• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Front Matter
 Title Page
 Table of Contents
 Katholische Kirche
 Vertrage und Verhandlungen uber...
 Bundnisse, Vertrage, Konventionen,...
 Die Neufundlander Fischereifra...
 Aktenstucke zur Geschichte des...
 Die Friedensverhandlungen zwischen...
 Back Matter
 Back Cover














Group Title: Staatsarchiv
Title: Das Staatsarchiv
ALL VOLUMES CITATION PDF VIEWER THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00098568/00025
 Material Information
Title: Das Staatsarchiv
Physical Description: v. : ; 24-25 cm.
Language: German
Creator: Institut für Auswärtige Politik (Germany)
Institut für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht (Germany)
Germany -- Auswärtiges Amt
Publisher: Akademische Verlagsgesellschaft etc.
Place of Publication: Leipzig etc
Leipzig etc
 Subjects
Subject: History, Modern -- Sources -- Periodicals   ( lcsh )
Genre: periodical   ( marcgt )
 Notes
Additional Physical Form: Also issued online.
Dates or Sequential Designation: 1.-86. Bd., Juli 1861-1919; n.F., 1.- Bd., 1928-
Numbering Peculiarities: Publication suspended 1920-1927.
General Note: "Sammlung der offiziellen Aktenstücke zur Aussenpolitik der Gegenwart."
General Note: "In Verbindung mit dem Institut für Auswärtige Politik, Hamburg, und dem Institut für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht, Berlin, und mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes herausgegeben von Friedrich Thimme.
General Note: Has occasional supplements.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00098568
Volume ID: VID00025
Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 01766397

Downloads

This item has the following downloads:

PDF ( 26 MBs ) ( PDF )


Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover 1
        Front Cover 2
    Front Matter
        Front Matter 1
        Front Matter 2
        Front Matter 3
        Front Matter 4
    Title Page
        Page i
        Page ii
    Table of Contents
        Page iii
        Page iv
        Page v
        Page vi
        Page vii
        Page viii
        Page ix
        Page x
        Page xi
        Page xii
        Page xiii
        Page xiv
        Page xv
        Page xvi
    Katholische Kirche
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
    Vertrage und Verhandlungen uber Afrika
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
        Page 161
        Page 162
        Page 163
        Page 164
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
        Page 170
        Page 171
        Page 172
        Page 173
        Page 174
        Page 175
        Page 176
        Page 177
        Page 178
        Page 179
        Page 180
        Page 181
        Page 182
        Page 183
        Page 184
        Page 185
        Page 186
        Page 187
        Page 188
        Page 189
        Page 190
        Page 191
        Page 192
        Page 193
        Page 194
        Page 195
        Page 196
        Page 197
        Page 198
        Page 199
        Page 200
        Page 201
    Bundnisse, Vertrage, Konventionen, Protokolle etc.
        Page 202
        Page 203
        Page 204
        Page 205
        Page 206
        Page 207
        Page 208
        Page 209
        Page 210
        Page 211
        Page 212
        Page 213
        Page 214
        Page 215
        Page 216
        Page 217
        Page 218
        Page 219
        Page 220
        Page 221
        Page 222
        Page 223
        Page 224
        Page 225
        Page 226
        Page 227
        Page 228
        Page 229
        Page 230
        Page 231
        Page 232
        Page 233
        Page 234
        Page 235
        Page 236
        Page 237
    Die Neufundlander Fischereifrage
        Page 238
        Page 239
        Page 240
        Page 241
        Page 242
        Page 243
        Page 244
        Page 245
        Page 246
        Page 247
        Page 248
        Page 249
        Page 250
        Page 251
        Page 252
        Page 253
        Page 254
        Page 255
        Page 256
        Page 257
        Page 258
        Page 259
        Page 260
        Page 261
        Page 262
        Page 263
        Page 264
        Page 265
        Page 266
        Page 267
        Page 268
        Page 269
        Page 270
        Page 271
    Aktenstucke zur Geschichte des Ursprungs des Krieges von 1870
        Page 272
        Page 273
        Page 274
        Page 275
        Page 276
        Page 277
        Page 278
        Page 279
        Page 280
        Page 281
        Page 282
        Page 283
        Page 284
        Page 285
        Page 286
        Page 287
        Page 288
        Page 289
        Page 290
        Page 291
        Page 292
        Page 293
        Page 294
        Page 295
        Page 296
        Page 297
        Page 298
        Page 299
        Page 300
        Page 301
        Page 302
        Page 303
        Page 304
        Page 305
        Page 306
        Page 307
        Page 308
        Page 309
        Page 310
        Page 311
        Page 312
        Page 313
        Page 314
        Page 315
        Page 316
        Page 317
        Page 318
        Page 319
        Page 320
        Page 321
        Page 322
        Page 323
        Page 324
        Page 325
        Page 326
        Page 327
        Page 328
        Page 329
        Page 330
        Page 331
        Page 332
        Page 333
        Page 334
        Page 335
        Page 336
        Page 337
        Page 338
        Page 339
        Page 340
    Die Friedensverhandlungen zwischen China und Japan
        Page 341
        Page 342
        Page 343
        Page 344
        Page 345
        Page 346
        Page 347
        Page 348
        Page 349
        Page 350
        Page 351
        Page 352
        Page 353
        Page 354
        Page 355
        Page 356
        Page 357
        Page 358
        Page 359
        Page 360
        Page 361
        Page 362
        Page 363
        Page 364
        Page 365
        Page 366
        Page 367
        Page 368
        Page 369
        Page 370
        Page 371
    Back Matter
        Page 372
        Page 373
        Page 374
        Page 375
        Page 376
    Back Cover
        Page 377
        Page 378
Full Text






































JL


MIO
i . . . . .





















LY1






























rXTRACT FROM TUE TitilTrEENTH OF TH5, RUI.RSl 1FR TilE
LIBRAR-1 AND READIN(G EOOM OF! THUE BOSTO7'AHN.EM


-Il* ny book shall be lost or in5uried1, or ir auy
notes, comme1,nts, 0,* other2 maltteri shLall 1,e wrIttefl. or
in any Inanner ineted erein, the person to whomn it
st-,ndIS chnrg-,Cd Shall rpceit by Zt new vone orllll '

~et, if t b lolls t a st.!



A








Das Staatsarchiv.


Sammlung

der officiellen Actenstiicke
zur
Geschichte der Gegei twart.


Begrndet
von
Aegidi und Klauhold.

Herausgegeben




iebelitundl finfzigsterH Iand.
von














Leipzig,
Verlag von Duncher & Humblot.
18961


















I. Inhaltsverzeichniss.


Aktensticke zur Geschichte des Ursprungs des Krieges von 1870.
(Vgl. Bd. XIX, XX, XXI u. XXVI.)
1870. Mrz-Juli. Hohenzollern, Mittheilungen ber die spanische Thron-
frage ....... . . 10769.
Juni 30. Frankreich, Bericht des Generals Lebrun an den Kaiser
ber seine Verhandlungen mit Kaiser Franz Joseph
und Erzherzog Albrecht ber einen Feldzugsplan
gegen Preussen . . . . ... 10757.
,, Oesterreich-Ungarn. Bemerkungen des Erzherzogs Al-
brecht ber den Feldzug gegen Preussen . .. 10758.
Juli 9. Frankreich, Graf Benedetti an den Herzog von Gramont.
Unterredung mit Herrn v. Werther . . . 10761.
S, Derselbe an denselben. Der Knig von Preussen
will nicht die Initiative in der Thronfrage ergreifen 10762.
;, 10. Graf Benedetti an den Herzog v. Gramont. Unter-
redung mit Herrn v. Werther . . . . 10763.
.. -- Graf Benedetti an den Herzog v. Gramont. Unter-
redung mit dem Knig . . . . . 10764.
11. Oesterreich, Graf BEust an Frst Metternich. Miss-
billigt Gramonts Auftreten gegen Preussen und rth
zum Frieden ............... 10760.
S ,, Frankreich, Graf Benedetti an den Herzog v. Gramont.
Knig Wilhelm weigert sich, den Prinzen Leopold
zum Rcktritt von der Kandidatur zu bewegen . 10765.
12. Napoleon an den Herzog v. Gramont. Instruktionen
zur Verhandlung mit Preussen . . . . 10766.
,, 13. Graf Benedetti an den Herzog v. Gramont. Er-
wartet, vom Knig zur Audienz berufen zu werden 10767.
,. 15. Kaiser Napoleon an den Herzog v. Gramont. Ueber
die Rckberufung der franzsischen Brigade ans
Civita-Vecchia . . . . . . . 10770.
17. Italien. Knig Victor Emanuel an Kaiser Napoleon.
Ueber die Haltung Oesterreichs und die rmische
Frage . . . . . . . 10771.
>, Frankrei, Herzog v, Gramont an den Grafen Beust.
Haltung der deutschen Mittelstaaten und Oesterreichs 10772.
S 21. Italien, Knig Vietor Emanuel an Kaiser Napoleon. Die
rmische Frage. . . . . . . 10773.
, ,, Knig Victor Emanuel an Kaiser Napoleon, Aufrecht-
erhaltung der Septemberkonvention . . . 10774.
24. Oesterreich, Frst Metternich an den Herzog v. Gramont.
Haltung Russlands. Oesterreichs Rstungen . 10775.
.,, Frankreich. Kaiser Napoleon an den Herzog v. Gramont.
Die rmische Frage . . . . 10776.
S26. Italien, Knig Victor Emanuel an Kaiser Napoleon.
Oesterreich schlgt einen sterreichisch-italienischen
Neutralittsvertrag vor . . . . . 10777.






TV Sachregister: Bndisse, Convetionen, rtrge, rotokolle et

1870. Juli 27. Frankreich. Herzog v. Gramont an den franz. Botschafter
in London. Verhiltniss Preussens zu rajdreich
seit 1865 . . . . .. . .. 10768.
S 28. Oesterreich. Frst Metternich an den Herzogr v. Gramont.
Die Verhandlungen zwischen Oesterreiclh und Italien 10778.
29. Italien, Visconti Venosta an Nigra. Aufrechterhaltung
der Septemberkonvention . . . . . 10779.
30. Frankreich, Herzog v. Gramont an La Tour d'Auvergne.
Rumung des Kirchenstaats angekndigt . . 19780.
1874. April 28. Oesterreich. Beust an Andrassy. Bericht ber Oester-
reichs Haltung im Jahre 1870 . .. . 10759.
1878. 20. Herr v. Vitzthum an den Herzog v. Gramont. Die
Idee eines Kongresses 1870 . . . . 10781.
S21. Frankreich. Der Herzog v. Gramont an einen Unge-
nannten. Bei Ausbruch des Krieges hatten sich
Frankreich, Oesterreich und Italien geeinigt, aber
den Vertrag noch nicht unterzeichnet . . 10788.
Herzog v. Gramont an Herrn v. Vitzthum. Die
Kongressidee stammt von Gramont . . . 10782.

Biindnisse, Conventionen, Vertrge, Protokolle etc.
1882. Juni 28. Grossbritannien und Frankreich, Grenzregulirung der
beiderseitigenEesitzungen iimNorden von SierraLeone 10673.
1885. Febr. 5. Frankreich und die internationale Kongogesellschaft. Ab-
kommen ber die Begrenzung ihrer Besitzungen 10595.
1887. Mrz 23. Frankreich und Almamy Samadu, Frankreieh bernimmt
das Protektorat ber die Staaten Almamy Samadu's 10683.
April 29. Frankreich und der Kongostaat, Protokoll ber die Ab-
grenzung ihrer Besitzungen in der Region des Ubanghi 10598.
1889. Febr. 21. Frankreich und Almamy Samadu, Besttigung und Er-
weiterung des Vertrages vom 23. Mrz 1887 . 10684.
1890. Juli 2. Grossbritannien und Spanien. Vertrag zur Unterdrckung
des afrikanischen Sklavenhandels . . ... 10719.
S 24. Grossbritannien und Sdafrikanische Republik, Abkommen
ber das Swaziland ............ 10696.
1 Aug. 5. Grossbritannien und ]Fankreich. Es soll eine Kommission
zur Abgrenzung der westafrikanischen Besitzungen
eingesetzt werden . . . . . . 10674.
S 20. England und Portugal, Vertrag ber die afrikanischen
Besitzungen . . . . . . . 10620.
INov. 14. Grossbritanniei und Portugal. Modus vivendi . . 10644.
1891. April 14. Grossbritannien, Frankreih, Spanien, Schweiz, Tunis.
Abkommen zum Schutze des industriellen Eigen-
thums . . . . . 10720.
Mai 2. Grossbritannien und Belgien, Erklrung zur Vermeidung
von Konflikten in der Nordseeflscherei . . 10721.
28. Grossbritnnen und Portugal, Vertrag ber die Be-
sitzungen in Ostafrika . . . . . 10663.
Juni 11. Unterzeichnung des Vertrages . . . 10664.
S 26. Grossbritannien undPrankreich, Abgrenzung ihrer Inter-
essensphren im Nigerdistrikt . . . 10675.
1892. April 13. Deutsches Reich und die Schweiz, Abkommen, betr. den
gegenseitigen Patent-, Muster- und Markenschutz
nebst Zusatzprotokoll und erluternder Denkschrift 10718.
1893. April 4. Grossbritannien und Frankreich. Erneuerung des modus
vivendi in der Neufundlnder Fischereifrage . 10743.
>b ,i 14. Deutsches Reich und Grossbritannien. Abkommen ber
die Festsetzung der Grenze zwischen dem Kammerun-
und dem Oelflussgebiet . . . . . 10668.
Juni 5. Portugal und Grossbritannien, Modus vivendi als Er-
gnzung des Vertrages vom 11. Juni 1891 10666. 10667.
Juli 12. Grossbritannien und Frankreich, Abgrenzung ihrer Be-
sitzungen an der Goldkiste . . . .. 10685.






Sachrugister: Die Friedensverhandlungen zwischen China und Japan. V

1893. Juli 25. Deutsches Reich und Grossbritannien, Grenzregulirung
in Ostafrika . .. . . . . 10669.
Sept. 30. Grossbritannien und Sdafrikan, Republik, Verlngerung
der Konvention vom 24. Juli 1890 . . 10708. 10709.
N vov. Vertrag ber das Swaziland . . 10698. 10710.
15. Deutsches Reich und Grossbritannien, Abkommen ber
die Abgrenzung der beiderseitigen Interessensphren
in den vom Golf von Guinea nach dem Innern sich
erstreckenden Gebieten . . . . . 10670.
1804. Febr. 24. Abkommen ber ein gemeinsames Zollsystem
fr die stlich des Voltaflusses belegenen britischen
und die deutschen Besitzungen an der Gold- und
Sklavenkste . . . . . 10671.
Mrz 1. Grossbritannien und China. Vertrag ber das Burmah-
Thibetgebiet . . . . . . 10711.
S15. Deutsches Reich und Frankreich, Abkommen, betr. die
Abgrenzung des Schutzgebietes von Kamerun und
der Kolonie des franz. Kongo, sowie ber die Fest-
setzung der deutschen und frauzsischen Interessen-
spre im Gebiete des Tschadsees . . . 10619.
Mai 5. England und Italien, Abgrenzung ihrer Einflusssphren
in Ostafrika . . . . . ... 10618.
12. Grossbritannien und der Kongostaat, Vertrag ber die
Abgrenzung ihrer Interessensphren . . 10569.
Juni 23. Aufhebung des Artikels III des Abkommens vom
12. Mai 1894 . . . . . 10586.
Juli 16. Grossbritannien und Japan, Handels- und Schifffabrts-
vertrag zwischen Grossbritannien und Japan . 10712.
.. Grossbritannien. Der Minister des Auswrtigen an den
japanischen Gesandten in London. Verlangt Er-
luterung des Artikels II . . . . . 10713.
, Japan, Der Gesandte in London an den englischen Mi-
nister des Auswrtigen. Giebt die Erluterung . 10714.
,, Der Gesandte in London an den englischen Minister
des Auswrtigen. Erluterung zu Artikel XXI . 10715.
Aug. 14. Frankreich und der Kongostaat, Vertrag ber die Ab-
grenzung ihrer Besitzungen und die Schlichtung an-
derer Fragen . . . . . . . 10603.
Dez. 20. Grossbritannien und Japan. Die Frist zum Abschluss
einer Zusatzkommission soll um 6 Monate ver-
lngert werden .......... 10716. 10717.
1s95. Jan. 11. Kongostaat, Der Staatssekretr des Auswrtigen an den
franzsischen Gesandten in Brssel. Grenzen des
neutralen Kongostaates . . . . . 10609.
;, 21. Grossbritannien und Frankreich. Abgrenzung ihrer Be-
sitzungen nrdlich und stlich von Sierra Leone 10686.
Febr. 5. Frankreich und Belgien, Arrangement portant r8glement
du droit de preference de la France sur les terri-
toires de l'Etat du Congo . . . . . 10614.
S ,, ,, -- Erklrung ber die Abgrenzung der franzsischen
und belgischen Besitzungen im Stanley-Pool . 10615.
Mrz 30. China und Japan. Waffenstillstand . . . . 10790.
April 23. Friedensvertrag . . . . . . 10799.

Die Friedensverhandlungen zwischen China und Japan.
1895. Mrz 19. Japan, Der japanische Bevollmchtigte an den chinesischen
Bevollmchtigten. Zeigt seine Ernennung an . 10784.
., China, Der chinesische Bevollmchtigte an denjapanischen.
Zeigt seine Ernennung und Ankunft an . . 10785.
S 20. Vorschlag eines Waffenstillstandes .. . . 10786.
S 21. Japan. Japan stellt Bedingungen fr den Waffenstillstand 10787.
,, 24. 0huna. Ablehnung der japanischen Bedingungen . 10788.
28. Japan, Bewilligung einer bedingungslosen Waffenruhe 10789.






VI Sachregister: Katholische Kir. l Die Ns ifundn~4erF eifrae

1895. Mrz 30. Chlina und Japan. Waffenstillstand . . . . 107.
April 1. Japan. Erster Entwurf eines Friedensvertrages . 10701.
5. hina, Entgegnung auf das orige . . .. . 0792.
6. Japan, China soll seinen Vorschlag formuliren 1079,3.
Ohina, Gegenentwurf eines Friedensvertrages .. . 1074.
10. Japan, Antwort auf den Gegenentwurf . . . 10795.
S 11. Ultimatum . . . . . 107.
12. China. Letzter Protest . . . . . 1077.
: 13. Japan. Antwort auf das vorige . . . 10798.
23. China und Japan. Friedensvertrag . . . .. 10799.
Katholische Kirche.
1894. Juni 20. Rom. Apostolisches Sendschreiben an alle Frsten und
Vlker der Erde . . . . . . 10507.
Die Nenfundlnder Fischereifrage. (Vergl. Bd. LII, LIV, LVI.)
1891. Juni 4. Grossbritannien. Botschafter in Paris an das Auswrtige
Amt. Frankreich verlangt dauernde Garantien fr
die Ausfhrung der Vertrge . . . . 10722.
,, 7. Frankreich, Der Botschafter in London an das englische
auswrtige Amt. Derselbe Gegenstand . . 107283.
8. Grossbritannien. Auswrtiges Amt an den Botschafter
in Paris. Die englische Regierung wird keine Ka-
binetsfrage aus der Neufundlandangelegenheit machen 10724.
1 10. Auswrtiges Amt an den Botschafter in Paris.
Unterredung mit dem franzsischen Botschafter ber
die Ausfhrung des Schiedaspruches . . . 10725.
Juli 15. Auswrtiges Amt an den Botschafter in Paris.
Frankreich zweifelt, dass England seine Verpflich-
tungen erfllen kann . . . . ... 10726.
1892. Mrz 19. Auswrtiges Amt an den Botschafter in Paris.
Will die franzsische Regierung den modus vivendi
erneuern? . . . . . . . 10727.
Mai 17. Kolonialamt an das Auswrtige Amt. Ablehnung des
Vertragsentwurfs durch die Legislatur in Neufundland 10728.
Gouverneur von Neufundland an den Staatssekretr
der Kolonien. Die Gesetzgebung von Neufundland
beschliesst die Verlngerung des Provisoriums . 10729.
24. Auswrtiges Amt an den Botschafter in Paris. Unter-
redung mit dem franzsischen Botschafter ber die
Ausfhrung des Schiedsgerichts . . . . 10730.
,, 25. Botschafter in Paris an das Auswrtige Amt. Unter-
redung mit Ribot ber denselben Gegenstand. . 10731.
31. -, Auswrtiges Amt an den Botschafter in Paris. Der-
selbe Gegenstand. Frankreich hat nicht das Recht,
die englischen Maassregeln zu kritisireu . .. 10732.
1803. Febr. 7. Staatssekretr der Kolonien an den Gouverneur von
Neufundland. Fordert Bericht ber die Anschauung
der neufundlndischen Regierung . . . 10783.
,, 14. Gouverneur von Neufundland an den Staatssekretr
der Kolonien. Antwort auf das Vorige . . 10734.
,, 10. Staatssekretr der Kolonien an den Gouverneur von
Neufundland. Beschleunigung der gesetzlichen Maass-
nahmen ist wnschenswerth . . . . 10735.
27. Gouverneur von Neufundland an den Staatssekretr
der Kolonien. Antwort auf das Vorige . . 10736.
l1 Auswrtiges Amt an das Kolonialamt. Uebersendet
den Entwurf einer Note an den franzsischen Bot-
schafter . . . . . . .. 10737.
Mrz 2. Kolonialamt an das Auswrtige Amt. Billigt den
Entwurf . . . . . . 10738.
9. Gouverneur von Neufundland an den Staatssekretr
der Kolonien. Beschluss der neufundlndliehen Kom-
mission lber dasSchiedsgericht und den modus vivendi 10789,






Sachregister: Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. VI[

1893. Mrz 13. Grossbritannien, Gouverneur von Neufundland an den
Staatssekretr der Kolonien. Annahme des Kom-
missionsbeschlusses . . . . . . 10740.
,, Gouverneur von Neufundland an den Staatssekretr
der Kolonien. Uebersendet den Bericht ber die
Verhandlungen des Parlaments in Neufundland . 10741.
,, April 4. Frankreich, Botschafter in London an das englische aus-
wrtige Amt. Frankreich stimmt der Erneuerung
des modus vivendi fr 18903 zu . . . . 10743.
S 6. Grossbritannien. Auswrtiges Amt an das Kolonialamt.
Der franzsische Botschafter hat eine Note ber die
Erneuerung des modus vivendi berreicht . . 10742.
15. Kolonialamt an das Auswrtige Amt. Bemerkungen
ber den neufundlndischen Beschluss und Wad-
dingtons Depesche . . . . .. . 10744.
19. Staatssekretr der Kolonien an den Gouverneur von
Neufundland. Unterhandlungen ber ein allgemeines
Abkommen sind vorlufig unmglich . .. 10745.
S , Auswrtiges Amt an das Kolonialamt. Antwort auf
Nr. 10744; stimmt dem Kolonialamt zu .. 10746.
,, Minister des Auswrtigen an den franzsischen Bot-
schafter in London. Antwort auf Nr. 10743 . 10747.
,, 26. Gouverneur von Neufundland au den Staatssekretr
der Kolonien. Die neufundlndische Regierung will
das Provisorium um 1 Jahr verlngern . . 10748.
,27. Staatssekretr der Kolonien an den Gouverneur
von Neufundland. Verlangt Verlngerung um zwei
Jahre . . . . .. . 10749.
Mai 2. Gouverneur von Neufundland an den Staatssekretr
der Kolonien. Die Verlngerungsbill soll eingebracht
werden ... . . . . . . . 10750.
,, Auswrtiges Amt an das Kolonialamt. Bemerkungen
ber die neufundlndischen Beschlsse .. 10751.
6. Staatssekretr der Kolonien an den Gouverneur von
Neufundland. Antwort auf Nr. 10750 ... . 10752.
16. Gouverneur von Neufundland an den Staatssekretr
der Kolonien. Beschluss der Kommission ber die
Verlngerung . . . . . . . 10753.
19. Staatssekretr der Kolonien an den Gouverneur von
Neufundland. Antwort auf das Vorige ... . 10754.
,, Staatssekretr der Kolonien an den Gouverneur von
Neufundland. Uebersicht ber die Verhandlungen;
Nothwendigkeit einer Verstndigung mit Frankreich 10755.
S 23. Gouverneur von Neufundland au den Staatssekretr
der Kolonien. Annahme der Verlngerung . 10756.

Vertrge und Yerhaudlungen iber Afrika. Der englisch-kongolesische
Vertrag vom 12. Mai 1894.
1894.. Mai 12. Grossbritannien und der Kongostaat, Vertrag ber die
Abgrenzung ihrer Interessensphren . . . 10569.
,, Grossbritannien, Der englische Bevollmchtigte an den
des Kongostaates. Die Rechte der Trkei und
Aegyptens werden durch den Vertrag nicht berhrt 10570.
Kongostaat. Der Bevollmchtigte des Kongostaates an
den englischen. Dasselbe. . . . . 10571.
Der Bevollmchtigte des Kongostaates an den eng-
lischen. Erlaubmss zur Werbung im Kongostaate 10572.
.. Grossbritannien, Der englische Bevollmchtigte an den
des Kongostaates. Erlaubniss zu Werbungen im
englischen Westafrika . . . . . 10573.
23. Minister des Auswrtigen an Mr. Hardinge. Be-
grndung des Vertrages mit dem Kongostaate . 10568.






VIu Sachregisttr: Frankerk eun l dJe+r g tt1 -95.

1804. Mai 29. Kongostaat. Der Staatsseketir a den deutschen Ge-
sandten in Brssel. Begrenzung des deutschen G -
bietes . . ..... 10574.
Juni 1. Deutschland. Der Staatssekretr es Auswrtigen an den
Staatssekretr des Klongstittes. Deutschland er-
wartet eine amtliche Mitthieilung ber die Ausfh-
rung des Vertrages vom 12. Mai und behlt sich
seine Ansprche vor . . . . . 10575.
., Der Staatssekretr des AuswSirtigen an den Bot-
schafter in London. Mittheilung des Schriftwechsels 10576.
3. Botschafter in London an den englischen Minister
des Auswrtigen. Mittheilung des dentschen Protestes 10577.
6. Der Botschafter in London an den Reichskanzler.
Uebersendet eine Note des englischen Ministers des
Auswrtigen. England billigt die Meinung der deut-
schen Regierung . . . . . o10580.
7. Gesandter in Brssel an den Reichskanzler. Mit-
theilung einer Note des Staatssekretrs des Kongo-
staates an den deutschen Staatssekretlr . 10578.
9, Der Staatssekretr des Auswrtigen an den Ge-
sandten in Brssel. Uebersendet die Antwort auf
die Note des Staatssekretrs des Kongostaates 10579.
11. DerBotschafter in London an den englischen Minister
deB Auswrtigen. Protest gegen Artikel III des Ab-
kommens vom 12, Mai 1894 . . . . 10581.
16. Kongostaat. Der Staatssekretr an den deutschen Ge-
sandten in Brssel. Der Kongostaat hat die Auf-
hebung des Artikels III vorgeschlagen . . 10583.
S 17. Deutschland, Der Gesandte in Brssel an das Auswrtige
Amt . . . . . . . 10583.
. . England. Der Gesandte in Brssel an den Minister des
Auswrtigen. Uebersendet den Vorschlag des Kongo-
staates, den Artikel III aufzuheben ..... . 1581.
21. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Brssel. England stimmt der Aufhebung des Ar-
tikels III zu . . . . ... . 10585.
22. Der Gesandte in Brssel an den Minister des Aus-
wrtigen. Uebersendet die Erklrung, durch die der
Artikel III aufgehoben wird . . . 10586.
25. Kongostaat. Der Staatssekretr an den deutschen Staats-
sekretr des Auswrtigen. Theilt die Aufhebung des
Artikels III mit . . . . . . 10587.
S 20. England, Der Minister des Auswrtigen an den deut-
schen Botschafter in London. Theilt die Aufhebnng
des Artikels III mit . ....... . . 10588.
Juli 1. Deutschland, Der Botschafter in London an den eng-
lischen Minister des Auswrtigen. Der deutsehe
Protest ist erledigt . .... . . 10580.
2. England. Minister des Auswirtigen an den Botschafter
in Berlin. Rckblick auf die Verhandlungen ber
den Vertrag vom 12. Mai . . . . 10500.
11 5. Deutschland, Auswrtiges Amt an den Botschafter in
London. Bemerkungen zu der englischen Note vom
2. Juli . . . . . . . . 10591.

Frankreich und der Kongostaat 1881-95.
1884. April 23. Kongogesellschaft. Die internationale Kongogesellschaft
an den franzsischen Minister des Auswrtigen. Bei
Landabtretungen seitens der Gesellschaft hat Frank-
reich das Vorzugsrecht . . . . . 10592.
r 24. Frankreich, Der Minister des Auswrtigen an die inter-
nationale KongogeseIlschaft. Antwort auf das Vorige.
Frankreich erkennt die Rcehto der Gesellschaft an 10593.






Sachregister: Frankreich und drc Kongostaat 1884-95. IX

1884. Mai J1. Flankreioh. Rundschreiben des Ministers des Auswrtigen
an die MIissionen. Erklrung ber das Abkommen
mit der KongogesellsChaft . . . . .. 10594.
1885. Febr. 5. Frankreich und die internationale Kongogesellschaft. Ab-
kommen tber die Begrenzung ihrer Besitzungen. 10595.
1887. April 22. Kongostaat, Der Leiter der auswrtigen Angelegenheiten
an den franzsischen Gesandten in Brssel. Das
franzsische Vorzugsrecht ist Belgien gegenber un-
gltig . . .. . . .. 10596.
29. Frankreich. Der Gesandte in Brssel an den Leiter der
auswrtigen Angelegenheiten des Kongostaates. Be-
statigt den Empfang des Vorigen . . . 10597.
. ,. Frankreich und der Kongostaat. Protokoll ber die Ab-
grenzaung ihrer Besitzungen in der Region des
banghi . . . . . . 10598.
1890. Juli 12. Frankreich, Der Minister des Auswirtigen an den Ge-
sandten in Brssel. Der Kongostant kann seine
Besitzungen an Belgien nur mit Wahrung des fran-
zsischen Vorzugsrechtes abtreten . . .. 10599.
,, 17. Der Gesandte in Brssel an den Minister des Aus-
wrtigen. Hat dem Baron Lamhermont die Forde-
rung Frankreichs vorgetragen .. . . 10600.
30. Der Gesandte in Brssel an den Minister des Aus-
wrtigen. Uebersendet den Bericht der belgischen
Kammerverhandlingen ber den Vertrag zwischen
Belgien und dem Kongostaate . . . . 10601.
Aug. 21. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Brssel. Bemerkungen zu den belgischen Beschlssen 10602.
1891. 14. Frankreich und der Kongostaat, Vertrag ber die Ab-
grenzung ihrer Besitzungen und Schlichtung anderer
Fragen ... . . . . . 10603.
1S95. Jan. 5. Frankreich. Minister des Auswrtigen an den Gesandten
in Brssel. Gercht von der bevorstehenden An-
nexion des Kongostaates durch Belgien . . 10604.
6. Der franzsische Gesandte in Brssel an den Minister
des Auswrtigen. Graf Merode besttigt die Absicht
Belgiens, den Kongostaat zu annektiren . . 10605.
9 Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Brssel. Frankreich verlangt Garantien fr den
Fall der Annexion . . . . . . 10606.
Der Gesandte in Brssel an den Minister des Aus-
wirtigen. Unterredung mit Graf Merode . 10607.
) 10. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Brssel. Unterredung mit Baron Anethan. Frank-
reich hlt alle seine Ansprche aufrecht . . 10808.
11. Kongostaat, Der Staatssekretr des Auswrtigen an den
franzsischen Gesandten in Brssel. Grenzen des
neutralen Kongostaates . . . . 10609.
S Frankreich. Der Minister des Auswrtigen an den Ge-
sandten in Brssel. Belgien ist zu Verhandlungen
ber das franzisische Vorzugsrecht bereit . . 10610.
13, Belgien. Der Gesandte in Paris an den franzsischen
Minister des Auswrtigen. Die Annexion wider-
spricht den Vertrgen nicht . . . . 10611.
S 15. Frankreich, Der Minister des Auswrtigen an den belgi-
schen Gesandten in Paris. Besttigt den Empfang
des Vorigen . . . . ..... 10612.
S Fbr. 5. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Brssel. Abschliss eines Vertrages mit Belgien. 10613.
.. Frankreich und Belgien. Arrangement portant reglement
du droit de prefdrence de la France sur les terri-
toires de l']itat du Congo . . ......... 10614.
Erklrung ber die Abgrenzung der franzsischen
und belgischen Besitzungen in Stanley-Pool . 10615.






x Sachregister: Verhandlungen zwischen Eugla und Portugal.

1895. Febr. 5. Belgin,. Der Gesandte in Paris an den franzsischen
Minister des Auswrtigen. Einsetzung einer ge-
mischten Kommission zur Grenzhestimtuung im Ge-
biete des Manuannga und Niadi-Quillou ... 10616.
S. Frankreich. Der Minister des Auswrtigen an den belgi-
sehen Gesandten in Paris. Antwort auf das Vorige 10617.
1894. Mai 5. England und Italien. Abgrenzung ihrer Einflusssphiren
i Ostafrika .. . . . . . 10618.
Mrz 15. Deutschland und Frankreich. Abkommen vom 15. Mrz
1894, betr. die Abgrenzung des Schutzgebietes von
Kamerun und der Kolonie des franzsischen Kongo
sowie ber die Festsetzung der deutschen und fran-
zsischen Interessensphre im Gebiete des Tschadsees 10619.
Verhandlungen zwischen England und Portugal.
1890. Aug. 20. England. Der Minister des Auswrtigen an den portu-
giesischen Gesandten in London. Verlangt eine Zu-
sage ber die Eisenbahn am Zambesi .. .. . 10621.
22. Portugal. Der Gesandte in London an den englischen
Minister des Auswrtigen. Giebt die verlangte Ver-
sicherung . . . . . 10622.
23. England. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des
Auswrtigen. Opposition in Portugal gegen das Ab-
kommen ............... 10623,
S 25. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Uebersendet einen am 20. August mit dem
portugiesischen Gesandten abgeschlossenen Vertrag 10620.
Sept. 2. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Opposition in Portugal gegen das Ab-
kommen . . . . . . . 10624.
11. Derselbe an denselben. Unterredung mit dem portu-
giesischen Minister des Auswrtigen . . . 10625.
13. Derselbe an denselben. Uebersendet eine Note an
den portugiesischen Minister . . . .. 10620.
16. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Bericht ber die Cortesverhandlungen
ber die Convention . . . . .. 10628.
S , 18. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten
in Lissabon. Unterredung mit dem portugiesischen
Gesandten tlber Modifikationen des Vertrages . 10627.
-, Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Ministerkrisis in Portugal . . .. 1030.
S 21. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Die Ratifikation der Konvention darf nicht
aufgeschoben werden . . .. . . 10629.
26. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Billigt die Note an den portugiesischen
Minister vom 13. September 1890 . . . 10531.
Okt. 6. Derselbe an denselben. Wenn die Convention nicht
in dieser Session der Cortes ratifizirt wird, fihlt sich
England nicht mehr dadurch gebunden . . 10632.
,, -- Der Gesandte in Portugal an den Minister des Aus-
wrtigen. Hat der portugiesischen Regierung die
englische Ansicht mitgetheilt . . . . 10633.
7. Derselbe an denselben. Uebersendet eine an die
portugiesische Regierung gerichtete Note . . 10631.
14. Derselbe an denselben. Unterredung mit dem neuen
portugiesischen Minister des Auswrtigen . . 10635.
20. Derselbe an denselben. Schluss der Cortessession 10636.
. ,, Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Die Convention bindet die beiden Mchte
nicht mehr ............... 10637.
Derselbe an denselben Unterredung mit dem portu-
giesischen Gesehftstrger ber neue Verhandlungen 10638.






Sachregister: Verhandlungen zwischen England und Portugal. XI

1800. Okt. 22. England, Derselbe an denselben. Billigt die Mitthei-
lungen an die portugiesische Regierung vom 7. Okt. 10639.
S 27. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Unterredung mit dem portugiesischen Mi-
nister des Auswrtigen ber den modus vivendi 10641.
S 28. Portugal. Der portugiesische Geschftstrger in London
an den englischen Minister des Auswrtigen. Vor-
schlge fr einen modus vivendi . . . 10640.
N Nov. 4. England, Der Minister des Auswrtigen an den portu-
giesischen Geschftstrger in London. England
nimmt die ersten drei Punkte des modus vivendi an 106412.
7. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Portugal ist befriedigt ber die Annahme
des modus vivendi. . . . . . 10643.
S14. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Uebersendet den modus vivendi, der sechs
Monate in Kraft bleiben soll . . . . 106414.
I 19. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Portugal schlgt neue Verhandlungen in
Lissabon ber ein definitives Abkommen vor . 10645.
21. Derselbe an denselben. Uebersendet zwei portu-
giesische Dekrete . . . . . 10646.
27. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. England ist zu neuen Verhandlungen
bereit . . . . . . . 10647.
Dez. 6. Derselbe an denselben. England wird keinen Ver-
trag unterzeichnen, der nicht von den Cortes ange-
nommen ist . . . . . . . 10648.
1891. Jan. 7. -- Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Verhandlungen mit Portugal ber ein
neues Abkommen . . . . . ... 10649.
18. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Uebersendet die portugiesischen Vor-
schlge fr ein neues Abkommen . . . 10650.
S22. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Ueber die englischen Bedingungen der
Unterzeichnung des Vertrages. . .. . 10651.
Febr. 1. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Unterredung mit dem portugiesischen
Gesandten . . . . . . . 10652.
18. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Unterredungen mit dem portugiesischen
Gesandten. Lage von Gungunhana und andere Fragen 10653.
24. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Aensserungen des portugiesischen Mi-
nisters ilber die Grenzbestimmung und Gungunhana 10654.
SMrz 1. Derselbe an denselben. Uebersendet einen Noten-
wechsel mit dem portugiesischen Minister des Aus-
wrtigen . . . . . . . 10655.
11. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Bemerkungen zu der portugiesischen Note
vom 28. Februar . . . . . . 10656.
12. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Uhebersendet eine portugiesische Denk-
schrift ber Gungunhana . . . . . 10657.
S0. Derselbe an denselben. Uebersendet eine portu-
giesische Note ber die Grenzen am Zambesi. Ant-
wort auf Salisburys Bemerkungen . . . 10658:
April 3. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Uebersendet die englischen Vorschlge
zum Abkommen mit Portugal . . . . 10659.
S ,,11. Der Gesandte in London an den englischen Minister
des Auswrtigen. Der Artikel III des modus vivendi
soll mglichst schnell ausgefhrt werden . . 10660.






XII Sachregister: Vertrge zwishea Deuth. Grssri., Grossbrit. u. Frankr,

1891. April 17. England. Der Gesandte in Lis abon an den Minister des
Auswrtigen. Portugal wnscht den baldigen Ab-
schliss eines Vertrages mit England .. 10661.
Mai 14. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Verlngerung des modus vivendi auf einen
Monat .... ..... ....... 062.
1 28. Derselbe an denselben. Uebersendet den Text des
Vertrages mit Portugal. Der Gesandte erhlt Voll-
macht, ihn zu unterzeichnen . .. . .. 10063.
Juni 11. Der Gesandte in Lissabon an den Minister des Aus-
wrtigen. Der Vertrag mit Portugal ist unter-
zeichnet. Uebersendet die gewechselten Noten . 10664.
Juli 3. Der Minister des Auswrtigen an den Gesandten in
Lissabon. Ratifikation des Vertrages mit Portugal 10665.
1893. Mai 31. Der Minister des Auswrtigen an den portugiesischen
Gesandten. Vorschlag eines modus vivendi als Er-
gnzung zu dem englisch-portugiesischen Vertrage 10666.
Juni 5. Portugal, Der Gesandte in London an den englischen
Minister des Auswrtigen. Nimmt den modus
vivendi an . . . . . .. 10667.

Vertrge zwischen Deutschland und Grossbritannien.
1893. April 14. Deutschland und Grossbritannien, Abkommen ber die
Festsetzung der Grenze zwischen dem Kamerun-
nnd dem Oelfluss-Gebiet ...... . 10668.
Juli 25. Grenzregulirung in Ostafrika.. . .... 10669.
LNov. 15. Abkommen ber die Abgrenzung der beiderseitigen
luteressensphren in den vom Golf von Guinea nach
dem Innern sich erstreckenden Gebieten vom 15. No-
vember 1893 . . . . . 1670.
1894., Febr. 24. Abkommen ber ein gemeinsames Zollsystemi fir
die stlich des Voltaflusses belegenen britischen und
die deutschen Besitzungen an der Gold- und Sklaven-
kste . . . .. . . . 10671.
Verhandlungen und Vertrge zwischen Grossbritannien und Frank-
reich.
1882. Juni 28. GrossbritannienundFrankreich, Grenzregulirungderbeider-
r seitigen Besitzungen im Norden von Sierra Leone 10673.
1888. Febr. 2. Frankreich, Der Botschafter in London an den englischen
Minister des Auswrtigen. Vorschlge zur Abgren-
zung der englischen und franzsischen Besitzungen
an der Somalikiiste . . . . . .103.
9. England. Der Minister des Auswrtigen an den franz-
sischen Botschafter in London. Die englische Re-
gierung nimmt die Vorschlge an . .. .. 10694.
>. ,, Grossbritannien. Der Minister des Auswrtigen an den
franzsischen Botschafter in London. Unterredung
mit dem trkischen Botschafter . . . .. 10695,.
1890. Aug. 5. Grossbritannien und Frankreich. Es soll eine Kommission
zur Abgrenzung der westafrikanischen Besitzungen
eingesetzt werden . . . .. 10674.
1891. Juni 26. Abgrenzung ihrerInteressensphrenimNigerdistrikt 10675.
Okt. 26. Frankreich. Botschafter in London an den englischen
Minister des Auswrtigen. Frankreich hat das Pro-
tektorat ber das Land zwischen Laeou und Cavally
bernommen . . . . . . . 10676.
Dez. 10. Grossbritannien. Der Minister des Auswrtigen an den
franzsischen Botschafter in London. Antwort auf
das vorige . . . . . . 10677.
. Minister des Auswrtigen an den Botschafter in Paris.
Stimmt die franzosische Annexion mit dem Vertrage
vom 10. August 1889 8 berein? . . . . 10678.





Sachregister: Verhandl. n.Vertrge zwisch.Grossbritannien u. d.Sdafrik. Republik. XIII

1891. Dez. 30. Frankreich. Botschafter in London an den englischen
Minister des Auswrtigen. Frankreich hat neue
Vertrge mit afrikanischen Huptlingen abgeschlossen 10679.
1892. Jan. 6. Grossbritannien, Botschafter in Paris an den Minister
des Auswrtigen. Unterredung mit dem franzsischen
Minister ber das franzsische Protektorat . 10680.
Mrz 30. Der Minister des Auswrtigen an den Botschafter
in Paris. Giebt eine Uebersicht ber die englisch-
franzsischen Beziehungen in Westafrika . . 10672.
April 28. Frankreich, Der Minister des Auswrtigen an den eng-
lischen Botschafter in Paris. Mittheilung (iber das
franzsische Zollsystem zwischen Assinien und Lahou 10681.
1898. Juli 12. Grossbritannien und Frankreich. Abgrenzung ihrer Be-
sitzungen an der Goldkste . . . . 10685.
1895. Jan. 21. Abgrenzung ihrer Besitzungen nrdlich und st-
lich von Sierra Leone . . . . ... 10680.
S 22. Frankreich. Der Minister des Auswrtigen an den eng-
lischen Botschafter in Paris. Zusatzerklrung ber
Liberia . . . . . . ... 10687.
. Grossbritannien, Der Botschafter in Paris an den fran-
zsichen Minister des Auswrtigen. Die englische
Regierung nimmt die Zustze an . . . 10688.
Frankreich. DerMinister desAuswrtigen an den englischen
Botschafter in Paris. Vorschlge zur Regelung der
Handelsbeziehungen zwischen den englischen und
franzsischen Besitzungen . . . . . 10689.
,. Grossbritannien, Der Botschafter in Paris an den fran-
zsichen Minister des Auswrtigen. Die englische
Regierung nimmt die Vorschlge an . . . 10G90,
.> . Der Botschafter in Paris an den franzsischen Minister
des Auswrtigen. Erklrung ber die Ausfhrung
des Artikels I des Abkommens vom 21. Januar . 10691.
Febr. 4. Frankreich. DerMinister des Auswrtigen an den englischen
Botschafter in Paris. Die franzsische Regierung
stimmt der Erklrung zu . . . . . 10692.
1890. Juni 16. Der Botschafter in London an den englischen Minister
des Auswrtigen. Uebersendet zwei Vertrge mit
Almamy Samadu . . . . . . 10682.
1887. Mrz 23. Frankreich und Almamy Samadu. Frankreich bernimmt
das Protektorat ber die Staaten Almamy Samadu's 10683.
1889. Febr. 21. Besttigung und Erweiterung des vorigen Vertrages 10684.

Verhandlungen und Vertrge zwischen Grossbritannien und der
Sdafrikanischen Republik ber das Swaziland.
1890. Juli 20. Grossbritannien und Sdafrikanische Republik. Abkommen
ber das Swaziland . . . . . 10696.
1893. Juni 7. Sdafrikanische Republik. Beschluss des Volksraths ber
die Verhandlungen mit England . . . 10699.
8. Grossbritannien und Sdafrikanische Republik. Vertrags-
entwurf. . . . . . . . 10698.
10. Grossbritannien. Der englische Gouverneur in Kapstadt
an den Staatssekretr der Kolonien. Mittheilungen
ber die Verhandlungen mit der Sdafrikanischen
Republik . . . . . . . 10097.
Juli 21. Der englische Gouverneur an den Prsidenten der
Sdafrikanischen Republik. Interpretation einiger
Artikel in dem Vertragsentwurfe . . . 10700.
Aug. 17. Derselbe an denselben. Dasselbe . . . 10701.
SSdafrikanische Republik, Das Staatssekretariat an den
englischen Gouverneur in Kapstadt. Antwort auf
das vorige . . . . . . . 10702.
,, 22. Grossbritannien. Der Gouverneur an den Prsidenten der
Sdafrikanischen Republik. Antwort auf das vorige 10703.






XIV Sachregister: Verhand.u.Vertrge h.Grossitannie u..Sdafrik Re

1893. Sept. 15. Grossbritannien. Der Gouverneur in Kapstadt an deun PrI-
sidenten der Sdafrikanischen Republik. Die briftiseh
Regierung will die Konvention auf 7 Jahre abschliessen 10704.
S, S20. Sdafrikanische Republik. Das Saatssekretariat an den
englischen Gouverneur in Kapstadt. Ablehnung des
englischen Vorschlags . . . 10705.
S 25. Grossbritannien, Der Gouverneur in Kapstadt an den
PrItsidenten der Sdafrikanischen Republik. Wider-
legung der Bedenken der Stfdafrikan. Regierung 1070G.
27. Sidafrikanisohe Republik. Das Staatssekretariat an den
englischen Gouverneur in Kapstadt. Antwort auf
das vorige . . . . . . 10707.
30. Grossbritannien, Der GOuverneur in Kapstadt an den
Prsidenten der Sidafrikanischen Republik. Verln-
gerung der Konvention . . . . . 10708.
>, Okt. 6. Sdafrikanische Republik. Der Staatssekretr an den
englischen Gouverneur in Kapstadt. Verlngerung
der Konvention bis zum 30. Juni 1894 . . 10709.
Niov., 8. Grossbritannien. Der Gouverneur in Kapstadt an den
Minister der Kolonien. Meldet die Unterzeichmung
der Konvention . . . . . .. 10710.



















Katholische Kirche.

Nr. 10567. ROM. Apostolisches Sendschreiben an alle.Fiirsten
und Vlker der Erde. 20. Juni 1894.

,Principibus populisque universis Leo PP. XIII. salutem et pacem in domino." Kr. 1O56;i.
Pracclara gratulationis publicae testimonia, quae toto superiore anno, obh20.Jnii]894.
memoriam primordtorum episcopatus Nostri, undique accepimus, quaeque
proximo tempore insignis flispanorum pietas cumulavit, hune imprimis attulere
Nobis laetitiae fructum, quod in illa similitudine concordiaque voluntatum
eluxit Ecclesiae unitas, ciusque cum Pontifice maximo mira 'coniunctio. Vide-
batur per cos dies orbis eatholicus, quasi rerum ceterarum cepisset oblivio,
in aedibus Vaticanis obtutum oculorum animique cogationem defixisse. Prin-
cipum legationes, peregrinorum frequentia, plenae amoris epistolae, caerimoniae
sanctissimae id aperte significabant, in obsequio Apostolicae Sedis cor unum
esse omnium catholicorum et animam unam. Quae res hoc etiam accidit
iucundior et gratior, quia cum consiliis coeptisque Nostris admodum congruens.
Siquidem gnari temporum et memores officii, in omni pontificatus Nostri
cursu, loc constanter spectavimus, atque hoe, quantum docendo agendoque
potuimus, conati sumus, colligare Nobiscum aretius omues gentes omnesque
populos, atque in conspicuo ponere vim pontificatus romani, saintarem in omnos
partes. Maximas igitur et agimus et habemus gratias primum quidem benigni-
tati divinae, cuius munere beneficioque id aetatis attigimus incolumes: deinde
viris principibus, episcopis, clero, privatisque universis, quotquot multiplici
testificatione pietatis et obsequii dedere operam, ut personam ac dignitatein
Nostram honore, Nosque privatim opportuno solatio afficerent. 1| Quamquam ad
plenum solidumque solatium multum sane defuit. Nam inter ipsas popularis
laetitiae studiique significationes obversabatur animo multitudo ingens, in illo
gestientium catholicorum consensu aliena, partim quod evangelicae sapientiae
est omnino expers, partim quod, licet christiano initiata nomini, a fide catholica
dissidet. Qua re graviter commovebamur, commovemur: neque enim fas est
sine intimo doloris sensu cogitationem intendere in tantam geueris humani
partem longe a Nobis, velut itinere devio, digredientem. Tamvero, cum Dei
Statsarchiv LViI. 1






2 Katholische Kirche.

Nr. 10567. onuiipotentis vices in terris geramus, qui vult omnes homines salvos fie-i et
Rom.
2o.Ju~ni194.ad agnitionem veritatis venire, enmque Nos et scra aetas et amara curarum
ad humanum urgeant exitum, visum est redemptoris magistrique nostri lesu
Christi in co imitari exemplum, quod proxime ad caelestia rediturus summis
precibus a Deo Patre flagitavit, ut alnmni sectatoresque sui et mente et animo
ununm ferent: Rogo .. ut omnes unuit sint, sicut tu Pater in me et ego in
te, ut et ipsi in nobis unnm sint 1. Quac quidem precatio obseeratioque divina
quoniam non eos tantum complcctitur, qni tnnc in Tesum Christum crederent,
sed etiam quotquot credituri reliquo tempore essent, idcirco dat illa Nohis
ncussam non inceptam aperiendi fidenter vota Nostra, conandiqne, quoad possu-
mus, ut homines, uillo geileris locorumve discrimine, ad fidei divinac unitatem
vocentur atque ineitentur universi. i| Urgente propositnm caritate, quae illuu
accurrit celerius, abi opitulandi nccessitas maior, primum qulidem provolat
animus ad gentes omnitm miserrimas, quae Evangelii Inmen vel millo modo
acceperunt, vel acceptum, incuria sei longinquitate, restinxernnt: proptereaque
Deum ignorant, et in summo errore versantur. Quoniam salus omnis a Iesu
Christo proficiscitur, nec enim alind nomen est sub caelo datum hominibus, in
quo nos oporteat salvos fieri 2, votorum Nostrornm hoc est maximum, posse
sacrosancto lesu nomine cunctas terrarum plagas celeriter imbui atque compleri.
Qua in re munus efficere sibi demandatum a Deo Ecclesia quidem nullo temn-
pore praetermisit. Qnid enim nundviginti saecula laboravit, quid egit studio
constantiaque maiore, quam ut ad veritatem atque institnta christiana gentes
adduceret? Hodieque frequenter maria transmittunt, ad nltima loca progressuri,
ex anctoritate Nostra praeecones Evangelii: quotidieqne a Deo contendimns, ut
multiplicare henigne velit sacrorum administros, dignos munere apostolico, qui
seilicet commnoda sua et ineolumitatem et vitam ipsam, si res postulaverit, pro
Christi regno amplifieando non dubitent devovere. || Tu vero propera, humani
generis servator et parens Iesu Christe: exequi ne differas quod olim tu dixisti
facturum, ut, cnm exaltatus esses a terra, omnia traheres ad te ipsum. Ergo
illabere aliquando, atque ostnde to mnultitudini infinitae, beneficiorum maxi-
nmorum, qnae cruore tuo peperisti mnortalibus, adhnc experti: excita sedentes
in tenebris et umbra mortis, ut radiis illustrati sapientiae virtutisqnc tuie, in
to et per to sint consummati in unum. |j Cuius quidem nnitatis sacramentum
cogitantibus, occurrit Nobis universitas populorum, quos ab erroribus diuntrnis
ad evangelicam sapientiam divina pietas iamdiu traduxit. Nibil profeeto ad
recordationem iueundius, neque ad laudem providentissimi numinis praeclarius
veterum memoria temporum, cum fides divinitus acceepta patrimoni comimme
atque individuum vilgo habebatur: cum excultas humanitate gentes, loeis,
ingenio, inoribus dissitas, licet aliis de rebus saepe dissiderent, dimicarent,
nilhilominus in co, quod ad religionem pertinet, fides christiana iniversas

lo. 17, 20. 21.
Act. 4, 12.






Katholische Kirche. 3

coningabat. Ad huius recordationem memoriae, nimis aegre fert animns, quod Nr. 10567.
aRom.
successu aetatum, suspicionibus inimicitiisquc commotis, magnas ac florentes2o.Junii i.
nationes de sinu Ecclesiae romanae male auspicata tempora abstraxerint.
Utcumque sit, Nos quidem gratia confisi misericordiaque omnipotentis Dei, qui
novit unus opitulandi mataritates, et cnins in potestate est eo, quo vult,
voluntates hominum flectere, ad eas ipsas nationes adiicinhus animinim, eas-
demqoue caritate paterna hortamur atque obsecramus, ut redire, compositis
dissidiis, velint ad unitatem. 1| Ac primo peramanter respicimus ad Orientem.,
nnde in orbem univ rsnnm initio profecta salus. Videlicet expcctatio desiderii
Nostfi inucndam spem inchoare iubet, non longe abfore ut redeant, linde dis-
cessere, fide avita gloriaque vetere illustres, Ecclesiae orientales. Eo vel
inagis quod non ingenti discrimine seinguntur: imo, si panca excipias, sie cc-
tera consentimns, ut in ipsis catholici nominis vindiciis non raro ex doctrina,
ex more, exritibus, quibus orientales utuntur, testimonia atqne argumnenta promamus,
Praecipiinum dissidii caput: de romani Pontificis primatu. Verum respiciant
ad initia, videant quid majores senserint sui, quid proxima originibus actas
tradiderit. Inde enimvero illud Christi divinum testimonium, Tu es Petrus, et
super hanc petram aedificabo Ecclesiam meam, lunculenter cxtat de romanis
pontificibus comprobatum. Atque in Pontificum numero lectos ex Oriente
ipso non pancos prisca vidit aetas, imprimisque Anacletnwri, Evaristum, Ani-
cctum, Elentherium, Zosimnm, Agathonem: quorum plerisque contigit, nt nni-
versae christianac reipublicae administrationem sapienter sancteque gestam,
profuso etiam sanguine consecrarent. Plane liquet quo tempore, qua canssa,
quibus auctoribus infelix excitata discordia. Anto illud tempus, quo tempore
hlome separavit quod Deus coniunxerat, sanctum crat apnd omnes christiani
orbis gentes Sedis Apostolicac nomen, romanoque Pontifici, ut beati Petri
successori 'egitimo, ob eamque rem Iesu Christi in terris vicario., Oriens
pariter atque Occidens consentientibus sententiis sine nlla dubitatione parebant.
IIanc ob caussam, si respiciatur ad initia dissidii, Photins ipse oratores de
robns snis Romam destinandos onravit: Nicolaus vcro 1. Pontifex maximns
Constantinopolim legatos suos, nullo contra dicente, ab Urbe misit, ut Ignatii
Patriarchae caussam diligenter investigarent, et Scdi Apostolicae plenis ac
vcracibus referrent indiciis: ita ut tota rei gestao historia primatum romanae
Sedis, quacnm dissensus tun erumpebat, aperte confirmet, Denique in
Coneiliis magnis tum Lugdunensi II., tum Florentino, supremam romanorum
pontificum potestatem nemo ignorat, facili consensione et una omnes voce,
latinos graecosque, ut dogma sanxisse. 11 Ista quidem ob lianc rem consulto
revocavirmus, quni ad reconciliandam pacem velut incitamenta sunt: eo vol
magis, quod hoc tempore perspicere in orientalibus videmur multo mitiorem
erga catholicos animum, imo propensionem quamdam benevolentis voluntatis.
Id nominatim non multo ante apparuit, cum scilicet nostris, pietatis canssa in
Orientem advectis, egregia hnmanitatis amicitiaeque praestita officia vidimns.
- Itaque os Nostrum patet ad vos, quotqnot estis, gracco aliove orientali
1*






4 Katholische Kirche.

Nr. os7. ritu, Ecclesiae catholicae discordes. Magnopere velinmus, repute t Unsquisqtu
20JniiiS. apud so illam Bcssarionis ad patres vestros plenam amoris gravitatisque ora-
tionenm: Quae nobis relinquetur apud Deum responsio, quare a fratribus divisi
fuerimus, quos ut unir t et ad unum ovile redigeret, ipso descendit de caelo,
incarnatus et creuifixus est? quae nostra defensio erit apud posteros nostros?
non patiamur haee, Patres optimi: non habeamus hanc sententiam, non 0ita
male nobis consulamus et nostris. Quae sint postulata Nostra, probe per so
ipsa et coram Deo perpendite. Nulla quidem humana re, sed earitate divina
communisque salutis studio permoti, reconciliationcm coniunctioneimque cum
Ecclesia romana suademus: coniunctionem intelligimus plenam ac perfectam:
talis enim esse nullo modo potest ea, quae nihil amplius inducat, quam certam
aliquam dogmatum credendorum concordiam fraternaeque caritatis commiu-
tationem. Vera coniunetio inter christianos est, quam auctor Ecclesiao lesus
Christus instituit voluitque, in fidei et regiminis nnitate consistens. Neque est
cur dubitetis, quidquam propterea vol Nos vel successores N2ostros de iure
vestro, de patriarchalibus privilegiis, de rituali cuiusque Ecclesiae consuetudine
detracturos. Quippe hoc etiam fuit, idemque est perpetuo futurnm in consilio
disciplinaque Apostolicae Sedis positum, propriis euiusque populi originibus
moribusque ex aequo et lono non parce tribuere. At vero redintegrata
nobiscum communione, mirum profecto quanta Ecclesiis vestris dignitas quantum
decus, divino munere, accedet. Sie igitur vestrain ipsorum supplicationem
Deus perbeniglxe audiat: Fac cessent schismata ecclesiarum*), atque: Congrega
dispersos et reduc errantes, et coniunge sauctae tuae eatholicae et apostolicae
Ecclesiae**): sie ad illam restituamini unam sanetamque fidem, quam ultima
vetustas nobis perinde vobisque coustantissime tradidit; quam patres ac maiores
vestri inviolate servarunt: quamn ipsam splendore virtutum, magnitudine ingenfi,
excellentia doctrinae certatim illustravere Athanasius, Basilius, Gregorius Na-
zianzenus, loannes Chrysostomus, uterque Cyrillus, aliique magni complures,
quorum gloria ad Orientem atque Occidentem, tamnquam communis liereditas
aeque pertinet. |1 Vosque nominatim compellare hoc loco liceat, Slavorum gentes
universae, quarum claritudinem nominis multa rerum gestarum monumenta
testantur. Nostis quam egregie de Slavis meruerint saneti in fide patres
Cyrillus et Methodius, quorum memoriam Nosmetipsi honore dcbito angendam
aliquot ante annis curavimus. Eorum virtute et laboribus parta plerisque e
genere vestro populis Inmanifas et salus. Quo factum, ut Slavoniarm inter et
romanos pontifices pulcherrima vicissitudo linc beneficiorum, illine fidelissimae
pietatis diu extiterit. Quod si maiores vestros misera temporum ealamitas
magnam partem a professione romana alienavit, considerate quanti sit redire
ad unitatom. Vos quoque Eccelsia pergit ad sumn revocare complexum, salutis,



I*) l 5y;0 o Tu 'latma ar o2i4,aIS xx2yi. (( in liiturg. S. siliili).






Katholische Kirche. 5

prosperitatis, magnitudiuis praesidium multiplex pracbitura. 1 OCaritato 11011 Nr. 10567.
mintore ad populos respiciuius, quos, recentiore memoria, iusolita quaedam 20.Junii894.
rerum temporumque couversio ab Ecclcsia romana sciuuxit. Variis exactorum
temporunm casibus oblivioue dimissis, cogitatiocnm supra humana omnia erigant,
animoque veritatis et salutis unice cupido, reputeut apud se constitutam a
Christo Ecclesiam. Quacum si velint congregationes conferro suas, et quo
loco in illis religio sit aestimare, facile dabunt, so quidem multis maximisque
in rebus, primordiorum oblitos, ad nova errore vario defluxisse; ueque diffite-
buntur, ex co velut patrimonio veritatis, quod tiovarumi rerum auctores secum
in secessione avexerant, nullain fere formulam fidei certani atque auctoritate
praeditat apud ipsos superesse. Inuno vero illuc iam deventum, ut multi
non vereanutur fundamentum ipsum convollere, in quo religio tuta et spes omnis
mortalium unice nititur, quod est divina lesu Christi Servatoris natura. Pariter,
quos antea novi veterisque Testamenti libros affirinabant divino alilatu cou-
scriptos, iis uune talem abnegant auctoritatem: quod saue, data cuilibet po-
testate interprctandi sensu iudicioque suo, oinmnio conselqui erat necesse. -
Ilinc sua cuiusque co scientia, sola dux et norma vitae, qualibet alia reiceta
ageudi regula: hitec pugiautes inter so opiniones et sectae multiplices, cacdem-
que persaeope in naturalismi aut rationalismii placeita abeuutes. Quocirca, de-
sperato sententiarum couscnsu, iamt coniunctionem praedieaut et commeundant
fraternac caritatis. Atque id saue vere: quandoquidem caritate mutua coniuncti
esse universi debemins. Id onim maxime lesus Christus praecepit, atque hane
voluit esse seetatorum suorum notam, diligere inter se. Verum qui potest
copulare aaiimos perfceta caritas, si concordes nieuts no11011 ffecerit fides? -
His de caussis complures corum, de quibus loquimur, sano iudicio, veritatisque
studiosi, certam salutis viam in Ecclosia catholica quaesivere, cunm plane
intelligerent nequauainm so posse cum eIsu Christo tamiquam capite esse con-
iuiietos, cuius non adhacreseereut corpori, quod ost Ecclosia: nec siuccram
Christi fidom adipisci, euius magisterium legitimum, Petro et successoribus
traditum, repudiarent. li videlieet in Ecclosia romana expressam verae
Ecelesiae speciem atque imaginem dispexere, inditis ab auctore Deo notis plane
conspicuam: ideoque in ipsis numerantur multi, acri iudicio subtilique ad
antiquitatem excutiendam ingenio, qui Ecclosiae romauao ab Apostolis con-
tinuationemi, dogmatum integritatom, disciplinae constantiam scriptis egregiis
illustrarint. Igitur horum virorum proposito exemplo, cuompellat vos plus
animus quam oratio, fratres uostri, qui tria iam saecula nobiscum de fide
christiana dissidetis, itemnquo vos, quotcumque deinceps quavis de caussa seorsum
a nobis abiistis. Occurramus omnes in unitatem fidci et agnitionis filii Dei*).
Ad haue unitatem, quac iullo tempore Ecelosiae catholicae defuit, nee potost
ulla ratioue deesse, sinite ut vos invitemus, dextramque peramauter porrigamus.
Vos Ecclesia, communis parens, iamnliu revocat ad se, vos catholici universi

*) Ephli. 4, 13.





6 Katholische Kirche.

r. 1io07. fraterno desiderio expectant, ut sanete nobiscum colatis Deum, unius Evaugelii,
. junis94.uus fidei, unius spei professione in caritate perfeeta coniuncti. 1j Ad plenum
optatissirmae uaitatis coneentum, reliquum est it ad cos, quotquot toto orbe
sunt, transgrediatur oratio, quorum in salute diu evigilant curae cogitationesque
Nostrae: catholicos intelligimus, quos romanae professio fidei uti obedientes
faeit Apostolicae Sedi, ita tenet cum Iesu Christo coniunctos. Non ii quidem
ad veram sanctamque unitatem cohortandi, quippe cuius iam sunt, divina
bonitate, compotes: monendi tarnen ne, ingravantibus undique periculis, summum
Dei beneficium socordia atque ignavia corrumpant. Huius rei gratia, quae
Nosmetipsi gentibus catholicis vel universis vel singulis alias documenta de-
dirnus, ex iis cogitandi agendique normam opportune sumant: illndque imprimis
velut summam sibi legem statuant, magisterio auetoritatique Ecclesiae non
anguste, non diffidenter, sod toto animo et perlibente voluntate omnibus in
rebus esse parendum. Qua in re animum advertant, illud quam valde sit
nuitati christianae perniciosum, quod germanam formam notionemque Ecclesiae
varius opinionum error passim obscuravit, delevit. Ea quippe, Dei conditoris
voluntate ae iussu, soeietas est genere suo perfecta; cuius officium ae munus
est imbuere praecceptis institutisque evangelicis "genus humanum, tuendaque
integritate morum et christianarum exereitatione virtutirum ad eam, quae uni-
cuique hominum proposita in caelis est, felicitatem adducere. Quoniamque
societas est, uti diximus, perfeeta, idcirco vim habet virtttomque vitae, non
extriusecus haustam, sed consilio divino et suapte natura insitam: eademque
de eaussa nativam habet legum ferondarum potestatern, in iisque ferendis
rectum est eam subesse nemini: itemque aliis in rebus, quae sint iuris sui,
oportet esse liberam. Quae tarnen libertas non est eiusmodi, ut ullum dot
aemulationi invidiaeque locum: non enim potentiam consectatur Ecclesia, neque
ulla cupiditate sua impellitur, sed hoc vult, hoc expetit unico, tueri in ho-
minibus officia virtutum, et hac ratione, hae via, sempiternae eorum saluti
cousulere. Ideoque facilitatem indilgentiamque maternam adhibere solet: immo
etiam non raro conltingit, ut plura toemporibus eivitatum tribuens, uti iure suo
abstineat: quod sane pacta ipsa abunde testantur cum imperiis saepe conventa.
Nihil magis ab ea alienum, quain rapere ad se quiequam de iure imperii:
sed vieissim vereatur imperium necesse est iura Ecclesiae, caveatque ne ullam1
ex iis partem ad so tradueat. Nune vero, si res et facta speetontur, euius-
modi est temporum cursus? Eccleosiam videlicet suspectam habere, fastidire,
odisse, invidiose criminari, nimis multi consuevere: quodque multo gravius, id
agunt omni ope et contentione, ut ditioni gubernatorum eivitatis faciaut ser-
vientein. Hine sua ipsi et erepta bona, et dedueta in angustum libertas: hine
aliimnorum sacri ordinis circumiecta diffieultatibus institutio: perlatae in Clerum
singulari severitate leges: dissolutae, prohibitae, optima christiani nominis
praesidia, religiosorum sodalitates: hrevi, regalistarum praeecepta atque acta
acerbius renovata. Hoc quidem est vim afforre sanctissimis Eeclesiae iuribus:
quod maxima gignit civitatibus mala, p-roptorea quod cui divinis consiliis





Katholische Kirche. 7

aperte pugnat. Prineeps enim atquc opifex imundi Deus, qui hominum cou- Nr. 10567.
Rom.
gregationi et civilem et sacram potestatem provideutissime praeposuit, distinctas 2o.Junils834.
quidem permanere eas voluit, at vero seinnctas esse et confligere vetuit. Quin
immo cunm Dei ipsius voluntas, turn commune societatis humanae bonum omuino
postulat, ut potestas eivilis in regendo gubernandoque cum ecclesiastica con-
veniat. linc sua et propria sunt imperio iura atque officia, sua item Ec-
clesiae: sed alterum cum altera concordiae vinelo colligatuin esse necesse est.
- Ita sane futurum, ut Ecclcsiae imperiique necessitudines mutuae ab illa
sese expediant perturbatione, quae nune est, non uno nomine improvida, bo-
nisque omnibus permolesta: pariterque impetrabitur, ut non permixtis, neque
dissoeiatis utriusque rationibus, reddant cives quae sunt Caesaris, Caesari,
quae sunt Dei, Deo. j[ Simili modo magnum unitati discrimeu ab ea hominuin
secta impendct, quae 3Massonica nominatur, cuius funesta vis nationes praesertim
catholicas iaradiu premit. Turbulentoruim temporum nacta favorem, viribusque
et opibus et successu insolescens, domiuatum suum firmius constabilire, latius-
que propagare summa ope contendit. Iamque ex latebra et insidiis in lucem
erupit civitatum, atque in hac Urbe ipsa, catholici nominis principe, quasi
Dei numen lacessitura consedit. Quod vero calamitosissimum est, ubieumque
vestigium posuit, ibi in omies sese ordines in omniaque instituta reipublicac
infert, si tandem suminam arbitriuinque obtineat. Calamitosissimum id quidem:
eins enim manifesta est quum opinionum pravitas tum consiliorum nequitia.
Per speciem vindicandi iuris humaui civilisque societatis instaurandae, christi-
anum nomen hostiliter petit: traditam a Deo doctrinam repudiat: officia pietatis,
divina sacramenta, tales res augustiores, tatmquaim superstitiosa vituperat: de
matrimonio, de familia, de adoleseentium institutione, de privata omni et
publica disciplina, christianam formam detrahere nititur, omrnemque humanac
et divinae potestatis reverentiam ex animo evellere populorum. Praecipit vero
colendam hmini esse naturam, atquc huius unius principiis aestimari ac dirigi
veritatem, honestatem, institiam oportere. Quo pacto, uti perspicuum est, com-
pellitur homo ad inores fere vitaeque consuetudinem ethnicorum, eamque
multiplicatis illccebris vitiosiorem. Hac de re, quamnquam alias a Nobis
gravissimeque est dietum, Apostolica tarnen vigilantia adducimur in idem ut
insistamus, etiam atque etiam monentes, in tam praesenti periculo nullas esse
cautiones tantas, quin suscipiendae sint maiores. Clemens prohibeat Deus
nefaria consilia: sentiat tamen atque intelligat populus christianus, indignis-
simum sectae ingum excutiendum aliquando esse: excutiantque eiixius, qui
durius premuntur, Itali et Galli. Quibus armis, qua ratione id rectius possint,
iam Nos ipsi demonstravimus: ueque victoria incerta co fidentibus duce, cuius
perstat divina vox: Ego vici mundum*). 11 Utroque depulso periculo, restitutisque
ad fidei unitatem imperiis et civitatibus, mirum quain efficax medieina malorum
et quauta bonorum copia manaret. Praecipua libet attingere, j| Pertinet primiun

) 10o. 16, 30.






S1Katholische Kirche.

Nr. 1ot6:. ad dignitatem ac munera Ecclcsiae: quae quheln receptura esset honoris gra-
.uni 194. dum dCbitum, atque iter suum et invidia vawuum et libeitate munitiun purgert
administra evangclicae veritatis et gratiae; idque singulari cui saltte civitatum.
Ea enim cum magistra sit et dux hominumn generi a Deo data, con ferre operam
potest praocipue acommodatam maximis temporum conversionibus in commune
bonum temperandis, caussis vel impeditissimis opportune dirimendis, roeto
iustoque, quae firmissima sunt fundaienta reipublicae, provehendo. |) Pracclaia
deinde coniunctionis inter nationes accessio fieret, desideranda maxime hoc
tempore, ad tactra bellorum diserimina praecavenda. Ante oeulos habemus
Europae tempora. 1Multos iam aunos plus specie in pace vivituir, qua1m r.
Insidentibus suspieionibus mutuis, singulae fere gentes pergunt eertatin iu-
struere sese apparatu bellico. Improvida adolescentium aetas procul parentum
consilio magisterioque in pericula truditur vitae militaris: validissima pubes
ab agroruni cultura, a studiis optimis, a mercaturis, ab artificiis ad arma
traducitur. Hine exhausta maguis siumptibus aeraria, attritae civitatum opes,
afflicta fortuna privatorum: iainque ea, quae nunc est, veluti procincta pax
diutius ferri non potest. Civilis hominum coniunetionis taleinne esse natura
statum? Atqui hinc evadere et pacem, veri nominis adipisci, nisi lesu Christi
beneficio, noi possumus. Etenium ad ambitionem, ad appetentiam alieni, ad
aemulationem cohibendam, quae sunt maximac bellorum faees, christiana virtute
imprimisque institia, nilhil est aptius: cuius ipsius virtutis munIere tun iura
gentium et religiones foederum integra esse possunt, tum germnanitatis vincula
firmiter perlianere, co persuaso: lustitia elevat gentemn*). || Pariter domin sup-
petet inde praesidium salutis publicae multo certius ac validius, quam quod
leges et anna praebent. Siquidem neimo non videt, ingravescere quotidie peri-
cula incolumitatis et tranquillitatis publicae, cum seditiosorum sectac, quod
crebra testatur facinorumn atrocitas, in oversiones conspirent atque excidia
civitatumn. Scilicet magna contentione agitatur ca duplex caussa, quain socialenm,
quam politieam appellant. Utraque sane gravissima; atque utrique sapieuter
iusteque dirimendae, quamvis laudabilia studia, temperamenta, experimenta sint
in medio colnsulta, tamen nihil aliud tam opportunum fuerit, quam si passim
animi ad conscientiam regulaiiique offieii ex interiore fidei christianae principio
informictur. De sociali caussa in hanc sentcntiam a Nobis non multo aute,
data opera, traetatum est, sumptis ab Evangelio, itemque a naturali ratione
priucipiis. De caussa politica, libertatis cumu potestate coaciliandae gratia,
quas multi notione eonfundunt et re intemperanter distrahunt, ex christiana
philosophia vis derivari potest perutilis. Nam hoc posito et oimniumn assenlsu
approbato, quaecumqnue demium sit forma reipublieae, auctoritatem esse a Deo,
conlti]iuo ratio perspieit, legitimum esse in aliis ius imperandi, consentaneum
in aliis officium parendi, neque id dignitati contrarium, quia Deo verius quam
homini paretur: a Deo autem indicium durissimurn iis qui praesunt denuntiatum

*) Prov. 14, 34,.






Katholische Kirche. ;

est, nisi personam eius recte iusteque gesseriut. Libertas vero singlorumni Nr. 1067,
Homt..
nemini potest esse suspecta et invisa, quia nocens neminii, in iis quae vera 2.Jui'1894.
su.nt, quae recta, quae cum1 publica tranquillitate coniuncta, versabitur, -
Denique si illud spectetur, quid possit populorumn ac prineipuni parens et con-
eiliatrix Ecclesia, ad utrosque invandos auctoritate consilioque suo nata, tum
maxime apparcbit, quantum salutis communis intersit ut gentes universae in-
ducant animuin idem de fide christiana sentire, idein profiteri. || Ista quidem
cogitantes ac toto animo coucupiscentcs, longe intuemur qualis esset rerum
ordo in terris futurus, neu quidquam novimus consequentium bonorum con-
templatione iucundius. Fingi vix aninmo potest, quantus ubique gentium re-
1)ent foret ad omnem excellentiam prosperitatemque eursus, constituta tran-
quillitate et otio, incitatis ad incrementa litteris, conditis insuper auctisque
christiano morc, seceundum praescripta Nostra, agricolarum, oplificum, industriorum
consociationibus, quarum ope et vorax reprimatur usura et utilium laboruin
campus dilatetur. 1l Quorum vis beneficiorum, hunianarum atque excultarumn
gentium nequaquam eircumiscripta finibus, longe lateque, velut abundautissirnus
amnis, deflueret. Illuid enim st considerandum, quod initio dixinius, gentes
multitudine infinitas plura iam saecula et aetates pracstolari, a quo lumen
veritatis humauitatisque accipianit. Certe, quod pertinet ad sempiternam
populorum salutem, aeternae mentis consilia longissinme sunt ab hominum intel-
ligentia remota: nihilominus si per varias terraruni plagas tain est adhue ii-
felix superstitio diffusa, id non minima ex partc vitio dandum subortis de
religiune dissidiis. Nani, quanturn valet mortalis ratio ex rerum eventis
existimare, lioc plane videtur Europae munus assignatum a Deo, ut christianam
gentinm humanitatem ad ouines terras sensim perferat. Cuius taniti operis
initia progressusque, sulperiorum aetatum parta laboribus, ad laeta incrementa
properabant, cum repente discordia saceulo XVI. deflagravit. Discerpto dis-
pntationibus dissidiisque nomine ehristiano, extenuatis Europae per contentiones
et bella viribus, funestam temporum vim sacrae expeditionus sensere. Insi-
doetibus discordiae caussis, quid mirum si tarm magua pars mortalium moribus
inhumanis et vesanis ritibus implieita tenetur? Omnes igitur pari studio demus
operam ut concordia vetus, communis boni caussa, restituatur. Eiusmodi re-
colieiliandae concordiae, pariterqne beneficiis christianae sapientiae late propa-
gandis, opportuna maxime fluunt tempora, propterea quod humanac fraternitatis
sensa numquam altius in auimos pervasere, neque ulla aetate visus homo sui
similes, noseendi opitulandique caussa, studiosius anquirere. hnnmeusos terrarum
marisque tractus eeleritate incredibili currus et navigia transvehuntur; quae
sane egregios usus afferunt, non ad commercia tatummodo curiositatcmque
ingeniosorum, sed etiam ad verbum Dei ab ortu solis ad occasum late dis-
seminandum. || Non sumus nescii, quam diuturni laboriosique negotii sit rernin
ordo, quem restitutuin optamus: nee fortasse deerunt, qai Nos arbitrentur
himiae indulgere spei, atque optanda magis, quam expectaii'da quaerere. Sed
Nuos quidem spem omnem ac plane fidnciaum collocainus in lumnani gcueris Ser-






10 Katholische Kirche.

si. o567. vatore Icsu Christo, probe memores, quae oliii et quanta per stultitiam Crucis
Lom.
20o.JunilEs9.et praedicationis eius patrata sint, huius imundi obstupeseente et confusa sa-
pientia. Principes vero et rectores civitatum nominatim rogamus, veliut
pro civili prudentia sua et fideli populorum cura consilia Nostra ex veritate
aestimare, velint auctoritate et gratia fovere. Quaesitorum fructuum si vel
pars provenerit, non id minimi fuerit beneficii loco in tanta rerum omniium
incliuatione, quando impatientia praesentium temporum unm formidine iungitur
futurorum. 1[ Extrema saecnli superioris fessam cladibus trepidamque pertur-
bationibus Europam reliquere. Hace, quae ad exitum properat actas, quidni,
versa vice, humano generi bereditate transmittat auspicia concordiae cum spe
maximorum bonorum, quae unitate fidei christianae continentur2? I| Adsit optatis
votisque Nostris dives in misericordia Deus, cuius in potestate tempora sunt
et momenta, benignissimcque implere maturet divinum illud lesu Christi pro-
inissum, fiet unum ovile et unus pastor*). j[ Datunt Romae apud S. Petrum die
XX. Junii anno 1IDCCCXCIV., Pontificatus Nostri decimoseptimo.
Leo PP. XIIL



~Papst Leo XIII. Allen Firsten und Vlkern der Erde Gruss und Frieden
im Herrn."
Die glnzenden Kundgebungen und ffentlichen Glckwiinsche, die Uns im
ganzen verflossenen Jahre aulsslich der Gedenkfeier Unserer Bischofsweihe
von allen Seiten zu Theil geworden, und die krzlich in der frommen Be-
geisterung der Spanier ihren Hhepunkt erreichten, bereiteten Uns vor allem
den Trost, zu sehen, wie in der Eintracht und Einmithigkeit des Willens so
vieler die Einheit der Kirche und ihre wundersame Verbindung mit dem
Heiligen Stuhle hervorleuchtete. In jenen Tagen schien es, die ganze katho-
lische Welt habe gleichsam alles andere vergessen und den Blick ihrer Augen
und die Gedanken ihrer Seele nur auf den Vatican gerichtet. Die Gesandt-
schaften der Frsten, die zahlreichen Pilgerzige, so viele Briefe von Liebe
berstrmend, die hochfeierlichen kirchlichen Feste, alles dieses brachte den
einen Gedanken zum klaren Ausdruck: In der Verehrung des Apostolischen
Stuhles sind alle Katholiken ein Herz und eine Seele. Und diese Erscheinung
war Uns noch um so angenehmer und wohlthuender, als sie so ganz und gar
mit Unseren Absichten und bisherigen Bemhungen bereinstimmte. Denn
vertraut mit den Bedrfnissen der Zeit und eingedenk Unseres Amtes, haben
Wir whrend der ganzen Dauer Unseres Pontificates dieses bestndig im Auge
gehabt, darauf immer nach Krften durch Wort und Tlat hingearbeitet: alle
Vlker, alle Nationen enger mit Uns zu verbinden und auf jede Weise den
heilsamen Einfluss des rmischen Pontificates in helles Licht zu setzen.

*) lo. 10, 16.






Katholische Kirche. 11

Darum sprechen Wir auch Unseren tiefgefhlten Dank an erster Stelle dein Nr. 10567.
Rom.
gtigen Gott aus, durch dessen Huld und Gnade Wir in guter Gesundheit *o.JuiniIs,4.
dieses Alter erreicht haben, sodann allen Frsten, Bischfen, Priestern und
einzelnen Glubigen, welche es sich in mannigfacher Kundgebung ihrer Liebe
und Ergebenheit angelegen sein liessen, Uns in Unserer Wrde Ehre zu er-
weisen und Uns persnlich willkommenen Trost zu bereiten. 1 Aber freilich,
dass Unser Trost voll und ganz gewesen wre, daran fehlte noch gar vieles.
Denn mitten unter den allgemeinen Kundgebungen der Liebe und der Freude
schwebte immer die ungeheuere Menge derjenigen vor Unserer Seele, welche
dem einmthigen Jubel der Katholiken fern standen, weil ihnen entweder das
Licht des Evangeliums noch nicht aufgegangen, oder weil sie, obgleich Christen,
doch dem katholischen Glauben entfremdet sind. Dieser Umstand ging und
geht Uns sehr zu Herzen. Denn wie sollte Uns nicht der Gedanke tief be-
trben, dass ein so grosser Theil der Menschheit wie auf Irrwegen fern von
Uns wandelt? Allein Gott will, dass alle Menschen selig werden und zur
Erkenntniss der Wahrheit gelangen. Und da Wir Stellvertreter des allmch-
tigen Gottes hier auf Erden sind und Uns andererseits das hohe und sorgen-
gebeugte Alter mahnt, dass das Ende der Zeitlichkeit fr Uns unaufhaltsam
herannahe, so haben Wir geglaubt, das Beispiel unseres Erlsers und Lehr-
meisters Jesus Christus nachahmen zu sollen, der kurz vor seiner liekkehr
in den Himmel in heissem Gebete vom ewigen Vater erflehte, dass seine An-
hnger und Jnger eines Sinnes, eines Herzens seien: ,Ich bitte, ... dass alle
eins seien, wie du Vater in mir bist und ich in dir bin, damit auch sie in
uns eins seien"*). Da aber dieses so inbrnstige Gebet des Gottmensehen
nicht bloss jene einschloss, welche damals an Jesus Christus glaubten, sondern
auch alle jene, die in Zukunft an ihn glauben wrden, so gibt Uns dasselbe
einen passenden Anlass, vertrauensvoll Unsere Wnsche darzulegen und nach
besten Krften dahin zu wirken, dass alle Menschen, welchem Lande und
welcher Nation sie auch angehren, zur Einheit des gttlichen Glaubens be-
rufen und mchtig angezogen werden. |i Da die Liebe Uns in Unserem Vor-
haben drngt: die Liebe, welche sich dorthin zuerst wendet, wo die Hilfs-
bedrftigkeit am grssten, so eilen Unsere Gedanken zuerst zu den unglck-
lichsten aller Vlker, zu jenen nmlich, welchen das Licht des Evangeliums
entweder niemals aufging oder spter durch eigene Fahrlssigkeit oder un-
glckliche Zeitverhltnisse wieder erlosch, die daher, aller Erkenntuiss Gottes
bar, im grssten Irrthum befangen sind. Weil nun alles Heil von Jesus
Christus kommt und kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen
gegeben ist, durch den wir selig werden sollen**), so haben Wir keinen sehn-
licheren Wunsch, als dass dieser hochheilige Name Jesus recht bald in allen
heidnischen Lndern bekannt und anerkannt werde. In dieser Hinsicht hat

*) Joh. 17, 20. 21.
**) Apg. 4, 12.






12 atholiche Kirche.

s. 1557. brigens die Kirche das ihr von Gott anvertraute Amt allezeit gewissenhaft
2.J]un s9i. zu erfllen gesucht. Denn was verfolgte, vwas betrieb sie in neunzebulundert
Jahren mit mehr Eifer und Ausdauer, als die Heiden zur Wahrheit zu ftihren
und zur Annahme des christlichen Gesetzes zu bewegen? Auch in unseren
Tagen durchschiffen oftmals die Boten des Evangeliums die M)eere, um kraft
apostolischer Sendung in die eutlegensten Theile der Erde vorzudringen, und
tglich flehen Wir zu Gott, dass er in seiner Barmherzigkeit die Zahl der
Priester mehren wolle, welche des apostolischen Amtes wtirdig sind: der
Priester unmlich, welche entschlossen sind, ihre Bequeoilichkeiten, ihre Ge-
sundheit, ja selbst ihr Leben, wenn es nothwendig ist, fr die Ausbreitung
des Reiches Jesu Christi hochherzig hinzugeben, |) Du aber, Erlser und Vater
des menschlichen Geschlechtes, Jesus Christus, eile und sume nicht, das zu
vollbringen, was du einst zu thun verheissen hast, indem du sagtest, du
wrdest, wenn du von der Erde erhht wrest, alles an dich ziehen. Steige
also endlich herab in die herzen und zeige dich all den Unzhligen, die noch
bis zur Stunde der grssten Wohlthaten beraubt sind, welche du mit deinem
Blute der Menschheit erworben hast. Wecke sie auf, die schlafbefangen in
der Finsterniss und im Schatten des Tudes sitzen, damit sie, erleuchtet durch
die Strahlen deiner alles durchdringenden Weisheit, in dir und durch dich
vollendet seien in der Einheit. | Indem Wir bei dem Gedanken an diese ge-
leimnissvolle Einheit verweilen, begegnen Uns ferner die Vlker alle, welche
die Erbarmung Gottes schon lngst vom alten Irrwahn zur Weisheit des
Evangeliums herbergeleitet. In der That, es gibt nichts Angenehmeres fr
die Erinnerung, nichts Geeigneteres fr die Lobeserhebung der gttlichen
Vorsehung, als das Andenken an die alten Zeiten, wo noch alle den
Glauben, der uns vom Himmel gebracht, als ein unantastbares Gemeingut
betrachteten; wo smintliche Culturvlker, so verschieden nach Wohnort, An-
Jage und Charakter, mochten sie auch fters iber andere Dinge uneins sein
und streiten, gleichwohl, wenn es sich um die Religion handelte, alle eins und
durch das Band des christlichen Glaubens aufs innigste verbunden waren.
Um so schmerzlicher wird die Seele berhrt, wenn sie wahrnehmen muss, wie
spter unglckliche Zeiten grosse und blhende Nationen durch Misstranen
und Feindseligkeiten von der rmischen Kirche losgerissen haben. Im Ver-
trauen auf die Gnade und Barmherzigkeit des allmchtigen Gottes, der allein
die gelegene Zeit und Stunde seiner Erbarmungen weiss, der es in seiner
Macht hat, den Willen der Menschen zu lenken, wohin er will, wenden Wir
Uns an eben diese Nationen und ermahnen und beschwrilo sie mit vter-
licher Liebe, doch allen Zwist und Iader abzulegen und zur Einheit des
Glaubens zurckzukehren. [ Zu allererst lenken Wir Unseren Blick mit inniger
Liebe auf das Morgenland, von dem zu Anfang das Heil ausgegangen und
sich ber den ganzen Erdkrcis verbreitet hat. Unsere glhende Sehnsucht
ni lnlich flsmt Uns die ssse Hoffnung ein, dass die Zeit nicht mehr fern sei,
wo di: mic gn4lhindisehen Kirchen, so gefeiert wegen ihres angeerbten Glaubens






Katholische Kirche. 13

und ihres alten Ruhmes, wieder aufsuchen, was sie verlassen haben. Trennt Nr"1057
uns ja doch auch nicht eine unendliche Kluft, wissen wir uns ja sogar, wenu2O.JunilM.
Swir von einigem wenigen absehen, so vollkommen eins mit ihnen, dass wir
selbst bei der Vertheidigung des katholischen Dogmas nicht selten ans der
Lehre, aus den Riten und Gebruchen, wie sie bei den Morgenlndern blich
sind, Zeugnisse und Beweise entnehmen. Den wesentlichen Streitpunkt bildet
der Primat des rmischen Papstes. Aber Wir mchten sie ersuchen, auf die
Anfnge ihrer Kirchen zurckznschauen, zu sehen, was ihre Vorfahren gedacht
und geglaubt, was die Zeit, welche sich unmittelbar an die ersten Anfnge
anschloss, berliefert hat. Denn daraus wird sich klar ergeben, dass sich das
Zeugniss des Gottmenschen Jesus Christus: Du bist Petrus, und auf diesen
Felsen will ich meine Kirche bauen, in den rmischen Ppsten bewahrheitet
hat. Auch hat das christliche Alterthum unter den Ppsten nicht wenige
gesehen, die dem Morgenlande selbst angehrten: unter anderen einen Anakletus,
Evaristus, Anicetus, Eleutherius, Zosimus, Agatho. Die meisten von ihnen
hatten sogar das Glck, ihren Apostolat, nachdem sie die allgemeinchristliche
Kirche in aller Heiligkeit und Weisheit regiert hatten, mit dem Blute zu be-
siegeln. Man weiss auch ganz genau, zu welcher Zeit, aus welchen Grnden,
durch welche Urheber der unseligc Zwiespalt heraufbeschworen wurde. Vor
jener Zeit, wo der Mensch noch nicht getrennt, was Gott verbunden, war der
Name des Apostolischen Stuhles bei allen Vlkern der christlichen Welt heilig
und hoch in Ehren, und Morgenland wie Abendland gehorchten einmthig
ohne Struben dem rmischen Papste als dem rechtmssigen Nachfolger des
hl. Petrus und demgemss als dem Stellvertreter Jesu Christi auf Erden
Darum auch sumte, wenn wir auf den Ursprung des Zwiespaltes zuriick-
gehen, selbst Photius nicht, Vertreter nach Rom zu schicken, die ihn vcr-
theidigen sollten, und hinwiederum sandte Papst Nikolaus I. seine Legaten
von Rom nach Konstantinopel, ohne dass irgend ein Widerspruch erhoben
worden wre. Und zu welchem Zwecke? ,Damit sie sorgfltig die Sache
des Patriarchen Ignatius studirten und dann den Apostolischen Stuhl voll-
stndig und wahrheitsgemss vom Sachverhalte unterrichten knnten." So ist
denn die ganze Geschichte dieses Vorganges eine augenfllige Besttigung des
rmischen Primates, von welchem man eben damals anfing sich loszusagen. -
Endlich sind, wie Jedermann weiss, in zwei allgemeinen Concilien, in dem
zweiten von Lyon und in dem von Florenz, alle, Lateiner wie Griechen, ohne
Mhe eins geworden und haben die Lehre von der obersten Regierungsgewalt
der rmischen Ppste als Dogma aufgestellt. 1| Wir machen absichtlich auf
diese Einzelheiten aufmerksam, weil dieselben eine Einladung zum Frieden
und zur Vershnung enthalten, um so mehr, da Wir beobachtet haben, wie
sich die Morgenlnder in unseren Tagen viel vershnlicher gegen die Katho-
liken zeigen, ja sogar ein gewisses Entgegenkommen und Wohlwollen an den
Tag legen. Dieses trat krzlich zu Unserer grossen Freude noch besonders
hervor, indem die Unscrigen, welche zu einem frommen Zwecke im Oriente






14 Katholische Kirche.

r. 1io67. zusaminengehommen waren, mit der ansgesuehtesten ZuvorLominenheit und
Vo m.
20.Juni 184. Ilerzlichkeit aufgenommen wurden. Daher richten Wir Unsere Worte an
Euch alle, die Ihr, gleichviel ob Ihr dem griechischen oder einem anderen
]morgenlndischen Ritus angehrt, von dar katholischen Kirche getrennt seid.
Es wre Unser sehnlichster Wunsch, ein jeder von Euch mchte bei sich die
so eindringlichen und liebevollen Worte erwgen, die einst Bessarion an Euere
Vter richtete: ,Was werden wir Gott antworten, wenn er uns fragt, weshalb
wir uns von unseren Briidern getrennt haben, wir, die zu vereinigen und dem
einen Schafstall zuzufiihren er selbst vom IIimmel herabgestiegen, Mensch
geworden und am Kreuze gestorben ist? Wie werden wir uns vor unseren
Nachkommnn rechtfertigen knnen? Nein, ehrwiirdige Vter, dulden wir eine
solche Schmach nicht! Lassen wir eine solche Gesinnung nicht in uns auf-
kommen! Erweisen wir uns und den Unserigen nicht diesen blen Dienst" -
Erwget aufmerksam, was Wir fordern, und erwget es im Angesiehte Gottes.
Nicht geleitet von irdischen Interessen, sondern einzig gedrngt von der gitt-
lichen Liebe ind dem Verlangen, dass alle selig werden, reden Wir der Ans-
shnung und Vereinigung mit der rmischen Kirche das Wort: Wir meinen
jedoch eine vollkommene, riickhaltslose Vereinigung. Das kann aber nicht
jene sein, die nur in einer gewissen Gemeinschaft von Glaubenslehren nnd in
einer gewissen gegenseitigen brderlichen Liebe besteht. Die wahre Ver-
einigung unter den Christglubigen ist die vom Stifter der Kirche Jesus ChristuIs
angeordnete und gewollte: jene nmlich, welche in der Einheit des Glaubens
und in der Einheit der Leitung besteht. Auch habt Ihr keinen Grund zur
Besorgniss, Wir oder Unsere Nachfolger mchten Euere Rechte und die Privi-
legien Euerer Patriarchen schmlern und die Riten und Gebriuche der ein-
zelnen Kirchen beschrnken. Denn auch das war von jeher Grundsatz und
Gepflogenheit des Apostolischen Stuhles und wird es flir alle Zukunft sein,
der eigenthfimlichen Entwicklung und den besonderen Gewohnheiten jedes ein-
zelnen Volkes gebhirende Rechnung zu tragen ohne alle Engherzigkeit. -
Wenn Ihr dagegen wieder mit uns in Gemeinschaft getreten seid, werden
Euere Kirchen unter dem gttlichen Beistande wunderbar an Glanz und An-
sehen gewinnen. So wolle denn Gott Euer eigenes Gebet gndig erhren:
Verleihe, dass die Trennung der Kirchen aufhre"*), und: ,Sammle die Zer-
streuten, fhre die Irrenden zurck und vereinige sie mit deiner heiligen,
katholischen und apostolischen Kirche"**). So lasset also wiederum jenen
einen heiligen Glauben in Euch erstehen, welchen das graue Alterthum Euch
wiu uns beharrlich berliefert, welchen Euere Vter und Vorfahren unverletzt
bewahrt, welchen auch IMnner wie Athanasius, Basilins, Gregor von Nazianz,
Johannes Chrysostomus, die beiden Cyrillus und so viele andere durch ihre


*) Ilufov tz oy/la1 rtv '.x2.fauiv (vgl. die Liturgie des hl. Basilius).
"*) Tobis oxoQnmiralvovc ?rtmvvryay,, Toi' ('e T..anjdirovs ir.rdyysie xll
1art)Y T< fH Iov 001xaf> .y xai dnuo o2ix 'E1xxArsi (Lit. des bl. Basilius).






Katholische Kirche. 15

unvergleichlichen Tugenden, durch ihr glnzendes Talent, durch ihre gediegene Nr. 1o .(7.
Lehre in heiligem Wetteifer verklrt haben: Mnner, deren Ruhm in aller2o,.Jaunni4
Wahrheit das MIorgenland und das Abendland wie ein gemeinsam ererbtes Gut
ihren eigenen nennen knnen. 11 Hier mchten Wir Uns noch in besonderer
Weise an Euch wenden, Ihr slawischen Vlker alle, von deren Ruhme uns die
Geschichtswerke so Mannigfaches erzhlen. Ihr wisset, was die Slawen den
hll. Cyrillns und Methodius verdanken, diesen Vtern Eneres Glaubens, deren
Andenken Wir selbst vor einigen Jahren mit neuem Glanze umgaben. Sie
sind es, die durch ihre Tugend und ihre Arbeiten den meisten Vlkern Eueres
Stammes die Wohlthaten der allgemeinen Bildung und der Erlsung zuginglich
gemacht. So geschah es, dass zwischen den Slawen und den rmischen Ppsten
lange Zeit die schnste Gegenseitigkeit bestand: von Wohlthaten auf der einen,
von treuester Hingebung auf der anderen Seite. Wenn nun eine unglickselige
Zeit Euere Vter zum grossen Theile dem rmischen Glauben, den sie einst
bekannten, entfremdet hat, so bedenket wohl, welchen Segen es Euch bringen
wird, wenn Ihr zur Einheit des Glaubens zurckkehret. Auch Euch ruft die
Kirche unablssig in ihre Arme zurck, um Euch mancherlei Hilfsmittel zu
bieten zur Frderung Eueres Heiles, Euerer irdischen Wohlfahrt und Enerer
Grsse. 1j Mit nicht geringerer Liebe weilt Unser Blick bei jenen Vlkern,
welche in neuerer Zeit eine ganz ungewhnliche Umwlzung aller Zustnde
und Verhltnisse von der rmischen Kirche getrennt hat. Mgen sie die ver-
schiedenen Wechselfille vergangener Zeiten vergessen, ihren Blick ber alles
Irdische erheben und, einzig von dem Wunsche beseelt, die Wahrheit und mit
ihr das Heil zu finden, die von Jesus Christus gegrndete Kirche bei sich
betrachten. Wenn sie ihre Religionsgesellschaften mit der Kirche vergleichen
und erwagen wollen, wie es in denselben mit der Religion bestellt ist, so
werden sie leicht einrumen, dass sie, des alten Glaubens uneingedenk, sich
durch mannigfachen Irrthum in vielen und hochwichtigen Stcken zu Neue-
rungen habenl hinreissen lassen. Ebensowenig werden sie leugnen, dass ihnen
von dem Erbtheil der Wahrheit, welches die Urheber der Neuerungen bei
ihrer Lossagung von der Kirche mit sich genommen, kaum eine sichere und
verbrgte Glaubensformel brig geblieben ist. Ja, so weit ist es schon ge-
kommen, dass viele sich nicht entblden, das Fundament selbst, auf welchem
die ganze Religion und alle Hoffnung der 1Menschenkinder ruht, und welches
kein anderes ist als die gttliche Natur des Erlsers Jesus Christus, dieses
Fundament anzugreifen. Ebenso sprechen sie den Bchern des Alten und
Neuen Testaments, welche sie ehedem als vom Heiligen Geiste inspirirt an-
nahmen, nunmehr alles gttliche Ansehen ab. Freilich, dahin musste es un-
bedingt kommen, nachdem einmal einem jeden das Recht zugestanden war,
die Schrift nach eigenem Gutdnken und Ermessen zn erklren. Daher
auch die Erscheinung, dass unter Zurckweisung jeder anderen Lebensregel
das Gewissen des Einzelnen als alleinige Norm, als einzige Richtschnur ihrer
Handlungen aufgestellt wird. Daher die vielen sich einander widersprechenden






16 Katholische irche.

r. 1057. Meinungen und Secten, die schliesslich in erklrten Naturalismus und Eatio-
Rom.
B.Jn,1ss.inIalismus ausarten. Aus diesem Grunde verzweifeln sie au einer Einigung in
den Lehrmeinungen und predigen und empfehlen nur noch eine Vereinigung,
deren Band die brderliche Liebe ist. An diesem letzteren nun thun sie
allerdings gut; denn wir alle mssen durch gegenseitige Liebe miteinander
verbunden sein. Hat ja doch auch Jesus Christus dieses vor allem anderen
anbefohlen und gewollt, dass eben diese gegenseitige Liebe das Kennzeichen
seiner Jnger sei. Aber wie kann die vollkommene Liebe die Gemlther ver-
binden, wenn die Geister nicht durch den Glauben geeinigt sind? Aus
diesen Grnden haben viele der Mnner, von denen Wir hier reden, ihrem
gesunden Urtheile und ihrer Liebe zur Wahrheit folgend, den sicheren Weg
des Heiles in der katholischen Kirche gesucht. Denn es war ihnen klar, sie
knnten nicht mit Jesus Christus als dem Haupte vereinigt sein, wenn sie
nicht mit seinem geheimnissvollen Leibe, welcher die Kirche ist, verbunden
wren, noch die unverflschte Lehre Christi empfangen, wenn sie das recht-
mssige Lehramt, das dem Petrus und seinen Nachfolgern bertragen ist,
zurckwiesen. Sie gewahrten nmlich, wie in der rmischen Kirche die wahre
Kirche zum vollkommenen Ausdruck gebracht ist, die sich durch die ihr vom
gttlichen Stifter verliehenen Merkmale allen kenntlich macht. Darum finden
sich auch unter ihnen viele Mnner von scharfsinnigem Urtheile und gediegenen
Alterthumskenntnissen, welche in bedeutsamen Schriften die Fortdauer der
Kirche von der Zeit der Apostel her, die Unvernderlichkeit der Dogmen und
ihre sich selbst stets gleichbleibende Verfassung auf das klarste nachgewiesen
haben. Angesichts dieses herrlichen Beispieles so vieler Mnner redet viel
mehr Unser Herz als Unser Mund zu Euch, theuerste Brder, die Ihr nun
schon dreihundert Jahre von uns im Glauben getrennt seid, und zu Euch, die
Ihr Euch in der Folge aus irgend einem Grunde von uns losgesagt: ,Finden
wir uns alle zusammen in der Einheit des Glaubens und der Erkenntniss des
Sohnes Gottes"*). Zu dieser Einheit, welche zu keiner Zeit der katholischen
Kirche gefehlt hat noch irgendwie fehlen kann, mchten Wir Euch einladen,
indem Wir Euch in Liebe die Rechte entgegenstrecken. Euch ruft die ge-
meinsame Mutter, die Kirche, schon lngst zu sich zurick; Euch, erwarten
mit Sehnsucht alle Euere katholischen Brder, damit Ihr Gott mit uns in
IIeiligkeit dienet, in vollkommener Liebe mit uns vereint durch das Bekenntniss
eines Evangeliums, eines Glaubens, einer Hoffnung. |j Um die heissersehnte
Einheit zur harmonischen Vollendung zu fihfren, wenden Wir Uns nun aulch
an alle diejenigen, soviele ihrer auf dem weiten Erdenrunde sind, deren Ieil
lngst der Gegenstand Unserer wachsamen Sorgen und Gedanken ist: Wir
meinen die Katholiken, welche durch das Bekenntniss des rmischen Glaubens
dem Apostolischen Stuhle untergeben und (adurch mit Christus vereinigt sind.
Sie brauchen nicht erst znr wahren und hciligen Einheit aufgemuntert zu

*) Eph. 4, 13.






Katholische Kirche. 17

werden, da sie derselben schon durch Gottes Gnade angehren, mitssen aber Nr. 105o7.
Rom.
ermahnt werden, nicht zuzulassen, dass bei den allerorts wachsenden Gefahren 20.JunTls184.
das hchste Gnadengeschenk Gottes durch Trgheit und Fahrlssigkeit Schaden
leide. Mgen sie zu dem Ende aus den Wahrheiten, die Wir den katho-
lischen Nationen einzeln und insgesamt eingeschrft, ihre Richtschnur im
Denken und Handeln entnehmen. Mgen sie sich vor allem dieses zum
leitenden Grundsatze machen: dem Lehramte und der Autoritt der Kirche
msse in allem nicht engherzig und misstrauisch, sondern mit ganzer Seele
und liebender Hingabe gehorcht werden. Bei dieser Gelegenheit mgen sie
ins Auge fassen, wie hchst nachtheilig es fr die christliche Einheit ist, dass
der ITrrthum unter verschiedenen Formen von Meinungen das wahre Wesen,
den wahren Begriff der Kirche vielfach verdunkelt, ja selbst zerstrt hat.
Nach dem Willen und nach der Anordnung ihres gttlichen Stifters nmlich
soll sie eine in ihrer Art vollkommene Gesellschaft sein, deren Aufgabe und
Befugniss es ist, die Menschheit in den Vorschriften und Gesetzen des Evan-
geliums zu unterrichten und sie durch Reinerhaltung der Sitten und durch
Uebung der christlichen Tugenden derjenigen Seligkeit entgegenzufhren, die,
jedem Menschen im Himmel in Aussicht gestellt ist. Und weil die Kirche,
wie gesagt, eine vollkommene Gesellschaft ist, deshalb hat sie ein Lebens-
princip, eine Lebenskraft, die nicht von aussen kommt, sondern von innen
aus ihrer eigenen Natur nach gttlicher Anordnung. Aus eben diesem Grunde
hat sie auch naturgemiss die Gewalt, Gesetze zu geben, und muss in ihrer
Gesetzgebung von Jedermann unabhngig sein, wie auch in allen anderen
Dingen, welche zu ihrem Rechtsgcbiete gehren. Diese Freiheit ist jedoch
nicht von der Art, dass sie irgendwie Anlass bte zu Eifersucht und Scheel-
sucht. Denn die Kirche strebt nicht nach Macht, noch lsst sie sich irgend-
wie durch Interessen leiten. Sie will, sie sucht nur eines: nmlich die Uebung
der Tugend unter den Menschen aufrechtzuerhalten und auf diese Weise,
auf diesem Wege fr deren ewiges Heil zu sorgen. Daher pflegt sie sich
auch gefllig zu erweisen und mtterliche Nachsicht zu ben, ja oft unter
Bericksichtigung besonderer staatlicher Verhltnisse auf die Ausbung eines
Rechtes zu verzichten. Ein sprechender Beweis hierfr sind die Concordate,
die oftmals mit Reichen und Staaten abgeschlossen worden sind. Nichts
liegt ihr ferner, als in die Rechte der staatlichen Gewalt einzugreifen; ebenso
muss aber auch der Staat die Rechte der Kirche achten und sieh hten,
irgend eines derselben sich aneignen zu wollen. Aber welches sind die
Zeitlufe in unseren Tagen, wenn wir die Dinge nach ihrem wahren Gehalte
betrachten? Es ist fast zur Gewohnheit geworden, die Kirche mit Misstrauen
anzusehen, sie stolz zu verachten, sie zu hassen und hmisch zu verleumden.
Aber was noch schlimmer ist, alles wird aufgeboten und ins Werk gesetzt,
um sie der Botmssigkeit der weltlichen Herrscher zu unterwerfen. Zu diesem
Zwecke hat man sie ihrer Giter beraubt und ihre Freiheit aufs usserste be-
schrnkt, zu dem Ende auch die Seminarbildung der Geistlichen so schwierig
Stai~tuchiv LYII. 2






18 Katholische Kirche.

~r. los5. gemacht, gegen den Clerus Gesetze von unerhittlicher Strenge aufgestellt, die
Romn.
2o.JiBig94. religisen Genossenschaften, die doch eine I auptsttze der Kirche sind, auf-
gelst und sie ans dem Lande verwicsen, mit einem Worte: die Febronia-
nischen Grundstze theoretisch und praktisch, nur noch in verschrfter Form, wieder
ins Leben gerufen. Das heisst nichts anderes, als den heiligsten Rechten der
Kirche Gewalt anthun. Dabei bedenkt man aber nicht, dass dieses den Staaten
die grssten Nachtheile bringt, eben weil es in offenem Widerspruche steht
mit den gttlichen Absichten. Denn Gott, der Schpfer und Herr des Welt-
alls, welcher die menschliche Gesellschaft unter die weltliche und geistliche
Gewalt stellte, wollte allerdings, dass es verschiedene Gewalten gebe, jedoch
keineswegs, dass sie geschieden seien und sich gegenseitig befehden. Aber
nicht bloss der Wille Gottes selbst, sondern auch das Gesamtwohl der
menschlichen Gesellschaft fordern schlechterdings, dass sich die weltliche Ge-
walt bei ihren Regiernngsmassregeln ini vollen Einklang setze mit der kirch-
lichen. Daher hat der Staat seine ihm allein eigenthmlichen Pflichten und
Rechte, aber ebenso hat die Kirche die ihrigen; beide aber, Staat und Kirche,
miissen durch vollkommene Eintracht miteinander verbunden sein. Auf diese
Weise werden die Beziehungen zwischen Staat und Kirche von dem gegen-
wrtig auf ihnen lastenden Drucke befreit, der aus mehr als einem Grunde
wenig den Regeln der Klugheit entspricht und allen Gutgesinnten usserst
peinlich ist. Dann werden auch die Unterthanen, da beider Mchte Interessen
nicht vermengt, nicht geschieden sind, unbehindert dem Kaiser geben, was des
Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist. il Eine andere grosse Gefahr droht der
Einheit seitens der Seete, welche man Freimaurerei nennt, die schon lange
mit unheimlicher Wucht namentlich auf den katholischen Nationen lastet.
Begnstigt durch die verworrenen Zeitverhltnisse, stolz sieh erhebend wegen
ihrer Macht, ihrer Mittel und ihres Erfolges, bietet sie das Aeusserste auf,
ihre Herrschaft zu befestigen und immer weiter auszubreiten. Aus ihren Ver-
stecken und Schlupfwinkeln ist sie bereits mitten in den Stdten an das
Tageslicht gekommen, hat sogar, um gleichsam Gott herauszufordern, in dieser
Stadt, dem Mittelpunkte der katholischen Welt, ihren Sitz aufgeschlagen.
Und was das Traurigste bei der Sache ist: wohin immer sie den Fuss setzt,
dringt sie in alle Schichten des Volkes ein, mischt sie sich in alle Einrich-
tungen des Staates, um schlicsslich alles und jedes in ihrer Hand zu haben
und von sich abhngig zu machen. Das ist eine hchst traurige Thatsache;
den1n die verwerflichen Grundstze dieser Secte, ihre gottlosen Plne sind aller
Welt bekannt. Unter dem Vorwande, die allgemeinen Menschenrechte zu
vertheidigen und die brgerliche Gesellschaft zu erneuern, greift sie das
Christenthum in feindseliger Weise an, verwirft die tibernatrliche Offen-
barung, verhhnt die Uebungen der Frmmigkeit, die Sakramente und alles
Ileilige als Aberglauben. Die Ehe, die Familie, die Jagenderzielnng, den
privaten mud ffentlichen Unterricht sucht sie des christlichen Charakters zu
entkleiden und dabei alle Ehrfurcht vor menschlicher und gttlicher Autoritt






Katholische Kirche. 19

aus dem Herzen der Vlker zu reissen. Ferner lehrt die Secte, der Mensch Nr. 10567.
msse die Natur verehren und aus ihren Grundstzen allein Mass und Richt-20. Juni 184.
schnur fr alle Wahrheit, Sittlichkeit und Gerechtigkeit nehmen. Auf diese
Weise muss der Mensch mehr oder weniger in heidnische Sitten und Gewohn-
heiten zurckfallen, die infolge der so sehr vermehrten Reizmittel unserer Zeit
nur noch um so ungebundener sein werden. Obgleich Wir ber diesen
Gegenstand bei anderer Gelegenheit anf das eindringendste gesprochen haben, so
macht es Uns doch die Apostolische Wachsamkeit zur Pflicht, darauf zurick-
zukommen und wieder und wieder einzuschrfen, dass bei so grosser Gefahr
keine Massregel wirksam genug ist, um eine andere noch wirksamere ber-
flssig zu machen. Wolle Gott gndig das frevelhafte Beginnen verhten!
Aber das christliche Volk wisse und sei davon durchdrungen, dass das so un-
wrdige Joch der Secte einmal abgeschttelt werden muss; und diejenigen
mgen um so eifriger trachten, es abzuschtteln, die am empfindlichsten davon
bedrckt werden: die Italiener und Franzosen. Mit welchen Waffen, auf
welche Weise sie am sichersten zum Ziele kommen, haben Wir selbst schon
dargethan. Auch ist der Sieg fr jeden unzweifelhaft, der auf den gttlichen
Fhrer vertraut, welcher das Wort gesprochen: ,Ich habe die Welt besiegt"*). II
Wenn so die zwei Gefahren beseitigt und die Reiche und Staaten wieder zur
Einheit des Glaubens zurckgekehrt sind, welch' wirksames Heilmittel gegen
alle Uebel, welch' wunderbarer Ueberfluss an allen Gtern wre damit der
Welt gegeben! Wir wollen die hauptschlichsten wenigstens berihren. |l Das
erste geht die Wrde und die Stellung der Kirche an. Sie wrde nmlich
alsdann den ihr gebhrenden Rang der Ehre und des Vorzuges wieder ein-
nehmen und ihren Weg als Spenderin der Wahrleit und der Gnade neidlos
und mit voller Freiheit wandeln zum Segen und Heile der Vlker. Denn da
sie der Mensqhheit zur Lehrerin und Fhrerin von Gott gegehen ist, kann
sie mehr als irgend Jemand die geeigneten Mittel und Wege an die Hand
geben, um die tief eingreifenden Wandlungen der Zeit zum Besten der Ge-
samtheit zu lenken, um die verwiekeltsten Fragen zu lsen, um Recht und
Gerechtigkeit, welche ja die sichersten Sttzen des Staates sind, zu heben.1i
Ferner wrde die gegenseitige Annherung der Nationen wesentlich gefrdert
werden: eine Annherung, die in unseren Tagen mehr als je zu wnschen ist,
um unheilvolle Kriege abzuwenden. Welches die Lage Europas ist, sehen
wir mit unseren Augen. Schon seit vielen Jahren haben wir vom Frieden
nicht viel mehr als den Schein. Da das gegenseitige Vertrauen geschwunden
und dem Argwohn Platz gemacht, sind fast alle Nationen um die Wette damit
beschiftigt, sich zum Kriege zu rsten. Die unerfahrene Jugend wird in die
Gefahren des Militrlebens gestrzt, wo sie des Rathes der Eltern entbehren
muss und ihrer Autoritt entzogen ist. In der Blthe und Kraft der Jahre
wird die junge Mnnerwelt weg vom Ackerbau, von heilsamen Studien, von

*) Job. 16, 33.
2*






20 Katholische Kirche.

sr. 056. IHandel und Gewerbe zu den Waffen einberufen. Daher ist auch infolge von
2o.jnuissi. ungeheueren Ausgaben der Staatsschatz erschpft, der Reichthumn der Lnder
zusammengeschmolzen, das Vermgen der Einzelnen schwer geschdigt. Wir
sind bereits so weit gekommen, dass der bewaffnete Friede allgemach uner-
trglich geworden. Sollte ein derartiger Zustand der brgerlichen Gesellsebhaft
ein natrlichler sein? Und doch knnen wir uns desselben nicht entledigen
und zu einem wahren Frieden gelangen, es sei denil durch die Gnade Jesu
Christi. Denn um den Ehrgeiz, die Begierde nach fremdem Gute, den Neid
Laster, welche ja vorzugsweise die Kriegsflammen entfachen -, um diese
Laster zu unterdrcken, gibt es kein wirksameres Mittel als die christliche
Tugend und namentlich die Gerechtigkeit. Nur durch das Walten dieser
Tugend knnen die Rechte der Vlker und die Heiligkeit der Vertrge ihre
Unverletzlichkeit, nicht minder die Bande der Brderlichkeit ihre dauernde
Festigkeit erhalten, indem alle von dem einen Gedanken durchdrungen sind:
,Die Gerechtigkeit erhebt die Vlker"1). || Ferner wrde damit, wie nach
aussen so nach innen, eine Brgschaft der. ffentlichen Wohlfahrt und Ruhe
geschaffen, viel sicherer und wirksamer, als Gesetze und Waffen sie bieten
knnen. Denn wer verkennt, dass die Gefahren fr die ffentliche Rube und
Sicherheit mit jedem Tage wachsen, nachdem, wie schaurige Attentate be-
weisen, die Aufruhrparteien zum Umsturze und zum gnzlichen Untergange
der Staaten sich das Wort gegeben. Zwei Fragen werden darum mit grosser
Heftigkeit errtert: die sociale und die politische Frage, wie man sie nennt.
Beide sind ohne Zweifel von grsster Bedeutung. Fr eine weise und gerechte
Lsung beider sind auch anerkennenswerthe Studien, Ausgleichungsmassregeln
und Versuche errtert worden. Aber viel mehr als durch alles andere wrde
die Lsung beschleunigt, wenn die Menschen allgemein angeleitet wrden, von
innen heraus durch die Grundstze des christlichen Glaubens ihren Sinn fr
Recht und Pflicht auszubilden. Von der socialen Frage haben Wir bereits
in diesem Sinne vor nicht zu langer Zeit gehandelt, indem wir die Wahr-
heiten des Evangeliums und der natrlichen Vernunft zu Grunde legten. --
Was die politische Frage betrifft, so wird sie zu dem Zwecke errtert, die
Freiheit mit der Autoritt auszushnen: zwei Begriffe, die sich bei vielen in
der Theorie fast decken, in der Praxis dagegen oftmals nur zu weit ans-
einandergehen. Fr ihre Lsung nun lassen sich die geeignetsten Anhalts-
punkte aus der christlichen Philosophie gewinnen. Denn wenn man davon
ausgeht, was alle zugeben, dass nmlich die Autoritt von Gott komme, gleich-
viel welches die Regierungsform ist, so sieht die Vernunft sofort, dass bei
den einen das Recht zu befehlen durchaus gesetzlich, bei den anderen die
Pflicht zu gehorchen ganz ordnungsgemss sei. Durch den Gehorsam wird
auch keineswegs der menschlichen Wiirde zu nahe getreten; denn schliesslich
wird dochl viel mlehr Gott als den Menschen der Gehorsam geleistet. Anderer-

*) Spr. 14, 34.






Katholische Kirche. 21

seits wird denjenigen, welche befehlen, von Gott das strengste Gericht auge- Nr. 10567.
Rom."
kndigt, wofern sie ihn nicht vertreten, wie sie sollen, als Frderer des Rechtes 20. jnis89.
und der Gerechtigkeit. Die Freiheit der Einzelnen kann aber Niemand ver-
hasst, Niemand verdchtig sein; denn ohne Jemand zu schaden, entfaltet sie
sich nur in dem, was wahr, was recht, was in vollem Einklange mit der
ffentlichen Ruhe steht. Wenn endlich die Dienste in Betracht ge-
zogen werden, welche die Kirche leisten kann: sie, die Mutter und Ver-
mittlerin zwischen Frsten und Vlkern, die dazu berufen ist, beiden mit
ihrem Rathe und ihrem Ansehen beizustehen, dann wird sich klar heraus-
stellen, nichts sei fr das ffentliche Wohl erspriesslicher, als dass alle Vlker
sich entschlssen, dasselbe innerlich im christlichen Glauben festzuhalten, das-
selbe tusserlich zu bekennen. 1| Whrend Wir bei diesen Gedanken verweilen
und mit ganzer Seele ihre Verwirklichung wnschen, sehen Wir in der Ferne,
welch' glckliche Ordnung der Dinge dann auf Erden anheben wrde, und
Wir kennen nichts Angenehmeres, als die Betrachtung des Guten, das daraus
erfolgt. Man kann sich kaum vorstellen, zu welcher Hlhe, zu welchem Wohl-
stande sich berall die Vlker alsbald aufschwingen wrden, wenn Rohe und
Friede der Erde wiedergegeben, wenn die Wissenschaft auf alle Weise ge-
frdert, wenn berdies nach Unserer Anweisung auf christlicher Grundlage
Vereine von Landwirten, Handwerkern, Geschftsleuten gegrndet und ver-
vielfltigt wrden, mit deren Hilfe der alles verschlingende Wucher aus der
Welt geschafft und heilsamen Arbeiten ein weites Feld geffnet wre. 11 Der
Segen dieser Wobithaten wrde keineswegs auf die Gebiete der gesitteten und
gebildeten Vlker beschrnkt bleiben, sondern sich wie ein hochgehender
Strom nach allen Seiten verbreiten. Denn man muss bedenken, wie Wir
bereits zu Anfange sagten, dass unzhlige Vlker schon jahrhundertelang sehn-
sctiig aussehauen, wer ihnen das Licht der Wahrheit und den Segen der
Gesittung bringe. Nun ist es ja wahr: In dem, was das ewige Heil der Vlker
betrifft, sind die Plne der gttlichen Weisheit himmelweit entfernt von den
Gedanken der Menschenkinder. Gleichwohl kann man, ohne Furcht zu irren,
behaupten, wenn in so vielen Lndern der Erde der unglckliche Irrwahn
immer noch so weit ausgebreitet ist, so kommt das nicht zum geringsten
Theile auf Rechnung der ausgebrochenen Religionsstreitigkeiten. Denn soweit
es der menschlichen Vernunft erlaubt ist, Schlsse aus den Ereignissen der
Vergangenheit zu ziehen, hat Gott Europa den Beruf gegeben, die christliche
Bildung der Vlker allmhlich in alle Lnuder zu tragen. Die Anfnge und
Fortschritte eines so schnen Werkes, erzielt durch die Arbeit frherer Jahr-
hunderte, versprachen immer herrlicher zu werden, als der religise Zwist im
16. Jahrhundert entbrannte. Da die Christenheit durch Hader und Streit
gespalten, die Krfte Europas durch Feindseligkeiten und Kriege aufgerieben
waren, mussten die apostolischen Unternehmungen zur Bekehrung der Heiden
den traurigen Rckschlag fhlen. Da nun immer noch die Ursachen der
Zwietracht fortbestehen, was Wunder, dass der grsste Thleil der Mienschheit






22 Katholische Kirche.

str. 1o6. noch bis zur Stunde Sklave verwilderter Sitten und wahnwitziger Gebruche
so.Juni s9a. ist. Gehen wir daher alle mit gleichem Eifer ans Werk, dass die alte Ein-
tracht zur allgemeinen Wohlfahrt wiederhergestellt werde. Unsere Zeiten sind
der Wiederherstellung der Eintracht und der weiteren Verbreitung der Wohl-
that des christlichen Glaubens ausserst gnstig; denn niemals hat das Gefhl
allgemein menschlicher Brderlichkeit die Geister so tief bewegt, und zu keiner
Zeit sah man die Menschen sich eifriger aufsuchen, um sich gegenseitig kennen
zu lernen und sich zu ntzen. Schiffe und Wagen durcheilen mit unglaub-
licher Schnelligkeit ungeheure Strecken zu Wasser und zu Lande: ein Um-
stand, welcher die namhaftesten Vortheile mit sich bringt nicht bloss fr den
Handel und die Erforschung der Lnder durch die Gelehrten, sondern ebenso-
sehr fr die Verkndigung des Evangeliums. 1| Wir wissen wohl, dass eine lange
und mhsame Arbeit erforderlich ist, um die Ordnung der Dinge herzustellen,
die Wir so sehnlich wnschen. Mglich auch, dass dem einen oder anderen
Unsere Hoffnungen allzu rosig erscheinen, da sie sich auf Dinge beziehen, die
viel mehr zu wnschen als zu erwarten seien. Aber Wir setzen all' Unsere
Hoffnung, all' Unser Vertrauen auf den Erlser des Menschengeschlechtes,
Jesus Christus, und ermuthigen Uns in dem Gedanken, wie vieles und wie
Grosses einstmals vollbracht wurde durch die Thorhceit des Kreuzes und die
Predigt vom Kreuze zum Staunen der Welt und zur Beschmung ihrer Weis-
heit. Dann bitten und beschwren Wir ganz besonders die Fursten und
Lenker der Staaten, Unsere Rathschlge gemss ihrer einsichtsvollen Klugheit
und ihrer treuen Sorge fr die Unterthanen vorurtheilsfrei in Erwgung zu
ziehen und sie mit ihrem Ansehen und Wohlwollen zu untersttzen. Wenn
auch nur ein kleiner Theil der erhofften Frchte eingesammelt wrde, so
wre das wahrlich schon eine grosse Wohlthat inmitten des allgemeinen
Niederganges, der mit dem Gefhle der unertrglichen Last der Gegenwart die
Furcht vor der Zukunft verbindet. 1i Das Ende des vorigen Jahrhunderts liess
Europa mde und erschpft zurck von all' den erlittenen Drangsalen und in
bebender Angst ob all der Erschtterungen. Warum sollte nicht umgekehrt
das gegenwrtige, schon dem Ende zueilende Jahrhundert der Mlenschheit als
Erbe heitere Aussichten auf Einheit und Frieden mit der Hoffnung auf die
hchsten Gter hinterlassen, die mit der Einheit des Glaubens gegeben sind?
Gott, der reich ist an Erbarmungen und die Zeiten und die Stunden kennt,
die er in seiner Macht festgestellt, wolle Unsere Wnsche und Hoffnungen
gndig anschauen und in seiner unendlichen Gte verleihen, dass sieh die
Verheissung Christi bald erflle: Es wird nur ein Schafstall und ein IIirt
sein. ,Fiet unum ovile et unus pastor"*). 1[ Gegeben zu Rom bei Sanet Peter
den 20. Juni des Jahres 1894, des siebzehnten Unseres Pontifieates.
Leo XIIL, Papst.
*) Joh. 10, 10.
















Vertrge und Verhandlungen ber Afrika.


Der englisch-kongolesische Vertrag vom 12. Mai 1894*).

Nr. 10568. ENGLAND. Minister des AuswIrtigen an Mr. Har-
dinge. Begrndung des Vertrages mit dem Kongo-
staate.
Foreign Office, May 23, 1894.
Sir, ]1 When Her Majesty's Government decided upon assuming the Pro- Nr. lo68s.
. England.
tectorate of Uganda, it became incumbent on them to consider the position M''194.
of Great Britain as regards that part of the British sphere described in the
Auglo-German Agreement as the western watershed of the Nile. It was under-
stood, that in 1890 arrangements were made between the Administrator of the
Congo Free State and the late Sir W. Mackinnon, under which the East Africa
Company agreed to waive in favour of the Free State any powers which it
might acquire in the territory so described as a Chartcred Company admi-
nistering in the British sphere with the sauction of the Crown. Thce documents
recording whatever arrangements may have been conclnded were not officially
communicated to, nor sanctioned by, Her Majesty's Government, and obviously
could not have validity without that sanction. The Free State Administration,
however, appears to have considered that, in virtue of these arrangements, it
was justified in seuding exploring parties into the territory affected by them.
The expeditions are believed to have travelled over a considerable portion of
the territory, and it appears that their leaders made Treaties and establisled
posts. 11 Her Majesty's Minister at Brussels was, from time to time, directed to
point out, that, though Her Majesty's Governmeut had no accurate information
as to the destination and proceedings of these expeditions, the territory thus
explorod was well known to be ineluded in the British sphere of influence. I
Her Majesty's Government, in examining this situation in conneetion with the
PIrotectorate of Uganda, desired, in order to put an end to all controversy as
to these preceedings, to arrive at an arrangement which would be satisfactory
to both parties. They could not fail to recognize the sacrifices which had
been made in endeavouring to open up the country by Ilis Majesty the King

*) Englisches Blaubuch Afrika Nr. 4. (1894).






24 Vertrge und Verhandlungen biter Afrika.

Nr. iOSfs. of the Belgians, whose efforts to promote the civilization of Afriea have coim-
England.
n3. mi 18,4.manded their warm sympathy. On approaching Bis Majesty they found him
fully disposed to enter into au arrangement whieh, while enabling himn to cii-
tinue the work he had commenced, would record bis recognition of the positiou
of Great Britain in her sphere, and of such claims as Egypt, and tlirough her
Turkey, may have to the Equatorial Provinces whose administration was aban-
doned owing to the evaeuation of the Sondan. 1| I inclose copy of an Agreement
by which Ilis Majesty having recognized, on behalf of the Congo State, the
British sphere of influeueo as laid down in the Aiglo-German Agreement of
1890, receives from Great Britain leases of the territory specified in the Agree-
ment under certain conditions. 11 Her Majesty's Government are satisfied, that,
under the Agreement, this portion of the British sphere will be administered
in a spirit in full accordance with the requirements of eivilization, aud of the
Acts of Berlin and Brussels. jj The Agreement also effects certain frontier recti-
fieations with thlie Congo Free State, which remove causes of possible loeal
friction, and adds to tle delimitations already concluded with Italy on the
north and Germany on the south, delimitation between the British sphere and
the countermiuoas Power on the west. || Finally, Article 3 provides for the lease
to Great Britain of a port at tle nortihern end of Lake Tanganyika. As the
soutlern end of the Lake is within the British sphere in Central Africa, this
Concession will inaterially faeilitate conmmunication between the two British
spheres. In order to seenre access tu this port, the lease has beeu obtained
of a road passing through the Free State territory, connecting Lake Albert
Edward, the eastern shore of which is in the British sphere, with the leased port.
The navigation of Lake Tanganyika being declared to be free by the lind Ar-
ticie of the Act of Berlin of 1885, this arrangement secures to British trade
uninterrupted communication, the value of which is completed by the guarantees
as to freedom of transit recorded in the IVth Article of the Berlin Act, and
the VIIItl Artiele of the Anglo-German Agreement of 1890. 1j A map is annexed
showing the effeet of the Agreement.
Ki mb erley.


Nr. 10569. ENGLAND und der KONGOSTAAT. Vertrag ber
die Abgrenzung ihrer Interessenspharon.
Mai 12, 1894.
Nr. 10vri. The Undersigneii, the Honourable Sir Francis Richard Plunkett, a Knight
Eni and Grand Cross of the Most Distinguished Order of St. Michael and St. George,
nd der
Kor gos Her Britannic Majesty's Envoy Extraordinary and Minister Plenipotentiary to
2. Mai 4. the King of tle Belgians, on behalf of the British Government, and IM. van
Extvelde, Officer of the Order of Leopold, Grand Cross of the Orders of
St. Grcgory the Great, of Christ of Portugal, and of the African Redemption,
&c., Secretary of State of the Interior of the Independent State of the Congo,
on behalf of the Government of the Independent State of the Congo, duly






Vertrge und Verhandluigeu ber Afrika. 25

authorized by their respective Goveriiments, have agreed as follows: ] His xN. 105o9.
England
Iajesty the King of the lDelgians, Sovercign of the Independent State of the unda or
Congo, having rccognized the British sphere of influence, as laid down in the Kongostaat.
12. Mai 1894.
Anglo-German Agreement of the ist July, 1890, Great Britain undertakes to
give to Iis Majesty a lease of territories in the western basin of the Nile, under
the conditions specified in the following Articles:-
Article I.
(a.) It is agreed, that the spbere of influence of the Independent Congo
State sball be limited to the north of the German sphere in East Africa by
a fi:ontier following the 30th meridian east of Greenuwich up to its intersection
by the watershed between the Nile and the Congo, and thecce following this
watershed in a northerly and north-westerly direction. ( (b) The frontier bc-
tween the Independent Congo State and the British splicrc to the north of the
Zanibesi shall follow a line runiing direct from the extremity of Cape Akalunga
on Lake Tanganika, situated at the northernmost point of Cameron Bay at about
8" 15' south latitude, to the right bank of the River Luapula, where this river
issues from Lake :Moero. The line shall then be drawn directly to the entrance
of the river into the lake, being, however, deflected towards the south of the
lake so as to give the Island of Kilwa to Great Britain. It shall then follow
the "tbalweg" of the Luapula up to its issue from Lake Bangwoolo. Thcnce
it shall run southwards along the meridian of longitude of the point where
the river leaves the lake to the watershed betweci the Congo and Zambesi,
which it sball follow until it reaches the Portuguese frontier.
Artiele II.
Great Britaiu grants a lease to His M1ajesty King Leopold II, Sovereign
of the Independent Congo State, of the territories hereinafter defined, to be
by him occupied and administered on the conditions and for the period of
tine hereafter laid down. [| The territories shall be bounded by a line starting
from a point situated on the west shore of Lake Albert, immediately to the
south of Mahagi, to the nearest point of the frontier defined in paragraph
(a) of the preceding Article. Thence it shall follow the watershed between
the Congo and the Nile np to the 25th meridian east of Greenwich, and that
meridian up to its intersection by the lOth parallel north, whence it slall run
along that parallel directly to a point to be determined to the north of
Fashoda. Thenece it slall follow the "thalweg" of the Nile southward to Lake
Albert, and the western shore of Lake Albert to the po1int above indicated
south of lMahagi. ]1 This lease shall remain in force during the reigni of Ilis
Majesty Leopold II, Sovereign of the Independent Congo State. I1 Nevertheless,
at the expiration of His Alajesty's reign, it shall remain fully in force as far
as concerns all the portion of the territories above mentioned situated to
the west of the 30th meridian east of Greenwich, as well as a strip of 25 kilom.
in breadth, to be delimitated by common consent, stretching from the watcrshed






2g Vertrage und Verhandlungen ber Afrika.

Nr. Io56. between the Nile and the Congo upto the western shore of Lake Albert,
England
und der and including the port of Mahagi. 1| This extended lease shall be eontinued so
Koagestaat. loug as the Congo territories as an Independent State or as a Belgian Colony
12. i 194. remain ander the sovereignty of His Majesty and IIis Majesty's successors.

Thronghout the continuance of a lease there shall be used a special flag in
the leased territories.
Artiele II.
The Independent Congo State grauts under lease to Great Britain, to be
administered when occupied, under the conditions and for the period hereafter
determined, a strip of territory 25 kilom. in breadth, extending fromn the most
northerly port on Lake Tanganika, which is ineluded in it, to the most south-
erly point of Lake Albert Edward. j1 This lease will have similar duration to
that which applies to the territories to tle west of the 30th meridian east
of Greenwich.
Artiele IV.
His Majesty King LeopoldII, Sovereign'of the Independent Congo State,
recognizes, that he neither has nor seeks to aequire any political rights in the
territories ceded to hirn under lease in the Nile Basin other than those which
are in conformity with the present Agreement. 11 Similarly, Great Britain
rccognizes, that she neither has nor seeks to acquire any political rights in
the strip of territory granted to her on lease between Lake Tanganika and
Lake Albert Edward other than those which are in confirmity with the pre-
sent Agreement.
Artiele V.
The Independent Congo State authorizes the construction through its
territories by Great Britain, or by any Company duly authorized by the British
Government, of a line of telegraph coiiecting the British territories in South
Africa with tle British sphere uf intluence on the Nile. The Government of
the Congo State shall have facilities for connecting this line with its own
telegraphic system. 1| This authorization shall not eonfer on Great Britain or
any Company, person er persons, delegated to construet the telegraph line,
any rights of police er administration within the territory of the Congo State.

Artiele VI.
In the territories under lease in this Agreement the subjects of eaeh of
the Contracting Parties shall reciprocally eujoy equal rights and immunities,
and shall not be subjected to any ditferential treatment of any kind. || In witness
whereuf the Undersigned have signed the present Agreentent, and have affixed
thereto the seal of their arms.
Done in duplicate at Brussels, this 12th day of May, 1894.
Francis Richard Plunkett.
Edm. van Eetvelde.






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 27

Nr. 10570. ENGLAND. Der englische Bevollmchtigte an den
des Kongostaates. Die Rechte der Trkei und
Aegyptens werden durch den Vertrag nicht bertthrt.
Britisli Legation, Brussels, May 12, 1894.
M. le Secrdtaire d'Ltat, | The Earl of Kimberley, in authorizing me to Nr. (1570.
sign the Agreement of this day's date for a lease of certain territories in the12 E. land.i
British sphere of influence in East Africa to His Majesty King Leopold II,
has directed me to record the assurance that the parties to the Agreement
do not ignore the claims of Turkey and Egypt in the basin of the Upper Nile.
F. R. Plunkett.


Nr. 10571. KONGOSTAAT. Der Bevollmchtigte des Kongo-
staates an den englischen. Dasselbe.
Brussels, May 12, 1894.
Sir, [l In signing, on behalf of His Majesty Leopold II, the Agreement of Nr. 10571.
this day's date, for a lease of certain territories in the Britisb sphere of in- ngigst a .
fuence in East Africa, I reciprocate the assurance that the parties to the
Agreement de not ignore the claims of Turkey and Egypt in the basin of the
Upper Nile.
Edm. van Eetvelde.


Nr. 10572. KONGOSTAAT. Der Bevollmchtigte des Kongo-
staates an den englischen. Erlaubniss zur Werbung
im Kongostaate.
Bruxelles, le 12 Mai, 18094.
M. to Ministre, |[ Au cours des pourparlers auxquels a donne lieu la Con- Nr. 10572.
Kongosta.t.
vention de ce jour entre I'lEtat Ind6pendant du Congo et la Grande-Bretagne, 12. Mai 1594.
j'ai en l'occasion de d6clarer votre Excellence que l'ftat du Congo s'engage
autoriser, le eas ech6aut, les recrutements de soldats que les Agents diment
commissionds a cet effet par les autoritKs Britanniques dUsireraient effeetuer
dans los territoircs situns entre e 30" m6ridien et le Lae Albert.
J'ai l'honneur de confirmer cot engagement, et je saisis, &c.
Edm. van Eetvelde.

Nr. 10573. ENGLAND. Der englische Bevollmchtigte an den
des Kongostaates. Erlaubniss zur Werbung in
Englisch-Westafrika.
British Legation, Brussels, Mai 12, 1894.
M. le Secr4taire d'Etat, || In accordance with the wish which you have Nr. 10573.
oxpressed, I have to convey to your Excellency the assurance, on the part of Engla'nd.
12. Mai 1894.
the Earl of Kimberley, that his Lordship will be ready to recommend to Her Ma-
jesty's Secretary of State for the Colonies that facilities shall be given, so far






28 Vertrge und Verhandlungen iber Afrika.

Nr. o5:s. a3 it may be found to be practieable, for reeruitment, under suitable eonilitions,
England.
1.% 9Ma in the British Colonies on the West Coast of Africia, to facilitate the prompt
and complete occupation by His Majesty King Leopold 11 of the territories
in the western basin of the Nile comprised in the lease contained in the
Agreeient of this day's date.
F. R. Plunkett.


Schriftwechsel zwischen Deutschland, England und
dem Kongostaate, betreffend den Artikel III des englisch-
kongolesischen Vertrages vom 12. Mai 1894*').

Nr. 10574. xONGOSTAAT.-Der Staatssekretar an den deutschen
Gesandten in Brfssel. Begrenzung des deutschen
Gebietes.
Bruxelles, le 29 Mai 1891.
Nr. 10574. Monsieur le Comte, || Comme suite i notre entretien de hier, j'ai l'honneur
Klongostat.
2J. ~1ai 4. de donner a Votre Excellence l'assurance que lorsque le moment sera venu de
proceder la ddtermination de la bande de 25 Kilomutres donnie bail par
l'Etat Indpenidant du Congo a la Grande Bretagne, entre le port le plus
septentrional du Tauganika et le lac Albert Edouard, la limite orientale de
cette bande sera fixce de telle fa;ou qu'elle s'dcartera au moins de 20 Kilo-
metres de la frontiere des possessions Alleniandes.
Le Secretaire d'Etat:
Comte de Grelle Rogier.


Nr. 10575. DEUTSCHLAND. Der Staatssekretr des Auswr-
tigen an den Staatssekretr des Koigostaates. -
Deutschland erwartet eine amtliche Mittheilung ber
die Ausfhrung des Vertrages vom 12. 3Mai und be-
hlt sich seine Ansprche vor.
Berlin, den 1, Juni 1894.
Sr. o1057. Herr Graf, || Graf Alvensleben hat das Schreiben, welches Eure Excellenz
i. Jni 1894. luterm 29. v. M. an iln gerichtet haben, zu meiner Kenntniss gebracht, und
ich habe namens der Kaiserlichen Regierung davon Akt genommen, dass nach
der von der Regierung des Unabhngigen Kongostaates gegebenen Zusicherung
bei einer etwaigen pachtweiscn Ueberlassung eines 25 km breiten Streifens
zwischen dem Albert Edward-See und dem Taiiganika-See an Grossbritannien
die stliche Grenze dieses Streifens sich mindestens 20 km von den deutschen
Besitzungen entfernt halten soll, 11 Im Hinblick darauf, dass nach dem Vertrage

*) D)ie Ahctnstficke sind entnommen dem ,deutschen Reichs- und Konigl. Preuss.
,taats-Aizeiger" 1894, Nr. 107 und dem engl. llauhuche Africa. Nr. 5 (18 4).


W






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 29

vom 8. November 1884 fr die auf dem erwhnten Gebietsstreifen ruhenden Nr. 10575.
Deutschland.
Verpflichtungen die Regierung des Unabhngigen Kongostaates insolange haftet, i. j1ni s894.
bis dieselben mit Zustimmung Deutschlands auf den neuen Erwerber ber-
gegangen sind, erwartet die Kaiserliche Regierung, dass sie vor Ueberlassung
des Landstreifens an Grossbritannien von der Regierung des Unabhngigen
Kongostaates so rechtzeitig in Kenntniss gesetzt werden wird, dass sie ihre
vertragsmssig gesicherten Rechte und sonstigen Interessen zu wahren in der
Lage ist. |1 Die Kaiserliche Regierung wird ihre hierauf bezglichen Ansprche
geltend machen, so bald ihr die amtliche Mittheilung von der bevorstehenden
Ausfhrung der beabsichtigten Gebietsabtretung zugegangen sein wird. 11 Bis
dahin behlt sich die Kaiserliche Regierung die vollstndige Freiheit ihrer
Aktion vor.
Marschall.


Nr. 10576. DEUTSCHLAND. Der Staatssekretr des Auswr-
tigen an den Botschafter in London. Mittheilung
des Schriftwechsels.
Berlin, den 1. Juni 1894.
Im Anschluss an den Erlass vom 31. v. M. beehre ich mich Eurer Ex- Nr. 1057.
cellenz beifolgend in Abschrift den Bericht des Kaiserlichen Gesandten in 1Uthani 4.
Brssel vom 29. Mai d. J. nebst Schreiben des Grafen de Grelle von dem-
selben Tage zur geflligen Kenntnissuahme zu bersenden. || Die darauf von
hier aus ergangene Antwort ist ebenfalls in Abschrift ganz ergebenst beigefgt.
Eure Excellenz ersuche ich ergebenst, eine dem beifolgenden Entwurf ent-
sprechende Note an Lord Kimberley geflligst richten zu wollen.
Marschall.


Nr. 10577. DEUTSCHLAND. Botschafter in London an den
englischen Minister des Auswrtigen. Mittheilung
des deutschen Protestes.
London, 3. Juni 1894.
Milord, II Nachdem meine hohe Regierung aus den ffentlichen Blttern Nr. 10,5;7.
Kenntniss davon erhalten hat, dass in einem zwischen der Kniglich Gross- Deutshland.
britannischen Regierung und der Regierung des Unabhngigen Kongostaates
geschlossenen Vertrage eine Bestimmung vereinbart worden sei, wonach ein
zwischen dem Albert Eduard-See und dem Tanganika-See belegener Land-
streifen der Kniglich Grossbritannischen Regierung pachtweise abgetreten
werden soll, hat die Kaiserliche Regierung behufs Wahrung der ihr durch den
Vertrag mit dem Kongostaate vom 8. November 1884 zugesicherten Rechte bei
der Regierung dieses Staates Einspruch eingelegt und hierbei insbesondere her-
vorgehoben, dass die durch jenen Vertrag zwischen den deutschen Besitzungen
und dem Kongostaate festgesetzten Grenzen ohne Zustimmung der Kaiserlichen





30 Vertrge und Verhandlingen lber Afrika.

Xr. 10577. Regierung einseitig nicht abgeindert woerden knnen. il Die Regierung des Un-
3. Jni S. abhngigen Kongostaates hat die Berechtigung dieses Anspruchs anerkannt und
dies in dem abschriftlich beigefiigtcn, an den Kniserlichen Gesandten in Brssel
gerichteten Schreiben des Grafen de Grelle vom 29. v. M. amtlich zu.m Aus-
druck gebracht. Graf Alvensleben hat hierauf den Auftrag erhalten, mit. der
in Abschrift anliegenden Note das Schreiben zu beantworten. 1] Indem der
Unterzeichnete einerEmpfangsbestitigung seiner Note entgegensieht, benitzt er etc.
Hatzfeldt.


Nr. 10578. DEUTSCHLAND.- Gesandterin Brtissel an den Reichs-
kanzler. Mittheilung einer Notedes Staatssekretrs
des Kongostaates an den deutschen Staatssekretr.
Brssel, den 7. Juni 1894.
Nr. 1057. Mit Bezugnahme auf den hohen Erlass vom 31. v. M. beehre ich mich
Deutschland. Enerer Excellenz beifolgend eine Note des Grafen de Grelle gehorsamst zn
.Juni iherreichen, welche mich derselbe gebeten hat,'in vorlufiger Erwiderung auf

die an ihn gerichtete Note des Herrn Staatssekretrs vom 1. d. M., betreffend
len Vertrag zwischen dem Kongostaate und England, an ihre Bestimmung ge-
langen zu lassen.
Alvensleben.

Beilage.
Bruxelles, le 7 Juin 1894.
Monsieur le Baron, 11 J'ai l'honneur d'accuser rception Votre Excellence,
de Sa lettre du i l de ce mois. |i Je me ferai un devoir de communiquer
Votre Excellence, aun moment opportun, los observations que m'aura sngg6rLes
l'examen de cette lettre. Je tiens a Lui faire connaitre des aujourd'hni le
vif et sinere ddsir du Gouvernement de l'Etat Ind6pondant du Congo de donner
au Gouvernement allemand toutes les satisfactions compatibles avee ses engage-
ments internationaux et son intention de veiller A la striete observation de la
Convention da 8 Novembre 1884. 11 Je saisie cette occasion etc. etc.
Cte. de Grelle Rogier.


Nr. 10579. DEUTSCHLAND. Der Staatssekretr des Auswr-
tigen an den Gesandten in Brssel. Uebersendet
die Antwort auf die Note des Staatssekretrs des
Kongostaates.
Berlin, den 9. Juni 1894.
Nr. 157. Auf den geflligen Bericht vom 7. d. M. beehre ich mich Eure Excellenz
Deatschland. zIu ersuchen, die heifolgende, an den Grafen de Grelle Rogier unter dem
,j. Juni s4. liheuntigen Tage gerichtete Note an ihre Adresse gelangen lassen zu wollen.
Marschall.





Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 31

Beil age. Nr. 10579.
Deutschland.
Berlin, den 9. Juni 1894. Juni 1594.
Herr Graf! |i Die durch Vermittelung des Herrn Grafen von Alvensleben an
mich geribchtete Note Eurer Excellenz vom 7. d. M. habe ich zu erhalten die Ehre
gehabt, (j Die Kaiserliche Regierung ist nicht in der Lage, den Zeitpunkt
der Beantwortung ihrer, wichtige und ernste Fragen berhrenden Note vom
1. Juni d. J. lediglich demin Ermessen der Regierung des Unabhingigen Kongo-
staates zu iberlassen. Vielmehr muss die Kaiserliche Regierung entscheidenden
Werth darauf legen, dass sie von der Stellung unverzglich unterrichtet werde,
welche der Kongostaat gegenber den in der letzterwhnten Note auseinander-
gesetzten Beschwerden des Deutschen Reiches einzunehmen gedenkt. || Wenn
Eure Excellenz erklren, dass die Regierung des Unabhngigen Kongostaates
den lebhaften und aufrichtigen Wunsch habe, der Kaiserlichen Regierung jede
mit den internationalen Verpflichtungen vereinbare Genngthnung zu gewhren,
so gestatte ich mir hierauf zu bemerken, dass die Kaiserliche Regierung sieh
die Priifnlg vorbehlt, ob das Abkommen vom 12. Mai d. J. mit den Pflichten
der Neutralitt und den sonstigen dem Deutschen Reiche gegenber eingegan-
genen Verbindlichkeiten des Kongostaates sieh in Uebereinstimmung befindet. Q
Gleichzeitig beehre ich mich Eurer Excellenz Abschrift einer Note zu
bersenden, welche der Kaiserliche Botschafter in London an Lord Kimberley
zu richten beauftragt ist.
Genehmigen etc.
Marselhall.



Nr. 10580. DEUTSCHLAND. Der Botschafter in London an den
Reichskanzler. Uebersendet eine Note des eng-
lischen Ministers des Auswrtigen. England billigt
die Meinung der deutschen Regierung.
London, den 6. Juni 1894.
Eurer Excellenz beehre ich mich, in der Angelegenheit, betreffend den Nr. i05,o.
Vertrag zwischen England und dem Kongostaate, eine Note Lord Kimberley'srts "i.
C. Juni 18b4.
vom gestrigen Tage in Abschrift beifolgend gehorsamst zu berreichen. Der
Minister besttigt in derselben den Empfang der von mir in Gemssheit des
hohen Erlasses vom 1. d. M. an ihn gerichteten Note und spricht sodann den
Dank der Kniglich Grossbritannischen Regierung fr die in der gedachten
Note enthaltene Mittheilung aus. Bei den dem Vertrage mit dem Kongostaate
vorausgehenden Verhandlungen habe die Regierung Ihrer Majestt sich bemht,
in keiner Weise die Rechte Deutschlands, mit welchem sie so lange freund-
schaftliehe Beziehungen in Ost-Afrika unterhalten habe, zu beeintrchtigen.
Die Kniglich Grossbritannisehe Regierung stimme vllig mit der in meiner
Note vertretenen Auffassung berein, dass die Grenze zwischen dem Deutschen





32 Vertrge und Verhandlungen her Afrika.

Nr. 10oso. Schutzgebiete und dem Kongostaate nicht ohne Dentsehlands Zistimmung ge-
.atns uL" ..idert werden knne. Was den von dem Kongostaate an Grossbritannien ver-
pachteten Landstrich betreffe, so erkenne die Regieruig Ihrer Majestt voll-
kommen an, dass die Bestimmungen des Vertrages zwischen Deutschland und
dein Kongostaate in Kraft blieben und fr diesen Landstrich auch nach dessen
Uebergabe an Grossbritannien ihre Gltigkeit behielten.
Hatzfeldt.
Beilage.
Foreign Office June 5. 1894.
Your Exeellency 1[ I have the honour to aeknowledge receeipt of Your Ex-
celleney's Note of the 3nd instant in which you are so good as to comminii-
cate copies of the Notes whieh have been exchanged between the Imperial
German Government and the Government of the Independent Congo State on
the subject of the Agreement of the 12th ultimo between that State and Her
Majesty's Governient, under whieh a strip of territory extending from the
most nortlerly ])ort on Lake Tanganyika to the most southerly point of Lake
Albert Edward is leased to Great Britain. |j- I have to convey to Your Ex-
cellency the thanks of Her Majesty's Government for this communieation which
affords them an opportunity of explaining that in the negotiations, whieh pre-
ceded the signature of the Agreement, the position of the Congo State towards
Germany did not escape their attention. They were eareful not to interfere
in any way with the rights of Germany, with whom they have so long had
eordial relations in East Africa. || Her Alajesty's Government fully agree in
the view expressed in the eorrespondence forwarded by Your Excellency, that
the bonndary between Germany and the Congo State eannot he altered withont
the assent of Germany. |I As regards the obligations attaching to the strip of
territory leased by the Congo State to Great Britain, Her Majesty's Govern-
ment entirely reeognise, that the stipulations of the Convention between Ger-
many and the Congo State will remain in force, and apply to that strip after
it has been handed over to Great Britain. |1 I have tlie honour to be etc. etc.
Kimberley.


Nr. 10581. DEUTSCHLAND. Der Botschafter in Loindion an den
englischen Minister desAuswrtigen.- Protest gegen
Artikel 111 des Abkommens vom 12. Mai 1894.
London, den 11. Juni 1894.
Nr. o314.. Milord! ]| Eurer Excellenz gefllige Note vom 5. d. M. habe ich zur Kennt-
Deutschian,.l niss meiner Regierung gebracht. Namens derselben nehme ich davon Akt, dass
(lie Kniglich Grossbritannische Regierung in Uebereinstimmung mit der Kaiser-
lichen Regierung der Ansicht ist, dass eine Aenderung der zwischen dem
Deutschen Reiche und dem Kongostaate bestehenden Grenzen nicht ohne Zu-
stimmung Deutschlands eintreten kann. lJ Eine Aendernng dieser Grenzen wird






Vertr:ige und Verhandlungen ber Afrika. 33

aceh Artikel III des zwischen Grossbritannien und dem Kongostaate unter dem 05.
Dntascbaud.
12. Mai d. J. abgeschlossenen Uebereinkommens von den vertragschliessenden ]i.Junils84.
Theilen beabsichtigt; denn die daselbst als ,lease" bezeichnete Ueberlassung
eines Landstreifens kommt bei der Unbestimmtheit der Zeitdaucr und ihrer
nnabsebbaren Ausdehnung im Effekt einer vlligen Abtretung gleich. Hiier-
durch wrden die Rechte des Deutschen Reiches beeintrchtigt werden und die
vorerwhnte Abmachung seiner Zustimmung ebenso bedrfen, als wenn die
Ueberlassung des Streifens durch Cession erfolgt wre. Der Charakter dieser
Ueberlassung wird dadurch nicht gendert, dass die Kniglich Grossbritan-
nische Regierung sich bezglich dieses Landstreifens dem Deutschen Reiche
gegenber verbindlich macht, die hierber vertragsmssig bestehenden Ver-
pflichtungen des Kongostaates zu bernehmen. Das ist schon nach den Grund-
stzen des internationalen Rechts selbstverstndlich und folgt brigens auch
ausdricklich aus dem zwischen dem Deutschen Reiche und dem Kongostaate ge-
schlossenen Vertrage vom 8. November 1884, wonach im Fall einer Cession
der Erwerber in die Pflichten des Kongostaates gegenihber dem Deutschen Reiche
einzutreten hat. ]j Hiernach ist zu den Abmachungen in Artikel III des Ab-
kommens vom 12. BMai d. J. die Genehmigung Deutschlands erforderlich.
Diese Genehmigung wird seitens der Kaiserlichen Regierung erst ertheilt werden,
nachdem ihre durch jenes Abkommen verletzten Interessen ihre volle Be-
frieligung erhalten haben werden. Bereits bei den Verhandlungen, welche zu
dem Deutsch Englischen Abkommen vom 1. Juli 1890 gefhrt haben, hat
Deutschland den von seiten Grossbritanniens gestellten Wunsch auf Ucberlassung
eines derartigen Streifens zurckgewiesen, weil dadurch seine politische Lage
verschlechtert und seine unmittelbaren Handelsbeziehungen zum Kongostaate
unterbrochen werden wrden. Diese ungnstige Lage Deutschlands wird unter
allen Umstanden herbeigefhrt, gleichgltig, ob sich der an Grossbritannien
iberlassene Streifen unmittelbar an der Deutschen Grenze befindet, oder sich
von ihr einige Kilometer entfernt hlt. Durch den Artikel III des mehr-
erwhnten Abkommens wird der Versuch gemacht, zur Benachtheiligung Deutsch-
S-.hlands den im Jahre 1890 nicht erreichten Zweck zu verwirklichen. 1j Ans diesen
Grnden hat die Kaiserliche Regierung gegen das Abkommen vom 12. Mai d. J.
Einspruch eingelegt; sie wird dasselbe nicht eher anerkennen, bis ihre dadurch
verletzten Rechte und Interessen volle Genngthnung erfahren haben.
Hatzfeldt.


Nr. 10582. DEUTSCHLAND. Der Gesandte in Brssel an das
Auswitrtige Amt.
Brssel, den 17. Juni 1894.
Telegramm. 1| Durch Note besttigt Kongoregierung das nach London wegen Nr. 108s2.
Dentschlanid.
Aufhebung von Artikel 3 gerichtete Ersuchen. 7..utnitssE4.
Alvensleben.

Stat,, elrchi LV1.





34 Vertrage und Verhandlungen fiber Afrika.

Nr. 10583. XONGOSTAAT. Der Staatssekrethr an den deutschen
Gesandten in Brissel, Der Kongostaat bat die Auf-
hebung des Artikels 111 vorgeschlagen.
Bruxelles, le IG Juin 1894.
Sr. 1059. Monsieur le Comite. XI J'ai l'honneur de porter votre connaissance que,
Kongostaat.
is.j~ ni,9.par di- ercnce pour le Gouvt. Imp urial et a la suitc des comimunications de
V. E., nous venons de demander an Gouvt. Britanique de conseiitir an re-
trait de lirticle ITT de l'rrangement itglo-congolais du 12 mai, qiii donnait
i hail ai l'Angletcrre ine bande de territoire entre lcs lacs Tanganica et
Albert Edouard.
Je saisis cette occasion etc.
Cte. de Grclle-Rogier.

Nr. 10584. ENGLAND.- Der Gesandte in Brfissel an den Minister
des Auswrtigen. Uebersendet den Vorschlag des
Kongostaates, den Artikel III aufzuheben.
Brussels, Jute 17, 1804. (Received June 18.)
.vr. 1o.w~. My Lord, 1| I have the honour to forward herewith copy of a note, which
EngI"nd. was broiight to me this morning by AM. van Eetvelde, in which his Excellency
states that he is instructed by the King to beg I will inform your Lordship
that, in view of the difficulties raised by Germany, EIis Majesty would be
greatly obliged to Her Majesty's Government if they would consent to tAhe
witlidrawal of Article 111 of the Agreement of lhe 12th May. || I said I would
at once telegraph the substancee of this note to your Lordship, and send you
a copy by to-night's messenger. F. R. Plunkett.

Inclosure.
Bruxelles, le 17. Juin, 1891.
M. le Ministre, 11 Je suis clargd par le Roi-Souverain de prier votre Ex-
cellence de vouloir bien faire connaitre h son Gouvernement qu'en presenee
des shrieuses difficultis que nous souscite avec l'Allemagne la ccssion en bail
d'ine bande entre les Lacs Tanganyika et Albert Edonard, Sa Majesti sorait
reeonnaissante au Gouvernement Britannique s'il voulait consentir au retrait
de l'Article III de l'Arrangement di 12 Mai dernier.
Edmond van Eetvelde.

Nr. 10585. ENGLAND. Der Minister des Auswrtigen an den
Gesandten in Brissel. England stimmt der Auf-
hebung des Artikels III zu.
Foreign Office, June 21, 1894.
Nr. iss:,. Sir, 1 lier MIajesty's Government have given immediate consideration to
n. fhe note from M. Van Eetvlde, iuclosed in your despatch of the 17th instant,
and conveying a request from IIis Majesty the King of the Belgians, as






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 35

Sovereigil of the Congo State, thiat in view of the objections raised by the Nr. 10585.
England.
German Government to the lease providcd for in Article III of the Agreement21.jnEi~~l9.
of the 12th May, that Article may be withdrawn. 11 Her Majesty's Government
are willing to meet the King's wishes in this respcct. |1 The object and effect
of the Artiele appear to them to have been greatly misunderstood at Berlin.
By the provisions of Article IV, the projectcd lease was sedulously divested
of all political significance. It could only have been used for the purpose
for which it was intended, namely, to give to Great Britain the means of con-
strncting, maintaining and protecting, at her own expense, a line of telegraph,
and eventually a road, connecting her East African territories with theose within
her sphere of influence to the north of the Zamiesi. || Such a road could not
have diverted nor impeded the communications between the German East
African possessions and the Congo State; and IHer Majesty's Government would
have been perfectly willing at any time to do all that was in their power to
facilitate such communications aeross the strip of territory leased to tleni.
But the time for the constrnction of such a road has not yet come; and as
regards the more immediate object, the construction of a telegraph line, there
are provisions in Article V of the Agreement which will givce faeilities for
its eonstruction. |1 In these circumstances, while Tier Majesty's Government
feel tliat the objections which have been raised to the Article are founded on
a misconcelition, they consent to its withdrawal rather tian that it should be
a cause of misunderstanding between the Contracting Parties and the German
Government. | I transmit to yon herewith the draft of Declaration formally
recording the withdrawal of the Article, which you are authorized to sign
with M. van Eatvelde.
Kimberley.


Nr. 10586. ENGLAND. Der Gesandte in Brssel an den Mi-
nister des Auswartigen. Uebcrsendet dieErklrung,
durch die der Artikel III aufgehoben wird.
Brussels, June 22, 1894. (Reccived June 23.)
My Lord, 1| I have the honour to forward herewith the Declaration which Nr. losse.
I signed this morning with M. van Eetvcldc, in duplicate, as directed hy your Engl
Lordship's despatch of yesterday, withdrawing Artiele III of the Agreement of
the 12th May of this year between Great Britain and the King of tlie Belgians,
Sovereign of the Independent State of the Congo.
F. R. Plunkett.


Inclosure. Declaration signed on the 22nd June, 1894.
In compliance with the request made by His Majesty the King of the
Belgians, Sovereign of the Independent State of the Congo, that the Govern-
ment of Her Britannie Majesty will consent to tle witldrawal of Article 111
3*





36 Vertrge lnd YVerliandhungen iler Afrikat

:N VI6. of the Agreement of the 12th May, 1894, the Undersigned, dnly authorized
S,.1Jni.i&S. by their respective Governments, agree that the said Article e w ithdrawn.
Done, in duplicate, at Brnssels, the 22nd day uf June, 1894,
F. R. Plunkett.
Edmond van Eetvelde.

Nr. 10587. KONGOSTAAT. Der Staatssekretr an den dentschen
Staatssekretr des Auswrtigen. Theilt die Auf-
hebung des Artikels TIT mit.
iBruxelles, le 25 Juin 1894.
r. fus7. Monsieur In Baron, 1| Comme j'ai on l'occasion d'en informer MI. le Comte
5s.Jn1i]4. d'Alvenslchen par ma lettre en date du 16 juin, le Gouvernement du Roi-
Souvernin de l'Etat lnddpcndant du Congo, en pr(sence des dernieres com-
muninctions do Votre Excellence ainsi que de colles dont le Ministre d'Alle-
magne h Bruxelles s'est fait l'organc aniprs de moi, et dans son dWsir de
donner na nonveau t6moignage de dafdrence au Gonvernement de Sa Majcst6
l'Empercur, s'est empress1 de so mettre en rapport avoc le Gouvernement de
Sa Majest6 Britannique l'effet de snpprimer l'article 111 de 1'arrangement du
12 3ai concln entre 1'Angleterre et l'Etat du Congo. |] A la suite de ccs
pourparlers, P'artiele HIl a (NtA abrog BruxlIles le 22 de cc mois. Le texte
qui en fait foi a 6t(, remis ja minme datc fL Sen Excellence le Comte d'Al-
vensTchen. Je m'empressc, Monsieur le Baron, d'en faire parvenir un doulde
A votre Excellenee, aujourd'hni que le Gouvernement Britanniqae a dj? port1,
par Aerit, A la connaissance du Gouvernement Impdrial, les termes de l'accord
on question. || Je saisis cette occasion etc. etc.
Cte de Grelle Rogier.

Nr. 15 88. ENGLAND. Der Minister des Auswrtigen an den
deutschen Botschafter in London. Theilt die Auf-
hebung des Artikels III mit.
Foreign Office, June 26, 1894.
Nr. loss~. Yonr Excellency, H1 I have had the honour to discuss with you personally
England.
2e,.,nsim,. the contents of the note whiehi yon addressed to nme on the 11llth instant,
stating the objections of the German Government to Article III of the agree-
ment, signed on the 12th May last, between Great Britain and His Majesty
the King of the Belgians, as Sovereign of the Independent State of the Congo,
amn protesting against the agreement on that accnunt. || Her Majcsty's Govern-
ment have given those objections their most careful attention, and 1 propose
to address to Her Majesty's Ainbassador at Berlin soine explanations of the
views and oljects of lHer Majesty's Government in regard to the Article, wliih
will, I ihoei, enable hirn to satisfy your Government that there was not, and
could not bave beiin, any intention of infringing the riglhts er injring the
intprests of Germany. |1 lBut they would greatly regret, that such a mattcr shonld





Vertrge und Verhandungen iber Afrika. 37

be allowed to become a cause of difference, or to impair, even for a moment, Nr.- 105s.
England.
the friendly feuling happily existing between the two countries, and they aregO.julS .
partieularly anxious that no action should be taken, and no agreement entered
into by thern, that could in any way be decmed by the German Government
to be opposed to the spirit and general tenour of theii' agrcement with Ger-
umany of the Ist July, 1890, which was eoncluded in the nmutual interests of
the British and German possessions, and to the maintenance of which they
attach the greatest value. 11 Thcy have, therefore, had no hesitation in comn-
lilying with the request of His Mlajesty the king of the Belgians, that the
Article shall be withdrawn. 1| I have the honour to inclose herewith copy of
a furmal Declaration which lias been signed at Brussels to that effect, and 1
shall be obliged it' Your Excellency will at onle bring it to the knowledge
of your Govcrnment. || I have the honour to be etc. etc.
Kimberley.

Nr. 10589. DEUTSCHLAND. Der Botschafter in London an den
englischen Minister des Auswrtigen. Der deutsche
Protest ist erledigt.
London, den 1. Juli 1891.
Milurd. j[ Eurer Excellenz gefllige Note vom 26. Juni 1894 nebst Au- c.. osso.-
Doutschlaud.
lage habe ich mich beeilt zur Kenntniss meiner Regierung zu bringen. Die-1. Juli is9i.
selbe nimmt mit Genugthuung und Befriedigung davon Akt, dass es bei Ab-
schluss des Abkommens zwischen der Kniglich Grossbritannischen Regierung
und der Regierung des Unabhngigen Kongostaates vom 12. Mai d. J. nicht in
der Absicht der Regierung Ihrer Majestt der Knigin von Grossbritannien und
Irland gelegen hat, die Rechte und Interessen des Deutschen Reiches zu verletzen.
In dieser loyalen Erklrung der Kniglich Grossbritaunischen Regierung ist die
Kaiserliche Regierung erfreut eine erneute Brgschaft dafr zu sehen, dass die
freundschaftlichen Beziehungen, welche bisher zwischen den beiden Reichen be-
standen haben, auch in Zukunft fortdauern werden. | Indem die Kaiserliche
Regierung von der neuen Vereinbarung zwischen der Kniglich Grossbritan-
nischen Regierung und der Regierung des Unabhngigen Kongostaates ber die
Aufhebung von Art. III des Abkommens vom 12. Mai 1894 gern Akt nimmt,
erklrt sie auch ihrorseits ihren hiergegen erhobenen Einspruch fr erledigt.
Mit der ausgezeichnetsten Hochachtung etc. etc. IIatzfeldt.

Nr. 10590. ENGLAND. Minister des Auswrtigen an den Bot-
schafter in Berlin. Rickblick auf die Verhand-
lungen ber den Vertrag vom 12. Mai.
Foreign Office, July 2, 1891.
Sir, II I have forwarded to you in my despatch No. 90 of the 13th Nr. luIo.
ultimo a copy of Couni Ilatzfeldt's Note of the llth nilisiio, protesting against Englaund.
the Agreement reeently concluded between Grcuat Britain and His Majesty t.lh





B8 Vertrtlge und Verhandlungen thber Afrika.

r,. 1050. King of the Belgians, as Sovereign of the Independeut State of the Congo.
England.
3. J,1 Thie protest of the German Goverument is based, as Your Excelleney will
have observed, upon thcir objections to Artiele III of tlie Agroement, which
they consider to be an infringeinent of the rights of Germany, and injurious
to German interests. | Hler Majesty's Government had been informed by the
Government of the Cougo State, shortly after the publication of the Agreeimeat,
that tle German Government required from them an assurance that the strip
of territory to be leased to Great Britain under Artiele III should be at a
distance of at least twenty kilometres from tle German froutier. Her Majesty's
Governmeint at ouce and willingly acquiesced in this assurance being given. |
From the correspondence inclosed in Count Hatzfeldt's note of the Srd. ultimo,
I gathered that, while the German Government made no objection to the prin-
ciple of the lease, they maintained that, under the Treaty of the 8tli of No-
vember, 1884, the Governuient of tle Independent Congo State was responsible
for the fulfilment of the obligations attaching to the strip of territory in
question until tle new occupier had, with the eonsent of Germany, taken over
those obligations, and tley required that, bdfore the strip of land was handed
over to Great Britain, they should be informed in sufficieint time to enable
them to secure the rights and iuterests guaranteed to them by Treaty. 1[ Although
tle treaty of the 8th November 1884 between Germany and the Congo State
stipIlates in Artiele IV, that, in eases of cession of the actual or future terri-
tories of the Association, the obligations of tle Congo State towards Germany
should be binding on tle new possessor, I have been unable to find in that
instrument any stipulation, eithor expressed er implied, that thie transfer of
territory with tle accompanying obligations is to be dependent on tle cousent
of Germany. l] It scemed to Her Majesty's Government however just and rea-
sonable, that in regard to territory lying in such close proximity to lier
frontiers as tliat now under discussion, Germany should reeeive every assuranee
that due regard would be had to her riglits and interests. I therefore at
once, and spontaneously, addressed to Count Hatzfeldt my note of the 5th
ultimo, in which I expressced agreemenut in the view that the frontier betwecn
Germany and tle Congo Free State cannot be altered without the asscnt of
Germany, and gave an explicit assurance that Her Majesty's Goveriment re-
cognized that all the stipulations of the Treaty between Germany and the
Congo State would continue to apply to tie strip of territory to be leased to
Great Britain after it liad beei handed over to her. [] I loarned, however, with
regret, from Counit Ilatzfeldt's note of tle llth ultimo, that these explanations
and assuranccs had not satisfied tle German Government. Ij It seems, that, in
the first place, tle assurance which was given at their request, that the terri-
tory to be leased should be removed to a certain distance from their frontier,
did not, in their opinion, suffice to meet their objections to tle lease as con-
stituting an alteration of that frontier. | Sconiidly, although IHer M ajesty's Go-
verniiet declarcd that tlicy acknowledged, and were ready to fulfil, all the





Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 39

obligations which are stipulated in Artiele IV of the Treaty of the Sth No- Nr. 105oo.
Eugland.
vember 1884, yet German Government continued to hold that their rights were Jl suni4.
infringed, and that their interests would be injuriously affected. j| In regard
to this latter point, Count IIlatzfeldt states that in the course of the negotiations,
whhieh preccded the Treaty between Germany and Great Britain of the
ist July 1890, Germany refused to consent to the acquisition by Great Britain
of a strip of territory in this situation, because it would have prejudiced the
political position of Gcrmany and have interrupted direet trade commiunications
with the Congo State. || After careful examination of the papers relating to
tliose negotiations, I cannot find any rccord that a proposal for the acqui-
sition of a narrow strip of this kind was actually made on behalf of Great
Britain, er rejected on behalf of Germany, although it may undoubtedly be
inferred from the general tenour of the negotiations, and from observations
made by Lord Salisbury in the House of Lords after their conclusion, that
if made it would not have been accepted. || It did not, however, occur to
Her Majesty's Government, er to the Government of the Congo State, that
the objections of the Imperial Government to an acquisition of territory
by Great Britain in full sovereignty would apply to the very different ar-
rangement contenmplated by Artiele III of the present Agreement. For by
the IV Artiele, Great Britain distinctly declares that she neither hlas, nur
seeks to acquire any political rights in the strip of territory. The right
of administration, therefore, conceded to her during the period of the lease,
could only be used for purposes of commeree or communication. In these,
as in all other respects, tle British Administration would have been subject
to all the obligations of the Congo State in regard to neutrality, free-
dom of cuninerce and absencc of all restrictions or burdens on transit
across the strip under lease. | Such an arrangement did not appear to Her
31ajesty's Government to threaten either the progress or the security of the
German colonial possessions. jl They have thought it right to make these obser-
vations in reply to the note which Count Hatzfeldt has been instructed to
address to me. I| But since the German Government consider, that Artiele Ill
modifies to the detriment of Germany the situation created by the Treaty of
the ist July, 1890, an instrument to which Her Majesty's Government attacli
the higlest importancee, Her Majosty's Government have had no hesitation in
complying with the request addressed to them by His Majcsty the King of the
Belgians, Sovereign of the Congo State, that the Article should be withdrawn,
and accordingly as Your Excellency is aware, they lave entered into a formal
undertaking to that effect with the Government of the Congo State. I have
forwarded a copy of the Declaration withdrawing the Article to Count Hatz-
feldt for communication to the German Government, who will, 1 trust, see in it
a practical proof of the friendly feelings and intentions of Her Majesty's Go-
vernment. I1 request Your Excellency to read this despateh to Baron von Mar-
schall, and to leave a copy of it with His Excelluney if he should desire it.





4
1r. wusa. l will understand, that it has been writte not for t(e purpose 1, contrlversy
2.Jli J ]-.upon an Article whieh has now been rmov ed froim tlI Agrameint, but in
urder to clear tip pviht appeared to be miseonceptionS as to the v'iws a
objects of Her Majesty's Government in regard to it. 1i I am etc. etc.
Kimberley.


Nr. 10591. DEUTSCHLAND. Auswrtiges Amt an don Botschaf-
ter in London. Bemerkungen zu der englischen
Note vom 2. Juli.
Berlin, den 5. Juli 1894.
.ir. o e. Der Kniglich Grossbritamnische Botschafter hat mir heute den in Abschrift
"V"tt"i. beilolgeudun Erlass von Lord Kimberley vom 2. d. M, vorgelesen und mir auf
Verlangen Abschrift hiervon zurckgelasscu. |1 Da die Kniglich Grossbritannische
lwegierung, nachdem sie in bereitwilliger Weise den unseron Rechten und Inu-
teressen widersprechenden Artikel III des Abkommens vom 12. Mai d. J. auf-
gehoben hat, bei ihren Errterungen nicht den Zweck verfolgt, die aus diesem
Anlass entstandenen Streitfragen fortdauern zu lassen, vielmehr die Absicht
hat, die nach ihrer Auffassung vorhanden goweseuen z1issverstndnisse zu be-
beitigen, so erachtet es auch die Kaiserliche Regierung nicht mehr fr angezeigt,
ihren gegeniiber dein Artikel III mehrfach zum Ausdruck gebrachten Standpunkt
zu wiederholen. 1j Die Bemerkung in dem Erlass von Lord Kimberley, dass die
Kaiserliche Regierung gleich nach dem Bekanntwerden des Abkommens von
dem Kongostaate das Zurcktreten des verpachtoten Landstreifons iu 20 kin
von der Grenze gefordert habe, kunte den Anschein erwecken, als ob wir
iit dieser freiwillig von der Regierung des Kongostaates gegebenen Zusicherung
zufrieden gewesen seien und erst spter materielle Anstinde gegen den Ar-
tikel 111 des Abkommens erhoben hatten. Es mag sein, dass die Kongoregieruug
die Meinung gehabt hat, durch ein derartiges Zurcktreten des an Gross-
britanlien berlassenen Streifens die von der Kaiserlichen Regierung erhobenen
Anspriiche beseitigt zu haben. Diese Meinung wurde aber durch eine dem
Grafen von Alvensleben aufgetragene und von ihm dem Grafen de Grelle-Hogier
gegenber abgegebene Erkirung sofort in ihrem ersten Keime erstickt. Der
Kaiserliche Gesandte in Brssel erklrte, dass die Absicht des Kongostaates,
unmittelbar an unserer Grenze einen Landstrifon an Grossbritamiien zu ber-
tragen, nach unserer Auffassung eine Verletzung der deom Deutschen Reiche gebthr-
ciden Rcksicht enthalten wrde, dass vor der formelleen Boseitigung dieser
unmiittelbaren Abtretung cin Verhandoln mit der Regierung dles Kongostaates
ber die materielle iedeutulng des Artikels 111 fr die Kaiserliche Regicrung
umiigliehl sei und dass ihr anderen Falles nur brig bleibe, den Vertrag vomn
12. Mai d. J. Deutschland gegenfiber als nicht geschehen zu betrachten. | Dass
dio Regierung des Konlgostaates diescr Aul'ffssung bcreitwillig technunggetrageuhat,
ergiebt das weitere von ihr eingeschlagene Verflreon. i Die Kaiserlichel Regie-





Vertrge und Verhandlingeun ber Afrika. 41

rung weiss es zu schtzen, wenn die Kniglich Grossbritannische Ilegierung in dem Nr. 105lo1.
Douutchland.
eingangs erwhnten Erlass bestrebt ist, die Loyalitt ihrer Absicht uns gegen- 5. JulP.ii91.
ber zum Ausdruck zu bringen. || Angesichts dieser entgegenkommennden Haltung
und der zu unserer vollkommeneu Befriedigung erfolgten Aufhebung des Ar-
tikels III erbrigt es sich, auf die einzelnen Argumente von Lord Kimberley,
welche nuch nach einer oder der anderen Seite einer Berichtigung bedrfen
wirden, nher einzugehen. 11 Eure Excellcnz ersuche ich ergcbenst, diesen
Erlass Lord Kimberley vorzulesen und Seiner Herrlichkeit auf einen in dieser
Beziehung zu erkennen gegebenen Wunsch eine Abschrift zurckzulassen.
lotenhan.



Frankreich und der Kongostaat. 1884-1895*).

Nr. 10592, KONGOGESELLSCHAFT. Die internationale Kongo-
gesellschaft au den franzsischen Minister des Aus-
wrtigen. Bci Landabtretungen seitens der Ge-
sellschaft hat Frankreich das Vorzugsrecht.
Bruxelles, le 23 avril 1884.
Monsieur le Ministre, I'Assockition internationale du Congo, au nom des Sr. w(2.
stations et territoires libres qu'cllc a fondds au Congo et dans la valle du a ocoII-
Niadi-Quillou, delare formellement qu'elle ne les eedera aucune Puissauc, 23.AriIIM4.
sous rserve des conventions particulires qui pourraiont intervenir entre la
France et l'Association, pour fixer los limites et les eonditions de leur action
respective. Tontefois, l'Association, dHirant donner une nouvelle preuve de
ses sentiments ainicaux pour la Franee, s'engage A hli donner le droit dc
irdfdrence, s, par des circoustances imprevues, l'Association tait amnen6e un
joir rdaliser ses possessions.
Straueh.


Nr. 10593. FRANKREICHI Der Minister des Auswrtigen an
die internationale Kongogesellschaft. Antwort
auf das vorige. Frankreich erkennt die Rechte
der Gesellschaft an.
Paris, le 24 avril 1884.
Monsieur, j'ai 1'hon1ieur de vous accuser rI cotion de la lettre, en date Nr. 10,;a.
du 23 courant, par laquelle, en votre qualitc de PrAsident de l'Association Frankreich.
2J.Al.riIllSI.
internationale du Congo, vous ine transmettez des assurauces et des garanties

*) Die folgenden Aktenstcke Nr. 10592 bis 10617 sind entonommen dem franzs.
Gelbbuche Altaires du Congo 1884 -1805.





42 Vertrige und Verandlungun tber Afrika.

Nr. 1o,93. dertinees i conslider nus rapports de catIialitd et dc bon voisinage danss la
Frankreich.
24 Apre:i4. r6gion du Congo. II Je prends acte avoc grande satisiaction de ccs dL:larations
et, en retuur, j'ai l'honneur de vous faire savoir que le Gouvernemient franuais
prenid l'engagement de respecter les stations et territaires libres de l'Assoeiatioi
et de nie pas niettre obstacle a l'exereice de ces droits. Jules Ferry.


Nr. 10594-. FRANKREICH. Der franzsische Minister deos
Auswrtigen an die franzsischen Botschafter in
Berlin, London, Wien, St. Peotrsburg, )Madrid, Con-
stantinopel, Bern und Rom; an die Gesandten in
Kopenhagen, Stockholm, Belgrad, Bukarest, Athen,
Washington, Tanger, Tokio, Teheran; an die Ge-
schltstrger in Mtnchen, im Haag und in Peking.
Erklrung iiber das Abkommen mit der Kongo-
gesellschaft.
Paris, le 31 mai 1884.
Le President de l'Association internationale du Congo m'a adresse, le
Nr. 10534.
Frankreich. 23 avril dernier, une lettre dont j'ai l'honneur de vous envoyer, ci-joint, copie;
:.[ Mai s5s4. vous trouverez dgalement, ci-annexe, copie de la reponse que j'ai faite sa
coinmiunication. || Cctte correspondance constate l'accord conclu avec nous par
l'Assoeiation internationale, et aux terines duquel cette socite s'engage i ne
cider aucune Puissance autre que la France les territoires et stations fondds
par eile an Congo et dans la valle du Niadi-Quillou. Nous promettons, en
retour, de respecter les stations et territoires de l'Association, et de ne pas
miettre obstacle l'exereicee de ses droits. 1| L'entente, ainsi intervenue, aura
donec pour effet immddiat de faciliter les opdrations du Commissaire du Gou-
vernement frangais dans l'Oucst africain. Elle garantit, pour l'avenir, l'oeuvre
poursuivie dans ccs r6gions par le Gouvernement de la RIpublique contre
l'intervention d'une Puissance tierce qui se substituerait l'Association; ce
double point de vue, je n'ai pas hlsite y donner mon assentiment. J'ai
tenu vous fixer sur la nature et sur l'objet de ccs arrangements; rien ne
s'oppose, d'ailleurs, ce que dans vos untretiens vons fassiez usage des indi-
cations qui prdeidet. Jules Ferry.


Nr. 10595. FRANKREICH UND DIE INTERNATIONALE KONGO-
GESELLSCHAFT. Abkommen Aber die Begrenzung
ihrer Besitzungen.
Nr, Iv. Le Gouvernement le la KItpublique frangaise et l'Association internationale
Franhroich
um .die du Cungu, ddsirant fixer d'une iianidre d,'finitive leos limites do lcurs possessions
internatio- re-spectivus dans l'Afrique occidcntalc, not iuni dc pleins pouvoirs it cet uffet,
nale Kongo-
;Be ischaft. savoir: 1| Le Golnvrneiment de la R'ipuhlique frangaise, M. Jules Ferry, ddlput,
v Prd. s. il'r ,len din Cnscil des miniistres, Ministre des Affaires dtrangdires; || L'Asso-






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 43

ciation internationale du Cougo, M. le Comte Paul de Borehgrave d'Altena, Nr. lo595.
Frankreich
secrdtaire dc S. M. le Roi des Belges; 11 Lesquels, aprs s'ttre conu[nuiquu und dim
leurs pouvoirs trotuvds cn bonne et due forme, sont conveuus des artieles inturnatio-
nalo Kongo -
StiVauts: Gesellschaft.
Artiele prerier. 5. Febr. 1ss.
L'Association internationale du Congo d6elare dtendre la France los
avantages qu'clle a concd6ds aux ttats-Unis d'Amn6rique, 1'Empirc d'Allc-
magne, 1'Angleterre, l'Italie, 1'Autrielie- Hongrie, aux Pays-Bas et
1'Espagnc, ei vertu des couvontions qu'elle a conclucs avec ces diverses Puis-
sances aux dates respectives des 22 avril, 8 novembre, 16, 19, 24, 29 dcembre
1884 et 7 janvir 1885, et dont los textes sont annexds la prdsente Con-
vention.
Article 2.
L'Association s'engage, en outre, no110 jamais accorder d'avantages, de
quelque nature qu'ils soieot, aux sujets d'une autre nation, sans que ces avan-
tages soiont immKdiatoment dtendus aux eitoycns frangais.

Article 3.
Le Gouvernenont de la R6publique franajise et l'Associatioii aduptunt
pour leurs frontires entre leurs possessions: [1 La rivire Chiloango, depuis
l'Oean jusqu' sa source la plus septentrionalc; [ La urete de partage des
eaux du Niadi-Quillou et du Congo jusqu'au del du mdridion de Manyanga;
Une ligne a dtcrminer et qui, suivant autaut que possible une division na-
turelle du terrain, aboutisse entre la station de Manyanga et la cataracte de
Ntombo Mataka, cn un point situd sur la partie navigable du fluuve; 11 Le
Congo jusqu'au Stanley-Pool; |1 La ligne m6diane du Stanley-Pool; |j Le Congo
jusqu'eii un point ddterminer eii amont de la riviere Licoua-Nkundja; || Une
ligne d6terminer depuis ce point jusqu'au 170 degrd Est de Grccnwich, on
suivant autant que possible la ligne de partage d'caux du bassin de la Li-
cona-Nkundja, qui fait partie des possessions fran2aises; "j Le 17 degrK de
longitude Est de Greenwich.
Article 4.
Unc commission composc de Reprsentants des Parties contractantes, en
numbre 6gal des deux ctds, sera cliargec d'ex6euter sur le terrain le trac6
de la froniti6re, eonformnment aux stipulations pricedcntes. il En cas de diffd-
rend, le rglement en sera arrtd6 par des d616guns nommer par la Com-
mission internationale du Congo.
Article 5.
Sons rdserve des arrangemeuts intervenir entre l'Association internationale
du Congo et le Portugal pour les territoires situds au sud du Chiloaugo, lo
Gouvernement de la Rpublique fraunaise est dispos6 reconnaitre la ncu-
tralitd des possessions de l'Association internationale compriscs dans los fron-
tieres indiqudes sur la carte ci-jointe, sauf discuter et regler les conditions





44 Vertrage und Verhandlungen iber Afrika.

Nr. deO. dc ette neutralite d'accord avcc les autres Puissances rcpr6sentes la Con-
Frankreith
uja ai, frcence de Berlin.
inuernlati- Article 6.
nal Klionu-
d MBit'.tf. Le Gouverncimnt de la RIpublhiue frainiaisc reconuait le drapeau de
; r. F 1r. l'Association iutcrnationale du Cungo, drapean bleu avec 6toile d'or au centre,
coumme drapeau d'un Gouverncment ami. [| En foi de qIuoi, lca Pl6nipotcntiaires
rcspectifs olt sigui la )priseotc Convoution et y out appos lIcurs cachets,
Fait Paris, le 5 f6vricr 1885.
Jules Ferry.
Comte Paul de Burchgrave d'Alteua.


Nr. 10596. KONGOSTAAT. Der Leiter der auswrtigen An-
gelegenheiton an den franzs. Gesandten in Brfitscl.
Das frauzsische Vorzugsrecht ist Belgien gegen-
iber ungiltig.
Bruxelles, le 22 avril 1887.
Nr. 1uV59. L'Assuciation internationale africaine, lorsqu'cile a fait avec le Gouvernie-
on.riin at. t de la R6publiqie l'Arrangncmcnt de 1884, confirmid par la lettre du
5 fdvrier 1885, n'a pas eutcnda et n'a pas pu untendre qu'en eas du rdali-
sation de ses possessions le droit de prfdrencce rccounu la France envers
tuutes les autres Puissancees pfit Stre oppos6 a la Belgique, dout le Roi
Ldopold tait souverain; mais il va de soi que l'Etat du Congo ne pourrait
ecdder ccs mhmes possessions t la Belgique sans lai imposer l'obligation de
reconiiaitre le droit de prdfcrcnce de la France pour le cas oft llc-mnme
viundrait ulturicurcincnt ai lIs rcaliser. il Cette explication u'enl]ve et n'ajvute
ricu aux actes rappel6s ci-dcssus; loin de leur Utre contraire, lele ne fait
iLu'eci constater le sens; je suis autoris6 ajouter que c'est colui qu'y a attachu
l'Augustc Fondateur de l'Association internationale africainc en les autorisant.
van Eetovelde.


Nr. 10597. FRANKREICH. Der Gesandto in Brssel an den
Leiter der auswrtigen Angelegenheiten des Kongo-
staates. Besttigt den Empfang des vorigen.
Bruxelles, le 29 avril 1887.
,'. ,5;7. Vuus m'avcz fait l'hoiicur de ni'dcrire, la datc du 22 avril, une Iettre
'ri,iri..,. qi n pour objet d'dtablir quc l'Assoeiation internationale afrieaine, lorsqu'elle
219 Aprill57.
;o contracte avcc le Gouvernement de la 1{6publique l'arrangement de 1884,
confirmi6 par la lettre du 5 f6vrier 1885, n'avait plas cntendn qu'nc cas de
rualisation de ses possessions le droit de prfedrcnce rcconnu la France
envers toutes les autres PIuissances pfit strc oppos< 5 ih lea giq'ue, dont le
[loi Io)p.ohl ',1ait sonivcrain. Vous ajoutiez qu'il allait dc soi, toutefois, qnu
l'>ltat (lu (ongo ne po'irrait cder tes muinos possessiuns la Belgique saos






Vertrige ndl Verhandlungen ber Afrika. 45

lhi imposer I'obligation de reconnaitre le droit de pr6frenee de la France, Nr. lOsS.
FraLnkreich.
pour le cas o eile voudrait, elle-mnime, los r6aliser. |1 Vons faites remarquer,.o.A|,ris1F7.
d'antre part, que ectte explication n'enlcve ni n'ajoute ricn aux actes rappel6s
ci-dessns; que, loin de leir dtre contraire, elle ne fait qu'en constater le sens,
et que tel est bien cclni qu'y a attach6 l'Auguste Fondateur de l'Association
internationale africaine en los autorisant. jj En vons accusant rcoption de cette
communication, je suis autoris6 h. vons dire Ique je prends acte, au nom du
Gouvernement de la Rpublique, de l'interpretation qu'clle renferme et que
vons presentez comme ayant toujours 6t6 cellc que vous avez attachie a la
Convention de 1884, en tant quen ette iiterpr4.tation West p;as contraire aux
actcs internationaux pr6existants.
Bo ur6e.


Nr. 10598. FRANKREICH UND DER KONGOSTAAT. Protokoll
ber die Abgrenzung ihrer Besitzungen in der Re-
gion des Ubanghi.
Le Gouvernement de la R6publique franxaise et le Gouvernement de l'ftat Nr. iors.
indcpeindant du Congo, apres s'&tre fait rcndre compte des travanx des Comn- vrankr~ir
missaires qu'ils avaient charg6s d'exucnter sur le terrain, autant qu'il sernit Kirgostiat.
possible, le trate des frontikres entre leurs possessions, se sont trouv6s d'aecord 2^Ap"rill'"7.
pour admnettre les dispositions suivantes commne rglant d6finitivement l'exciutioit
des derniers paragraphes de l'article 3 de la Convention du 5 fMvrier 1885.
Depnis son conflnent avec le Congo, le thalweg de l'Onbanglii formera la
fronti5rc jusqu' son intersection avec le quatribme parallele nord. 11 L'Etat
inilipendant du Congo s'engage, vis--vis du Gouvernement de la Rlpublique
'ranguaise, a n'exercer aucune action politique sur la rive droite de l'Oubanghi,
an nord du quatrime parall5le. Le Gouvernement de la RPpublique francaise
s'engage de son c5tt n'exerccr ancunc action politique sur la rive gacheln
de l'Oubanghii au nord du minme parallble, le thalweg formant dans les denx
eas la s6paration. || En ancin cas, la frontirce septentrionale de l'Etat du
Congo ne descondra an-dessons du quatrieme parallele nord, limite qni lui est
dja reconnue par l'artiele V de la Convention du 5 fdvrier 1885. ]| Los deix
G(ouvernements sont convenns de consigner ces dispositions dans le pr6sent
Protocole. En foi de quoil, les sonssignis, di\ment autorisds, l'ont rev6ti de
leurs signatures et y ont appos6 leurs cachcts.
Fait A Bruxelles, le 29 avril 1887.
L'Envoye extraordinatire L'Administrateur gn->ral des Affaires
et Ministre plunipottntiaire (trangres do l'Etat ind(pendant du Congo,
de la Rpub]lique franuaise a Bruxelles,
Bourxe. Edm. van Eetevelde.





46 Vertrtgc und Verhandluangen iber jfrika.

Nr. 10599. FRANKREICH. Der Minister des Auswirtigen an
deon Gesandten in Brssel. Der Kongostaat kann
seine Besitzungen an Belgien nur mit Wahrung des
franzsischen Vorzugsrechtes abtreten.
Paris, le 12 juillet 1890.
Nr. ws .J'ai reun la comninnication qne vous m'avez faite des docunments qui
Frankreih' viennont d'htrc distrilnds, Bruxclles, la Chambre des Representants et
desqnels il risulte qne le Roi Ldopold ede 6ventuellement it la Belgique et,
en tous cas, lui 1gue et transmet, apres sa mort, tous ses droits sonverains
sur l'titat indipendait du Congo. |i Cette pnblication n'a pas manqu6 d'attircr
J'attention de mon Dipartement, qui vous avait drj fait connaltre tont le
prix qu'il attachait a tre exaetoment renseigun sur les dispositions qui parais-
saient devoir itre prises, 't bref ddlai, en ce qui concerne le sort de ifftat
indpeondant. L'opinion publique s'en est dgalcment prdoceupde en France, et
L. Brisson m'avait annoned, ce matin, qu'il nie poserait aujourd'hni mime, hi c
sujet, une question qn'il a crn devoir retarder, mais qni pcut so reproduire sous
pen de jours. Cette question anrait en naturellement pour objet la nature et la
portde de l'dchange des vues qui s'est produit en avril 1887 entre le Gonverne-
ment du Congo et le Gouvernement de la REpublique, au sujet de la clause
des arrangements de 1884-1885 qui assurait lt la France un droit de pr&-
firence sur l'tat inddpendant. i| A cette 6poqun, ainsi que vons vons en son-
venez, le Roi des Belges nous a fait connaitre par votre intermddiaire que
"I'Association internationale africaine, lorsqu'el]e avait contractd avee le Gou-
vernement de la Rlpublique l'arrangement de 1884, confirmd par la lettre du
5 f6vrier 1885, n'avait pas ontendu qu'en eas de rdalisation de ses possessions
co droit de prdfdrence reconnu A la France envers tontes les autres Puissances
pflt Atre oppos6 i la Belgique, dont le Roi L6opold 6tait souvrain". Vons
avez 6t. alors autorisd A proc6der -A un 6change de communications officic1les
avoe M. van Eetevelde, administrateur g6Incral des Affaires dtraug&res de l'itat
independant du Cougo. Celui-ci vous faisait connatre l'interprtation duonne
par le Souverain du Congo h la clause relative au droit de prdfdrence, et
vous repondiez, le 22 avril 1887, a M. van Ectcvelde dans les termes suivants.
"En vous aecusant riception de cette communication, je snis autorisd A vous
dire que je prends actc, au nom du Gouvernement de la ERpublique, de l'inter-
pr6tation qu'clle renferme et que vous prdsentez comme ayant toujonrs 6t6 celle
que vous avez attachdo la Convention de 1884, en tant qne cotte inter-
pr6tation n'est pas contraire aux actes internationaux preexistants." j) Depnis
lors, cet ehiange de eorrespondances n'a 6t, de part ni d'antre, l'objet d'auncne
pul)lication. jl Mais l'initiative qui vient d'etre prise par le Roi Ldopold nous
met, de notre ctd, dans la n&iessit6 de faire connaltre au Parlement frangais
la situation, telle qu'elle r6sulte des documents que je viens de rappeler.
Si je snis amend i m'expliquer devant les Chambres, mon intention est, bien






Vertrge und Verhandlungen lber Afrika, 47

entendu, de me placer sur le terrain circonscrit par votre lcttre du 22 avril Nr. lo 9.
Frankrvich,
1887, avec los reserves qu'elle comportc. |( Vous voudrez bien faire connattre i.jan]5is,.
exactement la situation au Roi Leopold ou A son Repr(sentant, et, en mWme
temps, lui rappeler que nous entendons, quoi qu'il arrive, maintenir les autres
passagcs de communications prkcit.es, desquels il r6sultc: |] 1" Qne l'Etat du
Congo ne pourra ceder ses possessions la Bolgique sans lui imposer l'obli-
gation de reconnattre le droit de prdference de la France pour le cas oai elle
vondrait elle-mime les realiser; 11 20 Et que l'explication en qnestion n'enlbve
ni n'ajoute rien aux actes de 1884 et 1885, et que, loin de lenr 6tre con-
traire, die ne fait qu'en consolider le sens. 1| En vous priant de faire cftte
dcmarche auprcs du Roi LMopold dans le plus bref dhlai possible, je vons
scrai oblig6 de me tenir exactement renseignu sur ses rdsultats et, en g6n'ral,
sur l'eisemble des faits qui pouvent se produire iBrxelles, au sijet de la
cossion 6ventnelle de l'ltat ind6iendant. Ribot.


Nr. 10600. FRANKREICH. Der Gesandte in Brssel an den
Minister des Auswrtigen. Hat dem Baron Lain-
bermont die Forderung Frankreichs vorgetragen.
Bruxelles, le 17 juillet 1890.
Nr. 1000.
Je n'ai regu que le 14, an matin, la lettre q'ue Votre Excellence m'a fait lFranloiecii.
l'honneur de m'kcrire A la date du 12, et par laquelle Elle me prescrivait .- Juli 'i>o.
d'entretenir les Ministres du Roi des reflexions qne suggere au Gouvernement
de la Rdpublique la r6cente Convcntion passdc entre le Gouvernement belge
et l'litat libre et dont communication a (t6 donnee a la Chambre des Re-
pr6sentants de Belgiqne, le 9 de ce mois. J'ai 6td trop absorbd par mos
multiples devoirs pnblics, le jour anniversaire de notre Fete nationale, pour
qu'il m'ait Wet possible, avant le lendemain, de m'acquitter de cette dmarche
anprks du Baron Lambermont. C'est done avant-hier, dans la soirec, que je
nie suis reneontr6 avcc le secrdtaire g6ndral du 3Ministere des Affaires Wtran-
gdres; en lui tenant le langage que vous me reccommandiez, j'6tais assurd qne
le Roi, qui se trouve aetuellement Ostende, en anrait immHdiatement l'icho.
Boure.


'Nr. 10601. FRANKREICH. Der Gesandte in Brssel an den
Minister des Auswrtigen. Ucbersendet den Be-
richt der belgischen Kammerverhandlungen iber
den Vertrag zwischen Belgien und dem Kongostaate.
Bruxelles, le 30 juillet 1890.
Je m'empresse, selon le ddsir que Votrce Excellence m'a fait 1'honnenr de Nr. locol.
m'exprimer, de lui adresser, sons ce pli, le compte rendu officiel de la scance Frankreich.
10. Juli1 '9'.
de la Chambre des Reprdsentants relative la reente convention concine
entre la Belgique et l'1Rtat du Congo, et qni s'est terminee par un vote, rendn





48 Vertrge Ind Verhauv g ber Arika.

nr. loioO. 5 l'nnanimnitd des voix moins une, approuvant eot arrangement. f1 La m5me
Frankreich.
:. Juli M (i. question a 6td portde hier an SAnat et je ne manquerai pas de traunsmettre -
Votrc Excellence le ditail de cette nonvelle discussion, ds que le Moniteur
beige l'ura publi6. Bourve.


Nr. 10602. FRANKREICH. Der Minister des Auswrtigen an
den Gesandten in Brssel. Bemerkungen zu den
belgischen Beschlssen.
Paris, le 21 aofit 1890.
sN. Io0o. J'ai pris connaissance du compte rcndi in extenso de la sdance de ia
FraneiiCbh. Ghambre des Repr5sentants du 25 juillet dernior, dans laquelle a en lieu la
diseussion du projet de loi portant approbaIion de la convention concliue entre
l'itat beige et i'fltat inddpendant du Congo. J'ai (t5 henreux de constattr
q[ne les dcelarations port5es la tribune par le Ministre des finanees au snjet
des droits assuris In France par les stipulations de 1884 et 1887 itaient,
d'nne maniSre g6ndralc, d'accord avec los vues que j'avais en rccmment l'ne-
casion d'Wchangcr sur cette question avec les Rcpresent.ants du el. J'ai
remarqu6, toutefois, qu'en rappelant les dcIlarations de 1887 et en indiquant
que le Gouvernement de la Rdpublique avait donnu acte 5t l''tat du Congo
de son interpritation, le Chef du Cabinet a omis de parler des reserves for-
mulMes par nous Al cctte 6paque. i| M. Bern art n'a pas fait davantage allusion
anx observations que nous a sugg5rces le projet de loi soamis lt la Chambre
des Reprsentants, en ce qui concerne l'exorcice futur du droit de prfhrenec
reconnu a notre puys. D'aprs les termes de la D6claration de 1884, cm droit
t'ouvrirait dans le cas o "l'Association serait amende un jaur h r6aliser ses
possessions". Octte expression "rdaliser" se comprenait parfaitement quand il
s'agissit d'une association commerciale qui ne ponvait consontir c&lder ses
droits qu'it titre ondreux; en presence du nouvel 6tat des choses, qui r6sul-
terait d'nne ccssion au profit d'un tat souverain comme la Belgiqne, il ne
nnus avait point paru superflu de preciser le scns du mot "rMaliser", at de
bien sp6cifer que toute cession qui serait faite par la Belgique de ses droits
sur le Congo donnerait quitablement ouverture au droit de prdfercnce de la
France. || Ainsi que vous le savez, I. Berunairt avait paru tout d'ahord disposS
a entrer dans ecs vucs, pourvu quo de notre cItd nous consentissions A donner
notre adh6sion explicite a l'interpr6tation faite en 1887 de l'cngagement de
1M. Strauch par l'Administration des Affaires dtranngres du Congo, au nom de
Sa Majestd. H Mais le PrAsident du Conscil, avant d'avoir rcun notre rIponse
i ses otvertures, a eru devoir indiquer dans une lottre. gn'il voas a adressde
certaines consid6rations de politiqne gdnralo qui ne liii permetta.ient pas de
donner snite A ses propositions. ]j Au cours d'un entretien que j'ai en moi-
mnme avec le Baron Lamhbermont, j'ai (t6 amena it lui expliquer que nous ne
vonlions pas crier dc diffienults an Gouvernement eilge, mais gi'il ne dtipndai4






Vertrige und Verhandlungen ber Afrika. 49

pas de nous de renoncer aux avantages qui rdsultent pour notre pays des Nr. 10602.
Frankreich.
dcelarations de 1884 et de 1887. S'il peut entrer, en effet, dans les vues dU2..ug.Asbo.
Gouvernement de la I6publique de ne pas so prdvaloir vis-4-vis de la Belgiquc
des ternies gdndraux de la d6claration de 1884 et des rservcs insrdes dans
celle de 1887, il n'ea serait pas de aiume l'encontre d'une autre Puissance
qui viendrait Atre substitude la Belgique par un mode de cession quel-
conque. M. Bernart a exactement traduit notre pensec sur co point, en disant
que "si la France voit aveec satisfaction la Belgique s'installer ses ct6s sur
les rives du Congo, toute modificeation la souverainetd de ces territoires
autre que celle r6glee par la convention soumise la Chambre des Reprisen-
tants ne laisserait pas la France indifferente". il II vous appartient de faire
comprendrc au Gouvernement du Roi, dans les entretiens que vous aurez, soit
avec le Prdsident du Conseil, soit avcc le Ministre des Affaires trangeres, la
portde des observations qui prcHdent, et qui ne sont, d'ailleurs, que l1 r6sum6
des communications que vous avez 6td chargd de faire prdedemment au Gou-
vernement de Sa Majestd. Je n'ai pas besoin d'ajouter que vous devrez 6viter
avee le plus grand soin tout ce qui pourrait enlever A ces communications le
earaetkre amical que nous avons toujours entendu Icur donner.
Ribot.


Nr. 10603. FRANKREICH UND DER KONGOSTAAT. Vertrag
ber die Abgrenzung ihrer Besitzungen und Schlich-
tung anderer Fragen.
Los soussignis, Gabriel Hanotaux, Ministre des Affaires 6trangeres de la Nr. io06o.
it Frankreich
Rdpublique franvaise, Officier de l'Ordre de la Legion d'Honneur, etc. Et un der
Jacques Haussmann, Directeur des Affaires politiques et commerciales au Kongostaat.
Ministkre des Colonies, Officier de l'Ordre de la Legion d'Honneur, Chevalier 14ug. 1894
de l'Ordre de Ldopold de Belgique, etc.; ]j Joseph Devolder, ancien Ministre de
la justice et ancien Ministre de l'Inttrieur et de l'Instruction publique de S. M. le
Roi des Belges, Vice-President du Couseil sup6rieur de l'Eitat ind6pendant du
Congo, Officier de l'Ordre de LMopold de Belgique, Grand Officier de l'Ordro de la
Ldgion d'Honneur, etc., 1| Et le Baron Constant Goffinet, Chevalier de l'Ordre
de Leopold de Belgique, Chevalier de l'Ordre de la Lgion d'IIonneur, etc.,
PlInipotentiaires de la Rdpublique fran9aise et de l'Etat independant du Congo
d6ldgues l'effet de prdparer un accord relatif la dMlimitation des posses-
sions respectives des deux Etats et de r6gler les autres questions pendantes
entre eux, sont convenus des dispositions suivantes:

Artiele premier.
La frontiKre entre Pl'tat ind6pendant du Congo et la Colonie du Congo
franQais, apres avoir suivi le thalweg de l'Oubanghi jusqu'au confluent du
M'Bomou et du Ouellc, sera constitude ainsi qu'il suit: jj 1" Le thalweg du
M'Bomou jusqu' sa source; |I 2o Une ligne droite rejoignant la erAte de par-
Staatsarchiv LVll. 4






50 Vertrge und Verhandlungen ber Afrika.

Sr. toOi3. tage des caux eutre les iassins du Congo et du Nil. l! A partir de co point,
uand ,r 1n frontire de l'Etat ind6poiluant est eonstitude par ladite crite de1 partage
Kongostaat. jusqu' son intersection avec lc 30 degr6 de loiigitude Est Greenwich (27"
14 A t .,O. 40' Paris).
Article 2.
II est enteudu quc la Frauce cxerecra, dans des conditions qui scront
d&terminces par 1111 arrangement sp4cial, Ie droit de police sur le cours du
M'Bomon, avec un droit de suite sur la rive gauche. Ce droit de police ne
pourra s'cxercer sur la rive ganche qu'exelusivement le long de la riviSre, en
cas de flagrant dilit, et autant que la poursuite par les agents francais serait
indispensable pour amcner l'arrestation des auteurs d'infractions eomlniscs sur
le territoire franuais ou sur los caux de la rivire. |1 Elle aura, au besoin, un
droit de passage sur la rive gauche pour assurer ses communications le long
de la riviWro.
Article 3,.
Los postes tablis par l'Etat independant au nord de la fronti&re stipulco
par le priscut arrangement seront remis aux agents accrdditds par l'autorit6
fraunaise, au fur et mesure que eeux-ci so prisentront sur loes lieux. I| Des
instructions, cet effet, scront concert6es iinmmdiatenout cntre les deux Gou-
vernements et soront adressdes leurs agents respectifs.

Article 4.
L'Etat ind6pendant s'cngage renoncer toute occupation et n'excrcer,
l'avenir, aucune action politique d'aucune sorte l'ouest et au nord d'une
ligne ainsi d6termin6e: !| Le 30 degr5 de longitude Est de Greenwich (270
40' Paris), partir de son intersection avoc la. cr&te dc partage des caux des
bassins du Congo et du Nil, jusqu'au point o co mnridien rencontre le
parallble 50 3', puis ce parallele jusqu'au Nil.

Artiele 5.
Le prisent arrangement scra ratifid, et los ratificatious en scront dehangds,
a Paris, dans le d6lai de trois mois ou plus tot, si faire so peut.

Article 6.
En foi de quoi los Pl6nipotentiaires ont dressd le preseit arranigemcnt et
y out appos leurs signatures.
Fait Paris, en double exemplaire, le 14 aoit 1894.
G. Hanotaux.
J. IlHaussmann.
J. Devolder.
Baron C. Goffinet.






Vertrge und Verhaudlungen ber Afrika. 51

Nr. 10604. FRANKREICH. Minister des Auswrtigen an den
Gesandten in Brssel. Gerficht von der bevor-
stehenden Annexion des Kongostaates durch Belgien.
Paris, le 5 janvier 1995.
Divers journaux publient des informations de Bruxelles aanoncant que le Nr. 10604.
Frankreich.
Cabinet, la suite de plusieurs dl1ibdrations sous la pr6sidenee du Roi,. Ja, ies5.
aurait r6solu de proposer aux Chambres la cession du Congo t la Belgique.
La Droite de la Chambre aurait tenu hier une runion dans laquelle, apres
avoir entendu le Pr6sident du Conseil, elle se serait, en majoritM, montr6e
favorable A cette proposition. || Vous comprenez l'int6r&t que nous avons a ere
tenus exactement au courant des vues du Gouvernement beige sur cotte question.
Je ne doute pas que vous ne vous soyez mis en mesure d mine renseigner A
ce sujet, et je vous serai oblig6 de me transmettre d'urgence les indications
que vous auriez 6dt meime de vous procurer.
Hanotaux.


Nr. 10605. FRANKREICH. Der franzsische Gesandte in
Brssel an den Minister des Auswrtigen. Graf
Merode besttigt die Absicht Belgiens, den Kongo-
staat zu annektiren.
Bruxelles, 6 janvier 1895.
Le Comte de Mrode, confirmant la note du Journal de Bruxelles d'hier Nr. 10605.
Frankreich.
soir, m'a dit cee matin qu'aueun pourparler n'avait encore eu lieu entre los6 . nri.
Ministres et les membres du Parlement au sujet des affaires du Congo, mais
qu'il 6tait exact que le Cabinet en et ddlibdrd, jugeant qu'il convenait sans
plus tarder de inettre l'Atude la question de l'annexion de l'Etat independant
a la Belgique; la suite de eirconstanees nouvelles et plus favorables qu'il
n'avait 6t6 permis de l'esphrer d'abord (telle que la d6faite et la sonumission
des Arabes du Manyanga), il avait paru avantageux d'avancer le terme primi-
tivement fix6 pour la prise de possession prmvue en 1890, et que, selon toute
apparence, los Chambres seraient bientSt saisies d'un projet tendant t cette fin.
Sans entrer dans le fond du sujet, je me suis bornl prsenter, titre pure-
ment personnel, des rdflexions tirdes de la crainte que m'inspirait une dUter-
mination dont la sondainet surprendrait et inqui6terait l'opinion en France.
N'4tait-il pas craindre que des difficultds nouvelles ne rsultassent de la
bihte mise ainsi t regler des prsent des points doutenx dont l'examen avait
etd tacitement ajournd jusqu'en 1900? Le Comte de Merode ne parut pas
admettre la possibilitM d'un malentendu de cette nature. II estime, quant
lui, qu' la suite de la mission du Baron Lambermont Paris, en 1890,
toutes les obscuritds ont ete dissip6es et que l'accord est devenu parfait entre
les deux Gouvernements.
Bour6e.

4;





52 Vertrge und Verhandlungen tei)r Afrika.

Nr. 10606. FRANKREICH. Der Minister des Auswartigen an
den Gesandten in Brissel. Frankreich verlangt
Garantien fr den Fall der Annexion.
Paris, 9 ja1vier 1895.
Nr. 10606. Je vous scrais oblige de voir, le plus tit possible, le Comte de Mtrode
Fraukreich.
. Jan. 9. et de lui faire savoir combien nous d6sirons qu'on ne s'engage pas Bruxelce
daus une affaire aussi importante, sans tenir compte des actes et des engage-
ments rociproques sur lesquels s'appuie le droit de pr6f5rence de la France.[
Au cours des entretiens que j'ai cus dans ecs dueriers temps avce le Baron
Goffinet, la question du droit de prdfrence de la France n'a jamais Utd aborde.
L'affaire n est done restec exaetement au point oft eile se trouvait en 1890.|1
Peut-ktre pourrions-nous repreudre la pensee qui a dominO les instructions
vous adress6es par M. Ribot, en juillet 1890, mais la condition que l'on
nous accordt, en chiange d'un assentiment dont 1'importance devrait Otre
apprecice par le Gouvernement belge, des garanties analogues a celles qui
Otaioent rdclam6es par mon prdcdeesseur. Si, rdellement, le Gouvernement du
Roi est dispos6, comme vous l'a dit le Comte de MO1rode, so mettre d'accord
avcc nous, notamment sur "la question de l'aliduation eventuelle titre gratlit",
il est evident que son int6rdt est de rdaliser l'accord dout il s'agit avant que
la discussion ne s'engage au Parlement beige. || Je vous autorise, en tous cas,
s'il y a v6ritablement urgence, et si vous le croyez utile, t remettre au Conite
de M31rode un court aide-mnmoire par lequel vous lui rappellerez que la
question de droit de prdefrence de la France n'a nullement ete abordOe dans
les pourparlers qui ont eu lieu entre les reprOsentants de l'Ftat du Congo et
le Gouvernement frangais au sujet de la convention du 12 mai 1894 et que,
d'autre part, dans la pense du Gouvernement frangais, la question en est
restde exactement au point oft elle a Wte mise par les aetes synallagmatiques
changds cn 1885 et 1887, aueune modification n'ayant ct6 apportc . ecs
actes ni en 1890, ni aucune date ultdrieure.
IIanotaux.


Nr. 10607. FRANKREICH. Der Gesandte in Briissel an den
Minister des Auswrtigen. Unterredung mit Graf
Merode.
Bruxelles, 9 janvier 1895.
Nr. lu&07. J'ai fait auprds du Comte de Merode la dEmarche que vous m'avez pre-
Fraikeicb. scrite. L'acte de cession a dti sign6 ce zuatin avant mon arrivde aux Affaires
9. Jan. Ib95.
atrangdres par 31. van Eetevelde, au nom du Congo, et le Comte de M1rode,
au nom de la Belgique. ]1 Cct acte ne scra pas ddpose avant mardi sur le
burcau de la Chambre. J'ai trds vivement insistd pour qu'avant de le sou-
mettre l discussion du Parlemeint l'accord s'dtablisse avee ious sur les
points restds en suspens, et dont nous avons fait ressortir Fiimportance en






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 53

1890. || Le Coaute de Mrode s'est d6clard prit a rechereher les bases d'nue Nr. 10607.
Frankrnich.
entente, tout en faisant ses r6serves quant l'extension que nous entendions 9. Jan: s195.
donner au sens de la lettre de 1I. Strauch, laquelle ne visait pas "l'ali6nation
6ventuelle titre gratuit". 11 incline aussi penser quc notre droit de pre-
frenee ne s'appliquc pas aux territoires acquis par le Congo au-del des
limites primitives de l'Association africaine. Cette situation 6tant donn1e, je
n'ai pas h6sit6 a remettre au Ministre des Affaires dtrang6res l'aide-memoire
dont vous m'avez sugg6rd le sens.
Bour6e.

Nr. 10608. FRANKREICH. Der Minister des Auswrtigen an
den Gesandten in Brssel. Unterredung mit Baron
Anethan. Frankreich hlt alle seine A'nsprclhe
aufrecht.
Paris, 10 janvier 1895.
J'ai vu hier le Baron d'Anethan mon audience diplomatique. Je lui Nr. 10co.
ai expos6 les vnes du Gouvernement frangais dans la question qui so pose, Frankrich.
d'une favon si sondaine, de la reprise 6ventuelle du Congo par la Bielgique.
Je lui ai rappel6 que la question n'avait nullement 6t6 regle au cours des
entretiens qui ont eu lieu, taut Paris qu' Bruxelles, en 1890, et que, si
eille avait &t6 vise incideminment d'un mot par M. Devolder au mois d'aoft
dernier, j'avais simplement saisi cette occasion de ddelarer que la question
n'6tait pas r6glee et que c'6tait l un ordre d'iddes sur lequel il y aurait
lieu de revenir ultdrieurement. J'ai prid le Baron d'Anethan de faire part de
ces observations A son Gouvernement, et je lui ai dit que je vous avais donn6
pour instruction de remettre ds hier, entre les mains du Comte de M6rode,
un aide-mdmoire destin bien 6tablir la situation au point de vue diplo-
matique. J'ai ajout6, d'ailleurs, que j'6tais pr6t entrer en pourparlers imme-
diats pour un reglement amiable de la difficultd. |1 Je vous serais oblig6 de
vouloir bien, ds que vous aurez repu la prsente d6pAche, remettre entre les
mains du Comte de WMrode une nouvelle note visant particulirement la
question de droit et qui pourrait Utre r6digde ainsi qu'il suit: | Le Gouverne-
ment francais ayant Mt6 inform6 de la signature de l'acte de eession du Congo
a la Belgique qui doit btre trs proehainement soumis la ratification du
Parlement, croit devoir formuler a ce sujet toutes les protestations et r6serves
r6suiltant de la situation de droit qui lui est acquise taut par les actes
synallagniatiques intervenus entre la France et l'Association internationale du
Congo ou P'ftat indpendant, les 23-24 avril 1884 et 22-29 avril 1887,
que par tous autres engagements et actes internationaux pouvant ktre mis en
cause par la Convention entre la Belgique et l'Stat du Congo incluse dans le
projet de loi dont il s'agit,
1Hanotanx.





54 Vertrage und Verafl gen iber Afrika.

Nr. 10600. KONGOSTAAT. Der Staatssekretar des Aus-
wrtigen an den franzsischen Gesandten in Brssel.
Grenzen des neutralen Kongostaates.
Bruxelles, le 11 janvier I895.
r. loo. J'ai l'honneur de porter la connaissance de Yotre Excellence que le
Kongost.at. regime de la neutralite, qui a fait 1'objet de la (leclaration notifie aux Puis-
sances par l'l1tat indpoendant du Congo, le lr ao~wt 1885, s'appliquera ddsor-
mais au territoire de l'Etat dklimit6 comme suit, en eons(quenee du Protocole
du 29 avril 1887 et de l'Arrangement du 14 aot 1894 conclus avec la Re-
publique fraugaise, des couventions conelues le 25 mai 1891 et des ddela-
rations signees le 24 mars 1894 avec le Gouvernement de Sa Majeste Tr&s
Fidele et de l'Arrangement conclu le 12 mai 1894 avee le Gouvernement
britannique:
Au nord:
Une droite de 950 mtres, partant d'un point sur la plage de l'oc6an
Atlantique a 300 metres au nord de la. maison principale de la factorerie
hollaudaise de Lungo; point dont la latitude est de 5" 47' 14", 31 Sud, et
joignant, dans la direction sud-est, l'embouchure de la petite riviere de Lunge,
qui se jette dans la lagune du mmme nom. 1| Le cours de la petite riviere de
Longo jusqu' la mare de Ylallongo, les villages de Congo, N'Coude, Ilma, etc.,
restant i 1'ltat indUpendant du Congo; ceux de Cabo-Lombo, 1'Venho, labe,
Ganzy, Faly, Spita-Gagandjime, M'Goio, M'To, Fortalisa, Solki, etc., au Por-
tugal; 11 Le cours des rivieres Venzo et Lulofe, jusqu' la source de cette
dernire sur le versant de la montagne Nime-Tehiamo, les coordonndes geo-
graphiques de cette sourcc 6tant: latitude Sud, 50 44' 19", 60; longitude Est
Greenwich, 12" 17' 25", 28; i| Le paralllie de cette source, jusqu' son inter-
section avec le meridien du confluent de la Lueulla et de la rivire appelee
par les uns N'Geuze et par d'autres Culla-Calla, les coordonuees de ce con-
fluent 6tant: latitude Sud. 5o 10' 49", 30; lougitude Est Greenwich, 120 32'
6", 60; 11 Le m6ridien ainsi d6termind jusqu' sa rencontre avec la riviere
Luculla; Ij Le cours de la Luculla jusqu'h son confluent avoc le Chiloango
(Loango-Luce); |1 La rivire Chiloango, depuis l'embouchure du Lucullo, jusqu'
sa source la plus septentrionale; || La crete de partage des eaux du Niadi-
Quileou et du Congo, jusqu'au del du mSridieu de Slanyanga; I Ulne ligne h
ddtcrminer et qui, suivant autant que possible une division naturelle du terrain,
aboutisse entre la station de Manyauga et la cataracte de Ntombo- Mataka,
en un point situe sur la partie navigable du fleuve*); ]1 Le Congo, jusq('au
Stanley-Pool; || La ligne m6diane du Stanley-Pool; |1 Le Congo, jusqu'au con-

*) Cette ligne a 6te d6terminee partiellement ainsi qu'il suit: || Le fond du ravin
dont la communication avec le Congo est situCe a. environ 440 mltres et au sud 430
Est par rapport au mit de pavillon du poste de l'Etat indilpendant dn Congo a
Manyanga; I| Le prolongement de ce ravin jusqu' sa rencontre avec le chemin allant





Vertrage und Verhandlungen ber Afrika. 55

fluent de l'Oubanghi; |1 Le thalweg de l'Oubaghi, jusqu'au coufluent de M'Bomou Nr. 1060q.
1Kongostaat,
et du Ouelld; l| Le thalweg du IM'Bomou jusqu' sa source; 11 Une ligne droite 113n.08an.
rejoignant la crdte de partage des eaux entre les bassins du Congo et du Nil.
Au nord-est:
La crte de partage des eaux du Nil et du Congo, jusqu' l'intersection
de cette crdte avee le 30' mdridien Est de Greenwich (270 40' Paris); || La
prolongation de cette mime erRte de partage, jusqu' sa seconde intersection
avec le susdit 30Y m6ridien Est de Greenwich.
A l'est:
Le 301 degrd de longitude Est de Greenwich jusqu' la hauteur du 1l
20'. de la latitade Sud; 1| Une ligne droite mence de l'intersection du 30" degrC
de longitude Est avec le parallble de 10 20' de latitude Sud, jusqu' l'extrd-
mitd septentrionale du lac Tangalika; 11 La ligne medianc du lac Tanganika;
Une ligue allant directement de l'extr6mit6 du cap Akalunga sur le lac Tan-
ganika, situd an point le plus septentrional de la baie de Cameron, par en-
viron S8 15' de latitude Sud, A la rive droite de la riviere Luapula, au point
oiS cette rividre sort du lae Moiro; i| De ce point, une ligne mende directe-
meut jusqu' l'embouchure de la riviere Luapula daus le lac Moro; cette
ligne, toutefois, ddviant vers le sud du lac, de fapon laisser file de Kilwa
a la Grande-Bretagne, || Le thalweg de la Luapula, jusqu'au point oft cctte
rivire sort du lac Bongudlo; || Le m6ridien de longitude, dans la direction du
Sud, passant par ce point jusqu' la crfte de partage du Congo et du Zambize.
Au sud:
La crte de partage du Congo et du Zambze jusqu' la source de celiii
des affluents du Kassai qui prend naissancc dans le lac Dilolo; 1] Le cours de
cct affluent depuis sa source jusqu' sen embouchure; il Le thalweg du Kassal,
jusqu'au parallble 70 17' de latitude Sud; I| Le parallele 70 17' de latitude
Sud, jusqu' son interseetion avec le thalweg de la Chikapa; || Le thalweg de
la riviere Clakapa, jusqu' sen intersection avec le parallele 6o 55' de lati-
du poste de Manyanga au village de N'Souso; |i Ce chemin jusqu'" sa rencontre avec
la Lonfou; 11 La Lonfou, en deseendaut le courant sur un parcours d'environ 400 mutres;
Une ligne se dirigeant vers le nord, laissant h l'ouest les villages de N'Sonso et allant
rejoindre le chemin de Manyanga; I| Ce chemin, jusqu' sa rencontre avec le premier
ruisseau affluent de la rivibre Ntimbo; 1| Ce ruisseau, jusqu'h son confluent avec ladite
riviere Ntimbo; 1| Cette riviere, jusqu' sa source la plus occidentale; j[ Une ligne
sinueuse remontant vers le nord jusqu'au bord du plateau de Kouyanga, et suivant
ensuite une ligne de partage des eaux, jusqu' sa rencontre avec le bassin de la Louaia,
au nord et a l'ouest du village de Koumbi; || Une ligne se dirigeant sur le coude de
Ja Louaia prs du village de Kiloumboun: 1 La riviere Louaia, jusqu'au village de
Kaouga. I1 La ligne, ainsi dtermince, laisse l'Oiest, c'est-&-dire sur le territoire de
l'Etat inddpendant du Congo, les villages de N'Souso, Massangui, Usanga, Kin-Kendo
et Kintombio; et Pest, c'est--dire snr le territoire de la France, le groupe de Ntombo,
le village de NsomL, lo marche de Manyanga, les villages de Kinsonia, Bondo,
Kounyanga, Jl marchd de Konso, les villages de Mblango, Banza-Baha, liJloumbno et
Kaanga.





56 Vertringe und Verhandlungen ber Afrika.

Sr. 0Cco0. tude Sud; j Le parallelc 6 55' de latitude Sud, jusqu' son intersection avec
Kongosta2t.
1i.Jan.s95.1le thalweg de la Lovna; |j Le thalweg dc la Lovna, jusqu' son intersection
avec le 76 degrd de latitude Sud; 1i Le 76 degr de latitude Sud jusqu'd son
intersection avec le thalweg de la Loaugud; |[ Le thalweg de la Loangu
jusqu'au confluent de la Kangulungu ou Kama-Bomba; || Le thalweg de la
Kangulungu jusqu'? son intersection avec le parallle du confluent du Kwiln
et de la Luita (7o 34' de latitude Sud approximativement); C| c parallele,
jusqu'au confluent du Kwiln et de la Luita; |j Le thalweg de la Luita, depuis
la jonetion de ses eaux avec le Kwilu jusqu'au 81 degrd de latitude Sud;
Le 8' degrd de latitude Sud, jusqu' son intersection avoc le thalweg du
Kwengo; 11 Le tlialweg du Kweugo, jusqu' son intersection avee le parallle
70 55' de latitude Sud; || Le parallele 70 55' de latitude Sud, jusqu'au thal-
weg de la Lucaia; |1 Le tlialweg de la Lucaia, jusqu'au 8' degrd de latitude
Sud; II Le 8 degr6 de latitude Sud, jusqu'au thalweg de la Kamanguna, rivire
par laquelle les caux de la rivibro Lud entrent dans le N'Kombo; |[ Le thal-
weg de la Kamaiguna et du N'Konmbo, jusqu' sa jonction avec l'Uvo; |j Le
thalweg de l'Uvo, jttsqu' son embouchure dans la Wamba; ] Le tiialweg de
la Wamba, depuis l'embouchure de l'Uvo jusqu' son intersection avec le
parallele du point de jonetion entre la Komba et la Lola;-l] Co' parallMle,
jusqu'au point de jonction de la Komba et de la Lola (8' Ouest de la Wamina,
et 80 5' 40" de latitude Sud approximativement); || Le thalweg du canal par
lequcl s'6coulent les eaux de la Lola, jusqu'i son intersection avec le tlalweg
de la Tungila; || Le thalweg de la Tungila, jusqu' son embouchure dans le
Kwango, (80 7' 40" de latitude Sud approximativement); jj Le thalweg du
Kwango, jusqu' la rencontre du parallele passant par la rdsidence de Nokkli;
Le parallele passant par la rdsidence de Nokki (latitude Sud, 50 52' 10", 14;
longitude adoptde Est de Greenwich, 130 28' 25", 25), depuis le Kwango
jusqu' un point pris sur ce paralldle, 2,000 mtres l'est de la rive gauche
du Congo; une droite joignant ce dernier point au point d'intcrsection de la rive
gauche du Congo avec le parallMle passant 100 mntres au nord de la maison prin-
cipale de la factorerie de Domingos de Souza Nokki; 1j Ce parallele jusqu'% son
intersection avec la ligne moyonne du chenal de navigation gdndralement suivi par
les btiments de grand tirant d'eau; 11 Cette ligne moyenne, jusqu'ti 'embouchuirc
du fleuve Congo, ligne qui actuellement laisse a droite et comprises entre cettc
ligne et la rive droite du fleuve, notamment et entre autres, los iles fluviales
nommdes Bulambemba, Matdbo et ile des Princes et gauelhe et comprises entre
cette ligne et la rive gauche du fleuve, notammnent et entre autres, los iles
fluviales connues sous les noms de Bulicaco et iles de Sacran Amboca.
A l'oucst:
L'oc6an Atlantique, entre le point d'aboutisscment i la mer de la ligne
ci-dessus ddcrite et le point situd 300 mUtres au nord de la maison prin-
cipale de la factorerie ballandaise de Lungo. Van Eetevclde.





Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 57

Nr. 10610. FRANKREICH. Der Minister des Auswrtigen an
den Gesandten in Brssel. Belgien ist zu Verhand-
lungen ber das franzsische Vorzugsrecht bereit.
Paris, le 11 janvier 1895.
Le Baron Beyens est venu me dire, an nom du Baron d'Anetlian, souff- Nr. *o0to.
Frankreich.,
rant, que son Gouvernement dtait dispose & entrer imm6diatement en pour- ilJan. 1895.
parlers au sujet des conditions dans lesquelles la reprise de l'itat independant
par la Belgique peut se coneilier avec notre droit de prefrence.
Hanotaux.

Nr. 10611. BELGIEN. Der Gesandte in Paris an den fran-
zsischen Minister des Auswrtigen. Die Annexion
widerspricht den Vertrgen nicht.
Paris, le 13 janvier 1895.
Monsieur le Ministre, D'aprcs une communication que M. Bour6e a faite Kr. 10o1.
le 11 janvier 3M. le Comte de MWrode Westerloo, Ministre des Affaires Belgien.
Atrang5res "le Gouvernement frangais ayant 6t6 inform6 de la signature de
l'aete de cession du Congo la Belgique, qui doit Atre trs prochainement
soumis la ratification du Parlement, eroit devoir formuler A ce sujet toutes
les protestations et rdserves rdsultant de la situation de droit qui lui est
acquise, tant par les actes synallagmatiques intervenus entre lui et l'Association
internationale africaine ou l'Etat ind6pendant, les 23-24 avril 1884 et
22-29 arril 1887, que par tous engagements et actes internationanx pouvant
6tre mis en canse par la convention dont il s'agit entre la Belgique et l'Etat
du Congo". II Le Gouvernement du Roi ne se rend pas compte des niotifs de
droit sur lesquels se basent les protestations et reserves du Cabinet de Paris.
Mais il a la sine re et complte conviction que l'arrangement en question
n'est en ddsaccord avec aucun des engagements pouvant r6sulter, seit pour
V'tat du Congo, seit pour la Belgique, des aetes cites et de cenx auxquels
il peut avoir Wt fait allusion. 1[ Les obligations de l'Association internationale
africaine envers la France out pass6 l'Etat du Congo; en passant intdgrale-
ment la Belgique, elles ne peuvent acquirir qu'une garantie de plus. || Au
Gouvernement personnel du Roi souverain aura succ6d6 le Gouvernement con-
stitutionnel du Roi des Belges. Baron d'Anethan.

Nr. 10612. FRANKREICH. Der Minister des Auswrtigen an
den belgischen Gesandten in Paris. Besttigt den
Empfang des Vorigen.
Paris, le 15 janvier 1895.
Monsieur le Baron, Vous avez bien vonlu, par votre lettre en date du Nr. o{iQ.
13 de co mois, m'accuser r6ception de la note remise rdcemment par M. Bour6e Frankreich.
15. Jan. 1 95.
au Gouvernement du Rei relativement au projet de cession la Belgique des





58 Vertrge und Verhallnngpn tiber Afrika.

sr. 1o62. territoires de l'Etat inddpendant du Congo. Ij Bien que divers passages d3 ]a
Frankreich. .. .
1Jais. .IN95. lettre susmentionnec nie paraissent ponvoir soulever de la part du Gouverne-
ment franvais certaines rserves ou demandes d'dclaircissement, je ne erois
pas a propos, en raison des pourparlers actuellement en cours, d'entrer en
discussion ce sujet, et j'ai la confiance qu'l la suite de l'ehauge de vues,
qui se poursuit actuhllemient, 1'eutente pourra s'etablir entre les Gouvernements
interesses.
Hano ta u x.


Nr. 10613. FRANKREICH. Der Minister des Auswrtigen an
den Gesandten in Brssel. Abschluss eines Ver-
trages mit Belgien.
Paris, le 5 fevrier 1895.
Nr. 10613. Les pourparlers que j'avais engagds avee le Baron d'Anethan vicnnent
Frankreich.
5. Feb. Fas, d'aboutir la signature d'un arrangement r6glant et prdcisant le droit de prd-
ference de la France, en eas de transfert du Congo i la Belgique. I a Ate
entendu que l'acte ne serait publi que dans quelques jours.
Hanotaux.


Nr. 10614. FRANKREICH UND BELGIEN. Arrangement por-
tant rdglement du droit de preference de la France
sur les territoires de I'Ftat du Congo.
Nr. 10014. Consid6rant qu'en vertu des lettres 6changies les 23-24 avril 1884,
Frankreich entre M. Strauch, Pr6sident de l'Association internationale du Congo, et M.
5. Fabe.iE5. Jules Fcrry, Prdsident du Conseil et Ministre des Affaires 6trangbres de la
BRpublique franVaise, niii droit de prdferencee a W6t assurd la France pour
le cas o l'Association serait amende un jour A raliser ses possessions; que
ce droit de prdference a 6t6 maintenu, lorsqne l'ttat indtpendant du Congo
a remplac6 l'Association internationale; || Considdrant qu'cn vue du transfert
la Belgique des possessions de l'Stat indipendant du Congo, en vertu du
traitd de ceession du 9 janvier 1895, le Gouvernement beige se trouvera sub-
stitue l'obligation contractde sous ce rapport par le Gouvernement dudit
iVtat; Les soussignes sont convenus des dispositions suivantes qui rgleront
d6sormais le droit de prdferenee de la France l'gard de la Colonie belge
du Congo.
Article premier.
Le Gouvernement belge reconnait la France un droit de prdf6rence
sur ses possessions congolaises, en cas d'aliination de celles-ci & titre ondreux
en tout on en partie. |] Donneront Cgalement ouverture an droit de prdf6rence
de la France, et feront, par suite, l'objet d'nne nIgoeiation prdalable entre le
(Givrmeninent de la Rpublique francaise et le Gouvernement belge, tount
dchange des territoires congolais avc unne Puissaucc (trangere; toute location





Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 59

desdits territoires, en tout ou en partie, aux mains d'un Etat dtranger ou Nr. i14.
Frankrnich
d'une Comipaguie dtrangere investice de droits de souverainetd. Und Belgien.
5. Feb. 1895.
Article 2.
Le Gouvernement belge ddelare qu'il ne sera jamais fait de cession A,
titre gratuit de tout ou partie de ces mines possessions.

Artiele 3.
Los dispositions pr6vucs aux artieles ei-dessus s'appliquent la totalitM
does territoires du Congo beige. || En foi de quoi les soussignes out dress6 le
present Arrangement qu'ils ont rcvtu de leur cachet. 1| Fait, en double exem-
plaire, a Paris, le 5 fUvrier 1895.
G. Hanotaa.x.
Baron d'Anethan.


Nr. 10615. FRANKREICH UND BELGIEN. Erklrung ber die
Abgrenzung der franzsischen und belgischen Be-
sitzungen im Stanley-Pool.
Le Gouvernement de la RKpublique frangaise et le Gouvernement belge Nr. 10o15.
couviennent d'adopter pour limites de leurs possessions respectives dans le Fi,.-'
uni Belglm.
Stauley-Pool: !1 La ligne m6diane du Stanley-Pool jusqu'au point de contact Feb. is9s,
de cette ligne avee File de Bamou, la rive mCridionale de cotte ile jusqu'A
son extr6mite orientale, ensuite la ligne mediane du Stanley-Pool, 1j L'ile de
Iamou, les eaux et les ilots compris entre lile de Bamou et la rive septen-
trionale du Stanley-Pool seront ?t la France; les eaux et les iles comprises
entre i'tle de Bamou et la rive m6ridionale du Stanley-Pool seront la Bel-
giqne. II II ne sera pas crW6 d'itablissements militaires dans l'ile de Bamou.
En foi de quoi les soussiguns ont dressd la prHsente declaration, qu'ils ont
revdtue de leur cachet.
Fait, en double exemplaire, a Paris, le 5 fivrier 1895.
G. Hanotaux.
Baron D'Anethan.


Nr. 10616. BELGIEN. Der Gesandte in Paris an den fran-
zsischen Minister des Auswrtigen. Einsetzung
einer gemischten Kommission zur Grenzbestimmung
im Gebiete des Manyanga und Niadi-Quillou.
Paris, le 5 fivrier 1895.
Monsieur le Miuistre, La frontire entre l'EItat indUpendant du Congo et Nr. 10l10.
le Congo francais n'ayant pas Wtd complitement dlimitee dans la rdgion de ei i.
5. Feb. 1,95.
3Ianyanga et du Niadi-Quillou, Votre Excellence dUsire qu'nne Commission
mixte se runisse aussitt qcle possible a Paris pour compldter et rectifier, s'il






(60 Vertrage und Verhandlungen iber Afrika.

Nr. ios16. y a lieu, le trace de cette frontiere, d'apris les doeuments les plus r6eents
Belgien.
Feb. s95. recueillis par les agents des deux pays. j J'ai l'honneur de faire connmatre a
Votre Exeellenee que mon Gouvernement est dispose nommer des dilegieis
pour prendre part anx travanx de cette Commission. Baron d'Anethan.


Nr. 10617. FRANKREICH. Der Minister des Auswrtigen an
den belgischen Gesandten in Paris. Antwort auf
das Vorige.
Paris, le 6 fevrier 1895.
Nr. 10s17. Monsieur le Baron, Par votre lettre du 5 de ce mois vous avez bien
Fr, h voulu me faire connaitre qu'en vue de rcpondre au desir que je vous avais
exprimi, au cours de nos recents pourparlers relatifs aux affaires du Congo,
le Gouvernement beige est dispos6 donner son assentiment la constitution
d'ine Commission mixte qui se r6unira aussitt que possible Paris pour
complter et rectifier, s'il y a lieu, d'apris les documents les plus recents re-
cueillis par les agents des deux pays, le" trace de la froutiere entre l'.itat
indpendant et le Congo francais dans la region de Manyanga et du Niadi-
Quillou. II Je in'empresse de vous remereier de cette obligeante communication,
IHanotaux.


Nr. 10018. ENGLAND UND ITALIEN. Abgrenzung ihrer Ein-
flusssphren in Ostafrika*).
.r. 1os1s. In order to complete the delimitation of the spheres of influenee of Great
ingland Britain and Italy in Eastern Africa, which formed the subjeet of the Proto-
nnl, Italien.
5. h1ai in4.cols signed at Rome on the 24th Mareh and the 15th April, 1891, the Under-
signed, 11 Francesco Crispi, President of the Council of Ministers of His Majesty
the King of Italy, Knight of the Supreme Order uf the Holy Annunciation,
Knight Grand Cross of the Orders of St. Maurice and St. Lazarus, and of
the Crown of Italy, Member of Parliament; and l1 Sir Francis Clare Ford,
Grand Cross of the Most Honourable Order of the Bath, Grand Cross of the
Most Distinguished Order of Saint Michael and Saint George, a Member of
1ler Majesty's Most Hlonotrable Privy Council, and Ambassador Extraordinary
and Plenipotentiary of THer Majesty the Queen of the United Kingdom of
Great Britain and Ireland, Empress of India, to Ilis Majesty the King of
Italy; |1 authorized by their respective Governments, have agreed as follows:-
1. The boundary of the spheres of influence of Great Britain and of
Italy in the regions of the Gulf of Aden shall be constituted by a line whieh,
starting froin Gildessa and running towards the 8th degree of north latitude,
skirts the north-east frontier of the territories of the Girrhi, Bertiri and ler
Ali tribes, leaving to the right the villages of Gildessa, Darini, Gig-giga, and

*) Enugl. llaniihch Treaty Series 17. (1894). 378 1).






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 61

Milmil. On reaching the 8th degree of north latitude the line follows that Nr. 10.-
England
parallel as far as its intersection with the 48th degree of longitude east of und atioen.
Greenwich. It then runs to the intersection of the 9th degree of north latitude 5. Mai Is4.
with the 49th degree of longitude cast of Greenwich, and follows that meridian
of longitude to the sea.
2. The two Governments engage to conform, in the regions of the British
Proteetorate and in those of the Ogaden, to the stipulations contained in the
General Act of Berlin and in the Declaration of Brussels relative to freedom
of trade, in favour as well of British and Italian subjects and protected per-
sons as of the tribes inlabiting those territories.
3. In the port of Zeyla there shall be equality of treatment betwecn
British and Italian subjects and protected persons, in all that relates to their
persons, their property and to the exercise of trade and industry.
Romne, May 5th, 1894.
Francis Clare Ford.
Francesco Crispi.


Nr. 10619. DEUTSCHLAND UND FRANKREICH. Abkommen
vom 15. Mrz 1894, betreffend die Abgrenzung des
Schutzgebietes von Kamerun und der Kolonie des
franzsischen Kongo sowie ber die Festsetzung der
deutschen und franzsischen Interessensphre im
Gebiete des Tschadsees*).
Nachdem die Regierung Seiner Majestt des Deutschen Kaisers und die Nr. 10o19.
Regierung der Franzsischen Republik im Sinne eines gegenseitigen guten Ein- Dentschland
und
vernehmens beschlossen haben, das von ihren beiderseitigen Bevollmchtigten Fr.anreicb.
ber die Abgrenzung des Schutzgebietes von Kamerun und der Kolonie des 15niazls9ds4
franzsischen Kongo sowie ber die Festsetzung der deutschen und fran-
zsischen Interessensphren im Gebiete des Tschadsees vorbereitete Abkommen
in Kraft und Wirksamkeit zu setzen, haben die hierzu gehrig ermchtigten
Unterzeichneten, nmlich: || der Staatssekretr des Auswrtigen Amtes des
Deutschen Reiches Freiherr v. Marschall und |] der ausserordentliche und be-
vollmchtigte Botschafter der Franzsischen Republik bei Seiner Majestt dem
Deutschen Kaiser Jules Herbette, || das am 4. Februar dieses Jahres aufge-
nommene Protokoll (nebst seinen Anlagen), dessen Wortlaut hier folgt, besttigt.

Protokoll.
Die Unterzeichneten: 1| Doktor Paul Kayser, Wirklicher Geheimer Legations-
rath und Dirigent der Kolonial-Abtheilung des Auswrtigen Amts; || Doktor
Alexander Freiherr v. Danckelman, Professor; |1 Jacques Haussmanu, Abtheilungs-
chef im Unterstaatssekretariat der Kolonien; ] Parfait-Louis Monteil, Bataillons-

*) Deutsches Kolonialblatt (Extranummer). 16. Mrz 1894.






62 Vertrage und Verhandbugen boer Afrika.

Mr. 1061C. chef der Marine-Infanterie, v1 bevollmchtigt von der Kaiserlich deutschen Re-
Deutschland
und gierung und von der Regierung der Franzsisohen Republik, ein Abkomimen
Frankreich. vorzubereiten, welches bestimmt ist, die zwischen Deutschland und Frankreich
15..1irzlSOl4.
in dem Gebiete zwischen Kamerun und dem franzsischen Kongo schwcbenden
Fragen zu regeln und die Grenzlinie der beiderseitigen Interessensptaen in
demin Gebiete des Tschadsees festzusetzen, haben sieh ber die nachstchenen
Artikel geeinigt:
Artikel 1.
Die Grenzlinie zwischen dem Schutzgebiete von Kamerun und dem fran-
zsischen Kongo soll von dem Sehneidepunkte, wo der die bestehende Gronze
bildende Breitenparallel den 15. Grad stlicher Liuge von Greenwich (12 Grad
40 Minuten stlicher Lnge von Paris) trifft, dem genannten L ngengrade bis
zu seinem Zusammentreffen mit dem Ngokoflusse folgen, sodann diesen Fluss
bis zu dessen Schneidepunkt mit dem 2. Grade nrdlicher Breite*) entlang
gehen und von dort, sieh ostwrts wendend,'diesem Breitengrade bis zu seinem
Zusammentreffen mit dem Sangaflusse folgen. Sie soll dann, nordwrts gehend,
auf eine Lnge von 30 km dem Sanga folgen; von dem so festgestellten Punkte
auf dem rechten Ufer des Sanga luft die Grenze in gerader Richtung auf
einen Punkt des Breitengrades von Baiia zu, der 62 Minuten westlich von
Bania liegt, und geht von hier in gerader Richtung auf einen Punkt des Breiten-
grades von Gasa, der 43 Minuten westlich von Gasa liegt. || Von dort soll die
Grenze in gerader Linie auf Kunde zu laufen, Kunde stlich lassend mit einer
Bannmeile, welche im Westen durch einen mit einem Radius von 5 km ge-
zogenen Kreisabschnitt bestimmt wird, der im Sden von seinem Schneide-
punkte mit der nach Kunde fhrenden Linie ausgeht und im Norden am
Schneidepunkt mit dem Lngengrade von Kunde endet. Dem Breitengrade
dieses letztgenannten Schneidepunktes folgt die Grenze von hier nach Osten
bis zum Zusammentreffen mit dem 15. Grad stlicher Lange von Greenwich
(12 Grad 40 Minuten stlich von Paris) **). |1 Die Grenzlinie soll dann dem
15. Grad stlicher Lnge von Grecnwich (12 Grad 40 Minuten stlich Paris)
bis zu seinem Zusammentreffen mit dem Breitengrade 8 Grad 30 Minuten
nrdlicher Breite und von da einer geraden, auf Lame zu laufenden Linie
folgen, welche zur Bildung einer Baunmeile von 5 km Halbmesser fr Lame
westlich von diesom Punkte ausbiegt. || Die Linie von Lame wird sodann in
gerder Richtung auf das linke Ufer des Mayo-Kebbi in der Hhe von Bifara*l**)
fortgesetzt. Von ihrem Schneidepunkte mit dem linken Ufer des Mayo-Kobbi
soll die Grenze den Fluss berschreiten und in gerader Richtung gegen Norden,
Bifara stlich lassend, bis zum Zusammentreffen mit dem 10. Breitengrade


*) Siehe Anlage II.
*4) Siehe Anlage III.
***) Siehe Anlage IV.






Vertrge und Yerhandlugen ber Afrika. 63

laufen. Sie sull diesem Breitengrade bis zu seinem Schneidepunkto mit dein Nr. 1619.
DoutsMhland
Shari*) und schliesslich dem Laufe des Shari bis zum Tschadsee**) folgen, und
Frankreich.
Artikel 2. i5.MrzisO4.
Die deutsche Regierung und die franzsische Regierung verpflichten sieh
gegenseitig, keinerlei politische Einwirkung in den Interessensphren auszu-
ben, welche sie einander durch die im vorigen Artikel festgestellte Grenzlinie
zuerkannt haben. Keine der beiden Mchte wird demgemss in der der
anderen Macht vorbehaltenen Interessenspre Gebietserwerbungen machen,
Vertrge abschliessen, Souvernetts- oder Protektoratsrechte annehmen oder
den Einfluss der anderen Macht hindern oder anfechten.

Artikel 3.
Deutschland bezilglich der Gewsser des Benu und seiner Zuflisse, so-
weit sie in der deutschen Interessensphre liegen, und Frankreich bezglich
desjenigen Theils des Mayo-Kebbi und der anderen Zuflsse des Benui, welche
in der franzsischen Interessenspre liegen, erkennen gegenseitig ihre Ver-
pflichtung an, die in den Artikeln 26, 27, 28, 29, 31, 32, 33 der Berliner
Akte vom 26. Februar 1885 aufgefhrten, auf die Freiheit der Schifffahrt
und des Handels bezglichen Bestimmungen anzuwenden und ihnen Geltung
zu verschaffen, ebenso wie sie dies auch bezglich der Vorschriften der
Brsseler Akte ber die Einfuhr von Waffen und Spirituosen thun werden. i
Deutschland und Frankreich sichern sieh beiderseitig den Genuss dieser nm-
lichen Bestimmungen zu, soweit sie sich auf die Schifffahrt auf dem Shari,
Logone und ihren Zuflssen und auf die Einfuhr von Waffen und Spirituosen
in die Becken dieser Gewsser beziehen.

Artikel 4.
In den beiderseitigen Interessensphren, welche in den Becken des Benni
und seiner Zuflsse, des Shari, des Logone und ihrer Zuflsse liegen, sowie
auch in den Gebieten sdlich und sdstlich vom Tschadsee sollen die Handel-
treibenden und Reisenden der beiden Lnder bezglich der Benutzung der
Landstrassen und anderer Verbindungswege zu Lande auf dem Fuss voll-
kommener Gleichheit behandelt werden. In den genannten Gebieten sollen die
beiderseitigen Staatsangehrigen bezglich der zur Ausbung und Entwickelung
ihres Handels und ihrer Industrie erforderlichen Erwerbungen und Anlagen
denselben Vorschriften unterworfen sein und dieselben Vergnstigungen goniessen.l]
Ausgenommen von diesen Bestimmungen sind die Landstrassen und Verbindungs-
wege zu Lande in den Klistenbecken von Kamerun und in den Kstenbeeckeu
des franzsischen Kongo, die nicht in dem in der Berliner Akte festgesetzten
konventionellen Kongobecken belegen sind. || Dagegen finden die obengedachten

*) Siehe Anlage III.
**) Siehe Anlage V.






64 Vertrge und Verbandlungen ber Afrika.

Sr. 061,9. Bestimmungen Anwendung auf die Strasse Yola, Ngaundere, Kunde, Gasa,
und Bania und zurck, wie sie auf der diesem Protokoll beigefgten Karte ver-
Frankroich. merkt ist, -sollte diese Strasse auch durch Zuflsse der Kstcnbecken durch-
schnitten sein. ji Die Zoll- oder Stenertarife, welche etwa von einem oder dem
anderen Theile aufgestellt werden, sollen hinsichtlich der Handeltreibenden
beider Lnder keinerlei verschiedenartige Anwendung zulassen.

Artikel 5.
Zur Urklnd dessen haben die Bevollmchtigten das gegenwrtigeProtokoll
errichtet und ihre Unterschrift darunter gesetzt.
Geschehen zu Berlin in doppelter Ausfertigung am 4. Februar 1894.
Die deutschen Bevollmchtigten:
Kayser.
von Danckelman.
Die franzsischen Bevollmchtigten:
Haussmann.
Mont il.

Anlage.
I. Die von den vertragschliessenden Mchten vereinbarte Grenzlinie
ihrer beiderseitigen Interessensphrcun, wie sie im Artikel 1 des Protokolls vom
heutigen Tage beschrieben ist, soll bereinstimmen mit derjenigen Linie, welche
auf der dem gegenwrtigen Protokoll beigefgten Karte eingezeichnet ist.
Diese Karte ist nach den zur Zeit bekannten und von beiden Seiten aner-
kannten geographischen Angaben angefertigt.
II. Sollte sich herausstellen, dass der Ngokofluss, nachdem er den
15. Grad stlicher Lnge von Greenwich (12 Grad 40 Minuten stlicher Lnge
von Paris) getroffen hat, den 2. Grad nrdlicher Breite nicht mehr schneidet,
so soll die Grenze dem Ngoko auf eine Strecke von 35 km stlich von seinem
Schneidepunkt mit dem 15. Grade stlicher Lnge von Greenwich (12 Grad
40 Minuten stlicher Lnge von Paris) folgen. Von dem stlich in dieser
Weise festgelegten Punkte wrde sie dann in gerader Linie wieder nach dem
2. Grade nrdlicher Breite gehen und zwar nach demjenigen Punkte, wo dieser
Grad den Sanga schneidet.
III. Wenn sich auf Grund neuerer, gehirig gepriifter Beobachtungen
herausstellen sollte, dass die Lage von Bania, Gasa oder Kunde irrig ange-
nommen ist, und wenn infolge dessen die Grenze, wie sie durch das gegen-
wrtige Protokoll festgelegt ist, sich bezglich eines dieser drei Punkte um
mehr als 10 Bogenminuten westlich des 15. Grades stlicher Lnge von Green-
wich (12 Grad 40 Minuten stlicher Lnge von Paris) zurckschieben wrde,
so werden sich die beiden liegiernungen ins Einvernehmen setzen, um zu einer
Grenzberichtigung zu schreiten, durch welche Deutschland in deIn fraglichen






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 65

Gebiete eine gleichwerthige Kompensation erhlt. 11 Eine gleiche Berichtigung Nrte061o
wrdo behufs Zubilligung einer Kompensation an Frankreich einzutreten haben, uid
wenn sich herausstellen sollte, dass der Schnittpunkt des 10. Grades nrdlicher Frukreich.
Breite mit dem Sliari die Grenze um mehr als 10 Bogenminuten stlich des
auf der Karte bezeichneten Punktes verschiebt (17 Grad 10 Minuten stlicher
Lnge von Greenwich 14 Grad 50 Minuten stlicher Lnge von Paris).
IV. Was den Zugangspunkt zum MIayo-Kebbi betrifft, so besteht dar-
ber Einverstndniss, dass, wie auch die Lage dieses Punktes sich endgltig
herausstellen wird, die Grenze die Ortschaften Bifara und Lame in der fran-
zsischen Interessensphre lsst.
V. Fr den Fall, dass sich der Shari von Gulfei bis zu seiner Ein-
mndung in den Tschadsee in mehrere Arme theilen sollte, wrde die Grenze
dem schiffbaren Hauptarme bis zur Mndung in den Tschadsee -zu folgen
haben, mit dem Vorbehalte, dass diese Linie als endgltige nur dann anzu-
sehen ist, wenn der Lngenunterschied zwischen dem auf diese Weise am Sid-
ufer des Tsehadsee erreichten Grenzpunkte und Kuka, der Hauptstadt von
Bornu, welche als fester Punkt angenommen wird, einen Grad betrgt. Sollten
sptere, gehrig geprfte Beobachtungen ergeben, dass der Lngenunterschied
zwischen Kuka und jener Mndung von dem soeben angegebenen nach der
einen oder der anderen Seite um mehr als 5 Bogenminuten abweicht, so soll
durch ein freundschaftliches Uebereinkommen dieser Theil der Grenzlinie so
abgendert werden, dass die beiden Theile bezglich des Zuganges zum Tschad-
see und bezglich der ihnen in dieser Gegend zuerkannten Gebiete solche
Vortheile erhalten, welche gleichwerthig mit denjenigen sind, die ihnen durch
die Grenzlinie zugesichert sind, wie sie auf der dem gegenwrtigen Protokolle
anliegenden Karte eingezeichnet ist.
VI. Wo der Lauf eines Stromes oder Flusses als Grenzlinie bestimmt
ist, wird der Thalweg des Stromes oder Flusses als Grenze angesehen.
VII. Die beiden Regierungen sind damit einverstanden, dass die ge-
dachten Linien, durch welche die Grenze in dem gegenwrtigen Protokoll fest-
gesetzt wird, nach und nach durch Grenzlinien ersetzt werden sollen, welche
sich der natrlichen Gestalt des Gelndes anpassen und durch genau bestimmte
Punkte festgelegt sind, wobei darauf Bedacht genommen werden soll, dass bei
den zu diesem Zwecke zu treffenden Vereinbarungen keiner der beiden Theile
ohne gleichwerthige Kompensation fr den anderen einen Vortheil erhlt.'
Als Anlage zum Protokoll vom 4. Februar 1894 genehmigt.
Die deutschen Bevollmchtigten:
Kayser.
von Danckelman.
Die franzsischen Bevollmchtigten:
Haussmann.
Monteil.
Staatsarcbiv LYI. 5





66 Vertfitgc und \'erhandlungI iber Afrika.

Xr. oS061. Das gegenwrtige Abkoummen wird ratifizirt und die Ratifikwtionsurkunden
un werden in Berlin innerhalb einer Frist von lngstens sechs Ionaten ausge-
Frinkreich. tasct werdenll.
l1.Mrzl$94.
Geschehen zu Berlin, den 15. Mrz 1884,
Freiherr v. Marschall.
Jules Ilerbottc.


Denkschrift zum Abkommen vom 15. Mrz 1894.

Bereits im Frhjahr 1885 hatte die Kaiserliche Regierung zum Zwecko
der Erweiterung der deutschen Besitzergreifiugen in den Kstengebieten von
Kameruu nach Osten und Norden hin die Entsendung zweier Expeditionen ins
Auge gefasst. Die eine, welche in das nrdliche Kamerunhinterland eindringen
sollte, war dazu ausersehen, der Flegel'schen Adamauaexpedition entgegenzu-
gehen, whrend die Ostexpedition, von der .Batangakliste aus, mglichst weit
in das sdliche Hinterland von Kamerun vordringen und den Kongo oder einen
seiner damals noch fast vllig unbekannten nrdlichen Zuflsse zu erreichen
bestrebt sein sollte. 1| Die Regierung beabsichtigte in dieser Angelegenheit,
soweit es irgend angngig war, im Eiuverstndniss mit den in Kamerun
thtigen Hamburger landelsfirmen vorzugehen, welche ihrerseits, da sie Werth
darauf legten, das iHaidelsgebiet namentlich an der bis dahin noch nicht vllig
erforschten Kste und an deren unmittelbarem Hinterlande zu erweitern, die
Untersttzung der Unternehmungen nach besten Krften zugesagt hatten. 1j Die
Auffindung geeigneter Expeditionsleiter bereitete der Ausfhrung dieser Plne
von vornherein grosse Schwierigkeiten und verzgerte die auch nur theilweise
Ausfhrung derselben bis in das Jahr 1886 hinein. Die Fhrung der Nord-
expedition wurde, nachdem der einzige aus frherer persnlicher Anschauung
mit den Verhltnissen des Sudan und der Tsehadseegebiete vertraute deutsche
Reisende eine Betheiligung mit dem Hinweis auf seinen den Anstrengungen
eines solchen Unternehmens nicht mehr gewachsenen Gesundheitszustand abge-
lehnt hatte, dein voll geographischen Sachverstndigen empfohlenen Dr. Schwarz
bergeben. || Bekanntlich ham diese Expedition nicht ber den oberen Mungo
hinaus und verlief trotz Aufwendung erheblicher IMittel nahezu ohne jedes
Ergebniss gleichwie die Expedition Flegel's nach Adamaua selbst. Die Sd-
expedition musste herhaupt, da es trotz lngerer Verhandlungen nicht gelang,
einen geeigneten Leiter zu finden, zunchst vertagt werden, was sich um so
eher rechtfertigen liess, als sie im Hinblick auf das am 24. Dezember 1885
mit der franzsischen Republik getroffene Abkommen, welches die Stidgrenze
des Schutzgebiets bis zum 15,0 stl. Gr. gegen schon damals zu befrchtende
Uebergriffe sicherstellte, nicht so dringend nthig schien, um die Gefahr zu
laufen, dass ihr Schicksal einem in Afrika unerprobten Reisenden anvertraut
wrde. [I Umi die Mitte des Jahres 1885 langten die ersten Nachrichten nach






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 67

Europa, dass der englische Missionar Grenfell mit seinem Dampfer ,Peaco" Nr-. 1619.
IDoutschland
einen grossen nrdlichen Nebenfluss des Kongo, den Ubangi, entdeckt und bis an
zu 4 30' nrdl. Dr. befahren habe und dass durch diese Reise eine sehr FmIk~trerih.
15.HMrzis54.
bequeme Zugangsstrasse zu den Hinterlndern des Kamerungebietes entdeckt
sei. Die damalige ,Afrikanische Gesellschaft in Deutschland" machte in einer
Eingabe vom 18. Januar 1886 an das Auswrtige Amt auf die Wichtigkeit
dieser Entdeckung aufmerksam und erbat sich aus dem vom Reichstage be-
willigten, damals im Reichsamt des Innern verwalteten Fonds ,zur Frderung
der auf Erschliessung Centralafrikas und anderer Lndergebiete gerichteten
wissenschaftlichen Bestrebungen" den Betrag von 60 000 bis 70 000 3Ik. zur
Beschaffung eines Dampfers und Ueberfhrung desselben auf den Kongo, sowie
die Summe von 50 000 31k. zur Begrndung einer oder mehrerer Stationen
an dem Ubangi und Erwerbung des Gebietes zwischen diesem Flusse und der
Kste fr Deutschland. j| In der ausfhrlichen Begrndung wurde von Seiten
des Vorstandes der Gesellschaft auf die Nothwendigkeit eines schnellen IIan-
delns zur Erreichung dieses Zieles hingewiesen, weil die franzsische Regierung
die Erwerbung dieses Gebietes durch die Gebrder de Brazza gleichfalls in
Aussicht genommen habe. Kurze Zeit vor dieser Eingabe hatte der damals
von seiner Kongoreise zurckgekehrte Dr. Zintgraff unter dem 11. Dezember
1885 eine Denksehrift an das Auswrtige Amt gerichtet, in der auch er auf
die grosse Wichtigkeit der Grenfell'schen Entdeckung fr die Erforschung
und Erwerbung des Hinterlandes von Kamerun hinwies und auf die Vortheilo,
welche der Besitz eines Dampfers auf diesen Gewssern fr die genannten
Zwecke nach sich ziehen msse. Er erbot sich gleichzeitig, seinen Vorschlag
selbst zur Ausfhrung zu bringen und vom Ubangi aus nach dem Kstenge-
biete von Kamerun eine Expedition zu unternehmen. Dr. Zintgraff verlaugte
ausser den Kosten der Anschaffung und der Ueberfhrung des Dampfers einen
Betrag von 50 000 Mk. zur Ausfhrung seines Planes. || Lieutenant C. v. Fran- -
gois reichte etwas spter einen hnlichen Vorschlag ein, zu dessen Durch-
fhrung er einen Kostenaufwand von insgesammt 140000 31k. in Anschlag
brachte. Es ist zweifellos, dass alle diese von drei verschiedenen Seiten
gemachten und trotzdem bereinstimmenden Plne eine grosse Kolonialpolitik
der Zukunft von der Kameruner Kste aus im Auge hatten. Andererseits ist
nicht zu leugnen, dass bei Befolgung dieser Vorschlge das Recht der un-
mittelbaren Gegenwart zu kurz gekommen wre. Die Theorie der Zukunft
und die Praxis der Gegenwart letztere durch die an der eben erworbenen
Kolonie unmittelbar Betheiligteu vertreten standen einander gegenber.
Die Meinung derjenigen berwog, deren Handelsthtigkeit am Kamerunfluss
berhaupt zu dem Erwerb des Schutzgebietes gefhrt hatte. Im November
1885 hatte sich die Kaiserliche Regierung in Rcksicht auf den Umstand,
dass weite Strecken des Schutzgebietes Kamerun in nchster Nhe des Meeres
noch unerforscht waren, schon dahin schlssig gemacht, dass weitere Ver-
wendungen aus dem Afrikafonds ausschliesslich fr die Erforschung dieser
5"





68 Vertrge und Verhadlungen ber Afrika.

Nr. ioQIs. Gebiete hergegeben und Forschungsreisen nach weiter im Innern belegenen
Deutschland
D nd vllig unbekannten Linudern als ohne Werth fr die Zwecke des Handels und
Frankreiich. fr die Ausnutzung der bestehenden Kolonie nicht mehr bercksichtigt werden
sollten. l] Die Afrikanische Gesellschaft, welche die Pline Dr. Zintgraff's zu
den ihrigen gemacht und dieselben lebhaft untersttzt hatte, wurde mit der
Begrndung, dass es Absicht der Regierung sei, die fr die Afrikaforschnug
verfgbaren Reichsmittel zunchst auf die Erforschung des noch ganz unbe-
kannten unmittelbaren IIinterlandes von Kamerun und Togo von der Kste
aus zu verwenden, unter dem 2. Mrz 1S86 abschlgig beschieden. Der Be-
scheid hob noch besonders hervor, dass nach Ansicht anderweiter Sachver-
stndiger die Erforschung des Hinterlandes von Kamerun zuvrderst am besten
von der Kste aus unternommen werde. Dementsprechend wurden auch die
Plne von Dr. Zintgraff und Lieutenant v. Francois abgelehnt. [| Der Kame-
runer Kolonialpolitik wurde durch diese Entscheidung eine Wendung gegeben,
welche fr das sptere Schicksal des Hinterlandes massgebend gewesen ist.
Sie hat ihre guten Frchte insofern getragen, als der Handel einen unmittel-
baren und grsseren Aufschwung erhielt, die Kolonie in krzester Zeit ohne
einen Zuschuss vom Reiche sich selbst erhalten konnte und schon fnf Jahre
nach dem Erwerb durch Deutschland Einnahmen von mehr als einer halben
Million aufzubringen und einen Waarenaustausch von nahezu 9 -Millionen Mark
herbeizufhren vermochte. Dagegen wurde jede Mglichkeit eines rechtzeitigen
Eingreifens deutscher Forscher am Ubangi, die, wenn berhaupt, nur noch in
jenem Abschnitt der Entdeckungsperiode des Kongobeckens ausfhrbar gewesen
wre, unwiederbringlich aufgegeben und die mit Hlfe von Dampfern, wie die
Thatsachen spter gelehrt haben, ungleich leichtere Erschliessung des Hinter-
landes von Kamerun vom Kongo aus abgelehnt. Die Beweggrnde der Re-
gierung im Jahre 1886 waren durch den praktischen und unter den obwalten-
den Verhltnissen mit Recht fir sie in kolonialen Dingen massgebenden Sinn
der Kameruner Betheiligten beeinflusst, welcher, wie bemerkt, mehr darauf
gerichtet war, fr die Gegenwart einen Vortheil aus dem noch unerforschten
Kstengebiete zu ziehen, als fr eine anscheinend weit entfernte und gnzlich
ungewisse Zukunft durch unsichere, in ihrem Ausgang zweifelhafte Expeditionen
Vorkehrungen fr eine Erweiterung und Sicherstellung der Grenzen des Schutz-
gebietes zu treffen. Die Afrikanische Gesellschaft sah sieh sehr bald infolge
der Entziehung der Beillfe aus dem Afrikafonds zur Einstellung ihrer Thtig-
keit und zur Auflsung veranlasst, whrend Dr. Ziutgraff behufs Erforschung
der im Kamerungebiet mndenden Flsse Verwendung im Reichsdienste fand.1
Das aus den Hamburger Firmen gebildete, der Regierung als Ratlgeberin
dienende sogenannte Kamerunsyndikat hatte sich, zu einer gutachtlichen
Aeusserung ber die zunchst in Angriff zu nehmenden Gebiete aufgefordert,
fr eine Reihe einstweilen nicht weiter als etwa 50 englische Meilen landein-
wrts dringender Expeditionen zur planmssigen Erforschung der fr IIandel
und Plantagenbau wichtigen Gebiete von Kamerun ausgesprochen und die






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 69

Unterstitzung solcher Expeditionen seinerseits durch Ueberlassung von Waaren r.- 1o190.
0 Deutschland
zum Selbstkostenpreise zugesagt. |I Zu dieser ,allmhlichen und grndlichen Er- bnd
forschung von Kamerun" griff man im Jahre 1887 auf die Grndung einer Franreich.
wissenschaftlichen Station zurck, zu der noch die Afrikanische Gesellschaft
unter dem 12. Mai 1886 die Anregung gegeben und zu deren Leitung sie den
nachmaligen Hauptmann Kund nach dessen Rckkehr von seiner erfolgreichen
Reise im sdlichen Kongobecken weiterhin in Vorschlag gebracht hatte. Die
Geschicke der Kundschen Batangaexpedition sowie der auf sie bis zur Gegen-
wart gefolgten zahlreichen weiteren Unternehmungen, welche die Erschliessung
des Hinterlandes von Kamerun zum Zweck und zur Aufgabe hatten, sind aus
deni Verffentlichungen der erstatteten Berichte im Deutschen Kolonialblatt, in
den Mittheilungen aus den deutschen Schutzgebieten, sowie aus sich daran
anschliessenden anderweitigen Verffentlichungen allgemein bekannt.- Es gengt
und ist erforderlich, an dieser Stelle einen kurzen geschichtlichen Ueberblick
ber die Reihe dieser Unternehmungen zu geben, um zu zeigen, wie sie,
trotzdem durch sie Vieles fr die Aufhellung der geographischen Verhltnisse
des unmittelbaren Kamerun-Hinterlandes in dankenswcrther Weise geschehen
ist, ihr politisches Ziel, soweit es auch noch auf eine erhebliche Erweiterung
des deutschen MIachtgebietes gerichtet war, nicht zu verwirklichen vermochten. J
Mit zher Thatkraft gelang es der Kundschen Expedition, zum ersten Male
die Schwierigkeiten zu berwinden, welche die um die alleinige Ausbung des
Zwischenhandels besorgte Kstenbevlkerung und der dio Kstengebiete von
den Savannengebieten des inneren Hochlandes trennende Urwaldgrtel dem
Vordringen der Expedition in den Weg legten. || Die Expedition vermochte in
stlicher Richtung lngs des Nyong bis auf etwa 12 30' stl. Gr. vorzudringen.
Aus welchen Ursachen die Expedition veranlasst wurde, den weiteren Vorstoss
in der gleichen Richtung aufzugeben und mehr nach Nordosten hin in einem
kurzen Marsch vorzudringen, geht aus den vorlufigen Berichten des Expeditions-
fhrers nicht mit Deutlichkeit hervor. Die schwere Zerrttung seiner Gesund-
heit gab Kund spter keine Mglichkeit mehr, sich eingehend ber die Grnde
seiner Umkehr am oberen Nyong zu ussern. Zwar wurde bei dem beabsich-
tigten Vorstoss nach Adamaua der Sannaga erreicht. Die duich Missverstnd-
nisse und Mangel an Dolmetschern hier eintretenden kriegerischen Verwicke-
lungen mit den Eingeborenen brachten indess das Vorgehen nach dieser Richtung
bald zum Stillstand. Bei dem Versuche, vom Sannaga in mglichst gerader
Richtung nach Kamerun zurckzukehren, brach in Gestalt des Ueberfalles der
Expedition durch die Bakokos das Unglck ber das anfnglich so aussichts-
volle Unternehmen herein. Die schweren Verwundungen, welche Hauptmann
Kund ebenso wie sein Gefhrte Lieutenant Tappenbeck bei dieser Gelegen-
heit erlitten, wirkten auch in der Folge lhmend auf den Weitergang der
ganzen Expedition. Zwar gelang es den Anstrengungen Lieutenant Tappen-
becks im Jahr 1889 durch Ausbau der Yauindestation im Biunenlalde festen
Fuss zu fassen; aber sein im Juli erfolgter Tod setzte seiner Thltigkeit ein





70 Vertriige und Verhandlingen ber Afrika.

r. 10619. jhes Ende, und anuch das aufopfernde Eingreifen des selbst noch unter den
1)utschland
ind Einflssen des Klimas schwer leidenden Hauptmanns Kund vermochte die
Frankreich. Lage nicht zu bessern. Schwer erkrankt musste er im Oktober 1889 nach
kurzer Anwesenheit an der Kste den Schauplatz seiner Thtigkeit fr immer
verlassen. An seine Stelle trat der jetzige Hauptmann Morgen, welcher zu-
nchst der Yandestation Ersatz brachte, bei seinem Rckmarsch zur Kste den
Unterlauf des Sannaga erforschte und dann im Juni 1890 zu einer zweiten
Expedition von der Kste aufbrach, die ihn ber Yande und den Sannaga in
das Herz von Adamaua nach Tibati brachte. Die eigenthmlichen Verhiilt-
nisse in den mittelafrikanischen Reichen, welche es einem Reisenden nicht
gestatten, das Bereich eines solchen Herrschers zu durchziehen, ohne zuniclhst
den Wohnsitz desselben aufgesucht zu haben, wurden auch fr die Morgensche
Expedition insofern zum Verhngniss, als sie ihr nicht erlaubten, so weit als
mglich nach Osten zu ziehen, sondern sie nach Norden ber das Kriegslager
des Tibatiherrsehers nach Banyo und Ibi zum mittleren Benu ablenkten.
Auch vom nrdlichen Theil des Sehutzgebietes aus war whrend dieser im
Sden sieh abspielenden Vorgnge Dr. Zintgraff bemht gewesen, gegen
Adamaua vorzudringen. Schritt fr Schritt war dieser Reisende in den Jahren
1888/89 nach der Grndung der Barombi-Station gegen Nordost vorgedrungen,
hatte im Baligebiete Fuss gefasst .und war von da aus bestrebt gewesen, Ada-
mauna zu erreichen. Aber auch er wurde bei diesem Zuge nach Westen ab-
gedrngt und erreichte den Benu ber Takum in Ibi auf unbestritten englischem
Gebiete. Auf dem von dort ber Land angetretenen Rckwege nach Baliburg
wurden solche Ergebnisse, welche im Sinne einer Befestigung der deutschen
Ansprche auf Adamaua htten verwerthet werden knnen, nicht erreicht.
Von einer Ausdehnung der deutschen Interessensphre nach Osten ber den
15. stl. Gr. war berhaupt keine Rede mehr. Das zweite mit Aufwendung
noch erheblicherer Mlittel in der zweiten Hlfte des Jahres 1890 von
Dr. Zintgraff im Balilande begonnene Unternehmen, von dem die Erreichung
des Sharigebietes erhofft wurde, schlug infolge der kriegerischen Verwickelungen,
in welche die Expedition durch den Balihuptling hineingezogen wurde, fehl
und endete 1893 mit der gnzlichen Aufgabe der im nrdlichen Kamerun-
gebiete ins Werk gesetzten Unternehmungen, die ihr Endziel immer auf
Adamaua und den Tschadsee gerichtet hatten. |1 Die von der Morgenschen
Adamauaexpedition heimgebrachten Nachrichten und die Meldungen ber die
Fortschritte franzsischer Forschungsreisenden in jenen Gebieten, welche in
den deutschen kolonialen Kreisen als das natrliche Hinterland von Kamernn
betrachtet wurden, drngten dazu, unverzglich, auf die von der genannten
Expedition erzielten Ergebnisse fussend, eine neue, mglichst starke Expedition
in das Hinterland von Kamerun zu entsenden. Zum Fhrer derselben, welche
fr deutsche Verhltnisse ungewhnlich reich mit Mitteln versehen war, wurde
der in Ostafrika bewhrte Hauptmann Freiherr v. Gravenreuth ausersehen.
Sein frhzeitiger Tod vor Buia im Kamerungebirge und die bei der Anwerbung





Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 71

der Ctr die Expedition bestimmten Trger und Soldaten begangenen schweren Nr. 10619.
Deutschland
Misagriffe beraubten auch dieses Unternehmen der gehofften Erfolge: Der Nach- nad
folger des Freiherrn v. Gravenreuth, der in Oslafrika bewhrte Kompagnie- Franreicli.
fhrer in der dortigen Sehutztruppe, Ramsay, vermochte mit den sehr ge-
schwchten Mitteln der Expedition und den grsstentheils sehr wenig brauch-
baren Trgern nicht ber Baliuga und Yande vorzudringen. 11 Im Hinblick auf
die immer nher rckende Gefahr, durch die englischen und franzsischen Be-
strebungen das Schutzgebiet Kamerun im Nordosten von seiner Verbindung
mit dem Tschadsee und dem Shari abgeschnitten zu sehen, entschloss sich die
Kaiserliche Regierung, unter Aufbietung der noch brig gebliebenen Mittel
noch einen letzten Versuch zu machen, um durch die Entsendung einer neuen
Expedition von Balinga nach Nordosten gegen Yola den drohenden Verlust
abzuwenden, Sie beauftragte im November 1892 den Gouverneur in Kamerun,
mit dem fr andere Zwecke im Schutzgebiete verwendeten jetzigen Rittmeister
v. Stetten wegen Uebernahme dieser neuen Expedition unter Benutzung der
von den frheren Unternehmungen noch vorhandenen Vorrthe in Verbindung
zu treten. Im Februar 1893 war v. Stetten bereits nach Balinga unterwegs.
Er gerieth bei seinem Weitermarsch nach Nordosten auf dem Morgenschen
Wege in die gleiche Zwangslage wie seine Vorgnger, den Herrscher von
Tibati in seinem Kriegslager aufsuchen zu mssen, so dass er infolge dessen
von dem Marsch nach Ngaundere weiter gegen Norden abgelenkt wurde.
Wegen der hchst zweideutigen, ja verrtherischen Haltung des Tibati-Sultans
der Expedition gegenber konnte v, Stetten nur durch einen khnen, das
Schicksal der Expedition aufs Spiel setzenden Handstreich sieh der Gewalt
dieses Herrschers entziehen und Yola noch kurz vor Eintreffen der den Bennu
heraufkommenden franzsischen Expedition des Schiffslieutenants Mizon er-
reichen. Sein Gesundheitszustand und die durch die Vorgnge in Tibati bewirkte
wesentliche IIerabmiuderung seiner Mittel gestatteten ihm nicht, von Yola aus
weiter nach Osten vorzudringen. Er musste ber den Benu und Niger zur
Kste zurckkehren. Unterwegs begegnete ihm die von dem 1892, angesichts
der immer bedrohlicher sich gestaltenden Verhiiltnisse im Kamerunhinterlande
ins Leben getretenen Deutschen Kamerunkomit6 ausgerstete v. Uechtritzsche
Expedition, welche dank den Empfehlungen und Nachrichten, welche sie durch
die v. Stettensche Expedition erhielt, in Yola eine freundlichere Aufnahme
fand. 1 Mitte des Jahres 1893 war die Sachlage die, dass trotz aller im Vor-
stehenden kurz geschilderten Anstrengungen der Kaiserlichen Regierung, trotz
Aufwendung von sehr erheblichen Betrgen und trotz der schmerzlichsten Verluste
an Menschenleben keine einzige deutsche Expedition ausser der ihr fr die
Erforschung des unmittelbaren Hinterlandes gestellten Aufgabe die weitere auf
die Vergrsserung der deutschen Interessensphre gerichtete gelst hatte. Im
Siiden war keine ber 12 30' . L. vorgedrungen, und auch im Norden war
das seit 1886 im englischen Besitz befindliche Yola der usserste nach Osten
zu erreichte Punkt geblieben; der 15. . Gr. war nicht berhrt, geschweige






72 Vertrge und Verhandlungen bler Afrika.

r. 10oi9. denn berschritten worden. | Von dentschen Privatunternehmern war in dieser
Deutschland
und siebenjhrigen Periode, abgesehen von der in zwlfter Stunde entsandten Ex-
Frankreich. pedition v. Uechltritz, iberhaupt nichts geschelen, Jede von der Regierung
15.Milrzl894.
gegebene Anregung war gescheitert. HIandelszilge waren zu gefahrvoll und
boten nicht den entsprechenden Gewinn, der zu den Aufwendungen im Ver-
hltniss gestanden htte. Die in Kamerun am meisten betheiligten Hamburger
Kaufleute verhielten sich aus den bereits errterten Grnden, und ihrem von
Anfang an in dieser Frage eingenommenen Standpunkt entsprechend, seit Jahren
wie noch heute gegen alle auf das ferne Hinterland von Kamerun hbeziglichen
Plne vollstndig ablehnend. Die ffentliche Meinung im Reiche war nicht so
mchtig, um, wie in hnlichen Fllen in Frankreich nach dem Untergange
der Crampelsehen Expedition, unverzglich aufs Neue weitere gleiche Unter-
nehmungen zu Stande zu bringen. Im Gegentheil ist die Bildung der
Uechtritzschen Expedition, die in richtiger Erkenntniss und in kluger Be-
nutzung der gemachten Erfahrungen nur mit -Unterst[itzung der Royal-Niger-
Company zu einem Ergebniss gelangen konnte, in dem Schoosse der massgebenden
kolonialen Kreise aus diesem Grunde auf den erheblichsten Widerstand gestossen.
In diesen wollte man Unternehmungen zur Sicherung des Hinterlandes ber-
haupt nicht mehr machen und Geldmittel nur noch zu einer wissenschaftlich
planmssigen Erforschung des Schutzgebietes selbst bewilligen. || Die von eng-
lischer Seite her drohende Ueberflgelung und Abschneidung vom Tsehadsee
war zwar durch das Abkommen vom 15. November 1893 leseitigt. Es muss
hervorgehoben werden, dass das hierdurch fr Deutschland erzielte gnstige
Ergebhniss ausschliesslich die Frucht diplomatischer Verhandlungen war, welche
die der Royal-Niger-Company durch die Expedition Mizon drohenden Gefahren
zu benutzen verstanden. Denn whrend diese Gesellschaft Jahre lang von
Station zu Station vorgedrungen war und unter Aufwendung der erheblichsten
Kosten bis nach Bornu hinein festen Fuss gefasst hatte, konnte die deutsche
Regierung sich weder auf Erwerbstitel irgend welcher Art, noch auf deutsche
Unternehmungen berufen. Dass das mit England geschlossene Abkommen An-
sprche Frankreichs hervorrufen msste und wrde, war nicht einen Augenblick
zweifelhaft. Dieser Gesichtspunkt ist oft genug in kolonialen Versammlungen
wie in frmlichen Beschlssen des Kolonialraths zum Ausdruck gelangt. Denn
die Gefahr, welche von demn franzsischen kolonialen Unternehmungsgeist dem
IIinterlande von Kamerun drohte und welche die kaiserliche Regierung seit
dem Scheitern der Kundschen Expedition keinen Augenblick verkannt hatte,
war im Laufe der Zeit gewachsen. Es kam hinzu, dass die den franzsischen
Expeditionen gestellten Aufgaben sehr viel leichter gewesen sind, als es die von
den Deutschen zu lsenden waren. Whrend die franzsischen Reisenden, um
in das Innere zu gelangen, auf weiten Strecken sich schiffbarer Flisse bedienen
konnten, mussten vermge der geographischen Lage des Schutzgebietes, bei
dem Mangel an schiffbaren bis an den Tschadsco fhrenden Fliissen und mit
Rcksicht darauf, dass man im Jahre 1885 den Plan, ebenfalls vom Kongo






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 73

und Ubangi aus in das stliche Hinterland von Kamerun vorzudringen, ein fr alle Nr. 106]9
nDoutsehlai d
Mal aufgegeben hatte, die deutschen Forschungsreisenden sich ihren Weg zu un
Lande suchen, wo sie mit den Gefahren des Klimas, wie mit den Tacken der rareh.
Eingeborenen und mit den Hindernissen der tropischen Urwaldnatur gleichzeitig
zu kmpfen hatten. Wo die deutschen Expeditionen mit ihren Mitteln und
Krften zu Ende waren, da konnten die franzsischen ihr Werk mit Menschen,
die durch keinen monatelangen Landmarsch geschwcht, sondern so gut wie
frisch waren, erfolgreich beginnen. Der abgesehen vom Kongo und Ubangi
den Deutschen noch zugngliche Wasserweg auf dem Niger konnte angesichts
des Umstandes, dass die Royal-Niger-Company vor Abschluss des Abkommens
mit England am 15. November v. J. in jeder nichtenglischen Expedition einen
ihr unbequemen Mlitbewerber sah, den zu frdern von ihr nicht erwartet
werden konnte, fr Deutschland nicht verwerthet werden. Eine jede deutsche
Expedition lief bei der Natur der in Betracht kommenden Verhltnisse Gefahr,
zu scheitern, auch ohne dass es mglich gewesen wre, immer ein fremdes
Verschulden nachzuweisen. j] Seit 1880 war am Kongo im franzsischen Interesse
Savorgnan de Brazza thtig, dem Frankreich es verdankte, dass es am
Stanleypool und Kongo unter theilweiser Ueberflgelung des Stanleyschen
Unternehmens festen Fuss fassen, und dass es binnen wenigen Jahren einen
ausgedehnten Zuwachs an kolonialem Gebiete zwischen seinen alten Besitzungen
am Gabun und dem Kongo unter der Bezeichnung ,Congo francais" aufweisen
konnte. Schon im Jahre 1886 liegt Frankreich im Streit mit dem belgischen
Kongounternehmen ber die Begrenzung der gegenseitigen Interessensphren
an der IHauptwasserader des quatorialen Afrika, und am 29. April 1887
wird in Brssel nach langen vergeblichen Unterhandlungen ein Protokoll zwischen
dem Kongostaate und Frankreich unterzeichnet, welchesin Vervollstndigung eines
frheren Vertrages vom 5. Februar 1885 jedenfalls das Eingreifen einer dritten
Macht am Ubangi aussehloss. 1| Bereits im November 1887 hat Frankreich auf
dem Kongo drei Dampfer zur Verfgung, und es erfolgt die Griindung des
ersten Militrpostens am Ubangi durch den Kolonialbeamten Dolisie, nach-
dem schon im Lai 1887 dieser Fluss zum ersten Mal von einem franzsischen
Dampfer befahren worden war. Whrend des mehr als zwei Jahre langen
Anfenthaltes de Brazzas in Europa (1888 bis 1890) blieben die franzsischen
Fortschritte in diesen Gebieten gering. Mit seiner im Mai 1890 erfolgten
Rckkehr nach dem Kongo wurde die Erforschung des Landes mit allen Mitteln
wiederaufgenommen. Frankreich verftgte bereits in jener Zeit ber einen
Stab von ttchtigen Reisenden, die sich bei der Erforschung des Ogowe- und
Kuilugebietes reiche Erfahrungen gesammelt hatten. Einer dieser Beamten,
Cholet, unternahm im April 1890 an Bord des Dampfers ,Ballay" eine erste
Erforschungsfahrt auf dem bis dahin ganz unbekannten Sanga, die ihn bis zum
Zusamminifluss des Ngoko mit dem Sanga fhrte. Vom 4. bis 19. Mai 1890
wurde dieser etwa 200 m breite Fluss, soweit er damals befahren werden konnte,
erforscht. Die Choletsche Entdeckung und ihre Bedeutung fr eine Aus-





74 Vertraige und Verhandlungen ber Afrita.

Sr. o619. delinung des franzsischen Kolonialbesitzes ach Norden gegen den Tschadsee
Deutschland
und hin wurde alsbald von Frankreich richtig eorkannt Bereits im Februar 1891
Frankreich. sind die Beamten Fournean und Gaillard mit zwei Dampfbooten an der
15.MIrzS9O4.
weiteren Erforschung des Sanga und seiner Nebenfl sse thtig. Die Schiff-
barkeit des Ngoko wird bis zu einem Punkt unter 2 3' n. Br. und 14' 53' 6. L.
ermittelt und der Sauga weiter nach Norden befahren. Hier wird festgestellt,
dass sein Oberlauf durch zwei Flsse, den Lekela (Mambere) und Massiepa, ge-
bildet wird, die beide bis zu einer nrdlichen Breite von etwas ber 3 o 30' er-
forscht werden. An dem Zusammenifluss des Ngoko mit dem Sauga wurde ein
franzsischer Posten gegrndet, und Fourneau gelang es, ber Land bis ber
den 5. n. Br. hinaus an die Grenzen von Adamana vorzudringen. 11 Den For-
schungspionieren folgten alsbald franzsische, belgische und hollndische Kauf-
leute, welche in diesem Gebiete Faktoreien anlegten. Vom November 18901
an nahm de Brazza die Ausdehnung des franzsischen Einflusses am Sanga
selbst in die Hand. An der Stelle des oberen Sanga, wo bedeutende Schnellen
die Befahrbarkeit des hier Mambere genannten Stromes mit grsseren Booten
unmglich machen, wurde etwa unter 4. n. Br. der Posten Bania errichtet.
Es gelang de Brazza, seinen kleinen Dampfer ,Courbet" ber diese Schnellen
hinwegzubringen und weiter nrdlich eine zweite Station, Djambala, zu grnden.
THierauf wandte er sich der Erforschung des westlichen Sangaarmes, des Massiepa,
zu. Ilier war es, wo er am 4. April 1892 mit Lieutenant Mizon zusammentraf.
Mizon war im Dezember 1891 von Yola nach Sden aufgebrochen, von einer
kleinen Truppe von 8 Mann begleitet, und hatte, auf einem ungewhnlich
schnellen Zuge von Ngaundere aus auf der von Flegel bereits erkundeten Strasse
das ganze sdstliche Adamaua durchquerend, ber Kunde und Gasa den
franzsischen Posten Djambala erreicht. || Die Mizonsche Expedition war durch
Privatkreise ermglicht worden. Seit Ende des Jahres 1890 wurde der fran-
ziisische Unternehmungsgeist mehr und mehr thltig, um betrchtliche Geld-
mittel fr die Fortfhrung des franzsischen Kongogebietes bis zum Tschad
Ind seine territoriale Vereinigung mit dem franzsischen Sudan zu beschaffen.
Unter dem Namen ,Comit de l'Afrique francaiso" hatte eine aus allen Stnden
und Berufsartcn sich zusammensetzende Gesellschaft im November 1890 sich
gebildet, welche den Zweck verfolgte, alle franzsischen Besitzungen Nord- und
Westafrikas durch Erschliessung und Erwerbung des Innern unter sich zu ver-
binden und den franzsischen Kongobesitz nrdlich bis zum Tsehadsee auszu-
dehnen. Die erste Frucht dieser Bestrebungen war die Entsendung der Ex-
pedition Crampel im Jahre 1890, welche den ausgesprochenen Zwech verfolgte,
von Ubangi ans in das Sharibecken und zum Tsehadsee vorzudringen. Ihr
folgte im Jahre 1891 mit dem gleichen Zweck in dasselbe Gebiet die Expe-
dition Dybowski. Waren auch beide Expeditionen nicht vom Glck beginstigt
und wurde die Expedition Crampel sogar vernichtet, so fhrten doch beide
Unternehmungen eine Strkung der franzsischen Stellung am Ubangi durch
die von ihnen ausgehende Anlage neuer Stationen und Posten herbei. Da sich





Vertrge und Verhandlungen tiher Afrika. 75

die Dybowskisehe Expedition als nicht gengend stark fr ein selbstndiges Nr.-10619.
Vorgehen erwies, Wurde von dein Comit de l'Afrique franuaise im August 1891 n9 ,
eine ffentliche Sammlung fr eine neue, stark ausgerstete Expedition erffnet, Frantreicl.
welche den Tod Crampels rchen und sein Werk fortfhren sollte. jJ Schon 15.MarzlS9I.
wenige Wochen spter hatte das Komit fr seine Plne 130 000 Frances ge-
sammelt*) und konnte die Expedition Maistre entsenden, welche, im Mrz 1892
in Brazzaville am Stanley-Pool angekommen, von dort nach dem oberen Ubangi
fuhr und von hier den oberen Shari erreichte. Lngs dieses Flusses nach
Norden ziehend, bog sie unter dem 9. Grad nrdl. Br. nach Westen ab und er-
reichte im Mrz 1893 Yola, auf ihrem Marsche lberall Vertrge mit den Ein-
geborenen schliessend, welche das durchzogene Gebiet Frankreich sichern
sollten. Diese Vertrge haben gegen Westen bis in das vom 15. Grad stl. Gr.
durchschnittene Gebiet die Zustimmung des Staatsoberhauptes erhalten und
waren formell wie materiell unanfechtbar. Mittlerweile blieb de Brazza, der
in der Station Bauia sein Hauptquartier aufgeschlagen hatte, nicht unthtig.
Durch Anlegen neuer Stationen, wie in Gasa, und durch andauernde Ent-
sendung kleinerer Expeditionen wurde die franzsische Herrschaft im ganzen
Becken des oberen Sanga und seiner Quellflsse, des Kadei oder Massiepa und
des Lekela oder Mambere, befestigt; der Dampfer ,Courbet" drang auf dem
letzteren Fluss bis tiber 5 Grad nrdl. Br. vor; mit dem Sultan von Ngaundere
wurden Beziehungen angeknpft und durch die Entsendung des Beamten
Ponel dorthin diese noch fester zu gestalten gesucht. 1| Auch Mizon erschien
wenige Tage nach dem Eintreffen der v. Stettenschen Expedition von Neuem
in Yola, um seine Bestrebungen im Interesse Frankreichs wiederaufzunehmen.
Ihm gelang es, mit dem Emir ein Uebereinkommen zu treffen, das zwar in-
folge der eingetretenen Verhandlungen staatlich nicht anerkannt ist, aber auf
nichts Anderes als auf einen frmlichen Schutzvcrtrag mit Frankreich hinaus-
lief. || Die vorstehende kurze Aufzhlung des in jahrelangem Wettstreit durch die
Entsendung zahlreicher Expeditionen und Aufweudung sehr erheblicher Geldmittel
auf deutscher und auf franzsischer Seite Erreichten lsst erkennen, dass bei
Erweiterung der Einflussgebiete der Vortheil nicht auf deutscher Seite lag.
Die staatliche Klugheit wie das koloniale Interesse erheischten es, darauf zu
sinnen, wie durch diplomatische Verhandlungen der Schaden abgewendet werden
knnte, der durch die mangelnden Ergebnisse deutscher Expeditionen und durch
das Zurcktreten deutschen privaten Unternehmungsgeistes auf diesem Gebiet
einerseits und durch das Vordringen franzsischer Expeditionen und das reich-
lich fliessende franzsische, von Staat und Privaten aufgewendete Kapital anderer-
seits einer weiteren Ausdehnung des deutschen Einflusses schon ber einen
mssigen Kstengrtel hinaus drohte. |] Anlsslich des Erwerbes der ostafrika-
nischen, zum Sultanat von Zanzibar gehrigen Kste im Jahre 1890 durch
Deutschland, worin Frankreich eine Verletzung des auch von ihm unterzeichneten

*) Ende 1892 betrug diese Summe 257000 Francs.






76 Vertrge und Verhandlungen ber Afrika.

sr. 0io69. Garantievertrages vom Jahre 1862 sah, wurde franzsiseherseits eine Abgrenzung
Deutehland
und der Gebiete von Kamerun und des Congo francais auf der Grundlage des
Fra -reich. Zutrittes der beiderseitigeu Gebiete zum Sdufer des Tsebadsees angeregt, [
15.Mrz S94. Die Kaiserliche Regierung ging in Ucbereinstimmung mit der ffentlichen

Meinung auf diesen Vorschlag nicht ein, weil nach ihrer Auslegung der Zu-
gang zum Tschad Deutschland bereits durch das Uebereinkommen vom
24. Dezember 1885 gesichert erschien und sie stlich des 15. Grades auf ein
Gebiet nicht verzichten wollte, das noch von keinem Staate in Besitz genommen
war und das noch der Aktion eines jeden offen stand. Bei diesem Standpunkt
theilte die Kaiserliche Regierung wiederum in Uebereinstimmung mit der ffent-
lichen Meinung die Hoffnung, dass es den deutschen Expeditionen gelingen
werde, iber den 15. Grad stlich vorzudringen, und sie war zu dieser Hoff-
nung um so mehr berechtigt, als zu diesem Zweck um dieselbe Zeit die grosse
Gravenreuthsche Expedition nach Kamerun entsandt war. Infolge dieser
Ablehnung wurden die Verhandlungen ber "diese Frage auf beiderseitigen
Wunsch hin vertagt. || Einerseits die Fortschritte der franzsischen Unter-
nehmungen am Sanga und Ubangi, in einem Gebiete, das nach den Grundstzen
des kolonialen Vlkerrechts ebenso wie nach allgemeiner in Deutschland und
Frankreich herrschender 1Ieinung herrenlos war und das als solches derjenigen
europischen Macht zufallen musste, welche zuerst einen entsprechenden poli-
tischen Einfluss ausben wrde, andererseits aber der Umstand, dass die
deutschen Expeditionen von der Kste nicht allzuweit in das Innere Kameruns
zu gelangen vermochten, mussten im Laufe der nchsten Jahre der deutschen
Regierung, wie dies auch seitens des Kolonialraths und der kolonialen Kreise
wiederholt gewnscht wurde, den Gedanken nahe legen, die diplomatischen
Verhandlungen mit Frankreich bei einem neuen Anerbieten nicht wieder abzu-
lehnen. Dieselben wurden im wohlverstandenen kolonialen Interesse zur
Nothwendigkeit, als es auch der v. Stettenschen Expedition nicht gelungen
war, ber den 15. Grad stl. Gr. hinaus vorzudringen. Die Gefahr wurde um
so dringender, als bekannt wurde, dass seit Mitte 1893 zwei neue mit sehr
erheblichen Mitteln ausgestattete franzsische Expeditionen vom Kongo her im
Anzuge nach dem Tschadsee sieh befiinden, j| Die IMglichkeit, dass unter diesen
Verhltnissen noch eine Verschiebung zu Gunsten Deutschlands eintreten
werde, war fast ganz verschwunden. Der fr die wissenschaftliche Erforschung
Afrikas ausgesetzte Fonds, an sich schon nicht gengend fir die mannig-
fachen Zwecke, denen er zu dienen hat, reichte auch nicht im Entferntesten ans,
um die Kosten einer hinreichend starken und gut ausgertisteten wissenschaft-
lichen Expedition, die gleichzeitig mit politischen Aufgaben betraut werden
konnte, zu decken. Bei der gegenwrtigen Finanzlage des Reiches war, wie
sich berdies aus geeigneten Erkundigungen ergab, nicht die geringste Aussicht
vrhanden, dass der Reichstag die bisherige massvolle Kolonialpolitik verlassen
und zu einer unbegrenzten Ausdehnung erheblche Mittel fr Expeditionen ins
IIinterland von Kamerun bewilligen werde. Privatkreise hatten schon ge-






Vertrge und Verhandlungen ber Afrika. 77

ngende Schwierigkeiten gehabt, um die Uechtritzsehe Expedition auf den Nr. vool9.
SDeutschland
Weg zu bringen. Die Mglichkeit, in der krzesten Zeit und noch im Herbst una
des Jahres 1893 nach Rckkehr der Stettenschen Expedition Gelder fr Frankreich.
15.lMirzl91.
eine zweite grosse auf dem Wege ffentlicher oder privater Sammlung zu-
sammenzubringen, nachdem die erste unter erschwerenden Umstnden zu Stande
gebracht war, erschien auch den wrmsten Frsprechern dieses Gedankens aus-
geschlossen. Die Mglichkeit etwaiger Erfolge der kleinen Uechtritzschen
Expedition war nicht zu bestreiten, obwohl die Geringfgigkeit ihrer Mittel
gespannte Hoffnungen nicht zulsst. || Was bis jetzt von Nachrichten und Er-
gebnissen dieses Unternehmens vorliegt, besttigt, dass das deutsche Kamerun-
komite bei der Auswahl der Mitglieder der Expedition sehr glcklich gewesen
ist. Verdankt man doch dem zweiten Theilnehmner derselben, Dr. Passar.ge,
ausser anderweitigen werthvollen wissenschaftlichen Beobachtungen und Be-
richten ber das Gebiet des Benu die erste zuverlssige Ortsbestimmung von
Yola, welche das Kartenbild dieses Theiles von Afrika nicht unwesentlich ge-
ndert hat und die, wie sich aus einer Mittheilung der franzsischen Regie-
rung ergiebt, durch die mittlerweile stattgehabte Berechnung der Mizonschen
Beobachtungen in Yola ihre Besttigung gefunden bat. Schon hat die Expe-
dition, noch bevor sie das im Aufstande und in schweren inneren Kmpfen
befindliche Baghirmi erreicht hat, den ihr von den Eingeborenen bereiteten
Widerstand mit Waffengewalt niederschlagen und sich behufs Einschlagung
eines andern Weges eine Zeit lang wieder zurckziehen mssen, so dass ihr
Schicksal durchaus nicht gesichert erscheint. Jedenfalls aber wird nach der
hoffentlich glcklichen Rckkehr der beiden Reisenden die Kaiserliche Regie-
rung dank diesem Privatunternehmen in der Lage sein, durch die zu er-
wartenden weiteren Berichte und Mittheilungen der Herren v. Uechtritz und
Dr. Passarge ber die thatschlichen Verhltnisse und die Hlfsquellen der
nunmehr fr Deutschland gesicherten Gebiete stlich vom Bennu bestens unter-
richtet zu werden, um dann auf Grund dieser Nachrichten weitere Massnahmen
im Interesse der Verwerthung dieser Gebiete treffen zu knnen. il In Erwar-
tung etwaiger politischer Erfolge der Expedition Uechtritz aber unthtig
zu bleiben, wrde, wie einer ihrer Frderer selbst hervorhob, demjenigen
gleichkommen, der einen sicheren, aber massvollen Vortheil aufgiebt und diesem
gegenber eine unsichere und ungewisse Hoffnung auf einen grsseren Gewinn
vorzieht; so handelt ein Spieler, aber kein treuer Haushalter. Auch hatten
die an diesem Unternehmen betheiligten Mnner und Kreise sich schon dadurch
um die koloniale Sache verdient gemacht, dass man in Frankreich mit einiger
Besorgniss auf diese Expedition blickte und daher mehr als bisher zu Ver-
handlungen Lnd zu einem Entgegenkommen bereit erschien. Besonders aber
die wirthschaftlichen Interessen des Schutzgebietes Kamerun liessen den Ab-
schluss einer Vereinbarung mit Frankreich dringend wnschenswerth erscheinen.
Mit den Expeditionen war nach einer auch in Ostafrika gemachten Er-
fahrung eine grosse Beunruhigung der eingeborenen Stmme eingetreten






78 Vertritgc iaid Verhandlungenl iber Jrika.

't. 10619. und eine Erschtterung des Ilandelsverkchrs mit der Kste erfolgt. Durch
iDutschland
Und ein Abkommen musste fr die Gegenwart in den Bestrebungen der beiden
Frankreieic. Mechte iJ Kameruner Hinterland eine gewisse Beruhigung gewonnen und der
15.MIrzl55g.
von rein kolonialem Standpunkt nicht hoch genug zu schtzende Vortheil ge-
schaffen werden, alle zur Verfigung stehenden Krifte und Mittel auf die wirth-
schaftlichen Interessen und auf die Entwickelung der Hillfskrftc der grossen und
fruchtbaren Kolonie zu verwenden. Eine wesentliche Bedingung war, unter
allen Umstnden nur ein solches Abkommen zu treffen, welches auch fr die
Zukunft die M31glichkeit wirthschaftlicher Bethtigung in den strei-
tigen Gebieten Deutschland auf alle Flle sicherte. || Als es bekannt geworden
war, dass die Orte Gasa und Kunde, welche nach den deutschen Karten im
unzweifelhaft deutschen Schutzgebiete lagen, von franzsischen Expeditionen
besetzt worden waren, legte die Kaiserliche Regierung biergegen in Paris Vcr-
wahrung ein und bemiihte sieh, schleunigst mit England zu einer Vereinbarung
zu gelangen, welche die Ernstlichkeit ihrer- Absicht, bis zum Tsehadsee das
Hinterland zu erstrecken, deutlich erkennen liess. |1 Au diesen Protest und an
die franzsishcerseits gegen den Abschluss des Abkoimmens vom 15. November 1893
in Berlin und London eingelegte Verwahrung knpften sich die am 6. De-
zember 1893 zwischen deutschen und franzsischen Bevollmchtigten begonnenen
Verhandlungen. |1 In dieselben trat Deutschland mit der Rechtsauffassung,
welche auch von der Kaiserlichen Regierung der franzsischen gegenber
stets und bestimmt zum Ausdruck gebracht war, ein, dass nach dem Ab-
kommen vom 24. Dezember 1885 smmtliche Gebiete westlich des 15. . Gr.
bis zum Tschadsee zur deutschen Interessensphre gehrten, dass deshalb das
Vordringen der Franzosen nach Gasa, Kunde und Ngaundere eine Vertragsver-
letzung in sich schlsse und es sich nur um Verstndigung iiber die Gebiete
stlich des erwhnten Lngengrades handeln knnte. Dieser Standpunkt wurde
nicht aufgegeben. Franzsischerseits war einer solchen Auslegung des Ab-
kommens vom 24. Dezember 1885 stets widersprochen worden. Man hob
hervor, dass es sich damals nur darum gehandelt habe, fr die Ausbreitung
der beiderseitigen Herrschaft von der Kste aus ein gewisses freies HIinter-
land zu erhalten, und dass man deshalb, da nur eine Demarkationslinie ge-
zogen sei, prfen msse, wie weit diese Herrschaft zu begrnden in der Ab-
sicht der vertragschliessenden Thcile gelegen habe. In dieser Hinsicht wurde
geltend gemacht, dass zur Zeit des Abschlusses des deutsch-franzsischen Ab-
kommens von 1885 die alleinige Westgrenze des deutschen Sehutzgebictos
Kamerun nach der damaligen Uehereinkunft mit England im Nordwesten nur
bis zu den Stromschnellen des Alt-Kalabar-Flusses gereicht habe. Dieses
englische Abkommen gebe einen festen Anhalt zur richtigen Auslegung der
deutseh-franzsischen Vereinbarung. Denn nach der Theorie des Ilinterlandes
knne das Abkommen vom Jahre 1885, welches jedem Theile ein gewisses
Ilinterland sichern, darfiber hinaus aber Spielraum fr den freien Wettbewerb
lassen wollte, so weit das deutsche Einflnssgehict in Frage komme, nur so




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs