<%BANNER%>

Zur Bedeutung Von Farben Bei Thomas Mann

Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UFE0045524/00001

Material Information

Title: Zur Bedeutung Von Farben Bei Thomas Mann
Physical Description: 1 online resource (76 p.)
Language: english
Creator: Schumann, Carina
Publisher: University of Florida
Place of Publication: Gainesville, Fla.
Publication Date: 2013

Subjects

Subjects / Keywords: colors -- leitmotifs -- mann
Language, Literature and Culture -- Dissertations, Academic -- UF
Genre: German thesis, M.A.
bibliography   ( marcgt )
theses   ( marcgt )
government publication (state, provincial, terriorial, dependent)   ( marcgt )
born-digital   ( sobekcm )
Electronic Thesis or Dissertation

Notes

Abstract: This master’s thesis is concerned with the role of colors in Thomas Mann’s literary work. Scholars have often hinted to the author’s unique use of colors without elaborating what is so specific about it. As the thesis shows however, colors function as important leitmotifs that help the reader interpreting locations and characters by giving obvious or subtle hints to the characters’ roles and the development of the plot. The meaning of colors is analyzed by a close reading of selected works in a chronological order.  Although in his first works, Mann used colors in a more naturalistic way to describe people and places and in a more symbolic way in his later works, it becomes clear that colors have a consistent meaning throughout his oeuvre.
General Note: In the series University of Florida Digital Collections.
General Note: Includes vita.
Bibliography: Includes bibliographical references.
Source of Description: Description based on online resource; title from PDF title page.
Source of Description: This bibliographic record is available under the Creative Commons CC0 public domain dedication. The University of Florida Libraries, as creator of this bibliographic record, has waived all rights to it worldwide under copyright law, including all related and neighboring rights, to the extent allowed by law.
Statement of Responsibility: by Carina Schumann.
Thesis: Thesis (M.A.)--University of Florida, 2013.
Local: Adviser: Futterknecht, Franz O.

Record Information

Source Institution: UFRGP
Rights Management: Applicable rights reserved.
Classification: lcc - LD1780 2013
System ID: UFE0045524:00001

Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UFE0045524/00001

Material Information

Title: Zur Bedeutung Von Farben Bei Thomas Mann
Physical Description: 1 online resource (76 p.)
Language: english
Creator: Schumann, Carina
Publisher: University of Florida
Place of Publication: Gainesville, Fla.
Publication Date: 2013

Subjects

Subjects / Keywords: colors -- leitmotifs -- mann
Language, Literature and Culture -- Dissertations, Academic -- UF
Genre: German thesis, M.A.
bibliography   ( marcgt )
theses   ( marcgt )
government publication (state, provincial, terriorial, dependent)   ( marcgt )
born-digital   ( sobekcm )
Electronic Thesis or Dissertation

Notes

Abstract: This master’s thesis is concerned with the role of colors in Thomas Mann’s literary work. Scholars have often hinted to the author’s unique use of colors without elaborating what is so specific about it. As the thesis shows however, colors function as important leitmotifs that help the reader interpreting locations and characters by giving obvious or subtle hints to the characters’ roles and the development of the plot. The meaning of colors is analyzed by a close reading of selected works in a chronological order.  Although in his first works, Mann used colors in a more naturalistic way to describe people and places and in a more symbolic way in his later works, it becomes clear that colors have a consistent meaning throughout his oeuvre.
General Note: In the series University of Florida Digital Collections.
General Note: Includes vita.
Bibliography: Includes bibliographical references.
Source of Description: Description based on online resource; title from PDF title page.
Source of Description: This bibliographic record is available under the Creative Commons CC0 public domain dedication. The University of Florida Libraries, as creator of this bibliographic record, has waived all rights to it worldwide under copyright law, including all related and neighboring rights, to the extent allowed by law.
Statement of Responsibility: by Carina Schumann.
Thesis: Thesis (M.A.)--University of Florida, 2013.
Local: Adviser: Futterknecht, Franz O.

Record Information

Source Institution: UFRGP
Rights Management: Applicable rights reserved.
Classification: lcc - LD1780 2013
System ID: UFE0045524:00001


This item has the following downloads:


Full Text

PAGE 1

1 ZUR BEDEUTUNG VON FARBEN BEI THOMAS MANN By CARINA SCHUMANN A THESIS PRESENTED TO THE GRADUATE SCHOOL OF THE UNIVERSITY OF FLORIDA IN PARTIAL FULFILLMENT OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF MASTER OF ARTS UNIVERSITY O F FLORIDA 2013

PAGE 2

2 2013 Carina Schumann

PAGE 3

3 To my family

PAGE 4

4 ACKNOWLEDGMENTS First of all, I would like to thank the Federati on of German American Clubs (VDAC), especially the Deutsch Amerikan ische Gesellschaft Neuss (DAGN), for making my stay at the University of Florida possible. I would also like to thank the p rofessor s of the Department of Language s Literature s, and Culture s for two wonderful and enriching years at UF. My special thanks go to Dr. Futterknecht and Dr. DiFino for their s upport of m grateful to the other teaching assistants for making me smile every day. Special thanks go out to Juliane, Resi and Nina, who were not only wonderful colleagues, but also the best roommates I can imagine. I want to thank my best friends at home, Tine and Jule, for always being there for me. Last but not least, I want to thank my family for their ever present love and support.

PAGE 5

5 TABLE OF CONTENTS page ACKNOWLEDGMENTS ................................ ................................ ................................ .. 4 ABSTRACT ................................ ................................ ................................ ..................... 6 CHAPTER 1 EINLEITUNG ................................ ................................ ................................ ............ 7 2 DAS FRHWERK ................................ ................................ ................................ ... 11 Vision (1893) ................................ ................................ ................................ ........... 11 Der kleine Herr Friedemann (1897) ................................ ................................ ........ 12 Buddenbrooks. Verfall einer Familie (1901) ................................ ............................ 15 Tonio Krger (1903) ................................ ................................ ................................ 27 Der Tod in Venedig (1912) ................................ ................................ ...................... 30 3 ZWISCHEN FRH UND SPTWERK ................................ ................................ ... 40 4 DAS SPTWERK ................................ ................................ ................................ ... 56 Mario und der Zauberer. Ein tragisches Reiseerlebnis (1930) ................................ 56 Doktor Faustus. Das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkhn erzhlt von einem Freunde (1947) ................................ ................................ ....... 58 Die Betrogene (1953) ................................ ................................ .............................. 66 5 SCHLUSS ................................ ................................ ................................ ............... 70 LIST OF REFERENCES ................................ ................................ ............................... 72 BIOGRAPHICAL SKETCH ................................ ................................ ............................ 76

PAGE 6

6 Abstract of Thesis Presented to the Graduate School of the University of Florida in Partial Fulfillment of the Requirements for the Degree of Master of Arts ZUR BEDEUTUNG VON FARBEN BEI THOMAS MANN By Carina Schumann May 2013 Chair: Franz Futterknecht Major: German the literary work elabo rating what is so specific about it. As the thesis shows however, colors function as important leit motifs that help the reader interpreting locations and characters by giving The meaning of colors is analyzed by a close reading of selected works in a chronological order. Although in his first works, Mann used colors in a more naturalistic way to describe people and places and in a more symbolic way in his later works, it becom es clear that colors have a consistent meaning throughout his oeuvre.

PAGE 7

7 CHAPTER 1 EINLEITUNG Farben sind Strahlungskrfte, Energien, die auf uns in positiver oder negativer Weise einwirken, ob wir uns dessen bewut sind oder nicht. Johannes Itten Kunst de r Farbe Die Erfahrung lehrt uns, da die einzelnen Farben be sondere Gemtsstimmungen geben. Johann Wolfgang von Goethe Zur Farbenlehre Farben spielen eine wichtige, wenn auch teilweise unbewusste, Rolle fr die menschliche Wahrnehmung. Mit seinem Werk Zur Farbenlehre revolutionierte Johann Wolfgang von Goethe das europische Denken, indem er versuchte, das Phnomen Farbe in seiner Gesamtheit und nicht einseitig nach rein physikalischen oder sthetischen Gesichtspunkten zu untersuchen. Von besonderer Wi chtigkeit war dabei seine berlegung, dass es keine objektive Anschauung gebe, sondern die menschliche Wahrnehmung etwas sehr Subjektives sei. Tatschlich hngt die Wirkung von Farben zu einem groen Teil von individuellen Vorlieben und Erfahrungen ab. All erdings werden bestimmte Farben in vielen Kulturkreisen bereinstimmend mit gewissen Empfindungen verknpft, da sie oft durch Eindrcke aus der Natur bernommenen eines liebend dementsprechend in vielen Kulturen fr Hoffnung und Neuanfang, Blau fr Sehnsucht, nur Werbepsychologen z unutze, sondern auch Knstler und Schriftsteller versuchen,

PAGE 8

8 durch Farben bestimmte Stimmungen und Gefhle hervorzurufen. Einige von ihnen entwickeln dabei eine ganz spezifische Symbolik. Auch Thomas Mann Forscher betonen immer wieder den besonderen ohne eine ausfhrlichere Analyse anzuschlieen. Dabei muss die Verwendung von Farben als wichtiges Leitmotiv angesehen werden, das mehr Beachtung verdient, als ihm bisher zugekommen ist. Durch die Farbsymbolik werden teils offenkundige, teils subtile Hinweise auf Charaktereigenschaften von Figuren, deren Funktion und das weitere Romangeschehen gegeben. Sie ersetzt damit ein deutlicher sprbares Eingreifen des Erzhlers, da der Leser unterschwellig mit der Deutung der Orte, Personen und Situationen vertraut gemacht wird 1 : Das Leitmotiv kann charakterisierende und gliedernde Bedeutung haben. Als charakterisierendes Mittel trgt es zur Erkennung der Figuren durch hervorstechende krperli che Merkmale, Redewendungen oder Gesten bei. Als gliederndes Leitmotiv zeichnet es sich durch seinen Hinweischarakter aus. Es verweist auf bergreifende Zusammenhnge, stellt ein Beziehungssystem innerhalb des Werkes dar und dient so der epischen Integrati on (Keller 129). charakterisierende, sozu sagen Zauberberg 1 Es ist nich t von der Hand zu weisen, dass viele der von Mann verwendeten Farben auf real existierende Personen und Gegenstnde zurckzufhren sind. Auch Mann selbst hat immer wieder betont, dass der Ausgangspunkt seines literarischen Schaffens die real vorfindliche W elt sei. Aber wie Brge Kristiansen Wiederholungstrukturen und eine hochentwickelte Leitmotiv und Zitattechnik unterwandert, so da die in Zeit, Raum und Individualitt un terschiedenen Phnomene der realistischen Ebene schlielich zusammenfallen und in ihrem Identisch sein auf eine jenseits des principii individuationis befindliche zeigen, dass dies auch fr die verwendeten Farben gilt.

PAGE 9

9 Einfhrung 15) zu verwenden. Es kann auch nicht Arbeit zeigen, dass Mann auch schon im Frhwerk, allen voran in den Buddenbrooks nicht nur mit den Mitteln des realistischen Romans gearbeitet hat, sondern einige Figuren und G egenstnde bereits eine zustzliche symbolische Funktion haben, auf die oft durch das wiederholte Auftreten bestimmter Farben hingewiesen wird. Die vorliegende Arbeit beschftigt sich mit der Farbsymbolik in Thomas Manns literarischem Gesamtwerk, wobei be ispielhaft einzelne Werke herausgegriffen werden. Der Fokus liegt auf denjenigen Farben, die im Text eine gewisse Frequenz aufweisen Leitmotivtechnik ist, dass wichtige Motive durch Wiederholung stndig in Erinnerung Verknpfungen (Bachmann 3 ). Die Arbeit teilt sich in drei Teile, nmlich das Frhwerk, das mit der Novelle Tod in Venedig von 1912 als a bgeschlossen gilt, den Zauberberg der gewissermaen in der Mitte steht, und das Sptwerk. Diese Unterteilung erfolgt aufgrund der inhaltlichen Entwicklung im Schreiben Thomas Manns: Wie Lotti Sandt feststellt, vollzieht sich in der Novelle Der Tod in Vene dig der bergang von der frhen naturalistisch psychologischen Phase hin zum Mythos, wobei der Zauberberg in dieser Entwicklung in der Mitte steht (vgl. Sandt 5). Schlielich erfolgt laut Adorno mit dem Roman Doktor Faustus noch eine letzte Entwicklungsstu fe hin zur Allegorie (vgl. Mendelssohn 740). Diese Arbeit soll die Frage klren, ob trotz dieser Entwicklung von einer durchgehenden Farbsymbolik in Manns Werk gesprochen werden kann. Um dies

PAGE 10

10 zu prfen, werden die ausgewhlten Werke im Folgenden chronologi sch auf Quantitt und Bedeutung von Farben untersucht.

PAGE 11

11 CHAPTER 2 DAS FRHWERK Vision (1893) Vision ist einer der ersten Texte Thomas Manns. Der Autor schrieb ihn fr eine Psycholog dieser Prosa Skizze ist die halluzinatorische, erotisch aufgeladene Vision eines nackten Mdchenarms ei n Motiv, das unter anderem im Zauberberg wieder aufgegriffen wird. Dass die Liebesbeziehung mit dem Mdchen, die der Erzhler andeutet, tatschlich existiert hat, darf bezweifelt werden, denn eigentlich schreibt der Erzhler vor allem von imaginiert sich hinein in etwas, was ihm so fern ist wie der Sirius: in entwickelt hier ein Motiv, das sich durch sein Gesamtwerk ziehen wird: das Motiv des einsamen, sich s elbst beobachtenden Knstlers, der unter der Distanz zwischen sich und der Welt leidet. Auf gerade einmal anderthalb Seiten verwendet Mann neun Farbbezeichnungen, was eine Farbdichte von sechs Farben pro Seite bedeutet. Diese hohe Frequenz dient zur atmosp hrischen Verdichtung (vgl. Wiegmann 17). Auffllig ist zudem das Brder 17) der Beschreibungen: getragen, der Kristallkel die Perle, die vom Grund des Kelches aufsteigt, flammt im Lichtbereich des Rubinrings

PAGE 12

12 Beschreibung deutet darauf hin, dass die Farben auf eine Weise auf das lyrische Ich Bezeichnung fr die Ader des Mdchenar Morbiditt des Krpers einer Femme fragile. Der rubinrote Ring an ihrem Finger vervollstndigt das Bild des fr den literarischen Jug endstil typischen Rot Wei Rot ist dabei die Farbe der Lebensbejahung, der Leidenschaf t und Erotik, des Dionysischen, Wei dagegen die Farbe der Dekadenz, Morbiditt und Vergeistigung, des Apollinischen. Oft sind jedoch Versuche einer Synthese festzustellen. So wirkt auch in Vision das Weie, Zarte, Morbide des Mdchens sexuell anziehend un d verbindet sich auf diese Weise mit der Sphre des Roten. Der kleine Herr Friedemann (1897) In der Erzhlung Der kleine Herr Friedemann entwickelt Mann ein weiteres Grundmotiv seines Gesamtwerkes: Beeinflusst von Nietzsches Kritik der asketischen Ideale b eschreibt Mann die Gefahr verdrngter Sinnlichkeit: Die Hauptfigur ist ein von der Natur stiefmtterlich behandelter Mensch, der sich auf eine klug sanfte, friedlich philosophische Art mit seinem Schicksal abzufinden wei und sein Leben ganz auf Ruhe, Kont emplation und Frieden abgestimmt hat. Die Erscheinung einer merkwrdig schnen und dabei kalten und grausamen Frau bedeutet den Einbruch der Leidenschaft in dieses behtete Leben, die den ganzen Bau umstrzt und den stillen Helden selbst vernichtet ( On mys elf 58). In dieser Erzhlung benutzt Mann ber 60 Farbbezeichnungen auf 22 Seiten, woraus sich eine Farbdichte von ungefhr drei Farben pro Seite ergibt. Bei der Beschreibung

PAGE 13

13 des kleinen Herrn Friedemann und seiner Umgebung dominiert zunchst die Farbe Gra Backe leidenschaftslose, apollinisch geprgte Leben des kleinen Herrn Friedemann gedeutet dass er seiner grauen Alltagsrealitt gerne entfliehen wrde. knstlerische Ader wie es spter auch bei Hanno Buddenb rook oder Tonio Krger der Fall ist. Eine weitere Parallele zu Tonio Krger ist, dass sich der kleine Herr Friedemann mit sechzehn unglcklich in ein Mdchen verliebt, das das genaue Gegenteil von ihm selbst ist erste Ausfhrung des von Thomas Mann immer wieder thematisierten Konflikts zwischen zwei Lebenswelten: Auf der einen Seite steht der sensible, melancholische, meist dunkelhaarige Typus des Knstlers und auf der anderen der lebensbejahende, einfach gestrickte, blonde Typus des Brgers, zu dem sich der Knstler hingezogen fhlt.

PAGE 14

14 Wie bei Gerda von Buddenbrook liegen diese viel krank [ sondern auch die zu dem Mdchen in Vision : Herr Friedemann kann seinen Blick nicht von Frau von R Wei Kontrast wird in diesem Falle nicht von der Hautfarbe und einem Rubinring erzeugt, Giebelhaus der Friedemanns wohnen die Rinnlingens in einer Gerda von Rinnlingens zwiespltige Rolle in der Erzhlu ng hin: Auf der einen Seite ist sie eine krnkliche Femme fragile, die die Musik liebt, auf der anderen Seite eine Erotik versprhende Femme fatale, die den kleinen Herrn Friedemann in den Selbstmord treibt. Diese beiden Seiten scheinen zunchst paradox, d och bei genauem Hinsehen ist es gerade Frau von Rinnlingens Morbiditt, die eine so groe sexuelle Anziehung auf

PAGE 15

15 den kleinen Herrn Friedemann ausbt. Wie schon in Vision vermischen sich also Rot und Wei, das Leben und die Leidenschaft mit dem Tod. Was Ge rda von Rinnlingen jedoch noch mehr in die Sphre der Femme fatale rckt als das Mdchen aus Vision oder Gerda von Buddenbrook ist die Verbindung mit der Farbe Gelb, die, wie durch sptere Werke deutlich wird, Dekadenz symbolisiert und verstrkt bei Teufel sfiguren auftritt. An mehreren Stellen im Text wird beispielsweise auf ebenfalls oft bei den Teufelsfiguren vorkommt. Als der kleine Herr Friedemann aus dem gestellt. Buddenbrooks. Verfall einer Familie (1901) Buddenbrooks ist Thomas Manns erster und erfolgreichster Roman. Er beschreibt den allmhlichen Verfall einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie um die Mitte d es 19. Jahrhunderts und beleuchtet gleichzeitig das Selbstverstndnis und die gesellschaftliche Rolle des damaligen Grobrgertums. In den Buddenbrooks verwendet Mann rund 1200 Farbbezeichnungen 1 auf gut 750 Seiten, was eine Farbdichte von anderthalb bis z wei Farben pro Seite ergibt. Vielen dieser Farben kommt eine leitmotivische oder zumindest symbolische Funktion zu. Gold und Silber verdeutlichen beispielsweise die hohe Stellung und Selbstwahrnehmung der Familie zu 1

PAGE 16

16 Farben Gold und Silber unterstreichen aber auch, wie sehr die Familie auf ihre Auenwirkung bedacht ist und wie ihre hohe Stellung mehr und mehr zur Fassade, zum nicht aus geringen Husern komme, bestand das Brot in sem, gewrztem und schwerem Gebck und Buddenbrooks von Generation zu Generation wichtiger, da sie immer grere Schwi erigkeiten haben, die einfache Kaufmannsmentalitt zu verinnerlichen. Das wirkt Farben Gold und Sil ber also den Untergang der Familie. So kleben gegen Ende des (523) in den Familienpapieren, was auf das Ende der Familie Buddenbrook hindeutet. Auch die anderen von Mann verwendeten Farben deuten in der Regel auf den Niedergang der Familie hin. Dies gilt ganz besonders fr die Farbe Gelb. Bereits auf den ersten Seiten des Romans findet sich mit d

PAGE 17

17 bereinstimmen, der Hinweis darauf, dass es mit den Budd enbrooks bergab gehen Jahreszeit befindet sich im bertragenen Sinne auch die Familie Buddenbrook. Genau wie die Bltter der Linden drauen beginnen auch die Bltter des fr die Familie so Teilweise symbolisiert die Farbe Gelb den finanziellen Verfall der Familie, wie es im Vorfeld durch ein unsauberes Geschft gnstig erwirbt, die dann aber vollstndig von einem Hagelschlag zerstrt wird. Das hervorstechende Merkmal von Bendix von ausgesproc Backenbartes macht diese zu einem der aufflligsten Leitmotive im Roman. Diese wichtige, durch die Leitmotivtechnik unterstrichene Roll e kommt Grnlich zu, weil sein falsches Spiel den Buddenbrooks nicht nur finanziell schadet, sondern auch den ersten ffentlichen Skandal in der Familie darstellt. Tonys Ruf in der Gesellschaft ist durch die anschlieende Scheidung von Grnlich nahezu ruin iert. Aber Grnlich wird nicht nur wegen seines Backenbartes mit der Farbe Gelb in Verbindung gebracht. Als er zu den Schwarzkopfs reist, um dem alten Schwarzkopf seine bevorstehende Hochzeit mit Tony 147), die Stores in seinem und

PAGE 18

18 ein Motiv, das bereits in Der kleine Herr Friedemann vorkommt, auch wenn die Geschlechterrollen hier umgekehrt sind. Oft steht die Farbe Gelb fr Krankheit oder Tod. Tonys Gesicht pflegt eine Clara, welche bereits mit 26 Jahren an Gehirntuberkulose stirbt, erblickt das Licht der seinen frhen Tod. Kurz bevor Die Welt als Wille und Vorstellung welches sich auch die Zahnarztpraxis Allerdings ist die Farbe Gelb nicht ausschlielich negativ konnotier herausstellt, ist Anna eine uerst fruchtbare Frau, die folglich wohl die bessere Wahl

PAGE 19

19 fr Thomas gewesen wre. Doch wie bereits angedeutet neigen die Buddenbrookschen Mnner zunehme nd dazu, einen Typ Frau zu heiraten, der sie ins Verderben strzt. Ein herausragendes Merkmal dieser Frauen ist, wie bereits erwhnt, ein gewisser Hang zur da sie die Geige dem Kontext der frhen Erzhlungen erwhnte Rot Wei Kontrast. So entspricht des Kopfes zu einer kleinen Krone gewunden und in breiten knstlichen Locken ber Erscheinung mit schwerem, dunkelrotem Haar Der kleine Herr Friedemann die dem Protagonisten ja sogar den Tod bringt, ist frappierend. Sie wird zustzlich noch dadurch betont, dass auch G erda mit Thomas und Hanno in befindet. Genau wie Gerda von Rinnlingen wird auch Gerda Buddenbrook als krnklich dargestellt. Sie entzieht sich der Gesellschaft regel mig aufgrund von Kopfschmerzen. Eine Veranlagung zu Krankheit wird wie in Gerdas Fall oft durch die Farbe 530 etc.) in den Augenwinkeln sind eines der dominierenden Leitmotive. Aber auch

PAGE 20

20 461, 484, 546, 588, 620, 627, 662, 693, 699, 733) um die Augen von seiner Mutter als lulichen generell fr negative Ereignisse im Romangeschehen. Die Tapete mit den weien Gtterstatuen, die etwas, das fr di e Familie negative Konsequenzen hat; so zum Beispiel Jeans oder Elisabeths Tod oder Erikas Hochzeit mit Weinschenk. Die Farbe Blau ist zudem ein Symbol fr den finanziellen Niedergang der Buddenbrooks. So sind Briefe, die schlechte Nachrichten verheien, i n der Regel blau. Schon am Anfang des Romans ltesten Sohn Gotthold, der von ihm Geld fordert. Als Jean Buddenbrook von Grnlichs uliche, mit Firmenstempeln versehene

PAGE 21

21 Anders verhlt es sich mit der Farbe Blau als Augenfarbe. Einerseits verweist die Augenfarbe auf die Herkunft der Personen, wobei Blau mit dem Norden, Braun mit dem Sden in Verbind sie stammte grovterlicherseits aus einer franzsisch schweizerischen Familie und war eine geborene Hamburg Tonio Krger sind blaue Augen Armgard, mein Gott, sie wute ihr Glck nicht einmal zu schtzen, sie ging umher mit ihrem dicken Zopf, ihren gutmtigen blauen Augen und 2 Dies gilt auch fr die Buddenbrooks, die als grobrgerliche Kaufma nnsfamilie zunchst eher den Augenfarben der Familienmitglieder hingewiesen. Jean Buddenbrook beispielsweise Vaters, wenn zentrale Entwicklung angedeutet, die der Familie bevorsteht: Von Generation zu Generation setzt sich eine Neigung zum Trumen und eine Vorliebe fr Kuns t durch, 2 Auffllig ist auch, wie die Augenfarben mit weiteren Adjektiven oder Vergleichen verbunden werden. Im Falle von blauen Augen sind diese oft wenig schmeichelhaft, wie zum Beispiel im Fall von Bendix ie Warze an seiner Nase und in seine Augen, die so Beziehun g. Ein Gegenbeispiel fr die Verbindung von braunen Augen und Intelligenz ist Hannos dicker ist wahrscheinlich darauf zurckzufhren, dass Mann in den Budd enbrooks laut eigener Angaben noch ist, d.h. er hat sich genauer an deren realen Vorbildern orientiert als im Sptwerk.

PAGE 22

22 die die Kaufmannsmentalitt verdrngt und in dem kleinen Hanno ihren Hhepunkt findet. Auffllig ist, dass dessen braune Augenfarbe genau wie die seiner Mutter leitmotivisch verwendet wird. In beiden Fllen wird die braune Augenfarbe mit einer etwas von der Wirklichkeit wahrzunehmen, starr in eine gnzlich andere Welt In der Regel stimmt die Augenfarbe der Charaktere mit ihrer Haarfarbe berein. Hannos braunen Augen entspricht sein braunes Haar, whrend die meisten der bla uugigen Figuren blonde Haare haben: Mit seinem braunen Haar, das er jetzt seitwrts gescheitelt und schrg von seiner weien Stirn zurckgebrstet trug, das aber dennoch danach strebte, sich in weichen Locken tief ber die Schlfen zu schmiegen, mit sein en langen, braunen Wimpern und seinen goldbraunen Augen stach Johann Buddenbrook auf dem Schulhof und auf der Strae trotz seines Kopenhagener Matrosenanzuges stets ein wenig fremdartig unter den hellblonden und stahlblauugigen, skandinavischen Typen sein er Kameraden hervor (620). Auffllig ist, dass die Buddenbrooks zunehmend dunkelhaarig werden. Der alte Johann 3 isabeth, wie bereits Haar (244) In der dritten Generation ist 3 ber Johanns und Antoinettes n atrliche Haarfarbe knnen nur Vermutungen angestellt werden. Da die roten und braunen Haarfarben in der Familie Buddenbrook jedoch leitmotivisch verwendet werden, whrend die hellblonden meist nur nebenbei erwhnt werden, kann man davon ausgehen, dass zum indest Johann frher (hell)blond war und Thomas Mann die Entwicklung zur dunkleren Haarfarbe betonen wollte.

PAGE 23

23 (74), ebenso wie die braune Augenfarbe dient also auch eine eher dunkle Haarfarbe als Hinweis auf eine zunehmende Tendenz zur Selbstreflexion, zur Sensibilitt und zur K unst. Auerdem lsst sich damit einhergehend auch eine Feminisierung der Buddenbrookschen Mnner ne Beine in den schwarzen Strmpfen und seine Arme in den dunkelblauen, bauschigen und Christian wird durch seine Hysterie stark feminisiert (vgl. Max 260). Whrend die Entfr emdung vom Kaufmannsberuf bei den Mnnern der Familie auch einen deutlichen Vitalittsverlust zur Folge hat, altern die Frauen kaum: Johann Buddenbrook, der sich allgemacht der Mitte der Vierziger nherte, hatte in den letzten Jahren ersichtlich gealtert Erscheinung aufs beste, und ihr mattweier Teint mit den vereinzelten Sommersprossen hatte an Zartheit nichts eingebt (76). Auch gewinnen die Frauen mehr u nd mehr an Einfluss und Macht (vgl. Max 263). Bezeichnenderweise sind am Ende des Romans, mit Ausnahme von Christian, nur noch die Frauen der Familie am Leben und haben sich dabei kaum oder gar nicht Thomas Mann Forschung wird diese Tatsache damit erklrt, dass weibliche Figuren mythologisch prfiguriert sind (vgl. Max 260). Bereits Elisabeth Buddenbrook wird von

PAGE 24

24 hnlich bezeichnet der Makler Gosch Gerda Buddenbrook als 4 Neben diesen direkten Hinweisen lassen sich auch verstecktere Anspielungen finden. In der griechischen Mythologie treten Frauen figuren oft in Dreiergruppen auf. Gotthold Buddenbrooks Tchter Friederike, Henriette und Pfiffi werden dementsprechend mit den Erinnyen gleichgesetzt, zumal sie immer dann auftauchen, wenn wichtige Ereignisse wie Hochzeiten oder Todesflle das weitere Sch icksal der Buddenbrooks in negativer Weise bestimmen (vgl. Max 262). Die Dreiergruppe Ida, Klothilde und Tony wird dagegen mit den Moiren und den Graien in Verbindung gebracht. Ein Hinweis auf die der Name einer der Schicksalsgttinnen ist. Im Zusammenhang mit den Moiren ist die Verwendung der Farbe Grau von Bedeutung. Thomas Mann benutzt diese jedes Mal, wenn von der 756). ht Auge graue Kleidung (vgl. 115, 140, 210). Bei den mnnlichen Charakteren, allen voran 4 Manfred Dierks Behauptung, dass in Der Tod in Venedig (Dierks 302) auftreten, ist also schlichtweg falsch. Dementsprechend darf auch Dierks Aussage, Manns angezweifelt werden.

PAGE 25

25 Thomas Buddenbrook, signalisiert die graue Haarfarbe dagegen den Prozess des (vorzeitigen) Altern s: Welch ein Gegensatz zwischen der leidenden Schlaffheit seiner Zge und der eleganten, beinahe martialischen Toilette, die diesem Kopfe gewidmet war dem parfmierten, lang ausgezogenen Schnurrbart, der peinlich rasierten Gltte von Kinn und Wangen, de r sorgfltigen Frisur des Haupthaares, dessen beginnende Lichtung am Wirbel nach Mglichkeit verdeckt war, das, in zwei lnglichen Einbuchtungen von den zarten Schlfen zurcktretend, einen schmalen Scheitel bildete und ber den Ohren nicht mehr lang und g ekraust, wie einst, sondern sehr kurz gehalten war, damit man nicht she, da es an dieser Stelle ergraute (466). Eine bedeutende Rolle im Roman spielt des Weiteren die Farbe Grn. Als Mischung aus Gelb und Blau steht auch Grn symbolisch fr den Untergang der Buddenbrooks. Verkrpert wird dies ganz offensichtlich durch die Figur Bendix Grn lich, E hemann, Alois Permaneder, mit Grn in Verbindung gebracht. Frappierend ist vor (325, 345, 348, 353), das er entweder schief auf dem Kopf hat oder unbefangen in der Luft schwenkt. Der Erbsiegelring der Familie, der von Generation zu ) und auch Tonys Tochter Erika legt bei ihrer Hochzeit mit Weinschenk grnen Schmuck an (vgl. 446). Nicht zuletzt trgt auch Sesemi lcklich, du gutes

PAGE 26

26 755) auf dem Kopf. Aber auch sonst verheit die Farbe Grn nichts Gutes. Claras Wiege hat rnlichs blaue Geschftsbriefe liegen auf einem Tonys Schlafzimmer verwiesen. Auch Aline Puvoge l, die Christian offensichtlich wegen seines Geldes heiratet und schlielich dafr sorgt, dass er in eine Anstalt eingewiesen baren Stuhl mit Kopfpolster und Die Farbe Schwarz deutet in der Regel ebenfalls auf negative Entwicklungen im Romangeschehen hin. Die kleine Clara hat nicht nur gelbe Finger und liegt in einer grnen Wiege, sondern hat zude als Anspielung auf den ihm spter vorgeworfenen Delikt der Brandstiftung. Die Farbe gebracht. Morten heit Schwarz kopf mit Nachn amen und das Blumenmdchen Anna Da beide Figuren wohl die bessere Entscheidung fr die Familie Buddenbrook gewesen wren, steht Schwarz womglich auch fr vertane Mglichkeiten.

PAGE 27

27 Tonio Krger (1903) Die z entrale Thematik in Tonio Krger ist der Konflikt zwischen Knstlertum und Brgerlichkeit, der bereits aus frheren Werken Manns, allen voran den Buddenbrooks bekannt ist. Im Gegensatz zu den meisten anderen Figuren gelingt es Tonio Krger jedoch, einen K ompromiss zu finden und somit die Dekadenz zu berwinden. Auf gut 50 Seiten verwendet Mann ber 120 Farbbezeichnungen, woraus sich eine Farbdichte von fast zweieinhalb Farben pro Seite ergibt. Dominierend ist die Farbe Blau, die vor allem als Augenfarbe de s typischen Brgers auftritt und, wie in den Buddenbrooks mit blonden Haaren verbunden ist. Hans Hansen, in den Tonio verliebt ist, ist der Inbegriff dieses nordisch geprgten, vitalen Brgers: Hans trug eine dnische Matrosenmtze mit kurzen Bndern, un ter der ein Schopf seines bastblonden Haares hervorquoll. Er war auerordentlich hbsch und wohlgestaltet, breit in den Schultern und schmal in den Hften, mit freiliegenden und scharfblickenden stahlblauen Augen (214). neidische Sehnsucht, die oberhalb der Brust Brgerlichkeit, die durch seine blauen Augen symbolisiert wird, spiegelt fr Tonio ein scheinbar perfektes Leben wider: Wer so b laue Augen htte, dachte er, und so in Ordnung und glcklicher Gemeinschaft mit aller Welt lebte wie du! Stets bist du auf eine wohlanstndige und allgemein respektierte Weise beschftigt. Wenn du die Schulaufgaben erledigt hast, so nimmst du Reitstunden o der arbeitest mit der Laubsge, und selbst in den Ferien, an der See, bist du vom Rudern, Segeln und Schwimmen in Anspruch genommen, indes ich miggngerisch und verloren im Sande liege und auf die geheimnisvoll wechselnden Mienenspiele starre, die ber d es Meeres Antlitz huschen. Tonios Sehnsucht nach einem brgerlichen Leben, sein Wunsch, dazuzugehren,

PAGE 28

28 Inge (22 1) wider. Die Kombination von blauen Augen und blonden Haaren verbindet blauen, lachenden Augen, du blonde Inge! So schn und heiter wie du kann man nur brgerlichen Welt ist auch die Farbe Rot, vor allem als Gesichtsfarbe, die fr Vitalitt steht (vgl. Seitz 116): Er h atte sich zu ihr gesetzt, die vielleicht seine Schwester war, und umgeben von anderen rotwangigen Menschenkindern aen und tranken sie, schwatzten und vergngten sich, riefen sich mit klingenden Stimmen Neckereien zu und lachten hell in der Luft (262). To nio selbst ist zwischen der Welt des Brgers und der Welt des Knstlers hin und hergerissen. Wie Hans kommt auch er aus einer angesehenen Kaufmannsfamilie. dem Norden und dem Brgertum zuzuordnen. Seine Mutter dagegen steht fr den seiner Mutter: Unter sdlich scharfgeschnittenen Gesicht dunkle und zart umschattete Augen und Kinn waren ihm ungewhnlich weich gebildet (214 ). Nicht umsonst erinnert diese Beschreibung stark an Hanno Buddenbrook. Auch charakterlich lassen sich Parallelen nachweisen, zum Beispiel die Liebe zur Musik und seine Geige u nd in der Ferne das Meer, die Ostsee, deren sommerliche Trume er in

PAGE 29

29 bedeutende Unterschied ist jedoch, dass Tonio sich nicht nach dem Tod, sondern nach dem Leben sehnt und sich, damit einhergehend, auch nicht vollkommen von der Kaufmannswelt abwendet. Ganz im Gegenteil empfindet er dem Knstlertum gegenber eine gewisse Verachtung: sich ob seiner zweifelhaf ten Stellung unter den Menschen nicht grmte. Andererseits aber empfand er, da der Zorn des Vaters weit wrdiger und respektabler sei, und war, obgleich er von ihm gescholten wurde, im Grunde ganz einverstanden mit ihm, whrend er die heitere Gleichgltig keit der Mutter ein wenig liederlich fand (216). Wagen, sondern anstndige Leute, Konsul Krgers, Leben und einer ortlosen Emblem des Lebens Viele der (Farb )Motive in Tonio Krger sind identisch mit denjenigen aus den Buddenbrooks Selbst das Esszimmer der Krgers sieht aus wie das Esszimm er der Die vielen Parallelen unterstreichen letzten Endes aber auch die Unterschiede. Die Erzhlung baut auf dem gleichen Grundmotiv auf, nmlich dem Verfall einer Kaufmann des Abbrckelns und der Zersetzung geraten, und die Leute hatten Grund, Tonio Krgers eigenes Sein und Wesen ebenfalls zu den Merkmalen dieses Zustandes zu gensatz zu Thomas, Christian und Hanno Buddenbrook

PAGE 30

30 berwindet Tonio Krger den Dcadent in sich. Genau wie Hannos Freund Kai Graf Mlln entwickelt sich Tonio Krger zu einem Knstler, der stark genug ist, produktiv zu werden und Werke zu schaffen (vgl. Wys Geschichten und Tonio Verse. Die beiden verarbeiten die Wirklichkeit durch ihre Kreativitt und gehen deshalb nicht an ihrem Leiden zugrunde. So kann Tonio am Ende te Liebe gehrt den Blonden und den Blauugigen, den hellen Lebendigen, den Glcklichen, Liebenswrdigen und Der Tod in Venedig (1912) In Der Tod in Venedig beschreib t Thomas Mann den Einbruch des Dionysischen in das durch und durch apollinisch geprgte Leben des Knstlers Gustav von Aschenbach. Mann benutzt in der Novelle ungefhr 135 Farben auf gut 60 Seiten, d.h. es ergibt sich eine Farbdichte von zwei bis zweieinha lb Farben pro Seite 5 Bunte Der Tod in Venedig einen beschftigt mit den Aufgaben, welche sein Ich und die europische S eele ihm stellten, zu belastet von der Verpflichtung zur Produktion, der Zerstreuung zu abgeneigt, um zum Liebhaber der bunten Bunte und Farbige wird klar mit der Sphre des Dionysischen in Verbindung geb racht: 5 diese im Hinblick auf die Analyse eine wichtige Rolle spielen.

PAGE 31

31 Teufel der Novelle, als das Dionysische Macht ber Aschenbach ergreift, weist auch er vergleichbare M Zunchst aber steht die Farbe Grau hnlich wie schon bei Der kleine Herr Friedemann symbolisch fr Aschenbachs Lebensgefhl: Seine jahrel ange, Schriftsteller ist es nun aber Aschenbachs uere Erscheinung, die fr ihn seit der r mit er den Alten auf dem Schiff noch dafr verachtet hatte. Der Frisrbesuch kann als ueres Anzeichen fr Aschenbachs endgltige Wendung zum Dionysischen angesehen werd seiner grauen Haare entledig t, entledigt er sich auch seines apollinischen Lebensstils. Insofern hat der Frisr unverhofft ganz Recht, wenn er Aschenbach berzeugen will, sich fhlen, und graue s Haar bedeutet unter Umstnden eine wirklichere Unwahrheit,

PAGE 32

32 (36). Aber bereits dnner und reiner, der Strand mit seinen Htten und Booten farbiger, obgleich der also schon Vernderungen stattgefunden, obwohl Aschenbach zunchst noch auf der apollinischen Seite steht. Ebenfalls deutlich auf der apollinischen Seite und mit der Farbe Grau in war bis zum Entstellenden herb und keusch. Eine gleichmig klsterliche Tracht, rn, wie so hufig in den Buddenbrooks um eine Dreiergruppe handelt, die mit der Farbe Grau in Verbindung gebracht wird, lsst auf eine mythologische Prfiguration schlieen. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich, wie bei Klothilde, Ida und Tony, um eine Mischung aus Graien und Moiren handelt, die Aschenbachs Schicksal vorbestimmen. Tadzio selbst wird ebenfalls mit der Farbe Grau assoziiert. Dreimal verweist der Erzhler auf Todesbote an. Das Dmmergrau seiner Augen scheint ein erneuter Hinweis auf Aschenbachs Schicksal zu sein: Es handelt sich um einen Grauton mit deutlicher Tendenz zur Todesfarbe Schwarz.

PAGE 33

33 Schwarz tritt zunchst in Zusammenhang mit der Barke des Gondoliers auf, die nnert (26). Der Sitz der Barke wird weiter beschrieben als Schnabel der Barke, der stei l, schwarz und an der Spitze hellebardenartig bewehrt ber (61), um Tadzio und seiner Familie zu folgen. Auffllig ist, dass Aschenbach die Todesassoziation, die er bei der Barke hat, nicht als abschreckend empfindet, im dass sich seine Todessehnsucht bald dara uf erfllen wird, weist beispielsweise das das symbolisch als Aschenbachs Leichentuch verstanden werden kann. Ironischerweise soll sich Aschenbach, als er sich schminken und die Haare schwarz frben lsst wieder jung fhlen, doch ist die Haarfarbe vielmehr ein weiteres Anzeichen fr seinen nahenden ann mit mit dem Merkmal Schwarz als Symbol fr die Todesboten in Verbindung gebracht.

PAGE 34

34 Noch hufiger als Schwarz findet Blau in der Novelle Verwendung: hnlich wie in den Buddenbrooks lsst sich ein Zusammenhang der Farbe Blau mit Krankheit bzw. Tod herstellen 6 Zudem gilt Blau auch als transzendente, geistige Farbe, als Farbe der Schicksalsfgung (vgl. Spengler 125). Der ziegenbrtige Mann, der Aschenbach die Unterschrift, der Gondolie scheint auch Todessehnsucht auszudr cken, vor allem in Verbindung mit Tadzio und Unendlichkeit, Befreiung aus dem Hier und Jetzt, Erlsung vom Ich und seinen denen die Sonne zur Hhe stieg und furchtbare Macht gewann, in denen das Meer Die Farbe Gelb geht, wie schon in den Buddenbrooks ): 6 Laut Gabriele Seits verbindet sich die Symbolik des Blauen mit dem Mythos von Hyakinthos, der, wie Narkissos, eine Kennfigur des Symbolismus ist. Von den Griechen als gttlicher Knabe mit Adonis verglichen, wurde Hyakinthos von dem Poeten Thamyris geliebt dem ersten Mann, der je einen seines Geschlechts umwarb aber auch von Apollon, der mit ihm Diskus warf. Der Westwind, der gleichfalls Gefallen an dem Schnen gefunden hatte, packte eiferschtig den Diskus Apollons und schleuderte ihn Auch sonst knpfen sich im Altertum an diese stark duftende Blume Todesvorstellungen, denn aus der Z eichnung ihrer Blten las man Todesnhe (vgl. Seitz 300f.).

PAGE 35

35 Blickte man hinein in diese erzhlte Welt, sah man: die elegante Selbstbeherrschung, die bis zum letzten Augenblick eine innere Unterhhlung, den biologischen Verfall vor den Augen der Welt verbirgt; die gelbe sinnlich benachteiligte Hlichkeit, die es vermag, ihre Der Tod in Venedig 16; Hervorhebungen von Reiss 232). Gelb gilt auch als Symbol der Todesboten (vgl. Steenhoven 1) und begleitet als Farbe des Schwefels gngige Teufelsvorstellungen (vgl Galvan 130): der Fremde auf dem Doch nicht nur Figuren machen den Leser auf die Todes bzw. Verfallsthematik ht. Interessanterweise trgt auch s Gesichts, das aus hnlichkeit mit den Todesboten weist auf Tadzios eigene Funktion als Hermes psychagogos beziehungsweise Hermes psychopompos (vgl. Stckigt 15) hin. Wie schon i n den Buddenbrooks spielen auch in Der Tod in Venedig Farben wie Gold, Silber und Bronze eine Rolle. Als kostbare und besondere Metalle, die einen

PAGE 36

36 whrend des Jugendstils seh r beliebt. Tatschlich lassen sich in der Regel da, wo eines der Metalle auftaucht, mythologische Bezge oder Anspielungen auf Gottheiten finden. Tadzio zum Beispiel, der in der Novelle als Hermesfigur gilt, hat eine Gesichtsfarbe, die symmetrisch angeordnete Inschriften in Goldlettern auf, ausgewhlte, das jenseitige Rot ist die Farbe, die in der Novelle am zweithufigsten vorkommt. Rot wird mit auf den Bereich des Kopfes: Wangen, Augen, Haare sind in spezifischer Weise 7 So gehrt bereits der Fremde, dem Aschenbach auf dem ganz t ypisch fr die Figur des Teufels eine Verfhrungsfunktion: Es ist die Begegnung mit ihm, die Aschenbach zu seiner Reise 7 Reiss bezieht sich auf die Verwendung der Farbe Rot in Doktor Faustus ; seine Beobachtung gilt aber ebenso fr Der Tod in Venedig

PAGE 37

37 auffallend hnlich: Zum einen der Gondolier, der Aschenbach zum Lido fhrt, zum anderen der Gitarrist der kleinen Gruppe von Straensngern, die im Vorgarten des Allerdings sind der Fremde, der Gondolier und der Gitarrist nicht n ur Teufelsfiguren, sondern verkrpern auch den Tod und den Gott Dionysos. Beide Rollen knnen mit der Farbe Rot in Verbindung gebracht werden: der Tod durch die Farbe des Blutes und Dionysos als Gott des Weins, der Fruchtbarkeit und Ekstase durch die rote Farbe von nung, (22). So wie der Fremde, der Gondolier und der Gitarrist ist auch der falsche Jngling ein Vorbote fr das Schicksal Aschenbachs, denn dieser wird sich spter selbs t ledern gewesen, weich aufgetragen, ein zartes Karmin erwachen, seine Lippen, blutarm zu werde n, wird sptestens kurz darauf deutlich, wenn es nun ber Aschenbach der Farbe Rot wird allerdings, wie bereits erwhnt, durch die Todessymbolik aufgehoben. Nicht n ur werden die (roten) Erdbeeren, die Aschenbach gegen Ende der Novelle isst, in der Forschung oft fr seinen Tod verantwortlich gemacht, auch der

PAGE 38

38 imaginren Sanduhr rinn t, steht symbolisch fr Aschenbachs restliche Lebenszeit. Ein weiteres Beispiel fr den Zusammenhang zwischen der Farbe Rot und dem el ist in der griechischen Mythologie das Sinnbild fr Verfhrung und Fruchtbarkeit, aber auch eine Totenspeise. Weil Persephone von der verbotenen Frucht kostet, muss sie drei Monate des Jahres bei ihrem Entfhrer Hades bleiben (vgl. Seitz 298). Zweimal w ird auch Tadzio mit der Farbe Rot in (81). Ob dies in erster Linie ein Zeichen fr die eroti sche Anziehung ist, die er auf Aschenbach ausbt, oder ein erneuter Hinweis auf seine Funktion als Todesbote, ist wohl nicht eindeutig festzustellen. Womglich kommt beides zusammen und seine Ohne Zweifel ist, dass die Farbe Rot in der Novelle generell mit dem nahenden Tod in Verbindung steht. Dass Sexualitt und Lebensbejahung ebenfalls durch das Rote symbolisiert werden, scheint dabei zunchst paradox, ist bei genauerer Betrachtung allerding s sinnvoll, da es ja gerade Aschenbachs neue, lebensbejahende und sich zum Dionysischen wendende Seite ist, die ihn dazu verleitet, in Venedig zu bleiben und damit zu seinem Tod fhrt 8 Wei ist die am hufigsten gebrauchte Farbe in der Novelle. Vor allem Tadzio wird mit ihr in Verbindung gebracht. Seine Zartheit und Krnklichkeit entspricht dabei 8 Generell wird dieser scheinbare Gegensatz zwischen Leben und T od im Jugendstil dadurch aufgelst, dass Dekadenz und Tod gleichzeitig auch immer einen Neuanfang bzw. neues Leben bedeuten.

PAGE 39

39 Kranken, Verfallenden, Verwesenden hat, zu Erschpfung, Erstarrung und dumpfer einfa Kittel durc Aussehen und erinnert an die Kleidung der antiken Griechen oder griechischen Gtter, wodurch wiede wird. Doch wie bereits fr die Farbe Rot festgestellt, ist auch Wei nicht eindeutig konnotiert, denn genau wie die Farben Rot und Gelb wird es neben Tadzio auch den anderen Teufels bzw. T odesfiguren zugeschrieben, obwohl sie klar der dionysischen und damit roten Sphre angehren. Die Zhne des Fremden auf dem Friedhof sind Dies kann darauf zurckgefhrt werden, dass Venedig in d er Erzhlung mit der Unterwelt gleichgesetzt wird und die Farbe Wei in der Antike fr den Tod steht (vgl. Seitz 297).

PAGE 40

40 CHAPTER 3 ZWISCHEN FRH UND SPTWERK Der Zauberberg (1924) : Der Zauberberg war ursprnglich als heiteres Gegenstck zu Der Tod in Vened ig geplant und sollte von der Knstlerproblematik Romans denjenigen der Novelle dennoch hnlich: Es geht um die Faszination von rdnung ber ein der hchsten Einfhrung 11), wobei dem alternden, erfolgreichen Schriftsteller Gustav von Aschenbach der junge, unerfahrene Schiffsingenieur Hans Castorp gegenbersteht. Beide brechen aus ihrem geordneten Alltag au s und treten eine Reise ins Unbekannte und Abenteuerliche an, die mit Krankheit oder dem Tod endet. Beiden Geschichten liegt der Mythos der Hadesfahrt zugrunde (vgl. Wysling, Mythos im Zauberberg : Im Tod in Venedig war der Mythos noch weitgehend verrtselt. Tadzio ist und bleibt ein Jngling, aber ein Gott, nmlich Hermes psychopompos, Hermes psychopompos wirkt d urch ihn. Bei Behrens Rhadamanth dagegen wird die lebendige Einheit zur Zweiheit in stndigem Wechselbezug mit latenter Identitt. Damit ist Behrens nicht mehr nur das Symbolische was er allerdings als mythische Figur immer zugleich auch ist, sondern er ist Behrens und/oder Rhadamanth (Sandt 42). Darber hinaus entwickelte sich der Zauberberg Roman im Laufe der Zeit immer realen Faktoren der Katastrophe von 1914 erzhlerisch geht so in seiner Bedeutungsflle ber die Novelle Der Tod in Venedig hinaus.

PAGE 41

41 Mann verwendet auf knapp 1000 Seiten ungefhr 1000 Farben, also ein e Farbe pro Buchseite. Der Autor selbst verwies in seiner Einfhrung in den Zauberberg darauf, Einfhrung 16) sind. In diesem Zusammenhang knnen auch die Farben gedeutet werden. Die Welt des Flachlandes wird mit der Farbe Grau steingrauen Himmel empo strzenden, vorwrts getrommelten Im Gegensatz zu dem wenig farbenfrohen Flachland ist der Zauberberg eine labyrinthhafte Unterwelt, in welcher die Farben Rot, Schwarz, Wei und Blau vorherrschen. Rot ist dabei, wie auch schon in frheren Werken, die Farbe des Eros, die Farbe der Liebe und des Lebens, Schwarz dagegen die Farbe des Thanatos, des Gottes des sanften Todes. Psychoanalytisch gesehen stehen sich die beiden als Liebes bzw. Lebenstrieb un d Todestrieb gegenber. Das Sanatorium ist ein Ort der Ausschweifung und Auflsung, in dem Liebe und Tod als dmonische Mchte wirken, die den Intellekt, die Moral und den Arbeitswillen brechen und zu Schlaffheit, Stumpfsinn und Lhmung fhren (vgl. Wyslin

PAGE 42

42 los wird, knnen als Hinweis darauf gewertet werden, dass die dmonischen Krfte des Zauberbergs g (231) der Oberin Mylendonk als Teufelsattribute gewertet werden. Eros und Thanatos sind allge genwrtig und das Einzige, womit sich die Figuren im Sanatorium beschftigen. Sexuelle Spannungen zwischen Patienten, beispielsweise zwischen Castorp und Clawdia Chauchat, sind dementsprechend auch keine Privatsache, sondern eher ein gesellschaftliches Ere eigenen Tisch, sondern nachgerade auch von anderen, benachbarten blickte man auf ihn, um sich an seinem Erbleichen und Errten zu weiden, wenn nach Beginn einer Castorp symptomatisch wird, spielt im Roman generell eine wichtige Rolle, da es immer dann auftritt, wenn Eros seine Hnde im Spiel hat. Das erste Mal wird der Leser mit diesem Phnomen konfrontiert, als Castorp seine Zimmernachbarn beim Liebesspiel sehen, war gekommen und das Spiel nun ohne allen Zweifel ins Tierische Castorps Rte, die ihm vorhin in die frisch rasierten Wangen gestiegen war, nicht daraus weichen

PAGE 43

43 Rot vor: Einer der anwesenden Herren heit Rotbein (vgl. 152), Frau Salomon aus rote Farbe, vor allem als Gesichtsfarbe, deutet an, welche Figuren dem Bann des Zauberbergs verfallen sind Settembrini und Joachim nmlich, die, wenn auch auf hchst unterschiedliche Weise, die Wertewelt des Flachlands vertreten, teilen dieses Merkmal im Gegensatz zu Castorp nicht: Joachims Gesicht war im Laufe des Winters noch bronzefarbener nachgedunkelt, u nd dasjenige Hans Castorps glhte rosenrot unter gar edel zu seinem schwarzen Schnurrbart stand, hatte die Strahlung nichts anzuhaben vermocht (512). Auffllig sind auch die zahlreichen etc.), das das Sanatorium mit einem Freudenhaus gemein hat. Auch Phallussymbole wie Clawdias Bleistift und Castorps Thermometer werden mit der Farbe Rot in lbertes Crayon mit einem Ring, den man aufwrts schieben mute, damit der rot gefrbte Stift aus der Metallhlse gesparte Vertiefung der roten Samtpolsterung gebettet. Die ganzen Grade waren mit roten, die Zehntelgrade mit imitatio d Mynheer Peeperkorn verkrpert, der nicht durch Worte gro ist, sondern durch seine

PAGE 44

44 Vitalitt, seine Lebens und Genusskraft. Castorp verfllt seiner Ausstrahlung sofort und lst sic h dadurch vollkommen von Naphta und Settembrini, aber auch von Clawdia schwanken Jnglingsjahre fhlten sich erdrckt von dem Gewicht dieser breitschultrigen, rotgesichtigen, w seiner Naturverbundenheit und Genussfhigkeit einerseits fr Goethe, der fr Mann immer das groe Vorbild war, andererseits fr Gerhart Hauptmann, der sich seinerseits gern als Nachfolger Goethes stilisierte Aus mythologischer Perspektive und hier kommt wieder die Farbe Rot ins Spiel ist Peeperkorn eine Mischung aus Dionysos und Christus: Wenn der Wein wie Blut ber sein Laken fliet, die Einheit von Rausch und Qual, Wollust und Schmerz andeutend, ersche int der Verehrte als der sich zerreiende Gott: Er hat sich das Gift aus einer knstlichen Schlange selbst eingespritzt. Gleichzeitig ist er Christus am lberg. Sein Gelage mit den zwlf Berghofgsten ist das letzte Abendmahl. Auf dem Totenbett es ist die Haltung des Crucificus Da Eros und Thanatos so eng verbunden sind und die Liebe und das Leben eine hnliche Faszination auf die Patienten im Sanatorium ausben wie Krankheit und Morbiditt ist einleuchtend, dass Rot auch symbolisch fr den Tod steht. Joachims zwei Beispiele von vielen. In der Regel ist es aber die Farbe Schwarz, die die Allgegenwrtigkeit des Todes symbolisiert. Schwarz ist die charakterisierende Farbe fr les hat. Sie trauert um ih re beiden verstorbenen Shne, indem sie unaufhrlich im Garten

PAGE 45

45 erklingenden Marschmusik anpa Schwarz ist auch die Farbe Dr. Krokowskis, der, mythologisch gesehen, als Minos zusammen mit Behrens als Rhadamanth und Adriatica von Mylendonk als Aiakos ber die Schatten der Toten in der Unterwelt richtet: Er war ungefhr fnfunddreiig Jahre alt, breitschultrig, fett, bedeutend kleiner als die beiden, die vor ihm standen, so da er den Kopf schrg zurcklegen mute, um ihnen ins Gesicht zu sehen, und auerordentlich bleich, von durchscheinender, ja phosphoreszierender Blsse, die noch gehob en wurde durch die dunkle Glut seiner Augen, die Schwrze seiner Brauen und seines ziemlich langen, in zwei Spitzen auslaufenden Vollbartes, der bereits ein paar weie Fden zeigte. Er trug einen schwarzen zweireihigen, schon etwas abgenutzten Sakkoanzug, schwarze durchbrochene, sandalenartige Halbschuhe zu dicken, grauwollenen Socken und einen weich berfallenden Halskragen (28, eigene Hervorhebungen). Krankheit eine psychisc he Ursache hat, nmlich auf unterdrckte Liebe zurckzufhren Seine sandalenartigen Halbschuhe erinnern hingegen an die Flgelschuhe des Hermes (vgl. Sandt 288). im Charakteristikum der Farbe Schwarz wird einerseits von Castorps Grovater

PAGE 46

46 Ziemen hatte dieselben schnen, schwarzen und sanften Augen wie Joachim. Ihr ebenfalls schwarzes, mit Wei abe r schon stark vermischtes Haar war durch ein fast unsichtbares Schleiernetz in Form dem Bann des Zauberbergs verfllt. Er will ins Flachland zurck, um Kriegsdienst zu leisten, auch wenn der Herrscher ber die Unterwelt ihn nicht gehen lassen will: [A]m Dienstag oder Mittwoch aber wrde er [Ca storp] reisen und Joachim wieder allein hier zurcklassen, den armen Joachim, dem Rhadamanth noch wer wei wie viele Monate zudiktiert hatte und dessen sanfte, schwarze Augen sich jedesmal wehmtig verschleierten, wenn von Hans Castorps rapid heranrckende r Abreise die Rede war (225f.). Seine schwarzen Haaren und dunklen Augen erinnern an den Sohn des groen Labyrintherbauers von Kreta, Ikarus. Auch Joachim will dem Labyrinth entfliehen und elich gewhrt zurckkehren, um zu sterben (vgl. Sandt 100). Schwarz ist auch eine der beiden charakteristischen Farben fr den lebensbejahenden Pdagogen Ludovico Settembrin (335). Auf der einen Seite stellt auch er, als Reprsentant der Werte des Flachlandes und des Westens der Ratio und der Ttigkeit eine n Vertreter der Farbe Schwarz als zurckzukehren, muss aber enttuscht feststellen, dass seine Warnungen zwecklos Vernunft und

PAGE 47

47 Schwarz bei Settembrini fr Todesnhe, denn auch er muss aus Krankheitsgrnden in Davos bleiben. Nicht zuletzt wird Castorp durch Settembrinis uere E rscheinung, die Zigeuner, erinnert. Dieses Motiv ist bereits aus Tonio Krger bekannt. uerlich ist Settembrini dementsprechend als Knstlergestalt ohne Bezug zur brgerlichen Welt gekennzeichnet: Mit den anderen Knstlern des Mannschen Werkes verbindet ihn, da bei ihm die Lebensschwche, die Krankheit das physische quivalent der geistigen Verfein durch seine formverliebte Sprechweise (Schneider 277). Mythologisch gesehen ist Settembrini eine Mischung aus Prometheus und Hermes, wobei er sich selbst als Prometheus bezeichnet. Dazu passt auch seine im Dunkeln vorfindet und das Deckenlicht einschaltet. Genau wie Hermes in der Philosophie der Antike wird Settembrini mit dem Logos identifiziert und reprsentie rt die menschliche Vernunft. Er wird hnlich eingefhrt wie der Fremde auf den Friedhof in Der Tod in Venedig und weist von Anfang an deutliche Hermesmerkmale auf: Auf dem Wege von links kam ein Fremder daher, ein zierlicher brnetter Herr mit schn gedre htem schwarzen Schnurrbart und in hellkariertem Beinkleid, der, herangekommen, mit Joachim einen Morgengru tauschte der seine war przis und wohllautend und mit gekreuzten Fen, auf seinen Stock gesttzt, in anmutiger Haltung vor ihm stehen blieb (81 ). Auch bei allen weiteren Spaziergngen fhrt Settembrini einen Stock mit sich, auf den er sich in anmutiger Haltung zu sttzen pflegt (vgl. Sandt 298). Gerade machen ih

PAGE 48

48 Schattenreich des Berghofs instruiert, er ist es auch, der ihn vom Zauberberg Nicht zuletzt rt Settemb rini Castorp auch zu dem Ausflug in die Berge, kauft mit ihm ein Paar Ski und erklrt seinen Wunsch, ihn zu begleiten, wobei er sich selbst mit fahren, Flgelschuhe an den F hnlich wie Schwarz ist auch die Farbe Blau kennzeichnend fr den Hades (vgl. Schuth 126) einerseits wegen der khlen Temperaturen, die auch im Sanatorium vorherrschen, andererseits wegen der Affinitt zu r Farbe Schwarz 1 Abt. § 782). Dementsprechend tauchen Blau und Schwarz oft in Kombination auf und sind teilweise kaum voneinander zu unterscheiden. Der Erzhler beschreibt beispielsweise an einer (745). Dass Blau genauso den Tod symbolisiert wie Schwar z, zeigt sich auch an der rissenen Lippen waren leicht getrennt. Der Blaulauf deutete auf jhe Stockung, auf eine gewaltsam 1 In ihrem Artikel Der blaue Charun Zur Farbigkeit etruskischer Todesdmonen schreibt die Archologin und Etruskologin Cornelia W eber Lehmann, vieles spreche dafr, dass in der Antike die Farben Blau und Schwarz dasselbe meinten (vgl. Weber Lehmann 1). Damit wre auch zu erklren, warum Uneinigkeit darber herrscht, ob die Pferde des Hades, mit deren Hilfe er Persephone raubt, dunke lblau oder schwarz sind.

PAGE 49

49 Die Farbe Blau ist zudem eines der hervorstechenden Merkmale Behrens Rhadamanths. Seine uere Erscheinung macht ihn zu einer Hermesgestalt: Was Joachim von seinen Backen gesagt hatte, bewahrheitete sich vollkommen, sie waren blau; und so wirkte sein Kopf denn recht farbig gegen den weien Chirurgenrock, den er trug, einen ber die Knie reichenden Gurtkittel, der unten seine gestreiften Hosen und ein paar kolossale Fe in gelben und etwas abgenutzten Schnrstiefeln sehen lie (68). Vor allem die gelben Schnrstiefel spielen wie auch schon Dr. Krokowskis auf die goldenen Sandale n an, die sich Hermes an die Fe bindet. Der Blau Wei Kontrast erinnert an die Figur des Tadzio aus Der Tod in Venedig der ja ebenfalls mit dem Gott in Verbindung gebracht wurde. Genau wie in Der Tod in Venedig steht Blau auch im Zauberberg nicht nur f r Todesnhe, sondern auch entfernteren Bergkulissen, hinten am Ausgang, gegen den das Tal sich verjngte, dia Chauchats Der Tod in Venedig Clawdia Cha uchat weist darber hinaus noch andere gemeinsame Merkmale mit Tadzio auf. Sie hat deutlich hermaphroditische Zge und trgt meist blaue und weie Wolljacke (478) Auffllig ist auch die Gemeinsamkeit der schwarzen Lackschuhe und

PAGE 50

50 Hhe wippen, dessen Knchel ber dem Rande des schwarzen Lackschuhs von der wird sie zur Hermesfigur, denn es ist allen voran ihr Einfluss, durch den Castorp dem Bann des Zauberbergs verfllt (vgl. Han 100). So ist der Bleistift, den sie Castorp leiht, nicht nur ein Phallussymbol, sondern auch ein Attribut des Gtterboten. Allerdings hat Clawdia im Roman eine weitaus vielfltigere F unktion. Psychoanalytisch gesehen verbirgt sich hinter Castorps Liebe zu Clawdia eigentlich eine homoerotische Liebe, denn Castorp liebt durch Clawdia seinen Mitschler Pribislav Hippe: Er stand und sah sie lachend sprechen, genau wie Pribislav Hippe dere inst auf dem Schulhof sprechend gelacht hatte: ihr Mund ffnete sich ziemlich weit dabei, und ihre schiefstehenden graugrnen Augen ber den Backenknochen zogen sich zu schmalen Ritzen zusammen (333). Liebes und Lebenstrieb Eros, erinnert aber auch an die Teufelsfiguren in Der Tod in Venedig Mythologisch gesehen ist sie nicht nur eine Hermesgestalt, sondern verkrpert auch den Persephone Mythos, was das gesamte Romanges chehen in den Kontext der Eleusinischen Mysterien rckt (vgl. Sandt 5) 2 Clawdia reist am Tag nach der Walpurgisnacht ab und kommt kurz vor dem astronomischen Winteranfang zum vierten Mal ins Sanatorium zurck: Ihr Aufenthalt whrend der Wintermonate stemp elt den Zauberberg zu einem der Unterwelt zugewandten Ort (vgl. Sandt 94). Gleichzeitig wird 2 Interessanterweise findet im Roman jedoch eine Rollenverschiebung statt. Whrend Persephone laut Mythos in der Unterwelt von dem Granatapfel kostet und daraufhin immer wieder dorthin zurckkehren muss, wird sie in der Walpurgisna ie meinen Sie, d Sterbliche haben zuweilen das Schattenreich besucht und den Rckweg gefunden. Aber die Unterirdischen wissen, da, wer von den Frchten ihres Reiches Faus ttradition zudem eine Interpretation der Walpurgnisnacht als Pakt mit dem Teufel zu.

PAGE 51

51 Clawdia zum Symbol der ewigen Wiederkehr. Dementsprechend fangen kurz nach ihrer Abreise auch die ersten Blumen an zu blhen: Sie sahen es nher an, sie beugten s ich staunend darber, das war kein Schnee, es waren Blumen, Schneeblumen, Blumenschnee, kurzstielige ihren Irrtum, lachten vor Freude ber das Wunder vor ihren Augen, diese lieblic h zaghafte und nachahmende Anpassung des zuerst sich wieder hervorgetrauenden organischen Lebens (498). Auch die letzte der dominierenden vier Farben im Zauberberg die Farbe Wei, ist deutlich der Sphre der Unterwelt zuzuordnen: Laut Gabriele Seitz ist W ei in der Antike die Farbe des Todes. So beschattet eine weie Zypresse neben dem Palast des Hades und der Persephone Lethe, den dunklen Arm des Unterweltflusses Styx (vgl. 296f.). Wei findet sich am Anfang des Romans vor allem in Bezug auf die Inneneinr ichtung und die Zimmer des Sanatoriums. Dabei soll vermutlich der Eindruck wei in wei gehalten, und in weiem Lack schimmerten die Tren, auch die zu Dr. Krokowsk Klte und Unpersnlichkeit auf: Die Wnde schimmerten wei und hart, mit einer lackartigen lfarbe Hohlraum. Joachim ha tte das Deckenlicht eingeschaltet, und in seiner zitternden Klarheit zeigte das Zimmer sich heiter und friedlich, mit seinen weien, praktischen Mbeln, seinen ebenfalls weien, starken, waschbaren Tapeten, seinem reinlichen Linoleum Mit zurckgezogenen rmeln vor dem gerumigen Waschbecken stehend, dessen Nickelhhne im elektrischen Licht blitzten, warf er [Castorp] kaum einen flchtigen Blick zu der weimetallenen, reinlich bedeckten Bettstatt hinber (21f.). Schlielich wird Wei auch [Castorp], sein Monogramm auf der Brusttasche seines Nachthemds, die Hnde hinter

PAGE 52

52 (256). hnlich verhlt es sich zud em mit Wei als Farbe des Schnees. Nicht umsonst tck Lehne etwa ragte noch groe Anziehung der Tod in der Gestalt der weien Schneemasse ihn brigens der Sturm oder bte die vom dmmerigen Gestber verschleierte weiche weie Schrgflche vor ihm eine Anziehung auf seinen Krper aus, so da er sich ihr (658) zu stehen, der faustische Wunsch nach Grenzenlosigkeit, nach dem Alles und dem Nichts, nach dem Einswerden mit der Natur und den Elementen, das nicht umsonst auch mit einem sexuellen Erlebnis assoziiert wird: Auf Sylt hatte er [Castor p], in weien Hosen, sicher, elegant und ehrerbietig, am Rande der mchtigen Brandung gestanden wie vor einem Lwenkfig, hinter dessen Gitter die Bestie ihren Rachen mit den frchterlichen Reizhnen schlundtief erghnen lt. Dann hatte er gebadet, whre nd ein Strandwchter auf einem Hrnchen denjenigen Gefahr zublies, die frecherweise versuchten, ber die erste Welle hinauszudringen, dem herantreibenden Ungewitter auch nur zu nahe zu kommen, und noch der letzte Auslauf des Katarakts hatte den Nacken wie Prankenschlag getroffen. Von dorther kannte der junge Mensch das Begeisterungsglck leichter Liebesberhrungen mit Mchten, deren volle Umarmung vernichtend sein wrde. Was er aber nicht gekannt hatte, war die Neigung, die begeisternde Berhrung mit der t dlichen Natur so weit zu verstrken, da die volle Umarmung drohte, als ein schwaches, wenn auch bewaffnetes und von der Zivilisation leidlich ausgestattetes Menschenkind, das er war, sich so weit ins Ungeheuerliche vorzuwagen, oder doch so lange nicht d avor zu fliehen, bis der Verkehr das Kritische streifte und ihm kaum noch beliebig Grenzen zu setzen waren, bis es sich

PAGE 53

53 nicht mehr um Schaumauslauf und leichten Prankenschlag handelte, sondern um die Welle, den Rachen, das Meer (652f.). 3 Mit Erotik wird, w ie schon in frheren Texten, auch eine weie Hautfarbe bei Frauen assoziiert. Nicht nur Konsul Tienappel reist fluchtartig aus dem Sanatorium ab, mattweie, stark zusammengeprete W Erzhler in Vision fhlt sich Castorp von und voll waren zugleich, khl dabei, aller Mutmaung nach, und auerordentlich wei Zusammenhang mit Clawdia immer wieder der schon bekannte Rot Wei Kontrast auf: dieser Kontrast in Vision fr die Verbindung von Leben, Liebe, Fragilit t und Tod steht, kommt in Clawdias Fall die Assoziation mit dem Teufel hinzu. 3 Tatschlich wirkt es zunchst so, als sei Castorp im Gebirge auf dem Weg zur vollen, usmacht. Er Krankheit, Gesundheit und kommt zu dem Schluss, dass all diese Begriffe letzten Endes keine Widersprche darstellen und dass der Mensch in der Mitte des Ganzen steht: nicht Leben ohne sie, und in der Mitte ist des Homo Dei Stand inmitten zwischen Durchgngerei und [ Vornehmer als der Tod, zu vornehm fr diesen, das ist die Freiheit seines Kopfes. Vornehmer als das Leben, zu vornehm fr dieses, das ist die Frmmigkeit in seinem Herzen. Da habe ich einen Reim gemacht, ein Traumgedicht vom Menschen. Ich will dran denken. Ich will gut sein. Ich will dem Tode (679). Sobald er jedoch

PAGE 54

54 Auch die Farbe Gelb steht, wie in frheren Werken, fr Todesnhe. Es tritt allen wachsgelben, glatten und ksig festen Stoff, aus dem die lebensgroe Todesfigur verlor sich die Rte ba ld und machte der gelblichen Blsse Platz, die nach einem immer wieder in Verbindung mit Dr. Krokowski und Settembrini auftretende Gelb der erweckt hingegen zustzlich eine Teufelsassoziation. Wie fr die Kunst des Symbolismus typisch verwe ndet Mann die Farben Gold gehuft im Zusammenhang mit Castorps Erinnerungen an seinen Grovater auf. Neben rt, besitzt dieser Sein ganzes Leben und Umfeld scheint geprgt von Vornehmheit, Ordnung und Regelstrenge: Hier lagen ausschlielich Reprsentationsrume, eingerechnet das helle, mit Stuck verzierte Ezimmer, dessen drei weinrot verhangene Fenster auf das rckwrtige Grtchen blickten, und wo whrend der achtzehn Monate Grovater und Enkel alltglich um vier Uhr allein miteinander zu Mittag aen, bedient von dem alten Fiete mit den Ohrringen und den silbernen Knpfen am Frack, der zu diesem Frack eine ebensolche batistene Halsbinde trug, wie der Hausherr selbst (33).

PAGE 55

55 ird aber vor allem durch die Familientaufschale der Castorps wurde, unterstreicht den fr den Ro man wichtigen Gedanken von der ewigen Empfindung eines zugleich Ziehenden und Stehenden, eines wechselnden Bleibens,

PAGE 56

56 CHAPTE R 4 DAS SPTWERK Mario und der Zauberer. Ein tragisches Reiseerlebnis (1930) Die Novelle Mario und der Zauberer gilt fr viele Thomas Mann Forscher als eines seiner Hauptwerke (vgl. Vaget 596). Sie basiert auf einer wahren Reise der Familie Mann nach Itali en vier Jahre vor Erscheinen des Textes. Die Manns erlebten damals sowohl den in der Novelle beschriebenen fremdenfeindlichen Gemtszustand der Italiener als auch den Auftritt eines Zauberknstlers, bei dem es sich um den Hypnotiseur Cesare Gabrielli hande lte. Da Mann seine Beobachtungen aber erst Jahre spter literarisch verarbeitete, wird die Novelle oft als Warnung vor dem deutschen Faschismus gedeutet. Die entscheidende Einsicht ist dabei, dass vom Faschismus offenbar eine geradezu hypnotische Faszinati on ausgehen kann (vgl. Vaget 597). Im Zusammenhang mit Manns Gesamtwerk ist der Protagonist Cipolla eine weitere problematische Knstlerfigur, die ihre krperliche Verwachsenheit durch einen festen Willen mit fragwrdigem Erfolg ausgleicht (vgl. Winter 1). Es finden sich ungefhr 40 Farben auf gut 40 Seiten, also durchschnittlich eine Farbe pro Seite. Vorherrschend sind die Farben Rot, Schwarz und Wei, dicht gefolgt von Gelb. Wie spter im Doktor Faustus werden diese Farben vor allem mit dem Teufel der s ymbolisch fr den Faschismus steht in Verbindung gebracht. Die Verwendung der Farbe Rot dient als erster Hinweis auf Fremdenfeindlichkeit: Das Englische, Deutsche, Franzsische herrscht vor unter den Schattentchern der Capannen und in den Speiseslen de r Pensionen, whrend der Fremde noch im August wenigstens das Grand Htel, wo wir mangels persnlicherer Adressen Zimmer belegt hatten, so sehr in den Hnden der florentinischen und rmischen Gesellschaft findet, da er sich isoliert und augenblicksweise w ie ein Gast zweiten Ranges vorkommen mag. Diese Erfahrung machten wir mit etwas Verdru am Abend unserer Ankunft, als wir uns zum Diner im Speisesaal einfanden und uns von dem

PAGE 57

57 zustndigen Kellner einen Tisch anweisen lieen. Es war gegen diesen Tisch nicht s einzuwenden, aber uns fesselte das Bild der anstoenden, auf das Meer gehenden Glasveranda, die so stark wie der Saal, aber nicht restlos besetzt war, und auf deren Tischchen rot beschirmte Lampen glhten. Die Kleinen zeigten sich entzckt von dieser Fest lichkeit, und wir bekundeten einfach den Entschlu, unsere Mahlzeiten lieber in der Veranda einzunehmen eine uerung der Unwissenheit, wie sich zeigte, denn wir wurden mit etwas verlegener Hflichkeit bedeutet, da vorbehalten sei. Unseren Klienten? Aber das waren wir. Wir waren keine Passanten und Eintagsfliegen, sondern fr drei oder vier Wochen Hauszugehrige, Pensionre. Wir unterlieen es brigens, auf der Klarstellung des Unter schiedes zwischen unsersgleichen und jener Klientele, die bei rot glhenden Lmpchen speisen durfte, zu bestehen (524f., eigene Hervorhebung). Erzhlers beschwert und so dafr so rgt, dass die Familie in den Nebenbau des Hotels Der Hypnotiseur Cipolla hingegen wird beschrieben als [e]in Mann schwer bestimmbaren Alters, aber keineswegs mehr jung, mit scharfem, zerrttetem Gesicht stechenden Augen, faltig verschlossenem Munde, kleinem, schwarz gewichstem Schnurrbrtchen und einer Er trug einen weiten schwarzen und rmellosen Radmantel mit Samtkragen und atlasge ftterter Pelerine, den er mit den wei behandschuhten Hnden bei behinderter Lage der Arme vorn zusammenhielt, einen weien Schal um den Hals und einen geschweiften, sich mit lssige m Zupfen seiner Handschuhe entledigend, wobei er lange und gelbliche Hnde entblte, deren eine ein Siegelring mit hochragendem Lasurstein schmckte, lie er seine kleinen strengen Augen, mit schlaffen Scken darunter, musternd durch den Saal schweifen (5 35f., eigene Hervorhebungen). Wie die Todesboten beziehungsweise Teufelsfiguren in Der Tod in Venedig trgt Cipolla eine in seinem Fall mehrfarbige Schrpe (537). Zudem verndert er sein Erscheinungsbild whrend seines Auftritts, ebenso wie spter der Teufel im

PAGE 58

58 Teufelskapitel des Doktor Faustus Die vorherrschende Farbe bleibt dabei jedoch Schwarz: Seidenhut, seinen Schal und Mantel abgetan, kam er, im Rock sich zurechtrckend, die mit groen Knpfen verschlossenen Manschetten hervorziehend und an seiner Humbugschrpe ordnend, wieder nach vorn. Er hatte sehr hliches Haar, das heit: sein oberer Schdel war fast kahl, und nur eine schmale, schwarz gewichste Scheitelfrisur lief, wie ange klebt, vom Wirbel nach vorn, whrend das Schlfenhaar, ebenfalls geschwrzt seitlich zu den Augenwinkeln hingestrichen war, die Haartracht etwa eines altmodischen Zirkusdirektors, lcherlich, aber durchaus zum ausgefallenen Persnlichkeitsstil passend u nd mit so viel Selbstsicherheit vorgetragen, da die ffentliche Empfindlichkeit gegen ihre Komik verhalten und stumm blieb (540, eigene Hervorhebungen). Angekndigt wird Cipollas dmonische Erscheinung farblich bereits durch die Utensilien auf der Bhne: Doktor Faustus. Das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian Leverkhn erzhlt von einem Freunde (1947) Mit seinem in der Tradition des Faust Mythos stehenden Roman Doktor Faustus greift Thomas Mann das Motiv der Knstlerproblematik wieder auf, erweitert es jedoch um die Frage nach den kulturhistorischen und geistesgeschichtlichen Wurzeln des Nationalsozialismus. Anders als i n frheren Werken handelt es sich bei der Knstlerfigur auch nicht um einen Dichter, sondern um einen Komponisten, denn Mann sieht Faust als einen typisch deutschen Mythos und Musik als eine typische deutsche the German soul, he would have to be Germany 51). Die groe Schwierigkeit fr den Autor bestand darin, in die [D]ie politische Katastrophe seiner eigenen Jahre [sollt e sich] im Romangeschehen auf gleichsam symbolische Weise ereignen, ohne da dadurch Realittsgehalt und Glaubwrdigkeit der Faustus Biographie

PAGE 59

59 beeintrchtigt werden durften; und so mute der Roman auf der einen Seite um uerste Akribie bemht sein, um an dererseits diese realistische Schicht immer wieder zu durchbrechen und auf das aufmerksam zu machen, was mit dem Realen eigentlich gemeint war (Koopmann, Wirklich Kosmos zu erkennen geben, in dem die singulre Existenz nicht zhlt, sondern nur das, was in dieser Existenz an Allgemeinem, an Geschichte, an Vorwissen miteingegangen In Doktor Faustus benutzt Mann rund 342 Farben auf 665 Seiten, also 0,5 Farben pro Seite. Die mit Abstand am hufigsten auftretende Farbe ist Rot, die seit der Novelle Der Tod in Venedig mit der Sphre des Teufels in Zusammenhang gebrac ht wird. Erneut ist hier eine Lokalisierung auf den Bereich des Kopfes festzustellen: Theologi eprofessor Kumpf, der einerseits zur Lutherparodie wird, andererseits nicht 90) und die beiden rzte, die Leverkhn nach seiner Ansteckung aufsucht, Figuren weisen Merkmale auf, die sich schlielich im Teufelskapitel wiederfinden

PAGE 60

60 lassen: Dort bes chreibt Leverkhn den ihm gegenber sitzenden Teufel in seiner ersten Erscheinungsform als eher spillerig von Figur, lngst nicht so gro wie Sch., aber auch kleiner als ich, eine Sportmtze bers Ohr gezogen, und auf der andern Seite steht darunter rt lich Haar von der Schlfe hinauf; rtliche Wimpern auch an gerteten Augen, ksig das Gesicht, mit etwas schief abgebogener Nasenspitze (298). Mglicherweise kann auch Adrians stndiges Errten am Anfang des Romans, wenn er ber Theologie oder Musik sprich t (vgl. u.a. 64, 65, 109), als Anzeichen dafr gedeutet werden, dass er prdestiniert ist, dem Teufel zu verfallen. Untersttzt wird diese Annahme zum einen dadurch, dass auch die dmonische Seite der Musik mit der Farbe Rot in Zusammenhang gebracht wird. Musik gilt im Roman als eine Mischung nach der Totalitt des Lebens, sondern nach der Totali tt der Musik, nach einer vollkommenen Synthese ihrer gttlichen und dmonischen Seite. Durch den Teufelsbund gelingt es ihm schlielich, diese Synthese herzustellen: Hitze und Klte walteten nebeneinander in seinem Werk, und zuweilen, in den genialsten A ugenblicken, schlugen sie ineinander, das Espressivo ergriff den strikten Kontrapunkt, das Objektive rtete sich von Gefhl, so da man den Eindruck einer glhenden Konstruktion hatte, die mir, wie nichts anderes, die Idee des Dmonischen nahebrachte und m ich stets an den feurigen Ri erinnerte (237f.). Zum anderen weist aber auch das personifizierte Nazideutschland, das laut Thomas Mann im bertragenen Sinne einen Bund mit dem Teufel geschlossen hat, rote et, taumelte dazumal auf der Hhe wster Triumphe, im Begriffe, die Welt zu gewinnen kraft des einen Vertrages,

PAGE 61

61 In diesem Zusammenhang steht die Farbe Rot fr eine Verbindu ng von Teufel und Tod. Als Leverkhns Neffe Nepomuk im Sterben liegt, was laut Leverkhn die Strafe des einmal tief und dann hatte man lange auf den nchsten Atemzug zu hnliches gilt aber auch fr Leverkhn sowie fr das Schicksal Deutschlands, das mit Der Tod in Venedig fr Aschenbachs nahendes Ende), symbolisiert nicht nur Adrians bevorstehenden Tod, sondern vor allem den bevorstehenden Untergang Deutschlands. Auch die Farbe Gelb wird, wie in frheren Werken, mit dem Teufel in Verbindung gebracht. Der Musika gent Fitelberg beispielsweise, der Leverkhn scherzhaft auf Goethes Mephisto anspielend und ihn in Paris, Brssel, Antwerpen, Venedig und Kopenhagen berhmt zu machen, tragene Schuhe, die man nicht lnger und bersetzer Rdiger Schildknapp: Hochgewachsen, breitschultrig, schmalhftig, langbeinig, trug er tagein, tagaus dieselben sch on recht mitgenommenen gewrfelten Breeches, wollene Langstrmpfe, derbe gelbe Schuhe, ein Hemd aus grobem Leinen, dessen Kragen offenstand, und darber irgendeine Jacke von schon unbestimmt gewordener Farbe und mit zu kurzen rmeln (225). Er hat zudem die gleiche Augenfarbe wie Adrian, was dem Erzhler Zeitblom

PAGE 62

62 Was ich noch nicht erwhnt habe, ist, da seine Augen genau die gleiche Farbe wie diejenigen Adrians hatten. Das war sogar eine merkwrdige Gemeinsamkeit: Ga nz eben dieselbe Mischfarbe aus Grau Blau Grn wiesen sie auf wie bei jenem, und selbst ein identischer rostfarbener Ring um die Pupillen lie sich bei beiden feststellen. Klinge es nun so sonderbar wie es mag, aber es schien mir immer, schien mir gewisser maen zu meiner Beruhigung so, als htte Adrians lachlustige Freundschaft fr Schildknapp mit dieser Gleichheit ihrer Augenfarbe zu tun (228f.). Leverkhns und Schildknapps gemeinsame Lachlust ist Zeitblom nicht geheuer, weil sie fr ihn etwas Diabolisches hat: Ich liebe das Lachen nicht so sehr und war, wenn er sich ihm berlie, immer gezwungen, an eine Geschichte zu denken, die ich nur durch seine der Sohn des Noah und Vater Zoroasters, des Magiers, der einzige Mensch gewesen sei, der bei seiner Geburt gelacht habe, was nur mit Hilfe des Teufels habe geschehen Schildknapp, dess en Bekanntschaft er in Leipzig machte, einen weit besseren Partner fr diese Laune, weshalb ich auf den Mann auch immer ein wenig eiferschtig gewesen bin (116). gelblichem Papier in seiner ebenmigen und leicht altertmlich gestalteten, etwas Genau wie Hans Castorp im Zauberberg (und im brigen auch Thoma s Mann selbst) ist Leverkhn fasziniert von Gegenstzen. Er fhlt sich nicht nur magisch von dem hybriden Charakter der Musik angezogen, sondern auch von entweder ganz hellblauen oder vollkommen schwarzen Augen: Das Pechschwarz der mtterlichen und der Az ur der vterlichen Iris hatte sich in seinen Augen zu einem schattigen Blau Grau Grn vermischt, das kleine metallische Einsprengsel, dazu einen rostfarbenen Ring um die Pupillen zeigte; und immer war es mir eine seelische Gewiheit, da es der Gegensatz z wischen den elterlichen Augen und die Mischung war, die ihre Farbe in den seinen eingegangen, was sein Schnheitsurteil in dieser

PAGE 63

63 Beziehung schwankend machte und ihn sein Leben lang nicht zur Entscheidung darber kommen lie, welchen Augen, den schwarzen o der blauen, er bei anderen den Vorzug gbe. Immer aber war es das Extrem, der Teerglanz zwischen den Wimpern oder das Lichtblau, was ihn bestach (34). bezeichnet, liegt nahe, dass e s sich um den gleichen Gegensatz handelt, den die Musik beinhaltet: den Gegensatz zwischen Gttlichem und Dmonischem. Alle Figuren, fr die der ansonsten so gefhlskalte Leverkhn so etwas wie Liebe empfindet, haben entweder auffallend blaue oder schwarze Godeau, Rudi Schwerdtfeger und Nepomuk Schneidewein zu nennen, um mir Adrians Empfnglichkeit, ja Schwche fr den Zauber des Auges, des schwarzen, des blauen, diese gegenstzlichen Augenfarben wird von Zeitblom nicht nur immer wieder herausgehoben, sondern auch als unheimlich und potentiell gefhrlich eingestuft: Als Adrian, von der Corona mit dem bermut unternehmender Leute begrt, in Waldshut zu uns stieg, erfuhr ich einen seltsamen Schrecken, wenn dies Wort meine Empfindungen trifft. Jedenfalls war etwas von Schrecken darin einschlgig. Erst jetzt nmlich wurde mir bewut, da in dem Abteil, das wir besetzt hielten, auf engem Raum also (wenn es auch kein Coupe, sondern die offene Sektion eines durchgehenden Waggons zweiter Klasse war), die schwarzen, die blauen und die gleichen Augen, Anziehung und Indifferenz, Erregung und Gleichmut, unter seinen Augen beisammen waren, und da sie beisammen bleiben wrden whrend dieses ganzen Ausflugstages, der damit gewissermaen im Zeichen stand dieser Konstellation, vielleicht darin hatte stehen sollen, so da der Eingeweihte in ihr die eigentliche Idee des Tages erkennen mochte (566f.). Dieser gemeinsame Ausflug bring t in der Tat nichts Gutes, da Schwerdtfeger seine Zuneigung zu Marie Godeau entdeckt und schlielich aus Eifersucht von Ines Institutoris erschossen wird. Es scheint so, als setze der Teufel sein Liebesverbot

PAGE 64

64 gegenber Leverkhn in die Tat um, indem er die blau oder schwarzugigen Figuren auslscht. So bemerkt Zeitblom gegen Ende des Romans: [Adrian] sah von Zeit zu Zeit Rdiger Schildknapp, den Gleichugigen, mit dem er lachte, wobei ich mich nicht der wehmtig den Betrachtung enthalten konnte, da nun d ie gleichen Augen allein briggeblieben, die schwarzen und blauen aber entschwunden waren (642). seiner eigenen Seele auftrgt, Rudi als Werber zu Marie zu schicken und damit gleichzeitig Marie aus seinem Leben zu beseitigen als auch Rudi ins Verderben zu strzen. Auerhalb ihrer Verwendung als Augenfarbe steht Schwarz, hnlich wie Rot, fr die Sphre des Dmonischen. S ner bleichen und gewlbten Stirn, von der das Zauberberg ist Schwarz dementsprechend die Farbe der Unterwelt beziehungsweise der Hlle. Auf seinem imaginierten Ausflug zum Meer esgrund in der Nhe der Bermuda Inseln, der in der Tradition des Faustmythos mit dem Besuch der Hlle gleichzusetzen ist, finden sich nicht umsonst deutliche Parallelen zu Castorps Allmhlich, auf dem Weg dorthin hatte d as Wasser eine graue Farbe in ein schwer zu beschreibendes Blauschwarz hinaus, am ehesten vergleichbar der Dsternis am Horizont eines klaren Fhnhimmels. Dann freilich, und zwar lange sc hon bevor der Tiefenanzeiger auf 750, auf 765 Meter wies, herrschte vollkommene Schwrze ringsum, die von keinem schwchsten Sonnenstrahl seit Ewigkeiten erlangte Finsternis des interstellaren Raumes, die ewig stille und jungfruliche Nacht, welche es

PAGE 65

65 sich nun hatte gefallen lassen mssen, von einem aus der Oberwelt mitgebrachten gewaltsamen Kunstlicht nicht kosmischer Herkunft durchhellt und durchsichtet zu werden (356, eigene Hervorhebungen). Auch Wei ist teilweise Teufelsfarbe. Als der Teufel Leverkhn kten Augenlidern, in weiem Manschettenhemd und auf einem Troddelkissen im offenen, auf zwei Bcken att Papier, mit Generell spielt die Farbe Wei aber genau wie Blau (auer als Augenfarbe) und Grn im Doktor Faustus eine weit weniger groe Rolle als in frheren Werken. Auch die Bedeutung dieser Farben scheint weniger konstant im Hinblick auf eine klar zu verfolgende Symbolik. Vielmehr zeigt Mann durch wiederholte Verwendungen von Farben Beziehungen zwischen Personen und Orten auf, bei denen es buchstblich mit dem Teufel zuzugehen scheint Hof der Schweigestills wiederholt: erst al lmhlich, nachtrglich und in erinnerndem Abstand, gewisse Verhltnisse, in eine andere, aber nicht ferne Tonart transponiert, allerdings eine Ulme mit seiner grngestrichenen Rundbank und weitere, noch hinzukommende Einzelheiten mgen auf den ersten Blick frappierend gewirkt haben (273f.). Ebenso sind sich Leverkhns Mutter und Else Schweigestill auffallend hnlich. ber den Scheitel von Leverkhns Mutter sagt Zeitblom, er sei so straff

PAGE 66

66 hnlich fllt die Beschre ibung Else (275). Die Betrogene (1953) Die Betrogene ist die letzte abgeschlossene Erzhlung Thomas Manns. Der Autor greift darin das fr sein Werk zentrale Motiv der erotischen Heimsuchung wieder auf. Der Text hat vor allem Parallelen zu Der Tod in Venedig wobei de r Antagonismus von Geist und Leben hier einen vershnlicheren Ausgang hat. Die Protagonistin Rosalie von Tmmler neigt zu einer schwrmerischen, nahezu mystischen Verehrung der Natur. Zwar wird sie von dieser in gewisser Hinsicht getuscht, weil das Wieder eintreten ihrer Periode, das sie als ein erneutes Aufblhen ihrer Weiblichkeit deutet, tatschlich auf ein weit fortgeschrittenes Karzinom zurckzufhren ist, aber sie stirbt dennoch vllig ausgeshnt mit ihrer Liebe zum Natrlichen: Anna, sprich nicht vo n Betrug und hhnischer Grausamkeit der Natur. von euch, vom Leben mit seinem Frhling. Aber wie wre denn Frhling ohne Tod? Ist ja doch der Tod ein groes Mittel des Lebens, und wenn er fr mich die Gestalt lieh von Auferstehung und Liebeslust, so war das nicht Lug, sondern Gte und Gnade (752). Anders als der Titel der Novelle zunchst suggeriert, steht am Ende also nicht die (Selbst )Tuschung, sondern vielmehr die den Schopenhauers chen Pessimismus transzendierende Erkenntnis, dass der Tod ein wichtiger Bestandteil des Lebens ist (vgl. Vaget 616). Diese Erkenntnis hatte schon Castorp im Schneekapitel des

PAGE 67

67 Zauberberg gewonnen, aber sofort wieder vergessen, als er in die Zivilisation zu rckkehrte. Mann benutzt rund 80 Farben auf fast 60 Seiten, also ungefhr anderthalb Farben pro Seite. Wie schon in frheren Werken ist Rot dabei dominant und kann zur (699). Ande rs als beispielsweise in Der Tod in Venedig bezeichnet Rot in Die Betrogene auch als Farbe des Blutes, vorwiegend weibliche Sexualitt. So ist wenig verwunderlich, dass Rosalie es handelt sich dabei um einen sprechenden Namen eine Liebhaberin von rote die grauen Haare frbt (vgl. 7 also ganz hnlich wie Gustav von Aschenbach in Der Tod in Venedig dem Prozess des Alterns zumindest uerlich entgegenzuwirken. Doch die Natur zeigt sich, wie oft im Werk Thomas Manns (vgl. Roffmann 13), mde, und das Wangenrot, das sie dem jungen Mann zuliebe und zu Ehren ihrer wiedergewonnenen Vollweiblichkeit auflegte, tuschte schlecht ber die gelblic he Blsse ihrer

PAGE 68

68 Als Farbe des Blutes steht Rot wieder einmal nicht nur fr das Leben und die Sexualitt, sondern auch fr den Tod. Unterstrichen wird dies durch die Kombination mit der Farbe Schwarz bei dem Motiv der schwarzen Schwn e im Wassergraben des des Motorbootfhrers findet sich hnlich wie in Der Tod in Ven edig ein weiterer kein Zweifel bestehen, dass der Ausflug zum Schloss fr Rosalie zur H adesfahrt wird. Als Farbe der Unterwelt und des Todes tritt auch wieder die Farbe Wei auf. Wei sind beispielsweise die Dampfer, die die Touristen ber den Rhein (also den dennoch deutlich genug auf die weie Zypresse neben dem Palast des Hades und der Persephone. Hinter der Figur des Ken steckt der griechische Gott Amor 1 : Er trgt ein 1 Der Erzhlung Die Betrogene liegt der Mythos der Liebesgeschichte zwischen Amor und Psyche zugrunde. Genau wie diese mit der Wiedervereinigung der Liebenden endet, nimmt auch Rosalies Geschichte trotz oder gerade wegen ihres Todes ein gutes Ende.

PAGE 69

69 fest, dass bereits alle Beckenorgane befallen sind und keine Mglichkeit der Rettung Natur ich habe sie immer geliebt, und Liebe Sie hat erkannt, dass Leben und Tod zusammengehren und sowohl rote als auch weie Rosen Teil der Natur sind. In Die Betrogene findet also der fr Manns Werk zentrale Konflikt der Gegenstze Geist/Kunst Leben/Natur seine endgltige harmonische Auflsung.

PAGE 70

70 CHAPTER 5 SCHLUSS Ziel der vorliegenden Arbeit war es, herauszufinden, ob von einer durchgehenden Farbsymbolik im Werk Thomas Manns gesprochen werden kann. Die Analyse der Farbquantitt ergibt, dass Farben sowohl im Frh als auch im Sptwerk mit mindestens einer Farbe pro Seite eine nicht unerhebliche Rolle spielen. Allerdings fllt auf, dass Mann im Frhwerk mehr Farben benutzt hat als im Sptwerk: Aufstellung Farbdichte: Vision : 6 Der kleine Herr Friedemann : 3 Bu ddenbrooks : 1,5 2 Tonio Krger : 2 2,5 Der Tod in Venedig : 2 2,5 Der Zauberberg: 1 Mario und der Zauberer : 1 Doktor Faustus : 0,5 Die Betrogene : 1,5 Eine mgliche Erklrung dafr ist, dass es Mann im Frhwerk in erster Linie um genaue, naturalistisch e oder zumindest realistische Beschreibungen von Orten und Personen ging, whrend er Farben im Sptwerk strker symbolisch eingesetzt hat: Thomas Mann hat sich zum Tod in Venedig mit der antiken Mythologie ein Arsenal zusammenhngender Symbolik, von bezie hungsreichen Figuren und Handlungsmustern zugnglich gemacht, das ihm fortan die (Dierks 303). Mann selbst hat immer wie der betont, sein Werk habe zunehmend an Komplexitt Farbdichte im Sptwerk zwar abnimmt, die Bedeutungsdichte dafr aber zunimmt.

PAGE 71

71 Die qualitative Analyse der Farben zeigt eine zwar teilweise mehrdeutige, aber fr das Gesamtwerk geltende Bedeutung: Rot und Wei sind die beiden Farben, die am hufigsten verwendet werden und die wichtigste Rolle s pielen. Sie stehen wechselweise fr das Leben und den Tod, fr Gtter und den Teufel, fr Erotik versprhende Schnheit, die wiederum mit Morbiditt verbunden ist. Der Rot Wei und (Geiser 47). Des Weiteren sind die Farben Schwarz, Blau und Gelb von groer Bedeutung, wobei Schwarz fr den Tod steht, Blau fr Morbiditt, Todessehnsucht und Vergeistigu ng und Gelb fr Verfall, Krankheit, Tod und Teufel. Als Augenfarbe symbolisieren Blau und Schwarz (beziehungsweise Braun) einen Nord Sd Kontrast, der auch mit dem fr Mann so bedeutenden Kontrast Kunst Leben beziehungsweise Knstlertum Brgertum in Verbin dung gebracht wird. Blaue Augen stehen fr den einfach gestrickten, das Leben liebenden Brger, dunkle Augen fr Sensibilitt, Melancholie und Knstlertum. Auch die Farben Grau und Gold beziehungsweise Silber spielen im Gesamtwerk eine Rolle. Grau steht f r das Apollinische und fr Regelstrenge, Gold und Silber verkrpern Erhabenheit. Grn kommt als Farbe bei Mann nicht ganz so hufig vor, hat aber eine durchweg negative Konnotation. Insgesamt lsst sich festhalten, dass die symbolische Bedeutung der Farben in Manns Werk prinzipiell konstant ist, wobei man eine leichte Tendenz weg von Niedergangs und Verfallssymbolik hin zu Teufels und Unterweltssymbolik konstatieren kann.

PAGE 72

72 LIST OF REFERENCES Bachmann, Sascha. Mythologische Aspekte in Thomas Manns Novelle Der Tod in Venedig. Mnchen: GRIN, 2004. Belich, Barbara. Faszination des Verfalls. Thomas Mann und Oswald Spengler Berlin: Akademie, 2002. Poetologischer Exhibitionismus bei Thomas Mann und Laurenc Gesprche. Lachen. Band 25. Ed. Wolfram Mauser und Joachim Pfeiffer. Wrzburg: Knigshausen und Neumann, 2006. 187 220. Mann Handbuch. Ed. Helmut Koopmann. Stutt gart: Alfred Krner, 1990. 301 306. Thomas Mann Jahrbuch. Ed. Klaus Makoschey und Hays Steilberg. Frankfurt a.M.: Klostermann, 1995. Gaul, Ilona. Die Dekadenz in Thomas Manns Roman Die Buddenbrooks. Mnchen: GRIN, 2004. Geiser, Christoph: Naturalismus und Symbolismus im Frhwerk Thomas Manns Bern: Francke Verlag, 1971. Goethe, Johann Wolfgang von. Farbenlehre http://www.merke.ch/goethe/ farbenlehre/farb_6_sinnlichsittlich.php#Blau Han, Ki Sang. Physiognomik als technisches Darstellungsmittel im Werk Thomas Manns. Vom Naturalistisch Realistischen bis zum Mythisch Utopischen Dissertation z ur Erlangung des Doktorgrades. Uni Gieen. 1980. Hille, Almut. Literatur des 20. Jahrhunderts Wrzburg: Knigshausen & Neumann, 2005. Hofsttter, Hans H. Symbolismus und die Kunst der Jah rhundertwende. Voraussetzungen, Erscheinungsformen, Bedeutungen Kln: DuMont, 1975. Jost, Dominik. Literarischer Jugendstil Stuttgart: Metzler, 1969. Handbuch. Ed. Ken Moulden und Gero von Wilpert. S tuttgart: Alfred Krner, 1988. S. 129 143. Mann Studien. Bd. 33. Frankfurt a.M.: Klostermann, 2005. 209 244. (Koopmann, Verwandlungszauber)

PAGE 73

73 --omas Mann Handbuch. Ed. Helmut Koopmann. Stuttgart: Alfred Krner, 1990. 475 497. (Koopmann, Faustus) --. Thomas Mann Heinrich Mann. Die ungleichen Brder Mnchen: C.H. Beck, 2005. (Koopmann, Brder) homas Mann. Leitmotiv Zitat Thomas Mann Handbuch. Ed. Helmut Koopmann. Stuttgart: Alfred Krner, 1990. 823 835. Kurzke, Hermann: Thomas Mann. Ein Portrt fr seine Leser Mnchen: C.H. Beck, 2009. Lauffer, Otto: Farben symbolik im Deutschen Volksbrauch Haburg: Hansischer Gildenverlag, 1948. Studies on Themes and Motifs in Literature. Bd. 30. Ed. Horst S. Daemmrich. New York: Peter Lang, 1998. Mann, Thomas. Buddenbrooks. Verfall einer Familie 57. Auflage. Frankfurt a.M.: S. Fischer, 1901. --. Einfhrung in den Zauberberg. Fr Studenten der Universitt Princeton. Als Vorwort Der Zauberberg Frankfurt a.M.: S. Fischer, 1952. --. Der kleine Herr Fri edemann. Smtliche Erzhlungen Frankfurt a.M.: S. Fischer, 1963. --. Die Betrogene. Smtliche Erzhlungen Frankfurt a.M.: S. Fischer, 1963. --. of Cong ress 1942 1949. Wildside P r, 2008. 45 67. --. On myself. ber mich selbst Frankfurt a.M.: S. Fischer, 2001. --. Tonio Krger. Smtliche Erzhlungen Frankfurt a.M.: S. Fischer, 1963. --. Vision. Smtliche Erzhlungen Frankfurt a.M.: S. Fischer, 1963. Max, Katrin. Niedergangsdi agnostik. Zur Funktion von Krankheitsmotiven in Buddenbrooks. Thomas Mann Studien. Bd. 40. Frankfurt a.M.: Klostermann, 2005. Faustus. Das Leben des deutschen Tonsetzers Adrian L everkhn erzhlt von Frankfurt a.M.: Fischer, 1980.

PAGE 74

74 Pantus, Willem stik. Aufstze zu Literatur und Kunst der Jahrhundertwende. Bd. 18. Ed. Gerhart Kluge. Amsterdam: Rodopi, 1984. 151 206. Forschungen zur Sprach und Literaturwissenschaft. Heft 55. Ber n: Paul Haupt, 1934. Der Tod in Venedig. Text, Materialien, Kommentar mit den Kommentare unter redaktioneller Mitarbeit von Hans Joachim Simm. Ed. Wolfgang Frhwald. Bd. 19. Carl Hanser: Mnchen, Wien, 1983. Reiss, Gunter. Thomas Mann Mnchen: Wilhelm Fink, 1970. Roffmann, Astrid. Wrzburg: Kni gshausen & Neumann, 2003. Rothenberg, Klaus Jrgen: Das Problem des Realismus bei Thomas Mann Kln: Bhlau Verlag, 1969. Sandt: Lotti: Mythos und Symbolik im Zauberberg von Thomas Mann. Sprache und Dichtung Bd 30. Bern, Stuttgart: Haupt, 1979. Schneider Wolfgang. Lebensfreundlichkeit und Pessimismus Thomas Mann Studien. Bd. 19. Frankfurt a.M.: Klostermann, 1999. Schuth, Dietmar. Die Farbe Blau: Versuch einer Charakteristik Mnster: Lit, 1995. Seitz, Gabriele: Film als Rezeptionsform von Literatur. Zum Problem der Verfilmung von Tonio Krger und Studien. Reihe Sprach und Literaturwissenschaften. Bd. 1 2. Mnchen: tuduv Verlagsgesellschaft, 1981. Spengler, Oswald. Der Untergang der A bendlandes. Umrisse einer Morphologie der Weltgeschichte Ed. Helmut Werner. Mnchen, 1959. Steenhoven, Ton van der. Leitmotive in Thomas Manns Der Tod in Venedig. Mnchen: GRIN, 2006. Stckigt, Katja. Die Darstellung der Todesboten in Thomas Manns Novelle Der Tod In Venedig und Luchino Viscontis Verfilmung Morte a Venezia. Mnchen: GRIN, 2007. Mann Handbuch. Ed. Helmut Koopmann. Stuttgart: Alfred Krner, 1990. 610 617.

PAGE 75

75 --Mann Handbuch. Ed. Helmut Koopmann. Stuttgart: Alfred Krner, 1990. 596 601. --Mann Handbuch. Ed. Helmut Koopmann. Stuttgart: Alfred Krner, 1990. 553 556. Weber Lehmann, Cornel 23. Wiegmann, Hermann. Die Erzhlungen Thomas Manns. Interpretation und Realien Bielefeld: Aisthesis, 1992. Deutsch betrifft uns, Heft 5, 2004. Mann Handbuch. Ed. Helmut Koopmann. Stuttgart: Alfred Krner, 1990. 553 556. --Mann Handbuch. Ed. Helmut Koopmann. Stuttgart: Alfred Krner, 1990. 397 422.

PAGE 76

76 BIOGRAPHICAL SKETCH Carina Schumann studied literary t r ansla tion at the Heinrich Heine Universitt Dsseldorf, Germany. She received her M.A. in Ge rma n from the University of Florida in the s pring of 2013.