• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Front Matter
 Title Page
 Table of Contents
 Uber die sprache des "Clavigo"
 Einige Beitrage zur charakteristik...
 Back Matter
 Back Cover














Group Title: Clavigo;
Title: Clavigo
CITATION PDF VIEWER THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00098543/00001
 Material Information
Title: Clavigo eine Studie zur Sprache des jungen Goethe ..
Physical Description: 160 p., 1 l. : ; 21 cm.
Language: German
Creator: Schmidt, Georg, 1866-
Publisher: Druck von F. A. Perthes
Place of Publication: Gotha
Publication Date: 1893
 Subjects
Genre: non-fiction   ( marcgt )
collective biography   ( marcgt )
 Record Information
Bibliographic ID: UF00098543
Volume ID: VID00001
Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 213515246
lccn - g 01002682

Downloads

This item has the following downloads:

PDF ( 11 MBs ) ( PDF )


Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover 1
        Front Cover 2
    Front Matter
        Front Matter 1
        Front Matter 2
    Title Page
        Title Page 1
        Title Page 2
    Table of Contents
        Table of Contents 1
        Table of Contents 2
    Uber die sprache des "Clavigo"
        Page i
        Page ii
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
    Einige Beitrage zur charakteristik des Haapthelden und der Marie
        Page 161
        Page 162
        Page 163
        Page 164
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
        Page 170
        Page 171
        Page 172
        Page 173
        Page 174
        Page 175
        Page 176
        Page 177
        Page 178
        Page 179
        Page 180
        Page 181
        Page 182
        Page 183
        Page 184
        Page 185
        Page 186
        Page 187
        Page 188
        Page 189
        Page 190
        Page 191
        Page 192
        Page 193
        Page 194
        Page 195
        Page 196
        Page 197
        Page 198
        Page 199
        Page 200
        Page 201
        Page 202
        Page 203
    Back Matter
        Page 204
        Page 205
        Page 206
    Back Cover
        Page 207
        Page 208
Full Text





SCLAVIGO.


EINE STUDIE

ZUR SPRACHE DES JUNGEN GOETHE

NEBST

EINIGEN BEITRGEN

ZUR CHARAKTERISTIK DES HAUPTHELDEN
UND
DER MARIE.

VON

GEORG SCHMIDT.












GOTHA.
FRIEDRICH ANDREAS PERTHES.
IS93.































Alle Rechte vorbehalten.


















SInhalt.

Seite
I. ber die Sprache des Clavigo.
S Einleitung . . .. . . .. . 1
I. Kapitel. Einflufs der franzsischen Quelle auf den Stil des
SClavigo" .. . . . . .. 4
11. Kapitel. Der Clavigostil und die Empfindsamkeit . .. 30
III. Kapitel. Sturm und Drang in der Sprache des ,Clavigo" . 41
IV. Kapitel. Das Polysyndeton . . . . . .... 48
V. Kapitel. Das Asyndeton. . ......... . . 63
VI. Kapitel. Die Anaphora . . . . . 93
VII. Kapitel. Die Geminatio . . . . . 132
Anhang .. .. . ....... .. .. .. . . 155
II. Einige Beitrge zur Charakteristik des Haupthelden und der Marie 161





















17 7 773





















Digitized by the Internet Archive
in 2009 with funding from
University of Florida, George A. Smathers Libraries















http://www.archive.org/details/clavigo00hein
















I.

Uber die Sprache des ,Clavigo".





















Mlit rastlosem Eifer, mit unermdlicher Opferfreudigkeit und
unanfechtbarer Grndlichkeit widmet sich die Goetheforschung
unserer Tage der schnen Aufgabe, des unsterblichen Meisters
Wirken und Weben und Dichten in die Weite und in die Tiefe
zu ergrnden, sei es, Neues zu Tage zu frdern aus der Verborgen-
heit, in der es noch ruhte, oder sei es, dem Altbekannten neue
Seiten abzugewinnen. Dem ferner Stehenden will es fast bedn-
ken, als msse diese Fundsttte alles Schnen, alles wahrhaft
Menschlichen endlich doch erschpft sein, nachdem ihr Gabe ber
Gabe entstrmte. Aber schier unversiegbar quillt der edle Born
fort und fort. Und sollte wirklich am Ende alles positive Material
des Vermchtnisses des olympischen Genius an die Menschheit in
absoluter Vollstndigkeit vorliegen der innere Gehalt dieses
Vermchtnisses wird kaum jemals so erfalst sein nach jeder Seite,
dafs ein Sterblicher in Wahrheit behaupten knnte: Es ist nichts
Neues mehr ber Goethe zu sagen. Nicht nur ergeben sich immer-
fort neue Probleme: auch scheinbar erledigte Fragen gewinnen
unter anderer Beleuchtung oft ein anderes Ansehen. Das gilt nun
auch von Goethes ,Clavigo". ber dieses Trauerspiel des jugend-
lichen Goethe wurde, wie dem Sachkundigen bekannt ist, von
seinem ersten Erscheinen an verschieden geurteilt. Schliefslich
hat sich aber eine bestimmte Auffassung festgesetzt und wurde
im allgemeinen als richtig angenommen. Jedenfalls steht ein
schwebendes Clavigo Problem durchaus nicht auf der Tagesord-
nung brennender Fragen der Goetheforschung. Dafs aber in der
Schmidt, Clavigo. 1





2 Einleitung.

That ein solches Problem noch der Erledigung bedurfte, glaube
ich in der nachfolgenden Abhandlung darthun zu knnen.
Ein Zufall eigentlich brachte mir den Clavigo' nher als
andere Werke des jungen Goethe. Das Drama erregte dann aber
inein eifrigstes Interesse als eine hchst eigenartige dichterische
Schpfung. Die eingehendste Betrachtung des Gegenstandes im
Zusammenhang mit dem sonstigen Schaffen des jugendlichen
Dichters ergab nun eine Reihe positiver Beobachtungen, aus denen
hervorgeht, dafs ,Clavigo" innerhalb der aus der ersten Schaffens-
periode des Dichters hervorgegangenen Werke eine Ausnahme-
stellung einnimmt und zwar in malamn partein, sowohl in Bezug
auf den dramatischen Gehalt als auch hinsichtlich der sprachlichen
Form. Dadurch ergiebt sich ganz von selber eine Gliederung
dieser Abhandlung in 2 Teile; der erste wird die Sprache des
,Clavigo" zu behandeln haben, der zweite sthetisch-kritische
Anmerkungen zu dein Drama als solchem enthalten missen.
Die Sprache eines Schriftstellers zu charakterisieren, ist stets
eine sehr schwierige Aufgabe, da sprachliche Empfindung ja in
erster Linie Gefhlssache ist, so weit eben die Betrachtung nicht
eine rein grammatische bleibt und mithin philologischer Fleifs ein
positives Material zu sammeln und auf Grund dessen sichere Auf-
schlsse zu geben vermag. Der Stil eines Schriftstellers, der color
seiner Sprache, mufs durchaus gefhlt werden und jede Darstellung
kann kaum mehr als in Umrissen umschreiben, sie muls sich begngen,
die Aufmerksamkeit auf augenthllige Punkte zu lenken und diese
klrend zu beleuchten: eingehendes Zergliedern und Zerpflcken
hilft zur Erkenntnis wenig, wenn der Geist nicht das Gesamtbild
in sich aufzunehmen vermag ebenso wenig wie der ein Kunst-
werk der Plastik begreifen lernt, der es sorglich in seine kleinsten
Bestandteile zerlegt. So kann ich denn auch keineswegs beab-
sichtigen, alles zu erschpfen, was sich durch iiinutise Unter-
suchungen ber den Stil des ,Clavigo" erbringen liefse; ich be-
schrnke mich vielmehr auf gewisse stark hervortretende Besonder-
heiten und suche festzustellen, inwiefern durch sie eine merkliche
Abweichung vom Stile der brigen Werke des jungen Goethe her-
beigefhrt ist.
Drei M3omente vorzglich beeinflufsten deln C, lavigo": die





Einleitung. 3

franzsische Quelle, die Empfindsamkeit und der Sturm
und Drang. Jedes dieser drei Momente wird zunchst Gegenstand
der Einzeluntersuchung sein, anschliefscn wird sich eine Betrachtung
bestimmter stilistischer Erscheinungen, die teils aus jenen drei Stil-
richtungen hervorgehen und deren W-esen im einzelnen anschau-
lich machen, teils neue Eigentmlichkeiten der Clavigo-Sprache
aufdecken.




































l *
















I. Kapitel.
Einfluss der franzsischen Quelle auf den Stil des
Clavigo".


Drei Gesichtspunkte sind festzuhalten fr die Erwgungen
dieses Kapitels:
1. An vielen Stellen bersetzte Goethe wrtlich aus Beau-
marchais.
2. Goethe fhrbte den ,,Clavigo" unbewu iis t frai nz sisc h,
indem er sich ganz in die Vorlage einlas.
3. Das durch die Handlung gegebene milieu beein-
flufste die Sprache der Personen nach der Richtung
franzsischer Ausdrucksweise hin.
Fr die richtige Wrdigung des ersten dieser drei Gesichts-
punkte ist es unerlfslich, den Text des Memoires und der ent-
sprechenden Stellen aus ,Clavigo" nebeneinander zu stellen. Diese
Zusammenstellung bringt das Folgende:
B e a in a r c a i s*). Cla v i go.
pag. 311. Je suis chargd, pag. 387. Eine Gesellschaft
monsieur, lui dis-je, par une gelehrter wrdiger Miinner hat
socidte de gens de lettres, d'dta- mir den Auftrag gegeben, an
blir, dans toutes les villes ou je jedem Orte, wo ich durchreiste
passerai, une correspondance und Gelegenheit fUnde, einen

*) Als Text lege ich zu Grunde: Oeuvres completes de Beanmarchais, nou-
velle edition par M. Louis Moland, Paris 1874, Garnier Frrers. Die Belege ans
Goethe beruhen auf der Ausgabe von Michael Brnays: ,,Der junge Goethe",
Leipzig, Hirzel, 1875.





Einflufs der franzsischen Quelle auf den Stil des ,Clavigo". 5

littdraire avec les hommes les Briefwechsel zwischen ihnen und
plus savants du pays. Comme den besten Kpfen des Knig-
aucun Espagnol n'erit mieux reichs zu stiften. Wie nun kein
que l'auteur des feuilles appeldes Spanier besser schreibt als der
le Pensador, qui j'ai l'honneur Verfasser der Bltter, die unter
de parler, et que son mdrite littd- dem Namen der Denker so be-
raire a fait mime assez distinguer kannt sind, ein Mann, mit dem
du roi pour qu'il lui confit la ich die Ehre habe zu reden -
garde d'une de ses archives, j'ai Und der eine besondere Zierde
cru ne pouvoir mieux servir mes der Gelehrten ist, indem er ge-
amis qu'en les liant avec un wufst hat, mit seinen Talenten
homme de votre merite. einen solchen Grad von Welt-
klugheit zu verbinden; dem es
nicht fehlen kann, die glnzende
Stufen zu besteigen, deren ihn
sein Charakter und seine Kennt-
nisse wrdig machen. Ich glaube
meinen Freunden keinen ange-
nehmern Dienst leisten zu knnen,
als wenn ich sie mit einem sol-
chen Manne verbinde.
pag. 312. ,J'accepte avec re- pag. 388. Ich nehme ein so
connaissance des offres aussi flat- geflliges Anerbieten mit allem
teuses, et n'aurai point, monsieur, Dank an. Ich habe keine Ge-
de secrets pour vous. Alors, heimnisse fr Sie, mein Herr,
voulant le jeter dans un em-
barras dont la fin seule de mon
discours devait le tirer, je lui
prscentai de nouveau mon ami.
, Monsieur, lui dis-je, n'est pas und dieser Freund wird bey
tout ii fait dtranger h ce que je meiner Erzhlung nicht zu viel
vais vous dire, et ne sera pas seyn, er ist sattsam von dem
de trop h notre conversation." unterrichtet, was ich Ihnen zu
sagen habe.
Cet exorde le fit regarder Clavigo. (betrachtet Saint
mon ami avec beaucoup de cu- George mit Aufmerksamkeit.)
riosit4.





6 1. Kapitel.

Un ndgociant francais, chargd Ein franzsischer Kaufmann,
de famille et d'une fortune assez der bcy einer starken Anzahl
bornde, avait beaucoup de corres- von Kindern wenig Vermgen
pondants en Espagne. Un de besafs, hatte viele Correspon-
plus riches, passant a Paris il y denten in Spanien. Einer der
a neuf ou dix ans, ]ui fit cette reichsten kam vor funfzehn Jah-
proposition: Donnez-moi deux ren nach Paris, und that ihm den
de vos filles, que je les emmnie Vorschlag: Gebt mir zwey von
h Madrid; elles dtabliront chez euren Tchtern, ich nehme sie
moi, gargon gd, sans famille; mit nach Madrid, und versorge
elles feront le bonheur de sie. Ich bin ledig, bejahrt, ohne
mes vieux jours, et succederont Verwandte, sie werden das Glick
au plus riche dtablissement de meiner alten Tage machen, und
l'Espagne." nach meinem Tode hinterlafs ich
L'ainde, ddjt maride, et une ihnen eine der ansehnlichsten
de ses swcurs, lui furent confides. Handlungen in spanien.
En faveur de cet dtablissement, Man vertraute ihm die lteste
leur pere se chargea d'entretenir und eine der jngern Schwe-
cette nouvelle maison de Madrid stern. Der Vater bernahm, das
de toutes les marchandises de Haus mit allen franzsischen
France qu'on lui demanderait. Waaren zu versehn, die man
Deux ans apres le correspondant verlangen wrde, und so hatte
mourut, et laissa les Franeaises alles ein gutes Ansehn, bis der
sans aucun bienfait, dans l'em- Correspondent mit Tode abging,
barras de soutenir touteg seules ohne die Franzsinnen im ge-
une maison de commerce. Malgre ringsten zu bedenken, die sich
ce peu d'aisance, une bonne denn in dem beschwerlichen Falle
conduite et les graces de leur sahen, allein einer neuen Iand-
esprit leur conserverent une foule lung vorzustelen.
d'amis qui s'empress&rent h Die lteste hatte unterdessen
augmentcr leur erddit et leurs geheurathet, und ohnerachtet des
affaires. (Ici je vis Clavico re- geringen Zustandes ihrer Glcks-
doubler d'attention.) A peu prs gter, erhielten sie sich durch
dans ce mime temps, un jeune gute Auffhrung und durch die
homine, natif des iles Canaries, Annehmlichkeit ihres Geistes eine
s'dtait fhit prdsenter dans la Menge Freunde, die sich wech-
maison (toute sa gaietd s'dvanouit selsweisc beeiferten, ihren Cre-





Eintlufs der franzsischen Quelle auf den, Stil des ,Clavigo ". 7

il ces mots, qui le d6signaient). dit und ihre Geschfte zu er-
Malgrd son peu de fortune, les weitern.
dames lui voyant une grande Clavigo. (wird ininier auf-
ardeur pour l'etude de la langue nierksamer).
francaise et des sciences, lui Beaumarchais. Ohngefhr um
avaient facilite les moyens d'y eben die Zeit hatte sich ein
faire des progr6s rapides. junger Mensch, von den Canari-
schen Inseln brtig, in dem
Iause vorstellen lassen.
Clavigo. (verliert alle Munter-
keit aus seinem Gesicht, und sein
Ernst geht nach und nach in eine
Verlegenheit ber, die immer
sichtbarer wird.)
Beaumarchais. Ohngeachtet
seines geringen Standes und Ver-
mgens nimmt man ihn gefllig
auf. Die Frauenzimmer die eine
grofse Begierde zur Franzsischen
Sprache an ihm bemerkten, er-
leichtern ihm alle Mittel, sich in
weniger Zeit grofse Kenntnisse
zu erwerben.
Plein du ddsir de se faire Voll von Begierde, sich einen
connaitre, il forme enfin le pro- Namen zu machen, fllt er auf
jet de donner a la ville de den Gedanken, der Stadt Madrid
Madrid le plaisir, tout nouveau das, seiner Nation noch unbe-
pour la nation, de lire une feuille kannte Vergngen einer Wochen-
periodique dans le genre du schrift im Geschmack des eng-
Spectateur anglais; il re9oit lischen Zuschauers zu geben.
de ses amis des encouragements Seine Freundinnen lassen es nicht
et des secours de tonte nature. ermangeln, ihm auf alle Art bey-
On ne doute point qu'une pa- zustehn, man zweifelt nicht, dafs
reille entreprise n'ait le plus grand ein solches Unternehmen grofsen
succes: alors, anime par l'espd- Beyfall finden wrde; genug, er-
rance de rdussir a se faire un muntert durch die Hofnung, nun
nom, il ose se proposer ouver- bald ein Mensch von einiger Be-





S I. Kapitel.

tement pour dpouser la plus jeune deutung werden zu knnen, wagt
des Frangaises. er es, der jngsten einen Heuraths-
vorschlag zu thun.
Commencez, lui dit l'ainde, par Man giebt ihm Hofnung. Sucht
rdussir; etlorsque quelque emploi, euer Glck zu machen, sagt die
faveur de la cour ou tel autre lteste und wenn euch ein Amt
moyen de subsister honorable- die Gunst des Hofes oder irgend
ment, vous aura donnd le droit de sonst ein Mittel, ein Recht wird
songer hL ma scur, si eile vous gegeben haben, an meine Schwe-
prdfire l d'autres prdtendants, je ster zu denken, wenn sie euch
ne vous refuserai pas mon con- denn andern Freyern vorzieht,
sentement. (II s'agitait etrangc- kann ich euch meine Einwilli-
ment sur son siege en m'ecoutant; gung nicht versagen.
et moi, sans faire semblant de m'en Clavigo. (bewegt sich in hch-
apercevoir, je poursuivis ainsi:) sterVerwirrungaufseinem Sessel.)
La plus jeune, touchee du Beaumarchais. Die jngste
nirite de l'homme qui la recher- schlgt verschiedene-ansehnliche
chait, refuse divers partis avanta- Parthien aus; ihreNeigung gegen
geux qui s'offiaient pour elle; den Menschen nimmt zu, und hilft
et, preferant d'attendre que celui ihr die Sorge einer ungewissen
qui l'aimait depuis quatre ans Erwartung tragen, sie interefsirt
eht rempli les vues de fortune sich fr sein Glck, wie fr ihr
que tous ses amis osaient es- eigenes, und ermuntert ihn, das
pdrer pour lui, l'encourage a, erste Blatt seiner Wochenschrift
donner sa premibre feuille philo- zu geben, das unter einem viel-
sophique sous le titre imposant versprechenden Titel erscheint.
du Pensador." (Ici je vis mon Clavigo. (ist in der entsetz-
homme pret a se trouver mal.) lichsten Verlegenheit.)
L'ouvrage (continuai -je. avec Beaumarchais. (ganz kalt.) Das
un froid glacd) eut un succs \Verk macht ein erstaunendes
prodigieux: le roi mneie, amuse Glck; der Knig selbst, durch
de cette charmante production, diese liebenswrdige Produktion
donna des marlqes publiques ergtzt, gab dem Autor ffent-
de bienveillance i l'auteur. On liehe Zeichen seiner Gnade. Man
lui promit le premier emploi versprach ilin das erste ansehn-
lionorable qui vaquerait. Alors liche Amt, das sich aufthun
il icarta tous les prdtendants i wrde. Von dem Augenblicke





Einflufs der franzsischen Quelle auf den Stil des ,Clavigo". 9

sa maitresse par une recherche an entfernt er alle Nebenbuhler
absolument publique. Le ma- von seiner Geliebten, indem er
riage ne se retardait que par ganz ffentlich sich um sie be-
l'attente de l'emploi qu'on avait mhte. Die Heurath verzog sich
promis -t l'auteur des fcuilles. nur in Erwartung der zugesagten
Enfin, au bout des six ans d'at- Versorgung.-Endlichnachsechs
tente d'une part, de soin et JahrenHarren, ununterbrochencr
d'assiduitds de l'autre, l'eniploi Freundschaft, BeystandundLiebe
parut et l'homme s'enfuit." (Ici von der Seite des Mdchens; Er-
l'homme fit un soupir involon- gebenheit, Dankbarkeit, Bemh-
taire; et s'en apercevant lui-mii e, ungen, heiligeVersicherungen von
il en rougit de confusion. Je der Seite des Mannes erscheint
remarquais tout sans cesser de dasAmt und er verschwindet-
parler.) Clavigo. (Es entfihrt ihm ein
tiefer Seufzer, den er zu verbergen
sucht, und ganz aulser sich ist.)
L'affaire avait trop declat pour Beaumarchais. Die Sache hatte
qu'on pt en voir le denoment zu grofses Aufschn gemacht, als
avec indiffdrence. Les dames dafs man die Entwickelung sollte
avaient pris une maison capable gleichgltig angesehen haben. Ein
de contenir deux minages; les Haus fr zwey Familien war ge-
bans dtaient publids. L'outrage miethet. Die ganze Stadt sprach
indignait tous les amis communs davon. Alle Freunde waren aufs
qui s'employbrent efficacement a hchste aufgebracht und suchten
venger cette insulte: . Les Rache. . und geht in seiner
amis indignds courent a l'instant Insolenz so weit, dafs er es
chez lui; l'insolent ne garde plus wagt, die Unglcklichen zu be-
aucun minagement, et les ddfie drohen; wagt, denen Freunden,
tous de lui nuire en leur disant die sich zu ihm begeben, ins Ge-
que si les Frangaises cherchaient sicht zu sagen: die Franzsinnen
i le tourmenter, elles prissent sollten sich in Acht nehmen, er
garde h leur tour qu'il ne les bte sie auf, ihm zu schaden, und
perdit pour toujours dans un wenn sie sich unterstnden, etwas
pays oi elles dtaient sans appui. gegenihnzuunternehmen, so wr's
ihm ein leichtes, sie in einem frem-
den Lande zu verderben, wo sie
ohne Schutz und Hlfe seyen.





10 I. Kapitel.

,A cette nouvelle, la jeune Das arme Mdchen fiel auf
Francaise tomba dans un Ctat diese Nachricht in Convulsionen,
de convulsions qui fit craindre die ihr den Tod drohten. In
pour sa vie. Au fort de leur de- der Tiefe ihres Jammers schreibt
solation, l'ainec ecrivit en France die lteste nach Frankreich die
l'outrage public qui leur avait offenbare Beschimpfung, die ihnen
ete fait; ce r4cit emut le cceur angethan worden. Die Nachricht
de leur firre au point que, dd- bewegtihrenBruderauf'sschrck-
mandant aussitot un congd pour lichstc, er verlangt seinen Ab-
venir delaircir une affaire aussi schied, um in einer so verwirr-
embrouillec, il n'a fait qu'un ten Sache selbst Rath und Hlfe
saut de Paris "a Madrid; et ce zu schaffen, er ist im Flug von
frbre, c'cst mo i, qui ai tout Paris zu Madrid, und der Bru-
quittc,patrie, devoirs, famille,6tat, der bin ich! der alles ver-
plaisirs, pour venir venger en lassen hat, Vaterland, Pflichten,
Espagne une sceur innocente et Familie, Stand, Vergngen, um
malheureuse; c'est moi qui viens, in Spanien eine unschuldige un-
armi. du bon droit et de la fer- glckliche Schwester zu rchen.
mete, demasquer un traitre, derire Ich komme bewaffnet mit der
en traits de sang son Ame sur besten Sache und aller Entschlos-
son visage; et cc traitre, c'est senheit, einen Verrther zu ent-
v us." larven, mit blutigen Zgen seine
Seele auf sein Gesicht zu zeich-
nen und der Verrther -- bist du!
11 voulut balbutier quelques Clavigo. Hren Sie mich, mein
justifications. ,Ne m'interrom- Herr Ich bin Ich habe -
pez pas, monsieur; vous n'avez Ich zweifle nicht -
rien a mie dire et beaucoup a Beaumarchais. Unterbrechen
entendre de moi. Pour com- Sie mich nicht. Sie haben mir
mencer, ayez la bontd de ddclarer nichts zu sagen und viel von-
devant monsieur, qui est expres mir zu hren.
venu de France avec moi, si Nun um einen Anfang zu
p)ar quelque manque de foi, ld- machen, seyn Sie so gtig, vor
grete, faiblesse, aigreur ou quel- diesem Herrn, der exprefs mit
que autre vice que cc soit, ma mir aus Frankreich gekommen
sutur mdrite le double outrage ist, zu erklren: ob meine Schwe-
que vouz avcz eu la cruanut de ster durch irgend eine Treulosig-





Einflufs der franzsischen Quelle auf den Stil des ,C'lavigo". 11

lui faire publiquement. No n, keit, Leichtsinn, Schwachheit,
monsieur; je reconnais dona Unart oder sonst einen Fehler
Maria votre soeur pour une diese ffentliche Beschimpfung
demoiselle pleine d'esprit, um Sie verdient habe.
de grces et de vertus. Clavigo. Nein, mein Herr.
Vous a-t-elle donnd quelque Ihre Schwester, Donna Maria, ist
sujet de vous plaindre d'elle de- ein Frauenzimmer voll Geist,
puis que vous la connaissez? Liebenswrdigkeit und Tugend.
Jama i s, j a in a i s. Beaumarchais. Hat sie Ihnen
Eh! pourquoi donc, monstre jemals seit ihrem Umgange eine
que vous 6tes (lui dis-je en me Gelegenheit gegeben, sich ber
levant), avez-vous eu la barbarie sie zu beklagen, oder sie ge-
de la trainer i la mort, unique- ringer zu achten.
ment parce que son cceur vous Clavigo. Nie! niemals!
prdferait a dix autres plus Beaumarchais. (aufstehend.)
honnCtes et plus riches que Und warum, Ungeheuer! hattest
vous? Ah! monsieur, ce du die Grausamkeit, das Md-
sont des instigations, des chen zu Tode zu qulen! Nur
conseils: si vous saviez ...- weil dich ihr Herz zehn andern
cela suffit." vorzog, die alle rechtschaffner
und reicher waren als du.
Clavigo. Oh mein Herr! Wenn
Sie wsten, wie ich verhetzt
worden bin, wie ich durch
mancherley Rathgeber und Um-
stnde -
Alors me retouruant vers mon Beaumarchais. Genug! (zu
ami: Vous avez entendu la justi- Saint George) Sie haben die
fication de ma sceur, allez la Rechtfertigung meiner Schwester
publier. Ce qui me reste h dire gehrt; gehn Sie und breiten
ai monsieur n'exige plus de td- Sie es ans. Was ich dem Herrn
moins." Mon ami sort; Clavico, weiter zu sagen habe, braucht
bien plus dtonnd, se leve at son keine Zeugen.
tour; je le fais rasseoir. Clavigo. (steht auf. Saint
George geht).
,A prdsent, monsieur, que Beaumarchais. Bleiben Sie!
nous sommes seuls, voici quel Bleiben Sie! (beyde setzen sich





121 1. Kapitel.

est mon projet, et j'espire que wieder) da wir nun so weit sind,
vous l'approuverez will ich Ihnen einen Vorschlag
thun, den Sie hoffentlich billigen
werden.
11 convient dgalement l vos Es ist Ihre Convenienz und
arrangements et aux miens que ieine, daCs Sie Marien nicht
vous n'epousiez pas ma sour; et ieurathen und Sie fhlen wohl,
vous sentez que je ne viens pas dafs ich nicht gekommen bin,
ici faire le personnage d'un frere den Comdienbruder zu machen,
de comidie, qui veut que sa der den Roman entwickeln und
st-ur se marie: mais vous avez seiner Schwester einen Mann
outrage h plaisir une femme schaffen will. Sie haben ein
d'honneur, parce que vouz 1'avez ehrliches Mdchen mit kaltem
eruesanssoutien en pays tranger; Blute beschimpft, weil Sie glau-
ce procede est celui d'un mal- ben, in einem fremden Lande sey
honnte honune et d'un lche. sie ohne Beystand und Rcher.
Vous allez done commencer par So handelt ein Niedertrchtiger,
reconnaltre de votre main, en ein Nichtswirdiger. Und also,
pleine libertc, toutes vos portes zurfrderst erklren Sie eigen-
ouvertes et vos gens dans cctte hndig, freywillig, bey offenen
salle, qui ne nous entendront Thren, in Gegenwart Ihrer Be-
point parce que nous parlerons dienten: dafs Sie ein abscheu-
franicais, que vous etes un homme lieier Mensch sind, der meine
abominable qui avez trompd, Schwester betrogen, verrathen,
trahi, outragd mia saeur sans ohne die mindeste Ursache er-
aucun sujet; et votre declaration niedrigt hat, und mit dieser Er-
dans nes mains, je pars pour klirung geh' ich nach Aranjouez,
Aranjouez, oh est mon ambas- wo sich unser Gesandte auf-
sadeur; je lui montre l'ecrit, je hlt, ich zeige sie, ich lasse sie
le fais ensuite imprimer; apres- drucken, und Uebermorgen ist
demain la cour et la ville en der Hof und die Stadt davon
seront inonddes: j'ai des appuis berschwemmt. Ich habe inch-
considdrables ici, du temps et tige Freunde lier, Zeit und Geld,
de l'argent, tout ser: employd und das alles wend ich an, um
i vous faire perdre votre place, Sie auf alle Weise auf's grau-
i vous poursuivre de toute ma- samnste zu verfolgen, bis der Zorn
nibre et sans relchee, jusqu'i ce mieiner Schwester sich legt, be-





Einflufs der franzsischen Quelle auf den Stil des ,,Clavigo". 13

que le ressentiment de ma sceur fiiedigt ist, und mir Einhalt
apaise m'arrete, etmedise: Holh! thut.
Je ne ferai point une telle
declaration, me dit Clavico Clavigo. Ich thue diese Er-
d'une voix alterde. Je le crois, klrung nicht.
car peut-4tre, a votre place, ne Beaumarchais. Das glaub ich,
la ferais-je pas non plus. Mais denn vielleicht tht ich sie an
voici le revers de la medaille: Ihrer Stelle ebenso wenig. Aber
derivez ou n'ecrivez pas; de hier ist das andere: Schreiben
ce moment je reste avec vous, Sie nicht, so bleib ich von die-
je ne vous quitte plus; je vais sein Augenblicke bey Ihnen,
partout ot vous irez, jusqu'h ce ich verlasse Sie nicht, ich folge
que, impatientd d'un pareil voi- Ihnen berall hin, bis Sie, einer
sinage, vous soyez venu vous solchen Gesellschaft herdrfsig,
delivrer moi derriere Bu en Re- hinter Buenretiro meiner los zu
tiro. Si je suis plus heureux werden gesucht haben. Bin ich
que vous, monsieur, sans voir glcklicher als Sie; ohne den Ge-
mon ambassadeur, sans parler a sandten zu sehn, ohne mit einem
personne ici, je prends ma scur Menschen hier gesprochen zu
mourante entre mes bras, je la haben, fafs ich meine sterbende
mets dans ma voiture, et je m'en Schwester in meine Arme, hebe
retourne en France avec elle. sie in meinen Wagen und kehre
Si au contraire le sort vous fa- mit ihr nach Frankreich zurck.
vorise, tous est dit pour moi, Begnstigt Sie das Schicksal; so
j'ai fait mon testament avant de hab ich das Meine gethan, und
partir; vous aurez en tous les so lachen sie denn auf unsere
avantages sur nous: permis a Kosten. Unterdessen das Frh-
vous alors de rire nos ddpens. stck.
Faites monter le ddjcuner."
Je sonne librement: un la- (BeaumarchaisziehtdieSchelle.
quais entre, apporte le chocolat. Ein Bedienter bringt die Schoko-
Pendant que je prends ma tasse, lade, Beaumarchais nimmt seine
mon homme absorbd se promcne Tasse, und geht in der anstossen-
en silence, reve profondement, den Gallerie spazieren, die Ge-
prend son parti tout de suite, et mlde betrachtend.) .........
me dit: ,Monsieur de Beaumar- Clavigo. HrenSiemich! Mein
chais, ecoutez-moi. Rien aumonde Betragen gegen ihre Schwester ist





14 1. Kapitel.

ne peut excuser iia conduite nicht zu entschuldigen. DieEitel-
envers mademoiselle votre swur. keit hat mich verfhrt. Ich frch-
L'ambition m'a perdu: mais si tete, all meine Plane, all meine
j'eusse prdvu que dona Maria Aussichten auf ein ruhmvolles
e^t un fitre conmme vous, loin Leben durch diese Heurath zu
de la regarder colmme une etran- Grunde zu richten. Htte ich
gbre isldee, j'aurais conclu que wissen knnen, dafs sie so einen
les plus grands avantages de- Bruder habe, sie wrde in mei-
vaient suivre notre union. Vous nen Augen keine unbedeutende
venez de ine pndtrer de la plus Fremde gewesen seyn; ich wrde
haute estime, et je me mets a die grsten Vortheile von dieser
vos pieds pour vous supplier de Verbindung gehoft haben. Sie
travailler t rdparer, s'il est pos- erfllen mich, mein Herr, mit
sible, tous les inaux que j'ai faits der grsten Hochachtung fir
h votre soeur. Rendez la -moi, Sie; und indem Sie mir auf
monsieur; et je me croirai trop diese Weise mein Unrecht leb-
heureux d'obtenir de vous ma haft empfinden machen, flssen
femme et le pardon de tous mes Sie mir eine Begierde ein, eine
erimes. Kraft, alles wieder gut zumachen.
Ich werfe mich zu Ihren Fssen!
Helfen Sie! Helfen Sie, wenn's
mglich ist, meine Schuld aus-
tilgen und das Unglck endigen.
Geben Sie inir Ihre Schwes-
ter wieder, mein Herr, geben
Sie mich ihr, wie glcklich wre
ich, von Ihrer Hand eine Gattin
und die Vergebung aller meiner
Fehler zu erhalten.
11 n'est plus temps, ma s'.ur Beaumarchais. Es ist zu spt!
ne vous aime plus: faites seule- Meine Schwester liebt Sie nicht
ment la declaration, c'est tout mehr, und ich verabscheue Sie.
ce quej'exige dc vous; et trouvez Schreiben Sie die verlangte Er-
bon aprbs qu'en ennemi d(clar( kliirung, das ist alles, was ich
je venge ma swcur au grB de von Ihnen fordere. Und ber-
son ressentiment. lassen Sie mir die Sorgfalt einer
ausgesuchten Mache.........





Einflufs der franzsischen Quelle auf den Stil des ,Clavigo". 15

pag. 314. Ddclaration dont 398. Ich*) Unterzeichneter,
j'ai l'origin al. Je soussignd Joseph Clavigo, Archivarius des
Joseph Clavijo, garde d'une des Knigs. Bekenne, dafs, nachdem
archives de la couronne, recon- ich in dein Hause der Madam
.ais qu'avoir dtd recu avec bontc Guilbert freundschaftlich aufge-
dans la maison de madame Guil- nommenworden,ichMadenmoiselle
bert, j'ai tromp iiiademioiselle von Beaumarchais, ihre Schwe-
Caron, sa sreur, par la pro- ster, durch hundertfiltig wieder-
messe d'honneur, mille fois rditd- holte Heurathsversprechungen,
rde, de l'(pouser, h laquelle j'ai betrogen habe. Ich habe sie
manique, sans qu'aucune faute verlassen, ohne dals irgend ein
ou faiblesse de sa part ait pu Fehler oder Schwachheit von
servir de pritexte ou d'excuse ihrer Seite einen Vorwand oder
Smon inanque de foi; qu'au con- Entschuldigung dieses Meyneids
traire la sagesse de cette demoi- veranlasset htten. Im Gegentheil
selle, pour qui j'ai le plus pro- ist die Auffhrung des Frauen-
fond respect, a toujours etd pure zimmers immer rein, ohntadelich
et sans tache. Je reconnais que und aller Ehrfurcht wrdig ge-
par ma conduite, la Idgeret4 de wesen. Ich bekenne, dafs ich
mcs discours, et par l'interpr6- durch mein Betragen, den Leicht-
tation qu'on a pu y donner, j'ai sinn meiner Reden, durch die
ouvertement outrage cette ver- Auslegung, deren sie unterwor-
tueuse demoiselle, h laquelle je fen waren, ffentlich dieses tu-
demande pardon, par cet ecrit gendhafte Frauenzimmer ernie-
fait librement et de ma pleine drigt habe, weswegen ich sie unm
volontd, quoique je ne reconnaisse Vergebung bitte, ob ich mich
tout t fait indigne de l'obtcnir; gleich nicht werth achte, sie zu
lui promettant toute autre es- erhalten. Welches Zeugnis ich
p)ce de reparation qu'elle pourra mit freyem Willen und unge-
ddsirer, si celle-ci ne liii convient zwungen von mir gegeben habe,
pas. Fait h Madrid, et cdrit mit dem besondern Versprechen,
tut de ma main en prdsence dafs wenn diese Satisfaktion der
de son fibre, le 19 mai 17(4. Beleidigten nicht hinreichend
,Signd Joseph Clavij, seyn sollte, ich bereit bin, sie
auf alle andere ertorderlicheWeise
zu geben. Madrid.
*) Die Zwischenredeu und Absiitze habe ich unterdrickt.





1<; I. Kapitel.

Monsieur, je crois parler au Clavigo. (Steht auf, winkt
plus offensd, mais au gdndreux den Bedienten sich wegzube-
des hommes; avant de me dif- geben und reicht ihm das Pa-
fainer, accordez moi le moment pier.) Ich habe mit einem be-
de tenter un effort pour ramener leidigtcn, aber mit einem edlen
encore une fois dona Maria; Menschen zu thun. Sie halten
c'est dans cet unique espoir que Ihr Wort und schieben ihre
j'ai ecrit la rdparation que vous Rache auf. In dieser einzigen
emportez: mais avant de me Rcksicht, in dieser Hofnung
prdsenter, j'ai rdsolu de charger hab ich das schimpfliche Papier
quelqu'un de plaider ma cause von mir gestellt, wozu mich sonst
auprs d'elle; et ce quelqu'un, nichts gebracht htte. Aber ehe
c'est vous. ich es wage, fr Donna Maria
zu treten, hab ich beschlossen,
jemandem den Auftrag zu geben,
mir bey ihr das Wort zu reden,
fr mich zu sprechen und
der Mann sind Sie.
Je n'en ferai rien. Au Beaumarchais. Bilden Sie sich
moins vous lui direz le repentir das nicht ein.
iamer que vous avez apergu en Clavigo. Wenigstens sagen
moi. Je borne k cela toutes Sie ihr die bittere herzliche Reue,
mes sollicitations. A votre re- die Sie an mir gefhlt haben.
fus, je chargerai quelque autre Das ist alles, alles, warum ich
de me mettre h ses pieds. Sie bitte, schlagen Sie mir's nicht
ab, ich mf'ste einen andern
weniger krftigen Vorsprecher
whlen, und Sie sind ihr ja eine
treue Erzhlung schuldig. Er-
zhlen Sie ihr, wie Sie mich ge-
funden haben!
Je le lui promis. Beaumarchais. Gut, das kann
ich, das will ich. Und so Adieu.

Diese von Goethe wrtlich aus dem franzsischen Texte
entlehnten Stellen enthalten manche Gallicismen, die natrlich der
Sprache nachteilig werden mufsten. Es lohnt sich, einige dieser





Einflufs der franzsischein Quelle auf den Stil des ,Clavigo". 17

Gallicismen nher zu betrachten. ,,.. sie werden das Glck
meiner alten Tage machen,... ist eine steife Wendung und ge-
zwungen; in der Quelle steht: ,,. elles feront le bonheur de
ines vieux jours, . Nicht minder knstlich ist: . die sieh
denn in dem beschwerlichen Falle sahen ... entsprechend
dem Texte des Memoires: ,dans l'eibarras de soutenir toutes
seules une maison de coiiiiiierce". Es knnte beinahe so scheinen,
als habe der Dichter das Lexikon nachgeschlagen und sub ,ein-
barras gefunden: ,Schwierigkeit", beschwerlicher Fall; also dans
l'embarras: in dem beschwerlichen Falle.
S. .und ohnerachtet des geringen Zustandes ihrer Glcks-
gter, erhielten sie sich durch gute Auffhrung und durch die
Annehmlichkeit ihres Geistes eine Menge Freunde ..." Wunder-
bar! wie der junge Dichter, der soeben den ,Werther", schrieb,
im ,(Clavigo stellenweise frmilich auf Stelzen geht, wie er abzu-
legen scheint, was iin auch schon im ersten Werden seiner
knstlerischen Titigkeit so grofs macht: Die ungebundene Herr-
schaft ber die Sprache, die sich wohl bis zur Keckheit versteigt,
sich aber nirgends in spanische Stiefel zwngen lfst wie hier im
Clavigo"! Nur der Vergleich mit der Quelle macht uns dieses
hlzerne ,geringer Zustand ihrer Glcksgiter", gute Auffhrung"
und ,Annehmlichkeit des Geistes" verstndlich, denn dort steht
geschrieben: Malgri co peu d'aisance, une bonne conduite et
les grccs de leur esprit leur conserverent une foule d'amiiis.".
,Die Franenzimmer, die eine grofse Begierde zur franzsischen
Sprache an ihm bemerkten ... So spricht der Deutsche nicht,
wenigstens nicht, wenn er den Mund auf dem rechten Flecke hat,
und zumal der junge Goethe sonst nicht; wohl aber lesen wir bei
dem Franzosen: les dames lui voyant une grande ardeur pour
i'tude de la langue francaise, . Voll von Begierde, sich
einen Namen zu machen, fillt er auf den Gedanken, der Stadt
Madrid das seiner Nation noch unbekannte Vergngen einer Wochen-
schrift im Geschmack des englischen Zuschauers zu geben." Einer
Stadt das Vergngen einer Wochenschrift geben ist wiederum
ungelenk; die Vorlage hat: il forme enfin le prcjet de donner
ii la ville de Madrid le plaisir, .. ". Sonderbar geschraubt hrt
sich an: ,Es ist ihre Konvenienz und meine, dafs Sie Marien
Schmidt, Clavigo.





18 l. Kapitel...

nicht heiraten", fr das franzsische: ,11 convient egalement
a vos arrangements et au niiens que vous nii'epousiez pas ma
soulr . ."'
,Ich habe sie verlassen, ohne dafs irgendein Fehler oder
Schwachheit von ihrer Seite einen Vorwand oder Entschuldigung
dieses 3Meyneids veranlafst htten." Hier htte eine genauere An-
lehnung an das Original sogar zu gewandterem Deutsch gefihrt:
sans qu'aucune faute ou faiblesse de sa part ait pu servir de pre -
texte ou d'excuse 1 mon manque de foi . ."
,m Gegenteil ist die Auffhrung des Frauenzimmers inner
rein, ohntadelieh und aller Ehrfurcht wrdig gewesen"... ,qu'au
contraire la sagesse de cette denioiselle, pour qui j'ai le plus pro-
fond respect, a toujours etd pure et sans tache". Clavigo erklrt
ferner, dafs er ffentlich dieses tugendhafte Frauenzimmer ,er-
niedrigt habe . ." Warum nicht wenigstens etwas krftiger, herz-
hafter? Der Dichter brauchte nur das ,outrager" der Quelle mit
,beschimpfen" zu bersetzen, was es ja alle Tage bedeutet, so kam
doch ein energischer Gedanke hinein fr das kraftlose erniedrigt
habe .
iin dieser einzigen Hoffnung habe ich das Papier von mir
gestellt." Ein Papier von sich stellen! Die Quelle freilich hat
diesen sonderbaren Ausdruck nicht verschuldet, denn dort heifst
es: ,, 'est dans cet unique espoir que j'ai ecrit la rpearation que
vous emilortez." Und so kann die Bildung als Gallicismus nicht
bezeichnet werden; immerhin ist sie beweisend fir die Gezwungen-
heit des Clavigostils. Auch tritt inm ibrigen die Beftngenheit des
Stils nach der Richtung des Franzsischen ja ganz deutlich und
unwiderlegliel hervor, sie geht so weit, dafs sieh franzsische
Konstruktionsweise sogar an einer Stelle findet, wo unmittelbare
Anlehnung an dic Quelle nicht mglich war. Es ist dic folgende:
pag. 415, Akt IV.

,, . rinncrt bich immer di s. stolizen Clavigos, ler sich nie
ffentlich s>cien lies, olie eine stattliche, herrliche, hochangige
Spanierin ii Triumphli aufzfihren, deren volle Imrult. ihre blilhen-
lden \angen, lire heicfsen Auige a ll, lles die Welt ring. u111-
lhr zn fragen




Eiflufs der franuzsischen Quelle auf den Stil des ,,Clavigo". 19

In demn Relativsatze Deren volle Brust etc." ist eine Unregel-
I ii fsigkeit, wie jeder sieht; die Subjekte ihre blhenden Wangen,
ihre heifsen Augen" sind in freier Weise in die relative Kon-
struktion eingeschaltet. Zu erwarten wre entweder: deren volle
Brust, deren blhende Wangen, deren heifse Augen etc." oder
deren volle Brust, blihende Wangen, heifse Augen .. ." Statt
dessen setzte der Dichter das positive Pronomen ,ihre" vor die
Begriffe und liefs sie trotzdem abhngen von dem Relatiuin
deren". Das leidet nun aber der exakte deutsche Stil durchaus
nicht. Es steckt auch hier franzsische Konstruktion in der
Goetheschen Diktion; und wenn man bedenkt, in welcher Weise
der Clavigo entstand, wie er binnen einer unglaublich kurzen Frist
vollendet wurde und der Autor, ich mchte sagen, den Beaumar-
chais ununterbrochen vor sich aufgeschlagen liegen haben mufste,
whrend er sein Manuskript niederschrieb, da sonst eine so intime
Benutzung der Quelle nicht vor sich gehen konnte wenn man
sich das nur stets vergegenwrtigt bei Untersuchungen wie die
vorliegende, so begreift es sich ohne Mhe, dafs die franzsische
Atmosphre, in der das Stick zum Leben kam, auch sprachliche
Abnormitten wie die dargestellte, erzeugen konnte. Franzsische
Konstruktion aber empfinde ich ganz ohne Zweifel darin; dort
wrde der Passus etwa lauten: . dont le sein plein, ses joues .Src
fleuries, ses yeux ardents *) ..."
Die Errterung dieses eben besprochenen Gallicismus im
eigentlichen Sinne ich habe oben den Begriff etwas weiter ge-
tafst leitet von selber iiber zu dem im Eingange dieses Kapitels
aufgestellten ferneren Gesichtspunkte, nach welchem
der Stil des ,Clavigo" unbewu fst franzsisch gefrbt
Swurde, indem der Dichter sich vllig in die Vorlage
einlas und dadurch, so zu sagen, seine stilistische Un-
befangenheit einbfste.
Diese franzsierende Manier erscheint oft nur in unauffilligen

*) Durch die Annahme eines Anakoluths, scheint mir, ist die Schwierigkeit
nicht zu leben; lge ein Anakoluth vor, miifste iiberhaupt die relative Abhngig-
keit aufgehoben sein, die Stelle miifste etwa lauten: ,deren ... ihre bliihenden
Wangen, ihre heifsen Augen, all, alles schien die Welt ringsum zu fragen".
-> *





20 I. Kapitel.

und nebenschlichen Bestandteilen der Rede und ist darum erst
bei scharfem Aufierken zu erkennen.
Da sagt z. B. Sophie: ,,Guilbert komnuen Sie! Helft mir
dieser Kleinen Mut einsprechen . ." Diese Kleine" nmlich
die unglckiliche Marie, die der Bruder eventuell sterbend in den
Wagen heben will" ist dieselbe, zu der Sophie vorher gesagt
hat: ,Du hast das mit gar manchem guten Kinde gemein .. ." etc.,
die den Bruder nachher zu der tief empfundenen Aufserung bringt:
Es ist doch ein gutherziges Geschpf, so ein Mdchen". Marie
also eine Kleine", ein gutes Kind", ein ,gutherziges Geschpf!"
Dazu erhlt man erst die erwnschte Illustration durch die Quelle,
die den angeschlagenen Ton noch gesteigert fortklingen liilt.
C'est un monstre (ajoutai-jc en riant) que ce Clavigo, coimme
la plupart des hommes . Mon bavardage la fit sourire au milieu
de ses larmes." So konnte der Beaumarchais der Geschichte die
Situation auffassen, oberflchlich und ein wenig leichtfertig, denn
was kami fr seine Zwecke so viel an auf die Herzensgesehichte
eines liebenden Mdchens ? Dafr wire ihm sein Publikum wenig
dankbar gewesen: als Rcher der verletzten Fainilienehre wollte
er sich vor den Parisern herausstreichen, wie Danzel sehr richtig
bemerkt *).
Sehr vorsichtig freilich mufs man bei dieser ganzen Kritik
verfahren, denn bei einem Gegenstande, wie der vorliegende ist,
wird das Urteil leicht dadurch getrbt, dafs es etwaige Abweichungen
von der guten deutschen Diktion unserer Tage ohne weiteres
fr stilistische Gebrechen erklren mochte, weil es sich des Unter-
schiedes der Redeweise in der Zeit, da der junge Goethe" dich-
tete, von der heutigen nicht klar genug bewufst ist.
Gerade dafr ist eine Stelle, wie die folgende, lehrreich:
,Hren Sie mich, Beste, wenn Sie mich nicht sehen wollen" -
also redet Clavigo die Marie an. Das Beste" bei solcher Ver-
anlassung im Munde des reuig wiederkehrenden Liebhabers, der
alles aufbieten nmuls, sein iMdchen durch die Eindringlichkeit seiner
Worte, durch das Feuer seiner E~mpfindungen wieder zu gewinnen,

*) Thleod. Dauzel, ( 'her Goethes ,Clavigo". Gesammelte Aufstze, heraus-
gegeben von Utto Jahn als Anhang zu .l)Danzel, Gottsehed ind seine Zeit".






Einflufs der franzsischen Quelle auf den Stil des ,Clavigo". 21

erscheint recht inhaltlos, ja geradezu fade nach modernem Gefhl.
Man durchforsche aber nur den Sprachgebrauch des ,jungen
Goethe" in Hinsicht auf diesen Punkt: dann wird sich die Wert-
schtzung des Gewichtes dieses ,Beste" ein wenig anders gestalten.
Ich bin imstande, an einer Reihe von Beispielen diesen Sprach-
gebrauch festzustellen. Im ,Werther" heifst es:

,,lch trete an's Fenster, meine Beste, und seh und sehe noch
durch die strmenden voriberilichenden Wolken einzelne
Sterne des ewigen Himmels !" (W 372.) *)


*) W. 372. Die Zahl bedeutet hier wie in allen brigen Belegstellen die
Seitenzahl in der Ausgabe von Bernays v. 1875. Fr die einzelnen grfseren
Werke benutze ich folgende Siglen: W = Werther; B = Berlichingen und
zwar beide Fassungen zusammen; K = Clandine von Villa Bella; E = Erwin
und Elmire; Clav. = Clavigo: S = Stella.
Br. bezeichnet die Briefe in der Weimar-Ausgabe, 4. Abt. Band I. II. III.
1 = Urfanst: Ausgabe von Erich Schmidt, Weimar 1887. Die Zahlen geben
die Seite an. Mis = sihmtliche brigen Schpfungen des jungen Goethe, die rii-
mischen Ziffern geben die Bindlezahl bei Bernays an.
Hinsichtlich der Citate aus den ,,Frankfurter Gelehrten-Anzeigen" ist folgen-
des zu beachten: Bernays hat nir 28 Stcke, fir welche die Antorschaft Goethes
feststeht, in seine Ausgabe aufgenommen. Es knnte darum notwendig erscheinen,
das Material durch Benutzung der Ausgabe der ..Frankf. Gel.-Anz." in Seuffcrts
dentschen Litteraturdenkmalen des 18. Jahrhunderts zu vermehren. Priift man
jedoch das dort Gebotene an der Hand der Einleitung von Scherer, so ergiebt
sich. dars ein einigerniafsen sicherer Nachweis fr den Ursprung der Artikel ans
Goethes Feder eben nur fr jene 28 von Bernays aufgenommenen Nummern zu
erbringen ist. Aus diesem Grunde konnte ich fglich darauf verzichten, aus der
Ausgabe von Seuffert zu citieren. Zur Bequemlichkeit fr denjenigen, der die
von Bernays herausgegebenen Stiicke bei Seuffert vergleichen will, erfolgt hier-
mit eine entsprechende Zusammenstellung.
Bernays Senffert
o. pag. pag.
1 405 75
2 411 81)
4 -13 98
4 41; 118
5 420 151
f; 421 172
7 422 174
I 425 2)05






-: 1. Kapitel.

\\ 308: ,,Wenn Sie mich shen meine liestc. in dem Schwall
von Zerstreuung!"
In der Stelln ":
8 672: leste! Liebste: Ich schliefs dich Engel an mein Herz "
S 648: ,,Auf, lester! Steh' aufn! ich kann lich nicht knien
sehen."
Vgl. S 647: ,. Bester!"

Diese Beispiele beweisen, dafts beste" und bester" auch da
ausgetauscht wird, wo es einen tieferen Inhalt haben mufs, nm-
lich wo die Liebe zur Liebe redet.
Auch der Freund sagt es zum vertrauten Freunde:
W 297. ,0 dafs ich nicht an lDeinen Hals fliegen, 1)ir mit
tausend l'hriinen und Entzckungen ausdriicken kann, mein
I1ester, all die Empfindungen, die mein Herz bestiiirmen."

In den Briefen an Frau von Stein ist das ,Beste" nicht
selten:
Br III 9s. ,.\\ie halen Sie geschlafen beste."

Bern:y s Seuiftrt

Nu. ). I)g.
9 427 230
1<' 429 269
11 4:2 284
12 434 3;o
13 435 319
14 4: 311
15 439 1;1
161 442 473
Ii 45o0 [1
19 451 191
20 453 412
21 454 51i
22 455 565
23 460 569
24 492 579
25 467 ;03
21; 470 6(64
27 477 678
2b 4a0 689





Eintlil's der fraiiizsishlien Quelle nif den Stil des ,,Clavigo". 33

Br. 111 107 Ade. beste."
Br. III '49. .. Adieu beste."
Ferner: III 75, 82, 84 u. s w.
Ferner findet es sich in einem Briefe an die Grifin Stol-
berg :
Br. II 260o. de! Ade: l e ste." .,Hier Beste." -,
Goethe liebt es auch, diesen Superlativ bisweilen adjektivisch
zum Substantiv zu lgen:
Br. 111 102. ,Wenn das so fortgeht beste Frau werden wir
warrlich noch zui lebendigen Schatten."
Br. III 108. 1)ancke tauseiindal beste Frau."
Br. II1 47. ., leste Frau, mir ist immer Sie sind in Gotha
wenn ich wiederkomme."
S 66:;. Ileib noch htibei, beste theuerste Faun!"
S 645. ,,Mutter, beste Mutter!"
In allen diesen Fillen, darf man wohl sagen, will der Dichter
in den in Frage stehenden Begriff Herzlichkeit und aufrichtige
Empfindung legen. Eine andere Nuance erhlt die Bedeutung des
Wortes, wenn Fernando seine erste Frau Beste" anredet:
S. G0 0. ..Wie's nun will, lieste!"
Denn nicht zu vergessen: es ist der unaufrichtige Fernando, der
so spricht.
Die folgenden Belegstellen endlich drcken die Bedeutung
des Begriffs mehr zum Konventionellen herab und nhern ihn so
a;t meisten seiner heutigen Geltung.
Der alte Bernardo nmlich sagt zu seiner jungen Herrin und
fiiiheren Schlerin:
E 518. ., ). meine beste, welche Enmpfindung fiel iber miclh her "
E 517 0 O meine beste, wie soll ich's ihnen ausdrichken . ."
In der Mehrzahl der besprochenen Fille jedoch, sahen wir,
hat die Anrede oder das Attribut, Beste" und Bester" einen
tieferen Gehalt: daraus darf gefolgert werden, dafs der Begriff
auch an jener Stelle im ,Clavigo" keineswegs so schwach und
oberflchlich ist, wie es nach dem sprachlichen Empfinden unserer
Tage scheinen knnte.





24 I. Kapitel.

Recht bezeichnend fr diese ganze Scene, die an Inhaltlosig-
keit der Gedanken und Knstelei des Fiihlens bei Goethe gewifs
nicht ihresgleichen hat, sind die Worte der Sophie:

,, (rausamer, in welchen Zustand versetzen Sie uns."

Bei Clavigos Erscheinen nmlich thut Marie einen Schrei und
fillt Sophien in die Arme". Und da weifs nun Sophie ihre Em-
pfindungen nur durch diesen gespreizten Ausrut' wiederzugeben !
Denn die Bezeichnung grausam im eigentlichen Sinne kann der
Sophie nicht gut beifallen, da sie ja dem um Vergebung Flehen-
den und ihre Vermittelung Suchenden mit aller Sympathie das
Wort geredet hat und ganz fr die Vershnung gewonnen ist.
Wir kennen eben jene Manier schon. Ich verweise auf eine Stelle
im Memoire, wo Beaumarchais von der Schwester berichtet, dafs
sie, als Clavigo um Verzeihurg bittet, vint se jeter dans mies bras
en pleurant, et m'assurant tout bas qu'en vdrite j'dtais lun honne
dur et sans pitie pour elle". Dieses dur et sans pitie" gilt
gerade so viel wie jenes ,Grausamer"; man lese nur ein wenig
weiter im Memoire: .,Tout le monde passa la soirde avec nous
dans la joie d'un si heureux changement : Sie waren alle ganz
vergngt, die Schwester also auch; und darum wird es ihr zuvor
auch nicht so gar Ernst gewesen sein mit ihrem ,dm et sans
pitied" die Kleine" ist Franzsin genug, um im Anfange ein
wenig sprde zu thun. Ist so das Grausamer!" mehr eine Re-
densart, so finde ich das ,in welchen Zustand versetzen Sie uns-'
recht steif und gedrechselt. So spricht doch wahrlich keine ein-
fache Bi'irgerti'au, in Frankfurt nicht und in Madrid nicht.
Der Niederschlag des stolzierenden und paradierenden Stils
der Quelle durchsetzt die Diktion des Clavigo" mit derartigen
Bestandteilen. Wohin man blickt, versprt man den sensations-
bediirftigen Verfasser des Memoires, der all sein Thun mit einem
gewissen Nimbus zu umgeben sucht und ohne theatralische Staffage
in R]ede und ha[ndeln nicht gut fertig wird, der mit seiner Person
stets eine Art Kultus treibt, um auf die Weise fiir seine Zwecke
in Paris miiglichst viel Kapital ans der Dnrstellung seiner helden-
haften" Grofsthat zu schlagen. Im Trauerspiel ,Clavigo" darf
nun tieilich der Bruder so selbstgetillig nicht auftreten, denn das





Einflins der tranzsis.lien Qelle auf den Stil des .Clavigo". 25

wre ja ganz unleidlich; aber dafiir wirken die Mithandelnden
ohne Unterla's fr ihn und schmeicheln seiner Eigenliebe, wo es
nur angeht. Marie z. B. ist doch sonst ein Charakter von er-
quickender Natrlichkeit inmitten dieser vielfach gezierten Rokoko-
menschen. Damit ist aber nicht ausgeschlossen, daus ihr nicht
hier und dort doch auch ein Gefhlslapsus, wenn ich so sagen
darf, passiert; spter mehr davon: ich weise an dieser Stelle nur
darauf hin, dats sie der Person des Bruders gegenber derselben
krankhaften Ubertreibung erliegt, an der die Mithandelnden leiden.
Oder ist es etwa natrlich und schlicht-wahr? wenn sie meint:
('lav. 424. ,, Ich sehe dein Angesicht nur wenige Zeit; aber
schon drckt es mir alle deine Empfindungen aus, ich lese jedes
Gefhl dieser unverstellten unverdorbenen Seele auf deiner
Stirne" . .

In demselben Fahrwasser treibt Buenko daher:
Clav. 384. Mein Herr, erlauben Sie cineni Unbekannten,
der den erllen braven Menschen in Ilihen bcy'm ersten An-
blick erkennt, seinen innigsten Antheil an Tag zu legen, den
er bcy dieser ganzen Sache empfindet. Mein Herr! S ie
machen diese ungeheure Reise, Ihre Schwester zu retten, zu
riichen. Willkommen! sevn Sie willkommen wie cin Engel,
ob sie uns alle gleich beschmen!"

Die richtige Beurteilung dieser lungeheuren Reise" lehrt
eine Stelle der Quelle, wo Beaumarchais sch;inrednerisch seine
Aufopferung, nach Madrid gekonmen zu sein, in das rechte Licht
zu rcken sucht durch die prunkvolle Tirade: c,'est inoi, qui ai
tout quittd, patrie, devoirs, famille, etat, plaisirs, pour venir venger
en Espagne une sL'ur innocente et malheureuse". Bestochen durch
diese Weise des eitlen Journalisten lifst der Dichter nun ;uch in
dem Trauerspiele des Bruders ,Sant de Paris h Madrid" deii
Buenko ungeheuer erscheinen.
Gerade so bertreibend iauiert sich Guilbert iiber das Ver-
dienst dieses Bruders:
,,Ich chre die inteirnhieii cndc Seele iisers lir lders, ich habe
im stillen seinem Heldcngange zugesleh ...





24; i. Kapitel.

Es ist ja gewifs wacker und brav, daRfs der geistreiche Pa-
risien seine plaisirs" im lustigen Zentrum der Welt ein Weilchen
aufgiebt und fr die arme Schwester in Madrid einzutreten sucht
(NB. mit Geld und Empfehlungen bestens ausgestattet!) aber
wird ein einfach und ungeknstelt empfindender Mensch dieses
Unternehmen fr einen ,Heldengang" achten ?
Clavigo selber allerdings fordert Mlarie auf: die heldenmtige
That eines edlen Bruders zu belohnen", des Bruders, der endlich
fr Marie eine edle, grofse Seele ist".
So bemihen sich die Personen des Stckes, den Beau-
marchais zu einem Helden zu stempeln, genau entsprechend dem
Gebahren des Verfassers des Mnemoires, der berall mit seinem
lieben Ich in den Vordergrund zu treten sucht und hbsches
Brillantfeuerwerk als Beigabe nicht spart: um so heller wird ja
sein eigenes Thun hervorleuchten, um so mehr Paris ihn bewun-
dern und seine Anklger und Feinde schweigen hieifsen. Fr
solche Zwecke ist die firanzsische Sprache nun wie geschaffen:
sie gleitet mit leichter Eleganz hinweg ber die Inhaltlosigkeit
eines Gedankens. Die deutsche Sprache ist minder willig, deshalb
merkt man ihr Knstelei und Unaufrichtigkeit auch viel leichter
an als der franzsischen. Wo sie freilich die Dinge zuli Ausdruck
bringt, wie sie sind; nicht mehr und nicht weniger zu sagen braucht,
als angemessen ist: fliefst auch sie in geflliger Geschmeidigkeit
und Leichtigkeit. So ist sie weniger gefgig als die franzsische,
aber dafr ehrlicher. Darum kleidet fianzsische Farbe sie
schlecht; der Stil des ,Clavigo" beweist es mehr als genug: die
franzsierende Manier, die dem Dichter hier, ohne dafs er sich
dessen bewufst war, die Feder fhrte, that der deutschen Diktion
sehr Eintrag.
Der Dichter trug nun aber auch und damit wird die
U ntersuchung auf den im Eingang des Kapitels aufgestellten dritten
Gesichtspunkt gefhrt bewu fst und mit guter Absicht fran-
zsische Farbe aut', indem die Sprache der Personen becinflufst
wurde durch das in der Iandlung gegebene milieu. Darin kann
und soll nun an und fr sich kein Tadel fr den Wert des
Kunstwerks liegen; im Gegenteil soll der Dichter dem Drama
eine dem milieu entsprechende Farbe geben. In der ,Technik





Einftlins der franzi;sischcn ulle auf den Stil iles ,,Clavigo". 7

des Dramas"*) wird ber diesen Punkt sehr fein ausgefhrt
(pag. 286):
Charakter und Handlung werden von dein Dichter lebhaft
in der Besonderheit empfunden, welche Zeit, Ort, Bildungsverhlt-
nisse des wirklichen Helden, seine Art zu sprechen und zu han-
deln, die Tracht und die Formen des Umgangs im Gegensatz zu
unserem Leben haben."
Weiter heilst es pag. 289:
,Und diese Stimmung, die er (nmlich der Dichter) seiner
Seele gegeben hat, verlfst ihn nicht, auch withrend er seine
Helden durch die Seenen fhrt, sie wird ihm nicht nur die Sprache
richten, auch das Zusammenwirken der Personen, die Art, wie sie
sich gegeneinander benehmen, Formen des Umgangs, Sitte und
Brauch der Zeit.'
Goethe that also nur recht daran, wenn er sich auch mit der
Sprache in die Sphre versetzt, in der sein Held lebt und die
Handlung wurzelt. Sein Held aber ist ein weltmnnisch gebil-
deter Hfling seine Sprache und seine Umgangsformen werden
demnach Ende des 18. Jahrhunderts franzsisch sein: er ist ein
eleganter Journalist als solcher wird eir elegant franzsisch
reden. Benumarchais ist ebenfalls Journalist, aufserdem Parisien!
Franzsische Farhe im Auftreten und Ausdruck drfte daher gar-
nicht fehlen.
Zugleich jedoch war eben dieses durch die Handlung zur
notwendigen Voraussetzung gewordene milieu die gefihrliche Klippe,
an der der deuts che Dichter, der ein deutsche s Trauerspiel schrei-
ben wollte, nur gar zu leicht scheitern konnte: Wo der Deutsche
tragische Wirkung verlangt, ist der Franzose pathetisch; wo der
Deutsche die Saiten des Gemts klingen hren will, ist der Fran-
zose oberflchlich, selbst ein wenig frivol. Diese Grundunter-
schiede des Fhlens sind auf keine Weise vllig auszugleichen,
denn sie beruhen auf der Verschiedenheit des Nationalcharakters.
Eine deutsche ragde in franzsischer Gewandung wird darum
stets an einer gewissen Halbheit leiden.


*) Gustav Freitag, Technik des Dramas. 5. Aufl. I.eipzig 188;.





2S 1. Kapitel.

Goethe gab seinem Helden ja die ganze Liebenswrdigkeit,
die formvollendete Feinheit des franzsisch gebildeten Schngeistes
und Weltmanns, aber auch dessen leichtsinnige Oberflchlichkeit
und Phrasenhaftigkeit in der Sprache und in den Anschauungen.
Auf die Weise biilfte Goethes sinnlich energische Sprache Kraft
und Selbstndigkeit ein. Diesen franzsischen Ton nun zu treffen,
war dem Dichter leicht genug gemacht. Er bersetzte ja den
grfsten Teil der grofsen Scene des zweiten Aktes wrtlich; so
erhielt seine Sprache ganz von selber das durch das milieu ge-
botene Kolorit: diese Schattierung dann auch in den neugeschaf-
fenen Scenen beizubehalten, war nicht schwer.
Man prfe einmal unter diesem Gesichtspunkte die gegen-
seitige weltmnnische Bekomplimentierung der beiden Gegner! Ist
franzsische Weise darin zu verkennen ? Als echte Salonmenschen
der feinen Gesellschaft von Paris ergehen sich Beaumarchais und
(lavigo in den oberflchlihsten, durch den sogenannten guten
Ton bedingten, konventionellen Hflichkeitsphrasen, die sich viel
weiter ausdehnen, als die Anknpfung der Unterredung not-
wendig erfordern wrde. Die leere Iedensart hat in diesem
eleganten Ergufs den schnsten Spielraum. Die echte causerie
charmante! Man hre:
3:86. Clavigo. Meine Herren, es ist mir eine Freude, Mnner von
einer Nation bey mir zu sehen, die ich immer geschtzt habe.
Beaumarchais. Mein Herr, ich wnsche, dafs auch wir der
Ehre wrdig sevn miigen, die Sie unsern Lnndsleuten anzuthun
belieben.
Saint George. Das Vergngen, Sie kennen zu lernen, hat
bey uns die Bedenklichkeit berwunden, dals wir beschwerlich
soyn knnten.
('livign Personen, die der erste Anblick empfiehlt, sollten
die Bescheidenheit nicht so weit treiben.
Beaumarchais. Freylich kann Ihnen nicht fremd seyn, von
Unbekannten besucht zu werden, da Sie durch die Vortreflich-
keit Ihrer Schriften sich eben s) sehr in auswirtigen Reichen be-
kannt gemacht haben, als die ansehnlichen Aemter, die Ihro Ma-
jestit Ihnen anvertrauen, Sie in Ihrem Vaterlande distinguieren!
Clavin\ D)er Knig hat viele Gnade liir meine geringe Dienste,





Einflufs der franzi;sischen Quelle auf den Stil des ,Clavigo". 29

und das Publikum viel Nachsicht fr die unbedeutende Versuche
meiner Feder, ich wnschte, dafs ich einigermassen etwas zu der
Verbesserung des Geschmacks in meinem Lande, zur Ausbreitung
der Wissenschaften beytragen knnte . ."
Beumanrchais. Es ist entzckend, einen Mann so reden zu
hren, der gleichen Einflufs auf den Staat und auf die Wissen-
schaften hat . ."
Obige Wechselreden, die plnkelnde Introduktion des von
Beaumarchais zu erffnenden Kampfes, sind von Goethe frei er-
funden, denn die Ausschreibung der Quelle beginnt erst mit den
Worten: Eine Gesellschaft gelehrter ..." etc. Um so erstaun-
licher ist es, wie der Dichter sich darin so ganz angeschmiegt hat
an die Weise des Beaumarchais, die zu erkennen die Scene dann
sattsam Gelegenheit giebt.
Man wird frmlich ungeduldig ber diesem Hin und Her von
zwar ufserlich wohl geschniegelten, aber doch ganz unaufrich-
tigen Flatterieen. Auch wenn gar nicht bekannt wre, dals Goethe
eine franzsische Quelle benutzte, wrde ich stets franzsische
Frbung im Clavigo" empfinden: franzsischer Salonton, ge-
wandte Konversation, die wenig sagt und wenig sagen will, die
zufrieden ist, den bel esprit zu zeigen, wenig Inhalt in die prunk-
volle Gewandung glnzender Rhetorik zu kleiden das ist die
Farbe, die das milieu der Handlung zwar notwendig machte, die
aber den deutschen Ausdruck entstellte, indem er wohl oder bel
der Phrase dienstbar wurde.

















II. Kapitel.

Der Clavigostil und die Empfindsamkeit.


Clavigo" und ,,Werther' sind in demselben Jahre vollendet
worden, ,Werther" aber etwas eher, denn selon im Mrz 1774
schreibt Goethe an Kestner:
Br. 11 149. .,Wie offt ich bey eich binn, heisst das in Zeiten
lei \Vergangenheit, werdet ilhr iclllcicht ehestens eii 1D)oklnent
zu (Gesichte kriegen."
Mit diesen Worten kann ja nur ;uf' Werther" angespielt
sein. Die Absendung des Romans an Lotte freilich erfolgte erst
ain 23. September; aber das hatte bekanntlich seine guten Grnde.
Wenn nun aber auch die Arbeit am Werter schon hinter dem
Dichter lag, als er den ,Clavigo" schrieb, wenn auch die ge-
waltige Befreiungsthat schon geschehen war, die des jugendlichen
Stirmers Brust lititerte von der krankhaften Uberschwengliehkeit
einer einseitig im Gefhl aufgehenden Richtung, so war es doch
natrlich, dafs er nicht plitzlich die Krankheit der Zeit vllig
berwand. In der That ging die lleilung auch nur allmhlich
vor sich; der junge Dichter blieb noch eine Weile Rekonvaleseent.
Man merkt es deutlich genug an den nchstfolgenden Werken:
,Stella" ist ganz und gar durchsetzt von Empfindsamkeit und
zwar unsittlicher und dariii in sich verderbter Empfindsamkeit.
Und dafs ,Clavigo" nicht frei ist von diesem, man mchte fast
e~gen, hysterisch-iberspannten Hange zur Rihrseligkeit, lfst sich
unsehwer erkennen.





Der Clavigostil uni dili Eimpinidsamkeit. 31

Wer verkennt den empfindsamen Wertherstil, wenn der im
Grunde so kalte, verstndig-berechnende Carlos sich zu so exsta-
tischen Ergissen versteigt, wie:
Clav. 417. ..Aner Elender! Ich hofte, diese jugendlichen
Rascreyen, diese strmenden Thrlinen, diese versinkende
\ehmuth sollte vortiber eyii, ich hofte, dich als Mann nicht
mehr erschiittert, nicht mehr in dem beklemmenden Jammer
zu sehen, den tdu ehemals so oft in meinen uiisen aus-
geweint hast. lrmanne dich, Clavigo, ermanne dich!"

Stirimende Thrnen! Versinkende Wehnutlh! Beklemmender
Jammer! Clavigo hat das alles ,ausgeweint in den Busen" des
Carls! Damit ist zu vergleichen:
S ;40. ,,\\'ie oft hat alles an mir gezittert und geklungen,
wenn er in unbndigen Trihnien die Leiden cieir Welt in
meinen Busen hinstrhmte, ...

CJlnvigo'" selber bietet noch hnliches in Menge:
41 1)iu bist hin! verlohren auf ewig. Leb wohl, Ihruder!
und lafs mich alles vergessen, lafs mich mein einsames Leben
noch so ausknirschen, ber das Schicksal deiner Ver-
blendung."

Nur die Empfindsamkeit kann sich vorstellen, dals Carlos
,sein einsames Leben ausknirscht!" Der echte Wertherstil macht
seinen Gefhlen gerne Luft in der Form des Ausruf.s; den Aus-
ruf liebt auch der manirierte Wertherstil:
Clav. 394. ,Welche Seligkeit wartete dein in ihren Armeii
in der Freundschaft solch eines Bruders! -- Marie! Marie!
() dafs du vergeben knntest, dafs ich zu deinen liifsen
das all ab\weinen drfte Mein Herz geht mir ber; meine
Seele geht mir auf in Hofnung!'
Will Clavigo hier das all abweinen". so denkt er ein ander-
mal seine ,Reue ;aszuweinen":
Clav. 407. Ich htte mich zu Deinen Fssen weifen, stiimmi
meinen Schmerz, meine Reue ausweinen wollen, 1)u httest
Smich ohn oe Worte verstanden, wie ich ohne Worte meine





32 11. Kapitel.

Vergebung erhalte. Nein. diese innige Verwandtschaft un-
serer Seelen ist nicht aufgehoben; nein. sie vernehmen
einander noch wie ehemals, wo kein Laut, kein Wink ntig
war, um die innersten liewcgungcn sich mitzitheilen."

Der ganze Passus ist tiradenhaft und schwlstig, m.in merkt
das Knstliche s, durch. Die Emipfindsamkeit in ihrer reinsten
und edelsten Form, die des ,Werther", drckt die tiefsten und
heiligsten Empfindungen des Herzens aus wo sich das Emptind-
same iiii Clavigo" regt, ist es fast nie echt gefhlt:
Clav. 402. Er ist noch der Alte, noch eben das gute,
sanfte, fhlbare Herz, noch eben die Heftigkeit der Leiden-
schaft, noch eben die 13cgier, geliebt zu werden. und (las
ingstliche marternde Geliihl, wenn iim Neigung versagt
wird."
So hoch schraubt Sophie ihr Empfinden, die praktische und
verhltnisinfsig nchterne Sophie! Von ihr erwarten wir diese
Weise nicht, wenn wir sie auch dem Clavigo nachsehen wollen,
zumal in der Vershnungsseene, wo der Mann schlechterdings
keine wahlre Seelenregung an den Tag legen kann, wo er ja doch
sageil muls, was nicht dem IIerzen entstrmt.
Clav. 401. ,An der Bnrust dieser Lieben liegt noch dler
Himnnel wie vormals. aller Ruhmn, den ich erwerbe, alle Grfse,
z der ich mich rhebe, wird ic ic ee, i ich mit doppeltem Gefhl
ausfiillen, deni das Mdchen theilt's mit mir, die mich zuin
ldoppelten Menschen macht."

Der liHniel liegt an der Brust dieser Lieben" wie hohl
die Phrase! ebenso: ,aller Ruhm, alle Grfse wird mich mit dop-
peltem Geflil ausfillen ". Wie weit entfernt sich solche Diktion
von deni kernigen Goetzstil, ohne trotz iufserem Anklang auch
nur entfernt dem musikalischen Wohllaut und der heifsen Bered-
samkeit des Werther" nahe zu kommen.
Eine leere Redensart wieder in Clavigos Munde ist es, Beau-
nmrc]lais gegenber zu beteuern:
396. ,,o ich kenne das Herz! o, ihre (;ite. ihre hinm-
lische Seele schwebt mir ganz lebhaft vor.."





Der Clavigostil und die Empfindsamkeit. 33

Die Wendung, ihre himmlische Seele schwebt mir ganz leb-
haft vor", ist stilistisch durchaus unbestimmt und inhaltlich natr-
lich noch mehr. Das gilt auch vom folgenden:
Clav. 402. denn ach! liebt' ich ihn nicht, wie du, mit der
vollsten, reinsten, schwesterlichsten Liebe? Hat mich nicht
seine Entfernung gekrnkt, gemartert? Und nun, den
Riickkehrenden, den Reuigen zu meinen Fssen. Schwe-
ster! es ist so was Bezauberndes in seinem Anblick, in dem
Ton seiner Stimme."
Zu welcher Rhetorik schwingt sich Sophie hier wieder auf!
,,Mit Liebe lieben" klingt nicht schn, trotz der gehuften Attri-
bute, die den Nachdruck steigern sollen, wozu eine ganz ent-
sprechende Parallele im Werther" steht:
W 343. ,Ist nicht meine L.iebe zu ihr die heiligste, reinste,
brderlichste ?"
Nicht ohne Wert fr die Erkenntnis der Seite des Clavigo-
stils, die ich im Vorliegenden betrachte, drfte eine auf den ersten
Augenschein freilich kleinlich aussehende Erwgung sein; sie be-
trifft die Verwendung des Epitethons Engel". Es steht im ,Cla-
vigo fnfmal: zweimal im Vergleich:
Clav. 414. ,, Ein Kammermdchen zu heurathen, weil sie schn
ist wie ein Engel!
und ferner:
384. ,Willkommen! scyn Sie willkommen wie ein Engel,...-
Sonst wird es nur gesngt als Bezeichnung fir Marie. Cla-
vigo ruft beim Scheiden:
409. ,Tausend Ksse dem Engel!"
Dann sagt Buenko:
404. Mein Herz wirft sich mir im Leib herum bey dem
Gedanken: Er soll diesen Engel noch besitzen, .. ."
Und endlich versichert Clavigo dem Carlos auf dessen Frage:
,,Kommst du in dem Humor von deiner Braut?"
410. ,, Es ist ein Engel!"
Im zrtlichen Kosen zweier liebender Seelen lfst sich nun
ja auch der moderne Mensch solch ein ,Engel" gerne gefallen,
Schmidt, Clavigo. 3





34 II. Kapitel.

denn Liebende geniefsen das Vorrecht, ihre Empfindungen einige
Oktaven hher stimmen zu dirfen, als die Alltagsemptindung ge-
stattet. Zu den Zeiten freilich, da der junge Goethe den Cla-
vigo" werden liefs, dachte man anders und flhte man anders.
Sehen wir also, wie und wann sich der Dichter denn sonst des
hyperbolischen Prdikats Engel" einem weiblichen Wesen gegen-
ber bedient; das gefundene Resultat wird den 3Mafsstab fr die
Beurteilung seiner Verwendung im , Clavigo" geben.

Mehrfach kommt es in den Briefen an .Auguste Grtifin zu
Stolberg vor:
Br. 11 273. ,, Engel, und ich sizze wieder in Offenbac," ...
Br. II 273. ,,Und doch Engel manchmal, wenn die Noth in
meinem Herzen dic grsst ist, ruf' ich aus ... "
Br. II 270. ,, Gestern Abend Engel hatt' ich so viel Sehnen
zu Ihren Fiissen zu liegen, Ihre Hnde zu halten ..."
Br. II 274. ,, Engel es ist ein Schrcklicher Zustand die
Sinnlosigkeit .
ferner III 101, Br. III 102.
Lotte ist ihm oft ein Engel" in den Briefen:
Br. 11 47. ,,Stellt ihnen ein \achsstckgen dazu und kisst
sie von mir. Unld Lotten den Engel."
Br. II 78. ,, Grsst mir euerni Engel und Lengen lieb."
Br. II 83. ., Eiierm Engel tausend Grtsse."
Br. 11 86. ,,Wic stehts euernmi ngel."
Br. 11 90. ,,Lebt wohl und liebt mich und schreibt mir
wies euch geht unterwegs uind ciuerin Engel."
,Werther" enthlt nur wenige Beispiele:
W :371. Albert! Albert! mache dn Eingel glcklich."
\ 24. ,, inen Engel! Ifii' nigen !"
\V 2l; ,O der Engel!
Einen Engel" sieht Faust in scinem holden Gretchen:
13 58. ,,l)n kanntest miiich kleiner Engel wieder
Gleich als ich in den Garten kam?





Der Clavigostil und die Empfindsamkeit. :15

U 69. Dlu Engel U 70. ,,)u Ungeheuer siehst nicht ein
Wie dieses Engels liebe Seele
Von ihrem Glauben voll . ."

Die folgenden Beispiele sind aus ,Stell;":
S 629. ... so lafs micich cih vergessen, in den Armen
des Engels alles vergessen," .
S 649. ,,Gestand ich dir nicht in den ersten Tagen meiner
vollen Liebe zu dir, alle kleine Leidenschaften, die ie mein
Herz geitihrt hatten? und ward ich dir darum nicht lieber?
Fernando. D)u Engel!"
S 662. ,.lch fand sogar in den Armen des Engels, hier keine
Ruhe, keine Freuden;"
S 671. Fernando. Und das Mdgen ist meine Tochter!
Stella! (Er bemerkt erst, dafs sie in Ohnmacht gefallen
ist.) Stella! (er bringt sie auf einen Siz) Stella! Hlfe!
Hlfe! Cezilie. Luzie kommen. Fernando. Seht! seht!
den Engel! Er ist dahin!
S 681. Sie wrde nicht ruhig leben, nicht lieben knnen,
der Engel! wenn sie fhlte dafs ihr Glk Raub wre."

In ,Claudine von Villa Bella" sind zwei Stellen:

K 607. ,,Und fr mich warum nicht tausendmal, da dieser
Engel dir vergiebt, den du gengstet?"
K 611. l)u httest mir den l)egen durch den leib rennen
knnen, ohne dafs ich mich unterstanden htte, dem Engel
ein Haar zu krimmen."

Von Lili heilst es in einem Briefe an Lavater:
Br. 11 277. (Gestern waren wir ansgeritten. Lili, d'Orville
und ich, 1)u solltest den Engel im Reitkleide zu Pferd
sehn !"

und an Auguste Grfin zu Stolberg:
Br. II 273. Hier in dem Zimmer des Mdgens unglcklich macht, ohne ihre Schuld, mit der Seele eines
Engels, dessen heitre Tage ich trbe, ich!"
3*





3; II. Kapitel.

In den Briefen an Frau von Stein gebraucht der Dichter
das Wort Engel als Anrede so hufig, dafs der blofse Hinweis
auf einige Stellen gengt. Es findet sich z. B.
Br. III 97, 98, 73, 83, 84, 85, 91, 94, 95, 24, 27, 33, 35,
40, 41, 44 u. s. w.
Auch dritten Personen gegenber bezeichnet Goethe Frau von
Stein als Engel, so:
Br. III 65 ..... nach Tisch ging ich zur Frau von Stein
einem Engel von einem \\eibe . ."
Br. III 95. Den Engel die Stein hab ich wieder,...
Von der Schrter sagt Goethe einmal:
Br. 111 45. ,Die Schrter ist ein Engel"
und ferner:
Br. III 46.. .... dagegen preservirt mein useres und
inneres der Engel die Schrtern von der mich Gott be-
wahre was zu sagen."

Was Ichren nun diese Beispiele? Nach meinem Gefhl lrst
sich der richtige Standpunkt am besten gewinnen, wenn wir uns
bei einigen derselben die Umgebung ansehen, in der sie erscheinen.
In der Beziehung ist hchst lehrreich der Brief an Auguste Grfin
Stolberg (Br. II 272 ff.). Ja, da ergiefst der Dichter die ganze
strmische, schwrmerische Verehrung fr die Empfngerin in
dieses ,Engel", die ganze Diktion steht damit im Einklang. Gleich
der Eingang des Schreibens ist bezeichnend genug: ,Gustgen!
Gustgen! Ein Wort, dass mir das Herz frcy werde, nur einen
Hndedruck. Ich kann Ihnen nichts sagen. Hier! Wie soll
ich Ihnen nennen das iier! Vor dem Stroheingelegten bunten
Schreibzeug da sollten feine Briefgen ausgeschrieben werden und
diese Trhnen und dieser Drang! Welche Verstimmung. O dass
ich Alles sagen knnte ... O mein Herz Soll ich's denn an-
zapfen, auch dir Gustgen, von dein Hefetrben Wein schencken! -
U'nd wie kann ich von Frizzen reden, vor dir, da ich in seinem
Unglck, gar offt das meine beweint habe. Lass Gustgen. Ihm
ist wohler wie mir -. Vergebens dass ich drey Monate in freyer
Lufft herumfuhr, tausend neue Gegenstnde in alle Sinnen sog. Engel,





Der Clavigostil iund die Empfindsamkeit. 37

und ich sizze wieder in Oftenbach, so vereinfacht wie ein Kind,
so beschrnckt als ein Papagey auf der Stange, Gustgen und Sie
so weit. Ich habe -mich so offt nach Norden gewandt. Nachts
auf der Terrasse am Mayn, ich seh hinber, und denck an dich!
So weit! So weit! Und dann du und Friz, und ich! und alles
wrirrt sich in einen Schlangcnknoten! Und ich finde nicht Lufft zu
schreiben. Aber iezt will ich nicht aufhren biss iemand an
die Thre kommt und mich wegrufft. Und doch Engel manchmal
wenn die Noth in meinem Herzen die grsst ist, ruf ich aus, ruf
ich dir zu: Getrost! Getrost! ... Gieb uns eine Trhne, einen
Hndedruck, einen Augenblick an deinen Knieen. Wische mit
deiner lieben Hand diese Stirn ab. Und ein Krafftwort, und wir
sind auf unsern Fssen."
In diesem leidenschaftlichen Ausbruch einer bervollen Seele
kann niemand den Verfasser des ,Werther" verkennen! Ist ihm
Gustchen des weiteren ,ein goldenes Kind" was Wunder, dafs
sie ihm auch ein ,Engel" ist!
Gerade so liegt es, wenn Goethe in seiner Lotte einen ,Engel"
sieht. Den ganzen Briefwechsel mit ihr und mit Kestner muls
man sich als Folie dazu vergegenwrtigen da kommt einem
das Engel" nicht im geringsten bertrieben oder phrasenhaft vor.
In Lotte verkrpert sich dem strmenden Kraftgenie mit dem
brennenden Feuerherzen alles Liebe und Gute, was edle Weiblich-
keit demn fhlenden Manne sein kann, so nennt er sie seinen
Engel" halb irdisch halb himmlisch beglckend mit der
sfsen Anmut ihrer Erscheinung und der keuschen Reinheit des
besten Herzens. Natrlich ist von Werther" ein gleiches zu
sagen. Ebenso wenig ist es zu verwundern, wenn der liebende
Goethe seine Lili einem Engel" vergleicht; das strmt aus dem-
selben Herzen, aus dem die wundervollen Weisen tnen, die dieser
Liebe ihren Ursprung verdanken, da der Dichter sang:
Reizender ist mir des Frhlings IBlite
Nun nicht auf der Flur;
Wo (Iu Engel bist, ist Lieb' mud (ite,
Wo du bist, Natur."
Von Fausts Gretchen und Charlotte von Stein gilt das Gleiche.
Ein wenig anders aber stelle ich mich zu den Beispielen aus





;iS II. Kapitel.

,,Stella". Ja, wre es nicht ein Fernando, der sein Mdchen
einen ,Engel" nennt! Wie aber das ganze Auftreten dieses in
sich morschen und unsittlichen Charakters die berechtigsten Zweifel
an der Wahrheit seiner Gefhle erweckt, so habe ich ihn auch
im Verdacht, sein ,Engel" mehr stereotypisch zu sagen, als ein
Ausstattungsstck, das sich im Vorrat seiner geknstelten Gefhls-
ufserungen vorfindet, als dafs auch nur entfernt so viel darin
lge, wie etwa in den oben besprochenen Fllen. Verdchtig ist
schon das doppelte Vorkommen in der gleichen Verbindung: ,Ich
fand sogar in den Armen des Engels hier . ." und so lafs mich
dich vergessen in den Armen des Engels ...
Auch der sonst so krftig gezeichnete Crugantino in K mag
sich wohl nicht allzu viel dabei denken, wenn er versichert, er
htte sich eher den Degen durch den Leib rennen lassen, als
dem ,Engel' der Claudine ein Haar zu krmmen". Ihm sind
eben alle schonen Kinder Engel, wenn sie jung sind und sich lieben
lassen.
Und nun Clavigo!
Tausend Kiisse dei Engel."

Ob die ,Ksse" und der ,Engel" wohl aufrichtig gemeint
sind? Kaum! Denn es war Clavigo beim Anblick der Marie
gar nicht zu Mute, als ob er einen Engel" she, es sei denn,
dafs er das ,Engelhafte" in dem Leiden und Dulden erkenne, zu
dem sie seine Treulosigkeit verdammt hat. Das Engel" ist hier
eine Phrase und pafst somit durchaus zu dem sonstigen Kolorit
der Scene. Jedenfalls legt der junge Goetihe selber, wo ihm
das ,Engel" aus der Feder fliefst, etwas ganz anderes hinein, als
Clavigo: der kommt mit sich zerfallen zurck von der Versh-
nung, sein Guten Tag" klingt schwermtig und geprefst" -
und doch ist Miarie ein ,Engel"; doch gewifs keiner wie Gust-
chen oder Lotte dem jungen Goethe, wie Gretchen dem Faust?
Viel aufrichtiger tnt es aus Buenkos Munde, des melancholischen
Unglicksvogels", der die Marie selber liebt. Jedenfalls ist so viel
cinzusehen: in deim Tausend Ksse dem Engel" liegt etwas
Phrasenhaftes. Auch darin ufscrt sich wohl ein Niederschlag der
berschwenglichen \erthermanier, derart, dafs die Form der Ge-





Der Clavigostil und die Empfindsamkeit. 39

dankeneinkleidung zum Typus erstarrt ist, der lebendige Inhalt
aber das ist der bermchtige Gefhlsdrang -fehlt, eine Be-
obachtung, die man noch in viel ausgiebigerer Weise an ,Stella"
machen kanu.
Der fnfte Akt ist in gewissen Partieen ein Lichtpunkt, so-
weit die sprachliche Seite in Frage kommt, die ich unter Stil der
Empfindsamkeit verstehe. Denn hier wecken wirklich manche
Wendungen durch ihren sprachlichen Wohllaut die lebhafteste
Erinnerung an jene melodische, klangvolle Schreibart, durch die
,Werther" bezaubert:

Clav. Akt V, pag. 431. ,,ch libebe, mein Herz zerfliefst in
Schauer! Nein! Nein! Du sollst nicht sterben. Ich komme!
Ich komme! Verschwindet, Geister der Nacht. die ihr
euch mit 7ingstlichen Schrecknissen mir in dCen Weg stellt ...
Sie ist todt Es ergreift mich mit allem Schauer der Nacht
das Gefhl, sie ist todt! Da liegt sie, die Blume. zu deinen
Fssen und du Erbarme dich meiner, Gott im Himmel,
ich habe sie nicht getrdtet!"

Darber liegt so eine eigene schwermtige, diimmerige
Stimmung, als ob etwa Ossian die Seiten rhrt:

Mis. I 291. .,Wer kommt zu Kathmor durch die Nacht?
In dunkler Zeit der Trumie zu ihm?
Ein IBote vom Krieg im schinmernden Stal?
Wer bist du, Sohn der Nacht?
Stelst da vor mir, ein erscheinender Knig? -
Ruffein der Todtei, der Helden der Vorzeit?
Stimme der Wolke des Schauers?
Die warnend tnt vor Erins Fall.
oder:
lis I 279. ,,OOh von dem Felsen des Hgels; von dem
Gipfel des windigen Herges, redet ihr Geister der Todten!
Redet, ich will nicht erschrcken. Wohin seid ihr zu ruhen
gegangen? In welcher Hhle des Hgels kann ich euch
finden? Keine schwache Stimme vernelm' ich im Wind,
keine halbverwehte Antwort in den Strmen des Hgels."





40 11. Kapitel.

Die einfache Nebeneinanderstellung gengt, um die Gleich-
artigkeit oder hnlichkeit der Diktion zu beweisen:
Verbergt euch, Sterne", fhrt Clavigo fort, schaut nicht
hernieder, ihr, die ihr so oft den Missethtcr saht in dem
Gefhle des innigsten Glcks diese Schwelle verlassen; durch
eben diese Strafse mit Saitenspiel und Gesang in goldenen
Phantasieen hinschweben, und sein am heimlichen (egitter
lauschendes Mdchen mit wonnevollen Erwartungen ent-
znden. Und du fllst nun das Haus mit Wehklagen und
Jammer! und diesen Schauplatz deines Glckes mit (rabe-
gesang! "
Unschwer lassen sich Stellen im Werther" zum Vergleich
heranziehen, so etwa die folgende:
W 331. Genug dafs in mir die Quelle alles Elendes ver-
borgen ist, wie es ehemals die Quelle aller Seligkeiten war.
Bin ich nicht noch eben derselbe, der ehemals in aller Flle
der Empfindung heriumschwebte, demi auf jedem Tritte ein
Paradies folgte, der ein Herz hatte, eine ganze Welt liebe-
voll zu umfassen. Und das Herz ist jetzo todt, aus ihm
fliefsen keine Entzckungen mehr, ..
Die bis so weit gefhrten Darlegungen dieses Kapitels, scheint
mir, lassen erkennen, dafs der Stil der Empfindsamkeit der Sprache
des ,Clavigo", wo er deutlich nachzuweisen ist, eine rethorische
Frbung giebt, die sie keineswegs verschnt, dafs mithin seine
Einwirkung eine hnliche ist, wie die der franzsischen Quelle,
nicht ohne Unterschied allerdings: Der Wertherstil frdert den
Schwulst, das Verschwommene, das Sfsliche des Redens; das
Franzsierende dagegen gl:nbe ich mehr in einer gewissen
Geschraubtheit und Steifheit in der Behandlung des Wortes zu
erkennen.

















III. Kapitel.

Sturm und Drang in der Sprache des ,Clavigo".


Die eigentliche Periode seines individuellen Sturmes und
Dranges" hatte der Dichter bereits zo ziemlich hinter sich, als er
den ,Clavigo" schrieb; jedenfalls hatte er in der Forim die Manier
der Revolutionspoesie schon so gut wie iberwunden; dem Empfinden
nach allerdings birgt der ,,Werther" z. B. noch genug von diesem
elementaren Sehnen nach Befreiung von allem Zwange, allen
Schranken, die Menschengesetz und Menschenweise dem Individuum
ein fr allemal gezogen haben.
Das ghrt und braust und sprudelt:
W 238. Ich will nicht mehr geleitet, ermuntert, angefeuret
seyn, braust dies Herz doch genug aus sich selbst, ich
brauche Wiegengesang, und den hab ich in seiner Flle ge-
funden in meinem Homer. Wie oft hull ich mein emprendes
1-Blut zur Ruhe, denn so ungleich, so unstet hast D)u nichts
gesehn als dieses Herz."
W 284. Ach ihr vernnftigen Leute! rief ich lchelnd
aus. Leidenschaft! Trunkenheit! Wahnsinn! Ihr steht so
gelassen, so ohne Theilnehliiig da, ihr sittlichen Menschen,
scheltet den Trinker, verabscheuet den Unsinnigen, geht vor-
bey wie der Priester, und dankt Gott wie der Phariser, dafs
er euch nicht gemacht hat wie einen von diesen. Ich bin
mehr als einmal trunken gewesen, und meine Leidenschaften
waren nie weit vom Wahnsinne, und beydes reut mich nicht,
denn ich habe in meinem Maasse begreifen lernen: Wie man





42 III. Kapitel.

alle ausseroi dentliche Menschen, die etwas grosses, etwas
unmglich scheinendes wiirkten, von jeher fr Trunkene uid
Walhnsinnige ansschreien miifste."
W 276. Alles in der Welt luft doch aut eine Lunperey
hinaus", heifst es an einer anderen Stelle, ,und ein
Kerl, der um anderer willen, ohne dafs es seine eigene Lei-
denschaft ist, sich um Geld oder Ehrel oder sonst was,
abarbeitet, ist immer ein Thor."
Das ist ganz revolutionr gedacht, empfunden aus dem Be-
drfnis rckhaltloser Freiheit im persnlichen Wollen, Fhlen und
Handeln. Aber die ganze Art, wie diese inneren Regungen sprach-
lich verkrpert werden, ist doch eine weit andere als etwa im
,,Goetz". Und alles Geschmacklose ist strengstens vermieden,
vermieden auch v irzglich jene brutale Roheit in Form und
Gedanken, der Strmer und Drnger par excellence, die alles edle
Mafs verachtend, die grausigsten Vorstellungen in die krasseste
Form bringt und so Effekte erzielt, die zu knstlerischer Wir-
kung nicht mehr durchzudringen vermgen.
Es ist nun hchst belehrend, zu beobachten, wie im ,Clavig,,'
die Manier des Sturm und Drang" einige Friichte getragen hat,
die an Herbheit und widerlichem Geschmack um im Bilde zu
bleiben dem belsten Giftgewchs gleich kommen. Eine Stelle
wie die nachfolgende giebt nur eine ganz schwache Einleitung in
den Ton, in dem Beaumarchais weiterhin rast wie ein Tollhusler:
Clav. 425. ,Hir mich, Gott, der du gerecht bist, hret
mich, alle seine Heiligen! 1)u sollst gerochen werden, wenn
er die Sinne vergehn mir ber dem Gedanken wenn
er riickfiele, wenn er doppelten grfslichen Meineids sich
schuldig machte, unsers Elends spottete Nein, es ist, es
ist nicht mglich, niicht iilich du sollst gerochen
werden."
Wie gesagt: nur eine schwache Einleitung! Nun kommt es
besser:
Clav. 428. ,Ach! Keinen Degen, Kein Gewehr! mit diesen
Hnden will ich ihn erwiirgen, dafs mein die Wonne sey!
Ganz mein eigen das Gefihl: ich hab ihn vernichtet."





Sturm und Drang in ler Sprache dles ,C(lavigo'". 43

Aber das ist auch noch nichts gegen das folgende:
Clav. 427. ,Ja sie sollens! sie sollens! Sollen mich in's Ge-
tangnis schleppen. Aber von seinem Leichname weg, von
der Sttte weg. wo ich mich in seinem Rlute werde geletzt
haben. Ach )er giimmige. entsetzliche Durst nach seinem
Mllute fllt mich ganz. 1)ank sey dir, Gott im Himmel, dafs
du dem Menschen mitten im gltihenden unertrglichsten
Leiden ein Labsal sendest, eine Erquickung. Wie ich
die drstende Rache in meinem Busen fhle! wie aus
der Vernichtung meiner selbst, aus der stumpfen Unent-
schlossenheit mich das herrliche Gefhl.l die' liegier nach
seinem Blute herausreifst, mich iber mich selbst reifst.
Rache! Wie mir's wohl ist, wie alles an mir nach ihm
hinstrebt, ihn zu fassen. ihn zu vernichten."
Man sollte glauben, eine Steigerung der Manier sei uniig-
lich weit gefelilt!
Clav. 428. ,, Ich hab dich nicht retten knnen, so sollst du
gerochen werden. Ich schnaube nach seiner Spur, meine
Zhne gelstet's nach seinem Fleische, meinen Gaumen nach
seinem Blute. Bin ich ein rasendes Tier geworden! Mir
glht in jeder Ader, mir zuckt in jeder Nerve dic liegier
nach ihm, nach ihm! - Ich wrde den ewig hassen, der
mir ihn jezt mit Gift vergbe, der mir ihn nieuchelmrderisch
aus dem Wege iiimte."
Derartig geschliacklos-brutale Auslassungen erregen natr-
lich weder Teilnahme noch Schrecken. Vielnehr entspricht ihre
Wirkung ganz dem Gebotenen: Anstatt an den wtenden, ver-
zweifelnden Beaumarchais zu denken, findet man nur ein Lachen
fr diese wunderliche Verirrung des Geschmacks, diese wsten
Ergsse einer mehr als verschrobenen Phantasie, die endlich gipfelt
in dem non plus ultra:
Clav. 128. ,,Nein, hab ich ihn, ich mufs ihn haben!
O htt ich ihn drben ber dem Mleere! Fangen wollt' ich
ihn lebendig, und an einen Pfahl gebunden stckweise seine
Glieder ablsen, vor seinem Angesichte braten und mir's
schmecken lassen, und euch auftischen, Weiber."





44 III. Kapitel.

Die Zgellosigkeit der Sturm- und Dranginanier im ,Clavigo"
berrascht deshalb so aufserordentlich, weil sie in einer ganz
fremdartigen Umgebung erscheint; denn ein so mafsloser, tierischer
Wutausbruch ist weder von dein Parisien Beaumarchais noch in
dem soliden kleinbrgerlichen Kreise zu erwarten, in dem sich
alles abspielt. Ja, wie ganz anders nimmt sich Entsprechendes
im ,Goetz" aus! wenn z. B. 3Metzler seinem grimmigen Rache-
durste Worte verleiht:
B 165. ,Seht wie die Gebirge von der widerscheinenden
Gluth ihrer Schlsser in glihendes Blut getaucht da herum
liegen! Sonne komm, Sonne komm! Wenn dein erster
gebrochener Strahl rot dmmert und sich mit dem frchter-
lichen Schein der Flamme vereinigt, dann wollen wir sie
hinausfhren, mit blutrothen Gesichtern wollen wir dastehn,
und unsere Spiefse sollen aus hundert Wunden ihr Blut
zapfen. Nicht ihr Blut! Unser Blut! Sie geben's uns wieder
wie Blutigel. Ha! Keiner ziele nach dem Herzen (wie
Beaumarchais den ewig hassen will, der seinen Feind
vergiften wrde). Sie sollen verbluten. Wenn ich sie ein
Jahrhundert bluten she, meine Rache wrde nicht gesttigt ...
Aber du sollst Tropfen der Linderung haben, alle seine Bluts-
tropfen. Ich will meine Hiinde darein tauchen und wenn die
Sonne heraufgeht, soll sie zugleich sehen mich mit seinem Blut
und die Felsen durch die Flammen seiner Besitzthmer gefirbt."

Das ist schauerlich aber es packt! Mlan lacht nicht, kann
nicht lachen, denn jeder fhlt es: So konnte, so mufste der bis
aufs Blut gepeinigte, furchtbar gereizte Bauer Rache ben und
in Rachegefhlen schwelgen. Und wenn auch Sprache und In-
halt die Grenze des schnen Malses nicht inne halten die Wirkung
ist eine grandiose, es legt sich ein starres Entsetzen auf die Seele,
vor der sieh die blutgefirbten Bilder verkrpern, an denen sich
der hafserfllte Geist des unb;rmherzigen Bauernfhrers mit
wollstiger Befriedigung ergtzt:
B 168. Auf! Ihre Seelen sollen mit dleii Morgenicbel steigen.
Und dann stiiri, stirni, Winitcrwiid! und zerrcifs sie, und
hliel sic tausend Jahre um den irdkreis herum, und noch





Sturm und Drang in der Sprache des ,Clavigo". 45

tausend, bis die Welt in Flammen aufgeht, und dann mitten,
mitten mit ihnen in's Feuer!"

Und nun Beaumarchais!
Wie aus der Vernichtung meiner selbst, aus der stumpfen
Unentschlossenheit mich das herrllihe Gefhl, die Begier nach
seinem Blute herausreifst, mich ber mich selbst reifst! Rache!
Wie mir's wohl ist, wie alles an mir nach ihm hinstrebt, ihn zu
hfssen, ihn zu vernichten'!" Da fehlt alle sprachliche Anschaulich-
keit und Bestimmtheit. Das Gefhl reifst mich ber mich selbst"
ist eine Tirade, ein sprachlicher Burzelbaum! Man hre da-
gegegn Mctzler: Halt es aus, o mein Gehirn! diese wthende
Freude, bis ich sein Blut habe fliefsen sehen. Dann reifs! An
der Erde seine geliebte Frau Weh! Bruder! das ist tausend
Seelenmessen werth." Gewifs ist das furchtbar furchtbar ge-
dacht und furchtbar gesagt, aber es ist in sich wahr, ist gefhlt
und wird entsprechend ausgefhrt werden, whrend Beaumarchais
doch kaum auch nur einen Augenblick Neigung versprt, die
Schrfe seiner Zhne an dem Fleisehe seines Gegners zu erproben,
und ebenso wenig Appetit hat, seinen Gaumen mit dessen Blut
zu letzen. Einen ganz unerhrten Bombast und Wust legt der
Dichter dem Manne in den Mund. Ich schnaube nach seiner
Spur!" Nichts kann hfslicher sein! ,Bin ich ein rasendes Tier
geworden!" Er merkt also selber die Abnormitiit seines Auf-
tretens heraus! Er ist in der That ein rasendes Tier"!
Metzler ist ja nur ein Schwchling gegen diesen Rodomont
und Eisenfresser, bei dem sogar die Schauergestalten Grabbes
noch in die Schule gehen knnen oder in dem sie doch mindestens
einen wrdigen Kumpan finden drften: denn einen Feind an einen
Pfahl gebunden, lebendig zu rsten und sich die stckweis ab-
gelsten Glieder gemeinsam mit seinen Weibern schmecken zu
lassen! mehr leisten die Ausgeburten von Scheufslichkeit im
Herzog von Gothland" auch nicht! Dafs Goethe diese rgsten
Ausschreitungen spter getilgt oder gemildert hat, ndert fr die
Beurteilung nichts: Wir haben uns mit dem ,Clavigo" zu be-
schftigen wie er in seiner ersten Gestalt aus dem Schaffen des Dich-
ters hervorging. Und als unleugbare Thatsache ergiebt sich dann:





46 11I Kapitel.

In den Partieen, wo ganz augenscheinlich die Manier des Sturm
und Drang" hervortritt, hat sie der Sprache den Stempel unerhr-
ter Sehwlstigkeit und Phrasenhaftigkeit aufgedrckt, jede Ursprng-
lichkeit, Schrfe und Plastik der Darstellung in der Wurzel er-
stickend und berwuchernd mit dem hfslichen und oft absurden
Beiwerk einer in sich faulen und banalen Rhetorik. Ich habe ab-
sichtlich nur diejenigen Stellen der Kritik unterzogen, die auf den
ersten Blick ihre Herkunft verraten. Gelegenheit zu weiteren
Sondierungen nach der Richtung hin wird sieh spilter noch
bieten.
Ich habe versucht, in diesen drei Kapiteln die Sprache des
Clavigo" nach bestimmten stilistischen Erscheinungsformen zu
charakterisieren. Ich gebe gerne zu, dafs im einzelnen hier
und da ein Widerspruch mglich ist, denn beweisen wie 2 X 2
= 4 lassen sich sprachliche Empfindungen nicht, und was ich
etwa an dieser oder jener Stelle schwilstig finde oder inhaltlos
oder gespreizt, ll'st ein anderer vielleicht ruhig durchgehen. Dar-
nuf kommt es auch weniger ;n; es gengt fr meine Zwecke
durchaus, wenn sich das Resultat meiner Betrachtungen im ganzen
als wahr erweist. Um noch weitere Anhaltepunkte fr die Ein-
sieht in die Eigenart des Clavigostils festzustellen, habe ich meine
Aufmerksamkeit auf einen Umstand gerichtet, durch den ich
weitere Aufschlsse zu bekommen hoffen durfte. Es tiel mir nm-
lich auf, dafs gewisse rhetorische Kunstmittel, die, so zu sagen,
die Ornamente der Sprache ausmachen, gerade im ,, Clavigo" ganz
unverhiiltnismufsig reichlich verwendet sind. Ehe ich mir indessen
darber ein Urteil erlauben konnte, mufste ich den gesamten
jungen Goethe" at' die Anwendung der bezglichen Erschei-
nungen prfen, um geradezu ein statistisches Material zu gewinnen.
Das ist geschehen, und ich dart somit aut' ein festes Ergebnis
rechnen.
Es sind die rhetorischen Kunstinittel des Polysyndeton,
Asyndeton, der Analphora und Geminatio, denen die fol-
genden Kapitel gelten. In den vorhergehenden Kapiteln hatte ich
so abgegrenzt, dafs ich sagte: ich betrachte den Stil des ,Clavigo"
nach dem Einfluls der franzsischen Quelle, der Ein-
pfijndsamkeit und des Sturm und Drang. Das Gesamt-





Sturm und )Drang in ier Sprache des ,Clavigo". 47

resultat war: starke rhetorische Frbung der Sprache nach ver-
schiedenen Schattierungen und Abtnungen. Nulnmehr werde ich
diese drei Gebiete fortwhrend durchkreuzen, denn die eben ge-
nannten Spraclirnainente sind ja nichts weiter als ein Teil der
Hilfsmittel, mittels deren die sprachliche Form hervorgebracht wird,
mag diese Form selber durch diese oder jene Eingebung gestaltet
werden.
















IV. Kapitel.

Das Polysyndeton.


Ich beginne mit dem Polysyndeton, weil es eine besondere
Stellung einnimmt in dieser Errterung. Denn die Bemerkung,
die abzuhandelnden Erscheinungen seien im ,Clavigo" auffllig
hiifig, bezieht sich nicht mit auf das Polysyndeton. Es lag in-
dessen zu nahe, sich auch mit letzterem zu beschftigen, da das
Asyndeton eine eingehende Betrachtung notwendig macht sei
es auch um des Vergleiches willen. Nochmals sei bemerkt, dafs
die ganze Behandlung der Frage von selbst darauf fhrt, ber den
,Clavigo" hinaus das Resultat fr den ganzen jungen Goethe fest-
zustellen, denn ohne das wre keine sichere Entscheidung zu fllen.
Der junge Goethe bedient sich des Polysyndetons berhaupt
bei weitem nicht so oft wie der anderen drei Kunstmittel, die uns
noch beschftigen werden. Ich fand es:
in B 8 mal
in W 32 mal
in E 9 mal
in S (i mal
in K 7 mal
in Mis*) 48 mal
in Clav. 7 ninl
in U 10 mal
Summa 127 mal.

SIn dieser statistischen bersicht sind die im iibrigen mit Br. besonders
bezeichneten Briefe in lis mit einbegriffen.





Das Polysyndeton. 49

Hinsichtlich dieser und aller folgenden rein statistischen An-
gaben ist zu bemerken: Die Natur der Sache bringt es mit sich,
dafs absolute Genauigkeit nicht zu erreichen ist. Darauf kommt
es aber auch nicht an; gewissenhafte Sichtung und Behandlung
des Materials wird trotzdem fr den vorliegenden Zweck aus-
reichende Ergebnisse ermglichen. Und angenommen, in W wre
statt 30 etwa 32, in S statt 6 7 zu setzen das Gesamtbild
wrde sich gewils nicht wesentlich anders gestalten, und das Ver-
hltnis der Zahlen zu einander kann durch kleinere Versehen
sicherlich nicht derart verschoben werden, dafs die gezogenen
Schlisse unrichtig werden.
Mustert man nun die Zahlenreihe, so fllt es sofort in die
Augen, wie nahe sich die Zahlen kommen in B, U, E, S, K
und Clav., wobei allerdings nicht unbeachtet gelassen werden
darf, dafs der ufsere Umfang der Stcke ein verschiedener
ist; denn wenn in E, (las nur 30 Druckseiten bei Bernays um-
fafst, das Polysyndeton > mal, in der doppelt so langen S G mal
vorkommt, so ist das nicht gleichgltig. Trotzdem aber gestattet
obige Zahlenznsammenstellung den Schlufs: Die Erscheinung findet
sich ber die genannten Werke annhernd gleichmiifsig verteilt
und ist nicht eben hufig.
Ihr im Vergleich zu den brigen Werken im ,,Werther" so
viel hufigeres Vorkommen ist eine Besonderheit des Wertherstils,
die aufs engste mit seiner Eigenart zusammenhngt. Das Poly-
syndeton macht anschaulich, es reckt, mchte ich sagen, den Aus-
druck, es dehnt ihn und giebt der Sprache ein Geprge innerer
Beschaulichkeit und reichlicher Sattheit. Darum ist es Werther
willkommen, mit seiner Hilfe die Natur in ihrem zusammen-
hngenden Gcfige zu schildern, wie sie den schwrmerischen
Jngling ergreift mit der lebensvollen Flle ihrer Erscheinungen:

W 236. Wenn ilas liebe Thal um mich dampft und die
hohe Sonne an der Oberflche der undurchdringlichen Fin-
sternifs meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich
in (las innere Heiligtum stehlen. und ich dann im hohen
Grase am fallenden Bache liege, und nher an der Erde
tausend mannigfaltige Grisgen mir merkwrdig werden."
Schmidt, Clavigo. 4





50 IV. Kapitel.

W 342. ,Vom Fels herunter die wihlenden Fluthen in dem
Mondlichte wirbeln zu selh. be eckerckr und Wiesen ind
Hecken und alles, und das weite lial hinauf und hinab
eine strmende See im Sausen des Windes. Und wenn denn
der Mond wieder hervortrat und ber der schwarzen Wolke
ruhte, und vor mir hinaus die Flutli in frchlterlich hierrlichen
Wiederschein rollte und klang, da berfiel micli ein Schauer,
und wieder ein Sehnen !"
VW 258. ..Wir traten an's Fenster, es donnerte abseitwrts und
der herrliche Regen siuselte auf das Land, und der er-
quickendste Wolilgeruch stieg in aller Flle einer warmen
,Luft zu uns auf."
Man fiihlt sehr wohl, dafs das Polysyndeton in diesen Wunder-
werken von sprachlichem Schmelz und sprachlicher Lieblichkeit
eine bedeutsnme Rolle spielt.
Wie anschaulich macht es uns das reiche Bluienfiild des
armen Irrsinnigen, wo Blte an Blite sich reiht:
I 336. .,)a hanfsen sind auch immer llumnen, gelbe und
blaue und rothe, und das Tausend (;ldenikraut hat ein schiii
Illiingen."
Ganz entsprechend ist ein Passus aus Satyros":
Mis III 470.
.,Vgel und Frsch' und Tier' und Mcken
Ilegeli sich zu allen Augenblicken,
Hinten und vorn, auf lauch und Rcken,
1)afs iian auf jeder I lttt' und lIlatt
Ein l'h- uni Woclienbettlein lat."
Ganz nach der Art Wertliers spricht Pedro in K:
K 552. ... ch, diesen Morgen, als ich die Illimgen brach
ami liach herauf, der hinter den Wald hertliefst, und die
Morgennebel um mich dufteten, ind die Spitze des llergs
drben mir den A\fgang der Sonne verkndigte, und ich
ihr entgegenrief ..."
So schreibt auch Goethe selber an Kestner:
Br. II 48. ,, Nun muss ich dir sagen das ist immer eine
Sympaitic flir meine Seele wem die Somne lang hinunter





Das Polysyndeton. 51

ist und die Nacht vom Morgen herauf nach Nord und Sid
iiii sich gegriffen hat, und nii noch ein dmmeruder Kreis
von abend heraufleuchtet."
und an Boie, freilich nicht mehr im Stile des Erhabenen:
Br. II 141. Heute war Eis Hochzeitstag! Es musste gehm,
es krachte, ind bog sich, und (quoll, und finaliter brachs,
ind der Hr. Rittei pattelte sich heraus wie eine Sau."
Nicht nur das geruhige Anschauen der Natur, das geniefsende
Betrachten des, was man sielt im Tier- und Pflanzenreich, in
Berg und Thil, auf weiter Flur und droben aim Himmel - auch
ihr innerstes Wirken entrollt sich dem Auge des Dichters so
zusammenhiingend und unwiderruflich notwendig in allen Teilen
verknpft, und im Polysyndeton versinnlicht er das Geschaute:
\\ 268. ,,Und wenn die letzte bangste Krankheit dann iiber
das Geschpf herfillt, la.s du in blhienden Tageii unter-
graben hast, und sie niin laliegt in dem erbrlilichen Er-
matten, und das Auge gefhllos gen Himmel sieht, und der
Todesschweifs auf ihrei Stirne albwechselt und du vor dein
lRette stehst wie ein \erdamnter", ...

Ein herrliches Gegenstck dazu bietet eine Stelle aus Pro-
metheus ":
Mis III 464.
.,\\en ans dem innerst tiefsten Grunde
l)u ganz erschttert alles fhlst
Was Freud und Schmerzen jemals dir ergossen,
Im Sturm d In 'l'Iihriien sich erleichtern will,
Und1 seine Gluth vermehrt,
Und alles klingt an dir und bebt und zittert,
Und all dic Sinne dir vergehn,
1Und du dir zu vergehen scheinst
Undi< sinkst,
Und alles miii dich hei versinkt in Nacht
Und du, in immer eigenstein Gefhl,
Umfassest eine Welt:
SL)nn stirbt eii Mensch."
4*






53 IV. Kapitel.

Daran reiht sich die folgende Stelle aus W:
W 366. ., Ich gehe voran! Geh zu meinem Vater, zu deinem
Vater, dem will ich's klagen und er wird mich trsten bis
du kommst, und ich fliege dir entgegen und fasse dich und
bleibe bey dir vor dem Angesichte des Unendlichen in
ewigen Umarmungen."
Ich meine, diese Beispiele erlutern das Wesen des Poly-
syndetons hinsichtlich eines hufigen Vorkommens im W und er-
klren dieses.
Ich wende mich nun zu den einzelnen Kategorieen, nach
denen das Polysyndeton einzuteilen ist in seinen verschiedenen
Formen.

a. Die einfachste Form des Polysyndeton.
1. In Substantiven.
1 272.. . . .
.. der Flufs und Au
Und Berg in kaltes Grau
Versteckt" . .
Br. 11 250. .. ~und bleibe bis an mein irnde wenn sie
Gattin und Hausfrau und Mutter bleibt".
Br. III 19. .,So gehts denn liebe Frau durch Frost und Schnee
und Nacht."
Br. II 181. ,,Nur in solchen Augenblicken fhlt der Mensch,
wie wenig er ist. und mit heifsen Armen und Schweifs und
Thrnen nichts wiirkt."
B 358. )as Rasen und irennen und Morden mufste doch
einmal aufhren, . ."

2. In Adjektiven und Partizipien.
Br. II 78. . und mache Sie gros und starck iid so
glcklich als Sie brav sind."
Br. II 290. ley (Gott was hier vorgeht ist unaussprechlich
fein und schnell und nur lr r vernehmbar ... "
Br. III 1. ,, Lieb Tntgen! Wie eine Schlittenfahrt geht mein
,eben rasch weg und klingelnd und promenierend auf
und al."





Das Polysyndeton. 53

3. In Frwrtern.
Mis 111 154.
Und mit der Hand ein knftig Glcke
Fr Ihn innd Dich und uns zugleich; ..."

4. In Frwrtern und Substantiven gemischt
Br. 11 43. ,Gott segne euch, und alle Liebe und allen guten
Willen auf Erden."
E 547. ,Nur vergefst nicht ganz, was ihr euch und eurer
Familie und der Welt schuldig seyd."

5. Im Adverb.
U 1. ,,Und ziehe schon an die zehen Jahr
Herauf herab und queer und krum
Meine Schler an der Nas herum ..
E 526. ... ,sieh mich starr an, und gut, und fest!"

6. In ganzen Stzen.
Clav. 411. ,Wie die Sache nun steht, und liegt, und sich
verhlt."
W 311. ... die ihr mich sporntet und triebt und qultet" ..
W 300. Sie hrte jemand gehn, und fragte, und forderte
dich zu ihr."
E 528. ,, Ach! wie so geschwinde
Dmmert und blicket
Und schwindet die Lust!"
Mis I11 1uiG.
Und fliegt einmal und kriegt einmal
Und endlich lfst man euch im Saal."
\V 362. ...,.er warf das Papier hin, und fafste ihre Hand
und weinte die bittersten Thrnen."
Mis III 151.
,, r sah ihn sinken und trinken
Und strzen tief ins Meer"').

*) Hier sind Intinitive polysyndetisch verknpft; ich konnte das Beispiel
nicht anderswo unterbringen.





54 IV. Kapitel.

Clav. 415. Und nun erscheint der Herr und allen Leuten
versagt das Wort im Munde kommt angezogen"...
W 262. . Der Doktor, der eine sehr dogmatische Drat-
puppe ist, und im Diskurs seine Manschetten in Falten legt,
und den Krusel bis zum Nabel herauszupft", ...
W 308. Ich stehe wie vor einem Rarittenkasten, und sehe
die Mnngen und Gulgen vor mir herumriicken, und frage
mich oft, ob's nicht optischer Betrug ist."
W 316. ,Ich habe meine Dimifsion bey Hofe verlangt, und
werde sie, hoff ich erhalten, und ihr werdet mir ver-
zeihen, dafs ich nicht erst Permifsion dazu bey euch geholt
habe."
WV 284. ,Ich bin mehr als einmal trunken gewesen, und
meine Leidenschaften waren nie weit vom Wahnsinne, und
bevdes reut mich nicht", .
B 286. Wie er nun in sein Herz gieng, und das zu ent-
wickeln suchte, und viel zu sehr mit sich beschftigt war
um auf sich Acht zu geben"..
B 159. ,Wir wohnen an der Frd und schlafen auf der Erd,
und verlangen nichts von euern Frsten, als den drren
Boden auf eine Nacht, darauf wir geboren sind, nicht sie."
W 328. O Freund! ich mchte gleich einem edlen Waffen-
trger idas Schwerd ziehen und meinen Frsten von der
zuckenden Quaal des langsam absterbenden Lebens auf
einmal befreyen, und dem befreyten Halbgott meine Seele
nachsenden."
K 594. ,Was sollte man von dem Kerl sagen, der in ein
Gedaringe kim mit seinem Freund; und sich durchschlig
und seinen Freund im Stich liefs~"


b. Die dreifache Und-Verknpfung"

1. In Substantiven.
W 330. Ach die l.iebe und Freude und Wrme und \onne,
die ich nicht hinzu bringe, wird mir der andre nicht
geben" . .





Das Polysyndeton. 55

Mis III 453.
)en Gttern fiel zum Loose I)auer
Und Macht und Weisheit und Liebe."
U 50. Ihm fehlte nichts als allzu gern zu wandern,
Und fremde Weiber und der \ein,
Und das verfluchte Wrfel Spiel."
Br. 11 61.
.Ein grofses weites Haus, das 1)ach in vollen Flammen.
Und das glhende llalkenwerck, Und die fliegenden
Funcken und den Sturm in Glut und Wolken."


2. In ganzen Stzen-').

Clav. 416. ,,wenn mich nun die Leute zu packen kriegen, und
fragen und qustionieien, und nicht begreifen knnen "
Clav. 379. Grimaldi und er sind Freunde, und wir knnen
schwatzen und uns bcken Carlos. Und denken und
thun was wir wollen"").
K 582. 1)as arme Maidel das erfuhr.
Vergingen ihr die Sinnen.
Sie lacht und weint, und bet und schwur:"
Br. II 16. ,. . den austretenden herbei, den aufbumenden
hinabpeitschest, und jagst und lenkst, und wendest".
Mis III 500. ,,Und sie wuchs, und wuchs ber ihre Hupter
und schaute weit ins Tahl umher."
W 244. ,So. vertraulich, so heimlich hab ich nicht leicht
ein Pltzchen gefunden, und dahin lafs ich mein Tischchen
aus dem Wirthshause bringen und meinen Stuhl, und trinke
meinen Caffee da, und lese meinen Homer."
Br. II 168. ,Und so grsse und Ksse Papa Kestnern, und er
soll mir hbsch schreiben, und du sollst mir auch hbsch
schreiben, wcnns Mamagen nicht beschweerlich fllt."
Br. II 74. Wie ich ans Fenster sprang und die Vglein

") Adjektive und Pronomina fehlen.
** Infinitive im Polysyndeton.





56 IV. Kapitel.

hrte und den Mandelbaum blhen sah und die Hecken
alle grn unter dem herrlichen Himmel"...

U 21. Fiel an den Heerd und zuckt und lag
Und tht erbrmlich schnauften."

1J 73. ,Und seegnet mich und that so gros
Und bin nun selbst der Snde blos."

U 78. ,. Hrt all dem Schwadroniren zu.
Und striche lachend meinen B-art
Und kriege das volle Glas zur Hand
Und sage:"

B 187. ,l)ann wird er still und matt, und blickt nur mit
Thrnen in den Augen und seufzt und nennt eure Ge-
mahlin."

Br. II 122. ,, Schon eine Stunde steh ich da und bespiegle
mich in Ihrem Brief, und binn an Ihrem Rette, und aber
gute Nacht beste Frau."



c. Das vier- und mehrfache Polysyndeton.

1. In Substantiven.
B 157. ,,Icl kannt sie all, ich kannt sie wohl:
s war Anne mit Ursel und Kth,
Und Reupel und Brbel und Lies und Greth,
Sie heulten im Kreise mich au."
Mis JII 503. ,, Ein Waldstrom stirzte die Tannen drunter
und drbei in Thal herab und Stiucher und Sprsling
nnd Grser und Eichen."
Br. 11 10.
Und allen Perriickeurs und ratzen
Und allen Literarschen Katzen
Und Rtlien, Schreibern, Maidels, Kindern
Und wissenschaftlich schnen Sndern
Sev Trotz und Hohn gesprochen hier
Und Hafs und rger fr und fr."





Das Polysyndeton. i


2. In Stzen*).
E 515. ., Und sank und starb und freut sich noch,
Und sterb' ich denn, so sterb' ich doch"..
Mis III 189.
Und kau' und wein' und wlze halb mich todt,
Und ach! es hren meine Noth
Nur porzellanene Oreaden."
Br. 11 274. ,)iese I.eidenschafft ists die uns aufblasen
wird zum Brand, in dieser Noth werden wir um uns greifen,
und brav sevn, und handeln, und gut seyn, und getrieben
werden, dahin wo Ruhe Sinn nicht reicht."
Mis 111 189.
,Kehr' ich mich um
Und brumm'
Und renne rckwrts eine Strecke
Und seh' mich um
Und brumm',
Und laufe wieder eine Strecke,
Und kehr' doch endlich wieder um."
Br. 11 247. Bleib bey mir lieber Friz -- mir ist als wenn
ich auf Schrittschuen zum erstenmal allein liefe und dum-
melte auf dem Pfade des Lebens und sollte schon um die
Wette laufen und das wohin all meine Seele strebt."
Mis Ii 164.
,, Und wenn sie liebend nach mir blickt
Und alles rings vergisst
Und dann an meine Brust gedrckt
Und weidlich eins gektifst. ..

An dieser Stelle werden auch am passendsten verschiedene
Beispiele ihren Platz finden, in denen die polysyndetische Ver-
knpfung nicht ununterbrochen fortluft, und sich iuch nicht
immer in demselben logischen Zusammenhang befindet, wo aber


*) Adjektive und Frwrter fehlen.





5S IV. Kapitel.

trotzdem der Eindruck eines vielfach gegliederten polysyndetischen
Sprachgebildes hervorgerufen wird:
W 271. ,.Mein Herz sagte ihr tausend Adien! Und sie sah
mich nicht! Die Kutsche fuhr vorbev und eine Thriine
stund mir in Auge. Ich sah ihr nach! Und sah Lottens
Kopfputz sich zum Schlag heraus lehnen, und sie wandte
sich n11 zu sehn."
W 305. .ein Alter spirt auch wohl den Vorzug, den mir
der Graf vor ihm giebt, und das iirgert ihn, und er ergreift
jede ;elegeinheit, bels gegen mich vom Grafen zu reden,
icl halte, wie natirlich, \iderpart. und dadurch wird die
Sache nur schlinimer."
V 2G:3. Guter Gott von deinem liimmel, alte Kinder siehst
du, und junge Kinder und nichts weiter, und an welchen
du, mehr Freude hast, das hat dein Sohn schon lange ver-
kindigt.
W 32:3 . ....ich war stille. und mein Mann, sagte sie, ist aun
der Schweiz zurck, und hat nichts mit gebracht, und ohne
gute 1,eute hiitte er sich heraus betteln miissen.''
Clav. 381. ,,... .sein Anblick wiirkte volle warme Liebe auf
mich und wie ich wieder zu Hause kam, iiid mir sein lIe-
tragen auffiel, und der ruhige, kalte Ilick, den er ber mich
herwarf an der Seite der glinzenden Donna: da ward ich
Spanierin in meinem Herzenii u n grif nach meinem I)olch
und nah VW 338. .. iu gelist hoffnungsvoll aus, deiner Konigin liimien
zu pfltcken iiii Winter und traurest. da du keine
findest, und begreifst nicht, warum dui keine finden kannst.
Und ich und ich gehe ohne Hoffnung ohne Zweck
heraus und kehr wieder heim wie ich gekommen hin."
I1 53.
\'Wenn ich empfinde
Und dem (Gefihl und dem Gewhl
Vergebens Nahmen such iund keinen Nahmen finde,
Und in der Welt mit allen Sinnen schweife
Und alle hchsten Worte greife.





Das Polysyndeton. 59

Und diese Gluth von der ich brenrei
Unendlich, ewig, ewig nenne
Ist das ein teuflisch Ligenspiel."
Br. III 69. ..... und sich Gustgen und hinter und vor und
neben mir feine Glut, nicht Flamme, tiefe hohlaugige (lut
des niedergesuncknen Orts, und der Wind drein und dann
wicder da eine auffahrende Flamme, und die herrlichen alten
Ilume um's ort inwendig in ihren hohlen Stmmen glhend
und der rotli dampf in der Nacht und die Sterne roth und
der neue Mond sich verbergend in Wolcken."
K 567. ,Und vergifs die Maske nicht. Und wie ich dir
sage; schlag und zwitsere und kmmere dich um nichts, bis
ich dich rufe."
Br. II 273. ,,Und dann du und Friz und ich! und alles
wirrt sich in einen Schlangenknoten Und ich finde nicht
Lufft zu schreiben."
B 356. ., Und wenn ichl ganz fey wiire, und ihr wollt han-
deln wie bev Weinsperg au den Edlen und Herrn, und so
fort haussen wie rings herum das Land brennet und blutet,
und ich sollt euch behilflich scyn zu eurem schndlichen
rasenden Wesen. eher sollt ihr mich todt schlagen wie einen
wtigen Hund, als dafs ich euer Haupt wrde."
Mis III 501. ,, ine iunge Zeder wuchs schlanck auf und schnell
und drohte die andern zu berwachsen. D)a beneideten sie
alle. Und ein Held kam und hieb sie nieder, und stizte
ihre Aeste, sich zur Lanze wider die Riesen. 1)a riefen ihre
lrirder Schade! schade!"
8 653. ,Nun. nun! (ott wird ihr eins wieder schenken!
Und werden'., behalten, und werden bleiben und ein
wakerer Landmann mit uns werden' -- Denn am Ende was
ist all das suchen und fahren und schwadroniren?"
Br. II 190. ,Mir hat sie zum Willkomm in voller Freude
Rock und H1and geksst. und mir erzilt von dir wie du
so garstig warst, und ein gut Kind hernach und nicht ver-
schwzt httest, wie sie um dich htte Schlge gekriegt da
sie dich zum L ieutenant Mever fhrte der in deine Mutter





60 IV. Kapitel.

\erliebt war, und dich sehen und dir was .schencken wollte,
das sie aber nicht litt pp. alles alles."
Br. 11 191. ,, Und von Carlinen, Lehngen allen, und was
ich nicht gesehn und gesehn habe, und am 'Endlichen Ende
war doch Lotte und Lotte und Lotte und Lotte. und Lotte
und ohne Lotte nichts und Mangel und Trauer und der
Todt."
W 352. . .: ,, dafs, wenn Morgen und wieder .Morgen, und
noch ein Tag wre, dafs sie die Christgeschenke bey Lotten
holten, und erzhlten ihm Wunder, die sich ihre kleine Ein-
bildungskraft versprach. Morgen! rief er ans, und wieder
Morgen, und noch ein Tag! Und kfste sie alle herzlich,
und wollte sie verlassen, als ihm der kleine noch was in's
Ohr sagen wollte."

Innerhalb eines komplizierten IPolysyndeton ist auch
wohl ein Ansatz zur Anaphora vorhanden, so dafs dann
beide Kunstmittel gemeinsam wirken: so in den Leiden folgenden,
merkwrdig analog gebildeten:
W 300. ,.Wie es gegen das Ende gieng, und sie zu mir sagte:
Bring mir sie herauf, und wie ich sie herein ihrte, die kleinen
die nicht wufsten. und die ltesten die ohne Sinne waren,
wie sie um's Bett standen, und wie sie die Hnde aufhub
und ber sie betete, und sie kflste nach einander und sie
wegschickte, und zu mir sagte . ."
K 558. ,, lu weifst, wenn 1)on Pedro des Abends fort inufs,
wie sie da einander mit langen Athieziigen und Blikeii
eine gute Nacht geben, als sollten sie auf ewig getrennt
werden, und wie's bei Tisch so still hergeht, und wie bald
abgessen ist, und wie mein Clandingen, so bald der Vater
im e1 hnsessel zu niken anfngt, weg und in Garten schleicht,
und (ldemin Mond was vorsingt.'

Die Anaphlor kann auch den Schluls bilden:
W 331. . ,, weini da diese herrliche Natur so starr vor
mir steht wie ein lakiert lIildgen, und all die Wonne keinen
Tropfen Seligkeit aus meinem Herzen herauf in da5s Gehirn





Das Polysyndeton. 61

pumpen kann, und der ganze Kerl vor Gottes Angesicht
steht wie ein versiegter Brunnen, wie ein verlechter Eymer!"
oder den Anfang:
(Cav. 422. ,,Man kann nicht wissen, wie's erschwiitzt wird,
wie er Wind kriegt, und er berluft dich und alles geht
zu Grunde."

Gar nicht selten werden A syvndeton und Polysyndeton
nebeneinander verwendet, indem die eng verschlungenen
Glieder der polysyndetischen Kette durch asyndetische Neben-
einanderreihungen durchbrochen werden:
Clav. 380. ., Ich sagt's ihr gestern Abend. Sie war so aus-
gelassen lustig, und hat geschwatzt bis eilfe, da war sie er-
hitzt, konnte nicht schlafen, und nun hat sie wieder keinen
Athem. und weint den ganzen Morgen."
Clav. 116. ,O0 Bruder, ich werde rasend, ich laufe davon,
wenn mich nun die Leute zu packen kriegen, und fragen
und qustioniren, und nicht begreifen knnen "
Calav. 428. ,, Fangen wollt ich ihn lebendig, und an einen
Pfahl gebunden stckweise seine Glieder ablsen, vor sei-
nem Angesichte braten und mir's schmecken lassen, und
euch auftischen. Weiber !"
B 48. ,.Ich hatte nichts zu thun, da nahm ich Hansens
Krafs und schnallt ihn an, und setzt seinen Helm auf,
schlupft in seine Arnischienen und Handschuh, und zog sein
Schwert und schlug mich mit den Bumen herumi;"
W 282. ,Ich gehe so neben ihm hin, und pflcke Blumen
am Wege, fge sie sehr sorgfltig in einen Straus und -
werfe sie in den vorberflicssenden Strohm, und sehe ihnen
nach wie sie leise hiumnterwallen."
W 301. ,Ach sie wufste nicht als sie ihre Hand aus der
meinigen zog -sie giengen die Allec hinaus, ich stand,
sah ihnen nach im Mondscheine und warf mich an die Erde
und weinte mich aus, und sprang auf, lief auf die Terrasse
hervor und sah noch drunten im Schatten der hohen Linden-
bume ihr weisses Kleid nach der Gartenthre schimmern,
ich streckte meine Arme hinaus, und es verschwand."






62 IV. Kapitel.

Mis III 163
Ich sch sie dort, ich seh sie hier
Und weis nicht auf der Welt
Und wie und wo und wann sie mir
Warum sie mir gefllt."
E 528. ., Auf den Wegen
(estber und Regen,
Fil ich inil flieh ich
Und suche die Quaal."
E 523. ., Arbeit schaft dir tglich lIrod,
1 ach und Fach und Schatten."
S 63G ... ,wenn ich von seinen Kssen, meine Augen zu
di hinauif wendete, mein Herz an dem seinen glhte, und
ich mit bebenden Lippen seine grofse Seele in mich trank,
und ich dann mit Wonnetrhnen zu dir hinauf sah, und ans
vollem Herzen zu dir sprach ... "
W 297. ,Hier sitz ich und schnappe nach Luft, suche mich
zu beruhigen, und erwarte den Morgen, und mit Sonnen
Aufgang sind die Pferde bestellt."
Br. III 14. Ich bin inmmer fort in der wnschenswertlisten
l.age der Welt. Schwebe ber all den iiisten grfsten
Verhltnissen, habe glcklichen Einfluss, und geniefse und
lerne und so weiter."
K 584. ., Und reit im lilitz und W\etterschein
Geniiierwerk entgegen;
liind 's Pferd haus an und kriecht hinein
Und dukt sich vor dem Regen;
Und wie er tappt und wie er fhlt
Sich unter ihm die Erd erwiht:
Er strzt wolii hundert Klafter."

















V. Kapitel.

Das Asyndeton.


Ich erffiie dieses Kapitel wiederum mit statistischen Angaben
ber das Vorkommen des Asyndetons in irgendwelcher Form.
Die Zahlen sind:
Iolysyndeton *)
B 14 B 8
W 107 32
U 27 U 10
E 10 E 9
S :35 S 6
Mis 183 Mis 48
K 12 K 7
Clav. 76 (lav. 7
Summa: 464 Summa: 127
Ein Vergleich mit der rechts stehenden Rubrik Polysynde-
ton" lehrt eine bedeutende Abweichung filr das Asyndeton, so-
wohl hinsichtlich der Hufigkeit als auch der Verteilung ber die
einzelnen Werke des I)ichters. Zwar E, B. K differieren nicht
sehr erhcblich: denn was verschlgt ein Plus von 2 oder 4 oder 0;?
So arithmetisch darf selbsverstndlich bei sprachlich-sthetischen
Beobachtungen nicht verfahren werden; ;bcr die Zahlen geben
immerhin zunchst eine Ausgangsbasis fr die Beurteilung ab,

*) Zunn Vergleich fge ich diese Zahlen zur Seite.





64 V. Kapitel.

deshalb kann ich nicht wohl auf sie verzichten. Nach dieser Be-
merkung brauche ich wohl nicht mehr zu frchten, mifsverstanden
zu werden hinsichtlich der Verwendung meines Zahlenmaterials
und der daraus gefolgerten Schlsse, wenn ich nunmehr also fort-
fahre: Whrend die genannten Stcke so gut wie keine Vernde-
rung aufweisen in der Verwendung des Asyndeton im Vergleich zu
der des Polysyndeton, steigen die Zahlen in W und U auf das Drei-
ftche, in Mis auf das Vierfache und in S auf das Sechsfache.
S bildet in Hinsicht auf die abzuhandelnde Erscheinung den
I'bergang zum ,Clavigo", und das ist bemerkenswert fr den,
der die innere Verwandtschaft beider Stcke kennt. Im ,Clavigo"
schnellt die Zahl ganz merkwrdig herauf, nmlich von 7 auf das
mehr als Zehnfache: 76! Aus dem an und fr sich zahlreicheren
Auftreten des Asyndeton neben dem Polysyndeton erklrt sich
dieser erstaunliche Sprung nicht; vielmehr besteht die Thatsachc,
dafs dieses rhetorische Kunstmittel im, Clavigo" ganz unverhltnis-
mfsig oft angetroffen wird. Es fragt sich nun: inwiefern beein-
flufst dieser Umstand die Sprache? was drfen wir fr den Stil
daraus schliefsen?
Glaubte ich oben das Polysyndeton in seiner sprachlichen
Funktion des Nheren kennzeichnen zu knnen, indem ich sagte,
es dehne und recke den Ausdruck und frdere eine gewisse ge-
sttigte Fille der Anschauung, so gestaltet das Asyndeton die
liede in gerade entgegengesetzter Weise: Es bringt ein Mo-
ment der Lebhaftigkeit hinein, der Beweglichkeit und raschen Auf-
einanderfolge der darzustellenden Handlungen, Zustnde, Empfin-
dungen:
S 639. .,Ein Jahrtausend von Iriihnen nid Schnicrzen, ver-
mgten die Seeligkeit iicht auf.uwiegen. der ersten Blikc,
des Zitterns, Stammelns, des Nahens, Weichens des Ver-
gefsen sein selbst den ersten flchtigen; feurigen Kurs,
mul die erste ruhig athmendc Umarmung -

Das Hinber und Ierber all der Seelenrcgungen in den
verschiedenen Stadien der Nhernlig liebender Herzen bekommt
eine ganz pirchtige sprachliche Gestaltung durch diese unver-
hundcne Nehengruppierung der Begriffe.





Das Asyndeton. (15

Auch den raschen Fortschritt in der Erzhlung herzustellen,
ist die Form asyndetischer Redeweise sehr geeignet:
S 682. Er war ein Biedermanu; er liebte sein Weib, nahm
Abschied von ihr, empfahl ihr sein Hauswesen, umarmte
sie, und zog. Er zog durch viele Lnder, kriegte und ward
gefangen. Seiner Sklaverei erbarmte sich seines Herrn Tochter;
sie lsste seine Fesseln, sie flohen. Sie geleitete ihn aufs
neue durch alle Gefahren des Kriegs -- Per liebe Waffen-
trger! . Sieh da, die wakre Hausfrau, die ihrem
Gemahl entgegeneilt, sieht all ihre Treue, all ihr Vertrauen,
ihre Hofnungen belohnt, ihn wieder in ihren Armen."
Viel bedeutender noch iufsert das Asyndeton die bewegende
und belebende Kraft seines Wesens im folgenden:
W 373. .-Morgens um sechse tritt der Bediente herein mit
dem Lichte, er findet seinen Herr n an der Erde, die Pistole
und Illut. Er ruft, er fafst ihn an, keine Antwort, er rchelt
nur noch. Er lauft nach den Aerzten, nach Alberten. I.otte
hrte die Schelle ziehen, ein Zittern ergreift alle ihre Glieder,
sie weckt ihren Mann, sie stehen auf, der Bediente bringt
heulend und stotternd die Nachricht, Lotte sinkt ohnmchtig
vor Alberten nieder."
in Briefstile liebt Goethe das Asyndeton aufserordentlich: mir
liegen nicht weniger als 88 Beispiele vor. In dieser Form konnte
der Dichter so prchtig die sich iberstiirzende Hurtigkeit der Ge-
danken und Gefilile und Geschehnisse darstellen, die seinen all-
minspannenden Geist in nie endender Thiitigkeit halten, konnte so
entzickend und lebhaft plaudern, wie es eben nur der Meister
versteht:
Br. 11 295. Und doch, Iiebste, wennii ich wieder so fiilile
dals mitten in dem Nichts, sich doch wieder so viel
Hute von meinem Herzen lsen, so die convulsiven Span-
nungen meiner kleiien nrrischen Composition nachlassen,
mein lilick heitrer tiber Welt, mein Umgang mit den Menschen
sichrer, fester, weiter wird, und doch mein innerstes immer
ewig allein der heiligen Liebe gewidmet bleibt, die nach und
nach das Fremde durch den Geist der reinheit der sie
Schmidt, Clavrig. 0





66i Kapitel.

selbst ist ausstst und so endlich lauter werden wird wie ge-
sponnen Gold. Da lass ich's denn so gehn -"
Br. 11 283. ... bald die unschuldigen Gefhle der Jugend
in kleinen Gedichten, das krfftige Gewrze des Lebens in
mancherley Dramas, die Gestalten seiner Freunde und seiner
Gegenden und seines geliebten Hausraths mit Kreide auf
grauem Papier, nach seiner Maase auszudrcken sucht,.."
Fir die Kritik ist das Asyndeton auch nicht zu verachten:
B. TI 173. ,,Der 'Trdelkrmer Merkurius fhrt fort seine
philosophisch moralisch poetische Bijouteries, Etoffes, Dentelles
pp. nicht weniger Nrnberger Puppen und Zuckerwcrck, an
Weiber und Kinder zu verhandeln, wird alle Tage gegen
seine Mitarbeiter schulmeisterlich impertinenter, plitzt sie wie
liuben in Noten und Nachreden pp."
Etwas Lustig-Polterndes empfinde ich in folgendem Briefe
an Elisabetli Jacobi:
Br. 11 180. .,Cathrine machte auf, iind grose Augen, stuzte,
erkanndc mich, und schien vergngt zu seyn. Das Haus war
leer! Die Herrschaft verreist der itingste schlief, die andern
in l'empelfort. Ich hinaus nach Pcmpclfort pppppp. Iottgen,
Lehngen, Papa, ppp. Friz, George, der Kleine ppp."
Tagebuchartig liest sich:
Br. II 305. ,Hab geschlafen bis 1 gegessen, etwas besorgt,
mich angezogen, den Prinzen von Meinungen mich dargestellt,
ums Thor gangen, in die Comdie. Lili sieben Worte
gesagt. Und nun hier. Addio.
Es kann aber auch der Lebhaftigkeit des Dargestellten durch
diese kurze abgerissene Art asyndetischer Diktion ein Moment
resignierter Melancholie beigemengt werden. Der Ausgang des
Wcrther" bietet wundervolle Belege dafr: in ihnen zeigt sich
das Asyndeton in einer von der im vorhergehenden gekennzeichne-
ten ganz abweichenden Wirkung:
W 375. ,,Um zwlfe Mittags starb er. Die Gegenwart des
Amtmanns und seine Anstalten tischten einen Auflauf. Nachts
gegen eilfe liefs er ihn an die Sttte begraben, die er sich
erwhlt hatte, der Alte folgte der 1,eiche, und die Shne.





Das Asyndeton. 67

Albert wermochts nicht. Man frchtete fir Lottens Leben.
Handwerker trugen ihn. Kein Geistlicher hat ihn begleitet."
W 373. In diesen Kleidern, Lotte, will ich begraben seyn.
Du hast sie berhrt, geheiligt. Ich habe darum auch deinen
Vater gebeten. Meine Seele schwebt ber dem Sarge. Man
soll meine Taschen nicht aussuchen."
Jedes sprachliche Kunstmittel durf nur mit einer gewissen
Zurckhaltung gebraucht werden, sonst wird es zur Manier und
geht des Eindrucks verlustig. Diejenigen sprachlichen Ornamente
vollends, die mich in diesen Kapiteln beschftigen, sind in Hinsicht
auf das zu viel bei ihrer Verwendung sorglich zu prfen, denn
ihr Ubermafs giebt der Diktion das Geprge einer rein ufser-
lichen, manirierten Rhetoril, die am ehesten da prunkt, wo
dem Werke des Autors ein rechter tiefgefhlter Gedankeninhalt
mehr oder minder fehlt. Aus den Kunstmitteln werden dann
Aufputzmittel, Schnheitspflsterchen, hbsche Lrvehen, die innere
Leere zu verdecken.
Wenn nun eine stilistische Erscheinung von der Art des
Asyndeton im ,Clavigo" so zahlreich enthalten ist, so mufs ganz
gewifs der Stil dadurch in bestimmter Weise modifiziert werden.
Es liegt im Wesen des Asyndetons begrndet, dafs es seine
eigentliche Strke erst entwickelt, wenn es mehr als zweigliedri g
auftritt, und es ist bezeichnend fr den Clavigostil, dafs die asyn-
detische Nebeneinanderreihung von nur zwei Redeteilen, zumal
Substantiven, im ,Clavigo" sehr hufig ist, in den sonstigen
Werken des jungen Goethe" dagegen nur vereinzelt gefunden
wird. Man betrachte folgendes Beispiel genauer:
Clav. 409. ,, . es war ganz der Gedanke, der Wunsch
unsers Gesandten, dafs ihm Marie vergeben, und dafs eine
glckliche Heurath diese verdrfsliche Geschichte endigen
mge."
Durch das Fehlen des und" zwischen Gedanke" und
,Wunsch" wird ein retardierendes Moment *) lebendig, denn ohne

*) Ein derartiges zweigliedriges Asyndeton wirkt stets retardierend, mag
die Pause zwischen die beiden oder hinter die beiden Redeteile gelegt werden.
Das macht meine oben gegebene Erluterung des Wesens des Asyndetons nicht
5n





6S v. Kapitel.

eine Pause zwischen beiden Substantiven ist nicht wohl auszu-
kommen. Wozu aber das? Es handelt sich um eine einfache
Mitteilung. Das Emphatische, das diese Pause unverkennbar in
sich hat, ist gar nicht angebracht; wohl aber in folgendem Bei-
spiel aus Prometlieus:
Mis 111 453. Weil ich glaubte
Sie shen das Vergangene, las Zukinftige
Im Gegenwrtigen,
Und ihre Leitung, ihr (Gebot
Scy uranfngliche
Uneigeuntitzige Weisheit? "
Merke: Das Vergangene -- das Zuknftige ihre Lei-
tung ihr Gebot -!" Die Situation erlaubt eben eine hhere
Spannung des sprachlichen Nachdrucks. Denselben Charakter
triigt eine Stelle aus Faust":
U p. 66. ,,Der Allunfasser
1)er Allerhalter
Fasst und erhlt er nicht
Dich, mich, sich selbst!"
Auch die folgende redet eine hnliche Sprache:
U 6. ,In Lebensluthen im 'l'hatcnsturm
Wall ich auf und ab
Webe hin und her
Geburt und Gra),
Ein ewges Meer
Ein wechselnd ,ebeni!"
Ein Passus wie der folgende:
Clav. 377. ... ..und ich habe einen Ruhn, ein Zutrauen
unter meinen Mitbrgern. .."
ist steif. Schon zu sagen: Ich habe einen tRuhii unter meinen
Mitbiirgern" ist eine ungewandte Ausdrucksweise, jedenfalls sollte
der Archivar des Knigs und Schongeist ,Belletrist" nach

hiufiillig, denn ein eigentliches Asynidton ist darinii kiium zu erkennen, so wenig
als ich die einfache und-Verkniipfing ein I'olysynleton nineen kann, z. BI. I,Vater
1und Solin".





D1as Asyndeton. 69

Danzcl! die Sprache leichter handhaben und wenigstens sagen:
,einen Ruliu geniefsen" oder iihnlich, und auch nicht einen
-hRuhm" sondern einfach ,Ruhm", da der unbestimmte Artikel an
dieser Stelle nicht die prgnante Bedeutung haben kann, als wenn
man etwa mit Nachdruck ausruft: ,und einen Ruhm genofs er!",
wo dann in dem einen" dem Sinne nach einen au'serordent-
liehen" steckt.
S. .ich habe ein Zutrauen unter meinen Mitbrgern" ist
gerade so holperig! Man hat Zutrauen zu jemand", es wird
einem Zutrauen entgegengebracht von Mitbrgern", man findet
,Zautrauen zu seiner Persnlichkeit unter Mitbrgern" aber
Zutraucnlhaben unter ... ist mindestens unbeholfen ausgedrckt.
Indem nun aber gar beide Wendungen in dieser asyndetischen
IHervorhebung erscheinen, verdoppelt sich das Ungelenke des
Ganzen. Denn ich empfinde die Wirkung dieses zweigliedrigen
Asyndeton immer dahin, dafs beide Substantive fr einen Moment
Sexponiert werden, so dals der Leser oder Hrer bei ihnen
verweilen muls.
Begegnet einem eine derartige Bildung nun gar auf engem
Raume zu fteren MIalen, dann kann man sich des Gefhls, es
liege rhetorische Mache vor, nicht erwehren. Solche Bildungen
aber sind:
Clav. 395. .. flssen Sie mir eine Begierde ein, eine
Kraft, alles wieder gut zu machen."
Clav. A11. ,)as Vergngen an uns selbst, die freundschaft-
liche Harmonie sollen der Prunk dieser Feyerlichkeit seyn."
Clav. 396. ,, ihr-c Gte, ihre himmlische Seele schwebt mir
ganz lebhaft vor!"
Clav. 381. ,Wenn ich dich ihn knnte verachten lernen, den
Nichtswrdigen Den Hassenswriidigen!"
Clav. 419. ,,Einen Funken, Carlos, deiner Striike, deines
Muths . .
Im W *) nimmt sich dergleichen ganz anders aus, denn

*) W ist neben Clav. vorkommt.





70 V. Kapitel.

eine gewisse Enpliase kleidet den Stil dort, weil sie deim Inhalte
entspricht:
W 271. ,Was mufs das fii ein Kerl seivn, deim Lotte ge-
fllt, dem sie nicht alle Sinnen, alle Empfindungen ausfllt."
W 350. Wenn du dies liesest, ineine Beste, deckt schon
das khle Grab die erstarrten Reste des Unruhigen, Un-
glcklichen, der . ."
W 298. Ich hatte mich etwa eine halbe Stunde in denen
schmachtenden sssen Gedanken des Abscheidens, des Wieder-
sehns geweidet, als . ."

Die asyndetische Aneinanderreihung dreier Substantive
giebt der Diktion das Geprige munterer Flssigkeit, sie bringt
die Rede in eine schnellere Gangart:
B 360. Er hat sich zu Rebellen, Mlissethtern, Mrdern
gesellt, an ihrer Spitze gezogen."
Br. 11 223. ,~Ich trag sie mit mir herum, wann, wo ich sie
aufschlage wird mirs ganz -wohl, und hunderterley Wnsche,
Hoffnungen, lEntiwirfe entfalten sich in meiner Seele."
K 580. Alle Balladen, Romanzen, Ilnkelgesnge werden ietzt
eifrig aufgesucht, aus allen Sprachen ibersezt."
U 36. ,Wie athmet rings Gefhl der Stille,
1)er Ordnung, der Zufriedenheit,
In dieser Armnth welche Flle!
In diesem Kerker welche Seeligkeit!"
U 79. Was ist des Himmels Freud in ihren Armen
Das rurch erschttern, durcherwarmen"
Verdriingt es diese Seelen Noth.
Ha bin ic ic icht der Flchtling, Unbehauste,
1)er Unmensch ohne Zweck ind lRuh."
M.is 1 115. ,1)ic iLippen aufgedrckt, ein liebenswiirdig Bild
Wie er sich tglich zeigt, bis Bitten, Ksse, Klagen,
Den rauhen Winterzug von seiner Stirne jagen."
W 368. ,Sie erinnerte sich all seiner Gte, seine.s l:delmiiths,
seiner Liebe, und schalt sich, dafs sie es ihm so bel ge-
lohnt habe."





Das Asyndieton. 71

Mis 111 178. ,D)em Schnee, dem Regen,
Dem W\ind entgegen,
Im Dampf der Klfte,
SDurch Nebeldfte,
SImmer zu! Immer zu!
Ohne Rast und Ruh!"

Je mehr Substantive in der Weise zusammentreten, desto leb-
hafter wird der Flufs der Sprache:

Br. 1 143. ,,Das stifse Lcheln in den kleinen Pausen unserer
Liebkosungen, die Rhte, die Schaam, Liebe, Wollust, Furcht,
auf die Wangen treiben . ."
U 66. ,,Nenn (las dann wie du willst, nenn's Glck! Herz!
Liebe Gott! "
IMis II 157. Hier aber ist alles Inschrift, Satz, Lehre, Moral,
mit goldnen Buchstaben an die Wand geschrieben ..."
S 660. .,Alle Stiizen des menschlichen Herzens: Liebe, Zu-
trauen. Ehre, Stand, tglich wachsendes Vermgen, Aussicht
ber eine zahlreiche wohlversorgte Nachkommenschaft, alles
strzte vor mir zusammen . ."
B 1I 23U. ,,Meine Teure ich will Ihnen keinen Nahmen
geben, denn was sind die Nahmen Freundinn Schwester, Ge-
liebte, kraut, Gattin . ."
Mis 11 452. ,, . die Farbe des Ausdrucks untersuchen;
Scharfsinn, Witz, Enthusiasmus, Moral, Politik, Richtigkeit
der Erzhlung prfen . ."

Diese Form des Asyndetons, die ich noch an einigen dreifsig
weiteren Beispielen belegen knnte, hat der junge Goethe" im
Clavigo" ganz rein berhaubt nicht gebraucht. In dem einzigen
Beispiel nmlich strt ein disjunktives Oder" im Schlufs den
asyndetischen Charakter:
Clav. 392. ,. .... ob meine Schwester durch irgend eine
Treulosigkeit, Leichtsinn, Schwachheit, Unart oder sonst
einen Fehler diese ffentliche Beschimpfung ium Sie verdient
habe."





72 V. Kapitel.

womit zu vergleichen ist eine entsprechende Stelle aus einem Briefe
an Trapp:
Br. 1 240. . wo unsrc Klugheit, Weifsheit, Griibelev oder
Unglauben, wie Sie es nennen wollen, am wenigsten ans-
richtet."

Wo im ,,Clavigo" zwei Adjektive asyndetisch als Attri-
bute vor ein Substantiv treten, geschieht es mit Gesehmack und
thut Wirkung:
Clav. 410. Ein schweriimthiges, geprestes guten Tag!"
Clav. 407. ,Mitten in allem Taumel, durch all den ver-
fhrerischen Gesang der Eitelkeit und des Stolzes, hab ich
mich immer jener seligen unbefangenen Tage erinnert ..."

Dieses Asyndeton ist selten; ich kann es nur durch wenige
weitere Beispiele belegen:
S 635. Alles Gute! die besten, wiirmsteii Wnsche fr ihr
(lik !"
B 2G2. Ich sagt es dir immer, wenn du dich mit den
eitlen garstigen Vettern abgabst ...

Ganz sprlich finden sich zwei Adjektiva in prdikativer
Stellung asyndetisch neben einander gereiht:

Br. 11 201. Hier was von meiner Unart liebe Mama, ich
bin Strmisch, verworren, . ."
U 86. ,Weh! Deine Lippen sind kalt! TIodt! Antwoten
nicht! !

Sehr hufig dagegen ist das Asyndeton von drei Adjektiven:
Von etwa 55 Beispielen teile ich zunchst einige als Muster mit:
S 628. ,, 0 mir ist als wenn ich nach einem langen, kalten,
freudelosen Todschlaf ins Leben wieder erwachte: .."
Mis II 4. Soll der zurck kehren
)er kleine, schwarze, feurige Hauer?"
1Br. 11 36. ,Ich kam mit ganzem, vollem, warmem Herzen,
lieber Kestner .."





Das Asyndtonii. 73

Mlis III 190. ,,Fr einen Hren, zu mild,
Fir einen Pudel, zu wild,
So zottig, tipsig, knollig!"
Mis 11 453. ,.l)a bedauerten nun der Heur Verfassei aus
innigenm (efhl einer khlen, schwichlichen, kritischen
Sittigkeit . .

Im vorletzten Beispiel aus ,Lilis Park" gehrt ein so" zu
allen drei Adjektiven gemeinsam; es kann aber auch anaphorisch
vor jedem Adjektiv wiederholt werden:
Mis II 434. ,,Warum sind die Gedichte der alten Skahlen
und Celten und der alten Griechen, selbst der Morgenlnider
so stark, so feurig, so grofs'?"
E, 50. ..... .. und prtendiite etwa, wir sollten so steif, so
eitel, so albern thun wie sie."

Drei Adjektive im Asyndeton fand ich nun im Ciilavigo"
neunmal eine grofse Zahl, wenn man erwgt, einen wie ge-
ringen Bruchteil des ganzen jungen Goetl;e ,,Clavigo" dem ufseren
Umfange nach ausmacht; von den 1614 Seiten bei Bernays niim-
lich gehren dem Clavigo" nur 60, also etwa der 27. Teil. Dazu
kommnen die zahlreichen, bei Bernays fehlenden Briefe der weimari-
sehen Ausgabe, wodurch der Anteil von ,Cliavigo" sich natrlich
noch vermindert. Es wre nun freilich barer Unsinn, etwa zu
schliefsen: eine sprachliche Erscheinung, die im ,Clavigo" einmal
auftritt, msse in der Gesamtheit der brigen Werke 27mal vor-
handen sein, und einer neunmaligen Verwendung des gegenwiirtig
zu behandelnden Asyndetons im ,Clavigo" msse also eine solche
von 243 Belegen dort entsprechen. Wohl aber bleibt beachtens-
wert, dafs das Verhltnis ein so ungleiches ist wie 9 : 45 = 1 : 5
(statt des idealen 1 : 27).
Nur W reicht an die Zahl des Clavigo" heran mit 8 Bei-
spielen. Das ist auch wieder lehrreich! Der Wertherstil kann
ohne volltnigen rhetorischen Schwung nicht bestehen:
W 283. Aber so rechtfertig ist der Mensch, wenn er
glaubt, etwas bereiltes, allgemeines, halbwahres gesagt zu
haben .."





74 V. Kapitel.

W 261 . uns mit all der Wonne eines einzigen grossen
Iierrliicheii Gefiihls ausfllen zu lassen." -

m ,Clavigo" wird der Gegenstand durch eine eigene,
interessante Beleuchtung erhellt, wenn man feststellt, wie sich
dieses Asyndeton denn auf die einzelnen Scenen und Personen
verteilt; ein einigernnafsen berraschendes Resultat ergiebt sieh
nmlich alsdann: Clavigo selbst bedient sieh der Bildung nur ein
einzigesmal, in den Worten:
Clav. 397. ,Dieser Vorschlag ist gerecht, anstndig, klug . ."
Sonst wird sie nur in Reden des Carlos oder der Sophie an-
getroffen. Auf pag. 412 sagt Carlos:
Clav. 412. ..... geschrieben von eignen zitrtlichen, kriz-
lichen Pftgen .."
und bereits wieder auf pag. 415 unmittelbar hinter einander:
Clav. 415. ,Sie soll artig seyn, angenehm, witzig!" -
Clav. 415 Ach! sagt einer, sie soll schn sevn, reizend,
ausnehmend schn."
Clav. 415. .. ohne eine stattliche, herrliche, hochUgige
Spanierin im Triumph aufzufhren ..."
Clav. 415. ... .kommt angezogen mit seiier tripelndlen,
kleinen, hohlugigen Franzsin . ."

Mir scheint, das ist eine hart an Maniriertheit streifende
berfille: der Eindruck wird gestrt durch die Empfindung, dafs
Carlos des Guten zu viel thut mit diesem seinem Mittel, seine
Re;de dringlich und berzeugend zu machen. Indessen liegt in
dieser Absicht immerhin ein entschuldigendes Moment; und vor
allen Dingen: seine Reden tragen den Stempel innerer Wahrheit!
Ganz das Gegenteil entnehme ich folgenden Aufserungen der
Sophie:
Clav. 402. ,denn ach! liebt' ich ili nicht, wie du, mit der
vollsten, reinsten, schwesterlichsten Liebe?"
Clav. 402. ,,... .noch eben (las gutc. sanfte, fhlbare
Herz . ."
Das ist Empfindsmikeit ohne Emptindung, stilistisch ein-





Das Asyndeton. 75

gekleidet in das mhelos zu kopierende Werthergewand. Und
franzisische Schnrednerei nach Art des sich selbst verherrlichen-
den Beaunarchais des Menioires atmen die Worte:
Clav. 380. . . er war ein feuriger, offencr, braver
Knabe . .'
Das adjektivische Asyndeton beschrnkt sich brigens nicht
auf' drei Anreihungen; es finden sich vier und mehr:
Br. 1 109. .. so garantire ich meinen Kopf, du sollst
in einem kleinen Jahre das verninftigste, artigste, angenehmste,
liebenswirdigste Mdgen nicht nur in l'ranckfurt, sondern
im ganzen Reiche seyn."
Mis 11 387. ,Da erschienen zwev abgesciimackte, gezierte,
hagere, blasse Ptippgens ..
S 681. ..\\er betubt seine Qualen durch einen kalten, iii-
gefhlten, ungedachten, vergnglichen Trost?"
Br. II 302. ,,)ie ersten Augenblicke Sammlun g die iir
durch einen tollen Zufall, durch eine lettre de cachet des
Schicksaals bers Herz geworfen wverden, die ersten, nach
den zerstreutesten, verworrensten, ganzesten, vollsten, leersten,
krifftigsten und lppischsten drey Vierteljahren die ich in
meinem Leben gehabt habc."
Die Betrachtung lber das Asyndeton in adver biellen
Bestandteilen beginne ich wiederum mit anschaulichen, ab-
sichtlich so geordneten Beispielen, dafs sie von der einfachen Form
zur volleren fortschreiten:
Br. 1 145. ., .. .allein sic plagte mich mit gar keiner Eifer-
sucht, mit keinem Zweifel, das hiefs, die Heftigkeit der Liebe
hatte eggen sonst viel nachgelassen."
Mis 1 264. Er luft in Gegenden wo er mit dir gegangen,
Im krummen Thal, im Wald, am Bach
Mis 11 444.. ., Im Fallen strengt er seine Phantasie an mit
trstenden Hoffnungen von Ruhe, von Freude, von Glck-
seligkeit .
S251. ,.... .und meine ganze Seele ruhte auf der Gestalt,
dcem Tone, dem icetragen ..





(6 V. Kapitel.

B 211i. ,, . und ihnen erzihltest von mifsvergntigten Ehen,
verfhrten Mldgen, der rauhen Haut einer dritten, oder
was s sonst gerne hren ..
Br. II !14. .,Dann nimm den \eisling vor dich hin
Mit breitem Kragen, stolzen Kinn,
Mit Spada wohl nach Spanier Art,
Mit Weitnaslchern, Sttitzleinbart .. .
Mis 11 476. ,,So wrden wir nach und nach vom mechani-
schen zum intellektuellen, vom Farbenreiben ind Saiten-
aufziehen zum wahren Finiiufs der Knste auf Herz und
Sinn einer lebendigen Theorie versanmmeln, wrden dem
Liebhaber Freudee und Muth machen und vielleicht dem Genie
etwas nutzen."

Ohne Zweifel hat dieses Asyndeton am richtigen Orte an-
gewendet, ganz bedeutenden Erfolg, wie z. B. der Eingang des
Zigeunerliedes aus ,Goetz beweist:

B 157. ,,Im Nebel-Geriesel, im tiefen Schnee,
Im wilden Wahl, in der Vinternacht."

Ich habe 22 Beispiele fr dieses Asyndeton gesammelt, bei-
nahe die Hlfte, nmlich 9, gehren ,Clavigo und W'erther"
an, und zwar ersterem 5. Unter diesen 5 Belegstellen ist nur
eine recht wirkungsvoll:
Clav. 417. ,,Rette mich Freund! mein bester, rette mich!
Rette mich von dem gedoppelten Meineid, von der un-
tibersehlichen Schande, von mir selbst, ich vergehe!"

Der starke Affekt rechtfertigt den starken rhetorischen Auf-
wand.
In den folgenden Beispielen dagegen, von denen die beiden
ersten durch die Gleichfrmigkeit ihrer Bildung auffallen, wre ein
die Rhetorik milderndes verknLpfendes ,,und" woll am Platze:
Clav. 398. ,, Ich bekenne, dafs ich durclih mein Betragen, den
Leichtsinn meiner Reden, durch die Auslegung, deren sie
iiterworfen waren, ffentlich dieses tugendhafte Frauen-
zimmer erniedrigt habe. .."





Das Asvudeton. 77

Clav. 401. ,Ich hoffe durch seine Venmittelung, durch inine
eifriges Bestreben, Verzeihung von der Unglcklichen zu er-
halten."
Clav. 413. ,, las htte dich auf die Erwerbung eifriger,
auf die Erhaltung aufmerksamer gemacht."
(lav. 387. ich wnschte, dafs ich einigermassen etwas zu
der Vebesserung des Geschmacks in meinem Lande, zur
Ausbreitung der Wissenschaften bextragen knnte."

Das Nattirlichste wre sicher die kopulative Verbindung der
Satzteile, falls eben die Kraft und der Gehalt derartiger stilistischer
Bildemittel nicht bis zur Bedeutungslosigkeit herabgedriiekt werden
soll. Aus dem Munde des verzckten, leidenschaftlichen Werther
hrt sich solch ein Sprachgebilde freilich anders an:
\V 295. ,Wenn ich so bey ihr gsesssen bin, zwey. drey
Stunden, und mich an der Gestalt, an dem Bletragen, an
dem himmlischen Ausdruck ihrer Worte geweidet habe . ."
W 331. dafs ich launisch sevn knnte, knnte die Schuld
auf's Wetter, auf einen dritten, auf eine felilgeschlagene Unter-
nehmung schieben . ."
Wenn nun n auch jedes sprachliche Kunstinittel von dein
wahren Knstler instinktiv angewendet wird, ohne theoretische
Konstruktion und Kritik, so darf er doch mit nichten Willkr
walten lassen, und dies und das so oder so ausdrcken, weil es
ihm der Augenblick eingiebt, whrend der Gedankengehalt seines
Gegenstandes einen stiirkeren oder schwcheren, schlichteren oder
volleren sprachlichen Ausdruck verlangt. Fr die Beurteilung
vieler Eigenheiten des Clavigostils ist das Festhalten an diesem
fundamentalen Satze schriftstellerischer Thitigkeit von entscheiden-
der Wichtigkeit.

Infinitive im Asyndeton.

Nach folgenden Typen lfst der junge Goethe Infinitive in
das Asyndeton gelangen:
U 82. ,Ich kann die lande des Rchers nicht lsen, seine
Riegel nicht ffnen."





7S V. Xapitel.

E 514. ,lch sah ihn zurickweichen, erblafsen, ich hatte
sein Herz mit Ffsen getreten."
S 671. Hab das Heiz nicht dir den Dolch in die Brust zu
stofsen, und will dich heimlich %ergifften, ermorden! Stella:"
Br. 11 94. .,]iss'st, wie ich hre, auch allda
Agiren, tragiren Komdia ..
Br. I 14U. . das werde ich dcncken, sie ansehen, mich freuen
dafs ich halb und halb glauben kann dafs sie mich liebt,
und wieder gehen."
U 2. Ach knnt ich doch ant Herges Hhn,
In deinem lieben Lichte gehn
Um Bergeshhl mit Geistern schweben
Auf Wiesen in deinem Dnimmer weben
Von all dem \Visseisqnali entladen
In deinem Than gesund mich baden."
Br. III 89. ,s bleibt ewig wahr: Sich zu beschrnken, Einen
Gegenstand, wenige Gegenstnde, recht bedifen, so auch
recht lieben, an ihnen hngen, sie auf alle Seiten wenden,
mit ihnen vereinigt werden, das macht den D)ichter, den
Klinstler den Menschen --"
B 64. Ich mag mir vorligen, ihn hassen, ihm widerstreben.'
Mis II 460. ,,Sobald eine Nation poliit ist, sobald hat sie
conventionelle Wege, zu denken, zu handlen, zu empfinden ..
S 650. ,, Ich sah' die Tochter in's Posthaus gehn, wieder
kommen, zur Mutter reden .."
K 593. An deinem Bette liegen, um dich weinen, wehklagen
mcht' ich, Pedro! "
Mis 11 439. ,. Es ist recht lblich, ein polnischer Jude scyn,
der Handelschaft entsagen, sich den Musen weihen, Deutsch
lernen, .iederchen rnden ...

Auch fr diese infinitivischen Asyndeta hat ,Clavigo" eine
Vorliebe, indem er von 25 Fllen 9 fiir sieh beansprucht.
Einige dieser 9 Stellen nher anzusehauen, wird lohnend sein:
C(lav. 384. ,Mein Herr! Sie machen diese ungeheure Reise,
Ihre Schwester zu retten, zu rchen."





1) as Asyndeton. 9

Dieser Ansspruch Buenkos war schon frher als Uberschweng-
lichkeit bezeichnet, als Ausflufs des Memoirestils; zu dem dort
Ausgefhrten merke ich hier noch an, dars die asyndetischen In-
finitive die Emphase nich vergrfsern.
Ganz im Sinne der gemachten, unaufrichtigen Situation ruft
Clavigo :
Clav. 407. ,,... und wollen wir uns strafbar machen, indem
wir licse Gelegenheit von uns stossen, all das Vergangene
herzustellen, eine zerrttete Familie wieder aufzurichten, die
heldenniithige That eines edlen lIruders zu belohnen und
unser eigen Glck auf ewig zu befestigen.:"
Ebenso, immer asyndetisch beachte meinen Schmerz, meine
Reue -- :
Clav. 407. Ich htte mich zu deinen Fssen werfen, stumm
meinen Schmerz, meine Reue ausweinen wollen, iDu httest
mich ohne Worte verstanden ..'
Ich sehe darin nichts als einen rhetorischen Kunstgriff: es
scheint dadurch den Worten ein tiefer Inhalt gegeben zu werden,
als kmen sie so recht aus dei Innersten der Seele und der Re-
dende knne die Bedeutsamkeit des Gesagten nicht genug betonen.
Die Hufigkeit der Erscheinungen macht den Beobachter aber
vorsichtig, er gewhnt sich daran, allemal einen guten Teil des an-
scheinenden Erfolges auf Rechnung der rhetorischen Mache zu
setzen und so gewissermafsen stets eine Reduktion des Gegebenen
vorzunehmen.
Man wird ganz notwendig dazu gefhrt, wenn man gleich
wieder in einer Seene liest:
Clav. 410. ,, .. die bev deinem lebhaften empfindlichen Cha-
rakter, das Elerl deines Lebens machen, dich vor der Zeit
in's Grab bringen mufs."
Clav. 413. ,, )u bist ungerecht, du setzest meinen Zustand
zu tief herab; und glaubst du denn, dafs ich mich nicht
weiter treiben, nicht auch noch mchtige Schritte thun kann?
Clav. 416. ,Ich strebte munter zu seyn, wieder vor denen
Menschen, die mich umgaben, den Glcklichen zu spielen.
es war alles vorbey, alles so steif, so ngstlich!"





SO8 V. Kapitel.

Dafs Parti zi pi en asyndetisch aufeinander folgen, kann
ich ius dem ,,Clavigo mit keinem einzigen Beispiel belegen.
Die ich hier einricke, aus den anderen Werken stumniend, gebe
ich wiederum lediglich der Vollstiindigkeit halber.
Br. II 230. .,Ich komme doch wieder ich flile Sie
knmen ihn tragen diesen zersttckten, stammelnden Ausdruck
wenn das liild des Unendlichen in uns whlt."
xV 238. ,,Ich will nicht melir geleitet, ermuntert, angefelret
seyn, . ."
Mis 11 440. ..... .er ist an den lieben Geschpfen so hin-
gestrichen, hat sie einmal amsirt, einmal enuiiirt, gekfst,
wo er ein Mulchen eiwischen konnte."
Mis III 464.
,,l)a ist ein Augenblick ier alles erfllt.
Alles was wir gesehnt, getrumt, gehoftt,
Gefrchtet, Pandora,
D)as ist der Todl!"
B 181. Georg Metzler ist lebendig verbrannt, die andern
geriidert, enthauptet, geviertleilt."
Mis 11 452. ,O ihr grofse Griechen' unid in, Homer! Ho-
mer! doch so bersetzt, comimentirt, extrahirt, enucleirt,
so sehr verwundet, gestofsen, zeifleischt, durch Steine, Staub,
Pflitzen geschleift, getrieben, gerissen ..."
U 1. ,Mit Glsern lchsen rings bestellt
Mit Instrumenten vollgepfropft
Uhrviiter Hausrath S;.c65. ,, Ih titrzte nelen ldas Grab liin lrgriffen, er-
schttert, geingsett zerrisseni mein Innerstes, aber ich wifste
nicht, wie mir geschah, mir geschchen \\ird

Die bisher der Erirternng unterworfenen Asyndeta zeigten
sich in einzelnen liedeteilen: in Substantiven, Adjek-
tiven, oder in Forien des Verbum intiiiitiiin: in n nfi nitiven und
'a rti zi ii c n. Nunmehr kann sich die Betrachtung dmii zu-
wenden, was die Stilistik im engeren Sinne unter Asyndeton ver-
steht: es sind die asyndetisehen Siitze.





Das Asyndeton. 81

Den Anfang bilde der nackte Satz im Asyndeton.
Die 57 vorhandenen Beispiele genigen, um ber seinen Bau Klar-
heit zu gewinnen.
In gebundener Sprache kommt dieses Asyndeton am
hufigsten vor; es ist hier sehr wirkungsvoll:
1Mis I 290.
Sie hrt den tnenden Schild,
Sie geht, sic steht, sie stutzet, cin Lamm,
Erhebt die Stimme; die sinkt hinunter -
Sie sah ihn im glnzenden Stahl,
Der schimmert zum Brande der Sterne -
Sie sah ihn in dunkler Locke,
Die stieg im Hauche des Himmels -
Sie wandte den Schritt in Furcht:"')
U 5. Es wlkt sich ber mir.
Der Mond verbirgt sein Licht!
Die Lampe schwindet!
Es dampft! Es zucken rothe Stralen
Mir um das Haupt. Es weht
Ein Schauer vom Gewlb herab
Und fafst mich an."
U 76. .Mir wird so eng
Die Mauern Pfeiler
Befangen mich
Das Gewlbe
Drngt mich! Lufft!
Das ganze Spinnrockenlied ist asyndetisch; und eben darauf
beruht nicht zum wenigsten der wundersame, ewig junge Zauber
dieser Strophen, die die Seele in ihrer tiefsten Tiefe ergreifen und
die wonnevollen Empfindungen des holdseligen Mdchens mit
unnachahmlicher Innigkeit und tietinnerlicher Wahrheit wider-
spiegln :

*) In diesem und anderen Beispielen stehen neben den nackten auch be-
kleidete asyndetisehe Stze: durch die Entfornung der Mischung wre teils ein
verstndnisloses Bruchstiick entstanden, teils htte auf die lehrreiche Vorfh-
rung komplizierterer asyndetischer Bildungen verzichtet werden mssen.
Schmidt, Clavigo. 6





82 V. Kapitel.

U 63. ,,Meine Ruh ist hin
Mein Herz ist schweer
Ich finde sie nimmer
Und nimmer mehr.


Mein armer Kopf
Ist mir verrckt,
Mein armer Sinn
Ist mir zerstckt.


Nach ihm nir schau ich
Zum Fenster hinaus
Nach ihm nur geh' ich
Aus dem Haus.
Sein hoher Gang
Seine edle Gestalt
Seines Mundes Lcheln
Seiner Augen Gewalt
Und seiner Rede
Zauberfluss
Sein Hndedruck
Und ach sein Kuss."

Beinahe dithyrambisehe Tonart redet:
Mis II 24. Himmlische Lippe !
und ich wanke, nahe mich,
blicke, seufze, wanke
Seligkeit! Seligkeit!
Eines Kusses Gefihl?"
Kstlich malt der Dichter das Treiben des Geflgels in Lilis
Park in diesen lebendigen, asyndetischen Fgungen:
Mis III 187.
Sie hat darin die wunderbarsten T'hiere,
Und kriegt sie 'rein, weifs selbst nicht wie.
O wie sie hpfen, laufen, trappeln,
Mit abgestumpften Flgeln zappeln, .





Das Asvndeton. S3

S.. ,Da geht's an ein Picken,
An ein Schlrfen, an ein Hacken;
Sie strzen einander ber die Nacken,
Schieben sich, drngen sich, reifsen sich,
Jagen sich, ngsten sich, beifsen sich,..."

So gehufte Asyndeta dieser Gattung sind nun allerdings in
gebundener Rede nicht oft zu belegen; gewhnlich sind nur
zwei oder drei Stze im Asvndeton:
Mis III 171.
Er spitzt die Nas er sturt sie an
Betracht sie rber hinber . ."
U 83. Schweben auf und ab. Neigen sich beugen sich."
U 88. Sie winkt nicht sie nickt nicht, ihr Kopf ist ihr
schweer."
Mis III 463.
,Wie jedes Glied gerhrt von Sang und Spiel
Bewegte, regte sich,
Ich ganz in Melodie verschwamm."
K 554. ,Zwar verstellen sich die Schlechten,
Bliken, seufzen wie die Rechten;
Doch das geht so lang nicht an."

Dafs der junge Goethe als Rezensent der Frankfurter Ge-
lehrten Anzeigen" kein gelinder Kritiker ist, beweisen die nach-
folgenden Proben mit ihren frmlich bereinander polternden und
purzelnden Stzen und Stzchen:
Mis II 42G. Man schiefst, sticht, heult, zankt, fllt in Ohn-
macht und auf die Knie, spricht Sentenzen, vershnt sich,
und, wie am Schlufs versichert wird, alle bezeugen ihre
Freude, dafs der Vorhang zufllt."
Mlis II 416. Aber ins neue Arbeitshaus mufs er, wo alle
unntze und schwatzende Schriftsteller morgenlndische Ra-
dices raspeln, Varianten auslesen, Urkunden schaben, tironische

ntzliche Handarbeiten mehr thun."
6*






S4 V. Kapitel.

Wo dieses Asyndeton sonst in ungebundener Darstellung
auftritt, ist es ganz vereinzelt so sehr gehuft wie in diesen Re-
zensionen; ich kann es wenigstens nur noch mit zwei Beispielen
verbrgen, einem aus W:
W 369. ,Der Tisch ward gedeckt, und eine gute Freundinn,
die nur etwas zu fragen kam und die Lotte nicht wegliefs,
machte die Unterhaltung bey Tische ertrglich, man zwang
sich, man redete, man erzhlte, man vergafs sich."
Das andere gehrt dem ,C'lavigo" an:
Clav. 415. ,an fragt, man guckt, man geht zu gefallen,
man wartet, man ist ungeduldig, erinnert sich immer des
stolzen Clavigos," .

Das Staunen, Tuscheln, Kpfezusammenstecken der feinen
Madrider Gesellschaft knnte Carlos gar nicht drastischer ver-
anschaulichen, als es in diesen knappen, hurtig schreitenden, regen
asyndetischen Gefgen geschieht. Ebenso spricht sieh in dem
kurzen ich frage, ich hre" des Folgenden die Entschlossenheit
des Redenden recht gut aus:
Clav. 397. ,,Gut denn ich gebe nach! Aber keinen Augen-
blick lnger. Ich komme von Aranjuez, ich frage, ich hre!
Und hat man Ihnen nicht vergeben, wie ich denn hoffe,
wie ich's winsche! Gleich auf, und mit emin Zettel in die
Druckerey."

An Beispielen asyndetiseher Formationen des be kleideten
Sa tzes fand ich etwa 0O. Der gebundenen Rede gehren wenige an:
U 72.
Das war ein gespazieren
Auf I)orf und Tanzplatz fhren
Musst berall die erste seyn.
Curtesirt ihr immer mit Pastetgen und Wein.
Iildt sich was auf ihre Schnheit ein.
War doch so ehrlos sich nicht zu schmen
Geschenke von ihm anzunehmen.
War ein Gekofs und cin Gcschleck,
Ja da ist dann das lilnigen weg."





Das Asyndeton 85

Mis III 230.
E-Er sh sie redten durch die Nasen
Htten Buche sehr aufgeblasen
Wren unfreundlich grob und lderlich
Schnautzten und bissen sich unbrderlich
Lebten ohne Religion und Gott" ..
Mis Iii 218.
S. Der hat uns Kopf und Sinn verwandt
Sagt wir wren unordentleich
An Sinn und Rumor den Studenten gleich
Knnt unsre Haushaltung nicht bestehen
Mfsten alle rschlings zum Teuffel gehen"..
Mis III 196.
SAch Herr man krmt und kramt sich zo
Zabelt wie eine Laus hpft wie ein Floh."
Mis III 229.
~ LDas weifs ich wohl mein liebes Kind
Die Kerls sind vom Tcuffel besessen
Schnopern herum an allen Essen
Lecken den Weiblein die Ellenbogen
Stellen sich gar zu wohlgezogen
Nisten sich ein mit Schmeicheln und Ltigen
Wie Filzlus, sind nicht herauszukriegen"...
Den Rezensionen konnten wieder mehrere Flle entnommen
werden:
Mis II 463. ,eine Seele, die, in dem grofsen Traum von
Weltall, Sonnendonnern und Planetenrollen verlohren, sich
ber das Irdische hinauf entziickt, Erden mit dem Fufs auf
die Seiten stfst, tausend Welten mit einem Finger lei-
tet" -
Mis II 431. Durchaus werden die Gesetze en gros behan-
delt, alle Nationen und Zeiten durcheinander geworfen, unsrei
Zeit solche Gesetze gewiinscht und gehofft, die nur einem
erst zusammengetretenen Volk gegeben werden konnten."
Mlis II 446. ,Ich aber", ruft er, ,,bring euch ins Heilig-
thum; nicht nur zu ihm, auf seinen Schoofs setz ich euch,
in seine Arme leg ich euch! Herbey, ihr Kindlein!"





86 V. Kapitel.

Ein paar recht instruktive Belege enthlt E:
E 510. ,Er wird herumirren, er wird Mangel leiden, er wird
in Noth kommen, er wird kmmerlich sein Brod verdienen,
wird unter die Soldaten gehn."
E 517. Ich zerstudirte mich nach der Snne, stieg ab,
fhrte mein Pferd durch unwegsames Gebsch, zerkratzte
mich in den Struchern, zerstolperte mich"...

Der Rest verteilt sich in der Hauptsache wieder auf Br, W
und Clav.:
W 363. ,Die ganze Gewalt dieser Worte fiel ber den Un-
glcklichen, er warf sich vor Lotten nieder in der vollen
Verzweiflung, fafste ihre Hnde, druckte sie in seine Augen,
wider seine Stirn, und ihr schien eine Ahndung seines
schrcklichen Vorhabens durch die Seele zu fliegen."
W 242. ,, Dafs aber auch Erwachsene, gleich Kindern, auf
diesem Erdboden herumtaumeln, gleichwie jene nicht wissen,
woher sie kommen und wohin sie gehen, eben so wenig
nach wahren Zwecken handeln, eben so durch Biskuit und
Kuchen und Birkenreiser regiert werden, das will niemand
gern glauben" ...
W 298. ,Lotte trat hinein und setzte sich, Albert neben sie,
ich auch, doch meine Unruhe lies mich nicht lange sitzen,
ich stand auf, trat vor sie, gieng auf und ab, setzte mich
wieder, es war ein ngstlicher Zustand."
W 262. ,Sie lief zu ihm hin, nthigte ihn sich niederzusetzen,
indem sie sich zu ihm setzte, brachte viele Grsse von
ihrem Vater, herzte seinen garstigen schmuzigen jngsten
Buben, das Quakelchen seines Alters."
W 288. ,,. . htte er gewartet, bis sich seine Krfte erhohlt,
seine Sifte verbessert, der Tumult seines Blutes gelegt
htten ", ..

So oft wie in W steht dieses Asyndeton im ,Clavigo nicht,
aber doch oft genug, um sieh, in diesem Zusammenhange wenig-
stens, der Erwhnung aufzudringen.





Das Asyndeton. 87

Von dem abgeschmackten Wust:
Clav. 428. Ich schnaube nach seiner Spur, meine Zhne
gelstet's nach seinem Fleische, meinem Gaumen nach sei-
nem Blute."
war schon an anderer Stelle die Rede.
Gegen diesen Mifsbrauch in Form und Gedanken hebt sich
vorteilhaft ab die flgende Aufserung des Carlos:
Clav. 378. Auch sag ich ihnen nicht so viel schne Sa-
chen, rste mich nicht Monate lang an Sentiments und
dergleichen" ...
Um so langatmigcr und iberladener erscheint dagegen:
Clav. 421. Wenn ich ihn nur peinlich anklage, lafs er heim-
lich nach Madrid gekommen, sich bey dir unter einem falschen
Nahmen mit einem Helfershelfer anmelden lassen, dich erst
mit freundlichen Worten vertraulich gemacht, dann dich un-
vermuthct berfallen, eine Erklrung dir abgenthigt und sie
auszustreuen weggegangen ist."
Dieses vielgliedrige Asyndeton entbehrt derjenigen geflligen
Schmiegsamkeit und flssigen Geschlossenheit, deren eine Satz-
bildung um so mehr bedarf, je weiter sie sich ausdehnt. Im all-
gemeinen freilich lfst sich beobachten, dafs Goethe in den Werken
dieser Periode berhaupt in Poesie und Prosa krzeren Satz-
bildungen den Vorzug giebt. Wo er aber weitgegliederte Pe-
rioden bildet, pflegt er ihnen sonst leichten Flufs und Gltte zu
verleihen, so dafs die unbeholfene Schwerflligkeit und saloppe
Verknpfung des oben citierten Passus aus Clav. um so mehr
auf'fllt. Man vergleiche nur Bildungen wie:
Mis II 162. ,Wie so gar anders wrden oft seine Urtheile
ausgefallen seyn, wenn er sich heruntergelassen htte, den
Mann in seiner Familie, den Bauern auf seinem Hof, die
Mutter unter ihren Kindern, den Handwerksmann in seiner
Werkstatt, den ehrlichen Burger bey seiner Kanne Wein und
den Gelehrten und Kaufinann in seinem Krnzchen oder
seinem Caffeehaus zu sehen!"
Mis II 476. Gott erhalt unsre Sinnen, und bewahr uns vor
der Theorie der Sinnlichkeit, und gebe jedem Anfnger





88 V. Kapitel.

einen rechten Meister! Weil denn die nun nicht berall
und immer zu haben sind, und es doch auch geschrieben
seyn soll, so gebe uns Knstler und Liebhaber ein inet iIxvrov
seiner Bemhungen, der Schwrigkeiten, die ihn am meisten
aufgehalten, der Krfte, mit denen er berwunden, des Zu-
falls, der ihm geholfen, des Geists, der in gewissen Augen-
blicken ber ihn gekommen und ihn auf sein Leben er-
leuchtet, bis er zuletzt, immer zunehmend, sich zum mch-
tigen Besitz hinaufgeschwungen und als Knig und ber-
winder die benachbarten Knste, ja die ganze Natur zum
Tribute gentigt."
In dem letzten Beispiel hat sich Goethe ganz am Schlufs
auch die Freiheit erlaubt, das Hilfszeitwort auszulassen; aber die
Durchsichtigkeit des Satzgebudes wird auch nicht um ein bifschen
dadurch getrbt. Jene umstndlichen Asyndeta des Carlos dagegen
geben auch in der Hinsicht Anlafs zur Klage: Das gnzliche
Fehlen des Hilfszeitwortes macht mehrfache berlegung notwendig,
weil nmlich bald ist" bald hat" weggefallen ist.
Stilistische Bedenken erregt auch nachstehende Stelle:
Clav. 403. ,,Fhlt' ich, das du ihn verachtetest, dafs er dir
gleichgltig wre, wollt ich kein Wort weiter reden, sollt' er
mein Angesicht nicht mehr sehen."
Darin liegt eine bermfsige Beschwerung dessen, was zu
sagen ist und was die Sachlage berhaupt erfordert an Versinn-
lichung des Gedankens durch die Sprache. Hinter reden" sollte
der Satz zu Ende sein, dann wre der Ausdruck einfach; doch
diese Menschen mssen paradieren! mssen affektieren! Aber das
anaphorische ,dafs" lfst doch wirklich noch Rhetorik genug
zurck, und zur vollstndig naturgemfsen Schlichtheit der Sprache
einer einfachen Brgersfrau wre die Redende doch noch nicht
gentigt gewesen, selbst wenn sie auf das weitere Asyndeton Ver-
zicht geleistet htte!
Dafs hier in der That Knstelei und Manier vorliegt, scheint
mir insbesondere daraus klar zu werden, dafs smtliche Handeln-
den ohne Unterschied der Situation und der Person so sprechen -
was sage ich sprechen: deklamieren!





Das Asyndeton. 89

Denn das ist doch weiter nichts als pomphafte Deklamation
ohne Kern und ohne Mark:
Clav. 383. ,,. denn ich seh euch, ich hab euch in meinen
Armen, die Gegenwart verdoppelt meine Gefhle, o meine
Schwester !"
Clav. 406. ,, Und bin ich weniger auf einem strmischen
Meere diese Zeit geschwebet, sind unsere Leidenschaften,
mit denen wir im ewigen Streit leben, nicht schrcklicher
und unbezwinglicher, als jene Wellen, die den Unglck-
lichen fern von seinem Vaterlande verschlagen? "
Clav. 407. ,,Kennst du meine Stimme nicht mehr? vernimmst
du nicht mehr den Ton meines Herzens? Marie! Marie!"
Knstelei und prtenzise Tonart wohnt auch dem folgenden
Ergusse des Clavigo inne:
Clav. 378. ,Ich liebte sie warlich, sie zog mich an, sie hielte
mich, und wie ich zu ihren Fissen sas, schwur ich ihr, schwur
ich mir, dafs es ewig so seyn sollte, dafs ich der Ihrige
seyn wollte, so bald ich ein Amt htte, einen Stand Und
nun, Carlos! "
Die Sprache soll beredt sein; es ist aber eine kahle, leblose
Beredsamkeit, der das innerlich treibende Element fehlt. Es macht
so den Eindruck, als habe der Autor verschiedene Schubfcher,
die bestimmte rhetorische Mittelchen bergen und die er aufzicht,
wenn das eine oder andere Erfolg hoffen lfst: So wird denn ein
inner li ch laborierender Passus mit solchen Rezepten vollgepfropft;
er kann sie aber nicht in sich verarbeiten, und nun wird das
Ganze aufgetrieben und aufgedunsen.
Lediglich eine bersicht von Beispielen asyndetiseher Wort-
oder Satzerscheinungen stelle ich an den Schlufs dieses Kapitels,
und zwar in zwei Gruppen: die erste bringt Asyndeta zur An-
schauung, deren asyndetischer Charakter mod ifi ziert wird durch
kopulatives Und" zwischen den beiden letzten Gliedern:
Clav. 392. Ihre Schwester, Donna Maria, ist ein Frauen-
zimmer voll Geist, Liebenswrdigkeit und Tugend."
Clav. 405. l)Durch all die Mauern, die ihn imschliessen, die
Wachen, das Ceremoniel, und all das, womit die Hof-





90 V. Kapitel.

schranzen ihn von seinem Volke geschieden haben, dringen
Sie durch, und retten Sie uns."
Clav. 419. . und so geniesse das Glck einer ruhigen
Beschrnkung, den Beyfall eines bedchtigen Gewissens und
alle Seligkeit, die denen Menschen gewhrt ist"...
Clav. 391. ,Endlich nach sechs Jahren Harren, ununter-
brochener Freundschaft, Beystand und Liebe von der Seite
des Mdchens; Ergebenheit, Dankbarkeit, Bemhungen, hei-
lige Versicherungen von der Seite des Mannes erscheint das
Amt und er verschwindet -"
Clav. 401. ,Ich hoffe, all das Vergangene zu tilgen, das
Zerrttete wiederherzustellen, und so in meinen Augen und
in den Augen der Welt wieder zum ehrlichen Mann zu
werden."
Clav. 418. ,, Es ist nichts erbrmlicher in der Welt, als ein
unentschlossener Mensch, der zwischen zween Empfindungen
schwebt, gern beyde vereinigen mchte, und nicht begreift,
dafs keine andere Vereinigung ihrer mglich ist, als eben
der Zweifel, die Unruhe, die ihn peinigen."

Die zweite Gruppe enthlt Asyndeta, in denen mehrere
der verschiedenen besprochenen Formen asyndetischer Gebilde
unmittelbar nebeneinan der verwendet sind:
Clav. 417. Ha! das all all! sich in den Augen der Welt
verchtlich zu machen, und nicht einmal dadurch eine
Leidenschaft, eine Begierde befriedigen, dir muthwillig eine
Krankheit zuziehen, die, indem sie deine inneren Krfte
untergrbt, dich zugleich dem Anblick der Menschen ab-
scheulich macht."
Clav. 412. Wenn ich nicht schon Vorschlge, Antrge in
Hnden gehabt htte, geschrieben von eignen zrtlichen
krizlichen Pftgen ", ..
Clav. 402. ,, Hat miich nicht seine Entfernung gekrnkt, ge-
niartert? Und nun, den Rtickkehrenden, den Reuigen zu
meinen Fssen.'" -




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs