• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Main














Group Title: Fliegen der palaearktischen Region
Title: Die Fliegen der palaearktischen Region
ALL VOLUMES CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00081814/00006
 Material Information
Title: Die Fliegen der palaearktischen Region
Physical Description: v. : illus. ;
Language: German
Creator: Lindner, Erwin, b. 1888
Publisher: E. Schweizerbart.
Place of Publication: Stuttgart
 Subjects
Subject: Diptera -- Palearctic regions   ( lcsh )
Flies -- Palearctic regions   ( lcsh )
Insects -- Palearctic regions   ( lcsh )
Diptera -- Periodicals   ( mesh )
Vliegen (insecten)   ( gtt )
 Notes
General Note: Fliegen der palaearktischen Region.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00081814
Volume ID: VID00006
Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 01607763
lccn - 25000221

Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover 1
        Front Cover 2
    Main
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
Full Text


-1








Dli.FLIEG.EN

PALAE-ARKTISCHEN




29. Dolicho.podidae, S. 65-128 und Tafel I-IV





29. Dolichopodidae. 65

Wimpern; Schwinger gelb. 9 Gesicht etwa 11/, mal so breit als das 3. Fhlerglied; 3. Fhler-
glied nicht lnger als breit; t8 an der Spitze in der Regel etwas gebrunt, nicht geschwrzt;
c einfach.
Bekannt aus Mittel- und Nordeuropa von Ungarn, sterreich und Frankreich bis Mittel-
schweden und Finnland; Europisches Ruland; Sibirien nach Osten bis Jakutien (Distr.
Jakutsk: Bi an ch i. Zool. Mus.Russ.Akad.Wiss.)und Ussuri-Gebiet (v. Stackelb erg: ead. coll.).
3,5-4 mm. Europa centr. et sept., Sibiria.

lineaticornis Zett. (1843).
Verrall, 1904, pp. 173, 227; Lundbeck, 1912,-pp.66, 68, 135; Wahlgren, 1912, pp. 16,
23; Becker, 1917, I, pp. 143, 174; Parent, ASSB, 1927, p. 132.
Syn. fallaciosus Gerst. (1864), Becker, 1917, I, pp. 134, 173, Fig. 3; Parent, ASSB,
1927, p. 132.
e7 Gesicht deutlich schmler als das 3. Fhlerglied, goldgelb, nackt. Stirn metallischgrn,
etwas gelblich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei. Fhler schwarz, 1. Glied unten breit gelb;
3. Glied lnglich oval, fast 11/2mal so lang als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast
nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz;
Cerci mig gro, lnglich oval, etwa 11/,mal so lang wie breit, wei, mig breit schwarz
gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt;
Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeten Ecken. p gelb, Mittel- und Hinterhften
schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an und die
ganzen Hintertarsen schwarz; t3 an der Spitze manchmal etwas gebrunt. t1 mit 2 an-
terodorsalen, 2 dorsalen und 2-3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht
entwickelt. f, und fg mit je 1 Prapikalborste; t, mit 4 anterodorsalen, 1 echten dorsalen
vor der Mitte der t~, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mittel-
tarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht bewimpert; tg innen in der Basalhlfte etwas an-
geschwollen und an dieser Stelle mit sehr kleinen Hrchen besetzt, mit 5 anterodorsalen,
4-5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen
oben mit 2-3, auen mit 1-2 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c am r1 mit kaum
bemerkbarem punktfrmigen Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen;
Anallappen sehr gro, Analwinkel gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. 9 Gesicht breit, gelblichgrau; 3. Fhlerglied nicht lnger als breit; t3 einfach, nicht
angeschwollen; Anallappen etwas kleiner und Analwinkel daher ein wenig stumpfer.
Nach Vergleich der Beschreibungen von D. lineaticornis Zett. und D. fallaciosus
Gerst. komme ich zu dem Schlusse, da D. fallaciosus Gerst. nicht als selbstndige
Art, sondern nur als Synonym des D. lineaticornis Zett. betrachtet werden kann.
Bekannt aus Dnemark, Sdschweden, Deutschland und Livland (Dorpat: Sintenis Zool.
Mus. Russ. Akad. Wiss.).
4-5 mm. Europa centr. et sept.

litorellus Zett. (1851).
Becker, 1917, I, pp. 144, 169, Fig. 6; Parent, ASSB, 1927, p. 130; id., Diptera, IV,
1927, p. 86.
eo Gesicht so breit wie das 3. Fhlerglied, wei, selten in der Oberhlfte schwach gelblich,
nackt. Stirn metallischgrn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler einfarbig schwarz;
3. Fhlerglied verlngert, etwa 3mal so lang als breit, am Ende spitz, mit im Apikaldrittel
des Gliedes eingefgter, schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen metallisch-
grn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci ziemlich regelmig lnglich oval, 11/lmal lnger
als breit, wei, deutlich schwarz gesumt, am Apikalrande sehr stark geschlitzt und mit
langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen dreieckig, mit abgerundeter Ventralecke.
p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der
Spitze des 1. Gliedes an, Apikaldrittel der t8 und die ganzen Hintertarsen schwarz. ti mit
2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1
lang aber fein. f, und f8 mit je 1 Prapikalborste; t, mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen
und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht
bewimpert, t3 nach der Spitze hin deutlich verdickt, mit etwa 4 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen mit nur 1 dorsalen
Borste. Flgel fast glashell; c am rl mit einem langen und sehr dicken Randmal; m im
letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt; Analwinkel
Lindner, Die Fliegen der palaearktisehen Region. 29. Dolichopodidae. 5






66 v. Stackelberg.

stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht breit, grau;
3. Fhlerglied etwas lnger als breit, mit nahe der Spitze eingefgter Borste.
Bekannt aus Mittel- und Nordeuropa von Bhmen bis Sdschweden; Semipalatinsk-Gebiet
(Borovoje: Rohdendorf); Ostsibirien (Distr. Jakutsk: Bianchi! Zool. Mus. Russ. Akad.
Wiss.).
3 mm. Europa centr. et sept., Sibiria.
lonchophorus Loew. (1873).
Becker, 1917, 1, pp. 144, 167; Parent, ASSB, 1928, p. 36; Stackelberg, Zool. An-
zeiger, 79, 1918, pp. 260, 262, 265.
Aus dem Verwandtschaftskreis von D. brevipennis Meig.
ef Gesicht kaum breiter als das 3. Fhlerglied, dunkelgelb bis graugelb, nackt. Stirn me-
tallischgrn, schwach brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Post-
okularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz, 1. Glied unten deutlich gelb; 3. Fhlerglied
kurz eifrmig, etwas krzer als lang, mit nahe der Mitte eingefgter, im Spitzendrittel lanzett-
frmig erweiterter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz;
Cerci sehr gro, lnglich birnfrmig, mehr als doppelt so lang als breit, schmutzig-wei,
breit schwarz gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen
Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeter Ventralecke und nahe der
Spitze mit einer stumpfen Stachelborste. p gelb; Vorderhften an der Basis, Mittel- und
Hinterhften mit Ausnahme der Spitze schwarz, grau bereift. 4. und 5. Glied der Vorder-
tarsen, Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalviertel der t3 und die ganzen
Hintertarsen schwarz. tl mit etwa 3 anterodorsalen, 3 dorsalen und 3-5 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. 1.-3. Glied der Vordertarsen lang
und dnn; 1. Glied etwas lnger als das 2. und 3. zusammen; 2. Glied um 1/s lnger als
das 3.; 4. und 5. Glied erweitert und stark seitlich zusammengedrckt; 4. Glied kurz dreieckig,
am apikalen Rande des 5. Gliedes deutlich ausgeschnitten, fast zweilappig. f, und f3 mit je
1 Prapikalborste; t, mit etwa 6 anterodorsalen, 2-3 posterodorsalen, 2-3 anteroventralen und
1 posteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1 starken Borste. f3 unten in
der Spitzenhlfte lang schwarz bewimpert; t3 mit 7-8 anterodorsalen, 7-8 posterodorsalen,
1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen mit etwa 5-6 dorsalen
und 2-3 ueren Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c einfach, ohne Randmal; m im
letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt; Analwinkel fast gerade;
Schppchen gelb, schwarz bewimpert, Schwinger gelb. 9 Gesicht etwa 11/,mal so breit
als das 3. Fhlerglied, grau; Fhlerborste in der Spitzenhlfte deutlich pubescent, ziemlich
dick, aber ohne Erweiterung; Tarsen einfach.
Bekannt aus Sibirien vom Nord-Ural (Distr. Obdorsk: Fridolin! Zool. Mus. Russ. Akad.
Wiss.) bis Baikal (Loew); Altaj (Uzun-zhul: Wagner! Z.M.R.A.W.).
6 mm. Sibiria.

longicornis Stann. (1831). (29. Dolichopodidae, Taf. III, Figg. 35 u. 36.)
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 225; Lundbeck, 1912, pp. 65, 68, 123, Fig. 38, 39;
Wahlgren, 1912, pp. 16, 22; Becker, 1917, I, pp. 144, 170, 179; Parent, ASSB,
1927, p. 129.
Syn. acuticornis Fall. pt. (1823), Meig. (1826), nec Wied.
c( Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, goldig, nackt. Stirn metallischgrn, gelb-
lich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an
den Seiten und' unten wei. Fhler schwarz; 1., 2. und 3. Glied unten rtlichgelb; 3. Fhler-
glied (Tafelfig. 35) verlngert, fast 3mal so lang als breit, am Ende zugespitzt, mit nahe der
Mitte eingefgter, schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypo-
pygium gro, schwarz; Cerci lnglich oval, fast 11/2mal so lang als breit, rein wei,
schwarz gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten
besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeter Ventralecke, gelb. p weilichgelb,
Mittelhften grau und grau bestubt, Hinterhften mit mehr oder weniger deutlichem grauen
Fleck; Spitze der Vordertarsen, Spitzenhlfte der Mitteltarsen und Spitze der t3 schwarz-
braun; die ganzen Hintertarsen schwarz. Tarsen einfach. ti in der Regel mit 1 anterodorsalen,
2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der t lang, aber fein. fg
und f3 mit je 1 Prapikalborste; t. mit 3, seltener mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen
und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten nicht
bewimpert; ts zur Spitze hin etwas verdickt, mit 4 anterodorsalen, 3 posterodorsalen, 1 dor-
salen und 1 anteroventralen Borste. Flgel fast glashell; c am ri mit einem langen und
starken Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen schwach






29. Dolichopodidae. 67

entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen wei mit weien oder zum Teil schwarzen
Wimpern; Schwinger gelb. 9 Gesicht 11/2mal so breit als das 3. Fhlerglied, grau;
3. Fhlerglied kaum lnger als breit, am Ende' spitz (Tafelfig. 36); ts manchmal bis zur
Spitze gelb.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Frankreich bis Nord-Schweden und Finnland;
Europ. Ruland (Gouv. Petrograd: v. Stackelb erg, Moskau: Fe dtshenko, Perm: Biol.
Institut); Sibirien, Nordwest-Sibirien: Becker, Jakutien: B i anchi, Kamtschatka: D erzha-
vin. Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.
4 mm. Europa centr. et sept., Sibiria.

longitarsis Stann. (1831).
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 228; Lundbeck, 1912, pp. 66, 69, 148; Wahlgren,
1912, pp. 17, 21; Becker, 1927, I, pp. 144, 168, 176; Parent, 1928, ASSB, p. 36;
Stackelberg. Zool. Anzeiger, 1928, 79, pp. 261, 261, 268.
Syn. einct us Staeg. (1842), equestris Hal. (1831), Staegeri Zett. (1845).
f gelb, Postokularzilien schwarz, Tarsen einfach, f3 des J unten schwarz bewimpert.
c( Gesicht etwa so breit wie das 3. Fhlerglied, schneewei, sehr schwach (oft undeutlich)
wei behaart. Stirn metallischgrn, sehr schwach brunlich bestubt, Postokularzilien ein-
farbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit
nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn.
Hypopygium gro, schwarz; Cerci kurz oval, kaum lnger als breit, wei, ziemlich breit
schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten be-
setzt; Ventrallappen stumpf dreieckig, mit abgerundeter Ventralecke und am Apikalrande
mit einem kurzen gekrmmten Stachel. p gelb; Vorderhften in der Basalhlfte. Mittel- und
Hinterhften mit Ausnahme der Spitze schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von
der Spitze des 1. Gliedes an, Apikaldrittel der t3 und die ganzen Iintertarsen schwarz. t1
in der Regel mit 2 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apiko-
ventrale Borste der t1 nicht entwickelt; 5. Glied der Vordertarsen undeutlich erweitert
und etwas seitlich zusammengedrckt. f2 und f. mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 4 antero-
dorsalen, 2 posteroventralen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben
ohne Borste. fg unten in der Apikalhlfte mit langen braunen bis schwarzen Wimpern; t8
nach der Spitze hin etwas verdickt, mit 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-3, auen mit 2 Borsten.
Flgel fast glashell oder schwach brunlich tingiert; c am ri mit einem langen Randmal;
m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen nicht entwickelt, Analwinkel sehr
stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht 1l/2mal so breit
als das 3. Fhlerglied, weilichgrau, in der Regel etwas strker behaart als beim o; t5
nicht verdickt und nur in ihrem Apikalviertel geschwrzt.
4-5 mm. Europa centr. et sept.

luteifacies Parent (1927, Comptes rendus d. Congres d. Soc. Sav. en 1926, Sciences, p. 456,
2 figs.).
d Front vert metallique, mat, terni par un pailletis jaune. Face large comme le diametre
posterieur du tubercule ocellaire, satin6 jaune d'or. Palpes jaunes. Cils postoculaires la-
teraux et inferieurs jannes. Antennes: articles 1. et 2. jaunes, noirs au bord dorsal; le
3e tombe. Thorax et Acusson verts reflets dore. Abdomen vert reflets cuivreux. Hypo-
pyge bien developpe atteignant repli6 le bord ventral post6rieur de 2e segment. Lamelles
externes [= Cerci] 1 fois 1/2 aussi longues que larges, atteignant presque en longueur les 2/3
de celle de l'hypopyge, et de forme generale rectangulaire; elle sont blanc sale bordure brun
noir, plutt etroite, naissant au tiers apical interne et courant le long du bord apical et du bord
externe. Bord interne fortement arqu6, concave, courte frange blanche, delicate; bord apical
avec 3 grandes dents rectangulaires portant les deux soies falciformes ordinaires; bord ex-
terne dents triangulaires, courtes, portant des soies simples. Appendices internes jaunes,
les lateraux en ruban arque ventralement et parchemin6 l'apex, les internes styliformes,
crochus. Lobes ventraux post6rieurs, jaunes, faiblement saillant a l'apex, en lame triangulaire;
lobe moyen gauche assez fortement developpe en bec d'oiseau. Hanches jaune orange, les
moyennes, face externe avec une large fascie longitudinale d'un noir franc, atteignant presque
l'apex; les anterieures pilosite blanche a la face anterieure. Trochanters jaunes. p jaune
orange; aux anterieurs le dernier article, aux moyennes. les derniers articles du tarse brunis;
aux posterieurs, le t3 indistinctement bruni l'apex, le tarse entierement noir profond. pl:
chetosite tombee; ti une soie apico-ventrale atteignant le tiers basilaire du protarse. p2: f2,
1 preapical; t2, face dorsale, 3 antrieurs, 2 posterieurs; face ventrale, 1 anterieur; protarse






68 v. Stackelberg.

inerme.. ps: f3, 1 preapical; pas de ciliation ventrale; t3 graduellement et legerement epaissi
vers l'apex; face dorsale: 4 anterieurs, 4 post6rieurs, 1 proprement dorsal avant l'apex;
1 ventral; protarse: 2 chtes dorsaux. Ailes legerement teintees de jauntre. Nervures brun
jaune; coude de la 4e fortement 6tire. Stigme tres developp, allong6, triangulaire. Cuillerons
jaunes cils noirs epais et cils ples d41icats. Balanciers jaunes. 2 inconnue. (Ex
Parent).
4 mm. Sibiria centr.
maculipennis Zett. (1843).
Wahlgren, 1912, pp. 12, 20; Becker, 1917, I, pp. 144, 164, 175; Parent, ASSB,
1928, p. 33.
Syn. atratus Zett. (1838), nee Meig.
f Gesicht deutlich breiter als das 3. Fhlerglied, gelblich bis brunlichgelb, nackt. Stirn
dunkel metallischgrn oder bronzefarbig, fast unbestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau
bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz, 3. Fhlerglied eifrmig, kaum
lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach pubescenter Borste. Thorax
und Abdomen dunkel metallischgrn. Hypopygium gro und robust, schwarz; Cerci kurz
oval, kaum lnger als breit, schmutzig wei oder hell brunlich, breit schwarz gesumt,
am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventral-
lappen ziemlich stark vorragend, mit breit abgerundeter Ventralecke und in einen griffel-
frmigen Fortsatz auslaufender Dorsalecke. p schwarz, Knie der pi und P2 gelb oder
brunlich. Tarsen einfach. t1 mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 3-5 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und f3 mit je 2 Prapikalborsten;
ta mit 5-6 anterodorsalen, 2-3 posterodorsalen, 2-3 anteroventralen und 1 postero-
ventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten mit einer Reihe
ziemlich langer schwarzer Wimpern; ts etwas verdickt und schwach seitlich zusammen-
gedrckt, mit 6-7 anterodorsalen, 6-7 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3, auen mit 2 Borsten. Flgel in der Spitzen-
hlfte ziemlich intensiv brunlich getrbt; c am r1 schwach verdickt; m im letzten Abschnitt
schwach bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade;
Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. -- 9 Gesicht doppelt so breit als
das 3. Fhlerglied, grau; t3 nicht verdickt; Flgel ziemlich gleichmig gebrunt.
Eine echt boreale Art. In Lappland und Nord-Ruland gemein; in Sd-Schweden, Livland
und Mittel-Ruland selten und nur auf den Mooren.
5-6 mm. Europa sept., Sibiria sept.
Mannerheimi Zett. (1838). (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 18.)
Wahlgren, 1912, pp. 10, 19; Parent, Diptera, IV, 1927, p. 88; id., ASSB, 1928,
p. 32.
Groe Art mit schwarzen f, gelben t, schwarzen Postokularzilien, wei bewimperten Schpp-
chen und fs des 7; Flgel an der Spitze deutlich gebrunt.
c Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn, schwach
braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz.
Fhler schwarz, 1. Glied unten manchmal rtlich; 3. Fhlerglied klein, kurz eifrmig, nicht
lnger als breit, mit langer, nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Fhlerborste. Thorax
und Abdomen dunkel metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 18)
lnglich, fast viereckig, etwas lnger als breit, gelblichwei, am Rande sehr breit schwarz
gesumt, am Apikalrande auerordentlich stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen
Borsten besetzt; die sichelfrmigen Borsten auch an der inneren Seite der Cerci ent-
wickelt; Ventrallappen klein, schwach entwickelt, an der Spitze abgerundet. p schwarz;
Hften silbergrau bestubt; die uersten Spitzen der f, die ganzen tl, tg mit Ausnahme
der schwarzen Apikalviertel und das 1. Glied der Vorder- und Mitteltarsen mit Ausnahme
der Spitze gelb; t2 schneewei mit schwarzer Spitze; ein mehr oder weniger deutlicher
Ring vor der Spitze des 1. Gliedes der Mitteltarsen ebenfalls schneewei. Tarsen einfach.
t1 mit etwa 3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 3 posteroventralen Borsten; apikoventrale
Borste der tl nicht entwickelt. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste; t2 mit etwa 7 antero-
dorsalen, 2 posterodorsalen, 3-4 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste; 1. Glied
der Mitteltarsen oben ohne Borste, vorn in der Regel mit 2-3 Borsten. f3 unten in der
Spitzenhlfte mit langen, aber feinen weien Haaren; ta mit etwa 7 anterodorsalen, 7 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 2 anteroventralen Borsten; 1. Glied der Hintertarsen fast so lang
wie die 2 folgenden Glieder zusammen, oben mit etwa 5-8, auen mit 4-5 Borsten. Flgel
schwach brunlich getrbt; Apikalteil der Flgel ziemlich stark gebrunt; t, etwas braun






29. Dolichopodidae.) 69

gesumt; c von der Mndung des ri an deutlich verdickt; m im letzten Abschnitt deutlich
bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb
und gelb bewimpert; Schwinger gelb. ? Gesicht fast doppelt so breit als das 3. Fhler-
glied, grau; t. und 1. Glied der Mitteltarsen, mit Ausnahme der schwarzen Spitze, gelb;
Flgel an der Spitze etwas schwcher gebrunt.
Bekannt aus Lappland und der Nord-Mongolei (Bogdo: Koslov! Zool. Mus. Russ. Akad.
Wiss.)
7-8 mm. Europa sept., Mongolia.

Martynovi Stack. (1930, Annuaire Mus. Zool. Acad. Sei. USSR [Russie], XXXI, pp. 145, 157,
Taf. XXI, Fig. 8, Taf. XXII, Fig. 8.)
/ Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn dunkel metallisch-
blau, seltener grn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Post-
okularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler schwarz, 1. und
2. Glied unten rtlichgelb; 3. Fhlerglied lnglich eifrmig, etwa 11/2mal lnger als breit,
mit nahe der Mitte eingesetzter, schwach pubescenter Fhlerborste. Thorax und Abdomen
metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci gro, lnglichoval, etwa doppelt
so lang wie breit, wei, ziemlich schmal schwarz gesumt, am distalen Rande deutlich ge-
schlitzt und mit sichelfrmigen Borsten bewehrt; Ventralrand der Cerci mit einigen
langen schwarzen Borstenhaaren besetzt. p dunkel gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz,
grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalhlfte
der ta und die ganzen Hintertarsen schwarz; Tarsen einfach. ti mit 2 anterodorsalen,
2 posterodorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 sehr kurz
und manchmal kaum merklich. f2 und fa mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 4 anterodorsalen,
2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste.
fs unten in der Apikalhlfte mit einer Reihe langer brauner Wimpern (Borsten) besetzt; t8
mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied
der Hintertarsen oben und auen mit je 1 Borste. Flgel stark gebrunt; c am ri mit einem
Randmal; m im letzten Abschnitt rechtwinklig gebrochen, mit einem rudimentren m2; Anal-
lappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb mit schwarzen Wimpern;
Schwinger gelb. 9 Gesicht breit, fast doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei;
Apikaldrittel der tB schwarz.
Im Ussuri-Gebiet ist diese Art ziemlich hufig im Hoch- und Sptsommer, besonders am
Chanka-See.
5 mm. Sibiria mer.-or.

mediicornis Verr. (1875).
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 227; Becker, 1917, I, pp. 145, 173; Parent, ASSB,
1927, p. 132.
J Thoraxrcken metallisch glnzend schwarzgrn, vorne etwas wei bereift; Schppchen
schwarz bewimpert. Gesicht grasgelb, seidenartig schimmernd, breit, reichlich 11l/mal so
breit wie das 3. Fhlerglied. Fhler schwarz; 3. Glied 11/2mal so lang wie breit mit deut-
licher Spitze; Fupunkt der Borste der Spitze weit nher gerckt als der Wurzel; Taster
rotgelb; Hinterkopfzilien wei. Abdomen mit kleinem Hypopygium; Lamellen [= Cercij klein,
schaufelfrmig, gelbbrunlich mit breitem braunem Saum an der Vorderseite, an der oberen
Seite schwarz behaart, vorne ein wenig geschlitzt und beborstet, am unteren Rande zart wei
bewimpert. p nebst Spitzen der Vorder- und Mittelhften rotgelb; Spitze der te und alle
Tarsen mit Ausnahme des Mittelmetatarsus schwarz. fs unten nackt, mit nur einer Prapikalen;
tl vorne mit 2-3, auen mit 3 Borsten, ohne innere Apikale; tg ohne den Borstenkranz
im ganzen mit 10 Borsten, von denen 2 auf der Unterseite; t1 im ganzen mit 13, von denen
1 auf der Unterseite; Hintermetatarsus obenauf mit 2 Borsten. Flgel schwach grau gefrbt,
ohne Randmal; 4. Lngsader [= m] kaum etwas geknickt (Becker).
Bekannt aus England (Verrall) und Lappland (Becker).
Europa centr. et sept.
Meigeni Loew (1857).
Lundbeck, 1912, pp. 63, 67, 73; Becker, 1917, I, pp. 146, 163; Parent, Diptera, IV,
1927, p. 87; Parent, ASSB, 1928, p. 32.
Syn. pictitarsis Beck. (1917, I, pp. 152, 165).
f Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, weilichgrau, nackt. Stirn metallischgrn,
fast unbestubt. Hinterkopf metallischgrn, schwach grau bestubt; Postokularzilien einfarbig
schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied etwa 11/2mal so lang als breit, mit ziemlich nahe






70 v. Stackelberg.

der Spitze eingefgter, schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen dunkel metallisch-
grn oder bronzefarbig. Hypopygium gro, schwarz; Cerci lnglichoval, fast doppelt lnger
als breit, nach der Spitze hin etwas verschmlert, am Ende wie abgestutzt, schmutzig-
wei, mig breit schwarz gesumt, am apikalen Rande stark geschlitzt und mit langen
sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen ziemlich schwach entwickelt, breit messer-
frmig, braun. p schwarz, Knie, 2.-4. Glied der Vordertarsen und die uerste Basis der
Mitteltarsen gelb; Hften grau bereift. Tarsen einfach. tl mit etwa 3 anterodorsalen, 2 dor-
salen, 2-3 posterodorsalen und 3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht
entwickelt. f2 und f3 unten an der Basis mit deutlichen weien Haaren besetzt, auen nahe
der Spitze mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 5-6 anterodorsalen, 1 dorsalen vor der Mitte,
2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste.
tI mit 6 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 ziemlich schwachen antero-
ventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3, auen mit 2 Borsten. Flgel fast
glashell oder schwach graulich. c am ri schwach verdickt; m im letzten Abschnitt schwach
bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen
gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht mehr als 11/2mal so breit als das
3. Fhlerglied, grau; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit, mit nahe der Spitze eingefgter
Borste; c einfach.
Ich habe die Berliner Type von D. pictitarsis Beck., die mir freundlichst Prof. Dr.
G. Enderlein gesandt hatte, gesehen und bin der Ansicht, da es keine selbstndige Art
ist, sondern ein Synonym des bekannten D. Meigeni L o e w.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Sd-Schweden bis zu den Alpen.
5-5,5 mm. Europa centr. et sept.
melanopus Meig. (1824).
Verrall, 1904, pp. 171, 194, 197; Lundbeck, 1912, pp. 63, 67, 75, Fig. 20; Wahl-
gren, 1912, pp. 11, 12, 17; Becker, 1917, I, pp. 146, 163, 175; Stackelberg, Rev.
Russe d'Entomologie, XXI, 1927, p. 54; Parent, ASSB, 1928, p. 32.
p schwarz, Postokularzilien schwarz, 5. Glied der Vordertarsen des d erweitert.
d Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, weilichgrau, mit sprlichen weilichen Haaren
besetzt. Stirn dunkel metallischgrn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau
bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig,
nicht lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, etwas pubescenter Borste. Thorax und
Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci kurz oval, etwas lnger als
breit, schmutzigwei, ziemlich breit schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt
und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen stumpf dreieckig, vor der Spitze mit
einem kleinen stumpfen Stachel. p schwarz, Knie und Vorder- und Mitteltarsen an der Basis
gelblich; Hften grau bereift. t1 mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-2 postero-
ventralen Borsten; apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt; 4. Glied der Vordertarsen
etwas lnger als das 5. Glied, zylindrisch; 5. Glied oval, etwa 11/2mal lnger als breit, seit-
lich zusammengedrckt. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 4 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten
lang schwarz bewimpert. t, mit 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 antero-
ventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3, auen mit 1 Borste. Flgel fast
glashell; c am r1 mit einem langen, aber nicht dicken Randmal; m im letzten Abschnitt
bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb,
schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht fast doppelt so breit als das 3. Fhler-
glied, grau.
4 mm. Europa centr. et sept.

micropygus Wahlb. (1850).
Wahlgren, 1912, pp. 12, 22; Becker, 1917, pp. 146, 166; Parent, ASSB, 1928,
p. 31; Ringdahl, Ent. Tidskrift, 1928, p. 183.
Aeneo-viridis, nitidus; epistomate sordide argenteo; ciliis postocularibus pallidis; palpis fuseis;
antennis vix longitudine capitis transversi, nigris, articulo apicali ovato, acutiusculo; p ob-
scure testaceis, coxis schistaceis, anticis apice testaceis, fl longe ultra medium nigro-fuscis,
posterioribus supra et infra linea plus minusre extensa fusca fs unispinosis, non ciliatis,
tarsis simplicibus cum apice tg indetermite ad tertiam partem nigricantibus, metatarsis an-
terioribus apice excepto obscure testaceis; alis leviter fumatis, stigmate nullo, nervo 40 [= m]
geniculatim flexo, paullo ante apicem alae excurrente; squamis subalaribus nigro-ciliatis.
e Epistomate latitudine duplo longiore; cauda parva, vix ad segmentum 4tum sub ventre
inflexa, nigra, parum nitida, lamellis parvis, oblique rotundato-ovalibus, sordide flavo-albidis,





29. Dolichopodidae. 71

latius nigro-marginatis, mediocriter nigro-ciliatis et uncinatis. Y Epistomate paullo latiore,
antennis brevioribus (Zetterstedt).
Die Art hat viel Ahnlichkeit mit fraterculus Zett., unterscheidet sich aber im mnnlichen
Geschlecht durch einfache Tarsen, auch hat sie ein punktfrmiges Flgelrandmal, whrend
Wahlberg die Flgel als ohne Randmal beschreibt. (Nach Becker).
migrans Zett. (1843). (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 19.) (Textfig. 32.)
Ringdahl, Ent. Tidskrift, 1928, p. 180.
Syn.: confusus Zett. (1843): Verrall, 1904, pp. 172, 195, 223; Lundbeck, 1912,
pp. 64, 67, 97, Fig. 24; Becker, 1917, I, pp. 132, 167; Parent, ASSB, 1927, p. 127. -
patellatus Stann. (1831), nec Fall.
J Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, weilichgrau, nackt. Stirn metallischgrn, glnzend,
manchmal kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Post-
okularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten gelblichwei. Fhler schwarz,
1. Glied unten rtlich bis gelb; 3. Fhlerglied eifrmig, wenig lnger als breit, mit nahe der
Mitte eingefgter, schwach pubescenter Fhlerborste. Thorax und Abdomen metallischgrn.
Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 19) lnglich viereckig, etwa um 1/4 lnger als
breit, gelblichwei, schwarz gesumt, am Apikalrande sehr stark geschlitzt und mit sichel-
frmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeter Ventralecke und
einem kleinen Stachel nahe der Spitze. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau be-
reift. 5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalviertel
der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz; t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und
2 posteroventralen Borsten; apikoventrale
Borste der t1 nicht entwickelt. Vorder-
tarsen ziemlich lang und dnn, etwa um
1/s lnger als die tl; 1. Glied der Vorder-
tarsen so lang wie die 2 folgenden Glieder
zusammen; 3. Glied etwa doppelt so lang
als das 4.; 4. Glied zylindrisch, gelb, etwa
so lang als das 5.; 5. Glied stark er-
weitert, fast dreieckig, seitlich zusammen-
gedrckt, kaum lnger als breit, tief-
schwarz. f2 und fa mit je 1 Prapikalborste.
t2 mit 5-6 anterodorsalen, 2 posterodor- Textfig. 32. D. migrans Zett. C. Fllgel.
salen, 2-3 anteroventralen und 1 postero-
ventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1-2 Borsten. fs unten nicht bewimpert.
ts mit etwa 6 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste.
1. Glied der Hintertarsen oben mit 3-5 Borsten. Flgel (Textfig. 32) etwas brunlich ge-
trbt; c ohne Randmal; m im letzten Abschnitte fast winklig geschwungen, manchmal
mit einem rudimentren m2; Anallappen nicht entwickelt, Analwinkel sehr stumpf; Schpp-
chen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht breit, grau; Vordertarsen
einfach.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Ungarn bis Sd-Schweden und Finnland; europ.
Ruland; Sd-Ost-Sibirien (Ussuri-Gebiet: v. St a c k elber g!).
4,5-6 mm. Europa, Sibiria.
modestus Wahlb. (1850).
Wahlgren, 1912, pp. 14, 24; Becker, 1917,1, pp. 147, 173; Parent, ASSB, p. 132.
Aureo-viridis, caerulescenti-micans; epistomate argenteo; ciliis postocularibus palpisque palli-
dis; antennis longitudine capitis transversi, nigris, articulis basalibus fulvis, apicali late ovato,
acutiusculo; pedibus flavo-testaceis, coxis posterioribus cinereis, apice testaceis, f3 unispinosis,
non ciliatis, t3 summo apice infuscatis, tarsis omnibus nigro-fuscis, anteriorum metatarsis
testaceis, apice infuscatis; alis subhyalinis, stigmate vix ullo, nervo 4to [= m] geniculatim
flexo, mox ante apicem alae excurrente; squamis subalaribus nigro-ciliatis. J Abdomine
versus apicem subcompresso; cauda breviusculo, non usque ad segmentum 3um sub ventre
extensa, nigra, subnitida, adpressa et margine segmentorum fere amplexa, lamellis parvis,
subovalibus, flavidis, modice nigro-marginatis nigroque ciliatis et uncinatis. (Ex Zetterstedt).
mongolicus Parent (1926, Diptera, III, p. 111).
c Front vert cuivreux sombre, brillant. Face large des 2/5 d'un travers d'oeil, couverte d'un
satine blanc argent. Palpes jauntres. Trompe brune. Occiput noir verdtre givre gris blanc.






72 v. Stackelberg.

Cils postoculaires latraux et inferieurs jaunes. Yeux pubescence blanche. Antennes noires;
l'article basilaire jaune au bord ventral, plus largement l'apex; 3. article triangulaire
ogival, guere plus long que large, apex dorsal. Chete antennaire insere au milieu du bord
dorsal, son article basilaire atteignant presque les 2/s de l'apical, dpassant des 2/3 de sa
longueur l'apex du 3" article antennaire; l'article apical pubescence microscopique. Thorax
et ecusson vert bleu, givre gristre. Flanes de meme couleur; aux propleures deux touffes
de soies folles blanches; un chete noir. Abdomen vert dor6 pilosit6 et chetosit6 noires.
Hypopyge assez d6veloppe atteignant replie, le milieu de la face ventrale du 3. segment.
Lamelles externes [= Cerci] blanc jauntre, 6galant en longueur la moiti4 de celle de l'hypopyge;
de forme g6n6rale rectangulaire, une fois et demie aussi longues que larges; une bordure noire
troite r6gnant sur le tiers apical du bord interne, le bord apical et le bord externe. Bord
interne un peu arqu6 convexe en son milieu, frange dense de soies fines, ples. Bord apical
portant 5-6 dents rectangulaires, de longueur rapidement decroissante partir de l'angle
apical interne, portant chacune la paire ordinaire de soies en lanieres, arqu6 falciformes du
cote ventral. Bord externe leg&rement dent6, frang6 de soies longues et fines; bord basilaire
arqu6 et nu. Appendices internes blanc jauntre, tres ples, de moitie plus courts que les
externes; les lateraux en lame contourn6e, parchemin6e; les medians difficiles distinguer.
Lobes ventraux posterieurs, jaune brun, saillant obliquement l'apex, en lame quadrangulaire,
sans soies visibles. Etui du penis brun noir. Hanches noires, grises par l'effet du givre,
jaunes l'apex, les anterieures sur leur moitie apicale et sur la face interne tout entiere.
Hanches ant6rieures, face anterieure pilosit6 pale; les soies chetiformes de l'apex, noires.
Hanches moyennes et post6rieures pilosite pile; un chete externe noir. Trochanters jaunes.
Pattes ant6rieures: f1 noir, jaune rouge aux deux extremites; le reste jaune rouge part
le tarse d'un noir profond partir du cinqui4me apical du protarse. t1, face dorsale:
2-3 ant6rieurs, 2 post6rieurs; un ventral fin. Pas de soie apicale l'apex ventral. Protarse
presque aussi long que les 3 articles suivants reunis d'un jaune clair, brusquement noirci
l'apex; 2e article sensiblement 6gal au 3e. Les articles du tarse aplatis lateralement et sur-
tout le 2e, moderment mais nettement l6argis. p2 jaune rouge, noires partir de l'apex.du
protarse; f2: un chete prapical. t2, face dorsale, 2 post6rieurs, 4 ant6rieurs; face ventrale:
1 anterieur au quart apical. Protarse inerme. ps, jaune rouge; f5 brun noir la face dorsale
et la face posterieure; ta brusquement d'un noir profond partir du tiers apical; le tarse
entirement noir. fa sans aucune ciliation la face ventrale; un chete preapical. ts, face dor-
sale, 5 post6rieurs, 4-5 anterieurs; face ventrale, un ch6te robuste au tiers apical, apres
d'autres plus faibles. Face posterieure, une fascie longitudinale glabre et mate. Protarse
lgerement plus long que Particle suivant; 2 chetes dorsaux; un antrieur. Ailes fripees,
teint6es de brun; nervures noires. c noir profond avec un 6paississement ponctiforme l'apex
du r1; m coud6e en baionette. Cuillerons jaune rouge, a cils blanes. Balaiciers jaune rouge.-
2 inconnue. (Ex Parent).
5-5,5 mm. Mongolia.
mucronatus Beck. (1917, I, p. 147, 167).
Thoraxrcken metallisch schwarzgrn, glnzend, etwas streifenfrmig bereift; Schppchen
schwarz bewimpert. Gesicht grau, etwas breiter als das 3. Fhlerglied. Fhler ganz schwarz,
3. Fhlerglied zweimal so lang wie breit, mit einer nahe der Spitze sitzenden Borste. Taster
rotgelb; Hinterkopfzilien unten wei. Abdomen mit sehr kleinem Hypopyg und ebenfalls kleinen
lnglichovalen, weilichen Lamellen [= Cerci], deren Rnder nur schwach gebrunt und schwarz
behaart sind; die vordere Spitze ist kaum etwas geschlitzt. p rotgelb; Hften grau, jedoch
sind die Vorder- und Mittelhften an der Spitze rotgelb. f4 unten nackt. t1 ohne innere
Apikale, vorne mit 4-5, auen mit 2 Borsten. t2 auer dem Borstenkranz an der Spitze
mit 9 Borsten, von denen 2 auf der Unterseite. ts unten mit 1, im ganzen mit 14 Borsten.
Vordertarsen etwas verlngert, reichlich 11/4mal so lang wie die t, das 4. Glied verdnnt
und das 5. etwas verbreitert und schwarz. Mittel- und Hintertarsen von der Spitze der
Fersen an verdunkelt. Flgel gleichmig grau, m ohne deutliche Knickung, gleichmig
geschwungen und der dritten Ader (r ) genhert. (Nach Becker).
4,5 mm. Lapponia.
Nataliae Stack. (1930, Annuaire Mus. Zool. Acad. Sci. USSR, XXXI, pp. 140), 150, Taf. XXT,
Fig. 2, Taf. XXII, Figg. 3, 15). (Textfig. 33.) (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 20.)
Aus der Verwandtschaft von D. planitarsis Meig.
c< Gesicht deutlich schmler als 3. Fhlerglied, wei, etwas silberschimmernd, nackt. Stirn
metallischgrn, glnzend, an den Seiten etwas brunlich bestubt; Hinterkopf metallischgrn,
graulich bestubt, wenig glnzend; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhler-
glied etwas lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach pubescenter Fhler-





29. Dolichopodidae. 73

borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci
(Tafelfig. 20) unregelmig dreieckig, fast rhombisch, ziemlich verlngert und schmal, wei,
mig breit schwarz gesumt, in seinem Spitzenteil stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen
Borsten besetzt; Dorsalrand der Cerci mit kurzen, aber dicht stehenden, weien Haaren be-
kleidet, Ventralrand mit langen borstenfrmigen Haaren besetzt; Ventrallappen ziemlich stark,
aber schmal, trapezfrmig, schwarzbrunlich. p schwarz, Apikaldrittel der fl, tl, vordere Tarsen
an der Basis, die apikalen 3/4 der f2, wie auch die schmalen Knie der ps gelb; t2 schwarz-
brunlich, mit je einem gelben Lngsstreif an der Dorsal- und Ventralseite. tl mit etwa
3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-4 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der ti
nicht entwickelt. f2 und f, mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 4-5 anterodorsalen, 3-4 postero-
dorsalen, 3-5 anteroventralen und 3-5 posteroventralen Borsten; 1. Glied der Mitteltarsen
oben ohne Borste; mittlere Tarsen (Textfig. 33) verlngert, ein wenig (um 1/s) lnger als
die t2; 2.-4. Tarsenglieder undeutlich zusammengedrckt, sehr dnn; 5. Glied stark erweitert
und etwas gefiedert, platt,
ganz schwarz. f3 unterseits
mit ziemlich dichten, aber
feinen weien Haaren be- Textfig. 38. D. Nataliae Stack. e. Mitteltarsen.
setzt; t3 mit 6 anterodor-
salen, 6 posterodorsalen,1 dor-
salen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 4-6 Borten. Flgel
glashell, c am r1 mit einem deutlichen, aber schwachen Randmal; m im letzten Abschnitte
schwach bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schpp-
chen gelb mit schwarzen Wimpern, Schwinger gelb. 9 Gesicht etwa 11/4mal breiter als
das 3. Fhlerglied, grau; p einfach; to gelb.
Von mir im Ussuri-Gebiet gesammelt.
7 mm. Sibiria orient.

nigrescens Beck. (1917, I, p. 148).
Parent, 1927, ASSB, p. 132.
Thoraxrcken metallisch goldgrn; Schppchen schwarz bewimpert. Untergesicht so breit
wie das 3. Fhlerglied, ockergelb bis goldgelb. Stirn bronzefarbig. Fhler schwarz, 1. Glied
auf der Unterseite schmal gelb, 3. Glied 11/smal so lang wie breit, mit einer auf der Mitte
der Oberseite einsetzenden Borste; Taster gelbbraun; Hinterkopfzilien unten gelb. Abdomen
kupferfarbig, mit ziemlich groem Hypopygium; Lamellen [= Cerci] von mittlerer Gre, lng-
lich oval, weigelblibc, die halben Seitenrnder ziemlich breit braun gesumt und an der Spitze
stark zerschlitzt. p und Vorderhften rotgelb; Spitze der f8 und die uerste Wurzel aller t
auf ihrer Oberseite schwarz gefleckt; Spitze der t3 und alle Tarsenglieder schwarzbraun,
auch die Spitze der t1 und t2 ist brunlich verdunkelt. f8 unten nackt mit nur einer Pr-
apikalen; t1 ohne innere Apikalborste, vorne mit 3-4, auen mit 2 Borsten; t2 unten mit
einer, im ganzen mit 7-8; ts unten mit einer, im ganzen mit 11-12 Einzelborsten, Hinter-
metatarsus obenauf mit 2. Flgel am Vorderrande etwas brunlich; 4. Lngsader [= m]
etwas stumpfwinklig geknickt. 9 Untergesicht grau gelb, doppelt so breit wie das
3. Fhlerglied. Die Schienenbeborstung ist der des e entsprechend, nur etwas krftiger.
(Nach Becker).
3,5 mm. Ins. Corsica.

nigricornis Meig. (1824). (Textfig. 34.)
Becker, 1917, I, pp. 149, 167, 177; Parent, 1927, ASSB, p. 127.
Syn. discifer Stann. (1831): Verrall, 1904, pp. 172, 195, 199; Lundbeck, 1912, pp. 64,
68, 95; Wahlgren, 1912, pp. 13. 18. confusus Zett. (1838, nec 1843); patellatus
Meig. (1824), nec Fall.; tanypus Loew (1861).
C( Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, schneewei, mit einem Stich ins Gelbe; Stirn
metallischgrn, schwach braun bestubt; Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Posto-
kularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei oder gelblich. Fhler
schwarz, 1. Glied unten deutlich gelb; 3. Fhlerglied lnglichoval, etwa 1l/mnal lnger als
breit, am Ende spitz, mit nahe der Mitte eingesetzter, schwach pubescenter Fhlerborste.
Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci lnglichoval, etwa
1l/mal so lang als breit, wei, mig breit schwarz gesumt, am distalen Rande deutlich
geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen schmal trapez-
frmig, mit abgerundeter Ventralecke. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift;
5. Glied der Vordertarsen, 2.-5. Glied der Mitteltarsen, uerste Spitze der t8 und die ganzen






74 v. Stackelberg.

Hintertarsen schwarz; t1 mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Bor-
sten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt; Vordertarsen (Textfig. 34) sehr lang und
dnn mit langen zylindrischen Gliedern 1-4; 4. Glied 21/,-3 mal so lang als das 5. Glied ;
5. Glied erweitert, kurz und klein, etwa 11/,mal lnger als breit, seitlich zusammengedrckt,
am oberen Rande schwach schwarz
gefiedert. f, und f3 mit je 1 Prapikal-
borste; t, mit 6-7 anterodorsalen,
2-3 posterodorsalen und 1-3 antero-
ventralen Borsten; 1. Glied der Mittel-
tarsen oben ohne Borste. f8 unten nicht
bewimpert; t3 mit 6 anterodorsalen,
Textfig. 34. D. nigricornis Meig. j. Vordertarsen. 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der
Hintertarsen oben mit 3-6 Borsten. Flgel glashell oder schwach brunlich tingiert; c am
r1 schwach verdickt, aber ohne eigentliches Randmal; m im letzten Abschnitte bogig ge-
schwungen: Anallappen stark entwickelt, Analwinkel gerade oder etwas spitz; Schppchen
gelb, mit schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. 9 Gesicht 11/lmal breiter als das
3. Fhlerglied, grau; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit; t2 in der Regel mit 3 antero-
ventralen Borsten.
5-6,5 mm. Europa, America sept.
nigrilamellatus Beck. (1917, I, pp. 149, 169).
Parent, 1928, ASSB, p. 36; Stackelberg, 1928, Zool. Anzeiger, 79, pp. 261, 269.
Thoraxrcken schwarzgrn, glnzend, schwach bereift, Schppchen schwarz bewimpert. Unter-
gesicht bronzeartig gelbbraun, schmler als das dritte kurze Fhlerglied. Fhler ganz schwarz,
Taster brunlich; Hinterkopfzilien unten gelb (in der Bestimmungstabelle sagt B e c k e r,
da sie einfarbig schwarz sind!). Hypopygium gro mit groen tiefschwarzen ovalen Lamellen,
die vorne stark zerschlitzt sind. p und Vorderhften rotgelb, nur die Spitzen aller Meta-
tarsen und die folgenden 4 Glieder schwarz. f3 unten nackt mit nur 1 Prapikalen. ti ohne
innere Apikale, vorne mit 4, auen mit 2 Borsten. t. unten mit 1, im ganzen mit 10 Einzel-
borsten. Hinterferse mit 2 Borsten. Flgel fast farblos, ohne Randmal; 4. Lngsader (= m)
stumpfwinklig geknickt. (Nach B ec k e r).
4 mm. Ural.
nigripes Fall. (1823). (Textfig. 35.) (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 21.)
Becker, 1917, 1, pp. 14Y, 163, 175; Stackelberg, Revue Russe d'Entomologie, XXI,
1927, no 1-2, p. 58.
Syn. Falleni Loew (1857), Lundbeck, 1912, pp. 63, 67, 71. melanopus Stann.
(1831), nee Meig.
c2 Vertex and frons bluish. Epistoma somewhat narrow, greyish white. Palpi dark.
Occiput green, a little pruinose; postocular bristles black. Antennae black, third
joint triangular, a little longer than broad. Thorax dark green, shining, very sligthly
brownish pruinose. Scutellum finely yellowhaired at the margin; postscutellum some-
what greyish pruinose. Pleura greenish, slightly greyish pruinose; propleura with
fine, yellowish or pale brownish hairs and a black prothoracic bristle. Abdomen greenor
somewhat bronze-coloured, downwards slightly whitish pruinose, with the hind
margins of the segments narrowly darkened. It is clothed with short, black hairs;
the hind margins of the segments have rather long bristles. Venter greyish, slightly
pale-haired. Hypopygium black, greyish pruinose; the eighth segment with some-
what long black hairs; there are no distinct ventral lobes; the inner lamellae
about half as long as the outer, curved downwards, the lateral dilated at the apex; the
outer lamellae (Tafelfig. 21) long, almost rectangular, white with a blackish margin; at
the posterior end above they are prolonged into two long processes, with black, curved
hairs, then follow some smaller teeth at the ventral corner, with black, curved hairs,
the rest of the ventral margin has a single row of shorter hairs. Legs black; coxae
greyish pruinose, on the anterior side whitish pruinose; knees narrowly reddish, the
1 apical part of the front metatarsi and the three following joints ferruginous; the front
tarsi (Textfig. 35) are long and thin, the last joint depressed, flat, somewhat dilated,
triangulair, deep black; middle tarsi also long and thin, considerably longer than the
tibiae. Front coxae whitish-haired with rather few bristles at the apex, and likewise
Textfig. 36. the middle coxae; the legs otherwise with short, black hairs, the posterior femora
D. nigripes
Fail. .Vor- with somewhat long, fine, pale hairs below at the base and each with one preapical
dertaren. bristle; front tibiae with rows of bristles on the dorsal, posterior and postero-ventral
unaeck). sides; middle tibiae with abot five antero-dorsal and two postero-dorsal bristles,
Lundbeck). sides; middle tibiae with abont five antero-dorsal and two postero-dorsal bristles,






29. Dolichopodidae. 75

and with one dorsal above and one ventral below the middle; hind tibiae with an antero-
and postero-dorsal row, one dorsal bristle above the middle and one ventral towards the
apex, and besides with a ventral row of fine bristles; hind metatarsi with rather many
bristles on the dorsal (three) and anterior side; the posterior metatarsi distinctly spinulous
beneeth. Wings yellowish, somewhat infuscated at the anterior margin; veins blackish brown;
costa with a small black swelling; discal vein (= m) bent obtusely and not distincty angu-
larly; axillary lobe rather well developed, anal vein stretching somewhat forwards. Squamulae
yellow, with a blackish fringe. Halteres yellow. 2 Epistoma broader than in the f,
grey. Antennae a little shorter, the third joint short, broader than long. Front tarsi simple,
but considerably longer than the tibiae. Wings without costal swelling. (Nach Lundbeck).
4,7-5 mm. Europa centr. et sept.
nimbatus Parent (1927, Comptes rendus de Congres Soc. Sav., 1926, Paris, p. 454).
2 Front vert cuivreux assez brillant. Face n'atteignant pas le niveau inferieur des yeux,
satine gris blanc, au moins 1 fois 1/, aussi large que le 3e article antennaire. Palpes roughtres,
trompe noire. Cils postoculaires lateraux et infrieures ples. Antennes: articles 1. et 2. rouges,
le 3e entirement noir, en ogive surbasse, plus large que long. Chete antennaire ins6re au
milieu du bord dorsal. Thorax cuivreux, givr du blanc; tous les chtes avec une tache noire
tres marqu6e leur point d'insertion, ce qui donne au dos du thorax un aspect particulier.
Abdomen vert cuivreux brillant; pilosit et chtosite noires. Hanches: les anterieures jaune
rouge, noires au moins sur leur moitie basilaire la face externe; pilosite noire la face
anterieure. Hanches moyennes et postrieures grises. Pattes rouges, les anterieures noires a
partir du 4e article du tarse; les moyennes et les post6rieures partir de l'apex du 3e article.
De plus, aux pattes moyennes et post6rieures, une troite fascie brune, face ventrale du femur;
aux postrieures, une tache noire l'apex dorsale du f6mur et du tibia. Pattes ant6rieures:
tl, face dorsale, 2 chetes antrieurs. 2 posterieurs; face ventrale, 2 posterieurs. P2: f, 1 pre-
apical; t, face dorsale, 4 anterieurs, 2 postrieurs; 1 ventral antrieur; protarse inerme.
p,: f,l 1 preapical; t3, face dorsale, 5 anterieurs, 4 posterieurs; face ventrale, 3 vrais chetes;
une tache noire au point d'insertion des chtes dorsaux; protarse: 1 seul chete dorsal. Ailes
legerement teintees de jauue rouille, plus intesement au bord ant6rieur. Nervures brun noir.
Une large tache brune au coude de la 4e (= m); transverse largement nimbe de brun. Seg-
ment apical de la 4e (= m) coude en baionette. Balanciers jaunes. Cuillerons blanc jaune
cils noirs. Cette espce, dont la femelle seule est connue, pourrait aussi bien appartenir
au sous-genre Hydroceleuthus qu'au genre Dolichopus. (Nach Parent).
4,5 mm. Macedonia.
nitens Stann. (1821).
Becker, 1917, I, pp. 149, 170; Parent, 1927, ASSB, p. 132.
Antennae subacuminatae, nigrae. p flavi, t, apice tarsisque nigris; articulus tarsorum ante-
riorum basalis flavus. Alae subinfuscatae, nervus longitudinalis quartus rectangulariter sursum
directus. 5 Hypostoma flavescens, fere stramineum, albido-micans. Antennae nigrae; articulo
basali distincto, clariformi, articulo terminali vix longiore, infra sordide flavo, marginis termi-
nalis parte inferiore libera, supra hispidulo; articulo medio subsessili brevissimo nigro, hispido,
margine terminali arcuato; articulo terminali sessili, infra subventricoso, sursum flexo, subacu-
minato, seta basali antenna vix longiore, subinermi, nigra. Frons aureo-viridis, fere olivaceus, ni-
tidus, nigro-setosus. Oculi margine postico nigro-, externo pallide muricati. Thorax elevatus, aureo-
viridis, nitens; seriebus longitudinalibus 8 pilorum nigrorum. Scutellum aureo-viride, nitens utrin-
que seta nigra. Pleurae opacae, nudae. Halteres pallide-flavi. Alula pallida, flavescens, margine
externo nigro-ciliata. Abdomen viride-aureum, nitidum, dorso segmentorumque singulorum parte
terminali nigrescens, lateribus cano micans, hirtum segmenti cujusque margine apicali nigro-pilo-
sum. Vagina basi nigra, vix micans, griseo-pubescens, apice atra nitens, laevis. Lamellae petiolatae,
albidae, apice angustius nigro-limbatae ciliatae, ciliis nigris, marginis apicalis uncinatis, marginis
externi rectis. Coxae anticae rufescentes, posticae griseo-fuscae. f valida, rufescentia, hirta; f2
und fs spina terminali nigra. t flavae, fere rufescentes, hirtae, nigro-spinosae, spinis serialibus,
in posticis densissimis to extremitate summa nigro-cinctae. Tarsorum anteriorum articulus
basalis flavus, subrufescens, apicales sensim fuscescentes; tarsi postici nigro-fusci, articulo
basali nigro-spinoso. Alae subinfuscatae, stigmate parvo, nigro-fusco; nervus longitudinalis
4-us (= m) post medium decursus inde a nervo transversali angulum rectum formans, sursum
directus. 2 praeter abdomen Segmentorum 5, antennarumque articulum terminalem bre-
viorem differt hypostomate latiore, candido, alias stigmate carentibus, colore viride aureo in
chalybeum transeunte. (Nach Stan n ius).
Mir ist diese Art unbekannt und etwas zweifelhaft geblieben.
4,5 mm Germania.






76 v. Stackelberg.

nitidus Fall. (1823), nec Stann., nee Staeg. (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 22.)
Verrall, 1904, pp. 172,195,224; Lundbeck, 1912, pp. 65, 68, 117, Figg. 31, 32; Wahl-
gren, 1912, pp. 14, 24; Becker, 1917, I, pp. 150, 172, 179; Parent, 1927, ASSB, p. 131.
Syn. azureus Macq. (1824), coeruleicollis Meig. (1838), jucundus Hal. (1833),
ornatus Meig. (1824).
O Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn metallischgrn, kaum
merklich brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler rtlichgelb; 3. Fhlerglied braun
oder schwarz, unten in der Regel etwas heller, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte
eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro,
schwarz; Cerci (Tafelfig. 22) lnglich dreieckig, doppelt lnger als breit, wei, schwarz gesumt,
am distalen Rande gezhnt und mit sehr langen, aber einfachen Borstenhaaren besetzt;
Ventrallappen breitdreieckig, mit abgerundeter Ventralecke, gelbbrunlich. p gelb; Mittel-
und Hinterhften schwarz, grau bereift; 3.-5. Glied der Vordertarsen, Mittel- und Hinter-
tarsen von der Spitze des 1. Gliedes an schwarz; t, einfarbig gelb. Tarsen einfach. t1 mit
2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der t1
deutlich entwickelt, aber kurz und fein. f, und f, mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 4 antero-
dorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne
Borste. f, unten nicht bewimpert; t, mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen mit 2 dorsalen Borsten. Flgel glashell,
seltener etwas brunlich getrbt; c am r1 mit einem ziemlich langen, aber schwach verdickten
Randmal; m im letzten Abschnitt rechtwinklig gebrochen, mit einem rudimentren m,; Anal-
lappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen weigelblich mit schwarzen
Wimpern; Schwinger gelb. $ Gesicht etwa doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau;
c einfach.
5 mm. Europa, Sibiria, Japonia.
notatus Staeg. (1842), nec Stann.
Becker, 1917, I, pp. 150, 177.
Syn. notabilis Zett. (1843); Lundbeck, 1912, pp. 66, 68, 131, Fig. 41; Wahlgren,
1912, pp. 14, 21; Becker, 1917, pp. 169; Parent, 1927, ASSB, p. 130. puncti-
cornis Zett. (1843).
df Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, gelb, goldschimmernd, nackt. Stirn me-
tallischgrn, brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten gelblichwei. Fhler einfarbig schwarz;
3. Fhlerglied verlngert, etwa doppelt so lang als breit, am Ende spitz, mit nahe der Mitte
eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro,
schwarz; Cerci lnglichoval, etwa 11/,mal lnger als breit, nach der Spitze hin etwas ver-
schmlert, wei, ziemlich breit schwarz gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit
sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, gelb. p gelb; Mittel- und
Hinterhften schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes
an, Apikaldrittel der t, und die ganzen Hintertarsen schwarz. Tarsen einfach. t1 mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der t1 sehr lang,
aber dnn. f, und f, mit je 1 Prapikalborste. t, mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten nicht bewim-
pert; t, mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Hintertarsen oben mit 2, auen mit 1 Borste. Flgel schwach brunlich tingiert;
c am r1 mit einem langen und starken Randmal; m im letzten Abschnitt deutlich bogig
geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz
bewimpert, Schwinger gelb. 8 Gesicht ziemlich breit, gelblich grau; 3. Fhlerglied nicht
lnger als breit.
Bekannt aus Mittel- und Nordeuropa von Frankreich bis Sdschweden und Finnland; Europ.
Ruland (Gouv. Petrograd: v. Stackelberg).
3,5-4,5 mm. Europa centr. et sept.
nubilus Meig. (1824). (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 23).
Verrall, 1904, pp. 173, 195, 225; Lundbeck, 1912, pp. 66, 68, 126, Fig. 40; Wahl-
gren, 1912, pp. 13, 21; Becker, 1917, I, pp. 150, 169, 177; Parent, 1927, ASSB,
p. 131.
Syn. Actaeus Halid. (1832), inquinatus Halid. (1832), pallipes Macq. (1828).
C( Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, silberwei, schwach wei behaart. Stirn me-
tallischgrn, fast unbestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben






29. Dolichopodidae. 77

schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten reinwei. Fhler ganz schwarz, seltener ist
das 1. Glied unten etwas rtlich; 3. Fhlerglied dreieckig, kaum lnger als breit, mit nahe
der Mitte eingesetzter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend.
Hypopygium gro und dick, schwarz; Cerci (Tafelfig. 23) dreieckig, fein, fast klar, schwach
gelblich, am Apikalrande schmal braun gesumt, nicht geschlitzt und mit ziemlich kurzen
Borstenhaaren besetzt. Ventrallappen sehr gro, unregelmig dreieckig, stark vorragend.
p gelb; Vorder- und Mittelhften schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der
Spitze des 1. Gliedes an, Apikalviertel der t8 und die ganzen Hintertarsen schwarz; t, oben
vor der Spitze mit einem braunen bis schwarzen Fleck. Tarsen einfach. t1 mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 1-2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht
entwickelt. f, und f, mit je 1 Prapikalborste. t mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und
1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten nicht bewim-
pert. t, mit etwa 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste.
1. Glied der Hintertarsen oben mit 2, auen mit 1 Borste. Flgel glashell oder schwach
brunlich tingiert; c am r1 ohne Randmal; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anal-
lappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen weilichgelb mit weien Wimpern;
Schppchen gelb. 9 Gesicht 11/, mal breiter als das 3. Fhlerglied, weilich grau; 3. Fhler-
glied etwas krzer als beim d.
Bekannt Mittel- und Sd-Europa von Italien bis Schweden; Transkaukasien (Elenovka,
Goktsha-See: Dj ako no v. Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.), Turkestan (Zerafshan-Tal, Katty-
Kurgan, Pjandzhikent, Peishambe, Samarkand: Fedt s h e n k o. Zool. Mus. Univ. Moskau).
4-4,5 mm. Europa, Turkestan.

occultus Beck. (1917, I, pp. 150, 172; Parent, 1927, ASSB, p. 129).
Syn. cilifemoratus Staeg. (1842), nec Macq.
Aureo-viridis; hypostomate albido; antennis obtusiusculis, rufis, apice fascis; palpis pedi-
busque pallide flavis; coxis posterioribus basi cinereis, t. apice tarsisque nigris, horum ante-
riorum articulo basali flavo apice nigro; alarum nervo 4-to rectangulariter fracto, nervo
transverso in medio alae sito. 2 Lamellis pallidis, apice angustissime nigro-fimbriatis,
ciliatis; f, infra longe pallide ciliatis; alis linea costali nigra.
Fhler etwa so lang als der Kopf, dunkel rtlich; Spitze des 3. Gliedes dunkel; Basalhlfte
der Mittelhften und 1 Fleck an der Basis der Hinterhften grau; Spitze der t, schmal
schwarz. tp nahe der Mitte des Flgels liegend; f, und f, mit je 1 Prapikalborste; Schppchen
gelb mit schwarzen Wimpern. (Nach Staeger).
Mir unbekannt und etwas zweifelhaft geblieben.
6 mm. Dania.

orientalis Parent (1927, Comptes rendus de CongrAs Soc. Sav. 1926, Sciences, p. 463).
d Front vert metallique terni par un leger satin6 blanc. Face satinA blanc argent, etroite,
6galant l'apex la distance externe des deux ocelles postArieurs, n'atteignant pas les niveaux
inf6rieur des yeux. Palpes jaunes. Trompe brun jaun&tre. Cils postoculaires lat6raux et in-
ferieurs blanc jaune. Antennes un peu plus courtes que la tAte, le 1er article largement, le
2e 6troitement jaune au bord ventral; le 3e triangulaire ogival, peine plus long que large,
entiArement noir. Thorax et ecusson vert sombre givrA gris blanc. Abdomen vert sombre.
Hypopyge bien d6velopp6. Lamelles externes [= Cerci] egales en longueur la moiti6 de celle de
l'hypopyge, une fois et quart aussi longues "que larges, de forme g6nerale rectangulaire; blanc
jaune bordure brune etroite et indecise, occupant le bord apical, et le tiers apical des bords
interne et externe. Bord interne frange pale, courte et fine. Bord apical portant 4 dents
rectangulaires ornees des deux soies falciformes ordinaires. Bord externe dents triangu-
laires courtes et cils noirs simples. Appendices internes jaunes, les lateraux en ruban arquA
ventralement, parchemin6, foliac a l'apex; les medians en forme de botte grAle. Lobes ven-
traux posterieurs jaunes, saillant l'apex en lame rectangulaire, aussi longue que large.
Lobe ventral moyen gauche assez d6veloppe en forme de bec d'oiseau droit. Hanches ante-
rieures jaunes, les autres grises, jaunes sur leur tiers apical; les antrieures pilosite courte,
blanche. p jaune rouge. Aux pl et aux p~, le tarse est bruni partir de l'apex du protarse;
aux p~ le cinquieme apical du t, et le tarse noirs. pi: ti, face dorsale: 2 ant6rieurs, 2 poste-
rieurs; face ventrale: 2 post6rieurs; pas de soie apico-ventrale. p,: f,-l preapical; t, face
dorsale: 5 ant6rieurs, 5 [2? A. St.] postrieurs; face ventrale: 1 ant6rieur; protarse inArme.
p,: f,-1 preapical; face ventrale, moitie apicale, une longue ciliation jaune; ts, face dorsale,
5 anterieurs, 4 posterieurs, 1 proprement dorsal avant l'apex; 1 ventral; protarse: 3 dorsaux.






78 v. Stackelberg.

Ailes teintees de jaune, nervures brun noir. Un stigma ponctiforme. Segment apical de
la 4e (= m) obtusement coud6. Cuillerons jaunes cils blancs. Balanciers jaunes. c( in-
connue. (Nach P a ren t).
4-4,5 mm. Mandscharia.

oxianus sp. nov. (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 24.)
Den D. vitripennis Meig. und D. socer Loew etwas hnlich, aber durch das brun-
lichgelbe, nicht weie Gesicht des JC und das Vorhandensein der 2-3 vorderen Borsten
der t, von ihnen verschieden.
6r Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, brunlichgelb, nackt. Stirn metallischgrn,
schwach brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler schwarz, 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht
lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach pubescenter Borste. Thorax und
Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 24) lnglichoval, 1l/2mal
lnger als breit, wei, schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit langen
sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen mit stumpf abgerundeter Ventralecke, gelb.
p schwarz; uerste Spitze der f, alle t, mit Ausnahme der Apikaldrittel der t~, 1. Glied
der Vorder- und Mitteltarsen, mit Ausnahme der Spitze, gelb. Tarsen einfach. t1 mit 2 an-
terodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der tl nicht
entwickelt. f, und f, mit je 1 Prapikalborste; t, mit 2-3 vorderen, 4 anterodorsalen,
2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste.
f, unten mit einer Reihe ziemlich kurzer, nach der Spitze hin etwas grer werdender
schwarzer oder brauner Haare; t, mit 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2, auen mit 1-2 Borsten.
Flgel schwach brunlich getrbt; c am rl mit einem schwach ausgebildeten Randmal; m im
letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel
fast rechteckig; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. Gesicht fast
doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau.
Einige Exemplare (o, 9) aus Turkestan (Shahimardan, Iskander-Kul, Gultsha, Oburden,
Tshiburgan, Fan, Alai) in Fedtshenk os Sammlung im Zoologischen Museum der Uni-
versitt Moskau.
4,5 mm. Turkestan.

parvicaudatus Zett. (1843).
Wahlgren, 1912, pp. 16, 24; Becker, 1917, I, pp. 151, 174; Parent, 1927, ASSB,
p. 132.
f Thoraxrcken glnzend grngolden, vorne weilich bereift; Schppchen schwarz bewim-
pert. Gesicht breit, 11/ mal so breit wie das 3. Fhlerglied, gelbgrau bis bronzefarbig. Fhler
rotgelb; 3. Fhlerglied kurz, kaum etwas lnger als breit, zu 2/, von der Spitze an schwarz
mit auf der Mitte des Oberrandes ansetzender Borste. Taster gelb; Hinterkopfzilien unten
wei. Abdomen mit sehr kleinem Hypopygium und ebenfalls sehr kleinen schaufelfrmigen
weilichen Lamellen, die breit schwarzbraun eingefat, schwarz behaart und an der Spitze
ein wenig zerschlitzt und beborstet sind. p nebst Vorderhften rotgelb; Spitze der t8, Hinter-
und Mitteltarsen sowie die vier letzten Glieder der Vordertarsen schwarz. f, unten nackt, mit
nur 1 Prapikalen. ti vorne mit 4-5, auen mit 2 Borsten. t, im ganzen mit 6-7, unter
denen eine auf der Unterseite; t, im ganzen mit 11 Borsten, von denen eine unten steht;
Hintermetatarsus mit 2 Borsten. Flgel schwach grau, ohne Randmal; 4. Lngsader etwas
stumpfwinklig geknickt. (Nach Bec k er).
Bekannt aus Lappland, Schweden und Frankreich (Parent); Fundortangaben fr Bhmen
(Kowarz) gehren nicht hierher (siehe D. pectinitarsus Sth.).
4-4,5 mm. Europa centr. et sept.

pectinitarsis Stenh. (1851).
Becker, 1917, pp. 151, 168, 173; Parent, 1927, ASSB, pp. 127, 132; Ringdahl,
Ent. Tidskrift, 1928, p. 181.
Aus der Verwandtschaft des D. plumipes Scop., D. Wa h lber gi Z et t. und wahrschein-
lich auch des mir unbekannten D. parvicaudatus Zett. Unterschiede siehe in der Be-
stimmungstabelle.
f Gesicht etwa ll/.mal breiter als das 3. Fhlerglied, wei, mit einem Stich ins Gelbe, nackt.
Stirn metallischgrn, sehr schwach gelblichbraun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, hell





29. Dolichopodidae. 79

grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei. Fhler
rtlichgelb; 3. Fhlerglied oben und an der Spitze braun bis schwarz; Fhlerborste ziemlich
nahe der Mitte des 3. Gliedes eingefgt, fast nackt. Thorax und Abdomen metallischgrn,
glnzend. Hypopygium klein, schwarz; Cerci klein, oval, etwa 11/2mal lnger als breit,
schmutzig wei oder gelblich, mig breit schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich ge-
schlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, mit ab-
gerundeter Ventralecke, gelb. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift;
Vordertarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, die ganzen Mittel- und Hintertarsen schwarz;
Spitze der t3 mehr oder weniger deutlich gebrunt oder geschwrzt. t1 mit 2 anterodorsalen,
2 dorsalen und 2 posterodorsalen Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt. f,
und fg mit je einer prapikalen Borste; t, deutlich verlngert und etwas verdnnt, aber
nicht so dnn wie bei D. plumipes Scop., mit 5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste, vorne und hinten
kurz, aber deutlich schwarz gefiedert. f3 unten nicht bewimpert. t8 mit etwa 6 antero-
dorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hinter-
tarsen oben mit 2 Borsten. Flgel schwach brunlich getrbt; c einfach; m im letzten Ab-
schnitt bogig geschwungen; Anallappen auerordentlich gro, Analwinkel spitz; Schppchen
gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 unbekannt.
Bekannt aus Schweden, Finnland, Nord-Ural (Distr. Obdorsk: Fridolin! Zool. Mus. Russ.
Akad. Wiss.), Bhmen (1 J in der Kowarzschen Sammlung im Zool. Mus. Russ. Akad.
Wiss. unter dem Namen D. parvicaudatus Zett.) und Frankreich (Parent).
4 mm. Europa centr. et sept., Sibiria sept.

pennatus Meig. (1824). (Textfig. 36).
Verrall, 1904, pp. 172, 196, 223; Lundbeck, 1912, pp. 65, 68, 102; Wahlgren, 1912,
pp. 15, 18; Becker, 1917, 1, pp. 152, 168, 178; Parent; 1927, ASSB, p. 127.
Syn. popularis Fall. (1823), nec Wied.; signatus Staeg. (1842), Loew (1857),
nec M eig.
C Gesicht schmal, deutlich schmler als das 3. Fhlerglied, goldgelb, nackt. Stirn metallisch-
grn, an den Seiten schwach brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelblich. Fhler schwarz; 1. Glied
unten gelb; 3. Fhlerglied
lnglichoval, etwa 11/2 mal
lnger als breit, am Ende
mig spitz, mit nahe der
Mitte eingefgter, fast nack- / "
ter Borste. Thorax und Ab-
domen metallischgrn, gln-
zend. Hypopygium gro, -
schwarz; Cerci oval, etwa Textfig. 36. D. pennatus Meig. Cr. Mitteltarsen.
11/4mal so lang als breit, wei,
ziemlich breit schwarz gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichel-
frmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, braun. p gelb; Mittel- und Hinterhften
schwarz, grau bereift; Vordertarsen von der Spitze des 1. Gliedes an und die ganzen Hinter-
tarsen schwarz. tl mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2-3 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste; t2 in der
Regel mit 6 anterodorsalen, 1 dorsalen vor der Mitte, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Mitteltarsen zylindrisch und lang, deutlich lnger als die 4 folgenden
Glieder zusammen, gelb mit schwarzer Spitze, oben ohne Borste; 2. und 3. Glied deutlich
erweitert, tief schwarz und schwarz behaart; 2. Glied etwa 1l/2mal lnger als das 3., 4. und
5. Glied ziemlich klein, etwas seitlich zusammengedrckt, vorne silberwei, hinten schwarz. f3
unten nicht bewimpert; t, etwas verdickt, in der Basalhlfte innen beinahe geschwollen, mit
6 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der
Hintertarsen oben mit 2-3 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c am r1 nicht
verdickt; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen sehr stark entwickelt,
Analwinkel gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. Y Gesicht etwa
l1/2mal breiter als das 3. Fhlerglied, grau; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit; Mittel-
tarsen und t3 einfach; Anallappen etwas schwcher entwickelt.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Frankreich bis Schweden und Finnland; Europ.
Ruland (Gouv. Petrograd: v.Stackelberg; Gouv. Pskov: Kuznetzov).
4,5-6 mm. Europa.






80 v. Stackelberg.

perversus Loew (1870).
Becker, 1917, I, pp. 152, 165, 175; Parent, 1928, ASSB, p. 33.
,o Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, ockergelb bis gelbbraun, nackt. Stirn
metallischgrn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt. Postokular-
zilien oben schwarz, an den Seiten in der Regel wei, unten wiederum schwarz oder ganz
schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als breit, mit nahe der
Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen, metallischgrn. Hypopygium
gro, schwarz; Cerci ziemlich klein und kurz, fast rundlich, schmutzig gelblichwei, mig
breit schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten
besetzt; Ventrallappen breit messerfrmig, braun. p schwarz; Knie und uerste Basis der
Vorder- und Mitteltarsen in der Regel rtlich oder gelb. Tarsen einfach. t1 mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 1-2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht
entwickelt. f2 und fs mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht be-
wimpert. t8 mit etwa 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel brunlich tingiert; c am ri
mit einem schwach entwickelten punktfrmigen Randmal; m im letzten Abschnitt beinahe
winklig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb,
schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht breit, brunlichgrau; m etwas schwcher
geschwungen.
Bekannt aus Turkestan (F e dtsh e n k o: Zool. Mus. Univ. Moskau).
3,5-4,5 mm. Turkestan.
phaeopus Walk. (1851).
Becker, 1917, I, pp. 152, 164; Parent, 1928, ASSB.
Syn. montanus Loew (1871).
Grn; die Wimpern am unteren Augenrande wei; die Fhler, die Wimpern der Deck-
schppchen und die p schwarz, die Trochanteren zum Teil lehmgelb, alle f und die t1 an
der uersten Spitze mit einem lehmgelblichen Punkte; Flgel schwarzgrau, die 4. Lngsader
[= m] schwach geschwungen. J Gesicht schneewei. f3 von zarten weien Hrchen fast
gewimpert; die Lamellen des Hypopygiums weilich, kurz eifrmig, mit einem schwarzen,
von mittelmiger Breite, an ihrem Endrande mit gekrmmten Haaren und Borsten be-
setzt. Von ziemlich dunkelgrner, aber keineswegs schwarzgrner Frbung. Das Gesicht
fr ein J von mittlerer Breite und von reinschneeweier, fast silberweier Frbung. Fhler
ganz und gar schwarz, von gewhnlicher Lnge; ihr 3. Glied breit eifrmig, am Ende ab-
gerundet. Die Cilien am seitlichen und unteren Augenrande sind wei. Stirn glnzend
metallischgrn. Das metallischschwarze Hypopygium ist von gewhnlicher Gre; die ueren
Lamellen desselben sind von reichlich mittlerer Gre und von ziemlich kurz elliptischer
Gestalt, etwas schmutzig weilich mit schwarzem Saume von mittlerer Breite; der Endrand
desselben ist an seinem unteren Teile stark zerschlitzt und mit gekrmmten schwarzen
Borsten, sonst mit nur schwarzen Haaren besetzt. Hften schwarz, kaum an der uersten
Spitze etwas weilich, grauweilich bestubt; die Vorderhften sind auer den Borsten mit
etwas sparsamer schwarzer, nur gegen ihre Basis hin mit krzerer und viel zarterer bleich-
gelblicher Behaarung besetzt. Der Schenkelknopf aller p, wenigstens an seiner Unter-
seite, schmutzig lehmgelblich. Alle f schwarz; nur die alleruerste Spitze derselben zeigt
eine punktfrmige bleichgelbliche Frbung; die fa vor dem Ende mit einer einzelnen Borste,
auf der Unterseite mit einer ziemlich dichten, erst in der Nhe der Schenkelspitze sparsam
werdenden Reihe sehr zarter weier Hrchen, welche die Lnge der gewhnlichen Behaarung
recht erheblich berschreiten, aber an Lnge den Haaren bei weitem nicht gleichkommen,
welche sich bei denjenigen D o i h o p u s-Mnnchen finden, deren fa man sonst gewimpert zu
nennen pflegt; da diese Hrchen wie gewhnlich schon fast auf der Vorderseite stehen und
berdies sehr fein sind, so bedarf es einiger Aufmerksamkeit, um ihre Anwesenheit nicht
zu bersehen. Smtliche t sind schwarz; an den vorderen ist die alleruerste, bereits jen-
seits der letzten Borsten liegende Spitze gelb gefrbt. Die t8 sind von mittlerer Strke und
einfachem Baue; am Ende ihrer Oberseite ist eine kurze Haarlinie vorhanden, welche aber
wegen der ziemlich dunkeln Frbung der sie bildenden Hrchen sehr wenig in die Augen
fllt. Alle Tarsen sind ganz und gar schwarz. Die Deckschppchen sind schwarz gewimpert.
Die Flgel haben eine ziemlich starke schwrzlichgraue Trbung, welche auf dem grten
Teile der Marginalmndungsstelle der 1. Lngsader [= rl] eine deutliche, aber kaum mehr
als punktfrmige Anschwellung; der letzte Abschnitt der 4. Lngsader [= m] ist auf seiner
Mitte nur schwach geschwungen. (Nach Loew).
4 mm. Europa centr.





29. Dolichopodidae. 81

picipes Meig. (1824). (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 25.) (Textfig. 37.)
Verrall, 1904, pp. 171, 194, 197; Lundbeck, 1912, pp. 64, 67, 82; Wahlgren, 1912,
pp. 11, 20; Becker, 1917, I, pp. 152, 165, 175; Parent, 1928, ASSB, p. 34.
Syn. cyaneus Meig. (1824), fastuosus Hal. (1831), plebejus Zett. (1838), nec
Meig.
c Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, weilichgrau, selten mit einem Stich ins
Gelbe; Stirn metallischgrn, kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau
bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler ganz schwarz; 3. Fhlerglied kurz ei-
frmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach pubeseenter Borste.
Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 25)
lnglichoval, etwa 1l/2 mal lnger als breit, schmutzigwei, mig breit schwarz gesumt, am










....................................... ... .. .. .. -' "

Textfig. 87. D. pieipes Meig. c. Flgel.

Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen fast
trapezfrmig, mit abgerundeter Ventralecke, braun. p schwarz, Knie und Basis der Vorder-
und Mitteltarsen schmal gelb oder brunlich. Tarsen einfach. t1 mit 3-4 anterodorsalen,
1-3 dorsalen und 3-4 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht ent-
wickelt. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 4-5 anterodorsalen, 2 dorsalen, 2 postero-
dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. fa unten
nicht bewimpert; t, mit 6-7 anterodorsalen, 6-7 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 antero-
ventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben in der Regel mit 3 Borsten. Flgel (Text-
fig. 37) glashell oder schwach brunlich getrbt; c von der Mndung des r1 an bis zur Flgel-
spitze deutlich verdickt; Vorderrand der Flgel schwach konvex; m im letzten Abschnitt
schwach bogig geschwungen; Anallappen ziemlich gro, Analwinkel fast gerade; Schppchen
gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. $ Gesicht etwa doppelt so breit als das
3. Fhlerglied, grau; c einfach. V-VII.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Spanien (Co din a) bis Nord-Schweden und Finn-
land; Europ. Ruland (Gouv. Petrograd: v. Stackelberg, Moskau: Fedtshenko).
4,5-6 mm. Europa.
planitarsis Fall. (1823).
Verrall, 1904, pp. 171, 195, 197; Lundbeck, 1912, pp. 64, 67, 76; Wahlgren, 1912,
pp. 11, 17; Becker, 1917, I, pp. 153, 163, 176; Parent, Diptera, II, 1925, no I, p. 57;
Parent, 1928, ASSB, p. 32.
O Gesicht etwa so breit wie das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn metallischgrn,
schwach brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien ein-
farbig schwarz. Fhler ganz schwarz; 3. Fhlerglied verlngert, etwa 11/2mal so lang wie
breit, mit ziemlich nahe der Spitze (in dem Spitzendrittel) eingefgter, deutlich verdickter,
fast nackter, kurzer Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro,
schwarz; Cerci lnglich dreieckig, 2-21/2mal lnger als breit, schmutzig wei, ziemlich
schmal schwarz gesumt, nahe der Spitze stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen
Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeter Ventralecke, braun. p schwarz;
Hften silbergrau bereift; Spitze der fl, Spitzenhlfte der f, die ganzen t1 und t2, 1. bis
3. Glied der Vorder- und Mitteltarsen sowie die uersten Knie der p, gelb. t1 mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 2-3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht
entwickelt. f, und f, mit je 1 Prapikalborste; t, mit etwa 4 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen, 2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste; Mitteltarsen lang und dnn, etwa
11/2 mal lnger als die t,; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste; 5. Glied der Mittel-
tarsen stark erweitert, etwa doppelt lnger als breit, platt, an den Seiten deutlich schwarz
Lindner, Die Fliegen der palaearktisehen Region. 29. Doliehopodidae. 6






82 v. Stackelberg.

gefiedert. f, unten nicht bewimpert, mit ziemlich dichten, aber feinen weien Haaren be-
setzt. t8 mit etwa 8 anterodorsalen, 7 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben in der Regel mit 3, auen mit 2 Borsten. Flgel
glashell oder schwach brunlich getrbt; c am r, mit einem kleinen, fast punktfrmigen Rand-
mal; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel
stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht etwa 11/2mal
breiter als das 3. Fhlerglied, silbergrau; 3. Fhlerglied nicht lnger als breit.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Frankreich bis Mittelschweden und Finnland;
Europ. Ruland (Gouv. Petrograd.: v. St a c k e b er g).
4,5-5 mm. Europa centr. et sept.


plumipes Scop. (1763). (29. Dolichopodidae, Taf. III, Fig. 38). (Textfigg. 38 u. 39.)
Verrall, 1904, pp. 172, 196, 223; Lundbeck, 1912, pp. 64, 69, 99; Wahlgren, 1912,
pp. 16, 18; Becker, 1917, I, pp. 153, 167, 179; Parent, 1927, ASSB, p. 127.
Syn. pennitarsis Fall. (1823).
< Gesicht etwa so breit wie das 3. Fhlerglied, goldgelb, nackt. Stirn metallischgrn, kaum
merklich gelbbraun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokular-
zilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei. Fhler (Tafelfig. 38)
rtlich, 3. Fhlerglied oben und an der Spitze schwarz oder braun; 3. Fhlerglied
etwas lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax
und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci lng-
lichoval, etwa 11/2mal so lang wie breit, wei, mig breit schwarz gesumt, am
Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventral-
lappen trapezfrmig, mit abgerundeter Ventralecke, gelb. p gelb; Mittel- und Hinter-
hften schwarz, grau bereift; Vordertarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, die
ganzen Mittel- und Hintertarsen und Spitze der t8 schwarz; t, (Textfig. 38) stark
verdnnt und verlngert, gelblichwei bis reinwei mit einem deutlichen braunen oder













.. ....................... ........ ........ ....... /
Textflg. 58.
D. plumipes '- .......... ................... .
Scop.
P. p,. Textfig. 39. D. plumipes Scop. Cd. Flgel.

schwarzen dorsalen Lngsstreif und schwarzer Spitze. t1 mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen
und 2-3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und f,
mit je 1 Prapikalborste; t, mit 4 anterodorsalen und 2 posterodorsalen, von denen je 1 basale
Borste deutlich entwickelt, die anderen aber sehr schwach sind; ventrale Borsten der t,
fehlen ganz; 1. Glied der Mitteltarsen vorne und hinten lang schwarz gefiedert. f, unten
nicht bewimpert; t; mit 5-6 anterodorsalen, 5-6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 antero-
ventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-3 Borsten. Flgel (Textfig. 39)
schwach grau oder braun tingiert; c einfach; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen;
Anallappen auerordentlich gro, Analwinkel spitz; Schppchen gelb, schwarz bewimpert;
Schwinger gelb. 9 Gesicht etwa 1l/2mal so breit als das 3. Fhlerglied, grau; 3. Fhler-
glied nicht lnger als breit; t8 nicht verdnnt und nicht verlngert, ohne dunkeln Lngs-
streif, mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste von normaler
Gre.
berall hufig.
4-5 mm. Europa, Sibirla, Turkestan, China.






29. Dolichopodidae. 83

pluinitarsis Fall. (1823). (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 26). (Textfig. 40.)
Wahlgren, 1912, pp. 12, 13; Becker, 1917, I, pp. 153, 167, 177; Parent, 1927,
ASSB, p. 126.
p gelb, Postokularzilien unten wei, 4. und 5. Glied der Vordertarsen des d erweitert und
gefiedert.
Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn,
schwach braun bestubt. Abdomen metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb; 3. Fhler-
glied etwa 11/2mal so lang wie breit, mit nahe der Mitte eingefigter, fast nackter Borste.
Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 26) lng-
lichoval, fast doppelt lnger als breit, wei, schmal schwarz gesumt, am Apikalrande deut-
lich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trspezfrmig mit breit
abgerundeter Ventralecke. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift. 4. und
5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalfnftel der
t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz. tl mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen, und 1 bis
3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt. 1.-3. Glied der Vorder-
tarsen (Textfig. 40) zylindrisch und lang; 1. Glied etwas lnger als die folgenden zusammen;








Texttig. 40. D. plumitarsis Flln. . Vordertarsen.
4. und 5. Glied erweitert und stark seitlich zusammengedrckt; 4. Glied dreieckig, etwa
l'/2mal lnger als breit; 5. Glied lnglichoval, fast doppelt so lang als breit, beide an der
Oberseite deutlich schwarz gefiedert. f, und f, mit je 1 Prapikalborste; t, mit 5 antero-
dorsalen, 2 posterodorsalen, 2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste; 1. Glied der
Mitteltarsen oben mit einer starken Borste. f, unten mit mehr oder weniger deutlichen gelben
Haaren besetzt oder fast nackt; t8 mit etwa 6 anterodorsalen, 7 posterodorsalen, 1 dorsalen
und 1-2 anteroventralen Borsten; 1. Glied der Hintertarsen oben in der Regel mit 4,
auen mit 2 Borsten. Flgel schwach brunlich getrbt; c am r, sehr schwach verdickt;
m im letzten Abschnitt beinahe winklig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Anal-
winkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. ? Gesicht mehr
als 1'/,mal breiter als das 3. Fhlerglied, silbergrau; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit.
Mittel- und Nord-Europa von Osterreich bis Schweden; Europ. Ruland: Gouv. Perm (Uktus:
Jacobson); Sibirien: Distr. Jakutsk (Bianchi!), Ussuri-Gebiet (v. Stackelberg). Zool.
Mus. Russ. Akad. Wiss.
5,5-6,5 mm. Europa centr. et sept., Sibiria.

popularis Wied. (1817). (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 27). (Textfig. 41.)
Verrall, 1904, pp. 172, 195, 224; Lundbeck, 1912, pp. 65, 68, 104; Wahlgren,
1912, pp. 16, 19; Becker, 1917, I, 153, 168, 178; Parent, 1927, ASSB, p.:127.
J Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, gelb, goldschimmernd, nackt. Stirn metallisch-
grn, glnzend, schwach braun be-
stubt. Hinterkopf metallischgrn,
grau bestubt; Postokularzilen oben
schwarz, an den Seiten und unten
gelblich oder wei. Fhler gelbrt-
lich, 3. Fhlerglied oben und an der
Spitze breit schwarz oder braun;
3. Fhlerglied eifrmig, kaum lnger Textfig. 41. D. popularis Wd. j. Mitteltarsen.
als breit, mit nahe der Basis ein-
gefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium
gro, schwarz; Cerci lnglichoval, etwa l'/2mal lnger als breit, wei, am Rande ziemlich
schmal schwarz gesumt, am distalen Rande stark geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten
besetzt; Ventrallappen trapezfrmig ziemlich breit, gelb. p gelb; Mittel- und Hinterhften
schwarz, grau bereift; 3.-5. Glied der Vordertarsen und 2.-5. Glied der;Hintertarsen
schwarz; 3. und 4. Glied der Mitteltarsen etwa gleichlang, stark erweitert und seitlich






84 v. Stackelberg.

zusammengedrckt, dreieckig, tief schwarz, oben stark, unten viel schwcher gefiedert; 5. Glied
der Mitteltarsen klein, fast quadratisch, ganz schneewei oder seltener an der Basis etwas
geschwrzt, t1 mit 2-3 anterodorsalen, 1-2 dorsalen und 2-3 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt. f, mit 1 prapikalen Borste; t. mit 4 antero-
dorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne
Borste. f8 mit 2-4 Prapikalborsten, unten nicht bewimpert; t, mit 5 anterodorsalen,
5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben
mit 2 Borsten. Flgel glashell oder schwach brunlich getrbt, ohne Randmal; m im letzten
Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen sehr stark entwickelt; Analwinkel ge-
rade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. O Gesicht etwa l'/ mal so
breit als das 3. Fhlerglied, grau; Mitteltarsen einfach.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Frankreich bis Lappland; Europ. Ruland: Gouv.
Petrograd (v. Stackelberg), Gouv. Moskau (Fedtshenko).
4,5-5,5 mm. Europa centr. et sept.
propinquus Zett. (1852).
SWahlgren, 1912, pp. 13, 22; Becker, 1917, I, pp. 153, 171; Parent, 1927, ASSB,
p. 129.
Syn. affinis Wahlb. (1850), nec Hal.
Caerulescenti-viridis, nitidus, epistomate flavido-argenteo; ciliis postocularibus albidis; palpis
testaceis; antennis nigris, articulis basalibus subtus fulvis; pedibus flavo-testaceis, coxis
posticis basi, intermediis ad dimidium cinereis, f, unispinosis, dimidio apicali subtus medio-
criter nigro-ciliatis; t apice ad 1/6 indeterminate dilute fuscis, tarsis nigris, anticis subtus
barbatis, metatarsis anterioribus, apice excepto, testaceis; alis levissime fumatis, stigmate
nullo, nervo 4:to [= m] geniculatim flexo, paullo ante apicem alae excurrente; squamis
subalaribus nigro-ciliatis. d Epistomate latitudine 2\/2longiore, flavido-argenteo; antennis
longitudine capitis transversi, articulo apicali ovato, acutiusculo; cauda parva, ad segmentum
4: um sub ventre extensa, nigra tota fere opaca, lamellis subovatis, sordide flavido-albidis,
latius fusco-marginatis, sat longe nigro-ciliatis et uncinatis. (Nach Zetterstedt).
3,5 mm. Saecia.

pseudocilifemoratus nom. nov. (Textfig. 42.)
Syn. cilifemoratus Zett. (1843), nec Macq., nec Stann., nec Staeg.: Lundbeck,
1912, pp. 65, 68, 113; Becker, 1917, I, pp. 130, 171; Parent, ASSB, 1927, p. 128. -
Macquarti Parent (1926, Ann. Soc. Sci. Bruxelles, XLVI, p. 3-4 sep.), nec Staeg. -
nitidus Stann. (1831), nec Fall.
o" Gesicht etwa so breit wie das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn,
kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei. Fhler rotgelb, 1. und 2. Glied oben
brunlich; 3. Glied mit Ausnahme der Basis braunschwarz bis schwarz, lnglichoval, etwas
lnger als breit, mit nahe der Basis eingefgter, schwach pubescenter Borste. Thorax und
Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypo-
pygium gro, schwarz; Cerci lnglichoval,
etwas eckig, fast rhombisch, etwa doppelt solang
als breit, wei, schwarz gesumt, am Apikal-
rande sehr stark zerschlitzt und mit langen,
sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen
ziemlich schmal, gelb. p gelb; Mittel- und
Hinterhften schwarz, grau bereift. Tarsen ein-
Textfig. 42. D. pseudoeilifemoratus nom. nov. Vordertarsen. fach. Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze
des 1. Gliedes an, Hintertarsen ganz schwarz;
Apikalteil der t, etwas brunlich. t, mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-2 postero-
ventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. 2., 3. und 4. Glied der Vorder-
tarsen (Textfig. 42) deutlich gekrmmt, vorne (innen) mit ziemlich dichten, aber kurzen ab-
stehenden Haaren besetzt, die ungefhr ebenso lang sind wie das Tarsenglied dick ist; 1.,
2. und 3. Glied der Vordertarsen an der Spitze mit einer langen gekrmmten Borste. f, und
f, mit je 1 prapikalen Borste; t, mit 5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen, 2 anteroventralen
und 1 posteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben vor der Spitze mit einer
krftigen Borste. f, unten in der Apikalhlfte mit langen hellgelben Wimpern besetzt; t,
mit etwa 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Hintertarsen oben mit 2-3 Borsten. Flgel schwach brunlich getrbt. c am r1 mit
langem aber ziemlich schwachem Randmal; m im letzten Abschnitt beinahe winklig gebogen;





29. Dolichopodidae. 85

Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert;
Schwinger gelb. 9 Gesicht breit, grau; 3. Fhlerglied nicht lnger als breit; Vordertarsen
einfach; t, ganz gelb.
Bekannt aus Mitteleuropa von Nord-Italien und Frankreich bis Sd-Schweden; Caucasus
(Kizljar Distr.: Kiritshenko. Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
Sporadisch und nicht hufig.
5-5,5 mm. Europa, Caucasus.

pseudomigrans Ringd. (1928, Ent. Tidskrift, p. 180). (29. Dolichopodidae, Taf. II, Fig. 28.)
(Textfig. 43.)
Syn.migrans Becker (1917, I, pp. 146, 166), nee Zett.
Aus dem nchsten Verwandtschaftskreis von D. migrans Zett. [= confusus Zett.].
& Gesicht kaum breiter als das 3. Fhlerglied, gelblichwei oder gelb, nackt. Stirn metal-
lischgrn, an den Seiten etwas brunlich bestubt. Hinterkopf metalliscbgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelb. Fhler schwarz, 1. Glied manch-
mal rtlich; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, am Ende ziemlich stumpf,
mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen dunkel metallisch-
grn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 28) lnglichoval, etwa 1 1/mal so lang als
breit, wei, mig schmal schwarz gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen
sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen schmal trapezfrmig, mit abgerundeter Ventral-
ecke und einem kleinen Stachel nahe der Spitze. p gelb; Vorder- und Mittelhften schwarz,
grau bereift. 5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikal-
viertel der ts und die ganzen Hintertarsen schwarz; 4. Glied der Vordertarsen braun oder
schwarzbraun. tl mit 2-3 anterodorsalen, 2-3 dorsalen und 1-3 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. 1.-4. Glied der Vordertarsen (Textfig. 43)
zylindrisch, 4. Glied sehr schwach erweitert; 1. Glied etwa so lang wie das 2., 3. und 4. zu-
sammen; 2. Glied um 1/4-1/3 lnger als das 3.; 3. Glied etwa doppelt lnger als das 4.; 5. Glied
stark erweitert, seitlich zusammengedrckt, dreieckig, etwa 11/, mal lnger als breit. f, und
f3 mit je 1 Prapikalborste; t2 mit
etwa 5 anterodorsalen, 2 postero- ----
dorsalen, 2-3 anteroventralen und
1 posteroventralen Borste; 1. Glied
der Mitteltarsen oben in der Regel
mit einer starken Borste. f3 unten -
mit einer Reihe ziemlich kurzer
gelber Haare. t3 in der Basalhlfte Textfig. 43. D. pseudomigrans Ringd. o. Vordertarsen.
schwach verdickt, mit 4-5 antero-
dorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 5-6 ziemlich schwachen anteroventralen Borsten;
1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-4, auen mit 1-3 Borsten. Flgel schwach brun-
lich getrbt; c von der Mndung des r1 an deutlich, aber nicht stark verdickt, und von
da nach der Spitze des Flgels hin allmhlich verdnnt; m im letzten Abschnitt bogig ge-
schwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb und gelb
bewimpert; Schwinger gelb. ? Gesicht etwa 11/, mal so breit als das 3. Fhlerglied,
grau; Vordertarsen, t8 und c einfach; t, nur an der Spitze gebrunt oder geschwrzt.
Bekannt aus Lappland.
5-5,5 mm. Lapponta.

punctum Meig. (1824).
Wahlgren, 1912,pp. 10, 11, 19; Becker, 1917, I, pp. 154, 164, 175; Parent, ASSB,
1928, p. 31.
f schwarz, tl und t, gelb; Postokularzilien unten wei; fa des J unten lang schwarz be-
wimpert; Tarsen einfach; Flgel hinter der Spitze mit einem rundlichen braunen Fleck.
g Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei oder grau, schwach wei behaart.
Stirn metallischblau oder violett, kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn,
grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler schwarz;
3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach
pubescenter Fhlerborste. Thorax und Abdomen metallischblau oder -grn; Hypopygium
gro, schwarz; Cerci kurz birnfrmig, kaum lnger als breit, schmutzig wei, mig breit
schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten
besetzt; Ventrallappen stumpf dreieckig, mit sanft abgerundeter Ventralecke. p schwarz;
Hften grau bereift; Spitzen der fl und f., die ganzen t1 und t~, t, mit Ausnahme der
schwarzen Apikalviertel und das 1. Glied der Vorder- und Mitteltarsen, mit Ausnahme der






86 v. Stackelberg.

Spitze, gelb. Tarsen einfach. t, mit 2 anterdorsalen, 2 dorsalen und 1-2 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Borste der ti nicht entwickelt. f, und fs mit je einer Prapikalborste;
t, mit 4 anterdorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mittel-
tarsen oben ohne Borste. f, unten lang schwarz bewimpert; t, mit 5 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. Flgel fast glashell, hinter der Spitze
mit einem ziemlich groen, mig scharf begrenzten rundlichen braunen Fleck; c am ri
schwach punktfrmig verdickt; m im letzten Abschnitt beinahe winklig geschwungen, nicht
selten mit einer rudimentren m,; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schpp-
chen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht breit, etwa 11/, mal so breit
als das 3. Fhlerglied, grau; Flgel hinter der Spitze etwas gebrunt.
Bekannt aus Deutschland und Sd-Schweden.
3,5-4 mm. Europa centr. et sept.

pyrenaicus Parent (1920, Bull. Mus. Hist. Nat. Paris, no 3, p. 220; id., 1927, ASSB, p. 133).
0' Front vert metallique cuivreux. Face satin6 jaune bruntre, large des 2/s d'un travers
d'oeil, guere plus de deux fois plus longue que large. Palpes jaune brun. Trompe brune.
Jeux pubescence jauntre. Occiput noir verdtre, cils postoculaires lat6raux et inferieures
jaune paille. Antennes un peu plus courtes que la tete; noires, part la moiti6 ventrale
du 1er article et un point la face ventrale du 2e, jaunes. 3e article peine plus long que
large la base, ogival, l'apex assez aigu, l6gerement dorsal. Chete antennaire pubescence
ultra-microscopique, insere nettement apres le milieu du bord dorsal du Se article; son ar-
ticle basilaire 6gal aux 8/5 de l'apical, et depassant des 2/, de sa longueur l'apex du 3e ar-
ticle antennaire. Thorax vert m6tallique, assez clair varid de bleu et de cuivreux. Ecusson
de meme teinte avec quelques poils follets sur le pourtour. Flancs vert metallique, plus
sombre par places. Au prothorax, deux touffes de soies folles, ples. 1 chete prothoracique
noir. Abdomen vert bleu metallique, varie de cuivreux. Pilosite noire, ple sur les flancs.
6e segment glabre satine gris blanc; de mAme le 7e. Hypopyge robuste, presque aussi
epais que long, mais relativement court, repli6, atteignant au plus le milieu de la face ventrale
du 4e segment. Lamelles externes, deux fois et demie plus courtes que l'hypopyge; en forme
de trapze arrondi aux angles externes. Elles sont jaune blanchtre, avec une bordure noire
naissant au milieu du bord interne, s'elargissant rapidement de favon occuper largement
1'angle apical interne, puis se retrecissant graduellement jusqu' l'angle basilaire externe.
Bord interne le6grement arqu6 convexe, orn6 d'une frange courte et dense de poils ples,
et presentant l'apex, avant l'angle apical interne, une dent minuscule portant une longue
soie aplatie en laniere. Bord apical, dans son ensemble, normal au bord interne. Une seule
dent rectangulaire l'angle apical interne, et tres courte, portant seule les deux soies en
laniere ordinaires. A la suite, 4-5 dents triangulaires, portant des soies simples arquees
ventralement. Bord externe tres faiblement denticule portant lui aussi une frange de soies
simples, de minme longueur que les pr6cedentes. Bord basilaire entier et nu. Appendices
internes jaune blanchtre, courts. Lobes ventraux posterieurs cach6s, ne laissant voir que
deux pointements, portant chacun une soie folle et un peu fris6e. Hanches anterieures jaunes.
Les moyennes et les postrieures noires, au moins sur leur 2/, basilaires. Les ant&rieures
pilosit6 noire; les moyennses et les post6rieures avec le chete externe normal. pi jaunes,
noires partir du 1/, apical du protarse. tl: deux s6ries de chetes dorsaux: 2 antrieurs,
2 postrieurs; 2-3 chotes ventraux postrieurs. p, jaunes, le tarse entierement d'un noir
profond. f,: 1 chete preapical. t, plutt grele, nettement plus long que le fg, presque aussi
long que le tarse; deux sries de chetes dorsaux: 5 anterieurs, 2 postrieurs; 1 chete ven-
tral anterieur au tiers apical. Protarse egal aux deux articles suivants reunis. p. jaunes; le
tarse et le t., dans son 1/, apical, noir profond. f,: 1 chte preapical. t,: deux series de
chetes dorsaux; 1 chete ventral antrieur au tiers apical, apres une s6rie de chetules. Face
postrieure sans callosite, ni plage glabre. Protarse peine plus long que l'article suivant;
2 chetes dorsaux, 1 chete antrieur. Aile legerement teint6e de bruntre. Nervure noir-brun.
Pas de callosit6 la costa. 4e longitudinale (= m) droite jusqu' la tp, son prolongement
idal aboutissant aprs l'apex de l'aile. Segment basilaire de la coude 6gal aux 8/4 de l'apical,
droit, mais legbrement devie vers l'avant, son prolongement ideal aboutissant la c tres peu
avant l'apex de l'aile. Coude fortement obtusangle, etir6, le segment mdiaire peu marque.
Segment apical sensiblement droit, aboutissant la c avant l'apex, une distance 16grement
suprieure la 5e section costale. 3e longitudinale (= r4+5) droite, son extremite legrement
arque vers la 4e. 5e section costale 6gale aux 8/5 de la 4e. 2e longitudinale (= r2+3) droite.
tp sensiblement au mileu de l'aile, droite, normale l'axe, divisant 4e longitudinale en deux
sections dont l'apice est d'un quart plus longue que la basilaire. Elle egale sensiblement
les 3/5 du segment apical de la 5e, lequel est droit, legerement dvie vers lebas, et 6gale





29. Dolichopodidae. 87

environ les 3/5 du segment basilaire. Anale droite. Bord posterieur de l'aile legerement arque
concave entre la 5e longitudinale et l'anale. Angle basilaire post6rieur presque droit, mais
arrondi. Lobe axillaire bien prononce. Cuillerons jaunes cils noirs. Balanciers jaunes. -
9 inconnue. (Nach Parent).
4,5 mm. Mont. Pyren.
Reichardti Stack., sp. nov. (Textfig. 44.)
Aus der Verwandtschaft des D. sagittari u s Loew, D. turke stani Bec k. und
D. Alexanderi Stack.
c Gesicht etwa 11/ mal so breit wie das 3. Fhlerglied, graubrunlich, nackt. Stirn me-
tallischgrn, an den Seiten schwach brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn oder bronze-
farbig, brunlich bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelblich.
Fhler schwarz; 1. Glied unten in der Regel rtlich; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht
lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, in der Spitzenhlfte ziemlich dicht pubes-
center Fhlerborste. Thorax und Abdomen dunkelmetallischgrn oder bronzefarbig; Hypo-
pygium gro, schwarz; Cerci sehr gro, lnglich birnfrmig, etwa 21/ mal so lang wie breit,
schmutzig gelb oder hell brunlich, am Apikalrande sehr breit schwarz gesumt, stark ge-
schlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen messerfrmig, mit
abgerundeter Ventralecke und in einem kurzen Stachel auslaufender Dorsalecke. p brun-
lichgelb; alle Hften schwarz, grau bereift; fl und f2 in der Basalhlfte mit einem mehr oder
weniger deutlichen schwarzen Lngsstreif; f2 schwarz mit gelber Spitze und gelbem Lngs-
streif auf der Oberseite; t8 mit schwarzem Apikaldrittel; 2. und 3. Glied der Vordertarsen
etwas weilich mit brauner Spitze; 4. und 5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen von der
Spitze des 1. Gliedes an und die ganzen Hintertarsen schwarz. tl mit 2-4 anterodorsalen,
2 dorsalen und 3-4 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt.
1. Glied der Vordertarsen etwa so lang wie die 3 folgenden Glieder zusammen; 2.-5. Glied
der Vordertarsen seitlich zusammen-
gedrckt, schwach silbergrau bereift;
2. und 3. Glied streifenfrmig, 2. deut-
lich lnger als das 3., 3. etwa 1/, mal .. .
lnger als das 4.; 4. Glied dreieckig,
kaum lnger als breit, oberseits deut-
lich schwarz behaart; 5. Glied stark
erweitert, sehr gro, am distalen
Rande deutlich ausgeschnitten, zwei- Textfig. 44. D. Reichardti sp. nov. c. Vordertarsen.
lappig (Textfig. 44). f, und f2 mit je
1 Prapikalborste; t2 mit 6 anterodorsalen, 2 posterodorsalen, 2 anteroventralen und 1 postero-
ventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit einer starken Borste. f, unten nicht
bewimpert; t. schwach verdickt, mit 6-7 anterodorsalen, 6-7 posterodorsalen, 1 dorsalen
und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3-4 Borsten. Flgel
schwach brunlich getrbt; c von der Mndung des rl deutlich verdickt und nach der Spitze
des Flgels hin allmhlich verdnnt; m im letzten Abschnitt beinahe winklig geschwungen;
Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb, schwarz bewim-
pert, Schwinger gelb. 2 Gesicht fast doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau; Vorder-
tarsen einfach, von der Spitze des 1. Gliedes an schwarzbraun.
Ost-Pamir, Bergkette Sary-kol stlich des Sees Kara-kul, 4300 m., an einem Gebirgsbach
13. VII. 1928 (Reichardt! Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
5,5 6,5 mm. Pamir.
remipes Wahlb. (1838). (Textfig. 45.)
Lundbeck, pp. 64, 67. 85; Wahlgren, 1912, pp. 17, 17; Becker, 1917, I, pp. 154,
163, 175; Parent, ASSB, p. 30.
Syn. Plepidus Zett. (1842), nec Staeg.
c< Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn metallischgrn,
an den Seiten ziemlich intensiv weilich bestubt. Hinterkopf metalliscbgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten reinwei und etwas, beinahe lan-
zettfrmig abgeplattet. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als breit,
mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Fhlerborste. Thorax und Abdomen metallisch-
grn, stark glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci mig gro, dreieckig, wei, am
Rande schwarz, in der Dorsalecke schwach geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten be-
setzt; Ventrallappen breit trapezfrmig, braun. p schwarz; Hften etwas silbergrau bereift;
Apikalhlfte der Vorderhften, uerste Spitze der fi und f, die ganzen tl und t, sowie





88 v. Stackelberg.

das 1. und 2. Glied der Vordertarsen hell gelb; Mitteltarsen wei mit verdunkelten Spitzen
der Glieder; Basalhlfte der t3 gelblichbraun oder braun. t, mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen
und 1-2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und f3 mit
je 1 Prapikalborste; t2 mit 7-10 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten in der Basalhlfte mit feinen







Textfig. 45. D. remipes Wahlb. c, Hintertarsen.

weien Haaren, in der Spitzenhlfte mit nicht langen, aber deutlichen schwarzen Wimpern
besetzt; t, mit 6-7 anterodorsalen, 6-7 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben in der Regel mit 3 Borsten; 3. und 4. Glied der
Hintertarsen (Textfig. 45) auen lang schwarz gefiedert. Flgel glashell, in der Vorderhlfte
etwas braun getrbt; c am r1 mit einem punktfrmigen Randmal; m im letzten Abschnitt
schwach bogig geschwungen; Anallappen deutlich; Analwinkel fast gerade; Schppchen
weigelblich, mit weien, zum Teil oder ganz schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. -
? Gesicht doppelt so breit als das 3. Fhlerglied; t8 etwas heller; Hintertarsen und c einfach.
Auf den Blttern der Wasserrosen (Nymphaea alba und Nuphar); lokal; VI.-VII.
Mittel- und Nord-Europa von Deutschland bis Mittelschweden und Finnland; Europ. Ru-
land (Gouv. Petrograd: v. Stac k elber g).
Europa centr. et sept., America sept.

Rezvorum Stack. (1930, Annuaire Mus. Zool. Acad. Sci. USSR [Russie], XXXI, pp. 148,
159, Taf. XXI, Fig. 10, Taf. XXII, Figg. 10, 13).
Dem D. longicornis Stann. etwas hnlich, aber durch folgende Unterschiede von ihm
leicht zu unterscheiden: c ganz einfach, ohne Randmal, Schppchen schwarz bewimpert.
e Gesicht etwas schmler als das 3. Fihlerglied, silberwei, nackt. Stirn und Hinterkopf
metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten rein
wei. Fhler gelb, 1. Glied oben deutlich gebrunt; 3. Fhlerglied schwarzbraun, unten gelb,
stark verlngert, mehr als doppelt so lang als breit, am Ende spitz, wie bei D. longicornis
St an n. gebaut, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Fhlerborste. Thorax und Ab-
domen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; uere Lamellen mig gro,
lnglich oval, etwa 11/2mal so lang als breit, wei, am distalen Rande schwarz gesumt,
ziemlich stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten bewehrt, am ventralen Rande
mit einigen eckigen langen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, gelb. p hell gelb;
Mittelhften grau und grau bereift; 5. Glied der Vordertarsen, 3.-5. Glied der Mitteltarsen
und die ganzen Hintertarsen schwarz; t8 bis zur Spitze einfarbig gelb; Tarsen einfach, t, mit
2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der tl sehr
lang, aber fein. f, und f, mit je 1 Prapikalborste; t, mit 3-4 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten
mit einer Reihe kurzer weier Haare; t, mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen
und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel glashell;
c einfach, ohne Randmal; m im letzten Abschnitt sehr schwach bogig geschwungen; Anal-
lappen schwach entwickelt. Analwinkel stumpf; Schppchen gelblichwei, schwarzbewimpert;
Schwinger gelb. 2 unbekannt.
Von mir im Ussuri-Gebiet ziemlich hufig gesammelt: Distr. Wladiwostok, Sutshan und
Spassk. VI-VIII. 1927 (Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).

Ringdahli Stack. (1929, Zool. Anzeiger, 84, p. 178; 1930, Annuaire Mus. Zool. Acad. Sei.
USSR [Russie], XXXI,I pp. 149, 160, Taf. XXII, Fig. 2). (29. Dolichopodidae, Taf. IV,
Fig. 40).
Aus dem Verwandtschaftskreis von D. griseifacies Beck.
cf Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, weilichgrau, schwach weilich behaart. Stirn
metallischgrn, kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler einfarbig
schwarz; 1. Glied etwas schlanker als gewhnlich; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger





29. Dolichopodidae. 89

als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen me-
tallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 40) mig klein, kurz dreieckig,
schmutzig wei, schwarz gesumt, am Apikalrande etwas gezhnt, in der Dorsalecke ein
wenig geschlitzt und mit einigen langen, aber feinen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventral-
lappen beinahe dreieckig, mit abgerundeter Ventralecke. p gelb; Mittel- und Hinterhften
schwarz, grau bereift. Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikal-
fnftel der t, und die ganzen Hintertarsen schwarz. Tarsen einfach. tl mit 2 anterodorsalen,
2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt. f,
und f. mit je 1 Prapikalborste; t, mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 antero-
ventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten nicht bewimpert;
tg mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel schwach grau tingiert; c von der Mndung des r1
etwas verdickt, aber ohne Randmal; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen
sehr schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. 9 unbekannt.
Von L. Bianchi in Jakutien (1925), von mir im Ussuri-Gebiet (1927) gesammelt (Zool.Mus.
Russ. Akad. Wiss.).
4 mm. Sibiria orient.
Roborovskii Stack., sp. nov.
p ganz schwarz, Postokularzilien unten wei, 1. Glied der Hintertarsen oben mit nur 1 Borste.
c Gesicht breit, um 1/, breiter als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn dunkel me-
tallischgrn, an den Seiten deutlich grau bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler schwarz; 3. Fhler-
glied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter
Fhlerborste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; uere
Lamellen mig lang, etwa 11/2mal lnger als breit, oval, schmutzigwei, schmal schwarz
gesumt, am apikalen Rande deutlich geschlitzt und mit ziemlich kurzen sichelfrmigen Borsten
besetzt; Ventrallappen fast rechteckig, ziemlich breit, dunkel gelb. p ganz schwarz, die Knie
manchmal etwas brunlich. Tarsen einfach. t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 postero-
dorsalen Borsten; apikoventrale Borste der t, deutlich und lang, aber fein. f2 und f, mit je
1 Prapikalborste. t, mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten nicht bewimpert; t, mit 4 anterodorsalen,
1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen mit nur 1 dorsalen Borste.
Flgel fast glashell, schwach brunlich tingiert; c am r1 mit einem langen und mig dicken
Randmal; m im letzten Abschnitt sehr schwach bogig geschwungen; Anallappen deutlich,
Analwinkel fast gerade oder etwas stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. Y Gesicht mehr als doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau.
8 f, 1 2 in der Sammlung des Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss. aus Bomyn (Itshegyn), Nord-
Ost-Tzaidam, und Kurlyk Baingol, Nord-Tzaidam (Exped. Roboro vskij u. Koslov, 1895).
4 mm. China.
robustus Stack. (1928, Zool. Anzeiger, 79, p. 266; 1930, Annuaire Mus. Zool. Acad. Sci-
USSR [Russie], XXXI, pp. 142, 154, Taf. XXI, Fig. 6, Taf. XXII, Fig. 6).
Groe, robuste Art mit braunem Gesicht und an der Basis etwas geschwrzten Hinter-
schenkeln.
d Gesicht schmal, kaum breiter als das 3. Fhlerglied, dunkelgelb oder fast braun, etwas
goldig schimmernd, nackt, Stirn metallischgrn, glnzend, undeutlich braun bestubt; Hinter-
kopf metallischgrn, grau bestubt, kaum glnzend. Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler
schwarz, 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte des Gliedes
eingesetzter, schwach pubescenter Fhlerborste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn,
glnzend; Hypopygium gro, schwarz; Cerci rundlich, schmutziggelb, breit schwarz ge-
sumt, am apikalen Rande stark zerschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt;
uere Ventrallappen des Hypopygiums in der Art eines kurzen und dicken Fingers,
innere Ventrallappen dreieckig, gelb. p gelb. Hften, uerste Basis der f, oben und unten,
Apikalhlfte der t~, sowie die Tarsen, mit Ausnahme der basalen Teile des 1. Gliedes der
Vorder- und Mitteltarsen, schwarz; Tarsen ganz einfach. tlmit 3 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen und 3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt. f, und
f, mit 1, f, selten mit 2 Prapikalborsten. t, mit 6-7 anterodorsalen, 3 posterodorsalen,
2-3 anteroventralen und 2 posteroventralen Borsten. 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne
Borste. f, unten in der Mitte mit ziemlich kurzen, aber deutlichen gelblichen Haaren besetzt.
t, ein wenig verdickt, mit 6 anterodorsalen, 6-7 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 antero-
ventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 6-10 Borsten. Flgel glashell, ein





90 v. Stackelberg.

wenig getrbt, c am r1 mit einem langen und dicken Stigma. Anallappen deutlich entwickelt,
Analwinkel fast spitz. Schppchen gelb mit schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. 9 Ge-
sicht doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau; c und t8 einfach.
Bekannt aus dem Ussuri-Gebiet: Distr. Sutshan und Spassk (v. S tac k elbe rg! Coll. Zool. Mus.
Russ. Akad. Wiss.).
8-9 mm. Sibiria orient.
rufitinctus Beck. (1917, I, pp. 154, 170).
Thoraxrcken metallisch grngolden, Schppchen wei bewimpert. Gesicht grnlichwei, da
die metallische Grundfarbe durchschimmert, etwa von Fhlerbreite; Taster gelb; Fhler
ganz rotgelb, 3. Fhlerglied 11/4-11/2 mal so lang wie breit mit deutlicher Spitze und einer
auf der Mitte des Oberrandes aufsitzenden nackten Borste. Hinterkopfzilien unten wei.
Abdomen grngolden, schwarz behaart, an den Seiten fleckenartig wei bereift. Hypopyg
einfach, von lnglicher Form, schwarz; uere Anallamellen [= Cerci] wei, lnglichoval, vorne
und am Auenrande braun gesumt, vorne stark geschlitzt und mit einigen wenigen Borsten.
p nebst Hften blagelb, hintere Hften an der Wurzel grau; t, schwach keulenfrmig ver-
dickt und im letzten Viertel schwarzbraun, Hintertarsen ganz schwarzbraun, die vorderen
Tarsen kaum etwas gebrunt. Vorderhften ohne Behaarung, nur auf der Endhlfte mit
einigen schwarzen Borsten. f, und f, mit je 1 Prapikalborste. tl ohne Endborste an der
Spitze der Unterseite; t, ebendort mit einer deutlichen Borste; t, auf ihrer Ober- und Unter-
seite deutlich kammartig kurz bewimpert; Metatarsus der p, oberseits mit 2 Borsten. Flgel
fast glashell, sehr zart brunlich getrbt mit auffallend starkem, lnglich geformtem schwarzen
Randmal; der Knick im letzten Abschnitt der 4. Lngsader [= m] vollzieht sich unter einem
Winkel von 450. (Nach B e k e r).
4 mm. Rossia europ. orient. (Ural).
rupestris Hal. (1833).
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 228; Lundbeck, 1912, pp. 66, 69, 149; Wahlgren, 1912,
pp. 17, 21; Becker, 1917, I, pp. 155, 169, 176; Parent, 1928, ASSB, v.Stackelberg,
1928, Zool. Anzeiger, 79, p. 267.
Syn. festinans Zett. (1843), fuscimanus Zett. (1843), ochripes Zett. (1842).
f Gesicht so breit wie das 3. Fhlerglied, dunkel ockergelb oder braun, nackt. Stirn
metallischgrn, kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz, 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger
als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Fhlerborste. Thorax und Abdomen
dunkel metallischgrn oder bronzefarbig. Hypopygium gro, schwarz; Cerci mig klein,
lnglichoval, etwa doppelt so lang als breit, schmutzigwei oder hellbrunlich, breit schwarz
gesumt, selten ganz braun, am apikalen Rande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen
Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, braun. p dunkelgelb; alle Hften schwarz,
grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalviertel
der t, und die ganzen Hintertarsen schwarz. Prapikalfeck auf der Oberseite der f3,
sowie f1 in mehr oder weniger grerer Ausdehnung manchmal braun bis schwarz. Tarsen
einfach. ti mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale
Borste der t1 nicht entwickelt. f, und f3 mit je 1 Prapikalborste; t, mit 4-6 anterodorsalen,
2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste.
fg unten nicht bewimpert; t, mit 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 antero-
ventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2- 3 Borsten. Flgel schwach braun
getrbt; c am rl mit einem punktfrmigen. Randmal; m im letzten Abschnitt bogig ge-
schwungen; Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb, schwarz
bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht etwa 1P/ mal so breit als das 3. Fhlerglied, grau;
p in der Regel etwas heller; c einfach, ohne Randmal.
Nord- und Mittel-Europa von Frankreich, Deutschland und Bhmen bis Lappland und Finn-
land; Europ. Ruland (Gouv. Petrograd: v. Stackelb erg, Moskau: Fe dtshenko); Sibirien
nach Osten bis Jakutien (Distr. Jakutsk: Bianchi und Ivanov) und Amur-Gebiet (Port-
Ajan: Soldatov): Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.; Nordamerika.
4 mm. Europa centr. et sept., Sibirla, America sept.
Ruthei Loew (1847). (29. Dolichopodidae, Taf. IV, Fig. 41). (Textfig. 46.)
Wahlgren, 1912, pp. 11, 20; Becker, 1917, I, pp. 155, 165, 175; Parent, 1928,
ASSB, p. 33.
rf Gesicht etwa so breit wie das 3. Fhlerglied, schneewei oder etwas graulich, nackt.
Stirn dunkel metallischblau oder violett, glnzend. Hinterkopf metallischschwarz, grau be-
stubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied lnglichoval, etwa






29. Dolichogodidae. 91

11/2 mal so lang wie breit, mit ziemlich nahe der Spitze eingefgter, fast nackter Borste.
Thorax und Abdomen schwarzgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig.41)
lnglichoval, nach der Spitze hin verschmlert, fast doppelt so lang wie breit, schmutzig-
wei, breit schwarzbraun gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichel-
frmigen Borsten besetzt; Ventrallappen beinahe dreieckig, ziemlich robust, kurz und breit,
dunkelbraun. p schwarz, Knie brunlichgelb; Hften dunkelgrau bereift. Tarsen einfach.
tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen
und 2-3 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der tl nicht
entwickelt. f2 und f, mit je 1 Pr-
apikalborste. t, mit 5 anterodorsalen,
1 dorsalen vor der Mitte, 2 postero-
dorsalen und 1 anteroventralen Bor-
ste; 1. Glied der Mitteltarsen oben
ohne Borste. f, unten kurz schwarz ...
behaart; t8 in der Basalhlfte ---
schwach verdickt, mit 6 anterodor-
schwach verdickt, mit 6 anterodor- Textfig. 46. D. Ruthei Loewi. 5. Flgel.
salen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen
und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-3 Borsten. Flgel
(Textfig. 46) glashell, an der Spitze mit einem scharf begrenzten rundlichen schwarzen Fleck;
c nicht verdickt; m im letzten Abschnitt fast gerade, ohne Knickung; Anallappen schwach
entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. -
9 Gesicht breit, grau; Flgel an der Spitze etwas verdunkelt.
5,5 mm. Europa centr. et sept.
sabinus Hal. (1838):
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 225; Lundbeck, 1912, pp. 66, 69, 137; Wahlgren, 1912,
pp. 16, 23; Becker, 1917, I, pp. 145, 172, 179; Parent, 1927, ASSB, p. 131.
Syn. pictus Staeg. (1842).
Of Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, nackt. Stirn metallischgrn, kaum merklich brun-
lich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt. Postokularzilien oben schwarz, an
den Seiten und unten wei. Fhler schwarz; 1., 2. und 3. Glied unten gelb; 3. Fhlerglied
kurz eifrmig, nicht lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste.
Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, oben ziemlich schmal, schwarz;
Cerci lnglichoval, beinahe viereckig, fast doppelt so lang als breit, wei, schwarz gesumt,
am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventral-
lappen dreieckig, mit stumpfer abgerundeter Ventralecke. p gelb, Mittel- und Hinterhften
schwarz, grau bereift; alle Tarsen von der Spitze des 1. Gliedes an schwarz; Tarsen ein-
fach. t, mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-2 posteroventralen Borsten; apiko-
ventrale Borste der t, lang und dnn. f, und f, mit je 1 Prapikalborste. t, mit 4 antero-
dorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben
ohne Borste. f, nicht bewimpert. t8 mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2, auen mit 1 Borste. Flgel
glashell, vorn in der Spitzenhlfte deutlich braun; c am r1 mit einem deutlichen Randmal;
m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anallappen mig entwickelt, Analwinkel fast
gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht etwa l1/2mal
breiter als das 3. Fhlerglied.
Mittel-Europa von Sd-Italien und Frankreich bis Sd-Schweden.
2,5-4 mm. Europa centr. et mer.
sagittarius Loew (1848). (29. Dolichopodidae, Taf. III, Fig. 39). (Textfig. 47).
Becker, 1917, I, pp. 155, 166, figs. 8, 9; Parent, 1927, ASSB, p. 126.
Syn. cognobilis Parent (Diptera, III, 1926, pp. 113, 114).
Ziemlich groe Art mit grtenteils gelben f, gelben Postokularzilien, sehr stark er-
weitertem, zweilappigen, schmutzigweien 5. Glied der Vordertarsen des O und an der Spitze
lanzettfrmig erweiterten Fhlerborste des d?.
d Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, gelblichgrau, nackt. Stirn metallischgrn
schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten gelblichwei. Fhler schwarz, 1. Glied unten
in der Regel gelb; 3. Fhlerglied (Tafelfig. 39) kurz eifrmig, nicht lnger als breit, mit nahe
der Mitte des Gliedes eingefgter, langer, in ihrem Apikalviertel lanzettfrmig erweiterter
Fhlerborste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci






92 v. Stackelberg.

lnglichoval, etwa 21/smal lnger als breit, wei, breit schwarz gesumt, am Apikalrande
mit gekrmmten schwarzen Haaren bekleidet, in der Dorsalecke stark geschlitzt und mit
sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen ziemlich schmal mit abgerundeter Ventralecke
und einem Stachel am Apikalrande. p gelb; alle Hften mit Ausnahme der Spitze, fast ganz
schwarz, grau bereift. f unten in der Basalhlfte mit einem mehr oder weniger deutlichen
braunen oder schwrzlichen, grau bereiften Lngsstreifen; Mitteltarsen von der Spitze des
1. Gliedes an, Apikaldrittel der t, und die ganzen Hintertarsen schwarz. t1 mit etwa 3 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt.
Vordertarsen (Textfig. 47) gelblich bis schmutzigwei mit braunen Spitzen des 1., 2., 3., 4. und
5. Gliedes. 1. Glied fast so lang wie die 4 folgenden Glieder zusammen, schwach komprimiert;
2.-5. Glied der Vorder-
tarsen stark seitlich zusam-
mengedrckt; 4. Glied drei-
dreieckig, breiter als lang;
5. Glied auerordentlich
S gro, 21appig, am Apikal-
rande tief ausgeschnitten.
Sf, und f8 mit je 1 Prapikal-
borste, t, mit etwa 5 antero-
Textfig. 47. D. sagittarius Loew. Vordertarsen. o e, 2 pster alen
dorsalen, 2 posterodorsalen,
1-3 anteroventralen und 0-1 posteroventralen Borsten; 1. Glied der Mitteltarsen oben
und vorne mit je 1 Borste. f, unten nicht bewimpert; tg mit 6-7 anterodorsalen, etwa
5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben
in der Regel mit 4, auen mit 3 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c von der
Mndung des r1 an ziemlich stark verdickt; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen;
Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert;
Schwinger gelb. ? Gesicht fast doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau.
6 mm. Sibiria or., Mongolia.

salictorum Loew (1871).
Becker, 1917, I, pp. 155, 172; Parent, 1927, ASSB, p. 129.
Dem D. a r b u st o rum Stann. zunchst verwandt, aber durch die an der Einmndungsstelle
der 1. Lngsader [= rl] sehr stark verdickte c, durch die an ihrem Ende nicht gebrunten
t3 und durch das mit Ausnahme seiner Spitze blagelblich gefrbte 1. Glied der Hintertarsen
von ihm unterschieden.
Er gleicht kleineren Exemplaren der D. arbustorum Stann. in seinem ganzen Ansehen
auffallend und teilt mit dieser Art die meisten charakteristischen Merkmale, so namentlich:
1. die Schmalheit und die weie, gegen die Fhler hin etwas gelblich werdende Frbung
des Gesichtes; 2. die rote Frbung der beiden ersten Fhlerglieder und die linienfrmige
Schwrzung ihrer Oberseite; 3. die weie Frbung der Cilien am seitlichen und unteren
Augenrande und die schwarze Frbung der Zilien der Deckschppchen; 4. die ganz hell-
gefrbten weischimmerndenVorderhften, welche auer den gewhnlichen schwarzen Borsten
gar keine schwarze Behaarung haben; 5. den gleichen Bau der p mit in derselben Weise
langbewimperten fs, an ihrer Spitze mit keinem ausgestreckten Haare versehenen t1 und
keine kurze Bewimperung tragendenVorderfen. Auch der Bau des Hypopygiums und der
der Flgel stimmen ungefhr mit demjenigen, welchen sie bei D. arbustorum haben,
berein. Die Unterschiede, welche gegenwrtige Art am leichtesten von diesem unterscheiden
lassen, sind die starke, ziemlich in die Lnge ausgedehnte Anschwellung, welche die c in
der Gegend der Einmndung der 1. Lngsader [= rl] hat, die an ihrem Ende gar nicht
gebrunten t3, sowie das nur an seiner Spitze geschwrzte 1. und an seiner Basis in ziem-
licher Ausdehnung gelblich gefrbte 2. Glied der Hintertarsen. Bei D. ar bust o rum ist die
Anschwellung der c so auerordentlich gering, da man sie kaum noch wahrzunehmen ver-
mag, wenn man den Flgel in einer zu seiner Flche senkrechten Richtung betrachtet; die
t3 desselben sind stets an ihrer Spitze mehr oder weniger gebrunt und das 1. Glied der
Hintertarsen ist schwarz, nur gegen seine Basis hin mehr braun oder bei sehr hellen Exem-
plaren gelbbraun, nie bleichgelblich. Genauere Untersuchung zeigt noch folgende Unterschiede.
Die Fhler, besonders das 3. Glied derselben, sind bei D. salictorum um ein Geringes
lnger und die mikroskopische Pubescenz der Fhlerborste ist ein wenig leichter zu be-
merken. Die Auenseite der Mittelhften ist in grerer Ausdehnung grau und auch die
Hinterhften sind dies an ihrer Basis in ziemlicher Ausdehnung. Die Oberseite der t, ist
bei ihm viel kahler; whrend bei D. arbustorum auer den Borsten auf derselben zahl-
reiche kurze schwarze Hrchen sind und sich namentlich zwischen Ober- und Hinterseite






29. Dolichopodidae. 93

der t eine dichte Reihe derselben zeigt, finden sich bei D. salictorum deren viel weniger
und die erwhnte Reihe ist kaum hin und wieder durch ein vereinzeltes schwarzes Hrchen
angedeutet. Das Hypopygium des salictorum hat zwar kaum mittlere Gre, ist aber
doch recht erheblich grer als dasjenige des D. arbustorum; die ueren Anhnge des-
selben gleichen sich bei beiden Arten sehr; die des D. salictorum sind an sich kaum etwas
kleiner, wohl aber im Verhltnis zur Gre des Hypopygiums, berdies schmler schwarz
gesumt. Der Hinterwinkel der Flgel ist erheblich mehr vortretend, der Flgelumri daher
regelmiger elliptisch, nicht wie bei D. arbustorum gegen die Basis hin erheblich
schmler als gegen die Spitze hin. (Nach Loew).
4,5 mm. Silesia.

segregatus Parent (1929, Diptera, V, p. 1).
7 Front vert dore, brillant, sans aucune trace de givr6. Face satine blanc large comme
le 3e article antennaire. Palpes jaune clair. Cils postoculaires inf6rieurs jaunes blanc. An-
tennes plus courtes que la tAte, noires, le ler article largement jaune au bord ventral; le
3e aussi long que large, rhomboidal; chete ins6r6 au milieu du bord dorsal, son article basi-
laire egal aux 2/3 de l'apical. Thorax vert brillant, 16ger givre gris blanc; de mAme l'ecusson,
lequel est muni de poils courts sur le pourtour. Abdomen vert m6tallique brillant. Hypopyge
bien d6velop6. Lamelles externes [= Cerci] rectangulaires, 1 fois 1/2 aussi longues que larges,
jaune blanc bordure brun noir 6troite, mais bien delimitee; 4-5 dents rectangulaires au
bord apical, portant les soies falciformes ordinaires; appendices internes jaunes; lobes ven-
traux postrieurs jaune blanc, en lame triangulaire aussi longue que large. Hanches: les
antrieures entierement jaune blanc; les autres grises sur les 2/3 basilaires, les antrieures
pilosite blanche sur le disque. p jaune blanc, part aux ant6rieures le tarse partir de
l'apex du protarse, aux posterieures le cinquieme apical du t3, et le tarse entier, noir pro-
fond. pi: tl, face dorsale, 2 chetes antrieurs, 2 post6rieurs; pas de soie apicoventrale. p2:
f, 1 preapical, t2, face dorsale 4-5 anterieurs, 2 posterieurs; face ventrale -
1 ant6rieur; protarse inerme. p3: f3 1 preapical; face ventrale sur la moiti apicale une
ciliation jaune egale au plus fort travers du fs. tr, face dorsale: 5 ant6rieurs, 4 post4rieurs,
1 proprement dorsal avant l'apex; face ventrale: une serie de chetes courts, 1 seul vrai
chte. Protarse plus long que l'article suivant; 3 chetes dorsaux. Ailes gristre; nervures
brunes. Une callosit6 ponctiforme l'apex de la 1Pre longitudinale [= rl]. Section basilaire
de la 4e [= m] plus courte que l'apicale; celle-ci coude obtus, son segment basilaire 6gal
aux a/4 de l'apical. Contour post6rieur normal. Balanciers jaunes. Cuillerons jaunes cils
blanc jaune.- P a trie: Region palearctique, sans indication de localit6 (Type au Museum
de Vienne. (Nach Parent).
4 mm. Reg. palaearctica.

sibiricus Stack. (1929, Zool. Anzeiger, 87, p. 169, Fig. 1). (29. Dolichopodidae, Taf. IV, Fig. 42.)
Dem D. vitripennis Meig. ziemlich nahestehend, aber durch das lange und dicke, nicht
punktfrmige Randmal von ihm leicht zu unterscheiden.
J Gesicht schmal, etwas schmler als das 3. Fhlerglied, silberwei, mit einem Stich ins
Gelbe. Stirn metallischgrn, glnzend, kaum merklich brunlich bestubt. Hinterkopf metallisch-
grn, grau bestubt. Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei.
Fhler einfarbig schwarz; 3. Fhlerglied kurz oval, kaum lnger als breit, mit nahe der
Mitte eingefgter, ziemlich langer, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn,
glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig.42) lnglichoval, sehr klein, schmutzig
wei bis hell brunlich, am Rande breit schwarz gesumt, am distalen Rande stark geschlitzt
und mit ziemlich langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, braun.
p schwarz; uerste Schenkelspitze, die ganzen ti und t2, Basalhlfte der ta, sowie die
Basalhlfte des 1. Gliedes der Vorder- und Mitteltarsen gelb. Tarsen einfach. t, mit 1 bis
2 anterodorsalen, 1-2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der t,
nicht entwickelt; f, und f, mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 3 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten
nicht bewimpert. t, nach der Spitze hin deutlich verdickt, mit 5 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 bis
3 Borsten. Flgel glashell, c am rl mit einem langen und dicken Randmal; m im letzten
Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade;
Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 2 unbekannt.
Jakutsk-Gebiet (Distr. Jakutsk: Bianchi leg. Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
3,5 mm. Sibiria orient.






94 v. Stackelberg.

Sicardi Parent (1920, Bull. Mus. Nat. Hist. Natur., 1920, no 2, p. 138; Parent, 1928,
ASSB, p. 34).
ef Front noir brun, terne. Face large, au plus deux fois aussi longue que large, egalant
les 2/a d'un travers d'oeil; satine brillant, roux ardent. Palpes noirs pilosite noire, trompe
noire. Occiput noir, 1egerement bleuatre, givre gris blanc. Cils postoculaires noirs. Yeux
pilosite pale. Antennes un peu plus courtes que la tAte, entierement noires. Troisime
article un peu plus long que large, ovale tronque obliquement l'extr6mite, apex dorsal.
Chete antennaire pubescence microscopique, insere au milieu du bord dorsal du 3" artiele.
Son article basilaire egal au 2/3 de l'apical, depassant des 2/3 de sa propre longueur l'apex
du 38 artiele antennaire. Thorax vert noir, varie de cuivreux et de purpurescent, givr6
gris blanchtre. Ecusson de mmee teinte, portant, surtout sur le pourtour, des poils follets
clairsemes. Flanes noirs, givre gris. Au prothorax, deux touffes de soies ples; un chete
prothoracique noir. Abdomen noir vert, varie de cuivreux. Pilosite noire. Sur les flancs
peine une trace du givre blanc argent ordinaire. Sixieme et septime segments glabris,
satin6 gris. Hypopyge bien developpe, atteignant, replie, le bord ventrale posterieur du
38 segment. Lamelles externes [= Cerci] en forme de jambonettes egalant en longueur les 2/3 de
l'hypopyge. Jaune brun noirtre, elles presentent une large bordure noire, mal delimitee, sur le
tiers apical du bord interne, le bord apical et le bord externe dans son entier. Bord interne
d'abord droit, puis legerement arque concave dans sa moiti6 apicale; portant une frange
courte de soies pales, melees de soies noires fines, plus longues et plus espacees; avant
l'angle apical interne, un petit dent portant 2 soies aplaties, en crochet. Bord apical sen-
siblement droit et normal au bord interne, portant 5 dents rectangulaires, ornees de soies
ordinaires. Ces dents de longueur decroissante, la plus longue l'angle apical interne, ega-
lant en longueur le quart de celle du bord interne. Bord externe en demicercle, finement
denticule, orne d'une frange de soies noires, simples, arquees ventralement. Bord basilaire
tres reduit, arque concave, entier et nu. Appendices internes brun noir, arques ventralement
n'atteignant pas en longueur la moitie de celle des lamelles externes. Les lat6raux echancres
avant l'apex, quis parchemines, foliaces; un petit dent au fond de l'echancrure. Lobes
ventraux postrieurs, noirs, depassant l'apex de l'hypopyge, saillant presque suivant l'axe, en
une lame rectangulaire, deux fois aussi longue que large. Une courte soie folle, noire, sur
le bord apical peu avant l'apex dorsal; une autre face externe. Hanches noires, pilosite
noire. Trochanters noirs. p anterieures noires, part le tiers apical du fl, jaune rouge,
l'extrme racine et l'extrAme apex du protarse, les articles du tarse 2 et 3, a part, leur
extrAme apex, jaune blanc. tl: deux series de chetes dorsaux: 3 anterieurs, 2 posterieurs;
2 chotes ventro-posterieurs. Protarse legrement plus court que les deux artieles suivants
reunis; le 3 e6gal aux 4/5 du 2e; le 4' aux 2/3 du 3B, et un peu plus court que l'article
terminal. Les articles 4 et 5 sont comprimes lateralement, et elargis du cte dorsal. Le
4e artiele triangulaire, deux fois plus large l'apex qu'a la racine; le cinquime trapezi-
forme, de largeur apicale double de la largeur basilaire, son bord apical depassant le point
d'insertion des griffes. Le bord dorsal de ces deux artieles, droit, orne de quelques poiles
courts et simples. p,: f, jaune rouge, part une. large fascie ventrale noire occupant les
3/4 basilaires; le reste entirement noir. fs: 1 chete preapical. t, grle; deux series de chtes
dorsaux: 2 posterieurs, 5 anterieurs dont deux proprement dorsaux; 2 chetes ventro-anterieurs;
1 chete ventral vers le tiers apical. Protarse presque egal aux 3 artieles suivants reunis;
1 chete dorsal. ps: noir profond, part le 2/5 apicaux du f, jaune rouge. f,: 1 chete pr6-
apical; face ventrale, une pilosite courte. t, plutt epais; 2 series de chetes dorsaux; 1 chete
ventral apres une serie de chtules. Face posterieure, moitie basilaire, une region paraissant
glabre. Protarse long, egal aux 38/ du tibia, legerement plus long que l'article suivant;
3 chetes dorsaux. Ailes: legrement enfumee, nervures noires. Pas de calosite costale.
Quatrime longitudinale [= m] droite jusqu'au coude, son prolongement ideal aboutissant le
bord de l'aile presque l'apex, trs peu aprs. Segment basilaire de la coudee, au moins
egal aux s/s de l'apical. Coude fortement etire. Segment apical droit, aboutissant la costa
avant l'apex, une distance sensiblement egale aux 8/5 de la 4e. Deuxime longitudinale
[= r2+3] droite, legerement recurrente l'apex. Transverse posterieure [= tp] apres le milieu
de l'aile, droite, normale laxe, divisant le 46 longitudinale en deux sections dont la basilaire
comptee normalement egale les 3/4 de l'apicale. Elle est egale aux s3/ du segment apical de
la 5e [= cu], lequel est droit, peine inflechi vers le bas, arque vers la racine l'apex et
egal les 5/ du segment basilaire. an droite. Angle basilaire posterieur arrondi. Pas de lobe
axillaire. Ouillerons jaunes cils noirs. Balanciers jaunes. (Nach Parent).
5,5 mm. Mont. Pyren.






29. Dolichopodidae. 95

signatus Meig. (1824).
Verrall, 1904, pp. 172, 196, 224; Becker, 1917, I, pp. 155, 168, 177; Parent, 1927,
ASSB, p. 128.
Syn. argentifer Loew (1859).
c Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, gelb, goldschimmernd. Stirn metallisch-
grn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei. Fhler schwarz, 1. Glied unten
deutlich gelb; 3. Fhlerglied verlngert, etwa doppelt so lang als breit, am Ende zugespitzt,
mit nahe der Spitze eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallisch-
grn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci rundlich ,kaum lnger als breit, wei, mig breit
schwarz gesumt, am distalen Rande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten be-
setzt; Ventrallappen trapezfrmig, braun. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau
bereift. Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalviertel der
t und die ganzen Hintertarsen schwarz. t, mit 2 anterodorsalen, 2' dorsalen und 2 bis
3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt; f, und f, mit je
1 Prapikalborste; t2 mit 5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste; 2. und 3. Glied der Mitteltarsen einfach, 2. Glied
um 1/, lnger als das 3.; 4. und 5. Glied der Mitteltarsen fast gleichlang, vorne silberwei,
hinten schwarz. f, unten nicht bewimpert; t, mit 4-5 anterodorsalen, 4-5 posterodorsalen,
1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten.
Flgel glashell oder schwach brunlich tingiert; c am rl sehr schwach verdickt; m im letzten
Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt; Analwinkel gerade; Schpp-
chen gelb mit schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. 2 Gesicht deutlich breiter als das
3. Fhlerglied, grau; Mitteltarsen und c einfach; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit.
Bekannt von Mittel- und Sd-Enropa von Spanien bis Sd-Schweden und Nordwest-Ruland
(Gouv. Petrograd: v. Stackelberg!).
4 mm. Europa centr. et mer.
signifer Hal. (1838).
Verrall, 1904, pp. 173, 195, 224; Wahlgren, 1912, pp. 14, 23; Becker, 1917, I,
pp. 155. 177, 171; Parent, 1927, ASSB, p. 129; id., Trab. Mus. Cienc. Nat. Barcelona,
XI, 1928, Nr. 3, p. 29.
Syn. pictipennis Wahlb. (1850), punctum Walk. (1851), nec Meig.
& Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, rein wei, nackt. Stirn metallischgrn, deut-
lich grau bis brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler schwarz, 1. Glied unten
gelb; 3. Glied ziemlich gro, lnglichoval, etwa 11/2mal lnger als breit, am Ende zuge-
spitzt, mit in das letzte Drittel des Gliedes eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und
Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci lnglichoval, fast
doppelt so lang als breit, wei, ziemlich schmal schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich
geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen rechteckig, am Apikalrande
wie abgestutzt, an der ueren Seite mit einer langen, aber feinen Borste. p gelb; Vorder-
hften in mehr oder weniger grerer Ausdehnung schwarz, selten ganz gelb; Mittel- und
Hinterhften mit Ausnahme der Spitze schwarz, grau bereift. Vorder- und Mitteltarsen von
der Spitze des 1. Gliedes an, Apikaldrittel der t8 und die ganzen Hintertarsen schwarz. Tarsen
einfach. t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale
Borste der t, lang, aber dnn. f, und f, mit je 1 Prapikalborste; t, mit 4-5 anterodorsalen,
2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste.
f, unten in der Spitzenhlfte lang schwarz oder braun bewimpert. t, mit 5 anterodorsalen,
4-5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen
oben und auen mit je 1 Borste. Flgel glashell, an der Spitze mit einem grauen Fleck;
c am r, mit einem ziemlich langen, aber schwachen Randmal; m im letzten Abschnitt bogig
geschwungen; Anallappen schwach entwickelt; Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz
bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, silbergrau.
Bekannt aus Mittel- und Sd-Europa von Spanien bis Sd-Schweden; Turkestan (Utsh-
Kurgan: Fedtshenko, Buchara: Zimin).
4 mm. Europa, Turkestan.
simius Parent (1927, Comptes rendus d. Congres Soc. Sav. 1926, Sci., p. 465, 3 figs.).
d Front vert mtallique, terni par un pailletis gris blanc. Face satine blanc argent, etroite.
Palpes jaunes. Trompe brun noir. Cils postoculaires lateraux et inferieurs blanc jaune. An-
tennes noires, le 1er article largement jaune au bord ventral; le 3e une fois et demi aussi ]ong






96 v. Stackelberg.

que large, triangulaire ogival, chete insere un peu avant le milieu du bord dorsal, pubescence
microscopique. Thorax et ecusson vert m6tallique, varie de cuivreux. Abdomen vert metallique
brillant, givr6 blanc sur les flanes. Hypopyge assez developpe. Lamelles externes [= Cerci]
4galant en longeur les trois quarts de celle de l'hypopyge, presque deux fois aussi longues que
larges, ayant la forme genArale d'un rectangle arrondi l'apex. Elles sont blanc sale, avec une
etroite bordure brun noir, naissant au quart apical du bord interne, et courant le long du bord
apical et du bord externe. Au bord apical, 3-4 dents rectangulaires, portant les 2 soies applatis
falciformes ordinaires. Appendices internes jaunes, les medians en forme de pied massif, les lateraux
un peu plus longs, en ruban. Lobes ventraux posterieurs jaunes, rectangulaires, assez longuement
saillants. Hanches: les ant6rieures entierement jaunes, les autres grises sur leur deux tiers basi-
laires; aux anterieures, une pilosite courte, exclusivement blanche. p jaunes, part, aux anterieures,
les deux derniers articles du tarse noir profond; aux moyennes, le tarse brun noir partir
de l'apex du protarse; aux posterieures, le cinquieme apical du tibia et, dans son entier, le
tarse noir profond. pl: t1, face dorsale: 2 anterieurs, 2 post6rieurs; face ventrale, 1 po-
st3rieur. Pas de soie apico-ventrale. Tarse une fois et demie plus long que le tl; 4e et 5e
articles applatis lateralement et legerement elargis; le 4e au moins deux fois aussi long que
large l'apex, et jaune son extreme base; tous les deux avec, sur sa ligne dorsale, une
ciliation noire, foliacee, qui augmente d'autant leur largenr. P2: f2: 1 preapical; t face
dorsale: 4 anterieurs, 2 post4rieurs; face ventrale, 2 anterieurs, 1 post6rieur; protarse muni
d'un chete dorsal. p3: f,: 1 preapical; face ventrale, moitie apicale, une longue ciliation
jaune; t3, face post6rieure: 6 anterieurs, 6 postrieurs; face ventrale: un vrai chete; pro-
tarse: 4 chetes dorsaux. Ailes hyalines legerement gristres, longues. Nervures brun noir.
Pas de stigma. 4e [= m] coudee presque angle droit. Cuillerons jaunes cils noirs. Ba-
lanciers jaunes. 9 inconnue. (Nach P a r e n t).
5mm. Sibiria or.

simplex Meig. (1824). (29. Dolichopodidae, Taf. 1V, Fig. 43.)
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 228; Lundbeck, 1912, pp. 66, 69. 141, figs. 43, 44;
Wahlgren, 1912, pp. 14, 24; Becker, 1917, I, pp. 155, 174, 178; Parent, 1927,
ASSB, p. 133.
Syn. vicinus MIacq. (1834).
J6 Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei, oben manchmal mit einem Stich ins
Gelbliche, nackt. Stirn metallischgrn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn,
grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei.
Fhler gelb; 3. Fhlerglied schwarz, kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der
Mitte eingefgter, schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypo-
pygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 43) lnglichoval, fast 11/2mal lnger als breit, wei,
schwarz gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten
besetzt; Ventrallappen schmal trapezfrmig, mit abgerundeterVentral- und etwas zugespitzter
Dorsalecke; innere Lamellen des Hypopygiums fast gerade, nicht hammerfrmig geschwungen.
p gelb, Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der
Spitze des 1. Gliedes an und die ganzen Hintertarsen schwarz; Spitze der t, braun bis
schwarzbraun. Tarsen einfach. t, mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt. f, und f, mit je 1 Prapikalborste.
t, mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mittel-
tarsen oben ohne Borste. f, unten nicht bewimpert. t. mit etwa 4 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2,
auen mit 1 Borste. Flgel kaum merklich braun tingiert; c am r, ganz einfach, ohne Rand-
mal; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt, Anal-
winkel fast gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht etwa
11/2mal breiter als das 3. Fhlerglied, grau; 3. Fhlerglied etwas breiter als lang.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Frankreich bis Lappland und Finnland; Europ.
Ruland (Gouv. Petrograd: v. Stackelberg, Gouv. Moskau: Fedtshenko).
4-4,5 mm. Europa.

simulator Parent (1926, Diptera, III, p. 119).
6' Front cuivreux, brillant. Face a satin blanc argent, relativement large, sa plus faible
largeur presque egale la moiti6 du travers de l'oeil, 21/2 fois aussi longue que large. Palpes
jaune rouille, courte pilosit6 noire; l'apex, une soie ch6tiforme noire, plus longue. Trompe
brun noir, yeux pubescence blanche. Cils postoculaires lateraux et inferieurs blanc creme.
Antennes plus courtes que la tete, jaune rougetre, part les 2/3 apicaux du 3e article brun
noir; celui-ci legerement plus long que large, face ventrale convexe, ce qui rejette l'apex





29. Dolichopodidae. 97

dorsalement. Chete antennaire insere au milieu du bord dorsal, son article basilaire presque
aussi long que l'apical, dpassant des 8/4 de sa longueur l'apex du 3e article; l'apical pubescent.
Thorax vert bronze brillant. Flancs gris par l'effet du givre; aux propleures deux touffes
de soies folles ples; un chete noir. Ecusson glabre. Abdomen cuivreux brillant satine
blanc sur les flancs. Pilosite et chetosite noires. Hypopyge atteignant replie le milieu de la
face ventrale du 3e segment; vert noir. Lamelles externes [= Cerci] pas plus longues que larges
en forme de trapeze angles arrondis, petite base apicale; blanches, avec une etroite bordure
brune qui rbgne sur le bord apical, le bord externe, et mord legerement sur les bord interne
et basilaire. Bord interne convexe, pilosite pile et fine; bord apical portant 4 dents rec-
tangulaires de longueur tres rapidement decroissante vers le bord externe, portant chacune
les 2 soies aplaties falciformes ordinaires dans ce genre. Bord externe dentel6, borde de
soies noires fines, arques ventralement; bord basilaire convexe, portant un chete noir. Ap-
pendices internes jaunes, arques ventralement; les medians styliformes, pointus et noircis
l'apex; les lateraux, l'apex, dilat6s foliaces. Lobes ventraux posterieurs jaunes, mod6erment
developpes, ornes seulement de 2 soies folles fauves. Etui du penis noir, fin, jaune rouge
dans sa partie mediane. Hanches: les anterieures jaunes, pilosit6 noire; les autres noires,
grises par l'effet du givr6; avec un chete externe. p jaunes part le t8 noir l'apex; le
tarse anterieur peine bruni vers l'apex, le moyen noir partir de l'apex du 2e article, le
posterieur partir du milieu du protarse. pi: tl, face dorsale: 2 chetes anterieurs, 2 po-
st6rieurs; un chete ventral posterieur avant le milieu; l'apex ventral une soie apicale, fine,
n'atteignant pas le milieu du protarse; celui-ci presque egal aux deux articles suivants r6unis.
P2: f: un preapical; t2, face dorsale: 2 post6rieurs, 3 anterieurs, 1 proprement dorsal;
face ventrale, un anterieur apres le milieu. pg: fg: un preapical, pas de ciliation. ts, face
dorsale: 5 anterieurs, 4-5 posterieurs, 1 proprement dorsal un peu avant l'apex; un chete
ventral terminant une serie de ch6tules. Protarse sensiblement Agal l'article suivant; 2 chetes
dorsaux, 1 ant6rieur. Ailes hyalines. Nervures noires. Un 6paississement fusiforme l'em-
bouchure de la 1Jre longitudinale [= rl], long comme la moitie de la 2e section costale. Qua-
trieme longitudinale [= m] droite jusqu'au coude, sa direction aboutissant l'apex de l'aile,
trbs peu apres; sa section basilaire Agale aux 8/4 de l'apicale. Coudee: segment basilaire 6gal
aux B/, de l'apical; coude birectangulaire; une nervure appendiculaire continuant le segment
basilaire; l'apical droit parallele au basilaire aboutissant tres peu avant l'apex. Troisieme
longitudinale [= r4r,] droite, son cinquieme apical devie vers le 4e [== m], avec laquelle elle
devient convergente. Deuxieme droite, legerement deviee l'apex, vers la 3e. Quatrieme sec-
tion costale presque double de la 5e, la 2e egale au 2/s de la 3e. tp au milieu du limbe droite,
normale l'axe, 6gale aux 4/5 du segment basilaire de la coudee et du segment apical de la
5e, lequel est droit 16egrement devi6 vers le bas, egal aux 2/5 du basilaire. Angle basilaire
post6rieur rogne arrondi. Anale: sa direction egale 3 fois sa plus grande distance au bord
de l'aile. Cuillerons jaunes, cils noirs. Balanciers jaunes. 2 Face satine blanc argent,
une fois et demi aussi longue que large; large l'apex, des 3/4 d'an travers d'oeil. Article
basilaire du chete antennaire egal aux 2/3 de l'article apical. t1, face dorsale: 2 anterieurs,
2 posterieurs, 1 proprement dorsal; 1 posteroventral avant le milieu. t2, face dorsale, 4 an-
terieurs, 2 post6rieurs; 1 ventral. ts: 5 anterieurs, 5 posterieurs; seulement 1 ventral au
tiers apical. Le reste comme chez le mle. Variete: Meles au precedents, ils existent
des males ayant le t3 entierement jaune et son protarse noir seulement l'apex. (Nach
Parent).
5 mm. China

socer Loew (1871).
Becker, 1917, I, pp. 157, 163; Parent, 1928, ASSB, p. 31.
f schwarz. Postokularzilien unten wei, t, und t2 gelb, Tarsen einfach, Gesicht wei, f8 des
Sunten in der Regel mit weien Haaren besetzt.
f Gesicht so breit wie das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn, kaum
merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, ein
wenig lnger als breit, am Ende ziemlich stumpf, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter
Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; uere
Lamellen lnglichoval, etwa 11/2mal so lang als breit, schmutzig wei, ziemlich breit schwarz
gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt;
Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeter Ventralecke. p schwarz; Hften grau bestubt;
Trochanteren, Spitzen der f, die ganzen t, und t2, sowie auch die Basis der Vorder- und
Mitteltarsen gelb; t5 dunkelgelb oder braun mit schwarzem Apikaldrittel. Tarsen einfach.
t, mit 2 anterodorsalen und 2 dorsalen Borsten; t1 haben 2 oder 4-5 posteroventrale Borsten,
Lindner, Die Fliegen der palaearktischen Region. 29. Doliehopodidae. 7






98 v. Stackelberg.

in letzteren Fllen sind sie (bei den Exemplaren aus Jakutien) ziemlich dnn und haarfrmig;
apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f und fg mit je 1 prapikalen Borste. t2 mit
4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen
oben ohne Borste. f3 unten mit mehr oder wenig lngeren feinen weien Haaren besetzt;
ts mit 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Hintertarsen oben mit 2-3 Borsten. Flgel glashell oder schwach brunlich getrbt;
c am rl punktfrmig verdickt; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen
schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. ? Gesicht breit, etwa 11/2mal breiter als 3. Fhlerglied, grau; t8 gelb mit schwarzer
Spitze; c einfach.
Bekannt aus Sibirien und Nord-Ural (Distr. Obdorsk: Fridolin!) bis Jakutien (Distr.
Jakutsk: Bianchi!, Ochotsk: t. Loew). Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.
4 mm. Sibiria

spretus Loew (1871).
Becker, 1917, I, pp. 157, 164, 741; Parent, 1928, ASSB, p. 31.
f schwarz, ti und t2 gelb, Postokularzilien unten wei, Hypopygium sehr klein.
f Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, silbergrau bis wei, nackt. Stirn metallisch-
grn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler schwarz, 3. Fhlerglied kurz eifrmig,
nicht lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und
Abdomen metallischgrn. Hypopygium sehr klein (es reicht nur etwa bis zur Mitte des
3. Segmentes); Cerci auerordentlich klein, kurz birnfrmig, braun, mit schwarzem Saume,
am Apikalrande etwas geschlitzt und in der Dorsalecke mit ziemlich langen sichelfrmigen
Borsten besetzt; Ventrallappen mig breit, trapezfrmig, braun. p schwarz; Hften grau
bereift; Trochanteren in der Regel gelblich; die uersten Spitzen der f, die ganzen
t1 und t2, die basalen 2/3 der ta, sowie auch das 1. Glied der Vorder- und Mitteltarsen, mit
Ausnahme der Spitze, gelb. Tarsen einfach. tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1 postero-
ventralen Borste; apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt. f, und f, mit je 1 Prapikal-
borste. t, mit 4-5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten nicht bewimpert; t, mit 5 anterodorsalen, 4 bis
5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben
mit 2 Borsten. Flgel sehr schwach brunlich tingiert; c am r1 ohne Randmal; m im letzten
Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schpp-
chen gelb mit schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. 9 unbekannt.
Bekannt aus Schweden (Loew) und Nord-Ural (Distr. Obdorsk: Fridolin! Zool. Mus.
Akad. Wiss.).
4 mm. Europa sept.

Steini Becker (1917, I, pp. 157, 171, 178).
Parent, 1927, ASSB, p. 128.
c( Thoraxrcken metallischgrngolden; Schppchen schwarz bewimpert. Untergesicht wei-
grau, etwa von Fhlerbreite, ohne Behaarung. Fhler rotgelb; 3. Fhlerglied an der Spitze
gebrunt, 11/4-11/mal so lang wie breit. Stirn mit blaugrnem Anflug; Taster gelb; Hinter-
kopfzilien unten wei. Abdomen an den Seiten weigrau bestubt mit einem Hypopygium
von miger Gre; Lamellen lnglich oval, wei, mit sehr schmalen braunen Seitensumen
und nur vorne stark zerschlitzt. p nebst Hften blagelb, nur die hinteren Hften im Wurzel-
teil grau. Vorderhften an der Vorderseite nur zart weilich behaart. t, auch die t8 ganz
gelb; Tarsen mit Ausnahme der beiden vorderen Metatarsen schwarz. f3 auf der Unterseite
lang gelb behaart, mit nur 1 Prapikalen. t2 auf der Vorderseite mit 4-5, auen mit einer
Borste; t, im ganzen mit 12, auf der Unterseite mit mehr als 1 Borste; tg im ganzen mit
12, auf der Unterseite ohne Borsten. An den Vordertarsen sind das 2., 3. und 4. Glied etwas
gekrmmt und mit senkrecht abstehenden Brstchen versehen; ferner sind die Endborsten
am 1., 2. und 3. Gliede gebogen. Mittelmetatarsus mit einer Borste im letzten Drittel. Hinter-
metatarsus mit 9 Borsten. Flgel schwach braun getrbt; die 4. Lngsader [= m] deutlich
stumpfwinklig geknickt, auf dem einen Flgel mit schwachem Ansatz eines Aderfortsatzes.
2 Gesicht grau, reichlich doppelt so breit als das 3. Fhlerglied. t1 vorne mit 3-9,
auen mit 1 Borste. t2 mit 9, t8 mit 12, Hintermetatarsus mit 2 Borsten. (Nach Becker).
6 mm. Germania





29. Dolichopodidae. 99

strigipes Verr. (1875).
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 227; Becker, 1917, I, pp. 158, 170, 179; Parent, 1927,
ASSB, p. 128; Prarent, 1928, Trab. Mus. Cienc. Nat. Barcelona, XL No. 3, p. 28.
Syn. aratriformis Beck. (1889).
$ Aeneus, subnitidus, facie angusta candidissima, fronte caeruleo, oculorum ciliis inferioribus
albidis, antennis brevibus luteis apice nigro-fusca, pedibus sordide luteis, coxis anticis basi,
posterioribus totis cinereis, trochanteribus luteis, tarsis nigro-fuscis, basi obscure luteis;
squamis pallide ciliatis; alis subhyalinis, vena discoidali lenissime flexuosa, fere ad apicem
alae excurrente. J Pedibus sordide luteis, f praesertim fs intus striga longitudinali fusca,
tarsorum anticorum articulis subtus extremo apice exalbidis; hypopygii lamellis flavidis, im-
marginatis, pallide ciliatis, apice obscuris, ciliis nigris, subtus (latere a ventre remoto) stylo
longo apice obscuro, pilis longis nigris ad apicem duobus altere in medio gerente, instructis.
Costa ubi vena subcostali [= rl] excipit vix incrassata. (Nach Verrall).
Bekannt aus England und Spanien.
4 mm. Europa centr. et mer.
sublimbatus Beck. (1917, I, pp. 158, 173).
Parent, 1927, ASSB, p. 132.
cf Thorax metallisch erzgrn, deutlich bereift; Schppchen schwarz bewimpert. Untergesicht
wei, schmal, schmler als das kurze 3. Fhlerglied. Fhler schwarz, etwas pubescent, 1. Glied
unten auf ganzer Lnge rotgelb; Taster gelb; Hinterkopfzilien wei. Hypopygium gro;
Lamellen wei, lnglich viereckig, fast doppelt so lang wie breit, vorne kaum etwas braun
gesumt, aber hier stark geschlitzt und beborstet, im brigen sind die Rnder sparsam
schwarz behaart; von inneren Organen sieht man 2 Paare blagelber Stbe. p und alle
Hften bis auf die Wurzel der mittleren blagelb; Endviertel der ts, die Hintertarsen und
die 4 letzten Glieder der vorderen Tarsen schwarz. fg unten nackt mit nur einer Prapikalen;
t1 ohne innere Apikale, vorne mit 4, auen mit 1 Borste; t, unten mit 1, im ganzen mit
6-7; t3 unten mit 1, im ganzen mit 9-10 Einzelborsten. Hintermetatarsus mit 2 Borsten.
Flgel schwach graulich mit einem deutlichen, lang ausgezogenen Randmal; 4. Lngsader
schwach stumpfwinklig geknickt. (Nach Becker).
3 mm. Polonia
subungulatus Stack. (1928, Zool. Anzeiger, 79, Nr. 9-12, S. 265).
Steht dem D. ungulatus L. am nchsten und ist durch folgende Merkmale von ihm unter-
scheidbar: Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied und rein wei (bei ungulatus L.
deutlich schmler und grau oder gelblichgrau). f, und f mit ziemlich kurzen (krzer als der
Durchmesser der f,), schwarzen Borstenhaaren besetzt (bei ungulatus L. sind diese Borsten-
haare deutlich lnger als der Durchmesser der f3). Costa am r1 ganz ohne Randmal (bei
ungulatus L. ist sie ziemlich stark verdickt). Alles brige wie bei D. ungulatus L.
1 o aus Franzensbad (Bhmen), 20. VI. 1879, in der Sammlung von Kowarz (Zool. Mus.
Russ. Akad. Wiss.).
6 mm. Bohemia
syracusanus Beck.
Becker, 1917, I, pp. 159, 172, 178; Parent, 1927, Ann. Soc. Sci. Bruxelles, XLVII,
C. R., p. 131.
e Gesicht schmal, etwa so breit, wie das 3. Fihlerglied, reinwei, nackt. Stirn metallisch-
grn, an den Seiten sehr schwach gelbbrunlich bestubt. Postokularzilien oben schwarz, an
den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb, manchmal
2. und 3. Glied unten mehr oder weniger deutlich gelb gefrbt; 3. Fhlerglied kurz, kaum
lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter dorsaler fast nackter Borste. Thorax und
Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium ziemlich gro, schwarz. Cerci gro, deutlich
verlngert, mehr als 11/2mal lnger als breit, unregelmig birnfrmig, nach der Basis hin
verschmlert, wei, mig breit schwarz gesumt, am Apikalrande schwach geschlitzt und
mit feinen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen des Hypopygiums trapezfrmig,
mig fein. p gelb; Mittel- und Hinterhften grtenteils schwarz, grau bereift; Vorder-
und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalfnftel der t3 und die ganzen
Hintertarsen schwarz. Tarsen einfach. t1 mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-3 postero-
ventralen Borsten; apikoventrale Borste der tl deutlich entwickelt. f, und f, mit je 1 pr-
apikalen Borste. t, mit 3-4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste.
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten nicht bewimpert. t, mit 4 anterodorsalen,
4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben






100 v. Stackelberg.

mit 2 Borsten. Flgel glashell; c an der Mndung des rl deutlich verdickt; m im letzten
Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt; Analwinkel ziemlich stumpf;
Schppchen hellgelb, schwarz bewimpert; Schwinger weigelblich. 9 Gesicht grauweilich,
etwa 11/2mal so breit wie das 3. Fhlerglied.
Bekannt aus Sd-Frankreich und Sizilien.
3-3,5 mm. Europa mer.

syriaeus Beck.
Becker, 1917, I, pp. 159, 170, 177; Parent, Ann. Soc. Sci. Bruxelles, XLVII, 1927,
C. R., p. 132.
eO Gesicht schmal, etwa so breit wie das 3. Fhlerglied, silberwei, schwach weilich behaart.
Stirn dunkel metallischblau oder violett, an den Seiten fein weilich bestubt. Postokular-
zilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten rein wei. Fhler schwarz; 1. Glied
unten an der Spitze manchmal gelb gefrbt; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit, mit nahe
der Mitte des Gliedes eingefgter fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn.
Hypopygium ziemlich gro; Cerci mig gro, lnglichoval, etwa 11/2mal so lang wie breit,
wei, am Apikalrande mig schwarz gesumt, kaum geschlitzt und mit feinen Borstenhaaren
besetzt; Ventrallappen des Hypopygiums sehr stark entwickelt, breit dreieckig, fein, fast
durchsichtig. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; Vorder- und Mittel-
tarsen von der Spitze des 1. Gliedes, Spitze der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz.
Tarsen einfach. t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apiko-
ventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste; t, mit 4 antero-
dorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben
ohne Borste. fg unten nicht bewimpert; ts mit 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dor-
salen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel
fast glashell, c einfach; m im letzten Abschnitt deutlich bogig geschwungen; Anallappen
mig entwickelt; Analwinkel fast gerade; Schppchen hellgelb mit schwarzen Wimpern;
Schwinger gelblich. 9 Gesicht fast doppelt so breit wie das 3. Fhlerglied, weigrau,
etwas silberig.
3-8,5 mm. Syria

tanythrix Loew (1869). (Textfig. 48.)
Lundbeck, 1912, pp. 64, 67, 87; Becker, 1917, I, pp. 160, 163, 175.
J Gesicht um 1/3 breiter als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt.'
Stirn metallischgrn, schwach braun bestubt, Hinterkopf metallisch-
grn, grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten
und unten wei. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum
lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach pubescenter
Fhlerborste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro,
schwarz; Cerci birnfrmig, etwas lnger als breit, schmutzig wei,
mig breit schwarz gesumt, am apikalen Rande deutlich geschlitzt
und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen stumpf trapez-
frmig, braun. p schwarz, die Knie und das 1. Glied der Vorder- und
Mitteltarsen brunlichgelb; Vorderhften etwas silberig bereift.
t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt. f, und f, mit je 1 Pr-
apikalborste. t, mit 3 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 antero-
ventralen Borste. 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. fs unten
der ganzen Lnge nach mit sehr langen schwarzen Wimpern. ts (Text-
fig. 48) mit 4 normalen anterodorsalen, 7-8 sehr langen postero-
dorsalen und 1 langen dorsalen Borste; anteroventrale Borsten der
tg lang und krftig, in der Zahl 9-10. 1. Glied der Hintertarsen oben
mit 8-12 Borsten. Flgel schwach brunlich getrbt; c am r1 mit
einem langen und dicken zylindrischen Randmal; m im letzten Ab-
schnitte schwach bogig geschwungen; Anallappen nicht entwickelt,
Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, in der Regel gelblich, seltener
schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht doppelt so breit
Textfg. 48. D. tanythrix als das 3. Fhlerglied, weilich grau; ts mit normalen Borsten; 1. Glied
Loew. ce. pg. der Hintertarsen oben mit 2 Borsten.
Bekannt aus Steiermark, Bhmen, Dnemark und Sdschweden.
8,5-4 mm. Europa centr.






29. Dolichopodidae. 101

thalassinus Hal. (1831).
Becker, 1917, I, pp. 160, 174; Parent, 1927, ASSB, p. 132.
Das J7 von D. thalassinus Hal. unterscheidet sich von jenem des D. simplex Meig.
nicht allein durch das gelbe Gesicht, sondern auch durch die Fhler und namentlich durch
die inneren Anhnge des Hypopygiums. Bei D. thalassinus ist das 1. Fhlerglied gelb
und nur an seiner oberen Kante schwrzlich, so da diese Frbung linienfrmig erscheint;
das 2. Glied ist auen schwarz, innen an der Basis gelb, so zwar, da das Gelbe einen drei-
eckigen Fleck bildet, um welchen sich der schwarze Rand des Gliedes zieht. Bei D. si.m-
plex ist auch das 2. Glied auen und innen gelb, nur sein uerster Spitzenrand ist ge-
brunt. Die Fhlerborste ist bei D. thalassinus verhltnismig lnger als bei D. sim-
plex. Das oberste Paar der (inneren) Anhnge (des Hypopygiums) ist hier hornig, gelb
und luft an seiner unteren Spitzenecke in einen griffelartigen Fortsatz aus; es ist voll-
kommen nackt; das 2. Paar ist hammerfrmig, das 3. klauenfrmig, das 4. griffelartig, kahl,
mit einem aufgesetzten hutigen Lppchen. Bei D. simplex fehlt am obersten Paare der
griffelfrmige Fortsatz, die einzelnen Anhnge sind etwas schnabelfrmig ausgezogen und
tragen je 2 gekrmmte Borstenhaare; die hammerfrmigen Anhnge fehlen; das klauenfrmige
Paar ist vorhanden, ebenso das griffelartige, welches aber hher inseriert ist als bei D. t h a 1 a s-
sinus und einzelne Borsten trgt. Ubrigens ist D. t h a 1 a ssin s reichlich grer
(5,2 mm) und robuster als D. simplex (4,2 mm). (Nach Mik).
Mir ist diese Art unbekannt.
5,2 mm. Europa centr.
turanicus, nom. nov. (Textfig. 49.)
Syn. turkestani Stack. (1927, Revue Russe d'Entomlogie, XXI, No. 1-2, p. 57),
nec Becker.
e Gesicht etwa 11/4-11/smal so breit wie das 3. Fhlerglied, gelblichbraun, nackt. Stirn
metallischgrn, schwach gelblichbraun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, hell grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelblich oder hell brunlich. Fhler
schwarz; 3. Fhlerglied eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast
nackter Borste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn, glnzend. Hypopygium von
mittlerer Gre, schwarz; Cerci sehr gro, lnglichoval, fast 3mal so lang wie breit,
schmutzig wei oder hell brunlich, am distalen Rande sehr breit schwarz gesumt, stark
geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen messerfrmig, mit ab-
gerundeter Ventralecke und
einem neben der Spitze ein- ---- -
setzenden stumpfen Stachel.
p schwarz; alle Hften
schwarz, grau bereift; Api-
kaldrittel der fi und f3,
Apikalhlfte der f2, die
ganzen ti und tg, die basalen
2/s der t8, 1.-3. Glied der
Vordertarsen und 1. Glied Textfig. 49. D. turanicus, nom. nov. 5. Vordertarsen.
der Mitteltarsen mit Aus-
nahme der Spitze gelb. t, mit 3-4 anterodorsalen, 2-3 dorsalen und 3-4 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt. 1. Glied der Vordertarsen ein
wenig lnger als die 3 folgenden Glieder zusammen; 2., 3. und besonders 4. und 5. Glied
derVordertarsen seitlich zusammengedrckt; 2. Glied etwa l/4mal lnger als das 3., 3. etwa
ll/2mal lnger als das 4.; 4. Glied dreieckig, kaum lnger als breit; 5. Glied gro, beinahe
dreieckig, am distalen Rande deutlich ausgeschnitten, 21appig (Textfig. 49). f und f. mit
je 1 Prapikalborste; t, mit 6-7 anterodorsalen Borsten, 2 posterodorsalen, 1-3 anteroven-
tralen und 0-1 posteroventralen; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1 starken Borste. f, unten
nicht bewimpert; t, mit 6 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen deutlich lnger als das 2., oben mit 4-5 Borsten. Flgel
schwach brunlich getrbt; c von der Mndung des r1 etwas verdickt; m im letzten Ab-
schnitt bogig geschwungen; Anallappen etwas entwickelt; Analwinkel fast gerade; Schppchen
dunkelgelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht etwa 11/2mal so breit wie
das 3. Fhlerglied, grau; t, mit 2 anterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der
Hintertarsen etwa so lang wie das 2.; c einfach.
Dzhyptyk, Russ.-Turkestan (Fedtschenko! Typus in der Sammlung des Zool. Museums
der Universitt Moskau).
5,5-6 mm. Turkestan






102 v. Stackelberg.

turkestani Beck. (1917, I, pp. 161, 166).
Eine grere Art mit schwarz- und rotgefrbten f und verzierten Vordertarsen.
cf Thorax metallischschwarzgrn; Schwinger und Schppchen blagelb, letztere schwarz
bewimpert. Kopf: Stirne und Gesicht matt braun, letzteres fast 2mal so breit wie das
3. Fhlerglied. Fhler ganz schwarz, das 3. Glied nicht lnger als breit, mit schwarzer, auf
der Mitte einsetzender Borste; Postokularzilien auch unten schwarz, Taster schwarz. Ab-
domen erzgrn. Hypopyg schwarz, verhltnismig klein, aber mit groen, lnglichovalen
braunen Lamellen, deren Ober- und Vorderrand verdunkelt sowie etwas geschlitzt und be-
borstet ist. p nebst Hften und f schwarz, jedoch sind alle 3 f am Spitzendrittel annhernd
bis zur Hlfte rotgelb. t bis auf die to-Spitze auch rotgelb. Vordertarsen bis auf die beiden
letzten Glieder hellrot; das 4. Glied ist schwarz und dreieckig verbreitert, das 5. Glied mit
groem schwarzen seitlichen Lappen; von den Mitteltarsen ist das 1. Glied rotgelb; Hinter-
tarsen ganz schwarz, deren Metatarsus auffallend lang, mit 3 Einzelborsten auf der Oberseite.
t, auf der Unterseite mit einem Borstenpaar. f, unterseits nackt, mit einer Prapikalborste.
t1 ohne lngeres Haar an der Spitze der Unterseite. Flgel etwas graugelb mit starker
schwarzer Randader, 4. Lngsader mit stumpfwinkligem Knick. (Nach Becker).
5,5 mm. Turkestan
uliginosus Beck. (1925, Zool. Jahrb., Abt. System., 51, p. 165).
c< Thorax metallischschwarzgrn, Schwinger und Schppchen gelb, letztere schwarz be-
wimpert. Kopf: Gesicht mattschwarz, kaum von der Breite des 3. Gliedes. Fhler schwarz,
3. Glied so lang wie breit; Postokularzilien auch unten schwarz, Taster schwarz. Abdomen
erzgrn. Hypopyg schwarz, gro, mit den Lamellen bis zum 1. Abdominalsegmente reichend,
letztere braun mit schwarzem Rande, kaum etwas geschlitzt und beborstet. p mit Hften
und f schwarz; vordere t und Metatarsen rostgelb bis rostbraun. ps ganz schwarz, fs unten
ohne Borstenhaare, to deutlich verdickt, auf der Hinter- oder Oberseite mit 6-7 fast gleich
weit gereihten schwarzen Borsten, die Auenseite ist ebenfalls mit einer Reihe mehr un-
regelmig verteilter Borsten besetzt; Hintermetatarsus auf seiner Oberseite mit 4 gleich-
mig verteilten Borsten. t, auf der Unterseite mit einer Borste. Flgel graulich, auf der
Vorderrandhlfte zwischen den Lngsadern etwas dunkler mit einer stigmaartigen Verdickung
der schwarzen Randader am Ende der 1. Lngsader. Gesicht grau, doppelt so breit
wie beim J; die vorderen t scheinen etwas dunkler zu sein als beim d7f; die stigmaartige
Verdickung der Randader ist schwcher, sonst dem J gleich. (Nach B e c k e r).
5-5,5 mm. Europa centr.

ungulatus L. (1758).
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 228; Lundbeck, 1912, pp. 66, 69, 146; Wahlgren,
1912, pp. 17, 21; Becker, 1917, I, pp. 161, 168, 176; Parent, 1926, ASSB, p. 4 sep.;
Stackelberg, Zool. Anzeiger, 1928, pp. 260, 261, 265.
Syn. aeneus Deg. (1782); bifurcatus Macq. (1826, Ann. Soc. Sci. Agr. Arts Lille,
p. 277); chalybeus Meig. (1824), nec Wied.
f gelb, Postokularzilien schwarz, Tarsen einfach, f, und f mit 2-5 Prapikalborsten, f, des
Sunten lang schwarz bewimpert, c mit einem deutlichen Randmal.
f Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, weilichgrau oder etwas gelblich, nackt.
Stirn metallischgrn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn; Postokularzilien
einfarbig schwarz. Fhler schwarz, 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit
nahe der Mitte eingefgter, schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen metallisch-
grn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci lang birnfrmig, etwa 21/2mal so lang als breit,
gelblichwei, am Apikalrande breit schwarz gesumt, in der Dorsalecke deutlich ge-
schlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen ziemlich schmal, mit
etwas zugespitzter Ventral- und Dorsalecke, am Apikalrande nahe der Spitze mit einem
kurzen Stachel. p gelb, Vorderhften in der Basalhlfte, Mittel- und Hinterhften mit Aus-
nahme der Spitze schwarz, grau bereift. Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes
an, Apikalviertel der t~ und die ganzen Hintertarsen schwarz. Tarsen einfach. fl unten in
der Spitzenhlfte mit mig langen schwarzen Haaren. tl mit etwa 3 anterodorsalen, 2 dor-
salen, 3-4 posterodorsalen und 3-4 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der
tl nicht entwickelt. f2 und fg mit je 2-5 Prapikalborsten. f2 unten in der Spitzenhlfte mig
lang schwarz bewimpert. t2 mit etwa 5 anterodorsalen,. 2 dorsalen, 4 vorderen und 1 antero-
ventralen Borste. 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten in der Spitzenhlfte mit
langen schwarzen Wimpern, deutlich lngeren als der Durchmesser der fs. to mit 6 anterodorsalen,
6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 2-5 anteroventralen Borsten; 1. Glied der Hintertarsen
oben mit 3-4, auen mit 2-3 Borsten. Flgel schwach brunlich oder grau tingiert; c am






29. Dolichopodidae. 103

ri mit ziemlich langem, aber nicht dickem Randmal; m im letzten Abschnitt bogig ge-
schwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel ziemlich stumpf; Schppchen gelb,
schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht etwa 11/2mal so breit als das 3. Fhler-
glied, grau; f nicht bewimpert; c einfach.
Bekannt aus Europa von Spanien und Italien bis Nord-Schweden und Finnland; Europ.
Ruland, Caucasus, West-Sibirien (Altai).
6-7 mm. Europa, Caucasas, Sibiria occ.
uniseta Stack. (1930, Annuaire Mus. Zool. Acad. Sci. URSS (Russie), XXXI, pp. 148, 158,
Taf. XXI, fig. 9, Taf. XXII, figs. 9, 14).
Dem D. linearis Meig. etwas hnlich, aber durch folgende Unterschiede von ihm leicht
zu unterscheiden: 3. Fhlerglied des J deutlich lnger, etwa 11/2mal so lang als breit, und
1. Glied der Hintertarsen oben mit nur 1 Borste bewehrt.
Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn dunkel metallisch-
grn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler gelb, 1. und 3. Fhlerglied
oben braun bis schwarz; 3. Fhlerglied etwa 11/2mal lnger als breit mit nahe der Mitte
eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium
gro, schwarz; Cerci ziemlich gro, lnglichoval, etwa 11/2mal lnger als breit, wei, am
Ende schwarz gesumt, stark geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten bewehrt, am
ventralen Rande mit einigen schwarzen Borsten besetzt; Ventrallappen schmal, messer-
frmig, gelb oder braun. p gelb; 3.-5. Glied derVordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze
des 1. Gliedes an und die ganzen Hintertarsen schwarz; Tarsen einfach. tl mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der tl sehr lang,
aber dnn. f, und f, mit je 1 Prapikalborste; t, mit 3-4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen
und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. fa unten nicht
bewimpert; ta mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen mit nur 1 dorsalen Borste. Flgel fast glashell; c am r,
mit einem langen und dicken Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen;
Anallappen schwach entwickelt; Analwinkel stumpf; Schppchen weilichgelb, mit schwarzen
Wimpern; Schwinger gelb. 9 unbekannt.
Bekannt aus dem Jakutsk- (Distr. Jakutsk: B i an c h i!) und dem Ussuri-Gebiet (Distr. Spassk
und Sutshan: ipse!). Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.
3,5 mm. Sibiria orient.
uralensis sp. nov.
on Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, gelblichgrau, nackt. Stirn metallischgrn,
an den Seiten schwach brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Post-
okularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger
als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallisch-
grn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci lnglichoval, etwa 11/ mal so lang wie
breit, wei, mig breit schwarz gesumt, am Apikalrande sehr stark geschlitzt und
mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen kurz trapezfrmig, mit ab-
gerundeter Ventralecke, braun. p schwarz, Knie gelb; Hften grau bereift; Tarsen ein-
fach. t1 mit 3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2-4 posteroventralen Borsten; apiko-
ventrale Borste der t, nicht entwickelt. f, und f, mit je 1 Prapikalborste; t, mit etwa
5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen, 2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste;
1. Glied der Mitteltarsen oben in der Regel mit einigen kleinen Brstchen bewehrt. f8 unten
in der Spitzenhlfte mit einer Reihe langer schwarzer Wimpern; t, mit etwa 7 antero-
dorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hinter-
tarsen etwa so lang wie die 2 folgenden Glieder zusammen, oben mit 3-4 Borsten. Flgel
schwach brunlich getrbt; c von der Mndung des r1 etwas verdickt; m im letzten Ab-
schnitt bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt; Analwinkel gerade; Schppchen
gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht fast doppelt so breit wie das
3. Fhlerglied, brunlichgrau; 1. Glied der Hintertarsen etwa so lang wie das 2.; c einfadh.
Nord-Ural (Sobj-Flusysteme, Distr. Obdorsk: Fridolin!). Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.
5,5-6,5 mm. Ural sept.
urbanus Meig. (1824).
Verrall, 1904, pp. 172, 195, 224; Lundbeck, 1912, pp. 65, 68, 106; Wahlgren,
1912, pp. 16, 19; Becker, 1917, I, pp. 161, 168, 179; Parent, 1927, ASSB, p. 128.
C Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn metallischgrn,
schwach hell brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien






404 v. Stackelberg.

oben schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler gelb; 3. Fhlerglied eifrmig, etwas
Slnger als breit, in der Oberhlfte oder fast ganz schwarz, mit nahe der Mitte eingesetzter,
fein pubescenter Borste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn, glnzend. Bypopygium
gro, schwarz; Cerci oval, etwa 11/4mal solang als breit, wei, ziemlich schmal schwarz
gesumt, am distalen Rande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt;
Ventrallappen ziemlich schmal, gelb. p gelb, Mittel- und Hinterhften, 3.-5. Glied der
Vordertarsen, 3.-4. Glied der Mitteltarsen, t5 mit Ausnahme der Basis und die ganzen
Hintertarsen schwarz; Tarsen nicht erweitert; 5. Glied der Mitteltarsen ganz schneewei.
tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste
der tl nicht entwickelt. f2 mit 1 Prapikalborste; t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen
und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 in der Regel
mit 2, seltener mit 1 Prapikalborste; t3 mit 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dor-
salen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 5-10 Borsten.
Flgel etwas brunlich getrbt; o einfach, ohne Randmal; m im letzten Abschnitt schwach
bogig geschwungen; Anallappen sehr gro, Analwinkel etwas spitz; Schppchen gelb, mit
schwarzen oder gelben Wimpern; Schwinger gelb. 9 Gesicht fast doppelt so breit als
das 3. Fhlerglied, grau; 5. Glied der Mitteltarsen dunkel; Anallappen des Flgels deutlich
kleiner.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Frankreich bis Lappland (Ringdahl) und
Finnland (Frey); Europ. Ruland (Gouv. Petrograd: Stackelberg, Gouv. Moskau:
Fedshenko).
4,5-5 mm. Europa centr. et sept.
ussuriensis Stack. (1930, Annuaire Mus. Zool. Acad. Sci. URSS (Russie), XXXI, p.p. 141,
153, Taf. XXI, fig. 4, Taf, XXII, fig. 5.)
c Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, grau, nackt. Stirn metallischgrn, glnzend,
an den Seiten schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokular-
zilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit
mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn,
glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci lnglich, etwa 21/2mal lnger als breit, fast
rhombisch, wei, mig breit schwarz gesumt, im Spitzenteile stark zerschlitzt und mit
langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen rechteckig, schmal, braun. p schwarz,
Spitze der fi und f3, Spitzenhlfte der f2, die ganzen ti und t., die basalen 2/3 der ta
und das 1. Glied der Vorder- und Mitteltarsen, mit Ausnahme der Spitze, gelb. Tarsen
einfach. fi, f2 und f3 unten mit deutlichen aufrechtstehenden, ziemlich dichten schwarzen
oder grauen. Haaren besetzt. t1 mit etwa 5 anterodorsalen, 5 dorsalen und 2 bis
3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und f3 mit je
1 prapikalen Borste; t2 mit 6-7 anterodorsalen, etwa 4 posterodorsalen, 2-4 antero-
ventralen und 1 posteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. t3
mit 6 anterodorsalen, 6 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hinter-
tarsen mit 3-5 dorsalen Borsten. Flgel glashell oder sehr schwach graulich getrbt; c ein-
fach, ohne Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen deut-
lich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. 9 Gesicht etwa l'2mal breiter als das 8. Fhlerglied, grau.
Von mir im Ussuri-Gebiet gesammelt; im Sutshan- und Spassk-Distr. sehr hufig, aber
ziemlich lokal, an Waldbchen. VI-VII.
5-6 mm. Sibiria orient.
Vaillanti Parent (1927, Comptes rendus d. Congres Soc. Sav., Sciences, p. 458).
O Front vert bleu brillant. Face satine blanc argent, plut6t etroite, n'atteignant pas le
niveau inferieur des yeux. Palpes jaunes. Cils postoculaires lat4raux et inf6rieurs jaunes.
Antennes nettement plus longues que la tAte, jaune rouge, le 3e article l6egrement bruni
dans sa moiti6 ventrale; sur son bord ventral presque deux fois aussi long que large la
base, en pointe aigue l'apex, pubescent. Chete ins6r6 avant le milieu, brun, pubescence
ultramicroscopique. Thorax vert bleu brillant. Abdomen vert metallique brillant, tons cuiv-
reux rougetres, l'arriere des segments. Hypopyge bien developp6. Lamelles externes 1
fois 1/2 aussi longues que larges, egalant en longueur les 2/3 de celle de lhypopyge, ayant la
forme g6enrale d'un trapeze grande base interne; blanc sale, bordure brun noir assez
large, naissant au tiers apical du bord interne, et courant sur le bord apical et le bord
externe. Bord interne poils blancs courts, fins et denses; quelques poils plus longs vers
l'apex. Bord apical avec 4-5 dents rectangulaires, ornes des deux soies falciformes ordi-
naires. Bord externe petites dents triangulaires, courtes, portant des soies simples. Ap-
pendices internes jaunes, les latraux en ruban legerement arqu6, parchemine l'apex; les





29. Dolichopodidae. 105

internes styliformes, crochus. Lobes ventraux postrieurs jaunes, saillant obliquement l'apex
de l'hypopyge, en lame rectangulaire, aussi large que longue. Lobe ventral moyen gauche,
tres developp6 en forme de bec crochu. Hanches jaune rouge, les moyennes noires la face
externe, jaunes seulement a l'apex; les anterieures, face antrieure pilosit6 courte, ple.
Pattes jaune orange; aux antrieures et aux moyennes, le tarse bruni partir de l'apex du
protarse; aux posterieures: tiers apical du tibia brun noir, le tarse entierement noir franc;
un soupgon de tache brune A l'apex dorsal du femur. Pattes antrieures: tibia, face dorsale,
2 ant6rieurs, 2 posterieurs; face ventrale, 2 postrieurs; pas de soie apicoventrale. Pattes
moyennes: femur, 1 praeapical; tibia, face dorsale, 3 anterieurs, 3 posterieurs; face ventrale,
1 anterieur; protarse inerme. Pattes postrieures: femur, 1 praeapical; pas de ciliation
ventrale; tibia graduellement 6paissi vers l'apex; face dorsale, 4 antrieurs, 4 posterieurs;
1 ch6te ventral; protarse avec un seul chete dorsal. Ailes teint6es de jaune. Nervures brun
jaune; stigma allonge et etire en pointe. Meme nervation que chez luteifacies; cependant,
coude moins etird, transverse posterieures en dev du milieux du limbe, par suite au plus
6gale aux 3/5 du segment apical de la 5e; section basilaire de la 4e, bien plus courte que
Papicale. Cuillerons jaunes cils noirs. Balanciers jaunes. 9 3e article antennaire un peu
plus long que large, tres aigu l'apex qui est dorsal. Face gris blanc, 11/2 aussi large que
le 3e article antennaire. Pattes de meme couleur que chez le male. Tibia posterieur normal,
moins longuement et moins intensment noirci l'apex. Le reste, y compris la ch6tosite,
comme chez le male. (Nach Parent).
4 mm. China

Victoris Stack., sp. nov. (29. Dolichopodidae, Taf. IV, Fig. 44.)
cO Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, dunkel gelblichbraun, nackt. Stirn metallisch-
grn, grau bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied ei-
frmig, etwas lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax
und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 44) sehr klein, etwa
1/5 der Lnge des Hypopygiums erreichend, unregelmig dreieckig, am distalen Rande wie
abgestutzt, graubraun, am Rande schwarz gesumt, in der Dorsalecke kaum geschlitzt und
mit kurzen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen fast verborgen, schwarzbraun. p
schwarz, vordere Knie deutlich gelb; Hften grau bereift; Tarsen einfach. t, mit 2 bis
3 anterodorsalen, 1-2 dorsalen und 1-3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste
der t, nicht entwickelt. f, und f, mit je 1 Prapikalborste. t, mit 4 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. fa unten
mit ziemlich kurzen, aber deutlichen schwarzen Haaren; t5 deutlich verdickt, mit 4 antero-
dorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hinter-
tarsen oben mit 2-3 Borsten. Flgel am Vorderrande etwas brunlich getrbt; c am r1 mit
einem deutlichen aber nicht sehr langen Randmal; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen;
Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert;
Schwinger gelb. ? Gesicht etwa 11/2mal so breit als das 3. Fhlerglied, gelblichgrau; t9
und c einfach.
Einige Exemplare dieser Art wurden von V. N. Kuznetzov im stlichen Fergsna, Flu
Kargashy-sy, 1620 m, 15. VIII. 1928 und im Alai-Tal, bei Sary-tash, 3080 m, 18. VII. 1928
gesammelt, (Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
3,5 mm. Tarkestan

virgultorum Walk. (1851).
Verrall, 1904, pp. 172, 195, 224; Becker, 1917, I, pp. 162, 172; Parent, 1927,
ASSB, p. 128.
Syn. Parbustorum Zett. (1843), nec Stann.
J Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn metallischgrn,
kaum merklich gelb bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und
unten gelblichwei. Fhler rotgelb, 3. Fhlerglied lnglichoval, l'/,mal lnger als breit,
brunlichschwarz, unten gelblich, am Ende zugespitzt, mit nahe der Mitte eingefgter schwach
pubescenter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci
lnglichoval, etwa 11/2mal lnger als breit, schwarz gesumt, am Apikalrande sehr stark
geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen ziemlich schmal, haken-
frmig. p weilichgelb; Mittelhften in der Basalhlfte grau und grau bereift; Vorder-
tarsen von der Spitze des 2. Gliedes, Mittel- und Hintertarsen von der Spitze des 1. Gliedes
an schwarz. t, mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-2 posteroventralen Borsten; apiko-
ventrale Borste der ti nicht entwickelt. 2., 3. und 4. Glied der Vordertarsen gerade, innen
(vorn) glnzend und sehr kurz und fein abstehend bewimpert, ohne Endborsten. f, und f, mit






106 v. Stackelberg.

je 1 Prapikalborste. t, mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen, 2 anteroventralen und
1 posteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1 Borste. f, unten in der
Spitzenhlfte lang gelb bewimpert; t, mit 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen
und 1-2 anteroventralen Borsten; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2, auen mit 1 bis
2 Borsten. Flgel schwach grau getrbt; c ohne Randmal; m im letzten Abschnitte sehr
schwach bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel ziemlich stumpf;
Schwinger gelb. 9 Gesicht etwa 11/2mal so breit als das 3. Fhlerglied; 3. Fhlerglied
kurz eifrmig, nicht lnger als breit.
5 mm. Europa centr. et sept.
vitripennis Meig. (1824). (29. Dolichopodidae, Taf. IV, Fig. 45.)
Verrall, 1904, pp. 171, 195, 199; Lundbeck, 1912, pp. 64, 67, 90, Fig. 22; Wahl-
gren, 1912, pp. 10, 20; Becker, 1917, I, pp. 162, 164, 175; Parent, 1928, ASSB,
p. 31.
Syn. tibiellus Zett. (1843), Braueri Now. (1867).
f schwarz, t, und t, gelb, Postokularzilien unten wei, Tarsen einfach, Gesicht schneewei,
c des cf am r1 punktfrmig verdickt.
e' Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn,
an den Seiten grau oder weilich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler ein-
farbig schwarz; 3. Fhlerglied gro, lnglichoval etwa 21/2mal lnger als breit, am Ende
ziemlich stumpf, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Ab-
domen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 45) dreieckig, etwa 11/2mal
lnger als breit, schmutzigwei, schwarz gesumt, im Apikalrande stark geschlitzt und mit
sichelfrmigen Borsten besetzt. Ventrallappen braun, stumpf dreieckig, mit abgerundeter
Ventralecke. p schwarz; Hften grau bereift; t, und t, gelb; 1. Glied der Vorder- und
Mitteltarsen und t, mit Ausnahme der Spitze, gelb. Tarsen einfach. t, mit 2 anterodorsalen,
2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der tx nicht entwickelt. f, und
f, mit je 1 Prapikalborste; t, mit 4-5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 antero-
ventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. fs unten nicht bewimpert.
t8 mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel fast glashell; c am r1 mit einem punktfrmigen
Randmal; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anallappen mig entwickelt, Anal-
winkel fast gerade oder etwas stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. 9 Gesicht etwa l' /mal breiter als das 3. Fhlerglied, silbergran; 3. Fhlerglied
klein, nicht lnger als breit.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Frankreich bis Schweden und Finnland; Europ.
Ruland (Gouv. Petrograd: Stackelberg!, Gouv. Moskau: Fedshenko!).
8,5-4 mm. Europa centr. et sept.
Wahlbergi Zett. (1843).
Verrall, 1904, pp. 172, 196, 223; Lundbeck, 1912, pp. 65, 69, 101; Wahlgren,
1912, pp. 16, 19; Becker, 1917, I, pp. 162, 167; Parent, 1927, ASSB, p. 127.
Dem gemeinen D. plumipes Scop. hnlich, aber durch folgende Merkmale von ihm leicht
zu unterscheiden: t, des .auen ohne braunen Streifen, 1. Glied der Mitteltarsen des f
etwas strker gefiedert; t8 bis zur Spitze, sowie auch der Basis der Hintertarsen gelb.
J Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, gelb, goldig schimmernd. Stirn metallischgrn,
schwach gelb bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten gelblichwei. Fhler rotgelb; 3. Fhlerglied
lnglichoval, etwa l/ mal lnger als breit, oben und an der Spitze braun bis schwarz, mit
nahe der Basis eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypo-
pygium gro, schwarz; Cerci ziemlich regelmig lnglichoval, doppelt lnger als breit,
schwarz gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten
besetzt. Ventrallappen ziemlich schmal, trapezfrmig, brunlichgelb. p gelb; Mittel- und
Hinterhften schwarz, grau bereift; Vordertarsen vom 2. Glied angefangen braun; Mittel-
tarsen ganz und Hintertarsen von der Spitze des 1. Gliedes an schwarz. t1 mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht ent-
wickelt; f und f8 mit je 1 Prapikalborste. t, deutlich lnger und dnner als bei den anderen
Arten und um etwa 1/3 lnger als die f,; Chtotaxie der t, die folgende: 3 anterodorsale
und 1 posterodorsale Borste; ventrale Borsten fehlen gnzlich. 1. Glied der Mitteltarsen
sehr stark schwarz gefiedert; 2.-5. Glied der Mitteltarsen einfach. f, unten nicht bewimpert;
t, mit etwa 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste;






29. Dolichopodidae. 107

1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel kaum merklich brunlich tingiert; c am
ri ohne Randmal; m im letzten Abschnitte deutlich bogig geschwungen; Anallappen sehr stark
entwickelt, Analwinkel gerade oder etwas spitz, Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. 2 Gesicht deutlich breiter als beim do, gelblichgrau; 3. Fhlerglied etwas krzer.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Frankreich bis Schweden und Finnland; Europ.
Ruland: Gouv. Petrograd (St a c k elber g).
4,5-5 mm. Europa centr. et sept.

xanthopyga Stack. (1930, Annuaire Mus. Zool. Acad. Sei. URSS, XXXI, pp. 150, 161,
Taf. XXI, fig. 11, Taf. XXII, fig. 11). 29. Dolichopodidae, Taf. IV, Fig. 46).
p fast ganz gelb, nur die 2 letzten Tarsenglieder braun, Postokularzilien unten gelb, Tarsen
einfach, f8 des c nicht bewimpert, ti ohne apikoventrale Borste, Hypopygium gelb, 1. Glied
der Hintertarsen oben mit nur 1 Borste.
J Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, gelb, goldig schimmernd; Stirn metallisch-
grn, schwach gelb bestubt. Hinterkopf metallischgrn, graugelblich bestubt; Postokular-
zilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelb. Fhler hellgelb; 3. Fhlerglied oben und
an der Spitze braun, kurzoval, etwas lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast
nackter Borste. Thorax und Abdomen hell metallischgrn, fast goldgrn, glnzend. Hypo-
pygium gro, ganz gelb, nur das 8. Segment schwarz, grau bestubt; Cerci mig gro,
lnglichoval, etwa 11/2mal lnger als breit, am Ende schmal schwarz gesumt, stark ge-
schlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt, am dorsalen Rande etwas aus-
geschnitten (Tafelfig. 46); Ventrallappen trapezfrmig, ziemlich breit, aber dnn, gelb. p mit
Hften weigelb, nur die 2 letzten Glieder der Tarsen brunlichschwarz; tl mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der t1 nicht ent-
entwickelt. f. und f, mit je 1 prapikalen Borste; t. mit 3-4 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste; f, unten
mit einer Reihe von deutlichen, aber kurzen gelben Haaren; t8 mit 4 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen mit nur 1 dor-
salen Borste. Flgel glashell, an der Basis schwach gelblich, mit gelben Adern; c am r1 mit
einem punktfrmigen Randmal; m im letzten Abschnitte schwach bogig geschwungen; Anal-
lappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb mit braunen oder
schwarzen, zuweilen auch gelben Wimpern; Schwinger wei. 9 Gesicht deutlich breiter
als das 3. Fhlerglied, grau.
Von mir im Ussuri-Gebiet gesammelt: beim Chanka-See ziemlich hufig. VII.
3,5 mm. Sibiria orient.

Zernyi Parent (1927, Diptera, IV, p. 52, figs. 5, 6).
Kleine Art, die durch die gelben p, weien Postokularzilien, nicht bewimperten f8 des c'
einfachen Tarsen, eine lange apikoventrale Borste der ti, wei bewimperten Schppchen und
in der Spitzenhlfte deutlich gebrunten Flgel sich gut kennzeichnet.
e Gesicht ein wenig schmler als das 3. Fhlerglied, brunlichgelb, nackt. Stirn metallisch-
grn oder blau, schwach brunlichgrau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den
Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler gelb, 3. Fhlerglied oben und an der Spitze
schwarz; 3. Glied kurz eifrmig, nicht lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast
nackter Fhlerborste. Thorax und Abdomen metallischgrn; Hypopygium ziemlich klein,
schwarz; Cerci oval, ein wenig lnger als breit, gelblichwei, schmal schwarz gesumt, am
Apikalrande etwas geschlitzt und mit feinen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventral-
lappen trapezfrmig, gelb. p gelb; Mittel- und Hinterhften grau und grau bereift;
Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalfnftel der t, und die
ganzen Hintertarsen schwarz; t, mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-2 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Borste der t, mig lang, aber fein; f, und f, mit je 1 Prapikal-
borste; t, mit 3-4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten nicht bewimpert; t8 mit 4 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit
2 Borsten. Flgel in der Spitzenhlfte deutlich gebrunt; c am r1 mit einem ziemlich langen
und dicken Randmal; m im letzten Abschnitte schwach bogig geschwungen; Anallappen
stark, fast wie bei D. plum i p es S c o p. entwickelt; Analwinkel gerade; Schppchen weilich-
gelb, wei bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht breit weilichgrau; Flgel glashell,
ohne Randmal.
Bekannt aus Sarepta (Mus. Wien) und Astrachan (Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
3,5 mm. Rossia mer. orient.






108 v. Staokelberg.

Zetterstedti Stenh. (1851). (29. Dolichopodidae, Taf. IV, Fig. 47.)
Wahlgren, 1910, Ent. Tidskrift, p. 29; id., ibid., 1912, pp. 12, 22; Frey, Acta Soc.
pro Fauna et Flora Fenn., 40, 1915, No. 5, p. 22; Becker, 1917, I, pp. 162, 166, 176;
Parent, 1928, ASSB, p. 35.
O Gesicht breit, etwa 11/2mal breiter als das 3. Fhlerglied, braun, nackt. Stirn dunkel
metallischblau oder violett, glnzend. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt. Postokular-
zilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als breit,
mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen dunkel metallisch-
grn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 47) kurz oval, kaum lnger als breit, wei,
mig breit schwarz gesumt, am distalen Rande stark geschlitzt und mit sichelfrmigen
Borsten besetzt. Ventrallappen dreieckig, braun. p dunkelgelb; alle Hften, fl mit Aus-
nahme der Spitze, Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalteil
(1/,) der ts, sowie die ganzen Hintertarsen schwarz. Tarsen einfach. ti mit 4 anterodorsalen,
2 dorsalen und 3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f-
und f3 mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 6 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 antero-
ventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten mit einer Reihe langer
schwarzer Wimpern. ts mit 6-7 anterodorsalen, 9-11 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3 Borsten. Flgel glashell, in
der Spitzenhlfte mit einem groen, aber nicht scharf begrenzten, braunen Fleck; c am r1
mit einem langen Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen
deutlich entwickelt; Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. 9 Gesicht mehr als doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau; c einfach.
Bekannt aus Schweden, Finnland, Nord-West-Ruland (Gouv. Petrograd: Verf.) und Ost-
Sibirien (Distr. Jakutsk: Bian c h i!). Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.
5-6 mm. Europa sept., Sibiria or.

Zimini Stack., sp. nov. d'. (29. Dolichopodidae, Taf. IV, Fig. 48).
Durch das gelbe Hypopygium ist diese Art von anderen Arten der Gattung, auer D. xan-
thopyga Stack., leicht zu unterscheiden; von D. xanthopyga durch das Vorhanden-
sein einer gut entwickelten apikoventralen Borste der t1 des e und deutlich ausgeprgtem
Randmal unterscheidbar.
fi Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn metallischgrn, an den
Seiten silberig bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; alle Postokularzilien rein
wei. Fhler rotgelb; 1. und 2. Glied oben schwach braun, 3. Fhlerglied oben und an
der Spitze breit brunlichschwarz bis schwarz; 3. Fhlerglied sehr kurz eifrmig, nicht
lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, ziemlich kurzer und dicker, aber sehr
schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro;
8. Segment des Abdomens einfarbig gelb; Cerci (Tafelfig. 48) lnglich viereckig, mehr als
11/2mal lnger als breit, wei, mig breit schwarz gesumt, am Apikalrande ziemlich
stark geschlitzt und mit ziemlich langen, sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen
fast halbmondfrmig, fein, gelb. p gelb; Mittel- und Hinterhften grau und grau bereift;
Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes, Hintertarsen mit Ausnahme der
uersten Basis des 1. Gliedes, schwarzbraun; Apikalviertel der t3 mehr oder weniger braun.
Tarsen einfach, Vorder- und Mitteltarsen kaum merklich zusammengedrckt. tl mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der tl deutlich,
aber nicht sehr lang (erreicht etwa das 1. Drittel des 1. Gliedes der Vordertarsen). f2 und fa
mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste; f3 unten nicht bewimpert; t3 mit etwa
4 anterodorsalen, 3 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der
Hintertarsen oben und auen mit je 1 Borste, manchmal ist die uere Borste schwach ent-
wickelt. Flgel glashell; c am r, mit einem langen Randmal; m im letzten Abschnitte bei-
nahe winklig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen
wei mit schwarzen und weien Wimpern; Schwinger hell gelblich. 9 unbekannt.
2 e in der Sammlung des Zoolog. Museums der Russischen Akademie der Wissenschaften,
eines aus Chiva. 7. V. 1927, das zweite aus Buchara, Jargar, 10. VII 1928, beide von
L. S. Zimin gesammelt.
Von D. sabinus Hal., dem in dem Bau des Hypopygiums und in einigen anderen Merk-
malen diese Art sich etwas nhert, sie unterscheidet sich durch den glashellen, in der Spitzen-
hlfte nicht gebrunten Flgel und durch das gelbe Hypopygium.
2,8 mm. Tarkestan






29. Dolichopodfdae. 109

Subgen. Macrodolichopus subgen. nov.
1. und 2. Fhlerglied beider Geschlechter nicht oder schwach verlngert; Gesicht
beim c deutlich unter die Augen hinabreichend; Flgel ziemlich lang und schmal.

Typus subgeneris: D. (M.) diadema Hal.

Bestimmungstabelle der Arten.
1. f mit Ausnahme der Spitze der fl und f2 schwarz. 3. Fhlerglied verlngert, fast doppelt
so lang wie breit ........................... D. (M.) obscuripes Stack.
f gelb. 3. Fhlerglied kaum lnger als breit . . . . . . . . . . . . 2
2. m im letzten Abschnitte rechtwinklig gebrochen, mit einem rudimentren m2. ts grten-
teils, mit Ausnahme der Spitze, gelb . . . . . . ..... D. (M.) diadema Hal.
- m im letzten Abschnitte bogig geschwungen, ohne m2. ts grtenteils schwarz
D. (M.) Efflatouni Par.
diadema Hal. (1831). (29. Dolichopodidae, Taf. V, Fig. 51.) (Textfig. 50).
Verrall, 1904, pp. 170-171; Lundbeck, 1912, pp. 53, 55; Becker, 1917, I, p. 180;
Parent, Bull. Soc. Ent. Egypte, 1925, p. 180; Parent, Comptes rendus d. Congrs Soc.
Sav. 1926, 1927, Sciences, p. 471.
Syn. fraternus Staeg. (1842), Stannii Zett. (1843), ? bifurcatus Macq. (1827).
O Gesicht silberwei, deutlich bis unter die Augen reichend, nackt. Stirn dunkel metallisch-
grn, schwach grau bestubt; Postokular-
zilien oben schwarz, an den Seiten und
unten reinwei. Fhler ganz schwarz; 1.
und 2. Fhlerglied normal, nicht ver-
lngert; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum
lnger als breit, mit nahe der Mitte ein-
gefgter, langer, fast nackter Borste. Thorax
und Abdomen metallischgrn, ersterer etwas
dunkler; Pleuren schwach weilich bereift.
Hypopygium gro, schwarzgrn; Cerci Textfig. 50. Dolichopus (Macrodolichopus) diadema Hal. .
lnglichoval, deutlich lnger als breit, wei, Flgel.
am Apikalrande schwarz gesumt, ziemlich
schwach geschlitzt und mit langen, aber feinen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen
trapezfrmig, mit abgerundeter Ventralecke und einem kurzen borstenfrmigen Anhang nahe
der Spitze. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen
von der Spitze des 1. Gliedes, Apikalviertel der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz. tl mit
3-4 anterodorsalen, 2-3 posterodorsalen und 2 posteroventralen Borsten, aus welchen die
untere, im Apikaldrittel der tl stehende sehr lang und stark ist; apikoventrale Borste der
t1 deutlich entwickelt. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 3-4 anterodorsalen, 2 bis
3 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne
Borste. t8 mit 5 anterodorsalen, 4-5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen mit 1-2 dorsalen und 1 ueren Borste. Flgel (Text-
fig. 50) glashell, c am r1 mit schwach entwickelter Verdickung; m im letzten Abschnitte
rechtwinklig gebrochen, mit einer rudimentren m2; Anallappen des Flgels schwach ent-
wickelt; Analwinkel stumpf; Schppchen gelblichwei mit weien Wimpern. 2 Gesicht
etwas breiter als beim d, bis zum Augenunterrand reichend, silberwei, posteroventrale
Borsten der tl fast gleich stark; c einfach, ohne Randmal; Schppchen in der Regel schwarz
bewimpert.
Ganz Europa von Spanien und Sizilien bis Mittelschweden; Nord-Afrika (gypten); Ost-
Tzaidam, China, VII. 1901 (Koslov! Samml. d. Zool. Mus. Akad. Wiss. Leningrad).
4,5-5 mm. Europa, Africa sept., China

Efflatouni Par. (1925, Bull. Soc. Ent. Egypte, pp. 176-180). (Textfig. 51.)
J Gesicht ziemlich breit, deutlich unter den Augenunterrand reichend, in der Mitte schwach
verschmlert, silberwei, stark glnzend, nackt. Stirn metallischgrn, vorne und an den
Seiten stark wei bestubt. Hinterkopf metallisch grn, stark wei bestubt. Postokular-
zilien oben schwarz, an den Seiten und unten rein wei. Fhler kurz und klein,
schwarz, 1. Fhlerglied unten manchmal gelb. 3. Fhlerglied kurz, nicht lnger als breit,
mit langer, nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen hell
metallischgrn, an den Seiten weilich bereift. Hypopygium schwarzgrn, metallisch,






110 v. Stackelberg.

schwach grau bereift. Cerci trapezfrmig, etwa 11/2mal so lang wie breit, mit etwas
lngeren medialen und krzeren lateralen Seiten, rein wei, am Apikalwinkel geschwrzt,
hier schwach gezhnt und mit ziemlich feinen sichelfrmigen Borsten besetzt. Ventral-
lappen am Ende schrg abgesetzt. Innere Genitallamellen lang und schmal, gelb. p gelb;
Vorderhften an der Basis in mehr oder
weniger grerer Ausdehnung, Mittel- und
Hinterhften mit Ausnahme der Spitze schwrz-
lich, silbergrau bereift. Vordertarsen von der
Mitte, Mitteltarsen mit Ausnahme der Basis,
fS oben an der Spitze, t3 fast in ganzer Aus-
'.... dehnung mit Ausnahme der Basis und die
.... ganzen Hintertarsen schwarz. t1 mit je 2 antero-
"""" ....................- """" und posterodorsalen sowie posteroventralen
Textfig. 51. Doliehopus (Maerodolichopus) Borsten; apikoventrale Borste der t1 kurz,
Efflatouni Par. e. Flgel. aber deutlich. f2 und f3 mit je 1 Prapikal-
borste. t2 mit 2-3 anterodorsalen, 1-2 dor-
salen, 2-3 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste. Mitteltarsen etwas verlngert,
schwach erweitert, kompre. t8 mit 4-5 anterodorsalen und 3 posterodorsalen Borsten, von
denen letztere auf der Spitzenhlfte der t5 sind. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2, auen
mit 1 Borste. Flgel (Textfig. 51) glashell; c vor der Mndung von r1 mit einem deutlichen
lnglichen Randmal; m im letzten Abschnitte deutlich bogenfrmig geschwungen; Anallappen
mig entwickelt; Analwinkel fast gerade. Schppchen wei mit weien Wimpern; Schwinger
gelblichwei. unbekannt.
Bekannt aus Agypten (t. Parent) und Russisch Mittel-Asien (Tshardara, Kossarol: Fed-
tshenko! Zool. Mus. Univ. Moskau; Chiva: Zimin! Zool. Mus. Akad. Wiss. Leningrad).
4 mm. Africa sept., Asia centr.

obscuripes Stack. (1925, Archiv fr Naturgeschichte, A, XCI, 1. Heft, pp. 32-33). (29. Doli-
chopodidae, Taf. V, Fig. 52.) (Textfig. 52).
c Gesicht ziemlich breit, etwa so breit wie das 3. Fhlerglied, bis zum Augenunterrand
reichend, schneewei, nackt. Stirn dunkel metallischgrn, glnzend, kaum merklich braun be-
stubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben und an den Seiten
schwarz, unten gelblichwei. Taster weilich. Fhler ganz schwarz; 1. Fhlerglied etwas ver-
lngert, etwa 11i mal so lang wie breit, abgeplattet; 2. Fhlerglied kurz becherfrmig;
3. Fhlerglied verlngert, fast doppelt so lang wie breit, am Ende zugespitzt, mit nahe der
Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn, gln-
zend; Pleuren grau bereift. Hypopygium mittelgro, schwarzgrn, glnzend, schwach grau
bereift. Cerci unregelmig
dreieckig, am Ende wie ab-
gestutzt, schmutzigwei, mit
schmalem, schwarzbraunem
Apikalrand und hier mit mittel-
langen, abstehenden, sprlichen
schwarzen Borsten besetzt.
p schwarz; Spitze der fl und
f2, t1 und t2 der ganzen Lnge
nach, t3 in der Mitte und *
1. Glied der Vorder- und Mittel- """,,,, ,
tarsen mitAusnahme der Spitze
dunkel-, fast brunlichgelb. Textfig. 52. Doliehopus (Macrodolichopus) obseuripes Stack. j. Flgel.
t, mit 2 anterodorsalen, 4 post-
erodorsalen und 4 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt.
f2 und f1 mit je 2 Prapikalborsten; tf mit 6 anterodorsalen und 2 posterodorsalen Borsten;
ventrale Borsten der t, nicht entwickelt; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. t3 mit
5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen und 1 dorsalen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben
mit 2 Borsten. Flgel (Textfig. 52) ziemlich lang und schmal; c vor der Mndung von ri mit
einem langen und dicken Randmal; m im letzten Abschnitte ziemlich nahe von tp stark,
aber bogenfrmig geschwungen; Anallappen des Flgels stark entwickelt; Analwinkel gerade.
Schppchen gelblichwei, mit schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. ? unbekannt.
Ein od in der Sammlung des Zoolog. Museums der Akademie der Wissenschaften Leningrad
aus China (Nord-Tzaidam, Fl. Bomyn-Itshegyn, Wste Gobi), VI. 1895 von K o s o v gesammelt.
5,5 mm. China






29. Dolichopodidae. 111

Subgen. Hygroceleuthus Loew.
1. und 2. Fhlerglied beim c stark, beim $ schwach verlngert; Gesicht beim
c( in der Regel deutlich unter die Augen hinabreichend, selten (H. brevifacies Stack.)
den Augenrand nicht iberschreitend; Flgel des c& kurz und breit.

Typus subgeneris: D. (H.) latipennis Fall.

Mnnchen.
1. fi und f3 grtenteils schwarz. Gesicht den Augenunterrand deutlich nicht erreichend.
D. (H.) brevifacies Stack.
f gelb, hchstens f3 oben an der Spitze geschwrzt . . . . . . .. ... 2
2. Gesicht goldgelb. tl ohne apikoventrale Borste. Vorderhften schwarz behaart.
D. (H.) shantaricus sp. nov.
Gesicht silberwei oder unter den Fhlern etwas gelblich. t, mit 1 apikoventralen Borste.
Vorderhften weilich oder gelblich behaart . . . . . . . ..... ........ 3
3. Fhler lnger als der Kopf hoch ist. t3 sehr schwach verdickt. Flgel (Textfig. 54) mit
einem lngeren und schwcher verdickten Randmal und schwcher geschwungener m;
Hinterrand des Flgels regelmig bogig . . . . . .... D. (H.) latipennis Fall.
Fhler krzer als der Kopf hoch ist. ts strker verdickt. Flgel (Textfig. 55) mit einem
krzeren und strker verdickten Randmal und deutlich strker geschwungener m; Hinter-
rand des Flgels basalwrts von cu mit einem sanften, aber deutlich entwickelten Ausschnitt.
D. (H.) rotundipennis Loew
Weibchen aller hier angefhrten Arten mit Ausnahme von D. (H.) latipennis Fall. sind
unbekannt.

brevifacies Stack. (1925, Archiv fr Naturgeschichte, A, XCI, 1. Heft, pp. 31-32). (Text-
fig. 53).
f Gesicht breit, deutlich breiter als das 3. Fhlerglied, silbergrau, nackt, den Augenunter-
rand deutlich nicht erreichend. Stirn dunkel blau oder violett, metallisch glnzend, kaum
merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten und unten
gelblichwei. Fhler stark ver-
lngert, lnger als der Kopf hoch
ist, ganz schwarz; 1. Glied etwa
doppelt so lang wie breit, abge-
plattet, auen mitlangen schwarzen
Borsten dicht besetzt; 2. Glied
kaum doppelt so lang wie breit,
oben mit kurzen schwarzen Haaren
besetzt, an der Spitze mit einem
Kranz mig langer, schwarzer ,,,
Borstenhaare; 3. Fhlerglied ei-
frmig, etwa 11/2mal so lang wie'"". ..... '"
breit, mit kurzer und dicker, nah Textig. 5. Dolichopus (Hygroeleuthus) brevifaies tack. Fgel.
der Mitte des Gliedes eingefgter,
sehr schwach pubeszenter Borste.
Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn; Pleuren grau bereift. Hypopygium gro, schwarz-
grn. Cerci kurz oval, fast viereckig, ziemlich breit, braun mit schwarzem Rande; Apikalrand
der Cerci stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt. Ventrallappen fast
rechteckig, mit abgerundeten Ecken. p dunkel gelb. fi mit Ausnahme der Spitze, Vorder- und
Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Spitze der ts und die ganzen Hintertarsen
schwarz. tl mit je 3-4 anterodorsalen und posterodorsalen und 2-3 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Borste der t, ziemlich lang und fein, etwa bis zur Mitte des 1. Gliedes
der Vordertarsen reichend, f und fs mit je 2 prapikalen Borsten. t2 mit 5-6 antero-
dorsalen, 2-3 posterodorsalen und 4-5 anteroventralen Borsten; 1. Glied der Mitteltarsen
oben ohne Borste. t4 mit 6-7 anterodorsalen, 5-6 posterodorsaler, 1 dorsalen und 2 antero-
ventralen Borsten; 1. Glied der Hintertarsen oben und auen mit je 2-3 Borsten. Flgel
(Textfig. 53) ziemlich breit, mig lang; c vor der Mndung von rl mit einem langen und
stark verdickten Randmal; m im letzten Abschnitte deutlich bogenfrmig geschwungen;
Anallappen stark entwickelt, Analwinkel fast gerade. Schppchen gelb mit schwarzen Wimpern;
Schwinger gelb. 8 unbekannt.






112 v. Stackelberg.

2 e in der Sammlung des Zoolog. Museums der Akademie der Wissenschaften Leningrad
von P. K oslov beim Fl. By-tshu, Syst. der Fl. Jang-tsze-kiang, 14000' gesammelt.
5,5 mm. China

latipennis Fall. (1823). (29. Dolichopodidae, Taf. V, Fig. 53.) (Textfig. 54.)
Verrall 1904, pp. 170-171; Lundbeck, 1912, pp. 53; Wahlgren, 1912, pp. 9-10;
Becker, 1917, I, pp. 180.
Oc Gesicht ziemlich breit, etwas breiter als das 3. Fhlerglied, reinwei, etwas silberig,
nackt, deutlich unter den Augenunterrand reichend.
Stirn dunkel metallisch blau oder violett, kaum
merklich braun bestubt. Hinterkopf metallisch
grn, weilich bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten und unten wei. Taster
weilich. Fhler ganz schwarz; 1. und 2. Fhler-
glied stark verlngert, jedes im Profile etwa
doppelt so lang wie breit; 1. Glied auen mit
ziemlich langen borstigen Haaren dicht besetzt;
2. Glied oben und nahe der Spitze mit krzeren
Textg. 64. Doliehopus (Hygr.) latipennis Fall. Haaren; 3. Glied eifrmig, etwas lnger als breit,
Flsgel. mit nahe der Mitte eingefgter, ziemlich dicht, aber
kurz pubeszenter Borste. Thorax und Abdomen
dunkel metallisch grn; Pleuren weilich bereift. Hypopygium schwarzgrn. Cerci lnglichoval,
kaum l1/2mal so lang wie breit, gelblichwei, in der Spitzenhlfte ziemlich schmal schwarzgesumt,
am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit feinen sicheltrmig gekrmmten Borsten besetzt;
Ventrallappen mit abgerundeter Ventralecke. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau
bereift; Tarsen von der Spitze des 1. Gliedes an schwarz; t, mit je 2-3 antero- und postero-
dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der tl ziemlich kurz und dnn.
f, in der Regel mit 2 prapikalen Borsten. t2 mit 4-5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen
und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. fa mit 2-5 pr-
apikalen Borsten; t, mit 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 antero-
ventralen Borste, auerdem mit einigen kleineren anteroventralen Brstchen in der Basal-
hlfte. 1. Glied der Hintertarsen oben und auen mit je 2-3 Borsten. Flgel (Textfig. 54)
kurz und breit; c vor und an der Mndung von ri mit einem sehr starken und langen Rand-
mal; m im letzten Abschnitt deutlich bogig geschwungen; Anallappen mig entwickelt, Anal-
winkel stumpf. Hinterrand des Flgels am cu schwach eingebuchtet. Schppchen gelb mit
schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. 2 Gesicht etwa doppelt so breit wie das 3. Fhler-
glied, grau; Fhler schwach verlngert; 1. Fhlerglied etwa doppelt, 2. Glied etwa
11/2mal so lang wie breit; Flgel normal, nicht erweitert, ohne Randmal.
Mittel- und Nord-Europa von Bhmen bis Nord-Schweden und Finnland, besonders an See-
ufern; Ost-Sibirien: Transbaikalien (Vinogrado v!), Jakutien (Jakutsk Distr.: Bianch i!);
Mongolei (Sugu-nur, Kentej: K oslov!, Tzagan-nor, Chalha: Koslov!). Zool. Mus. Akad.
Wiss. Leningrad.
5-6 mm. Europa centr. et sept., Sibiria or., Mongolia

rotundipennis Loew (1848). (Textfig. 55.)
Becker, 1917, I, pp. 180; Parent, Comptes rendus Congr. Soc. Sav. 1926,
Sciences, p. 471.
Syn. ? tenuicornis Parent (1926 1. c.).
:f Gesicht breit, deutlich breiter als das 3. Fhlerglied, fast bis zum Augenunterrand rei-
chend, wei, oben manchmal etwas gelblich, nackt. Stirn dunkel metallisch blau oder violett,
stark glnzend, Hinterkopf metallisch grn, weilichgrau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten und unten wei. Taster gelblichwei. Fhler stark verlngert, krzer
als der Kopf hoch und deutlich lnger als der Kopf im Profile breit ist, schwarz; 1. Glied
etwa 21/2mal so lang wie breit, auen mit ziemlich starken schwarzen Borsten besetzt, oben
mig kurz behaart; 2. Glied etwa doppelt so lang wie breit, am Ende mit einem Borsten-
kranz; 3. Fhlerglied eifrmig, etwa 1l/2mal so lang wie breit, mit nahe der Mitte einge-
fgter, deutlich pubeszenter Borste. Thorax und Abdomen metallisch grn, stark glnzend.
Hypopygium gro, schwarz, etwa bis zum Hinterrand des 3. Tergites reichend. Cerci gro,
breitoval, etwas lnger als breit, wei, mig schmal schwarz gesumt, am Apikalrande
schwach geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt. Ventrallappen vorstehend, breit.
p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarzgrau; Tarsen von der Spitze des 1. Gliedes an






29. Dolichopodidae. 113

schwarz. ti mit 2 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 posteroventralen Borste; apiko-
ventrale Borste der ti lang und dinn. f2 mit 1-2 Prapikalborsten; t2 mit 4 anterodorsalen,
2 posterodorsalen und 1 anteroveiftralen Borste. f3 mit 3-4 Prapikalborsten; t3 deutlich
verdickt, mit 4 anterodorsalen, 4 bis
5 posterodorsalen, 1 dorsalen nahe
der Spitze, 1 starken und einigen
schwcher entwickelten anteroven-
tralen Borsten. Flgel (Textfig. 55)
schwach brunlich gefrbt; c vor der
Mndung von r1 mit einem sehr stark
verdickten Randmal; m im letzten
Abschnitte stark bogig geschwun-
gen, fast gebrochen, aber ohne m2; ,,,
Flgelhinterrand basalwrts von cu '
deutlich, aber sanft ausgeschnitten.""'
Schppchen gelb mit schwarzen ""A i""""
Wimpern; Schwinger gelb. 9 un- Textfig. 55. Dolichopus (Hygroeeleuthus) rotundipennis Loew, C.
bekannt. Fligel.
Der Vergleich der Originalbeschreibungen von D. (H.) rotundipenni s Loe w und D. (H.)
tenuicornis Parent mit zu dieser Formengruppe gehrigen Exemplaren aus der Mongolei und
China gab mir nicht die Mglichkeit mit Sicherheit diese beiden Arten zu unterscheiden und zwar
auf Grund folgender Einzelheiten: 1. In Loew's Originalbeschreibung ist nichts gesagt ber das Vor-
handensein einer rudimentren m, die Bezeichnung jedoch zweimal rechtwinklig gebrochen", die Loew
gebraucht, ist auch anwendbar fr den Verlauf von m, wie solcher bei D. (H.) tenuicornis Pa r.
beobachtet wird (vgl. Textfig. bei Pa ren t, 1926, p. 470, welche unserer Textfig. 55 entspricht, die nach
einem Exemplar aus der Mongolei angefertigt worden ist); 2. hinsichtlich Dolichopus rotundi-
pennis schreibt L o ew betreffs der Fhler: Fhler nicht ganz so lang wie der Kopf breit ist".
Parent sagt dagegen in seiner Beschreibung von D. (H.) tenuicornis: Antennes bien plus
longues que la tete." Offenbar hatten die Autoren verschiedene Dimensionen des Kopfes im Auge:
der eine (Loew) die Breite des Kopfes von vorn, der andere (Parent) die Lnge des Kopfes von
der Seite. Uber die Frbung des Gesichtes schreibt Loew: Gesicht unter den Fhlern etwas gelb-
lich", was gleichfalls den von Parent angefhrten Angaben fr tenuicornis nicht widerspricht.
Auf diese Weise bleibt als einziges wesentliches Kennzeichen, welches die beiden erwhnten Arten
trennt, der Charakter der Behaarung des 1. Fhlergliedes (sehr kurz haarig" bei D. rotundi-
pennis, pilosite longue, ch6tiforme" bei D. tenuicornis), was aber davon abhngen kann, unter
welchem Winkel das Objekt betrachtet wird.
Turkestan: Jagnob (Fedtschenko!), Alaj (Fedtschenko!). Zool. Mus. Univ. Moskau;
Mongolei: Tzagan-nor, Chalha (Koslov!); Wste Gobi, n.-w. Tzaidam, Flu Bomyn, 1895
(Koslov!); Barun-Tsasaka, Ost-Tzaidam, 1901 (Koslov!). Samml. d. Zool. Mus. d. Akad.
Wiss. Leningrad.
5-5,5 mm. Asia centr.

shantaricus Stack. sp. nov. (Textfig. 56).
Ist mit D. (H.) latipennis Fall. ziemlich nahe verwandt, aber durch gelbes, nicht weies
Gesicht, mit 3 (nicht 1) posteroven-
tralen Borsten versehenen tl, die Ab-
wesenheit der apikoventralen Borste
Sder tl, etwas lngeres Randmal des
Flgels und schwcher geschwungene
letzte Abschnitte der m von ihm
S leicht zu unterscheiden.
S/ Gesicht mig breit, kaum breiter
als das 3. Fhlerglied, bis etwas
S"' unter den Augenunterrand reichend,
..... gelb, nackt. Stirn dunkel violett,
..... ... ..... 1"' metallisch glnzend, vorn schwach
braun bestubt. Hinterkopf metal-
Textfig. 56. Dolichopus (Hygroeeleuthus) shantarieus Staek. e'. Flgel. lischgrn, weilichgrau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an
den Seiten und unten gelblichwei. Fhler stark verlngert, schwarz; 1. und 2. Glied je
doppelt so lang wie breit; 1. Glied auen mit ziemlich langen, schwarzen borstigen Haaren
besetzt; 2. Glied an der Spitze mit einem schwarzen Haarkranz; 3. Fhlerglied lnglichoval,
mit etwas verdickter, deutlich pubeszenter, nahe der Mitte eingefgter Borste. Thorax und
Lindner, Die Fliegen der palaearktischen Region. 29. Dolichopodidae. 8






114 v. Stackelberg.

Abdomen dunkel metallischgrn; Pleuren weilich bereift. Hypopygium gro, schwarzgrin.
Cerci dunkel gelblichwei, in der Spitzenhlfte mig breit schwarzgerandet, am Apikal-
rande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen normal
trapezfrmig. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; alle Tarsen von der
Spitze des 1. Gliedes an schwarz. tl mit je 3-4 anterodorsalen, posterodorsalen und postero-
ventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 mit 1, f3 mit 2 pr-
apikalen Borsten; t2 mit 5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. t3 mit 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen
Borsten, 1 dorsalen nahe der Spitze stehenden Borste, 1 starken und einigen schwcheren
anteroventralen Borsten; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3-4, auen mit 2-3 Borsten.
Flgel (Textfig. 56) fast glashell; c vor der Mndung von r1 mit einem langen und stark
verdickten Randmal; m im letzten Abschnitte schwach bogig geschwungen; Hinterrand
des Flgels an der Spitze der cu deutlich ausgeschnitten; Anallappen deutlich entwickelt;
Analwinkel fast gerade. Schppchen gelblichwei mit schwarzen Wimpern; Schwinger
gelb. 9 unbekannt.
1 d in der Sammlung des Zoologischen Museums der Akademie der Wissenschaften Lenin-
grad von Soldatov an Shantar-Inseln, nrdlich von der Amur-Mndung, Ost-Sibirien,
1911, gesammelt.
5 mm. Sibiria orient.
2. Hercostomus Loew.

1857, Neue Beitrge zur Kenntnis der Dipteren, V, p. 9; Lundbeck, 1912,
pp. 165-195; Becker, 1917, I, pp. 181-240; Parent, ASEFr, 1920, XCVI,
pp. 209-231.
Syn. Gymnopternus Loew (1857), Dasyarthrus Mik (1878).
Schlanke, mittelgroe oder kleinere Formen, von metallisch grner, selten zum
Teil oder ganz gelber Frbung. Kopf halbkugelig. Stirn beim d trapezfrmig, nach
vorn ein wenig verschmlert, beim 2 fast parallelseitig; Ozellenhcker hervorstehend;
im oberen Teile des Kopfes sind folgende Borstengruppen entwickelt: Ozellarborsten,
uere vertikale und postvertikale; auf dem Ozellarhcker hinter den Ozellarborsten
einige kleine rchen. Gesicht in der Regel beim ziemlich schmal, selten (subgen.
Platyopsis Par.) breit, nach unten mehr oder weniger verschmlert oder parallel-
randig, meist nackt, seltener mit kurzen wenig bemerkbaren Hrchen oder unten mit
2 Borsten besetzt (H. setifacies sp. nov.). Augen gro, stets getrennt, Hinterkopf
mit Ireihigen, selten unten mehrreihigen Postokularzilien. Fhler etwas von oben
von der Mitte des Kopfes eingefgt; 1. Fhlerglied kegelfrmig, oben in der Regel
mit borstigen Hrchen besetzt, selten nackt; 2. Glied becherfrmig, lngs des distalen
Randes mit mig kurzen Borsten besetzt; das 3. Fhlerglied wechselt sehr stark in
Form und Gre innerhalb der Gattung und der beiden Geschlechter ein und der-
selben Art; seine Form ist meist eifrmig, mit zugespitztem Ende; bei einigen Arten
ist das 3. Fhlerglied stark verlngert, 2-3mal so lang wie breit; die Fhlerborste ist
in der Regel nahe der Mitte des 3. Fhlergliedes eingefgt, seltener subapikal oder fast
apikal (H. in orna t u s Lo e w) und besteht aus 2 Gliedern; meistens ist sie nackt oder sehr
schwach pubeszent, selten stark pubeszent; die Fhlerborste der H. quadrifilatus Str.
ist am Ende palettenartig erweitert. Rssel meist kurz, bei einigen Arten aber mehr oder
weniger verlngert, bis etwa so lang wie der Kopf hoch ist. Taster in der Regel kurz-
oval, selten verlngert, bis etwa 3mal so lang wie breit. Thorax rechtwinklig. Meso-
notum gewlbt; Akrostichalbrstchen meist regelmig 2reihig, selten etwas schwcher
entwickelt, fast haarfrmig und unregelmig 2reihig bis fast Ireihig. Dorsozentral-
borsten zu je 6 auf jeder Seite; auerdem sind auf dem Mesonotum folgende Borsten-
gruppen entwickelt: 1 starke humerale mit 1-2 kleineren Nebenborsten, 1 posthume-
rale mit einer kleineren Nebenborste, 1 prsuturale, 3 supraalare, 2 notopleurale und
1 postalare Borste; der Vorderteil des Mesonotums ist mit ziemlich kurzen, halb-
anliegenden Haaren besetzt. Die Propleura trgt 1 starke Borste und einige feine,
meist helle Hrchen. Schildchen oben behaart oder nackt, zum Rande mit 2 starken
Borsten, neben welchen auf jeder Seite noch je 1 entwickeltes Hrchen kommen
kann. Abdomen schwach kompre, konisch, beim & aus 7 Segmenten. Hypopygium






29. Dolichopodidae. 115

verhltnismig gro, frei, sitzend oder gestielt. Ventrallappen in der Regel streifen-
frmig oder trapezfrmig, mehr oder weniger vorstehend; innere Genitallamellen
meistens klein und spitz, bei einigen Arten aber sehr stark entwickelt, dreieckig oder
streifenfrmig. Die Cerci wechseln sehr stark in Form und Gre innerhalb der Gat-
tung; ihre Form ist oval dreieckig, mehr oder weniger lang streifenfrmig usw. Das
Abdomen des $ besteht aus 5 normalen Segmenten; die Legerhre aus 3, im Ruhe-
zustande eingezogenen Segmenten; an der Spitze, dorsal, trgt die Legerhre in der
Regel 6 kurze starke Brstchen, ventral 2 styles. p lang; die Vorderhften an der
.Spitze mit einigen Borsten; die Hinterhften an der Auenseite mit je 1 starken
Borste; f2 und f3 vor der Spitze mit einer oder einigen Borsten besetzt; die t tragen
eine Anzahl Borsten, deren Lage bei verschiedenen Arten betrchtlich wechselt. In der
Beinform und -bewehrung ist innerhalb der Gattung nicht selten ein ausgeprgter Ge-
schlechtsdimorphismus zu beobachten. Krallen einfach, Pulvillen schwach entwickelt;
Empodium schmal, wie borstenfrmig, unten gefiedert. Flgel von normaler Beschaffen-
heit; c im ersten Abschnitte bei einigen Arten mehr oder weniger verdickt; r4+5 und m
im ueren Abschnitte parallel oder mehr oder weniger stark konvergierend; t, nahe
der Mitte des Flgels; Analzelle deutlich entwickelt.
Betreffs der geographischenVerbreitung der Gattung Hercostomus kann folgendes
bemerkt werden: eine bedeutende Entwicklung erreicht diese Gattung im palarktischen
Gebiet, aus welchem gegenwrtig 93 Arten bekannt sind; mit einer ziemlich bedeutenden
Zahl von Arten ist sie im indoaustralischen Gebiet vertreten, von wo nicht weniger als
38 Arten beschrieben worden sind; etwas schwcher ist diese Gattung in Nordamerika,
woher 39 Arten bekannt sind; sehr unbedeutend ist die Zahl der aus dem nichtpal-
arktischen Afrika (4 Arten), ferner aus Sdamerika (? 1 Art) bekannten Arten.
Typus der Gattung: Hercostomus longiventris Loew.
Bestimmungstabelle der Untergattungen.
1. Gesicht wenigstens beimf verhltnismig schmal, im unteren Teile nicht oder
schwach konvex; Taster in der Regel klein, selten gro und verlngert; 1. Glied
der Hintertarsen unten ohne Borste . . . ... Hercostomus sensu stricto.
Gesicht breit, parallelrandig, im oberen Teile konkav, im unteren (Clypeus) konvex;
Taster verhltnismig gro und breit. 1. Glied der Hintertarsen unten mit 1 Borste.
Platyopsis Par.
Subgen. Hercostomus Loew s. s.
Typus subgeneris: H. (H.) longiventris Loew.
Bestimmungstabelle der Gruppen.
1. f gelb .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . ..
f schwarz .. ... .. . ... ... ... . ... ... ... ..4
2. Postokularzilien unten schwarz . . . . . . . ..... . III. Gruppe.
Postokularzilien unten hell (wei oder gelb) . . . . ........ 3
3. Fhler zum Teil gelb .............. ........... I. Gruppe.
Fhler ganz schwarz ............................ .. II. Gruppe.
4. Postokularzilien unten hell (wei oder gelb) . . . ... . IV. Gruppe.
Postokularzilien unten schwarz . . . . . . . ..... . V. Gruppe.

I. Gruppe.
f gelb, Postokularzilien an den Seiten des Kopfes und unten hell, Fhler zum Teil gelb.
Mnnchen.
1. Schppchen mit schwarzen Wimpern ............................. 2
Schppchen mit hellen (weien oder gelben) Wimpern ................... 13
2. Basalglieder der Vordertarsen hellgelb und schwarz geringelt . H. chrysozygos Wied.
Vordertarsen nicht geringelt ................................. 3
3. Alle Hften schwarzgrau .................. ................. 4
W enigstens Vorderhften gelb ................... .............. 5







116 v. Stackelberg.

4. f3 mit 1 Prapikalborste . . . . . . ... ..... .H. Shelkovnikovi Stack.
- f3 mit 3-4 Prapikalborsten . . . . . . . ..... . H. melanolepis Bezzi
5. t, mit 1 apikoventralen Borste. Akrostichalbrstchen sehr schwach entwickelt.
H. pilifer Loew
- t, ohne apikoventrale Borste. Akrostichalbrstchen gut entwickelt . . . . . . 6
6. f, und f3 unten mit ziemlich langen und feinen hellen aufrechtstehenden Haaren, Vorder-
und besonders Mitteltarsen unten mit mig langen, am Ende gekrmmten brunlichen Haaren
besetzt (Textfig. 67) . . . . . . . . . .. . . H. blepharopus Loew
- f2, f3, Vorder- und Mitteltarsen unten ohne solche Haare . . . . . . . . 7
7. Cerci spitz dreieckig, am Apikalrande stark geschlitzt . . . . . . . . . 8
- Cerci + oval oder rundlich.... ................... .. .. ...... 9
8. Stirn stark metallisch glnzend, selten kaum merklich braun bestubt; Fhler stark ver-
lngert, etwa so lang wie der Kopf hoch ist; r4+5 und m schwach konvergierend
H. fuscipennis Meig.
Stirn gelblichgrau bestubt; Fhler kurz; r4+5 und m stark konvergierend H. Santosi Par.
9. Fhler ganz rotgelb. Scutellum behaart. . . . . . . . . ... H. Zieeni Par.
Fhler zum Teil schwarz, Schildchen nackt . . . . . . . . . . . ... 10
10. f unten nahe der Basis mit einer beulenfrmigen, mit kurzen schwarzen Haaren besetzten
Erhhung .................................. H. Stroblianus Beck.
f2 ohne solche Erhhung ...................... .............11
11. Cerci schwarzbraun; Mittelhften auen mit einem dunkeln Fleck.
H. plagiatus Loew
Cerci wenigstens zum Teil gelb; Mittelhften ganz gelb . . . ........ .. 12
12. Cerci ziemlich gro, rundlich, weilich, am Rande nur sehr schmal gebrunt, zart behaart,
nicht geschlitzt. Hintere Ventrallappen des Hypopygiums kurz. 3. Fhlerglied gelb, nur
an der Basis der Fhlerborste etwas gebrunt. Basalabschnitt der m (von ta-tp) etwa den
4/ des Apikalabschnittes der m gleich ..... ........... H. convergens Loew
Cerci klein, schaufelfrmig, am Rande sehr breit schwarz gesumt, weitlufig beborstet,
nicht geschlitzt. Hintere Ventrallappen des Hypopygiums lang und schmal. 3. Fhlerglied
oben und an der Spitze geschwrzt. Basalabschnitt der m etwa der Hlfte des Apikalab-
schnittes gleich ............................... H. insularum Beck.
13. Thorax gelb ........................ .................... 14
- Thorax metallisch grn ................... .................. 16
14. Abdomen wenigstens in der Basalhlfte metallisch grn ...... ..H. rubroviridis Par.
- Abdomen gelb ................... .... ................... .15
15. t2 mit 1 anteroventralen Borste. Hypopygium sitzend . . . . . . H. luteus Par.
- t2 ohne anteroventrale Borste. Hypopygium deutlich gestielt ..... ..H. pallidus Loew
16. tl mit 1 krftigen apikoventralen Borste; 1.Hinterrandzelle auerordentlich schmal (Text-
fig. 59) ................................. H. anomalipennis sp. nov.
t, ohne apikoventrale Borste; 1. Hinterrandzelle normal . . . . . . . ... 17
17. t3 in der Basalhlfte mit 2 anterodorsalen und 3 posterodorsalen Borsten, in der Apikal-
hlfte mit einer deutlich entwickelten Reihe von kurzen und spitzen, schrg kammartig
geordneten posterodorsalen Borsten, an der Spitze in der Regel mit einem deutlichen zahn-
artigen Fortsatz. Hypopygium grtenteils gelb . . . . . . . . . . ... 18
t3 mit 3 anterodorsalen und 3 posterodorsalen Borsten; Borstenkamm und Apikalfortsatz
der t3 nicht entwickelt oder kaum angedeutet. Hypopygium schwarz oder (selten) gelb 20
18. Vorder- und Mittelhften mit schwarzen Haaren besetzt; t3 dorsal an der Spitze mit
einem kaum bemerkbaren Zhnchen. Abdomen ganz metallisch grn. Cerci ganz gelb.
H. dichromopyga sp. nov.
Vorder- und Mittelhften mit gelben Haaren. t3 dorsal an der Spitze mit einem deutlich
entwickelten spitzen Zhnchen. Abdomen an der Basis in mehr oder weniger grerer
Ausdehnung gelb. Cerci wenigstens am Ende geschwrzt . . . . . . .... 19
19. Cerci sehr klein, in der Lnge etwa gleich 1/4 des Hypopygiums, unregelmig dreieckig,
am Ende bogenfrmig ausgeschnitten und hier ziemlich schmal schwarz gesumt. 3. Fhler-
glied kaum lnger als breit . . . . . . ...... ........ H. praeceps Loew
Cerci mig klein, in der Lnge etwa der Hlfte des Hypopygiums gleich, oval, am Ende
nicht ausgeschnitten, schwarzbraun oder schwarz, mit gelber Basis. 3. Fhlerglied ziemlich
gro, etwa 11/2mal so lang wie breit . . . . . . .... H. fulvicaudis Walk.
20. 3. Fhlerglied schwarz ...................................... 21
- 3. Fhlerglied unten breit gelb ................... ............... 23
21. f2 und f8 unten in der Basalhlfte mit mig langen, feinen, hellen, gelben Haaren; Mittel-
tarsen unten mit einer Reihe langer dunkler gekrmmter Haare (Textfig. 67); Mittel- und






29. Dolichopodidae. 117

Hinterhften schwrzlich, hell grau bereift; Cerci am Apikalrande mit schwarzen Borsten.
H. blepharopus Loew
f2, f3, Mittel- und Hintertarsen unten mit kurzen schwarzen anliegenden Haaren; Mittel-
und Hinterhften gelb; Cerci am Rande mit hellen Haaren . . . . . . .. . 22
22. 3. Fhlerglied gro, etwa 11/2mal so lang wie breit; Hypopygium schwarz.
H. longiventris Loew
3. Fhlerglied kurz und klein, kaum lnger als breit; Hypopygium grtenteils gelb.
H. uzbekorum sp. nov.
23. t1 mit 1 langen apikoventralen Borste ....... . ..... ...... H. pilifer Loew
- tl ohne apikoventrale Borste ....... ...........................24
24. Basaldrittel der r2+8 und r4+5 stark verdickt . . . . . ... H. radialis sp. nov.
- r2+a und r+5 einfach, nicht verdickt .................. ........... 25
25. Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; Spitze der t5 und die ganzen Hintertarsen
schwarz. c am rx mit einer kurzen, aber sehr deutlichen Anschwellung.
H. placidus Loew
Mittel- und Hinterhften gelb, erstere in der Basalhlfte in der Regel. mit einem grauen
Fleck; t8 bis zur Spitze und die Basis der Hintertarsen gelb. c einfach, ohne Randmal.
H. udeorum sp. nov.
Weibchen.
1. Schppchen schwarz bewimpert ................... ............. 2
Schppchen hellgelb oder wei bewimpert . . . . . . . ..... ........ 12
2. Alle Hften schwarzgrau ................... ................. 3
Wenigstens die Vorderhften gelb . . . . . . . ..... . . . . . .. 4
3. f, mit 1 Prapikalborste . . . . . . ... ...... ..H. Shelkovnikovi Stack.
f3 mit 2-4 Prapikalborsten ................... ... H. melanolepis Bezzi
4. Stirn stark glnzend, metallisch grn oder blau . . . . ...... . . . .. 5
Stirn deutlich bestubt ...................... ............. 6
5. Schildchen behaart. Apikalhlfte der tu schwarz . . . . .. H. chrysozygos Wied.
Schildchen nackt, ts ganz gelb oder nur an der Spitze schwarz . H. fuscipennis Meig.
6. Hinterhften grau . . . . . . . ..... .......... .. H. blepharopus Loew
Hinterhften gelb ........................................ 7
7. Mittelhften z. T. (in der Regel grtenteils) grau . . . . . . . ..... .... 8
Mittelhften ganz gelb .................... ................. 9
8. Vorder- und Mittelhften schwarzbehaart. Akrostichalbrstchen normal entwickelt, regel-
mig zweireihig. t2 mit 1 anteroventralen und 1 ventralen Borste. H. plagiatus Loew
Vorder- und Mittelhften hell (wei oder gelblich) behaart. Akrostichalbrstchen sehr
schwach, unregelmig zweireihig bis einreihig. tf mit 2 anteroventralen Borsten.
H. pilifer Loew
9. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb . . . . . .. ..... H. Stroblianus Beck.
Fhler gelb; 3. Fhlerglied oben und an der Spitze in mehr oder weniger grerer Aus-
dehnung schwarz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
10. r4+5 und m nach der Spitze allmhlich und schwach konvergierend; m im letzten Ab-
schnitte fast gerade . . . . . . . . . . . . H. dichromopyga sp. nov.
r4+5 und m nach der Spitze stark konvergierend; m auf der Mitte des letzten Abschnittes
pltzlich stark zum r4+5 aufgebogen . . . . . . . . . . . . . ... 11
11. tp jenseits der Mitte des Flgels. 3. Fhlerglied oben und an der Spitze deutlich geschwrzt.
H. insularum Beck.
tp diesseits der Mitte des Flgels. 3. Fhlerglied nur an der Basis der Fhlerborste etwas
gebrunt ....... ............ ................... Hconvergens Loew
12. Thorax gelb ................... .................... ..... 13
- Thorax metallisch grn ................... ................. 15
13. Abdomen grtenteils metallisch grn . . . . . . . ... H. rubroviridis Par.
- Abdomen gelb, manchmal mit dunkeln Einschnitten . . . . . . . ..... 14
14. t2 mit 1 anteroventralen Borste . . . . . . . .... . . .... H.luteus Par.
- t2 ohne anteroventrale Borste . . . . . . . ..... ...... H. pallidus Loew
15. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb ............................. 16
- Wenigstens 2 basale Glieder der Fhler gelb . . . . . . . . . . ... 17
16. Alle Hften gelb. Rssel dunkel. f8 bis zur Spitze gelb ..... ..H. longiventris Loew
- Mittel- und Hinterhften grau. Rssel gelb. fs oben an der Spitze gebrunt.
H. blepharopus Loew
17. 3. Fhlerglied ganz schwarz. Apikalabschnitt der m deutlich nach vorne konvex.
H. Phoebus Par.







118 v. Stackelberg.

- 3. Fhlerglied in mehr oder weniger groer Ausdehnung gelb. Apikalabschnitt der m nach
vorne nicht konvex ................... ................. . 18
18. Abdomen ganz metallisch grn. t8 in der Regel mit 3 anterodorsalen Borsten . . 19
- Abdomen an den Seiten, wenigstens an der Basis in mehr oder weniger groer Ausdehnung
gelb. t8 mit 2 anterodorsalen Borsten . . . . . . . . . . . . . ... 21
19. Hinterhften grau .. . . . . . . . . . . . . . H. placidus Loew
- Hinterhften gelb ........................................ 20
20. t2 mit 2 anteroventralen Borsten. Krper dunkel metallisch grn. Akrostichalbrstchen
schwach entwickelt .............................H. Hpilifer Loew
t2 mit 1 anteroventralen Borste. Krper hell metallisch grn. Akrostichalbrstchen normal,
2reihig ................... ................... H.udeorum sp. nov.
21. Vorder- und Mittelhften braun oder schwarz behaart . . H. dichromopyga sp. nov.
- Vorder- und Mittelhften hellgelb behaart . . . . . . . ... . . ....... 22
22. 3. Fhlerglied nicht lnger als breit, oben und an der Spitze schwach gebrunt; t3 in der
Apikalhlfte mit einer Reihe von kurzen, schwarzen, schrg kammartig geordneten postero-
drsalen Brstchen . . . . . . . . . . . . . ... H. praeceps Loew
3. Fhlerglied etwas lnger als breit, oben und an der Spitze deutlich gebrunt bis ge-
schwrzt; dorsale Borstenreihe der t3 schwcher entwickelt ..... .H. fulvicaudis Walk.

II. Gruppe.
f gelb; Postokularzilien an den Seiten des Kopfes und unten hell (wei oder gelblich);
Fhler ganz schwarz.
Mnnchen.
1. Schppchen hell bewimpert ................... ................ 2
Schppchen schwarz bewimpert ................... ............. 7
2. tl mit 1 apikoventralen Borste ................................. 3
tl ohne apikoventrale Borste ................... ............... 6
3. Costa einfach, nicht oder kaum verdickt. Akrostichalbrstchen schwach entwickelt, unregel-
mig 2reihig oder Ireihig ................... ............... 4
Costa von der Mndung von r, stark verdickt. Akrostichalbrstchen stark entwickelt,
regelmig 2reihig ... .. . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
4. tg bis zur Spitze und die Basalhlfte des 1. Gliedes der Hintertarsen gelb; fa unten nackt.
H. pterostichoides sp. n.
Spitze der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz; f8 unten mit einer Reihe von mig
langen aufrechtstehenden hellen Haaren besetzt . . . . . H. Potanini sp. nov.
5. ts bis zur Spitze und die Basalhlfte des 1. Gliedes der Hintertarsen gelb. 1. Glied der
Mitteltarsen unten ohne Borste. Flgel glashell; r4, fast gerade . H. bicolor Macq.
Apikalfnftel der ta und die ganzen Hintertarsen schwarz. 1. Glied der Mitteltarsen mit einer
starken posteroventralen Borste. Flgelvorderrand in seiner Apikalhlfte deutlich gebrunt.
H. discriminatus Par.
6. Cerci unregelmig dreieckig, etwa so lang wie breit, schwarzbraun. Fhlerborste fast nackt.
Mittel- und Hinterhften schwarzgrau. Vordertarsen ganz gelb. Spitze der t8 und die
ganzen Hintertarsen schwarz. c von der Mndung von r1 stark verdickt.
H. Apollo Loew
Cerci lang viereckig, nach der Basis hin etwas verschmlert, etwa doppelt so lang wie breit,
nur in dem Apikaldrittel geschwrzt. Fhlerborste deutlich pubeszent. Alle Hften gelb.Vorder-
tarsen vom 2. Glied angefangen schwarz. t8 bis zur Spitze und die Basis der Hintertarsen gelb.
c nicht verdickt ................... ........... H. forcipatus Muell.
7. Basalhlfte der r2+3 und r4+5 stark verdickt . . . . ... H. rassivena sp. nov.
r2~3 und r4+5 nicht verdickt .... ............... ................ 8
8. Wenigstens 4. Glied der Vordertarsen erweitert und schwarz; 5. Glied der Vordertarsen
in der Regel grtenteils oder wenigstens im Spitzenteil schneewei . . . . . 9
Vordertarsen einfach ............................................. 10
9. 3. Glied der Vordertarsen etwas erweitert und schwarz; tl ohne apikoventrale Borste; t2
mit 1 anteroventralen Borste; Hypopygium sitzend . . . . .... H. chetifer Walk.
3. Glied der Vordertarsen nicht erweitert, zylindrisch, gelb; ti mit 1 apikoventralen
Borste; t2 ohne anteroventrale Borste; Hypopygium lang gestielt.
H. sinicus sp. nov.
10. f2 unten im Basalviertel mit einer beulen- oder warzenfrmigen Erhhung ...... ..11
f ohne solche Erhhung ................... ................. 12





29. Dolichopodidae. 119

11. f2 mit einer beulenfrmigen Erhhung, auf welcher schwarze Hrchen gedrngt stehen.
Hypopygium nicht gestielt . . . . . . ... ........ ..H. Stroblianus Beck.
- f2 mit einer warzenfrmigen, unbehaarten Erhhung. Hypopygium etwas gestielt.
H. exarticulatus Loew 1)
12. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 1-2 Borsten. . . . . . . . ... .... 13
- 1. Glied der Hintertarsen oben ohne Borsten . . . . . . . ..... ...... 14
13. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 1 Borste. Schildchen nackt. Rssel verlngert. f2 mit
2 Prapikalborsten ......... .................. H. flavipes Rod.
- 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Schildchen behaart. Rssel kurz. f2 mit nur
1 Prapikalborste ................... .......... ... H. Laufferi Str.
14. Costa von der Mndung von r1 stark verdickt . . . . H. appendiculatus Loew
- Costa nicht oder kaum merklich verdickt. . . . . . . . .... . . . 15
15. ts ganz schwarz .......................... ...... ......... 16
- Wenigstens die Basalhlfte der t8 gelb . . . . . . . ..... .......... .. 18
16. Rssel stark verlngert, etwa so lang wie der Kopf; Taster lang und schmal.
H. Pandelldi Par.
- Rssel normal, nicht verlngert. Taster kurz und breit . . . . . . ... 17
17. Postokularzilien an den Seiten des Kopfes und unten fast lanzenfrmig erweitert, mehrreihig.
H. Lichtwardti Vill.
Postokularzilien borstenfrmig, einfach, Ireihig . . . . .... H. germanus Wied.
18. Hypopygium sehr gro, nach hinten hervortretend und stark ber die Dorsalseite des
Abdomens herausragend (Textfig. 72). Basalteil der t3 weilichgelb, Apikalteil (etwa 1/4) stark
geschwrzt ................................. H. chaerophylli Meig.
Hypopygium normal. t3 nach der Spitze hin allmhlich verdunkelt oder ganz gelb . 19
19. Alle Hften schwarzgrau. t2 mit etwa 7 starken anteroventralen und 5-8 etwas kleineren
ventralen Borsten. . . . . . . . ... .......... .. H. Shelkovnikovi Stack.
- Wenigstens die Vorderhften gelb; t, hchstens mit 2 anteroventralen und 1 ventralen Borste 20
20. Cerci viereckig, streifenfrmig, etwa 2'/2mal so lang wie breit, nach der Spitze schwach
erweitert, ganz gelb oder am Ende schwach gebrunt . . . . . . . . ... 21
Cerci nicht streifenfrmig, dreieckig oder oval. . . . . . . . . . ... 22
21. Schildchen behaart. Hintere Ventrallappen des Hypopygiums mit einer sehr langen Borste.
H. nanus Macq.
Schildchen nackt. Hintere Ventrallappen ohne Borste . . . ... H. angustus Loew
22. t2 mit 2 anteroventralen Borsten; ventrale Borste der t2 nicht entwickelt ...... ..23
t2 mit 2 anteroventralen und 1 ventralen Borste . . . . . . . ..... . 24
23. t8 bis zur Spitze und die Basalhlfte des 1. Gliedes der Iintertarsen gelb; f3 unten nackt.
H. pterostichoides sp. nov.
Spitze der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz; f3 unten mit einer Reihe von mig
langen aufrechtstehenden hellen Haaren . . . . . . ..... H. Potanini sp. nov.
24. Cerci (Textfig. 92) unregelmig dreieckig, am Apikalrande etwas konvex, schwach gezhnt
und mit einfachen Borsten besetzt. Mesonotum ohne purpurnen Lateralfleck. Stirn stark
weilichgrau bestubt . . . . . . . . . . . . . H. germanus Wied.
Cerci (Tafel IV, Fig. 49) spitzdreieckig, am Apikalrande etwas konkav, stark gezhnt und
mit sichelfrmigen Borsten besetzt. Mesonotum mit einem purpurnen Lateralfleck. Stirn
metallisch grn, glnzend, schwach gelblich bestubt ...... ..B. armeniorum sp. nov.

Weibchen.
1. tl ohne posteroventrale Borste ................... ........... ... 2
t1 mit 1 posteroventralen Borste ................... ............. 6
2. Rssel hell gelb ................................ H. chetifer W alk.
Rssel dunkel ................... ............... ..... 3
3. r4+, und m fast parallel. Apikaldrittel der t3 schwarz, scharf begrenzt.
H. chaerophylli Meig.
r4+5 und m nach der Spitze hin deutlich konvergierend. t3 ganz gelb oder allmhlich nach
der Spitze verdunkelt ..................................... 4
4. Schildchen behaart . . . . . . .............. . H. nanus Macq.
Schildchen nackt .. . . . . .................. ........ 5
5. Fhlerborste deutlich pubeszent, mit fast gleich langem 1. und 2. Glied H. angustus Loew

') Zu dieser Art ist H. canariensis Abreu ziemlich nahe verwandt; siehe unten die Be-
schreibung.






120 v. Stackelberg.

- Fhlerborste fast nackt, mit kurzem 1. und fast dreimal so langen 2. Glied
H. exarticulatus Loew
6. Schppchen hell bewimpert ....... ........................... 7
Schppchen schwarz bewimpert ................................12
7. ts bis zur Spitze und der Basalteil des 1. Gliedes der Hintertarsen gelb . . . . 8
-- Spitze der t5 und die ganzen Hintertarsen schwarz . . . . . ... . . ... 10
8. Fhlerborste fast nackt. Mittel- und Hinterhften schwarzgrau ..... ..H. bicolor Macq.
Fhlerborste deutlich pubeszent. Wenigstens die Hinterhften gelb . . . . . 9
9. Alle Hften gelb .............................. H. forcipatus Muell.
Mittelhften schwarzgrau ...... . . . . . . .. H. pterostichoides sp. nov.
10. Vordertarsen ganz gelb ............................ .. H. Apollo Loew
Vordertarsen von der Spitze des 1. Gliedes an schwarz . . . . . . . . . 11
11. t2 mit 1 anteroventralen Borste . . . . . H. discriminatus Par.
t2 mit 2 anteroventralen Borsten . . . . . ..... . ... H. Potanini sp. nov.
12. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 1-2 Borsten . . . . . . . ..... .. ... 13
1. Glied der Hintertarsen oben ohne Borsten . . . . . . . ..... . . 14
13. Rssel verlngert, etwa so lang wie der Kopf. Schildchen nackt. f2 mit 2 Prapikalborsten.
1. Glied der Hintertarsen oben mit 1 Borste . . . . . ..... H. flavipes Rod.
Rssel normal, nicht verlngert. Schildchen behaart. f2 mit 1 Prapikalborste. 1. Glied
der Hintertarsen oben mit 2 Borsten . . . . . . .. ... . H. Laufferi Str.
14. tg ganz schwarz ............................. ............15
- Wenigstens die Basalhlfte der t3 gelb oder brunlich gelb . . . . . . ... 18
15. Rssel verlngert, etwa so lang wie der Kopf . . . . . . ... H. Pandelldi Par.
- Rssel normal, nicht verlngert ............................... 16
16. t, und t2 wenigstens an der Spitzenhlfte, Vorder- und Mitteltarsen bis zur Basis schwarz.
f im Spitzenteil in der Regel in grerer Ausdehnung schwarz.
H. varicoloris Beck.
- t, und t2 bis zur Spitze, sowie auch die Basis der Vorder- und Mitteltarsen gelb .17
17. Postokularzilien unten mehrreihig. tp etwas jenseits der Mitte des Flgels.
H. Lichtwardti Vill.
Postokularzilien Ireihig. tp in der Mitte des Flgels ...... .H. germanus Wied. var.
18. Vorderhften grtenteils schwarzgrau; t2 mit 3 anteroventralen Borsten
H. Shelkovnikovi Stack.
Vorderhften gelb; t2 hchstens mit 2 anteroventralen Borsten.
19. Schildchen oben behaart. Stirn dunkel violett, stark metallisch glnzend.
H. appendiculatus Loew
Schildchen oben nackt. Stirn in der Regel mehr oder weniger bestubt . . ... 20
20. ts bis zur Spitze und die Basis des 1. Gliedes der Hintertarsen gelb.
H. pterostichoides sp. nov.
Spitze der t, und die ganzen Hintertarsen schwarz. . . . . . . . .... 21
21. t, mit 2 anteroventralen und 1 ventralen Borste . . . .... H. germanus Wied.
t2 nur mit 2 anteroventralen Borsten . . . . . . ..... H. Potanini sp. nov.

III. Gruppe.
f gelb; Postokularzilien an den Seiten des Kopfes und unten schwarz.
Mnnchen.
1. 4. Glied der Vordertarsen erweitert, schwarz; 5. Glied der Vordertarsen wenigstens in dem
Spitzenteil schneewei ........................... ........... 2
Vordertarsen einfach ....................................... 3
2. 8. Glied der Vordertarsen erweitert, schwarz; t, ohne apikoventrale Borste; t2 mit 1 antero-
ventralen Borste; Hypopygium sitzend . . . . . . . . ... H. chetifer Walk.
3. Glied der Vordertarsen zylindrisch, gelb; t, mit 1 apikoventralen Borste; t2 ohne antero-
ventrale Borste; Hypopygium lang gestielt . . . . . ..... .. H. inicus sp. nov.
3. f z. T. geschwrzt ..... ... ... .......... ......... .. ....... 4
f ganz gelb .. . . . . . .. .. . .. . .. .. . . . . . . . 5
4. f und t grtenteils schwarz . . . . . . . . . . . H. griseifrons Beck.
f und t gelb, nur die f5 oben mit einem schwarzen Lngsstreif und t3 an der Spitze etwas
verdunkelt. ...................... .... ... . ......H. rivulorum sp. nov.
5. Schildchen nackt. Fhler zum grten Teil gelb . . . . . . . . . . . 6
Schildchen deutlich behaart, wenn schwach behaart, dann Fhler einfarbig schwarz . 7






29. Doliehopodidae. 121

6. Stirn dicht wei bestubt. Fhlerborste stark pubeszent, ihr Basalglied wenigstens halb so
lang wie das Apikalglied. t1 ohne ventrale Borste, mit einer deutlich entwickelten apiko-
ventralen Borste. Vorder- und Hinterhften rtlichbraun, Mittelhften schwarzgrau. Basal-
abschnitt der m krzer als der Apikalabschnitt. Auenrand der Cerci gezhnt und mit
langen Borsten besetzt .................. ..... .... . H. novus Par.
- Stirn metallisch grn, in der Mitte glnzend. Fhlerborste fast nackt, mit kurzem, etwa 1/3
des Apikalgliedes gleichendem Basalglied. t1 mit 1 ventralen, aber ohne apikoventrale Borste.
Hften ganz gelb. Basalglied der m etwa so lang oder lnger als der Apikalabschnitt der-
selben. Auenrand der Cerci nicht gezhnt, mit kurzen Borsten besetzt.
H. additus Par.
7. t1 mit einer deutlichen apikoventralen Borste . . . . . ... H. chalybeus Wied.
t1 ohne apikoventrale Borste ................... ............... 8
8. Fhler in mehr oder weniger grerer Ausdehnung gelb . . . . . . . . 9
Fhler ganz schwarz ................... ................... 10
9. c im 1. Abschnitte schwach, aber deutlich verdickt; t3 mit 1 anteroventralen Borste.
H. Zieheni Par.
- c nicht verdickt; t8 mit 2 anteroventralen Borsten . . . . H. ussurianus sp. nov.
10. c im 1. Abschnitt deutlich verdickt ................... .......... .11
- c im 1. Abschnitt einfach, nicht verdickt . . . . . . . ..... . . . .. 13
11. Hinterhften hell gelb; c schwach verdickt; Cerci gelb . . H. pseudoceler sp. nov.
- Hinterhften zum grten Teil schwarzgrau . .............. ....... 12
12. c strker verdickt, etwa 2/s der Breite der Costalzelle einnehmend; Cerci gelb.
H. celer Meig.
c schwcher verdickt, etwa 1/3 der Breite der Costalzelle einnehmend; Cerci schwarzbraun.
H. brevicornis Staeg.
13. Hinterhften bis zur Basis hell gelb . . . . . . . ..... . . . ...... 14
- Hinterhften zum grten Teil schwarzgrau . . . . . ...... . . ... ..15
14. Cerci gelb; Mesonotum glnzend . . . . . . . . ... H. daubichensis sp. nov.
- Cerci schwarzbraun; Mesonotum deutlich grau bestubt, schwach glnzend.
H. Rohdendorfi sp. nov.
15. tp etwas hinter der Mitte des Flgels liegend; Apikalabschnitt der m deutlich krzer als
der Basalabschnitt derselben (von seiner Basis!); Apikalabschnitt der cu krzer als 1/2 des
Basalabschnittes derselben. Basalglied der Fhlerborste von 2/3 der Lnge des Apikal-
gliedes. Grere Art: 4-4,5 mm . . . . . . . . ... H. metallicus Stann.
tp etwas vor der Mitte des Flgels; Apikalabschnitt der m deutlich lnger als der Basal-
abschnitt derselben (von seiner Basis!); Apikalabschnitt der cu lnger als 1/2 des Basal-
abschnittes derselben. Basalglied der Fhlerborste etwa von 2/3 der Lnge des Apikal-
gliedes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
16. r4.45 und m in der Spitzenhlfte fast parallel. Odeagus nach der Spitze kaum verschmlert,
am Ende schrg abgestutzt. Gesicht sammetschwarz oder braun . . H. aerosus Fall.
r4+5 und m nach der Spitze deutlich konvergierend. deagus nach der Spitze deutlich ver-
schmlert. Gesicht silbergrau oder weilich . . . . . ... H. assimilis Staeg.

Weibchen.
1. Schildchen nackt ......................................... 2
Schildchen behaart ........................................ 8
2. Fhler ganz schwarz .................. .... .. ............... 3
Fhler z. T. gelb ........................................ 6
3. Taster und Rssel gelb . . . . . . . ..... .......... .. H. chetifer Walk.
Taster und Rssel dunkel, braun bis schwar . . . . . . . ... . . . 4
4. f ganz gelb ................... ............ H. Rohdendorii sp. nov.
f z. T. schwarz ....... ......... ... ..... ..... ........... 5
5. t2 mit je 4 antero- und posterodorsalen Borsten. f gelb, f, mit schwarzer Spitze und einem
dorsalen schwarzen Lngsstreif . . . . . . . . . ... H. rivulorum sp. nov.
t2 mit je 2 antero- und posterodorsalen Borsten. f in der Regel rostrot oder rostbraun,
fs an der Spitze schwarz . . . . . ... . . . . .. H. griseifrons Beck.
6. Fhler ganz gelb, Fhlerborste gelb. Mesonotum weilich bestubt. H. xanthoeerus Par.
Fhler z. T. schwarz, Fhlerborste schwarz. Mesonotum metallisch glnzend . . . 7
7. Stirn weilich grau bestubt. Fhlerborste stark pubeszent, fast gefiedert. t, ohne ventrale
Borste. Vorderhften rtlichbraun, Mittel- und Hinterhften z. T. schwarz. H. novus Par.
- Stirn metallisch grn, in der Mitte glnzend. Fhlerborste fast nackt. t1 mit 1 ventralen
Borste. Alle Hften ganz hell gelb . . . . . . . ..... . .... H.additus Par.






122 v. Stackelberg.

8. Fhler z. T. gelb ......................................... 9
- Fhler ganz schwarz ................... ................... 10
9. t2 mit 2 anteroventralen Borsten. Stirn und Mesonotum dunkel metallisch blau oder violett.
H. chalybeus Wied.
- t2 mit 1 anteroventralen Borste. Stirn metallisch grn, stark grau bestubt. Mesonotum
metallisch grn, glnzend . . . . . . . . . . . . H. ussurianus sp. nov.
10. Hinterhften ganz hell gelb ................... ............... 11
- Mittel- und Hinterhften grtenteils schwarzgrau . . . . . . . ..... .... 13
11. Mesonotum grau bestubt, fast matt . . . . . . . . H. Rohdendorfi sp. nov.
- Mesonotum metallisch grn, glnzend ............................. 12
12. c im 1. Abschnitte vor der Mndung von r1 schwach verdickt. H. pseudoceler sp. nov.
- c im 1. Abschnitte vor der Mndung von ri nicht verdickt . H. daubichensis sp. nov.
13. c vor der Mndung von r1 schwach verdickt . . . . . . . ..... ...... 14
- c vor der Mndung von r1 nicht verdickt . . ..... . . . . . ... 15
14. c gerade. Flgel etwas schmler. 1. Glied der Hintertarsen wenigstens z. T. gelb.
H. celer Meig.
c an der Basis schwach konkav. 1. Glied der Hintertarsen ganz schwarz oder hchstens an
der Basis gelb ............................... H. brevicornis Staeg.
15. r4+5 und m stark konvergierend. Vorderhften mit Ausnahme der uersten Basis gelb.
pa: fg oben an der Spitze geschwrzt; Apikaldrittel der t8 und die ganzen Hintertarsen
schwarz ................... ....... ........... H. nanus Macq.
r4I+ und m schwach konvergierend oder parallel. Vorderhften schwarz mit gelber Spitze.
ps:fa und ts in der Regel ganz gelb, oder ta an der Spitze gebrunt; 1. Glied der Hinter-
tarsen ganz oder z. T. gelb ................................... 16
16. Apikalabschnitt von m deutlich krzer als der Basalabschnitt derselben (von seiner Basis!);
Apikalabschnitt der cu etwa 2/, des Basalabschnittes derselben gleich. Grere Art: 4 bis
4,5 mm .............. ................ ... H.metallicus Stann.
Apikalabschnitt der m deutlich lnger als der Basalabschnitt derselben (von seiner Basis!);
Apikalabschnitt der cu etwa 2/5 des Basalabschnittes derselben gleich. Kleinere Arten:
3,5 mm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
17. r4+5 und m deutlich, aber schwach konvergierend . . . . ... ..H. assimilis Staeg.
- r4+r und m parallel oder fast parallel . . . . . . . ..... ... aerosus Fall.

IV. Gruppe.
f schwarz; Postokularzilien an den Seiten des Kopfes und unten hell (wei oder gelb).
Mnnchen.
1. Schppchen mit hellen (weien oder gelben) Wimpern . . . . . . . . . 2
Schppchen mit schwarzen Wimpern ............................. 4
2. c mit 2 Verdickungen, eine vor, eine andere hinter der r2-Mndung. t1 ohne apiko-
ventrale Borste. Hypopygium auerordentlich lang . . . . ... H. costatus Loew
c einfach, ohne Verdickungen. t1 mit 1 apikoventralen Borste. Hypopygium normal.. 3
3. 2., 3. und 4. Glied der Hintertarsen erweitert. c wellenfrmig. Postokularzilien unten mehr-
reihig. Rssel etwa halb so lang wie der Kopf hoch ist . . . ... H. Pokornyi Mik
Hintertarsen einfach. c gerade. Postokularzilien unten Ireihig. Rssel kurz.
H. rusticus Meig.
4. p ganz schwarz ............................................... 5
p zum Teil gelb ......................................... 9
5. Schwinger schwarz ................... ........... H. labiatus Loew
Schwinger gelb .......................................... 6
6. Rssel kurz. tl mit 1 apikoventralen Borste ................ ....... 7
Rssel etwa so lang wie der Kopf hoch ist. t1 ohne apikoventrale Borste . . . 8
7. 3. Fhlerglied etwa doppelt so lang wie breit, lang pubeszent. Fhlerborste am Apikal-
drittel des 3. Gliedes eingefgt. Basalglied der Fhlerborste von etwa 1/3 der Lnge des
Apikalgliedes. 1. Glied der Hintertarsen etwas krzer als das 2 . . H. rustious Meig.
3. Fhlerglied etwa 11/2mal so lang wie breit, kurz pubeszent. Fhlerborste in der Mitte
des 3. Gliedes eingefgt. Basalglied der Fhlerborste von etwa 2/3 der Lnge des Apikal-
gliedes. 1. Glied der Hintertarsen etwas lnger als das 2. . . . H. Gavarniae Par.
8. c verdickt. 3. Fhlerglied kaum lnger als breit. Fhlerborste dorsal.
H. proboscideus Beck.
c nicht verdickt. 3. Fhlerglied etwa doppelt so lang wie breit. Fhlerborste subapikal.
H. Rogenhofferi Mik






29. Dolichopodidae. 123

9. Fhler zum Teil gelb ............................ H. excipiens Beck.
Fhler ganz schwarz ........... ...................... 10
10. f2 unten an der Basis mit einer warzenfrmigen Erhhung. t8 an der Spitze mit einem
spitzen dorsalen Haken . . . . . . . ..... . . ... H. exarticulatus Loew
- f2 einfach. t3 an der Spitze ohne Haken ........................... 11
11. R ssel kurz . .. .. . .. .. .. . . . .. .. . .. .. .. . .. 12
- Rssel etwa halb so lang wie der Kopf hoch ist . . . . . . . ..... . 16
12. t1 ohne apikoventrale Borste. Cerci spitzdreieckig. t schwarz . . . . . . ... 13
- ti mit 1 apikoventralen Borste. Cerci oval. t grtenteils gelb . . . . . ... 14
13. t3 kompre, dorsal und ventral schwarz gefiedert. Flgel ohne Anallappen und Analwinkel,
keilfrmig . . . . . . . . . . . . . . . ... H. varicoloris Beck.
- t3 zylindrisch, nicht gefiedert. Flgel mit einem deutlich entwickelten Anallappen und
stumpfem Analwinkel . . . . . . . ..... ........ H. caucasicus sp. nov.
14. 1. Glied der IVMitteltarsen unten stark beborstet . . . . . ... H. Sahlbergi Zett.
- 1. Glied der Mitteltarsen unten nicht beborstet . . . . . . . .... ... .15
15. Ventrallappen des Hypopygiums nach der Spitze hin stark erweitert, beilfrmig. Grere
Art: 4,5-5 mm ............... .......... H. Hnigriplantis Fall.
Ventrallappen des Hypopygiums gerade, nach der Spitze nicht erweitert. Kleine Art: 3,5 mm.
H. sartus Stack.
16. Rssel verdickt. Postokularzilien unten Ireihig. t, mit 1 deutlich entwickelten, aber kleinen
apikoventralen Borste. Cerci oval . . . . . . ...... . H.nigripennis Fall.
Rssel nicht verdickt. Postokularzilien unten mehrreihig. ti ohne apikoventrale Borste.
Cerci dreieckig ................... .......... rostellatus Loew

Weibchen.
1. Schppchen hell (wei oder gelb) bewimpert . . . . . . . ..... . . .. 2
Schppchen schwarz bewimpert ................................ 4
2. 1. Glied der Bintertarsen etwas lnger als das 2. c mit einer schwachen Verdickung.
H. costatus Loew
- 1. Glied der Hintertarsen etwas krzer als das 2. c einfach, nicht verdickt . .... .
3. Rssel etwa halb so lang wie der Kopf hoch ist . . . . . ... H. Pokornyi Mik
- Rssel kurz ................... ................ H. rusticus Meig.
4. p ganz schwarz .......................................... 5
- p zum Teil (wenigstens die Kniee) gelb . . . . . . . . . . . . ... 10
5. Schwinger schwarz ............................... H. labiatus Loew
- Schwinger gelb .......................................... 6
6. Rssel lang und dnn ...................................... 7
- Rssel kurz, wenn etwas verlngert, dann dick . . . . . . . . . . . 8
7. m wenigstens 3mal so weit vor der Flgelspitze endigend, als der 5. Costalabschnitt lang
ist; r4+5 gerade; tp gleich etwa 2/g des Apikalabschnittes der cu. H. proboscideus Beck.
m nur etwas weiter vor der Flgelspitze endigend als der 5. Costalabschnitt lang ist; r4+s
deutlich gebogen; tp gleich etwa 2/5 des Apikalabschnittes der cu. H. Rogenhofferi Mik
8. Fhlerborste subapikal. Rssel verlngert ....... ....... H. Pokornyi Mik
Fhlerborste nahe der Mitte des 3. Gliedes eingefgt. Rssel kurz . . . . . 9
9. 3. Fhlerglied 11/2mal so lang wie breit, lang pubeszent. 1. Glied der Hintertarsen etwas
krzer als das 2 .................. ......... H. rusticus Meig.
3. Fhlerglied kaum lnger als breit, kurz pubeszent. 1. Glied der Hintertarsen etwas lnger
als das 2................... ............... H. Gavarniae Par.
10. Fhler zum Teil gelb ............................ H.excipiens Beck.
- Fhler ganz schwarz ....................................... 11
11. tg ganz schwarz ......................................... 12
- ts grtenteils gelb ............................. ..........13
12. f mit Ausnahme der uersten Basis und Spitze schwarz . . H. caucasicus sp. nov.
- Basalhlfte der f rotgelb . . . . . . . ..... ....... H. varicoloris Beck.
13. Kleine Art: 2,5-3 mm . . . . . . . ..... ........ H. exarticulatus Loew
- Grere Arten: 4-6 mm .................................. ..14
14. tl mit 5-6 Borsten. fl und f4 an der Spitze deutlich gelb . . H. nigriplantis Fall.
- t1 mit 8-10 Borsten. fl und f2 bis zur Spitze schwarz . . ... H. Sahlbergi Zett.
15. tl und t2 dunkel gelb. Rssel dick, etwa halb so lang, wie der Kopf hoch ist. r'+5 und
m schwach konvergierend . . . .... ..... . . . ... H. nigripennis Fall.
tl und t2 nur an der Basis und an der Spitze gelb, sonst schwarz. Rssel dnn, fast so
lang wie der Kopf hoch ist. r4+5 und m stark konvergierend. . H. rostellatus Loew






124 v. Stackelberg.

V. Gruppe.
f schwarz, Postokularzilien schwarz.
Mnnchen.
1. Innere Genitallamellen auerordentlich stark entwickelt, bedeutend grer und lnger als
Cerci ............................................... 2
Innere Genitallammellen normal, klein . . . . . . . . . . . . . . 4
2. 3. Fhlerglied etwa 8mal so lang wie breit; Fhlerborste subapikal.
H. inornatus Loew
3. Fhlerglied etwa 11/2mal so lang wie breit. Fhlerborste dorsal ...... ...... ..3
3. Innere Genitallamellen lang streifenfrmig, in seiner ganzen Ausdehnung lang und fein be-
wimpert .................................... .. H.lorifer Mik
Innere Genitallamellen breit dreieckig, gestielt, nur am Apikalrande mit langen schwarzen
Haaren besetzt (Textfig. 70) . . . . . . . . . . ... H. caudatus Loew
4. p ganz schwarz, hchstens die Kniee gelb . . . . . . . ..... . . . .. 5
p zum Teil gelb ....................... ............... 10
5: Fhlerborste subapikal. Rssel lang und dick, mit groen anliegenden Tastern.
H: Morenae Str.
Fhlerborste dorsal. Rssel und Taster normal . . . . . . . ..... . .. 6
6. t1 mit 1 apikoventralen Borste . . . . . . . .... H. nigrilamellatus Macq.
t1 ohne apikoventrale Borste ................................. 7
7. Schwinger schwarz . . . . . . . . . . . ... H. nigrihalteratus Beck.
Schwinger gelb .............. .. ............ ..... ........ 8
8. t2 ohne Ventralborste. Kniee gelblich. Odeagus stark gebogen . H. tadzhikorum sp. nov.
t2 mit 1 Ventralborste. p ganz schwarz. Odeagus gerade . . . . . . . . 9
9. Fhlerborste etwas vor der Mitte des 3. Gliedes eingefgt. Basalglied der Fhlerborste
etwa 2/5 des Apikalgliedes gleich. Cerci lnglichoval, etwa 21/2mal so lang wie breit, am
Ende breit abgerundet. Ventrallappen am Ende mit 2 langen feinen Haaren.
H. vivax Loew
Fhlerborste in der Mitte des 3. Gliedes eingefgt. Basalglied der Fhlerborste etwa 1/3
des Apikalgliedes gleich. Cerci rhombisch, etwa 11/2mal so lang wie breit, am Ende spitz
eckig. Ventrallapen am Ende mit 2 kurzen und stumpfen Borsten .. . H. fugax Loew
i0. f zum Teil gelb ................... ........... H. griseifrons Beck.
- f ganz schwarz, seltener mit Ausnahme der uersten Spitze . . . . . ..... 11
11. Fhlerborste an der Spitze palettenartig erweitert . .. . . .. H. quadrifilatus Str.
- Fhlerborste einfach ......... .................. ........ 12
12. c verdickt. t2 verdickt und etwas gebogen mit kurzen gebogenen ventralen Borsten (Textfig. 82)
H. cupreus Fall.
c nicht verdickt. t2 einfach, mit einfachen ventralen Borsten . . . . . .... 13
13. Hypopygium sitzend. Cerci kurzoval, etwas eckig. Schildchen behaart. r4+5 und m fast parallel.
H. angustifrons Staeg.
- Hypopygium gestielt. Cerci schmal streifenfrmig. Schildchen nackt. r4+5 und m stark
konvergierend. ....... . .... ........ ..... . . . . . . . . 14
14. Clypeus mit 2 vorstehenden Borsten. f, unten mit einer Reihe von schwarzen aufrecht-
stehenden Borsten, die an der Basis der f3 sehr lang sind, nach der Spitze hin allmhlich
krzer werden. Cerci sehr gro, etwa so lang, wie das Hypopygium selbst, streifenfrmig,
schwarz ........................... ...... H. setifacies sp. nov.
- Clypeus ohne Borsten. f4 ohne aufrechtstehende Borsten. Cerci mig klein . . 15
15. Basalglied der Fhlerborste etwas krzer als das Apikalglied. Cerci gekniet, gelb, grob
behaart, an der Spitze mit gekrmmten Borsten besetzt. Ventrallappen an der Spitze mit
langen feinen Haaren besetzt . . . . . . . . . . H. parvilamellatus Macq.
- Basalglied der Fhlerborste deutlich lnger als das Apikalglied. Cerci gerade, schwarz,
bis zur Spitze kurz behaart. Ventrallappen kurz behaart und beborstet.
H. parvulus Par.
Weibchen.
1. Schildchen behaart. r4+5 und m fast parallel ......................... 2
Schildchen nackt. r4+5 und m stark konvergierend . . . . . . . ..... .. 3
2. t2 mit einigen ventralen Borsten. Gesicht breit, etwa doppelt so breit wie das 3. Fhlerglied.
H. cupreus Fall.
- t2 mit nur 1 ventralen Borste. Gesicht schmal, kaum breiter als das 3. Fhlerglied.
H. angustifrons Staeg.







29. Dolichopodidae. 125

3. Schwinger schwarz ...... . . . . . . . . .... H. nigrihalteratus Beck.
Schwinger gelb ...................................... .... 4
4. p ganz schwarz oder schwarz, mit schmal gelben Knieen . . . . . . . ... 5
p zum Teil gelb ......................................... 10
5. Fhlerborste subapikal ..................................... 6
Fhlerborste dorsal ................... ................... 7
6. Rssel lang . . . . . . . ..... . . . . . . ....... H. Morenae Str.
Rssel kurz . . . . ......................... . H. inornatus Loew
7. t, mit 6 dorsalen Borsten. t2 mit 2 ventralen Borsten. Grere Arten . . . . 8
t1 mit 2 dorsalen Borsten. t2 mit nur 1 ventralen Borste. Kleinere Arten . . . 9
8. p ganz schwarz ............... ............ H. nigrilamellatus Macq.
pi und p2 mit rotgelben Knieen . . . . . . . . . . H. argentifrons Old.
9: 1. Hinterrandzelle an der Spitze etwa halb so breit wie an der breitesten Stelle in der Nhe vontp.
H. vivax Loew
1. Hinterrandzelle an der Spitze etwa 1/3 so breit wie an der breitesten Stelle in der Nhe von tp.
H. fugax Loew
10. f grtenteils rotgelb .....................................11
- f schwarz, hchstens mit gelber Spitze . . . . . . . ..... .......... .. 12
11. fl oben, fs an der Spitze schwarz . .. . . . . . . . H. griseifrons Beck.
- f, oben mit einem schwarzen Lngsstreif und schwarzer Spitze.
H. rivulorum sp. nov.
12. t2 mit 2 ventralen Borsten (1 anteroventralen und 1 posteroventralen). t ganz gelb.
H. parvilamellatus Macq.
t2 mit nur 1 ventralen Borste. t8 zum Teil schwarz . . . . . . ... .... 13
13. t3 nur an der Spitze geschwrzt . . . . . . . ..... . H. quadrifilatus Str.
t3 an der Basis und an der Spitze geschwrzt . . . . . . . . . . . 14
14. t2 ohne ventrale Borste. Gesicht aschgrau . . . . . ... . . H. loripes Mik
t2 mit 1 ventralen Borste. Gesicht graubraun . . . . . ..... H. parvulus Par.

additus Par. (1926, Diptera, III, p. 143).
c Stirn runzelig punktiert, metallischgrn, ziemlich glnzend, an den Seiten silberwei be-
stubt. Gesicht schn silberwei, etwa 3mal so hoch als unten breit, fast bis zum Augen-
unterrand reichend, nach unten stark verschmlert, wo es etwa 2/r des Augendurchmessers
gleich ist. Taster gelbrot, schwarz behaart, an der Spitze mit 2 lngeren Borsten. Rssel
gelbrot. Augen wei behaart. Postokularzilien schwarz. Hinterkopf grau bestubt. Fhler
etwas krzer als der Kopf, gelbrot; 3. Fhlerglied oben und in der Apikalhlfte schwarz-
braun, deutlich breiter als lang, dreieckig, am Ende stumpf. Fhlerborste in der Mitte des
3. Gliedes eingefgt. Basalglied der Fhlerborste kurz, kaum so lang wie 1/4 des Apikal-
gliedes; Fhlerborste kaum merklich pubeszent, fast nackt. Thorax dunkel metallischgrn,
mit ziemlich starker Bestubung, brunlicher in der Mitte, weilicher an den Seiten. Pleuren
grau bereift. Propleuren mit 2 Bscheln feiner weilicher Haare und 1 schwarzen Protho-
rakalborste. Abdomen blaugrn, glnzend, an den Seiten silberwei bestubt, schwarz be-
haart und beborstet. Hypopygium gro, etwa bis zur Mitte des 3. Tergites reichend. 8. Seg-
ment schwarz behaart. Cerci gelb, hchstens 1/5 der Lnge des Hypopygiums gleich, halb-
mondfrmig, etwa 11/smal so lang wie breit, ganzrandig, mit kurzen hellen Haaren besetzt,
nur am Apikalrande und besonders am Ende mit etwas lngeren Borsten. Innere Genital-
lamellen gelb. Hintere Ventrallappen gelb, gerade vorstehend, mit einigen hellen feinen
Haaren besetzt. Aedeagus gelb. Hften gelb, Mittelhften in ihren 2 basalen Dritteln geschwrzt;
Vorderhften schwarz behaart. Mittel- und Hinterhften auen mit 1 schwarzen Borste. p
gelb; Vorder- und Mitteltarsen, vom 3. Glied angefangen, gebrunt, Hintertarsen von der
Spitze des 1. Gliedes an braun. pl: t, mit 1 anterodorsalen Borste im Basaldrittel, 1 postero-
dorsalen hinter der Mitte und 1 posteroventralen Borste vor der Mitte; apikoventrale
Borste der ti schwach entwickelt, kaum so lang wie der t-Durchmesser, schwarz. p2: f2 mit
1 Prapikalborste, t2 mit 3 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen, etwas
hinter der Mitte stehenden, Borste. ps: fs mit 1 Prapikalborste; ts mit 3 anterodorsalen,
2 posterodorsalen, 1 dorsalen im Apikalfnftel und 2 stark entwickelten anteroventralen
Borsten. 1. Glied der Hintertarsen kaum so lang wie das 2., ohne Borsten. Flgel fast glas-
hell, kaum merklich graulich tingiert, etwa doppelt so lang wie breit. Adern schwarz. c ein-
fach, ohne Randmal. m bis zur Biegung gerade, ihre ideale Verlngerung den Flgelrand
etwas hinter der Flgelspitze erreichend; Basalabschnitt der m dem Apikalabschnitt gleich.
Basalteil des Apikalabschnittes der m bis zur Biegung etwa so lang wie 83/ des Apikal-
teils; Biegung von m kaum merklich; uerer Teil des Apikalabsohnittes der m kaum nach







126 v. Stackelberg.

vorne abgelenkt, gerade, etwas hinter der Spitze des Flgels mndend. r4+[ gerade, in
seinem Apikaldrittel sehr schwach zur m gebogen; r4+5 und m nach der Spitze hin schwach
konvergierend. r2+s gerade. 4. Abschnitt der c etwa 11/2mal so lang wie der 5.; 2. Abschnitt
kaum halb so lang wie der 3. tp deutlich jenseits der Flgelmitte, gerade, senkrecht zur
Flgelachse, etwas lnger als der Basalteil des Apikalabschnittes von m (bis zur Biegung),
um 1/5 lnger als der Apikalabschnitt der cu, welcher ziemlich stark nach hinten gebogen
und kaum so lang wie 1/4 des Basalabschnittes von cu ist. Schppchen gelb mit schwarzen
Wimpern; Schwinger gelb. 9 Stirn metallisch blau, an den Seiten weilich bereift. Ge-
sicht weilichgrau, fast so breit wie der Augendurchmesser und etwa 11/2mal so lang wie
breit; Rssel rtlich. Alles brige wie beim j. (Nach Parent).
4 mm. China

aerosus Fall. (1823). (Textfig. 57).
Verrall, 1905, pp. 52, 53; Lundbeck, 1912, pp. 171, 193; Wahlgren, 1912, pp. 30
bis 31; Becker, 1917, I, pp. 198, 202, 203; Parent, ASEFr, XCVI, 1927, pp. 220, 222.
Syn. Dahlbomi Zett. (1843).
cf Gesicht etwa so breit wie das 3. Fhlerglied, dunkelbraun bis samtschwarzbraun, nackt.
Stirn metallischgrn, stark brunlichgrau bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau be-
stubt; Postokularzilien schwarz. Fhler schwarz;
3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum so lang wie
breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach
pubeszenter Borste. Thorax und Abdomen dunkel
metallischgrn oder bronzefarbig; Mesonotum
kaum merklich brunlich bestubt; Pleuren grau
bestubt. Hypopygium (Textfig. 57) gro, schwarz,
etwa bis zum Hinterrand des 3. Tergites reichend.
Cerci kurz oval, etwas eckig, nicht lnger als
Textfig. 57. Hereostomus aerosus Fall. Cr. Hypopygium. breit, schwarzbraun. Ventrallappen ziemlich lang,
streifenfrmig. Odeagus fast parallelrandig, am
Ende schrg abgestutzt. p gelb; Haften schwarzgrau, mit gelber Spitze; Vorderhften
manchmal in groer Ausdehnung gelb; fl und f8 oben manchmal gebrunt bis geschwrzt.
Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Hintertarsen mit Ausnahme der
Basis schwarz. t1 mit 1-2 anterodorsalen Borsten, einer Reihe von kurzen, schrg kamm-
artig geordneten anterodorsalen Brstchen in der Apikalhlfte und 2 posterodorsalen Borsten;
apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und f8 mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 3 bis
4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste. t3 mit je 3 antero- und
posterodorsalen, 1 dorsalen nahe der Spitze und 1-2 anteroventralen Borsten. Flgel schwach
gebrunt; c einfach, ohne Randmal; r4+5 und m fast parallel. Schppchen gelb, schwarz
bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht weilichgrau, deutlich breiter als das 3. Fhler-
glied; Clypeus deutlich behaart.
Nord- und Mittel-Europa von Schweden und Finnland bis Pyrenen; Europ. Ruland (Gouv.
Leningrad: Stackelberg!); Ost-Sibirien (Ussuri-Gebiet: Stackelberg!); Formosa.
2,5-3 mm. Europa centr. et sept., Sibiria orient., Formosa

angustifrons Staeg. (1842).
Lundbeck, 1912, pp. 177, 184; Wahlgren, 1912, pp. 30-31; Becker, 1917, I,
pp. 198, 202, 204; Parent, ASEFr, XCVI. 1927, pp. 227, 228.
f schwarz, Postokularzilien auch unten schwarz.
o Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, weilichgrau, oben nackt, unten (am Cly-
peus) schwach behaart. Stirn metallischgrn, briunlichgrau bestubt. Hinterkopf metallisch-
grn, grau bestubt; Postokularzilien schwarz. Fhler kurz, schwarz; 3. Fhlerglied kurz
eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach pubeszenter Borste.
Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn; Pleuren grau bereift. Cerci kurz oval, etwas
eckig, kaum lnger als breit, schwarzbraun, am Rande mit mig langen, schwarzen, borstigen
Haaren besetzt. Ventrallappen lang streifenfrmig. Odeagus ziemlich breit, am Ende gerade
abgestutzt. p schwarz; Trochanteren, f-Spitzen, alle t, 1. Glied der Vorder- und Mitteltarsen
mit Ausnahme der Spitze und der Basis der Hintertarsen gelb. tl mit 1-2 anterodorsalen
Borsten, einer Reihe von kurzen schrg kammartig geordneten schwarzen anterodorsalen
Brstchen in der Apikalhlfte und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t,
nicht entwickelt. f, und f3 mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 3 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen und 1 anteroventralen Borste. t3 mit je 3 antero- und posterodorsalen Borsten,






29. Dolichopodidae. 127

1 dorsalen nahe der Spitze und 1-2 anteroventralen Borsten. Flgel schwach brunlich
tingiert; c einfach, ohne Randmal; r4+5 und m fast parallel; Schppchen gelb mit schwarzen
Wimpern; Schwinger gelb. 8 Gesicht breit, deutlich breiter als das 3. Fhlerglied, grau,
unten deutlich behaart.
Mittel- und Nord-Europa von Bhmen bis Mittel-Schweden und Finnland; Europ. Ruland
(Gouv. Leningrad: Stackelberg!).
2-3 mm. Europa centr. et sept.

angustus Loew (1857).
Parent, ASEFr, XCVI, 1927, p. 217.
Das Untergesicht ist schmal, wei. Fhler von mittlerer Lnge, breit, besonders das 3. ei-
frmige Glied, ganz schwarz; die Fhlerborste ziemlich nahe an der Basis des 3. Gliedes
eingesetzt, ziemlich deutlich behaart, das 1. Glied derselben kaum krzer als das 2. Der
ganze Krper metallischgrn. Das Schildchen nackt wie bei den verwandten Arten. Pleuren
schiefergrau mit grnlichen Reflexen. Schppchen schwarzgewimpert. Hypopygium gro,
schwarz, kaum gestielt. Die Lamellen uerst schmal, gerade ausgestreckt, gelblich, am Ende
kaum etwas gebrunt und daselbst behaart; die inneren Anhnge fadenfrmig, fast so lang
wie die Lamellen. Vorderhften gelb; Mittel- und Hinterhften schiefergrau mit gelber Spitze.
p ziemlich schlank, gelblich, die Vorder- und Mitteltarsen gegen das Ende hin allmhlich ge-
brunt; ta von der Mitte an gebrunt; die Hintertarsen braun; alle Tarsen einfach, das
2. Glied der Hintertarsen 11/2mal so lang wie das 1. Die einzelne Borste vor dem Ende der
f2 und f8 sehr fein; t1 borstenlos; die Brstchen auf den t2 und t3 sparsam und zart. Die
Flgel glasartig; die dritte Lngsader [= r4+5] gegen das Ende hin kaum nach hinten ge-
bogen; der letzte Abschnitt der 4. Lngsader [= m] fast vollkommen gerade, sehr sanft und
gleichmig gegen die 3. Lngsader [= r4+5] konvergierend und ihr doch dadurch zuletzt
recht nahe kommend, erheblich vor der Flgelspitze mndend." [Nach Loew.]
Asia minor
anomalipennis sp. nov. (Textfigg. 58 u. 59).
p gelb; Postokularzilien unten wei; Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb. t1 des d mit
1 apikoventralen Borste; 1. Hinterrandzelle auerordentlich
schmal (Textfig. 59); Schppchen wei bewimpert.
-- Gesicht sehr schmal, silberwei, nackt. Stirn und Hinter-
-. kopf metallisch grn, schwach weilich bestubt; Postokular-
zilien oben schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler
schwarz; 1. Glied unten deutlich gelb; 3. Fhlerglied bei der
Type am Ende defekt; Fhlerborste mig lang, nackt. Thorax
und Abdomen hell metallisch grn, fast goldig; Pleuren wei-
lich bereift. Hypopygium (Textfig. 58) gro, schwarz, etwas ins
Grne ziehend, bis zum 3. Tergite reichend. Cerci kurzoval,
kaum breiter als lang, wei, mig schmal schwarz gesumt, am
Rande mit 2 Reihen schwarzer Borsten einer ueren aus
mig langen, einfachen, schwach gekrmmten, und einer
inneren, aus nach innen umgebogenen, sichelfrmigen Borsten
bestehend. Ventrallappen lang trapezfrmig, am Ende schrg
abgeschnitten, mit einigen feinen hellgelben Haaren besetzt.








Textfig. 58. Hereostomus anomalipennis Textfig. 59. Hereostomus anomalipennis
Stack. sp. nov. d5. Hypopygium. Stack. sp. nov. el. Flgel.

Odeagus kurz und dick. p hell gelb; Mittel- und Hinterhften schwarzgrau; Apikalhlfte
der Vorder- und Mitteltarsen schwarzbraun; Hintertarsen mit Ausnahme der Basis des
1. Gliedes schwarz. tl mit 1 stark entwickelten, dicken, hellgelben, apikoventralen Borste;
andere Borste der t1 nicht entwickelt. f nur oben behaart. f, und f9 mit je 1 Prapikal-
borste. t, mit 3 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste. t3 mit je






128 v. Stackelberg.

3 antero- und posterodorsalen und 1 dorsalen Borste; alle Borsten der t2 und t5 sind ver-
hltnismig schwach entwickelt. Flgel (Textfig. 59) ziemlich breit; c einfach, ohne Rand-
mal; 1. Binterrandzelle auerordentlich schmal; r4+5 und m in ihrem ganzen Verlaufe
stark genhert; Schppchen wei mit weien Wimpern; Schwinger gelblich.
1 o' bei Kumak, Samarkand Geb., 19. V. 1929 von L. S. Zimin gesammelt. Typus in der
Sammlung des Zool. Mus. Akad. Wiss. Leningrad.
2 mm. Asia centr.

Apollo Loew (1869). (Textfigg. 60 u. 61).
Becker, 1927, I, pp. 196, 205; Parent, ASEFr, XCVI, 1927, pp. 215, 217.
Von sehr heiterer grner Frbung; die Fhler schwarz; das Gesicht, die Zilien am unteren
Augenrande und die Zilien der Deckschppchen blagelblich; p gelb; die Flgel keilfrmig;
die dritte (= r4+5) und vierte (= m) Lngsader derselben auffallend geschwungen, die Costa
verdickt.
Von der lieblich hellgrnen Frbung des ihm nahe verwandten G y in n o pt ernu s gracili s
Stann. (= Hlercostomus bicolor Macq.), welche auf dem Hinterleibe, wie bei diesem,
mehr in das Goldgrne zieht, auf dem Thoraxrcken aber blaue Reflexe zeigt. Die Stirn von
derselben lebhaft grnen Frbung, glnzend; nur in
ganz schrger Richtung gesehen, erscheint sie von
: bleich lehmgelblicher Bestubung bedeckt und ganz
matt. Die Fhler ganz schwarz; die Fhlerborste









Textfig. 60. Hereostomus Apollo Loew. O. Textfig. 61. Hereostomus Apollo Loew. eJ. Fltgel.
Hypopygium. Nach Becker. Nach Becker.

ist mit so ganz auerordentlich kurzer Pubeszenz besetzt, da sie, wenn man nicht starke
Vergrerung anwendet, ganz und gar nackt erscheint; ihr 1. Glied ist von ansehn-
licher Lnge. Das Gesicht ist verhltnismig schmal; die dasselbe dicht bedeckende Be-
stubung hat in der Nhe des Mundrands eine weie Frbung, welche weiter hinauf in
eine sehr helle gelbliche bergeht. Die Wimpern am seitlichen und unteren Augenrande
sind blagelblich gefrbt. Die Oberseite des Thorax hat die beiden dunkeln Flecken nicht,
welche sich bei den Arten aus der nchsten Verwandtschaft des G y mnopternus
[Poecilobothrus] regalis, ducalis usw. finden, so da dieselbe ein viel eintnigeres
Ansehen als bei diesem hat; die Mittelstrieme wird durch 2 hinten sehr verkrzte, dunkel-
blaue Lngslinien gebildet; die zwischen denselben liegende Mittellinie des Thorax ist mit
verhltnismig langen und ziemlich starken Borstenhaaren besetzt. Das Schildchen hat
vollkommen die Farbe des Thoraxrckens, ist mit starken Randborsten besetzt, sonst aber
vollkommen kahl. Die berall ziemlich gleichmig weilich bestubten Brustseiten sind vorn
und oben recht lebhaft hellgrn, weiter unten und hinten viel grauer gefrbt. Der Hinterleib hell
goldgrn, am Seitenrande dicht weilich bestubt. Das Hypopygium (Textfig. 60) ist nicht sehr
lang, der 1. Abschnitt desselben metallisch erzgrn, der 2. schwarz; die ueren Lamellen sind
schwarzbraun, ziemlich breit und am Ende ziemlich abgerundet, so da das Ende derselben
nur eine mig hervortretende Ecke bildet; auf ihrer ueren Flche sind sie schwarz be-
haart und an ihrem Rande mit schwarzen borstenartigen Wimpern besetzt. Die Vorderhften
sind gelb, an der Basis ihrer Innenseite mit kurzer schwarzer Behaarung und an ihrer Spitze
mit den gewhnlichen schwarzen Borsten, sonst nur mit zarter weier Pubeszenz. Mittel- und
Hinterhtten von weilicher Bestubung auf schwrzlichem Grunde grau, nur an ihrer Spitze
in ziemlicher Ausdehnung gelb. p gelb; die Mitteltarsen von der Spitze ihres 1. Gliedes an
gebrunt; ps von der t-Spitze an schwarz; fg mit einfacher Prapikalborste; t2 ziemlich auf-
fallend verdickt, mig beborstet, auf ihrer Oberseite etwas weniger behaart, auf der Unter-
seite dagegen mit sehr dichter, etwas lngerer, ziemlich wimperartiger Behaarung; t3 eben-
falls ziemlich krftig, aber nicht verdickt, reichlich beborstet, auf der Oberseite ebenfalls
weniger behaart; die Vordertarsen erheblich krzer als die ti, auf der Unterseite von der


























29. Dolichopodidae, Taf. III.

Tafelerklrung:

Fhler:

Fig. 29. Dolichopus acuticornis Wied. o&
S 30. .
S81. amginensis Stack. c~
S32. eous Stack. cf
S38. jacutensis Stack. e
S34. kjari Stack. 'c
S35. longicornis Stann. c
S36. ,,
S87. notatus Staeg. c'
S88. plumipes Scop. c
S89. sagittarius Loew. c"





























nindner, Die Fliegen der palaearktiachen Region. 29. Dolichopodidae.








29. Dolichopodidae, Taf. II.








35

29








36



30







31



37






32


38





33


2--~- --..
39


34


E. Lindner: Die Fliegen der palaearktischen Region.























29. Dolichopodidae, Taf. IV.
Tafelerklrung:
Cerci des Hypopygiums:
Fig. 40. Dolichopus Ringdahli Stack.
41. Ruthei Loew
42. sibiricus Stack.
4 43. simplex Meig.
S44. Victoris Stack., sp. nov.
S45. vitripennis Meig.
S46. xanthopyga Stack.
,47. Zetterstedti Stenh.
S48. Zimini Stack., sp. nov.
S49. Hercostomus armeniorum Stack., sp. nov.
50. excipiens Beck.

































Lindner, Die Fliegen der palaearktisehen Region. 29. Doliehopodidae.








29. Dolichopodidae, Taf. IV.










40 41









42 43










44 45











46 47










48 49 50
von Stackelberg gez.

E. L in dne r: Die Fliegen der palaearktischen Region.




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs