• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Main














Group Title: Fliegen der palaearktischen Region
Title: Die Fliegen der palaearktischen Region
ALL VOLUMES CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00081814/00005
 Material Information
Title: Die Fliegen der palaearktischen Region
Physical Description: v. : illus. ;
Language: German
Creator: Lindner, Erwin, b. 1888
Publisher: E. Schweizerbart.
Place of Publication: Stuttgart
 Subjects
Subject: Diptera -- Palearctic regions   ( lcsh )
Flies -- Palearctic regions   ( lcsh )
Insects -- Palearctic regions   ( lcsh )
Diptera -- Periodicals   ( mesh )
Vliegen (insecten)   ( gtt )
 Notes
General Note: Fliegen der palaearktischen Region.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00081814
Volume ID: VID00005
Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 01607763
lccn - 25000221

Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover 1
        Front Cover 2
    Main
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
Full Text














1 g4
't l7
7S j.~(
























744
r:: .i ,v























% X
,n' X' Z:


























S 4 AU,5
/ 11'i . r:




















Ci
;IN












29. Dolichopodidae.
Von 'A. v. Stackelberg, Leningrad.
Letzte zusammenfassende Arbeit:
Becker, Th., Dipterolog. Studien, Dolicho-
podidae. Palarkt. Reg. Nova Acta. Abh.
Leop. Carol. Akad. Naturforsch. 1917-1918.
Die Familie der Dolichopodidae umfat eine sehr groe Anzahl von Formen
mittlerer oder kleiner Gre. Wegen ihrer unbedeutenden Gre und ihrer geringen
konomischen Bedeutung finden sie im allgemeinen wenig Beachtung; unter den Fach-
leuten erfreuen sich aber diese Tiere eines sehr groen Interesses; Autoritten auf dem
Gebiete der Systematik der palarktischen Dipteren, wie L o e w und Bec k e r, hatten
ihnen besondere Aufmerksamkeit geschenkt.
In systematischer Beziehung erscheinen die D olichopodidae gengend abgegrenzt.
Die Familie steht mit der der Empididae in nchster Verwandtschaft, mit welcher
sie im Bau der Imago wie auch der Larve gemeinsame Zge aufweist. Beide Familien.
bilden zusammen die Superfamilie Empididoidea.
In morphologischer Hinsicht erscheint die Familie der Dolichopodidae in den
Grundzgen der Krperbildung ihrerVertreter mehr oder weniger einfrmig. Abgesehen
davon lt sich aber im Bau einzelner Organe eine betrchtliche Mannigfaltigkeit be-
obachten, die es erlaubt, in der Mehrzahl der Flle gesonderte systematische Einheiten
nach gewissen Kennzeichen zu unterscheiden, denen absolute Bedeutung zukommt;
solche Kennzeichen sind fast in allen Krperteilen des Insekts vorhanden.
Der Kopf ist mehr oder weniger regelmig halbkugelig, manchmal in vertikaler
Richtung etwas ausgedehnt, manchmal dagegen infolge der Wlbung seiner hinteren
Flche annhernd kugelfrmig. Scheitel meist leicht eingedrckt, in der Mulde zwischen
den Augen liegend, in seltenen Fllen schwach konvex (Diaphorus). Scheitelhcker
leicht aufgetrieben, mit 3 Ozellen. Stirn breit, nach vorn oft leicht verengt; selten
von der Gestalt eines kleinen Dreiecks, wobei die Augen aneinander stoen (Dia-
pho r u s c); die Stirnbreite beim $ in der Regel etwas grer als beim cf. Am oberen
Teil des Kopfes gewhnlich 3 Borstenpaare: 1. Ozellarborsten (ocellares), die zwischen
den Ozellen sitzen und rckwrts und auswrts gerichtet sind; 2. Scheitelborsten (ver-
ticales) am oberen Augenwinkel, vorwrts oder einwrts gerichtet und 3. Postvertikal-
borsten (postverticales) auf dem Hinterkopf hinter den Ozellen, gewhnlich einander
parallel und schwcher als die vorhergehenden; auf dem Hinterkopf befindet sich lngs des
hinteren Augenrandes eine Wimperreihe (Cilien), die bald dem ganzen hinteren Augenrand
folgt, bald im unteren Teil durch mehr oder weniger dichte Hrchen ersetzt ist. Augen gro,
oval, nach unten gewhnlich leicht verschmlert, meist mit dichten, aber sehr kurzen Hrchen
bedeckt, manchmal kahl (Medeterus); Facetten der Augen entweder von gleicher
Gre, oder im vorderen Teil des Auges mehr oder weniger vergrert, was manch-
mal nur bei den of, manchmal bei beiden Geschlechtern zu beobachten ist; beim c
von Diaphorus sind die greren und kleineren Facetten scharf voneinander ab-
gegrenzt; beim lebenden Tier ist die Farbe des Auges in der Regel grn, mit blauem
oder violettem Schimmer, in seltenen Fllen mit bunten Streifen; meist sind die Augen
durch die mehr oder weniger breite Stirn voneinander getrennt, beim c von Dia-
phorus berhren sie sich auf der Stirn in bedeutender Ausdehnung, bei den cd
mancher Chrysotus findet dagegen im unteren (Gesichts-)Teil des Kopfes eine fast
vollstndige Berhrung statt. Gesicht (Frontoclypeus Peterso n) meist mit mehr oder
weniger parallelen Rndern, manchmal nach unten stark verschmlert (C h r y so tu s- ),
manchmal dagegen im oberen Teil nach unten zu verbreitert (Campsicnemus);
praefrons (epistoma Lundbecks und anderer Autoren) bei manchen Formen (Mede-
terinae, Hydrophorinae) vom Clypeus durch eine Quernaht scharf getrennt, bei
den meisten Formen aber stellen beide Teile ein einheitliches Ganzes vor, wobei ihre
Lindner, Die Fliegen der palaearktisehen Region. 29. Dolichopodidae. l






2 v. Stackelberg.

Grenzen oft nur als kleine Narbe am Augenrand angedeutet sind; Clypeus meist ver-
krzt, den unteren Augenrand nicht erreichend (Textfig. 1), in seltenen Fllen (Tach y-
trechus- o, Hydrocele uthus- o und andere) denselben etwas berragend (Text-
fig. 2); in seinem oberen Teil grenzt der Clypeus an die Praefrons, lateral ist er meist am
inneren Augenrand befestigt, selten (Tachytrechus) ist der Clypeus hier frei; Praefrons
wie auch Clypeus meist kahl, in seltenen Fllen mit mehr oder weniger deutlichen Hr-
chen besetzt. Backen bei den meisten Formen rudimentr oder sogar fehlend, bei einigen
Arten als mehr oder weniger entwickelte Gebilde von linearer oder dreieckiger Form aus-
gebildet. Saugrssel in den meisten Fllen kurz, wenig aus der Mundffnung herausragend,
nur bei der Gattung Orthochile und einigen Arten der Gattung Hercostomus deut-
lich verlngert; Mundffnung gro, in manchen Fllen etwas auf die okzipitale Seite
des Kopfes bergreifend, bei den 2 in der Regel strker entwickelt als bei den d; Ober-
lippe krftig, an der Basis breit, aufgetrieben; sie endigt in 3 Zacken, von denen die
mittlere weniger chitinisiert ist und zuweilen fehlt; Hypopharynx krftig, mehr oder
weniger lnglich-dreieckig, manchmal
etwas verbreitert, gewhnlich so lang wie
die Oberlippe; in seltenen Fllen ist der
Hypopharynx zweispitzig (M edeter a);
Maxillen nicht entwickelt, vorhanden
sind nur die lgliedrigen, mehr oder
o oo weniger regelmig ovalen Maxillar-
palpen, die als Platten ausgebildet sind,
die gewhnlich den Rssel von vorn
bedecken; die Palpen sind oberseits mit
Hrchen bedeckt und tragen unweit ihrer
Spitze oft ein oder mehrere Brstchen;
Unterlippe kurz, nur bei Orthochile
und manchen Hercostomus eine an-
Textfig. 1. Dolichopus d. Kopf von Textfig.2. Tachytrechus8c.Kopf sehnlichere Lnge erreichend; die Lnge
vorn. (Nach Lundbeck.) von vorn. (Nach Lundbeck.)
ihres basalen Teiles ist meist gleich der
Lnge der Saugflchen (labellae); diese sind gewhnlich breit, fast regelmig scheiben-
frmig, den zentralen Hohlraum umgebend.
Fhler meist in der Nhe der Kopfmitte oder etwas hher eingelenkt, nur bei
den d von Diaphorus unterhalb der Mitte gelegen; sie sind 3gliedrig, verhltnis-
mig kurz, gewhnlich krzer als der Kopf, manchmal jedoch bedeutend lnger als
derselbe, beim ?' in der Regel lnger als beim 2; 1. Glied gewhnlich verkehrt kegel-
frmig, 2. Glied etwas krzer, seitlich komprimiert, in einer mehr oder weniger starken
Vertiefung des 1. Gliedes eingelenkt, am Spitzenende innen mit einem bald stumpf-
dreieckigen (bei den meisten Formen), bald fingerfrmigen (Sy nto r m o n) Vorsprung,
der dem 3. Glied aufliegt und in eine Ausrandung oder einen Ausschnitt des letzteren
eingreift; in seltenen Fllen ist ein solcherVorsprung in rudimentrem Zustand auch
an der Auenseite des Gliedes ausgebildet; 3. Glied stark seitlich komprimiert, be-
sonders gegen die Spitze, es ist von dreieckiger, rundlicher, ovaler, nierenfrmiger oder
lanzettlicher Gestalt; in letzterem Fall bertrifft seine Lnge 5-6mal die Breite; die
Form des 3. Gliedes ist nicht nur bei verschiedenen Arten innerhalb der Grenzen einer
Gattung, sondern auch bei beiden Geschlechtern innerhalb der Artgrenzen verschieden;
die Verbindung zwischen dem 2. und 3. Glied ist meist sehr fest, da das letzte Glied
auf einem chitinsen Endkegel des 2. Gliedes sitzt, der in eine entsprechende, ebenfalls
chitinseVertiefung des 3. Gliedes hineinragt. Fhlerborste 2gliedrig, auf dem Rcken
des 3. Gliedes oder nahe seiner Spitze befestigt, oder als echte Endborste ausgebildet,
ihre Lnge schwankt innerhalb sehr groer Grenzen: sie kann nicht nur die Lnge
des Fhlers, sondern sogar des ganzen Krpers bertreffen; in manchen Fllen haben
das 1. und 2. Glied, oder nur das 2. Glied der Borste an der Spitze eine Erweiterung
von ovaler, rundlicher oder lanzenartiger Form. 1. Fhlerglied entweder mit mehr
oder weniger deutlichen Hrchen oder Brstchen bekleidet, oder nackt; 2. Glied am
Vorderrand gewhnlich Brstchen tragend, die besonders am unteren und oberen Teil






29. Dolichopodidae. 3

des Gliedes deutlich sind; 3. Glied und Borste mit mikroskopischen Hrchen oder nackt,
in seltenen Fllen hat letztere eine mehr oder weniger deutliche flaumige Bekleidung,
manchmal ist sie befiedert (Poecilobothrus).
Der Thorax hat eine mehr oder weniger rechteckige, oberseits konvexe Form;
bei manchen Gruppen befindet sich vor dem Schildchen eine ebene, nach hinten ge-
neigte Flche, die bald gut entwickelt, bald auf ein Minimum reduziert ist; Prothorax
von unbedeutender Gre, Metathorax ebenfalls schwach entwickelt, in den meisten
Fllen jedoch von oben deutlich als schmaler Streifen sichtbar; Metasternum als Chitin-
gebilde nicht ausgebildet; Metaepimera deutlich, manchmal eine relativ bedeutende
Gre erreichend; Mesonotum in der Regel in seinen seitlichen Teilen mit Andeutungen
einer Quernaht. Bei den meisten Arten der Familie ist das Mesonotum mit gut ent-
wickelten Borsten versehen, unter welchen folgende Gruppen unterschieden werden
knnen: 1. akrostichale (a), in der Regel kurze, in einer oder 2 Reihen angeord-
nete, manchmal ganz fehlende; 2. dorsocentrale (dc), 6-2 Paare, wobei im Falle
der Verringerung ihrer Zahl (2-3 de) oft auf dem vorderen Teil des Mesonotums
(Prscutum) statt ihrer krftige Hrchen stehen; 3. 1 humerale (h) regelmig
vorhandene und eine oder mehrere weniger bestndige Nebenborsten; 4. 1-2 post-
humerale (ph); 5. prsuturale (ps), zuweilen schwach entwickelte oder sogar
fehlende; 6. 3 supraalare (sa); 7. 1 postalare (pa) und 8. 2 notopleurale (npl);
in den letzten 3 Gruppen (sa, pa, npl) kann die Zahl der Borsten eine Reduktion er-
leiden, so knnen statt 3 sa 1-2 vorhanden sein, oder sie alle sind durch Hrchen
ersetzt; statt 2 npl ist manchmal nur 1 entwickelt. Vorderer Teil des Mesontums bis
zur Quernaht gewhnlich entwickelte Hrchen tragend, die manchmal den Charakter
von Borstenhaaren annehmen (Prscutalborsten Oldenbergs); Propleura ge-
whnlich mit zerstreuten, wenig aufflligen Hrchen besetzt, auerdem mit einer oder
mehreren Borsten; Metapleura kahl, Pteropleura ebenfalls gewhnlich kahl, bei manchen
Gattungen jedoch im unteren Teil mit deutlichen Hrchen besetzt. Scutellum ober-
seits entweder kahl oder mit Hrchen besetzt, manchmal nur am hinteren Rand; mit
2-4, in Ausnahmefllen mit 6 Borsten.
Abdomen gewhnlich gestreckt, selten kurz (bei der Gattung Hydrophorus und
einigen anderen sogar krzer als der Thorax), oft zur Spitze allmhlich zugespitzt und
im ganzen kegelfrmig, manchmal dagegen in seiner ganzen Ausdehnung gleichbreit,
zylindrisch; gewhnlich ist das Abdomen seitlich komprimiert (bei Muscidideicus,
Hydrophorus, Campsicnemus u. a. ist es flach); die Tergite des Abdomens sind
in der Regel strker entwickelt als die Sternite und umfassen die ganze obere und
seitliche Flche des Segments, weshalb die dorsalen Sklerite des Abdomens (Tergite)
gleichsam gewlbeartig geformt sind, die ventralen (Sternite) aber flache Platten dar-
stellen. 1. Abdominalsegment vollstndig vom 2. getrennt. 1. Tergit in den meisten
Fllen verkrzt (krzer als das 2.), manchmal aber ist keine Verkrzung dieses Segments
zu beobachten und das umgekehrte Grenverhltnis tritt ein. Das 1. Sternit erreicht
niemals bedeutende Gre und ist gewhnlich zu einer kleinen schwach chitinisierten
Platte reduziert. Die Struktur des 2. Tergits der d mancher Formen (Neurogona,
ein Teil der Sciopodinae) ist sehr eigenartig: im Seitenteil des Tergits ist gleich-
sam ein Zwischenglied (das Pseudotergit Oldenbergs), welches sich vom brigen
Abdomen sowohl durch den Grad der Chitinisierung als auch durch vlliges Fehlen
einer Behaarung unterscheidet. Die Abdominalstigmen liegen in der Membran der Seg-
mente. Die Zahl der sichtbaren Segmente ist bei verschiedenen Arten, wie auch bei
verschiedenen Geschlechtern einer Art verschieden; meist haben die 8 sichtbare
Segmente, jedoch sind die 2 letzten Segmente, nmlich das 7. und 8., meist stark modi-
fiziert und asymmetrisch, was mit der Bedeutung im Zusammenhang steht, die ihnen
als bergangssegmenten zu den Genitalien zukommt; manchmal ist eine mehr oder
weniger bedeutende Modifikation auch am 6. Segment zu bemerken, was in der Regel
dann eintritt, wenn das Hypopygium verborgen ist. Die Zahl der normal gebauten
Segmente des cf ist also auf 5-6 reduziert.
Die letzten Abdominalsegmente des c (6.-10. oder 7.-10.) zeigen verschiedenen Grad
der Anpassung an ihre geschlechtliche Funktion. Das 7. Segment, welches den Schaft






4 v. Staokelberg.

des Hypopygiums (im Falle dieses frei ist) bildet, hat gewhnlich asymmetrischen Bau,
der Entwicklungsgrad der tergalen und sternalen Platte des 7. Segments kann ver-
schieden sein, wobei in den meisten Fllen die Selbstndigkeit dieser Platten erhalten
bleibt und zwischen ihnen eine membranse Verbindung besteht. Der Bau des 8. Seg-
ments ist sehr charakteristisch. Es hat die Form einer rundlichen oder kurz eifrmigen
konvexen Schuppe, die von links auf das 9. Segment bergreift und hier auf diesem
liegt. Irgendwelche Grenzen zwischen dem dorsalen und ventralen Sklerit des 8. Seg-
ments sind nicht erkennbar. Das 9. Segment stellt den zentralen und am meisten modi-
fizierten Teil der mnnlichen Genitalien dar; es bildet eine mehr oder weniger ansehnliche
Genitalkapsel, die bei gerade ausgestrecktem Hypopygium, wenn seine Lngsachse die
Fortsetzung der Krperlnge bildet, in ihren unteren und hinteren Teilen offen ist;
die Genitalkapsel hat einige Anhnge, manche von diesen sind blo eine Fortsetzung





Lvv
ae ....... .... VI




ad
---------- .... . j .. _


Im









Textfig. 3. Hypopygium von Dolichopus. VI-VI[I Abdominalsegmente, ae aedeagus, ad appendix dorsalis, e Cerci,
11 lamellae laterales, Im lamellae mediales, Iv lobi ventrales.

ihrer Wandungen, andere sind gelenkig mit ihr verbunden. Estere heien Ventrallappen
(lobi), letztere innere Genitallamellen oder -platten (lamellae internae). Auer diesen
paarigen, obwohl manchmal nicht ganz symmetrischen Gebilden sind in einigen Fllen
unpaarige ausgebildet, ber die weiter unten das Ntige gesagt wird. Die Ventrallappen
(Textfigg. 3,4, 5 Iv) erreichen bei verschiedenen Gliedern der Familie einen sehr verschie-
denen Entwicklungsgrad; bei einigen Gruppen stellen sie kleine Gebilde im Innern der
Genitalkapsel vor, gewhnlich 1 Paar, seltener 2 Paare, die nach ihrer Lage vordere
und hintere genannt werden; zuweilen erreichen 1 Paar der Ventrallappen oder beide eine
bedeutende Gre und ragen mehr oder weniger weit ber die Grenzen der Genital-
kapsel hinaus, als zangenhnliches Gebilde, was besonders deutlich bei den Gattungen
Sci o p u s und Med e t era ausgeprgt ist. Im Innern der Genitalkapsel befinden sich
gelenkig an ihr befestigte innere Genitallamellen, gewhnlich 2 Paare, ein laterales (Text-
fig. 3 11) und ein mediales (Textfig. 3 lm); die Genitallamellen haben gewhnlich das
Aussehen von Haken, die an einigen Stellen verdickt und in der Richtung gegeneinander
gekrmmt sind (die inneren Genitallamellen scheinen Organe zu seina die die Genitalien
beim Coitus fixieren); zwischen den inneren Genitallamellen, etwas mehr distal und
nher zur dorsalen Flche der Genitalkapsel, ist manchmal ein unpaariger dorsaler
Fortsatz (Textfig. 3 ad) vorhanden, der das Aussehen eines kleinen Hakens oder ge-
krmmten Fingers hat und bei der Gattung Hypophyllus besonders groe Dimen-
sionen erreicht. Im vorderen proximalen Teil der Genitalkapsel tritt der Kopulations-






29. Dolichopodidae. 5

apparat aedeagus') vor (Textfigg. 3, 4, 5 ae), der manchmal bedeutende Gre
erreicht und stark chitinisiert, manchmal dagegen kurz und wenig bemerkbar ist.
Der Aedeagus hat meist die Form eines stark gekrmmten Bogens; an seiner Spitze
tritt als dnnes Rohr der Penis hervor; in vielen Fllen wird der Bau des Aedeagus
durch eine ganze Reihe von Anhngen kompliziert, die besonders bei Vertretern der





//// -------L





------------C



Textfig. 4. Hypopygium von Sciopus. ae aedeagus, e, c, Cerci, Iv lobi ventrales.

Gattung Tach y trechus groe Mannigfaltigkeit erreichen. Das 10. Segmentiist
gewhnlich auf eine geringe dreieckige Platte reduziert, die von der dorsalen Seite
dem 9. Segment aufliegt; es trgt meist paarige Anhnge cerci (Cole, Hendel;
acrocerci Berlese) oder uere Genitallamellen, die manchmal (bei der Unter-
familie Dolichopodinae, manchen Rhaphiinae und Sciopodinae) sehr ansehn-
liche Gre erreichen und die Gestalt rundlicher, dreieckiger oder linearer Platten
haben (Textfigg. 3,4,5 c). Am distalen Rand sind sie oft gezhnt und mit Borsten besetzt;


Iv------------






----------... .

Textfig. 6. Hypopygiun von Rhaphium. ae aedeagus, c Cerei, li lamellae internae, Iv lobi ventrales.

bei manchen Gattungen ist lngs der Medianlinie eine mehr oder weniger enge Ver-
bindung dieser Gebilde zu bemerken, zuweilen verschmelzen auch die paarigen Cerci zu
einem unpaarigen, in den meisten Fllen einfachen, seltener komplizierten (z. B. bei
manchen Arten der Gattung S ci op u s) Cercus. Die Art der Befestigung des Hypopygiums
am Abdomen ist bei verschiedenen Gruppen nicht dieselbe, und zwar kann das Hypo-
pygium entweder gestielt sein (wobei der Stiel bald lnger, bald krzer ist), oder

') Unter diesem Terminus versteht man die Gesamtheit der Elemente, die in unmittelbarem Zu-
sammenhang mit dem Penis stehen und deren Bedeutung und Homologie gegenwrtig noch nicht klar-
gestellt werden kann. Dieser von F o u d r as (1859) fr Coleopteren vorgeschlagene Terminus ist bei
Dipteren von Ed w a r d s (C u i c i da e) und H endel (hhere Zweiflgler) angewandt worden; in bezug
auf die Familie Dolichopodi d a e wird er hier zum erstenmal angewandt; aedeagus (mihi) = Penis-,
scheide = sheath of penis = vagina penis (Loew).






6 v. Stackelberg.

sitzend (d. h. mit der ganzen Breite seiner Basis an das Abdomen angefgt), oder
mehr oder weniger im Innern des Krpers verborgen, wobei die Anhnge (meist
Cerci) nach auen hervortreten, oder endlich ganz verborgen sein.
Abdomen des $ meist mit 5 sichtbaren Segmenten, die 3 nachfolgenden sind ge-
whnlich verborgen und bilden die Legerhre, die in der berwiegenden Mehrzahl der
Flle ein schwach chitinisiertes einziehbares Rohr vorstellt, das dorsal an der Spitze
in der Regel mit kleinen Drnchen bewaffnet ist, an der ventralen Seite dagegen 2 kleine
Anhnge aufweist papillae anales. Die Drnchen der dorsalen Seite knnen manchen
Gruppen (Medeterinae) fehlen; bei manchen anderen (Gattung Thrypticus, deren
Larven phytophag sind) stellt die ganze Legerhre ein schmales lanzettliches Gebilde
dar, welches zur Perforation pflanzlicher Gewebe dient. Lngs des Seitenrandes der
Tergite sind punktfrmige Eindrcke angeordnet, die meist auf dem 2.-4. Tergit, zu-
weilen auch auf dem 1. Tergit ausgebildet sind; in seltenen Fllen finden sie sich nur
beim 0. Der Hinterrand der Tergite ist bei den meisten Formen mit Borsten besetzt,
welche auf dem 1. Tergit besonders gro sind; bei wenigen
Formen sind solche Borsten nur auf dem 1. Tergit, noch
seltener berhaupt nicht vorhanden.
Die Beine sind meist lang und schlank, zuweilen leicht
verdickt. Die Hften, besonders die Vorderhften, sind in der
Regel gestreckt; die Basis der Vorderhften ist etwas hher
gelegen als die Basis der hinteren Beinpaare; die Vorder-
beine zeigen in manchen Fllen charakteristische Zge der
S Greifbeine, wobei die Schenkel verdickt, und ebenso wie die
Schienen, mit Dornen bewaffnet sind; meist sind die Beine
mit kurzen halbanliegenden Hrchen bekleidet, auerdem
sind vielfach ziemlich zahlreiche Borsten vorhanden, von
denen einige recht konstant sind. Die Vorderhften tragen
auf ihrer vorderen Flche an der Spitze in der Regel eine
Anzahl Borsten; die Mittelhften haben bei den J mancher
extfig. 6. Hypopygium von Hydro. Arten (Porphyrops, Xiphandrium) einen mehr oder
phorus bipunetatus Lehm. weniger entwickelten Dorn, der aus 2-5 dicht nebeneinander
stehenden Borsten besteht; Hinterhften auen gewhnlich
mit einer krftigen Borste, die in seltenen Fllen ganz fehlt oder durch mehrere Brst-
chen resp. ein Bndel einfacher oder borstenhnlicher Haare ersetzt ist. Mittel- und
Hinterschenkel mit je einer Prapikalborste versehen, manchmal sind mehrere solcher
Borsten vorhanden, seltener fehlen sie ganz. Die Schienen sind in der Regel das am
meisten beborstete Glied der Extremitten; was die Tarsen anbetrifft, so sind auch
sie manchmal mit Borsten besetzt, besonders das 1. Glied der Hintertarsen. Die Be-
nennung der Borsten wird durch ihre Lage auf der Oberflche der betreffenden Ex-
tremittenteile bedingt.
Die Tarsen sind, wie bei der Mehrzahl der hheren Dipteren, 5gliedrig; das End-
glied trgt 2 Klauen von meist geringer Gre, 2 Pulvillen und 1 Empodium ) zwischen
ihnen; letzteres hat eine lineare oder schmal lanzettliche Form und hat zahlreiche
Auswchse, die gleichsam Fransen bilden; bei den c< mancher Arten sind die Pul-
villen, bald an allen Tarsen (manche Diaphorus-Arten), bald nur an den vorderen
(Machaerium, andere Diaphorus-Arten) stark vergrert; bei manchen sind sie
nicht ausgebildet (Sp hy rot a r s u s); ausnahmsweise fehlen manchen Formen, die ver-
grerte Pulvillen haben (manche cd von Diaphorus und von Asyndetus), die
Klauen vollstndig.
Die Flgel (Textfig. 7) sind meist schmal und lang, selten verbreitert (vorwiegend
beim cf); manchmal sind sie ganz oder teilweise angedunkelt oder mit dunkeln Flecken
geschmckt. Das Geder ist innerhalb der Grenzen der Familie sehr einfrmig. Die
Costalader (Costa: c) endet an der Flgelspitze und reicht bis zur Medianader, in

1) Es wre korrekter, die in der dipterologischen Praxis sehr verbreitete Bezeichnung ,Empodium"
durch den Ausdruck Arolium zu ersetzen (s. de Meijere, Zoolog. Jahrbcher, Anat., XIV, 1901,
pp. 417-476).






29. Dolichopodidae. 7

seltenen Fllen bis zum letzten Ast der Radialader (Asyndetus u. a.); an derVer-
bindungsstelle von c und r, ist bei einigen Formen, vorwiegend cd, eine mehr oder
weniger entwickelte punktfrmige oder lngliche Verdickung der Costalader zu be-
merken. Die Subcostalader (sc) ist kurz, sie mndet in den 1. Ast der Radialader oder
endet frei. Der 1. Ast der Radialader (r,) ist ebenfalls kurz, er mndet gewhnlich


+g









....--.-...........

Textfig. 7. Flgel von Dolichopus.

in die Costa in deren basaler Hlfte; der mittlere und der hintere Ast der Radial-
ader (r~+, und r,+) haben im basalen Viertel des Flgels einen gemeinsamen Stamm
und trennen sich dann, wobei die Teilungsstelle gewhnlich das Aussehen eines Punktes
hat; der hintere Ast (r,+,) endet meist an der Flgelspitze, der mittlere (r,+,) etwas
vor derselben. Die Medianader (m) ist bald gerade, bald im apikalen Drittel mehr oder
weniger gebogen oder geknickt und hier manchmal mit einem kleinen Anhang (Rudi-










Textfig. 8. Flitgel von Seiopus.

ment von m,) versehen; bei der Gattung Sciopus weist die Medianader im apikalen
Teil eine Gabelung auf, deren vorderer Ast (m,) steil nach vorn umbiegt und unweit
r4+, endet, whrend m2 ihre normale Richtung beibehlt und den Hinterrand des Flgels
erreicht (Textfig. 8). Die Cubitalader (cu,) ist einfach und meist gerade; ihr 2. Ast (cu,)
ist als kurze Querader ausgebildet, die die Analzelle von auen begrenzt. Die Anal-
ader (a) reicht in der Regel nicht bis zum Flgelrand; manchmal (Medetera u. a.)
begrenzt sie hinten die Analzelle und fehlt als freie Ader, oder sie fehlt ganz. Von
Queradern sind 3 vorhanden: 1. die Humeralquerader (th), welche in den basalen Teil
von c und sc mndet, 2. die mittlere (tm oder r-m), welche die Teilungsstelle von r2+8
und r4+, mit m verbindet; sie liegt unweit der Flgelbasis und ist in manchen Fllen
schwer erkennbar, 3. die hintere (t,), welche m mit cu verbindet und meist in der Spitzen-
hlfte des Flgels gelegen ist.
Was die Ausbildung der Zellen anbetrifft, so bestehen die charakteristischen Zge
der Familie Dolichopodidae in folgendem. Die Subcostalzelle (Sc) erreicht infolge
des eigenartigen Verlaufs der sc nur eine sehr unbedeutende Gre und tritt nicht an
den Flgelrand heran; die vordere Basalzelle und 1. Hinterrandzelle sind in vielen






8 v. Stackelberg.

Fllen infolge der vorkommenden Reduktion von tm verschmolzen; die Diskalzelle und
hintere Basalzelle verschmelzen bei allen Vertretern der Familie; die Analzelle hat in
den meisten Fllen eine sehr unbedeutende Gre und kann bei manchen Gattungen
(Thr y pticu s u. a.) ganz fehlen. Der Anallappen des Flgels variiert hinsichtlich seiner
Gre und Form von Art zu Art in hohem Mae; im Zusammenhang damit verndert
sich auch der Analwinkel des Flgels stark. Schppchen in der Regel schwach entwickelt.
Die Metamorphose und die Entwicklungsphasen der Do lichopodidae sind noch
ganz ungengend erforscht; nur von wenigen Arten sind alle Entwicklungszustnde
bekannt, von manchen sind nur die Larven, von anderen nur Puppen bekannt. Die
Larven haben im allgemeinen eine zylindrische Form, ihr Krper besteht aus 12 Seg-
menten (Textfig. 9). Der Kopf
_(Textfig. 10) ist von unbedeu-
tender Gre, einziehbar, grten-
teils membrans, auf der Ober-
seite in der Regel mit einer mehr
Textfig. 9. Larve von Dolichopus ungulatus L. (Nach Brauer.) oder weniger entwickelten drei-
eckigen chitinisierten Platte.
Unterlippen-(Hypopharynx-)Sklerit Y-frmig, beide Schenkel vorne verwachsen, im
Profil gebogen und hinten mit den Tentorialstben meist gelenkig verbunden; Maxillar-
palpen vorhanden; Fhler kurz, Augen nicht entwickelt. Respirationssystem in der
Regel vom amphipneustischen Typus, selten (T h r y ptiu s) vom peripneustischen. Auf
der Ventralseite befinden sich mehr oder weniger entwickelte Querwlste, welche die
Fortbewegung der Larve frdern; das letzte Krpersegment ist mehr oder weniger
deutlich verdickt und hat mehrere Lngsfurchen; Spitze des Abdomens in der Regel
schrg abgestutzt und bei den meisten
LrP V Gattungen 4-5 im Viereck angeordnete
V F Warzen tragend.
11 Puppen frei, mit normalerweise
( schwach entwickelten, abwrts gerich-
teten Fhlern, mit mehreren mehr oder
Sweniger entwickelten Zhnchen auf dem
iP Kopf und einer Anzahl kurzer krftiger
l Hrchen auf Kopf und Thorakalabschnitt.
I S. Thorakalstigmen an den Enden von
rhrenartigen Fortstzen gelegen, die
M.S. S zuweilen bedeutende Lnge erreichen.
w Bauchsegmente mit einem queren Kranz
kurzer flacher Drnohen; Abdomen mit
Ph 7 Stigmenpaaren.
Die Larven leben in der Erde, im
Textfig. 10. Porphyrops. Vorderende der Larve. S an, an en eben n der sser, in
(Nach Hendel.) Sand, an den Ufern der Gewsser, in
verwesenden vegetabilischen berresten,
unter Baumrinde usw. Sie sind, soviel
bekannt, ruberisch, indem sie sich von Larven verschiedener anderer Insekten, von Oligo-
chaeten usw. nhren. Die unter Baumrinde lebenden Formen der Gattung M e d etera
nhren sich vorwiegend von Borkenkferlarven, die Larven einer Gattung (Thryp-
ticus) sind rein phytophag und leben in Phragmitesstengeln. Vor der Verpuppung
bereitet die Larve aus Teilen des sie umgebenden Substrats einen Kokon, den sie innen
mit einem leichten Gewebe aus Seidenfden auskleidet; in manchen Fllen wird der
Kokon ausschlielich aus Seidenfden (Spinnfden) hergestellt, ohne Beimischung von
Fremdkrpern (Medeter a); der Kokon kann vorn offen sein, wobei durch die ff-
nung die Atemrhrchen herausragen. Die berwinterung geschieht meist im Larven-
stadium, dieVerpuppung findet im Frhjahr statt. Manche Gattungen, besonders solche,
deren Leben an Gewsser gebunden ist (Hydrophorus, Campsicnemus), ver-
bringen den Winter im Imaginalstadium und erscheinen dann bei Tauwetter mitten
im Winter zuweilen auf dem Schnee.






29. Dolichopodidae. 9

Die Imagines fhren, soviel bekannt, eine ruberische Lebensweise, sich haupt-
schlich von kleinen Insekten (Collembola, Aphidoidea u. a.), Oligochaeten usw. nh-
rend; Wahlberg (1844) beobachtete manche Arten der Gattungen Dolichopus,
Tachytrechus, Chrysotus, Porphyrops, Syntormon, Hydrophorus, Camp-
sicnemus, Sympycnus und Thinophilus an der Meereskste, wo sie Wrmern
aus der Familie Naidae nachstellten, indem sie ihren Rssel in den Sand versenkten
und so die Wrmer herausholten. Merkwrdig ist brigens, da es uerst selten ge-
lingt, Vertreter der Familie Dolichopodidae bei der Nahrungsaufnahme zu beob-
achten. Die Arten treiben sich hauptschlich im Grase, auf Gestruch, an Wald-
rndern usw. herum; viele sind an Wasser gebunden und halten sich bei Gewssern
auf, einige (H y d r o p ho r u s) laufen sogar hurtig auf der Wasserflche umher, hnlich
wie Wasserwanzen; die Arten der Gattung Medetera kommen an Baumstmmen
vor, manche Arten der Gattung Sciopus auf Sand. Viele Arten der Familie sind
kologisch mehr oder weniger spezialisiert, so kommen gewisse Arten z. B. nur an
Gewssern von bestimmtem Typus vor (Liancalus bei Wasserfllen u. a.), andere
sind an Torfmoore gebunden (Rhaphium, Dolichopus annulipes Zett., Camp-
sienemus compeditus Loew, Hydrophorus nebulosus Fall.), noch andere
whlen zu ihrem Wohnort eine bestimmte Baumart (Medetera ambigua Zett. und
M. excellens Frey an Edeltannen, M. incrassata Frey an alten Espen usw.)
Von Sammelmethoden ergibt die Anwendung eines dnnen Streifnetzes die besten
Resultate, wobei aber die erbeuteten Fliegen hufig aus dem Netzsack ausgesucht
werden mssen (nach allen 3-5 Schlgen), da sie sonst leicht Beschdigungen erleiden.
Solche Arten, die sich an Baumstmmen oder auf feuchtem Ufersand aufhalten, sind
nur mit Hilfe eines Probierglases zweckmig zu erbeuten, mit dem man das zu
fangende Insekt bedeckt; sobald das Tier sich im Glase befindet, hebt man letzteres
vom Substrat und schliet schnell die ffnung, zuerst mit dem Finger und danach
mit einem Kork. Den besten Erhaltungszustand der Objekte erzielt man, wenn die
Fliegen in Probierglsern lebend (1-2 Exemplare im Glas) von der Exkursion nach
Hause gebracht und erst unmittelbar bevor sie genadelt werden, fr einige Minuten
ins Ttungsglas kommen. Die Probierglser werden zweckmig in einem Kasten mit
entsprechenden Vertiefungen fr 80-120 Glser mitgenommen, der an einem Riemen ber
die Schulter getragen werden kann; das bequemste Format der Probierglser ist
1 x 5 cm, mit flachem Boden.
Der Fang der Dolichopodiden kann zu allen Jahreszeiten, mit Ausnahme des
Winters betrieben werden; im ersten Frhjahr erscheinen an feuchten Stellen Arten,
die als Imago berwintern (Hydrophorus, manche Campsicnemus, manche Syn-
tormon); die Bltezeit der Dolichopodidenfauna fllt in den Hochsommer und die
zweite Hlfte des Sommers; zu dieser Zeit tritt die grte Arten- und Individuen-
zahl auf.
Die Zahl der bis jetzt bekannten Dolichopodidenarten ist sehr gro; aus dem
palarktischen Gebiet allein sind rund 700 Arten beschrieben.

Bestimmungstabelle der Subfamilien.
(Nach Becker, etwas verndert.)
1. m mit winklig zum r4., aufgebogener Gabelader (m,). Kopf flach, hinten konkav mit
tief eingesattelter Stirn und hochstehendem Punktaugenhcker. Hypopygium frei
mit sichtbaren Anhngen. Schlanke Arten mit kurzem Thorax, langem Abdomen
und langen zarten Beinen . . . . . . ... ........ .. Sciopodinae.
- m ohne eine winklig zum r4+g aufgebogene Gabelader . . . . . . . 2
2. 1. Fhlerglied behaart. Hinterkopf konvex. Gesicht des co in der Regel schmal
und nur mit schwacher Andeutung einer Querfaltung. Taster klein. Stark und
vollstndig beborstete Arten. Mittelschienen mit deutlichem Endkranz von 5 Borsten.
Flgelbeule meistens vorhanden. Hypopygium gro, mehr oder weniger freistehend,
mit deutlichen, oft sehr groen Anhngen (Cerci). tp vom Rande entfernt.
Dolidiopodinae.






10 v. Stackelberg.

- 1. Fhlerglied nackt, oder wenn ausnahmsweise behaart, dann der Hinterkopf
konkav sich dem Thorax anschmiegend, oder die Taster breit, oder das Hypopyg
nicht frei entwickelt ..................... ............ 3
3. Rssel dick, mit einer nach innen hakenfrmig gebogenen Stechborste. Hften be-
dornt, Vorderschenkel an der Basis mit 2 divergierenden dornartigen Stacheln.
Aphrosylinae.
- Rssel nicht mit hakenfrmig gebogener Stechborste. Hften und Vorderschenkel
nicht so beborstet ................... ................ 4
4. Gesicht meist breit mit deutlicher Querteilung . . . . . . . ... 5
Gesicht meist schmal mit unvollkommener oder beim e wenigstens fehlender Quer-
teilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
5. Fhlerborste dorsal. Postvertikalborsten deutlich. Taster in der Regel sehr breit,
dem Rssel aufliegend; Hinterkopf konvex. Hypopygium klein, nicht freistehend,
mit kleinen bis greren Anhngen. Hintere Querader dem Flgelrande genhert.
Flgelbeule deutlich ausgebildet . . . . . ........ .. Hydrophorinae.
- Fhlerborste apikal oder subapikal. Postvertikale ganz undeutlich oder fehlend.
Hinterkopf konkav dem Thorax sich anschmiegend, letzterer vor dem Schildchen
mit deutlichem haarlosen Eindruck. Hypopygium lang und lang gestielt. Flgel-
beule nicht sichtbar .............. ............. Medeterinae.
6. 3. Fhlerglied meist lang und schmal, mit apikaler Borste; 2. Fhlerglied quer-
gestellt. Hinterkopf konvex. Hypopygium meist mit langen Anhngen, selten ge-
stielt. t2 am Ende mit vollstndigem Borstenkranz . . . . ... Rhaphiinae.
- 3. Fhlerglied dreieckig oder rundlich, kurz, selten etwas verlngert, mit dorsaler
Fhlerborste . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
7. Hypopygium gro und freistehend, manchmal gestielt, mit mehr oder weniger
deutlichen Anhngen. Thorax mit deutlicher Abplattung vor dem Schildchen. Ab-
domen lang. Beine sehr schlank und ohne deutliche Entwicklung von Endborsten
an p.. Grere Arten .......................... Neurogoninae.
- Hypopygium meist nur klein, selten freistehend, hufig versteckt, mit unsichtbaren,
mitunter auch deutlichen, niemals aber stark entwickelten ueren Anhngen (Cerei) 8
8. Hinterkopf ziemlich konkav. Fhlerborste dorsal oder subapikal. Hypopygium
kappenfrmig oder halbkugelig, vielfach mit 4 und auch mehr starken Borsten (cf)
und nur selten mit deutlichen sichtbaren Anhngen. Grere und kleinere deutlich
beborstete Arten, auch mit mehr oder weniger Silberschimmer . Diaphorinae.
- Hinterkopf konvex gebildet; 3. Fhlerglied kurz dreieckig pubeszent, mit dorsaler
Borste. Gesicht (o) verschmlert. Hypopygium klein, selten frei, mit Anhngen.
Meist kleinere schwach beborstete Arten . . . . . ... Campsicneminae.

I. Subfamilie. Dolichopodinae.
Bestimmungstabelle der Gattungen.
1. Abdomen breit, flach zusammengedrckt, wie bei einer Muscidae.
Muscidideicus Beck.
- Abdomen des c zylindrisch, mehr oder weniger deutlich zusammengedrckt. 2
2. 1. Glied der Hintertarsen mit 1-2 bis mehreren Borsten besetzt. .... . . 3
- 1. Glied der Hintertarsen oben ohne Borsten. . . . . . . ....... 5
3. Fhlerborste nicht gefiedert, nackt oder pubeszent ....... Dolichopus Latr.
- Fhlerborste gefiedert. .................. . . . .... 4
4. Cerci des Hypopygiums rundlich . . . . . . . . Pterostylus Loew.
- Cerci des Hypopygiums schmal dreieckig . . . ... Poecilobothrus Mik pt.
5. Fhlerborste gefiedert; Thoraxrcken in der Notopleuralgrube mit purpurnen
Flecken; Cerci des Hypopygiums schmal dreieckig . . Poecilobothrus Mik pt.
Fhlerborste nackt oder behaart; Thoraxrcken in der Notopleuralgrube meist
ohne purpurne Flecken; Cerci rundlich, lnglich oval, streifenfrmig oder (selten)
dreieckig . . . ... . . . . . . . . . . . . . . 6
6. f, mit mehreren Prapikalborsten; Clypeus des cf bis unter die Augen verlngert.
Tachytrechus Wlk.






29. Dolichopodidae. 11

f3 mit nur einer Prapikalborste; Clypeus des c nicht bis unter die Augen ver-
lngert .................... .................... 7
7. Fhlerborste des e auffallend verlngert, am Ende blattfrmig verbreitert . 8
Fhlerborste bei beiden Geschlechtern am Ende einfach . . . . .... 10
8. 1. Fhlerglied des f deutlich verdickt, 2. verkmmert, kaum sichtbar.
Ludovicius Rond.
1. und 2. Fhlerglied des o normal ........................ 9
9. Fhlerborste des e wie lgliedrig, nahe der Mitte manchmal lanzettfrmig verbreitert.
Sybistroma Meig.
Fhlerborste des cJ deutlich 2gliedrig, nur an der Spitze verbreitert.
Hercostomus Loew pt.
10. Rssel lang und spitz, l'/,mal so lang wie der Kopf; Taster lang und breit, dem
Rssel aufliegend ........................... Orthochile Latr.
Rssel kurz, oder wenn verlngert, dick, mit breiten Saugflchen; Taster nicht
lang und breit, dem Rssel nicht aufliegend. . . . . . . . . . 11
11. Hypopygium sehr lang, lang gestielt mit langen beborsteten inneren Lamellen;
Abdomen schlank; p sehr lang . . . . . . . . Hypophyllus Loew.
Hypopygium kurz oder mig lang, kurz gestielt, mit meist kurzen inneren La-
mellen; Abdomen und p normal. . . . . . . ... Hercostomus Loew.

1. Dolichopus Latreille.
1796, Pr4cis car. gen. Ins., XVI. p. 159.
Syn. Iphis Meig. (1800); Satyra Meig. (1803); Ragheneura Rond. (1856);
Rageneura Big. (1890); Spathichira Big. (1890).
Lundbeck, Diptera danica, IV, 1912, pp. 57-151, figs. 18-45; Frey, ActaSoc.
pro Fauna et Flora Fennica, 40, 1915, Nr. 5, pp. 10-27, Pl. I, figs. 1, 2; Becker, Nova
Acta Acad. Caes. Leop. Carol. Nat. Curios., CII, Halle, 1917, pp. 126-180, figs. 1-10;
van Duzee, Cole and Aldrich, Smithsonian Institution, Bull. 116, 1921, 304 pp.,
16 pl.1)
Schlanke Formen mittlerer Gre, von metallisch grner Frbung. Kopf halb-
kugelig; Stirn meist trapezfrmig, nach vorn ein wenig verschmlert; Ozellenhcker
hervorstehend; im oberen Teile des Kopfes sind folgende Borstengruppen entwickelt:
Ozellarborsten, uere vertikale und postvertikale; auf dem Ozellarhcker hinter den
Ozellarborsten einige feine Hrchen. Gesicht in der Regel beim e schmal, beim Y
mig breit, mit mehr oder weniger parallelen Rndern, meist nackt, seltener mit
kurzen, wenig bemerkbaren Hrchen; die Praefrons ist vom Clypeus mittels einer mehr
oder weniger gut ausgeprgten Quernaht abgeteilt; eine betrchtliche Entwicklung er-
reicht die letztere bei den 2; Augen gro, stets getrennt; am Hinterkopfe lngs des
hinteren Augenrandes eine Reihe von Postokularzilien. Fhler: 1. Glied kegelfrmig,
oben mit borstigen Hrchen bedeckt; 2. Glied kurz becherfrmig, lngs des distalen
1) Literaturzitate werden in der Folge nur soweit sie wichtigere, nach dem Katalog der palarktischen
Dipteren, II, 1903, erschienene Arbeiten betreffen, angefhrt. Die Zitate besonders hufig erwhnter
Arbeiten werden abgekrzt angefhrt, wie folgt:
Becker, Th. Dipterologische Studien. Dolichopodidae. Palarktische Region. Nova Acta, Abhandlungen
der Kaiserl. Leopoldinisch-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher. Erster Teil: C II,
1917, pp. 113-361, 141 und 1 figs.; Zweiter Teil: C III, 1918, pp. 203-315, figs. 142-235; Dritter
Teil: CIV, 1918, pp. 35-214, figs. 236-339. (Gekrzt: Becker 1917, 1918, I, II, III.)
Lundbeck, W. Diptera danica IV, 1912, 407 pp., 130 figs. (Gekrzt: Lundbeck, 1912).
Verrall, C. H. List of British Dolichopodidae with tables and notes. Entomologists Monthly Magazine,
XL, 1904, pp. 164-173, 194-199, 223-228, 241-245; ibid., XLI, 1905, pp. 50-57, 81-83,108-112,
167-172, 188-196, 247-252. (Gekrzt: Verrall, 1904, 1905,)
Wahlgren, E. (Svensk Insektfauna). Diptera Dolichopodidae. Entomologisk Tidskrift, 33, 1912, pp. 1-54,
figs. 1-14. (Gekrzt: Wahlgren, 1912.)
Gekrzt zitiert wird von mir ferner eine Anzahl Zeitschriften: ASSB = Annales de la Societ6
Scientifique de Bruxelles, ASEF = Annales de la Societe Entomologique de France, BSEF = Bulletin
de la Societ6 Entomologique de France, Diptera = Encyclopedie Entomologique, Serie B, Diptera, ed.
P. Lechavalier, Paris.






12 v. Stackelberg.

Randes mit ziemlich kurzen Borsten besetzt; 3. Fhlerglied wechselt stark in Form
und Gre innerhalb der Gattung und bei verschiedenen Geschlechtern einer und der-
selben Art; seine Form ist meist eifrmig, mit zugespitztem Ende; bei einigen Arten
ist das 3. Fhlerglied stark verlngert; in diesen Fllen ist es 2--3mal so lang wie
breit; die Fhlerborste ist auf dem Rcken des 3. Fhlergliedes eingefgt und besteht
aus 2 Gliedern; in der Regel ist sie nackt oder etwas pubeszent, seltener schwach
gefiedert oder am Ende erweitert. Thorax rechtwinklig. Mesonotum gewlbt; Akro-
stichalborsten in 2 Reihen gesetzt; Dorsozentralborsten zu je 6 auf jeder Seite; auer-
dem sind auf dem Mesonotum noch folgende Borstengruppen: 1-2 humerale, 2 post-
humerale, 2 notopleurale, 1 prsuturale, 3 supraalare und 1 postalare; die Propleura
trgt 1 starke Borste und einige feine Hrchen; Seutellum mit 2 starken Borsten am
hinteren Rande, neben welchen auf jeder Seite noch je ein mehr oder weniger entwickeltes
Hrchen kommen kann; die obere Flche des Scutellums ist mit mehr oder weniger
deutlich entwickelten Hrchen bedeckt. Abdomen des JS aus 7 Segmenten, wobei 1.
und 7. stark zusammengezogen sind; das 7. Segment stellt den Stiel des Hypopygiums
vor. Hypopygium bei allen Arten der Gattung betrchtlich entwickelt. Die Ventral-
lappen des Hypopygiums gelangen in der Regel nicht zu einer strkeren Ent-
wicklung, und nur ausnahmsweise (D. bilamellatus Par.) ragt 1 Paar Ventral-
lappen, nmlich das hintere, weit ber die Grenzen der Genitalkapsel hinaus; von
den inneren Genitallamellen ist das mediale Paar in der Regel schmal, das laterale
- mehr oder weniger ausgedehnt; dorsales Anhngsel hakenfrmig. Cerci stark ent-
wickelt; sie haben das Ansehen abgerundeter, ovaler oder dreieckiger Plttchen,
lngs des Auenrandes mehr oder weniger stark geschlitzt. Das Abdomen des 2
besteht aus 5 normalen Segmenten; die Legerhre aus 3, im Ruhezustande ein-
gezogenen Segmenten; an der Spitze, dorsal, trgt die Legerhre in der Regel
6 kurze starke Brstchen, ventral 2 styles. Beine lang; die Vorderhften an
der Spitze mit einigen Brstchen; die Hinterhften an der Auenseite mit je
einer starken Borste; f2 und f, vor der Spitze mit einer oder einigen Borsten
S besetzt; die Schienen tragen eine Anzahl Borsten, deren Lage bei verschie-
Sdenen Arten betrchtlich wechselt. Das 1. Glied der Hintertarsen trgt oben
S eine oder (fter) einige Borsten. In der Beinform und -bewehrung ist inner-
halb der Gattung nicht selten ein ausgeprgter Geschlechtsdimorphismus
S zu beobachten: die f des d, besonders fr, tragen nicht selten auf der
Sventralen Seite eine Reihe mehr oder weniger langer Borsten (Wimpern);
S t bei den ( einiger Arten an der Spitze mit einer mehr oder weniger langen
S Borste (Textfig. 11); einzelne Glieder der Tarsen (der Vorder- oder Mittel-
tarsen, selten der Hintertarsen) sind bisweilen erweitert, besitzen entweder
S verschiedenartige Befiederung oder sind silberig; die Gruppierung der Borsten
auf den t variiert ebenfalls mehr oder weniger in der Mehrzahl der Flle
beim c und 9. Krallen einfach, Pulvillen schwach entwickelt, Empodium
schmal, wie borstenfrmig, in der Regel gefiedert. Flgel von normaler
S Beschaffenheit; m ist im ueren Abschnitt entweder bogenfrmig gekrmmt
oder bildet einen Winkel; im letzteren Falle hat sie in der Regel eine rudi-
mentre m2; t, in der Nhe der Mitte des Flgels oder ein wenig hinter
ihr; Analzelle deutlich entwickelt. Anallappen und Analwinkel wechseln
Textfig. n. sehr stark in ihrer Entwicklung bei verschiedenen Arten der Gattung.
Dolichopus
u.inear e.Mg. Larven, so viel bekannt ist, in feuchter Erde, in verwesenden vege-
t vonderSeite. tabilischen Stoffen (faulem Holze u. dgl.).
Die Fliegen finden sich hauptschlich an feuchten Stellen und sind an Wasser-
grben, Bassinufern, im Grase, an Waldrndern, Waldwiesen u. dgl. zu treffen.
Die Arten dieser Gattung sind fr die nrdliche Halbkugel charakteristisch: in
der palarktischen Region sind nicht weniger als 170 Arten bekannt, in der neark-
tischen 219, in der indoaustralischen 4; in Afrika sdlich der Sahara und im neo-
tropischen Gebiet ist die Gattung D oli h o p u s nicht vertreten. In den Grenzen ihrer
Verbreitung erreicht diese Gattung ihren grten Formreichtum in der Laubwaldzone des
gemigten Grtels; nordwrts und sdwrts (im Mittelmeergebiet) sinkt die Zahl






29. Dolichopodidae. 13

der Doli hopus-Arten merklich; der nrdliche Grtel (die Nadelholzzone und be-
sonders die Tundren) hat aber eine Anzahl spezifischer Vertreter der Gattung.
Typus der Gattung: Dolichopus ungulatus L.

Bestimmungstabelle der Untergattungen.
1. Untergesicht nicht bis unter die Augen reichend. . Dolichopus sensu stricto.
Untergesicht des f bis unter die Augen reichend . . . . . . . . 2
2. 1. und 2. Fhlerglied des d stark verlngert, mehr oder weniger zylindrisch.
Hygroceleuthus Loew.
1. und 2. Fhlerglied normal, kegelfrmig ..... .. Macrodolichopus subgen. nov.

Subgen. Dolichopus Latr. s. s.
I. Gruppe (Leucodolichopus Frey): f ganz oder zum Teil schwarz, Postokularzilien
unten wei.
Mnnchen.
1. 5. Glied der Vordertarsen erweitert und seitlich zusammengedrckt; 1. Glied der Mittel-
tarsen oben mit einer Borste ................... ............. 2
5. Glied der Vordertarsen einfach, oder wenn schwach erweitert, platt; 1. Glied der
Mitteltarsen oben ohne Borsten ................................ 6
2. 5. Glied der Vordertarsen oval, an der Spitze nicht ausgeschnitten und nicht 21appig; tl und
t. schwarz ................... ............ D. armeniacus Stack.
5. Glied derVordertarsen am Ende mehr oder weniger tief ausgeschnitten, 21appig; tl und
t gelb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. 3
3. fs unten mit einer Reihe langer schwarzer Wimpern . . . . . D. Alexanderi sp. n.
f3 unten nicht bewimpert .................................... 4
4. Fhlerborste am Ende lanzettfrmig erweitert . . . . . ... C. sagittarius Loew.
Fhlerborste am Ende nicht erweitert, nackt oder kurz pubeszent . . . . . . 5
5. Oberer und unterer Lappen des 5.Vordertarsengliedes etwa gleichlang (Textfig. 49); 5. Glied
der Vordertarsen schwarz; Basalhlfte der f2 ganz schwarz . . D. turanicus nom. nov.
- Oberer Lappen des 5. Vordertarsengliedes etwa doppelt so lang wie der untere (Text-
fig. 44); 5. Glied der Vordertarsen hellbraun; f2 gelb, unten mit einem mehr oder weniger
breiten schwarzen Lngsstreifen . . . . . . . . . ... D. Reichardti sp. n.
6. 3. und 4. Glied der Hintertarsen auen lang schwarz gefiedert (Textfig. 45) D. remipes Wahlb.
Hintertarsen einfach ................... .................... 7
7. 1. Glied der Hintertarsen oben mit nur 1 Borste . . . . . . . ..... . .. 8
1. Glied der Hintertarsen oben mit wenigstens 2 Borsten . . . . . . . . 9
8. tl und t2 gelb; f, unten lang wei bewimpert . . . . . . . . . . . . a
a) f mit Ausnahme der Spitze schwarz; Schppchen in der Regel schwarz bewimpert.
D. clavipes clavipes Meig.
f in mehr oder weniger grerer Ausdehnung gelb gefrbt; Schppchen in der Regel
wei bewimpert ........................ D.clavipes fusiformis Beck.
Alle t schwarz; f8 unten nicht bewimpert. . . . . . ... D. Roborovskii sp. n.
9. f ganz oder hchstens mit Ausnahme der Spitze schwarz . . . . . . .... 10
W enigstens f grtenteils gelb ................................ 24
10. tl mit einer langen und dnnen apikoventralen Borste . . . ... ..D. costalis Frey.
t, ohne apikoventrale Borste ................... ............... 11
11. t1 und t2 schwarz oder schwarzbraun, hchstens mit gelben Knien . . . . ... 12
t und t2 gelb . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . 15
12. f3 unten lang schwarz bewimpert; t3 mit auerordentlich langen anteroventralen und
posterodorsalen Borsten (Textfig. 48) . . . . . . . .... D. tanithrix Loew.
fa unten nicht bewimpert; ts mit normalen Borsten. . . . . . . .... .... 13
13. Gesicht schneewei ........................... D. Dphaeopus Walk.
-- Gesicht dunkelgelb bis braun ................... .............. 14
14. Postokularzilien unten einfarbig wei; Cerei etwas bogenfrmig gekrmmt, am distalen
Rande wie abgestutzt, ohne sichelfrmige Borsten (Tafelfig. 3) . . D. atripes Meig.
Postokularzilien unten schwarz und wei (gelb) gemischt; Cerci kurz oval, fast rundlich,
am distalen Rande etwas konvex, deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt
D. perversus Loew.
15. f4 unten deutlich bewimpert ................... ............... 16
- fs unten nicht bewimpert ................... ..................19






14 v. Stackelberg.

16. f8 unten wei bewimpert . . . . . . . ..... .......... .. D. socer Loew.
'- f3 unten schwarz bewimpert .................................. 17
17. Flgel distal von tp mit einer scharf begrenzten braunen Makel; Gesicht weilich behaart.
D. punctum Meig.
- Flgel distal von tp ohne Makel; Gesicht nackt . . . . . . . .... . 18
18. Gesicht weilichgrau; t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 4. und 5. Glied der Vordertarsen schwach erweitert und abgeplattet.
D. fraterculus nigrifemur Stack. nov.
Gesicht gelblichbraun; t2 mit 2-3 vorderen, 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und
1 anteroventralen Borste; Vordertarsen einfach . . . . . ... D. oxianus sp. n.
19. c am rl mit einem langen und dicken Stigma . . . . . ... D. sibiricus Stack.
- c am rl punktfrmig verdickt oder einfach . . . . . . . ..... ........ 20
20. Gesicht ockergelb bis braun .................................. 21
- Gesicht wei ................... ................. ...... 22
21. t2 mit 2-3 vorderen, 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste;
Cerci lnglich oval, von normaler Gre (etwa 1/3 der Lnge des Hypopygiums erreichend)
D. oxianus sp. n.
t2 ohne vordere Borsten; Cerci beinahe dreieckig, sehr klein (etwa 1/5 der Lnge des
Hypopygiums erreichend) ......................... D. Krberi Parent.
22. Hypopygium sehr klein; c am r1 ohne Randmal . . . . . . D. spretus Loew.
- Hypopygium von normaler Gre; c am r, mit einem punktfrmigen Randmal . . 23
23. Cerci fast rhombisch, nach der Spitze hin stark verschmlert (Tafelfig. 45); fs unten nackt
(Europa) ....................... ......... D. vitripennis Meig.
Cerci lnglich oval, nach der Spitze hin schwach verschmlert; fs unten mit mehr oder
weniger deutlichen weien Haaren besetzt (Sibirien) . . . . . D. soer Loew.
24. Schppchen wei bewimpert; m im letzten Abschnitt rechtwinklig gebrochen; 2. bis
5. Glied der Vordertarsen etwas erweitert und seitlich zusammengedrckt.
D. mongolicus Parent.
Schppchen schwarz bewimpert; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Vordertarsen
einfach oder hchstens nur die 2 letzten Glieder etwas erweitert, aber abgeplattet . 25
25. 4. und 5. Glied der Vordertarsen etwas erweitert und abgeplattet; c am ri punktfrmig
verdickt; f3 unten schwarz bewimpert; Hypopygium normal ...... .D. fraterculus Zett.
Vordertarsen und c ganz einfach; f3 unten nicht bewimpert; Hypopygium klein.
D. micropygus Zett.
Weibchen.
1. 1. Glied der Mitteltarsen oben mit einer deutlichen Borste . . . . . . . . 2
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste . . . . . . . ..... . . .. 6
2. tl und t2 ganz schwarz . . . . . . . ..... ........ D. armeniacus Stack.
ti und t2 dunkel gelb ...................................... 3
3. Alle f in der Basalhlfte schwarz; Fhler ganz schwarz . . . . . . . . . 4
fl und f2 gelb, mit mehr oder weniger breitem schwarzen Lngsstreifen; 1. Fhlerglied
unten in der Regel rot oder braun .............................. 5
4. t2 in der Regel mit 2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste.
D. turanicus nom. nov.
t2 in der Regel mit 3 anteroventralen und 2 posteroventralen Borsten.
D. Alexanderi sp. n.
5. fa in der Basalhlfte braun bis schwarzbraun, oben in der Regel etwas heller.
D. Reichardti sp. n.
fg gelb, unten mit mehr oder weniger breitem schwarzen Lngsstreifen.
D. sagittarius Loew.
6. t, und t2 schwarz ....................................... 7
t1 und t2 gelb ........................................... 10
7. 1. Glied der Hintertarsen oben mit nur 1 Borste . . . . . D. Roborovskii sp. n.
1. Glied der Hintertarsen oben wenigstens mit 2 Borsten . . . . . . . . 8
8. t8 mit 6-9 ziemlich starken anteroventralen Borsten . . . ... D. tanithrix Loew.
t3 mit nur 1 starken anteroventralen Borste . . . . . . . ..... . . .. 9
9. Postokularzilien unten wei. . . . . . . . .... .. ...... D. atripes Meig.
Postokularzilien unten schwarz und wei (gelb) gemischt ...... ..D. perversus Loew.
10. f2 ganz oder hchstens mit Ausnahme der Spitze schwarz . . . . . . . . 11
f, grtenteils gelb. . . . . . .... D. fraterculus Zett., D. micropygus Wahlb.






29. Dolichopodidae. 15

11. 1. Glied der Hintertarsen oben mit nur 1 Borste . . . . . . . . . . . a
a) f schwarz, mit mehr oder weniger breiter gelber Spitze; Schppchen schwarz bewimpert.
C. clavipes clavipes Meig.
f in mehr oder weniger grerer Ausdehnung gelb gefrbt; Schppchen in der Regel
wei bewimpert . . . . . . . . . . . D. clavipes fusitormis Beck.
1. Glied der Hintertarsen oben mit wenigstens 2 Borsten . . . . . . . ... 12
12. 1., 2. und in der Regel auch 3. Glied der Mitteltarsen gelb bis gelbbrunlich mit schwarzer
Spitze; t2 mit 6-8 anterodorsalen Borsten . . . . . . ... D. remipes Wahlb.
Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an schwarz; t2 mit 4-5 anterodorsalen
Borsten ................................ .................. . . 13
13. t3 ganz schwarz oder hchstens mit brauner Basis; Fhlerborste nahe der Spitze des
3. Gliedes eingefgt ............................... D. costalis Frey.
t3 gelb mit schwarzer Spitze; Fhlerborste nahe der Mitte des 3. Gliedes eingefgt 14
14. Gesicht schwach weilich behaart . . . . . . . . . . . D. punctum Meig.
Gesicht nackt ................... ........................ 15
15. t2 mit 2-3 vorderen, 4-5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste.
D. oxianus sp. n.
Vordere Borsten der tf nicht entwickelt . . . . . . . . . . . . . 16
16. Trochanteren in der Regel schwarz (Europa) . . . . . ... Dvitripennis Meig.
Trochanteren in der Regel gelb (Sibirien) . . . . . . . ... D. socer Loew.

II. Gruppe (Melanodolichopus Frey): f ganz oder zum Teil schwarz; Postokularzilien
einfarbig schwarz.
Mnnchen.
1. Einzelne Glieder der Vorder- oder der Mitteltarsen erweitert oder gefiedert . . . 2
Tarsen einfach ...................................... .... 21
2. Spitze der t1 unten, 1. und 2. Glied der Vordertarsen oben und unten, 4. Glied derVorder-
tarsen nur oben und 5. der Mitteltarsen vorne und hinten gefiedert (Textfig. 18)
D. Bonsdorffi Frey.
Einzelne Glieder der Vorder- oder Mitteltarsen (nicht gleichzeitig!) erweitert oder ge-
fiedert . . . . . . ... . . . . . . . . . 3
3. Einzelne Glieder der Vordertarsen erweitert . . . . . . .... . . .. 4
Einzelne Glieder der Mitteltarsen erweitert . . . . . . . . ... . . 10
4. 1.-4. Glied der Vordertarsen stark erweitert und seitlich zusammengedrckt (Textfig. 21).
[Siehe auch IV. Gruppe, 3, S. 26] . . . . . . ..... D. Czekanovskii Stack.
Wenigstens 1.-3. Glied der Vordertarsen einfach . . . . . . . . . . 5
5. 5. Glied der Vordertarsen erweitert und platt (Textfig. 35) ...... .. D. nigripes Fall.
5. Glied der Vordertarsen seitlich zusammengedrckt . . . . . . ...... 6
6. 5. Glied der Vordertarsen am Apikalrande mehr oder weniger tief ausgeschnitten, 21appig 7
5. Glied der Vordertarsen lnglich-oval oder trapezfrmig, am Rande nicht ausgeschnitten
und nicht 21appig ...................... .................. 8
7. p schwarz, Knie und mittlere Glieder der Vordertarsen gelb bis hellbraun.
D. ciscaucasicus Stack.
Apikalhlfte der f und die t, mit Ausnahme der Spitze der tg, gelb.
D. turkestani Beck,
8. p schwarz, hchstens mit schmalen braunen oder gelben Knien und Tarsenwurzeln.
D. melanopus Meig.
Mindestens tl und t~ oder f2 grtenteils gelb . . . . . . . . . . . 9
9. t1 gelb; f2 mit Ausnahme der Spitze schwarz; f3 unten mit langen weien Wimpern.
D. Kiritshenkoi Stack.
t, schwarz; fs gelb, unten in der Basalhlfte mit mehr oder weniger breitem schwarzen
Lngsstreifen; f3 unten nicht bewimpert . . . . . . .... D. SicardiParent.
10. ts gelb mit schwarzer Spitze . . . . . . . ..... . D. annulitarsis Ringd.
- t8 mit Ausnahme der uersten Basis ganz schwarz . . . . . . . .. . 11
11. t2 ganz gelb, mit 2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste; 3. Fhlerglied lng-
lich, etwa 11/2mal lnger als breit, mit nahe der Spitze eingefgter Borste.
D. planitarsis Meig.
t2 mit je einem dorsalen und ventralen braunen bis schwarzbraunen Lngsstreifen, mit
3-4 anteroventralen und 3-4 posteroventralen Borsten; 3. Fhlerglied kaum lnger als
breit, mit nahe der Mitte eingefgter Borste . . . . . ... D. Nataliae Stack.
12. t, und t2 ganz schwarz oder hchstens mit nur gelben Knien . . . . . . . 13










16 v. Stackelberg.

- tl und t2 gelb (selten wei), falls ti und t2 schwarz sind, so befindet sieh mindestens in
der Mitte der t2 ein breiter, reinweier Ring . . . . .... . . . . . . 25
13. 1. Glied der Hintertarsen oben mit sehr zahlreichen (18-20) und dicht stehenden Borsten.
D. atratus Meig.
1. Glied der Hintertarsen oben mit nur einigen (in der Regel 2-5) Borsten . . 14
14. fs unten mit einer Reihe langer schwarzer Wimpern (Borsten) .. . . . . . . 15
f3 unten nackt, oder mit kurzen schwarzen oder etwas lngeren weien Haaren besetzt 16
15. f2 und fs mit 2-3 Prapikalborsten; Flgel an der Spitze deutlich gebrunt.
D. maculipennis Zett.
f2 und f8 mit nur 1 Prapikalborste; Flgel zienlich gleichmig braun getrbt.
D. uralensis sp. n.
16. Flgel an der Spitze mit einem deutlichen scharf begrenzten, rundlichen, schwarzen Fleck
(Textfig. 46) .. . . . . . . .. . . . . . . . .. . Ruthei Loew.
Flgel an der Spitze ohne Fleck ............................... 17
17. Hypopygium klein: die Spitze der Cerci reicht nur bis zum Vorderrande des 4., oder
hchstens bis zur Mitte des 3. Sternites . . . . . .. .... ..D. consimilis Wahlb.
Hypopygium gro: die Spitze der Cerci reicht bis zum 2. oder 1. Sternite . . . 18
18. 2., 3. und 4. Glied der Vordertarsen gelb . . . . . . . ... D. Meigeni Loew.
Vordertarsen einfarbig schwarz oder hchstens mit gelber Basis . . . . . ... 19
19. c am r1 mit einem deutlichen langen Randmal; ts deutlich verdickt; Cerci klein, dreieckig,
am Ende fast gerade (Tafelfig. 44); Gesicht ockerbraun . . . ... D. Viotoris sp. n.
c einfach oder am r1 mit einem schwachen punktfrmigen Randmal oder von der Mndung
des r1 an mehr oder weniger deutlich verdickt; t8 einfach . . . . . . . ... 20
20. p einfarbig schwarz; Cerci schwarzbraun mit schwarzem Rande, trapezfrmig, am Ende
abgestutzt, nur an einer Ecke etwas strker zerschlitzt, sonst an den Rndern nur fein
behaart .................................. D. immaculatus Beck.
Wenigstens die vorderen Knie gelb oder gelblichbraun . . . . .... . . . .. 21
21. c von der Mndung des rl an deutlich verdickt; Gesicht weilichgrau, seltener schwach
gelblich; Cerci lnglich oval, wei, schwarz gesumt, am distalen Rande stark geschlitzt
und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt. . . . . . . . D. picipes Meig.
c mit schwachem punktfrmigen Randmal oder ganz einfach; Gesicht in der Regel ocker-
gelb oder braun ................................... ......22
22. Cerci am distalen Rande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt. 23
- Cerci hchstens in einer Ecke schwach geschlitzt, sonst am Rande mit kurzen und dichten
B orsten besetzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
23. Gesicht ockerbraun; c am r1 mit einem schwachen punktfrmigen Randmal; Cerci un-
regelmig dreieckig, fast rundlich, kaum lnger als breit, am distalen Rande etwas kon-
vex, schmutzig wei oder hellbraun, mig breit schwarz gesumt; echte dorsale Borste
der t2 nicht entwickelt (Turkestan) ................ . D. perversus Loew.
Gesicht gelblichgrau; c ganz einfach; Cerci unregelmig lnglich dreieckig, gelblichbraun,
breit schwarz gesumt; t2 vor der Mitte mit einer echten dorsalen Borste (Deutschland)
D. discrepans Parent.
24. Cerci oval, etwas sichelfrmig, gelbbrunlich, an der Spitze breit schwarz gesumt; 1. Glied
der Vordertarsen an der Basis gelblich . . . . . . . .. . D. faleatus Beck.
Cerci trapezfrmig, schwarzbraun, am Ende abgestutzt; 1. Glied der Vordertarsen ganz
schwarz . . . . . . . . . . . . . . . ... D. genupallidus Beck.
25. f2 ganz oder hchstens mit Ausnahme der Spitze schwarz, wenn in der Spitzenhlfte gelb,
dann die t2 mit 3- 1 oder 2 +1 ventralen Borsten . . . . . . ... .... 26
f2 grtenteils gelb; t2 mit nur 1 anteroventralen Borste . . . ..... . . . 37
26. f2 mit 2 Prapikalborsten; Cerci schwarzbraun. . . . . ... D. campestris Meig.
f2 mit 1 Prapikalborste .....................................27
27. tl an der Spitze mit 1 langen apikoventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen mit nur
1 dorsalen Borste ............................. ..... D. eous Stack.
t, an der Spitze ohne solche Borste; 1. Glied der Hintertarsen mit wenigstens 2 dorsalen
Borsten ...................................... ........ 28
28. Schppchen gelb bewimpert; Flgelspitze deutlich gebrunt; fg unten mit ziemlich langen
weien Haaren besetzt . . . . . . . . . .. . .... D. Mannerheimi Zett.
Schppchen schwarz bewimpert; Flgel glashell oder ziemlich regelmig gebrunt; f3
unten ohne weie Wimpern .................................. 29
29. fa unten mit einer Reihe langer schwarzer Wimpern (Borsten) . . . ....... 30
- fg unten nackt oder mit mehr oder weniger deutlichen Haaren besetzt . . . ... 33
30. c am r1 mit einem deutlichen Randmal ................... ......... 31






29. Dolichopodidae. 17

c am ri ohne eigentlichen Randmal, aber von der Mndung von r1 an in der Regel mehr
oder weniger deutlich verdickt ................... ..............32
31. t1 und tf gelb; 1. Glied der Hintertarsen etwa so lang als das 2.; t8 etwas verdickt a
a) Randmal ziemlich lang und dick; ts deutlich verdickt [Europa].
D. lepidus lepidus Staeg.
Randmal etwas krzer, fast punktfrmig; t3 etwas schwcher verdickt [Ussurigebiet].
D. lepidus microstigma Stack.
ti schwarz; t2 schwarz, in der Mitte mit einem breiten schneeweien Ringe; 1. Glied der
Hintertarsen etwas lnger als die 2 folgenden Glieder zusammen; t8 nicht verdickt.
D. annulipes Zett.
32. t2 und das 1. Glied der Mitteltarsen grtenteils reinwei ..... .D. armillatus Wahlb.
- t2 und das 1. Glied der Mitteltarsen nicht wei (gelb oder gelbbrunlich).
D. geniculatus Stann.
33. t2 mit 2-3 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste; f unten mit ziemlich dichten,
aufrechtstehenden Haaren besetzt . . . . . . . . . . D. ussuriensis Stack.
t2 mit nur 1 anteroventralen Borste; f unten mit kurzen anliegenden Haaren besetzt. 34
34. Ventrallappen des Hypopygiums ungewhnlich gro, lamellenartig.
D. bilamellatus Parent.
Ventrallappen des Hypopygiums normal ...... . . . ...... . . . .. .35
35. Hypopygium klein; c am r1 schwach verdickt . . ... ...... ..D. cruralis Wahlb.
Hypopygium gro; c am r1 mit einem langen Randmal . . . . . . .... 36
36. Gesicht wei ............................ ..... D. laticola Verr.
Gesicht braun ................... .............. DIvanovi Stack.
37. f2 mit 2-3 Prapikalborsten . . . . . . . . . . D. Zetterstedti Sth.
f2 mit nur 1 Prapikalborste ...... ............................38
38. f3 grtenteils gelb; c am r, punktfrmig verdickt . . ..... .. ..D. rupestris Hai.
- f3 mit Ausnahme der Spitze schwarz ..... ................. ....... 39
39. Randmal nicht entwickelt; f, unten mit ziemlich kurzen schwarzen Wimpern.
D. brachyurus Zett.
Randmal punktfrmig; f8 unten nicht bewimpert . . . . . D. groenlandicus Zett.
Weibchen.
1. f2 schwarz, hchstens mit gelber Spitzenhlfte...... . . . . . . . . 2
f2 hchstens mit Ausnahme der uersten Basis gelb ........... ....... . 21
2. tl und t2 schwarz, hchstens mit gelber Basis, selten t2 in der Mitte wei oder hell
brunlich . . . . . . ...... . . . . . . . .. ... ..... 3
tl und t2 gelb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3. f2 und f3 mit je 2-3 Prapikalborsten . . . . . . . ... D.maculipennis Zett.
f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste ............................... 4
4. t2 mit 2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste . .. . . . . . . . 5
t2 mit nur 1 anteroventralen Borste ............................. 6
5. t2 in der Mitte weilich oder brunlich . . . . . . . ... D. annulipes Zett.
t2 einfarbig schwarz ..............................D. uralensis sp. n.
6. Vordertarsen gelblich oder hellbraun . . . . . . . ..... . . . . .. 7
Vordertarsen hchstens mit Ausnahme der uersten Basis schwarz . . . . . 8
7. Vorderhften wei behaart; Vordertarsen deutlich lnger als die tl . D. nigripes Fall.
Vorderhften schwarz behaart; Vordertarsen etwa so lang wie die t1. D. Meigeni Loew.
8. Spitzenhlfte des Flgels deutlich gebrunt . . . . . . . . D. atratus Meig.
Flgel ziemlich gleichmig brunlich oder grau getrbt oder fast glashell . . . 9
9. Gesicht wenigstens unten sparsam weilich behaart. . . . ... D. melanopus Meig.
Gesicht nackt ................... ........................ 10
10. Knie der pl und P2 und Basis der Vorder- und Mitteltarsen deutlich gelb ....... .11
Tarsen bis zur Basis schwarz .................................. 12
11. Grere Art: 6-7 mm .......................... .. D picipes Meig.
Kleinere Art: 4 mm ........................... D. consimilis Wahlb.
12. Flgel verhltnismig kurz und breit; cpI nach der Spitze hin deutlich verschmlert
D. Victoris sp. n.
Flgel normal; cpl nach auen von der Knickung ziemlich gleichbreit.
D. Ruthei Loew (Eur. cent. et sept.),
D. genupallidus Beck. (Alpes),
D. immaculatus Beck. (Gallia),
D. discrepans Par. (Germania),
D. perversus Loew (Turkestan).
Lindner,. Die Fliegen der palaearktischen Region. 29. Dolichopodidae. 2







1,8 v. Stackelberg.

13. If mit 2 Prapikalborsten. .... . . . . . . ... . .. D. campestris Meig.
- f2 mit nur 1 Prapikalborste ............................. ..... ... ....14
14.. t2 mit 2-3 anteroventralen und 1-2 posteroventralen Borsten ... . . . 15
- t2 mit nur 1 anteroventralen Borste; posteroventrale Borsten der t2 nicht entwickelt 19
15. t3 schwarz .......... ...................................16
- t3 mit Ausnahme der Spitze gelb ............................... 17
16. Fhlerborste nahe der Mitte des 3. Gliedes eingefgt; grere Art: 7 mm; f, grtenteils gelb.
D. Nataliae Stack.
Fhlerborste nahe der Spitze des 3. Gliedes eingefgt; kleinere Art: 5 mm; f, mindestens
in :der Basalhlfte schwarz . . . . . . . .... . . .... D.planitarsis Fall.
17. Schppchen in der Regel wei bewimpert, Flgel an der Spitze gebrunt.
D. Mannerheimi Zett.
Schppchen schwarz bewimpert; Flgel ziemlich gleichmig grau tingiert oder fast
glashell . . . . ... . . . . . . . . . . . . . . . . 18
18. f mit Ausnahme der uersten Spitze schwarz . . . . ... D. armillatus Wahlb.
-. Spitzenhlfte der f2 gelb . . . . . . . ..... ........ D. ussuriensis Stack.
19. Fhlerborste nahe der Spitze des 3. Gliedes eingefgt . . ... D. bilamellatus Par.
Fhlerborste nahe der Mitte des 3. Gliedes eingefgt . . . . . . . . ... 20
20. t3 in der Regel dunkelbraun . . . . . . . ..... ........ D. lepidus Staeg.
t. in der Regel gelb mit schwarzer Spitze . . . . . . ... D. cruralis Wahlb.
21. f2 und fs mit je 2-3 Prapikalborsten . . . . . ..... D. Zetterstedti Stenh.
.- f und fs mit je 1 Prapikalborste ................... ................ 22
22. t8 schwarz ................... .. ............ D. Nataliae Stack.
tg gelb mit schwarzer Spitze ............................. ..... 23
23. f3 schwarz ................................. .. D. groenlandicus Zett.
fs grtenteils gelb ........ ....................... D. rupestris Hal.

III. Gruppe (Eudolichopus Frey): f gelb, Postokularzilien unten wei oder gelb.
Mnnchen.
1. Einzelne Glieder der Vorder- oder Mitteltarsen erweitert, gefiedert oder wei gefrbt 2
Tarsen einfach ..........................................27
2. Einzelne Glieder der Vordertarsen erweitert oder gefiedert . . . . . . . 3
Einzelne Glieder der Mitteltarsen erweitert, gefiedert oder wei gefrbt . . ... 17
3. 4. Glied der. Vordertarsen lang und dnn, zylindrisch . . ........ . . . 4
4. Glied erweitert und in der Regel mehr oder weniger verkrzt: dreieckig, trapezfrmig
oder quadratisch ...................................... ... 11
4. Schppchen gelb bewimpert ................... ............... 5
Schppchen schwarz bewimpert ................................ 6
5. fa mit 2 Prapikalborsten . . . . . . . ..... .......... D. claviger Stann.
fg mit 1 Prapikalborste . . . . . . . ..... . D. pseudomigrans Ringd.
6. Fhler einfarbig schwarz .................................... 7
Mindestens das 1. Fhlerglied unten gelb .......... . ............... 9
7. 3. Fhlerglied doppelt so lang als breit, mit nahe der Spitze eingefgter Borste; Hypo-
pygium klein . . . . . . . . . . . . . . ... D. mucronatus Bek.
3. Fhlerglied kaVm so lang als breit, mit nahe der Mitte eingefgter Borste; Hypo-
pygium mig gro . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
8. 3. Glied der Vordertarsen doppelt so lang als das 2. (Textfig. 23). D. Emeljanovi Stack.
3. Glied der Vordertarsen etwa so lang als das 2. (Textfig. 27). . D. gubernator Mik.
9. c am r1 mit einem deutlichen Randmal; 3. Fhlerglied fast doppelt so lang als breit,
mit nahe der Spitze eingefgter Borste . . . . ... . . D. discimanus Wahlb.
c einfach, ohne Randmal; 3. Fhlerglied nicht mehr als l1/2mal so lang als breit, mit nahe
der Mitte eingefgter Borste.................................. 10
10. 4. Glied der Vordertarsen etwa so lang als das 5.; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit einer
starken Borste; m im letzten Abschnitt beinahe winklig gebogen . . D. migrans Zett.
4. Glied der Vordertarsen etwa doppelt so lang als das 5.(Textfig. 34); 1. Glied der Mittel-
tarsen oben ohne Borste; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen. D. nigricornis Meig.
11. 5. Glied der Vordertarsen sehr gro, in der Regel schmutzig wei oder hell brunlich,
am Rande ausgeschnitten, 21appig (Textfigg. 44, 47) . . . . . . ...... . 12
5. Glied von normaler Gre bis klein, schwarz, oval, nicht 21appig . . . . . 13
12. Fhlerborste am Ende lanzettfrmig erweitert (Tafelfig. 39) . . D. sagittarius Loew.
Fhlerborste einfach . . . . . . . ..... .......... .. D. Reichardti sp. n.






29. Dolichopodidae. 19

13. f, unten im Spitzendrittel mit einem Borstenbschel aus einigen dicht nebeneinander
stehenden Borsten (Textfig. 16) . . . . . . . ..... . D. Bianchii Stack.
f3 unten im Spitzendrittel ohne solches Borstenbschel. . . . . . . . ... 14
14. Schppchen gelb bewimpert; fs unten im mittleren Drittel mit kurzen, aber sehr dicht
stehenden, beinahe kammartig angeordneten gelben Haaren (Textfig. 26). D. galeatus Loew.
Schppchen schwarz bewimpert; f3 unten nur mit gelben Wimpern oder Haaren, oder
fast nackt . ..... . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . 15
15. c am rl mit einem langen Randmal; Gesicht schwach gelblich behaart.
D. calceatus Par.
c am rl einfach; Gesicht nackt ................. .............. 16
16. 4. Glied der Vordertarsen etwa 11/2mal so lang als an der Spitze breit.
D. plumitarsis Fall.
4. Glied der Vordertarsen etwa 21/smal so lang als an der Spitze breit.
D. simius Par.
17. 1. Glied der Mitteltarsen schwarz und beiderseits schwarz gefiedert . . . ... 18
- 1. Glied der Mitteltarsen nicht gefiedert ......................... 20
18. to dnn, gelb, mit einem schwarzen oder braunen dorsalen Lngsstreifen (Textfig. 38);
Hintertarsen ganz schwarz; t3 an der Spitze in der Regel etwas geschwrzt.
D. plumipes Scop.
t2 ganz gelb, ohne schwarzen Lngsstreifen ............. . . . ..... 19
19. 1. Glied der Mitteltarsen sehr kurz gefiedert; Hintertarsen bis zur Basis schwarz; ts an
der Spitze mehr oder weniger geschwrzt oder gebrunt; Hypopygium klein (die distalen
Enden der Cerci reichen in der Regel nur bis zum Hinterrand des 3. Segments).
D. peetinitarsis Sth.
1. Glied der Mitteltarsen lang gefiedert; th bis zur Spitze und die Basalhlfte des
1. Gliedes der Hintertarsen gelb; Hypopygium gro (die distalen Enden der Cerci reichen
in der Regel bis zum Hinterrand des 2. Segments) . . . . D. Wahlbergi Zett.
20. f, mit 2 Prapikalborsten; 4. Glied der Mitteltarsen schwarz . . . . . . .. 21
- f, mit nur 1 Prapikalborste; 4. Glied der Mitteltarsen vorn in der Regel silberwei 24
21. Gesicht silberwei; 3. und 4. Glied der Mitteltarsen nicht erweitert; t3 grtenteils schwarz.
D. urbanus Meig.
Gesicht gelb; 3. und 4. Glied der Mitteltarsen deutlich erweitert; t3 hchstens mit Aus-
nahme der Spitze gelb ................... ................ 22
22. 5. Glied der Mitteltarsen ganz schwarz (Textfig. 13); t3 an der Spitze und Hintertarsen
ganz schwarz ........................................D. amurensis sp. n.
5. Glied der Mitteltarsen vorn, mindestens in der Spitzenhlfte wei; ta bis zur Spitze
und die Basis der Hintertarsen gelb ......... .................. 23
23. 3. Glied der Mitteltarsen etwa so lang als das 4.; 5. Glied der Mitteltarsen vorn ganz
oder fast ganz wei (Textfig. 41) . . . . . . . ..... . D. popularis Wied.
3. Glied der Mitteltarsen etwa 11/2mal lnger als das 4.; 5. Glied der Mitteltarsen nur in
der Spitzenhlfte wei (Textfig. 12) . . . . . . . ..... D. aemulus Loew.
24. Mitteltarsen ganz schwarz (Textfig. 31); tl mit einer langen apikoventralen Borste; 1. Glied
der Hintertarsen oben mit nur 1 Borste . . . . . . . . .. D. kjari Stack.
Mindestens 4. und 5. Glied der Mitteltarsen vorn silberwei; tf ohne apikoventrale Borste;
1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-4 Borsten. . . . . . . . . ... . 25
25. 3.-5. Glied der Mitteltarsen vorn silberwei . . . . . ... D. argyrotarsus Zett.
- Nur 4. und 5. Glied der Mitteltarsen vorn silberwei . .. . . . . ....... .26
26. 2. und 3. Glied der Mitteltarsen deutlich erweitert und etwas gefiedert (bei Vorderansicht)
(Textfig. 36); t3 bis zur Spitze gelb . . . . . . . ... D. pennatus Meig.
2. und 3. Glied der Mitteltarsen nicht erweitert; ts an der Spitze deutlich geschwrzt.
D. signatus Meig.
27. f, unten mit langen W impern ................................. 28
- f3 unten nicht bewimpert, hchstens mit kurzen Haaren . . . . . ....... 47
28. m im letzten Abschnitt rechtwinklig gebrochen, mit einem rudimentren m2; Schppchen
schwarz bewimpert ........ . . . . . . . . . . . . .29
m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Schppchen bald wei, bald schwarz be-
w im pert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
29. 3. Fhlerglied unten gelb . . . . . . . ..... ......... .. D. occultus Beck.
- 3. Fhlerglied einfarbig schwarz . . . . . . . ..... . . . . ...... 30
30. Apikoventrale Borste der tl sehr lang, bis etwa zur Mitte des 1. Gliedes der Vorder-
tarsen; Apikalviertel der ta schwarz; Flgel kaum merklich brunlich tingiert.
D. griseipennis Staeg.






20 v. Stackelberg.

- Apikoventrale Borste der t1 kurz, manchmal kaum bemerkbar; ts in der Regel von der
Spitze bis zur Hlfte schwarz; Flgel in der Vorderhlfte stark brunlich getrbt.
D. Martynovi Stack.
31. Apikoventrale Borste der ti deutlich entwickelt.... . . . . . . . . ... 32
- Apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt . . . . . . . ..... . . 34
32. Wimpern der fa und der Schppchen schwarz. . . . . . ... . D. signifer Hal.
- Wimpern der fg und der Schppchen hell (gelb oder wei). . . . . . .... 33
33. t8 schwarz, stark seitlich zusammengedrckt, mit sehr langen dorsalen und ventralen
Wimpern (Textfig. 29) . .... . . . . . . . . . . D. jaxarticus Stack.
ta einfach, zylindrisch und gelb, mit einfachen Borsten ..... ..D. flavocrinitus Beck.
34. f8 unten mit schwarzen W impern ............................... 35
f3 unten mit gelben Wimpern .................................. 38
35. f2 und fg mit je .2 Prapikalborsten . . . . . . . ... D. angustipennis Kert.
f2 und f8 mit je 1 Prapikalborste ............................... 36
36. ts mit Ausnahme der uersten Basis schwarz. . . . . . ... D. basalis Loew.
t8 grtenteils gelb ....................... .............. . . 37
37. Randmal lang und stark; Fhler einfarbig schwarz; Hypopygium gro; Vordertarsen mit
anliegenden Haaren bedeckt . . . . . . . ... ........ .. D. hilaris Loew.
Randmal nicht entwickelt; 1. und 2. Glied der Fhler unten gelb; Hypopygium mig
klein; Vordertarsen unten mit kurzen abstehenden Haaren besetzt. D. propinquus Zett.
38. Schppchen wei bewimpert ................... ............ ... 39
- Schppchen schwarz bewimpert ................................41
39. 1.-3. Fhlerglied unten gelb; Cerci gegabelt; Wimpern der f3 in der Mitte befindlich;
f3 mit einem braunen Lngsstreifen . ... . . . . ..... .. D. strigipes Verr.
Mindestens das 3. Fhlerglied einfarbig schwarz; Cerci oval; f5 in der Spitzenhlfte be-
wimpert; f5 ohne braunen Lngsstreifen . . . . . . . . . . . ... . 40
40. Stirn schwach, aber deutlich wei bestubt; 2. Fhlerglied unten gelb; Cerci mit einem
schwach begrenzten Saume; p rtlichgelb . . . . . . . ... D. orientalis Par.
Stirn metallischgrn, glnzend, nicht bestubt; 2. Fhlerglied einfarbig schwarz; Cerci
mit einem scharf begrenzten schwarzen Saume; p weilichgelb, t2 und 1. Glied der
Mitteltarsen fast rein wei . . . . . . . . . . . . D. segregatus Par.
41. Mittlere Glieder der Vordertarsen vorn (innen) mit kurzen abstehenden Haaren besetzt 42
- Mittlere Glieder der Vordertarsen mit anliegenden Haaren . . . . . . ... 46
42. 2., 3. und 4. Glied der Vordertarsen etwas gebogen; 1.-3. Glied der Vordertarsen mit je
1 gekrmmten Borste an der Spitze (Textfig.42) . . . . . . . ..... . ... 43
2., 3. und 4. Glied der Vordertarsen gerade . . . . . . . . . . . . 44
43. 1. Glied der Hintertarsen oben in der Regel mit 9 Borsten . . ... D. Steini Beck.
1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten . . D. pseudocilifemoratus nom. nov.
44. c einfach, Randmal nicht entwickelt . . . . . .. . . D. virgultorum Hal.
Randmal deutlich entwickelt .............. ................ 45
45. 1. und 2. Glied derVordertarsen innen an der Spitze mit je 1 Borste; 2. und 3. Fhlerglied
grtenteils gelb ................... ............. D.festivus Hal.
Nur das 1. Glied der Vordertarsen an der Spitze mit 1 Borste; 2. und 3. Fhlerglied
schwarzbraun bis schwarz . . . . . . . . . . . ..D. cilifemoratus Macq.
46. Stigma lang; 3. Fhlerglied einfarbig schwarz . . . . . ... D. salictorum Loew.
- Stigma punktfrmig; 3. Fhlerglied unten gelb . . . . ... D. arbustorum Stann.
47. t1 an der Spitze mit 1 langen apikoventralen Borste (Textfig. 11) . . . . ... 48
- tl an der Spitze ohne apikoventrale Borste . . . . . . . ..... . . .. 73
48. m im letzten Abschnitt rechtwinklig gebrochen, mit einem rudimentren m . . 49
- m im letzten Abschnitt bogig geschwungen, ohne m . . . . . . ...... . 55
49. Schppchen wei bewimpert . . . . . . . . . D. erroneus Par.
- Schppchen schwarz bewimpert ................ . . . . . 50
50. Gesicht gelb oder wenigstens im oberen Teil deutlich gelblich . . . . . ... 51
- Gesicht silberwei ................ ....................... 52
51. 3. Fhlerglied unten rtlichgelb; Cerci am distalen Rande mit langen einfachen (nicht sichel-
frmigen!) Borsten besetzt . . . . . . . ..... ........ D. crassicosta Par.
- 3. Fhlerglied einfarbig schwarz; Cerci am distalen Rande mit sichelfrmigen Borsten
besetzt.................... ................ D. eurypterus Gerst.
52. Basalhlfte des 1. Gliedes der Hintertarsen gelb . . . . . . . ..... . .. 53
- 1. Glied der Hintertarsen bis zur Basis schwarz. . . . . . . . .... . 54
53. Cerci kurz, fast halbkreisfrmig, am distalen Rande mit sichelfrmigen Borsten besetzt;
Gesicht etwa 21/2mal hher als unten breit. . . . . . . ... D. simulator Par.







29. Dolichopodidae. 21

Cerci lnglich dreieckig, am distalen Rande mit sehr langen einfachen (nicht sichelfrmigen)
Borstenhaaren besetzt (Tafelfig. 22); Gesicht etwa 81/2mal hher als unten breit.
D. nitidus Fall.
54. Anallappen des Flgels deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Randmal lnglich.
D. cuneipennis Par.
Anallappen des Flgels schwach entwickelt, Analwinkel sehr stumpf; Randmal kurz, punkt-
frmig .................................. ..D. bigeniculatus Par.
55. Schppchen wei oder gelb bewimpert . . . . . . . ..... . . . .. 56
- Schppchen schwarz bewimpert ................................59
56. 3. Fhlerglied mehr als doppelt so lang als breit . . . . ... D. longicornis Wied.
- 3. Fhlerglied kaum so lang oder hchstens l/2%mal so lang als breit . . . ... 57
57. Hften weilichgelb,mittlere Hften mit einemgrauen oderschwarzenFleck. D.linearis Meig.
- Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift . . . . . . . . . . . 5
58. c einfach, Stigma nicht entwickelt; Fhler schwarz, selten 1. Glied unten an der Spitze
rtlich; Gesicht silberwei. . . . . . . . .... ........ D. austriacus Par.
c am r1 mit langem Randmal; Fhler gelb, 3. Fhlerglied oben schwarz; Gesicht brun-
lichgelb ................... .................... D. Zernyi Par.
59. Gesicht gelb oder brunlich ................... ............... 60
- Gesicht silberwei ...................................... . 62
60. c einfach: Randmal nicht entwickelt . . . . . . . . ... D. calinotus Loew.
- c mit einem deutlichen Randmal ................................ 61
61. Fhler schwarz, manchmal das 1. Glied unten an der Spitze rtlich; Hinterhften schwarz,
grau bereift; t3 gegen die Spitze deutlich verdickt, mit schwarzem Apikalviertel.
D. notatus Stann.
1. und 2. Fhlerglied gelb; Hinterhften gelb; t8 nicht verdickt, an der Spitze nur schwach
gebrunt .............. ..... ................. ..D. luteifacies Par.
62. Fhler schwarz, hchstens 1. Glied unten an der Spitze etwas rtlich . . . ... 63
- Mindestens 1. Glied unten der ganzen Lnge nach deutlich gelb . . . . . ... 65
63. 1. Glied der Hintertarsen mit einer dorsalen Borste; 3. Fhlerglied mehr als doppelt so
lang als breit; Gesicht nackt. . . . . . . . ... ....... D. litorellus Zett.
1. Glied der Hintertarsen mit wenigstens 2 Borsten; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit;
Gesicht fein behaart .................... .................... .64
64. Stirn weilich bestubt (siehe auch 87) . . . . . . ... D. albifrons Loew.
- Stirn metallisch glnzend . . . . . . . ..... . . .. D. latelimbatus Macq.
65. Hypopygium gelb ................... ............ D. Zimini sp. n.
- Hypopygium schwarz ...................................... 66
66. Basalhlfte des 1. Gliedes der Hintertarsen deutlich gelb ........ ........ ..67
- 1. Glied der Hintertarsen bis zur Basis schwarz . . . . . . . ... ..... 68
67. Ventrale Borsten der t2 nicht entwickelt . . . ..... . . D. callosus Beck.
- t2 mit einer anteroventralen Borste . . . . . . . ..... . D. sabinus Hal.
68. c einfach: Randmal nicht entwickelt. . . . . . . . . .. ........ ..69
- c am r1 mit einem deutlichen Randmal ............................ 70
69. 3. Fhlerglied kaum so lang als breit . . . . . . . .... breviusculus Loew.
- 3. Fhlerglied wenigstens doppelt so lang als breit . . . . . D. Rezvorum Stack.
70. Fhlerborste an der Spitze ziemlich breit lanzettfrmig erweitert, am Ende wei (Tafelfig. 33).
D. jacutensis Stack.
Fhlerborste einfach ................... ..................... 71
71. 1. Glied der Hintertarsen mit nur 1 dorsalen Borste; 3. Fhlerglied etwa 11/2mal lnger
als breit ................... ..................... D. uniseta Stack.
1. Glied der Hintertarsen mit 2 dorsalen Borsten; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit 72
72. Randmal lang, stark verdickt; Hinterhften hellgelb; 1. und 2. Fhlerglied grtenteils
gelb ....................................... D. linearis Meig.
Randmal punktfrmig; Hinterhften grau bereift; 1. und 2. Fhlerglied schwarz, unten gelb.
D. syracusanus Beck.
73. Hypopygium gelb . . . . . . . . . ......... D. xanthopyga Stack.
- Hypopygium schwar. ........................... ......... 74
74. Schppchen wei bewimpert .................................. 75
- Schppchen schwarz bewimpert ......... ..... . ................. 79
75. 3. Fhlerglied wenigstens doppelt so lang als breit . . . . . D. acuticornis Wied.
- 3. Fhlerglied kaum lnger als breit ............................. 76
76. Fhler einfarbig schwarz, hchstens 1. Glied unten an der Spitze etwas rtlich.
D. nubilus Meig.







22 v. Stackelberg.

- Wenigstens 1. Glied unten der ganzen Lnge nach gelb . . . . . . . .. 77
77. Fhler ganz rtlichgelb ..... . . . . . . . . ..... D. rufitinctus Beck.
- 3. Fhlerglied schwarz ................... ................... 78
78. Oerci rundlich, am Rande sehr zart gebrunt und beborstet, kaum etwas geschlitzt.
D. divisus Beck.
Cerci lnglich oval, am Rande mig breit schwarz gesumt, stark geschlitzt und mit
sichelfrmigen Borsten besetzt ........ . . .. ..... .. D. flavipes Stann.
79. 1. Glied der Hintertarsen mit nur einer dorsalen Borste. . . . . . . . ... 80
- 1. Glied der Hintertarsen mit wenigstens 2 dorsalen Borsten . . . . . . ... 82
80. Fhler ganz gelb .................................D. Vaillanti Par.
- 3. Fhlerglied schwarz ................... .............. .. 81
81. 3. Fhlerglied mehr als 11/2mal so lang als breit (vgl. 98 und p. 45).
D. consobrinus (Zett.) Wahlgr.
3. Fhlerglied kaum lnger als breit . . . . . . . ..... . D. agilis Meig.
82. Fhler einfarbig schwarz, seltener 1. Glied unten an der Spitze etwas rtlich . . 83
Wenigstens 1. Glied unten deutlich gelb . . . . . . . ..... ......... ..91
83. Gesicht gelb, ockergelb oder brunlich . . . . . . . ... . . ....... 84
Gesicht silberwei, schmutzig wei oder grau . . . . . . . . . . ... 85
84. Flgel an der Spitze mit einer milchweien Makel . . . . . ... D. apicalis Zett.
Flgel an der Spitze ohne solche Makel . . . . . . . .... D. nitens Stann.
85. fg oben an der Spitze mehr oder weniger deutlich gebrunt oder geschwrzt . . 86
- f. oben an der Spitze nicht verdunkelt ....................... ..... .88
86. Cerci sichelfrmig gekrmmt (Tafelfig. 11) . . . . . . . ... D. excisus Loew.
a) Vorderhften und fl gelb . . . . ... . . . D. excisus excisus Loew.
Vorderhften und f1in mehr oder weniger grerer Ausdehnung gebrunt oder geschwrzt.
D. excisus var. siculus Loew.
Cerci lnglich oval... ................ ...................87
87. Cerci am distalen Rande kurz behaart . . . . . . . . . D. syriacus Beck.
Cerci am distalen Rande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt.
D. albifrons Loew.
88. Gesicht wei behaart; Cerci dreieckig . . .. . . . ... .......... .. 89
- Gesicht nackt; Cerci lnglich oval .............................. 90
89. fl mit Ausnahme der Unterseite und der Spitze wie auch der Basalhlfte der Vorder-
hften schwarzbraun; t8 bis zur Spitze gelb . . . . . ... D.andalusiacus Strobl.
ft und Vorderhften ganz gelb; Spitzenviertel der t3 schwarz . . D. Ringdahli Stack.
90. Randmal punktfrmig; 1. Fhlerglied unten in der Regel etwas gelblich; Gesicht silberwei
(vgl. 105) ................... ...... ..........D. flavipes Stann.
Randmal nicht entwickelt; Fhler ganz schwarz; Gesicht grau ... D. griseifacies Beck.
91. ta schwarz ................................... D. atritibialis Zett.
t8 grtenteils gelb ................... ................ .... 92
92. Alle t an der Basis und an der Spitze braun bis schwarz; fs oben an der Spitze gebrunt.
D. nigrescens Beck.
t an der Basis und an der Spitze, mit Ausnahme der Spitze der t3, nicht gebrunt und
nicht geschwrzt, selten t2 an der Spitze schwach verdunkelt. . . . . . . . 93
93. Fhler rtlichgelb, 3. Fhlerglied oben und an der Spitze mehr oder weniger breit ge-
brunt oder geschwrzt ..................................... .94
Wenigstens das 3. Fhlerglied schwarz ............................95
94. 1. Glied der Mitteltarsen vorn und hinten kurz gefiedert . . D. pectinitarsis Stenh.
1. Glied der Mitteltarsen nicht gefiedert . . . . . . ... D. parvicaudatus Zett.
95. t2 auen (dorsal) im Spitzendrittel mit einem glatten rein weien Lngsstreifen.
D. cinctipes Wahlb.
t2 ohne solchen Lngsstreifen ................... .............. 96
96. c am r1 mit einem ziemlich langen Randmal . . . . . . . ..... ....... 97
c am r1 mit einem punktfrmigen Randmal oder ganz einfach . . . . . ... 99
97. Alle Hften ganz gelb, 3. Fhlerglied kurz . . . . ..... D. sublimbatus Beck.
Wenigstens Mittelhften in mehr oder weniger grerer Ausdehnung, grau oder schwarz;
3. Fhlerglied verlngert ................... ................. 98
98. Hinterhften mit Ausnahme der Spitze schwarz, grau bereift; 3. Fhlerglied etwa mehr
als 11/2mal so lang als breit; Schppchen schwarz bewimpert . . D. consobrinus Zett.
Hinterhften grtenteils gelb, mit mehr oder weniger ausgeprgtem grauen Fleck an der
Auenseite; 3. Fhlerglied mehr als doppelt so lang als breit; Schppchen in der Regel
grtenteils wei bewimpert . . . . . . ... ........ .. D. acuticornis Wd.






29. Dolichopodidae. 23

99. t8 innen in der Basalhlfte deutlich geschwollen; Gesicht schmal, goldgelb; 3. Fhler-
glied etwa lg/2mal so lag als breit, mit nahe der Mitte eingefgter Borste.
D. lineaticornis Zett.
t8 innen in der Basalhlfte nicht geschwollen . . . . . . . ... . . 100
100. Fhlerborste nahe der Spitze des 3. Gliedes eingefgt... . . . . . . 101
Fhlerborste nahe der Mitte des 3. Gliedes eingefgt . . ... . . . . . 102
101. Hypopygium gro; Cerci gro, schmal braun gesumt; Gesicht schmler als das 3. Fhler-
glied, ockergelb .. . . . . . . . . . . . . D. grandicornis Wahlb.
Hypopygium klein; Cerci ziemlich klein, breit braun gesumt; Gesicht etwa 11/2mal so
breit als das 3. Fhlerglied . . . . . . . . . D. mediicornis Verr.
102. 1. und 2. Fhlerglied ganz gelb; Hypopygium mig klein; Gesicht silberwei.
D. modestus Wahlb.
Wenigstens 2. Fhlerglied oben braun oder schwarz; Hypopygium in der Regel gro 103
103. 1. und 2. Fhlerglied zum Teil gelb ............................. 104
Nur das 1. Fhlerglied unten gelb ....... ....................... 105
104. 1. Fhlerglied oben geschwrzt; Gesicht gelb; innere Lamellen des Hypopygiums hammer-
frmig; Ventrallappen des Hypopygiums nahe der Spitze mit einem griffelfrmigen Fort-
satz. Grere Art: 5,2 mm . . . . . . . . . . . . D. thalassinus Hal.
1. Fhlerglied ganz gelb; Gesicht wei oder schwach gelblich; innere Lamellen des Hypo-
pygiums nicht hammerfrmig; Ventrallappen des Hypopygiums nahe der Spitze ohne
griffelfrmigen Fortsatz. Kleinere Art: 4-4,5 mm . . . . ... D. simplex Meig.
105. c am rl mit einem punktfrmigen Randmal; Gesicht silberwei, schmal; Mitteltarsen an
der Basis gelb ................................ D.lavipes Stann.
c am r1 einfach; Gesicht gelb, breit; Mitteltarsen ganz schwarz . D. pyrenaicus Par.
Weibchen.
1. 1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1-2 Borsten . . . . . . . ... . ... 2
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borsten ... . . . . . . . ...... 16
2. f, und f3 unten in der Basalhlfte mit einem mehr oder weniger deutlichen braunen oder
schwarzen Lngsstreifen . . . . . . . ..... . . . . . . . . . 3
f2 und f3 unten ohne dunkeln Lngsstreifen......................... 4
3. Basalhlfte der f3 braun bis schwarzbraun, oben mit einem mehr oder weniger breiten
gelben Lngsstreifen .... ... . . . . . . . . ... .. D. Reichardti sp. n.
f3 gelb, unten in der Basalhlfte mit einem schwarzen oder braunen Lngsstreifen.
D. sagittarius Loew.
4. Schppchen gelb bewimpert..................... .. ............. 5
Schppchen schwarz bewimpert ............................... 7
5. f3 mit 2-3 Prapikalborsten ... . . ..... . . .... .. D.laviger Stann.
f, mit nur 1 Prapikalborste . . . . . . . . . . . .. . . . 6
6. Grere Art: 7-8 mm. t2 mit 3-4 anteroventralen, ts mit 8-9 anterodorsalen und
8-9 posterodorsalen Borsten . . . . . ..... . . . .. . D. galeatus Loew.
Kleinere Art: 4-5 mm. t2 mit 2 anteroventralen, t8 mit 5-6 anterodorsalen und. 5
bis 6 posterodorsalen Borsten . . . . .... ...... ..D. pseudomigrans Ringd.
7. Gesicht gelblich behaart. . . . . . . . ... .......... .. D. ealceatus Par.
Gesicht nackt .... ............ .. .. ....... ... .... ......... 8
8. t3 schwarz ....................... .......... ..... D. basalis Loew.
t3 gelb mit schwarzer Spitze oder ganz gelb . . . . . . . . . . ... 9
9. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb ............................. 10
Alle Fhlerglieder wenigstens unten gelb. . . . . . . . .... . . . .. 13
10. m im letzten Abschnitt beinahe winkelig gebogen . . . . . . . ..... . 11
m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen . . . . . . . ..... 12
11. Stirn in der Regel metallischgrn. . . . . . . . .... D. plumitarsis Fall.
Stirn in der Regel metallischblau . . . . . . . ..... . D. migrans Zett.
12. Grere Art: 5-6 mm. Vordertarsen vom 2. Glied augefangen allmhlich verdunkelt,
braun bis schwarzbrann; Spitze der Vordertarsen geschwrzt (Sibirien).
D. Bianchii Stack.
- Kleinere Art: 4 mm. Vordertarsen vom 1. Gliede an schwarz (Europa).
D. cilifemoratus Macq.
13. Basalhlfte des 1. Gliedes der Hintertarsen deutlich gelb .. ..... ..D. virgultorum Hal.
- 1. Glied der Hintertarsen hchstens mit Ausnahme der uersten Basis schwarz. . 14
14. t3 an der Spitze deutlich geschwrzt . . . . . . . ... . D. festivus Hal.
- ta ganz gelb oder an der Spitze undeutlich gebrunt .......... . ...... .15






24 v. Stackelberg.

15. Gesicht etwa 11/2mal so breit als das 3. Fhlerglied. D. pseudocilifemoratus nom. nov.
D. arbustorum Stann.
-Gesicht etwa doppelt so breit als das 3. Fhlerglied . . . . ... D. Steini Beck.
16. t3 schwarz.................... ................ D. urbanus Meig.
t3 hchstens mit schwarzer Spitze oder ganz gelb . . . . . . . ..... . 17
17. f2 und f3 je 2-3 Prapikalborsten .............................. 18
f und f3 mit je 1 Prapikalborste .............................. 19
18. Fhler einfarbig schwarz . . . . . . . .... . . . D. angustipennis Kert.
Fhler grtenteils gelb ....... . . . . . . . . . D. popularis Wied.
19. t2 mit 2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste . . . . . . ..... 20
t2 mit nur 1 anteroventralen Borste oder (selten) ganz ohne ventrale Borsten . . 21
20. Schppchen schwarz bewimpert . . . . . . . . ... . D. nigricornis Meig.
Schppchen gelb bewimpert . . . . . . . . D. pseudomigrans Ringd.
21. t2 ohne anteroventrale Borsten . . . . . . . ..... ...... D. callosus Beck.
t mit 1 anteroventralen Borste ................................ 22
22. 1. Glied der Hintertarsen mit nur 1 dorsalen Borste . . . . . . . ..... ... 23
1. Glied der Hintertarsen mit wenigstens 2 dorsalen Borsten . . . . . ..... 32
23. Basalhlfte des 1. Gliedes der Hintertarsen gelb . . . . . . . ..... . 24
1. Glied der Hintertarsen ganz schwarz .................. . . 26
24. m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; 4. und 5. Glied der Tarsen schwarz-
brunlich ................ ................. D. xanthopyga Stack.
m im letzten Abschnitt rechtwinklig gebogen .. . .................. 25
25. 3. Fhlerglied ganz schwarz; Mittel- und Hintertarsen von der Spitze des 3. Gliedes an
schwarz; Schppchen schwarz bewimpert . . . . . . . .... D. limbatus Par.
3. Fhlerglied unten gelb; Mittel- und Hintertarsen von der Spitze des 1. Gliedes an
schwarz; Schppchen in der Regel wei bewimpert . . ... D. flavocrinitus Beck.
26. m im letzten Abschnitt rechtwinklig gebrochen, mit einem rudimentren m% ..... .27
- m im letzten Abschnitt bogig geschwungen . . . . . . . ..... ........ 28
27. Spitze der t3 etwas gebrunt; Flgel fast glashell; Stirn und Mesonotum in der Regel
metallischgrn (Europa, Kaukasus). . . . . . . . ... D. griseipennis Stann.
Spitzenviertel der ts geschwrzt; Flgel dunkelbraun getrbt; Stirn in der Regel metallisch-
blau oder violett, Mesonotum dunkel olivgrn (Ussurigebiet) . . D. Martynovi Stack
28..Fhler ganz schwarz .......... .................. ................ 29
- 1. Fhlerglied unten deutlich gelb ................... ............ 30
29. 1. Glied der MIitteltarsen ganz schwarz . . . . . . . ..... . D. kjari Stack.
- 1. Glied der Mitteltarsen mit Ausnahme der Spitze gelb . . .... D. litorellus Zett.
30. p in der Regel hellgelb; fs oben an der Spitze nicht gebrunt. . . . . . 31
- p in der Regel dunkelgelb oder gelbbrunlich; f3 oben an der Spitze mehr oder weniger
deutlich gebrunt ................... ............ D. signifer Hal.
31. 3. Fhlerglied ganz schwarz . . . . . . . ..... ......... .. D. agilis Meig.
- 3. Fhlerglied unten deutlich gelb . . . . . . . ..... . D. uniseta Stack.
32. m im letzten Abschnitt rechtwinklig gebrochen, mit einem rudimentren mi ..... .33
- m im letzten Abschnitt bogig geschwungen, ohne m . . . . . . . . ... 35
33. Basalhlfte des 1. Gliedes der Hintertarsen gelb . . . . . .... D. nitidus Fall.
- 1. Glied der Hintertarsen bis zur Basis gelb . . . . . . . ..... . . 34
34. Flgel breit; Gesicht fast doppelt so breit als das 3. Fhlerglied; p hellgelb, fast weilich;
tg an der Spitze schwach gebrunt . . . . . . . .... D. eurypterus Gerst.
Flgel normal; Gesicht kaum 11/2mal so breit als das 3. Fhlerglied; p dunkelgelb; Apikal-
viertel der ts geschwrzt ..... . . . . ..... ........ .. D. bigeniculatus Par.
35. Fhlerborste nahe der Spitze des 3. Gliedes eingefgt . . . . . . . .... 36
- Fhlerborste nahe der Mitte des 3. Gliedes eingefgt . . . . . . . . ... 38
36. 3. Fhlerglied unten deutlich gelb . . . . . . ...... ...... D. jacutensis Stack.
- 3. Fhlerglied ganz schwarz .................................. 37
37. Vorderhften ganz gelb . . . . . . . ..... .......... .. D. signatus Meig.
- Basalhlfte der Vorderhften schwarz. . D. mediicornis Verr., D. discimanus Wahlb.
38. Gesicht weilich behaart ................... ................ 39
- Gesicht nackt ........................................... 43
39. Vorderhften in mehr oder weniger grerer Ausdehnung schwarz, grau bereift. . 40
- Vorderhften bis zur Basis gelb ................................41
40. ts an der Spitze schwarz . . . ... . . . . . D. excisus var. siculus Loew.
- t9 bis zur Spitze gelb ........................... Dandalusiacus Str.






29. Dolichopodidae. 25

41. f8 an der Spitze hchstens schwach gebrunt; tg an der Spitze kaum merklich verdunkelt.
D. latelimbatus Macq.
f8 oben an der Spitze mit einem deutlichen schwarzbraunen Fleck; t3 an der Spitze ge-
schw rzt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
42. m im letzten Abschnitt strker, beinahe winklig geschwungen; Fhlerborste krzer und
ein wenig dicker; Apikalfleck der f3 etwas grer . . . . ... D. excisus Loew.
m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Fhlerborste lnger; Apikalfleck der
fg schwcher entwickelt . . . . ... . . . . ..... D. nubilus Meig.
43. Fhler ganz schwarz ............................ .. . . ...44
- Wenigstens 1. Fhlerglied unterseits deutlich gelb . . . . . . . ... .. 46
44. t3 bis zur Spitze gelb .............................. D. hilaris Loew.
- t8 an der Spitze verdunkelt (gebrunt oder geschwrzt) . . . . . . ..... 44
45. Gesicht etwa l1/4mal so breit wie das 3. Fhlerglied; Apikalviertel der t, schwarz.
D. notatus Staeg.
Gesicht etwa doppelt so breit wie das 3. Fhlerglied; t8 an der Spitze schmal schwarz.
D. syriacus Beck.
46. Hinterhften grtenteils gelb ....... ..........................47
- Hinterhften mit Ausnahme der gelben Spitze schwarz, grau bereift . . . ... 49
47. Mittelhften gelb, auen mit einem grauen Streifen; 3. Fhlerglied mig kurz, am Ende
nicht zugespitzt ................................ D. linearis Meig.
Mittelhften grtenteils grau; 3. Fhlerglied etwas verlngert, am Ende spitz . . 48
48. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb . . . . . . . ... D. acuticornis Wied.
Fhler gelb, mit schwarzer Spitze und ebensolchem oberen Rande.
D. longicornis Stann.
49. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb ............................. 50
- Fhler grtenteils gelb: 1., 2. und 3. Fhlerglied unten deutlich gelb oder das 1. Glied
ganz gelb ...................................... ....... 54
50. t8 an der Spitze schwach verdunkelt . . . . . . ..... D. pennatus Meig.
- tg an der Spitze deutlich geschwrzt .............. .............. 51
51. f, oben an der Spitze geschwrzt . . . . . . ...... . D. nigrescens Beck.
- fg an der Spitze nicht geschwrzt ............. ................. .52
52. Fhler so lang wie der Kopf; 3. Fhlerglied etwa so lang wie breit. Gesicht etwa 11/4mal
so breit als das 3. Fhlerglied, gelblichgrau . . . . . . ... notatus Staeg.
Fhler krzer als der Kopf; 3. Fhlerglied krzer als breit. Gesicht weilich . . 53
53. Gesicht etwa 11/2mal so breit wie das 3. Fhlerglied; 1. Glied der Hintertarsen oben und
vorn mit 2 Borsten ............. .............. D. syracusanus Beck.
Gesicht etwa doppelt so breit wie das 3. Fhlerglied; 1. Glied der Hintertarsen oben und
vorn mit 3-4 Borsten ......... ................ D. flavipes Stann.
54. 3. Fhlerglied ganz schwarz; 1. Glied der Hintertarsen bis zur Basis schwarz.
D. simplex Meig.
3. Fhlerglied unten deutlich gelb oder wenigstens mit einem gelben Fleck; in letzterem
Falle ist das 1. Glied der Hintertarsen an der Basis gelblichbraun. . . . . ... 55
55. 1. und 2. Fhlerglied oben geschwrzt oder gebrunt; 1. Glied der Hintertarsen an der
Basis gelblichbraun . . . . . . . ..... . . . ....... D. sabinus Hal.
1. und 2. Fhlerglied ganz gelb. . . . . . . . .... . . . . ....... 56
56. 1. Glied der Mitteltarsen in der Basalhlfte rtlichbraun; fs unten mit einem braunen
Lngsstreifen ................... ............... D. strigipes Verr.
1. Glied der Mitteltarsen bis zur Basis schwarz; f3 ganz gelb . . . . . ... 57
57. ts an der Spitze geschwrzt oder gebrunt; 1. Glied der Hintertarsen bis zur Basis schwarz.
D. plumipes Seop.
t3 bis zur Spitze und 1. Glied der iintertarsen in der Basalhlfte gelb.
D. Wahlbergi Zett.

IV. Gruppe (Dolichopus s. str. Frey): f gelb, Postokularzilien schwarz.
Mnnchen.
1. Einzelne Glieder der Vordertarsen erweitert oder gefiedert . . . . . . ... 2
Vordertarsen einfach ....................................... 6
2. 1., 2. und 3. Glied der Vordertarsen stark erweitert und etwas seitlich zusammengedrckt 3
1., 2. und 3. Glied der Vordertarsen einfach, zylindrisch ................ 4
3. Fhlerborste lang, an der Spitze lanzettfrmig erweitert; 1. und 2. Glied der Vorder-
tarsen an der Basis mit einem weien Ring; Schppchen gelb bewimpert.
D. Fridolini Stack.







26 v. Stackelberg.

-- Fhlerborste ziemlich kurz, an der Spitze nicht erweitert; nur das 1. Glied der Vorder-
tarsen mit einem weien Ring; Schppchen braun bis schwarzbraun hewimpert.
D. Czekanovskii Stack.
4. 5. Glied der Vordertarsen schwach erweitert; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste;
Gesicht silberwei. Kleinere Art . . . . . . . . ... D. longitarsis Meig.
5. Glied der Vordertarsen stark erweitert; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit einer Borste;
Gesicht dunkel- oder ockergelb. Grere Art . . . . . . . ..... . . .. 5
5. 5. Glied der Vordertarsen an der Spitze tief ausgerandet, 21appig; 1. Fhlerglied unten
gelb; Fhlerborste an der Spitze lanzettfrmig erweitert; f3 unten mit schwarzen oder
braunen Wimpern besetzt . . . . . . . . . . D. lonchophorus Loew.
5. Glied der Vordertarsen ganzrandig, oval; Fhler einfarbig schwarz; f3 unten mit gelben
W impern .................................. D. brevipennis Meig.
6. f2 und fg mit je 2-5 Prapikalborsten; f3 an der Basis gelb . . . . . . . 7
f2 und f, mit je 1 Prapikalborste; ausnahmsweise haben die fg 2 Prapikale, aber in
diesen Fllen sind die f4 an der Basis oben und unten etwas geschwrzt ... .. ... 8
7. c am r1 deutlich verdickt; f2 und f3 unten mit langen schwarzen Wimpern, deren Lnge
deutlich grer ist als der Durchmesser der f . . . . . . ... D. ungulatus L.
c am r, nicht verdickt; f2 und f3 unten mit krzeren Borstenhaaren, deren Lnge in der
Regel etwas geringer ist als der Durchmesser der f, . . D. subungulatus Stack.
8. Gesicht brunlichgelb oder gelb; Anallappen der Flgel deutlich entwickelt; Analwinkel
gerade oder fast rechtwinklig ................... ............ 9
Gesicht silberwei; Anallappen des Flgels nicht entwickelt, Analwinkel stumpf . 11
9. Grere Art: 8-9 mm. t3 etwas verdickt; c am r1 mit einem langen und dicken Randmal;
f3 an der Basis oben und unten geschwrzt, unten in der Mitte mit ziemlich kurzen Haaren
besetzt ......... ................... ........ D. robustus Stack.
Kleinere Arten: 3,5 -4 mm. t, nicht verdickt; c am r1 punktfrmig verdickt oder ganz
einfach; fg bis zur Basis gelb, unten fast nackt . . . . . . . . . ... 10
10. c am r1 punktfrmig verdickt; Cerci gelblich, braun gesumt, selten einfarbig braun.
D. rupestris Hal.
c am r1 einfach; Cerci einfarbig schwarz. . . . . . ... D. nigrilamellatus Beck.
11. 3. Fhlerglied verlngert, mehr als doppelt lnger als breit; Fhlerborste nahe der Spitze
des 3. Gliedes eingesetzt . . . . . . . . . . . . D. amginensis Stack.
3. Fhlerglied kurz, kaum lnger als breit; Fhlerborste nahe der Mitte des 3. Gliedes
eingesetzt .................... ................... ..... 12
12. f3 unten in der Spitzenhlfte lang braun bis schwarz bewimpert; Gesicht schmal, etwa so
breit als das 3. Fhlerglied; c am r1 deutlich verdickt .. ...... .D. longitarsis Meig.
fg unten nicht bewimpert; Gesicht etwa 11/2mal breiter als das 3. Fhlerglied; c am r, nicht
verdickt.. ............................... D. Kowarzianus Stack.
Weibchen.
1. f2 und f3 mit je 2-5 Prapikalborsten; fg bis zur Basis gelb . . . D. ungulatus L.
f2 und fs mit je 1 Prapikalborste, ausnahmsweise haben die f8 2 Prapikale, aber in
diesen Fllen sind die f3 an der Basis oben und unten etwas geschwrzt . . . .. 2
2. 1, Glied der Mitteltarsen oben mit einer krftigen Borste . . . . . . . . 3
1 Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste . . . . ...... ... . . 4
3. 1. Fhlerglied unten gelb . . . . . . . ..... . . .... D.lonchophorus Loew.
1. Fhlerglied einfarbig schwarz . . . . . . . ..... .... D. brevipennis Meig.
4. Anallappen des Flgels deutlich entwickelt; Analwinkel gerade oder fast rechtwinklig. 5
Anallappen des Flgels nicht entwickelt; Analwinkel stumpf . . . . . . . 6
5. t2 mit 2-3 anteroventralen und 2 posteroventralen Borsten. Grere Art: 8-9 mm.
D. robustus Stack.
t2 mit nur 1 anteroventralen Borste, posteroventrale Borsten der t2 nicht entwickelt.
Kleinere Art: 3,4-4,5 mm .......................... D. rupestris Hal.
6. Fhlerborste nahe der Spitze des 3. Gliedes eingefgt . . ... D. amginensis Stack.
Fhlerborste nahe der Mitte des 3. Gliedes eingefgt . . .... D. longitarsis Meig.
acuticornis Wied. (1817) (29. Dolichopodidae, Taf. II, Figg. 29, 30).
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 225; Lundbeck, 1912, pp. 65,68, 121, Figs. 35, 36, 37;
Wahlgren, 1912, pp. 14, 22; Becker, 1917, I, pp. 127, 170, 177; Parent, ASSB,
1927, p. 131.
Syn. ruralis Meig. (1824).
do Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn und Hinterkopf
metallischgrn, schwach grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten






29. Dolichopodidae. 27

wei. Fhler (Tafelfig. 29) schwarz, 1. Glied unten gelb; 3. Fhlerglied stark verlngert, etwa
21/2mal so lang als breit, am Ende zugespitzt, mit ziemlich nahe der Mitte eingefgter, fast
nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci
lnglichoval, fast viereckig, etwa doppelt so lang als breit, wei, am distalen Rande schwarz
gesumt, stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen messer-
frmig, ziemlich schmal, gelbbrunlich. p nebst Hften gelb; Mittelhften mehr oder weniger
schwarzgrau; Vordertarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Mitteltarsen manchmal mit
Ausnahme der uersten Basis, Apikaldrittel der t, und die ganzen Hintertarsen schwarz.
Tarsen einfach, t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; apiko-
ventrale Borste der tl nicht entwickelt; f2 und f8 mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 4 antero-
dorsalen, 2 posterodorsalen Borsten und 1 anteroventralen; 1. Glied der Mitteltarsen oben
ohne Borste. f3 unten nicht bewimpert; ts mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dor-
salen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel
glashell oder schwach braun getrbt; c am rl mit einem langen und dicken Randmal; m im
letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen, Anallappen schwach entwickelt; Analwinkel
stumpf; Schppchen gelblichwei mit weien, zum Teil oder auch ganz schwarzen Wimpern;
Schwinger gelb. ? Gesicht etwa 11/2mal so breit als das 3. Fhlerglied, grau; 3. Fhler-
glied (Tafelfig. 30) kaum lnger als breit; c einfach.
3,5-4,5 mm. Europa centr. et sept.

aemulus Loew (1859) (Textfig. 12).
Becker, 1917, pp. 127, 168; Parent, ASSB, 1927, p. 127; Ringd ahl, Ent. Tidskrift,
1928, p. 181.
Aus der nchsten Verwandtschaft des popularis Wied., aber durch die etwas anders
gebauten Mitteltarsen des J (Textfig. 12; vgl. Textfig. 41) leicht unterscheidbar. 3. Glied der
Mitteltarsen 11/2mal lnger als das 4. und beide etwas weniger breit; 5. Glied der Mitteltarsen
vorn nur an der Spitzenhlfte, nicht aber der ganzen Lnge nach silberwei.
c( Gesicht kaum breiter als das 3. Fhlerglied, gelb, goldig schimmernd. Stirn metallisch-
grn, schwach gelblich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten
und unten wei. Fhler gelb,
3. Fhlerglied eifrmig, kaum
lnger als breit, mit nahe der
Mitte eingefgter, schwach
pubeszenterBorste.Thoraxund
Abdomen metallischgrn.Hypo-
pygium gro, schwarz; uere vTextfig. 12. Dolichopus aemulus Lw. rC. Vordertarsen.
pygium gro, schwarz; uere
Lamellen ziemlich regelmig
lnglichoval, 11/lmal lnger als breit, schmutzig wei, schwarz gesumt, am distalen Rande
deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, gelb.
p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; 3.-5. Glied der Vordertarsen und
2. -5. Glied der Hintertarsen brunlichschwarz; 3. und 4. Glied der Mitteltarsen (Text-
fig. 12) etwas erweitert, schwarz und oben schwach schwarz gefiedert; 3. Glied l'/2mal lnger
als das 4.; 5. Glied der Mitteltarsen in der Basalhlfte schwarz, in der Apikalhlfte silber-
wei. tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2-3 posteroventralen Borsten; apikoventralen
Borsten der tI nicht entwickelt. f2 mit 1 Prapikalborste; t2 mit 5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen
und 1 anteroventralen Borste. f8 mit 2-3 Prapikalborsten, unten nicht bewimpert; t3 mit
6 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der
Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert, ohne Randmal; m im
letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel
gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert, Schwinger gelb. 9 unbekannt. Bekannt
aus Schweden (Loew, Ringdahl) und Bhmen (ich sah 1 d in der K o warzschen Samm-
lung im Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
5-6 mm. Europa centr. et sept.

agilis Meig. (1824).
Lundbeck, 1912, pp. 66, 68, 139, Fig. 42; Becker, 1917, pp. 15, 61, 66; Parent,
ASSB, 1927, p. 132.
c Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn metallischgrn, schwach brun-
lich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den
Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler schwarz, 1. Glied unten, 2. Glied unten und
innen rotgelb; 3. Fhlerglied etwa 11/2mal lnger als breit, eifrmig, am Ende spitz, mit







28 v. Stackelberg.

nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypo-
pygium gro, schwarz; Cerci oval, um 1/4 lnger als breit, wei, mig breit schwarz
gesumt, am Apikalrande ziemlich stark geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten be-
setzt; Ventrallappen breit messerfrmig, gelb. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau
bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes angefangen, Apikaldrittel
der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz. t, mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 postero-
ventralen Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt. fi und f3 mit je einer Pr-
apikalborste. t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht bewimpert; ta nach der Spitze hin deut-
lich verdickt, mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit nur 1 Borste. Flgel schwach brunlich tingiert,
c am r1 mit einem deutlichen langen, nach der Spitze des Flgels hin sich allmhlich ver-
schmlernden Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen
schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. -
2 Gesicht breit, wei; .3. Fhlerglied kaum lnger als breit; ts nicht verdickt, nur im
Apikalfnftel geschwrzt; c einfach.
Bekannt aus Mitteleuropa von Dnemark bis sterreich und Steiermark; Sibirien: Altaj
(Silantj ev); L. Bianch i sammelte diese Art im Jakutsk-Distr., ich selbst ziemlich hufig
im Ussuri-Gebiet; Mongolei (Kentej: Ko sl ov). Sammlung d. Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.
3,5-4 mm. Europa centr., Sibiria, Mongolia.

albifrons Loew (1859).
Wahlgren, 1912, pp. 13, 21; Becker, 1917, pp. 127, 169; Parent, ASSB, 1927,
pp. 130, 132.
Erzgrn, das schneeweie Gesicht ist verhltnismig breit. Die Stirn ist metallischgrn,
dichter als gewhnlich wei bestubt und deshalb in den meisten Richtungen lebhaft wei-
schimmernd. Fhler schwarz, das 3. Glied breit, kurz eifrmig. Taster gelb. Die Zilien des
untern Augenrands wei. Die sehr dnne Bereifung des Thorax hat eine braune Frbung.
Das schwarze Hypopygium gro; die gelblichweien Lamellen von mittlerer Gre und ver-
hltnismig breit, an der Basis verschmchtigt und am Ende breit abgerundet; sie haben
einen scharfbegrenzten, breiten schwarzen Rand, welcher nach oben hin immer breiter wird;
oben sind sie haarig gewimpert, weiter nach unten hakig beborstet, ohne eigentlich zer-
schlitzt zu sein. Vorderhften gelblich, an der Basis in ziemlicher Ausdehnung geschwrzt,
nur am Innenrande und der Spitze mit schwarzen Hrchen und an letzterer auch mit et-
lichen schwarzen Borsten. Mittel- und Hinterhften schwrzlich mit gelber Spitze. Beine
gelb, fast etwas brunlichgelb; die Spitze der f, ist auf der Oberseite, die uerste Spitze
der ta ringsum geschwrzt; Tarsen schwarz, nur die uerste Wurzel der vordern braungelb;
f2 und f8 auf der Vorderseite vor der Spitze mit einer Borste; t3 verhltnismig dnn,
ohne alle Auszeichnung, selbst ohne die feine helle Linie, welche sie bei so vielen Arten auf
der Oberseite in der Nhe der Spitze haben. Deckschppchen schwarz gewimpert wie bei
den verwandten Arten. Flgel braun graulich getrbt, besonders gegen den Vorderrand hin,
verhltnismig etwas lang und schmal; c an der Mndung des r1 nicht verdickt; m vor
der Mitte ihres letzten Abschnitts ziemlich stark geschwungen, dann aber der r4+5 fast voll-
stndig parallel und nahe der Flgelspitze mndend (Loew).
4,5 mm. Suecia.

Alexanderi sp. nov.
Dem D. turanicus mihi etwas hnlich, aber durch das graue, nicht braune Gesicht und
die lang schwarz bewimperten fs von ihm leicht unterscheidbar.
o Gesicht breit, 11/2mal breiter als das 3. Fhlerglied, grau, nackt. Stirn dunkel metallisch-
grn, braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten gelblichwei. Fhler einfarbig schwarz;
3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingesetzter, fast
nackter Borste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz;
Cerci lang birnfrmig, 11l/mal lnger als breit, brunlichgelb, am Rande breit schwarz
gesumt, am Apikalrande stark zerschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten be-
setzt; Ventrallappen beinahe halbmondfrmig, brunlichgelb. p schwarz, Hften grau be-
reift; Apikalviertel der fi und f2, Apikalfnftel der f3, die ganzen ti und t4, die Basalhlfte
der t8, 1.-3. Glied der Vordertarsen und Basis der Mitteltarsen rtlichgelb. t, mit 3 bis
4 anterodorsalen, 3-4 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der ti
nicht entwickelt. 1. Glied der Vordertarsen etwa so lang als die 3 folgenden zusammen;
4. und 5. Glied der Vordertarsen deutlich seitlich zusammengedrckt und schwarz; 4. Glied






29. Dolichopodidae. 29

11i2mal lnger als breit, viereckig; 5. Glied breit dreieckig, am Spitzenrande tief ausge-
schnitten, 21appig. fg und f3 mit je einer Prapikalborste. tg mit 6-8 anterodorsalen, 3 bis
4 posterodorsalen, 3 anteroventralen und 2 posteroventralen Borsten. 1. Glied der Mittel-
tarsen oben mit 1 starken Borste. fs unten in der Spitzenhlfte mit langen schwarzen
Wimpern. tg mit etwa 7-8 anterodorsalen,. 7- 8 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1-3 antero-
ventralen Borsten. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 4-6 Borsten. Flgel schwach brun-
lich tingiert; c von der Mndung des r1 an deutlich verdickt, aber ohne eigentliches Rand-
mal; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anallappen deutlich, Analwinkel fast
gerade. Schppchen dunkelgelb, schwarz bewimpert, Schwinger gelb. G Gesicht etwas
breiter; Vordertarsen und c einfach.
1 J, 1 9 aus Shamsi, Alexanderbergkette, 11,550', von Alexander Kiritshenko gesammelt
in der Sammlung des Zool. Museums der Russ. Akademie der Wissenschaften.
5,5-6 mm. Turkestan.

amginensis Staek. (Zool. Anzeiger, 7, 1928, S. 267, Abb. 5; ibid. 84, 1929, S. 280, Abb. 17, 18)
(29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 1; Taf. III, Fig. 31).
Aus dem Verwandtschaftskreis von D. longitarsis Meig.
J Gesicht so breit wie das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn, glnzend.
Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler ganz
schwarz; 3. Fhlerglied (Tafelfig. 31) verlngert, mehr als doppelt so lang als breit, mit nahe
der Spitze (im Apikalviertel) eingesetzter, schwach pubeszenter Fhlerborste. Thorax und
Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium lang, aber ziemlich schmal, schwarz; Cerci
(Tafelfig. 1) lnglichoval, 11/2mal lnger als breit, wei, schwarz gesumt, am distalen Rande
deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt. p gelb; alle Hften mit Ausnahme
der Spitze, 5. Glied der Vorder- und Mitteltarsen, Apikalviertel der t3 sowie die ganzen Hinter-
tarsen schwarz. Tarsen einfach. t1 mit 3 anterodorsalen und 2 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der ti nicht entwickelt. t,, f und f3 mit je 1 Prapikalborste. t2 mit
4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 ventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben
ohne Borste. f3 unten nicht bewimpert; t2 mit 6 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dor-
salen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 4-8 Borsten. Flgel
fast glashell, schwach brunlich getrbt. c am ri mit einem deutlichen langen Randmal; m
schwach bogig geknickt; Anallappen nicht entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb
mit schwarzen Wimpern, Schwinger gelb. 2 Gesicht ziemlich breit, mit nahe der Spitze
eingesetzter Fhlerborste.
Ost-Sibirien: Jakutsk-Distr. (Abyj, 21., 22. VII. 1925: Bianchi u. Ivanov!, Berd-
zhastjach, 16. VII. 1925: Bianchi!). 4 5, 1 9 in der Sammlung des Zool. Museums der
Russ. Akademie der Wissenschaften.
4 mm. Sibiria orientalis.

amurensis sp. nov. (Textfig. 13).
Dem popularis Wd. und aemulus Loew etwas hnlich, aber durch folgende Unter-
schiede leicht von ihm zu unterscheiden: 5. Glied der Mitteltarsen des 5 einfarbig schwarz,
Spitzenviertel der ts und Basis der Hintertarsen schwarz; 3. und 4. Glied der Mitteltarsen
wie bei popularis Wd., beinahe gleich lang.
5 Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, gelb, goldig schimmernd, nackt. Stirn metallisch-
grn, gelblich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei.
Fhler rtlichgelb; 3. Fhlerglied oben braun bis
brunlichschwarz, eifrmig, kaum lnger als breit,
mit nahe der Mitte eingesetzter, fast nackter Fhler-
borste. Thorax und Abdomen metallischgrn.
Hypopygium gro, schwarz; Cerci lnglichoval,
11/2mal lnger als breit, schmutzig wei, am Rande
schwarz gesumt, am Distalrande stark zerschlitzt Textfig. 13. D. amurensis Stack. sp. nov. c.
und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Mitteltarsen.
Ventrallappen trapezfrmig mit abgerundeter
Ventralecke, gelb. p gelb. Vorder- und Mittelhften schwarz, grau bereift. 3.-5. Glied
der Vordertarsen, Apikalviertel der t3, sowie die ganzen Hintertarsen schwarz. 1. Glied
der Mitteltarsen (Textfig. 13) lang, doppelt lnger als das 2.; 3. Glied der Mitteltarsen
breit dreieckig, in der Basalhlfte manchmal gelb, sonst schwarz, oben schwach schwarz
gefiedert; 4. Glied der Mitteltarsen viereckig, fast quadratisch, schwarz, oben schwarz ge-
fiedert; 5. Glied klein, schwach erweitert und schwarz. t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen







30 v. Stackelberg.

und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt. f2 mit 2 Pr-
apikalborsten. t2 mit 4-5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. fg mit 2 Prapikalborsten, unten nicht bewimpert;
t8 mit 4-5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste.
1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel deutlich brunlich getrbt; c von ri
an deutlich verdickt, aber ohne eigentliches Randmal; m im letzten Abschnitt schwach
bogig geschwungen; Anallappen sehr gro, Analwinkel fast spitz; Schppchen gelb, schwarz
bewimpert; Schwinger gelb. 9 unbekannt.
2 c' in der Sammlung des Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss. aus dem Amurlande: Banjbo,
10. VIII. 1911 und Port-Ajan, 31. VIII. 1911 (Soldatov).
5,5 mm. Sibiria orient.
andalusiacus Strobl (1899).
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 226; Becker, 1917, 1, pp. 128, 170, 176; Parent, ASSB,
1927, p. 132; id., Trab. Mus. Cienc. Nat. Barcelona, XI, 1928, Nr. 3, p. 29.
Steht wegen der weien Augenwimpern, des mit weien Flaumhrchen besetzten Gesichtes,
der ganz schwarzen Fhler, grtenteils schwarz gewimperten Schppchen, nicht schwielig
verdickten c und der einfarbigen Flgel ganz neben latelimbatusMacq.; unterscheidet
sich aber durch ein doppelt so breites Gesicht, grtenteils dunkle Vorderhften, bis gegen
die Spitze hin braunschwarze fi, ganz einfarbig gelbe f3 und t3, schmal schwarz gernderte
und nicht rhombische, sondern dreieckige uere Lamelle, goldgrne Stirn. Wegen der nicht
ausgeschnittenen Flgel und einfarbigen p3 kann er auch nicht excisus var. siculus
Loew sein, mit dem er in der Frbung der pi bereinstimmt; auch ist die weie Be-
haarung des Gesichtes dichter und lnger als bei den genannten Arten.
Fhler nicht lnger als der Kopf; das 3. Glied eifrmig, stumpflich, kaum lnger als breit,
etwas krzer als die Borste. Thoraxseiten und Hften lebhaft hellgrau bereift. Rcken ganz
unbestubt, stahlgrn, aber auf Mittellinie und Seiten gleich dem Abdomen mit Kupfer-
glanz, Schildchen auer den Randborsten auch noch zerstreut weiflaumig. Abdomen be-
sonders an den Seiten deutlich wei bereift. Hypopyg gro, schwarz, aber ziemlich dicht
wei bereift, daher fast glanzlos. Die ueren Anhnge (Cerci) wei, nur an der Spitze
und am Unterrande schmal schwarz gesumt, ziemlich dreieckig mit konkavem Basal-,
schwachem konvexen Ober- und Unterrande; die Unterecke in einen kurzen, schwarzen
Zipfel ausgezogen; das stumpfe Ende mit 4 ziemlich langen, an der Spitze hakig zurck-
gebogenen schwarzen Wimpern; die brigen Wimpern viel krzer, am Unterrande schwarz,
am bleichen Oberrande ebenfalls bleich. Vorderhften in der Basalhlfte schwarz; fl schwarz,
weilich bereift, nur an der Spitze und Unterkante rotgelb. Die brigen f ganz rotgelb,
nur mit je 1 Prapikalborste, die f, ohne Auszeichnung. t ziemlich reichlich beborstet, die
t, auch mit 1 mittelstndigen Unterborste; die t3 mit ungefhr 9 2reihig geordneten Rcken-
borsten. Alle Tarsen einfach; die Hinterferse auer den Apikalborsten mit 4 ungleich langen
Borsten. Flgel grau, von ganz normalem Umri; m 2mal stumpfwinklig gebrochen, dann
gerade und fast parallel zum r4+5; dieser etwas herabgebogen (Strobl).
Bekannt aus England, Frankreich und Spanien.
4 mm. Europa centr. et mer.
angustipennis Kert. (1901).
Becker, 1917, pp. 128, 169; Parent, ASSB, 1927, p. 129.
Syn. adustus Frey (Acta Soc. pro Fauna et Flora Fennica, 40, 1915, Nr. 5, p. 14).
Eine ziemlich groe, plump gebaute Art, die sich durch ihre gelben f und t, weien Post-
okularzilien, einfache Tarsen, schwarz bewimperte f3 des J und einfarbig schwarze Fhler
zunchst der Art D. hilaris Loew nhert, sich aber auch bedeutend von dieser unter-
scheidet, indem sie u. a. an den f, und fg 2 Prapikalborsten hat.
d Gesicht breit, etwa 1l/2mal breiter als das 3. Fhlerglied, braungelb, nackt. Stirn dunkel
stahlblau, glnzend, kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten weigelb. Fhler einfarbig schwarz;
3. Fhlerglied klein, kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Basis eingefgter,
schwach pubeszenter Borste. Thoraxrcken schwarzgrn, Abdomen erzgrn. Hypopygium
gro, schwarz; Cerci sehr gro, dreieckig, lehmgelb, sehr breit schwarz gesumt, am
Ende abgestutzt, dornartig zerschlitzt und mit langen gekrmmten, aber nicht sichel-
frmigen schwarzbraunen Borstenhaaren besetzt. p rotgelb; Mittel- und Einterhften schwarz,
grau bereift, an der Spitze etwas gelblich; Vorderhften nur an der uersten Basis schwarz
und grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalviertel
der ta und die ganzen Hintertarsen schwarz. tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 bis






29. Dolichopodidae. 31

3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der ti nicht entwickelt. f, und f3 mit je
2 Prapikalborsten. t2 mit 5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste.
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. fg unten lang schwarz bewimpert. ts mit etwa
7 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1-2 anteroventralen Borsten. 1. Glied
der Hintertarsen oben mit 4, auen mit 2 Borsten. Flgel brunlich getrbt; c am ri mit
einem deutlichen, aber nicht dicken Randmal; m im letzten Abschnitt deutlich, jedoch nicht
rechtwinklig gebogen; Anallappen stark entwickelt, Analwinkel gerade; Schppchen gelb,
schwarz, bewimpert; Schwinger gelb. 2 unbekannt.
Gefunden in Finnland (Frey), Mittel-Ruland (Kertesz), Kaukasus (Gouv. Tiflis: Berg!
Samml. Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.) und Ost-Sibirien (Distr.Jakutsk: Bianchi! Ibid.).
6 mm. Europa or., Caucasus, Sibiria or.
annulipes Zett. (1838).
Becker, 1917, I, pp. 128, 164, 175.
Syn. Stenhammeri Zett. (1843), Wahlgren, 1912, pp. 11, 20.
c Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, grau, mit einem Stich ins Gelbe, nackt.
Stirn dunkel metallischgrn, schwach braun bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz.
Fhler schwarz; 3. Fhlerglied eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte ein-
gefgter, schwach pubeszenter Fhlerborste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn.
Hypopygium gro, schwarz. Cerci lnglichoval, etwa 1/2 mal lnger als breit, schmutzig
wei oder hell brunlich, breit schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt
und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, braun. p schwarz; Knie
der pi und ps und das 1. Glied der Vordertarsen braun; ein breiter Ring auf der Mitte
der to und das 1. Glied der Mitteltarsen, mit Ausnahme der Spitze, schneewei. ti mit
2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der
t1 nicht entwickelt. f2 und fs mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 5-6 anterodorsalen,
2-3 posterodorsalen, 4 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste; 1. Glied der Mittel-
tarsen oben vor der Spitze mit 1 Borste. fg unten mit einer Reihe von ziemlich langen,
aber nicht starken, schwarzen Wimpern. ts mit etwa 8 anterodorsalen, 6-7 posterodorsalen,
1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben in der Regel mit
3 Borsten. Flgel schwach graulich tingiert; c am ri mit einem deutlichen, aber nicht sehr
langen und dicken Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anal-
lappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb mit schwarzen Wimpern;
Schwinger gelb. Y Gesicht etwa doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau.
Auf Mooren, V-VI.
6 mm. Europa sept., Sibiria sept., America sept.
annulitarsis Ringdahl (1920, Ent. Tidskrift, p. 24) (Textfig. 14).
Ziemlich groe Art, mit zum Teil schwarzen f, schwarzen Postokularzilien, lang gefiedertem
5. Glied der Mitteltarsen des e und am'Ende abgerundeten Cerci.
e Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, wei, mit einem Stich ins Gelbe, nackt. Stirn
dunkel metallischblau, stark glnzend, an den Seiten schwach brunlich bestubt; Post-
okularzilien einfarbig schwarz. Fhler
schwarz; 3. Fhlerglied gro, lnglichoval,
etwa l'/smal lnger als breit, am Ende
zugespitzt, mit in das Apikaldrittel ein-
gefgter, fast nackter Fhlerborste.
Thorax und Abdomen dunkel metallisch-
grn bis bronzefarbig. Hypopygium gro
schwarz; Cerci lnglichoval, mehr als
11/2mal lnger als breit, schmutzig wei,
schwarz gesumt, am Apikalrande deut-
lich geschlitzt und mit sichelfrmigen Textfig. 14. D. annulitarsis Ringd. 6. Mitteltarsen. .
Borsten besetzt; Ventrallappen schmal
trapezfrmig, braun. p schwarz; Hften grau bereift; Apikaldrittel der ft, apikale 2/-'/5
der f2 und die uerste Spitze der fg gelb; t1 und tf ganz gelb; ts gelb mit schwarzem
Apikalviertel; 1.-3. Glied der Vordertarsen und 1. Glied der Mitteltarsen gelblich; mehr
oder wenig deutliche Ringe an der Spitze des 2., 3. und 4. Gliedes der Mitteltarsen wei-
lich bis weilichgelb. t, mit 3-5 anterodorsalen, 3-5 dorsalen und 2-3 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt. f2 und fg mit je 1 Prapikalborste;
t2 mit 5-6 anterodorsalen, 2-3 posterodorsalen, 2 anteroventralen und 1 postero-
ventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste; 1.-4. Glied und be-
sonders das 3. und 4. Glied der Mitteltarsen seitlich zusammengedrckt; 5. Glied der







32 v. Stackelberg.

Mitteltarsen abgeplattet, vorn und hinten lang schwarz gefiedert. f3 unten mit deutlichen
weien Haaren besetzt; ts mit 6-7 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3-4 Borsten. Flgel kaum
merklich braun getrbt; c am rl mit einem deutlichen, aber nicht dicken Randmal; m im
letzten Abschnitt bogig geschwangen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel sehr
stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 2 unbekannt.
Gefunden in Lappland (Rin g dahl), Nord-Ural (Distr. Obdorsk: Fridolin! Samml. d. Zool.
Mus. Russ. Akad. Wiss.) und Nord-Sibirien (Tundra, fl. Tyria, inter fl. Lena infer. et fl. Olenex,
ad terminum sylvarum, 7. VIII. 1875, C z e k anovski. Sammlung d. Zool. Mus. Russ. Akad.
Wiss.).
5,5-6 mm. Europa sept., Sibiria sept.

apicalis Zett. (1849) (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 2).
Lundbeck, 1912, pp. 65, 107; Becker, 1917, I, pp. 128, 170; Parent, ASSB,
1927, p. 132.
Durch die gelben p, weien Postokularzilien, einfachen Tarsen und einen milchweien Fleck
an der Spitze des Flgels beim C ist diese Art ziemlich gut gekennzeichnet.
of Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, brunlichgelb, manchmal goldig schimmernd, nackt.
Stirn metallischgrn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei, oder (manchmal) ganz
unten schwarz. Fhler einfarbig schwarz, 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als breit,
mit nahe der Basis eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn.
Hypopygium gro, schwarz; Cerci ziemlich regelmig lnglichoval, 1l/2mal lnger als
breit, dunkel bis schwarzbraun, am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen
Borsten besetzt; Ventrallappen mit stumpf abgerundeter Ventralecke. p rtlichgelb; Mittel-
und Hinterhften schwarz, grau bereift; alle Tarsen von der Spitze des 1, Gliedes an
schwarz; t3 einfarbig rtlichgelb. Tarsen einfach. tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und
2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der ti sehr kurz und undeutlich. f2 und f8
mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 3 anterodorsalen, 3-4 dorsalen, 2 posterodorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht be-
wimpert; ta mit etwa 6 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3 Borsten. Flgel schwach brunlich getrbt,
an der Spitze mit einem ziemlich groen milchweien Fleck; c ohne Randmal; m im letzten
Abschnitt deutlich bogig geschwungen; Anallappen sehr stark entwickelt; Analwinkel ge-
rade; Schppchen gelb, mit schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. $ unbekannt.
Gefunden in Dnemark, Bhmen und Nordwest-Ruland (Gouv. Nowgorod: Samml. v. Stackel-
berg).
4,5--5 mm. Europa centr., Rossia.

arbustorum Stann. (1831).
Verrall, 1904, pp. 172, 195, 224; Lundbeck, 1912, pp. 65, 68, 115; Wahlgren,
pp. 13, 24; Becker, 1917, I, pp. 128, 172, 178; Parent, ASSB, 1927, p. 129.
Syn. pallidicoxa v. Ros. (1870) vgl. Becker, 1. c., p. 150.
f Gesicht sehr schmal, fast doppelt schmler als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt.
Stirn metallischgrn, schwach grau bestubt. Hinterkopf metallischgrn, hell grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler gelb, 1. und 2. Glied
oben etwas brunlich; 3. Glied, mit Ausnahme der Basis, braun bis schwarzbraun, kurz oval,
etwas lnger als breit, mit nahe der Mitte eingesetzter, fast nackter Borste. Thorax und
Abdomen metallischgrn, glnzend; Hypopygium ziemlich klein und schmal, schwarz; Cerci
gro, unregelmig dreieckig, wei, am Rande ziemlich breit schwarz gesumt, am Apikal-
rande stark geschlitzt und mit langen, sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen
trapezfrmig, fein, hell gelb. p hell gelb; Mittelhften, mit Ausnahme der gelben Spitzen,
grau und grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, sowie
die ganzen Hintertarsen, braunschwarz bis schwarz; Apikaldrittel der ta mehr oder weniger
brunlich. Tarsen einfach. ti mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der ti nicht entwickelt. f. und f3 mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 4 bis
5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen, 2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste. 1. Glied
der Mitteltarsen oben mit 1 Borste. f3 unten in der Spitzenhlfte lang gelb bewimpert; tg
mit etwa 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Hintertarsen oben mit 3, auen mit 2 Borsten. Flgel fast glashell; c am r,






29. Dolichopodidae. 33

ohne deutliches Randmal; m im letzten Abschnitt beinahe winkelig gebogen; Anallappen
schwach entwickelt, Analwinkel fast stumpf; Schppchen gelb mit schwarzen Wimpern;
Schwinger gelb. ? Gesicht fast doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, wei; 3. Fhler-
glied kaum lnger als breit.
Bekannt aus Mittel-Europa von Ungarn und Osterreich bis Sd-Schweden.
4-5 mm. Europa centr.

argyrotarsus Wahlb. (1850).
Wahlgren, 1912, pp. 15, 18; Becker, 1917, I, pp. 129, 168, 178; Parent, ASSB,
1927, p. 128.
Syn. ornatipes Loew (1857).
O< Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, ockergelb, nackt. Stirn metallischgrn, schwach
brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz,
an den Seiten des Kopfes und unten gelblichwei. Fhler schwarz; 1., selten auch das
2. Glied, gelb; 3. Fhlerglied verlngert, 11/2mal lnger als breit, am Ende etwas abgerundet,
mit nahe der Basis eingefgter, schwach pubeszenter Borste. Thorax und Abdomen metallisch-
grn. Bypopygium gro, schwarz. Cerci oval, etwa 11/4mal lnger als breit, wei, schmal
schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten be-
setzt; Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeter Ventral- und zugespitzter Dorsalecke,
braun. p gelb, Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen
von der Spitze des 1. Gliedes, Mitteltarsen aber mit Ausnahme der Vorderseite des 3., 4.
und 5. Gliedes, t, an der Spitze, sowie die ganzen Hintertarsen schwarz; Vorderseite des
3., 4. und 5. Gliedes der Mitteltarsen silberwei. ti mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und
2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der ti nicht entwickelt. f2 und fs mit je
1 Prapikalborste; t2 mit 4-5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. fs unten nicht bewimpert; to mit 5 antero-
dorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hinter-
tarsen oben mit 2-3 Borsten. Flgel etwas brunlich getrbt; c am ri mit einem schwach
ausgebildeten Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen
ungewhnlich gro, Analecke spitz; Schppchen gelb mit schwarzen Wimpern; Schwinger
gelb. 2 unbekannt.
Lokal und selten; bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Sd-Schweden bis Frankreich;
Europ. Russland (Gouv. Petrograd: v. Stackelberg, Gouv. Charkov: Jaroshevskij).
VI-VII.
4 mm. Europa centr. et sept.

armeniacus Stack. (Revue Russe d'Entomologie, XX, 1926, p. 66; ibid., XXI, 1927, p. 55).
Durch die schwarzen Beine, weien Postokularzilien, das stark erweiterte, seitlich zusammen-
gedrckte ovale (nicht 21appige) 5. Glied der Vordertarsen des J, sowie auch durch die ein-
farbig schwarzbraunen Cerci ist diese Art sehr gut gekennzeichnet.
f Gesicht breit, um 1/4 breiter als das 3. Fhlerglied, gelblich oder brunlichgrau, nackt.
Stirn bronzefarbig, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt. Post-
okularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei. Fhler einfarbig schwarz;
3. Fhlerglied verlngert, 11/2mal lnger als breit, mit im letzten Drittel des Gliedes ein-
gesetzter, schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn. Hypo-
pygium gro, schwarz; Cerci lnglichoval, 11/2mal lnger als breit, schwarzbraun, am
Apikalrande deutlich geschlitzt und mit ziemlich feinen sichelfrmigen Borsten besetzt;
Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeter Ventral- und zugespitzter Dorsalecke. p schwarz,
Knie braun; Hften ein wenig grau bereift. t1 mit 3-4 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 bis
3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der ti nicht entwickelt. f, und fs mit je
1 Prapikalborste. t2 mit 5-6 anterodorsalen, 2 posterodorsalen, 2-3 anteroventralen und
1 posteroventralen Borste. 1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1 starken Borste. f1 unten in
der Apikalhlfte lang schwarz bewimpert. t3 mit 5-6 anterodorsalen, 4-5 posterodorsalen,
1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3-6 Borsten.
Flgel brunlich getrbt; c von der Mndung des r, an etwas verdickt, am r1 manchmal
schwach punktfrmig; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen schwach
entwickelt, Analwinkel stumpf. 2 unbekannt.
Gefunden in Russisch-Armenien (Paramonov!).
5,5 mm. Caucasus.
Lindner, Die Fliegen der palaearktisehen Region. 29. Dolichopodidae. 3






34 v. Stackelberg.

armillatus Wahlb. (1850).
Wahlgren, 1912, pp. 11, 20; Frey, Acta Soc. pro Fauna et Flora Fennica, 40, 1915,
p. 26; Becker, 1917, I, pp. 129, 164; Parent, Enc. Ent., Diptera, IV, 1927, p. 87;
id., ASSB, 1928, p. 33.
Syn. Stenhammeri Zett. var. b. (1843).
Aus der Verwandtschaft des D. annulipes Zett. cf Gesicht etwas breiter als das
3. Fhlerglied, dunkelbraun, nackt. Stirn dunkel metallischgrn, schwach braun bestubt.
Hinterkopf metallischgrn, brunlichgrau bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler
schwarz, 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter,
fast nackter Fhlerborste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn. Hypopygium gro,
schwarz; Cerci lnglich oval, fast doppelt lnger als breit, schmutzigwei, breit schwarz
gesumt, am apikalen Rande deutlich geschlitzt und mit mig langen sichelfrmigen
Borsten besetzt. Ventrallappen schwach entwickelt, stumpf trapezfrmig. p schwarz, tt und
das 1. Glied der Vordertarsen mit Ausnahme der braunen Spitze gelb; t2 mit Ausnahme
des schwarzen Apikalviertels und das 1. Glied der Mitteltarsen mit Ausnahme der Spitze,
rein schneewei; t3 braun bis schwarzbraun. t1 mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen und
2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und f8 mit je
1 Prapikalborste. t2 mit 5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste.
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f5 unten ziemlich lang schwarz bewimpert. t3
mit etwa 7 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 2 anteroventralen Borsten.
1. Glied der Hintertarsen oben mit 3 -5 Borsten. Flgel deutlich brunlich getrbt, c von
der Mndung des ri an deutlich verdickt, aber ohne eigentliches Randmal; m im letzten
Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen deutlich, Analwinkel gerade oder fast
gerade; Schppchen gelb mit schwarzen Wimpern, Schwinger gelb. 9 Gesicht breit, etwa
11/2mal breiter als das 3. Fhlerglied, grau; t2 und 1. Glied der Mitteltarsen schmutzig wei.
Bekannt aus Lappland und Nord-Ruland (Distr. Obdorsk: Fridolin. Zool. Mus. Russ.
Akad. Wiss.).
5-6 mm. Europa sept., Sibiria sept.

atratus Meig. (1824). (Textfig. 15.)
Verrall, 1904, pp. 171, 194, 196; Lundbeck, 1912, pp. 63, 66, 70; Becker, 1917
I, pp. 129, 165, 175.
Durch die einfarbig schwarzen p, die schwarzen Postokularzilien, nicht bewimperten f3, das
stark beborstete 1. Glied der Hintertarsen des c und die nach der Spitze deutlich er-
weiterten, in der Apikalhlfte gebrunten Flgel ist diese Art gut gekennzeichnet.
Jf Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, weilich, nackt; Stirn metallisch grn, grau be-
bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied ziemlich gro
und breit, 11/2mal lnger als breit,
mit nahe der Mitte eingesetzter,
schwach pubescenter Fhlerborste.
Thorax und Abdomen metallischgrn.
Hypopygium gro, schwarz; Cerci un-
regelmig, viereckig, 11/2mal lnger
als breit, wei, schwarz gesumt, am
Apikalrande stark zerschlitzt und mit
sichelfrmigen Borsten besetzt; Ven-
trallappen trapezfrmig, mit abge-
................ rundeter Ventralecke. p ganz schwarz;
Vorder- und Mittelhften silbergrau
bereift. Tarsen einfach. ti mit 3 antero-
Tfig. 15. D. atratu eig. ige dorsalen, 2 dorsalen, 1 posterodorsalen
und 1 posteroventralen Borste; apiko-
ventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und fa mit je 1 Prapikalborste. t2 mit
3-4 anterodorsalen, 1-2 dorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht bewimpert, manchmal mit ziem-
lich kurzen abstehenden schwarzen Haaren besetzt. t8 mit 7--8 anterodorsalen, 6-7 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit
etwa 15-20 sehr dicht stehenden Borsten. Flgel (Textfig. 15) an der Basis schmal, nach der
Spitze hin deutlich erweitert; Apikalhlfte deutlich braun getrbt; c einfach; m im letzten
Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen nicht entwickelt, Analwinkel sehr stumpf;
Schppchen hell gelblich; Schwinger gelb. 9 Gesicht doppelt so breit als das 3. Fhler-






29. Dolichopodidae. 35

glied, grau; 3. Fhlerglied kurz, kaum lnger als breit; 1. Glied der Hintertarsen oben mit
2-3 Borsten; Flgel nach der Spitze hin schwcher erweitert.
Bekannt aus Mittel- und Sd-Europa von Dnemark bis Spanien.
5 mm. Europa centr. et mer.
atripes Meig. (1824). (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 3.)
Verrall, 1904, pp. 171, 195, 199; Lundbeck, 1912, pp. 64, 67, 87, Fig. 21; Wahl-
gren, 1912, pp. 11, 20; Becker, 1917, I, pp. 129, 164, 175.
f Gesicht ein wenig breiter als das 3. Fhlerglied, braun, seltener gelbbrunlich, nackt.
tirn bronzefarbig, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Post-
okularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten weigelblich. Fhler kurz, schwarz;
3. Fhlerglied sehr kurz, nicht lnger als breit, mit nahe der Mitte eingesetzter, fast nackter
Fhlerborste. Thorax und Abdomen dunkel metallischgrn oder bronzefarbig; Hypopygium
gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 3) klein, schmutzig gelb, breit schwarz gesumt, unregelmig
halbmondfrmig, am dorsalen Rande stark konvex, am ventralen etwas konkav, am Ende
fast gerade, nicht geschlitzt und nur mit einfachen kurzen Borstenhaaren besetzt; Ventral-
lappen bogig, braun. p schwarz, Knie der pi und ps, seltener auch der p3, sowie der Basis
des 1. Gliedes der Vorder- und Mitteltarsen gelb oder brunlichgelb. Tarsen einfach. -t mit
2 anterodorsalen, 1 dorsalen, 1-2 posterodorsalen und 2-3 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und fg mit 1 Prapikalborste. t2 mit 5 antero-
dorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben
ohne Borste; fa unten nicht bewimpert; t8 mit 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen
und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel glas-
hell, schwach braun getrbt, ohne Randmal; m im letzten Abschnitt deutlich bogig ge-
schwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel ziemlich stumpf; Schppchen gelb,
schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht deutlich breiter als das 3. Fhlerglied,
grau. VII-VIII.
3,5 mm. Europa.
atritibialis Zett. (1859).
Wahlgren, 1912, p. 25; Becker, 1917, T, pp. 129, 173.
Viridis, nitidus, fronte cyanea, epistomate argentea; antennis longitudine capitis transversi,
fulvis, articulo ultimo superne et apice nigro; pedibus flavis, coxis posterioribus cinereis,
apice pallidis, tibiis tarsisque posticis atris, tarsis anterioribus apice nigris; alis cinereo-
hyalinis, stigmate nullo, nervo longitudinali 4:to [=m] leniter flexo.
jc. Similis D. simplici et agili seu parvulo [=lineari Meig.], ab illo vero colore
corporis obscure viridi, nec aureo-viridi, ab hoc alarum stigmate nullo, et ab ambobus
epistomate argenteo, antennarum articulo ultimo subtus flavo, et praecipue tibiis posticis
totis nigris, nec non corpore nonnihil robustiore. Frons viridicyanea. Antennae fulvae,
articulo ultimo superne oblique et apice nigro. Epistoma modice latum, argenteum. Palpi
rufescentes. Thorax dorso obsolete ferrugineo-vittatus, nigro-setosus. Pleurae schistaceae. Ab-
domen supra aureoviride. Squamae anales pallidae, apice nigro marginatae et nigro ciliatae.
Ala ut in D. simplici, sed nervus longitudinalis 4:tus [= m] fere adhuc leniter flexus.
Squamae subalares et halteres flava, illae nigro-ciliatae. Pedes pallide flavi, coxis anticis
totis concoloribus, antice certo situ albo-micantibus, posterioribus cinereis, apice cum tro-
chanteribus pallidis. Femora omnia subtus nuda. Tibiae nigro-spinosae, posticae nigrae, basi
parum dilutiores ob obscure testaceae. Tarsi anteriores flavi, articulis 3 ultimis fuscis,
posterioribus atris (Zetterstedt).
Bekannt nur aus Sd-Schweden (Schne).
3,5 mm. Europa sept.
austriacus Parent (1927). (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 4.)
Parent, ASSB, 1927, p. 129; id., Encycl. Ent., Diptera, IV, 1927, p. 51, Figs. 3, 4.
Eine kleine, im Habitus etwas an D. linearis Meig. erinnernde Art, die durch die ganz
einfache c von ihm leicht-zu unterscheiden ist. Auch dem D. nubilus Meig. ziemlich nahe
stehend, aber durch das Vorhandensein der apikoventralen Borste der tl und den anderen
Bau der Cerci von ihm unterscheidbar.
d Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, silberwei, schwach wei behaart. Stirn
metallischgrn; an den Seiten silberig bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten rein wei. Fhler
schwarz, 1. Glied unten rtlich; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe
der Mitte eingesetzter, undeutlich pubescenter Fhlerborste. Thorax und Abdomen metallisch-






36 v. Stackelberg.

grn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 4) unregelmig dreieckig, etwas gekrmmt,
wei, am Ende breit schwarz gesumt, in der Dorsalecke schwach geschlitzt und mit sichel-
frmigen Borsten besetzt. Ventrallappen gro, gelb. p gelb; Mittel- und Hinterhften mit
Ausnahme der gelben Spitzen, schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der
Spitze des 1. Gliedes an, Mitteltarsen ganz schwarz; Apikalteil der t8 mehr oder weniger
deutlich gebrunt. tl mit schwachen Borsten: 1 anterodorsale, 1-2 dorsalen und 1 postero-
ventralen; apikoventrale Borste der t1 deutlich, aber nicht sehr lang. f2 und f8 mit je 1 Pr-
apikalborste; t2 mit 3-4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste,
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste; fs unten nicht bewimpert. t8 mit 4 anterodorsalen;
4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 kleinen anteroventralen Borste; 1. Glied der Hinter-
tarsen oben mit 2 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c am rl einfach, ohne Rand-
mal; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen stark entwickelt, Analwinkel
gerade; Schppchen gelb, zart wei bewimpert; Schwinger gelb, 9 unbekannt.
Bekannt aus Osterreich (t. Parent), Sdost-Ruland (Sarepta; Becker! Zool. Mus. Russ.
Akad. Wiss.) und Turkestan (Chiva: Zimin! Samml. v. Stackelberg).
3 mm. Europa centr. et or., Turkestan.
basalis Loew (1859). (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 5.)
Becker, 1917, I, pp. 129, 171; Parent, ASSB, 1927, p. 129.
Eine ziemlich groe Art mit gelben f, weien Postokularzilien, einfachen Tarsen, schwarz
bewimperten f3 des ( und dicken schwarzen t3.
d Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, gelblichgran, nackt. Stirn dunkel metallischgrn,
schwach brunlich bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und
unten gelblichwei. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb; 3. Fhlerglied eifrmig, ein wenig
lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach pubescenter Borste. Thorax und
Abdomen metallischgrn; Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 5) lang birnfrmig,
etwa 11/2mal lnger als breit, schmutzig gelblichwei, schwarz gesumt, am Apikalrande
deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen stumpf dreieckig,
mit abgerundeter Ventralecke und am Apikalrande mit einer kurzen Stachelborste. p gelb;
Mittel- und Hinterhften schwarz, grau boreift. 4. und 5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen
von der Spitze des 1. Gliedes an, t8 mit Ausnahme der uersten Basis, sowie die ganzen
Hintertarsen schwarz; Tarsen einfach. f8 vor der Spitze mit einem mehr oder weniger deut-
lichen braunen bis schwarzen Fleck. ti mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2-3 postero-
ventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 kaum merklich entwickelt; Vordertarsen
ziemlich lang und schlank. f~ und fg mit je 1 Prapikalborste; t2 mit etwa 5 anterodorsalen,
2 posterodorsalen, 2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen
oben mit 1 Borste. f3 unten mit einer Reihe von ziemlich langen schwarzen Wimpern; ts deut-
lich verdickt, mit etwa 6 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und einigen antero-
ventralen Borsten; 1. Glied der Hintertarsen oben mit etwa 4, auen mit 2-3 Borsten. Flgel
etwas brunlich tingiert; c am ri mit einem langen, aber nicht stark verdickten Randmal; m
im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Anal-
winkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht breit,
11/2mal breiter als das 3. Fhlerglied, grau oder gelblichgrau; 3. Fhlerglied nicht lnger
als breit; t3 nicht verdickt. Gefunden in Ost-Sibirien (Amur-Gebiet, Kamtschatka). Zool.
Mus. Russ. Akad. Wiss.
5-6 mm. Sibiria orient.
Bianchii Stack. (1929. Zool. Anzeiger, 84, S. 173, Abb. 8, 9, 10). (29. Dolichopodidae, Taf. I,
Fig. 6.) (Textfigg. 16, 17.)
p gelb, Postokularzilien unten gelblichwei, 5. Glied der Vordertarsen des J erweitert
(Textfig. 17); f3 des J unten vor der Spitze mit einem schwarzen Borstenschopf (Textfig. 16).
( Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, weilichgrau, nackt. Stirn dunkel metallischgrn,
schwach brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn,
-grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den
Seiten und unten gelblichwei. Fhler schwarz; 1. Glied
S unten gelb; 3. Fhlerglied lnglich-oval, fast 11/ mal
S - lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter,
schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen
Textfig. 16. D. Bianchii Stack. g. f,. dunkel metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz;
Cerci (Tafelfig. 6) lnglich oval, etwas eckig, fast doppelt
so lang als breit, schmutzig wei, schwarz gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt,
und mit langen sichelfrmigen Borsten; Ventrallappen klein, gelblichbraun. p gelb;
Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift. 4. und 5. Glied der Vordertarsen, Mittel-






29. Dolichopodidae. 37

tarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalfnftel der tg, und die ganzen Hinter-
tarsen schwarz. t2 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste des tl nicht entwickelt. Vordertarsen (Textfig. 17) lang und dnn;
1. Glied fast so lang als die 2 folgenden zusammen; 4. Glied kurz dreieckig, klein; 5. Glied
etwas lnger als das 4., seitlich zusammengedrckt mit einem kleinen Lappen. f2 und fg
mit je 1 Prapikalborste. t2 mit etwa 6 anterodorsalen, 2 posterodorsalen, 2 antero-
ventralen und 1 posteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1 starken Borste.






Textfig. 17. D. Bianchii Stack. Vordertarsen.

f8 (Textfig. 16) unten vor der Spitze mit einem Schopf aus einigen ziemlich dicht stehenden
schwarzen Borsten versehen; t3 mit etwa 6 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und
2 anteroventralen Borsten; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel deutlich
braun tingiert; c am rt mit einem schwachen Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig
geschwungen; Anallappen nicht entwickelt; Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz
bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht fast doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, wei-
lichgrau, etwas silberschimmernd; 3. Fhlerglied nicht lnger als breit.
In der Sammlung des Zool. Museums der Russischen Akademie der Wissenschaften befinden
sich 3 J und 2 2 aus dem Nord-Ural (Voikar-Flusysteme: Fridolin!) und 6 J aus
Jakutien (Keedej-See, Berdzhastjach, Jakutsk Distr.: Bianchi!).
5-6 mm. Sibiria.

bigeniculatus Par. (1926, Diptera, III, Nr. 3, pp. 114, 117, 123; id., ASSB, 1927, p. 131;.
Stack., Annuaire Mus. Zool. Acad. Sci. USSR, XXXI, 1930, p. 146).
6 Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn, kaum
merklich brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler schwarz; 1. und 2. Glied unten rtlichgelb;
3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach
pubescenter Fhlerborste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium
gro, schwarz; Cerci rundlich, wei, schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt
und mit sichelfrmigen Borsten besetzt. Ventrallappen ziemlich breit, trapezfrmig, mit
3 kurzen Stacheln. p dunkelgelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; Vorder-
und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an brunlichschwarz; Apikalhlfte der t8
und die ganzen Hintertarsen schwarz. Tarsen einfach. t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen
und 1 posteroventralen Borste. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste, t2 mit 3-4 anterodorsalen,
2-3 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne
Borste. f3 unten nicht bewimpert; ta mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel schwach brun-
lich tingiert, am Vorderrande vor der Spitze in der Regel mit einem lnglichen braunen Fleck;
c am rl mit einem kurzen, aber deutlichen Randmal; m im letzten Abschnitt rechtwinklig
gebrochen, mit einem Rudiment von m2; Anallappen sehr schwach entwickelt, Analwinkel
sehr stumpf; Schppchen gelb, mit schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. 2 Gesicht fast
doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, silbergrau; tI nur im Apikalviertel schwarz; c einfach.
Von mir sehr hufig im Ussuri-Gebiet angetroffen; bekannt aus China.
5 mm. Sibiria or., China.

bilamellatus Parent (1929, Encycl. Ent., Diptera, V, p. 3, figs. 3, 4).
Syn. quadrilamellatus Parent (ASSB, 1928, p. 34).
g Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, dunkelbraun, nackt. Stirn metallischgrn,
an den Seiten schwach braun bestubt; Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Post-
okularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied etwa 11/2 mal so lang wie breit,
mit nahe der Mitte eingefgter, ziemlich kurzer, fast nackter Borste. Thorax und Ab-
domen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci klein, dreieckig, ganz
schwarz, nicht geschlitzt, am Rande mit kurzen schwarzen Haaren besetzt; Ventrallappen
auerordentlich gro, lamellenartig, oval, am Rande etwas befranst. p schwarz; die ganzen
t, und t2, die basalen 2/3 der t5, sowie auch die Basis der Vorder- und Mitteltarsen






38 v. Stackelberg.

gelb. tl mit 3-4 anterodorsalen, 3 dorsalen und 2-8 posteroventralen Borsten; apiko-
ventrale Borste der tl nicht entwickelt. f2 und f5 mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 4-5 antero-
dorsalen, 2-3 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben
ohne Borste. fs unten nicht bewimpert; t, mit 6 anterodorsalen, 5-6 posterodorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel ziemlich
kurz und breit, glashell; c am r1 nicht verdickt; m im letzten Abschnitt schwach bogig ge-
schwungen; Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. -
? Gesicht etwa 11/mal so breit wie das 3. Fhlerglied, grau; 3. Fhlerglied kurz eifrmig,
kaum lnger als breit.
Bekannt vom Amur- (t. Parent) und Ussuri-Gebiet (Maiche bei Shkotowo, Distr. Wladi-
wostok, 3.-6. VI. 1927; Tigrovaja, Distr. Sutshan, 10. VI. 1927: ipse! Zool. Mus. Russ.
Akad. Wiss.).
4-4,5 mm. Sibiria orient.

Bonsdorffl Frey (1915, Acta Soc. pro Fauna et Flora Fennica, 40, Nr. 5, p. 22, Pl. 1, Fig. 1,
2; Becker, 1917, I, pp. 144, 163). (Textfig. 18.)
o Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn, vorn
etwas brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien ein-
farbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied oval, etwa l'/,mal lnger
als breit, mit nahe der Spitze eingefgter, im Apikaldrittel schmal lanzett-
frmig erweiterter, sehr fein pubescenter Fhlerborste. Thorax und Ab-
domen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci lnglich oval; mehr
als 11/2mal lnger als breit, schmutzig wei, schwarz gesumt, am Apikal-
rande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventral-
lappen ziemlich klein, trapezfrmig, mit abgerundeter Ventralecke. p schwarz;
Hften silbergrau bereift; Apikaldrittel der fi, Apikalhlfte der f2, t1 mit
Ausnahme der braunen Mitte, sowie die 1.-3. Glieder der Vorder- und
Mitteltarsen und die schmalen Knie der ps gelb; Spitze des 1.-3. Gliedes
der Vordertarsen braun bis schwarz. ti mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen
und 1-2 posteroventralen Borsten; Spitze der tl an der posteroventralen
Seite schwarz gefiedert; 1. und 2. Glied beiderseits (oben und unten), wie
auch die beiden letzten Glieder in ihrer ganzen Ausdehnung aber nur oben
ziemlich breit schwarz gefiedert. f2 und fa mit je 1 Prapikalborste. t2 mit
5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1-2 anteroventralen Borsten;
1.-3. Glied der Mitteltarsen sehr lang und dnn, etwas seitlich zusammen-
gedrckt; 4. und 5. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten in
der Basalhlfte mit ziemlich kurzen, aber dicht stehenden weien Haaren
bewimpert. t3 schwach verdickt, mit 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen,
1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben in
der Regel mit 3, auen mit 2 Borsten. Flgel glashell bis schwach graulich
tingiert; c am ri mit einem schwachen punktfrmigen oder schwach ver-
TD Beofis.rey. lngerten Randmal; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anal-
cT. Pi. lappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz
bewimpert; Schwinger gelb. 2 unbekannt.
Gefunden in Schweden (B e ck e r), Lappland (F re y) und Nord-Westruland (bei Petrograd:
v. Stackelberg!).
5 mm. Europa sept.

brachyurus Zett. (1859).
Wahlgren, 1912, p. 25; Becker, 1917, I, pp. 129, 166.
Cupreus, nitidus; epistomate, latitudine fere duplo longiore, albido; ciliis postocularibus
superioribus, palpis, antennis vix longitudine capitis transversi, pedibusque nigris, horum
anterioribus genubus, tibiis totis, metatarsisque testaceis, trochanteribus omnibus ferrugineis,
femoribus posticis unispinosis, subtus brevissime ciliatis; alis subhyalinis, stigmate nullo;
nervo longitudinali 4:to [=m] obtuse geniculatim flexo fere in apice alae excurrente
squamis subalaribus flavis, nigro-ciliatis.
f Per magnitudinem, epistomatis latitudinem et colorem album, ciliarum postocularium, pal-
porum antennarumque breviorum colorem nigrum, femorum posticorum unispinositatem, stig-
matis in alis defectum, nee non caudae parvitudinem in c, et c., cum D. consimili et
D. c r urali satis convenit; sed colore splendidiore, pictura pedum, ut et nervi longitudinali
4:ti [= m] exitu proprius ad apicem alae, mihi diversus videtur. Antennarum articulus
ultimus ovalis, aeutus, seta antenna paullo longiore, nuda. Frons viridis, nitidus, vertice






29. Dolichopodidae. 39

setoso. Epistoma latitudine saltem dimidio longius, albo-cinereum (in specimine misso paullo
laesum). Os nonnihil exsertum, organis cibariis nigris. Ciliae postoculares superiores atrae,
inferiores (versus os) albae. Thorax supra aureo-viridis, splendidus,. nigro setosus, antice
lineolis 2 ferrugineis. Pleuris schistaceae, maculis virentibus. Soutellum viride. Abdominis
dorsum cupreum, nitidum, incisuris nigris. Cauda, ad 4: tum sub ventre -inflexa, nigra, apice
nitida, lamellis minoribus, rotundatis, flavis, apice sat late nigro-marginatis, modice nigro-
ciliatis, ciliis apicalibus uncinatis. Alae cinereo hyalinae, ad costam lenissime subfumatae,
stigmate vix ullo, sed nervo costali distincto, atro. Nervi: longitudinalis 4:tus fere in summo
apice vel mox ante alae excurrens, obtuse geniculatus, geniculo leniter infuscato; transversus
ordinarius [= tp] etiam umbra fusca leviter cinctus. Squamae subalares nigro-ciliatae et
halteres flava. Pedes simplices nigricantes, coxis omnibus schistaceo-nigris, anticis latere antico
cano-micantibus. Trochanteres ferruginei. Femora antica nigra, apice ad 1/, testacea;
intermedia ex magna parte testacea 1. sordide flava, superne a basi circiter ad medium
indeterminate nigra; postica tota nigra, subtus brevissime nigro-ciliata. Tibiae anteriores
flavae, posticae basi sordide testaceae, ab apice et fere ad medium indeterminate nigrae,
omnes extus nigro-spinosae. Tarsi nigri, anteriorum articulo 10 sordide testaceo, apice inde-
terminate nigro, metatarso postico articulo sequente vix longiore, sed paullo robustiore
(Z etterstedt).
Lapponia.
brevipennis Meig. (1824).
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 228; Lundbeck, 1912, pp. 66, 69, 144, Fig. 45; Wahl-
gren, 1912, p. 17; Becker, 1917, I, pp. 129, 167, 176; Stackelberg, Zool. Anzeiger,
1928, pp. 260, 262, 265.
Syn. plumitarsis Fall var. C (1823).
Ziemlich groe und robuste Art; durch die gelben f, schwarzen Postokularzilien, einfarbig
schwarzen Fhler und stark erweiterten, seitlich zusammengedrckten, ovalen, nicht 21appigen
5. Glieder der Vordertarsen des cf gut gekennzeichnet.
c0 Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, ockergelb, ein wenig goldschimmernd, nackt.
Stirn metallischgrn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Post-
okularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger
als breit, mit nahe der Mitte eingesetzter, sehr schwach pubescenter Borste. Thorax und
Abdomen metallischgrn, glnzend. Bypopygium gro, schwarz; Cerci gro, birnfrmig,
fast doppelt lnger als breit, schmutzig gelb, breit schwarz gesumt, am Apikalrande stark
geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt. Ventrallappen trapezfrmig, am Apikal-
rande mit einem kurzen Stachel. p dunkelgelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift;
4. und 5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes, Apikalviertel
der t5 und die ganzen Hintertarsen schwarz. t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-2 postero-
ventralen Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt. 4. und 5. Glied der Vorder-
tarsen stark seitlich zu'sammengedrckt; 4. Glied dreieckig, kaum lnger als breit; 5. Glied
gro, oval, etwa 11/2mal lnger als breit. f. und f3 mit je 1 Prapikalborste. t2 mit etwa
5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen, 2-3 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste.
1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1 Borste. f, unten der ganzen Lnge nach sehr lang gelb
bewimpert. t8 mit etwa 6 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und einigen (2-4)
anteroventralen Borsten; 1. Glied der Hintertarsen oben mit etwa 3, auen mit 2 Borsten.
Flgel schwach brunlich tingiert, c am r, mit einem deutlichen langen Randmal; m im
letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anallappen entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schpp-
chen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht doppelt so breit als das
3. Fhlerglied, grau bis gelblichgrau; 3. Fhlerglied etwas krzer als beim :f; ta in etwas
geringerer Ausdehnung (in der Regel nur das Apikalviertel geschwrzt).
Bekannt aus Mittel- und Nordeuropa von den Alpen bis Lappland; Sibirien: Altaj, Jakutien.
6-7 mm. Europa, Sibiria.

breviusculus Loew (1870).
Becker, 1917, I, pp. 129, 172; Parent, ASSB., 1927, p. 131.
Ziemlich kleine Art, der Gestalt nach D. sabinus Hal. hnlich; f gelb, Postokularzilien
unten weigelb, Tarsen einfach, f8 des C( unten nicht bewimpert, t, des e' mit einer apiko-
ventralen Borste; c am r, undeutlich verdickt.
c0 Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn metallisch-
grn, glnzend, schwach gelblich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Post-
okularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten weigelb. Fhler schwarz; 1. und 2. Glied
unten, 3. Glied nur in der unteren Basalhlfte gelb; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht






40 v. Stackelberg.

lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen
metallischgrn oder blau, glnzend. Hypopygium ziemlich gro, schwarz; Cerci lnglichoval,
etwa l1/smal lnger als breit, wei, schwarz gesumt; am Apikalrande deutlich geschlitzt
und mit ziemlich langen, aber schmalen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen
mig breit, aber. kurz, hellgelb, mit abgerundeter Ventralecke. p gelb; Mittel- und Hinter-
hften schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an,
Apikalviertel der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz. Tarsen einfach. t1 mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der t1 ziemlich
lang, aber dnn. f2 und fg mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen
und 1 anteroventralen Borste. f3 unten nicht bewimpert; t3 mit 4 anterodorsalen, 3, seltener
4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben
mit 2 Borsten. Flgel schwach brunlich getrbt; c am rl mit sehr schwach ausgebildetem
Randmal oder fast einfach; m im letzten Abschnitte schwach bogig geschwungen; Anallappen
schmal, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. O un-
bekannt.
3 mm. Turkestan ross.

calceatus Parent (Diptera, IV, Nr. 1, 1927, p. 94, Figs. 35, 36; Stackelberg, Annuaire
Mus. Zool. Acad. Sci. USSR, XXXI, 1930, p. 144).
Groe, im Habitus etwas an D. brevipennis Meig. erinnernde Art, die durch die gelben
Postokularzilien und behaartes Gesicht u. a. von ihm leicht zu unterscheiden ist. Dem
D. plumitarsis Flln. und D. simins Parent nhert sich die Art ebenfalls.
(f Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, gelb bis gelblichbraun, sparsam gelb behaart. Stirn
metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und
unten gelblichwei. Fhler schwarz, 1. Glied unten rtlich gelb; 3. Fhlerglied lnglichoval,
etwa 11/2mal lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax
und Abdomen dunkel metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci gro, fast birn-
frmig, ockergelb, breit schwarz gesumt, am Apikalrande breit schwarz geschlitzt und
mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen unregelmig trapezfrmig, am
Ventralrande sanft eingebuchtet, mit dorsalwrts gerichteter Spitze und am Apikalrande mit
einem kurzen Stachel. p rotgelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift. 4. und
5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalhlfte der
ts und die ganzen Hintertarsen schwarz. tl mit 3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2-3 postero-
ventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. 1.-3. Glied der Vorder-
tarsen schmal; 1. Glied fast so lang wie die 3 folgenden Glieder zusammen und doppelt so
lang als das 2. Glied; 2. Glied etwa 11/2mal lnger als das 3.; 4. und 5. Glied stark seitlich
zusammengedrckt, 4. kurz dreieckig und ziemlich klein, 5. breit oval, gro, beide am
Oberrande etwas schwarz gefiedert. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste. t2 mit etwa
6 anterodorsalen, 2-3 posterodorsalen, 2-3 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste;
1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1 starken Borste. f4 unten 'der ganzen Lnge nach
lang gelb bewimpert. t3 etwas verdickt, besonders in der Mitte, mit etwa 6 antero-
dorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 5-6 anteroventralen Borsten; 1. Glied der
Hintertarsen oben mit etwa 4, auen mit 3 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert;
c am r1 mit einem ziemlich starken und langen Randmal; m im letzten Abschnitte bogig
geschwungen; Anallappen etwas entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz
bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau,
deutlich behaart; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit; Vordertarsen von der Spitze des
1. Gliedes an schwarzbraun; t3 nur im Apikaldrittel schwarz, c einfach.
Bekannt aus Ost-Sibirien (Transbaikalien teste Parent, Ussuri-Gebiet: v. Stackelberg)
und Mongolei (Kentey: Koslovl). Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.
6-7 mm. Sibiria orient., Mongolia.

calinotus Loew (1871).
Becker, 1917, I, pp. 129, 172; Parent, ASSB, 1927, p. 130.
c Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, gelb, nackt. Stirn metallischblau, kaum merklich
braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt. Fhler kurz, gelb; 3. Fhlerglied
kurz eifrmig, kaum lnger als breit, in der Oberhlfte schwarzbraun bis schwarz, mit nahe
der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopyginm
gro, schwarz; Cerci ziemlich regelmig lnglich oval, schmutzig wei, schwarz gesumt,
am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen
trapezfrmig, gelb, mit abgerundeter Ventralecke. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz,
grau bereift; alle Tarsen von der Spitze des 1. Gliedes an schwarzbraun bis schwarz.






29. Dolichopodidae. 41

Tarsen einfach. t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-2 posteroventralen Borsten; apiko-
ventrale Borste der t1 lang, aber dnn, f2 und fg mit je 1 Prapikalborste; t. mit 3 antero-
dorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben
ohne Borste. f8 unten nicht bewimpert; t3 mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen
und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel schwach
brunlich tingiert; c einfacb, ohne Randmal; m schwach bogig geschwungen; Anallappen
schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. 2 unbekannt.
Gefunden in Galizien.
3 mm. Europa centr.
callosus Beck. (1902).
Becker, 1917, I, pp. 129, 172, 178; Parent, ASSB, 1927, p. 131; id., Bull. Soc. Ent.
Egypte, 1927, p. 63-64.
O( Thoraxrcken blaugrn, vorn kupferfarbig. Pleuren aschgrau. Schwinger und Schppchen
gelb mit schwarzen Zilien. Stirn stahlblau, Gesicht wei, Taster gelb. Postokularzilien unten
wei. Die beiden ersten Fhlerglieder rotgelb, das 3. schwarz, an der Wurzel auch rotgelb,
sehr kurz, nicht lnger als breit. Abdomen erzfarbig, mit kupferfarbigen Reflexen. Hypo-
pygium mit ovalen weilichen Lamellen (Cerci), die auf der Innenseite breit, auf den brigen
Auenseiten sehr schmal schwarzbraun gesumt sind; die Randschlitze sind nicht auffallend,
jedoch stehen am Vorderrande sehr starke stabfrmige gerade, nur an der Spitze umgebogene
schwarzbraune Randborsten. Beine nebst Hften gelb; die hinteren an der Wurzelhlfte grau;
Spitze der Metatarsen und der brigen Tarsenglieder schwarzbraun; Hintermetatarsen mit
2 Borsten; Mittel- und Hinterschenkel mit je 1 Prapikalborste; Mittelschienen ohne jede
Borste auf der Unterseite. Flgel kaum etwas getrbt, mit einer Randschwiele am Ende
der 1. Lngsader [= ri]; die 4. Lngsader [= m] ist an dem gewhnlichen Knickpunkt kaam
etwas gebogen; hintere Querader schwach nach auen gebogen, im brigen senkrecht zur
4. Lngsader. 9 Dasselbe zeichnet sich von dem (< nur durch die grere Ausbreitung
der roten Farbe am 3. Fhlergliede aus.
Diese Art ist durch die besondere Zeichnung und Randbeborstung der mnnlichen Hypopygial-
lamellen sowie durch die Borstenlosigkeit der t, ausgezeichnet (nach B ecker).
2,5-3 mm. gyptus.

campestris Meig. (1824). (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 7.)
Verrall, 1904, pp. 171, 194, 197; Lundbeck, 1912, pp. 64, 67, 79; Wahlgren, 1912,
pp. 11, 12, 25; Becker, 1917, I, pp. 129, 164, 165, 175; Parent ASSB, 1928, p. 34.
Syn. fulgidus Zett. (1843), Walk. (1851), nec Fall.
J Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, gelb oder brunlichgelb, nackt. Stirn
metallischgrn, schwach gelbbrunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz, 3. Fhlerglied nicht lnger als breit, mit
nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen dunkel metallisch-
grn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 7) lnglich viereckig, um 1/3 lnger als breit,
dunkel- bis schwarzbraun, in der Dorsalecke schwach geschlitzt und mit ziemlich feinen sichel-
frmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig mit breit abgerundeter Ventralecke.
p schwarz; tt und t2 ganz, t3 mit Ausnahme der schwarzen Spitzendrittel, sowie auch die Basis
der Vorder- und Mitteltarsen gelb. Tarsen einfach. t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und
2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt. f2 mit 2 Prapikal-
borsten. t2 mit 4-5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 mit 1 Prapikalborste, unten mit mehr oder wenig lngeren
schwarzen Wimpern. t8 mit 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 antero-
ventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-3 Borsten. Flgel glashell oder
schwach brunlich getrbt, c einfach, ohne Stigma; m im letzten Abschnitte schwach bogig
geschwungen; Anallappen sehr gro, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb mit schwarzen
Wimpern; Schwinger gelb. O Gesicht breit, mehr als doppelt so breit als das 3. Fhler-
glied, grau.
4 mm. Europa centr. et sept., Caucasus.

cilifemoratus Macq. (1826, Ann. Soc. Sci. Agr. Arts Lille, p. 275; Parent, ASSB, XLVI,
1926, p. 3-4 sep.).
Syn. trivialis Hal. (1831); Kat. pal. Dipt., II, 1903, p. 305; Verrall, 1904, pp. 172, 195,
224; Lundbeck, 1912, pp. 65, 68, 108, Figs. 27, 28; Wahlgren, 1912, pp. 13, 24; Becker,
1917, I, pp. 161, 171, 178; Parent, ASSB, 1927, p. 128. camptopus Parent, Feuille






42 v. Stackelberg.

des jeunes Naturalistes, 1913, p. 199; id., ibid., 1914, p. 15. intermedius Staeg. (1842).
SGesicht kaum breiter als das 3. Fhlerglied, weilichgrau, nackt. Stirn metallischgrn,
schwach gelblich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler schwarz, 1., seltener auch das 2. Glied
unten gelb; 3. Fhlerglied lnglichoval, etwa 11/2mal so lang wie breit, am Ende spitz mit
nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypo-
pygium gro, schwarz; Cerci lnglichoval, fast doppelt so lang wie breit, wei, schmal
schwarz gesumt, am Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten
besetzt; Ventrallappen ziemlich klein, schmal messerfrmig, gelb. p gelb; Mittel- und Hinter-
hften schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Giedes an und
die ganzen Hintertarsen schwarz; Apikalteil (etwa 1/5) der ta braun bis schwarz. Tarsen
einfach. t, mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-2 posteroventralen Borsten; apikoventrale
Borste der t, nicht entwickelt. 1. Glied der Vordertarsen innen an der Spitze mit einer deut-
lichen geraden Borste; 2., 3. und 4. Glied der Vordertarsen innen sehr kurz abstehend be-
wimpert. f2 und fs mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 4-5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen,
2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste. 1. Glied der Mitteltarsen oben vor der
Spitze mit einer krftigen Borste. f3 unten in der Spitzenhlfte lng gelb bewimpert. ts mit
5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der
Hintertarsen oben mit 2-3, auen mit 1 Borste. Flgel glashell oder schwach brunlich
tingiert; c am r1 mit einem langen, aber nicht sehr starken Randmal; m im letzten Abschnitt
bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen
gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 9 Gesicht etwa 11/2mal so breit wie das
3. Fhlerglied, grau; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit, an der Basis manchmal rtlich;
Vordertarsen und c einfach.
Bekannt aus Mittel- und Nordeuropa von Frankreich bis Mittelschweden und Finnland;
Europ. Ruland: Gouv. Petrograd (v. Stackelberg!), Krim (J. Wagner!); Akmolinsk Ge-
biet (Borovoje: Rohdendorf!). Samml. d. Zool. Mus. d. Russ. Akad. d. Wiss.
4 mm. Europa centr. et sept.
cinctipes Wahlb. (1850).
Wahlgren, 1912, pp. 133, 141; Becker, 1, 1917, pp. 131, 173, 178; Parent, ASSB,
1927, p. 132.
S( Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, wei, etwas gelblich, manchmal goldschimmernd, nackt.
Stirn metallischgrn, schwach grau bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Posto-
kularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler schwarz, 1. Glied
unten gelb; 3. Fhlerglied eifrmig, wenig lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter,
fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro,
schwarz; Cerci kurz-oval, fast quadratisch, schmutzig gelblichwei, schwarz gesumt, am
Apikalrande stark geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen ziemlich
breit trapezfrmig, dunkelbraun. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift;
Vordertarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalviertel der ta und die ganzen Mittel- und
Hintertarsen schwarz; t2 auen in der Spitzenhlfte reinwei und nackt. Tarsen einfach.
tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste
der t1 nicht entwickelt. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 4 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste; f3 unten
nicht bewimpert. t3 mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2, auen mit 1 Borste. Flgel schwach brunlich
tingiert; c am r1 mit einem kurzen, fast punktfrmigen Randmal; m im letzten Abschnitte
bogig geschwungen; Anallappen sehr gro, Analwinkel gerade; Schppchen gelb, schwarz
bewimpert; Schwinger gelb. ? Gesicht breit, weilichgrau; t2 einfarbig gelb.
Bekannt aus Lappland und Nord-Ural (Distr. Obdorsk: Fridolin! Samml. Zool. Mus. Russ.
Akad. Wiss.).
4 mm. Europa sept., Sibiria sept.
ciscaucasicus Stack. (1927, Revue Russe d'Entomologie, XXI, no 1-2, p. 56). (Textfig. 19).
p schwarz, Postokularzilien schwarz, 5. Glied der Vordertarsen des d stark erweitert, zwei-
.lappig (Textfig. 19).
C Gesicht etwa 11/2mal breiter als das 3. Fhlerglied, dunkel grau, nackt. Stirn metallisch-
grn, an den Seiten kaum merklich brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau be-
stubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied gro und robust,
etwa ll/2mal lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter fast nackter Borste. Thorax
und Abdomen dunkel metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci sehr gro,
lang birnfrmig, schmutzigwei, am Apikalrande breit schwarz gesumt, ziemlich stark






29. Dolichopodidae. 43

geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeter
Ventralecke und einem Stachel vor der Spitze. p schwarz, uerste Kniee der pl und P2,
sowie auch das 2. und 3. Glied der Vordertarsen dunkelgelb. Hften grau bereift. t1 mit
2-3 anterodorsalen, 1 -2 dorsalen und 3-4 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der
tl nicht entwickelt. 1. Glied der Vordertarsen (Textfig. 19) kaum lnger als die 3 folgenden Glieder
zusammen; 2. Glied etwa 11/2 mal so lang als
das 3.; 4. und 5. Glied der Vordertarsen
stark seitlich zusammengedrckt, 4. Glied
lnglich dreieckig, etwa 1l/2mal lnger als"'
breit; 5. Glied gro, dreieckig, etwa so lang
wie breit, am Apikalrande etwas ausge-
schnitten, zweilappig; 4. und 5. Glied oben
schwarz behaart oder beinahe gefiedert. f2
und fs mit je einer Prapikalborste. t2 mit
6-7 anterodorsalen, 2-3 posterodorsalen, Textfig. 19. D. ciscaicasieiis Stack. c?. Vordertarsen.
2-3 anteroventralen und 1-2 postero-
ventralen Borsten; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1 starken Borste. f8 unten mit mig
langen schwarzen Wimpern; t8 mit etwa 7 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1-2 anteroventralen Borsten; 1. Glied der Hintertarsen oben und auen in der Regel mit
je 3 Borsten. Flgel schwach grau tingiert; c von der Mndung von r1 deutlich verdickt,
aber ohne eigentliches Randmal; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anallappen
schwach entwickelt, Analwinkel ziemlich stumpf; Schppchen dunkelgelb, schwarz bewimpert;
Schwinger gelb. Q unbekannt.
5,5 -6 mm. Caucasus.
claviger Stann. (1831).
Verrall, 1904, pp. 172, 195, 199; Lundbeck, 1912, pp. 64, 67, 93; Wahlgren, 1912,
pp. 12, 18; Becker, 1917, I, pp. 131, 167, 177; Parent, ASSB, 1927, p. 127.
e Gesicht schmal, etwas schmler als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt; Stirn metallisch-
grn, schwach graubrunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokular-
zilien oben schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei. Fhler schwarz, 1. Glied unten
gelb; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter,
fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro,
schwarz; Cerci gro, lnglichoval, etwa doppelt lnger als breit, nach der Spitze hin
etwas erweitert, wei, breit schwarz gesumt, in der Dorsalecke deutlich geschlitzt und
mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeter Ventralecke
und einem kurzen Stachel nahe der Spitze. p gelb; Mittel- und Binterhften schwarz, grau
bereift; 5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikal-
viertel der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz. tl mit 3 anterodorsalen, 2 dorsalen,
1-2 posterodorsalen und 2-3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht
entwickelt; 1.-4. Glied der Vordertarsen zylindrisch und lang; 5. Glied etwa so lang wie
das 4., stark erweitert, seitlich zusammengedrckt, dreieckig, am oberen Rande schwach
gefiedert; f2 und f3 mit 2-3 Prapikalborsten; f2 unten in der Apikalhlfte mit langen
feinen gelben Haaren bekleidet; t2 mit 5-6 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 3-4 antero-
ventralen und 3-4 posteroventralen Borsten; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit einer starken
Borste. fa unten nicht bewimpert; t3 mit in der Regel 6 anterodorsalen, 7 posterodorsalen,
1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3-4 Borsten.
Flgel glashell oder schwach brunlich getrbt; c am r1 mit ziemlich langem, aber nicht
dickem Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogenfrmig geschwungen; Anallappen
deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb mit sehr langen gelben Wimpern;
Schwinger gelb. 9 Gesicht deutlich breiter als das 3. Fhlerglied, grau.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Frankreich bis Sd-Schweden und Finnland;
Europ. Ruland: Gouv. Petrograd (Stackelberg), Kiew (Wagner), Charkow (Jaro-
shevskij), Perm (Uktus: Jacobson) Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.
5,5-7 mm. Europa centr. et sept.
clavipes Hal. (1831). (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 8.)
Verrall, 1904, pp. 173, 195, 224; Lundbeck, 1912, pp. 64, 67, 92; Wahlgren, 1912,
pp. 10, 21; Becker, I, 1917, pp. 132, 163, 175; Parent, ASSB, 1928, p. 31.
Syn. fuscipes Halid. (1831), trochanteratus Zett. (1843), vitripennis Staeg.
(1842), nec. Meig.
6( Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn oder bronze-
farbig, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien






44 v. Stackelberg.

oben schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb; 3. Glied
eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax
und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 8) ziemlich regel-
mig lnglichoval, fast doppelt so lang als breit, wei, schwarz gesumt, am Apikalrande
etwas geschlitzt und mit ziemlich feinen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen deutlich
entwickelt, rechteckig, gelb. p schwarz; Hften grau bereift; Spitze der Hften, Trochanteren,
Spitze der f, die ganzen tl und t2, sowie die Basis des 1. Gliedes der Vorder- und Mittel-
tarsen und der t3 gelb. Tarsen einfach. t1 in der Regel mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen
und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 deutlich, mig dick. f, und f,
mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten mit einer Reihe langer und
ziemlich starker weier Wimpern; t8 deutlich verdickt und etwas seitlich zusammengedrckt,
mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der
Hintertarsen oben mit nur 1 Borste. Flgel glashell oder schwach gelblichbraun tingiert;
c am r1 mit einem schwachen Randmal; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anal-
lappen schmal, Analwinkel stumpf; Schppchen gelblich, schwarz-, zum Teil oder auch ganz
gelb bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht etwa 11/2mal so breit als das 3. Fhler-
glied, wei; t3 dunkelgelb, mit schwarzem Apikalviertel, nicht verdickt und nicht zu-
sammengedrckt.
3,5-4,5 mm. Europa centr.
clavipes fusiformis Beck. (1917, I, pp. 138, 166, 176).
Parent, ASSB, 1928, p. 31.
Unterscheidet sich von der typischen Form durch die mehr oder weniger gelb gefrbten f;
f2 und fs einfarbig gelb, oben mit schwarzem Apikalfleck oder mit einem schwarzen Lngs-
streifen, seltener f2 und fa schwarz mit breit gelber Basis.
Ich habe die Berliner Type von D. fusiformis Beck., die mir Prof. Dr. G. Enderlein
gesandt hatte, gesehen, und bin der Ansicht, da es keine selbstndige Art ist, sondern nur
eine hellbeinige Subspecies der weit verbreiteten D. clavipes Meig.
Bekannt aus verschiedenen Orten Russisch- und Chinesisch-Turkestans, sowie aus dem Jakutsk-
gebiete Ostsibiriens. Turkestan, Sibiria or.

consimilis Wahlb. (1850).
Becker, 1917, I, pp. 132, 165, 175; Parent, ASSB, 1928, p. 34.
Obscure aeneo-virescens, subnitidus; epistomate sordide argenteo; ciliis postocularibus, palpis,
antennis capite transverso brevioribus, articulo apicali late ovato, acutiusculo, pedibusque nigris,
trochanteribus, geniculis summis et ima basi metatarsorum anteriorum testaceis, femoribus
posticis unispinosis, non ciliatis; alis praesertim ad costam leviter fumatis, stigmate nullo,
nervo 40 [= m] obtusissime geniculatim flexo, nonnihil ante apicem alae excurrente; squamis
subalaribus nigro-ciliatis. Epistomate latitudine vix duplo longiore, cauda parva ad seg-
mentum 4um sub ventre inflexa, nigra, parum nitida, squamis parvis, fusco-flavescentibus,
margine cum ciliis longiusculis, tenuibus suturatius infuscato. 2 Epistomate latitudine
11/2 longiore, sordidius argenteo, antennis paulo brevioribus. [Ex Z e t t ers ted t.]
,Ich habe die Typen in Stockholm gesehen (3 d, 1 9). Wahlberg vergleicht seine Art mit
Recht mit D. picipes Meig., von der sie sich durch breiteres Gesicht, kleineres Hypopyg
und kleinere braune Lamellen unterscheidet. Mit der von mir in Lappland gefundenen Art
lapponicus [= eruralis Wahlb.] hat sie die Kopfform gemeinsam, auch die Grsse
des Hypopygs und der Lamellen ist annhernd die gleiche, aber bei letzterer sind die
vorderen t und Metatarsen deutlich heller, der Rand des Schildchens deutlich behaart (bei
consimilis nackt); die Anallamellen sind bei consimilis fast ohne dunkleren Rand, an
der Spitze ebenfalls stark zerschlitzt, aber am Seitenrande nicht wie bei lapponicus nur
kurz wei bewimpert, sondern mit deutlichen langen schwarzen Borstenhaaren besetzt."
[Nach Becker].
4 mm. Saecia sept.
consobrinus Zett. (1859).
Wahlgren, 1912, pp. 14, 23; Becker, 1917, I, pp. 132, 173; Parent, ASSB, 1927,
p. 133.
Obscure aeneo-viridis, nitidus, fronte concolore, epistomate albo; antennis capite transverso
parum longioribus, nigris, articulo 10 subtus ad apicem luteo; p flavis, coxis anticis conco-
loribus, posterioribus fere ad apicem cinereis, tibiis posticis apice, tarsisque omnibus, nigris,
metatarsis anterioribus sordide flavidis, femoribus subtus nudis; alis cinereo-hyalinis, nervo






29. Dolichopodidae. 45

longitudinali 40 [= m] leniter flexo, fere in apice alae excurrente; Thorace cupreo, subtri-
liueato. Ciliae postoculares inferne albidae, superne nigrae. Pectus glauco-viride. Abdomen
in of cupreum, incisuris nigris. Squamae subalares pallidae, nigro-ciliatae. Tibiae posticae
apice ad 1/s atrae. J Epistomate modice lato, albido; antennis capite fere paulo longio-
ribus; squamis analibus pallidis, anguste nigro-marginatis et nigro-ciliatis, apice subuncinatis;
alis cinereo-hyalinis, linea stigmaticali brevuscula, atra. Y Epistomate saltem dimidio latiore
quam in J, sordide albido; antennis capite nonnihil brevioribus, articulo ultimo ovali; alis
fumatis, linea stigmaticali nulla. [Ex Zetterstedt.]1)
3,5 mm. Saecia.
costalis Frey (1915, Acta Soc. pro Fauna et Flora Fennica, 40, no, p. 20; Becker, 1917, I,
pp. 132, 164). (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 9.) (Textfig. 20.)
Durch schwarzen f, weie Postokularzilien, gelbe t, und t2, lange apikoventrale Borste der
tl des cQ, sowie auch durch das sehr dicke und lange Randmal (Textfig. 20) ist diese Art von
den anderen Arten der Gattung leicht zu unterscheiden.
J Gesicht so breit wie das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn dunkel metallischblau oder
violett, fast unbestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler etwas verlngert, einfarbig schwarz;
3. Fhlerglied etwa 11/smal lnger als breit, mit im Apikalviertel eingefgter, schwach pubes-
center Fhlerborste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci
(Tafelfig. 9) fast rundlich, wei, mig breit schwarz gesumt, am Apikalrande ziemlich schwach
geschlitzt und mit feinen, aber
deutlich sichelfrmig gekrmmten
Borsten besetzt; Ventrallappen
rechtwinkelig, breit, dunkelbraun.
p schwarz; Trochanteren, t1 und
t2, 1. Glied der Vorder- und
Mitteltarsen, mit Ausnahme der
braunen Spitze, gelb; t8 in der
Basalhlfte gelblichbraun oder
braun. ti mit 2 anterodorsalen,
2 dorsalen und 1 posteroventralen
Borste; apikoventrale Borste der...................
t, mig lang und ziemlich fein. Textfig. 20. D. eostalis Frey. <5. Fligel.
f2 und fa mit je 1 Prapikalborste.
t2 mit 3-4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der
Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht bewimpert; t3 mit 4 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und I anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten.
Flgel (Textfig. 20) deutlich braun tingiert; c am r1 mit einem sehr langen und dicken
zylindrischen Randmal; m im letzten Abschnitte beinahe winkelig gebogen; Anallappen schwach
entwickelt, Analwinkel ziemlich stumpf; Schppchen gelb mit schwarzen Wimpern, Schwinger
gelb. 2 Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, weilichgrau; 3. Fhlerglied etwas
krzer, kaum lnger als breit, mit nahe der Spitze eingefgter Fhlerborste.
Gefunden in Nordeuropa (Karelia rossica: Fre y) und Ostsibirien (Jakutskgebiet: B ianch i!
Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
4 mm. Europa sept., Stbiria or.

crassicosta Parent (1926, Diptera, III, no 3, pp. 117, 123; Parent, ASSB, 1927, p. 130).
c7 Front vert bleu, brillant, malgre un leger givre gris jaune. Face epais satine jaune
d'or; l'apex, large d'un tiers de travers d'ceil; sensiblement de meme largeur que le
3e article antennaire. Palpes jaune, s6tules noirs. Trompe brun jaune. Jeux courte pubes-
cence blanche. Occiput vert a givr6 gris. Cils postoculaires lateraux et inferieurs jaunes.
Antennes presque aussi long que la tAte, jaune rougetre, le 3e article largement noir, au bord
dorsal et a l'apex triangulaire ogival, un peu plus long que large. Chte antennaire insre6
au milieu du bord dorsal, son article basilaire egal aux 3/5 de l'apical; celui ci pubescence
microscopique. Thorax et ecusson vert, m6tallique, vari6 de bleu violet, assez brillant
malgre un givre brun. Flancs vert mtallique givr gris blanc; aux propleures deux touffes
de soie blanches, folles; 1 chte noir. Abdomen vert, cuivreux par places; un givre blanc
sur les flancs. Hypopyge atteignant repli6 le mileu de la face ventrale du 3e segment, vert
la base, noir purpurescent sur la moitie apicale. Lamelles externes tres larges, aussi larges
1) Wahlgren (1. c., p. 14) sagt, da das 1. Glied der Hintertarsen bei D. consobrinus Zett.
nur 1 dorsale Borste hat.






46 v. Stackelberg.

que longues; dans leur ensemble en forme de carr dont les angles externes, l'apical plus
fortement, sont arrondis. Elles sont blanc jaune avec large bordure brun noir sur le cote
apical et le ct6 externe. Bord interne droit, entier, frange de cils ples et courts; bord
apical decoup6 en lanieres tronqu6es l'apex, ornees chacune l'extrAmit6 de deux soies
brun jaune, tres longues et simples, non applaties ni falciformes, diff6rentes de celles que
l'on observe d'ordinaire chez les Dolichopus. Le bord externe orn de memes dents tron-
quees mais tres courtes; mAmes soies. Appendices internes jaune pale. Lobes ventraux poste-
rieurs jaunes, fortement saillants; a leur extremit6 tronquee deux epines noires; une soie
folle brune au milieu du bord dorsal. Hanches: les anterieures jaunes, pilosite noire;
les autres grises. Pattes jaunes; aux anterieures et aux moyennes, les 3 derniers articles du
tarse brunis; aux posterieures, le 1/6 apical du tibia noir; de mAme l'apex du protarse et
les autres articles noirs. Pattes anterieures: tibia, face dorsale 2-3 chetes anterieures,
2 post6rieurs; face posterieure, une chAte avant le milieu; l'apex ventral une soie terminale
tres nette, mais courte, atteignant au plus le tiers du protarse. Pattes moyennes: femur:
un preapical. Tibia, face dorsale: 2 posterieurs, 3 ant6rieurs; 1 ventral anterieur aprs le
milieu. Protarse inerme. Pattes post6rieures: femur: un preapical. Tibia, face dorsale:
4 posterieurs, 5 anterieurs; un ventral au quart apical; l'apex, face dorsale, une impression
oblique. Protarse egal l'article suivant; 2 chetes dorsaux, 2 anterieurs. Ailes un peu
gristres; nervures noires. Costa avec un fort epaississement noir profond commengant brusque-
ment un peu avant l'embouchure de la 1re longitudinale [= r], pour s'attenuer ensuite
progressivement vers l'apex. Quatrieme longitudinale [= m] droite jusqu'au coude, sa section
basilaire egale aux 5/4 de l'apicale; segment basilaire de la coudee egal aux 4/5 de l'apical;
coude birectaugulaire avec chaque sommet une petite nervure appendiculaire, prolongeant
chaque segment; l'apical sensiblement droit et parallele au basilaire, aboutissant au bord de
l'aile presque au sommet, trs peu avant. Troisime [= r4+5] droite, son quart apical arqu
vers l'arrire, de sorte quelle est faiblement mais nettement convergente avec la quatrime
[= m]. Deuxieme [= r2+8] droite. Quatrieme section costale 3 fois aussi longue que la 5e.
Transverse postrieure [= tp], au milieu du limbe, droite, normale l'axe, 6gale au 2/s du
segment apical de la 5e [= cu], lequel est droit, un peu incline vers le bas et egal environ
les 2/5 du basilaire. Une l6gre echancrure en face de l'apex de la 5e. Cuillerons jaunes a
cils noirs. Balanciers jaunes. $ inconnue. [Nach Paren t].
5 mm. Japonia.

cruralis Wahlb. (1850).
Wahlgren, 1912, pp. 11, 20; Becker, 1917, I, pp. 133, 165, 176.
Syn. lapponicus Beck. 1917, I, pp. 141, 165, 176, Fig. 5.
f schwarz, Postokularzilien auch unten schwarz, t, und t2 gelb, Hypopygium sehr klein.
cf Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, grau, nackt. Stirn metallischgrn, schwach braun
bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler
schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter,
fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium sehr klein; Cerci
klein, kurz birnfrmig, etwas lnger als breit, schmutzigwei, schwarz gesumt, in der
Ventralhlfte des Apikalrandes sehr dicht gelblich behaart, in der Dorsalhlfte ziemlich
stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen kurz trapez-
frmig, mit abgerundeter Ventralecke, am Apikalrande mit einem kurzen Stachel. p schwarz,
uerste Spitzen der fl und f1, die ganzen t, und t2, sowie auch die Basalhlfte der ta und
das 1. Glied der Vorder- und Mitteltarsen mit Ausnahme der Spitze, gelb. Hften grau bereift.
Tarsen einfach. t1 mit 2-3 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2-3 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und fs mit je 1 Prapikalborste. t2 mit
4-5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Mittel-
tarsen oben ohne Borste. f3 unten kurz schwarz bewimpert. t3 mit 5 anterodorsalen, 5 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-3,
auen mit 2 Borsten. Flgel schwach grau tingiert; c am r1 mit kaum angedeutetem Rand-
mal, fast einfach; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anallappen schwach ent-
wickelt, Analwinkel ziemlich stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert, Schwinger gelb.
2 Gesicht etwa 1/2 mal so breit als das 3. Fhlerglied, grau; t3 in etwas geringerer Aus-
dehnung schwarz.
Ich habe die Berliner Type von D. lapponicus Beck., die mir Prof. Dr. G. Enderlein
gesandt hatte, gesehen und bin der Ansicht, da es keine selbstndige Art ist, sondern ein
Synonym der bekannten D. cruralis Wahlb.
Bekannt aus Schweden, Finnland und Nordwestruland (Gouv. Petrograd).
4,5-5 mm. Europa sept.






29. Dolichopodidae. 47

cuneipennis Parent (1926, Diptera, III, no 3, pp. 115, 123; Parent, ASSB, 1927, p. 181).
j Front vert m6tallique. Face satine blanc, un peu rtrcie vers l'apex ou eile est environ
trois fois et demie moins large que le diamtre transversal de l'ceil; au moins deux fois et
demie aussi long que large l'apex. Palpes jaunes pilosit noire, avec un chetule noir
l'apex. Trompe noire. Yeux pubescence blanche. Cils postoculaires lateraux et inferieures
blanc creme. Antennes notablement plus courtes que la tete, le 1er article jaune rouge, noir
au bord dorsal; le 2e en grande partie jaune rouge, le 3e en partie jaune, rarement entire-
ment noir, plus large que long, apex dorsal. Chbte antennaire au milieu du bord dorsal;
son article basilaire egal aux 5s/ de l'apical, depassant des 8/4 de sa longueur l'apex du
3e article; l'apical pubescent. Thorax vert metallique assez brillant, malgr un leger poudre
gris jauntre; l'avant une fascie bronz6e m6diane, interessant la fois les deux s6ries de
soies acrosticales; de chaque cte, apres la suture transverse, une large fascie noir cuivreux,
sur la declinit6 laterale du thorax. Flancs noir vert au fond, gris par l'effet du givre; aux
propleures, deux touffes de soies folles blanches; 1 chete noir. Ecusson glabre mAme sur le
pourtour. Abdomen vert cuivreux brillant, givr blane argent sur les flancs. Pilosite
et ch6tosite noires. Hypopyge bien d6velopp6, atteignant repli6 le bord posterieur du
2e segment, noir verdatre; 8e segment avec la pilosit6 ordinaire, noire. Lamelles externes
[= Cerci] blanc jauntre, etroite bordure brun noir, egalant en longueur les 2/5 de celle de
l'hypopyge. Elles sout nettement plus larges que longues et presentent dans leur ensemble la
forme d'un quart de cercle. Bord interne presque droit, peine convexe, frange dense de soies
ples courtes et fines dans la moiti6 basilaire; plus longues et plus espacees au del. Bord
apical portant 4-5 dents rectangulaires, ornees chacune de deux soies applaties et falciformes,
ces dents de longueur regulierement d4croissant, la plus longue l'angle apical interne, egale
aus 2/5 du bord interne. Bord externe dentele, soies noires, simples, arquees ventralement.
Appendices internes, jaunes, arquees ventralement. Lobes ventraux posterieurs, asses forte-
ment saillants, arms au bord apical d'un peigne de 5 Apines noires, 6paisses. Etui du penis
et sa base entierement jaune rouge. Hauches: les ant6rieures jaune rouge pilosit6 noire;
les autres noires, grises par l'effet du givre. Trochanteres jaunes. Pattes jaune-rougeatre; les
tarses anterieures et moyens noirs partir de l'apex du protarse; aux pattes post6rieures,
le fmur avec une tache noire l'apex dorsal; tibia noir dans ses 2/3 apicaux; le tarse en-
tirement noir. Pattes anterieures: tibia, face dorsale: 2 chtes postrieurs espaces; 2 ante-
rieurs rapproches au tiers basilaire, suivis d'une range r6guliere de chetules; face ventrale:
1-2 postrieurs, le ler plus robuste, au tiers basilaire. A l'apex ventral une soie terminale
atteignant le tiers basilaire du protarse. Celui-ci Agal aux 3 articles suivants runis. -
Pattes moyennes: femur: un preapical. Tibia, face dorsale: 3 anterieurs, 2 posterieurs, 1 propre-
ment dorsale au tiers basilaire; face ventrale, 1 ant6rieur au quart apical. Pattes poste-
rieures: femur: un prapical; pas de ciliation. Tibia: face dorsale: 4 anterieurs, 4 posterieurs
occupant les 2/ basilaires; 1 proprement dorsal au 5e apical; face ventrale: 1 anterieur au
5e apical. Protarse egal l'article suivant; 2 chetes dorsaux. Ailes hyalines: longues et
6troites, deux fois et demie aussi longues que larges, en coin la base, l'angle basilaire
posterieur tant compltement tronqu. Nervures noires. Costa: une callosite commengant un
peu avant l'embouchure de la lre longitudinale [= ri] et se fondant avec la costa avec la-
quelle elle diminue graduellement d'epaisseur, donc de forme triangulaire allonge. Quatrieme
longitudinale [= m] droite jusqu'au coude, dirigee vers l'apex; sa section basilaire A peine
plus courte que l'apicale. Segment basilaire de la coude egal aux 3/4 de l'apical, coude pratique-
ment birectangulaire, avec un appendice peine indique et seulement au premier angle;
segment apical parallele au basilaire, son extremit nettement inflchie vers l'arribre abou-
tissant peu avant l'apex. Troisieme longitudinale [= r4+5] droite, son tiers apical legrement
arqu vers la 4e [= m] avec laquelle elle devient un peu convergente. Deuxieme longitu-
dinale [= r2+3] droite. Quatrime section costale, presque double de la 5e; la 2e 6gale
la moiti6 de la 3e. Tranverse posterieure au milieu du limbe, droite, normale l'axe, Agale
aux 8/4 du segment basilaire de la coudee, aux 4/r du segment apical de la 5e lequel est lgere-
ment arqu vers le bas et egale les 2/, du segment basilaire. Sixime section Agale la 7e.
Cuillerons jaunes cils noire, quelques-uns jaunes. Balanciers jaunes. (Nach Parent).
5,5 mm. China.

Czekanovskii Stack. (Zool. Anzeiger, 79, 1928, pp. 260, 263). (Textfig. 21.)
Aus der Verwandtschaft des D. Fridolini Stack., aber durch folgende Merkmale von
ihm leicht zu unterscheiden: Fhlerborste ziemlich kurz und einfach, an der Spitze nicht
verbreitert; Vordertarsen schwarz mit nur einem weien Ringe an der Basis des 1. Gliedes;
Schppchen braun bis schwarzbraun bewimpert.
6" Gesicht so breit wie das 3. Fhlerglied, weilichgrau, nackt. Stirn dunkel metallischblau,






48 v. Stackelberg.

kaum merklich braun bereift. Hinterkopf dunkel metallischgrn, grau bereift; Postokular-
zilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz, 3. Fhlerglied eifrmig, kaum lnger als breit, mit
ziemlich kurzer, einfacher, schwach pubescenter Fhlerborste. Thorax und Abdomen dunkel
metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci unregelmig lnglich dreieckig, fast doppelt
so lang als breit, schmutzigwei, schwarz gesumt, am Apikalteile stark geschlitzt und mit
langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen schmal trapezfrmig. p gelb, Hften
schwarz, grau bereift; fl in der Basalhlfte oben und unten, f, nur unten etwas brunlich;
Spitzenviertel der t8 braun; Tarsen schwarz, ein deutlicher Ring an der Basis des 1. Gliedes
der Vordertarsen wei, Basis der Mitteltarsen gelb, der Hintertarsen braun oder schwarz-
braun. ti mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 bis
I3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t,
nicht entwickelt. Vordertarsen (Textfig. 21) stark seit-
lich zusammengedrckt und verbreitert; 1. Glied lang-,
2., 3. und 4. Glied kurz dreieckig; 5. Glied zylindrisch,
deutlich verdickt. f4 und fa mit je 1 Prapikalborste.
Textfig. 21. D. Ozekanovskii Stack. t. 2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 antero-
Vordertarsen. ventralen Borste, 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne
Borste. fa unten nicht bewimpert. t8 mit 5 anterodorsalen,
5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben
in der Regel mit 3 Borsten. Flgel schwach brunlich getrbt. c am r, mit langem, aber
nicht sehr dickem Randmal; m sehr stumpfwinklig geknickt; Anallappen deutlich, Anal-
winkel fast gerade; Schppchen gelb mit braunen Wimpern; Schwinger gelb. 2 unbekannt.
Nord-Sibirien: Olenek, 1 von Czekanowski gesammelt. Sammlung des Zool. Mus.
d. Russ. Akad. d. Wiss.
5,5 mm. Sibiria sept.

diseimanus Wahlb. (1850). (Textfig. 22.)
Wahlgren, 1912, pp. 13, 18; Becker, 1917, I, pp. 133, 167, 176.
Syn. discifer var. b. Zett. (1849), nee Stann.
p gelb, Postokularzilien unten wei, 3. Fhlerglied des J etwa doppelt so lang als breit
mit nahe der Spitze eingefgter Fhlerborste, Vordertarsen nach der Spitze hin verdnnt,
mit erweitertem schwarzem 5. Glied.
d Gesicht ein wenig breiter als das 3. Fhlerglied, silbergrau, nackt. Stirn dunkel metallisch-
grn, kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokular-
zilien an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb;
3. Glied lnglich dreieckig, doppelt so lang als breit, mit nahe der Spitze eingefgter, fast
nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro schwarz; Cerci
lnglichoval, nach der Spitze hin etwas verschmlert, schmutzig gelb, schwarz gesumt,
am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt, am Ventral-
rande mit ziemlich langen und dichten borstigen Haaren bekleidet; Ventrallappen lang, aber
schmal, messerfrmig, nahe der Spitze mit einem kurzen Stachel. p gelb, Vorderhften an
der Basis und vorn, Mittel- und Hinterhften ganz schwarz, grau bereift; 5. Glied der
Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalviertel der ta und die
ganzen Hintertarsen schwarz. tl mit etwa 3 anterodorsalen, 3 dorsalen und 3 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Bor-
S---ste der t, nicht entwickelt.
Vordertarsen (Textfig. 22)
etwa 11/2mal lnger als die
St, nach der Spitze hin all-
Textfig. 22. D. diseimanus Wahlb. J. Vordertarsen. mhlich verdnnt; 1. bis
4. Glied der Vordertarsen
zylindrisch und lang; 1. Glied etwa 11/2mal lnger als das 2.; 2., 3. und 4. Glied beinahe gleich
lang; 5. Glied deutlich erweitert, aber ziemlich klein, lnglichoval, etwa 11/2mal lnger als breit,
seitlich zusammengedrckt. f2 und f, mit je 1 Prapikalborste. tf mit 5-6 anterodorsalen,
2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste.
fg unten nicht bewimpert. t3 mit etwa 7 anterodorsalen, 7 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben in der Regel mit 3, auen mit
2 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c am ri mit einem langen, aber ziemlich
schwachen Randmal; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anallappen ziemlich stark
entwickelt, Analwinkel fast rechteckig; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. ? Gesicht breit, gelb; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit.
4 mm. Europa sept., Sibiria sept.






29. Dolichopodidae. 49

discrepans Parent. (1928, Ann. Soc. Sei. Bruxelles, p. 33).
O Front vert mtallique poudr brun fauve. Face large comme le 3e article antennaire,
gris jaune, blanchtre l'apex. Cils postoculaires inferieurs noirs. Antennes noires; 3e article
au plus aussi long que large; chete ins6er au milieu du bord dorsal. Corps vert bleu, ab-
domen tous cuivreux. Hypopyge bien developp. Lamelles externes [= Cerci] brun jauntre,
largement bordees de noir au bord apical en forme de jamboneau; le bord apical orne de dents
rectangulaires, portant des soies falciformes. Hanches noires pilosite noire. Pattes noires,
les extrmes genoux jaunes; aux Pl, p2 l'extreme apex du tibia, et l'extreme base du pro-
tarse jaune; pi: ti, face dorsale, 3 chetes anterieurs, 2 posterieurs; 1 ventro-posterieurs;
pas de soie apicoventrale. P2: f2 1 prapical; t2: face dorsale 4 anterieurs, 2 posterieurs,
1 proprement dorsal avant le milieu; face ventrale, 1 anterieur; protarse inerme. ps: f1,
1 preapical; pas de ciliation; t8, face dorsale, 5 anterieurs, 5 postrie'urs, 1 proprement
dorsal avant l'apex; face ventrale, 1 seul vrai ehete; protarse: deux chetes dorsaux. Aile
gristre; pas de callosit costale; 4e longitudinale [= m] obtusement coudee. Balanciers
jaunes. Cuillerons jaunes cils noirs. 2 Face large, gris blanc, glabre. Chtosite des
pattes, comme chez le mle; en particulier, face dorsale du t2 un chete proprement dorsal,
avant le milieu. Tres voisin de D. genupallidus Beck. (Ex Parent.)
4,5 mm. Germania.

divisus Becker (1917, I, pp. 133, 170).
Parent, ASSB, 1927, p. 131.
& Thorax glnzend schwarzgrn; Schwinger blagelb, Schppchen wei und wei bewimpert.
Kopf: Stirn grn, glnzend; Gesicht wei, von mittlerer Breite, etwas breiter als das
3. Fhlerglied. Fhler schwarz, das 1. Glied unterseits rotgelb, das 3. Glied ziemlich gro,
ungestielt, schwarz mit groen weien rundlichen Lamellen, deren oberer und vorderer Rand
nur sehr zart gebrunt und beborstet, kaum etwas geschlitzt ist. p nebst Vorderhften rot-
gelb; t% an der Spitze entschieden schwarz; Tarsen einfach, Hintertarsen ganz, die brigen
von der Spitze des 1. Gliedes an schwarz, Hintermetatarsus mit 2-3 Borsten auf der Ober-
seite; t, ohne lngeres Borstenhaar an der Spitze der Unterseite. fs unterseits ohne Haare.
Flgel etwas graulich mit punktfrmigem Randmal. 2 ohne besondere Abweichungen
vom cd. (Nach Becker).
3,5 mm. Sibiria, Mongolia.

Emeljanovi Stack. (1930, Annuaire Mus. Zool. Acad. Sci. USSR [Russie], XXXI, pp. 144,
155 (Taf. XXI, Fig. 7, Taf. XXII, Fig. 7). (Tafelfig. 10, Textfig. 23.)
Aus der nchsten Verwandtschaft von D. gubernator Mik.
f Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, dunkel ockergelb, nackt. Stirn metallischgrn,
kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metalliscbgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei. Fhler kurz, einfarbig schwarz; 3. Fhler-
glied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach pubes-
center Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz;
Cerci ziemlich gro, fast rundlich, kaum lnger als breit, wei, mig breit schwarz ge-
sumt, am distalen Rande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt;
Ventrallappen deutlich entwickelt, trapezfrmig, dunkel gelb. p gelb; uerste Basis der Vorder-
hften, die ganzen Mittel- und Hinterhften, ein mehr oder weniger deutlicher Fleck an der
Spitze der fe, 3.-5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an,
Apikalviertel der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz. t, mit 2 anterodorsalen, 2 dor-
salen und 3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt. Vorder-
tarsen (Textfig. 23) ziemlich lang; 2. Glied sehr kurz, etwa 3mal krzer als das 1. und
doppelt krzer als das 3. Glied;
3. und 4. Glied zylindrisch, ziem-" --
lich dnn, fast gleichlang;
5. Glied deutlich erweitert, stark
seitlich zusammengedrckt, etwa Textfig. 23. D. Emeljanovi Stack. e. Vordertarsen.
21/2mal so lang als breit, tief-
schwarz, mit einem schneeweien distalen Lappen. f2 und fs mit je 1 prapikalen Borste;
t, mit 3-4 anterodorsalen, 2- 3 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der
Mitteltarsen oben ohne Borste. fs unten nicht bewimpert; t3 mit 4 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3 bis
4 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c am ri mit einem deutlichen, ziemlich langen
Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen deutlich ent-
Lindner, Die Fliegen der palaearktisehen Region. 29. Doliehopodidae. 4






50 v. Stackelberg.

wickelt; Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. un-
bekannt. -Von mir bei Wladiwostok im Ussuri-Gebiet gesammelt (Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
5 mm. Sibiria orient.
eous Stack. (1929, Zool. Anzeiger, 84, pp. 172-173, Figg. 5, 6, 7). (29. Dolichopodidae,
Taf. I, Fig. 10 u. Taf. III, Fig. 32.)
Durch die schwarzen f, gelben t1 und t2, einfarbig schwarzen Postokularzilien und lange
apikoventrale Borste der tl des d ist diese Art sehr gekennzeichnet.
Cf Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, brunlichgelb oder braun. Stirn dunkel
metallischgrn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, Postokularzilien einfarbig
schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied verlngert, etwa 1'/2mal lnger als breit, am Ende
stumpf (Textfig. 32), mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Ab-
domen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 10) ziemlich gro,
lnglichoval, etwa 11/2mal lnger als breit, schmutzig gelblichwei, mig breit schwarz ge-
sumt, am distalen Rande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt;
Ventrallappen klein und schmal, gelb. p schwarz; Spitze der fl und f4, die ganzen t1 und
t2, die basalen 2/8 der t8 sowie die Basis derVorder- und Mitteltarsen gelb. tI mit 2 antero-
dorsalen, 1-2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 sehr lang,
aber dnn. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen
und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht
bewimpert; t3 nach der Spitze hin etwas verdickt, mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen,
1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit nur einer
Borste. Flgel glashell; c am rl mit einem langen und dicken Randmal; m im letzten Ab-
schnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt; Analwinkel fast gerade;
Schppchen gelb, schwarz bewimpert, Schwinger gelb. 2 unbekannt.
Bekannt aus Transbaikalien (Flu Ona: Makerov), Jakutsk-Gebiet (Distr. Jakutsk:
Bianchi!) und Mongolien (Kentey: Koslov!). Zool. Mus. Russ. Akad.Wiss.
3,5 mm. Sibiria orient, Mongolia.
erroneus Par. (1926, Diptera, III, no. 3, pp. 121, 123; Parent, 1927, ASSB, p. 129).
o( Front vert m6tallique brillant. Face satine blanc argent, au moins trois fois aussi long
que large l'apex ou elle est plus 6troite et en ce point, 6gale en largeur aux de 2/5 tout
au plus du travers de l'oeil. Palpes jaune rougetre, pilosit6 noire; un chetule plus long
l'apex. Trompe brune. Yeux a pubescence blanche. Cils postoculaires, lateraux et infrieurs
blanc creme. Antennes jaune rouge, le 3e article brun noir l'apex et sur le bord dorsal;
ce dernier nettement plus large que long, apex dorsal. Chete antennaire insere au milieu
du bord dorsal, pubescent. Thorax vert metallique brillant, malgre un leger givre gris jaune;
cuivreux l'avant d'o partent deux stries cuivreuses flanquant exterieurement les deux
series de soies acrosticales. Flancs noir vert, gris par l'effet du givre blanc; aux propleures,
deux touffes de soies ples; 1 chete noir. Ecusson de meme teinte que le thorax, glabre sur
le disque, orn6 de poils ples sur le pourtour. Abdomen vert m6tallique, varie de cuivreux
brillant, givre blanc sur les flancs. Pilosit6 et chetosite noires. Hypopyge bien developpe,
atteignant repli le milieu de la face ventrale du 3e segment; noir verdtre; le 8e segment,
avec deux buissons de poils noirs. Lamelles externes [= Cerci] egalant au plus en longueur
les 83/ de l'hypopyge, sensiblement en forme de quart de cercle, nettement plus larges que
longues, blanc jauntre, etroite bordure noire. Bord interne peine convexe, frange ple
tres courte; une soie plus longue au tiers apical. Bord apical portant 4 dents rectangulaires
munies chacune de la paire ordinaire de longues soies applaties et falciformes; les deux
premires dents longues de la moitie de la lamelle, les autres rapidement decroissantes. Bord
externe dentele, frang6 de longues soies noires, arqu6s ventralement. Bord basilaire nu;
Appendices internes jaunes, greles, arqu6s ventralement; les medians encore plus greles,
pointus et un peu noircis l'apex. Lobes ventraux posterieurs jaune pale, fortement saillant,
avec une longue soie folle au milieu de la face externe et au bord apical 2 courtes, mais
robustes epines noires. Etui du pnis jaune rouge la base, noir au del. Hanches: les an-
terieures entierement jaune rouge; les moyennes noires, gris par leffet du givre; les poste-
rieures jaune rouge, tachet6es de noir. Aux anterieures face anterieure, une pubescence noire.
p jaunes, le dernier article des tarses anterieures et moyens brun noir; le 1/ apical du t3
et le tarse en entier, noir profond. pi: ti, face dorsale: 2 chtes posterieurs espaces, 2 an-
terieurs rapproches au tiers basilaire, suivis d'une rangee regulire de ch6tules; 1 ventral
posterieur avant le milieu; l'apex ventral une soie terminale, fine, atteignant le tiers basi-
laire du protarse. Protarse egal aux 3 articles suivants reunis. p2: f2 un pr6apical, t2, face
dorsale: 2 anterieurs, 2 posterieurs, 1 proprement dorsal au tiers basilaire; 1 ventral an-
t6rieur au tiers apical. p3: f, un preapical, pas de ciliation. tg, face dorsale: 4 posterieurs,






29. Dolichopodidae. 51

5 anterieurs occupant les a/4 basilaires de la longueur; 1 proprement dorsal au cinquieme
apical (dans la zone noire); un chete ventroanterieur un peu avant, protarse egal l'article
suivant; 3 chbtes dorsaux, 2-3 anterieurs. Ailes plutt etroites, hyalines, brunies au bord
apical antrieur, sur l'apex de la 2e (= r2+s) et le cinquieme apical de la 3e (= r4+5). A la
c, un long stigma noir, commen2ant un peu avant l'embouchure de la le longitudinale et se
prolongeant sur le tiers basilaire de la 3e section costale, egalant presque en longueur les
4/5 de la 2e section. Nervures brun noir. Quatrime longitudinale (= m) droite jusqu'au
coude, sa direction aboutissant l'apex; sa section basilaire un peu plus courte que l'api-
cale. Segment basilaire de la coudee 6gal aux 4/5 de l'apical; coude birectangulaire; un
appendice chaque angle. Segment apical sensiblement parallele au basilaire, aboutissant
au bord de l'aile peu avant l'apex. Troisime longitudinale (= r4+5) droite, son cinquieme
apical arqu6 vers la 4e (= m) avec laquelle il devient nettement convergent. Deuxime longi-
tudinale (= r2+3) droite. Quatrieme section costale double de la 5e; la 2e gale aux 2/5 de
la 3e. tp au milieu du limbe, droite, normale l'axe; egal aux 3/4 du segment basilaire de
coudee, aux 4/y du segment apical de la 5e, lequel est e1grement arqu6 vers le bas et egale
les 2/5 du basilaire. Angle basilaire posterieur assez fortement rogne. Anale: sa direction
Agale 3 fois sa plus grande distance au bord de l'aile. Cuillerons jaunes, cils jaunes.
Balanciers jaunes. O inconnue (Parent).
4,5 mm. China.

eurypterus Gerst. (1864).
Becker, 1917, I, pp. 134, 172; Parent, 1926, Diptera, III, no. 3, p. 123; Parent,
ASSB, 1927, p. 130; Stackelberg, 1930, Annuaire Mus. Zool. Acad. Sei. USSR, XXXI,
p. 145, Taf. XXI, Fig. 1, Taf. XXII, Fig. 1.
Eine ziemlich groe Art, mit gelben f, weien Postokularzilien, einfachen Tarsen, einer
langen apikoventralen Borste der tl des df, unbewimperten f3, winklig gebrochenen m und
breiten Flgeln.
d Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, oben in der Regel gelblich, unten fast
reinwei, nackt. Stirn metallischgrn, schwach braun bestubt; Postokularzilien oben schwarz,
an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler schwarz, 1. Glied, mit Ausnahme des
oberen Randes, rtlichgelb; 2. Glied innen etwas brunlich; 3. Glied etwas lnger als breit,
mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn,
glnzend. Eypopygium gro, schwarz; Cerci ziemlich gro, lnglich oval, mehr als 11/2mal
lnger als breit, wei, schmal schwarz gesumt, am Apikalrande ziemlich stark geschlitzt
und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen lnglich trapezfrmig, mit
abgerundeter Ventralecke. p weilichgelb; Mittel- und Hinterhften grau und grau bereift.
Spitze des 4. und das ganze 5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze des
3. Gliedes an, Apikalviertel der t% und die ganzen Hintertarsen schwarz. t1 mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; die apikoventrale Borste der tl ziemlich
lang, erreicht die Mitte des 1. Gliedes der Vordertarsen, ist aber sehr fein. f2 und fl mit
je 1 Prapikalborste. t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f8 unten nicht bewimpert. t3 mit 4 anterodorsalen,
4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben
mit 2 Borsten. Flgel breit, besonders in der Spitzenhlfte, schwach brunlich; c am r1 mit
einem langen Randmal; m im letzten Abschnitte winkelig gebrochen, mit einem rudimen-
tren m2; Anallappen nicht entwickelt, Analwinkel sehr stumpf; Schppchen hell gelb,
schwarz bewimpert; Schwinger gelblich. 2 Gesicht deutlich breiter als das 3. Fhlerglied,
weilichgrau; 3. Fhlerglied kaum lnger als breit; t3 an der Spitze in geringer Ausdeh-
nung geschwrzt.
In Europa ist diese Art sehr selten und lokal, im Ussuri-Gebiete ist sie hufig und ziem-
lich weit verbreitet, sowohl in der Ebene (am Chanka-See), als auch auf den Hhen (Sutshan-
Distr.), VII-VIII (ipse!).
4,5- 6 mm. Europa centr., Sibiria orient.

excisus Loew (1859). (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 11.)
Becker, 1917, I, pp. 134, 170, 177; Parent, ASSB, 1927, p. 132.
&f Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei, schwach wei behaart. Stirn metallisch-
grn oder blau, schwach weilich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Post-
okularzilien oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler einfarbig
schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter,
schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium
nicht gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 11) ziemlich klein, breit sichelfrmig, wei, schmal






52 v. Stackelberg.

schwarz gesumt, am Apikalrande schwach gezhnt und mit kurzen schwarzen Haaren be-
setzt; Ventrallappen stumpf dreieckig, gelb. p gelb, Mittel- und Hinterhften schwarz, grau
bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, ein mehr oder weniger
deutlicher Fleck an der Spitze der f3, das Apikalviertel der ta sowie die ganzen Hinter-
tarsen schwarz. Tarsen einfach. t, mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht entwickelt. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste.
t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Mittel-
tarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht bewimpert. t3 mit 5 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit
2 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c am r, ohne Randmal; m im letzten Ab-
schnitte beinahe winkelig gebogen. Anallappen sehr gro. Analwinkel gerade. Schppchen
gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 8 Gesicht etwa 11/2mal breiter als das 3. Fhler-
glied, weilich grau.
Bekannt aus Mittel- und Sd-Europa, Klein-Asien, Krim, Kaukasus, Russisch-Turkestan.
5 mm. Europa centr. et mer., Caucasus, Tarkestan.

excisus siculus Loew (1859).
Unterscheidet sich von der typischen Form durch ihre etwas erheblichere Gre, durch die
bis gegen die Spitze hin gebrunten Vorderhften, durch die Brunung eines groen Teiles
der Ober- und Unterseite der f1 und durch die grere Ausdehnung der Schwrzung an
der Spitze der fg; auch ist die Beugung der m noch etwas strker und der untere der
beiden durch dieselbe entstehenden Winkel mehr gebrochen.
5 mm. Sicilia.

falcatus Becker (1917, I, pp. 136, 165, 177; Parent, 1928, ASSB, p. 34).
f Metallisch grngolden glnzend, schwach bereift. Schppchen schwarz bewimpert. Unter-
gesicht matt ockerfarbig, wenig breiter als das kurze 3. Fhlerglied; alle Fhlerglieder
schwarz, Taster und Hinterkopfzilien desgleichen. Abdomen mit groem Bypopyg, die ueren
Lamellen [= Cerci] gro, oval, etwas sichelfrmig, gelbbruulich, an der Spitze breit schwarz,
gesumt, nur schwach geschlitzt, aber kurz und dicht schwarz behaart. Hften und p schwarz,
uerste Kniee und Tarsenwurzeln rostgelb; t8 an der Spitze mit einer glnzend schwarzen un-
behaarten beuligen Stelle; t1 ohne innere Apikale, vorne mit 3-4, auen mit 2 Borsten;
t2 auf der Unterseite mit einer, im ganzen mit 7-8 Borsten (ohne den Endborstenkranz);
t3 unten mit einer, im ganzen mit 10 Einzelborsten. Hintermetatarsus obenauf mit 3 Borsten.
Flgel gebrunt, namentlich am Vorderrande, ohne Randmal; m stumpfwinklig geknickt
(Becker).
4 mm. Silesia.

festivus Hai. (1832).
Verrall, 1904, pp. 173, 224; Lundbeck, 1912, pp. 65, 68, 110, Fig. 29; Wahlgren,
1912, pp. 13, 24; Becker, 1917, I, pp. 137, 172, 179; Parent, ASSB, 1927, p. 128.
Syn. cilifemoratus Stann. (1831), nec Macq., Macquarti Staeg. (1842), nee Par.
f Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn, schwach
brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien an den Seiten
des Kopfes und unten wei. Fhler rotgelb; 3. Fhlerglied an der Spitze gebrunt, kurz
eifrmig, nicht lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach pubescenter Borste.
Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci gro,
unregelmig lnglich oval, etwa 1'/2mal lnger als breit, mit fast rechter Dorsalecke,
am Rande schwarz gesumt, an der Spitze sehr stark geschlitzt und mit langen sichel-
frmigen Borsten besetzt. Ventrallappen an der Spitze deutlich erweitert, gelb. p gelb,
Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze
des 1. Gliedes an, Apikalviertel der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz. t1 mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t, nicht ent-
wickelt. 2., 3. und 4. Glied derVordertarsen gerade, innen glnzend schwarz und mit kurzen
abstehenden schwarzen Haaren dicht bedeckt, 1. und 2. Glied vorne mit je 1 ziemlich langen
schwarzen Borste. f2 und fs mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 5 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen, 2 anteroventralen und 1 posteroventralen Borste. 1. Glied der Mitteltarsen oben
mit 1-2 langen schwarzen Borsten. f3 unten mit langen, aber nicht dicken, gelben Wimpern.
ts mit 6-7 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und I anteroventralen Borste.
1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-4 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c am
r, mit langem, aber nicht sehr dickem Randmal; m im letzten Abschnitte beinahe winkelig






29. Dolichopodidae. 53

gebogen, manchmal aber etwas stumpfer. Anallappen deutlich, Analwinkel fast gerade;
Schppcben gelb mit schwarzen Wimpern, Schwinger gelb. ? Gesicht breit, weilich-
grau; Fhler etwas krzer, Vordertarsen und c einfach.
Bekannt aus Sd- und Mittel-Europa, von Spanien bis Sd-Schweden.
5-6 mm. Europa.
flavipes Stann. (1831).
Becker, 1917, I, pp. 137. 173; Parent, 1927, ASSB, pp. 133.
Syn. caligatus Wahlb. (1850); Lundbeck, 1912, pp. 66, 69, 133; Wahlgren,
1912, pp. 14, 22; Becker, 1917, I, p. 178.
d Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn, kaum
merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb bis braun;
3. Fhlerglied kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach pubescenter
Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci
lnglich oval, beinahe viereckig, etwa 11/2mal lnger als breit, schmutzig wei, schwarz
gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ven-
trallappen trapezfrmig mit abgerundeter Ventralecke. p gelb, Mittel- und Hinterhften.
schwarz, grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikal-
viertel der ta und die ganzen Hintertarsen schwarz. t, mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und
2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f2 und f8 mit je
1 prapikalen Borste. t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste;:
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste, f8 unten manchmal, besonders in der Apikal-
hlfte, mit mehr oder weniger langen gelben Haaren. t, mit 4 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste. 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2,.
auen mit 1 Borste. Flgel fast glashell oder schwach brunlich tingiert; c am rl mit einem
punktfrmigen Randmal; m im letzten Abschnitte schwach bogig geschwungen; Anallappen
schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb mit schwarzenWimpern; Schwinger-
gelb. J Gesicht etwa 11/2mal breiter als das 3. Fhlerglied, grau.
Bekannt aus Mittel- und Nord Europa, von Bhmen und Steiermark bis Schweden und
Finnland; Europ. Ruland (Gouv. Petrograd); Ost-Sibirien (Jakutsk- und Ussuri-Gebiet).
4,5-5,5 mm. Europa centr. et sept., Sibiria.
flavocrinitus Beck. (1902).
Becker, 1917, I, pp. 138, 171, 178; Parent, ASSB, 1927, p. 128; Parent, Bull.
Soc. Ent. Egypt., 1927, pp. 63, 64.
J Thoraxrcken erzgrn mit dnner gelbgrauer Bestubung. Pleuren hellgrau. Schwinger
und Schppchen gelb mit gelben Wimpern. Stirn metallischgrn mit blauen Reflexen. Unter-
gesicht schmutzig weigrau, Taster gelb. Fhler kurz; die beiden ersten Glieder und die
Unterseite des schwarzen 3. Gliedes rotgelb; das 3. sehr kurz dreieckig, nicht lnger als
breit, mit nackter schwarzer Borste. Postokularzilien oben schwarz, unten wei. Abdomen
metallischgrn mit schwacher weier Bereifung. Hypopygium mit weigelben groen schaufel-
frmigen Lamellen, deren vorderer halbkreisfrmig gebildeter Rand nur sehr schmal braun
umsumt, schwach geschlitzt und mit gelbbraunen Randhaaren besetzt ist. p nebst Vorder-
hlten gelb. Spitze der Metatarsen und die brigen Tarsenglieder schwarz; die Vorderseite
der Hften mit weier, silberartig schimmernder Bereifung. Hintermetatarsus nur mit einer
Borste auf der Mitte. fa auf der Innenseite mit 2-3 Reihen langer gelbweier Haare;
sie stehen auf der Wurzelhlfte der f8 und der oberen Hlfte der Innenseite. fl und f2 mit
je 1 Prapikalborste. Unterseite der t2 mit 1 Borste. Vordermetatarsus so lang wie die
brigen 4 Glieder zusammen. Flgel schwach grau gefrbt mit verdickter c im 1. Abschnitt
und scharf rechtwinklig gebogener, nicht gebrochener m, ohne Aderanhngsel; die hintere Quer-
ader steht rechtwinklig zur m. Unterscheidet sich nur durch das Fehlen der Schenkel-
behaarung und der Schwiele an der c.
Ein Prchen aus Assiut im Dezember und verschiedene $ aus Alexandrien und dem Faym,
deren d sich durch lange gelbe Behaarung der f3 auszeichnen; jedoch stehen diese Haare
nicht, wie blich, an der Unterseite, sondern an der Innenseite und zwar im oberen Teil
in 2 Reihen. m ist rechtwinklig gebogen (Becker).
2,25-3 mm. gyptus.
fraterculus Zett. (1843).
Wahlgren, 1912, pp. 12, 22; Becker, 1917, I, pp. 138, 166, 176; Parent, 1926,
Diptera, III, p. 112.
Durch die schwarzen fi, weien Postokularzilien, schwach erweiterten 4. und 5. Glieder






54 v. Stackelberg.

der Vordertarsen sowie durch das punktfrmige Randmal ist diese Art ziemlich gut ge-
kennzeichnet.
f Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, silbergrau, nackt. Stirn dunkel metallischgri,
kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten und unten gelblichwei. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied eifrmig,
etwas lnger als breit, am Ende zugespitzt, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter
Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci lnglich
oval, etwa 11/2mal lnger als breit, schmutzig wei, breit schwarz gesumt, am Apikalrande
ziemlich stark geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt. p gelb; Hften schwarz, grau
bereift; die basalen 8/4 der ft, ein mehr oder weniger breiter Lngsstreifen an der Oberseite
der f3, die Apikalviertel der tg sowie die Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes
an schwarz. 4. und 5. Glied der Vordertarsen schwach erweitert und platt. tl mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der t1 nicht ent-
wickelt. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. 1f mit einer postero-
ventralen Reihe ziemlich langer schwarzer Wimpern, welche, von der Seite gesehen, sich
nicht bemerkbar machen, t3 mit etwa 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-3 Borsten. Flgel schwach
brunlich tingiert; c am ri mit einem punktfrmigen Randmal; m im letzten Abschnitte schwach
bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb,
schwarz bewimpert; Schwinger gelb. ? Gesicht breit, grau; Vordertarsen einfach.
Bekannt aus Nord-Schweden, Lappland und Nord-Ural (Voikar-Flu-Systeme, Distr. Obdorsk:
Fridolin! Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
4mm. Europa sept., Sibiria sept.-occid.

fraterculus nigrifemur var. nov. 5.
Unterscheidet sich von der typischen Form durch in der Basalhlfte schwarze f2 und ganz
schwarze fg.
1. ( in der Sammlung des Zool. Mus. Russ. Akademie der Wissenschaften, vom Voikar-
Flu-System, Distr. Obdorsk, Nord-Ural, 14. VIII. 1925 (Fri d oli n!).
4 mm. Sibiriasept.-occid.

Fridolini Stack. (Zool. Anzeiger, 79, 1928, pp. 260, 262, Abb. 1, 2). (Textfig. 24.)
5 Gesicht schmal, etwa so breit wie das 3. Fhlerglied, weilichgrau, nackt. Stirn dunkel
metallischblau oder violett. Hinterkopf metallischgrn, grau bereift; Postokularzilien einfarbig
schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als breit, mit sehr
langer, im Apikalviertel lanzettfrmig verbreiterter, fast nackter Borste. Thorax und Ab-
domen dunkel metallischgrn. Hypopygium gro,
schwarz; Cerci unregelmig lnglich oval. 11/2mal
lnger als breit, schmutzig wei, schwarz gesumt,
am Rande stark zerschlitzt und mit langen sichel-
Sfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen messerfrmig,
Textfig. 24. D. Fridolini Stack. C. Vordertarsen. gelb. p gelb; alle Hften, Vordertarsen mit Ausnahme
der weien Ringe an der Basis des 1. und 2. Gliedes,
Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, ein mehr oder weniger deutlicher Fleck an der
Spitze der ta sowie die Hintertarsen schwarz; Basis der Hintertarsen manchmal brunlich
oder gelbbraun. 1. und 2. Glied der Vordertarsen (Textfig. 24) sehr stark, 3. und 4. Glied
etwas schwcher verbreitert, 5. ein wenig verdickt. t, mit 4 anterodorsalen, 4 dorsalen, 3 bis
4 posteroventralen Borsten; alle Borsten der t1 sind ziemlich stark. f2 und fg mit je 1 Pr-
apikalborste. t2 mit 5-6 anterodorsalen, 2-3 posterodorsalen und 1-2 anteroventralen
Borsten. 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht bewimpert. t5 schwach
verdickt, mit 6-7 anterodorsalen, 6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste.
1. Glied der Hintertarsen oben mit 4 Borsten. Flgel schwach braun getrbt, c am r1 stark
verdickt, m sehr stumpfwinklig geknickt; Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast
Sgerade; Schppchen gelblich, mit feinen gelben Wimperhaaren; Schwinger gelb. 9 un-
bekannt.
Nord-Ural: Voikar-Flu-System, Distr. Obdorsk, 8., 10. und 11. VIII. 1925 (Frido-
lin!). 3 Q in der Sammlung des Zool. Mus. Russ. Akademie der Wissenschaften.
16 mm. Sibiria sept.-occid.






29. Dolichopodidae. 55

galeatus Loew (1871). (Textfigg. 25, 26.) (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 12.)
Becker, 1917, I, pp. 139, 167, Fig. 4; Parent, 1927, ASSB, p. 127; Parent, Comp-
tes rendus CongrBs Soc. Sav., 1927, p. 468.
Die grte Art der Gattung, bis 9 mm lang. f gelb, Postokularzilien unten gelb, 5. Glied
der Vordertarsen des o erweitert, 4. kurz; fs des e unten in der Mitte mit kurzer, aber
sehr dichter Bewimperung (Textfig. 26); Schppchen gelb bewimpert.
Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, rein wei, nackt. Stirn dunkel metallisch-
grn, braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz,
an den Seiten des Kopfes und unten gelblichwei. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb;
3. Fhlerglied nicht linger als breit, mit langer, nahe der Mitte des 3. Gliedes eingefgter,
schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz;
Cerci (Tafelfig. 12) sehr gro und lang, unregelmig dreieckig, nach der Spitze hin allmhlich
verbreitert, etwa 3mal so lang als
breit, schmutzig gelblichwei, breit
schwarz gesumt, am Apikalrande --
stark geschlitzt und mit langen
feinen gelben Haaren, nur in der S -
Ventralecke mit einigen sichelfr-
migen Borsten besetzt; Ventral-
lappen ziemlich klein, trapezfrmig, Textfig. 25. D. galeatus Loew. 5. Vordertarsen.
mit abgerundeter Ventralecke und
einem kurzen Stachel am Apikalrande. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau
bereift; 5. Glied der Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes, Apikalviei-tel
der t und die ganzen Hintertarsen schwarz. tl mit etwa 3 anterodorsalen, 2-3 dorsalen und
2-3 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste. der t1 nicht entwickelt; 1. Glied der
Vordertarsen (Textfig. 25) fast zylindrisch,
etwa so lang als die 4 folgenden Glieder zu-
sammen, nach der Spitze hin allmhlich (seit- -
lich) verschmlert; 2., 3. und 4. Glied stark / //////// -
seitlich zusammengedrckt; 4. Glied klein, ////
etwa so lang als breit; 5. Glied erweitert, ,, "/
aber nicht gro, oval, quer (hher als lang); '7 ,
1. Glied der Vordertarsen oben mit sehr
dichten, unten mit etwas minder dicht stehen- Textfg. 26. galeatus Loew.
den kurzen Borsten bewimpert. f2 und fT
mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 6-7 anterodorsalen, 2-3 posterodorsalen, 3-4 antero-
ventralen und 0-1 posteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben mit 1-2 Borsten.
f3 (Textfig. 26) unten in der Mitte mit kurzen, aber sehr dicht stehenden gelben Wimpern
besetzt. ta mit etwa 8 anterodorsalen, 8 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 4, auen im oberen Teile mit 2-3 und auen
mit 3 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c am rl mit einem langen, aber schwach
verdickten Randmal; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anallappen deutlich ent-
wickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb und gelb bewimpert; Schwinger gelb.-
2 Gesicht etwa 11/2mal breiter als das 3. Fhlerglied; Vordertarsen, f, und c einfach.
Bekannt aus Ost-Sibirien: Distr. Jakutsk (Bianchi! Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
9 mm. Sibiria or.

genieulatus Stann. (1831).
Becker, 1917, I, pp. 139, 164; Parent, 1927, Diptera, IV, p. 87; Parent, 1928, ASSB,
p. 33.
Antennae nigrae, acutae. Pedes nigri; femoribus apice, tarsorumque articulo basali ferrugineis.
Alae subgrisescentes.
d Hypostoma ochraceum. fS infra subciliata. Alae stigmate nigro. Antennae nigrae, arti-
culo basali apicali vix longiore, angustissimo, parte terminali vix dilatata, supra hispido;
medio-brevissimo, basali latiore, supra hispido; terminali brevi, lato, infra ventricoso, acuto;
seta basali antenna longiore, nigra, subinermi. Frons atro-virens, nitens, nigro-setosus. Thorax
atro-virens, nitens, striis dorsalibus duabus longitudinalibus obscurioribus; seriebus longi-
tudinalibus 8 pilorum nigrorum. Scutellum atro-virens, nitens, utrinque seta longa nigra.
Pleurae obscure virescentes, opace, glaucescentes, nudae. Halteres pallide-flavi. Alulae pallide-
flavae, margine terminali nigro-ciliatae. Abdomen atro-virens, nitens, hirtum, dorso segmen-
torumque singulorum parte terminali nigrescens, margine terminali segmenti cujusque nigro-
pilosum, segmento 6-to brevissimo, angusto, nigro. Vagina basi obscure olivacea, fere nigra,






56 v. Stackelberg.

nigro-pilosa, subopaca; apice atra, nitida, laevis. Lamellae albicantes, latius nigro-limbatae,
marginibas nigro-ciliatae, ciliis partis terminalis loogioribus uncinatis. Coxae nigrae, apice
nigro-pilosae. f nigra, hirta, summo apice ferruginea; f4 et fs spina terminali nigra; f8 infra
nigro-ciliata. t ferrugineae, hirtae, spinosae, spinis nigris, serialibus, posticarum creberrimis;
ta apice nigrescentes. Tarsi nigri, articulo basali anteriorum ferrugineo, apice nigro; posti-
corum validiore nigro nigro-spinoso. Alae paullo grisescentes, stigmate parvo nigro. -
2 diversa: hypostomate latiore canescente, antennarum articulo terminali breviore, abdomine
segmentorum 5, femoribus posticis ciliis, alis stigmate carentibus. (Ex Stannius.)
Mir ganz unbekannt und etwas zweifelhaft geblieben; der Beschreibung nach steht diese Art dem
D. lepidus Staeg. ziemlich nahe, unterscheidet sich aber von diesem, indem sie beim c
grtenteils gelbe t3 hat (beim Jr des D. lepidus Staeg. sind ts etwas verdickt und fast
ganz schwarz).
4,5 mm. Germania.

genupallidus Becker (1889). (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 13.)
Becker, 1917, I, pp. 140, 165, 175; Parent, ASSB, 1928, p. 33.
Syn. Beckeri Mik (1889), genicupallidus Becker (1890).
cf Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, gelbgrau bis braun, nackt. Stirn metallisch-
grn, schwach braun bestubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhler-
glied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste.
Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 13) sehr
gro, lang trapezfrmig, fast dreieckig, hellbraun bis schwarzbraun, breit schwarz gesumt,
am Apikalrande wie abgestutzt, schwach geschlitzt und mit kurzen brstlichen Haaren
besetzt, in der Dorsalecke mit einigen sichelfrmigen Borsten bewehrt; Ventrallappen
trapezfrmig, am Ende breit abgerundet, nahe der Spitze mit einem Stachel bewaffnet.
p schwarz, Knie und uerste Tarsenwurzeln gelblich oder braun; Hften etwas grau
bereift. t1 mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale
Borste der tl nicht entwickelt. f2 und fg mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 6 anterodorsalen,
2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste.
fg unten mit kurzen, aber deutlichen schwarzen Haaren besetzt; ta mit 5-6 anterodorsalen,
5-6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen
oben mit 2, auen mit 1 Borste. Flgel schwach brunlich tingiert; c am r1 ganz ohne Rand-
mal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen nicht entwickelt,
Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. O Gesicht
fast doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau.
4 mm. Alpes.
grandicornis Wahlb. (1850).
Wahlgren, 1912, pp. 15, 22; Becker, 1917, I, pp. 140, 173; Parent, 1927, ASSB,
p. 133.
( Thoraxrcken metallisch schwarzgrn, deutlich etwas weigrau bereift, Schppchen schwarz
bewimpert. Gesicht schmal, ockergelb, schmler als das 3. Fhlerglied. Fhler schwarz, 1. Glied
unten breit rotgelb, 3. fast 11/2mal so lang wie breit mit stumpfer Spitze und einer nahe
der Spitze ansetzenden Borste; Taster gelb; Hinterkopfzilien unten wei. Abdomen mit groem
Bypopygium und groen schaufelfrmigen weilichen Lamellen [=Cerci], deren Ober- und
Vorderrand schmal schwarz gesumt, oben schwarz behaart, vorne stark geschlitzt und beborstet
ist; der untere Rand ist zart weilich bewimpert. p nebst Vorderhften gelb, t8 an der Spitze
nur schwach gebrunt; Hintertarsen ganz schwarz, die Tarsen der vorderen p mit Ausnahme
des 1. Gliedes schwrzlich. fs unten nackt. tl ohne innere Apikale, vorne mit 4, auen mit
2 Borsten; t2 im ganzen mit 8, von denen eine auf der Unterseite steht. t8 etwas geschwollen,
im ganzen mit 11 Borsten, unter denen eine auf der Unterseite, letztere auerdem noch mit
feinen Brstchen deutlich gewimpert. Hintermetatarsus oberseits mit 2-3 Borsten. Flgel
etwas brunlich, namentlich am Vorderrande; Randmal nur punktfrmig. (Ex Becker.)
Bekannt aus Schweden.
4,5-5 mm. Europa sept.
griseifacies Becker (1917, I, p. 141, 170).
Parent, 1927, ASSB, p. 132.
O' Thoraxrcken glnzend grngolden. Schwinger und Schppchen hellgelb, letztere schwarz
bewimpert. Kopf: Stirn glnzendblau, nur ber den Fhlern etwas braun bestubt. Gesicht
so breit wie das 3. Fhlerglied, grau, etwas seidenschimmernd. Fhler ganz schwarz, 3. Glied
nicht lnger als breit, mit nackter Borste. Hinterkopfzilien gelb. Abdomen grngolden, fast






29. Dolichopodidae. 57

messingfarbig, Hypopyg gestielt, gro mit groen ovalen schmutzigweien Anallamellen [= Cerci],
deren Rnder oben und vorne breit schwarz gesumt und vorne deutlich geschlitzt sind. p
einfach, nebst Vorderhften rotgelb; Spitze der t3 und die Hintertarsen schwarz; Mitteltarsen
vom Ende des 1. Gliedes, Vordertarsen vom Ende des 3. Gliedes an schwarz. f3 unten nackt,
mit nur 1 Prapikalborste; Hintermetatarsus oberseits mit 3 Borsten. t1 unten an der Spitze
ohne lngere Haarborste; tb mit 1 Borste auf der Unterseite. Flgel schmutziggrau, ohne
Randmal. (Nach Becker).
5,5 mm. Sibiria centr.
griseipennis Stani. (1831).
Verrall, 1904, pp. 172, 195, 224; Lundbeck, 1912, pp. 65, 68, 119; Wahlgren,
1912, pp. 14, 25; Becker, 1917, 1, pp. 141, 171, 177; Parent, 1926, ASSB, XLVI, p. 4
(sep.); Parent, 1927, ASSB, p. 129.
Syn. nitidus Macq. (1828), Stann. (1842), nec Fall.; subrutilus Zett. (1859).
o Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, weilichgrau, nackt. Stirn metallischgrn, kaum
merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler schwarz, 1. Glied unten gelb;
3. Fhlerglied lnglich oval, 1/2mal lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, schwach
pubescenter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci
lnglich oval, etwa 13/4mal lnger als breit, wei, mig breit schwarz gesumt, am Apikal-
rande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen breit
trapezfrmig, gelb, nahe der Basis mit einer langen schwarzen Borste. p gelb; Vorderhften
an der Basis, Mittel- und Hinterhften mit Ausnahme der Spitze schwarz, grau bereift.
Tarsen einfach. Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Apikalviertel
der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz. tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 postero-
ventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 sehr lang und dnn. f4 und fg mit je 1 Pr-
apikalborste; t2 mit 5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Mitteltarsen oben ohne Borste. fa unten in der Apikalhlfte mit langen schwarzen Wimpern.
ts mit etwa 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Hintertarsen oben und auen mit je 1 Borste. Flgel schwach brunlich getrbt;
c am r1 mit einem ziemlich langen, aber schwach verdickten Randmal; m im letzten Abschnitt
rechtwinklig gebrochen mit einem rudimentren m2; Anallappen schwach entwickelt, Anal-
winkel stumpf; Schppchen gelb mit schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. Y Gesicht
fast doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, grau; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger
als breit; ta manchmal bis zur Spitze gelb.
5 mm. Europa, Caucasus, Africa sept.

groenlandicus Zett. (1843).
Becker, 1917, I, p. 141; van Duzee, Cole and Aldrich, Bull. Smithson. Inst. United
States Nat. Museum, 116, 1921, pp. 10, 31, 94, figs. 52, 52a.
d Face moderately wide, yellowish brown. Front bronze brown or more or less greenish,
not very bright. Antennae wholly black; third joint rather large, a little longer than wide,
oval, rounded ad tip. Palpi black. Orbital cilia wholly black. Thorax bronze brown with
slight green reflexions, dulled with brown pollen on the dorsum; pleurae with grayish pollen.
Abdomen bronze brown, or green with dark bronze reflexions, the white pollen on its sides
abundant. Hypopygium black; its lamellae of moderate size, somewhat quadrilateral in out-
line, brown but not very dark, the edges only slightly darker, jagged and bristly on apical
margin, fringed above with rather long and slender brown hairs. Coxae black; anterior pair
with conspicuous little black hairs. fl blackish on basal half, yellow apicaly; the black
variable in extent. f, yellow with a black or brownish streak on lower edge at base, with
one preapical bristle in front and a small bristle close to tip on posterior side. f3 black
with extreme tip yellow, with one preapical bristle, the hair on upper edge at base long,
not ciliated below. t yellow; t2 with a long bristle below; t3 a little thickened, black at
tip for one fourth their length, with strong bristles, the glabrous stripe on upper surface
distinct, inner side with a wide glabrous stripe, which reaches the whole width at basal
third where there is a short brown streack. Fore tarsi one and a fourth times as long as
their t, black from the tip of the first joint, this joint as long as the three following taken
together, fourth and fifth of nearly equal length, third a very little longer than the fourth.
Middle tarsi one and a third times as long as their t, black from the tip of the first joint,
which is dark yellow and without a bristle above. Hind tarsi wholly black. Calypters and
halteres yellow, the former with black cilia. Wings rather dark greyish; c with a small
knot-like enlargement at tip of the first vein; last section of fourth vein [= m] bent before






58 v. Stackelberg.

its middle, nearly straight and parallel with third beyond the bend, the third being only
slightly bent backwards at tip; hind margin of wing not indented at tip of fifth vein; anal
angle of wing moderately prominent. 9 Agrees with the male in general color and in
the formation of the wings and legs; the face is wide and dark greyish; the third antennal
joint is a little pointed at tip. (Ex van Duzee).
4,5 mm. Oroenlandia; America sept.

gubernator Mik. (1878). (Textfig. 27.)
Becker, 1917, I, pp. 141, ? 168; Parent, ASSB, 1927, p. 127; Parent, 1927, Diptera,
IV, p. 86.
p gelb, Postokularzilien unten gelb, 2., 3. und 4. Glied der Vordertarsen des d (Textfig. 27)
lang und dnn, zylindrisch, 5. Glied oval, seitlich zusammengedrckt, schwarz, mit einem
schneeweien Lappen; Fhler einfarbig schwarz.
ci Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, dunkel ockergelb, nackt. Stirn metallischgrn,
glnzend, vorn schwach brunlich bestubt; Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten
und unten gelblichwei. Fhler einfarbig schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger
als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, deutlich, aber kurz pubescenter Borste. Thorax
und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci ziemlich gro und breit,
oval, etwa 11/2mal lnger als breit, schmutzig wei, schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich
geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt. Ventrallappen breit, gelb, mit abgerundeter
Ventralecke. p gelb, Mittel- und Hinter-
ihften schwarz, grau bereift. 5. Glied der
Vordertarsen, Mitteltarsen von der Spitze
des 1. Gliedes an, Apikalviertel der ts
und die ganzen Hintertarsen schwarz. ti
Textfig. 27. D. gubernator Mik. c?. Vordertarsen. mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und
2 posteroventralen Borsten; apiko-
ventrale Borste der ti nicht entwickelt; Vordertarsen (Textfig. 27) vom 1. bis zur Spitze des
4. Gliedes hin allmhlich verdnnt. 2., 3. und 4. Glied der Vordertarsen etwa gleich lang,
5. Glied lnglich oval, etwa 21/2mal lnger als breit, seitlich zusammengedrckt, schwarz, mit
einem schneeweien Lappen. f2 und f3 mit je 1 Prapikalborste. t2 mit 5 anterodorsalen,
2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste;
f3 unten nicht bewimpert; t3 mit 5 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 antero-
ventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 3, auen mit 2 Borsten. Flgel schwach
brunlich tingiert; c am r, mit einem langen und dicken Randmal; m im letzten Abschnitte
bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel gerade; Schppchen gelb mit
langen schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. 9 unbekannt.
Bekannt aus Osterreich; selten.
5 mm. Europa centr.

hilaris Loew (1862).
Becker, 1917, I, pp. 141, 169; Parent, 1927, Diptera, IV, p. 85; Parent, 1927,
ASSB, p. 129.
d Gesicht etwa so breit wie das 3. Fhlerglied, dunkelgelb, nackt. Stirn metallischgrn, kaum
merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben
schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten gelblichwei. Fhler einfarbig schwarz oder
1. Glied unten etwas brunlich bis rotgelb; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als
breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Fhlerborste. Thorax und Abdomen
metallischgrn oder kupferfarbig, stark glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci fast
rundlich, kaum lnger als breit, wei, schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt
und mit sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen breit dreieckig, gelb, mit sanft ab-
gerundeter Ventralecke. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; Vorder-
und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes an, Hintertarsen ganz schwarz; t3 in der
Regel bis zur Spitze gelb. tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 1-2 posteroventralen
Borsten; apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt. f2 und f8 mit je 1 Prapikalborste.
t, mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mittel-
tarsen oben ohne Borste. fg unten in der Spitzenhlfte lang schwarz oder braun bewimpert.
t8 mit etwa 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste;
1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-3, auen mit 1-2 Borsten. Flgel fast glashell; c
am r1 mit einem langen Randmal; m im letzten Abschnitte schwach bogig geschwungen;
Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb, dunkelgelb oder






29. Dolichopodidae. 59

braun bewimpert; Schwinger gelb. 8 Gesicht doppelt so breit als das 3. Fhlerglied,
weilichgrau.
Bekannt aus Mittel-Europa und dein Ussuri-Gebiet in Ost-Sibirien (ipse; Zool. Mus. Russ.
Akad. Wiss.).
4,5-5,5 mm. Europa centr., Sibiria orient.
immaculatus Beck. (1909, Wiener Ent. Zeitung, XXVIII, p. 323; Becker, 1917, I, pp. 141,
165, 175; Parent, ASSB, 1928, p. 33).
Verwandt mit D. atratus Meig., aber durch ungefleckte Flgel und schwchere Bein-
beborstung unterschieden.
Grnschwarz, metallisch glnzend. Stirn etwas glnzend. Untergesicht graugelb, nicht breiter
als das 3. Fhlerglied. Fhler ganz schwarz, 3. Glied nicht lnger als breit mit stumpfer
Spitze. Zilien auch unten schwarz. Schwinger und Schppchen gelb, letztere schwarz gewimpert.
Abdomen kupferfarbig, an den Seiten wenig grau. Hypopygium von der gewhnlichen Form
und Gre; die ueren Lamellen [= Cerci] schwarzbraun mit schwarzem Rande, trapezfrmig,
vorne abgestutzt, nur an einer Ecke etwas strker zerschlitzt, sonst an den Rndern nur
fein behaart. p ganz schwarz, f, unten ohne Behaarung, mit nur einer Prapikalen. t2 mit
nur 1 Unterborste. t1 ohne innere Apikale; Hintermetatarsus obenauf mit nur 2 Borsten.
Flgel gleichmig grau ohne Verdickung der Randader, mit sehr stumpfer Knickung der
4. Lngsader [= m]. Das hat ein grauschwarzes breites Untergesicht, das doppelt so breit
ist als das 3. Fhlerglied. (Nach B eck er).
3,5-4 mm. Gallia mer.
Ivanovi Stack. (1929, Zool. Anzeiger, 84, p. 170, Fig. 4). (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig.14.)
Aus der Verwandtschaft von D. laticola Verr. und D. cruralis Wahlb.
O Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, gelbbraun. Stirn metallischgrn, glnzend,
schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien ein
farbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied verlngert, l'/2mal lnger als breit, am Ende
spitz, mit nahe der Mitte des Gliedes eingefgter, fast nackter Fhlerborste. Thorax und
Abdomen metallischgrn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 14) lnglichoval,
etwa 11/,mal so lang als breit, schmutzigwei, breit braun gesumt, am distalen Rande stark ge-
schlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen schmal, streifenfrmig,
gelbbraun. p schwarz; uerste Spitze der f, die ganzen tl und t2, tf mit Ausnahme des
Apikaldrittels, sowie der Basis der Vorder- und Mitteltarsen gelb. t1 mit 2 anterodorsalen,
2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der tl nicht entwickelt.
fo und f3 mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 3 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 antero-
ventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f1 unten nicht bewimpert;
t3 mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel glashell; c am r, mit einem langen und dicken
Randmal; m im letzten Abschnitt bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Anal-
winkel stumpf; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger gelb. ? unbekannt.
In der Sammlung des Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss. befindet sich ein einziges Exemplar
dieser Art aus Jakutien (Katshikatskij Nasleg, Jakutsk Distr., 12. VII. 1925: L. Bianchi
leg.)
3,5 mm. Sibiria orient.
jacutensis Stack. (1929, Zool. Anzeiger, 84, p. 176, Figg. 14-15). (29.Dolichopodidae, Taf. I,
Fig. 15, Taf. III, Fig. 33.)
p gelb, Postokulularzilien unten wei, Tarsen einfach, f3 des d nicht bewimpert, t1 mit einer
Prapikalborste, Fhlerborste des e am Ende lanzettfrmig erweitert. (Tafelfig. 33.)
J: Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, wei, oben etwas gelblich, nackt. Stirn metallisch-
grn, schwach braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien
oben schwarz, an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fhler schwarz, 1., 2. und 3. Fhler-
glied unten rtlich gelb; 3. Fhlerglied (Tafelfig. 33) verlngert, etwa doppelt so lang als breit,
mit nahe der Spitze eingefgter, fast nackter, am Ende deutlich lanzettfrmig erweiterter Fhler-
borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 15)
lnglich oval, etwas eckig, fast doppelt so lang als breit, schmutzig wei, schwarz gesumt, am
Apikalrande stark geschlitzt und mit langen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen
schmal messerfrmig, am Ende zugespitzt. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift;
Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes, Apikaldrittel der t3 und die ganzen
Hintertarsen schwarz. Tarsen einfach. tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 postero-
ventralen Borsten; apikoventrale Borste der tl lang, aber fein. f2 und f3 mit je 1 Prapikal-
borste. t2 mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der






60 v. Stackelberg.

Mitteltarsen oben ohne Borste. f, unten nicht bewimpert; t3 mit 4 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten.
Flgel fast glashell; c am r, mit einem deutlichen langen Randmal; m im letzten Abschnitte
bogig geschwungen; Anallappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelblich
mit schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. 2 unbekannt.
3 cf in der Sammlung des Zool. Mus. Ru. Akad. Wiss. aus Jakutien (Tumullur-anna, bei
Amga: Bianchi leg., Chattygm-trd, bei Amga: Bianchi leg., Werchojansk: Rosch-
nowski leg.).
4 mm. Sibiria or.
jaxarticus Stack. (Konowia, 1927, VI, Heft 4, p. 225, Figg. 1, 2). (Textfigg. 28, 29.)
p gelb, Postokularzilien unten wei, Tarsen einfach, f, (Textfig. 29) des c unten mit langen
hellgelben Wimpern, t3 des df oben und unten mit auerordentlich langen braunschwarzen
Borstenhaaren.
d Gesicht so breit wie das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn metallischblau oder grn,
vorn kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokular-
zilien oben schwarz, an den Seiten und unten rein wei. Fhler schwarz, 1. Glied unten
gelb; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter,
fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypopygium (Textfig. 28) ziemlich
klein, schwarz; Cerci sehr gro, wei, am Apikalrande schwarz gesumt, ungewhnlich stark
geschlitzt und mit langen gekrmmten Borstenhaaren besetzt; von den Ventrallappen ist nur
der linke entwickelt, er ist rundlich, ziemlich gro und an einem Griffe eingefgt. p weilich-

























Textfig. 28. D. jaxartieus Stack. Cd. Hypopygium. Textfig. 29. D. jaxartieus Stack. J. p,.

gelb, Mittel- und Hinterhften schwarz, grau bereift; 3.-5. Glied der Vorder- und Mittel-
tarsen brunlich-schwarz; t8 mit Ausnahme der Basis und die ganzen Hintertarsen schwarz.
Tarsen einfach. t1 mit 1-2 anterodorsalen, 1-2 dorsalen und 1-2 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der t1 lang, aber dnn. f2 und fg mit je 1 Prapikalborste; t2 mit 4 an-
terodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben
ohne Borste. fg unten, mit einer Reihe von sehr langen, hellgelben Wimpern; t3 (Textfig. 29)
seitlich zusammengedrckt und zur Mitte hin allmhlich, aber deutlich erweitert, mit einer
Reihe sehr langer brannschwarzer Wimperhaare, die nur in der Basalhlfte der t3 entwickelt
sind; in der Apikalhlfte sind nur 2 ziemlich groe anterodorsale Borsten vorhanden; Ventral-
seite der t3 mit 2 Reihen hnlicher Wimperhaare, welche auf der ganzen Lnge der ts vorhanden
sind; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel glashell; c am r1 mit einem ziem-
lich langen, aber nicht dicken Randmal; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anal-






29. Dolichopodidae. 61

lappen etwas entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen weilichgelb mit weien Wimpern;
Schwinger gelb. 2 unbekannt.
Bekannt aus den Provinzen Syr-Darja (Fedtschenko: Zool. Mus. Univ. Moskau), Samar-
kand (Tshardary Fedtschenko: ead. coll.) und Semiretshje (Karatal- Kirschen-
blatt: Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
3,5 mm. Turkestan ross.

Kiritshenkoi Stack. (Revue Russe d'Entomologie, XXI, 1927, p. 56). (Textfig. 30.)
Parent, ASSB, 1928, p. 32.
p schwarz, t1 und t2 gelb, Postokularzilien einfarbig schwarz, 4. und 5. Glied der Vorder-
tarsen des e erweitert (Textfig. 30), f, des J unten wei bewimpert.
c Gesicht etwas breiter als das 3. Fhlerglied, grau (?), nackt. Stirn dunkel metallischgrn,
vorn und an den Seiten schwach brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau be-
stubt; Postokularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied eifrmig, etwas
lnger als breit, mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen
metallischgrn. Hypopygium gro, schwarz; Cerci gro, lnglich oval, fast doppelt lnger als
breit, schwarzbraun, schwarz gesumt, am Apikalrande etwas geschlitzt und mit sichelfrmigen
Borsten besetzt. Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerun deterVentralecke, braun. Beine schwarz;
Hften grau bereift. Spitzen der fi und f2, die ganzen ti und t~, das 1. Glied der Vorder- und
Mitteltarsen mit Ausnahme der Spitze, sowie auch die uersten Knie der Ps gelb. t, mit
2-4 anterodorsalen, etwa 2 dorsalen und 2-3 posteroventralen Borsten; apikoventrale
Borste der t, nicht entwickelt; 1. Glied der Vordertarsen etwa so lang wie die zwei folgenden
Glieder zusammen; 4. und 5. Glied (Textfig. 30) seitlich zusammengedrckt; 4. Glied drei-
eckig, kaum lnger als breit; 5. Glied lnglich-
oval, fast doppelt so lang als breit, oben etwas --.
schwarz gefiedert. f, und f3 mit je 1 Prapikal-
borste; t, mit 5 anterodorsalen, 2 postero-
dorsalen, 2 anteroventralen und 1 posteroven-
tralen Borste. 1. Glied der Mitteltarsen oben
mit 1 Borste. f, unten mit ziemlich langen Textfig. 30. D. Kiritshenkoi Stack. e. Vordertarsen.
weien Wimpern besetzt. ts deutlich verdickt,
mit etwa 6 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 3-4 anteroventralen Borsten;
1. Glied der Hintertarsen oben in der Regel mit 3, auen mit 2 Borsten. Flgel hell grau
tingiert; c am ri schwach verdickt; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anallappen
deutlich entwickelt; Analwinkel fast gerade; Schppchen gelb, schwarz bewimpert; Schwinger
gelb. 9 unbekannt.
In der Sammlung des Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss. befindet sich ein einziges Exemplar dieser
Art aus Gouv. Tiflis (Station Kobi: Kiritshenko).
4 mm. Transcaucasia.

kjari Stack. (1929, Zool. Anzeiger, 84, p. 174, Figg. 11, 12, 13). (Textfig. 31.) (29. Dolicho-
podidae, Taf. I, Fig. 16, Taf. III, Fig. 34.)
Durch die gelben f, weien Postokularzilien, deutlich erweiterten und etwas seitlich zusammen-
gedrckten, ganz schwarzen Mitteltarsen des J (Textfig. 31), das lange 3. Fhlerglied und
das mit nur einer Borste versehene 1. Glied der Hintertarsen ist diese Art sehr leicht er-
kennbar.
e Gesicht so breit als das 3. Fhlerglied, silberwei, nackt. Stirn metallischgrn, schwach
brunlich bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokularzilien oben schwarz,
an den Seiten des Kopfes und unten wei. Fh-
ler (Tafelfig. 34) schwarz, 1. Glied unten gelb
oder rtlich; 3. Fhlerglied lang, etwa 21/,mal
lnger als breit, am Ende spitz, mit nabe der Mitte
eingefgter, fast nackter Borste. Thorax und
Abdomen metallischgrn. Hypopygium gro,
schwarz; Cerci (Tafelfig. 16) klein, lnglichoval, Textfig. 31. D. kjari Stack. e. Mitteltarsen.
etwa 11/,mal lnger als breit, schmutzig wei,
schwarz gesumt, am Apikalrande deutlich geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt;
Ventrallappen klein, trapezfrmig, gelb, am Apikalrande mit einem kleinen Stachel. p gelb,
Mittel- und Hinterhften mit Ausnahme der gelben Spitze, schwarz, grau bereift. t, mit 2 antero-
dorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t, ziemlich lang,
aber sehr dnn; Vordertarsen kaum merklich seitlich zusammengedrckt und erweitert. f und fs
mit je 1 Prapikalborste. t, mit 3-4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen







62 v. Stackelberg.

Borste; Mitteltarsen (Textfig. 31) in der Mitte deutlich erweitert und etwas seitlich zusammen-
gedrckt, nach der Basis und nach der Spitze hin allmhlich schmler werdend; 1. Glied
der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht bewimpert; t8 mit 4 anterodorsalen, 4 postero-
dorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben nur mit
1 Borste. Flgel schwach brunlich tingiert; c vor der Mndung des r1 stark verdickt und
nach der Spitze hin allmhlich verdnnt; m im letzten Abschnitte bogig geschwungen; Anal-
lappen schwach entwickelt, Analwinkel stumpf; Schppchen gelb, in der Regel weilich,
seltener schwarz bewimpert; Schwinger gelb. Gesicht etwas breiter als das 3. Fhler-
glied, grau; 3. Fhlerglied wenig lnger als breit, zum Ende sehr spitz; c von der Mndung
der r1 an schwach verdickt und nach der Spitze des Flgels hin allmhlich verdnnt; Schppchen
nicht selten schwarz bewimpert.
In der Sammlung des Zool. Museums der Russischen Akademie der Wissenschaften befinden
sich einige Ex. dieser Art aus verschiedenen Orten der Distr. Jakutsk (Bianchi und Ivanov
leg.) und Irkutsk (Vinokurov).
3,5 mm. Sibiria.
Kowarzianus Stack. (1928, Zool. Anzeiger, 79, pp. 261, 268).
Ist mit D. longitarsis Meig. nahe verwandt, aber durch die nichtbewimperten Hinter-
schenkel des f, einfache c und deutlich breiteres Gesicht leicht zu unterscheiden.
o? Gesicht 11/ breiter als das 3. Fhlerglied, schneewei, wei behaart; Stirn metallisch-
grn, glnzend, undeutlich braun bestubt; Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Posto-
kularzilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz. 1. Glied unten etwas braun, 3. Fhlerglied
kurz eifrmig, nicht lnger als breit, mit nahe der Mitte eingesetzter, schwach pubescenter
Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn, stark glnzend. Hypopygium ziemlich klein
(der Apikalrand der ueren Lamellen erreicht nur den Hinterrand des 3. Segmentes),
schwarz; Cerci klein, unregelmig dreieckig, 11/,mal lnger als breit, schmutzigwei, ziemlich
breit schwarz gesumt, am Apikalrande schwach geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten
besetzt; Ventrallappen schwach entwickelt, stumpf dreieckig. p gelb, Hften mit Ausnahme
der Spitze schwarz, grau bereift. Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes,
Apikalviertel der t3 und die ganzen Hintertarsen schwarz; Tarsen einfach. t1 mit 2 dorsalen,
2 posterodorsalen und 1 posteroventralen Borste; apikoventrale Borste der t1 nicht ent-
wickelt. f, und f3 mit einer Prapikalborste. t. mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f3 unten nicht bewim-
pert. t8 mit 5 anterodorsalen, 5 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste.
1. Glied der Hintertarsen oben in der Regel mit 3 Borsten. Flgel schwach brunlich getrbt,
ohne Randmal; m sehr stumpfwinklig geknickt; Anallappen nicht entwickelt, Analwinkel un-
deutlich, stumpf. Schppchen gelb mit schwarzenWimpern; Schwinger gelb. 9 Gesicht etwa
doppelt so breit als das 3. Fhlerglied, wei, schwach wei behaart.
4 dC und 1 aus Franzensbad und Asch (Bhmen) aus der Kowarzschen Sammlung im
Zool. Museum der Russichen Akademie der Wissenschaften.
3,5-4 mm. Europa centr.
Krberi Parent (1929, Diptera, V, p. 2, Figg. 1, 2).
o7 Front brillant, m6tallique. Face, dans sa region la plus etroite, large comme le 3e article
antennaire, satine brun roux. Palpes et trompe noirs. Cils postoculaires lat6raux et inferieurs
jaunes. Antennes, entirement noires; le 3e article en triangle ogival, sensiblement aussi long
que large; chete au milieu du bord dorsal; son article basilaire egale aux 3/5 de l'apical, a
pubescence microscopique. Thorax vert olivtre, assez brillant. Des poils follets sur le pourtour
de l'ecusson. Abdomen vert sombre pilosit6 et chtosite noires. Hypopyge oval, grand. Lamelles
externes [= Cerci] trs reduites, n'6galant pas en longueur le cinquime de celle de l'hypopyge;
en triangle arrondi jaunes, bordure noire assez large, mal delimitee; le bord apical decoup6
en dents rectangulaires, portant les soies falciformes ordinaires; lobes ventraux posterieurs
jaunes. Hanches noires pilosite et chetosite noires. Trochanters brun noir. p noires part
l'extrAme apex des f, les tl et t2 en leur entier, le t3 dans ses a/4 basilaires, les protarses
ant6rieur et moyen part l'apex, jaune rouge. pl: tl, face dorsale, 2 anterieurs, 2 posterieurs
1 ventral posterieur; pas de soie apicoventral. pa: f2 1 preapical; t2, face dorsale, 4 an-
terieurs, 2 posterieurs; face ventrale, 1 anterieurs. Protarse inerme. p3: fe, 1 pr6apical; t3,
face dorsale: 4 anterieurs, 4 posterieurs; face ventrale: 1 seul chete robuste. Protarse sen-
siblement egal l'article suivant; 2 chetes dorsaux. Aile grise; nervures brun noir. Pas de
callosite. Balanciers jaunes. Cuillerons jaunes, cils noirs. ? Semblable au mle, part
les caracteres sexuels; en particulier, le coude de la 4e longitudinale (= m), large. (Ex
Parent).
4,5 mm. Turkestan.






29. Dolichopodidae. 63

latelimbatus Macq. (1827). (29. Dolichopodidae, Taf. I, Fig. 17.)
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 225; Lundbeck, 1912, pp. 66, 68, 128; Becker, 1917,
I, pp. 143, 169; Parent, ASSB, 1927, p. 130.
Syn. vulgaris Stann. (1831).
( Gesicht schmal, deutlich schmler als das 3. Fhlerglied, schwach wei behaart. Stirn
metallischgrn, kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt;
Postokularzilien oben schwarz, an den Seiten und unten wei. Fhler schwarz; 1. Glied unten
an der Spitze etwas rtlich; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als breit, mit nahe
der Basis eingesetzter, fast nackter Borste. Thorax und Abdomen metallischgrn. Hypo-
pygium gro, schwarz; Cerci (Tafelfig. 17) fast viereckig, etwas lnger als breit, wei, breit
schwarz gesumt, am Dorsalrande deutlich geschlitzt und mit mig langen sichelfrmigen
Borsten besetzt; Ventrallappen stark entwickelt, breit dreieckig, hellgelb, am Apikalrande
mit einigen langen gelben Borstenhaaren besetzt. p gelb; Mittel- und Hinterhften schwarz,
grau bereift; Vorder- und Mitteltarsen von der Spitze des 1. Gliedes, Apikalfnftel der t3
und die ganzen Hintertarsen schwarz. Tarsen einfach. tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und
1-2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der tl lang, aber fein. f, und f3 mit je
1 Prapikalborste; t, mit 4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste.
1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. fs unten nicht bewimpert; t3 mit etwa 5 antero-
dorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Hinter-
tarsen oben mit 2 Borsten. Flgel schwach brunlich tingiert; c am r1 ganz ohne Randmal;
m im letzten Abschnitte beinahe winkelig geschwungen; Anallappen nicht entwickelt, Anal-
winkel sehr stumpf; Schppchen gell), schwarz bewimpert; Schwinger gelb. 2 Gesicht
11/2mal so breit als das 3. Fhlerglied, weilich; t3 bis zur Spitze gelb oder nur der Spitzen-
teil der t3 etwas brunlich.
Bekannt aus Mittel- und Sd-Europa von Italien bis Dnemark.
4 mm. Europa centr. et mer.
laticola Verr. (1904, pp. 171, 197).
Becker, 1917, I, pp. 142, 166; Parent, ASSB, 1928, p. 34.
Syn. varitibia Lundb. 1912, pp. 64, 84.
c Vertex and frons green. Epistoma rather narrow, white. Palpi blackish. Occiput green,
grey pruinose; postocular bristles black. Antennae black, about as long as the head, third
joint triangularly ovate, as long as broad. Thorax dark greenish or olive greenish, a little
brownish pruinose; scutellum finely yellow haired at the margin; postscutellum grey pruinose.
Pleura green, grey pruinose; propleura with fine, pale hairs and a black prothoracpc bristle.
Abdomen green, bronze-coloured above, finely whitish pruinose downwards; the hind margins
of the segments dark. It is clothed with short, black hairs, and has somewhat long, hind-
marginal bristles. Venter grey, a little yellow haired at the base. Hypopygium somewhat
large, black, greyish pruinose; the eighth segment with black hairs, and yellowish pruinose
at the upper margin; there are somewhat projecting, rounded posterior ventral lobes, with
a hair at the apex; they issue more basally than commonly and do not reach the end of the
hypopygium; the inner lamellae fully half as long as the outer, curved downwards, the median
pointed, the lateral dilated and with excisions at the apex; the outer lamellae (= Cerci] rather
small, narrowed towards the end, whitish with a narrow blackish margin, only broad at the end;
at the latter there are some teeth with curved, black hairs, the ventral margin slightly serrated,
with distant, black, almost straight hairs, and inwards with dense, somewhat strong, curved
hairs; the dorsal margin has rather long hairs. Legs black, coxae grey, anteriorly whitish
grey pruinose; also the f somewhat pruinose; knees somewhat broadly reddish; ti yellowish,
with an indistinct, dark ring below the base, t, likewise yellowish, with a distinct and broad
dark ring below the base; anterior metatarsi dark yellowish except the base. The legs have
short, black hairs, a little longer above the f3 in the basal half, and below the f3 short, pale
hairs; f, and fg with one preapical bristle; t, with four rows of bristles on the dorsal, posterior
and postero-ventral side; t, with about 5 antero-dorsal, two postero-dorsal bristle, one dorsal
above and one ventral below the middle; t3 with two dorsal rows, and with one ventral bristle
below the middle, besides with a ventral row of small distant bristles; hind metatarsi with
3 bristles above and some on the anterior side, and with small bristles below. Wings sligthly
tinged, a little brownish at the anterior margin above the cubital vein; veins black, c with
a rather large swelling; discal vein (= m) with a very slight and obtuse bend; axillary lobe
well developped, anal vein going somewhat downwards. Squamulae yellow, with a black fringe.
Halteres yellow. 2 unknown. (Nach Lundbeck).
Bekannt aus England und Dnemark; selten.
3,5 mm. Europa centr.






64 v. Stackelberg.

lepidus Staeg. (1842).
Verrall, 1904, pp. 171, 194, 197; Lundbeck, 1912, pp. 64, 67, 81; Wahlgren, 1912,
pp. 11, 12; Becker, 1917, I, pp. 143, 164, 176; Parent, ASSB, 1928, p. 33.
Syn. geniculatus Zett. (1843), nec Stann.; tibialis Zett. (1838); picipesWalk.
(1851), nec Meig.
o( Gesicht etwas schmler als das 3. Fhlerglied, dunkelgelb bis braun, nackt. Stirn metallisch-
grn, kaum merklich braun bestubt. Hinterkopf metallischgrn, grau bestubt; Postokular-
zilien einfarbig schwarz. Fhler schwarz; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, nicht lnger als breit,
mit nahe der Mitte eingefgter, fast nackter Fhlerborste. Thorax und Abdomen dunkel
metallischgrn oder bronzefarbig. Hypopygium gro, schwarz; Cerci mig klein, fast birn-
frmig, schmutzigwei oder hell brunlich, am Rande breit schwarz gesumt, am distalen
Rande mig stark geschlitzt und mit sichelfrmigen Borsten besetzt. Ventrallappen trapez-
frmig, ziemlich dick, braun. p schwarz, Schenkelspitze der fi und f~, die ganzen t1 und t.,
die uersten Knie der p3, sowie die Basis des 1. Gliedes der Vorder- und Mitteltarsen
gelb; Tarsen einfach. tl mit 2 anterodorsalen, 2 dorsalen und 2 posteroventralen Borsten;
apikoventrale Borste der t1 nicht entwickelt. f, und f, mit je 1 Prapikalborste. t, mit 4 bis
5 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen
oben ohne Borste. f3 unten mit einer Reihe ziemlich langer schwarzer Wimpern; t8 deutlich
verdickt, mit 5-6 anterodorsalen, 5-6 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen
Borste; 1. Glied der Hintertarsen oben mit 2-4 Borsten. Flgel deutlich gebrunt, besonders
am Vorderrande; c am ri mit einem langen, mig dicken Randmal; m im letzten Abschnitt
bogig geschwungen; Anallappen deutlich entwickelt, Analwinkel fast gerade; Schppchen
gelb mit schwarzen Wimpern; Schwinger gelb. 9 Gesicht etwa 11/ mal so breit, als das
3. Fhlerglied, grau oder weilichgrau; t8 nicht verdickt, gelblichbraun, mit schwarzer Spitze.
V-VII.
Bekannt aus Mittel- und Nord-Europa von Frankreich bis Lappland; Europ. Ruland (Gouv.
Petrograd: v.Stackelberg!). In Nordeuropa ist diese Art weit verbreitet und ziemlich hufig.
4-5 mm. Europa centr. et sept.

lepidus var. microstigma Stack. (Annuaire Mus. Zool. Acad. Sci. USSR (Russie), XXXI,
1930, pp. 142, 154, Taf. XXI, Fig. 5).
Unterscheidet sich von der typischen Form durch etwas kleineres, fast punktfrmiges Rand-
mal und ein wenig schwcher verdickte ta. Alles brige, auch das Bypopyg, wie bei der
Normalform.
2 J5 wurden von mir im Ussuri-Gebiet gefunden: Distr. Wladiwostok und Spassk. VI. 1927
(Zool. Mus. Russ. Akad. Wiss.).
4,5 mm. Sibiria orient.

linearis Meig. (1824).
Verrall, 1904, pp. 173, 196, 225; Lundbeck, 1912, pp. 66, 68, 129; Wahlgren, 1912,
pp. 14, 24; Becker, 1917, 1, pp. 143, 171, 178; Parent, ASSB, 1927, p. 131.
Syn. agilis Zett. (1838, 1849), nec. Meig.; parvulus Zett. (1843).
O( Gesicht etwa so breit als das 3. Fhlerglied, schneewei, nackt. Stirn metallischgrn, etwas
grau bestubt. Hinterkopf metallischgrn, hellgrau bestubt; Postokularzilien oben schwarz,
an den Seiten und unten reinwei. Fhler gelb; 1. und 2. Glied oben in der Regel etwas
gebrunt oder geschwrzt; 3. Fhlerglied kurz eifrmig, kaum lnger als breit, einfarbig
schwarz oder braun, seltener unten in mehr oder weniger grerer Ausdehnung gelb, mit
nahe der Mitte eingefgter, schwach pubescenter Borste. Thorax und Abdomen metallisch-
grn, glnzend. Hypopygium gro, schwarz; Cerci oval, schwach verlngert, fast rundlich,
wei, schmal schwarz gesumt, am distalen Rande mig stark geschlitzt und mit ziem-
lich feinen sichelfrmigen Borsten besetzt; Ventrallappen trapezfrmig, mit abgerundeter
Ventralecke. p weilichgelb; Mittelhften auen mit mehr oder weniger groem grauen Fleck
oder fast ganz grau und grau bereift. 4.-5. Glied der Vordertarsen, 3.- 5. Glied der Mitteltarsen,
Apikalviertel der t8 und die ganzen Hintertarsen schwarz. tl mit 1-2 anterodorsalen, 1 bis
2 dorsalen und 1-2 posteroventralen Borsten; apikoventrale Borste der t1 sehr lang, aber
fein. f, und f3 mit je 1 Prapikalborste; t, mit 3-4 anterodorsalen, 2 posterodorsalen und
1 anteroventralen Borste; 1. Glied der Mitteltarsen oben ohne Borste. f8 unten nicht bewimpert;
t8 mit 4 anterodorsalen, 4 posterodorsalen, 1 dorsalen und 1 anteroventralen Borste; 1. Glied
der Hintertarsen oben mit 2 Borsten. Flgel fast glashell; c am r1 mit einem dicken und langen
Randmal; m im letzten Abschnitt schwach bogig geschwungen; Anallappen wenig entwickelt;
Analwinkel stumpf. Schppchen weilichgelb, mit weien, zum Teil oder ganz schwarzen






















29. Dolichopodidae, Taf. I.

Tafelerklrung:
Cerci des Hypopygiums:

Fig. 1. Dolichopus amginensis Stack.
S2. apicalis Zett.
S3. atripes Meig.
S4. austriacus Parent.
S5. basalis Loew.
S6. Bianchii Stack.
S7. campestris Meig.
S8. clavipes Hai.
S9. costalis Frey.
S10. ,, eous Stack.
S11. excisus Loew.
12. galeatus Loew.
S13. genupallidus Becker.
~ 14. Ivanovi Stack.
~ 15. jacutensis Stack.
16. kjari Stack.
S17. latelimbatus Macq.





























Lindner, Die Fliegen der palaearktischen Region. 29. Doliehopodidae.









29. Dolichopodidae, Taf. I.









1 2 3









4 5 6








7 8 9







10
13









12 14









15 16

E. Lindner: Die Fliegen der palaearktischen Region.





















29. Dolichopodidae, Taf. II.

Tafelerklrung:

Cerci des Hypopygiums:

Fig. 18. Dolichopus Mannerheimi Zett.
19. migrans Zett.
S20. Nataliae Stack.
S21. nigripes Fall.
S22. nitidus Fall.
S23. nubilus Meig.
S24. oxianus Stack.
S25. picipes Meig.
S26. plumitarsis Fall.
S27. popularis Wied.
S28. pseudomigrans Ringd.





































i iiid n er, Die Fliegen der anlaearktisehen Region. 29. Doliehopodidne.









29. Dolichopodidae, Taf. II.











19









20 23










24


22








25 26








27
28

E. Lindner: Die Fliegen der palaearktischen Region.




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs