• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Cover
 Frontispiece
 Title Page
 Preface
 Table of Contents
 List of Figures
 Erstes kapitel
 Zweites kapitel
 Drittes kapitel
 Viertes kapitel
 Funftes kapitel
 Sechstes kapitel
 Siebentes kapitel
 Achtes kapitel
 Neuntes kapitel
 Zehntes kapitel
 Elftes kapitel
 Zwolftes kapitel
 Dreizehntes kapitel
 Vierzehntes kapitel
 Funfzehntes kapitel
 Sechzehntes kapitel
 Siebzehntes kapitel
 Achtzehntes kapitel
 Neunzehntes kapitel
 Zwanzigstes kapitel
 Einundzwanzigstes kapitel
 Zweiundzwanzigstes kapitel
 Dreiundzwanzigstes kapitel
 Vierundzwanzigstes kapitel
 Anhang I: Empfehlungsschreiben...
 Anhang II: Letzte Nachrichten von...
 Anhang III: Verzeichnis der von...
 Anhang IV: Anmerkung zu der auf...
 Anhang V: Zwei afrikanische...
 Anhang VI: Veroffentlichte Werke,...
 Sach- und namenregister














Group Title: Im Herzen von Afrika;
Title: Im Herzen von Afrika
CITATION
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00103226/00001
 Material Information
Title: Im Herzen von Afrika Reisen und Entdeckungen im zentralen äquatorial-Afrika während der Jahre 1868-1871, ein Beitrag zur Entdeckungsgeschichte von Afrika
Physical Description: xviii, 578 p. : illus., ports., fold. map. ; 29 cm.
Language: German
Creator: Schweinfurth, Georg August, 1836-1925
Publisher: F.A. Brockhaus
Place of Publication: Leipzig
Leipzig
Edition: 4. Aufl. unveränderter Neudruck der dritten vom Verfasser verbesserten aufl.
 Subjects
Subjects / Keywords: Description and travel -- Africa, Central   ( lcsh )
Genre: non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Statement of Responsibility: von dr. Georg Schweinfurth. Mit Abbildungen und Karte.
General Note: "Veröffentlichte Werke, Landkarten, Aufsätze und Briefe. 1858-1916": p. 548-561.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00103226
Volume ID: VID00001
Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 25946742
Classification: ddc - 916.6 S413i
bcl - 74.23

Table of Contents
    Cover
        Page i
    Frontispiece
        Page ii
    Title Page
        Page iii
        Page iv
    Preface
        Page v
        Page vi
        Page vii
        Page viii
        Page viii-a
        Page ix
        Page x
    Table of Contents
        Page xi
        Page xii
        Page xiii
        Page xiv
        Page xv
        Page xvi
    List of Figures
        Page xvii
        Page xviii
    Erstes kapitel
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
    Zweites kapitel
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
    Drittes kapitel
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
    Viertes kapitel
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
    Funftes kapitel
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
    Sechstes kapitel
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
    Siebentes kapitel
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
        Page 161
        Page 162
        Page 163
        Page 164
    Achtes kapitel
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
        Page 170
        Page 171
        Page 172
        Page 173
        Page 174
        Page 175
        Page 176
        Page 177
        Page 178
        Page 179
        Page 180
        Page 181
        Page 182
        Page 183
        Page 184
        Page 185
        Page 186
        Page 187
        Page 188
        Page 189
    Neuntes kapitel
        Page 190
        Page 191
        Page 192
        Page 193
        Page 194
        Page 195
        Page 196
        Page 197
        Page 198
        Page 199
        Page 200
        Page 201
        Page 202
        Page 203
        Page 204
        Page 205
        Page 206
        Page 207
        Page 208
        Page 209
        Page 210
        Page 211
        Page 212
        Page 213
        Page 214
        Page 215
        Page 216
    Zehntes kapitel
        Page 217
        Page 218
        Page 219
        Page 220
        Page 221
        Page 222
        Page 223
        Page 224
        Page 225
        Page 226
        Page 227
        Page 228
        Page 229
        Page 230
        Page 231
        Page 232
        Page 233
        Page 234
        Page 235
        Page 236
        Page 237
        Page 238
        Page 239
        Page 240
    Elftes kapitel
        Page 241
        Page 242
        Page 243
        Page 244
        Page 245
        Page 246
        Page 247
        Page 248
        Page 249
        Page 250
        Page 251
        Page 252
        Page 253
        Page 254
        Page 255
        Page 256
        Page 257
        Page 258
        Page 259
        Page 260
        Page 261
        Page 262
        Page 263
        Page 264
    Zwolftes kapitel
        Page 265
        Page 266
        Page 267
        Page 268
        Page 269
        Page 270
        Page 271
        Page 272
        Page 273
        Page 274
        Page 275
        Page 276
        Page 277
        Page 278
        Page 279
        Page 280
        Page 281
        Page 282
        Page 283
        Page 284
        Page 285
        Page 286
    Dreizehntes kapitel
        Page 287
        Page 288
        Page 289
        Page 290
        Page 291
        Page 292
        Page 293
        Page 294
        Page 295
        Page 296
        Page 297
        Page 298
        Page 299
        Page 300
        Page 301
        Page 302
        Page 303
        Page 304
        Page 305
        Page 306
    Vierzehntes kapitel
        Page 307
        Page 308
        Page 309
        Page 310
        Page 311
        Page 312
        Page 313
        Page 314
        Page 315
        Page 316
        Page 317
        Page 318
        Page 319
        Page 320
        Page 321
        Page 322
        Page 323
        Page 324
        Page 325
        Page 326
        Page 327
        Page 328
        Page 329
        Page 330
    Funfzehntes kapitel
        Page 331
        Page 332
        Page 333
        Page 334
        Page 335
        Page 336
        Page 337
        Page 338
        Page 339
        Page 340
        Page 341
        Page 342
        Page 343
        Page 344
        Page 345
        Page 346
        Page 347
        Page 348
        Page 349
        Page 350
        Page 351
        Page 352
        Page 353
        Page 354
    Sechzehntes kapitel
        Page 355
        Page 356
        Page 357
        Page 358
        Page 359
        Page 360
        Page 361
        Page 362
        Page 363
        Page 364
        Page 365
        Page 366
        Page 367
        Page 368
    Siebzehntes kapitel
        Page 369
        Page 370
        Page 371
        Page 372
        Page 373
        Page 374
        Page 375
        Page 376
        Page 377
        Page 378
        Page 379
        Page 380
        Page 381
        Page 382
        Page 383
        Page 384
        Page 385
        Page 386
        Page 387
        Page 388
        Page 389
        Page 390
        Page 391
        Page 392
        Page 393
        Page 394
        Page 395
    Achtzehntes kapitel
        Page 396
        Page 397
        Page 398
        Page 399
        Page 400
        Page 401
        Page 402
        Page 403
        Page 404
        Page 405
        Page 406
        Page 407
        Page 408
        Page 409
        Page 410
        Page 411
        Page 412
        Page 413
        Page 414
        Page 415
        Page 416
        Page 417
        Page 418
        Page 419
        Page 420
    Neunzehntes kapitel
        Page 421
        Page 422
        Page 423
        Page 424
        Page 425
        Page 426
        Page 427
        Page 428
        Page 429
        Page 430
        Page 431
        Page 432
        Page 433
        Page 434
        Page 435
        Page 436
        Page 437
        Page 438
        Page 439
        Page 440
        Page 441
    Zwanzigstes kapitel
        Page 442
        Page 443
        Page 444
        Page 445
        Page 446
        Page 447
        Page 448
        Page 449
        Page 450
        Page 451
        Page 452
        Page 453
        Page 454
        Page 455
        Page 456
        Page 457
        Page 458
        Page 459
        Page 460
        Page 461
        Page 462
    Einundzwanzigstes kapitel
        Page 463
        Page 464
        Page 465
        Page 466
        Page 467
        Page 468
        Page 469
        Page 470
        Page 471
        Page 472
        Page 473
        Page 474
        Page 475
        Page 476
        Page 477
        Page 478
        Page 479
        Page 480
        Page 481
        Page 482
    Zweiundzwanzigstes kapitel
        Page 483
        Page 484
        Page 485
        Page 486
        Page 487
        Page 488
        Page 489
        Page 490
        Page 491
        Page 492
        Page 493
        Page 494
        Page 495
        Page 496
        Page 497
        Page 498
    Dreiundzwanzigstes kapitel
        Page 499
        Page 500
        Page 501
        Page 502
        Page 503
        Page 504
        Page 505
        Page 506
        Page 507
        Page 508
        Page 509
        Page 510
        Page 511
        Page 512
        Page 513
        Page 514
    Vierundzwanzigstes kapitel
        Page 515
        Page 516
        Page 517
        Page 518
        Page 519
        Page 520
        Page 521
        Page 522
        Page 523
        Page 524
        Page 525
        Page 526
        Page 527
        Page 528
        Page 529
        Page 530
        Page 531
        Page 532
        Page 533
        Page 534
        Page 535
        Page 536
        Page 537
    Anhang I: Empfehlungsschreiben der Akademie der Wissenschaften zu Berlin
        Page 538
    Anhang II: Letzte Nachrichten von Mohammed Abd-es-Ssammat
        Page 539
        Page 540
    Anhang III: Verzeichnis der von mir auf den Touren landeinwarts vom Gazellenfluss beobachteten Saugetiere, mit Angabe der einheimischen Namen
        Page 541
        Page 542
        Page 543
        Page 544
        Page 545
    Anhang IV: Anmerkung zu der auf Seite 171 gegebenen Beschreibung und farbigen Darstellung eines Sonnenphanomens
        Page 546
    Anhang V: Zwei afrikanische Gedichte
        Page 547
    Anhang VI: Veroffentlichte Werke, Landkarten, Aufsatze und Briefe, 1858-1916
        Page 548
        Page 549
        Page 550
        Page 551
        Page 552
        Page 553
        Page 554
        Page 555
        Page 556
        Page 557
        Page 558
        Page 559
        Page 560
        Page 561
    Sach- und namenregister
        Page 562
        Page 563
        Page 564
        Page 565
        Page 566
        Page 567
        Page 568
        Page 569
        Page 570
        Page 571
        Page 572
        Page 573
        Page 574
        Page 575
        Page 576
        Page 577
        Page 578
Full Text















Imi Herzen von Aifrika

























































1915.










Im Herzen von Afrika


Reisen und Entdeckungen
im zentralen ALquatorial-Hfrika wiihrend der Jahre 1868-1871
Ein Beitrag zur Entdeckungsgeschichte von Afrika

Von
Dr. GEORG SCHWNEINFURTH.


Vierte Ruflage
Linvertinderter Neudruck der dritten vom Verfasser verbesserten Huflage
Mit Abbildungen und Karte












* LEIP ZIG F.H.BROCKHA IS *1922 *










OVERSIZE






































Ludo Hartmann-Bcherel
(Wiener Volks~bildungsverein)
Il Ledo-Hartmannplatr7 (Vo~lkshemr



C-o py r ight 1 9 18 b y F.II. B rock














VORW;ORT.



Zuir Feier der Vollendung meines aLchtzigaten Lebensjahrs am 29. De-
zemnber 1916 ist eine Anzah1 voni Freunideni und andereii mir wohl-
gesininten M\Iiinnern zuisam-mengetreten, um mir dulrch Ermglichung einier
NTeuherausgabe meines vor 44 Jahren zuersl erschienenen Reisewerks
dIie seltenste Ehrunig zuteil werdeni zu lassen.t
Duirch Allergfiadigste Bewilligunig Seiner Majestlit des Deutscheni
Kaisers, KGuiiigs von Preuissen -aus deml At~llerhiic hstee1 nDispositionsfonds,
durich Unterstlitzung: seitens ,des Senlats de~r Freien uind H'ansestadt
Hamiburg, d~urch die seitenis dles Ministeriumsc der geistlicheni unid Unit~er-
richt.sangelegeniheiten unid des Reichakolonialamits, sowie durchl Spendeni
voni per'solicheni Freuindeni und F-reuniden der W;issenischazft ist zur
Deckuing der Kosten ein Betra.g a~ufgebracht wordeni, fir denl die uirspriing-
liche Verlagsfirma meinies Werks mIir eine grosse~ Anizahll vonl Exemplllareni
des Neudruicks liefert, zur Vert~eilung Aa Preundie undl demi Gxegenstandit
Nahestehende.
Dem freundlicheni Enitgegenikonuniien.dieses alteni undi hochangesehenien
Verlags, der demi Neudruck, trotz aller durchi ungiinstige: Zeitverhilltnisse
gebotenen Erschweruang, die graisste Sorgfalt anlgedeiheni liess, ist~ es zu
verdankertn, dass die Absicht der git~igen Geber vollk;ommien erreicht
wurde und ich nun in den :Stand gresetat bin, im Jubilitumsjahr meiner
vor frinfaig Jabren imi Auftrag der Humrboldt.stiftunig arigetretenien
Lorschungst-eise einie dritte Auflage des Reiseberichts in neuer Gestalt,
azber inhaltlich `im wesentlichen unvrer~itdert deml Leser vorzulegen.
Den! Spitender dieser grossartigen Geburtstagagabe, die es mir am
spitteni Abend mreinies Lebens maglic.h gemracht hat, mich der Wissen-
schaft, wenn auch zum eigenen Lohni, noch einligermassen nittzlich zu
erweisen, sage ich nun untertlinigat~en,' ehrfurchtavollen, herzlich~ freunid-
schlaftichen Dank.











Mani wirdl begreifeni, welchieni Reiz es far lobighecit uniserer Epyoche sumi Opfer fallen; ab\er
deni Verfas.ser hablen miiisste, seinie alt.cui, bcimn nochi gibt es dler Erdenwvinkel genuig, an denien
erstoni Kontakt, nouientdechter Naturvl1ker mit die Weltgeschiichite Rubiepunkte gefunden hait.
ider europ~iischieni Bildungr unid Gesittung g~e. An solchen sitzen nochi manche Villker Afrikas,
mrachteni Wahirnelunungen wieder auffrischien zu unid selbst diejenigen, diec in itusserlichien Dingeni
kinneni, dabei Gedanken, die er ein halbes Jahir- starkem Wandel unterla~gen, hitben die -Eigeniart
hundert mrit sichi herumgetragen, ja gewisse ihries innern Wesens zu wahiren gewusst, selbst
Behauptungeni, die, damals gewagt, inizwischiei in dieser Welt ohne Schirift und ohnie die ber-
durchi an.derwfeitig~e Bestlitigung gereifteren Ini- lieferung bauilicher Dauierw\erke. Das bessere
halt erlang~t habeni, voni nieuie dem ffenitlichieii Gedlictnis dier Anaolphab)eteni, die fostere Dauer-
Urteil uniterbrciten xu diirfen. Sentenizen aber, bestinidighleit der miindlichien 'Tradition, beides
ini paradoxaler Fassunig gegebeni, mag aberiuals zeitigt niachi vielen Rtichltunigen hiin einie starre
ein nachasichtsvoller rLeser als Wahrheiten hin- Rube unid Univerinderlichikeit, dtie miit demn Begriiff
nehimen, die umi hundert Jahre zu frith g~esagt der Stagniationi, eiiier F;orm des Beharirlichkeits-
wurden, wenni schoni der niichternie K(ritiker ami vermoigenis, zutreffenid bezeichinet werden kranui.
Studiertischie dahleimi, sie so gerns als Zeicheni Allerdinns fluiteni oft die Sprncheni bei mianigeluider
von mrangdelnder Schuilunge im logischien Denkeni Schrift in uinstliten Billdung~en hinr unid hier, aber
aufzufassen beliebt. ini andern Flillen erbhalten sie sichi auich !,hnie
Mani glaubie aber ja nicht, danss die ver- diese Gruniidlage Jahirhuniderte lang uinverinHidert,
nderten politischeni Zuistinde ini den damails vielleichit uniterstlitzt duirch diie gebunidene Forku
neuentdeckten Laiiderni jetz~t einien gr'osseni Teil j therlieferter Gesing~e.
meiner B3eobachtunigen jedes Interesses far dlie Voni deni IchthiyophagCen (Ababde) und~ Trog!lo-
Gegenwart enitkleidet hiittten. F;ir das B3estehieni- dyten (Bischiarin) der Geogranphi miniiores -wisseni
bleiben vielrr voni miri beschiriebenier Zustinde w \ir, dalss sie sichi seit 2i000 Jhrnlii gar nic:ht
sprechien die Wahrnehmnunigeni neuerer undi( v eritudert bab~en. Muiss ja auich ini der prit-
nieuester Reisendler. Nach 29 Jahreni fanideni historischeni Archiiologie (inach A. Itutot) anl d2en
die Begleiter des verwegenen Mlarchaiilnd am rinzip de.r Stag(nationi durch dlie nachi Jahr-
Ssuelh und ami Gazellentiuss nochi dieselben tauisendeni bemressenieni Epr.choui der, Steinizeit
Bougo, Djur unid D>jngeh vor, wie sie mir festgehalten werdeni, will miani flir gew\isse Er-
enitgegengetreten waren;: allerdilngs haitten sichi schieinunirgen imi Entwicklunigsgangbe des Mfenschni -
inizwischien die euPopaiischeni Bauimw\ollenizenige g 5eschilechits eine Erklitrungr finden.
ini deni Grenizlinddern der islamiischien Welt weiter Geirade bei deni a~llen Nachibarn Iberlegenien
ver;breitet and die friiber niacht einhiergeleniden M 8angbattu ab~er bewnithrte sich. das Gesetz der
Villker im Bereich des Tieflanids der obIerenl Behiarrlichk)eit ami besten, anid ichi habe, iti
Nilgewitsser begannen sichi Zu umnlillen. Aber ihrier Entdeckiung ami meistenl Ehrie einigelegt;
die Villker des tiefereni Inniernt. die Niamniaim deuni niochi 1912 hiat der in Afrika so wohl er-
uind Mangbattu, bedienen sichi sur Kleidunig fahriene deutschie Forschier. Hiermranni Schiubotz~,
hieute nioch derselben selbstgewfonreuieni Felle Schiilderuniigen r voni ihneno bekanut gegeben, die
un~d Rinidenatoff'e, wie sie zu mneinier Zeit iiblich sie zu dlemi ohnie Fr'iage initeressantesten- Volk
warenI trotz eng;lischier, franstisischier oder Iel- voni Zentralafrika stemplelni. Der Vorzug, bei
gischer Heirrachaft, der sie jetzt uniteir;tehen, ihnien suum ersten Klonitakt mrit uinserer Zivilisa-
Die einzige nderung in den Volkssitten, die -Ition die Han;d geboten zu haben, erscheint mir-i
Professor Schubhotz~ bei deni Mangbarttai wahir- wie eine: wuniderba>re Seluickuimg meinies Reise-
zunehmnen Gelegrertheit fatnd, atls er: 40 Jahre glitcks. Auf dasjeniige, w\as ein Reis.ender unter
nachi mir dort erschiieni, betraf die Haartracht soilchien Umustlinden zu sehien bekam,- legt die
der Frauen. I Villkerkunide deni g~rssten Wert, und das ist
Es fehilt bei uns nicht ani Leuten. dtie sichi es ver allem, was diese Nenauflage mnotiviert.
der Vorstellung hingeben, alle Villker der Welt D Iiese Auflage soll (abgeseheni von einigen
milkste~n jetzt der neuerunigsslichtig~en Schniell- weggela~ssenien geogrlaphiischien Erkundigungeni,









vuI

die durch die Forschungen meiner Nachfolger des grossen Fi~lusssystems dles Uelle zudi Kongo,
im Gebiet gegenstandslos geworden sind), was indem er uns die erste Mblichkeit zur An-
den. sachlichen Inhalt anbelangt, der ursprting- kntipfung der vom Westen des Kontinents her
lichen als gleichwertig betrachtet werden kinneu. ihren Ursprung nehmenden Forschungen an diie
Erklitrende Zusittze und Berichtigungen sind hier vom Nil ausgehenden eriffnete.
nuir in Gestalt von Anmerkungen dargeboten. Die vielert Fremidwrter, in denen sich der
Diese, wie aus der Jahresangabe ihrer Entstehung beschrieibende Sjtil jener Zeit gefiel, nehmen
hervorgeht, sind dreierlei Ursprungs. Die mit sich heuite, nachi 50 Jahren, oft wunderlich aus,
(G. S. 1874) bezeic~hneten Anmerkungen wur- aber ich liess sie sium grsaten Teil absichtlich
den der ersten deutschen Originalausgabe in st'ehen, wie sie in der urspriinglichen Auflage
zwei BILnden entnommnen. Die mit (G. 8. 1878) gebraucht worden sind, um den atn und fitr
bez:eichaieten stamnmen aus der sweiten gekiirzten sich schon durch dlie nieue Rechtschreibungr be-
Auflage, die in einiem Band erschien, wo sie su einflussten Zeitstempel der Dazrstelhmug nicht
deni von der ersten Auflagre hertibergenomnmenen ganz zu verwischen. Viele dieser Fremdwrter
Anmerkuingen hinzugefilgt wurden. Die mit werden immeth~in auch als Meilensteine auf demi-
(G.S. 1917) bezeichnIeten Animerkungen sind die Gange iunserer sprachliichien und krultuirelleni
neuien erklitrenden, berichitigenden und in allen Entwickluing dauiernd ibiren Wert beha.lteni.
Fllen, we eini Hinweis aulf die El~rgebnisse neuier Die azlten Abbildungen der frhern Auiflagen,
Forschungen niotwendig erschien, auchi solche, die .seinierzeit von inir a7n Ort undt Stelle ent-
miit denen eine Interessenahime fr die Geg~en- worfen oder nac:htriiglich.l nach Originalskizzen
w\art gewfabrt sein soll. besser ausgefithrt wurden, sindi wieder zuri Ver-
Einige Einschaltungen, die in der gekitr.zten wendunig gelangt. Dazui habe ich' demu grossen
Auiflage von 1878 aufgenommen waren, habe Reisewerkl Wilhelm Junklers nochi elf voiinmir
ich auch in der gegenwirtigen angebracht. Da- selbst entworfene Skiz~zen vo~n solchen V1ker-
gegen ist der die Reise von Giov. Miani be- typeni entlehnt, die miir besondcers charakteristischi
treffende Anhang der sweiten Auflagte weg- erschienen.
gelasseni worden, weil die mit der Deutuing und Die fairbige Ta'~fel, die ein geschildetrtes
geographischen Zuirechtleguing der von diesem Soninenphlninoen veranschauilichit, ist fr diese
Reisenden hinterlassenen Patpiere verkntipften Auflage nacht einemi neuen Verfahren (Gumumi-
Irrtlimer bereits durch Wilhelm Junker be- drick) reproduziert.
richtigt worden sind. Das Portrittbild, das den Verfasser in
Von den flinf Anhitngen, die der ersten Auf- ganzer Figur und in dter Tracht seiner Reise
lage. beigeffigt waren, habe ich in der voil- darstellt, ist dem Holzschinitt entnommen-, der
liegenden die beiden ersteni (Hhenangaben und nach einer Zeichnuing von Itmile Bayard 1876
acht erkundete Itinerare) weggelassen, weil sie in Le Toulr du 1Monde (Hachette &E Co., Paris)
durch die spitern Foraschungen im Gebiet, erschiienen -war. Meine niheren Bekanuten
namentlich durch die Juinkersp hinflillig ge- legten damanls besonderen Wert auf die in
worden sind. diesem Bilde ausgeprligte ;ihnlichkeit der Ge-
Mein teurer Freund Dr. Wilhelmn Juinker, sichtszilge. Als Vorlag;e hatte dem Kinstler
desseni allzufrithes Hinscheiden ich~ nun schion eine Photogralphie und eine zur Veranschau-
seit 22 Jabren beklage, hat mit demn ungehearen lichung der K(leiduing von mir hergestellte Skizze
Umfang seiner mustergilltigen- Routenaufnahimen gedient.
das bescheidene Mass meiner Entdeckungen weit Wiederhiolt habe ich miich in den Anmer-
in deni Schatten gestellt. Hat er doch atllein krungen a.uf das veriinderte Kartenbild' berufen,
dZie von mir zuerst auf einer nur kurzen Strecke das eine ver~vollStlindigte K(enntuiis der von mir
aufgedeckte Wasserscheide swischen Nil und u nd von Wilhelm Junker bereisten Gegendell,
K(ongo fitr nichit weniger denn 1200 Kilometer h leute nach 45 aind nach 30 Jahren zur Schau
festg;elegt. Sein Hauptverdlienst aber bestand stellt. Die im Verlag von Dietrich Reimer
in der endlichent Feststellungb der Zu~ehirig~keit (E.Vobisen) imn Auftrag des Reichskoloniialamnts,










VIII

nachiBearbeitunigaller einschliigigen Quellend curch In dlen zwvei fribern Auflagen von 1874L und
P.8Sprig;ade anid M. Mo~isel, begonneneHMerausgabe 1878 sind einige PflanzenartSen miit unigenauen
von Karten Mittelafrikas (stlicher Sudan, Blattt oder irrttimlichen Bezeichnungen' angeffibrt wor-
1 und 2) erleichterte mir den h~iufig notwendig deni. Die erforderliichen Gattungs- und Art-
gewordenen Hinweis auf den heutigen Stanid namen sind jetzt nach dem Stande der heutigen
unserer geographischen Kenntnis. Indemi ich botanischen Forachiung richtig gestellt worden.
auf die Beigabe einer dem letatern entsprechen- Die neue Auflag;e ist itberhau~pt durch Ver-
den bersichtakarte verzichten konnte, habe ich mehrung der wissenschaftlichen, im beson~deren
mich damit begntigt, die nur atls entdeckungs- der botaniischen Noinenklaltur bereichert wNorden.
geschichtliches Dokument Interesse erweekende Von der ersten Auflage ist die vielsprachiige
K(arte, mit dem in Bl1au ~anagefithrten berdruck Namenliste der im bereisten Gebiet beobatchteten
der heute Geltung hiabenden Flusslitufe versehen, Situgetierairten libernommen, die in der sweiten,
wieder zum Abdruck hiringen zu lassen. gekitrzten Ausgabe weggelassen war. Durchi
Noch seien mir einige Worte itber mueine Professor Paul Matschies freundliche Hilfe bin
urspriingliche Begleitkarte des Werks von 1874 ich in den Stand gesetzt, an Stelle der frthern
gestattet. Nach den damaligen Gepilogenheiten d ~ie dem heutigen Stand der zoologischen Nomen-
der Erdbeschreibung erschien es bei Karten- klatuirentsprechienden lateinischen Bezeichnungean
darstellungen neu erschilossener Liinder als selbst- hier, wie im Text der Reisebeschreibung an-
verstlindich, dass die auf ihnen sum erstenmal fihren zu kinnen.
eingretragenen Flussl~iufe nur flir die im.engen Aus den voni Professor Matschie erbalte-
Anschluss an die farbige Linie der Routen- nen Mitteiluingen ersehe ich, dass die von mir
at~ufnahmne ersichitlichen Strecken eine beglauibigt~e gesammelten Schildel und Skeletteile in den
Lage and Richtung beanspruchen durften, datss zoologischen Museen auch hieute noch die eini-
sie aber fitr die entfernteren als hypothetischi zigen Zeugen fir Arten des bereisten Gebiets
und nur als auf Grundlage von Erkundigungeni usmisachen. Auf Grund dieser den Zoologen vor-
eingetrageni za betrachtten seien. Aug'ust Peter- lieg;enden Schildel litsst sichi aber die genauie Be-
mann hatte an dem Grundsats festgehialten, darss stimmuung der Arten erst dann duirchfihren, wenn
solche hypothetische Linieni, wenn klar und deut- die einzelnen Gruippen genau bearbeitet worden
lich suip Ausdruck gebiracht, umter Umstlinden sind. Und das steht noch aus. Man wveiss noch
aweekmissiger~ erschiieneni als.solche, dlie nur nicht, wie die einzelnen Arten, die sich gebiets-
durch Punktreihen angedeutet oder mit vier- weise ersetzen, sich aus dem Schildelbau erkennen
wirrenden Fragezeichen versehen wIaren. In Ilassen. Zu den gewiss sehr zeitiiaubenden Unter-
dlieser Weise ist denn auch damials das von miir mnit suchuingen witrde sich wahrscheinlichi auch in
allemn Vorbehalt entworfene K(artenbild zustande vielen Filllen kein auisreichendes Vergleichis-
gekommen. In Kreisen, die den geographiischen material in unsern Samnmlungen auftreiben lassen.
Dingen ferner standen, oder 'in solchen, die far Das ganze Gebiet von der Meschria ami Gazellen-
die Maximen der Gothaer Schule kein Verstindnis fluss bis zu Semiio- im franzsischen quatorial-
hatten, musste meine Darstellung( als eine durch- afrika witre heute! noch -fiir die Situgetierkunde
aus willkiirliche erscheinen, sobald sie sich durchi eine terra inicognita~. D)ie mangelhafte syste-
Wilhelm Junkers weitausgedehnte Entdeckungen matisch-zoologische Bi~ezeichnung der imn Ver-
im Silden und Siidwesten meines Gebiets, oder zeichinis aufg:efithrten Arten sei damit ent-
durch die Reisen von Frank Lupton und Bo0hn- schuldigt. In d~en mieisten Filllen ktonnte mit
dorf in seinem W~esten! als einie verfehilto `erwies. Sichierhleit eben nur die Untergattuing, zu der
Lupton, der von Gordon eingesetzte Gouverneur dlic betreffende Art gehrt, ermittelt werden.
von Darfur. hat tiber meine Arb~eit in der Tat
Georg: Schweinfuirth.
das Urteil gefji.1t: 8ein Buch ist gut, aber die
Karte taugt nichts<<. Partenkirchen, 1. Januar 1918.
















:~:::
~~t~
~-T


I~irII~%l
r

1':
'~_---~~- -~~
:-: : ~~~-=-~-~--~-


~I
r.
~dW11; i



I
II iI~ n~-~
: .~1-



: : :6' -
a .~i~
s
.i ;-~i~~?~
-:1

Y'~F~-
~d
- i


`C~9ZaO-


I r;c~- ~a~_~-
-I-~.--
; -- ---P~i~eaa i
---,
"- ;---, ;~r ~-i;"Ea~pi ~;~P09~bg~a~


;i-_:----~.~.~ .._
ec;;c ~-s
y ~I
C"-: ;r
"~,
-
o~


Nacli eiiier Pliotogrnpliie voii 15'i2 uiid rincli eiiier Slrizze des Verfassers fr die I~leidung
voii ~:inile Bnrnrd eiitfforfeiie Zeichiiung in Le Toiir du Moiide.






















VORWVORT
zuir zw\eiten Auflage (1878).
(Der ersten Originalauisgabe voni 1874 war keini Vorwort beigegebien.)


Nachdem vlon meiner >>Im Hierz~en von Afihrika Verfassers eigenen Erlebnissen sichi der Hinter-
betitelten Reisebeschreibung ini verschiiede- grund der grossen Btibne wiglerspiegele, auf der
nen Liindern, auisser der urspriinglichien, nochi sichi seinie TRitigkeit azls Forschier bewegt hiat.
mehrere in ungleichiem Sinne gektirzte Ausgaben Es ist mithin keine leichte Aufgabe, das
und Bearbeitungen*) erschienen sind, schien es Werk der Selbstverstummelung an einer solchien
dZen Verle.gern anlgezeigt, auich demi deutschen alus dem frischen Gedlichtnis des Erlebten und
Publikum, demi bisher nur die seit liingerer Zeit Gesehenen zw~angIlos niedergeschriebenen Reise-
vergjriffene Originatlausgabe von 1874 vorgelegen, lieschreibung vorz!unehmen,' ohne dabei weder
einie wohlfeilere und in geddingterer Form zui- dien vulgliren Lesewert derselben, noch den
sammengefasste Bearbteitung duirchi die Hand des wissenschaftlichen Gehalt an sachlichen Einzel-
Verfassers selbst dlarbieten zu-lassen. heiten zu schm~illern. Ich bi.n demnach bestrebtl
Soll einem Werke dieser Art ein mehri a~ls gewesen, muich dieser Aufgabe in der Weise zu
bloss vcortibergehiender, nicht allein die Neugierde er'ledigen, dlass ich aus der ersten Ausgabe von
des Lesers verlockender~ Wert inniewohnen, so allemn Sachlichen das Wissenswferte erhailten und
erscheint es notw~endig, dass es iiber jene Fiille von persinlichen Erlebnissen und Eindrticken
von tats~ichlichen Einszelangaben verfligt, .ohne nur dasjenige mit in die neuie hertibergenommen
die eine Schilderung: unbekannter L;Znder und harbe, dessen Mitteiluing sum Versuindnis der
Vii1ker jeder reellen Grund~lage entlwehren muiss, Verhilltnisse, unter deneni ich reiste, oder fr
unid die, falls der Auitor mit dem guten G;lauben den Chazrakter der Natur ini den besuchten Ge-
dler euriopitischen Leserwelt begnadet erscheint, genden uind ihres Vlkerlebenis bezeichnend
ihm auch das grosse Puablikum stets willig nach- erschien.
zusehien geneigt ist. In der Tat ist es die natur- Eine bedentendle KItrzung: hat das Werki in
historische Spezialforschung allein, die, so ein- der vorliegenden Gestallt dadurich erfahren, dass
seitig sie auch auisfallen ditrfte, wazhrhaft positive ich dlie drei ersten Kaspitel der Originalausgabe
K(unde von einem unierforschten Gebiet zuliefern zu einem einzigeni zusammenzog, indem ich es
vermag. Andererseits verlangt ein grosser Teil fir sweekmlissig erachtete, die dlarin enthaltenen
der Leser, ausser nach dem Besebreibenden, mnit Erlelmisse und Wahirnehmuingen auf dler Reise
Rechit auch nach demi Erznihleniden, damit. aus des von Agypteni bis zumii Gaz~ellenfluss nur auszuigs-
weise mitzuteilen, dla dio auf dliese Strecke
*) Obersetzungen tiberhaupt erschiienen in England, fallenden Gegenden aus den Erzihlungeni vieler
Amerika, Frankreich, Italien und eine trkische in mneiner Vorgnger bereits bekannt geworden
Konistanitinoupel. Ausserdemn erschien noch eine grie- snl ;li a e oleeie Bnlas
chische Bearbeituing als Feuilletoni einer Zeftungr in ind o)thtdrvoleed a as
Smyrna, sowie in Aigypten eine arabische Bearbeitung sc~hlieSslich1 decn von mir besuchiteni Teil decs
im Feuilleton des nBssiret. (G. S. 1878.) afrikanischeni ZentralkePrns zumir Gegeiistand.











D)as hiier ini Wegfall gebrachte drieiundzwani- schllfunig ler Sklaver-ei undt dlie Uniterdrai~ckungiC
zigste Kapitel ineiner Originalausg~abe, das den des Sklavenhandels In Afrika jedem Einsichits-
Sktlavenhandel lind die Sklaverei beleuchtete, vollen darbieten muss. Das unmuethodische, ani
hart eine weitere Zusammendrling~ung des dar- halben Massregelni sich genligen lassende Vor-
g'ebotenen Inhalts zur Folge gehabt. Vieles biat gehen der zuir Ausrottung des Obels berufenenn
sich in den von mir bereisten Gegendeni Zentral- Gewalteni, euiropitischier wie orientalischer, ntigt
afrikas im Laufe der acht Jahre getindert, seit den K(enner zentralafrikianischer Zusftilnde, alles
ich ihnen den Riicken gekehrt. Datrfur, auf desseni darauf Bezilgliche vorlitufig ad acta zu legen
notw\endige Erwerbung ichi schon damals hinge- unid bessercr Zeiten zui harreni, als diejenigen
wiesen batte, ist einie ilgyptische Provinz geworden. sind, i.n denien mani der Unimglichkreit, geranibte
Vieles aber, und in den Hauptzigen wohl das Sklaven in ihire Heimat suirtckzuibefrderni selb>st
meiste, ist beim alteni geblieben, wenni nichit durch I in Vertritgen zur Abschiaffuing des Sklavenhiandells
die Monopolisierung des gesamten Handels in den undc der Sklaverei fiberzeugungsvoll Aus8druck<
Negerliindern duirch die Rtegierung: des Chedivs zui geben beliebt.
uind Einfithrungr eines nach jedler Richtung hin Ich hiabe Afrikai gesehien unid habe es nochi
schildlichen Prohibitivsystemns daselbst bei weitemi vor Augeni, wie es ist, als dals grosse Haus der
zum Schlimimern gek azus meiner Enthaltsamkeit von Auifsehien erregeni- unigehenere Gebict ieine freien Mitarbeit an deni
den Schiilderungen der dortigen Grieuiel nichit den Gesamrtaufgaben der M\enschiheit. An einemi endl-
Schluss ziehen, diass ich mueiie Anisichiten gelindert I- lichen Sieg der guten Sache t;owie ani der Zu-
hittte. Mein Uiteil ist nochl heuite dasselbe wie kuinft des schwarzen Menschenigeschilechits worede
vor flinf Jahren; aber es bat miri an Mut gefe~hlt, ichi nie zweifelni!
nochmals in oberflitchlicher, wenin auchi stets
K(airo, 22. Mitz 1878(.
iiberzeuguingstreuer Weise eine so unreife Fr~age
zu errtern, als die sich~ hieitzuitage- die Ab- | Dr. Georg Sjchweinifurtth.




























I N H AL T.


Vorwort . .. . . . .. 8. V-VIII PygmSeni. Heimnat ilgyptischer' Kuiltuirpflanzen. Bilifel
alarmiered' ein Lager der Baqqara. Der R.luberhiauptmann
Vorwort zur sweiten Auflage (1878) 8. IX-X Mohammed-Chari. E:indrticke beimn ersten Anblick von
,Wildena. Die Batrke wird von Bienien iiberfallen.
Erstes Kapitel. . ... .. .. .. 8.1-19 Schrecklichie QSualeni. Bremseni unid Tsetse. Riesen-
Meinie erste Reise. Veraninssuing znir sweiten Reise. schincckenz. Eini Manni tritgt drei KIlhne. Reparatuir der
P>lan uind Zweek. Zollschiwier.igkeiteni in Suies. UJmgebunig Segelstange. Ubergehuniig von Stein- imd Bronzezeit.
voni Bues. Sounienifinisterniis. Die Schwefelmineni von Faschloda (jetst K(od6k), der sildlichiste Wall'enplatz des
Glimsah. Einsiedlerlebeni der Beamteni. Hollischie Gestade. Itgyptischecn Reichs. Fiinfehni SchiMllu auf einen Schiuss.
Auif der Reedle von Dnschiidda. Die schone Branit der Auisgelassenhieit der Leute. Sp>itznam.nen. G:ewehre gehien
Fischies. Uiberfabrt liber das Rote M\eer. Die Salinien los. Die afrikanische Riesenschlange.
von Rau~ai. Zauber der Mondnachte. Die Bedeutunig
Suakins. Das erste Nachitlager indentBFrgen. Einie nieue Drittes Karpitel .. .. .. . .. 8.42-70
Ar-t Drachenbui me. R eichtumn der Floral an Suikkulenten. Iro Lager des Mudir. Se. adamitischie Majestt.
D)as Tal von Singant. Idyllischie BIehiausunig des Gouiver- Kr~iegsziige. Zuikunft des Lanides. Ein gerechiter Rtichter.
neuirs. Die Berge von Erkauit. Tulpenglirtei ini der D)er schreienide P>riester. Gummiireichitum. Der flatende?
W\lsteI Chazrakteristik decr Sjtadtheduiiinen. BowaffnungR Baum. M~ohAnmmed A~bd-es-8sammat. Die Barken auf
filr dieWilstenireise. Das Beduinenlagr O-Mareg. Brauuie der Fluchit. Verritterisc.he berfitlle der Schilluik. Giross-
Schuitzrinde< der Gesteinie. Ziegeni and Schiafe der Be- artig~er Markt. Raub unid Milderungsgriinde. Erster
duinien. Die Pflanze meinies Namens. Kamnpf mit den Pap>yruis. Citsar unter den Piraten. Nutdlose Versuche
Kiameltreiberni. Weibliclhe Hitsslichkeit. tini Mloinumenit durchanidringen.. E;ine Welt voni Gras. Nilpferde in Ver-
der N'atur. .Ankunift. am N'il. Das Zelt stehit, ad einer zwelflunig. Dais letzte Hindernis. Uniterschitzunig des
Minie. Rochizeit auis Langeweile. Die 99 Insqln aind das Gazellenstromes. E:in Bonmot des Vizeki;igs. Narmens-
B~inger Loch. Beklagoniswerter Zustand des ILandes. vetter des Ghlattas. Das Urbild des Pantoffels. Chasrakte-
Ankun:ft in Charituim. ristik der Nuer. Parallelismus der Tier- und Menschen-
rassen. Kaktustypus der Euphorbien. Der Bahir-el-Arab
Zweites Ka~pitel .. .. .. ... 8.20-41 ist der Hauptstrom. Valisnieria-Wiesen. Ankunit in
H;uter Emp>fanig ini Chartum. DjaRfer~ Paschan Mashar, der Port-Rek. Die wahre Natur des Gazellenstromes. E:nt-
Generalgouverneuir. K(ontrankt mit. Ghlattas. Herr W. Daiis- deckiing der Meechira. Ti)dlichies Klima und seine Opfer.
berg. Der Elfenbeinhlandel voni Chiartumi. Chaurtumer Der Reisende Le Saint. Lanidschasftschanraktecr. Die alte
Besitzung:en ini den N`egerlitudern. Abfahirt voni Char-: Schlil und ihr Prinz-Gemah!l. Knigliche Geschienke.
tuim. DIie Bemannuing der Barke. Kionstruiktion der Fische und Vgel.
Chartumer Barken. Die erste Nachit auf demi Weissen
Nil. Charakter der Landschiaft. 1)stlichie Bespillung der Viertes Kapitel .. .. . ... .. .~ S.71-89
Ufer. Zwei Bullen for 5Taler. Fruchitbarkeit des west- Aufbruich nach demn Innern. V~ahnien der Chartumner.
lichien Uferlandes. Akazienwaldungen. Rindermenge der Bequemes Reiseni mit Tr,gern. Ober Nuitzbarmachlung
Hassanfeb. Hiiufigkeit der Nilpferde. Giiuse und Enten des afrikanischeni Elefanteii. Abschied voni der Schol
im Oberfluss. Beginn der Wildnis. i)as Ambatsch-Holz. I unid Kiirdjuk. Ekelhaf'te Brunneni im Distrikt aer Liao.
Der erste Unglitckstag. Uberrenniung dairch einen w\ildent Weite Sandflichen. Dorf des Tehk. Selb>stttur.g eines
Bilifel. Die Baqqara-Araber. Beg;rissunigvon Glaubens- N'ubiers. Arab>isches Protokoll. Rast bei Kudlj. Schiilde-
briidern. Der Berg Njemati. Nitchtliche Plaudereien iiber ruing des Vlk<. der Diiknk. Rassenieigentii milichikeitin.










XII

Fiirbung des K(opfhaars mit Kuilhharn, Mist und Aschie. Siebentes kapitel ... .. . $. 188-164
Nackthieit. nlas Weib des Tirkenc. Eisernes Zeitalter. Das Volk der Bongo. Areal, Grenizen and< BIevolke-
Waffeni der Dinka. Die Leuite mit dem Stock. Selt- rang des Landea. Unterwerfung der Bongo unter diie
same Schilde gegenKEeulen. Reinilichkeit in den Hitusern. Gewalt. der Chartumer. Dezimierimng des Volks duirch
Gewbite Kitche. B3ewirtuingvon Damen. Schlanigen ini Sklavenhiandel. Rtlicher Grundton der Hautfarbte. Breit-
allen BHiusern. Leidenschaftliches Tabakranichen. B3au- kpfigkeit. Beschirnkter Haarwuchis. Kteine Drre iini
art der Hiitten. Rassen der Schiafe, Ziegen and Hunde. Lande. Wilde Kinollen als Nabrung. Ziegen- und Hunde-
R:inderverebrung. Degeneration der Vichrasse. Ein- rassen. Jagdgerittschaften. D'crfer und" Htittenibau.
geweidewiirmer, .Fett- und M\ilcharmiut des Rindviebs. -ISchmehtifen for Eisen. Das mas der Bongo. Luxus-
Riesige Viehparke. FBihigk Geist. Asylrecht uind rihrendes Beispiel von K~indes- lische Instrumente. Charakter der Bongo-Musik. Wohil-
liebe. Das Waldgebiet Al-Uadj. Ankunift in der grossen beleib>theit der Frauen. Laubumgtirtete Amoretten.
Seriba Ghattas'. Steatopyga land Venus H-ottentotta. Ausbrechien der
Zlhne. .Verunistaltuing der Lippen. Pfeilgift der Bongo.
Fitnftes Kapitel. .. . ... . 8. 90-112 Liindlichie Spiele. HeiratspreiAe. Umsojnst keine Frani.
Einzug in die grosse Seriba Ghattas' und Emnpfang. Naturwvci csig M oral. G ebrK;uche bei Bestattung der Toten.
Bewohnier der Seribia. Fruichtbarkteit der Umngegenid. Kerbhlzer uind Yotivpfhle. Von Gfeistern ist nichts
Grssere Salubritiit. Geringe Renitabilitt der Serib>en- Gutes zu erwarten. Lomai, ein vielsieitig;er Begriff. Furcht
wirtschaft. Schlechite Aussichiten fr die Monopolisierung vor Geistern. Hexengl]aube. Alle alteni Leute sind Hexten.
des Elfenbeins. Ritckschritte des Handels europaischecr Heilm~ethoden. EigentU;mlichkeiten der Bongo-Sprache.
Firmen in Chartuim. Idris, der Oberverwalter. Wie ich Einheit der Vlker Zentralafrikas. Aussterben der Bongo.
mich huslich einrichtete. Frahlingszauber beim Beginn
derReg;en. DieFIilialseriba Gir. EinSttickchenUrwald. IAchtes Kapitel . .. .. .. ... 8.158-189
Giraffenjagd. Bambus-Dschulngel. N'egerfeste uind Zu- Eitchtliches Brandunglck. Rtetteni und Fltichten.
kunftsmusik. Wanderung sum Djur uind WTau. WT7eg- Sechs Sklayinnen verbranuit. Marktverkeh~r. Domesti-
laufen ~der Trilger suinVortcil des Reisenden. Gute zieruingvonWilakatzen.G(rillen- und Schkbenplage. Pillen-
Bewirtung. Eini alter Diener Pethericks. Antinori unid wespen. Agama und Chamilleon. F'ieber. Witterungs-
Vayssiere. Hornblendeschiiefer. Wasserstanid des Djur. regel and Mreteorolog;isches. Merkwiirdiges Sonnen-
Aipostrophie an den Fluss. F Jag~d. Eine Musterseriba ain jur. Erste Bekanutschaft ganig. Nchtliche Ruhiestrunigen. Schnuiirrende Gebete.
mit N'iamniam. E~in verhappter Afrikareisendter. Der P>oinische Judenschule. Orgien undPaukenschilag. Teafel-
Wau-Fluss. Seriba Akkfld am Wau. Essbare Frtichite austreibuingen. Entschluiss, Abd-es-Ssammat zu folgeni.
des Landes. Wilde Biffel. Ulnstetig;keit der Wohnsitze. Abreise nach Silden. Passage des Tondj. Walacharakter.
BIubalis und Leucotis-Antilopen.. MengRe der Schmetter- D)er WTasserbock. Nitchtliche Szenerie. Scheritis iber-
ling:e. Bitrespavianeund Warzenschiwe-ine. DiePhlaraoneni- fall. Seriba DuiggU. Folgeni des Steppenbrandes. Seriba
palme. Schiilderung~en aus dem Leben unrd Treibeni der Daguiddli. Verbrannte menschliche Gebeine und ver-
Djur. 1hre.Rasse. Eiseninidustrie. HuIttenbaui. Idylle kioblte iittenipfosten. Winterreize der Tropen. Termiteni-
des Dorflebens. Jagd miit Falleni. Weilerarbeit. Gri.ber. hauten sweierlei Art. Ankuntft. in Ssabbi. NReihtliche
Eltern- unid Kiindesliebe. Feste der B~ongo. Veriidung des Lanides. M~erkwirdige
Ziegenmelker. Wildreichtuim. Das Zebra-Ichneuimon.
Sechstes Kapitel ... . ... .. s.118-185 Die gespenstische Manntis uind ihr M~askierungsvermogen.
Aulage eines Gartens niach europitischem Muister. Lowen. Seltsame Jagd auf HIartebieests. Schilange uind
P'fei-deantilope erb~eutet. Arshilns Tod. P'hysiognomik Antilope auif einien Schuiss.
der Gewcitche. Terrainschiilderung. P'flanzengeogra~phii-
sches. Zerstaruing einer Seriba am Robil duirch die Neuntes KaIpitel. .. . . . .90-216
Eingeboronen. Dac! Seribenrechit<. Razz~ien auif Vichi Ruindtouri duirch das Mittni-Land. Erwachen in der
uinter den D)inka. Rundtouir durchi die Ghiattasschien Wildnis. ~Ein Soldat vom Lweni geholt. Dokuttli. Fisch-
Seriben. Das geaographische Gir. Fischariten imt Tondj. fang im Rioahi. Fiitterung einer Sklavenkarawanie. Ngama.
Greisterfuircht in Kuilongo. D)ie Hhle Guibbihi. Der Dimindli, die Jlgrseriba. Schnittwuinden duirch Grks.
Schakal von Zentralafrika. Bambuis in Bliite. Ein Dangaddului. BIew~irtung in den Seribeni. Der Rohil-
Triuimph der N'atur fiber ihre Schiinder. Akrtienbrenner.ei Fluss. Erwiesene Ehrien beim Einzuge in A-uiri. Melin
in Gurfala. Trunk Mlundo. Mlisserfolg adf der Jag;d im Hochigrase. Zwei Poncets S3erilia Mvolo. Handelsauissichteen fir die iilgyp-
Buischibcke. Die Kuiltuirpflanzen d.es Gebiets. Zerealien. tischie Regieruing. Bizarrler Charakter der Landschiaft.
Gewaltige Entwicklung von Sorghum. Hillsenfriichte. Eini wirklichier Pfahilbaui. Kllippschliefer. Eigentiimliche
1friichte. K'nollengewitchse. Gemiise. Tabak. War Bildlung ihrer Fussohleni. Ein Nilkatarakt en miniatuire.
das Tabakrauichen In Afrika schon vor Coluimbuis be- Die Tinnea sethiopica. Seriba K(ero ami Uohkro. Reggo
halnut?' undii seinie Huindezuicht. Kuriaggera. Abd-es-Ssammat










XIII

arrangiert grossartige Festspiel. Eine Redle dles Kenni- sante Nonchalance. Ein GJerichit auitochthoner Kioch-
siers. .Abdes-Ssammat miachit dlen unterworfenien Haupt- kunst. Sechis Nuibier vim Niamniam ermordet. Der
ling@en ihren Stanidpunkt klar. Derago und die Berge. Blattfresser uind der Grasmanin.
Kuiddu am Roah. Fuircht var den Lwen im Walde von
Gfigji. Riickkehr nachi Ssabbi. Schiilderuing der Mittui- Zwolftes Kapitel . .. .. .. S.265-286
Stiimme. Rasselichie InfierioritBit. Verstiimmelung der H iibnerhlandel am Wege. Votivpfithle mnit Jagd-
Lippen bei deni Mittui-Fraueni. W\ir;kliche Fesseln der, trophen. Anzeichien von Klannibalismuis. Der Sch;m-
Mode. Vorliebe fir Muisik. panse in Zentralafrika. Voreiliges Urteil der Taegeschrift-
steller. NchtlicheBesucher brinigen Schimpansenschdel.
Zehates Kapitel . . .. ... 8. 217-240 N heuer Bauistil der Hitten. Trachtt der A-Baingba. Kultulr
Vorbereituingen zurNiamniiam-K(ampagne. Grossmiitige unid Nutzen des M~aniokr. Seine Einfithrunig in Zentral-
Gastfreuindschaft ers Abd-es-8sammat. Organisation dles afr.ika. Treculia, der kiirbistragende Baum der Fabel.
Zuiges. Zeremonien beim Auifbruich. Zweekmassige Trachit Farbholz uind Muskastnuiss. Erster Konflikit mit den
flir denR2eisendeni. Terminalienwald. JagdaufHarteb.eests. E:ingeboreneii. Zielscitiesseni andl Krieg sur Probe. Wuin-
D)er Lgigner Ahmed. Schone Fertisicht von Mbala N'gia. der der Schniellfeuierei. Bluitanstausch zur Verkittunig
N'achtlager amn Lebsai. Nchtlicher Lirm im Lager. der Freuindschiaft. IIberfalll suf einer biotanischien Ex-
Ahmeds Eriizlilung von Kannibalen uind sein eigenes kuirsion. Gliabirs Verwunduing. Die Schmerzenslaute der
Schiicksal. (ibergang iiber dlen Ibba. Erste BegegiinungI E:ingeborenieu. Sklavinnieni ermordet undentfiiht. Riesige
mit Niamniiam. Ungehieuere Vegetation des Papuikki- Baumnflechtei unid Elefantenohra<. Baumtermiten. Der
Gfrases. Elefantenjagid der Niamniaim. .Bewunderuing Grenzbachi von Mangbattu. Emipfang bei Nembe. Nord-
des weissen Fremden. Besuich bei Nganje. Behauisung grenize der Olpalme. Alarmierung durch Gewrehrsalven.
eines Hituptlings. Bewirtung bei Nganije. Bei Gumba. Oberraschiende Anlkunit von Chiartumerni. Besuch voni
Colocasien. Ein Minnesituger. Schnheit der Sausa- Bong;ua und Frau. Rinder der Mao:ggn. K(ultur des
Bitume. Encephialartuis am Guimango-Hilgel. K'ultuir- Zuckerrohrs. Nchtliche E:ntrevuie mit. Isingerria. Er-
distrikt am RZai. Beschiaffenhieit dler Weiler tind Ge- reichung des Uelle. Wasserhibruing des Uelle. Ursprunig
ho0fte. Brandsc:hatzuing des Benidoschen Distrikts. Streit uind Zuigehrigkceit seines Stromlaufs. Uberfithrung der
mit den Soldlaten. Glackilic Biner KIugel entronnien. Karawane. K(anots der Manghiattui. Nonei Eindsiicke im
IdentitLt des Ssueh mit dem Djuir. Juinkers und Mar- HIferzeni von Afr~ika. Ankunfint in Mtinisas*Resideniz.
chands Entdeckuingen. D)as Gesets der Drainage. Passage
des M~ansilli. Deir erste UTrwa;1d. Grenizwildnisse. Dreizehntes Kapitel . .. . . 887-306
Pflanzengeogr.aphiigche Gliederuing dIer duirchreisteni Ge- Die.Niamniam oder A-Sandalh. A\lte Sageni you ge-
b>iete. Wichtigkeit der Perlhuhniijagd fiir die K~iichie des schwitnzten Menschien. Bedeuitunig dles N\amiens >>Niam-
Reisenden. Fittterunig tler Triiger.- Lanidestiblichie Kiost. niamcc. Allgemeinie Chiarakteristik-. Ausgopritgte hNationaj-
litnt. Hauitfarbe und Tittowieruing. Zeitranibende Haar-
Elftes Kapitel. . .. .. .. .. 5.241-264 :kiinstelei. Frisuir a la gloire. Beliebter Schmiuck. Be-
Abd-es-Ssammoats Ter.ritoriumin. D)ie Dschaingieln an w pfEnung der Niamniam. Chevalereske Haltunig der
den Bitchen. Enitdeckuing voni wildlem Pfeff~er. Baumn- KrIiieger. Ein Volk voni Jigern, desheni Firauien Acker-
rieseni. Ziicitigkeit der N'iamniaitm-Frauen. Neuie Ge- ban'"er sind. Das beste Bier ini Afrika. Kuilturpilanzen
fahir voii einecr Kuigel. E:in Bongo durchi Maniiokr ver- undn Haustiere. D)er Niamniam-Hund. Zubereitung von
giiftet. Gnite Behiandluing dler Triiger. Nduppos Zer- Maisburei. Menschenfresserei. Analogie miit decn F;au der
wiirfnis mit U~ando. Was die aWildenn am Europiter Westkiiste. Banart der Hittten. Di Mauc!hi der Firsteni
ami meisten bewunidern. C'hancen fii deni Pelzhiandel. u nd ibr HIaushalt.. Vorgaqnge w~ithrond desa Kriegs. Dfer
Uandos Drohunigeni mit Prahlerei. Formieruing d~er Ko- weisse Mann soll freien Abzuig hiabeni. Althiistorischie
lonnien in Kriiegsbereitschiaft. Eingeborene als Soldateni. Kriegserklitrung. Riick Geflthi-lichikeit der Fluisspassagen. Differenziertes T'erraini fanten. KGder fa~r Wildhithnier. KLunstfertigkeit a!nd
atif der Wasserschieide. M~ohammeds Vorsicht beim Bier- Industrie. B3egriissungsformelni. Stellung des Weibes
trinken. Treninunig unserer Waffenmacht. UTrwaldl am b ei den Niamuiiam. Ein echt afrikranisches Unterhaltnn~gs-
Lindukit. Rikketes Eifersucht. Varietraten der Ginster- spiel. Begeisteriang filr Mbusik. Singer iind Spassmacher
ktatze (Genette). Miohammeds Reveille. Morgentoilette von Profession. G*ebetsmaschiinen und Auiguriumi. Trauier
der Niamnismn. Wa'rsserfall am Lindukit. Art des Friih- u m Verstorbene. Bestattunig der Toteni.
stiicks. Zaubeikrftige Wurzeln. Die Wasserschieidle
des Nilgebiets. Einfacher geologischer Baui Zenitral- Vierslehntes Kapitel. . .. .... S. 307-380
afrikas. Auftreten von Schimpanse unid Pandanius jen- M iohiammieds Freulndschiaft mit Munsa. Einladung zur
seit der Wasserscheide. Wirrwarr beim Duirchschreiten Audienz. Festlichies Goleite zu den Harlleni des Konigs.
der BLche. Afrikas Rache am weisseni Fremden. Moham- Ichi anitichamibriere, andi dler Konig macht mir su Ehren
medls gef~ihrlihe Entrevuie.. Kuipfer- und Elfenbeinwert. Toilette. Bauart.der Halle. G;rossartige Ausstelluing von
Was ein Galerienwald ist. Dualismiis des Vegetattions- P Irunkwaffen. Phantastischer Staat desHerrschers. Niero-
charakters. Uando besuicht miich im Zelt. Seine impo- I nischie Zilgre. Nrichts wird bewundert. Oberreichiung der













G;eschenke. Eiiinachle Tilette von Muiiinss W(\eibern. Wie K iall. Dei KI(pili-Fluss. An den K\atnraktonr ders KThlall.
der Ko~nig rauchit. Gebrauchi der K(ola-Nuss. Musikralisc:he Kulbbi verweigert die Bloote zuri Ujberfahirt. Na itRloses
Produktioneni. Der Hofnarr. Ein Eunuchi. Munsa hillt Watrteni. Mienige der Hippopotamii. Miiglichikeit, deni
eine Rede. Die Manghattu-Hymlne. Munsats besc.heidene Fluiss mit Gewalt zuiibIerschreiteni. Urslpruing and Zui-
Dankbarkeit. Ein Haus geschiickt als Gastgeschenik. Zu- g~ehorigreit des Kibali. Schieidung von Hoch- uind Tiefland
dringlichkeiten der Neuigierigen. Ein Schildelniarkt. in Afrika. Hydrogeograiphiische! Ausdruicksweise dler
Boten eines Niamniam-Konigs lanigen an. Hellfarbig;e Araber und Nubier. An den Mohiammiedanerrn ist alles
Eingehorene. Munsas Fraueni in unserem Lager. Mein vierkehrt. Riicksug sui Nemnbe. Nachitlager in der G;renzr-
weibliches Gefolge ruft rHosainnas. Oberraschiung im wildnis. Wachs als Speise. KCriegserklruing der N'iamn-
Bade. Auffindung der Swordbean. Munsas Privatwohnung niam. Parlamentieren mit den Fieinden. Mein Miss-
und Hofburg. Geographischie Geheimtuerei. Piaggaias See traueni gegen dtie Fibrer. Verraterischer Uberfall auif
existiert nicht. Munsa verlangt meine Hunde. Tausan Mohammed. Seine lebensgefithrlicheVerwuindunig. Offenier
gegen einen Py-gmen. Ziegenrassen der Momfu. Zu- Kirieg. Abgeschnittene KGpfe. Wirkunrg der Pfeile.
bereitung von Fleischextrakt. Chartumer Stationen im Mohiammed verhithat dlie Feinde. Gfrosser Angriif auif
Mangbattu-Lande. Mdohammeds Plaine, nachi Siiden vor- unseren Vernaiu. Verfolguing der Feinde duirch Bongo.
zudringen. Perspektiven ins Innere von Afrika. G1iick Vorbeidefilieren von 10000 Mann. Schlechtes Auiguriium
und Geld. Grosses Siegesfest. Der rasende Casar. Munsas fiir~ Hando. Meinie Nia.mniam befragen das Schicksal.
Besuche in uniserem Lager. Das Guinieaschwein. Schnelle Heilung von Mohiammneds Wuinde. Somein-
phlinomen. Auifgespiesste Huindee Zwcei Fraenii gefaugi~en.
Fitfseute Kpitl .. .S. 81-54 Riihrenide Anhiitnglichkeit der Niamniami an ihre Frnieni.
Das Volkr der Mang~battai. Erste Nachirichten von Kalamnitt des Calamuis. Dler Oberlauif iles Mbrilole,
den Maingbattu. B3evlkerungsdichitigkeit. Die Grenz- Gelassenhecit einier gefa~ngenen Fraui. Wechsel des Lanid-
villker. L.andnebaftschiarakter. Nachlitssig betriebener schaftscharakters. Ankuinft in Ssuirrlirs Mbanga am
Ackerbau. Bodenprodukte. Jagdausbeute. Gebiorden- Nabambisso.
sprache. Begriissungsformeln. Zuibereitung der ~Speiseni.
AligemeinigeaibterK'annibalismus derBewohiner. National- AchtzehntesKgapitel .. . . s. 8.96-420
stols and triegerischer Geist. Machit des Konigs. Seine Einsame Tage anid Huingerloiderei. WTohltaten einers
GIewohinheiten. Der knigliche Haushalt. K'ulturstate Termnitenhag,els. Idealle G:eniisse! und materielle Niot.
der Mangbattu~. Rasselfeigenttimlichkeit. Blonde und hell- Versuchung zumn ETpikuirismnuJ. Auisfluig nachi Osteni.
farb~ige Mailgbattu. Ahinlichkeit mit den Fulbe. Zu- Ein Papyrussiumpf. Ekelhiafte Speisen dler Ninmuiam.
b>ereitunig des Rinidenzeugs. Nackthieit der Weib>er. Ihre Merdjans Seriba. Jagd betreibenide HIInenl. Vorirrung
soniderbare Bemialunig. HIaartrachit bei Milinnern unid im Walde. Guite Auifnalumn in Thiinnjis Seriba.. Meini
Weibern. K~eine kiinstliche Verunstaltung- ist bekannt. Streifzug nach Osten. Die Landuschaft Mondu. G Ciabir
lJewaiYnung der Krieger. Eiseniindustrie. Die Manghattu Verheiratuing. Enlitdeckuing der D)jur-Quelle. D)er Berg
kannnten das Kupfer vonl friiber. Platin schieint vorzui- BagIinse. Anikliinge an die ab>yssinischie Hochigebirgsflora.
kommeni. Vervollkommnete? Werkzeuge. Holzschniiitzerei. Cyanit-Gnieis. M\ohamuieds Kiriegszuig g~egen iMbiu. Drrd
Schiemel und Banike. Sch8nheit d\er \7'asserflaschien. Bongo von Nriamniiam auifgefresseni. Geschiichte -der
Kiibne Konstruktion der Hiallen. Vorliebie filr An- Schildel Nr. 38, 37 rund 38. Gleichg(iltigkeit der Nuibiei
pflanzungen and Zierpflanizen. Der Begriff eines hochsten gegen den Kannibalismuis der Niamnniami. Haarstraiubenide
Wesens ist bekannt. Szene voni Kaninibalismus. Veriliuderter mnoduis vivendi.
Verteidiguing onicites Betts gegen Ameisen. Egnim
Sechzehntes Kapitel .. .. . S. 855-868 lichies Verfalhren zuir Uberschreituing dTes Ssiiteh. Einer
Die P>ygmiien. Nuibischle Erzithilungen.' Aniklinge an Iliobspost aius demn Niaminiam-Lanide. Grosses Jagd-
das klassischie Altertulm. H-omer, Herodot, Aristoteles. gliick. Nithrwert des Fleischextrakts. Ankunit der
M~eine erste Bekanintschaft mit den Pygmiten. Adimokli, Langrvermissteni. Erzlhfung der Kriegsabentener. An-
der Akkit. Scharles Verhr. Kriegstanz. Besuich von k lauf eines Hundesunid seini tragisches Schicksal,. Ngan"jes
mehireren Akkit. Mummeris Pygmiienkorps. Mein adop- geringer Einfluss auif seine Untergebeneni. Konsbtruktioni
tierter Pygme. Nanwnirs Leben und Tod. Zwerghafte einer Hiingebriicke iiber den Tondlj-Fluiss.
Rassen in Afrika. Berichite frlherer Autoren: Battel,
Dapper, Klle.Annalogie der Akka mit den Buschmnnern. NeunzehntesKIapitel . .. . S. 421-441
Grosse und Hautfarb>e. Haar und Brte. K6rpergestalt. Trennung unsorer Kiarawane ini swei Ha!lften. Ah-
Hitselicher Gjang. Zierlichkleit der Hitude. Schdel- stecher nach Osteni. Chiarakteristiki .des afrikanischien
b>ildung. Form der Augen und Ohren. Lippen. Gestiku- Elens. Bambuswaldungen, ein neuier Landschafts-
liermi. Uniartikulierte Sprache. Geschicklichkeit und charakter. Die Serib>a Mblimo ami Lehissi. Kornreich
Hinterlist. Munsas YPotaktion fiir die Rasse. tum der Gegend. Irtinerar swischeni Kl(ddu und Mbomo.
Grosse Maiskultur. Der geschirrte Buschb>ock. Eir
Siebsehntes Kapitel. . .. ... 8.869-895 Leopard im Triumphi herbeigetragen. Leopard und
Unllehr each Norden. Tikkitikkis Angst bei der Panthier. Das Volk der Bablckur. Durchstochiene
Abreise. bergazng~ lber den Gadda. Sondieruing desi Lippen der Fraueni. Nchtliche berraschuing des










XV

L~agerj durl;l wilde Bilifel. Misageschiick beim Durch- Eff~endis. GCruiidunig der Dem. Chartumer Elfenibeini-
schwnimmien des Lebissi. ILandstreicher der Wildnis. hndler als K(onkrurrenten der Sklavenhblndler. Bevl-
Bffel imBuschi. Die Mlaschirr-Higel. Wfiederantreffen kerungaverbaltnisse in Dar-PFetit. D)er Uberlandweg
voni Tamarindlen. Wilde Dalttclin. Tikkitikki. Erstauinen nach Kordofan. Schiekka, ein Hasuptstapelpla~ts des
beimn Aublick einer Riinderberde. Allgemeines Ujrteil Sklavenhanidels. D)ie Route nachi den Kupfergruben.
iiber die IReise. N'achrichit von deni grossen Planen des Form uind Preis des kiiuflichen Rohkupfers. Roher
Vizeknigs. Huniger aul demi Weitermarschie nach Betrieb in den Kupfergruben der Furahier.
Norden. Mithselige Passage des Tondj. Kilrbisse
empfeblen sichi zur lIerstellung von Fa.hren. Neuer ZwReiundswansigaees Kapitel ... 8. 483-498
Flor der Ghattasschen Hauptseriba. Alnkunft der er-l Grosse. Cyeadeen als UTnterhols. Eigentiimliche
sehnten Vorritte. Eini verwirkrlichter Trauim. Ausflug Mible der Kiredj. Verirren im Walde. berschreitung
niach Kurkurr. Hyinenihunde. Schieu der Kiubier vor des Biri,- Ungastlicher Empfang bei Mlanglir. Meng;e
klarem W'assor. Zw\ei Soldaten von Dinika erschlagen. der zu' hreuzenden Bitche. Die grosse S~tadt des Sklaven-
Vetrgeblichie Pflege einies junigen Elefaniteni. Meine hiandels. Der hiochste und westlichste Punkt meiner
Menagerie. Misagecsch~ick be~im Pfeilschiiessen. Vichi- R ~Iouton. Gauleriewaldung bei Dcm-Gudju. Mein skorbut-
senicheni. Mete.orologischies. Ausfing sum Djur. Be- rieLeen Sonderbare Traumibilde.r aind ihre Ver-
sorni u Gibis chiksl.Traurige Nachricht~en wirklclihungr. J: mmuas Liebeniswilrdigkeaiten. Reste che-
ven Mohammed. maliger Gebiirgszilge. Der Oberlauif des Phago. Ein-
gezogenie Nrachirich~ten ilber den fernen Westen. Der
Zwsanigates Kapitel . .. .. . 8. 442-462 gross Fluss von Dar-Abu-Dinige. Ftthlupg mit dem
Dcr nuigliicklichiste Tag meinies Lgebens. V'eteitelte G Cebiete der Barthischen Erkundigungen. Primogeniitur
M\lilbe beim Retteni vor demu Fleuer. Anblick< der Brand- des Bahir-el-Arab. Erster Umschlag dler W'itterung.
stiltte bei Nachit. Meinietrostlose Lage. Winterlichies Elefantenijiger aus D)arfur. Das Volk der Ssere. Jagd-
Aubssehen der verbraniteni Gegeird. Nenbuau der Seriba. reichtum der Gegend bei Dem-Adlsm. Kulturpflanzen
Urlsachte des Biranduniglcks. IdrTs' Energielosigheit. Ein delcr Ssare. Die zauberkritftige Klnolle Karrat<. Wasser-
exzeptionieller Regentag. Unghicksboten von-den Niam- mangel auf dem Rtickzug nch Osteni. Obdachilose
ntium-Zilglern. Meinie Miethode des Schriittzlhilens. Auf- Regeninachit. Unverwiistliche Lustigkeit der Sser~e.
btruchi sum ~Djuri. Gulte AuifnahmIe bei Chalil. Meine! Starke Senikuntg des Landes niachi Osten zu. Atjumnm,
IGeidunig. Der kihiste Tag ini Zentralafrika. Korni- c in G;ebirge en miniature. Wandlerratten. Der Riesen-
requiisitionien der ilgyptischen TPruppen. Sklavenhandel baum in Muhidi unid dlie Tat eines baseni Bickrs. Jagd
der Milititrs. Vorschlfige zuir Verbesseruing der Tranis- adf Zebrat-Ichneumoneni und Rohrratten. RIichkebr su
portmiittel ini Zeutralafrikta. Der chiinesische Schieb- Chahil.
karrea. Grosso Niederlage der Chanrtumier duirch Ndo-
ruma. Die Nu'ibier kitmpfen nichit gegen Blei. Ein Lowe Dreiundswansigates Kapitele. . 8. 499-514
geschiossen. Rachitlichie Aufreguing um nichits. iiber- Die gemalteni Drfer der Kiatharina. II. Tauschiobjekte
sichit iiber die W'asserfhrungip des Djuir-Fluisses. Jagd der Sklarvenhitindler. Die Agenten der grosseni Sklaveii-
auf Nilpferde. Verhalten der Tiere im Wiasser. Hippo- hlndler. Niedertritchtigkeit der Faqibs (Fuiqsab). Haar-
potamusfett. Nilpeitschien. Merkwilrdiges Schiicksal strituibeudes Beispiel voni Gransamkeit. Stauinenswerter
einies Manuiskripts. Uber den Charakter der Nubier. Eifer im Menschenschachier. Die Giastfreunidschiaft leistet
lbre aberglflubishen Vor~stelliieuge anid Vorurteile. Auis- der bsen Sache !Torsebub. Die drei Kla.ssndetLr Gcllabin.
bruich eines bluitige Streits im Lager der bgyptischeni Verkehir der Sk Truippen. Ankauf von Sklaveni. Relative Werte der Rasseni. D)ie
K(ategorieni der zum Privatgebraniche der Nubiier dienen-
Einundszwansigates Kapitel .. .. 468-482 den Sklaveni. Freiwilliger Sklavensuzug. Die Sklaven-
Uegionu neuer Wauderungen. Sondierbare HIeilmethode weiber dIer NTubier. Bedeutuing der Murhraga fiir deni
.der Djiir: Krokodile im Getti. ~Erinnerunig an Frituleini Sklavenhiandel. Sklaven zum Feldbau. Bevoilkerunig~s-
.Alexine Tinine. Ihir frlitherer Wohnisitz. Eine M.uster- verhiltnisse des Giebiets. Die fiinf grossen Quelleni des
wirtschanft des Schimutzes und der Unorduiing. Bekanuit- Sklavenihandlels in den Nu'iljlndern. Repressivmalssregeln
sc:haft mit den Baqqftra-Risegrat. Meini Zeichnieni miss- des Chartuimer Gouivernements. Sklalvenjagden unter
filt cinemi Fainatiker. Der Phigo Fluss. Grenze des Mehemed -Ali. Lang same Fortschritte der Humnanititt.
B(ongeo- unld Golo-Gebiets. E:in Btifelkalb erkcgt. IdrIs- D Tie Vollbrigunguib des halbeni Werks. A.gyptens kultur-
Wod-Defters Secriba. E;igentibliclhe KIornspeichier der h Iistorischie Mission. Vom Islami ist nichits zu hoffeni.
G;olo. Der Kuru-Fluss. Der Ziegenibachi. Z5unchmende Autfhebunig der Sklaverei wre Neugebuirt des Orients.
Sechohie und. Quellreichtumi des Terrains. Stadtartiges D Lie Entv1kerung: Afrikas, .ein Verluist fiir die ganze
Auissehlen voni Sibers lHauptseriba Dem-Ndlag~gu. Yor- Menischheit. Auifregende Wahmnehmunngen des Reiseni-
sweiflungb der Titrk E~iindrickk. Sibers Hiofha;lt. Besuchec am Lag:er des Sklarvenkommiissure. Chinesische Einwandcerunig. ;riin-
Schiweiverwunideteni. Grossairtigec Schiwindeleieni Ibraimiii- dnu uni::iid Protektioni grsserer Negerstiateni. Na-











XV'I

sc:hrift von 1917: Eini Brief Gordons von 1878, ilber Anhang I. Empfehluingsschireiben der Akiademie der
Sklavenhandel im Sudan. Wissenschaften su Berlin . ... .. 8. 538

Vierundswansigates Kapitel. .. 8. 515-587 Anhang II. Letzte Nlachrichiten von Mlohammed-Abd-
U~nglaubliche Neuig:keiten. Zwei Monate der Jagd. es -Ssammat. A. Abd -es -Ssammiats Bref an Dr.
Jalo*-Aqtilopen. Jagd auf Robrratten. Lebensweise der Schweinfurthi .. .. .. .. .. 8. 589-541
Thrynomys. Flussauistern. Solimans Ankunft. nDas B. Brief des Muidir von Gharbieh und Rohl an den
Land mit den wenigen Leuten. Etappen der vorriicken- Schech Mohammed Achmedani zu Chartum 13. 541
den Jahreszeit. Enthauptung eines Rebellen. R(ickkehr
zur Seriba Ghiattas'. Blissliche Eindrikke. Allagebos Anhang III. Verzeichnis der von mir auf den Touren
Abschied voni seiner Familie. Feueragefahr. Autrieb landeinwArts vom Gazellenfluss beobachteten Siinge-
zur Riickkehir der Barken. Hartebeests in der Brunst. tiere, mit Angabe der einheimischen Namen
Manver der Nubier auf der Viebrazzia. Zwei Verrater 8. 541-546
ani ihrem Volk. Angst ~und Eile ohne Grunid. Reste
der Hiltten der alten Schol. Aussatzige unid Sklaven. Anhang IV. Anmerkung6 zu der auf Seite 171 ge-
Iinnerer Kionifikt gege.niiber der Sklavenfrage. Itinerar gebenen Beschreibung: und farbigen Dars~tellunig eines
der Fahrt adi dem Gazellenstrom. Die Balaeniceps Sonnenphitnomenis 8 46
ocrwarten unis. Eini Nilpferd im Verenden. Anrufung
der drei Schtutzhieiligen der Schiffer. Ein grauenvolles Anhang V. Zwvei afrikaniische Gedichte. Erii4merung:
Ereignis beli Nachit. Unnatig;e Furcht vor den Schilluk. an den Wau in Zentralaf~irik, 29. April 188j9.
Anikunft cinies Dampfers. Im Lager des Mudirs. 600 1 Bongo-Weib und Dinka-Weib, Berlin, im Ol Sklaveni iitd 200 NTubier auf swei Booteni. Spezifizierunig 174 .. .. ... .. .:... .8. 547
und Kionfiskationi der Sklaven. Anigenchmie berraschiung
in Faschoda. Sklavenkarawanen am Ufer. Meini Ein- Anhang VI. VerOffentlichite WVerke, Landkartoni, Auf-
zug in Chartuim. Telegramm nach Berlin. Missgeschiick sittze and Briefe. 1858--1916 .. 8. 548--681
rnieiner Diener. Meine Vorstellungen beimi General-
gouverneur. Die Opfer de"r letzten Fiebersaisoni. Tikki- Sach- und Namenregister . .. S. 562-578
tikkis Tod. bdana~, S&X*rro.











XVII












Verzeichnis der Abbildungen.



Portrat des Verfassers (1915). Naceh einer Photo- MDUjLessingring der Djur .. .. .. .. .. . 106
grap~his von Hermann Waldmilller, Bozen. Titelbild Bela~nda-HRuiptling .. .. ., . .. .. . 10
Portrt des Verfassers. Nachi einer Photographie RoeLnedsH dls(jr ........10
von 1872 und nach einer Skizlze' des Verfassers Spaten der Djur sum Jaten usw. . ... .. 108
'flir die Kileidung von Amile Bayard entworfene Schmelzofen, der Djuir, sugleichi im Liingsschnitt
Zeichnung; in Le Tour du Monde<< und im Quaerschnitt durch die Biasis.gegeben 109
swiechen S. VII und IX Djur-Dorf im Winter .. .. .. .. .. .. 111
Ombet-Drachenibume .. .. . ... .. .. 10 Tabakpfeife, die bei Dinkra der Seriba Ghattas in
Schiat der 'Bischariln und Badendoa . .. .. 15i Gebrauch war, rechts der Tabakklumpen . 112
Abz- Odfa, ein Monument der Natur . . .. 17 Portrat einei Pferdeantilop~e (Hippotragus sp. aff.
Begegniung mit einem wilden Bilffel (Auis ,Le Tour Langhieldi Mtsch.) -. .. .* . .. .. 115
du Mondec) ..........;. .~..... 31 Dorstenia palmata.:..... ......... 116
Kabniloss von Ambatsch-Holz . .. .. .. 37 Bongo-Dorf mit Butterbaum (Bassia). (Aus nLe
Ansicht von Faschoda (heate Kod6k genannt) 39 Tour du Monidea) .. .. . ... .. 117
Stipiularstacheln des Flitenbsums . .. . 48 Offener Buschwald iim Gebiete der Bongo. (Aus
Flucht vor den Schilluki . . .. .. .. 51 nLe Tour du Mondea) . .. . .. .. 119
Eine Schilluk-Familie ... .. .. ... 51 DerK~ilnoki (Auchenoglanis sp. aff.biscutato Geoffr.) 123
D)ie Barken im uSaudda . .. .. .. .. .. 53 Portrat des Oribi oder Ohrfieck-Bckchiens, aHe-
B)alaeniceps Rex ... ... .. .. .. 59 goleha (Ourebia sp.) .. .. .. . .. 129
Die Meschra (Port Rek) . .. ... .. .. 65 Pyrtrt des Ducker-Bckhens, uDihiia (Sylvi-
Ansicht der Mescira (Port Rek) .. . . ~. . 67 capra sp.). ... .. .. . ... . 129
Die alte Schal . .. .. . .. 67 Njitti, Luftknollen von Dioscoreat (Helmia) bu~lbifera
Bosuch der alten Sch51 .. ... .. .. 69 (in nattirlicher Grsse) .. .. .. . .. 133
Junger Polypterus bischir Geoffr. (die Schlange K(elch des Hibiscuis Sabdarif~a, Suppengemiise der
des Flusses) . .. . .. .. .. 70 Bongo (in natiirlicher Grsse) . .. .. .. 184
Profile der Dinha (oder Djangeh). . .. .. 77 Bongo -Ziege . . . .. .. .. .. 143
Dinka mit aufgelstomi und rotgefrbtem Haar .. 77 Ziegenbock der Bongo-Rasse .. .. ... . 143
Dinka vom Stamme der Rek, mit Perlenkappe . 79 Kurzbeinige Bongo-Ziege . .. .. . . .. 143
SEbutzwaffen der D)inka zum Parieren der K(eulen- Schmelzofen der Bongo (im Lingsschnitt) .. 147
schlg;e .. ... .. . ... .. .. 80 Eisernes Geld, der Loggo-Ktiilluti, der Loggo-melot 147
Ein Gehbft der Dinka (Djangeh) . . . .- 82 Bongo-Lanzen der nMakriggaa unid nGalow ge-
Konstrukrtion derDinka-Hiltten imLngsdurchschniitt 83 nannten `Form . .. . . .. .. .. 148
Portriit eines Dinka-Stiers . . . .. .. 88 Pinsette der Bongo-Weiber zum Ausreisseni der
Schafrasse der Dinka, Nuer und Schilluk . .. 84 Augenwimpern . ... .. .. ... 148
Ziegenrasse der Dinka (Dja~ngeh) .. .. . 84 Messer der Bongo -Weiber (in hatlber Grsse) . 148
Magenwiirmer (Amphistoma) der Dinka-Rinder in Der Danga-Bor und ein einselner Ring . ... 149
nattirlicher Grsse u.in vierfacher Vergrosserung 86 Schemel der Bongo (Hegba) .. . ... .49
Ein Viehpark (~Murach) der Dinka (Djangeh). . 87i Grabmal des Bougo-ltesten Janga .. .. .. 150
Hauptseriba Kutschuk Ai am Djur .. .. .. 99 Bongo .... .. .. .. .. .. .. 155
Portrt des sentralafrikanischien Hartebeest (Bu- Bonigo-Weib und Dinka-Weib . . . . 156
belis lelwel). ...............102 Bongo-Weib .................15i7
Portriit des Kala-Bocks (Adenota sp. aff. lencoti Phnomen der Nebensonnen mit Sonnenhofen am
Leht.) ... .. .. .. .. .. .. 108 17. Mdai 1869, 5% Uhr Nachmittags, am Siid-
Portrt desKZala-Weibehens (Adenota sp. af.leucoti west-Horizont (bei Grosse Seriba Djur Ghatttas)
Lcht.) .. .. .. . ... 108 Faksimile in Gummidruck nachi einer rohen
ZweiDjur-Typen. .......,,.. i..106 Shizze. .................. 171














xvm

B8elte S eite
Tondj-Niederung bei Kulong.o .. .. .. .. 175 Munsas Residenz . . . ... 321
Zentralafrikanischer Wasserbock (Kobus sp. aff. Rinderrasse der Maoggu .. .. .. . 822
defassae Riipp.) . ... .. .. . 177 Ziegenrasse der MYomfth .. .. .. . .. 324
Pilzfarmige Termitenbauten .. .. .. .. .. 182 Konig Mlunsa tanet vor seinen Weibern and Tra-
Quanzkegel s;um Durchstechen durlch die Lippe (in banten . .. .: . . ... . 327
wjrklicher Grosse) .. .. .. .. . .. 195 Ko~nig Munsas grosrse Speiseschiissel .. . .. 330
Aneicht der Seriba Poncet in Mdvolo, von Ost ans MUangbattu-Ki-ieger .. .. .. .-. . 348
gesehen .................. 201 Mdangbaittu-Weib...............~344
Landschaftsbild bei Mvolo amn Rohl . .... 201' SichielschwRert der ~Mangbattu-Krieger . ... 345
Vengo, ein Mbittu-Weib .. .. .. .. .. 218 Wallen der Mangbattui: 1.-9. Verachiedene Sichel-
Lory, ein ~Mittu-Weib .. . .. . .. . .213 und Spatelmesser, 1.,5. und 6. Zeptersichieln
Luba-Weib . ... .. .. .. .. ... 213 des Knigs, 10. Grosses Dolchmesser, 11. Ge-
Schurz der M'adi .. .. .. .. . .. 214 stieltes Handmesser sum Schnitzen und Schlen 347
Leier der Mittu. ... . .. .. .. ... 215 Lansenspitzen der Mangbattu .. .. ... . 348
MIelodie eines Chorgesanges der Mdittu. .. .. 215 Beil, Spaten und Fassbinderbeil der Mangbattu 349
Ngama, ein M\ittu-Hauptling .. . . .. 216 Holzerne Signalpauke der Malngbattu .. .. 349
Haartracht eines Niamnism, von der Seite und von Schemel der Mangbattu-Weiber .. .. .. 350
hinten gesehen . ... .. .. .. .. 227 Lehnkriicke der Mangbattu. .. .. .. . 350
Die Niamniam-Stutzer Wennepai und Sehugba . 229 Tnerne WTasserflaschen des Konigsi Munsa . 351
Der i;Nsanga der Niamniam, ein Sdger .. 231 Mohammed brings den Akka Adimokit. . . 357
Ein Niamniam-Midchen- . ... .. . .. 244 Bombi, ein Akk .. .. .. .. .. . 359
Platycerium elephantotis Schweinf. ('Ie nattirlicher ~Mein kleiner Schiitzlin.g Nsewue, ein AkkAj .. 36i0
Grsse) .. .. ... .. .. .. .. 261 Ansicht des KEibali bei Kiubbi. . .. .. .. 375
Giabir, ein typischer Sandeh ... .. .. .. 264 Gfaleriewald im Lande der ~Mangbattu . . . 879
Niamniam-Weiler am Diamwonti .. ... 267 M~ohammed verhaont seine Feinde .. .. .. 386
Bangba-Mann . .. .. .. .. .. ... 270 W~ald am Assika, wo unser KCampf mit den A-Bangba
Frau des Bongua (Mangbattu) . ... ... 279 stattfand . .- .. .. ... . 387
UTnser Einzug bei Isingerria .. .. .. .. 281 Tgliche Lag:erszone wphirend der Niamiiinim-Reise 411
TPtowierung der A-Sandirh unter der Brusthohle 289 Improvisierte Hngebriic:ke zum hergang ilber den
Merkwitrdig;er Haarputs bei einem Niamniam von Toudj . .. ... .. .. .. .. 419
KEifa . .. .. .... ... .. 90 Hrner vom zentralafrikaniischen Elen (Oreas
Mlesser, Sbel, fainf Trumbasche and Schild der gigas ~fgl.). .. . .. ... ... 422L
Niamniam (letzterer von drei Seiten g~esehen) 2!,1 Babrickur-Shlavin . .. .... .. .. 427
Niamniam-riZeger.....'..........292 Golo-Weib .................. 471
Jung@e Nialimiam in KZriegariistung . .. .. 293 Kornspeicher der Golo. .. .. .. . ... 472
Ta.bakspfeifen der Niamniam. .. .. .*. . 294 Sklavenhndler (Gellaba) aus Darfur .. . 473
Niamniam-HIund (nangoa). .. .. . .. 295 KIredj-Hiitte. .. .. .. .. .. .. .. 484
Kornapeicher der Niamniam .. .. .. .. 297 Koruspeicher der KZredj . .. .. .. ... 484
aBamogths, Hiltte fiir die Knaben . .. ... 297 uKarrar, eine Zauberknolle (Helmia [Dioscorea] sp.) 494
Gferatschaften der Niamniam: 1. Hlzerne Signal- Ein Bongo-K(onzert .. ... .. .. .. 197
trommel, 2. und 3. Harfengitarren, 4. Bettstelle, Sklayin bei der Arbeit. . ... ... .. 505
5. Eiserne Gtlocke, 6. Geschnitzter K(opf flir Jagd auf Rohrratten . .. .. .. ... 517
den Hals einer Mandoline, 7. Geschnitzte Signal- Rohrratte (Thrynomys semipalmatus) .. .. BTS~
pfeife, 8. Holzerne Hundeglocke, 9.-18. Hl- Ein gewaltiger Feigenbaum (Ficus platyphylla) .. 52!7
zerne Schsseln, 14. Mangala-Spielbrett, 15. Hol-
serner Schemel .. . ... ... .. 301
KBnig.Munsa in vollem Staat. .. .. ... 309 Karte der Entdeckungen Dr. Schweinfurths in
Munnsa, Konig der Mangbattu. ... .. .. 315 Central-Afrika 1874. Massstab 1: 200(5000.
Bunsa, ein Bohn Munsas . .. .... .. 318 K[ombiniert mit Karte nach dem Stande der
~Netillu, eine der 100 Frauen des KIonigs M[unsa 319 heatigen K(enn`uis 1917.



















ERSTES KAPITEL.

M~eine. erste Reise. Veranilassunig sur zweiten Rleise. Ylan unid Zw\eek. Zollachwvierig;keiteni in Sues. Umgebang
von Sues. Sounenfinsternis. Die Schwefelminen von Gimsa~h. Einsiedlerlebeni der Beamnteni. H611ische Gestade.
Auf der R.eode. voni Dschidda. Die aschne Braut der Fische voni Rauai. Zauber der Mondnachte. Die Bedeutung Suakinis. Das erste N'achtlager in den Bergen. Einie neue
Art~ Drachenibume. Rteichitum der Florai an SukkLuleniteni. Das Tal voni Sinigat. Idyllische Behiausung des
Gouvernieurs. D)ie Berge von Erkauiit. Tulpengrteni ini der Wilstc. Chanrakteristik der Stadtheduineni. Bew;afEnunig
fitr die Wilstenireise. Das Beduinenilager 0-Mlarrg. Braune Schuitzrinidca der Gesteine. Ziegen unid Schafe der
Beduinent. Die Pflanze. meines Namens. Kanmpf mit den Kiameltreibern. Weibliche Hsslichkeit. Ein Moiinument
der hnatur. Anikuniit am Nil. Das Zelt steht aid einier Mine. Hochzeit aus Langeweile.` Die 99 Inseln unid das
Binger l.och. BeklagRensworter Zustanid des Landes. Anikunft in Chiartum.


Als ich mich imi Sommer 1.868 su der grossen dass sie mir Gelegenheit bot, mich darin atus-
Rt Leise an~schickte, deren Schilderung in den subilden, was jedem Forscher in unibekaninten
nachfolgeniden BIRtt.ern enthialten ist, war ichi kein Gegenden ~vonnaten erschieinIt, in der Ku.nst
N:euling mlehr auf afrikanischlemi Boden. Mieine nmlich, die tausenlderlei Einselheiten an ge-
Lehrzeit in der Kunist des Rteisens ha~tte ich be- wonnenien Eindrticken, Beobachtungenl and Wahr-
reits imr Jahrei 1883 azuf dien sonniigeni Gefilden nebmungen von einei allgemeineni Gesichits-
;igyptensj and N'uble.Ls aingetreten. Die uiner- punkte betrachtet so suisammenzufassen, dass
forschten G;ebirge anI den westlichen Kitsten dies das Gemteinsame sowfohl wie das Unterschied-
Roteni M:eeres, das ichi su diesiemr Zw~eeke monate- lichie ganzer Liinderstrecken aus einier Schildie-
lang auf eigener arnike befuhr, bildeten das erste rung ihrer Naturverhiltnisse hervor.leuchte.
ernstere Ziel mueiner Austrengungren; besoniders Ausser dieser allgemueinen B~elehrung und
war es das G;ebiet; der unabhaligigen Bischariri, aus deni vorhandenen Bitchern konnte ich sie eben-
das mieine Neugierde reizte. Dann hatte ich soweniig schipfen wie eine Kienatnis von den Sitten
das Land swischen Nil und Mleer wiederhlolt and der Denkungsatrt fremder Vlker haztte
duirchwandlert and schliesslich -an der untersteni ich auch diejenigre Fertigkeit in der arabischien
Terrasse des aibyssinischen Hochilandes dlen volleni (mgang~ssprachie erworben, die hier jedem Rei-
Zauiber dier afrikianischeni Tropeinnatur genossen. senden un~entbehrlich, sugleich ausreichendl er-
Ober Chartium und Berber flirte mnichi 1866 scheint fiir das ga~nze ungeheure G;ebiet, d~as der
der Weg wieder niachi Igypten zurlick. Nil mrit demr Hleere seinter Tributre beherrscht.
Der einsige ZwReek, den ich uniablissig ver- Also HIerbariumn, Lanideskenntnis, Sprazche
folgta, die botanische Ef~orsdhung ~dieser Lanider, waren meini, miinder zu Selbustvertratueni berechti-
gestatltete sich immer mnehr zur Aufgabe meines gend war dageg~en dier Zustand meiner Gesunid-
Lebens. Eini prachtvolles Herbar war zunchst heit, denin ich hatte einie abnorme M\iilz, deren
der heimigetragene Lohin meiner iMihen, freilich G Cefhl iniich beunruhiigte, und doch schien in
eirhauft miit demi Opfer zalhllos iiberstandener der F'o1ge gerade hiierin ein Schl(issel gebotezi,
Fieber. Die Ergebnisse des ersten Versuichs umn hinter das Gehieimnnis meines beispielloseni
wurden indes massgebenid far, deni giinstigatrt Reiseghicks zu kommen. Die yielen Fieber haztten
V'erlauf meinier folgenideni Unternehmang. Diese die Milz vielleicht in eineni Zustand der G;leichi-
Reise hastte fiir michi selbst vor allem den Nutzen, gilltigkeit versetzt, so dass sie es spiter. ver-
Schweinfurth:











schnmahte, von neuem auf die in reichlichiem Masse Nach dem Tode Alexander von Huniboldts
dargebotenen pMiasmencl*) zu reagieren; schien war, als ein Denkmal des Dankes undt der An-
sie doch vielmnehr die Rolle eines Kondensators der erkennung fiir den grossen Mann, in Berlin die
letatern iibernommen zu haben, um so Dienste Huimboldt-Stiftung flir Naturforschung und Rei-
zu leisten, die von -mir als nicht su verachten- sen gegrtindet worden, um Talenten, we sie
des Geschienk der Vorse.hung dankbar mit in den sich ~fmden migen, ohne Riicksicht auf Nationa-l
Kiauf genommnen werden musaten. Zum Abschied litilt und K(onfession in allen den -Richtungen,
noch ein kleines Seitenstechen bei der Landung in denen Alexander von Humuboldt seine wissen-
in Alexandria, daun ward es stille mit ihr, and schaftliche Ttigkeit entfaltete, namentlich su
nie wieder regte sie sich, nicht einmal in dem gra!ssern 1eisen, Unterstiltzung zu gewhren.
tiickischen Sumpfklima der obern Nilregionen, Sie sollte in Alexander von Humboldts edlem
das far so viele meiner Vorgng;er verhingnis- Sinne wirkend der von ihmn mit unendlichem Eifer
voll geworden war. K(ein wirkrliches Fieber bettigten Frderung aller naturwissenschaft-
hemnmte da meine Ttigkeit, triibte je meine lichen Bestrebungen Fortdauer verleihen. Der
Freude an ihr, fieberfrei blieb ichi, von hundert Kaniglichen Akademie der WCissenschaften in
Reisenden eine Ausnahme. B Ierlin war die Wahl der Unternebmu:ngen, sowie
Die Zeit, die swischien der Beendigung der decr fr ibre Ausftibrung geeigneten Personen
ersten und dem Beginn der neuen Reise lag, tiberlatssen worden.
wurdt durch Studien arisgeffillt,- die sich an die Drei Mnnerni, deren Namen die Wissenschaft
wiss.enschaftliche Verwert.ung des so reichlich stets hochhalten wird, Gottfried Ehrenberg, Alex-
Eingeheimsten kniipften. Wer die hiarmlose Hab- atnder Brauin und Emiil Du B~ois-Reymond, war
gier des PJflanzenjgers kennt, wird begreifen, es su verdanken, dass ein von mir eingereichter
wie diese Studien in mir nur das Verlangen P1lan zur botanischen Erforschung der von den
nach neuer Beute wachrufen mussten, harrte westlichien Nilzufhisseni dur.chstrimten quiinok-
doch noch der bei weitem grasste Teil des Nil- tialgegenden sich der Zuistimmlunig dieser ersten
gebietes, die geheimnisvolle Flora seiner sild- wissenschiaftlichien Krperschaft des Staates zu
lichsten Zufhisse, der bota~nischien Erforschiung, erfreuen hatte, und es wurden mir, um ihn aus-
eini unwiderstehilich. verlockenides Ziel meiner zufithren, die wRlhrend der Dauer von flinf Jahren
Wiinschie. W;er abei; selbst, gefangen imi Zauber disponibel gewfordenen Fonds der Humboldt-
des Fremdartigen, aul demu junig~friulichen Boden Stiftung bewilligt. So war ich im Juli 1888
der Wissenschaft noch unerschilossener Lnder wieder auf afrik~anischem Bodeni.
sich dem Genusse der freien Natur hingegeben, In Chiartum, dem~ Regierungszentrum des
der kennt die hobhe Stirmmung, die sie dem itgyptischien Sudani, hatte ich whrend meines
Reisenden verleiht, weiss, wie wenig Entbehrun- ersten Besuchs liber die von dortigen Kaufleuiten
geni, die er ausgestanden, Sorgen, die er um in den Quellfinder-n des Nils uinternommenen
seine Gesundheit geh%~gt, ihr gegentiber ver- Elfenbeiniexpeditionen ausreichiende Erkundiguin-
migen; die Entfernunig verschinert ihmn die gen eingezogen and anidere Verbindungeni mit
liebgewordenen Bilder, cie Unb~ill des nor- Einithimischen angeknapft, um den Plani zuri
dischien Klimas, das Elend unserer unertrig- w issenschiaftlichen Bereisung jenes Gebietes auf
lichen K(ultur gestalteni sie ziu einiem Paradiese, sicherer G*rundlage zu entwerfen. Ich hatte
unid unaufhatltsam zudick in die Wildnis flieht bald erkainut, dass bei demi viilligen Mangrel ani
die Erinnerung, wie die: Taube zur Wilste. Einifluss und Autoritt, die von der gyptischen
Unter solchenEindrtickenverlebte ichjene zwei Regierung i nden heidnischen NTegerliindern der
Jahre, dabotsichimir einewillktommeneGelegernheit ~ obersten NTilregioni ausgetbt wrerden konnte, ob-
dar, die nur wegen Erschapfung mieinier pekuniren g ~leic.h diese bereits seit 16 Jahiren von einer
H-ilfamnittel unterbrochenen Forschuingen im Nil- g 6rosseni Anzahl figyptischer Ultertanien ini den
gebiet von neuemi in Angriff nehmeni su kinnen. verschiiedensten Rtichitungen durchizogeni wurdeni
--und Chiartumer KIaufleute dort auf eigenemi
*) I)ie ,u sind von 1917 (G. S.1917). Grunid anid Bodeni die ausgedehnitesten Be-











sitsungen gegrtindet hatten, ohne einen engen von geringem uind z~weifelhaft.em Nuitzen seien.
Anschluss an die letztern, ohne den freimittigen Unter Hinweis auf dlie traurigen Erfabrungen
Schutz und den guiten Willen ihrer Unterstlitzung meiner Vorginger ich berief mich speziell
die Zwee.ke eines wissenschatftlichen Reisenden auf das frfihere Misag~eschick Samuel Bakers -
dort nimmer gefaydert werden konaten. Zwar war ich so glcricklic, vom ersten Minister dles
hatten es bereits vbachiedene Reisende versucht, damnals abw~esenden Vizek6nigs dlie mir unumu-
mit g;rossen Geldopfern selbstlindige Expeditio- gng;lich notwendigen speziellen Befeble an dZen
nen auszurtisten und die daz~u ntige Anizahl von Generalgouverneur von Chartum su erwirken.
Bewaffneten a~uf eigene Hand in ihren Dienst D Iieser sollte den Kontrakt einleiten, den ich
su nehmnen; allein, wareni sie erst im unmnittel- U3it einem der Chiartum~er Kanufleute behuifs uin-
baren Gebiete der Chartumer K(aufleute ange- gebinderter Bereisung des Gebietes amn Gazellen-
langt und jedes Vordringen- nach dem tieferni flusse abzuisebliessen gedachte, und die goinaue
Innern ist an die geringe Zahl der vorhandenen Beobac~htung der von diesem? eingegangrenen Ver-
Wasserstrassen gebuinden, die lingst in ihren pflichtuingen liberwachen.
Hiinden sind -, so muissten sie schon hinsichtlich So schbien sichl denn vor mir der Weg zu
der Beschalfung von Lebensmitteln nur gar zul ebnen, auf dem ich demi tieferen Innerni des
bald in die grasste Abbitngighkeit von den Be- rittse.lhaften Kocnt.inent.s b-e.isukoummon gedachte;
herrschiern des Bjodens verfallea, der Tritger- aldlein weit war ichl noch vom Ziel, gar su weit
gar n~icht einimal su gedenken, dlie: sie sich nur noch von dem Puinkte entferant, von demi die
durch ibre Vermitte-lung verschaffen konnten, in eigeih es rtirnAfn unhe
Liindern, wio atlle bekainnten Lasttie.re nach kurzer hatte. Nur zu guit wrar mir di~e Liinderstrecke
Zeit dem Klima erl~iegen. zwischen Chartumn unid Alexanidria bekiannt,~ ja
MJein Entschluss standi dahier fest, mich selbst in Chartum war nochi lanige nicht der Be-
von den Chartuimer K~aufleuten vollstlindig ins ginn der Re~ise. Da. hiess es erst die lan;gwierig:e
Schlepptaur nehmen zu lassen, boten doch die Stromfahrt hinter sich haben, die zui den Lindern
von ihnen erschlossenen Liinder mehir als atus- flrtwdagegahceWienueerZt
reichenden Spielraum fitr die TItigrkeit eines seine Grenzeni fand. Um vollends zui den Kannil-
Forschungsreisenden. Datss itbrigens die Elfen- balen uind Pygmien zu gelangen, standl mir, steht
beinbitndler aus freieni Stticken sichi nie dazu dein Leser nochi manche GedZuldsprobe bevor.
entschiliessen wiirden, diesem mneinem Ansinnien Wa~s ich in Alexandria und K(airo getrieben, wird
zu entsprec.hen,~ dartiber durfte ich miich keinen daher niemand zu cirfahren w~itschien. -Iceh war
Tituschungen hing;eben, ich hrannte aber ihre dort vollauf mit den Vorbereitungren und Ein-
abhiingige Lage als Untertanien des Vizekinigs kilufen zri meiner Auisrtistng beschiaftigt und
von gypten. Waren sie aluch in den Neger- meine Stimuiing eine schwermittige. Vor mir
lituders unuma;chritakte Miachithaber uind in ihremn die ungew\isse Zukunft, die erprobteni Titchleni
Tuin uind Treiben dort niemand Rechienschaft dieses ungrastlichlen Weltteils, hiniter mir Europa,
schuldlig, so erschieneni sie, weil mit ihrem Kaz- unertriiglich darin zu lebeni ohne das g~ew~inrschto
pital geb~undenl an die Rauiptstadt ds ligypti- Mass mreinier Forschuniigen g.effillt zu sehien,
schen Suidan, doch auif Gfnade and Ungna;de: den I Mein-Tritbsinn wich erst in Suies einer ani-
Massnahmien einer absoluten Regieirung ergeben, miertoren Stimmriung, teils infolge uon Arger, teils
anid hierin war mir ein Hebel g~eboten, ihreni von Scherz. Den Arger bereitete miir die Douiane,
Widerstatnd zu brecheni. Schers gewithlrte der D)iwan des Gouivernolurs in
Miit Hilfe der diplomactischieni Vertretung in itberschiwenglichem liasse. Am 16. August war
Hgypten wusste ich mnir den vollen Schutzi der ich in Suecs eingeetroffen, umn die Reise mit demi
vizekniglichien Regier-ung zui sichern, ich w\ar nitchsten Damipfschiiff nachi Dschidda fortzusetzen,.
abor auchi aus oigezier Erfabrunig zur Genige6r .Sehr erfreut iiber die Nachiricht, es woerde in
davron liberzeugt, dass Emnpfehlunigsbriefe ani die vier Tageni ein Dampfschiiff der Schwefollkompaniie
Lokalregrierungren, solanRe sich ihr Inihalt auf ab~gehen, wollte ich sogleich mit der Einschiif-
allgemein gehialtene Phrasen beschrlinkte, nur fung beginnen, wurde aber durch die Zollbehrdoc












darani behindlert, die strenge' Besichtigung des abyssinischern Feldzugesp der Engilinder war dlie
Gepii8cks;nr u ~nd alungr der tatrifmitssigen Abgabe.n Ein~wohnrizabl fast. auif das Doppelte g~estie;eri.
verlangte. Mlan denko~ sichi bei meinemi Sorti- Ein nioch viarhadrener TIeil d(es far die duirchi
mec-nt von 1001 Sachient Soweit witre alles ini ziebenden Truippen errihelteten Lagers unid eini
Ordnutig gewesen; als ich aber vergeblich auif immienser Stapelplatz von komiprimiertemlr Heu,.
mieinien Extraw~aggoni deutete, der die Satchen der alleini schon das Aussehen eines grrossen
auif B3efehl der R)egieruing nalch Sues geschafft Dorfe!s hiatte, waren die hiniterlassenein Zeugen
hatte, miichi umsonst a~uf die B3riefo an die ilgyp- dioser grossartig~en Unternehmuiing. linleine er-
t.ischen Zollitmter berief und auf den Ferman, folgrreichi hatte sich indes die Einw\irtungr des
den hohien Befehl, verlangte der Zolldirelrtor bereits seit flinf Jahiren vollendeteni Stisswasser-
eine Ex;traorder, verwies michi an den Gouver- k Ianals auf dlie trosticse Umgebungi~ eri Stadrt
neuir und dieser telegraphierte nach Alexandria. erwiesen. Da spithite vergeblich das Auige nach
Mittlarwveile musste ich zwei Tage, abwrechselnd Bauimpflnizunrgen uind Gill'teni, immer noch bot
mit mneinemii einzigen Fazktotuim, dem nubischien sich jihmi keine andLere Erquickungi der als das
Diener, der michi begleitete, in der Sonne auif Bla1~u des Himimels und des MEeeres.- Die grosseii
dem Geplick sitzen, um meine Kisten zu hitteni Erwartuingen, die mnan von demn Susswasserianail
und die Sckcr mit Mariathieresientalern, die sie gehegt, schiienen sich ini dieser Hinsichit durchi-
enthiielteni. Ei.i barackenmitssiges Hotel, in dtem a ,us nicht zu realisieren. Er hat bis jetzt nioch
ich bereits vor Jahrenl ein fitr die Enthehruingen nichlts in der Vegetation bei Suies geindert, miit
der Wilstenreise vorbereitendes Leben gieffibrt, I Ausnahmne der salzfreten Geschiebeflithen am~
gewithrte mir einen Zuifluichtsort flir die Nachtl. Fusse des inahen Ataka-Gobirges, did durchi eineni
Wie gross war abRl~ mieine Uberrasc~huingr, vom Stissw\asserkanal abgezweigten Schienkel bei-
als enidlich von der HaIuptstadt der Befehil ein- r ieselt werden. Hier sind Gemsefelder ent-
traf, ich masse zahileni w\ie jeder andere. I;aum standen, unid- ohnie Zuitun dles Menschien halt sichi
hatte ich michi von meiniem ersten Schriechen eine Alcngpe der chi;iarakteristischleni Wistenplflan-
erholt, atls zuiffilligr ein Schreiber des Gouver- zen in selltaner Frischie angesiedelt.
neurs auf einIige Wiersprrnitchel in der Depeschel ICh1 hiatte, um Chiartuim zui erreichen, den
auifmerksami manchte. Manii schlickt zumi Telegr'a- Seewegr itber Suiakin gew\\ithlt, umi den w\aitbend
phisten und erf~ithrt, er habe sich geirrt und d (er heissesten Zeit verdoppelten Strapazen zui
das Wrtchien nichital ibersehien. enc!tgehien, die einie Trour duirch die grosse Nui-
Wnithrend solches in Suies sichi ereignete, sass bische Wilste an und~ fiir sich darbietet. Uiber
ich, erw\artuingsvoll der Dinge barrenid, die dan Suakiip und' Berbor gelangt. ma.n sowohull sichneller
ktommieni so1lten, im D)iw\an d.es Gouivernoeurs. als auchi mit geringeprmi Kostenauifw\and dlahin
Unbrektimmelrt umi die in sein~er Umgtebungi sichi als iiher Assuan aind Kioroskto, niur ist der See-
vollziehienden E:rdumil~\\lzungen, uinberihrt vom w ieg fr Kauflieute, die mit Waireni reisen, niicht
Rollen und Jagen des~ Zeitgoistes, w\ie er gerade rat.samu, der grossen Zollabgaben wegen, die bei
an diescml Platz:e so ~flih1bar war, w~io drei Welt- d er Ausfihr -auis Sucs aind auichi bei dler Lani-
teile sichi die? Hinde reichen, regietite der Goui- duing in Suiakin erhlobeui werden.
vernleur sein Volk in Einfa~lt undt jin Furchit des In der bestimmten Aussichit, in Dschidda
Herrn. Von der Einfallt der Sitten sollte ich 'ohne MIthie unid Zeitverluist eine Segelbark zuinichst Zeugne sein, w\aithrend der~ nuf seineml m iieten zui kinnen, die miichl queri iber das Meer
Diwan abgesessenen unid fir die Auisstellunig der n iachi Suakiin weiter befiirdern sollte, gab ich
Zollorder erforderlichen Zeit; dlenn hier ereignie- einemn kleirien franizsischien Damupfer deni Vorzuig,
ten sichi Szenen von seltenier Kiomiik, deren Einzel- uim mich ziunlicst an dlie arabischien Kitsteni
heiteni ichi hie libergiehe, w\ei sie mit ZentLral- bringen ziu lassen. Die grossen ilgyptischien
afr~ika nicit~s zu tun hiabon. A isisiehi-Damnpfer, die zwischien Sues uind Mal;ssauai
Sules hiatte sich im Lauife von ha.um flinf fahiren, legren zwvar atuch in D)schidlda unid Suiakin
Jahiren, und seit ichl es zuerst, imn Januar 1864 a11cn, i sindaber bi~ nrausgeschalossene Veirpflegungi<
besucbt, mIehr als verdreifachit. Infolg~e des -durchiaus nichitfiir PassaCierbeforderung ge-












eigrnet. Docr ;ieisende sieht sich an Bordl dort Festlandl mit eitrer nasenifirmigen Spitze Fronit
lediglich r;s Kolli behandelt. Le prince Mo- machit gegen diie Sinai-Hatlbinsel, der.en Kitsten-
ha~mmcl: Tawfikr (Thronfolger von Agypten), dieis kontur das benachbarit.e Gimsah nachahmt, in-
wa.r der Namue des Dampfers, den ichi gewWitht dem es mnit den Inselgruppen, die sich anreihon,
hatte, dienite nun swar auch durchauis nichit demu den Eingang zum Golf voni Sues ,ab~schliesst.
Personenverkiebr, sondern gehtirte dir Com- Wir passierten nun deni kleinen Kana~l, der die
pagbnie soufriere und batte die Bestimm-ungf, I nseln vom Festland trennt, uind da lag er vor
dlie Schwefelminiien voni Gimsah an dler igypti- uns, der KTopf von Gimsah, eini steil nach Stiden
schien Kilste alle 14 Tage muit fn'schiem Trink- absteigenderFelsen von reinerkIreidewveisser Gips-
wasser uind Lebensmitteln zu verschen. Den- masse, 200 Pariser Fuss -tiber die .Meeresflacicho
noch fith1te ichi mich auif ibim recht behaglich. erhoben, nalckt unid, wnie alle demn Meere unmittel-
Der zur Aufnahme des Nilwassers bestimmnte i bar b>enachbarten Gebirge an diesen iidenl undl
Schifferanum bestand aus sieben separierten Ab- m rensc~henileereni Kitsten, ohne die g'eringste Spuir
teilungen, wodurch die Seetitchitigkeit des nuar I irgendwelcher Vegetation. Seit dem 1. Juli 1807i
300 Toninen haltenden Fahirzeugees ausserordient- w raren hier mit einemi Betriebspersonal von 26
lichi vermiehrt w~:urde, ein Vorzug, den die Na- europtiischen uind 300 oberagyptischien Arboitern
tionalitt des K(apittins, eines Diinen, in noch die MCinen in Gang~ gesetzt wrorden uind liefertoni
gfinstigeres Licht zu setzen schieni. Jamttals einien reichen, zu deni besten Erwartuni-
Es war ein denkwlirdiger, unvergesslichier gepn fiilr die Zukurlnft berechtiender n Ertrag.io JePtt
Morgen, als ich mich am 18. August bei Sonnen- sind siie, wie so vieles andere im Lande, litngst
aufgang mit der Segelbarkte auf die entfernte wieder dlem Verfall preisg~eg:eben. Grngenseitige
Reede hinausbegab. Hunderte itngstlich ge- Initrigeni und Unlauterkteit dler K(ontrabierencien
spanuIter Forscheraugen richteten sich in jenen haben da auifs neuie Zeuignis abgaelegt, einerseits
Stuniden .auf die verfinsterte Sonnenscheibe. D)a von dlem bestiindigeni Unglikkll der Regieruing,
tanichte sie auf auis den Fluten des Erythriti- wo es sichi darumi hanidelt, die ihr so freigebig
schen Meeres, eine goldene Sichiel, als hitte sie voni der Nituri dairgebotenien Schittze selbst zui
mit dem Monde die Rolle g~etauscht. Nachdemi heben, andererseits aber auchi von? der gewissen-
wIir~ noch zwfei Titge atuf der Reede zurack- loseni Geldgier dier F'remdien, die deni Fortschiritt
gehalten worden waren, wurden ~d;e Apkter ge- d tes Landes naRch alleni Richtuniigeni hiin hemmit.
lichtet, and das kleine Kiind von Agypteni war E kin langwieriger Priozess hat auf beideni Seiten
gar bald den Blicken seiner gewaltigen Nachl- eine gatnze Reihe der uinglaublichsten Skandal-
ba.rn, den grossen Post- unld Kriegaschiff'en, die g eschlichlten enthiilllt, lie weder dem iVerwaltunigs-
die Reede belebten, entschwuniden. Bei frischer rate dier, Kompanic nioch den Vrertretern dler
Nordostbrise und einer erquickeniden Luft durch- R Iegierung: des V'izekinigrs zui Ebl-ren gereichien.
fuhlr unser Schiffleini deni Golf von Sues. Mit BeRrtrachten wir dlen Zuistandi dler interessanten
imimei' tiefern violetten Schatten dechten sichi Niederlassung imi Johilre 1~868. D)ie ilyptischie
die G~estade, bis das Du)nk heiligen K(atharinen- unid Moses-Berg ginlich G :tcnrubenitreitn sui einem bestimmiiteni Traglohin
unisern Blicken entzogen hiatte. Dalffr stiegeni ibeiiornoilmen. Zunti Schuiitze dler K(oloniie, sowvie
bei fritiheml Morgrenigrauen dlie hilllischien Gestade. u m lio? Dissiplini uniter denr Arbeiterni auifrechtt
des Schiwefelberg~es auis demn Meere auif. Hier zui erba;ltoni, wuride in .G~~io snl h auch ein W'acht-
iiberrstschte uns das luistige Wehen dei frani- posteni von 2:i Sqldaten untorhailtenl, eini ziemiiclih
zsischeni Trikolore, das ini dlem einfrirmigen thberflitssiger. LuxuSI dan de iigyptischie Aribeiteri,
Grau der Umigobuni g denti cirmideton Aug6e den einniial in D)ieuist gi!nomimoi, voni (;iinlsahl nis
einzigenr HubepuI'inkt zu gewithren schien. nicit. so~ licht enrtwischeni kiiiiute, dler Tagec-
Eineml ruii t der igyptischouii Regierung abge- r ieiseai wa:iten il \isteni halber., dlie dlen P'latz! a,-
schlossenen Vertragfe gemitss (ibtot die Kompanie! schlieisseni, andererseit.s abor die wenigen unei
ein Besitzsrechlt aus aluf 160O Meilen KT(stenilandl wohnendei; Beduiineni ejine kaumi begreiflichie
sidich voila Kapr S~eit, dan we( das i.gyptischec Gef~ahir dulichto.











Die durch unziihlige Korallenriffe verbarri- die mach allen Richtungen in den Felsen ge-
kadierten Kitsten des Roteni Meer.es gewithren hauen waren, um die Schwefel flibrenden Giinge
ktleinen Fahrzeugen aberabll bequemste Zufluchts- von Gipsspat zutage zu frdern,.1agen in einier
uind Ankerplittze. Hier genligte ein kurser Stein- Reihe 12 sechskantige Hituschen, fen, die, natch
damm, um als Mole sum AnlPgen des Schiifles sizilianischem Muster erbaut, auf den erst;en
zu dienen, and hart dahinter war eine grotten- Blick fit Zellen der fromlinen Mnche angesehen
artige Zisterne in den Fels gehauen, die durchi werden konnten. Um aber diesem Leben der
Schlituche aus dem Schiffsraum voll Wasser ge- Entbehrung die Krone aufzusetzeri, hatte die
pumpt werden konnte. Auf dem schmnalen Ufer- Kompanie eine Einrichtung getrofe~n, die unter
saume swischen dem Fusse des Felsens und dem Vorwand, Zucht, Ordnunig and Sitte unter
dem Meere waren die von den Arbeitern und der Schwefelbande aufrechtzuerhalten alle
Bealmten der Kompanie bewohnten Bretterhlius- W eiber fitr ewvige Zeitee von der schwefigen
chen und Steinharacken errichtet. Kiiste verbanute. Diese fitr Franzosen doppelt
So beschaffen war das Stcickeen Erde, auf unertriglicl4,e Beschrlinkung, die a~n h11ischem
dem die aus allen Nationalititten buntscheckrig R affinement der Grausamhreit jenen giftigen Diin-
zusammengesetzte Kolonie ihr kligliches Dasein sten von Pech und Schwefel ebenbitrtig erschien,
fristete. lVor sich das bittere Salz eines ein- die hier dem Erdinnern entlockrt wurden,- musste
samen Meeres, das selten ein vereinzeltes Segel indes niitaliche Frcihte getragen haben, denn
belebt, im Rikken von dem blendenden Weiss jung und alt, Araber und Europ!ier sah man
sonnenverbrannter GTipsfelsen begrenzt, der ver- mit einer Emsigkeit .ibrem Berufe leben, wie
doppelten Glut reflektierter Sonnenstrablen preis- man es in andern heissen Liindern schwerlich
gegeben, die haum die Nacht mit ihren Schatten in hherm Gradle wahrnehmen kinnte. Bloss
su kilhlen vermag,- dazu noch unausgesetzt von wenn der Sonnenbrand am unertriglichsten,
erstickenden Schw~efeldilnsten und den Exhala- nmlich von 12 bis 2, .war Feieratunde. Als-
tionen stinkender Erdlbrunnen umgeben, kntipfte dann zur selbigen swlften Stunde, wenn der
sich ihr Wohl oder Wehe sinzig und alein an Sueskanal-Employd ins Kaffeehaus schlendert,
die glitckliche Wiederkehr des Dampfer's, der um in Gemittsruhe sein Eis zu schltirfen oder
sie mit Speise and Trank versah. Wer hier mit Freunden eine Partie Billard su machen,
geweilt, der hann begreifen, wie den armen da pflegte der unermildliche Direktor seinen
Tieren in unseirn zoologischen Gitrten sumute Inspektionsgang anzutleten, and niemals fand
sein miag, die ein grausames Geschick acus den ich: ein Zitat besser am Platze als dasjenige.
verschiedensten Zonen zu hoffnungsloser Gefan- dessen er sich dabei bediente, indem er ge-
genschaft zusammenflibrte. Einf6rmig und freud- lassen seufzte: >>Meine Stunde ist gekommen,
los wie d2iesen verstrichen da den armen Berg- wo ich zu schwefligen und qualvollen Flammen
leuten die Tage; sie flibrten ein echtes, an die mich hinbegeben muss.a
ersten Jahrhunderte des Christentums erinnern- Nach einem vierundzwanzigstlindigen Ver-
des Hhlenkilosterleben. Ein solches schien wirk- w neilen im Hafen von Gimsah setzte der >>Prinz~
lich in der Luft su liegen, denn man entsinne ;Mohamimed Tawfike seine Fahrt nach Dschiidda
sich wohl, die boerithmten Klster St. Paul und fort, wo er am vierten Tage eintraf4l Den Hafeni
St. Antonius sind nur wenige Meilen in Nord- fanden wir in dieser pilgerarmen Zeit ganz ver-
west von diesem Plaztze. entfernt;~ sie gehreni I det, nur zwei ligyptische Kriegsschiffe and ein
su den Iltesten, die existieren, und es sind die-' fraznzisisches, lagen auf der wvohlgesicherten
selben, die, so oft Not am Mann ist, uraltem Reede. Ich verschaffte mir mit Leichitigheit
Brauche gemitss gypten mit einer Patriarchen- eine offene arabische Barke, auf der die WTeiter-
wabl beglitchen. reise nach Suakin mit olischeni Kritften vor
In WIirklichkreit gewithrte die K(olonie su sich gehen sol1te. In dieser Richtung: bietet das
Gimsah, wenn man sich ihr vom Meere aus Rnote Meer, der vorberrschiendeni Nordwinde
with~erte, ganz den Anblick einer K(losternieder- halber, den grassten Teil des Jahires hindurchi
inassung inumitten der Wilste. Unter den Hhlen, Dam~iipfern gegenilber dem Segelverk










viel Chancen als Nachteile in der entgegien- nahezu 100 Meilen*) betragender Fahirt die von
gesetzten, und aus diesem Grunde erreichen m nir friber besuichten Gebirge uinter 210 nardl.
auich europitische Segelschiffe niur in deni selten- Br. auftanchen un!d bald die nubischie KIt.ste gans
sten Flillen Sues; bis Dschidda allein, und hier naeorusiensan.EnK pssri
nametlih vn InienherzurZeitderPiler-mitivster Art hatte die Schiffer zui diesem Ziele
fabrt, pilegen sie vorzudringen. glie.Ihwrfoki asrafmi
Untedessn gigen ir nch a Bold z ei epck bekrommen zu hiaben, da bei der hoch-
heisse Tage verloren, bis das Geplck ausgeschiifft geheniden See die Barke wvie ein~ Spielball hin-
werdlen konnte. Wer in Indien gewesen, kennt und hiergeworfen wurde. Wir fuhren nuin der
die verrufene Backofenhitze des Roten Meeres, nubischien Kitste entlang, uind dlie mir wohl-
die indes erst sildlich vom Wend~ekreise wirk- b ekanutenLokalittiten erweekten angenehme Ritck-
lich unertrilglich sich gestaltet. Mlittags zeigte erinnerungben an mieine erste, von keinier Sorge
das Thermiometer + 37 bis 380 C. Dabei glich getriibte KitstenfahrPt. In der N~ihe befand sichi
die Luft e:inemn Dampfb~ade. Das Meerwasser, das Kanp Rauai, wo einle giinstige Lagunen-
obwohil nur wenige Grad kithler, gewahrte uins bildung nattirliche Salinen entatehien liess, von
dennochi einige Erfrischungr, und wir wurden denen das fitr Dschidda und2 den Export nachl
nicht made, sie s;u jeder Tagreszeit zu geniiessen. Inidien bestimmto: Salz geholt wird. Dies ge-
Es hiatte indes etwas Erzwunigenes, Verzweifeltes, schichit indes nur withrend der acht heisseii
dieses Amphiibienleben. Witren Hit!e und Sonneni- Monate des Jahires, zu welcher Zeit das Rote
brand ertrig~licher gewesen, wohl hittte mnan Meer bekanntlich einen niedern Sta.nd hat, der
.sich~'s gefallen lassen knuien, solches Plittschern 2 bis 3 Ft(uss weniger als wihrend dler Winiter-
und Tiindeln in den hiellgriineil Fluten, die liber monate betrigt. Die einizige Erklitrung dieses
die von Korallenblinken gebildeten Untiefen er- Phinomuens scheint durchi den Einfluss der Wind-
gossen wareni; und welche Wunder erblickte richtunig imi Verein mnit einier bei der ausser-
das staunende Auge da unter sich! Gleich einer ordentlichen Verengung, seines Einganigs an der
mit den auserlesensten Topfpflanzen besetzten Strasse voni Bab-el-Manideb in hohemi Gradle
Terrasse senkten sich in bunten Geha~ngen die wirksamnen Verdunistung der Obortlitche geboten,
abschiissigen Korallenwinde zu den in purpurnes o ~bgeichi die Flutwelleni sichi bei dler entsprechien-
Dunkel gehaillten Meserestiefen hinab, seltsamie den Himmielsrichtung: dieses Meeres biis in seine
Gestalten trieben~ ihr Wesen ini diesen lebenden entferntesten Zipfel mit unge-schwitachlter K(raft
Horsten, dazwischen dlie schine Biraut der Fischie, fortz~upflanizeni vermageni.
die das alrabischie Fischer;liedl besingt: Schiine Die flachien G;estade swischen dlen GTebirgeni
Braut der Fischie. hommn su mir. Oft unid mrit und demn von Korallenriffeni erfilllteni Meere waren
Vergntigen lauschte ich auf meinen odysseischien unisern Blicken entzogen. Eine iberaus eini-
Meeresfahirten deni Kllingen dieses Liedes, das der flrmlige Vegetation von SalzpHanizeni bedeckt
Mannr ami Stener tritumnerisch vor sichi hinsummite, meilenweit landeinwrts diese K(itsteni. Hier ist
wenn za hieisser Mittagstunde die Maninschaft in die Gattunig S~aeda mas3sgebend fr den Chiarak-
Schlaf ve~rsunkeni war und unisere Barke lautlos ter der F~lora, der Name wurde demi arabischien
und geisterhaft durchi die beryllenieni Kristallflutein sued, schwarz, nachigebildet, wohier unser
strich. Der mitrchienhafte Zauber dieser Ge- Soiac<. In der Tat dienen diese G;ewitchse seit
witsser mnit ibreni tausenidfirmigen unid tausendl- alter Zeit zur Gewinniungr der Soda und noch hieut-
fairbigeni Tiergebilden spottet jedler Beschireibuing. zcutaige siehit mian arabischie Barken an den Kisten
Ohne die mir von frihleron Besuchien be- uniherfahireni, umi ibrer Bereituing obsuliegen.
kannte Stadt berihrt zu hiaben, stachi ich nuni Auls demi Wasser selbst. umniiittelbar an der Kiste
mLit mneinem arabischen Scbiff'leini in See. An- erhieben sich stelleniweise ganize HaLine der an
fangs segelten. wir schlecht, atber voni Mittag ani
erhiob sich~ eini so lebhafter Nordost, der auch
*) Uniter Meileni-sind hiier, wie im weiterni Verlauile
d~ie ganze Nachit ilber anhiielt, dlass wir hereits derr ReisebJeschireibungs, brest8indig Seemeilen ((00 auf deni
ami nitchsteni Morgen nach swanzigstlindiger, G;rad des quators) gemeint. (~. S. 1874.)












tropischeni Meereni so 'verbreiteten Aviennzlia, / iberg~osseni sitzt mnan da bei seiner LaLmpe, sehni-
deren schtines Lorbeerlaub~. eineni grellen Kiontrast stichtig die vielleic.ht nuir um 10 kithlere Morgen-
zui demu den-Brauni des sunstossendeni Festlandes brise erwartend. Luft und Meer erscheinen als
bildet. Bis zui einer Tiefe voni 30 Fuss gleicht eine endlose Dunistmasse, die der Mond mit
der Meeresgruind auf weite Streckren einier unter- mnag~ischemi Silberschiimmer duirchbricht. Ein
seeischen Wiese vron Seegritsern miannigfa~ltiger heller Lichtstreifeni allein bahnt sich seinen Weg
Art, auf der die in diesem Teile des Roten iitber die stilleii Fluiten, schieidet Luft undt Meer,
Meeres sehr hiniufigeni SchildkrGten und Dugong.s endet ami Horizonit in einier torarPtigen Offnung,
ihiremi Weideganige nachgehen. Es muiiss ein sehr I demi UTrspruing~e des Lichits, unid doch steht der
mithisames Geschitft seini fitr diese gew~altigecn M ;ond itber unsern Hitupterni, w~underbar! Die
Tiere, ~so zarte Blitttclien Stck .far Stck ab,- Bark sugrasen, allein sie haben ja Zeit dazui und keine D Iunstmieer, denn auch die Tiefeni des Meeres,
anidere BeschSftigung. erbellt von senkrechit einfallendem Mondlicht,
Die kleinen Eilande beherbergeni imn Hochl- gleichen demi Himmnel liber uins, uind Scha~ren
somumitr unigeheure Schitrmie von Wasservijgelni, gehieimniisvoller WIesen sichit mal-in biuntemi Ge-
dlie daselbst unig.esitrt ibr Bruitgeschnft. zu voll- titmmiel tief zu seinlen Fiisseni. /Die Ruhe in der
ziehen suchien. Auf cinemi solchen samiimelteni Luf~t, dlie Lauitlosigkreit dieser geisterhlaften Natuir
wir imi Juli 186i4 tiber 9000 woh1lschmnechiende veriehrt den Zauiber einer solchien Monidnachit.
Stern~a-Eier, obgleich der Flitchenraum des Am Abend des dritten Tages liefen w\ir zu
Trockenen kaumi ebenso viel Quadratfuiss betrugr. spliter Stunide in den Hafen von Suakini ein.
Als bei eintretender Nacht der Wind uns im Diese Stadt, frither eine direktCe Besitatinig des
Stiche liess, trieben wir angesichits eines Platzes titrkischen Rteichs, war nebst Mlassauai undl deni
namens Dairritr mit sclhlaffem Segel umber. Zwei angrenzeniden KItsten erst seit drei Jahren ihi
I;leine titrkische Waschthituser aus alter Zeit leuch- den Besitz des V~izek ten mit ihiren weissen Mlauern weithiin itber das gegangen und hatte sich in dieser kurz~en Zeit
Meer. Sie gleichen einiem robgemauerten Wart- ausserordenitlich gehoben. Von Natur datzu be-
tuiirml unserer Burigen uind solleni unter Selrim II., stimmiit, als Hafenplatz des igptischen Suidan undii
als das Jemnen erobert wurde, erbaut worden selbst einies grossen Teils vonl Abyssinien zu dienicu.
sein; kitrglichie Rteste einier niichit allzu entferniten k Ionnite der Ort, solange seine Verwaltung vonAra-
Veirgangenheit, einizige Dienkmniller an diesen deni bien und Kionstantinopel aus geleitet w\urde, na-
uniwirtlichien Kitsteni wo die volkrerverbinduenden tiirlichi keinen Auifachwung nehmien. Auchi gegeni-
Wogeni des Mleeres spurlosi im Laufe der Zeiten wI t~rtig ist seini Gedeihien ein nur relatives, da die
vorbiibeollten und wo hieute nioch derselbe Zui- agPyptische RCegierung 'den Hanidel durch Zoll-
stanid Jler Dinige w\ie vor Jahirtausenden.*) schraniken selbst gegen den naturgemitsseni Ver-
Nie w\erde ichidie Nftchte vergessen,.die ich k Iehirmit Sties irmmer noch aibgeschlossen h~ilt.
bei v11iger W'indstille auif jeuiem Meere erlebte. Der Gouvernieur war sehir erfreut, seineni
An Schilaf war nichrt zu denhken. Vory S3chweiss a:lteni B3ekanniteni (ich besuchte Suiakrin bereits
sumn vierteminazl) wiederzuseheni, und schick~te so-
*) Das hiat sich allerdings an einem Platze dieser fort niach Kiamueeni, dereni ich zur Fortsetzunig
K(iiste, bel dem wir bald hiniter Durriir vorbeifuhireni, seit d (er R2eise beduirfte, er selbst v~erliess ami folgeni-
1906 niicht bewihrt; denni in diesem Jabire wuirde die deni Tag;e die Stadt, umu in deni beniachibairten
E:isenbanli vom h'il bei Berbocr sum M~eer ertfiffet and
Gebirgeni seine Somminerfrischie aufZusuchien. B3is
zu gleichier Zeit ani ihrem Endpunklt die nieue, schnoill
authlliibede, Hafenistadt P>ort-Sudan gegriindet, ciniige suml Anltritt der eig~entlicheni R~eise v-on Charnitumi
30iMeilen im NJordeni voniSuak miit diesem alteni uld itusserst engecn ETafeni verbundncl. da die Schiiffabriit dlen Weisseni Nil hiinauf erst
D>ie sac~kartige, langgestrckte~ and schimale, aber tiefe I1im Dezemlber unid Januari beginurt. So beschiloss
Buich]t, die zu dieser Neuanilag!e von deni Englfinderni
ichi, die miri bevorsthenii de TIouri duirchi die siid-
gewithlt wurde, von altershier als nHafeni des Schchl
Burudeiil bekanuit, war von miir wiederhiolt besuicht wcordeni. nubilischien Geb>irge auisroichiend ini die hingie zui
(0 .tt. zichien, miui ichi ini eineni gefahlol seni Klima: zu-











vror wieder an Sonnenbrand und Strapazen zu bis liber 5000 Fuss erhebeni, erschieinen bldd
gewlhnen, bis ichi mIich iler Fieb>erluft von Char- wie eine hiohe Mauer, dlie sich jalh aus der ge-
tum und der oberen NTillfinder auiszusetzen batte. n ieigten Flitche erhebt, bald auis verschiiedenien
Die Tiller swischien demr Roten M\leer und demn Zilgen pittoresk hiinter- und iibereinandcer ge-
Nil versprachen mir itberdies gerade zu dieser hitufter Stufen zusammlnengesetzt. In einem von
Jahresseit die ergiebigste Ausbeute und einien sehr steil abfatllenden, aus Granitb~lcken auf-
wegen des zui erwartendeni Einblicks in die Vege- g ebauiten Fzelswinden einigeschilossenen TIalsystemn
tationi der hohen KItstengrebirge lohnenden Ge- fihrte niun der Weg aufwirkts durch die wenig:
niuss. Mit beson.derer Befriedig~ung richteten sichi entw:ickelt;en Vorberge, bis niach iiber zwilf-
daher mneine Blicke aus dem Glutofen von Sua- stfindigem MaIrsch atm Nachmirittag des folgeni-
kin auf den westlichen Horizont mit seinen hohen den Tages die hcchste PasshGhe erreicht wuirde,
Bergketten, die in graue Dunstmiassen gehiillt die 3210 Pariiser Fuss*) iiber demu M~eere ge-
den erfrischiendlen Regen verrieten, der diese so legen ist.
na~hen und doch so unendlich bevorzugten Striche Es wiar ein wahrhiaft erhlebendes G;efithl, mit
beglikkte. Nachts h6rte mnan das Rtolleni ferner jedem Schritte h0hler hinrauf zur Bergesfrischie
Gewitter, die Finisternis ward fortw\ithend durchi zui steigen, mlit jedem Atemizuige, der dampfen-
Wetterleuchteni erhell1t. den HIite verseng~ter Meeresgestade itberhobeni,
Am 10. Septemnber w~ar alles sumi Aufb~ruch m iehr einzusauigeni von der histlileben Luft, diie
bereit. Nach einer sweij~ihrigen Pause uind demi au.is diesen H8hlen heirniederstr6miite. Der einemi
-verwveichlichienden Stuibenleben Euiropas ist es solcheni Wechsel beigee2'-auber wird am mieisten
niichts Leichtes, ohne weiteres wieder das Schiiff' w\ithend des ersten Nachitlagers offenbar, das
der Wilste zu besteigeni. Der erste Marsch- mian in den Yorbergeni bezieht. Behaglich streckt
tag, an deni ausserdem gerade die Uberwindung man da auf den saubern, staublosen Steinen
der schlimmisten Streckie g~eknitpft ist, war da- dles Tales die eirmrldeten Glieder, dazs Antlitz
her auch ein hiartes Probestitch. Eine einifrmige zumi Himmuel gewanidt, dessen StePrne so freund-
Ebene, die, von glithendien schwarzeni Felsge- lichi unid ermutigend durchi die stille Nacht hier-
L;chiebeni bedeckt,: sichi zwischen der ersten Berg- n iiederblicieni. Ein wilrziger Duff geht hierz-
kette unid demn Meere ini 12 Mieileni Breite hiin- stitrklend durchidie Atmnosphitre. WiemritKamiipfer,
ziehit, war zu durchischireiten. Als wir vier Pfeffermiinz und Thiymiiani ist die Luft geschwit\n-
Stuindeni von der Stadt enitfernit watreni, wurde gert, als tbeffinde mian sich in einer Apothieken-
im erbitrlicheni Schatten chliiger diirrer Ak;azieni stuble. lhnliches finidet sichi ini keinemi andern
kuirze Mittagsruhe gehlten. Die Bitue, die Lande der Welt. Die Gewitchlse, die solchies
einemi SonnieUschirPm, dlem der Oberz~ug eh~ite, Aroma a.ushauchen, sind kleine unscheinbare
vrergleichb~ar waren: starrten, zulr Zeit noch ohnie Gebirgs- und Wilstenikraitter, einioPul~icaria spielt
Laub, wie verzweifeltmnit ihrenAsten geniHimmnel, uniter ihnen die erste Rolle. Lauitlos auifibiren
a~ls schrien sie nachi Wasser. Das ini einiemi weichien Soh~len und wie gespenstischi schileicheni
lederneniSchilauchiedemnWinde ausgesetzte Tiniik- -die Kaminele durch das Tal, froh dler schmnackr-
wasser kiilhte sichi hier his zu einer Tempera- h ~aften Weide inach genugbsamn ausgestandener
tur ab, dlie ein volle 100 0~. niedrigeres Mass Not ami GP.stadle des Meeres uind in einer trost-
er.gab als die Siussere Luft. loseni Welt des Salzes uind der Bitterkeit. Feier-
D)ie KI(stenitlitche, obgleichi volikonmmen ebeni, liche Rlube ist liber die ganize Na.tur ausgebireitet,
erscheinit dennochi stark unid graduiell geg~en -
dans Meer geneigt, dlenn bereits niachi wrenigeni *) Diese unid die spter folgenidei Hlhenangaben, i;i
Miarschistunldon siehit main dlie Stadt als weisseni der Originajlauisgabe von 18741, Bd. II, S. 510-514 auf-
Punikt tief uniter sich liegen, unid dlie endIlose, ge~:fabirt, waren das Erigebniis von Ablesungen, die ichi
mit dlem Horizonitini einis verschiwimmirenide Meeres- 'vahrend der Reise ani drei Anieroiden gemac:ht hiatte,
flitchie gew~ithrt einien muerkwitrdcig~en Aniblickl. Die die inach Priifung der zurackgebrachiteni Instruimente voni
SDr. Wilhi. Schiur hierechniet wordeni sinid. Die Unisichecr-
Kistengbebirge, dieimi Durchschniitt 3--4000 Fuss heit decr II(iheni worde auif + oder 25 MIeter ver-
Iilhe erreichien unid deren einzelnie Spitzeni sichi anschlagt. (0i. S. 19J17.)
Schweinfurth. 2










10

















Ome-Dahebtue
kei scrilerVoglshre, ich da dmpf G shetrvo rtv afTnrff s i

heleie i?-chtliche Ri=essatdnShafnbsh rceavn e u e aaice
des widen Wanderers, nur da feinbesitete Lie Inenenemshndrc hehbtel r
der (isengrllewieg ih in anfen Shlumer schinug obnsoehr ershiedn, ls ie
DieBere wishe Suki und-~,lr Si,~Finga be- Detalunterahiede sischen beidenArten subt

hebre iedrrieAsah e ek n neetn eshie.DeeBuhis
wildiatn ewtcse dsssi alen usdise i t-Bdaij, erSpace ereigeorne

Grunde ines Beuchs wet erschinen. De Nomadnstlimm, drHdno udDshrn








Dractnen- nd Ephorbenbiume.eidelibet-r- enin uniasvrillce1amledsolae

rainschn berVoeits in denih Vobege durce ihre- Zihegen den Tiod bringen. Vrtehendefa st Bid
bizarr eine Formiien ? undstigens in die Tte Sh~fis gibtince geraceue Vo drteln vonf den Kastarren
uner 2000 Fuss herab, Die d~J~iersitternd geirn-oreln diiieiiiservon noich strrrem Fnielsge irr
zudenjsengiglen Vegett h ionsetypendie gcleichamer cigebeineng Drah!nuenbitue aufderi IBh des
l wiren siere ewiscne Sanden Welt engtsposen Pasetiines*). d wshe bie ie ibi
vom Himmel henie deratgefalleni iher Verbre- Vnd uBedeutungd fiscr den. CharaerBai jener Berg

bdisesrink sid ieesenDahnbtm, i chse, dies in lli a diesen H5heneauje den Talwlinden einebrien
bishder aufe demuh afiaicent Kontlinent bieob-ihrnen biarrmen Felsesaltendo ensrendeCslirn,de

achtti wurdneenin msien allinau diesenbs B iergenuSiicedelnenUeslaft lei

od lien beeiner Audehnu voregn nuurc wenige Qua-e *) n gewahrt f em ilde ausster iden Drahen
dzrateien zfinden. Zw sergige (b dei,15-30 FusS hiltumnu eine eigee Kortlknl-uphgobin uwi striehsin


HShe)HimVe ergi~egf.leihzunihrerweltbrtihm eniie- dei Ece den Karib (Cur ai lumu). te (G.S.1874.











sonst im allgemneinen mehr nack~ten Gejbirgen fenichte IIa.uch des Meeres armngt nicht bis hier-
des sildlichen N'ubiens fehlenden 'Schimuck ver- her vor, um atuch die nachten, stets gliibenden
leihen. Zair Seite des riesigen Kolkual, der Steinmassen zu bekleideni. So beschatTen waren
abyssinischen Euiphorbie, die hier nebst der Aloe die Tler, in denen wir am Morgen des dritten
weit tiefer ins Tal. hinabsteigt als imi eigentlichen Tages dem vorlufigen Ziele uinserer Wanderuing
Abyssinien, wo beide nirgends uinter 400i0 Fuss entgegenschritten. Gegen Mittag~ hatten wir
Meereshihe anizutr~effen sinid, w1uchiern allver- nach neiunzehnstiindigem Marsche Singat er-
breitet bis auf die hachsten Spitzeii der Berg~e reicht, die Sommerfrishe der Suakiner Stadt-
nochi vier ktleiniere Arteni derselben Gattung,-be- beduinen.
~gleitet von me~hreren hachst merkwilrdigen Sta- Das in der Richtung S.-N. ither 50 Mi~eilen
pelien, die den K(aktustypus der Euiphorbieni weit verlaufende Tal von Singat, von den Be-
nachahmieii. Ein w\ildler, diimonischier Geselle ist wohinern O-Kuilt genanut (hier 2900 Friss), hat
namentlichi der K~aria'b (C'aaZnluma B'ucerosia), die Breite von einer Wegstunde und wird durch
desseni gethig.elte Aste gleich einemi Drachenrticken swei hohie, der Meereskitate parallel gestellte
stachelig ausgezackt fa~ustgrosse braune Blitten- Bergh:letten eingeschlossen, die von zah1reichien
kugeln tragen, die einer \n whren Pesthiauchi von Vorhiigein uimlagert; erscheinen. Auf der breiten
sich geb~en. Diese G;ewitchse strotzeni von schilei- sandigen Talsohle fandeni sich an 500O jener selt-
migem oder milchartigem~ Giftsaft. Sie alle auf'- sam geschiweiften grossen M\Iattenzelte errichitet,
zuz~ithlen ist hiier hreini Raum, nur niochi des Se- deren Form sich am besten mit dem Bruiststiick
leb (Sanlseviera) sei erwR~hut, dessen fleischig; von gebratenem Gefitigel verg:leichen IRsst. Hier
zfthe Blittter demn nubischeni Nomadeni das ge- verbringt der vierte Teil der Sua:kinier Stadt-
whuiliche Ma!lterial zui den Stric.kenl liefert, mit bevilkerung, gegen 3000 Seelen, die durch Regen
deren Hilfe er seine Kamuele belastet. Diese erfrischite Jahresseit. Sp~iter, wenn die Berg-
BIR.tter erinnern an Nilpeitschien uind rufeni da- ( tler` von neuemi verdorrt unid ihirer Weide be-
her in ibm schmierzlichie Erinnerungen wachi, an raubt erscheineni, werden diese beweglichien
die Kuirbatsche der titrkischen Gendlarmerie, so Wohinsitze nach der Stadt verlegit, da die Kiamele
oft er sie beschaut. FLelsgehnge mit einer der- Jund Ziegen, die den Leuten zumn Unter-halt dienen,
artigen Fiille seltsamer Pflanzengestaten be- alsdauin eher an den der fenichten Seeluft aus-
kleidet und zugleich in solchi buntemi Wechsel gesetzten Gehingen wenige Stunden vor der
durchieinander, wie in diesen Bergen, gewhreni Stadt ihren Weidegang h41ten kinnen.
ein Bildl von unbeschrieiblich fremndrtigemi Reiz,- Ich tr-af Munitass-Bey, den Gouverneur von
w\ie es sichi die Phiantasie des begeistertsten Suaklin, in seiner Villeggiatur, die~ in einer Ssam-
Sukkuilent;enzitchters nichit bizarrer zu gestalten mor:-Akazie mit riesig ausgebreiteter Schirmr-
wiisste. Eiins der merkwitrdigsten Gewachtse ist .krone bestand. -Im Schiatten dieses ebenso luf-
hiier auci ~der Larssaf, eine Art K(aperni-Strauchi tigren als gerumigen Daches witrde das gemein-
(0. galeata) ini vergrassertemu M\assstab, -dessen schanftliche Mittagessen eingenommen. Einige
morphologisch h'chst interessanite B1tite, doppelt Zelte in der Nachibarischaft dienten 'als Zufluchts-
so gross wie die dler gewihulichien Capparis,l stlitte beimi Regen. Ein solchier stellte sich auch
ohne Beispiel ist an Fremidartigkeit. noch im Laufe deF;selben Tages mit ausserge-
Dieser reichie Vegetationsschmiucki ist indes whulicher Heftigkeit ein und verwandelte die
nur den zumi Meere gekehirteni Abhing;en des Mitte des Tales in einen rauschenden Bergstrom
Kilstengebirges eigen, auf der andern Sjeite, so- von` 200 Schritt Breite, dessen Fluten drei volle
bald ma~n den zweiteni Pass hiinter sichi hat, sind- Stuinden lang demn Meere unter heftigem W1ogen-
die F'elswinde nackt, uind nuir die Tiefe der Tal- schwall zueilton. Ich fand Schiutz~ in einer der
sohle hilllt sich in eini um so tippigeres Gewand. aus Steinkl Akazien, zu lichten Hainen zusammengeschart, stuben, die eine am Platze befindliche Garnison
aind riesig~e grasgriime Bosketts von Salvadora voni 200 Baschibosuks (aus Tilrken gebildete
stechen wrie Schilssehr grtinen SaIlats aus dem Gendarmierie) beherbergten. Die Temiperattir
freudlosen Braun der Umgbebungi hervor. Der erlanigte infolge des Reg~ens eine erquickende











Frische, und den folgenden Morgen begriisste ich her bekratmten Spitzen als Wegweiser zur Orien-
mit + 200 C. tierung dienten.
Whirend ich in Singat Station machte und Auf den Hhen dieser Kitstenge~birge ermiig-
mittags unter~ demi grossen Balume des Gouver- lichen besonders gtinstige meteorologische Ver-
neurs stets offene Tafel fatnd, die weniger die hithnisse eine tippigere Entwicklung der Vege-
Kuinst dos Wilstenkochs a~ls vielmehr sgyptische tation als in allen 'benazchbarten Berggegenden
Vorstngermrit iliren originiellen Einfllen wiraten; des s~ldlichen Nuibiens, die geringere M~eeres-
wariren die in Suarkin gemieteten Kamele nach htihe besitzen.- A~m deutlichsten sprachi hierfiir
benachb~arten T~ilern auf die Weide geschickt die Menge des jeden Ast und Zweig b>ehiin;enl-
worden, um sich fr die bevorstehienden Stra- den Bartmooses (Usniea), die Hitufigkreit der
pazen zu stairken. Die KSamueltreiber eilten da- sebwefelgelben Flechtenlager auf allen Fels-
her kreineswegs miit dem Aufb~ruch, hatte doch blacken, sowie die Bildung tippiger Mloospo1ster,
die Zeit fr sic nichit le.n geringsten Wert,. Eini wodurch die Berg:e von- Erkauit ausgezeichinet
flinftitgig;er Auisfhirg in dtie hohen Bjerge von waren. M/oose fehilen sowohl im eigenitlic.hen
Erka~uit, 8-10 Stunideni imi Siiidosteni voni Singazt, Agypten als auchi in Nubien. Ausser Bruinnen-
erschiloss die Pflanzenschlitze dieses nochi voni schitchten ha2ben haumi die Grliben und Erd-
keinem. Rteisenden betret.enen nrdlichien Aus- spa.lten des Niltals solchie aufiuweisen, da eini
IRufers des abyssinischien Hochlandes meinem das ganze Jabhr hinduirch~ vorhandenes iMass von
Studium, es war eine flusserst genussreiche, Leib Luftfeuchitigkeit zul ihrien Existenzbedingungen
und Seele stitrkende Tour. gehtirt, die dort nichit dargeboten ist.
Erhauit ist eine zweite Sommerfrische der Eine mehrere Meilen breite, nachte Geschiebe-
Suar~kiner. Das Tal, in dlem dlie Zelte aufge- flitche von schwarzenHornblendegesteinenischeidet
schilagen war'en, hieisst Harritssa (350Cj Fuss) und das System der Gebirge von Erkauit von deni-
bietet die chiarakteristischie Flora des abyssi- jenigen, die das Tal Singfat auf der Ostseite be-
nischien Hochilandes in be\\vundernswerter Uppigr- grenizen. Die breiteni Rinuisale, die dazlwischien
kteit und Fillle zur Sjchau. Euphorbien und verlaufen, geben demu Besucher eine Vorstellung~
Drachienbitume bekleiden in nur nachi M~illionien voni den massenhaften Wlasseril~igen, dlie gelegent-
a~bzuschiittzender Mlenge die Berge, deren Ge- lich aus jenen Hhen demn Meere zustr,lmen.
bingice in der Fernle dadurchi ganiz das Ausseheni Alle diese mir periodisc~h undi fiir' wenige Stun-
crhaolteni, als witren sie mit ebeliso viel schwuarzen den im Laufe des ganzen Jahrles wa.sserfithren-
Puinkten bes~it. Unter zahllosen, mneist kiuppen- den Sandbetten sind indes fitr einige MIonate
fimigii gestalteten und mnit reizende Lauibftille: zum Kiornbau wohlgeeignlet. Dessen~ungeachtet
geschmilkkten Vorbergen von Granit ragt einie fanden sich hiier nuir gerinigo K~uluren. von Sor-
gew~altige, saznft abfal)lende .Bergmiasse hervor, ghumll (ara~bisch: Durra), da es an Auibauern
dLie wahriischieiniliS die hicchste Erhiebunig innier- fehilt und die trigen Nomaden~ hteini Verstandnliis
hialb des Gebiets v'on Suakin and des zunitchst filr BJodeibani besitzen, obgleichli Iungersnot in
de K(itste verlaufendenGebir gast ockee s darstellen besonders drren Jahreni, wienni die Herdeni
maig. Die5104Par.Fuiss Meereshihe erreichienide n irgends miehir ausreichende W~eide finiden, einie
Spitze wurde von mir bestliegen tindi bildete dlen schr hilufig: wiederklehirendie Landplage;~ in dieseni
Gllanzpunkt mueines Ausflugbs. Falst unbi~eschr!iukt Gegendeni zu sein pilegt. Im Jahre vor mieinemi
erikfiete sichi inir dlort der BI~lick tiber dasl. endl- letzfen Besuchi wairen ini den Singat beniachi-
lose Meer, dessen Kistenikoituren in kdl-ren barteni Tiilern alloini 70 Menischieni bichstfiblichi
Linieni vor mieinien Augen anusgebr.eitet lagoni. Hungers gestorbon, inachdemi sie vergeblichi
E~s war eini Iochigeniuss im reineni Aither iieser wochienlanig ibir Lebeni durich) Verz;;chieni voni wil-
Iiilhen. Das ganzne veriwcriiren Bergisystemi de r dem Por,tialak su -erhltolIn bominlht gew.seni.
IGisteincgegitende In l wie att'f einecr Lanidkaritoi Risinisale miit einemi fiir mehrefre MIonate aus-
gezeichneict zui mei!ioni F(iissen. Anif 70 Moileni rcileiltchdo Y~orriate von Grni.f:iCuchtigkieit bio.teni;
ini UnthLieise erkaninto ichi deuitlichi die einz.elneni auich ohne talartig von Iliilheni iumsichlossoni zu
M\asson, wo\cbei die niir von fitheri Besuchien soin, das Ideal deri arablischeni BezeichinungC









1.3

el-uadi<<. Trostlos zur drren Zeit, bekleiden sich ane netwsnwllmt eeniem ch
ihre ebenen Sandflacheni nach den ersten Regen R .neisendet idsen titizier aen ra oer Bddgui
miit tippigatemi Flor, uind frisch aufschiessende nennt man die NTomaden im Gegensatze zu den
Grasesr lasseni sie anf~linglich bei der kugelazrtigen A nrsssigeni; derselbe HIauchi des Nomandenlebons
Polsterg~estalt threr Rasen wie mnit Tausenden duirchwehit' alle ihre Einrichtuingen. Sie sind
feinier P>iink wedeii nalsdanniikontinuierlichiehlellgriineFlitchclen, ziehen ihir K(orn von auiswlirts, w\enn sic des-
uind die gamez Niederuing gewinnit balld das Aus- sen iiberhaupit boditrfen. Selbst das stlidtische
sehien einies w\ogendeni KorrIfeldes. Halbwegs Lebon der Arab~ter ist iiberall ein halbes Lager-
ZIwischen Singat uind Erkauiit hiie1tenl w\ir in einemi leben. Schri bezeichnend fr diese Tatsachie,
solchien Uadi, das den romanntischien Namen die in den Kliistenstlidten des Raten Mieeres sichi
Ssairrauib flhrte. Welch ein Anblick;! Gritu, in so hohiemi Grade off:nbai-t, ist der UTmstand,
gelb uind rot~, nichts andueres wr nzui erblick;en. dass nochi heute auf Mallta, also dierjenigen
1YTas sll ichi von deni anmutigeni Laubdlicern a rabisctheni Koloniie, die in unsern Tagen die
der Schirma.kanzie, was von der Blitteniflllo der hachste Kuilturstuife erreichit hat, die von diesemi
abyssinlischien Aloe sagen,. duirchl die sonst so v \orzliglichi begibton nind tatkr~iftigen V1klein
de Sa.ndniederuingen in lachiende G~itten ver- bc\owohnten s;taitartigeii n Drfe r mit derselben
wanidolt scrhieneni Griin waren das Tabbe~is- Der:zeichinungf benannit w\erdeni, dio anderwarits
Grias uind die Ah.a.aien grelb und2 rot walreni fiitr Nomadlenlager in der WilTste gobruchlich
die b>lithendten Aloen, uind diese hier ini solcher ist. .Hlbl. Suaklin ist ein solchies Wilstenlager,
Menge undit so dicht neb>enelinander gedraingt. undit setine B3ew\ohnor nenne ich dahier Stadt-
dazss ichi unwillkirich anu dio Pracht vliederlin- b Iedulinen.
dische: 'ITulpentilurenl erinniert wuirde. Solchie Diese Stadtbeduinien sindt Leute, die sich von
Gitrteni aber lagen ininiitteni einer trostlosen dtenien der Berge nur dadurch unte;rscheideni,
schwartiizen Steiniwiste. Die Wilst~enreise i\tbt dass ihiro baumw-\\ollenie Toga mneist ein taidelloses
einien gatnz besondierni Reiz dtadlurch auis, dass WVeiss zur Schani triigt, withend die echlten Slhne
sie, reichi an Exrtremen: Enthehruing und Gfenuse, der Wl'sto die Grunidfarbe ihries einzigen, nie
Tod...i. u nd iir Le n hart nebeni;ionandrli ani den Augenl g`ewa'SChonIen UnschlagBetuichs infol'ge des an-
dies W\anderecrs voriberfthlrt und sein G;emitit h laltenden Lagerlebens litngst mit dler laindschaft-
auch fiir die kleinsteni Woh1ltaten der Natur lichen Stimmniiiig ihrer Umligebung in Einklangi
emplfitnlichl mancht, denni jeder Genuss ist ani g eb'racht zui habeni pflegren, uinddiese bestehit in
Enitbeirunri eni gekntipift.~ Mit Schlitzen reichi be- einiemr britunlichen Graui. Viele bildschine Go-
ladowi kebirte ichi nachi Singat. surtick, wo ich stalten von tadelloser Rogelm~issigkteit der: Zilge
niochi his zumi -1. Septemiber verblieb. Ichi ha~tte finiden sich uinter dieseni schwarzbrauneni Be-
witahrendl dies;es Alufentblalts wiiederuim hitufig; duinien, wihrenid eine bewuindernswferte Waride
G;eliegenheit, mieine atlteni Freunide, die Suakiner, und Elegan:, jeder ihrier Bewegungen eigeni ist
in thretuli hRauslichien Troeibeni genauier zn beob- Wie die Bewohner von Hedschass und Jemnen
achitoni. ka/i;uen sie Schniupftatbak und kennien eine Menge
D)ie Kitistenilituder zu b~eiden Seiten des Rotoni den Bnergbeduinen uinbekanuter Gentisse; imi all-
Abceres biottei eine auiff~illine Ubereinstimug eeineniii abor.vr uu habenii sie dasu gle~ich LebonsziJio
dar\i, diio sjlch nichit nuri ini den phiysiktalischeni und deAnselbeni Zw~eek dos Daseins stets vor
Verl~ltniissen ansp>rigt~. Auich die MIenschien ini Augen, der darin b>estehit, miglichist weniig zui
thiromi 1)ichlteni und Trachiteni sind dieselben, so schaffen, viel zu schilafen, Ziegenmnilchi zu trinkeni
verszichteino aich dio hamitischien Bega~-V01lker, und Schaffloischi zui esseni, danin schlieisslichi noach
d. bi. dlio Tisebarinii, Handendoa, Beni-Amier usw. m iglichist viel Mariiatheriesionitaler ziinusammenzui-
nachl Sp>nraich undl Abstanuinhagi~ von deni echiteni schasrren. Das letzltero w\ird ihniei nia.t.iilichi w\egoni
Arabiern sein migeni (denni Airaber kanni mani ihres N'ichittunis schworei. Schw~\arze Sklayinnoni
jonie nurii in dent Fanlle niennonC, w\enin mani dieses ain Stelle vloni Eseln, -die in Sniakin zui viel UnI-
WVortinachdomnSlrachgebrituchider;jenligenvollker k osten anFI~utter bereitoni, sinid ihnieni unenit-











behrlichi, um das Wasser vom Bruinnen zuir Stadt Diebe gesichert su sein, reichte die Wachsam-
su tragen. Werflinfzsig Taler im Sack und ausser kteit des Hundes aus, der in der Tat bei zwei
dem Wasserweibe noch einen Sklaven besitzt, verschiedenen Gelegenheiten mieine kleine K(ara-
ist ein grosser Herr und verwenidet viel Sorg- wane noch rechtzeitig: alarmierte.
fa.lt auf. den tippigen Putz der Frisur. Wmenn Ein starkes Ansteigen des Pfades flibrte in
er nicht schlift, dasheisst in den kilhlern Morgen- kurzer Entfernung and in West von Singat zur
uind Abendstunden, geht er spaxieren, stets bar- Wasserscheide zwischen Nil und Rotem Meer.
hiluptig undmit. hochaufgettirmt~emTouipet, unter- Die bergangstelle stand wenig an BHbe hinter
wegs hier und da Gespriiche ankntipfend undl den Pitssen auf der Suiakiner Seite zurtick. Wir
sich das Ansehen eines w~ichtigen Ratgebers er- stiegren dlann zul einem von pritchtigen Weide-
tailend. Wird es in Suiakin zu heiss und wollen plittzen erfilllten, sehr breiten Uadi hiinab, dals,
die Ziegen keine Milch mehr geben, nachdem O-MarBg genanint, eine dritte Somimerfrische der
anch das letate Kraut verzebrt und der letzte Suakriner darstellte. Meine Aneroide ergaben
Tundup (Capparis Sodada) von deii Kamelen bis eine Meereshhe von 2994 Par. Fuss. In der
an die Wurzel abgeweidet ist, dann ve.rlassen Mitte des grinen, swei Meilen breiten Tales
diese Leute die mit Spinniengeweben erftillten-! waren einige flinfzig Zelte errichItet, auch ein
Dornhecken ihrer Gehifte, packen die Akazien- tirtrischer Wachhauptmann mit einigen Soldaten
stitbe and Dattelmatten, die das Zelt bilden, beIand sich zur Wahrung der Regierungs-
susammen und ziehen in die ihren Familien- interessen am Platze. Grosse Kabmel-, Rinder-,
rechten zukommenden WSeidtegrinde der Berge. Schaf- und Ziegenherden, darunter Hunderte
Ihnen nach folgen die tiirkischen Soldaten, die weidender Esel. erfilllten das Tal O-1Varag, das
Kurbatsch schiwingrend durch die Titler streifen, nicht, wie mian erwarten sollte, dem grossen,
um die nachi dem Viehstande bemessenen Ab-. periodisch sehr wasserreichen Gebirgsflusse
gaben einzutreiben, als Gegendienst aber daffir Langeb tributitr ist. der sich mit dem Barka
jederzeit angewiesen sind, auchi in dlie entlegen- vereinigt, sondern, ivie alle grassern Rinnsale
sten Gebirgseinden entwichene Kameldiebe wie- der folgenden Weg~strecke, direkt zum Atbara
der einsufanrgen. seinen Abiluss nimmt.
Als am 21. September die Weiterreise zum Infolge der wiederholten Regenglisse gab es
Nil, einer Strecke oon noch 175 Meilen, -ange- zur Zeit, als diese Reise gemiacht wurde, in fast
treten wurde, hatte sich meine kleine Reise- allen T~ilern Wasser und allerorten berfluss atn
gesellschaft, die au~isser den K(ameltreibern niur Kamelweide. Die Filbrer wihlten daher eineni
aus einem Berberiner und einem aus Europa sildlichi von der gewhulichien K(arawanenistrasse
mitgenommenen Hunde bestand, durch zwei junge verlaufenden direktern Pfad, der meine KaLrte
Mekkapilger 'vermnehrt. Ichi konnte orst in Char- m iit mnanchem neuen Detail bereicherte. Uber-
tum meine eigentliche BegIleitung. organiisieron, h laupt befolgten sie, obgleich mit den eingebore-
da die in gypten sich darb~ietenden Diener zu neni Hirteni ein~es Stamimes, das Prinzip, uinter-
verweichlichit und untauglich far derartige Reiseil wegs nirgends muit dliesen zuisammenzutreffeni, da
in Zentralafrika ersch~ienen. Fitr den b>evor- sie die in der Nithe der Brunne;n hilufigr univer-
stehenden sechzehntligigen Marschi durch men- meidlichen KConflikte flirchteten, die namientlich
schenleere .Gebirgseuindeni war muir daher der da zu erwvarten w~aren, wo sie sich von friherni
Zuwachs dieser beiden Schwarzen sehir erwitnscht. Besuchien her missliebig gemancht hatten.
Ihre Bewaffnung bestand in einemn titrkischen W;ir itborstiegen nuni einie dritte Besrgkette
SiGbel, und dieser im Verelin mit meinemi Hand- uind g*elangtoni ini das grosse UTadi-Amet; (2496'),
gewehr schiienl vollkommen auisreichiend zum dats auif der Nordseite vom B3erge O-KI~urr1 be-
Schiutze gegen dieselbe~n Eingeborenien, die Sa- greacnt wird, dessen~ kolossale Masse als Land-
muel Baker vor einigen JahrIen mit Hilfe einies mailirke tagePreisew\eit niachi W~este~n hini sichtbar
Sounenschirms so erfolgreich su bekaitpfen ge- bleibt. Diet vorhorriischendeni Gesteine sind nGrtin
wepsst hatte, dass ein grosser Haufe freiwillig vor steine decr verschiedensten Art (Diabas uind
iha, die Waffen strech~te. Um gegeni nbitchlichie MetIcaphlyr), inamientlich prachtvoll gezeichnete










15

Serpentine sind hilufig;, und an einer Stelle des und Erktanit, wieder auf einige gleichsam ver-
Tales erhebt sich nahe an 1000 Fuss hoch die suchsweise angelegte, in Wirklichkreit aLber die
homogene Masse eines Porphyrs, durch prichtig- ganze Tatkraft der trgeni Wilstenbewohner er-
stes antike's Rot auch an seiner Oberfiiche ge- schpfende Sorghum-Felder. Einlige Steinhus-
kennzeichnet. Aus demi Vorherrschien der (Grtn- chen syklopisch primnitivster Kionstrukrtion zeugteh
steinecl in diesen Gebirgen, welche allerdings von der Stabilitt dieses Sammelplattzes d~er ein-
oft ein grasgritnes Geffige besitzen, mge der gebbrenen Hirten, Wir wurden hier mit Milchi
Leser nicht den Schluss ziehen, grim sei auch und F~leisch reichlich versehen, da, grPosse Ziegen-
die herrschende Farbe der Felswitande. Dies ist and Schafherden die benachbarten Tler be-
durchaus niicht der Fall, vielmehr sind die mei- Lebten. D)ie Kamelzuicht wird mehr in den nard-
sten Gesteinarten (basische Erupti.vmassen), so lichen Teilen des Etbai, so heisst der ganze
verschieden sie auch auf ihrer Bruebfliche er- Landstrich zwischeni Nil und Meer, den die
scheinen, aLussen in ein alle Nuancierungen ver- Bischarin und2 Ababde bewohnen betrieben.
wischendes, einfrmiges Schwarzbraun gekleidet, Die Eingeborenen meiden die Nhe der grossen
dem sogenanaten Wilstenilack, den die Geologen Strassen, auis Furcht vor uinaufhoirlichen Re-
sum Teil auch als riSchutzrinde bezeichnen. pressalien dlurchiziehender M\ilitrpersoneni.

















Schat der Bischarin und Hadenidoa.

Ein noch wenig erklarter Prozess nmlich um- Die Ziegen des Landes bilden eine eigene
gribt in dieseni heisseni anid trockenen L&nder- kleine RaYse und gehren der w\eitverbreiteten
strichien d~ie FelsfBlicen und alle Bruchistikke, Vazrietilt an, die maLn die Athiiopischie nennrt. Sie
die im Innieirn mtt und hiellfarbig sind, mit ist von denjenigen des Nilt.ales aufflillig ver-
einer etwa eicen Millimieter dick~en Rinde, die schiieden, findet sich aber bei alleni Nomadeni-
alufs tuschendste dem g;linzenden Braun der vlkern des Nilgebiets wieder, bis nach Nord-
Tafelschiokolade zu gleichen pflegt.*) abyssinien und tief in deni Kontinent von Afrika
Im Uadi-Amet stiessen wir, wie bei O-Mareg hinein, wo die Ziegen der Dinktt eine grssere
Abart darstellen. Die Aithiiopische Ziege gehGrPt
*) I)iese in allen Wstenigebieten zu beobachtende
Erscheinunig ist, je nach der Verschiedenhieit der geo- su den gewandtesten uind zierlichsten Formeun
graphischen Regionen, ganz gewiss suich voni durchiaus ihres G;eschilechts, man kinute sie ebenisog~ut
verschiedener Yeranlassung@, so sehr mituinter der Augen- Kletterziege nennien, da sie mit Vor~liebe die
schiein auf gleichartige Gfebilde schiliesseni Isst. Bal1d juingeni Sprosseni der Akazie ab~weidet unld zu
sinid es (nach Job. Wa.lther) eisenschUs`sige Exsudate,
hald (nachi Gottl. Linck) oberflchiliche Neubildungen von diesem Behufe hufig auf schirge Stitmme oder
Manganoxyd, um nur die dentlichsteni Falle hiervorzu- niedergedritekte ste hinaufsteigt. Oft siehit
heben. (Gi.8. 1917.) I man eine grosse Ierde umn einen Ba.um mit












hlngen'den sten geschart, uind dann erscheinen Braun, der gefeied~e Lebrer der Berliner Hoch-
diese Ziegeni selten ini anderer Stellunig als auf- schule, mir zu EhrPen benannte, eini kleinies
rechitstehend auf dlen Hinterftissen, dass man sie Denikmal der Erinnerung, das nach Linnes eigenen
in der Ferne far menschlichie Gestalten zu halten 'Worten bleibendler sein soll als irgendein Denk-
g+eneigt ist. Andere siehit man in g;rotesker mal in Erz oder in.Marmror. Ich mnachte an allen
liatungr und miit g.espreizten B3einen auf den Halteplittzen umfangreichie Pfalazensa.mmlunigen.
schwanklenden Zw\eigen `der Akazie sich wiegend Eine Art Saittelsenhtung zwCischen Bergen
gleichsam zwischen Himmiel und Erde schwfeben. flhite uns ilber die ani der passierten Stelle
Ini grsserer M/enge als Ziegen zic.hteni unterbrochiene K(ette der vierten Erhebuings-
namnentlich die Bischarin Schafe von einer Rasse, parallele. d2ie das vielgeg~liederte KI(stengebirge
dleren Ei~genart in hohem Grade ausgeprligt er- indemTilvoAflakosiurt Rechits
schieint. Die Etbai-Rasse schliesst sichi sunachst vom Wege und nrdlich davon liessen w~ir die
der fettschwitnzigfen an, in der Summe ihrer fi ber 5000 Fiuss hohell Beige Wauninte und Badab
Merkmale unterschleidet sie sich jedoch gerade liegen, in denen dias Gebirge hier gipfelt. Der Weg
durchi die Diirre der B1eschaffenheit des aller- senk dings sehr latngen und buschiigen Schweifs. Das die sich imi Westen dieses Hhenzuges ausbreitet
Vlies verdienit niichts weniger atls dlie Bezeich- iund wo sichi den Blickeni ein pri.chtiges Pano-
nung: von Wolle, denn es.,bestehit aus langen, ramra eriffnete. Zunitebst gelangten wir ins
derben and straffoni Hatareni. Fast alle.sind rein U Tadi-Habob, das ein 400 Fups breites Rinnsal
weiss, bis auf die ausnahimslos und dies ist das auifzuw\eisen hatte, darazuf w~ar das swei Meilen
Irauptrassenmerktmal schwarz behaarten Fuss- breite Uadi-Kokreb erreichit und schliesslichi das
knichel und dlie schwalrze Sc:hnauze. D)ie gleiche~ gleichifalls sehr breite Uadi-Jumga. Dann be-
Sasse ist auchi im Lanide der Somal weit ver- traten wir w\ieder ein nchRtfolgendes Bergsystem,
breitet. Der landestibliche Preis eines solchen das, etwa halbwegs vom M\eer zumu Nil, den viel-
SChafes ilbersteigt nie einen Mariatheresientaler, besuchteni Brunnen vron Rauai enthl~t, ein Sam-
junge Zickel krosten die Hillfte.. n inder finden mi-elplatz aller in den benachibarten Bergeniumbier-
sich nur ini der Uimgebunig von Suaklin und auf schwelfeniden Nomuaden und wo imi Auf~trage des
dler Route niach TakaR, sildlich von der in Rede Gross-Schlechs der Hadlendoa. voni alleni durchl-
stehienden, da auf der letztern die zu ihremi Unter- ziehenden Kara~wanien ein von der Regierung des
halt erforderlichien Weiden infolge der geringerni Chediwrs sanktionierter Tribuit erhiobeni w\ird.
Regenmenge niichit das ganze Jabir in so reichiem Meine saumnseligen Kiamieltreiber niltzten jedle
Masse dargeljoten sind, als in den zumri Barka- sich ihnen darbietenide G;elegenhileit aus, umi die
BassinigehrigbenLa~ndschaften der Salehie i nanaund Dauer der Reise in die LIinge zur ziehien. Mir
Beni-Amer, die imu Besitze grosser H-erden sind. war dies gleichgilltig, da ich Zeit hiatte und die
Auf der nun folgeniden Strecke durchizogen Flora michi ausgiebigst beschiiftigte; anders da-i
wir eine von zah1reichien, tief in das G;estein gegogn dachiteni meine Begloiter. Sie sebnteni
und die Geschiiebe eingerissenen Rinnsalen durchi- sich inach dlem gepriesenien Nil, umi diesiemn Lagter-
schniittenie Hochebenie. Der betriichtlichste dieser lebeni ini wasteni EinGdieni ein Ende zu miachien.
periodischen, situtlichi nachi Sidwest gerichlteten Als sc.hliesslichi aichi bei miir die G;eduild er-
Wansserliiufe war das Uadi-Arab, dlas die Dimen- schlpft war baldl hatteni sichi die Kiamielo
sionen einies.trockrenen Strombettes darbot, miit verlaufeni, bazld bedurifteni sie dler AtsuniIg -,
abschilssigen, 80-40 Fuss hoheni Uferwitudeni, kamu es zui einier frmlichien Schilachit zw~ischeni
deren Erktlimmnung unsern -Lastk;amielen niichit unis viereni unid demu Duitzend Beduinien, die unis
geringe Anstrengungen verursachte. Hier wuchis begleitetenl. Stckte, der einie tiirkiischie S~ilel
die Pflanize mneinies Namnens (SCchweinfurth2~iu pier~o- und eini univerit~stiches Pfeifenirohrp, das ichi ini
spe)rma), eine Art kileiniblittiges Lwenmiaul, irr eineniei Hitudeni schwanig, war2ieni die Watffenl, idie
reichlicher Fi'llle. Wie ein G;russ aus der fernener unisoe Seite dlen Sieg zuiwandtteni. Das W\eichisel-
HeimaRt erschiien miir dieser an uind fir sichi uni- rohri hatte einie Aiinzal paRtriairchaliscier liirteni-
scheinibare Funid eines Krliutleinis, das Alexander staite zerschmiettert;- so war dles ewigeni IIaltenis











undl Weidens ein Ziel gesteckt, undl wir zogen schlossener Phaolanx) duirchschnitt in geradliniger
weiter gen `esteni. Ich gedach~te dabei des westsildwestlicher Richitung einie einifimige, nur
Sprichwortes:- Der Europlier in Indieni lernt'l von vereinzeltenSandrirnusalen durchzogeneStein-
nochi Geduild, oder er verliert sie, w\erini er sie triimmerflche. Hin und wieder boten Iligel-
bereits besesseni. gruippen amn Horizont dem Auge einige Rube-
Indei wir dem graserftillten, aber zurzeit puinkte dlar.
noch vllig wasserleereni Uadi-Lameinb folgten, Die Bruinnen von O Bisk sind ungefhr 110 Fuiss
kamnen w\ir zum O-Fik, demi letzten Berge an / iber demu hichisteni Nilstanide gelegen. Von da
der out, vn dm as ene infrmie, runen-aus mussten zuniichst die sich im Westen vonl
lose Wilste sich his zuml Niltal fortsetzt. De he izeednDie asetwrede
letste Brunnlein war der voni O--kk(1468').j aus reinstem Flugsanid steil Lund haushoch auf-
Wir stiesseni hier auf einige Bischiarin-Fa.milieni, gewebt, dlen Lastkamelen grosse Beschiwerden
dlie sichi vortibergeh.lend mit ihren Herden in verursachiteni, die einizigen Sanddiinen, die uns
der Naihe der Brunnen anufzuhalteni und niachi auf dieser WVistenistrecke begeguet waren. Aus
demi ersten Regen ein ziemilichi auisgedehntes der starren Ein Terrain mit Sorghuim zu beseni unid Geschiebemnasseni bedRckteni
pfiegen. Sci nwcet u-Elenie ragt w\eiterhini ein kileinier
drucksvolle Zilge fandeni sic~h Granithiigel einisamn hervor, den
uinter den Kapfen d\er Mlniner, die B3eduinen mit dem zuffillig
dtie deni unsrigeni unigleich miehr Fi' I so bezeichneniden Namien Eremiut
hnlelui als die der Bewohniei belegen. Eine Stunde davon ent-
des Niltals. Hsslichere Weseni fernt gewalhrt man zur Rechiten
a~ber als die Weiber dieser No- der Strasse einen isolierten, atuf-
maden kannr es niichit leichit auif rechit gestellten Granitblock, der
dem Erdboden geben.. Ich rede aso~i~~ ls echter Markstein einen jener
nattirlich nur von denjenigeni, w~~ \eithini sichitbaren Anhaltspunkte
die bereits den ersteni Frithling gewahrt, die das durchi die LangRe-
ihres Lebens hinter sich haben; weile dier Wistenreise erschipfte
sie sind itber alle Begriffe magber .wa'; Auge des Wanderers so dankbar
und so skelettartig wie ihre Zie- .begrtisst. Es ist ein seltsami ge-
gen, wol1te man diese der Haare formnter nattirlicher Steinobelisk
enthleiden,dienocheinigermaussen Abtu-Odfa, ein M~onument der Natur. von 35 Fuss Hibe, dessen Ge-
ihre Krperformen abruniden. stalt einier verkehirt g~estelitenl
Nichts;zudaem aUen istibnen eigenvonjener natur- Birne oder Feige gleicht. An seiner Basis ist
witchsig;enAppetitlichkeit der sogenanuteniWildeni, dler Block enig zusammnengeschnitrt imdZ offen-
die imi tbrigen alle Wilstenkindier erschieinen15sst bar durch die Aktion des vom Winde auf-
wie saubere Gazellen, die sich doch nie b>aden; gewirbelten Sandes an dieser Stelle im Laufe
vielmehr sind sie mit allen menischlichien Unani- der Zeit abge~schliffen und gerundet: Beistehende
nehmilichikeiteni behaftet, muit Zahalosigkeit, faden- Zeichlnung ist sorgf~ittig nachi der Natuir auf-
scheinigemn Haargeflecht, neugierigem und ge- geniommen. D)ieses Monument, das sich die
sc~hwlitzigem Wesen, in einem Worte mit der ver- Natur~ selbst setzte*), niennen die Eingeborenen
ktirperten Summe der Gebrecheni einer alteniFrau. Abui-Odfat, Urbild der Odlfa<<. Dies ist der hiier
Es bedurfte eines angestrengten Maraches fr deni mit einemi Baldachin iberdecktenl Kamel-
von 20) Stundlen, um von hier aus den ersten sattel der Frazuen gebrituchliche Namne. hnlichl
Brunnen am Rande des Nilials zu erreichen. geformte kleiniere Steinblcke finden sichi ibrigens
Die jetzt aus zabllosen, nebeneinanider hinlaufeni- nicht selten an verschiedenien Stellen der Strasse.
den Pfaden wie aus Viehtriften gebildete Strasse
*) Prof. Conwentz zufolge batte diese von mir ge-
(auf freier Flitche maraschieren die Lastkamele wAhlte Bezeichnunig die erste Anreguing sur Bewertung
niicht hiniter-, sondern niebeneinainder in ge- des Begriffs der Naturdeiknkmaler Sohweinfurth. g












Ini der grasreichen Niederung Abu-Kolid, der Hand auch das Herz entgegeni. Was mlich
wo sichi infol~ge der letzten Regen grosse Pfiitzen amn meisten freut, das ist die Leichitigkeit, mit
gebildet hatten, wurde das vorletzte Nachtlager der Sie in diosem Lande reisen; Sie krommen,
bezogen. Diese Depression ist dadurch ausge- Sie gehen, Sie kehren wieder, als hanidle es
zeichinet, dass sie unter dem Nivean des Nils sich um einen Spaziergang.c< Mit diesen Worten
bei Berber liegt, whrend der folgende Rest des empling mich LafaLrgue. Vergntigt schieden wir
Wegs w;iedier ansteig~t. Dats letzte Uadli heisst voneiniander, ich sollte ihin nichit wiedersehien.
Abu-Selem. EFs glich zu jener Zeit eillem un- Uber den letzten Teil der Reise ixachi Char-
unterbrochenen Sorg;hum-Felde, uild sein frucht- tum, der die Fabirt auf dem Nil uimfatsst and
barer Boden wurde bereits von den arbeitsamuen der bereits alus den Reisebeschreibungen anderer
Bewohniern des Niltals, indes nur periodisch in- zur G;entige bektannt sein dtirfte, kiann ich selbst-
folge der Regen, beba.ut. Am 7. Oktober endlichi verstandlich nicht viel Neues bringenr Durchi
hielten wir unsern Einzug in die Stadt Berber gI lnzlichen Windmailgel wurde der grsste Teil
(el-Mech&rif), wo ich in kitrzester Frist eine dieses Abschnitts der Reise ausserordentlichi
Barke aufgetrieben hiatte, auf der die Weiter- verzgert. Ich branchte 16 Tage, um mein
reise nac:h Chanrtumi statthiaben sol1te.*) vorlitufiges Ziel zu erreicheni. Auf dler ersteni
Wihrend ich bis zui meiner Einschiiffuing in HR1fte bis Sc.hendi und ~Matammalr, den einzigen
Berber am; Nilufer kiamplerte, w:ar ich unbewusst nambaften Stfidten auf dieser Streck;e, bietet
einer grrossen Gefabhr ausgesetzt gew~esen. Ohne die Uferlandschiaft wenig; Anziehendes dar und
mein W~issen namilich hatte der Dongrolaner, der erinnert in hohem Grad an das ilgyptische
mnichi als Diener begleitete, umi auf sichere Art Niltal, nur die M\iiindung des Atbara und die
die verbotenen Waren eines griechischien Hind- berithmten Pyramiden von Meroe gewithren ihr
lers den Blicken der Ortspolizei zu entziehen, an swei Stellon einen grossartigren Hinitergrund.
einie kolossale Mlenge Puilver uind andere Ex- Matamma. ist eine volkreiche, ab>er lber alle
plosivstoffe unter meinem Zelte vergraben, und Masson langw\eilige und utichterne Stadt. Die
ichi ha~tte, withrend der Diener, dio Stadt zu be- aus NTilerde und Luiftziegeln erbauteni unansehn-
suchien, abw\esend w'ar, arg;los Feuer auf dem lichien Gebuiude sind ohne irgendeine Regelung
locktern Sanidgrunde angefachit, umu meinien kuli- gleich riesigeni TePrmitenbauten zu grossen Haufen
niarischen Obliegenhleiteni nachizukommean. zusamimengeddingt, uind nicht ein einziger Baum
MIein alter Bekanniter, Herr Lafarg~ue, dei-, spendlet Schiatten in den wasten, von Schutt er-
in Berber als KCaufma~nn ansilssig, dort dem filllten Gassen der Stadt. Die Langeweile unid
franzsischen Vizekonsulat vorstand und selbst die Windstille, die uns hier sumi Liegenbleibien
ein erfahirenier Reisender in den obern Nil- natigten, brachten meinen Diener Arblib auif
regioneir war, empfing michi mit jener hierzlichen a;llerhand unnittze Gedaniken. Er entnahm von
Gastfr~eunidschaft, die ausser mir noch manicher mir einen Teil seines I;ohnes und heiratete aus
anrdere miilde Wilstenw\anderer erfahiren hiat unid befr~eunidetem nubischiei -Familienkireise an Ort
diie Samnuel Batker so bezeichnend miit den Oaseni und Stelle. Die Neuvermitblte wurde alsdanni
in der Wilste vergleicht. Hier bedarf es nichlt swei Tage. spitter von neuem sichi selbst uind
erst der Empfehilungsbriefe wie bei uns ini ihren Verwanidten (Lberlassen, um gleichisamn auf'
E!uropa, wo mnan uniter hiohlen Redensar'ten Lager gelegt der niach Jahir und lag zu er-
Schmrieicheleien anustauscht anid imn H-erzen dabei wartendei n Rick kehr des Gatten su harren. Ini
das Gegeniteil denkilt, wo mnan nochi in gtiustig- Chartumi wiederholte der bereits mnehrmials ver-
sten Faille miit einemi laugweiligen Diner abge- mitih1te Arbrib das nkimliche. Liinidlich, mian
ftittert1 wird, nieint! hier imi Sudani begegnien unis mchte fast sazgen, sittlich! -
die Leuite, denin alle sindi Landsleute, mnit uin- Die zweite H~ilfte der Nilfahrit war indes
gezwunigenier Liebenswlirdigkeit uind brinigeiimiit reichi an landschaftlichien Sch6nheiteni. Besoni-
*) I)ieser Teil meinier Reise (10. Sept. bis 7. Okrtober) :dr itde a i toisldei e
findet sich anisflihrlicher. beshrliiebeni in Petermaunis ganz2en Auisdehinung~ der sechisteni Kataraklte voni
Geogr. Mitt. B3d. XV, S. 281-201. (G.S. 1917.) deri luisel Mtliarna his zu der 500u Fuss hohien











Berginsel Rauijan ih so erstaunlicher Menge dieses festgewurzelten Elends, er gewvahrt nuir
auftreten, dlass niemiand ihre Anzahl kennt und die F'olgen, ohne sich ilber die Ursachen Rechen-
die Schiffer sie daher schlechtw\eg >>die 99 Inselus schatft geben su kI npunen. Diese Partie bietet dem Reisenden aus den widersprechenden Angdaben der Ein-
bezaubernde Bilder dar und fithrt dem staunen- wohner kaum ein klares Bild von der wahiren
den Ange Ufersjzenerien vor, die schiner keine Lage des Lalndes zu gestalten. Andererseits
Stromreise darzuibieten vermuag. PralictigeBaum- gewhren ihm die Klagen der Landleute nur
gruppen von drei verschiedenen Akazienarten, eine unvollstlindige Vorstellung von den Zu-
in Ver;bindung mit den Dickichten des C~hristus- stlinden, wenni er nicht sugleich die Einwnde
dornenbaums, stellenw\eise frmilich erdrikkt von berticksichtigt, dlie die Regierung dagregen zu
itberwuchlernden Laubgebingen mannigfaltiger erheben berechtigt erschieint. Nur griindlichie
Schlinggewitchse, dazu die massiven Strauch- Landeskenntunis, verbunden mit Loklrstuidien,
komplexe von PhZUallnus lassen die in unzRihl- wite instande, das Bild zu erganzen. Fak barer Menge ilber die Wasserfliiche gesiten trotz alledem bleibt, dass die Kultur des Bodens
Inseln wie tippig griine, unentwirrbare K(nluel in bedenklIicher Weise Rik~kschritte macht,
erscheinien. Wildromantisch und gewissermnasseni Idie Teuerung allenthialben zuinimmt uind Not-
an das Bingerloch erinniernd ist dagegen die: stndle immer hilufiger w\erden, wie es das letztoc
Ssabbik grenanute Talklemmne, we der Nil, zui Elend vor zwei Monatei, kurz vor der diesjihigen
einem schimaleni Bergstrome verengt, sich durch Ernte gewesen, wo der Marktpreis fr die Rub,
mehirere hundert Fuss hiohe, nackte Granitwitnde Sorghum-Korn (eini Mass von 71/, Liter oder
hindurchizuzwlingen hat. etwa 5 Oka ani Gewicht) bis auf einen Mi~aria-
Um so iliberrasebender erschiien d2ie impo- thieresientaler gestiegen war. Schon vor drei Jahi-
sante Breite, die der Nilstrom oberhalb dieser ren zeigte mani mir grosse Drfer, die infolge
Ka~tarakte aufw\eist uind wo er sich in einer der Ausw\anderuing ihrer Einwohiner vllig ver-
Majestt .entfa~ltet. die er in Agypten lngst i det dalageni. Diesmal tra:ten mnir dergeichien
eingebitsst bat. Die G;ewitsser des so-gennanten sprechiende Zeugen der Not noch ~hufiger vor
B3lauen und des Weiss;en Nils (d. h. des dunkllen die Auigen, namentlich in der Gegend swischen
und des hellen) bleiben uinte.rhalb ibres Ver- Damer uind Schiendii, weo die Bevlkterunig dazu
einigrungspuinktesi noch viele Mteilen weit sicht~bar noch im grossen und gansen durch die fiber-
voneiniander geschieden. Es ist dahier in hohiem handnehmende Aswanderunig a~larmniert erschien.
Grade w~ahirscheinlich~, dass su gewissen Zeiten Die Unverheirateten ziehen nach Cha~rtum, um
dias Niveau des vereinigten Stromns an beiden sich als sogenannte Soldaten von den. H-andels-
Ufern eine Differeniz von muehreren Fu'iss aulf- leuten ami obern Nil anwerben zui lassen. Die
weisen ditrfte. Die projektierte Errichtuing eines filtern Leuite hingegren verlassen ihre Kuilturen
NFilomieters mitsste miithini weit unterbhalb platz- undiir suchien mit einigen Schanfen oder Ziegren
greifen, uip mit Hilfe des Telegraphen sichere in den Steppen uind Wilston als Hiriten ein
Borichte liber seinen Stand nach K(airo- gelangen karglichies NTomadenleben zu fristen.
lassen zii kinnen. Am 1. November um die M~ittagszeit hantt.en
Hiichst triibselig erschieint der Aublickc des wir endllichi Chiartum erreicht uind w~ir landcetn
ILndes, hcchst beklagenbwort sind dlie g`egen- an demi mit Hunderten. von Bar~ken besetzten
Witrtigen soziatlen Zustlinde imi gosamten nubi- U for des Blatuen Nils. Der douitsche Viz.ekonsuIl
schen Niltal. Im Laufe der letzten zehin Jahre am Plaltze, H-err W. Duisbergs, der miir boreits
w~ar es mit ibnen, zunachst als Folge der ver- bei mneinem letzten Besuich vriel Liobes erw\iesoni,
miehrten Besteuierunig und vermiinderteni Pro- omipfing: michi aufs gastlichiste in seiinem schicnn
duiktion, imnmer schilimmer und schlimimer ge- und geritumigen Hiause, wo ich miich noch zu
worden. Dem flitchtigen Blickc des Reisenden guter Letzt fir die bevorstehienden Strapat~zen
erschliesst sich allerdings nur ein k









20








ZWMEITES KAPITEL.

Guter Empfang in Chartum. Djafer-Paschia Mashar, der Generalgouvernieur. K(ontratkt mit Ghattats. Herr W. Duisberg.
Der Elfenbeipnhandel von Chartum. Chartuimer Besitzungen in den N'egerliindern. Abtahrt von Chartum. Die
Bemannung der Barke. Konstruktion der Chartumer Barken. Die erste N'acht adf dem Weissen Nil. Charak~ter
'der Landschaft. stliche Besptilung .der Ufer. Zwei Bullen for 5 Taler. Fruchtbarkeit des westlichen Ufer-
landes. Akaz~ienwaldungen. Rindermenge der Hassanieh. HBufigkeit der Eilpferde. Ganse and Enten im ber-
fluss. Beginn der Wildnis. Das Ambatsch-Hols. Der erste UngRluckstag. berrennung durch einen wilden Ballfel.
Die Baqqarr-Araber. Begriissung von Glaubensbradern. l)er Berg; Njemati. P;chtliche Plaudereien alber PygmLen.
Heimat Agyptischer Kulturpflanzen. Buffel alarmieren eini Lager der Baqqgra. Der Rifuberhauptmann Mohiammed-
ChBr. Eindritche beim ersten Anblick von *W~ildencr. Die Barke wird von Biecnen itberf&llen. Schreckliche Qualen.
Bremsen und Tsetse. Riesenschnecken. Ein Mann trge drei KRhne. Reparator der Segelstange. Ifbergehung
von Stein- and Bronzezeit. Faschoda (jetzt K[od6k), der siidlichste Waff!enplatz des ig~yptischen Reichs. Fiinf-
rehn Schiilluk auf einen Schuse. Ausgelassenheit der Leute. Spitanamen. Gewehre gehien los. Die~ afrikanischie
Riesenschlange.

n gypten war in wrohlunterrichteten Kreisen dem~ie, vom Leibarzte des .G;eneraigouverneuris
..die Ansicht verbreitet gewesen, die Regierung in fliessendes Arabisch Sata fitr Satz ithersetzt,
suche prinzipiell allen Forschungsreisenden, die zur Verlesung` gelangte, erklrte der Pascha vor
in das obere Nilgebiet vorzudringren beabsich- aller WTelt, er wolle der Wekil, d. hi. dler Sachi-
tig~ten, Hindernisse in den WTeg zu legen, um walter,' der Berliner Akademie sein, an ihim solle
den ihr stets Istigen Berichten von Augenzeugen es nicht, fehlen, um meiner Reise den ntigen
vorzubeugen, die unerquickliche Details iter das Vorschub zui leisten. Wie getreui er sein Ver-
sich -ibrem Einflusse entziebende Treiben der sprechen gehalten, ist bekannnt, uind es ist ihm auchi
Chartumer in jener Jrgiebigaten Domine des daftir der Dank der Akademiie dier Wissenschaiften
Sklavenhandels vor die' grosse Welt bringen in wilrdiger Form tibermittelt worden.*) D)jafer
mchten. So hatte ich kleinlaut und aller Illu- war ein alter Fregattenhapitn alus Mehiemed
sionen bar die Reise angetreteli, sehr in Zweifel Alis grosser Zeit, ein kenntnisreicher Manni
tiber die Tragweite der mir eingehindig;ten Or- und mir bereits von der ersten Reise her, als
dres an den Generalgouverneur von Chartum, er noch als Gouverneur von Oberiigypten fun-
der damails noch alle unter Iagyptischer Hoheit goierte, wohlbekannt. In seinem Hauise sah man
stehienden Provinzen des Sudan, oberhalb der Kartenwerke und anatomische :Atlanten auifge-
ersten Katarakte, mit ansserordentlich weit- hiingt, es fehite ihm mithin nicht an richitigemi
gehenden Vollmachten verwaltete. Verstndnis und wirklichem Interesse fr die
Um so freudiger war meine berraschuing, Zweeke meines Unternehmens. Hoffentlich. so
als ich mich in Chartum alsbald nach meinier sprach der Pascha, erzielt deine Reise anchi
Ankrunft duirch dlen Besuch des daselbst all- manches, was flir das Reich von materiellemi
miichtigen Djafer-Paschas Mashar geehrt und be- Nutzen sein k5nute, wirst du alsdann es uns
reits nachi dessen ersten Gespritchen zu der mitzuiteilen so freundlichi sein und es uns nichit
sichern Hoffnuing berechitigt sahi, dass diesmal vorenthalten? Hierauf erwiderte ich: Da die
die Lokalregierung entschlossen sei, alles aufzu- kiniglichie Akatdemie nicht Handlel treibt, so wird
bieten, um einer wissenschaftlichen Reise ihren
nachhaltigaten Schuts angedeihien zu lassen. *) Djafer-Pascha Mashiar erhielt eill huinstroll auisge-
fiihrtes Dankschreiben~ dieser Krperschaft. Zu gleicher
Als darauf imi grossen Diwan des Gouverne- Zeit emnannte die: Gesellschaft der naturforschienden
mentgebitudes mnein Empfehlungsbrief der Aka- Freunde inBerlin iibnzu ibremEhrenmitglied. (G. S. 1874.)











alles, wRas ich an Neuem aus Afrika ~heimtTrage, der Gunst des Generalgouverneurs, der ihn seines
nur dazu dienen, der Welt von Nutsen zu sein biedern Charakters halber besonders su schtzen
im grossen und ganzen, mir zUMn Rubhm, Eurer wusste. Seine allesgewiinenede Liebensw~irdlig-
Exzellens sur Ehre and dem Vizeknig, gypten keit sorgte flir eine Ausshnunr~g der von mir
sum G;ewinn. Deine Rede ist gut, Russerte der verfolgten Zweeke mit den Interessen der Chiar-
Pascha, and nun riickten die Schreiber nher, tumer Kaidleute'. H[atten sie frither in jedem
um die verschiedenen Paragraphen meines Ab- wissenschaiftlichen Reisendeni einen gefhrlichen
kommens mit dem Elfenbeinhndler Ghattas, Spion erbiekt, dessen Besuch nur besweekte,
einem hoptischen Christen, festz~ustellen. Der sie in ihrem Tun und Treiben am obern Nil
Generalgouverneur selbst hatte sie aufgesetat, den Genieralkonsula 'in gypten su denunzieren,
und ich wasste -wenig an ihrem Inhalt auszu- so wiirde jetz~t ein splen~dides Abschiedsmahl,
setzen, was meinen Interesisen widersproehen das alle Honoratioren der Stadt, besternte Pa-
hitte. schas and Beis so gut wie; Grosshndler in Ge-
Es waren ausser Ghattas noch mehrere andere wndern von Atlas and Seide, in Duisbergs
.Kiaufleute in Chartuim dlie unIter den heidnischen Hause versammelte, su einem Vershnungsfeste
Negervl1kern in den oberen Gebieten des Nils swzischen den Vertretern des afriklanischen Harr-
grosse Niederlassungen besassen, allein unter dels und der europischen Wissenschatft.
ibnen wvar der Genanate der einzige Nicht-. Der gesamte Elfenbeinhandel von Chartium
mohammedaner, dic andern, sum Teil echte Osman- befindet sich in den Hnden von sechs grsseren
ls, wo.llte man nicht der EventuaZitiit preisgeben, K raufleuten, diesen schliesst sich noch ein Dutzend~
vom Franken als R&nber und Sklavenjger ver- lileinerer an. Seit Jahren hat daselbst die Elfen-
lIstert so werden. So war die Wahl des Gewalt- beinausfuhr einen Betrag von 500000 Mdariat~-
hatbers auf den ungliicklichen Ghattas' gefallen, theresientaleri .nieht iiberschritten, uad diese
der noch dazu, der Reichste von allen, mit seinem Summie wurde .bei der empfindlichen Abnahime
Vermgen haften musste flir alles Ifbel, das dem des Artikels in den denWasserstrassen des oberen
Rleisenden.im Innern hit;te widerfahrren kinnen. Nilgebiets sunlichstgelegenen G*ebieten in der
Wurde dieser an die Menschenfresser verraten, letzten Zeit nur dadurch erschuwungen, dass die
im Stiche gelassen unter Wilden und Halsab- Expeditionen von Jathr su Jahr nach immer weiter
schneidern, umn so besser fitr die Regierungs- entlegenen Gegenden des Innern vordranigen. Es
kasse, ein triftigerer G;rund htte sich nicht aus- ist nicht wathr, dass -der Elfenbeinhiandel bei
fmndig machen lassen, um das Ghat~tassche Ver- diesen Unternehmungen der Chartumier Kauf-
miigen zu slequestrieren. leute nur Nebensache sei unid als DeckmIanitel
Unter den Minnern, die sich die grGssten flir deni weit ergiebigeren Sklavenhandel diene.
Verdienste um das Gelingen meines Unterneh- Diese beid\en Beschitftigunigen haben weniger mit-
mens erworben, erinnert michcdie heilige Pflicht einand~er zu schacffen, als ma~n bei uns in der
der Dankbarkeit, besonders auich des damaligen Regel annimnmt. OhnIe d2en hohea Wert des Elfen-
Vizektonsuls des Norddeutschen Bundes in Char- beins wiren uns die Quellnder des Nils nochi
tum su ge.denken. Herr W. Daisberg beher- heate so wenig erschlossen wie der quatoriale
bergte mich nicht unrl aufs gastfreieste wochen- IZentralkern des K lang in seinem Hause, sondern bot auch seinen nichts, absolut nichts produz~ieren*), was sich lohi-
ganzen Einifluss bei den ihmn befreuindeten Elfen- nen knute, auf deni KGpfen der Eidgoeboreene
beinindlern auf, um diese far mein Unter- Hunderte von Meilen weit transportiert zu wer-
nehmien giinstig: su stimmien and ihnen jede den. Ohne die durch den Elfenbeinhandel iin inern
Furcht vor Einmischiung; von meiner Seite in entstandenen~ Niederlassungen aber andererseits
ihre innern Angelegenheiten su benehmen. Trots~ und ohne die teilweise Vergewaltigaung jener
seiner Eigenschaft als Chef der protestantischen LLnder hitten aurch die Shlavenhndler von Pro-
Mission stanid sich der Vizektonsul mit allen Par-
*) Man hartte damals noch heine Ahnung voni dern
teien in Chartum vorziiglich und war such von in jenen Gebieten vorhanidenen Reichtum an KEautschuk.
allen dlort anesitsigen Europitern am meisten -in (G. 8. 1917.)









22

fession nicht so weft vorzudringen vermocht, den Giraffenfluss. Die Auisschiffungspltze, Me-
wRhrend ~sie jetzt alljabrlich auf dem Landweg;e schra genannt, sind liberall mehrere Tagereiseni
itber-K~ordofan unn Dar-Fur in Scharen you weit von den Niederlassungen im Innern entfernt.
Tausenden sich iiber dlie Neger;lnder ergiessen. Windrichtung: und Wasserstand, beeinflusst von
Die erwithnten Kaufleute in Chairtum unter- den Passatwinden und der Regenzeit, die deni
halten in Gegenden, die deni jetzigen Elfenbein- Quellgebieten eigen sind, erm8glichen die Berg-
lIndern mglichst genhert sind, und uinter fried- fabrt niur in den Monateni Dezemiber bis Februar,
lichien, dem Ackerbau ergebenen Stsmimen, deren beschrnken die Talfabrt auif den Juni, Juli und
Territorien sie unter sich geteilt, und nachdem Auguist. Am Bahr-el-Gebel ist der itusserste
sie die Eingeborenen sum Teil mit Hilfe be- Puinkt der Schiffahlrt, das beliauinte Gondokoro
zabhlter Lokalhuptlinge in ein Verh~illtnis der unter 50 nardl. Br., Ausgangs- und Endpunk~t
Leibeigenschaft gebracht, eine grosse Anzabl von einer Reihe der wichtig~sten Forschiungsreisen.
Niederlassungen, we unter der Obhut in Char- Auf dem Balhr-el-G~hasal flibrt eine Art Sack-
tum afigeworbener Bewaffneter die erforderlichen gasse zu der einz2igen Meschra, die vorhanden
Stapelplittze angelegt, von wo aus Zilge ins tiefe ist und von der aus die Chartuimer in s~ldlicher
Innere unternommen und wo Verbindungen miti wie in siidwestlichier Richtungr bereits 5 Breiten-
den nach Chasrtum flibrenden Wasserstrassen grade weit vorgedrunigen sind.
unterhalten werden. SolcheI Stapelpltae flir Eine Haxfptquielle, des Elfenbeinertrags im
Elfenbein, Munit.ioni, Tausehiwa'ren undi Lebens- GTebiete des Gazellenflusses bilden die N-iamniam-
mittel sin`d von Pa~lisaden umschlossene Drfer Lnder, und in dieser Richtung vorzudringen
und werden Seriba genannt. (Im1 Sudan heisst stellte mir von allen einzuschlagenden Wegen
jede Dornhecke, jeder Verhan Seriba. Auch in den reic~hsten Erfolg fr meine Zweeke in Aus-
Syrien nenint man ciie transportabeln Rohnitune sicht. So wA~hlte ich denn diie westliche Wasser-
zur Umfriedung der Viehherden sirb oder seribe.) strasse, den Gazellenifluss, und brachte mit dem
Jeder Chartumer Handelsherr ist in den ver- K(opten Ghiattas einien ~Kontrak;t zustande, der
schiedenen Gebieten, wo er Niederlass;ungen mir dieLieferung vonLebensmitteln, von Triigeril,
unterhitt, durch einen Verwalter und eine An- von Bewairneten und dgl. zusicherte. Ausserdem
sah1 ihm untergebener Agenten vertreten. Diese stellto mir Gbattas eine Barkre fiir die H-infabrt zur
befehliglen die Bewaffneten, bestimmen den ihnen Verftigung, und es ward eigens auisbedungen, das
unterworfenen Eingeborenen die sum Unterhalt ich mich allen Unternebmungen uind Wanderzigen
der ersteren dienenden Natuiralabgaben' sowie seinier Leute nach Belieben anschliessen diirfe.
die Anzah1 der su ihren Wandlerzligen erforder- Dieselben Verpflichtuingen sum Schuitze meiner
lichen Triger, setzen Ortsvorsteher ein und ab, Reise legte der Generalgouiverneuir auchi jedem
flibren Krieg oder schliessen Biindnisse mit den der andern Chiartuimer Grosshinlnler auif, die Be-
Hituptlingen der Elfenbeinlnder unid senden ein- sitzuingen im Gebiete des Gatzellepflusses inue-
mal im Jahr die erworbenen Vorritte na'ch hatten. Die entsprechenden Ruindschireiben an
Chartum. ihre Verwalter, mir von allen eingehitudigt, wurden
Die beiden hauptslichlichsten Gebiete des Iin einem Duiplikat bei der Lokalregieruin in
Chartumer Elfenbeinhan ~iels werden vermittels Chaitru.im deponiert. Nachdemn diese notwendig-
der Flusschiffathrt auf den beiden Quellauflissen, st.en Et~rfordernisse flir meine Sicherheit-vorhan-
die~ susammen den Weissen Nil bilden, dem denwaren, standen dem Beginin meiner eigentlichen
Bahr-el-Ghasatl und dem Bahr-el GJebel, suiglng- RIIeise-keine weiteren HIindernisse im Weg. Nochi
lich gemacht. Unter dem Namen Bahr-el-Abjiad nie haitte die ilgyptische Regierung indirekt so
versteht man in Chartuim zwrar das gesamte viel fir einien wissenschaftlichien Reisenideni ge-
St~romgebiet des NTils oberhalb diesei Stadt, im tan, und fr~oben Muts blic~kte ich auf den Hauifen
engern Sinne hieisst jedoch nur der vereinigte k lostbarer Papiere, die mir ein gutes Stck
Hauptstrom bis zur Miindung des Ssobait, naWeisser Z entralafrikas erschliessen sollten.
(d. h. klarer) Nil. Zwei unbedeutendere Handels- Um ini meiner Umgebung bestZitdig eine An-
gebiete haben als Wasserstrassen den 8sobat aind s ah1 von Leuten su haben, auf deren Trene










23

und! Ergebenbieit ich mich uinter allen Verhillt- Sklalvenfitger unid Kuhdiebe! zui verdingen, piu-
nisseni verlassen durfte, nahmu ichi in Chiartumii gleich dem angeborenen Hang su Abenteuern
sechs dort ansitssige, durch Weib uind K(inder folgend, der allen Nubiern leigocn ist.' Meinle
an die Stadt gebundLene undic in verspchiedienieni igenie ~Dienerschaft hestanid auls deni sechis in
Gebieteni des obereni Nils bereiste Nu;ibier in Chiartumi eingagierten Nuibierni anid zwei gredunige-
mneinien spezielleni Dienst. Alle batten her'eitsi nen Sktlavininen, die unterwegs als lebendrige
bei andeirn Europitern gedienlt, und Richa~in, dler M ithlen das sum Untrerbltt der Manuischasft er-
K(och, hiatte den K(onsul Pethierick auf dessen? forderliche K(orn anuf lemu Reibsteini, der Mulirhaka,,
verzw\eifelter Lanidreise im Jahre 1863 begleitet. in Mebl zui verwandeln hiatten.
Ich hantte nie Verauilassuing, mrich eirnstlichi ftber Ein Teil dieser dichten Schiffsbev1keruing
ibre Aufflirungb su beklagen. sahi sichi.durch taiummanigel gezwvungen, Unglauib-
Endlich warenl alle Vorbereituingen so weit liches an t~iet-ischer K(oitntrtilititt zu leisteni,
gediehen, dass am 5. Januar 1869 die Reise niachi- dennoch.~ gewahrite ichi andere Ba~rken, die
demn Gazellenistrom angretreten w\erdeni honuite. 50j-80 K6pfe ani Bord hatten, ohnie deshanlb miehir
Den aberglitbischieni V'ostellungensi der Char- R aumii darzuibieten anls die mieinigpe. Das hchiste
tuimer musste dabei einie kle-ine Kionzession ge- : Mass der Uberftlluni g jedoch boten die den Strom
miachit w\erden, indem die Tage unighicksvoller h-erab auis dem Ininern anliageniden Boote dar,
Vorbedentung, Mittwvoch uind Soninabend, vom d tie, muan stelle sich vor, bei einem Schiffsraium
TleminiiI der Abfabirt ausgeschlosseni blieben, w\as von 30-50> Tonnien, alleini his zui 200 Skilaven
wiederhiolte Verzgerunigeni zur Folge! ba~tte. Ein- m iit sich fhrten. D)ie freien Insanssen hiocken
spruch dagegen ntitzte wenig, daher gI~ebot die aldsdaznn w\ie Hibner auf Gestellen, die itber demn
V'erstLindigkeit, sich bedlingunigslos deni landces- D Ieck zwischien den Masttakien errichitet unid aus-
iiblichien Vorstellungen zui unterwrerfen, denn die gespanint wo;erden. \Nachits wiird gehanlteni, um amn
Leute von der GrunIdlosigkeit ibres Aberg:lauibens U !fer, wo die Sicherhleit es gestattet, den Beil~,ne
zxu fiberzeuigen, erschIien. uiinmglich, vielmehir der IlewaRthetenl etw\as freieni Spielraum zu gie-
hittten sie sicher bei der nichsten Gelegenheit wihren.
jeden Unfa~ll auif die Schuild fainkilischier HIals- Eini rohier Bretterverschlalg primuitivster Art
starrigkteit geschioben uind iat~- unid tatlos den w\ar ami Hinitersteven des plumipen Fahirzeuigs
E;ingriffeni des Fatumns sugeschauit, falls ich meinien ervichitet und mir als Auifenthialtsort anigewieseni.
Willen hittte durchscetzeni wolleni. I chi hatte es mir in ihmii, so gut. ich konnte, Zu-
Wmir wareni auif dem kleinien Fahrzeug su- rechtgematcht, unid sass da, zwfischien K(isten unid
sammiien 32 Personien, einre imn Vergleich zu an- K\asten unid im buniten G;ewirr voni den talusendt
deren B3arkren kleinie Anzahl, die ich indes nicht D Iingeni umgiCeben, die zuir Ausrtiistung~ dieniten.
auif ein noch gerinigeres Mass reduiziereni kionute, D>ie K~onistrukltion dieser nuri in deni oberen G;e-
da bei dlen in den oberen Gewtvssern zu er- witssern dles Nils gebrituichlichien Barken, die
ivartendenHI-eummnissenldieBootsmiannschanft alleini Neggersu oder >Nuiggare genannt.,... w de ,is
niichit auisgereicht hiaben w\itrde, sie su iiberw\in- eine hiichst eig~entiitmlichie, vielleichit ini keinieml
dlen. Der K(aufmnanni Ghiattas, dlem die Barke andern Land der Welt bekanaite, unid v'on einier
geh5rite, hiatte sie mit achit Bootsleuiteni bemianit derartigeni Massivititt, diass sie den stitrksteni
unid auisserdemn noch flinfzehni seinier 861dner Stsseni der Nilpferde sowohl wtie dlem Anpridl
hiineingelegt, die teils sumn Schuitze gegeni feind- ani stelleniweise ausg~edchuito Muschielbiinike zui
lich:le Uferbewohnier, teils zium Ziehien am Sell spotteni verm6gen. Ichi bin itberzougit, dass einie
dionien sollteni. Es w\aren mieist junige Leuite, sorilche Ba.lrke auf jeeri marn.it.imenA Ausstellungi
diese sogenianuiten Soldlaten, unid durichw\\eg Be- dlie Bew\uniderung der Keniner erregeni witde,
wohnier des nuibischen Niltales sw\ischieni Berber unid da in keinier eisebeschireibunig etwas G;e-
uindl Chartum, wo sie es vor Steuierbedriickunig inaueres liber dieseni Gegenistanid zu findieni ist.
niichit muehr auszuhajlten vermochten. Da der so dilfte es niichit ohne Interesse erschieiieni,
Feldbau sie kaumn vor Hunger und E~lendt be- hier einiige Anigabeni iber deni Charitumuer Schiith:~-
w\ahirte, so zogeni sie es jetzst vor, sich ls Rtiiuber~, bau folgeii su lassen.









24

Dass der Schiffsbau im Roten Meer, sowie wastliche Beschaffenheit des Holzes aufgehohen.
die Buukunst im allgemeinen in den dortigen Denn wie kinute man aus anderemn Material
Klistenstildten indischen Ulrsprungs sei, da ja Barken von 60 Fuss Lnge~ und 20 Fuss Breite
auch der gesamte Bauhiolzbedarf Arabiens aus in der hier itblichen Weise konstruieren, nim-
Indien bezogen wird, diirfte keinemi Zweifel unter- lich ohne Anwendung~ von Rippen oder Spanten-
iegen; nach Chartum hingegen ist diese Kunst, hilzern? Die bis 1I Fuss dlickren Schiffswitnde
trotz ihrer Eigenartigkeit, offenbar durch ilgyp~- erscheinen vielmehr auis unzilhligen Planken von
tische Meister verpflanst worden, die, den ge- ungleicher Grisse susammengezimmert, die aus-
gebellen Verbilltnissen Rechnunlg tragend, die schliiesslich in sich selbst Halt and Festighkeit
Bauart und Formi ihirer Flussfabrzeuge vllig gewininen, so dass eine leere Barke, von innen
umigestalteten. Hierbei mass erwhnt werden, gesehen, villig das Aussehen einer halben etwas
dass die zablreichen Kiatarakte, die im nubischen lInglichen Haselnusschale erhillt. Die liberein-
Niltal die Schiffabrt unterbrechen, nur ausnahms- andergreifenden, klinkerweise gefilgten Planken
weise. beimi Hochwasser der Flut und unter Auf- `Iwerden durch senkrecht eingetriebjene Eisen-
bietung aussergewohulicher Anstrengungeni ein nigel verbunden and die erforderlichen Bohr-
Hinaufschaffen ilgyptisc:her Barken von Tannen- lcher dergestalt von oben nach unten gefithrt,
hols gestatteten. Erst in neuester Zeit sind dass jeder Nagel je swei, stellenweise drei Planken
Dampfachiffe bis zu 60 Pferdekritften durch alle susammenhillt. Mit grosser Miibe und vieler
Katarakte hindurch bis nach Chiartum gezog;en Berechnung~ wird auf diese Art eine W1bunga
worden, im ganzen zehn an der Zabl. des Schiffsbodens erzielt, die im grossen und
Das e~inzige Hols, das in Chiartum sum Schiffs- ganzen eine tadellose Symmetrie dartut. Der
bau Verwendiing findet, ist das der Saunt-Aka~zie grosse Aufwand an riesigen Eisennilgeln and die
(A. n~ilotic), das, obgleich weit sc:hwerer und schnelle Abnutzung von Beil und Silge vertenern
M~rter als unser Eichenholz, deninochi unter- allen die Herstellungskrosten dieser Barken ini so hohem
II51sern des Sudan das einsige ist, das geeignet Grade, dass sie fiinfmal kostspieliger zu stehen
eracheint, zu Planken und Brettern geschnitten kommen als Eichenboote von derselben Grosse
su werden. Bei der unregeldinssigen Textur in Europa. Ein Mastbaum von ungefihr 20 Fuss
des kurzen und knorrig vielverzweigten Stamnmes Hhe triigt die Riesenrahe des einzigen lateinischen
dieser Akatzie jedoch ist es iuniuglich, lIngere Segels, das die Schiffallinge gvwhnlich um die.
Stticke als solche von 10 Fussi zu schneiden, and Hillfte liberragt.
selbst diese sind selten. Mastbitume, und Segel- Nachdem wrir unter den Abschiedsrufen einer
ptangen massen, da solchie von Tannenhols nur zusamimeng~elaufenen 'Volksmenge, in der meine
selten nach Chartum gelalngen und dann uner- Leute zablreichieVerwandte und Bekarnnte aliblten,
schwing;liche Preise haben. durch Zusammen- vom Ufer abgestossen hatten, ging die Fabrt,
flicken zablreicher Stacke hergestellt werdeni. es war gegen Mittag, ohne Aufenthialt den Blaueni
Mit Rtindshaut umnht and umflochten.1egen sie ~INi l hinunter zur Miindung, and wir umfuhreni
eine bei heftigen Windstissen stets sweifelhiafte das Ras-el-Chartum, jene lange Landspitze, die,
Solidittit an den Tag. Dieses Akazienholz nun ist mit einem Riisselverg;lichien, der Stadt denNamen
nicht nur weder gerade noch lang, sondeln auich verlieh und den Zusammentritt der beiden N'il-
von solcher Hitrte,~ dass es sich nur im grtinen arme voneinander schieidet. So plumip unld
Zuistand zersiigen litsst, einmal trocken geworden schwerflallig auchi unsere Bark aber nutelos liegen bleiben mass. Die Silge, K(raft des Nordwindes trieb dats riesige Sege)
ein in ganz Nubien fast unbekanntes Werkzeug, mit Damnpfeseile sdidlicen Breiten su. Am Vor-
w~ird daibei von den Zimmerleuiten itusserst unge- mnittag des nitchsten Tages befanden wir uns
schiickt gehiandhao~bt. Es gibt in Chartum nattir- bereits einen Breitengrad sildlichi voni Chartum.
lichi weder Dampf- -noch' Wasserschneidemithlen Wir segelten ohne Aufenthalt die ganze Narcht,
dahier sind die Bretter voni einer erschrecklicheni die der herrlichste Monidscheini erhellte. Ich war
Unt-egelmitssigkeit. Alle diese 11belstIude jedoch schlaflos vor Freude, michi endllich unwiderruf-
werden dlurchi die ~beispiellos zilhe und unver- lichi dem Ziel mneiner WTinsche entgegen in die









25

oberen Nill~inder gefithrt zu seben. Die Stille, Doppelte und Dreifache iibertrifft, flird oft von
die mich umgab, wurde nur von dem gleich- Hirten belebt, die suif kleinen Booten von einem
mitssigen Rauschen des K(ielwassers und ab und Ufer zum andern rudern, indem sie ihre Rinder
su von dem Geschrei der Wasservgel unter- hinaberschwemmen. AuchHunde undPferde sieht
brochen. Wie Mumien in ihre weissen Titcher mnan unverzagt ihren Herren nac:hschwimImen.
gewickelt, lagerte dichtgedrngt die Mannschaft Am dritten Tage batten wir bereits in der
auf dem beschrnkten Deck; es hatte etwas Frtibe das grosse Dorf Getena erreicht, das von
Geisterhaftes, diese Stille der nikhtlichen Schiff- Hassani~eh bewohnt wird und elin beliebtes Sjtell-
fabrt. dichein der Nilbarken bildet. .Die flachen Ufer
Die MVorgensonne beleuchtete die einflirmige striche prangen im iippigaten Grtin von Cyperus-
Uferlandschaft dieses majestlitischen Stromes, Rasen, die einsige Pflanze, die den Wiiesen-
dessea Wasserspiegel an manchen Stellen in- charakter nardlicher Striche auf dliese Ufer liber-
folge seines auf weite Strecken 'geradliniigen triigt, und Tausende zusammiengeschartier Giinse
Ladfs dem Weltmeer gleich vom Horizont be- (Chenaloper: agyptiacucs) stol;exen, als witrdep
greazt erschien. Endlose, flache Uferstrecken, sie hier geziichtet, harmrlos vor den Bilicken der
die nur durch schmale Baumstreifen gegen das Ankommendeni auf und nieder.
tiefere Binnenland abgegrenzt erscheinen, bilden Withrend das recht~e Uifer Sanddiinen von
den Rahmen der Landschaft. Der Wilstenrand 30 Fuss H6he begrenz:en, erscheint das linkre
f~illlt hini und wieder diinenartig ab, doch stets vollkomimen uind unabsehbar flach. Auf diesemn
su beiden Seiten des FElusses, higr licht, dort befinden sich die Sorg;hum-Kulturen. Ein solchler
dichter mit Haras- und Sejal-Akazien bestantden. Kontrast imn Charatkter der Uferlandschaft, der
Was man an Vegetation wahrnimmt, bewathrt sich mehrere Breiteng:rade weit adgs dentlichste
hier -noch den vollen Wilstenicharakter Nubiens. manifstiert,~ hat seinen Grund 1in einemi bydro-
Dat~s als Kamelweide allverbreitete Schuseb ras graphischeni Gesetze, das der untere Lauft des
(P'anicun tucrgidum) ist hier noch in Massen Nils in gypten in eben so auff"alliger WTeise
vertreten. dartut. Flsse, die voni Siden nach Norden
Die Fahrt auf dem Weissen Nil ist aus den striimen, pilegen verminge der aus sildlichern
Beschreibungen vieler Reisenden bekannt. Die Breiten ini nrdliche libertragenen grsseren Ro-
Ufergegiendenl sind einfrmig uind behalten auf tationsgeschwindighkeit ihrer Wasserteile stets
weite Strecken deniselben Chiarakiter, nur selten einen Ilruck auf -das rechte, stliche Ufer aus-
bieten vereinzelte Hilgel and kleinere Berge dem zui~ben, sie abzuspillen, withreqd ihre Deposits~
Auge eineni erwituschten Rubepuinkt. Dessenun- am linken, westlichen sichi ablagern.*) Diese Er-
geachtet fehite es nicht an Ideinern and grssern scheinung, die matn sehr dentlich an den grossen
Episoden, die den Verlauf unserer Reise reich Fltissen Europas wahrniehnen kann, mitss sich
an mannigfaltigen Eindrticken gesitalteten. daher auch an einem Fluss wiederbolen, der in
Das Erste?, was die Blicke der Reisenden so entschiedener Weise dZie nrdliche Strom-
fesselt, sind die erstaunlichen wilden Glinse- und richtung einhillt wie' der Nil, dessen Stromlauf
Entenacharen, die tagtliglich in solchen Mengen sich itber den dritten Teil des Erdquadranten
sich da.rbieten, dass ihr Anblich schliesslich den auadehnt. Es sind denn auch aus diesem Grunde
mit ihrem fetten Braten tiberfittterten Reisenden die Felder -hufig am westlichen Ufer geleg;en,
mit Ekel erfit. Dann sieht man endlose Schareq
von Rinderherden an beiden Ufern, Scharen, r) Dem Baerachen Gesets, der Uferbildung sufolge.
Es erleidet aber innerhalb der inneren quatorialzone
weil die Herden, so weit das Auge ~reicht, gar Afrikas (wora~uf schon LiViingstone auf seiner letaten
ktein Ende nehmen wollen und immer wieder Rbeise aufmerksam machte) einen Einspruch, da auch
neue auftauchien, die, dem Ufer sugetrieben, hier dort, wo die geringe Abnahme der RotationsgeschwRindig-
im Nilschlamm herumstampfen, dortihrenTrnke.. keit doch nur von minimaler Einwirkung sein hann, die
platz aufsuchen. Zahme Bilifel, die schon in nordwarts str6menden Gewsser gleichfalls ihire Ostlichen
Ufer mehr in Angriff nehmen als die westlichen. I)ie
Nubien fehlen, sieht man nirgends. Der gewaltige Erscheinung ist durch die Ebrddrehang als solche be-
Strom, der an Breite den Nil. Agypteqs um das dingt, wie sie der Pendel erweist. (G. 8. 1917.)
Sohwelaturth.










20

wRhrueaid das stlic~he wiederuin. einitieferes F'abr- Da~bei vergehe ich vor Langweile in der flachien
wasser aLufweist and miit bewohinten Ortschaften Gegoend und bei den flachen Menschen. Fir
besetat erscheint. Das FaLhrwasser hillt sich 5 Mariattheresientaler (1 Pfdl. St.)~ haufte ich zwrei
fiberhaupit fast ausuahmiislos auf dieser Seite, Fette Bullen.
und der auff~illlige Absturz der astlichien Ufer- In Wod-Schella'i machteni wir eineni vollen
landschiaft veranilasste mehrere Reisende, darin Rasttag, and ich setzte zu dem westlichen Ufer
einen Beweis fiir die graduelle Abilachung des I ber, um einen wreitern Ausflug zu unternehmren,
Landes in westlichier Richtung zui suchlen, die auf dem ich einige vomi Nil entlegene Dilrfer
nur eine schieinbare ist. berithrte, um michi fber deni Zustand des Feld-
Aus dem lngrefithrten Grunde witrde ma~n baues zu unterrichton. Ausgedehinte, aber ini-
dabher in eillen grossen Irrtumi gerateni, wo11to folge des fortg;esetzten Ausholzens sehr gelichitete
man allein natch den Sandebenen und verkitm- WTaldungen von Ssuint-Aktazieni (A.. niilotca und
merten Feldern aml rechiten Ufer dlie Produk- arabica) bedecken die demn Ufer benachbarten
tivititt des Lanides beurteilen, w\ie muehrere mieiller Strichle. Dah~inter dehnren sichi weitere K(ultur-
Vorglnger getan haben. In der Tat hiat ab>er flitchen abis. Das Erdreich ist aschigrauer, fester
auchi der Weisse Nil ebeniso fruchitbare Alluvio- Ton, sebri verschiiedeni von demjenigeni lgyptens,
neui aufzuwfeiseni wie der Blane, obgleichi ihmn aber wohil durchtaus nichlt minder fruchtbar, w'as
das tonreichlere Verwitterungsprodukt der vul- Baker bestreitet, der das linke Stromufer nicht
kaniischien Gebirge Abyssiniens muangelt, das einien besucht htat und nur die sanidigen Ostufer kennien-
unzwfeifelhaft grossen Einfluss auif dlie Unerschiilpf- lernite.
lichkteit des ilgyp>tischienBodenbaues austibt. Hier Einie grosse und gelbkirnige Variettit von
ist der Humulisreichtum um so bedleutender', unid Sorghzum~ vulgare (deuitsch Sirch genannt, in
der schw\\arzgraue Nilton, allerdings b>ei vlligemu Stidtirol), die auf den Miklten von Chairtunii
Manigel an Kalkr, hieller von Farbe! und stets Ssoffra geniannIt wird, gedeiht hier in solcher
von einier Feinheiiit, w\ie er in Nu'ibien unid ligy;Pten U ppigkeit, dass miir nur weniige Kiolbenbitschiel
ka7~uml igendwo muehr arigetroffe~ir w\irdt. zui Gesichit gekommiien sind, dlie nichit wenigstens
Gregen Mittag vermiiehrte sichi der Nordwinid / 4 Fuss latig waren unid 5 Zoll hau Durchiniesser
zu einer solchien Gewalt, dass der Reis unsere batten, wohl geniigende Beweise von grosser
Barke ohne Segel gegen den Stroni treibeni liess, Fruichtbarkeit.
und< zwanr miit solcher Geschwindcighteit, als ob Ichi war beglcitet von Arslan, mieirine grosseni
wir sege1ten. Erst als der Stiiur alhniithlichi nach- Schitferhunde, den ich aus Euiropa mnitgebracht
gelassen, w\agte: man es, volle Segel zu muachleni, hatte, und ini allen Dirfern, die ich passierte,
uind wie ein Pfeil schoss die Barke miitten durch w\ichi die Einwohnerschiaft unter deni Rufeni: DEine
die Gitnseschwit\r me,, die inuinseremi Kurs schw\am- Hyline, einie Hyinea< entsetzt vor mneinen Schritten
mieni. W !ir feuierteni aufs Geratew\ohil unter sie zurlick. Es war schiwer, ibn:en begreiflichi zu
unid lang ten muit den Hiindeni nach den Getroffenien, m iachen, dass das braunigesche.cklte Trier' nuri eini
die unis entgegentriebeni. Bei einburechender H-unid sei. Uberhauplt kenuie ichi keini Landt, wo
Dunklelheit waren wir ini Wod-Schiellai anigelanigt, der grosseni Huniden gezollte Respekt so allgemieini
demu Lieblinigshanlteplatzt alle r Nilfahrper, w\o demu witre wie in Sudran.
Briauchie gemitss ein Rind geschilachitet unid dler Nochi vor wenigeni Jabrieni begrisste hiier eine
Abschiied von der miohammodaecniischien Welt bei unigefesselte Walidw\ildnis den Anikimmlinig, azber
Merissa-Bier (aus SorghumZ1I) gefeiert wird. Dieser der grosse Bedarf ani Schiiff'sbaiuholx hiat sie: zer-
Abschiied wiederholt sich auf swei Drittel der stirt. Bei Wod-Schlellai bestanid zui M~eheinedl
fabrt. Weiter oberhialb glibe es keinie Darfer Alis Zeiten eine grosse Regier~ungsw\erft, auft
mehri, so sagen jeta~t die Leute; aber es fmdeni der die vieleni Barkeni gebauit wurdteni, die jenier
sichi intmner und immner wieder Gelegenhieiteni uniiterlniehmede: Herrischier ini die oberen Region eni
wo uniter dent Vorwand von Einkitufen niutzlosir enitsanidte. Gegeniitrtig befindcet sich eini Iiih-
Aufeuithalt gesucht wird, um sichi an Merissa liches Etablissemient dler Regieruniig w\eiter ober-
zu labeniuid initimneB1ekainutschaften anzukntiipfen. hialb auf der Inisel Aba, wo dLie Vorritte ani Bau-











holz noch fr lange2eit reichen. Da von hundert. logen geleuignet w\ird. Das infolge der Rinder-
Stitmmen kauim einer taugrlichies Hola liefert, so seuchie imi Jahire 1863 und 1864 fast vlig~ aus-
suchen Privatleute gegen Exitrichtung von Ab- gestorbene Rind der gypter dag~egen bildet eine
gaben unter dlen elinzelnen Stitmmen RIngs der hckerlose, k UTfer ptasselide Stitcke aus, woliei ganze Bume Schadelbilduing von der des Sudan abweicht. Nur
nuitdos ver-lorenigehen und natitrlich die ailtesten imn inittleren Nuibien hiat sich noch die ilgyptische
.immier seltener werden. Die Damupfschiffabrt in Rasse erhtalten. An KI(rperumfang; und Hhe
diesen Gewassern ist indes duirch einen vorlitufig itbertreffen sowohl die Rinder der Hassamneh, als
unieirschpflichen Vorrazt a.n vorziiglichem Brenn- auch die der spiter zu betrachtenden Baqqlrat-
miaterial, das libera~ll an den Ufern zu hiaben Araber die von den heidnischen Bewohinern des
ist, sehr beginstigt. oberen Nils gepflegrten Rassen. Withrend dort
Die Fabrt wurde nun wieder dieNachit hin- (z~. B. bei den Schilluik und Dinka) die weiss-
durch bis zu einem Tritnkeplatz am westlichien graue Farbe: vorwaltet, besteht die Zeichnung
Ufer fortgesetzt, in dessen Niihe das Dorf Tura des Felles Ieiden in Rede stehenden der Mehir-
lag;, und imn AngePichit des beniachbarteni Berees zabil nach in einer leopardartigeni Fleckung vol.
APrraschi-Kol gehalteni. kohilsc~hwarzen Pu~nkten auf weissemn Gruind,
Die Nilpferde wuriiden immner hiluifiger und auchi sinid weis-;- undl braunige!schickte andl ein-
wetteiferten mnit demi iun.ufhBrlichien Kniarren farbige rotbraune sehr bitufig.
dles Steuerrades duirchi ihr weit; ihe;r die W~asser- Man g~eleitete mnichi durch:l die bltitenduften-
flitchie hinschallendes Schinauben and G:urge~ln. den Akazienw-aldungen nach~ eidem Platze, wo
Demn Reiseniden auf demi Weisseln Nil mnuss auich ein kleiner W:ochemniarkit die H-irteni der Nachbar-
dties zur G;ewohubheit weiden, timn slch ungestrt schaft versammelt hatte und wo die Milch in
seinier Nachtruihe hiingebeni su kinnen.. Strijmien floss. D)ie Hassanleb, in ihirem ussern
Die mit langen, wie, zui Alleen angeordlneteni durchi nichts verschieden von den paar Dutzend
Reihien von Ahrazien besetateni Westufer habeni anlrderni Nomuadenstlimmiien, die mehr oder weniger
nichtsAfrikianisches mehir an sic.h, hauiptsitchlich, aratbisiert die Steppen und Wilsten zu beiden
da ihnen der Hauiptschmuick der Tropeni abgaeht, Seiten des Nils bewohnen,. erschienen muir weit
die -Palme, sie erinniern vielmiehlr an weniiger za~traulicheri als mleine alten Freunde, die hamii-
bevlkert~e Landschaften der Wolga und rFan a- t~ischeni Bischarin und Hadendoa, indes nur aus
dere Strime des euiropilischien Ruisslanids. I)er demi Grunde etwa, weil sie, ein gutes Aabischi
Arrasch-Kol, ein isolierter Berg v:on einigen redend, das Ihrige zum beiderseitigen Verstndnis
hundert Fuiss HShe, desseni jilhe Abstiirze auis der beitrugen. Uberall bildete sich um michi eini
einfrmiigen EJbene nervoirragen, ist den Bota- grosseir Hauife,: den freindartig:en Riesenhiund zu
nikerni durc~h die: wiederholte Aiusheute sehr be- bewuindern, uind ichi sah micjh w\iederb~olt ge-
kan.int, die dort vor 30 Jahren der Rteisende zwuingen, w\eitlitufige naturhistorisch- geniea-
.Theodor Kotschy erzielte. Die Zeit gestattete logischie Errterunigen? itber ihn zugehen. Da sie,
es mir nicht, von dieser initeressaniteni Warte selbst imi Besitz einer'prchtigen Windhuindrasse,
auis das Land zu tiberschiauen, ichi begniigte mnichi die sie zur Ganzellenjagd abrichiten, grosse Stticke
idaher miit einemi Auisflug niach dem zwei Stunden auf die ihirigen hialten, so war ihr Interesse imi
entferniten Dorf Tura. hchsteni Grade daidurch in Anspruch genommen.
Man miachit sich keinen? Begriff voni demi Viehi- Es her~ochien sich so dtie Huinde, ich mchite fast
reichitumi dieser Gegenidear. Fortwaithendc fiihrt sagenl auich die Mienschien.
der Kuirs an Trr~itkeplittzen vortiiber, w\o Herdeni Die schinieni Bliume der Schiirmiakazie (A4.
voui l000 bis 3000 Stikk Riniderni versammielt sinid, spirocarpa,) ti-eteni hier niochi einmal in denVorder-
dlie einien pritchitigen Anblickc gewithreni. Die gr.und, um jenseit der G;renze der Region der
Rindler der H-assanilehi gehGren zui den durch eineni Steppenwaste, die nuin nichit mehir fern `war, bald
Hcker ausgezicihneten Rasseni, dlie demi ganizen | fitr immer auis den Bestilnden des Uferwaldes
Sudani eigenttimnlich sinid, dlereni Verwanditschlaft ausgeschilosseni zu werden. Am ganzen rechiten
miit demi indischleni Zebui indes von vieleni Zoo- Nilufer hierrschien dichtverschlung~ene M/assen









28

einer grossblitterigen Stande vor, die den Boden Studien geopfert za hablen and nun kein Feld
bedecken und ineileniweit jede andere Vegetation mehr flir seine Fhigkeiten in Zentralafrika zu
verdrngen, es ist die lomnoea~ asar(ifolia. Stellen- finden. Richin machte dahier Ritckschritte, und
weise erschiienen sie im tippigen Schmuck ihrer ehie drei Jahre abgelaufen waren, wusste er nicht
spanneaigrossen rosenroten Blitten, eine un- mehr Reis zuzabereiton, ohne ihn anribrennen
erwartete Pracht in der trostlosen Einfrmigheit su: lassen.
der Uferlandschaft. Wenige Tage nach unsrer Abfart~ har~tte ich
Wieder wlird die Nacht zur Fortsetzu~ng der die unangenehmne Entdeckung gemacht, dasIs der
Fahirt benutat.. In dem breiten, tiefen Riesen- Geizhals Ghattas, dem ders Schiff geh5rte, all
strom segelt sich's leicht auch in der Dunkeil- sein Pulver und den Jabresb>edarf der flir seine
heit. Das Schnauben and Pusten, Grunsien,. Expeditionen erforderlichen Patronen auf diese;;
Brillien and Wassergurgeln der Hippopotami will geladen hatte, and swar hatte er, um an Kisten
gar nicht enden and beginnt im hchsten Grade and Kasten su sparen, vielk Zentner der gefRhr-
ermiidend zu werden. Manc:hmal glaubt man lichen Ladun~g, nur in Marttenscken und Papier-
sie in nichster Nhe zu vernehmen und man paketen verpacekt, gerade unt;er dem Eingatng
schauit sich verwundert nach: ihnen um, Dann in meine K(abine aufstapeln lassen, in der ich nun
erblickt mtan die plumpen Kpfe als ebenso viels die Pfeife ranchend zu sitzen pfiegte, um die
schwarze Punkte in weiter Ferne. Nachits gab~ Gegend za liberschauIen. Es wurde fortan eine
es auch zur Abwechslung Lwengebrll am linken Rindshautt itber diese gefhrliche Miine ausge-
Ufer, d2amit Afrika immer etwas Neues bietel spannt, das R.auheni aber und die Beachaulich-
Eins der grssten Drfer auf dieseri Strecke keit mit grasserer GYemtsmuhe fortgesetzt.
ist Dueme, wo wir in der Morgenstunde vortber- An demselben Tage erreichten wrir den gyp-
fuhren. Es folgteni dann die vielen kleinen Ei- tischen Mlilitirposten Kiana oder El-Es, wo sich
lande, deren usserst fruchtbarer Boden in neu- ein grosses Kornmagaz~in der Regierung befindet.
angeleg;ten Kulturen ausgebentet wird. Es ist El-Es lag vor Jahren an der usser:sten Sitd-
ein erfrediiches Zeichen des zuniehmenden Boden- grenze des Reiche. Diesen Platz durchziehit
baues in diiesen Geg:enden, Ackerban treibende eine besuchte Strasse,- die den Weissenr sowohl
Nubier immer weiter and weiter die Ufer des wie den Blauen Nil schneidend von Kordofan
Weissen Nils hiinaufwandern zu seben. Hier, nalch Abyssinien flibrt and a;uf der die Baqqara
am Fluss weniigstens, werden sie bald die passivlen sich den grissten Teil ihrer Pferde holen, die
Vl1ker der schwarzgehRuteten Rassjen in wenigen sie dor~t auf dem Markt von Gallabat erstehien.
Jahrzehnten teils verdrngt, teils zu grsserer -Unmittelbatr oberbialb Kaua beginnt- mit der
Energie atngespornt haben. Dafitr seben wir Insel Aba*) die Region der 'Schilluk-hIseln, die
allerdings auch viele sum Anbau befithigte Stellen noch reiche, von der Axt wenig gelichtete Baumn-
in Nubien selbst sich veriden, durch den Druck bestnde aufzuweisen hat, and nicht viel weiter
der Stenerbelastung;. stromaufwilrts erstreckt sich die dem Flussufer
Die Gnsescharen wol1ten kein Ende nehmen, fogendie Kette nubischer Ackeratnsiedelungen. Bei
sur Abwechslung wurden wieder einmal Enten einer dlieser reizenden Waldinseln, die den Namen
subereitet (Anas uiduata), nalchdem atn erst- Om-Mandeb flibrte, wurde gehalten. Mandeb (auch
genatnnten bereits alle Zubereitungsmethoden er- H.abbatsc) ist der Name eines der schikansesten
schipft waren, Reisf(illung, Tomatensauce und
Chapigons stts n deiflltgemWecael *) Auf dieser lauggestrechten Strominsel hatte der
wiederkehrend. Ich~ lebte datmals noch im golde- Urheber des sechzehujhrigen Sudan-Anfstatndes, Mo-
nen Zeitalter meiner Kitche, war mit Vorrten hammed Ahmed, ein Dongolaner, der sich far den Mahdi
reich versehen, und die Erfindungsgabe meines der islamischen Verheissung ausgab, ini den siebsiger
Kochs Richan verstand sie su verwerten. Es sollten Ja.hren seinen Wohnsitz aufgeschlagen, and von hier
aindere Zeiten kommen, in der er sich mit Recht aus nahm aUCh die Erhebung gegen die Agyptische Herr-
schbft 1882 ihreni Ursprung. Unmittelbar oberbalb Aba
beachweren durfte, s~weeklos in Shepherds Hotel kreuzt jetat die Eisenhahn bei Costi -den W1eissen Nil.
zu K(airo drei Jahre seines Lebens kulinar:ischen (G. S. 1917.)









29

Stachelgewitchse der Welt, der lifmosac as~perata, fast mit dem einer Federseele vergleichen, und
die, vom Strom bis netch Agypterr hinunter ver- man. muss es in Haden gehabt haben, um an
pfianst, hier in Gestalt. unduirchdringlicher Dorn- die Milglic;hkeit glauben zu kinnen, dass ein Mann
verhaue die Inselufer uimgitrtet. Die Wasser- da daraus verfertigte FlOss auf seine Schultern
melone .findet sich hier, wenn auch nur als hebt und dass dieses acht Menschen liber Watsser
kleinfritchtige Va.rietflt, im wilden Zustandi, andl Zuhalteni vermag. Die Pfianze schiesst miit rapider
ich habe den Nachweis geliefert, dass die Wiege Geschwindig:keit an rubigen ~Uferstellen in die
dieses Pfleglings der Kuiltur in Afrika gestanden, Hhe, and da sie bloss im Wasseri wurzelt.
in der Hleimat der Ha.uskatz;e aind des Esels., 18sen sich leichit ganze Gebitsche davon durch
In dieser Wildlnis entwickelt sich auch ein reiches die Kraft des W~indes oder des Stromes ab, um
Tierleben; aichon das Ufer wimmnelt von Hippo- an andern Stellen der Wasserfl~iche voni neuem
potamus-FAhrten, die sichfls grosseGcrubhenlcher~ haften su bleiben. So enitatehen die so oft be-
darstellen, and man betritt erst das Landl, nach- sprochenen Pflanzenbarren (arabisch ssedds ge-
demn ganze Reiben von Krokrodileni den Platz! nannt), die die? Gewlisser des obern Nils verstopfen
geraitut haben, was erst bei dreissig Schritt und in manchen Jahren die Schiiffabirt geradezui
Annheruing geschlah. G*rosse Leguiane (YVara- unmaglich machen. Es beteiligeni sichi an der
nzus) ratscheln da nebst Schlanigen im diirren Formaltion dZieser schwimnmendeni Iniseln, dieser
Gras, iiberall Sch~langenihute, Federn und Eier- tagtiglich hier auftauchenden Deloscr, aber auch
schalen unter den Biiumen, in den Zweigen das andere Gewitchse, unter ihnen namentlich das
lustige Getreibe der Affenwelt .(Cer)copilliecus Yossia-Gras and der berthibte Pa~pyrus des Alter-
grieoirdi), lusale jnrisienNestern. tums, der gegenwirtig ini Nubie~n und~ gypten
aund ganze Scharen umberflatternder Wasser- nirgends mehr wild anzuitreffen ist.
vgel beleben die Uferszene. Am 13. Januar hatteri wvir auf einier der tani-
Das Interessanteste indes, was dieser Stromu send rnseln unser eirstes Renklontre mit Schilluk-
aufzuweisen hiat, ist dlie eigentitmliche Vegeta- Negerni,: ie, chedemu viel weiter nach Norden
tion von Wassergewichsen der verschiiedensten verbreitet, auf allen Iniseln ansitssig wraren, jetzt
Art, die auf seinen Fluten sich anhuft, ein aber nur ausuahmisweise bis in diese! Breite
Spiel des Stromes und der Winde. Unter ihnen (120 30') auf ibren Kanoes von atusgehah1hten
ist die Aeschylnomenle ElaphroxCylon (Herminiera), Tamnarindenstlimmen vordringen, ~ithrend die
bekannter unter dem einh~eimischen Nameni Am- Baqqara-Sselemn hier immer mehr festen 'Fuss
batschi, bereits Gegenstand allgemeiner Auf- an den Flussufern fassen und sich mit ihren
merkstimkeit geworden, da sie eine sehr hervor- Herden bereits weit vom Strom aus gen Westen
ragende Rolle an den obern Gewssern des ins Land der Dink;a (D)jangeh) hinieinwatgen.
Nils spielt und iiberhaupt als das merkwlirdigate Einige langie, streifenflirmige Sandiinseln bieten
Gewchs der Region ge1ten kann. in dieser Gegend ~eine seltene Erscheinung im
Mein Vorgfnger Kotschy, der die bereits Fabrwasser des Weissen Nils. Sie watren, als
von Adanison in Senegambien beobachtete Pflanze wir vorbeifuhren, mit ithaibsehbaren Scharen des
nicht kanntec, nannte sie Aede7imoe mirabilis, K(ronen- oder Pfauenkranichs bedeckt. Wie eini
inifolgedessen ging sie unter demn noch weit; Regiment Soldaten sah man die Vgel zu vier his
wunderbai~reen Namen Alnemone mlirab~lis in finf: Reihen a;ufgestellt und mit dem Schnabel
viele Bacher itber, die von Afrika handeln. Der demn Winde sugekebrt nachi Norden schauien.
Ambatsch ist, wie die indische Art dieser Gat- Dieser sehir hilufige Vogel liefert jung ein wohil-
tungib, mit der mnan Tropenheilme po1stert, durch schmieckienderes Fleisch als die Gnse, da, er
die beispiellose Leichtigkteit seines Holzes auis- sich von K(orni nd Bohnen nRhrt. Das brachte
gezeichinet, w\enn auiders der schwamnig~e KI(rper nun wieder im Verein mit.Perlhithern einige Ab,-
des Stamm~es diesen Namuen verdient. Er schiesst wechslunig in den KItchenzettel. Am wrestlichen
bis zu 15-20 Fuss Hilhe auf und erreicht ani Festlandsufer sah man grosse Herden Antilopen
seiner~ Basis gewlihnlich eine Dicke von 6 Zoll. (Onlotraglus mcgaceros) friedfertig zur Traiike
Das Gewichit dieses Schwimmbolzes ljisst sichi ziehen. An andern Stellen fubr man dicht nebeni









30

Mitumen dahin, in denen Meerkattzen, die sic.h Rhricht, uinter grewaltigem Rauischen der HTalme
von Zweig zu Zweig schwangen, ein lustiges dabinsausend miit der WuTcht eines entg;leisteni
Leben vorfithrten, dazu traten Marabu-Starche Damipfrosses, braillendl und den Boden erschitt-
am Ratnde des WVassers sum erstenmal mit ternd. Nach rechts unid nach liniks sab man ihn
grsseren Trupps in den Vordergrund. Das unter Grunizen und Brilllen die gewaltigston Satze
alles vermebrte den romantischen Zauber dieser~ machen, und da wir in seinem Gefolgre eine
Waldeinsamkeit. ganze Herde vermouten muissten, griffen w\ir zu-
Der 14. Januar b~rachte den ersten Unghickrs- liichst nach dien GTewehiren, umn einem nahen
tag, den ichi selbst heraufbeschiworen. In der -/Baume zuzueilen; cdoch es wuride alles still, undl
Frhe war sur uns eine andere Barkie gestossen, unsere nichste Sorge wa~ndte sichi jetzt dem
die Leuite wol1ten zusammen sichi vergn.ilgen undl Unghicklichen su. Mohamimeds Kopf lag wie
hialtmiachen. W?~ir waren ab~er an einer fr mnichi ang.enagelt amn Boden, da3 seine Ohren .von
sehr la~ngweiligen Stelle, und so zwang~ ichi scharfen Schilfhalmen dlurchbohrt waren, aber
sie weiterzufabre!n, um atn einer interessanten eine thichtige Untersuchungr itberzeu!gte uins so-
kleinen Insel ans Lanrd steigen su kinnen. Die fort davon, dass dlie Verletzung nicht tdlich
Eickursion, die ich, von zwevi mueiner Leute. be- sein konute. Das Btiffelhorn hatte geradle don
gleitet, a.ntrat, sollte vrerhingnisvoll werden Muind getroffen und alusser vier ZRhnen im
wenigastens flit einen der beiden. Mvohiammled Oberkiefer und einigen "Knochiensplittern batte
Amini, so hiess dieser, wurde a.n mieiner Seite er kreine w\eitern Verluiste zu beklagen. Ich
von einemn wilde~n Bilffe~l iiberrfaunt, demu ich liess mTeinien andern Begleiter an der Stelle,
nic~ht das geringste! Lleid uzi~uffigen becabsichtigte, M:ohammed zu walscheni, und eilte allein zuri enit-
den a~ber der Unglikklliche im hohen Grase gar ferniten? Ba.rkti, um ibn abhiolen zu lassen. Ini
zu nahe gekommen war. Der Bilffel hiielt je:den_ drei Wocheni war er wieder hergestellt und als
faElls sein MittagsschlBfe.hen undl geriet durchi Aquivalent fiir jeden der vier ZBhlme baitte er
dliese Stiirung in diie Busserste WaVt. Aufsprinigen ein B)ackschisch von 2ehin Talern. Diose Frei-
und den Strenfried in die Liifte wirbeln, war gebigkt eite belebtewuerba die Unta ernei~huongs
fiir ihn das Werk eines Augenblicks. Da lag Is enrBgetr i a brac o
er nun da, meini treuer Beglieiter, fiber unid iiber Niiten, uim sie forp die Zukunft stets bei guitemi
blutendl, vor ihm mit hochierhobenemn Schw\\eif Huimor zui erhalten.
derBliffel, grunzend, in drottender- Haltungr hereit, Nach langer Zeit kamieni nun wieder einmal
sein Opfer zu zerstampfen. Zum G*ltckr war Berge in Sicht, es w\aren die zwei, aus ge-
indes seine Aufmerkrsamheit durch die zwei an- waltigen Graniitmassen gebildeten Spitzen des
dern ~Mnnern gefesselt, die wir sprachlos vor Njemati am rechiteni Ufetr. Wir lagerten an der
Staunen als Zeugen dastanlden. Ichi hatte keini greentiberliegrenden Strominsel, woselbst einle
Gewehr in der HIand, mein schner H-interlader Meng~e Bnqqaira-Araber ihr Zeltlager auifgeschla-
hing: vorlufig troch am linlken Horn des Bilffels, gen hattni. ,>Habbiblium, Hazbbbkuim, Habbab-
Mohiammed hatte ihn getragen. Miein anderer hrum nschiera (gut Freunid, und zehnmual guit
Begleiter, der die Kugfelbitchse truig, hiatte Freundi~) rufeni die Lenite, sobaldl sie die schwarz-
gleich angelegt, aber der Hahin ktnackrte ver- brauniren GTraubensbriide ,r m Ufer sebien; da;nni
gebens. Mal auf mal versagte das Gewehir. folgen i nAustauisclt- die Worte: Ssemmieni,
Mani stelle sich vor, dass die Zeit nichit erlauibte, Ssemmeni (Buitter), Rob, Rob (Buttermilch-); dar-
ihim zuizurufen: Die Sicherheit ist vorcc; es aunif erwiderni jonie: Eschi, Eschi (K(orn). Dann
galt den Augenblick. Da griff der Manin nachi wieder die Schiffsleuite: Neini, fehilt uins selbst,
einem kleinehl Handbeil, das ganz auis -einemi undc dann w\iedlerholt sichi von neuemi der Auis-
Sttick Eisen bestanid, ubnd schlefiderte es uni- tnuisch von Sseimmeni undi Halbtbabkum ani tauisend
verzagt dem Bilffel azn den K(opf auif eine E:nt- M hal. Enidlichi sind w\ir am Ufer unid umanrmien
fernung von katum z~wanzig Schritt; da wazr doenn': die Hanbbliblaimiis ini hierzinigiiste RIihrung. D)iese
die Beute dem Feinde entrissen. Mit einemi a ,ber gehien darauif gar niehit eini, soniderni lassen
wilden Sats warf sich .der BISffel seitwirts inis sichi alles, wais sie unis dlarbieteni, hilbschi su










31

ChartuimEi r Marktpreisen bezahlen. Infolgedesseni anzulockten. D)iese hatten sie in ibiren Hiitten
erteileni die Schiitfsleute ihnien d'eni Namuen Nas- imprlovisiert, um ?icie Toriiberfahrendeni stets
Batalin (schlechite Leuite), w\eil sie niichits um- duirstigeni Charitumier auszubeuiteni. M\it dieseni
sonist hiergeben wolleni. FrPiaueni, die: zwarli stets emnsig amu Kochherd bc-















































Begegnuing miit ciuine w\ildeni Bilffel.
(Aus n~Le Tour dui Mondesi.)


Umn soi entgegenikonuneiinder waronei die Frialuen schiiftigt, dochi nichit das hieilige Feuer der Vestal
uindl wetteiferteni ani Liebeniswitrdig keit, umr niiGg- zu schttrieni gew\ohnt w\areni, verbrarchteni dio
lichlst viele IHesuicher fir ihre Mlerissa-Kniieipe Leute dlen Ta'g inl Sauis unid Brauis, withriendc









32

ich mich in dei brennenden Steppe langweilte der nur wenige Minuten vom Flusse entfernt
und zum Zeitvertreib die K(inder mit Zwriebatck I~liegt. Hier begritsste ich die ersten Tamarin-
filtterte, wie man a-s bei uns mnit Bonbons su den, die treuen Begleiter meiner kiinftigen
tun pflegt.- Wanderzilge. Der. dichte Scha.tten diieser prichitig
Die Baqqara-Araber hazben dio weite Lnder- grIinenden Bilume macht sie zu einem beliebten
streckec inne, die im Stiden von K(ordofaLn und Stelldichein auf allen .Pfaden Zentralafrikas.
Dar-Fur bis tan die voii den Dinkla und Schiilluk Jeder Reisende im Sudan kenut anch den Hegelig
bewohnten Flussufer ausgedehnt ist. Ein Teil (Bc'alanites), dessen herabgefallene, essbare and
voni ihneni, unl swar das stliche Drittel, die pilaumenartige Steinfritchte den Boden bedecken,
Baqqira-Sse~lem, zah1it Tribut an gypten. Der. ein sehr weit in Afrika verbreiteter Baum. Die
N'amie Baqqara bedeItet Kuhhirten<<, and in Chartumer nennen die Frtichte Latlob. Den
der Tat besteht ihr Reichtum in Vieh; aber es Steinkern umbilllt ein sitsslicher, nach Leb-
sinid nicht Hirten, wie? sie die Idylle der Heimat kuchen schmeckender Brei, der aber mit bitter-
kennt, denn beritten und kriegerischi von J:ugend lichem Nachgeschmack versehen purgierendwoirkt.
auf, 'sind sie verwegenere Rituber a;ls ihrer Ich erstieg die Spitze des relativ ungefithr
irgendein anderer der lithiopischen Nomaden- 800 Fuss hohen Inselbergsf Njemati und hatte
stlimme aufzuiweisen hat. Den Elefanten er- eine schine Rundsicht auf diie vom imposanten
legen sie mit La~nze und Schlwert, und das wiill Flusse durchzogenenI Steppen. Die Granit-
soviel sagen, als mit LBwen und Leopardien gehnge bestehen teils aus wrild susammen-
spielen, als airen es junge Katz~en. Viele ver- gewitrfelten Blkkchen, tells aus kolossalen risse-
dingen sich deshalb bei den Chartumiern, um losen Platten von mehrern hundert Fuss Lnge,
die Exipeditionen nach dem Innern su begleiten. dlie sich sum Fluss hinunterziehen and sich
Zu mir kiameni me.hrere, um mir ihre Dienste stellenweise wie versenkte K(uppeln ausnehmen.
anzuibieteni, da ich ja, wie sie meinten, beson- In den tiefen Spalten und Rissen wimmielt es
ders das Einfangen. von Sklaveni zur Aufgabe voni F;ledermliusen ohne Zahl. Eine erstickende
hittte. Ich muss gestehen, das Hers lachte mnir LIuft haucht aus diesen dilmonischen Schliinden
im Leibe, wenn ich m.eine Blicke auf diese herr- dem Besucher entg:egen. Der abyssinische K(lipp-
lichen and kriegerischen Gestalten lenkte: aber schliefer (Ryraxc), im Aussehen dem Murmel-
brauchen konnte ich sie deshalb doch nicht. tier nicht un~ithnlich, schlfipft katz~engleich tiber
Die Baqqara sprechen ein ziemlich reines die Felshlcke dahin. Er feh1t, keiner solcher
Sudan-Arabisch und erschieinen hiier in der Tat vereinzelten Berg;insel der Steppenregion. Der
wie ein eingewailderter Araberstamim, dler sich stlichie Horizont wird durch die Berge des
in diesen weidereichen Steppen leicht auf Kosten Dar-el-Fungi im obern Sennaar begrenzt, die
minder begabter Rassen auszubreiten vermochte. 30-40 Meilen von hier entfernt liegen.
Ihre Gesichtsbildung verr!Lt wenig semitischen Im weitern Verlauf der Fahrt wurden die
Ausdruck d. h. was wir ini Europa unter Strominseln immer hilufiger, and die Kanille,
semitisch verstehen -, und ich sah viele, deren von undurchidringlichen Grasmiassen breit um-
Physiognomie mich an manchen alten Freund glirtet, verengten sich immer mehr und mehr.
dahieim erinnerte. Ich kanh getrost behaupten, Der Amibatsch ist hier durch das Yossia~-Gras
dass sie die schinste Rasse der am Nil wohnen- fast verdrilngt, um erst spitter wieder .an der
den Nomnadenvlker darstellen.' berrascheiid ) Miindung der Gewitsser<< in deni Vordergrundi
erschien mir auchi die Liebhiaberei von Putz und zu treten. Wir stiessen bestlindig auf Baqqara,
schnen K(leidern, die gerade dieser am weitesten mit denen wir, ohne die Fabrt zu unterbrechen,
vorgedrungene Stammi offenbarte. Ihre KleidZung ilber dats Wasser hinweg die Marktpreise be-
bestebt gewahnlich in weiten indigoblauen Hem- sprachen. Ein fetter, grosser Bulle wurde flir
den, wie sie die Bauern Agyptens tragen. Wohl- nuir 3 Taler erstanden, ein Preis, bei dem es
harbendere legen auch Kleider von scharlazch- sich lohnte, hier eine Fleischextra.kt- Kompanie
rotem und gebltlimtemn Kattun an. zui griindon. Die Felle werdennicht ausgeffibrt,
Ich besuchte deni Berg~ am jenseitigen Ufer, isondern in Landle verbraiuchit. Die Baqqira









33

beherrschen das ganze linke Stromufer, das sie aL'homnme a queues erregte nun mit seinen
im Winter, wenn die Steppe im. Innern darr sinnreichen Blustrationen die hochste Treilnahme
and verbrannt ist, besuchen. Sie haben sich der Schiffsgesellachaft.
hiin and wieder auch auf den Inseln and ami Ungeachtet der grossen Einfirmigkeit bietet
rechten Ufer festgaesetat, iladem sie die Schilluk- jede neue Landungsatelle auch neue ffber-
Neger gInaich verdringen. Nun wird tglich raschungen, and rich finde die reichste Ausbeute
mehrmals gelandet, um mit den. Baqqara su in einer vollendeten Wildnis am rec.hten Fest-
fraternisieren. Mir gewsihren grosse Enten- landsuf'er. Wechael von Biifeln atllein bahnen
scharen eine reiche Jagdausbeate, anch Ginse, durchi Dickichte und Lianenmassen vielfach ge-
und mehr, als ich und meine ]Leute su essen schlungrene Pfade, auf denen ich, gefolgt von
vermgen, werden erlegt. Ab und so streicht einer- Menge Bewaffneter, einherziebe, beimi An-
ein Schilluk fischend adf gebrechlichem Ein- blick der massenhaft angehi;ufteni Losuing dieser
baium durch die Fluten. Ibm gilt nicht. das Tiere jeden Augenblick ein gefithrlic~hes RCen-
Habbabkum als Gruss; da er ein Heide ist, kontre erwartend, wie am 14~. Januar. Ein inl
wird er spittisch mit uWod-e-Meks (K5~nigs- ilppigster Fiille die Gebtische iiber'wucherndes
sohn) angeschrien, awo kommst da her, wo Schlinggewchs aus der Familie der Kitrbisse,
willst du hin, and wenn er Fische hat, nimmt dessen getrock man sie ihm -egO, so will es der Brauch auf enaithalten, das sich vorzilglich als Badeschwramm
allen Schiffen. Aber auch die Schilluk stehen gebrauchen lsst and das su diesem Zweek aruch
unter gyptischem Gesets, and es ist nicht su hulig. in gypton gebant wird, die Luffa, wurde
bezweifeln, dass sie in kurzer Zeit mit den ilbrigen hier in wildem Zustand ani~etroffeni. Ich ver-
Unitertanen des Vizeknigs gleiche Rechte ge- machte eine ganze Reihe von Pilranzen aufzuzlhlen,
niessen werden, wenn auch diege noch so gering die, in Agypten,als Kulturpilanzen bekanint,
erscheinen migen. von den Urwiildern des Weissen Nils in i'hrei
In besorgniserreglendem Grade beginnt jetat IUrformi beherbergt werden. Es IAsst sich dar-
die Gegend langweilig su werden, und aus Lange- ans der Schluss ziehen, dass vor undenklicher
weile achienen auch am Ufer bereits gamze Zeit das gesamte Niltal einen mehr iiberein-
Wlder ansgegangen za sein, denn man gewahrt stimmenden Vegetationscharakter besass als
nichts als ein endleses Savannenmeer. Schwarz- gegenwrtig und dass erst die Auisbreitung des
braune Witwenenten und Loffelenten werden ge- alten K(ulturvolks der iigypter eine Flora von
schossen, deren Trangeschmack nur roter Pfeffer seinen nrdlichen Ufern verdsAngte, der wir
sU bewiiltigen vermag. Nachts ktirzt man sich, hentzatage erst viele hundert ~Meilen weiter
wie gewohnt, die Zeit moit Erzblung von Aben- oberhalb begegnen. Auch die berlieferupig der
teuern aus den obern Nilgegenden. Ein jeder Geschichte,~ namentlich hinsichtlich der in allten
will etwas ganz .Absonder1iches, noch nie Da- I.Zeiten weiter nach Norden reichenden Verbrei-
gewesenes erlebt haben and beschwrt beim tung von Tieren und Pilanzen (z. B.Ibis, Hippo-
Korahi und dem Bart des Propheten die Wahr- potamus, K(rokodil, vor allem aber des Papyrus),
heit seiner Aussagen. Das Neueste ans Afrikra, spricht fr die Anniahme.
wo es bekanatlich immer etw~as Neues gibt, seit Am sildlicheni Horizont tanchte nach einiher
Aristoteles es zuerst ausg;esprochen, waren die Zeit wieder eine Bergmaisse suf, es war der
Pygmaen, von denen mir hier die erste K(unde mehrere Meilen vom Fluss entferate Defafang,
suging. Ich shnte freilich nicht, dass ich selbst ein ausgebranater Vulkan (?) von etwa 1000 Fuss
als Erster in nahe Beziehung zu ihnen treten Hbe. Werne, einer der ersten Entdecker der
soHlte, and lachte iiber die Berichte, die Augen- obern Nilgewiisser, war der einsige Europer,
zeugen von ibnen su geben wasaten, indem ich der (1841) diese Lokalitat besuchte, and die
sie unter die Kategorie der geschwinsten Men- von ihm gesammelten Handstiicke beweisen die
schen stellte. Ich meinerseits aber wasste auchi vulkanischie Natur des basaltartigen Lavagesteins,
mit Fatbeln atufzutischen, und Alexsander Dumas' das ahulichen Vorkommnissen in der Eifel ent-
amitsante! und an hhermn Blldsinn reiche Schrift spricht. D)ieser Berg bezeichnet die Grenze,
Bahweibrelth.










34

& ejetzt swischen dem nrdlichsten NegorgCeblet ein Biacker seine Ware weggeworfen. Diese
amn Weissen Nil unid dem Hir-tenvolkr der ara- Gegend ist nacb Aussage dler BaqqaZra eine der
bischen Baqqara gezogen schieint. ergiebigsten zumn Betriebe der .Elefantenjagd.
Wmir segelten im tiefen Wasser hart am D)ie ausserordentlich dichte Bevlkerung~ des
schiilfbestandenen Ufer der westlichen Seite, and Schilluk-Gebietes dagegen zieht nach Siiden zu
das gewa.ltige Rauseben unseres grossen Segels diesemi Revier sehir nahle Grenzsen, und man
scheuichte eine wilde Bliffelhierde auf, die, bevor muss weit die Ufer des grosseni Stromies auf-
man zur Biichse greifen konnte, den Blicken wi&rts verfolgen, bis man wieder Streckten an-
entschwand. Uinmittelbar darauf segelten wir trifft, wo Elefanten im Grasreer zu sehen witren.
bei dem letzsien Lager der BaqqiraP vorbei, und Es ist das liberhaupt nur von der Barke aus
es eriffnete sichi uns der Blicki auf eine male- mglich, bei der weiten, durch die Flussniede-
rische and romantische Szene. Die ganze Be- rung gestatteten Fernsicht.
vlkerung war durch eine Attackre von wilden Bei Sonnenuntergarng -warde an diesem Tag;e
Biiffeln auf einige V!ielhhiter In der Nachbar- ein Platz ami linklen Ofer erreitht, der als che-
schaft alarmiert, und Hunderte von M&nnern, mnaliges Hauptquartier des berithmten Ruber-
mit Schwert uad Lanze bewaffnet, daruinter viele I~chefs Mohammed-Chier stets eine gewisse B3e-
su Pferde, sah man der Unghick;sstlitte zueilen, deutunig in der Geschiichte des Weissen Nils
begleitet vomn Wehid~ageii zabllloser W~eiberstim- behalten wird. Von tiefen Grliben um;geben
men. Aus Zuruifer~ entuahmii-en wir, dass die von bezeichnien wallartige Erdaufwitrfe, in ihrem In-
uns aufg:eschreckiten Biiffel sich auf dlie Hirten nern Spuren von verfallenem ErdgemRuner, die
gestiirst h~itten. Andere glaubtei, ~wii' hittten Stfitte von Mohamnmed-Chers SJeriba. Die Zabl
adi die Baqqara geschiossen. Imi Tumnult wusste d cer hier geschlachiteten unid verschmna.usten Rtin-
niemand etwas genauieres. Jedenfatlls w\ar einem der mnuss, nach den vorhanidenen Knochenmassen
der HIabbabkum dasselbe nAfalheur passiert, zu urteilenl ejine gewaltige gew\esen sein. Weit
vielleicht ein noch schlimme:res als meinem Mo- und breit, imn grossartigsteni Masstab zusammreni-
hammed Amin, dessen von miri mit zwei Insekiten- grerau.ibt, bestandoni sie mieist aus der den Schiilluk
nadeln zusammengRenkhte Oberlippe schnell zu- abgienommiienen Beuite. und violeJar~hre bindurch
gewachsen w\ar und der niun mit Bleiwfasser undi( der Schriecken der beniachb~arten Negerstlimme,
Kamillentee einen Knochensplitter nazch demn an- stiltzte sichi Mohammed-Chers Mascht aidf berit-
dern atuspuickte, withrend er sichi sonst deni Umn- tenle Baqqar. und zuisamnmengelaufenres Gesindel
stndlen geminss ganz Yohl befaind. Ein gtini- aus ChaRrtum. Dieser Raiberhiauptmann ver-
stiger Wind trieb uns indes bei den Baqqara. mochte soga.r den Befehlen des allmlichtigen
vortiber, ohne Details lber die Ursachie des Generalgouverneurs in Chartuim Trotz zu bieten,
Alarms erfabreni zu kinnen.. n rwre artfclc.drdeCatte
Im Verlaufe des Nuachmnittags segolt do lehrte, mit Hilfe~ befestigter Pl~ittze, fleut w s apclch r ie hrmlicher
Barke um die W~ette mit einer Flottille w~eiss- Zw\ingbburgen, die Einigt;borenen zui terrorisieren
grauer Pelikatne. Wiederhiolte Schrotschilsse und unrter. ibre Botmilesigkreit zui bringeii.
vermgen diese nicht zum Auiffliegren zu bew~egen, Auichi miensRchliche Gebeine in M~enge, von
bis wir sie endllicl: itberhioleni and einigre auis den du:rch Seuchen hinw~eggerafften Sklavlen.
ibrer Mh~itte erlegren. Au6 dem fellartigen Brust- noiibst Schndeln von Eseln und Pferdeni findeni
gefieder bereiten sichi die Anw\ohiner des obernl sichi inifolge des Steppenbrandes imi halbverkrobl-
Nil pertickenartige Miitzeni, die aufs tituschendste teni Zustand liberall iiber die Steppe gesitt. So
einem tippigen weissoni Haarwu:ichs gleichien uind sindi vei:brannte menschiliche G*ebeine auch hiier
in jeder Theatergarderobe mlit D)ankl angrenommieni die Wahrizeichen, die der Sklavenha.ndel auf
werden wrden. seieine Wege durch Afrikra hinterlasson hat.
Am link Absteclier auf die Spuren eineri grosseni Ele- ab.~er ami rechiten Ufer, legten wir bei deml Dorfe!
fantenherde, unid die frischie Losungif lag in G;e- K(aka ani, demLinordlichisten vonSchilluii bew\oi'nten
statlt brauner Brote auf dlem Bodlen, als hittte Orte ami 1Yeisseni Nil. Vor zwanzig Jahren stan-









85

deni adf dieser Seite dles Phxsses nochi Hunrderte merL;kungi zu storen: BDie sind wie Christen
von Drfern der DinkaL, und aus deni Schiildle- (dl. ho. iinbeschniitten). Daf(ir strafte ich ihn mit
riungen der -eisenden, die die von Mehemed der spijttischen Erwiderung: Wess Glaubens
Ali zur Entdeckung der Niclquello abgesandten K Iinder diese 'Wilden' sind, weiss ich nicht, daffir
Expeditionen beg;leite~ten, ist bekannt, dass die Iaber glauibe ich einsteben zu kIrnnen, dass sie
Dichtigkreit der Bevilkerung hier eine g;leich weder Juden sind, nochi Mohammiiedaner wie ihr.cr
bedeuiteride geweseni ist wvie gegenwR~rtig: die- in Eini grosser Somibrero von mexikanischem
der Mitte des Schilluk-Landes. Infolgei de;r urnauf~ S chnitt, der nein Haupt vor deni Sonnenstrablen
blirlichen Ritubereien Mohammed-Chers ist jetat' schittzeni sollte, erregte die Wissbegierde der
das ganze stliche Ufer in eine unuinterbrochene Schilluk, und da sie aus ihrem:~ eigenen Haarfilz
Waldeinde verwandelt, denn der Fluss scheidet ein hniiches Geflechit auf demr Scheitel t-ragen,
zwrar immier noch die beiden Gebiete der slch miachte ich sie auf die gros;se, aucirh in diesem
befeinidenden Schilluik und D)inka, aber die erste- Puinkte swvischen Weissen uind Schwarzen be-
reni haben noch nirgends, ausser am genannten stehendle. Analogie aufm~:erkrsam. Wiie. gross aber
Platze K(aka, we die agyptische Regierung ein war ihir Erstaiunen, als sie saben, dass man das
Getreidemagazin unte!hillt, sic~h in demr ver- Ding auchi aIbnehimen undwaieder aufsetzen konnte;
lassenen Distrikt anizubauen versucht. Die Dinka das lag allerdings bei ihnen ausser demn Be-
dagegen haben sich Tagereisen wait ins Innere: reich aller Mglichkeit. Mit thren hohen Filz-
zurtickgezogen. kiimmen, die batld dem Kamm des Perlhuibns
Gleich nach Ankunft der Barke zu Kaka nachgieahmt, bald von den ma.ssiven Glorien ent-
versamnmelte sich am Ufer ein grosser Harufe~ lebut zu sein scheinen, die wir an griechischlen
nackter Schilluk, die hauptsftchliich aus N\eu- Heilig~enbildern bewundern, werden sie, man
gierde kamien, den Hund zu seben. Jeder Rei- krann sagen, schion geboren, denn bereits beim
sende in Zentralafrika erkennt belim ersten An- Situgling obeiant mian das Scheitemhaar mit Hilfe
blick wirklich nackter and in ihirer vollen atda- von G;umm1i arabicumi und Asche zui formen. so
mitischen MajePtiilt sich ihm ,ritsentierenider dass es mit der Zeit in jede beliebige Formn
TWlilder<< einen bedeutsamien Wendepuinkt imi gebracht werden kann.
Verlauf seiner Reiseerlebniisse, undi der unv\er- Da~ die de Steppe in der Nikhe von, Kaka
gleichliche Eindruc.k pritgt sich fr irmmer dem niichts enthiielt, w\as flir die Sammluingen ver-
Geditchtnis ein, denn in imimer weitere Ferne wertet werden ktonnte und die vertrocknete!n
entschw:inden ihmn die Erinnerungen atn uinsere Reste der letzten Vegetationsperiode durch Feue.r
K(ultur*). vollends vernichtet waren, so war ich froh, noch
Einer der Charttuner erfrechte sich hiier, aLm uimilicheni Tage weiter fahren zu kinnen,
a~uf die Schbilluk deutend, mich in mieinen tief- umi bei der P.rsten intakten Urwaldstelle zu bo-
sinnigen Betrac:htung:en durch die vorlante Be- tanisiereni. Indes wurde mein Wunsch durch
-- einen Vorfall vereitelt, dessen ich jetzt nioch
*) Es ist mir zur Zeit meiner Reise kein einziger
mnulicher Schilluk vorgekommen, der irgendeine Karper- IitShuer p crce eek.En
bedeckung an sich trug. Sehr schnell aber mssen ~jkurze Streck~e oberbialb des Dorfes, wo die Ufe:r,
nachher von ihnen die urspriingliceben Sitten verleugnet soweit das Auge reicht, eine baumleere Steppe
worden sein, denn schoni Jlunker zeigt auf de:i Photo- brilden, umigitrt.et sichi der Fluss von neuem mit
typien seines Reisewerks Schilluik, die mit einem we:isseni dichtem Waldsalume.l Bald wvar eine Stelle er-
Behang; ausgestattet erschieinien (I, Y. 244). Als Comm.;
Marchand 29 Jahire, nach mir ini dieses Land kam, reicht, wo der NTil ausnahmsweise auf acht
waren die Schilluk-M!nner bereits alle mit einer Art Meilen eine nordstliche Richtung einschlftgt.
failtenreicher aber stilwidriger Togai von weissem Baumi- Aus diesemu Grunde w\ird dieser Flussteil Djur'ab-
wiollenstoff behangen, die ani der rechiten Schulter be- el-E:schi genannt (d. h. der Schlanch des Kornis,
festigt, uniter die linke gezogeni und ini enitsprechiendem GTetreidesack), und da der Nordostw~ind hierzu
Faltenwvurf ziemlich lang hierabwaillte. (Dr.ll J.lllle Emilyt di .k ~i drMni
MZissioni Marchand, pl. 1, 39, 43, 44.) A~llein die N~ue nictsintmsedeBrkyodrMa
ha8tten damuals nioch dic volle N'ach 1Y17.) die Grasmasse des Ufers streifte, geschah es, dass











ihm ein wilder Bienenschwarm in den Wieg.]kam, nun endlichi Schutz, nachdem ich die in diese
der gleich einer grossen Wo1ke in demselben Hlle mit eingeschlossenen Bienen nach und
Moment sichi tber die Ziehenden entlud. Jeder nach zerquetscht hatte.~ Mittlerweile war von
von thnen stitrzte sich nun hopftiber in den meinen vortrefflichen Leuten mit grosser Selbst-
Fluss und suchite die Barke wieder s;u gewin- verleugnung der grosse Hund wieder an Bord
nen, aber der Bienenschwatrm folgte ihnen auf gebracht und unter Tticher g~edeckt worden; der
dem Fusse nachi und erfilllte in wenigen Augen- sweite, ein geborener Chartumer, ging mir ver-
blicken alle ERume des mit Menschen voll- loren. Krampfhaft zusammengekanert musste
gepfropften F;abrzengs. Die Folge hieryon war ich so drei volle Stunden verharren, whrend
ein Bild der Verwirrung, das sich schwer be- das Summen um milch herum ununterbrochen
schreiben IRsst. fortwshrte und einzelne Stiche noch durch das
Ich arbeitete gerade, nichts Bses ahnend, Laken hindurchdrangen. Eine lautlose Stille:
an meinen Pflanzen'in d~er Kabine, als ich liber herrschte schliesslich an Bord, da alle Insassen
und um mich hierum ein von Lachen begleitetes das Gleiche taten. Die Bienen schienen sich
Rennen und ein Sprinigen vernahm, das ich an- allmithlich zu bershigen. Zu gleicher Zeit hatten
fangs,- da solches an der Tagesordnung war, sichi einige Beherste ans Ufer geschlichen, um
filr Ausgelassenheit der Leute hielt. Ich rufe dort das ditrre Schiilfgras in Brand zu setzen.
den Leuten zu, wvas die Tollheit zu bedeuten So gelang es endlich, mit Hilfe des Rauchs die
habe, aber sie gebitrden sich wie Verdickte und Bienen voni der Barke zu verschenchen, diese
geben keine Antw~ort. Da stitrzt einer ganz ver- flott su miachen and dem jenseitigen Ufer zu-
wirrt mit dem Ruf herein: uBienen, Bienenla Izutreiben. Hitte man gleich an die Hilfe des
Ich will eine Pfeife anatinden, trichter Versuch, Feuers gedacht, so wre unser Mdissgeschick ein
denn plBtzlich im Gesicht und an den Hnden weit milderes gewesen, allein die Geistesgegen-
von den empfmndlichsten Stichen getroffen, hre wa~rt war eben jedem genomimen.
ich mich bereits von Tausenden umsummt, ver- NuIi erst konnte masn sich den Schaden be-
geblich suche ich das. Gesichit mit einem Hand- sehen. Mit Hilfe eines Spiegels und einer Pin-
tuch. su achittzen, es hilft nichts, ich schlage zette zog ich mir alle Stacheln aus Gesicht und
wittend um mich, umsomehr vergrssert sich Hilnden. Diese Stiche blieben alsdann aluch ohnie
die Hartnickigkeit der Insekten. Da flible ich schildliche Folgen. Unmglich aber war~ es, in
einen wahnsinnigen Schmers im Auge, und Stich. meinem Haar die Stacheln ausfindig zu machen,
suf Stich fillt mir in das Haar. Die Hunde and viele waren bei mieinem wahnsinnigen Ge-
unter meinem Bett springen wie toll auf, werfen baren abgebrochen and erzeugten ebenso viele
eine Menge Sachen um, und ich selbst, meiner k- leineG.eschware, die swei Tage lang empfind-
Sinne nicht mehr miichtig, stitrze mich voller lich schimersten. Der arme Arshin wasr schreck-
Verzweiflung in den Fluss, ich tauche uniter, lich sugerichtet, besonders am Kopfe, imlangen
alles vergebens, es regnet imms~er wieder Stiche Haar des. Rickens dagegen waren die Stiche
auf meinen Kopf. Ich achite nicht auf dlie Rufe wirkungbslos gebliieb'en. Behr beklagen masste
meiner Leute, zu bleiben, sondern im Ufersumpf ich den Verlust des netten Hiindchens, das mir
mich durch das hohe Schilfglras schleppend, das abha;nden geckommen und jedenfalls den .Stichen
mir die Hiindezerschneidet, suche ich das Fest- erlegen war. Diese Mordbienen geh5rten der
land sti gewinnen, am im Walde Schuts za gyptischien gebinderten Varietilt unserer Knigs-
finden. Da packen mich vier kriftige Arme und biene an. Ein Unfall wie der unserige ist selten
schleppen mich gewaltsam surikk, so dass ich imn erlebt worden auf den Gewitssern des Weissen
Schlamm su eraticken glaube. Ich muss wieder Nils, nur K(onsul Petherick hatte einmal hn-
an Bord zurtick, an eine Fluchit ist nicht su liches zu Iberstehen gehabt, wie mir seine Diener
denken. ersithlten. Das Merkwlirdigate aber war, dass
Durch die kilhlende Nasse war ich so weit alle in unseremn Kielwasser stenernden Barken
wieder zu mir gekommen, dass ich eini Bettuch an diesem Tage bei der n~imlichen Stelle der
aus dem K(asten zu zerren vermochte, und fand gleichen Plage ausgesetz~t waren, alle sechzehn









87

an der Zahl. Nun stelle man sich erst di~e s ind ilber den Boden gest, Schildkrtenpanzer
Verwirrung vor, die auf Barken geherrschit haben und Fischigritten als Reste von Adlermablzeiten,
muss, we die Bemannung sich auf 50-80 eng Tiergebeine, ab und zu auch vollstlindige mensch-
zusammengedringte Bewaffnete belief. Am lichie Skelette! Dazu bedecken die vom Hoch-
Abende wiinschte ich mir lieber zehn Bilffel und wasser lberall surikkge~lassenen Kenchylien-
noch zwei Lweni dazu, als je wieder mit Bienen schalen das Ufer, naamentlich faustg;rosse Giiuse
zu tun zu haben, ein Wunsch, in den die ganze von Ampuullari-a (A. WCernez), die, in ihrer Art
Schiffsgesellschaft lebhaft einstimmte. Ich nahm ein Riese, ebenbitrtig den Bewohniern des ge-
Chinin und erwachite neu gestitrkt und munter waltigen Flusses erscheint.
am folgenden Morgen, whrend mehrere der arg In bestlindiger.Furcht vor Bienen, und indem
sugerichteten Leute von unserer Manuschaft. ein ein Biindel Stroh und Ziindholzchen stets zur
heftiges Fieber zu bestehen hatten. Zu meiner Hand lagen, um sofort das diirre Gras in Brand
Fieberfreiheit hatte vielleicht auch das unfrei- steckren'zui kInnen, woirde der Landgang bewerk-
willige Dampfbad beigetragen, das -ich bei der I stelligt. Gegen Mittag gewahrte man mit Entr
Hitze des Tages in deit nassen Kleidern and in setzen wYieder Bienen im Ufergras und eilte
der stundenlangren Vermummung mir delbst be- daher zum linken Ufer hiniiber, wo wir zabl-
reitet. Unter den MAannschaften der uns folgen- reiche Sc.hilluk antrafen, die auf ihren leichten
den Barken hatte es infolge- der erhaltenen Ambatsch-KIlhnen fischend und hurtig wie Fische
Verletzungeni sogar swei selbst die Fluten durch-
nachtriglichie Todestille schnitten. Diese Hurtig:-
gegeben. keit schliesst indes ein
Seit jenem Tage der entenartiges Watscheln
Bienenplage batte sich. nilcht aus, denn die Khne
auch ein anderes Insekt -- -sind von einer solchen
eingestellt, das ab unid -""= =s--a Leichtigkeit, dass ein
zu de~m Reisenden emp- -~1""~ Mann dereni drei auf
findliche, aber nicht von die Schulter laden kann,
KCahnfloss von Ambatsch-Hols.
unangenehmen -Folgen solange sie trocken sind,
begleitte Stiche erteilt. und ein jeder Kahn
Es war eine an und fitr sich unschieinbalre Bremse ihrer drei zu tragen vermag. Aus einigen
(Trabanu~s), die hier die Riolle der Tsetsefliege Dutz~end mittelgrosser dreijilhriger Ambatsch-
zu spielen scheint, da die Eingeborenen von ihr Triebe 2is~st sich mit Leichtigkeit ein solches
angebea, dass sie dem Vieh schildlichi sei. Sie Kahnfloss herstellen, dRnn da ~der Stamm bei
ist weitverbreitet in den von iir hereisten Gegen- 6 Fuss Hhe sich sehr schnell verjiingt and
den, wohingegen die eigentlichie Tsetse zu fehlen zuspitat, so braucht man nur ein Bandel
scheint. Idavon zusammensubinden, um Gestalt und
In den Morgenstunden nach dem zweiten Un- Wlbuing einer zierlichen Gondel nu erhalten.
glackstage fuhren wir wie.der am.i waildllosen Ufer Obige Zeichaung vergegenwrtigt die Gestalt
dahin. Gegen Mittag wurde am rechten Ufer eines solchen 40~ Pfund schweren Fahrzeugs.
bei einer reizenden Buschwaldung; gehalten, we Sein. Gebranch erfordert indes viele bung, da
hohe schlingende Lianen (Leptadenia) in Gestalt bei der ,geringlsten Verlegung des Schwerpunkts
senkrecht herabhngender Stricke die weit ans- ein Umschlagen su beffirchten ist. Diese kahn-
gebreiteten Aste der Schubabi-Akazie (A. uerru- artigen Flsse leisteten mir indes vorzligliche
gera) mit dem Boden verbanden, ein erwilschter Dienste, um mich trockenen Fusses ans Ufer
Turnapparat fir das Gaukelspiel der kleinen ziehen su lassen oder mit ihrer Hilfe in den
Affen. Hier in der wirklichen Wildnis, iiberall, schwimmenden Gebitschen botanische Ausbeute
wo man in D)ickichte~ eindringt, begegnet mian zu machen. Hat der Schilluk eine Wasserpartie
sahilosen Spuren des -reichsten animalischen beendet, so greift er nach seiner Gondel, wie
Lebens, Schlanoenhilute und F'edern aller Art ein Hoplit nach seinem Schild, teils um sich










38

ihren Besitz szu sichern, teils umi ihr dlurch so glikkllich atm Endpunklte des figyptischten reichs
Austrockndli eine venilebrte Tragkraft zu er- ang;elautibr. Faschoda ist der Sitz eines Miudirs
teilen, denn das schwammige Ambatsch-H-olz filr deni Weissen Nil, ein HaIruptw\affenpllat z~_ der
saug~t sich leicht, voll Wasser. Agypter far die Aufrechiterhialtung ihrer Hierr-
Die Schiiffs$manuischaft ha.tte in dieseni Tagen schaft in dieseml enitlegrenen Gebiet. Die vllige
im Walde einen wertvollen Fund gemlacht. Er Unterwerfunig des gesamiten Schillui-Lanides ist
bestand aus einemi leidlich geradeni, aber sehr indes erst swei Jabre spliter erfolgt. Da der
knorrigen Stamm von Bdalaites, der ani Stelle G Couvernieur seit lIingerer Zeit muit 500 Soldaten
des geknickten Zentrums der grossenl Sege~lstangie am linken Ufer sechis Stunden oberhalb der
verwertet werden sollte. Das StammUstitck hastte Stadt im Feldlagrer stanid, um auch den sidlicen
nur 10 Fuss Inge unid mnusste doch erst mith- Schiillukl, dlie sich nochi hichst ungrebhrlich be-
sam aufg~esucht werdeni, so selten sind hiierzu- trugen, Ranison beizubringen, bestand die ganze
lanide gerade Stilmme. Der unbrauc:hbar ge- bewaffniete MIacht in Fascheda atus nur 200 Mann.
worden~e Teil der Segelstange verfiel nuin dler Dec erst seit zwei Jahiren stadtartig aufgeba.ute
Axt, unathliger Risse halber, die keine Rinds- Ort, friher auich Deniib genanuit, bestand ausser
hauit miehr zuisammerihlten wollte. E~in altes demi Fort, dessen lange Erdmnauern mrit ihren
Stack isordlischien Tannenholzes, hatte es niun, Huniderten v~on Wassert-innen sich wie miit ebenso
niach ,iahrelangem Dienst auf wer weiss wie violen --- -
Enriken and in wnie v~ielen Breiten, das Ziel 200 Mann zhlende und von 11 franzsischien Offizieren
seiner Geschiickec hieir auif d3em WTeissen Nil err~eicht befehligte Truppe vor Faschoda erschiienen und haitte
imn Namen Frankireichs von dem Plartz als einer area
und miusste brennen. Friede seiner Asche1 -
nullius Besitz ergriffen.
Das ganze linke Ofer ist nun, soweit das Das in seiner Ver wegenheit belspiellose Unternehmen
Auge landeinwrts reicht (die Breitenausdehnung haitte 1898 im ferneni westen su Briazzaville seinen Ur-
d~es angebauten oder bebaubaren Landes soHl SprUng genommen and war kougoadfwjrts, danni den
Ubanigi und Bomo hiinauf his zur Grenze der Schiiffbar-
10 Meilen betragen), mit kleinien DBrferni besetz!t, eiglitt odn.Nach Uerschreitung der Nil-
die kein Ende nehmen wollen. Wir wareni nicht Wasserscheide biei Tembura and nachdem die verschie-
1Lrebr ferni von Faschoda, demn Sitz der Provinizial- deuien Boote nebst einem kleinen zerlegten Damipfer
regierung und eriffneten zumi ersteminal muit 200 K~ilomleter weit iiber Land geschleppt; worden waren,
HIilfe der Glasperien einen regen Tauisehhandel baitte man. imn Novemnber unter 6" nrd1. Breite den
Oberlauf des Sauirh erreichit. Stromabwrts befubr nun
mit en chiluk.DiePerln wren berbe- die Expedition, nachi Aulage mehrerer Zwischenstationen,
reits so sehr im Preise gesunkien, diass mian diese Fluss, bis zu siner Einmiindun in den Bahr-
Eicr, Hithner, Milch usw. ganz zu Chiartumier el-G`hasal, 11ber wand die Grrasbairren des Ssedd undl er-
Malrktpreisen kaufen musste, was ja auch~ den schiien glaicklichi vor Faschoda, das die Mahdisten bereits
armuen a Wilden bei ihrem Ubergangsstadiumi aus friiher ganzlich zerstart hatten.
clei Affnmeschealtr mi begeung er Am 25. August 1898S wairden die Franzosezi von deni
dem ffemenchealtr mt h rgeungder Mabidisten, die auf zwei Dampfern den Strom hierauf-
Stein- und Bronzezeit direkt in den liblichen gefahreni kamen, anigegriffen. Le~tztere aber wurdlen mit
Stand- des Unitertanenverbazndes und der Steuer- Verlust ibrer halben Mannsebiaft zurackgeschlagsen.
zahler nicht mehir als recht und billig erschiei.. Am l9. September 1898 erschieni Geniera l Kitchener,
Ren mochite. der 1.7 Tage v-oTher bei Omiderman die Streitkrfte der
Am 2.Jauai 180 eidlih lattn wr gerei i Mahditisteni verniichtet batte, vor Faschoda anid verlaugte
Am 4.Jnua 170 ndlch aten ir eg II von MIarchanii d sofortige R&Bumung des Platzes. Es kam
die M?/ittagbsstunde Faschodla*) erreicht und wa:ireni nides zui Verhanrdlunigeni zwischen den Kaubinetteni, und
das Ergebluis war, dass die Frannzosen am 4. Novemnber
*) Heute,. um die Franzosen zu schonen, Kod6ok ge- deni Befeh? echiielten, von Fascheoda abzuziehien, nac:h-
nannt. Hierbei darf nicht unerw8hnt bleibien, dass dieser d iem sie dtort direi M~onate langf ein englisch-hgyptisches
elende Ort im Jahre 189J8 zwei volle Moniate hinidurch I Lagr neheni dem ibirigen hiatteni duldenl mtissen. Ibuncu
als im Mittelpunkt der W'eltpo>litik befindlich erjchiiei / wa:r inides von England zugestandocn wvordeni, dien Ab-
und dass dlie Entscheidlung fiber Krieg: oder Friedeni ; mriisch ibr Abyvssiniiar und niach demn franizosischien
swischien England und Franikireichin die!ser Zeit. auf Hafr~enphazt, D)slhibuti s.u niehmenii, voni wo ais sie auif
des Mlessers Schineide schwebte. Am 10. Juili 1898~ war 1 cigenen!i Schfiff'eni am 10i. Mai 1899) di: iIIrimrieise ani-
unter Anfiihrung des Col. Marchanid eine nicht viel iiber t retoni kouiitenl.(.S.11)









39

viel Kanonen gespickt ausnahmenund voniweitem Auge nur blickei-n mag, kleinerec und grssere
daher wa.hrhaft imiponierten, eigentlich- nur aus Hiitteigruoppeni der Schilluk a.us dem Grase
einem gross.en Haufen kregelfrmiger Strohhittten. hiervorrageni. Der Holzbedarf der Truppen hat
Wirkliche Kanonen besass das Fort nur vier, weit und b~reit die grissereni BAiume arg ver-
wabrend zwei andere Feldgeschitte sich imi Lagei stammielt, uind die wenigen Boote', die der Rle-
des Mudir befanden. Sein Stellvertreter empfing gierung sur Verfgigung stehen, hab~en vollauf
michi sehr zuvorkommnend. Er schickte sog;leichi zu tun, umn Brennmai;terial fiir den Heizingrs-
zwei fette Hamnmel als G;astgreschienk und stellte bedarf des hiier stationiorten Damupfers herbei-
mnir seine Boote, Maultiere, Pferde, Soldaten, kiurz~ /zuschaffen. Dahier wird jeder neuer Trieb so-
alle Mittel zur Verfilgung, um die Umgegend fort abgehiauen, aindi nur die nackten StHlimme
bequem in Augenschein nehmen zu knnen. ehiemals majestit.ischer Akamen trotzen durch
Wegeni der geringen Tiefe auif der westlichen ibre 1\Jassivitt den erbarmilicheni Werk Seite, auf der die Stadt errichitet ist, machteni der Bew~ohner Faschodas.
die Barken bei einer schmnalen Insel halt, die Seit drei Jahren, so hiess es, sei hiier vlliger
durch eine Art Kntippeldammi mit demu Fiestland Landfriede, d. h. in der Umigebung von Faschioda.


















Ansicht von Fa.schodn (heuite Kod6k g;enannt).

verbunden war. Dieser dient zur Zeit des Hoch- Bis dahini waren grassere uind kleine!re Attackenci
wassers als Kati flic die anlangenden Barkeni, seitens der aufsitssigen Neger an der Tages-
die allsdann hart vor den Toren anlegen kinnon. nrdlnung gewesen. Bei einer verdtorrten Adani-
Vor deni Stadtmauiern auf eine~m vom zudick- sonia, die sich taLusendl Schriitt von der Maner:i
getretenen Fluisse trockien gelentonTerrain dehneni befindet, wurde mir der P'latz grezeigt. an d~em:
sichi Felder und Gemitsegirten aus, die der die K(anonen der Festung: zum lo:tztenmiial ihroc
G;ouvernieur nach ilgyptischem Muister aulegeni Tragweite erp~robten.I Ein w\oulgoCziclteri Schiuss
liess. Auif der bieigegebeneni Zeichinung siehit hiatte aus einem zuisammiengescharten JInuifeni
manl die verschiedenleni iiehbrunnenasrtigen >>Schia- Schillukr allein ihirer flnfzsehn niiedergestreeklt. undit
drlfs, die zur Bewsserungr dienen, in don sichi infolgedessen war der Angriff, decr, voni der Regenor-
i.mn Fluiss herab~senkenden Bodenfurcheni angie- zeit begiinstigt, im hiohen Grasce erfolgen sollto,
deutet. Hier also ist dlie Sildgrenze des Weizen- von ibnen auf~gogeben worden. In eineri benatch-
baues im astlichien Sudain. barteni Gruibe? lazs ich unter dei G;:boineni der
Die nnichste Umgiehungrib der Sjtadt besteht atn dtieseli'n Tne geti)teten Schiilluki neunii nioch
auis Steppeii nlandseblaft, aul decr, wohiin das gut orhialtenie SchRdicel auif, dleren Unitersuclonei l









40

Resultate von grosser Wichtigkeit fir die Ethno- Kiilrbisschalen gemessen, denn Seidel und Mass
graphie A~frikas ergeben hat.. kennt man hier picht, trug nattirlich auch das
Da in Faschoda, alle Barken mehrere Tage Seinige zu dieser trichtem Ausgelassenheit bei.
halten inissen, teils umi die Kornvorrte auf- In ihren Spssen und Spielen waren diese Leute,
zuffillen, te.ils derS Kopfsteuer wegeni, am die wenn auch von vorgerticktern Jahren, so naiv
Papiere mit den Listen der Sch~iffsmannschaft wie Kiinder.
und der Privatsel~daten priifen su lassen, Die arabischen Namen wiederhoten sich be-
herrscht im Januar and Februar hier reges Le- kanniItlich wie MIler und Schulse, and auf unserer
ben. Agyptische Galeerenstritflinge, fessellos, Barke waren allein secha Mohammeds. Zur
wReil ein Entwiachen hier ebenso schwierig ist Unierscheidung werden daher die meisten mit
wie in Sibirien, trieben sich bettelnd am Ufer Spitanamen gerufen. Da hiess einer Abu-Aschera
umber und begritssten iic~h mtit frani~~sischen (h. h. der zehn Vter hat), ein anderer Berdattili
and italienischen Brocken. Dies trug nattirlich (d. h. der Fristling). An'dere fiibrten als Epi-
heineswegs srw Gemintlic:hkeit mieiner Umgebunrg theton inehr oder minder poetische Bezeich-
bei. Ich hiatte mir ama Ufer ein Zelt atutstellen nungen, z. B. Bruder der Jungfrau pder Schech
lassen, in dem ich mich nach langer Enth>ehrung der Weiber. Der vom Bliffel i;iberrainnte Mdo-
des freien Genusses meiner Gliedmnassen er- ha~mmed, der doch schon durch den Beinamen
freuen durfte. Aus Furcht vor D)ieben mussten Amin, der Treue, von Hause auis genug gekenn-
aber bestndig Leute miit geladenen Gewe:hren zeichnet erschien, war scherzweise unter dem
ver ihm WTaclie stehen. Viele Barken kamen Namen der Schwimmer<< bekannt, da er einst den
and gingen, den oberen Gewssern zustenernd2, Verlust einer Barke verschuldet hatte, deren
alle hatten sie von den Nac.hwehen der Bienen- Filbrung ein K(aufmann ihm anvertrant. Die
plage in Djurab-el-Esch zui leiden. WTie ich jeta.t Mannschaftt hatte natmlich dabei schiwimmend das
erfuhr, musste die ganze Maninschaft voni einer Ufer g;ewonnien, und dies erklitrte den spttischien
jener Barken vom Mittag his zuir einbrechenden Sinn seines Namens.
Nacht imn Wasser anshalten, hippopotadmusartig Ein Ereignis, das miich nicht im geringsten
ab und su den Kopf herversteckend, um etwas in Erstazune!n setate, da ich es bei dem arabischeni
Luft mit einigen Dutzend Bienenstichen zu er- Schlendrian standllichi erwartete, alarmierte uns
kaufen. am Abend des ersten Tags unserer Ankiunft.
Die Witterung dieser Tage war sehr kiibl, Einem unserer sogenanaten Soldaten ging unver-
denn ein wiitender Nordost blies unabilissig mit sehens das Gewehr los, unid dlie Kugel pfliffmitten
solcher Heftigkeit, dass wir bei Sonnenaufgang durch das Gettimmel tiber die Barke hinweg.
gewhalich nur + 16 bis 170 0. hatten. Selbst Am folgeniden Morgen hatte der Sklave eines
den Nilpferden schien es im Wasser zu kiih1 su Regierungsbeamnten aus ithnlicher Veranlassung
werden, denn mit Sonnenaufgang pflegten sie einen Schiuss durch den Arm erhalten, wofi1r
auf einer benachbarten Sandbank in Menge sumi der Schiuldige 150 Taler Strafe zu zablen hatte,
Vorschein zu kommen. So fand ich immer eine eine Summne, -die von der ganzen Mannschaft
passende Zielsc:heibe, um die W~irkung der Voll- zusammiengebracht wurde, da ein solches Ver-
kugeln zu priden, die meine grossen Elefanten- sehen, wie sie sagten, jedem hiitte passieren
gewebre warfen. Es umgab mich fortwithrend das 'kinnen. Da nun der erstgenannte Vorfall michi
ausgelassene Treiben der versamimelten Mann- zunlichst betraf, fiel der als Hauptmnann fun-
schaften, denn dumme Streiche wareni an der gierende Agent des Ghattas, *der sich sonst
Tagesordnuing. Da war kein Handanlegen ohne zu der Mannschaft inner sehr kamieradschaft-
schlechte Witze. Auch fehilte es nicht an einem lich gestellt hatte, iiber den Missetilter her,
esprit amusant, dessen Mund weder bei Tag noch strechte ihn zu Boden und zthlte auf Beschluss
bei Nacht einen Riegel duldete. Macht sich der Majorittit, denn bei den Nubiern muss
einer litcherlich, so wird er mnit einem. vielstim- atlles in pleno beraten werden, ibm mehrere
migen Gebrii von Hue! Huel<< empfangen (d. h. Dutzend Kurbatschbiebe auf, die er ohne Murren
das ist er). Das Merissa-B~ier von Faschoda, mit ertrug.











Die rechte Seite des Hauptstromes bei Fa-l Das gegeniiberliegende Ufer bei Faschoda
scheda wird nicht vom Festland, sondern von enthlt noch ausgedehnte Buschiwaldlungen and
einer langen Insel eingenommen, die sich mehrere unerschpflichen Holzvorrat. Auf einem dahin
Stunden weit oberbalb und unterhalb des Platz:es unternommenen Ausfluge erlegte ich eine afrika-
erstreckt. Hinter demi eigentlichen Ostufer sollen` nische Riesenschlange von 15 Fuss Linge (;Python
die Dinka oder, wnie sie sich. selbst nennen, Sebae), ein mittelgrosses Exemplar. In Gallabat
Djangeh, in aiusgedehnten Ortschaften sesshaft habe ich deren von fiber 20 Fuss hiufig; gesehen,
sein, damals noch eine unerschpfliche Sklaven- und iM Berliner Aquarium wird ein Monstrum
quelle fitr die Raub- uind Plituderungszilge der dieser Art gezeigt, das noch um einige Fuss
Garnison von Faschoda. Erst Samuel Baker hat linger ist. Hier erschien mir die schnelle! T-
im Jahre 1870, als die unmittelbare Regierunigs- tung des Ungettims durch einen Schuse groben
gewalt des Chediws von gypten auf die oberen Sichrotes, von dem nur vier Krner satssen, sehr
Nilgegenden anagedehnt wurde, diesemi Unwesen auffillig. Die prchtig gefleckte Haut lieferte
ein Ziel g;esterkt, ein Ereignis, dessen K(unde danerhaftes Material zur Verfertigung eines
bis zu den entferatesten Stmmen drang. Die wasserdichten Filintenfitterals, das Fett gilt im
Dinkia-Stmmie jener Gegend heissen Dang-Jobt, Sudan allgemein als ein vorzilgliches Mittel gegen
Dang;-Jahl, Behr, Njell und Ab~elang. Ohrenleiden.




































Blohwelatath.










4~2









DRITTES K(APITEL.

Im Lager des Mudir. Se. adaimitische Majestat. Kriiegsdige. Zukunit des Laiides. Ein gerechter Rtichiter. Der
schreiende Priester. Gummireichtum. Der flatende Baum. Mohammed Abd-es-Ssammat. Die Barken auf der
Fluchit. Verrlterischie iJberfalle der Schilluk. Grossartiger M~arkt. Raub und M\ilderungsgriinde. Erste'r Papyrus.
Csar unter den Piraten. Nutzlose Versuiche durchzudfringeni. Eine Welt v~on Gras. Nilpferde in Verzweiflung.
Das letzte HIinderniis. Unterschtzuing des Gazellenstromes. Ein R;onmiot des Vizekonigs. Namensvetter des GThattas.
Das Urbild de~s Pantoffels. Charakteristik der Nuer. Parallelismuis der Tier- und Mrenschienrassen. Kaktustypus
der Euphorbien. Der BaLhr-el-Arab ist der Hanuptstrom. Valisneria-Wiesen. Ankunft in Port-Rek. Die wRahre
Natur des Gazellenstromes. Entdeckung der Meschra. Todliches Klima und seine Opfer. Der Reisenide Le Saint.
Landschaftscharakter. Die alte Schil und ibr Prinz-Gemahl. Konigliche Geschenke. Fische und V6gel.


leh blieb neumn Tage in Fascheda, ein Aufent- nach Osten auiszudehnen, nuir der untere Lauf
hlt., sui demn unis das Ausbleiben der fitr den des Ssobat hat Schilluk su Anwohnern. Ihre voll-
Gazellenfluss bestimmiten Barken nt~igte, da sthindige Uniterwferfung unter die ilgyptische
unsere Mannschaft nicht zah1reich genrug war, Regierung, die erst im Jabre 1871 beendigt
um allein die vorhandenen Hindernisse su iber- woirde, hat eine Z5ithlung aller DBi-fer a~m linken
winden, die der BSsedd<(, dlie Grasbarre, ini Aus- Nilufer veranlasst, d2ie eine Anzabl von fast genau
sicht stellte, und auch sum Schiutz gegen einen 3000 ergab.~~ Dies w\itrde bei der Beschatffenheit
eventuellenAngriff der noch unbezwungrenen Ufer- der Darfer far diesen Teil der Schilluk allein
bewohner ungeniigend erschien. E:in grasserer eine Seelemzahl von ilber eine Million ergeben.
Ausilug, a.uf dem ich mehrere Schilhik-Drfer be- Das am Weissen NTil gelegene Schilluk-Land hat
sichtigte, flibrte mich tief ins Laud hineini und a~ber hichstens eine Ausdehnung von 2000 Quadrat-
gab miir eine Vorstellung: von seinier mnassenhafteni mieilen, uind da die Mlenschienmienge auf diesem
Bevlkeruing. Der titrkische Offizier, der als Areal sich mit derjenigien in den bevlkertsten
Europlier in mnir einen Lanidsmalnn begrtisste, Liindern Europas viergleichen liisst, man also
begleitete mich, gefolgt von einer Anizahl Sol- 600-ti25 auf die Q$uatdrtmieile anzunehmen be-
daten. Wir waren alle beritten. Ohne auch nur rechtigt witre, so wilrde man ein gleiches Resulta.t
eine Schiale frischer Milch angeboten zu erbalten, wie vonl jener auf die Anzabl von 3;000 Drfern
sah ich auf dieser Tour eigientlichi weiter nichts, basierten SchiBtzuing er;haken, das Dorf aluf 45 bis
als was mir schon in den letzten Tagen zu Ge- 200 Hittten, die Hiltte auf vier Kpfe veranschlag;t,
sicht, gekommen war: aschgraue uind rostrqte zusammnen 1200000 an dier Zahl. In der Tat
Teufel, endlose Kegelhittten unid Rinderhierden I war dies dieselbe Schittzung, die mir der mit
Dennoch pritgten sich mir einige D>etails ein, den Verhilltnissen des Landes wohilvertraute
die ich zur Charakteristik dieses nuni in seiner Mludir von Fascheoda bereits im Jahre 1869 mit-
Gesamtheit dem ilgyptischen Untertanenverbanid geteilt hatte. Kein bekannter Teil Afrikas, k einverleibten Volkres folgen lasse. das schmazle ilgyptischie Niiltal, erreichit eine der-
Das Volk der Schilluik bewohnt auf einier airtige Dichitigkeit der Bevlkeriuig. Einie ithnlichie
Strecke von ungefithr 200 Meileni und in einier Gunst der Verhiltnisse, wie sie die Emitnhrung
Brieite von 5-8 Stuinden das ganze linke Ujfer einier so grossen Einw~ohnermnenge erm6glic~ht,
des Weissoni Nils his zur~ Mniindun des Gazelleni- ist a~ber auch ohinegleichien ini der Welt. Alle
flusses. Imr Wlesten von den Ba:qqilra bedritugit FAiltoreni der menschlichieni Existeniz reichien sich
ist es durch den F;luss verbindicert, sichi \ieitor hiie auf bschrinktemti l Raium dazui die Hinde,









43

Ackerbau, Viehzucht, Fischerei uind Jagd. Den bedabrf dies eines Zus~atzes, inidemi das gam~e
Ackerbau*) beginstigt die fruchitbarate Boden- jwestlichie Niluifer, soweit die Grenzen des Landles
beschaffenbeit, erleichtert die Regetizeit und die reicheni, w~ie ein einz~iges Dorf erscheint, dessen
durch das Steigen des Flusses mit Hilfe! von einzelne Teile nur durchi Zwischenrume von
Kanlen bewirkte Bewsserung des Bodens, dazui 500-1000 Schritt geschiieden sinid. Diese Hitten-
noch ein auffatllend hufig bewlkter Himmel, Ikomplexe sind muit erstaunilichier Regelmitssigkeit,
der die Gewalt der Sonnienistrabilen bricht, und gebaut und so eng~ zusammengedrinigt, dass sie
dtas ganze Jahr hindurch ein hoher Grad voni bei der Gestalt der einzelneni Hittten aus der
Luftfenchitigkeit. Im Fluss die Fischerei, K(roko- Enltfernung an einien Hauifen wuchernder Pilze
dile und Nilpferde in Menge, atm jenseitigen Ufer erinnern. Jedes Dorf hat seineni Vorsteher, und
die freie Jagd in unermesslichen Waldwildnisseni, I. die V'orsteher von flinfzig bis siebzig, manchmal
die weg~en der Feindselig~keit der jene Seite inne- auichi handert DI)rfern sinid einem HItuptling
habenden Dinka zumil Anbau nicht verteilhaft unterg~eordnet, der im Distrikt kommnandiert.
erscheinen, schliesslich im Riicken des sich am Solcher Distrikte soll es nahezu hundert geben,
linken Tjfer a.usdehnenden Kulturlandes die die alle durc:hNamen unterschieden werden. Ein
Steppe, swar begrenzt durch den WaTrssermange;l Abkimmiling der alten KI(nige befand sich in
in den Wintermohiaten and die wveit umiher- der vollen GTewalt des Grouverneurs, ein anderer
schwlirmenden Baqqiara, aber imimerhin den machte dcemi letz~tern die Herrschaft im sildlichen
Schilluk bequemi fr den tilglichen Weidegang Teile des Landes zur Zeit meines ersten Besuches
ihrer grossen Rinderherden. nochi streitig.
ITir die bervlkerung des Schilluk-Landes In der Miitte eines jeden Dorfes befindet sich
spricht auch die Auswanderung, die nrach den in ein runider freier Platz, auf dem sich abends die
Stidwest gelegenen Gebieten gerichtet ist, we BewPohner versammneln, wo sie, auf Tierbliuten
als Dembo und Djur eine grosse Anzabl von ausgestreckt oder auf Stticken von Amnbatsch
Stammverw\andten dieses Volkes in den Grenz- niederkauernd, das miickenfeindlicheAromnaunab-
gebieten zwischen Bongo und Dinkra sesshaft ge- lIssig angefeuerter Haufen trockenen K(uluinistes
wvorden ist; doch von dLiesen an einer andern einatmien oder afts Pfeifen mit kolossalen Ton-
Stelle, hier will ich nur darauif aufmerksabm kpfen den Tabak des Landes rauchien.
machen, wie sehr trotz aller auf iunermesslichen Auf solchen Platz:en ist gewhailich eini grosser
Strecken vorherrschenden M/onotonie der nattir- Baumistamm errichtet, as dem nach allgemeini
lichen Verhilltnisse in Zentralafrikia sich die Mani- afrikanischemi Gebrauch die Pauken hngen, um
nigfaltig;keit menschlicher Entwicklung, die Ver- die ganze Ortschaft bei heraLnnahlender Gefahr
schiedenheit der Sprache, der Krperbeschiaffen- zu alarmieren und die Kunde davon den Nachi-
heit u. dgl. so hufig geltend macht. Wilbrend barn mitsuteilen. Die meisten Negervilker
im Schilluik-Lainde iiber sechshiundert Menschen uinterscheiden sich in der Form ihrer Hitten.
die? Quadratmieile bewohnen mgen, finden wir Die der Schiilhik~ sind durchr hihere Tonwnde
180 Meilen weiter im Stidwesten, im Bongo- von denen der Dinkat verschieden und in der
Lande, deren kaum swlf auf der Quiadraztmeile, Regel von gering~erem Umfang als diese.. Die
und unter dem flinften und ersten Grad nirdlichier K~egelditcher laufen, nicht in eine Spitze aus,
Breite fmiden sich ini einemi Abstand voni 300 Meilen sondern sind mehr kuppelfrmig~ abgestutst, da-
die grassten und kleinisten Rassen der W\elt, her erinniernI die Hiuser in so auffallender Weise
Bari uind Akkra, erstere den Patag~oniorn eben- an dnie Gestalt mancher Huitpilze. Die Drfer
bitrtig an Krpergrsse,1ectztere denEskrimos und sinid nachi aussen nicht umfriedigt, wohl aber
Buschmlinnern gleichi Menschien von weniger schiliessen sich an die eng zusamimengehliuften
als miittlerer Grisse. Hiltten Strohmattenizitune, die den Viehstand
Wenu bisher von Drfernl die Rede war, so eines jedeni F!amilionvanters behierbergeni. Eigens
errichitete Viehparks, die gleichsatm flir sich
*) I).h. nachi Eduard Hahni kein eigenitlichier Ac:ker- grosse D)irfer bildlen und den-g~esatmten Vieh-
bana (der ist aur Pfugkultur),sondieruH Zackbaiu. (G.S.19317)1. bestanld einiei r Gemeinde vereiniigen, wie bei deni











Dinka, kennen die Schilluk nifht, da es ihrem erbilt durch die bestandige Titnchuing mnit Asche
Lande andem natigoen Raum dazu gebricht. einen wahrhaft diabolischen Ausdruck. Die
Obgleich nun diese Wilden tiinchte H5flichkeit keineswegs kennon, so er- passive Rube aller ihrer Attituden verleihen den
scheineni sie dennoch ilber und iiber geti1ncht, Schilluk. nicht selten ein mumienartiges Aus-
d. h. mit Asche, sum Schritz gegen Insekten, und sehen. Der an ihren Anblick nicht gewhnte
swar grau, wenn letatere von Holz gewomnen, Neuling kann sicli der Tituschung kaum erwehren,
das sind die Armen oder rostrot, wie rote in diesen aschgracuen Gestalten eher verschim-
Teufel, wenn sie aus Kuhmist erzielt wurde, melte Kadaver als lebende Wesen zu erblicken.
das sind die Besitzenden. Asche, Mist und KCuh- Die Statur der Schilluk ist eine mittlere und
harn sind ihre unentbehrlichen 'Toilettenigegen- bleibt oft hinter den mit langen Beinen hoch
stnde. Das letztere berithrt .unangenehm d~ie aufgeschossenen Dinka weit surack.
Natse des Fremden, wenn er von ihren Milch-( Wie die meisten der nackt oder fast nackt
gefassen Gebrauch machen will, da diese nach leinhergehenden Afrikaner verwenden sie dlie
weit verbreiteter, echt afrikatnischer Sitte damit graste Sorgfalt adf dasArrangement ihres Haupt-
gewfaschen su werden pilegen, wahrscheinlich um haars, an den librigen Krperteilen wird der
das mangelnde Kochsalz zu ersetzen. Haarwuchs durch frithzeitiges Ausreissen sorg;-
So ist denn die ussere Erscheinung des fltig entfernt. Wie schon erwAhait, wird bei
Schilluk eine keineswegs einnehmende, auch den MAnnern durch Ton, G;ummi od~er Mist das
missfilllt dem Beschauer dler fast allen Neger- Haar so lange in der gewitnschten F`orm susammen-
vilkern in den Flachlitudern des oberea Nil- gekittet, bis es von selbst bald eine hehin- oder
gebietes eigene Mangel der unteren Schneide- kammartige, bald eine schirmartige Gestalt an-
zEihne, die friihzeitig and arusnahmslos auage- nimmt. Eine grssere- Anzabhl Schilluk-Manner
brochen wRerden. Die G;esichtsbildung bietet bietet in dieser Hinsicht oft viel Mannigfaltigheit
nicht immer den ausgesprochenen Negertypus dar. Die Mehrzabl triigt quer ilber den Scheitel
dar, wie maLn ihn bei dem tiefsten Braunschwarz einen handbreiten a;ufrechten Ktamm, der, g;leich
ihrer Haut erwarten soilte. Nach der Schdel- einem massiven Heiligenschein von Blech, wohl-
bildung su urteilen, gehrt dieses Volk su den abgezirkelt von einem Ohr sum andern reicht
edlern Rassen Zentral~afrikas, da sie sich duirch and nach hinten unter den Ohren in swei runde
geringere Prognathie und minder ausgeprgte Lappen ansluft. Am seltsamstest nehmen sich
SclunalkBpfigkeit vor andern Stmmen der ech- aber solche K5pfe aus, die nicht genug an einem
ten Niloten auszeichnen. Eine Vergleichung der Haarkammi haben, sondern deren zah1reiche adf-
von .mir gesammelten Schilluki-Schildel mit weisen, die parallel und in geringen Abstnden
solchen aus altiigyptischen Gritbern und auch wie Lamellen aber den Kqpf verlaufen. Sehr
mit den Kapfen der heatigen Fellachen hat drollig erscheint eine dritte, nicht seltene Foral,
eine merkwlirdige 13bereinstimmiung an den Tag die man am passendsten mit dem Helm des Perl-
gelegt. Nach Prof. R. Hartmatnn soll die Haupt- huhns vergleichen kanni, von dem sie offenbar
iblichkeit swischen Aigyptern und Schilluk auf eine Nachahmung su sein scheint. wie ja manchie
dem betritchtlichen Hervorragen der Nasenbeine Haarmoden selbst bei uns sehr oft sich tierische
berubetn, die durch eine tiefere Einsattelul.g, von Ideale sum Vorb~ild su nehmeb pilegen.
der Stirne abgegrenzt eracheinen, als den meisten Aber auch ganz hurzhaarige, geschorene
typischen Negerrassen eigen zu sein scheint. Kpfe kommen hier vor. War eine Krankheit,
Der anund flir sich nicht unitathetisch gestaltete ein Miissghicke~n der Haarkiinstezlung odler viel-
Kirper, bei den Miinnern jeder Bekleidung bar*), leichit ein jliber Sturs und infolge davon ein
Abbrechen des massiven Kammes die Ursache,
*) Wie bereits erwthat, hat sich gegenwartig der Ga ich wreiss es nicht, jedoch solche Ka[(pfe schieneni
branch eines weissen Umschlagtuchs bereitsr allgemein bei
es sa fith~len, dass ihnen etwlas mangelte, und
ihnen eingebiirgert, ohne indes den malerischen Schwong
des Faltenwurfs su erreichen, den wir bei al~len mohamme- zeigten sich selten anders als mit einer sich
danischen sudanern stets bewundern. (G. 8. 1917.) hchst drollig ausnehmnendeni Binde ilber der









45i

Stirn, die, in Gestalt eines Augenschirms, auis h lohe Erdmauerni nd Termitenhagel schwRingen
der abgestutaten fuchsroten Mhne -der Giraffe sie sich mit der Gewandtheit von Katzen, mit
hergestellt wird mrid die auch bei Kaffernstlim- ihren schlanken Leibern die Distanz vom Drei-
men -in Stidafrika beobaichtet worden ist. So bis Vierfachen ihrer Lange itberwindend. Ich
viel von den Munern. besass selbst eine Anzabl echter Schilluk-Hunde,
Was die Frauen anbelangt, so kamen mir die sich spiiter imn tiefern Innern vortrefflich
nur solche zu Gesicht, deren kurageschorenes hielten und stark vermehrte~n. Wie alleni Hun-
Haar. wie gettipfelt von frisch sprossenden Woll- den. des Nilgebietes, vom igyptischen Patria bis
locken erschien, nicht unbnlich den Fellen zum Dorfkbter des Sudan, feh1t auch dieser
neugeborener Liiamlein, die als Astrachanu Rasse die Afterklane an den Hinterfassen, die
in ~den Handel krommnen. Die Schilluk-Frauen unsere europhlischen Hunde fast immer aufzu-
pflegen nichit v11ig nackt su gehen, sondern sie weisen haben. Im allgemeinen unterscheidet
sind stets mit einem aus Kalbfell hergestellten sich der Schnilluk-Hund wenig~ von den Rassen
Schurz bekleidet, der um die Lenden geschlagen der Beduinen KIordofans und Sennaars.
wird und bis an die Kinie reicht. Die einizige Vorstellung von einem hilhern
Nach der Art der Dinka, denen die Schilluk, Wilesen beschrlinkt sich bei den Schilluk auf
abgesehen von ihren Haarkiimmen, in jedem die Verehrung eines gewissen Heros, den sie
Stack ihrer iissern Tracht villig gleichen, fithrt den Vater' ihres Stammes, nennen und der sie
gewhulich jeder Mann einen 29, Fuss langen in das jets~t von ihnen bewohnite Land gefithrt
keulenfirmigen Kirikkstockr bei sich, der am haben soll. In FRillen der Not oder um Regens
oberen Ende einen schwveren rundlichen Knopf und gute Ernten su erzielen, wird er von ihnen
triigt, nach unten zu aber spitz zuluft, so dass beim Namen angerufen. Von den Verstorbenen
er wie ein riesiger Nagel erscheint und als nehmen sie an, dass sie unsichtbar stets in der
Sitj, dienen kann. Lang sugespitate Lanzen, NRihe der Lebeniden wveilen und sie begleiten.
deren Wert, nich den im Tausch dargebotenen Wandersagen und Ahinenkultus mgen such bei
quivalenten zu uirteilen, einem Mariatheresien- ihnen, w~ie bei andern Natturkinidern, die Stelle
taler entspricht, sind ihre einsigen Watt~en. religiser Myt.hen und der Moral vertreten.
Bogen and Pfeile sind ihnen ebenso unbekannt Am 1. Februar 1869 verliessen wHir spat
wie ihren Nachbarn, den Dinka, sie sind da- abends Fascheda und trieben ohne Segel den
gegen bei den Nuer die Hauptwaffen. grssten Teil der Na'cht hindurch im Kanal am
Von Haustieren ziichten die Schilluk Rinder~ linken Ufer dahin. Mit Sonnenaufgang langten
3chafe and Ziegen derselben Rasse, wie wir sie wir bei dem gyptischen Lager an. Unter Sang
spiter bei den Dinka betrachten wollen, ausser- und Klang und Trompetenschall empfangen,
dem noch Hithner und Hunde. Alle itbrigen sind afhrte mich der Gouverneur in sein Zelt, we
ihnen fremd und wtirden hier auch nicht das ich, eine Pfeife nach der and~ern ranchend, ihm
Klima vertragen. Hunde gewahrt man im gan- stundenlang vorerzhlen musste von den neuesten
zen Lande in grosser Menge, sie gle.ichen an VorfIlllen in der politischen Welt, von den Nil-
Gestalt einem etwas robusten Windspiel, er- quellen, von dem Feldzuge der Briten in Abys-
reichen aber selten die Grsse unseres Hithner- sinien und den Ereignissen des siebentligigeir
hundea. Sie sind fast auanahimslos von fuchs- K(riegs. Zum Dank datfir erhielt ich einen fetten
roter Fitrbung and haben immier eine schwarze, Bullen- nebst etlichen Ziegen and Schafen. Das
star~k verlingerte Schnamze, das Fell ist kurz Lager bestand aus einigen sehr leichtfertig ge-
und glatthaarig wvie der lange, rattenartige bauten Strohhittten, deren nachlssige Form
Schwanz, die ziemliich langen Ohren sind an der einen unvorteilhaften Eindruck herverrief, an-
obern Hlfte weich und lappig, werden daher gesichts der Regelmitssigkeit und Symmetrie, die
sur Hiilfte umgeschlagen getragen. Beispiellos von den Behausungen der Schilluk sur Schau
ist ihre Gewandtheit im Springen und Laufen, Igeboten war. Milititrzelte und Sonnenditcher
sie itberholen die Gaz~ellen mit Leichtigkeit and von Schilf vervollstlindigten das Lagerdorf. Ein
d~ienen daher allenthalben zur Jagd. Auf 10 Ft(uss ganz gewhalicher Dornverhan mit swei Likken,











in dlenen je eine Feldkanone postiert war, um- 30000 Bewairnete ziblten, bereits nach diem
gab den hart am linklen Flussufer befinidlichen zweiteni Kanonenschuss auseinanderlaufen und
Lagerp~latz. ihre Herden im Stich zu lassen pfleg:en. Diese
In der Veranda des Mudirs traf ich auch werden aladaiun von den berittenen Bacqqira-
den angeblichen Hiuptling der Schilluk an, Arabern, die imn Dienist der Regierung stehen,
der nun, auf Gnade iund Ungnade der Igypti- regelrecht mit Beschlag belegt. Im Viehfang
Echen Regier~ung ergeben, w\ie der Gouverneur entwickeln dliese Nomaden gross'e Gewandtheit
sich auadrtickte, verntinftig su werden lernte. undl sie hab~en,; wie erwhnt, von altersher eine
Se. adazmitische Majest~it waren ohnie jedwede grosse Vorliebe fitr solchie Art von Beschafti-
Auszeichnung, wenin man dazu nicht einen~ elen- gung an den Tag gelegt.
den Lappen, den er um die Lenden geschlagen Die Stellung der Re~gierung ist in diesem
hatte, oder die ordinaren Sandalen rechnen Gebiete insofern keine leichte, weil sie sowohl
wol1te, die er trug. K(urageschorenes Haar ohne die Schilluk, als auch die den Fluss hiinanf-
Kopfbedeckung, sowie ein Halsbaznd von grossen fahrenden Handelsgesellschaften zu Feinden hat.
Glasperlen, mit denen sich jeides Famiilienober- Nichts bezeichnet die Verbiltnisse besser atls
haupt zu putzen pilegt und die zswi Silber- die Ausserung; eines der letatern Partei Ange-
groschen an Wert hatten, waren alles, was er an hirigen: uDer Moudir, so sprach er, will den
Schmuck an sich trug. Jetzt nur eini Schatten Schilluk nicht gehrig zu Leibe gehen und
seiner Macht, hatte auch er bessere Tage ge- schittzt sie, oder verlangt nur einiges R~indvich,
sehen, da er, noch umgeben vom hohen Rat wir aber wollen sie ganz und gar vernichten,
der ltesten, sein patriarchaishesZSepter fihrte. die Sata~nsbi-utle ---In 'der Tat wollte der Mudir,
Die Schilluk besassen von allen Negervalkern wie er sagte, nuir das Beste der Schilluk. Letz-
des gesatmten Nilgebiets die vollkommensten tere aber glauben, ihr Bestes seien die: R~inder,
Staatseinrichtungen, und umn sie kenuenzulernen, und wollen es nicht hergeben. So trotzen sie,
muss man auf die frithesten Berichte zuriick- solange es angeht, bis ibnen die Granaten und
gehen, die von ihnen die Begleiter der Mehemed- Raketen auf dem Pelz brennen. Filr die Zu-
A4lischen Nilexpedition entwIorfen hiaben. Heut- kunft dieses reichgesegneten Landes verspreche
zutage hat sich leider alles lingst verwischt, was ich mir nicht viel, da es dem Vizekinig, wenu
sur Charak~teristik dieses urwitchsigen, bisher er nicht tiberall Europer als Gouverneure an-
von keinem Nachbar beeinfluissten Staatalebens stellen wiill, wie MSunzinger in Massana, uniter
diienen kinnte. seinen Beamten absolut an KCapazitten fehilt,
Obgleich in der nachsten Umgebung des die den Schwierigkeiten gewvachsen wir~en, mit
Lagers allgemeiner Landfriede herrachte und denen die Verwaltung eineS neuerworbeneni Neger-
die Schilluk sich daratn gewhuten, -einer Regie- landes su rechnen hat. Die sichtbaren Rck-
ring zu gehorchien, die stattt schwerer Fron- schritte, die der agyptische Sudan in der Kultur
dienste von ihnen als Abgabe nur einige Rinder machit, berechtigen zu diesem ungth~stigeni Pro-
andr die flir den Unterhalt der Truppen erforder- guostikton. Ismalil-Paschia, der alle Hoffniung auf
liche Quantitt Getreide verlangt, so stand dennoch den belebenden Einfluiss einer Eisenbahn. sttitt,
der Gouverneur mit allen sildlichen Schilluk< in die. Chartumn mit gypten verbinden soil, wird
offener Fehde. Kaschgar, ein anderer Abkimmn- (es zwar vielleicht no'ch erleben, dass der Handel
ling der alten Knigsfamilie, gebot daselbst nioch iM Sudan zu ungeahnten Dimensionen anwichst,
als unumsichrnkter Herrscher und machte jenen er wird aber eins nicht verhindern knnen, die
Teil des Flusses fiir die Schiffahrt imi hchsten Entvlkerung des Schiilluk-Landes. Da alle diese
Grade unsicher. Ab und zu unternahm der LHuder der Koloniisation durch Europer ver-
Goiiverneur mit seiner gesamten Streitmacht, schlossen bleiben, der Agyptischze Bauer aber
die nie ither mehr als 600 Gewehre g`ebot, ini seinemi eigenen Lande genlug zu tun hat, um
K(riegszilge dahiin. Wie er mir selbst erzh1te, hier neuen Boden fitr den Ackerbau an;zustreben,
kam es dabei nie zu ejiner eigentlichen Scluatcht, so IRsst sich vielleicht alles Heil far die Zukiunft
da die Neg;er, auch wenn sie an die 20 bis dieser Lnder e;inzig und allein nur von einer









47

massenhaften Einwalndoriung asiatischer Arbeiter zablreichen Arten von WCasserv;jgeln belebt.
erwrarten. Enten und Glinse schienen nichit mnehr dermnassen
Ich miusste sehr bedauerni, nicht mehr Zeit vorwaltend wie in den nardllichen Gegenden,
gewinnen su knnen, umn den initeressanten Mit- dagegen war unter allen-der K(ronenkranich der
teilungen zuzuhren, die fanir der Gouverneur, am miassenhaftesten vertretene Vogel. Zu dichten
ein intelligenter Kurde, auis dem Leben der Schwlirmen an flacheni Uferstellen zusammen-
Schilluk machte, die er aus langjilbriger Pravxis geschart, fanden sie sich da tausendwieis. Im
genau kanute. Ich glaube umsomehr Gewicht Schutze des benachibarten Steppengrases heran-
'darauf legeni zu mitssen, als mir gar selten schleichend, bot mir die Jagd wenig Schwierig-
ein tiirkischer Beamter begegnet ist, der die keiten, dlenn von der hohen Bschung der Ufer
Latndessprache gelitufig zu redeir vermochte. herazb bewirkte eine Ladungo grober Schrote Wun-
Es verging keine Minute, we er nicht Streitig- der der Vernichitung. Ausser den schwarzen
keiten der Eingeborenen su schlichiten hiatte, und rosenrioten Strchen zeigte sich an mehirern
die sogar bei den intimsten Angelegenheiten an Stellen auchi der Storchi unserer Heimat. In den
seinen Richterspruch appellierten. Ein junges entlegenieren Binneullindern habe ich mich stets
Mildchen, das verschilst und kleinlaut in einer vergeblich nach ihmn umig8schaut. Allverbreitet
Ecke kauerte, wagte es, mit halberstickter ini Afrika sind ausserst freche Milane. Hier spiel-
Stimme an deni Gewalthaber die Zumoutunrg su ten auich zierliche graue Falken eine grosse Rolle.
stellen, er mchte, kraft seiner Autoritlt, die Der auffallendste Ratubvogel wvar aber der grosse
Hindernisse beiseite ritumen, die ihre Eltern weissgraue F'lussiadler (Haiai;os vcnfer), der
der ehelichen Verbindung entgegenstellten, die einzeln auf BiLumen und Strtuchern in der Nithe
sie mit einem jungen Schilluk namens Jod des Wassers sitzt und den Voritberziehenden
einsugehen witnschte. Diese Hindernisse be- durch sein sonderbares Geschirei erschreckt.
standen lediiglich in dem Rindermlangel ihires Die Stimmittel dieses Vogels sind ohnegleichen
Geliebten. Der Mudir fragte daher: Hat denin in der befiederten Welt. Stets ertant unerwvartet
Jod Kilbe?cr, worauf sie wrtlich erwiderte: Er sein Geschrei, das die Wasseritflche des Stromes
hat keine K(ithe; er will mich aber haben, and weithin tritgt. Bald glaubt man die Stimumen
ich will ihn.<< Obgleich sie ihre Bitte miehr- in Furcht und Schreckhen gesetzter Weiber su
mals wiederhiolte, der Muidir mige einen K(raft- vernehmien, bald einen Haufen libermittiger Kina-
spruch tun, sein Wort witrde die Eltern swingen, ben, die sich unter. Jauchzen .und Schreien aufs
wies der Mludir sie zudick; das Mildchen sprach ihrem Versteck hervorstitrzen. DIie Tituschiung
von Wollen und M6gen, der Mudir. von Rindern, ist so vollstndig, dass ich mich stets iiberrascht
und dazwischen gab es keinen Ausweg. BSo nach demi Urheber des Geschireies umwenden
gehe denn hin und warte, bis Jod die ntigen musste, so oft ich auch im Verlauf der Jabre
Rinder hat, die die Eltern verlangen<<, war der diesem VTogel su begegnen Gelegenheit hatte.
trostlose Bescheid des Richiters, der mir erklrte, Da nun das Geschrei an ihm die Hauptsache
es sei stets sein Prinzip., die Landessitten an- zu sein scheint, so flibrt er bei den Sudanern
9uerkennen. deni bezeichnenden Namoen Faki, d. h. der Priester.
Um Briefe und Pakete nach Europa zu be- Unlter den Vgeln, die bewohnte Plittze liehen,
sorgen, denn meine Sammlungen hatten sich ist der weissbritstige Rabe Ab~yssiniens der hilufig-
withrend der Stromfahrt bedeutend vermehrt, ste, und alle Baumstitmme in der Umgegend von
nahm ich hier einen Aufe.ntuatlt von drei Faschoda sind dicht mit paarweise auf ihnen
Tagen. Schine Waldungenl von Gummi-Akazien hIlock umgab~en den Platz, soweit die endlos sich aus- sich auch noch der Wilstenrabe gesellt. Der
breitenden Schilluk-Dirfer Raum dazu boten, das als Sinnbild der Elternliebe von den alten gyp-
gegentiberliegende Ufer dagegen prangte in un- ternr unid HebrBerin gefeierte Rachama (Neoplhron
gefesselter Wildnis. In dieser Jahreszeit, wo prcnopterus), der in Chartium noch in sehr zahl-
aich der Wasserstand seinem niedrigsten Niveau reic:her Meng~e die Strassenptolizei besorgt unid
nitherte, erschienen die Stromufer itberall von keiner Stadt Oberiigyptens and Nubiens fehilt,











wird hier nirgends mehr a\ngetroffen, er flieht Stacheln werden nmlich zu grossem Teil durch
die Wildhiis und fliblt sich nur g;licklich und Milben, die sich in ihrem Inneirn entwickeln, moin-
behaglich an den Sttten der Kultur. Beine striis umgestaltet and schw~ellen an der Basis za
Stelle vertitt hier der kleine Aasgeier (Neophront. kugeligen Blasen von der Groase eines K;ubiksolls
pialeats), den die Sudaner schledhtweg Nisra an. Ein anderer Teil des. an jeder Blattbasis
nennen, obgleich dies der arabische Gattungs- vorhandenen Stachelpaares verIblei~bt, mit den
begrilf flir Adler ist. Die von vielem kleinem blasenfirmigen abwechselnd, im normalen Zu-
Buschwerk unterbrochene Steppe bietet trots stande. Nachdem das. ritselhafte Insekt vermit-
der dichten Bevlkerung dennoch der passenden tels einea kreisrunden Loches*) ausgeschlitpft
Lokalitten genug, um grosse Scharen von Perl- ist, bildet dieser Stachel einen Resonanzboden,
hithnerni beherbergen zu kiinnen. Das Gras der der im Spiel der Winde dentliche, FliitentOine
Steppe scheint ab und su meilenweit verdrngt erzeugt; aus diesem Grunde nennen ihn die Su-
durch die Bamia (Hib~irsscuselenius), deren danerFll6ten- oder Pfeifenbaum. Er liefert einen
Fruchthapsel ein beliebtes Gemiise der Nubier und Teil des auf den Mrkten bekannten Gammi von
Agypter, such der Titrken and G;riechen ausmacht Gedaref, das off' in faustgrossen Stticken~ ange-
und' die am Weissen Nil ving wild wchst, w&h- troffen wird, aber selten .farrblos erscheint and
-ed sie sich im Norden nur in Kultur findet. ~Imeiat ins Bernsteinbraune spielt.
Der Gummireichtum in den Akazienwaldungen In den Wintermonaten gewhrt der entlsabte
dieserG;egendver- Wald der Flaten-
dient im Interesse a kazie mit seinem
des Handels ganz hreideweissen, ge-
besonders herver- ~P lr spenstigen Ast-
geh~oben su wer- werk, das, mit
den. Mit Leich- dB en aufgeblasenen
tigheit vermichte g`i ai leichfalls weissen
zur WTinterszeit ' Stacheln besetzt,
ein Mann taglich wie von Schnee-
einen Zentner fl~i ocken bedeckrt
dieses wertvollen Stipularstacheln des Fltenbaums. erscheint, einen
Artikels su sam- sonderbaren An-
meln. Trotzde~m sah ich niemand mit der blick. Das Fl6ten und Pfeifen von tansend Stimn-
Arbeit des Gummisammelns beschgftigt, ob- men erhht das eigentmimiche Aussehen eines
gleich die Chartumer Kauffeute nicht Massen solchen WYaldes von 8soffar.
genag su liefern imstande sind, um dem Be- Das Merkwlirdigste ist, dass diese Eigen-
diirfnis Europas su genligen. Die Gummisorten, titmlichkeit einen hohen Grad von Erblichkeit
die von hier in den Handel gebracht werden verrit; denn aus dem Samen, den ich vor Jahren
k5nnten, sind die aut dem Chartumer Markt von Gedaref nach Kairo mitbrachte, haben sich
nSennaaria and nT'alcha genannten, die, swar niur dort bereits grosse Bume entwickelt, die an
von mittlerer Qualitt, dennoch einen Handels- iharen Dornen dieselbe krankhafte Anschwvellung
wert besitzen, der die Ausbeate im grossen hier und Durchlcherung durch ausschliipfende In-
sehr gewinabringend machen kiinute. Unter den sekten dartun. Im Stadtpark von Esbekieh so
Akazien, deren Haine sich itber HIunderte von Kairo und .in andern Anlagen der Stadt sind
Quadratmeilen am rechten Stromufer auadehnen, sie su sehen. W'ie hat sich das Insekt, das die
spielt die merkwilrdige A. jistucla, der Fltenbaum, Veranlassung dazu gegeben, im Samen erhalten?
eine Hauptrolle. Sie ist der Acacia Segal nahe oder wie hat es in Kairo seinen Baum wieder-
verwandt and gleichfalls reich an Gummiexkreten. gefunden?)
Ich wKhlte die Benennung jfistula nach der arabi-
*) Das Loch wird, nach spgteren Beobachtungen, von
schen Bezeichnung des Baumes als Ssoffar (die AniciseR aDgelegt, um den Hohlraum als Siedelplats su
Flte oder Pfeife). D)ie weissen elfenbeinernien verwerten. (G.8. 1917.)









49

Amn 5. Februar verliessen wir endli~ch den halbe Breite des Hauiptstromes. Die den Berg-
agy~ptischen Lagerplatz, and unaufhaltsam ging strom kennzeichnenden, durch schwach milchige
es nun stroma;ufwzirts in die Reg.ion des Papyrus. Tritbung gefarbten Wrasser stechen. noch auf eine
Nachdem wVir die ganze Nachit hindiurch ge- weite Strecie .von den, weil klaren, wie tief-
segelt, hielteriwir friih morgens kurt~ unterhalb schwarz erscheinienden Fluten des Weissen Nils
der 8sobat-Miindung am rechten Ufer an einer ab. Dennoch wird das Ssobat-Wasser dem des
Waldstelle, umi fr die nitchsten Tage, die durch letztern weit vorgezogen, das zwar, nachdeli es
unsicheres ~Gebiet flibrten, den Holzbedarf su durchI ein Filter von Gras gelaufen, durch-
decken, da die Feindseligkeit der Schilluk- an scheinend krlar ist, aber dem Gaumen wegen
den meisten Stellen es unratsam erscheinen seines faden, sumpfigen Nachgeschmacks durch-
liess an Land zu gehen. Die fiir den Ga- atus nicht a~ngenehm mundet. Der Einfluss der
zellenfluss bestimimten Barken warep, ailsser Mischung der beiden Gewitsser lsst sich deutlich
einer einzigen, noch immer nichit eingetroffen.. bis Faschoda hinab verfolgen, dessen Bewohner
Unt uns Beistand zu leisten, hatte der Mudir daraus einen grossen Vorzug in sanitrer Be-
den Besitzer der letztern veranlasst, die ziehung abzuleiten vermeinen.
mneinige nicht im Stiche zu lassen. Dieser Um- W Cir- hielten uns immer hart am rechteii Ufer
stand: wurde bedeutungsvoll flir den Erfolg der unbewohnten Seite, befanden uns aber noch
meiner ganzen Reise, da er mich mit Moham- am nlmlichenTage, als eine Reparatur vorgenom-
med Abdt-es-8sammat, dem B3esitzer der Barke, men werdenmusste, invollerFlucht vor Tausenden
zusammenflibrte, mit jenem hochbersigen Nubier, von aingeborenen Schmulik, die mit ibren leichten
der so grossen Einfluss auf mein Unternehimen Ambatsch-KAhnen zum Ufer eilten und in dichten
auszutiben bestimmt war und der in der Tat S charen auf das unarige ilberzusetzen sich an-
mehr daffir geleistet hatt, als alle Satrapen des schickten. Das Unglitch~ wollte nmlich, dass uns
Sudan es vermnochten. Withend des Landganges gerade gegeniiber dem geffirchtetsten Schilluk-
machte ich sum erstemnanl seine Bekanntschanft, Stamme die Segaelstatnge brechen musate and wit
and bereits hier war es, we er mich auffrderte, deshalb gentigt waren zu landen. Es whrte
ihn als sein Gast bis zu den entferntesten nicht lange, so ertnte auch der Ruf: Sie
V61kern zu begleiten, eine Aussicht, die mir das kommen, sie komments<, und in der Tat sah
Blut in den Adern kochen machite. Er war ein mani mit unglaublicher Geschwindigheit das Volk<
geborener Kentiser (aus demn nrdlichsten Teil amueisenartig sich zusammenscharen und iniit
des nubischen Niltals) und in seiner Art ein Kihnen die Fluten durchschneiden. Kaum hatten
kleiner HIeld, der mit demn Schwert in der Hand wir wieder 'die Barke gewonlien und alles zur
sichi Luderstrecken erobert hatte, die an Umi- Abwehr gegen einen Angriff hergerichtet, als
fang noch bis vor kurz~em in E'uropa mnanchen auch schon die ersten Schilluk~ in voller Kriegs-
kleinen Staatt itbertroffen hittten. Der uinter- riistung, d. h. mit grossen Lanzenbitschieln in
nehmende, keine Gefahren, Mhen and Opfer den Hiinden, sich hart am soeben verlassenen
schenende Kaufmnann, der nach den W;orten des Ufer prsentierten. Sie mnachten ~erstaunte Ge-
Horaz uzui denl Russersteni Indern wandert, umi Ibirden und kamen sechinbar in der Absic.ht,
iiber Meere and Liinder der Armuit zu entfliehen, einen Markit zu eriffnen, wir aber fiirchteten die
schien gleichsami die geistige Verwandtschaft zu D)anaer iuid stiessen tab.
abnen, die er mit dem G;elehrten teilte, der im Obgleich xusammiren mit der Manuschaf't
Dienste der Wiissenschaft ferne Liinder durch- Abd-es-Ssammau~ts iiber 80 Gewehre verfilgend,
reist, um die Wunder der Welt zu schauen. mussten wir argwihnen, dass bei der schlimmnic
Durchwandert die Welt und erfreut euCh der Lage, in der wir uns befunden hitten, soballd
herrlichen Dinge, die ich erschaffent, sagt der' der beftige Nordost nachliess, mit dessen Hilfe
K(oran. die Bark:en auch ohne Segel den Stromi hinauif-
Der Ssobat atsst in flacheii, soweit das Auge treiben konnten, die Wildenc sich diesen Vor-
reichIt, von endlosen Steppen umgebenen Ufern tell unserer ungenligenden Str;eitmacht gegen-
zumn Nil und hat an der Miindungsstelle etwa die I iiber leicht zunutze machen m5chten.
Sohwetunfurth.









50

In der Tat war die Furcht keine unbegriin- einer Flottille von sechs Batrken angewachsen
dete, denn nach einer gans oberflichlichien wir zhiten nun an 3P0 M~ann Bewaffneter -,
Schitsung waren hier mindestens 10000 Schil- ausser aller Ge!fahr, um es wagon su diirfen,
luk auf den Beinen und an 3000 Ambatsch- einen Markt mit den Schilluk su erothfien. .Der
Khne auf dem Fluss in Bewegung. So trieben Kriegszustand des Landes veranlasste sie nun, da
wir stromaufwrts und hatten nun Geleg~en- es ibnen an jeder Gelegenheit gebrach, Tausch-
heit, aus sicherer Nhe die Schilluk ge- waren zu erhan.eln, ihm massenhaft euzustrmen.
mitti;ch zu beobachten. Ich unterstiitate meine Im Abstand einer Meile vom Uier dehnten sich
Neugierde mit dlem Fernrohr: da sah ich Haufen die von prachtvollen Hainen der Dom-Palme
heftig gestikulierender und miteinander streiten- (Hylphaen2e) unterbrochenen Hitttenreihen aus,
der Mnner, Weiber mnit Krben voll flattern- nosd auf der weiten Fliche davor erbirnete sich
den Geflitgels beladen. Nach einiger Zeit be- nun in kirzer Zeit ein grossartiges Bild des'
gannen die Schilluk das verlassene U;fer ent- regsten Marktgewirres. lin Handumdrehen waren
tituscht wieder zui rumen, und auf dem Fluss da ibrer Tausende wieder beisammen, allein das
gewahrte man niun eine doppelte Bewegung der Fitrchten war diesmal nicht auf uinserer Seite.
Khne, whrend gegentibelr immer neue Scharen Von nah und fern str6mten die Eingeborenen
sustrmten. Die Szene glichi emner V1ker- herbei. G~anze Zilge trugen Durra-K(orn in Kir-
wanderiung. ben, Eier, Butter, Bohnen, Straussenfedern,
Seit den letzten drei .Tahreni ptlegten die andere boten bitschelweise susamimenigebundene
Barken in diesen Teilen des Stromnes nur un- Hithner feil; es war ein Marktg~ettmimel, wie
gern und nur, wfenn ihrer mehirere susammuen es nur die grassten Stdte aufzuweisen haben.
waren, .ans Land zu gehen, denn hier war es Diese Szene war im weiten Umkreise von Be-
gewesen, wo allein in einem Jabre flinf Char- waffneten eingerahmt, deren Lanzen wie ein
tumer Kaufleuten gehirige Schiffe, als sie mit Kornfeld zum Himmiel starrten. Das Geffihl der
Elfenbein beladen von oben herabkamen, hiniter- Sicherheit i'ief unter dem leichtsinnigen Schiffs-
listig eines nach dem andern von den Schilluk volk eine allgemeine Ausgelassenheit hervor,
liberfallen worden waren. Diese bedienten sich und die Luft eracha~llte von den lustigen Lie-
dabei der List, durch grossartige Erffnung dern der Nuibier. Zw\ei Stunden waren so ver-
eines. vielbesuchten Marktes der Schiffsmann- ~lossen, die ntigeni Einikaufe besorgt (die hier
schaft jeden ~Argwohn zu nehimen; auf ein ge- geltende Val~uta sind Glasperlpn, weisse und
gebenes Zeichen fielen sie dann iiber die zer- rote der puinktierten Art, die in Chartum = Gene-
streuten NJubier her und metzelten alles ohne tilt genannt werden), als ein giinstiger Wind
Ausnahme nieder. Pulver, Gewehre, das host- sichi einistellte. Ungeschiwacht dauerte der Zuzug
batre Elfenbein fiel in ihre Hande, die Barkten aus den Dirfern fort; in das wimmuelnde Markt-
verbranniten sie. Ghattas selbst, der Kaufmanin, gewithil, in das Geschrei und Gestikulieren der
auf dessen Barke ich fuhr, hat damals einie sich nicht verstehenlden Menschenmnasse hiinein
kostbare Ladung ein.gebitsst, anid 80 Menschieni ertnte pltzlich zur ~Abfathrt der Knall von
fanden bei jener Ge1egenhieit den Tod. Nur der Signalschilssen. Die Verwirrung, das Geschrei
Reis (der Barkeniflirer) uindZ ine Sklavin hatten und Gerenne, das niun erfolgte, spottet jeder
sich schwimmend nach Faschoda flitchten kinneni, Beschreibung. Jetz~t geht es los,' dachiten die
indem sie beizeiten den Fluten deb Stromes sichi Schiilluk, und mnit Blitzesschinelle stoben sie nachi
anvertrauten und einige Haufen Wasserpfianzeni allen Seiten auseiniander. D)er gute W~ind hielt
geschickt zu benutzen wassten, um ihre Kpfe unsere Leute? nicht davon ab, einie kuirze Streckte
darin zu verbergen, bis sie durch die Strmung oberhalb wieder an Landc zu stitrzen, wo uni-
aus dem Bereich ihre Feinde gefihrt worden vorsichtige Hiirten vergeblich bemith w\aren, eino
waren. Kuh1 unter dem dirren Grase zu verbergeii.
Am Morgen des folgenideni Tag~es, nachdemn Piff, paff da streckte sie die Beine, in weni-
wir die Miindung des Giraffenflusses (des Bahr- geni Aug~enblickien wair das Rinidmitsamut seiner
el-Seraf) passiert hiaten, befa.ndeni w\ir uris, zu Haut zerselmiitteni. clie Stikke auf die Bark~en














~1


-------~--=-- --T;~--~--~:~---
-_---==------==~-
~;~-=~-~-~=---~-~-~-~-~-=---~'~-=T_--~--

-~-~-~-~-~~~-=~;

--=--

~~;---~-~--~-=~-~--~-~~-~ ~-I--~-~-~
~,r,-~,l.--~-~--~E~iE~.~;~-~_
=-==-~;~L-=-~,~=---;-ii
B~:-~-~---=_~-. '-L=i~-~I~~_i-~-~il--~-~
~;~~;1-------- ----=~~
=~`=~--~~---;~-~----;-~;--~~-~---- -----; =-~~--~-~-~-~
~-~=----r----~-~-~=~=~-~-~2~-~-~~~
~s~-_s=z;r~-~ --~-=-~;--=='-;-;-~-~--=----------=---~~
~;i~_;~--~-~-~-~~
~-~---~-1~~ ;~-~--~-~----~.~-~"~~~~
:-~-;-----=~1---~;~-~;
-~-~~~-~ ~~-~~~L~~
~-~-~--~=-~~




-=;;;lc



~-~-~-~-~-~-~I~~











Flucht vor den Schilluk.

-:::::.: ::::.:ilir:.::


i ::;:: :~:::~~::: --i::i-iii?:::i:~
~~-~-~=-i~;;~e~Kne~,~.c~.~iie;suB~ :-_:: ~::~: : :_li~ggaiiii:ii-:ii: :







:i











iii-i










; :Iw~~:~





I"~'~~o~s~s~i~8~,~t"~- ~I ~ i~PL~%


---
;cS-~,









5i2

verteilt, inder Geschwindigkxeit noch ein ha~lbes klitrlich ihin auf zur Verehirung d\er unsichlt-
Dutzsend Ziegen und Hamme? aufgegriffen uind baren Mitchte. Tage und Wochen verstricheni
dlie WIeiterreise angetreten. In den Augen der miir im vertrauten Umngage mit dieser wcunder-
Leute galt solcher Raub als etw~as Wohlerlaub- barsten. Erscheinung der Nilflora, aber mein
tes, erstenis weil die Schiilluk Unglitubige waren, Auge vermochite niicht sichi sattzusehien an den
sweitens, weil sie vor einigeni Jahren finf Barken gttlichen Formien.
verbrannt hiatten, drittens und hiauptsitchlichi, Die Hinidernisse, die sich der SchitTahirt durchi
wreil Rind- und Hammelfleisch gut schimeckt, dlie Wasservegetation entgegienstellteni, wurdeni
besonders wenn man lange Zeit nichts als Durra- jetat erst im hohen Grade Besorgniis erregend,
brei gegessen hat. Meine brauneni Begleiter und ~wir befanden uns tagelang in einem Gewirr
wussten noch einen vierteni Milderungsgrunid flic von K(anleni und schwimminendeni Grasmiassen,
ihre Gewalttat anzugeben, nnilmich den, dass Papyrus- unid Ambatsch-Dicktichiten, die gleich
sie allein von dem Viehreichtum der Schwarzen einemn sc;hwimnmenden Teppich die ganze Breite
einen richtigen Gebrauchi zu mnachen verstlinden. des Haluptstromies bedeckten und nur zum Schein
In allen Negerl!iendern des obern Nilgebiets, so- ihni in Arme teilten. .Das war der Beginni der
weit die Viehzucht reicht, ist es ein allgemeinier g'effirchiteten Grasbarre, des Ssucdd's der Araber.
Branch, nie ein Rind zu schlachiten, sonidern nur IEs ist su vermuten, dass die vorherrschiend
die eines nattirlichen Todes satnft enitschlafeneii stliche Richltung: des Stromlaufs, zu dem der
zu verzehren, da dlie Eingeborenen den Besitz Nil ini dieser Gegendl auf 60 Meilen -gezwung~en
der lebenden als das Endziel ihires Daseins be- ist, durchi die verzgerte Strmunig die Haupt-
trachten. Die Kilbe sind ihre Guineen und Na- ursachen zu dieser Massenanhiufung~ von schiwitni-
poleons, sagten die Nub~ier, w~ir esseni aber diese' menden Wassergewitchsen bildet. Weder der in
Guineen, die in den Hiinden der HIeidlen stets einzelnen Jahiren auisnahmrsweise st~itrer wechi-
totes K(apital bleiben. selnde TVasserstaind, noch das ung~leichie M~ass der
Bald hatten wir die letzten Schilluk-Dirfer hichsten Nilschiwelle blibehup~t vermiag ig;end-
hiinter uns, und wihrend' sich das bew\ohinte Ge- einien Einfluss a~uf das Wuchierni dieser Vegetationi
b>iet weiter vom Stroin ab, su entfernen schiien,: auszuilben. Nichiteinier Eisdecke vergleichbar, die
blieben die eigentlichen Ufer ilberall diirch eini brechen kann unld durch die Gewalt dles Stromes
Gew\irr voli grasbewachsenen K(antilen sw\ischeni in Stticke gerissen wirdl, ist diese 'flanizendlecke,
zah1lretchen Inseln vom Fahirwasser der Barken sondern einem wirklichien Gewfebe von zaihem
geschieden, und nur die fernen Waldstreifen F'ilz, das sichi wrie eine Deckre itber die ganize
hochstlimmiger Akazien markierten su beiden Wasserflitche ausbreitet. Hin und wieder bricht
Seiten das feste Terrain, sich in engen Rissen die Gewa~lt des Watssers
An diesem Tage stiessen wir auf die ersten Bahn, aber diese Kantile entsprechien nicht
Papyrus-Bitsche. Filt mich, deni Botaniker, ge- immirer den Tiefenliniieni des Stromibettes und
stailtete sich diese B3egegnungr zu einem frmlichien sind daher niur selteni filr Barkeni passierbar.
F-este. Hier also, uniter 90 30' nirdl. BT3. erst, Ein bestiindiges Ziehien unid Draingen der Mlasseni
trifft mani ihn wieder, den Vater des verewigten verahdert sie al'Iljitrlich in so hohem Grade,
Gedankens! Vor Jahirhunderten war er in dem dass selbst der erfahlrenste Schiffer sichi in
jetzt entgitterten gypten wohl ebenso hiufig ihnen nichit zu orientieren weiss, and daher
als g~egenwitrtig an deni Toren der innersten jede Winterfabr~it sich aufs nieue duirch ein
W~ildnis von Afrika. Ichi war ganzi versunkten lab~yrinthisches Fahirwasser ziu winiden hat. Imi
ini anditchtiger B3etrachitung dieses grossartigeii Juili dagegoni, wenn der Fluss seinien hchisteni
Gemilldes des Wasserflors, su demi der gehelligte Wasserstanid erreicht hast, sinid fr die Talfabirt
Papyrus des Altertumrs, damals nioch das Symbuol alle jene Kaniille w\ohil su benuitzen, da ja als-
von Untertigypten, die Staffage abg-ab. Wie dann auchi die lokal so gowa~ltige Strimung
Gebilde aus einer anderni Welt erscheinend, niicht erst itberwuindeni zu werden brancht, son-
wirken die Papyrushorste magnCisch auf die Phan- dern die Barken unauifhaltsamn ihrem Ziel ent-
tasie des Beschauers eini undu fordern unwill- g~egenigefithrit w\erd~en.









53

Dichte Massen einer adf den freien Stellen gemeinsten WSasserpilanzen spielen hier eine
der Wasserflche flottierenden Vegetation von grosse Rolle.
kleinen Krutern bild.en einen grittzeartigen Brei, Es ist eine auffallende Ersheinung, dass die
der offenbar dlie Vereinigung de~r Grasmasseni meisten filt die oberen Gewisser so charakite-
zu vollstndigen Deckeni sehr erleichtert. Wie ristischen WassergewHchse in gypten fehlen,
ein zementierender Kitt verstopft dieser Brei wihrend einige strauchartige Ufe:rpilanzen, dlie
von Kr~iatern alle Spalten undc Lcher scwischeni ihre eigentliche Heimat offenbar erst in der Nhe
den Gras-und Ambatsch-Inseln, die sich an den den der quaitorialzone haben, voriibergehend an vie-
Winden oder der Strmuing minder sugngichen len Stellen des untersten Nillaufes sich ansiedeln.
Stelleni der Hinterwasser anhufen. Den Haupt- Das merk;witrdige Ambatschi-Holz ist allerdingrs ini
anteil aul solchen Bindemuitteln nehmen in diesen gy~pten nicht einmal~ dem Namen nach bekrannit.


























Die B3arkeni im aSsudd.

G-ew.ssern zwei Pflitnzchien ein, unschneinb~ar in Eini Ereignlis ist en, wenln Stticke vron Papyrus
ihrem usserni. Das eine ein feingegliederter. bis in diese nrdlicheni Breiten hiinabgetriebeni
Wasserfarni (Azolla), das andere die jedem Be werden. Alles Holz, das der Strom muit sich
sucher eines Victoria-Hauses wohlbeka~nute Pistia, flihrt, wird voni den Bew\ohniern des nubischeni
die in so hohemn Grade an einen kleineni Salat- Niltal~es ans Land geschiafft, und nichit das
kiopf erinnert. Die Schiffer des Weissen Nils kleinste Stiickechen entgehit den spRhlenden Augen
nennen sie ,Negertab>ak, wahrschieinlich wegen der brennhlolzbedlirftigen Uferb~ewohiner. Zuir .
des swerg~haften Wuchses, den beide Tabaki- Zeit des Hochiwassers ist die Ja.gd auf Treibbiolz
arten ini llen Negerlandern annehimen. Auch dort an der Tagesordnung und eine, Liebrlingps-
unisere Entenigrittze (Lemnac), von verschiedlenen beschiaftigungr der sc:hwimnmgewandtten Kinaben.
Arteni Ju~ssieua dlurchflochiten, und die afrikanii- Am 8. F'ebirur J869 beganni der eigentliche
schien Replr8sentanten der Gattungren uinsorer Kamipf mnit lemu >>Ssucdds, mit dlieser Welt von











Gras. D)en ganzen Tag verbrachnteni wir in einoml fuinden werden mitssen, die zur Durichbrechiung
mithsamen Durchzwitngen der Banrkeni durch die derT Grasdeckeri verwendbar witren, Dampfschiffe
periodisch geb~ildeten Stromarme. Bald gerieten a Lber dag~egenI weniger vermigen als gewhnliche
die Schiffsfithrer in Zweifel. welchen Kanleni sie Barken. Ein Esel, der von Menschenihlndeni
su folgen htten, undi aus diesem Grunide trenatenl durch den Sumipf oder iiber K'antile getrag.en
sichi swei B3arken von unserer Flottille, um es zu werden muss, wie mani das auf Landpartieni in
vrersuchen, auf einer nrdllich von der unserigen I gypten so hufig erlebt, kinute den-misslingen-
gCelegen-en Stra~sse auf eigene Hand durchzukomi- den Wettstr~eit swischeni vulkaniischen und lioli-
men. .Von den Mannschaften mussten 200 Boots- schen Bewegungsmitteln ini diesen Gewassern
leute und Soldaten viele Stundeni lanig imu Wasser symbolisch veranschaulichien,
ani Seilen ziehen, am eine Barke nach der an- So arbeiteteni wir uns mithsamu mrehrere Tage
dern durc:hzubringren, dabei schritten sie: selbst hindurch vorwitrts. Duirch einen vom verstopften
auf demi Ranide der schwimmnendleni Grasdeckren Hauptarm sich albzweigendIeni Seitenarm.i allein
einhier, die sogar g~anze Rinderbherden zu trageriIn ar man imstande, his zurp Einmitudung~ des
vrermochiten, wie ich sptter zu schlen Gelegen- Gazellenstromes vorzuidringen. D)ieses Hinter-
hieit fand. oder Altwasser nennen die Schiffer Miajiet- oder
Es war woh1 ein eigentialichies Schatuspiel, Maiia-Signora, da der Zugange zu ihmii ang~eblichi
die Barkeniwic eingewachisen inidiesen Dschungeln erst von den Schiiffsfihrern des Frulein Tinuie
voii 15 Fuss hohem Papyrus zu erblick~en, daizu (1863) entdeckt worden ist. Zumi Flusse vlon
die niachten Bronzegestalten der schwarzbraunen Gondokoro, dem Bahr-el-Gebel, ist jedoch seit
Nubier, die sich aus deml freudigeni Grim der der Zeit,- wo sich die Strombarre .(el Ssedd oder
Umgebung lebha~ft abhioben. Das Geschrei unrd Saudd). gebildet hat, der Zuitritt nur auf dlem
Gejauchze,. mit demn sie sich die AIbeit zu er- g ~leichfalls arg: verstopften Giraffenifluiss miiglich,
leichterni glauibten, liess meilenw~eit die Lilfte der einen langen Miindungsarm von jenem dar-
w\iderballen. Selbst den Nilpferden schien das stellt. Im allgemeineni w\areni wir glikklicher
nichit zu gefallen, wie in Verz~weiflung steckiten als unsere Vorgh~nger in dlen letzten Jlahrien.
sie bald hier, bald dort schna~ubenid ihre Kopife da die Fahrt in eine der flinf- bis zehnjithigen
auis demu Wasser, ani flachen Stellen, we sie sich~i Stillstandsperioden der Ambatsch-Veg~etation fiel,
ani die trockoene Luift gesetzt sahien, ein erschreckc so dass von den drei Faktoren'des Hindernisses.
liches GeplRitscher verursachenid. D)ie Schiffer, a ~ls welche man, ausser der Strmung und deni
in Besorgnis gerateni, sie machten mnit der Wuchit Untiefen, Gras, Papyrus und Amibatsch aufzithleni
ibrer Leiber Leckre einbriecheni, was allerdings kann, ein wichtiger in Wegfall kami. Nach den
schon vorgekomrmen ist, enitfesselteni da zur Ab- g~rossen Anstr'enguingen des ersten Tagis gewannieni
wehr die volle Kriaft ihrer Kieblen. Dieser Hillen- wir erst bei einbrechiender Nachit das feste.
litrm war ini der Tat die einizige Waffe, die aurg~eblich su ejiner Strominsel gehrige Ufer
ihneni zu Gebote stand, denn in diesemn Gettoinunel, der rechteni siildlichen Seite, wo eini neues Schau-
wei mnani tiberall Menischien und Schiffe um sichi spiel in seinier Art, cini priachitvoller Wald voni
has~te, kouiite an Schiiessen niichit g.edachit werdeni. 70 Fuss hiohen Akazieni (A3. velrrgera), all Gestalt
Hier ha~tte sichi imi Jahre 1863, zur Zeit der deni Piniie:i ithlich, ausJ demi nitchtlichien DunkeP
Expeditioni des Fritu1ein Alexine Tinne, die mterk- hiervortrat, grell beleuchtet von dem -.taghelleri
wilrdige Grasbarre gebildet, die nochl imn Sommiier Scheine riesiger Warniungsfeuer, die von deni
des Jabries 1872 in ihrer vollen StSitrke aig~etroff'en Schilluik mn gegentiberliegenden Ufer durchi
wuirde, und hier w.\ar der Schiiftahrit wiederhiolt Anzituiden dier Steppe hieivorgebrachit wurdeni
eini fiilr Monate untiberwindlichier Danlin gezogen, u indl die nun die hohien Stamme weit iiber ilui
eini Umstand, der -die Mannischafteni, nazchdem inatiirlichies Mass gigantischi erschleineii liesseni.
die Vbrritte vlerzebrt waren, der grGssteni Not Ani diesemn Halteplatz~ wuirde amii 9. Februar
preissugeben drohte. Die grossartige Expeditionl verw~~eilt, undl ds, es die letzte Wa~ldstelle war,
Samuiel Baklers 187i0 und 1871 erlitt hier wiedier- auif die wir bis zur Einiiu~ndunig des Bahr-el-
hiolte Verz8~gerunbeni, da die Mlaschiiinen erst er- Arniab in deni Gazellenfluss zu rechinen hatteni, so









55

sollten hier die "gebrocheneri Segelstangen ge- ~Ihalte ich nun meinen Leute eine~ ernst.e Moral-
flickt und zusammengenht werden. Wir waren predigt. (Ich fith1te mich. wie ein Csar unter
jetzt auf dem Gebiete der NuBr, und in den den Piraten.) Ihr Halunken und K(ubdiebea,
Steppen hinter dem Walde sah man Scharen von hub ich an, I>wisst ihr auch, was euere Vor-
ihnen beobachtend sich hin- und herbewegen. fahren waren, die alten Athiopier von Mero'd?
Sie blieben in respnektvoller Entfernung! und Unsere ltesten Dichter haben sie besungen in
schienen keine Lust zui haben, sich in einen Ver- ihren Liederni, umn ihre Tugend zu preisen. Wenn
kehr mit den Schiffern einzulassen. F~ihrten der oberste der Gtter, denn wir glaubjten da-
uind Losungen verschiedener Art bewviesen. dass mals noch an viele, nicht anzutreffen war im
diese Gegend hilufig dler Tummelplatz von Ele- Himmel, diann hiiess es immer. er weilt bei seinen
fanten, Giraffen, wilden Biffeln und Hyinen sei. Lieblinigen im fernen Bthiopien. Jetat haben
Sehr hiufig- waren Mara.bu-Strche zu sehen, wir Allah, erwiderten dLie .Nubier, und nach
die sichi oft an das lebhafte Menschengewimimel keInem andern bra~uchien wir zu fragen.c( -
heranwagen, sobald sie sich aber beobachtet I Guite, slig~te ich, aber kein Dichter besingt
sehen, stets die Schuissweite des Schrotgewehrs mehr seine Liebe zu euch, denn ihr seit unver-
innezuhalten pilegen. Die Anzah1 der von miir besserliche Kuhdiebe. Deshalb nehmt each in
erlegten Vgel dieser Art war im Verlauf der Zuikunft susammIen und erweist euch witrdig
Flusschiffahrt sehr gross und das Ergebnis eine euerer g~rossen Vorfahren.al
ansehnliche Quantitt kostbarer Federn, die, nach Der nichstfolgende ITag verging wieder in
Europa geschickt~, auf einrem Basar zum Besten una;usgesetzten Anstrengungen, um in grasver-
der Verwundeten hohe Preise erzielten. Marabu- engten 1(anlen durchzukommen. Die Papyrus-
Federn sind merkwlirdigerweise, obgleich sie einen Horste werden immer dichter und ausgedehnter,
hheren WTert besitzen als Straussenfedern, vom und' nach langer Unterbrechung trifft mnan auch
Chartumer Handel gnzlich ausgeschlossen. wieder einmial Wirkliches Nilschilf (PhLragmites),
D)ie Temperatur der letalten Tage war auf- das Ssuf der alten Agypter (jam-ssuf das
fallend frisch, ~und infolgedessen auch die Mitcken- Schilfmeer der Bibel), das indes immer. feste
plage, von der fritihere Reisende a. d~ieser Stelle Ufer verrit. Sonderbarerweise wird das all-
viel auszustehen hatten, kaum wahrnehmbar, verbreitete Wassergras der oberen Gewlisser,
dessenungeachtet war an Bord alles bereit, auich die Yossia procera, von dem so oft die Rede war,
dieser Kalamitt sorglos die Stirn bieten zu auf arabisch Om-Ssilf genannt, d. h. Mutter der
kinnen. Bis tief in die Na.cht erschallen nachi WVolle, wegen der eigentmlichen Behaarung:
solchen Tagen der Anstrengung die Gesjinge der der Blattscheiden, die aus britchigen Haaren be-
Nubier, und die Ki(rbisschale mit Merissa machit stehit und die una~ngenehme Eigenschaft besitat,
eifrig die Runde unter den heimiischen Klingen den Kirper der imi Grase sich durcharbeiten-
Berbers und D)ougolas. Das mnir iimverstlindliche den Leute mit einem dichten Flaum stechender
Dongolanisch, dessen sich die Nubier immer nochi Borsteni zu bekileiden. Auch die Schitrfe der
im intimeren Ver;kehr bedlienen, obgleich sie Blattrnder dlieses Grases und sehr hufige
ebenso hiufig Arabisch su sprechen pilegen, ver- Schnittwunden vermehreni die Unannehmulichikeit
hilllt mir immer dea Simn dieser Lieder. Ab des tagtliglichen Kam~pfes gegen~ die Grasbarre,
and zui lausche ich ihnen und lasse mir einzelnes und doch kinnte diese endlese Prrie, unter
erklren; diese Leutseligkeit entziickt alle Welt, der die Fluiten des manjestiitischen Fluisses dahiin-
uind idhi hre wriederholt, wie einer zum andern rauschen, als unerschpfliche Weide dienen, uml
hinter meinemu RIkken sagt: >>Schade um den Rinider, Schiafe und Pferde zu fitttern; von alleni
M~/ann, dass e.r nicht ein Moslem unidwenigstens wird das Om-Ssaif-Gras gern gefressen. Gegen
ein Titrke ist, dann witre or sehir g>ut! worauif Abend erreichten wir wieder offenes Fahrwasser
jener erwidert: nAch was, Titrke! Bekimmert anid hile1ten am linken Ufer, das eine baumlose
sich wohl je ein Titrke um: lnsere ~Lieder? Die Steppe darbot.
Frianiken sind tausendmnal besser als alle Tirken la Mit Sonnenaufg~ang ging es mit dem Segeln
D)urch dias mirii geschienkte Wohilwollen ermiutigt, bei mlssigemu Winde und in offenemn Fabrwasser











ghicklich weiter, allein dieser Vorteil wRh~rte der Untiefe stand, war ein Haufe voni sechs
nichf lang;e, ~denu der Hauptatrm verzweigte sich Hippopotami von uns villig umzingelt worden,
von neuiem su einem Labyrinth voni Kanillen, und mian sah ab und su ihre riesigen fleischrot-
die den Schiffer jeder Vorstellung von der eignent und braungescheckten. Leiber hoch aus dem
lichen Richtung des Stromes beraubten.' Die Wasser hervorragen, ein seltener Anblick. Kreuz-
Sp~itzen der eigentlichen Grasinseln erschieinen feuer von verschiiedenen Barken wuirden auif sie
stets von riesigen Boskietts des Palpyrus gekrint. erfolglos erirnet. Meine eigeneni Elefaniten-
Er tritt immer in gesonderten Massen auf, wabr- gewehre konate ich nicht gebrauche:n, da die
scheinlich weil er eines mehr rubigen Wassers 200 Ziehenden sich stets vor mir in Schussliniie
bedarf, nicht in Gestalt eines imposanten zu- befa~nden. WVild bumiten sich unter Schnauiben
sammenhiingenden Ufersaumes, wile an den oberen und Briillen die plumpen Dick~huter, vergebens
Ufern des Gazellenflusses, denn der Strom quillt, I~suchten sie iibereinander wegzuschnellen, in
der vielen Grasverstopfungen wegen, mit, ausser- ihrer ussersten Angst brachien sie sich Banli
ordentlicher Gewalt atus den verengoten Kanleni durch das Gras, die Wucht ihrer Malsseo zer-
hervor. Die Stlirke des Stromes macht auch` stampfte den dichiten Fils der schwimmendren
fters das Seilziehien unmglich, und die Mann- ( Decke, and hoch. empor spritzte das WTasser.
schaft hat Mike, schwimmend die grsserenl Am 12. Februar, es war bereits am viertenI
Papyrus-Btische zu gewlinnen, um an ihren soliden Tag;e des Ziehens und Durchzwngens, und nachi
Rhiizomen die Taue zu befestigen, ~die dann von eprneuten nutzlosen Versuchen, auf der ange-
den Bar;ken aus angezogen werden knnen. bahnten Strasse vorzudringen, machten schliess-
Solchergestalt bewiltigten wir mit genauer Not lich alle Barken kebrt and die Anstrengungen
den Widerstand der Stramung. Die Wasser-tiefe des gestrigeni Tages riickgri.ngig, um ihr Hleil
war hinreichiend fr den Tiefgangg unserer Barken, auf einiemi andern, nach Norden su sichi ffnen-
der nicht viel liber: 3 Fuss betrug, allein die den Ka~nalsystem zu versuchen. Am flinften Tag
Enge der Fahrstrasse nahm immer miehr zu, bis hatten .wir mit Mithe und Not ein grosses offenes
wir bei Sonnenunterganig, an Papyrus befestigrt, Bassin des gestauten Stromes erreicht und nuir
vor Anker gingen, ohne -Aussicht auf ein Durch- noch eine Strecke von 200 Fuss zu fiberwinden,
dringen in dieser Rtichtung. um2 den Sammelplatz simtlicher Gewlisser im
Es war eine jener wuinderbaren NTaehte, die, oberen Nil zu gewinnen, der auf den Karten
in grossen Zilgen die Hauptetappen der wIeiton als No-See sich eingebitrgert hat, der aiber von
Reise bezeichnend, sich dem Goditchtnis fitr dern Schiffern Magreun-el-~Bohtir (die Miindung der
immer einprligen. Umgeben von demn lebhaften Strme) genannt wird. Es war aber auch dazs
Funkeln der Glithwitrmchen, die wie ein Gruss bseste aller HIinderPnisse, dats uns die Graswelt
aus der fernen Heimat, aber hier in sahlloser enitgegenstellte, fr diese Stelle vorbehalten,
Menge, auif den tautriefenden Halmlen der schwim- denn die breiten Buche der miit K(orn belasteten
menden Pritrie erglnzten, sassen fest eingekeilt und aus dem schwersten Holz so ungemein
die Barken, wie Nordpolfahirer im Packeis. massiv gezimnmerten Barken (im Sudan noqqer
nRauschend brachen sich die eingepressten FlTuten genannt) mussten baichstiblich iiber das platt-
an ihren Wandungen, aber gewialtiger war das gedrickte Grats geschileift werden. Indes ge-
Geplittscher unmittelbar in unserer Nlhe auf- lang es den vereinigten Anstrenigungen' aller, imn
tauichender Nilpferde, die, von den Fablrizeugen in Verlauf des Tages die Passage zu erzwingen,
die Enige getrieben, wedier ein noch arts wussten, einerseits durch Heben und Schieb~en der Gras-
wie wir selbst. Bis sum Grauen des M~orgens massen selbst, andererseits durch Anstemmen
danuerte ihre Unruhe, immer neue kamen ius Ge- mit dem Ritcken gegen die Witnde det Barken,
dritage, aid` unerschlpflic:h erschiien ihrie Menge. uim ihr Gewicht zu verriagernl. Ich blieb der
Schon im Laufe des Nachmiittatgs hiatte ~sich uns einzige an Bord zuiick, da ich michi aus Flurchit vor
ein wahrhaft imposalites Schauspiel der Art dar- ,Erkilltung und Fieber niicht ins Wasser getraute.
greboteni. Als die Hailfte der Manniischaft, nochi Was die K(arteni No-See niennen, ist nur die
miit demi Zieheni am~ Seil boschiftint imi Walsser verbreiterte Mituduing der Tewlisser, an deren











scheinbjaren Ufeni, die voni vorgebauten Papyrus ich d2em gegenilber erwbne, dass Spekre nochi
Horsten gebildet werden, sich die Strmung. hin- 1863 den Gazellenfluss einen unbedeutenden
zieht, die von Stdide her aus dem Bahr-el-Gebel Arm nannite*), und auch Bakier von ihm mit
hiinzutritt. Um in den Gazellenfluss einsulaufen, I grosser Thiterschittzung seiner Wassermenge ge-
durchfihtt ma~n gen Westen das sich allmith- sprochen hat, so machte ich doch nur auf das in
lich verengende Seebeck~en. D)ieses Miindungs- der Geschiichite der geographischen Entdeckungen
gewisser hat ZU allen Jahreszeiten eine geringe interessante Faktum hinweisen, datss vor nun-
Tiefe, selbst zur Zeit des Hochwassers blieben mehr fast hundertftinfzig Jahreil James Bruce,
wir hiier auf der Riickreise an mehreren St.ellen nachdem er in Abyssinien die Quellen des Nils
sitzen. Schwimmende Papyrus-Inseln von grosser entdeckt su haben glaubte, wo sie als solche,
Alusdehnung haften bald hier, bald dort und d- h. des Blauen Nils, bereits seit hiundert Ja~hren
unter;brechen den weiten Wasserspiegel. auf poitugiesischen K(arten verzeichnet standen,
Das Fahrwasser, das in den GazeUenfluss auf der seinigen unter dem Namen Bahr-el-
flibrt, ha.t zwar die ausgeprgte Beschaffenheit Abiad einen unbedentenden Arm bei Halfaya in
eines Stromlaufs, obgleich die Stromnbewegung den Nil- elintreten l!isst* (Chartum existierte da-
im Winter kaum bemerkbar ist; dennoch er- mals noch nicht). Da er auf der Riickreise von
scheint dieser Fluss von einem deratig ver- Sennaar nach Berber seinen Weg auf dem linken
worrenen System von Alt- und Hinterwassern um- Ufer des Blauen Nils fortsetzte and beim heatigen
geben, dass die von ihim vereinigte Was~sermasse Chartum kurz vor seiner Miindung diesen Fluss
einer so grossen Anza.h1 bedeutender Strime, passierte, so kann ihmn unmoglich verborgen ge-
die ich durch Hunderte von MeileL des innern blieben sein, dass nahe zu. seiner Linken ein
Afriksr ihm suifliessen sah, sich nicht durch diesen Riesenstrom herzutrat, dessen B~reite den Blauen
eaien Kianarl alleini entleeren kann. Wenn Pietherick Nil um mehr als das Doppelte ithertraf. An
im Jahre 1863 die in der Sekunde fortbewegte der betreffenden Stelle seine Reiseberichts ist
Wassermasse an der Miindung des Gazellenflusses des Weissen Nils mit' keiner Silbe! gedacht. Er?
zur Zeit seines niedrigsten Statndes (~27. April) aluf ilbersah den WTeissen Nil und itberhrte ihn,
nur 3042 Kubikfuiss berechnete, so hat er eben weil dieser den Blanen Nil, den er erkundet
nur den schliffb~aren Miindungsarmi messen kinnen, hiatte, ini den Schaten gestellt haben wiirde.**:)
ohne behaupten zu wollen, dass dieses Resultat Ismael-Pascha hiatte um so mehr recht, wenn
a.uf die gesamte Wassermasse Bezuig habe. I,er behauptete, dass jeder AfrikaLreisende seine
Es bleibt immerhin zu entscheiden, welcher Privat-Nilquelle besitze, und ich schiime mich
von den beiden Quellfitsseni hier als Hauptstromi nicht, zu gestehen. dass ich sie nicht Refunden
zu betrachten wire, da nach der Analogie, wie habe.
sich. der Blaue Nil zum Ssobat verhlt, auch der Mit gateni Winde ging es nun rasch strom-
Bahr-el-G;ebel als charakteristischer Bergstrom aufwirts, solange die nordwestliche Richtung des
in ein ahnliches Verhilltnis zum Bahr-el-Abiad su Fahrwassers -anhielt. Allein der immer mehir
treten schieinit wie der Blaue Nil zum Nil Agyptens. sich verschmillernde Haupth~anal beachrieb arusser-
Meine Reise batte in geographischier Be- ordentlich hliufge und kurzabgebrocheneMilander,
ziehung su~r Aufg~abe, die Bedeutung# der west- die darch 8tossen rund Schieben vermittels Stangen
licheni Nilzufitsse, die der Gazellenstrom ver- itberwunden werden musaten. Die scheinbaren
einligt, festz~ustellen, and -ich habe den NTachiweis
*) S. 609: bWe found only a small piece of water
geliefert, dass sein gesamtes Stromgebiet minde- resebling a duck-pond buried in -a sea of rushes.<<
stens 150000 Quadratmeilen*) umfasst. Wenn (G. S. 1874.)
- **) Der beriihmte Foracher sagt in seiner Schilderung
*) Nach unserer gegenwrtigen Kenntnis von Dar-Fur des Stromlaufa wortlich: >DVon Sennaar IAiuft er durch
und der swischen dem h'ilgebiet einerseits and dem viPle ansehnliche Drfer, die sgmtlich voni weissen
belgischen und dem franzosischiem KI~ongo andererseits Arabern bewohnt sind. Er passiert hieradf bei Gerri
verlaufenden ~Wasserscheide wilrde sich dieser Flacheni- (jetst Chartum) und lIuft nordostwrts, um sic~h mit
raum adf iber 500000 Quadratseemeilen berechnen demn Tacazze zu vereinigenu (Bruce, VI. Buch, KZap. 14).
lassen. (G. S. 1917.) (G. S. 1874.)
Schw~einfurth,









58

Ufer beatehen auch hier: aus schwimmenden Gras- durch das GesumHme und den durch ihre MengEe
decken, weiter landeinwitrts dagegen verraten bewirkten Hustenreiz uanangenehim wurden, kurs
weidende H~erden der Dinka das Festlandte;rrain. nach Einbruch der Dunkielbeit aber wieder ver-
Der Waldsaum~ am Horizont dentet sehr ferne schwanden, um in den friiben Morgenskunden
Grenzen des Inundationsgebiets an. Nilrdlich von wiederz~ukehren. blinger hielten die punktiert-
der Mailndung des Gazellefulusses stessen die beinigen Macken an, die von nun an uns quillteni,.
Grenziren der Schilluk uind Dinka susamamen, den wenn nicht die Kilhle nach Mitter-nacht auch
ganslen mittleren Lauf haben dagegen die Nuer sie versenieuchte. Alle Leute auf unsierer Barke
inne. hatten sich aus Baumwollenzeug Sticke gema.cht,
Ich betrat die Grasdecke an'Stellen, we ge-' in denen sie schliefen; es muss ein gehriges
zogen wurde, um su botanisieren, and fischte Schwitzbad gewesen seini, bei einer Durchischnitts-
aus den zah1reiehen Wasserlchern eine Menge temperaltur von 30" 0. Durch geringeres Ge-
interessanter Gewichse heraus. Der Gazelleni- summe um so geffibrlicher, sind ihre Stiche nicht
~fluss ist namentlich durch die Pracht seiner Teich- von so lange whrendem Jucken begleitet wie
rosen (Nymphauea stellata und N. Lotucs) ausge- die ihrer nordischenl Schwestern, dagegen er-
zeichnet, die, saiit azurblauen and schneeweissen scheint die Leichtigkeit, mit der sie ihren Rssel
Bltiten variierend, fast an jeder Stelle seinen durch die dicksten Baumwollstoffe hindiurch
Wasserspiegel ,schmlicken. In grosser Tiefe in die HIaut su seniken wissen, als ein flbell
warzelnd, liessen sie aus den Lchern in der gegen das nur Moskitonetze su Schittzen ver-
Grasdecke ihre schwimmenden, aber an langen migen. Im allgemeinen halte ich diese Plage
Stielen verankerten Blitten and Blittter hervor- nicht der Berticksichtigung eines Reisenden wert,
treten, wie Fische, wenn sie zur Winterszeit aus der in den miickenreichen Stimpfen des hheren
Eislchern nach Luft schnappen. Hascht man nun Nordenis aufgewachsen ist.
nach einer solchen and packt nicht sicher su, sol Der Bahr-el-Ghasal hat sein Anatlogon in
kann es geschehen, dass die gatnze Pflanze, elas- Europa. denn in mnanchien Stelleni gewithrt die
tisch zurtickschnellend, unter der Grasdeckre ver- Havel zwischen Potsdam uind Brandenbu:g: mit.
schwindet. Nachmittags war der K(urs Nordwest ihirer Unmatsse schiwimmenider Vegetation, die
and Westnordwest, die Durchschnittsr`ichtung auch die Mehirzahl ihrer Pflanzengattunigen mit
der unteren Hitlfte des Gazellenflusses. D)ie dem afrikanischien Fluss gemein hat, eine sehr
Wasserstrasse warde wieder breiter, and die gute Vorstellung von ihmu. Hitufig~ betrigt die
Ufer bildeten ein undurchdringliches Grasmeer. Breite des offenen Wassers nuir dlie einer BIarken-
Ein seltsamer schwarzer Schwvimmvogel (Plotus ituge, die grosse, von den liinsten Stangen nicht
melano9aster) tritt nun in grossen Schareni am erreichte Tiefe indes verritt deni riesenhafteni
Ufer adf, we er der Jagd adf kleine Fische Wasserreichtum, denr rechts unid links ein paar
obliegt. Wie zuwartend sieht man ihn auf den hundert Schritte weit die Grasdlecke~ verbirgt.
kleinen Biischen ha:rt am Ufer sitzen, ab und zu Zur Zeit des Hochwassers dagegen ist alles, was
filllt es ihm ein, in den Fluss su tauchen, um jetzt als La.nd erscheint, ein unermesslichier See.
einen Moment darauf mit krleinen Fischchen,im D)as Auge zwar reicht bei der grenzenlos flachen
Schnabel seinen alten Sitz einzunehmen. Der Beschallenheit des Lanides nicht weit, aber ich
Name, den dieser Vogel bei den Chartumern brauchite nur auf die Kabine mieiner Barke zu
fithrt, GhattBs*), wandte ihmu mrein ganzes Inter- steigen, um aus den Abstindeni der beiden WTald-
esse su, denn er war der Namenevetter meines situme die wirklichie Breite des eigentlichen
zeitigen Protektors. Flusstals ersehen zu kIrnnen. Sie~ erreichte
Seit den letzten Tagen pflegten, sobald die niirgends dlie Ausdehnung der breitesten Stellen
Sonne ihrem Untergang nahe war, Massen von des Niltals in Mittelilgypten, d. hi. 8--9 Meilen
winsig kleinen grasgriinen Fliegen su erscheinen, Breite. Mit der Ansicht fritherer Reisenden,
die, swar unschdlich fiir den Menschen, nur als gleiche der Fluss einem unbegrenzten See
oder Sumpf ohnie feste Ufer, kann ichi michi da-
*) GhattAs arabisch: Taucher. (G. S. 1874.) her nicht ohnie weiteres einverstandeni erkliren.











Krokodile aind Hippopotami wurden nirgends ersten Rnanges, den die Schiffer ~Abu-Marklib
mehr wahrgenommen, der Mangel an festen (d. h. Urbild des Pantoffels) seiner seltsamen
Ufern, wo sie sich sonnen kinnen, verbannt die Schnabelform halber nennen und der den
ersteren aus den Gewissern des oberen Nils, systematischen Namen der uinproportionierten
uind das gnzliche Fehlen der Sandbanke ent- Grsse seines Ropfes verdankt. Im Jahre 1850
spricht nicht den Lebensgewohinheiten der Nil- gelangten die ersten Blge nach Europa. Allen
pferde. hiufig sind sie dagegen in den kleineren Naturforschern erschien es wRundierbar, dass ein
F:ltssen des Binnienlandes. Am zweiten Tage 4 Fu~ss hoher Vogel von derart.aufflliger Ge-
unserer Fahrt auf diesem Flusse. hatten wir die stalt so lange unbekanut.:bleiben konnte, sie
vron Nuaer bewohntsIn Gegenden erreicht. Ihre wassten aber nichit, dass seine Heimat sich auf ein
RIinder und Schafe engbegrenztes Ge-
weideten ungestrt ,biet beschrinkt, das
bei iren m Flss ), er nie zu iiberschrei-
berbauten Hittn Sie e ten scheint. Nur der
legoten dabei keine / ./ Gazellenfluss and der
besonidere Furichit ani: mittlere Lauf des
den Tag unid wurden BI/ ahr-el-Gebel (bei
mir tiberhlaupt als '/ Ghaba-Schambil) be-
versandge Luteherbergt die Brut-
geschildert, die. wohil c ;plRzeds aaei
wissend, was sie su ep.*
gewinnen und was Ich war so gliick-
zu beffirchten hatten, ~!~lich, das erste Ex-
einen friedlichen Ver- rLi9iyiii Pp"'FiilI~I emlplar, das sich mir
kehr miit den Char- pr sentigerltte nurc
tumern vorziehieni. wngvrez uc
Diese enthalten sichi U~jbI~I I 'j einen Kugelschuss in
a.uis dem gleicheni den Riicken zu er-
Gruinde jeder Gew\alt- l~ll wwi~~It~ egen. Seine Fltigel
tat in ihirem Gebiote. klafterten 2,esMeter.
Zweiuindeinhalb Jahr oi;"l~:j' L L"rnosr%-grsiI Ei, sweiter, eben
spiter war dieses : -~--------:raBol falls getroffener Abu-
Verhltnis leider ein Mar&~ktib konnte von
anderes, und wir -;"-I~-=; den an seiner Ver-
durften whrend der folgung ans Land
Rikkfahrt nirgends springenden Nubiern
mnehii ans Land gehen. Balaeniceps Rex. nicht erwischt wer-
Die meisten Nuer- Uen. Gewhnlich ge-
Drfer liegen ani einer Stelle, we der Gaz- wahrt man die Vgel vereinzelt in beschau-
zellenfluss, von der nordstlichen in diie sild- licher Stelluing, den breiten Schnabel auf den
stliche Richitung iibergehed, ein K(nie macht. Kropf gelegt, im Grase stehien, und in der eigent-
Whrend wir nun swischen den Geb8ften dahin- timlichen Stellung, wie es die beigefugte Zeich-
fuihren, die zu beiden Seit~en des Stromes iiber- nuing dartut. Seltener beobachtet man sie auf den
das Land zerstreut liegen, wurde ich durch den Termitenhtigeln, die das Gras um einige Fuss
uinerwarteten Anblick einer Anzahl dler merk- ti berragen. Der kolossale Kopf, von den Gras-
witrdigaten Vgel von Afrika liberrascht, die am spitzen kaum verdeckt, verrt sofort den Stand-
Ufer umberstolzierten, um mit ihrem breiten
*) Neuere Forachungen haben ergeben, dass der Vogel
Schnabel im Schlamm des Ufersaumies zu fischen, uha e o krw n mKnoBce a
Es war der Balaenicep~s Rex, eine Seltenheit Leopold-See) heimisch ist. (G. S. 1917.)









60

ort des Vegels. Die allgemeinen Merkmiale kairzgeschoren. Aus Emun~wollfden flec:hten
stellen ihn im System zwischen die Pelikane and sie sich Perticken, die, mit Eisenock~er gefrbt,
Reiher, die Beine aber gleichen volikommen denen den von der Natur minder Bevorzugten einen ent-
des Matrab~u. Der Balaehiceps knalckt mit dem lehnton> Haarschmuck vortituschen. Die Hittten
Schnaibel und kann klappern wie ein Storch. sind wie dlie der Dinka, und ein gestampfter Fuiss-
N~icht aflls, was lie Natur schafft, ist p'raktisch I boden umgibt die stets reingehialtenen Behau-
im teleologischen Sinne, dats siebt man dentlich ami sungen auch von aussen. Die Schlafstelle ist
Balaeniceps. Ausgewachsene Exemplare haben im Hause von aus Kubmist gewonnener Asche
nie einen symmetrisch gebauten Schnabel, die in ta.delloser Weise hergestellt, wirmer and
beiden Hlften klaffen, werden infolge bestndigen besser, als es jedes MIckennetsz darzabieten ver-
Klapperns schief wie dlie Kinnladen einer alten Imchte.
Frau, passen auch selten genau aufeinander. Die Nirgends in der Welt scheint sich das Gesets der
FI'rbung seines KCleides ist zur Winterszeit ein Natur, demzufolge gleiche Existenzbedingungen
einfrmiges Graubraun, die Schwingen sind analoge Formen uinter den verschiedensten Klas-
schwarz. Im Fluge erscheint er schwerfllig and sen des Tierreichs hervorzurufen vermigen,
er trigt den unfrmigen K(opf auf a~ngezogenem mehr su bewahrheiten als hier. Dass Menschen
Halse wie ein Reiher. Die V6gel nisten zur Regen- und Tiere in vielen Gebieten, deren physikalische
zeit, and swKar immer in der Nhe des offenen Beschaffenheit sie in grellen Gegensats zu den
Wassers, wo sie sich grosse Nester aus susammen- Nachbarlndern stellt, etwRas Gemeinschaftliches
gehHuften Am2batsch-Schften formnen. in der Sumne ihrer Merkmale darbieten und
Bei der nichsten Gruppe von Hiitten wurde dass sie eine gewisse Harmonie in ihrem Cha-
gebalten~ und ein Tauschhandel .mit den Nuer rakter zeigen, lsst sich nicht bezweifeln. Einen
eingeleitet, die Schafe und Ziegen sum Kauf I der frappantesten Belege flir derartigen Paralle-
anboten. Hier im Mittelpunk.te der Nuer- lismus bieten, im G:egensats zu dem steinigeni
Bevlkerung, der Distrikt wurde Nierig genannt, und fe1sigen Innerni des Gebietes, die V1ker,
blieben wir bis sum 16. Februar, und ich be- die an diesen sumpfigen Flussniederungen anisssig
nutzte' deni Aufenthalt, um den ganzen Tag auf sind, Schilluk, Nuer and Dinka, die sogenannten
meinem Ambatsch-K~ahn am Ufer umberzufahren Niloten. Als Menschen<<, sagt mein Vorgnger
uind Gewichse, die das Wasser darbot, einzu- Th. von Heuglin, >>macheni sie den Eindruck der
sammeln. Flamingo als Vgel im Vergleich su ihren andern
Die Nuer sind ein kriegerisches, von den gefitigeltenVerwabndten<< und gewiss, er hat recht;
-Dinka geffirchtetes Volk, das in seinen gegen- es sind Sumipfmnenschen, die vielleicht auch eine
wrtigen Sitzen um die Miindungen der beiden Andeutiumg von Schwimmnhaut swischen den Zebeni
grossen Quellzuflisse des Weissen Nils herumi zeigen wrden, erschienie diese nicht durch den
offenbar von feindlichen Nachibarn zusaimmen- Plattfuss ersetat, und die ebenso bezeic:hnende
gedringt erscheint. Otbgleich sie die Mehrzah1 Verlngerung der Ferse.` Dazu krommt nochi
ihrer Sitten mit den Schiilluk und Dinkra teilen,' ihire sonderbare Gewohnheit, niach Art der Sumpf-
sind sie doch durch ihre Sprache von beiden vagel auf einem Bein zu stehen und das andere
sehr verschieden. Auch sie sind ein Volk voni nit dem Knie zui unterstiltzen. So pilegen sie
Rinderbiirten. Der Reisende, der al~le ihre Selt- in dieser Stellung bewegungslos stundenlang zui
samkeiten schildern wol1te, mitsste manches verhiarren. Ihr gemessenier langer Schritt im
wiederholen, was er von den Schilluk und Dink\a hiohen Schilf ist dem des Storchein zu vergleichen.
bereits erzlh1t hat. Es genligt zur Charakteristik Diirre und langschtissige Gliedmassen, ein ebense
jihrer Tracht zu sagen: .die MSiuner gehien nackt verlngerter direr H~als, auf dem ein kleiner
einher, die Weiber zichtig geschitrzt, die Mid- und schmaler Kopf ruht, vervollstndigen diese
chen mit einem Schurz von Grasfransen um- bereinstimmung.
glirtet. Die Haare, oft vermittels einer vierzehn- Die letztten Wohnsitze der Nuer imu RItcken
tigigen Kompresse von Asche and Kuhmirist lassend, erreichiteni wir~ am folgeniden Tage nach
.rostrot gefrbt, fuiden siich hin aind wioder suchi kurzemn Segeln die erste WYaldcte~lle, die an deni











Ufern des Gazellenflusses w\ahrgrenommeni wird. diese Gewitsser zu itbertragen. Die Victorial-
Termitenbauten von iiber 10 Fuss Hhe sind Samen, die ich zu dliesem Zweek mitgenommen
auch hier itberall zerstreut und hilden die einsigen hatte, wollten in den an Bord aufgestellten
Unebenheiten des unbegrrenzten Flac:hlandes. Oft Kilbeln duircha;us nichit keimen, da sie wahrschein-
befinden sie sich imr Zentrumi eines Busch- lich, obgleich in WYasser aufb~ewahirt, durch Hitze
dickichts, denn urspring~lich diente ein Baum- oder Luiftmangel whrend, der langen Reise ihre
stamm als Achise eines solcherl Tongeehildes. Ab- Lebensfithigkeit eingebitsst hatten. Ich kann
gestorben uind verwittert, sprosste er um so miichi nur rilnen, swei Pflanizen in diesemn Teil
krftiger aus den Wurzeln, soweit diese von den von Zentralatfrika eingebitrgert zu haben, als
Gi~ngen der Termiten uinberith~rt geblieben waren. Sinnbilder europischer Kultur: die Sonnen-
An ihnen nimmit miani auich die Flutmiarken wrahr, blume und den Liebesapfel. Der Fluss, der
die ein Mittel zwischen 3-4 Fuss als die ganze gewlihnlichi eine Breite von 300 Fuss besass,
Differenz zwischen dem niedrigsten and hchsten war ausserdem von dicht flutenden Massen von
Stad dr Gwiser artn. er lus sclinelt Polamogeton, Wassernuss and gelbbhlitigeil Otto-
sich, umgreben von reizendler Waldszenerie, in lineflt.Dedm esm imic hihe
steten Mandern durch die dicht ans Wasser Samen der Ottelia, gleich denen der Nymphiten*)
herantretenden, mit roteni Windlen (1pomoea) in eine schleimnig gelatintise Masse eingebettet.
reichi geschmikkten Gestriauche, aus denen bio werden nebst diesen von den Uferb~ewiohnern
und da eine gewaltige Tamarinide hervorragt. gesammelt,. getrocknet. und zu einer Art Brot-
Ein neues Charatktergewiachs fr die Flora teig zerstamlpft, dessen Geschmack und Heilkrraft
Zentralafrikas begregnete mi-ir hier in der baumi- fr den kranken Magen mir von den Chartumer
artigen Kandelaber-Euiphorbie die von jener Schiiff'ern ganz besonders gerithmt wurde. Um-
des abyssiniischien Hochlanides, die wir iin ersteni somehri wunderte es mich, von den Dinka su
Ka~pitel kennenlernten, durch ein beispielloses erfabren, dass ibnen die Essbarkeit der Wasser-
Astgewirre verschiedeni ist. Sie ersetzt die R uss (Tr-apa), die in betrich~tlicher' Menge im
bizarren Gestatlten d.er aussc.hliesslich amerika- Gazellenfluss flutete, bisher unbekannt ge-
nisc~hen Kaktusgewchse far Afrika. Auch sie blieben war.
dient, wie der mexikanische Cereus, zur Umu- Dicht unter der Miindtmg des Bahr-el-Arab **)
fried~igung von Gehfteni, dat abg.eschnittene Zweig- wvurde bei einbrechender DunkEelheit am linkeni
stikkie leicht im Boden wurzeln. Die Jagbd- Ufer im hochstnimmigen 'Walde gelandet, wo dio
ausbeute war hier wieder sehr ergiebig an Witwen-. westafrikanische Steph~egyfe ihre stlichie Ver-
enten, die sich in vielfachen Schwrmen in den breitungsgrenze zni find2en s'cheint. Das Holz
Papyrus-Buchten zusammengeschiart vorfanden I *) Seit den ltesten ZBiteni dienten im Lande der
und wo auf jeden Schrotschuss stets eine grosse PharaoneniNymphen-Samen und-R~hizome surNahrung.
Anzahl far die KIchcle erworben wurde. Die (G. S 1878.)
vorzilglichien Schwimmer, die ausnahmslos mneinie In den an dieser Stelle besprochenen Gewitssern er-
litten in der Zeit vom.25. September 1880 bis 10. Januar
Beg;leitung zusamnmensetzten, fischten die Ge- 1881 Hunderte von Schwarzen und Sudanern schmhlichea
troffenen, im Spiel sichi gegenseitig die Beute Hungertod, nachdem sie mit dem Dampfer des sie auf
abjagenid, aus den F'luten, ein solches Inter- der Fahrt nach Chartum beg;leitenden Gessi-Pascha und
mezzo hiemmite hichit einmal die Beweg;ung unserecs mit mehreren Barken Mdonatte lang im ssadd von aller
-Fablrzeuges. Verbindung mit dem Festlande abgeschnitten sich vllig
unzureichicrudvon doni Nymphaeni-R~hizomen su ernhren
Durch uinpassendlen Wind ini ein G;rasgewirre versuchit hatten. G~essi selbst, damals Gouverneur der
am Uifer verstrickt, erlitten d2ie Barken am nacchsteni Provinz, verstarb. bald 21ach seiner Raickkehir in Sues,
Tage einigen Auifenthalt, dlen ich dazu benutste. am 30. April 1881 infolge der auf dem Gazellenfluss
giemiichich unter den Wasserpilanzen su fischen, anagestandenoun Not (vgl. Gfessi P>ascia, sette anni nel
D)ie Prachit der Teichrosen liberstieg jede Vor- Sudan egizian"o, Milano 1891). (G. S. 1917.)
**) Nacn Lt. Huntly Wsalh, der Resident in Raja
stelunng und kiinute jedem Viktorienhiaius vor- war sel der Fluss.1909 bia einige 12 MSeilen von seiner
bildlichi sein. Leider gelang es miir nicht, die Moindunig duich 8sudd-Bildung verstopft gewecsen sein,.
stolze Kiinigini der Wassergewitchse selbst in (G.S. S19.)










62

dieser Rubiacee ist. zwar weich und leicht, aber sich als ein Strom, der zu jeder Jahresseit nur
ihre Zweige liefern Bootsstangen von einer Ge- mitBooten passiert werdenkbann. Die einfrmigen
radheit and Lnge wie kein sweites Gew3Cchs FlachlLnder, die der Gazellenfluss dlurchstrumt,
dieser an Zimmerhlzern so armen Lndler. Da, lassen auf dIezi ersten Blick die wabhren Grenzen
we der Bahr-el-Arab miindet, hat dqr Fluss die seuies Inundationsgebietes nich~t leicht erkennen,
ungewhnliche Breite. von 1000 Fuss, und gleich wer aber mit dem Vegetationschara~kter des
oberhalb der Mindung, die nicht viel schmler Landes vertrant ist, fmndet leicht Anhaltspunkte,
ist, ver~indert sich die Beschaffenheit des Gazellen;- um diese richtig taxieren zu kinnen. So habe
stromes derart; dass es jedem Schiffer in die ich whrend meiner Ritckreise im Juni 1871
Augen springen muss, welch eline grosse Rolle auereichende Beweise gesammelt, dass der
der erstgenannte Flussi in diesem ganzen -Strom- Bahr-el-Ghasal, als Fortsetzung des mit, dem
geb~iet spielt. lDjur vereinigten Bahr-el-Arab. ein Fluss sei
Das, was die Schiffer Bahr-el-Ghasal nennen, wie jeder andere, der hlinche Flachlnder durch-
bezeichnet nur die Wasserstrasse bis sum Ende str0mt. Das Gefille des Wassers im Gazelleni-
ihrer Schiffbarkeit, nicht einen Strom imbydro- fluss wird nur duirch den ans SildenundWesten
graphischen Sinne, denn diesen mitsste man eher nachdrngenden Wasserschwall erseugt und
Blahr-el-Arab oder Babr-el-Djur (8sueh) nennenI mchte kaum messbar sein, da der ganze Niveau-
da diese beiden su seiner; Entstehung Veranlassung unterschied swischen Chartuim (123519*) und der
geben, beide auch itber ein weitverzweigtes Meschra (1364) -am Endpunkt der Schiffabrt
System st;attlicher Nebenflitsse verfligen.*) Von nach meinen allerdings ungenauen Angaben nur
der Einmiindung des Barhr-el-Arab an beginnt 129 Fuss betrug.
erst eine messbare Strmung**) sich bemerkbatr Auf der nun folgenden Strecke trat eine be-
su machen, und das bis: dahin nirgends liber d~entende Vernderung -in der landschaftlichen
15 Fuss tiefe Fabrwasser sinkt von da ab nie wieder Szenerie der Ufergegendenl e;in, denn die see-
unter das Doppelte dieser Tiefe. Ich betrachte artig verbreiterte Wasserfikche liess den Bahr-
den Bahr-el-Arab nach den im fernsten Westen el-G;hasal in der Tat auf den eraten Blick eben
eingezogenen Erkundigungen far denHaup~tstrom, nuir als eine ununterbrochene Seenkette voller
denn noch 300 Meilen oberhalb und in einem Hinterwisser erschieinen. Gerade oberb`alb der
Abstande von der Miindung, den die Quelle des Miindung eines so bedeutenden Stromes wie
Djur von der seinigen kaum erreicht, seigt er der Bahr-el-Arab musste dieser Wasserreich-
tum, selbst in dler jetaigen Jahresseit seines
*) Den neuesten K(arten sufolge wird der Bahr-el- niedrigsten Standes, die bereits bei der Einfahrt
Arab als der H~auptfluss su betrachten sein, denn von .ndnGzlesrm gset emtn e
seinen Quellaufliisen im Norden von el-Fascher (Dar-
Fur) entwickelt er bis so seiner Yereinigung mit dem sttigen, dass das enge Fahrwasser, das wir im
Djur-SauBeh eine Lnge, die im direkten Abstand die- Gebiete der NTuer beschifften, unmiglich der
jenige des letstgenaninten um mindestens 300 Ki~lometer ganze Fluss sein knne; gewiss migen nrdlich
iibertrifft. Die grBssere Wassermasse abtr wird wohl davon noch betrchtliche Armie existiereni, die
trotzdem von dem Djur-Saueh g;eliefert werden. (G. S.1917.) e ihi Gawcss gn b ict u
**) Capt. Baratier (A travers P)Afrique 1912, p. 820)
begreift nicht, wie ich sagen honnte, dass der Bahr-el- g~inglich:i sind. Bestlindig zwischen schwimmnen-
Ghasal swischen den Einmiindungen des Bahr-el-Arab> den Inseln, die sum! Teil mit buntgrefrbten Blitten
and des Djur-Ssueh keine Spur von Strmung seige; geziert, sum Teil mit dem iippigen Schimuck,
nicht nur sei eine solche sichtbar, sondern im gewisseni prachtvoller Wasserfarne itberladen'"rschie4gen,
Stellen sogar eine reissende. Er vermutete (Ende Februar ging nun die Fabrt ohne nennenswerte Hinder-
1898), dass inswischen (in den 29 Jahren) die Ambatsich-
Veg:etat~ion ab>genommen haben muss und infolgedesseo nisse vorivrts. Die Bootstangeni reichten alls,
such die Grasverstopfung. Er iibersah aber, dass die ---
Stromung je nach den freigewordenen KEanlen eine *) Als Mdeereshbbeo voni Chartum wird giegenwartig
sehr ungleiche Strke haben musste und dass die 8chiffer (ohne. AngaLbe, wo) 382S m angegeben. Das 1872voll-
bei der Bergfahrt absichtlich diejenigen sn meiden endete Nivellement des NYilta.ls ergab filr den Zusammen-
hatten, durch die das Wasser sichi besonders reissend fluss der beiden Nile (im Mdittel?, ohne Angabe der
den Weg zr bahinen hatte. (G. 8. 1917.) Jabrcszeit) 378 m. (G. 8. 1917.)









63

am sich der ~iottierendeifV~egetation,l ais handle der Segelstange, und nur mit Hilfe von Zieben
es sich um Eisschollen, erwehren zu knnen. unid Stossen waren wir imstande, am vorletzten
An verschiedenen Stellen gaben letztere zu er- Tage ein grosses Dinka-Dorf sui erreichen, das
kennen, dass sich das Wasser, wenni andh nur am westlichen Ufer des nach Stiden umbiegen-
ilusserst schwach, doch konstant nlach Osten den ussersten Zipfels des Stromnes gelegen ist:
hinbewegte. Dies war diie Sackgasse, die! von den Dinka muit
Bei einer gleichmitssigen Tiefe voil bloss demu Namen Kiitt bezeichnet wird. Kiurz vorher
8-14 Fuss bot der Grund des Stromibettes den hatten. wir die Mtindungstelle des Djur passiert.
Augen des Beschauers eine ununterbrochene Sie scheint sich ini mehirere Armue auifzulsen,
Wiese dar, adf der kleine prachtvoll glnzende unid, ohnie von dem Reis datrauf asufmerksamn
und kastanienbraune Aroo-Schildkriten ihren gemacht worden zu sein, witrde ich sie sicher-
WTeidegangr halten. Der unteiseeischie Rasen lich itbersehen hiaben, bei der unbeschreiblicheni
wird ausschliesslich von der ilthiopischien Yalis- Einfrmnigkeit dieser Wasserlandischaften. In
seria gebildet, und auf demn Wasserspiegel wiegeni I unserer F(reude, dlie Fahrt auf dem Gazelleni-
sich, an schraubenfirmig aufg;eringelten und flusse immierhinl leichit und schniell beendet zu
klafterlangen Stielen befestiglt, die weiblicheni harben, wurde die Nacht mit Schilachten unid
Blitten dieser in ihrem sexuellenLeben so wunder- Schmuausen beimu Dinkla-Dorf verbrachit.
bar organisierteirPilanize, deren noidischie Schwe- Der letzte Rest der Fahrt war bald aber-
ster den Gewissern des Pound des Rhone einen wunden, tudin~ idenMdorgenstundeni des22.Februar
fitr den Kenner hochpoetischen Stemipel aufprgt. langteni wir bereits bei dem Halteplatz aller
Die Mysterien dieses Pflinzleins sind von Delille Bahr-el-Qbasal-Fabirer, der sogenannien Meschra
in schwa~ngvollen Strophen besiungeni wordeni. a ~n, dem P>ort-Rek der K(arteni, so genanuit, weil
Wie mit unzzRhligeni Fiden durchzog~en erschienen die Rek, ein benaschbarter D)inka-Tribus,~ die
itberall die Fluteni des GazellenstromeS. ersten Verbindeteni warenI die ini frithieren Jabireni
Weit ausserhialb der verschwommnenen Grenize (1851-1853) die fremdeni Ankimmilinge uniter
des graserfilllten Flussbettes zeigen sichi weiter-: deni Eingeboenieni erworbei hatteni and von deneni
hin auf einem Abstand von jederseits 1-2 Stuni- sie miit Trigern versehien wurdeni, su einer Zeit,
den ausgedehnte and sch~einbar zusammien- als die Chartumuer Kauiffeute niochi keine Nrieder-
hngende~ Waldungen, demsi not:h diesseits der lassungren im tiefern Innern besassen. Es hatte
unter dem Horizont verschiwindenden Waldlisiere al~so unsere Barke, diejenigen Tage abgerechniet,
sieht man die wuchtigen Leiber von Elefanten an denen elibraupt nicht gefahren wurde, 30 Tage
gemesseneni Schrittes sich hin- und hierbewegen, gebraucht, umu voni Chiartumi nach der ~Meschira
offenbar noch auf viillg festem Terrain. Das zu gelangen, eine Streckte, die, wenni es nichit
Fahirwasser, das wir bei gthstigemi Winide mit in meinemi Interesse gelegeni h~ittte, hituii~g das
grosser Schnelligkeit durchfuhireni, wird schliess- Uferland in Augenschiein zu nehmiien, uniter deni
lich .immer breiter, and die Ufer des FInsses geg~ebenen Vehiiltnissen sehr 'leichlt auchi in
scheinen, je mehir man sichi seinem Ursprung: 20 Tagen zudickzulegeni gewesen witre.
nhert, desto mehr auseinantider su dicken.l Oberbalb der ausserordentlichi schiwer zu-
Fischer auf Kithnen, die aus zwei miteinander ver- guglichen Djur-Miindung setat sich das tiefe Fahr-
bundenen hohlenr Baumstitmmeni, Eibit~~umeni, be- wasser nochi auf eine Sts;eeke von 16 Mieilen fort,
stehen, verrieten die Nhe der ersten Uferplittze, indemn es die erwithate Sackgasse, des K(itt, zur
die von Dinkaltewvobut sinld, und bald zeigtenl sichi Meschira bildet. Hier wird selbst zur Zeit des
auch gi'osse Rinderbherden, umngteben von niedern Steigens aller Gewisser nicht die geringste Stra-
Strobbittten zur Linkeni. geni Stiden. Indemn mung, im Mitrz und April a~ber stellenweise eine
wir nun ausschliess~ilic nachi Siden und Siid- retrograde wahrgenommnen. Es ist offenbar ein
osten segelten, nherten wir uns mnit Winides- altes Bett des Djur oder einies anidern Flusses, der
eile dem Ziele unsei'er Stromfabrt. Ein furcht- im Lauf der Zeit seine Richtung veriindert hat.
bares K(rachen aber uns in deni Lilften gab Kunde I So erschien, und ichi mehte nochmials darauf hiin-
von einem nochmnaligen, a ber unin letzteni Brechieni weisen, derp ritselhafte Strom als die schitb~are










64

Rlinue eines binnenlndischen Limans, d. h. das Hat man die seeartigen Stromerweiterungen
vereinigte: stuarium einer Anzabl bedeutender hinter sijch, die westlich von der Bahr-el-Arab-
Strme, vergleichbar etwa der Mindunzg des Miindung auftreten und deren eigentliche Be-
K(anton-Flusses, verflacht, verwachsen und aufs grenzung bei ihrer endlosen Giilieerung auf den
- Binnenland libertragen gedacht. Die gleich- vorhandenen` Karten nur in ihren rohesten Um-
missige Tiefe des Fahrwassers, gleichsam wie rissen angedentet erscheint (die von Lejean ent-
eine sufllige Willkitr der Bodengestaltung oder worfene bietet endloses Detail, aber nicht ebenso
vielmehr der wuchernden Grasvegetation er- unbeschr~inktes Zutrauen, denn Papier ist ge-
scheinend, die bald hier, bald da an gewisse duldlig) -, so gelangt man alsbald oberhalb der
Grenzen gebundene Liteken offen liess, ist viel- Djur-Miindungen an jeneni, von festen Ufern um-
leicht nur als ein Bild zu.betrachten, das uns gebenen, etwas gewundenen uan no'rdwrts ge-
ein iiberdauernder Rtest von dem ehemaligen, richteten Kanal, den Kitt, wo ausser dem Treiben
vor undenklichen Zeiten gewiss in! bestimmtere abgerissener Papyrus-Gruppen, die der Wmindbald
Ufer eingezwlngten Lauf des Hauptstroms vor- arn dem einen, bald an dem andern Ufer an-
flibrt. huft, je nach den Jahresseiten nur eine verti-
Rekapitulieren wir also die gewonnenen Ein- kale Bewegung der Gewisser wahrgenommen
drikke. Im Hinblick auf die von ihm zum Nil wird. An seinrm Endpunkte erweitert sich der
gefithrte Wassermenge ist der Bathr-el-Ghasail Kitt su einem papyrusbestandenen Bassin, das,
surzeit noch ein ungelstes Problemn und er jetzt offen, noth im Jahire 1863 vollstindig mit
scheint, vor der Hand als gleichberechtigt uniter Ambatsch erftillt war. Th. v. Heuglin erkanate
den Kinderli des gttlichen Stromriesen mit dem damals bereits an den ausgewachisenien Schiften
Bahr-el-Gebel um den Rang der Erstgeburt' dieserPilatnze*) das nahiende Ende einier Ambattschi-
streitend, zu letz~terem in hulichem Perhltuis Periode, 1869-1871 wNar keine Spur miehr vonI
zu stehen wie 'der Weisse N~il zum Blauen. Bei ihr wabrzunehmen. N'ach Westen zui eriffnel sichi
Hochwasser scheinbanr ein Fluss von unbegrenztem in der geschlossenen Papyrus-Masse verschiedene
Inundationsgebiet ist er whrend seines tiefsten Wasserspalten, die eini Labyrinith von krleineni
Standes (Mrs und April) im oberen Teil bewaldeten Inseln umischliessen. Der neben-
aus einer Reibe seeartiger Erweiterungen miit stehende Plan sucht dieses Gewvirre in allgemeineni
fast stagnierenden Gewissern, im unteren aus Umrissen zu veranschaulichen. Auf der einen
engen und tragen Kanlen gebildet. Dann er- diieser Inseln ist der Hatlteplatz der Barkeni, in
schieint er iiberwachsen von einemn dichten Rasen- dessen Nithe die Ankommaenden ihren proviso-
-filz ununterbrochen wuchernder Sumpfgrlser rischen Lagerpla.tz haben. Allseitig: vom Wasser
und verrt bei betrchtlichen Tiefen einen Wasser- umugeben, sind sie geschitzt.tvor feindlichen
vorrat, der, versteckt durch jene Decke oder berfillen. Die eigentliche Landungsstelle ist
gebunden an den Brei der unergriindlichi tiefen aber am sldlichen Ufer des Bassins, von wo
Marachmasse, sich jeder Berechnung entzieht. aus die Zilge niachi dem Innern a~ngetreten werden.
So schieint der Gazellenfluss den langsamen So beschiaffen war die Fahrstrasse, auf der
Fluten des Weissen Nils die Nachhaltigkeit ihrer die Nilbarken von den frithesteni Versuchen ani,
Beweguagen zu verleihen, wA'hrend der Bahr-el- die bis zui den ZenturionenNeros hinaufzureicheni
Gebel als mchtiger Falktor su ihrem schnellen scheinien, deren Seneca gedenkt, bis zu den
Steigen auftritt. Eine richitige Wilrdigimg a;ller mnerkaintilen Entdeckungsfahrten der letzten Jabir-
dieser Faktoren, die b>ei ihirem Entateheni koope- zehuite, stets in jdne Sa.ckgasse gefithrt wurdlen
rieren, wird diese Frage in einem gans andern -
Licht erscheinen lassen. VorlRufig berechtigen *) I)iese .deschynomene hat inides kein derartig be-
zwei Flitsse, wie der Djur-8sueh uind der Bahir- g ~renztes Wac.hstum. Im Garten der Medizinischen Schule
el-Arab, von denen jeder filr sich bedentenider ZU Kairo konate man nochi 1914 ein Exemplar bewandern,
istalsirgnden bkante Zulus de Bar-das dart bereits seit einigen spanizigo Jahren in einem
ist ls rgeneinbekaiitr Zulus desBah- Bassin wuchierte and su emnem grossen Stranchwerk mit
el-Gebel, die Frage reiflich in Erwviguag~ zu hobhen und armnstarken ston heranigewachsen war.
z:iehien. I c;. s. 1917.1









65

die von den nubischen Schiffern ih~re Meschra*) des Ghattas beffirdern sol1ten, im Zeltlager adf
genannt wird. Die erste Barke, die den Gazellen- der krleinen Insel gedulden. 1)ie schRdlichen Ein-
strom befuhr, war die eines Chartumer Kauf- fliisse eines fortgeseztsten Aufeathalts in diesen
manns namiens Habeschi im Jahre 1851, und swei ungesunden Flussniederungen scheine ich durch
Jahre spiter folg;te Konsul John Petherick*"*), einen prophylaktischen Gebrauch von Chinin
der zuerst mit den Stmmen des tieferen Innern erfolgreich von mir ferngehalten su haben, ob-
Handelsbeziebungen ankntipfte. Damals, als man gleich ich bei meinen tglichen Beschftigungen,
nochi nichts vom Djuir und Bahr-el-Arab wuisste, botanisierend in Stimpfen und die Papyrus-Horste
muss das Erstauinen der ersten Besucher kein bestHndig durchwatend, ihnen mehr ausgesetzt
geringes gewesen sein, elinen so grossen Stromi gewesen sein muss als mancher andere. Ich
plitzlich in ein K(anallabyrinth von kleinen Inseln, verschluckte t.glich in drei D)osen zu 8-9 Gran
chne irgendeinen schiffbaren Zufluiss, enden zu das zu diesem Behuife in Gelaztinekapseln ein-











3f~escra- Grosser Afu~rachi
el-Rek '.e.(Vichpar~k)





Landungsplats ;Y







Geographischec (nautischec) Afeiten
Die Meschra (Port Rek).

sehen. Nur mit Hilfe eines eingeboreneni Pi- g~esc.hlossene Chinin. Diese Mvethode ist jedem
loten war eine solche Enitdeckung zui ermigt- Reisenden anzuempfehlen, da die intensive
lichen. Bitterkeit des Medikaments bei anhaltendem
D)en Rest dles Februiar und den grssten Teil Gebrauch in gewibnlicher F'orm einen uintber-
des Mrz 186F! musste ich mich, uim die Ankuinft windlichen Ekel hervorruft, von dem ich nicht
der Trger zui erwrarten, die mich nach der Seriba bezweifle, dass er unter Umstnden das Seinige
-- ur Herauifbeschiwrung von Fieberattacken bei-
*) Arabisch ameschr'a, eigentlich Tritakestelle. zatragen vermagi. Dieses Verfahren setaste ich
(G. S. 1917.) ohne schdliche F'olgeni fr meine Konstituition
**) Er verliess dauernd Chartum l863. In jenen Jabreni fort, bis mich die rionere Lut.i des~ Bnnenlandesn
lbeteiligten sich noch andere europitische Firmen an dem I''>"""" "'' """"""'"
Elfenbeinhandel dieses Gebiets, z. B. die des Konsuls dalivon dispensierte. Ich vermnute, da dies nicht
Brun-Rollet, der Gebr. Poncet u. a. (GI. S. 1917.) eine allgemeine Erfabirung ist, dass dlie Wirkungen
Schwelnfurth.











des Alkraloids bei den verschiedenen Mlenschen h5rigen Barken besucht, die nun, halb vergraben
ungleiche sind; und daher tte jeder wohl daran, imI Schlamnm und Ton, fest -eingekeilt dalagen
savor seine individuelle Disposition su pritfen. in den Uferdschungeln von Papyrus. Jeder neue
Es Ist bekannt, wifeviel Opfer bereit~s dieses Ankimmling koniste nur mit grosser Anstrengung
Mickische Sumpfklima gefordert hat, uad ohne sich ein eigenies Rubepltzehen' erwerben. Zu
es so 11bertreiben, kann man behaupto~n, dass diesem Zweek wurde folgende Prozedur vor,-
die Hlfte aller Reisenden, die sich da hinein- genommren. Die Barken gingen etwas ins freie
wagten, dem Fieber erlag. Die grsste Sterb- Wasser zurtick und ankrerten. Aladann, wenn der
lichkeit haben die mmumehr lingst aufgegebe- Wind voyn Lande abtrieb>, wurde ein Tau an
nen Osterreichischen Missionsniederlassungen dem starken Wurselgeflecht der Papyri be-
su Gondokoro und Heiligetakreus amn Bahr-el- festigt und die sich beim Ziehen ablsende Scholle
Gebel erfahren. Die Tinnesche Expedition von so. wait hinaus ins Freie bugsiert, bis der W~ind
1863 hatta? unter den neun europhischen Teil- sie als Insel weiterfithrte and am gegenitber-
nehmern allein flinf Verluste za beklageii, dar- liegenden Ufer des Bassins absetzte. So schialft
unter den meines unghicklichen Vorgiingers in man nach und nach flir sich den Zuitritt sum
der botanischen Erforschung dieser Ge:genden, Ufer, der indes an den schlammigenr Riindern
des Dr. Stendner, der bereits beim Beginn der noch von einem breiten KCranze dicht- und fest'-
Reise pltzlich verstarb. Theodor von Heuglin g~ewachsenier Papyri ver.wehrt wird. Man sucht
verlor den grassten Teil seiner kostbaren Zeit nun .vermittels Feuer und HacRSmesser sich
unter bestilndigen Fiieberrikkfllen. Zu solchemi Strassen zu bahnen und hiluft auf die elastischen
Elend war der Griund in den nMiasmena*) ge- Rasen der Papyrusstoppeln so lange grosse
legt, die von den Reisenden withrend eines ver- WTurselmassen dieser Pilanze, bis ein einiger-
sigerten Aufeathaltes in der Meschra nur allzu massen solider und trockener Damm hergae-
reic:h eingesogen worden wrarea. Die neueste stellt ist.
Hiobspost, die mich am meisten erachattert hatte, IItibsc~he Buschgriuppen iumd lichte Haine vont
war mir gleich bei meiner Elinschiffung in Trriest grssereni Bumen zierten noch die meisteni
sugegangen. Die franzsische geographische Ge- Inselnl jedoch die Axt des Fremden reduzierte
sellschaft su Paris hatte wenige Monate vorher diesen Bestand mit jedem Jahre. Trotz aller
den Marineoffizier Le Saint zu einer Forschungs- Einfrmigk~eit der hohen Papyrus-Horste uind un-
reise ausgesandt, die dasselbe Gebiet wie .ich, geachtet des verbrannten und drren Aussehens
das Land der Niamniami, sum Ziel hatte. Le des Steppengrases ringsumher fehlte es selbst
Saint war schon auf der Hinreise, die sichi durch im sommerlichen Winiter dieser kleinen Insel-
die Grasverstopfung des G~iraffenstroms sehr in welt nicht an landschaftlichen Reizen. Immer
die Liinge gezogen hatte, demFkieber erlegen, noch grtinende dunkle Tabmarindenkronen heben sich
ehe er iiberhaupt das Uferlatnd betreten konnte, da grell ab von den entlaubten, barock ver-
von dem aus seine weiten Wanderungen ihren zweigten Akazien in grauem Winterkleidle, da-
Ausgangspunks nehmen sollten. zwischen die bizarren Gesta;lteni der von dichtemi
Bevor wir die Meschra, die einsige Aus- Schlingwerk umrankten Kandelatber-Euphorbien
schiffrungsstelle aller vom Gazellenfluss ihren begrenzen in jeder Richtung den Horizont. Sie
Ursprung nehmenden Expeditioneri, verlassen, bilden, so oft der Blick tiber die Nachbarinselni
will ich einige allgemeine Betrachtungen itber schweift, Farbenabstufuingen von unendlich feiner
den Naturcharakter und die landschaftliche Physio- Nuanzieruing, besonders in den frithen Mor:eni-
gnomie, auch einiges iiber die Bewvohner der stunden, wenn bei schinell steigender Sonne nochi
Umgegenddieser eigentitmlichenInselwelt voraus- ein trilger Nebel auf diesen feuichten Niederuingeni
schicken. lastet ~und- bald hier, bald dort den Blickeni
In j;enem Jahr war die Meschra von acht- Schranken setzt, wie solche jeder Landschaft
zehn verschiedenen, Chartumer Kauffeuten ge- einen gewissen Reiz verleihen. GeschZittzt vor
den gefhrlichen Vierfiisslern des festen Landes
*) Die Gnsefllsachen sind von 1917. (G. 8. 1917.) duirch endlos verzweigte Stimpfe, hitte hier der






































Ansichit der Meschira (Port Rek).

Frealin nu dasgrasteallr Rabtireden Eine der einfluissreichsten Personen des be-
Menscheni selbst, zui flirchten, wvenn nicht die tahatnSams e Rwren eet
Guinst der VerhiHltnisse und bejahrte Fraui namens Schol,
ein musterilf`ltiges, kaumr a i~gE~ die in der Meschra eine Art
anderswo in diesem demn Raub clBW5(Iliuptlinigsrolle spie1te, wie
imnd der Willkitr preisgegebe- 28 1-IFI Sich eine solche beim patri-
nen Teile von Afrika sich aBat~ rchalischaen Zuischnitt des
wiederlindenides Gleichgewicht L~PCa~aTebens von Hirtenvlkern stets
gegeniseitiger Boshiaftigkreiteni .~~gf- ad Reichitumi zui kntipfen pflegt.
flir dlie grisste Ruhie und- Unermesslichi reich an Rtin-
Sicherheit sorgten, die man 3 6~ dern, witrde sie liingst eine
sich ini der F'remde nur ,e i8 Beuite der ini diesen Lndern
witnschen kann. Die Ein-_ hau-?KB~O"L iptstichlichi auf Viehraub
g=eborenen, die imr weiten an'sasaPzr~iar~1~ gewiese nen ubier gewor-
Umikreis von der _fesc:hra dlen sein, hitte nicht auif der
azlles Land innehaben, biilden andern Seite die Notwendig-
cinien Teil der grossen Dinkta- keit eines gesicherten Lan-
Famnilie, dereni itusserste Vor- du~-~ ~ ~ ~ tingsplatzes die verlockende
p>osten sich im Osten bis an, B~r4I ~ ~ euite in den Schatten ge-
die ilgyptischen Grenzen des $, '','' ~ s stellt and die fremden Ein-
oberen Seninaars erstreckten /q drnji%~~t;~V5 ~ ~ ~ linglinge gezwungen, sich; in
unid deren StHmme an die #'n~f i~ '~p'gi'~ der Schol eine warme Freundin
Hundert sLibleil. Die alrte Schol. zu erhalten. So konnten











einiselne Barken, auchi nachidem die itbrigen ab- auf Mademoiselle Alexine Timie*), die, obgleich
gefabren, allein in der Meschra monatelang die schen sechs Jahre seit ihrem Besuch verstrichien
gaze' Regenzeit itber verweiIen, ohne von den waren, allen im Lande unvergesslich geblieb~en
Eingeborener bedroht su seini. Die Schiffer war, da ihire Freigebigkeit an Perlenschittzeni
respektieren daher auch die von len Herden sie den Bewohnern_ wie das Mldchen xiIs der
der Schel belebteni Ufer des Stroms, and ihrer- Fremdeu erscheineni liess, dlie jedem einie Gabe
seits bot die Schol allen ihren Einfluss adf die brachte. Sehr tierraschit war die Schol, su
Stammesgeniossen bei friedlichern Einvernehmiien erfahren, dass Frliuleini Tinuie immier noch keinen
mit den Fremiden zu erhalten. Der geringste Main nmit ihrer Hanid ubegitckt hiatte,, deniu die
Konflikt konnte ja filr sie die giinzliche Ein- Afrikaner kinnen nicht begreifeni, wie reiche
busse ihres Viehreichtumis zur Folge hiaben. Leulte imstande witren, ehelos ihr Leben zu
Die alte Schol versitumte niicht, amn ersten verbringen.
Tage bereits adf meine Blarke zu kommen, um Hichst eigenitilmclic warien dlie hiluslichleni unid
dlen Bruder der Sig~nora (Mlle. Timne) su sehen. Familienangelegenheiteni dieser Person imu Ver-
Ftir einen siolchien hiatten michi meiner Hautfarbe hilltnis zu ihirer fiffentlichen Stellung, ihremi Ein-
wegen die Nubier ausgegeben. Worte reichien fluss imnd dem von niiemand bestritteneni Reich-
nichlt auis, um ihre Hitsslichikeit su schilderni: tum. Nach dem Tode ihres frihereni Manines
eini nacktes, von rtuiilichi ziher Negerhaut ium- hiatte sie einen Sohn des letzteren aus andlerer
hillltes, wackelndes und ge.knicktes Beingertist, Ehe sum Prinzgemahl erholien, der viel jiinger
sahunlos, mit diminen, schmierigeni, fettgletriinkten war als sie selbst. Am zweiten Tagre erhiielt
Haarstriingest, um die Lendeni einen Schinrz von ich auch seinen Besuch. Er hiess KCurdjuk und
gleichiflls fettg:etriinktemi Schiafleder, dessen sprachi iemnlichi verstitdlichi Arabisch, dessen
Kianteni mit weissen Jlasperlen uind Eisenringen Kienntnis er imi Verkebr miit den Barken er-
uimsitumt waren, an Hanid- unid Fuissgelenklen w \orb~en hatte. Ahch er wasste des Lobes der
ein Arsenal von Eiseni-, Kuipfer- unrd Mcessing- Tinnie nicht genug~, wit sagen. Eini Milgdlein, das
ringen, stark genug, umn Verbrechier damnit ani die einie seinier Nebeifrauien ihmi k;irzlich g~eboreni,
Mauer ihires.Geffinguisses zu schmiiiedeni, am Hals narr von ihmu Fritueini Timiie zu EhLren Signioras
.schliesslich behiangeiin it Kietteni von Eisen, mit g'einant wordeni. Beweist das nicht Empf~ing~lichi-
Lederstriingen, mit Schuttireni voni Holakageln keit fr Fortschriitt und euriopitische Gesittung?
uind Gott weiss welchiem Pluinder aus alter Mge er es nur nichit be'im Namnen allein be-
Rtunpelkamimer -.d'as war die alte SchSll w enideni lasseni. Obgleichi armu atn Rinduerni seiner
Ein ehemnaliger Dinika-Sklave, nun Soldat, Frau gegenibi~er unid, was deni Einifluss tiber die
spielte den D)olmietschier. Umu mir einen richtigen Stamimgeniossen anibelanigte, einie N'ull, muasste er
Begriff voni der hiohen Ehire ihires Besuchs bei- sich deninochi einien Terrorismus liber die erstere
sub>ringen, biegann er Trinkgeldl-hloffnuingsvoll an, der bel uns uinter gleichen Veri.lltniissen
das Lob der Sch61l anzuistimmnen undl ihirer Rinder unerhGirt gewesen wilre. Er priigelte iund be-
M~enge zu preiseni: Hast du d~ie Hitrdlen gesehien, hiandelte seine Fi-aui und Stiefmuitter aut das
deren Rauchwo1ken vomn sildlichen Ufer aus dem brutalste, sie, die selbst gleichsam sum Zeichen
Schiiffer gastlich erntgegenwinken? Das sind die ihrer Witrde nie anders atls mnit einer Art K~nute
Murach der Scho1; uind hier am westlichleni Arme oder neuinschwlinzigen K(atze in der .Handc aus-
die Reihen der Viehpar;ke, wem geh6ren sie? zugehien pilegte.
der alten Schol; und listlichi und westlichi, uind Mit AusAligen in dlie Umngeg;end und beim
stidlich und nrdlich nichts als Muirachi der Schiol; Emipfangen von Besuichen seitens der Eingebore-
wahirlich, wahr;lich, ich sage dir, es sind miniidestens nen verstrichen mir angenehim die Tagre. Ami
30000 Rinder in diesen Murach; und dann Fe!stlanidufer im Norden befanden sich miehrere
solltest du sehien dlie Menige des ini ihreni Kam-
mern lagernden Eisens iund Kupfers, die Ringe + ) fiber die Erlebnisse der kilbnen Hollalnderin
iuidKettn, de se ih eign nnnt. Nclifinidet der Leser Auskunft in Th. von HIeoglins aReise
und ettn, de se ih eien nnnt< ach in das Gebiet des Weissen Nile (Leipzig 1869). (G. S.
dieser Einleitung kan siunitchst das Gespritchi 1878.)










grssere Drfer mit stabilen WCohinplitzen unid I sie hiatte aus ihirem unerschipflichien Arsenial
aiusgediehnte Vilpli hparke. Oft.ittn o ic ers besulchtgser ich on Ringen, Ketten and Stricken lat.ter nieue
diee Lkaltiten womih dr Ablck roser Gegenstilndce hervorgesucht, umi sichi zu schmiicken.
M\enschemniassen, die sichi neugierig umu michi Ich hatte alles zumii ~festlichen Emlpfange her-
driingten. unid, ohne die geringste Frechiheit zur. g eerichitet, umii auch bei ihr einie so vorteilhafte
Schiau su tragen, beinierlei Furcht niochi Schien Erinnierung: zui !iinterlassen w\ie Frituleini Timie:
gegeni den Fremiden verrieten, im hchist;en Grade da sinid Perleni, wie grosse Eier, niochi nie ge-
ergtate. Der Wasser- unid Futtermianigel der sehien ini dieseni Landcen, da sc.hwere SteiJkugelni,
.trockeneni Jahreszeit hiatte dlie S)chol selbst adi grinie undic blaue aus Ind~ienis miythischien G;efildeni,































Besuch der alten Schol.

eine Insel dles Landungii splatzes gebannit, w\o sie fiir w\en sinid sie?' fitr die Schlcl! da einie Stah1l-
ini der Nikhie der Barkien iinmitteni einer Anizabl ktette, wemi wird sie gehGren?'! der Schiol! dieser
Riinder in eleriden Hittteni kamipierte. Ich be- kburiglich~e Stuhil von Strohgellechit, wer wird auf
suichte sie dort hiluifig, umu in die Geheimniisse ihmn tronen? die Schol! und niun die Kronie voni
ihirer Milchiwirtschaft einzudring:en. allemi, dieses Rietenmnedatillon von Bronze, an
Am 26. Februar erschiien die alte Schiol im gtildener Messingkette ium den Hals zu tragen
Zelt, das ich auf der Inlsel b>ewohnte, da sie (vomu Jubil~itumi eines d2eutscheni Professors her-
erfahireni hatte, dass die fllr sie bestimmiten rithrend, die Mlartius-Medaille), mnit dem Bildnis
k5niiglichien Geschenike bei mir bereit l~itgeni. Sie des minchitigen .Frankenkaisers, deni Palmien unid
trug diesmral ein vllig verinderters Kostlimi, d. h. demi Wu~insche, in ihrem Schatten aufzustehen,










70

- alles fitr die alte Schill! Sie war in der Tat drer~ bei vlliger Fischgestalt einem Meerwolf
gerthirt, besonders .machte das-Medaillon, von niicht unRahnlichi sieht, d2em vier faldenfrmige
allen Schiffern und Soldaten bewundert, einen Extremitaten als Tastorgane angesetat sind.
tiefen Eindruc.k auf ihr HIerz. Als Gegengeschienk I ch sah Exemplare voni 3 bis 4 Fuss Linge.
erhielt~ ich eine Kalebasse voll Butter, einie Ziege, Seini schleimnig weichiliches Fcleischi wurde von
ein Schaf und eineni prachtvollen Builleni von einer allen Nubiern verschmht, obgleich Baker, der
sonder;baren, vallig hornlosen Rasse. 'Idas Tier auch iin Alb~ert-Nyanza fand, seinen
Das merkwardigste Gewitchs auf den Inseln W Mohilgeschmnack nichit genug zu rithmen weiss,
der Meschra ist eine rankende Passilloree, die D Iie ganze Abteilunig der Siluroiden ist bier
Adenia veenataa, deren lebhaft grast geflirbte durchi die meisteni aus anidern Teilen der Nil-
BI)tter von den Eingeniorenen in diesemu Teil gewsser her bekanuiteni Arten vertreton. Viele
xo~n Zentralafrika als blasenziehendes Mittel an- hiaben miit dem Fischimolchi die Gewohinheit
gewenidet werden, die aber ein gefhrlichies Gift gemein, sich imu Tonschlamum der Ufer su ver-
enithalten, das den von der Natur mit schwitchem graben, um in trockener Zelle das nchste
Geiruchsvermigen begabten Kamnelen, die alles Steigen des Flusses abzuwarten. Der Fischi-
Ohne Unterachied fressen, was grtin aussieht, miolch vermag \nach Art der Aale sichi durch
immer verhinguiisvoll ist, so oft man sie hiier den dicken Schlamnm fortzubewegen und` selb>st
niute~losen Aklklimatisationsversuchen su unter- tiber trockenien Bodeni su gleiten und weg-
zieien: versuchite. $s ist die nmlichie Pflanze, zusehnelleii.







Juniger Polyp1~terus bischlir Geofr. (die Schlange des Flusses).

die Bakters Lastesel in Lattuka hinw-egraffte. Das Auffallend maznnigfatltig entwicktelt sichi auf
Merkwlirdigate an dieser Pilanize ist die gewaltige diesem beschrRankten Terrain die Vogelw\elt, denn
Entwicidlung des halbunterirdischen 'Stammes, meinen flitchtigeni Blicken boten sichi allein auif
der einen honisch verdickten K(nollen vom Vo- den vier oder flinf k luimen mehrerer Klibikfuss darstellt. An der kreis der Meschra itber sechzig verschiedene
Spitze treibt dieser Stamm viele klafterlange Arten dar. Die zierlichste Erscheiniung bleibt
kletternde Stengel, die sich bis zu den Kronen immer die ~Parra africana, die nach Art der
der Bume hinaufranken. Ein solches Stammn- Wasserhithner mit ihr~en weitg`espreizteni Zlehen
gebilgle wurde von miir, einfachi in Leiniwand wie auf einem Gestell von Drkihten auf demu
verpacht, nach Berlin geschick~t; es langte nach Teppich von T'eichirosenblttern whmlerstolziert.
einer Reise von elf Monaten bei voller Lebens- A~uch der Anklinge an unsere nordischie Heimait
kraft an und entwickelte rasch im Palmienhause gab es viele, und niicht fehlte~ es an wan3i-
eine Menge neuer Trieb~e. dernden Fremdlingen gleichi -miri. Alyriadeni
Die Gewsser verraten einen Iberfluss an von Sperlinigsvgeln belebten die Schiilf- uind
F'ischen, unter denen der rhombisch. beschuippte Papyrus-Horste, w\o sie ihre Ab~endr;uhe zu hialteni
gyptische Panzerfisch (Polyp~terus bischiir) am pfiegten. Doch das alles ist aus den Schiilde-
hiufigsten auftritt, dessen Abbildung hier ge- rungeni meiner ornithologischien Vorgnnger allzu-
geben ist. Das eigentialichiste Wassertier aber bekarnnit, umi hiier nochi einmual vorgebrachit zui
ist der Fisclunolch des Gamubia, LepidosiTren, werden.




















VIERTES KAP~ITEL.
Aufbruich nach dem Innera. Fahnen der Chartumer. Bequemes Reisen mit Tragern. Ofber Nutzbarmachung;
des afrikanischen Elefanten. Abschied von der Schal und K(urdjuk. ]Ekelhafte Brunnen im Distrikt der Lao.
Weite SandflAchen. Dort des Tehk. SelbsttBtung eines Nubiers. Arabisches Protokoll. Rast bei K(udj. Schilderung:
des Volks der Dinika. Rasseneigentiimlichkeiten. Farbung des Kopfhaars mit Knhharn, Mist und Asche. Nacktheit.
*Das Wei'b des Tiirkencr. Eisernes Zeitalter. Waffen der Dinka. aDie Leute mit dem Stockr. Seltsame Schilde
gegen Kfeulen. Reinlichkeit in den HFiusern. Gewhlte KQrche. Bewirtung von Damen. Schlangen in allen
RAusern. Leidenachaftliches Tabakrauchen. Bauart der Hiitten. Rassen der Schafe, Zieg;en and Huinde. Rinder-
verehrung. Degeneration der Viehrasse. Eingeweidewiirmer, Fett- und Milcharmut des Rindvichs. Riesige
Viehparke. FAhigheiten der Dinha. KrIiegerischer Gfeist. Asylrecht und riihrendes Beispiel von K(indealiebe.
Das Waldgebiet Al-Undj. Alnkunft in der grossen Seriba Ghattals'.

E~rst am achtzehnten Tage nac'h unserer Ani- Marschikette von itber ein Kilometer L;uge Ord-
1 kunft in der Meschra langte die sweite nung: und besondere Vorsicht. Die einzelnen
Barkbe an, die der Kaufmann Ghattas mit demn Abteil~ungen batten ihre Fahnen, iund einer Jeden
Rest der neuangeworbenen 86ldner utid den war ihire Stellung als Glied im langen Zuige zu-
Vorrten fr die Jahresbediid~nisse seiner Se- gewiesen. Die einzelnen Kompanien der Char-
riben abgeschickt hatte. Der die sweite Barkre t;umer Kaufleute iimterscheiden sich durch die
begleitende Agrent, der nun zu mneinem Fort- Farben ihrer Pahnen, die indes stets den Stern
kommen die erforderichen Trager aus dem und. Halbmond des Islam flibren. Nur Ghattas
Innern herbeischaff'en sollte, stellte ptnktlich nach als Christ hatte.statt des Sterns ein Andreas-
Verlauf von weitern elf Tagen, der kitzesten krrenz, and seine Farbe war die weisse. Dieser
Frist, -um die Hauptseriba erreichen uind wieder KCompromiss swischen Kreus and Halbmond
zur Meschra wrikkkehren zu k]inen, 70 Trilger schloss indes die Kora~nspriiche nicht ans, die
su meiner Verfligung, and ich konnte von Glck auf die Besiegung der Ungrliubigen Bezug haben
sagen, zeitig genug and noch vor Anbruch der und keinet Fahne der Chartumer fehlen diirfen.
Regenzeit nach dem Innern aufbrechien zu k6nnen. Meine schnen Schiffsflagdgen lagen nun 'freilichr
Am 25. Mrs 1869 war alles bereit, um end- eing~erolls im K(offer. Obg;leich mir nichts daran
lich den Marach nach dem Innern anI~zatreten und I gelegen war, ein solches Zeichen unter PWildencc
der dumpfen Sumpfluft des Flusses mnit ihrer zu entfalten, wo man seine Bedenitung nicht
nichitlichen Miickenplage den Rikken sul kehren. kannte, htte es such nichts gentitzt. Meine
Die Itarawane, mit, der ich reiste, sliblte an dlie N~ubier (ich erfuhr das auf UZmwegen) wren
500 Kiipfe, da ~sich dem Ghattasschen Zuge mite~r kreiner Bedingung einer Fahne ohne den
noch verschiedene kleinere Gesellschaften an- Halbmond und ohne Koranapriiche gefolgt. Die
geschlossen hatten. An Bewaffneten zilhlten die Barken auf den Gewssern d~es Nils verschmheni
langen, im Giinsemnarsch einhierschreitenden K(o- zwar nicht den Sch~utz der europischen Flagge,
lonnen atllein gegen 200, eine Macht, mit der wenn sie Europler an Bor d haben od~er Euro-
mlan unangefochlten auch die grssten Staaten pHern gehilren, nicht so im Ininern der Neger-
Zentralafrikas h~itte duirchiziehien kiinnen. Da hInder, wo es heine Aigyptischen Behrden gibt
uins sechs Marschtage durch fast unuinterbrochen und die europilischen Flaggen infolg;edesseni
feindliclhes Gebiet bevorstatnden, war eine solche wertlos erscheinen. Das Banner des Islamu
Bedeckung notwendig, fiberhlaupt erforderte eine ist ini ihreni Augen ein Talisman, und als eine









72

Blaspheiniic wilrden sie es suffasson, wollte man und EI~uroplier kommen noch, den uaW\ilden mit
es alrch die Farben christlicher Lander er- bsem Beispiel vorannlugehen!
setzen. Selbst die in frithlerer Zeit betriiebenen Daffir ist der Nachwveis hinklinglich geffibrt
Handlelszilge europliischer Katufleute aus Char- worden, dass der afrikanische Elefant, der heut-
tum machten hiiervon keine Ausna~hme, w\ie ichi zutage den indischien an unblindiger Wildheit
minGh selbst bei den letzten Niederlassungen, ebenisosehr zu ilberragen schieint wie an Grisse,
dIie noch im Besitz der Gebriider Poncet (aim in alten Zeiten gleichfalls b~g.erishtet wurde.
Rohl-Flusse) waren, zu itberzeugren Gelegen- Die aus dem Altertum auf uns iiberkommenen
he~it fand. bildlichen Darstellungen verschbiedener Art
Dem reisenden Natuirforschier erscheint die geben. die immense Grisse des Ohirs mitunter
Benuitzung des Menschen als Transportmittel aufs deutlichiste zu erkennen und stellen so
als das Ideal von Reisebequemlichikeit. Ab- die Benutzungb des afrikanischien Elefanten als
gesehen von der Schnolligkeit und Prlizisioni des Haustier ausser Zw\eifel. Die passive Ruihe,
Auifbruchs and dem gleichmitssigen ununter- zu der seit dem Unitergange des Rmischen
brochenen Fortmarachi, bietet ihm auich die Reichis alle Vl1ker dler nrdlichien HIitlfte Afrikas
LJeichitigheit unberechienbare Vorteile dar, mit verdammit wurden, erkhirt es uins zuir Geniige,
der er in- jedem beliebigen M~oment zu seinemn dass die Verwortung: dieses begabteni Tier:es in
Grepitek gelangen hann, uim K(offer und Sick~e Vergessenheit geraten honate.~ Wie w\ollte mnan
schnoill ffnien und wieder verschliessen zu k0nneni. von Arabern und arabisierten Vlliern, die jetzt
Wer die t6glich wiederkohrende M\;isere des dort hierrschien, erwarton, dass sic sich miit der
K Fortschritt mit um so grissermn Dankte. Ob- Tieres befassen krnnton, dessen harper1liche
gIlcichi einige Esel die Karawane begleiteten und Enitw\icklulng allein eine Zeitdauier beansprucht,
der Verwailter der Ghattasschen Seriba so in der wir Situglinge zu vollwitchsigen Miinnern
htiflichi gewesen war, mir seinen eigenen Reit- hieranw\achsen sehenl; V1ker, die kaum die
csel entgegenzuschicken, zog*ich es dochi vor, F:ruchit eines Jahires zu erwarten imstande sind,
mnich auif die wohlbewihrte Ausdauier mneiner unid die, witre die Welt nach ihrPen Wiinschien
eigenen Fiisse zu verlassen, denn der R~itt auif gSeschialfen, ihire Guiineen womag;lich schion gepriigt
einemi schlechtgesatte1ten Esel hatte fiir muich auf den Bergen finden mitssteni.
immer etwas unendlich mehr Ermliditendes als Es wilre ein grosses G;lick fitr Afrikia, falls
alle Anstrenguingen beimn forcierten iMarsch der ein Teil der Philianthropen Europas, die nutzlos
leidhitfitssigen Nubier. Ausserdeml kam es bci cine Mlenge homopathischer Mittel filr diie Be-
nieinem Marsche nichit allein auf das Glehien an, Clitckiun3 der Neger verschwenden, sich des
sond~ern ich hatte auch ziu beobachten undr zui Mlaglichen Loses erbarmten, das dem Elefaniten
notieren, w\as sichi unterwegeds mneineni Blicken zuiteil gi~iowoden ist. Diese Tiere knnen dom
darbot, Pflanzeni auifauigrieifen uind andere D)inge. Menschenr nuitalbar gemnacht wverden, sagtRiichiard
So begann ic:h die Wanderuingen, die sich imi Burton, suind scheinen mehr Uriteillkra2ft xu be-
Lauife von 21/4 Jahrien auif cine Ausdehnunilg voni sitzen als viele `Eingcoborene Afrikas uind andere
iiber 2000 Meilen erstreckten, auisschlieisslichi Zwelf;issler, die seine ung;astlichen Gestade be-
zui Fuiss.. In jbnen Liindern gazb es weder Ka- treten .< (N'ile basin).
mele noch Esel, weder M\aultiere nochi Pferde, Sauer ailleirdingrs wuirden -mir die crsten
kein Ochisengiespanin uind keinle Siinftentri-tger. M 'arschistundonei, die uns bereits nach einge-
Das einzige Tier, das mit Erfolg nuitzbars ge- brochenier Dunrkelheit zum- ersten Halteplatz im
muachit undl mit' dessen HIilfe allein Zentralafntrika Dorfe der Schol brachten. Nachdemt ich moniate-
der Kultur erschilossoni wordoni kinnte, dler latng auf das D)eck der Barke und die kuirzeni
JElefant, w~ird auisgerottet >, mit Feuier und Uferexhuirsioneni beschrinkt geblioben, sahi ichi
Sc:hwert, und das nuir zui deui Zw\eekec, umi muich jetzt bei dlem raschen Temnpo des Neger-
uins Kulturmenischleni cineni Artikel zui verschaff'en. schriiitte. s xu einer Ausdauier gezwungien, iu dler
aus dem wir niutalo;jes Spielzeng anfertigeni; bei unis nur Alpentouristen er'sten Rlanges be-









78

fithigt erscheinen. Nach zw~eistiindigem Marsche von den Nubiern geraubt werden: Eine Vor-
wareni wir bei den Hiitten der Schol angelazngt, stelluing daven liefern dLie Tagereisen weit atb-
wo einige riesige Kigelien im vollen Flor ihrer gegrasten Strecken und die wieDrfer inD>eutsch-
dunkelpurpurnen Tulpenblitten prangten, Bliume, land liber 'das ganze Land zerstreuten V-ieh-
die noch heute alls wachre Landmarke den Platz parke (Murach), von denen einzelne bis an
bezeichnen, nachdem die alte Schol langst das die 10000O Stck Rinder beherbergen, nach
Zeitliche gesegnet hat uind die letzten Reste meiner eigenen ZRzhluing, vorgenommen an den
ihrer verbrannteni Hiltten verschiwunden sind. zum Anbinden dienenden Pflicken.
Diese Kigeliia*) ist allverbreitet in Afrika und Bevor ich mich von meiner alten Freundin
durPch die merkwlirdigen sweiFusslangen Friichte trennte, hatte ich noch einen TFribut der Dank-
ausgezeichnet, die wie Witrate an ellenlang~en barkeit fitr die genossene Gastfreundschaft zuriick-
Stricken von den Zweigen heriinterhangen. Bitume zulassen. Dieser bd'stand in einem Amulett, das
von derartig ausgesprochener Eig;enart prgenl ich adi Kurdljukrs Verlangen &bfassen musste.
sich dem Geditchtnis eines jeden Wanderers im Ich schrieb ihm einie Rek~ommandation fir etwaige
liquatorialen Afrika mit Leichtigkreit ein. Das spittere Besucher des Landes. Die Nubier und
Laub erinnert an des unserer Nu~ssbume, der die echten Arabber des Sudan (in gypten ist es
gesamnte Habitus dieser pritchtigen BRume ver- nicht Mlode) tragen atm Arm und Hals oft eine
leiht ihnen dabei das robuste Aussehen ge- Menge zierlicher Lederetuis, in die K(oranspritche
waltiger Eichen. eingenlibt sind; fragt man sie, was darin sei, so
Die Schol war zum Abschied eigens von saglen sie: Es ist der Name Gottes.cc Solche
ihrer Insel herbeigekommen, um di.e Karawane Amulette werden selbst Pferden und wertvollen
mit Brot und Getriinken su bewirten. Wir durchi- Eseln um den Hals gebunden. Nie w~ird es demn
zogen nun in vorwaltend siildsildwestlicher. Rich- Nubier einfallen, .einen Franken uim solch ein
tung den westlichen FIigel des ausgedehinten Amulett atnzuigehen, dazu haben sie ihre Faki,
Gebietes der stets unbezwungenen Dinka, rastend die auis deren Anfertigiung ein Gewerbhe machen,
in den verlassenen Drfern oder bei den leeren Kuirdjuk war aber kein Mohammedaner, sondern
Viehhitrden der vor unserm Herandicken das noch ein echter, unverf~ilschter Heide, und als
Weite suc~henden Eingeborenen. Durch den fort- solchier teilte sein Aberglaube nicht die mo-
gesetzten Viehraub der Nuibier sind fast alle hammedanischen Vorurteile, in seinen Auigen
Dinka-Stiimme die erbitterten Feinde der fremd\en musste der weisse Mlann, sichtbar ein Wesen
Eindring;linge. Die Verbindung sw\ischen den hherer Art, auch auif die unsic.htbaren Schick-
Niederlassungen im Bongo- und Djur-Lande, die salsmchte grssern Einfluss auszuiiben imstande
durch die Dinka-Gebiete vom Flusse getrennt sein als die d~unkelgefitrbten Priester des Islam.
sind, kann daher nur unter Aufwrand einer auis- Wir durchischritten nun das von einer Meng~e
reichend bewaffneten Macht zur Bedeckung der zerstreuiter Gehfte bedeckite Land undl kreuizten
Triiger unterhalten werden. wieder;holt ausgedehinte Stoppelfelder von Sor-
Die Dinka (sie nennen sich selbst uDjangeh sind hier vorzugsweise Rinderhirten, auch be-: Halme, die noch iiberall, am Boden umberlagen,
sitzen sie grosse Mengen von Schafen iund Zie- erschwerten nichit wenig das Fortkommen, denn
gen. Ack hier sum Lebensunterbalt unerlitsslich, wird dieser Kuilturpfianze. Sie bedarf nieun volle ~Mo-
nur nebensitchlich, aber in nicht unvollkomme- nate bis zur Reife und bildet infolgedessen ein~
nem Gratde betrieben. Der Rinderreichtum des stark verholztes Rohr, das ebensowven~ig Stroh
Landes ist erstauinlich unrd schieint unerschapf- genannt werden ktann, als die Stoppelfelder den
lich, wenn man bedlenkt, dass alljihlich~ T'ausende uinserig;en gleichkommen. Im librigen bot das
STerrain zu dieser Jahreszeit keine Schwvierig-
*) BAume dieser Art gedeihen vortrefflich in den rie adetngeiSmftle ae e
neuen Gartenaulagen von Kairo. (G. S. .1878.)letndrieongnumfelewang-
Im gyptischien Suidan wird der Baum nBadingan- trckSnet und steinhart, der hohe Graswuchs
el-filn, d.h. Eierfrucht der Elefanten, genannt. (G.S.1917.) der Steppe von Vieh und Menschien nieder-
Schweinfarth.









74

ggetretell. Die Waldunigen, durclihweg lichit wie Diese Brunnen sind Iberreste grosser Wasser-
im stidlichen Nubien, bestanden anis einem lachen, die sich s;ur Regenzeit bilden uind die
Wechsel von isolierten Stranchbosketts und zer- alsdann einen bewunderungswilrdigen Reichtuim
str~euten Biiumen von ge riniger Hohe. an animalischemn Leben entwvickein, indes keinerlei
Erspriesslicher Sir geographische Ziweeke kulinarisch berechtigte Existenzen suibeherbergen
wiLre in diesemi Lande allerding~s eine Reise zur scheinen. Riesige Wasserskoi'pione (Belostoma),
Regenzeit gewesen, weil nlur aladaint die Be- Schwimmkilfer und anderes Getier und Gewitrm,
grensung und Bedeuitung der periodischaen Idas sich nur in stinkrenden Lachen wohl fliblt,
Wasserzilge arbzuschitzen ist. Periodisch, dieserl tummelten sich in diesen tritben Fluten. An
sehir hilufig gebrauichte Auisdruckr bei der Be- seolchen Plittzen erneuiern -sich wahrscheinlich dio
sp!rechiung der hydrographischen Verbltnisse in Dinka-Rinder unid -Scha~fe ihren j~ihrlichen Vorrat
Afrika, ist insofern hteine zntreffende Bezeich- an M~agenwilrmern (Amphstoma) und Cerhkarien,.
nung, da die Bilche, Fltisse unid Strme, die in die sich daselbst gleichsam auf Lager befinden.
der regenlosen Zeit ganz oder teilweise ver- So beschallen wart das Trinkwasser von Laol
siegen, mit ebenso grosser Regelmitssigkeit ani Beim Weitermarsch durch die nitchsten Go-
der Gestaltung der- Erdoberflitche arbeiteni als tifte sah man alt and Jiung in die Dickichite
uinsere perpetnell fliessenden Ge visser, sie sind eilen, denu unser Aufbruc.h war uinerwartet go!-
auf Bahnen beschritukt, die ihnen von der Naturi kommnen. Die Eingeborenen hatteni vermiutet,
Siir immer sugewiesenwurden. Vielen der kleineni dass wir die Nachit bei deml Brunnen liegren
Wasserzige in diesemn ausgedehniten Flachilanide ble.iben waruden, doch wir wollten die K(iihle der
fehlt ein wahrnehimbares B'ett, denn in 'demn Luft beautzen, um den Wassermangel der vor-
G;rade, als die Wassermenge sich verrmgert, liegenden St.recke durch einen forciertein Nachit-
bedeckrt sich ein solches schrittweise mit Gras- miarsch zu iiberwiniden. Da wrar manicher K(ochi-
wuchs, indem die Rasen teils neu an dem sich topf verlassen uima fiel dazmpfend in die Hand
erweiterndeni Ufer zuwarhseni, teils' befithigt er- der gierig~en Triiger -von denjenigen K(omupanien,
scheineni, monatelanig die Last des Stromes su die hier die Nachit verbringen wollteni, w\ithrend
tragnen, ohnie zu faulen oder a~bzuisterbeni. Hier- die uniserigen ohnie Aufenthalt vorwitnrts zieheni
aus erklRkrt sich mit Leichtigkeit die Tituschuing, m iussten. Siidlich von hiier besta~nd der Bode~n
deren Opfer manicher Reisende in trocksener atuf einer Strecke von zehin Meilen auisschliesslichi
Z~eit sui werden pflegt, indem er an vielen Stellen in sandigen Flitcheni ohne Graswuchis, dlie aber
ilber die Strombetten selbst bedenitender Biche durch busehartig gehituftes Gestrituichi und ein-
zui schrieiten vermag, ohne in ihnen etwas anderes zelne schiue Binue in ihrier Art auf das an-
zui erblicken, als gewiihul~iche Undulationen des mutigste geziert erschiienen. Wir marschierten
Terrains, denu seinen B3licken bietet sich schein- flinrf v~olle Stunideni im Dunkel der NVacht iiber
baLr immer derselbe g5~leichmssige Graswuichs deni vomn Mondlscheini erhiellten Sandboden, ein
dar, dieselben verdorrten Stoppeln oder ver- Teirralin von ideacler Beschiaffenhieit fr den fuiss-
brantinten, niedergetretenien Halmne. glinger. Diese Region erinnierte michi lebhaft
Zehn Meilen*') voni der MReschlra erreichten ima die Akiazienweillder von Taka uind Gedaref
wir den ersten Triinkeplatz im Zentrum des in Stcidmtbien, die den berg~ang zu dlen Wald-
Lao-Distrikts. einie mehirete Qiauadatmeilen um- gebieteni am Fuisse dies abyssinischeni Hochland.ices
fassende offrene Kiulturiflitche iiuit' sahlreichen; datrstelleni. Hier schlloss sich der Yegetations-
W~eilern uind ;ehiften. Zwei riesig: grosse wild- chsalrater demijeniigeni Kordofanis ani. Die hiiutig-
wachsenide Sykomnoren einier einheimiischien Art sten B)itumie sinid Seyail-Akazieni, Hegelig, Tamia-
winklten von weitem zu diesemi ersehuten Platze. rinden, Chriistuisdoril nbitue Katperngestrituchie
Das Watsser muisste auis 15 Fulss tiefen Bruinnen- und der mierkwitrdligo Dornibaum Biandia, das
lchern geschipft werdlen, die einen ilbelriechien- Modell undii Urbild der Stanchellanzen, dlie voni
den und abschieulich uinrcinen Brei enthielteni. deni Bevohnier Zenitrailafrikas naRch ihrien Zw\eigen
*) Es ist im Verlauf der Rteise immer vohi nautischeni gebildet wuirdeni. E5in mLittelgrosser I:aumi des
Melilen die itede. (G. 8. 1917.) sildlichlen Kordtofun i~ iindut in diesoni Buischi-












wlderis seine siildlichste Verbreitung, dlie Albiz- Einseine 100) Fuss hohe Flicherpalmen (Bo-
aia seri'cocephala. Ihrie feingegliederteni Blittter ra~lssus) bexeichnieni in Ermanrgelung von etwas
bestehen anus 5-6000 Teilchen oder Blitttcheni. Dauerndermu deni Wohnisitz dles Tehik, eine Her-
Einie dichte Blittenmienge aluf deni Zweigeni berge, dlie fitr die Rteisentleni nicht: ohne
leuichtete wie Schnee im Duinkel der Nacht, urid trilbe Er:ininerung bleiben sjollte. Der Fahinen-
die Luft war vlon .ihren balsamischien Dilften tritger des Ghanttas, uniter. allen Dongolanerni der:
erfilllt. So wanderten wir wie durchi einieni mutigste und beste Schtitze, totete sich selbst
wohlgepflegten Garten auf schn geglittteten auf einer Jagdlexkuirsion, die er mrit mir und
Kiesweg~en. Wir erreichten sc~hlies;slich ein m Ieinem Diener angetreten hiatte. Ichi hatte
grosses Dorf unid .lgerten uns auf demi leer- miiich mnit einem Vorrat ausgezeichnet fetter
stehlendlen Plata eines riesigen Viehparks. Ein Papag;eitauiben beguiligt, er aber wollte nochi
pltzlicher Regeniguiss, der unsere Karawatne in Perlhtihiner holeni rind drang zu demi Zweek in
~die grsste Verwirrung brachte, zwang mich, cin Buischdickicht ein, wo er sich beimi L~adeni
muit meinemi Bettz~eug in eine der schlechteni die Brust mit grobeni Schrot durchibohrte. Das
HIittten zui retiriereni, die niichit als Wohnung, passierte d'emjeniigen ini unserer Bande, dlem
sonidern niur als Nachtauifenthalt flir die Viehi- m ian noch das meiste Verstindnis in der Be-
hilter dienen. In die fuisstiefe feinie wieisse Aschie handlunig der Waffe sugemutet hittte; was liess
gebettet und in eine. Wolke voni Aschienstaub ge- sichi daz voni deni ibrigen erwarteni berhaupt
hilllt, verbrac.hte ich den Rlest der Nacht schilaf- waren Selbstverwundungen an der T'agesordnung,
los, aber insektenifrei uniter Husteni unid Niesen. und der Reisende, der mit diesen sogenanaten
Am folgendeni Tlage batteni wir, ohnie einen Soldaten des Wegs einherzuziehen hat, ist in
Truink zufuns zui nehmen, fiinf Stundeni lanig zu k einem Lanide mehr als hier der Gefahr aus-
marschiereni, b>is sich in einemi Dorfe des Tehik gesetat, von einer zuifilligr dahersauseniden Kugel
ein gatstliches Asyl erffnete. Wir wareni jetzt gettet zui werden. Im Laufe der Zeit schiwebte
im Gebiete der R'ek, dem ehemaligeni Knoten- ir diese Gefahr UU unII lablJltsi vor Augeni, die;
punkte des Verklehris mit den Eing;eborenen, be- einsige, von -der ich sagen konnte dass sie
vor Johni Petherick (1853) nach Stiden Bahin wiederholt mein Leben ernstlichl bedroht hiat.
brachi duPrch Djur unId Bongo und den HIandel Solche F~ille wiederholten sich so hiufig, dass
mnit den Niamniam begriindete.. Tehk w\ar ein ich den Leser ermilden witrde, wenn ich sie
al~ter Freuind und Bundesgeniosse der Chartumer aleafihe ole
und hiatte sichi sur Feier des Tages ein buntes Das war das Ereignis des Tages-, desson
Zitzhlemd umgewvorfen, ohne Ritcksicht auf das Opfer derselbe Solimnan wuirde, der bei j'ener
Vortuirteil seiner Statmmgrenossen, die jede Kirper- Affitre mit dem wilden Biliffel meinen Mohamir-
haille als w\eibisch verachimsihen. In der Nihe m ied durch den Beilwurf rettete,. und sch'on am
dliese Dorfes befanid sich his 1.858 ein vortiber- andern Tage zerschmetterte sich ei'n aLnderer
gehiend\es Etablissemenit, von demn aus die Ge- den Oberarm, als er sein Gewehr beim Auf-
briider Poncet ihre Elefatntenjagden im Dinka- bruch unvorsichitig aus einem Strauclhwerk her-
Geb~iet betrieben. Sie nianniten dliesen Plat;s vorzog, in das er es abgestellt hatte.
Mirakok, aber sow;ohl Mirakok wie dlie Elefanteni Das halbe Lager eilte zur Unglitcksstlitte,
sinid jetzt- unbekannte Grssen in diesemr Landec um von der Selbstttung des Soliman zeugen
der Vergiinglichkeit, wo vortibergehendl, wie die zu kinnen. So lautlos war er zilsammengestitut,
gesonderten Einzelwesen dler Natur, auich das dass selbst miein Diener Osman, der sich in
Leben uind dlie Taten der Menschien schinell ver- seiner NRihe befand, nur durch Zufall auf den
gessen werden, im Lande ohine K(alk und Steine, tot Daliegenden stiess. Ein schwarzer Schatten
atus denien solide Wohnsitze zu schaff'en whren, von Pulverrauch am Eingang der breiteni Wunde
und unter V1kern ohne Oberhauipt, ohine Schirift bewies, dass sich das Gewehr in seinen eigeneni
uind Geschichte. Aber univerlinderlichi bleibt die HSinden entladen hatte. .Die Freunde und Lands-
ewige Sch5pfungskraft undl in allemi Wech:lsel der leute uimstanden den Toten weinend und schluch-
ruhige G*eist Zer Natur. ,zend; diese grausamen Viehrituber waren dochi











niicht aller menachlicheni Rilbrung bar. Am Bei Kiudj fand sich schtine G;elegenhieit, die
trostlosesten geberdete sichi einer von ihnen, Stuidien itber das Volkr der Dinka~, oder, wie
weshalb, das erfuhr ich erst spitter. Solimnan sie sich selbst nennien, der Djangaeh, dlie ichi
hnatte a~n den letztern eine Schuld zu entric.hten h ereits mit grossem Eifer wlihrend des- langen
und behauptete, sie schon berichtigt zu haben; A'ufeathialts in der Meschira betrieben hiatte,
erst am Tage vorher hatte er seine Aussage fortzusetzen and zu vervollstlindigen. Meine
heilig beschworedi, der Klfiger hatte ihmu dartauf Beziehiungen su diesemi seltsamen Hirtenvolke
imi Zorn denl iblichen Fluch zugerufen: Die waren auch im Verlauf der imi tiefern Innern
Hunde sollen dich fressen.<< So war es nun verlebten swei Jahre nur selten unlterbrochien.
eine sichtliche Strafe des Himmels gewesen, und Dinka waren meine Kuhhirten, Dinka versorgten
gerni hittte er den Fluich unterlassen, aber der miich .mit den ntigen Kitchenbedilrfnissen, so-
Tod liess sich nicht verslhnen. lange ichi die Seriba Ghattas' bewohinte, und
Wir verliessen den ver~hiingniisvollen Ort und noch im fernsten Osten uind Westen meiner
begatben uns zu dem nur zwfei Meilen entfernten Routen trat ich mit ihnen hilufig in Verkehir.
Dorfe des K~udj, g~leichfalls eines alten Freuindes Ich kienne nur die westlichsten Stammne dieses
der Titrkencc. So lassen sich nitmlich die Chazr- tiber ein Areal von 60-70000 Quadratmeilen
tumer von den Eingeboreneni allerorten nenineni, und ilber eine Liingenausdehniung: von nahezu
denin in fritheren Zeiten, seit den Eroberungen 400 Meilen ausgebreiteten Volks aus eigener
unter Mebemed Ali, hiaben Sold~aten uind Befehis- Anschanung, diesen Teil aber hinrbichend genatu,
haber tiirkrischer Herkunft im Siylan eine er- um su den vielen Schilderungen, die andere
hebliche Rolle gespielt. Hier wurde wnieder halt- Reisende vor miri von den Dinika ent3rorfen
gemachit, um den Tagb unter Schlachiten und haIiben, auchi mit mneinen eigenen Beobachtungeni
Schimausen von Rindern und Ziegen su ver- einiges Neue darbieten zu kinnen.
bring~en und die vielen Trager mit Kiorn zu Obgleich einzelne Dinka-Stitmme an Kilrper-
versorgeni. grsse in dZer Skatla der Menschenrasseni obenan
Jetzt wirde auch der gestrige Todesfall su zu stehen kommien, so lib~ersteigen doch die
Protokoll genomimen, ganz nach den Regeln des Masse des in Rede stehenden westlichen Teils
Islam.i, um in Chartum, we der Verstorbene dieses Volkes nur wenig eine mrittlere Klirper-
Weib und Kind zurtickgelassen hiatte, den Vorfall h ilhe. Von 26 gemiessenen Individuen war die
zur legitimi-en Anzeige bringen zu -kinnen. Die Durchschnittshhe 1,l Meter. Hiernach warden
HIauptrolle bei diesem wichtigen Akt spielten die Dinka an KBrpergrsse dem Durchischnitts-
die Faki, die bei den Kompanien als Privat- mass der Kaffern nachsteheni, die Englituder unid
sklavenhindler und sugleich in ihrer Eigenschaft Tscherkessen ab>er libertreffen.
als Schireiber t~itig waren. Nachdem das Proto- In ihrer Statur tragen sie al~s Sumpfmnenschien,
kroll aufgesetzt war, wurde es von den anwesen- wenn dieser AuadZruck nach Anialogie der be-
den Agenten nach orientalischem Brauch unter- flederten Welt zulitssig~ erscheint, dieselbe Lang-
siegelt. Dabei ging es ohnd WTeitschweifigkeiten schilssigkeit der Gliedmassen surSchahi, durch die
und umstlindlichie Debatten nicht ab.~. Am ori- wir bereits die anderen Niloten,. die Schilluk und
giniellsten nahmien sich die einleitenden Worte NuPr, in so hohiem Grade gekennzeichnet sahen,.
atus: Osman, der Agent, richtet an Osman, den Der Oberkrper erscheint mehr verkitrzt als bei
Diener des Herrn Musju, die Frag:e:. Wo ist den um einige Schiatten lichter geffirbten and re-
Soliman?< und nun musste dieser iiber den bustern Vtilkern, die in den felsigen Hilgellitudern
Vorfall Rechenschiaft ablegen: > Wir waren auf des Innern wohineni. Am auffillligsten priigten
der Jagd im Dickicht, da' hrte ich einen sichi die kniochiigen, sehinigen KGrperlinien in deni
Schuss usw.a Es sollte kein Vorwarf sein, horizonital gestellten unid eckig abfallenden Schul-
wie ihin Hamnlet erhielt, als ihn der Kiinig tern aus. Ein langer, an der Batsis etwas ver-
nach Laertes fra.gte, so schlimmn war es schm~illerter Hails entspricht dem stets in einemi
nicht gemeint, ab~er der Form mausste genitgt Ispitzen HIinterkopf gipfelnden Haupte, das, im
werden. allgemeinen flachi, einen hohien Grad von Schimal-










77

kipligkeit dartuit, verbunden miit star;k entwickelter einer duinkeln Hiitte. zu stehen ktommt, die nur
Prognathie. In der ilusserni Erscheinuing stim- durch die Titr Lichit empf~itgt.
meQn alle Teile so hairmonisch zumi Ganzen, dass Die Einfirmigkleit decr Physiognomie beruht
der vorwitzig~e .mebr auf einer
Verstand des ,-I;=7C ^ T~iuschung des
europhischen ,an schwarze
Beobachters ..; Gesichter nicht
leicht in Ver- ~gewihnten
suchiung geritt, Auge al au
(arin inen leichartigkeit
Zweek su er- der Zige. Die
kennen, den der beigegebenen
Schpfer bei ~ :"drei Profile zei-
der Zitchtung genl die grosseni
dieser Men- Schwankung-en,
scheurasse ver- denen innier-
f~olgte. Die Profile der Dinka (oder Djnaneh). halb derD)inkta-
Dinikazithlenzu Rasse die Na-
deni am dunkelsteni g~ef~ilrbten Rassen, aber dio seniformi uniterworfen ist. Imi allgemieineni sinid
tiefe Schwlirz~e der Haut litset einen deutlichien inides nach unserni fithetischeni Begriffen die
brauneni Ton erkeninen, sobald sie voni Aschie M i\nnier meist wohlgles.talteter als die Fraueni
gesitub>ert ist, mnit der I gleichieuAlters. E:iniger-
sich die Dinka so gern maissen einnehmende
einreiben. Wenn sie sich IB lk Gesichitszilge, um nichit
mit 1 gesallbt haben zu sagen menschlichie,
oder nach einem Bade LlhBTIYraa.i, S sind selten. Unaus-
schimmert ihre Haut wie j-5arisr usgr sprechlich hilssliche
braunschwarze Bronize. sPf" ~ BPi Fratzen, gehoben, durch
Der matte Schiimmer der s :.- S" B ein Grimassenspiel, bei
Tafelschiokolade, der filr dlem die schiwachien unid
hellere Thne so bezeich- 'kurzhaarigen Augen-
nend erscheint, tritt brauen hiutig mitwirken
selbst an den voni Asche ~ a ~ I~und den an und flir sichi
gesiuberten Inidividuen g'E`~f~ erinigen Ratum swischeni
nur selten zutage, da ihnen und dem Haar-
die stattgehatbte Ent- wuchsbeginin auf ein
fettung der abgestorbe- ( :Minimumn reduzieren,
nen Halitschuppen einen elihndr rse
griulihenchimerurMehrza~i einen affeni-
Folge hat. Der angeb- artigen Ausdrucki der
lich blituiche Schimmer Physiognonlie; doch
der Negerhaut bernht 'gF~~ fehlit es auchi nicht an
auf Einbildung und ist Ausnah~men, dlie im Hinl-
lediglichi as Reflex des Dinka mit aufgelstem und rotgefrbtem IIaar,. blick auf die Gesamutheit
blauen Himmels zu be- eine tadellose Regel-
trachten, das kanrn matn mit gutem Gewissen missigheit der Zilge za erktetnen geben.
sag~en. Die Wirkung eines solchen Lichtreflexes Das Haar der Dinkra ist miit .wenigTen Aus-
wird man am deutlichsten gewahr, wenn ein nahmuen von beschritnktemn Wuchs und erschieint
gllnzender tiefschwatrzer Krper am Eingang meist kartgeschoren, indem man auf der Hhe











des Scheitels einen Scthopf stehen litsst, den die Sitte aber verschliesst sich unserer Erkenntnis.
Miininer gern miit Straussenifedern zieren, gJleich- Da die afrikaniischeni Rasseni durchi prichtige
sam tun deni Reihertypus niachauahmen. Stets Zahinbildung~ ausgezeichniet sindl, schieni es miir
fehlen die helmiartigen-Filzkitme der Schilluk, auiffilllig, dass gerade bei diesenii Volke hilufig:
abier troddelfilrmige Schaflockeni sind beliebt, und schlechte Zlilhne wahrgeniommien wurden. Ekel-
ini seltenierni Millen finidet sich sogar das Haupt- h laft erschienest alte Leute auchi dadurch, dass
h'aar zu feinien Striingen gellochten, die itber den ihire stehengebliebenen oberen Schneidelibne!
Scheitel parallel verlaufen. Auch die Fratueni durchli den beim Kiauen mangeludcen Widerstand
trageni das Haar so hurz wie milglich oder total voni uniten zum Munde herausragten uind sich
geschoreni. gespreizt ausna~hmen, wie dlie Finiger einer aus-
Das umstehende Portritt stellt einen Dinha- gestreckten Hand; solche Leuxte neninen die
Stutzer dar, den ausuiahmsweise ein mlinder be- Nubier Abui-Senunen, d.h. Vater Raffeahni.
schrlinkter Ha.arwuchs ausseichnet. Er grehrte Mit.nner und Frauien flurchllchern sich mnehr-
sugleich sui den ~wohilgestalteten und schinern fachi die Ohirriinder, umi eiserne Rtingelchien unid
M~innerni seiner Rasse, dlie miir begegnet.sind. miit Eiseni beschlagene Stibehen hindurichzui-
D)urch fortgeseta!tes Streichen und Kiimmen ver- stecken. Die? Fraueni durcbhbohren sichi auch
miittels der Haarnadel verminldert sichi die feine wohl die Oberlippe, umn einen eisernien Stift unid
K(rituiselung des Negerhaares. Dies war hier ein zylindrischies Sttickr Glasperle einzuffigeni,
der Fall;. das sechszilllige Haar schien nun zu eine Sitte, die auchi die Nuer keimseichnet.
flammienflirmigen Zipfeln aufgerichitet, diese Tittowierung ist nuir bei Miinnern gebrituchilicth
starrten nach allen Seiten umrher undit verliehen and besteht immer in etwa flinf bis zehn radlialeni
dlemi Manine eini ganz~ fremdicaitiges, wahrhaft Schnitten, die- verquier tiber Stirn uind Sc~hlitfe
satatnisches Aussehien, denin sie wareni fuchlsroat, verlaufeni undl zumri Mittelpunkt die Glabeclla oder
gefilrbt. d rie Nasenwurizel hiabeni; hierani erkennit miani deni
Eine solche Filrbung ist das Resultat fort- Dinka sofort.
gesetzter Waschunigen mit Kubbat~rn, in einizelneni Wenni Barthi (Bd. II, S. 475) sazgt: Ichi hiabe
Falleni soll eine Kompresse voni Mist und Asche, jedoch zu bemerkeni, dass viele heidnIische Stailmmec
der sich der Betreffende vierzehni Tage long eine Kleidunig fiir den Manni filr' notwenidiger
unterziehlt, ein gleiches Resultat erzielen. Der erachten als fiir die Frau, so findet dlies keinie
Bartwichis ist zui unentwickelt;, um irgendwie in Anwenunuig auf die Dinkla und die andern Be-
Betrachit zu kommiien. Ihre Schermesser' sind wohner c2er F-lussniiederungen .(Niloten); denui
primiitivster Art and besteheni einfach aus sorg- nur dem Weibe! geziemut nach ihrer Auiffassuing
flltig: geschiffitenen Lanzenspitzen. einie Hiille, selbst die bescheideniste ist einocs
Beidle Geschlechter brechen sich die untereni Mannes unwilrdig~. Die Nubier, dlie sichi iiberall
Schneidezithne aus, eine Sitte, die mit den Dinka ] Tiirken nennien lassen, gehtiren durchaus nich~t
die meisten Bewohnier des Bahr'-el-Ghasal-Gebiets zui den ami sorgfilltigsten gekleidleteni Menschien,
teilen. Was diese bitssliche Verstmmlung be- dennoch hieisseni die Dinka sie Weiber,- eiiho
sweeken soll, ist. schwer su erkennen. Als die Bezeichinung, die ini die~som Sinne weit inl Afrika
nitchste Folge davon erscheint uns ihre un- verbr;eitet ist. Michi aber, der ich immer bis
artikulierte Sprache, deren Laute wir, ich glaube, auf IIandschube und Maske total gektleidet unid
nur dann niachmiahmen vermlichten, wenn w~ir umhtilt erschien, nannteni sie idas Weib des
uns gleichifalls die Zitbne ausbrechen wollteni. Titrkenu, wegeni des Bekleidetseins im Superlativ.
Andere Villker in Afrika feileni die Schneid\e- Umn so sorgfilltiger bekleidet erschiienien dlie
zithine spitz, andere, wie z. B. die Batoka am Frauien, mit swei enthiaarteni Fellachirzen atn-
oberen Zambesi, brechen die oberen Schneide- geta~n (denn eigentliches Ledtergerb~en ist hier
althne aus. ]Das erstere erscheint selbstverstlind- uinbekannt), die vorn und hiniten von den Hilften
lich, um die Wehrhiaftigh~eit im Einzelkamipfe su bis an.die Kntichel reichen unid an ihren Riin-
erhtihen, das letztere, um die vergiltterten Wieder- dern mit Reihen von Glasperlen oder zabllosen
kaiiner nachzua~hmen. Der Grund der Dinka- kleinIen EisenrPingeni, Schelleni unid Glackechen











geziertsu sein pflagen. Gegeirwirtig waren.erbisen- I vollends d2ie Kuhi- und Ziegenschiw~itnze, miit dlenen
grosse weisse mit bilauen Titfeln gezeichnete sich jeder Dinka-Stutzer umblingt, oder mit denen
Glasperlen (auf 'dem Chartumer Markt u Genettit er seine Waffeni schmlickt. Da~ der Dinka mit
Adah genannt) und grosse opalfarbige, von seinem meist erbirmlichen Haalrwluchs nichitviel
einem Zoll imDurichmesser (Berred,o. h. Hagel- a tnzfangen weciss, verlegt er sich auf Mitzen
ktirner), die vorzuigsweise von den MI\.nnern als und Periickren. Auch dies wiederholt sich bei
Halsschniire getragen werden, die herrschende einer Menge aifrikanischer Vlker. Bei Kudj sah
Mode, alle itbrigen wurden hartnitekig verschmi~itht ma~n hnufig jene sonderbaren K(appen, die, von
aind im TauschhaLndel zuric~kghwiesen. Im Lauife der Gestalt zirkrassischer K(ettenhelme, auisschliess-
wenig~er Jahre wuechseln indes die Per1miioden, lich aus jeuien grossen weissen Zylinderperlen
aind die Speither der Chartumler Seriben sindl s usammiiengestickit waren, die mnan in Chanrtuim
mit veralteten, jetzt villlig M\uria nennt. Dieser Puts
entwerteten itberfilllt. ist namnentlichi bei deniNuer
Die Dinka leben so hlc~i itufig. In Woods nNtural
rechit imu eisernen Zeitalter, Hi~~b~~,)istory of Man<< (>Afr'ica<<,
d. h. in einer Zeit, in der 8P~~~l$~li~a%~ 522) findet sich datvon
das Eisen noch hohen Wert Blat4`2FaPR L cine getrenie Abbildung.
hat. D)as Kup~fer wird demn Aus Strauissenfedern wirdi
entsprechend nichit so hochl aug~~rIch1 eine Art flachier Miitze
geschiittzt wie anderwitrts s~OB~~usammiengefilgt, diie einen
in Afrika. Die Frauen der P~~~~i~~ebenso leichiten als sichern
Rleichien sinid oft in demi Si9S~~ Schutz gegen d~ie Sonneni-
Mlasse miitEisen iiberladen, "~ifLi~strahlen gew~ihrt.
dlass ichi, olmne zu fiber- A ls Zeichen der Trauer
treiben, behiaupten kanin, triigt der Dinka nach weit-
d2eren etlich~e gesehen zu verbreiteter afr~ikanischier
habe, di nahzu enenSitte einen Strick um deni
hialben Zenitner davon anii Hals, bei andern Villkern
Ringren unid Zieraten mit ~* :werden wIir andere Trachi-
sich trugeni. Die schwferen ten kennenilernen, um dler
Rinige, mit donien sichi dio Traue iber den Verlust
Weiber, an Hand- und einies Famiilienmnitgliedes
Fl~ussgelenkenl ibereinander Ausdlruck zui verleihen.
Dinika vom Stamm der Rek,
g'ehiluft, belasten. ver- mit Per1enhappe. Da die Dinka in demu
ursachieni beim Gehien ein con Alluvialflitchen einge-
Gferiusch, das bestlindig an; nommnenen westlichen Teile
das Klirren von Sktlavenkrettoni erininert. Ein sol- ( ihires G;ebiets.nirgends eisenihtiges Terirain inne-
chies Klirren liegt hiier in der Luft, aber dennochi h aben, wie es wreiter nach Siiden alilverbreitet ist,
verschmiliht der uinbitudige Freiheitsdratng dieses konntt sich anch dlie Eisenindustrie bei ihineni nicht
Volkes niicht die Fesseln dler iode. Die Lieblings- z u so hoher Vollkommeubeit entwickeln, wie wir es
zierde der ~Miinner sintd Elfenbeinringe von ge- b'ei andern Villkern imu Laufe der Reisebeschrei-
waltiger Massivitiit, dtie am Oberarm getr.agen hung kennenlernen werden. Vor dem eraten Er-
werdeni, der Uinterarmi ist bei den Reichen mit schzeinen der Chiartumuer hatteni die Djur~, die sich
einemn flirmlichien Schienenbeschlag von Ringen bereits auif demi Felsboden von Razseneinenstein*)
eng umigirtet, ein RCing neben dem andern, vom --
Ellbogen his zum Handgelenik. Einen minder *) Ich folgte mit dieser E.ezeichaung einer von Rus-
ritterlichien Schmuck bilden, die aus Lederstriingen scegger fiir die oberen Ni!lgebiete suerst verwanidten
mineralogischen Definition. Die hd!iitige Nomenklatur
ge,'flochtenen Stricke um den IIals, die aus wiirde von Krnstenoisenstein oder eisenacheessigem Laterit
Hippopotamus-Haut geschnittenen Armringe unS ErwAhnung; tun. (Gf. 8. 1917.),









80

Wohnsitze~ innerhallF` der Grenzgebiete von liebe far Keulen und Stckre und dieselben Schilde
Bongo und Dinka gegri~indet. hatten, den von1langovaler Gestalt, aus Btiffelhaut geschnitten
Dinkra alle Schmniedearbeiten geliefert. Letztere und sum festerest Halt in der Mitte der Linge
scheinen in jener Zeit einen grossen Teil dieses nach mit einem Stock durchzogen, der durch
versprengten Volkisstammes in ein ithnlichesEicnieinerdcnHutfsehlewrd
Leieignscaftverit1niszu ichgebach zu haben beide miteinander gemiein. Eigentmlich
ha~ben, wie wir jetat die Djur als Knechte der hingegen sind den Dinka die sum Parieren der
Nubier kennenlernen. Die g;leichfalls Eiseni Keulen- und Stockhiebe dienenden Schutzwaffen,
produzierenden Bongo erschieinien deni Dinka als wie solche auf der heigegebenen Abbildung dar-
su volkreiech und zu feindselige Nachbairn, um !~gestellt sind. Auf diese sonderbaren Geritte bat
darauif rechnen zu k5uniien, von ihnen dieses meines Wissens noch .kein Reisender aufmerksam
Metall 'auf dem Wege- eines friedlichen Handels- gemacht. Sie sind zweierlei Art, die einen be-
verkehrs dauiernd und in auisreichender Mengre stehien aus einem zierlich geschnittenen Holze
geliefert zu erbatlten. von 1 Meter Liinge, dats in der verdlickten Mitte
Die Dinka selbst, ausschliesslich mnit der eine ausgeh6hllte Vertiefunig besitzt, um den
Pflege ihrer Kilhe beschitftigt, finiden wenig Zeit H Eandgrriff sui schittzen, diese heissen Kuerr; die
zium Betrieb des mithsamien Schmriiedebandwerks. andern sind die Dang<< genannten Bogen, von
So .zahireich unrd viel- dnenii soeben die Rede
gestaltig auch ibre eiser- war und ileren dlerbe
nen Zieraten erscheinen ;ei" s6ia, ;;- Sehnen vorziglich ge-
migen, geben sie doch eignet erscheinen, die
samt und sonders eine Wucht der Hiebe zu
sehir primritive Kunst- = brechen.
stufe zu erk~ennien. Reinlichkeit in der
Die Hauptwafe der *1~---------Q~ Behausung und Sorgfalt
Dinka ist die Lanze. ., verwandt auf Zuiberei-
Fremd ist ihnen der tung der Speisen sind.
Gebrauch von Bogen in allen Lilndern un-
und Pfeilen. Das, wcasf o- bezweifelte Anzeicheni
einige Reisende flrvon einier hheren Stufe
Bogen -gehalten hiabent Schutzwaffen der Dinka sum Pariereni der Kieulenschlge; fusserer Kultur. Dieser
sind nur Schutzwaffen miissen naturgemitss in-
sum Parieren der Keulenschlitge. Keculeni und tellektuelle Vorzilge entsprechien. Auf meinen
Sticke sind eigentlich ihre Lieblingswaffen, sie Reisen durch den Kontinent von Europa, wo
schnitzen soilche aus demn harten Holze des der Wechisel der ~iusseren Lebensverbilltnisse
Hegelig (Banlanites) oder aLus dem Ebenholze des bei den verschiedenen V1kern so gross ist
Landes (d~as Kernholz von .Diospyrus mzespili- wie nirgendts in der Welt, habe iclr mich. zur
formtis). Eine solche Bewafinung scheint andern Genig`e von der Bedeutuing dieser beiden Kuiltur-
V1kern liicherlich, daher heissen auich die Dinka faktoren zu iiberzeugen Gelegeniheit gefunden.
bei den Niamniamn, die sie' als Beg;leiter der von Nichit die Grsse der HIituser oder die Weite
ChiartiUnern angefithirten Elfenbein-Eixpeditionen der Fensteriffaiungen, denn beides schien vom
kennehzulernen Gelegenheit hiatten, A-Tagbondo, K(lima beeinflusst, -nicht die Kleidung, denn
d. b. die Leute mit dem Stock. Sariden, Dalmratiner und Albaner gehren un-
Gleichie L;ebensvel:haltnlisse mitssen auch in streitig zu den mninder zivilisierten Bewohnern
verschiiedenen Gegenden und selbstbei ungleichen Euiropas und sind doch schiner und priichtiger
Rassen ~ihnliche Gebr~ituche und Einrichtunigen gek zur' Folge hiaben. Dies sehen wir in zah1reichien und Auswahl des Essbareni verritt sofort nicht
Ankllingen ausgesprochen, mit denon dlie Dinka- pur einen wesentlichien Untersch~ied imi Leben
Sitten an die der Kaffern erinnern. Dieselbe Vor- ganz~er V1ker, sondern innerhalb der einzelnen











sogar die detaQliertesten Kuilturstuifen der Pro- imstande sein kiinnten, die Speisen in Gift zu
viarn~i und Distrikte. Beides findet sich bei den verwandeln, sie fitrchten eben nicht den blisen
Dinka in so eminentem Grade wie bei keinem Blick andern Volke Afrikas. 'Besprechen wir unitHchst Zuweilen gewitjhrte es mir viel Unterhaltung,
ihre Speisen.' in mneinem Zolte Dinka-Damen von Rang su be-
In kuilinarischer Hii1sichit nehme ich kteineni wirten, um ihnen einen Tribut meiner Bewundie-
Anstand, die Dinka itber Araber und Iigypter ruingr flir ihire Perfektion in kuilinarischen Dingen
zui stellen, der B3ewohner Nub~iens gar nicht zu sui Ftissen legen zu kinnen. Ich servierte ihnen
giedenken. Die Mehl- uind Milchaspeisen stehien auif meinemn Feldtische einige europtiisch su-
den gekiiinstelteni Pr:odukten u~nserei K(ochkiunst bereitete Gerichite, und sie sassen auif meinen
nicht nachi. Das Schroten iimd Enthleien des Stithilen. Mein grsstes Erstaunen erwee.kte die
Korns von Sorgh~um und Pe')nnisdur m (Durra und Gew\andtheit, mit der sie sich unseres Ess-
Duichin dler Araber)? das Sichiten dles 10'eh1s uind bestocks blitiienten, denn sie griffen zu G;abeln
dlessen KGrneln nachi Art des Sago bringen nuri uindt Liiffoln, als verstjlnde sich das von selbst,
Dinka-Sklatvinnien zui eineie gleich htohen Gra,de und was noch mnehr sagen will, sie legten nach
von Vollkomimenheit. Ihre Kitichenitalente fithriten geschochenem Gecbrauch alles sorgf~iltig gewaschen
sie in Hungerjahrien und xiur Zeit der Not atuch wieder an Ort und Stelle.
auif die: Entdekuiing> von ianichierlei als Speise Imi Innern ihrer Wohinungen sind die Dinka
Vewenidbaremi Wie die Indier unid auich einige reinlich w\ie diie Schiilluk, miit denen sie die
afrikanische V1ker, z. B. d\ie Bewohiner von Vorliebe flir Asche teilen, um sich darin des
Baghirmi, die Muisgu und Adaninauaner, bereiten Nachts su betten. Hervorgehobhen zu werden
sie ausp den stitrkemiehlhaltigen K Borassuis-Palmie ein feines schneeweisses M/ehl, iiberhlaupIt scheint in dliesom Teil von Afrika der
nachdemn diese durch Brithen und Auslanigen ihrer Rocisende wveder von Lusen noch von Fliihen
Bitter;keit beraubt wojrden sind. K(eimuende bollistigt zui werden. Als unertrilglich schilderp
Borassus-Kerne geben in diesemn Zustand einie I Reisendle die nitchtlichen Qualen im westlichen
Substanz zui erkennen, diie deuitlich an Veilchen- Sudan, nicht miinder gesegnet daran sind dlie
wairs der O~ffixinen erinnert. In bnlichier Weise Behiauisuinen dler Hottentotten, nichts von alle-
werden die Rthizomie von Nymlphiten geniiessbar dem1 bei den D)inka. Das einz~ige, was in den
gemacht. Dinka-Behausungien den Fremdling beunrubligt,
D!er gewRhllten Kitche entsprechen atuch bei ist dats Gettimnmel von Schlangen, die hoch iiber
TIischie, wenui von einemi solchien die Rede sein dem geingisteten Haupte des Schlafenden im
ka~nn, gewithilte Umgbangsformnen, uind in demI Stroh des Daches rascheln. Schlangen sind die
Puinkte sind dliese nWilden uns Ihulicher als einzigren Tiere, denen von den Dinka sowohil wie
alle Orientalen. Die Dinka greifen ntinich bei von den Schilluik eine Art glittlicher Verehruing
gemeinschaftlichem Mahl nicht mit den Hiinden ). gezollt wirdl. D)ie Dinka nennen sie ihre Brti-
in eine und dieselbe Schtissel, wie Titrken und der und betrac:hten deren Tiltung als ein
Araber, sondern beobachten dabei folgendlen Verbregchen. Versc;hiedene Gewhrsmuner, die
Modus: Eine grosse Schilssel Brei oder Grittee ich uim Auskuinft anginig, beteuerten sogar, dass
wird auf den Boden hingestellt., undi umn diese einselne Sc.hlangen persnlich demi Hauisbesitzer
hie.rum lager'n sich diie Gste, jeder hat seine bekannit scie.n, dass er sie beim Namen nenne
Kitrbisflasche mit Milch zuir Seite. Wenn sich unid dass er mit ihnen wie mit ITaustieren ver-
de.r erste sattgegessen hat, wobei er die Milch kehre. Immerhin auffilllig erachien miir die
nur auf die von ihm in Ang;riffyenommneqe Stelle Hiinfigheit der Schlangen im Dinka-Lande.' Bei
schtittet, (bei Voi'nehmen ist es Butter), langt den Bongo hatte ich sechs Monate verbracht,
er die Schssel dem Nitchstfolgrenden, und so ebe ichi der orsten Schlange iiberhaript ansic.htig
isst, einer nachi dem andern, aber ein jeder allein zui werden vermochte. 13ekanutlich sind die
far sich. EIs strafen somit die D)inka dlie rioi'n- Schlalngen im tropis~chen Afrika iiberhauipt niichit
talische Vorstellunig Lilgen, dass nieidische Blicke hitutig, eine. der hauifigsten. ist die Riesenschlange
Schweinfurth.




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - Version 2.9.9 - mvs