• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Title Page
 Preface
 Table of Contents
 Beilagenverzeichnis
 Half Title
 Erster teil
 Frontispiece
 Zweiter teil
 Back Matter
 Back Cover
 Spine














Group Title: Juden in der Karikatur
Title: Die Juden in der Karikatur : ein Beitrag zur Kulturgeschichte
CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00076193/00001
 Material Information
Title: Die Juden in der Karikatur : ein Beitrag zur Kulturgeschichte
Physical Description: vii, 309 p., 31 leaves of plates : ill. (some col.), facsims. ; 28 cm.
Language: German
Creator: Fuchs, Eduard, 1870-1940
Publisher: Albert Langen
Place of Publication: München
 Subjects
Subject: Antisemitism in art
Jews -- Caricatures and cartoons
Jews in art
Joden
Karikaturen
 Record Information
Bibliographic ID: UF00076193
Volume ID: VID00001
Source Institution: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Holding Location: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.

Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover 1
        Front Cover 2
    Title Page
        Page i
        Page ii
    Preface
        Page iii
        Page iv
    Table of Contents
        Page v
    Beilagenverzeichnis
        Page vi
    Half Title
        Page vii
        Page viii
    Erster teil
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 8a
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 24a
        Page 24b
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 32a
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 40a
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 48a
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 56a
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 64a
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 72a
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 80a
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 88a
        Page 89
        Page 90
        Page 91
    Frontispiece
        Page x
        Page xi
    Zweiter teil
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 96a
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 104a
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 112a
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 120a
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 128a
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 144a
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 152a
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
        Page 160a
        Page 161
        Page 162
        Page 163
        Page 164
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
        Page 170
        Page 171
        Page 172
        Page 173
        Page 174
        Page 175
        Page 176
        Page 176a
        Page 177
        Page 178
        Page 179
        Page 180
        Page 181
        Page 182
        Page 183
        Page 184
        Page 185
        Page 186
        Page 187
        Page 188
        Page 189
        Page 190
        Page 191
        Page 192
        Page 192a
        Page 193
        Page 194
        Page 195
        Page 196
        Page 197
        Page 198
        Page 199
        Page 200
        Page 200a
        Page 201
        Page 202
        Page 203
        Page 204
        Page 205
        Page 206
        Page 207
        Page 208
        Page 208a
        Page 209
        Page 210
        Page 211
        Page 212
        Page 213
        Page 214
        Page 215
        Page 216
        Page 216a
        Page 217
        Page 218
        Page 219
        Page 220
        Page 221
        Page 222
        Page 223
        Page 224
        Page 224a
        Page 225
        Page 226
        Page 227
        Page 228
        Page 229
        Page 230
        Page 231
        Page 232
        Page 232a
        Page 233
        Page 234
        Page 235
        Page 236
        Page 237
        Page 238
        Page 239
        Page 240
        Page 241
        Page 242
        Page 243
        Page 244
        Page 245
        Page 246
        Page 247
        Page 248
        Page 249
        Page 250
        Page 251
        Page 252
        Page 253
        Page 254
        Page 255
        Page 256
        Page 256a
        Page 257
        Page 258
        Page 259
        Page 260
        Page 261
        Page 262
        Page 263
        Page 264
        Page 265
        Page 266
        Page 267
        Page 268
        Page 269
        Page 270
        Page 271
        Page 272
        Page 272a
        Page 273
        Page 274
        Page 275
        Page 276
        Page 277
        Page 278
        Page 279
        Page 280
        Page 280a
        Page 281
        Page 282
        Page 283
        Page 284
        Page 285
        Page 286
        Page 287
        Page 288
        Page 289
        Page 290
        Page 291
        Page 292-293
        Page 294
        Page 295
        Page 296
        Page 296a
        Page 297
        Page 298
        Page 299
        Page 300
        Page 301
        Page 302
        Page 303
        Page 304
        Page 305
        Page 306
        Page 307
        Page 308
        Page 309
        Page 310
        Page 311
    Back Matter
        Page 312
    Back Cover
        Page 313
        Page 314
    Spine
        Page 315
Full Text








I *344


F,
















.4





.4
.74


2.



'I


Nk "o






















X Ile (Sift of
Joseph Ishill






Die uden

in der Karikatur

Ein Beitrag zur Kulturgeschichte
,von
Eduard Fuchs


Mit 307 Textillustrationen und 31 schwarzen und farbigen Beilagen


Albert Langen, Verlag, Miinchen

VU OF F LIBRARY



























Copyright 1921 by Albert Langen, Munich
Alle Rechte, insbesondere das Obersetzungsrecht, auch fiir Ruf31land, vorbehalten
Albert Langen Eduard Fuchs


Die ersten hundert Exemplare dieses Werkes wurden auf feinstem Kunstdruckpapier
abgezogen, handschriftlich numeriert und mit der Hand in Halbfranz gebunden























2. Titelleiste aus einem antisemitischen Dresdener Bilderbogen ,,Der Teufel in Deutschland" 1897


Vorwort


Dieses Buch lag auf meinem Weg, genau wie mein friiheres Werk ,,Die Frau in der Karikatur." Die
Judenfrage ist neben der Frauenfrage eines der auffilligsten Sondergebiete in der Karikatur aller Zeiten
und Vclker. Ich muRte dieses Buch also eines Tages schreiben, nachdem ich die Karikatur als eine wichs
tige Wahrheitsquelle fiir die geschichtliche Erforschung der Vergangenheit erkannt und proklamiert hatte.
Der Plan zu diesem Buch ist deshalb schon sehr friih bei mir aufgetaucht, und die ersten Vorarbeiten -
das Sammeln der bezeichnendsten Judenkarikaturen und der fur die Ausarbeitung ebenso wichtigen lite;
rarischen Flugblatter liegen ebenfalls schon sehr weit zuriick. Meine urspriingliche Absicht war, das
Buch-etwa um das Jahr 1915 herauszubringen, nach Vollendung meiner DaumiersAusgabe. Der Weltkrieg
hat diesen Plan zerstbrt. Er hat es mir unm6glich gemacht, mein Material zu vervollstandigen, das uns
entbehrliche Quellenmaterial aufzutreiben, und er hat auch die technischen Vorbedingungen der Herstellung-
Jahre hindurch zunichte gemacht. Diese technischen Vorbedingungen sind erst seit kurzem wieder gainzlich
gegeben. Lcider unter den allgemein bekannten veranderten Umstinden, die ein Buch sechss bis achtmal
so teuer machen wie friiher. Und das ist fiir mich die gr6Bte Hemmung beim Schreiben. Biicher
schreiben, die in der Hauptsache nur noch von Leuten mit ungeheuer gesteigertem Einkommen gekauft
werden kbnnen, das ist fast literarischer Hurendienst. Wenigstens empfinde ich es so. Fuir eine neue
Menschheit zu schreiben, miilte kistlich sein, nicht aber fuir die neuen Reichen. Gliicklich iene, die diese
neue. Menschheit erleben.
Da es sich in diesem Buch um eine rein historische Arbeit handelt, der jede parteipolitische oder
agitatorische Tendenz mangelt, und da die Erkenntnisse, zu denen meine historischen Untersuchungen fiuhren,
nur iniofern aktuelle Bedeutung haben, als sie die Gesetze aufdecken, die auch in der Gegenwart bei der
EnIsteh'ung von Judenkarikaturen letzten Endes wirksam sind, so hat-diese Verz5gerung in der Ausarbeitung
und im Erscheinen auf den urspriinglichen Plan keinerlei Einflul3 ausgeiibt. Dagegen haben die Erfah,
rungen des Weltkrieges, der besonders in den Lindern der Besiegten zu einer neuen und starken antises
mitischen Welle geffihrt hat, meine Erkenntnisse uiber die geschichtlichen Zusammenhainge des Antisemitismus
im Gegenteil nach jeder Richtung bestaitigt und bekriftigt. -










Ober das Arrangement der Bildbeigaben auf den folgenden Seiten michte ich an dieser Stelle einige
Worte voranschicken. Es ist zweifellos fiir den Leser am bequemsten und fiir das aufmerksame Lesen am
eindruckvollsten, wenn Bild und Text sich insofern miteinander decken und verschmelzen, daB die Bilder
sich dem Beschauer auch auf den Seiten darbieten, auf denen im Text davon-die Rede ist. So sehr ich
die Wichtigkeit dieses Umstandes einsehe, muB ich doch leider erkliren, daB diese Absicht alsbald ein
technisch unl5sliches Problem darstellt, wenn man sich gleichzeitig von dem Bestreben leiten lait, so viel
als nur irgend moglich an Bildmaterial vorzufiihren. Dieses aber scheint mir das Wichtigere zu sein. Das
zeitgenissische Bild ist fiir mich, wie gegagt, eine iiberaus wertvolle Wahrheitsquelle, die nach meiner
Oberzeugung niemals durch Worte ebenbilrtig zu ersetzen ist. Darum such ich bei allen meinen Biichern
dem Leser so viel an Bildmaterial vorzuf(ihren, wie buchtechnisch irgendwie m6glich ist. Dazu kommt im
vorliegenden Falle, daB das Bild nicht den Text illustrieren soil, sondern daB der Text den Bilderreichtum
begriinden soil. Unter diesen Umstinden ist selbstverstHindlich ein Zusammentreffen von Text und Bild
ausgeschlossen, und der Leser muB sich mit der Unbequemlichkeit abfinden, an der Hand der ent,
sprechenden Hinweise im Text das Zusammengeh6rige selbst aufzufinden. Die Reihenfolge der einzelnen
Bilddokumente habe ich in der Hauptsache historisch getroffen, im besonderen aber ist das Arrangement
bestimmt gewesen von dem Wunsch nach einer kiinstlerisch-harmonischen Gesamtwirkung
Noch" einen Punkt michte ich an dieser Stelle erwihnen. Die Besitzer meiner ,,Karikatur der euros
piischen V61ker" und der ,,Frau in der Karikatur" werden- in diesem Bande einigen Karikaturen begegnen,
die ich bereits in diesen beiden Biichern wiedergegeben habe. Es handelt sich hierbei um insgesamt
12 Abbildungen. Ich weise auf diese Wiederholung hier deshalb mit besonderer Absicht hin, weil ich
damit von meinem bis jetzt strong eingehaltenen Plan abgewichen bin, in jeder neuen Veriffentlichung
auch absolut neues Bildmaterial vorzufiihren. Bei einer .Sonderbehandlung eines Einzelgebietes, wie es
z. B. die Juden in der Karikatur darstellen, muB ich natiirlich alles bezeichnende Material vereinigen und
durfte nicht auf jene Blatter verzichten, die ich friiher schon in anderem Zusammenhang vorgefiihrt
habe, wenigstens nicht, soweit es sich um besonders bezeichnende Beispiele handelt.

BerlinZehlendorf, im Sommer 1921

Eduard Fuchs


Susanna und die beiden Greise
3. Englische Karikatur. 1830





















Wie sich der Chanukaleuchler des Ziegenfellhindlers Cohn in Pinne zum Christbaum des Komnierzienrats Conrad
in der Tiergartenstrafe (Berlin W.) entwickelte.
4. Aus dem jiidischen Witzblatt ..Schlemiel". 1906








Inhaltsverzeichnis


Erster Teil ..... . . . . . . . .
I. Allgemeines. . . . . .. .. ..
II. Die Bedeutung der Karikatur . . . . ..
III. Die Rolle der Juden in der Geschichte . . .
IV. Der Anteil der Juden an der europaischen Kultur .
V. Warum sind die Juden von aller Welt gehaiQt? . .

Zweiter Teil . . . . . . . . .


Seite
. . . . 1-91
. . . . 1
. . . . 3
. . . . 8
. . . . 70
. . . . 75

. . . . 92-312


VI. Das Wesen der Karikatur . . . . . . . . . . . 92
VII. Die Rolle der Judenkarikatur . . . . . . . . . . 100
'III. Bih zur Judenemanzipation. 14.-18. Jahrhundert . . . . . . .Ill
* Die Spottfiguren an Kirchen (111); die Judensau (114); die graphische Satire
(123); der jiidische Wucher (130); der jiidische Kipper und Wipper (144); der
Hofjude (148); der Jude als Soldat (153); verschiedene Motive (156); der jiidische
Typ (160)
Die literarische Satire . . . . . . . . . . . . 167
Die sprachliche Satire . . . . . . . . . . . 193
Die plastische Satire ... . . . . . . 201
IX. Die Juden in der Karikatur des 19. Jahrhunderts . . . . . . .. 211
Die Judenemanzipation (217); die antisemitische Witzblattpresse (237); der Jude
in der Politik (247); der Jude in der Literatur und Kunst (256); der Jude in der
Karikatur des Weltkriegs (268); das antisemitische Plakat (273)


X. Das Erotische in der antijiidischen Satire . . . . . . . ... 286
XI. Die jiidische Selbstironie ... . . . . . . . . 303


N












Beilagenverzeichnis

Das groBe Judenschwein, deutsche Karikatur, 15. Jahrhundert . . . .
Der Jud stellt seinen Sinn . Dqutsche Karikatur, 15. Jahrhundert . ,.
Wai geschrieenl Niirnberger Karikatur von Leonhard Strauch. 17. Jahrhundert .
Der Korn% und WeinoJud, deutsche Karikatur, 17. Jahrhundert . . . .
Der jiidische Geizhals, deutsche Karikatur, 17. Jahrhundert . . .. .
Deutsche Karikatur auf die Juden als Soldaten, 18. Jahrhundert . . .
Einer vom Stamm Levi . ., englische Karikatur. i778 . . . . .
Die Londoner B6rse. ., englische Karikatur, um 1780 . .. . . ..
Salomon in seiner Glorie, von Isac Cruikshanc, 1790 . . ... . .
Moses in den Binsen, von G. M. Woodward, 1799 .. . . . .
Ein jiidischer Makler, von Thomas Rowlandson, 1801 . . . . ..
SchwNirmerischer Blick in die Sonne, deutsche Karikatur, 1820 . . . .
Unsere Leute, wie sie sind, Niurnberger Karikatur, um 1825 . . . .
Israelchen hat einen Dukaten verschluckt, deutsche Karikatur, 1820 . . ..
Wie Rothschild durch die Welt kutschiert, Frankfurter Karikatur, 1845 . .
Die Generalpumpe, Berliner Karikatur, 1845 . . . . . .
Habts Acht! . Wiener Karikatur von L6schenkohl, 1848 . . . . .
Der wandernde Ewige Jude, von Gustav DorE, 1852 . .. . .
Der Ewige Jude beim jiingsten Gericht, von Gustav Dore, 1858 . . .
Nach dem Krach, Wiener Karikatur, 1875 . . . . . .


Susanna im Bade, von Arnold Bbcklin . .
Paul Singer, von Gustav Brandt, Kladderadatsch . .
KikerikieBilderrBogen, Wiener Karikatur . .
Rothschild, von C. LUandre, 1898 . . .
Antisemitisches Wahlplakat, von Adolphe Willette, 1889 .
Galante franzbsische Lithographie, von Griin, um 1900 .
Titelseite des Psst . .1, von J. Forain, 1898 . . .
Joseph und die Potiphar, von Mesek, 1913 . .
Titelseite des russischen Witzblattes Pluvium, 1907. .
Polnisches antibolschewistisches Plakat, 1920 .
Oesterreichisches antisemitisches Wahlplakat, 1920 .


. . 176
. . . 192
. . 200
. . 208
. . 216
. . . 224
. . . 232
. . . 256
. . . 272
. . . 280
. .. . 296


neben Seite
8
16
24
32
40
48
56
. 64
. 72
- . 80
.. VIII
88
. 96
. 104
. 112
. 120
. 128
. 144
. 152
. 160









Die Juden in der Karikatur


5. Stauber. Fliegende Blatter. 1851





















6. Das Judenschwein am Regensburger Dom
Kapitellverzierung. Satirische Steinskulptur. 13. Jahrhundert


Erster Teil


I
Allgemeines

Das Lachen und das Weinen ist gleicherweise untrennbar vom mensch-
lichen Leben, vom Leben des Einzelnen wie von dem der Gesamtheit, -
darum ist die Karikatur die Begleiterin der Menschheit auf allen ihren We:
gen; sie ist nichts anderes als ein gesteigerter bildhafter Ausdruck fiur besides.
Weil Weinen und Lachen, in ihrer gemeinsamen zeichnerischen Aus-
strahlung der Karikatur, sozusagen ewig sind, muB ich mit der Raum-
und Zeitbegrenzung, die meine Arbeit umspannen soll, anfangen. Sie ers
streckt sich ausschlieBlich auf die europaische Kultur selbstverstandlich
geh6rt hierzu auch Amerika; denn es ist ausschlieBlich europiischer Geist,
der dort expansiert und beginnt mit der Friihzeit der Wirtschaftsweise,
aus der sich unsere heutige europaische Kultur entwickelt hat; das ist das
14. und 15. Jahrhundert. Zwar gab es in Europa schon viel friiher eine Ju-
denfrage, naimlich bereits im Mittelalter, aber erst vom ausgehenden vier-
zehnten Jahrhundert an sind Judenkarikaturen in Europa nachzuweisen
und erhalten. Also setzt meine Arbeit mit diesem Zeitpunkt ein.
Fuchs, Die Juden in der Karikatur I








Vom 15. Jahrhundert an gibt es in den
verschiedensten, d. h. der Reihe nach in
samtlichen Landern Europas Karikaturen
auf die Juden. Bald gab es deren viele, bald
wenige, bald .gar keine, dann wieder eine
ganze Hochflut. Dieser stindige, wenn auch
nicht immer auf den ersten Blick erkenn.
bare Wechsel im Auf und Nieder der Zahl
wie in dem der Leidenschaft, die in den
einzelnen Blattern pulsiert, entschleiert uns
das Gesetz, das als zeugende Kraft fur alle
SLander und alle Zeitabschnitte gilt. Dieses
Gesetz zu enthillen, darzustellen, durch
die Jahrhunderte hindurch mit karikaturistischen Dokumenten zu belegen,
ist das dieser Arbeit von mir gesteckte Ziel. Die bildliche Beweisfiihrung,
die ich damit unternehme, ist, wie der Leser schon beim oberflichlichen
Durchblittern feststellen mufi, in sehr vielen Fallen eine sehr lustige und
sehr amilsante. Sie ist nicht selten sogar verbliiffend geistreich. Wo sie
weder lustig noch amilsant ist, da ist sie zum mindesten interessant; es gibt
kein einziges Dokument in dieser Sammlung, das nicht nach irgendeiner
Seite fesselte; auch wenn man weder die gedankliche noch die kiinstlerische
L6sung anerkennt. Dieser allgemein interessante Charakter riuhrt daher,
dab hier nicht nur haufig die heftigsten Lei-
denschaften am Werke waren, sondern daB
sich auch der Spott und die Satire gegens
iiber den Juden zumeist hemmungslos aus:
toben konnten. So kam es, daB man unter
den Judenkarikaturen vornehmlich der na:
menlosen und simpeln Volkskunst begeg.-
net. Die groBen Namen der Karikatur
fehlen jedoch auch nicht, und einige von
ihnen sind sogar mit wahren Meisterlei-
stungen vertreten. Weil dem Spott gegens
7. u. 8. Satiren auf die Juden uiber den Juden keinerlei Schranken gesetzt
Chorstuhlschnitzereien in der Kirche Notre Dame
von Aerschot. 15. Jahrhundert waren, darum verbirgt sich wie bei 'dem










Spiegel, den die Frau in der Karikatur "
der verschiedensten Zeiten und V61ker
gefunden hat, auch hinter dem lustigen
Schellengeklapper der Judenkarikatu-
ren nicht selten ein groBTeil des schwerd
sten Menschenleids und der tiefsten
Menschheitstrag6die. Und wenn es
auch nicht meine Absicht sein kann,
nie gewesen ist, und nie sein wird, die
Geschichte des Lachens mit Leichen%
bittermiene oder gar als posthumer
Schulmeister und Moralpauker zu
schreiben, so darfeinem beim Schreiben
die Schellenkappe doch nicht ins Ges
sicht baumeln; man muB sie sich ein r--
wenig in den Nacken schieben. So 9. Spottbild aus Kehlheim auf die 1519 aus Regens
habe ich es bei meinem Buch iiber die burg vertriebenen Juden. Steinskulptur
Frau in der Karikatur gemacht, und so will ich es hier wieder machen.
Man soll das L~iuten der Schellenkappe immer h6ren, aber der ernst sonore
Grundton, die Qual der anderen, der Angegriffenen, die sehr oft nicht nur
bis in den Geldbeutel, sondern wirklich bis ins Herz getroffen wurden,
dieser Ton muB stets mitgeh6rt werden.



II
Die Bedeutung der Karikatur

Die Karikaturen iiberMenschen und Dinge, denen wir bei jeder Riuck-
schau auf Schritt und Tritt begegnen, stehen selbstverstindlich niemals zus
sammenhanglos in der Geschichte. Sie sind niemals einfach bloB da, ohne
daB ein zwingender Grund fir ihre Existenz vorhanden waire. Wie fir das
Entstehen eines Gewitters ganz bestimmte Spannungen und Widerstinde
in der Luft vorhanden sein miissen, so sind ffir das Entstehen einer jeden
Karikatur ganz bestimmte gesellschaftliche Spannungen die Voraussetzung.
1*








Karikaturen fiber eine bestimmte Person, iiber bestimmte Volksgruppen oder
iiber irgendwelche Dinge und Erscheinungen sind stets provoziert worden
von einem wenn auch nicht immer auBerlich sichtbaren, so doch stets stark
empfundenen Widerspruch zwischen diesen Personen und Dingen und dem
sozusagen landliufigen Allgemeinzustand der Gesellschaft.
Aus diesem Umstand resultiert auch der historische Wert, den ich der
Karikatur als Wahrheitsquelle ffr die Vergangenheit beimesse. Man kann
an einer Karikatur noch nach Jahrhunderten ablesen, welcher Art Spans.
nungen und Widerspriiche wihrend der Zeit ihrer Entstehung in der Ge-
sellschaft vorhanden waren. Aus dem gr6Beren oder geringeren Grad der
Heftigkeit und aus der Zahl der in einer Zeit oder einem Lande fiber be-
stimmte Personen, ,Zustande oder Ereignisse erschienenen Karikaturen
kann man den Umfang und die Tiefe dieser Spannungen ermessen und ents
nehmen, wie stark jene Zeit von.den in den betreffenden Karikaturen zum
Ausdruck gekommenen Widerspriichen durchwihlit war. Man kann weiter
aus den durch die einzelnen Karikaturisten angewandten satirischen Mitteln
mit Leichtigkeit feststellen,welchen
tff btrnt liJ. Rang der karikierte Zustand Per.
son oder Sache in der 6ffenf-
lichen Achtung oder Wertschit.
zung damals eingenommen hat;
ob die karikierte Person oder das
von ihr verk6rperte Prinzip be:.
wundert oder-gefiirchtet war, oder
ob es ein Objekt der allgemeinen
Verachtung war, das man'gerade
gut genug fand, um in ibm alle
m6glichen verichtlichen Laster zu
brandmarken. Aus dem Charak.
ter der einzelnen Karikaturen,
ihrem geistigen Wesen, kann man
mit derselben Leichtigkeit erken-.
'ildinbotenionyolettr etagbekbicDc nen, ob zur Zeit der Entstehung
iar to va s fululneU Wcratir kVOtCO
PreBfreiheit herrschte, froher und
10. Die Durchstechung der Hostie durch die Juden
zu Sternberg.. 1492 fr6hlicher Meinungsaustausch in


















d) a(Ow
11. D d ly R i vrd m g en b s, daerJdke i
bn arotee o d Ts ee, orpbantandieKaka


ei h MIc n teitaus 31int eh g d n9 an ieMmadswae



durfte, ffnlich abzu schnellen Ebns wie Aufschlw? ssefwibiier Z
ean iriitrb i ene
od des allgem eir en Ne g e war, osh
Ka t i Ale mit un ie enIe efttpamGItdls a lnt(0eu ie













1d Der Junu ohltoa R oheit m v or da m t oa nen K aliHerni lech indiken-Hoei
schnitt Radierung oder Kupferstich- erkennt man, in wessen Diensten der
hwnAwr1( Bi4no r 114wM oze



11. Der0xrp!f d R vKlae Volschit'
Satirisches F aw t af deS idrJe. A 6 iahrhuldet
dur te,- 6ffentliM a n e b o i A liwiase ihrde i
eie nz Karikturenguee Zeit bhihender Volkskunst

Kte Zeitouadie Mensce r1t od.r oh sVie zu geistiAr

Satirischus Flugblatt auf die Schalkheit der Juden. Anfang 16. Jahnhundert












schnitt, Radierung oder Kupferstich erkennt man, in wessen Diensten der








satirische Geist einer Zeit stand,
Oer Ota b l b. fr wen er seine satirischen Pfeile
n ascharfte, ob fur das Volk in seis-
P lne) yUng 1rer Iman feftCttgft ner Gesamtheit, ob ,,fir die
f(cebli m e)nbel/i togwen3 alen <- iff' .r
fterileg'nli' firefgcytg"tuWydCNB Gasse", oder nur ffir den Salon.
=bn ncmqybm*. Und so weiter.
,,ibwutntrictsbvzme, diese verschiedenen Umstinde
Ss 3 rV. eine zwar einseitige, aber gerade
kraft ihrer' Einseitigkeit wert.
volle Wahrheitsquelle fiir die
Vergangenheit weil in der
1O2bertreibung des Wesentlichen
einer Erscheinung das Element
der Karikatur besteht, tritt in
der Karikatur dieses Wesentliche
am sinnfalligsten in Erschei.
nung -, so muB man anderer.
seits zuerst die historische Situa-
12. Titelholzschnitt der satirischen Schrift: ,,Der Juden Badstub." 1535 tion entschleie aus der be
stimmte Karikaturen voribergehend und dauernd entstanden sind, oder
noch entstehen, um zum richtigen Verstindnis der einzelnen karikaturisti.
schen Dokumente zu gelangen. Man muB die Stimmungen, die sich in
den Karikaturen fiber gewisse Zustande oder Erscheinungen spiegeln, in
ihrer gesellschaftlichen und in ihrer psychologischen Bedingtheit aufdecken,
wenn man den Einzelwert wie den Gesamtwert der Karikatur einer Zeit,
ihre sogenannte historische Rolle, richtig beurteilen will. Erst dadurch er.-
langt die zeitgen6ssische Satire in unserer Vorstellung ihren entscheidenden
Inhalt und Eindruck, und erst dadurch bekommt das GroBe und Starke
seine voile Bedeutung zugewiesen, dagegen das Nebensichliche den ihm
gebUihrenden untergeordneten Rang. Diese Aufdeckung der gesellschaft%
lichen Spannungen und Widerspriiche, die seit Jahrhunderten in fast allen
europaiischen Landern antijiidische Karikaturen gezeugt haben und taglich
von neuem zeugen, muB darum die Basis aller meiner Darlegungen sein.
Selbstverstandlich kann es sich hierbei nur um eine Darlegung in groBfen









Zuigen handeln, um eine Schilderung
der nach meiner Meinung prinzipi-
ellen und programmatischen Ge a
sichtspunkte. Eine Geschichte des Jdftrbaiberburd)tall L4nlb/
V onreoffcn 3uen i4 fag i u
Judentums bei dieser Gelegenheit Wcn Las mbrib Winb4 t ilL
zu geben, ist vom Stoff nicht be. 001d)fst, vnbfirtlt niWt
dingt und ist auch nicht der Zweck Vnbwanbernvmbr inbcartanb
Vnfr va if laftrftUfnb vnb fd$
dieser Arbeit, um so weniger, als
mir hierzu die n6tige wissenschaft%
liche Qualifikation fehlt. Fiir meine
Ausfiuhrungen iber die geschicht:
liche Rolle der Juden muB ich mich
deshalb vielfach auf solche wissen--
schaftliche Erkenntnisse stiitzen, die
in dieser Frage bereits von anderen
gewonnen worden sind, und ich
muf3 mich damit begniigen, aus die:
sen Erkenntnissen auszuwahlen, was
sich mit meinen in anderer Rich--
tung gewonnenen Oberzeugungen 13. Titelholzschnitt der satirischen Schrift: ,,Der Judenspie6".
StraBburg 1541
deckt. Im allgemeinen m6chte ich
hier jedoch vorausschicken, daB es trotz der vielen tausend Bucher, die
uiber die Juden geschrieben worden sind, das, was man eine den heutigen
wissenschaftlichen Anspriichen entsprechende Geschichte des Judentums
nennen kann, fiberhaupt noch nicht gibt. Eine solche wird es freilich erst
an dem Tage geben, an dem das in Frage kommende Grundproblem end:
giUltig gel6st ist. Dieses Grundproblem lautet: Gibt es einen innerlich be-
dingten Widerspruch zwischen der geistigen Wesenheit des Judentums
und derjenigen der in Europa vor dem Auftreten der Juden ansassigen
V61ker? Und wenn ja: worin besteht dieser Widerspruch? Wurde er zu
einer Ergainzung fuir unser nordisches Wesen oder zum Gegenteil? Erst
aus der ersch6pfenden Beantwortung dieser Frage erm6glicht sich dem
Geschichtsschreiber ein richtiges historisches Urteil, das heiBt eine auf?
hellende Verwendung des ihm zu Gebote stehenden geschichtlichen Ma.
trials. Fiur die L6sung dieses Grundproblems gibt es meines Wissens bis








jetzt nur einen einzigen gr6Beren und bedeutsamen Beitrag, namlich das
Buch von Werner Sombart: ,,Die Juden und das Wirtschaftsleben". Da
mich die Studien, die ich zu meinen verschiedenen kulturgeschichtlichen
Biichern gemacht habe, und auch die bereits vor zehn Jahren begonnenen
Vorarbeiten zu diesem Buche zu einer Reihe von Urteilen gefiihrt haben,
die sich mit denen Sombarts decken, so gab mir sein Buch, als ich es vor
einigen Jahren zu Gesicht bekam, zahlreiche erganzende Anregungen. Ich
habe diese im nachsten Kapitel mannigfach verwertet.



III
Die Rolle der Juden in der Geschichte

Welchen Anteil haben die Juden an unserer europaischen Kultur, das
heiBt: an ihrvm Aufbau und an ihrer Entwicklung? Haben sie diese be:
einfluBt, und in welchem Sinne? Waren sie
F6rderer und Mitbaumeister unserer Kultur,
oder immer nur Schmarotzer und Schidlinge
an ihr?
Ich glaube, hierauf muB man die Frage
zuspitzen. Denn die Kultur ist das, was aus
der Vielheit der Einzelindividuen, Gruppen,
Klassen und ganzen Vl1ker eine Einheit im
groBen Stil macht; sie ist also fuir die Betref.
fenden das Gemeinsame und das Verbinden.
de. Von einem gewissen Zeitpunkt der Ent%
wicklung an, wo die Menschen und V61lker
anfangen, ihre Geschichte mit BewuBtsein zu
/.z / machen, ist sie in einem gewissen Umfange
auch das Gewollte, weil sie, ebenfalls bis zu
tr0bant ^x on'ati einem gewissen Grade, das jeweilige Resultat
mitgao3 faudeit(itdfine des allgemeinen Strebens nach fortschreiten-
14. Bauer und Stidter beim jiidischen der Vervollkommnung des Einzelnen wie des
Geldverleiher
Nirberger Hozschnitt 1491 Ganzen darstellt. Aus der Art und dem Um.-
































































Das grofie Judenschwein
Deutsche Karikatur auf die Juden. 15. Jahrhundert


HeIage zu Eduard Fuchs, .Die Judmn In der lKarlkatorm


Albert Langen, Mincha







fang, in dem die genannten einzelnen Teile eines J "
bestimmten Kulturkreises an der spezifischen Aus J /I
bildung der betreffenden Kultur mitgewirkt haben
oder noch mitwirken, ergibt sich der MaBstab fiur I
deren historischen Wert oder Unwert.
Die Antwort auf die Frage nach dem Anteil
der Juden an der europaischen Kultur bekommt
man, wenn man feststellt, welche Rolle die Juden
bei der Ausbildung und Durchbildung der kapita: I
listischen Wirtschaftsweise gespielt haben. Denn
diese ist Wurzel und Nahrboden zugleich unserer 15. Satire auf die Juden
gesamten modernen europaischen Kultur. Steinskulptur iner flamischen Kirche
Die Kultur einer historischen Epoche ist nie-
mals etwas anderes als die direkte Ausstrahlung der wirtschaftlichen Krdfte,
die in ihr lebendig sind, und der Organisationsform ihrer Produktionsweise.
Das heif3t: der Denk. und Gefihlskomplex einer Zeit, ihre Moralien, ihre
Kraft zu kiinstlerischer Gestaltung der Erscheinungen des Lebens, sie alle
sind letzten Endes bedingt von der H6he der Entwicklungsstufe, auf der die
betreffende Zeit ihre materiellen Lebensbediirfnisse Essen, Kleiden, Woh-
nen befriedigt. Wie eine Zeit produziert und wie sie konsumiert, davon
hingt in letter Instanz alles andere ab, und danach formt sich darum auch
alles Geistige. Je primitiver die Wirtschaftsweise einer Zeit ist, desto primi-
tiver ist deren Denken und Fiihlen. Und umgekehrt; je h6her die Stufen.
leiter der 6konomischen Allgemeinentwicklung einer Zeit ist, um so weiter
ist der Umfang des Horizontes ihres Denkens, um so komplizierter ist ihre
GefiihIswelt, um so reicher ihr kiinst.
lerisches Gestaltungsverm6gen. Die.
se Zusammenhainge zwischen Wirt ". /
schaftund Kultur brauchen hier nicht
mehr niher begriindet zu werden, das
ist von Berufeneren langst ersch6p.
fend getan.
Auf Grund dieser Erkenntnis -
muB man also sagen: wie z. B. die 16. Die uenau
16. Die Judensau
mittelalterliche Kultur der Reflex der Wittenberger Spottbild. Hol:schnitt. 16. Jahrhundert
Fuchs, Die Juden in der Karikatur 2








feudalen Produktionsweise, der reinen
Naturalwirtschaft war, so ist unsere
moderne bilrgerliche Kultur nichts ans
.e deres als die Ausstrahlung der kapitas
a listischen Wirtschaftsweise, und deren
T C P tl I Besonderheiten sind ihre Besonder-
heiten.
Auf diese Besonderheiten kommt
i- 1es nimlich an. Das hei3ft auf die beiden
Ielrti t c mtte mer i I Fragen: Worin bestehen sie, und auf
1 1 urcb.ansgufft. welchem Wege kamen sie in die Ges-
I i ..XLI, 1 schichte? Das festzustellen, sind die
beiden zu l6senden Aufgaben.
Die Antwort auf die erste Frage -
Worin bestehen diese Besonderheiten?
lautet: Sie bestehen im Aufkommen
a- und vor allem in dem InsBewegungs
17. Titelblatt von Martin Luthers Schrift wider Kommen der Geldwirtschaft. Dieser
die Juden Prozef3 setzte am frilhesten im siid.
Satirischer Holzschnitt von Lukas Cranach. Wittenberg 1543
lichen Italien ein, und zwar im 11. und
12. Jahrhundert. Auf Italien folgten Frankreich und Spanien, dann der
Reihe nach alle westeuropiischen Lander; bis zum Ausgang des 15. Jahrs
hunderts waren allmahlich alle Mittelmeerlander von diesem ProzeB ers
griffen, und damit in ihnen das Mittelalter iiberall abgeschlossen. Das Geld
hatte in allen diesen Lindern seinen revolutioniren und alles von Grund
auf umwilhlenden und umstiirzenden Siegeszug iiber die Welt begonnen.
In einzelnen Gebieten des Mittelmeerkreises, wie z. B. in Italien, war es
im 14. und 15. Jahrhundert sogar schon zu einer der imponierendsten Auss
strahlungen der neuen, auf der Geldwirtschaft aufgebauten Wirtschafts-
weise gekommen, zu der so zauberhafte BlUiten treibenden Friihrenaissance,
und zwar infolge einer ganz ungeheuren Blite der Geldwirtschaft in diesem
Lande. -
Das Geld. Das Geld als spezieller Faktor der Entwicklung bedarfim
Rahmen dieser Arbeit einer besonderen Er6rterung. Der revolutionire
Charakter des Geldes kann kaum iibertrieben werden. Das Geld ist das













Lin n Jeic von oer fatalRottenburSan Oertbawber
vnD on eeritreibung ter uen oo fdbft
gm fcbutren famen tbon.
I DSenstticla4tfaria
I gtepacrtftuigrrenfmedrl4.

4 8 6et'n m nic
iegroffeatwnberameal
a ah tag glefd)idct
ln cim 1trdmrm mtnb ptart
r ismitanbacbtpittn
^J^^^-rML )iercfemnat.
a A m anbin aattryPinbart
"a. e aiMn Vbaucd biefrawsen
a4fgenoievnOtt otiMurg an
Sin apel oa u pawim
3n b ~rrer reyn 'taria gS
e mticer dffjr h Enoa


a Ia4t biciber lange 3eyt
iaenm groffe fdanc
Titmt var cy nb(cHarfferi( f
a nu gar mandcer frummer
gmt Vetrbo~oM ift.
Vun tyat ninant bie (ad) cra t
i y63t auffbifecunbt
octo td)euld if er gommc
alo t o m wart tUnbc
a fcyt crweber tag nocd nadm t
,iermiiftneCkre
,uben bafnin pzadc.
(Er nfat ea on f e (dr nid(t
s it ain funber4beppid)t
ontranar berreven nmayt
nb ba bie fedcFP veatriSmen f
Stber goettwiUe
lara bicifn vandno.
Sie t6ttesnicvnpillid)
r utbtIybtgroffenob
arinba roaoswoilli
if in bt pitem tobt
(t eygcococFacnybsolers


,1minung gefdl nb ter was plinkt
ther bann funffga4me jar
n aneu eritranclFcn fn nt
0 a(ag ic) cud) furwva
as hIubt if witae leemt two2*
o tabher etbcht bas sgefid)
Is aeccre nyeverlow.
vier iarmeivt dn yunffrewIdn
asr was gar iart Sefdhwac
it h'ancfl *t anctsO altd
Vnb ber ecin mench Swat
(trgete olft swefinal enm taag
as if nun fiifdb vnb gfinbt
ie w4rotc id) cUcb rag
afW ao nnber seichefa (n gt4cbcd
4Onbtnocb tA4'dlc gefde(ic)t
nb oas baie fmmen mfdpn at
d) wai, fr nala icbt
ad)anid)8 yottilt PKagPinn
pan iwer icanbad t3)fr waIt
"er inft ber varlaitnam
Eartn Ull berat baa lieb gebidt
4j nun an alter man
nivericttmdWaiin 4tdt
er fie ruffi f iciffig an
Onb v mant'can brcFd*merCt
om Pe vm6 ire Whoc(t mt
pbiev yicrwiw


18. Illustriertes Fliegendes Blatt auf die Vertreibung der Juden aus Rothenburg a. d. Tauber
16. Jahrhundert









~r

~


in nicfbt i'mb fongetin 3i6h genanitt/
3cb NOi nurbalb @5cit an ein (PfanU/
Jidft mane nit ju gcfcotcm 3iet
e~o gift to Wnr bcnnocI fo vigll
zartnit vcrberb ict. Den looln rfauffn/
Zer nur roil &9etern / &reffn vub 45auffni
Zoc[2 nimpt mcin i~anbtl gar nit al'f
Vei(l id)~ meinqkicbd viel 'Zrd ber 24&.
19. Der Jude
Holzschnift von Jost Amman. Frankfurt 1568


revolutionairste Element, das iiberhaupt
jemals in die Welt eintrat. Diese Wir-
kung entsteht afus den folgenden Eigen-
schaften des Geldes. Durch die Einfiuh-
rung des Geldes als Tauschmittel fuir ge%
leistete Arbeit wird die Arbeit mobil und
transportabel. Bis dahin war sie fast aus.
schliefBlich an den Ort ihrer Entstehung
gebannt. Sie muBfte bis zu einem hohen
Grade dort verbraucht werden, wo sie
geleistet worden war. Damit waren der
Produktivitit und der Auswirkung der
Arbeit naturgemiB3 die engsten Grenzen
gezogen, und dieAllgemeinzustainde einer
solchen Zeit konnten sich nur in einem
durchaus primitiven Rahmen bewegen.
Das war in Europa z. B. die Signatur des
friihen Mittelalters. Diese Beschrinktheit
der Arbeitsverwertung h6rte in dem
Augenblick auf, als es zur Einfiihrung
des Geldes in der Form von Metallgeld
kam. Edelmetall war wegen seiner spezi.
fischen Eigenschaften iiberall begehrt und


dadurch wurde das Metallgeld schlieBlich zum alleinigen Wertmesser und
Werttrdiger. Von dieser Stunde an konnte man die an einem Ort geleistete
Arbeit an jeden beliebigen anderen Ort nicht nur des Landes, in dem man
lebte, iiberfiihren, sondern schlieBlich iiberall dorthin, wo ebenfalls Tausch-
handel auf der Basis des Metallgeldes sich entwickelt hatte. An jedem die:
ser Orte konnte die im Gelde verk6rperte Arbeit wieder lebendig und
damit die Arbeit wieder fruchtbar gemacht werden, die Arbeit des Siid.
landers im hohen Norden und umgekehrt. Dies ist, das braucht nicht erst
niher begriindet zu werden, eine derart wichtige Eigenschaft, daB sie in
ihrem EinfluB kaum iiberschatzt werden kann. Aber zu dieser einen Eigen%
schaft des Geldes, der Beweglichmachung der Arbeit, tritt noch eine an-
dere, gleich wichtige. Durch die Einfiihrung des Metallgeldes als Tausch.














ice bet sos dotte verrp yis/
211W brifetn vermalebet9n.
2Drs3a 41 Cbrif'licb Oberpret/
WMile nicbt gerbe8 fo ife in lefb.
2tuc ijr grewlicbe WOcbercy/
nTocbh fie be a411 4rrern frey.
2tcra4c) bocb olcbe bu from"r Cbrip/
bs feft gleicb bocb / obr wert bif .
tash bir bis 2achb 3u Iersen gan/















ANNO. N, D. LXXI.

20. Titelblatt der saticischen Spottschrift ,Der Juden Ehrbarkeit". 1571

mittel fiir Arbeit war, im Prinzip, hinfort keinerlei fiberschiissige Arbeit
mehr nutzlos getan und verloren; weder von der Arbeit des Einzelnen
noch von der ganzer Gruppen, wie es bis dahin stets der Fall war. Bis
zur Einfifhrung des Metallgeldes war die an einem Ort geleistete Arbeit
zu dem Teil verloren, der nicht an Ort undEStelle verbraucht werden
13








konnte. Darum gab es auch zur Zeit der Naturalwirtschaft kein intensive
Streben zur Steigerung des Arbeitsertrages, und die Entwicklung dieser
Periode vollzog sich nur im Schneckentempo. Die Lokomotive der Ent-
wicklung muB mit iiberschiissiger Arbeit geheizt werden; und sie kann
nur damit geheizt werden. Das war, wie gesagt, m6glich mit dem Aufkom-
men der Geldwirtschaft. Aller ArbeitsiiberschuB konnte von da an aufge-
stapelt und beliebig lang aufbewahrt werden. Man konnte die Arbeit im
vollen Sinne des Wortes ,,auf Lager" legen, sie bekam hierdurch ein wahr.
haft ewiges Leben. In Verbindung mit der erstgenannten Eigenschaft des
Geldes, der Beweglichkeit, konnte man jetzt die Arbeit, d. h. ihre gehei,
men Krafte, in ihrer ewig lebenden Form zugleich an jedem Ort, wo man
ihrer bedurfte, konzentrieren, und obendrein in unbeschrainktem Umfang.
Auf diese Weise war den Menschen die M6glichkeit geschaffen, Aufgaben
zu unternehmen und zu 16sen, die fiber die Befriedigung der nackten Lebens,
bediirfhisse hinausgingen. Jetzt erst konnten sie Haiuser und Staidte bauen,
gewaltige Kathedralen und stolze Rathaiuser auffiihren; jetzt erst konnten
sie breite Fliisse mit Briicken ilberspannen, den Fliissen ihre Wege weisen
und ihre Krifte sich dienstbar machen; jetzt erst konnten sie den Schof3 der
Erde aufbrechen und deren Schatze ans Licht heben; jetzt erst konnten sie
die Gebirge durchbohren, die Meere iiberqueren und schlieBlich einen Welt:
teil an den anderen ketten. Jetzt erst entstanden aber auch solche Bediirf-.
nisse in der Menschheit.
Auf diese Weise und durch diese Eigenschaften revolutionierte das
Geld die Welt. Wo es zur Geldwirtschaft kam, wurden die gesellschaft%
lichen Verhaltnisse reich und vielgliedrig; sie komplizierten sich in dem
gleichen MaBe, wie sich der Geldverkehr ausdehnte, Der Horizont des
Denkens der Menschen reichte so weit, als das Geld zu rollen vermochte,
und die Phantasie der Menschen bekam taglich neue Schwingen.
Alles dieses in einen Satz zusammengefaBt heiBt: Das Geld ist der
Erwecker aller Kultur. Im besonderen Falle: unserer Kultur, aller ihrer
Errungenschaften, aller ihrer technischen Wunder, aller ihrer kiinstlerischen
Sch6pfertaten. Das Geld hat unser Leben gestaltet auf Schritt und Tritt bis
auf den heutigen Tag, im B6sen freilich ebenso wie im Guten: die silbernen
Kugeln haben tatsachlich den Weltkrieg entschieden, wie sie jeden welt%
historischen Kampf in letter Instanz entscheiden. Mit Genie, sagte Napo-





































IVMERX IVDAICA S VE CIRCVLVS IVDAICVS.

21. MeBkram vor die Juden oder Jiidischer gelber Ring
Satirischer Kupferstich. 17. Jahrhundert


D, F ,o m tu .


mnAki)tt 6r f wt.
l)0;T rtvwtac Dewr.


II


WCtrm v. w om ow cr "i









Vf Otftflr.


Ont @5eItnafr fO tv~b iO 801alunt/
.on ruf~ift memn !3cr1u/ntnb rnb 6Bab/
Vihcid cf l1Ur grDp @!(t tnlb Ote~kfumb
C.natep pdqtio vbtrfumbj
M btbm34ibncupic tf~u 4cI Iauflu
ODUI V1ud~ri dufffdo Ub V't 'rta.y9t/
Wnbdt bcctb ofibr jr nauw ino r
2((k. ry'r ~&1U W 'OW JtJj 040 4ro.
22. Der Geldnarr
Holzscbnitt von Jost Amman. Fr~nkfurt 1568


leon I. einmal, kann man h6chstens eine
Schlacht, aber keinen Krieg gewinnen.
Obendrein ist das gr6Blere Genie meistens
beim gr6Beren Geldhaufen. Nur auf dem
mit Gold gediingten Kulturbopden wachsen
geniale K6pfe oder reifen geniale Taten.
Nur weil jahrhundertelang ein Goldstrom
durch Italien flutete, erwuchsen an seinen
Ufern solche Wunderstadte wie Siena, Pe:
rugia, Bologna, Venedig, Florenz, Rom
und Dutzende von anderen. Wunderstidte
mit Wundermenschen wie: Giotto, Michel.
angelo, Raffael, Leonardo da Vinci, Cellini,
Ghiberti, Donatello und hundert andere.
Einzig deshalb erlangten hier. die Literatur
und die Wissenschaften um jene Zeit ihre
h-chste Blilte. Nur weil zu anderer Zeit
ebenfalls groBe Geldstr6me nach dem klei-
nen Holland fluteten, entwickelten sich
dort ein Rembrandt, Franz Hals, Jan Steen
usw., nur deshalb florierten um diese Zeit
in Holland die Universititen. Man kann
dieses alles vielleicht noch viel besser im


Negativen als im Positiven beweisen: Wo das Geld aus irgend welchen
iufBeren Griinden ausblieb, kam es niemals zu einer grBferen Kultur, wo
das Geld rar wird oder gar ganz verschwindet, dort verdorrt auch alsbald
die Kultur und geht schlieBlich ganz zugrunde, mag sie zuvor noch so
blilhend, noch so machtig gewesen sein. Das alte Rom zerbrach mit seiner
gesamten gewaltigen Kultur am Edelmetallmangel; es fehlte allmahlich
das Geld, um dauernd die zum Schutze seiner Macht n6tigen S61ldner abzu.
lohnen. Das bliIhende Spanien der Renaissance going zugrunde und blieb
bis in die letzten Jahrzehnte unserer Gegenwart eine trostlose Steinwiiste,
weil ihm im 15. Jahrhundert das Geld ausging (weil es von dort auswans-
derte), darum going Kolumbus auch auf die Fahrt, um neues zu holen.
Denn was er zu entdecken suchte, war nur Ophir, das sagenhafte Goldland







der Alten. Der Zusammenbruch dieser beiden Kulturen infolge Versiegens
des Geldstroms sind nur zwei besonders augenfallige Beispiele aus der Ge.
schichte, wo diese Ursache ganz offen zutage liegt, und nicht, wie in zahl.
reichen anderen Faillen, erst als letzte, wenn auch entscheidende Instanz
wirkte. Mit dem Geld geht die Sonne Uiber den Menschen auf, mit seis.
nem Verschwinden geht sie unter.
Erkennt man diese von Grund aufbauende und grundstiirzende revo.
lutionare Rolle des Geldes in der Geschichte, und akzeptiert man diese Be-
deutung, so bedarf es ffirwahr keines Saltomortales der Logik, um daraus
den sehr wichtigen SchluB zu ziehen: also sind die Geldbesitzer, als Triiger
der Geldwirtschaft, zu allen Zeiten die wichtigsten Mitbaumeister am Auf-
bau der europiischen Kultur, und ihre besondere geistige Wesenheit muB
unserer Kultur einen Teil ihrer bezeichnendsten Zilge verliehen haben.
Diese Geldbesitzer aber waren in Europa von der Zeit an, von der ich
mit dieser Arbeit einsetzen
will, bis herauf in unsere Ge.
genwart, infolge Abstam.
mung, Herkunft und einerRei,' ,, r
he anderer historischer Um: '"j/ s... .c.
stind e ineinemganzauffallend
grofBen Umfange die Juden.
Da nun die Juden in ganz
besonderem MaBe die Gelds
besitzenden warren und sind, v
so. sind also auch sie es, die
in besonderem MaBe das kul.-
turelle Antlitz Europas been
fluBt haben und es ist ein glei.
cherweise untrennbares histo.-
risches Schicksal, daB man den
Spuren der geistigen Wesen-
heit des Judentums in zahlrei.
chen unserer politischen und H-
geselschaftlichen Zustnde 23. Der Jurist, der Jude und die Frau machen die ganze Welt irr
begegnen muB. Spottbild von Hans Wandereisen. Niirnberg 1520
F uchs, Die Juden in der Karikatur 3



















ieicl wo vSnmb Cebl' jen. faeinein imbu armr-SGcbwei r tiebe unb main brcbdxn ici
.'Zie~t Wciutterr btbn06tig oafi. tts bc3maenmcade birb e4 3. 3ubab b eagtI4 trt A ic' iebt .










BMvU'r~i-t~ta rd qbu~eb b (I i4> fcdfweil4 Wair epbe vn-b belt aud, UM^
sueingfyaau3"*abc Sbot'baW' l Sa:Awkpn bem. bff ^ntc beift vttnblbon.










o en. vmir bit uben reat- t au n/uen. bie


24-32. Der Juden Badstub
Satirische Bilderfolge. Kupferstiche aus dem Anfang des 17. Jahrhundert

Das ist die Antwort auf die zweite der beiden oben (S. 10) gestellten
Fragen: Auf welchem Wege kam in Europa die Geldwirtschaft in die Ge-
schichte?
SDas Wie dieses Geschehens, und in welchem Umfange es ein histo%
risches Schicksal war, daB es gerade die Juden waren, welche die Geld%
wirtschaft in Europa in FluB brachten und in ihrem neuen und besonderen
Wesen bestimmten, das ist angesichts. der Tatsache, daB mit dieser verain.

















Ia"J


j(in btcr ifl gAti reit.
et uvcber groflnoci Kfili *


33-41. Der Juden Badstub
Satirische Bilderfolge. Fortsetzung. Kupferstiche aus dem Anfang des 17. Jahrhundert

derten Wirtschaftsweise eine neue ganz einzigartige Kultur entstand, natiirg
lich der Kernpunkt unseres Themas. Man muB dabei bedenken: aus diesem
,,Wie?" resultieren letzten Endes auch alle die Konflikte und Spannungen,
die sich in den Tausenden von antijildischen Karikaturen spiegeln, die seit
dem 14. Jahrhundert erschienen sind. Deshalb erfordert dieses ,,Wie?"
auch eine breitere Behandlung.


3*








Man kann natiirlich nicht behaupten: zur kapitalistischen Wirtschafts-
weise (und damit zur kapitalistischen biirgerlichen Kultur) sei es in Europa
einzig und allein durch die Juden gekommen. Eine solche Behauptung ware
gedankenlos. Denn jedes historische Ereignis, und noch mehr eine welt.
historische Situation von solchem AusmaB nach Breite und Tiefe, wie es die
kapitalistische Wirtschaftsorganisation geworden ist, kann nur das Resultat
einer ganzen Reihe zusammenwirkender, nach derselben Richtung dringen.
der und sich gegenseitig erginzender Faktoren sein. Was man jedoch sehr
wohl behaupten kann, ist dies: es ist zum Kapitalismus in Europa gekoms-
men, well es gerade die Juden waren, die ,,unter V61kerschaften gerieten,
die reif zur Entwicklung des Kapitalismus waren", und weiter, daB es ohne
diesen Zusammenstofi der nordischen V61lker mit den Juden wohl kaum
zum Kapitalismus gekommen ware. Hier muB jedoch hinzugefiigt werden,
daB es zu einer kapitalistischen Entwicklung freilich trotz alledem nicht
hitte kommen k6nnen, wenn man die Edelmetallschatze Amerikas nicht ge%
funden hitte; denn dann wiren die von den Juden der Entwicklung zuge-
fiihrten geistigen Elemente eben nicht lebendig geworden. Um eine Maschine
in Gang zu bringen und in stindiger Bewegung zu halter, bedarf man der
Kohle, die sie heizt. Fiir einre intensive entwickelte Geldwirtschaft, denn
eine solche stellt der Kapitalismus dar, braucht man stindig grofBe Mengen
Edelmetall.
Die Hauptrolle der Juden beim Aufbau des Kapitalismus, die man
mit tausend guten Griinden belegen kann, besteht darin, daB die kapita.
listische Wirtschaftsweise nicht nur bei ihrer Entstehung, sondern auch in
ihrem ganzen weiteren Verlauf dadurch von den Juden in auBerordent.
lichster Weise beeinflufBt worden ist, daB diese, wie gesagt, in der ganzen
Zeit die maBgebendsten Vertreter der Geldwirtschaft geblieben sind, und
daB infolgedessen fast alle Formen und Institutionen der kapitalistischen
Geldwirtschaft sozusagen jiidische Erfindungen oder jiidische Sch6pfungen
sind. Alle gr6Beren und kleineren geldwirtschaftlichen Umwilzungen, die
sich wihrend der letzten sechs bis acht Jahrhunderte in den verschiedenen
Lindern des europdischen Kulturkreises abgespielt haben, sind mehr oder
weniger mit den Juden verkniipft. Die notwendige Folge dieser auBeror-
dentlich wichtigen Rolle der Juden im kapitalistischen EntwicklungsprozeB
muBte sein, daB die kapitalistische Wirtschaftsweise in ihren wichtigsten












ff Zcutfc ftri ober c1ul[ gmnantt/ u~tgfallenalfo !abcrbtUct
Samitratentat actm c(aw O efato WoltU0 OcMtln clkt.,


A
--.',~-~


p p rkb


A 2frae(nosb9gel(orcar!
iefgtan i tcf ec5d nb ricffcfcrtl
Zie 5pioMpIdffu vcntertifetn
Q3e F c0ie fErftcin folkn befcetiffen.
B tZuimantt cragicntcbl
t6I bcn Jybcr in 32r fcin tieff.
C uHminaiiin fc~ecttau / iroartmnit flci
%i Dicfdult, m iMr TOaul fctciol
D Zoctor Jflntctptrfan aucn.berbclp/
Zantic'cr3iat feiiinganl fcp.
E rinaimnn fpiobubin ber.arteni/
Zutbc6freffcnt fi fcf(cyitcnsaucrttartc.
F $or# frcfferfan4auff/frip, getdivinbtl
C-6 if gutfirwnftr Qcfint.
G Qumnbl um cwtrog nac t(icfWicfti
5re(idc( m Otl auw bitanbcrrcuc(t.
(Eitnt ri'ebenbent l rib bictrotativot t/
ber bt; fingel


H .fcrmann itugt ifl meisnt amnv
6ofomptit 5(fcnfcafffftufammeit.
I 3uba6 mniftt (EQif~um6eienti
2(ucft baerm blcnm u Zrpnmt.
K .1roqcbtiffer ftc mit wcilt
6ictan ~a aalb aktber cul.
L iorearP Ttoiaff yif icl
ic 6au vmit Bemttridf finric1.
M wufopffbepber tiegin/
.JatcintuctI/Fatt freptrauficgeny/
i .oiic nfer -rcvbc'tnicto6bcuommnav
focilbit Q3f octhafftillR.b ctanbr femO.
2(lfobleibtver j)rfctb.I
,apcucurberZ(uffcli reit.


"Vnb bertCeuffel prints
LetlIi'cb bas3ewr brintt.


42. Der Juden Synagog. Satirischer Einblattdruck. Kupferstich 17. Jahrhundert


." "!
,- ** i)


71'".',
TZ


sll








Teilen deutliche Zuige der jildischen geistigen Wesenheit an sich tragt.
Diese Rolle der Juden im WerdeprozeB3 des Kapitalismus kann man nun
nicht nur behaupten, sondern schon heute, obgleich das vorhandene Mate-
rial erst zu einem geringen Teil durchforscht ist, Zug um Zug beweisen.
Ich werde versuchen, die wichtigsten Ergebnisse der Wissenschaft in dieser
Richtung hier wenigstens summarisch zusammenzustellen.
Die Juden waren die Triger des Geldverkehrs fast seit dem Tage, an
dem sie in die Geschichte eintraten. Sie waren dies, rein iuBerlich ange-
sehen, schon infolge ihres notorischen Geldreichtums, der sich wie ein gols-
dener Faden durch ihre ganze Geschichte zieht, ,,ohne an einer Stelle abzu.-
reiBen: von Salomo bis Bleichr6der". Dieser notorische Reichtum der Juden
ist nicht dadurch widerlegt, daB man selbstverstindlich mit vollem Recht
sagen kann: es gibt unzahlige arme Juden. Und wer nur einen einzigen Blick
in das Judenquartier einer 6stlichen
S Judenstadt geworfen hat, z. B. in das
von Lodz, der weif3 iiberhaupt erst,
was Massenarmut ist. Darauf kommt
es jedoch nicht an, sondern auf die
Verhirltniszahl und den Durch-
schnittsreichtum innerhalb eines be:
stimmten Bezirkes. Und darnach
sind hunter der gleichen Zahl Juden
und Christen immer mehr reiche Ju.
den als reiche Christen. Andererseits
ist der Durchschnittsreichtum der
Juden stets ein grdBerer als der der
Christen. Einige positive Zahlen aus
Deutschland m6gen dies belegen. In
Berlin betrug (um 1905) der prozen-
mas, b n b_,f rai _t3eacs er-fer tuelle Anteil der Juden an der Ge-
At ai alitr ri- c' t samteinwohnerzahl 5,06 Prozent, der
r A .S fm w a t r t prozentuelle Anteil der von den Ju.
bi or c,--tjor~b,,,ln den aufgebrachten Steuern am Ge.
43. Karikatur auf Nathan Hirschl, Vorsteher der samtsteuerertrag dagegen 30,77 Pro:
Prager Judengemeinde
Kupferstich von Elias Bick. Anfang 17. Jahrhundert zent. Ganz ihnlich ist das Verhailtnis

























31, ivcfcemf~ ftib Die icnigen rnof 5ucf cbcfrnen f)aben/ fo witbeicn a6fcf~dtutitci: 2aitcr bcf~i t.crf4tt(L4ei1
064toonb71ucI~crr bcta4tct/jur trcm1)crosiqcn caruun~fAir21u~n ScficUcf-


44. Der jiidische ,Geiz- und Wucherspiegel
-Satirische Allegorie. Fliegendes Blatt. Kupferstich. Anfang 17. Jahrhundert

in anderen Stadten, wo besonders viele Juden wohnen. In Breslau sind
die Juden mit 4,3 Prozent an der Bev6lkerung beteiligt, am Einkommen da4
gegen mit 20,3 Prozent. Auch wenn sich die Zahlen fiber ein ganzes Land
erstrecken, ist das Resultat das gleiche. Im frilheren GroBherzogtum Baden
waren die Juden (am 1. December 1905). mit 1,29 Prozent an der Bev6lke-
rung beteiligt, an der Einkommensverteilung auf Grund der Gesamtein-%
kommensteuer dagegen mit 9,06 Prozent. Die Juden sind also auf Grund
dieser Zahlen im Durchschnitt stets nahezu fiinfs bis sechsmal so reich wie
die Christen. So war es durch alle Zeiten hindurch. Und es ist sogar an-
zunehmen, weil es in der Natur der Sache lag, daBi in friiheren Jahrhun-
derten, im Mittelalter und in der Friihzeit der kapitalistischen Entwicklung,
als das Geld in den Handen und Truhen der Bauern und Handwerker noch
eine gar seltene Sache war, das Reichtumsverhiltnis zugunsten der Juden
noch wesentlich gr6Ber war. Fuir die Tatsachlichkeit des judischen Reichtums
in jenen Zeiten will ich hier nur ein paar historisch feststehende Beispiele

23


-I








nennen: Mardochai Meisel in Prag, der im 16. Jahrhundert lebte, war so
reich, daB er es vermochte, eine prachtige Synagoge bauen und die ganze
Judenstadt pflastern zu lassen. Das Verm6gen des im 17. Jahrhundert in
Holland lebenden portugiesischen Juden De Pinto wurde aufacht Millionen
Gulden geschaitzt. Aus dem Jahre 1725 sind fiber die verm6genden Juden
in Altona und Hamburg folgende Namen und Zahlen bekannt: Salomon
Berens besitzt 1,600000 Mf., Meyer Berend 400000 Mf., Elias Oppenheimer
300000 Mf., Joel Salomon 210000 Mf., Berend Salomon 600000 Reichstaler,
Meyer Berens 400000 Reichstaler und so fort. Aus Frankfurt sind vom Ende
des 18. Jahrhunderts folgende Zahlen und Namen bekannt: Speyer 604000
Gulden, Reif3 Ellissen 299,916 Gulden; Haas Kann 256500 Gulden, Amschel
Schuster 253000 Gulden und so fort. Unendlich lange Listen k6nnte man
in dieser Weise ffillen. Fuir das 16. und 17. Jahrhundert ist die auferordent-
liche H6he der Zwangsdarlehen beweiskriftig, die den Juden dieser oder
jener Stadt von den K6nigen oder Kaisern immer wieder auferlegt und von
den betreffenden Juden auch aufgebracht wurden. In derselben Zeit gab
es zahlreiche Gemeinden, wo die Mehrzahl der ansissigen christlichen Be:
v6lkerung einigen wenigen, mitunter sogar einer einzigen Judenfamilie ver-
schuldet war.
Der grof3e Reichtum der Juden ist in allen Zeiten und Lindern sprich-
w6rtlich gewesen. Soweit eine Nachpriifung im einzelnen Fall m6glich ist,
erweist sie stets die Richtigkeit dieser Annahme, und obendrein die Tat-
sache, daB die Juden fast immer die reichsten Leute der betreffenden Stadt
sind, d. h. daB sie zumeist mehrfach reicher sind als die Christen, in deren
Mitte sie wohnten. Gewifi kann man aus der jiingsten Vergangenheit sagen,
daB z. B. im zaristischen RuBland der reichste Mann kein Jude war, weil
es der Zar war, und man kann weiter sagen, daB die reichsten Amerikaner,
sofern ich mich nicht tdiusche, ebenfalls keine Juden sind, aber darin kann
nur ein Dummkopf einen Widerspruch finden.
Hier an dieser Stelle m6chte ich gleich noch etwas einschalten: weil
der jiidische Geldreichtum einen so grol3en Anteil am Gesamtverm6gen
ausmacht, und fruher, wie gesagt, einen noch gr6fBeren als heute, so erklirt
sich schon dadurch, daB eine Stadt oder ein Land alsbald verarmten und in
ihrer Kultur verblafiten, wenn die Juden der betreffenden Stadt oder des
betreffenden Landes aus irgendeinem Grunde auswanderten, wihrend an-







































































\Vai geschrieen'
I 1umori~tisc~i ,sa-tjrisclc DarStellting cines alten Ntirnbergc r J den
Genm~ilde v'on L~eonhar d Strauch. 17. jaht-hundert


lBeilage zu E ciia i dFc h iCs, ,Die jstden in der Kat haitu;


Albert l.:ingc, Miinchen










tmalftt2v v *b trm etw s Ct mw -otffite"
afntnennWf 6a



6 at *We It









n o- o~-Af.














itmte w o t xh tie otbaten












Der Jud stellt seinen Sinn Nacht und Tag, wie er den Christen verderben mag
Deutscher satirischer Einblattdruck a den jldischen Wucher. 15. Jahrhundert t
GUlahi ti ,h at AAir,


Bellape s Eduard Fuchs, .Die Juden in der Karikatur


Albert Langen, Minchben








dererseits dort alsbald eine besondere Bliute
der Kultur entstand, wo die andernorts ""'";"''' ''""
vertriebenen Juden ihre neuen Wohnsitze r'A';r" r;,:.m.
aufschlugen. Es gibt fur diese krasse Er::
scheinung zahlreiche Beispiele in der Ge-
schichte. Der schon oben erwahnte Zu:-
sammenbruch Spaniens und die Bliute
Hollands und Englands im 17. Jahrhun-
dert sind durch diese Geldverschiebungen
fast restlos zu erklaren. Die Verschiebung
des wirtschaftlichen Schwergewichtes vom - .
Siiden Europas nach dem Norden Europas
im 16. Jahrhundert diirfte viel weniger, .
oder richtiger gar nicht, zusammenhangen ",.,,.,,, """.,
mit der Entdeckung der neuen Seewege, Bi , ",
sondern vielmehr mit der durch Gewalt ~'" ..
-herbeigefiihrte Abwanderung der Juden 45. Karikatur auf den Wiener Juden
aus dem Siiden nach dem Norden Italiens, Jakob Ries aus Prag
denn mit ihnen, in ihren Reisesicken, wan: Kupferstich von Falk. Ende 17. Jahrhundert
derte der mobile Reichtum aus dem Siiden nach dem Norden. Als der
Senat von Venedig 1550 beschloB, auch die getauften Juden, die Marannen,
auszuweisen und den Handel mit ihnen zu verbieten, erklarten die christ-
lichen. Kaufleute, daB sie dann auch gleich mit fortziehen k6nnten, weil
die Juden den gesamten Handel mit dem Ausland in Handen hatten. In
Antwerpen erlebte man um dieselbe Zeit genau dasselbe Schauspiel. Die-
Bemiihungen der christlichen Kaufleute Antwerpens waren jedoch erfolg-
los; die Juden wandten sich nach Amsterdam, und mit Antwerpens Bliite
war es zu Ende. Die kurze Blite Antwerpens im 16. Jahrhundert fillt tat:
sachlich genau in die Zeit zwischen der An: und Abwanderung der Juden.
Als in Bordeaux im Jahre .1675 infolge der PlUnderungen eines S61dner-
heeres einige groBe portugiesische Juden (darunter Gaspard Gonzales und
Alvares) die Stadt verlassen hatten, h6rte alsbald der ganze GroBhandel auf.
Hamburg und Frankfurt haben im 17. und 18. Jahrhundert eine Bliitezeit
durchgemacht wie zur selben Zeit wenig franz6sische und englische Stadte,
und beide waren damals die klassischen Judenstadte. Um 1700 zihlte Frank:
Fuchs, Die Juden in der Karikatur 4








furt 3000 Juden bei einer Gesamteinwohnerzahl von 18000! In Hamburg
duirfte das Verhiltnis ein ahnliches gewesen sein. Nilrnberg, Ulm, Augs.
burg verfallen um die gleiche Zeit, dort werden die Juden verfolgt.
Genau ebenso ist die Situation in Frankreich: alle die Staidte bliihen sehr
bald, wohin die andernorts vertriebenen Juden hinstr6men: Bordeaux, Marn
seille, Rouen. Es sind die blilhendsten Stidte Frankreichs im 18. Jahrhun.
dert, und es sind zugleich Frankreichs Judenstadte in dieser Zeit. Diese
zwingenden Zusammenhange sind bis jetzt den allerwenigsten Wirtschafts.
historikern aufgegangen.
Auf die Frage, der wir uns jetzt zuwenden miissen: woher riihrt ur.
spriinglich der Reichtum der Juden? diirfte zu sagen sein, daB es so
scheint, ,,als sei ihnen in den Anfangen ohne ihr Zutun viel Geld zugei
flossen; oder richtiger: Edelmetall zugeflossen, das sich dann spater in
Metallgeld umgewandelt hat. Man hat, so viel ich sehe, noch niemals
darauf geachtet, welche groBen Mengen von Edelmetall damals vor-
wiegend nicht in der Geldform natfirlich zur K6nigszeit in Palistina
miissen aufgehauft gewesen sein." (Sombart.) Diese Reichtilmer sind"
spiter, als sich das Bargeld durchgesetzt hatte, standig und in ganz auBer-
ordentlicher Weise durch die Tempelsteuern der vielen jahrlich nach
Jerusalem wandernden Pilger angewachsen. Diese lieBen natUirlich auch
sonst viel Geld in Jerusalem. Es gibt mehrere Berichte aus dem Altertum,
die Angaben fiber den gewaltigen, auf dieseWeise in den Hinden derJuden
sich sammelnden Reichtum machen. In Jerusalem muB darnach in jenen
Zeiten ein ganz ungeheurer GeldzusammenfluB stattgefunden haben, der
selbstverstindlich zu sehr viel individuellem Reichtum fiihrte, und der zu
einem groBen Teil natiirlich auch in den Hinden oder Taschen der aus
Palastina abwandernden Juden blieb.
Aber durch diesen Umstand allein, daB urspringlich groBe Geldstr6me
nach Palastina fluteten, ist der notorische Reichtum der Juden, der durch
alle Jahrhunderte hindurch und bis auf den heutigen Tag festzustellen ist,
absolut nicht erklart. Und noch weniger der Umstand, der schlieBlich der
allerwichtigste ist, daB unter den gleichen Verhiltnissen die Verm6gen der
Juden immer viel rascher zunahmen als die ihrer christlichen Mitbiirger,
woriiber es ebenfalls eine ganze Reihe zuverlassiger Zahlen gibt. GewiB
,,heckt das Geld von allein", wie das Sprichwort sagt. Aber andrerseits ist






Otto %o4fmcc1 Wr+
vv6oL~mtn4 loon MCoetw


46. Der jiidische Kipper und Wechsler
Satirische Allegorie auf das Betriigen der Juden beim Geldwechseln und durch Beschnciden des Geldes. Kupferstich 1622








es doch ebenso notorisch, daB in
hunderten von F5llen die groBen
Vermdgen im Laufe der Zeit wie.
der in Nichts zerflossen sind. Frei.
lich muf3 hier die Einschrinkung
gemacht werden, daB es sich bei
diesen Vermogensauflosungen in
47 u. 48. Spottmiinze auf den Kornwucher der Juden. den lener en en uni eni
1694 den selteneren F5illen um jiUdische
Verm6gen gehandelt hat. Aber
trotz alledem reicht die palistinensische Urquelle des jildischen Reichtums
nicht aus ffir die Erklfirung, daB die iiber die ganze Welt verstreuten Juden
dauernd und.in wachsendem MaBe an dem lokalen, wie an demrn nationalen
Reichtum beteiligt waren. Es muBten unbedingt noch andere Umstinde
hinzutreten, um zu diesem Resultat zu fiihren. Die Juden mufBten eines-
teils in eine Lage kommen, die sie zwang, oder die es ihnen mindestens er.
m6glichte, den-jeweils vorhandenen oder erworbenen Besitz zu bewahren,
und andererseitsmuBiten sie ein besonderesTalent daffir haben, ihren Besitz er-
tragreicher als dieV61ker, in deren Mitte sie lebten, anzulegen und zu mehren.
Und diese beiden Umstinde kommen auch tatsachlich hinzu. Ich werde
versuchen, dies zu beweisen. In Deutschland z. B. hat die Juden ihr Schick&
sal fast immer dazu verdammt, viel weniger Gelegenheiten als die Christen
zu haben, ihr Geld auszugeben. Infolge ihrer stindigen Zurilcksetzung im
biUrgerlichen Leben muBten sie noch bis in die jiingste Vergangenheit allen
jenen Veranstaltungen fernbleiben, die nie Geld eintrugen, sondern nur
viel Geld kosteten. Ihre S6hne konnten weder Offiziere werden, noch
sonstige Berufe ergreifen, die zu einem standesgemaiBen, geschweige denn
zu einem luxuri6sen Leben zwangen. In friiheren Jahrhunderten standen
die Juden freilich nicht nur sie allein, sondern auch alles sogenannte
niedere Volk direkt unter einem ihnen auferlegten .Luxusverbot. Im
Ghetto war ihre Wohnungsweise die denkbar diirftigste, und gerade dieser
Zustand hat sich fiberall nur sehr langsam gebessert. Mit einem Wort: alle
,,Geschaftsspesen" der herrschenden Klassen waren den Juden erspart. Eine
solche historische Situation wirkt enorm kapitalbildend, und da dieser Zu.
stand, der kategorische AusschluB von allem grandseigneuralen Leben, Jahr.
hunderte wahrte, so wurde den Juden hierdurch auBerdem das Sparen












Ze(3nP 711ftn WO&HOMM 6604Hn fcrad sWeIUdnbM roftiff

,9IVCII [fltfdjod ;"M ~ duwu~ etc veironkm~en
34"911110 V61ffgern traurlie Qjrabfdbrifft M P ~e bu rnNtac c feum bcnP.f nhI~


anbit
301fbef~ 9itswrtanbuen/ iornemlfcb Gon Den Rdiffir tama! cnouck'moVnn!a6bil 94bra~am Auln trattiv gcoorfixmffu
luffae flelffisfha aupta~tu Ill laffni


I= ( plal anb left baebvwaa off jAffricbm n NOV~a
icia unigr tUain 61rinIi, icat toviprfcarl bigrabtni
In a MfckelI X cffcla Rintieeil fetival Iate Olt bat abint
ear's ala fir lrbtt ntc,4;rft folclbcn bdftn &'fang i
Dcr ourcll bar i~nFipn edlwri~luInb %janift~unorn trang,
eig itlic mic tin J)univici lorU unb Nlice Lfptri
zic ma, chlel mannllw lrnf4CnIfnue nafal ebi i/aL' ft Seven,

Zarin gcftrffcn falti bab noch an biro l(ltut
Zla 3tunbcr liigtn francl'ftrb fowrlic u Quintret,
Zcei ~ibifck'~oncI truf/bic IBMel (a iuvtrfihl~rc
1.

Xrug fclbft bit fQ'ri auffibtn armcn q nilia &Pth
45fc filtnn ouO wit @3flliuni wa~r bn4l Zlit bartrnaril
.Offt [oil to E51bet ftpnift wartte bob hn'utnntn/
6Cu if bt ocf libiria eb fit nun fcl~ork tiarfctl iu
.~at itrct vannock niebhlber Xauffe(Sarncfctlc,
Ziaa J~inbli fc4dtii aujilt unfctjebic~hbmacmatn
(tin dlftf rin/Uw~mailgarlbumit ol atremftbe flaitIcoi
Zia 'Vfdlffst Itibceot* ainlf bletfi Zuicbta 5aUID/~
'~lef~ar,~'tt~aber llymil btt oirF~uetim .~autt
Zit 5I~ 40ak abareyIfr,,nb 3ubif4kto rtwalerruar:
Zc~r Z!Lnfd felofln fick i irn/a f~tbv SttattL
Cac 'Tflp bit cX~ogd wirb BteuVftlbaa 1111101dut 4
(crf4untiar in bet ))dflI0aM'~dlffatn tell elrbrauct
Zee CZ1la Witt 4bSrttiIIbaa tafama11nt JU jCatII
3pbaa niebt tmarnr febablbiai Cbdlg (a ju utrlfilrili
Zoo ~Jinbla Y~anblebudb 9febijel jc~ra Y)tytn Sell
Zean xeuffelo sllauir, WOr avotin~t in bet ))(1.
4.
ZooaIlwStnabortclnbao woribett naic auff(Iibent
Zotff whi (ch fmrgc rtcbtlgor vickt vrf4anritrivrtetai
Zili Elafoaa feint Gtraf/l41 co fr~r real vaiblablif
ZctyJttdat nuinOibm &lltQctfcip feWctbianitt ebaob@riuii


Q* 1ielbi rn 2- juXa ~rlel Sfrlbn ZfrblaE5llCF/

t,-*vltI~ft1j)imCtI(/bt11 )udd well fcgtn an$fl.
1 baa sictl V3ufibar~rcf/ (in 3Mbfctcl t~atlitpilcie.
f4Tziuffuia .~SnbelCun baa lamina cactin ju lifrimnj
Me lin 4m U3dfffgcn WINb/barbap to not*n~ic(blicbrel
e itvai aff (in 16tvgnn auctD baa laiterC a5ljchnf:ttfbcni
3ud !Raultn Ncup itnlibaa i~cjrn Zlcla@Jalunb/
ZaO nunmdct intr ;u Paut/n'ic E~prcu earn ilardftn'muno,
Zrumb ifl ca rounbar4iiamfinlerd .5~unb/ urnDgaut.
ZO ediacfldcli lackct'um -ourtt*,oa'3lfai 4U
erbtbX~itb witi man tilci~iv4n Nfcr art utab 6luennu
IC IWalCba bar nalur mil Zi:a obra riff hfckultica
Oci~drrn all ltoct / grab siagur bit ftn a edn
Zcr fckwaroc XtUfFd w'ileIitr rtc~ur i)iltr ft1ii.
rzaue liebt Garit bect/bap bocrbcbrzilbuaeamin
@(rot let tursbc autIuab ifrfta 3rifcbifelartmua
aft idwacn fnnrcm 6eoinimis fammca auff onazranb
Za blafcsiatba@ afrbliebllncirbwerba ormo~tnoalI/
Zic~ubrn feilblrai auc ftpnb freat bat I Vte enaCFC
IIr Mackie 0qripl unb 3Ubtojbo# FIC fl46 aaajfId'au
Zcf Irmcaa (Q~ttphne~wtvcIauSIit ina fthItflEathtnb
'Run frill bit XZtuffttaoZajjbtr 3ubcnajc*0rfjuqab,
21m anbtrn ?MCInTafI ni~kil fit tvtrbtu Colo faicwistai
Tril car OWrUCIMtliZ~uaiim rgan 0fni olhnil
Z Mer bitFOkrP6(t41JMjSf wibtic bictrt~)nuniff
tin ect~lm unb tfflg 3*bot. aul aftreufftla~uuif[:/
cne? Ilichir tcfrr boct/reaa bitfit 3ub Stf~lctrucu
ZIutc& otpdnfsf oartbl Dic tat falrbtmt~uldj
Zter birft IaPcT all bt anl (tin LUfrie tritb.
Tff bet 3ubf a ei~abca bell t4. 41. 167 1.
3nble 3ubliccb et'rallgon albcafdcfdt i bat'.
btp Sabecisa faletta be, IR. f)rapf$I Schila
Sabaihoy etuffe rctpc iu cocwnuwa'rnn.


49. Illustriertes Spottgedicht auf den diebischen Juden Amschel
Fliegendes Blalt. 1671








systematisch angeziichtet. Der Jude wurde auf diese Weise zum typischen
Sparer. Weil jedem Juden schon in der friihesten Jugend das Sparen an-
gew6hnt worden war, so zerflof der vererbte Reichtum in den seltensten
Fallen in den Hinden verschwenderischer Erben.
In alledem ist gewifB eine der Wurzeln des jiidischen Reichtums zu
suchen. Aber viel ausschlaggebender ist doch der zweite Umstand, das an.
geborene Talent der Juden zum Geldverdienen: daB sie es verstehen, ihren
Besitz ertragreicher als die Christen anzulegen und umzusetzen. Das ist in
der Tat der in letter Instanz ausschlaggebende Faktor. Dieses Talent zum
Geldverdienen besteht in dem ausgesprochenen Sinn der Juden fiir die Geld:
wirtschaft. Dieser Sinn hat die Juden friihzeitig die lohnendste Seite der
Geldwirtschaft finden lassen: die Geldleihe. Selbstverstandlich nicht die
Geldleihe aus Gefilligkeit, sondern als Geschift, gegen Entschidigung, gegen
Zins. Geldleihe gegen Zins bedeutet: ohne brutalen Zwang andere fur
sich arbeiten zu lassen und auf diese Weise auch des Ertrags der Arbeit
anderer teilhaftig zu werden. Dieser angenehmsten aller Beschiftigungen
hat sich der Jude mit Vorliebe und mit dem allergr6Bten Eifer durch alle
Jahrtausende hindurch gewidmet, wo er auch war: der Jude lieh in Palastina
,,auf Pfiinder" denn diese muBten ihm als Sicherheit fuir das hergeliehene
Geld dienen; er lieh im Mittelalter ,,auf Pflnder", er tat dies als Hofjude
im 18. Jahrhundert, und er tut heute noch dasselbe als Bankier. Aus dieser
Tatigkeit vor allem stammt der notorische Reichtum der Juden, von dem
wir oben einige genauere Zahlen kennen gelernt haben. Aus dieser Tatig?
keit stammt aber auch noch ein zweites, namlich die kapitalistische Wirt:
schaftsweise. Der Kapitalismus ist aus der Geldleihe geboren. Was das
Wesen des Kapitalismus ausmacht, steckt im Keime alles in der Geldleihe.
In derGeldleihe fehlen alle pers6nlichen Beziehungen zur Arbeit. Die Geld:
leihe ist keine Arbeit, die zu einem Produkt ffihrt, sondern 'sie fiihrt nur
zu einem Gewinn. Die Geldleihe ist ein nacktes Rechenexempel, wobei es
sich ganz gleich bleibt, ob es sich bei der Hergabe des Geldes um die In?
stallierung eines Hurenhauses oder um den Bau eines Sanatoriums handelt.
Alles das sind auch die Wesenszuige des Kapitalismus. Vor allem aber deckt
sich der Kapitalismus mit der obersten, schon weiter oben genannten
Haupteigenschaft der Geldleihe: andere fur sich arbeiten zu lassen; mit den
schwersten k6rperlichen Arbeiten Geld zu verdienen, ohne sich selbst im









Anno tnm-rm. to tl oimeon
.U.zt al / om alsestmot'c. tptfm eba cf r D .
It TV or m


tpnca grnf it c
cmtr.aw- ructen-
vortraut'rtp-nyj'my


I rU I cen t .
e p areu, apont-d e ranc
//-A .... I / \ '


wabh /W!a1fc /uau/wau!
0 a) t cfn 2 Aeld ai, au.itLoaicAe o9ek au, aI !

esiftb&c t )re)fcbrurr bDetls 1cfh40ccr!
3ozdrL s AgcA, bozr ce &&. itAmanes Ju.ces orzw1es'
Ce." sont andj, o,-u vouL, de-o. ,onwe confiures
i6 @SAn mnPfrSFrfo a'i"m n Be6i Rtm
50. Das Schwein als jiidische Nihrmutter
Satirischer Einblattdruck. Frankfurt. Anfang 18. Jahrhundert









Geringsten k6rperlich anstren-
gen zu milssen.
Weil also die Juden die
Geldwirtschaft in FluB branch,
ten, und weil sie dabei in Eur
ropa mit einer Entwicklung zu%
sammentrafen, die reif zum Ka.-
51 u. 52. Spottmiinzen auf den wilrttembergischen pitalismus war, darum wurden
Honfuden SUB Oppenheimer. 1738 sie auf diese Weise direct und
dauernd die stindigen Inspi.-
ratoren der kapitalistischen Wirtschaftsweise. Das ist dieser Frage letztes
Geheimnis.
Der auffallende und gewiB nicht wegzuleugnende besondere Sinn der
Juden fa r die Geldwirtschaft wurde either zumeist aus der Ursache erklirt,
daB den Juden seit dem Ausgang des Mittelalters keine andere Form des
Geldverdienens zugainglich gewesen sei, und daB sie frfiher ebenfalls auf
andere Weise, z. B. als Ackerbauer, ihr Geld verdient haitten. Diese Erklrung
ist zum gr63eren Teil falsch und zum iibrigen mindestens unzureichend.
Es ist nicht wahr, da3 die Juden friiher Ackerbauer gewesen sind. Es ist
auch falsch, daB die Juden von Natur ein handeltreibendes Volk sind. Die
klassischen Handelsv6lker der Antike warren die Ph6nikier, die Griechen,
die Syrier, aber nicht die Juden. Die Juden haben dagegen von Anfang an
eine besondere Begabung fir das Geldleihgeschift gehabt, und sie trieben
dies, wie gesagt, schon in Palistina. Mit welch groBem Erfolg, das erfdihrt
man aus der Bibel mit aller Deutlichkeit. Jahve, der Gott der Juden, ver-
heiBt seinem Volke: ,,Der Herr Dein Gott wird dich segnen, wie er dir
geredet hat. So wirst du vielen V61kern leihen und wirst von Niemand
borgen." Das Religionsbuch der Juden, der Talmud, ist nicht zum kleinsten
Teil ein wahres Lehrbuch fur diese ertragreichste aller Titigkeiten. Wie er.
tragreich das ,,Geld auf Pfinder leihen" im Mittelalter und in der Friihzeit
der kapitalistischen Wirtschaftsweise war, erfahrt man aus einer Reihe Ver-
ordnungen, worin die H6he des Zinses festgelegt worden ist, der den Juden
zu nehmen erlaubt war. Nach den Feststellungen von Dr. Ignaz Schwarz
in seiner Studie zur Geschichte der Wiener Juden betrug der Zinzsatz im
15. u. 16. Jahrhundert in Wien bis zu 65 Prozent. Der Zins, den die Juden








.s i1!


c~i~iu nb4f~ubcr Lrn ,aRI miftbavtfu~twrfh~rl Aut rezIU~rm vd
uusrnt.. Ida en64kis 1vcTiuo6i: er~l 6,t t z~~ i'is 1 Tmypcitiposibg:
Yzinua 6a vor JiU~Ch


Oa=6=f UCberm n~otmckVoabatma bP omitqro~ca f4g~en 11011 ja, ok,6ro tin bea&t 5&iufea nickti'o~nt1$i,r
Amosx. Mtwdnnic* truwinx, i 6ett ~ ill b fein njeiu& oati46c-tr Atfen be's vif i vubt'n rivat WUnWb-CM-r

Ofr~ar6wr b (w6 fteews,m1Lra fokG r&X)fliet.-pfs
Der Korne trnd Weinsjud


B~eutscke symbofische ai iatii a-ul den jiidicken koriie jnd W(einwucbier. 0. rhundedtAbr mgn ~ce


Beilage zu Eduard Fuchs, Dl3e Juden in der Rarflaturm


Albert iAn&in, Mfincbed












a. 2. Sc bin nil 9. Zt Q001 11164" eanm.
t rlei0et"6 a6eenn -
M Witid trKttnm W?
fo oafltobinemas lab bemn
bibiemonlen gen _r21enb, be
bt en ilu I bo ursga niit air
In ben lfftn ein brum f(log
bcbe, hn au bier ,
mieb 0algmencs
set tin. Wertltatt
Smilt ur rentool,
ann finbt Bitbc
S'Idibt belXfi(en,
lib m6nite nao
bent m ob, in frec(
I uffr (ntied (iL.



"t:


b ei ds eTt* Mtbt I U n b b ie




105 5 pB
o &




I.

tamu nuw lear ifrch bi e1ict s l beituff nbl Jare, bet i Aneltnt,bob e fo bille mittee, ban ibn ODetmrifleusbah U bitseH ,dobett braiefe,
eneir fetn:,w.rlCaetmlgun X.b le unbtt nbercp,unb Unbamltneuifieit unb ?.tunb.!Cude,,.
lto,unb.l)(ocimutbunbbe6(teibinb 9lteauftobmabrlflit(e,unbl f.nbtu.udct(o6ttobxbeg
C tTetfung rouyn.. omu e lgm alenn, bieCcgc, efcunbeunbtnitem tngrilu
glotunbb lol tnSubl-es nib,bdw u dC? unbiatni9 oflneinly iICJ8 J Idlub:, Itnib



53. Stuttgarter Spottflugblatt auf die Hinrichtung des Hofjiiden SiiB Oppenheimer
Spottgedicht. Typographische Darstellung des Galgens in dem SiiUB Oppenheimer aufgehangt wurde. 1738


nahmen, war frilher nicht selten sogar so hoch, daB er im Verlauf eines
Jahres ebensoviel und noch mehr ausmachte als die H6he des geliehenen
Kapitals. Das wurde vor allem durch den sogenannten Wochenwucher
erreicht, indem man den vereinbarten Zins per Woche berechnete. ,,Nur
ein Groschen von der Mark w6chentlich" (Kohut) gait schon als eine Ma:-
fBigung. Diesen hohen Zinssitzen standen freilich standig grofe Verluste
an den ausgeliehenen Betragen gegenfiber, und sie wurden sehr haufig damit
auch begriindet. Im 17. und 18. Jahrhundert waren 10 bis 15 Prozent Zin:
sen noch allgemein iibliche Satze, die man gar nicht iibertrieben fand, und
Fuchs, Die Juden in der Karikatur 5











































54. Karikatur auf einen alten Handelsjuden. Kupferstich von Jakob Homburg. Frankfurt urn 1775

fiir die der Geldbediirftige froh war, Geld zu bekommen, auch wenn er dem
Darleiher sowieso alle gewiinschten Sicherheiten listen konnte. Dazu kam,
dafi der Jude jahrhundertelang keinerlei ernstliche Konkurrenz bei dem
Beruf des Geldleihens hatte; denn dem Christen war es nach der Bibel verse
boten, Zins zu nehmen; dem Juden dagegen war es ein Verdienst, wenigs
stens gegeniber dem Fremden, und das waren alle Nichtjuden. Das,

34







worauf es hier ankommt, ist jedoch, daB es sich um ein Sondertalent der
Juden ,,zum Wuchern" handelte. Gemocht, und gemacht haben es nnamlich
trotz allen kirchlichen Verboten gewiB sehr viele Christen, d. h. alle Na-
tionen und alle Glaubensbekenntnisse; aber verstanden hat dieses Geschaft
niemand so gut wie die Juden. Dariiber gab es nirgends und bei niemand
einen Zweifel. Und darum hat man in den Zeiten des sich steigernden
Wirtschaftsverkehrs, als alle Welt fliissiges Geld brauchte, das Nehmen
von Zins, d. h. den Wucher der Juden, nicht nur geduldet, nein, die
Stadtoberhiupter haben den jiidischen Wucher sogar mit allen Kraften ge.
f6rdert. Weil niemand die neuen Probleme der Geldwirtschaft in derselben
Weise zu bewaltigen verstand wie die Juden, wurden diese von den Stadt-
verwaltungen im Mittelalter geradezu angefleht, sie m6chten doch ja in die
Stadt ,wuchern' kommen. Sie sollten alle nur erdenklichen Vergiinsti.
gungen erhalten. F6rmliche Vertrage wurden noch im 15. und 16. Jahr-
hundert von italienischen Stadtgemeinden mit den angesehensten jildischen
,,Wucherern" abgeschlossen, damit diese eine
Leihbank errichteten oder sonstwie auf Pfan A
der liehen. Auf dieseWeise wurde derWucher,
worunter man urspriinglich auch das reelle
Zinsgeschdiftverstand,ilberalldasMonopolder -
Juden. Statt Zinsen sagte man daher vielfach
,Judenkosten". Natiirlich waren reiche Juden
in den geldbediirftigen Zeiten obendrein auch
sehr begehrte Steuerzahler, deren Zuzug sehr
erwiinscht war. Das galt nicht nur fir einzelne
Stadte, sondern fuir ganze Lander, so z. B. fiir
England zur Zeit des Langen Parlaments im
17. Jahrhundert, und unter Karl II., wo die
Geldbediirfnisse in England sehr groB waren.
Als Dankfiirihre oft sehrerwiinschte Anwesen, '
heit und Titigkeit nahmen die Stadte und Fiiur|
sten die Juden in kritischen Zeiten in Schutz;
wenigstensbestimmteFamilien. Soentstanddas
System der Schutzjuden, der Kammerknechte 55. Wie ein Jude seinen Schuldner
bis aufs Hemd auszieht
und im 17. Jahrhundert das der Hofjuden. Deutsche satirische Spielkarte. 18. Jahrhundert
5*







Verm6ge ihres individuellen Reichtums und noch mehr infolge ihrer
internationalen Beziehungen konnten die Juden den Staidten und den Fiirsten
auch die n6tigen groBen Kredite verschaffen, die diese im Zeitalter der Geld:s
wirtschaft zur Bewiltigung ihrer kommunalen Aufgaben oder zur Deckung
ihrer Kriegfilhrung brauchten. So wurden die Juden die friihesten und
haufigsten Anleihegeber. Der Jude Suasso leiht Wilhelm von Oranien im
Jahre 1688 zwei Millionen Gulden. Der Jude Sinzheimer, der neben den
Juden Oppenheimer undWertheimer der bedeutendste Staatsglaubiger Oster-s
reichs war, hatte im Jahre 1739 Forderungen an den Staat von etwa fiinf
Millionen Gulden. Sampson Gideon bringt im Jahre 1745 in England eine
Anleihe von 1700000 Pfund auf. Auf die Gideons folgen in England die
Juden Salvador als Finanzmacht und bei Beginn des 19. Jahrhunderts die
iiber ganz Europa verbreitete Finanzdynastie Rothschild. Samuel Bernard
ist in Frankreich unter Ludwig XIV. der Geldgeber im spanischen Erbfolge-
krieg. Er galt damals als der gr6Bte Bankier Europas.
Eine auBerordentlich groBe Rolle spiel-
-a c en=afram'att ten die Juden vom 15. bis 18.Jahrhundert
als Heereslieferanten. Sie lieferten einfach
alles: Waffen, Munition, Ausriistung,
Verpflegung, und auBerdem das Geld fiir
die L6hnungen. Eine ganze Anzahl Ju.
den sind geadelt worden bloB wegen
ihrer groBen Verdienste um die erfolg.
reiche Heeresbelieferung. Der portugie-
sische Jude Carvajal, der um 1630 in Lon-
don einwanderte, ist der bedeutendste
Heereslieferant des damaligen englischen
Freistaates gewesen. Zur Zeit der groBen
englischen Revolution geh6rt er zu den
fiinfgroBen englischen Kaufleuten, denen
der Staatsrat die Getreidelieferung ffr das
Uefs t amMeaa,. Parlamentsheer iubertrug. Man nannte
affi rft au O ihn ,,the great Jew". In der nichsten
Periode spielte Sir Solomon Medina die.
56. Judenware
Satirischer Kupferstich. 18. Jahrhundert selbe Rolle, er wurde dafiir in den Adels-









































Zie FIC5. be (EvIeriuna bed L~ercitiume beffagenben jafhffd~en Tderuteft.


tB uimifc~nbed l05cftbid anl Wci! Wir lint) btrforen.
2lcin Sum UnglfCd Flunb Wit (Ulf bit Melct gtbbairtn.
Gcbau bt~e, o bcuitfc Melti! fd)aau mit 23ctmannbmn an.1
M1ir uicebn in bag ae(D., 2[d)! fd)icft red) Oicfcs Dainn?
Cei T?aufdcbt uno (5olbat auglcicb wit mfjifn mtrbcn.
Wlit fdbmbren beo beat !Zart, beo .pimmet nub beg L~rben,
Zite a*~ gcbc nid)! an, muei~ an Suragc febtt.
Unb bcnnod) motrbcn mit 0cm Rrieger jugefdllt.
Ung biefid gat nid)t fd)mtcct Wir 4aben feint Wrtubc,
MBir rubkcn Otte t S.u41, unb (auttr .fpericitneib.
Sturage bep und feb11 man iacbt and aud unb tin.
~e Cann tin junge Sa btD und tint Zrade feqn.

es Cann bert .alcijloce cud) aud) S~navag itbrtu.
maufd)CI.
Qiu Wci, .tcrt Rorpora1! unmB 4Dimmnefg Munbet bad,
M1as bittber Obr and an? eolad ae ~tcabt ibr nod) ?
W1it mitt) Dad 0oienvolf nidot in bit Obone flatfdben,
W2enn uud Der Siageltflac foU auf bcm5ucft1 batfd)cn!
M&~d miDCt bad @60ft; Wit FinD to Modt gcmotbnt.
Vid) fag von biefem ob and)u ~34ben fepn ottrfdbnt.
ZhOVPOV4L.
!notd~ nidbt bRIl IDMaubereq. fcDiacr end) sum rertCirett
4eanft mia Den Zu3cfc1 tcud red)t rapfct canter fdbmittma.
Spbrt &u, .)ert SRrporal! mit flub bagu etufd)(ojen;
2ld) fepb bdoc) i~ber uand nid)t SarnigUnD Derbraftn.
23ir yreifen millig an; bad) Ifagen wit babel),
921ie bag buau-unercm Wjttig nic~t vitt aLu bofi'tn ftp.
M1ir filtdbten J3uivctraudl), unb and) ber Suqci pftifea;
%13it fkarden and fcbt flart menn bit .Ranontl lireifen.
Zetradbten (251C m it tief unB Ot olou .,)Craen gett,
Me~nn und bert olic WcinD tInmaL cengtgen flt~t.
Mit leidbtficl) f6iinten mit nod) fiber a0Zll ed)mTOCDCO
-$n falcber Mebnogefaig VOl)f gar 9TR~fd~ffn wMben.


AovporaL.
!Zurdb tint .tuye ftirbt tin braver Wt[Ofolbat.
Mlean# C4d nidot btflir gceb, 'II menis ruT cud) %ec~ab.
Mlauftbel.
00tt 1941t, .Serr .Sorporai! Dad Cann oer)d niebt befte~n;
Ifb mfirb in rem W5eFto tin gtager !Ztuc) qcld)cetuen
e~inmal fbar affltmal I~ toann _qtmii nidot fin ,
abo wf t We 04, wtai effen nid)ts von ODrcitt.
MBcnn Wit bep Ooien fc~n, unb mit Den ti~den fe~t
Me3c wirD and mittletrmei jut (6pcid bie )Dcftn fd)~t~tcn
213c giebtunandbn~td mebr? met gitbt and Soafh1tmcin?
3ct) fag to ebrlid), I trrl to Cann 9emij nid)t feyo.
BoVPOr4L
~3m Welb ill alles frtq ma Dad Qefi# geboben;
ZIrum macot mit Cein(Sfcbdrtp mit turen rd)Iecd)ttnq~robcn.
Mild OCT (!aibae yqCntegt, ioM al~eltit W041, fCORmCCUL
2infoanj Der .agelftacd cud,, 2lppetit ermccft.
~Lar taucnb MauftbeL
Dob auc ye-49 WCi! lot qarB Den ~c*euft( g'ftben,
'94 becift, Den 1Znd.fe IOe! to t4l1rt fein Zitt nod) wlcben.
lua Wei! Oct Ztufel Ot~a Dad 6dc)Iagcn aufgcbrattr;
2iu mci, I scrr sarpoaca! 46rrmt Wit DieDivptn fraa)t.
2lu Wci! SCOWSB Commn; a0b tao Ocin *o~rn bad) blaIfen I
2Bic Zonate oom M3ittag wit (25tbrmen nub mnit Dtilftll.
2iu Wei! act foamm 6u Sa1if OCT armen 90911fd~iar ,
21u mci! at1) rettt and oar (6trcicl) unb ttbcnoq~fatoc.
21U Wei 1 S)C9T'S~fr~r4ai! ad) fctoant mid) unterocffcnI
WBitro*alln fo~cpcr (Sicifd), teaurfrtauzunD .?tnbtc frcfirw.
LEO ill unauBco quit, to ift ana 4116 rcd~t I
21ct) t6rt Doll) eimma! auf mit bitftfm (0eaC~fedf~t.
213rfc gn e O Wyn9.3rIl, wit treflin Q~pct unub )13tunsn;
22IIul ci crr .Rarporal! id) mui in ObJafen brunitn.
21, mci .ert .arporal! erobore mcmi o~cfdprcp.
C3or ed)mttltn beftt iad), an Wci! all Wei! al Wei!


U4barn W~iener 0frigtnml Sebru~t r unb von
SW~CIOCnkbi sepicfjnet.


57. Wiener Spottgedicht auf die Juden als Soldaten
Flugblatt. Kupferstich von Laschenkohl. Um 1780








stand erhoben ,,er ist der erste (ungetaufte) adlige Jude in England". Der
Marschall Moritz von Sachsen, der Sieger von Fontenoy, iuBerte, daB seine
Armeen niemals besser verproviantiert gewesen seen, als wenn er sich an
die Juden gewandt hitte. Der Jude vermochte solche Leistungen, die den
Christen versagt waren, zu Wege zu bringen, kraft seiner Beziehungen und
infolge des Zusammenhaltes unter den Juden, wodurch er iuberall seine
Helfershelfer hat. Die Juden erwiesen sich so als die ersten groBen geschift-
lichen Organisatoren.
Ohne die finanzielle Geschicklichkeit und Willfahrigkeit der Juden
liBt sich kein Krieg fUhren, das war bis in unsere Zeit herein die feste
Meinung der meisten Staatenlenker, und es ist jedenfalls mehr als bloB ein
guter Witz, wenn die Anekdote erzahlt wird, die Frau von Amschel Roth:
child habe einmal gegeniiber einem Besuch auf die Frage, ob es wohl Krieg
gibe, geantwortet: ,,Nei, nei, es gibt kein Krieg, mei Amschel gibt kei Geld
her." Aus den Hofjuden wurden die Steuerpichter, die Schatzmeister und
schlieBlich die Finanzminister, die nicht nur hinter den Kulissen, sondern
ganz offen die Finanzen der Stidte und Linder beherrschten. Man kann
wohl sagen, daB die Juden jahrhundertelang dieFinanzen Europas fast aus-
schlieBlich beherrscht haben. Wahrend der Regierung der K6nigin Anna II.
in England ist Menasseh Lopez der leitende Finanzmann Englands. Im 17.
und 18. Jahrhundert gibt es nicht einen deutschen Hof, der nicht seinen
Hofjuden hatte, manchmal hatte er auch mehrere. Ober anderthalb Jahr.
hunderte lang waren die Hofbankiers am
Wiener Hof nur Juden. Auch Bismarck
und die Hohenzollern hatten ihren Hof.
juden, namlich Bleichr6der. Und wie im.-
mer, so auch in diesem Falle, kamen alle drei
Parteien auf ihre Kosten: Bismarck, die
Hohenzollern und Bleichr6der.
So wurde die besondere Geschicklich.
keit der Juden in den Fragen der Geldwirt-
Der Riterva e schaft die oberste Ursache ihrer groBen
ibmit ~emy Araeh Macht und ihres starken Einflusses in Ge-
VyomJenei.. le p Ir 'e r en meinde und Staat, woriber sie trotz ihrer
58. Niirnberger Karikatur 1785 Unterdruickung immer und iiberall verfiig-






































59. ,,Die kritische Viertelstunde des Rabelais"
Radierung von Reinhard. 1785


ten, oder wenigstens immer wieder sehr bald verfilgten, wenn sie auch kurz
zuvor noch so heftig verfolgt worden waren.
Wie es nicht wahr ist, daB die Juden von Natur ein Ackerbauvolk sind,
so geh6rt es, wie gesagt, zu den verbreitetsten Irrtiimern, daB sich die Juden
immer nur gezwungenermafen der Geldwirtschaft zugewandt hatten, weil
ihnen angeblich schon im Mittelalter und vielfach bis nahe an unsere Ge%
genwart heran alle anderen Berufe verschlossen gewesen wiren. Es ist ge-
wifi richtig, daB den Juden friiher in unendlich vielen Faillen und an sehr

39








vielen Orten die Ausfibung eines Handwerks verboten war, daB sie in den
Ziinften und Gilden niemals Zutritt fanden, daB sie nur mit ganz be.
stimmten Artikeln Handel treiben durften, und daB ihnen der Erwerb von
Grund und Boden an vielen Orten versagt war. Hieraus darf auch ge-
folgert werden, daB diese stark eingeengte Stellung im Erwerbsleben die
Neigung zur Beschaftigung in der reinen Geldwirtschaft bei ihnen sehr ge:
f6rdert hat, und daB damit eine vorhandene Geldliebe kiinstlich bei ihnen
weiter gezilchtet worden ist. Aber wenn es mir auch nicht einfillt, die den
Juden in frfiheren Zeiten zuteil gewordenen BeschrAnkungen geringer eins-
zuschatzen, als sie in Wirklichkeit gewesen sind, so muB doch mit aller
Entschiedenheit immer wieder gegen den landlaufigen Irrtum protestiert
werden, als sei die vorzugsweise Beschaftigung der Juden auf den Ge.
bieten der Geldwirtschaft ein ihnen erst in Europa sozusagen mit Gewalt
angezilchteter Beruf. Ich habe bereits geschildert, daB auch in Palastina die
Geldwirtschaft die Hauptfunk-
tion der Juden bildete. Es ist
_. ____ aber auch nichtwahr, wenn man
sagt, daB ihnen in Europa nie-
Smals ein anderer Ausweg ge-
blieben sei, als die Beschaifti%
gung in der Geldwirtschaft. Es
ist leicht nachzuweisen und
durch Hunderte von Beispielen
Szu belegen, daB sich die Juden
in unendlich vielen Fillen der
Geldwirtschaft widmeten, wo
absolut kein iluBerer Zwang da-
zu vorlag, dab sie auf die Aus:
iibung eines Handwerks ver-
zichteten, obgleich sie nichts da-
ran gehindert hitte, als ihr eige:
4'? au/,hd n 5f, in ,h aI., ._/SW ftjczm, ner Wille; es steht fest, daB sie
.,oU, ',ioth. Jw, o. ,0,wa n 9,e A, niemals einem Berufe sich wid-

60. In der Judenhe meten, der gr6Bere k6rperliche
Satirischer Kupferstich. 18. Jahrhundert Anstrengungen erforderte. Und



































































Der jiidische Geizhals
Anonymer satirischer Schabstich. 17. Jahrhundert


Beilage zu Eduard Fuchs, ,,Die Juden in der Karikatur"


Albert Langen, Miinchen





















61. Der jiidische Geizhals
Englische Karikatur von Bobbins. 1773

zwar handelte es sich hierbei nicht nur um voriibergehende M6glichkeiten,
denn solche wiirden nichts bedeuten, sondern um sehr lange wihrende M6g-
lichkeiten; ich nenne nur Holland vom. 17. und England vom 18. Jahr.
hundert an. Immer und iuberall hat sich nur ein verschwindend kleiner
Teil der Juden der Landwirtschaft gewidmet, auch wenn ihnen der Betrieb
der Landwirtschaft nicht im geringsten verwehrt war. Alles das sind ab-
solut feststehende und leicht belegbare Tatsachen.
Was ergibt sich nun hieraus als SchluBfolgerung? Ich meine, daB man
gar keinen Grund hat, hieraus auf eine moralische Minderwertigkeit der Ju.
den gegenjiber den Christen zu schlieBen und zu sagen, daB die Juden
den leichten und den unehrlichen Gelderwerb der ernsten redlichen Ar.-
beit vorz6gen. Das ist die Logik des wildgewordenen SpieBbiirgers, der
unter den Wirkungen der sich stets umwalzenden Geldwirtschaft leidet und
in seiner bornierten Wut den Vermittler mit dem geheim wirkenden Gesetz
verwechselt. Wohl aber mufB man aus diesen Tatsachen schlieBen, daB die
Juden von Natur zu der abstrakten TAtigkeit der Geldwirtschaft pradesti-
niert sind und darum einem fast unwiderstehlichen inneren Zwange folgen.
Das ist wirklich der einzige verniinftige Schluf3, den man ziehen muB. Die
Juden sind tatsachlich im Vergleich zu uns Nordlindern rein abstrakte Na-
Fuchs, Die Juden in der Karikatur 6


r,6, a, W.-,& 7- 771








turen. Darin besteht die spezifische Wesenheit ihrer Psyche, sie sind ausge-
sprochene Intellektualisten. Die letzte Ursache dieser spezifischen Geistes-
und Gemiitsart liegt in ihrer Herkunft und in ihrer Abstammung, d.h.
also: sie liegt den Juden im Blute. Die Juden sind in ihrem Ursprung ein
Wiistenvolk und auBerdem ein Nomadenvolk. Der Pentateuch ist das Re-
ligionsbuch eines Nomadenvolkes, das ergibt sich auf jeder Seite. Die Her:
kunft aus der Wiiste bedeutete den Zwang, die Dinge immer im klaren
Lichte und mit ungebrochenen Konturen zu sehen denn so zeigt sie die
Wilste und niemals im aufl6senden Nebelschleier unserer FluBtailer, unserer
nordischen Walder und unserer Suimpfe. Dieser Ursprung und dieser Zu-
stand, in dem die Juden nach neueren Forschungen mindestens zehntausend
Jahre verbrachten, hat das Abstrakte in ihnen geziichtet. DaB die Juden
auBerdem durch ihr historisches Schicksal sehr friih zu einem Nomadenvolk
wurden, das hat ihre spezifische geistige Wesenheit, ihren Intellektualismus
auf jenes Gebiet des Erwerbs gelenkt, das unbedingt eine der wichtigsten
Wurzeln der Geldwirtschaft dar-
stellt. Der Nomade ist stets ein
Hirt, der Hirt aber sieht am
raschesten die Ergebnisse seiner
Tditigkeit heranreifen, er muB
nicht so lange warten wie der
seBhafte Bauer, der seinen Besitz
nur langsam wachsen sieht. Als
Nomade in der Wilste ist der
Hirt auterdem steten Gefahren
ausgesetzt. Sein Besitz muB des:
halb beweglich und realisierbar
sein. Das Wiistenleben entwik-
kelte infolgedessen frilhzeitig
ein starkes Organisationstalent,
und ebenso die Faihigkeiten des
Verstandes, um eine drohende
I Gefahr rechtzeitig zu erkennen,
62. Ein jiidischer Hindler mit Christenfleisch ir aus dem Wege gehen zu k6n
Englische Karikatur. 18. Jahrhundert nen, und die Dinge im Wechsel
























M AfOSY!J&, ei =nW Yt72az&,Jptnt s4174d'2t.
63. Moses errichtet die erzene Schlange in der Wiiste
Englische Karikatur. 1787


zu meistern. Das Nomadenleben entwickelte weiter eine starke Anpass
sungsfihigkeit an jede verinderte Situation. Alle diese Eigenschaften sind
abstrakter Natur, sind intellektuelle Fahigkeiten. Und diese Fahigkeiten
zeichnen den Juden in erster Linie aus. Das spatere historische Schicksal
der Juden hat diese Eigenschaften zweifellos noch gesteigert. Die No:
maden wurden Wanderer fiber die ganze Welt, die stets das gelobte
Land suchten, den Ort, wo sie endlich den Frieden finden wiirden und sich
fur immer ausruhen k6nnten. Ahasverus, der Ewige Jude, ist das erschiitt
ternde Symbol dieser ewigen Unstaitigkeit, die zugleich eine grandiose Ziel-
strebigkeit darstellt. (Vgl. die beiden Beilagen neben S. 144 und 152.) Diese
ewigen Wanderer, die nirgends in der Geschichte die letzte Ruhe fanden,
waren zugleich die anpassungsfihigsten von allen V61kern. Sie haben sich
allen Volkern der Welt angepaBt, in deren Mitte sie sich niedergelassen
haben. Sie haben iuberall die Dinge gemeistert und wurden schlieBlich
iiberall die Herren der verinderten Situation. Das spatere historische Schicks.
sal der Juden, das nachlegendaire, hat ohne Zweifel auch eine intensive Aus-
lese unter den Juden getroffen, es hat jene Individuen in die Ferne gerissen,
in derien der Nomadencharakter am intensivsten wirksam war, und es hat
aufBerdem denen unter ihnen die starksten Entwicklungsm6glichkeiten
6*
































64. Kleiderjuden
Englische Karikatur von Thomas Rowlandson


geboten, die uiber die vorhin genannten Eigenschaften in besonderem MaBe
verfiigten. Das letztere deshalb, weil die verschiedenen Kulturen, mit denen
die Juden bei ihrem Weg iiber die Welt in Berfihrung kamen, bei einem be:
stimmten Grad der Entwicklung gerade dieser Eigenschaften als Erganzung
bedurften. Aus diesem Grunde haben sich diese spezifischen jildischen
Eigenschaften, ihre geistige Wesenheit, im Laufe der Zeit nicht nur nicht
verloren, sondern bis auf den heutigen Tag fortgeerbt. Vielfach in der
potenzierten Form, die uns z. B. Charakterk6pfe hervorbrachte, wie es
ein Karl Marx ist, der an abstrakter Denkkraft kaum seinesgleichen in
der gesamten Menschheitsgeschichte hat. Dies alles lfiBt sich aus dem Ur.
sprung und der Herkunft der Juden, aus dem Nomadencharakter eines
Wiistenvolkes und aus ihrem historischen Schicksal herleiten. Genau wie
man die nordische Naturalwirtschaft, die in Europa der kapitalistischen






Wirtschaftsweise voranging, aus unserem Klima, aus unserem Wald, aus
unseren ganz anderen Lebensnotwendigkeiten, wo man nur in langer, ziher
Bauernarbeit zu einem Ertrag kommt, herleiten kann und herleiten muB.
Der Nomadencharakter der Juden hat natiirlich nur fur b6swillige Igno-
ranten etwas Verichtliches an sich. Ich glaube, wir Nordlinder haben sehr
wenig Grund, gerade darauf besonders stolz zu sein, daB unsere Vorfahren
mit Vorliebe auf der Bairenhaut herumlungerten und Meth tranken. Erfreu-
licherweise ist hierdurch nicht allzuviel an den Nachkommen unserer Rasse
verdorben worden, und es ist nicht dazu gekommen, daB diese nur in
Faulpelzen und Trinkern fortlebt, denn aus ihrem Blute sind immerhin
noch eine Anzahl Gestalten hervorgegangen, deren sich die Menschheit
nicht gerade zu schamen braucht: ein Rembrandt, ein Beethoven, ein
Lessing, ein Kant, ein Schiller usw. Aber das sind auch nicht die Leute,
die zwischen den Vl1kern und Rassen einen dicken Trennungsstrich zogen
und anmaBend erklirten: Dort sind die B6sen, und hier, wo wir stehen,
sind die Guten, sondern die vielmehr dem einzigen wiirdigen Lebensziel
zustrebten: Alle Menschen, gleich geboren, sind ein adelig Geschlecht -
ob Heide, Jude oder Christ ...


Weil die Juden von Natur eine &-
besondere Begabung fir die Technik .
der Geldwirtschaft haben, darum
waren auch sie es, die im Lauf der
Zeit, nachdem durch ihren Zusam.
menstoB und durch' ihre Koalition
mit den abendliindischen V61kern A
der Kapitalismus entstanden war, alle
spezifischen Formen der Geldwirt..
schaft erfunden haben. Das kann
man wohl sagen, und man kann es
zumeist schon mit dem heute vorlie.
genden Material beweisen. Wo man
es aber nicht direkt beweisen kann,
65. Drei Juden und ein Gedanke
daB die Juden die Erfinder gewesen Englische Karikatur von Th. Rowlandson






























.IO.VEY LENDERS


66. Die Geldverleiher
Englische Karikatur von Thomas Rowlandson. 1784

sind, kann man zum mindesten nachweisen, daf3 ihnen ein Hauptanteil bei
der Entwicklung der betreffenden Institution zukommt. Diese vom Kapis.
talismus untrennbaren spezifischen Formen der Geldwirtschaft sind: die
Banknote, der Wechsel, die Aktie, die Obligation und die B6rse.
Selbstverstandlich kann man von allen diesen Formen der Geldwirts-
schaft nicht in dem Sinne als Erfindungen reden, wie man etwa bei einer
Maschine von einer auf den Tag zu datierenden Erfindung reden kann.. Alle
diese Einrichtungen haben sich mehr oder weniger langsam als Notwendig%
keiten heraus entwickelt. Und erst bei einem gewissen Grad der Vervoll-
kommnung stellen sie sich dem historischen Beschauer als eine wichtige
und neue Institution der Geldwirtschaft dar. Der erste, der z. B. jene Form
der Schuldverschreibung anwendete, aus der spiter der Wechsel wurde,
oder der eine Anweisung auf Geld gab, die sich allmahlich zur Banknote
formte, hat natiirlich niemals daran gedacht, damit eine wichtige fuir das



























JEWS AMA LiDNCHIZN.
D, fu/ 'nth- 2 ttuP Ycu


67. Juden beim Friihstiick. Englische Karikatur

Geldwesen epochale Neuerung eingefithrt zu haben. Darum sind auch bei
keiner dieser verschiedenen Formen der Urheber und der Ursprungsort genau
bekannt, sondern im besten Fall die Orte, wo von der betreffenden In-
stitution am friihesten haufiger Gebrauch gemacht wurde. Die Anfinge ver-
lieren sich simtlich im Dunkel des Alltags. Der alteste bekannte Wechsel,
der sich erhalten hat, stammt z. B. aus dem Jahre 1207 und aus Italien; er
ist von dem Juden Simon Rubens ausgestellt. Es niterliegt jedoch gar
keinem Zweifel, daB diese Form der Zahlungsverpflichtung um diese
Zeit schon ziemlich lange in Gebrauch war und sich auch nicht bloBt auf
Italien beschrinkte, sondern lingst auch in anderen Landern haufig ange.
wendet wurde.
Aber gerade darum, weil es sich in diesen samtlichen Institutionen um
die Resultate langsamer Entwicklungen handelt und niemals um eine von
Anfang an vollendete, auf den Tag zu datierende Erfindung, kann man den
besonders groBen Anteil der Juden an diesen samtlichen Institutionen der








Geldwirtschaft feststellen. Dem Inhaberpapier begegnen wir, wie man aus
der Bibel erfahrt,.bereits bei den alten Juden in Palistina. Darum kann man
in diesem Fall wohl sagen, daB es iiberhaupt jiidischen Ursprungs ist. Der
friiheste bekannte Wechsel stammt, wie vorhin gezeigt, von einem Juden,
aber viel entscheidender diinkt mich der Umstand, daB der spatere Wechselb
handel jahrhundertelang ausschlieBlich in den Handen der Juden war, und
welter der Umstand, daB die Orte, in denen fruiher der Wechselhandel
kulminierte, wie z. B. Venedig und Amsterdam, die klassischen Judenstaidte
jener Jahrhunderte waren. Am wenigsten weiB man fiber die Entstehung
der Banknote. Wahrscheinlich hat sie mehrere Geburtsorte, indem sie sich
eben, was ja vielfach vorkommt, an mehreren Orten zu ahnlicher Zeit und
ganz unabhangig von einander als Entwicklungsnotwendigkeit ergeben hat.
Die wahrscheinlichsten Geburtsorte sind Venedig und Holland im 16. Jahrn
hundert. Was freilich hinreichend viel beweisen wilrde, denn besides waren
damals Judenzentralen. Um so mehr und um so Genaueres weiB man iiber


68. Ein jiidischer Elegant. Englische Karikatur von Thomas Rowlandson
































































Deutsche Karikatur auf die Juden als Soldaten. 18. Jahrhundert


Sellae r; Eduard tuchii, Me jide i n deiI~rflcatut






























69. Salomon begliickt sich und zwei schoine Christenmadchen
Englische Karikatur von Thomas Rowlandson. Urn 1800


die B6rse, das unentbehrliche Zentralkontor der Geldwirtschaft. Diese ist
etwa im 16. Jahrhundert als Vereinigung der Wechselhandler entstanden.
Sie war schon deshalb niemals und nirgends in anderen Handen als in
denen der Juden. Wie sollte es auch anders sein? Fuir die Wertpapiere
braucht man einen Markt; dieser Markt ist die B6rse. Der Handel mit
Wertpapieren ist aber dauernd, wie gesagt, iiberwiegend in den Hinden
der Juden gewesen, also k6nnen die Beherrscher des jeweiligen lokalen
Geldmarktes eben auch nur die Juden sein. Die Dinge haben nun einmal
ihre Logik, und in diesem Falle eine solche, die h6chstens ein vernagelter
SpieBbuirger nicht kapiert: Gevatter Schneider und Handschuhmacher hitten
auf.der B6rse nichts zu tun. Wenn also eine tendenzi6se Agitation von
einer ,,verjudeten Borse" spricht, so ist dies ungefihr ebenso geistreich, wie
wenn jemand fiber einen verbauerten Viehmarkt schimpfen wiirde, weil
er dort mehr Bauern als z. B. Goldarbeitern oder Optikern begegnet.
Fuchs, Die Juden in der Karikatur 7









Da ich hier keine Geschichte der Geldwirtschaft schreibe, sondern nur
'die Rolle der Juden beim Aufbau der kapitalistischen Wirtschaftsweise auf-
zuzeigen habe, so kommt fur mich die funktionelle Bedeutung dieser ver-
schiedenen Formen der entwickelten Geldwirtschaft natiirlich gar nicht in
Frage. Wohl aber ist es angebracht, noch auf den Hauptwesenszug dieser
verschiedenen Institutionen der Geldwirtschaft hinzuweisen, um so mehr,
als dieser ein durchaus gleichartiger ist. Dieser gemeinsame Wesenszug be-
steht in der durch sie erreichten vollstdindigen Versachlichung des Geldes
und damit in der restlosen Losl6sung von allem Pers6nlichen. Die letzte
Beziehung zum speziellen Individuum und seiner Arbeit, als Wertsch6pfung,
ist damit gel6st. Der Besitztitel lebt hinfort sein Eigenleben, und die B6rse
z. B. ist nicht nur Markt, sondern Selbstzweck zugleich. Gerade durch diese
intensivste Versachlichung des Geldes und Geldmarktes in den genannten
Formen decken sich alle diese Formen der entwickelten Geldwirtschaft
wiederum vollkommen mit dem oben beschriebenen spezifischen Wesens-
zug des jiidischen Geistes, namlich mit dessen kategorischer Tendenz fur
das Abstrakte. Deshalb aber gibt es in diesem Punkt nur eine einzige
SchluBfolgerung und diese lautet: es ist in besonderem MaBe jiidischer
Geist, der in saimtlichen Formen der kapitalistischen Geldwirtschaft sich
auswirkt.


Wie das Geldwesen, d.


Das Fahrrad der Juden, mit dem sie
durch die ganze Welt kutschieren, und
mit-dem man am schnellsten und auf
jeder StraBe vorwairts kommt
70. Woodward. Engl. Karikatur auf das
erste Fahrrad


h. in diesem Falle die direkte Geldwirtschaft,
durch die Juden zu ganz spezifischen For.
men inspiriert und entwickelt worden ist,
so auch der Handel: der Handel auf der
ganzen modernen Welt und der Handel mit
der ganzen modernen Welt.
Die Juden belebten in ganz besonderer
Weise den inneren und auBeren Markt. Die
gr6Bten Warenumsatze diirften h6chst
wahrscheinlich immer durch die Juden er-
zielt worden sein. Das ergibt sich namlich
schon daraus, daB sie vom 16. bis zum 18.
Jahrhundert alle Haupthandelsplatze der
Welt fast ausschlietBlich beherrschten. Der









































22yf-'~vT',i/(AA


HUMOURS oF HOUNDS,.DITCH,
M1 s FT SHEVI INv LONCGIG CONDITIONS.
71. Englische Karikatur von Thomas Rowlandson

gesamte Levantehandel war z. B. durch fast drei Jahrhunderte in ihren
Handen, dieser aber bildete damals den wichtigsten Zweig des ganzen
Welthandels. Beriihmt sind vor allen anderen Kaufleuten der Welt die
reichen hollindischen Juden, die schon im 17. Jahrhundert ihre Schiffe auf
allen Meeren schwimmen hatten. Es gibt auBlerdem auch positive Zahlen
hierfiUr, und zwar aus dem England des 17. Jahrhunderts. Ober die Be-
7*


P,








teiligung der Juden an der Leipziger Messe, die doch einst und lange der
Mittelpunkt des ganzen deutschen Handels war, gibt es ebenfalls sehr be.
weiskriftiges Material zu diesem Punkt. Wer auch bis jetzt die Geschichte
der Leipziger Messe studiert hat, kommt zu dem ungefahr gleichen SchluB,
,,daB die Juden es seien, die den Glanz der Leipziger Messe begriindet ha-
ben". In den Jahren 1810 bis 1820 stehennach den amtlichen Zahlen den
durchschnittlich 14366 -christlichen Messelieferanten nicht weniger als 4896
jildische gegeniiber. In Wahrheit diirfte die Zahl der jiidischen MeBliefe-
ranten jedoch noch viel gr6Ber gewesen sein, da wegen der PaBschwierig.
keiten, denen die Juden standig und fiberall unterworfen wurden, immer
zahlreiche Juden sozusagen ,,illegal" die Messe besuchten. Der international
Warenhandel, der Import wie der Export, wurde iiberhaupt erst durch
die Juden eingeleitet und kraft ihrer internationalen Beziehungen jahr%
hundertelang fast ausschlieBlich von ihnen beherrscht. Zur Zeit der Zu?
nahme des Fleischgenusses in Europa, im 16. Jahrhundert, wurden von ihnen
zuerst die Gewiirze Pfefferl eingefuihrt. Auch die Luxuswaren wurden
von den Juden zuerst eingefiihrt: Goldwaren, Edelsteine, Perlen und vor
allem Seide und Seidenwaren. Den Handel mit Luxuswaren hatten die Juden
lange Zeit sogar ganzlich monopolisiert. Ungleich schwererwiegend ist
jedoch der Umstand, daB die Juden stets den iiberragenden Anteil an dem
Handel mit Massenprodukten hatten, dab sie es waren, die diesen zuerst in
umfangreicher Weise organisierten, also z. B. den Getreidehandel, den Han:
del mit Leder, Wolle, Flachs, Baumwolle, Zucker, Spiritus, Tabak, und
spater vor allem den mit Edelmetallen usw.
So bedeutsam alle diese Funktionen der Juden auf dem Gebiete des in-.
und auslindischen Handels sind, noch ungleich bedeutsamer ist jedoch ihr
Anteil an der Begriindung der Kolonialwirtschaft. Das war wirtschaftss-
geschichtlich ihre bedeutsamste Tat neben ihrer groBen Rolle in der Geld-
wirtschaft. Denn erst durch die Kolonialwirtschaft wurde der Kapitalismus
lebens- und entwicklungsfahig, erst durch sie wurde er die Jahrhunderte
lang die ganze Welt mit Riesenhanden umformende Wirtschaftsweise.
Man kann ohne Obertreibung behaupten, daB die Juden unbedingt
die Sch6pfer des modernen Kolonialwesens sind, das mit der Entdeckung
Amerikas einsetzt. Es wird sogar neuerdings, und anscheinend auch mit
gutem Recht, behauptet, daB die Vorfahren des Christof Columbus Juden


























PICKLED PORK.
72. Gepokeltes Schweinefleisch oder der verkannte Josef
Englische Karikatur von Grinagain. 1822


gewesen seien. Wenn sich dies bewahrheiten sollte (von seiner Mutter
scheint es schon heute absolut festzustehen, daB sie eineJiidin gewesen ist),
so wire dies angesichts der Rolle, die die Juden hinfort in allen neuento
deckten Weltteilen spielen sollten, jedenfalls ein sehr guter Witz der Welt-
geschichte. Immerhin ist die Antwort aufdiese Frage nicht so wichtig wie
die nicht zu bestreitende Tatsache, daBi es Juden gewesen sind, die das Geld
fir die Ausrfistung und Reise des Columbus im Jahre 1492 aufgebracht
und riskiert haben. Dieser Umstand allein erweist Amerika von vornherein
als eine rein jildische Grundung. Obrigens wurde auch die zweite Reise
des Columbus mit Judengeld bezahlt; freilich ist es dieses Mal nicht freir.
willing von den Juden gegeben worden, sondern es stammt aus den Summen,
die von den unterdessen aus Spanien vertriebenen Juden dort zuriickge.
lassen worden waren, und die Ferdinand von Aragonien eiligst eingesackt
hatte, oder wie der h6fische Ausdruck daffir lautet, ,,die er fuir den Staats-
schatz hatte einziehen lassen". Angesichts dieser jildischen Herkunft des


























73. Des Juden Leid ist der Gojim Freud. Englische Karikatur


Geldes, mit dessen Hilfe Amerika entdeckt worden ist, ist es sehr wahrs
scheinlich, daB die Entdeckung Amerikas nicht auf das Konto der Spanier
gekommen ware, wenn die Juden ein Menschenalter frihfer, als dies geschah,
aus Spanien ausgewiesen worden wiren. Das Weltbild wiirde hierdurch
wohl ein wesentlich anderes geworden sein. GewiB wire Amerika nicht
unentdeckt geblieben: seine Entdeckung, d. h. die Auffindung von neuen
Edelmetallquellen, war damals das oberste Bediirfnis der Zeit. Die euro%
piischen Silbererzgruben versiegten um jene Zeit; jedenfalls vermochten sie
mit den damaligen primitiven F6rdermitteln nicht entfernt den Bedarf der
gesteigerten Geldwirtschaft zu decken. Aber die Entdeckung und erste
Exploitierung richtig iibersetzt: Ausrauberung Amerikas durch ein an-
deres Land Europas hitte eben dieses in besonderem MaBe weltbeherrschend
gemacht; die Belebung des internationalen Warenhandels ware von ihm
ausgegangen, und dorthin waren zuerst die so sehr ersehnten Edelmetall-
str6me geflossen. So knaipfte sich dies alles vorerst an Spanien.
Wie es eine nicht zu bestreitende Tatsache ist, daB des Columbus Ent-
deckerfahrten mit jUidischem Geld ,,gemanaged" worden sind, so ist es eine
ebenso feststehende Tatsache, daB die ersten Menschenladungen, die in die
Neue Welt verfrachtet wurden, zum gr6Bten Teil aus Juden bestanden. Schon







auf seiner ersten Reise wurde Columbus von einer Anzahl Juden begleitet,
und der erste Europier, der den Boden der Neuen Welt Uiberhaupt betrat,
war der Jude Luis de Torres. Das steht aktenmiafig fest. Da genau in den.
selben Jahren die Juden aus Spanien und Portugal vertrieben wurden und
diese Vertreibungen mehr als ein Jahrhundert anhielten, so str6mten un.
unterbrochen immer neue Scharen von Juden, und zwar vor allem spanische
und portugiesische Juden die geistige Elite des internationalen Juden-
tums -, durch die weitge6ffneten Tore .der Neuen Welt. Man nimmt an,
daB die Zahl der Juden, die sich dort eine neue Heimat zu griinden ge-
dachten, rund 25000 betrug. Hier in der Neuen Welt schien sich den Juden
endlich das Kanaan aufzutun, nach dem sie so lange und so vergeblich in
dem alten Europa gesucht hatten. Das Zusammentreffen der Ausweisung
der Juden aus Spanien und Portugal mit der Entdeckung Amerikas ist iuBer-
lich natUirlich die Hauptursache, daB die Juden von vornherein eine so aus.
schlaggebende Rolle in der Kolonialwirtschaft gespielt haben. Denn so
wurden sie die ersten und einfluBreichsten wirtschaftlichen Ausbeuter der
Neuen Welt. Die Juden wurden im wahren Sinne des Wortes ihre Er-
bauer. Sie sind es, -die dadurch der
Alten Welt eine neue Weltwirtschaft
angegliedert haben.
In welchem groBen Umfange
die Juden es gewesen sind, die als
erste von j enseits des gro3en Wassers
den internationalen Warenhandel
belebt haben, das zeigen uns schon
einige wenige authentische Zahlen
iber die von den Juden in den verd.
schiedenen amerikanischen Kolonien
ins Leben gerufenen geschiftlichen "
Griindungen. Gleich nach der Ent
deckung Amerikas, nimlich schon
1492, lieBen sich portugiesische Juden
in St. Thomas nieder, errichteten -P .
dort die Plantagenwirtschaft, begriin.-O
dort die Plantagenwirtschaft, begin 74. Eine von den Errungenschaften der jiidischen
deten die Zuckerindustrie und be: Emanzipation








schdftigten in kurzer Zeit iiber 3000 Negersklaven. Sechzig Jahre spater,
um 1550, gab es auf dieser Insel bereits sechzig Zuckerrohrplantagen, die
jihrlich rund 40-50000 Zentner Zucker produzierten. Alle diese sechzig
Plantagen befanden sich in den Hainden von Juden. Die Juden sind es auch
gewesen, die die Zuckerindustrie nach Brasilien verpflanzten, das damit
alsbald in seine erste Bliite trat. Mit Juden und Verbrechern wurde
dieses ganze Land aufgebaut. Zwei Schiffsladungen von Juden und Ver-
brechern gingen jihrlich aus Portugal nach Brasilien. Selbstverstindlich
wurden nicht die Verbrecher, sondern die Juden sehr bald die Herren der
gesamten Situation. Zur h6chsten Bliite gelangte die brasilianische Kolonie
aber erst, als sie um 1624 in den Besitz der Hollinder iiberging; denn
nun wurden die reichen und besonders geschickten hollindischen Juden,
die in groBer Masse hiniiberstr6mten, tonangebend. In kurzer Zeit siedelten
sich nicht weniger als 600 reiche hollaindische Juden in Brasilien an. Bis
tief in das 18. Jahrhundert hinein beherrschten hier die Juden die gesamte
Plantagenwirtschaft. Der Handel stockte einmal sofort, als im Anfang des
18. Jahrhunderts mehrere der angesehenen Juden in Rio de Janeiro in die
M6rderkrallen der Inquisition fielen; es brauchte geraume Zeit, bis sich die
Kolonie von dieser sogenannten Judefireinigung wieder erholt hatte. AuBer
dem Zuckerrohrbau monopolisierteni die Juden in Brasilien auch sehr bald
den dortigen Edelsteinhandel.
Durch die christkatholische Inquisition, die mit heiligmdBigem Augen-
aufschlag besonders gern die reichen Juden vertrieb oder abwiirgte, weil sie
dadurch ,,herrenlos gewordenes Judengut" einsacken konnte, wurden die
Juden mannigfach- zur Auswanderung gezwungen. So z. B. in besonders
groBem Umfange im Jahre 1654. Zahlreiche brasilianische Juden wandten
sich damals infolge der angeordneten Vertreibung nach dem westindischen
Archipel. Sofort verriickte sich aber auch das wirtschaftliche Schwergewicht
nach dorthin. Die Insel Barbados, wo zwar schon langere Zeit zahlreiche
Juden wohnten, wurde durch die Einwanderung der brasilianischen Juden
ein reines Judenterritorium. Der Zuckerexport, der bis dahin noch gering
war, stieg in kurzer Zeit'so gewaltig, daB im Jahre 1676 bereits jihrlich 400
Schiffe mit je 180 Tonnen Rohzucker nach England verfrachtet werden
konnten. Die aus denselben Ursachen verstarkte Einwanderung der Juden
aufJamaika fiUhrte zu demselben Ergebnis. 1656 gab es dort erst drei Zucker,


































































Einer vom Stamme Levi gedenkt sich mit einer hiibschen Christin zu amiisieren
Anonymer englischer Farbstich. 1778


Beilage zu Eduard Fuchs, ,,Die Juden in der larikatur"


Albert Langen, Miinchen







siedereien, 1670 bereits deren 75, von denen
manche 2000 Zentner Zucker im Jahre er.-
zeugten. Die englische Regierung machte
mit ihren Juden auf Jamaika so gute Ge.
schafte, daB sie auf eine Eingabe der christb
lichen Konkurrenz um Ausschliefung der
Juden vom Handel durch den Gouverneur
kaltlichelnd antworten lief, sie denke nicht
daran, denn sie habe keine angenehmeren
Untertanen als die Juden; w6rtlich: ,,not
have more profitable subjects than theJews".
In Surinam bestand die Bev6lkerung am
Ende des 17. Jahrhunderts zum dritten Teil NATHANderWL SE
aus Juden, und von 344 Plantagen waren (:
115 in den Hinden der Juden. Ahnlich wa. 75. Tekupf .Der travtierte Nathan der
ren die Verhiltnisse in den franz6sischen
Kolonien Martinique, Guadeloupe und San Domingo. Overall war die
Zuckerindustrie die Quelle des Reichtums, und iiberall war diese von den
Juden eingefiihrt oder zur Bluite gebracht worden.
Um diese Rolle der Juden im Zuckerhandel richtig zu bewerten, muB3
man sich vergegenwirtigen, daB der Zucker neben der)Edelmetallproduktion
damals das Riickgrat der Kolonialwirtschaft bildete, und dab mit ihm jiber.
haupt der moderne Kapitalismus in Europa aufgebaut wurde; es war ein
siiuer und sehr solider Baustoff. In einem Bericht des Pariser Handelsrates
vom Jahre 1701 liest man: ,,Frankreichs Schiffahrt verdankt ihren glain.
zendsten Handel seinen Zuckerinseln und kann nur durch diesen erhal-
ten und erweitert werden." Das heifBt mit anderen Worten: Frankreichs
Schiffahrt verdankt ihre lohnende Existenz den Juden und dem Juden-
kommerz.
Wenn sich bei der Entstehung der Vereinigten Staaten von Nordame.
rika auf den ersten Blick kein so iiberragender EinfluB der Juden feststellen
lMiBt, wie dies bei Mittels und Siidamerika der Fall ist, so gilt dies eben nur
fur den ersten Blick, nur fur eine oberflichliche Betrachtung. Sowie man
den Dingen auf den Grund geht, aindert sich das Bild durchaus, es ergibt
sich ebenfalls, daB die Juden auch fir den Aufbau der Vereinigten Staaten
Fuchs, Die Juden in der Karikatur 8








Nordamerikas eine iiberragende Bedeutung gehabt, haben. Nur liegen die
Dinge hier komplizierter, jedoch letzten Endes so, daB tatsachlich und gerade
,,das, was wir Amerikanismus nennen, zu einem sehr groBien Teil nichts
anderes als geronnener Judengeist ist". Werner Sombart beweist dies sehr
ausfifhrlich und sehr iuberzeugend in seinem Kapitel iiber,,Die Begriindung
der modernen Kolonialwirtschaft". Leider fehlt mir der Raum, um diese
Begriindung hier resiimierend wiederholen zu k6nnen, da sie nicht anders
als etwas umstindlich sein kann. Ich mufB mich also darauf beschranken,
den Leser auf die Sombartsche Untersuchung zu verweisen, und kann hier
nur den Kernpunkt hervorheben. Dieser besteht darin, daB die amerika%
nische Kolonistenbev6lkerung, durch die Amerika besiedelt wurde, von An::
fang an sehr stark mit jiidischen Elementen durchsetzt war, und zwar in
einer so eigenartigen Weise, daB diese Kolonisten durch die sie nach dem
Westen begleitenden Juden von Anfang an mit der (wohlgemerktjildischen!)
Geld. und Kreditwirtschaft der Alten Welt in Fiihlung kamen und stets in
Fifhlung blieben. ,,Das ganze Produktionsverhaltnis baute sich daher von
vornherein auf einer modernen Basis auf. Das stadtische Wesen drang gleich
in die entlegenen D6rfer siegreich vor." Und dieses stidtische Wesen war
eben immer jiidisches Wesen.
Aber es kommen noch eine ganze Reihe anderer Gesichtspunkte in
Betracht, die den staiken Anteil der Juden an der Entwicklung der Ver-
einigten Staaten belegen. Wie groB der quantitative Anteil der Juden am
Aufbau der spateren Vereinigten Staaten war, verrat schon eine einzigeAn.
deutung. Von den durch die Inquisition aus Brasilien vertriebenen Juden
kamen in der Mitte des 17. Jahrhunderts mehrere Schiffsladungen von Ju-
den, man rechnet 2-300 K6pfe, nach Neus-Amsterdam '(das heutige New
York), um sich dort unter englischem Schutz anzusiedeln. Die gesamte
Einwohnerschaft von Neu' -Amsterdam betrug damals noch nicht 1000
K6pfe! Die Vereinigten Staaten sind aber nicht nur im Anfang, sondern
dauernd ein besonders beliebtes Auswanderungsziel der Juden gewesen;
im 19. Jahrhundert vor allem der deutschen und der polnischen Juden. In
gewissen Landesteilen gab es zuzeiten kaum eine einzige jiidische Familie,
die nicht einen Sohn in Amerika hatte, und immer war es natiirlich der
potenteste der Familie, welcher dahin ausgewandert war. Besonders eins-
schneidend und schwerwiegend war der weitausgedehnte Handelsverkehr














~-. -


76. Eilreise zum Schabbes. Satirische Radierung. Um 1800.


der Juden fir Amerika durch die damalige Abhingigkeit Amerikas vom
europdischen Mutterlande. In seiner urspriinglichen Form als englische
Kolonie durfte Nordamerika seine Bedarfsartikel nur im Mutterlande
kaufen; das war ein Zwang, den ihm England auferlegt hatte. Die unaus,
bleibliche Folge dieses Zwanges ware gewesen, daB diese englischen Ko-
lonien eines Tages ausgepumpt gewesen waren; zum mindesten hitten
sie niemals zu einer gr6Beren Bliite gelangen k6nnen. Denn ihre Handels%.
und damit ihre Zahlungsbilanz ware durch diesen Kaufzwang in England
immer passiv geblieben sofern nicht die Juden gewesen waren. Durch
den sogenannten ,,Judenkommerz", den die aus Brasilien nach Nordame-
rika eingewanderten Juden dank ihren Beziehungen mit Brasilien und West:
indien unterhielten, flofB von dort, den Edelmetallindern, stindig bares Geld
in den nordamerikanischen Handel. Denn dieser Handelsverkehr mit Bra.
silien und Westindien war naturgemaiB stets aktiv; und die Waren, welche
einstr6mten, bestanden eben in der Hauptsache in dem Edelmetall, dessen
man zur Bezahlung der aufgezwungenen Kiufe im Mutterlande bedurfte.
Diese durch die urspriinglich portugiesischen Juden mit Brasilien ange.
sponnenen und gepflegten Handelsbeziehungen diirfen in ihrer Bedeutung
8*








fir die Existenz Nordamerikas nicht unter.
schitzt werden. Das gleiche gilt fur die Rolle
der Juden im Unabhangigkeitskampf der nord-
amerikanischen Staaten. Dieser und die schlieB.-
liche Unabhingigkeitserklirung von den friil
heren Mutterlindern waren ohne die jiidischen
Heereslieferungen und vor allem ohne die allein
von den Juden aufgebrachten Anleihen nie-
mals m6glich gewesen. Eine weitere gewaltige
EinfluBsphare der Juden bestand in deren Be-
herrschung der wichtigsten Handelszweige
Nordamerikas. Diese waren von jeher der Ge.
n a, u treidehandel, der Tabakhandel und der Baum-.
wollhandel. Darauf baute sich friiher fast die
gesamte nordamerikanische Volkswirtschaft auf. Und alle diese Handels.:
zweige waren lange Zeit von den Juden geradezu monopolisiert.
Die Reihe der jiidischen EinfluBspharen beim Aufbau Nordamerikas
ist aber auch damit noch nicht geschlossen, dies sind nur die bezeichnend-
sten aus friiherer Zeit, von den groBen Machts und Einfluf3sphiren der Ge.
genwart will ich ganz absehen. Es rechtfertigte sich also vollkommen, daB
der Exgouverneur Grover Cleveland im Jahre 1905, als man den 250.Jahres.
tag der Einwanderung der Juden in die Ver.
einigten Staaten feierte, in einem BegriiBungs.
schreiben an das Festkomitee sagte: ,,Wenige,
wenn iiberhaupt eine, von den das amerikanische
Volk bildenden Nationalitaiten haben direkt oder
indirekt mehr EinfluB auf die Ausbildung des
modernen Amerikanismus ausgeiibt als die
jiidische."
Ich m6chte das, was ich welter oben sagte:
daB es in erster Linie die Juden gewesen sind,
die der Alten Welt eine Neue Welt wirtschaft.
lich angegliedert haben, dies m6chte ich an
dieser Stelle noch drastischer formulieren und
sagen: Die Entdeckung Amerikas und seine








Angliederung an den Welthandel sind nichts
mehr und nichts weniger als ein einziges groBes
jilidisches Geschaft. -
Ist der Anteil der Juden beim volkswirt.-
schaftlichen Aufbau Amerikas nachweisbar als
der absolut entscheidende anzusehen, so ist er
bei den anderen kolonialwirtschaftlichen Ge.-
bieten der Welt zwar nicht immer ebenso hoch,
aber wahrscheinlich bei keinem einzigen Kolo.-
nialgebiete gering anzuschlagen. In Ostindien
waren schon seit dem Mittelalter sehr viel Ju.
den ansassig. Als dann die Austreibung aus der
Pyrenienhalbinsel am Ende des 15. Jahrhun. eCjucA,/w- < ,anet.
derts einsetzte, brachte jedes hollandische und
portugiesische Schiff neue Scharen von Juden nach Ostindien. Bei allen
Neugriindungen, die die Hollander in Ostindien vornehmen, sind die
Juden stark beteiligt. An der Spitze der bekannten ostindischen Kompanie,
also an der Spitze der hollandisch-indischen Besitzungen standen mehrfach
jildische Direktoren. Der hollindische Gouverneur, der am meisten zur
Befestigung der niederlandischen Macht auf
Java beigetragen hat, war der Jude Coen
(Cohn).
Ober den Anteil der Juden an der Begriin.
dung der englischen Kolonien in Siidafrika und
Australien weif man ziemlich viel, und aus alle -
dem, was man weiB, ergibt sich, daB auch hier
die Juden ausschlaggebend gewirkt haben. Die
wirtschaftliche Entwicklung der Kapkolonie
kommt z. B. ausschlieBlich auf das Konto der
Juden: ,,Julius, Adolf, James Mosenthal be-.
griinden den Woll- und Hautehandel und die
Moharindustrie; Aaron und Daniel de PaB mo.-
nopolisieren den Walfischfang; Joel Myers be.- d.o .
griindet die StrauBenzucht, Lilienfeld von Ho-, 77-80. Jiudische Typen
SiSatirische Illustrationen aus dem Taschenbuch
petown kauft die ersten Diamanten usw. usw. fur, die Kinder Israels. Berlin 1804








Von den iibrigen siidafrikanischen Staaten, namentlich von Transvaal,
wird Ahnliches berichtet. In Australien trat, als die ersten GrofBhindler,
die bekannte Familie der Montefiori auf. Es gibt wohl fiberhaupt keine
einzige koloniale Grundung, bei der die Juden ihre Hande nicht im Spiel
gehabt haitten und ihr Portemonnaie nicht stark engagiert gewesen ware.
Was das alles in allem bedeutet, vermag man erst dann voll zu ermessen,
wenn man sich immer und immer wieder vor Augen halt, was ich oben
schon andeutete, daB erst durch die koloniale Expansion der moderne Kapi-
talismus iiberhaupt zur Bliite gelangt ist. Und zwar deshalb, weil eben die
Heranschaffung von Edelmetallen und das standige Hereinstr6men von
Bargeld nach Europa die erste Voraussetzung ffr die dauernde Entfaltungs.-
moglichkeit der modernen kapitalistischen Volkswirtschaft waren. Nicht
mit Eisen, mit Gold und Silber muBte der Weg der Entwicklung gepfla-
stert sein, wenn der Kapitalismus auf ihm gehen und mit immer gr6Beren
Riesenschritten vorwirts eilen sollte.


Mit alledem ist aber die revolutionare und sch6pferische Rolle der Ju%
den beim Aufbau der kapitalistischen Wirtschaftsweise nicht ersch6pft.
Die kapitalistische Expansion setzte eine griindliche Umformung der
auf dem Handwerk und auf der primitiven Form des Warenaustausches
basierenden Produktions. und Konsumptionsweise voraus. Ein ganz an.-
derer Geist und eine ganz andere Gesinnung, als sie im Zeitalter der
Ziinfte und Gilden herrschten, muften beim Geschaftemachen einziehen.
Und auch diese grundstiirzende Umformung des Einzel und des Gesamt.
geschaftsgeistes wurde durch die Juden herbeigefiuhrt.
Das ist ebenfalls ein sehr wichtiges aber auch ein sehr langes Kapitel,
denn es umfafBt nicht weniger als die gesamten Methoden des heutigen
kapitalistischen Geschaftstriebes. Ich muB mich hier natiirlich mit dem
bloflen Hinweis auf die wichtigsten Gesichtspunkte und Geschiftsformen
begniigen, die durch die Juden neu in die Volkswirtschaft eingefiihrt
wurden.
Die Juden schufen als erstes das Recht auf Konkurrenz. Das Recht auf
Konkurrenz bedeutet, seine Waren jedermann anbieten zu k6nnen und sie
obendrein billiger anzubieten, als dies der Kaufmann um die Ecke oder der





























81. David und Bathseba.. Englische Karikatur. Um 1820


in der anderen Stadt tut. Dieses Recht auf Konkurrenz war ein Begriff, den
man friiher'einfach nicht kannte. Nach den friiheren Anschauungen hatte
sozusagen jedermann ein bestimmtes Recht aufs Leben, das ihm von keinem
Nebenbuhler beschnitten werden sollte und durfte. Das bedeutete fur den
Geschaftsmann das Recht auf einen gewissen Kundenkreis, in den kein an.
derer eindringen durfte, und auBerdem das Recht auf einen bestimmten Preis
fur seine Waren. Dieser Preis sollte ihm die M6glichkeit bieteri, ein Leben
auf einer seinem Stande entsprechenden H6he zu fiihren. Also gait eine
Preisunterbietung durch einen Kollegen des gleichen Gewerbes als unzu-
lassig; wer solches getan hatte, ware aus der betreffenden Zunft ausge:
schlossen worden. Darum wagten solches auch nur die sogenannten ,,B6n.
hasen"; so nannte man jene, die freiwillig oder gezwungen auBerhalb der
ziinftlerisch festgegliederten Ordnung standen. Gegen diese im sogenannten
,,ehrlichen Handel" iiblichen Regeln liefen die Juden auf der ganzen Linie
Sturm., Das heiBt: sie waren immer und jiberall die B6nhasen. Und zwar
schon gezwungenermaBen. Die Innungssatzungen zwangen die Zunft%:








mitglieder, auf das Kreuz zu schw6ren. Das schloB die Juden von vorn.
herein ohne weiteres aus allen Zfinften und Gilden aus. Die Gesetze der
Festgegliederten galten infolgedessen nicht fur sie. Weil die Juden also nicht
an die strengen Zunftregeln gebunden waren, die jeden Schritt des Zunft%
genossen bestimmten, so konnten sie schon aus diesem Grunde auf allen
Gebieten neue Methoden einfUihren, wenn ihnen diese lukrativer erschienen.
Und das taten sie denn auch ohne jede sentimental Rficksicht auf ihre
christlichen und ihre jiidischen Nebenmenschen, denn diese Rolle entsprach
auBlerdem ihrer spezifischen Geistigkeit, ihrer im Blute liegenden Beweg.-
lichkeit und ihrem rein abstrakten Verhaltnis zu den Dingen, mit denen sie
Geschafte machten. Da dieses Verhiltnis sich stets in Geld ausdrfickte, so
war ihre innere Beziehung zu den Dingen nicht gr6fler, ob es zu dem ern
strebten Geldresultat nun auf demWege fiber den Knochenhandel kam oder
auf dem fiber den Edelsteinhandel. (Das aber ist das Grundproblem des
Kapitalismus: alle Dinge, die erhabensten wie die niedrigsten, sind in ihm
aufihren Geldcharakter reduziert.) Also stand das vorteilhafte Geldresul
tat obenan, und damit verschwand dann ganz von selbst die Rficksicht auf
den Kreis jener, die zufillig mit denselben Waren nach ihrem Lebensunter.
halt strebten. Das aber bedeutete in der Praxis die Ausfibung des Rechtes
auf Konkurrenz.
In den zahlreichen Beschwerden, die in friiheren Jahrhunderten von
den Handwerker- und Kaufmannsgilden gegen den ,,Judenkommerz" ers
hoben wurden, wie man diesen mit den Mitteln der Konkurrenz arbeiten.
den jildischen Geschaftsbetrieb nannte, wird hiufig erwihnt, dab es nicht
mit rechten Dingen zugehen k6nne, wenn die Juden diese oder jene Ware
billiger lieferten als der reelle Handwerker und Kaufmann, den sie dadurch
ruinierten oder zum mindesten ,,in seinem berechtigten Lebensunterhalt
herabsetzten". Es going jedoch beim Judenkommerz durchaus mit rechten
Dingen zu. Die mannigfachen Behauptungen, denen man bis in unsere
Gegenwart herein begegnet, das billigere Liefern der Juden sei immer auf
irgendwelche betrfigerische Manipulationen zurfickzufhfiren, der Jude
fiUhre unter demselben Namen eine schlechtere Ware, er mogle mit dem
MaB und Gewicht usw., diese Unterschiebungen sind nicht stichhaltig;
sie 16sen das Problem nicht, wenn auch die erhobenen Vorwilrfe gewifB
hin und wieder berechtigt waren. Der Judenkommerz ist in seinem Wesen



































































Die Londoner B6rse beim Eintreffen schlechter Nachrichten
Anonymer englischer Farbstich. Um 1780


Beilage zu Eduard Fuchs, ,,Die Juden in der Karikatur"


Albert Langen, Miinchen








nicht betriigerischer als der sogenannte ehrliche Handel. Aber die Juden
fiihrten zwei ganz neue Prinzipien in den Handel ein. Das ist der Kern der
Sache und des Raitsels L6sung. Diese beiden neuen Elemente sind: die Ein-
fiIhrung der Surrogate (Ersatzstoffe) und die Einfiihrung des Geschdifts.
grundsatzes: Rascher Umsatz bei geringem Verdienst. Das waren zwei
epochale Neuerungen von gewaltigster, die Technik wie den Umsatz um%
wilzender Bedeutung. Die Baumwolle ist z. B. ein Surrogat fur die Wolle
und auch fur die Seide. Dadurch wurden die betreffenden Produkte billiger
und gewiB auch weniger edel, als sie es waren, solange sie nur mit reiner
Wolle und mit reiner Seide hergestellt worden waren. Aber die betreffen-
den Produkte wurden dadurch nicht immer schlechter, sondern mitunter
sogar haltbarer, und die mit der rascheren Zunahme der Bev6lkerung
wachsenden Massenbediirfnisse, fur die es anders keine L6sung gegeben
hitte, konnten gerade dadurch in einer Weise befriedigt werden. Ahnliches
gilt fuir den raschen Umsatz bei geringem Gewinn. Der Jude sagte: Besser
ist es, das Geld im Jahr fiinfmal mit je sechs Prozent Gewinn umzuschlagen,
als blof zweimal mit je zehn Prozent.
Auch dieses ist dieVoraussetzung fir eine
gesteigerte Produktionsweise, die bei
Strafe des Stillstandes oder des Unter-
ganges dem Wechsel der Konjunkturen
folgen will und folgen muB. Und je'mehr
die Produktionsweise sich steigert, um so
rascher wird der Wechsel der Konjunk-
turen. Wer ihnen nicht zu folgen ver-
mag, wird automatisch aus dem Produk.
tionsprozeB ausgeschaltet. Das sind heute
Selbstverstindlichkeiten fiur den christ.
lichen wie ffir den jiidischen Kaufmann;
ehedem waren es verp6nte jiidische B6n%-
hasenmanieren.
Die Juden sind weiter die Viter der
Geschaftsanzeige und der Reklame in
ihren verschiedenen Formen. Denn diese
82. Das Judenschwein
wurden aus dem von den Juden sich an: Satirische Kalenderillustration. Umrn 1800
Fuchs, Die Juden in der Karikatur 9



























83. Der RoBitauscher. Karikatur von H. Ramberg. 1805


gemaBten Recht auf Konkurrenz ganz von selbst geboren. Wer andern den
Rang ablaufen will, mehr Waren als der andere absetzen will und vor
allem rascher, der muf natiirlich in irgendwelcher Form an die Kunden
herantreten: pers6nlich, durch Vertreter, Agenten, Mittelsmainner, Ge-
schiftsreisende, schriftlich durch gedruckte Anzeigen usw. Er muB auf
diese Weise die Kunden darauf aufmerksam machen, was man alles bei
ihm haben kann, und daB man es besser und billiger bei ihm haben kann
als wo anders; er muB mit einem Wort das Publikum anreiBen. Das war
gem iB den oben dargelegten Griinden ein in der zdinftig geordneten Produk.s
tionsweise selbstverstandlich ganzlich unbekanntes und auch verp6ntes Vers
fahren; der Kaufmann alten Schlages wartete ruhig auf seine Kunden, bis
sie zu ihm kamen, und er bot ihnen nur das an, was sie verlangten. Es
handelt sich in der Tat in allen diesen neuen AnreiBermethoden beim Ge.
schiftemachen um urspriinglich und ausnahmslos juidische Manieren. Das
System der Geschiftsreisenden wurde zuerst von den Juden aufgebracht,
und die ersten Geschiftsanzeigen, denen man im 18. Jahrhundert in den
Zeitungen begegnet, stammen fast immer von Juden.




























84. Trideljuden im Husarenlager. Karikatur von H. Ramberg. 1805


Zur Reklame gehbren auch das Schaufenster und die Schaufensterdeko-
ration. Diese verlockende Zurschaustellung der Waren kannte man in den
Friihzeiten des Handels ebenfalls nicht; es sind auch dies nachweisbar
jildische Errungenschaften. Selbstverstindlich handelte es sich auch dabei
nirgends um eine auf den Tag zu datierende Einrichtung, sondern immer
nur um langsame Wachstumsprozesse zunehmender Zeitbediirfnisse.
Aus dem Recht auf Konkurrenz erwachsen alle Formen des Unters
bietens. Eine dieser Formen ist das Abzahlungsgeschift. Dadurch, daB
man es dem Interessenten erm6glicht, gr6ssere Anschaffungen mit Hilfe
selbst der allerkleinsten Abzahlungen zu machen, lockt man den Kauflusti-.
gen von jenen Geschiftsleuten weg, die nicht die n6tigen Barmittel haben,
um einem oder gar allen Kaufern lange Kredite einzuriumen., Das Auf.
kommen der Abzahlungsgeschafte hat sehr viel kleine Geschaifte geschidigt,
aber diese GeschAftsmethode stellt doch einen unentbehrlichen Fortschritt
dar. Sie war im Zeitalter der Massenproletarisierung ein kategorisches Be:
diirfnis. Die Idee der Abzahlungsgeschifte stammt ebenfalls von den Jus
den, und alle Abzahlungsgeschafte sind von jeher in den Hainden von Juden.
9*








SchlieBlich sind es auch die Juden ge-
wesen, die den spezifischsten Typ des mo-
dernen Detailhandels geschaffen haben:
Das Gemischtwarengeschift groBen Stils,
: das moderne Kaufhaus und das Waren-
haus. Diese klassischen Typen des heuti.-
gen Detailhandels lassen ganz unzwei-
deutig ihrenjildischen Ursprung erkennen.
Es ist das Gew6lbe des auf Pfainder leihen-
den Juden. Weil der Geldbediirftige beim
S Juden alles verpfdindete, Kleider, Waffen,
Der Vater zum Sohn: ,,LoB Dich treten
von de Leit, loB Dich werfen aus de Schmucksachen, Haushaltungsgegenstain-
Stuben, loB Dich verklagen bei de Ger
richte, loB Dich setzen ins Hundeloch, de, fertige und unfertige Waren, Werk-
IoB Dich peitschen, IoB Dich martern
halb taudt! aber Du muBt doch werden zeuge, Nahrungsmittel usw., und weil
reich!" dauernd zahllose Pfander niemals vom
85. Aus ,,Unser Verkehr". Satirische Posse
Entleiher wieder eingel6st wurden, so ver.
fielen sie eben dem Juden. Weil der Jude fitr alles Verwendung hatte oder
Verwendung finden konnte, wanderte auch alle Diebesbeute und alle Beute
der Soldaten zumeist in die Gew6lbe der Juden. Und sie trieben mit alledem
Handel. Das ist die Urform des Warenhauses. Es ist gewiB ein weiter Weg
bis herauf zu den modernen Kauf-. und Warenhausern der Wertheim, Tietz,
Jandorf usw., die alle wahre Wunderwerke kaufmainnischen Organisations.-
genies sind, aber es ist ein ganz gerader Weg...
Das ist ein Teil der wichtigsten neuen Formen des kapitalistischen
Handelsbetriebes, die von den Juden erfunden worden sind. Man kann
gewiB sagen: alle diese neuen Formen waren bei einem bestimmten Grad
der allgemeinen Entwicklung neue Bediirfnisse geworden, denen unbedingt
Rechnung getragen werden muBte. Aber dann waren es eben die Juden,
von denen diese neuen Bediirfnisse am frilhesten erkannt wurden. Und
damit kommt man wieder zum gleichen Ergebnis.
DaB die Juden im Kleinsten wie im Gr6Bten das Bediirfnis einer Zeit
haufig am friuhesten klar erkannt haben, das eben macht ihre bestimmende
Rolle beim Aufbau der kapitalistischen Wirtschaftsweise aus. Und darum
will ich alle diese Darlegungen mit dem Hinweis auf die allerwichtigste,
von den Juden am friihesten erkannte und auch erfuillte Zeitnotwendigkeit








schliefen: Die Juden waren es, die in der klaren Erkenntnis der Notwen.
digkeit eines gesteigerten Verkehrs die ersten und die meisten europaischen
Bahnen gebaut haben. Die Rothschilds waren die ersten Eisenbahnk6nige
der Welt; die amerikanischen Eisenbahnk6nige, die iibrigens in der Mehr.s
zahl auch Juden waren, kamen erst nach ihnen. Die Rothschilds haben in
den 40er und 50er Jahren die franz6sische Nordbahn erbaut, die 6ster.
reichische Nordbahn, die italienisch.6sterreichischen Bahnen und verschie-
dene andere. Diese Griindertatigkeit auf dem Gebiete des Eisenbahnbaues
ist neben der Griindung der Entdeckung Amerikas ohne Zweifel die epo-
chalste wirtschaftspolitische Tat der Weltgeschichte. Und besides sind rein
jiidische Grtindungen. -


86. ,,Man spricht von Geschaften". Deutscher satirischer Kupferstich von F. Erhard. 1815










Der Anteil der Juden an der europaiischen Kultur

Ich komme jetzt zur Zusammenfassung alles dessen, was ich bis jetzt
dargelegt habe, und damit zur prizisen Antwort auf die Frage nach dem
Anteil der Juden an der europaischen Kultur, von der ich oben (S. 8) sagte,
daB man von ihr ausgehen muisse.
Mit den vorstehenden Ausftihrungen ist in groflen Ziigen die von mir
aufgestellte Behauptung fiber den ungeheuren Anteil der Juden an dem
Aufbau der kapitalistischen Wirtschaftsweise wohl ausreichend belegt.
Dieser Anteil ist, wie man sieht, vom ersten Tage an ununterbrochen inspi.
rativ gewesen und dauernd neu organisierend. Der Anteil der Juden an
der kapitalistischen Wirtschaftsweise kdnnte nicht gr6Ber gewesen sein, und
ich wage wiederholt zu sagen,
Unf cr veler. xMAir. ir.: womit ich diesen Abschnitt
einleitete: ohne Juden gibe es
keinen Kapitalismus.
Selbstverstindlich ist durch
diese Beweisfiihrung auch zu.
gleich die Frage fiber den An,
teil derJuden an unserer euro.
p/ischen Kultur nicht bloB in
einer allgemeinen Form, son,
dern ganz prizis beantwortet.
Weil die Juden in ausschlag.
gebender Weise die Mitur.-
heber und Mitverantwort,
lichen fir unsere gesamte ka-
pitalistische Wirtschaftsweise
sind, darum sind sie dies in
,.e.: ... ,:,w,.>, ,a,//, ,, w-,<,, ,,,,>, .,,,.,,,t,,: gleichem Umfange auch ge:-
` .2 .... genilber der gesamten europa.-
87 Atr,,lhkw I ... z U, ,e keh, ischen Kultur. Auch hier sinde
87. Satirischer Kupferstich zu: ,,Unser Verkehr". SAtirische Posse sie nicht nur ffir diesen oder





























88. Absalons Tod. Satirischer Niirnberger Bilderbogen. 1825


jenen Teil mitverantwortlich, sondern fur das Ganze. Sie haben die euro.
pHische Kultur in jedem Sinne und in allen ihren Ausstrahlungen beeins
flufBt. Man kann gerade hier am allerwenigsten scheiden und etwa sagen:
dieser (schlechte) Teil kommt auf das Konto der Juden, und jener (gute)
Teil kommt auf das Konto der Christen. Natiirlich kann man auch nicht
das Umgekehrte sagen. Die europdische Kultur ist ein unteilbares Ganzes,
aus dem sich nicht willkiirlich irgendein Stuck losl6sen laiBt. Sie ist in
ihrer Gesamtheit kapitalistisch, weil sie in ihrer Basis kapitalistisch ist.
Jede einzelne, die geringste wie die groBte ihrer Erscheinungen, ist aus dem
Wesen des kapitalistischen Interesses geboren und von ihm geformt. Darum
also sind die Juden, gemeinsam mit den Christen, auch fur alles verantworts
lich, fur das B6se und fuir das Gute der kapitalistischen Kultur, sofern
man diese Charakterisierung anwenden will. Das muf3 man als Antwort
geben, wann und wo der tibliche Vorwurf der verhetzten Gedankenlosig.
keit erhoben wird, die Juden seien nur Schaidlinge an unserer Kultur.
Man kann nur dann ein Verdammungsurteil tiber die Juden im allge,








meinen fallen, wenn man den Mut aufbrichte, zugleich die gesamte kapitas-
listische Wirtschaftsweise zu verwerfen, d. h. wenn man erkliren wiirde:
die europiische Menschheit ware gliicklicher geworden, wenn die Juden
uns Nordlindern niemals begegnet wairen, und wenn die europiische Kul:
tur dadurch vom Kapitalismus iiberhaupt verschont geblieben ware. So kann
man gewifB folgern (ob mit Recht, ist natiirlich eine andere Frage), und man
kann auch durch tausend tragische Beispiele nachweisen angefangen von
der Syphilis als dem allerersten Geschenk der Neuen Welt an Europa bis
herauf zum Weltkrieg -, daB alles dies dann nicht fiber uns gekommen
wire, und daB die Herrlichkeiten der biUrgerlichen Kultur damit jedenfalls
sehr teuer bezahlt seien, daB sich dieses Assoziationsgeschaft zwischen Jude
und Christ fur die Menschheit letzten Endes doch nicht gelohnt habe.
Einen solchen Standpunkt kann man einnehmen. Aber eine solche Ge-
schichtsphilosophie ist h6chst unfruchtbar, denn damit wird die Geschichte
nicht erklirt, sondern nur bedauert. Da aber ersteres meine Aufgabe ist,
weil man nicht mit der Geschichte rechten kann, darum muB man ihren
hinter uns liegenden Verlauf als eine nicht abzuwendend gewesene Zwangs-
laufigkeit hinnehmen. Hitt' der Bub das Midel nicht gekiit . hatt' der
Herrgott das Midel nicht erschaffen . usw., dann ware die Wiege frei6
lich leer geblieben. ,,Sie haben" aber nun einmal, der liebe Herrgott und
der Bub.
Aus derselben Logik heraus milssen wir uns damit -abfinden, daB die
europaische Geschichte seit 6-800 Jahren nicht nur hin und wieder mit
dem jildischen Kalb gepfliigt hat, sondern daB sie in der ganzen Zeit nie-
mals ohne dieses gepfliigt hat. Und solches hatte seine selbstverstindlichen
Konsequenzen. Diese lauten: die Juden haben unter allen Vl1kern der Erde
die umwilzendste Rolle gespielt. Ihre Rolle ist gleich der des Geldes, dessen
umfangreichste Beherrscher sie von jeher sind. Siehaben damit dem modernen
Antlitz der Welt, dem Gesicht, das diese seit dem Ausgang des Mittelalters
trigt, einen Teil seiner wesentlichsten Ziige verliehen; sie sind durch ihren
Zusammenprall mit dem Abendland zu Menschheitsbildnern gewaltigsten
Stiles geworden.
SelbstverstAindlich ist mit dieser Einsicht in die weltgeschichtliche Rolle
des Judentums noch lange nicht jederjildische Schnorrer und jeder Schacher-
jude zur welthistorischen Erscheinung gestempelt. Ebensowenig ist damit




































































Salomon in seiner Glorie
Englische Karikatur von Isaac Cruikshanc. 1790


Heilage zu Eduard Fuchs, ,Die Juden in der Karikatur",


Albert I angen, Miinchen








abgeleugnet, daB es zu allen Zei "
ten viele Tausende von Juden
gab, die alles andere, nur keine
reinen Engel des Lichtes warren.
Aber die Geschichte beweist
auch, dab sie dies gar nicht sein
konnten, weil der ewige Paria
der Gesellschaft auch alle Laster
des Paria mit sich herumschleppt.
Wenn die Juden also, genau
wie die Christen, h6chstens.
in einzelnen Exemplaren welt, 89. Galant satirische Darstellung auf einer Schnupttabaksdose
historische Erscheinungen was
ren, in ihrer Masse dagegen eher allies andere, so erfiillten sie in ihrer
Masse trotz alledem und nichtsdestoweniger ein weit auswirkendes welt,
historisches Gesetz.
Angesichts dieser Tatsache, die nun einmal nicht bezweifelt werden
kann, ist es schlieflich ganz miiBig, die Frage nach der sch6pferischen Potenz
der Juden aufzuwerfen, der man immer wieder in der Form des Einwandes
begegnet, die Juden seien nur kritizistisch, nur negierend veranlagt und
womit die sich objektiv Nennenden ebenfalls die angebliche Minderwertig,
keit der Juden gegeniiber den Christen beweisen swollen. Dieser Einwand
beruht auf dem groben Irrtum, als gibe es nur eine einzige Form, niimlich
unsere abendliindische, in der sich sch6pferische Potenz zu manifestieren
verm6ge. Hier handelt es sich um kein Problem, das bloB auf Ja und Nein
gestellt ist, sondern um das Problem der verschiedenen Erscheinungsformen
der Potenz. Die Juden sind ebenfalls sch6pferisch, aber es ist zweifellos,
daB sie dies in einer ganz anderen Weise sind als wir Nordlinder. Sie sind
sch6pferisch aus dem Intellekt und nicht so sehr aus der Anschauung. An
der Kunst ist dies am deutlichsten zu demonstrieren. Ein Wilhelm Leibl
wire aus der jiidischen Psyche nicht zu erkliiren, andererseits ist es unbe,
streitbar, daB ein Liebermann mehr mit dem Verstand als mit den Augen
malt. Das VerstandesmiiBige ist aber auch in der Kunst nicht ohne weiteres
ein Qualitits,, sondern in erster Linie ein Wesensmerkmal. Wenn etwas die
sch6pferische Potenz der Juden erweist, so ist es eben gerade ihr Anteil am
Fuchs, Die juien in der Karikatur 10

































Ja, Rebeck'che, mag michs auch ankommen, wie es will, es muB heraus Rebeck'che, verseigen se
Rebeck'che ich liebe se! Gott es ist heraus, wie werd mer de Welt werd finster ich
bin taudt! Seyn se mer bais wegen de Freiheit? Schamen se sich nicht, heitern se mer auf,
entdecken se mer ihr Herzche sagen se nicht mehr: Gaihn se furt meschanter Schmul! Ach
Gott wie schain waren se doch da in der Hitz! -
90. Schmul deklamiert Rebeka seine Herzensidee vor
Satirischer Niirnberger Kupferstich. Um 1825

Aufbau der kapitalistischenWirtschaftsweise. Diese Gesamtleistung des Ju-
dentums ist ein viel zwingenderer, weil geradezu gigantischer Beweis fur
die jiddische Sch6pferkraft, als der Nachweis, daB der oder jener Jude, ein
Baruch Spinoza, ein Heinrich Heine, ein Karl Marx, ein Max Liebermann,
ein Albert Einstein usw., neue und groBe Werte in den kulturellen Besitz-
stand der Menschheit eingeffigt hat. Und auch dieser Nachweis wire filur
wahr nicht allzu schwer zu filhren. Solches aber bedeutet sch6pferisch
sein. Und wenn es Einer ist, so ist es auch die ganze Rasse.











Warum sind die Juden von aller Welt gehaBt?

Ich habe mich bei meinen seitherigen AusfiIhrungen mit Absicht auf
die rein wirtschaftliche Rolle der Juden im WerdeprozeB unserer modernen
Wirtschaftsweise beschrinkt. Um diese Rolle m6glichst klar zur Erscheinung
zu bringen, habe ich von allen anderen sich aufdrangenden Schlulgfolb
gerungen abgesehen und solche nur erwihnt, wenn das wirtschaftliche Pro%
blem dadurch erklirt wurde. Ich wollte mir diese anderen SchluBfolgerungen,
diese. zweite Seite der Sache, fuir diesen besonderen Abschnitt aufsparen,
um sie hier zusammenfassend zu behandeln.
Die ganz besondere Stellung der Juden innerhalb der Gesellschaft ist
die andere Seite des Problems. Oder mit klaren Worten: Der Jude trug
durch die Geschichte nicht nur
den gr6feren Geldsack, sons
dern er trug auf seinem Rilcken
auBf3erdem, wie allbekannt, fast
die ganze Zeit eine Welt von
HaB. Er trug eine Welt von
HaB mit sich herum, wie sie
au3er ihm niemals .einem ans
deren Volk der Welt zuteil
wurde. Diesem HaB begegnes
ten die Juden seit ihrem Auftre-
ten in Europa, und er ist bis
auf den heutigen Tag niemals
und nirgends ganz erloschen.
Seine Formen warren immer 5ihns
liche oder die gleichen: gesell,
schaftliche Achtung, Verspots
tung, Verfolgung, Vertreibung,
systematische Auspliinderung,
Einzelmord, gesteigert bis zur
91. Obung der Geduld im lieben jiidischen Ehestande
Abschlachtung ganzer jiidischer Niirnberger Karikatur. Um 1825
10*








Bev6lkerungen. Die grauenhaftesten Formen des Judenhasses geh6ren
leider nicht nur der Vergangenheit an, sondern im Gegenteil der Gegenwart.
An die Qualen, denen die Ostjuden wahrend des Weltkrieges fiberant-
wortet waren, an die Scheusaligkeiten der konterrevolutionaren russischen
Horden unter Koltschak und Wrangel, an die Bestialitaten der ungarischen
Horthyoffiziere, an diese modernsten Judenverfolgungen reicht nichts
von dem heran, was die Vergangenheit an Judenverfolgungen aufzuweisen
hat. So schrecklich die Judenvertreibungen, die Judenverbrennungen des
Mittelalters mitunter auch waren, sie verblassen gegeniiber den Massenfol-
terungen und Massenschlachtungen unter den Juden wahrend der letzten
Jahre. Und die hierfir Verantwortlichen sitzen in allen Lindern. Nur
SowjetruBland ist von dieser Schmach frei.
Diesen durch die Jahrhunderte wahrenden JudenhaB, der selbstver-
standlich der uippige Nihrboden ffr die Mehrzahl aller jemals erschienenen
Judenkarikaturen ist, in seinen Wurzeln und in seinen Zusammenhangen
zu erklaren, ist die Aufgabe, die mir ffir dieses Kapitel gestellt ist. Das
heiBt, es ist gleichzeitig auch die freilich nur scheinbar seltsame Tatsache
zu erklaren, daB man in den Juden z. B. niemals die Befreier sah, niemals
die zu bewundernden Bahnbrecher usw., sondern fast ausnahmslos die
Schmarotzer und Schadlinge der europaiscben Gesellschaft.
DaB, wie ich oben hervorhob, zu gewissen Zeiten eine Reihe Stadtver%
waltungen die wuchernden (d. h. geldleihenden) Juden in ihre Mauern
baten, und daB zu fast allen Zeiten immer einige Juden groBes Ansehen
genossen und fiber Macht und Einfluf verffigten, widerspricht der Perma:-
nenz dieses Welthasses keineswegs; denn die Masse der Juden war zur
gleichen Zeit doch zumeist verfehmt.
Man kann wohl dreist sagen, und zwar ohne sich dem Vorwurf der
Obertreibung auszusetzen, daB, wenn in friuheren Zeiten eine Stadt, ein
Land oder die Menschheit im ganzen von irgendeinem Unglfick heimge-
sucht wurde, alsbald der Ruf erscholl: ,,Der Jud ist schuld!" ,,Die Juden
haben es angestiftet!" Wenn eine Feuersbrunst ausbrach, nannte man in
den meisten Fallen irgendein harmloses Juidchen als den Brandstifter. Bei
einem Mord wurde zuerst gefragt, ob nicht ein Jude des Wegs gegangen
sei; war gar ein Knabenmord vorgekommen, so war der gemordete Knabe
sicher von den Juden zu Ritualzwecken geschlachtet worden. Bei MiBernten










































J Ar d /e ',,r .&A/ 'At nA et .1 l.,/. j. MA 4 f4** ftwd ft.
kI a tt




.A(,' t "L'n nt/--.---A,. e-. <.a."


S... ..' OeHlomes u. eppes a Rari-i.-L ~






92. Niirnberger Karikatur. Um 1830

und Teuerung hatten unbedingt die Juden das Unheil verschuldet. Und
als im 13., 14. und 15. Jahrhundert die europ/iische Menschheit von der
Pest heimgesucht wurde, hieB es jedesmal, das groBe Sterben komme
daher, weil die Juden die Brunnen vergiftet hritten. In der unsinnigen Angst,
die die Pest stets ausl6ste, wo sie auftrat, tobte dann die Wut gegen die








Juden durch zahlreiche Staidte des Abendlandes, und Hunderte von unschul,
digen Juden muf3ten diesen Wahnsinn nicht nur mit dem Verlust ihres Hab
und Gutes bezahlen, sondern obendrein mit dem Leben. Unsere Gegenwart
kennt dieselben geistigen Epidemien. Als Deutschland im Herbst 1918 end,
lich vor dem von Anfang an unvermeidlichen Zusammenbruch stand, da
wurden wiederum dieJuden als die Hauptschuldigen ausgeschrieen, sie hatten
angeblich den DolchstoB in den Rilcken des Heeres geleitet. Und heute
noch, nachdem die welt, und wirtschaftspolitischen Ursachen der deutschen
Niederlage selbst dem beschrainktesten Hirn klar sein miuiten, kann man
noch tiglich aus dem Munde Unzihliger h6ren, daB ohne die Juden Deutsch.
land als Sieger aus dem Weltkrieg hervorgegangen wire.
Die Abwilzung eines Ungliickes auf eine bestimmte Person oder eine
bestimmte Bev6lkerungsschicht ist an sich ganz natiirlich. Diese Methode
entspricht durchaus der christlichen Lehre von der individuellen Schuld,
der Lehre von der Siinde; nach der christlichen Lehre steht hinter allen
Dingen ein pers6nlich Verant,
A y-Auda 'wortlicher. Daher das Suchen
der Menschen nach dem jewei,
ligen Siindenbock, dessen sie be.
diirfen, um ihn in die Wiiste zu
chicken. Es ist selbst fir die
Gebildeten eine sehr spite Er-
rungenschaft, die Ereignisse und
ZustHinde als unvermeidliche
Folgen von Allgemeinzustinden
.... der Gesellschaft und der Ges
samtentwicklung zu erkennen.
Die grofe Masse hat sich zu
dieser Erkenntnis bis heute noch
.. --/--~ '- nichtdurchgerungen. Wenn des-
-- ,-.. .. halb die Menschen ein Unglitck
iiberkommt, muB immer ein be:
sonders schlechter Kerl die Hand
im Spiele gehabt haben; von
93. Der Jude in der Fuchsfalle dessen pers6nlicher Bosheit muBf



























94. \Wie ein Krahwinkler Handelsjude kopflos handelt


das betreffende Unheil ausgeheckt worden sein. Und als dieser spezifisch
schlechte Kerl, aus dessen schwarzer Seele immer und immer wieder neues
unverdientes Leid iiber die in ihrem Gemilt ach so braven und ach so ehr.
baren Christenmenschen sich ergiefit, gilt, wie gesagt, zu alien Zeiten vor
allem der Jude.
Das ist die landesilbliche Meinung. Nun ist aber die Frage aufzuwerfen
und zu beantworten: warum ist es gerade immer der Jude gewesen, dem
jahrhundertelang und allerorten die meiste Schuld fur das jeweils uiber die
Menschen gekommene Unheil in die Schuhe geschoben worden ist? Die
Antwort auf diese Frage kann in einigen wenigen Sitzen gegeben werden.
Diese lauten: Die Massen erlebten die Entwicklung des Kapitalismus, die
in der Form einer nie rastenden Umwalzung der Geldwirtschaft vor sich
going, niemals als Erl6sung und Befreiung, sondern sie setzte sich fur sie
unter standigen N6ten und Qualen durch, als da sind: immer wiederkehrende
Krisen, Teuerung, Hungersn6te, wirtschaftlicher Bankrott der Kleinen und
Kleinsten. Weil man nun infolge des engen geistigen Horizontes das wir-
kende Gesetz nicht erkannte, so sah man den Feind, gemfiB den vorhin ge-








machten Ausfilhrungen, im menschlichen Instrument der Geldwirtschaft.
Dieses aber war, wie ich in den vorhergegangenen Abschnitten gezeigt habe,
durch alle Jahrhunderte hindurch in stets hervorragender Weise der Jude.
Der Jude ist das Instrument der Geschichte. Also empfing man auch an:
scheinend am haufigsten aus seiner Hand die ffirchterlichen Nackenschlige,
unter denen Tausende jahraus, jahrein seufzten, und unter denen Hunderte
zusammenbrachen. Deshalb ist der Jude immer gehaBt. Alle Laster
der Geldwirtschaft wurden auf sein pers6nliches Konto gebucht.
In diesem Zusammenhang muBf mit aller Deutlichkeit darauf hinge-
wiesen werden, daB es absolut nicht der Rassenunterschied zwischen
Orientale und Europier ist, der den Hafi gegen die Juden in seinem Kern
begriindet, sondern daB es einzig der Jude als Kapitalist ist, der den HaB
ausl6st. Jede geschichtliche Nachprfifung dieser Materie (des Rassenhasses)
erweist, daB die andere Rasse immer nur dann und erst dann gehaflt wird,
wenn sie als gefahrlicher wirtschaftlicher Konkurrent auftritt. Der ameri-
kanische Arbeiter hafBt z. B. den Japaner, weil dieser als Lohndriicker auf,
tritt und die Errungenschaften seinerjahrzehntelangen Gewerkschaftskimpfe
gefihrdet. DafB es so ist und nicht anders, ergibt sich aus der einfachen und
leicht festzustellenden Tatsache, daB der RassenhaB sofort verstummt, sowie
die wirtschaftlichen Gegensitze verschwinden. Welter daraus, daB man,
solange es in einem Land oder einer Zeit liberhaupt zu keinem solchen
wirtschaftlichen Gegensatz kommt, auch niemals den sogenannten Rassen-
kimpfen begegnet. Wo aber andererseits starke wirtschaftliche Gegen-
satze entstehen und die Triger der verschiedenen Interessen sich nach ver,
schiedenen Rassen scheiden, da wandelt sich der KlassenhaB stets zuerst in
Rassenhafl, es ist dies die niederste Stufe der Klassenkimpfe; der alte
Wilhelm Liebknecht hat ein sehr treffendes Wort geprigt, als er sagte: ,,Der
Antisemitismus ist der Sozialismus der dummen Kerle" und der HaB
der in ihrer Existenz sich bedroht filhlenden Klasse knilpft an die soge-
nannten Rassenunterschiede an, er wandelt den wirtschaftlichen Gegensatz
zu einem moralischen und stempelt den Gegner als moralisch geringerwertig.
Alles das, was den anderen von ihm unterscheidet, gilt als das spezifisch
minderwertige. Da diese Methode in Europa seit Jahrhunderten gegen?
liber den Juden gefibt wird, so riihrt daher die Oberheblichkeit aller Ganz:
und HalbspieBbiirger fiber die Juden.

















































Moses in den Binsen
Galantce englische Karikatur von G. M. Woodward. 1799


Beilage zu Eduard Fuchs, ,,Die Juden in der Karikatur"


Albert Langen, Miinchen




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs