• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Front Matter
 Half Title
 Title Page
 Otto Julius Bierbaum
 Richard Dehmel
 Gustav Falke
 Ludwig Finckh
 Alfred Walter Heymel
 Arno Holz
 Detlev von Liliencron
 Rudolf Alex Schroder
 Frank Wedekind
 Ernst von Wolzogen
 Table of Contents
 Back Matter
 Advertising
 Back Cover














Group Title: Deutsche Chansons /
Title: Deutsche Chansons
CITATION PDF VIEWER THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00098541/00001
 Material Information
Title: Deutsche Chansons
Physical Description: 249 p. : ; 15 cm.
Language: German
Creator: Bierbaum, Otto Julius, 1865-1910
Publisher: Insel
Place of Publication: Leipzig
Publication Date: 1912
Edition: 63. bis 75. tausend
 Subjects
Subject: Songs, German   ( lcsh )
Genre: non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Statement of Responsibility: von Bierbaum, Dehmel, Falke, Finckh, Heymel, Holz, Liliencron, Schröder, Wedekind, Wolzogen.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00098541
Volume ID: VID00001
Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 19871666

Downloads

This item has the following downloads:

PDF ( 7 MBs ) ( PDF )


Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover 1
        Front Cover 2
        Front Cover 3
        Front Cover 4
    Front Matter
        Page 1
        Page 2
    Half Title
        Page 3
        Page 4
    Title Page
        Page 5
        Page 6
    Otto Julius Bierbaum
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
    Richard Dehmel
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
    Gustav Falke
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
    Ludwig Finckh
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
    Alfred Walter Heymel
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
    Arno Holz
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
    Detlev von Liliencron
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
        Page 161
        Page 162
        Page 163
        Page 164
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
        Page 170
        Page 171
        Page 172
        Page 173
        Page 174
        Page 175
        Page 176
        Page 177
        Page 178
    Rudolf Alex Schroder
        Page 179
        Page 180
        Page 181
        Page 182
        Page 183
        Page 184
        Page 185
        Page 186
        Page 187
        Page 188
        Page 189
        Page 190
        Page 191
        Page 192
        Page 193
        Page 194
        Page 195
        Page 196
        Page 197
        Page 198
        Page 199
        Page 200
        Page 201
        Page 202
        Page 203
        Page 204
        Page 205
        Page 206
        Page 207
        Page 208
        Page 209
        Page 210
        Page 211
        Page 212
    Frank Wedekind
        Page 213
        Page 214
        Page 215
        Page 216
        Page 217
        Page 218
        Page 219
        Page 220
        Page 221
        Page 222
        Page 223
        Page 224
        Page 225
        Page 226
        Page 227
        Page 228
        Page 229
        Page 230
        Page 231
        Page 232
    Ernst von Wolzogen
        Page 233
        Page 234
        Page 235
        Page 236
        Page 237
        Page 238
        Page 239
        Page 240
        Page 241
        Page 242
        Page 243
    Table of Contents
        Page 244
        Page 245
        Page 246
        Page 247
        Page 248
        Page 249
        Page 250
    Back Matter
        Page 251
        Page 252
    Advertising
        Page 253
        Page 254
        Page 255
        Page 256
    Back Cover
        Page 257
        Page 258
Full Text







f 3lnrita
hitbrarstt r





ilhe (Gift of
Chinsegut Hill






DEUTSCHE CHANSONS
Drciandsechzigstes
bi Jinfundsiebzigstes Tausend











iiiiiiiiiiiiiii'' .... nl l ii i i i iiiiiiiiii i
iiiiiiiii iiiiiiii,,,ii .. .. i i iiii i iiiii i i i






Deutsche Chansons
Von Biebautn, Debmel, Falke, Finckh
Heymel, Holt, Liliencron, Sdrder
Wedekind, fWologen














Leipzig
im Insel-Verlag
ipiz





OTTO JULIUS BIERBAiUM
4 i i ii i i i i ii i !












Frulein Gigerlette
Lud midc ein umz Tee.
Ihre Toilette
War geftimmt auf Sdmnee;
Ganz wie Pierrette
War fie angetan.
Selbfi ein Mnd, ich wette,
She Gigerlette
Woblgefllig an.

War ein rotes Zimmer,
Drin ie miid empfing,
Gelber Kerenfcdimmer
In dem Raume hing.
Und Je war wie immer
Leben und Efprit.
Nie verge idcs, nimmer:
Weinrot iwar das Zimmer,
|Bliknwe war ie.






Und im Trab mit vieren
Fuhren wir u zweit
In das Land paieren,
Das beit Hiterheit.
Da wir nitct verlieren
Zgel, Ziel und Lauf,
Sa bei dem Kuifierern
Mit den heien vieren
Amor hinten auf.



Der luftige Ehemann
RingelringelrofenkranZ,
Ich tanZ mit meiner Frau,
Wir tanMen um den Rofenbufdi,
Klingklanggloribufch,
Id dreh mich wie ein Pfau.

Zwar hab ich kein fo fchnes Rad,
Doch bin ich fehr verliebt
Und fpringe wie en Firleftnk,
Dieweil es gar kein lieber Ding
Als wie die Meine gibt.






Die glldii ilda dal nw i .. o,
Ma auf P Kopf jie febn!
Sie intreflirt uns gar nidct fehr,
Lnd wenn fe idt vorbanden wr,
Wrds audw noch weirgehn:

Ringeringelrofenikran,
Id tant mit meiner Frau,
Wir hiwnen um den Rofenbufih,
Klisghlanggloribufdb,
Ih dreh mich wie ein Pfau.



WunderJames Abenteuer in i enem
Omnibus und einem Hausflur
Ac wie fdn fije fl, meine Nacbbarin!
Blaue Augen bat jie und ein Grbcenkinn,
Blonde Haare fleigen ibr vom Nacien an,
Und iiid bitte, ffeh dod, wie fe lachen ,ann.
lIf wie eine Sule, rund und wobhlge lt,
Und h fdii e bfditiens jie auf neun em alt.
Eine Augenweide ift fe, ein Genu!
Neue Friedridfirae!" Hlt der Omnibu.






Ifi e aufgefanden, wille gehn; nanu?
Wirft ein Feuerrad fe mir Z'ei Blicke Zu,
Raufst an mir voriber; ad ci, wie fdife geht,
Und ein Rdlein Rofe aus dem Kleid ihr weht,
Und idc bin gefangen, tappe hinterdrein,
In die Neue Grne Strae biegt e f ein.

Wo die runde Neue berm Haufe fleht,
Hat ie fih mit Ldeln nadc mir umgedreht,
I hineingegangen, und im duinklen Flur
Fhlte ich zwei Lippen und wdei Arme nur,i
Stand in einer Rofenwolke; die war bhe;
Do& es find die Hit(en hold im Paradeis.

Na? Und wie gebts weiter? Weiter geits
nidht mehr.
Mehr hier zu verlangen, unbefceiden iwar.



Maikaterlied
Maiater fingt die gane Naht:
Der Frhling it erwadt, eriwadt,
Der Frhling i erwacht!




13 -%--Z

Giid einem Reif trgt er den Swan;
Bltter dran, fo wrs ein Kram;
Er fltet:
0 bolde Mimamaufame,
W1 r didi zu lieben wey, der fei
Gettoet!
i ganZ alli alla allein,
Nur izd darf dein Gefpuf fein,
Bis da es morgenrlet.

Imh Mai find alle Bltter grn,
Im Mai find alle Kater kbn
Und alle Jngelinge.
Und wer ein Herz hat, fat fi eins,
Und wer ficd hins fat, bat auh keins;
Singe, mein Kater, fnge!



jeanette


Was if mein SdatZ? Eine Pltmamfell.
Wvo wohnmt ie? Unten am Gries,




14 --

Wo die Ifar raufcht, wo die Brife febt,
Wo die Wiefe von flatternden Hemden weht:
Da liegt mein Paradies.

Im allerhldeinlen Haufe drin,
Mit den Fenflerlden grn,
Da fleht mein ScatI am Bgelbrett,
Hoiho, wiefie hurtig den Bugelflahl dreht,
Gott, wie die Backen glbn!

Im weieni Rcchen fleht fie da,
Ihre Blufe i/ blumig bunt;
Kein Mieder fdnrt, was drunter fi regt,
Sich wellenwohlig weicb bewegt,
Der Brfle knofpendes Rund.

Vorber geh ich allmorgens frh,
Schau tief ihr ins Auge hinein.
Da liegt meine Luft, meine Liebe, mein Glci
Die lacdende Kunde: Komm abends wurc4,
Das Wafchermadl i dein!


Ein Bet, ein Stuhl, ein Tifc, ein Schrank,
Und mittendrin n einMdel fIdiank,







Braue Aue bat fie, wunderbar,
In w den Ringeln 1)elbriaunes Haar,
Kir d>roteri Lippen ein fdrwellend Paar.
jeainette! Jeanette!

Ai m Fenferbrett ein Efeu fleht,
Durchs grne Geranke die Liebe fpht,
Meine luftige, liebe Jeanelte.
Tre auf: Da liegt mir am Hals das Kind.
Alleine wir beiden, es fingt der Wnd
Das Lied von Zweien, die felig find.
Jeanette! Jeanette!



Jojepbine


Der Himmel il/ blau, das Wetter if fdin,
Madame, wir wollen fpaieren gehn!
Da il fie dalbei!
In de bibenden Mai
Aust eln wie Fri iin sfregatten wir Zwei.




16

Wie Blitenfdinee ihr Kleid Jo klar,
Ein Blumengarten ihr Strobhut war,
Ein moosgrn Band vom Hute bing,
Wie Wimpelwurf im Winde ging.
Reit wie in fdwarii er Wieb iri
Ging neben der Fee mein Leibrock her.


Wie wurnderbar
Der Maitag twar!
So frtfd., fo hell, fo khn, o jung-,
Ue Kitderglichserinnerung;
Und fo voll Liebe und Heilgkeit;
Ach, kranke Welt, wie bi du rweit,
Weit von uns fern mit deiner Gier,
Mit deinem Ha, mit deinem Streit,
Wir feiigen, feligen Kinder wir!


11

Und es Jenkt fic die Nadt,
Khle Winde, blaffe Sterne.
~Du, haft du micd gerne?"
Und fe kt mih und lacdt.




17 -

Und wir geben naah Haus.
Alle Menfhen ffdon fthlafen,
Die Fregatten im Hafen . .
Und die Lampe lfd)t aus.



Sclagende Herlen
Uber Wiefen und Felder ein Knabe ging;
Kling klang dluig ihm das Herq,
Es glnzt ibm am Finger von Golde ein Ring,
Kling klang chlug ihm das HerZ.
O Wiefen, o Felder,
Wie feid ihr fichn!
0 Berge, o Wlder,
Wie seid ihr fchdn!
Wie bit du gut, wie bif du fhmn,
Du goldene Sonne in Himmelshn!"
Kling klang fdclug ibhm das Her-.

Schnell eilte der Knabe mit frhlidem Sritt,
Kling klang fhdlug ihm das Her,
Nahm mandce ladende Blume mit,
K ~g fidhlug ihm das Her{.






,, ber Wiefen und Felder
Weht Fri ,gswiid,
Uber Berge und Wlder
Weht Frhlingswind.
Im Heroen mir innen weht Frhlingswind,
Der treibt u dir mid le~fe, lind!"
Kling klang fclug ihm das Herz.

Zwifchen Wiefen und Feldern ein Mdel fand,
Kling klang fclug ihr das HerZ,
Hielt ber die Augen Sum Schauen die Hand,
Kling klang fclug ihr das Her.
,ber Wiefen und Felder
Scnell kommt er her.
ber Berge und Wlder
Schnell kommt er her.
Zu mir, Zu mir/fcnell kommt er her!
0, wenn er bei mir nur, bei mir fcon wr!" i
Kling klang flug ihr das Her(.






Mtin r Studentemlied

Ein Gefd)ppu mu id hiaben!
Alles wankt, h das fleht fe:
So ein liebes, bleines Mdthen,
Das fih gerne haben lt.
Ein Gefdpufi mu idc haben!

Denn idb bin nun fo geficaffen,
Da idc Maddien lieben mu;
NuJla dies fine linea
Heift: kein Tag fei ohne Ku;
Denn ich bin nun fo gef/affen.

Ad), fo was im Arm u baben,
Mund an Mund und Bruft an Brufl,
Dafr la ith alle Alten,
Cifar, Cicero, Sallufl ..
Ac, fo was im Arm -u haben!

Zwar bd habe nur ein Zimmer,
Und das Zimmner if lfehr klein,
Do| es knnen darm Zwdeie
Gan unbndg glidlid) fein,
In de inen kleinen Zimmer.




20 -2

Aul komm miud la niti warten!
Auf dem Tif) fleht fdon ein Strau,
Und das hahle, kleine Zimmer
Sieht heut gan{ verwegen aus.
Alfo komm und la nidt warten!



Laridab
Auf eine altnglifche Melodie Zur Zupfgeige u fingen
Ach, mein S&cat i durd)gegangen,
Laridah!
Erl wollt ich ihn wiederfangen,
Laridab!
Dod& dann hab i&h midi befonnen:
Laridah!
Mandh Verloren ift Gewonnen.
Laridab!

Zwar es war ein ffes Mdceni,
Laridab!
Und wir hatten mand3es Beeten,
Laridah!







Nicht blfo Veilden, Tulpen, Rofen,
Laidab!
Aui hzwi Stmmden Aprikoftn.
Laridab!

Und wir wohnten ganZ alleine,
Laridab!
Hatten Nachbarinnen keine,
Laridab!
Unfer Nefj war wngenfidcer,
Laridab!
Vor Gekeife wnd Geicher.
Laridah!

Ac, nun fing ich all das Holde,
Landab!
Das ich doc wvrgeffen wollte,
Laridab!
Nein, das beit nicht klug gefwngen,
Laridab!
Denn der Hafe ift tfprngen
Larida!

Treue war niht feine Sache,
Lariab!




>mr 22 m

Drum ijs beffer, da id) lade:
Lanridab!
Wrs nidht gefern mir gefieben,
Lanidab!
Mt idcs morgen mid) verfehen.
Lan dab!
Alfo, Here, fei ufrieden,
Laridab!
Viele Hafen gibts hien iedn,
Laidabh!
Ist der eine dir entlaufen,
Laridah!
Kannf/ du einen andern kaufen.
Landab!
Einen fcdnen, weid en, weien,
Laridah!
Muadi-Nuhi foll er beien,
Lanridab!
Ad), wie fdlgt das Her mir fdnel
Laiidah!
Springt er ber meine Scwelle,
Laridah!




23 J

Z'wi Pri eJii -e/e
Die Prinefgin fahrt um Hodbeitsfeft,
pier Sd'immel am Wagen,
Mit rotem Kragen
Die Kutfd)er wnd./ilerbetret.
Trara !
SHell fdcmettern Trompeten und Trompetinen.
Pri, eeiMn ftlty da mit fen Mienen
In Galatoilette und Gloria.

Die Menge verneigt fid und bebt den Hut;
Wie prunkt die Karoffe!
Wir fleih in der Gofe . .
,Adh Gott, fo eine bats doch gut . .
Trara!
Hell fdimettern Trompeten und Trompetinn,
Ee leie Ke fagts it fauren Mienen
Und glnzt dod in Sdnbeit und Gloria.

Die Prinefin hab id nicht mehr gefehn,
Id) fah nur die feine,
Die liebe Kleine
Siii m oI en dhen aehn.
i ~~itfii ii ii iiiiiil iiiiiiiiiiii.........

ii ii i i iitiiti ii iii ii i iiiii




24 -

Trara!
Hell fcmettern Trompeten und Tronpetinen,
Dod alles a2t golden berienen
Der armen SdInhit Gloria.



Der jungen Hexe Lied
Als nachts ich berm Gebirge ritt,
Rack, fchack, fchacke mein Pferdden,
Da ritt ein feltfam Klingeln mit,
Kling, ing, klingelalei.

Es war ein fchmoeidlerifch bittend Getn,
Rach, fchach, fchacke mein Pferdchen,
Es war wie Kinderflimmen fchn,
Kling, ling, klingelalei.

Mir wars, ich flreicelt ein lindes Haar,
Rack, fchack, fchache mein Pferddcen,
Mir warfo weh und wunderbar,
Kling, ling, klingelalei.

Da fchwand das Klingeln mit einem Mal,
Rack, fcach, fchae ein Pferdchen,






Ih fah hinter ins tiefe Tal,
Kling, lintg, Hirgelalei.
Da fah id Lidcht in meinem Haus,
Rad, Jfdack, fdcae mein Pferdden,
Mein Bbd)en fab nac der Mutter aus,
Kling, ling, lngelalei.



Mdchmlied
Auf einem jungen Rofenblatt
Mein Liebfer mir geblafen bat
Wohl eine Melodei.
Es gab mir viele Dinge hund
Das Rofenblatt am roten Mund,
Und war kein Wort dabei.
Und als das Blatt zrblafen 'war,\
Da gab ich meinen Mund ibn dar
Und kt an ihm mid) fait
Und viel mehr Dinge tat noch ~~ h id
Der rote Mund am roten Mund,
Selbf| als das Rofenblatt.




C- 7 6 .-..

Rofen
Als iW im hurzen Rcdcen ging,
Da wuft ich gerne jedes Ding
Und lie der Multer keine Ruh:
Warum? Weshalb? Wiefo? Wozu?
Sdhwer war es, Antwort fagen
Auf fo viel fdwere Fragen:
Du, Mama, fag, Mama,
Wou find denn die Rofen da?
Sprach Mama:
Eifafa!
Rofen find zum Breden da.

Nun trag idi fbon n ein langes Kleid
Und bin felbfl flrctirlid gefahit
tUnd iarf nidct jeden fellen: Du,
Warum?, Weshalb? Wiefo? Wou?
Und hab doh viel -u fragen.
Was wrde fe wohl fagen,
Frc id:.Du.fag, Mama:
Uo'u ,n i denn wir Mddcen da?
Sprcd Mama:
Eifafa!
Mdcbhen find :um Kffen da.







iScaftrlried

Traurig war ich, ach fo fehr,
Und viel Trinen find gefoffen,
Klagen hab i) hin und her
In die leere Luft gefthnt, -
Ach fo fehr!
Nur das Eco hat gehhnt;
Niemand nahte, midc u trflen,
Und mein HerZ blieb unverfhnt,
Kummerfdhwer und freudeleer.
Da kam heut ein fcner Tag,
Sonne kam und trieb die Wolken,
Sah mich, der idc mde lag,
Mit verlibten Augen an, -
Schner Tag!
Und ich wurde wieder Mann,
Blies auf meiner alten Flte,
Sang mir diefes Liedden dann,
Das mein Midchen hren mag.






Der meliancholidfce Narr
Aus einer jungen Linde hab
Gefantizt idc meinen Narren.fab;
Mein eigner Schdel wacellt drauf
ZwifchdenSchellen undBndernalsbin!er Knauf .
Ladct er?
K micd, k mich, Klingelftod mein,
Sei mein Lieb, und id) bin dein.
Ach, ich armer Narre!

Pfl, pft, der Junker Len( if drau,
Die ganZe Welt feht blbfam aus.
Du, Scellenfhdel, rhr dich, ag:
Lacht er uns auch, der Frhlingstag?
Er fchttelt.
KJ mich, k mih, Klingelfock mein,
Sei mein Lieb, und ich bin dein.
Ach, ich armer Narre!

Weg! Alle Fenfier dichte tu!
Wir twei alleine, ich und du,
Wir wiffen doch das Glck gewi;
Du, glckle in der FinMfernis
Und grinfe!






K mid) i midi, Kiingelftock mein,
Sei inci Lieb, und i*h bin dein.
Ad', idc armer Narre!



Des Narre Nachtlied
In der Na i hte eidideldumdei!
Sing, fng, fie Geige, und lade, Sdaniei!
In der Nadt gibts Wunderwer midirlei.
Wollt ihr eins hren?
0 Sterne, o Stille, o mondlidhe Pradht!
Wer bat in den tieftiefen Wald mind gebradct?
An den fd)waren See in der fiaurigen Nadit?
Kalt wehen die Winde.
Krank bin id und mde, und hier feh id nacht,
Zwei Anne haben midh raub gepacht;
Es hmmern die Spedhte in grflidhem Takt.
Da lieg icd am Boden.
Zwei Mnner in Larven find ber micd her.
Sie graben midi ein. Die Erde zi fdwer.
Der Winde Wehen hr ici nidct mehr.
All alles ll flille.




c--,- 30

Und le dringt der Staub in mid ein.
Verficloffen mein Mund, adi! knnte idchf) !
Ich werde Zu Erde, ich werde u Stein.
Und mu doch flihlen.
IhI hre des Werdens Geraun und Gefumm,
Es keimt und blht um mich herum.
Ich aber bin flarr, ic aber bin fumm.
Kann nicht einmal winen.
Wer hat das getan in der Nacht, in der Nacht?
Wer hat mich um flummen Steine gemacht?
Wer hat das Wunderwerk fertig gebraicht?
Sing, Geig und Sdcalmile!



Des Muflrknaben klgliic Lied
Manhen Wein hab ich getrunken,
Man)cem f nen Kinde bin
Ich verliebt ans Herz gefunken;
jett geht alles nictern hin,
AbgeZirkelt, abgemeffen,
Und das it des Liedes Sinn:
Ach, vergoaffen, ach, vergeffen!






Di elroter Wein it Bedeer
Und ein weier Bufen blo,
Ein Verliebter und ein Zecher,
War ich felig, wair id) grol,
Ritt auf Raufices roten Roffen
Mitten in der Gtter Scho, -
Acab, vergejen, ad, vergo(ffen!

Einfam geb id nachts nach Haufe,
Und mein Keller ftebt mir leer,
Das verworrene Gebraufe,
Ach, mein Her kennt es nicht nmehr;
Tugend bat fich eingefeffen,
Exemplarif, wrdig, fchwer, -
Ach, vergoffen, a)h, vergeffen!

Soll mich gar nidhts mehr entzcai en?
Soll ich ewig nictern fein?
Webe, Tugend, deinen Tcken,
Denn i e machen mir nur Pein;
Sauertpfif und verdroffen
Trag id meinen Heiligen/ hein, -
Ad, vergeffen, ach, vergoffen!
iiiiiiiii iii,,!!a I ii ,






Lied in der Nacdt*
Straen hin und Straen her
Wandir id in der Nadl,
Bin aus Trumen, dumpf und fbwer,
Schludiend aufgewacht,
Trnen,
Sehnen,
Luflt und Sh'merz, -
Ach, wohin treibt midc mein Her-?
Ad), wohin treibt nidi mein Herq?

Steht ein Haus in Grn gebaut
Ferne vor der Stadt,
Wo der Flu mit leifein Laut
Sein Ge/trme hat.
Blten
Hten
Didht es ein:
Dort nzit idh Zu Gafle fein,
Dort mcht ich Zu Gafte fein.
Zu diejenz Liede exiiiirt eine Melodie vom Ver-
fae r.






I Schiloffe AMirabell
Der Erfbifof von Salburg,
Ein gar ein fiolZer Mann,
Der liebt die fcdnen Jungfrulein
Und fleht je freundlid. an.
Er lfreidelt je am Kinne,
Tut ihnen gar nit web,
Es herrfht Frau i enufinne
Im S&dloffe Mirabell, judh.e,
Im Sdloffe Mirabeil.

Der ErZbfd'of von Saltburg,
Ein gar ein firenger Mann,
Der bindet die fhnden Ket{er
An glhende Ofen an
Und 14t4 /ie weidlid) fjdweiten;
Derweil erihlt am See
Er ih von Liebeshiten
i nIm Sd)loffe Mirabell, juic e,
Im Sdiloffe Mirabell.

|Der ErZbdYof von Sal-burg,
O Webe, wasgefhah,
Tra|tiret ni*t mehr Minne,






Traktiert Dogmalica.
Man fetZte ihn gefangen
Zu feinem groen Weh.
Wie gern wr er gegangen
Zum Scdloffe Mirabell, judbe,
Zum S&cloe Mirabell.

0 ErZbifdbof von Salburg,
Dir i/ ganr red t ge/fehn!
Es foll ein groer Kleriker
Nidct (u den Md en gehn.
Die blhen fr die Laien,
Sogar fr KetZer, weh!
Icb felbfl erfuhrs im Maien
Im Siblofje Mirabell, judhe,
hn Sdlofe Mirabell.



Herbflied
Nun klrt Jic im Faffe der neue Wein,
Dodb drauen ifl es trbe,
Nur mandmal tut der Sonnenfdein,
Als ob er den Nebel hbe;






Das Feld behaupet flolt allein
Die brave ZucAerribe,
Do aut r ifheint es frofig Zumute fein:
Ad, kochtle man bald mig) Zt Zucker doch ein,
, en man man doch balde mich grbe!

King Thanatos fitt auf dem Thron
Und bt fic im Regieren,
Mit ReichsJchwert, Zepter, Reichsapfel und Kron
Sieht man ihn wirbelnd jonglieren;
Sonft wrd es des Winters felbteigenen Sohn
An hdchlfeine Hnde frieren;
Blit-blau find ihm Nafe nd Backen fchon.
jetzt i7 der Trichter mein Bombardon,
Und ich gehe den Neuen probieren.



Das Midchen ohne Brutigam
Wenn id Braut bin, wenn ich Braut bin,
Will ich haben kein eweies Kleid,
Kein weies Kleid;
Aus fwarer Seide, fo foll es fein,
Aber viele, viele weie Rofen drein,




cy-- 76 -3

Grofe, weij Rofen gefickt.
So will ich gehen, fo will id gehen,
iGan langfam, langfam an den Altar.
Aber rotfe Rofe, dunkelro Rofen
Im Haar.
Und mein Brautbemd? Mein Brautbemd?
Wie foll das jein?
Vom alerfeinflen Linne
Und fdneewei foll es fein.
Blo oben am Halfe von Spitken ein Rand
Und unter den Spiten ein blablaues Band.
So foll mein weies Brauthemd fein.
Und dein Brutigam, Mdel, wie foll der fein?
Schn nd flark foll mein Brutigam fein.
Nicht gar fo baumlang, aber auch nicht klein,
Und nicht fcniegelbgelglatt;
Mit den Augen foll er laden,
Wenn er im Arme mich hat.
Kennfl du fo einen?
Gott, bi du dumm! Ich kenne keinen.
Wenn ich einen kennte und hlt ibn lieb,
Mir keine Zeit Zum Ausmalen blieb.





37 -

Nihm ibn, wie er wre, ob gro oder klein;
Au das Braulklid folle mir einerlei fein.
Wrde nad) feinemn Auge mih kleiden
In fJ'war{e oder weie Seiden.
Wei/ dod), da mir alles flebt.

So il dir gar nicht Ern1, was du fag/fl?

Nein, bt du d dumn, wie fo ern1 du fragft!
Blo, da die Zeit vorbergeht,
Bis er kommnt, den ich und der mich mag,
Vermal ich bunt mir o denm Tag.
Ach, dann, wenn er da if, dann, aic, dann
Mal iih mir weder Kleid nod Mann.
Dann tu ich . Was denn?
iHa/de mia., du!
Na, fo komme dog), lauf doch, greif doch u!
Gott, b1if du langfam! Wenn iir alle fo feid,
Brauid idi niemals ein HochZeitskleid.





38 m

Mittagffen
(Berlno Erinn.eruig)
Um einen groen Tifcb
Sind wir herumgefeffen
Und haben ausgezeicnet
Getrunken und gegeffen;
Geilreidce Leute waren au d dabei.
Wei Gott, da honnte ma ~imeren,
Was Wil und Bosheit fei.
Zu Suppe, Braten, F Kop, Kompott,
Salat und fer Speife
Maultronunelte Kritik und Spott,
Es reimte Teufel fidc auf Gott
In diefer mu'ntrn Weife.

Von der Suppe bis {um Sdinapfe
Sa idh fprad.los da,
Wie getroffen vom Kollapfe,
Wute nidht, wie mir gefdcah.
Tournedos, Kaviar, Lampreten,
Rindfleifd/ & la Bordelais,
Stilton-, Sdweier-> ~g Chejeras,
Und da{wifihenj immer Reden! -:






Bismar Harden, Stide, Goethe,
Wagner, Biiget, Dabn, Homer,
| Fledtvaus wnd Zauberflte,
Ludolf Waldmann, Meyerbeer;
Chia, Japan, Bdclin, Thumann,
Tboma, Warner, Stuic und Knaus,
Jobann, Eduard, Ridhard Strau,
Kaier Wilhelm, Robert Scumann .
Mahbleit! Mabhleit! Lats mi aus!!!




Ehi Lied im Lebnubl

Lat uns nidtl fd7elten indfdmai h hen,
Das Leben fowiefo fdlimm,/ ja fdlimmn!/
Lat Friedenskrner uns f . en,
Begraben den grimmien Grinmm.

Wasilf es, die Fue u ba .. a .. lien,
Dadurdc wird der Bfe nid)t gut, / ja gut! /
iUnd L /t in Slimipfwort gefa a .. NUn,
Verdoelt blojfeine Wut.






Zhineknirf&en und Augenro. o.. lien
Hat gleidfalls gar keinen Sinn, / ja Sinn!
Sie tn fa dod), was ie wo .. o. len,
Gehn ihres Weges dahin.
Drum rat id euch, Zindet die Pfei . ei. fel
Des Friedens im Lehnuhl7)ifl e an, / ja an!
Zorn ift eine giftige Soi. ei fe,'
Die Unheil anrihten kann.



Der alte Orgelmann fingt:
Einfl in meinen jugendjahren
Hab ich Liebe viel erfahren
In der Beletage fowohl
Wie Soutrain und Entrefol.

Bin ein freher Fuds gewefen,
Machte nicht viel Federlefen,.
Rupfte hier und rupfte da,
Lina, Laura, Lucia.
Als Student hat man es leichte,
Denn es heit felbli in der Beicte:




|Ri l iiii!T"i|''' ;;"";; e<^ ~-; ifl '

Studiofus fecit id?
Macht ein Rofenhrnlein quitt.

Und fo lebt man wie die Finken,
Driict auf rau) ind glatte Klinken,
Fhirn fe nur tum Kmmerlein,
Wo die lieben Mdda n fein.

Jet-o bin ich alt geworden
Und im grauen Katerorden
Allerltfer Senior;
Kommt ir felber putzig vor.

Von dem ganzen Lie-la-lieben
Ifj kaum ein Gedidht geblieben,
Das erbrmlidc klagt uwd klingt
Und Erinnerungen ingt.

Traurig dreb ich meine Walke,
Die, belaugt vom TrnenfalZe,
Frmlih um Erbarmen fleht,
Weil es mirfo bel gebt.

La ih meine WalCe rafen,
Drebt da drben ibren Kaflen






Laura, ein die fdi)nfe Maid,
jett ein Weib im Lumpenkleid.

Sie aucd bat es toll getrieben
Mit dem gottverfluihten Lieben,
Darum, hr es, Publikum,
Dret fie das Harmonium.

0, ihr netten jungen Leute,
Liebt mit Maen und gefdDeute,
Bis ihr, tadellos gefund,
Sdilieet einen Ehebund.

Denn die allerrf&limmfle Ebe
Tut noch immer nicht fo webe
Wie das Leierkaflenfpiel,
Denn das i hkein Lebensziel.

Kindereugen dabingegen
Macht Vergngen und bringt Segen,
Wenns gefchiebt im Ehebett,
Standesamtlid) und honett.







RICHARD DEHMEL
iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii iL ) iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii . . . . . .. . . . . . .
Ii ... ..
[. iiiiiiiiiiiiiiii iiii . . . . . . .
1111111111111111111111111111111111 1111 iiiiiiiiiiiiii ...










Der FrhlibngskJalper
Weil nun wieier Frtili iig i,
Leute,
Streu id, butterblumengeler Kaf/per,
Ladend
Lauter lilablaue Aflernbltien
Hei i ins helle Feld!

Lilablaue A erntn, liebe Leute,
Aftern
BlHin im deutfdaen Vaterland be~anntlidi
Blof im Herbfl.

Aber id, i butiterblumengelber Kafper,
Slreue,
Weil niu wieder heller Frhling ift,
Tainiend~iz,1
Taufend dunlelblaue Afternbliiten
Hei in alle Welt!






RadIlrs Seligkoit
Herrgott, wie gro i1 die Natur!
Nod )fiebZehn Kilometer nur.
Idh radle, radle, radle.

Wie herrlich lang war die Chauffee!
Jetzt kommt das adcte Feld vol Klee.
Ich radle, radle, radle.

Wer niemals fhlte per Pedal,
Dem i die Welt ein Jammertal!
Ida radle, radle, radle.

Ein/f fu&hte man im Pilgerkleid
Den Weg Zur ewigen Selighit.
MIh radle, radle, radle.

So kann man einfadi an den Zeh'n
Den Fortfiritt des Jahrhunderts fehn
Idh radle, radle, radle.

Nod Joethe madte das (u Fu,
Und Schiller ritt den Pegafus.
Ick radle!




47 -

Eine gant neu Scdelmweyjf
Zu fingen im Tone
des wuilandt Magiri Pfeffrfra
Wir Sg)elmbe fnd ein feinen hauff,
Da kann kein HErrgott wider auf.
Die Welt it voll von Unfern Pre,
Seit Adam fltal im Paradeys.
Hofianna!
Uns bleibt kein geldt in unjern facA,
Wir find ein frnemb Lumpenpack,
Wir ban das Allergrt gefolg,
Kein fuerf und Hert{og bat ein fold).
Hurrra!
Zu nie keyn dienflen taugen Wir
Als fr dem Edlen Malwefier.
Dem thun wir frhnden, nimmer faul:
Ein jede Flafdben findt jr maul.
Hoppla!
Wir ban nit weib, wir ban nit kindt,
Wir fnd die relten Saufewd.
Vnd lt vns Eie Dirn nit ein,
Die ander wirdfo fifer feyn!
Eia!




S48 .

Wir fchieren umb kein pfaff uns nit,
Wir han inf' Eignen Segen mit.
Vnd pfeiffen wir am letten loch:
Der TEuffel nimpt mi Gnad vms doh!
Sela!


Chinefifches Trinklied
Nach Li-tai-po
Der Herr Wirt hier Kinder, der Wirt bal
Wein!
Aber lat nodch, lille noch, fchenkt nicht ein:
Ich mu euch mein Lied vom Kummer erft
fingen!
Wenn der Kummer kommt, wenn die Saiten
klagen,
Wenn die graue Stunde beginnt u fchlagen,
Wo mein Mund fein Lied und fein Lachen
vergit,
Dann wei keiner, wie mir ums Her- dann il,
Dann wolln wir die Kannen fhwingen -
Die Stunde der Verwemiflung naht.
Herr Wirt, dein Keller voll Wein i dein,
Meine lange Laute, die ift mein,





49 -

Id wei wei liufige Dinge:
Zwei Dinge, die ftd gut vertragen:
Wein tiIken nd die Laute flagen!
Eine Kanne Wein u ihrer Zeit
If mehr wert als die Ewigkeit
Und taufend Silberlinge! -
Die Stunde der Verw eiflung naht.

Und wenn der Himmel aucd ewig flet
Und die Erde nod lange nidt untergeht:
Wie lange du, wirft dus nmaden?
Du mitfanit deinem Silber- und Goldh1lig-
klange?
Kaum hundert Jahre das i fcdon lange!
Ja: leben z nd dann mal lerben, wit,
I alles, wa s ns fidr i;
Menfch, i7 es nicht Zum Laden? -
Die Stunde der Verweiflung naht.

Seht ihr ihn? Sebt doc, da fit er und weint!
Seht ihr den Affen? Da ockt er und greint,
Im amarmidenbaum hrtr ihr ihn plrren?
ber den Grbern ganz alleine,
Den ar Affen im Mondenceine ?!






Undjet{, Herr Wirt, die Kanne um Spund!
Jetit i es Zil, fie bis Zum Grind
Auf Einen Zug u leeren -






Du bi? es nicht, du flolZer Tempelritter
Im Panerkleid, auf das die Kerenfiraibleni
Des bunten Saals mit tufdendemi Gesitler
Geheimnisvolle Charaktere malen;
Dein Blick i fdchwarz, la das Vtfier nW iu~ !
Du bi es nidt, doch Ich bin Du.

Du bifl es nicht, Zigeuner mit der Geige,
Der wild fin Lied lt in die Zukunft bluten;
Dein roter Bart i kraus wie Urwald(weige,
Um die raudcpraffelnde Frhfeuer glutlen
Dein Blick il grau, la nur die Maske iiu!
Du bi es niht doch Ich bin Du.

Du bit es nicht, Traumknigin; Seerofen
Trgft du im wolencwern Z~ Haarge etel i







d bleichen Asphodelos und Shabiofen,
Di fnfer nd als purpurdunkle Nchte;
Dein Blic i braun, la deinen Schleier u!
Du bif es nicht dodi Id bin Du.

Du biii es niiit, me in blonder Puck; dein
Rckdien
Nl viel ut hkur fr deine Mddienbeine,
Man febt es doch, da dein hell Klingel-
fldchchen
Ein Totenhkpfden krnt, du freche Kleine;
Dein Blick ig flablblau, la dein Lrvchen -u!
Du bi es niht dodc Id) bin Du.

Und du, bil dus, du Domino im Spiegel,
In deJfen Blick die Faren meerhaft fdiwowinken,
"Du maskenlos Geftidt? Zeig her das Siegel,
Das mir ausdrckt den Grund deiner Ge-
1 idanken!
Bin ich das fellbf? Ausdruck, du nicfl mir tu;
Grundlegel Maske Bin Ici Du? -







Im Spelwnkenrevier
!n Spelunkenrevier,
Kaffee, Branntwein, Bier",
Und ein Lied fcholl rrend durch die Tr,
Und das fangen und fpielien die lraurigen
Vier,
Ein Vater mit feinen drei Tchtern.
Er fland am Ofen, die Geige am Kinn,
Schief neben ihm hockte die Harfnerin,
Und die jnglte knihfle und /fclo ihr Liedi
Die Geige, die machte ti-flieti-fliet:
1War eine, die nur einen lieben hunnt."
Die dritte ging ftuimm
Mit dem Teller herum,
Ums polternde Biljard, bla und hrumm;
Und nun drehte der Alte die Fiedel um
Und klappte darauf mit dem Bogen.
Und auf einmal fchwieg der Keller ganm
Die jngfte hob die Rche um ~tT7in;
Die Harfe, die machte ti-plmni-plumk,
Und die jngfe war fo hinderfi]mg
Und fang um Tanz ein wfltes ure;ied~.





53 531 -1 iii~ -



Un fdr warer, erkniterter Rohaarhut
Stand u der plumpen Harfe gut,
Mit den weien papiernen Rofen.
Laut d rii ten die Saiten ti- ieti-pluhk,
Und alle beklatfdlen den letzten Sprung,
Und vor mir fland die Tellermarie.
,' Spielt mir noc einmal," bat id fie,
,, Wr eine, die nur einen lieben hkunt."



Gib 'mir
Und du hame/f in me'in Haus,
Kamfl mit deinen fwiar(en Blicken;
Sah ich flill die Palmen nicken,
Und dut gabf mir deinen Strau.

Gabft die zitternden Nariffen,
Die wir in der Wildnis pflckten,
Deine /fdiwaren Lochen fhiickten
Mines Diwans rote Kiffen.
iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii iiiiii ::: :::!!!!!!: .... ~ .... ...
I rxiiiiiiiiiiiiiiiiiii :: ,,, ...... ,,:




54 m
Kehre wieder in mein Haus,
La die wilden Blumen blien;
Unfre jungen Lippen glhen,
Gib mir gib mir dfinen Strau -



Entbietung
Sdmnlck dir das Haar mit wildem Mohn,
Die Nad)t ift da,
All ibre Sterne glhen fcion!
All ihre Sterne glbn heut dir,
Du weit es ja:
All ihre Sterne glhn in mir!
Dein Haar ifl f&warg dein Haar iti wild
Und khn~fert unter meiner Glut;
Und wenn die fhwillt,
jagt fie mit Madht
Die roten Blten und dein Blut
Hod in die hdie Mitternadht.
In deinen Augen glimmt ein Li'jt,
So grau in Grn,
Wie dort die Nadit den Stern umtilid t.




55 --,-

Wil ann om/ du?* MAine Facheln lohn!
La g la! glib!
Scick mir dein Haar mit wildem Mohn!



Toilette
Aber komm mir nidt im langen Kleid,
Komm gelaufen, da die Funken flieben,
Beide Anne offen und bereit!
Auf mein Schlo fhrt keine Galatreppe,
Uber Berge gehts, rei ab die Schleppe,
Nur mit kurgen Rchen kann man lieben!

Stell dieh niht erfl vor den Spiegel gro,
Einfam i die Naht in meinem Walde,
Und am fciMlen bif du bla und blo,
Nur beglnIt vom fchwachen Licht der Sterne,
Trotzig bell ein Rehbok in der Ferne,
Und ein Kuckuck lact in meinem Walde.

Wie dein Obrbrennt! wie dein Mieder drckt!
Rafh, rei auf, du atmeJ~ mit Befd)werde;
0 wie ipft doin Her cen nun beglckt!






Komm, id trage did, du wildes Wunder:
Wie dich Gott gelnmadt hat! Weg den Plunder!
Und dein Brautbe tl i die gan{e Erde.




Tanzlied
Ich warf eine Rofe Ins Meer,
Eine blhende Rofe ins grne Meer.
Und weil die Sonne fdDien, Sonne fdien,
Sprang das Licht hinterher.
Mit hu'dert (itternden Zehen hinterber.
Als die erfle Welle kam,
Wollte die Rofe, meine Rofe ertrinken.
Als die zweile jie fanft auf ihre Sdnillern
nahm,
Mute das Licht ibr, das Lidct u Fiien ihr
finken.
Da fate die dritte fie am Saum,
Und das Lidt fprang hoch, ilternd hodi g, wie 11
:ur Wehbr,
Aber hundert tangende Bltenblltter
Wiegten ich rot, rot, rot um inidi her,




57 .

und es l aniii e mlein Boot,
Und in Satte auf dem Shiaum,
Und das grne Meer, das Meer -



Ballade vom flillon Mdcd
ld) will nidc}t immer haiffen,
Uld will nur fhlen, du bift mein!
Und wenn du noeh viel nackler wr/t,
d') wrde lieber Iu Stein,
Als heut did) hiffen.

Gib mir die lillfte Stille,
Die du geben kann/t.
Dann wili ich wie der Mondfiein dort,
Der auf den BltIern tan it,
Bei dir bleiben.

SSo fprad d er weife Knig,
Da iel ein Blatt in ihren Sho,
Der Wind fuhr durd) den A Mondfchein,
Sie abwer nidc e blo
Und kte es.




58

Er ft hei ihr geblieben,
Er rif ihr das Blaltt vom Munde,
Er if diee g Nadt geblieben
Und hat fie Gott wei wie fil geht,
Wohl hundertmal die Stunde.




Scht pngel *'li

Nidt vom Kirdchof will ich Efeu pflicken,
Steht das gane Drfdenz Jd)o voll Efeiu;
Davon will ich pflcken
Fr mein Kmmerhen!
Spricht der junge, junge Jgersmiann.

Guten Tag, du fchnes, fa nes Mdchen,
Gib mir doch dein liebes, liebes HN den!
Weit, ich fuche Efeu
Fr mein Kmmeirden!
Daif ich wohl von deinem Efeu pflcien?

Komm herein, du dchner, fchner Jger,
Will dir vielen, vilen Efeu geben.





-7 59

Hiiniten um m ein Fen]/Z i eri

Sli'gtfi didt der dunkle, dunkle Efeu.

Kommt das kleine Brderdcen gelaufen:
Sde ftlerd)en, was will der groe Jger? -
Und ih hkt es auf die fdeue Stirne
Und ging flill nacd Haufe
In mfin Kmmerde"n:
1Id, der junge, junge Jgersmann.





Nicht doch

Mdel, la das Stricken geh,
Tu den Strumpf bfei hete;
Das ig was fr alle Leute,
Filr die jungen bliiht der Klee!
La, mein Kind;
Kamm, mein Sd)tcben!
Sieh/l du nidt, der Abendwind
Siii et mit den Weide iitZden . .
...............i ... .. ... .. .....




Z--7-o 6

Mdel, liebes, i eb doch nicht
Immer fo beifeite eute;
Das ift was fr alte Leute,
Jnge fehn fid ins GefiJct!
Kommn, mein Kind,
Sieh doc, Schtchen:
ber uns der Abendwind
Sdhkert mit den Weidenhtd(cen .

Siebft du, Mdel, wars nid.t nett
So an meiner Seite heute?
Das ift was fr junge Leute, I
Alte gehn allein Zu Bett!
Was denn, Kind?
Weinen, Schtchen?
Nicht doch feh, der Abendwind
Schkert mit den Weideniktchen .


Triumpbgefdcrei
AlUe kleinen Kinder
Schrein hurra, hurra.
Mutterchen liegt flill u Bett,
Kindchen freit hurra.







Guct nd t: ja ja,
Ift ein fdiweres Leben.
1 Kindden fdhreit hurra.
Multerchen brummt gar nicht,
Selig liegt je da.
Denn das hleine Mnfhefe'kind
Sdrei hurra, hurra.


W gm nlied fr mineiin Jungen
Sdblaf, mein Khen Racher, fdhlafe!
Kuid: im Spiegel flebn wei Schafe,
Blht ein groes, mkt ein kleines,
Und das kleine, das it meines!
Bengel, Benigel, brlle nicht,
I"D verdammter Strampelwidt!
Stiiii ll, ein fifes Engelsfllen:
Morgen fdineet es Zucherpillen,
Ubermorgen blanke Dreer,
INcdfe W)de goldne Eier,
Und der liebe Gott, der la/,1
Dal der ganZe Himmel bradcht.






Und du womm und nimmf die Sp n ,ii
Sfie aus mit Sonntagshinden,
Und die Erde blht von Farben,
Und die Mfenhen tuns in Garben -
Herrr, den Bengel kmmert nift,
Was man auch fr Lgen driicht!

Warte nur, du Satansradcen:
Heute nacht, du kleiner Drachen,
Durch den roten Hllenbogen
Kommt ein Schmetterling geflogen,
Hufcht dir auf die Nafe, bu,
Deckt dir beide Augen u -

Deckt die Flgel facht Zufammen,
Da du trumft von flillen Flammen,
Von zwei Flammen, die ich fanden,
Hlle Himmel fill verbanden -
So, nu fchlft er; es gelang;
Himmel, Hlle, Gott fei Dank!









Furchtbar fchlimm
Vater, Valer, der Weibnachtsmann!
Eben bat er ga7n laut geblafen,
Viel lauter als der Poftwagenzmann.
Er i/ gleich wieder weitergegangen
Und bat (wei furctbar lange Nafen,
Die waren gan~ mit Eis behangen.
Und die eine war wie ein Schornftein,
Die, andre gan{ klein wie'n Fliegenbein,
Darauf ritten lauter, lauter Engelein.
Die hielLen eine groindtige Leine,
Und feine Stiefel waren wie deine.
Und an der Leine, da ging ein Hert,
Ja wirklid, Vater, wie'n alter Br,
Und die Engelein machten hottehott;
Idc glaube, das war der liebe Gott.
Denn er brummte furchtbar mit dem Mutd,
Gan furihtbar fdlimm, ja wirklich; und -

SAber Detta, du fd I indel ja,
lDas ind ja wieder lauter Lgen!"
.. ... .......... ... .. t t




64 -

Na, was fchad't denn das, Papa?
Das macht mnir doch fo viel Vergngen.
,So? Na ja.",



Der Schatten
Nach R. L, Stevenfon
Ich hab einen kleinen Schatten, der geht, wo-
hin ich geh;
Aber woZu idc ihn habe, i/ mehr, als ic verfteh.
Er il gan{ ebenfo wie ich, blo nidit gan- foJ
fchwer;
Und wenn icd in mein Bettchen hpfe, dann
hpft er hinterher.

Das Sonderbarfte an ibm if, wie er jid an-
ders madct;
Gar nidct wie artige Kinder tun, hbich alles
mit Bedacht.
Nein, manchmal fpringt er fhneller hoch, als
mein Gummnimann;
Und manchmal machit er fid fo klein, da
keiner ihn finden kann.







eul ganfr t, da fland auf, no e
die Sonne fhdien,
Und gig fpaieren durd) den Tau, im Gras,
und fudte ihn,
Aber mein kleiner fauler Satten, als wenn
er Sdnupfen bltt,
Lag wie ein altes Murmeltier nod fet u i Bett.



Tief von fern
Aus des Abends weien Wogen
Taud)t ein Stern;
7ief von fern
Kommt der blaffe Mond ge{ogen.

Tief von fern
Aus des Morgens grauen Wogen
Langt der grofe blaffe Bogen
Nadc dem Stern.




tc-v 66 -



Die Getrenitcn
Zu einer Melodie aus der HartWer t i
Nie mehr bin idh allein,
Gleich bebt in mir deine Stimmne:
O wie dir ums Her?

Wie dem Sdrwanenpaar damals,
Das wir beim Nefibau belaufchten,
Beide wie Ein Herj bewegt!

0, jetZt bin idh allein,
jetZt bebt in mir deine Stimme:
Du wo bi du, mein Her(?!




Der Arbe'itsmwann
Wir haben ein Bett, wir haben ein Kind,
Mein Weib!
Wir haben auvd Arbeit, und gar -u t, i





67 67


Und uns fehlt nur ine Kleinigeit,
lUm fo frei iu fin, wie die Vgel ind:
Nur Zeit.

Wenn wir Sonnags durd, die Felder gehn,
Mein Kind,
Und ber den Abren weit und breit
Das blaue Sdwalbenvolh blitZen febn:
0, dann fehlt uns nicht das bichen Kleid,
Um Jfo f i n u fein>, wie die ~Vgel find:
Nur Zeit.

Nur Zeit! Wir wtlern Gewilterwind,
Wir Vol.
Nur eine kline Ewigkeit;
Uns fehlt ja nictis, mein Weib, mein Kind,
A.ls all das, was durd) uns gedi ht,
iiUm fo frohb u fein, wie die Vgel jind:
Nur Zeit!









Es fleht ein goldn es Garb-feld,
Das geht bis an den Rand der Welt.
Mahle, Mhle, mahle!

Es flocht der Wind im weiten Land,
Viel Mhlen jfehn am Hinmmelsrand.
Mahle, Mhle, mahle!

Es kommt ein dwikles Abendrot,
Viel arme Leute f&rein na&c Brot.
Mahle, Mhle, mable!

Es hlt die Nacht den Sturm im Sdio,
Und morgen geht die Arbeit los.
Mahle, Mhle, mahle!

Es fegt der Sturm die Felder rein,
Es wird kein Menfd3 mehr Hunger fdJrein.
Mahle, Mhle, mahle!






Mein Trinklied
Nod einie Stunde, dann i Nadt;
Tht, bis die Seele berluft,
W1ein her, trinht!
Seht docd, w rie rot de ne lacht,
Die dort in ihrem Blut er;fuft;
lllllli h" io ngt!
Singt mir das Lied vom Tode und vom Leben,
Dagloni gleia glhlala!
Kinghlang, fehl: fchon knicken die Reben,
IAber fe haben tMs Trauben gegeben!
Hei! -

Noch eine Stunde, dann i Nacht;
Im blaflen Slrome ruckt und blint
Eit Geglh.
Der rote Mond i/f aufgewacht,
Da gu ct er bern Berg und grinfl:
Sonne, hih!
Singt mir ida Lied vom Tode und vom Leben,
Miund auf, l acht! Das klingt war fdlindh,
Klinghlang, fndlicd! aber eben:
Trllllli un ladien hann man blo mnlic)!
H h -




-r70 J

No eine Stunde, dann it Nadch;
Wdh lbern Strom ein B1rcenjod,
HodI, o hoch.
Ein Reiter kommt, die Brcke kradit;
Saht ibr den fchwar{en Reiter nod ?
Dreimal hoch!!!
Singt mir das Lied vom Tode und vom Leben,
Dagloni, Scherben, klirrlala!
Klingklang: neues Glas! Trinkt! wir fdcweben
ber dem Leben, an dem wir kleben!
Hoi! !







GUSTAV FALKE













Illl ........











Die Zierliche
Du Zierlide, Leichte,
Wenn icd dich erreidte,
Du Feine, Zarte,
Warte nur, warte.
Wenn ich did fing?
Soldce iierlice Dinger
Fa, man mit Daumen und Mittelfinger,
Wie der Knabe den Schmetterling.



Pendel

Schlank und fchwarm, nun, HerZfchlag, wandre
In dem alten Pendelgange
Zw|*shen diefan beiden Shnen.
Tid und tac, idh hrs am Klange,
Hrs am Hin- und Wdertnen:
1111iiiii iii ,ii t in ... iiiii
.......... ........ ...,, iiiiiiiiii





m--7- 74 --

Sd)wingfl in abgemefinr Mitte,
Red/ s Zweii Sdritte, links weisr ritle:
Sdnar{e Blonde, Sdlag um Sdhlag,
Sdwanre Blonde, durch den Tag,
Sdiizcware Blonde, Sdware Blonde. -




Tanglied
Lachendes Kind, drolliges Kind,
Blit blick und Grbchbe in Wangen,
Nur einen Walter noic. Nid}t Zu gefdwind,
Seliges Wiegen fo, la la la, la la la,
Will es im Himmel nid5t beffer verlangen.

Munter im Kreife. Bald find verflummnt
Brummbaf und Fiedel Ind Flten.
Eh uns der Werkeltag wieder umfummt, |
Nur einen WalZer nod, la la la, la la la,
HWarum wnfdculdige Hflicheit tten.

Mutter, bevor fie den Vr t~ nahm,
Hat es nict anders getrieben.







Weinn nad d"er Arbeit der Sonntag kam,
Adl einen Wal{er nur, la la la, la la la,
iUnd nn follt es die To7 iter nidht lieben.

Tafd/en voll Lebensltu/, Geld grad genug,
Gilt nod) ein Zaudern, ein Fragen?
Fangen wir beute die Freuden im Flug,
.Nur einen Walter noch, la la la, la la la,
Morgen befts wieder jd) pladken und plagen.




Das mitleidige Mdel
Trug mein Her( ihd auf der Hand,
Webte ein Wind her bers Land,
Weg war es.

Kam ein Mtterdien. Mit Verlaub,
Halbt i/ir mein Her{? Die Alte war taub,
Nickte nur.

Kam der Jger, brummte was:
So ein Herz, fdert mid das,
Fragf w-aiter.






Fragt ich die Wege auf und ab,
Keiner mein Her{ mir wiedergab,
Weg war es.

Kam Zulet{t des Huffidmieds Kind.
Mdel, fahf du kein Her- im Wind?
Ladte fie leis:

iHas auch der Wind nidt, hat du doch heins,
Daue fl midh, Bub; da, nimm meins,
Aber halts fefl.



Die Ve'r/dhmbte
Komm idc lngs der grnen Weide,
Wo die kleinen Lmmer grafen,
Immer hr ich mir u Leide
Eine helle Flte blafen.

Und da hort er morgen munter
Auf umbufihtem ErlenfitZe,
Bla fein leidctes Lied herunter,
Sid, den Scafen und dem Spitze.





77 -

Geh ich ehbnmal hin und wider,
Wird er Zehnmal midh nicdt fehen;
Und doh leuchtet rol mein Mieder,
Und die bellen Rche weben.

Unerhrte Liebesnte
Jeden Tag und jede Stunde,
Lag doch flatt der dummen Flte
Ich einmal an feinem Munde!

Doch er kaIn den Mund nur fpitZen,
Wenn es gilt die Flte blafen;
Nicts kann ibm das Blut erbilten,
Als wenn Lmmer abfeits grafen.

Und in diefen Tlpel mu idc
Dumme Liefe midc vergucken.
Acd, wie fbl nad& feinem Ku idc
Mine Lippen jucJien!





f 78 --

Das Stndchen
Adct Mnner fiehn im Kreife,
Was flillt den ad)f Mnnern ein?
Sie fingen eine fanfte Wefe:
Es hat nicht follen fein.
Doch der Teufel ol den Tenor.
Acht biedere Seifeneder
Singen von Liebe und Mai,
Die alten fchnen Lieder
Nach beaennter Melodei.
Doch der Teufel hol den Tenor.
Adjt brave Brger bringen
Ein Stndchen dem Klubkumpan,
Und will es nicht recht gelingen,
So hat es der Schnupfen getan.
Dod der Teufel hol den Tenor.
Der Teufel hol den Tenor fich,
Den meckernden Ziegenbock.
Er hole den ganzen Chor ficb
Mit Hut und Rok tnd Stock.
Doch der Teufel fiet fich wohl vor.






Gute Nacht
Das war der Junker bermut,
Die Stirne frei, den fcdlappe Hut
Verwegen nur im Nacen;
LLut klirrten ihm die Hacken.

Das war die Jungfer Zctiglidc,
Gig flets einher, als fd bmt' fe fih,
Als knnt ie beim Spazieren,
Ihr Seelenbeil verlieren.

Das war; das war; das i, das i,
Sein Rlein ihren Hafer frifl,
Er jfitt Iu ihren Fen
Und mu im Garne ben.
Draus wirkt fe ihm ein weides Hemd,
Das madit ihn welt- und nmenenfefremd,
Der Ref, da fie ihn nt4e,
Der Ret gibt eine MtZe.

Was fagt er jett, Herr bermut?
Sdin gute Naht und fcJlaf er gut!
Das Spiel bat er verloren,
Sein Weib gewann die Sporen.





80 -

Wir wei
Wir haben oft beim Wein gefeffen
Und fter beim Grog.
Beim Pfandverleiher lag indeffen
Der Sonntagsrock.

Wir haben die luzhigflen Mdelgefdidteii
Ausgetaufd}t,
An Abenteuer und an Gedidhten
Uns weidlich beraufd)t.

Wir haben, o je, von unfern Schulden
Uns vorgeklagt,
Vertranken dabei den letzten Gulden:
Nur nicht vertag.t!

Wir haben ums immer utfamnmengefunden,
Wars Wetter fd)ledtt;
Und waren die grulidcen Wolken verfdchwz den,
Dann erf reat.

Wir ind wei Kirfcen an einem Stengel,
Ein Zwiegefang,
Ein Kanon, wie er von Bach bis Klengel
Nod& keinem gelang.






Wir d wei Sdele. Wenn ie uns fangen,
Ph Afgerigoriht,
Wir mitfen an Einem Galgen bangen,
Sonf tiun wirs nict.



. Nadtwandler
Trommler, la dein Kalbfell hlingen,
Und Trompeter, blas darein,
Da fe aus den Betten fpringen,
Mordio Mihel, Mordio! fdrein,
Tuut und trumm, tuut und trumm,
Zipfelmlitzen ringsherum.

Und fo geh ich durch die hellen,
Mondeshellen Gaffen hin,
Frhlh iswifchen zwei Mamfellen,
Wifceriii und Pltterin:
Links Luiis d redhts Marie,
Und voran die Muitci.

Aber nud wir bei dem Haufe,
SDas idi euch beeidcnet hab,




82 m

Madt geftligift eine Paufe,
Und feid f-be/gfam wie das Grab!
Sct und hmi, fdht und hm,
Sacdte um das Haus herum.

Meine heftige Henriette
Wohnt in diefem kleinen Haus,
Lrmen die wir aus dem Bette,
Kratzt fe uns die Augen aus.
Seht und hm, fhat und hnm,
Sachte um das Haus herum.

Luftig wieder, Mufikanten!
Die Gefahr droht nun nicht mehr;
Trommelt alle alten Tanten
Wieder an die Fenfter her!
Tuut und trumm, tuut und trumm,
ZipfelmtZen ringsberum.

Ja, fo geh ich durdj die hellen,
Mondeshellen Gaffen hin,
Frhlidch wifden wei Mamfellen,
Widcherin und Pltterin:
Links Luiscten, rechts Marie,
Und voran die Mutlici.







Zwanzig Mark
Herr Wirt, heut hab ich Iwei Zehner im Sadk,
Dafr kann ich den Knig nicht haufen.
Und Annt iLh ihn haufen, Zwei Zehner im Sack,
Den Knig mit Krone nnd Orden und Frac,
Ich lachtle und lie ihn laufen.
Zwei goldene Zehner macht wcanZig Mark,
ja, Zwanzig Mark,
Und die, die will idch verfaufen!

Und hier auf dem Tifch, heraus aus dem Sack,
Wie ktlicd das klimpert und klappert!
Zwei goldene Zehner heraus aus dem Sac,
Zwei jlberne Flafchen, herunter den Lach,
Kein Trppaen werde verlappert.
Zwei goldene Zehner macht wanZig Mark,
ja, .wan'ig Mark,
Doc vor allem, Herr Wirt, nicht geplappert.

Denn hrt es din itter, Zwei Zehner im Sach,
Die Stadt gleich wird es durchlaufen,
Der Shneider, der Schuler, Zwei Zehner im Sach,
Die Wirtin, die Wafchfrau, o Weiberfcnach,





84 -

Sie lommen und etern in Haufen:
Zwei goldene Zehner macht iwanzig Mark,
Ja, :wanzIg Mark,
Und die, die will er verfaufen!

Und darum, Herr Wirt, zwei Zehner im Sadic
Was rund, was rund if, mu laufen,
So lauf denn, mein Freund, Zwei Zehner im Sack, !
Ja, tummel dich, burtig! Zwei Zehner im Sach,i
Zwei ,,Witwen" will ich mir kaufen.
Zwei goldene Zehner nmacht (wainig Mark,
Ja, Zwainzg Mark,
Und die, die will ich verfaufen!



Icb hatt einmal

Ic hatt einmal ein SdctZden Zu Halus,
Ei, war das fchn!
Das fhrt ich des Sonntags (um Tan hinaus,
Ei, war das fchn!
Da hat fie inmal einen andern gefehn,
Ladtle midi aus und lie mic flehn.i
Das war nidt fchn!







Id halt eibnmal ein flerd im Stall,
Ei, war das fd/n!
Ritt wie ein Genieralfeldrmarf all,
Ei, war das fihin!
Da warf es mid in den Straengrab'n,
LaCien die Mdden, lachten die Knab'n,
Das war nidct fdn!

Ih hatt einmal ein Geld im Sack,
Ei, war das fchn!
Lef alle Tage im Freudenfrack,
Ei, war das fdJn!
Da ift das Geld mal alle geword'n,
Da fleckten fie mih in den Bettelord'n,
Das war nicht fchn!




Lebenslufe
Drei kleine Knaben
Hteten die Glfe,
Halt jeder feine Gaben,
Und wurden groe Hnfe.







Einr ward in Schneider,
Der batte {ehn Gefellen,
Dem Knig macht er Kleider,
Dem Narrer eins mit Shellen.

Der andre nahm 'ne Pfarre,
Wufad allem Volk die Kpfe,
Der Herr lobnt ihm die Quarre
Und fllt ihm Tafh und Tpfe.

Der dritte ward ein Sdcreiber,
Hat fihne Lieder gefungen,
Die Kinder und die Weiber
Sind um ihn hergefprungen.

Der Schneider kriegt 'nen Orden,
Der Pfarrer kriegt die Gid]t,
Der Schreiber i verdorben,
Wo, wei man nicht.





-87

Auf dem Maskenball
Die Geigen girren leife,
Die Flten flftern fo fein,
Die Masken drehn fid) im Kreife,
Plump fhrt die Pauke drein.
Die Bl/fer blhen die Backen,
Das Bombardon polter t twe wild,
I Da dreht jid auf -ierlictlen Hachen
Auf einimal das zierlidilj7e Bild.

Ein Seufe der der Klarinette,
Ein irtlides Ad) der Obo;
Tante mit mir, Pierrette!
- Kein Fden tanZte e fo.

Die Ge(igen girren leife,
Die Flten fiife'rn fo fein,
Die Mashen drehn jicd im Krefje,
Ein Pfropfenknall fhrt idrin.

Die Blfer blhen die Backen,
Das Bombardon winfelt wie i wund.
Den Arm um den reiendl en Nackenh,
Sud) iii den reitendlien Mund.







Ein Seufer der Klarinette,
Ein ZrtliJces Ad der Obo;
Kffe mid, Pierrette!
- Kein Mnddcen kte je fo.



Lodcungj
Schnes Kind von fnfzehn Jahremn,
Gertenfi&lank, mit blonden Zpfen,
Mit dem Strickfnrumpf vor den Tpfen,
Acd, was lt fic da erfabrean?
Mut mit hellen Augen fchaun
Ubern Zaun.

Ha du bern Zaun gefeben,
Gertenfchlank, mit blonden Zpfen,
Mit dem Strichflrumpf vor den Tpfen,
Magft du denn nit lnger flehen.
Ifl im Zaun kein Pf rtden drin?
Sieh dod& hin.

Zaun Mud Pfritcen erfl im Rcken,
Sdnes Kind von fnfzehn Jabren,







Adh, was wirft du da erfahren!
Kann das Lebenfo beglcken?
Wic iel Glanz und Herrlicheit
Weit (d breit.

Gertenfclank, mit blonden Zpfen,
Wirit nidt lang alleine bleiben,
Und wie anders i foldc Treiben,
Als das Stricken vor den Tpfen.
If im Zan hkein Pfrtdcen drin?
Sieb dod hi!!

Scnes Kind von finfzehn Jaren,
Durh den Garten katenleife
Madifl du bald didh auf die Refe.
Darin bin idc fdJon erfahren.
Klirrt der Riegel? Siehfl du! da
Bi ndu ja.






iiILUDWIG FNCiiiH










Marlette

Deinen Shleier leg an, Marlette!
Da blit7en fr den Befdauer
Deine flabiblauen Augen
Noch taufendmal blauer -
Les fleurs sont tes scurs, Marlette!

Deinen weifen Sdleier leg um
Mit den fcdwarqen Tupfen -
Braudt nicht jeder Sdcmetterling
An der fhnflen Blte Zu Zupfen . .
Les fleurs sonit tes seurs, Marlette!

Deinen Sdleier leg um, Marlette,
Die Sonne will dich brennen.
Ab V'andalen!
1d) kann die Sonnenflrablen
Nit anders nennen. .
Les feurs sont te s~eurs, sont tes scurs!
iiiliii~r




m-~ ~94 -

Hedrschenj
Zwei Rofa-Heckersdoen
Stehen im Bufd, am Rain,
Sonnduiflig ad, ohne Hsdcn -
Wartet, ihr Balletteusden
Ihr leidten Mgduiiiin!

Es kommt ein Burfa gegangen,
Singen und Lad)en im Blut -
Ein Grif, ein holdes Prangen -
Safa, da feid ihr gefangen
Und tan{t auf feinem Hut.

Und mit weid lofe Stunden
Ihm tanzen euern Pas,
Bis die Sonne weiter unten
Und er eine Rofe gefunden . .
Heckrsdeien was Jagt ihr da?





95 -%-


Der traurige Page
Nui lietge drre Bla Uer
Im Park auf a1en Bnken.
SWas foll ich arler Page
1 Der /fdnen Fraue fd ke~ z?
Wird morgen fein (wanig Jabr .
Nun reg dich, Vagabund -
II Ich fireu dir Blumen ins Haar
Unid kff' deinen roten Mund.

Und werf mich unten im Garten
Vom Felfen in den See.
Da ti n keine Dorne
Und keine WInden mehr web.
Nur Seerofen blben
Leis auf aus den Fluten,
Grien did unid neigen fJh,
Als wienn fie fille bluten .








Gefangen
Ich hab einmal ein Lied vernomninen,
Leife klinghlarei,
Es if aus einem Mund gehommen,
Aus einem roten, jungen, frommien,
Leife klingklarei.

Der Mund warfrifc/S id mngelebrt,
Leife klinghlarei,
Er hat wohl einem Kind gehrt,
Das hat midc ah fo fi betrt,
Lefe klingklarei.

Icd flog um feine froben Wangen,
Leije klingklarei, -
Und war nod) nicht viel Zeit vergangen,
Da war ic alter Tropf gefanngen,
Leife hlingklarei.




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs