• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Title Page
 Foreword
 Eschatologische gedanken musa ben...
 Uber das sogenannte des ibn...
 Les Russes-Normands
 La legende de Saint Brandan
 Zur geschichte des as'aritenth...
 L'ambassade d'al-Ghazal aupres...
 Die mischworter im Arabischen
 L'Arte poetica
 Sul taglio della vite di 'ibn...
 Kleine Beitrage zur Lexikographie...
 Der arabischen Worter
 Advertising














Title: Actes du huitieme Congres international des orientalistes, tenu en 1889 a Stockholm et a Christiania ...
ALL VOLUMES CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00076222/00001
 Material Information
Title: Actes du huitieme Congres international des orientalistes, tenu en 1889 a Stockholm et a Christiania ...
Physical Description: Book
Publisher: E.J. Brill,
 Record Information
Bibliographic ID: UF00076222
Volume ID: VID00001
Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: 15552572 - OCLC

Table of Contents
    Title Page
        Page i
        Page ii
    Foreword
        Page iii
        Page iv
    Eschatologische gedanken musa ben maimun's mit worten der erinncrung an H. L. Fleischer
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
    Uber das sogenannte des ibn el-qifti
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
    Les Russes-Normands
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
    La legende de Saint Brandan
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
    Zur geschichte des as'aritenthums
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
    L'ambassade d'al-Ghazal aupres du roi des Normands
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
    Die mischworter im Arabischen
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
        Page 161
        Page 162
        Page 163
        Page 164
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
        Page 170
        Page 171
        Page 172
    L'Arte poetica
        Page 173
        Page 174
        Page 175
        Page 176
        Page 177
        Page 178
        Page 179
        Page 180
        Page 181
        Page 182
        Page 183
        Page 184
        Page 185
        Page 186
        Page 187
        Page 188
        Page 189
        Page 190
        Page 191
        Page 192
        Page 193
        Page 194
        Page 195
        Page 196
        Page 197
        Page 198
        Page 199
        Page 200
        Page 201
        Page 202
        Page 203
        Page 204
        Page 205
        Page 206
        Page 207
        Page 208
        Page 209
        Page 210
        Page 211
        Page 212
        Page 213
        Page 214
    Sul taglio della vite di 'ibn 'al-Awwam
        Page 215
        Page 216
        Page 217
        Page 218
        Page 219
        Page 220
        Page 221
        Page 222
        Page 223
        Page 224
        Page 225
        Page 226
        Page 227
        Page 228
        Page 229
        Page 230
        Page 231
        Page 232
        Page 233
        Page 234
        Page 235
        Page 236
        Page 237
        Page 238
        Page 239
        Page 240
        Page 241
        Page 242
        Page 243
        Page 244
        Page 245
        Page 246
        Page 247
        Page 248
        Page 249
        Page 250
        Page 251
        Page 252
        Page 253
        Page 254
        Page 255
        Page 256
        Page 257
        Page 258
    Kleine Beitrage zur Lexikographie des Vulgararabischen
        Page 259
        Page 260
        Page 261
        Page 262
        Page 263
        Page 264
        Page 265
        Page 266
        Page 267
        Page 268
        Page 269
        Page 270
        Page 271
        Page 272
        Page 273
        Page 274
        Page 275
        Page 276
        Page 277
        Page 278
        Page 279
        Page 280
        Page 281
        Page 282
        Page 283
        Page 284
        Page 285
        Page 286
        Page 287
        Page 288
        Page 289
        Page 290
        Page 291
        Page 292
        Page 293
        Page 294
        Page 295
        Page 296
        Page 297
        Page 298
        Page 299
        Page 300
        Page 301
        Page 302
        Page 303
        Page 304
        Page 305
        Page 306
        Page 307
        Page 308
        Page 309
        Page 310
        Page 311
        Page 312
        Page 313
        Page 314
        Page 315
        Page 316
        Page 317
        Page 318
        Page 319
        Page 320
        Page 321
        Page 322
        Page 323
        Page 324
        Page 325
        Page 326
        Page 327
        Page 328
        Page 329
        Page 330
        Page 331
        Page 332
        Page 333
        Page 334
        Page 335
        Page 336
        Page 337
        Page 338
        Page 339
        Page 340
        Page 341
        Page 342
        Page 343
        Page 344
        Page 345
        Page 346
        Page 347
        Page 348
        Page 349
        Page 350
        Page 351
        Page 352
        Page 353
        Page 354
        Page 355
        Page 356
        Page 357
        Page 358
        Page 359
        Page 360
        Page 361
        Page 362
        Page 363
        Page 364
        Page 365
        Page 366
        Page 367
        Page 368
        Page 369
        Page 370
        Page 371
        Page 372
        Page 373
        Page 374
        Page 375
        Page 376
        Page 377
        Page 378
        Page 379
        Page 380
        Page 381
        Page 382
        Page 383
        Page 384
        Page 385
        Page 386
        Page 387
        Page 388
        Page 389
        Page 390
        Page 391
        Page 392
        Page 393
        Page 394
        Page 395
        Page 396
        Page 397
        Page 398
        Page 399
        Page 400
        Page 401
        Page 402
        Page 403
        Page 404
        Page 405
        Page 406
        Page 407
        Page 408
        Page 409
        Page 410
        Page 411
        Page 412
        Page 413
        Page 414
        Page 415
        Page 416
        Page 417
        Page 418
        Page 419
        Page 420
        Page 421
        Page 422
        Page 423
        Page 424
        Page 425
        Page 426
        Page 427
        Page 428
        Page 429
        Page 430
        Page 431
        Page 432
        Page 433
        Page 434
        Page 435
        Page 436
        Page 437
        Page 438
        Page 439
        Page 440
        Page 441
        Page 442
        Page 443
        Page 444
    Der arabischen Worter
        Page 445
        Page 446
        Page 447
        Page 448
        Page 449
        Page 450
        Page 451
        Page 452
        Page 453
        Page 454
        Page 455
        Page 456
        Page 457
        Page 458
        Page 459
        Page 460
        Page 461
        Page 462
        Page 463
        Page 464
        Page 465
        Page 466
        Page 467
        Page 468
        Page 469
        Page 470
    Advertising
        Page 471
        Page 472
Full Text





ACTES


DU



HUITIEfME CONGRESS INTERNATIONAL
DES ORIENTALISTES,


TENU EN 1880

i STOCKHOLM ET A CHRISTIANIA.






SECTION I: SEtITIQUE (A).-
1ER FASCICULE.


LEIDE,
E. J. BRILL.
1891.





















La lenteur avec laquelle precede la publication des Actes
du Congres ne provient ni de ma part ni de la part des im-
primeurs. Les auteurs eux-mdmes en ont toute la faute. D'abord,
tous ceux qui out faith des communications ne les ont pas
premises ensuite au Secretariat, et puis on met souvent un temps
infini A reviser les 6preuves. Quelques auteurs corrigent telle-
ment on ont 6crit le manuscrit avec tant de negligence, qu'il
a fallu presque recomposer le memoire. Par a1, non seule-
ment'on perd un temps precieux, mais les fiais d'impression
sont considdrablement augments. Pour que tout march bien
et r6gnlirrement, j'ai pri6 M. le Dr. Herzsohn, orientaliste aussi
savant que modest, qui depuis quelques annoes surveille les
publications orientales de la maison E. J. Brill, de s'occuper
d'une faqon toute particulikre de l'impression des Actes. M.
Herzsohn a eu la bontd d'acquiescer A ma demand. Mes devoirs
de fonctionnaire du gouvernement dans un pays 6loign6 me
rendant la tAche de secretaire assez difficile, je n'aurais pu trouver
un collaborateur plus intelligent, plus savant. Je tiens A remercier
ici publiquement M. Herzsohn de la peine qu'il se donne pour
mener A bonne fin une entreprise qui se heurte A chaque mo-
ment centre la lenteur des auteurs on leur insouciance. Je declare
rejeter toute la responsabilitd de ce retard dans la publication des
Actes eur les auteurs des m6moires A imprimer. Les secr6taires
des sections n'ayant pas remis de proces-verbaux des discussions,
cette parties des Actes seraa forcement dffeetueuse. Ma santd est
depuis les journ6es mdmorables de Stockholm et de Christiania
tellement 6branlde que je ne puis la sacrifier encore davantage








IV

en 6tablissant une correspondence fort 6tendue A 1'effet de re-
constituer ces procs-verbaux.
Quant aux attaques auxquelles j'ai 6t6 expos de la part de
quelques personnel malveillantes, qui out eu int6r&t A amener
un schisme dans notre camp, je les ai completement ignores.
Je suis heureux d'avoir eu 1'occasion de montrer aux orienta-
listes ce que peut Utre que 1'hospitalit6 scandinave lorsqu'on se
trouve en presence de coeurs-amis. Quant A nos Congres, ils
n'ont jamais t6 et ne seront jamais qu'un rendez-vous de sa-
vants d6sireux de se serrer la main.

Chateau de Tutzing, Haute-BaviBre,
Septembre 1891. CTE DE LANDBERG,
Secrdtaire general du VIIIe Congrbs
international des Orientalistes.




















Eschatologische Gedanken Misa ben Maimfi's

mit Worten der

Erinnerung an H. L. Fleischer.

Von

M. WOLFF.


VIIIe Congres international des Orientalistes. Section semitique.


















Eschatologische Gedanken Mash ben Maimin's mit Worten der
Erinnerung an f. L. Fleischer.





Hochverehrte Anwesende!
Ankniipfend an Goethe's Worte:
,,Orient und Occident
Sind nicht mehr zu trennen"
hat am 14. November 1887 Heinricet Leberec/t Fleisc/er" in
einer wissenschaftlichen Gesellsehaft sein warmes Interesse fuir
das von unserem hohen Protector in achter Geistesverwandtschaft
mit dem Dichterftirsten hochherzig Erstrebte und seine innige
Freude iiber das damals bereits Erreichte in warren Worten zu
erkennen gegeben 1).
Ihn in der erlauchten Gesellschaft, deren Zwecke ihm so sehr
am Herzen lagen und deren Vereinigung an diesem Orte er
im voraus theilnahmsvoll begriisste, zu seen, sollte uns leader
nicht vergonnt sein: drei Monate waren kaum verflossen, seit-
dem er, der Hochbetagte, in voller Geistesfrische jene Worte
ausgesprochen, und er wurde dem Erdendasein entriickt.
Schmerzlichst von Allen beklagt und vermisst, die seine Be-
deutung fiir die Wissenschaft des Orients, wie iiberhaupt fir
das Geistesleben unserer Zeit kannten und dankbar wiirdigten -
war er doch in Wahrheit LJI s ojU -, fehit er uns beson-
ders in diesem Kreise, in dessen Mitte er eine so hervorragende


I) S. seine Klein. Sc&riften II, 615.









M. Wolff.


Stelle eingenommen hitte, und in dem jetzt viele seiner Schii-
ler, Freunde und Verehrer in stiller Wehmuth liebevoll seiner
gedenken.
Wenn es nun angemessen schien, anch bffentlich seinem An-
denken einige Worte zu weiben, und sein 5ltester Schiiler
in diesem Lande es zu unternehmen gewagt hat, in Verbin-
dung mit seinem eigentlichen Gegenstande den Gefiihlen der
Verehrung, Liebe und Dankbarkeit fir den Unvergesslichen
einen, wenn auch nur schwachen, Ausdruck zu geben, so glaubte
er dies in der Hoffnung thun zu diirfen, dass dieser zeitliche
und lrtliche Umstand seinem Vorhaben, wie vielleicht iiber-
haupt seinem Auftreten an dieser Stelle, einige Berechtigung
verleihen wiirde.
Es ist jedoch nicht seine Absicht, den weltberiihmten Wis-
senschaftsmann, den geistreichen, unermiidlichen und gliicklichen
Forscher auf dem weiten Gebiete der arabischen Literatur, den
feinen, auch das Kleinste mit bewunderungswitrdiger Klarheit
und Grdindlichkeit erfassenden Sprachkenner zu schildern; denn
wer weiss es besser als Sie, was unser Altmeister Grosses ge-
leistet, und was besonders die arabische Sprachwissenschaft sei-
ner Genialitit und seinem nie rastenden Forschungseifer zu dan-
ken hat!
Haben ja auch diese seine Verdienste, die sein Leben um
so schoner zierten, als eine seltene Bescheidenheit und Selbst-
losigkeit damit verbunden war, bereits in der Zeitschrift ge-
biihrende Wiirdigung gefunden, die vor Allen durch ihn ent-
standen und zn hoher Blithe gebracht worden, der Zeitschrift,
durch die allein schon, wie durch Griindung und F6rderung der
Gesellschaft, deren Organ sie ist, er ein unvergingliches Denk-
mal sich gesetzt hat.
Wir folgen hier allein dem Herzensdrange, ihn als Menschen
zu feiern, als den Liebe-und Lichterfiillen, an dessen Geistes-
strahlen jeder Idealgesinnte sich zu erleuchten und zu erwdr-
men, an dessen Vorbild jeder Aufwirtsstrebende sich zu erhe-
ben und kraftigen vermag.
Heinrich Leberecht Fleischer war ein Mensch in des Wortes
edelster und vollster Bedeutung; ein Abglanz der ewigen Liebe
durchstrahlte und verklirte sein ganzes Wesen. Wie leuchtete
diese Liebe Jedem entgegen, der das Gliick hatte, ihm nahezu-








Eschatologische Gedanken etc.


stehen! Und wem es verg6nnt war, oft in sein freundlich
blickendes, trees Auge zu schauen, oft seinen milden, freundli-
chen wie gedankenreichen Worten zu lauschen, in des.en Seele
ist fiir alle Zeiten das here Bild eines wahrhaft edlen und wei-
sen Mannes in unverwelklicher Schonheit tief eingepragt. Aber
auch, wer ihm nur seltener sich nahern konnte oder auch nur
aus der Ferne mit ibm in Beziehung zu treten Gelegenheit fand,
musste bald inne werden, dass in dieser Pers6nlichkeit mit der
Grosse und Hoheit des Geistes W~rme und Innigkeit des Her-
zens in sch6nster Harmonie sich verband.
Wie liebreich war er stets zu helfen bereit, wann und wo
aus den reichen Schatzen seines Geistes Hiilfe gesucht wurde!
Und wie oft und von wie vielen Seiten wurde diese gesucht!
Fleischer war ein achter Priester der Humanit t. Zum
Heile der Wissenschaft wurde es nicht, wie es urspriinglich
bestimmt zu sein schien, sein Lebensberuf, von der Kanzel
herab Worte der Lie b e zu verkiindigen, aber sein ganzes Leben
war eine laute Verkiindigung reinster, allumfassender Men-
schenliebe.
Und wo er aus der Ftille seines Gemiithes und seiner Kraft
humans Wesen und humane Bestrebungen fordern konnte und
wo er solche in Reinheit und Wahrheit hervortreten sah, da
durchstrrmte ein Wonnegefiihl sein gauzes Innere.
Tiefe Trauer dagegen erfasste seine Seele, wenn mitten in
das harmonische Zusammenwirken fur das Eine hohe Ziel mensch-
licher Vervollkommnung die dfisteren Schatten geistiger und sitt-
licher Beschranktheit verwirrend und beingstigend fielen.
Fest und unerschiitterlich blieb aber auch dann seine fTber-
zeugung von dem Siege der Wahrheit, Gerechtigkeit und Liebe;
denh er war erfiillt von tiefer, lichtvoller Rel i g i o sit t.
Frei von jeder dogmatischen Befangenheit, war er durchgliiht
von Liebe und Verehrung Gottes, an dessen absolute Vollkom-
menheit und weise Leitung des Menschengeschlechtes zu immer
h6herer Vollkommenheit und Gliickseligkeit er zuversichtlich
glaubte, wie er auch das g6ttliche Walten in seinem eignen,
durch treueste Hingebung verschinten Leben stets mit riihren-
der, kindlicher Dankbarkeit pries.
Wollen wir sein innerstes Wesen durch ein einziges Wort
kennzeichnen, so ist es das, was Philo als die allgemeine, alles







,. W olf.


Edle in sich fassende Tugend (4 yEswx4 perTi) darstellt, die
dyaOdr4 '), die Giite und Reinheit des Herzens, die Vortreff-
lichkeit und Wahrhaftigkeit im Denken, Wollen und Streben,
die hingebende Liebe zu Allem, was der Menschengeist als gross
und erhaben erkannt.
Und wenn Philo mit dieser Tugend den Strom allegorisirt,
der aus dem Eden hervorfloss, um den ganzen Garten zu be-
wissern und fruchtbar zu machen, so kinnen wir sagen: es quoll
aus dem Seelen-Eden Fleischer's die Gtite hervor, die seinem
ganzen Dasein Kraft und Schinheit und seinem Gemiith bis
zum Verlbschen seines Auges eine wunderbare Frische verlieh.
Wie schon offenbarte sich diese Giite, dieser Seelenadel auch
in der Pie tt, die er gegen Lehrer bewies!
Wer kennt nicht besonders die innige Verehrung und Dank-
barkeit, die er seinem grossen Meister de Sacy zollte, dessen
geistreiche Forschungen er nicht bless eifrig und gliicklich fortge-
setzt, sondern auch in genialer Weise zur Vollendnng gefiihrt hat!
Und wer kann um nur Eines anzufiliren ohne Riihrung
die Worte lesen, mit denen er in Caspari's trefilicher Ausgabe
des TataiUm al-Mutatallim de Sacy's Andenken feierte!
Preist er ihn nun dort als ,,magnum lumen et ornamentum
orbis eruditorum", als ,,perfectissimum humanitatis exemplum"
und ruft er zum Schlusse, tief ergriffen, aus: ,,quem vivum
dilexi et admiratus sum, eum, jam defunctum, si fas est dicere,
tamquam consecratum colo et veneror", ist es uns nicht, als
wenn er damit sich selbst und die Empfindungen gezeichnet
hitte, die wir gegen ihn hegen?
Ja, sein heiliges Andenken wird stets in uns leben, das erhabene
Bild seines Wesens und Wirkens jeder Zeit und aller Orten
leuchtend vor unserem Auge stehen und nns zum Segen werden.
Unsterbliches hat er gewirkt und durch reinste Hingebung an
das Gdttliche, Wahre und Ewige schon hienieden die Unsterb-
lichkeit erreicht und beseligt genossen, die Sc/deiermvacter
als das Ziel und den Character eines religiosen Lebens bezeich-
net: ,,mitten in der Endlichkeit eins werden mit dem Unend-
lichen und ewig sein in jedem Angenblick".
Aber auch auf ewiges Leben und ewige Seligkeit jenseits des


1) Vgl. meine Philonische Philosophie, S. 43.








Eschatologische Gedanken etc.


Erdenseins war wir sind dessen gewiss sein Auge hoffnungsvoll
gerichtet; denn nur dem Materialismus und Atheismus erscheint
diese Hoffnung als leerer Wahn. Was aber im geistigen
Wesen des Menschen seinen Grund hat, was, wie das Gottesbe-
wusstsein, eine Grundshule im Heiligthum der Menschheit bil-
det und sowohl ein Postulat der Vernunft als auoh ein unab-
weisbares Bediirfiiss des Menschenherzens ist 1), musste auch fiir
sein gottglaubiges und ideales Gemiith unwankende Ueberzeu-
gung sein.
So regt, hochverehrte Anwesende, Fleischer's Leben von sefbst
den Unsterblichkeitsgedanken, der seit uralter Zeit, in welcher
Form er auch hervorgetreten sein mag, den Menschengeist be-
schaftigt hat, machtig in uns an, und wenn nun in miglichster
Kiirze dargestellt werden soll, wie sich derselbe bei dem gros-
sen Denker des Orients Misd ben Maimdn gestaltet hat, so diirfte
dies als nicht ganz unangemessen erscheinen und gewissermas-
sen auch im Sinne unseres verklirten Altmeisters geschehen.
Denn es unterliegt keinem Zweifel, dass er, dessen grosse Seele
stets alien hohen Erscheinungen im Geistesleben der Menschheit
sympathisch sich zuwandte, eine Erscheinung wie die des Mai-
monides nach voller Gebiihr witrdigte und dass darum auch die
Idee, welche dieser klar denkende und den hichsten Zielen des
Menschendaseins zustrebende Geist von dem ewigen Leben sich
gebildet, fiir ihn von ganz besonderem Interesse war.
Wollten auch Sie nun, hochverehrte Anwesende, geneigt sein,
dieselbe des Interesses zu wiirdigen, dessen sie jedenfalls in cul-
turhistorischer Beziehung und als Beitrag zur Geschichte des
Glaubens an Unsterblichkeit nicht unwerth zu sein scheint.
Wir entnehmen die wesentlichsten eschatologischen Gedanken
Mailihiu's zunachst einer Abhandlung in seinem .J'( .Ul 2),
die zum grossen Theile die Bestimmung hat, den irrigen Vor-

1) Ist ja auch das Nitrvna des Buddhismus nicht, wie man bisweilen gemeint
hat, die Aufldsung in das Nichts, sondern, wie schon Bastian (Z. D. M. G. 29,
73) nachgewiesen, im Gegensatz zu dem scheinbar Seienden ,die Herstellung eigent-
licher Realitt",, jedenfalls kein absolutes Verschwinden.
2) Diese Schrift, ein Commentar zur Mischna (vgl. Vorwort zu meiner Ausgabe
der Tamdmjat Fasdl), befindet sich handschriftlich aaf der Berliner Kgl. Bibliothek.
Pococ/ke hat daraus einige Abhandlungen, so auch diese, die Einleitung zum 11
Abschnitt des Tractats Sanhedrin bildend, in seine Porta Mosis aufgenommen.








M. Wolff.


stellungen betreffs des ewigen Lebens und allem egoistischen
Eudamonismus entgegenzuwirken.
Maimonides beginnt dieselbe (der er, um auch die grosse
Menge zu klareren, vernunftgemassen Begriffen zu filiren, zumeist
eine popular Fassung gegeben) mit der Bemerkung, dass so ver-
schiedene und auch hichst verworrene Meinungen iiber diesen
Gegenstand herrschen, dass man ,,kaum Jemanden finden wird,
der dariiber zur Klarheit gekommen". Nachdem er dann mehrere
irrige Vorstellungen angeffihrt, zeigt er in einem Gleichnisse von
einem Knaben, dessen Lehrer ihn, weil er den Werth des Ler-
nens und den wahren Zweck des Wissens noch nicht zu erken-
nen vermag, nothgedrungen zuerst durch Leckereien, dann durch
das Geschenk sch6ner Schuhe und Kleider (welche bekanntlich
auch Plato 1) als von der unkundigen Menge begehrlich erstrebte
Dinge erwhhnt), spiter durch Goldstiicke und bei etwas reiferem
Alter durch die Aussicht auf eine geachtete Stellung, auf den
Ruhm eines Gelehrten zum Erstreben der Wissenschaft anregt,
die Verwerflichkeit der Denk- und Handlungsweise, zum Z wee k
der Wissenschaft etwas A n d e r e s zu machen als diese selbs t,
indem er sagt: ,,es ist der Zweck der Wahrheit zu wissen, dass
sie Wahrheit und die g6ttlichen Lehren wahr seien, sowie ihr
Zweck wiederum, sie zu beobachten", d.i., wie er an vielen
Stellen seiner Schriften, besonders im letzten Theile seines ,Da-
Idlat al-Hdiri', lehrt, ein gottgeheiligtes, durch Tugend und
Menschenliebe geweihtes Leben zu fiihren 2). Darum ziemt
es dem zu h6herer Vollkommenheit gelangten Menschen nicht
zu sagen: ,,wenn ich diese Tugenden ausfibe und diese Laster
fliehe, welchen Lohn werde ich daffir empfangen?" Denn dies
wiirde der Denkweise des oben erwahnten Knaben gleichen.
Es fordern daher die Weisen, dass man an dem Wahren um
des Wahren selbst willen festhalte (wahr und gut sind Maimo-
nides wesentlich identische Begriffe), und ihr Ausdruck fiir die-


1) Phaedon 64.
2) Vgl. besonders die sch6ne Stelle am Schlusse seines Werkes, wo er, die prophe-
tischen Worte Jerem. 9, 22-23 erklirend, sagt: ,,Der Inbegriff der Lehren dieser
Verse ist, dass die Vollkommenheit des Menschen, welche ihm wahren Ruhm ge-
wahre, in der Erkenntniss Gottes, soweit sie fiir den Menschengeist mdglich ist, und
in einem dieser Erkenntniss entsprechenden Lebenswandel bestehe, sodass er stets
von dem Streben erfiillt sei, Liebe, Recht und Gerechtigkeit auf Erden zu iiben".








Eschatologische Gedanken


sen Gedanken ist: (Gott) dem Urquell alles Wahren und Gu-
ten ,,dienend aus Liebe". Und so lautet auch der gewichtige
Ausspruch 1): ,,du m6chtest vielleicht sagen: ich beschiiftige
mich mit der Gotteslehre, um reich zu werden, damit man mich
,,Rabbi" nenne, damit ich Lohn in der zukiinftigen Welt empfange,
- nein, es heisst darum, ,,den Ewigen zu lieben! Alles, was
ihr thut, sollt ihr aus Liebe zu Ihm thun".
Zu dieser hohen Stufe sittlichen Denkens und Wollens, fiihrt
Maimonides dann weiter aus, zu dieser reinen Hingebung an
Gott und die Wahrheit ohne jeden Gedanken an Belohnung kinne
nicht so leicht Jedermann gelangen. Es haben daher die Weisen
der grossen Menge gestattet, bei ihrer Meinung so lange zn ver-
bleiben und in ihren Vorstellungen fiber Lohn und Strafe so
lange sich zu bestirken, bis sie Einsicht gewonnen und die
Wahrheit und die vollkommene Handlungsweise in ihrem rech-
ten Wesen erkennen wiirde. So soil auch die Menge nach
und nach die Fahigkeit und die Bereitwilligkeit in der Erfiil-
lung der g6ttlichen Gebote erlangen, zur Wahrheit gefiihrt und
dadurch ,,Diener Gottes aus Liebe" werden.
Diese Gew hnung an die tjbung des Guten, aus der
allmahlig ware Liebe zum Guten hervorgehen soll, erinnert
an die Worte Aristoteles' (dessen Ideen Maimonides, soweit es
auf seinem Standpunkte m6glich war, mit den Lehren des Ju-
denthums zu verschmelzen strebte) in Bezug auf die Sittlichkeit,
deren Bezeichnung ,, dieser, wie bekannt, auf ,,Ewo0", Ge-
wohnheit, zuriickfiihrt, indem er sagt: ,,wir eignen uns die Tu-
genden dadurch an, dass wir sie zuerst ausilben, wie es auch
mit den andern Kiinsten der Fall ist". (Er betrachtet ja, wie
wir wissen, auch die Tugend als eine Art Kunst). ,,Denn", fiigt
er hinzu, ,,das, was uns zu thun obliegt, nachdem wir Kennt-
niss davon erhalten, lernen wir grade dadurch, dass wir es thun:
durch Hauserbanen werden wir Baumeister, durch Zitherspiel
- Zitherspieler. Und in gleicher Weise werden wir gerecht dadurch,
dass wir gerecht handeln, massig dadurch, dass wir mit Mas-
sigkeit verfahren, und tapfer dadurch, dass wir tapfere Hand-
lungen vollfiihren" 2).
1) Sifre zu Deut. 11, 21, wo jedoch in unseren Ausgaben der Wortlaut etwas
abweicht. Vgl. anch Bab. Nedarim 62a.
2) Etzh. Nicom. II, 1, 4-6.








M. Wolff.


In diesem Sinne hat auch Maimonides das oben Erwahnte
ausgesprochen.
Hierauf aussert er sich tadehld und zugleich bemitleidend iiber
die geistige Beschrhnktheit der Menschen, die ,,aus Unkenntniss
der Wissenschaften und ganzlicher Ermanglung wahrer Begriffs-
bestimmungen" die Ausspriiche der weisen Lehrer (besonders die
Eschatologie betreffend) nur nach ihrem Wortla ute auffassen,
sodass unmdgliche Dinge ihnen als nothwendig existirende erschei-
nen. Sie, die Th6richten, ,,rauben der Religion ihre Wiirde und
verdunkeln ihren Glanz".
Strenger noch tadelt er die sich scharfsinnig, weise, Philo-
sophen Diinkenden, die, weil sie jene Ausspriiche nur in buch-
stiblichem Sinne nehmen, sich unterfangen, dieselben fiir thSricht
und verwerflich zu erkliren. Verniinftig seen allein dieje-
nigen, bei denen es feststehe, dass in der Umhiillung der Rede
wahre Ideen sich finden, dass darum Alles, was die Weisen
von unmoglichen Dingen gesagt, nur eine bildliche Redeweise sei.
So spricht auch Maimonides' Zeitgenosse (nicht Lehrer, wie
Manche glaubten) Ibs Roschd ') von der Nothwendigkeit der
Speculation und der philosophischen Erklarung religioser Aus-
spriiche, indem er von dem Gedanken ausgeht, dass ,,die reli-
giesen Lehren Wahrheit sind und zur Speculation auffordern, die
zur Erk enntniss der Wahrheit fiihrt, da ja ,,die Wahrheit
der Wahrheit nicht widersprechen kdnne" (iL.a t

Nach diesen vorbereitenden Bemerkungen geht dann Maimo-
nides niher auf seinen eigentlichen Gegenstand ein und sagt
Folgendes: ,,wie der Blinde die Farben und der Taube die Laute
nicht wahrzunehmen vermag, so kinnen auch die Kdrper keine
Empfindungen von der Seelenlust haben. Und wie ferner der
Fisch das Element des Feuers nicht kennt, well er in einem dem-
selben entegegengesetzten Elemente lebt, so wird auch nicht in
dieser Sinnenwelt die Wonne der geistigen (unmittelbar) erkannt.
Wir sind nicht im Stande, gleich beim Beginne des Nachden-
kens, sondern erst nach vielem eifrigen Forschen ihr Wesen
genauer zu bestimmen und aufzufassen. Dies muss sich aber so


1) Siehe Philosophie und Theologie, herausgeg. von M. I. Miller.








Eschatologische Gedanken etc.


verhalten, well wir in einer korperlichen Welt leben und dem-
gemiss nur ihre Lust empfinden kinnen. Die Seelengeniisse
aber sind ewig dauernd und ununterbrochen; zwischen ihnen
und den Geniissen des Erdenlebens findet in keiner Weise eine
Beziehung (ein Verhiltniss) statt (WfuJJ j LD.- U. J
s..Jt ... .)"". So haben die Engel, die Sterne und
die Sph~ren (bekanntlich bei Maimonides, wie bei Aristoteles,
h6here, beseelte Wesen) Geniisse, und zwar geniessen sie durch
ihre (vollkommene) Erkenntniss des hocherhabenen und allm ch-
tigen Schbpfers einer sehr grossen Lust und erfreuen sich so
einer bestindigen, ununterbrochenen Seligkeit.
Von einer sinnlichen Lust dagegen ist bei ihnen nicht die
Rede; sie kinnen eine solche nicht empfinden, da sie nicht, wie
wir, Sinne haben, vermittelst welcher sie das, was wir (durch unser
Empfindungsverm5gen) wahrnehmen, wahrzunehmen vermochten.
Auf gleiche Weise wird derjenige von uns, welcher sich zu
lautern gestrebt und eine solch hohe Stufe erreicht hat, nach
dem Tode nicht mehr sinnliche Lust empfinden oder Verlangen
danach hegen.
Wenn man aber das Wesen dieser beiden Geniisse 1) genau
erwagt, so wird man selbst in dieser Welt die Niedrigkeit des
einen und die Erhabenheit des andern erkennen.
Es ergiebt sich uns dies schon daraus, dass wir die meisten
Menschen (ja alle) mit Seele und Korper der grSssten Beschwerde
und Anstrengung sich hingeben seen, um irgend eine h6here
Stufe (in der Welt) zu erreichen, oder damit Andere ihnen Ehre
erweisen. Das hierdurch erlangte Vergniigen ist aber dem z. B.
durch Speise und Trank genossenen nicht gleich. So ziehen wie-
derum viele Menschen das Rachenehmen an dem Feinde (im Kriege)
mannigfachen korperlichen Geniissen vor, viele andere meiden
selbst die grossten sinnlichen Vergniigungen aus Furcht, sich
dadurch Unheil oder von Seiten der Menschen Schmach zuzu-
ziehen oder auch in dem Streben, sich einen guten Namen zu
erwerben.
Wenn nun unser Verhalten in dieser, der irdischen, Welt also
ist, wie erst in der geistigen, der zukiinftigen Welt, in welcher


1) Des sinnlichen und des geistigen.








Wolff


unsere Seelen einen solchen Grad oder einen noch hoheren -
der Erkenntniss des Schopfers erlangen werden, als ihn die himm
lischen Wesen besitzen! Und wahrlich, diese Seelenlust lisst sich
nicht in Theile zerlegen (sie macht, meint Maimonides nimlich,
ein harmonisches, alle Woune in sich vereinigendes, Ganzes aus),
sie kann auch nicht beschrieben werden, und es giebt nichts, was
mit ihr zu vergleichen ware .... Es gilt von ihr nur, was der
prophetische Sanger in Bewunderung ihrer Erhabenheit ausge-
rufen: ,,wie gross ist deine Seligkeit, die du denen, die dich
ehrfiirchten, aufbewahrt" 1).
Und so sagen auch die Weisen: ,,in der zukiinftigen Welt
findet weder Speise noch Trank statt .. ., sondern es sitzen die
Frommen, ihre Kronen auf den Hauptern, und geniessen des
Glanzes der gSttlichen Majestat" 2).
Mit den ,Kronen' meinen sie das ewige Leben der Seele
in Folge des ewigen Seins des Gegenstandes ihrer Erkenntniss
(nimlich Gottes), und auch ihre und seine Einswerdung, wie
die geistreichsten Philosophen es anseinandergesetzt haben.
Maimonides zielt mit dem Letzteren selbstverstandlich vor
Allem auf Aristoteles hin, der bei den Dingen ohne Materie (und
das ist ja dann die Seele) das Denkende und Gedachte fiir Eins
erklirt (Tr aTord jTrT TOb ooI Xxa} rT voodtEvov) 3).
Und so sagt er selbst von Gott: ,,Er und sein Wissen sind
identisch", und in Ubereinstimmung mit Ib6 Sind: ,Er ist das
Wissen (Denken), der Wissende (Denkende) und das Gewusste
(Gedachte)" 4).
Mit den Worten ,,sie geniessen des Glanzes der gottlichen
Majestat" so fahrt Maimonides fort wollen die Weisen den
Gedanken ausdriicken, dass diese Seelen an der Erkenntniss Got-
tes sich so erg6tzen werden, wie die himmlischen Wesen es thun.
Die Seligkeit und das Endziel (des Menschendaseins) bestehen
nun in der Erreichung dieser erhabenen Gemeinschaft (mit Gott)
und in dem (ewigen) Verbleiben auf dieser Stufe, sowie in der
unendlichen Dauer der Seele, dem unendlichen Sein des Schopfers
1) Ps. 31, 20. 2) Berach. 17a.
3) De anima III, 4.

4)Siehe Tam d l meine Ag. p. 78. &.
Siehe Tamanjat FuaIll, meine Ausg. p. 78.








Eschatologische Gedanken etc.


gleich. Er ist dadurch die Ursache derselben (der unendli-
chen Dauer), dass die Seele einen klaren Begriff von ihm gewon-
nen hat.
Durch die volle Erkenntniss der Gottheit ist dann, nach Mai-
monides' metaphysischen Ideen, die Endlichkeit der Seele auf-
gehoben und diese ganz in dem Wesen Gottes aufgegangen. Und
dies ist, fiigt er begeistert hinzu, das h6chste Gut, mit dem
kein Gut gemessen, keine Lust verglichen werden kann.
Dieses Gut konnte Maimonides jedoch von seinem Standpunkte
nur Denen zuschreiben, die den Zweck des Menschendaseins:
Wahrheit und Gotteserkenntniss zu suchen, dadurch sittlich sich
zu vervollkommnen und so wahres Leben zu gewinnen, erreicht
haben. Wo nun dieser Zweck ganzlich verfehlt worden, musste
ihm ein seliges Fortleben unmoglich erscheinen 1).
In seinem spater verfassten religionsphilosophischen Werke,
dem bereits angefiihrten ,Daldlat al-lIdir~t', erklirt er ausdriicklich
die ,,erworbene Vernunft" (oL!A- J J.AiJl) als diejenige, der
Unsterblichkeit zukommt. Es ist dies die thatige Vernunft,
welche durch vollendete Intelligenz und die aus dersel-
ben folgende vollendete Sittlichkeit ihr wahres Wesen rea-
lisirt hat 2).
Durch sie ist das Geistesleben des Menschen zur vollen Ent-
faltung gelangt und so sein wahre s Ich in all seiner Schbn-
heit erbliiht.
Es grfindet sich diese Auffassung auf Aristoteles, der bekannt-
lich nur dem voD; a-oTIr oS, als dem Gdttlichsten (r~b 3.-eSOT ov)
in der Menschenseele, ewiges Leben zukommen lisst 3). Mai-
monides wihlt dafiir nach dem Yorgange, .. -F....-.- 's die ,,er-
worbene Vernunft", auf deren Wesen und Wirken schon in dem
friiher AngefUihrten, ohne dass sie g e n a n n t wurde, Andeutun-
gen sich finden lassen.
Durch sie also, welche die wahren Ideen erfasst und einen

1) So spricht er fiir das Gefiihl freilich wenig befriedigend voneinervoll-
kommenen Un se li gk eit, die in dem Vergehen und Dahinscheiden der Seele bestehe,
sodass sie kein Dasein mehr erlange.
2) Vgl. iiber dieselbe Tamdn. Fus., S. 87, Anmerk. 10. Die Bezeichung selbst
riihrt von Alexander aus Aphrodisia her (vogs i~E/xTirog). Fiir unseren Gegen-
stand ist besonders Dal. al-H. III, 54, bei Manc, Le Guide, p. 461 zu vergleichen.
3) De anima III, 5.








M. Wolff, Eschatologische Gedanken etc.


verklirenden Glanz iiber das ganze Leben gebreitet, ist der
Mensch wahrhaft Mensch und dadurch unsterblich geworden.
Dies sind die Hauptmomente in der Eschatologie Maimiini's. Hier-
bei muss jedoch bemerkt werden, dass er das Fortleben der Seele
und die ewige Seligkeit, die er zu einem seiner dreizehn Glau-
bensartikel macht, in der erwahnten Abhandlung auch unter
der allgemein iiblichen und der grossen Menge allein verstdnd-
lichen Bezeichnung ,,dfnln n darstellt. Geht schon aus
dem Friiheren unzweideutig hervor, dass bei ihm von einer
Auferstehung im gewdhnlichen Sinne nicht die Rede sein kann,
so lisst noch die Art, wie er davon spricht, jeden Zweifel iiber
diesen Punkt schwinden.
Obereinstimmend mit seiner oben mitgetheilten Ansicht erklirt
er ausdriicklich diese ,,Belebung der Todten" als nur den From-
men (d. h. also denen, die in Liebe zu Gott und der Wahrheit
den Zweck des Lebens erreicht) zukommend, da die Gottlosen,
welche nach dem rabbinischen Worte: j~'~fn 15)EN DC)y'l
Dnn M QI-p schon w~hrend ihres Lebens das wahre Leben
verloren, nicht nach dem Tode Leben gewinnen kinnen. Und
der Zusatz: nM p M~ Q p nnn n 1 ^ w Mpi 1), den er
anfiihrt, beweist auf's Klarste, dass hier nur ein geistiges
Fortleben gemeint sein kann.
Wie undenkbar bei Maimonides eine kirperliche Auferstehung
ist, zeigt auch deutlich der Schluss seiner Worte: ,,wisse aber,
dass der Mensch nothwendig stirbt und sich wieder in das aufl6st,
woraus er zusammengesetzt war", 8).o P "1 Lwo )I 1 5


1) S. Berach. 18 a u. b. Vgl. auch m. Philonische Philosophie, S. 50.
















Uber das


sogenafate .jn, s des Ibn el-Qifti.

Von

AUGUST MULLER.





















Uber das sogenannte .Lu des Ibn el-Qifti,





In der unermesslichen Fiille der Aufgaben, welche Geschichte,
Sprachen und Litteraturen der mohammedanischen V6lker der
Forschung stellen, machte es keine geben, welche auf den ersten
Blick anziehender und dankbarer erschiene, als die Bestimmung
und Darstellung des Einflusses griechischen Denkens und griechi-
scher Wissenschaft auf die Entwicklung des mohammedanischen
Geisteslebens. Wenn aber gegenwartig zum Teil bereits klar er-
kannt, zum Tell aus gewichtigen Griinden mit Walirscheinlichkeit
vermutet wird, dass vom ersten Augenblicke an dieser Einfluss ein
weit ausgedehnterer und tiefer gehender gewesen ist, als noch vor
wenigen Jahrzehnten angenommen zu werden pflegte: so sind
gleichzeitig auch die gewaltigen Schwierigkeiten, welche der ge-
naueren Feststellung desselben entgegenstehen, in helles Licht ge-
treten. Einmal aufmerksam geworden, glauben wir nunmehr hunter
dem Schleier des islamischen Ausdruckes iiberall die Umrisse grie-
chischer philosophischer, naturwissenschaftlicher, grammatischer
Ideen und Begriffe zu ahnen; aber der tastenden Hand versagt
sich die sichere Erkenntniss, welche dem hinter den gelifteten
Schleier blickenden Auge vorbehalten bleibt. Und gelingt es,
hier oder dort diesen Schleier hinwegzuziehen: zwischen den
einzelnen Punkten, welche das Auge erschaut hat, fehlt der
Zusammenhang leere Flichen, die wir mit unsichern Phan-
tasiebildern ausfiillen missen, dehnen sich endlos zwischen den
winzigen Streifen, in welchen ab und zu kleine Teile des ge-
VIll CongrBs international des Orientalistes. Section semitique. 2








August Miiller.


waltigen Reliefs zu Tage treten. Auch hier kommt, wer sich
mit dem Ganzen vertraut zu machen bestrebt ist, gar bald zu
der Oberzeugung, dass ihm nichts iibrig bleibt, als an einer
einzelnen, fiir sich vielleicht jeder Bedeutung bar erscheinenden
Stelle bescheiden und entsagend zu arbeiten so weit seine Krafte
es gestatten, in der Hoffnung, dass einmal nach Jahrhunderten
erreicht wird, was ein Jugendtraum vielleicht ihm selbst als
das m6gliche Ziel eines Menschenlebens vorgespiegelt hatte.
Von den verschiedenen Teilen der angedeuteten Aufgabe am
sichersten 15sbar erscheint die Aufspiirung der griechischen Be-
standteile in dem wissenschaftlichen Systeme des spiteren Is-
lams, dessen beide an sich auseinanderstrebende Hilften der
theologischen Scholastik und der exakten Wissenschaften eben
durch das griechisch-philosophische Element immerhin notdiirf-
tig mit einander verbunden bleiben. Und doch, wie selten ha-
ben wir anch auf diesem Gebiete wirklich festen Boden hunter
den Fiissen! Wollen wir nicht bei subjektiven Meinungen, die
hier wie in der Regel einander widersprechen, uns beruhigen,
so kinnen wir kaum irgendwo durch direkte Vergleichung etwa
des Aristoteles mit dem BeidAwi oder Ibn Jatsch festzustellen
unternehmen, was in der Scholastik oder Grammatik griechisch
ist, was nicht. Wir missen Schritt fur Schritt von den syrischen
Ubersetzungen der griechischen Autoren an durch die arabischen
hindurch zu den friiheren, erst daun zu den spateren moham-
medanischen Schriftstellern den Weg verfolgen, welchen die
einzelnen Begriffe und Lehrsitze genommen haben, ehe wir mit
wissenschaftlicher Sicherkeit sagen k6nnen: dieser Begriff, diese
Art zu schliessen, diese Anschanung ist dem Ursprunge nach
griechisch, nur im Laufe der Zeit so oder so umgestaltet, jene
ist rein orientalisch.
Jedermann weiss, dass wir erst in den Vorbereitungsstadien
dieser Arbeit stehen: und zweierlei muss geschehen sein, ehe
wir glauben diirfen mit der Vorbereitung fertig zu sein. Die
syrisch-arabische Obersetzungslitteratur muss, insbesondere nach
der technisch-lexikalischen Seite hin, vollkommen durchgear-
beitet sein, daneben aber muss das aussere, historisch-biblio-
graphische Geriist einigermassen feststehen, innerhalb dessen
sich der eigentliche Bau erheben soil. Materialien zu diesem
Gertiste sind es, welche das jetzt gew6hnlich als das f.~)3








tber das Thrich el-hukama.


.L.Xa-JI des Ibn el-Qifti bezeichnete arabische Werk enthalt;
und grade unter diesem allgemeineren Gesichtspunkte wage
ich die Aufmerksamkeit dieser hochansehnlichen Versammlung
von Neuem auf das Buch zu lenken, welches kaum Einem von
Ihnen v6llig unbekannt, den Meisten aber, an sich nicht ohne
Grund, als ein wiirdiger Gegenstand nur fiir eine bestimmte Art
der Spezialforschung erscheinen mbchte. -
Was sich iiber das Leben und die Schriften des Verfassers unseres
.Utl bei europaischen Autoren findet, hat mit gewohnter Sorg-

falt Steinschneider 1) nachgewiesen. So gut wie alle diese Anga-
ben stiitzen sich einerseits auf Bar-Hebraeus' Historia Dynastiarum
(S. 520 ed. Poc.), andererseits auf die von Fliigel in Fleischer's
Ausgabe des Abulfeda (Hist. Anteisl. S. 233-235) verbffent-
lichte Biographie Qafadi's. Hierzu kommt nun folgendes weitere
Material: 1) ein Artikel des Kutubi, auf welchen schon Wiisten-
feld aufmerksam gemacht hat 2); 2) mehrere Stellen in JaqAt's
Mo'gam 3); 3) eine die obengenannten an Ausfiihrlichkeit ein wenig
fibertreffende Lebensbeschreibung, welche sich auf den Vorsatz-
blattern der Qifti-Hss. zu Miinchen (Aumer Nr. 440) und im
British Museum (Add. 25,737) findet, und von der ich eine
mit bekannter Genauigkeit hergestellte Abschrift der unerschipf-
lichen Giite des Herrn Dr. Hoerning, die zugehorige Miinch-
ner Collation der Freundlichkeit des Hern Prof. Hommel verdanke.
Dieselbe fiihrt sich als Aufzeichnung des Muhji eddin, eines
Bruders des im J. 646 (1248) Verstorbenen aus dem J. 648
(1250) ein; da ihre Angaben durchweg zu den Mitteilungen
des JAquft stimmen und dieser gleichzeitig die Existenz des ge-
nannten Bruders bezeugt, so liegt kein Grund vor, an der Au-
thentie des Stiickes zu zweifeln. Jedenfalls war es bereits dem
Bar-Hebraeus (623-685 = 1226-1286) bekannt, der es w6rt-


1) Polemische and apologetische Literatur (Abh. f. d. Kunde des Morgenl. VI, 3,
Leipzig 1877) S. 129 Nr. 111; Alfarabi S. 1 f. Von diesen Notizen aus findet man
alles Weitere mit Leichtigkeit.
2) Jacut VI, 577 Anm. 1; Kutubi lS j (Bulaq 1283) II, 121.
3) Index zu Jacut VI, 577 unter ,...A C; besonders II, 28 unter .1., y;
II, 309; IV, 152. Letztere Stelle haben schon Riei und Landauer hervorgehoben:
Cat. Br. Mus. S. 684; Katalog der arab., pers. u. tiirk. Has. der Univ. u. Landes-
bibl. zu Strassburg S. 23 obeo.









August Miiller.


lich fiir seine oben angefiihrte Notiz ausgeschrieben hat. Anderer-
seits sind auch die Biographien bei Qafadi und Kutubt zum
grossten Teile identisch: der erstere hat fiir sich nur einiges
Anekdotenmaterial, Kutubi ein vollstindigeres Schriftenver-
zeichnis. Diese doppelte Ungleichheit neben dem Umstande, dass
beide Autoren in demselben Jahre (764 = 1362/3) gestorben
sind, diirfte eine direkte AbhBngigkeit des einen vom andern
ausschliessen: sie werden eine gemeinsame Quelle benutzt haben.
Aus dem gesammten Stoffe ergibt sich ffir die Lebensgeschichte
unseres Schriftstellers ungefuhr Folgendes.
GemAl eddin Abu'l-Hasan CAll ibn Jusuf ibn Ibrkhim ibn CAbd
el-Wahid esch-ScheibAni el-Qifti entstammte einer angesehenen
Beamtenfamilie Aegyptens. Sein Grossvater Ibrahim fiihrte
den Ehrentitel El-QAdi el-Auhad, sein Vater wurde El-Qadi el-
Aschraf, er selbst El-Qadi el-Ekrem genannt: Bezeichnungen,
welche diese Manner auf den Rang, wenn auch nicht in die
Geltung des beriihmten El-Qadi el-Fhdil riicken, Saladdin's
rechter Hand in allen Angelegenheiten der Verwaltung und Di-
plomatie. Vom Auhad Ibrahim weiss ich nmr zu berichten, dass
er aus einem urspriinglich in Kffa angesessenen, spiter nach
Qift ') in Oberigypten, dem alten Koptos, ausgewanderten Ge-
schlechte stammte und selbst an diesem Orte, jedenfalls als
Beamter, lebte. Hier wurde am ersten Tage des J. 548 (29.
Marz 1153) der Sohn. Jsuf geboren, welcher dem Berufe des
Waters folgte und 572 (1176/7) einen, vielleicht den ersten Posten
in der Verwaltung von Qift bekleidete, als der Aufstand eines
fatimidischen Pratendenten ibn zwang, die Stadt zu raumen.
Die Emp6rung ward durch Saladdin's Bruder CAdil im Blute
erstickt; Jdsuf indes kehrte nicht in sein friiheres Amt zuriick,


1) tler die Aussprachem6glichlteiten Qifi und Qoft hat Fliigel (Katalog der
Wiener Hss. II, S. 328 Anm.) das Ndtige gesagt. Hinzafiigen machte ich, dass
die von Lane bezeugte hentige Aussprache des Namens Qoft im Vergleich zu dem
alten Kda-,ro das o als das im Volksmunde jedenfalls stets Uebliche erweist. Man
wiirde also wie Qoft auch Qofti sagen miissen, wenn nicht Jaqut, der iiber diesen
wie fiber andere Punkte bei seinem CGnner 6emal eddln sich Auskunft geholt haben
muss, ausdriicklich Qift mit Kesr buchstabierte. Wir werden darin eine aus irgend
einem Grunde von den Philologen jener Zeit bevorzugte Aussprache zu sehen haben,
der wir uns in diesem Falle jedenfalls schon aus H5flichkeit gegen den Namenstra-
ger fiigen miissen.








ifber das T~rich el-hukamft.


sondern erhielt nach und nach verschiedene Verwaltungsposten
in Oberigypten, bis er zum Nfzir von Bilbeis vorriicke. In Qift
war ihm in der ersten Halfte des J. 568 1) (beg. 23. Aug. 1172)
ein Sohn 'All, vielleicht auch bereits dessen Bruder Ibrahim
geboren worden. Uber den letzteren berichtet JAqut, dass er
den Beinamen Muiji eddin fiihrte und seit einem niclt naher
bezeichneten, natiirlich vor Jaqft's Todesjahr (626 = 1229) lie-
genden Zeitpunkte neben oder unter seinem Bruder als Beamter
in Haleb thitig gewesen ist; er muss den CAll wenigstens um
zwei Jahre iiberlebt haben. Jaqit sagt vom Vater und den bei-
den S6hnen U35 ysT -4jAs J &= L3i -LJcs yUS ^
xh;jd und wenn dieses Urteil auch durch die personlichen Be-
ziehungen beeinflusst erscheinen konnte, so ergiebt sich doch
jedenfalls daraus, dass wissenschaftliche Studien und litterarische
Thatigkeit auch von diesen gens de robe iiber der Erfiillung
ihrer amtlichen Obliegenheiten nicht vernachlissigt wurden.
Ja, fuir cAll bestand, wie sein spdteres Leben zeigt, das eigent-
liche Ziel seines Strebens nicht in der Erreichung eines hohen
Amtes, sondern in der Anhaufung von Kenntnissen auf allen
Wissensgebieten, welche der damaligen Forschung iiberhaupt
zuganglich waren. Er scheint seinen Vater nicht auf jeden von
dessen wechselnden Posten begleitet zu haben: wenigstens h6ren
wir, dass jener den Sohn von friiher Jugend an langere Zeit
in Kairo wohnen less, von wo er einige Male, doch immer
nur auf kurze Fristen, auch seine Vaterstadt Qift besuchte.
An beiden Orten studierte er unter den besten Lehrern die
Koranwissenschaften, Tradition, Grammatik und Adab, bis sein
Vater nach der Eroberung Jerusalems durch Saladdin (583
1187) an das Hoflager des grossen Sultans berufen wurde, um
dem Qadi Fadil als Gehilfe an die Seite zu treten. In so an-
sehnlicher Stellung verblieb der ,,Mann aus Qift", El-Qifti,
wie man ihn vermutlich schon seit seinem Scheiden aus der
Heimat an den verschiedenen StRtten seines Wirkens genannt

1) Qafadi und Kutubi haben 560, Jaqut erwthnt die Jahresrahl leider nicht. Da
aber die Biographie des Bruders ausdriicklich (y.w3 0CL' hat, und zwar die
Fortlassung, nicht aber die Hinzufiigang eines ,L sich durch ein Schreiberverse-
hen erkliren lasst, so halte ich 568 fir das richtige Datum, um so mehr, als im
anderen Falle der Vater bei der Geburt des Sohnes erst 12 Jahre alt gewesen ware.








August Miiller.


hatte, bis iiber den Tod Saladdin's (589 = 1193) hinaus; und
nach Jerusalem hat er denn auch den CAli, der folgerichtig als
Ibn el-Qifti bezeichnet wurde, nachkommen lassen. Der Sohn
des -hohen Beamten hatte nicht ndtig, ingstlich auf seinen Le-
bensunterhalt bedacht zu sein: er wird unter Leitung seines
Vaters sich die Kenntnisse und Fertigkeiten, welche zu dessen
amtlicher Thhtigkeit gehorten, angeeignet, vielleicht auch diese
oder jene Stellung bekleidet haben; aber sein eigentliches In-
teresse war allein den Studien zugewandt, in welchen er es zu
einer aussergewdhnlichen Vielseitigkeit gebracht hat. Lexiko-
graphie, Grammatik, Rechtswissenschaft, Tradition, Koranwis-
senschaften, Logik, Astronomie, Geometrie, Geschichte mit
ihnen Nebenfachern wurden ihm vertraut: man sieht, er ist
ein Vertreter jener encyclopadischen Bildungsrichtung geworden,
die zuerst El-Kindi eingeleitet hatte und in welcher bald nach-
her die wissenschaftliche Entwicklung des Islams ihr Ende fin-
den sollte. Eine schon von Casiri 1) angefiihrte Stelle seines
Buches zeigt, dass er 595 (1199) noch in Jerusalem sich be-
fand; aber die Tage seines dortigen Lebens waren gezthlt. Schon
hatte Melik CAdil den Sohnen Saladdin's einem nach dem an-
dern das v~terliche Erbe entrissen: auch Jerusalem war ihm
zugefallen (592 = 1196) und es konnte nicht ausbleiben, dass
nach der Ubernahme der Verwaltung durch seinen Wezir Ibn
Schukr es zwischen diesem und den alten Beamten Saladdins
zu Reibungen kam. Die Familie des Qifti fand (gegen 598 =
1202) es ratlich, die heilige Stadt zu verlassen; CAll wandte
sich nach Haleb, dem einzigen der ejjubidischen Teilfiirstentii-
mer, welches hunter Oberhoheit cAdil's in den Hinden eines
Sohnes Saladdin's, des Zahir G0zi, bleiben durfte; der Vater
Jhsuf going zwar auch dem cAdil selbst aus dem Wege, fand
aber, vermutlich wegen seiner bekannten Erfahrung in den
Geschaften, bei jenes Sohne Aschraf in Harran freundliche Auf-
nahme.
Aschraf iibertrug ihm das Wezirat, lange indes fiihlte Qifti
sich auch an diesem Hofe nicht behaglich. Was fir einen Mi-
nister, der als Beginn eines anstdndigen Riickzuges einen li~n-
geren Urlaub nehmen will oder soll, bei uns Gesundheitsriick-

1) II, 332b = Ms. Berol. Or. Fol. 493 fol 32r.








Uber das Ttrich el-hukaml.


sichten sind, war dazumal die Pflicht der Pilgerfahrt, die man
im Drange der Geschdfte schon allzulange aufgeschoben hatte:
das Urlaubsgesuch des Wezirs konnte nicht abgeschlagen wer-
den, er ward mit reichen Mitteln fiir das fromme Unternehmen
ausgestattet und reiste ab, offiziell, um nach Beendigung des
Hagg zurfickzukehren und sein Amt wieder zu iibernehmen.
Statt dessen aber wandte er sich von Mekka nach Jemen, wo
ihm der Atabeg Sonqor, Vormund des 599 (1203) dort einge-
setzten unmiindigen Ejjubiden NBAir, im J. 602 (1205/6) das
Wezirat anvertraute. Die unerquicklichen Verhiltnisse des fern
von der Centralregierung um so leichter militarischen Umwil-
zungen ausgesetzten Kleinstaates 1) scheinen ihm friiher oder
spiter seine Thatigkeit verleidet zu haben: er zog sich freiwil-
lig und mit vollen Ehren sogar sein Gehalt wurde ihm
welter gezahlt nach Dhu Gible in Jemen zuriick, wo er
624 (1227) im Alter von 76 (74) Jahren gestorben ist.
Sein Sohn CAli hatte sich inzwischen nach der Ankunft in
Haleb 598 (1202) an einen Freund seines Vaters, den Maimfn
el-Qagri, angeschlossen, einen der alten Emire Saladdin's, der
in den Biirgerkriegen seit dem Tode des grossen Sultans eine
mitunter etwas zweideutige Rolle gespielt, nunmehr aber auf
den Posten eines Abteilungsbefehlshabers im Heere ZAhir's von
Haleb sich zurfickgezogen hatte 2). In dessen Umgebung blieb
der Sohn des Qifti 12 Jahre lang, ausschliesslich der Fortset-
zung seiner Studien und des wissenschaftlichen Verkehrs mit
den Gelehrten Haleb's beflissen; und als der Emir am 13. Ra-
madAn 610 (26. Jan. 1214) starb, setzte sein Schiitzling noch
iiber ein Jahr lang die gewohnte Lebensweise fort. Dann aber
fiel das Auge Zahir's auf den Abkbmmling der Beamtenfamilie,
die seinem Vater so langjahrige und hervorragende Dienste ge-
leistet: sehr wider seinen Willen musste der still, fast men-
schenscheue, ausser einigen Mitforschern nur mit seinen Biichern
verkehrende Gelehrte die Leitung des ffirstlichen Diwans, also
der Civil-, insbesondere Finanzverwaltung, iibernehmen. Als


1) Vgl. Abulf. Ann. Musl. IV, 198.
2) Als solcher tritt er im J. 602 (120516) bei Ibn Athir XII, 158 auf; vorher
(ebd. 106) erscheint er im J. 597 (1201) als Herr von Bilbeis: er wird also Ende
597 oder Anfang 598 nach Haleb gegangen sein.







August Miiller.


ZAhir etwa 11/2 Jahre spater (Dienstag, 20. G-umada II 613 =
4. ) Oct. 1216) gestorben war, ergriff CAli schlennigst die Ge-
legenheit, seine Verabschiedung zu erbitten, die ilm der als
Atabeg von ZAhir's unmiindigem Sohne an die Regierung ge-
kommene Eunuche SchihAb eddin Togril unter Bewilligung einer
Pension sofort gewahrte. Lange konnte man indes bei der Ver-
waltung den geschiftskundigen Mann nicht entbehren: schon im
Qafar 616 (1219) muste er wiederum an die Spitze des Diwans
treten und bis zum Ende Gumada II 628 (1231) auch bleiben.
Soil man dem Lobe seines Bewunderers trauen, so hat das Fur-
stentum Haleb seiner Piinktlichkeit und Gewissenhaftigkeit eine
in damaliger Zeit seltene Bliite zu verdanken gehabt. Ausser
Zweifel steht, dass er nicht blos nach der Gewohnheit der mo-
hammedanischen Grossen den Gelehrten eine ausserliche Protek-
tion angedeihen less, sondern, wie seine hohe Stellung, so sein
eignes Wissen und Konnen in den Dienst der wichtigsten wis-
senschaftlichen Interessen stellte. Er war es, an den sich 617
(1220) der vor den Mongolen fliichtende JAqilt in dem langen,
von Ibn Challikan wbrtlich mitgeteilten Schreiben wandte, eine
Sthtte fiir sich zu erbitten, wo er den Ertrag seiner Reisen und
Forschungen ordnen und verarbeiten konnte; in Haleb, hunter
den Augen und unter der, vom Verfasser an mehreren Stellen
hervorgehobenen Beihilfe des gelehrten Wezirs, ist das Mo'gam
vollendet worden, das fir uns und fiir alle Zukunft eine kaum
je zu erschipfende Fundgrube des mannigfaltigsten Wissensstof-
fes bildet; ,,dem Qadi GemAl eddin, dem Ekrem, Abu 'l-Hasan
'All ibn Jihsuf ibn Ibrahim ibn CAbd el-Wahid esch-Scheibkni"
hat Jhqctt das Werk seines Lebens gewidmet, nach dessen Ab-
schluss der wackere Reisende in der von seinem Wohlthater
verwalteten Stadt sein Haupt zur Ruhe legen durfte. Anderthalb
Jahre spiter gelang es dem diwanmiiden Wezir, einmal wieder
seine Entlassung zu bekommen. Die nachsten fiinf Jahre sind
vermutlich fiir ihn die schbnsten seines Lebens gewesen, denn
er durfte sie ausschliesslich mit seinen geliebten Biichern zu-
bringen, die ihm nicht nur Weib und Kind, sondern iiberhaupt
beinahe allen Verkehr mit Menschen ersetzten. Will man den

1) Rechnungsmfssig 5. Oct., aber das war ein Mittwoch, und bei solchen Diffe-
renzen von 1-2 Tagen hat bekanntlich der betreffende Wochentag zn gelten.







t~ber das Tfrich eI-hukani.


verschiedentlich iiberlieferten Anekdoten Glauben schenken, so
wurde er schliesslich fast ein Biichernarr, der seinen Besitz
huitete, wie ein Geizhals seine Geldsacke: doch zeigen jeden-
falls mehrere Ausserungen Jaqut's, dass Ibn el-Qifti, mochte
er aus guten Griinden sich weigern seine Bicher zu verleihen,
mit dem Inhalte derselben keineswegs kargte. Daneben aber
going seine eigene, hochst umfangreiche Schriftstellerei. Wenn
die Menge der von ihm verfassten Biicher, deren Titel auf uns
gekommen sind 1), die Anzahl von 20 oder 21 nicht iibersteigt,
so scheinen doch nur etwa ein halbes Dutzend davon geringe-
ren Umfanges gewesen zu sein, w~hrend seine Geschichte Agyp-
tens von den altesten Zeiten bis auf Saladdin ausdriicklich als
ein sechsbaindiges, seine Nachrichten fiber die Grammatiker als
ein ,,grosses" Werk bezeichnet warden. Auch die ,,Geschichte
Jemen's", die ,,Geschichte des Magrib", die ,,Geschichte der
Bujiden", die ,,Geschichte Mahmid's des Sohnes Sebuktegin
und seiner Sohne", die ,Geschichte der Seldschuken" sind gewis
keine oberflichlichen Kompendien gewesen, so wenig wie die
,,Geschichte der Mirdasiden", fiir welche die hunter seiner Lei-
tung stehenden Archive der Regierung von Haleb ihm das reichste
Material bieten mnssten. All' das ist, wie nur zu sicher ange-
nommen werden muss, verloren, und es niitzt nichts sich aus-
zumalen, was es fiir uns bedeuten wiirde, wenn wir auch nur
die Geschichte der Seldschuken oder MirdAsiden noch besassen -
iiber die lexikalischen, grammatischen und Adab-Bicher wiirden
wir uns schon eher tr6sten.
Der beinahe vollstandige Untergang so zahlreicher Werke eines
keineswegs alten Schriftstellers, welchen die kirglichen Ober-
reste seiner Leistungen als einen Forscher von ungewahnlicher
Tiefe der Gelehrsamkeit zeigen, hat auf den ersten Blick etwas
tiberraschendes. Indes begreift man zunichst nach seinen son-
stigen Gewohnheiten, dass er bei Lebzeiten, wo er gewis mit
Weiterfiihrung und Erginzung insbesondere seiner historischen
Arbeiten fortdauernd noch beschaftigt war, Abschriften dieser
Biicher nur in Ausnahmsfillen gewahren mochte. Auf Grund


1) Dass er ausser den in den Biographien erwhhnten noch andere verfasst hat,
k5nnte man vielleicht aus den Worten gegen Ende der Lebensbeschreibung des Brn-
ders schliessen.








August Miiler.


solcher Exemplare vermutlich wird sein Buch iiber die Gram-
matiker von Ibn Challikan citiert, von Dhahabi in den erhal-
tenen Auszug 1) gebracht sein. Ebenfalls dem Ibn Challikan war
eines seiner Geschichtswerke vermutlich das igyptische oder
das fiber den Magrib zug nglich; nach seinem Berichte war
es chronikenartig nach Jahren geordnet, und er hat ihm eine
Notiz iiber Mohammed ibn Timert vom J. 511 (1117) ent-
nommen. Sonst ist mir von einer Benutzung dieser Schrif-
ten seitens Spiterer nichts bekannt; auch Abulfeda hat in dem
benachbarten Hamat nur das noch zu erwahiende Gelehrten-
lexikon zur Verffigung gehabt 2). Das ist alles. Aber das RLtsel
last sich nur zu einfach. Nicht mehr als vierzehn Jahre sind
seit Ibn el-Qifti's Tode verflossen gewesen, als die Mongolen
Haleb eroberten (658 = 1260) und verwiisteten; der Pliinderung
ist ohne Zweifel auch der fiirstliche Palast mit der Bibliothek
verfallen, in die mit den von dem Wezir letztwillig dem NA-
qir hinterlassenen anderen Bfichern auch die Originale seiner
Schriften jedenfalls fibergegangen waren, und so haben diese
vermutlich ihren Untergang gefunden, wie beinahe alles Gute
und Wertvolle in den unghicklichen Lindern, iiber welche die
Wolfe des Ostens damals hergestfirzt sind. Das Schicksal der
iibrigen Werke wird auch das Buch geteilt haben, in welchem
der griindliche Kenner der philosophischen und exakten Wissen-
schaften zusammengetragen hatte, was ihm iiber Leben und
Schriften der griechischen, syrischen und muslimischen Forscher
auf diesen Gebieten bekannt geworden war, grade so, wie er
in der von Ibn Challikin citierten Schrift die Grammatiker be-
handelt hatte. Aber von jenem Buche waren gleich nach seinem
Tode ein paar Ausziige gemacht worden, deren einer auf uns
gekommen ist als das sogenannte -L.XaJI >.).-

Der Name findet sich zuerst in Bar-Hebraeus' Historia Dy-
nastiarum, und die zahlreichen Stellen von ziemlicher Ausdeh-
nung, welche der Syrer aus dem Werke anfiihrt, ergeben ohne
Weiteres dessen Identitit mit dem von Casiri als ,,Bibliotheca
philosophorum arabica" so vielfach ausgezogenen Texte gleichen


1) Leidener Katalog II, S. 205 f.
2) H. A. S. 154 Z. 6 v. u.








Mber das Tfrich el-hukamA.


Namens, welchen zuerst Fliigel seinem wirklichen Verfasser
wieder zugeeignet hat. Nur fragt es sich, ob der Name der
richtige, insbesondere, ob er dem Werke Ibn el-Qifti's selbst,
ob lediglich dem erhaltenen Auszuge zukommt. Der letztere
riihrt bekanntlich ') von einem gewissen Mohammed ibn All
ibn Mohammed ez-Zauzani her, welcher ihn schon im Regeb
des Jahres 647 (1249), ein Jahr nach dem Tode des Verfassers,
beendete; ein oder zwei2) andere Bearbeitungen sind verloren
gegangen. Die des Zauzani wird als L.K+a(J ifJ ) bezeichnet
in der Pariser, beiden Wiener, der eineu Berliner (Peterm. II,
738) und der Hs. des Escorial; die Leidener fiihrt sich ein als
L"W -JL' tts jt yfd ,o 4wL64-L wLA" >S JI

ilil .li cjdJl JL,. 2)J(;31 dagegen lautet der Titel in
der Londoner und Strassbnrger Hs. _,L ~ o L.JC JI wUi.so
' l.ol' .l !Jt, und diesen gibt auch die Aufschrift der Miinch-
ner an zweiter Stelle, wihrend sie an erster als AIl 73 .LS
L4XCs.J sich bezeichnet. Die andere Berliner Hs. (Ms. Or.
Fol. 493) ist ohne Titel; das im Besitze Amari's gewesene
Exemplar, das mir durch die Giite des Heimgegangenen einige
Wochen zur Verfiigung gestanden hat, ist irrtiimlich mit dem
Namen von Ibn Abi Uqeibi'a's Werke versehen. Bei der gerin-
gen Autoritit, welche den iiberall jungen Hss. wie den Zusat-
zen zum H.agi Chalfa 1) ) inwohnt, wiirde Bar-Hebraeus' Be-
zeichnung des Buches als .I-Jf)( .L )U aussehlaggebend sein,

fande sich nicht bei einem ilteren Schriftsteller eine ganzlich
abweichende Angabe. Ibn Abi Ugeibi'a, dessen erste Redaktion
vom J. 640 3) den Namen Ibn el-Qifti's noch nirgends enthalt,
citiert denselben in der zweiten Ausgabe nicht weniger als zehn-

1) Fliigel, Wiener Hss. II, S. 328 f.
2) Aumer, S. 180.
3) Travaux du Vie Congr. internal. h Leide II, S. 268; Sitznngsber. der philos.
hist. Cl. d. Bayer. Ak. d. Wiss. 1884, S. 857 f. Nur weil sie von einem mit
Recht so angesehenen Gelehrten ausgeht, will ich hier ausdriicklich Landauer's Be-
hauptung (im oben citierten Katalog S. 22 unten) zuriickweisen, dass Ibn el-Qifti
den Ibn Abi U9. benutzt habe. Das ist schon aus chronologisehen Griinden an sich
durchaus unwahrscheinlich und durch keinerlei sonstige Angaben oder Thatsachen
begriindet.








August Miller.


mal und nennt dabei II, 87, 22 sein Werk, dessen Identitit
mit dem L.CsJall Lde der W tla der seitenlangen Ausziige

darthut, das "LCsJ Lf L L.iA. l J .k\ "i U Die Stelle
findet sich in allen Hss. der zweiten Redaktion, ist also 1) von
Ibn Abi Uqeibi'a selbst zwischen 640 und 667 niedergeschrie-
ben. Niemand, der die Gepflogenheiten gelehrter Schriftstel-
ler des Orientes beriicksichtigt und obendrein die Titel der son-
stigen Schriften des Ibn el-Qifti bei Qafadi usw. durchsieht,
wird zweifeln, dass hier die achte Form des Namens vorliegt,
welchen der Verfasser seinem Werke gegeben hat 2); wer dieses
selbst bezeichnen will, wird sich keines anderen Titels in Zu-
kunft bedienen diirfen. Es fragt sich nur, aus welchem Grunde
der Name aus den Hss. des Auszuges verschwunden ist, und
weshalb insbesondere der mit Ibn Abi Uqeibi'a fast gleichzei-
tige Bar-Hebraeus ihn bereits nicht mehr kennt.
Es ist hier zunachst daran zu erinnern, dass in 99 von 100
Fallen kein Mensch z. B. von den J i 9Lxf 4 J AX)(1x'!
spricht, sondern Jeder einfach sagt ,,Beid~wi's Tefsir". So hat
auch im Verzeichnis von Ibn el-Qifti's Schriften bei Qafadi und
Kutnbi das SailJt L f .lI, SV~l Ai Al 3) schon die
bequemere Bezeichnung CA.A J L .aix erhalten; so kann
auch, m6glicher Weise schon bei Lebzeiten des Verfassers, das
grosse Werk, mit dem er Jahrzehnte beschbftigt gewesen sein
muss und aus dem er seiner gelehrten Umgebung vielleicht
mehr als einmal etwas mitgeteilt hat, in diesem Kreise kurzweg
das "L .Jt LsU genannt worden sein. Andererseits ist denk-

bar, dass dieser Name von Zauzani seinem Auszuge gegeben
wire: dann wiirde folgen, dass Bar-Hebraeus, welcher den Ibn
el-Qifti ausdriicklich nlL.L-JJ .>L ,U La nennt, eben auch


1) Sitzungsber. a. a. O. S. 884 f.
2) Vielleicht steckt der Titel auch in dem saio 3 L ~i..1Atl .)l >b
bei Qafadi and Kutabi, jedenfalls in dem UL.-I des Citates Abulfeda's H. A. S. 154
Z. 6 v. u.
3) S. Fliigel H. Kh. VII, 619 (zu I, 441, 5).








Uber das Tarich el-hukama,


nur den Auszug gekannt hatte. Dies ist mir nun allerdings in
hohem Grade wahrscheinlich. Freilich sind die umfangreichen
Entlehnungen in der Historia Dynastiarum so wenig w6rtlich
und oft so stark zusammengezogen, dass sie an sich ein be-
stimmtes Urteil iiber ilre Herkunft aus dem Original oder aus
der Bearbeitung nicht gestatten. Aber bezeichnend ist doch, dass
Bar-Hebraeus nirgend, wenn ich recht gesehen habe, etwas
bringt, was sich nicht auch in dem Auszuge Zauzani's finde,
wahrend die Citate bei Ibn Abi Uqeibia die starksten Abwei-
chungen von den Hss. des Auszuges aufweisen. Ich will nicht
betonen, dass von den 10 Citaten 3 im Texte des a).L fiur
mich iiberhaupt nicht zu finden gewesen sind: denn zwei davon
(II, 176, 25-- 177, 13; 194, 5-15) konnten aus anderen
Werken Ibn el-Qifti's herrfihren, das dritte eine kurze Notiz
fiber ein Buch des Ibn el-Gezzar (II, 38, 30) mag ich noch
iibersehen haben. Aber in dem Doppelcitat II, 87-88 finden
sich an zwei Stellen (8. 88, Z. 3-13; 24-33) grosse Sticke,
welche Zauzani fortgelassen hat; und von den iibrigen fiinf Ci-
taten Ibn Abi Uqeibica's ist nur eines von mehr oder minder
wesentlichen Kiirzungen bei dem Epitomator verschont geblie-
ben. Unter diesen Umstinden erschiene die Vermutung, Zauzani
habe seinem Auszuge aus Ibn el-Qifti's p,. den Titel S
Lt5Cf J gegeben nnd Bar-Hebraeus habe eben diesen Auszug
benutzt, als eine ganz natuirliche Losung der Frage.
Dagegen spricht nun aber doch der Umstand, dass neben
Lk.It und ..LS noch der dritte Name uliA. vorkommt,
der doch nicht nach der Erfindung eines beliebigen Schreibers
aussieht. Abgesehen von den Zusatzen zu Hagi Chalfa, die hier
nicht in die Wagschale fallen kinnen, findet sich, wie oben
angefiihrt, der Titel in dreien unserer Qifti-Hss. Von diesen
enthalten zwei auch die Biographie Muhji eddin's, welche sonst
nirgends vorkommt, allerdings dem Bar-Hebraeus ebenfalls be-
kannt gewesen ist. Die eine dieser beiden Hss., die Miinch-
ner, hat nun eine Unterschrift, nach welcher ihre Vorlage von
dem 647 datierten Autograph des Verfassers (d. h. des Zauzani)
abgeschrieben war. Beriicksichtigt man, dass die von Ibn el-
Qifti's Bruder herriihrende biographische Notiz in der vorliegen-








August Miller.


den Form 1) nicht wohl auf andere Weise zu Stande gekommen
sein kann, als auf Bitten jemandes, welcher sich aus der sicher-
sten Quelle fiir einen besonderen Zweck unterrichten wollte;
erwlgt man ferner, dass eben diese Notiz sich in der einzigen
Hs. vorfindet 2), welche einen direkten Nachweis ihrer Abstam-
mung vom Autograph des Epitomators gibt: so muss als wahr-
scheinlich einerseits allerdings wieder folgen, dass Bar-Hebraeus,
welcher die Biographie auch hat, nicht das Original des)L. ,
sondern den Auszug benutzte, andererseits aber fiir diesen der
in der Miinchner und British-Museum-Hs. erhaltene Titel
J L*Ui. als derjenige gelten, welcher die meisten An-
spriiche auf Authentie besitzt. Nach all' dem scheint mir also
die wirkliche Bedeutung der Namen die zu sein: 1) tit )L.t

hiess das Originalwerk des Ibn el-Qifti; 2) Zauzani's Auszug
fiihrte zunhchst den Namen it A lU.b; 3) neben dem langen
offiziellen Titel des Originalwerkes war von Anfang das beque-
mere L ,Ji t t.)U iiblich, das aber naturgemass, und so
schon bei Bar-Hebraeus, auch den Auszug bezeichnen konute.
Wie es aber mit den beiden letzten Namen stehen mbge:
das)LA. selbst, das Originalwerk des gelehrten Wezirs, ist
abgesehen von den Bruchstiicken bei Ibn Abi Uqeibi'a fir uns
verloren ich fiirchte, unwiederbringlich. Der Verlust ist ein
empfindlicher; so dankbar wir Zauzani sein miissen, dass er uns
vieles Wichtige erhalten hat, was wir ohne ihn wahrscheinlich
iiberhaupt nicht besassen wie das Buch jetzt vorliegt, ist es
nur ein Schatten dessen, was es gewesen sein muss. Nicht fuir
alles freilich, was unangenehm auffillt, mochte ich den Epito-
mator verantwortlich machen. Zahlreich, wie die Hss. sind (ich
habe ausser der in der Bibliothek Rgib Pascha in Constanti-
nopel und der, nach Casiri's Ausziigen mit der zweiten Wiener
vollkommen iibereinstimmenden, Escorial-Hs. wohl alle bisher


1) Man beachte das &. j: zu Anfang!
2) Dass die Miinchner Hs. sich zunichst *L.~, .y3 nennt und den Namen
OLclk4 nur als Variante dazu gibt, andert nichts. Das Wort yc~l" birgt eine In-
haltsangabe, keinen Eigennamen.









tJber das Thrich el-hulama.


bekannten, 9 an der Zahl, gesehen und, soweit notig, vergli-
chen): eine ausgenommen gehen sie alle auf denselben Arche-
typus zuriick vermutlich eben jene Vorlage des Miinchner Codex,
welche vom Autograph Zauzani's abzustammen behauptete. Dies
ergibt sich ohne Weiteres aus der Thatsache, dass eine durch
Blattversetzung im Archetypus verursachte Textconfusion, die,
bevor Steinschneider sie nachwies, bei Casiri und Wenrich erheb-
liches Unheil angerichtet hat, sich in den 8 Hss. gleichmassig
vorfindet. Dem entspricht, dass abgesehen von zahlreichen Schreib-
fehlern, durch welche mehrere der Hss. gradezu unlesbar werden,
der Text in allen so bis in's Einzehie gleichfdrmig ist, dass
auch dadurch ein gemeinsamer, und zwar ein gar nicht weit
zurickliegender, Archetypus erwiesen wird. Da nun bekanut ist,
dass sowohl die Pariser 1) wie die eine Wiener Hs. in Haleb
abgeschrieben sind, da einen Vermerk mit der gleichen Angabe
auch die Hs. Amari's tragt, so darf man zuversichtlich behaup-
ten, dass der Archetypus aller 8 Hss. sich an demselben Orte,
wo das Originalwerk wie der Auszug entstanden sind, namlich
in Haleb, befunden hat vielleicht noch heute befindet. Nun
ergibt sich aber aus der Vergleichung der Citate bei Ibn Abi
Uqeibi'a und sonstiger Paralleltexte z. B. der Mitteilungen
Ibn Botlin's fiber Antiochia bei JAqit dass in diesem Arche-
typus, wenn nicht allzu hiufige, doch recht unangenehme, ohne
die Paralleltexte schwer zu hebende Fehler sich eingeschlichen
batten. Als ich nun s. Z. bemerkte, dass allein die zweite Ber-
liner Hs. (Peterm. II, 738) die eben beriihrte Textverwerfung
nicht aufweist, glaubte ich hier eine von der Vulgata unabhan-
gige Oberlieferung gefunden zu haben. Aber diese Hoffnung hat
sich bei naberem Zusehen als triLgerisch erwiesen, an alien kri-
tischen Stellen hat die Hs. genau dieselben Fehler, wie die andere
Gruppe, und ich neige jetzt eher zu der Annahme dass hier
die Textverwerfung in der Vorlage bemerkt und corrigiert ist,
als dass eine selbstandige Jberlieferung vorliege. Die Fehler
selbst sind der Art, dass ich sie dem Zauzani nicht zutrauen
mochte. Obwohl er, wie man aus den Bruchstiicken des Origi-
nales ersieht, in der Weise solcher Excerptoren beim Zusam-
menziehen der Sitze nicht immer ganz sinngemass verflhrt und

1) De Slane, Ibn Khallikan, Transl. I, 290.








August Milhler.


6fter grade die Dinge fortlasst, die fiir uns von Interesse sein
wiirden, so macht sein Verfahren doch nicht den Eindruck,
als wire er ein gradezu unverstandiger oder unwissender Mensch
gewesen. Aber fiir den Text, wie er ist, bleibt der Ubelstand,
dass trotz der Menge der Hss. wir kaum besser gestellt sind,
als wenn wir eine einzige, nicht eben schlechte, aber doch mit
gelegentlichen, leider meist tiefer liegenden Fehlern behaftete Hs.
vor uns hMtten.
Trotz allem dem ist das Buch fiir uns von grossem Werte.
Seine 400 Artikel ilber alle mgglichen griechischen und orien-
talischen Philosophen und Vertreter der exakten Wissenschaften
enthalten im Verhiltnis bei weitem mehr und wertvollere An-
gaben, als irgend in den verwandten Werken des Ibn Abi Ugei-
bi'a, Schahrazuri oder Beihaqi zu finden sind. Ibn el-Qifti hat
u. A. ein Buch geschrieben iiber die wertvollen Notizen, welche
man von den Yorsatzblittern der Handschriften entnehmen kann -
ein recht eigentlich fiir den bis in's Kleinste eindringenden Spiir-
sinn des gelehrten Biicherliebhabers bezeichnendes Thema -
und wie der Verfasser des Fihrist diese und jene, insbesondere
fir die syrisch-arabische Ubersetzungslitteratur wichtige Angabe
allerhand verlegenen alten Zetteln und Pergamentstreifen seiner
Bibliothek entnehmen konnte, so finden wir auch beim Qifti
gelegentlich die Mitteilung, dass er eine interessante Notiz ,,auf
dem Vorsatzblatte einer Hs. in sicilischer Hand" vorgefunden
babe 1). Einem solchen Spiirsinn konnte es gelingen, in den
Schatzen einer seit Jahrzehnten aufgebhuften und angstlich ge-
hiiteten Bibliothek Auskiinfte aufzustobern, nach welcher ein
Jhqfit im Vereine mit simtlichen Gelehrten Haleb's lange Zeit
vergeblich gesucht hatte; einem solchen ist es gelungen, die
einzige bekannte, nicht einmal im Fihrist enthaltene arabische
Transcription der griechischen Liste von Aristoteles' Schriften
aufzutreiben. Ich kann darauf verzichten, im Einzelnen die Vor-
ziige eines Werkes zu schildern, von dessen Inhalt nach seiner
umfinglichen Ausnutzung durch Casiri, Wenrich, Fligel, Le-
clerc und vor Allen Steinschneider Jeder von Ihnen bereits eine
Vorstellung hat. HMchstens, dass nach dieser Ausnutzung eine
vollstindige Gesamtausgabe des Textes iiberfliissig erscheinen

1) Ms. Berol. Or. Fol. 493 fol. 114r.








tber das Tarich el-hukama.


kinnte. Ich habe mich fiber die Art, in welcher ich meine Be-
arbeitung ver6ffentlichen werde, noch nicht schlfissig gemacht:
aber schon heute darf ich versichern, dass mein Bestreben sein
wird, nights JOberfliissiges zu thun und nichts Notwendiges zu
unterlassen.
Der gelehrten Thatigkeit, als deren beinahe einziges Denkmal
das )L._ wenigstens zum Teile auf uns gekommen ist, mochte
Ibn el-Qifti gehofft haben bis an sein Lebensende sich ungestbrt
hingeben zu diirfen. Aber zum written Male wurde er in den
Staatsdienst zuriickgezwungen: am Donnerstag, den 25. Dhu'l-Qacda
633 (31. Juli 1236) ernannte ihn Melik CAziz wieder zum Wezir,
und nun musste er, iiber den bereits im Rabc I 634 (Nov. 1237)
eintretenden Tod des Fiirsten hinaus, noch iiber 12 Jahre die
Biirde des Amtes tragen. Er ist in seiner Stellung am Mitt-
woch, 13. RamadAn 646 (30. Dec. 1248), 78 (76) Jahre alt,
gestorben.
Wenn wir, von den Lobspriichen des JAqut absehend, unser
Urteil iiber die Pers6nlichkeit des Ibn el-Qifti lediglich nach dem
Zeugnisse seines Buches und seines persnilichen Verhaltnisses zu
dem grossen Geographen feststellen, so missen wir dem gelehr-
ten Wezir die Eigenschaften unermiidlichen Forschungstriebes,
gesunden Urteils, stronger Wahrheitsliebe, grossmitiger Teil-
nahme an dem Leben und Wirken seiner Mitforscher zusprechen.
Wenn es mir trotzdem nicht gelungen ware, Ihnen fiir den Mann
und sein Werk neues Interesse einzuflbssen, so lige das an mir,
nicht am Gegenstande: denn auf einem internationalen Congresse,
der fiber die Schranken der berechtigten nationalen Empfindun-
gen und Bestrebungen hinaus die allgemeine menschliche Bedeu-
tung der Wissenschaft in sich darzustellen berufen ist, eine
Rolle spielen durfte vor vielen der Minister altarabischer Ab-
kunft, welcher dem heimatlosen Griechen JAqit zur Vollendung
seines wissenschaftlichen Lebenswerkes neben sich eine Statte
bereitet und die Schatze griechischer Gelehrsamkeit seinem Volke
zuganglich zu machen versucht hat.


VIlIe Congres international des Orientalistes. Section semitique.








August Miller.


BEILAGEN.
I. Leben des Ibn el-Qifti
auB Cod. Br. Mus. Add. 25,737 fol. 2a-3a [B] und Cod. Monac. Prunn.
242 Aum. 44(0 fol. 1665b-166b [M].

I (L- Jlc ll B -I Ci4 i ^_yl A.3jl J&s> 2 -. ijj



L = Lh- et Lt (^y Ll y L=>J LX-AC .~JJ C*-^^^ L>5i fl

0-A^ 0- ^ O -x^ c- cX*S) 0- t 0 4:`





L X c j aLY%. l.L, if, x* j' rU, 1at .iti

U ; a x A &;.rl Lk. I LtgL t . L L., L. W tol oLj


4(wij U S.%A La i aD* ^ AgiS ^- x Lin L t&

CyAsJI La5J L \ i3.=! L^L j \L*;: L ;L L531 E,..Ji3



1) L M. Ich ka n den Namen nicht verificiren.jj 2) 'L.JI


;LB. 3)- is JS M L-.J l L- j3 ; 1
^^xj~r L*( L^1 ^^03~3 d~w9 |L ja) (^e! j-^l-s LULS5 LA

1) .^*. M. Ich kann den Namen nicht verificiren. 2) LxjtJl
Cj B. 3) CA M.







iber das TArich el-hukamL. 35

LS r.LsL3 JLFji} Vf.AJ X-*^ Cijl if X<'. X3*a CyJjmN1OL42 Y" .t* *


.* y i E Jt X.L*; 3 -)= Yi. O&o j





LX. t A A I yLA .h =L*0ix
SL-9 l>. 1 LS LL6; L 1 A ll S
wA 46 4 C U-tL .CA.ft S L+3 Lf< r ,.XAi Yj *. ^.UAC
c u5IJi t iys sX1 LWi ijM s i o^ L f f>^i AJi
3 L,kL -. Slt .Lf IS Y-.L ll Ls )-iL &wI


( jte. &Al B. 2u 4bt LB 4 J6 -L. 3 ,, Al MV



jlSAAJL ;Al Lsu &r l CyA i-1 C w s ^t .g^S, i
JA( L iJ, Lo iAkS t KO a L.J! CAxa3" POL L a }d.

i-\ 56 ;Wlc t L Cs t j yt JLi3 5 L L ij L ). efJ t
X-A- j* Si L^3*> ^ C1 c' 7 ^x J U.-J31 m3 j A Li q x.



N^aw, nt ::w' oa 1 i' L 0 3 & ^L
aljuJI I : jti l L Jl^su U. A L.a-jit U\0 L~i i3j.j t


b>l & ..5 .>'S JLHI si\ait cd- m J (.y iawxit, Uj"Ii Uj* h


Llthi Alt IJl> ^.jt 3L? 2OLJ IUt sau (dLLJ tL;Xr )

pc eJLS S1uff ^Li 5 lgtj, ^JLas d *l t t s_^ i
oL:a AA AJi LAIL. iY .. .X0jL3 Ux) O. LZA) 4i A

1) fehlt B. 2) Ab B Ji!L M. 3) 1 i M.








Au gust Mii ler, fiber das TArich el-hukam&.


II. Verzeichniss der Schriften des Ibn el-Qifti
nach (afadi (bei liiigel in Abulf. H. A. ed. Fleischer S. 234) und
Kutubi (ed. Bulaq 1283) II, 121.

(J^ LI i bsXJ> iat Cr M A4 L3U 3 4.f o ell yt)t>


















1) .I. BM, corr. vyon Dozy, Cat. Lugd. II, 206. 2) O l.tI B.
3) So L, beidemal K. Fjliigel schligt fragend fir das erste







Mal .~d yJ vor; ich glaube aber, dass man entweder wie 3
Plesen und I I nelmen, older nach K das zweite Mal






f j l und dann vorher fL setzen muss. 4 ) So K, gewis besser

als g ~I l Beides neben einander zu lassen scheint mir
nicht ritlieh. 5) U~4Fl S 6) Concilien. 7) Vgl. Ibn Chall.
ed. WiisLtenf. Nr. 248 S. 56 Z. 9 u. 11. 8) S. oben S. 32.
3) o bidmalcit K Fuge shlat ragndfii ds es9


















Les Russes-Normands

par

M. J DE GOEJE.
















Les Russes-Normands.



I1 ne vous sera pas inconnu que la g6ographie arabe d'Ibn
KhordAdhbeh content un passage tres int6ressant sur les voya-
ges de commerce des Rous, c'est-A-dire des Normands. On a
public et comment ce passage bien de fois, mais on ne l'a
pu faire que d'apres le manuscrit d'Oxford, le seul qu'on con-
naissait il n'y a pas encore quatre ans. En 1885 M. le come
de Landberg d6couvrit en igypte un manuscrit beaucoup meil-
leur de l'ouvrage et qui offre un texte plus complete. O'est a
l'aide de ce manuscrit que j'ai pu preparer l'6dition du livre
qui vient de quitter la press. Le passage en question y est
plus correct et renferme quelques details nouveaux. J'ai pens6
que la lecture de ce passage ne serait pas diplac6e ici apres
la communication int6ressante de M. Hildebrand sur les trou-
vailles de monnaies orientales. En effet, les paroles d'Ibn Khor-
dAdhbeh en confirment les r6sultats quant A la date tres ancienne
des relations commercials entire les Scandinaviens et l'Orient.
Voici ce qu'il dit (p. 115):
,,Les Russes, qui appartiennent aux peuples slaves, se rendent,
des regions les plus eloignees de Qaklaba (le pays des Slaves),
vers la mer romaine, et y vendent des peaux de castor et de
renard noir, ainsi que des 6p6es. Le prince des Romains pr6lve
un dixieme sur leurs marchandises 1). Ou bien, ils descen-
dent le Tanais (Don), le fleuve des Slaves, et passent2) par
Khamlydj, la capital des Khazares, oih le souverain du pays
pr61lve sur eux un dixieme. LA ils s'embarquent sur la mer de
1) Ibn al-Fakyh (qui a copies ce passage) ajoute: ,Puis, en retournant, ils vont
a Samakousch (Samakars), la ville des Juifs, et de 1l retournent aux pays des Sla-
ves., Comp. ma note sur Ibn al-Fakyh p. 271.
2) L'autenr passe sons silence le trajet par terre de 8 lines entire le Don et la
Volga qu'ils avaient a faire rivv va!v IhACvT'VTES (Diodore IV 56); comp. Ste
Croix, Examen critique des aistoriens d'A/exandre, p. 704 et suiv.









M. J. de Goej e, Les Russes-Normands.


DjordjAn (la Caspienne) et se dirigent sur tel point de la c6te
qu'ils out en vue. Cette mer a 500 parasanges de diametre.
Quelquefois 1) ils transportent leurs marchandises, A dos de
chameau, de la ville de Djordjan a Bagdad. Ici les eunuques
slaves leur servent d'interpretes. Ils pr6tendent 6tre chr6tiens et
payment la capitation comme tels".
J'ai tAch6 de prouver, dans ma Pr6face, qu'Ibn Khordadh-
beh a public son livre pour la premiere fois vers 1'an 232 de
1'h6gire, soit 846 de notre ere, et que 1'itin6raire des marchands
russes a d6ja appartenu a cette premiere edition. J'y ai fait re-
marquer que cette circonstance rehausse la valeur de ce t6-
moignage. ,,Car (je cite les paroles de la Preface p. XX) par l il
devient evident que les Normands avaient d6ja depuis longtemps
entrepris leurs voyages du haut Nord jusqu'a Constantinople et
meme jusqu'a Bagdad, avant de p6netrer dans l'empire Byzan-
tin comme pirates. I1 se peut fort bien que la premiere de ces
expeditions hostiles n'ait Wt6 qu'un acte de repr6sailles contre
les mauvais traitements que les marchands avaient soufferts. Je
soumets cette question A l'opinion de M. Kunik, le savant le
mieux renseign6 sur les Russes-Normands. Qu'Ibn KhordAdbeh
appelle ces Russes une race de Slaves, cela prouve seulement
qu'il comprenait sons ce nom tous les peuples du Nord de 1'Eu-
rope, come d'autres passages de son livre 1'attestent aussi.
I1 ne pouvait meme pas s'en douter, voyant que ces marchands
se servaient A Bagdal d'eunuques slaves comme interpretes. I1
imported aussi de remarquer qu'ils se donnaient pour chr6tiens.
Ibn Khordidhbeh semble avoir eu des doutes sur la v6racit6 de
cette assertion".
La premiere expedition militaire des Russes-Normands contre
1'empire Byzantin eut lieu en 865, et il est bon a remarquer
que les traits de 907 et 911 contenaient des stipulations con-
cernant les marchands. Les doutes d'Ibn KhordAdhbeh 1l'6gard
du christianisme de ces Russes paraissent bien fond6s, car la
conversion des habitants de la Scandinavie ne date que de la
second moiti6 du 9me siBcle.

1) La ville de Ray dtait le principal entrepot de ce commerce; v. Ibn al-Fakyh,
p. 270, 271.



















La e1gende de Saint Brandan


par


M. J. DE GOEJE.


VIIe CongrBs international des Orientalistes. Section semitique.

















La legende de Saint Brandan.





Au sixieme siecle ') vivait en Irlande un pieux abb6, appel6
Brandan, qui, par sa sagesse et par la saintet6 de sa vie, ob-
tint une grande renomm6e, convertit au christianisme beaucoup
de paiens et op6ra plusieurs guerisons miraculeuses: aussi est-ce
un des saints les plus honors de 1'Eglise irlandaise. C'est cet
homme remarquable qui est devenu le h6ros d'un voyage mari-
time tout plein d'aventures merveilleuses, espece d'Odyss6e chr6-
tienne ou plut6t monacale, qui, au moyen-Age, a joui d'une
immense popularity. Le r6cit de ce voyage, 6crit en latin, a
6t0 traduit ou refondu, en prose et en vers, dans la plupart
des vieux idiomes europ6ens et a 6t6 l'objet de plusieurs imi-
tations. On n'a pas encore r6ussi A d6terminer la date de la
composition de la Na v i g at i o; mais comme on en trouve quel-
ques manuscrits qui appartiennent au onzieme sickle, on a du
moins ainsi le terminus ad quem. On ne sait pas non plus ce
qui a pu donner lieu a la composition du r6cit. Car dans le
peu que nous connaissons de la vie de S. Brandan, nous ne
trouvons presque pas de points de repere. Aussi les Bollandistes
ont-ils adopt le jugement de Vincent de Bauvais, qui qualifiait
le r6cit de la Navi g a tio de deliramenta apocrypha 2). Et, en fai-

1) Les Bollandistes reportent la naissance de S. Brandan A l'annie 480. Cette opinion
est confirmee par un passage da Livre de Leinster, d'apres lequel il naquit sons le
regne du roi Aengus, qui perit en 490. Je dois ce renseignement A mon cher con-
frere, M. le Professeur Windisch; Schirmer, Zur Brendanus-Legende, p. 5, le
donne aussi, mais d'apres le Livre de Lismore, source beaucoup plus moderne.
2) De m6me Maerlant chezz Verwijs, Verslagen en Mededeelingen der K. Akad.
v. Wetenscl. 1872, p. 241) .alsere vele in schijnt gelogen". Comp. G. Busken Huet
dans le Tijdschrift voor Nederl. taal- en ltterkunde VII (1887), p. 89.








M. J. de Goeje.


sant mgme abstraction du caractere merveilleux des ventures,
on doit reconnattre qu'un long voyage maritime ne convenait
nullement au temps of vivait S. Brandan, car lui et les siens
avaient bien assez a faire de convertir au Christianisme les Ir-
landais, encore palens pour la plupart.
II y a done la deux questions obscures sur lesquelles je vais
teacher de jeter un peu de lumiBre; si j'ai fait choix de ce sujet
pour un congres d'orientalistes, c'est que je crois avoir d6cou-
vert dans la N a vi g a t i o des traces d'influence orientale.
La N a vi g at i o d6bute par une introduction. Un soir, S. Bran-
dan reooit dans son monastere irlandais, connu sons le nom
de Saltus virtutis Brandani, la visit d'un cousin ), le PBre
Barintus. Celui-ci lui raconte que son fils spiritual Mernoc2)
s'est s6par6 de lui depuis longtemps, qu'il a choisi pour do-
micile l'ile Delicieuse (insula deliciosa) pres du mont de la
Pierre 3) et qu'il y a reuni autour de lui plusieurs moines.
Barintus, 6tant alley le voir, s'6tait embarqu6 avec lui pour une
ile occidental, qui se nomme la Terra repromissionis sanctorum et
qui est le Paradis que Dieu donnera aux saints a la fin des
jours. Barintus et Mernoc s'y 6taient avanc6s pendant quinze
jours, au milieu de fleurs et d'arbres fruitiers, sur un sol jon-
ch6 de pierres precieuses et 6taient arrives enfin A un fleuve;
la leur apparut un homme d'un aspect resplendissant, qui leur
d6fendit de passer le fleuve et leur ordonna de retourner a leur
bateau; ce qu'ils firent, reconduits par cet homme strange en
personnel. Revenu ensuite A l'ile D6licieuse, Barintus avait pris
cong6 de Mernoc et s'6tait mis en route pour son convent,
qu'il voulait maintenant regagner.
Le lendemain, S. Brandan convoque deux fois sept moines
6lus et leur fait la proposition de se mettre en route avec lui
pour chercher l'ile promise aux saints. Ils se pr6parent pendant
quarante jours en jeuinant un jour sur trois et se rendent en-

1) Selon l'ddition de Schr6der (Sanct Brandan, Erlangen 1871) que je citerai
ordinairement. Jubinal (La ligende latine de S. Brandaines, Paris 1886) et Moran
(Acta S. Branddai, Dublin 1872) ont nepos Neil regis". [Comp. Zimmer, Kelt.
Beitr., p. 314.]
2) Jubinal et Moran. Schroder le nomme Mernocatus.
3) .Juxta montem lapidis". Au lieu de lapidis, on trouve dans quelques manu-
scrits Lapiflis, Lapislis, Lapisidis, comme nom propre.









La legende de Saint Brandan.


suite au monast6re de S. Enda 1) sur la petite fie d'Aran, A
l'occident de Munster, et, de 1A, au promontoire appel6 Sedes
Brandani, aujourd'hui encore connu sous le nom de colline de
Brandon (Brandon Hill), o-f l'on construit le navire.
DBs le douzi6me siecle nous voyons cette introduction rem-
plac6e par une autre dans une version en allemand ). S. Bran-
dan rencontre dans un livre la description de toutes sortes de cho-
ses miraculeuses. Il lui est impossible d'y croire et, dans son
indignation, il maudit le livre et le jette dans les flames. Pour
le punir, Dieu le condamne a errer sept ann6es 3) sur la mer
afin qu'il voie de ses propres yeux tout ce qu'il avait refuse
d'admettre comme possible, et l'oblige ensuite A d6crire lui-
meme ce qu'il a vu.
Il me semble tres probable qu'on a invent cet exorde parce
qu'on ne voyait pas de rapport entire l'introduction original et
le d6cret divin communique a S. Brandan des le commencement
du voyage et portant que sa p6r6grination durerait sept annees;
d'autant plus que le Pare Barintus avait atteint le meme but
sans peine extraordinaire et que l'ancien disciple de Barintus,
Mernoc, pouvait visiter fr6quemment 1'ile du Paradis. En effet,
dans la relation original, la longue dur6e du voyage n'est mo-
tiv6e par rien, si ce n'est par les paroles que le jeune home
A l'aspect resplendissant adresse A S. Brandan lors de son
arrive A l'ile du Paradis (p. 35): ,,Ecce terram quam quesisti
per multum tempus. Ideo non potuisti statim invenire quia Deus
voluit tibi ostendere secret sua divers in oceano magno". D'ail-
leurs, le nombre meme des ventures que le narrateur avait A
sa disposition 6tait insuffisant pour remplir tout ce temps; aussi


1) SchrSder: nomine Exide,; Jubinal et Moran nomineee Aende*. Comp. Schir-
mer, p. 32, 39 seq.
2) On, plus exactement, en moyen franc (mittel-friinkisch). L'original de cette
version n'a pas encore 6t6 retrouve, mais c'est d'elle que drive le poeme neerlan-
dais, comme le soupgonnait ddjh M. Schroder et comme 1'ont prouvd depuis MM. E.
Verwijs (1. c. p. 231-258) et J. Bergsma (Bijdrage tot de lordingsgesciiedenis en
de critiek der Middelnederlandsche Brandaen-teksfen, 1887, p. 29-47).
3) II est vrai que le poeme original portait .neuf annkes'; mais M. Suchier
(Brandans Seefahrt dans les RomaniscAe Studien de Boehmer I, 553 seqq.) a prouvd,
en invoquant aussi le t6moignage de Maerlant (p. 561), qu'on trouvait ,sept anndese
a la fin du poemc. Il s'ensuit qne le chiffre de neuf qui se trove aa commencement
n'est qu'une ancienne fate de copiste.









M. J. de Goeje.


passe-t-il quatre ann6es du voyage sous silence et encore est-il
tomb6 plus d'une fois dans des r6p6titions. Nous sommes en
droit d'en conclure que le nombre de sept se trouvait d6jA dans
la l6gende original qui forme la base de la Navigatio.
I1 y a longtemps qu'on a faith la remarque que cette compo-
sition n'est que la refonte monacale d'un sujet ant6rieurement
connu. La resemblance, par example, entire le r6cit de la Navi-
gatio concernant le poisson gigantesque que les marines prennent
pour une tie, mais qui commence A se mouvoir, puis se plonge
dans la mer quand ils out allum6 le feu, et celui qu'on trouve
dans le premier voyage de Sindbad des Mille et une nuits, est
si frappante, qu'on ne saurait douter d'un rapport d'origine
entire 1'un et l'autre. Mais on n'a pas encore pu d6cider si
cette histoire a 6t6 transmise par l'Orient a l'Occident, ou bien
si c'est l'Orient qui la doit A 1'Irlande. C'est cette derni6re
opinion que M. le Dr. C. Schoder a adoptee et qu'il a tAch6 de
d6fendre dans l'introduction de son edition de la Navigatio,
p. XI-XIV. I y fait remarquer d'abord que la Terra repro-
missionis sanctorum r6pond A la conception germanique et cel-
tique du s6jour des morts; que le caract6re de la mer irlan-
daise a 6t6 fid6lement reproduit; que, pour la demeure des
saints, les fles et les 6cueils ont remplac6 le desert qui, ordi-
nairement, joue un rl6e important dans les l6gendes chrltiennes;
que la baleine ne se trouve que dans l'oc6an du nord; enfin
que l'auteur se montre bien inform relativement A cet animal.
Cette argumentation ne me semble pas m6riter l'accueil fa-
vorable qu'elle a requ de la part de plus d'un savant ). Ii n'y
a pas de raison pour nier 1'existence de baleines et de cachalots
dans les mers m6ridionales; en effet, les relations des voya-
geurs orientaux contiennent de nombreux r6cits ot l'on narre
la rencontre de semblables animaux et le premier zoologue
venu aurait pu renseigner M. Schrider sur ce point. C'est tout
aussi gratuitement que ce savant affirme que l'auteur de la 16-
gende parait tres bien connaitre la nature de la baleine. Dans
le r6cit m6me de 1'ile-poisson nous ne trouvons qu'une seule
particularity (p. 11): c'est que la b6te tAche toujours de toucher
sa tete de la queue, mais qu'elle ne peut y r6ussir A cause

1) Suchier p. 557, Schirmer p. 38.








La ligende de Saint Brandan.


de sa longueur. Dans une autre occasion, le vaisseau est menace
par une baleine 6norme 1) et tous les voyageurs craignent qu'elle
ne les engloutisse. De meme S. Brandan appelle la baleine (p. 26):
,,omnium bestiarum maris devorator". On ne peut pr6tendre
que ce soit l1 connaitre les baleines. D'autre part, que le desert
ne soit pour rien dans la l6gende de S. Brandan, c'est ce qui
n'6tonnera personnel. On n'en fait pas non plus mention dans
les r6cits et les contest des marines orientaux, et pour cause. Le
moine qui composa la N a vi g a t i o tait bien oblige de placer ses
saints dans des lies et il n'aurait pas agi autrement, meme
s'il n'eit pas 6crit en Irlande; ce dernier point, du rest, n'a
Wt6 contest par personnel. En some, il ne reste debout de
toute l'argumentation de M. Schroder qu'une seule hypothese,
cell que la description de la terre promise aux saints se rat-
tache plut6t aux id6es germaniques ou celtiques sur le s6jour
des morts qu'A cells des anciens sur les Insulae Fortunatae 2).
Bien que les rapports entire la l6gende de S. Brandan et les
voyages de Sindbad ne se bornent pas au conte de la baleine,
je crois cependant pr6f6rable de m'occuper tout d'abord de ce
conte. La l6gende de la baleine ou de la tortue gigantesque
qu'on prend pour une fle et qui commence A se mouvoir lors-
qu'elle sent la chaleur du feu allum6 par les marines pour cuire
leur diner est tres ancienne 3) et aussi r6pandue en Orient
qu'en Occident. Dans les formes les plus anciennes de la l6gende
que je connais, l'ile-poisson est priv6e de toute v6g6tation; plus
tard on y trouve de l'herbe ou des roseaux 4). Mais ce n'est
que dans le conte de Sindbad et dans la Navigatio qu'on parole
d'arbres sur le poisson. Cette particularity est curieuse et semble
prouver que l'un des r6cits drive de l'autre. Chez Sindbad ce
developpement est tout natural: l'ile 6tant couverte de verdure
porte aussi des arbres. Par contre, chez Brandan, on trouve
d'abord (p. 10): ,,insula petrosa sine ulla herba et in littore
illius nihil de harena fuit"; puis 1'auteur ajoute: Silvava rara

1) P. 21 ,jactans de naribus spumas".
2) Comp. aussi Gaston Paris, La liittrature franFaise aw moyen-dge, p. 214: ,la
Terre de l'oternelle jemnesse, l'lle occidentale de la mythologie celtique".
3) On la trouve dja dans F'Avesta, sauf que I'animal est un serpent gigantesque.
V. Tiele, Hef Parzisme, p. 159.
4) Par example chez Kazwyny et dans le Physiologus anglo-saxon (Grein 1, 220).








M. J. de Goeje.


erat ibi" et S. Brandan dit lui-m6me (p. 26 1. 26): ,,silvam sci-
distis et ignem succendistis". II y a la une contradiction for-
melle. Trouvera-t-on qu'il soit t6m6raire d'en conclure que la
description de 1'lle dans la Navigatio est une imitation de celle
dn conte de Sindbad, combine toutefois avec une autre descrip-
tion que l'auteur avait lue on entendue ailleurs?
Ce dernier point nous paralt incontestable. En effect, lorsqu'on
compare tous les passages de la Navigatio qui ont rapport A
l'ile-poisson, on volt sans peine qu'ils se fondent sur deux 16-
gendes differences. Apr6s avoir quitt6 1'ile des Moutons, nos
voyageurs arrivent pres de la baleine et alors se passe l'aven-
ture que nous avons racont6e. L'auteur dit d'abord de S. Bran-
dan qu'il connaissait d6ej la nature de I'ile. ,,Vir Dei sedebat
intus in navi: sciebat enim qualis erat illa insula, settamen
noluit iis indicare, ne fuissent perterriti". Quand les compagnons
se sont enfuis A la hAte et que S. Brandan les a aides A rentrer dans
le navire, il leur dit: ,,Nolite expavescere. Deus enim michi
hac hora (ou hac nocte) per visionem revelavit sacramentum hu-
jus rei. Insula non est, ubi fuimus, set piscis, prior omnium
natancium in ocean; querit semper suam caudam ut simul
jungat suo capiti et non potest pre longitudine. Qui habet no-
men Jasconius". ls .se rendent alors A l'ile des Oiseaux, ot
ils c6elbrent la fete de Paques. C'est 1 qu'ils regoivent l'oracle
suivant (p. 14): ,,in anno future similiter noctem dominicam
Pasche celebrabitis in dorso Jasconii". L'annee suivante, ils y
cel6brent cette nuit, comme cela r6sulte des mots (p. 20):,,ecce
apparuit illis cacabus quem altero anno omiserunt" et des paro-
les de S. Brandan: ,,Considerate quoque quomodo Deus subjugat
immanissimam bestiam subtus nos sine ullo impedimento". Il y
sacrifice l'agneau de PAques et dit: ,,In altero anno hic celebravi
resurrectionem Domini, ita volo hoc anno". Mais, d'apres ce
qui pr6ecde, les voyageurs ont celebrB la fete de PAques dans 1'ile
des Oiseaux (p. 11). Ils avaient esp6r6 la c6lebrer dans l'ile
des Moutons et c'est l1 qu'eut lieu le sacrifice (p. 9), mais,
sur un ordre c6leste, ils la quitt6rent et pass6rent la nuit du
samedi et le commencement du jour suivant A c6t6 de 1'ile-
poisson. La second annie, il leur est pr6dit, dans l'ile des
Oiseaux (p. 21), que, dor6navant, ils c6l6breront chaque annie
la fete ,,in dorso bluee. La septi6me annie, S. Brandan rap-








La 14gende de Saint Brandan.


pelle aux siens le miracle par ces mots (p. 26): ,cur timetis
istas bestias et non timuistis omnium bestiarum maris devora-
torem et magistrum, sedentes vos et psallentes multis vicibus
in dorso ejus? Immo et silvam scidistis et ignem accendistis,
carnem coxistis". Et, enfin, lorsque le terme du long voyage
approche et qu'ils out quitt6 de nouveau l'ile des Moutons (p. 34)
,,statim invenerunt beluam in solito loco et ibi laudes Deo can-
taverunt tota nocte et missas mane. Finita vero missa, cepit
Jasconius ire in viam suam, omnibus stantibus in ejus dorso,
et omnes fratres qui cum Sancto Brandano erant ceperunt cla-
mare ad Dominum dicentes: Exaudi nos, Deus salutaris noster etc.
Recto cursu belua pervenit ad litus insule quae vocatur Para-
disus avium ibique demorati sunt usque ad octabas Pentecostes".
On voit que l'aventure de l'lle-poisson qui commence A se
mouvoir lorsque la chaleur du feu se fait sentii, que les ma-
rine out beaucoup de peine A quitter sains et saufs en aban-
donnant tous leurs effects et qui disparalt ensuite dans l'Oc6an'),
ne concorde nullement avec ]a tradition de la baleine compl6te-
ment assujettie A 8. Brandan, sur le dos de laquelle le saint
et les siens chantaient des psaumes et cuisaient leur diner en
toute s6curitY, et qui, A la fin, les transport elle-mmme en
nageant au Paradis des Oiseaux. Nous sommes done obliges
d'admettre que l'auteur de la Navigatio a connu une 1gende
de S. Brandan d6crivant une course du saint et de ses moines
sur le dos de la baleine Jasconius. Et, en effect, il a exist une
vie de S. Brandan qui contenait cette 16gende; elle nous a WtB
conserve par Rodolphus Glaber dans la Historia sui temporis,
Livre II, chap. 2, oi nous lisons d'apres la traduction de Guizot 2):
,,On lit mmme dans la vie du bienheureux confesseur Ben-
dan, n6 chez les Anglais orientaux, que cet homme de Dieu,
apres avoir v6cu quelque temps en ermite avec d'autres moines,
dans des lies de la mer, rencontra une bete semblable (c'est-A-
dire une baleine). Un jour qu'il naviguait autour de quelques
lies, le cr6puscule 1'ayant surprise en mer, il vit de loin comme
une autre ile vers laquelle il cingla avec ses compagnons, dans
l'intention d'y passer la nuit. Ils abordent, ils sautent de leurs

1) ,Mersit se in Oceanum,. Dans 1'edition de Schrbder: .ferebatur in Oceanum".
2) Collection des mim. relatifs a l',istoire de France, VI, p. 204 seqq.









M. J. de Goeje.


barques, et gravissent le dos du monstre qu'ils avaient pris
pour une fie, comptant bien n'y faire s6jour que pendant cette
nuit. AprBs un court repas, les autres freres abandonment au
repos leurs membres fatigues. Bendan seul, ce saint homme,
ce pasteur vigilant de la bergerie du Seigneur, que l'on trou-
vait assidument en prikres, observait avec prudence la force du
vent et le course des astres. Pendant qu'il occupait ainsi son
attention, au milieu du silence de la nuit, il sentit tout-a-coup
que ce lieu oi ils avaient cherch6 un abri les emportait vers
1'orient. Le lendemain, lorsque le jour reparut, le sage Bendan
assemble ses compagnons, les encourage et les console par ses
discours. ,Mes excellent freres, leur dit-il, ne nous lessons ja-
mais de rendre grAces au souverain CrBateur et maitre de tou-
tes choses, a ce Dieu don't la providence nous a pr6par6, au
milieu des mers, un char nouveau qui n'a besoin ni de nos
voiles, ni de nos rames". Ces paroles de l'homme de Dieu
jettent 1'6tonnement dans leur ame; ils se confident A la divine
providence, ils se reposent sur la sagesse de leur compagnon,
et attendent avec plus de tranquillity quelque hasard heureux.
Ils furent ainsi emport6s plusieurs jours de suite dans l'espace
des mers, et ils purent observer qu'ils continuaient de se diri-
ger, pendant tout ce temps, vers le soleil levant. Enfin ils
arriverent a une ile beaucoup plus belle que toutes les autres,
et qui pr6sentait une foule d'agr6mens divers; les arbres et les
oiseaux qu'elle contenait leur parurent aussi d'une nature et
d'une forme nouvelles; le saint homme s'y rendit et y trouva
un grand nombre de moines, ou plut6t d'anachorktes don't la
vie et les mceurs 6taient plus saints et plus sublimes que
cells de tous les autres mortels. On lui fit, ainsi qu'A ses
compagnons, l'accueil le plus tendre; ils y restrrent plusieurs
jours a s'instruire, par les bons soins de leurs h6tes, d'une
foule de v6rit6s relatives au salut; puis ils revinrent dans leur
patrie, et racont6rent A leur retour leur merveilleuse d6cou-
verte".
Rodolphus Glaber 6crivait en 1047. I1 s'ensuit que nous ne
pouvons placer la composition de la vie de S. Brandan A la-
quelle il a emprunt6 ce passage longtemps apres l'an 1000;
il est meme probable qu'elle a 6t6 6crite avant cette ann6e. La
Navi g at io a emprunt6 A cette 16gende le voyage au Paradis des









La lgende de Saint Brandan.


Oiseaux sur le dos de Jasconius, et, en parties aussi, la descrip-
tion de cette ile. On retrouve un autre reste de cette 16-
gende dans le passage qui rapport que S. Brandan et les siens
out d4 naviguer quarante jours vers l'orient (contra orientalem
plagam) pour arriver au Paradis; car il est en contradiction
avec 1'introduction de la Navigatio qui affirmed que Barintus y
parvenait en se dirigeant vers 1'ouest (contra occidentalem pla-
gam) 1). Il semble probable que le nom de la baleine Jasconius
appartenait aussi originellement A cette 16gende. Les vies de S.
Brandan que nous poss6dons sont d'une r6daction post6rieure A la
Na v igati o. A c6t6 de la Na v i g a t i o, la l6gende telle qu'elle
a 6t6 conserve par Rodolphus Glaber est devenue un long
voyage du saint home sur le dos de la baleine. Comme preu-
ves nous citerons la vie de S. David, o1 nous lisons 2) que S.
Barrius mont6 sur un cheval rencontra un jour sur mer S. Bran-
dan ,qui super marinum cetum mirabilem ducebat vitam", et
le po6me de Cumin Coindire, oiY nous trouvons le passage sui-
vant 3): ,,Brandan aimait la mortification continuelle de la chair,
selon les preceptes du synode et de la congregation. Il passa
sept ans sur le dos de la baleine; c'6tait la une esp6ce de p6-
nitence bien severe .
Je ne suis pas en 6tat de decider la question de savoir si la
course sur le Jasconius est irlandaise d'origine ou si la l6gende
provient de l'Orient. Le fait que, d'apres cette 16gende, le
Paradis dolt etre cherch6 en Orient semble favoriser la derni6re
supposition. Mais pour le but que nous poursuivons actuelle-
ment, il nous suffit de pouvoir consid6rer comme acquis ce r6-
sultat important que l'auteur de la N a v i g a t io avait connaissance
d'une vie de S. Brandan contenant le r6cit d'un on de plusieurs
voyages du saint et de ses moines vers diffdrentes miles de la
mer et d'une course sur le Jasconius. Il est probable que l'au-

1) uls retournent par la mgme voie que Barintus, car ils passent devant 1'Ile
D6licieuse.
2) Acta S. S. Boll. Mars I, 44 note d, cite par Schrbder p. 40, Schirmer p 37,
[Zimmer p. 306]. Comp. aussi Acta S. S. Boll. Mai III, 602 b. Les Bollandistes
supposent que ,navigia eoram habuisse insignia equi et ceti, indeque sumpta occasion
hujus fabulae". [Comp. l'hypothbse de M. Zimmer p. 309.]
3) Schirmer p. 14 seq.; Moran, Prdface p. VII; Zimmer p. 181 [et p. 305, 306].
Le nom de Brandan est ecrit Brenainn. Le dernier verset a 4t6 rendu diffdremment
par lea trois traducteurs.








M. J. de Go ej e.


teur y a aussi puis6 les particularit6s locales qu'on trouve au
commencement de la Navigatio; mais nous reviendrons sur
ce point.
C'est avec cette 16gende que l'auteur a combine l'aventure
de l'ile-poisson empruut6e aux voyages de Sindbad, mais il l'a
fait d'une maniere qui nous a permis de retrouver les sutures.
Voyons maintenant quels autres points de rapport il y a encore
entire la Navigatio et les ventures du marin arabe.
Dans la premiere fie oil S. Brandan aborde (p. 7) s'61lve un
grand palais, of les moines ne trouvent personnel. O'est 6videm-
ment 1'ile du Palais du troisieme voyage de Sindbad. Mais le
negre sauvage qui, chez Sindbad, paralt en Atre l'habitant est
devenu, chez Brandan, un diable sous la forme d'un petit noir
qui s6duit 1'un des moines et l'amene A voler un frein d'argent.
Dans 'ile des Oiseaux coule une source. Le procurator, per-
sonnage myst6rieux qui, plus d'une fois, apporte aux naviga-
teurs la nourriture n6cessaire et qui, vers la fin du voyage,
les conduit au Paradis, les exhorte A ne pas en boire (p. 13)
parce que ,,quisquis ex eo biberit, irruit super eum sopor et
non evigilat done compleantur XXIV hore". Puis il n'est plus
question de cette source, si ce n'est que les moines, A leur
depart, y puisent leur provision d'eau. Dans une autre fie qu'on
rencontre ensuite (p. 18), il y a de nouveau une source don't
S. Brandan conseille aux siens de ne boire qu'avec moderation.
Malgr6 cela, quelques uns en boivent une coupe, d'autres deux,
d'autres encore vont jusqu'A trois. ,,In quos irruit sopor trium
dierum ac noctium, in alios quoque duorum dierum, in reliquos
vero unius diei et noctis". Mais c'est la seule consequence des
exces qu'on a faits. Schroder, pour le dire en passant, trouve
surprenant que les auteurs des r6dactions allemandes de la 16-
gende ne se soient pas empar6s du beau theme de l'eau sopo-
rif6re (p. 43 note 23). I1 est evident que ces sources sont une
reminiscence de celle A laquelle Sindbad se d6salt6re au com-
mencement du second voyage; il s'endort apres en avoir bu et
ne se reveille qu'apr8s que son navire est parti.
Bien que je ne croie pas que la description de 1'ile des Oi-
seaux ait 64t emprunt6e A celle du septi6me voyage de Sind-
bad, je reconnais cependant qu'il y a certaines ressemblances:
dans chacun des deux contest, on ne prend la forme d'oiseau








La Ikgende de Saint Brandan.


qu'A certain moments d6termin6s, et, dans l'un comme dans
l'autre, ce sont des esprits on des djinns qui agissent en hom-
mes, se pr6sentant comme tels dans Sindbad ou parlant comme
eux chez S. Brandan.
Arrive a 1'ile de la famille de S. Ailb6e (p. 15, 17), S. Bran-
dan rencontre un vieillard qui r6pond a toutes ses questions par
des gestes. Ce theme don't l'auteur a tir6, en l'amplifiant, la
description d'un convent of, pendant 80 ans, aucune voix hu-
maine ne s'est fait entendre, si ce n'est pour chanter des canti-
ques, a, sans aucun doute, 6t6 emprunt6 an cinqnuime voyage
de Sindbad. Qui ne se rappelle, en effet, le vieillard qui, A
tout ce que Sindbad demand, ne repond que par des gestes et
des signed et qui sait le persuader de le prendre sur son dos ?
L'ile aux Raisins (p. 25) pourrait bien Wtre une reminiscence
des raisins que Sindbad trouve dans 1'ile du vieillard, come
nous le montrerons plus loin; mais la griffa qui menace S. Bran-
dan et les siens (p. 25) est certainement le rokh du cinquiBme
voyage que Marco Polo (II, 346 Yule) appelle aussi gryphon.
Les giants qui thchent de briser le navire avec de gros blocs
de pierre ou de score (p. 28) semblent etre une imitation des
savages gigantesques du troisieme voyage de Sindbad; car non
seulement la description de l'aspect des uns est semblable A
celle des autres, mais encore les deux contest s'accordent sur ce
detail qu'il n'y a d'abord qu'un seul g6ant, qui revient ensuite
accompagn6 d'autres. Chez S. Brandan ces giants sont devenus
des forgerons, sons l'influence soit d'un mythe celtique, comme
le pense M. Schroder, soit de celui des Cyclopes. Chez Sind-
bad, ce sont des anthropophages; mais on ne nous indique pas
le m6tier qu'ils exercent. Enfin, l'ile du Paradis avec son fleuve
et ses pierres pr6cieuses, don't S. Brandan prend autant que le
vaisseau peut porter, est une imitation exacte de l'fle au fleuve
du sixieme voyage de Sindbad, oi nous le voyons charger son
radeau de pierres pr6cieuses.
VoilA bien des traits de resemblance; le nombre en est si
grand qu'il ne permet pas de croire a une conformity acciden-
telle. Mais si j'ai admis tacitement jusqu'A present que c'est
l'auteur de la N a vi g at i o qui a fait des emprunts A Sindbad et
non l'inverse, c'est que chez Sindbad tout concorde admirable-
ment avec le context, tandis que, chez S. Brandan, les aven-








M. J. de G oeje.


tures sont le plus souvent sans enchatnement et montrent ainsi
leur caractere de matieres d'emprunt. Quand j'ai commence
a compare les contest, j'ai eru d'abord que le nombre sept pour
les annees de navigation de S. Brandan devait aussi son origin
aux sept voyages de Sindbad. Cela pourrait Atre un emprunt,
car, si, comme nous l'avons vu, dans la Navi g ati o, le nombre
sept est 6tabli en fait par la tradition, rien, cependant, dans
le conte meme, n'exige ce nombre. Le saint se trouve d6ej au
commencement du voyage dans 1'ile des Oiseaux, d'oi, A la
septieme ann6e, il part directement pour le Paradis, et il y
revient chaque annee. Apris la second, nous apprenons seule-
ment (p. 26) que ,,circuibat oceanum per multum tempus".
Tout le reste des ventures appartient A la derniere annle. Mais
depuis, j'ai trouv6 que le nombre sept appartenait de6jA l'an-
cienne legende de S. Brandan. Ma premiere supposition n'6tait
done pas fondue.
I1 me semble tres probable que c'est la conformity des noms
qui a donn6 lieu aux emprunts faits par l'auteur de la Navi-
gatio au conte arabe. La premiere parties du nom de Sindbad
sonne comme saint et la second a quelque resemblance, pour
le son, avec Brandan. A mon avis, il se sera produit quelque
chose d'analogue A ce qui est arrive pour le nom de la ville
maritime de 1'Inde Sindan, que les Anglais appellent A present
St. John 1). On peut admettre sans difficult qu'un matelot ou
un moine irlandais voyageant en Orient aura oui center les
voyages de Sindbad, et, songeant A son saint Brandan, aura
cru que celui-ci 6tait le heros du r6cit. Il devait d'autant moins
en douter que, comme nous l'avons vu, il connaissait par la
vie de S. Brandan la course qu'il avait faite sur le dos de la
baleine et qu'en outre le nombre des sept voyages s'accordait
avec la dur6e des excursions du saint. Rentr6 en Irlande, il
aura racont6 ce qu'il avait retenu des ventures de son saint
et ainsi aura 6t6 jet6 le fondement de la grande 14gende mari-
time de S. Brandan. L'hypothbse que nous venons d'exposer a
le merite non seulement d'expliquer les rapports frappants qui
existent entire les voyages de Sindbad et ceux de S. Brandan,
mais encore de nous faire comprendre, au moins en parties,


1) Comp. Van der Lith, Merseilles de l'Inde, p. 226.








La Ilgende de Saint Brandan.


comment on en est venu A faire du saint un grand navigateur.
Si nous avons suppose que l'auteur de la Navigat i o on celui
de qui il tenait ses informations a 6t0 en Orient, ce n'est pas
gratuitement. La Navigatio en content une preuve decisive.
S. Brandan, se trouvant dans 1'ile de S. Ailb6e, y est t6moin
du miracle des lampes de l'autel qui sont allum6es par une
flcche ardente arrivant par la fenetre, et il apprend en meme
temps qu'elles s'6teignent 6galement d'une faqon miraculeuse.
C'est 1, sans aucun doute, une reminiscence du prodige qui
s'op6rait chaque ann6e la veille de PAques dans 1'6glise du Saint
S6pulcre A JBrusalem, oi, ce jour-l1, le feu du ciel venait
allumer les lampes. Djaubary nous raconte, A ce sujet, l'anec-
dote suivante dans son livre des ,,MystAres d6voil6s" 1): ,,al-
Melik al-Mocazzam, petit-fils de Saladin, qui commenga A r6gner
en 1218, exigea qu'on lui fit connaltre comment la lumiere
se produisait dans les lampes. Mais lepretre lui r6pondit: ,,,,Que
pr6f6rez-vous, de la some d'argent que nous vous payons cha-
que ann6e ou de la connaissance de ce secret? Car vous pouvez
6tre certain que cette affluence de revenues que vous voyez ces-
sera totalement, des que je vous l'aurai r6v616"". Le prince r6-
fl6chit et s'en alla sans plus renouveler sa question". Ce miracle
constituait 1'une des plus grande attractions pour les pelerins
clirtiens et rapportait beaucoup d'argent A J6rusalem et surtout
A 1'6glise en question. Nous savons qu'il avait d6jA lieu r6gu-
lierement en 870 ). Vers 1025 Odolric, B6vque d'Orl6ans; le
vit se produire en sa presence, comme le raconte Rodolphus
Glaber dans la Historia sui temporis 3). Le pape Urbain II in-
voqua solennellement ce miracle au concile de Clermont en 1095.
Mention en est faite vers le meme temps par Abou'l-Hasan Aly
al-Harawy 4). De Mandeville (t 1372) d6crit comment la lampe
s'allume et s'6teint miraculeusement, mais il a des doutes sur
la r6alit6 de l'intervention divine. Le PNre Van Kootwijk, qui
visit la Terre Sainte en 1598, dit5) que jadis, lorsque les


1) V. mon article dans le Zeifschr. D. M. G. XX, p. 492.
2) Sepp, Jerusalem and das heilige Land, I, p. 509.
3) Lib. IV, chap. 6 (Guizot VI, p. 315--318).
4) Description des lieux saints de la Galilde et de la Palestine par Ch. Schefer,
p. 21 (Archives de l'Orient latin I, p. 605).
5) Itinerarium p. 183 (ddit. d'Anvers 1619).








M.J. de Goeje.


Catholiques administraient l'Eglise en Palestine, le feu divin
descendait grace aux jeunes, aux pribres et aux larmes des
fiddles; mais les schismatiques trompent le people et font passer
pour lumihre divine ce qui ne l'est pas. I1 cite, A ce propos,
un petit livre du frere Boniface De perenni cult Terrae Sanctae,
dans lequel celui-ci dit avoir fait A ce sujet de s6rieuses remon-
trances au patriarche et A 1'6veque arm6nien. Mais ils lui r6-
pondirent qu'ils 6taient obliges A cette fraude, parce qu'a d6faut
du miracle les aumones et les donations cesseraient d'afinuer,
les pelerins chr6tiens venant surtout A J6rusalem pour en Atre
temoins. L'auteur de la N a vi g a t i o parait avoir vu le miracle
ou bien il en aura entendu la description d'un t6moin oculaire.
On peut meme penser que son pdlerinage en a 6tW un du grand
nombre de ceux qui eurent lieu vers 1'an 1000, lorsqu'on croy-
ait que le jugement dernier approchait.
Ces emprunts faits A l'Orient ne sont pas, cependant, les
seuls mat6riaux avec lesquels l'auteur de la Navigatio a
brod6 le canevas de l'ancienne 16gende de S. Brandan. Edrysy,
qui a public son livre en 1154, raconte1) que huit jeunes
gens de Lisbonne, desirant savoir ce que renferme l'Oc6an
et quelles en sont les limits, s'embarquerent avec de l'eau et
des vivres en quantity suffisante pour une navigation de plu-
sieurs mois. Aprds avoir voyage pendant environ onze jours
vers l'ouest, ils parvinrent A une mer don't les ondes 6paisses
exhalaient une odeur f6tide, cachaient de nombreux r6cifs et
n'6taient que faiblement 4clair6es 2). Craignant alors de p6rir,
ils changerent la direction de leurs navires, coururent vers le
sud pendant douze jours et arriverent A l'ile des Moutons, of
d'innombrables troupeaux de moutons paissaient sans berger ni
personnel pour les garder. Ayant d6barqu6 dans cette fie, ils y
trouverent une source d'eau douce et, pres de 1I, un figuier
sauvage. Ils prirent et tuerent quelques moutons, mais la chair
en 6tait tellement amere qu'il 6tait impossible de s'en nourrir;

1) Description de l'Afrique et de l'Espagne par R. Dozy et M. J. de Goeje, p. 63
et 233 seqq.
2) Conformement h cette ancienne opinion que 1'Ocdan n'est pas navigable, parce
que le ciel y est trop obscure et 1'eau trop 4paisse. Comp. Berouny, India p. 96 du
text, I, 196 de la tradaction de M. Sachau et la note de ce savant II, 316, oa
il cite le Timde de Platon.









La lIgende de Saint Brandan.


ils n'en garderent que les peaux. Ils navigu&rent ensuite douze
jours encore vers le sud et aperqurent enfin une fle qui parais-
sait habit6e et cultiv6e; ils en approcherent afin de savoir ce qui
en 6tait; bient6t aprds ils furent entoures par des barques, faits
prisonniers et conduits dans une ville situee sur le bord de la
mer. Les homes qu'ils y virent 6taient de haute stature et
de couleur rousse et avaient des cheveux non cr6pus; les fem-
mes y 6taient d'une rare beauty. Le quatrieme jour de leur
captivity, un homme parlant l'arabe vint leur demander qui ils
6taient, pourquoi ils 6taient venus et quel 6tait leur pays. Le
lendemain ils furent presents au roi qui leur fit adresser les
memes questions et auquel ils r6pondirent qu'ils s'btaient ha-
sardes sur la mer afin de d6couvrir ce qu'elle pouvait avoir de
singulier et de curieux et d'en constater les limits extrAmes.
Lorsque le roi les entendit parler ainsi, il se mit a rire et dit
a l'interprdte: ,Explique a ces gens-la que mon pere ayant ja-
dis prescrit a quelques uns d'entre ses esclaves de s'embarquer
sur cette mer, ceux-ci la parcoururent dans toute sa larger pendant
un mois, jusqu'a ce que, la clartA des cieux leur ayant tout
a fait manqu6, ils furent oblig's de renoncer a cette vaine en-
treprise". Ensuite on les ramena A leur prison, of ils furent
bien traits. Ils y restArent jusqu'a ce qu'un vent d'ouest s'etant
l6eve on leur banda les yeux; puis on les fit enter dans une
barque et on mit avec eux & la voile. Apres trois jours et trois
nuits environ, on parvint a une terre of on les d6barqua les
mains lies derriere le dos, et of on les abandonna. Ayant 6t6
delies par des habitants de la contree, ils d6couvrirent qu'ils
se trouvaient sur la cote occidental de l'Afrique, au lieu of
s'61eva plus tard la ville d'Asafy (Saffy). Edrysy parait consi-
derer nos jeunes gens come les fondateurs de la ville. II ajoute
que, de son temps encore, une rue de Lisbonne portrait d'apres
eux le nom de rue des Aventuriers.
PrOs de 1'ile des Moutons est 'ile de Raca ), qui, selon
Edrysy, est 1'ile des Oiseaux. Il n'est pas certain que les ren-
seignements que le geographe arabe done sur cette fle soient
empruntes aussi au recit des aventuriers; mais cela est probable.
Il s'y trouve une espdce d'oiseaux semblables a des aigles, rou-

1) Pent-htre Roca. V. Edrysy p. 63 seq.
VIIIe Congrbs international des Orientalistes. Section semitique. 5









M. J. de Goeje.


gee et arms de griffes; ils font la chasse aux animaux marines
et s'en nourrissent. On dit encore, continue Edrysy, que l'ile
de Rkca produit des fruits qui rappellent les figures de la
grosse espece et don't on se sert comme d'un antidote centre
les poisons. L'auteur du Livre des merveilles 1) rapporte qu'un
roi de France, inform de ce fait, 6quipa un navire et 1'en-
voya vers cette tie pour y chercher de ces fruits et de ces oiseaux 2),
parce qu'il avait 6t0 inform des propri6t6s m6dicales de leur
sang et de leur foie; mais le vaisseau se perdit et ne revint
jamais.
Nos deux ies se retrouvent, ainsi que la mer aux ondes
6paisses (mare quasi coagulatum), dans la Navigatio, comme
on 1'a fait remarquer d6ja plus d'une fois 3); mats il y a des
differences qui ne s'expliquent que dans l'hypothese d'une tra-
dition orale 4). Dans S. Brandan les moutons ne sont pas petits,
comme chez Edrysy; ils sent grands, au contraire, parce qu'on
ne leur prend pas leur lait, et, autre difference, leur chair est
bonne A manger. Les oiseaux de la N a vi g at i o sent des esprits
qui ne prennent la forme d'oiseaux qu'aux jours saints. M.
Schr6der (p. 44 seq.) affirme, suivant en cela Peschel, que l'ile
aux Raisins est aussi mentionn6e par Edrysy et il en tire la
conclusion que la Navigatio doit etre anterieure A 1154. La
conclusion ne saurait etre r6voqu6e en doute si l'on se rappelle
qu'il y a plus d'un manuscrit de la Navigatio du onzieme
sickle; mais Edrysy ne parle pas d'une lie aux Raisins 5). Cette
Ile parait Atre une reminiscence des raisins que Sindbad trouve
dans 1'ile du vieillard. S'il en est vraiment ainsi, nous avons
la preuve p6remptoire que la Navigatio relive des contest de
Sindbad, car des raisins dans une ile des tropiques, c'est la
une faute caract6ristique de l'auteur de ces contest.

1) Edrysy, dans sa Preface, attribute ce livre an edlebre Masoudy (premiere moitid
du 10me sidcle). Comp. Reinaud Introd. p. LXXII note 1.
2) Dans la gende de Thdophile, les oiseaux voix humaine se trouvent 4gale-
ment sur des arbres semblables au figuier (Th. Wright, St. Patrick's Purgatory, cited
par Schirmer p. 48 note 4).
3) Comp. d'Avezac, les Iles fantastiques de I'Ocean occidental an moyen-dge,
Paris 1845.
4) M. Suchier pense (p. 556) qu'Edrysy a puise ses informations dans la Navi-
gatio; mais c'est la une conjecture inadmissible.
5) M. Suchier a fait la mIme observation.









La legende de Saint Brandan.


Nous ne savons pas au just quand l'exp6dition des Aventu-
riers a eu lieu; mais il faut la placer avant l'avenement des
Almoravides au milieu du onzieme siecle et la foundation d'Asafy.
Bekry, qui 6crivait au commencement de la second moitit de
ce siecle, connait d6ej Asafy, maisje n'en trouve pas de mention
chez les auteurs plus anciens.
Ces aventuriers n'avaient-ils d'autre but que le vague d6sir
de connattre les limits occidentales de l'Ocean? On ne pourra
r6soudre cette question que lorsqu'on saura quand les l6gendes
de 1'ile de Brazil et de celle d'Antilia out pris naissance. La
plus ancienne mention que je trouve de la premiere ile est celle
de la carte d'Andrea Bianco en 1436; ce n'est qu'en 1865
qu'elle a disparu definitivement des cartes 1). Quant A Antilia,
on voit sur le globe de Neurenburg de 1492 2) qu'en 1'an 734
de l'6re chr6tienne, lorsque 1'Espagne fut envahie par les Arabes,
quelques families portugaises y trouverent un refuge avec leurs
pretres 3) et qu'on la decouvrit par hasard en 1414, sans cepen-
dant la visiter. Antilia a aussi figure longtemps sur les cartes.
L'antique conception des Insulae Fortunatae, non moins que
les idWes germaniques et celtiques sur le sejour des morts dans
une ile de l'Oc6an occidental 1), aura contribu6 A nourrir la croy-
ance A la r6alit6 d'un pays delicieux dans l'Oc6an, que con-
firmaient d'ailleurs de pr6tendues observations d'iles produites
par l'illusion optique connue sous le nom de fata morgana 5).
Cette croyance paratt avoir 6et une des causes principles de la
grande popularity don't la Navigatio a joui; par centre, elle
semble devoir A la Navi g a t i o une plus grande consistance. On
lit dans l'Imago mundi par Honor6 d'Autun, qui vivait au dou-
zieme siecle 6), qu'il se trouve dans l'Oc6an une ile d6licieuse
et fertile plus que toutes les autres, inconnue aux homes,
trouv~e par hasard, puis cherch6e en vain et appelee enfin


1) V. Eneyclop. Brit. IV, 241 a.
2) D'Avezac p. 17.
3) II se pent que l'auteur de la Navigatio fasse allusion A cette Idgende dans
ces paroles p. 35: ,Post multa vero curricula temporum declarabitur ista terra succes-
soribus vestris quando persecutio Christianorum supervenerit".
4) Comp. Schirmer p. 19 [Zimmer p. 274 seqq.]
5) D'Avezac p. 16.
6) D'Avezac p. 9.









M. J. de G oeje.


l'ile Perdue 1). On dit, ajoute-t-il, que cette lee est celle qui
a 6td visited par S. Brandan. Sur les cartes du 14me et du
15me sidcle, 1'ile de S. Brandan a 6t6 place d'abord pr6s de
MadBre; puis, peu A peu, on l'a recul6e vers 1'occident et pres
de 1'Equateur; enfin on 1'a mise plus au nord, A la latitude
de 1'Irlande. Elle disparut ensuite des cartes, mais la croyance
n'en rest pas moins indbranlable. Dans les articles du trait
de paix d'Evora, par lequel la couronne de Portugal cedait A
cell de Castille son droit A la conqudte des Canaries, elle com-
prit dans le nombre de celles-ci ,,1'ile non-trouv6e" 2). Le voya-
geur hollandais Van Linschoten, revenant des Indes et se trou-
vant en Juillet 1589 pr6s des Canaries, 6crit ce qui suit ): ,,A
droite de ces tles, A la distance d'environ cent lieues, il y a
un phbnom6ne extraordinaire don't nous devons fire mention.
C'est qu'on y voit souvent une ile, nomm6e San Borondon, o0
plusieurs marines out abord6 par hasard, sans la chercher. ls
assurent que c'est un fort beau pays, d6licieux, riche en
verdure, plein d'arbres et de toutes sorts de vivres. Ils ajou-
tent que les habitants en sont chr6tiens; mais on ne sait pas
A quelle nation ils appartiennent ni quelle langue ils parent.
Les Espagnols des Canaries out fait plusieurs tentatives pour
la trouver et l'explorer, mais ils n'y out pas r6ussi. C'estpour-
quoi on entend 6mettre differences conjectures. Les uns pensent
que 1'ile est enchanted et ne se montre que certain jours; les
autres, qu'elle est tres petite et constamment enveloppee de
brouillards qui la cachent aux regards, tandis que le vent et le
courant emportent les navires loin de I'ile. Mais tout le monde
croit fermement que 1'ile est situde dans ces environs, se fiant
au t6moignage de ceux qui y out 6t6". On a faith de s6rieuses
tentatives pour retrouver cette oie jusqu'en 1721. Mais le r6sul-
tat a 6td nul et on est toujours revenue sans avoir rien ddcouvert.
Car, selon 1'expression d'un auteur espagnol, 'tle de S. Bran-
dan ,,quando se busca no se halla".
Ce qui, dans la N a vi g at i o, n'appartient pas l'ancienne 16-
gende du Jasconius ou n'a pas 6t6 emprunt6 aux voyages de Sindbad

1) Maerlant la connait sous ce nom (.dat Verloren Lant dans Alexander, chez Ver-
wija p. 242).
2) D'Avezac p. 11, Jubinal p. XVII, Schrdder p. V.
3) Foyage dd. de Burnell et Tiele II, 265.








La I1gende de Saint Brandan.


et au r6cit des Aventuriers, sans computer le miracle des lam-
pes, peut se ramener A ce qui suit. Lorsque le saint est
sur le point de partir avec les 14 moines qu'il a choisis, trois
autres moines arrivent du monastere, priant le saint de les em-
mener. S. Brandan consent et leur pr6dit en meme temps qu'un
sort funeste attend deux d'entre eux, mais que le troisieme ob-
tiendra une belle position. DWs le debut du voyage, lors de la
visit A 'ile du Palais, un de ces freres, s6duit par le Diable et
malgr4 les avertissements de S. Brandan, vole un frein d'argent
et tombe au pouvoir de Satan, qui s'empare de lui. Sur la
prikre des autres, S. Brandan ordonne de le lIcher, de sort
que son Ame est emportee par les anges de la lumiAre sous les
yeux des frrres, ,videntibus fratribus". Il est bien singulier que
le saint pr6dise A cette occasion que l'un des deux autres freres,
don't on ne sait rien de mal, sera enseveli dans l'enfer. L'abb6
du monastere de S. Ailbee r6pete cette proph6tie quand il dit
qu'il n'y aura que les 14 qui retourneront dans leur patrie.
L'un des deux autres restera dans l'ile des Anachoretes et le se-
cond sera condamn6 a une mort honteuse chez les habitants de
l'enfer. En effet, apres bien des allies et des venues, ils arri-
vent (p. 29) ,sur les confines de l'enfer", A une ile don't les
bords sont escarp6s et noirs comme du carbon. Un des deux
freres met pied A terre et est incontinent pris et brill par les
d6mons. S. Brandan s'6crie: ,11 est bien malheureux pour toi,
mon fils, que tu doives avoir une si triste fin". Puis ils se
hAtent d'arracher leur navire A cette c6te dangereuse et voient
derriere eux 'ile se couvrir de feu et de flames. D'Avezac
croit 1) que la description de cette He est une reminiscence de
l'ile volcanique de T6ndriffe qui, au moyen-Age, portait le nom
d'ile de l'Enfer. Ne pourrait-on pas admettre que la combustion
du moine est emprunt6e au r6cit de Sindbad relatif A ses com-
pagnons qui furent r6tis et d6vor6s sous ses yeux?
Le troisimme frrre est regard comme digne de rester dans
1'ile des Anachoretes. I1 n'y a pas un seul mot qui nous ap-
prenne pourquoi il a m6rit6 cette faveur.
Le r6cit du vol du frein d'argent repose peut-6tre sur un
fait arrive en Irlande et peut avoir appartenu A l'ancienne vie

1) P. 9.








M. J. de Goeje.


de S. Brandan. Les parois du palais sont couvertes de ,,vascula
diversi generis metalli frenaque et cornua oircumdata argento".
M. Schroder 1) trouve l'usage singulier et ajoute que, d'apres
Bruns, le frein jouait un r61e dans le culte des druides. Mais
M. Schirmer 2) nous apprend que les Irlandais avaient la cou-
tume d'orner les parois de leurs demeures de freins, don't la
mati6re indiquait le rang du maitre du logis.
Je ne puis attribuer A aucune des sources cities jusqu'A pr6-
sent la colonne de cristal, couverte d'un filet 6norme (p. 27),
qui, selon M. Schr6der, est une imitation des chapitres 40 et
41 d'Ez6chiel et du chapitre 21 de I'Apocalypse, combines avec
l'id6e d'une montagne de glace, comme le suppose M. Schir-
mer 3). Nous trouvons dans la Vita S. Brandani 4) la description
d'une tie supported par quatre pieds, si bien que le navire peut
passer dessous. I1 n'est pas impossible que nous ayons 1A une
autre r6daction de la m6me venture. Sont 6galement dis A
une autre source le rocher sur lequel est assis le malheureux
Judas Iscariote (p. 30) qui, grace a l'intercession de S. Bran-
dan, obtient, pour un jour, remission des tortures infernales
qu'il a A subir, et, enfin, le rocher o-X demeure l'ermite Paul
(p. 32). Celui-ci raconte qu'il a 6t6 transport dans ce lieu
il y a 90 ans, le jour meme de la mort de S. Patrice, son
abbe. Ce detail montre que l'auteur de la Navigatio n'6tait
pas tres fort en chronologie. En effet, selon la tradition la
plus sfure, S. Patrice mourut en 469 5). On aurait done 559
pour la septieme annee du voyage. Mais tout le monde s'ac-
corde a placer la mort de S. Brandan en 576, peu de temps
apres son retour "). Si l'on accepted la tradition qui faith mourir
S. Patrice en 493, on obtient 583 pour la septieme annie du
voyage; or cette date est beaucoup trop r6cente. On trouve une
autre preuve de ce manque d'exactitude dans le passage oi l'auteur
fait dire A S. Brandan par les moines de l'ile de S. AilbBe, qu'il
y a 80 ans qu'ils y demeurent depuis le temps de S. Patrice
et de S. Ailb6e. Uls y seraient done arrives en 490; mais cette


1) P. 37 note 3, 2) P. 47.
3) P. 53. 4) Chap. 26 (Moran p. 23).
5) Schr6der et Schirmer ont 460.
6) ,Parvo interjacente temporis intervallo". Navig. p. 36.








La 16gende de Saint Brandan.


date est trop r6cente pour la mort de S. Patrice et trop an-
cienne pour cell de S. Ailb6e 1).
O'est encore A d'autres sources qu'on doit la mention des
6normes limacons de mer (scaltae p. 24) ,,in modum pile magne",
et celle du grand poisson qui sert de nourriture aux moines
pendant plusieurs jours (p. 22). Il se pent toutefois que l'auteur ait
emprunt6 ce conte A l'Orient. On salt qu'en l'an 8 de l'higire une
bande affam6e des compagnons du Prophete eut le bonheur de
trouver jet6e sur le rivage de la mer une baleine qui leur servit
a assouvir leur faim et A se ravitailler 2).
On voit que l'imagination de l'auteur de la Navigatio
est pauvre, car ce qui n'a pas 6t6 emprunt6 n'est que bien
pen de chose. J'avais pens6 un moment que le Barintus
don't le r6cit avait excite 8. Brandan A entreprendre son
voyage n'est qu'un double de Brandan lui-meme, tout comme
la description qu'il a donn6e du Paradis est presque mot
pour mot identique A celle qu'en donnera plus tard S. Brandan.
Mais M. Whitley Stokes, que j'ai consult sur ce point, m'6crit
que la resemblance des noms de Barintus et de Brandan n'est
qu'apparente 3). Quant A Mernoc on Mernocatus, je soupqonne
que ce nom a 6t6 form de celui de Cormac, disciple de S.
Columcilla, qui v6cut au commencement du 7me siecle; il vi-
sita, dit-on, les lies Orcades et aurait d6couvert les Fero6
et 1'Islande 4). Le nom de S. Machutus ou S. Malo don't
une 16gende plus r6cente fait 1'un des 14 compagnons de S.
Brandan5) ne se trouve pas dans le texte ancient de la Navi-
gatio; il y a 6t6 interpol6 dans deux manuscrits du 12me



1) Celui-ci mourut en 527 selon Schrdder p. 42 note 13, le 12 Septembre 534
selon Schirmer p. 50.
2) Tabary I, 1605 seqq., Damyry II, 172.
3) II m'6crit: ,The Irish name is variously written Brendan, Brenainn, and
even Broenfind. I think Brenainn is the oldest form, i. e. that which occurs in the
oldest irish mss. Brandanns is usual in later mss. Barinthus is, I think, quite a
different name. It is a latinisation of the irish Barrind, better Barrfind, latinised
Barrindus in an eleventh century copy of the Peregrinatio, which I found yesterday
(14 Dic. 1888) in the Vatican library, Ms. Palat. 217 fol. 64 r.-. Comp. Schirmer
p. 1 note 2, ol il donne les diverse forces du nom de Brandan, et Zimmer dans
le Zeitschr. fiir Deutsces Alterthum ed. Steinmeyer, XXXIII, 143 [et 312 seqq.]
4) Encyclop. Brit. XIII, 250. Comp. Schirmer p. 21.
5) D'Avezac p. 4, 8.









64 M. J. de Goeje.
siecle 1). La tenue du recit est monastique. Chaque ile est habitee
par des saints, qui sont parfois nourris d'une maniere miraculeuse
et qui, en pieux cenobites, passent leur temps a prier, Ajeiner
et a chanter des antiques. M. Schrdder dit a ce propos 2):
,,le caractBre sp6cifiquement monastique prevaut A tel point
que le sujet principal ne comprend pour ainsi dire que la des-
cription d'une 6glise toute pleine d'allusions A des passages
de 1'Apocalypse, l'expos6 de la vie monastique et le tableau
detaill] de l'office quotidien avec tous les passages des Psaumes
qui s'y rapportent". De meme que tous ces details ne different
en rien de ce qu'on trouve d'ordinaire dans les hagiographies,
de meme Brandan lui-m8me n'a aucune quality marquante qui
le distingue d'autres saints. O'est la combinaison de l'6elment
6difiant avec 1'616ment aventureux qui a valu A la Navigatio
sa grande popularity.
L'auteur paralt avoir emprunt6 a l'ancienne vie de S. Bran-
dan les particularit6s qu'il donne sur le lieu de naissance et
sur le monastere de ce saint. Les noms de l'un et de l'autre
ont 6t6 traduits par lui de l'irlandais. Moran 3) pense que les
mots ,,e stagnili region Momoniensium" sont une traduction
de ,Annagh en Munster"; d'autres croient que stagnili est une
alteration de Tragh-li, c'est-A-dire Rivage de Ly, actuellement
Tralee 4). Et, en effet, les Bollandistes donnent la variant ex
Fragnili region. Le Saltus virtqtis Brendani est sans doute
le monastere de Clonfert, don't la foundation est attribute A S.
Brandan. La forme irlandaise pleine du nom de Clonfert est
Cluain-ferta-Brenainn, ce qui signifie ,,Saltus sepulcri Brandani";
le monastere requt ce nom parce que Brandan y a 6t6 ense-
veli5). De ce que le moine qui 6crivait la Navigatio a pu
rendre le mot ferta par ,,virtutis", on est tent6 de conclude
qu'il n'6tait pas Irlandais de naissance. Son interpretation de
Tragh-li par stagnili, si c'est la veritable legon, semble confir-
mer cette conjecture 6). -

1) Jubinal p. 5, Moran p. 89: ,inter quos fuit praeclarissimus ac Deo dignus ado-
lescens, Macutus, qui a Deo ab infantia sua est electus" cet.
2) P. XIV. 3) Pr6face p. VI. 4) Schirmer p. 3.
5) Comp. Schirmer p. 8 note 6 et p. 13. Jubinal, Preface p. I, tradnit cluain
par .lien retire et fuerta (comme il l'6crit) par -prodiges ou miracles".
6) Nous ponvons pent-ftre tirer la m6me conclusion des mots sicut mos est in
occidentalibus partibus" p. 15 1. 22.








La legende de Saint Brandan.


I1 nous reste maintenant A r6sumer les r6sultats de notre
examen et A les confronter avec ce que nous savons par 1'Ir-
lande. Les voyages de Sindbad out probablement 6t6 composes
vers 900 '); la navigation des Aventuriers parait avoir eu lieu
au 10me sickle et il y a quelque raison de supposed que l'auteur
de la Navigatio on celui auquel il devait ses renseignements
a visit l'Orient vers 1000. Done, de ce c6t6, il y a probabi-
lit6 que la Navigatio a t6 4ecrite au commencement du
lime siecle. D'autre part, nous pouvons affirmer qu'on connatt
plusieurs manuscrits du llme siecle et pas un seul de date plus
ancienne. Hardy, il est vrai, avait cru devoir reporter un des
manuscrits du Vatican au 9me siecle, mais M. le Dr. Whitley
Stokes m'6crit qu'un examen attentif du manuscrit en question
lui a donna la certitude que Hardy s'est tromp6; selon lui, il
a 6t6 6crit vers 1050 environ. Il n'est nullement invraisemblable
que, parmi ces manuscrits, se trouvent, si non l'original, du
moins des copies faites peu de temps apres la date de la com-
position. A partir du llme siecle, la 1lgende commence A se
r6pandre et la reputation qu'elle a acquise resort du grand
nombre de traductions, de transformations et d'imitations qu'on
volt se produire. Or il est difficile de croire que 1'6crit aurait
Rt6 longtemps connu dans un cercle limit et puis que, tout A
coup, il aurait acquis un tel degr6 de c61ebrit6. Ii est plus ra-
tionnel de supposed que l'admiration que les freres du monas-
tare auquel appartenait l'auteur (peut-6tre celui de Clonfert)
conqurent pour l'aeuvre 6difiante et amusante de leur confrere,
se sera manifest6e imm6diatement par une large distribution de
copies.
M. le Dr. Schirmer a r6uni dans une tres savante et tres
interessante dissertation tous les arguments qui semblent d6-
montrer que la Navigatio a U6t compose un on deux siecles
plus t6t. C'est d'abord un passage du Martyrologium de Tal-
laght, ou l'on trouve sous la date de XI Kal. Aprilis 2): E g r e s-
sio familiar Brendini. On ne peut pas determiner exacte-
ment la date de la r6daction de ce Martyrologe, mais M.
Whitley Stokes a prouv6 que cette date dolt Atre post6rieure

1) Voyez mon article De reizen van Sindebaad dans de Gids Aoft 1889.
2) Book of Leinter p. 357 col. 4, lin. 31.








M. J. de Goeje.


A 899 1). Le livre de Leinster, qui le content, a W6t ecrit en
1150; mais c'est une copie d'ouvrages plus ancient, comme
me le dit M. Windisch. Si les mots cit6s ont r6ellement rap-
port a la Navigatio, ma these serait A peu pres insoute-
nable et je ne pourrais plus parler du commencement du llme
siecle. Car la popularity don't cet 6crit a joui des son appari-
tion ne nous autorise pas A conclure que l'Eglise a di recon-
naltre tout de suite son contenu comme veritable, de sorte
que le jour du depart ait pu devenir une fete commemorative 2).
Examinons le passage de plus pres. Le XI Kal. Aprilis repond
au 22 Mars. De ce jour jusqu'A la date la plus recule pos-
sible de PAques, soit le 25 Avril, il n'y a que 34jours. Mais,
d'apres la Navigatio, les voyageurs voguent sur la merpen-
dant 40 jours avant d'atteindre 1'tle du Palais; il se passe 3
jours avant qu'ils trouvent un ancrage, oi ils restent 3 autres
jours. Apres cela, ils naviguent pendant un temps considerable)
et, le Jeudi qui pr6cede Paques, ils arrivent A 1'ile des Mou-
tons. Nous avons done, depuis le jour du depart jusqu'A celui
de Paques, 40 + 6 4- 4 + la dur6e du long voyage de l'ile du
Palais A celle des Moutons. En outre, la suite du r6cit nous
montre que Paques doit 6tre place beaucoup plus t6t que le
25 Avril. En effect, huit jours apres la Pentec6te, on predit
aux navigateurs dans l'lle des Oiseaux (p. 14) que, dans 8
mois, ils c616breront la fete de Noel dans 1'ile de la famille de
S. Ailb6e. I1 s'ensuit qu'il faut placer la Pentec6te dans la
premiere moiti6 de Mai; par consequent, Paques doit etre
tomb6 en Mars et coincide A peu pres avec la date que le
Martyrologe assigned au depart. L'auteur de la Navigatio
attachant beaucoup d'importance A la celebration des fetes ec-
clksiastiques, il n'est pas admissible de supposed que ses don-
nees chronologiques A leur 6gard soient embrouill6es. I1 ne
nous reste qu'une conclusion: c'est que le passage du Martyro-
loge ne peut pas se rapporter A la N a v i g a t i o. Selon toute
apparence, il se rattache A la traverse que S. Brandan et ses


1) C'est-a-dire qu'on n'y trouve pas de date plus recent. Il n'est toutefois pas
impossible que le fonds du livre soit plus ancien. Comp. Zimmer p. 209.
2) Comp. Schirmer p. 17.
3) P. 9 restat vobis longum iter" et ~per diverse loca oceani ferebatur navis-.









La 16gende de Saint Brandan.


moines ont faite aux iles et don't parlait 1'ancienne vie du
saint; mais nous reviendrons sur ce point.
Le second tdmoignage cite par M. Schirmer en faveur de
l'anciennet6 de la N a v i g a t i o est ce que Bili raconte sur
Brandan dans sa Vie de S. Machutus ou S. Malo. Comme Bill
paralt avoir ecrit vers la fin du 9me silcle 1), la N a vi g a ti o
devra sans aucun doute etre encore plus ancienne, si c'est re-
ellement g elle que se rapportent les passages de cette Vie.
Mais il n'est pas difficile de d6montrer que 1'auteur de la 16-
gende de S. Machutus n'a pas connu la Navigatio. I1 suffit
de fair observer que, selon lui, F'ile du Paradis a W6t cherchee
en vain. L'auteur ne connait 1'histoire de S. Brandan que tris
superficiellement; au lieu de placer le lieu principal de 1'acti-
vitd de ce saint dans la province de Munster en Irlande, il en
fait l'abb6 du monastare de Lancarvan n Monmouthshire. Or,
la vie de S. Brandan ne mentionne qu'un court sejour qu'il
aurait fait en Brittannia, ce qui selon Lanigan ddsigne la Bre-
tagne 2), et, selon Schirmer 3), le pays de Galles. On trouve
bien dans cette Vie le r6cit d'une rencontre de Brandan avec
S. Gildas, qui ne peut pas etre historique 4), mais il n'y a pas
un seul mot sur S. Machutus. Dans la Vie de ce dernier saint,
il y a plus d'un trait empruntd A la Vita Brandani, mais avec
des changements tels qu'ils ne peuvent s'expliquer que par la
tradition orale 5). Nous en avons un example bien clair dans le
rdcit de la naissance des deux saints. La nuit oi naquit S.
Brandan, trente vaches appartenant A un homme riche A qui
l'on avait prddit le temps et le lieu de la naissance du saint,
v&lent A la fois. L'heureux propridtaire fait donation des vaches

1) L'Age des manuscrits confirm jusqu'B un certain point les rdsultats de Dom
Plains, l'dditeur de cette vie. M. Whitley Stokes m'ecrit que le man. du Musee Brit
appartient au 10me siicle, et M. Thompson, qui a eu la bonte de l'examiner pour moi,
pense qu'il date de la fin du 10me on du commencement du llme sidcle. Celui d'Oxford
est de la fin du lime ou dn commencement du 12me sickle. M. Plaine est dans
l'erreur quand il affirmed (p. 8) que ce dernier appartient au 9me ou au 10me siecle
2) Si Ailech dans la Vita chez Moran (p. 15, comp. la note 20) est Aleth pres
de S. Malo, il est doublement surprenant qu'aenune mention n'y soit faite de S.
Machutus. II me semble que la Idgende de S. Machutus, nee en Bretagne, est rest6e
ineonnue en Irlande. J'ai ddjb fait observer que la Navigatio ne la connatt point.
3) P. 6-8. 4) Schirmer p. 7.
5) Bill le dit expressement A propos du voyage fait pour d6couvrir Yma (Plaine
p. 46): ,ut fideles viri de generation in generationem narrant".








M. J. de Goeje.


et des veaux au nouveau-ne. En meme temps que S. Machutus
naquirent 33 gargons, don't les m6res accompagnirent la mere
du saint la nuit de Paques et qu'on 6leva avec lui. I y a
d'autres analogies encore. De meme que Brandan est baptis6 et
instruit par 1'6veque Erk, de mAme Machutus 1'est par Bran-
dan. La d6livrance miraculeuse qui fait 6chapper le jeune Ma-
chutus au danger d'8tre noy6 dans la mer ne parait pas &tre
essentiellement diffrente de celle du garqon dans la Vita Bran-
dani 1). L'exp6dition pour la recherche de 1'ile d'Yma 2) est, il
est vrai, entreprise sur 1'invitation de S. Brandan; mais le r6le
qui lui est attribu6 est toujours secondaire: tous les miracles
s'operent par Machutus et par 1'effet de ses pri6res. Sept ans
de suite ils font des tentatives infructueuses pour trouver 1'ile;
ils mettent toujours a la voile au printemps, de sort qu'ils
c6elbrent la fete de Paques sept fois sur mer; chaque ann6e ils
reviennent a leur point de depart. Le matin de Paques de la
septieme ann6e, quand ils eurent renonc6 a leur project parce
qu'ils voyaient qu'ils ne pourraient le r6aliser, ils arriverent
a une fle, of, sous la pr6sidence de S. Machutus, ils c6lbrent
la messe. ,,Et, ut ad Agnus Dei ventum est, ecce locus ubi
missa celebrabatur commotus est, et tune omnes missam audien-
tes, trementes una voce dicunt: O Brendane, ecce nos omnes
deglutimur". Brandan lui-mime pense que le diable veut les
perdre. Mais Machutus sait ranimer le courage de ses compag-
nons; il les fait retourner a bord, mais rest lui-meme sur la
baleine pour achever la messe ,ceto se sub pedes ejus humili-
ter praebente". Enfin il s'embarque aussi et la baleine se met
a nager a cOt6 du vaisseau jusqu'au lendemain et le protege
centre les lots, de sorte qu'on retourne dans la patrie en toute
security.
L'autre Vie de S. Machutus, 6dit6e par M. de la Borderie,
content deux traditions. La premiere dit ') que Machlouus de-
sire visitor 1'ile d'Yma ,,in illis partibus famosissimam. Dice-
batur autem non minimum in se paradisiacarum porcionem

1) Chap. 14, Moran p. 12.
2) Ce nom ne se trouve que dans les Vies de S. Machutus. [I1 me paralt r6pon-
dre au nom d'Emain que porte une lie fantastique dans les legendes irlandaises; comp.
Zimmer p. 260, 281.]
3) Deux Pies inddites de S. Malo par Plaine et de la Borderie, p. 189.








La eIgende de Saint Brandan.


habere deliciarum". Son maitre Brandan frete un navire, auquel
se confident 95 personnel. Ces personnel ,,hac illacque vagantes,
cum jam prolixi temporis navigio lassati quam quaerebant in-
sulam non invenirent, peragratis Orchadibus ceterisque aqui-
lonensibus insulis, ad patriam redeunt". Puis vient dans cette
vie le meme itinrraire que chez Bill, toutefois avec une ad-
dition qui nous apprend que, d'apres ce qu'on disait, l'ile d'Yma
6tait habit6e par des anges c6lestes. Comme le r6cit de Bili,
le n6tre content la resurrection du geant Millduus, qui tache
de conduire le navire a 1'ile d'Yma qu'il d6crit comme 6tant
entour6e d'un mur d'or brilliant 1l'instar d'un miroir et ne pr6-
sentant pas d'entree visible. La celebration de la messe sur la
baleine est raconthe comme chez Bill, mais avec plus de ver-
biage. Les deux r6cits ont 6t6 mis en rapport par les mots
,,eodem" et ,,praedicto", mais on ne peut pas douter uninstant
que ce ne soient la deux formes differentes de la meme legende:
la premiere forme se distingue tellement de l'autre par sa so-
bri6t6 que nous devons la tenir pour l'original ou plut6t pour
un extrait de l'original, que la second a developp6 en y in-
s6rant aussi le recit du geant.
Le nombre des marines dans cette tradition ancienne est de
95 et, chez Bili, de 905; ce dernier chiffre est d'une exage-
ration si ridicule qu'on est tent6 de supposed qu'un copiste aura
6crit par erreur nongenti au lieu de nonaginta, ce qui permet de
ne pas accuser Bili 1). Le texte irlandais de la p6ergrination de
S. Brandan, que je citerai sous son titre d'Imram Brenaind,
semble confirmer le chiffre de 95. En effet, on obtient ce nom-
bre en ajoutant aux 90 hommes des trois vaisseaux 2), outre les
deux saints, les trois moines qui, an commencement du voyage,
viennent demander d'etre emmenes 3). L'ancienne Vie de S. Bran-
dan n'avait pas ce nombre, non plus que le r6cit du g6ant
Millduus. Mais on y trouvait que Brandan et les siens avaient
c616br6 sept fois la fete de PAques sur mer, celle de la sep-
tieme annie sur le dos de la baleine; on y voyait aussi la ba-
leine prot6ger le saint et les siens lors de leur retour chez eux.


1) Comp. Acta S. S. Boll. Mai III, 602, oh il est parle aussi de 95 frbres, y
compris S. Brandan et S. Machutus.
2) Schirmer p. 28. 3) Schirmer p. 88 seq.








M. J. de Goeje.


I1 est bon de remarquer que, dans la 16gende rapport6e par
Bili, ce n'est que la septidme annde qui est d6crite. Puisque
les voyageurs sont en train de retourner vers PAques et qu'ils
ne se trouvent pas loin alors de leur pays, la 16gende origi-
nale ne peut avoir eu en vue que des courses sur mer assez
limit6es.
II me semble que l'expos6 que je viens de fire prove aussi
positivement que possible que les auteurs des Vies de S. Ma-
chutus n'ont pas connu la Navigatio. Mais ces Vies nous
fournissent une nouvelle preuve qu'il existait une 16gende de
S. Brandan ant6rieure A cette composition. L'origine de cette
lgende ne peut pas 6tre douteuse. I1 r4sulte de plusieurs t6-
moignages que, d6s les premiers si6cles qui ont suivi la propa-
gation du Christianisme en Irlande, des anachorktes avaient pris
l'habitude de chercher un lieu de retraite dans les ties situ6es
sur la cbte occidentale de 1'Irlande et de 1'Ecosse, et qu'ils fu-
rent bient6t suivis par des missionnaires qui, pen A pen, se
hasarderent plus loin. Au commencement du 8me si6cle ils s'aven-
turaient jusqu'aux F6ro6 et, vers la fin du meme siecle, jusqu'en
Islande 1). Ils tacherent A diverse reprises de trouver l'tle D6-
licieuse de 1'Occident, qu'on avait pu voir quelquefois de 1'tle
irlandaise d'Aran 2). La lgende se plaisait A attribuer de tels
voyages aux saints les plus v6nerss; elle en racontait un de
S. Ailb6e, entrepris pour d6couvrir la terre promise '). De 1l
vient que l'le de S. AilbBe, l'une des ties de Shetland selon
quelques auteurs, a obtenu dans la Navigatio une place im-
portante. Ainsi encore la 16gende racontait des voyages faits par
S. Brandan et les siens aux iles 6cossaises et meme jusqu'aux
Orcades. On pretend que l'ile de Bute aurait 6ta nomm6e ainsi
d'aprAs une cellule (bothe en gaelic), construite par S. Bran-
dan 4); on dit qu'il a visit S. Columban dans l'le de Hy, qui
fait parties des H6brides 6). Mais il circulait aussi des r6cits sur
les voyages qu'il avait faits pour trouver 1'ile D61icieuse de
l'Occident, r6cits qui, probablement, se combinaient avec les

1) Schirmer p. 21 [Zimmer p. 310 seq.]
2) Schirmer p. 40, 28, 36.
3) Schirmer p. 18 note 4, 50 note 3.
4) Moran, Preface VIII.
5) Schirmer p. 12.








La lIgende de Saint Brandan.


pr6c6dents. II aurait fait sept navigations pendant autant d'an-
n6es et la derniere aurait Wt6 termin6e par une venture m6mo-
rable, la c6l6bration de la messe de PAques sur le dos de la
baleine, le Jasconius. Bient6t cette venture prit des d6veloppe-
ments et devint une course sur la baleine, conduisant le saint
et ses compagnons au Paradis des Oiseaux 1). Le but de ces
voyages, la d6couverte de l'ile heureuse, n'avait pas, il est
vrai, Wt6 atteint, mais ces courses l6gendaires obtinrent en Ir-
lande un si grand success et on y ajouta si s6rieusement foi, que
l'Eglise r6solut de consacrer la date de la premiere sortie de
S. Brandan et de ses moines et d'en c616brer l'anniversaire.
Nous avons, dans les Vies de S. Machutus et dans le r6cit
de Rodolphus Glaber, la preuve que ces voyages n'ktaient
pas rests inconnus sur le continent. Mais la reputation g6n6-
rale de S. Brandan comme navigateur ne date que de la N a-
vigatio, qui fut compose A l'aide de mat6riaux orientaux
et occidentaux sur la base de l'ancienne 16gende et dans laquelle
la d6couverte de F'ile du Paradis lui fut attribute. Nous lisons
dans les Acta S. S. Boll. de Mai III, 6026 au sujet des contest
de la Navigatio, qu'ils qualifient de deliramenta apocrypha,
le passage suivant: quakee initio forsan per aliquam licentiam po8-
ticam fuerunt adaucta, ac postea historic deducta". Nous avons
pu indiquer A peu pres ce que la licence po6tique de l'auteur
de la Navigatio a ajout6 A l'ancienne l6gende. Mais on ne
pourra le faire d'une faqon definitive que lorsqu'on aura la bonne
fortune de retrouver l'ancienne Vie de S. Brandan don't parole
Rodolphus Glaber.
Je venais de terminer cette 6tude quand j'eus l'occasion de
lire un article tres int6ressant que son savant auteur, M. le
Dr. Zimmer, a intitul6 ,,Keltische Beitrage" 2) et dans lequel il
tache de d6montrer (p. 176) que 1'Imram Maelduin a Wte la
source principal de la Navigatio. Si l'on peut vraiment d6-
duire d'une facon positive du caractrre de la langue de cet

1) 11 se peut que la Ilgende ait eu en vue a 1'origine 1'ile de Innishtooskert pres
de la cBte de Kerry, oil se trouve une maisonnette en pierre qn'on dit avoir ete
construite par S. Brandan (Schirmer p. 48).
2) Dans le Zeitschir. fir Deutsches AlterthfAm und Deutsche Litteratur de Stein-
-meyer, XXXIII (1889) p. 129-220. [Je n'ai pu faire Usage de la second parties,
p. 257-338, que pour quelques citations dans les notes].








M. J. de Goej e.


Imram, qu'il a 6t6 6crit des le 8me ou le 9me siecle tel qu'il
nous est parvenu (p. 148), les scrupules que j'ai A 1'6gard de
cette these doivent 6tre consid6res comme non avenus. Force
m'est d'avouer que la visit faite au druide par Maelduin pour
demander les omina a un air plus original que celle de Bran-
dan chez S. Ende; car on ne nous dit pas le but de cette der-
ni6re et nous apprenons seulement qu'il reqoit la b6n6diction du
saint pretre. M. Zimmer fait observer ensuite que, dans 1' Im-
ram Maelduin, on comprend clairement pourquoi les trois
freres de lait du h6ros doivent p6rir, ou, pour parler plus
exactement, ne doivent pas revenir chez eux: c'est qu'ils d6-
passaient le nombre des gens fix6 par l'oracle. Mais, en r6alit6,
1'Imram attribue A cette cause 1'orage qui les empeche d'at-
teindre d'abord l'ile de leur destination (p. 154) et il n'en parole
plus ni a propose de la mort du premier ni A propos de la
desertion des deux autres. Malgre cette objection, l'interpr6tation
de M. Zimmer pourrait cependant Atre vraie. Nous avons vu
que la Navigatio ne fournit aucun motif pour expliquer le
sort des trois moines surnum6raires. Mais, A mon avis, il est plus
facile, pour le nombre 17 des marines de Maelduin, de le d6-
river des moines au nombre de 2 X 7, plus les trois surnum6-
raires, que d'obtenir les 2X 7 en soustrayant 3 de 17, comme
le veut M. Zimmer. Or, nous verrons tant6t que 1' I m r am Ma el-
duin content lui-meme la preuve de la priority du nombre
de 2 X 7. I1 est encore A remarquer, d'autre part, qu'un ou
deux manuscrits ont, au commencement du r6cit, 60 au lieu
de 17 '). Quant aux contest de la Navigatio et de 1'Imram
Maeldui n que M. Zimmer a mis en parallele les uns avec
les autres, il y en a oi je ne vois pas de traits communes et
que je dois consid6rer comme ind6pendants les uns des autres;
telle est p. e., dans 1'Imram Maelduin, la description de
1'lle des Moutons, qui est certainement une reminiscence de la
16gende des F6ro6 2) et qui n'a de commun avec cell de la

1) Zimmer p. 153, Schirmer p. 46. Le nombre des hommes qui prennent part
au second voyage de 1'Imram Brenaind est aussi de 60 (Schirmer p. 32,
Zimmer p. 188).
2) On dit que lea moutons des miles septentrionales des FWrod sont blanks, ceux
des Iles miridionales noirs, et que les moutons blanes qu'on transport sur 1'ile in-
habitde de Lille Dimon deviennent noirs apres quelques generations. L'auteur auquel








La 14gende de Saint Brandan.


Navigatio que le nom. Dans d'autres cas, c'est le conte de
la Navigatio qui me fait l'effet d'etre plus original que ce-
lui de 1'Imram Maelduin, p. e. celui de 'file du Palais,
don't 1' Imram nous present deux reductions differentes 1). Dans
le r6cit du vol qui a lieu dans cette fie, le frein parait etre
plus original que le collier 2), et le petit negre l'est plus que
le chat. Les fruits dans Maelduin n. 29 (p. 168) me semblent
etre substitutes aux ,,scaltae purpureae" de la Navigatio et
non l'inverse. Mais, dans de semblables questions de priority,
on court toujours le risque de trop suivre son impression per-
sonnelle; c'est pourquoi je m'en tiens a ces examples. I1 n'est
m6me pas impossible que les deux opinions soient exactes. Je
presume que 1'Imram Maelduin, tel que nous le possedons,
est la refonte faite au llme sikcle d'un conte plus ancien 3). J'ar-
rive A cette conclusion quand je constate la contradiction qu'il y a
entire la consultation d'un druide au commencement du conte et
les episodes sp6cifiquement chretiens; 6galement, quand je re-
marque les r6p6titions qu'on y trouve. L'historiette de la demoi-
selle dans la second parties du n. 16 (p. 160) se rencontre encore
une fois avec beaucoup plus de details au n. 17 (p. 160 seqq.);
on retrouve deux fois la description de l'homme qui n'a pas
d'autre vetement que les polls de son corps (n. 19 p. 162 et
n. 20 p. 163), deux fois celle du vieillard qui n'est 6galement
covert que des polls blancs de son propre corps (n. 30 p. 169
et n. 33 p. 172). La premiere parties du n. 16 (p. 160) est sans
aucun rapport avec la second parties; une comparison avec la
description de l'ile des Anachorktes dans la Navigatio paratt
prouver que cette premiere parties doit Atre combinee avec le
n. 15 (p. 159). Si l'onadmet que l'Imram Maelduin actuel
content le fond d'un conte plus ancien, on a en meme temps
l'explication des archaismes de la langue de ce livre. La conjec-

j'emprunte ces details (L'archipel des Fdrod dans De aarde en hare volken 1889,
p. 35) ajoute qu'en realiti on trouve partout des moutons blanes et noirs mules, et,
cela, sans rugle apparent.
1) P. 155 (n. 6) et 157 seq. (n. 11).
2) Comp. plus haut p. 61 seq. On lit chez Zimmer p. 156 une fois collier (hals-
kette) et une fois bracelet (armband).
3) Se pent-il que le g6ant Millduus de la Vie de S. Machutus soit identique avec
Maelduin? Dans ee cas, nous aurions 1l une preuve de l'existence d'une ancienne
l6gende de Maelduin.
VITIe CongrBs international des Orientalistes. Section semitique. 6








M. J. de Goeje.


ture que je me permets de proposer, c'est que les rapports entire
l'Imram Maelduin et la Navigatio sont A pen pres les
memes que ceux qui, d'apres M. Zimmer, existent entire cette
derniere et 1'Imram Ua Corra l). L'auteur de la Navigatio
a emprunt6 quelques details au conte ancien de Maelduin ou,
plut6t, il les a imit6s; r6ciproquement, l'auteur de 1'Imram actuel
doit quelques particularit6s a la Navigatio. Dans les deux cas
les emprunts se sent faits par voie de transmission orale; en
outre, dans le second, on a eu soin de laisser de c6t6 tout ce
qui, dans l'ancienne 16gende, se rattachait ins6parablement au
nom de S. Brandan, comme les episodes de la baleine et du
combat des deux monstres marines. Le n. 30 (p. 169) nous
fournit une preuve assez positive de ce que l'auteur de 1' Im ram
Maelduin actuel a connu la Navigatio, quoique d'ailleurs
superficiellement. Le vieillard que Maelduin et les siens trou-
vent dans l'ile aux Moutons leur dit: ,,Je suis le 15me homme
de la famille de Brandan de Birr; nous avons vogue sur l'Oc6an
jusqu'a notre arrive dans cette ile. Tous mes compagnons sont
morts et il ne rest plus que moi seul". I1 montre ensuite A
Maelduin le sac de livres de Brandan, qu'ils avaient pris avec
eux en partant, et Maelduin le couvre de baisers. Malgr6 1'ad-
dition des mots ,,de Birr", il est evident qu'il est question ici
du c6lebre Brandan. Car, outre qu'on ne connait pas de navi-
gation entreprise par Brandan de Birr 2), la v6n6ration avec la-
quelle Maelduin embrasse le sac de livres et surtout le nombre
de 15, c'est-A-dire Brandan avec ses 2 X 7 moines, prouvent
qu'il est question du h6ros de la Navigatio. Ce passage con-
tient en meme temps la preuve de la priority du nombre 14
de la Navigatio sur celui de 17 de l'Imram Maelduin.
Nous avons montr6 plus haut que cette priority 6tait vraisem-
blable. Quant a l'insertion des mots ,,de Birr", diverse explica-
tions sont possibles. Elle peut avoir 6t6 faite apres coup par

1) P. 202 seqq., 211.
2) Ce saint mourut en 565 (Zimmer p. 205). Le jour de son anniversaire est le
29 Novembre, celai de Brandan de Clonfert le 16 Mai (Jubinal, Preface, p. I).
C'est la mort de Brandan de Birr qui a ete pr6dite par S. Columba (Schirmer p. 13
note 5). Comp. encore Schirmer p. 42 note 3. [On ne saurait admettre l'hypothise
de M. Zimmer, p. 297, d'apr&s laquelle on aurait, par erreur, attribu6 & Brandan
de Clonfert ce qui, en rdalit6, appartenait h Brandan de Birr.]








La legende de Saint Brandan.


quelqu'un qui savait que le c61lbre Brandan 6tait mort a Clon-
fert et y avait 6t6 enseveli. Mais il se peut aussi qu'elle soit
de la main de 1'auteur et, dans ce cas, nous avons 1'alternative,
ou d'admettre qu'il n'a connu la Navigatio et la vie de
Brandan de Clonfert que tres superficiellement, tandis que le nom
de Brandan de Birr lui tait plus familiar, ou de dire qu'il a
6crit ainsi a dessein, pour dissimuler qu'il empruntait A la Na-
vigatio. Cette derniere supposition me semble la plus plausible.
Quant A la question principal, la conclusion de M. Zimmer
coincide avec celle que j'ai propose, A savoir que la Navigatio
ne peut avoir Ut6 6crite avant le lime siecle 1).
Il est bien remarquable que la 16gende irlandaise de la p6r6-
grination de S. Brandan, connue sous le nom d'Imram Bre-
naind, quoique certainement plus jeune que la Navigatio,
n'ait pourtant pas 6te model6e sur celle-ci, mais bien sur 1'an-
cienne l6gende de S. Brandan. Cet Imram a plusieurs traits
communs avec le r6cit de la Vie de S. Machutus: ainsi, le motif
du voyage est a peu pres le meme que celui du second voyage
de ce saint, qui le conduisit en Bretagne 2); ainsi encore la r6-
surrection de la jeune fille gigantesque semble devoir Utre mise
en parallele avec celle du g6ant Millduus. Outre la c616bration
de la fete de PAques sur la baleine, 1'Imram a emprunt6 a
l'ancienne 16gende le combat des monstres marines 3) et le conte
du vieillard decrepit qui regoit de Brandan la communion avant
sa mort et qui Btait le dernier survivant de trois eccl6siastiques
arrives A leur ile en n'ayant avec eux qu'un petit chat 4). Dans
l'Imram les trois sont devenus douze et le petit chat agrandi
jusqu'A devenir le monstre marin qui menace le navire. L'6pi-
sode oh 1'on approche de l'enfer et ou, A ce propos, un des
moines perit, semble emprunt6 A la Navigatio5). Du reste
on n'aperqoit l'influence de 1'ecrit latin que dans cette circon-
stance que le voyage septennal don't le but est manqu6 est
suivi d'un autre voyage, 6galement septennal, A la fin duquel

1) [Comp. Zimmer p. 306 seq.].
2) Comp. Schirmer p. 27 seq. avec Plaine p. 53 seq. Les memes idees se retrou-
vent dans la Navigatio p. 6 1. 1-4.
3) Comp. Zimmer p. 130 seq.
4) Schirmer p. 26, Zimmer p. 132 seq.
Comp. Schirmer p. 38.









76 M. J. de Go ej e, La ligende de Saint Brandan-

Brandan arrive au Paradis 1). D'apres moi, la Navigatio a
influ sur 1'Imram Maelduin; selon l'opinion de M. Zim-
mer, l'Imram Ua Corra a eu la Navigatio pour l'une
de ses sources. Mais il semble bien certain que ce dernier 6crit
n'a jamais obtenu en Irlande la vogue si grande et si g6n6rale
don't il a joui sur le continent europ6en.

1) Dans le Livre de Lismore qui content cet Imram, on a ins6re A la fin de ce
voyage un fragment d'on autre r6cit (Schirmer p. 34, Zimmer p. 140). Pour ma
part, j'hdsiterais beaucoup h conclare avec M. Zimmer (p. 142) que, d'apres 1'I m r am,
S. Brandan rest dans le Paradis.


















Zur Geschichte des As'aritenthums.

Von

MARTIN SCHREINER.

















Zur Geschichte des As'aritenthums,


Am Ende des dritten Jahrhunderts der Auswanderung hat
der Islam mit den Grundelementen seines religdsen Bewusst-
seins den Eroberungsgang unter den Vdlkern beinahe beendet.
Auch seine ersten Jahrhunderte bewiesen zur Geniige die Un-
m6glichkeit der Katholicitat einer Weltreligion. Die nationalen
Culture der unterworfenen VSlker wirkten alle bestimmend ein
auf die Lehren und Einrichtungen der Religion Muhammed's
und seiner Nachfolger; Disputationen mit Andersglaubigen und
das Studium griechischer Philosophie zwangen die Muhamme-
daner zur Reflexion iiber die Lehren ihrer Religion. Die Re-
flexion schuf die Wissenschaft des KalAm, die Lehre der MuCta-
ziliten und anderer dogmatischen Secten. Zur oben erwahnten
Zeit war die politische Macht der verfolgungssiichtigen Aufklt-
rung des IslIms schon gebrochen, aber so lange man sich noch
mit der Weisheit der Griechen beschiftigte, so lange KorAnerkla-
rung und Traditionskunde nicht die ganze Geisteskraft der muham-
medanischen Volker in Anspruch nahmen, konnten die ketzerischen
Lehren der dogmatischen Secten nicht verschwinden. Daher kam
es, dass nicht die Zeit al-Ma in's die kiihnsten Mu'taziliten gese-
hen, sondern das vierte und fiinfte Jahrhundert, da das I'tizMl aus
einem Verfolger zum Verfolgten geworden war. In den bliihen-
den Stadten des bstlichen Chalifates mit ihrem regen Geistes-
leben hatte man fiberhaupt keine Lust, des Rechtes einer ver-
niinftigeren Auffassung der religibsen Lehren, wie sie der Stand
der Reflexion erforderte, sich zu begeben.
So musste denn die AM al-sunna wa-'l-gavnz'a, wie die Recht-
gliubigen sich nannten, der Wissenschaft des KalAms Zuge-








Martin Schreiner.


standnisse machen. Sie that dies darch die zwei Sejche des or-
thodoxen KalAms, Abd'I Hasan al-AS'ari' und Ab6 Mansdr al-
Mdtaridf. Das Ag'aritenthum ist also seinem Wesen nach ein
Compromise zwischen dem religiosen Bewusstsein des IslAms,
wie er sich im K~orn und in der Sunna zeigt, und dem reli-
giosen Denken jener Jahrhunderte. Es ist ein viel unvollkomme-
neres Compromiss als das Muctazilitenthum; man k6nnte ihm
viel eher den Vorwurf der ,,Halbheit und Hohlheit" machen,
als diesem; nichtsdestoweniger ist es eine Erscheinung, die von
der Macht des religiosen Denkens zeugt. Man hat das Werk
al-_Asar's als einen nationalen Erfolg des Araberthums betrach-
tet; es ist nicht minder ein Erfolg der religiosen Reflexion unter
den RechtglRubigen des IslAms.
Dass das Agcaritenthum sich als eine verniinftigere Form des
orthodoxen Bekenntnisses betrachtete, geht aus den Schriften
seiner Yertreter hervor. Ein KalAmwerk des Imdm al-Haramejn
AMb'l-~Macdl cAbd al-Malik al-Guwejn, wie diejenigen seiner Vor-
ganger, beginnt mit einem Capitel iiber die Nothwendigkeit
der Speculation. Characteristisch sind in dieser Beziehung die
Worte des Imam Fackr al-Din al-Raz 1):
,,Al-ASarq und seine Anhanger sagen", also heisst es an einer
Stelle seines Iorancommentars, ,,dass das Wort Gottes eines sei-
ner ewigen Attribute sei, das sich in den Buchstaben des Ko-
rAns und dessen Lauten offenbart. Andere meinen, diese Buch-
staben und Laute selbst seen das Wort Gottes. Zu diesen ge-
h6ren die Hanbaliten, welche die Ewigkeit der Buchstaben des
Korhns behaupten; die sind aber viel zu beschriinkt, als dass
man sie zu den verniinftigen Leuten zahlen kinnte. Einmal
sagte ich einem solchen: ,,,Entweder sprach Gott durch diese
Buchstaben auf einmal in Einem Augenblick, oder er sprach
sie nacheinander aus. Das Erste ist unmoglich, denn in die-
sem Falle wiirde seine Rede nicht diese zusammengesetzte
Reihe aufeinanderfolgender Buchstaben gegeben haben, und diese
wren dann nicht Gottes Wort, und auch die letztere Annahme
ist unm6glich, denn, wenn Gott in auf einander folgenden Wor-
ten gesprochen hitte, so ware ja sein Wort nicht ewig, sondern
geschaffen"". Als der Hanbalit dieses Raisonnement horte, ant-


1) Maftlih al-gejb, VII, S ~ .








Zur Geschichte des Ag'aritenthums.


wortete er: ,,,,Unsere Pflicht ist es, zu bekennen und festzu-
halten, zu bekennen, dass der Koran ewig ist, und festzuhal-
ten an diesem Worte in Ubereinstimmung mit dem, was wir
gehort haben"". ,Ich aber", sagt der fromme Imam, ,,war
erstaunt fiber den festen Glauben dessen, der mir also antwor-
tete. Die Verniinftigen sind anderer Ansicht...."
Der Sieg des Ag'aritenthums war also ein Sieg des ortho-
doxen Glaubens, zu dem es niher stand, als die Lehre der
Mu'taziliten, aber auch ein Sieg der Reflexion iiber den ge-
dankenlosen Glauben, wessen sich auch seine hervorragend-
sten Vertreter bewusst waren. Wenn das As'aritenthum in den
Jahrhunderten, welche den Stiirmen der mu'tazilitischen Bewe-
gung folgten, sich als lebensfdhig erwiesen hat, trotzdem der
Mu'tazilismus einen viel h6heren Standpunkt vertritt, so ge-
schah dies aus dem Grunde, dass es den religi6sen Bediirfnissen
und Cultnrverhiltnissen der muhammedanischen VYlker am
meisten entsprochen hat. Im Ag'aritenthum machten die Lehren
des IslAms der Reflexion, wie sie durch philosophische Studien
angeregt und erhalten wurde, so viele Zugestandnisse, wie
viel eben der Geist des betreffenden muhammedanischen Volkes
erfordert hat. Als eine sehr bedeutsame Thatsache heben wir her-
vor, dass die Pfleger des aa'aritischen KalAms zumeist Perser
waren, so wie friiher die persischen Provinzen die meisten Mu'ta-
ziliten gezahlt batten. Die Lander, welche sich in friiherer Zeit
mit dem Koran und einer Traditionssammlung, wie die des
Mdlik b. Anas, begniigten, sehnten sich auch nach der Lehre
al-A6'arl's nicht.
Wir wiirden das Verhiltniss der griechischen Philosophie zum
religi6sen Denken im Islam, insbesondere ihren Einfluss auf die
Wissenschaft des KalAms, false auffassen, wenn wir annehmen
wiirden, dieser Einfluss sei zur Zeit der Bliithe des Mu'tazilis-
mus am grnssten gewesen. Im Gegentheil, in der Geschichte
des agaritischen Kalams lisst sich das allmahliche Wachsen ihres
Einflusses nachweisen. Ibn Chalddn, dem noch Manches von den
iilteren Kalamwerken vorgelegen zu haben scheint, jedenfalls
mindestens so viel, wie wir noch heute besitzen, macht in diesem
Punkte sehr treffende Bemerkungen 1), die hier im Zusammen-

1) Muladdima, ed. BAlak p. t i ff.








Martin Schreiner.


change mit seinen Ansichten fiber den KalAm vorgefiihrt zu
werden verdienen.
Gott, die Ursaehe aller Ursachen, sagt Ibn Chaldin, ist uner-
kennbar; darum verbot auch der Stifter der muhammedanischen
Religion das Nachdenken fiber die hochsten Dinge. Unser Wissen
kann nicht Alles umfassen; es gibt Vieles ausser dem Bereiche
unserer Erkenntniss, ebenso wie die Welt der Farben ausser-
halb der Erkenntniss des Blinden, die Welt der Tone ausserhalb
derjenigen des Tauben liegt. Hieraus folgt nicht, dass der Ver-
nunft nicht zu trauen sei; diese tauscht nicht, aber nur in den
erkennbaren, kleinen Dingen. Die Vernunft ist eine wahre, rechte
Wage; nur diirfe man auf ihr nicht Dinge, wie die Einheit Got-
tes, die Prophetie, die g6ttlichen Attribute wigen wollen. Wer
solches unternimmt, handelt ebenso thdricht, wie derjenige,
der anf einer Wage, die zum Wigen des Goldes dient, Berge
wagen wollte. Die Speculation fiber religiose Dinge habe Nichts
mit der Religion, mit der religi6sen Erhebung zu thun. Es ist
ein Anderes, in den Lehren der Sittlichkeit Bescheid zu wissen,
und ein Anderes, ein sittliches Leben flihren. Dasselbe ist das
Verhiltniss der Kenntniss der religiosen Grundlehren zur FrBm-
migkeit. Wie wir sehen, legt Ibn Chaldin der Wissenschaft
des KalAms keine grosse Wichtigkeit bei. Ffir seine Zeit hilt er
sie fur ganz iiberfliissig, da es keine Ketzer mehr gebe und
der Zweck des KalAms nur darin bestehe, diese zu widerlegen.
Die Alten, setzt Ibn ChaldAn seine Skizze fort, begnfigten
sich mit dem einfachen Sinn des IKorans und der Sunna, wo-
durch viele Mugabbiha geworden sind, andererseits aber die
Ketzerei der Muctaziliten entstanden ist. Da ist Abl'l Hasan al-
ASari aufgetreten und nahm in den Glaubenslehren einen ver-
mittelnden Standpunkt ein. Ihm folgten sein Schiiler Ibn Mu-
gdkid 1) und der Jl4d Abr Bekr al-Bdkildn, welcher neue Pro-
positionen in den Kalam einfiihrte, auf welche Beweise gebaut
worden sind, wie z. B. die Lehre von den Atomen, vom lee-
ren Raum, und dass ein Accidens nicht das Substrat eines an-
deren Accidens sein kdnne. Nach Abi Bekr al-BMkilani kam der
Imam Abi-'l-Ma'dlU und schrieb sein Kitib al-gamil, aus dem er
einen Auszug unter dem Titel Kitab al-ir6Ad anfertigte. Nachher


1) S. unten S. 106f.








Zur Geschichte des Ag'aritenthums.


aber beschlftigte man sich viel mit Philosophie, insbesondere
mit Logik, und diese Studien beeinflussten dann so sehr die
Mutakallimtn, dass ihre Terminologie und ihre Methode grund-
verschieden von denjenigen der Alten wurde. Sie haben in ihre
Werke auch die Polemik gegen die Philosophen aufgenommen,
insofern diese mit den Glaubenslehren nicht iibereinstimmen.
Der Erste, der in dieser Weise geschrieben hat, war al-dazdM,
worin ihm dann Fackr al-Din al-R-dz gefolgt ist. Die Mutakal-
liman, welche nach ihnen kamen, haben KalAm und Philoso-
phie schon ganz vermengt, da sie glaubten, dass beide nur eine
Wissenschaft seen.
Der Entwickelungsgang der muhammedanischen Dogmatik
war, wie aus den uns vorliegenden Werken der von Ibn Chal-
dfn erwahnten MAnner ersichtlich, derselbe, den der grosse
Geschichtschreiber angibt. Die spiteren Kalamwerke lehnen sich
sogar in ihrer Anlage den Arbeiten der Philosophen an. Nichts-
destoweniger miissen wir bemerken, dass dieser Einfluss mehr
formaler, als materialer Natur zu sein scheint; die Grundlehren
sind dieselben, auch in der Auffassung entfernte man sich nicht
sehr von derjenigen al-AS'art's, nur die Begriindung der Grund-
lehren des IslAms ist eine andere.
Zur Geschichte der hier von Ibn Chalddun gekennzeichneten
Entwickelung bis auf al-Guwejni sollen die folgenden Blitter
einige Beitrage liefern, wobei wir die Arbeiten v. Kremer's,
Spitta's 1) und MeAren's 2) als bekannt voraussetzen. Ehe wir
aber hierzu fibergehen, missen wir noch auf einige Vorausset-
zungen des AS'aritenthums einen Blick werfen.

I. Die iltesten Imame und der mu'tazilitische
KalAm.

Es ist schon zu wiederholten Malen darauf hingewiesen wor-
den, welche Abneigung die altesten ImAme gegen alle dogma-
tische Speculation bekundet haben 3). Es wird hier wohl am
Platze sein, auf ihre Ausserungen sowohl iiber den Kalam im
Allgemeinen, als auch iiber einzelne dogmatische Fragen einen

1) Zur Gesehichte AbO'l-Hasan al-AS'ari's, Leipzig 1876.
2) Expose sur la r6forme de 1'islamisme.
3) S. Goldziher, Die Zahiriten, p. 133.








Martin Schreiner.


Blick zu werfen. Als al-djfie einmal erkrankte, so lesen wir
bei al-Oazdli'), besuchte ihn der Mu'tazilit, Bafs al-Pard. Als
dieser ihn fragte, wer er sei, antwortete der Imam: ,,Du bist
Hjafs al-Fard, Gott moge dich nimmer hiten und schiitzen, bis
du nicht von deinen jetzigen Ansichten zuriickkommst". Bei
einer anderen Gelegenheit ausserte er sich: ,,Wenn du Jeman-
den dariiber sprechen hbrst, ob der Name mit dem Benannten
identisch sei2), so wisse, dass er zu den Dogmatikern gehbrt,
die keine Religion besitzen". Ahmed b. .anbal, ein Vorbild
seiner Schule, that eine a1iliche Xusserung: ,Nie wird ein Dog-
matiker gliicklich werden, und du wirst nie Einen finden, der
sich mit dem KalAm beschuftigte, dessen Glauben unbeschidigt
geblieben wire". Al-4azd1i erzahlt, er habe die Gesellschaft des
Harit al-Mw1udsib6 gemieden, weil er ein Buch zur Widerlegung
der Ketzer geschrieben habe 3). ,,Wehe dir", sagte er ihm, ,,hast
du nicht erst erzihlt ihre Ketzereien und dann sie widerlegt?
Fiihrst du nicht die Leute durch dein Werk dahin, dass sie
auf die Ketzerei aufmerksam werden und fiber diese Zweifel
nachdenken? Dies fiihrt sie ja zu verwegenen Meinungen und
Grfibeleien!" 4). ,Die Gelehrten des KalAms sind Zindike",
lautet das allgemeine Urtheil I6n Hanbal's. Auch Malik b. Anas
gefiel nicht das Treiben der Mutakallimin. ,,Siehst du?" sagte
er, ,,wenn ein Anderer kommt, der im Disputiren gewandter ist
als ein solcher Dogmatiker, da macht er sich einen jeden Tag
eine neue Religion".
Noch scharfer sind die Ausserungen alter Traditionisten fiber
Lehren, welche von Dogmatikern, insbesondere von MuCtaziliten

1) Ihjg, I, S. 1T", auf welche Stelle Goldziher das. hingewiesen hat.
2) Al-Sldfi' meinte die Frage lt ._,W die in einem jeden Kalamwerke
behandelt wird; s. IbN Hazm, Milal, I, BI. 182 r.; MafAtih, IV, S. fvq; al-I S, S.
bOA ff.
3) Fihrist, 1, S. 1kf heisst es von ihm: L~AJ P *..A .Z' J a 33j

4) iber sein Verhuitniss zu -Akmed b. Hanbal s. Goldziier, a. a. O., S. 187, Anm. 2.
S. auch lbi Challikdn, Nr. 151. Nach al-Sa'rdni, Lawikih al-anwAr fi tabakAt al-
achybr, I, S. 99, soll Ibn HaIanal an einem Tage die Lebensweise al-'Mulhsibi's
beobachtet haben und dadurch zu einer anderen tiberzengung iiber die Theosophie
gelangt sein. Auch diese Erzahlung scheint ein Product der Tendenz al-Sa'rni's
zu.sein, die Gesetzestreue der Theosophen nachzuweisen.








Zur Geschichte des AM'aritenthums.


aufgestellt wurden 1). So soil Sufjdn al-Taurl gesagt haben:
,,Wer da sagt, der Koran sei geschaffen, der ist ein Ungldubi-
ger". Anas b. Mdlik wurde in Betreff derjenigen befragt, welche
das Geschaffensein des Korans behaupten, und seine Antwort
war: ,Wer das Geschaffensein des Korans behauptet, der ist
ein Unglinubiger, den ihr umbringen miisset". Auch der Mann,
bei dem wir diese Ausserungen finden, der Ascet Ab4'l-Lejt
al-Samarkandi, schliesst das Capitel, welches von dieser Frage
handelt: ,,Das Beste ist, fiber diese und ahnliche Fragen nicht
zu disputiren und sich dariiber in keine Verhandlungen einzu-
lassen".
Welchen Ansichten die orthodoxen Theologen in einzelnen
Fragen der Dogmatik gehuldigt haben, dariiber werden wir
noch zu sprechen kommen, wenn wir vom Verhltniss der
dogmatischen Secten zur Traditionskunde handeln werden. Hier
wollen wir nur hervorheben, dass alle Einwiirfe gegen die An-
thropomorphismen des IKorans und der Tradition mit den Wor-
ten n&43 ) ) ui-~ zuriickgewiesen werden 2). Der Muslim
darf keine anthropomorphe Eigenschaften Gott beilegen, aber
er hat auch fiber die Ausdriicke des KorAns und der Sunna des
Propheten nicht zu griibeln. Auch in Betreff der Praedestination
huldigten sie einer thnlichen Ansicht 3).
Der Volksgeist, dessen Ffihrer und berufene Vertreter diese
Imame mit ihrer schroffen Abwehr aller Reflexion fiber Glau-
benslehren und mit ihrer unerschfitterlichen Treue zum Buch-
staben des IKorans und der Sunna waren, war die erste Voraus-
setzung des Lehrsystems, das von al-AS'ari geschaffen wurde.
Nach dem, was iiber seinen Lebenslauf bekannt ist, braucht
nicht erst darauf hingewiesen zu werden, welchen Einfluss
muctazilitische Lehren, besonders die al-Gub6d''s und Abd Hd-

1) Aba'l-Lejt al-Samarkandi, BustAn al-'Arifin, Marginalansgabe von Kairo, 1303,
s. Ilt.
2) S. das. S. I' .
3) Das.: 'f1ZwA 9 9oLS? 2L.J^ -) sa ^ 1 *at Al ii 3
L uCI4 A,-C C-j 5i J a1 )Jt^ ij In den kleinen Tractiltchen, welche
den filtesten ImAmen zugeschrieben werden und ihre Ansichten iiber die Glanbens
lehren enthalten swollen, sind zumeist Traditionea zu finden, die ihren spliten Ur-
sprung auf den ersten Blick verrathen.








Martin Schreiner.


gim's ) auf ihn hatten; es wird also nicht iiberfliissig sein, auf
die mu'tazilitischen Kreise Bagdad's und Basra's zur Zeit al-Ag'ari's
und auf ihr Verhalten gegen die religibsen Documente des Is-
IAms, den Koran und die Sunna, einen Blick zu werfen; hat
doch al-Ascari in seiner spateren, orthodoxen Periode in seinen
Schriften vorzugsweise lebende Muctaziliten bekimpft. Ibn ANb
al-Nedim 2) hat uns Einiges iiber die mu'tazilitischen Zeitgenos-
sen al-Aaari's erhalten. Aus seinen Angaben geht hervor, dass
es zu jener Zeit mit dem Mu'tazilismus noch keineswegs ab-
wiirts going. Nicht nur die Kiihnheit der Muctaziliten war un-
gebrochen, sondern auch ihre Schreib- und Kampfeslust. Als
bedeutende Muctaziliten werden erwihnt: M1hammed 6. al- aVsit 3),
Ab'l-cA6dls, Ahmed b. CAM b. Mac'dr al-Iclid, dessen Gottes-
furcht, Geniigsamkeit, Ascese und Beredsamkeit geriihmt wird,
CAbd al- Wdhid 6. Mu]hammed al-Husejmn. Mit Ausnahme Ib6 al-
IchkSd's waren sie alle Anhanger der Lehren al-Gubbd't's. Spdtere
Schriftsteller machen einen Unterschied zwischen den Schulen
der Mu'taziliten von Bagdad und derjenigen von Basra. Die
Bagdadenser werden bei al-Jahrastdn 4) durch Abu'l-Husejn al-
Clkajdt und Abi'l-K.dsim al-Ka'bc vertreten, die Bagrenser durch
al-Gubbdc Abd Hdaim und CAbd al-Gabbdr. Im Allgemeinen
mag diese Unterscheidung richtig sein, da die Schulen jener
Stidte gewiss von grbsstem Einfluss waren und die Kenntniss
des mu'tazilitischen Kalams zumeist auf die 8ejche in jeuen zwei
Stadten zuriickgegangen sein wird. Uns scheint jedoch in dieser
Beziehung eine Ausserung Ibn Hazm's sehr bemerkenswerth.
Dieser Schriftsteller, dessen Angaben iiber dogmatische Lehren
grosses Vertrauen verdienen, Eussert sich, die spiteren Mutazi-
liten seien zumeist dreien Minnern gefolgt: dem 'Abd Al/lt b.
Ahmed b. Mah.mdd al-BalcM auch al-Kelbz genannt -, zu
dessen Ansicht sich MIsd b. Rabd.z bekannte, dem Abd Hdsim,
der in Basra gelehrt hat, und zu dessen Anhingern al-Hjusejw
b. ''AU al-ducal gehrrte, und dem IcSijd al-Fer'dnm 5). Dies wa-

1) S. iiber sie zaletzt Spitta, Zur Geschichte Abi'l-Hasan al-Ag'ari's, S. 38.
2) Fihrist, I, p. Ivl ff.
3) Seine Bemerkung ilber Ddwid al-Zdhirf und Andere s. bei Goldziher, Die Za-
hiriten, S. 30. Die Spottverse gegen iiftawejAi auch bei Ibn Challikdn, Nr. 11.
4) In Haarbriicker's itbersetzung, nach der ich citire, I, p. 79. 80.
5) Milal, II, Bl. 148 v.: 4 p'S 7zl r..l J (sc. X 1Jj ) I~t-








Zur Geschichte des Ag'aritenthums.


ren also nach Ibn Hazm die Meister der spateren Muctaziliten.
Die verstiimmelten Angaben des Ibn Abi al-Nedim besthtigen nicht
ganz die Worte Ibn Hazm's, denn er theilt die ihm bekannten
biographischen Angaben mit, wthren I-bn Bazm nach der lite-
rarischen Abhangigkeit, die er in den betreffenden Werken be-
merkte, zu urtheilen scheint. Als ein Anhanger des al-Oubb6a
wird bezeichnet I6w Rabd/, von dem es aber heisst, er babe
auch Iln al-JIcAtd, cAbbdd al-c-ejmart und andere Mutakallimin
gehirt. ,,Angeblich", bemerkt l1n Abi al-Nedim, ,soll er noch
heute in Kairo leben". In der That nennt ihn Ib~ n azm ,al-
Misrn". Zu den Genossen Abd HdSim's geh6ren Ibn Challdd 1),
der zu seinem Lehrer nach 'Askar 2) going, Abd'l-K.dsim b. Sakla-
wejhi und al-Husejn b. CAl al-g4Cal (st. 399). Letzterer erfreute
sich eines grossen Ansehens, besonders in ChurasAn, war hana-
fitischer Rechtsgelehrter und schrieb auch polemische Werke
gegen den mu'tazilitischen Siciten Iin al-Rdwendi und den Arzt
al-Rdz. Dass er Hanafit war, geht auch daraus hervor, dass
unter seinen Fikh-Werken eines ist ,,iiber das Gestattetsein des
Gebetes in persischer Sprache 3). Von den Schiilern und Ge-
nossen Ibn al-Ic'd's werden mehrere erwihnt, Schriften aber



jlcj lj ccH, u-^ o s





1) Ibn Challdd wird erwRhnt von .Tosef al-Bafr, KitAb al-muhtawi, Hs. des
Herrn Prof. Kaufmann, 61 v.
2) Von al-'Askar heisst es bei al-Mukaddasi, S. fl.: -40 --* i4c




'pl = ...2,JI _~) l. Man sieht, es ist der Ort, wo AMl Hdaim sein .u.LX
oL.,iAJl jfSLw.,11 schreiben konnte.
3) Fihrist, I, S. r.,. fimi bjL B t Y.3L yLXj: Interessant ist in Betreff
dieses Punktes die Erzihlung des al-duwejn Imdm al-Haramein bei Ibns CallikLn,
Nr. 723.








Martin Schreiner.


nur von Ibrdkm b. ,i/kdb (st. nach 350) angegeben, der auch
den Bagdadenser al-Chajjdt gehort hatte. Dem oben erwihnten
6abbdd al--ejmart und Ibn al-Ick id hatte auch der IKhId Admed
b. Muhammed al-Childl seine Gelehrsamkeit in Fragen des Ka-
lAms zu verdanken.
Von diesem 'Abbdd b. Sulejmdn al-Dejmari kannten wir bis
jetzt fast nur den Namen 1). Aus den Werken des Karaers Josef
al-Basir, Ibn Hazm's und dem kleineren KalAmwerke des al-4u-
wejnl Imam al-Haramejn erfahren wir jedoch Manches iiber
seine Ansichten. Josef al-Basir widmet ihm in seinem Kitab al-
muhtawi li-usil al-din ein besonderes Capitel2). Wir erfahren
aus diesem, CAbbdd al-FDejmdrg ware von dem Principe der Mu-
taziliten ausgegangen, dass Schmerzen nur als Strafe berechtigt
seen, oder wenn der Leidende fiir sie entschidigt werde. Da
nun bei den Schmerzen der Kinder und Thiere Beides ausge-
schlossen ist, hat cAbbAd angenommen, jene Schmerzen dienten
nur zur Unterscheidung der verniinftigen Wesen von den un-
verniinftigen. Josef al-Bas.r fiihrt aus, dass diese Ansicht we-
sentlich identisch ist mit derjenigen der Mugbira, besonders
mit der al-Nagjdar's, welche behaupteten, dass Leiden, die iiber
Jemanden verhlngt werden, an sich weder gut, noch schlecht,
weder gerecht, noch ungerecht sind; das Gute ist, was eben
Gott will. Denselben Sinn kann die Ansicht al-pejmari's haben,
denn das Kind oder das Thier hat wohl keinen Nutzen von der
Unterscheidung zwischen verniinftigen und unverniinftigen Wesen,
die durch ihre unverdienten Schmerzen gemacht werden soil.
Dieselbe Ansicht wird von al-duwejnu erwahnt ). In anderen
Punkten ist cAbbdd b. Sulejmdn den muctazilitischen Principien
treugeblieben, wie dies die Anfiihrungen Ib6 Hazm's beweisen.
Nach diesen habe er behauptet, Gott konne nur das Gute schaf-
fen. Man diirfe nicht sagen, Gott habe die Glhubigen oder die
Ungliubigen geschaffen, denn der Gldubige ist Mensch und
Glauben, der Unglaubige Mensch und Unglauben, Gott aber ist

1) S. Spitta, a. a. O., S. 79.
2) Bl. 93 v. Die Ansicht wird auch erwihnt Bl. 87 v. Vgl. Ahron 6. Elia, Ez
Chajim, ed. Delitzsch, u. Sleinsecneider, S. 185. 136. and 121. 126.
3) KitLb al-ir~ad ft usdl al-i'tik&d, cod. Golius, Bl. 61 v. Die Ansichten der
spiteren Mu'taziliten s. bei Fachr al-Din, Mafgtih al-gejb, IV, S. 1.. Vgl. auch
More, III, Cap. 17.








Zur Geschichte des Ad'aritenthums.


nur des Menschen Schopfer und nicht des Glaubens oder Un-
glaubens 1). Auch Hunger und Durst hat nicht Gott geschaffen,
denn beide sind schlecht. CAbbAd stellte auch die Behauptung
auf, dass es sieben Sinne gebe; welchen Zweck er dabei hatte
und was er damit meinte, weiss b1n Hazm nicht anzugeben 2).
Vielleicht bezieht sich die Bemerkung Sa'adjd's iiber einen Ver-
such, die Zahl der Sinne zu vermehren, auf diese Ansicht CAbbdd
al--ejmari's 3).
Ibn Abi al-Nedim erwihnt noch andere mu'tazilitische Zeit-
genossen al-AS'ag-'s. Zu diesen geh6rt cAbd Aldlh b. Muhammed al-
Anbad'd, auch SirS'r genannt. Nach Ib/ HaLzm leugnete er, dass
Gott gesehen werden kanne und stimmte auch in Betreff des
iKadar mit den MuCtaziliten iiberein 4). Besonders hervorge-
hoben zu werden verdient Abdu'l-Hasan CAM b. c1sd al-Bummad 5),
gegen den al-Ascari ein polemisches Werk geschrieben hat. Er
wird als Grammatiker und Mutakallim geriihmt. Eine Geistes-
1) Milal, II, 144 v.:)L\1 ( 1 i l L1 .." LI. T "





,l"3i ,u.3 1 Cjj CL. c, i i.k.l <.,,.j is u.. sJa,\ .J3l






Abd Idim's mac ht, so ist dies wohi nur i Versehen.




tiivon aL aslf .7 S iiberir ihn Spitta, a. a. O., e 66, Anm.
4) Mlai!, 11, 144 r.: -lA =L-3!i lzW1 V Jj. 33ic


SL j J tber ihn Spilta, a. a. 0., S. 66, An. I.
5) Fihrist, I, S. MIv; al-Suj]it, Tabakft al-mufassirin, ed. Meursinge, Nr. 74.
Er ist geb. im J. 296, st. 384. Al-Sujits findet es sonderbar, dass er als Mu'tazilit
auch Siit war.
VIllI CongrBs international des Orientalistes. Section samitique. 7









Martin Schreiner.


richtung, die so viele Vertreter hat, die sich in der Literatur
bemerkbar machen, hat ihre Lebensfahigkeit noch bei weitem
nicht eingebiisst. Und in der That standen dem Acfaritenthum
noch in den folgenden zwei Jahrhunderten sehr bedeutende Ver-
theidiger des MuCtazilitenthums gegeniiber. In den spiteren Ka-
lamwerken beriicksichtigen die agcaritischen Dogmatiker diese letz-
ten Muctaziliten noch mehr als die alten Sejche des KalAms. So
oft ein Punkt der Dogmatik behandelt wird, miissen die Ansich-
ten des Abd'l-Husejn al-Basri, des Abd'l-Kdsim al-Kachi 1) und des
Kadi cAbd al-6abbudr beriicksichtigt werden. Auch steht die Art
der Benutzung des ketzerischen al-Zamactc ari durch al-Bejcldwi
nicht allein da. Ein Werk iiber Usil al-fikh des A6'l-. usejn
al-Basri "), die Korancommentare des al-(...u.. und des Abi
Muslim al-Isfdhan ), des Hyper-Muctaziliten, wurden vom Imam
Faclr al-Din in seinem KitAb al-mahsil, beziehungsweise in sei-
nem Korancommentar, stark benutzt. In dem dogmatischen Werke
desselben finden wir neben den schon erwihnten Vertretern des
spateren Ictizal die sonst unbekannten IbrdM'm b. CAjdg 4) und
Ibs Futtawejd is) angefiihrt. Den umfangreichsten aller IKoran-
1) S. die Bemerkungen Haarbriicker's zu al-Sahrastdni, II, 401. iber'Abdal-Gab-
bdr s. Tabakht al-mufassirin, Nr 47; st. i. J. 415.
2) S. Ibn Challikn, Nr. 621.
3) St. i. J. 459. Fihrist, I, S. lf"I z Il. Tabakht al-mufassirin, Nr. 95, heisst es
von ihm: j-il i- UIJL .
4) Kitab al-muhassal, Leidener Hs., Cat. Landberg Nr. 565, S. 533, Pagination der


S =bL43'xI4 YJ!( xSt-M- ^c ^-J^ ^LaJ t





s0.y Ji : A .J. 'j -x.. Ibrdkim b. 'Ajds wird noch crwihnt Fihrist, I,
p. IvY.
6) Kitab al-muhassal, S. 528: 8 s*- As h i &_gijA l i ljtf .JI I Xi



uA t^<= (J&L -0 L J L tI I 9 i L!- C rkl lll








Zur Geschichte des Ag'aritenthums.


commentary hat ein Schuler des CAbd al-dabbdr, ebenfalls ein
Mu'tazilit, CAbd al-Saldm al-Kazwiqu geschrieben. Dieser Commen-
tar soll nach dem Urtheil al-Samcd'fs auch der lehrreichste ge-
wesen sein, den er je gesehen; nur waren seine Erklirun-gen
vermengt mit mu'tazilitischen Anschauungen. Der Verfasser des
riesigen Werkes, das 300 Bande geffillt haben soil, riihmte
sich, er ware allein geblieben, ein Vertheidiger der Lehre der
Mu'taziliten 1). Die Vernunft und das sittliche Urtheil, welche
die mu'tazilitische Bewegung hervorriefen, haben ihre Macht
iiber die religidsen Ansichten des grdssten Theiles der muham-
medanischen Gesellschaft zwar verloren, aber sie konnten sich
doch einen Schriftsteller dienstbar machen, der durch seine Ar-
beitskraft sogar seine schreibselige Zeit und Umgebung geradezu
verbliiffte 2).
Das waren die Trager der Richtung, mit der sich al-AlCari
und seine unmittelbaren Nachfolger in erster Reihe haben aus-
einandersetzen miissen. Die characteristischen Ansichten der
Mu'taziliten, durch welche sie sich von anderen Richtungen des
Islams nnterschieden, kinnen wir als bekannt voraussetzen; wir
miissen aber einen Blick auf ihren Standpunkt gegeniiber den
autoritativen Quellen der muhammedanischen Glaubenslehre werfen.

,Es gibt keine ketzerischen Neuerer in der Welt, die den

j*-'.5 LF. K..JS Der hier erwihnte lbn oder Abd RaBid soll nach einer
Randglosse ein Schiiler 'A1d al-abbdr's sein. Ibn Futtawejhi ist vielleicht mit dem
Tab. al-muf., Nr. 117, erwihnten identisch. Catalog der Bibliothek des Chedive, I,
S. o ,I heisst es hunter Nr. f'I: C..a k *W jl A ijJ *.$ LAI



)4Lm.A3 'X;.J6X. f1A X;. _>^t iHirL*> ^ yUIAtl M*1 L50*4-
Unter Nr. to wird ein Werk desselben ,al-Basit" verzeichnet. Wir erw&hnen hier
noch die Mu'taziliten 'Ubejd A11dli b. Muhammed (st i. 387) und Muhammed
b. 'Abd Alldz Ibn Sabr Abd Bekr al-Hanafi (st. i. J. 380). Tabal!kt al-mufassirin,
Nr. 65 und 99.
1) Das. Nr. 57.
2) Id1 al-Air, X, S. If z. J. 488: XAc j-Al tt gsaiit lo :D. LS

5, ASL+aiu> 9wsc i9^sXz i- LaN fl J45ski'A X*4S O- ry M
^S>^^\^ ^s ^;c~ A L~xr








Martin Schreiner.


Mannern der Tradition keinen Hass nachtragen wiirden", sagt
Ibn al-Kattdn '), und er hat hiermit das Verhaltniss neuentste-
hender dogmatischen Secten zur Tradition treffend gekennzeich-
net. Das fortschreitende religi6se Denken hat sich immer mit
den religi6sen Urkunden in irgend einer Weise abzufinden. Ge-
wbhnlich geschieht dies in der Weise, dass die Ergebnisse der
spateren Entwickelung in die alten heiligen Bicher hineinge-
deutet, hineingelesen werden. Dies Geschaft ist umso leichter,
da die altesten religi6sen Urkunden gew6hnlich kein geschlos-
senes, religibses Lehrsystem enthalten und unter dem Einflusse
der verschiedensten Verhaltnisse und manchmal auch der ver-
schiedensten Zeiten entstanden sind. Daher kann beinahe eine
jede religiose Richtung ihre Waffen leicht aus ihnen herholen.
Sehr erschwert wird aber dieses Geschift, wenn, wie es auch
im Islam der Fall war, sich eine umfangreiche Tradition aus-
bildet, deren Autoritat als absolut, unantastbar gilt. Die Schwie-
rigkeiten, welche hier die umdeutende Reflexion zu bewaltigen
hat, sind viel erheblicher, sowohl wegen der Gr6sse, als auch we-
gen der manchmal viel zu sehr widerstrebenden Natur des Stof-
fes. Es ist darum sehr natiirlich, dass das selbstandiger gewor-
dene religiise Denken manchmal dieser gar zu lustigen Schran-
ken iiberdrissig wird und ihnen, wie auch ihren Vertheidigern
gegeniiber, keine Sympathien bezeugt.
Auf das Verhaltniss mancher Muctaziliten zum Koran werfen
folgende Erzahlungen von al-Chatib al-Bagdadi, die uns Fac/ir al-
Din in seinem Korancommentar 2) erhalten hat, ein sehr helles
Licht. ,,Mu'dcd b. Mucd alc-'An6ar erzhhlte: ,,,,Ich sass einmal
bei CAmr b. cUbejd, da kam ein Mann und rief aus: ,,0 Abi
cOtmdn, bei Gott, heut' habe ich entsetzlichen Unglauben h6-
ren miissen!" ,,Nur sachte", antwortete CAmr, ,,sei nicht gleich
mit dem Unglauben bei der Hand! Was war's denn, das du
geh6rt hast?" ,,Ich h6rte den HdSim al-Au.cas sagen, die Sure

1) Bei al-Kastaldni, Einleitung zum Commentar des Buohdr, ed Kotta, I, S f.
Das. heisst es auch: .i> c~\ .5 ib v-f .J p-LA j,



2) Ma'atth al-Kejb, I, S. Ah.









Zur Geschichte des Ag'aritenthums.


des Abi Lahab ') und die Drohung des Walid 2) geharten nicht
zum Urtexte der Schrift (zur ,,Mutter des Buches"); Gott aber
sagt 3): ,,,H.am. Beim unverkennbaren Buche! Wir haben es
wahrlich zum arabischen KorAn gemacht, auf dass ihr es verstehen
sollt, und es ist bei uns im Urtexte 4) aufbewahrt, erhaben und
weise!"" Was ist nun Unglauben, wenn nicht dies, o Abd COt-
mdn?" - Amrn schwieg einen Augenblick, dann wandte er
sich zu mir und sagte: ,,Bei Gott! Wenn er Recht hatte, wiirde
weder an Abi Lahab noch an al-Walid b. Mugira eine Schmach
haften!" Als der Mann dies h6rte, sagte er: ,,Du sagst dies,
o Ab, COtmndi? Bei Gott! Dasselbe meinte auch er". Es spricht
iMudd: So kam jener herein als Muslim und going hinaus als
Unglaubiger"". Ferner wird erzdhlt, ein Mann sei zu CAmr 6.
CUbejd gekommen und babe bei ihm im Koran gelesen 5): ,,Es ist
eine erhabene Verkiindigung auf einer aufbewahrten Tafel". Da
sprach er zu ihm: ,,Sag' mir, war auch ,,Tabbat" ") auf der
aufbewahrten Tafel?" CAmr antwortete: ,Nicht also war es auf
der aufbewahrten Tafel, sondern: ,,Schlaff werden die HInde
derjenigen, die da handeln, wie Abu Lahab". Da sprach der
Mann: ,,Da miisstest du auch also sagen, wenn wir uns hin-
stellen zum Gebet". Hierauf zfirnte CAmr und sprach: ,,Das
Wissen Gottes ist kein SejtAn, das Wissen Gottes schadet nicht
und niitzt nicht" 7). Diese Erzihlung beweist, dass cAmr b. CUbejd
an der Integritat des Kordns gezweifelt kat". Also der fromme
Ascet, der mit seiner Parinese den Chalifen zum Weinen zu
bringen wusste, dessen Offenheit von diesem bewundert wurde 8),
hegte Zweifel in Betreff des g6ttlichen Ursprunges der Fliiche,
die Muhammed gegen seinen Oheim ausgestossen hat ). Al-

1) Sire CXI.
2) SfIre LXXIV, V. 11-26, welche Verse von den Commentatoren auf al-Walld b.
Mugira bezogen werden.
3) Stre XLIII, V. 1-3.
4) So nach Sprenger, Leben Muhammads, II, 215.
5) Sire LXXXV, V. 22.
6) Die Sire des Abi Lahab.
7) Diese letzte Ausserung ist mir unklar.
8) 'Ikd, I, I"T; al-Husri, I, I.v.
9) MafAtib, VIII, S. vfc: .1: Jt3 iJSLJI &JA UI O*^' 3 ,,1
LCf








Martin Schreiner.


Chatib al-Bagdddi hat aber noch eine andere Anekdote aufbe-
wahrt, die in noch h6herem Masse von der Kiihnheit dieses
alten Mu'taziliten zeugt. Al-Buchkdr und Muslim haben zwei
Traditionen, die bei der Frage der Pridestination gew6hnlich ins
Treffen gefiihrt werden. Eine derselben ist folgende 1): Al-AcmaS
sagte nach Zejd b. Wahab, dieser nach CAbd Alldh b. Mase d:
,,Es sagte uns der Gesandte Gottes, der wahrhaft und dessen
Wort von Gott bewahrheitet worden ist: ,,,,So Einer von euch
im Mutterleibe vierzig Tage angelegt ist, da wird er ein Blut-
klumpen; nach einem ihnlichen Zeitraum wird er zu einem
Fleischstiicke; wenn dann wieder ein hhnlicher Zeitraum vor-
iibergeht, da schickt Gott einen Engel, und es werden vier
Dinge bestimmt: die Nahrung, die Gestalt, das Unglick oder
die Gliickseligkeit des Menschen 2), und bei Gott! wenn Einer
von euch Thaten der H6llenbewohner ausiiben wiirde bis dass
zwischen ihm und der Hblle nur ein Raum wire, wo man
die Hlnde ausstrecken kann, oder ein Raum von einer Elle -
nachdem voriiber ist, was von ihm geschrieben, wird er han-
deln wie die Bewohner des Paradieses, und in dieses kommen.
Sollte aber ein Mann auch die Thaten der Bewohner des Para-
dieses ausiiben bis dass ihn von diesem nur eine Elle oder
zwei Ellen absonderten wenn voriiber sein wird, was von ihm
geschrieben steht, wird er gewiss die Thaten eines Hollenbe-
wohners ausiiben und in die H6lle kommen"". Dieser crasse Aus-
druck des Pradestinationsglaubens hat den Unmuth CAmr 6.
cUbejd's dermaassen erregt, dass er sich zu folgender Ausserung
hinreissen liess: ,,Wenn ich al-ACmad geh6rt hitte, als er dies
sagte, so h~tte ich ihn Liigen gestraft; hatte ich die Tradition
von Zejd b. Wahab gehort, ich hitte ihn dafiir nicht sehr gerne
gehabt; hitte sie mir CAbd Allh b. Masdd gesagt, wiirde ich
sie von ihm nicht angenommen haben, ja wenn der Prophet
selbst sie mitgetheilt hatte, wiirde ich sie zuriickgewiesen ha-
ben, und wenn Gott sie mir gesagt hitte, wiirde ich geant-

1) Al-Bucedri, Kit&b al-Kadar, Nr. 1.
2) Bis hierher entspricht die Tradition talmudisch-midraschischen Vorstellungen; s.
Jellinek, Beth ha-Midrasch, I, S. 153 ff. In noch hbherem Maasse ist dies der Fall
bei der zweiten Version derselben Tradition, die wir bei al-Buchdrt finden. Den
Unterschied zwischen der jiidischen und muhammedanischen Tradition zeigen die
Worte: min?) nwrllG pn Dj n 1mv -I, P=rj p,-inlw '11 N =t1 wl PN"? -N








Zur Geschichte des Ag'aritenthums.


wortet haben: ,,,Nicht das sind die Bedingungen, unter welchen
du mit uns ein Biindniss geschlossen hast"".
Dies eine Beispiel zeigt zur Geniige, dass schon die altesten
Mu'taziliten den zahlreichen Tendenztraditionen gegeniiber, die
ihren Anschauungen ausdriicklich widersprachen, gewappnet wa-
ren. Wo es moglich war, legten sie sich nichtsdestoweniger die
Traditionen zurecht und benutzten sie zur Vertheidigung und
Begriindung ihrer Ansichten 1).
Von den Madahib al-fikh konnten nur zwei mit den Lehren
der Mu'taziliten in Ubereinstimmung gebracht werden, das Mad-
hab des AM HafzLfa und dasjenige al- dfiP's. Malakiten oder gar
Haubaliten konnten wegen ihrer dogmatischen Voraussetzungen
keine Muctaziliten sein; Theologen, die den iibrigen Madahib
angehorten, konnten sich trotz der feindlichen Stellung der Imkme
gegen den Kalim diesem gegeniiber nicht ganz verschliessen.
Es werden Traditionskundige des Mu'tazilismus bezichtigt, die
zu den namhaftesten gehbren. Al-Buc/hd wurde beschuldigt, er
habe behauptet, die Buchstaben des IKorans seen geschaffen 2).
Al-Kaffc neigt in alien seinen Ansichten zum Muctazilismus 3).
Auch al-Mdwerdic wurde verdhchtigt, er huldige dem Muctazi-
lismus 4). Diese Beispiele geniigen, um darzuthun, dass es auch
bei den Traditionskundigen nicht gut hanging, bei den Ansich-
ten der alten Imame zu verharren, und dass es der Zwang der
Reflexion war, der die Anhanger der Madahib al-fikh dem
AS'aritenthum zufiihrte.
Die Wissenschaft des Kalam, die auf die IKorgnexegese und auf
die Auffassung der Sunna einen so grossen Einfluss ausibte, machte
ihren Einfluss auch in der von al-Sdfil begriindeten Wissenschaft
1) Ein Beispiel: Mafatih, I, S. fil if. Vgl. IV, S. 11A ff. ftl f. VI, S. fif.
2) Commentar des Kastaldd, ed. Kotta, I, S. t"r.
3) MafAtih, II, S. flA: jMS> t Kac-l *-C 3LAA31 ILcjI 3 SA'
tiLKj,6L-V aU'l xk Ls cj 'is i9t oAL3' S ^'jr


tli ^ ^ J u1 01 J= fliJi S
4) Tabakht al-muf, Nr. 77: AA^.*J', JX*.AI CjJ JL Jtyc~Lj ^It
8s+*3il ^.?t Jc ^.^s. CJ







Martin Schreiner.


von den ,,Usul al-fil.h" geltend. Wir besitzen iusserungen iiber
Fragen, welche in dieses Gebiet geh6ren, von alten muctaziliti-
schen Sejchen. Von Bigr al-Maries berichtet Facihr al-lDi, er habe
vor dem Chalifen Hdrn al-RaSgd den Imam al-dSfiC gefragt, wie
das Igmac bindende Kraft besitzen kinne, da man ja in Wahr-
heit nie erfahren k6nne, ob alle Menschen in Betreff einer Sache
iibereinstimmen oder nicht. Al-/dfic antwortete: ,,Kennst du die
Ubereinstimmung der Menschen in Betreff des Chalifates dessen,
der hier sitzt?" Bijr bejahte die Frage aus Furcht vor dem Cha-
lifen 1).
Ibn C/alddi hat in seiner trefflichen Art auch den Einfluss
des KalAms auf die Entwickelung der Wissenschaft der Usil
al-fikh gekennzeichnet 2). Nachdem der Imam al-9dfi seine be-
kannte ,,Rishla" fiber diesen Gegenstand geschrieben, arbeite-
ten hanafitische Theologen und Mutakallimin viel auf diesem
Gebiete, wobei die Theologen auf die Bearbeitung des von der
Wissenschaft des Filh gebotenen Materials der Furi~ Gewicht
legten, wahrend die Mutakallimin sich auf die formal Seite
dieser Fragen beschrinkten. Als die besten Werke, welche von
Mutakallimin fiber die ,,Usfl al-fil.h" geschrieben worden sind,
betrachtet I6n ClGaldiu das Kitab al-burhan des Imam al-Ha-
ramejn und das Kitab al-mustasfi min 'ilm al-uslf des Gazali
von Seiten der AgCariten, das Kitab al-'ahd des CAbd al-Gab6dr
und dessen Commentar ,al-Muntamid" von Abd'l-Husejn al-Basri
von Seiten der Mu'taziliten. Diese Werke sind von Fachr al-
Dfin al-Rdzi in seinem Kitab al-mahsfl und von Sejf al-Di' al-
'Amidi 3) in seinem Kitab al-ahkam im Auszuge bearbeitet worden.

1) Mafftlh, I, S. fIt": 3L3x3l aj?^^ xkZ2 L5sL5-j (C".^t Y i 1S


,x~St SliijI ^La~S 1 L\*^ LAS 1 a^^ s ^-j31U Lks -7t ^^5! 3

xkzO 3 l UJL^ lAW 8y6L.V (Je L54LJI JLs _; 3.
2) Mukaddima, ed. Bftlk, S. Nvi ff.
3) Auch ihn hat seine Beschiftigung mit Philosophen und Mutalallimin wie auch
der Neid seiner Zeitgenossen in den Ruf eines Ketzers gebracht. 1bn Challilcdn,
Nr. 443: a &j .A-L L !"Aaxjt3 oL.t cLj6 Cy &c- BLrA .S
&a*^ajI ^.-S'^-Mci J.^tKAJt, K-i~taJI S^LS'ri iij~ifxjl CJ oLw~jll ^,1




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs