• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Frontispiece
 Title Page
 Dedication
 Vorwort
 Liberia land and leute
 Auf der fahrte des zwergflussp...
 Reisen im deh-gola-lande
 Den Kongo aufwarts
 Der fang des zwergflusspferdes
 Geheimbunde in Liberia
 Im unerforschten urwald Liberi...
 Afrikanische blatter
 Afrikanische blatter
 Back Matter














Group Title: Bwakukama;
Title: Bwakukama
ALL VOLUMES CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00072656/00001
 Material Information
Title: Bwakukama fahrten und forschungen mit bèuchse und film im unbekannten Afrika
Series Title: Bwakukama;
Physical Description: 310, 1 p. front. (port.) illus. (facsims.) plates, maps (1 fold.) : ; 24 cm.
Language: German
Creator: Schomburgk, Hans, b. 1880
Publisher: Deutsch literarisches institut
Place of Publication: Berlin
Publication Date: 1922
Edition: 2. Aufl.
 Subjects
Subject: Hunting -- Africa   ( lcsh )
Description and travel -- Liberia   ( lcsh )
Description and travel -- Africa   ( lcsh )
Genre: non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Statement of Responsibility: von Hans Schomburgk, mit zwei faksimiles, zwei kartenbeilagen, hundert originalaufnahmen des verfassers.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00072656
Volume ID: VID00001
Source Institution: University of Florida
Holding Location: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 06455784
lccn - 23005143

Table of Contents
    Front Cover
        Page 1
        Page 1a
    Frontispiece
        Page 2
    Title Page
        Page 3
        Page 4
    Dedication
        Page 5
        Page 6
    Vorwort
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
    Liberia land and leute
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
    Auf der fahrte des zwergflusspferdes
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 56a
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
    Reisen im deh-gola-lande
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 96a
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
    Den Kongo aufwarts
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 112a
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
    Der fang des zwergflusspferdes
        Page 118
        Page 118a
        Page 119
        Page 120
        Page 120a
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 124a
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 136a
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 140a
        Page 141
        Page 142
        Page 143
    Geheimbunde in Liberia
        Page 144
        Page 144a
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 148a
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 152a
        Page 153
        Page 154
        Page 154a
    Im unerforschten urwald Liberias
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 158a
        Page 159
        Page 160
        Page 161
        Page 162
        Page 162a
        Page 163
        Page 164
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
        Page 170
        Page 171
        Page 172
        Page 172a
        Page 173
        Page 174
        Page 175
        Page 176
        Page 176a
        Page 177
        Page 178
        Page 179
        Page 180
        Page 181
        Page 182
        Page 183
        Page 184
        Page 184a
        Page 185
        Page 186
        Page 187
        Page 188
        Page 189
        Page 190
        Page 191
        Page 192
        Page 193
        Page 194
        Page 194a
        Page 195
        Page 195a
        Page 196
        Page 197
        Page 198
        Page 199
        Page 200
        Page 201
        Page 202
        Page 203
        Page 204
        Page 204a
        Page 205
        Page 206
        Page 207
        Page 208
    Afrikanische blatter
        Page 209
        Page 210
        Page 211
        Page 212
        Page 213
        Page 214
        Page 215
        Page 216
        Page 217
        Page 218
        Page 219
        Page 220
        Page 221
        Page 222
        Page 223
        Page 224
        Page 224a
        Page 225
        Page 226
        Page 227
        Page 228
        Page 229
        Page 230
        Page 231
        Page 232
        Page 232a
        Page 233
        Page 234
        Page 235
        Page 236
        Page 237
        Page 238
        Page 239
        Page 240
        Page 240a
        Page 241
        Page 242
        Page 243
        Page 244
        Page 245
        Page 246
        Page 247
        Page 248
        Page 248a
        Page 249
        Page 250
        Page 251
        Page 252
        Page 253
        Page 254
        Page 255
        Page 256
        Page 257
        Page 258
        Page 259
        Page 260
        Page 260a
        Page 261
        Page 262
        Page 263
        Page 264
        Page 264a
        Page 265
        Page 266
        Page 266a
        Page 267
        Page 268
        Page 268a
        Page 269
        Page 270
        Page 271
        Page 272
        Page 272a
        Page 273
        Page 274
        Page 275
        Page 276
        Page 276a
        Page 277
        Page 278
        Page 278a
        Page 279
        Page 280
        Page 280a
        Page 281
        Page 282
        Page 283
        Page 284
        Page 285
        Page 286
        Page 287
        Page 288
        Page 288a
        Page 289
        Page 290
        Page 291
        Page 292
        Page 293
        Page 294
        Page 295
        Page 296
        Page 296a
        Page 297
        Page 298
        Page 299
        Page 300
        Page 301
        Page 302
        Page 303
        Page 304
        Page 305
        Page 306
        Page 307
        Page 308
        Page 309
        Page 310
    Afrikanische blatter
        Page 311
    Back Matter
        Page 312
Full Text






























phot. A. Mocsigay, Hamburg.

--(t ^ ^^ ^*


































Alle Rechte, auch das der Ueberseeung, vorbehalten.
Copyright 1922 by Deutsch Literarisches Institut, Berlin.




















VORWORT


D er Krieg ist Schuld daran, da dies Werk erst je(t er-
scheint, denn weder als Offizier im Felde noch spter
in der Heimat hatte ich Lust, die Arbeit zu vollenden. Zu
nichtig erschienen mir alle Erlebnisse in Afrika gegen das,
was wir im Kriege tglich vor Augen sahen. Erst vor einem
Jahre begann ich wieder, den Bitten groer Zeitschriften
folgend, ber meine Erlebnisse zu schreiben. Mein Verleger
wei, welche Mhe es gekostet hat, mich zur Vollendung
des vorliegenden Werkes zu bewegen.
Sechzehn Jahre habe ich Afrika bereist. Im Jahre 1898
betrat ich als Siebzehnjhriger zum ersten Male afrikanischen
Boden. Ich taugte nicht fr die Heimat. Das Blut meiner
Forscher-Ahnen war zu mchtig in mir. Voller Abenteuerlust
zog ich hinaus und bin troedem nicht in Afrika gescheitert.
Zweimal durchquerte ich den dunklen Erdteil. Durch-
streifte in jungen Jahren als Reiter der Natal Police Zululand
und Natal. Der Burenkrieg lehrte mich Transvaal kennen
und den damaligen Oranjefreistaat. Ich besuchte Deutsch-
Sdwest, kam durch die Kapkolonie und Rhodesia, nach
den Viktoriafllen, von dort aus zu Fu nach Angola und
dann quer durch Afrika nach Dares-Salm.










8 VORWORT

Ich sprach von meinen Forscherahnen. Mein Groonkel,
der Forschungsreisende Sir Robert Hermann 5 chomb u r g k,
erforschte 1855-1859 fr die Geographische Gesellschaft
London und 1840-1844 im Auftrage der britischenRegierung
Brit.-Guayana, Die Ergebnisse seiner wissenschaftlichen
Forschungen legte er in einem groen englischen Werke
(1840) nieder, sein Bruder Otto bertrug es ins Deutsche
(1841) und A. von Humboldt gab ein Geleitwort dazu.
1848 wurde er zum Konsul und Geschftstrger bei der
Republik Santo Domingo ernannt, wo er 1850 einen
wichtigen englischen Handelsvertrag abschlo, und 1857
als Generalkonsul fr Siam nach Bangkok versett.
Seine drei Brder Otto, Theologe und Natur-
wissenschaftler, Morit Richard, Botaniker und Julius, der
jngste und vor allem er selbst trugen das Wander-
und Forscherblut in ihren Adern, Und manchmal ist es
mir, als habe in das Neue, Unbekannte mir mein Vorfahre
diesen Trieb aus der Vergangenheit hinbergereicht wie
ein Licht, das der Ahn dem Enkel reicht.
Dreizehn Jahre hatte ich Afrika bereist, als ich das erste
Mal in Liberia landete. In manches Gebiet bin ich als erster
Europer eingedrungen. In Urwald und Steppe habe ich
das Wild belauscht, lernte die Zeichen der Wildnis lesen
wie ein offenes Buch. Auch die Menschen lernte ich kennen,
die das Land bevlkern. Ich kenne noch den Zulukrieger
der alten Zeit, der stolz daherschritt im Schmuck seiner
Waffen. Mit den Induna (alte Krieger), die noch unter Cetewayo
kmpften, habe ich am Feuer gesessen. Heute sind sie ver-
schwunden, Opfer der Kultur. Was blieb, traurige Gestalten
in europischem Tand. Wie mgt ihr heute aussehen, ihr









VORWORT 9

schlanken Intombi (junge Mdchen), die ihr nur einen schmalen
Grtel aus Perlen trugt und doch keusch und sittsam waret.
Deutsch-Sdwest-Afrika lernte ich noch vor dem Auf-
stand (1901) kennen, war aber nur kurze Zeit dort. So ist
das Land mir verhltnismig fremd geblieben.
Ich kannte euch noch, ihr Mashukulumbwe am Kafue-
flu (Nordwest-Rhodesia) im Schmucke eurer hohen Haar-
frisuren. Gnzlich unbekleidet kamt ihr daher, tapfereKrieger,
aber gegen die Hinterlader der Europer waret auch ihr
machtlos. Eure Haartracht meterhoch. Die Haare eurer
Frauen flochtet ihr ein. Nachts beim Schlaf mutet ihr die
Spitze des meterhohen Kopfschmuckes an einem Querstab
der Httenwand hochbinden. Sie waren euer ganzer Stolz,
und muten fallen. Die Kultur verlangte es. Mit einer meter-
hohen Haarfrisur lassen sich keine Lasten tragen; doch
tragen mutet ihr, so gebot es das Gesetz eurer weien
Herren. Es war gut fr euch, denn ihr wilden Krieger
wurdet fleiige Arbeiter und Ackerbauer. Doch ist es auch
wieder schade. Ein Mashukulumbwi, der von der Arbeit
in einer Mine in Hosen, mit einem zerbeulten Hut zurck-
kehrt, ist wirklich kein schner Anblick.
Ihr Walunda, nahe der Zambesiquelle, die ihr mir viel
Aerger und Verdru bereitet habt, ich denke gern an euch,
denn ihr waret freie Mnner, die sich dem Chindele (Weien),
dem Eindringling in euer Land, nicht fgen wollten. Es
war schwer, euer verschlossenes Herz zu finden, eure ge-
heimnisvollen Sitten kennen zu lernen. Wir wurden Freunde,
wenn ich auch manchmal glaube, da ihr froh waret, als
ich euer Land verlie. Noch manche Stmme lernte ich
kennen, Waushi, Wakahonde, Barotse, Batoka, Wayauo










13 VORWORT

Wangoni und viele, viele andere. Euch, Awemba, die ihr
die verwegensten Elefantenjger stellt, die ihr mich treu
begleitet habt von eurer fernen Heimat am Bangweolosee bis
.an das groe Wasser bei Dares-Salm, liebe ich noch heute.
Mit vielen Stmmen aus deutschen Kolonien kam ich
in Berhrung; aber ber sie brauche ich nicht zu schreiben,
berufenere Federn haben sie der Welt bekannt gemacht.
Es war nicht der Mangel, sondern die Flle des Er-
lebten und Gesehenen, die das Schreiben dieses Buches
erschwerte. Viel ist bereits ber Afrika geschrieben worden,
und darum habe ich versucht, in diesen Blttern alles nach
Mglichkeit fortzulassen, was schon von anderen Forschern
behandelt wurde Ueber Liberia habe ich mich ausfhrlicher
ausgelassen, da ich glaube, da fast alles, was ich dort
sah und erlebte, noch gnzlich unbekannt ist. Mein Buch
ist das erste Reisewerk eines Deutschen ber Liberia. Auer
dem Werk des hollnd. Professors Dr. Bttikofer, welches
in den achtziger Jahren erschien, sind die wenigen anderen
Bcher nur eine Zusammenstellung gesammelter informa-
tionen und rein wissenschaftliche Bearbeitungen der bisher
bekannten Fauna, Flora und Sprachen. Da nun diese Werke
jedem Wissenschaftler zur Verfgung stehen, erbrigte es
sich, nher darauf einzugehen.
Der zweite Teil, Afrikanische Bltter", ist rein auf
Unterhaltung eingestellt. Ich habe hier Erlebtes und Er-
lauschtes sowie die interessantesten, spannendsten Jagd-
abenteuermeinerAfrika-Zeitin kleinen Geschichten zusammen-
gestellt.
Vielen habe ich zu danken, da dieses Buch berhaupt
zustande gekommen ist. An erster Stelle meinem leider









VORWORT 11

verstorbenen vterlichen Freunde Carl Hagenbeck und
seinen Shnen Heinrich und Lorenz, die mir die Reise
nach Liberia ermglichten. Dem Hauptvertreter von C.Woer-
mann in Liberia, Herrn Chas. Eichinger und Frau. die
mich in ihrem Hause in Liberia auf das Rhrendste auf-
nahmen, sowie den anderen Angestellten der Firma kann
ich nicht genug danken fr alles Gute, das sie mir whrend
meines Aufenthaltes in Liberia erwiesen haben.
Sr. Exzellenz dem damaligen Prsidenten der Republik
Liberia, Arthur Barclay, und seinem Nachfolger, Exzellenz
Charles Howard, sowie den Staatssekretren und Be-
amten, die alles taten, um die Ziele meiner Expedition zu
frdern, schulde ich tiefen Dank
Auf meiner Film-Expedition, die ich in diesem Buche
nur flchtig streife, war es die Firma West in Liberia, die
sich meiner annahm.
In Togo war es besonders der damalige Gou-
verneur Se. Hoheit der Herzog Adolf Friedrich zu
Mecklenburg, der in hochherzigster Weise meine Be-
mhungen unterstite, und dem ich an dieser Stelle noch-
mals ganz besonders meinen tiefgefhlten Dank aussprechen
mchte.
Mein Freund, der Baron Anton Codelli v. Fahnen-
feldt, der Erbauer der Telefunken-Grostation Kamina,
war nicht nur finanziell an dem Unternehmen beteiligt,
sondern erwarb sich auch durch seine tatkrftige Mitarbeit
groe Verdienste um die Erfolge. Allen Beamten und Kauf-
leuten der Kolonie, von denen ich noch besonders den leider
verstorbenen Bezirkamtmann von Sokode, Herrn von
Parpart, sowie den Major und damaligen Bezirksleiter









12 VORWORT


von Mangu, Alexander v. Hirschfeld, erwhnen mchte,
taten alles, was in ihren Krften stand, meine Plne zu
frdern.
Bei vielen, vielen Anderen in Afrika und Europa stehe
ich noch in tiefer Dankesschuld, und wenn ich auch nicht
alle einzeln hier erwhnen kann, so knnen sie doch ver-
sichert sein, da ich nie vergessen werde, was sie mir Gutes
getan haben.
Ein ,Waidmannsdank" noch an dieser Stelle unserem
Altmeister Frit Bley fr sein selbstloses Eintreten vor zwlf
Jahren fr den damals noch wenig bekannten jungen Jger.
Und so sende ich auch mein zweites Buch hinaus in
die Welt. Die Liebe zu Afrika, seinen Urwldern und
Steppen, seinen Menschen und Tieren mge es erwecken
und immer daran erinnern, da wir Kolonien besaen und
verloren, an derenWiedergewinnung wir nie verzagen drfen.

Berlin, im Herbst 1922. Hans Schomburgk.




ZUR FNFTEN AUFLAGE.
Die beraus freundliche Aufnahme, die ,Bwakukama" in allen
Volksschichten gefunden hat, erfordert schon jeet, kaum zwei Monate
nach Erscheinen, einen Neudruck. Mein Dank gebhrt vor allem
der gesamten deutschen Presse, die sich in wahrhaft grozgiger
Weise des Werkes angenommen hat und mich mit gnstigen Be-
urteilungen geradezu beschmte.
Fhrende Mnner aus dem Kolonialleben, der Wissenschaft
und dem Wirtschaftsleben haben mir durch Zuschriften und An-
erkennung meiner Arbeit groe Freude bereitet,
Ihnen allen an dieser Stelle meinen tiefgefhiten Dank auszu-
sprechen, ist fr mich eine ebenso groe Genugtuung wie Ehrenpflicht.
Hans Schomburgk.










14


LIBERIA, LAND UND LEUTE.

In Westafrika liegt zwischen der englischen Kolonie
Sierra Leone und der franzsischen Elfenbeinkste ein
kleines Land, von dem in Europa eigentlich recht wenig
bekannt ist, tro$dem es gerade in letter Zeit wohl ver-
dient htte, mehr in den Vordergrund des allgemeinen
Interesses gerckt zu werden, nmlich Liberia, der einzige
freie Negerstaat in Afrika.
Seine Kstenlnge betrgt 560 Kilometer und die
Gesamtausdehnung 48000Quadratkilometer. Es ist richtiges
Tropenland, durch und durch dicht bewaldet. Die Be-
wohner und hier heit es einen sehr scharfen Unter-
schied zu machen, um berhaupt Liberia und seine Ver-
hltnisse richtig zu verstehen sind 15000 zivilisierte
Neger amerikanischen Ursprungs, die ber 1 500 000 Ein-
geborene verschiedener Stmme herrschen. Liberia ist ein
freier Staat, anerkannt von den Gromchten, mit denen
es verschiedene Abkommen hat, und steht nicht, wie
meistens flschlich angenommen wird, unter dem Pro-
tektorate Amerikas; es hat vielmehr seine eigene Regierung,
einen Prsidenten und Staatsminister, ein Unterhaus von
dreizehn und einen Senat von neun Mitgliedern.
Im Anfange des 19. Jahrhunderts bildete sich in Amerika
eine Gesellschaft, die sich ,Colonisation Society ofAmerika"
nannte und den Zweck verfolgte, freigewordene Sklaven,
die zur Zeit in Amerika Seite an Seite mit den Weien
arbeiteten und so eine konomische Gefahr htten werden
knnen, nach Afrika zu schicken und dort ansssig zu
machen. Diese ersten Kolonisten landeten in Sierra Leone,









16 LIBERIA, LAND UND LEUTE

trauensvoll die ehrliche Beachtung der zivilisierten Welt
zu beanspruchen."

Kurz nach dieser Erklrung wurde die neue Republik
von allen Staaten offiziell anerkannt, nur Amerika, das
doch sozusagen Mutterstelle vertreten hatte, folgte selt-
samerweise mit der Anerkennung erst einige Jahre spter.
Die Hauptstadt des Landes wurde zu Ehren des
Prsidenten Monroe ,Monrovia" genannt.
Unter dem ersten Prsidenten Roberts nahm das Land
einen groen Aufschwung. Die Eingeborenen unterwarfen
sich teils gutwillig, teils wurden Expeditionen ausgesandt,
so da nach einigen Jahren auch der grte Teil des
Hinterlandes wirklich und nicht nur dem Namen nach unter
liberianischer Oberhoheit stand. Bald aber tauchten von
auen und von innen, wie vorauszusehen war, Schwierig-
keiten auf. Grenzschwierigkeiten mit England und Frank-
reich, die rcksichtlos ihre Grenzen in das schwache Liberia
hineinschoben, verbunden mit internen und finanziellen
Nten, verhinderten die gesunde Weiterentwicklung des
jungen Staates. Jetjt machte es sich besonders fhlbar,
da kein Mutterland, wie bei jeder anderen afrikanischen
Kolonie, hinter Liberia stand, und gerade dieser Punkt
mu besonders hervorgehoben und den Leuten, die auch
heute noch ber die Negerrepublik spotten, entgegen-
gehalten werden. Was wre wohl z. B. aus einer unserer
deutschen Kolonien geworden, wenn keine finanzielle Hilfe
und kein geschultes Regierungs- und Militrmaterial den
ersten Ansiedlern zur Unterstiung htte zugewiesen
werden knnen.









R IBERIA, LAND UND LEUTE 17


Am ungnetisteen fr Liberia gestaltete sich die An-
leihe, die im Jahre 1870 in England gemacht wurde. Es
ist natrlicht, da nicht jeder Prsider igeo inis ater der
Republik von dem hohen patriarchalischen Geist der ersten
Ansiedler beseelt war, und so kam es, da wohl zumn
Teil auch durch Unkenntnis des allgemeinen Geldverkehrs -

iberia sich verleit en lieta, diese englische Anleihe aufzu-
nehmen, von der tatschlich kaum ein Drittel zur Aus-

Jahre hindurch gekrankt.
etwa ligr Ge. Sadt ich iect nzerhnten. da aus ihn



von der Natur so reich bedachten Lande arbei en konnten,

und die es, wenn der Staat in Geldverlegenheit war, auch
an tatkrftiger Unterst ung r nich fehlen lieorsen.


Deutsche Interessen waren von jeher die griten und
wichtigsten in Liberia, und gerade aus diesem Grunde ist
es zu bedauern, dau die Deutschen noch heute in so abso-

luter lnwissenheit ber dieses interessante Land ge-
iesegerun. zonten s hen r

blieben sind.
In aense fnd gen sol mte daus mir elrfen en bestimmt
Im Jahre 1910 wurde endlich die Grenztrage zwischen
dIe Herr, war en leshtowu fuinden f eischieen, a hr

so dac e die Regierung sich nunmehr ganz der inneren
Politik widmen konnte.
Als wieder eine Anleihe aufgenommen werden sollte,
war idas Anseen der deutschen Kaufleine und das Ver-

Irauen zu ihnen derartig gefestigt, date die ganze Sache
mit Leichtigkeit von Deutschland htte finanziert werden
l nnen.









18 LIBERIA, LAND UND LEUTE

Aber die Staaten hatten sich bereits im Jahre 1912
entschlossen, ein internationales Komitee unter amerika-
nischem Vorsit zur Verwaltung der Finanzen von Liberia
einzuseten. Die Anleihe im Betrage von 1 700 000 Dollar
wurde durch die Zlle gedeckt und so den Geldgebern
eine vollkommene Sicherheit geboten.
Wie im menschlichen Leben die Anverwandten sich
zusammentun, um einem schwachen Kinde zu helfen, so
hatten sich in der zivilisierten Welt vier Gromchte ver-
bunden, um dem kleinen Liberia den Fortschritt auf dem
Wege zur Kultur und Zivilisation zu erleichtern. Amerika,
Deutschland, England und Frankreich hatten je einen
Abgesandten ernannt und diesen die Sorgen fr die
finanzielle Sanierung Liberias bertragen. Es ist dies ein
Versuch, dessen Erfolg noch nicht erwiesen ist. Wenn
aber die einzelnen Bevollmchtigten einsehen und ver-
stehen lernen, da sie fr Liberia und nicht fr ihr eigenes
Vaterland arbeiten sollen und mssen, so kann man mit
Sicherheit ein gnstiges Resultat voraussagen.
Der vorige Prsident, Mr. Barclay, ein Farbiger aus
Westindien, hat in seiner Amtsperiode Bedeutendes fr
sein Vaterland geleistet, und Mr. Daniel Howard, der am
2. Januar 1910 als Prsident auf vier Jahre eingesetzt
wurde, ist ein hochgebildeter Mann, der, von wahrer
Vaterlandsliebe beseelt, sicherlich zum Wohle des Landes
gewirkt haben wird. Eine besondere Genugtuung fr jeden
Deutschen war es, bei den Antrittsfeierlichkeiten des neuen
Prsidenten festzustellen, da Mr. Barclay von den vielen
Orden, die er besa, nur den deutschen angelegt hatte.










20 LIBERIA, FORSCHUNGSGESCHICHTE

Jahrhunderte vergingen, Westafrika blieb unberhrt.
Villault de Bellefonds behauptet im Jahre 1364, da nor-
mannische Abenteurer, die von Dieppe aus ihre Fahrten
unternahmen, die Pfefferkste, also das jetiige Liberia,
erreicht htten. Da wir aber fr Bellefonds' Behauptung
keinen sicheren Beweis haben, mssen wir den Herbst des
Jahres 1461 als geschichtlichen Zeitpunkt annehmen, wo
Eingeborene Liberias zum ersten Male einen Weien sahen.
Es waren Portugiesen, die unter Pedro de Sintra als die
ersten Europer an der Pfefferkste landeten. De Sintra
benannte das Vorgebirge von Cape Mount und das Cape
Mesurado, beides Namen, die bis heute beibehalten sind.
Von de Sintra stammt auch die erste Beschreibung der
Eingeborenen, denn Hannos Erzhlungen von wilden,
behaarten Menschen, die er ,Gorilla" nennt, sind doch zu
sagenhaft, um ernst genommen zu werden; es kann sich
ja auch um Schimpansen handeln, die noch heute dort an
der Kste auftreten. De Sintra erzhlt, da, nachdem sein
Schiff vor Anker gegangen war, Kanoes vom Lande
kamen, in denen je zwei oder drei nackte Menschen saen,
die mit Speeren, Pfeil und Bogen und einige wenige, die
mit Lederschilden ausgerstet waren. Die Ohren waren
an verschiedenen Stellen durchbohrt, auch die Nasen; die
Zhne waren spitgefeilt. Auf Befehl seines Knigs brachte
de Sintra einen Eingeborenen mit nach Lissabon, der dort
eine schwarze Sklavin im Dienste eines Lissaboner Brgers
traf, mit der er sich verstndigen konnte. Die einzige
Neuigkeit, die dieser Liberianer in Lissabon erzhlte, war,
da ein Einhorn in Liberia vorkomme. Jahrhunderte sind
seitdem vergangen und kein Nashorn, wohl das einzige










LIBERIA, FORSCHUNGbGESCHICHTI 21,

Tier, das mit Unikornu gemeint sein kann, wurde in Liberia
gefunden. Inde erhielt ich aus dem Hinterlande von Cape
Palmas vor kurzer Zeit die Nachricht, da dort ein Zwerg-
nashorn vorkommen soll.
Die gesamten Namen der Liberiakste sind portu-
giesischen Ursprungs. Die Veranlassung zu Forschungs-
expeditionen im Mittelalter waren Gold, Elfenbein und
Sklaven; hierzu kam in Liberia noch der Pfeffer, von dem
ja auch die ganze Kste ihren Namen erhielt, (Es handelt sich
um zwei Arten: Piper subpeltatum und Piper guineense).
Nachdem die Portugiesen so erfolgreichen Handel an
der Westkste getrieben hatten, fingen auch englische
Abenteurer an, Forschungsreisen nach der Pfefferkste zu
unternehmen. Im Jahre 1553 betraten zum erstenmale
Englnder liberianischen Boden. Aber keiner dieser
Reisenden hat uns nennenswerte Aufzeichnungen hinter-
lassen. Dies blieb einem Deutschen vorbehalten.
Levinus Hulsius, der berhmte deutsche Geograph,
verffentlichte im Jahre 1626 in Frankfurt a. M. eine
Beschreibung der Reise eines Schweizers namens Samuel
Braun, der auf seinen Fahrten, die sich bis zum Kongo
und nach Angola erstreckten, auch fr lngere Zeit an der
liberianischen Kste weilte. Er schreibt ber die Ein-
geborenen von Liberia:
,Die Eynwohner sind grawsame und bse leute
doch an einem Ort besser als am andern, gedenken
stetigs wie sie die fremde Nationen so dahin kommen
handthieren. Doch ist ihnen ein Nation angenemmer und
lieber als die ander nemblich die Franzsen, so de Orts
lang gereiset und gefahren haben, aber die Portugaleser










22 LIBERIA, FORSCHUNGSGESCHICHTE


kommen jetziger Zeit gar selten dahin. Unser Teutsche
Nation ist an einem Ort angenemmer als an andern
und dasselbe daher dal sie es biweilen da selbst gar
grob gemacht und sehr verderbet haben derhalben dann die
Mohren offt versuchs ob sie sich an ihnen rechen mchten."
Dr. O. Dapper verffentlichte im Jahre 1686 in Amster-
dam ein umfangreiches Werk ber die Forschungsreisen
der Hollnder im 17. Jahrhundert. Die in dem Werke
enthaltenen Beschreibungen Liberias beziehen sich meistens
auf den nrdlichen Kstenstrich, das Gebiet des Vey-
Country. Er gibt uns eine Beschreibung der Vlker-
stmme und eine genaue Aufzeichnung der Waldbume
und deren Nutwen. Auch ber die Tierwelt hat er bemer-
kenswerte Aufzeichnungen hinterlassen.
Das ganze Bild, das Dapper von dem Leben der
Eingeborenen und besonders von den Zeremonien der
Beschneidung der Knaben und Mdchen entwirft, ist so
naturgetreu, da es noch heute als Muster gelten kann.
Eine hbsche Schilderung des Cape Mesurado, also
des jetigen Monrovia, berlieferte uns der Franzose
Chevalier des Marchais, der im Jahre 1724 dort landete.
Es scheint, als ob whrend dieser Zeit die Franzosen es
am besten verstanden hten, mit den Eingeborenen um-
zugehen. Der Knig Peter, scheinbar ein erblicher Name
des Knigs von Mesurado, machte das Bushrod Island an
der Mndung des St. Paul-Stromes dem Chevalier zum
Geschenk, der sofort seiner Regierung vorschlug, eine
franzsische Kolonie am Cape Mesurado anzulegen. Htte
die damalige Senegal-Gesellschaft diesen Vorschlag zur
Ausfhrung gebracht, so gbe es heute kein Liberia.










24 LIBERIA, FORSCHUNGSOESCHICHTE


unternahm es sogar im Jahre 1905, nachzuweisen, da
Andersons Reise berhaupt unhistorisch und er berhaupt
nicht in das Hinterland vorgedrungen sei, sondern seine
Aufzeichnungen von Gefangenen und anderen, die zufllig
ihren Weg zur Kste fanden, "bekommen habe. Da
Anderson aber Musardu erreicht hat, ist zweifellos; denn
von verschiedenen Seiten wurde mir unautgefordert erzhlt,
da noch heute ein von Anderson in Musardu gepflanzter
Baum stehe. Unter diesem Baum soll er einen Krug
wahrscheinlich mit dem Datum seiner Ankunft in Musardu,
vergraben haben. Von groem wissenschaftlichem Werte
waren Andersons Reisen ebensowenig wie die zweier
anderer Liberianer, Seymour und Asch, die eine Expe-
dition bis an das Hinterland der Elfenbeinkste unter-
nahmen.
Der Stettiner Naturaliensammler Schweizer ist kaum
in das Innere vorgedrungen und hat auch keine Auf-
zeichnungen hinterlassen.
Einen Wendepunkt erreichte die Forschungsgeschichte
Liberias mit der Ankunft des Schweizers Bttikofer, der,
ausgerstet von dem zoologischen Reichsmuseum in Leyden,
zum ersten Mal eine wissenschaftliche Forschungreise
durch Liberia unternahm. Bttikofer, von Haus aus
Botaniker, mute sogar kontraktlich festlegen, sich whrend
dieser Reise, die ganz zoologischen Studien gewidmet
sein sollte, nicht mit seiner geliebten Botanik zu be-
schftigen. Er hatte die Absicht, ber Boporu nach dem
Mandingo-Plateau vorzudringen, mute aber, soweit ich
aus seinen Aufzeichnungen ersehen kann, diesen Versuch
wegen mangelhafter Organisation seiner Karawane auf-










LIBERIA, FORSCHUNOSGESCHICHTE 25

geben. Jedenfalls schuf Bttikofer mit seinen Reise-
bildern aus Liberia ein Werk, das noch heute unbertroffen
dasteht und in seiner absoluten Zuverlssigkeit und
Genauigkeit wohl als das Nachschlagewerk ber Liberia
gelten kann.
Ein englischer Distrikt-Kommissar T. J. Alldridge lie
1901 ein Buch ,The Sherbro and its Hinterland" er-
scheinen, in dem er seine vielen, whrend einer 0Ojhrigen
Amtsperiode in Sierra Leone unternommenen Reisen, die
ihn auch teilweise in das Hinterland von Liberia fhrten,
schildert. Eigentlich ist es aber auffllig, wie wenig man
von ihm gerade ber Liberia erfhrt.
Die kurze Reise A. Hbners im Jahre 1903 nach
Boporu ergab wenig Neues. Seine Behauptung, die
Franzosen htten vom Sudan aus Boporu besucht, ent-
behrt jeder Wahrscheinlichkeit.
Im Jahre 1906 unternahm der Schweizer Dr. W. Volz
eine Reise durch das Hinterland von Liberia, die ihn bis
Bussamai fhrte, wo er am 2. April 1907 einen tragischen
Tod fand. Wenn man die von Dr. Zller verffentlichten
Aufzeichnungen Volz' liest, mu man staunen, wie es ihm
berhaupt gelungen ist, so weit vorzudringen. Ohne eigene
Karawane, sich vollstndig auf die Gte der eingeborenen
Chiefs verlassend, ihm Trger zu stellen, drang er in
Liberia von Sierra Leone aus ein und gerade zu einer
Zeit, als es im Innern des Landes grte und die Franzosen
rcksichtslos ihre Grenzen verschoben. Volz machte zwar
einen Besuch bei dem Prsidenten in Monrovia, wobei
noch unglcklicherweise der Verdacht auftauchte, er sei
franzsischer Agent. Volz war sicher ein bedeutender










26 LIBERIA, FORSCHUNGSGESCHICHTE

Wissenschaftler und hatte auch in Sumatra Erfahrungen
fr Expeditionen gesammelt, aber was ihm absolut fehlte,
waren Erfahrungen in der Behandlung der Eingeborenen.
Nach allem, was man aus seinen Aufzeichnungen ersieht,
war Volz zu bescheiden und zu wenig selbstbewut, um
den Eingeborenen den ntigen Respekt einzuflen. Volz'
Tod war eine Tcke des Schicksals. Er fiel nicht durch
die Hand feindlicher Eingeborener, sondern durch die
Franzosen, von deren Erscheinen er so viel erhofft hatte.
Seine Reise war jedenfalls der erste Versuch, Liberias
Hinterland wissenschaftlich zu erschlieen.
Ein Jahr spter, am 18. April 1908, brach der damalige
britische Generalkonsul in Monrovia, Kapt. Braithwaite
Wallis, zu einer Reise durch das Hinterland von Liberia
auf; er stie auf die unglaublichsten Schwierigkeiten. Das
Resultat dieser Reise verffentlichte er im Geographischen
Journal, XXXV, 1910.
Meine eigenen Liberia-Expeditionen fhrten mich durch
die Gebiete des Duquea-Flusses und durch das Gola-Land
bis an die englische Grenze bei Jenne. Ich hatte die
Genugtuung, grere Erfolge zu erringen, als ich je an-
nehmen durfte. Gleichzeitig aber habe ich einen Einblick in
die liberianischen Verhltnisse gewonnen, der mir zeigte,
da in dem von der Forschung so stiefmtterlich be-
handelten Liberia noch ungeahnte Schte zu heben sind.
Mein Auftrag band mich an ein verhltnismig kleines
Gebiet, aber dies konnte ich grtenteils als erster karto-
graphisch aufnehmen. Durch den Pesse-Krieg wurden mir
unvorhergesehene Schwierigkeiten in den Weg gelegt,
gleichzeitig aber lernte ich so die gnzlich unbekannten














AUF DER FHRTE
DES ZWERGFLUSSPFERDES.









29


REISEN AM DUQUEA-FLUSS,

Als ich im Oktober 1910 die letlen Seiten meines
lngst vergriffenen Buches ,Wild und Wilde im Herzen
Afrikas" schrieb, war ich schon eifrig damit beschftigt,
eine neue Expedition auszursten, die mich in die un-
bekannten Urwaldgegenden des franzsischen Kongo
fhren sollte. Aus politischen Grnden inzwischen
wurde das Gebiet, welches ich im Auftrage einer englischen
Gesellschaft durchqueren sollte, an Deutschland abgetreten
- mute diese Reise aufgegeben werden.
Sobald Carl Hagenbeck erfuhr, da1 ich frei geworden
war, ersuchte er mich dringend, ihn umgehend aufzusuchen.
Seine ersten Worte, als ich ihn in Stellingen begrte,
waren:
"Wollen Sie fr mich nach der Westkste Afrikas
gehen, um dort ein Tier zu fangen, das bisher noch von
keinem europischen Jger gesehen, geschweige denn
lebend nach Europa gebracht wurde. Sie wrden mir da-
mit helfen, einen dem Aussterben geweihten Vertreter der
afrikanischen Fauna zu erhalten.
Sie mssen nach Liberia gehen; aber um was es sich
handelt, kann ich Ihnen erst sagen, nachdem Sie Ihre Zu-
stimmung gegeben haben, dies gefhrliche und klimatisch
schlechte Land berhaupt zu bereisen."
Wenn ich in frheren Jahren mit meinen Kameraden
in Zentral-Afrika abends am Lagerfeuer sa und die Karten
Afrikas studierte, um neue Jagdgrnde ausfindig zu machen,
war es stets Liberia, das wir von vornherein bei unseren
Plnen gnzlich unbercksichtigt lieen, denn wir alten er-









50 REISEN AM DUQUEA-FLU55

fahrenen Afrikaner waren bereinstimmend der Ansicht,
da es eine Unmglichkeit sei, in einer Negerrepublik mit
irgend welcher Aussicht auf Erfolg reisen und jagen zu
knnen.
Ich stand nun also vor einer schwierigen Entscheidung:
Auf der einen Seite bot sich mir die Gelegenheit, in der
zoologischen Forschung Afrikas mit einem Schlage etwas
wirklich Groes zu leisten, andererseits aber handelte es
sich darum, gerade das Land aufzusuchen, das mir in ganz
Afrika am unsympathischsten erschien.
Aber: ,Wer wagt, gewinnt!" Kurz entschlossen
gab ich meine Zustimmung.
Als mir daraufhin der Altmeister des Tierimports sagte,
da ich versuchen sollte, das sagenhaft gewordene liberia-
nische Zwergflupferd zu fangen, von dessen Existenz seit
Bttikofers Zeiten in den achtziger Jahren nichts mehr ge-
hrt wurde, ergriff mich doch ein starker Zweifel, die Ver-
antwortung fr die Ausfhrung dieses Projektes auf mich
nehmen zu knnen. Da Hagenbeck aber entschlossen war,
auf jeden Fall den Versuch zu machen, das Tier in seinen
Besit zu bekommen, nahm ich die Fhrung der Ex-
pedition an.
Mit Eifer ging ich nun an die Ausrstung. Whrend
ich auf meinen frheren Reisen mein smtliches Aus-
rstungsmaterial aus England bezogen hatte, rstete ich
diesmal vollstndig in Deutschland aus.
Meine Gewehre wurden mir von derFirma Stahl & Berger
in Hamburg geliefert. Ich hatte in Ost- und Zentral-Afrika
mit einer Mauserbchse, Modell 98, deren Lauf die Lnge
eines Militrgewehres hatte, so gute Erfahrungen gemacht,









REISEN AM DUQUEA-FLUSS 51

da ich mich entschlo, auch dieses Mal zwei solche
Bchsen mit zu fhren. So ich auf Elefanten stoen
sollte, nahm ich eine hahnlose Doppelbchse, Kaliber 9,5
mit; denn da ich mich ja nicht auf die Elefantenjagd legen
wollte, hielt ich es nicht fr ntig, mir ein schweres Elefanten-
gewehr, wie ich es in frheren Jahren fhrte, anfertigen
zu lassen. Eine einfache Schrotflinte und ein 6 mm
Tesching, zu denen zum persnlichen SchuB noch eine
automatische Browning-Pistole kam, vervollstndigten die
Waffenausrstung.
Die Zelte wurden mir von der Firma Lttge & Braun
in Hamburg geliefert. Da ich voraussichtlich monatelang
im Zelt leben wrde, schaffte ich mir das grte ver-
fgbare Zelt, 9X12 Fu, an. Die in Deutschland her
gestellten Zelte sind ja an und fr sich vorzglich, leider
aber zu schwer, wenn es sich um eine Expedition handelf,
wo jeder Trger besonders zu erwgen ist. Daher lie
ich das Zelt und auch die Zelt-Mbel, die die bekannte
X Marke trugen, durch Lttge & Braun aus England
besorgen. Mit diesen ebenso leichten wie haltbaren
Mbeln hatte ich schon auf meinen frheren Expeditionen
die besten Erfahrungen gemacht. Deutsche Zelt-Mbel
sind entweder zu schwer, oder wenn sie den X-Mbeln
nachgebildet sind, nicht haltbar. Die ntigen Stahl-Tropen-
koffer und hunderterlei Kleinigkeiten, die fr eine Expe-
dition unerllich sind, vervollstndigten die Ausrstung.
Mein Jagdschuhzeug erhielt ich von der Firma J. H.
Ch. Denker in Hamburg nach Maa gemacht. Dasselbe
hat mir so gute Dienste geleistet, da ich nicht umhin
kann, mich hier etwas nher darber auszusprechen.









REISEN AM DUQUEA-FLUSS 33


Kamera verursacht, werden doppelt und dreifach durch die
besseren Bilder aufgewogen.

Mit den ntigen Empfehlungen an die Liberianische
Regierung versehen, fuhr ich am 25. April 1911 mit der
,Kamerun" der HAPAG von Hamburg ab.

Als mir am Morgen des 14. Mai der Steward meinen
Kaffee in die Kabine brachte, meldete er mir, da die
Kste Liberias bereits in Sicht sei. Ich eilte an Deck, um
das Land, das ich fr die kommenden Monate zu meiner
Heimat machen sollte, zu begren. ber der Kste
lagerte dichter Nebel, der aber bald der siegreichen Kraft
der Sonne weichen mute. Ein leichter Wind wehte vom
Lande herber, und es schien mir, als ob ein feuchter
Modergeruch davon ausginge. Wie ganz anders ist der
Anblick, wenn man in Sdafrika um das Cap herum-
kommt und die herrlichen Tafelberge aus dem Meere auf-
steigen siehlt Hier dagegen erblickt das Auge nichts als
eine eintnige flache Kste, Mangrovensmpfe und da-
hinter den undurchdringlichen Urwald. Mir wurde das
Herz schwer, und schon vor der Landung sehnte ich mich
zurck nach den freien Steppen Ost-Afrikas! Was half's!
Nur nicht schon jett den Mut verlieren! Als wir gegen
Mittag bei prchtigem Sonnenschein um das Cap Mesu-
rado herumfuhren und das malerisch gelegene Stdtchen
Monrovia vor uns liegen sahen, war mir schon wieder
viel zuversichtlicher zu Mut, und als der Anker herab-
gelassen wurde, gelobte ich mir im Stillen, da ich trot
.allem hier einen Erfolg erringen msse, koste es, was
,es wolle!
5










REISEN AM DUQUEA-FLUSS


alter Freund, der nach langer Abwesenheit wieder nach
Hause zurckgekehrt ist.
Weniger angenehm waren die Ausknfte, die Herr
Eichinger, ein alter Afrikaner, mir ber das Vorhandensein
des gesuchten Zwergflupferdes geben konnte.
Daf Flulapferde in Liberia vorkommen, war ihm be-
kannt, aber aus seiner Beschreibung sah ich sofort zu
meinem Schrecken, dal es sich hier nicht um das gesuchte
Choeropsis Liberiensis, sondern nur um das gewhnliche
Flusfpferd (Hippopotamus amphibius) handelte. Auserdem
wurde es mir jett klar, dal ich zur allerungnstigsten
Zeit gekommen war, denn jetjt setlte die in Liberia mit
Recht so gefiirchtete Regenzeit ein.
Als ich im Jahre 1906 die Wasserscheide des Kongo
und Zambesi erreichte, dachte ich, dort ungefhr die
hchsten Regenmglichkeiten kennengelernt zu haben;
aber wie Herr Eichinger die liberianische Regenzeit be-
schrieb, lernte ich einsehen, da alles bisher Erlebte nur
ein Kinderspiel dagegen gewesen war.
Gleich am folgenden Tage machte ich meinen Antritts-
besuch bei Sr. Exzellenz dem Prsidenten, Mr. Barclay,
der mich aufs Liebenswrdigste empfing. Mr. Barclay ist
ein westindischer Neger aus Barbados, ein hochgebildeter
Mann, der jedem Europer schon nrach krzester Zeit
Achtung einfl0en muf. Im Gesprch mit ihm vergift
man vollkommen, daf man es mit einem Farbigen zu
tun hat. Welchen Gesprchsstoff man auch anschlagen
mag, fr alles hat er Interesse, und auf allen Gebieten ist
er grndlich bewandert und fhrt die LUnterhaltung mit
einer wellmnnischen Gewandtheit, die man wohl kaum in
3*










56 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

Liberia erwartet. Fr meine Expedition bewies er das
grte Wohlwollen und versprach mir jede Untersttung
zu gewhren, die in seiner Macht lge. Fr meine ganze
Ausrstung, einschlielich der Gewehre, wurde mir Zoll-
freiheit gewhrt.
Ich hatte anfnglich gedacht, Mr. Barclay sei eine
Ausnahme unter den gebildeten Liberianern, aber ich wurde
sofort eines besseren belehrt, als ich auch die anderen
Herren des Kabinets kennen lernte Sie alle standen
Mr. Barclay an Bildung und Liebenswrdigkeit nicht nach.
berall wurde ich mit offenen Armen empfangen. Jeder
Einzelne versuchte auf seine Weise dazu beizutragen,
meiner Expedition zum Erfolge zu verhelfen.
Je mehr ich mich mit den Verhltnissen vertraut machte,
um so klarer erschien mir der Fehler, den der arme
Dr. Volz bei seiner Reise in Liberia gemacht hatte und
den er schlielich mit dem Leben ben mute. Htte er
seine Expedition von Monrovia aus angetreten, so wren
ihm doch sicherlich dieselben Untersttungen gewhrt
worden wie mir, und dann wre es ausgeschlossen ge-
wesen, da ihn das tragische Schicksal erreicht htte.
Nachdem ich Mr Barclay erklrt hatte, da mich meine
erste Reise den Duquea-Flul aufwrts fhren sollte, gab
er mir sofort ein Schreiben an den Bezirksverwalter des
Duquea-Gebietes, das ich hier wrtlich wiedergebe:

[bersetzung: Der Inhaber, Herr Schomburgk, ein
Naturforscher, hat die Erlaubnis der Regierung von
Liberia, das Land fr wissenschattliche Zwecke zu be-
reisen und alle Beamte, Huptlinge und Offiziere von










58 REI5EN AM DUQUEA-FLUDS

Liberia werden angewiesen, ihn frei hin- und herreisen
zu lassen und ihm allen mglichen Schutl und Hilfe zu
gewhren.]
Alle Formalitten waren somit erledigt, und ich konnte
ungehindert ins Innere ziehen. Aber mir fehlte die Haupl
sache, nmlich die Trger. So mute ich denn noch b
eine Woche in Monrovia sithen und versuchen, ein paar
Leute zu finden. Ich war noch unbekannt im Lande, und
auerdem wollte gerade jevt zu Anfang der Regenzeit ke
Mensch mich begleiten. Mit der grten Mhe trommelte
ich schlielich einen Headman und 9 Trger zusammen.
Die Trger sollten monatlich 1.- bekommen, aber, as
alles schon gepackt war und wir schon zum Abmarsch
fertig standen, erklrten die Leute einstimmig, jet in der
s Regenzeit nicht unter 6 Dollar mitgehen zu wollen. Was
:sollte geschehen? Ich mute nachgeben. Am 25. Mai
konnte ich endlich in zwei von der Firma Woermann zur
Verfgung gestellten Booten meine Reise antreten.
Wir fuhren den Mesurado-Flu aufwrts durch Man-
groven- und Pandanus-Wlder, aus denen ein bler Geruch
aufstieg. Es lt sich nichts trostloseres denken als solche
Mangroven-Wlder. Man hrt ein Rascheln und Rauschen
unter den hohen Wurzeln dieser Wasserbume, als ob
sich dort Lebewesen bewegten, Krokodile, Schlangen oder
andres Getier. Fortwhrend spht man aus, ob nicht
plftlich der hiliche Kopf irgendeines riesigen Rei
auftaucht. Aber alles ist nur Einbildung, es ist nur d
durch die Ruder bewegte Wasser, das gegen die hohe
Wurzeln pltschert. Kein Lebewesen zeigt sich. Eintni
geht die Fahrt fluaufwrts. Nur hier und da sieht man










REISEN AM DUQUbA-rLub- 09

einen Taucher, der sich schwerfllig vor dem nahenden
Boot ins Wasser gleiten lt. Aber pletlich wird es vorn
lebendig! Die Baumkronen werden wie von einem starken
Winde hin und her gebogen. Unwillkrlich greift der
Jger, der zum ersten Mal durch diese Wasserwlder fhrt,
nach dem Gewehr. Sollte es vielleicht doch ein Flupferd
sein, das durch das Gewirr der Schlingwurzeln sich seinen
Weg bahnt? Doch da ertnt in den Bumen das Geschrei
der kleinen muntren Mangrovenffchen, die in den Zweigen
ihr Spiel treiben.
Nach Sonnenuntergang erreichten wir Paynsville, eine
kleine liberianische Ansiedlung. Die meisten Brger dort
sind sogenannte ,Congoleute", die zum grten Teil noch
heute ihre eigene Sprache bewahrt haben. ,Congo" nennt
man diejenigen liberianischen Ansiedler, die auf hoher See
aus den Sklavenschiffen befreit wurden, und, ohne daI
sie Amerika erreichten, in Liberia angesiedelt wurden. Auch
einige europische Firmen haben hier kleine Faktoreien,
in denen sie zumeist farbige Hndler beschltigen.
Ich schlug mein Zelt im Hofe eines mir schon aus
Monrovia bekannten Liberianers, namens Brown, auf Am
folgenden Morgen sollten mich die Leute treffen, die mir
Woermann aus Junk, einer Faktorei an der Mndung des
gleichnamigen Flusses, zu schicken versprochen hatte, um
die Lasten ber das etwa 6 Kilometer lange Oldfield,
welches sich zwischen dem Mesurado- und Junk-Flu er-
streckt, zu bringen.
Diese Oldfields entsprechen den Savannen in Afrika,
leider findet man sie nur zu se'ten in Liberia, und dann
immer nur von sehr geringer Ausdehnung.









REISEN AM DUQUEA-FLUSS 41

Antworten in Pidgin-Englisch, die mich fast zur Raserei
brachten, Aber ich bezwang mich und blieb trote alledem
ruhig. Alte Afrikaner knnen mir nachfhlen, welche
Folterqualen ich whrend dieser Reise durchmachte! Aber
schlielich hat ja alles einmal ein Ende, und so endete
auch diese entsetliche Fahrt am Abend in Shieffelin. Dort
nahm mich Mr. Lett, ein amerikanischer Mulatte, sehr
freundlich in seinem sauber eingerichteten Huschen auf.
Er stellte mir ein Zimmer zur Verfgung und wrde es
mir sicherlich sehr bel genommen haben, wenn ich mein
Zelt vorgezogen htte.

Als ich am nchsten Morgen meine Waren durchsah,
fand ich, da smtliche Schnapskisten erbrochen und aus
jeder zwei oder drei Flaschen gestohlen waren. Auer-
dem fehlten zwei Sack Reis und verschiedene Kleinigkeiten.
Als ich Mr. Lett mein Leid klagte, versicherte er mir, man
knne nichts ausrichten, und es sei das beste, den Leuten
den Wert der gestohlenen Sachen vom Lohn abzuziehen
und kein Wort weiter darber zu verlieren. Als aber der
Headman dieser Gaunerbande mich mit einem frechen
Gesicht noch um den landesblichen ,dash" (Geschenk)
anging, kochte es in mir ber, und zum Erstaunen der
Liberianer und der Eingeborenen erhielt er rechts und links
ein paar Ohrfeigen, da ihm Hren und Sehen verging.
Ein anderes Geschenk hat er nicht bekommen.

Gegen Mittag traf mein Freund Brown aus Paynsville
ein, den der Prsident liebenswrdiger Weise gebeten
hatte, mich zu begleiten, und der sich entschlo, die Ex-
pedition den Duquea-Flu aufwrts zu begleiten.










42 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

Von Mr. Lett hrte ich noch viel wissenswerte Einzel-
heiten. Er hatte die Bttikofer'sche Expedition als Jger
und Prparator mitgemacht. Der Name des Mr. Lett ist
in der Wissenschaft verewigt, denn Bttikofer hat ver-
schiedene von ihm erbeutete Tiere mit dessen Namen be-
legt. Er gab mit als Erster Nachricht von dem Vorkommen
des Zwergflupferdes, das im Duquea-Flu weiter aufwrts,
wo die Wirkungen des Meeres sich nicht bemerkbar machen
und das Wasser nicht mehr brackisch ist, vorkommen
sollte. Die Mamba-Leute nennen es Nigbwe".
Noch viele andere interessante Sachen erzhlte mir
Mr. Lett von seinen Streifzgen im Innern. Als erster
,civilized gentleman" durchzog er das Pesse-Land und
entrann mehrere Male nur durch einen Glckszufall dem
Tode. ,Denn", sagte er, ,these bushniggers be very
saucy und were worse 25 years ago". [Diese Buschnigger
sind sehr unverschmt und waren vor 25 Jahren noch
schlimmer.]
Weiter erzhlte mir Lett eine fr mich als Zoologen
hochinteressante Geschichte, die ich hier wrtlich wieder-
geben will:
,Nachdem Stampfeli, also der let8fe Forscher, der
diese Gegend bereist hat (in den achtziger Jahren), das
Land verlassen hatte, stieg eines Tages ein riesiges Tier,
mindestens zehn Fu lang, aus dem Meer an die Kste
von Shieffelin. Die erste Zeit hielt es sich in Tmpeln
an der Kste auf und schien vor keinem Menschen Furcht
zu haben. Den Tag ber lag es im Wasser. aber so, da
der ganze Rcken zu sehen war. Die Eingeborenen ver-
suchten es zu tten; es gelang ihnen aber nicht. Ein Ein-









REISEN AM DUQUEA-FLUS5 43


geborener, der das Tier auf dem Lande sah, versuchte
sich an einer Liane auf einen Baum zu schwingen. Die
Liane brach, und das Tier, das in seinen Tmpel zurck-
kehren wollte, griff den Mann an und bilt ihn in Brust
und Arme.
Nur durch ein Wunder entkam er. Spter tauchte das
Tier in dem Junk-Flu und dann in dem Duquea-Flu auf.
In diesen beiden Flssen hlt es sich jett noch auf. Seit
der Zeit hat es sich auch vermehrt. Die Eingeborenen
leben in groer Furcht vor dem Tiere, da es sie in ihren
Canoes hufig angreift.
Schon damals sprach ich das Tier als das gewhn-
liche Flupferd (Hippopotamus amphibius) an. Nicht lange
darauf konnte ich mich von der Richtigkeit meiner Theorie
persnlich berzeugen.
Die Regenzeit hatte jett mit voller Kraft eingeseet.
Bis nach Shieffelin war es noch verhltnism'ig trocken
gewesen, nur nachts regnete es schon regelmig.
Am 27. Mai unternahm ich meinen ersten kleinen
Jagdzug den Duquea-Flu aufwrts, der gegenber
von Shieffelin in den junk-Flu mndete. Kurz hinter
Shieffelin hren die Mangroven auf, die Ufer werden
steiler, und der Urwald tritt bis an den Plu heran. Die
Strmung war so stark, da wir kaum von der Stelle
kamen. Es go in Strmen. Im Regen stundenlang im
Canoe zu siben, ist wirklich keine reine Freude. Solange
man zu Fu geht und Bewegung hat, ist die Nsse ja
nicht ganz so schlimm. Die Idee, da der Regenmantel
dicht halten soll, ist nett und harmlos, aber in Liberia









44 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

illusorisch. Dazu herrschte auch noch eine bittere Klte
dort nahe am quator whrend der Regenzeit.
Ich erreichte Jabli, ein kleines Dorf von etwa vier
Htten. Die Eingeborenen hier sind Mamba-Leute, Blti-
kofeir nennt sie Duquea (das Wort Que kommt in ver-
schiedenen Verbindungen vor, z. B. Niquea-fluaufwrts,
Duquea = am Flu u. a., so da hierdurch leicht ein Mi-
verstndnis entstehen kann und die Leute auf die Frage
nach ihrem Stammesnamen zur Antwort gaben, da sie
am Flusse lebten und sich daher Quea-Leute nannten). Auf
meine Fragen aber konnte ich immer nur den Bescheid
bekommen, da alle am Duquea-Fluss wohnenden Ein-
geborenen dem Mamba-Stamme angehren, die mit dem
Bassa- an der Kste und durch diese wieder mit dem Kru-
Stamme eng verwandt sind. Die Leute in dieser Gegend
sind fleiige Holzfller. Die groen Urwaldbume werden
mit Handxten gefllt und an Ort und Stelle mit Hand-
sgen zu Brettern verarbeitet. Der Holzreichtum in dieser
Gegend, wie berall in Liberia, ist ungeheuer.
In Jabli hing in einer k!einen offenen Htte ein aus
Palmtasern angefertigtes Kleid. Ich wollte es mir ansehen,
um es vielleicht zu erwerben. Mein Begleiter, Brown, hiejf
mich aber ganz energisch zurck. Es war nmlich der
Anzug eines sogenannten ,Frauenteufels". ber diese
geheimnisvolle Gesellschaft konnte ich whrend meines
Aufenthaltes im Mamba-Lande wenig, oder besser gesagt,
nichts erfahren. Brown erzhlte mir, da vor einigen
Jahren ein Liberianer eine dieser Tanzmasken weg-
genommen habe, aber bevor er Paynsville erreicht htte,
sei er meuchlings erschossen worden. Dem von der










46 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

Am 29. Mai konnten wir endlich unsere Reise den
Flu aufwrts antreten. Die Strmung war so reiend,
da wir am ersten Tage nur bis Jabli kamen.
Am folgenden Tage, gleich hinter Jabli, wurde der
Flu bedeutend schmler und demgem noch reiender.
Die niedrigen Ufer standen schon vollstndig unter Wasser.
Whrend der Fahrt wurde ich viel von groen Stechfliegen
geplagt. Als ich einen dieser Plagegeister fing, konnte
ich feststellen, da sie in die Familie der Glossina gehrten,
und zwar war es eine Glossina palpalis (die Schlafkrank-
heit Tsetsefliege) wie ich spter feststellen konnte.
Trotdem ist die Schlafkrankheit in Liberia noch wenig
verbreitet
Die zweite Nacht verbrachte ich in einem neuangelegten
Dorf, Kutwe. Es ist eigenartig, dai seit Bttikofer (1881)
kein Europer diese Gegend durchquert hat. Das rgste
hier im Lande sind die Weibert Solche Ausgeburten von
Hlichkeit habe ich selten gesehen. Dazu wahren sie
noch die schne Sitte, sich mit Lehm zu beschmieren.
Von der vielgerhmten Vogelwelt Liberias hatte ich
bisher noch nicht viel gesehen; mir fiel vielmehr ihr
gnzliches Fehlen auf. Das Benehmen der Eingeborenen
war auffallend gut, bedeutend besser als an vielen Ort-
schaften Deutsch-Ostafrikas.
Nun war ich allmhlich so weit von der liberianischen
Zivilisation entfernt, da ich nicht mehr zu befrchten
brauchte, meine Leute knnten Desertierungsgelste be-
kommen, und da schien es mir denn an der Zeit, ihnen
endlich einmal zu zeigen, wer Herr im Hause sei.









48 REISEN AM DUQUEA-FLLISS


ein neues entzckendes Bild. Mchtige Baumriesen ver-
einten ihre Kronen ber dem Flubett. Melodisch erklingt
der eintnige Gesang der Ruderer, begleitet von dem
Rauschen des Wassers. Sonst herrscht Ruhe und Stille,
nur hier und da flattert einem bunten Schmetterling gleich
ein Eisvogel von einem Zweige vor dem Boot auf, streicht
einige zwanzig Meter dicht ber dem Wasser hin und l1
sich dort auf einen anderen Zweig nieder, um mit neu-
gierigem Auge das nahende Canoe zu mustern. Hoch
im ther zieht ein Fischadler seine Kreise und lt seinen
scharfen, mifnenden Schrei erklingen.
Bald sahen wir Dogwong, ein armseliges Drfchen
von wenig Htten. Hier macht der Flu eine groe
Schleife; ich benutte diese Gelegenheit, um meine Beine
etwas zu vertrefen und ging ber Land zu der Landungs-
stelle an der entgegengeseeten Seite.
In Swankotown mufe ich mich entschlieen, Halt zu
machen. Meine Leute waren mde.

In Shieflelin hatte ich mir als Arzt einen groen Rut
erworben. Die Eingeborenen legten mir sogar den ehren-
vollen Titel eines Doktors bei. Wo ich hin kam, wurde
ich von Jung und Alt um Heilmittel angegangen. Mit allen
mglichen Gebrechen und Krankheiten kamen die Leute zu
mir. Hier mute ich ein kleines Kind verbinden, das die
sorglose Mutter zu nahe ans Feuer gelegt hatte und das sich
dadurch furchtbare Brandwunden zugezogen hatte. Dann
kam ein Mann, dem beim Holzschlagen das Beil aus-
geglitten war und ihm eine hltliche Kerbe ins Bein ge-
schlagen hatte, die mit der den Eingeborenen eigenen










REISEN AM DUQUEA-FLUSS 55


der Huptling des Plates, war auf Reisen. So wurde ich
von seiner Headfrau begrt.
Da ich hier fr einige Zeit mein Standquartier auf-
schlagen wollte, mietete ich mir ein Haus im Dorf. Es
hatte zwei Zimmer und sogar Fenster, allerdings ohne
Glas, aber mit Lden verschliebar. In dein greren
Raum brachte ich meine Habseligkeiten unter, und den
kleineren richtete ich zu meinem Schlafraum ein. Direkt
hinter dem Huschen lag eine runde Htte. Von dieser
ergriff mein Kochknstler Besity und richtete eine hoch-
herrschaftliche Kche ein. Dem Liberianer Brown wurde
ein zweites Huschen, dem meinen gegenber, angewiesen.
Am Abend erschien der Huptling, um mich zu be-
grlen. Er schien hocherfreut zu sein, einen Weien bei
sich zu haben.
Die Einwohner von Jeh-Town waren sehr zudringlich.
Sie wollten wohl nicht frech sein, und ihr zudringliches
Benehmen war mehr Dummheit. Sie kannten ja auch
keine Europer, und die wenigen Liberianer, mit denen
sie in Berhrung gekommen waren, hatten ihnen keinen
Respekt einflen knnen.
Kurz nach Dunkelwerden gab es noch eine Szene,
die leicht von schwereren Folgen htte sein knnen. Einer
meiner Leute hatte mit einem jungen Mdchen aus dem
Dorfe geschkert und dabei im Scherz ihre Arme und
Brste angefat Er, ein dem Vey-Stamme angehrender
Neger, hatte sich bei diesem Scherz nichts Bses gedacht
und war selbst ganz erstaunt, als er pltzlich einem Bienen-
schwarm gleich das ganze Dorf um sich hatte! Ein Ruf
war durchs Dorf gegangen und sofort strzten die Leute










54 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

von allen Seiten zusammen. Als ich hrte, um was es
sich handelte, ging ich auch hin, und glcklicherweise
gelang es mir, die erregten Gemter der Eingeborenen
zu beruhigen und durch eine kleine Shne die Sache bei-
zulegen.
Diese Womenpalaver (Frauen Streite), die in
einem Teil West-Afrikas eine groe Rolle spielen, haben
hier, bei den Mamba-Leuten, ihre Hhe erreicht und sind
der Fluch des Landes. Kein Mann kann zu Wohlstand
gelangen. Einige der Mamba-Huptlinge machen aus
diesen Womenpalaver direkt einen Beruf, indem sie gegen
ganz unschuldige Leute irgend eine unbegrndete Anklage
erheben, sie bezichtigend, zu irgend einer beliebigen Frau
in nheren Beziehungen zu stehen. Es gengt voll-
kommen, wenn von einer Frau, insbesondere von einer
Chiefs-Frau die Anklage gegen einen Mann erhoben wird.
Sofort wird er vor den Chief gebracht, und die Klage des
Womenpalaver wird gegen ihn erhoben. Um seine Un-
schuld zu beweisen, kann er sich einem Gottesurteil unter-
werfen, aber in den meisten Fllen zieht es der Angeklagte
vor, die ihm auferlegte BuIe zu zahlen, selbst wenn er
unschuldig ist. Die liberianische Regierung hat in den
leeten Jahren schon lobenswerte Schritte unternommen, um
diesem Treiben ein Ende zu machen und hat in vielen
Gegenden durchgefhrt, da wenigstens eine bestimmte
Summe als ulerste Bue fr ein Womenpalaver an-
gesett wird.
Am folgenden Morgen sandte ich mein zweites Canoe
zurck und benuete diese Gelegenheit, einen Boten mit
meinem ersten Bericht frEuropa nach Monrovia zu schicken.









REISEN AM DUQUEA-FLUSS 49

Gleichgltigkeit vernachlssigt worden war. Von dem
Europer wird in solchem Fall erwartet, da er die Wunde
mindestens binnen zwei Tagen gnzlich heilt. Ein altes
Mtterchen kommt herbeigehumpelt, dem Altersschwche
und innerliche Leiden das Leben zur Qual machen. Wie
sollte ich da helfen? Doch, der Glaube macht selig! Ich
gab ihr denn ein paar Zimmer'sche Chininperlen mit der
Weisung, tglich eine davon zu nehmen. Freudig trippelt
sie von dannen. Zum Schlu kommt noch ein Ehegatte
mit seiner besseren Hlfte. Hier handelt es sich schon
um eine heiklere Angelegenheit. ,Massa", sagt er, ,Herr,
wir wissen, das Du ein groer Doktor bist. Die Kunde
von Deinem Knnen ist zu uns gedrungen. Sieh 'mal,
hier ist meine Frau; wir sind schon seit mehreren Jahren
verheiratet, und sie hat mir noch kein Kind geboren. Da
mut Du ihr etwas geben, damit sie fruchtbar wird." Auch
sie bekommt ein Mittel, nur zur Abwechslung einige Aspirin-
Tabletten. Denn eingestehen, da ich nicht helfen kann,
hiee mein ganzes Ansehen bei den Leuten untergraben.
Man schadet ihnen ja auch mit solch harmlosen kleinen
Betrgereien nicht und kann doch in vielen Fllen soviel
Gutes tun. Wieviel habe ich in den langen Jahren ge-
holfen und besonders, wieviel Kinder habe ich vor lebens-
lnglichem Siechtum bewahrt! Eine bis anderthalb Stunden
habe ich jeden Tag Sprechstunde gehalten.
In dieser Gegend sollten Bffel vorkommen. Ich be-
nuite also die Gelegenheit, um mir einmal den Busch an-
zusehen. Es war frchterlich! Der Busch stand unter
Wasser und war undurchdringlich! Nur wenn man einem
mit Hackmessern bewaffneten Boy folgte, konnte man
4









50 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

berhaupt durchdringen. Die Leute veranstalteten ein
Treiben, aber die Bffel waren nicht zu Hause.

Schon in Shieffelin wurde mir von Eingeborenen eine
Geschichte erzhlt und von den Liberianern besttigt, troi- q
dem glaubte ich, es msse eine Sage sein, bis sie mir
auch hier oben, und zwar unaufgefordert, erzhlt wurde.

Im Jahre 1909/1910 soll hier ein Tier die Gegend un-
sicher gemacht haben, welches von den Eingeborenen den
Namen Bh Mloh, wrtlich berseIt ,Extremittenabreier"
erhielt. Es hat whrend dieser Zeit mehrere Leute gettet,
von denen einer aus diesem Dorfe stammte. In allen
Fllen hat es erst die Geschlechtsteile und dann die Finger
abgerissen, sonst die Leichname aber nicht weiter entstellt.
Die Leute beschreiben es wie einen Schimpansen, jedoch
viel grer und nicht schwarz, sondern mehr graugelblich
und langhaarig. Es soll den Jgern aufgelauert, ihnen
das Gewehr entrissen und zerbrochen und sie schlieilich
gettet haben. Einige wenige Leute, die von ihm an-
gegriffen wurden, sind wie durch ein Wunder entkommen
und haben diese Beschreibung von dem Tier gemacht.
Um was kann es sich wohl handeln? Der Beschreibung
nach ist es zweifellos ein Gorilla, aber bisher sind Gorillas
in Liberia nicht gefunden worden. Von den Eingeborenen
wird dieses merkwrdige Wesen natrlich als ein Teufel
angesehen. Es soll von einem Mann aus dem nahe-
gelegenen Dorfe Boti hierhergebracht worden sein. Dieser
Mann wurde damals vor ein Fetischgericht gestellt, schuldig
befunden und zum Tode verurteilt, ist aber im legten
Augenblick entkommen.









REISEN AM DUQUEA-FLU55 51


Die Fahrt fr den folgenden Tag war uns als uerst
schwierig bezeichnet worden. Ganz so schlimm war es
zum Glck nicht. Schon nach wenigen Stunden nahm
der Flu eine ganz andere Gestalt an. Die Ufer wurden
hier bedeutend hher und steiler. Da es in den leeten
Tagen nicht so stark geregnet hatte, war auch die Strmung
irotl des engeren Flubettes nicht reiender.
In Gokwakong blieb ich ber Nacht; dies ist eine
etwas grere Stadt von etwa fnfzehn Htten.
Die Mamba-Leute scheinen es wie die Awemba am
Bangweolo-See zu machen. Das Familienoberhaupt baut in-
mitten seiner Farm zwei oder drei kleine Htten, so daEi die
eigentlichen Stdte verlassen werden. In Nordost-Rhodesia
machte die Regierung diesem Unwesen bald ein Ende;
denn durch dieses verteilte Leben verlieren die Eingeborenen-
Chiefs vollstndig ihre Macht und sind nicht imstande,
die Regierung zu untersttzen.
In dieser Gegend sollte das Zwergflupferd bestimmt
vorkommen. Aber immer blieb die alte Geschichte: in
der Trockenzeit war es leicht zu finden, jet!f aber sehr
schwer. Ich blieb auch den folgenden Tag noch in Gok-
wakong und besuchte mit einem alten Jger verschiedene
Plte, wo die Tiere in der Trockenheit vorkommen sollen.
Aber nicht einmal auf eine Fhrte stieen wir.
Am folgenden Morgen ging es weiter. Die Landschaft
wurde immer schner- Das Wasser war in der vergangenen
Nacht wieder erheblich gestiegen. Wir kamen an einigen
Drfern vorber, die auf Hgeln am Ufer lagen. Von
dort kamen die Leute herunter, um uns zu begren. Sie
lauschten mit meinen Ruderern Scherzworte aus. Aber
4*









52 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

in erster Linie war es doch der weie Mann, den sie sehen
wollten und der sie zum Ufer gelockt hatte. An einer
Stelle fhrte ein schmaler Weg am Flusse entlang, da
lief gleich eine ganze Schar mit uns, um recht lange den
Anblick des Fremden zu genieen. Unter ihnen fielen mir
einige Mdchen auf, die ganz wei angestrichen waren
und auf dem Kopfe eine Kappe trugen, die das Gesicht
fast gnzlich verdeckte, und einen Schurz aus Palmblttern.
Es waren Grigribusch-Mdchen, wie mir Brown erklrte,
Zglinge jener geheimnisvollen Mdchen-Erziehungsanstalt,
die von Zeit zu Zeit in den verschiedenen Gegenden Ver-
sammlungen abhalten. Selbst Brown, ein gebildeter
Liberianer, wagte nur im Flsterton von diesem Geheim-
Bunde zu erzhlen, und was er davon wute, war herzlich
wenig. Soviel konnte ich von ihm erfahren, da diese
Mdchen, aus dem Busch entlassen, noch unter dem Banne
des Bundes stehen und solange als heilig gelten, bis
sie von der Vorsitenden der Gesellschaft unter vielen
Ceremonien gewaschen werden.
Pltlich kam Leben in meine Ruderer! In beiden
Canoes fingen sie aus Leibeskrften an zu paddeln, und
unter lautem Gesang ging es auf eine Anlegestelle zu.
Wir waren in Jeh-Town, unserem Reiseziel, angelangt.
leh-Town liegt auf einem 250Fu hohen, uerst steilen
Hgel, den ich aus Bttikofers Werk dem Namen nach
zur Genge kannte. Manchmal nach einem anstrengenden
Jagdtage hatte er ihn, vom Fieber geschwcht, unter An-
wendung seiner letten Krfte erklimmen mssen.
Oben angelangt, fand ich ein kleines Dorf, das im
ganzen einen freundlichen, sauberen Eindruck machte. Geh,









REISEN AM DUQUEA-FLUSS 55

Da der Huptling tagsber verschiedene angesette
Palaver (Gerichtsverhandlungen) zu erledigen hatte, ver-
brachte ich den Tag damit, mir die Umgebung meiner neuen
Station etwas nher anzusehen. Die Gegend um jeh-Town
ist ziemlich hgelig. Im Osten liegt ein Hhenzug, der
nach dem Duquea steil abfllt. Das rechte Fluufer ist
mit dichtem neuem Busch bestanden, der die alten Farmen
berwuchert hat. Hier sichtete ich verschiedentlich Bffel-
fhrten.
Am Abend hatte ich eine lange Konferenz mit dem
Huptling Geh. Als ich ihm erzhlte, da Bttikofer ihn
in seinem Werke als groen Schimpansenjger erwhnt,
schwoll er sichtlich vor Stolz. Bttikofer ist hier allent-
halben unter dem Namen ,Coffelin" in guter Erinnerung.
Seine Dienerin Jalla, die er verschiedentlich in seinem Buche
erwhnt, lebt heute in Clarks-Town. Ich sandte ihr einige
kleine Geschenke, habe sie aber leider nicht persnlich
gesehen.
Ich septe Geh nun meine Plne auseinander.
,Sieh mal, Geh," sagte ich, ich will ein Nigbwe
fangen, und dabei mut du mir helfen".
la, Herr, wir knnen es gut fr dich schieen, wir
haben es auch fr Coffelin geschossen, denn das Nigbwe
kommt hier gewi vor."
,Nein, Geh, du miverstehst mich, an dem toten Tier
ist mir nichts gelegen, ich will ein lebendiges haben."
Ein unglubiges Lcheln glitt ber sein schwarzes
Antlip. Nachdem er seinem Gefolge meine Worte ver-
dolmetscht hatte er schien brigens einer von den
wenigen im Dorfe zu sein, die Pidgin-Englisch verstehen -,










56 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

ging ein freudiges Schmunzeln durch die Reihen. Ich wurde
jett mit besonderer Aufmerksamkeit betrachtet, denn nach
ihrer Meinung hatten sie es hier mit einem total verrckten
Weien zu tun, und ein total verrckter Weier war doch
zweifellos eine Sehenswrdigkeit, die in Jeh-Town nicht alle
Tage geboten wurde! Ein lebendiges Flupferd fangen
- Welch eine Idee!
In aller Ruhe seltte ich dann meinem schwarzen Freunde
auseinander, da er mit dem Fang weiter nichts zu tun
habe; er solle nur mit seinen Leuten Fanggruben anlegen
und, wenn ein Tier gefangen wre, es mir melden. Alles
weitere wrde ich dann schon selbst tun. Nach mehr-
stndigem Hin- und Herreden gab er endlich seine Zu-
stimmung unter den folgenden Bedingungen: ich msse
ihm und meinen Leuten das Anlegen der Gruben voll-
kommen berlassen. Jagen und Schieen knne ich nach
Belieben in seinem Gebiet (als ob ich ihn danach erst
lange gefragt htte!), er wolle mir auch Fhrer stellen.
Wenn er ein Tier in einer Grube gefangen habe, so msse
ich ihm die Prmie auszahlen, sobald ich das Tier dort
erblickt htte. ,When you look him for hole with your
eye," wie er sich drastisch ausdrckte, ,you fit for pay".
Ich erklrte mich auch einverstanden mit diesen Bedingungen,
leider! denn ich wute ja noch nicht, mit welch einer faulen,
heimtckischen Bande ich es zu tun hatte.
Mittlerweile war ich in eh-Town plflich Vater geworden.
Ein kleiner nackter Schwarzer, etwa 8 Jahre alt, hatte mich
als Vater adoptiert. Er war schon frher eine zeitlang
bei meinem Freunde Lett gewesen. Er war immer um
mich herum, nannte mich ,Pa" und erklrte, da er mir










































































Liberianische Ansiedelung am Mesurado-Flu.
Urwald-':dyll.
Jehtown am Duquia-Flul).









REISEN AM DUQUEA-FLUSS 57

immer folgen wrde, wohin ich auch ginge. Da er etwas
Pidgin-Englisch sprach, war er mir sehr ntzlich, und nach-
dem ich ihn mit einem weien Tuch und einer roten Mtie
beschenkt hatte, stolzierte er im Dorfe herum und erklrte
jedem, der es hren wollte oder nicht, dal er der Sohn
des Weien und daher naturgem auch ein Weier sei,
vor dem die Buschneger Respekt zu haben htten. Bei
meiner spteren Abreise war er verschwunden. Wahr-
scheinlich hatte ihn seine ngstliche Mutter in Sicherheit
gebracht, damit er sein Versprechen, mir zu folgen, nicht
wahr machen konnte. Ich habe den kleinen lustigen Bengel
nachher oft vermit
Schon am folgenden Morgen wollte Geh aufbrechen.
Als ich Mittags von einem erfolglosen Jagdzuge heim-
kehrte, war er noch im Dorf,
Na, schon wieder da?" fragte ich erstaunt.
Nein, Massa," antwortete er, ich war noch garnicht
fort. Mein Grigri (Fetisch) hat es mir heute nicht erlaubt;
aber morgen, vor Tagesanbruch, wenn noch alles im Dorf
schlft, wenn niemand sieht, wohin ich gehe, dann breche
ich auf, denn es sind Leute im Dorf, die mir den Erfolg
nicht gnnen wrden, und deren bses Auge ich frchte."
Es regnete ununterbrochen, und die Leute waren kaum
zu bewegen, mir in den Busch zu folgen. Fortwhrende
Fieberanflle, wenn auch leichter Art, trugen nicht gerade
dazu bei, meine ohnehin schon gedrckte Stimmung zu
heben.
Nachdem sich die Mamba-Leute an mich gewhnt
hatten, wurden sie zudringlich und frech. Tglich kamen
sie, wenn ich an meinem Schreibtisch sa, alles zu be-










REISEN AM DUQUEA-FLU5S 59


da. Es war gegen Nachmittag, und als die Leu!e bis
Abends nicht zurckgekehrt waren, kam Momoro mit
ernstem Gesicht, mich zu warnen. ,Die Leute siten auf
dem Fetischplat," sagte er mir, ,um ber den Krieg zu
beraten, den sie gegen dich fhren wollen".
Eine heitere Situation. Meine Trger, davon war ich
berzeugt, wrden nur zu gern die Gelegenheit ergreifen,
um mit den Dorfleuten gemeinschaftliche Sache zu machen.
Auf jeden Fall wren sie zuerst mit meinen Sachen ver-
schwunden. Da ich am Tage nichts zu befrchten hatte,
war mir sicher. Sie hatten zuviel Furcht vor meinen
Gewehren und meiner Schiekunst. Ich hatte oft genug
fr die Dorfleute ein Kunstschieen vorgefhrt, einerseits
ihrer Erheiterung wegen, andererseits aber, um den Leuten
drastisch vor Augen zu fhren, wie gut ich mit meinen
Gewehren umzugehen verstand.
Da ich jeet am Tage wegen des fortwhrenden Regens
nicht gengend Bewegung hatte, war ich des abends nicht
mde und sa oft bis tief in die Nacht unter meinem Zelt-
dache, das ich vor meiner Htte auf einem freien Plate
hatte aufschlagen lassen und schrieb: Wie schn ist doch
eine Nacht in den Tropen! Die Grillen zirpen und unten
rauscht der Strom wie ferne Meeresbrandung. Es ist
schon 11 Uhr, aber ich kann mich noch nicht losreien,
um zu Bett zu gehen; lieber will ich drauen noch trumen.
Bilder aus allen Teilen Afrikas ziehen an mir vorber.
Dreizehn Jahre treibe ich mich nun schon im dunklen Erd-
teil umher. Das Land hat mich gepackt; es ist mir Heimat
geworden. Viele Menschen habe ich hier drauen kennen
gelernt, aber nur wenige von ihnen leben noch. Der lette










60 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

afrikanische Flu, den ich nchtlich rauschen hrte, war
der Rufidji an meinem Lager bei Makalinso in Ost-Afrika.
Dort sa ich mit meinem besten Freund Mac Neil. Auch
ihn hat das schne tckische Land fr immer behalten,
die Wellen des Indischen Ozeans brechen sich nahe an
seiner legten Ruhesttte im fernen Dares-Salm.
Es fing wieder an zu regnen. Das Tropfen auf den
Bumen brachte mich bald zur Raserei. Ich fhlte, dal?
ein neuer Fieberanfall sich nherte. Es war unheimlich
im stillen Dorf, wo besonders sonst in den Abendstundcn
reges Leben herrschte. Keine Seele, nur einzelne ver-
hungerte Dorfkter schlichen scheu um die leeren Htten.
Wie gern htte ich jeet eine Ziege gesehen, die mich
sonst gleich ihren zweibeinigen Dorfgenossen mit ihrer
Zudringlichkeit zur Verzweiflung brachten. Sie waren
ebenfalls mit den Eingeborenen im Busch verschwunden.
Ich beschlo, mich zur Ruhe zu legen. Vor dem Schlafen-
gehen lud ich meine Gewehre. Eine schwere Elefanten-
bchse, ein Mauser-Jagdgewehr und die Schrotflinte. Die
Browningpistole lag unter dem Kopfkissen. Ich schaute
hinaus auf den Dorfplat. Totenstille, nur unterbrochen
von dem ewigen Pltschern des Regens. Auch meine
eigenen Leute waren nicht zu sehen. Sie hatten sich in
eine Htte zurckgezogen.
Vollmond! Gespenstisch jagten die Regenwolken vor
dem Mond vorbei, dessen Strahlen nur hin und wieder
zur Erde hernieder fielen. Es war still und unheimlich.
Ich ging schlafen. Das Fieber hatte mich wieder gepackt,
unruhig wlzte ich mich hin und her. Ich sah schon die
Eingeborenen lautlos herankriechen, um einen pltlichen









62 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

kann, aber immer wieder die leichten Regenwolken, die
den Schatten an der Wand bald schwcher, bald deut-
licher erscheinen lassen.
Wieder geht der Verschlag weiter zurck.
Meine Nerven sind aufs uerste gespannt. Einen
Blick zu meinen Gewehren, die schubereit stehen. Deutlich
hre ich es am Fenster atmen. Auch der Einbrecher
scheint aufgeregt zu sein. In kurzem Pusten gehen seine
Atemzge. Jept will er den Verschlag weiter ffnen, aber
er entgleitet ihm, er ist ber dem Schwerpunkt angelangt
und schlgt zur Wand zurck. Jett kommt der Kopf
weiter vor. Ich ziele, denn gleich mu der Augenblick da
sein, wo nur ein guter Schu mich retten kann. Da steckt
er den Kopf vor, und wie ich gerade den Abzug ziehen
will, tnt ein lautes:
Bh Bh - -
Es war der Dorfziegenbock, der sich in dem einsamen
Dorf verlaufen hatte und mir in alter Freundschaft einen
Sesuch abstatten wollte. Ich mute lachen, laut lachen,
aber es war kein frohes Lachen, sondern nur die Reaktion
der aufs uerste gespannten Nerven.
Am nchsten Tage waren alle Neger wieder im Dorfe.
Friede und Eintracht herrschte, und wenn sie mich auch
hufig besuchten, so kam doch niemand mehr in meine
Htte, ohne erst um Erlaubnis zu fragen.
Das ewige Warten in Jeh-Town war mir allmhlich
langweilig geworden, und ich begrte es daher mit
Freuden, als einige Eingeborene, die mich besuchten, mir
vorschlugen, sie fr einige Tage in den Busch zu be-
gleiten, wo sie mir mit Sicherheit versprachen, da ich









REISEN AM DUQUEA-FLUSS (5

zum Schul kommen wrde. Sogar das Flupferd sollte in
den Gegenden, in die sie mich fhren wollten, vorkommen.
Die Leute hatten versprochen, gleich am folgenden
Tage zu kommen, mich abzuholen. Es go vom frhen
Morgen an in Strmen und kein Mensch lie sich blicken.
So sa ich erwartungsvoll in meiner Htte und be-
obachtete alles, was drauen vorging. Da sah ich auch,
wie eine Mutter, nachdem sie ihr Kind abgehalten hatte,
einen Hund herbeirief. Ich wunderte mich natrlich, was
sie wohl von ihm wollte und war nicht wenig erstaunt,
als ich sah, da er bei dem Baby die Stelle von Toilette-
papier vertreten mute. Brown erzhlte mir darauf, dal
die Eingeborenen extra zu diesem Zweck Hunde hielten.
Diese Sitte hngt mit dem Aberglauben der Leute zu-
sammen. Kein Teil von einem Menschen darf in fremde
Hnde fallen, da er dieselben sonst zu bsem Zauber be-
nuten kann. Schneidet sich ein Eingeborener im Innern
Liberias die Ngel oder das Haar, so werden die ab-
geschnittenen Teile sorgfltig verbrannt. Er vermeidet es
sogar auszuspucken; mu er es dennoch einmal tun, so
wird der Speichel sorgfltig im Sand verscharrt. Um
nun zu verhindern, da die Exkremente der Kinder in
fremde Hnde fallen, sind die Hunde auf diese Weise ab-
gerichtet. Daher kommt es auch, da fast alle Hunde im
Dorfe Eigentum der Frauen sind.
Am 10. Juni kamen die Leute dann endlich, um mich
abzuholen. Wir brachen frh auf. Zuerst muten wir
widerum ein Stck fluaufwrts fahren. Er war whrend
der letten Nacht wieder fnf Fu gestiegen. Die Unter-
schiede des Wasserstandes im Duquea sind ganz be









64 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

deutend. Zwischen dem hchsten und tiefsten Wasser-
stand ist ein Unterschied von mehreren Metern.
Auch dieser dreitgige Jagdzug verlief ohne jeglichen
Erfolg. Ich sichtete zwar verschiedentlich alte Elefanten-
fhrten. Pinselohrschweine und Antilopen schienen im
Hochbusch auch vorzukommen, aber von Flupferden und
sonstigem Growild keine Spur! Der Busch war auch
so dicht, da man nur mit der grten Anstrengung sich
hindurchschlngeln konnte. Dazu stand fast die ganze
Gegend unter Wasser Nur mit Mhe konnte ich einen
einigermaen trockenen Plat> ausfindig machen, um mein
Zelt aufzuschlagen. Als ich zurckmarschieren wollte und
morgens das Zeichen zum Aufbruch gab, waren die Fhrer
desertiert, vielleicht in der frommen Hoffnung, da wir
allein den Weg zum Dorf nicht zurckfinden wrden.
Darin hatten sie sich aber natrlich grndlich getuscht.
Als ich in Jeh-Town ankam, zwang ich den Chief, die Leute
holen zu lassen und zu bestrafen.
Nach allem, was ich gesehen hatte, wurde mir klar,
daR das Gebiet hier oben am Duquea ein richtiges Trocken-
zeitgebiet ist und sich das Wild in der Regenzeit zurck-
zieht. Nur die Bffel bleiben im dichten Busch, der auf
den alten Farmen gewachsen ist, zurck.
Es regnete unausgesett, und wenn es aufhrte zu
regnen, fing es an zu gieen Trger zu bekommen, um
noch einen Jagdzug ins Innere zu unternehmen, war un-
mglich. Ich beschrnkte mich daher, den Flu im Canoe
von Jeh-Town abzupatrouillieren in der Hoffnung, auf diese
Weise nhere Bekanntschaft mit dem rtselhaften ,Nigbwe"
zu machen.










REISEN AM DUQUEA-FLUSS 65


Am 15. Juni, nach endlosem vergeblichen Bemhen,
hatte ich endlich einen Erfolg. Wir fuhren fluabwrts
lieen uns vom Strome treiben und glitten so lautlos da-
hin. Es war gegen 2 Uhr nachmittags. Vor uns, vom
dichten Busch gegen Sicht gedeckt, hrten wir etwas
Schweres ins Wasser plumpsen. Gleich darauf sahen wir
am steilen Ufer ein Zwergflupferd, das uns verwundert
anguckte. Wir fuhren bis auf zehn Schritte heran, ehe es
sich entschlo, langsam ins Wasser zu gleiten. Wie leicht
htte ich es erlegen knnen, aber in jenen Tagen hielt ich
das Zwergflupferd fr so selten, da man es nicht wagen
durfte, eins zu schieen. Auch Hagenbeck hatte mir noch
vor der Ausreise ausdrcklich wiederholt: Was Sie auch
tun, schieen Sie nicht, Sie mssen lebend ein Tier mit-
bringen."
So liel ich nun diese schne Gelegenheit vorber-
gehen, dies seltene Tier zur Strecke zu bringen, und doch
kann ich es nicht bereuen; denn auch spter im'Gola-Lande
hatte ich bei den von mir dort Erlegten die Gewiheit, der
erste Europer zu sein, der je das Zwergflupferd zur
Strecke gebracht hat. Ich hatte allmhlich gezweifelt an
dem Vorkommen des Zwergflulpferdes berhaupt und war
schon fast zur Ansicht der Europer in Monrovia bekehrt,
da es sich nur um Junge des groen Flupferdes handeln
knne. Aber nun war ich sicher, ein vllig neues Tier
gesehen zu haben. Jeder Zweifel war verschwunden. Das
Tier, das ich am Duquea sah, war gnzlich verschieden
von dem gewhnlichen Flupferde. Nach Aussage des
Huptlings Geh, der mich auf dieser Fahrt begleitete, hatte
ich es hier mit einem nicht ganz ausgewachsenen Exemplar
5










66 REISEN AM DUQUEA-FLUSS

oder mit einem Weibchen zu tun. Es war ungefhi
60 Zentimeter hoch und 90 Zentimeter lang. Der Kopf
war viel spiper als der des gewhnlichen Flupferdes. Die
Augen waren glatt anliegend am Kopf, nicht hervorstehend,
wie bei seinem groen Vetter, die Farbe pechschwarz mit
einem rosa Bauchfleck. Auch die Fhrte ist gnzlich ver-
schieden von der des groen Flupferdes. Dies konnte
ich heute, wo ich zum ersten Male ganz frische Fhrten
sah, mit Sicherheit festsellen. Die Fhrte ist ungefhr so
gro wie dik eines westafrikanischen Bffels, erinnert auch
lebhaft an lelptere, und heute bin ich sicher, da ich manches-
mal am Duquea-Flu die Fhrte des Zwergflupferdes mit
der des Bffels verwechselt habe. Aber so sehr ich mich auch
freute, endlich das gesuchte Tier gefunden zu haben, so
mute ich doch zu gleicher Zeit einsehen, da es jet2t
whrend der Regenzeit vollstndig ausgeschlossen war,
eins der Tiere zu fangen. Schweren Herzens entschlo
ich mich daher, nach Monrovia zurckzukehren.
Am 15.Juni trat ich die Rckreise an. Seit meiner
Herreise war der Strom bedeutend geschwollen. Mit groer
Geschwindigkeit ging die Fahrt mit den reienden Wogen
hinab. Dicht vor Shieffelin hatte ich noch das Glck, die
Bekanntschaft mit dem rtselhaften N'nama zu machen,
da sich selbstverstndlich, wie ich von vornherein an-
genommen hatte, als gewhnliches Flupferd erwies. Diese
Begegnung htte mir um ein Haar, wenn auch nicht das
Leben, so doch zum mindesten meine gesamte Ausrstung
gekostet. Die Tiere waren uerst scheu, so da es kaum
mglich war, einen Schu anzubringen. Ich folgte mit dem
Canoe, sehr gegen den Willen meiner tapferen Begleiter.









REISEN AM DUGQUEA-FLUSS PW7


Endlich, als wir schon in den junk-Flu einbogen, hatien
wir sie in die Enge getrieben. Leider gab Brown einen
voreiligen Schu~ ab. Als wir sie zum zweiten Male gegen
die Mangroven und das Uferschilf getrieben hatten, gaben
sie keine Gelegenheit mehr zum 5chur, sondern nahmen
unter Wasser glatt an. Das schwere, vollgeladene Canoe
wurde zweimal hoch gehoben, beim zweitenmal fiel die
Hlfte der Neger ins Wasser. Es fehlte nicht viel, und
das Canoe mit all meinen Sachen wre gekentert. Da
wir fast alle Paddeln verloren hatten, gewannen die Flu-
pferde einen solchen Vorsprung, da es uns nicht gelang,
sie vor Dunkelwerden wieder einzuholen. Jedenfalls hatte
ich feststellen knnen, daw beide Arten Flulpferde in
Liberia vorkommen. Meine Rckreise nach MonroviaL
verlief ohne weitere Abenteuer. Ich war froh, endlich
wieder in einem Irockenen dett scielafen zu knnen.











grenzen ns Unglabliche. ls ich nchPhrnzu














REISEN IM DEH-GOLA-LANDE













EINE REGENZEIT
IM LIBERIANISCHEN URWALD

Es dauerte wiederum zehn Tage, um eine Karawane
zusammenzubringen, mit der ich Monrovia zu einer neuen
Expedition verlassen konnte. Ich brauchte diesmal be-
deutend mehr Leute, denn diese zweite Reise sollte ins
Deh-Land gehen und, wenn mglich, noch hher hinauf
ins Gola-Land. Ich hatte diesmal dreiig Mann, denn
von nun an gab es keine Flufahrten mehr, sondern ich
wollte versuchen, zu Fu meinen Weg ins Innere zu nehmen,
ein Unterfangen, das von smtlichen Europern und
Liberianern in Monrovia recht skeptisch aufgenommen
wurde. Auch auf dieser Expedition begleitete mich Brown.
Von meinen allen Leuten waren mir auer dem Headboy,
dem Jger Momoro und meinem Diener nur drei Getreue
geblieben, den andern war die Regenzeit doch zu schlimm.
Whrend meines Aufenthaltes in Monrovia hrte ich
viel Neues ber das Hinterland. Allgemein war die An-
sicht verbreitet, da ich berhaupt nur weit oben im Gola-
Lande Aussicht auf Erfolg haben wrde. Eines Tages
kam ein Liberianer und schilderte mir die Gorje-Section
des Gola-Landes in den glhendsten Farben als ein wahres
Jagdparadies. Elefanten, Bffel und Flupferde, alles sei
dort zu finden. Und dann," sagte er, ,mu ich Sie als
Zoologen doch fragen, was fr eine Antilope es sein kann,
die ich vor einiger Zeit dort gesehen habe. Ich war auf
dem Wege durch den groen Sue-Busch, als mir einer
meiner Leute pl8tlich eine ziemlich groe Antilope zeigte,
mit langem Hals, ohne jegliches Gehrn, aber sehr markiert










70 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD


gestreift. Ich habe das Tier frher nie gesehen, und auch
meinen Leuten schien es unbekannt." Diese Beschreibung
wurde mir ohne irgendwelches Nachfragen meinerseits ge-
geben. Wenn die Schilderung auf Wahrheit beruhte, so
mule damit doch ganz gewi das Okapi oder eine Abart
desselben gemeint sein.

Auch Prsident Barclay, den ich verschiedentlich be-
suchte, gab mir den Rat, ins Gola-Land zu gehen, nur
drfte ich mich wegen des ausgebrochenen Pesse-Auf-
standes nicht zu weit ins Innere wagen. Man nahm da-
mals allerdings noch nicht an, da dieser Aufstand eine
so grotie Ausdehnung annehmen und sich soweit ins
Gola-Land hineinziehen wrde, wie ich es zu meinem
Leidwesen auf meiner zweiten Liberia-Reise erfahren mute.
Prsident Barclay gab mir ein zweites Empfehlungs-
schreiben mit, das mir gute Dienste leistete.

Einer der Hauptgrnde, weshalb das Hinterland von
Liberia auch heute noch, selbst in nchster Nhe der
Kste, eine absolute Terra incognita ist, liegt darin, da
die Faktoreien, um die Transportkosten mglichst niedrig
zu halten, nur an den schiffbaren Flssen angelegt werden.
Nach diesen Handelszentren bringen dann die Eingeborenen
ihre Produkte, denn nur in den seltensten Fllen kommt
es vor, da ein Europer die Leute in ihrem eigenen
Lande aufsucht. Es gibt eben noch keine Wege durch
diesen undurchdringlichen Urwald. Es wrde sich wohl
kaum lohnen fr einen weifen Hndler, wenn er, wie es
in Ost- und Zentral-Afrika gemacht wird, das Land durch-
reisen wrde, um Produkte aufzukaufen.









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 71


Am Nachmittag des 29. Juni fuhr ich mit der Woermann-
barkasse nach Virginia, eineinhalb Stunden von Monrovia
entfernt. Diese Ansiedlung liegt ganz entzckend am Llfer
des stolzen St. Paul-Stromes, der mit dem Mesurado
durch den Stockton-Creek verbunden und bis nach White-
plains hinauf auch fr Motorfahrzeuge schiffbar ist.
Von Virginia marschierte ich eine Stunde weit nach
Brewersville, der grten liberianischen Ansiedlung des
Mesurado-Country. Eine liberianische Ansiedlung macht
einen eigentmlichen Eindruck. Sie erstreckt sich hufig
ber mehrere Kilometer, da jedes Gehft in sich voll-
kommen abgeschlossen ist. Die Huser sind auf Pfhlen
erbaut, und zwar die neueren aus den im Lande gesgten
Brettern, mit Wellblech gedeckt, einige ltere noch aus
Schindeln primitiv zusammengezimmert.
Da ich in der dortigen Woermann-Faktorei ein nettes
Zimmer fand, brauchte mein Zelt nicht aufgeschlagen zu
werden. Zum Essen wurde ich von dem Vertreter der
Firma West eingeladen. Bei diesem lernte ich auch den
Agenten der hollndischen Faktorei in Brewersville kennen.
Als ich am nchsten Morgen aufbrechen wollte, ging ein-
mal wieder alles quer.
Schon in Monrovia hatte ich den liberianischen Bezirks-
leiter von der Gorje-Section kennen gelernt, der mir Trger
versprochen hatte. Leider aber hielt er sein Wort nicht.
Das ist berhaupt ein groes Leidwesen bei den Liberianern:
sie versprechen alles und haben auch den besten Willen
und die feste Absicht, es zu halten, sind Feuer und Flamme
fr jedes neue Unternehmen; aber schon nach kurzer Zeit
vergessen sie mit der den Negern eigentmlichen Gleich-









72 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD

gltigkeit alle Versprechen und verstehen es hinterher aus-
gezeichnet, sich selbst aus der schwierigsten Lage geschickt
herauszureden. Natrlich gibt es auch recht viele lobens-
werte Ausnahmen; besonders derdamaligePrsidentHoward
ist ein Mann, dessen gesprochenes Wort so gut wie ein
schriftlicher Kontrakt ist.
Der Faktorei-Leiter gab mir schlielich zehn seiner
eigenen Leute, die mich nach Wani-Town, zwei Stunden von
Brewersville, am Po-Flu gelegen, bringen sollten; dort,
so versicherte er mir, wrde ich mit Leichtigkeit die ntigen
Leute auftreiben knnen.
Ich marschierte also in diesem frommen Glauben ab.
Am Po-Flu fand ich ein paar armselige Htten, suchte
aber vergebens nach Wani-Town, bis mir ein Eingeborener
die aufklrende Mitteilung machte, da ich bereits dort sei.
Da hatte man mir also einen bsen Streich gespielt. Leute
gab es hier berhaupt nicht. So mute ich am folgenden
Tag unter Zurcklassung eines Teils meiner Lasten nach
der nchsten Stadt weiter marschieren, um dort mein Heil
zu versuchen.
Wenn man ber Liberia schreibt, so kommt der Aus-
druck ,Stadt" einem unwillkrlich in die Feder; denn
Town" ist dort ein allgemein blicher Ausdruck. Eine
,Town" ist jedes Dorf, in dem ein sogenannter ,King",
den man in Ostafrika aber als Jumben, Dorfltesten, be-
zeichnen wrde, seinen Wohnsit hat. Half-Towns dagegen
sind schon zwei oder drei Httchen, die meistens von
Sklaven auf den Farmen erbaut sind.
In Cess-Town, etwa zehn Kilometer vom Po-Flu ent-
fernt, mute ich wieder mein Lager aufschlagen. Bis









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 75


hierher fhrt eine breite, von der Regierung in Ordnung
gehaltene Strae. Fast die ganze Zeit ber marschierte
ich durch schn angelegte, zum grten Teil noch junge
Kaffeeplantagen. Die Kaffeekultur der Eingeborenen ber-
flgelt hier bei weitem die der Liberianer, So erfreulich
dies Zeichen des Fleies auch sein mag, fr mich hatte
es doch nur eine schlimme Vorbedeutung, denn, da ich
hier, wo fast jeder Eingeborene seine kleine Kaffeeplantage
besa, keine Trger finden wrde, war mir von vornherein
klar. Mit meinen eigenen Trgern wollte es auch nicht
recht gehen. Nach einem zweieinhalbstndigen Marsch
mute ich tatschlich drei Stunden auf die faulen Kerle
warten. Das Einarbeiten einer neuen Karawane ist furcht-
bar. Man darf die Leute in den ersten Tagen auch nicht
zu scharf anfassen, besonders nicht in Liberia. Spter,
wenn man erst gengend Lohn von ihnen in den Hnden
hat, kann man schon strengere Maregeln treffen, um das
Bummeln zu verhindern.
In Cess-Town wurde ich mit der grten Gleichgltig-
keit behandelt. Der Chief hielt es nicht einmal fr ntig,
mich zu besuchen; schlielich mute ich ihn holen lassen.
Er versprach mir fr den folgenden Tag Leute, die mein
Gepck holen sollten, hielt aber natrlich nicht Wort, und
so mute ich meine eigenen Leute zurckschicken und den
ganzen folgenden Tag auf ihre Rckkehr warten.
Da ich hier auch keinen Jagd-Erfolg haben wrde,
sah ich bald ein und beschlo daher, nach Ankunft meiner
Sachen sofort weiter zu marschieren.
In Gorje-Town kam ich lange vor meiner Karawane
bei strmendem Regen an. Ich hatte unterwegs ver-










74 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISGHEN URWALD


schiedene Half-Towns passiert, in denen ich mich aber
nicht aufhielt. Kurz vor Gorie mutfen wir den Moe-
River, der mit dem Po identisch ist, auf einer sehr schwanken
Lianenbrcke berschreiten. Zu meiner grten ber-
raschung wurde ich in Gorje auf das Liebenswrdigste
von dem Chief Gopu begrt, der gerade ein Palaver
abhielt. Bei meiner Ankunft wurde mir ein weies Huhn
als Zeichen der Freundschaft zum Geschenk gebracht.
Sobald meine Karawane eingetroffen war und ich
trockenes Zeug angezogen hatte, hielt ich unter Beisilt von
Brown ein lngeres Palaver mit dem alten Gopu ab.
Gopu ist das Oberhaupt oder, wie er sich selbst nennt,
der King der Tge-Gola. Der groe Gola-Stamm zer-
fllt in eine Reihe von Unterstmmen, die untereinander
auch in der Sprache abweichen. Jeder einzelne Stamm
hat seinen Knig. Ich konnte die folgenden zehn Stmme
teilweise mit den Namen ihrer Huptlinge feststellen:
Kombwa-Gola King Pimpaklang
Tode- Ga-Gola
Den- Ponde
Senje- "" Gaya
Gorje- Tawe-Dadwe
Pah- Klamg
Tge- Gopu
Gobla- ?
Moa- ?
Mana- Bala-Kamo
Gopu ging sofort auf meine Vorschlge ein und
schickte einen Boten mit seinem Huptlingsstabe, einem










EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 75

Elefantenschwanze aus, um alle seine Unterhuptlinge zu
einem groen Palaver zusammenzurufen.
Im Groen und Ganzen machten Land und Leute
einen recht gnstigen Eindruck. Die Leute waren durch-
weg freundlich und auf ihre Art gastfrei, auerdem auch
nicht so dummdreist und zudringlich wie die Mamba-Leute.
Gorje-Town ist eine typische Gola-Stadt. Der Name
bedeutet Kriegs-Barrikaden", aber jetet ist die Stadt nicht
mehr befestigt.
Dem Aussehen und der ganzen Bauart nach unter-
scheidet sich diese Stadt kaum von den Drfern der Mamba-
Leute. Wie ich spter fand, sind wohl ziemlich alle Drfer
im Innern ber einen Kamm geschoren.
So will ich denn versuchen, meinen Lesern hier ein
typisches Bild einer Stadt im Innern Liberias zu geben.
In jeder Stadt ist ein freier Plal, auf dem die Tnze
abgehalten werden. In den greren Stdten, die ich spter
kennen lernte, gibt es deren sogar zwei oder drei. Auf
dein Plafe steht das sogenannte Palaverhaus, das die
Liberianer ,Kitchen" nennen. Dieses Haus ist an allen
vier Seiten offen und anstatt auf Wnden ruht das Dach
auf Pfhlen. Die Wohnhuser sind zum grten Teil recht-
eckig gebaut, aber auch runde Htten sind keine Seltenheit,
und stehen willkrlich durcheinander und manchmal so eng
beieinander, da man sich nur mit Mhe hindurch zwngen
kann. Der Bau dieser Huser ist der denkbar einfachste,
trotdem aber den klimatischen Verhltnissen vorteilhaft
angepat. Das Gerippe besteht aus eng nebeneinander
in den Boden eingerammten Pfhlen, die mit Stricken aus
Baumrinde verbunden werden. Sobald das Gerippe fertig-









16 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD

gestellt ist, wird innen eine zwei bis drei Fu hohe Lehm-
schicht aufgeworfen und fest gestampft. Diese Platte wird
ber die Grundpfhle hinaus verlngert, so da sie nach-
her am fertigen Hause eine Veranda bildet. Das Dach
verluft scharf konisch. In Ost- und Central-Afrika sind
die Dcher mit Gras gedeckt, hier in den liberianischen
Kstengebieten, wo Gras eine Seltenheit ist, dient eine
dichte Lage von Wedeln der Weinpalme als Dachbedeckung.
Nachdem nun sozusagen Richtfest gefeiert ist, werden die
Wnde von innen und auen mit einer dicken Lage Ton
verschmiert. Ich habe in Liberia niemals nur von einer
Seite verschmierte Wnde gesehen, wie z. B. bei den Wa-
Lunda und Wakahonde in Central-Afrika, die auf diese
Weise die Wnde ihrer Htten auf einer Seite freilassen,
um sie besser vor den Termiten schien zu knnen. Da
nun in Liberia die Termiten nicht eine so ausgesprochene
Landplage sind wie in anderen Gegenden Afrikas, ist
diese Vorsicht wohl berflssig.
Ein so erbautes Huschen besieht gewhnlich aus
einem, selten aus zwei Zimmern. Whrend in alten Zeiten
berhaupt keine Fensterffnungen angebracht wurden, sind
sie jeet schon meistens nach Muster der liberianischen
Huser mit Fensterffnungen versehen, in welchen aber
natrlich das Glas fehlt. Wie ich ja schon in Jeh-Town
beschrieb, werden dise Fenster durch einfache Holzlden
von auen verschlossen. Die Einrichtung einer solchen
Htte ist natrlich uerst primitiv. Fr die Betten werden
vier senkrechte Pfhle in den Boden gerammt, durch Quer-
balken verbunden und dann das Ganze mit einem ge-
schickt geflochtenen Net aus Baumrinde zu einer, wenn









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 77

auch bescheidenen, so doch bequemen Lagerstatt verbunden.
Nur in seltenen Fllen sieht man noch die frher hufigen
Lehmerhhungen an Stelle von Betten. Auch die Schlaf-
kltee, die die Kopfkissen vertreten und die bei den Zulus
eine so groe Rolle spielen, kommen in Liberia nur noch
selten vor und dann in der primitivsten Form. In der
Mitte des Zimmers ist der Feuerplat, in dem Tag und
Nacht ein Feuer unterhalten wird, das meistens nur aus
zwei glimmenden Holzscheiten besteht. Unter dem Dach
ist ein Bodenraum. Den Eingang zu diesem Bodenraum
ermglicht eine verschliebare Luke. Ketten und Schlsser
sind heutzutage wohl schon in ganz Liberia verbreitet.
Auf dem Boden werden auer den Ernteertrgen, die fr
den tglichen Gebrauch bestimmt sind, auch die wertvolleren
Habseligkeiten des Besiters untergebracht. Die groen
Vorrte bleiben entweder auf der Farm oder werden, zu-
mal in den Gebieten, wo Kriegsgefahr herrscht, in gut ver-
steckten Kornbinsen im Busch verborgen.
Als Haustr dient in den meisten Fllen eine aus ge-
spaltenen Bambusstcken hergestellte Matte. Die Kultur
macht sich jedoch auch hier schon bemerkbar. Viele Huser
der angeseheneren Leute haben eine richtige Tr, die ein
eingeborener Zimmermann geschickt herzustellen versteht.
Auf dem Dorfplat steht der Dorf-Grigri (Fetisch), der
meistens sehr primiliv ausgefhrt ist. Ein groer, in Rottang
oder Lianen-Neee eingebundener Stein hngt an einem
Querbalken, der auf zwei Gabelstcken ruht. Dicht daneben
steht gewhnlich ein hoher Pfahl, an dem Zeuglppchen
angebunden sind. Dieser uerst primitive Fetisch, der das
Dorf und die Gemeinde scheen soll, ist stets von einem









78 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD


reisenden Murrymann (mohammedanischer Wanderpriester)
gegen eine hohe Bezahlung geweiht worden.
Im Palaverhause, das im Leben der Eingeborenen eine
hochwichtige Rolle spielt, sind ebenfalls unter dem Dach
viele Grigris in Gestalt von Zetteln mit arabischen Schrift-
zeichen angebracht. Vielfach findet man im Eingang eine
Flasche vergraben, meistens ein Gin-Krug, in dem sich ein
ebensolcher Zauberspruch befindet. In der Palaverhtte
werden die Gerichtsverhandlungen abgehalten.
Kommt ein Fremder in ein Dorf, so wird er zuerst in
das Palaverhaus gefhrt, um ber sein Woher und Wohin
Rechenschaft zu geben. Der Knig des Dorfes ruht dabei
in einer geschickt geflochtenen Eingeborenen-Hngemalle,
seine Wrdentrger siten auf geschnibten Schemeln oder
hocken auf der Erde ihm zur Seite. Das brige Volk hlt
sich im Hintergrunde auf.
Diese Begrungszeremonien verdienen beschrieben
zu werden. Das Country-Custom, welches auf keinen
Fall gebrochen werden darf, schreibt vor, da der Fremde
zuerst, nachdem er mit dem Huptling einen Hnde-
druck getauscht hat, die Frage stellt: ,Was gibt es neues
hier im Dorf?" Darauf wird ihm entweder geantwortet:
Nichts besonderes" oder, wenn er eine Person von Be-
deutung ist, wird ihm gleich irgend ein Leid geklagt, das
die Gemter der Dorfeinwohner bewegt. Nun mu der
Fremde sich nach dem Namen des Huptlings erkundigen,
der Ihn, nachdem er den Namen genannt hat, nach dem
seinen fragt. Daraufhin fragt der Chief den Fremden,
woher er kommt, und was er wolle, trotdem er dies, be-
sonders wenn der Fremde ein Europer ist, schon seit









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 79


Tagen ganz genau weil. Da muD denn der Fremde sein
Anliegen vorbringen, worauf ihm der Chief in den meisten
Fllen mit den Worten Gut, ich halte Wort", antwortet,
was in Wirklichkeit bedeutet: ich werde es mir berlegen:"
Der Hndedruck smtlicher Stmme in Liberia, soweit
ich es in Erfahrung bringen konnte, ist der gleiche. Man
legt die gegenseitigen Handflchen fest ineinander, zieht
sie dann langsam auseinander, um in rascher Reihenfolge
die Spitzen der beiden Mittelfinger gegeneinander zu
schnellen.
In Liberia erwartet ziemlich jeder Eingeborene, datl
ein Europer ihm kameradschaftlich die Hand schtlelt.
Ich habe von vornherein mich wohl gehtet, dieses Un-
wesen mitzumachen, sondern habe nur in Fllen, wo ich
wute, daf ich es mit einem wichtigen Huptling zu tun
hatte, die Hand gegeben, selbstverstndlich auch allen
gebildeten Eingeborenen, die mir stets sehr freundlich
entgegenkamen und dem Auslnder immerhin von grooem
Nutzen sein knnen. Ich habe mich dadurch von Anfang
an mit dem ntigen Nimbus umgeben, der mir sicherlich
geholfen hat. Mein bedauernswerter Vorgnger, Dr. Volz,
scheint den Leuten viel zu freundschaftlich entgegen-
gekommen zu sein. Ein Eingeborener versteht nun einmal
eine derartige Freundlichkeit nicht und stellt dann den
Europer gar zu leicht mit sich auf die gleiche Stufe.
Hat man ihm einmal den kleinen Finger gereicht, verlangt
er bald die ganze Hand.
Die Grber liegen zum Teil im Dorfe selbst, zum
Teil an den ins Dorf hineinthrenden Wegen. Sie sind
uterst einfach, Vier armstarke Baumstmme werden in









80 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD

einem Rechteck um den Grabhgel gelegt und dieser
selbst mit zerbrochenen Ginflaschen, Tellern und Tpfen
geschmckt. Nur in wenigen Fllen, wahrscheinlich, wo
es sich um das Grab eines Knigs handelt, waren Grigris,
rohgeschnitzte Holzfiguren, am Kopfende des Grabes an-
gebracht. Solche Holzgtzen verehren die Leute zwar
nicht, wachen jedoch eiferschtig darber, dal niemand
diese Felische berhrt oder gar mitnimmt. Nur durch
einen Glckszufall ist es mir gelungen, eine solche alte
Holzfigur in meinen Besitz zu bringen.
Da mir Gopu die Versicherung gab, da jett in der
Regenzeit auch in der nchsten Umgebung Elefanten vor-
kmen, beschlo ich, sofort eine Buschstreife zu unter-
nehmen, da ich hoffte, so die beste Gelegenheit zu haben,
die Gegend kennen zu lernen. Wie im Mamba-Lande, so
schien es auch hier dem Huptling nicht recht zu sein,
wenn ich mich persnlich viel um die Wechsel der Flu-
pferde kmmerte, da er gern den ausgesetten Preis ver-
dienen wollte. Aber unttig im Dorfe silen, war mir un-
mglich, und so begrte ich mit Freuden die schne
Ausrede, auf Elefantenjagd gehen zu wollen, um auf diese
Weise den Busch nach dem mir so unendlich viel wich-
tigeren Flupferd absuchen zu knnen.
Wohlgemut brach ich am frhen Morgen auf. In Mono-
Town, etwa fnf Kilometer von Gorje entfernt, sollte mich
ein von Gopu bestellter Fhrer erwarten. Ich wollte von
dort aus natrlich gleich weiter, um einen guten Tages-
marsch zu machen. Aber -! Gegen Dummheit sollen
Gtter ja schon vergebens kmpfen, aber gegen Country-
Custom, das berhmte Dasturdi des Ostens, knnen sie









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 81

sicherlich noch weniger ausrichten. Ich mute wohl oder
bel in Mono-Town bleiben, da erst am Abend der Grigri
um Rat gefragt werden konnte, ob es tunlich sei, den Jagd-
zug anzutreten. Es war nur gut, da ich Brown bei mir
hatte, denn sonst wre ich entschieden grob geworden und
htte es dadurch wohl ein fr allemal bei den Leuten ver-
dorben. Am Nachmittag veranstalteten wir eine Treibjagd.
Ich kam nicht zu Schu, dagegen erlegte ein Eingeborener
einen schwarzen Duiker (Cephalophus niger) und meine
eigenen Leute eine mchtige Pithon-Schlange, die sie aber
so zerstckelt anbrachten, da ich die schne Haut nicht
mehr benuften konnte.
Ein ewiger Schmerz waren in Liberia fr mich die
meistens recht wackeligen Brcken, die nur aus einem
Baumstamm bestanden. Leider habe ich es als Seiltnzer
noch zu keiner besonderen Geschicklichkeit gebracht, so
da ich nur unter Zuhilfenahme einiger Leute hinber-
pendeln konnte. Bisher war noch alles gut gegangen,
doch hier ereilte mich das Schicksal! ber einen Flu
fhrte in einer Hhe von drei Metern ein Baumstamm, den
wir beim Ausmarsch zur Treibjagd berschritten hatten.
Alles war gut verlaufen, und ich fing schon an, auf meine
Geschicklichkeit eitel zu werden, als auf dem Rckwege
die Sache miglckte. Der Baumstamm brach und ich
strzte ins Wasser. Glcklicherweise war es tief genug,
sonst htte ich mir sicherlich auf den Steinen einige Knochen
gebrochen. So kam ich mit dem unfreiwilligen Bade davon.
Immer wieder mute ich den Flei der Leute hier
bewundern. Fortwhrend kamen wir durch gepflegte
Plantagen: Kaffee, Ingwer und Reisfelder.
6









82 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD


Am Abend fragte Balakamo, der Fhrer, seinen Grigri
um Rat. ,He is making salla," wie Brown sich ausdrckte.
Ich finde bei Bttikofer, da er anstatt salla ,sara, sarka,
saraka, sakra" sagt und dies von sacrifice, oder von
dem arabischen sadaka Almosen ableitet. L und R
sind zwar in den Bantu-Sprachen auswechselbar, doch
haben wir es hier nicht mit Bantu zu tun. Ich bin sicher,
dal die Leute in Gegenden, die ich bereiste, stets ,salla"
sagten. Hierzu wurde ein weies Huhn benutzt, das von
einem Mann zwischen den Hnden gehalten wurde. Ihm
gegenber nahm Balakamo Plat und zeichnete kleine
Figuren in den Sand. In der einen Hand hielt er ein mit
Medizin geflltes Antilopengehrn und mit der anderen
warf er unter bestimmten Formeln vier kleine Muscheln in
die Luft. Fielen diese Muscheln mit der Schale nach oben,
so war es von gnstiger Bedeutung, fiel aber die Hhlung
nach oben, so mute das Huhn erst noch gefragt werden.
Er schlug dem Tier vorsichtig mit der Hand rechts und
links an den Kopf. Zum Schlu rieb Balakamo mit dem
Huhn seine Brust und lie es dann zur Erde fallen. Das
Huhn wird hinterher weder verkauft noch geschlachtet; es
hat als Grigrihuhn eine gewisse Heiligkeit erlangt. Schein-
bar war diese Zeremonie zu unseren Gunsten abgelaufen,
denn er erklrte mir, da wir am folgenden Morgen auf-
brechen und bestimmt auf Elefanten stoen wrden. Gegen
zwei Uhr fing es an zu regnen. ,Regnen" ist eigentlich
nicht der richtige Ausdruck, denn ,geregnet" hatte es vor-
her ja auch schon. Wolkenbruchartig strzte der Regen
auf mein Zelt herab, und da das Wasser von oben nicht
durchdringen konnte, strmte es von unten, trot der an-









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 83

gelegten Abflugrben hineih, und bald stand das ganze
Zelt einige Zoll tief unter Wasser. Unentwegt go es
weiter bis gegen drei Uhr nachmittags. An einen Aufbruch
war nicht zu denken!
Am nchsten Morgen go es zwar immer noch, aber
wir brachen doch auf. Ich htte es auch nicht ausgehalten,
noch einen Tag unttig im Dorfe zu siten.
Als ich im Jahre 1906 die Wa-Lunda-Dickichte nahe
der Zambesi-Quelle durchstreifte, glaubte ich dort das
schlimmste Dickicht kennen gelernt zu haben, aber dort
waren es doch wenigstens immer nur streckenweise
Dschungel. Hier sollte ich nun zum erstenmal einen nie
endenden Urwald genieen. Volle fnf Stunden lang er-
kmpften wir uns unseren Weg, der Schritt fr Schritt
mit dem Buschmesser ausgehauen werden mute.
Vor dem Mandingo-Kriege im Jahre 1890, wo die
Gola- Stmme bis nach Vanswa, nahe bei Monrovia, ge-
trieben wurden, war diese ganze Gegend stark bevlkert,
aber jett hat der Urwald wieder alles in seine Gewalt be-
kommen. Stellenweise kann man noch die Plte sehen,
wo die alten Farmen gelegen haben.
Mitten im dichtesten Busch, wo ich auch nicht das
geringste Anzeichen von einem alten Dorf finden konnte,
entdeclte ich einen 15 Quadratmeter groen flachen Fels-
block von einem halben Meter Dicke. Er ruhte auf 5 einiger-
maen viereckigen, pfeilerartigen Sockeln von eineinviertel
Meter Hhe. Ein Baum hat allerdings im Laufe der Jahre
die Felsplatte gehoben, so da ein Pfeiler umgefallen ist,
an dessen Stelle- nun der Baum steht.










84 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD

Ich habe vergeblich nach Schriftzeichen auf der Platte
gesucht. Einige einfache, scheinbar mit einem sehr primi-
tiven Instrument eingehauene Furchen rund um den Block
herum waren zu sehen. In der ganzen Gegend habe ich
keine Felsen angetroffen, so da ich annehmen mu, da
dieser Block, den hundert Leute kaum tragen knnen, von
weit hergebracht wurde. Von meinen Fhrern konnte ich
keinerlei Aufklrung bekommen. ,God make him" (Gott
hat ihn gemacht) war die einzige Antwort. Alles, was die
Leute wuten, war, da man beim Vorbergehen stets
etwas Weies, wenn auch nur eine Hand voll weien Reis,
niederlegen mute. Das ganze glich auffallend einem
Hnengrab. hnliche solche Opferblcke sollen im Sudan
vorkommen.
In vorgeschichtlicher Zeit wurde Liberia hauptschlich
vom Norden her, vom Nigerplateau aus bevlkert. Dazu
kamen dann spter die Vlkerwanderungen afrikanischer
Stmme caucasischen Ursprungs hinzu. Aus dieser
Mischung gingen die Fulas hervor. Aus der Kreuzung
dieser helleren Fula-Leute mit den Ureinwohnern von West-
Afrika entstanden wiederum verschiedene Mischungen, von
denen fr uns in erster Linie die Mandingo in Betracht
kommen. Vom Sudan her haben dann die Mandingo
noch in prhistorischer Zeit den Weg zur Kste gefunden.
Aus dieser Zeit stammt vielleicht auch das von mir auf-
gefundene eigentmliche Monument, wie denn auch die
Mandingo in den heutigen Vey- und Mende-Leuten, deren
Sprache nach Sir Harry Johnston zur Madingo-Gruppe
gehrt, die Merkmale ihres frheren Vordringens bis zur
Kste Liberias hinterlassen haben.









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 85

Der Weg fhrte uns weiter in durchweg nordstlicher
Richtung. Wir sahen eine Anzahl abgestorbener l-Palmen,
denen die Schimpansen das Mark herausgerissen hatten.
Schimpansen sollen hier sehr hufig sein. Balakama
zeigte mir eine Palme, auf der er noch vor wenigen Tagen
einen Schimpansen gesichtet hatte.
Spter hatte ich hufig die Gelegenheit, Schimpansen
auf den l-Palmen zu beachten.
Zur Verwunderung meiner Neger wollte ich nie auf
die Schimpansen schieen, denn die Beobachtung der
poussierlichen Tiere machte mir soviel Freude, ihr ganzes
Benehmen war so menschenhnlich, daI ich es nie bers
Herz bringen konnte, ihr Idyll zu stren. Meinen Trgern
erklrte ich, da ich doch kein Menschenfresser sei und
als Freund ins Land gekommen wre und nicht daran
denken knne, ihre Verwandtschaft zu tten. Sie schienen
mich zu verstehen, ein freundliches Grinsen ging ber ihre
Gesichter.
Wir schlugen unser Lager am zweiten Tage an einem
Bache auf, der von den Gola-Leuten Ouido (schwarzes
Wasser) genannt wird. Diese Bezeichnung ist sehr zu-
treffend, denn das Flchen fliet immer durch den
dichtesten Busch, soda nur selten einmal ein Sonnenstrahl
seine Wasser trifft.
Sonst ist der Busch hier etwas lichter. Hoher aller
Urwald mit wenig Gestrpp. Allenthalben viele Elefanten-
fhrten, alle jedoch zwei bis drei Tage alt. Ich traf nur
eine einzige Fhrte des Zwergflupferdes, die fr mich
besonders deswegen von Interesse war, weil ich sah, dal&
das Zwergflupferd, genau wie sein groer Vetter, die









86 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD


Losung auf dem Lande mit dem Wedel in alle Richtungen
verstreut.
Ich hielt mich noch zwei Tage im Urwald auf. Da ich
aber keine frische Fhrte gesichtet hatte, kehrte ich nach
Gorje zurck. Dort wurde ich mit der erquicklichen
Botschaft empfangen, da ein Flulpferd in eine Grube
gefallen sei, aber mit Leichtigkeit wieder daraus entkommen,
da die Grube voll Wasser gelaufen wre.
In den folgenden Tagen besichtigte ich die ver-
schiedenen Gruben, die alle recht vorsichtig angelegt
waren, aber grilenteils schon mehr oder weniger voll
Wasser standen.
Bis zum 22. Juli blieb ich in der Umgegend von
Gorje-Town. Meine Jagderfolge waren gleich Null. So
begrte ich mit Freuden einen Boten des Knigs von
Mana-Town, der mit der Bitte kam, ich mchte doch zu
ihm kommen, in seinem Gebiet gbe es viele Elefanten
und Flupferde. Sogleich am nchsten Tage brach ich
dorthin auf. Es war ein uerst anstrengender Marsch.
Die Wege waren nur daran erkenntlich, da auf ihnen
das Wasser gleich reienden Sturzbchen zu Tale scho,
whrend es in dem weichen Waldboden einen Sumpf
bildete. Fortwhrend mute ich reiende Bche durch-
waten, in denen mir das Wasser bis an die Brust ging.
Die Brcken waren fast alle fortgerissen und die stehen-
gebliebenen waren so schlpfrig, da ich es nicht wagen
konnte, sie zu benuen.
In einer kleinen Half-Town rastete ich. Die Kinder,
die im Schlamm am Dorfeingang spielten, stoben entset
auseinander und liefend heulend vor mir fort. Wir konnten









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 87


ihr lautes Rufen und Schreien noch hren. Mein Jger
lachte ber sie, und als ich ihn fragte, was denn eigentlich
sei, verdolmetschte er mir ihr Schreckensgeschrei: Mutter,
Mutter, es kommen eine Menge Menschen, und ganze
weie sind auch darunter, hu, so wei, so wei wie
weies Tuch, huhu, hu; rettet Euch, versteckt Euch, sie
kommen, sie kommen, sie wollen uns verschlingen." -
Also im fernen Gola-Lande wird den kleinen schwarzen
Kindern genau so mit dem "weien Mann" gedroht, wie
man bei uns zu Lande den Kindern mit dem ,schwarzen
Mann" einen Schrecken einjagt.
Gegend Abend erreichten wir Mana-Gola, todmde!
Vom Regen bis in's innerste Mark erstarrt. Meine Stiefel
schienen mir Zentner zu wiegen. Ich kann mich kaum
entsinnen, jemals so todmde meinen Bestimmungsort
erreicht zu haben.
In Mana hatte ich natrlich auf einen freudlichen Em-
pfang gerechnet, aber kein Mensch lie sich blicken. Ich
war allein eine Stunde vor der Karawane angekommen,
denn auch Brown, dem dieser Marsch doch wohl zuviel
geworden war, war hinter mir zurck geblieben. So sa
ich denn in dem nassen Zeug schlotternd vor Klte und
wartete. Erst nach Dunkelwerden war mein Zelt auf-
geschlagen. Da sich der Chief nicht blicken lie, hatte ich
es ohne seine Erlaubnis mitten im Dorf aufstellen lassen,
weil Mana auf einem ziemlich hohen Hgel liegt und kein
ebener Plate auerhalb des Dorfes zu finden war.
Niemand kam am Abend mehr zu uns. Eine drei-
fache Dosis Chinin, ein heies Bad und ein gutes warmes
Abendbrot brachten die Lebensnerven wieder auf die Hhe.









88 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD

Am nchsten Morgen war ich wieder frisch und munter.
Die Stadt war wie ausgestorben. Nur ein paar alte Weiber
waren zu sehen. Mir kam schon der Gedanke, da die
Leute Bses im Schilde fhrten. Endlich erschien auf mein
Ersuchen Balakamo, der Knig der Mana-Gola, ein gut
aussehender Mann in den besten Jahren. Er schien
mrrisch und verdrossen. Nach den blichen 'Begrungs-
redensarten lie ich ihm durch Brown den Grund meines
Kommens mitteilen und ihm sagen, da ich doch auf seine
Einladung gekommen wre. Hiervon wollte er aber nichts
wissen, er behauptete, er habe berhaupt nicht nach uns
geschickt. Er wrde sich schn hten, Liberianer zu sich
zu bitten. Erst der lette liberianische Beamte, der hier
gewesen sei, habe von seinen Soldaten smtliche Ziegen
tten lassen. Ich sette ihm auseinander, da ich ein Eu-
roper sei und nur zum Jagen gekommen wre, Elefanten
schieen und vor allen Dingen das Zwergflupferd suchen
wolle. Ich zeigte ihm auch mein Empfehlungsschreiben
vom Prsidenten Barclay, da Brown ihm berseete.
Aber auch das schien nicht den geringsten Eindruck auf
ihn zu machen. Als er sich dann aber auch noch aus
seiner Matte erhob, sich grospurig hinstellte und eine
lange Rede schwang, indem er mir mitteilte, da das
ganze Gebiet ihm gehre und niemand ohne seine Er-
laubnis darin jagen drfe, da er der Knig der Mana-
Gola sei und die wei'estgehenden Rechte bese, da wurde
mir die Sache denn doch zu dumm. Da ich keine Sol-
daten bei mir hatte, glaubte er, sich Frechheiten heraus-
nehmen zu dirfen. Ich stand also auch auf, 'trat mit meiner
Peitsche in der Hand ganz dicht an ihn heran und schnauzte









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 89

ihn auf englisch so an, da ihm Hren und Sehen verging.
,Soldaten" sagte ich, Soldaten, wozu denn? Fr Euch
lumpiges Gesindel ist diese Peitsche hier gut genug!"
Ich hatte mich so in Wut hineingeredet, da es nur Browns
begtigendem Zureden zu verdanken war, da Balakamo
nicht auf der Stelle inmitten seiner Wrdentrger eine
ordentliche Tracht Prgel bekam. Diese freundliche Anrede
meinerseits hatte aber den gewnschten Erfolg. Augen-
blicklich war das ganze Vlkchen wie ausgewechselt. Bala-
kama konnte sich garnicht genug entschuldigen. Alles sei
ja doch ein Miverstndnis, meinte er beschwichtigend.
,Sieh mal, ich habe mich gergert; Du kamst gestern hier
so pltlich an, ohne da ich Dich gebhrend begr8en
konnte. Ich wute von nichts. Der Lump" und damit
ging er auf den erstaunten Fhrer zu, der mich hierher
gebracht hatte, und zog ihm mit seiner Huptlingspeitsche
einige Schlge ber, hat Dich auf seine eigene Verant-
wortung hierher gebracht, ohne mir etwas zu sagen. Der
allein trgt die Schuld an dem ganzen Miverstndnis.
Ich freue mich ja, da Du gekommen bist, Elefanten kannst
Du hier schieen, so viele Du willst. Wir wollen Dir auch
behlflich sein, das ZwergfluBpferd zu fangen." -
Die grte Sehenswrdigkeit fr die Leute war mein
Zelt. Da noch niemals vorher ein Europer in dieser
Stadt gewesen war, hatten sie noch keins zu sehen be-
kommen. Das Gercht war mir vorangegangen; da ich
mitten im tiefsten Busch, wie ein Zauberer, in einem
Augenblick eine groe Stadt aufschlagen knnte.
Hier mu vor dem Mandingo-Kriege eine groe Stadt
gestanden haben. Von diesem verzweifelten Kriege









9.3 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD


(1880-91) scheint sich das Land nicht wieder erholt zu
haben. Im lahre 1892 vereinigten sich die Gola und
trieben dieMandingo nicht nur aus ihrem Lande, sondern
bis an die liberianischen Ansiedelungen. Aus dieser Nieder-
lage entkamen Sio und sein Bruder Madeki, denen es
gelang, den ganzen Pesse-Stamm fr sich zu gewinnen.
Gegen diese vereinigte Macht konnten die Gola nicht
Stand halten und flohen nun ihrerseits zu den Liberianern
Sio und Madeki verlangten von der liberianischen
Regierung, da die Gola in ihr Land zurckgeschickt
wrden, sonst, drohten sie, wrden sie ans Meer kommen,
um Salzwasser zu trinken. Es gelang jedoch der
Regierung, die beiden Rdelsfhrer zu fangen. Sio starb
im Gefngnis, Madeki lebt noch jetet in Clay Ashland.
Der Gola-Knig, Quaw-Seppe starb ebenfalls im Ge-
fngnis. Die Macht der einst so groenMandingo ist jett
vollstndig gebrochen. Die Regierung versucht mit wenig
Erfolg, die Mandingo in Boporo wieder anzusiedeln.
In Mana-Gola sollte ich auch meine erste Bekannt-
schaft mit einem Frauenteufel der Gola-Leute machen.
Dieser Teufel stattete mir am zweiten Tage seinen
Besuch ab. Die ganze Erscheinung machte einen beraus
grotesken Eindruck. Eine alte Frau, in ein Gewand aus
losem, schwarzgefrbten Bast gehllt, mit einer grotesk
geschnitten Maske aus Wollbaumholz, fhrte in Begleitung
einiger Weiber allerlei Tnze vor. Ich versuchte von dieser
Person eine photographische Aufnahme zu machen, was
mir von den Leuten sehr bel genommen wurde.
Auf meiner zweiten Liberia-Reise in Taquema, wo ich
mit den Leuten in nhere Beziehungen getreten war, hrte









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 91

ich Verschiedenes ber die Teufelsgebruche und werde
noch ausfhrlicher davon berichten.
Tagtglich unternahm ich Streifzge in der Umgebung,
die, wenn auch an und fr sich erfolglos, doch recht in-
teressant waren.
Fortwhrend findet man zerfallene Drfer, die whrend
des Mandingo-Krieges niedergebrannt wurden. Jett ist
das ganze Land zwischen Mana-Gola und Boporu un-
bewohnt.
Elefanten findet man in dieser Gegend sehr hufig,
sie sind uerst zudringlich und kommen schon am hellen
Tage in die Farmen der Eingeborenen, die sie sehr frchten.
Ich habe im ganzen Mana-Gola-Lande keinen einzigen
richtigen Elefantenjger getroffen. Dann und wann sollen
jedoch von benachbarten Gola-Stmmen Leute zur Jagd
hierher kommen.
Wie dreist die Elefanten hier sind, kann man am
besten aus folgender Schilderung sehen.
Ich hatte wieder einmal einen Tag wegen des wolken-
bruchartigen Regens im Dorfe bleiben mssen. Als es
gegen vier Uhr sich etwas aufklrte, beschloI ich noch
einen kleinen Streifzug in die nahegelegenen alten Farmen
zu unternehmen. Denn, wie mir die Leute sagten, sollten
die Elefanten am frhen Nachmittag hier schon zu finden
sein. Kaum eine halbe Stunde vom Dorfe entfernt, direkt
an einer Reisfarm, wo die Leute in einer Kche den Tag
zubrachten, um durch Rufen und Schreien die Vgel zu
verscheuchen, sichteten wir die Fhrte einer Kuh mit Kalb,
die am Morgen hier durchgewechselt waren. Da es schon zu
spt war, um die Fhrte aufzunehmen, so machte ich noch









92 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD

einen Spaziergang in der Richtung, welche die Elefanten ge-
nommen hatten, schlug einen Bogen und kam an der-
selben Stelle wieder heraus, ohne die Fhrte der Elefanten
gekreuzt zu haben. Troedem es schon reichlich spt war,
nahm ich die Fhrte doch noch auf, und richtig, nach
kaum einer Viertelstunde hrten wir die Elefanten vor uns
pusten. Das Gestrpp war so dicht, da wir uns nur mit
Mhe und Not hindurcharbeiten konnten, wodurch wir so
viel Gerusch machten, da es mir nicht ratsam erschien,
weiter an die Tiere heran zu prschen. Ich nahm daher
Ansite in der vorher eiwhnten Kche. Die Elefanten
muten aber doch schon Lunte gerochen haben, denn an-
statt, wie sie doch sicher vorgehabt hatten, auf die Farm
herauszutreten, wechselten sie durch den Busch weiter.
Die Kuh mit dem Kalb hatte also den ganzen Tag ber
an einem Pla gestanden, wo sie unausgeseet Leute reden
und rufen hrten, ohne sich im geringsten darum zu
kmmern.
Die Geschichten, die hier von Elefanten umlaufen,
grenzen ans Unglaubliche. Als ich nach Fhrern zur
Elefantenjagd fragte, hie es, ich msse mich nach Leuten
erkundigen, die ,Elefanten hinter sich htten"; auf meine
Frage, was das bedeute, erzhlte mir Simbweku, ein alter
Elefantenjger, folgende Geschichte:
"Hier im Lande gibt es Leute, die verschiedene Tiere,
manche sogar Elefanten, hinter sich haben". Es sind
nicht immer Mnner, sondern meistens sogar Frauen.
Willst Du mit Bestimmtheit einen Elefanten erlegen, so
mut Du einer solchen Person etwas Weies zum Geschenk
machen und ihr etwas Tabak zum Rauchen und kaltes









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 95

Wasser zum Trinken geben." Mit kaltem Wasser" ist
aber bei Leibe nicht aqua pura gemeint sondern der
Tradegin (Schnaps). Macht man einem Huptling ein
Geschenk, so gibt man ihm Zeug und auerdem etwas
Tabak und Gin mit den Worten: ,Here ist your tobacco
to smocke and your cold water to drink."
Die Person", fuhr er dann fort, weist dem Jger an
einem bestimmten Tage einen Plat an, wo er auf die
Elefanten warten mur. Den ersten Elefanten, der kommt,
darf er aber nicht schieen, denn in diesen hat sich die
Person verwandelt; wohl aber die folgenden."
Diese Geschichte ist mir spterhin in den verschiedensten
Variationen unaufgefordert besttigt worden. So wurde
mir in Taquema von einem Elefantenjger erzhlt, dessen
Frau diese Gabe besa. Sie hat ihn mit der Warnung,
nicht den ersten Elefanten zu schieen, in den Busch
geschickt. Als aber der erste, der kam, so besonders
schne Zhne hatte, konnte der Mann seine Jagdleidenschaft
nicht zgeln und scho. Er schweite das Tier an, ohne
es zur Strecke zu bringen. Als er nach Hause kam, fand
er seine Frau mit einer groen Wunde sterbend in der
Htte, und als er sie nach der Ursache fragte, antwortete
sie ihm, da er ja doch den ersten Elefanten angeschweit
htte, troldem sie es ihm ausdrcklich verboten und gesagt
htte, da sie es sei.
Woher die Leute diese Gabe haben, konnte ich nicht
feststellen. Natrlich nahm ich zuerst an, da es sich hier
um Totemglauben handelte.
Diese Theorie lie sich aber nicht aufrecht erhalten,
denn die erste Bedingung des Totem ist, da der Ein-









94 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD

geborene nie das Fleisch des Tieres it, welches er als
Totem fhrt. Einwandfrei konnte ich aber bei den Gola-
Leuten feststellen, da auch die Familie der Leute, wenn
nicht die Leute selbst, ruhig das Fleisch der Tiere essen,
welches sie, wie sie sich ausdrcken, hinter sich haben.
Am 28. Juli war ich unterwegs, um den Boje-Flu zu er-
kunden, wo viele Zwergflupferde vorkommen sollten.
Simbweku Ta hatte mich allerdings hauptschlich der Ele-
fanten wegen hergebracht. Er hatte sich einen Assistenten
zu verschaffen gewut, der manchmal (allerdings wurde
das manchmal" besonders betont) auch Elefanten hinter
sich" habe. Heute sichten wir bestimmt Elefanten", er-
klrte er mir vor dem Aufbruch und prfte vorsichtig das
Schlo seines alten Vorderladers. So marschierten wir
hoffnungsfreudig ab. Einige hundert Meter hinter dem Dorf
schlug er sich seitwrts in die Bsche und erschien
gleich darauf mit einer Anzahl in eine Matte gehllter
Elefantenpfeilen wieder. Die Eingeborenen in Liberia
schieen die Elefanten nicht mit der Kugel, sondern mit
Pfeilen, die von eingeborenen Schmieden aus inlndischem
Eisen hergestellt werden, an einem etwa ein Meter langen
Schafte befestigt sind und genau in den Lauf der Elefanten-
bchse passen. Die Gewehre sind selbstverstndlich alte
Vorderlader. Die meisten, die ich sah, stammten aus dem
19. Jahrhundert. Vielfach werden von den Faktoreien extra
zu diesem Zweck hergestellte Gewehre in den Handel ge-
bracht. Eine solche Donnerbchse wird mit einem un-
heimlichen Quantum grobkrnigen Pulver geladen und
der Pfeil an Stelle der Kugel in den Lauf gesteckt, so da
die Eisenspiee herausguckt. Der Eingeborenen-Jger prscht









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 9N


sich auf wenige Schritte an den Elefante n heran und jat



sich vorzglich. Ein Geschof dieser Art von einer solchen
Pulverladung getrieben, dringt dem Elefanten natrlich tief
in den Krper ein und verursacht eine viel wirksamere
Wunde als eine einfache Kugel. Die Pfeile selbst, von
denen der g er vier odr fnf bei sich fhrt, werden in
Matten gehllt und von dem jagdgehlfen getragen. Sie
werden niemals mit ins Dorf genommen, sondern stets
auerhalb desselben im Busch versteckt, damit keine Frau
sie erblickt, denn das wrde dem Jger unbedingt Ungl;k
bringen.
Unser Weg fhrge uns den Boje-Flu de aufwrts. Gegen
zehn Uhr sichteten wir die noch ganz frische Fhrte eines
Flulpferdes, der ich, von Simbweku begleitet, vorsichtig
folgte. Das Tier hatte ein Rudel Pinselohrschweine ver-
trieben, war dann in den kleinen Flut gewechselt und fr
mich verschwunden. So sorgfltig ich auch suchte, nirgends
konnte ich die Fhrte wiederfinden. Heute, wo ich die
Gewohnheit des Tieres kenne, weil ich ganz genau, da e
es die ganze Zeit in meiner nchsten Nhe unter dem
Flulufer versteckt gewesen ist. Eine ganze Zeit dara-f
stieen wir auf frische Elefantenfhrte. Es war eine kleine
Herde, bei der sich aber einige fangbare Klber befanden.
Die Elefanten hatten den Morgen in einer Niederung am
Bach zugebracht, wo sie aus den Weinpalmen das Mark
herausgerissen hatten. Dann fhrte die Fhrte ber einen
Hgel durch etwas lichteren Hochwald, wo sie auf dem
harten steinigen Boden nur schwer zu halten war. Pilhlich









96 EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD

war der Elefantenmann verschwunden. Wir pfiffen, be-
kamen aber keine Antwort. Ich sagte schon zu Momoro:
,Siehst Du, jett wo wir uns wirklich den Elefanten nhern,
hat der Kerl sich gedrckt!" Kaum hatte ich die Worte
ausgesprochen, als er wohlgemut wieder erschien und zu
mir sagte: ,Kommt, dort unten zwischen den Palmen
stehen die Elefanten." Und gleich darauf hrten wir sie
durch den sumpfigen Talkessel brechen.
Nur gefolgt von Momoro, stieg ich mit dem Fhrer
zur Niederung herab. Brown, kein Elefantenjger, zog
es vor, mit den Trgern auf dem Hgel zu warten. Die
ganze Niederung stand unter Wasser. Vorsichtig pirschten
wir vorwrts. Lustig hrten wir im Dickicht die Elefanten
brechen. Aber jeder Versuch, in dieses undurchdringliche
mit Palmen aller Art durchsebte Dickicht einzudringen,
war vergeblich. Wir gingen nach der Seite, denn von
dort muten die Elefanten eingewechselt sein, und auf dem
Wechsel konnten wir sicher folgen. Aber hier unten im
Talkessel war der Wind unruhig, und gerade, als wir einen
etwas freien Plat gefunden hatten, schlug der Wind um.
Totenstille - Dann hrten wir nur noch das leise
Sch' Sch' der flchtenden Elefanten. Im Grunde genommen
war ich ganz froh, da es so gekommen war, denn in
diesem undurchdringlichen Dickicht wre der Kampf mit
einem angeschossenen Elefantenbullen mein sicheres Ver-
derben gewesen. Da der Regen gegen Abend wieder
zunahm und auch am nchsten Morgen noch kein Zeichen
einer Aufklrung war, kehrte ich wieder ins Dorf zurck.
Schon seit einigen Tagen hatte ich etwas nordwestlich
(genau 535 abgelesen am prismatischen Kompa) eine












































































Zelt des Verfassers in Manatown, wo er einen Teil der Regenzeit verbrachte.
Huptlingsgrab in Gorjetown.
Blick auf den Feuerberg von Mana aus.









EINE REGENZEIT IM LIBERIANISCHEN URWALD 97

fortwhrende Dampfsule aufsteigen sehen.i Ich hate es
fr Nebel gehalten, aber jei.t erschien es mir eigentmlich.
Ich fragte de ich Leute, was dort sei, aber keiner wollte mir
Antwort geben. Dann schickte ich Momoro aus, um Er-
kundigungen einzuholen der mir abends folgewehre undes be-
richtete: In der Trockenzeit soll dort aus einem Felsen
Feuer kommen, welches jetet natrlich durch die Wasser-
mPrsiden niedergehalten wird un d dgel as Wasse r zum Ver-
dampfen bringt. Nach der Beschreibung der Leute mute
es sich um einen kleinen Vulkan handeln, der stigendig in
Ttigkeit ist. Aber da sich in ganz Liberia keine vul-
kanische Formation findet, ist dies ausgeschlossen. Ich
nahm mir vor, sobald als mglich eine genauere Er-
kundigung einzuziehen. Abge ver auf dieser Reise sollte ich
nicht dazu kommen.
Am folgenden Abend erklrte mir Brown, der mich
bisher wirklich mutig begleitet hatte, da bi es ihm jet zu
anstrengend geworden sei. Ich konnte es ihm nicht ver-
beln, denn der stndige und ewige Regen griff einen
nicht nur krperlich an, sondern wirkte hauptsWechlich auf
die Nerven. Brown war Liberianer, ein Farbiger, und auf
den anstrengenden Reisen, die wir zusammen gemacht
hatten, waren wir wirkliche Freunde gewordeng esr war
immer willig und hilfsbereit, und selbst iuche, allein dugefhrlichsten
Situationen stand er mir treu zur Seite. iEr war der Ein-
zige, mit dem ich mich unterhalten konntegs und, da er die
auf dem Bola-Sprache beherrschte, mir von unscht Klbarem Wert.
Er versuchte, mich zu berreden, mit ihm nach Monrovia
zurckzukehren, denn nach seiner Ansicht war es die
hchste Zeit, wenn ich nicht vom Wasser eingeschlossen
7




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs