• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Front Matter
 Title Page
 Table of Contents
 Handels - Vertrage
 Thronwechsel in Wurttemberg
 Die Braunschweigissche Erbfolge...
 Brusseler Internationale antisclaverei...
 Back Matter
 Back Cover














Group Title: Staatsarchiv
Title: Das Staatsarchiv
ALL VOLUMES CITATION PDF VIEWER THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00098568/00021
 Material Information
Title: Das Staatsarchiv
Physical Description: v. : ; 24-25 cm.
Language: German
Creator: Institut für Auswärtige Politik (Germany)
Institut für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht (Germany)
Germany -- Auswärtiges Amt
Publisher: Akademische Verlagsgesellschaft etc.
Place of Publication: Leipzig etc
Leipzig etc
 Subjects
Subject: History, Modern -- Sources -- Periodicals   ( lcsh )
Genre: periodical   ( marcgt )
 Notes
Additional Physical Form: Also issued online.
Dates or Sequential Designation: 1.-86. Bd., Juli 1861-1919; n.F., 1.- Bd., 1928-
Numbering Peculiarities: Publication suspended 1920-1927.
General Note: "Sammlung der offiziellen Aktenstücke zur Aussenpolitik der Gegenwart."
General Note: "In Verbindung mit dem Institut für Auswärtige Politik, Hamburg, und dem Institut für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht, Berlin, und mit Unterstützung des Auswärtigen Amtes herausgegeben von Friedrich Thimme.
General Note: Has occasional supplements.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00098568
Volume ID: VID00021
Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 01766397

Downloads

This item has the following downloads:

PDF ( 25 MBs ) ( PDF )


Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover 1
        Front Cover 2
    Front Matter
        Front Matter 1
        Front Matter 2
    Title Page
        Page i
        Page ii
    Table of Contents
        Page iii
        Page iv
        Page v
        Page vi
        Page vii
        Page viii
    Handels - Vertrage
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
        Page 161
        Page 162
        Page 163
    Thronwechsel in Wurttemberg
        Page 164
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
        Page 170
        Page 171
    Die Braunschweigissche Erbfolge und der Welfenfonds
        Page 172
        Page 173
        Page 174
        Page 175
        Page 176
        Page 177
        Page 178
        Page 179
        Page 180
        Page 181
        Page 182
        Page 183
        Page 184
        Page 185
        Page 186
        Page 187
        Page 188
        Page 189
        Page 190
        Page 191
        Page 192
        Page 193
        Page 194
        Page 195
        Page 196
        Page 197
        Page 198
        Page 199
        Page 200
        Page 201
        Page 202
        Page 203
        Page 204
        Page 205
        Page 206
        Page 207
        Page 208
        Page 209
        Page 210
        Page 211
        Page 212
        Page 213
        Page 214
        Page 215
        Page 216
        Page 217
        Page 218
        Page 219
        Page 220
        Page 221
        Page 222
        Page 223
        Page 224
        Page 225
        Page 226
        Page 227
        Page 228
        Page 229
        Page 230
        Page 231
        Page 232
        Page 233
        Page 234
        Page 235
        Page 236
        Page 237
        Page 238
        Page 239
        Page 240
        Page 241
        Page 242
        Page 243
        Page 244
        Page 245
        Page 246
        Page 247
        Page 248
        Page 249
        Page 250
        Page 251
        Page 252
        Page 253
        Page 254
        Page 255
        Page 256
        Page 257
        Page 258
        Page 259
        Page 260
        Page 261
        Page 262
        Page 263
        Page 264
        Page 265
        Page 266
        Page 267
        Page 268
        Page 269
        Page 270
        Page 271
        Page 272
        Page 273
        Page 274
        Page 275
        Page 276
        Page 277
        Page 278
        Page 279
        Page 280
        Page 281
        Page 282
        Page 283
        Page 284
        Page 285
        Page 286
        Page 287
        Page 288
        Page 289
        Page 290
        Page 291
        Page 292
        Page 293
        Page 294
        Page 295
        Page 296
        Page 297
        Page 298
        Page 299
        Page 300
        Page 301
        Page 302
        Page 303
        Page 304
        Page 305
        Page 306
        Page 307
        Page 308
        Page 309
        Page 310
        Page 311
        Page 312
        Page 313
        Page 314
        Page 315
        Page 316
        Page 317
        Page 318
        Page 319
        Page 320
        Page 321
        Page 322
        Page 323
        Page 324
        Page 325
        Page 326
        Page 327
        Page 328
        Page 329
        Page 330
        Page 331
        Page 332
        Page 333
        Page 334
    Brusseler Internationale antisclaverei Conferenz
        Page 335
        Page 336
        Page 337
        Page 338
        Page 339
        Page 340
        Page 341
        Page 342
        Page 343
        Page 344
        Page 345
        Page 346
        Page 347
        Page 348
        Page 349
        Page 350
        Page 351
        Page 352
        Page 353
        Page 354
        Page 355
        Page 356
        Page 357
        Page 358
        Page 359
        Page 360
        Page 361
        Page 362
        Page 363
        Page 364
        Page 365
        Page 366
        Page 367
        Page 368
        Page 369
        Page 370
        Page 371
        Page 372
        Page 373
        Page 374
    Back Matter
        Page 375
        Page 376
    Back Cover
        Page 377
        Page 378
Full Text





















































EXTRAICT FROM THE THIRTEENTII OF Til RULES FOR TIIE
LIBRARY AND READINC ROO1M "F TII O E BOSTON ATIIEN.EU I.



"Ilf anv book shall be lost or injured, or if anv
notes, commnents~, or othler mnatter shall be written, or
in anuv manner inserted therein, the person to wvho it
stands charged shall replace it by a new volumine, or
set, if it belongs to a set."








aDas Staatsar chiv.




der ollieiellen Aten-lstIielie





Begrni nde ltuml








Dire inudfn nrigste.r Baind.









L eipzg
VerlkL, vou 1)uncker IIuniblot..
1892.
























Inhaltsverzeichniss.



tideVertike(Fortsetzung).
Deutsches Reich und Schweiz. Hlandels- und Zollvertrag
j mit der Schweiz . . . u i
De .Deutsches Reich und Oesterreich-UugarD, Ablomn
zwisceno demn Deutschen lIkei(le und Oiesterreich-
U ngarn ber den gegenseitigen Patent-, Muster- und
Markenscbutz nbst Schlussprotokoll . . . 10207,
Onerrid Unern^undItalien, H1andels- Und Schiff-
fahrtsvertrag zwischen Oesterreich-1 ngarn und Italien 10208,
Oesterreich -Ungarn und Belgien. H1andels- und Schiff-
fahrtsvertrag nebst Shl[usprotolkoll . . . 10209,
10. Oesterreict-Unlgarnl und Schwiz.i Handelsvertrag nebst
Zistatil ul und Schlussprotokoll . . . 10210.
13, Oesterreich-UJngari2. Beo1tinLIUn1 Z den slanmtlichun
H1andels- und Zollvertr:Igil . . . 101211,

C111Illehsel in Wilrtteinherg. l;. Oetober 1891.
l cMOt. G. Wrttemberg. Manifest Knig wilitels 11. . . 109-12.
6.-Ansprache an die Bevlkerung. 1021,.
6.-Telegrammn des Kaisers an Knig Wilhelm f l .. 10214
G Antwrt . . . . . . . 10y215.
- ProtoLoll iber die Verpflichtung des KbinDs auf die
Verfassung 1021f).
.--Tagesbefel) an das wilrttembergiscbe Armee-Corps .10217
S Thronrede . . 10218
Adresse der Kammer der Abgeordneten 10219.
Nijv 5 Schluss des Landtages, Rede des Ministerprisidenten
von 31ittaacht . .. 11 0

Dieh ErbMole nd der Welfenfonds.
l41 Mrz 3 Ianoer, Anerknnungsurkunden, zwischen Hannover
udBraunschweig im Jahre IS63 ausgewechselt 102211,
18 6 ul 1. siigGerg an einen Agenten 102M2
?T Knig Geonrgs V. von Hannover an den
Kng wihom c,1 'ru2eisen . . 10223.







Sachregister: Die Braunschweigische Erbfolge und der lJkt

Juli 27. Hannover, Schreiben des hannoverscben er
auswrtigen Angelegenheiten ati den prus,iMwu
Ministerpr; sidentn Grafn von Bismarck in
burg. Ohne Datum (wohl 27. Juli 11,66). 10224.
18G7/69. Sieben Briefe Knig Georgs an einen Ageiiten (vprgl.'
l1'. 10222) S. Juni 1867 bis 13. Juni 1869 .
mrz 3o. Knig Georg ail Knig Will)eim von Preus2en,
verwahrung
1868j72. Zwei Briefe eines welfiscLen Agenten an eiii.,ii UD-
behannten. Der erste 1868 ohne Datum, der ,:vit(2
vom 25. August 1872 . . . 10227,
1878. Sept. il,. Schreiben (ic, Herzogs von Cumberland in (lie
Knigin von England. Aufrechterhaltung der An-
sprche auf Hannover bei einer etwaigen Sucess.,i(in
in Braunschweig . . .
Dec. 14. Braunschweig, Verhandlungen der
Lamlesversammlung v3m 14. Dezember 187 Lor
den Antrag des Abg. v. Veltheim, Letr. (leD Erlajs
cines Regentschaftsgesetzes
18, Sitzung vom 18. Dec. 1878. Bericht ber den Antrag

20. Sitzung vom 20. Duu. 1878. Fortsetzung der Be-
rathung ber den Antrag v. Veltlieim . . .
I79. Jan. 6. Entwurf eines Regentschafts.gesetzes, auf Grund des
Antrages v. Veltheim am (. Januar 1879 von der
braunschw. Regierum, eingehracht . . .
14. Hannover. Schreiben des Herzogs von Cumberland an
den Ilerzog von Braunschweig . . . .
1,1. Schreiben des Ilerzogs Ernst August von Camber-
Iand an den lierzog-Willielrn von Braunschweig, vorn
1,1. Januar IS79, Zusicherung, bei etwaigem Anfalle
unter Anerkennung fler Reichsver-
fassung regieren zu wollen . . . . . 1 f ),2 L
Febr. 11. Braunschweig, Bericbt der Conunission fr den Gesetz-
entwurf, die provisorische Ordnung der Regentchafts-
verbnItnisse bei einer Thronerlecligung betreffend 10 2'
15. Verhiiidlungen des Pletuuns (ler Landesversammlung
ber (las Regentschaftsgesetz in der Sitzung vfm
15. Februar 1879 . . . . . .
16. Gesetz, die provisorische Ordnung (ler Regierung-
verbaltDisse betreffend . .
188-1. O(t ih. Nundgebum, des pi-eussi~clien Geiierilmajor2 Freiberrn
von ITil~ers nach dem Tode des Lferzugs Vilhlm 1
iK Behanntmachung des braunschwuigischen Regent-
schaftsraths (l. d' 18. Out. 1884, seine Constituilung
betreffend . . . .
18. Schreiben des IltgentscLaftratb3 an den Kai3cL vli
18. October IS9-t. Anzeige von der
und Bitte um Erlass der nthwendigen Anar(I!uunger Ch
18. Schreiben des braunschweigischen. Staatsminiteriums
an den Frsten Bismarek vom 118. OcC Mit-
thuilung an den Reicbskanzler N on (I(lw







-te p Ebfo-e nd erWelfnfonds. V

e ver Besitzelrgreifungspatenit des IHerzogs von CLun-
berlnd bezglich des Herzogthums Braunschveig 0212.
@mir ~ 1 chrlireen des Herzogs Ernst -August Voll Cimberland
@Es an das Herzogl, Braunschweig-Lneuinrgsche Stants-
ministerium in 18. Oct. 184. Auf-
forderung, das Besitznahnmepaterit zu contrasignireu 10214 3
1, Schreiben des lierzo-s von (Cumlbcrland an den
braunschweig- Staatsmainister Graf Grtz-Wrisberg,
vomn 1. Oct. 1884. Auffordlerung, nach Gmun len zut
km n... . 10244,
18 Notifikationschreiben des Herzogs: Ernst August von
Culerland an den Deutsceln Kaiser, vom 18. Oct.
1881, btr, den Regierun,-santritt in Braunsch:veig 1024..
2 Braunschweig, Scbreiben des braunschwveigischen Staats-
ministerium3 an den Herzog von Cumberland. 22. Oct
1884. Der Fall der IRegentschoft ist eingetreten.
Dem Patent des Herzogs kann daber keine Folge
gegeben werden . . . . . . 102,16
22 Schreib en des braunschvei. Sanatsministers Grafen
Grtz-Wrislherg an den Herzog von Cuinlherland. Der
,Minister lehnt es ab, nach Unmunden zu kommten 102 47
2 Das braunschw:eigische Staatsuminist.erjum an den
Reicbskanz r .. . . . . 1024S.
23Deutsches Reich Antrag de3 Reichskanzlers beimBn h cs-
rathe in Angelegenheit. der braunscbhweigiscben Ver-
tretung bei letzteremn. . 10249.
2.Braunschweig, Erffnungsrede des Staatsminiters Graen
vn Grtz-WVrisberg in der itzung der Landeser
smmldung vomn 23. Oct. 1884 ... 10250.
24. -Sitzung der vadaesln o mesi 24. ()ct. 1884.
Verandlungen ber die erfolgte Constituirung des
Regentschaftsrathes . . .. 10251.
24. Deutschland, Antwortdes KaisersandenRgentschoftsrath 10252.
94. -Antwortdes Reichsholazrs an den Regentschaftsrath I0253
-T Erklrung (]es nevollnchtigten von *Reuss I L. zu
Protokoll in der Bundesrathssitzung . . 10254,
2 .Baunschweig. Sitzung der Laudesversammluhng vom
27, Oet. 1884. Berathoug und Bschblussfassung iiber
deConstituhrung des Regentschaftsrathes . 10255,
Nov.21 Hnnover. Antwort des Herzogs von Cumberland auf das
crien des brncwiihnStaantsini steriums 10 25.

und freien Stdte. Protest gegen die Vor-
ngseines R-egierung,3antritts in Braunsechweig 10257.
Eiliii. cheiben des H1erzogs von Cambridge au den
egsh Staatsmninister Grafen v. G rtz-
Der Eezg erhebt Ansprc auf die

18. En, Xntort auf das Vorie Der li-eit
3diftrah eht vor Prfung der Rctsfrage duc

-lgnch Ilii)svon umrtge ab . ..12,59,
U a iiiiiii




















1885. Mrz; 213. England Der Herzog von abigea e



21. bane hrg tatmn ister Grafen v t-rse

3o ralshen A ntworbt aiuf las o e Abhn gds
Anprch .i .1e .L . . . 101m






30 Brau isc eihe, Situn der liancwii e Lads

Antrag. P~nreussen vo 1 ai. ...
Au- 25 Brunshwe iw. BuahiitgugdsHrg o un

haunschegsbr Mii
Set 2 Hanvr, n twr auf (lsV rg.Potsee ezg
22. ScheilSn dsHezgvo u bradndidutc n

Fis enudfeeStdePrtsgee eBne-







erInternationale Antisclaverei-Confernz. vii

9,Sp.27. Frankreich, Antwort auf (las Vorige. Annahmez der Ein-
ladun, . . . 10251.
O. 30. Minister des Auswtigrten an den franz. Gesandten
in Brssel. Programm der Konferenz . . 102S2.
300 Edel-en. Belgischer GesaElter in Paris an d1en franzs.
Minister des AuswUltigen. Die Einladung it auf
Persien und Zanzibar ausgedehnet wvorden . . 10283.
Dec. 5. Frankreich Instruktion fr dip franz, Konfernzbevoll-
mchtigten . . . . . 10284.
Je e> 19. Konferenz-Staat(~n. Sitzuiigsprotololl vos 19. December
1889 Protest Englands und Lles Konjgofrei,taites
gegen portugiesische Anqprche auf der Ko>nferenz 10285.
Jan. 15. Frankreich, Minister des Auswrtigen an die franz. Xon-
fereiizl)eolimchti~teni. Franz. Ansicht iber die
Ueberwacliuin-des Sciavunhoutles im indischen Ocpai 102SC)
17, -- Derselbe an dieselben. Franz. Ansicht ber das Vor-
bot1 des -Wifenhandels . . . . 10287.
Febr. 12. Deutschland, Inhalt einer mndmlichen 'Mittbeilun- des
deutschen ILotschafters Grafun Mnuster, vom 12. Febr.
1890 an den franz, Minister des Auswlrtigen, betr.
(as Verbot des Waffenhandels von den franzsischen
Inseln Madna.asar und Konmoren au . . 10288.
15, 'Frankreich, Unterstaatssekretir der Kolonien an den
Minister des Auswrtigen. Frankreich will auch seine
insularen Besitzun,-en Mlada,-askar und Komoren in
das Verbot des Waffenliandels einbeziehen . . 10289
25. -Minister des Auswrtigen an den Grafen M1nter.
Giebt Kenntnis von den Entsclilues der franzssischen
Regierung . . . . .. . . 109-0.
Mirz 14- Konferenz-Staaten, Sitzungsprotokoll vom 14.31,rz 1890
Engli clie Vorschlge, betr. den Branntweinhandel 10291.
April 23. Deutschland. 1.halt einer undlichun M1itteilung des
Grafen Minster vom 23. April 1K)0 an den franzs.
Minister des luirie etr. die Waffenausfuhr
von den franz. Inseln Madagaskar und Kororen nach
Deutsch-Ostafrika 10292
2 Frankreich, Minister des Auswrtigen an den Grafen
Mnster. Antwort auf das Vorige . . . 102 93
Mai 10 Konfereilz-Staaten, Sitzungsprotokoll vom 10. Mai 180.
Der Kongostaat verlanfft die Ermatchtiunng zur Er-
hlhung der I ingan"zille im konventionellen Kongo-
bcken . . . . 10294.(
21 -Sitzuii.sprotolkoll vom 9-. -Mai 1390. Verhandlungen
iber die Wafeundurchfuhr . . . . 10295.
Jni L,- Protohll vorn 2. Juni 18900. Fortsetzung der Vr-
handlunU ber die Zille i11 Kongobeken . . 1029
2Eakreich, Bericht Lles franz, Gesandten in Brssel an
lln franz. Minister des Auswrtigen. Stllung der
foDerenz zu der Zollfrage . ... . 10297,

















Iliamdles-Voi-rtrlgc.
(F 0rtset zu ng.)

G. DEUTSCHES REICH und SCHWEIZ. Ha11ndels- und
Zllvertrag mnit der Schweiz.
Svw ajestit der Deutsebe Kaiser, Kinig von Preussen, irn Namen des
DeUzhenl',iches einerseits, und der Bundesartli der Seloseizerischlen Eid-
iiriit Von idem W scho geleitet, die Handelsbeziebungen
zwi,21vi LJnLitl~ri mhr und mnlht zu befestigen und auszudebnen, haben
zu d,su i"(iu n haudugen erffilcn lassen Und zu lBevollrnPfitigtener
ralet 1seile ajstt der Deut.sele Kaiser, Knig voll Prenssell:
sliban enealaJutanten und General der Kavallerie, aine Dutih
lat(,l diPrinzen Hleinrich VII. Reuss, ausserordentlichen und bevoll-
nweitiri otchafter bei Seiner -Majestit dem Kaiser von GOstrreich. Kinig
vol Doan re.und Apostolisehern Kinig von Ungarn,
de 'ziidsrath der Schweizerischen Eidgenossenlscbaft: 11Seinen
utn nd bevollmrihti."ten Minister Dr. Arnold Uotb,
Hammner, 11den Nationalrath Collrad Cramer-
r1.7 nt(r er biderseitigen Ratifikation, den folgenden
*U- tInd un abgeschlossen halen:


e )idii Thile treben sieb die Zusicherung, in
ih wechselscitig auf dem Fusse
dur ~ ~ ~ lrQ" inzkleijdIi der bedn Thleile vor-
Jed jc] V oreh und jede Er
Tileiging Wl il Lpil-cdt(Iteceier dritu 1 Mcbt bereit-
zue.tide hit i u-,zgethl'rte, gleiu i-sig auchde

t uct1l ZU 1Theilu sietfr r
iii 1iiik enf ft
etel ecis z liie et o i lhl iie -ec i oa s


|K4fei

ame







.. . . .


Nr. 0206 setriii en ac fdi -adrn N toe An nug f e. Wc










se iti eih verbitn




Artikl .
D e i e A lg beecn etnG gntnegb eiei h1 rri




oder shweiz risce arkto edn biire ifh i a ltt I(

Zol~eitz e drh disnTai' eteselenBdngne



Die i e naeB bzihee eesd etce rpul~ ie

Zeutee Farkto wednbiirrEnuri di Scwi zudn lioi
d ie Vanarif etetltnBdnugnz






liandels-Vertrge,


W M (IvinLII.,en voj, und Ausgangsabgaben befreit bleibell-. a) Gewebe
xuld vlehe ZHin Waschen, Bleichen, Frben, Walken, Appretiren, De-
drutIui nA Stielzc-i, owie Garne, welche zum Stricken und Zwirnen, 11 b) Ge_
(einseltliesslich der erforderlichen Zuthaten), wolcho zr Ilerstelluil.-
vnii und Posamentierwaaren, 11 c) Garne in geschrten (auch geschlich-
Iettun nebst dem erforderlichen welche zur Herstellung von
11 d) Seide, welche zum Farben oder Urnfrben, li e) Hute, und Felle,
wlche zur Leder- und Pelzwerkbereitung, l f) Gegenstude, weiche zm Lackiron,
Poliren und Bemnicii in das andere Gebiet iusgefhrt Nvorden sind; 11 g) sonstige
~ni- Auhsserutig, oder- Veredelung bestimmte, in das andere Ge-
IAt und nach Erreichung jenes Zweckes unter Beobachtun,- der- des-
besonderen Vorschriften zurckgefhrte Gegenstnde, weim die
Bescbaffenheit und die Benennun,- derselben iiiiveriii(I(,rt bloibt,
und zar in allen diesen r~'illeii, sofern die Identitt der ins- und wieder ein-
gofkirten Waaren und Gre~enstnde aussr Zwifel ist.
Ausserdem kann bei GarLien und Gewebeii die Zllfreiheit vuji dem Nach-
der einheimischen Erzeugung der zur Veredelung ausgefhrten Waaren
il)liingil- gemacht werden, Seide zum Frben oder Umfirben ausgenommen,
fr wiAche dieser Nachweis niebt verlangt wird.
Artikel 7.
Zur Frderung der gegenseitigen Ilaiidclsf)ezieliiiii.,eii werden die vertrag-
Theile die Zollabfeiti~uli~ irr[ wechselseitigen Verkehr so weit
erkhtern, als sich dies mit der Zllsicherheit vertragt.
Artikel 8.
Innere Abgaben, welche in dein einen der vertralgschliessenden Theile, sei
fili, Rechnung des Staates oder fr Rechnung von Cautonen, Lndern,
Komnimicn oder Norporationn, ~ruf der Hervorbringung, der Zubereitung oder
eines Erzeugnisses gegenwiirtig ruben oder knftig ruhen
diirfen Erzeugnisse (los anderen Theiles unter keinem Vorwande, hher

41 der in li~,tigercr Weise trffen, als die gleichartigen Erzeugnisse des eigenen
.4Wdcf, l Keiner der beiden vertrigschliessenden Theile wird 6egenstnde,
welde hi Gebiete nicht erzeugt werden und welche in den Tarifen
zu gegerwrtigm begriffeit sind, unWr- dem Vorwancle der inneren
mit neuen oder erhhten Abgaben bei der Einfulir belegen
W,nn -in(-i dr Theile es nthi(r findet, -,ruf einen in den
zu Vertrage begriffenen Gegenstand einheimischer Lr-
;,eugliiig, odur eine neue innere Steuer oder ileeisogel)iilli' Oder
einen zi so soll der gleibartip auslIadische Gegen-
~Land off--t mi', Incin Zolle oder Zllzuschlan bei der Einfuhr be-
tpgt knnen. j Erzic-nisse, weielie Staatsmonopole eines der vertrag-
'1'Iiuil 1)i1J2ii, sowie Gegenstande, welche zur Erzeugung von
Waareu knnen bei ihrer Einfuhr einer zr




................. ........

4
Sicherung des Monopoles bestimmten Abgabe auch in dern Fille iint"w
werden, wenn die gleichartigen Erzeugnisse Oder Gegcji~" thde dts Ild'
dieser Abgabe nicht unterliegen. Die vrtragschliessenden 'fliiit sielt
das Recht vor, diejeni.gen Produkte, zu deren Ilerstellung Allzxjli-il v--rweiidf,'t
wird, unter Wahrung des in Absatz 1 dieses Artikels enthilterivii Grund-
satzes bei der Einfuhr ausser mit dem tarifmissig Mi
noch mit (iner Gebhr zi 1-jlegen, deren, Betrag der auf d,n
Alkohol entfallenden inneren fiskalischen Belastung gleichkummt.
c11' I,
11 111.1
Artikel 9.
Kaufleute, Fabrikanteu und ind(ro 6ewerbetreibende, welche sich liirrh
den Besitz einer von den Pei)hideii des Ileimathlandes ausgcfcrtiglcii
legitimationskarte darber ausweisen, dass sie in dem Staate, -wo Sip ihnn
Wolinsitz haben, zum Gcwerbebetiieb berechtigt sind nnd die
Steuern und Abgaben entrichten, sollen befugt cin, persnlich O(ICI, duch i4
ihren Diensten teliende Reisendf, in dem Gebiete des anderen
den Theiles bei Katiflenten oder in offeneu Verkaufsstellen oder hei solcheli
Personen, welche die Waaren produziren, Waareiiankufe zu jitachii oti,1, bei
Kaufleuten, oder Personen, in deren Gewerbebetriebe Waaren dei, uigeloteneft
Art Verwendung finden, Destellungell, auch unter Mitfhrung un 3111stern, zu
suchen, ohne hierfr eine weitere Abgabe entrichten zu mssen 11 Die mit eilLer
Gewerbelegitimationskarte versehenen Gewerbetreibenden (Ilaiidluii'~srcisreiideti
drfen wohl Waareinnuster, aber k(ine Waaren mit sich fhren. j Die Anis'
frtigung der Gewerbelegitimitionskarte soll nach dem unter )it, D anliegender
Mustr erfolgen. j Die vertragschliessenden Theile werden sich gegncitg Mit-
theilung darber machen, welche Behrden zur Ertheilun,- von
mationh-arten beftigt sein sollen und welche Vorschriften von d,;i liihitb-rii
dieser Karten bei -Ausbung- des Gewerbebetriebes zi beachten sind. Auf den
Gewerbebetrieb im Umherziehen einschliesslieli des 11,iiisirbaiidr'[, urd de Auf-
stiellens voli Bestellungen bei Nichtgewerbetreihmiden finden dic ursteheudeu
13cstininitiitgoii keine Anwendung-
Artik(A 10.
Der gegenwrtige Vertrag erstreckt sieh auf die mit u.iticii der ver-
m seliliessenden Theile gegenwirtig oder knftig zollgeeintell 1,liltipr Oder
Artikel 11.
Der gegenwrtige Vertrag soll vom 1. Februar 1892 an in Kraft
und bis zum 31. Dezember 1903 in Kraft bleiben. Im Falle )ciiicr eter vur-
tragschliessenden Tli(ile 7,wlf Morate vor diesem Tage seine Ab5iz!Ill, dit-
Wirhungen des Vertrages aufhren zu lassen, 1,ttiidgegekii Meibt
derselbe in Geltung bis zum Ablauf eines Jahres von dem Ta,e Ab, ;ii v,eIeljeln
der eine oder der kiid(rc der Theile gehn
hat. Die vertra-schliessenden Theile behalten sich die: Vor' uat







Verstndigung in diesen Vertrag jedciIci Abnderungen auf- ',l- 1020G.
Dfititschea
welche mit dem Geistc und dn Grundlagen (Icselben nicht irn heich ullA
M'Horsprech stelien und dereit Ntzlichkeit durcli die Erfahrung dargetliail

Artikel 12,
(jegeiiwrtier Vertrag soll ratifizirt und es sollen die latiCilitioiis-111,-
Iziiti(i-ii sobald als m-lich aus-ewechselt werden.
So geschehen Wicn, den 10. Dezember 1891.
11, VI,1. P. Reuss. Itotli.
Ilammer.
C. Crainer-Frey.

Anla-e C.
Bestimmungen ber die Behandlung des grenznachbarlichen Verkehrs.
i.
Um die Bewirtliscliaftunr, der an der Grenze liegenden Gter und Walder
zu rIeichtern, werden von allen Eingangs- und Ausgangsabgaben bcfrit:
in Garben oder in Achren, die Rolier7.etil-iiisse der WMder, Holz
ItItl Eollten, Sinreiui2, ! Stangen, Itebstechen, 11 Tliiere und Werhzeuge
Art, die zur Bewirtlischaftung der innerhalb eines Umkreises voll
Ii lm auf beiden Seiten der Grenze gelegenen Gter dienen, vorbel)altlieli
(ipi- ia beiden Lndern 7ur Verhtung voll Defraudationun allfllig bestehenden

Voll allen Eingangs- und Ausgaugsabgaben werden ferner befreit Slflu)t-
liolie Erzeunisse des Ackerbaues und der Viellzuellt eilies einzelnen, voll der
Zoll-renze, zwischen beiden Gebieten durchschiiittenen Lindgutes, bei der Be-
fiii,(Iciuiig zu den Wohn- und Wirthschaftsgebuden ans den durch die Zoll-
gi-enz( davon getrennten Theilen.

Voll Eingangs- und Ausgangsabgaben bleiben befreit: 11 1. Vieh, welches
eur Irtjit aus dem einen Gebiete in das andere vorbergehend gebracht wird
imd Yun dur Arbeit aus letzterein in das erstere zurckkommt; desgleichen
lIaschinen und GerIthe, welche zur vorbergehenden Be-
mitzjag aus dem einen in das andere Gebiet gebracht und nach erfolgter Be,-
~~lzti~, wia, ii las erstere, zurckgefhrt werden; 1, Holz, Lole Ri~1~l,
flanfundanderedergleicheij landwirtlischaftlicheGegentnde,
weleIh, im gerbfinlI ,ti kleinen Greii7verIzelir zum Schneiden, Stampfen,
s, w. aus dem einen Gebiete in das widere gebracht und
gemahlen, gerieben u. S. W. in das erstere, G&)fet
wrrdvii; i ;. Waaren oder Gegenstnde, welche im gewhn-
Izluiti(n Grenzverki2hi, cittweder zur Veredelung, Eamntlich zuin Bu-
(icrb(ii, Spinnun, Weben u. s. w. oder zur hand-
iv

dam"ee_









werlzs1 massi~,en Verarbeitung oder Ausbeserung aus dem ine Giieble ill dix '
an an ndere amusehen und nachlier veredelt, verarbeitet oder ausgchssr wieder
**eingeben; 1 4. die selbstvorfertigteit E, zeungm se der H1andwerker, welhe von
diesen -aus dem einen Gebiete auf die benaGhbarten Miltrke des auderen g-e-
bracht werden undl als unverkauft zurckksommen, iit Ausschluss von Ggn
stenden der Verzehrung.

Zum Schutze gegen 31issbrauch werden in den Fllen des vreghne
2 die erforderlichen Kontrolmassregeln beiderseitig zur Anwendwngkomn
Doch ist dabei verstanden, das diseolben auf das geringste, mit dlem inih
neten Zweck vereinbare -Mass beselhrnkt und dass jedenfalls nlichti mehr ge-v
fordert werdet) soll, als dass 1 1. die fraglichen Gegenstnde bei der Einfuhr,
b)eziebiuij, ise Ausfuhr an einer Grelizzollstelle behufs vormerhiiliche Be-
liandhmng nach Gattung und M1enge angemeldet, zur Festhialtung der IdentGiit
woes asngelit, bezeichnet und niachlier bei der WicAerausfuhr, bezichinigsweisei
Wiedereinfuhr der nmlichen Zoll3telre wieder vorgefhrt werden, mnd dass
2. die Wiedrausfuhr, beziehungseiseo Wiedereinfuhr innerhalb einerbeimtn
von der Grenzzollstello angesetzten Frist stattfindle. 11Zur Forderug iner'
Kaution sind* die acrenzzlistelleni bereechtigt; doch soll dieselbe, den einfacheu
Zollbietrag nicht bersteigen. Ueber die in*ilire Ausfhrung in Betrultdee
Kontrolmissregeln soll, soweit nthig, eine U(~bereinkiinit ahigeblossonwrdn

Ans dein Schluissprotokoll.
Pie Unterzeichneten traten zusammen, uni den ulitr ihncnat ver-
einbarten H1andels- und Zollvertrag zu unterzeichnen, bei welchierGlenhi
noch folgende Erlklrungen, Verabredungen und erluternde Bemnerkungeni iu
das gegenwrtige 1rotoholl unidergelegt wurdeu:
1. Zu Artikel 1 und 3 des Vertrages.
D)ie Bestimmungen im Artikel 1 Absatz 3 und 4 nud( im Artikel 3 Ab)-
satz 2 schliessen die Befugniss niclt aus, Einfahr-, Durchfuhr- unid AusfulIr-
verbote zi erlassen: 1 a) mt Bezug auf die gegenwartig bestehenden oe
knftigetw einzufhrenden Staatmononpole; li 1)' aus gsiAheibtspolizeilichn
Bkickhtlen e) in Bei hng vaf Kriegsb.edrfunise unter ausserardentlichien
1Ustnde.mbn. IDer Schwe izrih oB undesrath erklrt s1ich t rei, fr da t;s
den freietn Vei kehrt, dr Schweiz n ach Deutschland eingehende as eintm11 in
Deutsch land nicht nIc tbe',Unstigten Land(~ stamen:le GeCtreide, sowip ftr
de rgeihein Weine die deutsce Ve i t c sz n, auf Verlangen der kielc
deutsche nL Regrung, niht z i banspruchen.
11. Zu Artikl: 2 de Vortr:,es
A. Von Eina ngs- undl Augngsabgaben be hibe n bei dem ]U iberganige vvu
dein Gebiete des e in Ten 'lclb noac dem Gebiete dsa nderen Theiles ugn
s eiti '-ilz i ch befleit: 11 1. Kmistsachen, weiche zi Kunstausstellungen oder
f ffentliche Kunstinstitute und Sa.mmlungen e inPenE; 1 1 2, usterkarten






-Vertrge, 7

nuil Mmfer in Abschnitten oder Proben, welche nur zum Gebranclie als
tsc beH
solche geeignet Silld-, I 3. KleidungsstcLe und Wsche, gebrauchte, welche Leich Und
nicht zum Verkauf eingehen; gebrauchte Hausgerithe und Effekten, gebrauchte
und gebraucht(s Handwerkszeu, von Anziebenden zr
tigenen Benutzung. Die ]Befreiung von Eingings- wid Ausgangsabgabeil soll
iiieli fr solche in allen ihren Theilen gebrauchte Maschinen trelten, welche
,in bereit, Niedergelassenen ~ins ihren Stamm- oder Filial-Etablissernehts in
dem einen Gebiete zur eigenen Benutzung in ihren Filial- oder Stamm-
Etablissements in dein anderen Gebiete ans- und eingefhrt werden. Die
13),willigung der Zollfreiheit fr solche Maschinen kann jedoch in Jedem ein-
zAnen Falle nur durch die Direhtivbehrde erfolgen. 11 Ferner auf besondere
ErIanbiAss, neue Kleidungsstcke, W;ische und Effekten, insofern sie Ans-
stattunggegen23tndo von Angehrigen der Staaten des einen Thoiles sind, weIchu
3ich aus Veranlassung ihrer Verheirathung in dem Gebiete des anderen Uieiles
Iliedurlassen; I 4. Gebrauchte Ilaus..gerthe und Effekten, welche erweislich als
Erbschaftsgut eingehen, auf besondere Erlaubniss; 11 5. Reisegertli, Kleidungs-
stdeke, Wtsche und dergleichen, welche Reisende, Fuhrleute und Schiffer zu
ihrem Gebrauche, auch Ilaiidwerlszetig, welches reisende Eandwerker, sowie
Cgrth und Instniniente, welche reisende Knstler zur Ausbung ihres Be-
rufes mit sieh fhren, sowie andere Gegentnde der bezeichneten Art, welche
genamiten Personen vorausgehen oder nachfolgen; Verzehrungsgegenstnde
zum ReiseverbraUlie; 11 6. Wagen, einschliesslich der Eisenbahnfahrzenge,
sowie Wasserfahrzeuge, welche bei dem Eingange ber die Grenze zum Per-
soncii- und Waarentransporte dienen und nur aus dieser Veranlassung ein-
geben, die Wasserfabrzeuge mit Eitischluss der dazu gehrigen gewhnlichen
'G1)iffsittensilien; auch leer zurckkommende Eisenbahrifahrzenge inlandiselier
Eisenbahaverwaltungen, sowie die bereits in den Fabrdienst eingestellten Eisen-
bahufahrzeuge auslndischer EisenbalinverNvaltungen; li Wagen der Reisenden
auf besondere Erlaubniss auch in dem Falle, wenn sie zur Zeit der Eilifuhr
nicht als Transportmittel ihrer Besitzer dienten, sofern sie nur erweislich
2,uh(n seither im (3cbrauclie derselben sich befunden haben und zu deren
weiterm Gebrauch bestimmt sind; 11 Pferde und andere Thiere, wenn aus
ffirum Gebrauche beim Eingang berzeugend hervorgeht, dass sie als Zug-
odr L,-tttiere zur Bespannung eines Leise- oder Frachtwagens gehren, zum
Waarentr,gen oder zur Befrderung von Reisenden dienen.
B, Zur Anlage A (Zlle bei der Einfuhr in das deutsche Zollgebiot).
1 Zu Nr. lbd.
Binnenseeschiffo si!A gleich den Flussschiffen zu behandeln.
111, 711 Artikel 3 des Vertrages,
Dureb di,- Betiruniung des Artikels 3 soll dem Recht jedes der vertrag-
schlies.;caJen Theil(2 iclit vorgegriffen sein, allflli.gen Missbruchen durch
(Verbleiung, Kontrol- oder Begleitseheine) vor-




t e u2ffl

8 V Li-,rgL.
Nr. 10206. IV. Zi Artikel 4 des Vertrages, C
7 A
Iteizli iln,1 Der kleinc (freizvn-rllir umfasst den nachbarlichen Vurkuhr der
i- enz 'n


o
orie, welclie nicht, weitet, als 15 Kilometer von der Grenzu u.utfriii IgIlcIIGU

w
t Z -
sind. Wo die Gebiete der Theile jii>cl gL--
trennt sind, welche beiderseitig als Ausland betrachtet w-j-Jen, fist ilie vr-
stellend bezeichnete, sowie die in Anlage C 1 erwiltlInte Zone i d jdur S c i t
voin Ufr jenes Gewssers an landeinwits zu berechnen, so itss sInu
B etr c lt 1 IL
(Ichnung des zwischenliegenden Gewssers dabei ausser Betracht NIN
f,
V. Zi den Artikeln 5 und 6 des Vertrages,
A. Die Begnstigung, wonach zollpflichtige Waaren, die zum
Verkauf oder als Muster eingebracht werden, von Eingangs- cIld Aivp l gs-
abgaben befreit ind (Artikel 5 Nr. 1 ), kann von derErfllung nachsteheiider b3-
sondererBedingungnabhngiggemachtwerden: 11 ).BeiderAusfuhr, bezielun-s-
wuise Einfuhr ist der Betrag des auf den Waaren oder Mustern hafiiidri Aus-
gangs beziehungsweise Ein-angszolls zi ermitteln und bei dern abferti~(2i(i(ii Awt
entweder baar niederzulegen oder vollstindig sicherzustellen. 2. Zum
der Festhaltung der Identitt sind die einzelnen Waarn oder 1>Iti,-tet-tiel,(~
soweit es angeht, durch aitf~,edrueltu Stempel oder durch angeliu,-~t su, el
oder Bleie zi bezeielinen. 11 3. Das Abfurtigungspapier, ber cl i,
nMieren Anordnungen von jedem der vertragschliessein:leij Theile ergehrii, s(I
entbalten: a1,1 ein verzeichniss der zur Ausfuhr bestimmten, beziehungsmuiQ tIL r
eingebrachten Waaren oder Musterstcke, in welchem die Gattung Uaare
und solche sich angegeben finden, die zur Festhaltung ilci, Mcl
geeignet sind; 11 b die Angabe des auf den Waaren oder Mustern hftnden
Ans.gangs- und Eingangszolls, sowie die Angabe darber, ob
gelegt oder sicbergestellt werden ist; 11 e) die Angabe ber die Art (Ici, z0-
amtlichen Bezeichnung; lid) die Bestimmung der Frist, nach deren
soweit nicht vorher der N%'iudereili,(~iiig, die Wiederausfulir der
Waaren oder Muster nach dein Auslande, oder deren Niedorlegung iii (inrt
Packhofc (Niederlagshause) nachgewiesen wird, der niedergelegte Zoll vci,-
rechnet oder au,5 der bestellten SiI~,-1)it eingezogen wrdcu soll. Diu l':t,st
darf den Zeitraum eines Jahres nicht berschreiten. 11 4. Die Wiedrilll'11111',
bezichun-Isweise die Wiedrausfuhr darf auch ber ein anderes Ault l (las-
jenige, ber welches die Ausfuhr, beziebungsweise die Einfuhr bewirkt it, er-
folgen. 11 5. Werden vor Ablauf der getellten Frist (3d die Waaren oder
Mustur einent zur Ertheilung der Abfertigung befugten Amt zum Zmov &er
Wiedereinfuhr, beziehungsweise der Wiederausfuhr oder der in
einem Pachhofe Niederlagshause) voi,gefhrt, so hat dieses Amt si-C durch
die vorzunehinende Prfun- d,-ivoii zi berzeugen, ob ihm dicselben
stnde vorgefhrt werden sind, welche bei der Ausgangs-, Ein-
vorgelegen haben. Soweit in dieser Beziebung lviitc Be-
denken entstehen, beselichilgt das Aint die Wiedereinfuhr, die
'\lie.dei-ausfuhr oder Niederlegung und erstattet den ti,htr






9
Zoll Nr. 10206-
reigabe der bestellten Sicherheit die erfurdrliche
Reich und
b i Schweiz.
11. Ueber die welche, zum Schutze gegen Miss raue i
Filln der Artikel 5 und 6 beiderseitig in Anwendung kommen
wird Verstndigung vorbeljalten. Dieselben verden auf Llas geringste,
mit bezeichnetn Zweck vereinbare Mass beschrnkt und dem-einiss im
NVeseii(liclien inuerlialb derjenigen Grenzen gehalten werden, welche durch die
in Aniap C ztiti Vertrage enthaltenen Bestimmungen ber die Behandlung de
Vurkehrs ( 3) in Aussicht genommen worden sind; sodann
siml dabei l,.~nde Bestimmungen zu beachten: 11 1. Die Abfertigung der be-
Gegenstnde, filr welche auf Grund der Artikel 5 und 6 eine Zoll-
iii Auspruch genmmen wird, kann auch bei Zollstellen im Innern
Jattfinden ' 2. Gewichtsdifferenzen, welche durch Ausbesserungen, durch die
oder Veredelung der Gegenstnde entstehen, sollen in billiger
worden lind geringere Differenzen eine Abgabenentrichtung
nicht zur haben,
1.). Diu zur Wahrung der ldiititt der aus- und wiedereingefhrten, be-
der ein- und wiederausgefhrten Gegenst!lide amtlich angelegten
Erkeiniungszeieben (Stempel, Siegel, Plornhen etc.) sollen gegenseitig geachtet
und zwar in dem Sinne, dass (lie von einer Zollbehlde des einen
Gebiefij, ,tnelegtciiErlzcnntiiigszeicileii in dein anderenGehiete zumBewei.se der
l(leiltit7tt tilkenfalls dienn knnen, jedoch mit (ler Beschrnkung, dass beider-
den Zollbchrden das Recht zusteht, ~weitere Eileiiiiujigs7eielieil anmilegen.
E. In allen im Artikel r) vorangefhrten Fillen sind im deutschen Zoll-
gehicAe alle Ilauptzollmter und -NLebeiizollmtcr erster Klasse, sowie andere
b,-)iiders mit Erincbtigzing hierzu versehene Zollstollen, in der Schweiz die
Haupt- 111i(1 Nben7011stitten zutndig, die zollfreie Abfertigung, wenn die
derselben zutruffen, von sich aus vorzunehmen. il Daegen
sind in Fllen von Artikel 6 nur die von den Direktivbehrdeu dazu
be zpie.Iit~tiit Zollstellen zr Ertlicilung der Abfertigung befugt.
F' (lic in dem Artikel 6 lit. a bis g Yorgesehene zollfreie Wieder-
Uhr i in, Frist. von 6 Monaten zu gewhren. Bei nachgewiescriern Be-
dirfiss ist die-e Frit auf 12 310nate zi verl,11~ril. 11 Diese letztere Frist,
vom T~eo dci, Ausfuhr in 1)rieli-ict, soll, wenn nicht besondere Bedenken
aufArUag ieil3,iiieiligteii fr die zollfreie Wiedereinfuhr den-
jnil,ffl welche zur Zeit de Ablaufs des gegen-
eltrA'ges 7z1111 der Veredelung noch im Gebiot des anderen
der Theil sich befinden.
T 7u den Artiliula 4, 5 und 6 des Vertrages.
Di Abfertigangeu in hier(inter begriffenen Fllen werden durchaus

VII- Zu Artikel 7 de Vertrages.
1, Ma A (la, im wechscIseitigen Verkhr Er-






10 HnesVrrte

'o .sprungszeugnisse nur fr solche Waaren gefordert werden kBennn eleh
Sn nach ihrer Herkunft verschiedenen Zollsttzen unterliegen. 1 2. Giter, wech
1 i.von einem Zollamt auf cin anderes Amt desselben Gebietes unter Zallt(url
abgefertigt werden, sollen, wenn auch bis zur Erreichung des iand when L-
stimmungsortes ein oder mehrere Male, das Ausland berihth wir, einpr
weiteren Abfertigung an zwischenliegenden Aemntern dsselbun Gu ese nich
unterzogen werden. j Etwaige, demn Geleitpapier beizusetzende ane
fiber erfolgten Aus- und Eintritt aus deiq einen Gebiete in das aneesind
jedoch nicht ausgeschlossen. 11 3. Die mit den gewhnlichen k aia
Fahrten der allgemeinen Verkehrsanstalten, wie Eisenbahnen, Damps niiff(,
Posten u. s. w., anlangenden Waaren und Reise-Effekten. sollon IIesenite,
jederzeit mit thunlichster Beschleunigung zollamntlich abgefertigt wecdr n, und
es soll fr solche Abfertigungen, welche nicht in die, gewhnlichen Afdgae
stunden fallen, keinenfalls irgend eine besondere Gebthr erhoben wdn
4. Die beiden vertragschliesseudeu Theile geben sieh gegenseitig die zusiclie-
riing, bezilglich der Errichtung voni Grenzzollstellen und der BestimmunL dger
Abfertigungsbefugnisse dersceIbn, die durch wirkliche Verkehrsbedlrfnisse ver-
aulassten Winsche thunlichst zu bertcksichtigen.
VIII. Zu Artikel 8 des Vertrages.
1. Die im vierten Ab1satz des Artikels 8 zur Sicherung des M onopoles
Norbehalten Abgabe wird zurickerstattet, wenn die Verwendung des niit der
Abgabe belegten Gegenstandes zur Erzngung eines Mlonopol.artilkels Inizcks
stattfindet. 11 2. Man ist ferner dariber einverstanden, dass bezglish ils ir
der Schweiz geltendeni Alkohiolmonopols die Vorschrift im vierten A. balli sc.
Artikels 8 nur auf einigestampfte oder getrocknete Weintrauben, Weintrester,
Weinhefe, eingestampftes Obst, Obstabflle, WcolebrnEnzianlwarzcan,
Sidfrichte und 'ihnliche Stoffe Anwendung findet.
Gcgenw;iirtiges Protokoll soll ohne besondere Ratifikation als durch deni
Austausch der Ratifikationen des heutigen Vertrages, auf welchen es Bezug hat,
von den vertragschliessendon Theilen -enelminit und bestitigt angesehen wrden,
Wien, den 10. Dezember 1891.
11. VIT. P. Recu ss. R o th.
11 a m m r.


Aus der Denkschrift zum Handels- und Zollvertrage mit der Schweiz.

Der Text des neuen Vetages schlies sich im Wesentlicher an den-
jenige n des bestehenden alindelsetage moit der Sheizs v orn 23. Mai 1881
an, welher durch dn Zu.t7,vrtitG vomt 11. Novemnber 1888 711 einemtTrt

Artike 1 sichert die gegenseitige Malist gluostiungy hinsichtlich der Ein-
gags nd Ausgangesabaenh. Im Schlussprotokoll hat die Schweiz sich aus-







driielilich bereit erklrt, fr das aus dein freien Verkehro der Schweiz ]lach
Deutschland eingehende, aus einem in Deutschland nicht meistbegnstigteil
Laildc tanimende Getreide, sowie fr dergleichen Weine die (leutchen N'er-
auf Verlangen der deutschen Rugierung, nicht zu beanspruchen. Es
it die geschehen, um dcutsclierseits nthigenfalls verhindern zu knneD, dass
die,c CTegciistiide aus nicht meistbegnstigten Lndern auf dein Wege ber
Schweiz zu den erwssigten Vertragszllen nach Deutschland eingefhrt
werden. I Die Zulssilgkeit von Einfuhr- und Ausfuhrverboten ist an die vor-
miGsetzmig der Austlehnurig solcher Verliote auf alle anderen Nationen geknpft,
auf welche die gleichen Vorausset7ungen zutreffen, Der letztere, in dem bis-
herigon Vertrage nicht enthaltene Zusatz entspricht dein durch das neuer(-
anerkannten Prinzip. 11 Auf schweizerischen Wunsch ist fr die-
jpiii-(ii Artikel, fr welche in dem bestehenden Vertrage der Erlass eines
ausgeschlossen war, diese Bestimmung aufrechtcrhalfn
vijrdi2ti. Im Schlussprotoholl sind die Flle, fr welche die Zulssigkeit von
Lit'tilir- oder Ausfuhrverboten ausdrcklich vorbehalten wird, wie ill dein 7er-
trage mit Oesterreich-Ungarii auch auf Staatsnionopole und auf Kriegsbedrf-
iiisse unter ausserordentlichen Umstiiideii ausgedehnt worden. I Der erste Absatz
d- Schlussprotokolls zi Artikel t des bisherigen Nertra.ges, welcher jedem
il(,i- vertragschliessenden Theil das Uecht wahren sollte, fremde. 'Staaten oder
1'Iipiio fremder Staaten in sein Zoll,ebiet aufzunehmen und zolliflssig als 111-
lit)i zu behandeln, ist, weil dieses Recht sieh Non selbst versteht, in Wegfall

Artikel 2 des bisherigen Vertraps und die dazu gehrige Anlage A sind
iii Wegfall gekommen, Aus der letzteren ist die unter Ziffer 1 enthaltene
Stipulirung der gcgenseitigen Zollbefreiung einzelner Artikel, soweit dies an-
3var, in die neuen Vertragstarife, bernommen wordeil. Die unter
Ziif,r '-1-7 vorgesehenen anderweiteu Zollbefreiungen sind unverndert, in da
zum vorliegenden Vertrag(~ bergegangen, ebenso die im Schluss-
protolJI zu Artikel 2 des bisherigen Vertrages enthaltenen, in dieselbe Kate-
gDrie gehrigen Ecstimmungn.
Artikel 6 betrifft don Verdelun.-s- und Reparaturverkehr. l'n dein Ver-
1-i'age mi 1881 ist nur die Zollfrekieit fr die im anderen Vertragslande vor-
e~li,iti2n Wiz-ren bei der Wiedereinfuhr in das Inland (sogen. pasiver Ver-
festgelegt, Die in frheren Vertrgen mit der Schweiz gleich-
falL vei-vinbitL gewesene Verpflichtung zur zollfreien Zulassung gewisser fremder
Rohstoffe Und 11-albfabrikate zur Veredeliiii- im Inlande (ffl-en. -aktiver Ver-
edclungsverkehr) ist iti dem Vertrage von 1881 im Wesentlichen aus dem Grunde
worden, tugenommen werden durfte, dass das eigene Interesse
des Laudes, in die Veredclungsarbeit bewirkt werdcil soll, eine ver-
Binduii- libcrilissig maclic. Thatseblich ist auch von der seit
1,81 )e,tuticiiden Autoiioii)i, in der Richtuin, iiier Verzolliiii- derartiger
Gegenstnde bci der Lirifuhr iii das Veredeltingslaud hein Gebrauch gemacht,



L M=




.. Ddel



Nr. 1A2C";. woldell. il Unter diesen Umstnden konnte dem der 'Schweiz eaeh
jeici, 11)id Wiederherstellung der frher bestandenen vertragsrnlissi-~~,ii Verpflichtung znt
zollfreien Zulassung gewisser fremder Waaren behufs der VredcIziiig im hilagie
unbedenklich entsprochen werden, Im Ubrigen sind die auf
welche der Veredelungs- und Reparaturverkehr Anwendung Ladet, und iu
Vorausetzungen, unter welchen derselbe zugelassen werden soll, die
wie in dein durch den Zusatzvertrag von 1888 erweiterten Vertri-l-e von 1,gl.
Die im letzten Absatz des Artikels 6 des bisherigen Vertrages PC,-
freinn- der veredelten Waaren von Ausgangsa-bgaben ist im neuen Vwirap,
im Eingang des Artikels 6 zum Ausdruck gebracht. -
Artikel 7, betreffnd die Zollabfertigung im me(;lisplseitigen Vcrl,hr, t11t-
spricht dem gleichen Artikel des bisherigen Vertrages. Die hierzu, gChtrigen
Bestimmungen Lles Schlussprotokolls haben eine Abnderung, d~iliii erfahren.
dass; das unbedingte Verhot, Ursprungszeugnisse im weehseIseitigen Vr-uhr
zu verlangen, beseitigt worden ist, eine Bestimmung, welche sich in mauchr
Bezieljung als lstig erwiesen hatte. Durcb die nunmehr ber die
von Urspruitgszeiigiii;3eii getroffcne Vereinbarung ist den beiderseiti~~ub Inttr-
essen gengend Rechnung getragen.
Artikel 9, betroffend die Ilandlungsreisendn, ersetzt den ArtiktI 10 J3
bisheri-en Vertrages nul)t den dazu ,ehrigen Schlussprotokollbestimmnic(J).
Die Rechte der Handlungsreisendn sind, in UebereinstimInung mit der juij
bisherigen Vertragsbestimmungen gegebenen Auslegung und ntSpfe1)4'1Ll tho
seitens Jus Bundesratlies -auf Grund des 56d der Deutschen Gewrlipordnung
erlassenen Vorschriften ber den Geschftsbetricb der auslndischei)
reisenden, dahin n'iher przisirt worden, dass die Ilandluiigsrcisendeii nur 1)C-
reebtigt sein sollen, bei Kaufleuten oder in offenen Verkaufsstellen Odui, b(i
solchen Personen, welche die Waaren produziren, Waarenankufe zu
oder bei Kaufleuten oder Personen, in deren Gewerbebetiieb Waaren (1(r
gebotenen Art Verwendung finden, 13estllllll'-ell 7,11 SUChen. Bei
treibenden Bestellungen aufzusuchen, soll den Ilandlungsreisenden
nicht -estattet sein. Ausserdem ist ausdrUcklich vereinbart, dass div Jstim-
mungen dieses Artikels auf den Gewerbebetrieb im Umherziehen An-
wendung finden sollen. Die zu diesem Artikel gelirine Anlage D n)tpricht
der Anlage C des bisherigen Vertrages.
Die im Artikel 11 des seitherilnen Vertrages enthaltenen Bestiminungev,
betreffend den Schutz der Fabrik- und Ilandelsmarkeil, sind in Wgfall ge-
kommen, weil die Absicht besteht, mit der Schweiz wie mit eiiigen 9)Irlpi(it
Staaten ein Sonderbkomnien ber den Patent-, Muster- und M
ll)zil,clilicsseii.








-)()7. DEUTSCHES REICH un OESTERREICH-UNGARN.
zwischen dein Deutschen Reiche und Ueich und
O~t-,rreich-Ungarn ber den gegenseitigen Patent-,
Mitster- und Markellschutz liebst schlussproLokoll.
6. Dezember 1891.
Si-ine Majostt der Deutsch Kaiser, Knig von Preussen, im Namen des
Deutschen einerseits, und Seine Majestt der Kaiser voll Ocst(,rreitii.
Kiiig von 11lin)ii ete. und Apostoliselier Knig voll Ungarn andererscit3, von
dum Wniisel)c vloitet, die gegenscitigen Bczieltuligen auf dem Gebiete des
und 'Markenschutzes neu zu regeln, baben zi diesem Zwuche
erffnen lassen und zu Bevollmchtigten ernannt:
Majestt der Deutsche Kaiser, Knig von Preussen:
General-Adjutanten und General der Kavallerie, Seine Durch-
laucht dur, Prinzen Heinrich _VIT. Reuss, ausserordentlichen und. bevoll-
miclifigten Botschafter bei Seiner Majestt dem Kaiser von Oesterreieli, Kni,-
vin Bhmen ete. und ApostolischerA lnig voll Ungarn,
Seine Majestt der Kaiser
nn(1 Apotolischer Knig vn Ungarn: 11 den Herrn Gustav G.(rafen
K,'i 1 n o Iz v on KrZsl)atilz, Allerliclistibleii wirklichen Geheimen Uath und
General der Javallerie, Minister des Kaiserlichen Hauses und des
Aun,',ern,
welche unter Vorbehalt der beiderseitigen Ratifikation das nachstelleilde Ueber-
cinkommen vereinbart und abgeschlosen haben:
Artikel 1.
Dip 'Ingehrigen des einen der vertragschliessenden Tlicile sollen in den
1c,3 anderen in Bezug auf den Schut7 voll Erfindunigen, von Mustern
der Gebrauchsmuster) und -Modellen, von Handels- und Fabrik-
mark,ii, vw-, Uirmen und Namen dieselben Rechte wie die eigenen Angehribgen

Artikel 2
n Peu Ai-,c;brigeii im Sinne dieser Vereinbarung sind gleichgestellt andere
wc,1cLo in den Gebieten de3 einen der vertragschliessell(leil Theile
iliren WcArrt,itz ocl(,r ihre Hauptniederhissung haben.
Artikel 3.
Wird einv Lrhidung, Ji:i Muster oder Modell, eine Fabrik- oder Ilindels-
ifliflzt! in dpri ("lebitcii du inen der vrtragschliesseii(len Tlicile bellufs Er-
NJIKUIi-, di's (,illitzeck angewellet und binnen Piiier Frit von 3 Monaten die'
Anmeltfilli, auch in den GolAeten des anderen vertragschliessenden Theiles
`e so a Jji.e sptere Anmeldung illen Anmeldungen vorgehen,
ii den (l tE(Icrcil Tiwil,, nach dem Zeitpunkt der ersten
irg eillgurticht -worden, j[ durch Umstnde, welche naeh dem







1 lande] s -Vertrge.

Nr. 10207. Zeitpunkt der ersten Anweldun,- eintreten, dem Gegenstand Iii-, NICU-
DeutChS
JWh und heit in den Gebieten des anderen Theiles niplit eillzo-en werdun,
Ungarn. Artikel 4.
Die im Artikel 3 vorgesehene Frist beginnt: j a) bei -L,111stern wid Modullen,
sowje liandels- und Fabrikmarken mit (lern Mtpunkt, in (ii( erste
Anmeldung erfolgt; j b) bei Erfindungen mit dein Zeitpunkt, iii ;iijf
die erste Anmeldung (las Patent ertheilt, wird; 1 c) bei Gegenstndca, wlch,
in 1)eutschland als (,el)r.,iiicli3miister, in Oestrreich-Ungarn als Erfindlii)gen
angemeldet werdn, mit dem Zeitpunkt der ersten Anmeldung, falls dilmi, ill
Deutschland erfolgt, und mit dem Zeitpunkt, in welclIem das Patllt auf die
erste Anmeldung ertlicilt wird, falls diese in Der
Tac clei, Anmeldung oder der Ertheilung wird in die Frist niebt
Us Ta- der Ertheilung gilt fler Tag, all Welchem der Beschlus5 dbr (fi,
gltige Ertheilung des Patentes zugestellt worden ist.
Artihel 5,
Die Einfuhr einer in den Gebieten des einen Theiles hergestellten Waare
iii die Gebiete des anderen Theiles soll in den letzteren den Verlust aiii
Grund einer Erfindung, eines Musters oder Modells fr die Waare
Schntzrechte nicht zur Folge haben.
Artikel 6.
Dem Inbaber einer in den Gebieten des einen Theiles
Handels- und Fabrikmarke hann die Eintragung in den Gebieten ds
Theiles nicht aus dem Grunde versagt wrden, weil die Marke den hier e-elt,n-
(leii Vorschriften ber die Zusammensetzung und ussere Cmest.-ttttiiig der Marken
nicht entspricht. I Zu den Vorschriften ber die Zusammensetzung und uss(-r
Gestaltung der Marken werden diejenigen Vorschriften nicht gci,(-lint, welchu
in den Marken die Verwendung von Bildnissen dr Landsherren oder der
Mitglieder der landeslierrlichen Huser oder von Stnats- und anderen 3ffeiii-
lichen M'appen verbieten.
Artikel 7,
Ilandels- und Fabrikmarken, welche in den Gebieten des einen Ihuiles
als Kpiinzeichen der Waaren voll Angehrigen eines bestimmten gewerblichli
Verbandes, eines bestimmten Ortes oder Bezirkes Schutz gniessen, sind, w-
fern die A nineldung dieser -Marhen vor dein 1, Oktober 1875 in deii Geblete-,1
des anderen Theils erfolgt ist, hiel, von der Benutzung als FreizolcIten ati-
Illeschlossun. Ausser den Angehri,-Jen eines solchen VerbInde, Ones, ()der
Bczirlies hat niemand Anspruch auf Scbutz dieser Marken. 11
welche ffentliche Wappf)n aus den Gebieten des einen Theili siwl
iii den Gebieten des anderen Theiles von dr Benutzung als aus-
0eschlossell. Ausser dernjenigen, welcher die Erlaubniss zur Ppiiiitztiii,, dur
Wappen besitzt, hat niemand Anspruch -auf Schutz dieser






Ilan LIels VertrItge.

Nr. 10,20-.
A rti k- o 1 8. 1) iit~he,
Jeder der ertragschliessenden Theile wird, soweit Llies noch nichL ge- Mch 11-1
s(Ichen ist, Bestimmun.gen gegen den Verkanf und das Fuilhalten solch(I Uli g ar 11.
Waaren treffen, welche zum Zwech der Tuschung in Handel und Verkehr mit
taatswappen des anderen Theiles oder mit Namen oder Wappen bestimmter,
ii den Gebieten des anderen Theiles belegnen Orte oder Bezirhe bellufs Ie-
michnung des Ursprungs versehen sind.
Artikel 9.
Muster und Modelle, sowie Handels- und Fabriki-tjarken, fr welche
deutsche Aiigeliri.,e in der sterreichish-ungarischen Monarchie einen Sehutz
rlanngen. wollen, sind sowohl bei der Handels- und Gewerbehamnier in Wien
fr die im Reichsrafhe vertretenen Knigreiche und Lnder, -als atteli bei der
ilandels- und Gewerbekainnier in 1-)tidil)est fr die Lander der Ungariscben
Krone anzumelden.
Artikel 10.
Das gegenwrtige 13bereinkommen tritt am 1. Februar 1892 in Kraft
und bleibt bis zum Ahlauf von sechs Monaten nach erfolgter Kndigung von
Seite eines der vertragschliessenden Theile in Wirksamkeit. 11 Da Ueberein-
kmmen soll ratifizirt und die Ilatifikationen so bald als mglich in Wien ausge-
wechselt werden. 11 Zi Urhund dessen haben die beiderseitigen Bevollwchtigten
das ccgeliwiiti,-u Ucheriiilcomineii unterzeiehnet und ihre Sie,-el beigedrackt.
So geschehen zu Wien, den 6. Dezember 1891.
il. VII. 1'. Reuss.

schlussprotokoll.
Bei der am heuti,-en Ta.-e erfollten Unterzchliun- des Ueicreiiilzorniiiens
zwischen dein Deutschen Reiche und der sterreichisch-ungariscben Monarohie
uher den gegenseitigen Patent-, Muster- und haben die beider-
scitigen Bevollmachtigten folgende Erklrung in (las gegenwrtige Protokoll
nieLturgelegt; il Die Bestimmung im Artikel 6 Absatz 1 des 13ebereinkominen
nicht, der in den Gebieten des einen Tliiles ingetragener. Mtrlir~
in dcu CT,bieteii des anderen Theiles auch dann einen Anspruch auf Eintragung
zi weiln hier bfunden wird, dass der Inhalt der Marke gegen die
Sittlichlzeit Aer gegen die ffentliche Ordnung vertsst~ oder mit den that-
schlicher VrNcItnissen in einem das Publilzurn irrefhrenden Widerspruche
teht. Liegt eine, dieser Voraussetzungen ;er, so kanu die Eintragung versagt
%y2rdeii. 11 Da Protokoll, welches einen inte-rireilden Bestantheil
dus Uebereinkommuis iildet, auf (las es sich bezieht, und welches ohlie be-
siriicre Ratifikation durch die blosse Thatsache der Auswecliselung der Rati-
dieses Uelieieiijizommpns ial von den vertragschliesserideii Theilen
und bestti-t ist, wurde in doppelter Atisfertigung zu Wien
C). bei, 1891 iiiiter7pielliiet.
11 VIL P. Reuss. K'tluolzy.




AW




10 D7.
Denkschrift.
Dent S(Ille,
u nd Bei der Regelung des Patent-, 'Muster- und Markeiischutzc, in d,n ver-
W erreic h-
Ungarn. schiedenen Industriestaaten ist wehr uii(1 mehr das Besti~l--cii
der internationalen Bedeutung des Reelitssellutzes auf diesem iDsoweit
Rechnang zu tragen, als, es mit der Eigenartigkeit der des ein-
zelnen Landes vereinbar erscbeint, In den Gesetzgebungen vieltr Staaten
Irden ich Vorschrillen, vermge deren der Au,1,1,il,-,r nach Erfllun, gew,er
ausserer Vorbdiiigungen zu dem Erwerbe uird der Awbung
rechte ebenso zugelassen wird, wie der Inlnder. Diese Gleichste glItt -,ulcli
in zMilreichen 11iiidelsvertrgen ausdrchlich verbrgt, Je mehr Elic4 u13zit-
bungeij sieb (ittwickeln, welche auf dem Gebiete des industriellen VerlEbrs
zwischen den Staaten und den Vlkern bestelien, desto mehr die fle.
deutung, welche der vertragsmssigen Ansgleicbung der voli;indeii,ii iiiticii-tILn
Rechtsungleichheiteil beiwohnt. So hat sich das Bedrfniss ergebev, di1 iltfer-
natioualen Rechtsschutz fr Patente, Muster und Marken immer aus-
7ngestalten, ihn nicht inehr auf kurze programmatische Sqtze iieliciilei ii-, den
Handelsvertra-cii zu begrnden, ilin vielmehr in besonderen Vurhifiprung(n
welche ausserball) der allgemeinen Landelspolitischen Al)maciiiiii,-,ei-i hleibii
nach allen Beziehungen zu nntwich-eln und f(,3t7iilcgon- Atic in Duntschl'and
ist dies Bedrfniss seit Jahren wiederholt zu lebliaftem Ausdrucli gQ]t]Gt.
Die liaildchpolitischen Verhandlungen des letzten Jahres boten die Gelgnfien,
den eiii-clil.t-eiideij Intere,sen dr ii(,ut;clicii Industrie unter Berckicht!-um,
der besonderen Ge~taltiiiig unserer Gesetzgebung ber Patent-, Muter- ultd
Markenschutz Rechnung 7u tragen. Die de-shall) mit
geleiteten Verhaudlungen haben zu Ller vorliegenden Vereinbarung
Zi den einzelnen Bestinrutun-en derselben' ist das Nachsteh?inl -7t bc-
merken. j Der im Artikel 1

aufgestellte Grundsatz, welcher die Gleichstellun g der Angehrigen "Vil-
ti-a."sel)lie,seiideii Theile in jedem der Reiche gewhrleistet,
Aitikcl 20 des bisherigen flandelsvertrages. Bei der
uuij- der ~Gebrtuclisniiister" sind die. vertrapchlicssen(len Theile h-r
Absiebt ausgegangen, die in Oesterreich-Ungarn ansssigen Gcwcrbetreil)rid(i
hinsicIrtlich der Erlangung des Schutzes der Gebrauchsmuster in DeutseldarA
den in Deutschland -wolinhaften GeNerbetreibenden unter Verzicht au di, bo-
sondere Voraussetzung im 13 Absatz 1 des Gesetzes ber den Schutz dr
(121)rauchsmuster vorn 1. Juni d. J. ohne weiteres gleichustellen. In Ge,der-
reich-Ungarn besteht zwar ein besonderer Selrutz fr Gebrauchsmustr niCht; doelt
werden Neuerungen, welebe bei uns unter die Gebrauchsintt.t(3r ia112ii, clort
der Regel nacli als Erfindungen geschtzt, 11 Im uebrigen Snwei nicht
die nachfolgenden Artikel Abweichendes beAtimnien, fr diL und
Ansbun- der Rechte die Vorschrifteii dsjejii-eii Gebiete
Schutz. in Anspruch genommen wird.






17

Artikel 2 -Nr. 20207.
(1,n Angehrigen diejenigen Personen gleich, welche ii1 de 1 (;ebieteii des
einun der Theile ihren Voiiiiifz oder ihre 11auptnieder-
11-1-1-iiiin- haben. Der Satz wird durch die. dass es sif.11 G. 1),z. IS!)1.
um die GewArung rein persnlieber Vorrechte, sondern um den Schutz
in den Gebieten der beiden vertra',schliesseilden Theile bestellenden wirt11-
,chaftlichen Unternehimingen handelt. 11) den folgenden ArtilzeIll sind die-
Personen, welchen die Bestimmungen des Vertrages nach Artikel 1
ij(Ii 2 zu statten kommen sollen, nicht wiederholt be7eielinet. ])er gehlten
Fagsmig liegt die Voraussetzim,- zu Grunde, dass die in Artikel 3 bis 7 vor-
gesellenen Vergnstigungen nich( auch solchen Angelvrigen dritter Staaten zi
Iheil werden sollen, welche nicht nach Artihel 2 den Angehrigen der ver-
tragsehliessuden Thilo gleichgestellt sind.
Artilzel und l.
Pie gegenbeitige Eiiir;turiiiii)g eines Prioritatsrechtes zu Gunsten der in
cinein der Vertra,-sstaaten bewirkten Anmeldungen ist eille in (ICIII interlIatio-
nalen Recht bereits eingebrgerte Institutiu. Es wird dabei der Zwech ver-
olgt, das Nachsnchen des im Inlande endgltig erlangten oder doch pinstweilen
Patent-, iNftister- oder _INIarkenschutzes im Auslaiide zi erleichtern.
li,r Be-inn der Frist wird in der Etegel in deii Zeitpunkt der ersten All-
uwIldung des S(~liiitzieclitcs geknpft. Fl- 1-)UUtSCIII1L1lLi ist eine. Solche BC-
4immung, was die Erfiudwigen anlangt, nicht uline Bedenken. Da iii Deutsch-
land die Ertheilung des Patents von einer amtlichen Prfutig ber das Vor-
handensein der Erfindungsmerhinile abhngig ist, so wrdeii sich fr die
Erfinder Nachtheile ergeben, weiiii F st fr die sp
Jene ri itere Anmeldung ill
Oesteiieicll-Uiigatit mit dein Zeitpulihte dei ill Den Sch Ild
ersten Anmeldung t la
beginnen sollte. Die gesetzlich geforderte Vorprfung nimmt bei illis 11;'tufig
einen lngeren Zeitraum in Anspruch. Vor, _Peciicligiii)g der Vorprfung kann
dcr Anineldur nicht mit Sicherheit fibersbell, welche Gestalt sein Patellt gu-
winnen wird; er ist daltpr vorher nicht wohl in der Lage, den Gogumstand
zijcIl, in Osterieicli-Uii~ai-ii zur Anmeldung zi bringen. Demgemss wrde
dor Erfluder, welcher zuerst iii Deutschland seiiie Erfindung anmeldet, nur
gfiiiiLu Aj2sicht baben, in Oesterrcicii-Iiiigarii in den Genuss des
zu 1-lIluigen. Diese Rcksicht auf die deutschen VerhMbisse liat dazu
fWirt, l'rist mit dem Zeitpunkte beginnen zu lassen, in welchern (las
Pitont undgAtig (rtlicilt ist. Eine Zeit voll drei Monaten, nachdem dies ge-
schoben, dart alz, aureichend erscheinen, um den Inhaber eines dentschen
P.,1bIIts die d21- Patentansprche in Oebterreicli-Uii~~trii zu
1 Fr vIoIcr Illid Modelle, sowie fr Fabrik- und Ilandelsmarhen
WIU es iiribc(Icrilzli(,ii clie auf drei )Monate bemcsseiie Frist von der ersten
all 1,itifiii zu lassen. Es bedurfte nur Piner besondereij Bstim-
1111u, fur diejelligen Falle, in (leneij der gleiche Ciegciistaiid hi DeutscIlland
in Ovtcrycieli-Uligiril -als l,,rCitidtiig wird.





Mai









Nr, 1U207. Der Inhalt des
Dfitches
Reich und Artikels 5
Oet,r-ich-sprieIlt cinen Satz aus, welcher in Anseliung der sefion jetzt 41f
Ungan'.
6> D~ JS91. beiden Seiten praktisch zur Geltung gelangt ist. Es erschien imiesen liWit
ohne Werth, ihn vertragsinssig festzulegen und die inner(
gel)ung, wclrli(~ in Oestrreich-Ungarn einer Umgestaltung da-
durch zu binden. Was die iMuster und Mfjdcllc betrifft, so ist der itz fr
uns inofern v(iii Bedeutung, als nach der Gesetzgebung OesterrA2h-Ungrng
die Einfuhr einer nach einem geschtzten Muster oder Modell im
vrfertigteij Waai ZU
-e an sich den Verlust des Schutzrechtes zur Folge at

Artikel 6
enthlt Bestimmungen ber die gegenseitige Auerhennitug der Vorausetzungen,
welche nach der inneren Gesetzgebung die Eintragung von
hnpft ist. Soll das Schntzrcht, der --Marken international zur GJung -~c-
langen, so darf in die in dein einen Lande eingetragenen MarkcII, 7,lit-
Eintra-un- in Liern anderen Lande angemeldet sind, :nicht di(
gestellt werden, dass sie in ihrer usseren Beschaffenheit, in
Ansehung der Forin und der Buchstaben-, Wort- oder Bildzeichen, aus weIchen
die Marken zusammengesetzt sind, auch den Vorschriften dieses zweitem 1,,irii.les
ge.iiiIgen. Die Zuh,ssigkeit der Buchstaben-, Wort- (Aer Bildzeichelt fr (lie,
Marken richtet sich daher lediglich nach der inneren Gesetzgebung
Landes, in welchern die Anmeldung zuert erfolgt. Eine Ausnahme vou diesel,
Reuel enthlt Absatz 2 des Artikels zi Gunsten solcher Bildzeiehen, we-Iche
in dein anderen Lande eine ffentlich-reebtliche Bedeutung haLeii. 1 Die ge-
setzlichen Anforderungen, welche nicht Indiglich die &r
lUarken betreffen, werden durch die vertragsmssige Bestiminung fiijlit
Das Schlussprotokoll bringt diese aus der Fassung des Artikels sich or--obend
Einschrnkung in einer bestimmten Richtung noch forinell zum Anidruch.
Fr
Artikol 7
bilden den Ausgangspunkt die Beschwerden, welche seitens
alten Zeiten mit der Herstellung von Sensen und der,-leichen bef-,isstci, Vcr-
bnde und Bezirke Oesterreichs ber die missbruchliche Benutzung ihrer
weithin bekanntn Schutzzeichen erhoben worden sind. Diese
beruhen auf alten Privilegien und bestehen neben der besonderen Mark des
einzelnen Meisters vornehmlich aus dem isterreichischeil 111
Verbindung init den Anfangsbuchstaben der Orte, wo die Getiossen'sci),ift, u.,. m.
ihren Mittell)nlikt hat. Die, meisten derartigen Zeichen sind 11aull dern
des deutschen '1,%rlzeriseliittzgeetzs in Deutschland rechtzeitig ungernl(let
wrden. Die Rechtswirksainkeit der Eintragung ist jedoch
Gewerbetreibenden unter der Behauptung bestritten worden, das-- die Zeichun
in Deutschland die Eigenschaft sogenannter l'r(~izeiclicTi, (krun Fiihrung
];ein Vorrecht einzelner Gewerhetreibenden bilden kajin, knaft lang






Ilaulb, ls -Vertrge, 19

Utten. Einzelne deutsche Fabrikanten baben sogar i hrer- Xr- 10107.
Deutsches
~eit durch die Anmeldung der Zeichen das Recht zur Benutzung Sich Zu R'iI, .d
,iclicui versucht. Daraic entsprungen(, Streitigkeiten sind durch ein Urtlicid ""t""" ch-
b
des vorn 19. Ohtoher 1889 zi Gunsten der istrr(,ichischen 6. no, j891,
U-aIhrikmiten entschieden worden. Um ferneren Streitio"leitei vorzubllgen, hat
Aitilrcl 7 Absatz 1 die von dem ]Zciclisgei-i(2]jt vertretene Rechtsauffassung
vcKra,missig festgelegt Und in eine, alle hnlicben Verhltnisse treffende
Norrn geMeidet 11 Nach der Fassung dieser Norm beschrulzt sich die ge-
wi'en Marhell gewiMirte Ausnahniestellung auf den Gesammtinhalt der Zeichen.
Ein ausschlic,Aiches Recht -auf die Benutzung einzelner Eild- oder Buchstaben-
in den Marhen siuli finden, wit dadurch nicht
2 des Artikels 7 ist den ffeutlichen. Wappen in hnlicher
Art j11 Scuot', gegen eine beliebige Verwerthung in Markenbildern zugesichert,
wiu t durch Artikel 6 Absatz '21 geschehen.
Artikel S
will uut' dem Gebiete der Waarenbezeiebnun- die Abstellun- von 31issbi-tielicii
anbahmm, welchen die geltende Gesetzgebung nicht ausreichend entgegentritt.
Dag l'~drfiiiss, zum Schutze des loyalen Verkehrs allen auf Waaren oder
der,11 auf Offerten, Rechnungen u. s. w. benutzten Bezeichnungen,
auch die nicht als Cilitia.-uii,-sf-iliige Marken erscheinen, im gesetz-
entgegenzuwirken, sofern die, Bezeiebnungen augenscheinlich die
Tiuchung der die Waaren beziehenden Kreise ber den lierliitiftsoit der
Wluen zilm Zweck haben, ist immer lebendiger geworden, je mehr der ge-
wrtdielie Wettbewerb Sich entwielelt hat. Dass die deutsche
1-Jr ciiie Uicke enthlt, ist ausser Zweifel. Dass die Ausfllinig dieser Lcke
(Itin Ansehen der deutschen Fabrilzation und des dcutschen Handels Zu, statten
l;oinfiieii mus, wird in den gewerblichen Kreien anerIuaunt. Aus diesen
Irui,un heraus ist in die Reichsverwaltung wiederholt (ler Wunsch heran-
gc.ti-gicii, das geltende Recht durch strengere Vorschriften zu Es
liegt, ii, der Absicht, bei Gelegenheit der bereits eingeleiteten Revision des
ber Markenschutz dem zu entsprechen. li)zviscli(il wird es der
41(,ut~01jull Walre nicht zum iNachtheil gereiben, wen11 (1 ie
einer Erweiterung des bestbenden Ecchtsschutzes auch vertragsmassig an-
er]aiiit wird. Art und Tragweite der biernach fr Deutschland erforderlichen
J,tnii bei gegenwrtiger Gelegenlieit, bei welcher es sich nur um
eice grundsatzlicLe Verstndigung handelt, noch ausser Errterung
Artikel 9
den Betimwungen der inneren Gesetzgebung Oesterr'ichs und Un-
'Yllrlls. Etiv Deutschland hat man eine vertragsmssige, Festleping der An-
als entbIii-licli betrachtet.
Artikel 10.
Die 11j( gegenseitige Anerkennung der
Schutzrchic. werden von c111 Wechsel wirtlIschaftlicher Bedrfnisse nicbt
2.



erL'e v'






.. . .. . .


1 a Il -et e






r~s u nVrrg drV einbrne chin rgnz ine. Mhm e





Ni.120I8. OXSTERREICHUGR un TLE.-HnesGn



~ potItac clien.rs 6. Dezebr81



Nr. ~Sa 31,t est 1'Empereur d'AutriheIjc Roi eBlhe eee o
Aposto1ique de Hon-grie, 11et11n Ex31ajost le Roi isile ni d'
Bruck cMsir le Tdr etrdec dheope ]es relatiime dcmr e Gtmriie

Sont commeill r inimes actucl, Scteii aiies
Sa MNajeste l'E Beie d'JAlie, he ho deBhelket. e o


gad-cs o id x ds5 (i. g~irandco de FordreeV d esS .cl(riee a

Son osef l lu t intimL e detus ScoIir~ ambaang deurps;S aetI o 'tl

tn onsieurrba G iaon Ma'ulvan, ghvair ~aidedxd or u-rn-fro
des rV e e .M u ee Lazare et de la couronyne d'Italie, de m
1, r)aniois (Fr al a d'A eutrib moilta re and'4Lut Snl-sieitd
doies lu afa ir s tre d~es a; io trngrs
Montiolur Giacono iraglian, grand-ofce 11 rrsds S arc
et Lazare et 'de la curonne d'talie, comandu vcpa cdelo d



Fran(ois Joseph d'Auriebe, direeVeur gnrldlarclziea ilsed
1'agriculture, 'de I'iin utrie et. du cme re
Monsicur Bonalo Stringh er, einunnerd oded acuo
dl'Italie~ ~officier de Y'rde es S. S.Mu5,e aae cm adu eFrr
de, Fr~iauoi Joesph 'lti cli inspetu 4a uiiiitrdsfnne-
Monsieu ntouio M nilli, o mad des rrsdsS.S arc
etLazare etcel coun d'1talidreei d o mrea mns.rYd






Handels Vertrge, 21

d.c Vindustric et du comminerce; lesquels, aprs avoir Miang
1in's ll,iiis-1,oavoirs respectifs, troWs en bnne ot due forme, sorit convenus ungarn nd
Italien.
dc, arthl(, suivants;
9. DUZ. 18131,
Article 1,1.
l.' nil ',' jJe
-iura pMne t =Mre libert de cominerce et de uavigation entre
l,z sujcts du Royaume d'Italie et coux de la -Monarchie qui
1.,ourroiit, los uns et los autres, s'tiljlii- libreinent dams los tei-ritoires de l'autre
Partie contractante. Los sujets italiens en Auitrielic-Ifoii-rie, et los stijets
et hongrois eij Italie, soit (juils S,tablissellt dalls los ports, villes
ou lieux quelcijques Lies territoires respectifs, suit qu'ils v rsident tempo-
tie serolit pas souaiis, raison de le.ar cominrce et (le leur in-
dntrie, ALs droits, inipUs, taxes ou patentes, sons quelclue Ulionlillation que
S', i', aa ~es, ni )Ins 'e, 's "~c cenx qui erc)1,1 perps u, le, nationanx,
et W3 priviMges, exemptions, immunWs et mitres faveurs clueleoriques clollt
en rn~itii-c de, commeree ou d'industrie, ]es sujets de func des
Mantes Parties contractantes seront commun aux stijet3 de l'antre.

Artich '21
Leg ii6goei~iiits, los fabricants et los industriels en gri,ral qui pourrout
qu'ils acquittent, dans le pays o ils r,sident, les droits et impts
pour l'exercicc de leur commerce et dc Iclir industrie, tie seront
,inmis, c titre, atietiii droit ou iml* uWricur ([ans l'autro pays, lors(IU'ils
voyagllt ou follt voyagor leurs commis ou agellts, avee ou salls ,Chmitillolls,
dans exclitsif du comnieree ou de Findustrie (lu'ils exereent, ct
Feffet Je faire (los achats ou de ruccvoir- des conimissiolls. 11 Los suiets des
Ilautes Parties cotitraetailtes scront rcii)i(Drluenie2it triits comme los iiatioi)atix,
lorsqu'ils se relidroiit Tun pays lautre, pour visiter los foires et ni~irchs,
lIeffet dly exereer leur commerce et d'y LEbiter leurs produits. j Los suiets
Ture des Hautes Parties contr~ict,tntcs, qui xercent le, Inftier de charretier
(iitre lf-,s diven po:ints des territoircs rosl)ectifs, on qui se livreilt la navi-
nation, soit maritimc, seit fluviale, ne soront soumis, par rapport l'exereice
de, ce m6tier et de m indu,tries, aucune taxe industrielle sur les territoiros
12
Article 3.
Le> stij!t3 ih cliaeune, des Hatites Parties contraetailtes serollt exempts,
sur los di l'autie, dc tout service militaire, soit sur terre, seit sur
ruer, dans Et trunpt r('!~ulire ou dans la iailice. Ils scrollt dispeijs,,s WIlenielit
d- coute foiicti(ii2 dficielle oblilgatoire, Soit judichtire, soit adtnillistrative ou
illiiiiicilali~, du logement de soldats, de toute contribution de guerre, de tout
r,piiCou cm, le (~,lc ~,o ce ~,it, 1
cle, char.-s (Ic li po-,se-sion ou de Ja lcation (los immeubles et
des pr-,tations ct rqiii~,itiiis zEilitaires qui seront suppoit,es, galeinent, par
Wm los, suj(t du, pays, tittu de lropri6ttires ou delocatalres de biens









Ils iie 1)ouriol)t, iii porsolmllment, ni par '. al-pom ,1 Icuns pro-
Ungarn und prits 111)liilires en immubiliros, tre assiijettis Tautres
Italien. taxes on irnli6t., qu' ceiix anxquels somit soumis los nalioraux.
Article 4.
Les Italiens en Autrielie-Hon.Nrie et lets Autrichiens et In Uit
Italie auront, rciproqueinent, le droit d'acqiirir et de possNIer des liiiLis de
totite sorte et de tonte nature, ineubles en immeubles, et en pourrunt
clisposer par achat, vente, donatiou, liermutation, coritrat d maria;c~
succession ab i2iiesl7o et par quelqu'autre aete quo e soit, aux cop-
ditions quo los nationaux, saws paver des droits, colitributions ct taxcz autrs
0(1 plu Mevs (JUC eeux auxquels sollt Sotimis, en vortu des lois, IcS 311j
du pays mMe.
Artiele 5.
Les Italiens en Antriche-Hongrio et ]es Autrichiens et les Hon,rOis, un
Italie seroiit (,iitiremei)t libres de r6gler Icurs affaires comme k- catiollaux,
soit en personno, seit par Fntreinise EntermMaires qu'ils choi,ilmt ujx-
mmes, sans tre t(iiiis "i p.iyer des rmunrations ou indeiiiiiit agelits,
commissionaires, etc. doiit ils ne Voudront pas se servir, et Sans trj, 1,0us ce
rapport, souinis des resti-ictions autres quo celles qui sont fixo por ].es
lois du pays. 11 Ils sernt absoluinerit libres daus leurs -Ichjt- et
vetites, daus la fixation du prix de tont objet de commeree ct datis leurs
dispositions commereiales en ei) so conformant, tcutefois, au. de
cloualle de I'i~tat et eil so soumettallt ses niollopoles. 11 Ils ~turoiit,
libru et facile tecs auprs des triblinalix de toute instalIce et & tiIlfe Jwis-
diction, pour faire valoir leurs di-oits et pour so Ufndre. IU so
sel-Vir, cet effet, CI"vocats, de liotaires et, d'agents quIls juguront, aptes
dLfeii(Ir leurg iiitrts, et ils jouiront, en gii.ral, quant aux rapports jtidiciair(7
Lies inhies droits et des mines privilges qui sont ou somit accord l'aveuir
aux nationaux.
A 1-tiele c).
Les Hautes Parties contractantes s'eii-igeiit L iie Vis eLtraver le commerre
rhiproque par do, prohibitions quelcoliques d'importation on d'exportation ou
du tratisit.
Elles ne pourrllt faire d'exceptioll 't cotte, r-Ic (Iiie a) polir los nIilw.
poles (Fat actuellement (,ii iguem- (iii qui pourraicent Ure ablis , VavenWl
6), par egard la police sauitaire, et surtout dans l'iiitrt de la sant pablpI
et confornihnent aux principes iriternationaux a(loi)t6s A c(, snjet; dcs
eircoiistati(2cs ex(21)tioliell(s, par rapport aux provisions de guerre,
Artich 7,
Quallt in 11)olit-Illt, la garantie ut la perception des LoiK
tation et a Fexporbition, ahii quo par rapport, au transit, cli,etiri(~ I[ITd
Parties colltractalites sienpge faire profiter Fautre de tolltu illu
d'elles pourraft ~iccorder ~*i une tieree Piiisance. Toute, faveur oll j111m10lit j




11iite12 -Vertrge,
pill tard; ous ces rapports, un tiers ltat, scra hendue, imni- 11213-
diafeni,vt, ;ans et par ce fait Wme, l'autre Partie contractante. u~g~
Ud
1 es dipositions qui pr(,ffent ne drogent point: 11 a) aux favetirs actuelle-
ineit accordes ou qui 1)otii-i-aietit Ure accordCs ult,ri(ureniellt, d'autres
ilitiirol)lieb pow l'iiliter le comnierce de froiitire, ni aux rduetioiis
ou Iranchises de droits ile Lliuaiie, -iccordes seulernent pour certaines frontires
ou au% liabitants de certains disti-jets-, 11 b) aux obligations iml)oses
l'ittie des Ilantes Parties contractantes par des engagements Tune Linion
dJ, ou qui pourrait tre contr~icte l'avenir.
Lcz proAtitt du sol on de Vindustrie autrichiens ou liongrois, humrS
dan, Ic tarif A, joint au pr6sent trait lorsqu'ils seront iii)poit,s en Italie,
par tt'r:, seit par wer, y seront admis en acquittant les droits fixes par
lo dif tarif. il Tout prdvit du sol ou de l'iridiistrie autrichiens on hongrois,
on non au tarif A, sera traM, son eiitru, en Itali'e, sur le pied
410 In liatiOLI la j)IUS farOliS. j Les produits du sol ou de Viiidustrie italiens,
nurir-'rs dans le tarif B, joint au prosent tniit, lorsqii'ils sront imports en
Autriche-Hngrie, soit par terre, soit par iner, y serotit admis en tcqiiittaiit
U fix6s par le dit tarif. j Tout produit du sol ou de Vindustric italieus,
du'nomm, ou non an tarif B, sera traite,', son entrC en Autriche-Ilongric,
le picd de la nation la plus favorWe.
Artiele 9,
Ultlie s'eugag(~ ne pas augmenter, sauf accord j)ralible avee I'Autriche-
cIL 14 juillet 1887, sur les articles pour lesquels l'exemption ,st inserite au
tarif B du *pr6sent trait, De son cW, l'Autiiclie-Iloii~i-ie s'engage n'aug-
mator, sauf accord, prlable avee l'Italie, le nornbre ou le chiffre des droits
de ortie inserits au tarif gii6i-al en vigueur sur les articks pour lesquels
I'cx(-iitl)tioii est inscrite au tarif A du prseut trait. il Le rgirne des inonopoles
que des armes et munitions de guerre, roste soumis aux lois et
rgle.m(iit3 (Us tats respectifs, li Les marchandises de toute nature, venant de
l'un L t~ylituires respectifs, ou y allant, seront rcil)roqiieniciit affranchies.
de tont droit de trausit, soit qu'elles transitert directeilleilt, soit
que, pundaut le transit, elles doiveiit etre dchaiges, Uposes et rechares.





1, D ",r i ' 1 2 n') "'e u ' cliffrc des droil, 1, ~)rli~ i,1,c~il, au laril gInral
Article 10.
P)ur Ic trafie p6cial qui s'est d6veloj)p entre les deux Pays
voisin, et notamwent cliti-c leurs districts-frontire rsl)ec',ifs, les objets suivants
Ee:,oiit i(Iiiiis et exp(Tt U- deux e(ts, avee obligation de los faire retourner,
eE fniiclise teiiil)(rilre (11.--,he l'elitre et 1-,1 sortie, et conformutent
;mi r"glelileiits hulalle's hul C(riliiiiii aectrd, por les Ilautes Parties
t,ntcs (7,J toiltes les lExcet)tion des artielps de cotisowmation,
,jai, cii 2art-,iiit du liLrti tr-,tfio~ ni, Ics Aine des flautes Parties

te









ios.cntatatssrot exie ax fors twaej url1 f
Ungu- Ud l'an ro ate otatne ory% jpse aslseirpt r
it-iel. e lo aiie, is u e inilisiilo t,rclr (i c tp rlsc m
G.De, SW vv~geuir. es nas lsiaineatihenso ii~r s acud in
q otie te 011cadsetcscalililW yltps6 eiilsib
reecotciiaupvd ispoincidn im trn al ls

S-esd e oie S re iis e e vais u 'aiiai
vi e tpi s n iiloto e (riore~celateP ri
ore dte rep rsr m ls u q i s n ij)rsa rs a or ut' ,,u r


reinpl~its t 1 )e Ujrnir cole 'i ertielate u ac s u ru

a-ioeu he 1Voiierae et au ptrg e le. D n e (eie ,l
f riiicli.s traes roil i pa iir e et aIii eaaemn ed eax






a e t ravers le pari la n i~iifr oite aiiieueignra e 6te

dertaiins tre~ rcarfttTs.qIs



~wnd&emt de i eritoi res etdsatoi onl(tite uo
dcetatre f ne deroit d pinuir o da b11 eta uxfasd a atei
cetains~ soigie ea raetritiv e a






Artcle 11
Iii dc rhnie oiie utatm nt efcut` ato, asn
imo Iitx nit paus territoi rui eH ue ates cltatne c
de autan i srn po t r o e,1s ie e-it p slvSe







Hau(lels-Vertrge. 25

fabriention nationale, compris dans los tarifs aiiilexs au jiKsent trictileit, Var
3imilaire tranger pourra tre iminMiatement gi,v, l'iniportation, d'un Ungarn uud
(II-Olt dgal, lialin.
Artiele 13. f3. Doz. MW.
Les artieles d'orf6vruri~ et, de bijouterie eij or, argent, platnie ou autres
mtaux l,ruietix, impoit,s des territoires de Fune des [lautes Parties colitrae-
tintes sei-oii( souniis, dans les territoires de l'aufre, un rgirfie de (giltr61e,
obli,.itoirc oti fttiltatif, tel fliCil est tabli, par la loi du pays, pour les articles
similaires de fabricafion nationale.
Article 14.
Les Hantes Parties contractantus cool)rer, par des wovens
convenables, pour mpclier et punir 19, contrebande eutre leurs trritoires, a
accorder, cet ffet, toittc assistance Vgale aux ernploys de l'antre Ctat,
elitrg6s de la surveillance, los aider et leur faire parvonir, par los c.ni-
l)loy6s de finance et de police, ainsi quo par los autorits locals en gIIral,
toutes los inforinations dout ils auront besoin pour l'exereice de, letirs fnctions.
Stu la base de ces dispositions giiral(~s, los Ilautes Parties coutractantes
ont conclu le cartcl douanier ei-iniieK. 11 Pour los e~iiix-froijtiie et les pohitz,
o se touchent los territoires des Hautes Parties contractantes et eeux (los
,'Gtts krangers, on stipulera lies mesuros neess,-tires Ihoiir l'assistance se
prer, r(eil)ro(Iiiemetit, dans le serviec de siirveillartee.

Artiele 15.
Aucuii droit d'escale, iii de tran.5bordement, ne pourra kre per(,ii, dans
los territoires (los Hautes Parties coitric.taiites, ot ICS COII(ItlCtCIlrS Jes
dises iie pourmit Atro, sauf les dispositions de navigation et cle liolioe. sanitaire,
Alsi que (,elle3 qui Ollt Ijour garantir la prception Lies inipts,
coutraints de s'arrfter, de Heliarger iii de recharger im endroft (1teriiiiii,.

Article 16.
Les Italiens en Autriche-Iloilgrie et los Autrichiens Gt lIon-rois en Italie,
joulront, en ce qui concerne los marques de fabrique et Lle eommeiTe, les-
ilssins iidnifriels et los modeles, de, la mhie protection que los nationaim
1,cs de l'une, des fl,-tiitc.s Parties contractantes, qui Usirent jouir
de la protGetion de leurs niarques, de leurs dessins ou de leurs moUles, flaus
los territoire de l'autre Ilaute Partie, contractante, (loWint effectuer le dpt
de ces inarque, dessins ou niodMes, conform,ineut prescriptions en vicg(icur
,Iaus ces derniers territoires, savoir: en Italie au liiiistrn de Fagriculture, de
l'indu,trie et (Itt commerce oli une des Prfectiires du Ptoy.tiiniu, et en
Autrielic-Hongrie la Cliainbre de ec)iriiiicice ct de Violine et
uAle de Endapest.
Article 17.
Le, navires de Func des Hautes Parties conliaet.iiites seront, dans les
pouts de l'autre, trafts, goit A l'eiitre, seit pendant Icur sjour, soit A la






Handels -Vertrge.

Nr. 10-IQS. sortie, sur le mine pied (Itie los liavires nationaux, tant 5ous le rapl(>rt
Oosterroicii- ap,
droits et des t, o om 11 joll ei mes, quelle qu'en soit la iiatur, ou dhi i at p
profit de FLtat, des communs, corporations, fonetionnaires oupe~~ i i.
ineuts quelconques, que sous celiii da placement de ces navir(,, leur eliargeinrut
et clelitrgeiiieiit, daiis ]es ports, rades, baies, bIssins et rt,
gralementi pour toutes los formallt,s et dispositions (lueleoiitiu-,s,
peuvent Ure souini~ les navires, leurs (luil)ages et leurs cargjison-z, eil
est de inme poitr le cabotage.
Article 18.
La, nationalit (los navires de chacune des Ilautes Paxties
sem constate d'aj)rs los lois et rgleinents du Pays auquel les navires
ticiment. 11 Quaiit t la prouve du tomiage des jiavires, il suffira de prdtBeo
1(,s certific,,tts de jaugeage, conforinnient aux lois da Pays au(in ces
navit'es appartiennunt, et oil ne procdura pa une i,(iuutioll, aussi 1011"tPllli.s
que la dhIaration, Miange entre les Hautes Parties coiltract i t Ic 5 dGUmb
1873, restra eij %,igteur. 11 De inmic, seront applicables, sous la condition de
rciprocit, aux navires de l'une des Hautes Parties contrautantes et lem,
cargaison, toutos los favuurs que l'autre aurait accordes, ou accor(iurtit
l'avenir, it 'du tiers tat, par rapport, au traitement des liavires et de euts,
cargaisons. 11 Reste cxcel)t, cependant, des chspositions du j)rsent trait,
de la pUlie iiatioi)alu.
Article 19.
foutes les marchaii(lises, quelle, qu'un soit la nature et la pro,ciitiic,
dnt l'importation, l'exportation, le transit et la mise en eiitrel)6t pourt, voii
Heu dans les :tats de Fune des Hautes Parties contractantes, par des navires
mationaux, pourrnt, galeinciit, y Ure import,e, expoit.es, passcr OB tratisit,
on Mre mises eii entrepk, par des iiavires de, Fautre Partie, en jouissallt des
mmes privilges, i-duetioiis, b6iifiees et restitutiolis, et sams kre sounib's
d'autres ou plus forts droit,- de douaue ou taxes, iii i d'autres on plus forte.-,
l'esti-ictio113, que ccux flui sollt, ei) 1,i-tieiir pour les niarchatidises, leur im-
portation, exportation, transit ou leur iiii3c en entrepft, par liavires natioii.iiix.
Article -'10.
,licun droit de navigation ou de port iie sera ns 1 prl es
Ilautcs Parties contractautes, sur les navires de Fautre Partie qui
y relacher, par suite de (1 iielilue accident ou par frce inajeuri,
toiitefois, que le iiavire ne so livre i auccine oph-ation de comiiiei-tj~ ,t qu'il
lie prolonge pas sou sjour daus le port au dA du tvinps Eil
cas de uaufrage ou d'avarie Tun navirc appartenant au GotivmIelflent (JLJ WIX
.jets de l'une (Ics 11,-Liites Pai
su -ties contractante sur los ckes ou ferritoirs
de l'autre Partie, non sculeinent il sera donn aux naufrif,' tutc Sorte
(I'asbistaijee et de f~ieilits, mais encore les uavires, Icurs parti-, (11,
Icurs tistelibiles ct tous los objets y appartenant, les docurwiit du iavire,






H a 11 (1 uls -Vertrge. 27

A 'Linsi qllc los efl'et2 et inarchandises qui, jetgs i la wer, aurunt
ri,8t errei eh -
ou Wien le prix (10 leur ventv, seront inUgraleinent reinis auN uigar, und
sur leur demande ou celle de leurs agents, ce dfinlent autorisS; ItIi',n.
(3.
et cela ans autre paiement que celui Lles frais de sauvetage, de coiibervatioij,.
ut, en gral, des mmnes droits que les navires niti(juaux seraient tnus de
1 j a' vm- tu pareil cas. il A Waut du propriAtaire ou d'un agent spcial, la reinisc
srti j*ait aux consuls, aux viee-consuls on aux agents nustilaires respectifs.
11 est, toutcfois, Wen entendu que, si le, navire, ses effets et niarchandises,
Voccasion du naufrage, I'bjet d'une rclaniation lkale, la (Mcision
cit sci-ait IWHc aux tribultaux compents du pays. 11 Los paves et los mar-
provenant du chargeinent Tun navire de Fune des llautes
ite pourront, sauf le paieinent, s'il y a lieu, des frais de
a-P, Are s)Ulilis par l'autre fAat au paiement, dc droits d'aucuite esi)ce,
min gAij ne les passe la consomination intrieure.
Article 21.
Los condueteurs des navires et des barques appartnant l'uiiu des
Hint(s Parties contractantes seront libres de naviguer sur toutes ]es voies de
cemmunication par caii, seit naturelles, soit artilicielles, so trouvaut sur los
des Ilautes Parfies colitractantes, iu-x mnics conditions et eii payant
ls droits sur les b.hinients ou sur la cargaison, que los condlicteurs
de liavires et de barques nationaax.
Article 22.
Les Ilautes Parties contractariks sont d'aecor(1 que, sauf le cas de vente
les navires de l'niie des Ilautes Parties ne potirrnt Ctl'e nationalisb
dain l'autre, sans wie dclaration de retrait de pavillon, dlivi-e 14tr l'aiitorit
do Fat deut ils relvent.
Artielo 23.
Les sujets de Fune des Ilautes Parties contractantes serunt libres de faire
Solls les mmes conditions, et ei] payant les IA-nes ta-.-,es que los
des chaussS et alltres routes, canaux, cluses, bacs, ponts et polits-
toiiriiiiit, des ports et ondroits de Ebarquemeiit, signaux et feux servant
les eaux navigablos, du pilota.ge, de., grues et poids publies, magasins
c tablisment pour le sauvetage et le inan'Sinage de la ear~aisoll, de 1javires
21 ~litres qYjIs, en taut (Iiie ces kablissemclits ou institutions sont, destiliS
a l'uItge Liii Suit qli'ilb soient, administi,s par FL,'tat, soit par des
Sauf les rglcmeilts particuliers snr les pliaves, fanaux et 10
pfltage, il ijc sera pei,ni, aucilLie taxe, s'il n'a W fait rellement lisage de
u JaHisseinent ct Wstitutions j Stir los routes servant niettre les L*als
fLites Partic,3 contra(Jantes en cornintinication dircete cu indirecte, les
OG autres, on ivtc les droits de p(age 1)erus, Sur los
trtslorts qui passnf la iie pouriut tre, ei) proportiou de 1,1
diwict Vttcourue, i)lub hevs que cczix qui se 1)eroiv(iit sur les trallsports



C"ur",3,












9a anes-Vrxe


Itaien
Dez.~~ ~ 181 reee24
Ls sujt defatsPriscnrcatse er nrhnio.

vrant on heinn efr ri u emn id atsu erpotd
prxes duc mode d tranpre qerltvmn u e p e x(ciiis~







cler i d e 1w er des Uuts' Parteii,est eontres urdsrgetnsdeni
formes, appie ableAt s daustai drc t sutu e em eadelsdeubd

sur~ los pvoes erk eiAen fliirs tertie crr ot prubto e tae

les tereituire der l'un re dsfautes atc otatnesn nassals

mslu eele i de fer pr eair. e Le a ra i~ednslstrtirsd *ui
Patiecolradres peu 11 eireilta d'espinqedn eca f asii s
f ite raisager d un ugmetreh ndise p-1t ne oi uicar eYttaqe
appatis pai le, sclmn de er du acir 11L aeilruan Fnce nd

assielipiets. coteu Ldpo ains dcu aile u patenn ece td
fert lie euir la i .g alomeilt saie, c ljtsii ur]stri sd








nest sprl seruiv dc c emsp efr el oan td aplc e
p ase rt.1 ap bainde ce itra irsetrsrl cau ovre
met o rlalgest e u o ertie ILsH ue Pate ot can s




Re




s trouvent des jonetions direetes des voies ferrcs, Pt o N'- 1020
a li(-i pas5a.,e des wagns, los Ilautes Parties contrictautes exempteront ugai, -,i
(ic la dMaration, du Hchargement et de la rvisiou la fioiiti.re, uinsi que Italun. 1
,'
ji 1)If)iiibtge, toutes los marehandises qiii arriveraient en wagolis plornbs sclon
k3 rglernents en vigneur, et qui seraielit destincs Ure miduites (Lins ces
wmes wagous, un endroit, I'jiitrieur du pays, o se tronve un burcau de
d(mane on de Gna-iiee auforis an traiteinent des exliditioiis, pourva totitefois,
quQ, ces inarchatidises soiciit Uelarcs, l'eiitre, par des listes de chargemelit
ct des lettres de voitur. 1 ],es marchandises qui, saiis tre passent
(,i, transit, dans des wagons propres tre plomUs selon les r.gleinents, sur
les territoires d'unu des Ilautes Parties contractantes, en vpriant des trriwires
(Ic- l'autre, ou y ajit destincs, seront exempUes fie la d(Maration, (In dU
(Je la rMsion et (in plombage, tant : Fintricur qu'au, frolltiWs
vourvii ii'clles suient au transit, par de listes de ehargernent et
des. Jettres de voiture. l L'application de ees dispositions est cependalit sub-
(J,1,doiii6c la coritlition que los administrations des eheinbis de fr respectifs
seient rosponsables de ce que les wagon arrivent in bureau d'exp(litioi sitti,
l'intriear du pays ou celui de sortie, en tmps opportun et avec les
eIMS intaels. 11 Tonfes faeilits, plus grandes que celles prcMemment (U-
ii)mm6es, qui viendraient ftre iccordes par Fune des Hautes Parties con-
tiaetantes des tiers ftats, qnant h l'exp,clitioii donamire. seront
ai eommerce de l'autre Partie contractante, Vourvu que eelle-ci ,ic(orcie la
reiproeit.
Article 26.
Los Hantes Parties contractantes 'aecordent, rcipro(Inement, Je droit de
nommor (los consills dans ton les portg et places commereiales des pays de
l'aritre Haute Partie- contractante, dans lesquels sont adrnis des consuls d'un
tiers ,tat. il Ces consuls de Fune des Ilautes Parties (,oiitra(,taiites jouiront,
,(is 19- condition de i'cil)roeit, dans les territoires de Fautre, de toutus les
aculth et exemptions dunt jouissent et jouiront les
con.IIIS d'un autro !tat (Iiieleolique. 11 Los dits agents rece,i-o)it des autorits
tonte aide et assistance qui est u viendrait a kre -,t(corde, par la
-,Ilix agents de Ia nation la pIns fa,i)rise, pour l'extraditioli des inatelots
et solila (isint partie de Vquipage des navires de guerre en marchauds de
l'anc de flau!s Parties contractantes, qui auraielit dserte, slir les territoires
de Ihutrr.
Artiele 27
Le trait s'tuji(1 aux pays qui appartiennent lir,selit on appar-
ti,iilroiit l'aveiiir au territoire doLlanier de Fune des Ilautes Parties coll-
tnict~iiitos
Artiele 28,
he pKsent traiti ct destin romplacer le, trait cle commerce et (Je
co)iclu Je 7. 1)cpiijl)i 1887 entre l'Aitrielie-Iloil~iie t lItalie. 11






30

entrem en vigmeur l ll' Fhrier 1892 et restera excutoire jusqu'au 21, D6-
oestreicli- u
unga- ua c(,nil)rc 1903. Dans le cas, oii aucune des Hautes Parties
G. Doz. n aurait notifi, douze mois avallt la lin (le, lit dite Soll illtellti(D
faire cser les effets, le dit trait deineurera obligatoire
d'im an pirtir (in jour o I'mie ou l'antre des Hautes Parties
l'aum de'tioiie. il Les Ilautes Parties contractantes e rsorveit lu
(Vintroduire dans ce trait, Tun cominim accord, toutes modiffn; qui iif
seraient pas en opposition avee, son esprit et ses principes, et (IcKat
serait ditiontr(, par l'exprience.
Artiele 29.
Le, pr6snt trait, sera ratiN, et les ratifleations en seront
l'ome, le plus t6t possible. 11 En foi de -s l'Iiiipoteiiti~tires Vott
et Vont re%,tui (In eachet de leurs armes. Fait ~t Ronne, eij double
le 6 dcembre de Fan de grce 1891.
Bruck in. 1). Iludilli w. 1).
-,Malvano in, p.
-Miraglia m. p.
Stringlier in. p.
Monzilli m. p.
(Uebei-setztin..)
Artikel 1.
Zwi;chen (len Unturthanen der sterreichisch-iingarischen Monarel)iu lilld
des Hmigreiches Italien wird vollstndige Handels- und Scliiffilirt5freill,it he-
stehen; sie werden sich daher in den Gebieten des anderen
den Theilos nach freier Wahl niederlassen knnen und werden fr die Au--
bling von Handels- und mgen sie, in dell Hfen,
und an ich dort bloss. vorbergehend aufhalten, keine anduren oder hheren Steuorl),
Abgaben, Taxeil oder wie immer -Nainen habenden Auflagen als jnc zil i-lit-
richten haben, welche, von den --Nationalen ein-ebobem werden, und die Privi-
le-jen, Befreillngen, 11-anilllitti) und anderen Begnstigungen irgend
Art. welche die Aii.~f~litigeii de ninen der beiden Theile in Handels- iind
Indnstricange.lgenheiten genies.en, werden alich jcilen des III(Icrell
Theiles zukommen.
Artikel 2.
Kaufleute, Fabrikanten und Gewerbetreibende berhaupt, welche Si"li
darber ausweisen, dass sie in dern Staate, wo sie ihren Wohnsitz Lli,
gesetzlichen 'Steuern und Abgaben fr das von ihnen betriebene Eill(Itli- u,r
In(Instriegeschft entrichten, ollen, wenn sieblss fur diese Ur-
snlich reisen, oder in ihren Diensten Stehende Comuni oder
lassen, ]im ,iilziiifo zi machen, oder Bestellungen Illit --Mustern olier ohlie sol'lit'
zu Suchen, in deln Gebiet des anderen Vertragenden Theiles kNe weiteu






Handels-Vertrge, 31

eilei, Ag-Ae zu ~iitlicliteii verpflichtet sein Auch sollen beim Besuche Nr.
der M'Ar]te 1111L1 Mele11 zur Ausbung des Handels und zum Absatz eigener uigityi In l
Voll jedem der vertragenden Theile die Unterthanen des anderen Italkn. 3.
(lie ~igenen Untertharni behaudelt werden. ji Die Untertlianeu des einen
dur hoben Vertragen(Iun Tiwile, welche (las Fraclittlirgewerbe, die See- oder
F1U5CIliffahrt zwischti Pltzen der bezglichen Gebiete betreiben, sollen fr
dicon Gewerbebetrieb in dein Gebiete des aiideren Theiles irgend einer Ge-
nicht unterworfen werden,
Artikel 3.
Die 'Uijt~,rtlanen jedes der hohen contrahirenden Theile werden in den
C,bicten iles mderen von jedem Mlitrdienste zi Wasser und 7,11 Lande, in
kr Ainiee, der Miliz oder Natiorialgarde, befreit sein. Sie werden
von Jeder obligatorischen, gerielitlichen, AdnjiLlistrativ- oder Alunicipal-
fiiiictici), von der 'Militrbequartierung, von allen Kriegseontributionen, Requi-
itiou,n und MilitMeistungen jeder Art befreit sein, jedoch init Ausnahrne jener
Utsten, welelm an den Besitz, die Miethe oder Pacht von unbeweglichen Gterm
geknpft sind, smvie jener militrischen Leistungen und Requisitionen, zu welchen
allp Vntertlianen des Landes als Eigenthmer oder BestancInehiner mib weg-
Hcher Gter herangezogen werden. l Sie werden weder persnlich noch wegen
Uoegliehen oder unbeweglichen Eigenthums anderen Obliegenbeitell, B-e-
Taxen und Abgaben als denjiniigen unterzogen werden, welchen
dii NLationalen unterstehen.
Artikei 4.
Die Oesterreiclier und Ungarn in Italien und die Italiener in Oesterruich-
Umgirn werden gegenseitig das Recht haben, bewegliplie und unbewegliche
Glitur jeder Art zu erwerben und zu besitzen, sowie durch Kauf und Verkauf,
Tausch, Heiratscontraet. durch letztwillige Anordnung, gesetzliche
und in jeder anderen Weise gleich den Nationaleii und unter den-
z
sullion Bedingungen ber dieselbim zu verfgen, und keine -iiici(2i-eii oder hhfren
(ichren, Abgaben und Taxen entrichten, als jene, welchen die Angel)rigen
des Landes nach dcn Gesetzen unterworfen sind.
Artikel 5.
TA, 4)f~,terieicher und Ungarn in Ttalien und die Italiener in Oesterreich-
li)zalarii jollein diu Freiheit haben, wie die Niationaleii ihre Geselrfte selbst
zi regeln, dey fIvren Fbrung einr Person eigener Wahl anzuvertranen, hne
zu sein, eine Vergtung odr jenen Agenten, Fac-
tclull u. s. v Zit Zahlen, dereil sie sich nicht bedienen wollen, und ohne in
dieb,r 13,zielituig, Besebrulzungen, als solchen 711 unterlie'gen, welche
durrli die allgemeiner Landt,gesetze festgestellt sili(l. 11 Sie werden 'bei der
vcii Ein- nad Vorhufen, bei der Bestimmung der Preise aller
allen ibren commereiellci) VerfVi.-iiigcii, i de sie
und in z n m
Ich dn Zrill- und Scatsmonopolvorschriften nuturzichen, absolute



Lak.--








32

F reih it eise.1 i edn ac e e eihe ee nt n
-itbae, n lae a zsre gn 1(
Ungirniin eridetin fee n eihe it










1eArtikel 6,


Dehle ver trgne Tbeile verpflictena scdnggisii -ekh

boteZu eninel 1 Ausnaiulel iere n~ dren nursttt finen 1Sabidl

demti in Erf stgeheden oder nZlle n g e tw hizfhrn(e

li Ien nseJe'Ie 1 tiwn Ubeeinstmn mieadebzlcshtr
natigtnaugest ellte n r c)in Pelcitng afnrppelenis

untr asserIontlicenbe li

Hinsichtlchundes B etra es der in brn-uddeEhbn e ign
un e dua11S aer sowie hinsihlc erfrelftiidren vn kie


tr-ne Thnie bch ndiel Oew e rrd(n ede rte tae ndee eih


(ler an ere vetrgede Theileg leczetgenz

oditi geewerdi ru,tne Einf drhntgzgsane edn15ned

aufe jen oder Zolerinewlce nr fr-nis
Grenzen de f diieBwh r eizenrGbesh elug ae;11d -
enigen Veplciugn eceenemdrvrrgne hiudrhen co
bsehedcode eta nfig inretnd Zoleiigng ufelet snd




rmw--

Handols Vertrage. 33

iind oder riebt, werden bei ihrer Einfuhr nach of'steri-eiell-Uligarii auf deni Nr.
vonoc, l', ii
Fussc der behandeh wurden. U.g-n un . . . d
It,lien.
Artikel 9. 1.
Italien verpflichtet sich, die Anzahl und die Betrge der Ausfuhrzlle,
weJde hi winem Weraltaxife vom 14, Juli 1887 WggsCh shl hinsiellAich
jenrer Artikd, Nr welche im Artikel 13 (km gegenwrtigen Verwages de Zoll-
hTihe verdnbart ist, ohne vorheriges Ihnverndunen uht Oesterreich-Ungar11
Wut zu erhhen UndulAIhgmn verpfliddet Ich sInerseits, obne vor-
Iheriges Einvernehmen mit Italien die Anzabl oder den Betrag der Ausfulii-zlle.
sd"s gMwm*Mg in Kraft stehenden allgemeinen Zolltarifs hinsichuich jener
MM, Nr welche (He ZoHleMbt im TaAfe A des gegenwrMgen Verhuges
vereinbart ist, nicht, zi erhhen, 11 Die Behandlung der Monopolsgegenstande,
sowie der Waffen und KlepgwtsdeReit bleibt der Regelung durch die Ge-
We und VemMnungen der bezoidmn Skaten bertssen. 1 Von wmTn omr
Ad, MM aus dem einen der bezghcben Gehiete kommen oder nach flem
anderen gehen, drfen Durcligangsahgaben im anderen Gel-iiete nicht, erhoben
worden, gleichviel ob dies(, Waren unmittelbar transitiren oder vdirend ([es
liansUes abgehden, niedergelegt und wieder verladen werden.
Artikel 10.
Zur Erleichterung des besonderen Verkehru, welcher sich zwischen den
beklen NaclUrlnderrn, und insbesondere. zwischen ihren (,reii7(Iistrirt0,11 eilt-
MM Imm whl gvgen VerpHiddung du RcMnhr und unter Beobachtung
der ZolNorschAften, welche die beiden Staden im gemeinsamen Einverstnd-
Bisse C(I.St71iStC1l('11 fr gut finden werden, die Zeitweilig zollfreie E211- und Ans-
fuhr zugestanden: li i) fr alle Waren enit Ausnahrne von Verzehrungsgrgen-
stinden, welche aus dem freien Verkr im GelActe du einen der hohen vu-
fragenden Vicile in (las Gebiet Lies audorun auf lUessen oder L'nhte gebrarbt
werden, um dort in zedlanntlichen Niederbgen oder Entreq*ts gelagut zu werden,
sbrie An- Muster, MM inn wknsdwg
dar ungalscher lUnse- %gebracht werden, aUe Wso Waren und Muster,
vie binnen einer im vorius zi bestimmenden Frist unverhanft zurck-
g(-t lillt w-I'den; 11 fr signirte und gebrauchte leere Sache jehr Art, sowie
leere und signirt Fsser, weiche ans den Gebieten des anderen vertragschliessen-
den Theiles eingeN)urt werdwq um gefllt wieder ampMho zu werden, oder
welche wie(Icreintreten, MM sie geflk ausgeMhrt worden waren; 1 a Ni-
vki mddws ad Mckw zu hmdwtMsdmRbdien Arbeiten, zur Uoberwterung
Ohr ad A4wnwiden in das mInT Gebiet getrieben wird. In diesem letzLeren
Falle wird dt ZuHltheit in der Plin- und Aarthr aungedrnt wehen auf
fli bezglirhen Eineugnse, wie: Kse, Dutter und die 1 der Zwisdurnzeit
im anderen Gebiete gefaUenen Jungen; 1 e) fr Stroh zum Ihechon, Wachs
zum -Neichen, fr Cocons 7um AllaspMn, Stdenabflle zum MM (Kmmel,
zum Filiren (Vci-:irbeiieii zu Organzin und (1) fr Reis Z.un,













Z rRepartr

lichnoe eetli-e eabiunscw n etehle.e L e
























e0iin ih zuVeseen

Arie 11.







Ian] 1-,

Artikel 14.
Dit, hoheit Theile verlitliellten sieh, znr Verhtung Und Be- N,
c Oc~trreic)
tIafur'-, d's zwiscLen ihren Gebieten durch Mittel ungarn ~ind
mosaiiirliv.iizilwirlieii tillil -n diesem ZAeck den ALlfsichtsbealyden Lies anderen Itallen.
6.
StaaIC-- geetzliche Zu ge)vIll-eil und denselben durch die Finanz:.-
und i'ii7eibeaiiiteii, sowie (iiirt,li die Ortsbebrden berbaupt, alle (,rfor(lei-lielie
Awskollft und Beihilfe zilcheil werden zu las.3pi). j -Nauh 'IN]agabe, allge-
haben din, hohen vertra,-enden Theile (ki, boilio,gen(le
abgeschlossen. 11 Fr Greilz-wJisser und fur SO1(Iie Grenz~trechen,
wo die GeliLjt (r bohen vertragenden T]wile mit fremden Staaten zistiniii(~ii-
cii., zr gegenseitigen Untersttzung beim
verabredet werden.

Artikel 15.
und Umschlagsrechte sind in den Gebieten der hoben vertragen-
(1~ii Th~ilf, lind cs d-tuf, vorbehaltlich sehiffahrts- und gestiiicilicit,-
sowie der z(ii- Sicherung (ter Abgaben erforderlichen Vorchriften
heill Warnfhrer gezwungoil Werden, in einem bestimmten Orte, anzuhalten7
oder timzillad(~i).
Artikel 16.
Dic und Un(rarn in Italien und die Italiener in Oesterrui(;li-
riipISiclltlicll der Fabriks- und HandelsnuLiken, der indnstriellun
und Modelle (li,nscil)cil Seililt7 wie die Inlnder gelliessell. 11 Die An-
eitles der bohen vPrtragenden Theile, welche den Schutz ihrer Marken,
oder -Modelle in den Gebieten des anderen hohen Theiles
I wnschen, iniis,fii ihre Marhen, Mnter odw- Modelle gemss den
j"ii letzteren CT ebieten bestehenden Vorschriften hinterlegen, und zwar:
iii halipi bei (lern Mitisterinra fr Ackerbau, Gewerbe und Handel oder bei
(Ipl. Prfeeturen dG,: inul in Oest(~ireicli-Ui),arii bei (ler
und Gewerbekaminer in Wien lind bei j(mer in Budapest.

Artikl 17.
Die, Schiffc, des einen der holien vertragenden Theilp werden in den lUffel,
11cs lil(l)fil, Im ihrcr Ankunft, w-hrend ihres Aufenthaltes, wie bei ihrer Ab-
Ialld, Ilei gleichgestellt sein, swolil hinsichtlich der Gebrcii
md jeder Ati, ot.ler Benennung, mgen dieselben zu Gunstell des
,' t j ] ren
Gerncinden, Corporationen, i5ffentlichell Fiinetior,7
oelr All,'ILcii Art eingehoben werden, als aueb liirisiulitlit-lt
der dr Schit in ell Hfen, Rlieden, Dichten, Ba-,Sins, Hafen-
bclzF~ii iiiid Dock, ihrx Ein- tind Atislaclinig, sowie aller Form-
die Schiffei ihre
-,es gilt ancb fr die ii-









flS andl V!rr e

Artke l







1891 b1~







trgnen Td 1R1en e am 5. Deem er 83aseasheDlaa ni rf
astet.1 Aucigeih sllen unter diter B dig un lrG gnsitg !F 1


Beh ndln Seifei dese ifeuddrnL ugnei mditen Stae igem
let der einrumlen n wid au1 i cif e neenT elsudd.ri a

r d~~hiifnbArtike 19. aga c
WafrenjeIe der eitnd flrkuf dernE -,AsD churoe Hit -
s egine, n der Giebit eie, erhhn v tagclseden Thie mitl
naioaer im Gbit estte der lnnach mtesShff e nee








derj 1nhe frtenoe hitretnW rnei-iiim wrd .
A rt ik e 1 1b
Von Shffnds ie d erhle vetaednTeew Gi nUgcs
odr N tflln i iIie e nIce iluesl ,w n enre







37

Anspruchos auf ein solches, durch Schiffbruch verunglcktes Schiff, lI, Il211-
0~,tJrreioli-
aLif dessen Effecton und Waren, diese Reelimation der Entcheidung CIn- Ungarn und
pIenten Gerichte des Landes zu berweisen sein wird. 11 Von Sciiiffsiiberl'estcii ItImi.
oder havarirteu Warea, welclw von der Ladun,- eines Schiffes eines der vor- 6. Nz. 1891.
tragenden Theile herrhren, soll von dein anderen Theile, unter Vorbehalt des
etwai.gen Bergelohnes, irgend eine Abgabe nur dann erhoben werden, wcnn
dieselben in den inneren Verbrauch tibergehen.
Artikel 21.
Zur Befahrung aller natrlichen und knstlichen Wasscrstrasseil in den
Geliietuii der hohen vertragenden Theile sollen Schiffs- und Barhenfhrer des
anderen Theilvs unter denselben Bedjugungen und dieselben Abgaben
4u Schiff oder Ladung zugelassen werden, wie Schiffs- und Earkenfhrer des
,igenen Staates,
Artikel 22).
Die hohen vertragenden Theile kommen dabin bereill, dass, den Fall
iaes gerichtlichen Verhaufes ausgenommen, die Schiffe des einen der hohull
Theile nur dann in dein anderen nationalisirt werden knnen, wenn sie eine
Y,, der Behrle jeus Slaale~ bei welche, sie re~iIri,'t sind aug t 111c
Lrklrung bcr die Zurckziehung der Fla,-ge beibringen,
II e


Artikel 23.
Die Bntzung der Cliausseii und sonstigen Strassen, Caule, Schleusen,
Brchen und Brckenffnungen, der Hfen und Lindungspltzc, der
l3'zciclilliiig und Beleuchtung des Fahrwassers, des Lotsenwesens, der Krafine-
und Wageanstalten, der Nicclcili-eii, der Anstalten zui liettung und Bergung
von Schiffsgtern u. d.-1. ni., insoweit die Anlagen oder Anstalten fr den
offentlichen Nerhehr bestimmt sind, soll, gleichviel ob dieselben vum Stalte
oder von Privatberechtigten verwaltet werden, den Angeb)rigeit des anderen
hohen vertragenden Theiles unter gleichen Bedingungen und gegen gleiche
Gebren, wie den Angehrigen des eigenen Staates, gestattet werden. 11 Ge-
hilreit drfen, vorbehaltlich der das Seebeleuchtungs- und Seelotseinvesen be-
tr2ffenden besonderen Bestimmungen, nur bei wirklicher Bentzung solcher
a--eij oder Anstalten erhoben Nvcrdeii, 11 Auf Strassen, welche unmittelbar
wUr zur Verbindung der Lnder der bohen vertragenden Tbeile
unter ich Ldor wit dem Auslande dienen, drfdii die Mle.pe.-el(lor fr (IC11 die
L.tudes,,rt2,ii,-e Verl(ehr nach Verbltniss der Streckeillnen
nicht bher seiii, als fr den auf das eigene Staatsgebiet beschrnkten Ver-
Diese Bestimmungen gelten nicht fr Eisenbahnen.

Artihel 24.
Auf Eisenbahnen (>IIIen in Beziehung auf Preis, Art und Zeit der Be-
Urd','rung sowie auf die ffeutlicheu Abgaben die Angehrigen des -anderen
ThiIe nA dern Gter nicht ungfinstiger, als die eigenen Aup-hrigen und
Jerll (iii(ei, lehandelt werdtill 11 Die hohen vertragenden Theile verpflichten

























auf iefrunsfrste, d rch nmit~ elh Eivremnt

Thele erflili en sic, enbah sn llnekh zwshe e
Gebitengege StrugnUdDbneugnscezseln A dil g(1
seiti-en Ver ehr herred FodrneWieri e l
vertagshlissede Thie glgne ieban knnn en i~ciol

lericeEsnxlnirnSt l tn G bee e l(ee hie atii

mit Arre stbeetoe gefne wedn usri de Fal, ei ~ A,z
odr di ufndun au rn ie ntcednee eict e tatb


erfogt, ein defreugbrctg( icbhlagh r.1 1gece
kaui asroled e Ma tei,1)ln en



slleselh n de hie i incIs illclrbw gihn e ertelk
zurbfnGgnsad~ wlh ic ndee M teilvridn
indnGbiee de anee hie wee iArs beetnc gpf dt














er'werrielI
lrclibiif 7ini ing ng nge eldt snd. are w lch in vosch rifs ,gte n
seien. t
Insig Vrscliesbaril E sen ahnwgen durc di Gebete eine den hoie f. S











angmelet ind Di Vewirlicun er vorsehedein C.tm
muligen ist jedoc ~ ~h daucbeigds l etiitnEsen ainerwatune
fr da relt7,it,-ede mi uverettei Vrsclu'g e am


Abletigugsant m Inier ode aniAusangsmteverntwotlic se en.1 n
sowet vn eieniderholin rtr-endn T eil ini drtte Statenin etrt












Artkel29
Der ggn itg etr-wr aiiirudwre ieRttcto
urudnsbl h le i o ugwcsl odn











Jahre des Heiles 1891. i esdit



St in he i. )


fer utrdui~ dItiic Ans ele addinionne
Con in, TJoe doiw dc lat trafides ditrct L d esfte epcie o ai
quns driete los Yautr&ib dnsu euniiec ouraititd arn I latsPriscurca
quintrn co dtriquos decu quie fee t idhr sdc

a) 1 b L'Ait Gl(oiwcriernn atlci, dccore rane taxU e
Cifflno Tionc e eto de las vaWed 1,ccr o, e'd our .teovs rnIie

qu vincux dee i d vbie d frs oet UbiQ e ,e e Iil una



Pour clbaque quintiil intriqni 10hlgrm e)d oit td bi
exportds dVIflaie, le Gouvernemcnen itaeci rnpcivnet a edup
tatiou n franchise: soit Icilor,-njra e 75 d e n breescxbus
corcIes, socs dce, chrn c gros init met rnh ts po,20kl d
ddHAis i-) viu x f e t pour 80 klosd fue
soi kilograinrnts6 de petits truhns iDehins iohs
baches, sees et garniue de portse ntr o ca eolui
poaur 25~ hls de ddbrso viehx ferse or7 hilo efne !sief
72 hid1ogram e de. dcluei p r 10 io devuxfr tU rsepres
Le coiiliie tdes qrciii( s j roleeie u 0uoecptrfr e 0 io
grammcs rep),sit lose es de arcto eaiseictepout










d4
11,ftt dtabir o deom)tQ es rois d doane Das leeaso on urat N- 1216





employd pour~~~~~~~~~~~~ la fabiaindspouisnmr osb nnstl oitd n- i n
1:ifo te u es brs d fl, iipot, d l'taiemas ass ( n fe d ro e- Iain



produits

c) Lexprtaion t, espctivmen, limprtatond'Ialie en ntrch0

flonrie deIn oliu etdesUbrs, a rntre et repecive ent la r del)






tatin dAutielt-Hogri enhali, ds podiits us-entonns sefer, pr l







.. . . .. .

iitr

saleaev u tpArc.3ialc rnie ee rl o( ot cr
oP iar elatafbrqe e rqepts ie tvss li
Ic e ,sna(qlet F lvspse, uiIm itSe) tatai f 114









Du. M


et 0te lcs d r is e e ga is la iiu cs ~it t 11
,s,


1)ci re tlssv t cede de lojllegaiv cQ irs0clc



oavrmes nae aaue e elesd ot'o ;n
pireoi nagl;lvrsT re iin









Article 2. M.Jss
c1acune (los Ilantes Parties conltractantus obligera ses foiictioiiiaires, ungan --1
shrsd'emnpAcher on de0 diloucer les Oontraventionls aux lois de douanle oll nes.uran.
(1,- monopoles (d'Etat, ds qui'lls suroint iinfoinnes qui'unei contravention aux lois
studites de l'autro, Partie coutraetantu su pr1pare ou a. dbjA W commise, i
l'ire, dans de premnier cas, leur possible po)ur l'empelicher pa~r tous les mayouii
A eur porticO, et dans ls deux cas, la d6noncer t I'autorit4, comp111ente de
helr pays.
Article 3.
Les autorits des finances d'ane Partie devrouit faire connaitre ali aultorites
,ies finauces de l'~titre les contravulntions aux lois de doutate et des monopoles
il'Etat qui leur auraient 6t inleet les renseigner sur tous les faits et
ilotails y relatifs, en. tarit qu'elles auront pu los d6couvrir. j On1 entend par
autiiorit6s des financees, eni Autitichie-Hlongric, lcs Directions des districts des
fliiatces, les Douanes prilncipales, les Inspecteurs des frntires oll des finances
et les Commissaires de la, garde des finances, et, en Italie, les Intendances
de finance, los I)ouaues principales, les fInspecteurs et los Officiers de la ga-rde

Article 4.
Les bureaux de percepftion des Ilauttes Parties contractantes devront
21jours laisser prendre connaissance aux. employs stipbriieurs des finances,
qmi y seront autor'isds par l'autre Partie, sur leur demaudu et dans le bureau
mme, des registres. et autres documnents se rapportant au mouvemenlt com-
miercial entre los deux Ettainsi qu'~1 la circulation et P'ettrepb)t dles
rmarchandises soumnises au contrle sp6cial de la douane.


Los 11antes Parties rouitractantes s'anecui et re 11 Fo uenent le droit e
deleguer, auprs de leurs bureaux dunanien, de ernploy ponrI pIedr co
uaissance deso a rations decs burearix, en e (Iii concurne la nmath ndr
et la surveillance de la l'oitile il era, (Iais ce but, ac oi-d toute b fclit
axdits empnip . 11 Ls Thaute Partie outracanutes se Immerout r :ipro-
umnttous les Mlairciseinu nt Esirable sur la cuniptabilit ut. la st:ti tiqne
(1--s dou 2rritoires douainiers.

Articl- 6
Dans I'intention de pn wenir et de Eco unrir l tentativcs de conin nonde,
l3 nutorite surirc des finances, le employs deoane et de rninopole
,tat, si quo Ims agents de la girde de finane des deux pays saiderolut
avcempresb:eineut nn ienmelt ei) se conitiuniqua1nt dans c u,(al e
Oulu Court MaiL leurs olise.rvations, mais en entrutennt, los uns et ls autres









4 Si,1 a1aneI -Vrr e

Arile7



mises ihdsmsrsd rcuiusfiatsptr rvn lcotebn.1





proced a a s osee' naotr 'nrsieue ucnrl rpu
a ateini1re, dne aniii, us Sie qe rsell itciteill.1 C
p nviions da ae, andises tm natoaiesedemrbnis dgns
ne pourront~ d1passer dans les diste-ritur e xneie ucmee
licite, cs du commerce prootnntlacnmain aeas
le propre pas En cas de sctipo Iels1i,oi emrhnie r
gres nationals.cs on de ac adssiiic )tsn e xgne ek
olsornmation lcl tqielssiitdtns acite tle e

cliaiom sp&iaux- afinid prvenir l otreande

Article 8
Sur la demnanid des auitorits des financeso uiiie eFn e
]lautes Parties clt-r'tites, cells do, Iatre, devotpudeotpooUr
auprs des autoritds comnpdentes da0 leur as o elts itsarspu
dablir les l'aits et rassembler 1e pr uti tentds au dtriment ds drait de duati udsmnoau tpu
obteUr, selen las circa stances, la s6questrato prvsiedsitaciidss
Les atoritds dechtacurna des Ratites Parties otaane(eii Ubrau
dem-,ndes de aetto natue, camrno S'il sagisaatd otaetin u osd
douane et aux wnoliuoles Ld'1Itat de leur prorai as 1DewIe esflci
nares de la daouale et des mniopalaoos TNatainiqelsaet i ap
definance de Fune de-s Haues Parties cotaci ats ournsu eu
adrssha Yaute ritnndlt jls re~etpar 1emtrtscmtne elat
Parie Mru appces Uposer, panr devant opet elu
sua. e eiconstane reatives Ila c trvni eteou oliis u L
territr de Faut~ro as
Artce9



de laur prpre ayede lesarrer vclucoteadanl ip







Ilin del s V er trge. 45

ils sollt autoriss livrer les marchandjses saisies, les iiloyejjs -Nr. 1020Q.
Au trausport et ]n; coutrebancliers au bureau du fmance (in leur propre pay 3, Ungrn nn,1
pi-,ur la procHure 1)nale relative, Italien.
Dez. IScil.
Artiele M
Aucune des Hautes Parties contractante, n sonffriva, sur soll propre
territoire, des associations ayant pour brit la coitrel),iii(l siu le, territoire de
l'autre Partie, ni reconnaitra valables flus contrafs (1'T3stirince Imur contre-
bande. 11 Les flautes Parties contractantes s'eiigiguiit, en outre,
a faire surveiller sur Icurs turritoires respectifs les stijets appartenants it l'autre
Partie notoirement adonns la contrebandu,

Artich lL
CK-teiine des Hantes Parties coiitraetalite; est tenue.:
A ne point accorder le passage, dans les pavs de l'amtre Partie, ile
marchandises dort ]?iitiliortatioii oli In transit y serait (lefendu, moins (iii'oii
lie foiiriiiss la prenve (In'une autorj3ation 1).irticiilire a ,t -,iccoide par cet
Elat. l! 1 a iCaccorder la sortie des marchall(lises pour Fautre pays
et y (tallt SOIIIDISCS des drOitS Ll'iH]1)01't,ItiOll, (1l, (IMIS In diFectioll (f1111
ifiit-eaLl de donane corrslioitdtilt, qui -oit milni Tattrihiltiolls Sliffisalltes. Cette
awlorisation ne pourra tre accorde qu','t la col(dition d'viter tout retard non
iit~cess,Lire et toute dviation de la ionte doii-,tiiire allant LI'tirt burau . l'ailtre
des deux Y.tats. 11 est bien untendu, un mine teitips, qulc la sortie (ls war-
ch-anchses ne pourra avoir lieu (ju',i eurtaines heures, caleuMes (le in-mire t
cQ (Iiie lus wareljandises arriveitt, alt burcau correspondailt pendant lus hlires
-es.
A r t i c 1 c 12).
De mme, chaeune des Ilantes Parties contraefantes sera oblige a ne
pas lil)rer ls cautions qiii Ini ont folunies pour la sortie, de Soli propre
torritoire, des marchandises en transit, on polir la des marchau-
dies krangres non ni i remettre, ni restitner les (Iroits
(frAro on de consommation pour les, marcliandises l' leur Sortie, S'il il'est
l~,s prouvA, an innyen Wun eutificat du burean cl'ntre de, l'autre Ifat, que
le. njarchandises y mit W., prsentes et dMares.

Artiele 13.
En ui yi les dispositions contennes aux articles 11, lit 0, et
12, les l'altius colltractantes fixeront, d'un commim accord, le nombre
et les attiil)titii)iis des bureaux ai[x(Itiels les inarchandises devrollt (,tre, lif-
leill' JIRSA,9(I 11,3 la froliti,i-e, comiiiiiiie, les beitres -,tiixqiielles pourront
Ivoil. liell l'exl(litioli lf' passage des maNire dollt eiles
aulollt 't Ure, au biire,-Lii de )'autre pays, et Cmalement les
particiiIires prendre im suJet, du commerce se faisant sur les
de fer.











4611ade s-errae


0tTi 11-










['ran es de d eo s de ri~ o uai folldsneth oe, lit) e 'p ri,




l' so i nup estm r sd jtd ,tq i(otl ou etel iiisi lC





14,ce par ]es[ s de desfta ielskaetriii

yet de, monpl n,t
Artel 15.







Altesf16



par le oirviiis







ge. -17

Ic d,)litne on aux wonopoles de ce mTne paysl, soit
mit, la clemande des autoritS 011 dil juge cn11)teiit: Ungarn 1,1,1
iiit,riogei', eij n s ib besoill sous seInnenf, Ics tMoills et exiert, fliii lt'lien.
l rit dans le distrut de leur juris(liction, eL, au besoiti, astreindro l(s 6. Dn. l91-
ii-ciiiier3 h rndre letiv tmoigii~ig(~, moins (Iii'il zie Imis3e tre refusA fl'apr,s
loi, (111 pay3; 112' proc6det d'office (les visites et en certifier les rstiltats;
faire intimer des citations et des arrks aux inculph, (Iiii se trouveraient
daus le (listrict de l'autorit requise, et qui lie Serainlit pas sujets de ff','rat
dont elle relve.
Artiele '20.
Los dispositions tablies par le prsent Cartcl de donane, pour le C.om-
mrce, par voie de terre, sont te.ii(lue3, en tant qu'elles sont applicables, au
tithe 1~ii, voje, maritrie.
Article '21.
bans tou3 Ics ports de la Monarchie austro-hongroise o tie rside pas
u11 collsul~tire, dil Royallme d'Italie, douanire, ou de porf, (cette
LI)rh avoir inform la do11,Ille LIII depart prochain (In navire) viscra
des navires i voilu (Ic-, totite, jailge et celix des lla%,il'US ~t
vipeur d'une jatige infrieurc 100 tonnes, de tonte nationalit, (iiii se (lirigent
port
Dans les endroits o rsiderit des agents consulaires italiens leilr Visa
Sm Ies colluaisseillents d01)t il est (iiie3tinii sei-a gratuit polir les navires italiens,
aulrichien3 et hongrois.
Article 22.
On entend, dans IL, prsent Cartel, Ijour loi LIP dou.ine aussi les defllses
dc sortie et (IL trausit, et pour autorits ju(liciaii-es celles itistitii('e.
(Iaw; l pays de Fune et (IL, Vatifre des Ilautes Parties Goitia(tiiites, pour
la poursuite et la punition des contraventions leur lois aiialo,-iie3.

Protocole final,
an TraitC, de commerce et de navigation, conelu, le
1891, entre l'Autiiclie-floiigrie et l'Italie.
Ali ninrimit de lfrcAder la signaturc du Trait de commerce ut de
naviIntion collItt, i la date, de re jour, entre l'Aufriche-Ilungrie et l'Italiu,
solIssigns orit fait les rsorves et (1,clar.itions suivantes,
qui aurnt, -,' rortiiet, partje int,grante du Trait(
NJ L Ell co qui le TraiU, de commerce et de navigatium.

Ad arlicze 1.
1 Les stipulations de cet article, n flro.,eiit ei) rien aux lois, ortlon-
ii"Ltiuis ?t r,gleIneliii do commerce, Tindastrie, et dc police
ll dans les t(rritoires de fliaciiiie des Ilautes P.twrties contractIntes
et npIllicadus aux suj(t', de tollt autre Atat






. .........

48acrex

tioninip de ta t ratilssjL eFur ate u x,1(iItU



J"an diemes dJwes ~Pimp es, caein adde ttt ecr
niier kqu ment xer cer, 51W 1


deebcn e d'este Han t Pate onrcatu tsiceti hotd leece

de 1 l'iiiit ie jur e1i~ iut
es 3 Loa ers d oe ionr itlioiens e else[cnl)iIdt a Aoi
comprs e se Socutreis d'-t boiirice detu siefide u etrior
fule ic-i1nautes Paritriescllte (twt, en vetleeosrspciepur
r le proq r ein eoiir d e tIu~ errtie clsFnrtu e ris

su- et1atre HuePri otatnesr~ r
pid qe1. Por opr i-Le na irnimux, ta et ponr lei)t sit 4,ie aeiiu
le chs du e p o m es taes itpaliense Aut rib-ogie e o, sd


de on gtiiiiantio in'eug tre11t dant le lfortiar 1 er -oit Inedcrnn s
valappliqner ie ei rsax des imnn sotatio pou ~Inesle i (ir,
Enenia in en tIioni de]3 e 4o mec aux fo1o tiirll,,[sSl
addiiom kd H llt P vrtie 18&9.l traW Laoilel Sir le iAm
4pie Viut& lps prop rres natinan, tant p )gui, e(ri es edeai o se


L s hats i ari, erv `teonl ,ali(a1,ls lu ate
tontesdan les restr la prpasto du r~i p
Flh Ilrtes Lu 't Fes -r dotes ?engpragin d'ipoqe sl ieu sar t pra

Col nis o n inernatinae dde embr 1u3nvibe18 tprl ) lrii
tcouitiotiiil( dur 15 a ril T nt e re x)il( tFa il 6 ai ,
Stanted senleml adc dnsIe )Lli)ii(. r3s d n l u 'ipei
piisbendn diTai. ~
t 2. Leet Ilne ate ,tatitss o m nqet
t out Iues rs itins utr afea))it~spi- d oiesntie 1L




"mw M . .............





Ls luttre, (je voiture accompagliaut los unvois Lle,
aiL, par los Postes witrichielltie et liol)~roi-4e, et portant l'estampille d( l'office,.1),z. W31.
somit affrauchics, em Italie, du druit de tiiiihre. sauf
2, Afiu de mtiver la demand du traitement de faveur, la declaration
LICS mrchandises d%n coutciiir Vindication de Vorigine. 1 Los importateurs de
itLilieniles, atitrichionnes on hngroises seront, en rgle gnrale,
r 'dtiro(lueiiiciit dispenss de Yobligation de protluirr des certificat, Torigine.
T(Litvfois, la j)rudiietioiL de certificats d'origine pourra, c~xcelitio)ielleiiieit tre
exi.grc par uL(, fies Mottos Parties contractantes Ijtir le cas elle aunit
abli des (I'al)i-s Frigine des warchandies, et que, sclon
la tallt par rapport anx droits douaiiiers, qu'un ce qui con-
Ics (:(iii,litioits Lle transport, il deviendrait j)robal)l que des inarchandise
d'un tiers f'.tat qui, dans le cas dnt il y seruit exeln (111
de foLvenr, soinnt introchtes (los trritoires de l'autre liaute Partie
colltractallte, ji Les dits certifi(-ats pourronf ianer de l'autorit Wale, du lieu
l'f,Qortatiori ou du bitreau de douanc d'exl)ditioii, soit t suit it
la frolitire, ou bien d'un a.,mit colisiiliire; erifin ils pourront, au besoin, mime
'tr,2 rcrnplacis par la facture, si los Gouvcrtjuniciits respectifs l croient con-
~enable.
3 Los certifluits d'origine et autres dociiHiet)Ls comstatant Frigiue
d"js warchandises Serollt, seit soit ,iss, eil fraiicliis3 de tout Llroit.

Ad a').liele 10.
11 est ciiveiiii de fixer, d'nik commun accord, par corresl>oiidtlice directe
entre les Ministres des Ilautus Parties coutractantes, los conditions ct l'orinalit,s
sous lesquelles aurnt heu los facilits accorVes au commerce et au trafi( eii
vertu de l'article 10. A cet gard los principos suivants serviront de, guide:
1. Los objets j)cur les(Itiels Vexemption (los droits de douane est
devroiit kre aux burean-- douaiiiers par ospce et quatitit
ct tre prseilts la visite.
2. La facult concernant l'exportation et, l'importation teinporaires du
riz -,t mondre est adinise seulvinent dans le cas o il s',igirait du riz rocoM
mir 1(~, trav(,-rs,es par la frntire. Cette faeult, est stibrLIolille
a (les autorits de finance loeales, Los flautes Parties coutrac-
tautes so iiitftroit d'ii-nrd pur fixer toLites los (lispoeitions qui devriit reglei,
eette I. Le douaiiiGr des bjots exlort.s, on riitil)ort6s,-
ie.i)ecti%,erneiit import ct rdexl)oi-t,s, devra so faire par los mmes breaux
soit quc It trouvent. situs la frntire, sit qu'ils soient
l'IniCriJur du pay-~
tie pas aux objets destins Ure Ycrnis,
b;'uui, (ju puluts, Lciir ew exemption du droits, peut w-ir lieu par
ehaque I>iireiii douanier du tciiitoire o s'est etTectue l'expechtion, pourvu
1,111, 4








50y
queceuici ei iunid'tr ib to ssfiiie. P u
la es %c ieisd o m reo plqur o on~lt~ ia












de leur ma t ansi autre qeeu ~ mporatioi
5.e Losian difeic-s drai &an latde prtiu

ou fferenc es 6 p eu impotaies ie doLleroni le uulpa illtd rls

Loaie r soin'r es ilomlis o~ijru osbe
7. 11nre des e~ntende Haut-e lsdsoiin u ,d iso elprie )

tehaniLl ons q' facreint a'xrr i ce de Fidsr ie uncosdrtil eet
rai qniles r scrv trcacuie de HatitsPriscnrcatsl, td

fixr ls iesre Teleut ii et de cnrlncsarspu ii)ce ot
tetaie bode rnreau iui fruues sitr
te 8. Cliaeuie des Ia n're s~ Pate oircatsU inrsrsnterm
tor e b'iur nx oaers iFnprain etaleprain ls aliln


sttu ns i naitde droita es mtlo m nat i dv ,
ou ote Ulh e utia pce la 1i d wai 'x diin tUr riietcntfn.
Le i 6rs, ploub d) caht duo u eaitlol a lsatrt
nee Fser lo Ilues ate oltatnessmtreouu o m
sufiatspr ole e aur B ue ati. Selinnt Ial l as04 e
tCanti lln pan ri ai otrl aq e Tidtiit clilie, )i i
ne daqevr i pas3~ie-ieitd arnisits-itsau oxd 'w lita
to Le ih pdrlt icl s osbesu o idnmgr r








bilri,im Lltjir,1 S,t,bUrt21, juc los objets deut la r6exl)ort~ttioti doit avoir lieLl
sun identiqucment les iriines quo ccux prsents l'huportation. Lorsqu'il U`ugm. und
ii'y aura aucuv deute cet gard, le bureau colistatera la rc.XI)ortatioii ou Italien.
6. Doz. 1891.
U mi,e en eiitrept, et restitucra le montant (los droits Eposs en espees
a l'umre ou prendra les mesures ilcessaires pour Ucharger la caution.
9. Afin de faeiliter, le plus possible, le mouvement, travers les fron-
tiri~, du Utail destiiiA, seit tu pAturage ou l'hiverliage, seit aux trayaux
gricolos, seit aux fc)ires et marchs, los Hautes Parties contractalltes

Imwenues des dispositions nivantes: il 1. L'eiltree du btail coliduit aux ptu-
,tgcs ou aux trayaux a.,ricoles peLlt se faire le lng de la ligne douallire,
lf;r7 cliaque bureau-frntire de dtiuarie. 11. Si des eirconstances locales reit-
daont Iro, Wreux aux le pasag, du bkail d~ti~ au., paturages
ou iux trItvmX agricolos, travers Ic btireau-froiiti,re de douaiie, mie dMa-
ritim prealable (FentrAc et de sortie, faite auprs de ce bureau, sera recoiillue
leb aetits de la garde de finance contrlernt cependant l'eiitre
et la urtie, Z la base d. dMarations fournies par le bureau douanier
I
,r,)iiti,re. 11 La garde de finance retournera ces dMarations au burcau-frontire
(Ionanier, aprs les avoir munies du crtifleat, de la vrification faite. j iii. si
Ic burcau-frontire douanier tait situ uije distance trop grande du point
d'eiitrle ou de sortie du Utail en question, ou s'il y manquait des communi-
fittioit~, suffisantes, et quo, pour ces raisons, la Uelaration ineutionLi sous 11
lip pouvait tro fournie quo difficilement, la remise des dMarations d'entre
et la sortie pourra e faire l'agent de finance qui sera dMgu, cette flii,
i la frontire, sur los lieux du passage du Utail, et qui tieildra le re.gistre
d's admissions. 11 Les agents eliar-6s par le burcan douanier italien ou autrichien
dc, roeueillir ]es dclarations d'eutree et de sortiu, et de faire l'encliite dans
wi eiidroit situ au dellors de leur rsidence, iVont droit qu'aux frais de
t-iitrue fixQs, cu aux indeninitos qui soiit preserites par los r.-lemciits de ser-
viie de leur pays, et iie serwit pays qu'uiie seule fois, pour ehaque journe,
sums (lu'oii ait gard au nombre des dMarations ou du Utail. 11 Ces agents
aur(mit remettre un reu au porteur de la Uelaration. I Si plusieurs pro-
priu'tiires avaient runi Icur Utail pour le soumettre l'exainen commun, los
agents rernettront galernent un de ccux-ei le reu eii question.
IV. Lc 1)tail qui passera la ligne douanire pour tre ineli aLix pturages ou
a le:s trtv;tix igricolcs et qui sera, reconduit le jour mrtie, nc scra pas souiiiis
au regiiu(- des mesures de surveillance suffisarites serent, cependant,
prises afin les abus qui pourraieut rsulter de ce passaU.
,-','ra coiistat, 1111 retour la fraiitire duuaiiire, Videutit et le nombre des
ticA Ic b6tall. S'fl rsuLtait de cet examen une diffrciice dans la qualitA
des Utps, il sera , la, rexportation pour l'aiiimal rernplac6, et, la
renW.,, pour l'aiiiajai reiziplirant, los droits prscrits d'etitree. l S'il y a une
iails le nombro de~ t,tes de Utail, on pereevra les droits d'eiitre,
ht rexpurmtion, pour Ic la renKe, pour le surplus. I 01) rie
1.



L",w 4mimikh i









1)er(!(,vr.t pas, cepundant, de droits pour los animanx noli b
Ungain und (1011a111, -gi lu PlatlqtlC "t K Igalement delar6 et s'il est, ci-,Irtifi par 1*iiitL)iit
ILli, juil esr, 1:1 SuitG Vj. Si la rllti,c 1-)tt la rexporkatipr
taient ietarcies au deUt (Iii trme fixe t Yoccasion de la duhiration de suilie,
oll d'enti,e, l'eidi,e nivrait le rgime gijral donanier, pLi,,tt r,03 vi-.'
L',irds m' troilvent leur excuse dans des eiruoli2tii-ice~4
certifi.es par la uomixtLiiie. 1 VII, Les dispositions U'iiunires unK 1111, 1. V ur VI
5,allpliquent galement att Utail qui et conduit des districts4ron'tr'
marchs oTi l-Iiii passe la ligne-frontire pour Fhivernage. 11 VIIT. La de
(Iroit accc)rdc au Utail qili est condnit travors la ligne
travaux agricoles, inar-clis, ou i l'hivernage, s7,tpl)Ii(17ic -W
dans unG quanfit proportionelle aux prodnits respectifs, En
i-(~teroiit de droits: 11 (1) Ics petits mis bas par les vaches, fircUizs
ut juinllts 0,011duites aux Ijhrages, tiavalix i-i-icoles, marcUs etil,
et cula liour autant de t,tes, quaurollt W ntes de Utes grosbos a11 iiii)iiinlit,
du Upart, en teltaiit compte du temps que ces dermres oiit pas Lor. da
district douanier; j 75) le fromage et le bcurre du Utail reliK des
ou de 1'Iiiverii~ige seront libres, savoir, par chaque jour; Aoijt(tyc, clii,(jiit;
vache 0.29 k.1, par eliL(Iiie 0,058 kg, par chaque brebis 0.01
par elia(Iiie vache 0.16 kg, par chayie cUvre 0.0332 kg. 11 est
(l rapporter cii frauchise, de douaite, inais dains- iiii ternie de quatre
compter du joiir du retour (Iii. Utail, le frotnage, et le beurre qui cluf
prodnits jiis(Iii'aii jum, de soll retour (los pfturages on de l'hiv),DIlg pas'
dins le ditriet douamier de l'autre pays. 11 1x, lAs ern1)loys dualli(
frontire et les agents de la garde de finance auront , faire observer aux
j)ei-2ojiiies diiig(-aiit le an di,trict-front.re voiiii, du btail coliduil
aux pturages, travaux a~iicoles, niaveli~3 et a 1'Iiiverii-.ige, qu'clles ont a gardur
soi-iieuseweiit le double du document faisint prenve de la d&laration Uli le
l'adinissioll, ainsi (Iiie Ic, pour l',tciliiitteiiieiit de la eautiur. du:z
droits erdits, ces documents clevant tre, reprodnits au retour du b(~tiil 1 cs
fonctiojiiiiire,9 susclits auromt aussi sein d'informer ec.s personnes d(- 1-
qiienees de procLUs fraucluleux 11 X. Les certificats prsenter, soit sur Vtl
sallitairc du suit bur l'exemptioll des dibtriets-frolltire de touto 111L1,idic
coiitt"ic!tise d'aniitiaux, ne scront exigS qu'ell original et 11011 eil tradlichon.

A(I )Iiele 11.
Le. facilitS stipulOS l'artiele 11 sont souinisses aux conditions
a) Les marchan(lises devront re d,eltres au birreail d'entrc puur
illt,i-ietir moyenmant un i.ei-t.ifieat de c.Liition t seront
attestation officielle qui prouve le. Nit et la manire avee
(-t, seell&s par la duai)v au lieu d'expAition: 11 b) l'a Visite -lul"t
si ces seelUs sont rests iiitaetb et I>r4eiitelit de garantjes suftisantes
dclaration devra se faire coiifoiiiimelit aux r.lewonts, en vitarit tott4,







53

on omission qui rndrait ncossaire tine visite spCiale, ou qui
LiKserair, soul)Voiiiiei wie, tentative de fraude.
Oji potirra se pasci- de d(,elitrger et de peser les inarchindiges. ds (lu'il
rL,ort pleineinent, sans leitr dchargement, que les celles par l'autre
l'adie se frouvent intaets et pr(,sentent (leg garanties stiffisantes.

A(I (7i-liC7C 12
1. La perception, ei) Italie, de la taxe intricure ur h- alcools (le
que celle de la siir(ixe fle, dou-ane, auront lien d',91)rs la quantit rkAle
et la rielinss aleooliqiie. dii pro(Iiiit.
A cet ffet, dans, Ics fabriques d'~ilcaol indighe traitant: l'amidon et, autre
ai-nyl~lc,es (telle que ci-Ues, riz, farine, pommes de terre), les
rsidits d, ia fabrication ou de la raffinrie (In siiere n)1,-tsses, ete.), les
et Ies topinambours, la constatation cle la quailtit, de la force
mIcoolique du produit anra lien, seit an inoycii de l'exi-,reice (c'P-st-.,-dirp (10
la constatation du produit par la surveillance permanente), seit par un instru-
iniit ql)eiLl dont la convenance technique et fiitai)cire ait, et, reconnue, seit
--nfin au irjoyen de ces detix systnies cornbins enseinble.. j 11 est, par suite,
ciit(iidii qite l'Italie se rserve entire libert -,'% Vgard du systmie de, per-
de la taxe intrieure pour les fabriques qui ne traitent, que le, mare
d raisin, les fruits, les racines et le viii.
2 La surtaxe que ]es bires en ftg on bouteilles acquittent, titre
'V-nivalent de Virnpt intrieur, sera per,u, an choix de l'importiteur, soit
ur' la base de la rieliesse saccharine nii alcoolique coiistate, soit sur celle
16' an maxiinuin.
3. A Vontre en Italie, les sucreg bruts trangers, qu'ils soient clestins
kii-- raffineries 011 11011, acquitteroni: (le3 droits s'(,lev,iiit an nioins aux 4 1 1 des
(1i-oits grvant le stiere raffin kranger.
La protection dont jouit pr3(iiit la production du sucre iiidi,-(iie, seit
1,i-it, seit riffin, ne pourra pas Mre augmente.
Pentlant la duKe du r(gime actiiel les sueres bruts colors arti-
payeront les droits du sucre raffA j Si, peildalit la (111
Trait6, le Gouverneinent italion se dcidait substitiier, dans gori
rgiine iloiit;iier, le systme saccharimkrique -,t celui (ILs types de
les digpositiows concernant le nniivetu rgirtie ne seraient
les avoir l'autre Haute Partie contractante et les ivoir
,12doltAes de commilr accorfl.

16.
Les 11,tutes contractantes conviennent (Fentver, iiissit()t que faire
S(I. en nPeintioi tl.%iis le but de rgIer de conminn accord et par im
'11*1"1lileilii-l'.it spCial h Miltiielle (]es mar(pies (l fabrique et de
(los des8iiis des ainsi (Ine des 1)revots Tin-












Adt arilslie 8













son coetWe ou seroqu nt cn1 oes 'vliambivrsnuvle etn

ou d loane oud ns l uciide VltaotU 75 xds o










pouie t ,tcrle pa ueeieto tporl unc dCtrre U
ha itn ni ouhnri eitlesdultoa d 'eitqml il
dep ale e ogdsc esd 'ur ftt necetn eerat1,pri
cl oal tdsneaus u eleqi iq'il dsa mu -il

main (J.l on s eve ectsvr(i u ibtnsdultoa,11 s
entendu 0'i errguesm itosre o Alret or l Ah
ia i~tim n vuu jn o At epcis tsrozteu u nedsn







Han cleis -Vertrge, 55

que ii,-s -provisions de inarchandises Uraugires nationalWes et de marchandises Nr.
judignes, e)i ayaut (galement soin des iiitrts fiscaux de l'autre Partie. Ungarn un,
ldiell.

Le droit de remMre ou (Fatthmer les I)itiez auxquelles fineulp a ft
parsuite dix pros instruit, conforW,ineut ,t l'article 14, ou qu'il
s'Lst offert sl)oiittiiinent snbir, appartienf h Ff~tat dort les tribuliaux unt
pronone la condainnation ou sont saisis de cet offre. Toutefois, a'ant de
lj-Dnoiieel- la remise ou l',ittu'iiuatioti de ces peiiies, on donnera aux ititrits
cnipentes de Vi,tat dont les lois out lses Voceasion d'exprinier leur
avis siii, la inati,re. 11 Le lirsciit protocole qui scra consiVr eomme approuv
et sanctionn par les deux 11autes Parties contractantes, san3 autre ratification
par le seid fait de des du trait auquel il se
rqpporte, a At4 (Iress, en doublu , Eome, Ic 6 VeeMbre 1891.
Bruch- in. 1). I,nflini m. J).
Malvallo in. 1).
Miragli% in. li.
Stringher in. 1).
Mnzilli fri. 1).

(Igebersetzlii)n-.)
Zusatzartikel.
Uin dein Ilindel der betreffen(lun Cxienzbcziil(~ jene Erleichternu2en zu
,gewhren, welche die Bedrfnisse des tglicheri Verhebres erfordern, sind die
hohen contrihirenden Theile bereingukommen, wie folgt,:


a) Die Regieruij,- von Oesterreich-Ungarn verpflichtet sich, (las aus Italien
in die Eisenwrke der sdtirolischen Districte von CoiAino, Tione und in das
LufIrothal zur Verarbeitung dortselbst gebrachte Holi- und bis 1
,-iner jil)rIiellerl von '000 inetrischen Ccutnern Alt- nud Bruch-
und von 2000 metrischen Centnern Rbeisen g..inzlich zollfrei eiuzulassen.
Die it.iliciiiselie l',egierung gestattet ihrerseits die gnzlich zollfl-eic -Wieder-
Eiiifulir der ans dcr in Alinea a) allgegeliellun Maximalmenge von Alt-, Bruch-
und 1Wheisc,ii in den genannten E isenwerken hergestellten, im Nachfolgeude11
bezeichneten Eisenarbeiten.
Fr jed(ii mlrischen Cenher (100 Kilogramm) aus Italien ausgefhrten
floh- und wird die italienische Regierung zollfrei wieder einlassen:
,ntweder 7,5 Stabeisen, rohe Achsen, Beifeisen, Pflugs(Aareisen
urd. grsse entsprechend 20 Kilogrammeii Alt- oder Bruch-
und SO KiInr,n1,iell plolleisen,
4er 67 Kilografrin ll(,iiie SchncidewerIczeuge, Ketten, Milieu, Beile,
Sgvi und Thr- &r 1,-(,rt-le.ig~trnitiiren oder Schalware (casserollerie), eiit-
spreihend 26 Kilograrnwen Mt- oder Brucheisen und 75 Kilogrammen Roh-




Offl4






. ...............

U x AIn l -etee

ei en )deredib7iiorm Zgeabieetpehn 0 io
gra imel t-oe rcesn
Dietdi e rzn e bneane unie u i lmi
10 lorniigidedn31i"ixsele e
jeePergo~ttc 'o ietgl1
Alfl aw lce e e ol-behu, iiBtah p








tra(,1 wi d.1In e aldssm nzrH rtllnae u iTtir-zlt
1rcut nih allenbd -oe rciien ece u m otr
wurde sodr uh Esnxx.urilieiiigtrsle rvlin,


l fite wirddmM shnsexM nisi ece i usIainenei


Stfe0 Pout enhatn sid3 htu. er-e edn

D iess iscugvriiti w2i r im enennFled efde oblizd(i

de bienhhe vrraede T elefr ee- eneleEiemek 1Ar
jee en l ne Prixkesgseltwedn
c)De ufur beihugwiseExfiid- o-ud B uhiesi

Itlien nc etreclan n i W eeenifr eilugw i-
Wifcchaiifii de xxxmtnE3nfbiaea. etrieeiU gr u
Itaixi ha brdseb tloisI eibns es streciceZ la ta







11 arAels -Vertrge. 57

WAirelcO, in Garben, lllsciifrfielite im Kraut, ungebrochenur Flachs
m11 [lauf, L'rdpfcl frisehe Oliven; 0) mit lebenden Bienen;
(i Blut; e) Eier jeder Art; 1 f anch geronnene (Topfen)-
g' lici171o'ileii, Steinkohlen, Torf mid Torfkolilen; 11 li) Bau- und Brnebsteine,
und )inlilstein und grobe Shleifsteine. grobe Wtzsteine fr 'Sensen
tii(1 'Sicheln, alle diese- behaucn oder unbhauen, jedoch veder geschliffen,
in Platten geschnitten, Schlacken, Kiesel, Sand, ungebrannter Nalic und
Gyp, Morgel, Lehm und berliaupt jede Gattung von gemeiner Erde fr Ziegel
iiiil Tpfe, Pfeifen und Geseljirre; i) Ziegel; 11 k-) Kleie, Sansa (ausn',epre,ste,
llig Clivenschalen), Oelkuchen und andere Rckstinde von au,m-e-
li,!sstell und aubgesottenen Frchten Und ligen SImen: 1,) Laugenasclie und
(auch Guano), Selilemlfe, Splicht, Tr-ber und Trester.
I licrbn von Stein- und Thunwaren, Gold und Silbc~rizrt7,e, Schlamm;
mi Brol wA Mchl in der Mnge von hchstens 10 Kilogramm, l Nastani('n
ill &,j- Menge voll hchstens 10 Eilongramm, 11 friselies Fleisch in der Mengo,
vun hchstens 4 Kilogramm, I Kse in der Menge von hchsten, 2 Kilogramm,
trische Butter in der Menge von hchstens 2 Kilogramm.

3.
E'eriiw wird Befreiung von Ein- und Ausfuhrzlleii, svie freier Verkelir
a 1), scr flen Zllstrassen zugestanden: fr Arbeitsvieh, fr
dann fr Gerathschaften und Effeetcn, welche von den an der ussersten Grenze
Landleuten zum Behufe der Flclarbeit oder ans Anlass von Ubcr-
~iejltltin en ber die Zollliiiie ein- oder ausgefhrt werden.

4.
Auch sind die Naturerzeugnisse, 'einshliesslich des entiilst(',n Pleises)
jeii~ Tlt(,iies der Besitzungen der Unterthanen beider vertragenden Theile,
durch den Zug der Gr(-nze von den -Wohn- oder Wirtliselitfts-b~tu(leil
j7erp)iit it, beim Tra-al)orte in diese Wohn- und WirtlischaftsgeWilude inner-
halb lus Termines von der Ernt(27eit bis Ende Dezember ein- und aus,-all-s-
11 f rei,


Die unter und 3 zugestandenen Begnstigungen sind jedoch in
auf 41un Grenzbezirk, in Italien itif die Bewohner einer Zone
welche, abgesehen von lcalen Ausnabmen im InteresSe
(,es 71)11,1i"nste-" ant V, Kilorneter Breite sieb erstrecken wird. l Die hohn
iden Theilc v~erden sieh ber Massregeln verstndigen, gegen
ti(-l'ell HeclaIItung iu gewisen Gegenden, wo dies notliweInlig befunden wird,
suleI1(E Gl-c-,ntnd--, wuklie iii Oestrreich-Ungirn und in Italien sowohl in
der als Ausfuhr zollfre sinl, der Grenzbertritt au-,ser dn 7ollstrasseii
von Fall zu Fall gestitt-t wrden kann.







58 Handels Vetrge.

N'. Dile. Zolleartell.
Oestereidh-
Ung' Ine r Artikel 1.


Ita mul
6. ondz, im Jeder der hohen vertragschliessendon Theile verpflichtet sich, zur Ver-
hinderwung, Entdechung und Bestrafung voll Uebertretuingei der Zoll- oder
Statsmnooiseseredes anderen Theiles auf die in den folgenden Bestim-
iiiigi festces etzte Art mitzuwirken.

Artikel 2.
Jeder der hohen vertrageuden Theile. wird seinen Angestellten, weIche
zur Verhinderung oder zur Anzeige von Uhertretungen Seiner eigenen Zoll-
oder Statsionopoisgesetze angewiesen sind, die Verpflichtung auferlegen: so-
bald ihnen hehannt wird, dass eine Uebertretung derartiger Gesetze des
anderen Theiles unternonmnen wrden soll, oder stattgefunden hat, dieselbe im
ersteren Falle durch alle ihnen zn Gebote stchnden Mittel thunlichst zo vcr
hindern und in beiden Fllen der zusFndigen Behrde des eigenen Landes
anlzuzeigenl.
Artikel 3.
Die Finanzbehrden des einen Theiles sollen ber die zui ihrer Kenntiiss
elangenden ebertretingen der Zoll- oder Monopolsgesetze des andern Theile
den Finanzbehrden des letzteren Mittheilung machen end denselben ber di
einsehligigen Thatsachen, soweit sie diese zu ermitteln vermgen, de
dienliche Arkunft ertheilen. lUnter nanzbeh werden in O terr
Ungarn die Finanz-Bezirksdirectionen, die Hauptzolliimter, die oder
Fiians-lxIspectorea und die Commissfre fel Finanzwache, in Italien die Dir
tionen der indirecten Steuern, die Hauptzollmter, die Inspectoren und die
Offiziere der Finanzwache verstanden.

Artikel 4.
Die Erhebungs iter der hohen vertragenden Theile, sollen den dazu \o
dem anderen Theile ermlichtigten oberen Finanzheamten desselben die Einsic
der Rdegister und anderer Urkunden, welche sich au den Warenverhehr zwischen
beiden Territorien sowie auf den Umsatz und die Niederlagen der, einer be
sonderen geffi11samtlichen Ueberwaching (Controle) unterliegenden Waen be-
ziehe; auf B h ereit an dr


Die hoben Ycridaenili Tileiei gsee ihggei a u
ani ihre Zo11rbmter -Bnnezidem Zwek zueted nmvolereshfs
eadln derselbnin Bezehung n(ls7lwsnuddercibalzig
Neuntnjss zuelangen o diesenBemnal.britligZ
gewhrven ist, 1 Uebe ie echnugflrn undStiskinbdeZol
gebieten werde die lhoe vetagendnTelsihgesitgaegwctn
Aufkilrungi~oiiertilen




1-aemEE e nqp,



ndels-Vertr;
59

Nr. 1020.
Artikl 6,
Die hheren Fit)an2,beliid(21i, clie Zoll- sc-
1 talin.
wie die Angestellten der Finanzwaclie beider Thoile sollen zr Verhtung oder 6. 1)~. 18j1.
llit(leckuug des Schleichliandels sieh berei(willigst untersttzen und nicht nur
x1 dieseln Zweche illre Wahrnehmungen sich einander binnen krzester Frist
mittlicilen, sondern auch fortwlIireiid ein gegunseitiges Einvernehmen unter-
halten, um durch gemeinschaftliches Zuammenwirhen die zyecliii~Lssil"teit
Vorkehrungen treffen zu knnen.

Artikel 7.
Jeder der holien vertragenden Theile verpflichtet sich, zu verhindern, dass
Voi-r~itlie von Waren, wolclie, als zm Schleichhandel nach dem Gebiete (les
inderen Theiles bestimmt anzusehen sind, in der Nlie der Grenze, ds letzteren
angehuft oder ohne gengende Sicherung geg den zi besorgenden Missbraucb
niedergelegt werden, I Innerhalb des Grelizbezirkes sollen Niederlalen fremder
unverzollter \Vo.reii in der Legel nur an solchen Orten, wo sich ein Zollamt
befindet, gestattet und in diesein FaIle unter VerschInss und Controle der Zoll-
behrde gestellt werden. Sollte in einzelnen Fllen der amtlielte V(21selilii,s
nicht anwendbar sein, o sollen statt desselben imderweitige mglichsl sichernde,
Coiitrolsriiissie,-oln angeordnet werden. I Vorrtlie von fremden verzollten und
von inlndischen Waren innerhalb des Grnzbezirhes sollen das Bedurfniss des
erlaubten, das beisst nach (lern rtlichen Verbrauche im eigenen Lande be-
niessenen Verkebres nicht berschreiten. Entsteht Verdacht, (lass sich Vor-
r2,itlie von Waren der letztgedachten Art ber chm bezeicbnete Bedrfniss und
ZUM ZWCke des SCbleiC]Ilan(ICIS -ebil(let liatten, so sollen dr,--leieben Nieder-
lagen, insoweit es gesetzlich zuhissig ist, unter spezielle, zur Verhinderung (]es
SchleichhancIels geeignete Controle der Zollhebrde gestellt wrden.

Artikel 8.
Auf Verlangen (ler Finanzbehirclon oder Gericlite des einen der hben
vertragschliessenden Theile, sollen jene des anderen Tbeiles solche Massregelu,
welche, erforderlieb sind, um den Thatbestand der zum Naclitheile (ler Zlle
oder Staatsmonopole ds ersteren verbten oder versucliten liel)eiLietuiigeii zu
ermitteln, oder die Beweismittel zu sammeln und nach UrnsUnden die einst-
weilige Beschlagnabme der Waren zu erwirken, entweder s~,lbst ergreifen oder
hei den ziisf udigen Behrden des eigenen Landes beantri Antrgen dieser
Art sollen die Behrden jedes der lieben vertragenden Theile in derselben
Weise genngn, als wenn es sich um Uiebertretungen der Zoll- und Staats-
monopolsgesetze des eigenen Landes handelte. 11 Auch knnen die Zoll- Und
Staatsmonopols-Beainten, sowie die An1-estellten der Fiii,-iii7vaclie fls einen
TlIciles ruf ein diesfalls an ihre vorgesetzte lkhrde von Seite dr zustldigen
des anderen Tbeiles gerichtetes Ansuchen aufgefordert werden, vor
dr zustndigm (los eigenen Landes die auf eine im Gebiete des






en.

Wtr3As-erre
Nr.102 iI
liJi A ti el9
Vl D7










an ern tate erbt o erg suht, ,xf-1stbtrtin, ezlgic enUiticul-

betaute AngseleWdrFraza e bie oe
Dell mi enree w c u gd e se af d n G w soi e,1
Thelu s ettede Shllhdetwlh ie i e iW r
sige adsau e e sr] e neent;ic
einrh E terug vn eilndr Mee o)Ue zu vrogn Mt ,tiit
den Ggenstne e clihinesb3zidrewhtnE tenn nu
bafn ernder de aghlee WaeswedeTasotitlUi1 i








Artikel 13
der in den Artikeln 11, lit, B. und 12 enthiltenen Ung- und
Illcileii die holl(-a vertragenden Theile in gegenseitigem EiiivQrst',iiil- lt""'-
6.
iiis~u iliu Ajizahl uiil ilic 3efu.4,fiisse, der Aeiiitur festsetzen, zu welchen die
iuiili Uer die gemeinschaftliche Grenze zi stellen sind,
diu Stiiij.'eii, in welclj~-,ii die Abfeiligum, und der (ii-eiiz(ii)eigatig der Waren
darf, und die Art und Weise. bestimmen, wie dies Ibeu zuai Ainte
(lu.z anderen Gebietes zi begleiten sind, und endlich sich ber die fr den
crfordeilichi besonderen Massregeln einigen.
Artikel 14.
wegll (Ic zuni Nabthile des anderun Theiles verbten oder versuchten
Zoll- das ist wegen Ubertretnugen der Fin-,
odur Durchfuhrverbote und wegen Verlii,7.uiig(-,ii der Zoll- oder3,loiiolol,-
vArd jeder (Ivi, beiden hohen vertra-schlicssenden Theile auf Aii-
,uclieri (,iiier zustndigen Behrde des anderen Theiles, die Uebertreter (leii
fr alinliche oder gleicharti-e Uf.,brtretungen seiner eigenen Zoll- oder Morio-
pel-csetze festgesetzten Strafen in dein Falle unterziehen
1. wenn der Angeffliuldigte eii) Untrtlian cic.3 Staates ist, welclier ihn
zur Untersuchung und Strafe ziehen soll, oder weim derselbe, ohne Unter-
thm, die.es Staates zi sein, dortsellist zur Zeit der Uel)erticttiii., seinen, wu1111
auch Wohnsitz hatte und. sich dortselbst bei oder nach dein
des Verfolgungsantrages betruffen lsst. 11 Es sind jedoch die durch
die Gesetze des aildereil Staates fust~,csetzteii Strafen anzu-
%eIlden, wenn diese sich als gelinder herausstellen. I Wenn (liu zi verhngende
gesctzlicl) nach dem entzogenen Abgabenbetrage zu bemessen
so ist dieselbe nach bm Tarife, des Staates zi bemessen, dessen Zoll-
oder 310a01)01.gesetze bertreten wurden.
Artikel 15.
Eu.i dein nach Artikel 14 chzuleitenden Verfahren soll den amtlichen
iii,-~iiieiL der Behrden oder Augest(Alten des anderen Theiles dieselbe
hiat werden, welche den amtlichen Ammben der Behrdeil oder All-
tks eiNenen Landes in Fllen gleicher Art zukommt.
Artikel 16,
Dic Lui ciiieru infolge des Artikels 14 eingeleitetcli Strafverfahren be-
Kten sintl, insofern sie nicht aus dem Wertlie der angehaltenpil
oder voll deii Ubertretern eingebracht wurdll
kniien, von dem Thoilip zu ,rgten, in de:-~seil Interesse das Verfahren voll-
o
Artikel 17.
'Die (,uldbetrAgc, welche infolge eines nach Artikel 14 eingleitet(n Straf-
%lerflliizen3 Von oder atis den verkauften



)i I III









flau~ (1z dis-V rre



verfgen, in lbmdsVrarnsatad


Arikln8
E i a ld s Ari es1 i ~liee eflrn it oag
deiu rctk atg s E k ntis n c ih roe u nrgsc ud
desTie ie, wlb rd seb veal st h to solih en utle .j A A1 n



odesSraera eis Anwndng






Artie 19
Die 3] ,i ode r Geihe jee drhoe vrraedeiheb
in Be iehn a tufjdsi u de andere Lad egnUbrteugd ol


geleiete trafvrfahen v reiebi6cht sin: s
1. Zu.-ej es Kachvgrsandig weal hen sau i henGeihseik
aufhaltene un nrauf Erford tern ilc A zi vremnudesc. b

wre n af lbgna Danzushalten;l ,a tih Bectgu envrmlmn

un de Bud71 neshlicuwec) ecnm eik







khrehzubr See









trageanAen Theile zur Untersuchung und Bestrafunng von Uderrtr.tungen de
einnderartigen Gesetze bestellten Behlrden verstanden. Ungal un

Schlussprotokoll
an dem zwischen Oesterreich-Ungarn und Italien abgeschlossenen
Handels- und Schiffahrtsvertrage vom 6. Dezember 1891.
Bei der Unterzeichiung des Handels- und Schiffahrtsvertrages, welcher
ain beuti-en Tage zwischen Oesterreich-Ungarn und Italien abgeschlossen
worden ist, haben die unterzeichneten Bevollmchtigten die nachstchendea Vor-
behalte und Erklrungen abgegeben, welche, einen Theil des Vertrages sls
bilden sollen:
1. Zum Handels- und Schiffalirtsvertrace.
Zu -Artikel 1.
1. Durch die Verabredungen dieses Artikels soll den besonderen Ge-
setzen, Verordlitngein und Reglemnents, welche in dein Gebiete eines der hohein
vortragenden Theile in Bezug auf Hlandel, Gewerbe und Polizei bestelhen und.
auf die Unterthanon aller anderen Staaten Anwendung finden, kein Eiritrag

2. Der Grundsatz der villig gleichen Besteuerung der Unterthanen
des anderen Theiles, welche Gewerbe und 1Handel treiben, mit den eigenonn
Uuterthianen soll auch in Auisehung der Corporations- oder sonstilgen Local-
statuten, wo solche noch bestehen, zur Anwendung hemmen. Seine Verwirk-
lichung im einzelnen Falle setzt jcduch die Erfllung derjenigen Vorbedingungen
fr die, Berechtigung zum Gewerbebetriebe voraus, welche die Gesetze einies
jeden der hohen vertragenden Theile vorschreiben.
3. Die Actiengesellschaften und Commiiainditgesellschiafteni luf Actiein
(mit Inbegriff der Versicherungsbgesellschaften Jeder Art), welche in demi Ge-
biete des einen vertragenden Theiles rechtlich bestehen, wrden, gegen De-
folgung der diesbetiglich im anderen Gebiete geltondeu Gesetze und Vor-
schriften, auch dor alle 1 hre Rechte, aui Ldasjni e der VerIfolgung ihrer
Rechte vor Gericht, ausben knnenU.

Zu Arikel 12,
1. Um de r Gewerbesteur a friheit theillh ftig zi exrden, mssen die
illealluce Handlungsreisenden in O-tereireli-uiigna und die stereichshebn
;urd ungarischen Hanlungsrenisenden in Itdoale init e oine Gwerbei trimations-
ktre verse1hen sein, dereil Formua o.r in der Anlage enthaliten ist. DieseBe-

setll ind.
2 Was den 2Mooss und 31arktverl ha .nlangt, so sind Uuterthanen
li~ andoren lkhen vertinigmeno 11Thei sowohl hinsichtlich des Rechte zum
V,iehun der Mesenu malsrk., auch hinsichlich der vQi dn)k3.M












11d lich gdestlt






naW.




Z rt el6






1, -.Nach seinih rie l ,A ier e a he olcit ~vrfih(L
sich die hohen vuitieipfidnT elzm Z ck rdr -
briun ]i-R bludi n e ntratoaenCuentinU(t n i
'3, X2 oeinber 181 und erZ st-rliun vo 15 Ap l 8 )
li e asrgl rki hmsc dweei sIetle itui\uiIeis;i7i(n e



Der g nisse e ,Al abasesrce( oreatesrek ihac












Ihmdekie Bedlir-gugu

-,Agen odr vn ine Cosulra te usgsteltsei, ud knnn Ycfrdeh -

liiienallsauc durli ie F ctua esetz wedenwen diebeteffnd en 4Irrn uai ,,

,ieruligeii ~~~ ~ ~ Ie esf aiezig rahtn.6 1 e.1 kd1

3. Pe Urprugszegnise ud adere de Ursrun ndo Wae nfuh
schiniend Douinnte sin volko mengebhrefre auzus elli oder zu
viditzreiir





Zu Artikel k1nn
Man it beeingeommen dassdie Vrstnigungber ie eigne
und rinichkiten uner dnen ie i Arikel10 gdachen Icrk hr


ci-eicteungn intetn, urh drcte orespndnz wiche dn 'instie





.......................i..
66 Handels -Vertrge.

Nr. toos. (7. Es verstellt sich, dass die Bestimmungen ber den ediger
UngZLrn Ull, kehr mir zum Zweeke der Erleiehterung des Industriehetricbes dienn sollen2i
Italin. und dass es deshalb jedem der beffln hohw e taclisndn Theile vor-
6. Dez, 7.91
behalten libt, die zur Veridr betrgeriche Zointrchngen
erforderlichen Ausfbrungs- und Controlbbtummungen festzuset.
8. Jeder der hellen vertra.genden 'heile, bestimmit fr sein Gbit die-
jeniigeu, Acmter, welche befug~t sind, die vo Ilandlugsrecuden tL5 Muster
eingebrachten 7zollp)flichitizeni Gegenstnde bei der Ein- und Ausfuhr abzufertigen.
SDie, Wicdlerausfuhr darf auch ber ein anderes Amt, al djnie br
welches die Einfuhr geschah, erfolgen. il Bei der Einfuhr ist der Betrag- de's
auf den Miistern haftenden Eingall-Solk s zu ermitteln und voll dem 1Hanc-
un srisend i abfertigndn Ate bar niedrulg or
vollstaodig sicherzustellen. Die von de Zollmtern des einen der hohen ver-
tiagschliessuden Theil al dekn Mstern angebrachten Stempel, Bleie oder
Siegel werden vol jenen des, aderen Iles al ausrehend anerkannt werden,


Zollamtes keine eige. Sicherhei bten, ne d u r wn dies,
ohne sie zu beschUdigenl, mnaglieli ist, mit tdellititszichen versehen werden.
Diese Bezeichnung geschieht unentge tlwl.
Das Abfertigw2gzjpapier, ber welche di nhereriAnordnungen von jedem
der vertragenden Staaten ergeben werden sll euthalte:



iinaszolle, sowie di Angabe, o e bar elet oder sichrestllt
worden ist; [ c) die, Angabe ber die Art der Bezeichnung 11 | d) die Bestimmnung
der Frist, nach deren Ablauf, sowet nicht vrhe di Wgderaushr der
Muster naelh dem Auslallde, oder deren Niederlegung in einem Packhofe naeh-
gewiesen wird, der erlete Einfuhrzoll verrechnet oder ans der bestelltcu
Sicherheit eingezogen werden soll
Diese Frist darf den Zeitrau eine Jahrs nht berschreiten.
Werden vor Ablauf der gestellten Fr t1 die Muster einem zur Er-
tbhein der befugten Amt( z Zweke r iederausuhr
der ikieiiiderehf t at sich diPk Am
z bezmeugen, ob ihin dieselbsntnde orgefhrt wurden wclch4 L
der ving iexagen. S it in r eiu line el n
entstehen, bescheinigt d mt die Ausfur odr Nieder enl and erstattet
den bei der Einbrinigun erleEbten Eingngzoll urck oder trift wegen Frei-
gabe der bestelten Sicherheit die erforderlihe Einlitun
Um den Verhehr ber die beiderseitige Grenz mit Weidevielh.
0.














Vieh zur eriinrun Arbiti or Vih m Aufri f een
und rk thnlichst u erlei:htern, haben die hhen vertragenden







Handels -Vertrge. 67

folgeilcle vereinbart: 1. Der Eintritt des 'Veicle- und Arbeits-
ViOllVz l-atili liiUL"b dur Zollliiiiu ber jedes Grenzzollamt stattfindeli. 1111. W enn 17,girii wia
die, StLIIULDg dS Weide- und Arbeitsvielies zuin Grenzzollainte. aus localen 11a1i111
UraAen ohne grozse Belstiguii.r, der Parteien nicht ausfhrbar ist, kann ge-
3attet werden, dass iiur die vorlufige Fintritts- und Austrittsanmeldung beim
trenvzollainte stattfinde, die Ueberwachung des Ein- und Austrittes aller durch
di, Organe der Finanzwache auf Grund d(,r vom GrenzzollaInte erhaltenen
Er-Il-iungvii besorgt werde. il Pie Et'Ili-iiiicci) illd von der Fiiiiuzwacli-
A 3 theilung mit der BefunMettigung zu versehen und an das Grenzzollarnt,
zurckzustellen 11 111, Sollte wegen zu grobser l,iitfeiitutig des Grenzzollamtes
V(II dem Ein- oder Austrittspunltu des Weide- oLler Arboitsvielies oder wegen
ujangelnder -Vegesvcrliii)duii~ auch die unter 11 bezeichnete Anmeldung schwer
s2iii, so kann die Uebergahe der Eintritts- und Austrittserklrungen
;iii in hiezu au die Grenze, zum Uel)ertrittsl)uzilte des Vielies, entsendetes
Finau/Yachorgan erfolgen, welches die Vormerkreffister zu fhren haben wird.
I 1) vorn sterreiclAscheit oder italienischen Zollamte zur Uebernahme der
Lintritts- oder Austrittserklrungen und zur Bescbau aii einen auserhalb
ihres Amtssitzes gelegenen Ort entseii(letcti Angestellten haben nur auf die
iu,iljissigen Reisevergtungen oLler die durch die Dientesverordnungn ihres
LawIcs vorgescheiien. Entschdigungen Anspruch und werden fr jeden Tag nur
citnLal, ohrie, Rcksiebt auf die Anzahl der Erklruii"eii oder des Viebes, bc-
alilt. 11 Diese Angestllten haben dein Tr~ei, der Erklrung eine
beschchliPlig zu bergeben. 11 'Venn inehrere Vichbesitzer ihr Vieh vereipigt
haben, um es geineinscbaftlich der Beschau unterziehen zu lasseii, werdeii die
Augetelltcii diese l,,ini)faii-~,sbesclieiiiigul)" eillein deruelben ber-
ei
~eben. 11 IV. Vielt, welches auf N,'cidel)ltze oder zu 1,-tndvii ~chaftlich
Abeiten ber die Zollgrenze gebracht und noch an dinselbeli Tage zurck-
gefhrt wird, unterliegt dem zollamtlichen Verfahren nicht; doch ist zur Hintan-
jaltung von ,lissbruclieD dieser Verkehr in angemessener Weise zu ber-
11 V. Wenn die Thiere wiuder ber die, Zollgreiize zurckgebraclit
ist deren Identitt und Stckzalil zu coHstatiren. Ergiebt sich eine,
Abweichung iii der Qualitt der Thiere, so ist beim Wiederatistritte fr das
-cslellte Thier, beim Wiedereintritte aber fr das substitliiite Thier der
Eiugaiigszoll zu Orlicben. l zeigt sich eine Differenz in der Stck-
zAil des so werden beim Wiederaustritte die Eingangszlle fr das
f.,lileil(le und beim Wiedereintritte die FingaLigszlle fr das berzMilige
Vich erhoben. M7ii(1 jedoch 4i der Wiedervorfhrung der Tliiere der Ab-
)rdiiiligsiniis-i~z tikii-t und mit amtlicher Bestitioung nauligewiesen, dass
deielbe durch Unglckf11lie einegCtreten ist, so wird fr die fehlenden Thiere
k-tiii Zoll eingehAcii, l' VL Treteit die Thiere erst nach Ablauf der bei der
Autritt- Iltlii- ffstgesetzteti Frist ber die Zolllinie wiedei
ein adji- so wir,1 kzighIi. des Eintritts nach den allgemeinen Zoll-



L
IL g







68 11land els -Vertridgu

Nr, os. gesetzen vorgegangen, wenn die. Verspitung nicht durh ausserordeiitliei Uml-
S rinde etschuldbr und ies vom Ge indeamte gehrig bestAti i
ltftuien. VII. Di e lBestimmnu gen unter' I V und ii finden ai f das au, dnr
hIr. Deie 891
auezirken uVieh ie auf dasenige Vieh, welches zur
Ueberwintrung ber die Grenze gracht wird, Awedn VL Die fr
das Weievi, Arbeitsvieh, Marktvieh oder Vi zur Ubrwinterung beim
Grenzbertritte zugestandene Zollfreibeit findet uch auf eine
Menge der vol diesem Vich gewonenen ProdueA u Demgemlss
werden zollfrei behandelt werden: 1 a) die Klber, Hitze und Litmmer, sowie
die Fohlen der zur Weide, Arbeit, auf MIte oder zur
getriebenen Khe, Ziegen, Schafe und Stuten, nnd zwar fr soeilo Stcke,
als keim Austriobe trchtigo Thiere vorgemerkt wurden, mit Rkchsichtnahme
auf die Zeit, wihrend welcher die Mutterthiere ausserhalb des Zfllghictes
verblieben sind; |[ b) Kse und Butter vol den von dcr Weide oder Ueber-
winterung zurickgekehrtn Thieren, nd zwar per Ta: Kse, vo jeder Kuh
0,29 Kilogramm, von jeder Ziege 0,058 Kilogradm, vol jedem Schafe 0,029 Kil-
gramm; Butter, voon jeder Ziege 0,032 Kilo-
griiiiimm.
Die vom Weide- oder Uberwinterungsvich wilrend der Zeit seines Auf-
thaltes im anderen Zollgebiete bis zum Tage seiner lulzkelr gewonnenen
Mengen von Kise und Butter khmme nech innerbalb eies Termines von vier
Wochen, vom Tage der Riikkehr gerecnet, zollfrei ingebrat werden.
IX. Es ist Pflicht der Grenzzollbeamten und der Angetellten der Finanz-
wiche, die Parteicn, welche den Grenz.bertritt de- Weide-, Arbeits-, Maret-
und Ueberwinterungsviebes nach (er knaehbarten Grenzbezirke leiten, auf
die Nothwcndigkeit der sorgfi1tigen Aufbewahrung J1s ihnen ausgefolgten
Diuplicates des Erklrungs- oder Vo erkseines, rn der ber di gleistte
Sicherstellung der Zlle aungefertigten Bolleten behufs der Wiedervorzeigun-
dieser Docennente bein Rcktriebe (les Viches, sowie auf die Folgen unred-
lieben Gebahrens aufmerksam zu macheni X. Die etwa erforderlichen Zcug-
nisse iber den Gesundheitszustind des Viees oder ber den Unstand, dass
die Grenabezirke von jeder ansteckenden Thierkrankhnit vollstindig frei seien,
werden nur in der Ursprache und nicht in gefordert werden.

Zu Artikel 11.
ie im Artikel 11 bezeichneten Er1 brungen snd al uniste PO-
dingungell geknpft: la Die Warn mssen beim Einrnans:mte zur
Sendue mit Be it in angemeld n und n inr W hen
iuge lett sie in, wlhe rit, da un ii m rsendu rte



i rn mus ian in i erfln, u s m jede reg ssigi,
oder Mang olhaftig it vrmieden sin, damnit dlie spezielle, Revision nicht




.......................



Handels -V ei trge.

werde, und zum Verdachte eine beabsichtigten Unterschleifes
ukt-hawt keine ,eranlassung vorliege.
Z, Ungarn und
Lisst sich ohim Abladung der Waren die vollstndige Ueberzeugung ge- 11111i-
das- der iiii anderen Staate angelecgte Verschluss unverletzt und sichernd 6 Doz. imii.
so kann anch die Al)Ltliiig tin(1 Verwiegung der wirei) unterbleiben.

Zi Artikel 12,
1. Die Einliebung der inneren Steuer, sowie des Zollzuschlages voni
Irantwein wird in Italien nach Mas-,abe der wirklichen und Gracl-
!Atigkeit des Prodlictos e'rfolgen.
Zu dieseni Zwecke wird in den inlandischen S.Spiritusfabriken, welche Strke-
NU(I andere Stoffe (wie: Getreide, Reis, Mehl, Kurtoffel),
Chide der Fabriuation oder Iliffhierie von Zucker (Melasse it. dergl.), loinkel-
riiben und Topinarnbur verarbeiten, die Colistatirting der Menge und des
AlkcholPfialtes Lies Productes entweder durch das Exercice las ist die Con-
statirung des Produetes durch bestandige oder durch ein b6-
sonderes Instrument, dessen Zweckmssigkeit in technischer und finanzieller
Beziehung anerkannt wre, oder endlich durch eine Coinbination dieser beiden
Svsterne geschehen. 11 Man ar (lem-em'iss darber einverstanden, (hass Italien
.lich hinsichtlich des Systenios der inneren Besteuerung jener Fabriken, welche
nur Weintrestern, Frchte, Wurzeln und Wein verarbeiten, volllzorrtiticii(' Freiheit
vorbelnlt.
2. Die voin Bier in Fssern oder Flaclien als Aequivalent der inneren
Abgabe zu entrichtende Zusublagsgebhr wird nach der M'alil des Importeurs
entweder auf Grund des erhobenen Zuelzer- oder Alkoliolgehaltes, oder allt,
Grund eines Maxiinalgelialtes von 16 Graden eingehoben.
3, Die auslndischen Hollzlicker werden bei der E'infuhr naeli Italien,
gleiehviel ob sie fr Hafnerien bestimmt sind oflei, nicht, AbPben elitrieliten,
welche mindestens vier F, nftel derjenigen Abgaben betragen mssen, welche
den auslndischen raffinirten Zucker treffen.
Die Begnstigung, welcho die Production inlndischen Zuckers, sei es
l,',oliziicler oder Raffinat, gegenwrtig geniesst, darf nicht erhllt werden.
Whrend der Dauer des gegenwrtigen Bestenerungssystenies werden hllst-
lich Pfrbte Rohzucker den leichen Zollsatz wie l'~,iffiiiqtztieler eittrichten.
Ini Falle sicb AiR italienische lZe~ieitiii~ wilirend der Pauer des gegenw,rtigen
Vertrages dabir (~i3tsclieideii wollte, die Verzollung von Zucher auf (las saccliaro-
mtrislle Systeu all Stelle der hollndischen Typen zu sttzen, so solleii die,
(ii(-ses neue Verglirii regelnden Vorschriften erst nach deren Mittheilung an
(Ici nderwi holien vertragenden Theil und nach deren Jui gemeinsamen Ein-
crnelinien erfolgter Annahme Giltigkeit erlangen.

Zu Artikel 16.
Dip lioli~n Theile kommen uberein, sobald als mglich
in Unterhandlinig zu treten, um invernehrnlich durb ein besonderes Abkommen













denlsakii e

atlm





















181 Z rtk l 7un 8
1.Devrardt GecselugdrScifbnddrni
e bidesiie 11fnertektsc nct







ILanelsVertdge71

die- huidtrseitigen ZollbheMeden angewiesen wrdcn, innerhalb (los Grenzbezirkes oaes
Nidelaender ge(Lachten Art, wie auch Vor)Rthe fremder verzollter und Ungnranniia
einhimisherWaren mnit gehriger Bercksichtigung auch de r 7ol1interessen Italiu.
c6. O.1 L
decs anderen Theiles in der gesetzlich zlassigen Weise zu controliren.

Zui Artikel 17.
Das lItcht, die Strafen, zu vvelehen der Beschuldiite, iifol-c des nachl
Artikel 14 eingeleiteten Verfahrciis verurttheilt wor-de, oder welche er- sielh
freiwillig zu tragen erboten hat, nachzulassen oder zu mildern, sethth dernenigen
Sta~,te zi, dessen Gerichte die Strafe, ausgesprochen oder (las Anerbieten an-
g61ml01haben Jedenfalls wird aber den ziistindigen Behrden j.ine.s Staates,
dessiru Gesetze bertreten wunrden, vor der Entscheidun,- ber die Erlsse
oder die 31ilderun- dieser Strafen Gele-enheit, gegeen wrden, sich darlber
zui ussern. 11Das gegentwrtige Protokoll, welches chiie hesondere 11atificatioii,
durch die blosse Thiatsache der Aus,ecliluii- der IatiFieatioii des Yortrag-es',
auf welchen es sich bezncht, als v0n deli beiden hubeni Yertraschliessenden
Theilen gebilligt und besttigt anzusehen ist, wurde in Uom. in doppelter Aus-
fortigung am 6. December 1891 w7rfasst.
D1ruc k in. p. Rudini mn. p.
Malvano in.
'Miraglia In. 1).
Stringhier In. 1).
M10aZilli In. 11.



\1 ()2)') OESTERREICH-IUNGARN und BELGIEN. Handels
11 I il d Sc lfa li rtsvert i' a, 1) 0 b e lu 111 s ftk 011
De 1. 191.

Sit Maje st6 1'Emapern: d'Autriche Roi de Bo he me ete. et Roi Ap > to-Unanin
Lque de Hongrie d une part

Sa Myest le Roi des Belges d'ur pn rt, ani (I ir de rewj
Ic- licn Tal'n tun et aIten dre 1 s flaions r coi ecae et nur in ime ex iit
untre ILpr Ltats rel ci fg. ont rioln de concr un tr11ait ce elle et
o it wmri)L puur Leurs Pl ip otentiaire
Sa Majeztd 1'Enmereur d'Autric he, Roi de B ohAme etc et Roi Aposto-

hqu de H ingrie:
Mu1< ieu r CiustaNe CI1tent l\i noz de i i 11 1 1lt lz 'o oi ) 1eie in-
timw u e t bil int d cl ] a l rie So M inistre d la -Miso
Im it e t des i t
st Majste Ie Roi des Belges:
Mouna b out di A h oye, dI t llta Sn Envoy











I5it, . ich- ls a re i

convenus dles artiles uvai

11 y aunm pkine tetn i)rd omree envgto nr
l'AntriceA&Rungrie etla egqe o iit lsPriscnrca sn
seront pas sounmis raisnd erclnree eluidsredn o
ports, vd et li ix quelcolqe de .tisrsetfs t I'l syAa isn,
seit qu fls y r Sidunt temnpomariet lsdottaeio6so aets
sQus fjic,-ii q d nominatu qu i soit ursnplsuecxqi
seront p)erts stir ls natoax et los piiei iui tate ae
quelconques, cln $oiiiraient en mtied oiiroo Vnuti o tjt
dec '1'une deS Partie COllCLtS C'D OMTSCu elate e
stilylllationis de cet artiele ne oete inaxlioduacse ge
neiets sp*.ciatnx en mratired oiire 'nuteetdplce vgei
dans los territoires de ullaciiie dsPriscnrcatse plcbe u
suijts de, toute autre i:tat.

Les produits du sol ou de I'industrio autrichenso ingos iiii
an tarif A, jhint 311 prlseit trait, acqeitteronnt en Belgique -ltret a
te~rre on pir uner, les droits flns par di ct tarif. il LspoIisd o td
1'induItStrie belges3, nUTmltrs au tarif B, joint an isittit. tcnte-n
en Auitrichie-Hloiiric~ i't leur entrKe par terre enpa e,]sdot x 1,
le (dit tarif, 1 Quant, an monotant, a lagrantettlaprpin osdis
d'importation et. d'exportation, ainsi qu par rappr ntaschueds
Parties contractantes se'ngage falr prftr Vautred utfam (2le
pourrait accorder it mie tierce Puissance Toute aernimut ui
sous ces rapports, viendmait z' ftrc oade plus tadtu irEapofea
sim)iiltaiiAmeit, par ce fait mme, sans compec ati,`iFurPatecna-
taute- i La disposition de l'allana p)r(,4dcnt n 'ppiu a:j1axfver
aettiellement aiccord&,c.s ou qui poiirraielt, -tre code lejuenn e
ftats limnitrol)isph 0r faciliter los rappot efoii.eiiaxrutoi
on franchiscs de dris de donane qinesapiut ucriis rnUrs
dftermines oiaux habitiants decetis pate etrior,;j2 u b
lig-,ations imposcs uedes Parties cnrcatsprdseggiinsdie

union ~ ~ Aric 3.at~c ~ u

Les Partics contatats s'eiiaen psetae e aiot

cato n, eraxp rain o deC trasire il1 e p ur yaot dccl)in

rgle que: i (1 r 1e MOIIOC Le tt culenet0101fu






lfin(lpls Vertrge. 73

peurntient Atre kablis b) par garft 't la police sanitairc et v.tri- Nr.
naire, iiotarniniit dans Pintrft de hl sanK publique ct conformhient aux ung-, ~i,i
Igien.
prineipes internationwix rgissajit la inatii-ei e) dau des eirconstances ex- "'
C, Dez. 1191
par rapport aii- provisions de La rl5serve faite ~t
b) s'tend galement aux mesures prcliil)itiv(~s prises (lans le but (['ernl)chei',
daus Vii-itrt de l',igriculttirc, la propagation d'iiisectes cm

Ar(ick 4.
Les droits illtriuurs de. production, de fabrication on de consomination,
(Iiii grLvciit ou grverlient clans los pays de Fune des Parties contrichatites
los prodnits nationaux, seit pour le comptu de soit pour le compte des
provinces, des a(Iiiiiiiistrations municipales ou des eorl)oi-.ttioiis, ne puurront
frapper, sons aucuij prtexte, ni d'im tanx phis Mev, iii d'iiiie iritiiire plus
onreuse, les prodilits imilaires provenant (los pay3 de Fautre Partie contrac-
tallte, Si Fline des Parties contractantes juge jiec-ssaire d'tablii"iiii iioiir(aii
(Irt)it d'ancise ou de consommation ou im suplUment de droit stir im artiGle
de proLluction ou de fabrintion nationale, compris daus los tarifs aimcxS au
liKsent trait, l'artiele similaire tranIger pourra tre grev, I-i
l'importation, Tun dreit on Tlin siipplmeiit de droit (gal ou corresl)Oil(1,ilit.

,1).ticle
Los nguciants, fabricants et autres intliistriels qui prollveront par la
possession d'mie carte de lo-gitimation par los autorit de leiir pays
sont :tiitoi-is(-.s 't exercei- un commerce oit unc indiistrie dans l'Etat oij
it ont leur domicile et clil'ils 3, ,ic(Iiiitteit les iml)6ts et logales, pown-cmit,
dans le tort-itoire de Fmtre. Partie contractaute, soit prsonliellernent, seit par
des commis-voy.,igeurs t Icur serviee, faire dcs achats elicz los ligOciants ei[
eliez los prodlIeteurse 011 recileillir (los cominandes, acc, oij sans Miantillwis,
chez des ngochints en d'autres personnes qiii forit le cummerce (los mal-Chan-
dises (Ini leurs sont offertos. 11 Aussi lon,-tenips que les dits fil)ri-
calits et antres industriels oti yageurs ftablis eil Bel ique voyageallt
en Autriche-Hongrie pour le eompte d'uiiic maison belge sernt exempts du
paielnent d'un droit de patente oTi de l'imp6t sur le reveiiii, par rCiprocit,
il eil sera de mWe polir les ngOciallts, fabricauts et alltres ii)Cilistriels Uli
en Alltrielic-Hongrie voyageant en Bl-ique pour le

favorisk regint (Failleurs ril)rorliiemeiit s~tuvegarcl. 11 Los iii(Iiistriels (commis-

M,1i", D n~, ei, 1,ongroiu, le drei, de la nalion la plu,
oyageurs) inunis d'une earte de Mgitimation pourront porter avec cux des
chautillons, mais pas de mareliaiidises 11 Los cartes de l,gitiinition seront,
d',t[)rs le forinulaire ci-joiiit (annexp C), I Los Parties contractantes
c '(ront contmitre quelles sont les autorits de
ild-livrt~r los cartes (le lAgitimation et elles se communiquerolit les dispositiolls
itixqtielli9 Ies voy,-tgeurs (10ivent se c011frlifer dalls l'exereice de leur








741 nde Vete
Nr. 10209 soit inec .il e o p a&X ls (un d otq iev n iiLii)i
misenf..rch
etm iri soll inpl spr ds ciim sv,-iersm td ate 'ur


alna se rnhs e priem ynatlsfrnlt ednn esie
pou ent asrrl epraino aritgaine nrlt

dB-tel c).


1e triene t a ailnntoa ot tu e r oien






contvo tnt Soit dan bor ,1si Moarchi ap sr-191risysi dls
qui, Belisant 1 11 q est fat s exeto au iiltos u pett-,it i


LesCnsul d ert d tres A~ns oslie e-sdn 1,M nacelut -





deY o e~ dsrer






tantes r loat ]n es auterires d ate orotfie artro
remtoer 1ot ors das ent as e irn utneatepron




jugttementpa 'xibtoe orgnl u ncpe mn etfk dsr-






11 and els-V ertr,'i,-e. -75

Artiele 9.
1) "
U, trait6 e'6tetid aux pays (iiii appartiennent prseat, ou U],g, f' -,1
favenir au territeire douiniel, de Vune des Parties con-

Article 10.
Ce prsent traM entrer,i en viguetir le lill Fvrier 1892 et rstera ex6-
illoire jiis(1t'.iii 31 Mcombre 1903. Daus le cas (neune des Parties coll-
Iractantes ii'LUFIit liotifi6, douze Inois avant la fin de ladite priode, son intention
,1 en faire ce.sser les eifets, il colitinuera Mre obligatoiro jusqu'i l'exl)iiatioii
Tunn amA i partir du jour ob l'une ou l'autre de Parties contractantes
l',tura dnoncA,

Le pr,qerit trait sera ratifi, t le ratifieations en seront changes
ionne le plus t6t possible.
En foi (Ic quoi, les Plnipotentiaires ont sign le 1-)r6seiit traiL et Font
revAtu dii cachet de leurs arines.
Fait a Vienne, le 6 1)(eenibre 1891.
K'111101y Ul. p. De JollgIle d'Ardoye in. J).

(TJebersetzung.)
Artikel 1.
Zwischen Oesterreici)-Ungarii und Relgien wird vollstndige Handels- und
bestellen; die Unterthanc-n der vertragschlicssenden Theile
werden aus Anlass der Ausbung voll 11.iiciels- und TiidusLriegiseliifteii in den
Hfen, Stdten und sonstigen Orten der betrffenden Staaten, mgen sie dort
dauernd ansissig sein oder sich blosi vorber.gebend auffialten, keine anderen
Aer hheren Abgaben, Taxen, Steuern oder wie immer -Namen Labenden Ge-
bhren zu entrichten haben, als jene. welche voll den Nationalen eiligehobell
,crden, und die Privilegien, Iminuiiit;i'ten und anderen Legilnstigungen, welche
dip des einen der beiden Staaten bei dern Betriebe von llandels-
und lpInstriegeschftell glliessen, worden gleichmssig, auch jenen des anderen
zuk(II-lmen. 11 Die Dstinlinunzen dieses Artikels widerere(I)en in kPiner
Weis, (m n den Lnderii jedes der vertragschliessenden Theile geltenden, 44
;tlf die Untirthanii anderer Staaten anwendlaren, besonderen Geset7en, Ver-
LrAnungen und Voruhriften, welche Handels-, Industrie- und I'olizeitii~elegpii-
betrelY,-,i, n i
Artikel 2.
Diu im Tarife A zi ."cgeiiwrtigem Vertrag aufgezhlten Bodell- oder
sollen in Belgien bei ibrer Eiafuhr
z11 l'aild oder zur zu liLli in deln genannten Tarife festgesetzten 7lten
zug,dzs,ell wrden. 11 Die iiii Tarife 13 zu Vertrage aufgezhlten
Bolka- oder lAustrieerz(iI-nisse Belgielis sollen in Oesterreich-Ungarn bei



LIMM didigii@b.









..................... ...@i i i
en HzndeslVedren
wr o.ihr er EinCubtr zu Land oder zur See zu den fim genannten Tarifefetsttn
i.,innn Zllen ziigelassen worden. 11 Hinsichtlich des IBetriges, der Sicherung und der
Zegin erhchang der Eingangs- und Ausgangsabgoben, sowie hinsichtlich der Durch-
fuhr drfen von hohlem der vertrag-chliessenden Theik dritte Staaten gnstigr
als der andere vertragscliessende Theil behandelt werden. Jede dritten Staate
in dieser Beziehung spwIter eingerumte Begstigung oder Befreimg ist daher
ohne i in anderen vtra lieeen hele gleiceti ein-
zuiilmeni j| Die veorstehenden Bestimungen e hen sich doc icht uf
jene Beginstigungen, welche zur Erleichterng s renzverkehrs
staaten gge rig erumt sind oder knfti eingerumt wrdn
noch auf jene Zollermrissigungen oder Zollbereinngen, welce mur fir gewisse
Grenzen odelr die Bewohner einzelner Gbietstheile Geltung haben; 2.af
diejenigen Verpflichtungen, welche einerm de r Thoile durch
eine schon bestehende oder otwa knftig eintretende Zolleiniung auferlegt
werden kinnten.
Artike l 3.
Die vertragschliessenden Theile vrpflchten sich, den Handelworhhr
wichen ihren Lndern durch keinerlei Enu As oder urchfhr-
verbote, z hemmen. Ausnahmen ievon drfen nur stattfinden i) beiden
gegenwtrtig bestellenden oder hkinftig etwa eimnzflirfnden Sttsnopolen;
b) ans gesundheits- und vetein iz hei ksLen, nbsondre i
Interesse der ffentlichen Gesundheit fleg uni in LIbereinstirenung mit den
diesbeztiglich geltenden, internationalen blambit/e, c in kziehung aGn
Kriegsbedrfnisse unter ausserordentliehen 1 mntileii. Der un Alinea b ans-
gesprochene Vorbehalt erstreckt sich auch auf jne Vorschtsmasregen, welche
zum Schutze der Landwirthschaft gegen die Veitung schMlichr loseten
and Organismen rgriffen werden.
Artikel 4.
Innere Abgaben, welche in den Lndern ines der vertradsrhiessenden
Theile, sei es fr Rechnung des Staates oder fr Rechnung der Provinzenr
Gemeinden oder Corporationen, auf der Ilervorbrinung, der Zuberetung oder
dem Verbrauche eines Erzeugnisses gegenwrtig rhen oder krntig rhen
rutcbteni drfen Eirzeugnisse deos andere Thfe utrkeinmVrad e
oder in hstigerer Melse treffen, als die gleihrie regis o iee
Landes, 11 Wenn eie der vertrangseiliessdnTelesntwdifne~
auf einen dncen Taie zui gegeniv whL egnsan
g , a t i e V r a e h,!




einheimischr Erzeugn oer Fabricainen dren ei
innere 'Steur oder eie blijihriei)isln i eesosl egeeatg
wuslndAisch Gegenstn soot, mit eine lece odretpchnn ol
oder Zollznisc bei b Einir bd

Artikl5
Kau fieut F ikn u






77

glen 14,1jrden ihrs Landes ailwestellten. Le(,itim,-itioiislartu darber aus- Nr.
C oesternich-
weisen, dass sie berechtigt sind, in Jemjenigen Staate, wo sie ihren -Wohnsitz Ung-n und
haben, Handel zu treiben oder ein Gewerbe auszuben, und hiefr die gesetz- Belzien.
lichen Abgaben und Taxen bezahlen, knnen in den Gebieten des anderen
Tbeiles, sowohl persnlich als durch in ihrem Dienste stehende Ilandelsreisendu
boi Xaufleuten oder E rzeugern Antzufe machen oder bei Kaufleuten oder
inderen Personen, welche mit den ihnen angebotenen Waren 11,tudel treiben,
Lestellungen, mit oder ohne Muster, entgegennehmen. I Solange die genmilltell,
in Belgien ansssigell und in Oesterreich-Ungarn fr Rechnung eines belgischen
Hauses reisenden Naufleute, Fabrikanten, Gewerbetreibenden oder Handels-
reisenden von der Zahlung einer Gewerbe- oder Einkommensteuer befreit sein
werden, werden auch die in Belgien fr Rechnung eines sterrcichichen oder
ungarischen Ilauses reisenden, in Oesterreich-Ungarn ans,Lssigen Kanfleute,
Fabrikanten, Gewerbetreibenden oder Handelsreisenden dieselbe, Begtiiistib,tillc~
erfahren, wobei brigens das Recht der meistbegnstigten Nation wechselseitig
gewahrt bleibt. 1 Die mit einer Le.gitimationskarte versehenen Gewerbetreibendeil
(Handelsreisenden) drfen wohl Muster, aber keine 'Waren Luit sieh fhren. 1
Die Legitimatinuskarten werden nach dem hier beigeschlossonen -Muster (Anlage C)
ausgestellt werden. l Die vertragschliessenden Theile werden sich wechselseitig
die zur Ausstellung der Legitimationskarten beauftragten Behrden namhaft
machen, wie auch jene gesetzlichen Bestimmungen mittheilen, welchen sieh die
teiseuden bei ihrem Handelsbetriebe zu uliter,nerfeil haben. 11 Die %on Handels-
reisenden eingefhrten, einfuhrzollpflichtigen Gegelistiride, welche als Miistr
dienen, werden wechselseitio, nach der zur Sicherung der Wiederaufuhr oder
der Wiedercinlagerung in einem Packbofe, erforderlichen zollanitlichen Behand-
lung, die zeitweilige Zollbefreiung- -leniessen.

Artikel 6.
Die der nationalen Flagge in allem, was die Schiffe oder deren Ladung
betrifft, vorbehalten Behandlung soll wechselseitig den Schiffen der vertrag-
schlicssnden Theile zugesichert sein, sowohl in der sterreichiscli-ungarischen
Monarchie, als auch im Knigreich Belgien. 11 Von doll Bestimmungen des
gegenwrtigen Vertrages bleiben die Kstenschiffahrt und die nation-,de Fischerei
in den betreffenden Staaten aus-cschlossen.

Artikel 7.
Die Consuln und sonstigen Consularagenten Belgiens werden in Oesterreich-
Ungarn smmtErhe Privilegien, Befreiungen und Irniniiiiit'iteil geniessell, -wie
die Constiln und anderen gleichartigen Agenten der ineistbegnstigten Nation.
Das gleiche wird in Belgien bezglich der Colisulii und sonstigen Consular-
agentell Gesterreich-Ungarns der Fall sein.

Artikel 8.
Die Colist1111 und sonstigen Collsularagenten des einen (ler vertragschlicssen-







.. .......... ........ .................................. .









.. . . .................. i i i i i
78 Han del s-Vertrge.

r den Theile, welche in den GebiPten des anderen Theiles ihran Amtssitz
rnga Lk d nno1n Matrosen, sowie jede, ans was immer fr einem Titel zur 13ermanniullg
eines nationalen Schiffes gehrende Person, welche in einem der Hffen des
inderen vertragschliessendon Theiles desertirt it, verhaften und entweder ti
Bord oder in ire eimath elsee lassn. Z diesem Ede wrden s
sich Schriftlich an die competenten Localbehord weisung ds Originals oder einer gehi viii t Abchrift der Schiffregister
oder der Musterrolle, oder sonstiger amtlicher Urkundlen, den Nachwriis fhbren,
dass die voll ihnen reclamirten Individuell zur betreffenden Schifheniantnung
gehrten.
Auf das derart begrindete Ersuchen wird ihnen jede 11ilfeleistwng zur
Erforschung und Aiihaltung der besigten Deserteurs gewhrt werden, we.lch
letzteren aulf Verhlagenl und Kosten der Consuln und .sonstigen Coii3ilaraet~ontii
sogar in den Gfngissen des Landes so lange in Gwahrsam d unter Auf-
sicht zu halten sind, bis diese, Consuln oder Consularagenten Gelegenheit zuI
ihrer Absendung gefunden halen. i Sollte Sh jedoch se itiner-
hallb eines Zeitraumes von zwei Monaten, vlln demi Tage der Verhaftung an
gerechnet, nicht darbieten, so werden die Deserteurs5 nach einer drei Tage
vorher erfolgten Verstndigullg deos Consul n! mF reheit gesetzt und drfen aus
demslen Grunde nicht abermals verhaftet weden. r Es it woldverstanden,
diiss Seeleute oIdr andere Personen dier lliiffsbimannuig, welche Unterthane..
jenige Landes sind, in welchem die Desetion stattfand, vol dol Be-
stimmungen des gegenwrtigen Artihuals ausgewnannmn sen wrden. Hat der
Deserteur eine andere strafbare Rlandlung verbt, so wird er zr Verfgung
des Consuils oder Consularagenten rt dnn gestt wrdn, nachem das
zustndige Gericht das Urtheil ge hat und do e s ollzo-en worde ist.

Artikel 9.
Der gegenwArtige Vortrag erstreelt sih auch au die mit den Gebieten
der vertragseliessenden Theile egenwrtig oder kth- ollgeoulten Lnder,

Artikel 10,

Der gegenwrtige Vertrag wird am 1 Februar 1892 in Wirksamkeit
trete und bis 31. eember 1903 in Eraft bleiben. Im Fal kiner Lr
bei den Theile Zwf Monate vo Ablauf des
Zeitraun sen ,Usicht desn Wirdssen aufhren zu lasn,en
haben sollIt, blibt derselb in Gelin, bi m Ablau in Jahrs Von drin
Tage al wlche der ne odr der andero der deile
densel hundhg habn wird.

Artikel 11.
Der gegenwrtige Vertrag wird ra tificirt und die natifieation sur)undl(on
werdensobl als mgich in Wi' ustgn e ch It werde.




............................................ ...........
.... ... ..............



Handel, Ve F trge. 79

Zu Urkund dessen haben die den gugernvirtigen Vertrag ~r, IQ2Q",.
Oesterr ich -
witerzeichnet und ihre Siegel beigedrckt.
c
So gescbehen zu Wien, den 6. Dezember 1891.
rfl. 1). de Jon'-Iie d'Ardove in. p.

Protocole final.
Au moineut de j)roc6der i la signature du trait, de commerce coiielL1 ec
jour Viemte entre l'Autt-iclie-lioligrie et la Belgique, 1u3 Sotissi~rii.s
sont convenus de ce, qui suit-.
-Acl Artiele 1.
1,cs dispoitions de l'article 1 relatives l',tal)lisseineiit et l'exeicice
des prufessions ne seront pas daiis les pays des Parties contractantes
aux pharmaciens, wix courtiers, aux colporteurs, au commerce et aux professions
exerees exelusivemellt eil ain1)ulalicu.

Ad Arlicle 2.
Ccilaines marchandises ,tant acLuellement souinises en Autricliu-lIoligrie
(ls di -)ar uter, il ot
oits plus MWs ,'t par terre qu' Ventr&
eiiteiidii que pour aucune de ces inarchaudises ces (iiffrcijccs de droits ne,
crollt aggl-~tv(,es et 1111aicuil 11011vean droit diffrentiel favori-,ant les impor-
tatious par mer ne sera kabli pour de, iioiive.,%iix artieles sans l'assentiment
de la Belgique. De son et6 la bnlgi(Iii, qiii n'a droit ditfreiitie.1
favorisaiit les importatiums par iner, n'en Uablira pas non plus i Favenir.

Ad Arficze 4.
11 est [iteiidii qn'il iw, vise, pas les clroits d'eiLtre. Eil outre, l'Autrielic,-
lIongrie consent -,t ce, que leilit Article ne soit pas appliqu aux droits d'aecise
1)er,iis en Belgique sur les viiis et les sileres bruts, pour autant que. cs
marchau(lises soieiit exemptes Lies (Iroits
Enfin le Gouvernement belge s'eiig,-igu prWider aux chambres
tives, en mhie teinps que IL, trait de comiiiLi-ep, ei) date de c jour, un projet
de loi abrogeant, en ce (Ini eoiieerne la vialide fraiche du monton, la disposition
tle la loi (In 17 juin 1887 en vertu de Iaquelle les viandus, fraiclies ne peuvent
kr( iinportes eij Blgique qu' VIat de WIes untires, denii-Utes ou quartiers
de devant et conditioiA que lus poumons soie.iit adUrents.
En foi de quoi lus 111iiil)otentiaires soussigiis ont dress le prWilt
V.,otoeole, qui sera coiisidr6 comnie approuv et sauctionn par les Gouverne-
iiients respectifs sans autre ratification si)ciale, par le seul fait de fchinge
ds ratifications du trait6, auquel il se rappurte, et y ont aplios, leurs signaturc.
Fait Vienne le 6 deembre 1891.
Klnoky ru, p. du Jnglie ['Ai-do,G m li.

Schlussprotokoll.
Bei der Unterzeichnung des 11aLiLlelsvrtrages, welcher ain heutigen TaU








Nr 00.zwischenl O)esterreichl-Ungarni und Belgien abgeschflossen wurde, sind die Untter-
storreiel,- D
iUng;irn 11,), zeichneten iber Folgendes 1bere ingekomnmen:
1891,Zu Artikel 1.
Die Bestimmungen des Artikels 1, be.tretiend die Niederlassung und AIu2-
ibung von Gewerben, werdn in den Gebieten der wrtragschliessendon Theile
auf Apotheker, Makler, IIausirer und af ausschliesslich in Umberatehou be-
tribenen Handel odr auf aussliesslh m merihen betriene Gewerbe










ci litt
nicht angewerde n.
Zu Artikel 2.
Es ist wohlverstandon, dos weder fr dijenigen Artikel, fr wlche
gegenwLrtig in O.)sterreichi-Ung~iirn Zollnachlsc bei der Einfuhr zur See he-
stehen, im absoluten Betrage weitergehende, roch fr andere Artikel neue,
dit Einfuhr zur See beginstigende Zollrachlsse ohne Zustimmung Belgiens
eingefhrt d rfen. Belgien, w elehes hene die Einfuhr zur Sec
beginstigenden gifferentialzllo bestzt, wird auc kunftighin kdine solchoW
einfehren.
Zu Artikel l.
Es ist wohlverstanden, da dieser Artikel sich niht if die Einfuhr-



zTille beziht. Ueberdies stimmt dterreih-ngarn s e genante
Artikel Vuf die, Weine und Rohstz er trefrenden Acse-ebhren in olange
neine Anwendung finde, als dbn Waren in Belgien keinemo Einfuhreolle
unterliegen.
Schliesslich Verpflichtet sichdie bmelgische lRegierunig, bezglch des frischen
Hammelfleiscues, den gesetzgebendtn Krpern gleiihzettig mit dem gegn-
wirtigen Vertrage einen Gosetzentwurf love gr, dureh den dit Bestimmung
des Gesetzes vom 17, Juni 1887, neat welcher in Blgien frisches Fleisch
unr in ranzen oder balben Thieig n t der in vorderen lirtheilen und mit an-
h*,ngenden Lungen eingefhbrt wer den kann, abgeschafft w ird.
Zu Urkund dessen haben die unterzeichneten Bevollmachtigten dRs gegen-
wrtige Protokoll, welches ohne besndere 11ititication, durch die blosse Thit-
saiche der Auswechslung der Ratificition des Vertrages, auf Len es sieh bezieht
als von beiden Thecileni gebilligt und besttigt anzusehen ist, verfasst uml ihr
Unterschriften beigesetzt.
So geschehen zu Wien, den 6. December 1891.
KlInI0y m. p. de Jonlhe, d Ardoye um. 1).


2 1'. 102 LO. OESTERREICH-UNGARN und SCHWEIZ. -- Handels-
rr a nebst i rtikel und Scnli sprotoko ni)
10 8e.191.
Der0. IDe esral drshweizeice igiosnhataudrenn
1ite, un
iA




ii .............. ...............













wemdig u ehe=un aszelel hhnibi hsloei, eineVrta
z ismZekeenueendhbnz ihre Beolhigten ennt



dei Hrrn A 0, Aph, SrinenGesamen und bevo11lluh

denHern Brnhrd ammr, itgieddesshwie rice NatiolnaIrathus,
und I dn HrrnConrd Came-Ir3, Miglid ds shwezerisGlen National-

Seh Mast de Kaservon Oestereich Kg von B5hmen u-s. w.
und postliscer Knig vnUngarnn:
dell~~~~~~~~ Htauta rfklKiloly o AllkrhiMist Ihren wirk-
Uche Geehne Rah ud lAmexr Gncr der Iaalerje, BEMiit des
kaierlche HasesunddesAessern, Iwelche nac ge ciicitiger Mittheilung
ihrr i guer ndgehrigr Frm nefdnien Y IhnacHten die nachstehenden




Hinichlic de Belugs, er icherng und der Erbhrn~g der Eingangs-
un swe inetlic der Durchfuihrg WO fei von Mneii
derverragchiesendn heR drte Staatten gnstiger abs der andereit .
UagsbHasndeIM bhandlt erden. Jede, dritten Staaten in dieser De
chm spUr eigerumteBegstiung oder I3etreiuag ist dahier ohne Gegen
Idstng dm anerenvertagscliessenden Theile gleichzeitig einzurumen.
Die orselledenBetmmugen lasseni jedoch urnberiihrt:
L Slch Bensigugen weeh zu rliebtenung des Grenzverkcbres
andren-,Nchbrstate geenwrti zuestnde sid der kiMntig zugestanden
werenknte, owi jneZoHrmssungn$de Zollbet'rciungen, welche
nur r ewise Genzn odr fr di Beohnr eizeler ebietstliciik Geltung


lebten r
,2. iejeigenVerplichunge, weche nem einveruashesne
'fliil durcheine -eben bsWhend oder za k" chictrew olengn
auferlet And.1 Die ertragshhesseden Thile velnfetinIhfrlr e
gegenseitign Verkehr wischen ihrn Landen drchkineliEnuroAs
fuhr-oderDurcfuhrvrbot zihemme. liAusnhmen ie dfnursat
linde: 11 ) Beiden ggenwrtig ehendn ode knteig tl iizLrn








Iluves-Vrre
101.k ein vrtlednAiiab ascpohn obhl rtek ih l




Artikel 2








wrdeii be e infh inci.ShezafdmF sedrM iteg siug

fertigten, imi TarieB z eew rie adlvrrg ,ug~-lleiW ie








m sigerreIe h aseI le e thiigar tig wer dnusi de arirkug de
Angahe des Ursprurngs egnthle en isi moter cwiershr oi

j(oulh beil der Eiiit'tili npachdrSh ez oe ahO srihU i
Unterched ini der HIhie drZlstenc enUsrn e a eah
Wre cnn asa hmsweis iVresn o rpug7egisnvrag

de 0n odrvr Ilainte, der Abse
kneneroreriehnfallb c durc die Fkuaesttwrewn i
betreffierwage es angezeig rctn IDevnOtbhre
oder ollmern asgestellteni U rsrngszeg' efn kie slr
visuns. Die ussellng und das lfli ohetiilcVsm drUsrns



gcheihe 3.i


gleielve o is W r n ninittubrta Heno rw edds itits
abgeladn, n edineu i wedervrae edn

Aruke 4.
















hr M M se beiden ']'hei ~ ~ rrle imgmis enE vrtdse
unum.
festustlle f gu fidenwerendie eiteilg zllfeieIMn un Aufuh
zgfsaiei:11a)F r ll 'a~rei w lceau drnfein eke rei G bit

in een er ertagshhsendn Teil indas6ebet es ndri aiuf Messe
uderMrte gbraht erde odr wIceunahngg vrn ess-undMart-
verlchrin de Gbbt desandrenTheUs vrwenet erdn, u dotje
zhmWdmn~~~~~ ~ ~ ~ ~ ~ Neelgnoe it-ltgeaetziwres iefr Mw'tr









Nr. MIOe lafter AusftibrunItig nochmlals nach Vomrarberg oder Liechtenstein zum Nach-
Ocse rre yich- Z-
ungaln und sticken versendet wrden, sollen vom richt as-
schne. geschlossen j| Die im Stickerei-Veredlungsverkehr ein- und vieder aus-
h d tickstiicken gehGrenden Stickmusterbhtter(
efhirtei, en St wre
beiderseits zollfrei abgefertigt werden.
Artikzel 5
Ilinsichtlich der zollamtlichen iea g von Waarn, di den Begleit-
schein-Verfahren unterliegen, wird uine Verkhrieeeichterung dadurch gegen-
seitig gewhrt werden, dass beim unmittelharen Uebergange solcher Waaren
aus dim Gebiete des einen der vertragseiliessuden Tbeile in das Gebiet des
anderen die Verschlussabnalime, die Anlage eines anderweitigun Verschlusses
und die Auspackung der Waaren unterbleibt, sofern den dieserralh vereinblrten
Regeln gengt ist. Ueberhaupt soll jede Behindering durch iirmlichkiten
des Zolldienstes mglichst hintangehalten und die Abfertigug
werden. Die vorbezeichneten Erleichterungen snd an nachstehende Bedingungen
geknipft: i a) Die Waaren mnssen beim Eingainsmte zur Weiite rsenduni mit
ii egleitsihein angemeldet werden und von einer amtlichen ietteltg begleitet
sein, welche ergibt, dass und wie sie am Versendangsortm untr alatlichem
Verschluss gelegt worden sind. hi 1 Dieser Verschluss muss boi der Profug
als unverletzt und sichernd befunden werden. 11 c) Di eklaration muss vor-
schriftsmissig erfolgen, und es muss jede Unregelmassigkeit Oder Mnlaftig-
keit vermieden sein, damit die spezielle Revision nicht erforderlich worde
und zum Verdachte eines beabsichtigten Unterschleifes berhaupt keine Yor-
aulassung vorliege. 1 Lsst sieh ohne Abladung der Waaren die vollstndige
Ueberzeugung gewinnen, dass der im anderen Staat- angelegte Verschluss
unverletzt und sichernd sei, so kann auch die Abladung und Verwiegung der
Waaren unterbleiben.
Artikel 6.
Inniere Aibgaben, welche in demi einen der vertraiischliessenden heiile,
sei es fr Rechnung des Staates oder fr Rechnung von Kantonen, Lndern,
omniiiiiiiinen oder Korporationen, aiiiuf der Iervorbrinug, der Zubercitung odr
dem Verbrauche eines Erzeugnisses guhenwt ru odr knftig ruhel
mchten, drfen Erzeugnisse des anderen Thie ne einemVcad
hher oder in ltgrrWeise treffen,~ ahs d ieglihartigenEregisds
eiigeneniii Landes. li Keiner dier becidien vertragschliifsendeni Tiiil iiiid cii
stnde, welche im e aigenen t nicht ezutwerdena n eeei e
Tarifen zu gegenwrtigemn Vertrage begrifen sindul nter dem Vorwallc der
inneren Besteuerung it neuen oder erhtn Abgaen hIi (ler Einfuhr belegen.
''Weinn einer der vertrshliessendenTel es utitW idt ufenni
den Tarifen zu gege in er egriffenen eesadeihiice
Erzeugung odler Fabrikato eine neueinr Steuroe ci~,h-dr
einen Gehhrenzusebhig, zulgn sosl e glecatgaulniheG e-













Handelsli eathalte. 8

stk sfor Int illil glielei Zoic ottr Z ll(is lge beiw der En fuhr No1ende
bAent~ ~ ~ ~~~~~~~~ u Weden knn regiswlheSatmnpl ie er wea4eUnarun








dieserAbgab nichtunteriegen 11 Di vertagsch iessenden Thieb altenie


Grundatze, be derEinfhr asserinitdeinetwbeilKafilen(e





Kauleue, abrhanen nd ndee GNvebeteihnde wech sriseb durc



zum Gewrbeetrebe1)ciclit-tsin un di -yetlicen teern und sAbgeben-
hiefr etrihten sulenbefut sinpersnlih oer drchin hrenDieste
stehnde Reiend in (len G biee ds adern vrtrgsclicsen en ']hele
bei aufluten ode in ffenn Vrhausstelen oderbei ole e acPrsoen
welce di Waaen rduiren WarenaUnfezu ache, odr b is Kafeue
ode Pesoenin ern Gwerebtribc Varenderaneboene At Vr
wendng indn, estelunen uhunte Mifhiin vonMusern zu suhten
ohnehiefr eie wetereAbgae etricten i m ssen Ditmit einr
wr ele itiiato31zit veseien n G wereteib ijcen iai(Iiiig3rdes ili'


drfe wohlWaaremuter aberkehieWaare initsi(,i fhen DeAs





...... ... .. ... ...... .......... . .. .. ... .. .. ..

86 Handels -Vertrge.

Nr. 10210. A rtikel 8.
Ungarn ui Die in dem Gebiete es einen vertragschlieseden Tles r lich be-
o stehenden igesellschaften, Konuandigesellschaften af Ahtwo und Ver-
sicherungsgesellschaften jeder Art werden in an Gebiote des aideren Theiles
nach aa der selst gelte n se he u reglementasagchen
Bestimmungen zum Gschftsbetrieer rfolgung ihrer eci vr
Gericht zugelassen.
Artikel 9l.
Sael- und Umischlarechte sd n dn ebeten der tragchlissedn
Theile n.zullissig, und es darf, vorbehatlich schifahrts- und gsulieitspoiei-
licher, sowie der zr Sieherung der Abgaben erorderlchen Vorsclriften, keen
Waarenfhrer gezwwngen werde, an enem bestimten Ore anuhalten, aus-
der umzuladeu,
Artikel 10.
Zur Befahrung aller natrlidan nd knstlichn Wasserstrassen in den
Gebieten der vertragschliessenden Theile sllei Scbitfi- wid Barkenfbrer des
anderen Theiles unter denselben imd gegen dieseen Abgabeu
von Schiff oder Ladung zugelassen werde n, wi fi inendiwlhn Schiffs end
Barkenflhrer.
Artikel 11.
Die Beniitzungiii der Chausseen nd sonstigen Sta n, ne leun,
Fhren, Brcken und Brficken ffngen, der JIIen und Landungspltze, der
Bezeich1nung und Beleauchtungl les Farwasshers, der Kra md W anistilte
der Niederlagen, der Austalten Zur ttg nd e o Schi en
u. dgL mn., insoweit die Aulagen odeg r Anstaten fr dui 0entlichen Verkehr
bestimmt sind, sol1, gleichviel ob dielben vm Stuate oder von Finathecli-
tigten verwaltet werden, den Angehrigen des anen d e v
Theiles unter gleichen Bedingungen und gegen gelech bhren, wie den
eigenen Angehrigen, gestattet werden. | hhrn en, vorbehaltlic der
dsBelechtungswesen betreffenden besonderen TBhmmungen, wr bei wirk-
licher BeliLtsung sielher Anlagen oder Awstalten rhben Werden. nAf
Strassenii, welche mittelbar oder mittar zur Ve ndn der L er de
bliheile uinter sic ocIr mit dein iuh lie l n, dren
ie Wegegelder ien Landei g I nberchritenden Verkz r nac Ve-
hlftuiss der StrceI gn nicht hrsiasfr dlnafdsegn
Staatsgebiet nkte n Verkehr.


Die vertragschli.sne Theilewrew an irnGeznwritl
flindone~~~ ~~ i ha 1 t i v b iang stattfindt,
,bare Scbienenvericd Inainvrnd s und ein Wa~eiiiiberg-
Waaren, wulche io ss chliesshauen ha a gwn i, n d in
dIen slelben u ahenmOtei nenbf(rtWrea ece






Fianels-ertrge.87

sh ein zur Abfertigung befugtes Zoll- oder Steneramit befindet, von der Ab-r igo
Laungg und R1evision an dur Grenze smowi vorn Colloverschinsse fridhsso %"mnd a
insofern jene Warndurch Uebergabe einer Dehlaration, sowie der Ladungs- ewa
10.1 An.1Um.
vorzeichnisse und Frachtbriefe zum Eingange angemeldot sind. 11\ Waaren, wMlch
in vorschrxiftsmtssig verschliessbaren Eisenbhanwagen durch das Gebiet eines
tNur vertraggschlicssendon Theite aus- oder nach dem Gebiote dus anderen ohne
UnJmladnng d"dcheMfbrt wunder, sollen von der Abladnng und Bevision, sowie
uom Colloverischuss sowvohl ini hInern als an der Grenze filhe.insofern
dieselben durch Uebergabe eh"o Deklaration, sowie (ler Ldnsezihis
iand Frachtbriefe, zum Durchgange angemehlet sind. 1 Die Verwirklichung der
vorstehenden Bestimmungen ist jedoch dadurch bedingt, dass die betheiligton
Eisnbaovrwatunenfrc das reebtzeitge Einrleffen der Wagern mit un-
verletom Verschiluse anm Abfertigungsainte im) Innern oder amn Ausgangsafinte
verntwrtiichseien. li Insoweit von einem der vertragschliessendlei Theile mit
riltl.n Staatcen in Betreff der Zollabfertigung weitergehende, als die hier anf-
gefhrten Erleichterungen vercinbarr worden sind, finden diese Erleichteiungen
auch bei dein Verkehr mit dem anderen Theile, unter Voranssetzung der
GegonsiaKigkeitt, Anwendung.
Artikel 13,
Es steht den beiden vertragschliessendeti Thellen frei, Gnrlosl
Konsuln und V'izehousol oder Konsularagenten mit Sitz auf den Gebieten des
anderen Theiles zu ernennen. Bevor aber ehihn usularbeamter als soelwtr
hiandeln kann, mnuss er in fiblcher Form von dem Thelte, bei welhem er
bestellt ist, anerkannt und Ingenommen sein. 1Die Korrsularbeamnten eines
jeden ilpr vertragschliessendon Theile sollen auf den Gelieten des anderen
Theiles alle Beginstigungen, Freiheit.en und Immuititten geniessen, welceln
daselbst den Konsuln gleichr Adt und gleichen RmMue der meistbg1iusigie
Nation gewthrt sind oder noch gewthrt werden kinnen. Jeder der vertrag-
schicsenenTheile ist berechtigt, die Orte zi beeihon n denen ei' keine
Konsularheamnten milasso wol; dieser %scbhalt soll jeouch keinem der beiden
'Geile gegenber gelhwld gemauht werden knnen, ohne auf alle andelren
St mhen glithns ig Anweinlung zu finden.
Artikel 14.





mit den Gebiete d(w vritagseliesseden Theile guegewqi-tig oder kfluft
zollgeiltinil Lander odler Landestheile.


Dex gegenwrtige Worrag aell am 1. FAnmur 18M2 in Wtuk l UMci Ieo
und bis 31. Dezeibr 1903 in Kraft bleiben. Im Falle ke iner dr veorarg






88 Ha dels-Vertrive.

Nr oi.schliessendon Theile zwolf Monate, vor dein Ablaufe des gedIahten Zeitraumues
e Absichiirk
ungain iind seinie Absicht, die, Wirksamkeit des Vertrages aulfhrenl zu lassen, kundgegelben
Schweiz. babeii wird, bleibt derselbe in Geltung bis zum Ablaufe eines Jahres you dein
Tage ab, an welchem der eine oder der andere der vertragschliessenden Theile
denselben gekindigt haben wird. Die vertragschliessenden Theile behalten
sich doi Recht vor, im gegenseitigen Einverstalnduisse an diesew Vertrage
jede difiation vorzunehmen, welche mit e ist nd den Grundstzen
desselbeii nicht im Widersprushe stehen und dercu Ntitzlichkeit die Erfahrung
dargethan haben wird.
Artikel 16.
Der gegenwrt.ige Vertrag wird ratifizirt und m werden die Ratifikations-
urkundem sobald als miglicii in Wi ii3~cweiselt werden. 1 Zu Urkund
dessen Laben die Bevollmchtigten den gegenwrtigen Vertrag unterzeichnet
und demselben ihre Siegel beigedrickt.
So geschehen zu Wien, in doppelter Ausfertigung, am 10. Dezember il
Jahre des Hleiles 1891.
A. 0. Aepli mn. p. Ki. p.
Hammer in. p.
C. Oramer-Frey in. p.


Zusatzartikel.
Um dem Handel der Grenzgebliete jne Erleichterungen zu gewhren,
welche die Bedlrfnisse des tglichen Verhehres erfordern, sind die vertrag-
schliessenden Theile bereingekommen, wie fogt:
1. Im Verkehre ber die schweizerisch-sterreichische Grenze sind vol
allen Einfuhrzllen sowohl, als auch voon Ausfuhrzllen und der Stempelpilicht
fir Zoliquittungen befreit: a) Alle Waarenmengenfr elche die Gesammt-
stimme der einzuhebenden Gebhren weniger als fnf Rappen oder zwei Kreuzer
betriigt; II b) Gras, Heu, Stroh, Streu, Moos sum Einpacken und Kalfat
Futterkruter, Binsen und gemeines Rohr, Pflanzen, lebende (Setzlinge and
Senker von Weinrben), Getreide in Aehren., Hitisenfrchte im Kraut, un-
gebrochener Flachs und Hanf, frisches Obst (auc uisce W ran u
rdfe;c) thii risclhes Blut; d1) Eier jeder Ar-e II eac grne
Topf) 1: f) H0 oblen, Steinkohlen, Braunkolen Torf un Torfhlden;
g) i- Ind Bruchtie Pflaster- und natrliehe Schlacken, Nusel
S 4,Kai Und Gyb Mrgel, Lehm u r pede Gde tung vol gem
Erde fr Ziegel tiptm Tpfe, Pfeifen und Geschire 11) Thnmiche Dc Lihnd
Mauer-ziegel (das ist mi uschluss, de i)Kligel>a als
,gepresste, vllig trockn Olivenscaen)beluii nt neeRcsd
von iaisgue)ressten und augsottenenl Frctnind l.eSa n,k)us
gelaugte vegetabiliclie m tinkohleac, Dnge unudUnt
dunger), Schlempe Khlit Scherbenvl Sun- n hnarn ed n




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs