<%BANNER%>

Die Tucholsky-Rezeption in der DDR

HIDE
 Title Page
 Acknowledgement
 Table of Contents
 Key to symbols
 Abstract
 1. Einleitung
 2. Die ganz andere DDR? Politisch-kultureller...
 3. Methodendiskussion zur...
 4. Tucholsky-prograame: Theateer,...
 5. Tucholsky in der kritik
 6. Tucholsky in den medien
 7. Ausblick und zusammenfassun...
 Appendix A: Horbuchtitel der DZB...
 Appendix B: Punktschriftausgaben...
 Appendix C: Tucholsky-strassen...
 Appendix D: Radiobeitrage zu tucholksy...
 Bibliography
 Biographical sketch
University of Florida







Internet Distribution Consent Agreement


In reference to the following dissertation:

Author: Chr 4t-op +. eS'S l(c-

Title: Su T udC Ly RI P{'" 1 vt i -r R

Publication Date: M( e


I, Ct[r;~.-%~ LotwvAit SS I S\I as copyright holder for the
aforementioned thesis or dissertation, hereby grant specific and limited archive and
distribution rights to the Board of Trustees of the University of Florida (hereinafter, the
"UF") and its agents.

This is a non-exclusive grant of permissions for specific off-line and on-line uses for an
indefinite term. Off-line uses shall be limited to those specifically allowed by "Fair Use"
as proscribed by the terms of United States copyright legislation (cf, Title 17, U.S. Code)
as well as to the maintenance and preservation of a digital archive copy. Digitization
allows the University of Florida to generate image- and text-based versions as appropriate
and to provide and enhance access using search software. acting on behalf of the
University of Florida, to digitize and distribute the thesis or dissertation described, above
for nonprofit, educational purposes via the Internet or successive technologies.


This grant of permissions prohibits use of the digitized versions for commercial use or
profit.


Signature of Cl5pyright Holder

^^ stpl\ 1I\ cT *vie 676slICT
Printed or Typed NhIne of Copyright Holder/Licensee

Sc LeCiff (k. 2. 1S3 Tutlige ER A IY
Printed or Typed Address of Copyright Holder/Licensee

Printed or Typed phone number and email aldress of Copyrig-t Holder/Licensee


Date of Signature




Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00073189/00001

Material Information

Title: Die Tucholsky-Rezeption in der DDR
Physical Description: xi, 296 leaves : ; 29 cm.
Language: German
Creator: Geissler, Christoph J., 1961- ( Dissertant )
Bullivant, Keith ( Thesis advisor )
Futterknecht, Franz ( Reviewer )
Stephan, Alexander ( Reviewer )
Difino, Sharon M. ( Reviewer )
Gay-Crosier, Raymond ( Reviewer )
Publisher: University of Florida
Place of Publication: Gainesville, Fla.
Publication Date: 1998
Copyright Date: 1998

Subjects

Subjects / Keywords: Germanic and Slavic Languages and Literatures thesis, Ph.D   ( lcsh )
Dissertations, Academic -- Germanic and Slavic Languages and Literatures -- UF   ( lcsh )
Genre: bibliography   ( marcgt )
non-fiction   ( marcgt )
theses   ( marcgt )

Notes

Abstract: This study tries to reveal the relationship between readers and text, particularly between the East German people and their reception of the oeuvre of Tucholsky, an author who is hard to characterize because of his versatility. Tuchosky's realm was, especially in the years between 1918 and 1933, the daily journalism as well as poetry, satire, cabaret, romantic stories, pacifistic and anti-bureaucratic texts, paneuropean ideas and so much more. Interestingly enough, his concepts live on and are of great interest, although the author died in 1935. This dissertation attempts to analyze the importance and relevance of Tucholsky's works in all their forms to the audience living int he German Democratic Republic. This state, from 1949 to 1989/90, showed most often oppressive and burdensome, always bureaucratic and authoritative qualities in its implementation of the so-called existing socialism. Against the monotone communistic master discourse from above, the faultfinding, ironic writings of Tucholsky were mostly understood as a counter-discourse of irony, mainly because of their semantic poly-validity. Thus, Tucholsky's texts became discourse breakers and islands of hope, liberty, and liberation towards a better humanity, moral, and accountability, although being condemned to a sometimes nominal, unnoticed, or insignificant existence. The first chapter will provide the reader with a short introduction into the theoretical and practical framework of this study. since the political-cultural history of the GDR and the theory of reader's response are crucial for a holistic understanding of Tucholsky's influence in East Germany, chapters two and three will explore these themes. history and theory, however, as abstract and systematical as they claim to be, are also normative and can be ideological in their approach and assumptions. Therefore, a careful consideration of their impact on reality has to be worked in. In the fourth chapter, the different literary and non-literary forms and areas, in which Kurt Tucholsky's works showed a significant impact within the GDR society, are analyzed: theater, cabaret, book-publishing, literary criticism, curricula, news and (musical) records. In the conclusion, this study aims to provide an outlook on open questions regarding Tucholsky even after the peaceful German re-unification.
Statement of Responsibility: by Christoph J. Geissler.
Thesis: Thesis (Ph.D.)--University of Florida, 1998.
Bibliography: Includes bibliographical references (leaves 244-294).
General Note: Typescript.
General Note: Vita.

Record Information

Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved, Board of Trustees of the University of Florida
Resource Identifier: aleph - 002366714
oclc - 39546824
notis - ALX1358
System ID: UF00073189:00001

Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00073189/00001

Material Information

Title: Die Tucholsky-Rezeption in der DDR
Physical Description: xi, 296 leaves : ; 29 cm.
Language: German
Creator: Geissler, Christoph J., 1961- ( Dissertant )
Bullivant, Keith ( Thesis advisor )
Futterknecht, Franz ( Reviewer )
Stephan, Alexander ( Reviewer )
Difino, Sharon M. ( Reviewer )
Gay-Crosier, Raymond ( Reviewer )
Publisher: University of Florida
Place of Publication: Gainesville, Fla.
Publication Date: 1998
Copyright Date: 1998

Subjects

Subjects / Keywords: Germanic and Slavic Languages and Literatures thesis, Ph.D   ( lcsh )
Dissertations, Academic -- Germanic and Slavic Languages and Literatures -- UF   ( lcsh )
Genre: bibliography   ( marcgt )
non-fiction   ( marcgt )
theses   ( marcgt )

Notes

Abstract: This study tries to reveal the relationship between readers and text, particularly between the East German people and their reception of the oeuvre of Tucholsky, an author who is hard to characterize because of his versatility. Tuchosky's realm was, especially in the years between 1918 and 1933, the daily journalism as well as poetry, satire, cabaret, romantic stories, pacifistic and anti-bureaucratic texts, paneuropean ideas and so much more. Interestingly enough, his concepts live on and are of great interest, although the author died in 1935. This dissertation attempts to analyze the importance and relevance of Tucholsky's works in all their forms to the audience living int he German Democratic Republic. This state, from 1949 to 1989/90, showed most often oppressive and burdensome, always bureaucratic and authoritative qualities in its implementation of the so-called existing socialism. Against the monotone communistic master discourse from above, the faultfinding, ironic writings of Tucholsky were mostly understood as a counter-discourse of irony, mainly because of their semantic poly-validity. Thus, Tucholsky's texts became discourse breakers and islands of hope, liberty, and liberation towards a better humanity, moral, and accountability, although being condemned to a sometimes nominal, unnoticed, or insignificant existence. The first chapter will provide the reader with a short introduction into the theoretical and practical framework of this study. since the political-cultural history of the GDR and the theory of reader's response are crucial for a holistic understanding of Tucholsky's influence in East Germany, chapters two and three will explore these themes. history and theory, however, as abstract and systematical as they claim to be, are also normative and can be ideological in their approach and assumptions. Therefore, a careful consideration of their impact on reality has to be worked in. In the fourth chapter, the different literary and non-literary forms and areas, in which Kurt Tucholsky's works showed a significant impact within the GDR society, are analyzed: theater, cabaret, book-publishing, literary criticism, curricula, news and (musical) records. In the conclusion, this study aims to provide an outlook on open questions regarding Tucholsky even after the peaceful German re-unification.
Statement of Responsibility: by Christoph J. Geissler.
Thesis: Thesis (Ph.D.)--University of Florida, 1998.
Bibliography: Includes bibliographical references (leaves 244-294).
General Note: Typescript.
General Note: Vita.

Record Information

Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved, Board of Trustees of the University of Florida
Resource Identifier: aleph - 002366714
oclc - 39546824
notis - ALX1358
System ID: UF00073189:00001

Table of Contents
    Title Page
        Page i
        Page ii
    Acknowledgement
        Page iii
        Page iv
    Table of Contents
        Page v
        Page vi
        Page vii
    Key to symbols
        Page viii
        Page ix
    Abstract
        Page x
        Page xi
    1. Einleitung
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
    2. Die ganz andere DDR? Politisch-kultureller überblick
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
    3. Methodendiskussion zur rezeptionstheorie
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
    4. Tucholsky-prograame: Theateer, kabarett, kleinbühnen
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
        Page 146-147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
    5. Tucholsky in der kritik
        Page 160
        Page 161
        Page 162
        Page 163
        Page 164
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
        Page 170
        Page 171
        Page 172
        Page 173
        Page 174
        Page 175
        Page 176
        Page 177
        Page 178
        Page 179
        Page 180
        Page 181
        Page 182
        Page 183
        Page 184
        Page 185
        Page 186
        Page 187
        Page 188
        Page 189
        Page 190
        Page 191
        Page 192
        Page 193
        Page 194
        Page 195
        Page 196
        Page 197
        Page 198
        Page 199
        Page 200
        Page 201
        Page 202
        Page 203
        Page 204
        Page 205
        Page 206
        Page 207
        Page 208
        Page 209
        Page 210
    6. Tucholsky in den medien
        Page 211
        Page 212
        Page 213
        Page 214
        Page 215
        Page 216
        Page 217
        Page 218
        Page 219
        Page 220
        Page 221
        Page 222
    7. Ausblick und zusammenfassung
        Page 223
        Page 224
        Page 225
        Page 226
        Page 227
        Page 228
        Page 229
        Page 230
    Appendix A: Horbuchtitel der DZB in leipzig
        Page 231
        Page 232
    Appendix B: Punktschriftausgaben der DZB im verkaufsund verleihangebot
        Page 233
        Page 234
        Page 235
    Appendix C: Tucholsky-strassen in der DDR
        Page 236
    Appendix D: Radiobeitrage zu tucholksy in der DDR
        Page 237
        Page 238
        Page 239
        Page 240
        Page 241
        Page 242
        Page 243
    Bibliography
        Page 244
        Page 245
        Page 246
        Page 247
        Page 248
        Page 249
        Page 250
        Page 251
        Page 252
        Page 253
        Page 254
        Page 255
        Page 256
        Page 257
        Page 258
        Page 259
        Page 260
        Page 261
        Page 262
        Page 263
        Page 264
        Page 265
        Page 266
        Page 267
        Page 268
        Page 269
        Page 270
        Page 271
        Page 272
        Page 273
        Page 274
        Page 275
        Page 276
        Page 277
        Page 278
        Page 279
        Page 280
        Page 281
        Page 282
        Page 283
        Page 284
        Page 285
        Page 286
        Page 287
        Page 288
        Page 289
        Page 290
        Page 291
        Page 292
        Page 293
        Page 294
    Biographical sketch
        Page 295
        Page 296
        Page 297
        Page 298
Full Text










DIE TUCHOLSKY-REZEPTION IN DER DDR


By

CHRISTOPH J. GEISSLER

















A DISSERTATION PRESENTED TO THE GRADUATE SCHOOL
OF THE UNIVERSITY OF FLORIDA IN PARTIAL FULFILLMENT
OF THE REQUIREMENTS FOR THE DEGREE OF
DOCTOR OF PHILOSOPHY

UNIVERSITY OF FLORIDA


1998






























Copyright 1998

by

Christoph J. Geissler














ACKNOWLEDGMENTS


Let me express my gratitude to the Department of Germanic and Slavic

Languages and Literatures at the University of Florida for giving me the

opportunity to pursue a Ph.D. degree within a setting of compassion, academic

freedom, mutual trust and understanding. My home away from home nurtured

both my personal and professional enrichment. I owe special gratitude to the

secretaries, Annemarie und Sophia.

My supervisory committee, and foremost Dr. Keith Bullivant, deserve my

fullest thankfulness as well. Their guidance and competent advice helped me

to navigate through the ups and downs of a sometimes strenuous and hectic

writing process.

Also, I should mention my family, who always assured me of their

utmost belief in my capabilities and did everything to help me in time of need.

My fiance Cristina, though sometimes an ocean or a whole continent away,

was closest to my heart all the time. Katja Fullard gave me the emotional

support I needed in times of desperation.

Some institutions were extremely cooperative: the Kurt-Tucholsky-Archiv,

the Deutsches Literaturarchiv, and the Kurt Tucholsky-Stiftung (Hamburg) from

which I received a one-year study grant. Furthermore, the Stiftung Deutsches









Kabarettarchiv (Mainz), the Deutsches Rundfunkarchiv, Archive Ost, Archiv-

bestand Fernsehen und Hbrfunk, and the East German theaters and university

libraries which answered my questions, especially the Deutsches Theater Berlin

and the Volkstheater Rostock as well as the archive of the newspaper Neues

Deutschland. I also thank the very helpful staff at the Interlibrary Loan Office

at the University of Florida, Smathers Library.

Some people assisted me immensely. Among them are: Dr. Roland Links,

Leipzig, the editor of Tucholskys works in the GDR, Dr. Jochen Reinert, Berlin,

Mrs. Brigitte Rothert, Berlin, Dr. Wolfgang Helfritsch, Berlin, Mrs. Charlotte

Wasser, Berlin, Dr. Reinhard Hippen, Mainz, Mrs. Sigrid Ritter, Berlin; Mrs. Antje

Bonitz, Marbach, Mr. Ulrich Wendler, Berlin, Mrs. Kirsten Kehret, Offenbach and

certainly many others who could not be mentioned.














TABLE OF CONTENTS



ACKNOW LEDGMENTS ................................. iii

KEY TO SYM BOLS .................................... viii

A BSTRA CT ........................................... x

KAPITEL
1 EINLEITUNG ..................................... 1

1.1 Aufril und Arbeitsplan ........................... 4
1.2 M ethodik .. .... ....... ... .......... .......... 7
1.3 Hilfsmittel und Quellen ........................... 8
A nm erkungen .................................... 9

2 DIE GANZ ANDERE DDR? POLITISCH-KULTURELLER
OBERBLICK ................ ...................... 11

2.1 Historisch-kulturelle Einordnung .................... 12
2.1.1 Die antifaschistisch-demokratische Periode 1945-1949 . 13
2.1.2 Die Obertragung des sowjetischen Modells 1949-1955 . 15
2.1.3 Der Ausbau des neuen Gesellschaftssystems 1956-1961 .18
2.1.4 Die Festigung der DDR 1961-1970 ................ 22
2.1.5 Die DDR als Teil der 'sozialistischen
Staatengemeinschaft' 1971-1976 ................. 25
2.1.6 Die DDR zwischen Krise und Stabilitat 1976-1981 ...... 28
2.1.7 Die DDR zwischen Erstarrung und Niedergang 1982-1988 31
2.1.8 Der Zusammenbruch und das Ende der DDR 1989-1990 . 35

2.2 Erbe und Tradition ............................. 37
2.2.1 Dialektischer und historischer Materialismus
als Grundkonzept ............................ 38
2.2.2 Humanismus, Klassikrezeption, antiburgerliche Traditionen 43
2.2.3 Zensur, staatliche Autoritat und pidagogische Repression 46
A nm erkungen ................................... 51









3 METHODENDISKUSSION ZUR REZEPTIONSTHEORIE ............ 63

3.1 Rezeptionstheorie in Westdeutschland ................ 63
3.2 Rezeptionstheorie in Ostdeutschland ................ 86
Anm erkungen ..................................... 99

4 TUCHOLSKY-PROGRAAME: THEATER, KABARETT, KLEINBUHNEN . 108

4.1 Christoph Kolumbus Auffihrungen ................. 108
4.2 Schlol Gripsholm Auff0hrungen .................... 110
4.3 Rheinsberg Auffihrungen ................. ...... 114
4.4 Tucholsky im Kabarett ......................... 115
4.5 Tucholsky-Abende, Matineen, Sonderprogramme ....... 124
Anm erkungen .................................... 133

5 TUCHOLSKY IN DER KRITIK ............................... 160

5.1 Artikel in Zeitschriften ..................... ... ... 160
5.2 Hausarbeiten, Dissertationen, Magisterarbeiten ......... 186
5.3 Kritik in Biichern, Vor- und Nachworten ............. 187
5.4 LehrplIne .................................... 194
Anm erkungen .................................... 195

6 TUCHOLSKY IN DEN MEDIEN ............................. 211

6.1 Rundfunkbeitrage ............................... 211
6.2 Schallplatten und andere Tontrager ................ 212
6.3 Film und Fernsehen ........................... 213
6.4 BlindenbOcher ................................. 216
Anm erkungen ................................... 217

7 AUSBLICK UND ZUSAMMENFASSUNG ................. .... 223

7.1 Zusammenfassung der Ergebnisse ................ 223
7.2 Ausblick: offense Fragen ......................... 227
Anm erkungen ................................... 230

APPENDIX A: HORBUCHTITEL DER DZB IN LEIPZIG ............. 231

APPENDIX B: PUNKTSCHRIFTAUSGABEN DER DZB IM VERKAUFS-
UND VERLEIHANGEBOT ................................. 233

APPENDIX C: TUCHOLSKY-STRASSEN IN DER DDR ............ 236









APPENDIX D: RADIOBEITRAGE ZU TUCHOLKSY IN DER DDR ..... 237

BIBLIOGRAPHY .................... ................. 244

BIOGRAPHICAL SKETCH ................................ 295














KEY TO SYMBOLS


ABF Arbeiter- und Bauernfakultit
ADN Allgemeiner Deutscher Nachrichtendienst
AdW Akademie der Wissenschaften der DDR
Antifa Antifaschismus, antifaschistisch
CDU Christlich-Demokratische Union Deutschlands
DBD Demokratische Bauernpartei Deutschlands
DDP Deutsche Demokratische Partei
DDR Deutsche Demokratische Republik
DEFA Deutsche Film-AG
DFD Demokratischer Frauenbund Deutschlands
DKA Deutsches Kabarett Archiv, Mainz
DTSB Deutscher Turn- und Sportbund
DWK Deutsche Wirtschaftskommission
ESS Entwickeltes System des Sozialimus
EOS Erweiterte (polytechnische) Oberschule
FDGB Freier Deutscher Gewerkschaftsbund
FDJ Freie Deutsche Jugend
HVA Hauptverwaltung AufklIrung (im MfS)
IM Inoffizieller Mitarbeiter (beim MfS)
KB Kulturbund der DDR
KPD Kommunistische Partei Deutschlands
KTA Kurt Tucholsky Archiv, Marbach
KVP Kasernierte Volkspolizei
LDPD Liberal-Demokratische Partei Deutschlands
LPG Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft
MfS Ministerium fur Staatssicherheit (Stasi)
NDPD National-Demokratische Partei Deutschlands
NF Nationale Front
NVA Nationale Volksarmee
OSS Okonomisches System des Sozialismus
POS Polytechnische Oberschule
RGW Rat fur Gegenseitige Wirtschaftshilfe
SBZ Sowjetische Besatzungszone
SED Sozialistische Einheitspartei Deutschlands
SKK Sowjetische Kontrollkommission
SMAD Sowjetische Militaradministration








SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands
UdSSR Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken
VEB Volkseigener Betrieb
ZK Zentralkomitee














Abstract of Thesis Presented to the Graduate School
of the University of Florida in Partial Fulfillment of the
Requirements for the Degree of Doctor of Philosophy

DIE TUCHOLSKY-REZEPTION IN DER DDR


By

Christoph J. Geissler

May 1998

Chairperson: Keith Bullivant
Major Department: Germanic and Slavic Languages and Literatures

This study tries to reveal the relationship between readers and texts,

particularly between the East German people and their reception of the oeuvre

of Tucholsky, an author who is hard to characterize because of his versatility.

Tucholsky's realm was, especially in the years between 1918 and 1933, the

daily journalism as well as poetry, satire, cabaret, romantic stories, pacifistic

and anti-bureaucratic texts, paneuropean ideas and so much more.

Interestingly enough, his concepts live on and are of great interest,

although the author died in 1935. This dissertation attempts to analyze the

importance and relevance of Tucholsky's works in all their forms to the

audience living in the German Democratic Republic. This state, from 1949 to

1989/90, showed most often oppressive and burdensome, always bureaucratic

and authoritative qualities in its implementation of the so-called existing








socialism. Against the monotone communistic master discourse from above, the

faultfinding, ironic writings of Tucholsky were mostly understood as a counter-

discourse of irony, mainly because of their semantic poly-validity. Thus,

Tucholsky's texts became discourse breakers and islands of hope, liberty and

liberation towards a better humanity, morale and accountability, although being

condemned to a sometimes nominal, unnoticed or insignificant existence.

The first chapter will provide the reader with a short introduction into the

theoretical and practical framework of this study. Since the political-cultural

history of the GDR and the theory of reader's response are crucial for a holistic

understanding of Tucholsky's influence in East Germany, chapters two and

three will explore these themes. History and theory, however, as abstract and

systematical as they claim to be, are also normative and can be ideological in

their approach and assumptions. Therefore, a careful consideration of their

impact on reality has to be worked in. In the fourth chapter, the different

literary and non-literary forms and areas, in which Kurt Tucholsky's works

showed a significant impact within the GDR society, are analyzed: theater,

cabaret, book-publishing, literary criticism, curricula, news and (musical)

records. In the conclusion, this study aims to provide an outlook on open

questions regarding Tucholsky even after the peaceful German re-unification.














KAPITEL 1
EINLEITUNG


...nach seinem Tode ist der Zugang zu den Schriften Kurt
Tucholskys in gewissem Sinne schwierig fir den heutigen Leser.
Gleichg0ltig ob er in Auswahl oder vollstandig in den Gesammelten
Werken, Briefen und...Q-Tagebichern gelesen wird, der unmittel-
bare Effekt seiner Texte wird durch den historisch oder thematisch
konstruierten Kontext verzerrt.1


Diesen von Tony Phelan schon 1978 angesprochenen schwierigen Lese-

raumen Tucholskys sollte man auf der Spur bleiben. Jedoch k6nnte die aktuelle

Potenz von Tucholskys Werken, im Widerspruch zu Phelan, auch positive einen

Aktualitatsschock oder ein Betroffenheitsgefihl ausl6sen: damit ist sehr wohl

Unmittelbarkeit erreicht. Tucholskys Texte steuern ja direkt auf den Leser, auf

dessen Beteiligung an Ideen, Projekten und ZukunftsentwOrfen zu. Andererseits

hat Phelan auch wieder recht: die urspringlichen Situationen, fOr die Tucholsky

alias Peter Panter, Theobald Tiger, Kaspar Hauser und Ignaz Wrobel schrieb,

sind vergangen und oft kaum mehr rekonstruierbar. Dennoch wirken seine Ge-

danken, Ideale und Ideen welter, werden in neuen Diskursen und unter anderen

Voraussetzungen fortgef0hrt und weitergedacht.

Tucholskys Brillanz lag in der Vorausschau, der Vorahnung, dem Blick

nach vorn. Diese Arbeit dagegen bewegt sich in der umgekehrten Richtung, im

ROckblick sowohl auf ihn als auch auf seine Rezeption, im historischen Rekurs

1








2

auf Ideen, Staatsformen, Institutionen und Reaktionen, die schon vergangen,

und dennoch oft noch aktuell sind. Schon Tucholsky selbst plagten die Fragen

nach Erfolg und Wirkung, wie King 1986 vermerkte2, und auch Ingeborg

O'Sickey wollte wissen, welche Signifikanz das Werk Tucholskys for die Leser

der achtziger Jahre hatte.3 Vielleicht diese:

Tucholsky lesen ist for mich immer so, als ob ich mit einem Freund rede.
Manchmal geht er mir auf die Nerven, manchmal ist meine LektOre
distanzlos, wenn ich nmmlich in seinen Liebesbriefen st6bere, die er nie
veriffentlicht sehen wollte, und manchmal beklaue ich ihn schamlos.
Wenn er mich 5rgert ..., lege ich seine Bucher beiseite, aber jedesmal,
wenn ich sie wieder hervorhole, bin ich neu bezaubert.4

Irmgard Ackermann befaBte sich 1981 mit Werk und Wirkung Tucholskys, und

auch Anton Austerman going 1985 ausdrOcklich auf den Journalisten und sein

Publikum ein.5 Die Forschungslage bezuglich dieses immer noch wirksamen

Bestsellerautors prasentierten Irmgard Ackermann und Klaus Hobner 1991,

Leseanst6ife und -hilfen gab Harald Vogel 1994, und die Hinweise zur For-

schung erganzte lan King 1997, mit ausdr(cklichem Verweis auf Tucholskys

Wunsch nach Wirkung.6

Die Brisanz der Texte war und ist gegeben. Man diskutierte etwa in den

neunziger Jahren, auch auf die Initiative der Kurt Tucholsky-Gesellschaft hin,

die Feststellung: "Soldaten sind M6rder", die Tucholsky schon in seinem Text

"Der bewachte Kriegsschauplatz" am 4. August 1931 in der Weltb~hne getrof-

fen hatte. Es kam zu Bundestagsdebatten, 6ffentlichen Aktionen und Gerichts-

urteilen, die sich mit dem Ehrbegriff der Bundeswehr, deren Einsatzen und

Verantwortung sowie pazifistischen Gegenmal3nahmen beschaftigten.7








3

Schon vor dieser Debatte, als die DDR noch existierte, zog die Tucholsky-

Lektore politische und auch personliche Konsequenzen durchaus nach sich, was

seine Herausgeber Fritz J. Raddatz und Roland Links, aber auch Interpreten wie

Werner Sellhorn und Bettina Wegner bestatigen kinnten. Diese Arbeit will,

wenn m6glich, den Motivationen nachgehen, die die DDR-Leser einem popularen

Autor und Journalisten der zwanziger Jahre auf die Spur fuhrten.

Zu erwarten ist, dais die Recherche viele unterschiedliche Materialien zu

Tucholskys Rezeption zu Tage firdert. Das Material allein spricht aber nicht fir

sich. Es bedarf eines interpretatorischen Ansatzes, der sowohl historische wie

kulturelle und gesellschaftliche Faktoren berOcksichtigt. Die Rezeptionstheorie

liefert dazu das n6tige Instrumentarium. Sie interpretiert Erkenntnisse aus den

Bereichen Hermeneutik, Psychologie, Soziologie und Geschichtswissenschaft,

um vom Leser her den Leseprozel3 und dessen Konsequenzen zu analysieren.8

Diese Dissertation geht auch diskursanalytisch und gesellschaftskritisch vor,

denn Michel Foucaults Modell der Tabuisierung, Ordnung und Entwicklung

herrschender Diskurse9 wird fur die Erklarung sowohl oppressiver wie opposi-

tioneller Vorgange im Gesellschaftlichen angewandt.

Die eigene Sozialisation als westdeutscher Germanist, der als Doktorand

einer amerikanischen Universitat auf den fOr ihn anderen Teil Deutschlands

blickt, ist als subjektive Komponente zu berucksichtigen. Vielleicht ist sie aber

auch eine Chance, die Vorgange mit und um Tucholsky in der DDR aus einer

eher distanzierten, und daher weniger pradisponierten Sicht zu betrachten.







4

1.1 Aufril3 und Arbeitsplan


Gewisse Ausgangsfragen zur Rezeption waren dringend zu beantworten,

z.B.: Gab es gravierende Unterschiede in der Tucholsky-Rezeption zwischen der

BRD und der ehemaligen DDR? Wenn ja, warum und wo/wie? Wann war kriti-

sche Intelligenz B la Tucholsky gefragt, wann nicht? Wie verhielten sich der

Einzelne und die Gesellschaft im Diskursschema der DDR? Galten Intellektuelle

als Auflenseiter? Gait Bildung in der DDR als wichtiges Kriterium? Wie weit

bestimmten die Erziehungs- und Bildungstheorien der DDR auch die Tucholsky-

Rezeption? Welches offizielle Bild Tucholskys wurde in der DDR perpetuiert?

Gab es dazu abweichende Meinungen und Initiativen? Wie stand es um die

Werteinstellungen und Dispositionen Tucholskys im Urteil der DDR-Gesellschaft?

Verstand man ihn primer als Jude, Pazifist, Journalist, Antimilitarist, Liberaler,

Demokrat, Linker, Traumer, Hetzer, Revolutionar, BOrgerlicher, Humorist,

Satiriker, Engagierter, Intellektueller, Poet, Satiriker, Frauenkenner, Aufklarer,

Anti-Nationalist, Europaer? Welche Rolle war die diskursiv dominant? Existierte

eine doppelte Rezeptionsgeschichte, also offizielle Diskurse versus private

Meinungen? Wenn ja, wie verhielten sich diese zwei Ebenen zueinander? Wie

stand es um die Popularitat Tucholskys? Wie wurden seine Texte in anderen

Werken und/oder in wissenschaftlicher Literatur verwendet? Wie schlug sich

das in den Auflagen der Primarwerke Tucholskys nieder? Wie wurde das

literarische Leben von Tucholsky beeinfluBt? Kummerten sich Autoren, Kritiker,

Publikum, literarische Vereine und Archive um ihn und gab es Tucholsky-








5

Veranstaltungen? Gab es besondere Wirdigungen wie JubilIen, Ausstellungen,

Jahrestage? Welche auBerliterarische Wirkung existierte, etwa in der

Namensgebung fOr Schulen und Stralen?

Zur Beantwortung der Fragen bot sich eine Einteilung der DDR-Geschichte

nach Kulturepochen und Rezeptionsbereichen an, um synchronen wie diachro-

nen Kriterien gerecht zu werden und Inhaltliches nicht zu Obersehen. Das auf

diese Einleitung folgende Kapitel versucht daher, die Frage nach der Anders-

artigkeit der DDR gegenOber der Bundesrepublik im historischen Oberblick zu

erfassen, besonders die wechselnden Richtlinien der hegemonialen Kulturin-

stanzen und die Programme der kulturellen Opposition. Denn im geschichts-

neutralen Vakuum ist Rezeption nicht erklarbar: die Sozialisation der Rezipienten

pragt und dirigiert Rezeptionsvorgange. Der dialektische Materialismus als

offizielles philosophisches Grundmodell, die Erbetheorie in ihrer VerknOpfung

von Klassik und Gegenwart und die vielfaltigen Zensurmechanismen des Kultur-

und Literaturbetriebs waren als Rahmenbedingungen for die Rezeption stets

direkt oder indirekt relevant. Kapitel 3 prasentiert die Rezeptionstheorie sowohl

in westlicher wie 6stlicher Pragung und fOhrt die wesentlichsten Theorien und

Theoretiker ein, deren normative Systeme allerdings mit Vorsicht zu betrachten

sind. Erste Materialbeispiele zur Tucholsky-Rezeption finden sich in Kapitel 4,

das sich mit dem Theater befa&t. Reine BOhnenversionen gab es von Christoph

Kolumbus, Schlo3SGripsholm und Rheinsberg, dazu kamen noch unzIhlige Kaba-

rettauff0hrungen sowie Matineen, Tucholsky-Abende und Sonderprogramme.








6

Die Wirkung war hier wohl am unmittelbarsten: multimediale Darstellung

verband sich mit multisensorischem Genul3, denn neben das Sehen trat hier das

H6ren von Tucholskys Werken. Kapitel 5 verortet Tucholsky in der Kritik. Die

fihrenden literarischen Zeitschriften, aber auch wissenschaftliche Arbeiten,

Nach- und Vorworte, einzelne Essays und selbst die LehrplIne geben mehr oder

minder ausfOhrlich Wertungen Ober Tucholsky ab. Daneben sind natOrlich die

Ausgaben von Tucholskys Werken und ihre genuine Charakteristika hier

relevant. Von der Analyse dieses Bereichs sind Einsichten Ober den

machtgeschOtzen Hauptdiskurs der DDR-Kultur zu erwarten. Kapitel 6 sport der

Tucholsky-Rezeption in den Medien nach. Rundfunkbeitrage, Schallplatten,

Filme und BlindenbOcher erweiterten den Zugang zu Tucholsky und sind daher

einbezogen. Kapitel 7 intendiert zweierlei: eine Zusammenfassung der

wichtigsten Ergebnisse und einen Ausblick auf noch zu l6sende Problem-

bereiche, Fragen und Forschungsthemen.

Einige Grundannahmen erganzen diese Fragestellungen. Wie schon David

Bathrick, unter Bezugnahme auf Foucault und die Schreibprozesse der DDR-

Autoren zurecht andeutet, ist die dortige Kulturgeschichte mit rein binaren

Kategorien nicht zu erfassen, da der Titer-Opfer-Dualismus oft versagt:

The facile juxtaposition of master discourse (Leitdiskurs, monosemia, or
encrastic language) to counterdiscourse (countertext, polysemia, etc.)
suggests a discreteness of separation that denies the truly contextual
and historical nature of the problem ... to rewrite and reinscribe the
master plot.10








7

Beziglich Tucholskys Rezeption gilt dieses Verwobensein in polyvalente

Strukturen umso mehr, so meine These, da er ja nicht aktiv am Diskursschema

teilnahm, sondern je nach Situation als Autoritat angerufen oder verworfen

wurde, manchmal in beiden Funktionen in derselben Rezension. Seine Werke

unterlagen daher wie die Rezeption vieler humanistischer, bOrgerlicher und

linker, aber nichtkommunistischer Autoren sowohl der Kritik wie der Bewun-

derung, wurden also als diskursbrechend wie auch als diskursbestatigend in die

jeweiligen Argumentationszusammenhange eingebaut. Es ist zu vermuten, daS

der Leitdiskurs sich eher die bestatigenden Elemente herausgriff, wahrend die

Gegenrede oppositionelle, kritische Elemente zu erfassen suchte. Bathrick wird

zugestanden, dacl die individuellen Motive der Diskursteilnehmer mit rein

antagonistischen Begriffen nur unzulanglich beschrieben werden.


1.2 Methodik


Methodisch orientiert sich diese Studie an rezeptionsasthetischen

Kriterien und versucht diskursanalytischen Paradigmen wie Haupt- und

Nebendiskurs, Brechung und Verschiebung des Diskurses, Tabuisierung und

Verbotsmechanismen zu folgen. Die Diskrepanzen zwischen offizieller Inter-

pretation und individueller Verweigerung bestimmten nicht nur die politische,

sondern alle Gesellschaftsebenen in der DDR und dOrften sich auch in

Rezeptionsvorgangen niedergeschlagen haben. Es ist zu vermuten, daR dem

DDR-Erziehungsideal einer allseits und umfassend gebildeten sozialistischen







8

Friedensgemeinschaft aktiver Menschen wohl eher die Wirklichkeit passiverVer-

weigerung bzw. eine Schein-ldentitat gegenOberstand, die im Privaten suchte,

was sie im Offentlichen nicht fand: Identitat. Ob Tucholsky dabei als

Diskursbrecher und Animateur widerstandiger Strategien wirken konnte, ist

nicht gewilf, aber wahrscheinlich.


1.3 Hilfsmittel und Quellen


Als Quellen dienten mir sowohl Werkausgaben und Sammlungen, die in

der DDR erschienen sind (Primarliteratur), wie auch Monographien, Zeitschrif-

tenbeitrage, Aufsatze, Lexikoneintrage, Rezensionen Ober Tucholsky (Sekundar-

literatur). Daneben alles, was an sonstigem Material bekannt ist: Schallplatten

mit Texten von Tucholsky, Theater- und Kabarettprogramme, Nachweise von

Jubilaen und Ehrungen. Die relevanten Jahrgange der Zeitschriften Weltbihne,

Weimarer Beitrqge, Sinn und Form, Neue Deutsche Literatur sowie Deutsch-

unterricht wurden systematisch nach Artikeln iber/von Tucholsky untersucht.

Zeitungen wie Neues Deutschland, Morgen, Sonntag, Berliner Zeitunq, National-

Zeitung gaben ebenfalls Einblicke. Auch die nationalen Lehrplane der DDR

wurden untersucht. Im Deutschen Kabarett-Archiv in Mainz fand sich

interessantes Material, besonders zu etablierten Kabarettgruppen in der DDR.

Zeitlich bilden die vierzig Jahre zwischen 1949 und 1989 den historischen

Bezugsrahmen dieser Arbeit.










Anmerkungen

1. Tony Phelan, "Mythologie und Allegorie: Selbstverstandnis und satirische
Strategie bei Kurt Tucholsky," Keith Bullivant, ed., Das literarische Leben in
der Weimarer Republik (K6nigstein: Scriptor, 1978) 114.

2. Vgl. W. J. King, "Kurt Tucholsky 'Erfolg und Wirkung'?," German Life
and Letters 39.4 (1986): 291-304.

3. Vgl. Ingeborg O'Sickey, "Kurt Tucholsky: The Significance of His Work to
the Reader of the 1980s," Schatzkammer der Deutschen Sprachlehre, Dich-
tung und Geschichte 14.1 (1988): 52-59.

4. Annemarie Stoltenberg, Ich bin doch nicht Euer Fremdenfihrer: Tucholsky
und seine Buchkritiken (Hamburg: Galgenberg, 1990) 7.

5. Vgl. Irmgard Ackermann, ed., Kurt Tucholsky: Sieben Beitrage zu Werk und
Wirkung (Minchen: Edition Text und Kritik, 1981). Anton Austermann, Kurt
Tucholsky: Der Journalist und sein Publikum (Minchen: Piper, 1985).

6. Vgl. lan King, "Ein Suchender, kein Denkmal: An Analysis of Research on
Kurt Tucholsky," German Life and Letters new series 1.1 (1997): 35-52.
King zitiert aus dem Brief Tucholskys an Hans Schbnlank vom 1. Oktober
1923: "lch habe Erfolg, aber ich habe keinerlei Wirkung". Vgl. Kurt
Tucholsky, Ausgew5hlte Briefe 1913-35 Ed. Fritz J. Raddatz (Reinbek:
Rowohit, 1962) 154. Vgl. Harald Vogel, Tucholsky lesen: Ein Lesebuch mit
kommentierenden Lesezeichen (Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren,
1994). Irmgard Ackermann, Klaus HObner, eds., Tucholsky heute: ROckblick
und Ausblick (Minchen: ludicium, 1991).

7. Vgl. Michael Hepp, Viktor Otto, eds., "Soldaten sind M6rder": Dokumen-
tation einer Debatte 1931-1996 (Berlin: Links, 1996).

8. Vgl. Peter Birger, Vermittlung-Rezeption-Funktion. Asthetische Theorie
und Methodologie der Literaturwissenschaft (Frankfurt/M.: Suhrkamp, 1979).
Andreas Dbrner, et. al., Literatursoziologie: Literatur, Gesellschaft, politische
Kultur (K6ln: Westdeutscher Verlag, 1994). Norbert Groeben,
Leserpsychologie: Textverstandnis -Textverstandlichkeit (MOnster: Aschen-
dorf, 1982). Hans Robert Jaul, Die Theorie der Rezeption RCckschau auf
ihre unerkannte Vorgeschichte (Konstanz: Universitatsverlag, 1987). Hanne-
lore Link, Rezeptionsforschunq: Eine EinfQhrung in Methoden und Probleme
(Stuttgart: Kohlhammer, 1976). Manfred Naumann, Blickpunkt Leser: Litera-
turtheoretische Aufsatze (Leipzig: Reclam, 1984). Dietrich Sommer, ed.
Leseerfahrung, Lebenserfahrung: Literatursoziologische Untersuchungen 2nd
ed. (Berlin: Aufbau, 1986).








10

9. Michel Foucault, Die Ordnuna des Diskurses (Frankfurt/M.: Ullstein,
1977).

10. David Bathrick, The Powers of Speech: The Politics of Culture in the
GDR (Lincoln: U of Nebraska P, 1995) 19.













KAPITEL 2
DIE GANZ ANDERE DDR? POLITISCH-KULTURELLER UBERBLICK


Noch heute, 9 Jahre nach der Wende, ist Deutschland zweifellos eine

Nation mit einer zerrissenen, ja doppelten Geschichte.' Antagonismen ergaben

sich von 1949 bis 1989 zwischen den zwei deutschen Staaten in Sprache, Kul-

tur und im politischen Selbstverstandnis. Viele deutsche W6rterb0cher wurden

in jenen 40 Jahren um Amerikanismen und Russizismen erweitert. Selbst der

Alltag in Ost und West schien nicht mehr derselbe gewesen zu sein2, die Pada-

gogik und die Bildungsplane jedenfalls deuteten auf ideologische Abgrenzung

hin. Im Kalten Krieg verscharften die Supermachte USA und UdSSR diese inner-

deutschen Interessengegensatze noch. Kulturelle Einheit wurde nach aulgen hin

propagiert, real jedoch waren steinharte Widerstande gegen das jeweils andere

Deutschland im Bau der Mauer 1961 Realitat geworden. Bald schon wurden

Handbucher notwendig,3 die die unterschiedlichen Begriffswelten definierten

und ideologische Rahmenbedingungen sanktionierten.

Eine kulturell-historische Analyse der doppelten deutschen Existenz

scheint daher unumganglich zu sein, um die Frage nach dem ganz anderen

Deutschland beantworten und der Rezeption von Tucholskys Werken in relevan-

ten Zusammenhangen nachgehen zu k6nnen.







12

2.1 Historisch-kulturelle Einordnung


Die Gliederung der Geschichte der DDR fIllt nicht leicht, da je nach

Perspektive des Beobachters unterschiedliche Periodisierungen m6glich sind.4

Eine DDR-interne Revision der Geschichte im Winter 1989/90 in der Akademie

der Wissenschaften gibt erstmals "Briche, Krisen" und "Wendepunkte" zu. Der

Sammelband versucht eine Aufarbeitung der Unterdrickungsmechanismen5 des

politischen Apparates der DDR. Neue historische Bezugsdaten und Begriffe, vom

herk6mmlichen SED-Jargon unabhangig, werden genannt, so die "Weichen-

stellung 1948", die "gesellschaftliche Krise 1952/53", "der 17. Juni 1953",

"der 13. August 1961", die "kulturpolitische Krise 1965/66", die "6konomische

Krise 1969/70" und schliel3lich die "Herbstrevolution 1989".6

Wie immer man die DDR-Historie auffachert: es wird ein perspektivischer,

subjektiver ROckblick sein. Politik, Wirtschaft und Kultur als Teilbereiche des

gesamtgesellschaftlichen Diskurses sind dabei kaum in ihren Verschrankungen

und Oberschneidungen auseinanderzudividieren. Trotz m6glicher Einwande mugl

aber ein Versuch der Einordnung historischer Ereignisse fCr diese Arbeit unter-

nommen werden, um kausale Motivationen des Rezeptionsprozesses aufzu-

decken. Ich orientiere mich an der neunphasigen Einteilung von Hermann Weber

in seinem Grundril der Geschichte 1945-1990.7








13

2.1.1 Die antifaschistisch-demokratische Periode 1945-1949


Nach der deutschen Kapitulation am 9. Mai 1945, nach dem Holocaust

und Millionen von Kriegsopfern, war der Wiederaufbau kaum vorstellbar. Alli-

ierte Truppen hielten unterschiedliche Teile Deutschlands besetzt, so da3 schon

bald an einen gleichmbBigen Ruckzug und die Freigabe eines neutralen Gesamt-

deutschlands nicht mehr zu denken war.8 Kontrare gesellschaftliche und

kulturelle Vorstellungen amerikanischer und sowjetischer Politiker in bezug auf

ein neues Deutschland fiihrten zu enormen Polarisierungen und schlieglich zu

Konfrontationen, zum Kalten Krieg. Der Wiederaufbau multe daher im Lande

selbst von zwei ideologisch wie 5konomisch differenten Ansatzen her versucht

werden. Wahrend im Westen mit Hilfe finanzieller UnterstGtzung vor allem der

Amerikaner (Marshallplan und Wahrungsreform) der deutschen Wirtschaft Start-

hilfe geleistet wurde, war im geschwachten Osten9 eher ein Abbau zugange:

die Demontage wichtiger Industriegiter durch die sowjetischen Besatzungstrup-

pen, kommunistische Reorganisation der Politik und Entnazifizierung. Auch die

Enteignung grl6erer Industrie- und Landwirtschaftsbetriebe wurde konsequent

durchgef0hrt, eine Bodenreform zumindest versucht.'0 Am 21./22. April 1946

fand in Berlin der Vereinigungsparteitag von SPD und KPD statt, in dessen

Verlauf sich die Vorsitzenden Grotewohl (SPD) und Pieck (KPD) auf die Grun-

dung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) verstandigten. Deren

ideologische Grundsatze, der historische Materialismus des Marxismus-Leninis-

mus mit der Zielvorstellung einer kommunistischen Idealgesellschaft und der







14

Zentralismus als das praktische Instrument zur Lenkung und Leitung der

Massen, wurden schon bald in der SBZ propagiert.11

Zunichst akzeptierte auch die UdSSR politische Vielfalt in Deutschland

und betonte die national Einheit. Anton Ackermann konnte deshalb am

9.2.1946 in der Zeitschrift Einheit seinen Artikel Ober den "besonderen

deutschen Weg zum Sozialismus" publizieren. Die euphorische Vision einer

alternative, neuen Heimat war attraktiv: viele KOnstler und Literaten aus der

Emigration wollten in Ostdeutschland ihre sch6pferischen Fahigkeiten ein-

bringen, denn der Westen erschien reaktionarer und avisionar. Unter anderem

kamen Willi Bredel, Johannes R. Becher, Erich Weinert, Friedrich Wolf, Theodor

Plivier, Adam Scharrer, Ludwig Renn, Anna Seghers, Bodo Uhse, Alexander

Abusch, Stephan Heym, Hans Marchwitza, Bertolt Brecht, Ernst Bloch, Franz

Carl Weiskopf, Wieland Herzfelde, Stephan Hermlin, Arnold Zweig, Louis Firn-

berg, Rudolf Leonhard und Erich Arendt12 in den Nachkriegsjahren in die DDR.

Auch Heinrich und Thomas Mann dachten fber einen Umzug dorthin nach.

Neue Kulturinstitutionen wurden bereits 1945 eingerichtet: der Kulturbund zur

demokratischen Erneuerung Deutschlands trat am 4. Juli an die Offentlichkeit

und forderte Antimilitarismus, Antifaschismus und die Besinnung auf das klassi-

sche Kulturerbe als Ziele einer neuen deutschen Kulturpolitik. Der zweite

Bundeskongrel3 legte 1 949 nach Referaten von Grotewohl, Becher und Gysi den

"Entwurf Ober die Grundaufgaben des Kulturbundes" vor und bestatigte

Johannes R. Becher als President dieser Institution.13 Organ des Kulturbundes







15

war die Zeitschrift Aufbau der gleichnamige Verlag wurde am 16. August

1945 von Heinz Willmann, Klaus Gysi, Kurt Wilhelm und Otto Schiele auf Ver-

anlassung Bechers gegrOndet.14 Man funktionalisierte jedoch Literatur und

Kultur, um Aufbauarbeit, Umerziehungsprozesse und kommunistisches Wertver-

standnis in breiten Bev6lkerungsschichten zu initiieren. Bereits 1948 gab Alex-

ander Abusch der DDR-Literatur vor, den kommenden Zweijahresplan der

Wirtschaft zu propagieren eine klare In-Dienst-Stellung der Literatur.15


2.1.2 Die Obertragung des sowjetischen Modells 1949-1955


Das Provisorium DDR etablierte sich auch aulenpolitisch. Diplomatische

Kontakte mit der UdSSR wurden bereits am 15. Oktober 1949 aufgenommen,

weitere Ostblockstaaten folgten bis 1950. Auch eine Stabilisierung im Innern

wurde versucht, z.B. mittels einer Reihe von Gesetzesinitiativen, die Umstruk-

turierungen (z.B. vom F6deralismus zum Zentralismus) festschrieben sowie neue

zentrale Staatsbeh6rden und Kultureinrichtungen grundeten bzw. legitimierten:

die Grenzpolizei (Januar 1950), das Ministerium fOr Staatssicherheit (Februar

1950), den Nationalrat der Nationalen Front (Februar 1950), ja sogar die

Nationalpreise (Marz 1950) die neue Nationalhymne von Johannes R. Becher

wurde am 5. November in der Vertonung durch Hanns Eisler auf Beschlul des

Ministerrats eingef0hrt.16 Zwar wurde offiziell die SMAD aufgel6st, doch die

neu gebildete Sowjetische Kontrollkommission (SKK) griff wiederholt bis zu ihrer

Aufl6sung 1953 in ostdeutsche politische Belange ein,17 und das nicht immer







16

in Koordination mit DDR-Beh6rden. So ergab sich ein Abhangigkeitsverhaltnis,

das selbst mit Medienaufwand schwer zu leugnen bzw. zu besch6nigen war.

Stalinistische Tendenzen in der SED nahmen zu, was noch vor den Wahlen zur

Volkskammer 1950 "zum AusschluB bzw. zur Einleitung des Parteiverfahrens

gegen Hunderte von Parteimitgliedern und Funktionaren"18 f0hrte. Die

Parteizeitung Neues Deutschland rief verstarkt zur Wachsamkeit gegenober

Spionen, VolksschIdlingen und Saboteuren auf. Die SED wandelte sich, zumin-

dest terminologisch, in "eine marxistisch-leninistische Partei neuen Typus" und

nahm fOr sich in Anspruch "die Partei der Arbeiterklasse, ... ihr bewuBter orga-

nisierter Vortrupp"'9 zu sein. Widerstande in den Blockparteien wurden durch

gezielte Propaganda- und Verleumdungskampagnen beseitigt, etwa durch an-

gebliche Leserbriefe besorgter Arbeiter in Zeitungen und Zeitschriften sowie

6ffentliche Forderungen nach Entfernung von Politikern, die angeblich nicht

fortschrittlich genug dachten oder handelten.20 Eine Legitimierung des

Autoritatsmonopols der SED wurde systematisch qua Verfassung, Wahlen mit

Einheitslisten und zentralistischer Wirtschaftsplanung vorangetrieben.

In der Kunst bekampfte man im ROckgriff auf Shdanow sogenannte for-

malistische Tendenzen. Der sozialistische Realismus wurde als literarische

Doktrin festgeschrieben. Kafka, Joyce, Proust und andere avantgardistische

Autoren der Weltliteratur waren verp6nt und durften jahrzehntelang nicht

verbreitet werden.21 Die Lehr- und TheaterspielplIne favorisierten in einer Art

"selektiver Dialektik"22 vor allem klassische Meister wie Goethe, Schiller,







17

Lessing und als aktuellen Nachfolger: Thomas Mann. Parteilich stark gef6rdert

wurde zunichst die sogenannte Aufbauliteratur, die den sozialistischen Alltag

beschreiben bzw. aktivieren sollte. Um Kontrolle im Kulturbereich auszu0ben,

kam die Staatsf0hrung nicht umhin, Zensur- und Iberwachungsbehbrden wie

z.B. 1951 das Amt fOr Literatur und Verlagswesen und die Staatliche Kommis-

sion fOr Kunstangelegenheiten initiieren zu m0ssen.23 Linientreue und Partei-

lichkeit wurden von alien KOnstlern, Intellektuellen und Wissenschaftlern

verlangt. Die SED sondierte vor der VerkOndung des neuen Kurses 1953 daher

vorsorglich die intelligenzkritische Loyalitat:

Im February 1953 initiierte Becher, vermutlich im Auftrag des ZK der SED,
eine interne "Erhebung Ober die Lage der Intelligenz"... Die Ergebnisse
wurden ... in Form einer Broschire im April der Regierung Obergeben.
Offensichtlich war dieses Material so alarmierend, daR noch im April in
Jena eine sogenannte Vorkonferenz und dann am 27. Mai eine "Zentrale
Intelligenzkonferenz" in Berlin stattfanden. Am 13. Juni unterbreitete
Becher in Abstimmung mit der Sowjetischen Kontrollkommission (SKK)
dem Politburo der SED 12 "Vorschlage zur Verbesserung der Lage der
Intelligenz und unserer intellektuellen Arbeit"24

Forderungen nach Meinungsvielfalt, Freiheit der Darstellung in Inhalt und Form

sowie nach besseren Sozialleistungen, vorgetragen in Kulturbund- und AdK-

Eingaben, verklangen wirkungslos. Zwar sprach Grotewohl am 19. Oktober

1953 mit einigen Intellektuellen, doch er verlangte das Altbekannte: "... die

Durchsetzung des sozialistischen Realismus, die Abwehr des Formalismus und

die Unterstitzung der Wirtschaftspolitik".25 Die Staatsfihrung der DDR going

von der allgemeinen Planbarkeit gesellschaftlicher, 6konomischer und kultureller

Vorgange aus. Aber die blutige Zerschlagung des Arbeiteraufstands durch den







18

Einsatz sowjetischer Panzer am 17. Juni 195326 bewies drastisch, wie extreme

sich Fihrung und Volk in der DDR schon auseinandergelebt hatten. Danach war

klar, daB die SED willens war, ihren Fuhrungsanspruch mit alien Mitteln

durchzusetzen. Das Herrnstadt-Dokument beweist, daB Ulbricht selbst, und

nicht seine Gegner, von den Turbulenzen profitierte. Im Januar 1954 wurden

die Ulbricht-Kritiker Herrnstadt und Zaisser aus der SED sowie Ackermann,

Jendretzky und Elli Schmidt aus dem ZK der SED ausgeschlossen.27

So blieb Literaten und KOnstlern in den 50er Jahren oft nur der Weg in

die institutionelle Absicherung offen, und auch dieser nicht immer. Unter

Johannes R. Becher wurde 1955 das Literatur-lnstitut in Leipzig gegrOndet und

eine wichtige Literaturzeitschrift, die Weimarer Beitrage, erstmals ver6ffentlicht.

Aber schon ein Jahr spiter muBte der kritische Philosoph Ernst Bloch seine

Stelle aufgeben und sogar Georg Lukacs, der Prokurator des sozialistischen

Realismus, verlor Einflul unter dem Verdacht konterrevolutionarer Aktivitaten

in Ungarn wahrend zeitgleich die NVA aufgebaut wurde.28


2.1.3 Der Ausbau des neuen Gesellschaftssystems 1956-1961


Mit dem XX. Parteitag der KPdSU im Februar 1956 und besonders nach

Chruschtschows Rede gegen den Personenkult um Stalin began eine Tauwet-

ter-Periode in der UdSSR. Friedliche Koexistenz mit anderen Staaten schien

m6glich. In der DDR muBte diese ideologische Wende, die mit der Demontage

von Stalins aboluter Autoritat einherging, von vielen Parteigenossen erst







19

verarbeitet werden. Eine breite Fehlerdiskussion vermied die SED, um es nicht

zu Aufstanden kommen zu lassen wie etwa im Oktober 1956 in Ungarn. Die

Parteikonferenz im Marz 1956 befalte sich vorrangig mit Wirtschafts- und

Sozialfragen: sie erarbeitete einen neuen Finfjahresplan, der sich die

wissenschaftlich-technische Revolution (WTR) zunutze machen sollte.29 Um

einer Grundsatzdiskussion in intellektuellen Kreisen zu entgehen, entliel die

DDR-Regierung 1956 Hunderte von politischen Gefangenen und rehabilitierte

zudem einige Parteigenossen, die seit 1953 unter Strafe standen. Anhangige

politische Verfahren seit 1949 wurden einer Revision unterzogen.30

Ungewohnt heftige Diskussionen Ober den kOnftigen Weg zum Kommunismus

fanden nun 6ffentlich in der DDR statt. Einige Revisionen allzu dogmatischer

Parteivorgaben schienen erreichbar zu sein. In der Kulturszene wurden

zwiespaltige Erfahrungen gemacht: einerseits fanden Literaten wie Bruno Apitz,

Dieter Noll und Karl-Heinz Jakobs nun erstmals international Anerkennung mit

ihren Werken, andererseits verringerten neue kulturpolitische Restriktionen oft

den experimentellen Raum. Die Forcierung des Realismuskonzepts beschnitt

nicht nur die bildende Kunst um viele Ansatze, sogar

die j0ngeren Lyriker, die 1956 mit modernen Formen und gesellschafts-
kritischen Aussagen hervorgetreten waren (Heinz Kahlau, Gunter Kunert,
Armin Muller, Peter Jakostra u.a.) wurden ... gemalregelt, der Schrift-
steller Erich Loest 1958 ins Zuchthaus gesperrt. Auch Theater, Film und
selbst Illustrierte blieben nicht von Kritik verschont, fehlender
"Klassenstandpunkt" und "Dekadenz" waren haufige Vorwurfe, die nicht
zu einer Situation, in der freies Schaffen in der Kultur m6glich war,
beitrugen.31







20

Kulturelle Positionsbestimmungen ergaben sich zudem im Verlauf des IV.

Deutschen Schriftstellerkongresses im Januar 1956 (Anna Seghers: als

Prasidentin bestatigt), der Plenartagung der Deutschen Akademie der Kinste

(April 1956: Otto Nagel zum Prasidenten gew5hlt), zweier Frauenkonferenzen

des ZK der SED (1957 und 1958), der Kulturkonferenz der SED in Berlin

(23./24. Oktober 1957), dem V. Bundeskongrel des Kulturbundes (Februar

1958), auf Treffen der Regierung mit Vertretern der evangelischen Kirchen (Juni

und Juli 1958) sowie des V. Parteitags der SED (Juli 1958)32, auf dem Kultur-

minister Abusch emphatisch zur Enkulturation der Arbeiterklasse aufrief. Die

Kluft zwischen Kultur und Arbeit, Kunst und Leben sei zu schlielen, so auch

Walter Ulbricht, damit die Arbeiterklasse der DDR "auch die Hbhen der Kultur

stirmen und von ihnen Besitz ergreifen"33 konne.

Weitere Signale setzte eine vom Mitteldeutschen Verlag anberaumte

Kulturkonferenz, die sich zunachst nur mit den Werken von Chemiearbeitern

auseinandersetzen wollte, auf Vorschlag von Otto Gotsche aber auch Berufs-

schriftsteller einlud, um so ein breiteres Spektrum zu erfassen:

Auf der im April 1959 vom Mitteldeutschen Verlag in Halle/Saale organi-
sierten "Bitterfelder Konferenz" wurde dann als Programm formuliert, was
als "Bitterfelder Weg" zum Schlagwort werden sollte. "Kumpel, greif zur
Feder, die sozialistische Nationalliteratur braucht dich!" hiel die Losung
... Diese Mobilisierung des "Volkes" fOr die literarische Produktion fand
ihre Ergbnzung in der Aufforderung an die KOnstler, in die Betriebe zu
gehen.34

Der Aufruf war lobenswert, aber unrealistisch. Er intendierte die Verbindung von

Alltag und Kunst, Kopf- und Handarbeit, von Produktivitat und Realismus,







21

jeweils im Spiegel der Literatur. Aber der Begriff der sozialistisch-realistischen

Perspektive wurde allzu schnell zu eng gefaSt: der positive Held der Arbeit, der

in den ersten Erzhhlungen und Romanen der frOhen finfziger Jahre noch domi-

nierte, verlor unter dem Wiederholungszwang schnell an Glaubwirdigkeit. Auch

waren immer weniger Literaten bereit, sich in Betriebe und Kombinate zu bege-

ben, zumal sie ja oft explizit zur Verherrlichung der Arbeitsprozesse aufgefordert

wurden. Zwar organisierten sich einige Werktatige sowie Angestellte, Lehrer

und Schiler in Zirkeln schreibender Arbeiter und entwickelten sogar neue

literarische Formen wie etwa das Brigadetagebuch.35 Aber die Bewegung

verlor sich schnell, weil eine kulturpolitische Wende 1963/64 diese Bitterfelder

Beschlusse wieder revidierte und

weil sich inzwischen fest installierte Grundelemente des 'realen'
Sozialismus, vor allem der Primat der Produktivkraftentwicklung und die
Orientierung am burgerlichen Erbe, als zu machtig erwiesen.36

Technische Qualifizierung und sozialistische Politisierung sollten in der DDR die

Grundlagen fir die Uberbietung des Kapitalismus schaffen. Konkret hielf das:

Einfuhrung der zehnklassigen polytechnischen Oberschule, Verbindung von

Schule, Landwirtschaft und Produktion, vermehrte Vermittlung naturwissen-

schaftlichen Wissens und staatsbirgerliche Sozialisation der Schiler, z.B. im

Wehrkundeunterricht.37 Dennoch geriet die Erziehung einer neuen Intelli-

genzschicht in Konflikte, denn die Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realitat

wurden immer offensichtlicher. Die gesteckten Wirtschaftsziele waren zu hoch

angesetzt, so dalB sogar der Funfjahrplan abgebrochen und durch einen Sieben-







22

jahrplan (1 959-1965) ersetzt werden mufte. Unverkennbar verstarkte sich nun

ein Trend, der bereits mit der Staatsgrundung eingesetzt hatte: die Massenflucht

in den Westen. Arbeitskraft, Intelligenz- und Jugendpotential gingen dadurch

verloren. So flOchteten von 1949 bis August 1961 insgesamt Ober 2,7 Mio

Personen. H6hepunkte der Fluchtwelle waren die Jahre 1953 (391 390

Personen), 1956 (279 189 Personen) und 1961 (bis August beinahe 160 000

Personen).38 Unter den Enttauschten waren Schriftsteller, Philosophen,

Wissenschaftler, Ingenieure und Arzte, viel Prominenz und Intelligenz. Um die

Abwanderung zu stoppen, wurde trotz Ulbrichts Bekundungen am 15. Juni

1961 ("Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten")39 in der Nacht vom

12. zum 13. August 1961 mit dem Bau der Mauer begonnen, die West-Berlin

und Westdeutschland vom Osten abtrennte. Verantwortlicher Leiter der

Malnahme war Erich Honecker, seit 1958 Mitglied des ZK der SED und des

Politburos, sowie seit 1960 Sekretar des Verteidigungsrates. Offiziell wurde die

"Errichtung eines antifaschistischen Schutzwalls"40 betrieben.


2.1.4 Die Festigung der DDR 1961-1970


Nach dem Mauerbau, inoffiziell als "zweite StaatsgrOndung" gewertet41,

wurden in der DDR wirtschaftliche Stabilitat, ideologische Redefinierung, Ent-

stalinisierung (aber Personenkult um Ulbricht) und, bis zum 11. Plenum des ZK

der SED, kulturelle Liberalitat favorisiert. Die politisch-kulturelle Blickrichtung

wendete sich: statt Vergleiche mit dem Ausland zu ziehen, konzentrierten sich







23

die Bem0hungen aufs Innere. Auch die Literatur folgte diesem Trend: die neue

Subjektivitbt im Schreiben propagierte sozialistisch-nationale Werte, die sie in

den siebziger Jahren dann ablehnte. UnObersehbar war, da3 zu Beginn der sech-

ziger Jahre der Umschwung vom Aufbauroman zur Ankunftsliteratur erfolgte,

positive und einordnungswillige Heldenfiguren dominierten, und Bildungs- wie

Entwicklungsromane unter der Pramisse der Kontinuitat des literarischen Erbes

in der Prosa weiterwirkten.42 Dem perspektivischen Wechsel in der

Kulturpolitik entsprach ein Generationenwechsel. Die

um 1930 geborenen, jungen DDR-Autoren, die zu Ende der fOnfziger
Jahre zu publizieren beginnen und allererst eine eigenstandige DDR-
Literatur begrOnden, deren Vorspiel die ... von 'Veteranen' der sozia-
listischen Literaturbewegung getragene Produktionsliteratur der frohen
50er Jahre war43

konnten immer prononcierter inhaltliche Akzente setzen. Doch selbst diese

neuen Freiheiten konnten den autoritaren Charakter von Staats- und Partei-

fihrung "in diesem besseren Land"44 nicht kaschieren. Jazz, Beat, avantgar-

distische Malerei und Poesie, Jeanskultur und die beginnende Politisierung der

Jugend galten weiterhin als dekadent, zersetzend und formalistisch. Enttauscht

gegenOber der mangelnden Offenheit der Partei zeigten sich daher nicht wenige

und nicht nur Jugendliche. Heiner MOller wurde 1961 nach heftigen Debatten

aus dem Schriftstellerverband ausgeschlossen, und Ernst Bloch verliel3 noch im

gleichen Jahr die DDR. 1963 wurde Peter Huchel als Chefredakteur von Sinn

und Form durch Bodo Uhse abgelist, weil er angeblich zu viele sog. dekadente

westliche Autoren zu Wort kommen liel3. Stephan Hermlin trat als Sekretar der







24

Sektion Dichtung und Sprachpflege bei der Akademie der KOnste zurock. Hans

Mayer verliel3 die DDR. Auch die Anti-Tauwetter Reden Kurt Hagers und die

Kritik an Christa Wolfs Der aeteilte Himmel verscharften die Stimmung im

Lande.45 Bereits 1964 erhielt Wolf Biermann Auftrittsverbot. Die Kafka-

Konferenz 1963 auf Schlol3 LibliEe bei Prag, die die Entfremdungsmechanismen

kommunistischer Staaten offen diskutierte, Aufstande in Polen und Ungarn

sowie die Absetzung Chruschtschows 1 964verunsicherten die DDR-Staatsfih-

rung erheblich. Ein restriktiverer Kurs erschien der FOhrung nun ratsam und

wurde auch in der Kulturpolitik durchgesetzt. Das 11. Plenum des ZK der SED

im December 1965 going in mehrfacher Weise negative in die Geschichtsschrei-

bung ein: es wurde als die "abgebrochene Demokratisierung", als "Ende des

Bitterfelder Weges" und generell als "Kahlschlag" der bisherigen Kulturpolitik

empfunden.46 Selbst SED-intern wurden Konsequenzen gezogen.

Der Minister fOr Kultur, Hans Bentzien (SED), der 1961 das Amt vom
Becher-Nachfolger Alexander Abusch (SED) Obernommen hatte, wurde
Anfang 1966 wegen 'ernster Fehler' seiner Funktion enthoben. An seine
Stelle trat der bisherige Leiter des "Aufbau"-Verlages, Klaus Gysi.47

Linientreue und Kadergehorsam waren erneut wichtiger als experimentelle Kunst

oder Bemuhungen um mehr gesellschaftliche Liberalitat. Robert Havemanns

Wunschtraum eines demokratischen Sozialismus48 fand keine offizielle Aner-

kennung, eher schon Widerstand: am 1. April 1966 wurde der prominent, sys-

temkritische Naturwissenschaftler aus der Akademie der Wissenschaften in

Ostberlin ausgeschlossen. Selbst Ulbricht geriet durch die DDR-Wirtschaftskrise

1969/70, als die Planvorgaben in den Bereichen Arbeitsproduktivitat, Energie,








25

Gielerei- und Zulieferindustrie sowie im Bauwesen und der Konsumgiterproduk-

tion nicht erfillt wurden, in das Kreuzfeuer der Parteikritik.49


2.1.5 Die DDR als Teil der "sozialistischen Staatengemeinschaft" 1971-1976


Im Mai 1971 trat Walter Ulbricht als Parteivorsitzender Oberraschend

zurick, wahrscheinlich nach einer Ibngeren Aussprache in Moskau Ende Marz

(XXV. Parteitag der KPdSU) und parteiinternen Absprachen am Vorabend der

16. Tagung des ZK der SED. Sein Nachfolger wurde Erich Honecker, der bisher

fir Verteidigungs- und Sicherheitsfragen zustandig gesesen war. Das Bekennt-

nis Honeckers, "alles zu tun fOr das Wohl des Menschen, fOr das GlOck des

Volkes, fOr die Interessen der Arbeiterklasse und aller Werktatigen"50, wurden

als Signale gewertet. AugenmaB fOr Alltagsprobleme und mehr Liberalitat schie-

nen nun in greifbarer Nahe. Nur wenig spiter, im Dezember 1971, versprach

der neue erste Mann im Staate DDR:

Wenn man von den festen Positionen des Sozialismus ausgeht, kann es
meines Erachtens auf dem Gebiet von Kunst und Literatur keine Tabus
geben. Das betrifft sowohl die Fragen der inhaltlichen Gestaltung als
auch des Stils.51

Zwar wurde der sozialistische Realismus in der offiziellen Kulturpolitik weiterhin

als dominant Kunstperspektive gef6rdert, aber Honeckers Au3erung wurde als

"eine Art Generallizenz" verstanden, die "daraufhin ein ungemein lebendiges,

inspiriertes, kontroverses literarisches Leben in Gang"52 setzte.

In der literarischen Diskussion wurde immer later die Frage nach der

weiblichen Emanzipation gestellt, gerade weil so viele repressive Familien- und








26

Autoritatsstrukturen real erfahren wurden. Zu nennen wren hier Autorinnen

wie Irmtraud Morgner, Brigitte Reimann, Gerti Tetzner, Helga Schubert, Sarah

Kirsch, Maxie Wander und Christa Wolf. Ebenso angesprochen wurde in den

Siebzigern die Frage der kOnstlerischen Existenz zwischen Anpassung und

Protest in einer Reihe autobiographischer Romane wie etwa Heyms Collin.53

Freilich hielt das Tauwetter nicht lange an. Schon 1973 griffen verscharfte

Devisengesetze, und ab 1973 eskalierten die Debatten um Plenzdorfs Erzahlung

und BOhnenstOck Die neuen Leiden des jungen W. sowie Heiner MOllers Mac-

beth-lnszenierung. Dennoch wurden beide StOcke aufgefihrt und (noch) nicht

verboten. Wolf Biermann, dem man schon 1974 die Auswanderung empfahl,

wurde 1976 von der westdeutschen Gewerkschaft IG Metall eingeladen, eine

Konzerttournee durch die BRD zu veranstalten. Unmittelbar nach seinem Kl6ner

Auftritt wurde ihm am 17. November 1976 die DDR-Staatsburgerschaft ent-

zogen. "Man nannte ihn einen 'antikommunistischen Krakeeler', der Ober zehn

Jahre in der DDR habe leben k6nnen, ohne zu arbeiten"54. Eine Sympathie-

welle der Solidaritat mit dem Ausgeschlossenen zeigte sich noch am selben

Tag, als 12 DDR-Literaten einen Protestbrief unterzeichneten, in dem sie mehr

Toleranz auch mit den Unbequemen forderten und um Revision der Entschei-

dung baten. Nur wenige Tage spater kamen ca. 70 weitere Unterzeichner hinzu

bzw. protestierten mit eigenen Stellungnahmen. Es gab jedoch auch einige

Biermann-Gegner unter den Kinstlern, die die AusbOrgerung sanktionierten bzw.







27

sich nicht zu einer Protestnote entschlieBen konnten. Historisch gesehen war

die Biermann Ausbirgerung

eine einschneidende Mal3nahme und hat sich bereits wenig Jahre spater
als historische Zasur in der kulturpolitischen Entwicklung erwiesen...
Jetzt wendeten die zustandigen Parteigremien und Staatsorgane ein
gestaffeltes, genau kalkuliertes Instrumentarium von Sanktionen an, das
von Verhaftung und Hausarrest Ober Organisationsausschlug, Parteistra-
fen und Publikationsverbot bis zur bemerkenswert raschen Bewilligung
von Ausreiseantragen (aber nur fOr unbequeme Intellektuelle!) reichte.55

Tiefes intellektuelles Miltrauen gegeniber den staatlichen Organen entwickelte

sich seitdem vehement. Doch Widerspruch oder Widerstand wurde von der SED

gleich als Verrat oder Konspiration mit den Klassenfeinden interpretiert und ent-

sprechend geahndet. Verstarkt setzte daher seit 1977 bei den privilegierten

KOnstlern die Flucht in den Westen ein, die nur ein Jahrzehnt spater vom Volk

massive nachpraktiziert wurde. Um wenigstens nominell mit der DDR verbunden

zu bleiben, entschlossen sich nicht wenige Intellektuelle, zwar im Ausland zu

leben, aber per langfristigem Visum die DDR-StaatsbOrgerschaft nicht aufzu-

geben. Derweil avancierten in der DDR Mechanisierung, Automatisierung und

Rationalisierung von 1971-1976 zu staats6konomischen Prioritaten, zum Teil

bedingt durch Sachzwange wie Bev61kerungsschwund, knappe Investitions-

mittel und zu hohem Alter der Beschaftigten.56 Es bildete sich eine Anspruchs-

mentalitat, wie sie bislang nur dem dekadenten kapitalistischen Westen

zugesprochen wurde.57 Die Politik hatte auf diese Priferenzen ROcksicht zu

nehmen, wollte sie nicht ihre GlaubwOrdigkeit verlieren, die sie seit der

Unterzeichnung der KSZE-Schlulakte von Helsinki erneut auch im Innern bean-







28

spruchte.58 Um allzu heftige Diskussionen bezuglich einer deutsch-deutschen

Wiedervereinigung zu unterbinden, wurde bereits 1 974 die Verfassung revidiert

und die sozialistische Orientierung betont:

Wo immer m6glich, schrieb die Partei ... internationalistische Bezige in
die Verfassung. Die DDR war fortab verfassungsrechtlich nur noch ein
'sozialistischer Staat der Arbeiter und Bauern' und nicht mehr deutscher
Nation, daf0r aber im 'unwiderruflichen Bundnis mit der Sowjetunion' und
ein fester Bestandteil des sozialistischen Lagers.59

Obwohl Honecker seit den Wahlen 1976 drei Amter innehatte (Parteichef, Vor-

sitzender des Nationalen Verteidigungsrates und Vorsitzender des Staatsrates),

half ihm die Machtkonzentration nicht bei den Konflikten mit einer immer later

werdenden Opposition, die mit Rudolf Bahro, Robert Havemann und Wolf Bier-

mann ihre Symbolfiguren60 hatte.


2.1.6 Die DDR zwischen Krise und Stabilitat 1976-1981


In Berlin wurde am 23. April 1976 der Palast der Republik "nach 32-

monatiger Bauzeit feierlich er6ffnet". Er sollte "ein Haus des Volkes"61 sein,

war jedoch aufgrund seiner architektonischen K5lte eher ein Mahnmal der

Abschottung und Privilegierung der Staatsmacht gegeniber dem Volk. Die von

Ulbricht ertraumte sozialistische Menschengemeinschaft schien in weite Ferne

geruckt, dagegen wuchs das Mil3trauen gegeniber den staatlichen Stellen, vor

allem bei den KOnstlern, Intellektuellen und der Jugend, die sich entweder

verweigerten oder in den Westen absetzten. Eine harte Sanktionierung dieser

miBliebigen Opposition erm6glichte der DDR-Regierung nun z.B. das dritte Straf-








29

rechtsanderungsgesetz und die rigorose Auslegung der Devisenbestimmungen,

unter denen auch Prominente wie etwa Stefan Heym oder Robert Havemann zu

leiden hatten.62 Der VIII. SchriftstellerkongreB in Berlin fand 1978 bereits unter

beinahe v6lligem Ausschlul derjenigen statt, die sich mit Biermann 1976 soli-

darisiert hatten. Aufgrund eines kritischen Briefes an Honecker, in dem die

Diffamierung, Zensur und strafrechtliche Verfolgung von Schriftstellern beklagt

wurde, erfolgte im Juni 1979 erneut eine Relegation oppositioneller Literaten:

der Ausschlui3 aus dem Schriftstellerverband fOr "Bartsch, Endler, Poche,

Schlesinger und Dieter Schubert sowie aul3erdem Heym, Jakobs, Rolf Schneider

und Joachim Seyppel".63

Eine veranderte Sozialstruktur mit einer privilegierten und technisch wie

kulturell qualifizierten Oberschicht liel3 in der zweiten H6lfte der 70-er Jahre

neue Diskussionen Ober die Verteilung der Konsumgiter aufkommen. Zudem

machten sich zwischen 1 973 und 1 979 die Rohstoff- und Weltwirtschaftskrisen

auch in der DDR bemerkbar. Sparprogramme der Regierung64 stielen auf

Ablehnung in der Bev6lkerung, die den westlichen Lebensstandard aus Radio-

und Fernsehprogrammen kannte. Die zunehmend h6here Auslandsverschuldung

veranlalte die SED, auf dem IX. Parteitag 1976 darauf hinzuweisen, "daB nur

verbraucht werden kann, was vorher erarbeitet,wurde""65. Der neue restriktive

Kurs in Innen- und Au3enpolitik war auf groBe Verunsicherungen der Partei-

spitze zurOckfOhrbar, die furchtete, daB die Entwicklungen in Polen (Gewerk-

schaftsbewegung), Afghanistan (Einmarsch sowjetischer Truppen) und Nicara-








30

gua (Militarputsch) Zweifel am FOhrungsanspruch der SED (Motto: Die Partei hat

immer recht) aufkommen lassen kinnten.66 In der Kulturszene wurden diese

WidersprOche zwischen Realitat und Anspruch in unz5hligen Kleinaktionen

herausgestellt:

Eine autonome Literaturszene, die sich von den Forderungen sozialis-
tischer Kulturpolitik bewulft 16ste, entwickelte sich in der DDR in der
zweiten H6lfte der siebziger Jahre ... Erste inoffizielle Ver6ffentlichungen
wurden vorrangig durch Verbindungen zur bildenden Kunst, besonders
zur Grafik m6glich.67

So konnten sich Mappenproduktionen und KOnstlerb0cher entwickeln, die in den

achtziger Jahren dann von Kleinzeitschriften, vor allem in den gr6Beren Stadten

wie Berlin, Dresden und Leipzig unterstutzt wurden.68 Die Untergrundszene

suchte in den spaten 70-er Jahren gerade deshalb so intensive nach Alternativen,

weil die erneut restriktive Kulturpolitik kritische Stimmen per

Ausreiseverpflichtung oder Stasi-Oberwachung69 zwar zum Schweigen bringen

wollte, andererseits die gesellschaftlichen WidersprOche selbst durch Symbol-

handlungen wie Helmut Schmidts Staatsbesuch vom 11.-1 3. December 1981

nicht mehr zu kaschieren waren. Die sog. Berliner Begegnung zur Friedensfbr-

derung setzte fast zeitgleich zum politischen Gipfelgesprach einen pazifistisch-

kulturellen Akzent: prominent Literaten wie Grass, Engelmann, Kipphardt,

Lattmann, Rinser und ROhmkorf aus der BRD trafen sich zum Gesprach mit ost-

deutschen Kollegen (Volker Braun, Christa Wolf, Hermann Kant, Stefan Heym,

Jureck Becker).70 Immer later wurde dialogisch formuliert, was die Regierung








31

nicht nicht mehr monologisch-autoritar kaschieren bzw. abstreiten konnte. Elke

Mehnert bezeichnet es in diesem Zusammenhang als

eine mutige Tat, daB Fihmann 1974 den Mythos definierte als "Gleichnis
fur die Verschrankung dessen, was draulen wie drinnen ist, von histo-
risch-sozialen wie psychischen Realitaten", als den "dritten Ort", an dem
sich subjektive und Menschheitserfahrung treffen. Damit war die
Diskussion um das "Allgemeinmenschliche" neu entfacht.71

Mythen wurden seitdem als tertium comparationis gesellschaftlicher Entwicklun-

gen in literarische Werke integriert, so gelesen und auch verstanden.

Prometheus, Sissyphus, Ikarus, Kassandra, Dadalus, und andere72 Figuren re-

prasentierten in Gedichten, Romanen, Erzhhlungen und Dramen das ansonsten

unsagbar Kritische und WidersprOchliche.


2.1.7 Die DDR zwischen Erstarrung und Niedergana 1982-1988


Die oppositionellen Gruppen in der DDR, die sich selbst eher als informell

engagierte, sozialisierende oder sozialethische Gruppen bezeichneten, nahmen

seit Beginn der achtziger Jahre betrachtlich an Aktivitat, Diversitat und Einflu3

zu.73 Kirchliche Friedensinitiativen, Umweltgruppen und -bibliotheken, Dritte-

Welt-Gruppen, Selbsthilfegruppen der Minderheitenszene, Frauengruppen, Men-

schenrechtszirkel und eine publizistische Gegenoffentlichkeit74 spiegelten welt-

weite Trends wider, gegen Zerst6rungs- und Entfremdungsmechanismen vorzu-

gehen. Politische Sprengkraft hatte Michael Gorbatschows Kurs der Offnung

und Dynamisierung des Sozialismus (Perestroika und Glasnost), der von der







32

SED-Fihrung im eigenen Land abgeblockt, denunziert oder schlicht verschwie-

gen wurde. Dieses konservativ-reaktionare Verhalten

beschleunigte ... vor allem das Versagen der Wirtschaft [und] den
weiteren Zerfall. Bereits am Anfang des Jahrzehnts stand die DDR ... vor
dem finanziellen Ruin. Nur die vom Westen gewahrten Milliardenkredite
konnten den sich anbahnenden Kollaps noch hinausz6gern.75

Doch allzulange konnte der strike Verbotskurs, der durch Stationen wie die

Kulturkonferenz der FDJ (Oktober 1 982: Stellungnahmen gegen Muller, Jakobs,

Schneider und Poche), den neunten Schriftstellerkongrel3 (Mai/Juni 1983 in

Berlin: unter Ausschlul der bedeutenden und kritischen Autoren) und Zensur-

verbote gegen Dramen von Kerndl und Rathenow76 als auch GOnter de Bruyns

Roman Neue Herrlichkeit gekennzeichnet war, nicht aufrecht erhalten werden.

1985 konnten dann immerhin drei der wichtigsten Bjcher des "neuen
Denkens" in der DDR erscheinen: die Romane de Bruyns und Brauns ...
und Christoph Heins "Horns Ende". 1986 kehrte Hermann Kant ... auf
den Prasidentenstuhl des Schriftstellerverbandes zurick auch dies ein
in Grenzen ermutigendes Zeichen. 1986 war auch das Jahr, in dem das
deutsch-deutsche Kulturabkommen abgeschlossen wurde ... 1987
endlich konnte Grass gedruckt, Becket gespielt und Ober Nietzsche
immerhin ziemlich ungeschminkt diskutiert werden.77

Die Opposition wurde in den 80er Jahren mutiger, die Regierung dagegen

verunsicherte zusehends: am 3. Juli 1983 nahmen ca. 3000 Menschen an der

5ffentlichen Friedenswerkstatt in Ostberlin teil die Verhaftungen von Barbel

Bohley und Ulrike Poppe am 12. December erfolgten also mit erheblicher

Verz6gerung. Schon am 14. February 1 982 waren ca. 5000 Aktive der Friedens-

bewegung in der Kreuzkirche in Dresden zusammengekommen. Im Schutz der

Evangelischen Kirche konnte sich eine Alternativbewegung halb-autonomer








33

Birgergruppen bilden, die "neue Prinzipien wie Okologie vor Okonomie, Gewalt-

freiheit nach innen und aulen, soziale Gerechtigkeit"78 einforderte. Natirlich

versuchte die Regierung mit unterschiedlichsten Mitteln wie Stasilberwachung,

Infiltration, Gegenkampagnen und Verhaftungen diese Gruppen zu margi-

nalisieren, kriminalisieren und evtl. zu eliminieren, was jedoch die Wider-

standigkeit eher noch f6rderte. Ein fortschreitender Wertewandel weg von

sozialistischen bzw. stalinistischen Idealen und hin zu mehr Offenheit,

Meinungsfreiheit, Individualityt, Selbstverwirklichung, Umweltschutz, Freizeit,

Informationszugang (was auch im Westen verlangt wurde) wurde jetzt Ober-

deutlich vor allem von Jugendlichen und den Intellektuellen anvisiert. Die

INKOTA-Gruppen (INformation, KOntakt, TAgungen) waren ein symboltrachtiger

Ausdruck dieser Wunsche.

In der Literatur war seit der Mitte der 80er Jahre vor allem die Lyrik

innovative und sehr wirksam, besonders durch die nach 1950 geborenen Autoren

wie Ulrich Schacht, Frank-Wolf Mathies, Sascha Anderson, Jan Faktor, Durs

Grunbein, Bert Papenful-Gorek, Rainer Schedlinski, Uwe Kolbe, u.a. Die

Mehrzahl dieser jungen Lyriker lebte in bruchigen Wohnungen am Prenzlauer

Berg in Berlin. Von ihrer Sozialisation her gesehen, waren sie in

den Sozialismus "hineingeboren"... und haben keine Alternativen zu ihm
erfahren k6nnen. Als sie erwachsen wurden, war dieser Sozialismus nicht
mehr als 'Hoffnung' erkennbar, sondern nur noch als "deformierte
Realitat" (H. Miller). Sie f0hlen sich nicht mehr als "Nachgeborene" einer
dunklen Zeit von Faschismus und Krieg.79









34

Allein schon durch ihre hermetische Erziehungssituation pradestiniert, besonders

harsche Kritiker immanenter Widerspruche des DDR-Sozialismus zu werden, arti-

kulierten sie Themen wie Machtmilbrauch, Umweltzerst6rung, doktrinare Rigidi-

tat, Landesflucht und Selbstbehauptung in der Lyrik und praktizierten exem-

plarisch einen radikal anderen Lebensstil als die bisherigen drei Generationen in

der DDR. Auch in der Dramatik und Prosa machte sich eine Wendung weg vom

Traktathaften, vom vormodernen Didaktischen und von geschlossenen, nicht-

experimentellen Formen bemerkbar. Experimentierende Verfahren versuchten

die Komplexitat, Irrationalitat und WidersprOchlichkeit des modernen Lebens zu

problematisieren.

Kunst will jetzt verst6ren, Sinn destruieren, Un-Sinn freilegen, statt zur
Bestatigung vorgegebenen Sinns beizutragen. Dazu bedarf es "wilder"
Formen und einer "wilden" Sprache, die normal Erwartungen bras-
kiert.80

Die Literaturwissenschaft schlol sich diesem fortschrittlichen Trend an, und

besonders die kritischen Stimmen unter den Forschern wie Weimann, Schlen-

stedt, Schober, Barck verfolgten in theoretischen Beitragen den Umgang der

Literatur mit der Moderne, mit Kafka, Joyce, Beckett und Rimbaud, mit dem

Avantgardebegriff, mit den Massenmedien und der Massenkultur, der Wissens-

explosion, der Technisierung und Computerisierung.81 Die Defizite in der DDR,

durch das Informationsmonopol der SED-Kader, die Stasilberwachung82, die

ideologische Kontrolle und andere Zwangsmechanismen forciert, haben die for

1989 geplanten 40-Jahr-Feiern von vornherein statisch aufgeladen. Die Explo-

sion der Ereignisse (Offnung der Ungarngrenze, Montagsdemos in Leipzig, Fall








35

der Berliner Mauer) und die Implosion des Gesellschaftssystems standen unmit-

telbar bevor. DaB es tatsachlich zu einem Macht- und Ideologiewechsel kommen

w0rde, hatte noch 1988 kaum jemand gedacht. Der 9. November 1989 als

Wendepunkt kam dennoch.


2.1.8 Der Zusammenbruch und das Ende der DDR 1989-1990


Im Herbst 1989 traten neue politische Gruppierungen an die DDR-Offentlichkeit

wie das "Neue Forum", der "Demokratische Aufbruch", "Demokratie jetzt", die

"Sozialdemokratische Partei der DDR" und die "Initiative Frieden und

Menschenrechte". Forderungen nach unbegrenzten Reisem6glichkeiten, nach

Umweltschutz und Reform (des Sozialismus) wurden in den Basisprogrammen

und unzhhligen Aufrufen formuliert. Zur 40-Jahr-Feier der DDR am 7. Oktober

waren in Berlin die Oblichen Paraden von NVA und FDJ zu erwarten, aber in

diesem Jahr eben auch gr6Bere Gegendemonstrationen, denn

nach der Aufdeckung der Falschung der Kommunalwahlen vom 7. Mai
1989 hatten die Oppositionsgruppen zu jedem 7. Tag des Monats um 17
Uhr zu einer Kundgebung auf dem Alexanderplatz aufgerufen.83

Tatsachlich demonstrierten am 7., 8. und 9. Oktober sowohl in Berlin als auch

montags in Leipzig Tausende in einer Atmosphere uBlerster Spannung, Un-

sicherheit, Erwartung, Furcht vor Obergriffen und Eskalationen, Orientierungs-

losigkeit und gleichzeitiger Euphorie. Rufe nach "Freiheit", "Gorbi", dem

"aufrechten Gang", "keine Gewalt", "Wir sind das Volk" und "Wir sind ein

Volk"84 wurden laut und later. Gleichzeitig waren Hunderte, spater Tausende









36

in Richtung Osten aufgebrochen, um Ober die seit dem 11. September offense

Ungarngrenze und die deutschen Botschaften in Prag, Warschau und Budpest

letztendlich doch in den Westen ausreisen zu kinnen: uberfOllte Sonderz0ge

fuhren am 3. und 4. Oktober ohne Aufenthalt Ober die DDR in die BRD, was

nach Verhandlungen der westdeutschen Regierung mit Ungarn, der CSSR und

Polen sowie mit DDR und UdSSR erst m6glich geworden war. Obwohl diese

Aktionen natOrlich spektakulIr waren und daher von alien westlichen Fernseh-

sendern Obertragen wurden, blieb die Mehrheit der DDR-Burger im Lande, und

prominent Schriftsteller forderten 6ffentlich zum Bleiben auf. Christa Wolf etwa

auf der grol3en Demonstration am 4. November am Alexanderplatz mit ihrer

Losung: "Stell dir vor, es ist Sozialismus, und keiner geht weg" oder Stefan

Heym am 29. November mit der Verlesung des Aufrufes "FOr unser Land", der

eine "sozialistische Alternative zur Bundesrepublik" im Sinne eines reformierten

Sozialismusbegriffs immer noch herbeisehnte und zusatzlich von Christoph Hein,

Stephan Hermlin und Ginter de Bruyn unterschrieben war85. Die SED-Fahrung

geriet in den letzten Monaten vor der Mauer6ffnung von allen Seiten unter

Druck:

Der Zerfall der Parteimacht und sehr bald der SED als Organisation
began. Am 18. Oktober 1989 multen Erich Honecker, GOnter Mittag
und Joachim Herrmann aus der Parteif0hrung ausscheiden und ihre
Amter abgeben. Egon Krenz Obernahm die Positionen Honeckers in SED
und Staat. Sein Versuch, mit kontrollierten Reformen die Positionen der
SED in ihrer Substanz zu wahren, scheiterte.86

Die Wende87 kam am 9. November 1989, als offiziell die Reisefreiheit for alle

DDR-BOrger mit giltigem Visa-Stempel im ReisepaB verkOndet wurde. Dem









37

Ansturm der Massen waren die Grenzkontrollpunkte in Berlin nicht gewachsen

und die Beamten gaben nach anfanglichem Z6gern schliel31ich alien Wartenden

ohne Kontrolle den Weg nach West-Berlin frei. Bereits am dritten Dezember trat

das gesamte ZK der SED zurOck, worauf Gregor Gysi zum Vorsitzenden der

SED-PDS gewahlt wurde.

Der Zerfall der SED-PDS going jedoch weiter. Bis Mitte 1990 hatten Ober
1 Mio. Mitglieder die Partei verlassen. Auch die zweite Umbennenung der
Partei in PDS, die als Signal der v6lligen Abkehr von der politischen
Vergangenheit gedacht war, fuihrte zu keinem Legitimationsgewinn. Die
Regierung Modrow ... vermehrte ihre Bem0hungen, die oppositionellen
Parteien und Gruppen ... durch die Ubertragung von Ministerposten ein-
zubeziehen, um die eigene politische Basis zu verbreitern.88

Aber auch dieser Ansatz scheiterte. Kanzler Kohl legte zwar zunachst ein Zehn-

Punkte-Programm zur Zusammenarbeit zwischen BRD und DDR vor, bekam aber

schon Anfang 1990 aus Moskau die Zusage, daB die UdSSR sich einer Vereini-

gung nicht entgegenstellen wOrde. Nach Verhandlungen am runden Tisch Ober

mehrere Vertrage (1. und 2. Staatsvertrag und der Zwei Plus Vier Vertrag)

wurde die Wiedervereinigung formell am 3. Oktober 1990 hergestellt.



2.2 Erbe und Tradition


Die DDR entstand nicht aus dem Nichts, sondern f0hrte Traditionen der

deutschen und russischen Marxisten fort, die im spaten 19. und frihen 20.

Jahrhundert erarbeitet wurden. Bestimmend bei der Festlegung des politisch-

ideologischen Kurses waren die Besatzungssituation der Ostzone sowie die

Theorien von Marx, Engels und Lenin. Die kommunistische Gesellschaftsform









38

war das erklIrte Ziel der DDR-Staatsf0hrung spatestens seit den fOnfziger

Jahren. Daher ist hier zunachst auf die Terminologie und Theorie des

Marxismus-Leninismus deutscher Pr5gung einzugehen, bevor ROckschlOsse auf

die ValiditMt dieser Konzepte in bezug auf die Tucholsky-Rezeption gezogen

werden k6nnen. Kulturelle Vorgaben, wie die Beschaftigung mit dem Erbe der

deutschen Kultur und hier besonders mit den revolutionar-antibirgerlichen

Epochen, sind im Kontext der Spurensuche nach dem EinfluB von Tucholskys

Schriften auf den DDR-Alltag genauso wichtig wie Zensur- und Autoritats-

mechanismen, die den Umgang mit dieser Art von Literatur sanktionierten,

partiell zulielen oder repressiv verhinderten.


2.2.1 Dialektischer und historischer Materialimus als Grundkonzept


Es ist die Aufgabe des historischen Materialismus, zu zeigen, wie alles
kommen mug und wenn es nicht so kommt, zu zeigen, warum es nicht
so kommen konnte. (Tucholsky, GW 10, 108)

Das schauerlichste Wort, das uns der marxistische Slang beschert hat,
ist das Wort von der 'richtigen' Politik. Sie wissen es ganz genau.
(Tucholsky, GW 10, 103)

Die sozio-6konomische Gesellschaftstheorie von Marx und Engels, auf-

bauend auf der materialistischen Religionskritik Feuerbachs und dem dialek-

tischen Idealismus Hegels89, avancierte nach der russischen Oktoberrevolution,

erweitert durch Uberlegungen Lenins, zum Grundkonzept aller sozialistischen

Staaten. Indem Marx und Engels die Philosophie Hegels entidealisierten und

vom Kopf auf die FCiBe stellten, d.h. anstelle der absoluten Idee die Materie









39

sowie gesellschaftliche Beziehungen in den Mittelpunkt rGckten, kritisierten sie

nicht nur Irrationalitat, Religion und Geschichtslosigkeit, sondern auch den

Kapitalismus, individuelles Machtstreben und die Ausbeutung bzw. Entfrem-

dungspraktiken der herrschenden Schichten gegenOber den Machtlosen.

Hauptthese der Theorie ist die Annahme, das gesellschaftliche Sein be-

stimme das Bewultsein. Die Beziehungen zwischen Materie und Mensch sind

primer, alles andere sekund5r. Daher ist die menschliche Geschichte eine Ge-

schichte von Klassenkampfen, gef0hrt um den jeweiligen Anteil am Eigentum

und den Produktivkraften. Wer letztere besitzt, hat die Macht. Da die kapitalis-

tische Gesellschaft in antagonistische Klassen zerfallt, mittels derer nur die

Herrschenden Ober Kultur, Ideologie und Wissenschaften bestimmen, mu3 nach

marxistischen Vorstellungen das ganze System gebndert werden, bevor die

Gesellschaft zu 5ndern ist. Die Arbeiterklasse ist lange Zeit unterdriickt worden,

und nur wenn sie revolutioner die Machtverhaltnisse 5ndert, kann nach einer

Zwischenperiode des Sozialismus die kommunistische Idealgesellschaft aufge-

baut werden, in der es keine Klassen mehr gibt.90 Interpretativ folgerten

kommunistische Staatsf0hrungen daraus:

Die marxistische-leninistische Weltanschauung ist ihrem Wesen nach wis-
senschaftlich-atheistisch und humanistisch, unvereinbar mit jeder Art
religi6sem Glauben ... [und hat zum] Ziel, die Diktatur des Proletariats zu
errichten, das Privateigentum aufzuheben und 'die Masse der Produk-
tionskrafte m6glichst rasch zu vermehren'... Der parteiliche, ... Charakter
der marxistisch-leninistischen Weltanschauung bedingt ihre Unververein-
barkeit mit jedweder Spielart birgerlicher Ideologie. Jede Forderung nach
'Pluralitat', nach Koexistenz mehrerer Weltanschauungen innerhalb der
Arbeiterklasse ist reaktionar, widerspricht den objektiv bedingten









40

Klasseninteressen der Arbeiter und den wissenschaftlichen Prinzipien der
marxistisch-leninistischen Theorie91.

Schon von diesen Formulierungen her ist sichtbar, mit welchem Absolutheits-

anspruch und welcher Intensitat das philosophisch-theoretische Konstrukt einer

allumfassenden, und daher sog. objektiven Lehre, verfochten wurde und zum

Teil noch wird. Revolutionar-dynamische Entwicklung, Wissenschaftlichkeit,

Parteilichkeit fr die Arbeiterklasse und dialektischer Materialismus konstituieren

die hypothetischen Pramissen des Marxismus-Leninismus, durch deren Anerken-

nung die "innere Einheit und Geschlossenheit" des gesamten Systems postulier-

bar wird92. Die Autoritat der kommunistischen Partei ist nach dieser Lehre die

gesellschaftlich wichtigste:

Die Kommunisten sind also praktisch der entschiedensten, immer weiter
treibende Teil der Arbeiterparteien aller Lander; sie haben theoretisch vor
der Obrigen Masse des Proletariats die Einsicht in die Bedingungen, den
Gang und die allgemeinen Resultate der proletarischen Bewegung
voraus.93

Geschichte wird als ein evolutionarer, gesellschaftlicher Proze3 verstanden, der

gestuft in Klassen und gewissen Gesellschaftsformationen zum Idealziel einer

kommunistischen Gemeinschaft hinsteuern kann, wenn das Proletariat die

Macht ergreift:

Die Geschichte der Gesellschaft wird ... von Menschen gemacht; sie ist
kein Produkt h6herer Machte, eines g6ttlichen Weltenlenkers oder
Verk6rperung einer absoluten Idee ... [und] darf nicht von den handeln-
den Menschen getrennt und verselbstandigt werden. ... Die Geschichte
der Menschheit ist ... die gesetzmalige Entstehung, Entwicklung und
Ablosung einer 6konomischen Gesellschaftsformation durch die folgen-
den hoheren Gesellschaftsformationen ... [wie z.B. in der Aufeinander-
folge von] der Sklavenhaltergesellschaft, des Feudalismus, des
Kapitalismus und des Sozialismus und Kommunismus.94









41

Dialektische Kategorien wie Basis und Oberbau, Produktion und Konsumtion,

Kapitalismus und Kommunismus wurden von Marx und Engels mit historischen,

gesellschaftlichen, 6konomischen und materialistischen Kategorien verknopft,

um so ein m6glichst allumfassendes philosophisches System zu erstellen. Die

Materie, das Sein, ist folglich die Grundlage aller BewuRtseins- und Gesell-

schaftsformen und sie ist objektivierbar, d.h. real vorhanden und nachprjfbar.

Ohne Materie, so der UmkehrschluB, gabe es auch kein Leben, Handeln, Philo-

sophieren, Denken. Daher ist die Beziehung zu den Dingen etwas Primares, was

alles weitere menschliche Dasein bestimmt.95

Als das grundlegende Entwicklungsgesetz der menschlichen Geschichte
betrachtet der historische Materialismus die Tatsache, dal die Menschen
vor allem Denken erst ihre materiellen Lebensbedurfnisse befriedigen,
d.h. essen, trinken, wohnen und sich kleiden missen, bevor sie sich mit
Politik, Wissenschaft, Kunst, Religion, usw. befassen k6nnen.

Sekundar sind also Entwicklungen im Oberbau, der diese materielle Basis Ober-

dacht und Oberdenkt.96 Veranderungen im Bereich der Produktionsverhaltnisse

wirken sich nach Darstellung kommunistischer Theoretiker haufig nur verz6gert,

indirekt und zeitlich wie methodisch verschoben im Oberbau aus.97 Im Idealfall

decken sich Theorie und Praxis kommunistischer Weltsicht. Ist dies nicht der

Fall, verliert also das Volk den Bezug zur marxistischen Lehre oder die

marxistische Partei den Bezug zu den Massen, herrscht schon bald Chaos: Wir-

kungslosigkeit f0hrt zu Ohnmachtsgef(hlen, Orientierungslosigkeit zu Verwir-

rung. Daher sind Popularisierung und Popularitat der Theorie enorm wichtig,

swollen sie zur "materiellen Gewalt"98 werden.









42

Ein weiteres Prinzip marxistischer Kultur- und Gesellschaftstheorie ist der

Vorgang der Widerspiegelung, der sich wiederum durch historisch-konkrete

Ereignisse relativiert. Im Kulturverst5ndnis kreuzt sich der optimistisch-

evolutionare Grundzug marxistischen Denkens (Kommunismus, Humanismus,

Enkulturation als Ideale) mit der Abbildtheorie, also ein dynamisches Prinzip mit

einem eher statisch-reflexiven. Dies fihrt zu widersprOchlichen Tendenzen in

der Kulturtheorie und -praxis: einerseits zur Steuerung und Regulierung der

Kultur, andererseits zur Forderung nach H6her- und Weiterentwicklung. Burger-

liche Kultur kann vor kommunistischen Kategorien nicht bestehen, da sie angeb-

lich Klassencharakter tragt und "von den herrschenden Klassen monopolisiert

und den Volksmassen vorenthalten" wird. Daraus folgern marxistische Theore-

tiker, dal es in derart antagonistischen Klassengesellschaften "keine einheitliche

Kultur der ganzen Nation oder des ganzen Volkes gibt". Nur eine sozialistische

Kultur kann daher progressive sein, sich qualitativ verbessern und dabei auch

noch die Massen erziehen:

Die sozialistische Revolution und der Aufbau der sozialistischen
Gesellschaft f0hren zur Entstehung einer neuen, qualitativ hoheren
Kultur. Die sozialistische Kultur geht aus den Elementen der demokrati-
schen und sozialistischen Kultur hervor, die bereits friher entstanden
waren, zugleich aber verarbeitet sie das gesamte progressive Erbe der
Menschheit... Die sozialistische Kulturrevolution beseitigt alle Schranken,
die frOher die Werktatigen von der Kultur trennten ... Unter der Leitung
der marxistisch-leninistischen Partei entfaltet der sozialistischen Staat
seine kulturell-erzieherische Funktion und lenkt den ProzeBlder kulturellen
Entwicklung planml3ig als Teil der Gestaltung der sozialistischen
Gesellschaft.99









43

Was dies speziell fGr die DDR-Kulturpolitik bedeutete, verdeutlicht vor allem das

sozialistische Humanismus- und Erbekonzept, das jahrzehntelang als Orientie-

rungsgr6Be propagiert wurde.


2.2.2 Humanismus, Klassikrezeption, antibOrgerliche Traditionen


Noch in der 1985 publizierten Auswahlbibliographie zur Erbetheorie1'o, von

Studenten der Universitat Halle-Wittenberg erarbeitet, wird das kulturelle Erbe

der DDR mit einer "neuen Qualitat", mit Offenheit, Friedenssicherung, den

sozialistischen Idealen und einem "Vaterlandsbewultsein" in Zusammenhang

gebracht. Definitorisch zahlen dazu offiziell

alle Oberkommenen materiellen und geistig-kulturellen Werte, die ... mit
dem gesamtgesellschaftlichen Fortschritt korrespondieren und selber ...
Ausdruck dieses sozialhistorischen Fortschritts sind. Unter "Tradition"
verstehen wir ... ein bewuBt ausgewhhltes, verarbeitetes und angeeigne-
tes Erbe.'o

Hans Kaufmann benennt als vorbildhaften Erbekanon, der von 1945 bis ca.

1970 in der DDR Vorrang hatte, "die DurchbrOche der birgerlichen Aufstiegs-

literatur"102, also Autoren wie Goethe, Schiller und Lenz. Diese Klassiker-

praferenz liei3 spater etwas nach:

Charakteristisch fir sich wandelnde Erbebeziehungen ist das in den
siebziger Jahren neu erwachte Interesse fOr die Literatur der deutschen
Romantik. Initiatoren waren einige Schriftsteller; die Wissenschaft und
die Verlagspraxis zogen nach.103

Anfanglich, in der sog. antifaschistisch-demokratischen Periode, wurde der

Erbebegriff sehr eng gefa3t, da Abgrenzungen gegen Faschismus, Kapitalismus

und Kriegsgefahren zu treffen waren. Eine statischer Minimalkonsens lesens-









44

werter Literatur wurde durch Autoritaten wie Marx, Engels, Lenin und Luk6cs

festgelegt, obwohl die erw5hnte Erbe-Definition ja eher dynamische Qualitaten

im Auge hatte. Im Zusammenhang der "antifaschistisch-demokratischen Erneue-

rung" situierte die SED das kulturelle Erbe als Konglomerat von "wissenschaft-

licher Weltanschauung" (d.h. dialektischer Materialismus), Klassikrezeption,

sozialistischem Kulturgut und Aneignung der Sowjetliteratur bzw. sowjetischer

Realismuskonzeptionen.104 Eine Potenz zu universeller Weltaneignung und

damit die politisch gef5hrliche kritische Funktion der Literatur, selbst der

ererbten, wurde schon frGh von maBlgeblichen Theoretikern des Marxismus-

Leninismus erkannt. Sie wurde emanzipatorisch-humanistisch umgedeutet und

instrumentalisiert:

Kunst der Vergangenheit enthalt ... auch Gegenwartiges und ZukOnfti-
ges. Ein Verhaltnis der Unmittelbarkeit entsteht ungeachtet des Wissens
um den historischen Abstand ... Kunsterbe enthalt also etwas
Unerledigtes, nicht Abgegoltenes, verweist auf Unverwirklichtes ... Nicht
als ul3erliche Zutat, sondern als seines Wesens Kern enthalt das Kunst-
werk den Verweis auf Grundbeziehungen des Lebens.105

Wie Hans Kaufmann berichtet, fanden 1972 und 1973 in den Zeitschriften Sinn

und Form, Weimarer Beitraqe, Theater der Zeit und auch auf dem VII. Schrift-

stellerkongrel heftige Debatten um das literarische Erbe statt. Dessen Aneig-

nung, emanzipatorische Qualititen, Beziehungen zur Mythologie und zum litera-

rischen Schaffen stellte Kaufmann 1980 in den Mittelpunkt seiner Untersuchun-

gen, die auch rezeptionsbedingte Aspekte bericksichtigten:

Der gleiche Gegenstand etwa ein literarischer Text -, den wir Erbe
nennen, bedeutet nicht dasselbe, wenn er von verschiedenen Menschen
unter verschiedenen Bedingungen rezipiert wird. Damit Erbe wirken kann,









45

kommt alles darauf an, den Bedingungen nachzufragen, unter denen man
sich ihm zuwendet.106

Die Diskussion um die Ein- und Anbindung des Erbes wurde in den spaten

Siebzigern und frOhen Achtzigern fortgesetzt. Dieter Kliche zhhlte zu den Haupt-

figuren des sozialistischen Erbes Theoretiker wie Franz Mehring, Clara Zetkin,

Wilhelm Liebknecht und Karl Kautsky, die er allerdings auch wegen ihrer ab-

strakten Maglstabe und eines sehr widersprOchlichen Erbebegriffs kritisierte.107

Alfred Klein sah 1976 das sozialistische Literatur- und Kulturerbe, mit ROckgriff

auf Lenin, als "Werkzeug der Erziehung aller Werktatigen" und als "Weltkunst"

im "Zusammenhang von kultureller Massenbewegung und kOnstlerischen

Eigenleistungen".108 Die dialektische Verschrankung von humanistischen und

revolutionaren Traditionen fuhre zur "Erweckung aller dem einzelnen

innewohnenden Potenzen zum Aufbau und zur Entfaltung einer Gesellschaft des

Friedens und der Menschlichkeit".109

Zur Tausend-Jahr-Feier der Stadt Weimar fand dort im Oktober 1975 ein

Kolloqium zum Thema des sozialistischen Erbes statt, dessen Ergebnisse 1976

die Weimarer Beitrage dokumentierten.1" Man wies auf den "Internationalis-

mus" des sozialistischen Erbes hin, auf "das Wechselverhaltnis von materieller

und geistiger Kultur" sowie auf psychologische Implikationen:

Das Erbe bewahrt eine latente, fiberpers6nliche Erinnerung. Erbe an-
eignen meint den aktiven, zukunftsweisenden Prozel, diese Erinnerung
zu gewinnen, zu verarbeiten, zu richten."'

Gewarnt wurde vor der "widerspruchsfreien Harmonisierung und Isolierung

deutscher Literaturentwicklung"112 die der Dynamik und Internationalitbt des









46

Erbebegriffs widersprache. Stephan Hermlin verortete den Sozialismus gleich als

Nachfolger aller Kulturtraditionen113, whrend Klaus Dautel den Erbe-Diskurs

als "komplexes und neuerdings auch flexibles Spiel mit der Geschichte"

betrachtete, das in der DDR als "alternativlose[s] Identitatsangebot" dargeboten

wurde.114 Die Erbethematik wurde, so Dautel, in der DDR operational als Pro-

duktivkraft, ontologisch als Traditionssubstanz, rezeptionstheoretisch als

Wirkungs- und Wertungsproblematik und literaturgeschichtlich als klassen-

kampferischer Diskurs systematisch weiterentwickelt. Sie stand unter den

dialektischen AnsprOchen nach Wahrheitsfindung und Autoritatsanbindung. Der

Erbe-Diskurs der DDR ist daher

auf das Sichtbarmachen von Mechanismen der Sinnstiftung und
Presentation ..., auf die Prozeduren der Kanonisierung ebenso wie der
Ausschlielung von Werken, Autoren oder ganzen Epochen15

zu untersuchen, wenn man objektive Aussagen dazu treffen will. Auch diese

Dissertation mu3 das berjcksichtigen, sucht sie doch eine Verbindung zwischen

den literarischen Interessen Tucholskys und denen der Leser in der DDR.


2.2.3 Zensur, staatliche Autoritat und podagoaische Repression


Die Literaturzensur in der DDR funktionierte als direkte und indirekte
Einflul3nahme auf Stoffe, Themen und Gestaltungsweisen der Literatur.
Man Oberschatzte die Wirkung von Literatur auf die menschliche Psyche,
sah Literatur als 'Ideologie' an und suchte sich ihrer als Herrschafts-
instrument zu bedienen. Im Lauf der vierzig Jahre gab es sowohl im
Hinblick auf die Art der Einflulnahme als auch auf die Einschatzung der
Literatur Wandlungen, die die Grundsituation aber nicht aufhoben.6"









47

Zensur, Opposition, Widerstand, Stasi-Bespitzelung und Anpassung in der

DDR wurden und werden diskutiert. Denn obwohl offiziell Rede- und Pressefrei-

heit nach Artikel 9 der Verfassung117 garantiert waren, und der Begriff Zensur

an sich schon ein Tabuthema darstellte"8, es offiziell also eine demokratische

Offentlichkeit gab und keine Zensur, entwickelte sich ein vielfaches Zensur-

system aus Selbst-, Vor- und Nachzensur119 bzw. Autoren-, Verlags-, staat-

licher und parteilicher Zensur.120 Die Schere im Kopf121 war fOr viele

Schriftsteller dabei eines der bedrangendsten Probleme, denn durch taktische

Man6vrierungen, die zwar zu Ver6ffentlichungen halfen, diskreditierten viele

sich selbst und legitimierten weiter die herrschende Ideologie. Damit erreichte

man letztendlich das hehre Ziel eines besseren Staates erst recht nicht:

Mit dem permanenten Zwang zur verordneten Selbstkorrektur, der bald
zur Falschung der eigenen Kunst und Geschichte fjhrte, lielen sich die
WidersprOche und Probleme auf dem "Wege zu einem neuen Deutsch-
land" ... weder uberlisten noch "geistig bewaltigen".122

Die Vorzensur erledigte seit 1954 die HV Verlage und Kultur, vormals das Amt

fur Literatur und Verlagswesen, das fOr Verlagslizensen, Druckgenehmigungen,

Papierkontigentierung und die Verlagspolitik zustandig war. Zusatzlich prOfte

bzw. zensierte das BOro fOr Urheberrechte aufgrund einer 1965 eingefuhrten

Vorlagepflicht "die Vergabe von Urheberrechten durch Autoren bzw. Verlage

der DDR ins Ausland"123. Die direkte Nachzensur durch Parteifunktionare

wurde selten gehandhabt. Die Aussortierung miBliebiger Bucher aus den Biblio-

theken war ab 1961 ein zu drastisches Mittel in den Augen der Ideologen. Eher

schon wurde passiv Kritisches unterschlagen: Werke von indizierten Autoren









48

wurden erst gar nicht gedruckt oder public gemacht und von Literaturkritikern

schweigend Obergangen. Oder man benutzte den dritten Weg der Unterwande-

rung, Infiltration: selbst die extreme Verweigerer vom Prenzlauer Berg, die

kritischsten Stimmen der jungen Literatur, waren der Stasi ausgeliefert bzw.

selbst aktive Zulieferer. BegrOndet wurden die Ein- und Obergriffe stets mit

gesellschaftlichen Interessenskonflikten und moralischem Vorgehen gegen

"Akte der Verleumdung, Sittengefahrdung und 6ffentlichen St6rung"'24

Tabuthemen waren in der DDR z.B. Kritik am Stalinismus, am Kommunis-

mus oder dem Verhalten der Partei, die Flucht in den Westen, die Brutalitat der

Polizei, die Thtigkeit der Stasi, Umweltzerst6rung, Selbstmorde, das Vorhan-

densein einer Zensur, usw.125 Als probate Mittel gegen allzu kritische

Stimmen kamen Disziplinerungen wie der Ausschlugl aus dem Schriftstellerver-

band, aus der Partei und 66tigenfalls aus dem Land, Geld- und Gefingnis-

strafen, Auftritts- und Publikationsverbote und am haufigsten die Verweigerung

der Druckgenehmigung in Betracht. Erst 1987 wagte ein ostdeutscher Schrift-

steller, Christoph Hein, auf dem zehnten SchriftstellerkongreL3 6ffentlich-

konkrekt diese Repressalien zu benennen:

Das Genehmigungsverfahren, die staatliche Aufsicht, kOrzer und nicht
weniger klar gesagt: die Zensur der Verlage und Bicher, der Verleger und
Autoren ist berlebt, nutzlos, paradox, menschenfeindlich, volksfeindlich,
ungesetzlich und strafbar.126

Ralph Gruneberger betont die standige Angst der staatlichen Beh6rden

vor breiter, massenhafter Wirkung von Literatur und Kultur, die den partei-

internen Vorstellungen hatte zuwiderlaufen kinnen:










49

Die Literaturzensur in der DDR war im Grunde immer eine quantitative ...
nach dem Verbreitungsgrad des jeweiligen ... Werkes als auch nach der
Bev6lkerungsdichte ... GroLstadtautoren hatten nicht nur im Obertrage-
nen Sinne einen gr6leren Freiraum als Autoren, die fern der geistigen
Zentren lebten und arbeiteten. Die quantitative Zensur war sehr stark
auch genre und auflagenabhangig. Gedichtbinde ... verzeichneten die
geringsten Eingriffe ... Angefangen von der Lyrik li5t sich eine Zensur-
skala aufbauen, die Ober die Prosa ..., Ober das Horspiel, das Theater-
stick, das Chanson, den Rocktext bis zum Spiel- und Fernsehfilm
reicht.127

Heinz-Uwe Haus verweist auf die bereits frihe institutionelle Anbindung

junger Talente an die FDJ und andere Verbande, die so eine Obereinstimmung

mit dem gewinschten Gesamtdiskurs initiieren sollte. Da Kontrolle besser als

Vertrauen erschien, wurde systematisch die "Oberwachung, Beeinflussung und

Unterwanderung der Kunst und Literatur durch das Ministerium fiOr Staatssicher-

heit"128 betrieben. Unz5hlige offizielle und inoffizielle Mitarbeiter der Stasi

waren auf Literaten, Dramaturgen und Regisseure angesetzt, da schriftliche oder

sprachliche, (ver)6ffentliche Aulerungen als Agitation betrachtet und

Oberschatzt wurden, wie Werner Heiduczek betont. Inhaltlich-formale Vorgaben

schrankten die literarische Bewegungsfreiheit weiter ein:

Individualitat war als Individualismus diffamiert, "vielfaltige Wider-
spiegelung des Lebens" gefordert, aber eindeutig mit Plus und Minus
nach ideologischem Raster. Durch die sogenannte Formalismusdebatte
in den fanfziger Jahren versuchte man, nicht mehr nur das Was, sondern
auch das Wie in der Literatur zu dirigieren, indem man von der SU
Obernommene "Merkmale des sozialistischen Realismus" postulierte.129

Literatur bewegte sich in der DDR also zwischen den diskursiven Regelgr6fen

der Zensur, F6rderung, Verhinderung und Genehmigung130. Alle Wissen-

schafts- und Kunstbereiche waren der Repression durch die Staatsorgane aus-









50

gesetzt, gleichzeitig aber auch identitatsstiftend und -tragend. Guntolf Herzberg

sieht die DDR-Philosophie und deren Vertreter eingezwangt zwischen "Abhang-

igkeit und Verstrickung" bzw. zwischen "SED und Staatssicherheit"131

Gunter Holzweilig, der 1997 die Presse- und Medienarbeit in der DDR

untersuchte, bezeichnet die Kader und Funktionare als "Agitationsbirokratie",

die Existenz von Zensurmechanismen als "SED-informationsdiktatur" und die

Praxis der Massenmedien bestimmt von taktischer "Desinformation statt Offent-

lichkeitsarbeit"132. Auler Honecker und einem handverlesenen Kreis weniger

Funktionare des ZK war es wohl niemandem in der DDR m6glich, sich umfas-

send zu informieren. Verstandlich, daB daher viele Birger sich auf westliche

Sender und Publikationen verlieBen, um dies zu tun und auch die Literatur der

DDR als Prifstein der Realitat zur Lebenshilfe herangezogen wurde. Aber nicht

nur die literarisch-kOnstlerische Thtigkeit, auch das Umfeld von Bildung und

Erziehung war durch Tabus, Einschrankungen, Verbote und Informationskon-

trolle bestimmt:

Da waren die "zensierten" Bibliotheken mit ihren beschnittenen
Bestanden. Da konnten wichtige Zeitungen und Zeitschriften des
Auslands nicht gelesen werden, weil eine sogenannte Postzeitungsliste
und Zollgesetze ihre Anwesenheit verboten. Da wurden BOcher, die in
Paketen und bei Grenzpassagen gefunden wurden, beschlagnahmt. Das
alles heil3t doch, ... eine umfassende Bildung war entweder erschwert
oder gar nicht m6glich. So entstand Ober die Jahre ein unleugbares
Defizit an Wissen'33

Nur die Deutsche Bicherei in Leipzig stand als einigermalen umfassendes

Informationsreservoir zur Verfugung und erm6glichte Ausblicke und Einblicke

ins gesamtdeutsche Schrifttum, war selbst jedoch den Restriktionen von









51

Verboten und Sammlungen mit unzuganglicher Literatur ausgesetzt.34 Ost-

deutsche Leser kamen an westliche Literatur auler durch teure Devisenkaufe

auf Westreisen, die nach 1961 nicht mehr m6glich waren, nur durch Biblio-

theksbesuche, stark limitierte Lizenzausgaben und gelegentliche Geschenke per

Post oder per Schmuggelware, was natirlich verboten war. Auch einige illegal

Ausleihen durch Bibliotheksmitarbeiter soil es gegeben haben, aber insgesamt

waren wohl die Leipziger Buchmesse und die Bibliotheken die popularsten

literarischen Informationsquellen. Da das generelle Leseinteresse "im

wesentlichen mit dem Einstieg ins Berufs- und Familienleben"135 endete, kann

man davon ausgehen, daB der Umgang mit Literatur tatsachlich oft unter pada-

gogischen Vorzeichen stand, was wiederum Peter Benders Vorstellungen von

einer ostdeutschen "Erziehungsdiktatur" entspricht, die sich zugleich als

"FOrsorgestaat" prasentierte.136 Den offiziellen Anforderungen an Ideologie-

treue und Parteilichkeit entsprachen viele BOrger dennoch nur zum Schein, und

so bildete sich, in der Schule beginnend, jene autoritare Konvention aus,
die das Rollenverhalten aller DDR-Birger bis in die Gegenwart nachhaltig
zu pragen scheint: Dem Appell der vielgestaltigen Obrigkeit ist zu genO-
gen, ... sofern er nicht mehr als formelle Einwilligung verlangt. Und um-
gekehrt: die Staatsmacht ... akzeptiert die Formalitat als Inhalt, sofern
nur der Plan, die Ordnung und damit sie selber keinen Schaden nehmen.
Die private Nische, von Gunter Gaus in den spaten siebziger Jahren als
ein wesentlicher Lebensraum der DDR-Deutschen wahrgenommen, war
die Konsequenz dieser Als-ob-Klausel des Gesellschaftsvertrages.137



Anmerkungen

1. Vgl. Werner Weidenfeld, ed., Deutschland: Eine Nation Doppelte
Geschichte (Kbln: Wissenschaft und Politik, 1992).











2. Vgl. Gjnther ROther, ed., Alltag in der DDR (Melle: Knoth, 1988).
Friedrich-Ebert-Stiftung, ed., Der Alltag in der DDR 3rd ed. (Bonn: Neue
Gesellschaft, 1986). Werner Filmer, Heribert Schwan, Das andere Deutsch-
land: Alltaq in der DDR (M0nchen: Goldmann, 1987). Irma Hanke, Alltag und
Politik: Zur politischen Kultur einer unpolitischen Gesellschaft (Opladen:
Westdeutscher Verlag, 1987).

3. Vgl. GCnther Buch, Namen und Daten wichtiger Personen der DDR. 3rd
ed. (Berlin: Dietz, 1982). Lexikonredaktion des BGI Leipzig, ed., Handbuch
Deutsche Demokratische Republik: Jubilaumsausgabe 1984 2nd ed. (Leipzig:
Bibliographisches Institut, 1984). Werner Weidenfeld and Hartmut Zimmer-
mann, eds., Deutschland-Handbuch: Eine doppelte Bilanz 1949-1989 (Bonn:
Bouvier, 1989).

4. Besonders kompetent beschaftigt sich der Artikel von Gert-Joachim
Glaelner, "Schwierigkeiten beim Schreiben der Geschichte der DDR: Anmer-
kungen zum Problem der Periodisierung," Deutschland-Archiv 17.6 (1984):
638-650 mit diesem Problem.

5. Vgl. Jochen CernV, ed., BrOche, Krisen, Wendepunkte: Neubefragung von
DDR-Geschichte (Berlin: Urania, 1990). Dagegen sieht Heinz Heitzer noch
1987 die historische Entwicklung der DDR linear auf eine perfekte kommu-
nistische Gesellschaft zulaufen. Vgl. Heinz Heitzer, DDR: Geschichtlicher
Uberblick 4th ed., (Berlin: Dietz, 1987) 333-335.

6. Ebd. 5-8. Auch Gerhard Naumann und Eckhard Tr0mpler kommen in ihrem
Buch Von Ulbricht zu Honecker: 1970 ein Kriseniahr der DDR (Berlin: Dietz,
1990) zu ahnlichen Einschatzungen. Vor allem die Krisen der DDR seien
"Kulminationspunkte" ihrer Geschichte gewesen. "Es gab komplizierte Jahre,
die weitreichende Entscheidungen erforderten. Dazu z5hlen vor allem 1948/49,
1953, 1956, 1961, 1970/71 und 1979/80" (5).

7. Vgl. Hermann Weber, DDR: Grundril der Geschichte 1945-1990
(Hannover: Fackeltrager, 1991) v-vii.

8. Vgl. Andreas Hillgruber, "Die deutsche Teilung aus historischer Sicht,"
Alexander Fischer, Nikolaus Katzer, eds., Ploetz: Die Deutsche Demokrati-
sche Republik: Daten, Fakten, Analysen (WOrzburg: Ploetz, 1988) 11-15.

9. Vgl. Panorama DDR, ed., Die DDR stellt sich vor: 1949/1989 (Dresden:
Zeit im Bild, 1989) 65: "Der faschistische Krieg hatte das Gebiet der ... DDR
besonders schwer betroffen. Im Jahre 1945 waren hier Ober 40 Prozent des
Industriepotentials und 30 Prozent der landwirtschaftlichen Gerate und
Menschen vernichtet oder unbrauchbar".











10. Vgl. Weber, Grundril 34.

11. Vgl. Ehrhard Bahr, ed., Geschichte der deutschen Literatur vol. 3
(TObingen: Francke, 1988) 499.

12. Vgl. Wolfgang Emmerich, Kleine Literaturgeschichte der DDR 1945-1988
exp. ed. (Frankfurt/M.: Luchterhand, 1989) 54. Konrad Franke, Kindlers
Literaturgeschichte der Gegenwart: Autoren/Werke/Themen/Tendenzen seit
1945 vol. 3 (Frankfurt/M.: Fischer, 1980) 12-13.

13. Vgl. Akademie fOr Staats- und Rechtswissenschaft der DDR, ed., Unser
Staat: DDR-Zeittafel 1949-1983 (Berlin: Dietz, 1984) 9.

14. Vgl. Ruth Glatzer, "Verlagschronik 1945-1984," Ruth Glatzer, Gotthard
Erler, eds., Das Haus in der Franz6sischen Strale: vierzia Jahre Aufbau-
Verlag: ein Almanach (Berlin: Aufbau, 1985) 419.

15. Vgi. Emmerich 94, 474. Abuschs Rede trug den Titel "Der Schriftsteller
und der Plan".

16. Vgl. ebd. 8, 10-19.

17. Vgl. Dietrich Staritz, Geschichte der DDR 1949-1985 (Frankfurt/M.:
Suhrkamp, 1985) 37.

18. Wolfgang Leonhard, Das kurze Leben der DDR (Stuttgart: DVA, 1990)
69.

19. Staritz 51.

20. Vgl. Weber, Grundril 59.

21. Vgl. Emmerich 98-99.

22. Ebd. 503.

23. Vgl. Emmerich 95.

24. Nikola Knoth, "Loyale Intelligenz? Vorschlage und Forderungen 1953,"
BrOche, Krisen, Wendepunkte 151.

25. Knoth 155.

26. Vgl. Ilse Spittmann, Karl Wilhelm Fricke, eds., 17. Juni 1953: Arbeiter-
aufstand in der DDR (KI6n: Edition Deutschland Archiv, 1982). Weitere
Literatur zum Thema ebd. 223-224. Vgl. Staritz 86: "Fortab gait der 17. Juni











als gescheiterter 'faschistischer Putschversuch', als Werk von Agenten und
Saboteuren, gesteuert von westlichen Geheimdiensten, dem Ostbiro der
SPD oder Bonner Ministerien".

27. Vgl. Rudolf Herrnstadt, Das Herrnstadt-Dokument Nadja Stulz-Herrn-
stadt, ed. (Reinbek: Rowohlt, 1990). Vgl. Weber, Grundril 55-56, 295.

28. Vgl. Staritz 91. Eckhard Fuhr, Nicolas Kuhn, Hans-Ulrich Ronnger,
Wolfram Weimer, Geschichte der Deutschen 1949-1990 (Frankfurt/M.: Insel,
1990) 68-74.

29. Vgl. Staritz 105-106.

30. Vgl. Weber 77 und 298 sowie Staritz 108. Ausf0hrlicher in Joseph
Gabert, Lutz Priel, eds., SED und Stalinismus: Dokumente aus dem Jahr
1956 (Berlin: Dietz, 1990).

31. Weber 93.

32. Vgl. Akademie fOr Staats- und Rechtswissenschaft der DDR, ed., Unser
Staat: DDR Zeittafel 1949-1983 (Berlin: Dietz, 1984) 42-52.

33. Emmerich 108.

34. Best 510. Vgl. Ralf Schnell, Geschichte der deutschsprachigen Literatur
seit 1945 (Stuttgart: Metzler, 1993) 122. Eberhard Schulz, Zwischen Identi-
fikation und Opposition (K61n: PapyRossa, 1995) 260-261.

35. Vgl. Emmerich 91-107.

36. Emmerich 110. Weiterhin beklagt Emmerich die durch Repressalien ver-
ursachte Republikflucht von Literaten, die seit Mitte der funfziger Jahre an
Momentum gewann: "Bis 1961 verlielen u.a. Eva MOthel, Horst Bienek,
Walter Kempowski, Alfred Kantorowicz, JOrgen ROhle, Gerhard Zwerenz,
Martin Gregor-Dellin, Ralph Giordano, Peter Jokostra, Jochen Ziem, Fritz
J.Raddatz, Uwe Johnson, Heinar Kipphardt, Ernst Bloch und GOnther Zehm
die DDR, aulerdem die beiden Brecht-Regisseure Egon Monk und Peter
Palitzsch sowie der Grafiker Klaus Staeck" (252).

37. Vgl. Weber 92-93.

38. Vgl. Weber, GrundriB 289-304.

39. Presse- und Informationsdienst der Bundesregierung, ed., Von der
Spaltunq zur Einheit: 1945-1990 (Bonn: ICON, 1992) 62.











40. Staritz 138. Vgl. Dirk-Arne Walckhoff, Der 13. August 1961 in der
Traditionsarbeit der Grenztruppen der DDR (Hamburg: Lit, 1996).

41. Vgl. Gerhard Keiderling, "Berlinkrise und Mauerbau," BrOche, Krisen,
Wendepunkte 185-200.

42. Vgl. Emmerich 116-159.

43. Ebd. 127.

44. Vgl. Emmerich 216: "Im Sommer 1966 fand eine heftige Lyrikdiskussion
in der FDJ-Zeitschrift 'Forum' statt, die durch das Erscheinen der Lyrik-
anthologie 'in diesem besseren Land' ausgel6st wurde. Die Position der
Orthodoxie vertrat ... Rudolf Bahro, der stellvertretende Chefredakteur der
Zeitschrift. Vor allem vorher ungedruckte Gedichte von Volker Braun, Heinz
Czechowski, Karl Mickel, Sarah und Rainer Kirsch erregten Anstol".

45. Vgl. ebd. 480.

46. Vgl. Detlef Eckert, "Die abgebrochene Demokratisierung: Das 11. ZK-
Plenum vom Dezember 1965 ein Kulturplenum?," Bruche, Krisen, Wende-
punkte 209-215. Leonore Krenzlin, "Am Ende des Bitterfelder Weges: Ein
Jahrf0nft Literatur und Literaturpolitik," Br0che, Krisen. Wendepunkte 216-
227. Gunter Agde, ed., Kahlschlaa: Das 11. Plenum des ZK der SED 1965:
Studien und Dokumente (Aufbau: Berlin, 1991). Dort auch das Schlugwort
Ulbrichts und die Rede Christa Wolfs inklusive Zwischenrufe.

47. Staritz 182.

48. Vgl. Robert Havemann, ROckantworten an die Hauptverwaltung "Ewige
Wahrheiten" (Munchen: Piper, 1971).

49. Vgl. Gerhard Naumann, and Eckhard Trumpler, Von Ulbricht zu
Honecker: 1970 ein Kriseniahr der DDR (Berlin: Dietz, 1990).

50. Protokoll der Verhandlungen des VIII. Parteitages der SED, 15. bis 19.
Juni 1971 in der Werner-Seelenbinder-Halle zu Berlin vol. 1 (Berlin: Dietz,
1971) 61. Vgl. Weber, 131 und Staritz, 198-201. Die Ulbricht-Ara wurde in
der Folge des VIII. Parteitages mehr oder minder verdr5ngt, sein Tod am 1.
August 1973 nicht Oberm13ig betrauert. Vgl. Unser Staat 133.

51. Erich Honecker, Die Rolle der Arbeiterklasse und ihrer Partei in der sozia-
listischen Gesellschaft (Berlin: Dietz, 1974) 198.


52. Emmerich 242.










53. Vgl. Stefan Heym, Collin (Minchen: Goldmann, 1979).

54. Emmerich 250.

55. Ebd. 250-251.

56. Vgl. Weber 142 und Staritz 202-203.

57. Hermann Weber spricht von einer Tendenz zur "Laufbahngesellschaft"
(142), Dietrich Staritz von der "Hinwendung zum Konsumsozialismus" (203).

58. Vgl. Staritz 212.

59. Staritz 211.

60. Vgl. Rudolf Bahro, Die Alternative: zur Kritik des real existierenden
Sozialismus (Hamburg, Rowohlt, 1977). Robert Havemann, Dialektik ohne
Dogma? Naturwissenschaft und Weltanschauung (Reinbek: Rowohlt, 1964).
---, Fragen, Antworten, Fragen (Reinbek: Rowohlt, 1977). Wolf Biermann,
Die Drahtharfe: Balladen, Gedichte, Lieder (Berlin: Wagenbach, 1965). ---,
Mit Marx- und Enqelszungen: Gedichte, Balladen, Lieder (Berlin: Wagenbach,
1968). ---, FOr meine Genossen: Hetzlieder, Balladen, Gedichte (Berlin:
Wagenbach, 1972).

61. Unser Staat 144.

62. Vgl. Emmerich 255: Stefan Heym mul3te eine Geldbul3e von 9000 MDN
wegen der Ver6ffentlichung seines Romans Collin im Westen zahlen, Have-
mann sogar 10.000 MDN. Dazu kamen neue Strafrechtsvergehen wie
"staatsfeindliche Hetze", "ungesetzliche Verbindungsaufnahme" und
"dffentliche HerabwOrdigung", die vielen Autoren angelastet wurden.

63. Ebd. 256-257.

64. Vgl. Staritz 222.

65. Protokoll der Verhandlungen des IX. Parteitages der SED im Palast der
Republik in Berlin, 18. bis 22. Mai 1976 vol. 1 (Berlin: Dietz, 1976) 64.

66. Vgl. Weber 167-173 und Staritz 226-241.

67. Helgard Sauer, "UnerwOnschte Drucke in der DDR," Der Zensur zum
Trotz (Weinheim: VCH, 1991) 285. Sauer berichtet von der Praxis der
alternative Szene, Druckgrafiken mit handgeschriebenen Texten und einer
Auflage von bis zu 100 Exemplaren, die haufig nicht zensuriert wurden, zu
verbreiten. Das grSlte Problem war dabei die Reproduktion: Kopierer gab es










kaum, Schreibmaschinen-Durchschlage waren nur fOnf unzensuriert erlaubt.
Daher wurden Radierung, Holzschnitt, Siebdruck und handschriftliche
Vervielfaltigung benutzt (285-286).

68. Vgl. ebd., 286-296. Folgende Kleinzeitschriften erw5hnt Sauer fOr
folgende Stadte: Berlin: Ariadnefabrik, Bizarre Stadte, Entwerter-Oder, Die
Notnadel, Liane, Schaden. Dresden: Fluqschutt, Sinnseinsoll, Und, Usw.
Leipzig: Anschlag, Zellinnendruck, Zweite Person. Halle: Common Sense.

69. Vgl. den dramatischen Fall von Vera Wollenberger, die von ihrem Ehe-
mann bespitzelt wurde: Vera Wollenberger, Virus der Heuchler: Innenansicht
aus Stasi-Akten (Berlin: Elefanten Press, 1992).

70. Vgl. Weber 175-176, 329.

71. Elke Mehnert, "Asopische Schreibweise bei Autoren der DDR," Peter
Brockmeier, Gerhard R. Kaiser, Zensur und Selbstzensur in der Literatur
(Wurzburg: K6nigshausen & Neumann, 1996) 270. Vgl. Franz Fohmann,
"Das mythische Element in der Literatur," Erfahrungen und WidersprOche
(Rostock: Hinstorff, 1975). 147-219.

72. Vgl. Mehnert 263-273.

73. Vgl. Bernhard Schmidtbauer, "Die oppositionellen Gruppen in der DDR -
Stiefkinder der bundesdeutschen DDR-Forschung," Heiner Timmermann, ed.,
DDR-Forschunq: Bilanz und Perspektiven (Berlin: Duncker & Humblot, 1995)
263-296. Er unterscheidet 4 Phasen dieser Gruppen: die "Vorbereitungs-
phase... Anfang der 50er Jahre" (277) die "Formierungsphase" (278) in
den 60er, 70er und 80er Jahren, die "Mobilisierungsphase" (283) um 1989
und die "Marginalisierungsphase" (288) nach dem Fall der Mauer.

74. Vgl. Karl-Wilhelm Fricke, Opposition und Widerstand in der DDR: Ein
politischer Report (K6ln: Wissenschaft und Politik, 1984).

75. Weber 179.

76. Vgl. Emmerich 259-265.

77. Emmerich 265-266.

78. Schmidtbauer 272. Vgl. Jan Wiegohs, "Die oppositionellen Gruppen der
achtziger Jahre als Thema politisch-soziologischer Forschung," Klaus-Dietmar
Henke, Roger Engelmann, eds., Aktenlage: Die Bedeutung der Unterlagen
des Staatssicherheitsdienstes for die Zeitgeschichtsforschung 2nd ed.
(Berlin: Links, 1995) 177-183. Wiegohs weist darauf hin, dal3 das For-










schungsinteresse bzgl. dieser Gruppen von 1989 bis 1992 in der sozio-
logischen Forschung anhielt, dann aber nachliel.

79. Emmerich 425.

80. Ebd. 417.

81. Vgl. ebd. 418-419.

82. Vgl. Bernd Eisenfeld, "Widerstandiges Verhalten im Spiegel von
Statistiken und Analysen des MfS," Aktenlage 157-176. Er geht davon aus,
daB allein zwischen 1985 und 1988 "die Zahl der Ermittlungsverfahren des
MfS ... bei jahrlich durchschnittlich 2.500 Fallen" lag und insgesamt "rund
19.000" DDR-Burger in diesem Zeitraum Oberwacht wurden (161). Beson-
ders Ausreisewillige, Friedensgruppen und der oppositionelle politische
Untergrund hatten unter MfS-Uberwachung zu leiden.

83. Armin Mitter, Stefan Wolle, Untergang auf Raten: Unbekannte Kapitel
der DDR-Geschichte (MOnchen: Bertelsmann, 1993) 484.

84. Vgl. Untergang auf Raten 483-487. Bernd JOrgen Warnecken, "'Auf-
rechter Gang': Metamorphosen einer Parole des DDR-Umbruchs," Rainer
Bohn, Knut Hickethier, Eggo Miller Mauer-Show: Das Ende der DDR, die
deutsche Einheit und die Medien (Berlin: Edition Sigma Bohn, 1992) 17-30.

85. Vgl. G0nther ROther, "'Greif zur Feder, Kumpel': Schriftsteller, Literatur
und Politik in der DDR 1949-1990 (DOsseldorf: Droste, 1991) 184-197.

86. Hartmut Zimmermann, "DDR: Geschichte," Werner Weidenfeld, Karl-
Rudolf Korte, eds., Handbuch zur deutschen Einheit (Bonn: BZ fur politische
Bildung, 1996) 116.

87. Andere kollektive Symbolbegriffe des Herbstes 89 waren "Aufschwung",
"Umbau", "Erneuerung", "Zusammenwachsen", das "Europaische Haus", der
"europaische/deutsche Zug" (inlusive "Bahnhof", "Fahrplan", "Wartehallen"),
nach der Vereinigung dann "Absturz", "Wildwuchs" und die "Mauer in den
KUpfen". Vgl. Wilfried Korngiebel, Jurgen Link "Von einstOrzenden Mauern,
europaischen Zugen und deutschen Autos: Die Wiedervereinigung in Bildern
und Sprachbildern der Medien," Mauer-Show 31-53.

88. Zimmermann 117.

89. Vgl. Manfred Buhr, Alfred Kosing, eds., Kleines Wdrterbuch der marxis-
tisch-leninistischen Philosophie (Berlin: Dietz, 1984), vor allem die Stichworte
"dialektischer und historischer Materialismus" (73-78), "Geschichtsphilo-
sophie" (131-133), "Idealismus" (155-156). Im Folgenden zitiert als











KWdmlP. Vgl. auch: F. Fiedler et al. Dialektischer und historischer Materia-
lismus: Lehrbuch fOr das marxistisch-leninistische Grundlaqenstudium (Berlin:
Dietz, 1974) 9 zum "Marxismus-Leninismus". Im Folgenden zitiert als DuhM.

90. Vgl. Programm und Statut der KP der Sowietunion (Berlin: Dietz, 1962).

91. Ebd., 14-16. Vgl. auch: Karl Marx, Friedrich Engels, "Manifest der
Kommunistischen Partei," Werke vol. 4 (Berlin: Dietz, 1959) 481. Im Folgen-
den zitiert als MEW mit Bandzahl. Erschienen von 1956 bis 1968; 39 Bande
und 3 Erganzungsbande.

92. Vgi. DuhM 18 sowie KWdmlP 198.

93. MEW IV 474.

94. KWdmlP 128-129.

95. KWdmlP 75.

96. Vgl. MEW XIII, 8.

97. Vgl. Gertrud Schutz et al., eds., Kleines politisches W6rterbuch 3rd ed.
(Berlin: Dietz, 1978) 108.

98. Vgl. DuhM 26-29 und MEW I 385.

99. KWdmlP 189.

100. Vgl.: Ginter Schenk, ed., Erbe-Tradition-Kultur: Auswahlbibliographie
zur Erbetheorie und Erbeforschung in der DDR von 1947 bis Dezember 1983
(Halle: Martin-Luther-U, 1985).

101. Ebd. 3.

102. Hans Kaufmann, Versuch Ober das Erbe (Leipzig: Reclam, 1980) 8.

103. Ebd. 31.

104. Vgl. Horst Haase et al., Die SED und das kulturelle Erbe:
Orientierungen, Errungenschaften, Probleme (Berlin: Dietz, 1986) 539-540.

105. Ebd. 56-58.

106. Kaufmann 7.

107. Vgl. Dieter Kliche, "Zur Tradition sozialistischer Erbeauffassung"
Weimarer Beitrage 22.3 (1976): 165-170.










108. Vgl. Alfred Klein, "Tradition und Gegenwart: Zur Aktualitat des sozia-
listischen Literatur- und Kulturerbes," Weimarer Beitrage 22.3 (1976) 28, 30,
32.

109. Ebd. 34-35.

110. Vgl. D. Schiller, H.-J. Geerdts, K. Schnakenburg, "Probleme des Erbes,
des Erbens, der Erben," Weimarer Beitrage 22.5 (1976): 126-143.

111. Ebd. 132

112. Ebd. 140.

113. Stephan Hermlin, "An 'Action Po6tique'," Lekture 1960-1971 (Berlin:
Aufbau, 1973) 233.

114. Klaus Dautel, Zur Theorie des litearischen Erbes in der 'entwickelten
sozialistischen Gesellschaft' der DDR: Rezeptionsvorgabe und Identitats-
angebot (Stuttgart: Heinz, 1980) 410-411.

115. Ebd. 15.

116. Uwe Berger, "Brief vom 7. January 1993", ed. Richard Zipser,
Fragebogen Zensur (Leipzig: Reclam, 1995) 56.

117. Andere Verfassungsartikel und Strafrechtsparagraphen, die die
Meinungsfreiheit direkt oder indirekt einschrankten, benennt York-Gotart Mix
in seinem Artikel "Vom groflen Wir zum eigenen Ich," eds. John A. McCar-
thy, Werner von der Ohe, Zensur und Kultur (TObingen: Niemeyer, 1995)
187: Artikel 27 sowie die StGB-Paragraphen 96-100 "Verbrechen gegen
die DDR" und 210-250 "Straftaten gegen die staatliche Ordnung".

118. Vgl. Siegfried Brauer, Clemens Vollnhals, eds., "In der DDR qibt es
keine Zensur": Die Evangelische Verlagsanstalt und die Praxis der Druck-
genehmigung 1954-1989 (Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt, 1995) 15.

119. Vgl. Erich Loest, Der vierte Zensor (K61n: Wissenschaft und Politik, 1984).
Loest spricht von vier Zensursystemen: Selbstzensur, Lektorenzensur, staatliche
Zensur und Zensur durch Parteifunktionare.

120. Vgl. ed. Richard Zipser, Frageboqen Zensur: Zur Literatur vor und nach
dem Ende der DDR (Leipzig: Reclam, 1995) 16-17.

121. Vgl. Henryk M. Broder, ed., Die Schere im Kopf: Uber Zensur und
Selbstzensur (Kl6n: Bund, 1976).










122. Mix 186.

123. Vgl. Emmerich 34. Die kulturpolitische Kontrolle lag bis 1954 in den
Handen der Sowjetischen Militaradministration (SMAD).

124. John A. McCarthy, "Einleitung," Zensur und Kultur 5.

125. Vgl. Fragebogen Zensur 19.

126. X. Schriftstellerkongrel der Deutschen Demokratischen Reoublik:
Arbeitsgruppen (K61n: Pahl-Rugenstein, 1988) 228.

127. Ralph Gruneberger, "Brief vom 20. Marz 1993," Fraaebogen Zensur
149-150.

128. Heinz-Uwe Haus, "Brief vom 12. Mai 1993," Fraaebogen Zensur 158.

129. Werner Heiduczek, "Brief vom 21. Marz 1993," Fragebogen Zensur
169.

130. Vgl. Herbert Wiesner, "Zensiert gef6rdert verhindert genehmigt.
Oder wie legt man Literatur auf Eis?", Wichner, Ernest, Herbert Wiesner,
Literaturentwicklunqsprozesse: die Zensur der Literatur in der DDR (Frank-
furt/M.: Suhrkamp, 1993) 7-17.

131. Guntolf Herzberg, Abhangiqkeit und Verstrickung: Studien zur DDR-
Philosophie (Berlin: Links, 1996).

132. Gunter HolzweilBig, Zensur ohne Zensor: Die SED-lnformationsdiktatur
(Bonn: Bouvier, 1997).

133. Michael W0stefeld, "Brief vom 6. January 1993," Fraaeboqen Zensur
332.

134. Vgl. Gottfried Rost, "Die Deutsche BOcherei als 'Loch in der Mauer'",
Mark Lehmstedt, Siegfried Lokatis, eds., Das Loch in der Mauer: der
innerdeutsche Literaturaustausch (Wiesbaden: Harrassowitz, 1997) 132-136.
"Totale Einschrankungen gab es paradoxerweise bei DDR-Literatur.
Dissertationen mit Vertraulichkeitsgrad durften weder bibliographisch
angezeigt noch in den Katalogen nachgewiesen und ab 1977 nicht mehr
ordnungsgemB3 inventarisiert werden. Sie muBten sogar retrospektiv aus
den Katalogen entfernt werden, ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der
Deutschen BOcherei" (136).

135. Mark Lehmstedt, "Im Dickicht hinter der Mauer der Leser", Das Loch
in der Mauer 349.









62

136. Peter Bender, "Die sieben Gesichter der DDR", Merkur 45.4 (1991):
292-304.

137. Staritz 178.














KAPITEL 3
METHODENDISSKUSSION ZUR REZEPTIONSTHEORIE


Wahrend des Leseprozesses passiert offensichtlich wenig: vom Um-

blittern der Seiten einmal abgesehen, sind kaum irgendwelche Aktionen des

Lesers beobachtbar. Dennoch ist das Lesen ein psychologisch, kulturell, sozio-

logisch, historisch und phanomenologisch ul3erst komplizierter Prozel, dessen

Qualitaten und Bedingungen wohl niemals total erforschbar sein werden. In

Deutschland kam der Leser relative spat ins Blickfeld der Forschung: nach

Vorarbeiten aus den 30-er und 50-er Jahren wurde erst zwischen 1968 und

1975 ein rezeptionsgeschichtlicher Paradigmawechsel angestrebt'. Im Folgen-

den soil ein kurzer Iberblick Ober die wichtigsten theoretischen Vor- und

Hauptarbeiten gegeben werden, der auch auBergermanistische Hilfsdisziplinen

berOhrt und national Grenzen bisweilen verl13t.


3.1 Rezeptionstheorie in Westdeutschland


Robert Escarpit legte unter dem Titel Sociologie de la Litt6rature2 bereits

Ende der 50-er Jahre eine Untersuchung vor, die auf deutsch als erweiterte Auf-

lage 1961 erschien. Darin benennt er "Sch6pfer, Werke und ein Publikum" als

die Grundgr6Ben des "interaktionellen Kreislaufs"3 im Literaturbetrieb. Seine

Studie ergrindet die bislang vernachlIssigte soziologische Perspektive der








64

Literaturbetrachtung. Er beklagt die allzu flache, zweidimensionale Konzentration

von literaturwissenschaftlichen Bemihungen um Autor und Text unter Vernach-

Ilssigung des Publikums. Formalismus, Neo-Hegelianismus, Gestaltpsychologie,

Mythosforschung und die ideengeschichtliche Forschung sind ihm nur Vorfor-

men einer noch zu schreibenden Soziologie der Literatur, die auf konkretem

Zahlenmaterial aufbauen ml3te: Marktdaten wie Auflagenh6he, Verkaufserl6se,

Auflagenzahl, usw. sind dazu n6tig. Doch Zahlen allein sagen noch nicht viel

aus:

Erm6glichen es die statistischen Angaben, den literarischen Tatbestand
in seine grolen ZOgen zu erfassen, so haben andersgeartete objektive
Angaben dazu zu dienen, diesen zu interpretieren. Sie ergeben sich durch
die Untersuchung der sozialen Strukturen, die den literarischen Tatbe-
stand umgeben, und der technischen Mittel, von denen er abhangt: politi-
sche Systeme, kulturelle Einrichtungen, soziale Schichtung, Berufskate-
gorien, Freizeitgestaltung, Grad des Analphabetismus, wirtschaftlicher
Status und rechtliche Stellung der Schriftsteller, Buchh5ndler und Ver-
leger, sprachliche Probleme, Geschichte des Buches, usw.4

Escarpit konnte erst nach mehrjahrigen Vorarbeiten ein Instrumentarium an

Fragen und Arbeitshypothesen entwickeln. Literatur wird im Beziehungsgefige

zwischen Autor, Verlag und Gesellschaft ergrOndet, in soziologischer Perspek-

tive hinsichtlich Distribution, Publikation, Bildungsmilieu des Publikums,

Lekt0repraferenzen und -gelegenheiten. Er beschreibt auch die Schwierigkeiten,

exakte Zahlen zu eruieren, z.B. in bezug auf gedruckte, verkaufte und gelesene

BOcher. Denn viele Nebengr6len verzerren die Statistiken: unverkaufte Exem-

plare, Remittenten, Exportmengen, ja sogar die Kontingente an Publiziertem fjr

den 6ffentlichen Leihverkehr und der Zeitschriften- und Zeitungsmarkt, der








65

Buchvorabdrucke bringt. Insgesamt ist die produzierte Buchmenge nur ein

kleiner Teil des Lesestoffes, denn Broschuren, Werbematerialien, Comics,

Zeitungen und Zeitschriften sind ja viel auflagenstarker. Oberhaupt ist es nach

Escarpits Ansicht schwierig, LektOre zu definieren. Seine Erklarung zielt auf die

reiche motivational Variabilitbt von LektOre vom "5sthetischen Genult" bis zum

"Verbrauch von Literatur".5 Allgemeinen Statistiken, etwa zur Lektfrepraferenz

von ganzen Gesellschaften, sei daher sehr vorsichtig zu begegnen, vor allem,

weil literarische Klassifikationssysteme sehr ungenau sind. Aber auch die Er-

fassung von Autorabsicht, Lese(r)motivationen und Verkaufsbedingungen sei

schwierig, da die soziologischen Bedingungen dieser Intentionen ul3erst

komplex zu veranschlagen sind. Die diachronische Wirksamkeit von Literatur ist

objektiv kaum erklIrbar, da subjektive Faktoren fOr das Interesse an einem

bestimmten Werk bzw. Autor ausschlaggebend sind. Auch ist die relationale

BrOcke zwischen Publikum und Publiziertem, zwischen Gebrauch, Existenz und

Wertschatzung von Literatur von gewissen Minimalgr6len abhangig, die nicht

unterschreitbar sind Sprache und Lesefahigkeit:

Innerhalb welcher Grenzen halt sich nun der Umlauf eines Buches? Die-
jenigen, an die man dabei zuerst denkt, sind die Sprache ... und der
Analphabetismus ... Die Sprache eines Buches zu verstehen und fahig
sein, es zu lesen, sind die beiden unerlallichen Voraussetzungen fOr
seinen Gebrauch.6

Leser kommen aus sehr unterschiedlichen GrOnden zur Lekt0re: evasorisches,

esoterisches, instrumentelles, informelles, dokumentarisches, therapeutisches

und erotisches Interesse sind denkbare Motivationen. Zugleich bestimmen das








66

Lesen "soziale Faktoren wie Erziehung, Freizeit, Einkommen ..., aber auch

sozialpsychologische Faktoren wie Religion, utilitaristische Einstellung,

KlassenbewuItsein, usw.7" Lesen ist somit durch den Dualismus von Herkunft

und Interesse bestimmt, von Einbindung und Loslosung, Erwartung und Ableh-

nung, kurz: durch einen Suchprozel3, der intrinsisch in der Psyche des Leser

motiviert ist.

Roman Ingarden, ein polnischer Phanomenologe, hat sich bereits in den

dreiBiger Jahren, dann wieder nach 1960 mit Erkenntnistheorien "aus dem

Grenzgebiet der Ontologie, Logik und Literaturwissenschaft"8 zu Wort gemel-

det. Er geht im Anschlul an Husserls Logische Untersuchungen9 davon aus,

daB

sich in jedem 'Erkennen' des literarischen Werkes ein Bestand von Oberall
gleichartigen Operationen des erlebenden Subjekts befindet und dalS
dieses 'Erkennen' einen fur alle F5lle charakteristischen Verlauf
besitzt.10

Die Funktionalitat bzw. Operationalitat des Erkenntnisprozesses und dessen

wissenschaftliche Objektivierbarkeit interessieren Ingarden." Sein Thesen-

desiderat benennt Mehrschichtigkeit, material und formal Einheit, Linearitat

und zeitliche Ordnung, artistische und asthetische Qualitat, Intentionalitat,

Polyvalenz und die M6glichkeit zu Konkretisationen als Hauptelemente eines

literarischen Kunstwerks. Literarischen Werke zeigten immer einen mehrfachen

Schichtenaufbau. Die Wirklichkeit des Kunstwerks sei eine virtuelle, die sich im

Schnittpunkt der zwei Dimensionen der Zeit und der Schichten ergebe:








67

Im Gegensatz zu der Oberwiegenden Mehrheit der Sbtze eines wissen-
schaftlichen Werkes, die echte Urteile sind, sind die im literarischen
Kunstwerk auftretenden Aussagesatze keine echten Urteile, sondern nur
Quasi-Urteile, deren Funktion darauf beruht, den im Werk dargestellten
Gegenstanden bloB einen Aspekt der Realitat zu verleihen, ohne sie zu
echten Realitaten zu stempeln.12

Die Rekonstruktion der Essenz eines literarischen Werks sei abhangig vom

Erkennen des schematischen Schichtenaufbaus und der Unbestimmtheitsstellen,

die bei der LektGre bzw. bei der Auffihrung (im Drama) in individuellen Konkreti-

sationen mehr oder minder beseitigt werden. Solche Ausfllungen oder Sinner-

ganzungen k6nnen individuell verschieden sein und sind daher "nicht gleich-

wertig", denn "eine bestimmte Weise des Ausfillens kann das Werk sehr

verflachen und banalisieren, wahrend eine andere es vertiefen und z.B. viel

origineller machen kann".13 Es gibt daneben die M6glichkeit, einige Unbe-

stimmtheitsstellen gar nicht zu konkretisieren.

Und die Funktion des Lesers besteht darin, sich den vom Werk ausge-
henden Suggestionen und Direktiven zu f0gen und keine ganz beliebigen,
sondern die durch das Werk suggerierten Ansichten zu aktualisieren. Er
ist freilich dabei durch das Werk selbst nie v6llig gebunden.14

Der Erfahrungshaushalt des Lesers an Einstellungen, Praferenzen, Ablehnungen,

Ideologien geht in die LektOre mit ein. Inwiefern die Anweisungen des Textes

fir die Rezipienten zwingend sind, hangt nach Ingarden von der Suggestivkraft

des Textes ab, nicht aber von seiner Detailtreue oder Gegenstandlichkeit.

Zudem kann ein zu evokativer Text problematisch sein, da das Sensorium des

Rezipienten Oberfordert werden k6nnte. Skepsis vor trivialen Interpretationen

durchzieht alle Studien Ingardens, der die Intentionalitat, Transzendenz und








68

Intersubjektivitat des literarischen Kunstwerks wiederholt betont und vor Ver-

einnahmung bewahren m6chte. Man durfe das Werk und die einzelne Konkreti-

sation nicht verwechseln bzw. als identisch betrachten, da "es sich in jedem

dieser Falle um Werte einer v6llig anderen Art handelt, beim Werk selbst um

kOnstlerische Werte und bei den Konkretisationen um rsthetische".15 Die

literarische Wertbestimmung hat sich nach Ingarden daher sowohl an den vor-

stellbaren M6glichkeiten der Konkretisation als auch an den effektiven Kunst-

mitteln des Werkes auszurichten. Sowohl rein analytische, vorasthetische

Literaturanalysen greifen daher zu kurz, als auch ausschliel3lich subjektive,

6sthetisch-idealistische. Die Grundzige dieser Ph5nomenologie legte Ingarden

bereits 196916 vor, mit Betonung der "Relativitat der Werte", dem "Problem

der Objektivitat" bzw. der "asthetisch valenten Qualitaten" eines Kunst-

werks.17 Die zentrale These seiner Argumentation betont den Unterschied

zwischen Realitat, Erkenntnis und 5sthetischem Erlebnis:

Die Auffassung, dasselbe Reale sei Objekt sowohl der Erkenntnis als
auch der praktischen Betatigung als auch endlich des asthetischen Erleb-
nisses, ist unhaltbar. Das asthetische Erlebnis f0hrt zur Konstitution eines
eigenen des asthetischen Gegenstandes. ... Jedes voll entwickelte
asthetische Erlebnis vollzieht sich in einer Mannigfaltigkeit von
Phasen.'8

Gestaltqualitaten, vom Rezipienten mit dem asthetischen Erlebnis verbunden,

sind nach Ingarden zweifach: kategorial und holistisch. Das bedeutet, daf3

wahrend der LektOre ordnende wie dynamisch-flielende Krafte im Spiel sind.

Zugleich k6nnen im asthetischen Erlebnis drei Orientierungen unterschieden

werden: Emotionen, aktives Strukturieren und passives Konstituieren. Dabei








69

wird noch wahrend des Erlebens ein Werturteil gebildet, das jedoch unterbleibt,

wenn es man sich gar nichts unter dem Erlebten vorstellen kann. Weitere philo-

sophische EntwOrfe zur Verstehenstheorie lieferten Gadamer, Habermas,

Foucault und Derrida in den 70-er Jahren.

Hans-Georg Gadamer betont in Wahrheit und Methode das hermeneuti-

sche Prinzip des Vorentwurfs, der einen Text standig tiefer und besser

erschlielt:

Wer einen Text verstehen will, vollzieht immer ein Entwerfen. Er wirft
sich einen Sinn des Ganzen voraus, sobald sich ein erster Sinn im Text
zeigt. Ein solcher zeigt sich wiederum nur, well man den Text schon mit
gewissen Erwartungen auf einen bestimmten Sinn hin liest. Im Ausarbei-
ten eines solchen Vorentwurfs, der freilich bestandig von dem her
revidiert wird, was sich bei weiterem Eindringen in den Sinn ergibt,
besteht das Verstehen dessen, was dasteht.19

Sinnerschlielung bewegt sich also zwischen Erwartung und Erfahrung, zwi-

schen "Vorurteil" im positive Sinn und "Uberlieferung".20 Die Hermeneutik als

Wissenschaft und Methode grindet auf dem Begriff der Erfahrung, die nur

"giltig ist, solange sie nicht durch neue Erfahrung widerlegt wird".21

Verstehen erfolgt also auf dialogischem Weg, mittels Aufschlielung durch

Fragen, die vom Text an den Leser22 (!) gestellt werden Gadamer insistiert

auf der "logischen Struktur der Offenheit" in solchen Prozessen: "Ein Reden,

das eine Sache aufschlielen soil, bedarf des Aufbrechens der Sache durch die

Frage".23 Und deshalb ist der Zeitenabstand zwischen Text und Leser ebenfalls

wichtig: da hermeneutisches Verstehen im Ruckbezug des Ganzen auf die Teile

eine Zirkelstruktur aufweist, ist die "Antizipation von Sinn ... nicht eine








70

Handlung der Subjektivitat, sondern bestimmt sich aus der Gemeinsamkeit, die

uns mit der Oberlieferung verbindet". Der Leser bzw. Interpret steht also

"zwischen Fremdheit und Vertrautheit"24, wenn er einem neuen Text

begegnet. Lesen, schreiben und interpretieren sind aber nicht historisch

autonome Thtigkeiten, sondern ergeben nach Gadamer einen Traditionszu-

sammenhang. Daher ware beim hermeneutischen Verstehen eine "Horizontver-

schmelzung"25 zwischen Uberlieferung und Entwurf vorauszusetzen, die der

Leser zwischen Frage und Antwort stehend bewlItigt.

Auch JOrgen Habermas reflektiert konventionelle Festlegungen von

metasprachlichen Strukturen in dem Aufsatz "Der Universalitatsanspruch der

Hermeneutik". Kommunikationsprozesse stehen nach Habermas unter dem

Druck von Herrschaft. Ein Konsens wird in Sprachgesellschaften in Wahrheit

repressiv erreicht, denn alle Oberlieferung steht stets in Bezug zu

Machtstrukturen:

Die Sprachkompetenz bleibt gleichsam hinter dem Rucken der Subjekte:
sie k6nnen sich eines Sinnzusammenhangs explizit nur in dem Mal3e ver-
gewissern, als sie von einem insgesamt dogmatisch Oberlieferten und
implizit immer schon vorgegebenen Kontext auch abhangig bleiben.26

Dadurch entsteht eine verzerrte Kommunikation, die nur durch die Mittel und

Methoden der Ideologiekritik und Psychoanalyse wieder zu reinigen bzw. ent-

zerren ware. Denn die herrschenden Diskurse als Objektivationen der Macht der

Herrschenden sind unter gesellschaftlichem Druck entstanden. Autoritat und

Vernunft sind nach Habermas nicht automatisch und von vornherein identisch.

Die "legitimierte Gewalt", von der Max Weber spricht, setzt sich als Autoritat








71

in vielen pseudokommunikativen Festlegungen durch. "Deshalb bedarf es des

prinzipiellen Vorbehalts universaler und herrschaftsfreier Verstandigung, um

dogmatische Anerkennung von wahrem Konsensus zu unterscheiden".27 Das

Vernunftprinzip als kritisches Instrument des Verstehens mul also stets die

Grenzen der Verstandigung aufzeigen.

Von Auschliel3ungen und Zulassungen bestimmter Metaebenen in Dis-

kursformationen spricht auch Michel Foucault. Die Bereiche des Begehrens

(Sexualitat), der Macht (Politik), der Vernunft und des Wahnsinns, des Wahren

und Falschen werden in nachplatonischen Gesellschaften mittels machtiger Aus-

schliessungsmechanismen in Diskursen geordnet. Foucault setzt voraus,

daB in jeder Gesellschaft die Produktion des Diskurses zugleich
kontrolliert, selektiert, organisiert und kanalisiert wird und zwar durch
gewisse Prozeduren, deren Aufgabe es ist, die Krafte und Gefahren des
Diskurses zu bandigen, sein unberechenbar Ereignishaftes zu bannen,
seine schwere und bedrohliche Materialitat zu umgehen.28

Verbote bzw. Tabus und Grenzziehungen gegen0ber dem Wahnsinn und der

LOge konstituieren die 5ulferen Kontrollmechanismen der Diskurse. Daneben gibt

es aber noch

interne Prozeduren, mit denen die Diskurse ihre eigene Kontrolle selbst
ausOben; Prozeduren, die als Klassifikations-, Anordnungs-, Verteilungs-
prinzipien wirken. Diesmal geht es darum, eine andere Dimension ... zu
bandigen: die des Ereignisses und des Zufalls.29

Die Zirkulation bestimmter Texte wird durch Kommentare festgelegt, die einen

Text als gut, schlecht oder klassisch einstufen. Auch Autoren haben Anteil am

Weiterbestehen von bestimmten Diskursformationen. Vor allem im Literarischen

ist der Autor der Ordnende und Sinnstifter bzw. Diskursmachtige. Weiterhin








72

sind die Disziplinen als Organisationsbereiche des Wirklichen und Methodischen

gleichzeitig auch Kontrollinstanzen: sie beziehen sich auf festgelegte Gegen-

standsebenen und Theoriehorizonte, konstituieren damit abgegrenzte Diskurse.

Eine dritte Gruppe von Kontrollinstanzen will "verhindern, dal jedermann

Zugang zu den Diskursen hat: Verknappung ... der sprechenden Subjekte"30

sei dabei das Ziel. Rituale z.B. mit ihrer Beziehung zum Geheimnisvollen und

Exklusiven formieren Diskurse in einer ganz bestimmten Weise. Auch Doktrinen

tun dies, die ja Zugeh6rigkeiten festlegen zwischen Gruppen von bestimmten

Subjekten und Wahrheiten:

Die Doktrin bindet die Individuen an bestimmte Aussagetypen und
verbietet folglich alle anderen; aber sie bedient sich auch gewissen Aus-
sagetypen, um die Individuen miteinander zu verbinden.31

SchlieBlich erwahnt Foucault noch gesellschaftliche Aneignungssysteme (wie

etwa das Erziehungssystem), die eng begrenzte Diskurse aufrechterhalten und

andere Diskurse ausschlieBen.

Von dem "Bezeichnungsvorgang als ... formales Spiel von Differen-

zen"32 spricht Jacques Derrida in seinem Gesprach mit Julia Kristeva. Er

kritisiert das semiologische Zeichenmodell von Ferdinand de Saussure33 und

dessen logozentristische Ausrichtung. Derrida fordert neue Begriffe wie

grammaa" oder "diff6rance", die die Differenzen zwischen Rede und Text

anerkennen als Spuren einer Struktur. Es sei davon auszugehen, dal3 in einem

Bedeutungsfeld








73

die Zwischenraume Verzeitlichung, Umweg, Aufschub sind, mittels derer
die Intuition, die Wahrnehmung, der Konsum, mit einem Wort der Bezug
zur Gegenwart ... immer differiert differs6) werden.34

Anders gesagt: Sinn ist nicht statisch present, sondern raumlich und zeitlich in

Bewegung. Selbstverstandlich fult diese Auffassung, wie auch Foucaults

Modell, wiederum auf Freud'schen Prozelbeschreibungen wieTraumarbeit, Ver-

dringung, Verschiebung, Verzerrung. Derrida wie Foucault, als Dekonstrukti-

visten bzw. Poststrukturalisten kritisieren statische Systematisierungen zur

ErklIrung von Bedeutungsvorgangen. Vor allem das Fehlen, die Leere bzw.

Different oder Ausgrenzung bestimmt danach die Bedeutungskonstituierung.

Nach Bernhard Zimmermann erlangte die gesellschaftliche Relevanz von

Literatur und deren Rezeption erst mit dem Beginn der Studentenrevolte in

Westdeutschland theoretisches Interesse.35 Harald Weinrich erkundete 1967

die Beziehungen zwischen Literaturgeschichte und Leser36, wahrend Helmut

Kreuzer37 die Trivialliteratur als Forschungsproblem erkannte.

Weiteres hat Wolfgang Iser beigetragen, besonders in dem 1970 er-

schienen Buch Die Appellstruktur der Texte. Spannung, Neugier und Widerstand

gegen die Ansichten des Textes kinnten im Leser nur erzeugt werden, wenn

eine "Konfrontation der eigenen Erfahrung mit einer potentiellen Erfahrung

entsteht".38 Der dynamische Schwebezustand zwischen Realitat und Fiktion,

den die LektOre herstellt, mOsse in den Bedingungen des Verstehens selbst

schon angelegt sein, d.h. LektOre konstituiert und arrangiert Erfahrungen.

Lektire ist daher ein Akt der Kombination von Altem und Neuem: die eigene








74

Erfahrungswelt wird des Lesers als interpretative Folie zur Dechiffrierung von

Leerstellen und unbekannten Variablen benutzt. Die Tatsache, daB der Text

solche Grauzonen bzw. Unbestimmtheitspartikel enthalt, ist keineswegs etwas

Negatives. Ohne diese Freiraume ware die Lektire eben nicht spannend, inno-

vativ und konstruktiv, also keine aktive Beteiligung des Leser gefordert. Die

jeweils vorliegende Appellstruktur sollte nach Isers Vorstellung mittels

analytischer Verfahren hinsichtlich ihrer Strukturierung (Montagetechnik oder

Kontrastierung), Frequenz (syntaktisch, pragmatisch oder semantisch) und

Positionierung (Erzahlebene oder Handlung) feststellbar und daher bis zu einem

gewissen Grad objektivierbar sein. Die Intention des Textes sei dennoch nicht

immer und Oberall ausformuliert, denn fiktionale Texte seien dem Prinzip der

Offenheit und des Experimentierens verpflichtet. Sie seien auf Imagination hin

angelegt, so dalS sie immer wieder neue Interpretationen generierten.39

Die Leerstellen machen den Text adaptierfahig und erm6glichen es dem
Leser, die Fremderfahrung der Texte im Lesen zu einer private zu
machen. Privatisierung von Fremderfahrung heiBt, daB es die Textbe-
schaffenheit erlaubt, bisher Ungekanntes an die eigene 'Erfahrungsge-
schichte' (S.J.Schmidt) anzuschlieBen. Dies geschieht durch das
Generieren von Bedeutung im Leseakt. Zugleich entsteht for den Text in
diesem Akt eine jeweils individuelle Situation.40

Literarische Texte erreichen durch die Phantasieanbindung nach Iser zweierlei:

einmal eine gewisse Geschichtsresistenz, denn zu jeder Zeit k6nne der Rezipient

sich in das Geschehen einklinken. Zum anderen aber die Bereitstellung von

gedanklichen Freiraumen, in denen die Leser gewissen Situationen durchspielen

bzw. Oberdenken k6nnen, ohne Konsequenzen fOrchten zu mussen.41 Letztlich










dienten fiktionale Texte damit nicht einem Zweck oder sich selbst, sondern dem

Leser, der sich selbst nach der LektCre besser verstehe.

In dem Buch Der implizite Leser legt Iser42 anhand verschiedener

Romanbeispiele weitere Grundzuge der psychologisch-kommunikatorischen

Lese(r)-Theorie vor. Auch hier geht es um Textstrategien, Selektions- und

Interpretationsentscheidungen hinsichtlich einer dynamisch-offenen Bedeutungs-

struktur. Die Literatur als Experimentierfeld und Freiraum von realen Zwangen

sowie als ganzheitliche Beanspruchung menschlicher Fahigkeiten beinhalte

implizite Strukturen:

Wenn die sozialen und historischen Normen das Repertoire des Romans
bilden, so erscheint dieses im fiktionalen Kontext in einer oft differenziert
abgestuften Negation. Diese Negation aber hat einen imperativischen
Charakter; sie fordert dazu auf, das 'Positive' anderswo als im Umkreis
des unmittelbar Vertrauten zu suchen. Diese implizite Aufforderung der
Negation ergeht nat(rlich zunichst an den ... Leser des Romans, dessen
Aktivitat insoweit beansprucht wird, als er die vom bekannten Horizont
sich abkehrende Zielrichtung des Romans als dessen Sinn konstituieren
mu3. Dieser Akt bildet eine Grundstruktur des Romans.43

Nur wenig spiter, in der Studie Der Akt des Lesens, wird dies von Iser noch

ausf0hrlicher erlutert:

Das Konzept des impliziten Lesers ist ein transzendentales Modell, durch
das sich allgemeine Wirkungsstrukturen fiktionaler Texte erklIren lassen.
Es meint die im Text ausmachbare Leserrolle, die aus einer Textstruktur
und einer Aktstruktur besteht. ...Das Nicht-Gegebene ist nur durch die
Vorstellung erschlielbar, so dal3 sich im Ausl6sen einer Vorstellungsfolge
die Textstruktur in das Rezeptionsbewultsein des Lesers Obersetzt. Die
Inhaltlichkeit solcher Vorstellungen bleibt vom Erfahrungshaushalt des
jeweiligen Lesers gefarbt. ... Das Konzept des impliziten Lesers um-
schreibt daher einen Ubertragungsvorgang, durch den sich die Textstruk-
turen Ober die Vorstellungsakte in den Erfahrungshaushalt des Lesers
Obersetzen.44








76

Die Sprechakttheorie bildet die Grundlage dieses idealtypischen Modells, das

das Lesen als dynamische Interaktion zwischen Text und Leser begreift und

genuine ErklIrungsmodelle for die Textstrategien (Deviation, Vordergrund-

Hintergrund-Beziehung, Thema und Horizont) bereithalt. Im Hauptteil des

Buches gibt Iser Antworten auf Fragen zur Ph5nomenologie des Lesens (Konsis-

tenzbildung, Blickpunktwechsel, Verstrickung) und zur Interaktion von Text und

Leser (Asymmetrie von Text und Leser, Leerstellen, Negation und Negativitat).

Wie das Zusammenspiel von Erwartung, Erinnerung und Bedeutung funktioniert,

erlutert Iser im Aufsatz "Der Lesevorgang":

Der semantische Richtungsstrahl einzelner Satze impliziert immer eine
Erwartung, die auf Kommendes zielt. Husserl nennt solche Erwartungen
Protentionen. Da diese Struktur alien Satzkorrelaten in literarischen
Texten eigent0mlich ist, wird ihr Zusammenspiel weniger eine Einl6sung
ihrerjeweils erzeugten Erwartung, sondern viel eher deren unausgesetzte
Modifikation zur Folge haben. ... Mit jedem einzelnen Satzkorrelat wird
ein bestimmter Horizont vorgezeichnet, der sich aber sogleich in eine
Projektionsfliche for das kommende Korrelat wandelt.45

Insgesamt arrangiert Isers Theorie also eine Mischung aus Husserls Ontologie,

aus gestaltpsychologischen Erkenntnissen und aus Roman Ingardens Theorie der

Unbestimmtheitsstellen und Konkretisationen im Text. Das Ergebnis des Lese-

prozesses ist eine dialektisch-dynamische Horizontverschmelzung von Text-

signalen und Leserreaktionen, die jedoch nicht immer und absolut harmonisch

verlIuft.

Eine ahnlich pragmatisch angelegte, jedoch von struktureller Linguistik

und literargeschichtlicher Hermeneutik gepragte Theorie stellte in den spaten

sechziger Jahren Hans Robert Jaul3 vor. Wegweisend war der kritische Essay










"Literaturgeschichte als Provokation der Literaturwissenschaft", der die

Germanistik aus ihrer gesellschaftlichen Isolation befreien wollte:

Die Oberkommene Form der Literaturgeschichte fristet im geistigen Leben
unserer Gegenwart nur mehr ein kOmmerliches Dasein. Sie hat sich in
einer abbaureifen Examensforderung der staatlichen PrOfungsordnung er-
halten ... Sonst sind Literaturgeschichten allenfalls noch in Bicher-
schranken des BildungsbOrgertums zu finden, das sie ... aufschlagt, um
literarische Quizfragen zu l6sen.46

Etwa zur gleichen Zeit untersuchte der Kulturkritiker Theodor W. Adorno

die stetige Verfestigung von Normen und Zwangsmechanismen des Kulturbe-

triebs. Im "R6sum6e ber Kulturindustrie" beanstandete er die autoritaren

Techniken von Kulturbirokraten, die einen Kanon an Kunst, Literatur, Musik als

status quo verfigen und lenken:

Kulturindustrie ... fOgt Altgewohntes zu einer neuen Qualitat zusammen.
In all ihren Sparten werden Produkte mehr oder minder planvoll her-
gestellt, die auf den Konsum durch Massen zugeschnitten sind und in
weitem Ma3 diesen Konsum von sich aus bestimmen. Die einzelnen
Sparten ... ordnen sich fast lickenlos zum System ... Kulturindustrie ist
willentliche Integration ihrer Abnehmer von oben. [Es geht dabei auch
um] ... gesellschaftliche Kontrolle ... [und Spekulation mit dem] Unbe-
wuBtseinsstand der Millionen.47

In seinen "Thesen zur Kunstsoziologie" warnte Adorno ausdrOcklich vor einer

allzu idealisierten Realitatssicht aus der Perspektive einer autonomen Hoch-

kultur, die ihre kapitalistischen Voraussetzungen verschleiere:

weil die Wirkungen von Kunstwerken, Oberhaupt von geistigen Gebilden,
kein Absolutes und Letztes sind ... Vielmehr hangen die Wirkungen von
zahllosen Mechanismen der Verbreitung, der sozialen Kontrolle und
Autoritat, schlietlich der gesellschaftlichen Struktur ab, ... auch vom
gesellschaftlich bedingten BewuBtseins- und UnbewuBtseinsstand derer,
auf welche die Wirkung ausgeObt wird.48








78

Die Reduktion von Kunstwerken auf Stimuli bzw. des Publikums auf eine reine

Reflexgr6Ie sei nicht zulassig. Weder textimmanente Ignoranz noch die aus-

schlieBliche Kulturvermessung anhand von Datenerhebungen seien aussagekraf-

tig. Eine Aussage Ober ein Kunstwerk kinne nur in der Relation und Interdepen-

denz zwischen Werk, Wirkung, Wertung und Asthetik des Publikums getroffen

werden, unter Einbeziehung kulturkritischer Elemente. Sowohl Jau3 wie Adorno

fordern damit zu einer OberprOfung der bisherigen asthetischen Theorie und

ihrer Methodik auf. Beide problematisieren die Rezeption von Kunst. Mit dem

Auftauchen neuer germanistischer Forschungszweige wie Literatursoziologie,

Kommunikationsforschung, Komparatistik, Psycholinguistik, etc. kam es Ende

der 60-er Jahre in der BRD, durch die Studentenbewegung und ihren politischen

Aktionismus angeregt, zu einem Paradigmawechsel von der immanenten zur

soziologisch-praktischen bzw. rezeptionellen Werkanalyse. Ausgangspunkt war

die Streitfrage, wie im postmodernen Zeitalter Oberhaupt noch Literatur und

deren Geschichte begrindet, geschrieben, analysiert und vermittelt werden

kinnte und ob der Schwerpunkt der Literaturbetrachtung am Autor, Text oder

Leser anzusetzen sei. Denn weder die Analyse des Oberlieferten Kanons, der

literarischen Gattungen, Stile, Epochen oder gar der Biographik prominenter

Autoren noch ausschliellich textspezifische Charakteristika reichten aus, um

Leseprozesse hinreichend beschreiben zu kdnnen.

Nach Hans Robert JauB zeichneten sich die bisherigen philologischen

Verfahren durch Defizite im Gegenwartsbezug und Annulierungstendenzen








79

gegeniber der Bedeutsamkeit des Publikums aus.49 Andererseits, und dies ist

gegen Luk6cs gerichtet, bring die marxistische Widerspiegelungstheorie mit

ihrem "Dogma des sozialistischen Realismus", dem starren Klassenschema und

dem universalen Erkl5rungsmodell (Basis und Uberbau) nicht nur den "Rickfall

in einen substantialistischen Materialismus" bzw. die "Verengung auf das

Mimesisideal"50 mit sich, sondern auch einen immensen Reduktionismus von

kinstlerischen Aktionen auf reine Reflexgr6Ben 6konomischer Zustande. Gegen

die Widerspiegelungstheorie fOhrte Jaul3 die Erklarungsmodelle von Krauss,

Garaudy und Kosik an, well sie den dualen Charakter von Kunst/Literatur be-

tonten, also reaktive und productive Verhaltensweisen zulielen, und Darstellung

wie Wirkung als relationale Ausgangsgr6den von Interpretation legitimierten.

Bez0glich des russischen Formalismus (Boris Eichenbaum, Viktor Sklovskij, Jurij

Tynjanov), uf3erte JauBtheoretische Bedenken. Dessen Prinzip der literarischen

Evolution, die gleichsam automatisch und systembedingt entstehe, war Jaul

zu autonomy, zu darwinistisch, zu abgekoppelt vom gesellschaftlichen Alltag.

Eine realistische Verbindung zwischen der Literatur und dem Publikum ware

nicht von der Werkbetrachtung her zu erreichen, sondern nur Ober Rezeptions-

analyse. Sowohl materialistische wie formalistische Theorien griffen zu kurz, da

sie die Verbindung zwischen Leben und Werk, Realitat und Fiktion, Leser und

Lekture nicht herstellten:

Die orthodox Asthetik des Marxismus behandelt den Leser ... nicht
anders als den Autor: sie fragt nach seiner sozialen Stellung, oder sie
sucht ihn in der Schichtung einer dargestellten Gesellschaft wiederzuer-
kennen. Die formalistische Schule ben6tigt den Leser nur als wahrneh-








80

mendes Subjekt, das, den Anweisungen des Textes folgend, die Unter-
scheidung der Form oder die Aufdeckung des Verfahrens zu listen
hat.51

In sieben Thesen, die in der DDR in den Weimarer Beitrgqen seit 1972 heftig

diskutiert wurden52, legte Jaufl sein Konzept eines unbedingt notwendigen

rezeptionsgeschichtlichen Paradigmawechsels53 in der Literaturwissenschaft

dar. Hauptpunkt war die Verankerung der Literaturgeschichte in der Erfahrung

der Leser, was ein neues dialogisches Verhaltnis zwischen Werk und Rezipient

erm6glichte. Diese subjektivistische Ausrichtung am Leserinteresse kann nach

JauB durch eine Orientierung an der Form, d.h. durch die Objektivierung am

Gattungsverst5ndnis rational nachvollziehbar gemacht werden. Betroffen macht

Lektire dann, wenn sie zugleich provoziert und bestatigt, also Lese(r)erwar-

tungen verandert, negiert, relativiert und animiert. Fraglose Ubernahme von

asthetischen Urteilen widerspricht aktiver Rezeption. Daher sind auch die

klassischen Werke immer wieder neu zu erschlieBen, in einem "zweiten Hori-

zontwandel" bzw. einer "Horizontverschmelzung".54 Es ist ein Faktum, daB

Literatur ohne Geschichte (wie auch umgekehrt) nicht existiert. Daher will JauB

die Rezeption an Schnittpunkten zwischen Diachronie und Synchronie ansiedeln,

zwischen individueller und allgemeiner Erfahrung, zwischen Rekonstruktion und

Antizipation, als Gleichzeitigkeit des Ungleichzeitigen:

Denn wenn die gleichzeitig erscheinende Literatur ... in eine heterogene
Vielfalt des Ungleichzeitigen ... zerfallt ..., rOckt diese Vielheit ... doch
wieder fOr das Publikum ... in die Einheit eines gemeinsamen und bedeu-
tungsstiftenden Horizonts literarischer Erwartungen, Erinnerungen und
Antizipationen zusammen.55








81

Dergestaltfungiert das kollektive Gedachtnis des Publikums als Mittler zwischen

Kontinuitaten und historischen BrOchen, zwischen inhaltlichen und formalen

Kriterien der Literaturbetrachtung.

Durch Jaul angeregt, ergab sich ein Perspektivewechsel in der westdeut-

schen Literaturwissenschaft, der, obwohl zunichst umstritten, die Abl6sung

von ausschliellich werkbezogenen Interpretationen mit sich brachte. Denn noch

in den fOnfziger und sechziger Jahren standen immanente Theoreme56 obenan.

Stilistische und formal Fragen, Diltheys Erlebnisbegriff, die Werk- und Text-

geschichte sowie Motive und Tropen waren zur richtigen Interpretation aus-

schlaggebend. DieserTextzentrismus lieB Leserreaktionen, Marktmechanismen,

Vorginge im Literaturbetrieb, und vieles andere mehr als nebensachlich oder

wissenschaftlich vernachlIssigbar erscheinen. Jaul kritisierte diese

Abschottung des Publikums von der Literaturanalyse.

Das neue Paradigma, von einigen als "Rezeptionsasthetik", von anderen

als "Rezeptionsgeschichte" bezeichnet, wurde in den spaten siebziger und

fruhen achtziger Jahren dann ausgiebig durchdiskutiert. Sammelwerke zur

Rezeptionstheorie und -forschung erschienen in beiden deutschen Staaten in an-

sehnlicher Zahl: Zeichen eines lebhaften Diskurses. Die Gewichtung wurde hier-

bei durch die Herausgeber bestimmt, und so ergaben sich historisch, sozio-

logisch, psychologisch und textpragmatisch orientierte Studien, je nach

Forschungsinteresse. Diese notwendige (meta)theoretische Diskussion war

jedoch nur ein Teil des viel gr61eren Diskurses um den Wert und die Wertung








82

von Literatur. Selbstverst5ndlich behielten Strukturalisten, Formalisten, Herme-

neutiker, usw. auch weiterhin ihre je eigenen Theorie- und Anwendungsmodelle

bei. Sie wurden jedoch zum Teil um Antworten auf rezeptionspragmatische

Fragen erganzt. Eine gute Obersicht zum Diskussionsstand vor, Ober und nach

Jaul gibt Gunter Grimm.57 Die Vorstufen zur rezeptionsgeschichtlichen

Forschung sieht er im New Criticism von Wimsatt und Beardsley, in den Studien

Schickings zur Soziologie des Geschmacks, in Leo L6wenthals Sozialforschung,

in bibliothekswissenschaftlichen Studien von Eugen Sulz, Joseph Peters und

Karl Wolf, in soziologischen Studien von Escarpit und FOgen, in Walter Brufords

Leserforschung, in Gadamers Hermeneutik und Roland Barthes' literaturhistori-

scher Forschung.

Andere wichtige Vorarbeiten, die integrativ in das Theoriekonstrukt einer

Rezeptionsasthetik eingearbeitet wurden, benannte der amerikanische Germanist

Robert C. Holub58. Vorlaufer der Haupttheorietrager Jaul und Iser waren

demnach: "Russian Formalism59, Roman Ingarden, Prague structuralism (Jan

MukafovskV and Felix VodiCka), Hans-Georg Gadamer, sociology of literatu-

re)"60. Unbedingt mOBte allerdings auch das Werk von M.M. Bachtin genannt

werden, der schon das dialogische Prinzip im Roman, die Polyphonie der

Stimmen und Perspektiven sowie die karnevalesken Strategien der asthetischen

Gegenkulturen herausarbeitete.61 Holubs Studie kritisiert die von JauB und Iser

praktizierte national EngfOhrung auf deutsche Theoretiker und beklagt zu Recht

das Obergehen von Autoritaten wie Lacan, Derrida und Foucault.62










83

Gunter Grimm visierte "eine sozialhistorischfundierte" Rezeptionsanalyse

an, die "auf einer empirisch betriebenen Leserforschung"63 aufbaut. Sein bin5-

res Modell benennt Wirkung und Rezeption, Appellstruktur und Signalgefijge,

Interpretation und Konkretisation, formal und inhaltliche Kriterien als defi-

nitorische Grundgr61en der Rezeptionsanalyse. Grimm erklIrt die Umkehrung

der Aktivitats- und Passivitatskomponente beim Leseprozess durch den Einflul

massenkommunikativer Medien.

Dieser neue Use and Gratification-Ansatz geht vom Nutzen und von der
Befriedigung aus, die der individuelle Rezipient ... hat: sein pers6nliches
Interesse gibt den Anstol zur Rezeption, seine Intelligenz, seine Psyche,
seine gegenwartige Situation.64

Soziales Umfeld, Zeitkontext, Gebrauchsabsichten, Lesestrategien und Ver-

stehensstrukturen des Rezipienten bestimmen das Resultat einer Lektiire. Grimm

spricht daher auch von den Differenzen zwischen einem "Potentialtext", vom

Autor mit Leserlenkungs-Absichten erstellt, und dem "Realtext"65, vom Leser

mit situativen Motivationen gelesen. Zwischen der Rezeptionsvorgabe und ihrer

Konkretisation stehen die Kategorien der Zeit und Gesellschaft, des Geschmacks

und der jeweiligen Intention.

Hans Robert JauB meldete sich 1982 wiederum zu Wort, um auf die

Theoriedebatte von 1970-73 naher einzugehen. Im "Nachwort zur Theorie-

Debatte"66 spricht er sowohl von dem "Kreuzfeuer" an Kritik, das seine Studie

ausl6ste, als auch von dem "regen Forschungsinteresse"67 im burgerlichen wie

sozialistischen Umfeld. Um der These vom Paradigmawechsel ein wenig die

Schroffheit zu nehmen, betont Jautl die Interdisziplinaritbt und hermeneutische








84

wie methodische Partialitat seines Ansatzes. Da ein literarisches Werk nur am

Schnittpunkt von Text und Leser erfalt werden kann, ergebe sich eine

dynamische, im historischen Wandel ihrer Konkretisationen faBbare
Struktur... Wirkung benennt dann das vom Text bedingte, Rezeption das
vom Adressaten bedingte Element der Konkretisation und Traditions-
bildung. Die Wirkung eines Kunstwerks setzt den Anstol (oder: die
Ausstrahlung) des Textes, aber auch die Disposition (oder: die
Aneignung) des Adressaten voraus.8

Dieses dialogische Verst5ndnis stellt Text und Leser in das Bezugsfeld von

Frage und Antwort, wobei die Prioritaten bzw. der Richtungsstrahl von Lektire

und Interpretation (fOr Jaul) klar ist: ohne Leser spricht der Text nicht, ist dann

also bedeutungslos. Warum gibt es aber oft einen Literaturkanon, der vielen

Lesern von vornherein wichtig erscheint? Jaufl verweist hier auf den Zusam-

menhang zwischen Tradition und Selektion; ein hermeneutisches Vorverstandnis

sei sowohl "von ereignishafter Kanonbildung und von latenter Insti-

tutionalisierung, von gew5hlter und gewordener Tradition bedingt"69.

Damit korrigiert Jaugl frOhere Standpunkte, in denen die Tradition noch weniger

wichtig war, setzt sich aber zugleich von textimmanent-idealtypischen wie

materialistisch-ideologischen Konzepten ab. Objektive wie subjektive Kriterien

bestimmen den rezeptionsgeschichtlichen Ansatz: zwischen NachprOfbarkeit

und Partialitat, Ubernahme und Auswahl, Antizipation und Reproduktion steht

die historisch akzeptierte Literatur.70 LektOreerfahrung kann sich daher als

Praformierung (Normgebung), Motivierung (Normbildung) und Transformierung

(Normbrechung) Bahn brechen.








85

In welchem Verhaltnis stehen Rezeption und Tucholskys DDR-Relevanz

zu den gerade diskutierten Theorien? Ich wOrde Letztere als Prolegomena zur

Erklarung einer adbquaten Vorgehensweise verstehen. Von Gadamer her ist die

Wichtigkeit von Traditionszusammenhangen und Oberlieferungen klar, die das

Rezeptionsverhalten beeinflussen. Habermas und Adorno verweisen auf die

Analyse von Machtstrukturen und gesellschaftlichen Zwangen, die besonders

in der DDR unleugbar und dominant waren. Foucaults Theorie fOhrt zu der

Schlulfolgerung, ein besonderes Augenmerk auf Ausgrenzungs- und Ausschlie-

gIungsvorgange in den gangigen Diskursen zu richten. Derridas Theorie warnt

davor, allzu starre Bedeutungsraster vorauszusetzen. Iser und Ingarden fihren

die Wichtigkeit von impliziten und unbestimmten Textsignalen vor Augen. Jaulg

schliel3lich mahnt die Umkehr der Perspektive an, den Paradigmawechsel vom

Textinteresse zum Leserinteresse bzw. von einer Darstellungsasthetik zu einer

historischen Rezeptionsasthetik. Soziologische Modelle wie das von Escarpit

betonen gleichzeitig die Relevanz von gesellschaftlichen Vorgangen fir jegliche

kulturelle Betitigung. Bachtins Ansatz einer Gegenkultur der karnevalistischen

Ironie, die gegen monosematische Normierungen und Sanktionierungen gerichtet

ist und vor alien in der Literatur auftritt, 113t auf Tucholskys Rolle als Mahner

und kritischer Dialogpartner schlieBen. So tragt jedes der o.g. Theoriemodelle

etwas bei zu einer ganzheitlichen Betrachtung rezeptiver Vorgange in der

ehemaligen DDR in und um Tucholsky.








86

3.2 Rezeptionstheorie in Ostdeutschland


Die Autoren des Sammelbandes Gesellschaft Literatur Lesen waren die

namhaftesten Wegbereiter einer sozialistischen Rezeptionstheorie in der DDR.

Manfred Naumann, Dieter Schlenstedt, Karlheinz Barck und Dieter Kliche

bemihen sich systematisch um eine eigenstandige Analyse literarischer

Rezeption. Das Werk als Rezeptionsvorgabe und die soziale Funktion von

Literatur werden betont. Ausgangspunkt aller Uberlegungen ist die

Einsicht..., dal Autor, Werk und Leser, dalf die literarischen Schreib-
Aneignungs- und Austauschprozesse einander wechselseitig zugeordnet
sind und ein BeziehungsgefOge bilden. Als Ganzes, in seinen Teilen und
in den Vermittlungen ist es diachronisch eingebettet in den gesamt-
geschichtlichen Prozel und synchronisch in die bestehenden und sich
verandernden materiellen und ideologischen Verhaltnisse der jeweiligen
Gesellschaftsformation.71

Damit ist schon Grundsatzliches Ober die sozialistische Literaturrezeption

ausgesagt. Sie wird als materiell-determinierter, dynamischer, ideologischer,

historischer, sozial-diskursiver Prozel verstanden. Freilich wurde dieser eher

flielende Begriff in der DDR-Literaturkritik an normative Kriterien gebunden, die

vorwiegend mit Zitaten aus den Werken von Marx, Engels und Lenin ihre autori-

tative Absicherung erhielten.72 Ausgehend vom Basis-0berbau-Modell wurde

die kOnstlerische Produktion nur als Variante allgemeiner Produktionsvorgange

betrachtet und damitfunktionalisiert. Historische Determination, Humanisierung

der Lebensgrundlagen und die Existenz von ideologischen Klassenkampfen

wurden in der DDR als Rahmenbedingungen jeglicher Thtigkeit, also auch der

literarischen, propagiert. Denn die als wissenschaftlich-objektiv verstandene








87

Pramisse des historisch-dialektischen Materialismus gait auch im Bereich der

Kunst und Literatur. Sozialistische Zielvorgaben wie der Wunsch nach realis-

tischer Literatur und den darin auffindbaren exemplarisch-didaktischen

Handlungsmustern waren gegen kunstautonome Theorien gerichtet und postu-

lierten eine spiralf6rmige H6herentwicklung der sog. revolutionaren Literatur73.

Man verstand Autoren als Mittler von Widerspiegelungsfunktionen in der Kunst.

Wiederholt wurde auf die dialektische Determination zwischen Subjekt und

Objekt, Individuum und Gesellschaft, Geschichte und Literatur aufmerksam

gemacht74.

Manfred Naumann kategorisiert das Publikum in dreifacher Hinsicht:

Rezipient, Adressat und Leser sind theoretische Konstrukte aus soziologischer,

psychologischer und 5sthetischer Perspektive75, die in der westlichen Rezep-

tionsforschung den Begriffen vom realen, idealen und impliziten Leser entspre-

chen. Zu beachten istjedoch, da3 diese Hypostasierungen nur theoretisch exakt

und getrennt bestehen, denn in der Realitat kann ein Leser alle drei Funktionen

oder keine davon erfillen. Leser sind existentiell notwendig for das Bestehen

von Literatur. Ohne Leser bleibt der Leseapparat Buch ungenutzt, wertlos,

OberflOssig. Aber Leser sind nach Naumann nicht nur in der Endphase litera-

rischer Kommunikation beteiligt, sondern schon bei der Ideengebung und Anre-

gung. Denn Schreiben ist eine kommunikative Thtigkeit, die auf Offentlichkeit,

und damit Wirkung, ausgerichtet ist. BOcher k6nnen aufgrund dieser Wirkungs-

dynamik noch Jahre und Jahrzehnte spater ein Publikum finden, auch wenn sie








88
zunachst die intendierte Zielgruppe verfehlen sollten. Jeder Autor habe ein

Anliegen, in dem Aussage und Absicht vereint seien.76 Als Problemfelder

betrachtet die sozialistische Rezeptionsforschung nach Naumann die

Entgegenstandlichung (Formalismus) der Literatur, die kapitalistischen

Marktgesetze westlicher Kunstproduktion und die Entsubjektivierung des

Lesers.7 Antitransparente Rezeptionsvorgaben seien z.B. hermetische,

existentielle und formalistische Perspektivierungen. Im Sozialismus hitten

offiziell propagierte Aufgaben und Ziele den Kurs der Literaturentwicklung zu

bestimmen, und damit auch den Wahrheitsgehalt von Literatur:

Der revolutionare Schriftsteller schreibt realistisch, und das heil3t
zunachst, daB er nicht bloB schreibt, sondern 'etwas' schreibt. Gest0tzt
auf 'feste Anhaltspunkte' in der Wirklichkeit, entdeckt er die Wirklichkeit.
Er will ..., daB3 die Lekture den Leser ... zur richtigen Wahrnehmung der
Dinge n6tigt...; er will durch die Zerst6rung illusionarer Erwartungen
Leser zum Handeln f0hren und durch die L6sung der Leser von eingebil-
deten Bindungen ihre wirklichen Bindungen als beherrschbar
vorfuhren.78

Unverzichtbar mOsse auf der Humanisierungsfunktion der Literatur bestanden

werden, die Inhalte vom AuBenfeld der materiellen Bedingungen abh5ngig

macht. Jede Rezeptionsvorgabe will somit die Leser aktivieren will, ihnen aber

zugleich Orientierung bieten.79

Als "Fetischisierungen des literarischen Werkes"80 beschreibt Karlheinz

Barckpsychologische und phanomenologische Werkrelativierungen. Historische

Bezugslosigkeit und elitare Lese(r)konzeptionen lehnt Barck strikt ab, denn "so

bleibt die Rezeption ganz beliebig und ohne einen Wertbezug, der Ober die

individuelle Erfahrung hinausweisen k6nnte".81 Was aber objektiv bzw. histo-








89

risch als Malstab gelten sollte, erlutert der Autor leider nicht genau. Mit

negative Ausschliel3ungen belegt er Schleiermachers, Diltheys und Gadamers

Rezeptionslehren. Diese Theorien seien eigentlich "Abstraktionen, in denen der

Klassencharakter der Literatur sich sorgsam verbergen 15lt", und somit nur

"ideologischer Reflex der kapitalistischen Produktionsverhaltnisse"82. Auch der

Rezeptionsasthetik von Jaug bescheinigt Barck historische "LOcken" sowie ein

fundamentalss Milverst5ndnis des Marxismus"83. Soziologische Aspekte der

Rezeption wOrden vernachlssigt und das Prinzip des Neuen in der Literatur

Oberbeansprucht. Eingehend betrachtet Barck auch Barthes' Engagement for

eine 'Nouvelle Critique' zwischen Liquidierung und theoretischer Neubestim-

mung. Das Verstandnis von Literatur im Achsensystem von Denotationen und

Konnotationen fokussiere literarische GegenwartsbezOge, ideologiekritische

Phanomene, Funktionalitaten, degradiere jedoch den Leser zum Konsumenten

und den Kritiker zum alleinigen produktiven Interpreten. Indem Barthes das Ende

der Literatur als versinkenden Mythos deklariere, gerate er in die Nahe einer

"mechanischen ... Formgeschichte".84

Dieter Kliche beschbftigt sich unter dem Titel "Sozialistische Kultur und

Literaturrezeption" zunichst mit Lenins Aufsatz zur Parteiorganisation und

Parteiliteratur aus dem Jahre 190585, einer zentralen Schrift sozialistischer

Literaturforschung. Hier were ein neues, organisiertes Literaturwesen anvisiert.

Literatur habe kein Privileg mehr zu sein, und solle nicht mehr von kapitalisti-

schen Begleitsystemen getragen werden. Die "Einheit des inhaltlich-funktionalen