Citation
"Wenn ihr schweigt, dann werden die Steine schreien" eine Untersuchung zum dialogischen Prinzip bei Christoph Hein

Material Information

Title:
"Wenn ihr schweigt, dann werden die Steine schreien" eine Untersuchung zum dialogischen Prinzip bei Christoph Hein
Creator:
Hill, Susanne, 1964-
Publication Date:
Language:
English
Physical Description:
vi, 225 leaves : ; 29 cm.

Subjects

Subjects / Keywords:
Dialogism ( jstor )
Gilts ( jstor )
Hammers ( jstor )
Hats ( jstor )
Literary dialogue ( jstor )
Novella ( jstor )
Nuns ( jstor )
Seiners ( jstor )
Theater ( jstor )
War ( jstor )
Dissertations, Academic -- Germanic and Slavic Languages and Literatures -- UF ( lcsh )
Germanic and Slavic Languages and Literatures thesis, Ph. D ( lcsh )
Genre:
bibliography ( marcgt )
non-fiction ( marcgt )

Notes

Thesis:
Thesis (Ph. D.)--University of Florida, 1996.
Bibliography:
Includes bibliographical references (leaves 219-224).
General Note:
Typescript.
General Note:
Vita.
Statement of Responsibility:
by Susanne Hill.

Record Information

Source Institution:
University of Florida
Holding Location:
University of Florida
Rights Management:
Copyright [name of dissertation author]. Permission granted to the University of Florida to digitize, archive and distribute this item for non-profit research and educational purposes. Any reuse of this item in excess of fair use or other copyright exemptions requires permission of the copyright holder.
Resource Identifier:
002210919 ( ALEPH )
36756947 ( OCLC )
ALF0977 ( NOTIS )

Downloads

This item has the following downloads:


Full Text











I'WENN IHR SCHWEIGT, DANN WERDEN DIE STEINE SCHREIEN."
EINE UNTERSUCHUNG ZUM DIALOGISCHEN PRINZIP
BEI CHRISTOPH HEIN














By

SUSANNE HILL


A DISSERTATION PRESENTED TO THE GRADUATE SCHOOL
OF THE UNIVERSITY OF FLORIDA IN PARTIAL FULFILLMENT
OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF
DOCTOR OF PHILOSOPHY

UNIVERSITY OF FLORIDA


1996














ACKNOWLEDGEMENTS


I wish to express my gratitude to the Department of Germanic and Slavic

Languages and Literatures at the University of Florida where I found myself to

experience academic proficiency and warm-hearted team-work at the same time.

I want to thank my supervisory committee, especially Dr. Keith Bullivant and

Dr. Franz Futterknecht who both gave me encouragement and helpful advice during this

last year of writing.

This project would not have been possible without the continuous support of my

husband David who managed to deal with all upcoming moods during times of

despondency and uncertainty.
















TABLE OF CONTENTS


ACKN O W LED G EM ENTS.................................................. .................................. ii

A B ST R A C T ............................................................................................................ v

KAPITEL

1 EIN LEITUN G ..................................................................................... ......... 1
Anm erkungen...................................................................... ....... 7

2 DIE LITERATURE DER DDR IN DEN 70ER UND 80ER JAHREN....... 8
Abschied von der Utopie................................................................. 8
Neue Tendenzen in der Literatur............................................ ....... 11
Zwischen Dialog und subjektiver Authentizitt................. 11
Schreiben aus weiblicher Perspektive........................... ...... 14
Anm erkungen.................................................................. ........ 15

3 DIALOGISCHES ODER MONOLOGISCHES PRINZIP?..................... 17
Die Exekution des Erzthlers.......................................................... 17
Kurzer hermeneutischer Exkurs..................................................... 24
D er A kt des Lesens.......................................................................... 29
Lacans Sprachpsychologie..................................... ...... ......... 34
Das dialogisch-'ideologische' Prinzip............................ .................... 40
A nm erkungen............................. ............................................... 45

4 "SCHREIBEN, UM HOFFEN ZU KONNEN"
VERSUCH EINER ASTHETIK................................................................... 48
A nm erkungen.......................................... ........................................ 6 1

5 "MEINE UNDURCHLA SSIGE HAUT IST MEINE FESTE BURG"
D ER FREM DE FREUN D ............................................................................ 63
A nm erkungen............. ........................................................................ 99

6 "WENN IHR SCHWEIGT,
DANN WERDEN DIE STEINE SCHREIEN"
H O RN S EN D E ............................................ ............................................ 103
A nm erkungen................................................... ............................. 139










7 "WIR SIND (K)EIN STUCK WEITER GEKOMMEN"
DER TAN GO SPIELER ................................................................ 144
A nm erkungen ........... ........................................................ 158

8 "MIT MASKEN SPRECHEN"
NACHTFAHRT UND FRUHER MORGEN............................. ............... 160
Einladung zum Lever Bourgeois................... .......... 160
Der neuere (gliicklichere) Kohlhaas........................................... 169
Ein Album Berliner Stadtansichten...................... ..... ........... 178
A nm erkungen....................................................................... ...... 187

9 "WEIT VONEINANDER ENTFERNT"
EXEKUTION EINES KALBES.................................................................. 191
A nm erkungen...................................... ............................ ................ 204

10 "DER DIALOG REICHT NICHT AUS"
DEUTSCHLAND NACH DER WENDE................................... ..... 206
A nm erkungen..................................... ................................. 216

BIBLIO GRA PH Y ...... .......................... ..... ............................................................ 219

BIOG RAPHICAL SKETCH ................................................................................. 225















Abstract of Dissertation Presented to the Graduate School
of the University of Florida in Partial Fulfillment of the
Requirements for the Degree of Doctor of Philosophy

"WENN IHR SCHWEIGT, DANN WERDEN DIE STEINE SCHREIEN."
EINE UNTERSUCHUNG ZUM DIALOGISCHEN PRINZIP
BEI CHRISTOPH HEIN

By

Susanne Hill

December, 1996


Chairperson: Keith Bullivant
Major Department: Department of Germanic and Slavic Languages and Literatures

According to Christoph Hein, the ability to be specific in naming facts, in

reflecting events is one of the major responsibilities, an author has. For it is not the

process itself that we mark as a terrible experience but the denomination of it. The

result of such a perception of literature is in most cases a provocative piece of art, told

in a cold, hard-headed voice that leaves the reader not only with many blanks to fill in,

but also with the uncomfortable feeling that all these stories have a much more grievous

background, than we could possibly imagine. Thus, Hein creates a dialogue between

writer, reader and even protagonist. One part of this dissertation strives to discuss

different approaches of a dialogical theory within the configuration of author, reader

and literary figure.









The project aimes to emphazise the prose work of the author. His three major

novels, written before the wall came down, are Der fremde Freund (1982), Horns Ende

(1985) and Der Tangospieler (1989). A small volume with short stories called

Einladung zum Lever Bourgeois was published in 1980. The short stories entitled

Exekution eines Kalbes, indeed published in 1994, had already been written between

1977 and 1990. In these specific texts, I intent to show how Hein creates a dialogue

between him and the reader.

Although the author pretends to describe everyday life, we recognize under the

surface a far more complex context, hidden in a subtext which the author is continuously

adding to his lines without verbalizing it. This understanding leads to the main goal of

this dissertation. Taking the motif of silence into special consideration, I want to show

how Hein not only forces the reader to uncover the 'silent' subtext in his works, but

moreover strives to focus our attention on the cruel silence that prevails society, leaving

the individual helpless and without protection.

The last part of that work strives to discuss the East-West dialogue in general,

as it presents itself today, by taking into consideration the view of an author like Hein

who played a major role in the fall of 1989.















KAPITEL 1
EINLEITUNG


Wenn man von der festen Position des Sozialismus ausgeht, kann es
meines Erachtens auf dem Gebiet von Kunst und Literatur keine Tabus
geben. Das betrifft sowohl die Fragen der inhaltlichen Gestaltung als
auch des Stils kurz gesagt: die Fragen dessen, was man die
kiinstlerische Meisterschaft nennt.'

Mit dieser im Zuge einer kulturellen Kurskorrektur verkiindeten Enttabuisierung

legitimierte Erich Honecker 1971 wenn auch nur scheinbar die Darstellung von

System und Gesellschaftskritik und den damit verbundenen Konflikten. Fir die

Klinstler der DDR schien sich damit ein unverhofftes Spektrum von Entfaltungs-

m6glichkeiten zu er6ffnen, die die langen Jahre der vom sozialistischen Realismus

geprigten Kulturpolitik der Ulbricht-Ara so sehr hatten missen lassen. Obwohl man die

Forderung nach Parteilichkeit von Kunst und Literatur beibehielt, wurde den Schrift-

stellern nun eingeriumt, die im Sozialismus anerkanntermaBen auftretenden sozialen

Unterschiede und Widerspruche zu benennen und auch kritisch zu hinterfragen.

Der Autor Christoph Hein, 1944 geboren, geh6rt damit einer Generation an, die

sich bei ihren ersten Schreibversuchen bereits in der vorteilhaften Situation entkrifteten

Zensurverhaltens befanden. DaB der eine oder andere Text trotzdem bis nach dem Fall

der Mauer in der Schublade des Autors auf seine Ver6ffentlichung warten muBte, wird

bei der Untersuchung der einzelnen Schriften verstindlich werden. Als dem Autor 1982









2

der Heinrich-Mann-Preis der Akademie der Kinste verliehen wurde, fate Peter Hacks

in seiner Laudatio die Vielseitigkeit Heins zusammen:

Drama und Prosa 15lBt sich nicht einfach zur Summe addieren; es ergibt
eine h6here Fdille. Die Regel ist, daB Dramatiker schlechte Romane und
Romanciers schlechte Dramen anfertigen. Hein ist eine Ausnahme. [ ]
[Er] steht in dem Verdacht, zu jener seltenen Klasse von literarischen
Gestalten zu geh6ren, die, kraft der H6he poetischen Verm6gens, iiber
den Gattungsschranken stehen.2

Sich selbst als "aufklirerischen Moralisten" bezeichnend, war Hein von Anfang an

bemiiht, nicht auf bestimmte Themen festgelegt zu werden. Vielmehr, so Hein, will er

Geschichten erzaihlen, die in ihrer Alltiglichkeit den Widersprfichen menschlichen

Handelns auf die Spur kommen, Geschichten, die mit seinen Erfahrungen und Erinner-

ungen zu tun haben. Seine Funktion als Aufklirer sieht Hein darin, den totge-

schwiegenen Dingen durch ihr reines Benennen einen Namen zu geben. Mit dieser

Konzeption verbunden ist das Anliegen Heins, fir einen engagierten Leser zu schreiben,

der sowohl die eigene Phantasie, wie auch die Erfahrung mit einbringen muB. Ein

mitunter problematisches Unterfangen, dem sich nicht jeder Rezipient zu stellen gewillt

ist.

Dennoch behauptet Hein, keine Botschaft zu haben. Seine zumeist im Subtext

verborgenen komplexen Geschichten stehen den vordergrfindigen, meist banalen Erleb-

nissen eines Figurenensembles entgegen, das mit erschreckender Genauigkeit die Nicht-

identitit des menschlichen Individuums widerspiegelt. Die scheinbare Widerspruchs-

losigkeit, die durch Heins oft fast kalte, gefiihllose Erzihltechnik hervorgerufen wird,

provoziert unsere Auseinandersetzung mit dem Text, provoziert den Dialog.











Hein versteht sich als Schreiber von Chroniken, der nicht nur mit Quellenbelegen

arbeitet, sondern ebenso das Moment des Phantastischen mit einschlieBt. In seinem

dramatischen Werk, wie auch in der Prosa, spielt der Zugriff auf historisches Material

jedoch eine groBe Rolle. Sein Umgang mit Geschichte gerade in Cromwell oder auch

in Lassalle fragt Herrn Herbert nach Sonja macht deutlich, wie Hein historische Stoffe

angeht. Fiir ihn besteht zwischen der Welt von western und der Gegenwart ein sehr

enges Verhiltnis. In seinen "Anmerkungen zu Cromwell" notiert er:

Unser Interesse an der englischen Revolution ist das Interesse an uns.
GeschichtsbewuBtsein ist egozentrisch: Man will seine Viter kennen, um
sich zu erfahren. Fir das Voriibergegangene, wie Hegel sagt, haben wir
nur Aufmerksamkeit, sofern es das Unsrige ist, insoweit es unsere
Gegenwart ausmacht und wir darin verstrickt sind.3

Wie schon in seinem ersten Stick Schl6tel oder Was soils steht bei Hein vor allem die

gesellschaftliche Rolle des Intellektuellen im Mittelpunkt des Geschehens. Nicht selten

wird dann die Projektion der historischen Themen auf die Gegenwart deutlich, wenn

beispielsweise Die Ritter der Tafelrunde vergeblich nach dem Gral (oder dem Sozia-

lismus) suchen, dessen vage Existenz die Jungen schon lange anzweifeln. Hein kommt

es hier darauf an, an geschichtlichen Modellen deren immer noch giiltige Wahrheit zu

demonstrieren:

Stiicke, die in der Gegenwart geschrieben werden, sind Gegenwarts-
stiicke. Diese Banalitit zu behaupten, scheint mir wichtig, da heute ein
Gegensatz zwischen sogenannten historischen und gegenwartigen Stiicken
konstruiert wird. (SCH, 177)

Die dramatischen Stoffe Heins bilden jedoch nicht den Gegenstand der folgenden

Untersuchung. Vielmehr soil hier anhand der Prosa Heins ein Versuch unternommen

werden, den von ihm angestrebten Dialog zwischen Autor und Leser kenntlich zu









4

machen, die "BewuBtwerdung des UnbewuLten durch die erweiterte Vernunft"4 zu ana-

lysieren und zu hinterfragen. Besondere Beriicksichtigung wird dabei das Motiv des

Schweigens finden, das nicht nur in den zu untersuchenden Werken aufgezeigt werden

soil, sondern gleichzeitig als der Appell Heins verstanden werden muf3, als Rezipient

nicht zu schweigen. Der Titel dieser Arbeit bezieht sich somit auf alle in dieser

Interaktion zwischen Autor und Leser beteiligten Personen. Auf der Suche nach

humanistischen Idealen ist da zunachst der Autor selbst, der sich keiner Schweigepflicht

unterwirft, sondern die Verhiltnisse im eigenen Land unverhohlen, aber dennoch

distanziert auf den Tisch legt. Dieser eigenen Motivation stehen seine Hauptfiguren in

v6lliger Opposition, bzw. Kapitulation gegeniiber. Sie haben bereits sehr friih gelernt,

die sie umgebenden MiBverhiltnisse von Gesellschaft und Staat zu akzeptieren und mit

ihnen zu leben, eine Tatsache, an der Hein seine Gesellschaftskritik ansetzt. Der dritte

im literarischen ProzeB involvierte Faktor sind wir selbst. Nicht schweigend und

unbeteiligt k6nnen wir den Ausfiihrungen Heins gegeniiberstehen, unsere eigene Er-

fahrung und unser Engagement ist gefragt: "Und insofern brauche ich einen aktiven

Leser, der die Dinge, wo ich aufh6re zu sprechen oder nur wenig mitteile, um ihm

einen Freiraum zu lassen fir seine Erfahrungen, auch zu Ende fiihren kann."5 Daraus

ergeben sich fir die Texte Heins eine unendliche Zahl von Interpretationen, denn jede[r]

wird auf Grund des personlichen Erfahrungshorizontes die von Hein so klug montierten

Liicken auf unterschiedliche Weise fillen.

Anhand der nicht nur im Realen Sozialismus bestehenden Diskrepanzen zwi-

schen Soil und Sein oft basierend auf einem mangelnden Geschichtsversta'ndnis fiihrt










5

Hein dem Leser die eigene Wirklichkeit vor Augen, die sich auch in nicht-sozialis-

tischen Staaten nur unwesentlich anders ausnimmt. Denn Heins Texte enden nicht an

den Girenzen des Sozialismus:

Also da ist irgendetwas Ubergreifendes, und ich vermute nachtriglich,
daB es eben etwas mit dem Stand der Zivilisation zu tun hat, die ja doch
in den sonst politisch so unterschiedlichen Lindern [Ostdeutschland und
Amerika, S.H.] vergleichbar ist.6

Dem in Kapitel 2 beschriebenen Utopieverlust ostdeutscher Schriftsteller setzt Christoph

Hein sein eigenes Konzept entgegen. Denn obwohl sich seine Charaktere erschreckend

teilnahmslos verhalten, legitimieren sie doch die Hoffnung auf eine bessere, humanere

Zukunft:

Ich denke, zumindest in meiner Arbeit ist Utopie vorhanden. Auch fir
mich ganz pers6nlich. Ohne utopisches Denken ist Denken gar nicht
moglich. Ich glaube, es hat etwas mit Gegenwelten zu tun. Wenn ich
keine Gegenwelten mehr entwickeln kann, dann bin ich eigentlich tot.7

Mein Versuch einer [dialogischen] Annihrung an die Texte Heins ist in zwei

Hauptteile gegliedert. Einem kurzen Uberblick liber die Entwicklung der Literatur in der

DDR folgen verschiedene Ansitze eines dialogischen Prinzips, wie sie sich aus den

Theorien Gadamers, Isers und Bakhtins erschlie8en lassen. Gleichzeitig soil hier auch

auf die Sprachpsychologie Lacans eingegangen werden, ein Ansatz, der sich in der

Beurteilung der Heinschen Texte als sehr hilfreich erweisen wird. Heins eigene

asthetische Positionen beschlieBen den ersten Teil dieser Arbeit. Die tatsachliche

Anwendung des dialogischen Prinzips bei gleichzeitiger Verdeutlichung des Schweige-

motivs soil dann im zweiten Teil anhand ausgewihlter Werke des Autors erfolgen.

Hierunter fallen die drei umfangreichen Texte Der fremde Freund, Horns Ende und Der









6

Tangospieler, sowie eine Auswahl der kiirzeren Erzahlungen aus Einladung zum Lever

Bourgeois und Exekution eines Kalbes. DaB in dieser Untersuchung Das Napoleonspiel

keine Beriicksichtigung findet, liegt weniger daran, daB dieser Text erst 1993, also nach

der Wende entstanden ist. Damit disqualifiziert sich der Roman in keinster Weise als

wichtiges Teil des Heinschen Oeuvres, doch er6ffnen sich aufgrund der Struktur des

Textes der Roman besteht aus zwei Briefen, eine Art Lebensbericht, der von dem

wegen Mordes angeklagten Anwalt W6rle an dessen eigenen Verteidiger Fiarthes

geschrieben wird weitgreifende Schwierigkeiten mit dem hier zur Debatte stehenden

dialogischen Prinzip, da die Hauptfigur im Gegensatz zu seinen literarischen Briidern

und Schwestern durchaus nicht zum Schweigen veranlagt ist: "W6rle uses language in

the same way he practices billiards: the spin of each word, sentence, and phrase he uses

is calculated to impact his colleague Fiarthes in a certain, predictable manner."8 Es ist

dies ein fast rein monologischer Text, der den Leser jedoch nicht von seiner Pflicht des

engagierten Lesens entbindet. Tatsichlich ist dieser Text auf weit mehr Kritik gestoBen,

als irgendeines der Heinschen Werke zuvor, und die Vermutung liegt nahe, daB manch

ein Kritiker den Text schlichtweg nicht verstanden hat. Dies mag nicht zuletzt an der

fuir Hein v6llig untypischen Sprache dieses Romans liegen, die den Text fuir den Rezi-

pienten auf Grund oftmals langatmig formulierter juristischer Termini nur schwer

erschlieBbar macht.

Ein Blick auf den Dialog zwischen dem ehemaligen Osten und Westen, wie er

sich heute im vereinigten Deutschland prasentiert, beschlieBt diese Arbeit. Anhand des

politischen Weges Heins im Herbst 1989 werden die M6glichkeiten und Schwierig-











keiten der letzten sieben Jahre beleuchtet, wobei hier gleichzeitig der Bogen zwischen

der fiktiven Figurenwelt des Autors Hein und den realen Verhiltnissen im heutigen

Deutschland zu schlagen sein wird.



Anmerkungen


1. Zitiert nach Gisela RiB, Dokumente zur Kunst-, Literatur und Kulturpolitik
der SED (1971-1974) (Stuttgart: Seewald, 1976) 287.

2. Peter Hacks, "Heinrich-Mann-Preis 1982 [Laudatio auf Christoph Hein],"
Neue Deutsche Literatur 30.6 (1982): 159.

3. Christoph Hein, "Anmerkungen zu 'Cromwell'," Schl6tel oder Was soils.
Stiicke und Essays (Darmstadt: Luchterhand, 1986) 173. Im folgenden wird aus dieser
Ausgabe unter dem Sigle SCH zitiert.

4. Klaus Hammer, "Gesprach mit Christoph Hein," Chronist ohne Botschaft.
Christoph Hein. Ein Arbeitsbuch. Materialien, Auskiinfte, Bibliographie (Berlin:
Aufbau-Verlag, 1992) 11. Im folgenden wird aus dieser Ausgabe hunter dem Sigle COB
zitiert.

5. Krzysztof Jachimczak, "Gesprich mit Christoph Hein," Sinn und Form 40.2
(1988): 349.

6. Hammer, "Gesprich mit Christoph Hein," COB 29.

7. Hammer, "Gespriich mit Christoph Hein," COB 47.
Auch Bernhard Spies erkennt das utopische Element bei Hein: "Er unterlit jede
positive Riickversicherung der humanen Utopie. [ ] Hein hilt die Utopie der Mensch-
lichkeit nur durch Geschichten ihres Scheiterns fest. Damit unterstreicht er das Offene,
Subjektive der humanen Utopie, die immer nur im pers6nlichen Verlangen der
beschidigten Individualitat, dort aber immer vorliegt." Bernhard Spies, "Der Anteil der
sozialistischen Utopie an der Beendigung der DDR-Literatur. Am Beispiel Christoph
Heins," Germanic Review 3 (1992): 115.

8. Phillip McKnight, Understanding Christoph Hein (Columbia: University of
South Carolina Press, 1995) 115.















KAPITEL 2
DIE LITERATURE DER DDR IN DEN 70ER UND 80ER JAHREN


Um die Schreibsituation Heins in den achziger Jahren zu begreifen, ist es ratsam,

einen kurzen Uberblick iiber die Entwicklung der DDR-Literatur zu geben. Dies ist vor

allem deshalb sinnvoll, da Hein einer Generation angeh6rt, die mit dem in der

ostdeutschen Literatur lange dominierenden sozialistischen Realismus bricht und neue

Asthetiken entwirft.


Abschied von der Utopie


Die zumindest bis Mitte der sechziger Jahre zu beobachtende Loyalitit der

Intellektuellen gegeniiber dem Staat began im Laufe der Zeit jeglicher Vertrauensbasis

zu entbehren. Zu stark waren die Zweifel geworden an der Durchfihrung der sozialis-

tischen Idee im eigenen Land, in dem die erhoffte Aufwirtsbewegung ausgeblieben war.

Obwohl der Bau der Berliner Mauer 1961 zumindest bei einigen Schriftstellern nicht

auf die Ablehnung stieB, die bei der Bev6lkerung zu beobachten war, aus Intellek-

tuellenkreisen sogar eine GutheiBung dieses Schrittes h6rbar wurde, war die Literatur

der sechziger Jahre insgesamt von kritischen Tendenzen geprigt:

Die Literatur der DDR wird Seismograph gesellschaftlicher Beben,
haufig auch in die Gesellschaft eingreifender Faktor, indem sie ihren
Lesern Impulse gibt, sich ihre eigene Lage bewult zu machen nicht
mehr gemiB dem Vorbild dieses oder jenes literarischen Helden, aber









9

gemia dem Modell, wie in der Literatur Selbst- und Wirklichkeits-
befragung stattfindet.'

Bei vielen Schriftstellern war durch die in der Praxis erfahrene "Ankunft im Alltag" ein

Utopieverlust ausgel6st worden, der dazu fiihrte, die eigenen alltiglichen Erfahrungen

und Beobachtungen einer vom Staat propagierten sozialistischen Gesellschaft ent-

gegenzusetzen. Ihre Aufgabe war es nun, durch das Medium der geschriebenen Sprache

jenen Dialog mit dem Leser wieder herzustellen, der einen kritischen Gedanken-

austausch gewdihrleisten konnte. Mit dem Verzicht auf den positive Helden, der in

allem den sozialistischen Idealen entsprochen hatte, bildeten nun jene Menschen den

Mittelpunkt des Handlungsgeschehens, die aufgrund ihrer biirgerlichen Einfachheit viel

eher dazu geeignet waren, daB sich der Leser mit ihnen und ihren Problemen identifi-

zieren konnte. Die in den sechziger Jahren entstehende Literatur wies jedoch keine

v6llige Absage an den Sozialismus auf. Vielmehr wurde jetzt kritisch, aber nicht zu

kritisch der Konflikt zwischen Individuum und Gesellschaft beleuchtet, wobei sich

Protagonisten wie Iswall in Kants Die Aula (1965) oder Rita in Wolfs Der geteilte

Himmel (1963) letztendlich immer fur den Sozialismus entschieden. Die bereits 1959

entstandenen MutmaBungen iiber Jakob von Uwe Johnson, die sich grundsditzlich mit

der deutsch-deutschen Situation im Jahre 1956 beschiftigen, konnten nur in West-

deutschland erscheinen, eine Tatsache, die angesichts eines totalitiren, keine Wider-

spriiche duldenden Staates wie die DDR nicht iiberraschend erscheint.

Mit dem Machtwechsel innerhalb der SED 1971 sollte auch eine Veriinderung

des geistigen Klimas in der DDR erfolgen. Auf dem 4. Plenum des ZK der SED im

December 1971 proklamierte Honecker eine neue Literatur "ohne Tabus". Die Regier-









10

ung war nunmehr bereit, auch Teile bisher nicht ver6ffentlichter Bficher dem Leser

zuganglich zu machen. Als eines der bekanntesten Werke gilt hier sicherlich Ulrich

Plenzdorfs Die neuen Leiden des jungen W., das der Autor bereits vier Jahre vorher

geschrieben, jedoch nicht zu ver6ffentlichen gewagt hatte. Edgar Wibeau personifiziert

ein Lebensgefiihl, wie es besonders die Jugend der DDR sehr genau nachempfinden

konnte. Die schon bei Goethes Werther exemplifizierte Lebensunlust angesichts der ihn

umgebenden Gesellschaft zeigte sich zweihundert Jahre spaiter, nun in einer sozialis-

tischen Gesellschaft, genauso vorhanden wie damals. Der Bruch mit dem sozialistischen

Realismus war hier deutlich spiirbar, der Held nicht linger gewillt, in der Tragik-

kom6die seines Lebens mitzuspielen. Wie schon bei Plenzdorf findet sich auch in der

Neuauflage von Christa Wolfs Nachdenken fiber Christa T. (1973) kein Happy End.

Trotzdem lebt in beiden ErzAhlungen ein Hoffnungsschimmer auf eine sich vielleicht

doch noch anders gestaltende Zukunft mit. Die Helden enden zwar in einem tragischen

Tod, doch fiber dieses Ende hinweg wird der Rezipient nicht in v6lliger Machtlosigkeit

den Verhiltnissen gegenfiber zuriickgelassen. Hier wird viel eher das "Prinzip

Hoffnung", die Bloch'sche Utopie als Hoffnungsdenken, wieder aufgenommen:

Unbefriedigt sein, wiinschen, einen umfassenderen Zustand ins Auge
fassen, wenn die Dinge anders (d.h. besser) sein k6nnten, als sie sind, ist
die elementarste Form dieses [auf Hoffnung basierenden] Grundtriebes.2

Der Wunsch nach Veranderung basiert hier auf der Unvollendetheit der menschlichen

Entwicklung und dem daraus folgenden Streben nach Selbstverwirklichung, wobei sich

die Hoffnungsutopie gerade in dem manifestiert, was noch nicht ist, aber sein wird. Im

Fall der DDR handelte es sich dabei um die Realisierung ihrer Idee, die Schaffung eines









11

humanen Sozialismus, dessen Wirklichkeit sich nicht in der Unmittelbarkeit ersch6pfte,

sondern auf die Zukunft gerichtet war.


Neue Tendenzen in der Literatur


Zwischen Dialog und subjektiver Authentizitdit

Die sich schon bereits in der ersten Hilfte der sechziger Jahre andeutende ver-

inderte Auffassung von Literatur und deren Funktion innerhalb der sie rezipierenden

Gesellschaft, fand ihren Ausdruck in Werken wie Ch. Wolfs Der geteilte Himmel oder

auch H. Kants Die Aula. Diese beiden Erziihlungen stehen hier stellvertretend fuir den

Literaturbegriff dieser Zeit, in dem sich ein bis dato mehr oder weniger praktiziertes

"Lehrverhiltnis" in ein sich langsam entwickelndes "Miteinander von Autor und Leser"

umwandelte. Der Wechsel war unverkennbar. Wiihrend Brecht mit seiner Konzeption

des Epischen Theaters in den vierziger und flinfziger Jahren jegliche Illusionierung des

Zuschauers zu zerst6ren wuBte und eine gezielte gesellschaftskritische Botschaft auf der

Biihne suggestiv iibermittelte, geht seit Beginn der siebziger Jahre die Tendenz eher in

Richtung eines dialogischen Austauschs, bei dem der Autor nicht all- und besserwissend

ist, sondern auf einen gleichwertigen Partner im Leser setzt. Den Grund fiir diese sich

zum nicht-didaktischen Medium entwickelnde Literatur sieht der Literaturwissen-

schaftler Hans Kaufmann ahnlich Emmerich in den soziokulturellen Verdnderungen, auf

die die Literatur reagiert:

In der neuen Etappe der Entwicklung [werden] die inneren Momente und
Widersprfche des Sozialismus in der Weise wirksam, daB sich die
Gesellschaft mehr aus den GesetzmdiBigkeiten ihrer eigenen Evolution









12

begreift also nicht mehr nur aus ihrem Gegensatz zur kapitalistischen
Vergangenheit.3

Obwohl die DDR der siebziger und der achziger Jahre eine in ihren Vorstellungen und

Zielen teilweise sehr differenzierte Autorengruppe aufweist, ist deren gemeinsame

Tendenz zur angestrebten Partnerschaft von Autor und Leser nicht zu iibersehen. So-

wohl in theoretischen Essays, als auch in der in den folgenden Jahren geschriebenen

Prosa, spiegelt sich der Grundgedanke dieser Partnerschaft wider.4 Christoph Hein gilt

als einer derjenigen, die sich am intensivsten mit der Problematik von Offentlichkeit,

bzw. dem daraus erwachsenden Verhiltnis zum Leser auseinandergesetzt haben.5

Die politische und soziale Situation der DDR stellt auch in den achziger Jahren

einen Faktor dar, der sich unmittelbar auf das geistige Klima der Zeit auswirkt. Die

thematische Tendenz der nun publizierten Werke scheint eine eindeutige Antwort darauf

zu sein: Das dem Alltag entliehene Individuum lebt in den Widerspriichlichkeiten einer

sozialistischen Gesellschaft, wobei die erzihlte Geschichte sich um so eindrucksvoller

darstellt, je banaler sie gestaltet ist. Der Leser, konfrontiert mit gar zu bekannten

Verhaltensmustern, ist aufgefordert, mitzudenken, Liicken zu schlieBen, eigene

Erfahrungen zu subsumieren, um so die individuelle Rezeption zu gewaihrleisten. Dabei

wird der Leser allerdings nicht immer so direkt angesprochen, wie in Daniela Dahns

Feuilletonband Spitzenzeit:

Fillige Fragen aufzuwerfen, heiBt den Weg flir flllige Antworten frei
machen. Geistige Baufreiheit schaffen Schwerstarbeit. Danach gleich
noch Baumeister sein das ist zuviel verlangt. Jedenfalls von der Kunst.
Sie ist kein Lieferant abgepackter Empfehlungen und Einsichten sondern
eine Art Lebenshilfe, die darin besteht, seinen eigenen Erfahrungen
glauben zu lernen.6









13

Schon in Nachdenken iber Christa T.V hat Christa Wolf die herkommliche, ein-

dimensionale Erzihhlweise mit ihrer Darstellung der Frau in der Rolle der positiven

Heldin" abgelehnt und bietet uns stattdessen den Versuch an, eine junge Frau zu

portratieren, die nicht mehr den gegebenen gesellschaftlichen Normen entspricht.

"Einmal nur", so die fiktive Erzihlerin, diesess eine Mal m6chte ich erfahren und sagen

diirfen, wie es wirklich gewesen ist, unbeispielhaft und ohne Anspruch auf Verwend-

barkeit" (27). Der hier deutlich werdende Anspruch der Autorin auf eine auf Authen-

tizitit basierende Schreibweise, wobei hier gleichsam die eigene spezifisch weibliche

Erfahrung zu Papier gebracht wird, findet seinen Ausdruck gerade in jener Poetik, die

der geschlossenen Fabel entgegen steht, und die sicherlich charakteristisch fiir die

Literatur der achziger Jahre ist. In einem Gesprach mit Christa Wolf auBert sich die

Autorin dahingehend, daB fir sie das Schreiben einen Vorgang darstellt, der es ihr

erm6glicht, eine Steigerung und Konzentration von Denken, Sprechen und Handeln zu

erreichen. Das daraus entstehende Ergebnis bezeichnet sie als

materialisierte Zeugnisse einer Produktivitat, die sich hauptsfchlich nicht
auf etwas Materielles, wohl aber auf etwas hoch Reales und Bedeutsames
richtet: nimlich auf die Hervorbringung neuer Strukturen menschlicher
Beziehungen in unserer Zeit.8

Als Autorin versucht sie, dieser Realitat gerecht zu werden, wobei sie die subjektive

Authentizitat nur dann einhalten kann, wenn sie jenen Denk- und LernprozeB, in dem

sie steht, im ArbeitsprozeB mit zur Sprache bringen kann, die subjektive Authentizitat

damit zum Garant ihrer asthetischen Wahrheit macht.











Schreiben aus weiblicher Perspektive

Die vorangegangenen Uberlegungen zu Christa Wolfs poetischem Prinzip sind

aus dbm Blickwinkel auf eine nicht geschlechtsspezifische Poetik gemacht worden.

Dennoch spielt auch die Stellung der Frau im gesellschaftlichen EntwicklungsprozeB

der DDR in den achziger Jahren eine nicht zu unterschatzende Rolle. Dabei liit sich

bei der Herausbildung einer nun vierten Autorinnengeneration insofern ein Unterschied

zu den vorhergehenden Generationen wie der von A. Seghers oder der friihen Ch. Wolf

feststellen, als die nun erscheinenden Texte das literarische Klima nicht mehr in der

Weise bestimmen, wie noch etwa vor zwanzig Jahren, als Ch. Wolf mit Nachdenken

fiber Christa T. neue MaBstibe in der erzihlenden Literatur der DDR setzte. Schmitz-

K6ster driickt es in ihrer Untersuchung fiber das weibliche Schreiben eher so aus:

Texte von ilteren und jiingeren Schriftstellerinnen bilden in den achziger
Jahren vielmehr einen literarischen Kontext, in dem sich verschiedene
Gestaltungsweisen abzeichnen, die quer zu den Generationen verlaufen.9

Neben der Darstellung gesellschaftlicher Zusammenhange ist vor allem das alien

Generationen anhaftende Thema der Auseinandersetzung mit dem Verdrangten auf der

Agenda der achziger Jahre zu finden, wobei hier neben der Behandlung faschistischer

Vergangenheit auch Krankheit oder Tod thematisiert werden. Beispiele hierfiir sind

Maxi Wanders bewegende Aufzeichnungen Leben wir' eine prima Alternative, die

allerdings schon Ende der siebziger Jahre geschrieben wurden, oder auch Helga Schiitz'

Weiterffihrung ihrer "Jette-Geschichten", vorliegend in Julia oder die Erziehung zum

Chorgesang, in dem die vierzigjahrige Protagonistin, deren Entwicklung der Leser

bereits kennt, auf die fiinfziger Jahre zuriickblickt, als ihr Leben von Geboten und









15

Verboten geprigt war. Diese sogenannte Dokumentarliteratur, die laut Kurt Batt

"unbekuimmert Tonband und Stenoblock an die Stelle literarischer Imagination" 0 setzt,

unterscheidet sich von der phantastischen Schreibweise, wie wir sie beispielsweise in

Irmtraud Morgners Hexenroman Amanda (1983) finden oder auch im Leben und Aben-

teuer der Trobadora Beatriz (1974), wobei kulturgeschichtliche und mythologische

Themen hier geschickt die Distanz zwischen fiktionalem Text und realem Leben her-

stellen.

Auch minnliche Autoren versuchen nun, in die Rolle einer Frau zu schliipfen

und unter dem Mantel der Ich-Erzaihlung eine weibliche Perspektive zu gestalten, wobei

einer der Griinde daffir sicherlich darin zu sehen ist,

daB die Emanzipation der Frau Teil und Beispiel jenes gesellschaftlich
bedeutenden, individuell oft konfliktreich verlaufenden Prozesses ist, in
dem die Macht iiber die eigenen Lebensbedingungen freigesetzt oder
freizusetzen gesucht wird. Insofern handelt es sich um Probleme, die alle
Klassen und Schichten der Gesellschaft betreffen."

Wichtig scheint hier, darauf hinzuweisen, daB gerade diese Probleme keine geschlechts-

spezifischen sind, sondern aus jener Gesellschaftskrankheit erwachsen, die jedes in

dieser Gesellschaft lebende Individuum befallen kann. Die Untersuchung von Christoph

Heins Novelle Der fremde Freund wird dies spiter zeigen.



Anmerkungen


1. Wolfgang Emmerich, Kleine Literaturgeschichte der DDR (Frankfurt:
Luchterhand, 1989) 143.

2. Eric J. Hobsbawm, "Das Prinzip Hoffnung," Materialien zu Ernst Blochs
'Prinzip Hoffnung', ed. Burkhart Schmidt (Frankfurt: Suhrkamp, 1978) 178.









16

3. Hans Kaufmann, Uber DDR-Literatur. Beitrage aus ffinfundzwanzig Jahren
(Berlin: Aufbau-Verlag, 1986) 72.

4. Die sich aus dieser Konzeption entwickelnde Debatte wird in Kapitel 3 noch
ausffihrlicher behandelt werden.

5. Zum Verhiltnis von Autor und Leser siehe Kapitel 4.

6. Daniela Dahn, Spitzenzeit. Feuilletons (Leipzig: Reclam, 1980) 54.

7. Christa Wolf, Nachdenken fiber Christa T. (Berlin: Aufbau-Verlag, 1973)

8. Hans Kaufmann, "Gesprich mit Christa Wolf," Weimarer Beitrage 6 (1974):
95

9. Dorothee Schmitz-K6ster, Trobadora und Kassandra und... Weibliches
Schreiben in der DDR (Koln, Pahl-Rugenstein, 1989) 16.

10. Kurt Batt, Die Exekution des Erzihlers. Westdeutsche Romane zwischen
1968 und 1972 (Frankfurt: Fischer, 1974) 23.

11. Ingrid Hihnel und Hans Kaufmann, "Eine Literatur der achziger Jahre?"
Zeitschrift fur Germanistik 1 (1985): 25.















KAPITEL 3
DIALOGISCHES ODER MONOLOGISCHES PRINZIP?


Die Exekution des Erzahlers


Die Mitte der siebziger Jahre entstehende Debatte um die unterschiedlichen

Erzihlstrukturen in der Prosa beider deutscher Staaten, befaft sich unter anderem mit

der von dem Rostocker Literaturkritiker Kurt Batt aufgestellten These der in der west-

deutschen Literatur auftretenden "Exekution des Erzahlers". In dem gleichnamigen

Essay von 1974, Die Exekution des Erz~hlers, untersucht Batt speziell die 1968 bis

1972 in Westdeutschland geschriebenen Werke, "die klagend, verzweifelnd, gleichmfitig

oder jubilierend sich selbst in Frage stellten" (Batt, 192). In dem fiinfhundert-Seiten-

Monolog Ernste Absicht (1970)' von Gabriele Wohmann, ein so Batt charakteris-

tisches Beispiel westdeutscher Romanform, berichtet uns die Ich-Erzihlerin wihrend

eines Krankenhausaufenthaltes von ihrer zumeist recht trostlos klingenden Biographie,

die vor allem ihre defizitiren Beziehungen thematisiert. "Wir sind beide liingst zu

schwach, um GegenmaBnahmen einzuleiten. Uns kann keiner mehr helfen. Wir sterben

sehnsuchtsvoll und lebenshungrig vor uns hin" (281), so die Ich-Erzihlerin, die hier

iiber ihre Beziehung in einem ihrer Halbtriume berichtet. Diese als Pseudozitat diagnos-

tizierten Worte begreift Batt nicht nur als die "marodierende Klage" eines "irritierte(n)

Ich(s), das keiner Aufschwiinge und Klagen mehr flihig ist" (Batt, 9), sondern er erkennt









18

auch "die abstrakte Formelhaftigkeit des hier geschilderten Lebens" (10). Die

Zerst6rtheit von personaler Integritit und Identitit, die sich "in einem kaum gegliederten

affektlosen Worter- und Sitzeschwall bestitigt" (10), veranlassen Batt letztendlich zu

dem Fazit, daB hier "am Ende nur noch amputierte Wesen sich selbst zum Schweigen

verurteilen" (9).

Auch Ingeborg Bachmanns Malina (1971) fallt nach Batts Ermessen in die Kate-

gorie der "Identitdtsproblematik", wobei hier "die mit der Gesellschaft zerfallene

Schriftstellerindividualiti't [ ] nichts anderes mehr thematisieren [kann], als ihr

Verhiltnis zu sich selbst, das zugleich ihr Verhiltnis zur Literatur bildet" (12).

Gleichzeitig weist Batt den westdeutschen Schriftstellern eine generelle "Sprachskepsis"

zu, die er auf eine gemeinsame Ursache zuriickfiihrt:

Die Verzweiflung fiber den Kommunikationsverlust, der den auf sich
selbst zuriickgeworfenen Schriftsteller heimsucht, reibt sich letztlich an
der Sprache, der jenes Unverm6gen angelastet wird, das in Wahrheit
seinen Grund in der auf reinen Ich-Ausdruck eingeschworenen Literatur
hat. (11)

In dem 1978 posthum verbffentlichten Widerspruch und Obereinkunft2 be-

schreibt Batt die im Gegensatz dazu stehende ostdeutsche Prosa, die sich "zu einer

subtilen, oft mit groBem Kunstverstand arrangierten Stimmungsprosa, die sich pathoslos

als sozialistische zu erkennen gibt" (341), entwickelt hat. "In dem MaBe nrmlich, wie

der Sozialismus die Muttermale der alten Ordnung abwirft" (351), miissen private und

existentielle Probleme nicht mehr unterdriickt werden, sondern k6nnen frei und ohne

Repressionen behandelt werden. Batt erkennt "die echte Kunstwirklichkeit", die anstelle

der "schlichte[n] Reproduktion von RealitAt" getreten ist, wobei das "Reportagehafte









19

und Dokumentarische" zugunsten eines Realismus iiberwunden wurde, "der die gesell-

schaftlichen Prozesse durch das Prisma einer Autorenpers6nlichkeit bricht" (357). Dem

"zweifelhafte[n] Erzihlen" (342), wie es nach Batts Ermessen in einigen westdeutschen

Literaturwerken zu finden ist, stellt er die ostdeutsche Prosa, hier am Beispiel der von

Anna Seghers ver6ffentlichten Novelle Uberfahrt entgegen, in der gerade das Erzihlen

als "solidarische Aktion" thematisiert wird:

Hier erscheint Erzaihlen nicht als stummes Vorsichhinsprechen, sondern
als Aussprache, die des Gegeniibers bedarf, als eine Gattungseigenschaft
des Menschen; die sich freilich nur in einer Gesellschaft entfalten kann,
wo die Menschen miteinander und nicht gegeneinander leben, wo sie
kommunizieren. (342)

Die Behauptungen Kurt Batts blieben nicht ohne Reaktion seitens westdeutscher

Literaturwissenschaftler. In dem 1983 von Wolfgang Emmerich publizierten Aufsatz

"Der verlorene Faden. Problem des Erzihlens in den siebziger Jahren"3, widerlegt der

Autor anhand mehrerer Beispiele die von Batt so sehr hervorgehobene dialogische

Erzihlstruktur ostdeutscher Schriftsteller dieser Zeit. Die Erzihlliteratur der DDR, so

Emmerich, "wiederhole vielmehr einen ProzeB, der die (west)-europ6iische Erzahlent-

wicklung zwischen ca. 1910 und 1930 kennzeichnet" (155). Mit Adornos Uberlegungen

zu "Form und Gehalt des zeitgendssischen Romans"4, in denen der Verfasser den

Roman ftir das geeigneteste Medium hilt,

die Verdinglichung aller Beziehungen zwischen den Individuen, die ihre
menschlichen Eigenschaften in Schmier6l fir den glatten Ablauf der
Maschinerie verwandelt, die universal Entfremdung und Selbstent-
fremdung (412)

schligt Emmerich den Bogen zur Erzahlsituation in der DDR der siebziger Jahre, in der

der "Konflikt zwischen den lebendigen Menschen und den versteinerten VerhAiltnissen"









20

(Adorno, 412) sich lingst dahingehend entwickelt hat, daB "die Menschen den gleichen

entlebendigenden Versteinerungen unterworfen [sind], denen die Verhiltnisse bereits

gehorchen".5 Indem er sich auf Benjamin bezieht, der in seinem Essay "Krisis des

Romans"6 erklirt hatte: "Die Geburtskammer des Romans ist das Individuum in seiner

Einsamkeit, das sich fiber seine wichtigsten Anliegen nicht mehr exemplarisch aus-

sprechen kann, selbst unberaten ist und keinen Rat mehr geben kann" (176), erklirt

Emmerich die DDR-Literatur der siebziger Jahre fiir nicht linger dialogisch:

Wer nicht mehr beispielhaft Erfahrungen vermitteln, nicht mehr aus einer
"vorgreiflichen Gemeinsamkeit der Orientierung" von Autor und Leser
heraus erzahlen kann, wer "selbst unberaten ist und keinen Rat geben
kann", hat, willentlich oder nicht, das dialogische, kommunikative
Erzlhlen aufgekiindigt, ist beim "stummen Vorsichhinsprechen" ange-
kommen.

Diese Feststellung kommt einer harrschen Verwerfung aller Versuche ostdeutscher

SchriftstellerInnen wie Strittmatter, Plenzdorf oder auch Ch. Wolf gleich, der Literatur

ihres Landes neue Perspektiven zu geben.

Denn bereits zu Anfang der sechziger Jahre zeigen sich auch in der ostdeutschen

Prosa "bemerkenswerte Neuerungen in der Erzahlweise: Riickblenden, Zeitschichtung,

innerer Monolog und BewuBtseinsstrom, ironische Brechung und Wechsel der Erz2ihler-

perspektive" (161) bilden Erz~hlstrukturen, die durch den aufkommenden Zweifel an

der von Lukacs entwickelten Totalititstheorie begriindet sind. Wiahrend Die Theorie des

Romans8 (1916) noch von dem Roman als der

Epop6e eines Zeitalters [spricht], fuir das die extensive Totalitit des
Lebens nicht mehr sinnfillig gegeben ist, fuir das die Lebensimmanenz
des Sinnes zum Problem geworden ist, und das dennoch die Gesinnung
zur Totalit~t hat, (53)









21

geht eben jene Gesinnung zur Totalitat auf Grund der politischen und historischen Um-

wAlzungen verloren, miBtraut die sich neu entwickelnde Prosa der "objektiven"

Chronblogie, beginnt die geschlossene Form ihre Vormachtstellung zu verlieren.

Die von Lukacs in den dreiBiger Jahren ausgearbeitete Realismusauffassung, die

das theoretische Fundament des "realistischen Sozialismus" bildete, wertete die

MaBsttbe biirgerlicher Kunstproduktion aus dem 18. und 19. Jahrhundert als immer

noch giiltig: Das Kunstwerk sollte "alle wesentlichen objektiven Bestimmungen, die das

gestaltete Leben objektiv determinieren, in richtigem, proportioniertem Zusammenhang

widerspiegeln", wobei das Kunstwerk selbst sich dann "als eine Totalitat des Lebens"

prisentierte. Zugleich forderte Lukacs ein in sich organisch und geschlossenes Kunst-

werk und lehnte alle unorganische Offenheit verstanden als Formalismus ab.

Darunter wurden gerade jene Techniken geziihlt, die man ein halbes Jahrhundert spAter

der ostdeutschen Erzaihlliteratur attestieren muB. Was sich zunichst nur in vereinzelten

Darstellungen wie etwa in Christa Wolfs Juninachmittag ankiindigte, niimlich gerade

jene in den Vordergrund geriickten reflexiven Erzihlmomente, wird zu einem wichtigen

Kennzeichen des Erzahlens der siebziger Jahre. In dem 1968 erschienenen Nachdenken

iiber Christa T. verzichtet Christa Wolf sowohl in Form als auch in Inhalt auf narrative

Kausaltitat und arbeitet praktisch nur noch mit den technischen Mitteln der Montage.

Heiner Miiller formulierte die neue Richtung so:

Die Not von gester ist die Tugend von heute: Die Fragmentarisierung
eines Vorgangs betont seinen ProzeBcharakter, hindert das Verschwinden
der Produktion im Produkt, die Vermarktung, macht das Abbild zum
Versuchsfeld, auf dem das Publikum koproduzieren kann.9









22

Hier wird noch einmal verdeutlicht, welche Konzeption die Autorlnnen anstreben: die

Brechung von alten Strukturen, um dem engagierten Leser das aktive Teilhaben zu er-

m6glichen. An dieser Stelle sei bereits auf die Ubereinstimmungen der Miillerschen und

Heinschen Wirkungsstrategie hingewiesen, da in beiden Fallen, wie iibrigens auch bei

Volker Braun ein Rezipient gefordert ist, der in der Lage ist, sich kritisch mit dem

literarischen Text auseinanderzusetzen, ohne gleichsam eine Anleitung des Autors zu

erhalten.

Ein weiteres Beispiel neuer Erzlihlstrukturen reflektiert sich in Fritz Rudolf

Fries' Der Weg nach Oobliadooh (1966)10, in welchem der Autor das bis dato in der

DDR v6llig unbekannte Thema des Pikaro in Gestalt des Romanciers Arlecq verarbeitet

hat. "Alle, die wir drauBen kennen, sind eigentlich hier. Und drauBen laufen nur ihre

Stellvertreter herum" (325), erklirt Arlecq seinem Freund nach einer "Sauftour", die ffir

die beiden in einer psychiatrischen Anstalt endet. Hier manifestiert sich die Inversion

von Vemunft und Unvernunft, indem das "DrauBen" nur deshalb verniinftig erscheint,

weil die herrschende Macht gerade diesem "DrauBen" Vernunft zudiktiert. Gleichzeitig

wird hier die Unlust am DDR-Alltag und die daraus erwachsende Ausweglosigkeit jeder

nicht angepa8ten Existenz thematisiert. Der Held der Geschichte, der sich des 6fteren,

losgel6st von der eigentlichen Erzdhlerfigur, seinen eigenen, schwer zu durchschauenden

BewuBtseinsstro mungen hingibt, prisentiert sich also in einem neuen, die Techniken der

Moderne nutzenden Rahmen. Obwohl bei diesen herangezogenen Beispielen die

Erzihlperspektive noch nicht zu der verwirrenden Vielfalt eines Uwe Johnson gelangt

ist, birgt jene neue Erzihlweise eine Gefahr, die Emmerich so formuliert:









23

Der Verlust von Totalitit und Dialektik im vorgegebenen Sinn wird
durch den unbestreitbaren Gewinn an konkreter Alltaglichkeit, an vorder-
griindiger Wirklichkeitsn Ahe nicht einfach wettgemacht."

:In dem 1986 ver6ffentlichten Aufsatz "Die Hoffnung der Erzihler""2 wendet

sich Riidiger Bernhardt gegen die von Emmerich generalisierte Typisierung ostdeutscher

Erzihlstrukturen. Zwar li3t er dessen Ansicht flir die jiingere und mittlere Schriftsteller-

generation gelten, doch weist er gleichzeitig aufjene Autoren hin, die "dem Leser ein

von ihnen organisiertes und deutlich gewertetes Figurenensemble zur Verfugung stellen

und sich in diesen ProzeB selbst einbringen" (678). Er erkennt in vielen neu ent-

standenen Werken den alten auktorialen Erzihler, der sich durch Hoffnung und

Optimismus auszeichnet. In seinem Essay, das sich auf die Werke von H. Sakowski, C.

Novak und U. Saeger bezieht, bestitigt er die These Kurt Batts, wenn er die soziale

Funktion des Erzihlers unterstreicht, in der jener "den Leser zum Partner werden [liat]"

(678). Auch weist er auf die verainderten Bedingungen innerhalb der Kommunikation

hin, wenn er die "Einschaltungen" des auktorialen Erz~hlers hervorhebt, die es

erm6glichen,

daB seine Interessen, seine Weltkenntnis, seine Einstellung zu politischen,
sozialen und moralischen Fragen, seine Voreingenommenheit gegenfiber
bestimmten Personen oder Dingen dem Leser zu einem MaBstab bei der
Wertung des Geschehens werden. (679)

Doch wihrend Bernhardt von einem auktorialen Erziihler ausgeht, dessen biographische

Angaben so gewaihlt sind, "daB die fiktiven Erzihler als Medium der Erfahrungen des

Schriftstellers erkennbar sind" (677), und somit die Ansichten dieses Schriftstellers zum

MaBstab ffir den Rezipienten werden sollen, lehnt es der Autor Hein ab, "die moralische

Haltung, die moralische Instanz"'3 zu sein, eben jene, die in der oben zitierten









24

Feststellung zum Ausdruck kommt. Stattdessen erkennt er: "Ich bin nicht kliiger als

mein Publikum, ich kann keine Richtung angeben. Ich bin so unberaten, wie mein

Publikum" (347) und vertraut mit dieser Feststellung gleichzeitig darauf, "daB [s]ein

Leser auch [s]ein Partner ist, der seine eigenen Erfahrungen einbringt" (348).


Kurzer hermeneutischer Exkurs


Wie aber geht ein Leser an diese Auslegung eines Textes heran? An die Antwort auf

diese Frage scheint sich die ganze Geschichte der Hermeneutik anzuschlieBen, ein

Betrachtungsfeld, daB hier nur insofern von Bedeutung wird, als es mit Gadamer

offensichtlich bei einem Punkt angelangt ist, der fir die hier zu diskutierenden Thesen

von Interesse sein k6nnten. Denn wenn eines der Ziele dieser Untersuchung sein soil,

die Partnerschaft zwischen dem Autor Hein und seinen Leserlnnen aufzuzeigen, so

spielen die theoretischen Erkenntnisse von Wahrheit und Methode"4 doch eine wichtige

Rolle in der Entwicklung zur Rezeptionsasthetik hin und dem damit verbundenen

Zusammenspiel von Autor und Leser.

Nach Gadamer ist das menschliche Dasein nicht nur ein auf zukiinftige M6glich-

keiten hin Entworfenes, sondern ebenso ein Abkiinftiges, womit er die Idee des

Vorverstandnisses, wie sie bereits von Heidegger wenn auch in anderer Form -

postuliert wurde, wieder aufgreift:

Wer einen Text verstehen will, vollzieht immer ein Entwerfen. Er wirft
sich einen Sinn des Ganzen voraus, sobald sich ein erster Sinn im Text
zeigt. Ein solcher zeigt sich wiederum nur, weil man den Text schon mit
gewissen Erwartungen auf einen bestimmten Sinn hin liest. Im Aus-
arbeiten eines solchen Vorentwurfs, der freilich bestindig von dem her









25

revidiert wird, was sich bei weiterem Eindringen in den Sinn ergibt,
besteht das Verstehen dessen, was dasteht. (251)

Das Verstehen kann jedoch erst erm6glicht werden, wenn die Vormeinungen, die es

einsetzt, nicht beliebige sind, sondern auf ihre Herkunft und Geltung gepriift worden

sind. Gleichzeitig gilt es, den Begriff des Vorurteils, "der erst durch die Aufkl
[ ] die uns gewohnte negative Akzentuierung findet" (255), in eben dieser negative

Bedeutung zu iiberwinden und ihn zur eigentlichen Bedingung des Verstehens zu er-

heben. Wenn die Aufklirung noch zwischen den durch Autoritait entstandenen Vor-

urteilen, die zu Irrtiimern fiihren k6nnen, und den Vorurteilen der Uberlieferung

unterschieden hatte, rehabilitiert Gadamer die beiden Begriffe, indem er die Autoritiit

mit dem Akt der Erkenntnis und der Anerkennung verbindet, "die Erkenntnis nimlich,

daB der andere einem an Urteil und Einsicht iiberlegen ist und daB daher sein Urteil

vorgeht, d.h. vor dem eigenen Urteil den Vorrang hat" (264f.). Eine besonders von der

Romantik verteidigte Form der Autoritit, die Tradition, stellt sich fur Gadamer stets als

"ein Moment der Freiheit und der Geschichte selber" (265) dar. Mit der "Auflosung des

abstrakten Gegensatzes zwischen Tradition und Historie, zwischen Geschichte und

Wissen von ihr" (267) postuliert er das Verstehen selber "nicht so sehr als Handlung

der Subjektivitat [ ], sondern als Einriicken in ein Uberlieferungsgeschehen, indem sich

Vergangenheit und Gegenwart bestindig vermitteln" (275). Wiihrend diese Zirkel-

bewegung des Verstehens in der hermeneutischen Theorie des 19. Jahrhunderts mit

Schleiermacher noch ganz am Text hin und her lief ein Wort muB im Zusammenhang

des ganzen Satzes gesehen werden, ein Satz im Zusammenhang des ganzen Textes, etc.

- beschreibt der Zirkel das Verstehen nun als das









26

Ineinanderspiel der Bewegung der Uberlieferung und der Bewegung des
Interpreten. Die Antizipation von Sinn, die unser Verstandnis eines
Textes leitet, ist nicht eine Handlung der Subjektivitit, sonder bestimmt
sich aus der Gemeinsamkeit, die uns mit der Uberlieferung verbindet.
(277)

Die Bedeutung eines literarischen Werkes ersch6pft sich nach Gadamer niemals

nur in den vermeintlichen Absichten des Autors. Vielmehr wird "eine jede Zeit einen

fiberlieferten Text auf ihre Weise verstehen mfissen, denn er geh6rt in das Ganze der

Uberlieferung, an der sie ein sachliches Interesse nimmt und in der sie sich selbst zu

verstehen sucht" (280). Daraus entwickelt sich ein nie enden wollender Dialog zwischen

Vergangenheit und Gegenwart, womit der Zeitabstand selbst zu einer positive und

produktiven M6glichkeit des Verstehens wird. Im Durchschreiten verschiedener kultu-

reller oder oder auch zeitlicher Kontexte kann ein Text demnach vollig andere

Bedeutungen erfahren, eine These, der sich der amerikanische Hermeneutiker E.D.

Hirsch mit allen Mitteln zu erwehren versucht. In Validity in Interpretation erschlieBt

der Autor eine v6llig andere Welt der Interpretation, wonach die Bedeutung eines

Werkes immer identisch ist mit dem, was der Verfasser zum Zeitpunkt des Nieder-

schreibens sagen wollte, ein Interpretationsverfahren im Gadamerschen Sinne also v6llig

unsinnig sei:

Quite clearly, to view the text as an autonomous piece of language and
interpretation as an infinite process is really to deny that the text has any
determinate meaning, for a determinate entity is what it is and not
another thing, but an inexhaustible array of possibilities is an hypos-
tatization that is nothing in particular at all. (249)

Jegliche Sinnpotentiale des geschichtlichen Prozesses von sich weisend, la3t Hirsch

zwar mehrere Interpretationen fuir ein literarisches Werk zu, schrinkt diese jedoch









27

dadurch ein, daB sie in jenes "system of typical expectations and probabilities" (254)

passen miissen, das vom Autor vorgegeben ist. Die Tatsache, daB verschiedene Rezi-

pienten einen Text unterschiedlich auffassen, liegt nach Hirsch begriindet in der

Unterscheidung zwischen der Bedeutung als das Signifikat eines Textes und den

Signifikanzen, die vom Leser hinzugeffigt werden:

The fundamental distinction overlooked by Gadamer is that between the
meaning of a text and the significance of that meaning to a present
situation. [ ] The meaning of a text is that what the author meant by his
use of particular linguistic symbols. [ ] However, each time this meaning
is construed, its meaning to the construer (its significance) is different.
(255)

Bedeutung ist somit der semantische Wert eines Wortes oder Satzes im Text eines

bestimmten Autors. Signifikanzen so Hirsch stellen hingegen eine Beziehung dar

zwischen der vorgegebenen Bedeutung und einer Person, einer Idee oder auch einer

bestimmten Situation: "Failure to consider this simple and essential distinction has been

the source of enormous confusion in hermeneutic theory" (8). Inwieweit Hirsch hier

recht behalten kann oder nicht, wird sich spiter an der Untersuchung der unter-

schiedlicher Rezeptionen von Heins Texten zeigen.

Die eher ausfiihrlich gehaltenen Thesen Gadamers machen die Parallelen

deutlich, die sich im Vergleich mit Heins eigenem Geschichtsbewultsein heraus-

kristallisieren. Wenn Gadamer die Gegenwart als etwas erkennt, das nur durch das

Begreifen der Vergangenheit verstindlich wird, iuBert sich Hein in diesem Zusam-

menhang folgendermaBen: "Ohne Kenntnis meiner eigenen Geschichte oder der

Geschichte meiner eigenen Gesellschaft kann ich ohnehin fiberhaupt keine Aussagen

iiber meine Gegenwart und schon gar nicht liber meine Zukunft machen." (Krzysztof,









28

351) Mit dieser Aussage rechtfertigt der Autor zwar zunichst einmal die Tatsache, daB

seine Dramatik von iiberraschend vielen historischen Figuren getragen wird auch in

seineni erz~hlerischen Werk finden sich diese Figuren wieder doch scheint sie

gleichzeitig iibergreifend auf die Gesellschaft zu zielen, als ein Appel an den einzelnen

gleichsam, sich seiner Historizitit bewuBt zu werden, und in diesem Kontinuum auch

zu leben, zu handeln und im Gadamerschen Sinne zu verstehen. Inwiefern sich

dieses Verstehen bei Hein auf die Interpretation literarischer Texte bezieht, ist jedoch

vorerst fraglich. Denn Hein auBert sich an anderer Stelle zu den Schwierigkeiten des

Interpretierens an sich und scheint hier eine eigene hermeneutische Position zu

beziehen. Der Grundtenor dieses Essays16 bricht immer wieder hervor:

Der Kommentar und die Interpretation zerst6ren das Kunstwerk, indem
sie es zu ersetzen versuchen. Post festum erfolgt eine Uberschreibung,
ein Oberschreiben des Textes, ein Ubermalen des Bildes. Diese
Uberschreibung, Obermalung liBt das Werk noch immer hervorleuchten,
scheinbar unangetastet, nun jedoch erklirt. (63)

Diesem Unbehagen an der Interpretation eines Textes stellt Hein eine m6gliche

Alternative entgegen. Das Schweigen als ein radikales Ende jeglicher Interpretation sieht

Hein als "eine vornehme und stolze Annihrung an das Kunstwerk [an], [ ] vielleicht die

wiirdigste und angemessenste Art, auf Kunst zu reagieren. [ ] Schweigen ist der

Ausdruck eines tiefen, sinnlichen Begreifens von Kunst, der Rest, der bleibt" (71). Doch

erkennt er auch, daB selbst in diesem Schweigen schon wieder Interpretation enthalten

ist, so daB im Endeffekt "das Kunstwerk an sich und fir sich nur so lange [existiert],

wie es verschlossen, versiegelt bleibt" (71). Doch ein Autor wie Hein, der ja gerade

darauf baut, einen teilnehmenden und mitdenkenden Partner zu finden, kann solch eine









29
Tatsache schwerlich als letzte Wahrheit akzeptieren. Und so plidiert er "fir

Zurfickhaltung, fir Unsicherheit, fuir eine z6gernde Annihrung, [ ] fir die jede

Interpretation vorangestellte und sie abschlie3ende einschrankende Wendung: nach

meiner Meinung [ ] und Erfahrung" (72f.). Doch mit dem Terminus der Erfahrung

scheinen wir wieder bei Gadamer angelangt zu sein, denn nichts anders bedeutet dessen

Begriff des Vorverstindnisses: Ein aus Erfahrungen geprigter Ideenentwurf, mit dem

wir nach Hein wenn auch z6gernd, so doch m6glichst kritisch ein Werk angehen

sollen.

Der Obergang von der Hermeneutik Gadamers zu der Rezeptionsjisthetik Isers

verdeutlicht, wie sich die Schwerpunkte verlagert haben. Gait Gadamers Interesse noch

ausschlieBlich der Bedeutung des Werkes an einer geschichtlich-gesellschaftlichen

Schnittstelle, so ist es nun der Leser, dessen Rolle im RezeptionsprozeB untersucht wird.

Doch obwohl Hein dem Rezipienten seiner Texte eine ganz besondere Rolle zuweist

und er somit sicherlich in der Tradition der Rezeptionstheorie steht, sollte seine oben

beschriebene Haltung zum Kunstwerk an sich jedoch nicht vergessen werden, da diese

beiden Komponenten wie sich an der Textanalyse zeigen wird in einem engen

Zusammenhang stehen.


Der Akt des Lesens


Die von Hein geforderte Partnerschaft zwischen Autor und Leser spiegelt sich

auch in dem von Wolfgang Iser untersuchten Phinomen des impliziten Lesers wider.









30

Iser, der davon ausgeht, daB ein literarischer Text nur dann gut ist, wenn die mit ihm

verbundene Aussage nicht explizit gemacht wird, fordert:

The reader must be made to feel for himself the new meaning of the
novel. To do this, he must actively participate in bringing out the
meaning and this participation is an essential precondition for
communication between the author and the reader."7

Der Leser erweist sich also im Idealfall als Produzent einer eigenen Wahrheit, die er

in der Bedeutung eines Textes findet. Er allein ist es, der dem bis zu diesem Zeitpunkt

toten Gegenstand eine Bedeutung geben kann und zwar durch den Akt des Lesens

selber. Auch die Rezeptionstheorie geht davon aus, daB ein Leser in einem noch niher

zu untersuchenden dynamischen ProzeB ein Werk konkretisiert und damit erst zum

Leben erweckt. Diese 'Konkretisation' bezieht sich vor allem auf den von Roman

Ingarden in seiner Abhandlung Das literarische Kunstwerk'8 geprigten Begriff der

"Schicht der schematisierten Ansichten" (270), die jedem literarischen Kunstwerk

innewohnt. DaB diese Ansichten nur in ihrer schematisierten Form auftreten k6nnen,

liegt nach Ingarden darin begriindet, daB sie

nicht durch das Erleben irgendeines psychischen Individuums erzeugt
[werden], sondern den Grund ihrer Bestimmung und ihrer im gewissen
Sinne potentiellen Existenz in den durch die Sitze entworfenen Sachver-
halten bzw. in den durch die letzteren dargestellten Gegenstinden
[haben]. (281)

Das wiederum bedeutet, daB der Leser durch Entgegensetzung eigener, vormals erlebter

Erfahrungen diese Ansichten erginzt, wobei er nach Ingarden nie in der Lage ist,

"ganz genau dieselben Ansichten [zu] aktualisieren, die der Autor des Werkes durch den

Bau des Werkes vorbestimmen wollte" (282). Diesen Gedankengang erneut auf-

nehmend, schlielt Iser in The Act of Readin'g9 auf das Vorhandensein zweier Pole










31

eines literarischen Werkes: "The artistic pole is the author's text and the aesthetic is the

realization accomplished by the reader" (21). Obwohl der Verstehensakt in gewisser

Weise natiirlich von den Strukturen des Textes geleitet wird, offenbart der Text doch

immer einen gewissen Modus der Unbestimmtheit, die leicht als Willkiir gedeutet

werden k6nnte. Diese Unbestimmtheiten eines Textes werden bei Iser aber gerade zu

den Elementen, die den Text befihigen, mit dem Leser zu kommunizieren, wobei die

Relativitat dieser Unbestimmtheit das weite Spektrum der m6glichen Konkretisierungen

bewirkt, und diese, da auf individueller Erfahrung basierend, alles andere als willkiirlich

sind. Iser weist jedoch auch auf die Gefahr hin, das literarische Werk mit dem, durch

Interpretation entstandenen Ergebnis zu verwechseln. Diese Verwechslung kann aber

nur zustandekommen, weil der Text selbst diese Ergebnisse zumindest potentiell in

einem MaBe vorstrukturiert, daB der Rezipient sie in Obereinstimmung mit seinen

eigenen Selektionsprinzipien aktualisieren kann. Iser folgert daraus:

Literary texts initiate 'performances' of meaning rather than actually
formulating meanings themselves. Their aesthetic quality lies in this
'performing' structure, which clearly cannot be identical to the final
product, because without the participation of the individual reader there
can be no performance. (27)

Die dynamische Struktur des Leseprozesses realisiert sich in der Interaktion

zwischen Text und Rezipienten. Ausgehend von den (nach Ingarden) sogenannten

"intentionalen Satzkorrelaten" (196), verdeutlicht Iser, wie die einzelnen Sitze innerhalb

eines Textes bereits interagieren, indem sie sich immer als Indikatoren fuir etwas

erweisen, das erst noch beschrieben werden muB. Damit wird gleichzeitig der Imagi-

nationsprozeB des Lesers in Gang gesetzt, durch den die Verkniipfung der Sitze zu









32

einem sinntragenden Ganzen erfolgt. Im Gegensatz zu Gadamer jedoch, der von einem

gewissen Erwartungshorizont ausging, mit dem der Rezipient einem Text begegnet,

weist Iser dieses Konzept zuriick: "For the more a text individualizes or confirms an

expectation it has initially aroused, the more aware we become of its didactic purpose,

so that at best we can only accept or reject the thesis forced upon us."20 Satzkorrelate

dieser Art glaubt Iser jedoch in den wenigsten literarischen Texten zu erkennen, "for

the expectations, they [the sentence correlatives, S.H.] evoke tend to encroach on one

another in such a manner that they are continually modified as one reads" (278). Das

bedeutet, daB jedes Satzkorrelat einen bestimmten Horizont eroffnet, der aber sofort von

den nachfolgenden Sitzen entweder modifiziert oder gar in seiner Bedeutung v6llig

verandert wird. Auf diese Weise arbeitet sich der Rezipient praktisch durch den

gesamten Text, wobei vermittels eines bestandigen Changierens zwischen bereits

vorhandenem und neu hinzukommendem Material vor dem geistigen Auge des Lesers

ein Bedeutungszusammenhang entsteht. Der literarische Text aktiviert also die uns

eigenen Potentiale, und ermoglicht auf diese Weise, jene Welt zu kreieren, die der Text

reprasentiert:

The product of this creative activity is what we might call the virtual
dimension of the text, which endows it with its reality. This virtual
dimension is not the text itself, nor is it the imagination of the reader: it
is the coming together of text and imagination. (279)

Der hier beschriebene dynamische ProzeB weist zugleich auf die einem jeden liter-

arischen Text innewohnenden Liicken, vom Autor gleichermaBen absichtlich geschaf-

fene Auslassungen, die Raum fiir die eigene Imagination lassen. Das Ausfiillen dieser

Liicken wird sogar zwingend, da sonst der BedeutungsfluB unterbrochen wird.









33

Besonders in modernen Texten, die sich teilweise sehr fragmentarisch prfsentieren, wird

dieser Prozef zum unumginglichen Mittel, sich dem literarischen Werk zu nahern. "He

removes them by a free play of meaning-projection and thus by himself repairs the

unformulated connections between the particular views."2" Es muB jedoch an dieser

Stelle bemerkt werden, daB dieses sich sehr liberal anmutende Interpretationsmuster

durch die Tatsache eingeschrfnkt wird, daB Iser den Text gleichzeitig in einem gewissen

Rahmen gepreBt sehen will: "While expectations may be continually modified, and

images continually expanded, the reader will still strive, even if unconsciously, to fit

everything together in a consistent pattern" (283). Mit der hier geforderten Konsistenz

wird dem Kunstwerk somit jegliche Diskontinuitat auf der Ebene der Bedeutungs-

bildung abgesprochen, eine Tatsache, die sich fuir den einzelnen Rezipienten u.U. als

problematisch erweisen kbnnte. Damit, denke ich, lassen sich die theoretischen Ansitze

Isers nur bedingt auf den RezeptionsprozeB bei Hein anwenden. Das vom Autor

geforderte dialogische Prinzip beinhaltet ja gerade auch die Tatsache, daB wir den Text

nicht notwendigerweise zu einem konsistenten Ganzen aufl6sen, sondern auftretende

Widerspriiche zwar erkennen, aber auch wenn nitig zu akzeptieren. Denn die

erzihlerische Welt Heins stellt sich nicht in vollendeter Harmonie dar, und daran

kinnen wir auch durch den Akt des Lesens nichts indern.

Der Rezipient wird in einem literarischen Werk immer nach einer Erfahrung

suchen, die ihm in gewisser Weise bekannt vorkommt, etwas womit er sich iden-

tifizieren kann. Seine ganz individuelle Weltanschauung findet er natiirlich nicht, dazu

ist der Autor selbst zu sehr Individuum. Das dem Leser familiar Erscheinende wird sich









34

daher immer in einer leicht verinderten Form prdsentieren und m6glicherweise auch in

seiner negierten Form auftreten. Iser flihrt jedoch aus, daB gerade die eigenen

Erfahrungen das Erkennen eines Textes verhindern: "Indeed, it is only by leaving

behind the familiar world of his own experience that the reader can truly participate in

the adventure the literary text offers to him"." Auch das scheint mir wieder eine

Einschrinkung des Interpretationsprozesses zu sein, da der Rezipient hier mit einer

seltsamen 'Leere' im Kopf den literarischen Text angehen soil, wobei ihm gleichsam

jegliche Vergleichsmd glichkeiten abhanden gehen. Dennoch miissen gerade diese

Abweichungen und Widerspriche von der eigenen Erfahrungswelt erkannt und reflek-

tiert werden. Auf diese Weise gelangt der Leser zu einer nur fir ihn geltenden

Wahrheit, die sich bei einem zweiten Lesen des Textes wiederum als schon nicht mehr

haltbar erweisen kann. Besonders in der Rezeption von Ost und West-Lesern scheint

mir die unterschiedliche Erfahrungswelt von besonderer Bedeutung zu sein. Ein Text

wie bspw. Der fremde Freund wird dies verdeutlichen.


Lacans Sprachpsychologie


Lacans Untersuchungen zur Sprache des UnbewuBten sind, wenn inzwischen

auch schon oft bemfiht, ein unerl.Blicher Leitfaden in der Erschlie8ung literarischer

Werke. Die hier zu diskutierenden Texte bieten sich geradezu an, Lacansches

Gedankengut auf sie zu applizieren und dadurch m6glicherweise einen besseren Zugang

zu der Prosa Heins zu finden. Obwohl als hinreichend bekannt vorausgesetzt, m6chte









35

ich eine grobe Skizze der Uberlegungen Lacans zeichnen, damit meine Vorgehensweise

klar wird.

Das Object von Lacans theoretischem Diskurs ist die Sprache des UnbewuBten,

bzw. das UnbewuBte als Sprache. In dem Aufsatz "The function and field of speech and

language in psychoanalysis"23 stellt Lacan die Unzulanglichkeit menschlicher

Kommunikation dar und die daraus folgende Isolierung der betroffenen Gesprichs-

partner. Ausgehend von der Psychoanalyse, bei der sich die Sprache als einziges

Medium der Verstindigung erweist, verdeutlicht er, daB es keine sprachliche AuBerung

gibt, die ohne Antwort bliebe, "even if it is met only with silence, provided that it has

an auditor; this is the heart of its function in analysis" (40). Die Reden, in denen wir

uns im Rahmen der Ordnungen verstindigen, in die wir kulturell integriert sind, nennt

Lacan die "leere Rede". Was manifestiert sich nun in dieser "leeren Rede"?

It was the appeal to the very principle of truth, through which other
appeals resulting from humbler needs will vacillate. But first and
foremost it was the appeal of the void, in the ambiguous gap of an
attempted seduction of the other by the means on which the subject has
come compliantly to rely, and to which he will commit the monumental
construct of narcissism. (40)

Sprache wird hier zu einem Appell an den anderen, sich mit den Mitteln verfiihren zu

lassen, auf denen sein Narzismus basiert. Dieser Narzismus ist die elementary

Organisationsform unseres Seelenlebens. Es entsteht bereits wihrend dem in der

friihesten Kindheit durchlaufenen 'Spiegel-Stadium', bei dem sich das Kind als

zusammenha ngende und bedeutungsvolle Gestalt, d.h. als liebenswert und geliebt

erfihrt. Durch die sichtbare Einheit im Spiegelbild verfiihrt, wird das Kind nun

versuchen, ein Ich zu bilden, das in sich zentriert ist und aus Idealen besteht, die es









36

liebt und liebenswert machen. Ersichtlich ist dieser KonstitutionsprozeB des Ich ein rein

imagindrer: Das Ich entwirft sich dank der Liebe der Mutter in 'Bildern', die Idealen,

aber keiner Wirklichkeit entsprechen. In dieser imaginren Phase jedoch, in der das

Kind noch nicht zwischen Subjekt und Objekt unterscheidet, beginnt mit dem Auftritt

des Vaters nicht nur der von Freud dargestellte Odipus-Komplex, sondern gleichzeitig

mit der folgenreichen Entdeckung des Geschlechtsunterschiedes wird die Sprache zum

wichtigsten Mittel, abwesende Objekte zu benennen. Die vormals zwischen Mutter und

Kind herrschende Symbiotik wird durch den Spracherwerb unterbrochen, so daB sich

das Kind von nun an in der von Lacan benannten "symbolischen Ordnung" wieder-

findet, die sich allerdings hauptsichlich als 'Vater-Ordnung' darstellt. In dieser Ordnung

wird dem Ich, wie den Dingen ein Ort zugewiesen, an dem sie distinguierbar und

integriert sind. Das Ich erhalt eine soziale Identitit und Rolle, die es mit seinen idealen

Ich-Bildungen vereinbaren muB. Dies gelingt nur, wenn es dem Ich gelingt, die

Different zwischen ursprfinglichem und sozialem Ich zu verdringen. Dem Begehren

nach der nicht mehr vorhandenen Mutter entspricht einer Trennung von dem, was Lacan

als das "Reale" bezeichnet. Menschliche Sprache jedoch funktioniert nur auf Grund

eines solchen Mangels und solcher Abwesenheiten realer Objekte. Was Lacan nun mit

seinem Terminus der "leeren Rede" versucht zu beschreiben, ist nichts anderes als ein

Sprechen, das einerseits den Regeln der etablierten Ordnung folgt und andererseits die

Markierungen trigt, die auf die Suche nach eben diesem Abwesenden verweisen. Das

Subject bewegt sich dabei an einer endlosen Kette von Signifikanten, ohne jedoch

jemals wieder die urspriingliche Einheit erlangen zu konnen. In der langen Reihe









37

solcher Versuche, das in den symbolischen Ordnungen negierte Ich zur Sprache zu

bringen, steht schlieflich auch der Analytiker. Da das Ich auf der Suche nach seinem

verdrdngten Ich zugleich in das Ich verliebt ist, das es nicht ist das symbolische Ich

nimlich besteht es darauf, auf der Ebene der symbolischen Ordnung zu reden. Eine

Weigerung des Analytikers, sich auf diese Ebene zu begeben, fiihrt unweigerlich zur

Agression und Frustration des Patienten. Woher riihrt nun die Frustration des Subjektes?

Es ist weniger der Analytiker, der durch Schweigen oder gar eine anerkennende

Antwort diese Emotionen hervorruft. Vielmehr liegt diese Frustration im Diskurs des

Subjektes selbst begrfindet, das erkennen mu3,

that this being [of his] has never been anything more than his construct
in the imaginary and that this construct disappoints all his certainties. For
in this labour which he undertakes to reconstruct for another, he
rediscovers the fundamental alienation that made him construct it like
another, and which has always destined it to be taken from him by
another. [Hervorh. im Text] (42)

Das in der Psychoanalyse so hiufig verwendete Mittel der 'freien Assoziation', dieses

Durcharbeiten der Rede, um sich bei dem anderen verstandlich zu machen, resultiert

hier fuir das Subjekt in der Erkenntnis jener [uralten] Entfremdung, die durch den

Verlust der Mutter eingeleitet wurde und auch im Laufe der Zeit durch den unm6g-

lichen Versuch der Identifikation nicht aufgehoben werden konnte. In dem Versuch, die

eigene Lebensgeschichte neu zu konstruieren, muB das Subjekt begreifen, daB das

erarbeitete Oeuvre nicht das seine ist, sondern das eines anderen. Aufgabe des

Analytikers soil es nun sein, aus der leeren Rede das herauszuh6ren, was wirklich

gehort werden will. Lacan nennt dies "a direct transaudition of the unconscious by the

unconscious" (45).









38

Die hier vorgestellten und nur knapp zusammengefalten Theorien beinhalten

offensichtlich einen wichtigen Aspekt in der Rezeption von literarischen Texten. Heins

fiktivd Figuren sind so soil es diese Untersuchung zeigen als Subjekte gestaltet, die

eine symbolische Ordnung in den Griff genommen und von sich selbst entfremdet hat.

Ihre Rede ergeht als 'leere Rede'. Wenn sie sprechen, so auBern sie das, was ihr

Gesprdchspartner h6ren will, wobei es sich hier lediglich um die Bestatigung dessen

handelt, als was sie meinen, auf sanktionierte Weise liebenswert zu sein. Versuchen sie,

sich in dieser leeren Rede selbst zu erkliren, so sprechen sie vergeblich liber jemanden,

der, sogar wenn er das getreue Abbild ihrer selbst wire, nie eine Einheit mit seinem

eigenen Begehren bilden kann (Lacan, 45). Solche der eigenen Identiit verlustig

gegangenen Figuren bestimmen das Oeuvre Heins. Wir denken hier bspw. an die Arztin

Claudia, den Tangospieler Dallow oder auch an den Hofhistoriographen Racine. Suchen

diese Gestalten in den einzelnen Texten auch keinen Psychoanalytiker auf, der die

"direkte Transaudition des UnbewuBten" vornehmen konnte, findet sich der Rezipient

eben in dieser Rolle wider. Er ist es, der zwischen den leeren Worten der Protagonisten

jene verdeckten Wahrheiten entdecken und reflektieren muB. Wenn es Hein als einer

seiner Aufgaben ansieht, in einen Dialog mit seinem Leser zu treten, entsteht bei der

oben beschriebenen Konstellation nun gleichsam ein Dialog auf einer zweiten Ebene,

wobei hier nicht mehr der Autor, sondern die literarischen Figuren den 'Gesprichs-

partner' darstellen. DaB diese Kommunikationen durch ein dicht verwobenenes Netz

auktorialer M6glichkeiten miteinander verbunden sind, steht auBer Frage.









39

Ein weiterer Punkt, den Lacan aufgreift, und der sich miihelos in die

Vorgehensweise Heins einfiigen 0lBt, ist die von Freud und Breuer eingeffihrte Methode

der "talking cure" (46), die Heilung durch Benennen also. Die beiden Analytiker fanden

heraus, daB das eigentliche pathogene Erlebnis eines Patienten die traumatische

Erfahrung gleichermaBen synchronisiert. Das pathogene Erlebnis aber konnte als solches

sichtbar gemacht werden, "because the putting into words of the event (in the patient's

'stories') determined the lifting of the symptoms" (46). Nach Lacan wird diese

Benennung eines Ereignisses selbst zum Verbum, ja zum Epos, indem das Subjekt

seinen eigenen Ursprung vergegenwartigt. Diese auf hypnotischer Erinnerung basier-

enden Vorginge prisentieren sich dem Analytiker in ihrem Ergebnis als nicht eindeutig

bewertbar. Dies liegt jedoch nicht an dem zwischen Realitat und Imagin~rem schwan-

kenden Inhalt, da es in beidem begrfindet liegt, sondern an der Tatsache, "that it [the

recollection, S.H.] presents us with the birth of truth in speech, and thereby brings us

up against the reality of what is neither true nor false" (47). Nach Lacan stellt sich die

Lebensgeschichte eines Menschen als eine Erfindung dar, und zwar dergestalt, daB das

sich erinnernde Subjekt immer versuchen wird, seine Vergangenheit so anzulegen, daB

sich aus bereits Vergangenem die Entstehung darauf folgender Entwicklungen ableiten

lassen kann. Damit wird Geschichte zu einem ProzeB, "in which conjectures about the

past are balanced against promises of the future [ ]" (48). Dieser Versuch wird jedoch

immer zu einer Vergangenheit fiihren, die sich auBerhalb des SelbstbewuBtseins in

einem Netz von verschiedenen Bedeutungen manifestiert, wobei diese Bedeutungen

unbewuBt bleiben. Die Wortwerdung dieses UnbewuBten beschreibt Lacan dadurch, da3









40

das Subjekt den konkreten Diskurs wdhlt, um vergangene Erlebnisse zu beschreiben.

Dieser konkrete Diskurs steht dem Subjekt bei der Wiederherstellung der Kontinuitit

des bewuBten Diskurses nicht zur Verfiigung. Fir den Analytiker kann der konkrete

Diskurs jedoch den Einblick in die Wahrheit des Subjektes geben.

Als Rezipient stehen uns diese Mittel in der Beurteilung literarischer Figuren

gew6hnlich nicht zur Verfiigung. Wie sich im Laufe der Textanalyse jedoch zeigen

wird, versucht ein Teil der Heinschen Figuren tatsichlich diesen Weg der Vergan-

genheitskonstruktion zu gehen, mit welchen Erfolgen, soil vorerst dahingestellt sein.

Doch gibt es einen weiteren Grund, warum die Methode des Benennens hier Eingang

findet. Hein hat mehrfach seine Schreibmotivation mit ihnlichen Worten begriindet. In

Kapitel 4 wird darauf in ausfihrlicher Weise eingegangen werden, doch sei an dieser

Stelle bereits erwahnt, daB es auch fuir Hein das Benennen eines Zustandes ist, "die

Chronik, die Beschreibung, die zu Aufsehen, zu Erregung, zu MaBnahmen fiihrt."24 Ich

denke, diese Auffassung liBt sich mit den oben beschriebenen Vorgingen der "Heilung

durch Benennen" insofern vergleichen, als es Hein ja gerade mit seinen Texten und dem

Sichtbarmachen der eigentlichen Zustinde gelingt, die krankhaften Symptome einer

Gesellschaft zwar nicht verschwinden zu machen, aber doch m6glicherweise deren

Aufhebung zu initiieren.


Das dialogisch-'ideologische' Prinzip


Einen letzten hier zu erwihnenden Ansatz in der dialogischen Theorie liefert der

russische Philosoph Mikhail Bakhtin, der zusammen mit Valentin Voloshinov und Pavel









41

Medvedev in der sog. Bakhtin-Gruppe seine Thesen zum dialogischen Prinzip ver6ffent-

lichte. Und obwohl sich die Gruppe uberraschenderweise so gut wie gar nicht mit der

Rolle des Lesers in diesem ProzeB auseinandersetzt der thematische Schwerpunkt liegt

sowohl im dialogischen Prinzip des gesprochenen Diskurses als auch in dem innerhalb

geschriebener Texte soil an dieser Stelle doch zumindest der Versuch unternommen

werden, einige der Theorien auf das Verhiltnis von Autor und Leser und hier im

Besonderen den zu untersuchenden KommunikationsprozeB zwischen Hein und seinen

Rezipienten zu iibertragen. Als ein zentraler Punkt der Bakhtinschen Philosophie gilt

sicherlich die Aussage, daB nichts gesagt, gemeint oder gar sein kann ohne die sich hin

und her bewegende Prisenz eines Adressaten. Nicht nur sind beide Sprecher in einer

Conversation unterschiedliche Individuen, sondern auch ihre AuBerungen werden sich

immer unterschiedlich gestalten. Dennoch so Bakhtin sind all diese Ungleichheiten

in der dialogischen Beziehung zusammengehalten. In Marxism and Philosophy of

Language25 einem Text aus dem Jahre 1929, der zwar Voloshinov als Autor nennt,

von der Forschung dennoch fast ausnahmslos Bakhtin zugeordnet wird26 -, finden wir

folgende Formulierung:

A word is a bridge thrown between myself and another. If one end of the
bridge belongs to me, then the other depends on my addressee. A word
is a territory shared by both addresser and addressee, by the speaker and
his interlocutor. (86)

Der Prozess des verbalen Austausches, die individuelle AuBerung in Antizipation einer

Erwiderung also, wird hier zum essentiellen Untersuchungsgegenstand. An wenigen

Stellen scheint in diesem Text auch die Rolle des Lesers zumindest andeutungsweise

in die Uberlegungen mit aufgenommen zu sein. In dem Kapitel iiber 'Verbale











AuBerungen' verdeutlicht Voloshinov, daB der Dialog nicht nur ein Phinomen des

Sprechens an sich ist:

Dialogue, in the narrow sense of the word, is, of course, only one of the
forms a very important form, to be sure of verbal interaction. But
dialogue can also be understood in a broader sense, meaning not only
direct, face-to-face, vocalized verbal communication between persons, but
also verbal communication of any type whatsoever. A book, i.e., a verbal
performance in print [Hervorh. im Text], is also an element of verbal
communication. It is something discussable in actual, real-life dialogue,
but aside from that, it is calculated for actual perception, involving
attentive reading and inner responsiveness, and for organized printed
reaction [ ]. (95)27

Auch in Marxism and Philosophy of Language finden sich Anhaltspunkte zu dem um-

strittenen Thema der Bedeutungsbildung, hier allerdings mehr einer Richtung folgend,

die den beispielsweise von Hirsch vorgegebenen Thesen entgegenstehen. Vielmehr

erkennt auch Voloshinov, daB Bedeutung sich erst aus der Interaktion zwischen

Sprecher und Zuhorer und wir folgern daraus somit auch zwischen Autor, dem Text

und Rezipienten ergibt:

Therefor, there is no reason for saying that meaning belongs to a word
as such. In essence, meaning belongs to a word in its position between
speakers; that is, meaning is realized only in the process of active,
responsive understanding. Meaning does not reside in the word or in the
soul of the speaker or in the soul of the listener. Meaning is the effect of
interaction between speaker and listener produced via the material of a
particular sound complex. It is like an electric spark which occurs only
when two different terminals are hooked together. (102f.)

Diese Aussage scheint fhnlich den Thesen Heins zu sein. Die Interaktion als ein

zentrales Merkmal des funktionierenden Dialoges, wobei Autor und Rezipient sich iiber

das Textgefiige verstandigen. Die jeweils individuelle Interaktion liBt gleichzeitig auf

die Vielzahl m6glicher Bedeutungszumessugen schlieBen, die jeder einzelne Rezipient









43

in den Verstindigungskreislauf mit einbringt. Der von Volshinov angefiihrte Vergleich

des elektrischen Funken, der bei dieser Interaktion iiberspringt, macht gleichsam die

Spannung deutlich, die mit der individuellen Bedeutungsbildung einhergeht.

Ein groBer Teil dieses Textes dient dem Autor dazu, die objektivistische

Linguistik Saussures zu demontieren und zu zeigen, daB das dialogische Prinzip eher

eine Philosophie des Satzes als des Zeichens ist. Die unterschiedlichen Positionen von

Saussure und Bakhtin sind in der Forschung mehrfach unterstrichen worden. Holquist28

fuihrt in seiner Bakhtin-Analyse aus, wie beide Theoretiker zunachst von der gleichen

Annahme ausgehen, daB Sprache aus der Sicht des tatsichlich Sprechenden betrachtet

werden miisse, und nicht mehr von den antiken Sprachen her verstanden werden solle.

Doch wahrend Saussure zwischen der konkreten sprachlichen AuBerung (parole) und

der Sprache als System (langue) unterscheidet und seine Sprachwissenschaft nicht nur

auf diese auftretende innere Dualitit griindet, sondern gleichzeitig deren Verhingnis zu

erkennen glaubt "We cannot put it [the speech] into any category of human facts, for

we cannot discover its unity"29 -, verlagert Bakhtin die Aufmerksamkeit von dem

abstrakten System der 'langue' zu den konkreten AuBerungen des Individuums und

kommt so zu einer v6llig anderen Wertung der Sprache. Sie ist nun nicht mehr unver-

einbar dualistisch im Saussureschen Sinne, sondern muf von der Tatsache her begriffen

werden, daB jede sprachliche AuBerung in Bezug auf einen anderen verstanden werden

muB, wobei die Bedeutung des Zeichens sich aufgrund gesellschaftlicher oder zeitlicher

Komponenten stindig verindern kann. Saussure hingegen so Holquist endet mit

seiner Betrachtungsweise in einer Sackgasse:









44

Having recognized the duality and its attendant complexities, he quickly
retreats into the conceptual safety of an either/or position. In other words,
Saussure abandons the self in the service of the other. (46)

Das Selbst im Dienste des anderen ist es aber gerade, worauf Bakhtin seine Theorien

stiitzt, das dialogische Prinzip nimlich, wonach es keine AuBerung ohne das Vor-

handensein eines Adressaten gibt.

Marxism and the Philosophy of Language liiBt dennoch auch erkennen, daB das

dialogische Prinzip zumindest wie es die Bakhtin-Gruppe versteht ein rein

marxistisches ist, insofern, als es auf einem "sozialen" Vertrag zwischen Sprecher und

Adressaten begrfindet ist. Anhand des Zeichenverst andnisses Voloshinovs sind die

Parallelen zur AuBerung an sich unschwer zu erkennen:

Every sign, as we know, is a construct between socially organized
persons in the process of their interaction. Therefore, the forms of signs
are conditioned above all by the social organization of the participants
involved and also by the immediate conditions of their interaction.
(Hervorh. im Text] (21)

Mit Voloshinov k6nnte man also sagen, daB auch jede AuBerung, ob geprochen oder

geschrieben, aus einem soziohistorischen Kontext heraus gemacht wird und damit auch

einen ideologischen Anstrich bekommt. Ob diese SchluBfolgerung fir Hein zutrifft,

scheint mehr als fraglich. Noch einmal sei deshaib an dieser Stelle auf die Rolle

hingewiesen, in der sich Hein gerade nicht gesehen haben m6chte:

Es geht nicht mehr darum, den Uninformierten aufzukliren, sondern [ ]
in einen Dialog mit einem anderen Menschen zu treten, der (iber die
gleiche Vielzahl von Informationen verfiigt. Und es geht in meiner
Konzeption da weitaus mehr um Dialog, ich bin da nicht weniger
belehrbar als vielleicht ein anderer. Dialog ist ja das Gegenteil von
Belehren. (Hammer, 12)









45

Das dialogische Prinzip als ideologische Wunderwaffe also, wie sie sich spitestens mit

Einsetzen des sozialistischen Realismus' etablieren sollte daB daraus schnell ein

monologisches Mittel parteilicher Beinflussung wurde, ist bekannt -, scheint offen-

sichtlich keinen Platz in Heins Asthetik zu finden. Vielmehr weist Hein immer wieder

darauf hin, daB seine Texte nicht nur aus seinem eigenen Erfahrungsbereich stammen,

sondern auch hauptsichlich ffir ihn selber wertvoll sind:

Ich habe keine Rezepte, wie Menschen leben sollen. Was ich schreibe,
hat Giiltigkeit eigentlich allein ffir mich. Ich glaube, daB alle Literatur im
Grunde fir einen selbst geschrieben wird: Ein Autor verstindigt sich mit
sich selbst, und nur da, wo das einigermaBen gelingt, vermagen die
entstandenen Texte fir andere von Interesse zu sein.30



Anmerkungen


1. Gabriele Wohmann, Ernste Absicht (Neuwied: Luchterhand, 1970)

2. Kurt Batt, Widerspruch und Ubereinkunft. Aufsitze zur Literatur (Leipzig,
Reclam, 1978)

3. Wolfgang Emmerich, "Der verlorene Faden. Problem des Erziihlens in den
siebziger Jahren," Literatur des DDR in den Siebziger Jahren, ed. P.U. Hohendahl and
P. Herminghouse (Frankfurt: Suhrkamp, 1983) 153-192.

4. Theodor W. Adorno, "Form und Gehalt des zeitgen6ssischen Romans,"
Akzente 1.5 (1954): 410-416.

5. Wolfgang Emmerich, "Der verlorene Faden" 157.

6. Walter Benjamin, "Krisis des Romans," Romantheorie. Dokumentation ihrer
Geschichte in Deutschland seit 1880, ed. Eberhardt Liimmert (K61n: Kiepenheuer &
Witsch, 1975)

7. Wolfgang Emmerich, "Der verlorene Faden" 157.

8. Georg Lukacs, Die Theorie des Romans. Ein geschichtsphilosophischer
Versuch fiber die Formen der groBen Epik (Darmstadt: Luchterhand, 1965)









46

9. Heiner Miiller, "Ein Brief," Heiner Miller. Material. Texte und Kommentare.
ed. Frank Hornigk (Gottingen: Steidl, 1989) 38.

10. Fritz Rudolf Fries, Der Weg nach Oobliadooh (Frankfurt: Suhrkamp, 1966)

11. Wofgang Emmerich, "Der verlorene Faden" 170.

12. Riidiger Bernhardt, "Die Hoffnung der Erzahler," Weimarer Beitrage 32.4
(1986): 675-683.

13. Krzysztof Jachimczak, "Gesprich mit Christoph Hein," 347.

14. Hans-Georg Gadamer, Wahrheit und Methode (Tiibingen: Paul Siebeck,
1965)

15. E.D. Hirsch, Validity in Interpretation (New Haven: Yale University Press,
1967)

16. Christoph Hein, "Leserpost oder Ein Buch mit sieben Siegeln," Die flinfte
Grundrechenart (Frankfurt: Luchterhand, 1990) 57-73. Im folgenden wird aus dieser
Ausgabe hunter dem Sigle FGR zitiert.

17. Wolfgang Iser, The Implied Reader (Baltimore, London: Johns Hopkins
University Press, 1974) 30.

18. Roman Ingarden, Das literarische Kunstwerk (Tiibingen: Max Niemeyer
Verlag, 1960)

19. Wolfgang Iser, The Act of Reading (Baltimore, London: Johns Hopkins
University Press, 1978)

20. Wolfgang Iser, The Implied Reader 278.

21. Wolfgang Iser, "Indeterminacy and The Readers Response," Aspects Of
Narrative, ed. J. Hillis Miller (New York, London: Columbia University Press, 1971)
12.

22. Wolfgang Iser, The Implied Reader 282.

23. Jacques Lacan, "The function and field of speech and language in
psychoanalysis," Ecrits. A selection, trans. Alan Sheridan (New York: Norton, 1977)

24. Christoph Hein, "Woriiber man nicht reden kann, davon kann die Kunst ein
Lied singen," SCH 11.











25. Valentin Voloshinov, Marxism and Philosophy of Language, trans. Ladislav
Matejka and I.R. Titunik (Cambridge: Harvard University Press, 1986)

26. Wenn sich auch im folgenden auf Voloshinov als Autor bezogen wird, so
geschieht das aus Griinden der Vereinfachung und nicht, um die Autorenschaft Bakhtins
in Zweifel zu stellen.

27. Die Forschung kann bisher nur auf ein weiterfiihrendes Essay iiber Bakhtin
und den Leser zuriickgreifen. [D. Shepherd, "Bakhtin and the reader," Bakhtin and
Cultural Theorie, ed. K. Hirschkop and D. Shepherd, (Manchester: Manchester
University Press, 1989) 91-108.] Shepherd versucht in seiner Analyse die wenigen
Verweise auf den Leser in Bakhtins Theorie aufzuzeigen und diese den dem von Iser
konzipierten impliziten Leser und den von Stanley Fish benannten 'interpretative
communities' zur Seite, bzw. entgegenstellen. Wahrend fur Iser "the literary text enables
its readers to transcend the limitations of their own real-life situation" (The Act, 79,
227) sieht Bakhtin den Leser als "the soul of the author. In this understanding the ideal
listener is essentially a mirror image of the author, replicates him." (Zitiert nach
Shepherd, 94) Im Vergleich mit Fish, dessen Thesen sich gr6Btenteils auf die Bedeutung
eines Textes innerhalb der interpretierenden Gemeinschaft beziehen, und der postuliert,
daB "words always and only mean one thing, although that one thing is not always the
same" (zitiert nach Shepherd, 98), kommt Shepherd zu dem leicht sarkastischen Schlu3:
"The constituive tension, the historically conflictual dynamic of discourse insisted on
by Bakhtin is reduced by Fish to the stasis of an ill-defined situationality" (98).

28. Michael Holquist, Dialogism. Bakhtin and his World (New York:
Routledge, 1990)

29. Ferdinand de Saussure, Course in General Linguistics, zitiert nach Holquist,
42.

30. Christoph Hein, COB 324.















KAPITEL 4
"SCHREIBEN, UM HOFFEN ZU KONNEN"
VERSUCH EINER ASTHETIK


Die Asthetik und Poetologie Christoph Heins liit sich trotz zahlreicher

Stellungnahmen des Autors nur schwerlich in einen alles umschlieBenden Rahmen

fassen. Allein die Tatsache, daB Hein zu den wenigen Kiinstlern zahit, die sich sowohl

in der Dramatik als auch im erzihlerischen Werk profilieren, reflektiert die

Schwierigkeiten der Zuordnung. Als Christoph Hein 1982 den Heinrich-Mann-Preis

erhielt, geschah dies nicht aufgrund seiner zu diesem Zeitpunkt schon beachtlichen

Produktionen im dramatischen Bereich, vielmehr gait die Wiirdigung seinem ersten

Prosaband Einladung zum Lever Bourgeois. Die Griinde dafiir nennt Hein selbst: "Das

gegenwartige Theater ist SchreibanlaB fiir Prosa."' Theater verfiihren so Hein mit

neuer Dramatik ihnlich wie mit gewissen Brandschutzbelehrungen: "In unregelmi8Bigen

Abstinden erinneren sie sich ihrer als einer miBlichen Verpflichtung, die es zu

iberstehen gilt" (SCH, 177f.). Viel lieber bring man Boulevardstiicke auf die Biihne.

Deren Legitimation ist fuir Hein keine Frage, er plidiert sogar fuir die "Errichtung eines

sozialistischen Boulevardtheaters" (182), um fir die arbeitende Klasse im Marxschen

Sinne eine auf "menschliche Kraftentwicklung" (180) gerichtete Freizeit zu gewihr-

leisten. Gleichzeitig wird hier jedoch auch die Hoffnung laut, daB die iiberkommenen









49
Vorstellungen von Kunstproduktion einer neuen Idee Platz schaffen, in der sich der

Einzelne innerhalb des sozialistischen Gemeinwesens entfalten kann:

Jedes Individuum ist befdihigt, seine Herzensschmerzen und -freuden zu
artikulieren, und die von entfremdeter und verkriippelter Arbeit befreite
Gesellschaft wird es dazu berechtigen. Was jetzt noch Sache von Spezia-
listen ist, wird allgemeines Spiel der Produzenten im Reich der Freiheit.
MuB es werden, da diese Arbeitsteilung schon heute iiberlebt ist: Die
aristokratische Haltung, kiinstlerische Produktionen auf wenige Indivi-
duen ("Kiinstler") zu beschrinken, verliert ihre einstmals sicheren
Griinde, wird reaktionAr. (180)

Die Kritik am Spielplan des gegenwirtigen Theaters richtet sich auch gegen die

Tatsache, daB man offensichtlich brav dem Postulat des blirgerlichen Erbes folgt, in der

Ansicht, "mit dem Erbe verfahren zu k6nnen, wie mit den gravierten Teeldffeln der

GroBeltern: Man nimmt sich, was man braucht" (179). Gegen dieses Selektionsverfahren

setzt Hein seine eigene Auffassung von literarischem Erbe und dessen fortdauernder

Existenz in der Gegenwart: "Literatur ist niimlich ein sich in bestiindiger Ausein-

andersetzung mit der Gesellschaft befindender ProzeB und kein Strudelwurm, von dem

man beliebige Teile ohne Gefahr des Verendens extrahieren kann" (179).

Heins eigene Produktionen stehen dieser Auseinandersetzung mit der Gesell-

schaft in nichts nach. Der Autor hat es der Literaturwissenschaft im Laufe der Jahre

nicht einfach gemacht, ihn in eine Schublade zu stecken, um auf diese Weise den

Interpretationsmechanismus seiner Werke reibungsloser zu gestalten. Hein rechtfertigt

seine Spr6digkeit gegen einen schematisierten Umgamg mit Literatur im folgenden

Text:

Literatur und Literaturwissenschaft, zwei so verschiedene Dinge wie
Schmetterling und Schmetterlingskunde. [ ] Welche empfindsame Seele
verspiirt nicht angesichts der Glaskisten mit den aufgespieBten Nichts-











nutzen von Schmetterlingen oder dcr grauen, vielrAumigen Gebaude, in
denen Literurwissenschaftler zu Werke sind, einen leisen, schmerzlichen
Nadelstich mitten durch sein Herz? Aber noch haben sie uns nicht, noch
haben sie die Zeitgenossen nicht. Daffir fehlt vor allem anderen die
Stecknadel, auf der diese neugeschlYpften Flattergeister aufzuspieBen
sind, die eiserne Klammer des Begriffs, die Asthetik, mit der der Pro-
duktion der Zeitgenossen beizukommen ist. Denn alle Asthetik Sie
werden's ungern h6ren ist nur Ausfluf von Poesie, ist ihr nicht beab-
sichtigtes, nicht angestrebtes Ergebnis, ist die spitere wissenschaftliche
Auf- und Zubereitung. Es gibt keine Asthetik, die dem Produzenten von
Literatur Richtlinien, Hilfestellungen oder Sicherheiten zu geben vermag.
Production ist allein von gegenwirtiger Geschichte, der Jetztzeit, und der
Fantasie, dem BewuBtsein und dem Interessse eines Individuums ab-
hangig.2

Im letzten Teil dieser Aussage kristalliert sich bereits ein wesentlicher Punkt in Heins

Verstindnis von Literatur heraus: Es gibt keine fertigen Orientierungen, weder flir den

Autor, und noch weniger fuir den Rezipienten. Diese bereits in der Einleitung ange-

deutete Konstellation korrespondiert mit der hier zu untersuchenden Thematik, dem

dialogischen Prinzip zwischen Autor, Text und Rezipienten.

Heins poetisches Konzept basiert auf dem Umgang mit Sprache, einer erkannter-

maBen abgegriffenen Sprache, die von der Literatur wieder belebt werden muB, wenn

diese selbst existieren will. Wenn Hein sich als "ein Schreiber von Chroniken"3

bezeichnet, dann ist diese Haltung nicht nur ableitbar von literarischen Vorbildern wie

Hebel, Kleist oder auch Kafka, sondern liegt vor allem in der Erkenntnis begriindet, daB

Wirkungen welcher Art auch immer erst durch das Benennen eines Geschehens

erzielt werden:

Nicht das berichtete Ereignis, der genannte Zustand war [es], sondern der
Bericht selbst, die Chronik, die Beschreibung, die zu Aufsehen, zu
Erregung, zu MaBnahmen fihrte. [ ] Das Geschehen konnte allgemein
bekannt sein und scheinbar hingenommen werden, das Benennen jedoch,
die einfache literarische oder nichtliterarische Beschreibung, bei der









51

nichts hinzukam, was zuvor unbekannt war, fiihrte zu einem Aufschrei
der Freude oder des Schreckens und zu eingreifenden MaBnahmen.
(SCH, l f.)

Gleichwohl erkennt Hein, daB es mit dem Benennen allein nicht getan ist: "Das Benen-

nen, das Schreiben ist noch nicht der verindernde Zugriff auf die Welt, aber es ist die

erste Voraussetzung aller Verinderungen" (19). In seiner Auseinandersetzung mit dem

Satz Anna Seghers: "Wir diirfen ja nicht in der Beschreibung stecken bleiben. Denn wir

schreiben ja nicht, um zu beschreiben, sondern um schreibend zu verindern [ ] (7),

formuliert Hein die These von der Machtlosigkeit der Literatur, die sich jedoch nicht

ohnmichtig prisentiert (13). Mit Literatur kann kein Krieg verhindert werden und auch

keine Hungersnot, "gegen Herrschaft und Unterdriickung ist sie machtlos" (10). Doch

Literatur kann den oft wichtigeren Weg des Aufdeckens von bisher Ungenanntem

beschreiten, um dadurch Wirkung hervorzurufen. Hein rekurriert hier auf die Marxschen

Worte: "[ ] man muB diese versteinerten Verhiltnisse dadurch zum Tanzen zwingen,

daB man ihnen ihre eigene Melodie vorsingt" (15). Dies bedeutet fir Hein, die Dinge

beim Namen zu nennen, ohne besch6nigend zu sein, "die von anderen menschlichen

Erkenntnism6glichkeiten nicht beschreibbaren Zustinde und Vorginge zu erfassen und

zu benennen, sie sine ira et studio zu verzeichnen" (19). Mit dieser Methode erfaBt Hein

die Widerspriiche einer Gesellschaft, macht sie zuginglich und damit gleichzeitig

wertungsbedirftig. Wie sich anhand der verschiedenen Texte Heins zeigen wird, ist es

gerade dieses Benennen bei Hein mit einer in ihrer Gefiihlslosigkeit kaum zu

iibertreffenden Erzihlweise gepaart -, das die gr6Bte Betroffenheit beim Rezipienten

hervorruft und damit die Auseinandersetzung mit dem Text provoziert. Das Benennen









52

eines Zustandes ist jedoch noch kein Garant fur die Wirkung von Kunst, schon gar nicht

bei einem so dickfelligen Tier wie dem Menschen:

Und dennoch wird dieses Fell des Schutzes, der Abwehr, des Desinte-
resses, des Hinnehmens und Duldens gelegentlich von eben dieser leisen
Stimme durchbrochen, gelingt es der Literatur und den anderen Kiinsten
auf die Nerven des Verstandes wie des Geffihls zu treffen. Sie bewirken
dann kleine, nicht zu iiberschatzende, jedoch nachhaltige Bewegungen
und Reaktionen. (15)

Besonders an der Rezeption von Der fremde Freund werden diese "nachhaltigen

Bewegungen und Reaktionen" spiter deutlich werden.

In dem gleichen Aufsatz iuBert sich Hein auch zu den Aufgaben von Literatur.

Indem er zwischen wissenschaftlichen und poetischen Welten unterscheidet, beschreibt

er letztere als "einseitig, extreme subjektiv, voller Widerspriiche in sich, h6chst

unvollstandig, mit einem Wort: Fantastereien" (17). Gleichzeitig erkennt er jedoch in

diesen Fantastereien "einen Schliissel zur Welt, sogar zu Bereichen, bei denen andere

Weltsichten die wissenschaftliche etwa noch versagen, noch nicht in der Lage sind,

sie mit Aussagen zu erfassen" (17). Im Gegensatz zur Wissenschaft arbeitet die Kunst

nicht mit beweisbaren Aussagen, sondern schlieBt das ungel6ste Ratsel in sich ein.

Deshalb: "Woriiber man (noch) nicht reden kann, davon kann die Kunst ein Lied

singen" (19). Die die Welt jiberflutenden Wissenschaften haben einzig zu dem Bereich

menschlicher Gemeinschaft noch keinen Zugang gefunden, was diese zur "terra incog-

nita" macht, einem "unbekannten, mystischen, widerspriichlichen Land der Kunst", in

dem "die Literatur mit den merkwiirdigen Sonden der Fantasie und den Seismografen

der Sprache forschen, erkunden, entdecken [kann] (19). Die Erkenntnis um ein Gemein-

wesen also, dessen unerforschte Zustlnde der Gesellschaft zugAnglich gemacht werden









53

miissen, dominiert die Schreibmotivation des Autors: "Denn stets handelt es sich in der

Literatur um Entdeckungen, um das Sehen von bisher Ungesehenen, um das Beschrei-

ben des Ungenannten. Alles andere ist Makulatur" (19). In dem Essay "Lorbeerwald

und Kartoffelacker" (1981) fuihrt Hein aus, wie dennoch gerade die Produktion von

Makulatur "das Bediirfnis nach sicheren Werten, [ ] uibernommen aus der Tradition"

(AHQ, 172) befriedigt:

Heiner Miller sprach davon, daB Kunst sich durch Neuheit legitimiere
und anderenfalls, also wenn sie mit Kategorien gegebener Asthetiken
beschreibbar sei, parasitir ist. Dies ist eine iiberaus scharfe Definition
von Kunst, ein Seziermesser, das die deutsche Literatur, ja selbst die
Weltliteratur zu einer iibersichtlichen Handbibliothek verkfirzt. Literatur-
geschichte wird dann zu einer Geschichte permanenter Revolutionen der
Formen, der Asthetik, eine h6chst beunruhigende Folge von Wider-
sprfichen, Fantasie und Neuerungen. Sie ist es ohnehin, aber durch einen
Wust von Makulatur, den erst die die Jahrhunderte mihselig lichten, ist
uns der klare Blick darauf verstellt. (172)

DaB Makulaturkunst vor allem den GesetzmriBigkeiten des jeweiligen Marktes folgt,

wird deutlich in dem 1986 verfa8ten, an Benjamin anlehnenden Essay "Maelzel's Chess

Player Goes to Hollywood. Das Verschwinden des kiinstlerischen Produzenten im Zeit-

alter der technischen Reproduzierbarkeit".4 Im ersten Teil reflektiert Hein zunichst das

Unbehagen an der technischen Entwicklung, wie sie die Menschheit seit Beginn des

Computerzeitalters erlebt. Dieses Unbehagen fliichtet sich in die von Pascal formulierte

"Vernunft des Herzens" (FRG, 10), wo eine Identititsfindung anscheinend dort m6glich

ist, wo "umgeben von der Aura der Humanitat tradierte menschliche Werte" (10) er-

kannt werden. Die Mittel zur Erlangung der Behaglichkeit finden sich sowohl in der

Religion, als auch in Philosophie und Kunst,









54

also jene[n] AuBerungen des Menschen, in denen die friiheren L6sungen,
die Arbeit der Vorfahren, nicht nur auflebbare Stufen darstellen, auf-
gehoben im spateren Stand der Entwicklung und Praxis, sonder auch
weiterhin gfiltige Ergebnisse von menschlicher Produktion, aussagefihig
auch noch ftir uns und nicht aufhebbar, d.h. als Lbsung nicht zu
libertreffen. (12)

Mit dieser Unaufhebbarkeit der Kunst aber geht das Ignorieren des Neuen einher, ein

bspw. fir Technik und Wissenschaft geradezu t6dliches Moment: "Der Forscher und

Entdecker hat in diesem Sinn die geringste Chance, mit sich identisch zu werden, da

sein Gegenstand extreme gegen ihn ins Verhiltnis gesetzt ist: Er ist ihm fremd,

unerkannt und erkliirungslos" (11). An diesem Konflikt macht Hein gleichzeitig den

Widerspruch fest, in dem sich die Ratio und die 'Vernunft des Herzens' befinden, da

"alle Forschungen, alle Wissenschaften ja auf dem gleichen Grund beruhen: Eine Welt

erkennen, um in ihr leben zu k6nnen" (14):

Der Widerspruch dieser sich gleichenden und doch verschiedenen Funk-
tionen verschiedener Vernunft verweist auf eine Kluft zwischen dem
richtig Erkannten und der menschlichen M6glichkeit, damit zu leben. Wir
ben6tigen die Wahrheit fiber uns und unsere Umwelt, und wir ben6tigen
gleichzeitig einen beruhigenden, besch6nigenden Schleier fiber dem
Erkannten, um es aushalten zu konnen. Diesen milden Schleier kann uns
die Vernunft des Herzens liefern, etwa die Kunst. (14)

Diese theoretischen Feststellungen Heins finden ihr praktisches Pendant in seinem

literarischen Figurenensemble, bei dem sich diese 'Verschleierungstechnik' jedoch nicht

in einer aktiven Auseinandersetzung mit der Kunst manifestiert, sondern in einem

unproduktiven Verdrangungsmechanismus endet, der weit iber jene Vernunft des Her-

zens hinausgeht, in der die jeweiligen Protagonisten ihre Rechtfertigung zu finden

glauben. Anhand der Analyse von Heins Texten wird dieses Faktum in den entsprech-

enden Kapiteln verdeutlicht werden.









55

Zuriick zu Heins Essay fiber das Verschwinden des kfinstlerischen Produzenten:

Wihrend traditionelle Kunst ihre Gfiltigkeit aufgrund lang bestehender Werte behilt,

haben'neue Produktionen kaum eine Chance, unseren traditionellen MaBstiben gerecht

zu werden. Die von der Subjektivitat des Produzenten und Konsumenten abhingige

Beurteilung eines neuen Werkes basiert zwar aufgrund der nicht vorhanden Aura um

das Produkt auf einem klaren Blick, "aber es ist ein ratloser Blick" (15), da das nicht

mehr der Tradition verbundene neue Kunstwerk uns verst6rt und irritiert. Mit der

Unterscheidung von Kunst und Massenkunst kann Hein damit den Bogen schlagen zu

der von Benjamin formulierten Hoffnung, "eine Umwilzung der gesamten sozialen

Funktion der Kunst" (16) zu erreichen, in der statt traditioneller die politische

Fundierung dem Kunstwerk Halt gebe, eine Hoffnung, deren Nichterfillung nicht im

technischen Fortschritt begriindet liegt, sondern in der Tatsache, "daB auch das

Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit produziert und repro-

duziert wird in Gesellschaften, die 6konomischen und politischen Bedingungen

unterliegen" (18). Am Beispiel des "US-Kulturimperialismus"' und dessen serieller

GroBproduktionen zeigt Hein auf, daB die sich nunmehr an Marktwerten orientierende

Massenkunst nicht auf der von Benjamin erhofften Fundierung auf Politik ruht, sondern

eher "der Profit das Fundament darstellt" (19). Dieser Gedankengang ist nicht neu.

Bereits Adorno und Horkheimer kamen in ihren Betrachtungen fiber "Kulturindustrie.

AufklArung als Massenbetrug" (1944)5 zu ihnlichen Ergebnissen:

Mit der Billigkeit der Serienprodukte de luxe aber und ihrem Kom-
pliment, dem universalen Schwindel, bahnt eine Veranderung im Waren-
charakter der Kunst selbst sich an. Nicht er ist das Neue: nur daB er
heute geflissentlich sich einbekennt, und daB Kunst ihrer eigenen









56

Autonomie abschwort, sich stolz unter die Konsumgiiter einreiht, macht
den Reiz der Neuheit aus. (166)

Die massenweise Produktion von Kunst, wie sie von Hein auf literarischem Gebiet als

Makulatur beschrieben wird, steht nicht nur jeglicher Neuerung entgegen, sondern ist

auf dem besten Wege dazu, den kiinstlerischen Produzenten da zu verdringen, wo eine

schnellere und zuverlissigere Apparatur, wie der Computer, diesen ohne weiteres

ersetzen kann:

Unter diesen Verhiltnissen ist alles nur noch von einer Kunst zu
erwarten, die sich der Reproduktionsindustrie entzieht bzw. von ihr als
nicht verwertbar angesehen wird. Unter diesen Verhiltnissen wird der
Elfenbeinturm ein frech-avangardistisches Bauwerk und das einzigartige
Talent mit seiner Aura von Geheimnis und Genialitit zur sozial verant-
wortungsvollen Gegenposition. (FGR, 29)

Inwieweit Hein als Autor dieser Position gerecht wird, scheint zunichst fraglich.

Zeckert weist in ihrer Studie zurecht darauf hin, dal3 Heins "Bereitschaft zum Dialog

mit dem Publikum, zur kollektiven und 6ffentlichen Selbstverstaindigung in letter

Konsequenz auch die von ihm verlangte Trennung von Kunst und Amusement ad absur-

dum [ftihrt]" (Zeckert, 48). Gleichzeitig ist es jedoch gerade Heins unbedingter, in all

seinen Schriften zu erkennender Appell nach Offentlichkeit, der darauf zielt, den

Rezipienten aus seiner Isolation herauszuholen und ihn zu einem produktiven Mitstreiter

gegen die Anpassungsideologie des Medienzeitalters und der damit verbundenen un-

kritischen Massenproduktionen zu machen.

Der Stoff, so Hein, ist der Autor selbst.6 Er benennt Dinge, die er selbst

gesehen, selbst erlebt hat, oft in ihrer banalsten Form. So stellt sich ftir den Rezipienten

das Werk Heins als Autobiographie dar, wobei der Autor immer wieder betont, daB es









57
sich hier um "keine private, aber dennoch pers6nliche, keine representative, aber

dennoch gesellschaftliche Autobiographie" (AHQ, 161) handelt. Denn erst wenn

Literatur in der Lage ist, die Komplexitit der Welt in sich zu erfassen, kann sie als

Kunst bestehen und Verinderung bewirken. All diese Uberlegungen werden jedoch zu-

nichte gemacht, wenn nicht der Leser seinen entscheidenden Anteil an der Wirkungs-

konzeption der Literatur leistet. Der Rezipient muB die in einem Kunstwerk latent

vorhandene, auf Offentlichkeit ausgerichtete Wirkung erkennen, denn "Offentlichkeit

ist nicht allein ihr [der Poesie] Adressat, sie ist ihre Vorbedingung. Fehlende Offent-

lichkeit trocknet die Poesie zum Stammbuchblatt aus, degradiert die poetische Metapher

zur Sklavensprache". Denn 6ffentlich arbeiten heiBt fir Hein nicht nur, sein Material

der breiten Leserschaft zuginglich zu machen, "es heiBt Wirklichkeit zu 6ffnen, durch-

schaubar zu machen, [ ] Realist zu sein, Behinderungen entgegenzuwirken." 8 Dabei

greift der Autor auf sehr einfache, in ihrer Wirksamkeit dennoch verbliiffende Methoden

zurfick, wenn er eher distanziert, im Ton eines neutralen Berichterstatters seine

Beobachtungen protokolliert. Diese Art des Schreibens basiert auf dem klaren Nein zu

jeglicher moralischer Haltung gegenfiber des Lesers: "Ich lehne das ab, weil hinter der

moralischen Instanz, hinter dem Wegweiser, der ein Schriftsteller vielleicht sein kann,

der Prophet lauert."9 Die Rolle des groBen, weisen Mannes ist nicht die Rolle des

Autors Hein. Vielmehr stellt er sich auf eine Stufe mit dem Leser, entlaBt diesen aber

nicht aus der Verantwortung, sich genau und kritisch mit dem Gelesenen auseinander-

zusetzen, den Text zu hinterfragen, also "ein so weitgehendes Nachdenken fiber den

Sinn des Lebens"'o zu provozieren. Wie sich spiter, vor allem in der Debatte um Der









58

fremde Freund noch zeigen wird, haben diese Provokationen jedoch auch UnmutsiuBer-

ungen seitens der Rezipienten und vor allem der Kritiker hervorgebracht, da diese

Darstellungsweise offensichtlich einen empfindlichen Nerv in der Gesellschaft der DDR

traf.

In dem Diskussionsbeitrag "Offentlich arbeiten" von 1982 betont Hein noch

einmal die Situation, in der sich er und alle anderen Schriftsteller der DDR befinden:

"Es heiBt, in einem Land zu schreiben, dessen Grenze weiter reicht, als eine Staats-

grenze anderswo, nimlich bis an den Nerv der Gesellschaft und seiner Kultur" (AHQ,

162). An der Tatsache, daB in der DDR mehr als einmal der Versuch unternommen

wurde, die Auseinandersetzung mit dem westlichen Kulturgut zu unterbinden, macht

Hein unter anderem den fehlenden oder unzureichenden Offentlichkeitsbegriff fest, denn

"unsere Kultur muB sich an anderen Kulturen bilden und erweisen, oder sie wird uns

unbegreifbar sein (162). Offentlichkeit muB in sich uneingeschrankt sein, anderenfalls

ist schon die Voraussetzung von einer gesunden Kultur nicht gegeben. Hein beklagt

jenen Mangel an Offentlichkeit im eigenen Land, wenn er am Beispiel des DDR-Fern-

sehens deutlich macht, wie dieses zu "ein[em] Massenmedium ohne Massen" (163)

degradiert wird, indem ein selektives Zensurverfahren seitens des Staates dem

Zuschauer nur "Offentlichkeit ftir Ausgewahltes" (163) garantiert.

Zu einer der wichtigsten Reden geh6rt sicherlich Heins Beitrag in der Arbeits-

gruppe "Literatur und Wirkung"", in der sich der Autor gezielt mit der Zensur in

seinem Land auseinandersetzt. "Die Zensur ist iiberlebt, nutzlos, paradox, menschen-

und volksfeindlich, ungesetzlich und strafbar" (FGR, 107) konstatiert Hein und fiihrt









59
dann seine Beobachtungen im Einzelnen aus.12 Hein spannt den Bogen jedoch noch

weiter, indem er hier die Wirkungen des Stalinismus auf die Situation der Literatur in

der DDR aufzeigt und auch die indirekt wirkenden Faktoren in seine Kritik mit

einschlieBt. Mit seiner ironischen Danksagung an die Presse unterstreicht Hein noch

einmal die fragwiirdige Rolle, die diese in der DDR spielt: "Ihre Zuriickhaltung in der

Berichterstattung und der verlIiliche Konsens ihrer Meinungen fiihrte dazu, daB kaum

ein Biirger unseres Landes mehr als ein paar Minuten sich mit ihnen zu beschaftigen

hat" (FGR, 112). Diese Medienpolitik der DDR fiihrt wiederum dazu, daB ein Mangel

an Information nicht nur zu falschen SchluBfolgerungen fiihrt, was die Politik des

eigenen Landes betrifft (und natfirlich auch die Politik des Westens), sondern den Leser

gleichzeitig auf eine andere Informationsquelle hoffen liit, die er in den Schriftstellem

des Landes vermuten: "Eine Erwartung, die zu erffillen fur die Literatur vielleicht

ehrenhaft ist, aber auch ebenso unbek6mmlich. Literatur kann und soil und darf nicht

Ersatz von Publizistik sein" (124). Aus dieser Konstellation heraus folgt die Tatsache,

daB den Schriftstellem in der DDR eine zu groBe Bedeutung beigemessen wird:

Man neigt dazu, sie willing oder gegen ihren Willen auf einen Sockel
zu heben und dem Schriftsteller eine iibergroBe Autoritat zu verleihen.
Auf einem Sockel aber liit sich nicht arbeiten, weil auf ihm keine
Erfahrungen zu machen sind, ohne die unsere Arbeit nicht m6glich ist.
(123)

Hein weist hier erneut auf die Aufgabe eines Schriftstellers hin, die sich fiur ihn in der

Niederschreibung von Erfahrungen und Beobachtungen manifestiert. Er betrachtet sich

selbst als "Geschichtsschreiber", "denn Schriftsteller sind, denke ich, Chronisten.

Schreiben ist nach meinem Verstiindnis dem Bericht-Erstatten verpflichtet" (123). Das









60
bedeutet aber auch, daB der Chronist sich an die Tatsachen hflt und auch problema-

tische Themenkomplexe in seinen Bericht mit einschlieBt. Hein wendet sich gegen jede

Art von Verschleierungstechniken, fir ihn gilt es, den Balken im eigenen Auge zu

erkennen: "M6gen andere von ihrer Schande sprechen, ich spreche von der meinen"

(120).

Am gefihrlichsten stellt sich fir Hein aber "der unaufgeklarte Leser [dar], der

es sich in seiner selbstverschuldeten Unmuindigkeit behaglich einrichtete und den Autor

als Chorfiihrer und Mentor, als Unterschlupf und Obdach [ben6tigt]" (124). Hein wehrt

sich dagegen, daB der gesamte DenkprozeB eines Landes von ein paar wenigen soge-

nannten Intellektuellen ausgeffihrt werden soil, wdihrend der Rest der Gesellschaft sich

selbst zu opportunistischen Ja-Sagern degradiert, eine Tatsache, die sich erst im Herbst

1989 findern sollte.

AbschlieBend soil an dieser Stelle noch auf ein von Hein skizziertes Phinomen,

sarkastisch betitelt mit "Die fiinfte Grundrechenart"'3 eingegangen werden. Mit diesem,

ftir Mathematiker sicherlich neuen Terminus, bezeichnet Hein die ideologische Inter-

pretation von Gegenwart und Geschichte in der DDR:

Die ftinfte Grundrechenart besteht darin, daB zuerst der SchluBstrich
gezogen und das erforderliche und gewiinschte Ergebnis darunter ge-
schrieben wird. Das gibt dann einen festen Halt fuir die waghalsigen
Operationen. die anschlie8end iiber dem SchluBstrich erfolgen. (163)

Eine Anwendung dieser neuen Variante konstatiert Hein in der Geschichtsbetrachtung

seines Landes, bei der systematisch und gezielt jene Wahrheiten verschwiegen werden,

die nicht in das positive Gesamtbild des Staates passen wollen:











In einer Geschichtsschreibung, die dieser Grundrechenart huldigt, wird
mit Auslassungen, Vernachlassigungen und scholastischen R6ssel-
sprungen gearbeitet, es wird verschwiegen und geglattet, um aus dem
Labyrinth der Geschichte m6glichst fleckenlos und schnell zu jenem
Ausgang in die Gegenwart zu gelangen, der dem gewiinschten Selbst-
verstindnis am nichsten kommt. (164)

Von Verschweigen seitens des Autors kann in Heins Texten keine Rede sein, und voller

hiBlicher Flecken offenbart sich das Innenleben seiner Protagonisten. Doch manifestiert

sich gerade in dieser Schreibweise die Motivation: "Schreiben, um zu beschreiben, [ ]

um weiterarbeiten zu k6nnen, um hoffen zu k6nnen" (SCH, 19).



Anmerkungen


1. Christoph Hein, "Hamlet und der Parteisekret r," SCH 177.

2. Christoph Hein, "Lorbeerwald und Kartoffelacker. Vorlesung fiber einen Satz
Heinrich Heines," (gehalten vor Germanistik-Studenten der Universitit Jena am
9.12.1981), Die wahre Geschichte des Ah 0. Stiicke und Essays (Darmstadt:
Luchterhand, 1984) 170. Im folgenden wird aus dieser Ausgabe unter dem Sigle AHQ
zitiert.

3. Christoph Hein, "Ich bin eine Schreiber von Chroniken," Als Kind habe ich
Stalin gesehen (Berlin: Aufbau-Verlag, 1990) 203. Im folgenden wird aus dieser
Ausgabe unter dem Sigle AKS zitiert.

4. Christoph Hein, "Maelzel's Chessplayer Goes to Hollywood," FGR 9-33.
Eine ausffihrliche Studie fiber Heins Nihe zu Benjamin liefert Ines Zeckert in
Poetologie und Prophetie. Christoph Heins Prosa und Dramatik im Kontext seiner
Walter-Benjamin-Rezeption (Frankfurt: Peter Lang, 1993)

5. Max Horkheimer and Theodor W. Adorno, "Kulturindustrie. Aufklirung als
Massenbetrug," Dialektik der Aufklirung (Frankfurt: Fischer, 1993) 128-176.

6. Christoph Hein, "Offentlich arbeiten," (Diskussionsbeitrag zur Tagung des
Schriftstellerverbandes der DDR, Bezirksverband Berlin, am 3.6.1982) AHQ 161.

7. Christoph Hein, "Waldbruder Lenz," AHQ 140.











8. Klaus Jarmatz, "Vorfiihrung eines dialogischen Prinzips," Neue Deutsche
Literatur 36.9 (1988): 136.

9. Jachimczak, "Gesprach mit Christoph Hein," 347.

10. Christoph Hein, "Ich kann mein Publikum nicht belehren," Gesprich mit
Hans Bender und Agnes Hiifner, Texte, Daten, Bilder, ed. Lothar Baier, (Frankfurt:
Luchterhand, 1990) 69. Im folgenden wird aus dieser Ausgabe unter dem Sigle TDB
zitiert.

11. Christoph Hein, "Die Zensur ist iiberlebt, nutzlos, paradox, menschen- und
volksfeindlich, ungesetzlich und strafbar," (Rede auf dem X. SchriftstellerkongreB der
DDR in der Arbeitsgruppe 'Literatur und Wirkung', 1987) FGR 163-172.

12. In einer Besprechung dieser Rede attestiert Marcel Reich-Ranicki dem Autor
nicht nur eine "erschreckend primitive" Vorstellung vom Kulturleben in der Bundes-
republik, sondern zieht sogar die M6glichkeit in Betracht, daB Heins Rede ebenfalls der
Zensur unterlegen hitte, oder "was wohl noch schlimmer wire, der Selbstzensur?", da
Hein es tunlichst vermeidet, Namen oder Organisationen zu nenen. "Die Angst vor dem
Schriftsteller," Frankfurter Allgemeine Zeitung 9.12.1987

13. Christoph Hein, "Die fiinfte Grundrechenart," (Rede im Ost-Berliner
Schriftstellerverband am 14.9.1989) FGR 163-172.















KAPITEL 5
"MEINE UNDURCHLASSIGE HAUT IST MEINE FESTE BURG"
DER FREMDE FREUND


Die Novelle Der fremde Freund' in der Bundesrepublik unter dem Titel

Drachenblut erschienen erregte 1982 in beiden deutschen Staaten groBes Aufsehen und

traf sowohl auf vielstimmige Bewunderung als auch komprimierte Ablehnung. Diese

unterschiedliche Rezeptionshaltung liegt jedoch keineswegs wie man vorschnell

annehmen k6nnte in der damaligen Zweistaatlichkeit des Publikums begriindet,

sondern muB vielmehr als das Resultat eines den Leser stark bewegenden Textes

gesehen werden, der auch bis zum heutigen Tag in seiner Brisanz nichts eingebiiBt hat.

Die Forschung hat dieser Novelle ungleich mehr Aufmerksamkeit geschenkt, als jedem

anderen Text Heins. Das mag nicht zuletzt daran liegen, daB es sich hier um den

Lebensausschnitt einer 'ganz normalen Frau' handelt, eine Frau, wie sie jeder kennt,

und wie sie in manch einem Rezipienten selbst verborgen liegt. Das gilt fir Miinner und

Frauen gleichermaBen. Das gesamte Forschungsmaterial hier aufzulisten, ware nicht nur

ein langwieriges Unterfangen, sondern wiirde vor allem zu Wiederholungen hinsichtlich

der Ergebnisse fiihren. Stattdessen soil in dieser Untersuchumg vor allem auf jene

Rezeptionen eingegangen werden, die die Diskrepanzen innerhalb der Leserschaft

besonders verdeutlichen. Unter dem Titel "Fiir und Wider" fassen die Weimarer

Beitrige2 sechs kleine Aufsatze zusammen, in denen Riidiger Bernhard die mangelnde









64

Fihigkeit attestiert, "trotz der im einzelnen m6glichen Erfahrungen seiner Figuren die

Enwicklungsmdglichkeiten der Gesellschaft im Blick zu halten" (1638). Klaus Kdindler

erhebt' den Vorwurf, dab "keine Gestalt in der Novelle vor[kommt], aus der oder mit

der Krifte erkennbar werden wiirden zum Widerstand gegen solche Haltungen und

gegen solche Lebensffihrung" (1640). Ursula Wilke spricht gar von der Notwendigkeit

"einer reiferen Weltanschauung" (1655), um dem Kampf zwischen Menschlichkeit und

Unmenschlichkeit zu begegnen. Diesen herausgegriffenen Kritiken ist alien ein

wesentliches Merkmal gemeinsam: ganz offensichtlich trafHein hier den empfindlichen

Nerv eines Teils jener Gesellschaft, dessen Nicht-Akzeptanz der realen Verhliltnisse zu

einer alles verklirenden Sicht fiihrte. Hans Kaufmann formulierte treffend:

Ein Warnbild liefert er [Hein] insofern, als sich der Leser einen Zustand,
in dem Beziehungen wie die geschilderten vorherrschend sind, mit
Schrecken vorstellt. Aber es gibt sie, und sie haben eine Basis. Ich
vermute sogar, daB der Autor schrecklich, es auszusprechen! selbst-
erfahrene, ihn belastende Lebensmdglichkeiten im Frauengewand novel-
listisch durchspielt und sie uns zum Vergleichen anbietet, damit wir uns
lesend von ihnen befreien, wie er sich schreibend davon befreite.3

Erzihlt wird die Geschichte von Claudia, einer geschieden und allein lebenden

Arztin, die sich in Form einer Selbstreflexion ihrer Affire mit dem Architekten Henry

erinnert. Die Beziehung hilt genau ein Jahr und wird durch den absurden Tod Henrys,

der von Jugendlichen erschlagen wird, beendet. Die Darstellung eines Lebens, das nicht

gelebt wird hier sprechen wir jedoch nicht von Henrys Leben sondern von Claudias -

erscheint dem Autor offensichtlich unerhdrte Begebenheit genug, um seinen Text als

Novelle zu bezeichnen.4 Der Text ist klar strukturiert, so daB das erste und letzte

Kapitel in der Gegenwart spielen und der Mittelteil der Erinnerung Claudias an ihre









65
Beziehung mit Henry dient, wobei sie sich auch oft von der Figur des 'fremden

Freundes' 16st und die anderen, sie umgebenden Menschen und gesellschaftlichen

Einfliisse in ihrem Protokoll vermerkt.

Obwohl die Erzihlerin in einem ununterbrochenen Redestrom von sich und ihrer

Umwelt berichtet, steht in dieser Novelle das Motiv des Schweigens im Vordergrund.

Und wie sich spiter zeigen wird, ist es gerade dieses Schweigen und Verschweigen an

dem Claudia bereits als Zwolfjihrige zu ersticken droht. Doch mit der Kommunikation

scheint nicht nur Claudia enorme Schwierigkeiten zu haben. Im Gegensatz zu der

eingangs zitierten Auffassung Batts, die DDR-Literatur entwickle sich in einer

Gesellschaft, "wo die Menschen miteinander und nicht gegeneinander leben, wo sie

kommunizieren"5, zeichnet Hein eine stumme, uninteressierte, in sozialer Bindungs-

losigkeit vegetierende Gesellschaft, die wom6glich doch einen nicht unerheblichen Teil

der in der ehemaligen DDR lebenden Menschen ausmacht. Gegen diese Auffassung

wenden sich auch die negative Stimmen in "Fir und Wider". Riidiger Bernhard,

anfangs beeindruckt von der "Prizision, mit der das Schicksal eines einsamen Menschen

inmitten einer nicht auf Einsamkeit orientierten Umwelt (Hervorhebung durch S.H.)

geschildert wurde" (1635), scheint hier nicht zu erkennen, daB die Umwelt in einem von

den Machenschaften des Staates geprdgten Sozialismus der Einsamkeit des Individuums

durchaus Vorschub leistete. Mit vielen kleinen Details, die schnell iiberlesen werden,

aber dennoch so bezeichnend fuir die Wirklichkeit der ehemaligen DDR sind, macht

Hein auf eben diese Entwicklung aufmerksam. So lebt die Arztin Claudia in einem

anonymen Apartmentkomplex, der ein Hauskomitee unterhalt, dessen Vertreter der









66
Polizei "alles Verdichtige, ungew6hnliche Besucher, hiufige Feierlichkeiten, jede

UnregelmiBigkeit [melden]" sollen (FF, 26). DaB hier die Menschen zuriickgezogen

leben,; scheint solcher Bespitzelungen zufolge verstindlich, daB eine alte Frau jedoch

in ihrer Wohnung stirbt und drei Tage lang von keinem vermiBt wird, zeigt den

tragischen Effekt dieser Konstellationen. Einem anderen Mechanismus fAllt Claudias

Vater zum Opfer, der aufgrund eines Lehrlings, den er geohrfeigt hat, von der

Betriebsleitung aufgefordert wird, zu kiindigen: "Die Geschichte hatte Vater sehr

gekrinkt. Er brach jeden Kontakt mit dem Werk und den Arbeitskollegen ab. Da er

keine Freunde hatte, saB er jetzt nur noch zu Hause" (41). Anhand dieser zwei Beispiele

wird deutlich, daB mit der DDR durchaus eine auf Einsamkeit orientierte Umwelt ver-

bunden war. Gleichzeitig finden sich in dieser Novelle jedoch auch zahlreiche Hinweise

auf eine Gesellschaft, deren Entfremdung nicht notwendig DDR-spezifisch zu deuten

ist. Dennoch hat Hein immer wieder betont, welchen Hintergrund er fir seinen Text

wihlte: "Es war fuir mich eine DDR-Geschichte."' Hierfiir gibt es neben den obenge-

nannten Beispielen eine Anzahl von kleinen Andeutungen, die flir einen westdeutschen

Leser, der mit dem sozialistischen System nicht vertraut ist, eher befremdend wirken.

Da wird ein Auto, auf das man ohnehin einige Jahre warten muBte, fir den doppelten

Taxwert gekauft, da gibt es Dichterlesungen in einer Kirche, bei der der Dichter alle

heiklen Fragen "diplomatisch und lustig" (FF, 15) umgeht, da muB man fir eine

Flugreise ans Schwarze Meer zwei Jahre lang sparen, und da wird in der Schule gelehrt,

daB "die Religion [ ] eine Erfindung und ein Betrug am Volk sei" (147). Es ist dies eine

DDR-Geschichte, doch werden sich im Laufe dieser Anndihrung an den Text einige









67

Punkte herausstellen lassen, die sich aufjeden beliebigen Gesellschaftstypus beziehen

k6nnten.

: Wollte man versuchen, diese Novelle an einem durchgingigen Themenkomplex

festzumachen, wiren hier sicherlich die Kommunikationsschwierigkeiten aller im Text

Vorkommenden zu nennen. Hein driickt es etwas anders aus, wenn er sagt: "Das Haupt-

thema ist, daB iiber unsere Zivilisation gesprochen wird. [ ] DaB fiber Kosten ge-

sprochen wird, die dieses durch die Produktionsweise notwendige Leben uns erbracht

hat."8 Der Verlust von Sprache als einer der Kostenpunkte fauert sich in diesem Text

in vielfiltiger Form. Fast schon ironisch wirkt auf den Leser die unberfihrte, beinahe

kalte Erzdihlhaltung der Arztin Claudia, wobei wir uns bei der Auswahl des Beobach-

teten lediglich auf diese eine Perspektive stiitzen k6nnen. Selbstverstandlich kommen

auch andere Personen zu Wort, aber eben nur, wenn Claudia es fiir n6tig befindet, deren

Kommentar in ihren Bericht mit aufzunehmen. Es wird sich jedoch zeigen, daB es im

Endeffekt keine Rolle spielt, wer spricht, da das soziale Umfeld, in dem Claudia sich

befindet, grundsatzlich von Sprachlosigkeit geprfigt ist. An dieser Stelle sollte aber auch

immer beachtet werden, daB diese Novelle einen Autor hat, der seinen Protagonisten die

Worte in den Mund legt. In seinem Essay "Discourse in the novel"9 geht Bakhtin auf

dieses Phanomen der verschiedenen Sprachebenen ein. Mit der Einffihrung des Ter-

minus' der Heteroglossie im prosaischen Text, unterscheidet er die auktoriale Sprache,

die Sprache der ErzahlerInnen, und die Sprache der auftauchenden Charaktere innerhalb

des erzihlten Textes: "Each of them permits a multiplicity of social voices and a wide

variety of their links and interrelationships (always more or less dialogized)" (263).









68
Diese Auffassung korrespondiert mit der eingangs erliuterten These der verschiedenen

Dialogformen zwischen Autor, Protagonisten und Rezipienten. Der Autor vermittelt

seinen' eigenen Standpunkt nicht nur durch seinen EinfluB auf die Sprache und den

Diskurs des Erzahlers, sondern gleichzeitig durch seinen EinfluB auf den thematischen

Verlauf der Geschichte selbst, so daB sich tatsichlich zwei verschiedene Betrach-

tungsweisen dem Rezipienten erschlieBen:

Behind the narrator's story, we read a second story, the author's story;
he is the one who tells us how the narrator tells stories, and also tells us
about the narrator himself. We actually sense two levels at each moment
in the story; one, the level of the narrator, a belief system filled with his
objects, meanings and emotional expressions, and the other, the level of
the author, who speaks (albeit in a refracted way) by means of this story
and through this story. The narrator himself, with his (Hervorh. im Text)
own discourse, enters into this authorial belief system along with what
is actually being told. We puzzle out the author's emphases that overlie
the subject of the story, while we puzzle out the story itself and the
figure of the narrator as he is revealed in the process of telling his tale.
If one fails to sense this second level, the intentions and accents of the
author himself, then one has failed to understand the work. (314)

Solch eine Konstellation entspricht dem von Hein immer wieder erwihnten Subtext, mit

dem er seine Texte unterlegt. In Bezug auf Claudia iuBerte sich Hein folgendermaBen:

"Wenn die Person sagt, sie sei zufrieden und ihr gehe es gut, wird eigentlich immer

etwas anderes, nicht das Gegenteil, aber etwas anderes noch erzihlt."'0 Dieses 'andere'

ist hier die Autorenebene selbst, auf der Hein gleichsam als summerer, dennoch

wirkungsvoller Beobachter sich einschaltet. Gleichwohl sollte dies nicht mit einer

vermeintlichen Botschaft des Autors gleichgesetzt werden. Es bleibt dem Rezipienten

selbst iiberlassen, welcher Ebene er oder sie Glauben schenken m6chte. Hein gibt

sozusagen nur den AnstoB zur kritischen Auseinandersetzung mit dem Text, welches









69

Resultat sich daraus flir den jeweiligen Leser ergibt, ist nicht mehr von ihm abhangig.

Doch scheint scheint ihm jener AnstoB in diesem Falle besonders gelungen zu sein, was

die uriterschiedliche Resonanz auf diesen Text belegt.

Das erste Kapitel, dem gleichsam als 'Vorspiel' ein spater zu untersuchender

Traum vorangestellt ist, erzihlt von dem Tag, an dem die Beerdigung des fremden

Freundes Henry stattfindet. Bereits die Beschreibung des Vormittags in der Klinik

prisentiert sich als ein Kompendium menschlicher Hilflosigkeit, wie sie sich in alien

sozialen Schichten finden li8t. Die oben zitierten kritischen Stimmen, die jene 'positive

Str6mungen verbreitenden' Figuren vermissen, glauben eine Rechtfertigung fiir diesen

Vorwurf vermutlich schon aufjenen ersten Seiten finden zu k6nnen. Die Hilfsschwester

Karla zeichnet sich da "schwitzig" (FF, 12) durch (ibertriebene Korperpflege aus, der

Patient Doy6 ist ein "schmuddeliger, widerlicher und sehr netter" Perverser (13), die

Kollegen geben sich uninteressiert am Tod des Freundes. Der Alltag einer Arztin? In

Claudias Augen sicherlich, in den Augen der Kritiker eine maBlos iibertriebene Negativ-

Wahrnehmung, die jegliche Objektivitat vermissen liit. Das mag zwar richtig sein, doch

lassen sich damit die beschriebenen Personen nicht einfach aus dem Bild dringen. Und

das scheint manch eine(r) zu iibersehen. Gibt es doch Frauen, wie die Kollegin Anne,

deren Mann "sie alle zwei Wochen vergewaltigt" (14) nur zu Geniige, auch.wenn dies

viele nicht wahrhaben wollen." Die Tatsache allerdings, daB Claudia es als anstren-

gend empfindet, "mit einer Frau befreundet zu sein, die sich mit ihren Demfitigungen

abgefunden hat" (FF, 14), setzt unerwartete Akzente. Sollten wir es hier mit einer Frau

zu tun haben, die sich wider aller Erwartungen gegen die ihr selbst angetanen









70
Demiitigungen wehrt? Erst sehr viel spiter formuliert Claudia die Antwort auf diese

Frage selbst: "Ich verdrange tiiglich eine Flut von Ereignissen und Gefiuhlen, die mich

demiitigen und verletzen" (116). Diese erstaunlich ehrliche Eigencharakterisierung wird

sich an mehreren Textstellen positive belegen lassen.

Die Szene am Friedhof wirkt nicht nur befremdend, sondern hat gleichzeitig

etwas ungewollt Komisches.12 Nicht nur sieht sich die in ihrem Schmerz nicht gerade

iiberwiltigte Claudia gleich mit zwei Trauergemeinden konfrontiert, von denen es die

richtige auszuwihlen gilt, auch scheint sie endlich in der Kirche sitzend der

"aufregend angenehme[n]" Stimme des Pfarrers mehr Aufmerksamkeit zu schenken, als

dessen Predigt selber: "Ob ein Pfarrer auch seine Frau betriigt" (FF, 20)? Auch hier

bricht wieder die Grundstruktur des Textes hervor, wie wir sie bereits von den

vormittiglichen Ereignissen her kennen. Claudia nimmt nur wahr, was sie wahrzu-

nehmen wiinscht, bzw. das, was die anderen nicht wiinschen, daB es an ihnen wahr-

genommen wird. Und das so wird es sich auf den nichsten zweihundert Seiten zei-

gen ist nun einmal das grundsitzlich Negative.'3 Noch einmal muB allerdings betont

werden, daB diese Tatsache anzuerkennen nicht bedeuten soil, den obengenannten

Stimmen beizupflichten. DaB es auch positive Eindrficke in der ehemaligen DDR gab,

ist keine Frage, steht hier aber nicht zur Debatte. DaB diese Eindriicke nicht

wahrgenommen wurden, muB hier eher als ein individuell-psychisches Problem gesehen

werden, an dem alle Claudias dieser Welt drohen zu Grunde zu gehen.

Die folgenden Kapitel erzihlen nicht nur von der fragwiirdigen Beziehung

zwischen Claudia und Henry, sondern geben dem Leser auch einen Einblick in das









71

soziale Umfeld der Arztin. Dieses Umfeld erstreckt sich von den Eltern bis hin zu

befreundeten Paaren und berufsbedingten Kontakten, wobei sich in all diesen Begeg-

nungeh die Sprachlosigkeit, das Schweigen konkretisiert. Wiederholt ist in der

Forschung auch auf den merkwuirdigen Umgang dieser Arztin eingegangen worden, die

ihrem 'Stande' gemi3 "auch andere gesellschaftliche Erfahrungen gemacht haben

mfiBte" (Bernhardt, 1637). Sollte eine h6here Ausbildung hier Garantie fir eine

harmonische Umwelt sein? Diese Schlu8folgerung erscheint etwas kurzsichtig hin-

sichtlich jener im Text auftauchenden Personen, die durchaus einen gewissen gesell-

schaftlichen Status haben. Da ist Claudias Chef, den man mit einer Schwester "in einem

Biiro erwischt, wo sie gerade 'zugange' waren" (FF, 49), da ist der Zahnarzt Fred,

dessen noch niiher zu er6rternde Verhaltensweisen seiner Frau gegentiber nicht gerade

einen positive EinfluB auf Claudia haben, da ist das auf akademischer Ebene

arbeitende Ehepaar Kramer, "liebe Leute, die nur fir ihre Kinder leben" (55), aber

einander doch betriigen. Natiirlich gilt auch fir diese Personen, was bereits fir Doyd

oder Karla ausgeftihrt wurde. Sie stellen kein representatives Bild dar, sind aber

dennoch in ihrer Prfsenz ein nicht wegzuleugnendes Faktum.

Ein Wochenende mit den Eltern, "Hdflichkeitsbesuche bei Leuten, mit denen

mich nichts verbindet" (39), verdeutlicht nicht nur die familiire Entfremdung, sondern

erschlieBt gleichzeitig den Generationenkonflikt einer auf unterschiedliche Ideale ausge-

richteten Gesellschaft.14 Der Vater zeigt sich enttauscht von der unpolitischen Haltung

der Tochter, die "ein studierter Schwachkopf" (43) sei, da sie keine Zeitung lese. Hier

reflektiert sich die Haltung eines Arbeiters, der im Gegensatz zu seinen Kindern den










72

Faschismus noch voll miterlebte und die damals auf sich geladene Schuld inklusive

der Nichtverstindigung mit den Kindern nun durch betont politisches Engagement zu

tilgen versucht. Dietrich L6ffler west an dieser Stelle zurecht auf den historischen Wert

dieses Textes hin, wenn er schreibt: "Ich kenne kein anderes Werk der gegenwirtigen

DDR-Literatur, in dem das existentielle Problem eines Menschen so strikt als Kon-

sequenz eines politischen PhAinomens, nimlich des Faschismus verstanden werden

muB."'5 Die Mutter hingegen prisentiert sich uns als abgearbeitete, all ihre Hoffnung

in die Kinder setzende Frau, die zwar erkennt, daB es "so viel Unausgesprochenes

zwischen [ihr und Claudia]" (FF, 40) gibt, aber dennoch nicht in der Lage ist, ja, gar

nicht in der Lage sein kann, die auf einer bereits in der Kindheit auferlegten

Schweigepflicht beruhende Distanz zu iiberbrficken.i6 So hdrt sich das Ende eines

Gespriches zwischen Mutter und Tochter, das praktisch nur von der Mutter bestritten

wird, so an:

Mutter weinte dann wieder ein biBchen und erzahlte noch von den Nach-
barn. Als sie going, fragte sie mich, ob ich nicht auch f'inde, daB es sch6n
gewesen sei, sich eirunal richtig auszusprechen. Ich verstand nicht, was
sie meinte, sagte aber, ich fainde es auch. Mutter war erleichtert. (42)

Diese fir Claudia so typische Antwort verdeutlicht ihre Haltung zu ihren Mitmenschen

schlechthin. Nicht gewillt, bzw. nicht flhig, auch nur ein MindestmaB an Einfiihlungs-

vermogen aufzubringen, geht sie jeder sich darstellenden Krise aus dem Weg. Die

Begrfindung flir ein derartiges Verhalten gibt Claudia selbst:

Ich interessiere mich nicht mehr fur die Probleme anderer. Ich habe
eigene Probleme, die auch nicht zu l6sen sind. [ ] Ich bin kein
Milleimer, in dem andere ihre unentwirrbar verzwickten Geschichten
abladen k6nnen. Ich fiihle mich dazu nicht stabil genug. (198f.)









73

Offensichtlich macht sich Claudia in der Rolle der Analytikerin im Lacanschen Sinne

nicht besonders gut, besonders dann nicht, wenn es darum geht, aus der leeren Rede der

Patientin in diesem Fall der Mutter einen Sinn herauszuh6ren.

Claudias samtliche Beziehungen sind durch eine von ihr geforderten Distanz

gepragt. Gerade in dieser Distanz aber findet Claudia zumindest was Henry betrifft -

Beziehungsnahe und "angenehme Vertraulichkeit" (38). Mehr als nur einmal macht uns

Claudia mit ihrem generellen Beziehungskonzept vertraut: "Das Zusammenleben von

Menschen war nur zu erreichen, indem bestimmte Gefiihle und Triebe unterdriickt

wurden" (116). Und weiter: "Wir haben uns auf der Oberfliche eingerichtet. Eine

Beschrinkung, die uns Verunft und Zivilisation gebieten" (117). Diese Aussage

erinnert zunichst an Heins eigene Worte zur menschlichen Ratio und der Vernunft des

Herzens.'7 Doch scheint mir die Arztin Claudia den "beruhigenden, beschdnenden und

verfalschenden Schleier fiber dem Erkannten" (FGR, 14) eher als eine allzeit giiltige

Wahrheit zu verwenden, die es ihr erlaubt, sich nicht mit den Gegebenheiten ausein-

andersetzen zu miissen. Es ist dies zudem eine Lebensphilosophie, die sich nicht ins

Kunsterlebnis wie Hein es postuliert fliichtet. Das spater noch ausfiihrlich zu

besprechende Photographieren Claudias kann jedenfalls nicht als solches gewertet

werden.

Die selbstauferlegte Zuriickhaltung fiuert sich im Text in vielfiltiger Form.

Freunden und Familie gleichermaBen begegnet Claudia mit derselben angeekelten

Distanz. Emsig bemiht, die hinter einer permanenten Maske sich verbergenden Emo-

tionen nicht zu zeigen, lauft Claudia jedoch immer wieder Gefahr, jene Maske









74

- wenn auch nur kurzfristig zu verlieren. Relativ friih in ihrer c1eicuit~I zu Henry

gesteht sie dem Liebhaber, "daB [sie] ihn sehr gem habe" (FF, 59). Nach seiner

lakonischen Antwort, sie solle sich nicht in ihn verlieben, da er daffir nicht geeignet sei,

"kfiBten [wir] uns und er zog mich wieder ins Bett" (59). DaB Sprachlosigkeit in diesem

Text mit dem sexuellen Akt zu kompensieren versucht wird, zeigt sich noch sehr viel

deutlicher in der von der Forschung oftmals als zentrale Szene der Novelle bezeichneten

Situation, in der Claudia mit der Tatsache konfrontiert wird, daB Henry verheiratet ist.

Die selten gel6ste Stimmung, in der sich Claudia wihrend eines Ausfluges zu einer

alten Miihle prisentiert, wird durch die von Henry nur am Rande gemachten Bemerkung

iiber seine Frau jih unterbrochen. Diese Szene, in der sich Claudia "gedemiitigt, hinter-

gangen, [ ] und maBlos gekrainkt [ffihlt]" (67), und die sie erkennen liit, "das iibliche,

licherliche, tausendfach durchgespielte banale Verhiltnis [eines verheirateten Mannes]"

(68) zu sein, wird hier zum Spiegelbild all ihrer unausgesprochenen Angste und Defizite

und liiBt sie schlieBlich bekennen: "Im Hintergrund das Wissen um meine stete Bereit-

schaft, mich aufzugeben, Sehnsucht nach der Infantilitat. Der schwere, siiBliche Wunsch,

geborgen zu sein" (68). Uniibersehbar tritt hier die Lacansche Kindheitsphase in den

Vordergrund, in der die Sehnsucht iiberwiegt, ins Reale zurfickzukehren. Hein zwingt

hier den Leser allerdings zwischen den Worten Claudias und ihremr eigentlichen Ver-

halten zu differenzieren und so gleichzeitig ihre Glaubwurdigkeit zu fiberprfifen.

Physisch auf diesen Schock mit Ubelkeit und Atemnot reagierend, ist ihr einziger

Wunsch, sich "hinzuwerfen und laut zu heulen" (68). Dies ware jedoch gleichsam ein

Eingestindnis ihrer Verletzbarkeit, ein fuir Claudia selbst in dieser Situation nicht









75

akzeptables Verhalten. Stattdessen entladen sich ihre aufgestauten Emotionen in einem

hysterischen Lachen, eine Reaktion, die Henry nicht nur maBlos irritiert, sondern auch

sexuell gewalttatig werden laBt:

Er keuchte. Noch immer sein: Warum lachst du. Er streifte mein Kleid
hoch, zerrte an der Hose. Ich grub die Finger in seinem Nacken. [ ] Ich
spbirte, wie Trinen mir ins Ohr liefen. [ ] Schatten und Licht, Hell und
Dunkel, Vordergrund Hintergrund, die Kiihle der Erde, die Baumwurzel,
die meinen Riicken wund rieb. Nein, dachte ich, nein. Dann liste sich
meine Wut, meine Verzweiflung. Liste oder vermischte sich unentwirr-
bar mit einer jih aufbrechenden Lust, [ ] mit dem Gefiihl endgiiltiger
Einsamkeit. (70)

Offensichtlich haben wir es hier mit einer neuen Variante des Schweigens zu tun, bei

der die beteiligten Personen sich in einen k6rperlichen Rausch fliichten, um der

unangenehmen Realitit Herr, bzw. Frau werden zu k6nnen. DaB dieser Akt einer Ver-

gewaltigung gleichkommt, wird hier jedoch verdringt. Stattdessen folgt Stille, "wir

blieben nebeneinander liegen, ohne jede Bewegung, wortlos, halb entbl6iit" (70). Ein

Aufbegehren ist auch hier nicht festzustellen, die Frage "wo wohl das Auto stand" (70)

beschdftigt Claudia offensichtlich mehr als die ihr eben zugeffigte Gewalttat, bzw. die

Tatsache, lediglich die Liebhaberin eines verheirateten Mannes zu sein. Erklirungen

konnen und wollen nicht abgegeben werden, "was sollte ich sagen. Ich verstand mich

ja selbst nicht" (70). Erst in der Abgeschlossenheit ihres Appartments beginnt die ver-

letzbare Claudia in ihr aufzubegehren, brechen alte Wunden auf:

Ich sagte zu mir, du hast ein biBchen geweint, nun laB es gut sein. Nun
wollen wir schlafen. Du willst doch ein groBes Midchen werden. Nein,
Mama, ich will es nicht. Ich will kein groBes Madchen werden. Aber du
hast noch so viel vor dir. Ich will nicht, Mama, ich will nicht. (71)










76

Die Schwierigkeiten, sich selbst zu verstehen, scheinen mir insofern symptomatisch fuir

die problematische Lebensphilosophie Claudias zu sein, als sich hier und das nicht

zum letzten Mal zeigt, wie sehr sie mit einem Teil ihrer eigenen weil diesmal

ehrlichen Gefiihlen nicht zurechtkommt, da diese nicht in jenes vorstrukturierte Bild

passen, das Claudia ihrer Umwelt von sich zu vermitteln versucht. Dieses Gefiihl des

Sich-Selbst-Nicht-Verstehen-Ko'nnens manifestiert sich bspw. auch an den Weihnachts-

feiertagen, die Claudia bei ihren Eltern verbringt. Nach auBen hin m6glichst unbeteiligt

auf die unerwartete Neuigkeit des Zusammenseins von Schwester und Ex-Mann reagier-

end, versucht sie sich abends im Bett liber ihr jetziges Verhiltnis mit Hinner klar-

zuwerden: "Und ich verstand nicht, warum mich seine Beziehung zu meiner Schwester

storte" (287).1 Hier nur verschiedene Verdrdingungsmechanismen zu diagnostizieren,

wire jedoch zu einfach. Diese Diagnose hat Claudia nicht nur schon selber gestellt, sie

hat sie sogar ausfiihrlich kommentiert:

Und wozu heraufholen, was uns belistigt, bedroht, hilflos macht. Ein
radioaktiver Miill des Individuums, der unendlich wirksam bleibt, dessen
fast unh6rbares Grollen uns ingstigt und mit dem wir nur zu leben ver-
stehen, indem wir ihn in unsere tiefsten Tiefen einsargen, verschlieBen,
versenken. Ins uneinholbare Vergessen getaucht. (117)

Was Claudia nicht zu erkennen vermag, obwohl es mit auffallender Hartnickigkeit

immer wieder auftaucht, ist die Tatsache, daB auch diese "tiefsten Tiefen". nicht tief

genug sind, um die von Claudia so ins Licht gehobene "menschlich wirkende Ober-

fliiche, abgedeckt mit glittenden Fettschichten und einer alles besAnftigenden Epidermis"

zu schiitzen. Denn fiberrschenderweise kann von einer makellosen Epidermis nun nicht

mehr als metaphorisch, sondern als wirkliche Gesichtshaut zu verstehen nur bei den









77

wenigsten der in dieser Novelle auftauchenden Personen die Rede sein. Tatsachlich

erweist sich Gates Beobachtung, daB Claudia "weder korperliche Beschaffenheit

[bescfireibt] noch auf die geistigen oder seelischen Zustande anderer ein[geht]" 19, bei

naherer Betrachtung des Textes zumindest was die Beschreibung der Gesichter angeht

- als nicht zutreffend. Um hier nur einige Beispiele zu nennen: Die Verkiuferin der

Friedhofsgirtnerei hat "tiefe Falten um den Mund" (FF, 18), einer der Miinner im Cafe

hat "eine dunkelrote Hautflechte auf dem rechten Wangenknochen" (23), Frau Rupp-

rechts Augen flackern hilflos in den "eingefallenen, faltigen H6hlen" (25), Henrys

Gesicht ist "unregelmaiiig" (27) und verzieht sich spater im Wald zu einer "grotesken

Maske" (69), Tante Gerda ist eine "rotgesichtige Frau" (43), Maria beschreibt ihr

Gesicht als "Totenschidel" (88) und Claudias Mutter bekommt ob dem Anblick ihrer

zweiten Tochter mit dem ehemaligen Mann der ersten "hektisch-rote Gesichtsflecke"

(184). An diesem letzten Beispiel wird vielleicht am deutlichsten, wie die Konflikte

zum Ausdruck psychsomatischen Leidens werden: "Mutter wurde nie nerves oder laut,

wenn ihr etwas iiber den Kopf wuchs. Sie blieb ruhig, sah uns freundlich an und bekam

auf den Wangenknochen ihre roten Flecken" (184). All diese herausgegriffenen

Beispiele zeigen, daB die glatte, unangreifbare und damit alles verbergende Epidermis

in der von Claudia konstatierten Form nicht vorhanden ist. Und auch sie selbst kann ihr

Gesicht nicht schiitzen, ist den Auswirkungen ihrer eigenen Gefiihlswelt ausgesetzt,

wenn sie von Henrys Frau erfihrt: "Mein Gesicht brannte vor Scham" (68). Wie zum

Hohn h6ren wir schlieBlich in ihrem Endkommentar die Worte: "Meine Haut ist in









78

Ordnung" (212), jene unverletzliche Haut, die ihr das Bad im Drachenblut beschert hat,

und aus der sie so gerne heraus m6chte.

Im Laufe der Erzihlung berichtet Claudia von verschiedenen Bekannten aus ihrer

Umgebung, die sich dem Leser alle als mehr oder weniger verkrachte Existenzen dar-

stellen, wenn man den Worten der Ich-Erzhllerin glauben darf. Claudia fiihlt sich von

den vielen kaputten Ehen in ihrem gesellschaftlichen Umfeld nicht nur geradezu

angezogen, vielmehr stellt sie ihre pers6nliche Bindungslosigkeit dagegen und glaubt,

darin ihre eigene gliicklichere weil alleinstehend und "unabhangig" Situation zu

erkennen. Auch in den von ihr beschriebenen Beziehungen herrscht Schweigen, obwohl

dort laut und vernehmlich, ja geradezu brutal vom anderen Ehepartner gesprochen wird.

Vor allem der bereits erwihnte Zahnarzt Fred hat keine Hemmungen und das trotz

'akademischer Ausbildung' seine Frau mit den folgenden Worten zu beschreiben:

Du mu6t wissen, sie leidet. Sie ist unverstanden, unterdriickt, kastriert.
Sie hat irgendwo gelesen, daB die moderne, selbstbewuBte Frau un-
glficklich zu sein hat, und sie will auch eine moderne, selbstbewuBte Frau
sein. Also hat sie Depressionen. [ ] Als Arzt kann ich zwei Spaitfolgen
diagnostizieren: erstens, ihre Kochkiinste, mit denen es nie weit her war,
verkiimmern galoppierend. Zweitens, die Idiotie wachst dazu propor-
tional. Sie wird verriickt. Als Arzt gebe ich ihr h6chstens zwei Jahre, als
Ehemann bin ich weniger optimistisch. (79-80)

Wir bekommen nicht den Eindruck, als ob in dieser Beziehung schon mal ein nettes

Wort gefallen wire oder vorhandenen Problemen gemeinsam begegnet wiirde. Vielmehr

horen wir die Stimme Heins auf zweiter Ebene, um mit Bakhtin zu sprechen der mit

tragischer Direktheit auf den Stand der heutigen Zivilisation aufmerksam macht. Nicht,

daB er diesen Zustand in irgeneiner Form werten wiirde. Niichtern, sachlich erfahren

wir, wie es in den Eigenheimen um Claudia aussieht und mfissen uns selbst erschlies-









79

sen, wie es uberhaupt soweit kommen konnte. Heins wenn auch nur indirekte Kritik

richtet sich jedoch nicht nur auf die ehelichen Lieblosigkeiten in Claudias Umgebung.

Anhand einer ganzen Palette von zwischenmenschlichen Beziehungen macht Hein die

Auswirkungen der "heilige[n] Kuh Fortschritt"20 dem Rezipienten zuganglich.2' Dies

erstreckt sich auf die bereits erwihnte anonyme, keinen Kontakt zulassende Hochhaus-

atmosphere, bis hin zu der Agressivitit von Jugendlichen, die aufgrund einer alles um-

fassenden Langeweile nichts mit sich anfangen k6nnen.

Ihre Ehe mit Hinner, von dem sie sich benutzt flihlte, "eine austragende H6hle,

die Amme seiner Embryos" (FF, 105), stellt fuir Claudia nur ein "Zwischenstop" auf

ihrem Weg der emotionalen Erstarrung dar. Schon bei der EheschlieBung, die sie als

"peinliche Farce" (100) bezeichnet, ist der Glaube an die Institution der Ehe bei der Ich-

Erziihlerin verlorengegangen. Zwar erkennt sie auf ihrem Hochzeitsbild hinterr den

veringstigten Gesichtern die Anarchisten, [ ] [die] die bedriickenden Umstinde, die sich

auf dem Foto iibermiitig um sie gruppieren, fliehen, vernichten, verbessern [wollen]"

(100), doch wiirde sie ihrer negative Linie untreu werden, k6nnte sie nicht auch schon

hier die unvermeidbare Katastrophe benennen:

Der Tag der Revolte ist bereits ihr Ende. Die Demiitigungen werden
noch leichtfertig iibersehen, die aufdringlichen Insignien der Niederlage:
Vertrag, Unterschrift, Gruppenfoto. Willkommen im SchoB aller unserer
Gestern, daheim im unschuldigen Wiirgegriff. Und es wird sein, wie es
war: in Ordnung. (101)

Hier wird einer Haltung Ausdruck gegeben, in der die zu erwartenden Niederlagen

bereits im Vorfeld akzeptiert werden, bzw. das in der Kindheit erlernte Schweigen einer









80

m6glichen Konfrontation entgegenzustellen. Der Wirgegriff, den Claudia in ihrer

Kindheit erfahren hat, hat sie bis heute nicht losgelassen.

SAhnlich verhilt es sich auch mit dem ihr "fremden Freund". Der Zyniker und

Triumer Henry verbalisiert, was fir Claudia schon lange gilt, jedoch von ihr nicht an

die Oberfliche gelassen wird: "Ich firchte mich nicht davor zu sterben. Schlimmer ist

es fir mich, nicht zu leben. Nicht wirklich zu leben" (38). Diese Erkenntnis liegt tief

in der Ich-Erziihlerin verborgen, sie weiB um sie, vor allem aber macht sie ihr Angst.

Denn der hier unausgesprochene Wunsch nach einem "lebendigen" Leben beinhaltet

gleichzeitig den Verlust ihres Schutzmantels, ihrer Drachenhaut, die sie (fast) unverletz-

lich gemacht hat und um die sie solange gekimpft hat. Beide sind nicht gewillt, das

alles zerstorende Schweigen zu brechen, die eingegangene Beziehung zu nutzen, um

verschuittete Potentiale freizusetzen:

Die intimste Frage, die wir uns stellen, ist ein: Wie gehts. Und die
gegenseitigen Antworten fallen gemiB der erwiinschten Ubereinkunft aus.
Wir miissen bei uns keine unangenehmen Uberraschungen befiirchten.
Wir werden uns nicht mit Mi8lichkeiten behelligen. [ ] Auf diese
Bereicherung unserer Beziehung verzichten wir. Uns geht es gut. Wann
immer wir uns sehen, jedem von uns geht es gut. (200)

Stattdessen gibt der Mann mit dem Filzhut vor, die Gefahr zu lieben, was sich in

lebensgefahrlichen Autofahrten und dem Wunsch, ein Stuntman zu sein, iuBert. Doch

Henry ist der Erzahlerin insofern einen Schritt voraus, als bei ihm zumindest erfahren

wir nichts davon kein Aufbegehren gegen den desolaten Zustand des eigenen Ichs zu

beobachten ist, wie wir es zwar sehr selten, aber dann massive bei Claudia erkennen

kinnen: "Ich mochte aus diesem dicken Fell meiner Angste und meines MiBtrauens

heraus" (209). Doch auch Henrys Figur bereitet von Anfang an Schwierigkeiten, wenn









81

auch in vollig anderer Form als Claudia selbst. Die Art und Weise, wie er sich Claudia,

und damit dem Rezipienten prasentiert, stoBt bereits bei der ersten Begegnung der

beideri auf Ablehnung. Er legt hier ein derart unverschamtes Gebaren an den Tag, auf

Grund dessen ihn jede einigermaBen rational denkende Frau sofort rausgeschmissen

hitte. Es ist dies nicht so sehr die Tatsache, daB er Claudia von vornherein duzt, obwohl

sie ihrerseits durch den Gebrauch der formalen Anrede ihm zu verstehen gibt, was ihr

in dieser Situation mehr zusagen wiirde. Auch scheint es fiir Henry selbstverstandlich,

daB eine ihm wildfremde Frau am spiten Abend fir ihn kocht, ein ungleich partriar-

chalisches Gehabe, dem Claudia jedoch nur wenig entgegenzusetzen hat: "Ich wuBte

nicht, was ich von ihm halten sollte. Und ich hatte keine Lust, dariiber nachzugrgibeln"

(30f.). Eine typische Claudia-Antwort m6chte man sagen, indem sie jeglichen sich

abzeichnenden Konflikt von sich weist. Anstatt dem Mann, der seine sexuellen Phan-

tasien bereits in der ersten halben Stunde ihrer Begegnung durch ihre hochhackigen

goldenen Sandalen verwirklicht sehen m6chte, die Tiir zu weisen, stellt sie sich nicht

nur in die Kiiche, sondern geht schlieBlich ins Bett mit ihm und schweigt: "Ich war

zu verwundert, um etwas zu sagen" (31). Im Laufe ihrer Beziehung stellt sich Henry

immer mehr als der Prototyp des Lebemanns dar, der es weder mit den Gefiihlen

anderer so genau nimmt hier stehen sich die beiden offensichtlich in nichts nach -

noch seinem eigenen Leben einen Sinn zu geben vermag: "Ich lebe, aber wozu. Der

ungeheuerliche Witz, daB ich auf der Welt bin, wird doch eine Pointe haben" (30).

Damit einher geht die total Verweigerung kommunikativer Verhaltensformen, wie sie

sich im alltiiglichen Leben mit den Mitmenschen normalerweise auBert. Was Henry inte-









82

ressiert, ist einzig seine eigene Person. Ein Beispiel zeigt Claudia. wie sie Henry die

Tiir 6ffnet: "Er stand in der Tiir, den Filzhut zuriickgeschoben und l1chelte mich an,

ohne etwas zu sagen. Ich fragte ihn, wo er gewesen sei, und er sagte, daB er mit mir

schlafen wolle" (58). In einer anderen Situation fragt ihn ein westdeutscher Professor,

"was er von der deutschen Frage halte. Henry sagte, er sei den ganzen Tag am Strand

umhergelaufen und habe iiberall Sand auf der Haut" (86). Kommunikationsmodelle wie

diese lassen sich im Text an beliebig vielen Stellen nicht nur fiir Henry aufzeigen

und verdeutlichen die Absicht Heins, die nicht m6gliche sprachliche Verstiindigung

darzustellen. Der Leser sieht sich zunkchst getiuscht durch die Tatsache, daB die

Novelle mehr 'Konversation' zwischen einzelnen Menschen bietet, als fiblich, denn

Handlung findet so gut wie keine statt. Erst spiter erkennen wir, daB sich die Quantitit

der Dialoge umgekehrt proportional zu deren Qualitit verhilt und selbst die banalsten

Unterhaltungen zu einer grotesken Darstellung zwischenmenschlicher Kommunikation

werden. Fiir die Widergabe fast aller Dialoge wahlt Claudia die indirekte Rede, um

beim Leser die Unmittelbarkeit des gesprochenen Wortes zu relativieren.22 Hinzu

kommt, daB sie den Leser niemals direkt anspricht, sondern nur aus ihrer Erfahrungs-

welt heraus sich iuBert, ohne ein bestimmtes Medium zu gebrauchen. Es gibt nicht die

geringste Beziehung zwischen der Erzihlerin und dem Leser, tatsichlich wird nicht

einmal offensichtlich, welche Motivation diesem Bericht eigentlich zugrunde liegt.

Dadurch wird diese Novelle zu einem einzigen Monolog, ja, der Gedanke einer

Patientin auf der berfichtigten Couch des Psychologen drAngt sich auf, bei dem der

Rezipient gleichsam in die Rolle des zuhorenden Analytikers schliipft und versucht, der









83
Rede seiner Patientin einen Sinn zu geben. Doch sind wir als Leser dieser Frau gerade

eben so gleichgiiltig, wie die sie umgebenden Personen, groBe Mithilfe in der Auf-

findurig ihrer Probleme ist also nicht zu erwarten. Das jedoch merkt der Leser und fiihlt

sich ungleich mehr belastet mit den erbarmungswtirdigen Problemen dieser Arztin, die

doch auf der anderen Seite so viel Eigenerfahrung in uns erwachen lassen.

Die Krinkungen, denen sich Claudia tagtiglich in ihrer Umgebung ausgesetzt

sieht, werden ihr im gleichen Ma8e, wenn auch zeitweise verdeckt, von Henry zugefiigt.

Doch im Gegensatz zu ihren bisherigen Partnern zum einen Hinner, zum anderen die

Manner, mit denen sie manchmal schlift prisentiert sich Henry als ein konsequenteres

Pendant: "Weil er ihrem menschlich reduzierten Lebensplan so sehr entspricht, ist er als

Partner m6glich."23 Angesichts der Verhaltensweisen beider Beteiligten scheint mir

dennoch McKnights Vermutung, daB dieser Mann eine echte Chance fir Claudia dar-

stellt und damit der Beziehung einen positive Anstrich zu geben vermag, eher

problematisch: "Claudia's encounter with Henry is a chance to overcome her apathy and

indifference. At the very least, it represents an interlude of spontaneity, ultimately

interrupted and broken by Henry's death."24 Tatsichlich iuBert sich diese Spontanitit

entweder in rasanten Autofahrten,25 die Claudia "nicht fur besonders originell oder

beeindruckend [hlit]" (FF, 37) oder in seinem Drang, Claudia in jeder sich bietenden

Situation (im Bereitschaftsdienstzimmer, im Meer, nicht zu vergessen im Wald) seine

'Manneskraft' zu beweisen. Und auch Henrys Tod ist schlieBlich nichts anderes als die

Folge einer 'spontanen' Rangelei mit ein paar Jugendlichen, die sich im entscheidenden

Moment da mit Schlagring versehen als ein wenig gemeiner erweisen, als Henry.









84

Claudias Reaktion auf diesen t6dlichen Unfall ist bezeichnend: "Ich trauerte nicht um

Henry, es war wohl nur Selbstmitleid. Ich fiihlte mich verlassen, im Stich gelassen"

(205).: Diese ziemlich am Ende dieser Novelle stehende Aussage spiegelt noch einmal

die Gesamtsituation Claudias, die sich, so wurde es im Laufe ihrer Berichterstattung

deutlich, bereits als Kind im Stich gelassen und zum Schweigen verdammt flihlte.

Um eben diese Erinnerungen zu iiberpriifen, kehrt Claudia im Herbst in die Stadt

ihrer Kindheit zuriick. Dieses neunte Kapitel bildet eine zentrale Stelle der gesamten

Novelle, und zeichnet sich zudem durch eine ungewohnliche Linge aus. Warum sich

Claudia gerade zu diesem Zeitpunkt fiir jene Reise entscheidet, geht aus ihren

Aufzeichnungen nicht wirklich hervor. Erst als sie sich mit Henry bereits auf dem

Riickweg von G. befindet, scheint sie einen Grund benennen zu konnen: "Manchmal [

] iiberfaillt uns unsere eigene Vergangenheit wie ein unerwiinschter Schatten. Wir

konnen sie nicht aus unserem spiteren Leben heraushalten" (157). Diese Erkenntnis

entspricht zunichst dem Geschichtsversta'ndnis Heins, wenn er formuliert: "Das

Begreifen der unmittelbaren wie auch der fernen Vergangenheit halte ich fir absolut

notwendig, wenn man die eigene Situation erkennen will."26 Doch ob Claudia mit ihrer

Reise die eigene Situation zu erkennen vermag, scheint mir fraglich. Denn obwohl sie

mit ihrer auf Verdrangungsmechanismen beruhenden Lebensphilosophie bei dieser Fahrt

in die Vergangenheit gleichsam gezwungen wird, eine ehrliche Bewertung der zuriick-

liegenden Ereignisse zu produzieren was sie im fibrigen auch tut schafft sie es nicht,

aus diesen Erkenntnissen die notwendigen Konsequenzen ffir ihr weiteres Leben zu

ziehen. Vielmehr wird die Reise fuir sie zu einer "selbstverschuldeten Peinlichkeit" (FF,









85

139), die Rekonstruktion ihrer Kindheit miBlingt in ihren Augen griindlich: "Die Ver-

gangenheit ist nicht mehr auffindbar. Es bleiben nur die ungenauen Reste und Vorstel-

lungeh in uns. Verzerrt, versch6nt, falsch. Nichts ist mehr uberprfifbar" (139).

Allein in ihrem Hotelzimmer sitzend, reflektiert sie einzelne Szenen ihrer

Kindheit und breitet so vor dem Leser das ganze Spektrum der von politischen Ein-

fliissen geprigten Vergangenheit aus. Die schmerzlichen Begebenheiten, die offensicht-

lich fir die Entwicklung Claudias und ihre heutige Situation verantwortlich sind,

prAsentieren sich in einer Aneinanderreihung einzelner Erinnerungssequenzen, die sich

in einem Bild von Verstindisschwierigkeiten und zwischenmenschlicher Beziehungs-

losigkeit komplementieren. Da ist die erwachende Sexualitat eines Kindes, das schnell

erkennen muB, daB dieses ihm unzugingliche Geheimnis auf Herrschaft und Verrat

basiert, so wie es sich dann auch spiter in der Ehe mit Hinner realisiert. Ausgeldst

durch einen Lehrer, der sich an einer Schiilerin vergriffen haben soil, wird Claudia von

ihrer Mutter rabiat aufgeklart. Der Wunsch, m6glichst schnell erwachsen zu werden,

wird dadurch augenblicklich gegenstandslos. Claudia fiihlt sich ihrer Illusionen beraubt

und entschlieBt sich, gar nicht, oder m6glichst spat zu heiraten. Doch nicht nur die

Mutter trigt zu der verklemmten, abwehrenden schweigenden Haltung des Kindes

bei. Der damalige Sportlehrer steht seinen Schiilerinnen nicht nur mit "reichlich

Hilfestellungen, einem amtlich sanktionierten Betasten von Madchenkdrpern [bei]"

(136), die weniger talentierten Kinder werden gar "Matschpflaume" und "Saftsack"

genannt: "Ich glaube jetzt, meine Generation going in den Turnhallen ihrer Schulen so

nachhaltig auf die Matte, daB es uns noch immer in alien Gliedern steckt (auch in der









86

Matschpflaume und dem Saftsack)" (136). Was hier irritierend wirkt, ist weniger die

erschreckende Aufdeckung jener 'pidagogischen' MaBnahmen, sondern die Tatsache,

daB Claudia offensichtlich in der Lage ist, die Urspriinge ihres kaputten Sexuallebens

auszuloten, dieses Wissen jedoch ftir einen HeilungsprozeB ("talking cure") im

Lacanschen Sinne nicht nutzen kann. Erinnern wir uns, wie Lacan die Lebensgeschichte

eines Menschen beurteilt. Das betreffende Subjekt verbalisiert ein Geschehen aus der

Vergangenheit und vergegenwirtigt auf diese Weise die Urspriinge seiner Person.

Diesen hysterischen Enthiillungen ist Claudia wihrend ihrer Reise auf der Spur. In

ihrem schibigen Hotelzimmer sieht sie sich letztendlich mit der Tatsache konfrontiert,

daB ihre eigene Geschichte keine Frage von Wirklichkeit ist, sondern von Wahrheit,

wenn sie nun in mit Hilfe der 'wahren Rede' im Gegensatz zu der im theoretischen

Teil er6rterten 'leeren Rede' -jene lingst vergangenen Begebenheiten zu einem neuen

Bild zusammenfiigt, sie also neu ordnet, und zwar wie Lacan es ausdriickt durch die

Ubertragung vorweggenommener Notwendigkeiten (Lacan, 48). Konkret bedeutet dies,

daB jene Kindheitserlebnisse, die einen mittelbaren EinfluB auf Claudias Sexualitit als

Erwachsene hatten, hier zum ausl6senden Moment flir alle, sich auch in der Zukunft

abzeichnenden Konflikte werden. Diese 'antizipierte Nachtriglichkeit' bezeichnet die

aufgespaltene Zeitlichkeit des UnbewuBten, auf die es Lacan ankommt. Sieht man sich

die weiteren Gedankenginge Claudias an, die Art und Weise also, wie sie ihre

Erinnerungen versucht zu ordnen, werden wir immer wieder zu den gleichen Ergeb-

nissen kommen. Als im Juni 1953 ein Panzer in G. auftaucht, muB Claudia erstmals

erkennen, "daB auch ein Gesprach etwas Bedrohliches sein konnte" (145). Die









87

politischen Geschehnisse und damit verbundenen m6glichen Konsequenzen diirfen in

Elternhaus und Schule nicht ausgesprochen werden:

Ich fiihlte die Angst der Erwachsenen, miteinander zu reden. Und ich
schwieg, damit sie nicht reden muBten. Ich fiirchtete, daB nach einem
ihnen aufgen6tigten, qualenden Gesprach fiber eins ihrer Tabus mich
wiederum sieche, widerliche, geschlechtskranke Leute bis in meine
Triume hinein verfolgen wiirden. Ich lernte zu schweigen. [Hervorh.
S.H.] (145f.)

Der Panzer auf der StraBe wird damit gleichzeitig zum ausl6senden Faktor der inneren

Einpanzerung des kleinen Midchens, wobei diese Einpanzerung nicht nur einen Selbst-

unterdrfickungsmechanismus birgt, sondern auch als Selbstschutzvorrichtung dient. Ein

sie fortwihrend mit bedrohlichen Kfichenlieder neckender Onkel, der, eingeschiichtert

durch die Nazis, seine Genossen verrit, macht Claudia die ganze Breite des faschis-

tischen Schreckens bewuBt. Als Nichte eines Naziverbrechers quilt sie sich durch

offentliche Selbstvorwiirfe, die ihr jedoch lediglich die Antipathien ihrer Mitschiiler

einbringen, die sie fir "licherlich und 6iberspannt" (155) halten. Seit diesem Tag

schweigt sie dariiber, "ich begriff, daB ich ein Argernis war, unl6sbar, unaufhebbar,

erklirungslos. Und ich began zu schweigen, um nicht andere zu belastigen" (156). Der

Faschismus stellt sich hier zusammen mit den moralischen Grundsatzen des Sozialismus

als ausschlaggebender Faktor ffir die seelische Verkuimmerung des Individuums dar.

Obwohl Hein uns in erster Linie mit Claudia konfrontiert, spiiren wir doch, daB diesen

politischen Prinzipien eine ganze Generation zum Opfer gefallen ist, die nie gelernt hat,

mit ihrer Vergangenheit umzugehen. Claudia ist zwar gewillt anders als die Figuren

in Horns Ende sich diesen Tag in Erinnerung zu rufen, doch kann sie ihm nur mit

Schuldgefihlen begegnen. Dies liegt vor allem an der Art und Weise, wie im sozialis-









88

tischen Deutschland die faschistische Vergangenheit gehandhabt wurde. Dafiir scheinen

auch die Eltern Claudias ein gutes Beispiel zu sein: "Eine Zeit, die mich ingstigte und

bedriickte, erschien ihnen heiter und angeffillt mit possierlichen SpiBen und Anekdoten.

Sie muften gliicklich gewesen sein, als ich so ungliicklich war. Wir hatten uns nie

verstanden" (189). Offensichtlich kann Claudia der gewisse Verdringungsmecha-

nismen schon so in Fleisch und Blut iibergegangen sind, daB sie sie als solche nicht

mehr wahrzunehmen vermag hier nicht erkennen, daB die verzerrten Erinnerungen der

Eltern fir diese den einzigen Weg darstellen, mit ihrer Vergangenheit zurecht-

zukommen.27 Die Anfangs nur in einem Nebensatz erwahnte Freundin Katharina wird

nun zum Spiegelbild der essentiellen Defizite der Ich-Erzihlerin, die im Sommer 1953

den christlichen Glauben ihrer Jugendliebe in einer schulpolitischen Kampagne der

Licherlichkeit preisgibt und damit den ihr wichtigsten Menschen verliert. Erneut tritt

hier das Motiv des Schweigens auf, wenn Claudia sich gegen die liblen Nachreden, die

auf ihrer Freundin lasten, nicht zur Wehr setzt und sie verteidigt, sondern das jener

Freundin entgegengebrachte MiBtrauen schlieBlich selbst iibernimmt und sie verrAt. Mit

diesem Bruch beginnt sich Claudia aus der Welt zuriickzuziehen und die von ihr so oft

bemfihte "Drachenhaut" zu bilden. Das grenzenlose Einverstindnis zwischen den beiden

Midchen, das unerschiitterliche Vertrauen, das Claudia dieser Freundin entgegenge-

bracht hatte, wandelt sich jetzt, fiinfundzwanzig Jahre spater und in seiner Komplexitat

nichts einbiiBend, zu einem selbstzerst6rerischen Schuldbekenntnis, der Unfihigkeit mit

dieser Schuld zu leben, bzw. sie zu iiberwinden. Allein in ihrem Hotelzimmer sitzend,

gieBt sie einen Schluck Bier auf den billigen Teppich, "eine Libation fir ein Midchen,









89

das ich so riickhaltslos gcliebt hatte, x\ic ich nic x\icder cinen Menschcn sollte lieben

k6nnen" (FF, 153). Auch eine solche Aussage stellt sich als eine 'notwendige

zukiinftige Entwicklung' im Lacanschen Sinne dar. All diese Erinnerungen bewirken

beim Rezipienten zwei unterschiedliche Reaktionen. Zum einen ftihit er sich in der

Rolle des Analytikers endlich in der Lage, fir die oft unverstandlichen Verhaltensmuster

Claudias nun aufgrund der Aufficherung ihrer Vergangheit zumindest einen Erklir-

ungsansatz zu finden. Und es wurde uns diesmal sogar ausgesprochen leicht gemacht,

da die Ich-Erzhlerin fast ausschlieBlich die 'wahre Rede' benutzte. Gleichzeitig wird

man jedoch den Einwand erheben miissen, daB die 'Therapiestunde' in G. fir die

Patientin nicht den gewiinschten Erfolg gebracht hat. Denn wie sich in dem weiteren

Bericht unschwer erkennen lassen wird, iindert Claudia ihre Verhaltensweisen oder ihr

Lebenskonzept in keiner Weise. Als ob diese Reise in die Vergangenheit nicht die

geringste Wirkung auf sie gehabt hitte noch einmal sei hier auf die 'talking cure'

hingewiesen brechen nach wie vor die alten Verdrangungsmechanismen hervor, mit

denen Claudia gelernt hat, zu "fiberleben": Verdrangung und gr6Btmogliche Distanz als

relative sicheres Mittel, den Angriffen einer Gesellschaft standzuhalten. Iruner wieder

wird hier die Stimme Heins aufjener besagten zweiten Ebene laut, der uns ganz gezielt

das vertane Leben einer intelligenten Frau als das Ergebnis nicht nur vergangenheits-

bedingter Psychosen, sondern vor allem auch unserer aufgeklirten, im Zeitalter des

Fortschritt lebenden und damit lebenvernichtenden Zivilisation indirekt vor Augen ffihrt.

Hein ist jedoch nicht bereit, hier eine allzeit giiltige Wahrheit zu prasentieren. Anders

als beispielsweise der Kiinstler in seiner Novelle, fir den Kunst Anarchie ist "Der










90

Dreck, das ist meine Botschafl" (85) hat er keine Botschaft, will er das Publikum nicht

belehren:

Der einzelne, also in dem Fall ich, kann nicht einer Gesellschaft sagen
oder ich halte es fir vermessen zu sagen -, wohin sie sich entwickeln
soil, wo der einzelne sein Gliick, seine Vollendung oder Erfiillung finden
k6nnte.28

Die Wahrheiten auch in Claudias Fall sind verschieden, und der Rezipient ist

aufgefordert, in einer kritischen Distanz seine eigene Wahrheit dieser Problematik zu

erkennen.29 Und auch dann muB die Wertung einer solchen Figur wie Claudia sehr

vorsichtig vorgenormmen werden.

Parallel zu ihrem fortschreitenden EntfremdungsprozeB sich selbst gegeniiber,

entfernt sich Claudia immer mehr von den sie umgebenden Menschen. Angefangen bei

ihren Eltern, mit denen sie nichts mehr verbindet und die die Liebe ihrer Tochter

schlieBlich mit Geld erzwingen wollen, bis hin zu den Kollegen, an deren Intrigen sie

sich lingst gew6hnt hat und mit denen sie ein rein auf Oberflichlichkeiten reduziertes

VerhAltnis verbindet. Dem von einem ganz gew6hnlichen Sexismus geprigten Berufs-

alltag (Chefarzt, Klara, Doye...) begegnet die Ich-Erzihlerin mit der gleichen ange-

ekelten Distanz, die sie auch in ihrer Privatsphire aufrechterhalt, wenn sie beispiels-

weise im Lift ihres Appartmentkomplexes feststellt: "Ein Sichkennenlernen mit allen

Sinnen, unerwiinscht, besonders krinkend ffir den Geruchssinn" (FF, 9). Die Bezieh-

ungsingste, die Claudias Leben prigen, zeichnen sich auch in kurz aufflackernden

Emotionen, bzw. Attraktionen zu anderen Frauen ab. Denn selbst in Situationen, in

denen sich Claudia gestattet, so etwas wie Sympathie zu empfinden, blockt sie









91

Sekunden spiter schon wieder ab, versucht sie die verhaingnisvolle Stelle zu verteidigen,

die nicht mit Drachenhaut bedeckt ist:

Sie kam herausgerannt und gab mir einen groBen hellgrinen Klarapfel.
Atemlos sagte sie: Ich wollte dir etwas schenken. [ ] Fir einen Moment
legte ich meine Hand auf ihre. [ ] Sie lachte schon wieder. Ich setzte
schnell die Sonnenbrille auf. (93)

"Die Augen als das Fenster der Seele" werden hier schnell mit einer dunklen Brille

versteckt, um die sich aufdringende Gefiihlsanwandlung zu verbergen.

Neben ihrem Beruf als Arztin hat Claudia wenig Zeit und auch keine Kraft,

anderen Titigkeiten nachzugehen. Die Ausweglosigkeit ihrer Situation versucht sie mit

dem einzigen ihr zur Verffigung stehenden Mittel, dem Fotografieren zu relativieren,

eine Pseudo-Leidenschaft, die ihr zur Ablenkung dient. Die von ihr selbst entwickelten

Fotos zeigen alle mehr oder weniger das gleiche Motiv. Der Zerfall, die Verwesung, die

"Verginglichkeit", das sind die Themen, die Claudias Bilder beherrschen. Ob es sich

bei diesen Bildern allerdings um das von Hein geforderte Kunsterlebnis handelt, ist

bereits in Frage gestellt worden. Hein spricht von dem beruhigenden, besch6nenden

Schleier, wie ihn etwa die Kunst darstellen kann, um mit den Unwigbarkeiten des

tiglichen Lebens besser zurechtzukommen. Doch diese selbst im Zerfall begriffenen

Bilder Claudias werden jene besch6nigende Wirkung auf Claudias erkanntermalen

niederschmetternde Situation nicht haben. Dies liegt nicht zuletzt darin begriindet, daB

Claudia sich weigert, Menschen zu fotografieren. Dieser Tatsache wird sie sich

interessanterweise erst bewu3t, als sie von ihrer Mutter auf die fehlenden Menschen in

ihren Bildern angesprochen wird: "Ich wuBte es nicht, [ ] als ich dariiber nachdachte,

konnte ich es mir selbst kaum erklaren" (102). Angesichts ihrer letztendlich panischen










92
Angst vor lebendigem Leben ist der Rezipient hier gerne gewillt, ihr mit einer

ErklArung auf die Spriinge zu helfen. Denn es sind ja gerade die Menschen, die Claudia

so selir fehlen. Das verrottete Geholz, das sie vorrangig mit ihrem Objektiv erfaBt, ist

gerade ebenso leblos, wie sie selbst. Menschen sind etwas Lebendiges, Waches,

Eigenschaften, mit denen sich Claudia nicht identifizieren kann, da in ihr selbst schon

zuviel abgestorben ist. Solch eine Lebendigkeit auf Glanzpapier zu bannen, kime ihr

zu indiskret vor, ein weiterer Beweis ihrer krankhaften Scheu, Barrieren abzubauen,

Distanzen zu iiberbriicken, das Schweigen endlich zu brechen. Doch in der rein

symbolischen Handlung des Entwickelns der Bilder ist erneut ihr summer Schrei zu

h6ren, wenn wir erfahren, welche Motivation dieser Handlung zugrunde liegt:

Das ist fir mich ein Akt von SchBpfung, von Erzeugung. [ ] Das lang-
same Werden eines Gebildes. Ein Keimen, das ich bewirke, steuere, das
ich unterbrechen kann. Zeugung. Eine Chemie von entstehendem Leben,
an dem ich beteiligt bin. (103)

Der neurotischen Abgeschottetheit innerhalb der Gesellschaft steht hier der tief

verborgene Wunsch nach "lebendigem Leben" gegeniiber, einem Leben, in dem sie

selber agieren kann und nicht zur Marionette ihrer "handfesten Angste" und Depres-

sionen wird.

Beim Fotografieren eines zerfallenen, ziegellosen Dachstuhls bemerkt sie in den

Mauerresten eine "d(inne, buschhohe Birke, deren verkriimmter Wipfel sich nach auBen

bog, nach dem freien Feld. Sehnsucht nach dem Wald" (65). Die Hoffnungslosigkeit

dieser absterbenden Ruine einerseits und die Andeutung entstehenden Lebens ander-

erseits spiegeln den inneren Gemiitszustand Claudias wider, die hier der Birke jenes

menschliche Gefiihl attestiert, das sie in sich selbst nicht wahrhaben will. Doch Claudias









93

Kunst bleibt private, die Bilder verschwinden in Schrankfachern. ohne je von irgend-

einem anderen gesehen zu werden, ein weiterer Ausdruck ihrer Furcht, ein weiterer

Schrei, der von niemandem geh6rt, und wenn doch, dann warscheinlich gerne iberh6rt

wird. In der stindig anwachsenden Zahl der Bilder droht die Ich-Erzahlerin genauso zu

ersticken, wie in der sie umhillenden "Drachenhaut", aus der sie schon lange nicht mehr

glaubt, ausbrechen zu k6nnen. Sie erkennt zwar, daB die Bilder Ausdruck ihrer eigenen

subjektiven Befindlichkeit sind, eine entseelte Natur, die sie zu iiberfluten droht:

"Ausschnitte, die nichts begriffen haben. Ihnen fehit der Horizont, ihnen fehit das

Verwelken, Vergehen und damit die Hoffnung" (210). Dennoch wird sie mit dem Pro-

duzieren dieser Bilder nicht aufh6ren, denn es ist ffir Claudia lebensnotwendig

geworden, "es ersetzt mir viel, es hilft mir iiber meine Probleme hinweg" (210).

Im unmittelbaren Zusammenhang mit der Beschreibung dieses schipferischen

Vorgangs erfahren wir von den zwei Abtreibungen, die Claudia wihrend ihrer Ehe hat

vornehmen lassen. In der Erinnerung an diese Eingriffe spiegelt sich Claudias Angst

wider, an der sie umgebenden Welt zu partizipieren, die eigene Physis zu akzeptieren,

ohne sich selbst zu verraten:

Dann Benommenheit, durch die einzelne, zusammenhanglose Worte in
mein BewuBtsein schwimmen. Vergeblicher Versuch, mich zu erreichen.
Fortwahrend hore ich meinen Namen, bittend, fordernd, ingstlich. Ich bin
untergetaucht, unterhalb meines BewuBtseins, meiner selbst. Ich weigere
mich, die Nebel zu verlassen, in denen ich mich verborgen halte, in
denen ich geschiitzt bin. Ich ffirchte mich, aus der Sicherheit meiner
Benommenheit zu fallen, aufzutauchen, einen Korper als den meinen
annehmen zu miissen [ ]. (107)

Auch in dieser Situation fillt es ihr wieder schwer, zu sprechen, oder sogar ihre

Schmerzen zu artikulieren: "Meine Zunge ist ein St6psel, ein wiirgendes, Brechreiz









94

verursachendes Etwas" (107). Stattdessen assoziiert Claudia "Wilder, ein kiihler,

verhangener Himmel, der Weg, der zu einer Briicke f'ihrt, briichigen Resten. Ich ver-

kriechl mich im Gras, hunter den Bfumen. Ich spiire kratzende Zweige, die Kilte des

Erdbodens, feuchte Blitter" (107). Dem Leser prfsentiert sich diese Beschreibung nicht

nur als eine fast exakte Wiederholung des Bildes, das Claudia wahrend ihrer Ver-

gewaltigung zeichnete: "[ ] die Kuihle der Erde, die Baumwurzel, die meinen Riicken

wund rieb" (70). Wir erkennen gleichzeitig noch eine zweites, schon bekanntes Motiv,

nimlich die noch vor Beginn des eigentlichen Textes in einem Traum beschriebene

Brficke: "[ ] sie ist briichig, eine Ruine" (5). Mit diesem Traumbild, in dem Claudia mit

einem unerkannten Begleiter versucht, eben jene Briicke zu iiberqueren, auf der ihnen

auch andere Liufer entgegenkommen, hat Hein bereits alle in der Novelle vorkom-

menden Motive symbolisch angedeutet:

Er soil mich loslassen, denke ich. Jeder fir sich. [ ] Ich rede, ich schreie,
aber ich h6re nichts. Ich h6re mich nicht reden. [ ] Die Liufer laufen
gleichmiiAig, mit den eleganten, regelmiaigen Bewegungen von
Maschinen. [ ] Fur uns gibt es keine Umkehr, wir miissen zur gegen-
iiberliegenden Seite. Und es ist aussichtsloser geworden. (5-7)

Claudia will sich nicht auf die Unterstfitzung und Hilfe eines Freundes verlassen, denn

der konnte sie enttiuschen. Diesen Wunsch zu verbalisieren, gelingt ihr jedoch nicht,

da Kommunikation nicht moglich ist. Die sie passierenden jungen Manner haben offen-

sichtlich in einem sie normenden sozialistischen System FuB gefaBt und "funktionieren"

vorbildlich, gerade so, wie Claudia im realen Leben. Sie stellen vermutlich auch den

von Klaus Kandler vermiBten positive Helden dar.30 Im letzten Abschnitt dieses

'Vorspiels' erfahren wir von den vergeblichen Deutungsversuchen dieses Traumes:




Full Text
xml version 1.0 encoding UTF-8
REPORT xmlns http:www.fcla.edudlsmddaitss xmlns:xsi http:www.w3.org2001XMLSchema-instance xsi:schemaLocation http:www.fcla.edudlsmddaitssdaitssReport.xsd
INGEST IEID EN4W1FL8O_4LSRZ9 INGEST_TIME 2012-08-13T17:37:23Z PACKAGE AA00011767_00001
AGREEMENT_INFO ACCOUNT UF PROJECT UFDC
FILES



PAGE 1

;'WENN IHR SCHWEIGT, DANN WERDEN DI E STEfNE SCHREIEN." E fNE UNTER UCHUNG ZUM DIALOG! CHEN PRfNZIP BEi CHRISTOPH HEIN By SUSANNE HILL A DISSERTATION PRESENTED TO THE GRADUATE SCHOOL OF THE UNIVERSITY OF FLORIDA IN PARTIAL FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF DOCTOR OF PHILOSOPHY UNIVE RSITY OF FLORIDA 19 96

PAGE 2

ACKNOWLEDGEMENTS I wish to express my gratitude to the Department of Germanic and Slavic Languages and Literatures at the University of Florida where I found myself to experience academic proficiency and warm-hearted team-work at the same time. I want to thank my supervisory committee, especially Dr. Keith Bullivant and Dr. Franz Futterknecht who both gave me encouragement and helpful advice during this last year of writing. This project would not have been possible without the continuous support of my husband David who managed to deal with all upcoming moods during times of despondency and uncertainty 11

PAGE 3

TABLE OF CONTENTS ACKNOWLEDGEMENTS. .. .. ..... ................... ............. . .. .. . ...... .. . ....... ...... . .... 11 ABSTRACT.................... ...... .. ....... ..... . ... .. .. .. ...... .. .. ..... ............ ...... .... ...... ... .... . V KAPITEL 2 3 EINLEITUNG.... .. .. .... .......... . . . .. . .. .. ....... .. .. ... .. ................. ................. ...... 1 Anmerkungen. ... .. .. .... ...... ........ .. ... ........... .. .. .............................. .. 7 DIE LITERA TUR DER DOR IN DEN 70ER UNO 80ER JAHREN ...... Abschied von der Utopie ....................... .... .......................... ...... ... Neue Tendenzen in der Literatur .. .. .... ............. ..... ... ... ....... .... ..... Zwischen Dialog und subjektiver Authentizitat.. ......... ...... Schreiben aus weiblicher P e rspektive .... ... . .... .. .. .. ......... Anmerkungen ..... ... . ..... .. ..... .... .. ....... .. .. ..... . .. .... .. .. ... . .. .... .. ......... DIALOGISCHES ODER MONOLOGISCHES PRINZIP? .. ...... ... ....... .. 8 8 11 11 14 15 17 Die Exekut ion des Erzahlers...... . .. .. . .... . .. ...... .. . ... . .... .. .. ... . .... .. 1 7 Kurzer hermeneutischer Exkurs............ .. .. .. .......... .. . .. . .. . . . . . . . . 24 Der Akt des Lesens.. .... .. ...... .. .... .. . ......... ........................ ... .......... 29 Lacans Sprachpsychologie ......... ................. ............... .. ....... .... .. ..... . 34 Das dialogisch-'ideologische' Prinzip.......... ............ ... ... ...... ......... 40 Anmerkungen ....... ...... .... ................... ............ .... . .............. .. .... .. 45 4 "SCHREIBEN, UM HOFFEN ZU KONNEN" VERSUCH EINER ASTHETIK. ......... ..... . . .. . . . .. . .... .... .. .. .. .. ... .. .. .. ... 48 Anmerkungen. .. ................... .. ... .. .......... .................. .. ... ... .. ....... ..... 61 5 "MEINE UNDURCHLA SSIGE HAUT IST MEINE FESTE BURG" DER FREMDE FREUND .. ...... ........ . . . ..... ...... .. . .. ........... ....... .. ... .. ..... .. 63 Anmerkungen. .. .. .. . ... ... . .. . . . ........ .. ...... . .. .. ........ . . . . . . . . . . . 99 6 "WENN IHR SCHWEIGT DANN WERDEN DIE STEINE SCHREIEN" HORNS ENDE.................... . .......... . ....... .. . ... ... ..................... .......... .... .... 103 Anmerkungen ........... . ............. .. ...... .. .. ... . ..... ....... . .. .... .. .. . .. .. ... .. 13 9 Ill

PAGE 4

7 "WIR SINO ( K)EIN STUCK WEITER GEKOMMEN D E R TANGOSPIELER. ......... .. . ...... .... .. . ... .. ... ........... .. .. . . .... ........... .. . 1 44 Anme rkun gen... . ...... . . ......... .. .. . .. .. .. ... ... .. . .. .. ............ .... .. .. .. . ..... 158 8 "MIT MASKEN SPRECHEN" 1 NACHTFAHRT UNO FRUHER MORG EN. .. . . . .. .. .. ..... ......... ... .. .. .. ... 160 E inladun g z um Lever Bourgeois. . .... .. ..... .... . ... ... ... .. .. .. ..... ... ... 160 Der neuere (g lu ck li che r e) Kohlha as .. ..... ..... .. .. . ......... . ...... ........ 1 69 Ein Alb um Berliner Stadtansichten .. .. . ... ... . . . .. .. ..... . . . .. .. .. .... .. . .. 178 Anmerkungen . .. .. .. ...... . . ...... ... ... . ... . .. ... . .. ... .... . ... .. ....... .. ........ 1 87 9 "WEIT VONEINANDER ENTFERNT" EXEKUTION EINES KALBES... ... .. . ... .. .............. .. .. ..... ... ... .. . .. .. .... .. .... 191 A n1nerkungen . ... .. .... .. .. . .. ............. .. ......... ..... .. . . . . . . . .. . . ... . 204 IO "DER DIALOG REICHT NICHT AUS" DEUTSCHLAND NACH DER WEND E. . ........ ... ... ... ..... ..... . ... ..... ... ... 206 Anmerkungen .... .. .... ..... . .. ... ... . .. . .. ...... .. . ............... .......... ... . . .. 216 BIBLIOGRAPHY ... . .. .. . .... . .............. ...... .... ..... .. ..... .. .... .... .... .. .. ... .... ... ...... . ... .... 219 BIOGRAPHICAL SKETCH. ..... ... .. ........... .. .. .. ... ....... .. ... .. .. .... .. . .... .... .. ..... . . 225 IV

PAGE 5

Abstract of Dissertation Presented to the Graduate School of the University of Florida in Partial Fulfillment of the Requirements for the Degree of Doctor of Philosophy "WENN IHR S C HWEIGT, DANN WERO EN DIE STEINE SCHREIEN." EINE UNTERSUCHUNG ZUM DIALOGISCHEN PRINZIP BEI CHRISTOPH HEIN Chairperson: Keith Bullivant By Susanne Hill December, 1996 Major Department: Department of Germanic and Slavic Languages and Literatures According to Christoph Hein, the ability to be specific in naming facts, m reflecting events is on e of the major responsibilities, an author has. For it is not the process itself that we mark as a terrible experience but the denomination of it. The result of such a perception of literature is in most cases a provocative piece of art, told in a cold, hard-h a d e d voice that leaves the reader not only with many blanks to fill in but also with the unconfortable feeling that all these stories have a much more grievous background, than w e could possibly imagine. Thus Hein creates a dialogue between writer, reader and e v en protagonist. One part of this dissertation strives to discuss different approache s of a dialogical theory within the configuration of author reader and literary figure. V

PAGE 6

The project aimes to e mphazise the pros e work of the author. Hi s three major novels written before th e wall came down, are D e r fremde F r eu nd ( 198 2), Horn s Ende (1985) and Der Tangospieler (1989). A small volume with s hort stories called Ein l adung zum Lever Bourgeois was publi s h ed in 1980. The shor t stor i es ent itled Exek ution ei nes Kalbes, indeed publish e d in 1994 had already been vvritten between 1977 and 1990. In these specific texts, I intent to show how Hein creates a dialogue between him and the reader. Although the author pretends to describe everyday life we recognize under the surface a far mor e complex context, hidden in a s ubt ex t w hich th e author is continously adding to his lines without verbalizing it. This understanding leads to the main goal of this dissertation. Taking the motif of silence into special consideration, I want to show how Hein not only forces the reader to uncover the 's ilent subtext in his works, but moreover strives to focus our attention on the cruel silence that pre va ils society, leaving the individual helples s and without protection. The last part of that work strives to discuss the East-West dialogue in general, as it presents itself today by taking into consideration the view of an author like Hein who played a major role in the fall of 1989. VI

PAGE 7

KAPITEL l EINLEITUNG Wenn man von der festen Position des Sozialismus ausgeht, kann es meines Erachtens auf dem Gebiet von Kunst und Literatur keine Tabus geben. Das betrifft sowohl die Fragen der inhaltlichen Gestaltung als auch des Stils kurz gesagt: die Fragen
PAGE 8

2 der Heinrich-Mann-Preis der Akade mi e der Kiin s t e verliehen wurde, faf3te Peter Hack s in seiner Laudati o die Vielseitigkeit Heins zusammen: Drama und Prosa laf3t s ich nicht einfach zur Summe addieren ; es ergibt e in e hoh ere Fiille. Die Re ge l ist daf3 Oramatiker schlechte Romane und Romanciers schlechte Ora.men anfertigen. Hein ist eine Ausnahme. [ ] [ E r] s teht in dem Verdacht, zu jener seltenen Kl asse von literarischen Ge s talten zu gehoren, die kraft der Hohe poetischen Vermogens i.iber den Gattungsschranken stehen. 2 Sich selbst als "aufklareri sc hen Mora.listen" bezeichnend war Hein von Anfang an bemuht, nicht auf bestimmte Themen festgelegt zu werden. Vielmehr, so Hein will er Geschichten erza hl e n di e in ihrer Alltaglichkeit den Wid ers pru chen menschlichen Handelns auf die Spur kommen, Geschichten, die mit seinen Erfahrungen und Erinner ungen zu tun haben. Seine Funktion als Aufklarer sieht Hein darin den totge schwiegenen Oingen durch ihr reines Benennen einen Namen zu geben. Mit dieser Konzeption verbunden ist das Anliegen Heins fur einen engagierten Leser zu schreiben, der sowohl die eigene Phantasie wi e auch die Erfahrung mit einbringen mu/3 Ein mitunter problematisches Unterfangen, dem sich nicht jeder Rezipient zu stellen gewillt ist. Dennoch behaupt e t Hein keine Botschaft zu haben Seine zumeist im Subtext verborgenen komplexen Geschichten s tehen den vordergrundigen, meist banalen Erlebnissen eine s Figurenensembles entgegen, das mit erschreckender Genauigkeit die Nichtidentitat des menschlichen Individuums widerspiegelt. Die scheinbare Widerspruchs losigkeit die durch Heins oft fast kalte gefiihllose Erzahltechnik hervorgerufen wird, provoziert unsere Auseinandersetzung mit dem Text, provoziert den Dialog.

PAGE 9

"I .) Hein ver s t e ht sic h als Schr e ib e r v o n C h roniken der nicht nur mit Quellenbelegen arbeitet, so ndern e benso da s Moment de s Phantastischen mit einschlief3t. In seinem dramatischen Werk w i e auch in de r Pro sa s pielt d e r Zugriff a u f historisches Material jedoch ei ne gro/3e Roll e. Sein Umgang mit Geschichte gerade in Cromwe ll oder a u ch in Lassalle fragt Herrn Herbert n ac h Sonja macht deutlich wie Hein hist o ri sc he Stoffe angeht. Fur ihn besteht zwischen der Welt von gestern und der Gegenwart ein sehr e n ges Verhaltnis. In seinen "Anmerkun ge n zu Cromwell" noti ert er : U n se r Interesse an der englischen Revolution i s t d as Tnt eresse an uns Gesch icht s bewu/3ts ei n i s t eg o ze ntrisch : Man will se in e Yater kennen, um s i c h zu erfahren. Fur da s Vorubergegangene, wie Hegel sagt, hab e n wir nur Aufmerksamkeit sofem es das Unsrige ist insoweit es unsere Gegenwart ausmacht und wir darin verstrickt sind 3 Wie sc hon in seinem ersten Stuck Schlote! oder Was solls steht bei Hein vor allem die gesellschaftliche Rolle des Intellektuellen im Mittelpunkt des Gesch e h e n s. Nicht selten wird dann die Projektion der hist o rischen Themen auf die Gegenwart deutlich, wenn beispielsweise Di e Ritt e r der Ta fe lrunde vergeblich nach d e m Gral (oder dem Sozia li s mus) suchen
PAGE 10

4 mach e n die "Bewuf3twe rdun g des U nb ewuf3te n
PAGE 11

5 Hein dem Le s er di e e i g ene Wirklichkeit v or Augen di e s i c h a u c h in nichtsoz i a li s tischen Staaten nur unwesentlich anders ausnimmt. Denn Heins Texte enden nicht an den Gtenzen des So z ialismus : Also da ist irgendetwas Obergreifendes und ich vermute nachtraglich, da13 es eben etwas mit dem Stand der Zivili s ation zu tun hat, die ja
PAGE 12

6 Tangospieler so w i e e in e Ausw a hl d e r kur ze ren Erzahlun ge n a u s E inladung zum L ever Bourgeois und Exekution eines Kalbes. Da13 in dieser Untersuchung Das Napoleonspiel keine Beriicksichtigung findet liegt weniger daran da13 dieser Text erst 1993, also nach der Wende entstanden ist. Damit disqualifiziert sich der Roman in keinster Weise als wichtiges Tei! des Heinschen Oeuvres doch eroffnen sich aufgrund der Struktur des Textes der Roman besteht aus zwei Briefen, eine Art Lebensbericht, der van dem wegen Mordes angeklagten Anwalt W orle an
PAGE 13

7 keite n der letzten s i ebe n Jahre b e l e uchtet, wobe i hi e r g l e ich ze iti g der Bogen zwischen der fiktiven Figurenwelt des Autors Hein und den realen Verhaltnissen im heutigen Deuts~hland zu schla ge n se in wird Anmerkungen 1. Zitiert nach Gisela RuB, Dokumente zur Kunst-, Literatur und Kulturpolitik der SED (1971-1974) (Stuttgart: Seewald 1976) 287. 2. Peter Hacks, "Heinrich-Mann-Preis 1982 [Laudatio auf Christoph Hein]," Neue Deutsche Literatur 30.6 ( 1982): 159 3 Christoph Hein, "Anmerkungen zu 'Cromwell'," Schlote! oder Was soils. Stucke und Essays (Darmstadt: Luchterhand, 1986) 173. Im folgenden wird aus dieser Ausgabe unter dem Sigle SCH zitiert. 4. Klaus Hammer, "Gesprach mit Christoph Hein Chronist ohne Botschaft. Christoph Hein. Ein Arbeitsbuch. Materialien, Auskiinfte, Bibliographie (Berlin: Aufbau-Verlag 1992) 11. Im folgenden wird aus dieser Ausgabe unter dem Sigle COB zitiert. 5 Krzysztof Jachimczak "Gesprach mit Christoph Hein Sinn und Form 40 2 ( 1988): 349 6. Hammer "Gesprach mit Christoph Hein COB 29 7 Hammer, "Gesprach mit Christoph Hein ," COB 47 Auch Bernhard Spies erkennt das utopisch e Element bei Hein : "Er unterla13t jede positive Ruckversicherung der humanen Utopie. [ ] H e in halt die U topie der Mensch lichkeit nur durch Geschichten ihr e s Scheiterns fest. Damit unterstr eic ht er das Offene, Subjektive der humanen Utopie, die immer nur im personlichen Verl~gen der beschadigten Individualitat dart aber immer vorlie g t." Bernhard Spies, "Der Anteil der sozia listischen Utopie an der Beendigung der DDR-Literatur. Am Beispiel Christop h Heins Germanic Review 3 (1992): 115 8. Phillip McKnight Understanding Christoph Hein (Columbia: University of South Carolina Press 1995) 115.

PAGE 14

KAPITEL 2 DIE LITERA TUR DER DDR IN DEN 70ER UND 80ER JAHREN Um die Schreibsituation Heins in den achziger Jahren zu begreifen, ist es ratsam, einen kurzen Oberblick iiber die Entwickl u ng der DDR-Literatur zu geben. Dies ist vor allem deshalb sinnvoll, da Hein einer Generation angehort, die rnit dem in der ostdeutschen Literatur lange dominierenden sozialistischen Realismus bricht und neue Asthetiken entwirft. Abschied von der Utopie Die zumindest bis Mitte der sechziger Jahre zu beobachtende Loyalitat der Intellektuellen gegenuber dem Staat begann im Laufe der Zeit jeglicher Vertrauensbasis zu entbehren. Zu stark waren die Zweifel geworden an der Durchfiihrung der sozialis tischen Idee im eigenen Land, in dem die erhoffte Aufwartsbewegung ausgeblieben war Obwohl der Bau der Berliner Mauer 1961 zumindest bei einigen Schriftstellern nicht auf die Ablehnung stie/3, die bei der Bevolkerung zu beobachten war, aus Intellektuellenkreisen sogar eine Guthei/3ung dieses Schrittes horbar wurde, war die Literatur der sechziger Jahre insgesamt von kritischen Tendenzen gepragt: Die Literatur der DDR wird Seismograph gesellschaftlicher Beben, haufig auch in die Gesellschaft eingreifender Faktor, indem sie ihren Lesern Impulse gibt, sich ihre eigene Lage bewul3t zu machen nicht mehr gema/3 dem Vorbild dieses oder jenes literarischen Heiden, aber 8

PAGE 15

9 ge m af3 dem Modell, w i e in d er L it e ratur Selbstund Wirklichkeits befragun g s tattfindet. 1 Bei vielen Schriftstellern war
PAGE 16

10 un g war nunm ehr b e r eit, a uch Teile bisher nicht veroffentlichter Bucher dem Leser zuganglich zu machen. Als eines der bekanntesten Werke gilt hier sicherlich Ulrich Plenzdorfs Die neuen Leiden des jungen W ., das d e r Auter b ereits vier Jahre vorher gesc hrieben jedoch nicht zu veroffentlichen gewagt hatte. Edgar Wibeau personifiziert ein Lebensgefuhl, wie es besonders die Jugend der DOR sehr genau nachempfinden ko 1 nnte. Die schon bei Goethes Werther exemplifizierte Lebensunlust angesichts der ihn umgebenden Gesellschaft zeigte sich zweihundert Jahre spater, nun in einer sozialis tischen Gesellschaft, genauso vorhanden wie damals. Der Bruch mit dem sozialistischen Realismus war hier deutlich spiirbar, der Held nicht langer gewillt, in der Tragik komodie seines Lebens mitzuspielen. Wie schon bei Plenzdorf findet sich auch in der Neuauflage von Christa Wolfs Nachdenken iiber Christa T. (1973) kein Happy End. Trotzdem lebt in beiden Erzahlungen ein Hoffnungsschimmer auf eine sich vielleicht
PAGE 17

11 hum a n e n Sozialismus, de sse n Wirklichkeit sich nicht in der Unmittelbarkeit erschopfte sondern auf di e Zukunft ge richtet war. N e ue Tendenzen in der Literatur Zwischen Dialog und subjektiver Authentizitat Die sich schon bereits in der ersten Halfte der sechziger Jahre andeutende ver anderte Au ffass ung von Literatur und deren Fun.ktion innerhalb d e r sie rezipierenden Gesellschaft fand ihren Ausdruck in Werken wie Ch. Wolfs Der geteilte Himmel oder auch H. Kants Die Aula. Diese beiden Erzahlungen stehen hier stellvertretend fiir den Literaturbegriff dieser Zeit, in dem sich ein bis dato mehr oder weniger praktiziertes "Lehrverhaltnis" in ein sich langsam entwickelndes "Miteinander von Autor und Leser" umwandelte Der Wechsel war unverkennbar. Wahrend Brecht mit seiner Konzeption des Epischen Th ea ters in den vierziger und fi.infziger Jahren jegliche Illusionierung des Zuschauers zu zerstoren wul3te und eine gezielte gesellschaftskritische Botschaft auf der Biihne suggestiv iibermittelte, geht seit Beginn der siebziger Jahre die Tendenz eher in Richtung eines dialogischen Austau s chs, bei dem der Autor nicht allund besserwissend ist, sondern auf einen gleichwertigen Partner im Leser setzt. Den Grund fiir dies e sich zu m nicht-did ak tischen Medium entwickelnde Literatur sieht der Literaturwi ss enschaftler Hans Kaufmann ahnlich Emmerich in den soziokulturellen Veranderungen, auf die die Literatur reagiert: In der neuen Etappe der Entwicklung [ werden] die inneren Momente und Widerspruche des Sozialismus in der Weise wirksam da/3 sich die Gesellschaft mehr aus den Gesetzm al3igkeiten ihrer eigenen Evolution

PAGE 18

12 begreift also nicht mehr nur aus ihrem Gegensatz zur kapitalistischen Y ergangenhei t. 3 Obwohl die DDR der siebziger und der achziger Jahre eine in ihren Yorstellungen und Zielen teilweise sehr differenzierte Autorengruppe aufweist, ist deren gemeinsame Tendenz zur angestrebten Partnerschaft von Autor und Leser nicht zu iibersehen. So wohl in theoretischen Essays, als auch in der in den folgenden Jahren geschriebenen Prosa, spiegelt sich der Grundgedanke dieser Partnerschaft wider. 4 Christoph Hein gilt als einer derjenigen, die sich am intensivsten mit der Problematik von Offentlichkeit, bzw. dem daraus erwachsenden Yerhaltnis zurn Leser auseinandergesetzt haben. 5 Die politische und soziale Situation der DDR stellt auch in den achziger Jahren emen Faktor dar, der sich unrnittelbar auf das geistige Klima der Zeit auswirkt. Die thematische Tendenz der nun publizierten Werke scheint eine eindeutige Antwort darauf zu sein: Das dem Alltag entliehene Individuum lebt in den Widerspriichlichkeiten einer sozialistischen Gesellschaft, wobei die erzahlte Geschichte sich um so eindrucksvoller darstellt, je banaler s1e gestaltet ist. Der Leser, konfrontiert mit gar zu bekannten Verhaltensmustem ist aufgefordert, mitzudenken Lucken zu sc hli e f3 e n e1gene Erfahrungen zu subsumieren, um so die individuelle Rezeption zu gewahrleisten. Dabei wird der Leser allerdings nicht immer so direkt angesprochen, wie in Dani e la Dahr!s Feuilletonband Spitzenzeit : Fallige Fragen aufzuwerfen, heif3t den Weg fiir fallige Antworten frei machen. Geistige Baufreiheit schaffen Schwerstarbeit. Danach gleich noch Baumeister sein das ist zuviel verlangt. Jedenfalls von der Kunst. Sie ist kein Lieferant abgepackter Empfehlungen und Einsichten sondem eine Art Lebenshilfe, die darin besteht, seinen eigenen Erfahrungen glauben zu lernen 6

PAGE 19

13 Schon in Nachdenken uber Christa T 7 hat Chris ta Wol f die herkommliche eindimensionale Erzahlweise mit ihrer Darstellung der Frau in der Rolle der "positiven Beldin" abgelehnt und bi e tet uns stattdessen den Versuch an, eine junge Frau zu portratieren die nicht m ehr den gegebenen gesellschaftlichen Normen entspricht. "Einrnal nur" so die fiktive Erzii hlerin "dieses eine Mal mochte ich erfahren und sagen di.irfen, wie es wirklich gewesen ist, unbeispie l haft und ohne Anspruch auf Verwend barkeit" (27). Der hier deutlich werdende Anspruch der Autorin auf eine auf Authen tizitat basierende Schreibweise, wobei hier gleichsam die eigene spezifisch weibliche Erfahrung z u Papier gebracht wird, findet seinen Ausdruck gerade in jener Poetik die der geschlossenen Fabel entgegen steht, und die sicherlich charakteristisch fur die Literatur der achziger Jahre ist. In einem Gespriich mit Christa Wolf iiuBert sich die Autorin dahingehend daB for sie
PAGE 20

14 Schreiben aus weiblicher Perspektive Die vorangegangenen Uberlegungen z u C hri sta Wolfs poetischem Prinzip sind aus d e m Blickwink e l auf eine nicht gesc hl ec ht sspezifische Poetik gemac ht warden. D e nnoch spielt auch di e Stellw1g d e r Frau im gese ll sc h aft lich e n Entwick lungsprozeJ3 der DOR in den achziger Jahren eine nicht zu unter sc hatzende Rolle Dabei laJ3t sich bei der Herausbildung einer nun vierten Autorinnengeneration insofern ein Unterschied z u den vorhergehenden Generationen wie der von A. Seghers oder der friihen Ch. Wolf fe s tstellen, als die nun erscheinenden Texte das lit era rische Klima nicht mehr in der Weise bestimmen wie noch etwa vor zwanzig Jahren, als Ch. Wolf mit Nachdenken i.iber Christa T. neue MaJ3stabe in der erzahlenden Literatur der DOR setzte. SchmitzKoster druckt es in ihrer Untersuchung i.iber da s weibliche Schreiben e her so aus: Texte von alteren und ji.ingeren Schriftstellerinnen bilden in den achziger Jahren vielmehr einen literarischen Kontext, in dem sich verschiedene Gestaltungsweisen abzeichnen, die quer z u den Generationen verlaufen. 9 Neben der Darstellung gesellschaftlicher Zusamrnenh a."nge ist vor allem das allen Generationen anh af tende Thema der Auseinandersetzung mit dem Verdrangten auf der Agenda der achziger Jahre zu finden wobei bier neben der Behandlun g faschistischer Vergangenheit auch Krankheit oder Tod them a ti s i ert werden. Bei sp i e l e hierfiir sind Maxi Wander s b ewege nd e Aufzeichnungen Leben wa r e ine prima Alternative, die allerdings schon Ende der siebziger Jahre geschrieben wurden oder a u c h Helga Schutz' Weiterfiihrung ihrer "Jette-Geschichten", vorliegend in Julia oder di e E rziehung zum Chorgesang, in dem die vierzigjahrige Protagonistin deren Entwicklung der Leser bereits kennt auf die fiinfziger Jahre zuruckblickt, als ihr Leben von Geboten und

PAGE 21

15 Verboten ge pra gt war. Diese soge nannt e Ookumentarliteratur die l aut Kurt Batt "unb ek ummert Tonband und Stenoblock a n die Stelle literarisch er Im ag in a tion" 10 setzt, untersch e idet s ich vo n d er phantastischen Schreibweise, wie wir sie beispielsweise in Irmtraud Morgner s H exe nr o m an Amanda ( 1983) finden oder auch im Leben und Aben teuer der Trobad o ra Beatri z ( 1974) wobei kulturgeschichtliche und mythologische Themen hier geschickt die Distanz zwischen fiktionalem Text und realem Leben her s tellen. Auch mannliche Autoren versuchen nun in die Rolle einer Frau zu schliipfen und unt e r dem Mantel der IchErza hlung eine weibliche Perspektiv e zu gestalten, wobei einer der Gri.inde dafur sicherlich darin zu sehen ist, daf3 die Emanzipation der Frau Tei! und Beispiel jenes gesellschaftlich bed e utenden indi v iduell oft konfliktreich verlaufenden Prozesses ist, in dem die M ac ht i.ib er di e eigenen Lebensbedingun ge n frei gese tzt oder freizusetzen ges u c ht wird. Insofern handelt es sich um Probleme, die alle Kl asse n und Schichten der Gesellschaft betreffen. 11 Wichtig scheint hier darauf hin zuwe isen daf3 gerade diese Probleme keine geschlechts spezifischen sind, sondern a us jener Gesellschaftskrankheit erwachsen, die jedes in di eser Gesellschaft lebend e Indi v i d uum b efa llen kann Die Untersuchung vo n Christoph H e in s Novelle D e r fremd e Freund wird dies spater zeigen. Anmerkungen I Wolf ga ng Emmerich, Kleine Literaturgeschichte der DOR (F rankfurt: Luchterhand 1989) 143 2. Eric J. Hobsbawm "Das Prinzip Hoffnung," Materialien zu Ernst Blochs 'Prinzip Hoffnun g', ed. Burkhart Schmidt (Frankfurt: Suhrkamp 1978 ) 178

PAGE 22

16 3. Hans Kaufmann, Uber DDR-Lit e ratur. B e itr age aus fi.infundzwanzig Jahren (Berlin: Aufbau-Verlag, 198 6) 72 . 4. Die sich aus dieser Konzeption entwickelnde Debatte wird in Kapitel 3 noch ausfuhrlicher behandelt werden. 5. Zurn Verhaltnis von Autor und Leser siehe Kapitel 4 6. Daniela Dahn Spitzenzeit. Feuilletons (Leipzig: Reclam 1980) 54. 7. Christa Wolf, Nachdenken i.iber Christa T (Berlin: Aufbau-Verlag, 1973) 8. Hans Kaufmann, "Gesprach mit Christa Wolf," Weimarer Beitrage 6 (1974): 95 9. Dorothee Schmitz-Koster, Trobadora und Kassandra und .. Weibliches Schreiben in der DOR (Kain, Pahl-Rugenstein, 1989) 16. 10. Kurt Batt, Die Exekution des Erzahlers. Westdeutsche Romane zwischen 1968 und 1972 (Frankfurt: Fischer, 19 7 4) 23. 11. Ingrid Hahne! und Hans Kaufmann, "Eine Literatur der achziger Jahre?" Zeitschrift fur Germanistik 1 (1985): 25.

PAGE 23

KAPITEL 3 DIALOGISCHES ODER MONOLOGISCHES PRINZIP? Die Exekution des Erzahlers Die Mitte der siebziger Jahre entstehende Debatte urn die unterschiedlichen Erzahlstrukturen in der Prosa beider deutscher Staaten befaJ3t sich unter anderem mit der von dern Ro s tocker Literaturkritiker Kurt Batt aufgestellten These der in der west deutschen Literatur auftretenden "Exekution des Erzahlers". In dem gleichnamigen Essay von 1974, Die Exekution des Erzah l ers, untersucht Batt speziell die 1968 bis 1972 in Westdeutschland geschriebenen Werke "die klagend, verzweifelnd, gleichmutig oder jubilierend sich selbst in Frage stellten" (Batt, 192) In dem funfhundert-Seiten Monolog Ernste Absicht (1970) 1 van Gabriele Wohmann, ein so Batt charakteris tisches Beispiel westdeutscher Romanform, berichtet uns die Ich-Erzahlerin wahrend eines Krankenhausaufenthaltes van ihrer zumeist recht trostlos klingenden Biographie, die var allern ihre defizitaren Beziehungen thematisiert. "Wir sind beide !angst zu schwach urn Gegenma/3nahmen einzuleiten Uns kann keiner mehr helfen Wir sterben sehnsuchtsvoll und lebenshun g rig var uns hin" (281 ) so die Ich-Erzahlerin, die hier i.iber ihre Bezi e hung in einern ihrer Halbtraurne berichtet. Diese als Pseudozitat diagnos tizierten Worte begreift Batt nicht nur als die "rnarodierende Klage" eines "irritierte(n) Ich(s), das keiner Aufschwi.inge und Klagen mehr fahig ist" (Batt, 9), sondern er erkennt 17

PAGE 24

18 auch "die abstrakt e F o rm e lh a fti g keit d es hier ges childerten Le b e n s ( I 0) Die Zerstortheit von per s onaler Integritat und Id ent it a t die sich "i n e in em kaum gegliederten affekt l osen Worterund Satzeschwall bestatigt" ( 10) veranlassen Batt letztendlich zu dem Fazit, da13 hier "am Ende nur noch amputierte Wesen sich selbst zum Schweigen verurteilen" (9). Auch In geborg Bachmanns Malina ( 1971) fallt nach Batts Ermesse n in die Kate gone der "Identitatsproblematik" wobei hier "die mit der Gesellschaft zerfallene Schriftstellerindividualit,ft [ ] nichts anderes mehr thematisieren [kann], als ihr Verhaltnis zu sich selbst, das zugleich ihr Verhaltnis zur Literatur bildet" (12) Gleichzeitig weist Batt den westdeutschen Schriftstellern ei ne generelle "S prachskepsis" zu, die er auf eine gemeinsame Ursac he zuri.ickfoh.rt: Di e Verzweiflung i.ib e r d e n Kommunikationsverlust, der den auf sich se lb st z uriick geworfe nen Schriftsteller h e imsucht reibt sich l etzt lich an der Sprache d e r jenes Unvermogen ange l astet wird, das in Wahrheit seinen G run d in der auf r e in e n Ich-Ausdruck eingeschworenen Literat ur hat. (11) In dem 1978 posthum v e roffentlichten Widerspruch und Obere in k unft 2 beschre ibt Batt die im Gegen sa t z d a zu s t ehende os td eutsche Prosa di e s ich z u einer subti l en oft mil grof3e m Kunstverstand arrangierten Stimmungsprosa, die sich pathoslos als s ozialistische z u erkennen gibt" (34 1 ) entw ick elt hat. "In dem Maf3e namlich wie der Sozialismus die Muttermale der al t e n Ordnung abw irft" (35 1 ), mi.issen private und existentie lle Probleme nicht mehr unterdri.ickt werden so nd ern konnen frei und ohne Repressionen behandelt werden. Batt erkennt "die echte Kunstwirklichkeit", die anstelle der "schlichte(n] Reproduktion vo n Realitat" getreten ist, wobei das "Reportagehafte

PAGE 25

19 und Dokumentari s che" zugun s ten ein es Realismus iiberwund e n wurde "d e r die ge se ll schaftlichen Prozesse durch das Prisma einer Autorenpersonlichkeit bricht" (357) Dem "zweifelhafte[n] E rziihlen" ( 342) wie e s nach Batts Ermessen in einigen w e stdeutschen Literaturwerken zu finden ist, stellt er die ostdeutsche Prosa hier am Bei s piel der von Anna Seghers veroffentlichten Novelle Oberfahrt entgegen, in der gerade das Erziihlen als "solidarische Aktion" thematisiert wird: Hier erscheint Erziihlen nicht als stummes Vorsichhinsprechen sondem als Aussprache die des Gegeniibers bedarf, als eine Gattungseigenschaft des Menschen; die sich freilich nur in einer Gesellschaft entfalten kann, wo die Menschen miteinander und nicht gegeneinander leben wo sie kommunizieren (342) Die Behauptungen Kurt Batts blieben nicht ohne Reaktion seitens westdeutscher Literaturwissenschaftler. In dem l 983 van Wolfgang Emmerich publizierten Aufsatz "Der verlorene Faden. Probleme des Erzahlens in den siebziger Jahren" 3 widerlegt der Autor anhand mehrerer Beispiele die von Batt so sehr hervorgehobene dialogische Erzahlstruktur ostdeutscher Schriftsteller dieser Zeit. Die Erziihlliteratur der DDR, so Emmerich, "wiederhole vielmehr einen Prozefi, der die (west)-europaische Erzahlent wicklung zwischen ca 1910 und 1930 kennzeichnet" (155). Mit Ad a mos Oberl e gungen zu "Form und Gehalt des zeitgenossischen Romans"4, in denen der Verfasser den Roman fi.ir das g eeigneteste Medium halt die Verdinglichung aller Beziehungen zwischen den Individuen die ihre menschlichen Eigenschaften in Schn1ierol fur den g latten Ablauf der Maschinerie verwandelt die universale Entfremdung und Selbstent fremdung (412) schlagt Emmerich den Bogen zur Erziihlsituation in der DDR der siebziger Jahre in der der "Konflikt zwischen den lebendigen Menschen und den versteinerten Verhiiltnissen"

PAGE 26

20 (A dorno, 412) s i c h liingst dahingehend entwickelt h at da/3 "die Mensc hen den gleichen entlebendigenden Versteinerungen unterworfen [sind], denen die Verhaltnisse bereits gehorche n". 5 lndem e r sich auf Benjamin be z ieht der in seinem Essay "Krisis des Roman s 6 erklart hatte: "Die Geburtskammer des Romans ist das Individuum in seiner Einsamkeit, das sich uber seine wichtigsten Anliegen nicht mehr exemplarisch aussprechen kann, selbst unberaten ist und keinen Rat mehr geben kann" (176), erklart Emmerich die DDR-Literatur der siebziger Jahre fur nicht !anger dialogisch: Wer nicht mehr beispielhaft Erfahrungen vermitteln nicht mehr aus einer "vorgreiflichen Gemeinsamkeit der Orientierung" von Autor und Leser heraus e rzahlen kann, wer "selb st unberaten ist und keinen Rat geben kann", hat, willentlich oder nicht das dialogische, kommunikative Erzahlen aufgekundigt, ist beim "stummen Vorsichhinsprechen" ange kommen.7 Diese Feststellung kommt emer harrschen Verwerfung aller Versuche ostdeutscher Schriftstellerhmen wie Strittmatter, Plenzdorf oder auch Ch. Wolf gleich, der Literatur ihres Landes n e u e Perspektiven zu geben Denn bereits zu Anfang der sechziger Jahre zeigen sich auch in der ostdeutschen Prosa "bemerkenswerte Neuerungen in der Erzahlweise: Ruckblenden, Zeitschichtung, innerer Monolog und Be,.vu/3tseinsstrom ironische Brechung und Wechsel der Erzahlerperspektive" ( I 6 I) bi Iden Erzahlstrukturen, die
PAGE 27

2 1 geht eb e n jene G es innung zur Totalitat a uf Grund der politisch e n und hi s tori ch e n Um walzungen verloren mil3traut die sich neu entwickelnde Pro s a der "objektiven" hronblogie be g innt die geschlossene Form ihre Vormachtstellun g zu verlieren Die von Lukacs in den dreil3iger Jahren ausgearbeitete Realismusauffassung, die das theoretische Fundament des "realistischen Sozialismus" bildete wertete die Mal3stabe bur gerl ich e r Kunstproduktion aus dem 18 und 19. Jahrhundert als immer noch gilltig: Da s Kunstwerk sollte "alle wesent li chen objektiven Bestimmungen die das ges talt e te Leben objektiv determinieren in richtigem proportioniertem Zusammenhang wid e rspiegeln", wobei das Kunstwerk selbst sich dann "als eine Totalitat des Lebens" prasentierte. Zugleich forderte Lukacs ein in sich organisch und gesc hlossenes Kunst werk und lehnte alle unorganische Offenheit verstanden als Formalismus ab Darunter wurden gerade jene Techniken gezahlt die man ein halb e s Jahrhundert spa t er der ostdeutschen Erzahlliteratur attestieren mu13. Was sich zunachst nur in vereinze lt en Darstellungen wie etwa in Christa Wolfs Juninachmittag ankiindigte, namlich gerade jene in den Vord e rgrund geruckten r eflexive n Erzah lmom ente wird zu einem wichtigen Kennzeichen des Erzahlens der siebziger J ahre In dem 1968 erschienenen Nachdenken ilber Christa T. v e rzichtet Christa Wolf sowoh l in Form als auch in lnhalt auf narrative Kausaltit i" t und arbeitet prak ti sch nur noch mit den technischen Mitt e ln der Montage Heiner Muller form uliert e die n e ue Richtung so : Die Not vo n gestem i st die Tugend von heute: Die Fragmentarisierung eines Vor gangs betont seinen Pro zel3c harakt er hind ert das Verschwinden der Produktion im Produkt die Vermarktung, macht das Abbild zum Versuchsfeld, auf dem das Publikum koproduzieren kann. 9

PAGE 28

22 Hier wird noch einmal verdeutlicht, welche Konzeption die Autorinnen anstreben: die Brechung von alten Strukturen, um dem engagierten Leser das aktive Teilhaben zu er moglichen. An dieser Stelle sei bereits auf die Obereinstimmungen der Mullerschen und Heinschen Wirkungsstrategie hingewiesen da in beiden Fallen, wie ubrigens auch bei Volker Braun ein Rezipient gefordert ist, der in der Lage ist sich kritisch mit dem literarischen Text auseinanderzusetzen, ohne gleichsam eine Anleitung des Autors zu erhalten. Ein weiteres Beispiel neuer Erzahlstrukturen reflektiert sich in Fritz Rudolf Fries Der Weg nach Oobliadooh ( I 966) 10 in welchem der Au tor das bis dato in der DOR vollig unbekannte Thema des Pikaro in Gestalt des Romanciers Arlecq verarbeitet hat. "Alle, die wir draul3en kennen, sind eigentlich hier. Und draul3en laufen nur ihre Stellvertreter herum" (325) erklart Arlecq seinem Freund nach einer "Sauftour", die for die beiden in einer psychiatrischen Anstalt endet. Hier manifestiert sich die Inversion von Vernunft und Unvernunft, indem das "Draul3en" nur deshalb vernunftig erscheint, weil die herrschende Macht gerade diesem "Draul3en" Vernunft zudiktiert. Gleichzeitig wird hier die Unlust am DDR-Allta g und die daraus erwachsende Ausweglosigkeit jeder nicht angepal3ten Existenz thematisiert. Der Held der Geschichte, der sich des ofteren, losg e lost von der eigentlichen Erzahlerfigur, seinen eigenen, schwer zu durchs~hauenden Bewul3tseinsstrcf mungen hingibt, prasentiert sich also in einem neuen, die Techniken der Moderne nutzenden Rahmen Obwohl bei diesen herangezogenen Beispielen die Erzahlperspektive noch nicht z u der verwirrenden Vielfalt eines Uwe Johnson gelangt isl, birgt jene neue Erzahlwei se eine Gefahr, die Emmerich so formuliert :

PAGE 29

23 Der V e rlust von Totalitat und Dialektik im vorgegebenen Sinn wird
PAGE 30

24 Fe s tstellun g z um A u s druck kommt. Stattde sse n erkennt e r: "Ich b in nicht kluger als mein Publikum ich kann keine Richtung angeben. Ich bin so unberaten, wie mein Publikum" (347) und vertraut mit dieser Fe s t s tellun g g leichzeitig darauf "da/3 [s]ein Leser auch [ s ]ein Partner ist, der s eine eigenen Erfahrungen einbringt" (348) Kurzer hermeneutischer Exkurs Wie aber geht ein Leser an diese Auslegung eines Textes heran? An die Antwort auf diese Frage scheint s ich die ganze Geschichte der Hermeneutik anzuschlie/3en, ein Betrachtungsfeld da/3 hier nur insofern von Bedeutung wird, als es mit Gadan1er offensichtlich bei einem Punkt angelangt ist, der fur die hier zu diskutierenden Thesen von Interesse sein konnten. Denn wenn eines der Ziele dieser Untersuchung sein soil, die Partnerschaft zwischen dem Autor Hein und seinen Leserlnnen aufzuzeigen, so spielen die th e oretischen Erkenntnisse von Wahrheit und Methode 14 doch eine wichtige Rolle in der Entwicklung zur Rezeptions,f sthetik hin und dem damit verbundenen Zusammenspiel von Autor und Leser. Nach Gad a mer ist das menschliche Dasein nicht nur ein auf zukunftige M6glich keiten hin Entworfenes, sondem ebenso ein Abkunftiges, womit er die ldee des Vorverstandnis s e s wie sie bereit s von Heidegger wenn auch in anderer Form postuliert wurde, wieder aufgreift: Wer einen Text verstehen will, vollzieht immer ein Entwerfen. Er wirft sich einen Sinn des Ganzen voraus, sobald sich ein erster Sinn im Text zeigt. Ein solcher zeigt sich wiederum nur weil man den Text schon mit gewissen Erwartungen auf einen bestimmten Sinn hin liest Im Aus arbeiten eines solchen Vorentwurfs, der freilich bestandig von dem her

PAGE 31

25 re v idi e rt w ird wa s s ich bei w e iterem Eindrin g en tn de n Sinn ergibt be s teht d as Ver s t e hen dessen, was dasteht. (251) Das Verstehen karu1 jedoch erst ermoglicht werden wenn die Vormeinungen, die es einsetzt, nicht beliebige s ind sondern auf ihre Herkunft und Geltung gepri.ift worden sind. Gleichzeitig gilt e s, den Be g riff des Vorurteils, "der erst durch die Aufklarung [ ] die uns gewohnte negative Akzentuierung findet" (255), in eben dieser negativen Bedeutung zu i.iberwinden und ihn zur eigentlichen Bedingung des Verstehens zu er heben Wenn die Aufklarung noch zwischen den durch Autoritat entstandenen Vor urteilen die zu Irrti.imern fuhren konnen und den Vorurteilen der Ub e rli e ferung unterschieden hatte rehabilitiert Gadamer die beiden Begriffe, indem er die Autoritat mit dem Akt der Erkenntnis und der Anerkennung verbindet "die Erkenntnis namlich daB der andere einem an Urteil und Einsicht i.iberlegen ist und daB daher sein Urteil vorgeht d.h. vor dem eigen e n Urteil den Vorrang hat" (264f.) Eine besonders von der Romantik verteidigte Form d e r Autoritat die Tradition stellt sich fur Gadarner stets als "ein Moment der Freiheit und der Geschichte selber" (265) dar. Mit der "Auflosung des abstrakten Gegensatzes zwischen Tradition und Historie, zwischen Geschichte und Wissen von ihr" ( 267) po s tuli e rt er das Verstehen selber "nicht so sehr als Handlung der Subjektivita.'t [ ], sondern al s Einri.icken in ein Oberlieferungsgeschehen indem sich Vergangenheit und Gegenw a rt bestandig vermitteln" (275). Wahrend diese Zirkel bewegung des Verstehens in der hermeneutischen Theorie des 19. Jahrhunderts mit Schleiermacher noch ganz am Text hin und her lief ein Wort mul3 im Zusammenhang des ganzen Satzes gesehen werden, ein Satz im Zusammenhang des ganzen Textes etc. beschreibt der Zirkel das Verstehen nun als das

PAGE 32

26 lneinander s piel der Bewegung der Obe rlieferung und der Bewegung des Int er pret en. Die Antizipation van Sinn, die unser Verstandnis eines Textes leitet, ist nicht eine Handlung der Subjektivitat, sondern bestimmt sich aus der Gemeinsamkeit, die uns mit der Oberlieferung verbindet. (277) Die Bedeutung eines literarischen Werkes erschopft sich nach Gadamer niemals nur in den vermeintlichen Absichten des Autors Vielmehr wird "eine jede Zeit einen i.iberlieferten Text a u f ihre Weise verstehen miissen, denn er gehort in das Ganze der Oberlieferung an der sie ein sachl ich es Interesse nimmt und in der sie sich selbst zu verstehen sucht" (280). Daraus entwickelt sich ein nie enden wollender Dialog zwischen Vergangenheit und Gegenwart, womit der Zeitabstand selbst zu einer positiven und produktiven Moglichkeit des Verstehens wird Im Durchschreiten verschiedener kultu r e ller oder oder auch zeitlicher Kontexte kann ein Text demnach vollig andere Bedeutungen erfahren, eine These, der sich der amerikanische Hermeneutiker E.D. Hirsch mit alien Mitteln zu erwehren versucht. In Validity in Interpretation 15 erschlief3t der Autor eine vollig andere Welt der Interpretation wonach die Bedeutung eines Werkes immer identisch ist mit dem was der Verfass e r zum Zeitpunkt des Niedersc hreibens sagen wollte, ein Int erpre tationsverfahren im Gadamerschen Sinne also vollig . unsmmg se1: Quite clearly, to view the text as an autonomous piece of language and interpretation as an infinite process i s really to deny that the text has any determinate meaning, for a determinate entity is what it is and not another thing, but an inexhaustible array of possibilities is an hypos tatization that is nothing in particular at a ll. (249) Jegliche Sinnpotentiale des geschichtlichen Prozesses van sich weisend, laf3t Hirsch zwar mehrere Interpretationen fur ein lit erarisches Werk zu, schrankt diese jedoch

PAGE 33

27 dadurch ein, dal3 sie in j e n e s "system of typical expectation s and probabilitie s (254) passen mi.issen, das vom Autor vorgegeben ist. Die Tatsache dal3 verschiedene Rezi pi e nt
PAGE 34

28 351) Mit dieser Au ss age rechtfertigt der Autor zv 1 ar zunachst einma l die Tatsache, daJ3 seine Dramatik von i.iberra sc hend vielen historischen Figuren getragen wird auch in seinen1 erzahlerischen Werk finden sich dies e Figuren wieder
PAGE 35

29 Tat sa che schwerlich al s letzte Wahrheit akz e pti e ren U nd so pladi e rt er "fur Zuruckhaltung fur Unsicherheit fur eine zogernde Anniihrung [ ] fur die jede Interptetation vorangestellt e und sie a bschlie/3ende einschrankende Wendung: nach meiner Meinung [ ] und Erfahrung" (72f.). Doch mit dem Terminus der Erfahrung scheinen wir wieder bei Gadamer angelangt zu sein denn nichts anders bedeutet dessen Begriff des Vorverstiindnisses: Ein aus Erfahrungen gepragter Ideenentwurf mit dem wir nach Hein wenn auch zogernd, so doch moglichst kritisch ein Werk angehen soil en Der Obergang von der Hermeneutik Gadamers zu der Rezeptionsa sthetik Isers verdeutlicht, wie sich die Schwerpunkte verlagert haben. Galt Gadamers Interesse noch ausschlie/3lich der Bedeutung des Werkes an einer geschichtlich-gesellschaftlichen Schnittstelle, so ist es nun der L e ser, dessen Rolle im Re z eptionsproze/3 untersucht wird Doch obwohl Hein dem Rezipienten seiner Texte ein e g anz besondere Rolle zuweist und er somit sicherlich in der Tradition der Rezeptionstheorie steht, sollte seine oben beschriebene Haltung zum Kunstwerk an sich jedoch nicht vergessen werden da diese beiden Komponenten wie sich an der Textanalyse ze i ge n wird in einem engen Zusarnmenhang stehen. Der Akt des Lesens Die von Hein geforderte Partnerschaft zwischen Autor und Leser spiegelt sich auch in dem von Wolfgang Iser untersuchten Phanomen des impliziten Lesers wider.

PAGE 36

30 Iser d e r davon ausgeht, dal3 ein literari cher Text nur dann gut i s t wenn die mit ihm verbundene Aussage nicht explizit gemacht wird fordert: The reader must be made to feel for himself the new meamng of the novel. To do this, he must actively participate in bringing out the meaning and this participation is an essential precondition for communication between the author and the reader. 17 Der Leser erweist sich also im Idealfall als Produzent einer eigenen Wahrheit, die er in der Bedeutung eines Textes findet. Er allein ist es der dem bis zu diesem Zeitpunk:t toten Gegenstand eine Bedeutung geben kann und zwar durch den Akt des Lesens selber. Auch die Rezeptionstheorie geht davon aus dal3 ein Leser in einem noch naher zu untersuchenden dynamischen Prozef3 ein Werk konkretisiert und damit erst zum Leben erweckt. Diese 'Konkretisation' bezieht sich vor all em auf den von Roman Ingarden in seiner Abhandlung Das literarische Kunstwerk 18 gepragten Begriff der chicht der schematisierten Ansichten" (270) die jedem literarischen Kunstwerk innewohnt. Dal3 diese Ansichten nur in ihrer schematisierten Form auftreten konnen liegt nach Ingarden darin begrundet, dal3 sie nicht durch das Erleben irgendeines ps y chischen lndividuums erzeugt [ werden], sondern den Grund ihrer Bestimmung und ihrer im gewissen inne potentiellen Existenz in den durch die Satze entworfenen Sachver halten bzw in den durch die letzteren dargestellten Gegenstanden [haben] (281) Das wiederum bedeutet, da13 der Leser durch Entgegensetzung eigener vormals erlebter Erfahrungen diese Ansichten erganzt, wobei er nach Ingarden nie in der Lage ist "ganz genau dieselben Ansichten [zu] aktualisieren die der Autor des Werkes durch den Bau des Werkes vorbestimmen wollte" (282). Diesen Gedankengang erneut auf nehmend schlief3t Iser in The Act of Reading 1 9 auf das Vorhandensein zwe1er Pole

PAGE 37

31 eines literarisch en Werkes: "The artistic pole is the author's text and th e aesthetic is the realization accomplished by the reader" (2 1 ). Obwohl d e r Yerstehensakt in gewisser Weise 1 naturlich vo n den Strukturen d es Textes geleitet w ird offenba rt der Text
PAGE 38

32 einem sinntragenden Ganzen erfolgt. Im Gegensatz zu Gadamer jedoch, der von einem gewissen Erwartungshorizont ausging, mit dem der Rezipient einem Text begegnet weist I se r dieses Konzept zur uck: "For the more a text indi v idualize s or confirms an expectation it has initially aroused, the more aware we become of its didactic purpose, so that at best we can only accept or reject the thesis forced upon us. 20 Satzkorrelate dieser Art glaubt Iser jedoch in den wenigsten literarischen Texten zu erkennen, "for the expectations they [the sentence correlatives, S H ] evoke tend to encroach on one another in such a manner that they are continually modified as one reads" (278). Das bedeutet, daf3 jede s Satzkorrelat einen bestimmten Horizont eroffnet, der aber sofort von den nachfolgenden Satzen entweder modifiziert oder gar in seiner Bedeutung vollig verandert wird. Auf diese Weise arbeitet sich der Rezipient praktisch durch den gesamten Text, wobei vermittels emes bestandigen Changierens zwischen bereits vorhandenem und neu hinzu ko mmendem Material vor dem geistigen Auge des L esers ein Bedeutungszusammenhang entsteht. Der literarische Text aktiviert also die uns eigenen Potentiale und e rmo g licht auf diese Weise, jene Welt zu kreieren, die der Text reprasentiert : The product of this creative act1v1ty is what we might call the virtual dimension of the text which endows it with its reality This vi rtual dimension is not th e text itself nor is it the imagination of th e read e r : it i s the coming to ge ther of text and ima g ination (279) Der hier beschriebene dynami sc he Prozef3 weist zugleich auf die einem jeden liter arischen Text innewohnenden Lucken vom Autor gleichermaf3en absichtlich geschaf fene Auslassungen, die Raum fur die eigene Imagination !assen. Das Ausfi.illen dieser Lucken wird sogar zwingend da sonst der Bedeutun gs fluf3 unterbrochen wird.

PAGE 39

33 Besonders in m odernen Texte n di e s ich teilweise s e hr fragmentarisch prasentieren, wird die se r Pro ze /3 z um unum ga nglichen Mittel sich dem literarischen Werk zu nahern. "He r e m oves them b y a free pl ay of meanin g -proj ec tion and thus b y him se lf repairs th e unformulated connections between the particular views 2 1 Es mu/3 jedoch an dies e r Stelle bemerkt werden, da/3 dieses sich sehr liberal anmutende Interpretationsmuster
PAGE 40

34 daher immer in e in er l e ichl veranderten Form pra se ntieren und m og li che rweise auch in seiner negierten Form auftreten. Iser fi.ihrt jedoch aus, daf3 gerade die eigenen Erfahfungen da s E rk e nn e n emes Textes verhindern: "Indeed, it i s o nly by leaving behind the familiar world of his own experience that the reader can truly participate in the adventure the literary text offers to him". 22 Auch das scheint mir wieder eine Einschrankung des Interpretationsprozesses zu sein, da der Rezipient hier mit einer seltsamen Leere im Kopf den literarischen Text angehen soll, wobei ihm gleichsam jegliche Ver g leichsmci glichkeiten abhanden gehen. Dennoch mi.i sse n gerade diese Abweichungen und Widerspri.iche von der eigenen Erfahrungswelt erkannt und reflek tiert werden. Auf diese Weise gelangt der Leser zu einer nur fi.ir ihn geltenden Wahrheit, die sich bei einem zweiten Lesen des Textes wiederum als schon nicht mehr haltbar erweisen kann. Besonders in der Rezeption von Ost und West-Lesern scheint mir di e unter sc hiedliche E rfahrungswelt von besonderer Bedeutung zu se in Ein Text wie bspw. Der fremde Freund wird dies verdeutlichen. Lacans Sprachpsychologie Lacans Untersuchungen zur Sprache des Unbewuf3ten sind, we nn inzwischen auch schon oft bemuht e in un e rlal3licher Leitfaden in d e r Erschlie13ung literarischer Werk e Die hier z u di s kuti e r e nden Texte bieten sic h ge rade z u an, Lacansches Gedankengut auf sie zu applizieren und dadurch moglicherweise einen bes se ren Zugang zu der Prosa Heins zu finden Obwohl als hinreichend bekannt vorausgesetzt mochte

PAGE 41

35 i c h e in e g rob e Skizze de r Ube rl eg un ge n L aca n s ze i c hn e n d amit meine Vorge h e n swe i se kl a r wird 1 D as Objec t vo n Laca n s th eo r e ti sc h e m Di s kur s i s t d i e Sprac h e d es U nb ewu/3 t e n b zw d as U nb e wu/3t e a l s Spr ac h e. In d e m Aufsat z "Th e fu n c ti o n a nd fi e ld of s p ee ch and l a n g u age in ps yc h oa nal ys is 23 st e llt L a can di e U nzul a n g lichk e it m e n s chlicher Kommunikation dar und die daraus folgende Isolierung der betroffenen Gesprachs p ar tn e r. Ausg e h e nd v on d e r P syc hoanalyse, bei d e r s ich d ie S p ra ch e a l s e inzi g es M e dium d e r V e r s t a ndi g un g e r we ist ve rd e utlicht e r d a /3 es k e in e s p rac hlich e A u/3 e run g g i b t di e o hn e A n two r t bli e b e, "eve n i f it i s met o nl y w i t h si l e n ce, provi d e d t h a t it h as an auditor; this is the heart of its function in analysis" ( 40) Die Reden in d e nen wir un s im R a hm e n d e r Ordnun ge n ve r s t a ndi ge n, in di e w ir kultur e ll int eg ri e rt s ind n e nnt L aca n di e l ee r e R e de". Was m a nife s tiert sich nun in di ese r "l ee r e n R e d e ? It w a s th e a pp ea l t o th e v e ry principl e of t ruth t h ro u g h w hi c h o th e r a pp ea ls r es ultin g fro m humbl e r n ee d s w ill vac ill a t e. But fir st a nd fo r e most it w as th e a pp ea l of th e vo id in th e a mbi g u o u s ga p o f an a ttempted s e duction of the other by the m e ans on which the subj e ct has com e compli a ntl y t o r e l y, and to whi c h h e w ill commit th e monum e ntal co n s truct of n a r ciss i s m ( 40 ) Sp rac h e w ird bier zu ein e m A pp e ll a n den anderen s i c h mit d e n Mitt e ln ve rfiihr e n z u asse n a u f d e n e n se in N a r zis mu s b a si e rt. Di ese r Na r z i s mu s is t di e e l e m e ntar e O r ga ni sa ti o n sfo rm un se r es See l en l e b e n s E s ent s t e h t be r e it s wa hr e nd d e m in d e r fruh es t e n Kindheit durchl a u fe n e n S pi eg el-Stadium b e i d e m s i c h das Kind a l s z u s axnm e nh : fo g end e und b e d e utun gsv olle Gestalt d h. a l s li e b e ns we rt und ge liebt erfahrt Durch die sichtbar e E inh e it im Spiegelbild ve rfuhrt w ird d a s Kind nun v ersuch e n e in Ich zu bilden d as i n s ich zentriert ist und a us Id e alen besteht die e s

PAGE 42

36 li ebt und liebens wer t mach e n. Ersichtlich i s t die se r Konstitutionsprozef3 des Ich ein rein imaginarer : Das [ch entwirft sich dank der Lieb e der Mutter in Bildern', die Idealen, aber R e iner Wirklichkeit entsprechen. In die se r imaginiir e n Phas e jedoch in der das Kind noch nicht zwischen Subjekt und Objekt unterscheidet beginnt mit dem Auftritt des Yaters nicht nur der von Freud dargestellte Odipus-Komplex, sondern gleichzeitig mit der folgenreichen Entdeckung des Geschlechtsunterschiedes wird die Sprache zum wichtigsten Mittel abwesende Objekte z u benennen Die vormals zwischen Mutter und Kind herrsch ende Symbiotik wird
PAGE 43

37 solcher Versuche das in den symbo li sc h en Ordnungen negierte I c h zur Sprac h e z u br in ge n steht schlief3 li c h auch der Analytiker. Da d as lch auf d er Suche nach seinem verd r angte n I ch zugle i c h in das Ich ver li eb t ist, das es nicht ist das symbo li sc h e Ich namlich besteht es darauf, auf der Ebe n e der symbol i schen Ordnung zu reden. E in e Weigerung des Analytikers sich a uf di ese E b ene z u begeben fohrt unweigerlich zur Agression und Frustration des Patienten Woher riihrt nun die Frustration des Subjektes? Es ist weniger der Analytiker d e r
PAGE 44

38 Die hier vorgestellten und nur knapp z u sam m e n gefaJ3ten T h eorien beinhalten offensichtlich einen wichtigen Aspekt in der Rezeption va n literari sc h e n Texten Heins fiktive Figuren s ind so so il es diese Untersuchung ze i gen a l s Subjekte ges taltet die eine sy mboli sc he Ordnung in den Griff genommen und van s ich se lbst entfremdet hat. Ihre Rede ergeht als le e r e Rede '. Wenn sie sprechen so auJ3ern sie das was ihr Gesprachspartner horen will wobei es sich hier lediglich um die Bestatigung
PAGE 45

39 E in weiterer Pun.kt den Lacan aufgreift, und der ich muhelos in die Vorgehensweise Heins einfogen Ial3t, ist die von Freud und Breuer eingefohrte Methode der "t ~ lkin g cure" (46) die Heilung durch B e nennen also. Di e beiden Analytiker fanden heraus dal3 das eigentliche pathogene Erlebnis eines Patienten die traumatische Erfahrung gleicherma13en synchronisiert. Das pathogene Erlebnis aber konnte als solches sichtbar gemacht werden, "because the putting into words of the event (in the patient's 'stories') determined the lifting of the symptoms" (46). Nach Lacan wird diese Benennung eines Ereignisses selbst zum Verbum ja zum Epos, indem das Subjekt seinen eigenen Ursprung vergegenwa.'rtigt. Diese auf hypnotischer Erinnerung basier enden Vorgange prasentieren sich dem Analytiker in ihrem Ergebnis als nicht eindeutig bewertbar. Dies liegt jedoch nicht an dem zwischen Realitat und Imaginarem schwan kenden lnhalt da es in beidem begrundet liegt, sondern an der Tatsache, "that it [the recollection S.H.) presents us with the birth of truth in spee ch and thereby brings u s up against the re a lity of what is n e ither true nor false" (47). Nach Lacan stellt sich die Lebensgeschichte eines Menschen a ls eine Erftndung dar und zwar dergestalt dal3 das sich erinnernde Subjekt imm e r versuchen wird, seine Ver ga ngenheit so anzulegen, da/3 s ich aus bereits Vergangenem die Entstehung darauf folgender Entwicklungen ableiten !assen kann. Damit wird Geschichte z u e inem Proze/3 "in w hich conjecture~ a b ou t the past are balanced aginst promi ses o f th e future [ ]" (48). Dieser V e r s uch wird j doch immer zu einer Vergangenheit ftihren, die sich aul3erhalb des elbstbewul3tseins in einem Netz van verschiedenen Bedeutungen manifestiert wobei diese Bedeutungen unbewul3t bleiben Die Wortwerdung dieses Unbewul3ten beschreibt Lacan dadurch da13

PAGE 46

40 das Subjekt den konkreten Di s kurs wahlt um vergange n e E rl ebni sse zu beschre iben. Die se r konkrete Di sk ur s s teht dem Subjekt b e i d e r Wiederherstellung d er Kontinuitat des b ewu /3t e n Di skurses nicht z ur Verfi.i g un g Fur den Analytiker kann der konkrete Di sk ur s jedoch d e n E inblick in die Wahrh ei t d es Subjektes gebe n. Als Rezipi e nt stehen un s diese Mittel in d er B e urt e ilun g lit era risch er F i g uren gewohnlich nicht zur Verfiigung. Wie sich im Laufe der Textanalyse jedoch zeigen wird, versucht ein Te il der Heinschen Figuren tat sac hlich di esen Weg d e r Vergan gen.heitskonstruktion zu ge h e n mit w e lchen Erfolgen, soil vorerst dahingestellt sein. Doch g ibt es einen weiteren Grund, warum die Method e des B enenne ns bi e r E ingan g findet. Hein hat mehrfach seine Schreibmotivation mit ahnlichen Worten begri.indet. In Kapitel 4 wird d ara uf in ausfi.ihrlicher W e ise eingegangen werden, doch sei an dieser St e lle bereits erwahnt, daB es auch fur Hein das Benennen eines Zustandes ist "die Chronik, di e B eschre ibun g, di e z u Aufsehen, z u Erregung zu Ma/3nahmen fi.ihrt. 24 Ich denke diese Auffassung laI3t sich mit den oben beschriebenen Vorgangen der "H ei lun g
PAGE 47

41 M e d ve d ev in der so g. B a khtin-Gruppe sein e Th cse n z um di a logisch e n Pri nz ip ve roffent lichte Und obwohl sich die Gruppe uberraschenderweise so gut wie gar nicht mit der Rolle des Lesers in die s ern Prozeil auseinanderset z t der thematische Schwerpunkt liegt sowohl im dialogisch e n Prinzip des gesprochenen Diskurses als a uch in dem innerhalb g eschriebener Texte oll an dieser Stelle
PAGE 48

42 Auf3erungen' verdeutlicht Vol os hinov daf3 der Di a lo g nicht nur e 111 Phanomen des Sprechens an sich ist: Dialo gue in the narrow sense of the word, is of course, only one of the forms a very important form, t o be s ure of ve rb a l interaction. But dialogue can also be understood in a broader sense, meaning not only direct, face-to-face voca lized verbal communication between persons, but also verbal communication of any type whatsoever. A book i .e., a verbal performance in print [Hervorh. im Text], is also an element of verbal communication. It is something discussable in actual, real-life dialogue, but aside from that it is calculated for actual perception, involving attentive reading and inner responsiveness and for organized printed reaction [ ]. (95) 27 Auch in Marxism and Philo sop hy of Language finden sich Anhaltspunkte zu dem um strittenen Thema der Bedeutungsbildung hier allerdings mehr einer Richtung folgend, die den beispi e lsweise von Hirsch vorgegebenen Thesen entgegenstehen. Vielmehr erkennt auch Voloshinov, daf3 Bedeutung sich erst aus der Interaktion zwischen Sprecher und Zuhorer und wir folgern daraus somit auch zwischen Autor, dem Text und Rezipienten ergi bt: Therefor, there is no reason for saying that meaning belongs to a word as s uch In essence meanin g belongs to a word in its position between speakers; that is meaning is realized only in the process of active, responsive understandin g. Meaning does not reside in the word or in the soul of the speaker or in th e soul of the listener. Meaning is the effect of int eract ion between speaker and listener produced via the material of a particular sound complex It is like an electric spark which occurs only when two different terminals are hooked together. ( I 02f.) Diese Aussage scheint ahnlich den Thesen Heins z u se in. Di e Interaktion als e111 zentrales Merk.m a! des funktionier e nden Dialoges, wobei Autor und Rezipient sich i.iber das Textgefoge verstandigen. Die jeweils individuelle Interaktion laf3t gleichzeitig auf die Vielzahl moglicher Bedeutungszumessugen schlief3en, die jeder einzelne Rezipient

PAGE 49

43 in den Verstandigungskreislauf mit einbringt. Der van Volshinov angefuhrte Verg leich des elektrischen Funken der bei dieser Interaktion uberspringt, macht gleichsam die Spann\.mg deutlich die mit der individuellen B e deutun gs bildun g einhergeht. Ein gro/3er Tei! dieses Textes dient dem Autor dazu, die objektivistische Linguistik Saussures zu demontieren und zu zeigen, daB das dialogische Prinzip eher eine Philosophie des Satzes als des Zeichens ist. Die unterschiedlichen Positionen von Saussure w1d Bakhtin sind in der Forschung mehrfach unterstrichen worden. Holquist 28 fi.ihrt in seiner Bakhtin-Analyse aus, wie beide Theoretiker zunachst von der gleichen Annahme ausgehen, da/3 Sprache aus der Sicht des tatsiichlich Sprechenden betrachtet werden musse, und nicht mehr van den antiken Sprachen her verstanden werden solle. Doch wiihrend Saussure zwischen der konkreten sprachlichen AuBerung (parole) und der Sprache als System (langue) unterscheidet und seine Sprachwissenschaft nicht nur auf diese auftretende innere Dualitiit grundet, sondern gleichzeitig deren Verhiingnis zu erke1rnen glaubt "We cannot put it [the speech] into any category of human facts, for we cannot discover its unity" 2 9 verlagert Bakhtin die Aufmerksamkeit von dem abstrakten System der 'langue' zu den konkreten A.u/3erungen des Individuums und kommt so zu einer vollig anderen Wertung der Sprache. Sie ist nun nicht mehr unver einbar dualistisch im Saussureschen Sinne so ndern mu/3 von der Tatsache her begriffen werden da/3 jede sprac hliche A.u/3erung in Bezug auf einen anderen verstanden werden mu/3, wobei die B ede utung des Zeichens sich aufgrund gesellschaftlicher oder zeitlicher Komponenten stiindig veriindern kann. Saussure hingegen so Holquist endet mit seiner Betrachtungsweise in einer Sackgasse:

PAGE 50

44 Havin g r ec g ni ze d the duality and it a tt e nd a nt compl ex iti es, h quickly retreats into lh e c o nceptua l safe t y of a n e ith e r/or positi o n In oth e r wor d s Saussure abandons t h e se lf in the s ervice of the other ( 46) D as 'elbst im Di e n s t e de s and e ren ist es aber ge rad e w orauf Bakhtin se in e Theorien s ti.it z t d as dialo g isch e Prinzip n ii mlich wonach es k e in e Auf3erun g ohn e das Vor handensein eines Adressaten g ibt. Marxism and the Philosophy of Language la13t dennoch auch erkennen, daf3 das dialogische Prinzip zumindest wie es die Bakhtin-Gruppe er s teht ein rein marxistisches ist insofern als es auf einem "sozia l en" Vertrag zwischen Sprecher und Adressaten begri.indet ist. Anhand des Zeichenverst andnisses Voloshinovs sind die P ara llelen zur Auf3erung an sich unschwer zu erkennen: Every s i gn as we know, is a cons tru c t between socially organized persons in the process of their int e r act i on. Therefore th e forms of signs ar e c ondition e d abov e all by the so c ial or g anizati o n of the participants in vo lv e d and also by th e immediat e c ondition s of th e ir interaction. ( H e rvorh. im Text] (21) Mit Voloshinov konnte man a l so sage n da/3 a u ch jede Auf3erung, ob geproc h e n ode r gesc hri ebe n a u s e in em soziohistorischen Kontext h era u s ge macht w ird und darnit a uch einen ideologischen Anstrich bekommt. Ob diese ch lu f3folgerun g fi.ir Hein zutrifft s cheint mehr al s fraglich Noch einmal sei deshalb an dieser tell e auf die Rolle hin g ewiesen in der s ich Hein gerade nichl gese h en haben mocht e: Es geht ni c ht m e hr darum d e n Uninformierten a u fzuk l aren so nd e rn [ ] in einen Di a lo g mit einem a nd ere n Menschen zu t reten, der i.ib er di e gleiche Vielzahl vo n Inform a tion n verfi.igt. Und es geht in meiner Konzeption d a weitaus mehr um Dialog ich bin da nicht wen iger belehrbar a l s vie ll eic ht e in anderer. Dialog i st ja das Gege nteil von Belehren (Hammer, 1 2)

PAGE 51

45 D as di a l og i sc h e Prinzip a l s id eo l og i s ch e Wund e r wa ff e a l so, wie sie s i c h s p a t este n s mit Einsetzen des sozialistischen Realismus' etablieren sollte da13 daraus schnell ein monologisches Mittel parteilicher Beinflussung wurde ist bekannt scheint offen sichtlich keinen Platz in Heins Asthetik zu finden. Vielmehr weist Hein immer wieder darauf hin, da/3 seine Texte nicht nur aus seinem eigenen Erfahrungsbereich stammen, sondern auch hauptsachlich for ihn selber wertvoll sind: Ich habe keine Rezepte, wie Menschen leben sollen. Was ich schreibe, hat Giiltigkeit eigentlich allein fur mich. Ich glaube, da13 alle Literatur im Grunde fi.ir einen selbst geschrieben wird: Ein Autor verstandigt sich mit sich selbst, und nur da wo das einigerma13en gelingt vermogen die entstandenen Texte fi.ir andere von Interesse zu sein 30 Aru11erkungen 1. Gabriele Wohmaru1 Ernste Absicht (Neuwied : Luchterhand, 1970) 2 Kurt Batt, Widerspruch und Obereinkunft. Aufsatze zur Literatur (Leipzig Reclam, 1978) 3 Wolfgang Emmerich, "Der verlorene Faden. Probleme des Erzahlens in den siebziger Jahren," Literatur des DOR in den Siebzi2:er Jahren ed P.U. Hohendahl and P. Herminghouse (Frankfurt : Suhrkamp 1983) 153-192 4. Theodor W Adorno "Form und Gehalt des zeitgen o ssischen Romans," Akzente l.5 (1954): 410-416. 5 Wolfgang Emmerich, "Der verlorene Faden" 157 6 Walter Benjamin, "Krisis des Romans Romantheorie. Ookumentation ihrer Geschichte in Deutschland seit I 880 ed. Eberhardt Lammert (Kain: Kiepenheuer & Witsch, 1975) 7 Wolfgang Emmerich, "Der verlorene Faden" 157. 8. Georg Lukacs, Die Theorie des Romans. Ein geschichtsphilosophischer Versuch tiber die Formen der grofien Epik (Darmstadt: Luchterhand, 1965)

PAGE 52

46 9 H e iner Mull e r E in Bri e f Heiner Mull e r. M a terial. Text e und Kommenta r e ed. Frank Hornigk (Go t tingen : Ste idl 1989) 38. l 0 F ritz Rud o l f Fries, D e r Weg nach Oobliadooh (F rankfurt: Suhrkamp, 1966) 11 Wofgan g Emmerich "Der ve rl o r ene Faden" 17 0. 1 2. Rtidiger Bernhardt, Di e Hoffnun g der Erz.ab l er Weimarer Beitrage 32.4 ( 1 986): 675 683. 13. Krzysztof Jachimczak, "Gesprach mit Christoph Hein ," 347. 14 Hans-Georg Gadamer, Wahrheit und Methode (Tubingen: P au l Siebeck 1965) 15 E.D. Hir sc h Validity in Interpretation (New Haven: Yale University Press 19 6 7) 16. Christoph Hein "Leserpost oder Ein Buch mit sieben Siegeln," Die funfte Grundrechenart (Frankfurt: Luchterhand 1990) 57-73. Im folg e nd e n wird aus dieser Ausgabe unter d e m Sigle FGR zitiert. 17 Wolfgan g Iser The Implied Reader (Baltimore, London : Johns Hopkins University Press 1974 ) 30. 18 Rom a n Ingarden D as literari sc he Kun s tw e rk (Ti.ib in ge n: Max Niemeyer Verla g, 1960) 19 Wol fga n g I se r The Act of R ea ding (Baltimore, London: Johns Hop k in s University Pres s, 1978) 20 Wolfgang I se r The Implied Reader 278. 2 1 Wolfgan g Is e r "Indeterminacy and The Read e r s R espo n se, Aspects Of Narrative, ed J. Hillis Mill er (New York London: Co lumbia Un i ve r s ity Press, 1 9 71 ) 1 2. 22. Wolfgang I se r The Implied R ea der 282. 23. J ac qu es Lacan, "The functi o n a nd field of speech and l ag u age in psychoanalysis," Ec rit s. A se l ec tion, tran s. Alan Sheridan (New York : Norton, 1 977) 24. Christoph Hein, "Woruber man nicht reden kann, dav o n kann die Kunst ein Lied singen," SCH 11.

PAGE 53

47 25. Valentin Vol oshinov, Marxism and Philosophy of Language, trans. Ladislav Matejka and I.R Titunik (Ca mbridge: Harvard University Press 1986) 26. Wenn sich auch im folgenden auf Volo s hino v als Au tor bezogen wird so geschieht das aus Grunden der Ver e infachun g und nicht um die Autorenschaft Bakhtins in Zwe if e l z u s t e ll en. 27. Di e For sc hung kann bisher nur auf ein weiterfohrendes E ssay i.iber Bakhtin und den Leser zuri.ickgreifen. [D. Shepherd "Bakhtin an d the reader Bakhtin and Cultural Theorie, ed. K. Hirschkop and D. Shepherd (Manchester: Manchester University Press, 1989) 91-108.] Shepherd versucht in seiner Analyse die wenigen Verweise auf den Leser in Bakhtins Theorie aufzuzeigen und diese den dem von Iser konzipierten impliziten Leser und den von Stanley Fish benannten interpretative communities' zur Seite, bzw. entgegenstellen. Wahrend fi.ir Iser "the literary text enables its readers to transcend the limitations of their own real-life situation" (The Act, 79, 227) sieht Bakhtin den Leser als "the soul of the author. In this understanding the ideal listener is essentially a mirror image of the author replicates him." (Zitiert nach Shepherd, 94) Im Vergleich mit Fish,
PAGE 54

KAPITEL 4 "SCHREIBEN, UM HOFFEN ZU KONNEN" VERSUCH E IN ER ASTHETIK Di e Asthe tik und Po eto logi e C hristoph Hein s laJ3t sic h trotz zahlreicher Stellungnahmen des Autors nur schwerlich in einen alles umschlieJ3enden Rahmen fassen. Allein die Tatsache, daJ3 Hein zu den wenigen Kiinstlern zahlt, die sich sowohl in der Dramatik als auch im erzahlerischen Werk profilieren reflektiert die Schwi e rigkeiten der Zuordnung. Als C hristoph Hein 1982 den Heinrich-Mann-Pr e is erhielt, geschah dies nicht aufgrund seiner zu diesem Zeitpunkt schon beachtlichen Produktionen im dramatischen Bereich vielmehr gait die Wiirdigung seinem ersten Prosaband Einladung zum Lever Bourg eo is. Die Griinde dafur nennt Hein selbst: "Oas gegenwartige Theater i s t SchreibanlaJ3 fi.ir Prosa." 1 Theater verfi.ihren so Hein mit neuer Dramatik ahnlich wie mit gew iss e n Brandschutzbelehrungen: "In unregelmaJ3ig e n Abstanden erinneren sie s ich ihrer a l s ei n e r miJ3lich e n V erpfl ichtung di e es zu iiberstehen gilt" (SC H l 77f.) Vi e l lieb er brin ge man Boulevard s t iicke auf die Biihne Deren Legitimation i s t fur H ei n keine Frage, er pladiert sogar fiir die "Errichtung e in es soz ialistischen Boul evard the aters" ( 182 ), um fiir die arbeitende Kla sse im Marxschen Sinne eine auf "menschliche Kraftentwicklung" (180) ge richt ete Freizeit zu gewahr leisten Gleichzeitig wird hier j edoc h auch di e Hoffnung laut, dafi die iiberkommenen 48

PAGE 55

49 Vor s t e llun ge n von Kun s tprodu k ti o n e mer neuen !d ee Pl a t z s chaffen 111 d e r s i c h der Einzelne innerhalb des sozialistischen Gemeinwesens entfalten kann : Jedes Individuum ist befiihigt, seine Herzensschmerzen und -freuden zu artikuli e ren und di e von entfremdeter und verkruppelt e r A rbeit b e freite Ge s ellscha f t wird e s da z u berechtigen Was jetzt noch Sache von Spezia listen ist, wird allgemeines Spiel der Produzenten im Reich der Freiheit. Muf3 es werden, da diese Arbeitsteilung schon heute uberlebt ist: Die aristokratische Haltung, kunstlerische Produktionen auf wenige Indivi duen ("Kunstler") zu beschranken, verliert ihre einstmals sicheren Grunde, wird reaktionar. ( 180) Die Kritik am Spielplan des gegenwartigen Theaters richtet sich auch gegen die Tatsache, daf3 man offensichtlich brav dem Postulat des burgerlichen Erbe s folgt, in der Ansicht, "mit dem Erbe verfalu en zu konnen, wie mit den gravierten Teeloffeln der Grof3eltem: Man nimmt sich was man braucht" (179). Gegen dieses Selektionsverfahren setzt Hein seine eigene Auffassung von literarischem Erbe und
PAGE 56

50 nutze n von chmetterl in ge n oder dcr g rauen v i e lraumi gen Gebaude, in denen Literurwissenschaftler zu W e rk e sind, ei nen leisen schme r zl i c hen Nadelstich mitten durch sein Herz ? Aber noch haben sie uns nicht noch haben sie die Zeitgenossen nicht. D afu r feh lt vor allem anderen die Stecknadel, auf der diese neu gesc hlt: ipften F lattergeist e r aufz u spief3e n sind, die eiserne Klammer de s Begriffs die Asthetik, mit der der Pro duktion der Zei t ge no sse n bei z ukomm en i t. D enn a ll e Asthetik Sie we rd en's ungern h o r e n ist nur Ausfluf3 von Poesie i st ihr nicht beab sichtigtes, nicht angestrebtes Ergebnis ist die spatere wissenschaftliche Aufund Zubereitung. Es gibt keine Asthetik, die dem Produzenten von Literatur Richtlinien, Hilfestellungen oder Sicherheiten zu geben vermag. Produktion isl allein von gegenwartiger G esc hichte d e r Jetztzeit und der Fantasie, d e m Bewuf3tsein und dem Int eressse eines Individuum s ab hangi g 2 Im l etzte n Teil di eser A ussa ge kristalliert sich b e r e it s e in wese ntlich e r Punkt in Heins Verst a ndnis von Literatur heraus : Es gibt keine fertigen Orientierungen weder fi.ir den Autor und noch weniger ftir den Rezipient e n Dies e bereits in der Einleitung ange deutete Konstellation korrespondiert mit der hier zu untersuchenden Thematik, dem dialo g ischen Prin z ip zw ischen Autor Text und Rezipienten Heins po etisches Konzept basiert auf d e m Umgang mit Sprach e, einer erkannter maf3en abgegriffenen Sprache, die von der Literatur wieder belebt werden muf3, wenn di ese se lbst existieren will. Wenn Hein sich als "ein Schreiber von Chroniken" 3 bezeichnet, dann i st diese Haltung nicht nur ableitbar von literari sc hen Vorbildern wie Hebel, Kleist oder auch K afka, sondern liegt vo r allem in d er Erkenntnis be g ri.indet daf3 Wirkungen welcher Art auch immer erst
PAGE 57

51 nichts hinzuk am, was z uvor unb ek a nnt war fu hrte z u einem Aufschrei de r Freude od e r de s Sc hrecken s un d zu ei ngreifenden Maf3nahmen. (SC H 11 f.) Gleicliwohl erkennt H e in daf3 es mit dem Benenn en a llein nicht ge tan i st: "Das Benen n e n d as Schr eibe n ist noch nicht d e r ve randernd e Zug ri ff auf di e Welt aber es i st di e e rste Vorau sse t z un g aller Ver a nd e run ge n" (19) In se in e r Ause in a nd ersetz un g mit dem Satz Anna Seghers: "Wir diirfen ja nicht in der Beschreibung stecken bleiben. Denn wir schreiben ja nicht, um zu beschreib e n sondern um schreibend zu verandern [ ] (7), formuliert Hein die Th ese von der Machtlosigkeit der Lit e ratur die sich jedoch nicht ohnmachtig prasentiert (13) Mit Literatur kann kein Krieg verhindert werden und auch keine Hungersnot, "gegen Herrschaft und Unterdruckung ist sie machtlos" ( I 0). Doch Literatur kann den oft wichtigeren W eg des Aufdeckens von bish e r Ungenanntem beschreiten, um dadurch Wirkung h e r vorzurufen Hein rekurriert hier auf die Marxschen Worte: "( ] man muf3 di ese versteinerten Verhaltnisse dadurch z um Tanzen zwingen daf3 man ihnen ihre eigene Melodie vorsingt" ( 15). Dies bedeutet fur Hein, die Dinge beim Namen zu nennen ohne beschonigend zu sein, "di e von anderen menschlichen E rkenntnism6 glichkeiten nicht beschreibb a ren Zustande und Vor ga ng e z u erfassen und z u benennen s i e s in e ira et studio zu verzeichnen" ( 19) Mit dieser Methode erfaf3t Hein die Widerspruch e e in er Gesellschaft m ac ht s i e zuganglich und d am it g Jeich ze itig we rtun gsbed ti"r ftig. Wie s ich anhand der verschiedene n Texte Heins zeigen wird ist es ge rade dieses Benenn e n bei Hein mit einer in ihrer Gefuhlslo sig keit kaum zu ubertreffenden Erzahlweise gepaart das die g rof3te Betroffenheit b e im Rezipienten hervorruft und damit die Auseinandersetzung rnit dem Text provo ziert. Das Benennen

PAGE 58

52 e i n e s Z u s tand es i s t jedoch n c h k e in Ga rant fu r di e Wirkun g vo n Ku n st sc h o n g ar nich t b e i e in e m so di c k fe lli ge n T i er w i e d e m M e n s ch e n : U nd de ru 1och wird d ieses Fe ll d es c hu tze s, de r A b we hr d es D es int e r e s s e s, d es Hinnehmens und Du l de n s g e l egentlich on eben diese r le i sen Stimme d u r c hbroc h e n ge lin gt e s d e r Lit e ratur und den and e ren Kiin s ten auf di e e r e n d e s Yers t a nd es w i e d e s G e fi.ihls z u treffen i e bewirken da nn k l ein e n i c ht z u iib e r sc h a t ze nd e je d och n ac hh a lt ige B weg u nge n und R eak tion e n ( 15) B eso nd e rs an d e r R eze pt io n v on D e r fremd e Fr e und we rd e n di ese n ac hhalti g en B eweg ungen und R ea kti o n e n" spater deutlich w e rd e n In d e m g l e i chen Aufsa t z a u fie rt s ich Hei n a u c h z u den A u f g abe n von L it era tur lnd e m e r zwis c h e n w i sse n sc h a ftlichen und p oe ti sc h e n \V e lt e n unt e r sc h e id e t b es chreibt e r l e tztere als "ein se iti g, ex trem subjektiv voller Widerspriiche in sich hochst unvollstandig mit e in e m W o rt: Fantastereien" ( 17) Gleichzeiti g erk e nnt er jedoch in diese n F antast e r e i en eine n Schlu ss el zur W e lt soga r z u B e r e i che n b e i d e n e n andere We l ts i c ht e n d ie w i s s en s c h aft li c h e et wa n oc h ve r sage n n oc h n ic ht in d e r Lage s ind s i e mit Aussa ge n z u e r fasse n (17). Im Ge ge n sa tz zur Wissenscha f t a rb e it e t die Kunst n i c ht mit b ewe i s b aren A u ssage n so nd e rn sc hli e fit
PAGE 59

53 mu ssen, domin i e rt die Sc hrei b mot i va ti o n d e s Aut ors: "Denn s te t s h a nd e lt es s i c h in d er Lit e ratur um E ntdeckung e n um da s S e h e n von bi s h e r U n gese h e n e n um d as Beschrei b e n d es U n ge n a nnt e n All es and e r e i s t Makul a tur" ( 1 9) [n d e m Essay "Lo rbe e r w ald und K a rto ffe l ac k e r ( 1981 ) fi.ihrt H e in aus wi e d e nn oc h ge rad e di e Produktion von Makulatur "d a s Bedurfnis nach sicheren Werten [ ] ub e rnommen aus der Tradition" (AHQ, 172) befriedigt: Heiner Muller sprach davon daf3 Kunst sich
PAGE 60

54 a lso jene[n] A. ul3 e run ge n des Mensch e n, in d e n e n die fri.iher e n Losun ge n die Arbeit der Yorfahr e n, nicht nur aufl1ebbare Stufen darstellen, auf g ehoben im spateren Stand der Entwicklung und Praxis sondem auch weiterhin gi.iltige Ergebnisse von menschlicher Produktion, aussagefahig auch noch fur uns und nicht aufhebbar, d.h. als Losung nicht zu i.i bertreffen (12) Mit dieser Unaufuebbarkeit der Kunst aber geht das lgnorieren des Neuen einher, ein bspw. fi.ir Technik und Wissenschaft geradezu todliches Moment: "Der Forscher und Entdecker hat in diesem Sinn die geringste Chance mit sich identisch zu werden, da sein Gegenstand extrem gegen ihn ins Yerhaltnis gesetzt ist: Er ist ihm fremd, unerkannt und erklarungslos" ( 11 ). An diesem Konflikt macht Hein gleichzeitig den Widerspruch fest, in dem sich die Ratio und die 'Vernunft des Herzens' befinden, da "alle Forschungen, alle Wissenschaften ja auf dem gleichen Grund beruhen: Eine Welt erkennen, um in ihr leben zu konnen" (14): Der Widerspruch dieser sich gleichenden und doch verschiedenen Funk tionen verschiedener Yernunft verweist auf eine Kluft zwischen dem richtig Erkannten und der menschlichen Moglichkeit damit zu leben. Wir benotigen die Wahrheit i.iber uns und unsere Umwelt, und wir benotigen gleichzeitig einen beruhigenden, beschonigenden Schleier i.iber dem Erkannten, um es aushalten zu konnen. Diesen milden Schleier kann uns die Vemunft des Herzens liefern, etwa die Kunst. (14) Diese theoretischen Feststellungen Heins finden ihr praktisches Pendant m semem literarischen Figurenensemble, bei dem sich diese 'Yerschleierungstechnik' jedoch nicht in einer aktiven Auseinandersetzung mit der Kunst manifestiert sondern in einem unproduktiven Verdrangungsmechanismus endet der weit i.iber jene Vernunft des Her zens hinausgeht, in der die jeweiligen Protagonisten ihre Rechtfertigung zu finden glauben. Anhand der Analyse von Heins Texten wird dieses Faktum in den entsprech enden Kapiteln verdeutlicht werden.

PAGE 61

55 Z uru ck zu Heins Essay uber das V e rschwind e n des ku n s tleri sc h e n Prod u zen t en: W a hr end traditi o n e ll e Kun s t ihr e Gultigkeit aufgrund l ang bestehender Werte behalt, h abe n 1 neu e Produktion en kaum eine Cha n ce, un sere n t radi ti o nellen Maf3 taben ge r ec ht z u \ e rd e n Di e vo n d e r ubjektivit,i' t des P roduzenten und Konsum nten abha ngi ge Beurteilung ei n es neuen Werkes basiert zwar a u fg rund d e r nicht vorhanden A u ra um das Produkt auf einem klaren Blick, "aber es ist ein ratloser Blick" ( 15) da das nicht mehr d e r Tradition verbundene neue Kunstw e rk un s verstort und irritiert. Mit der Unterscheid un g von Kunst und Massenkunst kann Hein damit den Bo ge n schlagen zu de r o n B enjan1in formulierte n Hoffnung "eine Umwa l z un g der gesamte n sozia l e n Funktion der Kunst" ( 16) zu erreichen, in d e r statt traditionell e r die politische F undi e rung dem Kunstwerk Halt ge be e in e Ho ff nun g, d e ren Nichterfullung nicht im technischen Fort sc hritt b eg rundet lie g t sondern in der Tatsach e, "da/3 a uch das Kunstwerk im Zeitalter se iner technischen R e produzi e rb arkei t produ z i e rt und repro duziert wird in Gese ll sc haften die okonomisch e n und politis c h e n Bedingungen unt e rliegen" (18) Am B e i sp iel d e s "US-Kulturimp e ri a li s mu s" und dessen se riell e r G rof3produktion e n ze i g t Hein auf, daf3 die s i c h nunrnehr an Markt\ er t e n orientiere nd e Massenk un s t nicht auf der von Benjamin erhofften F undi erung auf Politik ruht sondern e h e r "der Profit d as Fundament darstellt" ( 1 9). Oie se r Gedankengang i t nicht neu Bereits Adorno und l-l o rkh e im e r kamen in ihr e n Betrachtungen ub e r "K ulturindustrie A ufklarung als Ma sse nb et ru g" (1944) 5 zu a hnli c h en E r ge bnis se n : Mit d e r Billigkei t der Seri e np rod u kte d e luxe aber und ihrem Kom plim e nt dem universalen Sch w ind e l bahnt eine Ver anderung im Waren cha rak t er der Kunst selbst s ich an Nicht er ist
PAGE 62

56 Auto nomie abschwo rt sich s tolz unter die Konsumguter einreiht, macht den Reiz der Neuh e it a u s. ( 1 66 ) Di e mas se nw e i se Produktion van Kunst wie sie van Hein auf literarisch em Gebiet als Makulatur be sc hri e ben w ird s t e ht nicht nur je g lich e r N e uerun g entgegen, sonde rn i st a uf dem be s ten We ge dazu d e n ki.instl e rischen Produ zenten da z u verdrangen wo eine schnellere und z uverlassiger e Apparatur wie der Computer, diesen olme weiteres ersetzen kann: Unter di ese n Verhaltnissen ist alles nur noch von einer Kunst zu erwa rten die sich der Reproduktionsindustrie entzieht bzw von ihr al s nicht verwertbar angesehen wird. Unter di ese n Verhaltnissen wird der E l fenbeintu rm e in frech-avangardistisches Bauwerk und da s einzigartige Talent mit seiner Aura van Geheimnis und Genialitat zur sozial verant wortungsvollen Geg e nposition (FGR 29) Inwieweit Hein als A utor dieser Position gerecht wird, s ch e int zunachst fraglich Zeckert weist in ihr e r Studie zurecht darauf hin da13 Heins "Bereitschaft zum Dialog mit dem Publikum zur kollektiv e n und o ffentlich e n Selbstverstandigung in letzter Konsequenz a u c h die von ihm ve rlan g t e Trennung von Kunst und Amusement ad absurdum [fohrt)" (Zecke rt 48). Gleich ze iti g ist es jedoch gerade Heins unbedingter in all se in en Schriften z u erke nn e nder Appell nach Offentlichkeit d er darauf zielt, den Rezipienten aus se in e r Isolation herauszuhol e n und ihn zu e in e m produktiven Mitstreiter gege n di e Anpassungsideologie des M e di enze italter s und der d a mit ve rbundenen un kri ti sc hen Ma sse nproduktion e n zu machen Der Stoff, so H e in i s t der Autor se lbst. 6 E r benennt Din ge, die er selbst gese hen selbst erlebt h at, oft in ihrer banalsten Form. So stellt sich fur den Rezipienten das Werk Heins als Autobiographie dar, wobei der Autor imrner wieder betont, da13 es

PAGE 63

57 s ich hier um "keine privat e, abe r dennoc h per so nli che, kei ne repra sentat i ve, aber dennoch gesellschaft li c h e Autobiographie" (A H Q, 1 6 I ) handelt. D enn erst we nn L it erat ur in dcr Lage i s t die Ko mpl ex it a t d e r Welt in s ich zu erfasse n kann s i e als Kunst bestehen und Veranderung bewirken All diese Ube rl eg un ge n werden j e doch zu nichte ge macht wenn nicht d er L ese r seinen entscheidenden Anteil an d e r Wirkun gs konzeption der Literatur leistet. Der Rezipient mul3 die in einem Kunstwerk latent vorhandene, a uf Offentlichkeit aus ge richtete Wirkung erkennen, denn "Offentlichkeit ist nicht allein ihr [ der Poesie] Adressat, s i e ist ihre Vorbedingung. Fehlende Offent lichkeit trockn e t die P oes ie zum Stammbuchblatt a us degradiert di e poetisch e Metapher zur Sklavensprache". 7 Denn 6ffentlich arbeiten heil3t fur Hein nicht nur, sein Material der breiten Les e r sc haft zuganglich zu machen es heil3t Wirklichkeit zu 6ffnen, durch sc haubar zu mach e n [ ] Realist zu sein, Behinderungen entgegenzuwirken." 8 Dabei g reift d e r Au tor auf sehr ei nfach e, in ihrer Wirk sa mkeit dennoch verb I i.iff e nde Methoden z uruck wenn er e h e r distan z i e rt im Ton ei n es neutralen Bericht e rstatters se ine B eo bachtungen protokolliert. Diese Art des Schreibens basiert auf dem klaren Nein zu jeglicher morali sc h e r Haltung gegenuber de s Lesers: "Ich lehne das ab, weil hinter der moralischen In s tanz hint er dem Wegwei se r der ei n Schrift s teller v iell eic ht sein kann der Prophet l aue rt. 9 Die Roll e d es gro f3 e n weisen Mannes i s l nicht die R o ll e des Autors Hein Vielm e hr ste llt e r sich auf eine S tuf e mit dem Leser entlal3t dies e n a ber nicht aus der Verantw or tung sich genau und kritisch mit dem Gelesenen a useinander zusetzen, den Text zu hinterfragen also "ein so weitgehendes Nachdenken tiber den Sinn des Lebens"' 0 zu provozieren. Wie sich spater, vor allem in der Debatte um Der

PAGE 64

58 fremd e F r e und n oc h z eigen wir d h a b e n di cs e Provok a ti o n e n j e d c h auch Unmut s auf3 e ungen seitens d e r Rez ipi enten und vor a ll em d er Kritiker hervorgebracht da diese Darstellungsweise offe n sichtlich eine n e mpfindlichen N e rv in der Gese ll schaft der DOR t raf. In dem Diskussionsbeitrag "Offentlich arbeiten" von 1 982 betont Hein noch einma l die Situation in d e r sich er und alle anderen Schriftsteller der DDR befinden: "Es h eif3 t in einem Land zu schreiben,
PAGE 65

59 d a nn seine Beobac h tu n ge n i m Einze ln en aus 12 H ein spannt den Bogen jedoch noch weiter indem e r hi e r die Wirkungen d es Stalinismus auf die Situat ion d e r Literatur in der DOR aufzeigt und auch die indir ek t wirkenden Faktore n in seine Kritik mit e in sch li eBt. Mit se iner ironi sc h en D a nksagung an die Pr esse unt erstre icht Hein n och e inm a l die fragwurdige Rolle di e di ese in der DDR spielt: Ihr e Zuri.ickhaltung in der Berichterstattung und der verlaBliche Konsens ihrer Meinungen fi.ihrte dazu daB kaum e in Burg e r un se res Landes mehr als e in paar Minuten sich mit ihnen zu beschaftigen h a t" (FG R, 112). Diese Medienpolitik der DOR fuhrt wiederum dazu daB ein Mangel a n Information ni c ht nur zu falschen SchluBfolgerungen fi.ihrt was di e Politik de s eigenen Landes betrifft (und naturlich auch die Politik des Westens) sondern den Leser g l eichzei ti g auf eine a nd e r e Information s quelle hoffen l a13 t di e e r in den Schriftstellem des Landes vermuten: "Eine Erwartung die zu e rfiill e n fiir die Literatur vielleicht ehrenhaft i st, aber a uch ebenso unb eko mmli c h Literatur kann und so il und darf nicht Ersatz von Publizistik se in" ( 124 ). Aus di ese r Konstellation heraus folg t die Tatsache d aB den Schriftstellem in der DDR eine zu groBe B e deutun g b e igemessen wird: Man n e i gt dazu, s i e willig oder geg en ihr e n Willen a u f e inen Sockel zu heben und d e m Schriftsteller eine i.ib ergroBe Autoritat zu verleihen. Auf einem Socket aber laBt s ich nicht arbeiten, weil auf ihm keine E rfahrun gen z u machen sind, ohne die un sere Arbeit nicht moglich ist. ( 123) H e in weist hi e r emeut a u f die Aufgabe eines Schriftstellers hin die s ich fur ihn in d er Ni e derschreibung van E r fah run ge n und Beobachtun ge n manif es tiert. E r betrachtet s ich se lb st a l s "Geschichtsschr e ib e r" "denn Schrift s t e ller s ind denke ich, Chronisten Schreiben ist nach meinem Verstandnis dem Beri c ht-Erstatten verpflichtet" (123). Das

PAGE 66

60 bedeut et aber auch, daB der Chronist s i c h a n die Tat sac h en h a lt und auch problema tische Themenkomplexe in sei n en B er i cht mit einschlie/3t. H ein wende t sich gegen jed e Art von Ver sc hl eie rungstechnik e n fi.ir ihn gilt es, den Balk e n im eigenen Auge zu erkennen : "Magen a nder e vo n ihrer Schande s pr ec h e n ich sp r eche von der mein e n ( 120). Am gefahrlichsten stellt sich fur Hein aber "der unaufgeklarte Leser [dar] der es sich in seiner se lbstverschuldeten Unmundigkeit behaglich einrichtete und den Autor als Chorfohrer und Mentor als Unterschlupf und Obdach [benotigt]" (124). Hein wehrt s ich dagegen da/3 der gesamte D e nkpro ze /3 eines Landes von ein paar wenigen soge nannten Intellektuellen ausgefuhrt werden soll, wahrend der Rest der Gesellschaft sich selbst zu opportunistischen Ja-Sagern de g radiert eine Tatsache, die sich erst im Herbst 1989 andern sollte. Abschlie/3 e nd so il an dies er Stelle noch auf e in van H e in sk i zz i e rte s Phanomen sa rkastisch betit e lt mit "Die fi.infte Grundrechenart" 1 3 eingegangen werden. Mit diesem fiir Mathematiker sicherlich neuen Terminus bezeichnet Hein die ideolo g ische Inter pretation van Gegenwart und Geschichte in d e r DOR: Die fi.infte Grundrechenart besteht darin daB zuer s t der SchluJ3strich gez ogen und das erforderliche und gewunschte Ergebnis darunter ge sc hrieb e n wird D as gibt dann ei n e n festen H a lt fur die wag halsi ge n Operationen. die a n sc hlie/3 e nd i.ib e r dem Schlu/3strich e r fo l ge n. (163) E ine Anwendung dieser n e u e n Variante konstati e rt Hein in der Geschichtsbetrachtung seines Landes bei der systematisch und gezielt j e ne Wahrheiten verschwiegen werden die nicht in das positive Gesamtbild des Staate s p asse n wollen :

PAGE 67

61 In e iner Geschi c ht ss chr e ibun g, die die se r Grundr ec h e nart huldi g t wird mil Auslassungen Verna c hlassigungen und sc h o lastischen Rossel sprungen gearbeitet es wird verschwiegen und g eglattet, um aus dem L a b y rinth der Geschichte moglichst fleckenlos und schnell zu jenem Aus g ang in die Gegenwart z u gelangen, der dem gewunschten Selbst ver s tandnis am nachsten kommt. (164) Von Verschweigen seitens des Autors kann in Heins Texten keine Rede sein und voller haf3licher Flecken offenbart sich das Innenleben seiner Protagonisten. Doch manifestiert sich gerade in dieser Schreibweise die Motivation: "Schreiben, um zu beschreiben, [ ] um weiterarbe it en zu konnen, um hoffen zu konnen" (SCH, 19). Anmerkungen 1. Christoph Hein "Hamlet und der Parteisekretar," SCH 177. 2. Christoph Hein "Lorbeerwa ld und Kartoffelacker. Vorlesung ub er e inen Satz Heimich Heines," (gehalten vor Germanistik-Studenten der Universitat Jena am 9. 1 2.1981) Die wahre Geschichte des Ah Q. Stucke und Essays (Darmstadt: Luchterhand 1984) 170 Im folgenden wird aus dieser Ausgabe unter dem Sigle AHQ zitiert. 3. Christoph Hein, "Ich bin eine Schreiber von Chroniken," Als Kind habe ich Stalin gesehen (Berlin: Aufbau -V erlag, I 990) 203. Im folgenden wird aus dieser Ausgabe unter dem Sigle AKS zitiert. 4. C hri stoph Hein "Mae l ze l 's C h essp la yer Goes t o Hollywood FGR 9-33. Eine a u sfuhr li che Studie uber Heins Nahe zu Benjamin li efert Ines Zeckert in Poetologie und Prophetic. Christoph Heins Prosa und Dramatik 1111 Kontext semer Walter-Benjamin-Rezepti o n (Frankfurt : Peter Lang 1993) 5. Max Horkheimer and Theodor W. Adorno, "Kulturindustrie. Aufklarung als Massenbetrug," Dialektik der Aufklarung (Frankfurt: F i sc h er, 1993) 128-176. 6 Christoph Hein "Offent lich arbeiten," (Diskussionsbeitrag zur Tag ung des Schriftstellerverbandes der DOR, Bezirksverband Berlin, am 3.6.1982) AHO 161. 7. C hris toph Hein "Wa ldbruder Lenz," AHO 140.

PAGE 68

62 8. Kl a u s J a rmatz "V o rfuhrun g e in e s dialo g i sc h e n Pri nz ip s, Neu e D e ut s ch e Literatur 3 6 9 ( I 98 8) : 136 9. Jachimczak "Gesprach mit Christoph Hein 347. 10 Chri s toph Hein "Ich kann mein Publikum nicht belehr e n G e sprach mit Hans Bend e r und Agnes Hi.ifn e r Texte, Oaten, Bilder e d Lothar Baier (Frankfurt: Luchterhand 1990) 69. Im folgenden wird aus dieser Au s gab e unter dem Sigle TDB zi tie rt. 11. Christoph Hein, "Die Zensur ist iiberlebt, nutzlos, paradox, menschenund volksfeindlich, ungesetzlich und strafbar," (Rede auf dem X. Schriftstellerkongref3 der DOR in der Arbeitsgruppe 'Literatur und Wirkung 1987) FGR 163-172. 12 In einer Besprechung dieser Rede attestiert Marcel Reich-Ranicki dem Autor nicht nur eine "erschreckend primitive" Vorstellung vom Kulturleben in der Bundes republik, sondern zieht sogar die Moglichkeit in Betracht, da13 Hein s Rede ebenfalls der Zensur unterlegen hatte, oder "was wohl noch schlimrner ware, der Selbstzensur?" da Hein es tunlichst vermeidet, Narnen oder Organisationen zu nenen. "Die Angst vor dem Schriftsteller," Frankfurter Allgemeine Zeitung 9.12.1987 13 Christoph Hein "Die fonfte Grundrechenart," (Rede 1111 Ost-Berliner Schriftstellerverband am 14.9 1989) FGR 163-172

PAGE 69

KAPITEL 5 "MEINE UNDURCHL ASSIGE HAUT IST MEfNE FESTE BURG" DER FREMDE FREUND Die Novelle Der fremde Freund 1 in der Bundesrepublik unter dem Titel Drachenblut erschienen erregte 1982 in beiden deutschen Staaten grof3es Aufsehen und traf sowohl auf vielstimmige Bewunderung als auch komprimierte Ablehnung. Diese unterschiedliche Rezeptionshaltung liegt jedoch keineswegs wie man vorschnell annelunen konnte in der damaligen Zweistaatlichkeit des Publikums begrilndet, sondern muf3 vielmehr als das Resultat eines den Leser stark bewegenden Textes gesehen werden, der auch bis zum heutigen Tag in seiner Brisanz nichts eingebilf3t hat. Die Forschw1g hat dieser Novelle ungleich mehr Aufmerksamkeit geschenk:t, als jedem anderen Text Heins. Das mag nicht zuletzt daran liegen, daf3 es sich hier um den Lebensausschnitt einer 'ganz normalen Frau' handelt eine Frau, wie sie jeder kennt, und wie sie in manch einem Rezipienten selbst verborgen liegt. Das gilt fur Manner und Frauen gleichermaf3en. Das gesamte Forschungsmaterial hier aufzulisten, ware nicht nur ein langwieriges Unterfangen, sondern wilrde vor allem zu Wiederholungen hinsichtlich der Ergebnisse fohren. Stattd esse n soil in dieser Untersuchumg vor allem auf jene Rezeptionen eingegangen werden, die die Diskrepanzen innerhalb der Leserschaft besonders verdeutlichen. Unter dem Titel "Fur und Wider" fassen die Weimarer Beitrage 2 sechs kleine Aufsatze zusammen, in denen Rudiger Bernhard die mangelnde 63

PAGE 70

64 Fahigkeit attestiert "trotz der im e inzelnen moglichen E rfahrun ge n sei ner Figuren die Enwicklungsmo"glichkeiten der Gesellschaft im Blick zu halten" (1638) Klaus Kandler erhebt'den Vorwurf, daJ3 "keine Gestalt in der Novelle vor[kommt], aus der oder mit der Krafte erkennbar werden wurden zum Widerstand gege n so lche Haltungen und gegen solche Lebensfuhrung" (1640). Ursula Wilke spricht gar von der Notwendigkeit "einer reiferen Weltanschauung" (1655), um dem Kampf zwischen Menschlichkeit und Unmenschlichkeit zu begegnen. Diesen herausgegriffenen Kritiken ist alien ein wesentliches Merkmal gemeinsam: ganz offensichtlich traf Hein hier den empfindlichen Nerv eines Teils jener Gesellschaft, dessen Nicht-Akzeptanz der realen Verhaltnisse zu einer alles verklarenden Sicht fiihrte. Hans Kaufmann formulierte treffend: Ein Warnbild liefert er [Hein] insofern als sich der Leser einen Zustand, in dem Beziehungen wie die geschilderten vorherrschend sind, m it Schrecken vorstellt. Aber es gibt sie und sie haben eine Basis. Ich vermute sogar, daf3 der Autor schrecklich es auszusprechen! selbst erfahrene, ihn belastende Lebensm oglichkeiten im Frauengewand novel listisch durchspielt und sie uns zum Vergleichen anbietet, damit wir uns lesend von ihnen befreien, wie er sich schreibend davon befreite. 3 Erzahlt wird die Geschichte von Claudia, einer geschieden und allein lebenden Arztin, die sich in Form einer Selbstreflexion ihrer Affare mit dem Architekten Henry erinnert. Die Beziehung halt ge nau ein Jahr und wird durch den absurden Tod Henrys der von Jugendlichen erschlagen wird, beendet. Die Darstellung eines Lebens das nicht gelebt wird hier sprechen wir jedoch nicht von Henrys Leben sondern von Claudias erscheint dem Autor offensichtlich unerhorte Begebenheit genug, um seinen Text als Novelle zu bezeichnen 4 Der Text ist klar strukturiert, so daf3 das erste und letzte Kapitel in der Gegenwart spielen und der Mittelteil der Erinnerung Claudias an ihre

PAGE 71

65 Beziehun g mil Henry dient wobei s,e s ich auch oft van der F i g ur de s fremden Freundes' lost und die anderen, s ie um ge benden Men sc hen und gese llschaftlichen Einfh.isse in ihr e m Protokoll vermerkt. Ob wo hl di e Erza hlerin in einem ununterbrochen e n Red es trom va n sich und ihrer Umwelt bericht e t s teht in die se r Novelle das Motiv des Schweigens im Vordergrund. Und wie sich spater zeigen wird, ist es gerade dieses Schweigen und Verschweigen an d e m Claudia bereit s a ls Zwolfjahrige zu ersticken droht. Dach mit der Kommunikation scheint nicht nur Claudia enorme Schwierigkeiten zu haben Im Gegensatz zu der eingangs z itiert e n Auffassung Batts die DDR-Lit era tur entwickle s i c h in einer Gesellschaft, "wo die Menschen miteinander und nicht gegeneinander leben, wo sie kommunizieren" 5 ze ichnet Hein eine stumme uninteressierte in sozialer Bindungs losigkeit vegetierende Gesellschaft, die womoglich doch einen nicht unerheblichen Tei! d e r in der ehemaligen DOR lebenden Menschen ausmacht. Gegen diese Auffassung wend e n sich auch die ne ga tiven Stimmen in "Fur und Wider" Rudiger Bernhard anfangs beeindruckt van der "Prazision, mit der das Schicksal eines einsamen Menschen inmitten einer ni cht auf Einsamkeit orientierten U m we lt (Hervorhebung
PAGE 72

66 P o li z ei a ll e s Verd a c h t i ge un gewo hnl ic h e B es u c h e r h aufi g e F e i e rl i c hk e it e n j e d e U nr ege lm a :f 3igkei t [me ld e n]" so ll e n (FF 26) D aJ3 hi e r di e M e n s ch e n z uruc kgezoge n l e b e n i sc h e in t so l che r B es p i t ze lun ge n z u fo l ge ve r s tandli c h d aB e i ne a lt e F rau j e d o ch in ihr e r Wo hn ung s ti rbt un d d r e i Tage l a n g vo n kei n e m ve rm ifi t w ird z e i gt d e n tra g i s ch e n Effe kt di ese r K o n s t e ll a ti o n e n E in e m a nd e r e n M e ch an i s mu s fa.lit C l a udias Vat er zum Opfer der auf grund eines Lehr lings den er geohrfeigt hat von der B e tri e b s l e itun g a u fgefor d e rt w i rd, zu ki.indi ge n: "Di e Gesc hi c ht e h a tt e Y ate r se h r g ekrankt. E r b ra ch jed e n Kont a kt mit dem Werk und den Arbeit s k o ll eg en ab Da er k e in e F r e und e h at t e saf3 e r je t z t nur n oc h z u H a u se ( 41 ) An.h a nd di ese r zwe i Be i s pi e l e wird deutlich da/3 mit d e r DDR durchaus eine auf Ein s amkeit orienti e rte Umwelt ver bund e n wa r. Gl e i chz eiti g find e n s i c h in di ese r No ve ll e j e do c h a uch zah lr e iche Hinwei s e a u f e in e Gese ll s ch aft, d e r e n E nt fre mdung nicht n o t we ndi g DDRs p ez ifi s ch zu d e uten i s t. D e nn oc h h a t H e in imm e r w i e der b e tont w e lch e n Hint e r g rund e r fur se in e n T e xt w a hlt e : E s wa r fu r mi c h e in e DDR-G es chi c ht e ." 6 Hi e rfi.ir g ibt es n e b e n den o b e n ge nannt e n Beispielen ein e An za hl v on kl e in e n And e utun ge n die fiir e in e n westd e utschen L ese r der mit d e m soz i a li s ti sc h e n S ys t e m nicht ve rt ra ut ist e h e r befre md e n d w irk e n D a wi rd e in Aut o, a uf d as m a n o hn e hin e ini ge J a hr e w art e n mu B t e fur d e n d o pp e lt e n T a xwe rt ge k a u f t d a g ibt es Di c ht e rl es un ge n in e in e r Kir c h e b e i d e r de r Di ch t e r a ll e h e ikl e n Frage n "dipl o m a ti sch un d lu s ti g" ( FF 1 5) um ge ht d a m u B m a n fi.ir e in e Flu g r e i se a ns Schw a rz e M ee r zwe i Jahr e l a n g sp a ren und d a wird in d e r Schul e g elehrt dafi "di e Religion [ ] eine E rfindun g und ein Betru g a m Volk sei" ( 14 7 ). Es i s t dies eine DDR-G esc hichte
PAGE 73

67 Punkte h era u ss t e ll e n asse n di e sic h a uf j e d e n b e li e bi gen Gese ll schafts typu s beziehen konnten. 7 Wollte man versuchen, diese Novelle a n ei n em durchgangigen Themenkomplex festzumachen, waren bier sic herlich die Kommunikation ss chwierigkeiten aller im Text Vorkommenden zu n e nnen Hein dri.ickt es etwas anders a us wenn er sagt: "Das Haupt thema ist, da/3 i.iber unsere Zivilisation gesprochen wird. [ ] Dafl ilber Kosten ge sprochen wird die dieses durch di e Produktionsweise notwendige Leben uns erbracht hat. 8 Der Verlu s t von Sprache als einer der Kostenpunkte aul3ert s ich in diesem Text in vielfaltiger Form Fast schon ironisch wirkt auf den Leser die unberuhrt e, beinahe kalte Erzahlhaltung der Arztin Claudia, wobei wir uns bei der Auswahl des Beobach teten lediglich auf diese e ine P erspekt iv e s tiltzen konnen Selbstverst,i"ndlich kommen a uch andere P ersonen zu Wort abe r eben nur wenn Claudia es fur notig befindet deren Kommentar in ihr en Bericht mit a ufzun e hmen. Es wird sic h jedoch zeigen da/3 es im Endeffekt keine Rolle spielt, wer s pricht da das soziale Urnfeld in dem Claudia sich befindet grundsatzlich von Sprachlosigkeit gepragt ist. An dieser Stelle sollte aber auch immer beacht et werden, da/3 diese Novelle einen Autor h at, der se inen Protagonist en die Worte in den Mund legt. In sei nem Essay "Discours e in the novel" 9 geht Bakhtin auf dieses Phanomen der verschiedenen Sprachebenen e in. Mit der Ei nfilhrung des Ter minus der Heteroglossie im pro sa ischen Text unter sc h e id e t er die auktoriale Sprache, die Sprache der Erzahlerlnnen, und die Sprache der auftauchenden Charaktere innerhalb des erzahlten Textes: "Each of them permits a multiplicity of soc ial voices and a wide variety of their links and interrelationships (a l ways more or less dialogized)" (263)

PAGE 74

68 Di ese A u ffas sun g ko rr espo n d i e rt mit d e r ein ga n gs e rl a u te rt e n Th ese de r e r sc hi e d e nen Dialogformen zwi s chen Autor Protagonisten und Rezipienten. Der Autor vermittelt s ein e n eigenen St a ndpunkt nicht nur durch seinen EinfluB auf di e Sprache und den Di s kur s des Erzahlers s ondern g l e ichzeitig
PAGE 75

69 Re s ultat sich daraus fur d e n jeweiligen Leser ergibt, ist nicht mehr vo n ihm abhiing ig. Doch scheint scheint ihrn jener Ansto/3 in diesem Falle besonders gelungen zu sein, was die uriter sc hiedliche Resonanz auf di ese n Text belegt. Oas erste Kapitel dem g leichsam als 'Vorspiel' em spater zu untersuchender Traum vorangestellt ist erzahlt von dem Tag, an dem die Beerdigung des fremden Freundes Henry stattfindet. Bereits die Beschreibung des Vormittags in der K.linik prasentiert sich als ein Kompendium menschlicher Hilflosigkeit wie sie sich in allen sozialen Schichten finden laf3t. Die oben zitierten kritischen Stimmen die jene positive Stromungen verbreitenden' Figuren vermissen, glauben eine Rechtfertigw1g fur diesen Vorwurf vermutlich schon auf jenen ersten Seiten finden zu konnen. Die Hilfsschwester Karla zeichnet sich da "schwitzig" (FF, 12)
PAGE 76

70 Dem(itigungen wehrt? E r s t sehr vie s pat er for mul iert Cla udia d i e Antw o rt auf diese Frage se lb s t: "Ich ve rdr a n ge taglich e ine Flut von E rei g ni sse n und Gefi.ihlen, die mich demi.itigen und verletzen" (116). Di ese e r s t a unlich e hrlich e E i ge ncharakt e ri s i e run g wird s ich an m e hrer e n Textstellen po si ti v belegen !a sse n. Die Szene am Friedhof wirkt nicht nur befremdend sondern hat g leichzeitig etwas ungewollt Komisches. 12 Nicht nur sieht sich die in ihrem Schmerz nicht gerade uberwalti g te Claudia g leich mit zwe i Trauergemeinden konfrontiert von denen es die richtige auszuwahlen g ilt, auch sc heint s ie endlich in der Kirche sitzend der "aufreg e nd angenehme[n]" Stimme des Pfarrers mehr Aufmerksamkeit zu sc henken, als
PAGE 77

71 soz i a le Umfe ld der Arztin Di eses Umfeld ers tr ec kt s i c h vo n den E lt e rn bis hin zu befreundeten Paaren und berufsbedingten Kontakt e n wobei sich in all diesen Begeg nun geb die Sprachlosigkeit, das Schwei ge n konkretisiert. Wieder holt i st in der Forschung auch auf den m e rkwurdi ge n Umgang di ese r Arztin eingegangen word e n die ihrem 'S tande gema.13 "auch andere gesellschaftliche Erfahrungen gemacht haben mi.il3te" (Bernhardt, 1637) Sollte eine hohere Ausbildung hier Garantie fiir eme harmonische Umwelt sein? Diese Schlul3folgerung erscheint et\.\ as kurzsichtig hin sichtlich jener im Text auftauchenden Personen, die durchaus einen gewissen gesell schaftlichen Status haben. Da ist Claudias Chef, d e n man mit einer Schwester "in einem Buro erwischt wo sie gerade 'zugange' waren" (FF, 49) da ist der Zahnarzt Fred,
PAGE 78

72 Faschi s mus noch voll mit e rl e bte und di e damals auf s i ch ge l adene Schu ld i nklusive der Nichtverstandigung mit den Kindern nun durch betont politi sc hes Engagement zu til gen 1 vers ucht. Di etr i ch Loffler weis t an di ese r Stell e z ur ec ht auf den hi s tori sc hen Wert diese s Textes hin wenn e r sc hreibt: "Ich kenne kein a nd eres Werk der gegenwartigen DDR-Literatur in dem das existentielle Problem e ines Menschen so strikt als Konsequenz eines politischen Phanomens namlich des Fa s chismus verstanden werden mu/3." 1 5 Die Mutter hingegen prasentiert sich uns als abg ear beit e t e, all ihre Hoffnung in die Kinder se tzend e Frau die zwa r erkennt, da/3 es so vie! U nausg es prochenes zwischen [ihr und Claudia]" (FF, 40) g ibt aber de1moch nicht in der Lage ist, ja gar nicht in der Lage sein kann, die auf einer bereits m der Kindheit auferlegten Schweigepflicht beruhende Distanz zu i.iberbrucken. 16 So hart sich das Ende eines Gespraches zwischen Mutter und Tochter, das praktisch nur von der Mutter bestritten wird, so an: Mutter weinte dann wieder ein bi/3ch e n und erzah lt e noch von den Nach barn. Als sie ging, fragte sie mich ob ich nicht auch fande, da/3 es schon gewesen sei sich einmal richtig auszuspr ec hen. Ich verstand nicht was sie meinte, sagte a b e r ich fande es a uch. Mutter war erleichtert. ( 42) Diese for Claudia so t y pische Antwort verdeutlicht ihre Haltung z u ihren Mitmenschen schlechthin. Nicht gewillt, bzw. nicht fahig, auch nur ein Mindestma/3 an Einfi.ihlungs vermo gen aufzubringen, ge ht sie jeder s ich darstellend e n Krise a u s dem We g. Die Begrundung for ein d e rartiges Yerhalten gibt Claudia se lb s t : Ich interessiere mich nicht mehr for die Probleme anderer. Ich habe eigene Probleme die auch nicht zu losen sind. [ ] Ich bin kein Mulleimer, in dem andere ihre unentwirrbar ve r zw ickten Geschichten abladen konnen. Ich fi.ihle mich dazu nicht stabil genug. (l 98f.)

PAGE 79

73 Offensichtlich macht s i ch laudia in der Rolle d e r Analytikerin im Lacanschen Sinne nicht besonders g ut besonders dann ni c ht we nn es d arum ge ht a u s de r l ee ren R ede der Pati e ntin in diesem Fall d r Mutt e r einen inn herauszuho'ren. C l a udi as sa mtlich e Beziehungen s ind durch e in e von ihr gefo rd e rt e n Di stanz gepragt. Gerade in dieser Di stanz abe r find et C l a udi a zumindest as Henry betrifft Beziehungsrni"he und "angenehrne Vertraulichkeit" (38). Mehr als nur einrna l macht uns C l a udi a mit ihr em genere ll en Beziehungskonzept vertraut: D as Zusamrne nl ebe n vo n Me n sche n war nur z u erre i c h en, ind e m b es timmt e Gefiihle und Trie b e unterdri.ickt wurden" ( 11 6) Und we it e r: "Wir h aben un s a uf der Oberflache ei ng e richtet. Ei ne Beschrank.ung die uns Vernunft und Zivi li sation gebieten" (117). Diese Aussage er innert zunachst an Heins e i gene Worte z ur menschlichen Ratio und der Vernunft des Herzens. 17 D oc h sc h e int mir di e A.rztin C l a udia den "beruhigenden, beschonenden und verfa l schenden Schle i er uber dem E rk annte n" (FGR, 14 ) eher als eine a ll ze it gu lti ge Wahrheit z u ve r wen d e n di e es ihr erlaubt, s ich nicht mit den Gegebenheiten ausein andersetzen zu mus se n Es ist di es zudem eine Leb e nsphilo so phi e, die sich nicht in s Kunsterlebnis wie Hein es postuliert fli.ichtet. D as spate r noch ausfiihrlich zu besprechende Ph o to gra phier e n C l a udia s kann jedenfalls nicht als so lche s gewertet werden Di e se lb s t aufe rl eg t e Z uruckh a ltun g a uf3 e rt sich im Text in v i e lfalti ge r Form. Fre und e n und Fa mili e gle ich e rmaf3en begegnet Claudia mil derselben angeekelten Di s tanz E msig bemuht die hinter einer permanenten Maske s ich ver bergenden Emo tionen nicht zu zeigen, l a uft Claudia jedoch immer wieder Gefahr jene Maske

PAGE 80

74 wenn auch nur kur z fri s tig z u verl i e r e n. R e l ativ fri..ih in ihrer Beziehung z u Henry gesteht sie dem Liebhaber "da/3 [sie] ihn sehr gem habe" (FF 59). Nach semer lakonischen Antwort sie so lle s ich nicht in ihn verlieben da er d afi.ir nicht gee ignet sei, "kuf3ten [ wir] uns under zog mich wieder ins Bett" (59). D af3 Sprachlosigkeit in diesem Text mit dem sexuellen Akt z u kompensieren versucht wird, zeigt sich noch sehr vie! deutlicher in der von der Forschung oftmals als zentrale Szene der Novelle bezeichneten Situation, in der Claudia mit d e r Tatsache konfrontiert wird, da/3 Henr y ve rheiratet ist. Die selten geloste Stimmung in der sich Claudia wahrend eines Ausf1uges zu einer alten Milhle prasentiert, wird
PAGE 81

75 a k zepta bl es V e rh alte n Stattd es s e n e n t l a d e n i c h i hr c a uf ges t a ut e n E mot i o n e n i n e i n e m h ys t e ri sc h e n Lac h e n e in e R eak ti o n di e H e nr y ni c ht nur m a/3los irr i ti e rt s on d e rn a u c h sex u ef l gewa l ttati g we rd e n l a f3t: E r ke u c ht e. Noc h imm e r se in : W a rum l ac h s t du. E r st r e i fte m e in Kl e id hoch zerrte a n d e r H ose Ich g rub d ie Fi n ger i n se in e m Nacken [ ] I c h sp ( ir t e wi e T ran e n mir in s Ohr li efe n. [ ] S c h a tt e n und Li c ht H e ll und Dun ke l Vord e r g rund Hint e rgrund di e Kuhl e der E rd e, di e Baumwurzel, die m e in e n Riicken wund rieb Nein dachte ich nein. Dann loste sich m e i ne Wut m e in e V e r zwe iflun g. Le s t e od e r ve rmischte s ich unentwirr b a r mit e in e r j a h a ufbr ec h e nd e n L u s t [ ] mit d e m Ge fiihl e nd g ul t i ge r E in s amk e it. (70) Offe n s i c htli c h h abe n w ir es h ie r mit e in e r n e u e n V a ri a nt e des Sc h we i ge n s zu tun b e i d e r die b e t e ili g t e n P e r s on e n sich in einen korp e rli c h e n Rau s ch flucht e n um der un a n ge n e hm en R ea lit a t Herr b zw Frau we rden zu k o nn e n. D af3 di ese r Akt e in e r V e rgewa lti g un g g l eic hk o mmt wird hier jedoch verdran g t. St a ttd es sen folgt Stille "wir bli e b e n n e b e n e in an d e r li ege n ohn e j e d e Bewe g un g, wo rtl os, h a lb entbl 6 f3t" (70 ) E in A u!b ege hr e n i s t a u c h hi er ni c ht f es t z u s t e ll e n di e F ra ge "w o wo hl d as Aut o s t a nd ( 7 0) be s chafti g t C l a udi a off e nsichtlich mehr als die ihr eb e n z u ge fu g te Gewalttat bzw. die Ta t sac h e l e d i g li c h d ie Li e bh a b e rin e in es ve rh e i ra t e t e n M annes z u se in E rklarun ge n k o nn e n und wo ll e n ni c ht a b gege b e n we rd e n was so llt e i c h sage n Ich ve r s t a nd mich ja s e lb s t ni c ht ( 7 0). E r st in d e r A b gesc hlos se nh e it ihr es Ap p a rtm e n ts b egi nnt di e ve rl etz b a r e C l a udi a in i hr a u fz ub ege hren br e ch e n a lt e Wund e n a u f: c h sag t e z u mir du h as t e in bil3ch e n gewe i n t nun I a13 es g ut se in N un wo ll e n w ir s chl afe n Du will s t doch e in g ro 13es Ma dch e n w erd e n Ne i n M a m a, i c h will es nicht. Ich will k e in g rofi es M a d c h e n w e rden. Aber du h as t n oc h so vi e v o r dir. [ch will nicht M a ma i c h will nicht. ( 71)

PAGE 82

76 Di e Schwie ri g k e it en, sich se lb s t z u verstehen, sc h ein e n mir in sofe rn ymptomat i sc h fur die probl e matis c h e Lebensphilosophie C laudias zu ein a l s s ich hi er und d as nicht z um l ~tzten Mal zeig t w i e sehr sie mit e in e m Te i! ihrer eigenen wei l diesmal e hrli c h e n Gefuhlen ni c ht z ur ec htkommt da die se nicht in jenes vors trukturierte Bild passen d as Claudia ihrer Umwelt von sich z u vermitteln vers ucht. Diese s Gefiihl des Sich-Selbst-Nicht-Verstehen-Ko"nnens manifestiert sich bspw auch an den Weihnachts feiertagen, die Claudia bei ihren Eltern verbringt. Nach au/3e n hin moglichst unbeteiligt a uf die unerwartet e Neuigkeit des Zusammens e ins von Schwester und Ex -Mann rea g i e end, versucht s ie s ich abends irn Bett i.ib e r ihr j etz ig es Verhaltnis mit Hinner klarzuwerden: "Und ich verstand nicht, warum mich seine Beziehung zu meiner Schwester storte" (287). 18 Hier nur verschiedene Verdrangungsm ec hanismen zu diagnostizieren, ware jedoch zu einfach. Diese Diagnose hat Claudia nicht nur schon se lber gestellt, s ie h a t sie sogar ausfiihrlich kommentiert: U nd wozu heraufholen, was uns belasti gt, bedroht hilfl os macht. E in radioaktiver Mull des Individuums der unendlich wirksam bleibt,
PAGE 83

77 weni gs ten der in di ese r Nov e lle a uft auchenden Per so nen die Red e se m. Tatsac hlich erweist sich Gates Beobachtung da/3 C l audia "weder korperliche Beschaffenheit [b es cl { reibt] noch a uf di e ge isti ge n oder seelischen Zusti:inde anderer ein[geht]" 1 9 bei ni:iherer Betrachtung des Textes zumi nde st was die Beschreibung der Gesichter angeht als nicht zutreffend Um hier nur einige Beispiele z u nennen : Die Verki:iuferin der Friedhofsgartnerei hat "tiefe Falten um den Mund" (FF, 18), einer der Manner im Cafe hat "eine dunkelrote Hautflechte auf dem rechten Wangenknochen" (23), Frau Rupp rechts Augen flackern hilflos in den "eingefallenen faltigen Hohlen" (25) Henrys Gesicht ist "unregelmaf3ig" (27) und verzieht sich spater im Wald zu einer "grotesken Maske" (69), Tante Gerda ist eine "rotgesichtige Frau" (43), Maria beschreibt ihr Gesicht als "Totenschadel" (88) und Claudias Mutter bekommt ob dem Anblick ihrer zweiten Tochter mit dem ehema li gen Mann der ersten "hektisch-rote Gesichtsflecke" ( 184 ). An diesem l etzten Bei piel wird vielleicht am deutlichsten wie die Konflikte zum Ausdruck psychsomatischen Leidens werden: "Mutter wurde nie nerves oder laut, wenn ihr etwas ilber den Kopf wuchs. Sie blieb ruhi g, sah uns freundlich an und bekam auf den Wangenknochen ihre roten F lecken" ( 184 ). All diese herausgegriffenen Beispiele zeigen, da/3 die glatte, unangreifbare und damit alles verbergende Epidermis in der von Claudia konstatierten Form nicht vorhanden ist. Und auch sie selbst kann ihr Gesicht nicht schutzen i s t den Auswirkungen ihrer e i gene n Gefuhlswelt ausgesetzt wenn sie von Henrys Frau erfahrt: "Mein Gesicht brannte vor Scham" (68). Wie zum Hohn horen wir schlief3lich in ihrem Endkommentar die Worte : "Meine Haut ist in

PAGE 84

78 Ordnung" (212), jene unve rl etzliche Haut, die ih r das Bad im Drachenblut b esche rt hat und aus der sie so gerne heraus mochte Im Laufe der E r za hlun g berichtet C l aud i a von versc hi e den e n Bekannten aus ihrer Umgebung, die s ich dem Le se r a ll e a l s mehr od e r weniger verkrachte Ex istenzen dartellen wenn m a n den Wort en der IchE rzahlerin g l auben darf C l audia fuhlt s ich von den vielen kaputt e n Ehen in ihrem gesellschaftlichen Umfeld nicht nur geradezu angezogen, vielmehr ste llt sie ihre personliche Bindungslosigkeit da gege n und g l a ubt darin ihre eigene g lu ck li c h ere we il a ll e in ste h e nd und "unabhangig" S ituation zu e rk ennen. Auch in d e n on ihr beschriebenen B ezie hun gen herrscht Schweigen, obwo hl dort laut und vernehmlich ja geradezu brutal vom anderen Ehepartner ges prochen wird. Vor allem d e r bereits erwahnte Zahnarzt Fred hat k e ine Hemmun ge n und d as trot z 'akademischer Au s bildung' seine Frau mit d en folgenden Worten zu beschreiben: Du mul3t wissen sie l ei d et. Sie ist un verstanden unterdruckt, kastriert. Sie hat ir ge ndwo gelesen, d a. 13 die mod e rn e, se lb stbewul3te Fra u un g lu ckl ich zu sein hat und sie will auch e ine moderne se lb s tb ewu 13te Frau sein. Also hat sie Depressionen. [ ] Als Arzt kann ich zwei Spatfolgen di ag nostizieren: erstens, ihre Kochkun s t e, mit d ene n es ni e weit her war, verk i.imrnern ga loppi e r end. Zweitens die r dioti e wachst dazu propor tional. Sie wird verruckt. A l s Arzt gebe ich ihr hochst e n s zwe i Jahre, als Ehe mann bin i ch wenig e r op timi st i sch (79-80) Wir bekommen nic ht d e n Eindruck, a l s ob in dieser Beziehun g schon mal e in nettes W ort gefa llen ware o d e r vo rh a nden e n Problemen ge m e insam begegnet wi.irde Vi e lm ehr hor en wir die Stimme Heins auf zwe it e r E bene urn mit Bakhtin zu spreche n der mit tragischer Dir ek th eit auf d e n Stand der heutigen Zivilisation aufmerksam macht. Nicht, d al3 e r die se n Zus tand in irg e neiner Form werten wi.irde. Ni.ichtern sac hlich erfahren w ir wie es in d e n E igenheim e n um Claudia aussieht und mi.issen un s selbst erschlies

PAGE 85

79 en, wie es uberhaupt sowe it komme n konnt e. Hein s wenn auch nur indirekt e Kr itik richtet s i c h jedoch nicht nur a u f di e ebelichen Li e blo s i gke it e n in l a udias Umge bung. Anharid einer ganzen Palette von zw ischenrn e nschlichen Beziehun gen macht Hein die Auswirkungen der "heilige[n] Kuh Fo r tsc hritt" 20 dem Rezipienten z uganglich 2 1 Die s erstreckt s ich auf die bereits erwa hnte anonyme, keinen Kontakt zu l asse nd e Hocbhaus atmosphare, bis hin zu der Agressivit,i't von Jugendlichen die aufgrund einer alles um fassenden Lan gewe ile nicht s mit sich anfangen konnen. lhre Ehe mit Hinner von d e m s i e s ich b en ut zt fuhlte "eine austragen de Hobie die Amme seiner Embryos" (FF, l 05), ste llt fur C l a udi a nur ein "Zw i sche n s top auf ihrem Weg der emotionalen Erstarrung dar. Schon bei der Eheschlief3ung, die sie als "peinliche Farce" (100) bezeichnet, i s t d er Glau b e an die In st ituti on der Ebe bei d e r Ich E r za hl eri n verlo r engega n ge n. Zwar erkennt s ie a uf ihr e m Hochzeitsbild "hinter den verangstigten Ges i ch t ern die Anarchis t en, [] [di e] di e bedruckenden Umstande di e sich a uf d em Foto ubermutig um sie gruppieren, f1i e h e n vernichten verbessern [wollen]" ( 100) doch wi.irde sie ihrer n ega tiv e n Linie untr e u wer den konnte s i e nicht aucb schon hier di e unvermeidbare Katastrophe benennen : D er Tag d er Revolte i s t bereits ihr E nd e. Di e Demutigungen werden n oc h l e ichtferti g ub e rs e h e n di e a u fd rin g lich en In s i g ni e n d e r Niederlage: Ver t rag, U nt erschr ift Gruppenfoto. Willkommen im Scho/3 alle r un sere r Geste rn daheim im un sc huldi ge n Wt:irgegriff. Und es wird sei n wie es war: in Ordnung ( IOI) Hier wird einer Haltung Ausdruck gege b e n 111 der die z u erwar t enden Niederlagen ber e it s im Vorfeld akzept i e rt we rd en, b zw da s in der Kindheit e rlemt e Schweigen einer

PAGE 86

80 rnoglichen Konfrontation entgegenzustellen D e r Wur gegriff den C l a udi a m ihrer Kindheit e rfahren hat hat s ie bi s heute nicht l osge l assen. 1 A hnlich verhalt es sich a u c h mit dem ihr "fr emde n Freund". D er Zyn iker und Traumer Henry verbalisiert, was for C laudi a sc hon lan ge g ilt jedoch vo n ihr nicht an die Oberflache ge l assen wird: "Ich fiirchte mich nicht davor zu sterben. Schlimmer ist es fur mich, nicht zu leben. Nicht wirklich zu leben" (38). Diese Erkenntnis liegt tief in der Ich-Er za hlerin verborgen, sie weiB um s i e, vor allem aber macht sie ih r Angst. D e nn d e r hier un a u sgesproc hene Wunsch nach einem l ebendigen" Leben beinhaltet g l eic h ze itig den V erl u st ihr es Schutzmantels, ihr e r Drachenhaut, die sie (fast) unverletz lich gemacht hat und um die sie solange gekampft hat. Beide sind nicht gewillt, das a ll es zersto r ende Schweigen zu brechen, die eingegangene Beziehun g zu nutzen, um verschuttete Potenti a le fr e i z u se tzen : Di e intim ste Frage, die wir un s stel l e n ist ein: Wie ge hts Und die gege n se iti gen Antworten fallen gemaB der e rwun schten Ubereinkunft aus. Wir miiss e n bei uns keine un angene hm en Uberraschungen beforchten Wir werden uns nicht mit MiBlichkeiten behelligen. [ ] Auf diese Bereicherun g unserer Beziehung verzichten wir. Uns geht es g ut. Wann imm e r wir uns se h e n jedem vo n uns ge ht es g ut. (200) Stattdessen g ibt d e r Mann mit dem Filzhut vo r die Gefahr zu lieben was sich in l ebe n sgefa hrlich e n Autofahrten und dem Wunsch e in Stuntman zu se in auBe rt. Doch Henr y i s t der Erzahler in in so fern einen Sclu itt vorau s, a l s bei ihm z umind es t erfahren wir nichts davon kein Aufb ege hren gegen d e n desolaten Zustand des eigenen Ichs zu beobachten ist wie wi r es zwar sehr selten aber dann massiv bei C laudi a e r kennen konnen: "Ich mochte aus diesem dicken Fe ll meiner Angs te und meines MiBtrauens heraus" (209). Do ch auch Henrys Figur b e reitet von Anfa ng an Schwierigkeiten wenn

PAGE 87

81 a uc h i n vo l lig a nd e rer f orm a l s C l a udi a s e l b s t. D i e A rt und W e i se, v i e e r sich l a ud i a und d a mit d em R ez i pie n te n pr ase nti e rt s t o /3t b e r e it s be i d e r e r s t e n B egeg nun g d e r b e id e ri a u f A bl e hnun g. E r l e g t hi e r e in d e rart unv e r sc h a mt es Ge b a r e n a n d e n T ag a u f G rund
PAGE 88

82 ressiert, ist einz i g seine e igen e Person. Ein Beispiel zeigt Claudia wie sie Henry die Tur offnet: "Er stand in der Tur, den Filzhut zuri.ickgeschoben und lachelte mich an, ohne etwas zu sagen. Tch fragte ihn, wo er gewese n sei und er sagte da/3 er mit mir sch lafen wolle" (58). In e in er anderen ituation fragt ih.n ein westdeutscher Professor, "was er van der d e ut sc hen Frage h.alte. Henry sagte, er sei den ganzen Tag am Strand umhergelaufen und habe iiberall Sand auf der Haut" (86). Kommunikationsmodelle wie diese !assen sich im Text an beliebig vielen Stellen nicht nur fur Henry aufzeigen und verdeutlichen die Absicht Heins, die nicht mogliche sprachliche Verstandigung darzustellen. Der Leser sieht sich zunachst getauschl
PAGE 89

83 Rede seiner Patientin ei n e n Siru1 zu gebe n Do c h s ind wir a l s Leser di ese r Frau gerade eben so gleichgi.iltig, wie die sie umgebenden Personen grol3e Mithilfe in der Auf findulig ihrer Problem e i st also nicht z u erwarten Das jedoch merkt der Le s er und fiihlt s ich un g leich mehr belastet mit den erbarmungsw(irdigen Problemen dieser Arztin, die doch auf der anderen Seite so vie! Eigenerfahrung in uns erwachen !assen Die Krankungen, denen sich Claudia tagtaglich in ihrer Umgebung ausgesetzt sieht, werden ihr im gleichen Mal3e, wenn auch zeitweise verdeckt, von Henry zugefi.igt. Doch im Gegensatz zu ihren bisherigen Partnern zum einen Hinner zum anderen die Manner mit denen sie manchm a l schlaft prasentiert sich Henry als ein konsequenteres Pendant: "Weil er ihrem menschlich reduzierten Lebensplan so sehr entspricht, ist er als Partner moglich." 23 Angesichts der Verhaltensweisen beider Beteiligten scheint mir dennoch McKnights Vermutung dal3 dieser Maru1 eine echte Chance fiir Claudia dar stellt und damit der Beziehung einen positiven Anstrich zu geben vermag, eher problematisch: "Claudia's encounter with Henry is a chance to overcome her apathy and indifference. At the very least it represents an interlude of spontaneity, ultimately interrupted and broken by Henry 's death." 24 Tatsachlich aul3ert sich diese Spontanitat entweder in rasanten Autofahrten, 25 die Claudia "nicht fi.ir besonders originell oder beeindruckend [halt]" (FF, 37) oder in seine m Orang Claudia in jeder s ich bietenden Situation (im Bereitschaftsdien s tzimmer, irn Meer nicht z u vergessen im Wald) se ine 'Manneskraft' zu beweisen. Und auch Henrys Tod ist schliel3lich nichts anderes als die Folge einer 's pontanen' Rangelei mit ein paar Jugendlichen, die sich im entscheidenden Moment da mit Schlagring versehen als ein wenig gemeiner erweisen, als Henry.

PAGE 90

84 Claudias Reaktion auf diesen todlichen Unfal l i s t bezeich.n en d : "Ich trauerte nicht urn Henry, es war wohl nur Selbstrnitleid. Ich fi.ihlte mich erlassen, im Stich gelassen" (205f Die se ziemlich am Ende die er Novelle ste h ende Aussage spiegelt noch einmal die Gesamtsituation Claudias die sich, so wurde es im Laufe ihrer Berichterstattung deutlich bereits als Kind im Stich gelassen w1d zum Schweigen verdammt fiihlte. Um eben diese Erinnerungen zu i..iberpri.ifen, kehrt Claudia im Herbst in die Stadt iluer Kindheit zuruck. Dieses neunte Kapitel bildet eine zentrale Stelle der gesamten Novelle und zeiclmet sich zudern durch eine un gewoh.nliche Lange aus. Warum sich Claudia gerade zu diesem Zeitpunkt fur jene Reise entscheidet geht aus ihren Aufzeich.nungen nicht wirklich hervor. Erst als sie sich mit Henry bereits auf dem Ruckweg von G. befindet, scheint sie einen Grund benennen zu konnen: "Manchmal [ ] i..iberfallt un s unsere eigene Vergangenheit wie ein unerwunschter Schatten. Wir konnen sie nicht aus unserem spatere n Leben heraushalten" ( 157) Diese Erkenntnis entspricht zunachst dem Geschichtsversta'ndnis Heins, weru1 er formuliert: "Das Begreifen der unmittelbaren wie auch der fernen Vergangenheit halte ich fur absolut notwendig wenn man die eigene Situation erkennen will." 26 Doch ob Claudia mit ihrer Reise die eigene Situation zu erke1men vermag scheint mir fraglich De1m obwoh.l sie rnit ihr er auf Verdrangungsmechani s men beruhenden Lebensphilosophie bei dieser Fahrt in die Vergangenheit gleichsam gezw ungen wird, eine hrliche Bewertung der zuri.ick liegenden Ereignisse zu produzier e n was sie im i.ibrigen auch tut schafft sie es nicht aus diesen Erkenntnisse n die notwendigen Konsequenzen fi.ir ihr weiteres Leben zu ziehen. Vielmehr wird die Reise fur sie zu einer "selbstverschuldeten Peinlichkeit" (FF,

PAGE 91

85 139) die Rekonstruktion ihrer Kindh e it mif31in g t in ihr en A ugen grund lich : "Di e Ver gangenheit ist nicht mehr auffindbar. Es bleiben nur die un ge nauen Re ste und Yorstel lun ge n in uns Verzerrt versc hont fal sc h Nichts i s t mehr uberpri.ifbar" ( 1 39). Allein in ihr e m H o telzimmer sitzend, reflekti er t s ie e in ze ln e ze nen ihrer Kindheit und breitet so vor dem Les e r das ganze Sp ek trum der on politischen Ein fli.issen gepragten Vergangenheit aus. Die schmerzlichen Begebenheiten die offensicht lich fur die E ntwicklun g Claudias und ihre heutige Situation vera ntwortlich sind, prasentieren sich in einer Aneinanderreihung einzelner E rinnerungssequenzen die sich in einem Bild vo n Verst a ndisschwieri g keiten und zwischenmenschlicher Beziehungs losigkeit komplementieren. Da ist die erwachende Sexualitat eines Kindes, das schnell erkennen muJ3, daf3 dieses ihm unzugangliche Geheimnis auf Herrschaft und Verrat basiert so wie es sich dann auch spater in der E he mit Hinner realisiert. Ausgelost durch einen Lehrer der s ich an einer Schi.ilerin vergriffen haben soil, wird Claudia von ihrer Mutter rabiat aufgeklart. Der Wun s ch moglich s t schnell erwachsen ZlI werden, wird dadurch augenblicklich gegenstandslos. Claudia ftihlt sich ihr e r Illusionen beraubt und entschlief3t sich ga r nicht oder moglichst s pat z u heiraten Doch nicht nur die Mutter tragt zu der verklemmten, abwehrenden schweigenden Haltun g des Kindes bei. Der damalige ponlehrer steht se inen Schi.ilerinnen nicht nur mit "reichlich Hilfestellungen einem amtlich sanktionierten Betast e n von Madch e nko rpern [bei]" ( 136) die weniger talentierten Kinder werden gar "Matschpflaume" und "Saftsack" ge nannt: "Ich glaube jetzt meine Generation ging in den Turnhallen ihrer Schulen so nachhaltig auf die Matte daJ3 es uns noch immer in alien Gliedern steckt (auch in der

PAGE 92

86 Matschpflaume und dem Saftsack)" ( 136) Wa hier irriti erend wirkt i s t weniger die erschreckende Aufdeckung jener 'padagogischen' MaJ3nahmen sondern die Tatsache, daf3 Claudia offensichtlich in der Lage ist die Ursprunge ihres kaputten Sexuallebens auszuloten, dieses Wissen jedoch fur einen Heilun gsprozef3 ("talking cure") im Lacanschen Sinne nicht nutzen kann. Erinnern wir uns wie Lacan die Lebensgeschichte eines Menschen beurteilt. Das betreffende Subjekt verbalisiert ein Geschehen aus der Vergangenheit und vergegenwartigt auf diese Weise die Ursprunge seiner Person. Diesen hysterischen Enthullungen ist Claudia wahrend ihrer Reise auf der Spur. In ihrem schabigen Hotelzimmer sieht sie sich letztendlich mit der Tatsache konfrontiert, daJ3 ihre eigene Geschichte keine Frage von Wirklichkeit ist, sondern von Wahrheit, wenn sie nun in mit Hilfe der 'wahre n Rede im Gegensatz zu der im theoretischen Tei! erorterten 'leeren Rede jene !angst vergangenen Begebenheiten zu einem neuen Bild zusammenfli gt, sie also neu ordnet, und zwar wie Lacan es ausdriickt
PAGE 93

87 politischen Gesc h e hnis se und damit verbundenen mo g lich e n Konsequenzen di.irf en m E lternhau s und Schule nicht ausgesprochen werden: Ich fi.ihlte die A n gst der E rwach sene n miteinander z u reden U nd ich schwieg, damit sie nicht reden mul3ten [ ch fi.irchtet e, daf3 nach e in e m ihnen aufgenotigten qualenden Gesprach i.ib e r e in s ihrer Tabus mich w iederum s i ec he widerliche, gesc hlechtskr an.ke L eute bis in meine Traume hinein verfolgen wi.irden. Jch l e rnt e zu schweige n. [Hervorh. S.H.] (145f.) Der P a nzer auf der Stra13e wird damit gleichzeitig zum auslosenden Faktor der inneren Einpanzerung des kleinen M a dchens wobei diese Einpanzerun g nicht nur einen Selbstunt e rdruckun gsmec h a ni sm us birgt so ndern auch als e lb stsc hut zvorric htun g d ient. Ei n sie fortwahrend mit bedrohlichen Ki.ichenliedern neckender On.kel der eingeschuchtert
PAGE 94

88 ti sc h n D e ut sc hl a nd di e fasc hi s ti sc h e V e r ga n gcnhe it ge h a nd hab t w ur de. D a fi.ir s ch e i ne n a uch die E ltern Claudias ein g ute s Bei s piel zu se in: "Eine Zeit, die mich angstigte w1d bedruckte e r sc hi e n ihnen heiter und angefi.i llt mit poss i e rlich e n pa/3en und Anekdoten. Sie mu/3t e n g lucklich gewese n sein, als ich so unglucklich war. Wir hatten uns nie verstand e n" (189). Off e nsichtlich kann Claudia der gewisse Verdran g ungsmecha nismen schon so in Fleisch und Blut iibergegangen sind da13 sie sie als solche nicht mehr wahrzunehmen ve rmag bier nicht e rkennen da/3 die verzerrten E rinnerun ge n der E lt e rn fur di ese den einzigen Weg dar s t e llen mit ihr er Vergangenheit zurecht z ukommen .2 7 Die Anfangs nur in einem Nebensatz erwahnte Fr undin Katharin a wird nun zum Spiegelbild der essentiellen Defizite der Ich-Erzahlerin die im Sommer 1953 den christlichen Glauben ihrer Ju ge ndlieb e in einer sc hulpoliti sc hen Kampagne der Lacherlichkeit preis g ibt und damit den ihr wichtigsten Men sc h e n ve rliert. Erneut tritt hier d as Motiv d es Schweigens auf, wenn Claudia sich gege n di e ublen N ac hreden die auf ihrer Freundin lasten nicht zur Wehr setzt und s ie verteidigt, sondern das jener Freundin e ntgegen ge brachte Mi/3trauen schlie/3lich selbst ub e rnimmt und sie verrat. Mit diesem Bruch be g innt s ich Claudia aus d e r Welt zuruckzuziehen und die vo n ihr so oft bemuht e "Drachenhaut" zu bild e n. Das grenzenlose Einverstandnis zw ischen den beiden Madchen da s un e r sc hutterlich e V e rtrauen das C laudi a di ese r Freundin entgegenge bracht h a tte wandelt sic h jetzt funfundzwanzig Jahre s pat er und in se iner Komplexittit nichts einbii/3end, z u einem selbstzerst orerischen Schuldbekenntni s der Unfahigkeit mit dieser Schuld zu leben bzw sie z u uberwinden Allein in ihrem H o telzimmer s itzend gie/3t sie einen Schluck Bier auf den billigen Teppich "eine Lib a tion for ein Madchen

PAGE 95

89 da s ic h so ru ckhalt slos gclicb l h a tt e, w i e i c h ni c wiede r c in en Menschen so llte li eb n konnen" (FF, 153) Auch e in e so lch e Aussage ste llt s i ch a l s eine notwendige z u ku nfti ge E nt w i ck lun g' im Lacanschen Sinne dar. Al l diese E rinn eru n gen bewirken beim Re z ipi enten zwe i unt e r sc hi e dliche Reaktion e n. Zum e inen fuhlt e r s ich in der Rolle des Analytikers end li c h in der Lage for die oft unverstandlichen Yerhaltensmuster Claudias nun auf g rund der Auffacherung ihrer Vergangheit zumindest einen Erklar un gsa n satz zu finden. Und es wurde un s diesm a l soga r ausgesproc hen l e icht ge macht da die Ich-Erzahlerin fast a u ssc hli e f3lich die wahre R e d e' benutzte. Gleichzeitig w ird man j e doch d en Einwand er h eben mu sse n da13 die Th e rapiestu nd e in G. fur die Pati e ntin nicht den gewunschten E rfolg gebracht hat. Denn wie sich in dem weiteren Bericht unschwer e rk ennen assen w ird andert C laudia ihr e Verhaltensweisen oder ihr Leben s konzept in keiner Weise. A l s ob die se Rei se in di e Vergangenheit nicht die ger ing s t e Wirkung auf sie gehabt h atte noch einn1al se i hier auf di e t alking cure hin gew i ese n br echen nach wie vor die alten Y e rdr a n g un gs mechanismen hervor mit denen Cla udi a ge l ern t h a t z u "uberleben" : Yerdr a n g un g und gr613tmog li che Di tanz als relat i v s ich e re s Mitt e l den Ang r iff e n ei n e r Gesellschaft s tandzuhalten Imm er wiede r wird hi er die Stimme H e ins auf jener be sagte n zweiten E b e ne l a ut der uns ganz gezie lt d as vertane Leben einer intelligenten Frau als das E r gebnis nicht nur ve r gangenheits bedin g ter P syc hosen so nd e rn vo r a llem a u ch uns e r e r a u fge klarten im Zeita l ter d es Fortschritt l e bend e n und damit l ebe n ve rnichtend e n Zivilisation indirekt vo r Au ge n fuhrt. Hein ist jedoch nicht bereit bi e r ei n e allzeit g ultige Wahrh ei t zu pr asen tieren Anders a l s bei s piel swe ise der Kunstler in seiner Novelle, fi.ir den Kunst Anarchie ist "De r

PAGE 96

90 Dreck das i st meine Botschaft" (85) h at er keine Botschaft v ill er das Publik um nicht b e l e hr e n : Der e in ze ln e a l so in d e m Fall ich kann nicht eine r Gese ll schaft sage n oder i ch halte es fiir ve rrn esse n zu sage n wohin s ie sich en t wicke ln so il wo der einze ln e sei n Gluck seine Vollendun g ode r Erfu llun g finden konnte. 28 Die Wahrheiten auch in Claudias Fall sind verschieden und der Rezipient ist a uf gefo rdert in e in er kritischen Dist a nz seme e1gene Wahrheit dieser Problematik zu erke nnen 29 Und auch dann mu/3 die Wertung einer so lch en Figur w1e C laudia sehr vo r sichtig vorgenomrnen werden. Parallel zu ihrem fortschreitenden Entfremd un gsproze/3 sic h selbst gegeni.iber, entfernt sich C l a udi a imm e r m e hr von d e n sie umgebend e n Menschen. Angefangen bei ihren Eltern mit d e nen sie nichts mehr verbindet und di e di e Liebe ihrer Tochter sc hliel31ich mit Ge ld erzw in gen wollen bi s hin zu d e n Kollegen an der e n Intri ge n s i e sic h liingst gewohnt hat und mil denen sie e in r e in a uf Oberf1achlichkeite n r eduziertes Verhaltnis verbindet. Dem von e in e m ganz gewohnlichen Sexismus gepragten Berufsalltag (C h efarzt, Klara, Doye ... ) begegnet di e lch-Erzahlerin mit der g leich en angeekelten Di sta n z, di e s i e auch in ihr e r Privatsphare aufrechterhalt wenn s ie bei sp i e l s weise im Lift il1r es Appartmentkomplexes feststellt: E in Sichkennenlernen mit a lien Sinnen, un erwunscht, besonders kra n ke nd fur den Geruch ss inn" (FF, 9). Die Bezieh ungsangst e, die C l a udi a s Leben pragen, ze ichnen sich a uch in kurz aufflackernden Emotionen, b zw. Attraktionen zu anderen Frauen ab. D e nn se lb s t in Situation e n in denen sich C l a udi a ge stattet so e twas wie Sympathi e zu e mpfinden blockt s ie

PAGE 97

91 ekunden spater schon wied e r ab, ve r s u cht s i e die erhangnisvolle Stell e z u verteidigen, die nicht mit Drachenhaut bedeckt ist: Sie kam herausgerannt und gab mir e inen grol3e n h el l g ri.inen Klarapfel. Atemlos sagte sie: Ich wollte dir etwas sc henken. [ ] Fur einen Moment legt e ich m eine Hand auf ihre. [ ] ie lachte schon wieder. Ich setzte schnell die Sonnenbrille auf. (93) "Die Augen als das Fenster der Seele" werden hier schnell mit einer dunklen Brille versteckt, um die sic h aufdrangende Gefi.ihlsanwandlung zu verbergen. Neben ihrem Beruf als Arztin hat Claudia wenig Zeit und auch keine Kraft anderen Tatigkeiten nachzugehen. Die Ausweglosigkeit ihrer Situation versucht sie mit dem einzigen ihr zur Verfiigung stehenden Mittel, dem Fotografieren zu relativieren, eine Pseudo-Leidenschaft die ihr zur Ablenkung dient. Die von ihr selbst entwickelten Fotos zeigen alle mehr oder weniger das gleiche Motiv. Der Zerfall, die Verwesung, die "Verganglichk eit" das sind die Themen die Claudias Bilder beherrschen. Ob es sich bei diesen Bildern alle rdin gs um das von Hein geforderte Kunsterlebnis handelt, ist bereits in Frage gestellt warden. Hein spricht von dem beruhigenden, beschonenden Schleier wie ihn etwa die Kunst darstellen kann, um mit den Unwagbarkeiten des ta g lichen Lebens besser zurechtzukommen. Doch dies e selbst im Zerfall begriffenen Bilder Claudias werden jene beschonigende Wirkung auf Claudias erkanntermal3en ni ede rschmetternd e ituation nicht haben. Dies liegt nicht zuletzt darin begri.indet dal3 Claudia sich weigert, Menschen zu fotografieren. Dieser Tatsache wird sie sich interessanterweise ers t bewul3t, als sie von ihrer Mutter auf die fehlenden Menschen in ihren Bildern angesprochen wird : "Ich wul3te es nicht, [ ] als ich daruber nachdachte konnte ich es mir se lbst kaum erklaren" ( I 02). Angesichts ihrer letztendlich panischen

PAGE 98

92 An gs t vor lebendigem L e ben ist der Rezipi e nt hi e r g erne gewillt ihr mit emer Erklarung auf die Spriinge zu helfen. Denn es sind ja gerade die Menschen die Claudia so selir fehlen. Das verrottete Geholz, das sie vorrangig mit ihrem Objektiv erfaf3t ist gerade ebenso leblos, wie sie selbst. Menschen sind etwas Lebendiges, Waches, Eigenschaften, mit denen sich Claudia nicht identifizieren kann, da in ihr selbst schon zuviel abgestorben ist. Solch eine Lebendigkeit auf Glanzpapier zu barmen, kame ihr zu indiskret vor, ein weiterer Beweis ihrer krankhaften Scheu, Barrieren abzubauen, Distanzen zu uberbrucken, das Schweigen endlich zu brechen. Doch in der rein symbolischen Handlung des Entwickelns der Bilder ist erneut ihr slummer Schrei zu horen, wenn wir erfahren, welche Motivation dieser Handlung zugrunde liegt: Das ist fi.ir mich ein Akt von Schopfung, von Erzeugung. [ ] Das lang same Werden eines Gebildes. Ein Keimen, das ich bewirke, steuere, das ich unterbrechen kann. Zeugung. Eine Chemie von entstehendem Leben an dem ich beteiligt bin. (103) Der neurotischen Abgeschottetheit innerhalb der Gesellschaft steht hier der tief verborgene Wunsch nach "lebendigem Leben" gegenuber, einem Leben, in dem sie selber agieren kann und nicht zur Marionette ihrer "handfe s ten Angste" und Depressionen wird. Beim Fotografieren eines zerfallenen, ziegellosen Oachstuhls bemerkt sie in den Mauerresten eine "dunne, buschhohe Birke deren verkrummter Wipfel sich nach aul3en bog, nach dem freien Feld. Sehnsucht nach dem Wald" (65). Die Hoffnungslosigkeit dieser absterbenden Ruine einerseits und die Andeutung entstehenden Lebens ander erseits spiegeln den i1meren Gemutszustand Claudias wider die hier der Birke jenes menschliche Gefuhl attestiert das sie in sich selbst nicht wahrhaben will. Doch Claudias

PAGE 99

93 Kunst bleibt priv at die Bild e r versc hwind e n m Schrankfac hern ohne j e von ir ge nd emem anderen gesehen zu werden, em weiterer Ausdruck ihrer Furcht em weiterer c hrei der von ni e mand e m ge h a rt und w e nn doch dann warscheinlich ge rn e uberhart wi rd In der standig anwachsenden Za hl d e r Bild er droht die lchE r za hl e rin ge nauso zu ersticken, wie in der sie umhullend e n "Drachenhaut" au s der sie schon lan ge nicht mehr glaubt, ausbrechen zu kannen. Sie erkennt zwar, da/3 die Bilder Ausdruck ihrer eigenen subjektiven B e findlichkeit sind, eine entsee lt e Natur, die sie zu uberfluten droht : "Ausschnitte, die nichts b eg riffen haben. Ihnen fe hlt der Horizont, ihnen fehlt das Verwelken, V ergehen und damit die H offn ung" (210). D e nn oc h w ird sie mit d e m Pro duzieren dieser Bilder nicht aufhoren, denn es ist fur Claudia lebensnotwendig gewo rd en, "es ersetzt mir vi e l es hilft mir i.ib er meine Probleme hinweg" (210) Im unn1ittelbar e n Zusammenhang mit der Beschreibung dieses schopferischen Vorgangs e rfahr e n w ir von d e n zwe i Abtreibungen die C laudia wahrend ihrer Ehe hat vorne lun en assen. In d e r Erinnerung an diese Eingriffe spiegelt sich Claudias Angst wider, an der s i e um ge benden Welt z u partizipieren, die eigene Physis zu akzeptieren ohne sich selbst zu verraten: D an n B e nommenheit durch die einzelne zusarnmenhanglose Worte in mein Bewul3tsein sc hwimmen. Vergeblicher Versuch mich zu erreichen Fortwahrend hare ich m e inen Namen bittend fordernd an gs tli ch Ich bin unt e r ge taucht unt e rhalb meines Bewuf3tseins meiner se lb st. Ich weigere mich die Nebel z u verlassen in denen ich mich verborge n halte in denen ich geschi.itz t bin. !ch fi.irchte mich a us der Sicherheit meiner Benommenheit zu fa llen aufzuta uchen einen Karper als den meinen annelunen zu mi.i sse n [ ] ( 107) Auch in dieser ituation fallt es ihr wieder schwer, zu s pr ec hen oder sogar ihre Schmerzen zu a rtikulieren: "Meine Zunge ist ein Stopsel ein wi.irgendes, Brechreiz

PAGE 100

9 4 ve rur sac h e nde s E t w as ( I 07 ). St a tt d esse n a ss o z ii e rt C l a udia "W a ld e r em ki.i hl e r ve rh a n ge n e r H i mm e l d e r W eg, de r z u ein e r Bru cke fii hrt b ru c hi ge n R es t e n Ich v er kr i ec h e mic h im Gra s u nt er de n Ba um e n Ich spi.ire kr a t z ende Zw e i ge, die Ka l te d es E rdb ode n s fe u c ht e Bl a tt e r" ( I 07 ) D e m L ese r pr ase nti e r t s i ch di ese Besc hr e ibun g ni c ht nur a l s e in e fas t exak t e Wi e d e rholung d es Bild es, d as C l a udi a wa h re nd ihr e r V e gewaltigun g zeichnete: "[ ] die Kuhle der Ertle die Baumwurzel die meinen Riicken wund ri e b ( 7 0). W ir e rk e nn e n g l e ichz e iti g no c h e in e zwe it es, sc h on b eka nnt es Moti v, n a mli c h di e n oc h vor B eg inn d es e i g entli c hen T e xt es in e in e m T raum b es chri e b e n e Bruc ke: [ ] s i e i s t br i. i c hi g, e in e Ruin e (5 ). Mit di ese m Tra u m bil d in d e m C l a udi a mit einem unerkannten B e gl e iter versucht, eben jene Briicke z u iib e rqu e r e n auf der ihnen a u c h and e r e La uf e r e nt g e ge nkomrn e n h a t H e in b e r e it s a ll e in d e r N ove ll e v orkom mend e n M o ti ve sy mboli sc h a n ge d e ut e t: Er so il m i ch l os l asse n d e nk e ich J e d e r fur sich [ ] Ic h r e d e i c h s chr e i e, ab e r ic h har e nicht s lch h a r e mich ni c ht r eden [ ] Di e L a u fe r l a u fe n g l eic hmaBi g, mit d e n ele g ant e n r eg elm aB i ge n Bewe g un ge n vo n Ma s chinen. [ ] Fur uns gibt es keine U mk e h r w ir miissen zur g e gen iib e rli eg end e n S e it e U nd es ist a u ss icht s lo se r gewo rd e n ( 57 ) C laud ia w ill si c h n i c ht au f di e U nter s tu tz un g und Hil fe e i ne s F r e u ndes ve rl asse n d e nn der k o nnt e s i e e nt ta u s chen. Di ese n Wun sc h z u v e rb a li s i e r e n ge l i n g t ihr j e d o ch nicbt da K o mmuni ka ti on n ic ht m og li c h i s t. Di e s i e p ass i e r e nd e n jun g en Ma nn e r h abe n offen s ichtli c h in e in e m s ie n o rm e nd e n s o z i a li s ti sc h e n S ys t e m F u B g efaBt u nd funkti o ni e r e n vo rbildlich g era d e so, wi e Claudia im r ea l e n Leb e n Si e ste ll e n er mutli c h a uch d e n von Klau s K a ndi e r ve rmiBten Heiden dar. 30 Im l e t z t e n Absclmitt die ses Vorspiels erfahr e n w ir von den vergebli c h e n Deutungsv e r s u c h e n di e ses Traumes :

PAGE 101

95 E in Bild mir un c rreichbar, l e t z tlich un e r s ta ndlich Denno c h vo rh a nden in dem Namenl os e n Unerklarli c h e n das ich a u c h b in. Sc hlief3lich vergeht der Wunsch. [ ] Die uberwirkliche Realitat, meine alltaglichen Abziehbilder sc hi ebe n sich daruber l a ut bunt verlaf31ich. (FF 7) B eso nd ers wichtig erscheint a n dieser St e lle die Tatsache, da/3 C l a udia mit diesem "Versuch einer Rekonstruktion" (7) noch immer so sieht es di e formale Anordnuno b des Textes vor in ihrem Traumbild gefangen ist. Es handelt sich also nicht w11 die Traumd e utung im Wachzustand so ndern um eine in den Traum integrierte Interpre tation Doch selbst in diesem Bewul3tseinsstadiwn gelingt die "erhoffte AnnahrW1g" (7) nicht. Di ese Tatsache lal3t auf ein noch ungleich g rol3eres Verdrangungspotential schlie13en, als bisher bereits angenommen wurde. Obwohl Claudia in der Lage war, in diesem Traumbild ihre wirkliche Situation zu erkennen, i s t s ie mit zu vielen Abwehrmechani s men ausgestattet als dal3 es ihr moglich ware, sich jenem 'Uner klarlich e n' zu s tellen es au sz uloten und fur sich selbst nutzbar zu machen. Diese verheerende E in sic ht des V e rlu s t s der Uto pie spiegelt hier nicht nur die Situation Claudias oder die der DDR wider, sondern mu/3 als eine ganz generelle Bestandsaufn a hme der m en s c hlichen Natur ihr e r ve rbor ge n e n Sehnsi.ichte und unterdruckt en Wunsch e verstanden werden. Im letzt e n K a pitel di ese r Novelle nun wieder in der Gegenwart spielend, erzahlt Claudia von ihr e r jetzigen Situation. Sie h a t s ich "eingerichtet, wieder allein zu leben" (206). Darunter i s t jedoch lediglich die ph ys ische Abwesenheit H e nrys zu verstehen, denn allein i s t C l a udia schon lange. In e iner grotesken Anh a ufung von banalen Momenten der Zufriedenheit versucht sie e in letztes Mal, ein gi.instiges Bild von sich zu zeichnen: "Ich bin ausgeglichen. Ich bin e inigermal3en beliebt. Ich habe wieder einen

PAGE 102

96 Freund" (2 1 I ) Noch einrnal bricht jedoch 111 dies er Sch lul3bil an z die ver h ee r e nde Trennung von Katharina und da s s ich daraus fur Claudia entwickelnde Lebensgefiihl hervor' : "In meiner unverletzbaren Hulle werde i ch krepieren an ehnsuc ht nach K a tharin a. Ich m oc ht e aus diesem dicken Fell m e in e r Angste und meine Mi13trauens h era u s. Ich will sie sehen. Ich wil l Katharina wiederhaben" (209). l s ob sie s ich fur einen Moment preisgegeben hatte, wird dieses Bekenntnis sofort relativiert und vorgebliche Kraft entgegengesetzt: "Meine undurchlassige Haut ist m e ine feste Burg" (209) So prasentiert sie sich bis zum Schlul3 als perfekte Verdr a n g un gs ku nstlerin die ihr Leben "gemei s tert" hat: "Was mir Spal3 macht, kann i ch mir lei s ten. Ich bin gesund Alles was ich erreichen konnte, habe ich erreicht. Ich wi.il3te nichts, was mir fehlt. Ich hab e es geschafft. Mir geht es gut. Ende" (212). 3 1 Anhand die ser letzten Textstelle sei noch einrnal auf di e unverkennbaren Parallelen zu den th eore tischen Ausfohrungen Lacans hin gew i esen, die s ich prakti sc h auf fast jede di ese r den Text durch z ieh e nd e n sogenannten 'Z ufri ede nheitsaussagen der lch-Erzahlerin a n we nd e n lies se n Di e im dritten Kapitel erschlossene Sprachtheorie Lacans basiert vor allem a uf der Vor s tellun g dal3 da s Subjekt z u ei nem bestimmten Zeitpunkt seines Leb e n s on der vollen Welt d er Imagination in die l ee re Welt der Sprach e vertrieben wird. Der Eintritt in di ese Welt der prache bed eu t et die Trennung vo n dem was Lacan das R ea l e nennt woru nt e r vo r a llem die symbiotische Einheit mit der Mutt e r verstanden wird Betrachten wir Claudias Entwicklung unt e r so lchen Pramissen wird unter Zuhilfenahme der entsprechenden Textstellen d e utli c h. da13 si e dem Lacanschen Schema offensichtlich nur zu gut entspricht. Auf den ersten Blick wird dies jedoch nicht ersichtlich Das Verhaltnis zu

PAGE 103

97 ihr e r Mutt e r wird von C l a udi a wa hrend der wern g en B egeg nungen a l s r e lativ unper sonlich geschildert zumindest, was ihre eigene Sicht an g eht. "Die alte Frau [] tat mir leid a b e r \ e it e r konnte ich k e in G e fi.ihl fur s ie aufbrin ge n fch ver s tand nicht warum sie s ich b e kla g te da13 wir kein h e r z licheres Verhaltni s h a b e n" ( 41 ). Auch wissen wir, daf3 Claudia das Verhalten der Item im Sommer 1953 und deren jetzige Einstellung dazu nicht nachvollziehen kann. Das ist die eine Seite der Mutter-Kind-Beziehung in dieser Novelle Doch scheint sich an anderen Stellen ein vollig dem e ntgegenstehendes Bild abzuzeichnen twa dann, wenn Claudia nach ihrer Vergewalti g ung' ein Zwiege s prach mit d e r abw ese nden Mutt e r fi.ihrt: e in M a ma i c h ill e ni c ht. Ich will kein grof3es Madchen werden" (71 ). Diese Aussage verdeutlicht nicht nur die Verletzbarkeit der erwachsenen Claudia, sondern vor all em das immer noch vorhandene 'Begehren' nach der Mutter die fi.ir die Tochter schon lange nicht mehr erreichbar ist. Bernd Fischer kommt in se iner Untersuchung zu dem Ergebnis daf3 Claudia in einem Land lebt, in dem "di e U berflul3gesellschaft bereits einen emotionalen Mangel zu Tage gefordert [hat], den Heins Figuren nicht mehr ausfi.illen konnen" Und er geht davon aus da/3 "Claudia im Verlauf der Erzahlung immer besser lernt. den Mangel das Begehren nicht mehr an sich heranzulassen [ ]." 32 Diese Feststellun g stimmt insofern, al Claudia wirkli c h mit Hiti d e r Verdran g un g ihr L e b e n vor g ebl ic h unt e r Kontrolle hat. Greifen wir ab e r die Worte Fis c hers in Bezug auf die Mutter e rn e ut auf so mi.issen wir erkennen daf3 jener Mangel und Begehren ein nicht wegzuleugnendes Faktum darstellt, das sich schlief3lich und das war die Vori.iberlegung zu dieser Untersuchung in der sich an so vielen Stellen im Text nachweisbaren leeren Rede der Protagonistin

PAGE 104

98 a uf3 e rt. W en n s ich H in a uch ni cht nachweisb a r an Lacan orientierte a l s e r diese Novelle sc hrieb !assen seine Aussagen zum Text doch e ntsprechende Yergleiche z u: "W e rm die Person sa g t s i e sei z ufrieden und ihr ge he es g ut wird eigentlich immer etwas a ndere s, nicht da s Gegenteil aber etwas anderes gesag t." 33 Wenn Lacan davon ausgeht daf3 uns e r gesamter Diskur s eigentlich ein Sich-Yersprechen sei indem wir nie meinen, was wir sagen und nie sagen, was wir meinen, werden die Parallelen deutlich. Mit dem letzten Wort "Ende" beschlief3t die Erzahlerin ihre Geschichte nicht nur formal, wir werden auch gleichzeitig an den Beginn des Textes erinnert der mit der Formulierung "Am Anfang war e ine Landschaft" (FF, 5) den strukturellen Rahm e n komplementiert. Wie spater auch in Horns Ende spielt der Autor hier mit formalen und inhaltlichen Mitteln auf einer Ebene. Di e Novelle Der fremde Freund zwingt den Leser, in der von Claudia so kalt und scheinbar widerspruchsfrei vorgebrachten Erzahlung den "Subtext" zu lesen und dem eigenen Erfahrung bereich unterzuordnen Hein selbst wertet die unterschiedliche Rezeption seines Buch es als optimistisch ihn beruhigt "neben diesem Betroffensein das heftige Sichwehren" (TDB, 73) Das Nichtvorhandensein von Identifikationsfiguren von positiven Heiden ruft hier die kriti sc he Auseinandersetzung, die Bewuf3twerdung der eigenen Lebensphilosophie hervor.

PAGE 105

99 Anmerkung e n I. Christoph Hein Der fremde Freund (Berlin : Autbau-Verlag 1982) Im folgerrden wird au s dieser Au s g a be unter dem Sigle FF z itiert. 2. Rudig e r Bernhardt Klaus Kandler, Bernd Leistner Gabri e le Lindner Bernd Schick and Ur s ula Wilke, "Hir und Wider," Weimarer Beitrage 29 9 (1983): 16351655. 3. Hans Kaufmann, Ober DDR-Literatur 237. 4. Erstaunlich oft wird in der Sekundarliteratur der Tod Henrys als das zentrale Ereignis der Novelle angenommen. So beispielsweise Antonia Gruneberg, "Geschichte und Entfremdun g ; Christoph Hein aJs Auter der DOR Michigan Germanic Studies 8 (1982): 236. Oder auch Klaus Kandler in "Fur und Wider" Diese Annahrne erscheint deshalb nicht richi g, da Claudia b e reits var dem Tod Henrys ein emotionsloses Dasein gefiihrt hat. 5. Batt Widerspruch und Ubereinkunft 342. 6. Hammer, "Gesprach mit Christoph Hein," COB 29. 7. Der fremde Freund fond nicht nur im getrennten Deutschland ein grof3es Echo; die Novelle wurd e bis auf Albanien in alien europaischen Landero und auch in Amerika i.iber s etzt. Aus dies e r Tatsache wird vielleicht am ehesten erkenntlich warum der Text offensichtlich viele nicht systemb e dingte Entfremdungsmerkmal e bir g t. Es sollte an dieser Stelle allerding s auch angemerkt werden, daJ3 Hein mit d e r amerikanischen Obersetzung nach eigenen Worten sehr unzufrieden war, was sich anhand der Rezension in der New York Times leicht nachvollziehen lafit. Katharine Washburn identifiziert Claudia in The distant lover als "dutiful but indifferent daughter ," die nicht nur "a courteous recipient of other people s confidences and untidy concerns" ist sondern auch das Zusammensein Hinners mit ihrer Schwester "with unusual placidity" akzeptiert. "A confessor at the funeral New York Times Book Review May 7th 1989 32 Die folgende Anal y se wird wiederholt aufzeigen, daf3 ein solch e s Verstandnis des Text e s nicht in d e r int e ntion de s Autors lag. 8. Clu-i s toph H e in im G e sprach mit Hans Brender und Agn es Hufner TDB 69. 9 Mikhail M. Bakhtin "Discourse in the novel The Dialogic Imagination, ed. Michael Holquist trans. Caryl Emerson and Michael Holquist (Austin: University of Texas Press, 1988) 259-422. 10. Clu-istoph Hein im Gesprach mit Hans Brender und Agnes Hufner, TDB 70.

PAGE 106

100 11. McKni g ht macht a n dieser Stelle auf di e wiederholt vo rkomm e nden Verge waltigungen in H e ins Texten aufmerksam Die hollandisch e Bauerin in "Einladung zum Lever Bourgeois" und die onne in Die wahre Geschichte des Ah O enden im Tod. Anne Claudia Marlene in Horns Ende und Ilonas Grol3mutter in "Die Vergewaltigung" (Nachtfahrt und fri.iher Morgen) hingegen prasentieren sich nach den Gewalttaten unverandert, "which functions as a symbol of political or psychological unchangeability. [ ] The women fall silent and go on as they had before. The self-imposed silence provides the connection between life experience under Nazi and Stalinist regimes." Understanding Christoph Hein 30f. 12. Brigitte Sandig zeigt in einer Gegeni.iberstellung von Camus' Erzahlung Der Fremde und Heins Novelle die auffalligen Parallelen der einfi.ihrenden Szenen beider Texte, in denen die Protagonisten an der Beerdigung eines ihnen nahe stehenden Menschen teilnehmen. Nicht nur erweist sich auch Meursaults als emotionslos dem Tod seiner Mutter gegeni.iber, auch die Obereinstimmung der Perspektiven la.fit einen eindeutigen Vergleich der beiden Texte zu: "Bis in den Satzbau hinein ist ihrer beider Bericht von dem existentiellen Zwang, in einer fremden Welt zu leben und von ihrer Entscheidung, dieser Welt mit Indifferenz zu begegnen, gepragt." "Zwei oder drei fremde Freunde," Die Gegenwart des Absurden. Studien zu Albert Camus, ed. Annemarie Piper (Ti.ibingen: Francke-Verlag, 1994) 44. 13. Damit manifestiert sich zwar einerseits die eindeutig negative Einstellung ihrer Umwelt g eg enuber, doch mu/3 man Claudia hier auch attestieren, da13 sie sich offensichtlich gegen den offiziellen Diskurs stellt, der einem Pfarrer eben keine Promiskuitat nachsagt. 14 Auch der Besuch des Chefs bei Claudia verdeutlicht die Distanz der Generationen. Ungehalten i.iber Claudias wenig ausgebildete Forschungsambitionen hat er Schwierigkeiten, "eine solche Haltung (zu] verstehen": "Ihre ganze Generation besitzt keine Disziplin" ( 167). 15. Dietrich Loffler, "Christoph Heins Prosa Chronik der Zeitgeschichte," Weimarer Beitrage 33.9 (1987): 1485. 16 Tat s achlich wird sich spater herausstellen, da13 die Ereignisse im Juni 1953 und das daraus reultierende Verhalten der Eltern einen tiefen Einschnitt in Claudias L e ben gehabt haben. 17. Vgl. Kapitel 4. 18. Dieses Zitat se1 em Beleg fur die mil3verstandene amerikanische U bersetzung.

PAGE 107

l O l l 9. II e M ar ie Gates "Christoph Heins ovelle Der frernde Fre und em fiktion a ler Bericht moderner Kornmun i ka tion sschw i erigkeiten Car lt on Ge rm anic Papers 18 (1990) : 54. 20. Christoph Hein irn Gesprach rnit Hans Brender und Agnes Hu fner TDB 69. 21. B ernd Leistner we rt et das "Motiv d er disparaten E h e" gar a l s "eine Art Zentra lmotiv der Novelle, eine durch die insgesarnt neun beschriebenen kaputten E hen sicherlich ber ec hti g te Annahrne. (Leistner in "Fur und Wid e r 1643 .) 22. Auch Ilse Marie Gates weist in ihrer Studie das Versagen der sprachlichen Verstandigung bei Heins Figuren nach. "Eine un ve rh a ltnisrnaBi g hohe AnzahJ von Wortern wie 'sage n ', 's prech e n oder red e n "w id e rspi ege ln einerseits die B e sc hr ank theit d e r Ausdrucksm oglich.keiten d e r Erza hl e rin und ist ande r e r se it s ein sich stetig widerholender Hinweis d es Autors fur d e n Leser z u werten daB die A ngelegenheit des Sprechens d er Kornrnunikation [d e r l ee r en Kommunikation, S.H.], im Vordergrw1d steht." Gates 63 23. Lindner "Fur und Wider 1646. 24. McKni g ht U nderstanding C hri s toph Hein 27. 2 5. Anh an d seine r Leidenschaft z u Autos se i hi e r no c h e inrnal auf das Lustprinzip eingegangen, das H enry verkorpert. Die Lust am Korper des anderen mani fest iert sich sowoh l a m Auto, das e in e n Techno-Korper dar ste llt der Faszination a ufkomrn en l af3t weil er a uf das eigene Begehren r eag i e rt als auch an C laudi as Kerper d e r im E ndeff ekt die gle ichen R eakt ion e n ze i gt. 26. Jachimczak "Ges prach rnit Christoph Hein 351. 2 7 In ei n e r r elativ neu en Studie h a t Peter C. Pfeiffer d en Tod eines oder a uch mehrerer M ensc h e n a l s si nntr i ichtiges Strukturmotiv" bei Hein konstertiert und we i s t in dies e m Zusammenhang auch auf den E rinn e rungskult d e r DOR um die Opfer des Na tion a lsoziali s mu s hin, der sich l etzte ndlich in d er E uphori e um den neuen, wei l ant i fasc histisch e n Staat manifestierte : "So komrnt es, daB gera d e we g en des Kults einer vo r gefa Bten Erinne run g e in e tats ac hlich e Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und ihr e n Opfern nicht s t attfi nden konnte "T o t e und Geschichte(n) : Chris toph Heins Drachenblut und 'Ho rns Ende'," German Studies Review 9.1 ( 1 993): 20 28. Christoph Hein im Gesprach mit Hans Brender und Agnes Hiifner TDB 70. 29. Zu e in e m a hnlichen Resultat kommt Bernhard Spies wenn er bemerkt: Der Roman postuliert weder die Sinnlosigkeit des Daseins noch einen positiv e n Lebenssinn. Er wirft die Frage nach dem "Wozu" d es Lebens nicht auf, um sie positiv oder negativ zu beantworten ( Spies 116)

PAGE 108

10 2 30. Siehe Kand l er in "F ur un d Wider." Antonia Grun e be r g beme rkt dazu tr effe nd : "Dafl d as [die kritische Auseinandersetzung und nicht die Identifikation, S.H.] in der DOR, der e n Leserschaft trotz Generationenwechsel und lit eraris chen Neuerungen noch immer auf das Niveau der Lebenshilfeliteratur und der positiv e n Heid en eingdc hw o r en i s t als Provokation a uf geg ri ffen w ird versteh t sich beinahe von se lb s t." Gruneberg, 246. 31. Einen interessanten Aspekt bietet a n dieser Stelle J.H. R e id wenn er sch r e ibt: "Her final word, En d e', even implies a recipi e nt p e rh a p s the radio buff who picks up signals from afar, as Claudia signs off her desperate message to the outside world." "Reading Christoph Hein," Socialism and the Literary Imagination Essays on East German Writers ed. Martin Kane (New York and Oxford: Berg 1991) 221. Diese B eo bachtun g li el3e also wi rklich auf eine Art Adressaten im Bakhtinschen Sinne schliel3en. 32. B ernd F i sc h er, "Christoph H e in s 'F remd e Freundin CO B 99. 33. Christoph H e in im Gesprach mit Hans Brend e r und Agnes Hufn e r TDB 70.

PAGE 109

KAPITEL 6 WENN IHR C HW E I G T DANN WERD E N DI E T E IN E S C HREIEN" HORNS ENDE Christoph Hein hat nicht nur in seinen theoretischen Essays wiederholt auf die Relevanz geschichtlicher Prozesse und deren Beschreibung hingewiesen. Bereits in einem Teil seiner dramatischen Werke wie bspw. Cromwell oder Lasalle hat der Autor diesen Anspruch verwirklicht und er wahlte auch fiir den 1985 1 publizierten Roman Homs Ende 2 zwei Historiker als Teilakteure der Handlung. Nach Heins eigenen Worten ist dies ein Roman "iiber Geschichte, iiber Geschichtsverst andnis, auch iiber Geschichts schreibung. 3 Mit dieser Aussage eng verbunden ist die Benjamin-Rezeption des Autors, die sich besonders an diesem Text verdeutlichen !assen wird. Anders als Der fremd e Freund fand der Roman zwar auch gro/3en Anklang,
PAGE 110

104 Wi e in Orachenblut s t e ht de r Lieb es akt in der N a tur an zentraler Stelle im Roman. In b e iden Fallen handelt es sich um Ubertretungen einer Tabuisierung, um verbotene und gerade dadurch befreiend lustvolle Liebe. (Preu13er, 64f.) Inwieweit sich diese Beobachtungen als richtig erweisen, soil an entsprechender Stelle geklart werden Unschwer zu erkennen ist sicherlich, da13 ahnlich wie bei Der fremde Freund Hein auch hier nicht als Erzahler in den Vordergrund tritt, sondern dem Rezipienten eine andere, ja tatsachlich mehrere unterschiedliche Erzahlperspektiven erschlief3t, deren Kommentierung von seiner Seite es nicht bedarf. Durch die Viel schichtigkeit der verschiedenen Betrachtungsweisen ist Hein die Verwirklichung des dialogischen Prinzips in diesem Text fast noch besser gelungen, als es bei Der fremde Freund der Fall gewesen ist. Dies hangt nicht zuletzt damit zusammen, daf3 der Rezipient hier ungleich mehr gefordert ist, aktiv mitzuarbeiten, denn nicht nur bei einer Person gilt es, die 'leere Rede' zu entlarven gleich mehrere drangen sich in
PAGE 111

1 05 veralteter Ratsbe sc hluf3 di es untersagt. D e r Selbstmord Horn s und d e r Aufbruch der Zigeuner, die die Stadt fur immer verlassen, bilden den Abschluf3 des Romans. Scharf abgegfenzt van dieser Zeit des sozia li stischen A ufb a u s s teht der vorangegangene Nationalsozialismus und die Gegenwar1, also Mitte d e r achziger Jahre. Hatte der Auter ber e its in Der fremde Freund wenn auch nur andeutungsweise die Yerbindung zum Nationalsozialismus geschaffen, spielt er in diesem Text nun ganz bewuf3t mit den unter sc hiedlichen Geschichtserfahrungen einer Gesellschaft und zeigt damit gleichzeitig auch die Unversohnlichkeit der betreffenden Perioden auf. Damit unterstreicht Hein seine Auffassung uber die ichtexistenz d e r Stunde Null, die in di esem Z usamm e nhang eine wichtige Rolle spielt: Der Vorwurf, daf3 ich zuwenig die Zasur und nur oder ausschlief3lich die Kontinuitat sehe, konnte nur entstehen, weil eben bisher nur oder var allem die Zasur gesehen wurde eben dieses Jahr Null. Es setzt nach 1945 in Deut sc hl a nd
PAGE 112

10 6 aktiv e r Intellekt ue ll e r w1e W a lter Jank a Wolfgan g H a ri c h un d G us ta v Ju s t aufzeigt. Damit wird Horn s Ende zu einem e inzi ga rtigen Zeugnis dieser Ze ir eine Tatsache die s icb e rlich zu d e n b e reits er wa hnten Ver o ff e ntlichun g s ch w ieri g k e i te n bei g etragen hat. Der Hi s toriker Horn wird im Sommer 1953 auf Grund revi s i o nistischer Anschau ungen aus der Partei ausgeschlossen und nach Guldenberg versetzt wo er dem Burg museum als Leiter vorsteht. In der Gestalt des Burgermeisters Kruschkatz trifft Horn hier jenen Mann wieder, der damals in Leipzig den Antrag auf sein e n Ausschlu13 gestellt hatte. Der von den Bewohnern der Stadt schwer einzuordnende Horn mietet ein Zinuner b e i der Kramersfrau Fischlin g er, mit der er ein ebenso kurzes wi e abrupt endendes Verhaltnis hat. In seiner Funktion als M u seurnsdirektor muB sich Horn neuen Unter suchw1gsverfahren unterziehen, die schliel3lich zu seiner Dispension vom Dienst fiihren Wenig spater erhangt sich Horn in einem nahegelegen e n Wald wo er van Kindern gefunden wird D a s endgultige Verschwinden der Zigeuner im g leichen Jahr steht zwar in keinem inhaltlichen Zusan1111enhang mit Horns Tod, hat sich jedoch bei den Bewohnern der Stadt als einschneidendes und leichter zu benennendes Ereignis eingepragt. Diese Tatsache wird an sich nicht verbalisiert
PAGE 113

1 07 H e in mit ihnen bi er g l e ich z u Anfang d e n ni c ht wegzudenkend e n Widerspruch emer 'z ivilisierten Gesell sc haft auf, die von der phantastisch e n Welt der Zigeuner abgestof3en und gie ichzeitig fasziniert ist: So sehr der Anblick der dunkelhiiutigen Sippe mit ihren bunten Lumpen und ihrem grauen Kraushaar oder den schwarzen Strahnen die Stadt in ihrer mi.irben Rechtschaffenheit und dem unveranderbaren wohlbehuteten Ablauf der Zeit verstorte, sie erlag doch immer erneut der Faszination und der Verargerung, die dieses weitgereiste Elend ihr an unbegreiflicher Ferne, Fremdheit und unverstiindlichen g utturalen Schreien darbot. (HE, 9) Fur den Rezipienten nicht sofort erkennbar, setzt H e in die Zigeuner hier als Metapher ein for das Andere das au13erhalb der Norm Stehende 6 ohne ausdrucklich auch die tragische Geschichte dieser vom Nationalsozialismus verfolgten ethnischen Minderheit aufzudecken. Die se Schluf3folgerung i.iberlaf3t er dem Leser und macht ilm dan1it zum Mitwisser einer schrecklichen Wahrheit, deren explizites Benennen es in diesem Fall nicht bedarf. E inzig in d e r Verbindung zu der Geschichte Marlenes und ihrer Mutter werden spater die Grausamkeiten des faschistischen Regimes deutlich werden, das zwischen wertem und unwertem Leben unterschied Wer oder was aber trieb Horn in den Tod? Um dieser Motiv a tion auf die Spur z u kommen lii/3t Hein ft.inf Personen, d a runter eine geistig behinderte junge Frau, zu Wort kommen, die aufgefordert sind, ihre Version der Geschehniss e wiederzugeben Gefragt ist die Erinnerung: "Erinnere dich. !ch versuche es. Du muf3t dich erinnern Es ist lange her. Jal1re sind vergangen [ ] Du hast es gesehen. [ ] Weiter! Erinnere dich"! (5) Dieser und iihnlich gestaltete Kurzdialoge bilden jeweils den Anfang der acht Kapitel wobei zunachst nicht klar ist wer hier eigentlich spricht. Wer

PAGE 114

108 mu/3 s ich die se fa s t ko mm a ndo a hnlich e n A ufforderun ge n a nh o r e n und v o r all e m w e r erteilt sie? Es scheinen die fiktiven Dialoge zwischen dem toten Horn und dem in zwischen erwachs e nen Thomas zu sein der als Zehnjahri ge r di e Leiche Horns fand Nur maJ3ig gewillt sich den Forderungen des Toten zu stellen wird Thomas zu einem Teil jener Zeugnistrag e r der e n Aufgabe es sein soil, dem mysteriosen Leben und Ableben des Museumsdirektors auf die Spur zu komrnen. Auch Thomas war wie spater nur zu deutlich wird
PAGE 115

109 dennoch fein strukturierten Portrait provinziellen Burgertum s zusammen Dieser Gesellschaft attestiert Hein trotz der Tatsache, da/3 die befragten Personen sich mehr oder ~eniger breitwilli g auf3 e rn jenes lahmende todliche Schw e igen mit dem die Bewohner den Erei g nissen um Horns Ende und letztendlich auch ih.rer eigenen Situation begegnen. Diesem Schweigen als der Krankheitsherd einer sich selbst belugenden Gesellschaft soll auch in diesem Text auf den Grund gegangen werden. Einzig Hom, und mit ihm Hein rufen hier zum Bruch dieses Schweigens auf zur Reflektion der Vergangenheit, zur Auseinandersetzung mit dem Gewesenen, da dies die einzige Moglichkeit darstellt, weiterzuleben. Doch was den berichtenden Personen spatestens am Ende dieses Romans klar wird, hat der Historiker Horn schon lange zu seiner personlichen Wahrheit gemacht: Was ist denn Geschichte anderes, als ein Teig von Uberliefertem, von willkurlich oder absichtsvoll Erhaltenem, aus dem sich nachfolgende Generationen ein Bild nach ihrem Bilde kneten. Die Falschungen und un s ere lrrtumer sind der Kitt dieser Bilder s ie machen sie haltbar und griffig. ( 197) Die Rekonstruktion von Geschichte ist hier nur als Annahrung an die Wahrheit moglich, aber niemals als die vollstandige Erfassung ihrer Wirklichkeit da diese von den subjektiven Vorstellungen jedes Einzelnen gepragt ist. Dennoch ist es gerade die geforderte Erinnerungsarbeit, die gleichzeitig die Notwendigkeit der unterschiedlichen Geschichtsprozesse zu Tage fordert um sie so einer besseren Wertung unter z iehen zu konnen. Eben diesen Prozef3 durchlaufen die sich auf3ernden Personen, wenn sie ihre Erinnerung an Horn mit ih.ren ganz personlichen Eindrucken verbinden und uberdecken.

PAGE 116

11 0 Auf diese Weise erhii lt der Re z ipient nicht nur em sehr breites Spektrum von "Wahrheiten" er sieht sich auf3erdem mit teilw e ise widerspruchlichen Aussagen konfrontiert, die nicht unwesentlich z ur Verwirrung beitragen Ein weiteres Mal wird hier deutlich, wie Hein den Dialog mit dern Leser konzipiert hat. E r verweigert dem Rezipienten eindeutige Ausku nfte so daf3 eine Parteinahrne fur eine bestimrnte Person zur Unrnoglichkeit wird. Obwohl gerade Spodeck und Kruschkatz in ihrem Lebenshaf3 und Lebensekel kaum noch zu i.ibertreffen sind, und sich auch gegenseitig immer wieder h era bzusetzen versuchen, treffen deren Anklagen beim Leser auf Unverstiindnis und Verwirrung gelingt es keinem der beiden, uns fiir sie zu gewinnen. Vielmehr werden wir aufgefordert, selbst zu priifen inwieweit die hier zur Verfiigung stehenden Informationen nicht nur dem toten Horn, sondern auch den anderen Figuren gerecht werden. Dadurch macht Hein den Rezipienten zum Mitproduzenten einer neuen Wahr heit bietet er das bereits zitierte "Versuchsfeld auf dem das Publikum koproduzieren kann an 10 Gleichzeitig macht er dem Leser jenen Gedankengang Spodecks zu giinglich, den der Arzt in einem Gespriich mit Horn formuliert : "Wir speichern nicht ein Geschehen sondern unser Bev-.ruf3tsein unser Denken i.iber ein Ereignis" (HE, 198) Die dem Leser angebotenen Mosaikstti eke bi Iden demnach kein fertiges und in seinem Wahrheitsgehalt unumstof3li c h es Bild der Welt, sondern sind nicht s anderes, als "ein
PAGE 117

I I I Erfahrung s bereich es a u s gefu Ill werde n m(.i sse n. D e r Au tor Hein l al3t un s ke in e andere Wahl, a u s diesem Laby rinth d e r e rzahlten Geschichten z u e ntkomm en. Spodeck empfin d et s ich se lbst a l s C lu on ist deres s ich z ur Aufgabe ge macht hat "di e Geschichte der menschlichen Gemeinheit" ( 113 ) zu prot oko lli ere n ind e m er "die ni e d ert r ac hti gen Affaren und bosartigen Handlungen
PAGE 118

11 2 d e r Ge s chichte fordert i s t d e r Tod von Schuld lo se n Da s i st d er Blutzoll den der Fortschritt kostet" (63) Als Kruschkatz sich mit diesen Worten g l eic hsam verteidigt i s t e r Burgermeister von Guldenberg und mehr oder weniger auf dem Hohepunkt seiner Karriere. Fi.infundzwanzig Jahre spater als Greis, dem die Worte "wie E rbrochenes aus dem Mund fallen" (223), h at Kruschkatz eine En twicklung durchscluitten die aus dem einstmals linientreuen und energiegeladenen Funktionar einen Menschen gemacht hat, der vollig vereinsamt und verbittert seine letzten Lebensjahre in einem vergammelten Altersheim verbringt und dort die verheerende Bilanz seines verpfuschten Lebens zieht. Der alte Mann, d er seinen Erinnerungen miBtraut, stellt mit der folgenden Aussage die Gegenposition Heins dar wenn er sagt: Di e Leute werden nichts verstehen und ihre Bemi.ihungen, meinen Worten einen verstehbaren Sinn zu geben, werden sie dazu verleiten meine Geschichte mit ihrem Leben zu beleben. Und statt die Unbegreif lichkeiten auszuhalten und zu akzeptieren werden sie nichts begreifen (21) Den "Worten einen verstehbaren Sinn zu geben", ist gera de die Anforderung, die der Autor an sei nen Leser stellt. Nicht dumpfes Akzeptieren sondern wiederholtes Hinterfragen ist die fettgedruckte Oberschrift die jedem seiner Texte vorangeht. Nicht so Kru sc hkatz
PAGE 119

I I 3 die Geschich t e und vor un s Gott, das ist das Kors e tt, das un s den a ufr echten Gang e rlaubt. (2 1) Diese a us der ebenso traurigen wie gro te s k en Situation des Biirgermeisters herau s ges prochenen W orte finden daher keinen Ri.i ckbez u g auf die geschichtstheoretischen A n s pruche des R omans, die eine a n B e nj a min gesc hult e Position nicht iibersehe n las se n In den Gesammelten Schriften 1 2 fi.ihrt Benjamin seine Thesen "Uber den Begriff der Geschichte" aus wobei sich fur ihn Geschichte als "ein unwi e derbrin g liches Bild der Vergangenheit [darst e llt], das mitjeder Gegenwart zu verschwinden droht die sich nicht a l s in ihm ge m e int erkannte" (695). Vergangenheit ist nur festzuhalten "als Bild, das auf Nimmerwiedersehen im Augenblick seiner Erkennbarkeit eben aufblitzt" (695), wobei s ich der Historik e r weniger die Vergangenheit von der Gegenwart her ve rfiigbar macht sondern vergangene Dinge als eine Art Erscheinung in sein Leben treten Diese Funktion scheint in d e m Roman der tote Horn einzunehmen. D e r sog. homo ge nen und l ee ren Zeit, die Benjamin nicht nur a uf d e r gesc hichtlich e n sondern a u c h auf der politischen Ebene der Sozialdemokratie konstatiert, stellt er die historische Zeit gege nuber wobei sic h der U nterschied der b e id e n Termini darin manifestiert dafi letztere Geschicht e a ls "Gegenstand einer Kon s truktion (70 1 ) b egreift, die zwangslaufig das Kontinuum der chronologischen Zeit aufbricht und ze r sto rt Im V e r g l e ich mit Robespierre for den "d as an tik e Rom eine mit J e t z t zeit ge l ade n e Vergangenheit [war ] die er aus dem Kontinuum d e r Geschichte herausspren g t e" (70 l ) werden die P ara ll e l en zu Heins eigenem Geschichtsversta ndnis deutlich wenn die se r postuliert: "Wer di e Vergangenheit nicht wahrnimmt, ist genotigt, sie zu wiederholen. Das Begreifen der

PAGE 120

114 unmittelbaren wie auch de r fernen Verga n ge nh e it h a lt e i ch fur absolut notwend i g, wenn man di e eigene Situation e rk e nn e n will." 13 Das von Benj a min geforde r te B e v ,r uf3t se in der Ze it i s t den in Horns E n de befragten Figuren jedoch nicht gegebe n womit di e ihn e n angetragene R eko n s trukti o n d e r Ere i g nis se zwangsl a ufi g scheitern muB. 1 4 Betrachten wir die einzelnen Fig uren ein wenig naher so wird schnell ersichtlich, daB die bereits erwahnten Auffassungen, die Zuordnung d e r verschiedenen D ars t e llungsp e rspektiv e n se i immer auf e in Verstehen der Figur Homs ger i chtet, nicht zut r effe nd sein konnen Von Spodeck bspw erfahren wir e rst a unlich vie i.ib er
PAGE 121

I 15 g ewesen waren: "lch kann noch heute v e r s tehen, warurn ich d i e se erbarrnlichen Verpflichtungen meines Vaters arurnhm. Verzeihen kann ich es mir nicht" (80). Auch in d e 1 ~ weiteren Kapiteln in denen Spod e ck z u Wort komrnt, find e n sich so gut wie keine Hinweise auf Horn. Vielmehr ersch li e/3t sich dem Rezipienten der weitere Lebensweg des Arztes, der wie gep l ant in Gu ld enberg hangen bleibt eine von Anfang an zum Scheitern verurteilte Ehe fiihrt, aus der er nicht auszubrechen wagt, und sch li e/3lich das einzige in ihrn noch l ebende Gefohl erst ickt seine Liebe zu Christ ine Mit diesem jungen Madchen, da s als Sechzehnj ahrige ihren Dienst als Haushalterin und Arzthelferin bei Spodeck aufnahrn, verb ind et den Arzt ein Ereignis, das "mein Gewissen seit diesem Tag fortwahrend bedn1ckt mir die Augen fur mich selbst offnete und mich erkennen liel3 dal3 ich nichts weiter war, als der unehrenhafte Sohn eines unehrenhaften Vaters [ ]" (142). Die Rede ist hier von jenem denkwi.irdigen Tag, als Spodecks Mutter starb "die einzige, die mich um nichts ge li ebt hatte" ( 145) und an dem er plotzlich die vergeblichen Hoffnungen eines alten, widerwartigen Idioten [ verflucht], der keiner Zuneigung wert war und alt genug, um zu begreifen, dal3 er sein Leben !angst ve rspi elt hatte verschenkt for Dummheiten und Erfolge die ger in ger wogen als ein Linsengericht, und der daher keinen Anspruch a uf Liebe auf irgenein Lebewesen geltend machen durfte. ( 145) Der Tod der Mutter steht bier zwar in keinem kausalen Z u sammenhang mit der darauf folgenden "Katastrop he"
PAGE 122

11 6 e rk e nn e n laBt in "jen e r Stunde me111 es Leben s [ ] die mich von m e mem Hal3 und mein e r wutenden Verzweiflun g hatte befreien konnen [ ]" ( 150) Es handelt s ich hier um eihen sex u e llen Akt d e r von beiden Beteiligten a l s solcher gewollt und genossen wurde wobei an dieser Stelle darauf hin gew ie se n werden so llte d al3 der vo n Preu/3er heran gezoge ne Vergl eic h z u C l a udia s und Henrys E rl e bni s im Wald keine wirklichen Parallelen aufzeigt. Zwar handelt es sich auch hier um einen tabuisierten Akt der in der Natur stattfindet, doch scheint es problematisch, d e n sexuellen Akt in Der fremde Freund a ls tatsachlich "befreiend und lustvoll" anzusehen da wie bereits gezeigt wurde bi e r eine Vergewaltigung stattfand, die C l a udia zwar a l s solc he z un achst nicht erkennt, jedoch spater alleine zuhause durchaus zur Reflektion fahig ist. Viel eher konnte man bier gew isse Gleichheiten in der Beziehung zur Mutter im Lacanschen Sinne festhalten, bei der auch Spodeck den Man ge l und das daraus folgende Begehren erfahrt. Zwar weiB er nicht "ob ich m e ine Mutt e r ge li e bt hab e. Ich weiB nicht ob ich j e einen Menschen liebt e und ob ich j e von einem Menschen geliebt wurd e" (148),
PAGE 123

11 7 ihn zerstorende Schw e i ge n zu brechen und wahre E motionen und B e kenntnisse zu zeigen Auf der Fahrt nach Hause werden wir Zeuge von der "Stille eine heiteren Plaud~rtons" wahrend derer die beiden "wortlo s miteinand e r [sprachen] mit den leisen Zauber z eichen d e r Liebe" ( 150) Eine im Oeuvre des Au tors sicherlich neue und ausnalm1sweise po s itive Variante des Schweigens, mit der Hein den Rezipienten hier vertraut macht. Doch mu/3 sich der Arzt seine Neigung zu Christine sofort selbst verbieten, zwin g t er sich noch am gleichen Abend, "Abschied zu nehmen von einem Gluck das ich so spat und so kurz kennengelernt hatte" ( 151 ). Die Tatsache, da/3 er Christine von diesem Tag an b e drangt "uns zu verlassen, [ ] denn mich peinigte mein Gewissen, [ ] da/3 ich meiner Einsamkeit das Leben dieses schuldlosen Madchens opferte" (15 I), liegt jedoch nicht in der von Kiewitz vermuteten "masochistischen Schuldzuweisung" 1 5 begriindet, sondern mu/3 viel eher als die Erkenntnis eines Mannes gesehen werden d e r zwar for einen Moment die Erfahrung eines wahren Liebeser lebnisses gemacht hat, dem aber gleichzeitig die Tatsache bewu/3t wird da/3 seine Lebensuhr zumindest was zwischenrnenschliche Beziehungen angeht schon lange abgelaufen ist. Verbalisiert wird diese Tatsache von seiner Frau die unbarmherzig seine Situation auf einen Punkt bringt: "Du bist ein Feigling Du wirst Christine nie haben" ( 153) Auch in die s er ihn beispiellos demiitigenden Situation wehrt er sich nicht bleibt er stumm wahrend es innerlich schreit: "Zu spat hammerte es in meinem Kopf es ist alles zu spat" (153) Erst in den letzten drei Aussagen' Spodecks ist wirklich die Rede von Horn wobei auch dann dem eigentlichen Anliegen des Toten nur insofern Folge geleistet

PAGE 124

I 18 wird a ls der verbitterte A rzt s ich e ini ger un erfre ulich e r Zusammentreffen mit Horn erinnert, in denen die Antipa thi e n des Museumsdirektors dem Arzt gegeni.iber nur zu deutli6h we rd en. D er Aufgabe des Chro ni ste n ge recht we rd end, "seine [Horns, S.H.] Worte bereits in jenem Bogen zu verzeic hn en, den mein Kopf fur ihn bereit hi e lt" ( 184 ), ersc hli el1t sich hi er d em Rezipi e nt e n erstmals die Charak t erisierung de s Arztes
PAGE 125

119 Die Figur des Arzte s in diesem Text z u b e urteilen, fallt deshalb a u sg esprochen schwer, da Hein seinen Protag o nisten nicht nur mit Negativmerkmalen versehen hat, sonde~n durchaus auch m ensch liche Zi.ige hervorschimmern lal3t. Spodecks Erinner ungen sind gepragt von Demi.itigung Versaumnis und Einsamkeit. Das einzige fi.ir ihn positive Erlebnis, der Nachmittag mit Christine, mu/3 zwingend ungenutzt bleiben da Spodeck zu erkennen glaubt, sich solch eine Gefiihlsregung einfach nicht leisten zu konnen Wie Claudia in Der fremde Freund hat sich auch der Arzt entschieden ein totes' Leben zu leben so dal3 sich die generelle Lebensli.ige besser verkraften la/3t. B eso nders deutlich wird dies in der letzten Szene des Romans in der Spodeck Christine einmal mehr bittet, ihm keine Zartlichkeiten mehr zukommen zu !assen, um drum zu seinem Haus zu fahren, "in dem meine Frau auf uns wartete" (229). Das Ende des Romans verspricht somit keine A.nderung im personlichen Bereich Dr. Spodeck wird aus dem selbst gesteckten Zirkel des Schweigens nicht ausbrechen konnen, da er seinen eigenen Erinnerungen im Endeffekt nicht traut und manche der "gespeicherten Bilder" eher bezweifelt. Fur Hom ist eine solche Denkweise allerdings unvorstellbar: "Welch e in entsetzlicher Gedanke ohne Gedachtnis leben zu wollen. Wir wurden olrne Erfahrungen leben mi.issen ohne Wissen und Werte Loschen Sie das Gedachtnis eines Menschen und Sie lo sc hen di e Menscl1heit" ( 199) Horn als Sprachrohr Heir.s geht hier konform mit Herbert Marcu se, d e r in Triebstruktur und Gesellschaft 17 jenen Gedankengang bereits ausformuliert hat: Vergessen hei/3t auch, all das vergessen, was nicht vergeben werden durfte, wenn Gerechtigkeit und Freiheit gelten sollen. [ ] Vergangene Leiden vergessen hei/3t den Kraften vergeben, die diese Leiden verur sachten ohne diese Krafte zu i.iberwinden. [ ] Gegenuber dieser Erge

PAGE 126

120 bun g in di e Zc it i s l die Wi e d e rein se t z un g d e r Erinnerun g in ihr Recht als Mittel der B e fre iun g e in e d e r e del s t en A uf ga ben des Denk.ens (22 8) Fur d ~ n t ote n H orn w ird die personliche E rinn e run g zur ei n zige n Mo g li chke it n ac h dem Tod we it e r z ul eben "Wem1 du mich ve r g if3t e r s t dann s t e rbe ich wirklich" (H 5 1 ) sag t er zu Thoma s und dri.ickt dam it a u ch g leichz eit i g Heins Appell an den Leser aus, sich mit der eigenen Ver ga ngenheit auseinanderzusetzen. Auch das Eri nn e run gs p roto koll des Bi.irgermei ste r s en th a lt bei naherer B e t rac tung keine wirklich hilfr e ich e E rk e nntni s, die den ui zid Horns erkla r e n wiirde. Hauptthemen seiner Reflexionen s ind seine Stellung in Rathaus und das Verhaltnis zu seiner Frau. Anders a ls es bei podeck der Fall war verbindet Kruschkatz und Horn eine gemeinsame Vergangenheit, a uf Grund derer die Aussagen des Bi.ir ge rm e i s ters we ge n 'Befangenheit' aus einem gesonderten Blickwink e l betrachtet werden mi.i sse n. Das d e rn Mus e um s direktor geschehene Unrecht und vor a ll e m di e d ara us resulti ere nde a bw ehre nd e H al tun g Horns s i eht Kruschkatz in dem b ereits beschriebenen Geschichts bewuf3tsein der Menschen be g ri.indet das er personlich nicht vertreten kann: "Der Mensch [ ] sc hu f s ich di e F ikti on de r Geschichte, um dem Verlust der Ze it einen um z u geben" (2 1 ) Damit stellt e r H o rn s Weigerung, die V e r gangenhei t zu vergessen, nicht nur in Frage, sonde rn macht sie indirekt auc h fi.ir se inen Tod vera nt\ o rtlich : Horn war fur di ese n Tod b e timmt, w i e e in Ochse fur d e n Schlachth of Er war nicht l ebe n stuchtig. E r war for e in Leben unter M e n sc h e n nicht geeignet" (6 1 ) Die wenige n Male die Kruschkatz mil Horn zusammentri fft, sche inen ihm dennoch zu gen i.igen, um sich ein Bild von dem Museumsdirektor zu m ac h e n : "Er hatt e sich in sei n e m Selbstmitleid eingerichtet und zog es vor, einsam zu bleiben, wenn er nur im Recht war" (59). Solche

PAGE 127

121 Aussage n iiber H o rn sc h e in e n e in gemeinsa me s M e rkmal z u haben. Si e s ind alle mehr oder wemger aus e in e r Se lbst verte idi g un gsha ltun g entstanden, die s i ch d er Bi.irg er m e ist er zwangs laufi g ane i gne n mu/3te um dem in ihrn a rbeitenden Verdriingungs mechanismus Falge z u l e i s t e n D a mit ve rbund e n i st das s ich veriinde rnd e Gesc hichts verstandnis Kruschkatz im La uf e des Roman s, ohne d a/3 dieser se lb st sich dariiber im Klaren ware Sein e bereits erwahnte Auffassung iiber die Geschichte als "hilfreiche Metaphysik um mit der e i genen Sterblichkeit auszukommen" (2 1 ), ent prin gt e in em erst im A lt e r s h e im entstandene n Blickwinkel d e r sich mit den Handlungsweisen friiherer Jahre kaum verbindet. Denn wie lief3e sich se in Kommentar z u Ho rn s Parteiausschlu/3 diesem Verstandnis subsumieren? Ihm war d o rt e in Unrec ht gesc hehen gewi/3 und an di ese m Unrecht hatte ich meinen Anteil, ich habe es nie bestritten. Aber es gibt eine hohere Moral, vor der s ich R ec ht und Unrecht di e Waage halten [ ]. Es war ihm e in gesc hichtli c h notwendiges Unrecht angetan warden im Namen eines h ohe ren R ec ht s, im Name n der Gesc hi c ht e (Hervorheb un g S. H.). ( 59) In keiner seiner folgenden A u ss agen wird deutlich da/3 dieses Verstandnis nicht mehr das seine ist. D amit m acht Hein d e n Rezipienten ein weiteres Mal fur da s korrekte Sortieren d er Mo sa iksteine veran twortlich unterbl eibe n die so se hr gewunsc hten Hinweise auf d e r vo n Bakhtin beschriebenen zweiten E b e n e, um etwas mehr Klarheit in dieses Ver w irr sp iel z u brin ge n. Me hr und m e hr kristalli s iert sic h jedoch herau s, d a13 der Bi.irgerm e i s t e r die Geschichte benutzt, um sich se lb s t reinzu wasc h e n Denn sein Verrat an Horn war eben ni c ht nur e in "g esc hichtlich not we ndi ges U nrecht" so ndern eine ge zielte Verleumdungskampagne, die bereits damals den Untergang Horn s ein l ei tete Trot zdem ist auch bei der Wertung dieser Figur Vorsicht geboten. Hein hat

PAGE 128

122 darauf hingewie se n, dal1 Kruschkat z di e fur ihn s pannend s te Figur war, da er sich einerseits als opportunistischer Funktioniir priisenti er t und doch vom Autor "mit all meinet Kraft und Liebe" z u einem Menschen gemacht wird, der dieser "Vorver urteilung" widerspricht. 18 Diese Aburteilung im Vorfeld der Ereignisse gesc hieht nicht zuletzt auf Grund der Tatsache, daB wir Kruschkatz bereits kennenlernen, ohne daB dieser selbst zu Wort komrnen wilrde. Es ist Dr. Spodeck, der uns gleich im ersten Kapitel nicht nur mit dem "roten, versc hwitzten Kalbskopf unseres Bilrgermeisters" (6) bekannt macht sondern diesem zudem einen qualvollen Tod wunscht den es als Arzt so lange wie moglich hinauszuziehen gilt. Tatsiichlich erfahrt der Rezipient bis fast zum Ende des Romans nicht, woher dieser HaB auf Kruschkatz stammt,
PAGE 129

1 23 gew i chen zu se 111 Stumm a u[ da s fl immernde Bild de s Fe rn se hers s t arre nd we 1 ge rt e r s ich mit Kruschk atz zu reden d er s ich fi.ir seine Freilassung eingesetzt hat: "Er drehte s ich n1cht nach mir um und e r sagte nicht s" (20 7 ) Das Schweigen dieses Mann es resul tiert hier aus d e n nur indirekt verbalisierten Vorkommnissen im Gefangnis die Schneeberger im wahrsten Sinne des Wortes mundtot ge macht haben 20 Doch schon mit den erneut auftauchenden Schwierigkeiten um Horn sehen wir uns geta u sc ht, wa s die Aufrichtigkeit und Standfestigkeit des Bur ge rmeisters angeht. Wied e r einmal ist es der Genosse Bachhofen der sich diesmal allerdings an Hom versucht, und dies em auf Grund e ines kleinen geschichtsphilosophischen Aufsatzes zur Chronik der Burg Revisionismus und Sektierertum unterstellt: "Er will uns Diskussionen zu einer i.iberwund e n e n Epoche a ufnoti ge n Eine ri.ickwartsgewandte Fehlerdiskussion unter dem Mantelch e n unvorein ge nomm e ner Wiss e nschaft [ ]" (HE, 87) Interessanter we1se handelt es s ich bei d e m Aufsatz Homs um di e Vertreibung der Hermunduren durch die Wenden (Sorben), e111en Volksstamm der in der ehemaligen DOR zurn Beweis ihrer Dulds a mkeit gegenuber Minoritaten geradezu verhatschelt wurde. Wahrend McKnight in die sem Aufsatz e in e mogli c h e Metapher fi.ir "the co nquering R ed Army as it swept into G e rmany with brutal vengeance" 1 1 sieht scheint mir Horn hi e r vie! eher seine e i ge n e ituation zu beschreiben ind e m er und das bereit s zum zwe it en Mal unter dem Vorwand geschichtlich relevanter Vorkommnisse den eigenen Partei ausschlu/3 beschreibt. Die von Kruschkat z konstatierte "wehleidige Flag ge eines fruchtlosen, erschopften Humanismus" (86) die Horn hier aufzieht verdeutlicht das sich bereits indirekt abzeichnende neu e Geschichtsbild des Burgermeisters, der das Papier

PAGE 130

124 l et z l e ndlich nur a ls lach e rli h be z eichnen kann ( 87) Auf Grund di ese r Ta l s ach e sieht er sic h a uch nicht ge n otigt, d e m Anliegen B ac hh ofens nach z ukommen und Horn umgeliend an z u z igen Dies scheint fi.ir den Mann zu s prechen, lafit er sich
PAGE 131

1 25 Schuldlose" (90). Doch s ind es nicht die Burg e r Gu ld e nb e r gs d e r e n Ank la ge so nachhaltig auf Kruschkatz wirkt, sondem die Schuldzuw e isun gen sei ner Frau denen er nichts entgegenzusetzen hat : Bald begriff ich daf3 auch sie in mir se inen Marder sah, zum zweiten Mal an ihm schuldig geworden. Schuldig, weil ich se in Schicksal befordert oder doch nicht abzuwenden versucht hatte [] Einen Tag nach unserem Urlaub, auf den Tag zwei Monate nach dem Auffinden der Leiche Horns, sagte sie zu mir die ungeheuerlichen Worte: "Ich habe es mir nie zuvor vorstellen konnen. Du ekelst mich an (91) Noch derniiti ge nder als dieser Satz nirnmt sich jedoch das folgende Verhalten Irenes aus, die van diesem Tag an die "Gier mein es Korpers und die l e idenschaftlichen Urnarmungen gleichgi.iltig erduldete" (46) und damit eine neue Variante des Schweigens konkretisiert bei der nicht mehr die Verzweiflung wie noch bei Claudia in Der frernde Freund zun1 auslosenden Moment des sexuellen Aktes wird, sondern reine Verachtung den Ausschlag gibt. Tatsachlich ge ht es van nun an ber gab rnit dern Parteifunktion ar, der "k l ein angefangen [hat] sehr klein, und die Treppe Stufe fi.ir tufe [hat] nehrnen mi.issen" ( 42). Der Rathaussessel in Guldenberg erweist sich als letzter und schlechtester Tritt auf seiner Karriereleiter obwohl er sich neunzeh11 l ange Jahre in diesem Sessel behaupten kann. Dach opfert er dieser politischen Langlebi gke it das ihrn Wichtigste und Wertvollste in seinem Leben Nicht nur mit der Liebe se in er Frau, son dem rnit deren g r a u samen Krebstod bezahlt e r s chliel3lich se ine alle der politischen Notwendigkeit gesc huldeteten Handlungsweisen : "Ich habe auf dieser Erde nicht soviel Schuld auf mich geladen, wie ich in den Jahren nach lrenes Tod, in der andauemden Zeit rneiner endlosen Einsarnkeit si.ihnte" ( 45) Wahrend wir keine genauen Auskiinfte dari.iber geben konnten aus welcher Situation heraus Dr. Spodeck seinen Bericht abgibt beginnt und

PAGE 132

1 2 6 e nd et Kru s chk a t z Ze u g ni s i m A lt e r s h e im und im Sc h we i ge n : chwe i ge nd s it ze ich in m e inem Zimm e r und bemuhe mich die Erinnerungen zu er s cheuchen die sich Na c ht fur Nacht a uf meine Brust hocken, um in mich e inzudrin ge n" ( 223f.). Haben seine Erinnerungen dem Rezipienten auch wenig AufschluJ3 uber Homs Selbstmord gegeben lediglich die Tatsache, daJ3 Kruschkatz an diesern Tod nicht zwingend Schuld tragt, wird ersichtlich scheinen wir
PAGE 133

127 Horn s ange ht,
PAGE 134

1 28 erfi.illt diese Rolle sowohl als E hefrau, als auch als Mutter und das praktisch ihr Leben t a n g. Ihr Sohn P au l belugt und bestielt sie, ein Verhalt e n dem sie ihrerseits jedoch nur mit n ~c h la xeren Erz i e hun gs mal3nalunen z u begegnen in der La ge ist. Di e Kommuni kation i s t schon lan ge ve rsick e rt "was ich auch sagte mein Salm horte mir nicht zu" ( 16). Selbst nach v ierzehn Jahren als ihr Mann ein letztes Mal in ihrer Wohnung auftaucht diesmal mit einer neuen Freundin, die mit knallroten St6ckelschuhen und einer ebenso roten Lackledertasche einen grotesken Gegensatz zu der an geschwollenen Bein e n leidend e n und mit einer Kittel sch i.irze bekleideten Gertrud e bildet wei/3 dieser, "da/3 i c h nicht die Kraft aufbringen k6nnte ihm wirklich die Tur z u weisen" ( 173) An dieser Stelle gibt Gertrude ein Beispie l fur die bereits erwahnte realistische Einschatzung ihr e r e igenen Situation, wenn sie nach Gemeinsamkeiten zwischen ihr und der neuen Freundin sucht: W e nn es etwas ga b worin sie mir glich so war es das still leidende Gluck und di e unterwurfi ge Bereitschaft fi.ir die Liebkosung oder den Schlag die mein Mann auch mich in der kurzen Zeit unserer Ehe nach halti g gelehrt hatte ( 17 4) Trotz der imm er wiede r erkennbaren Opferrolle die Gertrude m ehr oder weniger gewillt einnimmt, ist b e i ihr auch eine Ambivalenz zu erke1men, die eine erneute Beurteilung dieser Figur erford e rt. Schon als ihr Marn, noch wahrend ihrer Schv, : angerschaft auszog, war s i e "nie g li.i ck licher verzweifelt und [hat] nie erleichterter in [ihr] Laken geheult" ( 48). Auch als d e r U ntermieter Horn ihr die sex u e ll e Beziehun g a ufkundigt die sich zwischen den beid e n in einem sechs Monate dauernenden Verhaltnis entwickelt hat reagi e rt sie ahnlich: "Trude Trude, sagte ich zu mir, da bist du nun ma! wieder eine verlassene Frau Und der Gedanke stimmte mich frohlich und grundlos lachte ich leise

PAGE 135

129 vor mich hin" (213). Als le tztes Beispiel se i hier auf die Szene hin gewiesen, in der sie zwar erleichtert ist als Mann und Freundin endlich ihre Wohnung verlassen,
PAGE 136

130 Marlen e r ea li s i e rt e, und d er im Opfer t od ihr e r Mutter d i e sic h an Stelle der Tochter von den Nazis abholen lief 3, se in e n sc hr eck lichen Hohepunkt fand. Von Gertrude erfa hrt der R ez ipi ent a u c h w i e di e Stad t r eag iert als das Ge riicht iib e r G udrun Gohls Tod aufkommt: Fur ein paar Tage war es zum verschwiegenen, fast stummen Stadt gesprach geworden,
PAGE 137

mit ihren Geda nk engangen vertrau t die s i c h fo rm ein es Gktive n Di a loge s mit der toten Mutt e r darstellen s ie ist z ud e m di e e in z i ge i s t di e Horn niemals w i sse nd b egeg net i s t. 26 So ist es auc h nicht weiter verwu nd e rli c h daf3 wir ilber Horn keine emz,ge br a uchbare Aussage e rhalt e n D as a ll e rdings ware deshalb wilnsc h e n swert, da die geis t eskra nke Marlene
PAGE 138

13 2 selbst" ( I 55). Und doch hat Marlene zusammen mit ihrem Yater eine vollig andere Art, die sie umgebenden Dinge zu erfassen: Was konnte ich denn sagen wenn meine Blumen sich offnen um mich zu begru/3en. Reicht es denn nicht darauf zu zeigen? Aber nur mein Papa will mich verstehen. Er stellt sich dann neben mich, und wir schauen beide und schweigen. Er versteht die Din ge wie ich. ( 40) 2 8 Tatsachlich erinnert diese Art der Wahrnehmung an die van Hein verbalisierte mogliche Annahrung an ein Kunstwerk, wie sie im dritten Kapitel bereits beschrieben wurde. Die Erinnerungsprotokolle des Apothekersohnes Thomas stellen den letzten Versuch dar ei n brauchbares Zeugnis van Horns Ende zu geben. Ung l eich mehr in die Pflicht genommen, als alle anderen, sieht sich Thomas mit dem toten Horn in einer Art und Weise konfrontiert, die keine Flucht var den Gegebenheiten zuzulassen scheint. Dach selbst das unerbittliche Insistieren Horns auf die Erinnerung fiihrt nicht zu dem gewunschten Ergebnis, das die Umstande des tra gisc hen Endes de s Museumsdirektors g rundsat z lich e rh e ll en wurde. Warum Horn gera d e a uf den Jun gen verfallen ist scheint fur den Rezipienten zunachst nicht nachvollziehbar, zeigt Thomas
PAGE 139

133 Die V e rgangenheit fi.ihrt einen heimlich en Index mit durch den sie auf die Erlosung verwiesen wird Streift deru1 nicht uns selber ein Hauch der Luft, die um die Fruheren gewesen ist? 1 s t nicht in Stimmen, denen wir un se r Ohr sc henken ein Echo von nun Verstummten? [ ] 1st dem so dann besteht e in e ge h e im e Verabredung zw is chen den gewese nen Geschlechtern und unser e m [Hervorhb g S.H.]. (Benjamin, GS 693 f.) Diese Verabredung besteht hier zwischen Thomas und Horn so daf3 sich auch das scheinbar schuldlose Kind nicht der Geschichtlichkeit entziehen kann. Dennoch ist der Rezipient dieser Figur gegeniiber gnadiger gestimmt, als den anderen da die Perspektive eines Kindes den entscheidenden Vorteil erkennen laf3t, noch nicht von der krankhaften Subjektivitat gepragt z u se in wie sie die r es tlichen Figuren in ihren Aussagen ver deutlichen. Zwar schimmert hier immer wieder ein Hauch Naivitat
PAGE 140

134 Da/3 Zersto ru ng bier a l s Befreiun g ve r s t a nd e n w ird erk lart sich ni c ht z ul etzt a us der Tats ac h e, d a /3 Thomas sein eigenes L e ben auch in die sem Zusammenhang sieht: "Ich wollte s i e [die e r ste n e lf J ahre meines Lebens S.H.] ver gesse n austilgen, so gri.i ndlich als seien sie ni e gewesen" (56). Bereits in diesem Alt e r wunscht sich der Jun g e nichts mehr als endlich e rw ac hsen zu werden und diese Stadt z u verlasse n "verlassen und vergessen, und mit ihr alle mir angetanen Kriinkungen und Demutigungen" (56). Ahnlich wie Gertrude Fischlinger, die nach Horn s Tod z um ersten mal nicht mehr "die eisernen Ringe [ s purt] die es [das Her z ] ei n Leben lang z usammengepre/3t batten" ( I 7 5) lost Thomas die ihm so verha/3ten Sonntage, "ihre pom a di ge Schliifrigkeit" (31) metaphorisch auf: "Sie lagen wie ein eiserner Ring um all meine Tagtraume und nahmen mir di e Luft" (31 ) Fur ihn ziihlt das spatere, das wirkliche Leben, in dem er sich "wie ein Adler e rheben [ wurde], um aufzusteigen, imm e r h o h e r hoher" (56). Wie kommt ein e lfj ii hri ge r Jun ge z u solch philo so phi sc h a nmut e nd en Gedanke ng iingen? Eine Hauptrolle in die se r tragischen Entwicklung spielt sicherlich der i.iberaus pedantische Yat e r, der den Sohn und de sse n Bruder von Anfang an zu ei ner Marionette versucht zu erziehen die mehr oder weniger nur b e i e nt s pr ec h e nd e r A ufford e rung oder Genehmigung se it e n s elterlicher Autoritat den Mund aufmachen darf, bzw. genauen Handlun gssc h e m ata unterworfen ist: "Y ater ste llt e mich ihm [Horn H ] vor, wobei seine rechte Hand m e inen Kopf ruckarti g nach unt e n druckte" (55). Eigenstandiges Denk e n und H ande ln ist m diesem Alter nicht e rwun sc ht Glaubhaftigkeit nicht vorhanden da in den Augen des Apothekers "Kinder durchweg kleine Uigner und Betruger waren" ( 1 20). Der Yater filhrt das unbestreitbare Regiment in diesem Haushalt,

PAGE 141

135 d e m s ich auc h die Mutter mit "st illem Gehorsam" ( 11 9) unterwir ft. Es muf3 d mnach einen unwiderstehlichen Reiz auf Thomas ausuben, wenn der Mu se umsdirektor Horn ihn auf e inrnal w i e e inen Erwachsenen b e h a ndelt und ve r s ucht ihm die Wichti gke it von Geschichte zu verdeutlichen : Es ist nur ein kleines Museum [ ] und doch schreiben auch wir Ge schichte. Wir sind es, die dafiir einzustehen haben, ob die Wahrheit oder die Li.ige berichtet wird. [ ] Die Wahrheit oder die Li.ige, das ist eine entsetzliche Verantwortung. Wer das wirklich begriffen hatte wiirde kein e n Schlaf mehr finden. (58) Wenn Thomas auch diese Worte nicht in ihrer tieferen Bedeutung verstehen kann so ze ig e n sie doch daf3 Hom den Jungen als Individuum e rnst nimmt indem er ihm mehr oder weniger versucht zu zeigen, daf3 es nie zu friih ist, die Wahrheit der Li.ige vorzuziehen. Damit unterscheidet sich Horn als erwachsene Bezu gsperson fur Thomas ganz erheb lich von
PAGE 142

136 nicht s. La/3t s i c h zu l e icht betri.i ge n" ( 189) Mit all di ese n Wahrnehmung sfo rmen identifi z iert Hein den Jungen als diejeni ge Figur des Romans die zwar einerseits zum Opfer 1 ihr e r eigenen n a iven ichtwei se wird dadur c h aber a u c h eine n enorme n Lernproze/3 durch sc hreitet d e r bei den anderen Personen in dieser Form nicht festzustellen ist. Am schmerzhaftesten macht sich diese 'E nt-Tau sc hung sicherlich im personlichen Bereich bemerkbar wenn Thomas erkennen mu/3, da/3 die angebetete Elske, ein vier Jahre alteres Madchen, ihn trotz Streicheleinheiten und vertraulichen Gesprachen im E ndeff ek t nur als "kleinen boyfriend" betrachtet der s i c h vor allem dazu eignet, als Botengan ge r fur di e Liebesbriefe an einen anderen zu fungieren. Ist der Rezipient
PAGE 143

137 Spodeck Kru c h ka t z, d e r F i sc hlin ge r und sc hli el1 lich Tho ma s fi.ihren dazu dal1 der Leser imrner w i e der Gefahr l a uft e ine Beziehung Horn s zu deren Lebensgeschichten h e r z u i tellen Di ese unzweifelhaft bestehenden B ez i e hun gen sind zwar wichtig in ihrer Funktion als Bindeglied der hi e r agierenden Personen sie di.irfen jedoch nicht dazu verleiten als Mittel z ur Beurteilung der uns vorgestellten Personen zu gelten. Dem Leser werden hier zwar individuelle Einzelschicksale a u fgedeckt, doch prasentieren sich diese ehe r einem lr rgarte n gleich, aus dem wir nur schwerlich herausfinden. Durch di e Auf16sung d es noch in Der fremde Freund vorhandenen Erzahler-Ichs kann dem Rom an keine Handlungskontinuitat nachgewiesen werden. Obwohl die A us sagen alle auf das finale Ereignis des Selbstmordes Horns hinarbeiten, konnten sie in ihr e r Reihenfol ge ausgetauscht werden, ohne damit ein inhaltlich verfalschtes Bild z u produzieren Die Struktur der Chronik ist dadurch jedoch nicht gefahrdet, denn "nicht Handlungen sondern Z ust a nd e nicht Entwicklungen so ndern Festschreibungen, nicht gesellschaftliche Dimensional it at, sondern Spiegelung der Bewul1tseinswelt als subjektive Realit a t s ind das Erzahlthema." 30 Diese Bewul1tseinswelt die sich dem Leser nur in fragmentai1igen Lipp e nbekenntnissen erschlief3t, bi etet trotzdem sehr vie! m e hr Inform a ti o n als im ersten Moment erkennbar. Hein verwirklicht hier einmal rnehr die T s chechowsch e These vom Untertext, d e r s ich in diesem Roman nahe z u parallel z um eigentlichen Romantext l esen l al1t. Diese schon in Der fremde Freund entwicke lt e Tec hnik kommt hi e r insofern zum Tragen als Hein es versteht, die Menschen zumeist nur durch ihre Sprache zu charakterisieren und so einen Gesamteindruck von Individuen vermittelt, die in ihrer angstvollen, zornigen oder auch hamischen Sprechweise ihr

PAGE 144

138 gesamte s Inn e r es o ffenbaren, ohn e d es halb eigentlich e r H a ndlun gs trager zu se in lhre Bekenntnisse wenden sich gegen eine Vergangenheit, von der sie sich einerseits glauben getrerint zu haben die sie aber in all ihren Schrecken irnmer wieder einholt. Die sich nicht nur durch Widerspruche, sondern wie gezeigt vor allem durch Verschweigen auszeichnenden Personen in Horns Ende sind Beispiel fur das Komrnunikationsmodell Heins,
PAGE 145

139 Technik des gebrochenen Spiegels e ine Abwandlung der Sc hu fftanVariante" (197), erklart Spodeck Horn wahrend e ines Sprechstundenbesuches: Da haben ein paar Filmtechniker ein Verfahren ausgek lu ge lt das es ihnen ermog li cht, dem Fi lm j ede n Wert ei n es D ok ument s zu nehmen D as ur s prun g lich e Bild wird auf einern in der Mitte gebroche nen Spiegel geworfen und e rneut a uf ge nornmen Und je n achdem, in welchem Winkel die Spiegel zueinander stehen, kann man nun Teile des Bildes verschwinden !assen oder neue, nicht dazugeho rige Bilder einspiegeln. [ ] Dem Betrachter bietet sich ein stets unverletzt scheinendes orginales Bild ( 197) "Die Bilder der Bilder d e r Bilder" in d e m Roman von Christoph Hein fi.ihren dazu, daB der Les e r standig d e r Gew i l3heiten beraubt wi rd die der Autor ein paar Seiten zuvor noch mit tri.igerischer Sicherheit vermittelt hat. Damit erreicht Hein nicht nur Irritation, sondern auch Provokation. Die dialogischen Anforderungen sind hoch, denn uns allein ist es iiberl asse n die dialektische Aufschlusselung der BewuJ3tseinsebenen der versc hi e den en P ersonen z u l eiste n Darau s folgt daJ3 dieser Text wie sc hon Der fremde Freund, e ine un e ndlich e Za hl vo n Erklarungsmustern z ulal3t ind em der Leser "in der Lekture der Stagn a tion, d e r Tauschung und des Verschweigens wie sie sich im Roll e nspi e l der Figuren nieder sc hl agt, die eigene Mobilitat erproben [soil] 33 Horns Ende wird allerdin gs a u ch der Leser nicht e ind e utig aufklaren konn en. Anmerkungen I. Hein sah s i c h bei der Veroffentlichun g di eses Roman s un g l eic h gr613eren Schwierigkeiten ausgesetzt a l s jemals zuvor. Offensichtlich bereits 1982 / 83 geschrieben, wurde der Text vom Autbau-Verlag zunachst 'auf Eis gelegt', da man Zweifel hatte, "ob man diesen Roman bei uns veroffentlichen kann, denn er i st
PAGE 146

140 Positi o n e n a u s ve rfi c ht." Z e n s ur in d er DOR G esc hi c ht e. Prax i s und As thetik" d e r B e hind erung d e r Literatur, e d Ern s t Wichn e r un d Herb e rt Wiesner ( B erlin : Literaturhaus 1991) 10 2 Obwohl Hein s ich weigerte die in d e n Augen des Yerlages notigen A.nderungen vorz u hehmen d e r Ve rl ag tatsachlich eine "Vie l zahl v o n A.nde run ge n" gege nub er der Zensurbehorde vor tauscht e, li ef3 d er Yerleger E lm ar Faber das Buch sc hli e l3lich erscheinen. Nach Heins e i ge n e n Angaben i st "H o rn s Ende damit das einzige belletris tisch e Buch das in der DOR o hn e Oruckgenehmigung e r schien Zitiert nach e inem Brief an Dieter Serin, in Dieter Serin, Textstrategien in DDR-Prosawerken zwischen Bau und Durchbruch der Berliner Mauer (Heidelberg: C. Winter 1994) 185. 2 Christoph Hein Horns Ende (Darmstadt: Luchterhand 1987 ). Im folgenden wird aus dieser A us ga be unter dem Sigle H E zitiert. 3 Christoph Hein "Wir werden es lernen mu ssen mit uns erer Yergangenheit zu leben," TDB 62 4. Fabrizio C ambi "Jetztzeit und Yergan ge nheit. Asthetische und ideologische Auseinandersetzun g im Werk Christoph Heins COB l 07. 5. Jachimc zak, "G esp rach mit Christoph H e in ," 354 6. A.hnliche argumentiert bier Klau s H a mm e r wen n e r schreibt: "Durch ihre blof3e Prasenz in d e r Stadt ste llen die Zigeuner di e vorgebliche R ec ht sc h affe nheit ihrer Burger in Frage." Hanuner, "Ho rns E nd e," COB 1 26 7 Mit der A ufford e run g Horns sich z u eri nn e rn wer d e n auch Parallelen z u Alexander Mit sc h e rlichs Die Unfahigkeit z u trau e rn deutlich mit der d e r Autor die Verdr a ngungsmechanismen beider deutscher Staaten nach d e m Krieg charakterisiert und d er er den Kampf um Erinnerung entgegensetzt. 8. Erstaunlicherweise i st man in der Forschung w i ede rh o lt zu ei n em dieser B eobac htun g e nt gege nstehenden Resultat ge komm e n Th Neumann attes ti e rt ei nen schnelle n P e r spektivewec h sel der "d e m Leben und Tod des Museumsdirektors Horn gew idm e t [ist]" (" Horn s E nd e' Im Schu fftan-Spiegel gebroche n e Hermunduren," COB. 117), Dieter Serin spric ht in se in e m Auf s atz gar va n einer divergierenden Figurenperspektive "deren Fokus a u f H orns Lebenssituation au s ger i chtet ist." Textstrategien 187 9. Hammer "Gepr ac h mit Christoph H e in ," COB 33. 10 Muller Material 138 11. Bernd Fischer sie ht in dem Schleier e m e noch mehrm a l s a u fta uchende Met ap her die da z u dient "die Funktionsweis e einer rechtfertigend e n Geschichts schre ibung a uch in d e n indi vi duell e n Weltk onst rukti onen der einzelne n Fig uren

PAGE 147

l 41 vornehm lich im momentan e n Ze rbr ec h e n [ ] ihr e r Leben sph ilosophie aufle u chten zu !a sse n." Als B e i sp i e le zieht Fischer den brutal ze r s tort e n Hochzeitsschleier der Gertrude Fischlinger heran und die Worte Spodecks, a l s e r Christines Li ebe e ntdeckt: "Und plotzlich ril3 d er barmh erz i ge chleier in d e m ich mich schi.itze nd verbo r gen hatte." ( H E, 1 49) B ernd Fischer Christo ph H e in Pro sa und Dram a im l etzten Jahr ze hnt der DOR (Heidelberg: Winter 1990) 111. Diesen Beobachtun ge n ware noch ein bier nicht ge nanntes letzte s Schleiermotiv hinzuzufu ge n wie es sic h in der Be sc hreibun g der Bild e r gesc hicht e manife s ti e rt die Thomas hinter d e n Klassikbanden se ines Vaters e ntdeckt. "Ein Tri.imm e rfeld ub e r
PAGE 148

142 23 C h r i s t e l Kiewit z macht die s es Manko Gertrud es a uch fi.ir Horns Tod verantwortlich "ihr Wissen von der Not Horns und ihr S c hweigen ihm gegeniiber sprechen Gertrude schuldig" (Kiewitz 219). Es kann m.E jedoch nicht die Aufgabe einer einfach e n Kri:imer s frau sein die wahren Hinter g rund e beruflich-politischer Schwi erigkeiten z u erkennen und dementsprechend zu handeln, wob e i nicht vergessen werden sollte da/3 es da andere, weit kompetentere Leute gab die auf dieser Ebene versagt haben Ahnlich argumentiert auch Jurgen Engler wenn er schreibt: "Von ihrer Anlage und ihr e m Status her kann Gertrude Fischlinger wohl keinen Zugang zur inneren Welt Horns zum Kern seines Konflikts finden "Moral ohne Ri.ickhalt Christoph Heins Roman 'Horns Ende'," DDR-Literatur '85 im Gesprach, ed. Siegfried Ronisch (Berlin : Aufbau-Verlag, 1986) 135. 24. Auch fi.ir Spodeck gab es 1945 keine Stunde Null, was sich an seiner Chronik leicht aufzeigen la/3t: "Das Anfangskapitel habe ich vollstandig meinem Yater gewidmet, [ ] und ich darf dankbar sagen da/3 meine Zeit dies e Stadthistorie der Gemeinheit um prachtige Passagen bereichert hat" (HE 114f.). 25. Fischer sieht diese Textpassagen verschiedenen romantischen Motiven verpflichtet, wie bspw. Marlenes Verbindung mit den Zigeunern, der Kunstlervater, oder auch der Traum aus der Natur. Christoph Hein 108. 26 Die Vermutung Bernd Leistners, da/3 Marlene von dem betrunkenen Horn vergewaltigt worden sei findet keinerlei Ri.ickbezug in dem Roman "Spiegel der Erinnerung Leipziger Volkszeitung 16./17.5 1987. 27 H.P Preul3er ist als einziger in detaillierter Forn auf di e Fi g ur der Marlene eingegangen wobei er gerade die Sprache der jungen Frau "als so unstimmig, wie keine andere in 'Horns Ende"' beurteilt, da "das eingeschrankte Bewu/3tsein nicht noch in seiner Sprachlichkeit reflektiert [ wird]". Zivilisationskritik und literarische Offentlichkeit. Strukturale und wertungstheoretische Untersuchung zu erzahlenden Text en Christoph Heins (Frankfurt: Peter Lang, 1991) 5 5. Ober eine solche Auffassung lal3t sich streiten, kann man doch nicht automatisch jedem geistig behinderten Menschen jegliche Diskursivitat absprechen. 28 Diese Aussage unterstreicht Fi s chers Beobachtung e ines romantischen Bezuges denkt man beispielsweise an Heinrich von Ofterdingen
PAGE 149

14 3 und die mich nun zu iiberflut e n droht" (FF, 2 1 0). Thomas s pri cht von d e n "leuchtenden A u ge n der Tiermumien, die [ ] trotz aller Kunstfertigkeit see l en l os und abges torben auf mi c h sta rrten [und] eine t od lich e Bedrohung aus[strahlten]" (HE, 55) : 30 H ammer, "Horns Ende," COB 1 2 7 31. Anders hier Hans-Peter Pr e uf3 e r d e r di e n arrativen Spiegelungen so wertet: "Di ese pri s m atisc h e Vi e lfalt folgt
PAGE 150

KAPITEL 7 "WIR SINO (K)EIN STUCK WEITER GEKOMMEN" DER T ANGOSPIELER Mit dern Roman Der Tangospieler 1 fand Hein emeut einen Weg, die Entfrern dung der Gesellschaft im Realen Sozialismus und das politische Meinungsklima der DOR in den sechziger Jahren dem Rezipienten vor Augen zu fuhren, wobei er auch hier den Umgang rnit Vergangenheit mit Geschichte zu seinem Hauptthema macht. Wie schon in Horns Ende thematisiert, basiert auch diese Erzahlung auf einem juristischen Fehlurteil und auch hier versucht das Opfer mit den Spatfolgen dieses an ihm willkiirlich exemplifizierten Urteils zurechtzukomrnen. Im Gegensatz zu der Novelle Der fremde Freund weist dieser Roman keinen Ich-Erzahler auf, doch wird auch diese Geschichte von Hein in einem kalt distanzierten, glatten Protokollton geschrieben, der beirn Leser jene Abwehrreaktion hervorruft, die wir schon bei Claudia erfahren haben. Auch in diesem Text hat Hein keine Identifikationsfigur geschaffen, die als positiver Heiden dienen konnte. Stattdessen werden wir mit dem Historiker Dallow konfrontiert, ehemaliger Assistenzprofessor an der Universitat Leipzig, der zu Anfang des Romans nach knapp zweijahriger Haft aus dem Gefangnis entlassen wird, nachdem er'als Pianist bei einer Auffiihrung des Studentenkabaretts eingesprungen war und ohne den Text zu kennen einen Tango begleitet hatte,
PAGE 151

145 (TS, 76) darstellt e. Die so sehr erse hnte Ri.ickke hr in d e n Alltag fall t Da ll ow zunehrnend schwerer. Schon a m Tag se in e r E ntla ss un g bemerkt e r un gewohnlic he Ui.hrnungser scheiriungen in seinen Fingern so mati sche r Ausdruck e in es p sychische n Unwoh l se in s, wie wir es auch scho n b e i C laudia und ihren empfindlichen Geruchssinn feststeilen konnten. Uberhaupt we rd en sic h im Laufe dieses Textes imm e r wieder Paralielen zwischen diesen beiden Figuren herausstelien etwa dann wenn wir von Dallows Verhaltnis zu
PAGE 152

14 6 spate r schon volli g anders darstellen, d e nn s o die Agenten Schul ze und Millier "wir sind ein Stuck weitergekommen" (53). Oder ganz einfach die Tatsache da/3 Dallow nur d e r Tangospieler war und von dem Text an sich keine Ahnung hatte. Doch diese Begrundung die sich ja tatsachlich als die richtige erweist, spricht ihn gerade deswegen zumindest moralisch schuldig, da er seine Interesselosigkeit offen zugibt. Es ist die lgnoranz dem Politischen gegenuber, die Dallow im Laufe des Romans zu einer immer negativeren Figur werden lal3t. Fanden wir in Claudia eine A.rztin fur Humanmedizin, die trotz dieses Berufes mit Menschen gar nichts anzufangen wul3te so ist es hier der Historiker Dallow, d e r seinen Beruf
PAGE 153

147 ft.ihlte" (TS, 18) Versc hiedentli c h nach se m e n Ansichten i.iber die E reigni sse in Prag befragt wir schreiben das Jahr 1968 und stehen kur z vor dem Einmarsch der Truppen de s Warschau er Paktes in Prag i s t seine Antwort kurz und bi.indi g: "Ich habe keine Ahnung, [ ] und es interessiert mich auch nicht" ( 167). Der Tangospieler schweigt sich aus, aber nicht, weil er sich, wie viele seiner literarischen Bruder und Schwestem unter imaginaren Schlagen ducken muJ3, sondem weil er schlichtweg keine Lust hat, sich mit politischen Gegebenheiten auseinanderzusetzen. Diese Haltung erzeugt nicht nur Ab wehr in seiner unmittelbaren gese llschaftlichen Um ge bung. Auch der Rezipient fiihlt sich merkwurdi g d es illusioniert, e rwarten wir doch gerade von einer in der DOR lebenden Person 3 an einem menschlichen Sozialismus, wie ihn die CSSR seit Januar 1968 zu realisieren versuchte, interessiert zu sein. Doch gibt es noch andere Charakteristika, die Oallow im ungi.instigen Licht erscheinen lassen Der durch knappe zwe i Jahre sexueller Enthaltsamkeit gepragte Mann versucht seinen zu kurz gekommenen Hormonhaushalt
PAGE 154

148 Wei se die Problem e lose n z u kci11n e n oder v i e lm e hr ni cht a uf sie einge h en z u mussen" (6 1 ). Di eser Satz kcinnte ohne we iter es aus Der fremd e Freund s t am m e n schwieg doch auch C l a udi a li eber, a n s tatt Probl e m e n entgegenzutreten. Abgestumpft und unempfiinglich for zwischenmenschliche Kontakte hatte es sich Oallow in seiner Zelle eingerichtet. Jetzt in der Freiheit begreift er "da13 er dabei war sich wieder eine Zelle zu schaffen, abgeschlossen und abgeschieden, angstlich darauf bedacht die Zellentur zuzuhalten" (62) Allein der Gedanke an seine Vergangenheit lafit ihn zu d e m momentan einzig moglichen Entschlufi kommen "die vergangenen Monate so rasch wie mciglich zu vergessen" (23). In einem Gesprach mit seinem Freund Harry aufiert er: "Das ist schon alles vergessen. Verlorene Zeit nicht der Milhe wert, sich daran zu erinnern" (18). Einmal mehr prasentiert sich Dallow hier als unfahig die eigene Situation zu reflektieren, und so moglicherweise die Vergan ge nheit zu ilber winden. Anstatt sic h mit l a ut e r Stimm e gegen das ihn1 zu ge fi.i g te Unrecht z u wehren will Oallow vergessen will er schweigen. Ganz exemplarisch dri.ickt sich dies in einem Gesprach mit seiner Schwester und deren Mann aus die ihn nciti ge n die Geschehnisse, die zu se iner Verhaftung filhrten, zu erzahlen: "Vergifi bitte ni c ht [ ] ich habe diese Geschichte schon e in paarmal erzahlen mussen Und b evor ich s1e d as erste Mal j e m a nd e m erzahlte habe ich s ie erlebt. Und auch d a hat s i e mich schon ge langweilt" (88). Auch der ehemalige Kollege, der wie kann es anders se in nun se inen Platz eingenommen hat reiht sich in den Kreis derer ein di e im Verlauf dieses Romanes mit der schon fast zu einem Leitsatz stilisierten Bemerkung "Wir sind ein Stuck weiter gekommen" (40) die Verhaltnisse in der DOR zu glorifizieren versuchen. Dem Tango

PAGE 155

14 9 s pieler rat er: "Ve r g i/3 die dumme Gesch i c ht e. [ ] Ver g i/3 was pa ssierte, or i en ti ere dich a uf die Zukunft" ( 40). Damit spricht Roessler ste llv e rtretend for das gesamte GeschkhtsversUf ndni s d e r DOR, in dem die Vergangenheit verschwiegen und verschont wurde. Doch D a llow wei/3 auch um eine andere Wahrh eit. Die Tatsache, da13 seine Haft beendet ist m acht ihrn iiberdeutlich da/3 die se r Part sei ner Vergangenheit zwar abgeschlossen, aber nicht verarbeitet ist und ihrn somit auch jeden Weg in die Zukunft versperrt: "Ohne Vergangenh e it gibt es keine Zukunft. [] E r hatt e diesen Satz stets mit dem dafor notwendi ge n Pathos gebraucht, aber sein eigentlicher Sinn g ing ihm erst jetzt auf" ( 41 ). 4 Die se Aussage steht dan1it diametral zu d e m bereits zitierten Geschichts verstandnis des Historikers,
PAGE 156

150 da/3 er mit di ese r Ein s t e llung keine w i e a u ch immer gea rt ete Zuk un ft haben \ ird. Doch bleibt diese Erkenntnis merkwurdig ungenutzt in der weiteren Handlung des Romans Nac h Wievo r scheint D a ll ow a ls abgestumpfter Ex --Haftlin g durch die Welt z u gehe n der se lbst "anteillos zur K e nntnis [nimmt], da/3 eine neue Verfassun g des Landes durch einen Volksentscheid angenommen worden war [ ]" (l 12). Hermann Kahler formuliert treffend: Dallows Problem ist nicht primar das einer aufleren Disziplinierung
PAGE 157

151 Parallelen insofern f es t s tellen a ls auch Dallow mit diesem Dorf e ine Vergangenheit verbindet, die ihn auch jetzt n oc h, nach sechsunddreifiig Jahren verfolgt: E r erinnerte sich nur selten [ an das Dorf], dennoch tauchte es als Kulisse in al l seinen Traumen auf, so als se i jedes s p a t e re Geschehen, j ede dieser ihm kaum b ewu13te n, am anderen Morgen nur ungefahr er innerbaren Fan tasien seiner n ac htlichen unwirklichen Wirklichkeit von Ereignissen verursacht, die allesamt hier ihren Ursprung hatten [ ]. (68f.) Zwar werden diese Ereignisse nicht notwendig verbalisiert, wie es bei Claudia der Fall gewese n war, d oc h lafit s ich mit Hilfe der Aussagen Dallow s ein ungefahres Bild zeichnen, das auch in di esem Fall auf eine bereits in der Kindheit einsetzende Sprachlosigkeit weist. Sieben Monate versucht Dallow er gibt es zumindest vor sein Leben neu zu organisieren. Doch die eigentliche Erkenntnis ist schon in ihm gere ift e r ahnt "daI3 Verlust und Gewinn in seinem Leben sich stets die Waage hi e lt en und er bislang und bis zum Ende seiner Tage einem Nullsummenspiel aufsitzen wurde" (69). Aus diesen Satzen spricht einerseits die gesamte Banalitat eines Lebens und gleichzeitig die
PAGE 158

152 d es Subtextes d e nn ge rade die Tatsache d a /3 di es er D a llow ke in e n start sich maglich s t unsichtbar macht w1d sich aus allem ausgrenzt, weckt in uns Zweifel. Was k o nkr e t s t a rt mu/3 der individuelle Rezipient selb s t erk e nnen denn auch hier werden die Antworten verschieden sein Dallow als der Prototyp des DDR-B i.irgers der sech ziger Jahre also? 7 Mit dieser Frage lal3t uns der Autor ein weiteres Mal allein, auch wenn wir ahnen, daJ3 hier kein Generationsdilemma gezeigt wird, sondem das einer bis heute ( 1 989) bestehenden Gesellschaft. 8 Hein unterlal3t es nicht wenn auch nur indirekt auf andere Mangel dieser vom Staat unterdruckten Menschen hinzuweisen. Nebenfiguren, wie Dallows Schwager oder ein Bahnhofsbeamter kommen trotz ihres normalen Lebenswandels zum gleichen Resultat: Mit einem Bein steht man immer im Zuchthaus Die unterschwellige Angst, die hier zum Ausdruck gebracht wird, steht ste ll vertretend fur das ganze sozialistische System. Gleichzeitig werden wir mit jener in glanzloser Normalitat vorhandenen Aggressivitat bekannt gemacht, angefangen bei Kleinkindern die mit kleinen roten Maschinengewehren aus Kunststoff auf Menschen zielen bishin zu sich langweilenden Jugendlichen die Dallow in der Stral3enbahn angreifen : "Platzlich wurde sein Kopf gegen die Fensterscheibe gestol3en" (101) Auch diese Aggressivitlf t klingt nicht neu, waren es
PAGE 159

153 ti sc h e r Rechtsprechung vor Augen fuhrt. Nachdem Dallow zufallig erfahrt daf3 man den von ihm gespielten Tango nun in einem anderen Kabarett und offensichtlich mit staa tlicher Genehmigung e rn e ut auffuhrt, belehrt Dr. Ber ge r den ahn un gs l ose n D allow : Sie haben nicht recht, auch nicht nachtraglich. Ihnen ist kein Unrecht widerfahren, wie sie wohl jetzt vermuten. Die heutige Auffilhrung offen bart kein an Ihnen begangenes Unrecht. Das Recht ist etwas Lebendiges und entwickelt sich. Wie die Gesellschaft Aus Unrecht kann niemals Recht werden Unrecht bleibt immer Unrecht, doch alles ist im Fluf3, und man kann nicht zweimal in das gleiche Wasser steigen. Ihnen ist damals kein Unrecht widerfahren, mein lieber Herr Doktor Dallow. Und der heu tige ilbrigens wirklich amilsante Abend besagt nur daf3 wir ein anderes Jahr sc hreiben. D e r Fluf3 flief3t das werden Sie doch verstehen. ( 141) Diese sich buchstablich nur aus Floskeln zusammensetzende Auf3erung des Richters laf3t nicht nur erneut die Deutung der leeren Rede i m Lacanschen Sinne zu, sondern zeigt einmal mehr daf3 sich in diesen zwei Jahren nichts wirklich geandert hat, eine Tatsache, die Dallows Anwalt allerdings bestreiten wilrde. Auch er stellt im Kanon mit den anderen, bereits zitierten Figuren fest: "[Die Auffiihrung] zeigte uns doch daf3 wir ein ganzes Stuck weitergekommen sind" ( 142). Gleichzeitig jedoch s t e llt die Aussage des Richters ein Pendant zu Dallows e igener Haltung dar denn was der Klavierspieler tut um sich zu rehabilitieren, erscheint fragwilrdig und erzeugt Ablehnung. Somit stellt sich selbst das an ihm veriibte Unrecht im Endeffekt als eine weitere Negativerfahrung eines Menschen dar der sich, wie beispi e lsweise in der politischen Deb atte, auch hier lieber zuri.ickhalt und nur in ein eher lach e rlichen Aktion die nicht auf p o litischem Bewuf3tsein sondern reinem Selbsterh a ltun gs trieb basiert sich einmal a ufbaumt gegen diese Behandlung und den Richter tatlich angreift Tief in ihm ist jedoch schon die Erkenntnis gereift: "Nichts als ein Irrtum. Ein Versehen beider Seiten. Keine Veranderungen. Es

PAGE 160

154 g ab nur eine Unterbrechun g, von der er nachdem s ie nun ei1m1al p a ssi e rt war gehofft hatte, sie wurde noch eme letzte wichtige Weichenstellung erlauben" ( l 16f.) Diese Hoffnimg schlagt fehl. So wie der Richter Berger nicht wirklich an den personlichen Schicksalen eines von ihm verurteilten Individuums interessiert ist steht Dallow seiner Umwelt und manchmal auch seinem eigenen Leben gegenuber. Es ist das Lapidare, dem der frustrierte Tangospieler weit mehr Aufmerksamkeit zumif3t, als den wirklich wichtigen Dingen im Leben Dialoge im eigentlichen Sinne sind nicht mehr moglich, selbst ihrn einst wertvolle Menschen mussen die Erfahrung machen, daf3 der Tango spieler in seiner Zelle zuviel Zeit hatte, sich Gedanken zu machen In einem Gesprach mit Sylvia, der inzwischen zur Assistentin avancierten ehemaligen Studentin Dallows, erinnert er an den Abend seiner Verhaftung an dem sie ihn zu einer Pyjamapartie eingeladen hatte. Obwohl sich Sylvia nicht erinnern kann, insistiert Dallow: "Gibt es bei dir noch Pyjamap a rties ? Ich wiirde sehr gern komrnen. Wenn man so lange daruber nachgedacht hat wie ich, mochte man sie gern in der Praxis uberprufen. Das ist mein wissenschaftlicher Ehrgeiz, Sylvia" (34) Dies ist nur eines der Beispiele, an denen deutlich wird, wie Dallow sich selbst und vor allem seiner Zukunft immer wieder ausweicht um sich stattdessen in !angst verblichene Reize zu fl uchten. Es ist diese Einstellung dem Leben gegen uber die schlie/3lich auch Elke die Frau d~r er sogar anbietet mit ihr zusammenzuziehen dazu veranlaf3t, sich mehr und mehr von ihrn zu distanzieren. Als berufstatige Veranwortung tragende Mutter kann sie sich nicht mit einer solchen Philosophie identifizieren was letztendlich auch zum endgultigen Bruch der beiden fi.ihrt. Sich hinter seiner eigenen Verbitterung versteckend registriert Dallow

PAGE 161

155 d as L e b e n um sich herum olrn e a uch nur d e n kl e in s t e n Versuch z u m a ch e n s ich in diese Gesellschft in irgendeiner Form wieder einzuordnen. Damit soil keineswegs dem in diesem wie im iibrigen in jedem anderen Staat herrschenden Opportunismus Vorschub geleistet werden Es stellt sich bier ledi g lich die Frage ob nicht ein gewisses Mal3 an Spielregeln in einer Gesellschaft eingehalten werden mul3 um in dieser als ernstzunehmendes Mitglied Anerkennung zu finden. Der Historiker Dallow erkennt schliel3lich, daJ3 die so willkornn1ene Freiheit in der er nicht arbeiten muf3 und jede Nacht mit einer anderen Frau verbringen kann, nicht sein Stil ist ja eine grundsatzlich Langeweile in ihm aufkommen lal3t: Er hatte eine Freiheit gewonnen, die er zu nutzen nicht fahig war. Er war nicht einmal in der Lage sie zu ertragen Das war fi.ir ihn eine iiber raschende Erfahrung und eine bedruckende dazu, denn jetzt wuf3te er, daf3 !angst alle Weichen seines Lebens von ihm oder von anderen gestellt waren und er nur noch den vorgeschriebenen Weg zu Ende zu gehen hatte unfahig, etwas zu andern. ( 116) Am schwersten stellt sich fur Dallow die eigene Entscheidungsunfahigkeit dar, die im Gefangnis
PAGE 162

156 erlernte Abgesc hied enheit fi.ir sic h p e rsonlich z u bew a hren" (20 I) Spiegelbildlich fur se ine personliche Situation wird e in Spaziergang i.iber die Insel: E r beobachtete di e seltenen Vo ge l und re g istrierte mil gleicher Teil n a hm s l os i gke it di e wec h se lnd e n Farben des Himmel s und ihre Entsprech ungen auf dem s pie ge lnden Wasser und mit d e r langsam spurbar wer dend e n Ermiidung e rfi.illte ihn ein Gefi.ihl alles umfassender Gleichgul tigkeit. Fasziniert b e trachtete er die Windlichter jene vom Wind bizarr verformten Baume. Dallow erschienen sie wie Gewachse, die ihren stan digen Demi.itigungen erlegen waren und eine ihn anriihrende Form gefun den hatten mit dieser Bedruckung zu leben. (203) Auch Dallow wird schliel3lich aufgeben wird sich mit seinen Demi.itigungen abfinden wie sc hon sein Double C laudia vor ihm: "lc h ve rdr ange t agl ich eine Flut von Ereig nissen und Gefuhlen die mich demutigen und verletzen. [ ] Gitter die uns vom Chaos trennen" (FF, 116) Was uns hier an1 unangenehmsten beriihrt ist die Tatsache daB sich beide Personen ihrer Ausweglosigkeit vollstandig bewuBt sind und sie dennoch keinen Versuch untern e hmen dieser sie lan gsa m zersetzenden Gleichgi.iltigkeit entgegenzuwirken. Auf Hidd e nsee wird D a llow bald "als moblierte s Zimmer mit Herrn" (TS 208) gehandelt. Auch hier la.flt er sich auf keine naheren Beziehungen ein, umgeht er die Kommunikation : "Ernsth afte Gesprache mit den Madchen ve rmied er. Er liebte es wenn sie von ihrem Leben und von ihren Ansichten erzahlten und horte ihnen dann schweigend und belustigt zu" (208). Sein Desintere sse andert sich auch nicht, als im August der Einmarsch der verbi.indeten Tr uppen in die T schec h os lowakei gemeldet wird. Den leid e n sc haftlichen Erort e run ge n dieses Geschehen s kann Dallow nicht folgen. Wenn er i.iberhaupt eine Regung zeigt dann hochstens seine Verwunderung iiber seine in Tranen ausbrechende Bettgenossin di e im Gegensatz zu ihm mit fassungsloser

PAGE 163

157 An s pannun g den Nachrichten zuho rt. Dallows Re ak ti on i s t e xemp l a ri sch fur se in ganzes Verhalten: Di eses h a lbn ackte we in en d e Madch e n mit den dick e n Beinen, die ihren Kop f gege n di e Fensterflugel lehnte und ei n e r emotionslos wirkenden Radio s timm e lau sc hte uber deren Rucken in fast regelma/3i ge n Abstan d e n e in Zittern li ef und die mit hilflo sen Gebarden d er Hand s ich die Tran en abwischte, erregte Dallow. Er g in g zu ihr hin nahm ihr das Laken weg, das sie var der Brust hielt, und trug sie zum Bett. Die lie/3 es willenlos geschehen, under schlief mit ihr, wahrend der Radiosprecher e in zwei tes h ero isch klingendes Kommunique ve rl as (2 10 ) Dallow macht es d e m Leser nicht leicht fur ihn und seine Situation Verstandnis a u fz ubringen d enn davon h at e r se lb s t nicht z uviel. Wi e abe r wird ein Mensch z u so lch einem empfindungslosen Eisblock? War es die unverdiente Haft oder gar der vergeb liche Resozialisierun gs proze/3 ? Weder Dallow noch Hein geben uns hier eine Antwort und der Leser fragt s ich erneut g anz im Sinne des Autors ob nicht ein System, das ihn schon lan ge var se in e r Gefangnisstrafe eingefangen hatte den Tangospieler hier mo g licherweis e z um Schweigen verdammt. 9 Ohne Point e, denn "der ungeheuerliche Witz, da/3 ich auf der Welt bin, wird doch eine Pointe haben" (FF, 3 0) endet auch dieser Roman nicht. Vergessen ist der Vorsatz "nicht z u ve rgessen und zu verzeihen", die Normalitat se ine s Lebens hat Dallow eingeholt. Der einst mit Schimpf und Schande e ntl asse n e Historiker tritt seine Stelle im Institut erne ut a n nicht ohne dabei die Genugtuung z u empfinden, den verha/3ten Kolleg e n Ro ess l e r nun im Abs e il s z u sehen D e r hatte n a mlich var Studenten die Meldung uber den Einmarsch der Truppen in Prag als erneute Provokation der westlichen Medien a n gese hen und militari sc he Interventionen gege n die befreundete Tschechoslowakei kategorisch ausgeschlossen. "Sechs Stunden spater war er von seinem

PAGE 164

158 A mt s u s p e ndi e rt" ( 214 ), und D a ll o w kann se 111 e N ac h fo l g e antr e t e n. I ro ni e des Schicksals ? Wohl eher ein weiterer Beweis fur das Nichtfunktionieren eines Staates, der se lbs t! "Gesinnungstreue" nur !eider zum falschen Zeitpunkt be s traft. Ann1erkungen 1. Christoph Hein Der Tangospieler (Frankfurt: Luchterhand 1989) Im folgenden wird aus dieser Ausgabe unter dem Sigle TS zitiert. 2. A..hnlich wie die Laufer in Claudias Traum, funktioniert auch Dallows Auto vorbildlich 3. Auch dieser Roman Iii.fit nicht die kleinen Details missen, die das Leben in der DOR sofort als solches kenntlich machen. Da wird Dallow aus reiner Schikane von der Polizei wegen eines defekten Schnrntzfangers am Auto geriigt, da erkennen wir in Elke die Nutzniefierin eines sozialistischen Systems,
PAGE 165

159 Kopfes '. Schreibve rfahren und Bild e rwelt bei Clu-istoph H ei n Text + Kritik 11 1 ed. H e in z Ludwi g Arnold (Munchen : edition text + kritik GmbH, 1991) 6 1 7 Eine mogliche Antwort darauf gibt Barb ara Sichtermann mit ihrer Int e rpre tation des Textes: "Di e Haft offne t ihm di e Augen daruber, da13 er immer sc hon 'gesesse n h at, da/3 alle sitzen' "W e d e r Au/3enseiter noch Pechv oge l TDB 163. 8. Ausgehend von der Tatsache, da13 der Roman bereits vor der Wende ge sc hrieb e n worden ist mu/3 man z umindest was d as Aufbegehren gege n die politische Situation angeht eine positive Entwicklung im Gesellschaftstypus der ex-DOR konstatieren. 9. Auch hi e r muJ3 man allerdings mit so lch einer SchluBfolgerung vorsichtig se in wurde do c h in den anderen Texten Heins deutlich da13 das Verstummen eines Mitgliedes der Gesellschaft durch a us nicht nur systembedingt ist.

PAGE 166

KAPITEL 8 "MIT MASK.EN SPRECHEN" NACHTFAHRT UNO FRUHER MORGEN E inladung zum Lever Bourgeois Obwohl b e reits an der Novelle und den zwei Romanen aus den achziger Jahren gezeigt wurde, wie es Hein auf geradezu beangstigende Weise gelungen ist, das todliche Schweigen einer Gesellschaft darzustellen durfen seine kleineren E r za hlungen die alle in frilheren Jahren enstanden sind, in diesem thematischen Zusammenhang nicht ver gessen werden. Heins erster Prosaband erschien 1980 erstmals im AufbauVerlag unter dem Titel Einladung zum Lever Bourgeois, wobei die Texte spater in Westdeutschland unter dem Titel Nachtfahrt und fruher Morgen 1 veroffentlicht wurden Die Erzahlungen, die sowohl einen historischen als auch gegenwartsbezogenen Hinter g rund haben fanden ein differenziertes Echo in der Literaturszene Der bis zu <,iiesem Zeitpunkt nur als Dramatiker bekannte Autor griff nun auch fiir seine ersten Erzahlungen in die tiefe Kiste der Historie, wa s ihm manchen Orts Libel genommen wurde : "Tausend Probleme in diesem Land schrei e n nach Gestaltung und seine Autoren krauch e n mit Vorliebe in der Antike herum oder in anderen saecula in denen sich gemutlich Sklavensprache schreiben lafit. 2 Diesen Vorwurf einem Au tor wie Hein zu machen scheint angesichts der Vielzahl seiner Essays, in denen er ganz vehement gegen den Gebrauch der Sklavensprache anschreibt wenig angebracht. Dail sich viele Autoren der DOR ihren 160

PAGE 167

161 Themenkreis in der Geschichte suchte n gesch a h sicherlich nicht auf Grund von mangelndem Engagement fur die Probleme der Gegenwart, sondern aus der Uberzeug un g 11erau s gera de an historischen B ez U gen immer noch gU lti ge Wahrheiten zu prasentieren, und um auf diese Weise naturlich auch der a ll gegegenw,fr tigen Zensur zu entgehen. So d enke ich, ist auch di e Titelgeschichte der ostdeutschen Ausgabe "Einladung zum Lever Bourgeois" anzugehen. Einmal mehr wird Hein hier seiner Rolle als Schreiber VOil Chroniken gerecht, wie es bereits in Cromwell oder Lasalle deutlich wurde. 3 Doch wahrend in seinen dramatischen Texten die auktoriale Erzahlstruktur aus ll ahe lie ge lld ell GrUnden nicht vorhandell ist, erkellnen wir hier VOil Anfang an den ste tigen Wechsel von auktorialer und personaler Erzahlebene, ein Wechsel, der sich fast unmerkbar vollzieht, mit dem es Hein aber dennoch gelingt, der zentralen Figur gegen uber sowohl Distan z zu schaffen als auch abzubauen. Anhand eines einzigen Morgens a u s dem Leben d es an1 Hofe Ludwig XIV. lebenden Dichters und Historiographen Jean Racine ( 1639-1 699) ste llt der Autor das Verhaltnis von Geist und Macht dar und zeigt damit gleichzeitig die Unve rsohnlichkeit dieser beiden Strukturen auf. Der alternde Racine 4 prasentiert sich uns in einem seiner intimsten Momente. Gerade a ufgewacht ist se ine Laune schon dahin als er an die vorabendliche Einladung denkt, die ihm wieder einmal die Oberflachlichkeit geselligen Bei sa mmensei~s bei Hof bewiesen hat: Noch unangenehmer sind ihm belanglose Plaudereien. Die geschwatzige Ni c hti gke it. Er murmelt eine Antwort. Dazu ein hilfloses Lacheln Es soil verbindlich wirken. Als Zugabe seiner Aneinanderreihung von Worten, ihm selbst unbegreiflich unverstandlich [ ] Seine Gesprachspartner diirfen nach eigenen Vorstellungen seiner kaum horbaren Erwiderung einen Sinn unterlegen. (NM 8)

PAGE 168

162 Die Verachrun g des alten Manne s fur di ese Leut e, i s t k a um z u i.ibertr effen. U nd d oc h konnen wir nicht umhin in diesen Satzen auch die grenzen lose E in samke it eines Menschen zu spuren der a uf Grund sei ne s Alters und den damit einhergehenden Ge brechen angeblich "sich selbst genug geworden [i s t]" (9), tatsachlich jedoch aufgrund von fehlender physischer und psychischer Energie sich schon lange nicht mehr zu wehren vermag. Hein scheint mit dieser Beschreibung nicht ganz falsch zu liegen, denn auch Karl Vossler zeichnet in seiner Racine-Biographie ein iihnliches Bild: "Wenn man den Gang seines Lebens verfolgt, so ist es, als ob er fortwahrend sich selbst habe ausweichen wollen." 5 Das Schild der relativen Unantastbarkeit in seinen immer weniger werdenden offentlichen Auftritten vor sich her tragend kann der angeschlagene Racine nur in der privaten Abgeschiedenheit seines Schlafzimmers d e n Tatsachen wirklich ins Auge sehen: Die morgendliche Tortur d e r Darmentle e run g, bei der Racine Zeit findet, sein Leben neu z u i.iberdenken macht d e n Leser zum intimen Mitwi sse r eines Hingst gelebten Lebens das offensichtlich einer Rechtfertigung bedarf. Wahrend er als "ein KloJ3 von Erinnerungen und Schmerzen" ( 15) auf seinem "Golgathathron" 6 leidet, filhren uns seine verwirrten Gedanken zuri.ick nach Holland wohin er a l s "Historiographe du Roy" das franzosische Heer begleitet hatt e und Augenzeuge der Kriegsgeschehnisse wurde: "Bestialische Soldaten sinnlose V e rwustun ge n, un ge rechtfertigt e Reqisitionen" ( 12) Am lebhaftesten s teht ihm jedoch di e Geschichte d e r dr e i franzosischen Offiziere vor Augen: Eine hollandische Bauerin war vergewaltigt worden man fand sie dann zusammen mit ihrem Kind in der Stallung tot auf. Die Untersuchung wurde eingestellt, um hohere Interessen nicht zu inkommodieren. Alltag der Armee. Der Bauer der die drei Offiziere angezeigt hatte ein Nachbar

PAGE 169

163 jener Frau ver Libt e spa t e r wie d er franzo sisc he Komm anda nt im Dorf bekanntgeben lief3 Selbstmord. Schuldig de s Diebstahls von Militar eigentum. Bemerkenswert daran daf3 er sich in seiner Scheune mehr als zwanzigmal eine Forke in den Karper gestof3en haben muf3te so daf3 sein Leib in zwe i Teile zer rif3 (l2f.) Dieses langere Zitat scheint deshalb gerechtfertigt, da es reprasentati v ist fi.ir Heins Fahigkeit, ofensichtliche Absurditaten einerseits mit kalter Prazision zu beschreiben und gleichzeitig doch mit feinster Ironie zu unterlegen, um sie auf diese Art und Weise erst wirklich zu benennen Anders als Racine, der in seiner Rolle als Hofschreiber diese Geschichte nicht festgehalten hat "hier eloquent zu detaillieren ware unangebracht" (13) laf3t Hein un s, wenn auch nur indirekt, an diesem Geschehen teilhaben und macht es dadurch wertungsbed urftig. Racine weigert sich auch, den versturnmelten Karper in der Scheune zu sehen: "Nein, es w iderspricht der Vernunft Kenntnisse zu erlangen, zu erzwingen, die uns unertra g li c h sind. Machtigere als er hatten sich Augen und Ohren verstopft, urn die Welt fur gut befinden zu konnen" (15). 7 Seine Rechtfertigungen fiir diese 'Vogel-Strauf3-Politik !assen an Kurzsichtigkeit nicht fehlen : Und schlief3lich, was hatte er ausrichten konnen Er, ein kleiner Geschichtsschreiber, gegen die allmachtige, allgegenwartige Armee. [ ] Sollte er in die Scheune gehen, um dann Mord, Mord zu schreien? Die rein e n Heiden in der Literatur. Auf der Bilhne ist es angebracht. Heiden. Tat und Tod Er ist kein Schauspieler. (13) Was Racine hier als Schauspielerei abtut, ist eine merkwiirdige Metaphori_k for sein eigenes nicht vorhandenes Ri.ickgrat. Einmal mehr geht Hein hier der Tragodie indi vidueller Unzulanglichkeit auf den Grund und laf3t den Leser zwischen den Zeilen erkennen, wie es um die heutige Gesellschaft bestellt ist. Und wie so oft zuvor, benutzt er auch hier eine historische Figur, um irnmer noch giiltige Wahrheiten zu demons

PAGE 170

164 trier e n 8 Racin es Unfahigkeit s ich d e n grausamen H a ndl u n ge n der Offi z i e r e und d e s Kommandanten zu stellen, bzw. sie in seiner Historie aufzunehmen, unterstreicht einmal mehr c!ie entge ge n g esetzte Po s ition des Chronisten Hein s d e r wir erinnern uns immer wieder betont, da.B nicht der Vorgang selbst das Furchterliche sei sondern gerade
PAGE 171

165 Strom z u schwimmen ode r s ich tal ab tre ib e n z u asse n s ucht e e r m A ltwassern se in aul3eres und innere s Wohlergehen (Vossler 14 ) 10 D e r Einladung z um Lever Bourgeois folgen w ir imm e r weniger ge m denn was s i ch bi e r vo r un sere n Augen e ntfaltet macht un s ob wir es wollen oder nicht die traurige Wahrheit in ihrer vollen Breite bewul3t. Wir leiden jedoch weniger unter Racine und seiner stummen Mitwisserschaft, als vielmehr unter der Tatsache daf3 dies ein ge nerelles Merkm a l heuti ge r Gesellschaft zu sein scheint: "Vielleicht ist die Fahigkeit ein Yerbrechen verschweigen zu konnen die Bedingung der menschlichen Rasse, in G ese ll schaft zu leben" ( 15) Di eses fragwurdige Faz it z ieht Racine a l s e inzi g ihm mogliche Erklarung und Rechtfertigung fur sein Verhalten. Hier allerdings von einer Fahigkeit zu sprechen, zeigt jedoch gleichzeitig das ironische Moment dieses Textes auf, denn Racine macht uns fast glauben, daf3 die Entscheidung die Tat nicht an die Offentli c hkeit z u brin ge n nicht ohne weiteres getroffen wurde. Denn er erkennt zwar : "Die B es tialitat der Poli zei, d e r Armee ist abscheuli c h eke lhaft [ ]", aber g leichzeitig erweist sie sich auch als "untauglich fur Meditation" und ist damit hochstens "eine Andeutung eine ironische Bemerkun g, em verzweifelt es Lachen" (14) wert. Vielleicht tun wir Racin e Unrecht. Yiell e icht ist dieser alte Mann wirklich verzweifelt und nur zu sc hw ac h sich wehren z u konnen. Diese Charakterisierung finden wir zumindest in der vo n Bernd Fischer an ge l eg ten kleineren Unter s uchung in der er schreibt: "His illness h as left him weak, mood y, and withdrawn 11 U nd doch wissen wir damals "in Neer winden war er ein vollkommen gesunder M e n sc h" ( 12) der als koniglicher Historio gra ph seiner eigentlichen Aufgabe hatte gerecht werden mussen 1 2 Auch erfahren wir daf3 Racine der Co-Autor jener Hetzschrift "Das E lend des Volkes" ist in der die

PAGE 172

166 katastrophalen Z u s tande im La n d gesc hilde rt werd en und di e s chlief3lich a n o nym a m Hofe verbreitet warden war: "Auf dies e wenigen Drucks e iten [ ] ist e r s tol z" (NM, 25). Nachzuweisen i s t ihm nicht s "wo so il auch er [] di ese Tatsachen in Erfa hrun g bringen wie etwas aufzeigen, was e r nur in Luxemburg, in den Niederlanden fli..ichtig wahrge nommen hat ?" (26) Von fli..ichtiger Wahrnehmung kann hier wohl k aum die R e de sein, wenn man bedenkt wie sehr ihn diese Geschichte immer noch beschaftigt. 13 Trotzdem stimmt uns die Produktion di ese r kleinen Revolutionsschrift positiv sc h e int sie
PAGE 173

167 Damit s pielt Racine gle ichzeiti g a u f di e E reignisse in P or t R oya l a n das Klo s t e r in dem er seine janseni s tische Erziehung genossen hat und das er wegen "gesellschaftlicher Impa ss ibilit.H ( 17) verlaf3t um s ich den J es uiten am Hof e an z u sc hlief3en Die im Alter erfolgte Aussohnung mit Port Royal eine Tatsache, die bei Hofe un g nadig bemerkt wird verdeutlicht gleichzeitig, daf3 Racine diesen geistigen Verrat an seinen ursprunglichen Glauben einerseits nie verwunden hat
PAGE 174

1 68 sc hlafl osen Nac ht en, in den en "die a lt e r sge ilen Wort e ei n es Maru1es [laut werden], der s ich einsam und ve rlassen fuhlt. So verlassen dal3 e r mil kindlichen Worten, mit dem Ton sei n er Stimm e die Geliebte in se in e m Zimmer se in em B ett e r sc h afft" (23). In dem Begehren nach d e r Geliebten, die lange tot i s t mani fest iert sich hier jener Mangel an dem was Lacan als "das Reale" bezeichnet hat. Wenn sich Marie a uch nicht als die leibliche Mutter darstellt, scheint sie trotzdem in Racine das Gefiihl der miittlerlichen Geborgenheit ausgelost zu haben und tatsachlich horen wir ihn mit "kindlicher Stimrne" ihren Namen ruf en. Racin e versucht hier gewissermaBen, die ursprungliche Einheit mit dieser Fra u w i eder herzustellen, was jedoch mif3lin gt. A l s 'A n a l ytiker we rd en wir durch den gesamten Text hindurch gleichsam Zeuge einer Rekonstruktion der Vergangenheit wobei Racine hi e r mit Hilfe des in Kapitel 3 be sc hriebenen konkreten Diskurses di e eige n e Wahrheit formuliert Die "Einladung z um Lever Bourgeois" a l s Selbstrechtfertigung des Intellek tu e llen zu werten und darnit abzusch liel3 en, wie es in der Forschun g oft getan wird scheint mir angesichts der erorterten Textbezuge problematisch Vielmehr mul3 erkannt we rden daB R aci ne in den entscheidenden Pha se n se ines Lebens die Auge n verschlos se n h a t um m og li c hen Konflikten aus d e m We g z u ge hen. Noch eirunal sei deshalb an die se r Stelle Vo ss l e r z iti e rt der Racines Lebensphilosophie eher als e in e Art Schicksal a n s i e ht und zwa r d e r ges talt dal3 er imm e r wieder hoffen und ve r s uchen mul3 durch eigene Gefiigig keit, durch Zugestandnisse und Ver z ichte dem Zusamrnenstol3 der offent lichen Meinungen und Machte z u entgehen, und dal3 ihn nichts so schmerzlich uberrascht wie die Erfahrung, dal3 dies nur um den Preis der Charakterlosigkeit moglich ist. (Vossler, 33)

PAGE 175

1 69 Anders a l s V o s l e r macht l kin jedo c h se inen P rotag ni s t e n fur sem H a ndeln verantwortlich, 1 s t "de r Prei s der C h arak terlosigk e it" e in nicht entschuldbares Zahl uh gsmi ttel. Der neuere (glucklichere) Kohlhaas Wenn sich diese Gesamtuntersuchung vor allem mit dem Motiv des Schweigens in der Prosa Hein s befa/3t so sc heint sich die Geschichte des Hubert K auf den ersten Blick nicht in den Kontext anderer Werke einreihen zu !assen, da die hier agierende Hauptperson dem an ihr began ge nen Unrecht verbal und vornehmlich handlungsaktiv begegnet. Doch wird sich zeigen, da/3 Hein auch mit diesem Text dem Schweige-Motiv nicht untreu wird, wenn es auc h hier in unvermittelt anderer Form auf tritt. Mit der offensichtlichen Anlehnung an Kleists Erza hlung 1 5 die sic h jedoch weniger im inhalt lichen 1 6, sondern vor allem im syntaktischen Bereich manifestiert, steh t Hein in der langen Tradition derer die in d e r Wiederentdeckung der Romantik die utzbarkeit fur eigene Texte erkannten 17 Heins "Bericht i.iber einen Rechtshandel a us den Jahren 1972 /73" erzahlt die Geschichte des in e iner volk se igenen Stuhlfabrik in einer kleinen Stadt in Thi.iringen tatigen Buchhalters Hubert K der aufgrund eines durch Krankheit b e din gten Arbeitsausfalls von we nigen Tagen nicht die voile Pr a mien zahlung des Jahres erhalt und daraufhin eine Klage gegen Betrieb s und Gewerkschaftsleitung des VEB fuhrt die jedoch als unbegri.indet zuri.ickgewiesen wird Oa/3 sich aus diesen an sich bedeutun gs losen Fakten eine Erza hlung formen la/3t h a n g t nicht zuletzt mit dem g ro/3en literarischen Konnen Heins zusa mmen, gerade aus den banalsten Tatsachen eine wir

PAGE 176

170 kungsvolle Geschichte zu konstruieren. Die formale Aufarbeitung der Fakten in der Gestalt eines Berichtes ilberrascht kaum angesichts der Aul3erungen Heins vornehmlich ein Cfuonist zu s ein Dach gelin g t es ihm hier durch d e n in einem Geschehnisreport durchaus nicht ublichen verwendeten komplizierten Sprachmodus jene ironische Distanz darzu s tellen die die Auseinandersetzung mit dem T e xt das Hinterfra g en des eigentlich Gesagten bewirkt Anhand mehrerer Textbeispiele wird di e s spater deutlich werden Es sind nicht die fehlenden vierzig Mark di e H o h e d e s Str e itw e rt e s sond e rn die in Hub e rt K.s Au g en un s o z ial e D e nkungsart" (NM 83 ), di e den bei s e inen Nach barn und Kollegen als das Muster eines Rechnungsf1ihrers" (81) bekannten Buchhalter erstmals an dem sonst so vorbildlich funktionierenden System zweifeln HiJ3t. Seine fur die Kollegen nicht nachvollziehbare Verargerung scheint dann auch mit der Zeit zu verebben wenn sich die Angelegenheit auch "schmerzend in die Gedankenwelt Hubert K.s eingebohrt hatte" (84). Wahrend eines Familienurlaubes hat er jedoch Gelegenheit mit einem Ingenieur uber den Fall zu sprechen, der K. nicht nur auf "Prdz e denzfdlle [ ] in der Republik" (85) aufmerksam macht, sondern ihn auch ermutigt "bis zu einer for ihn gi.instigen Klarung energisch auf seiner kontraren Haltung zu bestehen" (85) Das Interesse des Ingenieurs beruht hier allerdings weniger auf einer Solidarisierung mit dem Benachteiligten sondern entpuppt sich vielmehr als Mittel z um Zweck der Ehefrau K s ein wenig naher zu kommen An dieser Stelle manifestiert sich der von Hein so oft erwahnte Subtext, der den meisten seiner Texte eingeschrieben ist und
PAGE 177

171 plotzlich auf,
PAGE 178

172 chinesisches Frotteetuch in der Hand vorgab, ihr beim Abtrocknen behilflich zu sein" (88) Zurilck in seinem Heimatort erscheint Hubert K. schnell in seinem Betrieb in der Hoffnung "auf eine vern unftige Korrektur des geschehenen Unrechts" (87). In der Figur des Vorsitz e nden der Konfliktkommission manifestiert sich erneut ein Beispiel Heinscher Subtextanwendung denn
PAGE 179

173 wir uns nicht auf den Berichterstatter verlassen, der hinsichtlich Elviras Sticheleien seine eigenen Vermutungen anstellt: "Sie mogen ein untauglicher Versuch Elviras gewesen se in in der Hoffnung, eine wie auch immer geartete Antwort Huberts zu er halten die dann wie s ie hoffen mochte, zu einem beiderseitigen Entgegenkommen fiihren wurde" (94). Nur selten liegt in diesem Text ein so offensichtlicher Kommentar vor, d eru 1 so ei ndeuti g liegen die Din ge nicht da13 der Erz.abler, sich
PAGE 180

17 4 Der bereits a n g es p roc h ene Sprachm o du der di e di ese m B e ri c ht charakteri s tische Verfremdung bewirkt ze i g t sich e rn eu t be im abe ndli chen Zusammentreffen der Ehe leute K. nach B kanntwe rd en de s Kommi ss ionsbeschlus s e s: Ungeachtet ihres [Elviras] E in wa nd es unterrichtete der angetrunkene E h emann sie daruber, dafi er und ein gewisser Barnie ein Name, der hi er zum ersten und einzigen Male auftaucht und den spater keine der beteiligten Personen selbst Huber K nicht irgendeinem Bekannten eindeutig wird zuordnen konnen daf3 also er und der erwahnte Barnie beschlossen hatt en, nunrn ehr nach d er feigen und unterwurfigen Ent scheidung einer leitungsh
PAGE 181

175 Hub ert K. bleibt se mem 1111 Rausch gefa J3ten Be s ch luJ3 treu Z u tie f ist se m Glauben in eine ge r ec ht e Ju s ti z, a l s daJ3 e in e so offe n s ichtlich e Fe hl en tscheidun g seite ns des Betriebes nicht a l s solche e in gestan d e n und ri.ick ga ngig gemacht we rd en konnte Was K. a llerdin gs nicht beri.icksichtigt, ja gar nicht in d e r Lage z u erke nnen se in kann ist di e Tatsache daJ3 di e Machtstrukturen innerhalb d es sozialistischen Systems sich weit anders gestalten, als es d e r kleine Angestellte von seinem Schreibtisch aus jemals fur mo g lich h al t e n konnte. Oeutlich wird dies sowo hl vor als a uch nach der an be raumten Gerichtsverhandlung. Ahnl ich wie e in st der Vorsitzende d e r Konfliktkommis s i on ihm [ un]miJ3v ersta ndli c h k l ar ge macht h a tte wie sich di e Machtverteilung innerhalb des Betriebes darstelle, sieht sich K. nun von der Gewerkschaftsleitung mit einer in ihr e m Ideeng e halt a hnlich en A u ssage konfrontiert. Die "bittere[n] Vorwi.irfe wegen sein es betriebs sc h adigenden Ve rhaltens" (96) basieren hier zwar auch auf der echten Sorge um Reputation (wobei es b e i dieser Reputation vo rnehmlich um das Fuhrungs p e r sona l der oberen Etagen ge ht nicht etwa um den Betrieb oder
PAGE 182

17 6 a bl e hn end r eag i e n a u c h das Gericht, ind e m es d e n an gek l agte n I3etrieb fre i s pri c ht. U m die verdeckte Machtdemonstration komplett zu machen h a tt e d e r Vertr e t e r der Betriebsleitung n oc h im G e richt ssaa l erklart wobe i e r Hub e rt K. se in e Hand d e m o n stra tiv en t gege n s tr ec kte der Pro ze /3 wurde in keiner W e i se das Verhiiltnis der Betriebsleitung zu dem Koll ege n Buchh a lter b ee intrachtigen, vielmehr e rhoffe sic h die Stuhl fabrik nun wied e r eine vertrauensvolle Mitarbeit des stets hochge schiitzten Kaders (96) Der ironische Unterton dieses Berichtes ist kaum zu ubertreffen. Innerhalb von einer Stunde und vierzig Minuten wird hier ein vormals indirekt als Saboteur Denunzierter z um h ochgeschatzen' Mitarbeiter de s Betriebes h ochst ili s iert d e r s ich als m e hr oder weniger unabko mmlich erweist. So so lien wohl vor allem die anwesenden Zuhorer die Worte der Betriebsleitung interpretieren denn nicht umsonst findet diese Szene "noch im Gerichtssaal", also in aller Offentlichkeit statt. Denn Offentlichkeit wird dann zu einem wichtigen Faktor, wenn sich die Leitung in ihrem verzeihenden Gro/3mut profi lieren kann, nicht jedoch, wenn man G e fahr lauft vor a ller Augen a l s Betrugsorgan entlarvt zu werden Was sich derweil wirklich in den Kopfen der Betriebsleitung abspielt la/3t sich mit einiger Phantasie schnell zusarnn1enreimen, denn e s ist ge radezu unerhort, von einem kleinen Buchhalter an den Pranger gestellt zu werden. Ooch auch bier offenbart sich das Motiv des Schweigens in einer abgeanderten Form indem aufgrund von Zuhorern nicht wirklich das artikuliert werden darf was eigentlich ge meint ist. Als Rezipient konnen wir diese Konzeption zwischen den Zeilen herau s l ese n fur den Betroffenen Hubert K jedoch steht lediglich fest "da/3 er nunmehr auf alle weiteren Rechtsschritte in dieser Sache verzichten werd e (96). Auch die Hoffnung das gluckliche Zusammenleben mit seiner Frau aufgrund eines gunstigen Ausgangs des

PAGE 183

1 77 Ve r fa hren s zu e rn e u ern, ze rbricht. Zu weit haben s ich die b e it.!en o neina nder entferrn, und obwohl E l vira, die a u sgerec hn e t in d e m benachbarten Ge mi.i selade n vo n d e r E nt sc h e idun g erfahrt, "ein e mitl eid i ge Regung fur ihr e n Mann" bei sich e ntdeckt, i.iberwie g t doch die Verargerun g, "a uf so peinliche W eise unt e r di e Leute gekommen (9 7) z u sein A hnlich wie nach d er Gerichtsverhandlung wird damit auch hier die offentliche Meinung zum auslosenden Faktor nicht
PAGE 184

178 wick lung der Dingc rclat iviert werdcn kann. Ei n var allcm auf Offc ntlichkeit aus ge richtetes Ka ssa tion sve rfahr e n bei dem zum Auftakt "zwei grofie sc hwarze Staats lim o u s inen" (100) man d enke bi e r an di e zwe i Rappen de s Kohlhaas var dem Kreis ge ri c ht als wirkun gsvo ll e Requi s it en in s Bild gese tzt werden, endet in dem m e hr als problematischen Sieg "unseres Heiden" (93): [Hubert K.] feierte an dem Abend dieses for ihn so denkwurdigen und freudigen Tages allein in der verlassenen Wohnung seinen schliefilich erfolgreichen K a mpf in dem er, so rasch ermi.idet nach ersten Versuchen sich in der Welt sein Recht zu verschaffen auf die auf3erordentlichste \Veise van dieser Welt darin unterstutzt warden war. (101) Dies e 'U nterstutzung reflektiert s ich bspw in der Aufierung des Gerichtsprasidenten, "dafi
PAGE 185

179 z urL i ckge hen, sche in e n sie
PAGE 186

180 Wei se w1e s1e un s pra en tiert wird. Was sich da 1n F riederik es Leb n abges pielt hat sc h ei nt ge rade so banal w,e die ganze Geschichte e m Ausschnin aus e 111er nur zu haufi g o rk o mm ende n Ehe ebe n abe r a uch ni c ht m ehr. Offensichtlich paf3t s ich Hein hi e r jedoc h lediglich der Rcaktion d es Ehemaru1s an "der um das Verhaltnis se in e r Frau und die tatsachliche Vaterschaft wuf3te" (30f.), aber keine Silbe daruber verliert. Er schweigt. Dieses "verzeihende" Verhalten resultiert bei Friederike in "stiller Verachtung fur den impotenten Mann" (3 1 ), der sieben Jahre spater schlief3lich st irbt. Kommunika tion als Frerndwort so mochte man die Situation beschreiben, in der alle beteiligten Personen stumrn vor sich hinleiden ohne auch nur die Moglichkeiten einer Anderung der Gegebenheiten in Betracht zu ziehen, bzw zu verbalisieren. Und so scheint es dann auch nicht weiter verwunderlich, wenn Friederike auf Grund eines "auf ilbergrof3en G ew inn ausgerichteten Geschaftssinn" (31) den ihr hinterlassenen Betrieb in den Bankroll filhrt. Doch auch hier s cheint fehlende Korrununikation wieder eine nicht un wesentliche Rolle z u spie l e n wenn wir erfahren, daf3 die sie umgebenden jildischen Kaufleute in Friederike die treibende Kraft fur die Konversion des Posamentiers sahen und s ie de s halb nun die "in Geschaftskreisen ublichen und unerlaf3lichen Hinweise vollig entbehren [mul3]" (32). Um ihre okonomische Mis e r e nicht an die Offentlichkeit drin ge n z u asse n unter sag t Fri e derike ihrer inzwisch e n fast erwachsenen Tochter Martha jeglichen Besuch von Freunden in der gemeinsamen Wohnung Auf diese Weise kapselt sie s ich und die Tochter immer mehr von ihrer Umgeb ung ab so daf3 auch Martha droht, in sprachlicher Vereinsamung zu enden Eine Folge, die den Leser nicht sonderlich uberrascht, da er inzwischen mit der Kommunikationsunf ahigkeit Friederikes

PAGE 187

181 vertraut i s t u nd in d c r T oc ht e r nur e i n w e it c r cs O pfe r d i ese s M a n kos e rkennen mu/3 Erst infolge emer zwe it e n E he d er Mutter s cheint sich di e Situation em wemg zu a nd e rn d a der n e u e Ehemann nicht gew illt i st, a uf Grund falscher Scham seitens Friederikes, auf seine n weiten Freundes und B e kanntenkrei s zu verzic ht e n Friederikes Ende wird i.iberrasch e nd schnell erzahlt. Ganze drei Satze widmet der E rzahler dieser Frau, die vollig vereinsamt ihr zweiter Mann ist inzwischen im Krieg gefallen in ihr e r nun verw a hrlosten Wohnun g a n einer Rauchver g iftun g st irbt. Doch e rkennt man in dies e r ni.ichternen Beschreibun g weniger die fehlend e Anteilnahm e des Erzahlers an solch e inem Schicksal, als vielmehr di e Absicht, die ses verlorene Leben in sei n er ganzen Bildhaftigkeit darzustellen, und gerade durch die gefiihllose Erzahlhaltung die hier zum Ausdruck komrnende Leere zu unt e rstreich e n Knapp dreif3ig-jahrig hat M a rtha nun endlich auch geheiratet, und fuhrt "eine sehr gli.ickliche Ehe. [] Den v i e lfalti ge n Geruchten, da/3 [ihr Mann] sie haufi g b e tro g, schenkte sie keinen Glauben oder nahm diese nicht wahr aus Furcht, ihn zu verlieren." (34) Offensichtlich unfahig, der Tatsache des ehelichen Betrugs in die Augen zu sehen, bzw. ihren Mann damit zu konfronti e r e n erweist sich Martha was die verbale U n fah i g keit d e r Mutter betrifft als gelehri ge Schu l e rin Doch h at di e Sache damit ni cht ilu Ende Fleif3ig Kind e r gebarend a l s ers t e Tochter kommt Hilde a uf die ~elt s ieht sich Martha bei der Geburt ihre s v i e rt e n Kinde s unerwart e t e n Komplikationen ausge setzt, die zu einem leichten operativen E in g riff des schnell herb e i ge rufenen Arztes flihren Doch wer nun erwartet, d a f3 d e r heimkehrende E h e mann sich eher dankb a r fur diese medizini sc he Hilfe erweis e n wi.irde, wird enttauscht. E mport i.iber die Tatsache,

PAGE 188

1 82 d a/3 ein mannlich er Arzt s ic h s eine r Frau ge nah e rt hat weist e r di ese n nicht nur aus dem Haus, sondern verhindert auch dess e n weitere Besuche darauf beharrend, "dal3 kein Mann seine Frau z u beri.ihren hab e [ und] da/3 er entschlossen sei, U n z ucht notfalls mit Gewalt zu verhindern" ( 35) Die I ronie dies e r S ze n e i s t nicht zu i.ibersehen, doch das komische Moment bleibt aus. Zwar entschliel3t sich der Ehemann schlieI3lich, die unter hohem Blutverlust leidende Martha in ein Krankenhaus zu bringen wo jedoch jegliche Hilfe fur sie zu spat kommt. Die Abkapselung von der Gesellschaft aufgrund antiquierter Vorst e llung e n findet hier ihren grotesken Hohepunk.'t wobei nicht mehr mit emotionaler Einsamkeit sondern mit dem Tod b eza hlt wird Diese Tatsache anzuerken nen, fuhlt sich Marthas Mann jedoch auf3erstande bei den Trauerfeierlichkeiten liegt er "infolge i.iberma13i ge n Alkoholgenusses besinnungslos in seiner Wohnung" (35). Natiir lich ware es hier am bequemsten, dem Ehemann so iiberwaltigenden Kummer zu attes tieren daf3 diesem nur noch mit fliissigen Mitteln beizukommen ist. Doch scheint diese Losung zu einfach z u sein Stattdessen kann der Leser nicht umhin in diesem Dilirium Iediglich ein weiteres charakeristisches Merk.ma! eines Mannes zu erkennen, der sogar angesichts de s Todes seine Abgestumpftheit und damit sein Schweigen gegenuber menschlicher Tragodie nicht zu i.iberwinden weif3 Dieses Desinteresse wird noch deut licher wenn wir e rfahren daf3 er bereits vier Tage nach der Beerdigung emeut in den Stand der E h e e intritt wobei auch dies e Mitteilung von Seiten des Erzahlers eher beilaufig erfol g t. Hier sc hleicht s ich noch nicht einrnal ein ironi sc her Unterton ein Hein gibt lediglich wider was er beobachtet hat. Und das macht uns gehorig zu schaffen Wollen wir doch als Leser zumindest die Versicherung haben dal3 wenigstens der Autor

PAGE 189

18 3 e rkennt, was s ich hier abspielt. Doch die sen Schritt weigert sich Hein zu ge hen und so ist es an uns, den Subtext ausz umachen und den eigenen Komm en tar hinzuzufiigen, oder \ V i e es McKnight au sge dri.ickt h a t : 1 o sy mpathy is given o r asked fo r and the read e r i s l eft somewh a t in a s tate of s ho ck (McKnight, 166). Di e inzwischen sieben jahrige Hilde findet bei der Schwester ihres Vaters und deren Mann ein neues Zuhause. Tante und Onkel ein kinderlos gebliebenes Ehepaar kiimmern sich geradezu riihrend um die Kleine: Grol1ten Wert le g te man auf eine gute Erziehung des Kindes, worunter man vor allem e in e differenzierte B es trafung aller Fehler und Versaum nisse verstand, so dal1 die in der Schule schwer begreifende Hilde regelmal1ig an1 Samstag geschlagen wurde, wobei der Onkel um die kor rekte Erziehung und die Angemessenheit der Strafe dem Madchen gegen iiber zu betonen ruhig und freundlich mit ihr sprach und die Schlage mit dem Siebenriemer einem kurzen Stock an dem mehrere Lederstreifen befestigt waren ausfiihrte. (NM, 36) Das Trauma dieses Familienzweiges scheint kein Ende zu nehmen Doch diesmal stellt sich uns die Situation in leicht veranderter Form dar. Denn ganz abgesehen davon dal1 sich der Leser um mit McKnight zu sprechen angesicht dieser Zeilen wieder mal in einen schockartigen Zustand versetzt sieht, gelingt es Hein hier, gera de
PAGE 190

1 84 Kind unt e r hefti ge n W e ink d impf e n ein Jahr l a n g s tr a u b t v e rdeutlicht e i1m1 a l m e hr da!3 in Hein s Figurenen se mble k e in e A usnahmen g emacht w e rden Kind e r wi e E rwachsene fa ll e n in ei n e r n ic ht e nd e nd en Zi r ke lb eweg un g de n g l e i c h e n gese ll sc haftli c h b e din g t e n Fe hl e nt sc h e idun ge n z um Op fe r an d e nen Hild e hi e r zu e r s ticken droht. S o s t e llt es s ich in ihren Augen sicher als Gliicksfall dar, dieser Umgebung zu entkommen, um in dem Internat einer Haushaltsschule des Bundes Deutscher Madchen in jenen Fachern aus gebildet zu werd e n "die eine d e utsche Frau in dieser Zeit zu beherrschen hatte: Kochen Nahen und nationalsozialistische Staatskunde" (37). Nun schreiben wir das Jahr 1935 und so sollten uns derartige Platitiiden nicht irritieren, doch ist es erneut der Erzahler selbst, der uns mit seinen farblos-nuchternen Beobachtungen in Staunen versetzt und uns allein die Kon equenzen derariger Er z iehung zwischen den Zeilen zu suchen auf gibt. Die Iassen dann auch nicht lange auf sich warten. Hilde entwickelt sich zu einer "fanatischen Hiit e rin deutscher Staatstreue [die] unnachsichtig gegenuber den eigenen Schwachen und den Fehlern der Kameradinnen, erbarmungslos jegliches Versaurnnis geahridet wissen [will]" (37). Die Frage drangt sich auf, inwieweit ein solches Verhalten s einen Nahrboden bereits in der Kindheit gefunden hat, und tatsachlich resultiert ihre "schon sinnlich z u nennende Obereinstimmung mit der herrschenden Lehre" (37) nicht zuletzt aus den a nti s emitischen Au/3erun g en der Gro/3mutter Friederike die jUdisches Geschaftsgebaren fi.ir ihren personlichen Ruin verantwortlich gemacht hatte Als Hilde nach drei Jahren von dem Institut verwiesen wird da man hoheren Ortes von ihrem jiidischen Gro/3vater erfahrt der wie wir wissen gar nicht der leibliche Yater Marthas war erscheint dies als Ironie des Schicksals wobei sich diese Ironie zwar nicht in der

PAGE 191

185 Erzahlweise a l s solche ni edersc hl agt, so nd e rn in der Tatsache, da/3 hier das R gime ei ne seiner treuesten Dienerinnen versto 13t und sich so selbst ad absurd um fuhrt Von Onkel und Tante wieder aufgenommen ste llt Hilde von nun an einen "haus lich en M a kel" (38) dar, den besonders d e r Onkel durch betont se lb s tsicheres Auftreten seiner Umwelt gege n uber zu loschen versucht. Hi Ides weiterer Lebensweg scheint nun geradezu vorprogrammiert. Als Viertelj udin gestempelt, untersagt ihr der Onkel "aus rassischen Grunden" die Ehe mit dem Sohn eines wohlhabenden Spirituosenfabrikanten, um offensichtlich jeglicher judischer Nachkommenschaft vorzubeugen. Der sich darauf hin aus Verzweiflung freiwillig zur Front meldende junge Mann fallt bereits nach einem halben Jahr wahrend eines Angriffs auf ein russisches Dorf, nicht ohne einen Ab schiedsbrief fi.ir Hilde zu hinterlassen in der er sie "seine von Gott gegebene Frau" (39) nennt. Von einer dramatischen Zuspitzung der Ereignisse kann hier allerdings nicht die Rede sein. Heins Erzahlung rinnt wie ein dunner Flu/3 da ist keine Stromung auszu machen gleichformig kommen uns die Tatsachen entgegen und drohen uns doch in ihrer Bedeutun g zu uberschwemmen. Eine Hilfestellung des Autors ist auch hier nicht zu erwarten. Vielmehr stellt sich Hein mit dem Leser auf eine Stufe entlaBt diesen aber nicht aus der Verantwortung, sich genau und kritisch mit dem auf den ersten Blick banal anmutend e n Text auseinanderzusetzen. Und so nimmt a uch Hilde ein erstaunlich schnell erzahltes Ende Nach einem Nervenzusammenbruch aufgrund extremer korper licher und seelischer Belastung heiratet sie Weihnachten 1944 einen kriegsinv a liden Monteur der sie aber nach zehnmonatiger Ehe verlal3t da sie sich weigert, den gemein samen, sich als debit erweisenden Sohn in ein Heim zu geben So wird sie eine der

PAGE 192

18 6 v i e len Tr umm e rfr auen die se r Zc it, und k a nn schlie f3 1i h Anfa ng d e r funf z igcr Ja hr e e ine Stelle bei der Post annehmen, die ihr gleichzeiti g die arbeitsintensive Pfle ge ihres o hn e : s e rmo g li ch t .22 ach J a hr en trifft s i e ihr en gea lt erte n Yat e r am Grab ihrer Mutter e rklart ihm jedoch sc hroff, ihn nicht zu kennen Die se R eaktion sc heint angesichts der ihr z ugefogten chmerzen nicht iiberra sc h e nd. Den Tod des sechsund zwanzigji'ihrigen Sohnes nimmt sie gelassen auf, beruhigt von dem Gedanken dal3 nach ihrem eigenen Tod keiner fiir den Kranken sorgen miis se" (41). Sie selbst stirbt fiinf Jahre s pater im Alter von 55 J a hren Damit endet die hronik die se r Familie eine tra g i che Chronik, in der alle B e teiligten ihren Tribut scheinen gezahlt zu haben Doch offensicht l ich ist dies nur die Mein u ng d es Lesers denn Hilde sieht das a ll es vollig anders. Von einem Journalisten anlal3lich eines Dienstjubil i'ums nach ihren Eindrucken befragt, erwidert sie, "ihr Leben sei durchschnittlich und zufriedenstellend verlaufen. Ungewohnliches sei nicht zu b e richten" (41). Haben wir diesen Satz nicht schon e inmal in ahnlicher Form in einem anderen Werk des Autors gelesen? Schnell erinnern wir uns da an die Arztin C laudia aus Der fremde Freund die zwar auf den ersten Blick so gar nichts mit Hilde ge meinsam hat abgesehen von der Tat sa che daf3 auch Claudia sich als W e ltmeisterin im Verdran ge n und Schweigen erweist bi s wir erkennen dal3 beide Frauen am Leb e n vo rbei ge lebt haben. B e i Claudia aul3ert sich da a m En< ie so: "Ich bin gesund. All es was ich erreichen konnte habe ich errreicht. Ich wul3te nichts was mir fehlt. Ich hab e es geschafft Mir geht es gut." 23 Zufrieden s ind s ie es geht ihnen gut, so stellen sich die charakteristischen Figuren Heins dar die nie gelernt haben den Kampf gegen eine Gesellschaft aufzunehmen die sie lebend begrabt.

PAGE 193

187 A nm e rku nge n l C hristoph H e in Na c ht fa hrt und fri.iher Morgen ( Frankfurt: Lu c hterhand 1989 ) lm fo l g end e n wird au s di es er Aus g ab e unt e r d e m Si g le NM z iti e rt 2. Karl Corino "Lieb e z u Mob e ln s tatt z u M e n s chen ," Stuttgart e r Z e itung 10.3.1983 3 Man mul3 in diesem Zusammenhang jedoch vorsichtig sein, historische Wahrheiten und die zwangslaufig als fiktionaler Text mit historischen Bezi.igen anzusehende Geschichte Heins nicht durcheinanderzuwerfen In der weiteren Untersuchung wird sich zeigen, dal3 manche der Interpretationsversuche dieses Paradigma nicht beachtet haben 4 Zurecht weist H.P. Preul3er an dieser Stelle auf die Tatsache hin dal3 Hein's Text den Bezug auf Racines eigene Produktivitat in Hinblick auf das Theater vollig vermissen lal3t. "Racine existiert nur als Ho fling, selbst in der Erinnerung." (Preu13er, 14) Diese Beobachtung scheint insofem bemerkenswert, als Hein, "der in dieser Erzahlung so nachdri.icklich vom Theater schweigt" (ebd.), in einem Interview die Situation des gegenwartigen Theaters "als Schreibanlal3 for Prosa" (SCH, 177) bezeichnet. 5 Karl Vossler, Jean Racine (Munchen: Max Hueber Verlag, 1926) 12f. 6 Die schadelformig g ewolbte Anhohe auI3erhalb der alten Stadtmauer Jeru salems ist der Ort der Kreuzigung und Be s tattung Jesu. lnwieweit sich Racine hier als Erloserfigur identifiziert, soil hier nicht geklart werden, da es den Rahmen dieser Untersuchung sprengen wi.irde. 7. Offen s ichtlich hat Hein seiner Fi g ur an dieser Stelle eben jenes Bekenntnis in den Mund gelegt
PAGE 194

188 benutz1, "um se in e Thesen von der Ve rderblichk eit und Unmora l de s kaufliche n Geis tes z u illustrieren." Mariann e Krummrey, "G ege nwart im Spiegel der Geschichte," Temperamente 6.4 (198 I): 143 Dieser Einwand scheint m.E. nur dann gerechtferigt, wenn man Hein unterstellt daf3 er s ich strikt an historisch e Gegebenheiten habe halten wollen. Von dieser Absicht ist j edoc h nichts b ekann t. Vielmehr verfahrt Hein auch in diesem Text, wie er b e r e its mit anderen hi s torischen Geschehnissen verfahren ist: Er benutzt sie, "um die bestehende [Welt] widerzuspiegeln," wobei "das Moment des Phantastisch e n ebenso dazu[g eh6 rt]." "Dialo g ist d as Gegenteil von B e lehren," (Gesprach mit Klaus Hammer) COB 13. 9. Auch Christi Kiewitz sieht in ihrer ausfiihrlichen Untersuchung iiber die Intellektuellen bei Hein Racine als den Typus der "im Versuch mit den Widersprilchen seiner Existenz spi e lerisch urnzugehen, zu einer uneinheitlichen Figur [ wird]; er zerstort s ich selbst, indem er authentische Reaktionen verweigert. Nur die Sprache die sein Karper spricht, gibt Ausdruck seiner wahren Lage." Kiewitz, Der stumme Schrei 37 10 Auch in den wenigen Versuchen die Kurzgeschichten H e ins naher zu unter suchen, wird Racine als ein hilfloses Opfer der Verhaltnisse gesehen, der aufgrund seiner Stellung am Hof gar nicht anders handeln konnte: "The conflict between the necessity to act in a manner appropriate to the conditions of his employments and the need to maintain integrity and truth in his own behavior causes Racine to become seriously ill and the advanced stage of his illness mirrors the mental torment and frustration he experiences from his increasing degrees of helplessness McKnight Understanding Christoph Hein 162. Wie bereits Kurnrey geht auch McKnight hier von der Tatsache aus da13 Hein sich hier auf rein historische Fakten stiitzt. Doch wenn auch Vossl e r als anerkannter Racin e -Biograph diese sicherlich richtigen Schlu13folgerungen fur die historisch e Figur Racine zieht, konnen di ese dennoch nicht notwendigerweise auf den fiktionalen Text angewandt werden. 11. B e rnd F i sc h e r "Einl a dung z um Lever Bour geois: Christo ph Hein's First Prose Collection," Studies in G DR Culture and Society 4. Selected Papers from the Ninth New Han1p shi r e Symp os ium on the GDR ed. Mar gy Gerber (Lanham, New York : Unive rsity Press of America 1984 ) 127 12. In einem Int e rview portraitiert Hein den im Gegensatz zu Racin e stehenden "wirklichen Chronikschreiber etwa des 14. und 15. Jahrhund e rts wo die kleirien Fursten einen Schreiber batten der wirklich tagta g lich aufzeichn e te was da passierte und dies auch mit ein bilkhen Riickgrat machte E r berichtete also auch iib e r Dinge, die nicht berichtet werden sollten [ ] Es i s t sehr b ee indruckend wie genau da die freundlichen und schabigen St ei ten des Furstentums a ufgezeichnet sind." Hanuner "Gesprach mit Christoph Hein," COB 12f. 13 Antonia Gruneberg sieht in ihrer Untersuchung Racine als den burgerlichen Intellektuellen, der wenn auch anonym den herrschenden Verhaltnissen Widerstand leistet und sich dadurch legitimiert. "Racine fi.ihrt also bei Hein eine doppelte Existenz:

PAGE 195

189 j e n e o ffe n e, an e rkannt e e in se hbare des H ofs chr e ib e r s und j e n e v e rb o rgene geheimgehaltene des Volksschreibers. [] In Heins Erzahlung erleben wir einen Racine, der beide Seiten verknupft indem er sie sauberlich trennt." Gruneberg, 249. Diese Fest stellung fuhrt s ich selbst ad absurdum wenn wir dem Lev e r Bourgeois' folgen, bei dem ja gerade di e beiden Existenzen in ihrer offensichtlichen Untrennbarkeit deutlich werden. Zwar g laubt Gruneb e r g in der S z en e, in d e r Racine sein e igenes Spiegelbild betrachtet: "[ ] das auf g eschw e mmte Gesicht eines Vers a iller Beamten blickt aus dem Spiegel. Guten Morgen Sire Eine vergnugte Verbeugung. Wer will hinter diesem Kerl den Autor der Hetzschrift vermuten" (NM, 25) "eine Art Symbiose" der beiden Seiten zu erkennen,
PAGE 196

190 b es t e h e nd e n Ordnun g b ere it [ w ar] auf d ie ge w a lt sa m e Durch se t z un g s eines Rechtsanspruches zu verzichten." C OB 59 19 Mru quardt, COB 60 20. H ac k s, "H e inrich-Mann-Prei s 198 2 [L a ud a tio a uf C.H ] 160 21. Einzig McKnight geht naher auf den Zyklus ein beschrankt sich aber mehr oder weniger auf eine Inhaltsbeschreibung. Understanding Christoph Hein 165-166. 22. Bedauerlicherweise wird Hildes Ende von McKnight in seiner Ubersetzung des Inhalts falsch widergegeben, da Hilde keinesfalls nach ihrer ersten Ehe schlief3lich einen Mann heiratet "who had also fathered a retarded child" (McKnight 166) 23. Chistoph Hein, Der fremde Freund 212.

PAGE 197

KAPITEL 9 "WEIT VONEINANDER ENTFERNT" EXEKUT ION E IN ES KALBES Christoph Hein veroffentlichte 1994 einen Erzahlband,
PAGE 198

192 prei sgege ben wird, ohne allerdings di e Hintergrundigk e it der versc hieden e n Begeb en heiten zu verbalisieren. 3 r Die Tit e l gesc hichte zugleich d as langste Stuck d e r Sammlung und offensichtlich Ende der siebziger Jahre entstanden, stellt eine z umindest fur Hein neue Thematik dar, insofern als der Autor hier nicht wie sonst so haufig, die Identitatskrise des Individuums in der Gesellschaft an sich beschreibt, sondern anhand des Wirtschafts prograrnms der DOR und
PAGE 199

193 am Bahnhof. Kurz vor Sonn enaufgang wa r e n die M anne r angekom men. [ ] Die Mann e r blieben im Auto sitzen und warteten. Sie waren zu viert [ ] Keiner der Manner sagte etwasl' (7f.) Das schon bekannte Muster Heinscher Protagoni ste n die "wortlos" und "stumrn" (9) ihr es Amtes walten wird h.ier unter dem Eindruck der Sprachlosigkeit des Erzahlers noch verstarkt. Urn so irritierender erscheint deshalb die stilistische Erhabenheit der nun folgenden Geschichte des Bauem Sawetzki, in der der auktoriale Erzahler sein gesamtes Konnen pra se ntiert So l a utet die B eschre ibung der dem Dorf vorgelagerten Kreisstadt folgendermaf3en: Der Bu s verbindet das Dorf und einige andere gleich bedeutsame Flecken mit der von sieben teilweise bebauten Hiigeln umgebenen Kreisstadt an der Weif3en Elster, die,
PAGE 200

194 Hein a uch di es m a l ni c ht zoge rt di e Z u s t a nd e s c h o nun gs lo s, d e nn o ch u nbe t e ili gt v or dem Leser auszubreiten. 5 B e i der kurzen Charakterisierung der einzelnen Familien mitglieder fallen zwei Din g e a uf. Zunach s t scheint Hein mit dem Bauern Sawetzki eine Figur geschaffen zu hab e n die st ark a n die Protagonistin einer anderen Erzahlung erinnert. Gilt Sawetzki im Dorf als "arbeitsam und unnachsichtig gegenuber den Fehlern und Versaumnissen seiner Kollegen," (11) so lernten wir Hilde in "Friederike, Martha Hilde" kennen als "eine fanatische Huterin deutscher Staatstreue und unnachsichtig gegenuber den eigenen Schwachen und den Fehlern der Kameradinnen [ ]" (NM 37). Parallelen dieser Art wenn auch nicht notwendig mit fast identisch e m Wortlaut !assen sich in erstaunlich vielen Texten Heins aufzeigen was hier als Anzeichen dafiir gewertet werden soll, daf3 Heins Figuren alle an einer ahn.lichen Krankheit leiden. Und auch in diesem Haushalt scheint das Mittel der sprachlichen Kommunika tion aus Grunden der Fru s tration und vor allem der nicht eingestand e nen Einsamkeit des Einzelnen nicht zu existieren. Sawetzki prasentiert sich uns in "miirrischer Schweig samkeit" (EK, 33) der Stiefvater zeichnet sich dadurch aus daf3 er "bei heftig gefiihrten Diskussionen verstummt" (39) und die einst vergnilgte w1d "arglos wie ein Kind" (61) erscheinende Frau Sawetzkis, Yvonne findet als einzig moglich e n Adressaten ihrer Frustration
PAGE 201

195 mo g lich aus d e m Wege zu ge hen sucht doch ist sie g leich ze iti g als einzi ge in der Lage, den unabdingbaren Tatsachen ins Auge zu blicken und sie vor sich und anderen zu formu1ieren. Oberraschend offen vertraut sie sich ihrer Schwiegertochter an, in der Hoffnung, sie auf diese Weise vor einer ahnlichen Erfahrung bewahren zu k6nnen: Seit ich weniger arbeiten kann, komrnen die Gedanken. Da steigt die Angst in mir hoch, mitten in der Nacht. Ich wache auf, schweiBgebadet, zum Verriicktwerden. Das kann doch nicht alles sein. Halb besinnunglos hab ich mich geschuftet, aber irgendwann sollte der SpaB anfangen. [ ] Was zum Teufel hatte ich fur ein Leben. Die Jahre waren schlecht, wen hab ich schon lieben konnen. [ ] Ich hatte einen groBen Varrat an Liebe. (4lf.) Die Komplexitat dieser Aussage von einer an sich sehr einfachen Frau verdeutlicht, wie hier mit den Resten einer bereits verschutteten Gabe Menschlichkeit und Warme signa lisiert werden soll. Doch dem angestrebten Dialog wird mit der Aufforderung Yvonnes: "Hor auf, Mutter," (42) abrupt ein Ende gesetzt. Ein derart in die Intimsphare gehendes Gesprach gehort nicht zum gangigen Kanan Heinscher Protaganisten und mu13 deshalb auch notwendig beendet werden. Dach wenn auch der intertextuelle Dialog an dieser Stelle scheitert, findet er im Rezipienten einen ungleich interessierteren Adressaten, dessen Sympathien sich m6glicherweise vorschnell allein auf die alte Frau richten. Vorschnell deshalb, da man nicht vergessen sallte, da13 Yvonne in ihrer selbstzerstorerischen Einsamkeit vermutlich nur zu gerne aus diesem Gefangnis ausbrech,en wi.irde, aufgrund der sie determinierenden Gesellschaft "die Schande die der standige und laute Wortwechsel [des Ehepaares] ihnen im Dorf einbring[t]" (44) dazu aber varerst nicht in der Lage ist. In einer Selbstreflexion erkennt die alte Bauerin in Sawetzki den Sohn ihres ersten Mannes, "der nicht lieben konnte und nicht geliebt werden wollte, und

PAGE 202

196 d e r nur darum s o sc hwei gsa m wa r we il e r s ein L eb e n b e r e it s unv e riinderb a r e ingerichtet h atte (33f.). 7 Eine, wie s i ch herausstellen wird, nicht ganz korrekte Darstellung, denn Sawetzki erweist sich gerade als einer der wenigen, der sich der offensichtlichen Unveranderbarkeit der Verhiiltnisse entgegenzustellen versucht. 8 Die Aussage der Mutter steht damit diametral zu der am Anfang der Erziihlung formulierten Hoffnung des Leiters der Haftanstalt der dem Entlassenen Sawetzki wilnscht, er "moge in Zukunft besser verstehen, sein Leben nach den Gegebenheiten einzurichten" (EK 11). Mit der Gegenuberstellung dieser in ihrem Wortlaut nur wenig ihrem Sinngehalt jedoch un gleich mehr differierenden Aussagen, sieht sich der Rezipient gezwungen, eine eigene Stellung zu beziehen. Aufgrund e in es Futtermange ls der Genossenschaft kann den Masttieren der Viehzuchtbrigarde Sawetzkis nur ungenugende Kost verabreicht werden, was dazu fiihrt, daf3 die Tiere wegen Untergewichts vom Schlachthof nicht mehr abgenommen werden. G l eichzeit i g drangen sich die Kiilber in den Stiillen und konnen nicht um gesetzt werden. Nach wenig erfolgreichen Versuchen die inzwischen zu schwerwiegenden Unfallen 9 fi.ihrende Situation aus eigener Kraft zu andern ersticht Sawetzki schlief3lich vor den Augen der Genossenschafts l eitung ein Jungtier, um auf die katastrophale Fehlorga nisation zentraler Plan wirtsc h aft a u fme rk sam zu machen. Die se Exeku tion eines Kalbes' fiihrt jedoch ni c ht wie von Sawetzkis Seite e rhofft zur So lidarisierun g der Brigardiers gege n di e Fehlplanungen, sondern vie lm ehr zu einer weiteren V ersc huldun g der Brigarde, um dem Futtermangel abzuhelfen. Sawetzki kommt mit einer Geldstra fe davon, da die LPGLeitung das Ereignis eher vertuscht wissen mochte. Mit diesen hier

PAGE 203

197 zus a mm e ng efa13t en im Te x t j e d o ch d e taillierten Sc hild e run g en planwir t s c haftlich e n All tags findet sich der Leser zugleich mit der [ un ]-menschlichen Seite sozialistischer Arbeit-sbedingungen konfrontiert, die erkennen lii13t, da13 in einem Staat, wie ihn die DDR darstellt, wenig Platz for zwischenmenschliche Erfahrungen vorhanden ist. Dies gilt vor allem dann, wenn die Zustande des Systems vergessen !assen da13 neben der vie! zitierten Arbeitsmoral des Einzelnen auch familiare Interessen beriicksichtigt werden wollen. Nicht selten gehen in Heins Geschichten bereits angeknackste' Ehen wegen nicht zu regelnder Differenzen, die auffallig oft mit der Arbeitssituation emes Partners zu tun haben, in die Briiche. Hier denken wir bspw. an Hubert K.s Ehefrau Elvira in "Der neuere (gh1cklichere) Kohlhaas", die sich aufgrund des in ihren Augen vollig au13erhalb jeglicher Rationalitiit sich bewegenden Rechtsstreites von ihrem Mann trennt, oder auch an Kruschkatz in Homs Ende, der Gesundheit und Zuneigung seiner Frau der eigenen politischen Karriere opfert. In "Exekution eines Kalbes" fallen gleich zwei Ehen dem System zum Opfer. Scheinbar nur um der erziihlerischen Genauigkeit willen, erfahren wir wie nebenbei von der beruflichen und privaten Situation des Vorsitzenden der Genossenschaft Ki.istriner,
PAGE 204

198 Tatsache da13 a u ch Ki.istriners "Eingestandn is vor dem Kreislandw irt sc haft samt, da13 er seit Jahren selbst die geringen Ertrage der Genossenschaft nur mit sogenannten frisierten Zahlen erreiche und ein Loch stopfe indem der zwei a nd ere aufreil3e [ ]" ihm lediglich zwei schwere Parteistrafen e intragen und den Auftrag, "die Genossenschaft [ ) zu Wirschaftlichkeit und hohen Ertragen zu fiihren" (24 ). Der unterschwellige Sarkasmus dieses Dialoges traf ganz offensicht l ich auf den Unmut der Zensoren, denen ein so genauer Blick in die Praktiken des Systems unerwunscht war. Auch Sawetzki sieht sich nicht in der Lage, sein "Privatleben mit den Erforder nissen des Berufes zu arrangieren [ ]" (37) was zwansglaufig zu einer immer gr6I3er werdenden Entfremdung seiner Frau fiihrt. Hein gelingt es geradezu meisterhaft, die kalte Atmosphare einer von unterschiedlichen Wiinschen und Vorstellungen gepragten Ehe darzustellen. Und wie so haufig sucht der Rezipient einen Ausgang aus den labyrin tischen Beziehungen des Protagonisten, wobei er, gleich einem Balanceakt den ver schiedenen Parteien gerecht zu werden versucht, um letztendlich zu erkennen, da13 hier zwei Individuen ihr Recht auf Selbstverwirklichung der eine in Hinblick auf einen gesunden Sozialismus der andere nur um der Lebensfreude willen auf Grund des alles iiberschattenden Systems verloren haben. Die in einem Kindergarten als Erzieherin tatige Yvonne hat namlich ihre eigenen Konsequenzen aus dem Verhalten, des Ehe mannes gezogen und ein Verhaltnis mit dem Dorflehrer begonnen. Schonungslos werden wir mit den Auswirkungen einer solchen Konstellation konfrontiert, wenn die alte Bauererin Yvonne von der eigenmachtigen Handlung Sawetzkis die Exekution des

PAGE 205

199 Kalbe s benachrichtigen will. Z urn Kindergarten eilend findet s i e dort di e Sc hwieger tochter allerdings nicht alleine: Yvonne sa/3 rittlings auf dem Lehrer und wurde von diesem auf das Er scheinen ihrer Schwiegermutter aufm e rk sa m gemacht. Die k l ei n e, atem los e Bauerin starrte auf sch were Bri.i ste, auf e in en sich streckenden Hals, ohne zu begreifen was sie sah, und erst als s ie in Yvonnes Augen blickte, von denen sie hochm i.itig gemustert wurde fiihlte sie eine hei/3e Welle durch ihren Karper schaumen, und ihr Erscheinen entlud sich in einem dumpfen Schluckauf. (65) Kein Laut ist hier z u horen wo doch eigentlich so vie! z u sage n ware und doch liirmt der unterdruckte Schrei der Bauerin in unseren Ohren. In einem anderen Zusammenhang konnte diese Szene sogar fast komisch wirken, bei Hein hingegen wird sie zu einem Zeugnis undefinierbarer Traurigkeit, die den Leser ein weiteres Mal die Auswirkungen von Nicht-Kommunikation v or Augen fi.ihrt. Nachdem dem exekutierten' Kalb nicht die gewi.inschte Beachtung geschenkt wird, "ein spater Rechtfertigungsversuch Sawetzkis [ tri fft] berei ts auf Desinteresse" (69), ist das Ende der Erzahlung schnell abzusehen. Dem Versuch i.iber die bulgarische Grenze das Land zu verlassen, folgt nicht nur die Gefan g nisstrafe und der Parteiausschlu/3, auch d e m Scheidungsantrag von Yvonne wi rd wen i g spate r entsprochen. Int e ressanterweis e e rl a ubt uns Hein einen kurzen Blick a u f den we it ere n Werdegang Sawetzkis, wo wir ihn a l s biederen Vertreter einer he ss isch e n Kerzen fab ri k erneut verheiratet und Yater einer Tochter aus den Augen verlieren 10 Ein l e tzter Besuch bei der Familie im O s ten endet wie konnte es anders sein in Sprachlosigkeit: Wahrend sie dem davonfahrenden Auto des Sohnes nachgeblickt hatte, [ ware es ihr] so vorgekommen, als wi.irde dieses Auto die Landschaft zerschneiden, und sie beide, ihr Sohn und sie, schon weit voneinander

PAGE 206

200 entf e rnt ver s ank e n in die se m Sc hnitt und di e Hori zo nte schlugen uber ihn en z usarnmen. (7 1 f.) D e r Ver s uch der alten Bauerin, diese Gedanken uber den Verlust des Sohnes der Famili e gege nub e r z u formulieren s ch e itert hier an ihr er Befurchtun g, "sich nicht verstandlich mach en z u kon11en" (72) Dach g l e ichz e iti g ko1111te das Bild des gemei n sa men Versinkens gleichsam als eine Wiedervereinigung der beiden gesehen werden, die sich zwar nicht in unmittelbarer korperlicher Nahe konstituiert, aber dennoch ein plotzlich aufglimmendes Verstandnis fiir die Handlungen des Sohnes belegt. Mit Sawetzki hat Hein jenen Typus gezeic hnet der sich enttauscht vom Sozia lismus abwendet, da hier offensichtlich Fachwissen und professionelles Engagement var id eo logischen Interessen zurucktreten mu/3 Doch das spiegelt nur die politisch wirtschaftliche Seite dieses Textes wider. Gleichzeitig werden wir bier mit der menschlichen Tragodi e konfrontiert bei der das Individuum aufgrund der ihn deter minierenden Umstande se lb st unmenschlich in der Behandlung der ihm nahestehenden Personen wird. Diesem Teufelskreis zu entrinnen, gelingt in Heins Figurenensemble keinem. Den Grundstock des Erza hlband es Exek ution eines Kalbes bilden die teilweise nur e in oder zwei Seiten langen Kurzgeschichten die sich mit verschiedenen Themen wie Krieg, Nati ona l sozia li smus und auch soz iali stisc hem All tag beschafti gen. E in grof3er Tei! dieser Texte beginnt mil einer genauen Zeitangabe wie bspw "Im Oktober 1952 [ ]" (86) oder auch "Am Freitag, dem 2. Dezember 1960 [ ]" (101 ), um hier nur zwei B e i spie le zu geben Andere Texte erhellen ihre ze itliche Einordung durch hinreichend bekannte Einschnitte in die Geschichte, wie bspw. in "Der Name" in dem ein junge

PAGE 207

201 Fra u ihrer Grol3mutter "die neue Polizeiverordung zur Kennzeiclmung der Juden in Deutschland begreifbar machen [mul3te]" (84). Wa s dann folgt, s ind meist in ihrer Knap!)heit und g leich ze itigen Pragnanz kaum z u i.iberbietende Vorgange, die von einem weit auf3erhalb des Geschehens s tehenden Beobachters berichtet werden. Einrnal mehr bewahrheitet sich hier die These Heins vom Benennen eines Zustandes, um erst eine wirkliche Reaktion zu erlangen. Denn Neuigkeiten sind es nicht, mit denen uns der Autor in diesen Texten konfrontiert. Ob es sich dabei um den Kri.ippel hand e lt der nach sieben Jahren russischer Kriegsgefangenschaft nach Hause kommt, nur um von Frau und Kindem unter Androlmung der Polizei rausgeschmissen zu werden ("Der Kri.ippel") oder um den Gynakologen, der 1966 aufgrund illegal vorgenommener Abtreibungen "um Frauen in Not zu helfen" (94) seine Approbation verliert, sich aber weigert, nach der Legalisierung des Eingriffs 1972 seine Arbeit als Mediziner wieder aufzunehmen ( "Zur Frage d er Gesetze") sie alle reprasentieren ein Schicksal, das unter ents prechend neuen politischen oder geschichtlichen Vorzeichen nicht nur auch heute gut denkbar ist sondern sich gleichzeitig in jeden beliebigen Staat verlegen lief3e Aus diesem Grund sei hier auf eine Geschichte naher eingegangen, die Hein weder zeit lich noch ortlich in irgendeiner Form festgelegt hat, vermutlich aber noch z u DDR-Zeiten geschrieben hat. "Di e Krucke", eine aus der lch-Perspektive eines etwa zwo lfj a hri ge n Junge1) erschlos se ne Erza hlung ist ei ner der ei ndrucksvoll s ten Te xte dieses Bandes. Vielleicht ist einer der Gri.inde darin zu sehen, daf3 der Autor hier so vollig hinter dem Protagonisten zuriicktritt, also noch nicht einrnal mehr seine Rolle des Chronisten verwirklicht. Vielmehr erkennen wir in dieser etwas naiven Darstellung die ganze grausame Wirk

PAGE 208

20 2 lichkeit un serer Zeit die wede r p ol itisch n och gesc hichtlich determiniert ist sich abe r gera de deswegen um so e inschn e id e nder in un se r Ge d ac htni s grabt. 11 D e r Junge sieht s ich a' u fg rund se in es ze itweili ge n Aufenthaltes im Heim und der a rmlich e n Kl e idung ni c ht nur dem Spott se in er Mitsch uler ausgesetzt, sonde rn h a t d arube r hinaus die ihm verhaBte Pflicht seinen b e hind e rten Lehrer t ag lich in die Schute z u begleiten: Der Herr Doktor hat eine knochige Hand Wie ein Kralle. Sie bohrt sich in m e ine Schulter wenn ich ihn z ur Schule brin ge. Richtige braune F l ecken h abe ich d a die gar nicht m e hr weggehen. Aber ich beklage mich nicht d e nn er will a u s mir was mach e n obwohl ich so dumm bin und nur schlechte Zensuren b eko mrne (E K 113 ) Einmal m e hr h a t hi er ein Kind im H e in sc h e n Oeuvre ge l e rnt z u sc hweigen und tritt damit in die FuBstapfen von Claudia, Thomas und Hilde. Tatsachlich geht dieser Text n och ei n e n Sc hritt weiter, denn der Jung e ver s tummt ni c ht nur so nd e rn hort gleichsam a u f z u atme n entz i eht s i ch also se lbst die notw e ndi ge Lebensenergie: "U nangenehrn ist nur se in [des Doktors S H ] Ge ruch Er riecht a u s dem Mw1d [ ] aber jetzt atme ich nur wenig und ganz sc hn e ll [ ] so daB ich ihn kaum riec h e n mun" (113) Als "Esel de s H e rrn D okto r" w ird d e r Jun g e von den anderen "Krucke" ge rufen aber a uch dagegen wi ll er s ich nicht rn ehr we br e n: Fruher bab e i c h man c hmal zugeschlagen, weil ich stark bin und mir nicbt s gefa ll e n l asse Aber dann k a m en die E lt e rn z u dem H e rm Doktor in d ie Schule und er h at mich bestrafen mus se n U nd Mutter ~at gesagt man wird mich in s Heim stecke n. Aber das w ill ich nicht. Ich will ni e wieder vo n Mama weg li ebe r will i ch t o t sein ( 11 3) Di e B ezieh un g z u se iner Mutter die tagsu ber in d e r Fa brik arbeitet und abends fremder Leute Wasche stopft gestaltet sic h dennoch se hr v i e kompl exer, als es a us dieser Passag e ers ichtlich ware. Der gesamte Text ist durch zoge n von AuBerungen d es Kindes

PAGE 209

2 03 die auf ein odipales Ver haltnis z ur Mutter sc hliel3en assen D e r Jun ge der ohne Yater aufwachst sieht sich nicht nur als "einzigen Mann in der Familie [ ] und bald der Ernah'rer" ( 110) sondern erkennt auch in dem Doktor einen Rival en mit dem sich die Mutter in ihrem Zimmer einschliel3t: Es isl schrec klich fur mich, und ich bekomme Angst, denn Mama veran dert sich dann so. Sie spricht ganz anders wie mit einer fremden Stimme, so daJ3 ich sie nicht erkenne Ich fiirchte, daJ3 sie weggeht und mich vergiJ3t, mich und Tina meine Schwester. (116) Auch darf er neben seiner Mutter einschlafen, wenn der Doktor nicht kommt und wenn er sie beim Waschen beobachtet glaubt er, "dal3 ich dab e i einn1al sterben mul3te weil ich vergesse zu atmen so schon ist sie" (111) Versucht man an dieser Figur, einen Bezug zu Lacan herzustellen findet sich der Ansatzpunkt wiederum auf sprachlicher Ebene, wenn wir erfahren, daJ3 "Mama der einzige Mensch auf der Welt [ist], den ich nicht beli.igen kann obwohl es besser ware" (112) Damit wird dem Be ge hren nach der Mutter insofern Rechnung ge tragen als der Junge sich ihr gege nub e r ni e m a l s der leeren Rede im Lacanschen Sinne bedienen wiirde, dieser Terminus sich mit den Worten des Zwolfjahrigen jedoch zur 'L u ge' umgestaltet. Der Doktor sc himpft ihn einen Dummkopf mit Mist und Sagemehl 1m Hirn zieht ihn an den Ohren bis der Junge Nasenbluten bekommt und glaubt mit Ein willigung der Mutter so
PAGE 210

2 0 4 des E r za hl ba nd es i st s o s p i ege lbil d li c h mu f3 s i e d oc h ve r stand e n w e rd e n a l s d e r Z u s t an d e in e r G ese llschaft di e d as s chut z l ose Individuum fra g l os b es timmt und in d e r es unter zuge h' e n droht. Di e Tatsac h e, d af3 es s i c h bi e r um e i n K i n d h a n de lt d e m j eg lich e M og li c hkeit e n ge n o mm e n s ind sic h di ese r An g riff e z u e r we hr e n ve rd e utlicht e inmal mehr wi e s ich b s p w. di e E nt w i c klun g einer C laudia od e r e in es S p ode ck v ollzo g en hat. A nm e rkung e n l. C hri s t o ph H ei n Exek uti o n e in es K a lb es ( B e rlin g: A ufb au -V e rl ag 1 99 4) Im fo l ge nd e n wird a u s di ese r A us g ab e unt e r d e m Sigl e E K z iti e rt 2 In einem Gesprach mit dem "Spiegel" auf3ert sich Hein in dieser Richtung Der Spiegel 9/1994 2 13 3 Die Re a ktion e n auf diesen Erzahlband war e n a uch hier durchaus unter s chi e dli c h G e n e r e ll e rk a nnt e n di e Kritik e r aber auch i n di ese n T ex t e n d e n C hronisten Hein d e r s ich a l s M e i s t e r a ltd e ut sc h e r Er z ahlkunst a u swe i s t. D a f3 e in Autor all e rdings s o g rundlich mif3 ve r s t a nd e n we rd e n kann wie es in e in e r d e r R eze n s ion z um Tragen ko mmt ve rd e utli c ht d e n o ff e n s i c htlich imm e r no c h vo rh a nd e n e n Wun s ch manches Re z ipi e nt e n se in H e il a ll e in in d e r Literatur z u find e n Ank e W es tphal a uf3 e rt s ich so: "Hi e r h a n g t noch e in e r an d e r U topie von d e r Literatur al s morali s che An s talt vom Buch a l s pada g o g i s ch w ertvoll e m Ferment [ ]" tag e sz e itun g 17 3.94 E in we ni g di ffe r e n z i e rt e r s ch e int di e Bespr e chun g vo n B ern d L e i s tn e r in d e r d e m A ut o r a ll e rdin gs a u fg run d "e r z ahlerisch e r U m s ch we i fe [ ] d er Ver z icht a uf Zer fa s e run g d as V e rm e id e n vo n O b e rh a n g en" n a h ege l eg t w ird. H e in s n e u e r Pro sa band N e u e D e ut s ch e Lit era tur 4 2.4 ( 1 99 4) : 156 4. Fas t a u ge n b li c kli c h sc h e int hi e r j e doch d e r A ut o r se l b s t e in z u g r e i fe n und ag i e rt da mit g l e i c h sa m a l s V e rm i t t l e r z wi sc h e n S a w et z ki und d e m R ez ipi e nc e n D a mit w ird H e in se in e r F un k ti o n ge r e c ht a l s n e utral e r B e ri c ht e r s t a tt e r de n Din ge l e di g lich durch ihr B e n e nn e n z ur Ge ltun g zu ve rh e lf e n 5 F ur H e in a u sg e s pro c hen ungewohnlich find e n w ir a n e in e r St e ll e d e nnoch einen w e rtenden Komm e nt a r w e nn der Erzahler das E heb e tt Sawet zk i s und s e in e r Frau beschreibt "ein du s t e res M e mori a l eingegangener Verpflichtun ge n (14 ) Andererseits scheint di ese B e w e rtun g for di e obeng e nannte Tatsach e d e r Vermittlerfunktion Heins zu sprech e n so daf3 man auch da v on ausgehen konnte daf3 dieser Komrnentar aus der Sicht S awe t z ki s erfol g t.

PAGE 211

205 6. Die se Textstelle weist e in e inter essa nte P arallele z u dem von B ak htin besc hri e ben e n E rnpfan ge r einer A.uf3erung auf. 7. Auc h die a lt e B a u e rin h at nie ge l e rnt s ich z u wehre n Verdeutlicht wird dies bspw .: a n der R e flexion i.iber ihren ers t e n Mann, "der ihr be r e its vier Wochen nach der Heirat das Zahnfleisch blutig schlug a n des se n Ri.ickkehr a u s d e m Krieg s i e [aber] noch s i e ben Jahre nach dern Waffenstillstand glaubte [ ]." (35) 8. Das t a tsachliche Aufbe ge hr e n gege n die desolat e n Zustande findet sich im Prosawerk Heins wie bereits gezeigt sowohl bei Hubert K. als auch Racine wieder. 9 Bernd Leistner macht hier zurecht darauf aufmerksam daf3 mit der Beschreibung d es fi.ir die Kuhherd e todlich e ndenden Zugunglucks e in Widerspruch zu der eingangs erwahnten Beschreibung des "von der E isenbahn unerreicht[ en] Dorfes besteht. "Heins neuer Prosaband" 157. 10 Auch Bachhofen in Horns Ende gelingt es, sich in den Westen abzusetzen, wo er Bi.irgerrneister einer hessischen Kleinstadt wird. 11. Obwohl mit einem vollig anderen sozialen Hintergrund versehen, werden bi er Er inn e run ge n a n Thom as Pul s a us Horn s Ende wach e twa d ann, wenn di e beiden Jun ge n ihre A.ngste oder Sehnsuchte verbalisieren.

PAGE 212

KAPITEL 10 "DER DIALOG REICHT NICHT AUS" DEUTSCHLAND NACH DER WENDE 1st es wirklich erst vier Wochen her, daJ3 der Damm gebrochen ist, hinter dem das Wort
PAGE 213

207 s uchungskommi s ion um den "nicht ve r e in ze lt en so ndern offenbar gelenkte n ExzeG der staatlichen Sicherheitsknffte z u untersuchen" 4, nahm ihre schwierige Arbeit zwar inner h a lb we ni ger Wochen auf, die E r ge bni sse konnt e n jedoch nicht befriedigen: Besonders bedruckend sind die Erge bnis se unserer Unters uchungen hin sicht li ch der Opfer der Obergriffe. [ ] Di e wirklich Schuldigen, die Befehlshab e r konnten sich kaum erinnern, schriftliche Unterlagen waren sparlich vorhanden oder wurden vernichtet. [] Und irnrner wieder gab es hinter dem Riicken der Komrnission den Versuch, die Befragung zu !en.k e n w1d zu manipulieren. 5 DaB dieses "Len.ken" und "Manipulieren" sich gleichzeitig in plotzlicher Sprachlosigkeit manifestiert e "Die Anzuhorenden, ohnehin b es tr eb t sic h als ahnungs und schuldlos [ ] darzustellen, waren nicht bereit die notwendigen Enthiillungen zu befordern" (70) zeigt den tra g isch en Wahrh e it sge halt der Heinschen Pro sa nun in ihren realen Zusani menhangen In se iner Rede "Die funfte Grundrechenart" auGerte sich H e in so r ge nvoll iiber die Abwanderungsrate a us der DDR, wie sie im September 1989 z u b eo b ac hten war. Als einer, der sich nach wie vor den Traum von einem gesunden Sozialismus erhalten hatte m ac hte es ihn krank, in einer Stadt z u wo hnen aus der s ich immer m ehr Mitbwohner mit einem Lebewohl statt mit einem Aufwiedersehen verabschieden Und ich bin dariiber verzweifelt, daG der Staat offensichtlich diese Verluste fiir [ so ] b ede utun gs los halt, daf3 er es nicht fiir n otwen di g erachtet, die U r sac h e n fur di esen standigen Verlu s t zu bekampfen Es macht mich krank we il die Gese llschaft irgendwo krank ist. (FGR, 17 I ) D a mit unt erst r e icht d e r Autor e rn e ut diesmal aufgrund realer Vorkommnisse die UnerlaG!ichkeit, geschichtlichen Vorgangen auf den Grund zu gehen, Ursachen zu benennen und so moglicherweise zu bekampfen, wie er es nicht nur in den theoretischen

PAGE 214

2 08 Ess ays, sond e rn va r a ll cm auch anh a nd d es F i g ur e nen se m b l es in se m e m Werk ve deutlicht hatte Dach darf an dieser Stelle nicht vergess e n werden dal3 Hein durchaus nicht immer recht behielt was seine Prognose uber die Wunsche der DOR-Burger an ging Sein bei einer Podiumsdiskussion am 24. Oktober 1989 formulierter Traum: "Stell dir var, die DOR ware sozialistisch und keiner geht mehr weg" 6 sollte sich nicht bewahrheiten. Wahrend er in dem bereits erwahnten Spiegel-Interview noch einen "Konsens, da13 man den Sozialismus in der DOR verand e rn will" kon s tatierte, sah er in einem Gesprach mit dem Neuen Deutschland am 2./3. D e zember bereits das Hauptpro blem darin "da13 der Konsens fur eine sozialistische Gesllschaft auf dem Spiel steht und daJ3 er schon bald verloren sein konnte." 7 Von der Jungen Welt schlie13lich an1 12. Dezember befragt, raumte er in Bezug auf die Ereignis s e am 4. November ein: "Ich glaube, der Konsens ist genau an diesem Tag zerbrochen 8 Diese Tatsache anzuer kennen mul3 fur Hein mit grol3en Schwierigkeiten verbunden g ewesen sein. Der van ihm immer wieder bekampfte Sockel, auf den das Volk den Kunstler stellte, urn ihn van dart seines prophetischen Amtes walten zu !assen, war plotzlich verschwunden ein "tief eingewurzeltes Mi/3trauen gegen alle linken lntellektu e ll e n" breitete sich aus da man sie als "die Steigbugelhalter fur die stalinistische und v e rbrecherische Fuhrungsschicht [ansah) die uns im Namen des Sozialismus bis zum h e uti g en Zustand gebracht hat." 9 Da/3 diese Kunsterfeindlichkeit s o Hein "in Deut s chland eine jahrhundertelange gute Tradition" (209) hat mag richtig sem ist ab e r als Erklarung fi.ir diesen emotionalen Umschwung des ostdeutschen Volkes doch vielleicht nicht ganz ausre1chend. Viel eher mu/3 man hier Reinhard Andress zustimmen, wenn er schreibt:

PAGE 215

209 Das Recht for sich selbst zu sprechen, hatten die Men sc h e n in der DOR zuruckerobert und s ie brauchten ihre Schriftsteller nicht mehr. Statt dessen forderten s ie das ein, was viele DDR-Schriftsteller ohnehin an Privilegien genossen batten (COB 163) Hein s permanente Forderung n ac h Offentlichkeit wird hier in einem Mal3e verwirklicht wie es sich wohl der Autor se lbst nicht h at vorstellen konnen. DaJ3 ein Volk einfach keine Energie und Lust mehr hatte diesen maltraitierten Sozialismus "erstmals wirklich aufzubauen [ ] sich noch einmal aufzuraffen fur ein solches Experiment" 10 schien unfaf3bar. Erschwerend kommt hinzu, daf3 Hein in einem Interview mit der taz drei Monate spater von der angeblichen Intellektuellenfeindlichkeit nichts mehr wissen will: In den westlichen Zeitungen Iese ich von einer Kluft zwischen den lntel lektuellen und dem Volk. Davon ist hier im Lande nichts zu registrieren. Meine personlichen Erfahrungen sind da ganz andere [ ] Das Gewicht der Intellektuellen nimmt in dem MaJ3e zu wie die Ratlosigkeit der Gesellschaft. In all diesen rationalen und irrationalen A.ngsten wendet man sich um Orientierung verstarkt an die Intellektuellen. Man wendet sich an die paar Figuren, die man glaubt, befragen zu konnen. 11 lnwieweit Hein hier gewissen Verdrangungsmechanismen unterliegt bleibt dahingestellt offensichtlich empfand er sich im Marz 1990 wieder als moralische Instanz des Volkes, eine Rolle die ihm nach eigenen A u ssage n nicht b esonde r s liegt. Doch vorerst a hnte wohl ni e mand daf3 es tatsachlich zu einem 9. November kommen konnte. Die am 4 November stattfindende Protestdemonstration auf dem Alexanderplatz an der sich i.iber 500 000 Burger beteiligten, sollte die letzt e Chance darstellen das Volk noch einmal zu einer sozialistischen Richtun g umzustimmen. Zusan1men mil Christa Wolf und tefan Heym sprach auch Hein an diesem denkwi.irdigen Tag zu den Mitbi.irgern seines Landes. Was die getreuen Anhanger hier horten, kann jedoch nicht im Sinne jedes einzelnen gewesen sein. Denn Hein sprach nicht nur

PAGE 216

2 1 0 vo n de n z u ve r a n de rn den S truktur e n ei n e r G e s e ll s c h af t s o n de rn erinn e rte a uch a n e111 e n a lt e n und wa rsch e inlich j e t zt se hr einsam e n Mann 1 2 Die se r M a nn war E rich H o nn e cker : Ich g l a ub e, a u c h for di ese n a lt e n Mann i s t un s e r e Gese ll sc h af t k e in e s fa ll s di e E rfollun g se in es T ra um s S e lb s t e r a n d e r Sp i t ze di eses Staates s t e h e nd und for ihn for seine E rfolge a b e r auch fur se ine Fe hler Ver s aumnisse und Verbrechen besonders verantwortlich selbst er war den verkrusteten Strukturen gegeni.iber fast ohnmachtig (195) Obwohl d e r Autor d as St a at s ob e rhaupt hier nicht au s sein e r Sc huld hin s i c htlich der a m Volk b e g a ng e n e n V e rbr e ch e n e ntlie/3 s cheint es fraglich o b so M eye rG osau "nur ein j eg licher Ko o p e rati o n mit d e m a lt e n R e gim e s o gan z li c h U n ve rd ac hti ge r w i e Hein sich eine solche Mahnung gestatten [konnte]." 13 Es mu/3 eher nachdenklich stimmen, d a /3 H e in in dies e r Rede e in e r se it s dazu aufruft, mit d e n s t a lini s ti s ch e n Struktur e n zu br e ch e n die s e in Land beherrsch e n und andererseits d e m ge rad e di es en Stalinismus v e rkorp e rnd e n H o nn e cker e ine Ohnm a cht d e n Verh a ltni sse n geg eniib e r a tte s ti e rt Di e ser Wid e r s pru c h i s t a u c h mit d e m c hristlich motivi e rt e n S o z ia l i s t e n" ( M eye rGosa u 17 9) nicht zu erklar e n Und ob Hein damit e ntschuldi g t werd e n k ann d a l3 er "dam a l s nicht d as wirklich e Au s m a l3 der P e r ve r s ion der so z ialistischen dee
PAGE 217

211 andere auch. Dies und der unb e dingte Wille sein Land vor der Einverleibung' in die Bundesrepublik zu schutzen, machen ihn zu e in er nicht wegzudenkenden Figur in den Geschelu1issen im Herbst 1989. Die harsch e Kritik der sich der Autor vor allem in dem Essay Ec khard Thieles "Engagiert wofiir?" ausgesetzt sah, darf deshalb sicherlich nicht a ls Maf3stab genommen werden. Thieles Kritik setzt an Heins bereits zitierter Auf3erung im Neuen Deutschland an, in der er von der letzten Chance spricht, erstmals einen wirklichen So z ialismu s aufzubauen, obwohl er bei e in e m Tei! der Bevolkerung bereits eine gewisse Unlust verspu rt, "sich noch einmal aufzuraffen fur solch ein Experiment." Hein so Thi e le unterstelle mit dieser Aussage, die DDR-Bevolkerung, [] habe sich schon irgendwann einmal aufgerafft fi.ir solch ein Experiment, bab e es a l so irgendwann einma l sei es nach anfanglichem Zwang der sowjetischen Befreier gewollt. Dies war und ist die Lebensluge vieler Sozialisten 1 5 Gleichzeitig attestiert Thiele dem Autor aufgrund eines Textes wie Der fremde Freund zwar durchau s als "Kritiker des Stalinismus in se in em Lande" betrachtet werden zu konnen durch se in e offen tlichen Erklarungen jedoch die Vor s t e llung von einem abermali ge n (und wiederum fur jeden sicht bar durch kein Mehrheitsvotum getragenen!) Versuch, ei n sozialis tisches Gesellschaftsmode ll zu verwirklichen (propagierte], also, wie man es auch dreht und wendet der Gedanke an e inen nochmaligen stalinis ti s chen Gewaltakt. (80) Die se Sch lu f3folgerung muf3te sich demnach auf a ll e jene Ki.instler anwenden ]ass en, die in den Novembertagen des Jahres 1989 dem Volk e ine neue sozialistisc he Utopie zu fi.ihren wollten wie es nicht nur Hein, sondern bspw. auch Stefan Heym und Christa Wolf versucht hatten 1 6 Wenn all diesen Reden auch anzulasten ist daf3 sie tatsachlich z um gr6f3ten Tei! auf die politische Zukunft des Landes ausgerichte t waren "Aber

PAGE 218

2 1 2 s pr ec hen, fr e i sp r ec h e n ge h en, a ufrecht gebe n d as i s t ni c ht ge nu g. Laf3t un s a ucb lern e n zu regieren." 17 und in k e in s t e r W e i se auf die doch vermehrt vorhandenen person lichert Bedurfnisse der Bevo lk e rung n ac h 40 Jahren E ingesperrtseins einzugehen ver mochten darf dies nicht mit einem "nochrnaligen s talinistischen Gewaltakt" gleichge setzt werden. Was Leute wie Heym in diesen Tagen immer wieder vergaI3en, war die Tatsache, da/3 eben doch ein ganz eklatanter Unterschied zwischen den Intellektuellen und dem Volk b es tand Und es b e dur f t e t a tsachlich nicht des Essays H ey m s im Spiegel, in dem er den sogenannten Republikflu chtigen ti.ichti ge Schelte angedeien lie13: Aus dem Volk das nach Jahrzehnten Unterwi.irfigkeit und Flucht sich aufgerafft und sein Schicksal in die eigenen Hande genommen hatte und das soeben noch edlen Blicks einer verhei13ungsvollen Zukunft zuzustre ben schien wurde eine Horde von Wi.itigen die Ri.icken an Bauch ge drangt, Hertie und Bilka zustrebten auf der Jagd nach dem glitzernden Tinnef. Welche Gesichter, da sie mit kannibalischer Lust in den Grabbel tischen von westlichen Kramern ihnen absichtsvoll in den Weg plaziert, wuhlten 18 Was bier zum Ausdruck kommt scheint die i.ibergrof3e E ntt a uschung d as Volk nicht unbedingt als den sozialistischen Verbi.indeten ansehen zu konnen, sondern in ihn1 eher eine an Konsumg i.itern Geschmack findende Gemeinsch af t zu erkennen der es v i e I z u l a n ge an den wichtigsten Ding e n ge mangelt hat. Im Zusammenhang damit steht d e r am 28 November im Fernsehen verlesene und einen Tag spater im Neuen Deutschland ver off e ntlichte Appell "Fur unser Land" in dem das Volk vor die radikalen Alternati ve n gestellt wurde entweder auf die Eigenstandigkeit der DOR [zu] bestehen [und] in unserem L a nd eine solidarische Gesell sc haft zu entwickeln [ ] oder [ zu] dulden daf3 ein Ausverkauf unserer materiellen und moralischen Werte beginnt und i.iber kurz oder lang die Deutsche Demokratische Republik
PAGE 219

213 D e r Aufr uf verlief trotz prominenter Unterschriften wie die Volk er Braun s oder auch Christa Wolfs im Sand die Bevolkerung der DOR hatte sich bereits entschieden Daf3 Heins : Name auf der Li s te der Unterzeichnenden fehlt, liegt nicht zuletzt daran daf3 der Autor zu diesem Zeitpunkt offensichtlich die Chancen eines neu aufzubauenden Sozia lismus in der DOR weitaus realistischer einzuschatzen vermochte, als einige seiner Kollegen und Kolleginnen. In einem Interview mit der Zeit auf3erte sich Hein dahin gehend, dal3 er das hj e r verlese ne Programm "etwas a nachron istisc h" e mpfand und deshalb nicht unterschrieben hatte weil "ich dagegen [war], aber nicht, weil es keine Chance hatte, siegreich z u sein. lch mochte auf meiner Seite ste hen nicht auf der siegreichen. 20 Damit scheint Hein einmal mehr seine personliche Haltung bewahren zu wollen um nicht in einem Massenaufruf unterzugehen. Die Geschichte hat gezeigt, da/3 er zumindest diesmal recht behalten sollte. Im Februar 1992 hielt Hein in Dresden einen Vortrag der in einer fi.ir den Autor ungewohnlich ironisch-sarka s tischen Weise auf das vereinigte Deutschland eingeht. "Ansichtskarte einer Kleinstadt leicht retuschiert" spielt anhand der bereits von Uwe Johnson in seinen Texten beschriebenen Kleinstadt Jerichow und deren plotzlich wieder gewonnenen Nachbarstadt Travemunde die Unwagbarkeiten d es Vereinigungsprozesses durch um schlief3lich fi.ir diese beiden Stadte im Namen de s gesa mten Deuts~hlands zu konstatieren was s ich in den let z ten vierzig Jahren als nur un ge rn akze ptierter Faktor in die Beziehun g der beiden deutschen Staaten gemischt hat: "Die a us Jerichow und die aus Travemunde waren einander recht fremd geworden." 21 Wenn Hein es auch nur in direkt verbalisiert, so zielt seine Anklage doch in Richtung eines kapitalistischen

PAGE 220

214 Westens dem sich die DOR aufgru nd ungl e ich er Kratieverhaltnisse mehr oder we niger ergeben mul3te: Freilich, di e Braut kam aus armlichen Verhaltnissen, und so setzte der Brautigam w i e bei wirtschaftlichen und privaten Ve reini g ung e n un gleicher Partn e r iiblich den Heiratsv e rtra g allein auf. Die Braut hatte beizutreten und war gebeten, ihr e n armlichen Besitz, kostbare Erinner ungsstucke for sie, wertloser Trade! fur ilm dabei vollstandig auf zugeben. [ ] Die Hochzeit wurde vollzogen [ ] und erst jetzt gingen beiden die Augen auf, und sie erkannten einander. Und sie erkannten sich als Frernde. ( 17) Tatsachlich resultiert diese Frerndheit aus dern nicht vorhandenen Dialog em 1m Verlauf der Ere igni sse irn Herbst 1989 oft bernuhter w1d daher inzwi sc hen abgegriffener Terminus der sich jetzt der Gefahr ausgesetzt sieht als Gemeinplatz verschrieen zu werden Es ist di es der Dialog zwischen den trotz nicht mehr vorhandener Mauer noch immer durch imaginare Grenzen definierten Teilen Ost und West der sich als ein Ge s prach zwischen Fremden darstellt die einander im E ndeffekt nichts zu sagen haben, obwo hl s i e s ich d oc h vierzig Jahre Jang als Bruder und Schw es t e rn b eze ichnet hatten Damit lal3t sich der Bogen schlagen zwischen den Verhaltnissen im literarischen Oeuvre H e ins und den r ea l e n Zustanden im heutig e n Deut sc hland. Hat s ich in der Untersuchung der E r z ahlt ex te H e in s ein deutliches Kommunikationsmanko unt e r den beteiligten Prota go nisten gezeig t so mul3 offensichtlich ein iihnliches Fa.zit fur den neuen deutschen Staat gezoge n werden. Eine im Fruhjahr 1996 in Berlin durch gefu hrte Befragung hat ve rdeutlicht dal3 di e bereits oben angesprochene Grenze sich nach w i e var durch diese Stadt zieht, und diese Tatsache auch van den meisten Befragten als zwar nicht besonders wunsch e nswert aber dennoch als gegeben hingenommen wird. Die Dialog fahigkeit, oder vielleicht eher der Wille zum Dialog scheint nur sehr b e dingt vorhanden

PAGE 221

215 Na c h d e n Ursachen fur e in e solc h e den freudigen Erw a rtun g en der o ve mb e rt ag e 1989 vollig zuwiderlaufende Entwicklung befragt, nannten die meisten den viel zu schnell vollzo'genen Einigungsproze/3 der den unterschiedlichen Anspri.ichen der beiden Partner in keinem Fall gerecht zu werden vermochte. Die lang gehegten Wi.insche konnten sich das war abzusehen in dieser Form nicht erfi.illen. Erstaunlicherweise gingen jedoch die wenigsten Befragten auf die Kommunikationsschwierigkeiten ein, die sich von Anfan g an anbalrnten j a g erad ez u vorprogrammiert war e n D es wegen mu/3 man heute noch, sieben Jahre nach der Zusammenfohrung der beiden deutschen Staaten dem Autor Hein recht geben wenn er sagt: "Der Dialog reicht nicht aus 22 Welchem Partner in dieser sich zur Zeit zumindest recht unglucklich ge staltenden Beziehung die Schuld zuzuweisen ist, soll an dieser Stelle nicht geklart werden. Die Antwort wi.irde, da immer eine Seite benachteiligend doch unbefriedigend ausfallen. Tatsache ist jedoch da/3 Hein in seinem erzahlerischen Werk den Ereignissen zumindest was die Dialogfiihigkeit an g eht durchaus vorzugreifen wu/3te wenn diese sich dann auch in einer Form ge s talten s ollten, die selbst fur den Autor uberraschend kommen mu/3ten. Ungeachtet all dieser Entwicklun ge n hat Hein mit seinem erzahlerischen Werk doch einen entscheidenden Beitrag zum Dialog geleistet. Der auf einem Bib elwort au s der Gerichtsankt:indigun g des Proph e t e n Habakuk ba s ierende Titel dieser Untersu chung 2 3 findet sich in einem Dialog zwi s chen dem inzwisch e n erwachsenen Thoma s und dem bereits toten gleichsam aus dem Jenseits sprechend e n Historiker Horn wider. Diese Aussage mu/3 jedoch fur alle hier vorgestellten Figuren in Heins erzah

PAGE 222

216 l erischem W e rk ge lt e nd ge m ac ht werden. Gem e in s am l e id e n s i e an e in e r Sprach l os ig keit die s i e zu e iner Masse kastrierter Individuen macht di e s ich zwar noch als menschliche Wesen be ze ichn e n doch weit davon e nt fe rnt sind, a l s so lche behandelt zu werden Di e darriit ve rbund e n Gefahren hat der Autor e ind e uti g a u fgezeig t. I so lation und Vereinsamung a ls d as Re s ultat einer Gesellschaft, die das Kommunizi e ren verlernt hat macht sich auch im realen Leben immer ofter bemerkbar. All seinen Kritikern, die den positiven Heid e n vermisse n und auch so n s t e in e um e ife We lt a n sc hauung C hri sto ph Heins konstati eren, h at der Autor in Person der A.rztin Claudia eine ironische, fast schon sarkastische Antwort gegeben: "Natiirlich ist das alles von mir i.ib e rtri ebe n zugespitzt, subjektiv, unhaltbar. Eine verstiegene, private Ansicht, ohne ausreichende Kenntnis der wirklichen Probleme Schwierigkeiten und Erfolge" (FF, 1 36). 24 Anmerkungen l Ingrid J aco bi "Wende braucht die Tat Der Morg e n 8.11.89 2. C hri s toph Hein, "Offentliche Erklarung," FGR 173 3 C hri sto ph Hein, "Die DOR ist nicht China FGR 178. Zue r s t erschienen als Inter view mit U lrich Schwarz und Hartmut Palmer in D e r S pi ege l 43 23.10 1989 4 C hri s toph Hein "Offentliche Erklarung," FGR 173 5 C hri s toph Hein, "Vorwo rt zum B e richt der Untersuchun gsko mmi ssio n ," Text + Kritik 111 72 6. "Ein Berliner Traum im Oktober 1989 der b ere it s im August 1968 von deutsch e n Panzern a uf dem Wenzelsplatz i.iberrollt wurde FOR 183 7 Christoph Hein "Ich bin ein Schreiber von Chroniken.'' AKS 205. Zuerst erschienen in Neue s Deutschland 2./3 .12 1989

PAGE 223

217 8. "Christoph Hein, "Wer heute so t aut sc hr e it so il sage n was e r fri.iher tat," AKS 209. Zuerst als Interview e rschienen in Junge W e lt 12 12.1989 9 Diese A.uBerung stammt aus einem Les e rbrief an die Junge Welt von einem e meritierten Professor aus Ma g deburg. Zitiert nach AKS 209 I 0 Christoph Hein "Ich bin ein Schreib e r von C hroniken" AKS 205. 11 Christoph Hein "Die DOR auf Knien und mit weiBer Flagge m die Einheit," tageszeitung Nr. 3059 17.3.1990. 12. Christoph Hein, "Der alte Mann und die StraBe FOR 194 13. Frauke Meyer-Gosau, "Christoph Hein P o litiker CO B 17 9. 14. Reinhard Andress Christoph Heins Weg
PAGE 224

218 schwei ge n so we rd en di e t e in c sc hreien." (Luk as 1 9 .40) Die Bib e l (S tutt g art: Deutsche Bibelgesellschaft 198 5) 24. Hans Kaufmann bemerkt dazu tr effend : "Wenn in der Oebatte um den Fremde n Freun d bei e ini g en die Fasz in at i on durch das Buch von Mif3trauen gegen den Verfas se r be g l e itet wird so s ch e int mir da s d a mit z u sa mmen z uh a ."n ge n d a f3 mehrere Kritiker es weit von sic h weisen die Probl e me des Werkes auf sich z u beziehen. Sie zeigen eben die 'Beruhrungsangst ', di e s i e a n C l a udi a entdecken Glaubt man ihnen, so si nd 'wir' anderen alle hochsen s ibel wahre Samariter des Seelenlebens un serer Mit mensch e n, wahrend diese da platt er din gs ein Monster ist das man se nsiblerweise Im Leben links liegen !assen wiirde (Lindner in "Fur und Wider" 1645.) Die Vermutung sc h ei nt nicht abweg i g daf3 Hein a uch gege n solche Selbstgerechtigkeit an ge schrieben hat." "Chri s t o ph H e in in d e r Oebatte" 4 7

PAGE 225

BIBLIOGRAPHY Primarliteratur Bakhtin, Mikhail, M. The Dialogic Imagination. Trans. Caryl Emerson and Michael Holquist. Ed. Michael Holquist. Austin: University of Texas Press, 1988. Benjamin, Walter. Gesammelte Schriften I.2. Ed. Rolf Tiedemann and Hermann Schweppenh,i"user. Frankfurt: Suhrkamp, 1974. Die Bibel. Stuttgart: Deutsche Bibelgesellschaft, 1986. Dahn, Daniela. Spitzenzeit. Feuilletons. Leipzig: Reclam, 1980. Fries, Fritz Rudolf. Der Weg nach Oobliadooh Frankfurt : Suhrkamp 1966 Gadamer, Hans Georg. Wahrheit und Methode. Tiibingen: Paul Siebeck 1965. Hein, Christoph. Als Kind habe ich Stalin gesehen. Essais und Reden Berlin: Aufbau-Verla g, 1990. "Ansichtskarte einer deutschen Kleinstadt, leicht retuschiert." Neue Deutsche Literatur 40.4 (l 992): 9-30 Exekution ein e s Kalbes Berlin: Aufbau-Verlag 1994 Der fremde Freund. Berlin: AufbauVerlag 1983 Die ftinfte Grundrechenart. Aufsatze und Reden, 1987-1990 Luchterhand 1990. Horns Ende Berlin : Aufbau-Verlag 1990. Nachtfahrt und fruher Morgen. Frankfurt: Luchterhand, 1989. Frankfurt: Schlote! oder Wa s soils Stucke und Essays Darmstadt: Luchterhand, 1986 219

PAGE 226

220 D e r Tangospieler. B e rlin: Aufbau-Verlag 1 989. Die wahre Geschichte des Ah Q. Stucke und Essays. Darmstadt: Luchterhand, 1984 H o rkh e imer Max, and Theodor W Adorno. Di alekt ik der Aufklarung. Frankfurt: Fischer, 1993 Ingarden Roman Das literarische Kunstwerk. Tubingen : Max Niemeyer Verlag, 1960 Kleist Heinrich von. Werke m emem Band E d. Helmut Sembdner. Munchen: Hanser Verlag 1990 Lacan, Jacques Ecrits A Selection. Trans. Alan Sheridan. New York: Norton, 1977. Lukacs, Georg. Die Theorie des Romans Ein ges chichtsphilosophischer Versuch uber die Formen der grofien Epik. Darmstadt: Luchterhand, 1965 Marcuse, Herbert. Triebstruktur und Gesellschaft Ein philosophischer Beitrag zu Sigmund Freud (Ero s and Civilisation) Frankfurt: Suhrkamp 1971. Muller, Heiner. Heiner Muller. Material. Texte und Kommentare. Ed. Frank Hornigk. Gottingen: Steidl, 1989 Novalis. Werke. E d. Gerhard Schulz Munchen: B ec k, 1981. 131. Voloshinov, Valentin. Marxism and the Philosophy of Language Trans. Ladislav Matejka and I.R. Titunik. Cambridge : Harvard Universit y Press, 1986. Wohmann Gabriele E rnst e Absicht. Neuwied: Luchterhand 1 970. Wolf Christa. Nachd e nken i.iber Christa T.. B e rlin : Aufbau-Verl ag, 1973 Sekunda rli teratur Adorno Theodor W Fo rm und Gehalt de s ze itgenossischen R o m a ns Akzente 1.5 ( 1854 ): 410-416. Arno ld Heinz Ludwi g, ed. Text + Kritik 111 Munchen : ed ition text + kritik GmbH, 1991.

PAGE 227

221 Baier Lothar ed. Chri s t o ph Hein Texte, Oaten Bild e r. 1990 Frankfurt: Lu c hterh a nd Batt Kurt. Di e Exekution de s Erzahlers. Westdeutsche Romane zwischen 1968 und r 1972. Frankfurt: Fisch e r, 1974. Widerspruch und Obereinkunft. Aufsatze zur Literatur. Leipzig : Reklam 1978. Benjamin, Walter. "Krisis des Romans." Romantheorie. Dokurn entation ihrer Geschichte in Oeut sc hland seit 1880. Ed. Eberhardt Lammert. Koln: Kiepenheuer & Witsch, 1975. Bernhardt, Rudiger. "Die Hoffnung der Erziih l er." Weimarer Beitrage 32.4 (1986): 675 -683. Bernhardt, Rudiger Klaus Kiindler, Bernd Leistner Gabriele Lindner Bernd Schick and Ursula Wilke. '" Der fremde Freund' von Chris toph Hein." Weimarer Beitrage 29.9 (1983): 1635-1655. Corino, Karl. "Liebe z u den Mobeln statt zu d en Menschen." Stuttgarter Zeitung 10.3.1983 Emmerich Wolfgang. "Der verlorene Faden Probleme des Erziihlens in den siebziger Jahren." Literatur der DOR in d en Siebziger Jahren. Ed. P U Hohendahl/P. Herminghouse. Frankfurt: Suhrkamp 198 3 15 3-192 Kleine Literaturgeschichte der DOR. Frankfurt: Luchterhand, 1989. Eng ler Jurgen. "Moral ohne Ruck.halt. Christoph Heins Roman 'Horns Ende'." DDR-Literatur 85 im Gesprach Ed Siegfried Ronisch. Berlin: Aufba u-V erlag 1986. Fischer Bernd. Christoph Hein: Drama und Prosa 1m letzten Jahr z ehnt der DOR. Heidelberg: Winter, 1990. "Einladung zum Lever Bourgeois Christop h Hein s Fi r st Prose Co ll ec ti on." Studies in GDR Culture and Society 4. Se lect ed Papers from the Ninth New Hampshire Symposium on the GDR Ed Margy Gerger. Lanham New York: Un iversity Press of America, 1984 1 25135. Gates, Ilse-M ar ie. "Chr i stoph Heins Novelle 'Der fremde Freund '. Ein fiktionaler Bericht moderner Kommunikationsschwierigkeiten." Car l eton Germanic P a p ers 18 (1990): 51-73

PAGE 228

222 Gra ss G unt e r a nd Christo p h H e in Es gibt sie a n gs t di e n e u e Mauer. Di e Ze it 7.2.199 2 Gruneberg Antonia. "Geschichte und Entfremdung : Chri s toph Hein al s Autor der : DDR." Michigan Germanic Studies 8.1 (1982): 229-251. Hacks Peter. "Heinrich-Mann-Preis 1982. [Laudatio auf Christoph Hein]." Neue Deutsch e Literatur 30 6 (1982): 159-163. Hahnel, Ingrid and Hans Kaufmann. "Eine Literatur der achziger Jahre?" Zeitschrift fi.ir Germanistik I (1985): 18-34. Hammer, Klaus ed. Chroni s t o hne Botschaf1. Christoph Hein E in Arbeitsbuch. Materialien, Ausku nfte, Bibliographie. Berlin: Aufbau-Verlag 1992. Heym Stefan "Aschermittwoch in der DOR." Der Spiegel 4.12.1989. Hirsch E.D. Validity in Interpretation. New Haven: Yale University Press, 1967. Hobsbawm Eric J "Das Prinzip Hoffnung." Materialien zu Ern s t Blochs 'Prinzip Hoffnung' E d Burkhart Schmidt. Frankfurt : Suhrkamp 1 9 78. 176-182. Holquist Michael. Dialogism. Bakhtin and his World. New York: Routledge, 1990. Iser Wolfgang. The Act of Reading. Baltimore, London: John s Hopkins University Press 1978. The Implied Reader. Baltimore, London: Johns Hopkins University Press, 1974. "Indetermin a c y a nd th e Reader s Response in the Pro s e F i c t io n." Aspects of Narrati ve. E d J. Hilli s Miller. New York, London : C o lumbi a U niversity Press, 1971. Jachimczak, Krzysztof. "G es prach mit Christoph Hein 11111 und Form 40.2 (1988) : 343-35 9 Jacobi Ingrid "Wend e braucht die Tat." Der Morgen 8 11.1989 Janssen-Zimmermann Antje. G e genwurfe Untersuchungen zu Dr a men Christoph Heins. Frankfurt : Peter Lang, 1988. Jarmatz Klaus. "Vorfu lu ung e ines dialogischen Prinzips Neue D e utsche Literatur 36.9 (1988) : 135-140.

PAGE 229

223 K a hl e r Hermann. "Zerqu etsc htes Lac h e ln Chri s t o ph Hei n Der Tan gos pieler." DDRL iteratur 89 im Gesprach Ed Siegfri e d Roni sch Berlin: Aufbau-Verlag 1990. 224-229. Kau fma nn Han s. "Christoph H ei n in d e r Deb a tte DDR-Literatur 83 im Gesprach. E d. S i eg fried Roni sc h B e rlin: A utbau V e rl ag 1984. 41-51. Obe r DDR-Literatur. Beitrage aus fi.infund zwa n z i g J a hren Berlin: Aufbau Verlag, 1986. "Gesprach mit Christa Wolf." Weimarer Beitrage 6 (1974): 89-110. Kiewitz, C hristl. D e r stumme Schrei Krise und Kritik d e r soz ialistischen Intelligenz im W e rk Christoph Heins. Tilbingen : Stauffenburg-Verlag 1995. Krummrey Marianne. "G ege nw a rt im Spi ege l der Geschichte." Temp era ment e 6.4 ( 1981): 14 3 -147 Leggewie, Claus. "Wie ein Alp auf den See l en." Die Zeit 28.3.1986. Leistner, Bernd "Spiegel der Erinnerung." Leipziger Volkszeitung 16 ./ 17.5.1987 --, "Heins neuer Prosaband Neue Deutsche Literatur 42.4 (1994) : 155-158 Loffler Dietrich. "Christoph Heins Prosa Chronik der Zeitgeschichte." Weimarer Beitrage 33 9 ( 1987) : 1484-1487. McKnight Phillip. Understanding Christoph Hein. Columbia: University of South Carolina Press, 1995. P fe i ffer, P e t e r. "Tot e und Geschichten." German Studies Review 16 1 ( 1993): 19-36 Preu!3 e r H a ns-Peter. Zivilisationskritik und literarische Offentlichk.eit. Strukturale und wertungstheoretische Untersuchung z u erzahlenden Texten Christoph Heins. Frankfurt: Peter Lang 1991. R e ich-Ranicki M a rc e l. "Die Angst var d e m Schriftsteller. Zu Cluistoph Heins bemerken swe rt e r Rede ilber den V erfa ll der Kultur in der Bundesrepublik und di e Zensur in d e r DDR." Frankfurter Allgemeine Zeitung 9 1 2 1987 R ei d J.H "Reading Christoph Hein." Socialism and the Literary Imagination. Essays on East German Writers. Ed M a rtin Kane. New York, Oxford : Berg, 1991. 213-227

PAGE 230

224 Ri.if3, Gisela, e d. Dokument e z ur Kun s t-, Literatur und Kulturpolitik der SEO (l 9 711974). Stuttgart 1976 Sandig Brigitt e. "Zwei oder drei Fremde." Die Gegenwart des Absurden. Studien zu Albert Camus. Ed. Annemarie Pieper. Ti.ibingen: Francke-Verlag: 1994 37 5 l. Schmitz-Koster Dorothee. Trobadora und Kassandra und .. Weibliches Schreiben in der DOR. K6ln: Pahl-Rugenstein, 1989. Schuddekopf, Charles, ed. "Wir sind das Vo l k!" Flugschriften, Aufrufe und Texte einer deutschen Revoluti o n. Hamburg: Rohwolt 1990. Serin, Dieter. Textstrategien in DDR-Prosawerken zwischen Bau und Durchbruch der Berliner Mauer. Heidelberg : Winter 1994 Shepherd, D. "Bakhtin and the Reader." Bakhtin and Cultural Theory Ed. Ken Hirschkop and D Shepherd. Manchester : Manchester University Press, 1989. 91-108. Spies, Bernhard "D e r Anteil der sozialistischen Utop ie an der Beendigung der DDR-Literatur. Am Beispiel Christoph Heins." Germanic Review 3 (1992): 112 118 Washburne, Katharine. "A Confessor at the Funeral." New York Times Book Review 7.5.1989 Westphal, Anke. tageszeitung 17.3 1994 Vossler, Karl. Jean Racine. Mi.inchen : Max Hueber Verlag, 1926 Widmer, Ernst and Herbert Wiesner. Zensur in der DOR Geschichte. Praxis und "A.sthetik" der Behinderung der Literatur. Berlin: Literaturhaus, 1991 Zeckert Ines. Poetol og i e und Prophetie Christoph Heins Prosa und Dramatik 1m Kontext se iner Walter-Benjamin-Rezeption Frankfurt: Peter Lang 1993.

PAGE 231

BIOGRAPHICAL SKETCH Susanne Hill was born in Mannheim, Germany i n 1964. After finishing her secondary education in 1984, she studied law at the Ruprecht Karl University in Heidelberg and the Johannes Gutenberg U n i versity in Mainz In 1987 she began her studies in German literature and linguis ti cs pedagogy and political sciences a t the University of Mannheim After receiving her B A. equivalent in 1990, she entered the German M A. program at the University o f Florida in 1991. She received her M.A. degree i n German literature i n 19 9 3 and con t inued with the Ph D. program in the same d e partment. In 1996 sh e completed he r s tud i es in German literature and received her degree of a Ph D. 225

PAGE 232

I certify that I have read this study and that in my opinion it conforms to acceptable standards of scholarly presentation and is fully adequate, in scope and quality, as a dissertation for the c!egree of Doctor of Philosophy. 1::A-fiwva:~ Keith Bullivan hair Professor of Germanic and Slavic Languages and Literatures I certify that I have read this study and that in my opinion it conforms to acceptable standards of scholarly presentation and is fully adequate in scope and quality as a dissertation for the degree of Doctor of Philosophy. ~ji1-;;:~ SharonDiFino Associate Professor of Germanic and Slavic Languages and Literatures I certify that I have read this study and that in my opinion it conforms to acceptable standards of scholarly presentation and is fully adequate in scope and quality, as a dissertation for the degree of Doctor of Philosophy. + :;:4;1 ~ J!1 Franz Futterk.necht Professor of Germanic and Slavic Languages and Literatures I certify that I have read this study and that in my opinion it conforms to acceptable standards of scholarly presentation and is fully adequate in scope and quality, as a dissertation for the degree of Doctor of Philosophy David Phar1es Professor of Romance Languages and Literatures This dissertation was submitted to the Graduate Faculty of the Department of Germanic and Slavic Languages and Literatures in the College of Liberal Arts and Sciences and to the Graduate School and was accepted as partial fulfillment of the requirements for the degree ofDoctor of Philosophy. December 1996 Dean Graduate School

PAGE 233

LO 1780 199_0 H fol/ UNI V ERSITY OF FLORID A II I II IIII II Ill Il l ll l ll ll lll II I II I II I I II II lll lll 1 11 1 11 11 1111 1 111 1 3 1262 08557 0140