• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Title Page
 Table of Contents
 Einleitung
 Restaurierte kolonialtradition...
 Legende und wirklichkeit
 Neokolonialismus in aktion
 Die DDR an der seite tansanias
 Schlussbemerkungen
 Anhang
 Anmerkungen














Group Title: Griff nach Ostafrika : Politik des deutschen Imperialismus und antikolonialer Kampf, Legende und Wirklichkeit.
Title: Griff nach Ostafrika
CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00072156/00001
 Material Information
Title: Griff nach Ostafrika Politik des deutschen Imperialismus und antikolonialer Kampf, Legende und Wirklichkeit
Physical Description: 208 p. : plates. ; 21 cm.
Language: German
Creator: Loth, Heinrich
Publisher: Deutscher Verlag der Wissenschaften
Place of Publication: Berlin
Publication Date: 1968
Edition: [1. Aufl.]
 Subjects
Subject: World politics -- 1945-1989   ( lcsh )
Colonies -- Germany   ( lcsh )
Genre: bibliography   ( marcgt )
non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Bibliography: Bibliographical references included in "Anmerkungen" (p. 183-208)
General Note: "Dokumente": p. 175-181.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00072156
Volume ID: VID00001
Source Institution: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: aleph - 000852662
notis - AEE9026
lccn - 76387419

Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover 1
        Page 1
        Page 2
    Title Page
        Page 3
        Page 4
    Table of Contents
        Page 5
        Page 6
    Einleitung
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
    Restaurierte kolonialtraditionen
        Page 13
        Carl Peters
            Page 13
            Page 14
            Page 15
            Page 16
            Page 17
            Page 18
            Page 19
            Page 20
            Page 21
            Page 22
            Page 23
            Page 24
        Paul von Lettow-Vorbeck
            Page 25
            Page 26
            Page 27
            Page 28
            Page 29
            Page 30
            Page 31
            Page 32
            Page 33
            Page 34
    Legende und wirklichkeit
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Unter der maske der "Befreiung der Eingeborenen"
            Page 38
            Page 39
            Page 40
            Page 41
            Page 42
            Page 43
            Page 44
            Page 45
            Page 46
            Page 47
        Der deutsche imperialismus als "Kulturbringer"
            Page 48
            Page 49
            Page 50
            Page 51
            Page 52
            Page 53
            Page 54
            Page 55
            Page 56
            Page 57
            Page 58
            Page 59
            Page 60
        Die antikolonialen traditionen ostafrikas im Kampf gegen den deutschen imperialismus
            Page 61
            Page 62
            Page 63
            Page 64
            Page 65
            Page 66
            Page 67
            Page 68
            Page 69
            Page 70
            Page 71
            Page 72
            Page 73
            Page 74
            Page 75
            Page 76
            Page 77
            Page 78
            Page 79
            Page 80
            Page 81
            Page 82
            Page 83
            Page 84
            Page 85
            Page 86
            Page 87
            Page 88
            Page 89
            Page 90
            Page 91
            Page 92
            Page 93
            Page 94
            Page 95
            Page 96
            Page 97
            Page 98
            Page 99
            Page 100
            Page 101
            Page 102
            Page 103
        Der "vergessene" kolonialrevisionismus
            Page 104
            Page 105
            Page 106
            Page 107
            Page 108
            Page 109
            Page 110
            Page 111
            Page 112
            Page 113
            Page 114
            Page 115
            Page 116
            Page 117
            Page 118
            Page 119
            Page 120
    Neokolonialismus in aktion
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Die offensive der westdeutschen monopole
            Page 127
            Page 128
            Page 129
            Page 130
            Page 131
            Page 132
            Page 133
            Page 134
            Page 135
            Page 136
            Page 137
            Page 138
        Von der kolonialen mission zum "kirchlichen Neokolonialismus"
            Page 139
            Page 140
            Page 141
            Page 142
            Page 143
            Page 144
            Page 145
            Page 146
            Page 147
            Page 148
            Page 149
            Page 150
            Page 151
            Page 152
    Die DDR an der seite tansanias
        Page 153
        Die zuruckweisung des bonner alleinvertretungsanspruches
            Page 154
            Page 155
            Page 156
            Page 157
            Page 158
            Page 159
            Page 160
            Page 161
            Page 162
        Die antikolonial traditionen der DDR
            Page 163
            Page 164
            Page 165
            Page 166
            Page 167
            Page 168
            Page 168a
            Page 168b
            Page 168c
            Page 168d
            Page 168e
            Page 168f
            Page 168g
            Page 168h
    Schlussbemerkungen
        Page 169
        Page 170
    Anhang
        Page 171
        Page 172
        Page 173
        Page 174
        Dokumente
            Page 175
            Page 176
            Page 177
            Page 178
            Page 179
            Page 180
            Page 181
            Page 182
    Anmerkungen
        Page 183
        Page 184
        Page 185
        Page 186
        Page 187
        Page 188
        Page 189
        Page 190
        Page 191
        Page 192
        Page 193
        Page 194
        Page 195
        Page 196
        Page 197
        Page 198
        Page 199
        Page 200
        Page 201
        Page 202
        Page 203
        Page 204
        Page 205
        Page 206
        Page 207
        Page 208
Full Text


























Politik
des deutsclciie
I ItI p Enric! is m
uid


3 e2 S-3 Y,
/ati, a i a


Legende
und
Wirklichkeit






Heinrich Loth


Griff
nach
Ost
afrika

Politik des
deutschen Imperialismus
und
antikolonialer Kampf
Legende
und Wirklichkeit
Mit 14 Abbildungen


VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften Berlin 1968
/























































ES 14 F
1. Auflage
Alle Rechte vorbehalten
VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin
Printed in the German Democratic Republic
Lizenz-Nr.: 206 435/53/68
Einbandentwurf: W. Fahr, Berlin
Satz, Druck und Einhand: Volksdruckerei Sonneberg, Betrlebsteil Hildburghausen V/9/1


Bild- brw. Druckvorlagen stellten in dankenswerter Weise zur Verfigung:
Horst E. Schulze, Berlin; Zentralbild, Berlin.









Inhalt












Einleitung .. . . 7

I. Restaurierte Kolonialtraditionen ... .. ... ... .. 13
Carl Peters ........ . . . 13
Paul von Lettow-Vorbeck ... .. . . 25
II.Legende und Wirklichkeit .. . . .35
Unter der Maske der ,,Befreiung der Eingeborenen" .. .. 38
Der deutsche Imperialismus als ,,Kulturbringer" ...... 48
Die antikolonialen Traditionen Ostafrikas im Kampf gegen den
deutschen Imperialismus . .......... 61
Kiistenaufstande 66 Die KAmpfe im Binnenland 71 Der
Maji-Maji-Aufstand 1905 bis 1906. Hohepunkt des bewaff-
neten Kampfes gegen die deutsche Kolonialherrschaft 86 -
Die Neuformierung der Krafte 91 Die Aktionen gegen die
deutsche Herrschaft wihrend des ersten Weltkrieges 101
Der ,,vergessene" Kolonialrevisionismus . . .. 104
Kolonialrevisionismus in der Weimarer Republik 105 Tan-
ganjika als Expansionsobjekt des faschistischen deutschen
Imperialismus 110
III. Neokolonialismus in Aktion . . .... 121
Die Offensive der westdeutschen Monopole . ... 127
Differenzierte neokolonialistische Propaganda 129 Die
Konzeption der ,,Entwicklungshilfe" 131
Von der kolonialen Mission zum ,,kirchlichen 'Neokolonialismus 139
IV.Die DDR an der Seite Tansanias . . .... 153
Die Zuriickweisung des Bonner Alleinvertretungsanspruches 154
Die antikolonialen Traditionen der DDR . ... 163
Schlufbemerkungen . ...... .. . 169








Anhang ... 171
Exkurs: Zum Verhiltnis der KolonialbehBrden Deutsch-Ostafrikas
zu den Befreiungskimpfen in den benachbarten Kolonien 171
Dokumente .... . . . 175

Anmerkungen ....... . . . 183














Einleitung


,,Unter den deutschen Kolonien war Siid-
West ein Siedlungsgebiet fur auswandernde
Deutsche und Togo eine Art Musterbetrieb.
Aber in Deutsch-Ost, da lebte der groBe
,Kolonialtraum einer ganzen deutschen Ge-
neration. Die Suaheli-W6rter ,Safari' oder
,Askari', die in den Liedern der Wander-
vogel auch zwischen den Weltkriegen hei-
misch warren, sie stammen nicht aus dem
Westen, sondern aus dem arabisch beein-
flulten, romantischen Osten des Schwarzen
Kontinents."
(,,Der Tag", Westberlin, am 3. 12.
1961 zur bevorstehenden Un-
abhingigkeitsfeier Tanganjikas)


In der Expansionspolitik des deutschen Imperialismus nimmt
Tanganjika*, das riesige Land an der Ostkiiste Afrikas, das so
grof wie die beiden deutschen Staaten zusammengenommen ist,
einen wichtigen Platz ein. Wenn die westdeutschen Monopole
heute wiederum in diesen Teil Afrikas eindringen, so ist dies
bereits der dritte Versuch des deutschen Imperialismus, sich in
die inneren Angelegenheiten Ostafrikas einzumischen.
Der erste Versuch began 1884 mit der kolonialen Erobe-
rungspolitik durch das kaiserliche Deutschland und fiihrte zur
Schaffung der griBten deutschen Kolonie, der Kolonie ,,Deutsch-

* Der zur Zeit der englischen Kolonialherrschaft gebrauchte Begriff Tan-
ganjika steht hier auch fir die Kolonie ,,Deutsch-Ostafrika" und das
heutige Tansania. Zusammenhang und Unterschiede ergeben sich aus
der Darstellung.








Ostafrika". Obwohl die direkte deutsche Kolonialherrschaft von
1884 his 1918 nur relative kurz war, hat diese verhiingnisvolle
Periode noch jahrzehntelang in der Geschichte des Landes ihre
Spuren hinterlassen. Man k6nnte meinen, das ist alles schon lange
her und die Kolonialpolitik des deutschen Imperialismus bean-
sprucht nur ein historisches Interesse. Aber es ist der Anfang
einer Geschichte, die auch heute noch nicht zu Ende ist.
Nach 1919 unternahm der deutsche Imperialismus den zwei-
ten Versuch, Tanganjika den gr6ften Teil der friiheren Ko-
lonie Deutsch-Ostafrika in seinen Griff zu bekommen. Im
Widerspruch zu den Interessen der afrikanischen V6lker und des
deutschen Volkes wurde der Kampf um die Riickgewinnung der
friiheren Kolonien gefiihrt. In der Zeit des faschistischen deut-
schen Imperialismus war der Kolonialrevanchismus ein un-
mittelbarer Bestandteil der Vorbereitung des zweiten Weltkrie-
ges.
Der dritte Versuch vollzieht sich unter den veranderten Be-
dingungen, die sich fir den deutschen Imperialismus nach dem
zweiten Weltkrieg ergaben. Tanganjika, eines der traditionellen
Expansionsgebiete des deutschen Imperialismus, errang am
9. December 1961 die Unabhingigkeit. Es schlof sich mit den
Inseln Sansibar und Pemba zur Vereinigten Republik Tansania
zusammen. Heute unternimmt die Vereinigte Republik Tansania
Anstrengungen, den nichtkapitalistischen Entwicklungsweg zu
beschreiten. Mit Erfolg bauen die fast 10 Millionen Einwohner
des Landes eine national Wirtschaft auf. Die landwirtschaftli-
chen Ausfuhrgiiter Tansanias bestehen vor allem aus Sisal (mehr
als die Hilfte der Weltproduktion), Baumwolle, Kaffee und
Olp'rodukten. Bei der Ausfuhr von Bergbauprodukten stehen
Diamanten, Gold und Blei an der Spitze. Der junge souverane
Staat Tansania wurde zu einem wichtigen selbst~ndigen Faktor
in der Weltpolitik. Der dritte Versuch des deutschen Imperialis-
mus, EinfluB auf die innseren Verhiltnisse der Vereinigten Re-
publik Tansania zu gewinnen, stellt sich als Neokolonialismus
dar. Seit der Restauration der Macht des Monopolkapitals in
Westdeutschland, mit der eine Periode der verschirften Ex-
pansion begonnen hat, gewinnt die neokolonialistische Politik
zunehmend an Bedeutung. Mit Wiederbeginn der Expansions-








politik der deutschen Monopole sucht man in der Bundesrepu-
blik nach neuen Argumenten, Versionen und Ideologien, um
diese v6lkerfeindliche Politik zu verschleiern. Ein wesentlicher
Grund fur diese Bemiihungen ist in den nationalen und sozialen
Bestrebungen in Afrika zu suchen. Die Ostafrika-Politik des
deutschen Imperialismus vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in
die Gegenwart besitzt trotz aller Unterschiede, die sich aus den
konkreten Wirkungsm6glichkeiten des deutschen Monopolkapi-
tals ergeben, wesentliche Gemeinsamkeiten. In zwei Weltkriegen
geschlagen, beweist der deutsche Imperialismus auch durch seine
Kontinuitat in der Ostafrika-Politik, daB er mit besonderer
Hartnickigkeit seine aggressive Ziele verfolgt und sich in sei-
nem Wesen fiber die Jahrzehnte hinweg nicht verindert hat,
unbeschadet aller Tiuschungsman6ver, wie sie sich z. B. gegen-
wartig in der Kiesinger/Straui-Ara in dem sogenannten ,,neuen
Kurs" der Bonner Regierung manifestieren. Durch die attractive
These von einer ,,neuen Politik" versucht die Bundesrepublik
von ihren neokolonialistischen Zielen abzulenken und ihren Ein-
fluB in Afrika weiter auszubauen. Die relative begrenzte Auf-
nahmefihigkeit des Binnenmarktes und der hohe Bedarf an Roh-
stoffen liBt den historisch fiberlebten deutschen Imperialismus
den traditionellen Weg der Expansion und des Kolonialismus
beschreiten. Die Unterdriickung und Ausbeutung der Werktati-
gen im eigenen Land ist mit der Auspliinderung fremder Valker
verbunden. Eine der Ursachen der Niederlagen des deutschen
Imperialismus ist der typische Widerspruch zwischen den gren-
zenlosen, abenteuerlichen Zielen der deutschen Monopole und
der Begrenztheit ihrer Mittel.
Die Ideologen der Bonner Expansionspolitik versuchen, die
national Befreiungsbewegung durch Verfiilschung historischer
Tatsachen zu ideologischen Zugestiindnissen an die imperiali-
stische Expansionspolitik zu bewegen. So fordert der Tiibinger
Universitatsprofessor fiir Oberseekunde Wahrhold Drascher de-
magogisch, ,,daB die Europlier nicht blindlings und kritiklos in
die gehiissigen Kritiken fiber den Kolonialismus einstimmen und
die unzweifelhaften Leistungen der WeiBen in Afrika insgesamt
negieren. ... Die Beschw6rung der Vergangenheit im negative
Sinne ist leider geeignet, um den extreme afrikanischen Natio-








nalismus welter anzuheizen. Die ungeheure Gefahr liegt darin,
daB durch solche Darstellungen gerade diejenigen Schwarzafri-
kaner gehemmt werden, die sich bemiihen, im Interesse der Her-
stellung eines guten Verhiltnisses der Rassen miidigend und ver-
s6hnend zu wirken."1
Die westdeutschen Expansionspolitiker verherrlichen kolo-
niale Unterwerfungskriege und Strafexpeditionen, schamlose
Ausbeutung und blutige Unterdriickung und berufen sich im
gleichen Atemzuge auf die angebliche Hochachtung der ostafri-
kanisdien Bev6lkerung vor der beachtlichen ,,kolonisatorischen
Leistung" in deutscher Kolonialvergangenheit. Der westdeutsche
Bundesbiirger, dessen Weltbild von der Springer-Presse model-
liert wird, erfiihrt aus zahlreichen Reiseberichten, da6 heute in
Afrika ,,auf mutige unerschrockene Christen die gleichen Auf-
gaben wie ein Jahrhundert zuvor auf David Livingstone" war-
ten2 und daB in Tanganjika Loblieder auf die ,,Deutschen" und
die imperialistische deutsche Kolonialherrschaft gesungen wur-
dent Ein Reiseschriftsteller liait einen Afrikaner erziihlen: ,,Es
war eine sch6ne Zeit, ... wenn man etwas geklaut hatte, bekam
man seine Priigel. Und damit war die Geschichte erledigt."3 Die
Verbrechen des deutschen Imperialismus werden glorifiziert.
,,Die Europier haben sie (d. h. die Afrikaner H. L.) gelehrt,
wie man zu arbeiten hat, oft erbarmungslos mit Strenge und mit
SchlAgen. Sie haben es begriffen. Sie haben es gelernt, den K6r-
per zu bezwingen, Hitze und Durst geduldig zu ertragen."4
In der anspruchsvolleren ,,Fischer Weltgeschichte" heiBt es la-
konisch: ,,Die Strafen fiur die Eingeborenen waren hart, aber fur
Afrika nichts AuBergew6hnliches."5
Ein Afrika-Experte der westdeutschen Monopolpresse, P.
Grubbe, legte in einem seiner Biicher einem Ostafrikaner die
Worte in den Mund: ,,Die Deutschen waren gute Leute... Sie
waren strong, die Deutschen, aber sie warren gerecht, so wie ein
Vater ist, und sie waren gute Soldaten, die besten Soldaten der
Welt."6
Die kolonialen Traditionen des deutschen Imperialismus wer-
den im Bonner Staat bewuBt und unverhiillt, allerdings in ver-
filschter und glorifizierter Form, in Erinnerung gerufen und
mit den neokolonialistischen Bestrebungen der westdeutschen









Monopole verbunden. In der htutigen Situation, in der Be-
dingungen geschaffen werden miissen, damit von deutschem
Boden kein. neuer Krieg ausgeht, ist es notwendiger denn
je, die Gefahrlichkeit des westdeutschen Revanchismus, Mili-
tarismus und Neokolonialismus zu entlarven. Dies ent-
spricht den Interessen aller Vl6ker, die nicht bereit sind,
sich der Hegemonie des westdeutschen Imperialismus zu unter-
werfen. Im nachfolgenden soil deshalb die Ostafrika-Politik des
deutschen Imperialismus von ihren Anfiingen bis zur Gegenwart
in stiindiger Konfrontation mit den Bonner Legenden verfolgt
werden. Es versteht sich von selbst, daB sich die Darstellung vor
allem auf solche Pragen konzentriert, die von den Apologeten
der Bonner Expansionspolitik am meisten verfilscht oder ganz
und,gar verschwiegen werden. Dabei wurden zahlreiche Origi-
naldokumente verwandt. Die im Text wiedergegebenen Doku-
mente sind meist den Akten des ehemaligen Reichskolonialam-
tes entnommen, die heute im Deutschen Zentralarchiv Potsdam
aufbewahrt werden.*





* Eine Publikation, die sich auf diese Dpkumente stiitzt, erm6glicht auch in
umstrittenen Fragen ein exaktes Urteil. Es muB aber beriicksichtigt wer-
den, dab es sich um Quellen handelt, die aus der Sicht der deutschen
Kolonialherren geschrieben wurden. Es ist das Interesse der Kolonial-'
herren, der erkliirten Gegner der Afrikaner, das fast aus alien Schrift-
stikken spricht. Das wird am deutlichsten bei Begriffen diffamierenden
Inhalts. Abet auch die in den Dokumenten getroffenen EinschAtzungen
(z. B. Klasse anstatt Gruppe, Sultan anstatt Hdiuptling; Gleichsetzung
ethnischer mit sozialen Gruppen, z. B. Araber fiir Zwischenhiindler oder
GroBgrundbesitzer u. i.) halten keiner wissenschaftlichen Kritik stand.
Aus dem Text der vorliegenden Arbeit ist jedoch in jedem Falle der
richtige Sachverhalt zu erkennen. Anders ist es mit der Schreibweise von
Namen. Im allgemeinen wurde in der Darstellung die in der DDR iib-
liche Schreibart gewihlt; die Namen in den Dokumentenausziigen
blieben unveriindert. Ober die verschiedenen Schreibm6glichkeiten
sowie iiber die Bedeutung einzelner Begriffe soweit nicht in FuBnoten
niher erkhirt vgl. im Anhang die Anmerkung 7.








I. RESTAURIERTE KOLONIALTRADITIONEN


Wer gilt wem als Held? Die Antwort wird unterschiedlich
ausfallen, weil sie eine Sache der Weltanschauung, des Klassen-
standpunktes ist. Unter dem staatsmonopolistischen Herrschafts-
system in Westdeutschland erfihrt die Bev6lkerung wenig oder
nichts fiber die eigentlichen Drahtzieher der friiheren deutschen
Kolonialpolitik, dafiir aber viel fiber deutsche ,,Kolonialhelden",
die vom Bonner Staat rehabilitiert wurden. Auch for die ehema-
lige Kolonie ,,Deutsch-Ostafrika" stellt der Bonner Neokolonia-
lismus solche ,,verdienstvollen" Helden heraus und setzt sie vor
allem der Jugend als',,nationale Leitbilder" vor: Carl Peters und
Paul von Lettow-Vorbeck. *




Carl Peters


Im Bonner Staat wird Carl Peters ausdriicklich ffir angeblich
positive deutsche Kolonialtraditionen reklamiert. Schon 1950
ziihlte der Historiker Percy Ernst Schramm den ,,Kolohialhel-
den" Carl Peters zu den ,,einzelnen entschlossenen Minnern,
welche die Dinge auf eigene Verantwortung in die Hand nah-
men und daduirch die Entwicklung vorantrieben" und der un-
eigenniitzig sein ,,Ziel unbeirrt durch alle Schwierigkeiten drau-
Ben und in der Heimat verfolgte. So weit going er, daB er selbst
Bismarck gegeniiber einen eigenen Weg zu verfolgen trachtete."i
In einem populiirwissenschaftlichen Buch, das 1955 in Stuttgart
erschien, wird Carl Peters als ein groBier deutscher Patriot ge-








I. RESTAURIERTE KOLONIALTRADITIONEN


Wer gilt wem als Held? Die Antwort wird unterschiedlich
ausfallen, weil sie eine Sache der Weltanschauung, des Klassen-
standpunktes ist. Unter dem staatsmonopolistischen Herrschafts-
system in Westdeutschland erfihrt die Bev6lkerung wenig oder
nichts fiber die eigentlichen Drahtzieher der friiheren deutschen
Kolonialpolitik, dafiir aber viel fiber deutsche ,,Kolonialhelden",
die vom Bonner Staat rehabilitiert wurden. Auch for die ehema-
lige Kolonie ,,Deutsch-Ostafrika" stellt der Bonner Neokolonia-
lismus solche ,,verdienstvollen" Helden heraus und setzt sie vor
allem der Jugend als',,nationale Leitbilder" vor: Carl Peters und
Paul von Lettow-Vorbeck. *




Carl Peters


Im Bonner Staat wird Carl Peters ausdriicklich ffir angeblich
positive deutsche Kolonialtraditionen reklamiert. Schon 1950
ziihlte der Historiker Percy Ernst Schramm den ,,Kolohialhel-
den" Carl Peters zu den ,,einzelnen entschlossenen Minnern,
welche die Dinge auf eigene Verantwortung in die Hand nah-
men und daduirch die Entwicklung vorantrieben" und der un-
eigenniitzig sein ,,Ziel unbeirrt durch alle Schwierigkeiten drau-
Ben und in der Heimat verfolgte. So weit going er, daB er selbst
Bismarck gegeniiber einen eigenen Weg zu verfolgen trachtete."i
In einem populiirwissenschaftlichen Buch, das 1955 in Stuttgart
erschien, wird Carl Peters als ein groBier deutscher Patriot ge-







feiert: ,,Notwendig wird der Freund Ostafrikas mit dem gr&S-
ten, aber auch ungliicklichsten Deutschen zusammengefiihrt, der
mit der Geschichte dieser Landstriche verbunden ist, mit Carl
Peters, dem Griinder Deutsch-Ostafrikas ... Wer dieser mehr
'm Scheitern als im Gelingen groBen Gestalt begegnet, wird in
ihren Bann geraten sie wird dann auch unabhiingig von ihren
kolonialen Leistungen, sie wird als die eines Patrioten und poli-
tischen Denkers anziehen."2 In den westdeutschen Publikationen
iiber das ehemalige ,,Deutsch-Ostafrika" wird Carl Peters fast
ausnahmslos als ,,Deutscher, der einst grole pers6nliche Opfer
auf sich nahm, um seinem Volk in Afrika Lebensraum zu schaf-
fen..." gewiirdigt.3
Auch die westdeutsche Monopolpresse steht hier nicht ab-
seits. Als Tanganjika am 9. December 1961 unabhlingig wurde,
ver6ffentlichten westdeutsche Zeitungen wiederum Lobeshymnen
auf Carl Peters. ,,Bis zum Auftauchen der Deutschen war dieses
Gebiet eine Beute arabischer Sklaven- und Elfenbeinhiindler.
Im Kampf gegen die Araber gewann Carl Peters 1885 kaiser-
liche Protektion und Unterstiitzung."4 ,,DaB die Deutschen, ob-
wohl sie ehemals Kolonialherren waren, in Tanganjika gem ge-
sehene Giiste sind, verdanken sie nicht zuletzt dem Nimbus, der
hier auch heute noch Namen wie Lettow-Vorbeck oder Dr. Carl
Peters umgibt."5 Eine westdeutsche Zeitung schlug sogar einen
Bogen vom ,,Kolonialheld" Peters zum ersten Prfsidenten der
jungen Republik Tanganjika und versah ihren Kommentar mit
der Uberschrift: ,,Von Dr. Carl Peters zu Julius Nyerere."6
Wer war Carl Peters? Das deutsche Kapital began in Afrika
im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts mit Kolonialeroberungen.
Die tieferen Ursachen hierfiir lagen in der Entwicklung der ka-
pitalistischen Wirtschaft, die .besonders nach der Reichsgriin-
dung einen rapiden Aufschwung nahm und zur Herausbildung
einer Finanzbourgeoisie fiihrte. Das entstehende Finanzkapital
drangte nach neuen Absatzgebieten und Rohstoffquellen.7 In
Ostafrika going dem Einstejgen des Finanzkapitals in das Kolo-
nialgeschiift eine kurze Periode der abenteuernden Griinder vor-
aus, die sich 1884 in Berlin in der ,,Gesellschaft fuir deutsche
Kolonisation" zusammengeschlossen hatten. An der Spitze dieser
abenteuerlich raubgierigen ,,Kolonialpioniere" stand Dr. Carl








Peters, ein krankhaft ehrgeiziger Kleinbiirger, der im Jahre 1856
in dem kleinen Ort Neuhaus an der unteren Elbe geboren wurde.
Der Pastorensohn Carl Peters, der in der kolonialapologetischen
Literatur als der ,,Begriinder von Deutsch-Ostafrika" gefeiert
wird, war wiihrend seines Aufenthaltes in England zu der Er-
kenntnis gelangt, dab das englische Kolonialreich groBen Teilen
der Bourgeoisie, aber auch gescheiterten Existenzen und Aben-
teurern, die M6glichkeit gab, sich auf Kosten ,,kolonisierter"
Vilker zu bereichern' Auferdem war es mit reichlichen Geld-
mitteln und ausreichender Regierungsunterstiitzung im letzten
Viertel des 19. Jahrhunderts noch m6glich, in Afrika ein Ko-
lonialreich zu erraffen.
Die Kplonialkonjunktur nach 1880 und die fur Deutschland
auBenpolitisch giinstige Konstellation wollte Carl Peters dazu
ausnutzen, wie er spliter selbst formulierte, ,,fir pers6nlich ein
Reich nach meinem Geschmack zu erwerben".8 Die Kolonial-
okkupation volizog sich jedoch keineswegs so harmlos, wie dies
von westdeutschen Publizisten beschrieben wird, deren Darstel-
lung letzten Endes auf eine Negierung der afrikanischen Ge-
schichte hinausliuft.
,,Bis vor wenigen Jahren", so sieht man es im Bonner Staat,
,,hat der Kontinent Afrika in der Weltgeschichte keine oder nur
eine sehr geringe Rolle gespielt. Er war nichts weiter als ein
Vakuum, in das die europaischen Michte in der zweiten Halfte
des vorigen Jahrhunderts einstr6mten... Der weiBe Mann, der
seit hundert Jahren... in diesen kultur- und geschichtslosen
Raum eindrang, stieB bei seinem Vordringen auf keinen oder
auf alle Fille keinen wirksamen Widerstand."9 In Wirklichkeit
sah es in Afrika ganz anders aus. Nirgendwo gab es ,,geschichts-
lose Riume". Die ostafrikanischen StAmme standen um die
Mitte des 19. Jahrhunderts auf einem unterschiedlichen Ent-
wicklungsniveau. Im Inneren Tanganjikas dominierten noch
VerhAltnisse der zerfallenden Urgesellschaft. Die Stiimme be-
fanden sich in der Epoche der Umwandlung der Gentilgesell-
schaft in die friihe Klassengesellschaft. Der Ackerbau herrschte
vor. Fir die Masai im Norden war die nomadische extensive
Viehzucht charakteristisch. Die riesigen Weideflichen waren ge-
meinsames Eigentum, die Viehherden (Rinder, aber auch Schafe,








Ziegen und Esel) geh6rten der patriarchalischen Familie. Die
Besitzunterschiede untergruben die alte soziale Gleichheit. Die
stolen Hirten-Masai (,,Wanderhirten") verschmihten Ackerbau
und Handwerk. Agrarprodukte bezogen sic gegen Vieh, Haute
und Milchprodukte von benachbarten Stimmen oder von ver-
armten Stammesgenossen, die zum Feldbau iibergehen mu3ten.
Am weitesten war die gesellschaftliche Entwicklung auf San-
sibar und in der Kiistenzone fortgeschritten. Ober diese Gebiete
iibte der Sultan von Sansibar die Oberhoheit aus. Das Sultanat
Sansibar war ein Feudalstaat, der als Zentrale des ganzen ost-
afrikanischen Handels bis 1888 eine Vormachtstellung besaB.
Die Macht der herrschenden Klasse beruhte auf dem GroG-
grundbesitz (Plantagenwirtschaft; Monokulturen: Gewiirznel-
ken und Kokospalmen, aber auch Pfeffer, Tabak usw.) und auf
der massenhaften Ausbeutung von billigen Arbeitskriften auf
der Grundlage eines niedrigen Standes der Produktivkrifte. Die
Ausgebeuteten waren ihrer Herkunft nach vorwiegend Sklaven,
ihr Knechtschaftsverhiiltnis trug jedoch feudale Ziige. Die Skla-
ven wurden meist gut behandelt. Soweit sie auf den Plantagen
der Grofgrundbesitzer arbeiteten, batten sie zwei Tage in der
Woche frei, um ihre eigene Parzelle zu bestellen (der unmittel-
bare Produzent war also vom Besitz an Produktionsmitteln nicht
ausgeschlossen) oder auf den Markt zu gehen. Die Sklaven konn-
ten es zu Aufsehern, Offizieren, Haus- und Gutsverwaltern und
sogar zu Besitzern von Sklaven bringen. Der Anteil der freien
Bev6lkerung auf Sansibar und in der Kiistenzone war aber auch
nicht unbedeutend. Zu ihr ziihlte auch die asiatische Minderheit,
die sich vorwiegend aus indischen Kaufleuten rekrutierte, welche
das Bankgeschiift und den Geldmarkt von Sansibar beherrsch-
ten. Im Sultanat Sansibar existierten neben den dominierenden
feudalen auch noch gentile Produktionsverhfiltnisse.
Der Hauptreichtum der islamischen (arabischen) und swahili-
schen* Oberschicht realisierte sich iiber das Handelsmonopol,
Swahili: Alle mohammedanischen Kiistenbewohner und Bewohner der
vorgelagerten Inseln, die die hochentwickelte Swahili-Sprache gemein-
sam haben und neben gleichen jahrhundertealten historischen Tradi-
tionen bereits vor der Errichtung des arabischen Sultanats Zanzibar eine
hohe Entwicklungsstufe erreicht hatten (afrikanische Stadtstaaten).







das fiber den Karawanenhandel weit in das Innere Afrikas
reichte. Dieser Handel hatte sich vorwiegend auf den Elfen-
beinhandel im Austausch gegen Pulver und Waffen und andere
europiische Erzeugnisse spezialisiert. Der Waffenhandel begiin-
stigte Kampfe zwischen den Inlandstammen. Wie die Plan-
tagenwirtschaft, so stiitzte sich auch das Handelsgeschiaft auf die
bestehende Institution der Sklaverei: afrikanische Sklaven brach-
ten die Waren auf dem langen Weg sicher und billig in das In-
nere, im Austausch dafiir Elfenbein an die Kiiste. Als seit der
Mitte des 19. Jahrhunderts der europaische Ostafrika-Handel
einen raschen Aufschwung nahm, wuchs auch die Zahl der Tra-
gersklaven, denn zahlreiche und grbfiere Handelskarawanen
drangen immer tiefer in das Innere des Landes ein. Zehntau-
sende Sklaven bef6rderten die Waren, die von den ostafrikani-
schen Hafen nach Europa verschifft wurden. Auch europiische
Expeditionen warben Trigersklaven in grofer Zahl an.10 Im
Gegensatz zu den europiischen Expeditionen durchzogen je-
doch die Karawanen der swahilischen und islamischen Handler
friedlich das Land. Ihr Einfluf auf das Hinterland diente haupt-
sachlich der Sicherung der Handelswege, beschrankte sich an
den Zentren ihrer Handelsaktivitat auf eine gewisse politische
Hegemonie und zielte nicht auf koloniale Eroberung und Unter-
werfung.
Die Lebensbedingungen der Karawanentrager waren hart.
Die langen Reisen erforderten grofe k6rperliche Anstrengungen,
oft bei vllig unzureichender Ernahrung. Eine abwagende Wer-
tung der vorkolonialen Sklaverei im Sultanat Sansibar ist erst
im Vergleich mit der kapitalistischen Form der Ausnutzung der
afrikanischen Arbeitskraft unter den Bedingungen der deutschen
Kolonialherrschaft m6glich.*
An der'Spitze der feudalen Oligarchie im Sansibar-Staat stand
der Sultan, der das feudale Obereigentumsrecht fiber die islami-
schen und swahilischen Grofigrundbesitzer besaf und selbst
fiber den grBrten Grundbesitz und fiber die gr6ate Anzahl von
Sklaven verffigte. Er unterhielt ein stehendes Heer von 2000
Soldaten, eine kleine Flotte und eine Leibgarde. Die Grund-

Vgl. S. 38.


2 Loth, Ostafrika







herren waren dem Sultan tributpflichtig und in Kriegszeiten ver-
pflichtet, mit einem Gefolge bewaffneter Sklaven Heeresdienst
zu listenn.1 Die Einkiinfte des Staates bestanden aus den Z61-
len, die fiir alle Ein- und Ausfuhren von der gesamten Kfiste
des ostafrikanischen Festlandes zwischen Kap Guardafu und
dem RovumafluB erhoben wurden, Steuern, Gebiihren und der
Pacht des Kronlandes.
In der biirgerlichen Literatur wird die soziale Gliederung im
Sultanat Sansibar, das Verhiiltnis zwischen Unterdriickem und
Unterdriickten, einfach in einen Gegensatz zwischen Afrikanern
und Arabern verfilscht, indem von der Tatsache ausgegangen
wird, daB die Vertreter der herrschenden Feudalklasse vielfach
arabischer Herkunft waren, obgleich sie durch hiufige Heirat
assimiliert waren. Die Verfilschung dieses an sich sozialen Ge-
gensatzes gewann in den spiteren Jahren auch in der Praxis Be-
deutung, indem die Kolonialherren die in ,,Deutsch-Ostafrika"
vorhandenen ethnischen Bevblkerungsgruppen dazu ausnutzten,
innere Gegensitze zu schiiren (z. B. wurden die Ostafrikaner
asiatischer Abstammung begiinstigt) und dadurch eine einheit-
liche Widerstandsbewegung zu erschweren.
Als Abenteurer und Konquistadoren, wie Carl Peters es war,
ostafrikanischen Boden betraten, war die Kolonialexpansion be-
reits objektiv durch Erkundungsreisen, unter anderem durch die
deutschen Missionare Krapf (seit 1844) und Rebmann (seit
1846), vorbereitet worden.
Ende 1884 schloB Carl Peters im Hinterland Ostafrikas durch
Einschiichterung, Bestechung, AlkoholmiBbrauch und leere Ver-
sprechungen mit ostafrikanischen Hiuptlingen in den Land-
schaften Usagera, Usegua, Nguru und Ukami ,,Unterwerfungs-
vertrage" ab, deren Sinn und Bedeutung iibrigens die Hiupt-
linge iiberhaupt nicht verstanden hatten. Diese Vertr2ge hatten
nur Wert, weil sie der deutschen Regierung auf internationaler
Ebene den geeigneten Vorwand fir deutsche Besitzanspriiche
lieferten. Am 27. February 1885 erteilte die Regierung der von
Carl Peters Anfang 1884 gegriindeten ,,Gesellschaft fiir deutsche
Kolonisation" einen sogenannten Schutzbrief.12 Von einer tat-
sachlichen Kolonialherrschaft iiber die erworbenen Gebiete
konnte natiirlich damals noch keine Rede sein hierzu war die








militirische Eroberung notwendig, wie spiiter noch gezeigt wer-
den wird.
In den folgenden Jahren entwickelte die Peters-Clique die
sich 1885 in der ,,Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft" eine
neue Organisation geschaffen hatte einen ,,unbegrenzten Ex-
pansionsdrang". Nach dem Vorbild der ersten ,,Erwerbungen"
wurden in Ostafrika weitere Land- und Hoheitsanspriiche ,,be-
griindet". Die Peters-Clique war selbst bei den in Sansibar titigen
deutschen Handelsfirmen verha8t. ,,Die Vertreter der Deutsch-
Ostafrikanischen Gesellschaft sind von Anfang an in einer wirk-
lich unglaublichen Weise aufgetreten. Nicht nur, daB Dr.' Peters,
Dr. Jiihlke und andere, die sich als berufene Vertreter des deut-
schen Volkes hinstellten, sich nicht entbl6deten, durch wiiste
Trinkgelage, Priigeleien untereinander und iihnliche Exzesse die
Achtung, welche der Eingeborene hier vor dem Weifen hat, tief
zu untergraben, haben gerade in erster Linie die beiden Genann-
ten in bewuBter Absicht allies getan, um die bestehenden Ver-
hiltnisse zu verwirren."13
Wegen Kapitalmangels konnten die,,Pioniere" ihre Griindun-
gen nicht lange halten. Die Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft
wurde eine leichte Beute der Hochfinanz, der eigentlichen
Triebkraft der Kolonialpolitik in Deutschland. Dies war eine
gesetzmiafige Entwicklung, die den 6konomischen Machtver-
hilltnissen in Deutschland entsprach.
Carl Peters der Wegbereiter des Finanzkapitals wurde
aus seiner fiihrenden Position in der Deutsch-Ostafrikanischen
Gesellschaft verdringt.
Die Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft verwandelte sich in
ein Gemeinschaftsunternehmen der monopolistischen Industrie-
und Finanzoligarchie sowie der feudalindustriellen Gutsbesitzer-
aristokratie, in ein deutsches Musterbeispiel einer kolonialmono-
polistischen Interessengemeinschaft.i'1 August Bebel gab am 26.
January 1889 eine treffende Charakteristik der Deutsch-Ostafri-
kanischen Gesellschaft, als er sagte: ,,Wer ist denn diese Ost-
afrikanische Gesellschaft? Ein kleiner Kreis von GroBkapita-
Slisten, Bankiers, Kaufleuten und Fabrikanten, d. h. ein kleiner
Kreis von sehr reichen Leuten, deren Interessen mit den Interes-
sen des deutschen Volkes gar nichts zu tun haben, die bei ihrer








Kolonialpolitik nichts als ihr eigenes pers6nliches Interesse im
Auge haben, die... nur den Zweck hatten, auf Grund gr6ie-
rer Mittel gegeniiber einer schwiicheren Bevolkerung sich auf
alle m6gliche Weise zu bereichern. Einer solchen Kolonialpoli-
tik werden wir nie unsere Zustimmung geben. Inm Grunde ge-
nommen ist das Wesen aller Kolonialpolitik die Ausbeutung
einer fremden Bevolkerung in der hachsten Potenz. Wo immer
wir die Geschichte der Kolonialpolitik in den letzten drei Jahr-
hunderten aufschlagen, iiberall begegnen wir Gewalttatigkeiten
und der Unterdriickung der betreffenden Valkerschaften, die
nicht selten schlie3lich mit deren vollstindiger Ausrottung
endet. Und das treibende Motiv ist immer Gold, Gold und
wieder nur Gold zu erwerben. Und um die Ausbeutung der
afrikanischen Bev6lkerung im vollen Umfange und m6glichst
ungest6tt betreiben zu k6nnen, sollen aus den Taschen des
Reichs, aus den Taschen der Steuerzahler Millionen verwendet
werden, soll die Ostafrikanische Gesellschaft aus den Mitteln
des Reichs unterstiitzt werden, damit ihr das Ausbeutungsge-
schdift gesichert wird. Daf wir von unserem Standpunkt aus als
Gegner jeder Unterdriickung nicht die Hand dazu bieten, wer-
den Sie begreifen. Ich gehe weiter und sage, dab sogar im Falle
einer kolonialen Bearbeitung der ostafrikanischen Lindereien,
wie sie unter deutscher Schutzherrschaft gestellt sind, durch eine
europHische oder deutsche Kolonialgesellschaft fiir die Einwoh-
ner der betreffenden Lander nicht einmal irgendein Vorteil er-
wichst."15
Die Kolonie der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft be-
saB keinen Zugang zur Kiiste, denn die gesamte Kiiste des ost-
afrikanischen Festlandes zwischen Kap Guardafu und dem Ro-
vumafluf3 wurde vom Sultan von Sansibar beansprucht.
Im April 1888 erzwang die deutsche Diplomatie vom regie-
renden Sultan, Said Khalifa, ded AbschluB des sogenannten
Kiistenvertrages; die Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft er-
hielt die Ausiibung aller staatlichen Hoheitsrechte, die Verwal-
tung und die Erhebung der Zolle in siimtlichen Hifen des iiber-
lassenen Territoriums gegen Entschidigung ubertragen.
Als die Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft die Kiistenver-
waltung iibernahm, kam es im Jahre 1888 zu einem der griBten








Aufstande in der Geschichte Ostafrikas. In dieser Situation, in
der der Bestand der Kolonie gefihrdet war, verlangte die Hoch-
finanz das Eingreifen des Staates. Der Widerstand der ostafri-
kanischen Bev6lkerung ,,dringte und zwang die herrschenden
Gruppen, den Staat als Herrschaftsinstrument starker und stair-
ker einzusetzen, fiir sich und gegeneinander".16
Bismarck erkliirte, Deutschland habe die ,,Ehrenpflicht, sich
an der Zivilisierung des afrikanischen Kontinentes zu beteili-
gen".
Damit hatte die deutsche Regierung einen Vorwand, den Auf-
stand in Ostafrika niederzuschlagen. Durch das Eingreifen des
junkerlich-bourgeoisen deutschen Staates in Ostafrika wurde die
jetzt erst beginnende militirische Eroberung der Kolonie ,,aus
der Tasche der Steuerzahler, das heiBt: in'der Hauptsache aus
den Taschen unserer arbeitenden Bev6lkerung"17 finanziert. Am
1. January 1891 wurde das ostafrikanische Schutzgebiet, das nach
den PlAinen Carl Peters' einmal,,ein Privatreich nach seinem Ge-
schmack" werden sollte, Kronkolonie des Deutschen Reiches,
nachdem im sogenannten Helgolandvertrag mit England vom
1. August 1890 die Grenzen der Kolonie festgelegt worden wa-
ren. In diesem Vertrag verzichtete Deutschland auf die Inseln
Sansibar und Pemba und erklarte sich mit der Errichtung des
britischen Protektorats iiber diese Inseln einverstanden. Der
Sultan trat das von ihm als Machtbereich beanspruchte ostafri-
kanische Festland gegen Geldentschidigung an Deutschland ab.
Der Sultan fungierte bis zu seinem Sturz im Januar 1964 als
Marionette des britischen Kolonialministeriums. Damit lastete
auf der Insel-Bev6lkerung ein doppelter Druck: der Kolonialis-
mus und der biirokratisch-monarchistische Staatsapparat der feu-
dalen Despotie.
Carl Peters, der groBmiulige ,,Griinder" der ostafrikanischen
Kolonie, war im Jahre 1889 aus dem Direktorium der Deutsch-
Ostafrikanischen Gesellschaft entlassen worden. Regierung und
Hochfinanz hatten seit langem zu seinem Geschiiftsgebaren kein
Vertrauen mehr. Fir Reichskanzler Bismarck gab die Erobe-
rungshysterie Carl Peters' den letzten Ausschlag, dem ,,Kolonial-
pionier" jegliche eigene Verantwortung aus der Hand zu neh-
men.








Die international Lage hatte sich veriindert. Die offizielle
deutsche Regierungspolitik muBte Riicksicht auf England neh-
men und verhielt sich seit 1887 alien Expansionsplinen gegen-
fiber zuriickhaltend. Wihrend Bismarck fiir eine ,,gemaiiigtere"
Annexionspolitik eintrat, driingte Carl Peters in Ostafrika auf
weitere Gebietserwerbungen
Carl Peters stellte sich 1889/90 an die Spitze der ,,Emin-Pa-
scha-Expedition", die darauf abzielte, ein mittelafrikanisches
Reich zu schaffen. Die Expedition zog von Witu zum Viktoria-
see und von dort nach Uganda. Uberall trat Carl Peters als bru-
taler Eroberer auf. Gegeniiber wehrlosen DSrfern demonstrierte
er, ,,was die Deutschen sind... Von drei Uhr an going ich ge-
gen die weiteren Dbrfer im Siiden vor", so schreibt er selbst
iiber einen seiner unzahligen Gewaltakte. ,,Oberall dasselbe
Schauspiel: nach kurzem Widerstande stoben die Wagogo aus-
einander, Feuerbriinde wurden in die Hiuser geschleudert, die
Axte arbeiteten, um das zu zerschlagen, was nicht zu verbrennen
war. So wurden bis einhalb fiinf Uhr 12 D6rfer verbrannt...
Die Wagogo versuchten, ihre Herden schnell abseits zu treiben,
aber es gelang doch, 200 bis 300 Stiick von diesen zu greifen und
die Hirten, soweit sie nicht flohen, niederzumachen... Meine
Leute... pliinderten in den verschiedenen DSrfern."18
Die neuen Eroberungen von Carl Peters n6rdlich der deut-
schen Kolonie wurden von der deutschen Regierung nicht ge-
nehmigt. Die ,,Emin-Pascha-Expedition" war an der ,,gemiiig-
ten" Annexionspolitik Bismarcks gescheitert.
Die ,,Tragik" Carl Peters bestand darin, dab er der imperia-
listischen Entwicklung in Deutschland einen Schritt voraus war.
Denn spiiter zeigte es sich, daB der deutsche Imperialismus so
unersiittlich wurde, daB er bereit war, jeden Preis fiir Expan-
sionen zu zahlen, selbst den eines Weltkrieges.
Nach der gescheiterten ,,Emin-Pascha-Expedition" nahm Carl
Peters das ihm von der Regierung angebotene Amt eines ,,Kai-
serlichen Reichskommissars" in ,,Deutsch-Ostafrika" an. Waih-
rend Peters hoffte, fiber die Stellung eines Reichskommissars in
absehbarer Zeit zum Gouverneur der Kolonie aufzuriicken, be-
absichtigte die Regierung, ihn auf diese.Weise stiindig unter
Kontrolle zu haben. Carl Peters reiste im Juni 1891 nach Ost-








afrika ab, um am Kilimandjaro als Reichskommissar eine kleine
Station zu iibernehmen.
Fir seine Grausamkeit und Brutalitlt auch in seiner neuen
Stellung war charakteristisch, daB Carl Peters auf der Kilima-
ndjaro-Station neben der Fahnenstange den Galgen aufrichten
lieB. Als mehrere Midchen Konkubinen von Carl Peters von
der Station in ihr Heimatdorf wegliefen, gab Peters den Befehl,
das Dorf (unter Einsatz eines Geschiitzes!) anzugreifen und die
HAuser zu verbrennen. Malamia, der Hiuptling des Dorfes, er-
hielt schlieBlich von Carl Peters ,,Frieden" unter der Bedingung
gewiihrt, ,,daB er die Weiber herausgdibe und 10 Ochsen und
15 Ziegen zahle. Dies geschah. Darauf erklirte Dr. Peters, er
wollte nun mit den Soldaten und Leuten Malamias Frieden
halten, dais Land gehire jedoch dem Kaiser, und da Malamia
sich aufgelehnt habe, setze er ihn ab und seinen Bruder Kwem-
bere an seine Stelle. Da Malamia erklirte, er wolle den Kwem-
bere bei seiner Ankunft totschieBen, sandte Dr. Peters zur Ein-
fiihrung desselben nochmals Europler und Soldaten nach
Mamba, und Malamia entfloh nach Moschi. Die zuriickgeliefer-
ten Midchen bekamen jede 30 Stockschlige, Ndekoyo am ersten
Tage 50, am zweiteri 40 und am dritten 30 und wurde an die
Kette gelegt.... Dr. Peters lieB die Ndekoyo aufhlingen, nach-
dem er mir gesagt hatte, daB sie den AnlaB dazu gegeben hiitte,
dab Krieg mit Malamia gemacht worden wire. Die anderen
Weiber blieben auf der Station. ... "9 Dieser Willkiirakt des
,,Kaiserlichen Reichskommissars" fiihrte zur spontanen Aufleh-
nung der Bevblkerung.
Carl Peters wurde von der deutschen Regierung gedeckt, ob-
wohl diese fiber die Vorgiinge am Kilimandjaro genau infor-
miert war. Erst durch die eindrucksvolle Anklage, die August
Bebel am 13. Mirz 1896 im Reichstag gegen den ,,Reichskom-
missar" erhob, wurde die Regierung gezwungen, ihn fallenzu-
lassen. Die Enthillungen hatten in Deutschland einen Sturm
der Entristung ausgel6st. Die Regierung muBte ein Disziplinar-
verfahren gegen Carl Peters einleiten. Peters wurde 1897 aus
dem Reichsdienst entlassen und zur vollen Zahlung der Kosten
des Verfahrens verurteilt. In den folgenden Jahren war er
ausschlieflich schriftstellerisch tiitig. Er verfaBte Artikel und








Schriften, die den Kolonialismus durch die reaktionare Rassen-
lehre und die Herrenmenschenideologie zu rechtfertigen such-
ten und immer wieder forderten, daB das ,,deutsche Volk ein
Herrenvolk werden miisse". Auch im ersten Weltkrieg betatigte
er sich als Einpeitscher des Chauvinismus.
Die groBen Verdienste Carl Peters bei der Verwirklichung
imperialistischer Raubpolitik blieben trotz der durch die 6ffent-
liche Anklage August Bebels durchkreuzten Staatskarriere nicht
unbelohnt. Die Rehabilitierungsversuche von ,,Hinge-Peters"
begannen in der Kaiserzeit und werden heute in Westdeutsch-
land fortgesetzt. Bereits 1905 gab der deutsche Kaiser in einem
,,GnadenerlaB" an Carl Peters den Titel ,,Reichskommissar a. D."
zuriick. Durch einen weiteren GnadenerlaB erhielt er 1914 auch
einen Teil seiner Pension wieder. Unter dem Faschismus gait
Carl Peters als der gr6Bte ,,Kolonialpionier" Deutschlands, der
,,im Heimatvolke die schlummenden Instinkte einer Herrenna-
tion geweckt und stiindig neu belebt" hat.20 Der Fiihrerkult um
Peters wurde so weit getrieben, daB man ihn direkt als einen Vor-
liufer des Tausendjdihrigen Reiches bezeichnete, einen der ,,gro-
Ben Erzieher der deutschen Nation". 1937 also 20 Jahre nach
dem Tode Peters' hob Hitler alle anderen Rechtsfolgen des
IDisziplinarurteils auf dem Gnadenwege auf. Die ,,Reichsstelle
zur F6rderung des deutschen Schrifttums" bekrfftigte in einem
Gutachten vom 10. 1. 1938, daB Peters ,,den GedankengAngen
des Dritten Reiches bereits vor fiinfzig Jahren" nahestand. Das
faschistische Regime stattete Carl Peters postum seine Dankbar-
keit durch zahlreiche Bficher fiber Leben und Werk Carl Peters'
ab. Noch im Jahre 1943/44 gab das Naziregime die ,,Gesam-
melten Schriften" von Carl Peters heraus.








Paul pon Lettow-Vorbeck


Im Jahre 1953 unternahm auf Einladung der ,,(West)-Deut-
schen Illustrierten" und mit Unterstiitzung der Regierung der
Siidafrikanischen Republik Paul von Lettow-Vorbeck eine
Rundreise durch Afrika, die in erster Linie dem Ausbau der ge-
schiftlichen Beziehungen westdeutscher Monopole auf dem
siidafrikanischen Markt diente. Die neokolonialistische Ex-
pansion des deutschen Imperialismus stiitzte sich auf die kolo-
nialen Erfahrungen und Verbindungen Lettow-Vorbecks.
Im Jahre 1955 veraffentlichte Lettow-Vorbeck in Miinchen
ein Buch iiber seine mehrmonatige Reise unter dem Titel ,,Afri-
ka wie ich es wiedersah".21 Dieses Buch, in dem sein Verfasser
die rassistische Apartheid-Politik in Siidafrika verherrlicht,
zeichnet sich durch ein hohes Maiy von Selbstbeweihrducherung
aus.
Der Leser erfihrt aus der Feder des ehemaligen Kolonial-
generals, des Kommandeurs der deutschen ,,Schutztruppe" in
,,Deutsch-Ostafrika" wiihrend des ersten Weltkrieges, dab er den
Krieg ,,menschlich und fair" gegen die englischen Kolonialtrup-
pen gefiihrt habe.22
Im Bonner Staat wurden Lettow-Vorbeck als einem der fiih-
renden Repriisentanten der alten Kolonialarmee hohe Ehrungen
zuteil. Die westdeutsche Militirwissenschaft sieht in ihm den
,,Klassiker der Kriegsfiihrung unter tropischen Bedingungen".23
Wahrhold Drascher2 schrieb 1960 voller Stolz: ,,Die Ost-
afrikaner hitten niemals unter Lettow-Vorbeck (im 1. Welt-
krieg H. L.) bis zum Ende hinter den Deutschen gestanden,
wenn sie zu ihm kein Vertrauen gehabt hitten. ..."25
AnifBlich seines 90. Geburtstages im Jahre 1960 erhielt Let-
tow-Vorbeck vom Priisidenten des Bonner Staates, Heinrich
Liibke, h6chstpers6nlich ein Gliickwunschschreiben, in dem die
,,militHrischen Leistungen" und ,,die damit verbundene aufrechte
menschliche Haltung, die Achtung und Zuneigung iiberall in der
Welt gefunden hat"26, hervorgehoben wurden. AuBer Liibke
schickten weitere Reprasentanten der Bonner Regierung, an ihrer
Spitze Adenauer, Gerstenmeier und StrauB, Gratulationen.








Die Monatszeitschrift ,,Afrika" fehlte nicht unter den Ge-
burtstagsgratulanten. Sie widmete dem General folgende Zei-
len: ,,In naher Zukunft werden die Bewohner von Tanganjika
Territory, dem einstigen Deutsch-Ostafrika, ihre staatliche Un-
abhingigkeit erringen. Wenn die meisten von ihnen in freudiger
Erwartung dieses Tages ungleich der farbigen Bevblkerung
mancher anderer friiheren Kolonien europaischer Staaten der
ehemaligen deutschen Herrschaft iiber ihre Heimat nicht nur
ohne Bitterkeit, sondern mit dem Gefiihl der Zuneigung und
Dankbarkeit gedenken, so geschieht das nicht allein in Erinne-
rung an die Wohltaten einer geordneten Verwaltung,... und
nicht nur in Anerkennung der gewissenhaften Sorge der deut-
schen Regierung fur Rechtssprechung, Hygiene, Erziehung und
Ernahrung. Neben allem diesem beruht die Achtung fur den
deutschen Namen auf der Leistung des Mannes, der am 20.
Marz 1960 den 90.-Geburtstag begeht:
Weit iiber das einstige Ostafrika hinaus ist der Name des
Generals von Lettow-Vorbeck fur die in ihrer Mehrzahl solda-
tisch empfindenden Stiimme des tropischen Afrika zum Inbe-
griff krnegerischer Tiichtigkeit, miinnlichen Mutes und entschlos-
senen Ausharrens in schwerer Zeit geworden. Tausende von Afri-
kaner sind wiihrend des ersten Weltkrieges in Lettows Truppe
als Askari oder Triiger ihren deutschen Fiihrern in treuer Er-
fiillung ihrer Soldatenpflicht in den Tod gefolgt. Von den Oiber-
lebenden aber ist die Staunen erweckende Kunde und die stolze
Erinnerung von dem Geschehen jener Jahre langst von der
Legende umrankt auf Kinder und Enkel iiberkommen und
sie wird in der Art der Heldensage in Busch und Steppe Afrikas
auch in einer anders gewordenen Zeit fortleben und dem deut-
schen Namen zur Ehre gereichen."27
Am Vorabend der Unabhfingigkeit Tanganjikas unterstrich
die westdeutsche Monopolpresse erneut den ,,tapferen Kampf
der Askaris unter Lettow-Vorbeck". ,,Vier Jahre lang hatte eine
Handvoll deutscher Reiter und eine kleine Truppe von Askaris
dem Ansturm des Empire standgehalten... Heute gibt es wohl
noch ein paar weiBhaarige Negergreise, die sich an dieses groB-
artige Abenteuer des ausgehenden Kolonialzeitalters erin-
nern.28









Als der alte General am 9. Mirz 1964 starb, stand an seinem
Sarg der in Ostafrika geborene westdeutsche Kriegsminister Kai-
Uwe von Hassel und wiirdigte den Toten als ,,Leitbild fir die
junge Bundeswehr". Heute tragen zahlreiche Kasernen der west-
deutschen Bundeswehr den Namen des Kolonialgenerals.
Wie schon bei Carl Peters, so erhebt sich auch hier die Frage:
Welche Verdienste erwarb sich Lettow-Vorbeck, der heute der
westdeutschen Jugend als nachahmenswertes Vorbild hingestellt
wird, in ,,Deutsch-Ostafrika"? Lettow-Vorbeck, der einer alten
preuBischen Junkerfamilie entstammte, hatte seine militarische
Laufbahn mit der Kadettenschule begonnen. Seine ersten Sporen
verdiente er sich 1900 bei der Niederschlagung des revolutio-
naren Ihotwan-Aufstandes in China (,,Boxeraufstand"). Hier
hatte er sich auch an standrechtichen ErschieBungen beteiligt
nach der Kolonialparole Wilhelms II. ,,Pardon wird nicht ge-
geben, Gefangene werden nicht gemacht". 1904 arbeitete er als
Adjutant von Generalleutnant Trotha den Plan fiir die Vernich-
tung der Herero am Waterberg in Siidwestafrika aus. Kurz vor
Ausbruch des Weltkrieges 1914 iibernahm er das Kommando
iiber die deutsche Kolonialarmee in Ostafrika.29
Der junkerlich-biirgerliche, militaristische deutsche Imperia-
lismus strebte nach der Welthegemonie. In Europa traiumte der
deutsche Imperialismus von einem ,,Mitteleuropfiischen Deut-
schen Kaiserreich", in Afrika von der Schaffung eines grofen
,,zusammenhaingenden mittelafrikanischen Kolonialreiches" mit
Marinestiitzpunkten an den Kiisten des Indischen und Atlan-
tischen Ozeans. Die deutschen Monopole wollten die Neu-
aufteilung der Kolonien30, sie wollten Belgisch-Kongo, Franz6-
sisch-Aquatorialafrika, Nigeria, Nordrhodesien, Uganda, Kenia
und einen Teil des portugiesischen Kolonialreiches. Aus dem
Widerspruch zwischen tatsAchlichem Kolonialbesitz und grenzen-
losem kolonialem Ausbeutungsstreben ergab sich, da6 das im-
perialistische Deutschland die aggressivste Kolonialmacht war.
Die ,,Deutsche Kolonialgesellschaft" begriindet die imperialisti-
schen deutschen Kolonialziele: ,,Der groBe Bedarf Deutschlands
und auch seiner Bundesgenossen an kolonialen Rohstoffen, die
Notwendigkeit der Sicherung von Absatzgebieten fur seine In-
dustrie und insbesondere eines Ersatzes fur die ihr durch unsere









Gegner bereits ;'ugefc Si und noch weiterhin zugedachte Ver-
drAngung von bisherigen Absatzmirkten lassen die Erweiterung
eines grofen Kolonialbesitzes ohne kleinmiitige Angstlichkeit
um so mehr geboten erscheinen, als eine gleiche giinstige Ge-
legenheit sich dazu nicht so bald wieder bieten diirfte."31
Die Erweiterung des deutschen Kolonialbesitzes, dem auch
eine militirische und politische Bedeutung zur Sicherung der
Welthegemonie zugemessen wurde, sollte auf Kosten der afri-
kanischen V6lker und der kolonialen Konkurrenzmichte durch-
gesetzt werden.
Lettow-Vorbeck war ehrgeizig entschlossen, als Kommandeur
der deutschen Kolonialarmee in ,,Deutsch-Ostafrika" zu einem
schnellen Sieg und zu dem geplanten Raubfrieden beizutragen.
,,Wir miissen von dem entscheidenden europiiischen Kampf
m6glichst viel feindliche Streitkrafte auf unseren ostafrikani-
schen Nebenkriegsschauplatz ablenken; und das um so mehr,
wenn der Krieg sich zu einem Weltkrieg erweitert... Aber wir
muBten den Feind zwingen, Kraifte gegen Ostafrika einzusetzen,
die dann im europiischen Kampf ausfallen. ..."32
Ostafrika wurde zum Kriegsschauplatz der imperialistischen
Michte. Der Krieg war auf beiden Seiten ein ungerechter Er-
oberungskrieg. Erstmals sollte mit Hilfe afrikanischer S6ldner
auf afrikanischem Boden der Kampf um die Weltmacht zwi-
schen den rivalisierenden imperialistischen Michten mit entschie-
den werden.
Von Beginn des Krieges an fehlte es in Afrika nicht an Pro-
testen gegen die Einbeziehung der Afrikaner in den ,,Krieg der
weifien Manner". In dem ,,Deutsch-Ostafrika" benachbarten
Nyasaland verfafte Ende 1914 John Chilembwe die Antikriegs-
schrift ,,Die Stimme der afrikanischen Eingeborenen im gegen-
wiirtigen Krieg". Hier hieB es in richtiger Erkenntnis des Cha-
rakters des Krieges: ,,Wir sind aufgefordert worden, unser
unschuldiges Blut in diesem Weltkrieg, der auf der ganzen Erde
tobt, zu vergie8en ... Eine Reihe von Angeh6rigen unseres Vol-
kes haben bereits ihr Blut vergossen, andere sind zu Kriippeln
fir den Rest ihres Lebens geworden.... Im Frieden ist alles nur
fur die Europaier bestimmt. Statt geachtet zu werden, werden wir
gedemiitigt und mit verdchtlichen Namen beschimpft. Im Kriege








findet man aber, daf wir benitigt werden, wir sollen einen Teil
der Entbehrungen tragen und im gleichen MaBe unser Blut ver-
gieBfen. ... Laft die Reichen, die Bankiers, die Adligen, die
Kaufleute,' Farmer und Grundbesitzer in diesen Krieg ziehen
und einander totschieBen. Doch jetzt werden die armen Afri-
kaner, die nichts in dieser Welt ihr Eigen nennen, die bei ihrem
Tode nur eine groBe Anzahl von Witwen und Waisen in iuBer-
ster Armut und bitterer Not zuriicklassen, aufgefordert, fiir eine
Sache zu sterben, die nicht die ihre ist."33
Lettow-Vorbeck fiihrte den imperialistischen Kolonialkrieg
in Ostafrika vorwiegend mit afrikanischen Soldaten. Es unter-
standen ihm 3595 Europlier, 14598 Askaris, Tausende soge-
nannte Hilfskrieger und Zehntausende Trager. Lettow-Vorbeck
zeichnete sich durch eine brutale und grausame Kriegsfiihrung
aus. Ohne Riicksicht auf Verluste behauptete er sich mit seiner
Kolonialarmee bis zum Kriegsende. Seine riicksichtslose Kriegs-
fiihrung versuchte er mit dem Hinweis auf den Riickzug des ge-
schlagenen Napoleons aus RuBland zu rechtfertigen:
,,Tiefsten Eindruck machte auf mich die Schilderung, wie die
ersch6pften franz6sischen Soldaten in Schnee und Eis liegen blie-
ben und ihre Fiihrer um Hilfe anflehten, und wie der eiserne
Ney ihnen entgegnete: ,Wie soll ich dir helfen? Du bist ein Opfer
des Krieges!' Es half nichts. Auch wir muBten uns zu dieser
Harte durchringen.",
Einer der Kriegsteilnehmer, Maximilian Decher, hat Jahre
spiiter recht drastisch seine Kriegserlebnisse untet Lettow-Vor-
beck geschildert.35
,,Alle nur aufspiirbare Erntevorriite der umliegenden Bezirke
burden requiriert. In immer wiederholten Untersuchungen der
Dorfer nach versteckten Vorrditen konnte die Verpflegung mit
knapper Not aufrecht erhalten werden. Mancher vereinzelt da-
stehenden Hiitte wurde das letzte Maiskorn genommen, in der
Annahme, daB noch weitere Vorrdite irgendwo versteckt lagen.
Und so konnte es kommen, daB spiter hier vorbeikommende
Patrouillen in der Hoffnung, noch Lebensmittel finden zu k6n-
nen, nur die den Hungertod gestorbenen Eingeborenen in ihren
Behausungen vorfanden."36
Aus der Bevblkerung wurden zwangsweise Soldaten, Hilfs-








krieger und vor allem groBe Mengen von Traigern rekrutiert.
,,Merkwiirdig", so schrieb hierzu Decher, ,,die meisten Stamme
unserer Kolonie, ob am Nyansa- oder Tanganjika-See, im Ge-
biet von Tabora, im Iringahochland, am Kilimandscharo, oder
im Siiden an der Kiiste, sie waren uns schon im Frieden nicht
gewogen. Sie alle bezeugten jetzt durch ihre Resistenz gegen-
uiber unseren Anordnungen und manche feindliche Handlungs-
weise, dab sie auch nicht das Schwarze unter den Fingernigeln
fiir ihre weii3en Herren iibrig hatten und sie dieselben lieber
hcut als morgen zu alien Teufeln wiinschten ..."37
Die zu Kriegsdiensten gepreBten Soldaten und Triiger deser-
tierten trotz strengster Oberwachung scharenweise. Von 14598
Askaris desertierten von 1914 bis 1918 etwa ein Drittel bis die
Halfte.
Maximilian Decher iuBerte sich hierzu: ,,Die Desertionen der
Askaris nahmen kein Ende. Mit dem mitgenommenen Gewehr
nebst Munition waren sie in der Lage, durch Drohungen der
Bev6lkerung gegeniiber sich Nahrungsmittel zu erpressen, oder
Wild zu schieBen, um sich auf diese Weise bis in ihre Heimat
durchzuschlagen."38
Nicht anders war es bei den Trigern, die mit Gewalt in
manchen FIllen sogar mit Halseisen aneinandergekettet ge-
zwungen wurden, die Kolonialtruppen zu begleiten.
,,Trotz schirfster tberwachung des nichtlichen Triigerlagers
war es nicht zu verhiten, daB immer wieder Desertionen vor-
kamen. Wurde so ein armer Teufel dann erwischt, gab es auf
der Stelle 10 Kibokohiebe."39 Und an anderer Stelle beschreibt
Maximilian Decher das elende Los der im Dienste der deut-
schen Kolonialtruppen stehenden Triger mit den Worten: ,,Ab-
seits des Pfades gewahrte ich... einen Triiger, einen alten, grau-
haarigen Mann. Mit total zerschlagenen GliedmaBen lag er
schwer keuchend am Boden. Fingerdicke Kibojkostriemen zeich-
neten seinen vollstindig hageren Kirper. Zwei derselben liefen
quer fiber den Leib. Ein krampfhaftes Aufseufzen schfttelte
sein ausgemergeltes Knochenbiindel, Drei Tage hatte er durch
Schlige in Gang gehalten werden kannen, dann war er mit sei-
nen Kriften zu Ende. Selbst die fiirchterlichsten Kibokohiebe
konnten ihn nicht mehr auf die Beine zwingen. So lieB man ihn








hier liegen. Fir die Truppe gait er als erledigt. Am nichsten
Tage werden ihm die' Geier sein bi3chen Fleisch von den mor-
schen Knochen gehackt haben... In steigendem MaBe machten
sich von Tag zu Tag die Desertionen der Triger bemerkbar. Da
gab das Kommando den Europiern und den Askaris den Be-
fehl, auf jeden Fliichtling sofort zu schieflen. Mitten auf dem
Marsche, meistens in der Friihe, began dann eine plbtzliche
Knallerei, wenn wieder ein des Lastenschleppens iiberdriissiger
Trager das Weite suchte. So mancher blieb schwer verwundet
im Busche liegen, um eines elendigen Todes zu sterben.... ,Ent-
weder Lasten schleppen, oder erschossen werden', das war die
Devise fiir die Triger."40
Im kolonialen Eroberungskrieg in Ostafrika kamen durch di-
rekte oder indirekte Kriegsfolgen (Hunger, Epidemien usw.)
rund 750000 Afrikaner urs Leben.
Aus den Reihen der Askaris, der Hilfskrieger und Triger
(und nicht zuletzt der Bev6lkerung) wurde der brutalen Kriegs-
fiihrung Lettow-Vorbecks in vielfilltigen Formen Widerstand ge-
leistet. Es gab nur eine Gruppe altgedienter Askaris, auf die
sich das Kommando der Schutztruppe einigermagen verlassen
konnte. Diese Gruppe unter den Askaris wurde durch die deut-
schen Kolonialbehbrden bevorzugt behandelt und bezahlt. Schon -
vor dem Kriege lag der Lohn selbst eines einfachen Askari ,,im-
mer noch iiber dem Durchschnittslohn anderer Neger, so daB
der Askari als gute Partie gilt".41 Die Askaris wurden bewuBt
aus der Bev6lkerung herausgehoben und von ihren Landsleu-
ten entfremdet, so daB sie bereitwillig an den von den deutschen
Kolonialherren befohlenen grausamen Strafexpeditionen zur
Niederschlagung von AufstAnden teilnahmen. Das System von
Privilegien, die den altgedienten Askaris gewiihrt wurden,
machte sich wihrend der Kriegsjahre bezahlt.
Nach der Niederlage des deutschen Imperialismus im ersten
Weltkrieg und dem Scheitern der kolonialen Anspriiche des im-
perialistischen Deutschlands'" stiitzten sich die kolonialen Re-
vanchepline auf die ,,Treue" dieser kleinen Gruppe ,,schwarzer
Mitkampfer". Noch 1927 erhielten diese Askaris auf Initiative
von Lettow-Vorbeck rund 3,8 Millionen Mark riickstlndigen
Sold ausgezahlt. Der ehemalige Adjutant Lettow-Vorbecks,








Major Miiler, nahm an Ort und Stelle die ,,L6hnung" vor.
Scheinbar stand die Ehrlichkeit dieses S6idnerhaufens weit hin-
ter seiner ,,treuen Anhainglichkeit" zuriick, denn es wurde ,,ge-
schwindelt nach Strich und Faden", und die deutschen Herren
hatten keine Bedenken, altbewiihrte ,,Erziehungsmethoden" zu
Hilfe zu nehmen.
,,...Muller, als alter Praktiker, holte sich 2 tiichtige alte
schwarze Feldwebel heran, um die Aussagen zu priifen. Wenn
einer dann zu sehr log, schlugen sie dem Major vor, den Mann
erst mal fiber eine Wagendeichsel zu legen, um ihm 25 iiberzu-
ziehen. Das half, es wurde weniger gelogen, und die Auszahlung
going so'gerecht vor sich, wie es unter den gegebenen Umstnden
iiberhaupt m6glich war."43
Wie solche durch Privilegien genihrte ,,Anhanglichkeit" die
Zeit der Kolonialherrschaft iiberdauert und nachwirkt, das
zeigte die Reise Lettow-Vorbecks 1953 nach Tanganjika also
35 Jahre nach Beendigung der direkten deutschen Kolonialherr-
schaft. Die Angaben in seinem Buch ,,Afrika wie ich es wieder-
sah"44, wonach sich ihm zu Ehren in Daressalam nahezu 400
Afrikaner zu einem Traditionstreffen ehemaliger Askaris ver-
sammelt hatten, k6nnen nicht bezweifelt werden. Aus der pro-
kolonialen Einstellung einer kleinen, wahrend der deutschen
Kolonialherrschaft bevorzugten Minderheit verstand und ver-
steht es der deutsche Imperialismus, politisches Kapital zu schla-
gen, indem von dieser Gruppe auf die ganze Bev5lkerung ge-
schlossen wird, welche angeblich die ,,grfl3te Achtung vor uns
Deutschen" hat.45 Diese Praxis der manipulierten Meinungsbil-
dung im Bonner Staat ist jedoch keine Erfindung der Ideologen
des staatsmonopolistischen Herrschaftssystems.
Schon in der Zeit der Weimarer Republik verkiindeten die
Ideologen des deutschen Imperialismus: ,,Farbige Landsknechte,
herangebildet durch deutsche Kolonialerziehung, standen in Afri-
ka noch vor dem Feind, als in Europa, durch ruchlose Agitation
zerfleischt, die deutschen Linien schon zusammengebrochen wa-
ren.""6 Und erst recht hat sich der Hitlerfaschismus solcher Pro-
pagandamethoden bedient: ,,Wie grol war die Treue unserer
schwarzen Mitkimpfer, die sie uns trotz grb6ter Strapazen ge-
halten haben. Wenn uns user Kolonialbesitz mit der Begriin-








dung geraubt wurde, dab die Deutschen zur Verwalturig von
Kolonien unfihig seen, so ist diese verlogene Erfindung wohl
durch nichts klarer widerlegt worden als durch die bedingungs-
lose Treue unserer schwarzen Freunde.
Wo in aller Welt ist einem Kolonialvolk von einer eingebore-
nen.Kolonialbevilkerung ein solcher Beweis grenzenloser Liebe
und Treue gebracht worden?"47
Nach der militarischen Niederlage des deutschen Imperialis-
mus im ersten Weltkrieg stellte sich Lettow-Vorbeck sofort auf
die Seite. der Konterrevolution. Er beteiligte sich aktiv an der
beriichtigten ,,Antibolschewistischen Liga". An der Spitze kon-
terrevolutiondirer Truppen marschierte er 1919 in das revolutio-
nire Hamburg ein. ,,Gottlob going mir als Afrikaner (d. h. als
Kolonialist, H. L.) der Ruf von Riicksichtslosigkeit voraus."48
Der Kolonialgeneral war 1920 auch mafgeblich am Kapp-
Putsch beteiligt. Er rief sich zum MilitArdiktator von Mecklen-
burg aus. Auf seinen Befehl wurden in Mecklenburg zahlreiche
Arbeiter ermordet. Aber der Kolonialgeneral hatte sich ver-
rechnet. Die deutsche Arbeiterklasse machte durch Generalstreik
dem Putsch ein schnelles Ende. Lettow-Vorbeck muBte aus dem
Militirdienst ausscheiden.
In zahlreichen Vortrigen und Schriften trat Lettow-Vorbeck
bis an sein Lebensende als Verfechter der deutschen Kolonial-
politik auf. Er war einer der Wegbereiter des Faschismus, un-
terstiitzte dessen Propaganda und glaubte bis zuletzt an den
,,Endsieg" des deutschen Faschismus.
1934 fiihrte Lettow-Vorbeck im Diisseldorfer Industrie-Klub
zur ,,Kolonialfrage" aus: ,,Ich glaube, daB alle Verhandlungen,
Abmachungen und Besprechungen so lange zu nichts fiihren wer-
den, bis nicht eine wirkliche Macht dahinter steht. Wenn wir
Soldaten haben, dann findet sich alles andere von selbst, und
dann kommen auch wieder Kolonien."49
Im Bonner Staat griindete Lettow-Vorbeck die ,,Vereinigung
der Ostafrikaner", eine revanchistische Kolonialorganisation. Er
stellte sich wiederum in den Dienst des Kolonialismus, dieses
Mal entsprechend der verlinderten Weltsituation in Form des
westdeutschen Neokolonialismus.
Wiederum ebnete er ideologisch der Expansion der


3 Loth, Ostafrika








deutschen Monopole den Weg nach Afrika. ,,Kluge Eingeborene
sehen ein, daB sie auf lange Zeit der europiischen Fiihrung be-
diirfen zu ihrem eigenen Wohl, und daB die richtige Zusammen-
arbeit eine Schicksalsfrage fir beide Teile ist. Die Aufgabe ist
so groB, daB alle geeigneten Krifte, auch der WeiBen, bean-
sprucht werden. Wir Deutsche haben wahrhaftig unsere beson-
dere Fiihigkeit hierfiir erwiesen..."50







II. LEGEND UND WIRKLICHKEIT


Auf dem westdeutschen Biichermarkt erschienen 1964 die
,,Erinnerungen" von Heinrich Schnee unter dem. Titel ,,Als letz-
ter Gouverneur in Deutsch-Ostafrika".1 Heinrich Schnee war
von 1912 bis 1919 kaiserlicher Gouverneur in ,,Deutsch-Ost-
afrika", von 1931 bis 1936,Priisident der,,Deutschen Kolonialge-
sellschaft" und der ,,Kolonialen Reichsarbeitsgemeinschaft". Im
Jahre 1949 schied er dutch einen Verkehrsunfall aus dem Leben.
Die Herausgabe seiner Erinnerungen wurde von seiner Frau
hunter Mithilfe westdeutscher Historiker vorgenommen. Das
Buch von Heinrich Schnee verteidigt und rechtfertigt die Kolo-
nialpolitik des deutschen Imperialismus, besonders gegeniiber
Ostafrika. ,,Meine Bestrebungen", so glorifiziert der Gouver-
neur seine Tiitigkeit in ,,Deutsch-Ostafrika", warren n in erster
Linie darauf gerichtet, die Verwaltung unter Beriicksichtigung
der Sitten und Briuche der Eingeborenen in einer Weise zu ffih-
ren, daf3 kein berechtigter AnlaB zu Unzufriedenheit und Auf-
lehnung bei ihnen entstehen konnte."2
Ein fiihrender westdeutscher Historiker, Gerhard Ritter,
fillt ein nicht minder giinstiges Urteil fiber die imperialistische
deutsche Kolonialpolitik: ,,Immerhin bildeten die Kolonien eine
Art von Krfftereservoir fiir schlechtere Zeiten, wirkten als Schu-
lung nationaler Willenskrfifte und zeigten eine rasche Aufwdirts-
entwicklung, die noch Gr6Beres hoffen lieB. Erst der Weltkrieg
hat dieses nach lange stockendern Anfiingen in kriiftiger Auf-
wiirtsentwicklung begriffene Leben zerschlagen. ... Dafiir, dab
unsere Kolonialverwaltung keine MiBwirtschaft zum Schaden
der Eingeborenen war, sondern ... ein wirkliches Kultur- und
Zivilisationswerk, zeugt am lautesten die treue Anhiinglichkeit
der schwarzen Eingeborenenbevflkerung .."3







In der westdeutschen Geschichtsschreibung u'nd Publizistik
spekuliert man auf die VergeBlichkeit. In immer neuen Spiel-
arten verfolgen die Ideologen der Bonner Expansionspolitik die
Absicht, ,,die Erinnerung an friihere deutsche Pionierarbeit nicht
nur zu erhalten, sondern sie vielfach zu vergolden".4 Wie zur
Zeit des faschistischen deutschen Imperialismus beruft man sich
auch im Bonner Staat auf die ,,kulturellen und technischen Lei-
stungen" der Europiler, auf die Oberlegenheit der ,,WeiBen
Rasse". Schon in der Schule vernimmt der ,,Bundesbfirger von
morgen" im Geographie- und Geschichtsunterricht, welchen
Segen und Wohlstand die deutsche Kolonialmacht der Bev6l-
kerung in Ostafrika gebracht hat. ,,Deutschland baute StraBen
und Bahnen und legte viele Pflanzungen an."5 ,,Wer nur durch
Ostafrika flihrt, kann heute noch vielfach die Leistungen der
deutschen Aufbauarbeit vor dem ersten Weltkrieg sehen, wie
Eisenbahnen oder Briickenbauten."6
,Jene Generation", so deklamiert man, ,,die vor dem ersten
Weltkrieg in Afrika siedelte, den Kontinent aufschlof und nach
Oberwindung gewisser Schwierigkeiten und kriegerischer Ver-
widdungen mit den eingeborenen Vl6kern vielfach deren Ach-
tung, ja Liebe errang und mit ihrer Hilfe die Gebiete wiihrend
des ersten Weltkrieges verteidigte, hat groie koloniale Leistun-
gen vollbracht. Noch heute finden wir ihre Spuren und Zeichen
in einer riihrenden Anerkennung der einheimischen Bev6lke-
rung."7 In den deutschen Kolonien, so verbreitet die ,,Fischer
Weltgeschichte", hltte der deutsche Imperialismus bewiesen,
,,daB eine reiche und gut organisierte Industriemacht auch dann,
kwenn ihr jegliche Kolonialerfahrung fehlte, mit den schwierigen
Problemen der tropischen Kolonisierung innerhalb einer Ge-
neration fertig zu werden vermochte".8 ,
An die Stelle der Wahrheit tritt die Legende, die ein idyl-
lisches Bild deutscher Kolonialherrschaft malt. ,,Die Eingebo-
renen konnten in Ruhe in ihren Dirfern leben, konnten sich
vermehren und ausbreiten, Missionare brachten ihnen das Evan-
gelium und begannen, ihnen in ihren Krankheiten zu helfen."9
Die theoretische Begriindung fiir 'iese groben Geschichtsfil-
schungen im Dienste des westdeutschen Neokolonialismus geben
,,Kolonialexperten" vom Schlage eines Wahrhold Drascher oder







Wilhelm R6pke. Der Tenor aller theoretischen Rechtfertigungs-
versuche der Kolonialpolitik gipfelt in der Behauptung, dab die
Freiheit von kolonialer Unterjochung angeblich gleichzusetzen
war mit Selbstzerfleischung in dauernden Stammeskriegen und
Menschenraubziigen, RiickstAndigkeit, Barbarei und Stagnation.
,,Nach Ansicht der WeiBen", eine Formulierung, mit der
Wahrhold Drascher seine eigene Auffassung umschreibt, ,,konn-
ten die Schwarzafrikaner sich noch nicht selbst regieren, wes-
halb jene die Pflicht hatten, ihnen als Vorbilder zur Seite zu ste-
hen und als unparteiische Richter, sozusagen als ,Wachter' im
Sinne Platos ihnen den richtigen Weg zu weisen... Eine der
sch6nsten Folgen dieses Umdenkens waren die fast fiberall ein-
setzenden Bemiihungen um die Bekaimpfung der Tropenkrank-
heiten, die vor allem den Eingeborenen zugute kameni... Im-
merhin wurde in den letzten Jahrzehnten vor 1914 ganz Afrika
pazifiziert, und es wurden die Grundlagen einer gesunden Wirt-
schaft, die auf die Dauer auch den Schwarzafrikanern ein besse-
res Dasein sichern konnte, gelegt."1'
,,Was ist der tiefere historische Sinn der europiischen Ex-
pansion, um die es hier geht?" Auf diese Frage antwortet Wil-
helm Ropke: Der Kolonialismus sei ,,sozusagen eine ,List der
Geschichte' gewesen. Wenn heute europiiische Lebensformen,
Gesellschaftssitten und Wirtschaftsmethoden bis in die letzten
Winkel der Erde vordringen, so wire das ohne das vielge-
schm~hte ,Kolonialzeitalter' unvorstellbar."11
Aber nicht nur in der westdeutschen'Geschichtsschreibung und
Publizistik spekuliert man auf die VergeBlichkeit. In einem
Kommentar schrieb die Bonner Regierung anliiBlich des Be-
suches von Ministerprasident Nyerere in Bonn, es wirke ,,die
beiderseitige Erinnerung an die deutsche koloniale Titigkeit in
Ostafrika nach, die gegenseitige Gefiihle der Freundschaft hin-
terlassen hat, welche dazu berufen ist, in Zukunft die gegensei-
tigen Beziehungen weiter zu pflegen und zu vertiefen".2 Die
Ausbeutung der ostafrikanischen Bevblkerung his an die Grenze
der Ausrottung wird im Bonner Staat durch die Legende von
der ,,Kulturmission" des deutschen Imperialismus verschleiert.13
Das schlieBt nicht aus, daB man einzelne Fehler und M'ngel in
der deutschen Kolonialpolitik nennt, um gleichzeitig den deut-








schen Kolonialisrnus als Ganzes zu verteidigen und ihn ideolo-
gisch fur den Neokolonialismus der Gegenwart nutzbar zu ma-
chen. AMit der Feststellung, daB ,,das Urteil fiber die deutsche
Kolonialpolitik im ganzen nicht ungiinstig ausffillt"1, verbindet
sich die Behauptung, daB der deutsche Kolonialismus seit dem
ersten Weltkrieg der Vergangenheit angeh6re und die deutschen
Monopole auch in der Gegenwart keinerlei Expansionsabsichten
hitten. Aus der Verfilschung der Kolonialpolitik des deutschen
Imperialismus, ihrer Wertung als ,,Kulturtat", und aus der Ne-
gierung oder Verfiilschung des Widerstandskampfes der afrika-
nischen V61ker versuchen die Propagandisten des Monopolkapi-
tals politisches Kapital zu schlagen und die Vilker fiber den
besonders aggressive Charakter des deutschen Imperialismus
zu tAuschen.
Die Politik des deutschen Imperialismus in Ostafrika wurde
von den gleichen Merkmalen gepriigt, die auch seiner Politik in
Europa den Stempel aufdriickten: aggressive und brutal. Diese
Feststellung, die auch fiir die Gegenwart getroffen werden muB,
soil im folgenden an Hand der historischen Tatsachen bewiesen
werden.




Unter der Maske der ,,Befreiung der Eingeborenen"


In Tanganjika beansprucht der deutsche Imperialismus vor
allem das historische Verdienst, die Bevalkerung von den
Schrecken der Sklavenjagden und der Sklaverei befreit zu haben.
,,Die militirischen Betitigungen in Ostafrika", so heiBt es schon
bei C. Meinhof, ,,richteten sich nicht gegen die Eingeborenen,
sondern gegen die arabischen Sklavenhindler und bedeuteten
eine Befreiung der Eingeborenen von unertriiglicher Tyrannei."i
Als Motiv der Kolonialeroberung gilt nicht die Ausbeutung, son-
dern die Unterdriickung des Sklavenhandels der swahilischen
und islamischen Oberschichten des Landes. Immer wieder und
das gilt nicht nur fur Tanganjika versteigen sich die theoreti-









schen Rechtfertigungsversuche der Kolonialpolitik zu der Be-
hauptung, dab die koloniale Unterjochung den Menschenraub-
ziigen und der Sklaverei ein Ende bereitet habe, mithin eine
,,Befreiung der Eingeborenen" bedeute.
Ausgangspunkt fiir die Untersuchung der deutschen Kolonial-
politik in ihrer Stellung zum Sklavenhandel und zur Sklaverei
in Ostafrika muB die Feststellung sein, daB im Gefolge der deut-
schen Kolonialokkupation die Sklavenausfuhr und damit der
Sklavenhandel zur See der schon vor 1884 praktisch zum Still-
stand gekommen war seit 1884 nochmals auflebte, eine Tat-
sache, die in der biirgerlichen Literatur nur selten beachtetwird.16'
Noch in der Mitte des 19. Jahrhunderts warden aus Sansibar,
dem Hauptzentrum des Sklavenhandels, jilhrlich bis zu 20000
Sklaven ausgefiihrt. Nachdem seit der Er6ffnung'des Suez-Ka-
nals 1869 England seinen politischen Druck auf den Sultan von
Sansibar so verstirkt hatte, daB 1873 der 6ffentliche Sklaven-
markt in Sansibar geschlossen wurde, trat an die Stelle des Skla-
venhandels mehr und mehr der iiberseeische Warenhandel. Ob-
wohl im 19. Jahrhundert die Institution der Sklaverei noch eine
wesentliche Grundlage der swahilischen Kiistenkultur Ostafri-
kas war, hatte der Sultan von Sansibar, dessen Herrschaft siich
auch auf Teile des ostafrikanischen Festlandes erstreckte, an den
englischen Ma3regeln zur Unterdriickung des Sklavenhandels,
soweit es um die Ausfuhr von Sklaven aus Ostafrika nach frem-
den Liinder going, aktiv mitgewirkt. Freilich wurden die be-
stehenden Ausbeutungsverhiiltnisse auf dem Festland oder auf
der'Insel Sansibar nicht angetastet. Dennoch hatten die MaBre-
geln zur Unterdriickung des Sklavenhandels zur See auch Aus-
wirkungen auf die Exportproduktion der Insel Sansibar. Der
Sklavennachschub aus dem Inneren Afrikas fur die Plantagen
auf den Inseln kam ins Stocken, was die Unzufriedenheit der
GroBgrundbesitzer gegen die Sultans-Politik hervorrief. Die Ge-
gensitze innerhalb der herrschenden Klasse des Sultanats ver-
scharften sich. Die Exportstruktur Sansibars erfuhr durch den
Mangel an Arbeitskriften eine drastische Veriinderung: die
Nelke als arbeitsintensives Erzeugnis wurde auf die zweite Stelle
der Ausfuhr verdriingt. An die erste Stelle riickte Kautschuk
und an die dritte Stelle Elfenbein. Zahlreiche GroBgrundbe-







sitzer warteten auf die Gelegenheit, die Sklavenausfuhr weiter
zu betreiben. Mit der Untergrabung der Machtstellung des Sul-
tans durch die koloniale Okkupation nahm deshalb der Skla-
venhandel zur See einen erneuten Aufschwung.
Im Gegeiisatz zur Glorifizierung der Bismarckschen Kolo-
nialpolitik in der biirgerlichen Literatur und heute in West-
ideutschland muB konstatiert werden, dab Reichskanzler Bis-
marck, der fur lange Jahre fiir die deutsche Kolonialpolitik ver-
antwortlich zeichnete, offen fiur die Erhaltung der Institution der
Sklaverei in Ostafrika eintrat. Diesen Standpunkt gab er auch
in den spiteren Jahren niemals auf, wie seine zahlreichen Aufe-
rungen zur Sklaverei und zum Sklavenhandel beweisen. ,,Das
Sklavenverhaltnis hat Tausende von Jahren gedauert", so gab er
nod 1895 seine Meinung kund, ,,ist gar nicht mal so schlimm
aufzufassen in vielen Fallen; und da hitte es nichts verschlagen,
wenn man es noch zehn oder zwanzig Jahre auch weiterhin be-
lassen hatte."17
Es ist bei dieser Haltung des Kanzlers deshalb durchaus nicht
erstaunlich, daf die deutsche Kolonialregierung in den kolonia-
len Anfangsjahren ebenfalls ganz offen den Grundsatz vertrat,
da6 sich die Rechtsverhiiltnisse der Bevalkerung und damit auch
die Institution der Sklaverei in Ostafrika durch die deutsche
Besitzergreifung nicht geindert haben. Diese regierungsamtliche
Haltung stand nicht im Gegensatz zur Kongo-Akte, die ja ledig-
lich den Sklavenhandel unter Strafe gestellt hatte, aber nicht die
Institution der Sklaverei.
Anders war jedoch die Tatsache zu beurteilen, daB sich die
deutsche Regierung nicht in die BekAmpfung des mit der kolo-
nialen Okkupation wiederaufgelebten Sklavenhandels zur See
einschaltete. Auf eine entsprechende Anfrage des deutschen Kon-
suls in Sansibar gab Bismarck im Marz und April 1885 die
Weisung, daB eine Antisklaverei-Politik auferhalb des Reichs-
interesses sei, eine Haltung, die selbstverstandlich mit der
Kongo-Akte nicht zu vereinbaren war.18 Aber damit nicht genug.
Gleichzeitig wurde von den Kolonialkreisen in Deutschland der
sogenannte ,,Sklavenloskauf" aus angeblich humanitaren Be-
weggriinden, in Wirklichkeit jedoch als Mittel zu Beschaffung
von unfreien Arbeitskraften propagiert. Hinter dieser Methbde









zur Beschaffung von Arbeitskriften verbarg sich immer wie
aus den Quellen eindeutig hervorgeht ein unfreies Arbeits-
verhiiltnis der durch Loskauf ,,befreiten Sklaven". Die ,,befrei-
ten Sklaven" urteilten fiber die deutschen Ma3nahmen nicht
anders, wie der Gouverneur von ,,Deutsch-Ostafrika" im Jahre
1891 unfreiwillig eingestehen mute: ,,... Die Hauptschwierig-
keit, die Sklaven zu befreien, besteht darin, daB diese nicht
befreit sein wollen, da der Schwarze sich als Sklave bei seines
Gleichen immer noch zehnmal wohler fiihlt, denn als freier
Arbeiter bei WeiBen; dort wird wenig Arbeit verlangt und we-
nig gestraft, wenn auch dann vielleicht in barbarischer Weise;
vom Europdier wird viel verlangt, und das Getreibe, Ge-
schimpfe und Gepuffe nimmt kein Ende. ... Ihre Befreiung
wiirde fuir sie den Anfang der Sklaverei bedeuten."19 Der
,,Sklavenloskauf" in den kolonialen Anfangsjahren lief auf
nichts anderes als auf die aktive Beteiligung der deutschen Ko-
lonialmacht am Sklavenhandel hinaus.
Auf der Insel Sansibar, einstmals Hauptausfuhrplatz fiir Skla-
ven, wurden wieder Sklaven rekrutiert, wobei der deutsche
-Konsul ,.wohlwollendes Entgegenkommen" zeigte, ,,sofern der
Sultan deutschen Rat nachsucht", wie es damals verklausuliert
ausgedrickt wurde.20 Auch auf dem Festland Ostafrikas unter-
stiitzten die deutschen Kolonialbeh6rden mehr offen als verdeckt
den Sklavenhandel. Immer wieder wird beispielsweise in den
Akten des friiheren deutschen Reichskolonialamtes iiber die Ver-
schleppung von Sklaven nach dem Kongo berichtet.21 So infor-
mierte Konig Leopold II. im Januar 1890 in Briissel den deut-
schen Gesandten, daB ihm noch einige hundert Mann fiir die
Kongo-Kolonie aus ,,Deutsch-Ostafrika" erwiinscht seen und -
sich auf die Niederschlagung des ostafrikanischen Aufstandes
gegen die deutschen Kolonialherren beziehend bat er um Ein-
willigung der deutschen Regierung, die er wie so oft auch dieses
Mal erhielt, mit den Worten: ,...vielleicht machten sich un-
ruhige Elemente vorfinden, welche dort gerne entfernt werden,
aber im Kongostaat sich niitzlich erweisen wiirden."22
Das ,,Berliner Tageblatt" gab damals unumwunden.zu, daB
,,die meisten, um nicht zu sagen alle, aus Deutsch-Ostafrika aus-
gefiihrten Arbeiter Sklaven sind".23








Umgekehrt wandte die deutsche Regierung zur Lsung der
,,Arbeiterfrage" in den deutschen Kolonien zeitweilig die gleiche
Praxis der Sklavenaufkiufe in fremden Kolonien an. So hiel3 es
in einer Denkschrift, die Arbeiterfrage in den deutschen Schutz-
gebieten betreffend, datiert vom 12. 9. 1888, welche die volle
Zustimmung der deutschen Regierung erhielt und spiter auch
realisiert wurde, unter anderem: ,,Als natiirlichste L6sung (der
Arbeiterfrage, H. L.) bietet sich die M6glichkeit, Sklaven in
fremden Gebieten zu erwerben und als freie bzw. hSrige Arbei-
ter im eigenen Schutzgebiete anzusiedeln."24
Die deutsche Kolonialpolitik in ihrer Stellung zum Sklaven-
handel und zur Sklaverei in Ostafrika stand wie aus den kurz
skizzierten Tatsachen hervorgeht in einem offen ausgesproche-
nen Gegensatz zur damals populiren Antisklavereibewegung,
die im 19. Jahrhundert von England ausging. Besonders seit den
Reisen des englischen Pioniermissionars David Livingstone gait
Zentral- und Ostafrika in Europa als das Land des barbarischen
Sklavenhandels, das seiner ,,Erl6sung" von der GeiBel des Skla-
venhandels harre. Bei der Aufteilung Afrikas Ende des 19.
Jahrhunderts erhielt die ,,Antisklavereibewegung" die Funk-
tion, die Proklamierung der europiischen Kolonialherrschaft
fiber die afrikanischen Vl6ker zu rechtfertigen.
Verbargen sich hinter der von England ausgehenden Anti-
sklavereibewegung urspriinglich die wirtschaftspolitischen In-
teressen des Freihandels25 fur Afrika bedeutete die Antiskla-
vereibewegung zuniichst neben Oberwachungsmalnahmen durch
englische Kreuzer vor allem die Ausbreitung des europiischen
Handelseinflusses auf dem afrikanischen Festland -, so schlug
die Bewegung am Vorabend der Kolonialira in die Forderung
nach Kolonien zur angeblich wirksamsten Bekimpfung des Skla-
venhandels um und bereicherte damit das geistige Arsenal der
Kolonialapologetik.
Seit Beginn der kolonialen Aufteilungsperiode nahm diese
neue Auffassung vom Kampf gegen den Sklavenhandel, auch in
England, das in seiner Antisklavereipolitik bis dahin haupt-
slchlich auf den Kampf gegen den Sklavenhandel zur See orien-
tiert war, immer stUrker Gestalt an. An die erste Stelle der prak-
tischen Antisklavereimal3nahmen riickte jetzt der Kampf gegen









die ,,Sklavenhiindler" im Inneren Afrikas, und die Oberwachung
des Sklaventransportes zur See kam erst in zweiter Linie in Be-
tracht. Fir diese Neuorientierung war das Auftreten des fran-
zisischen Kardinals Lavigerie, einer der hervorragendsten Kir-
chenfiirsten jener Zeit, von groBer Bedeutung. Kardinal Lavi-
gerie, Erzbischof von Algier und Tunis, Patron der Mission der
,,WeiBen Vilter", hatte iiberall, wo es gait, den EinfluB des Ka-
tholizismus und die Macht Frankreichs auszudehnen, seine Hand
im Spiel. Auf einer Propagandareise durch England, Belgien
und Frankreich appellierte er an die europiiischen Kolonialre-
gierungen, mit Waffengewalt dem ,,Sklavenhandel" in Zentral-
und Ostafrika entgegenzutreten. Der Kardinal wandte sich be-
sonders an die deutsche Kolonialmacht.26Er forderte in rich-
tiger Erkenntnis, daB die Bevolkerung in den Kolonialgebieten
immer ein Feind der europiischen Okkupanten bleiben wird,
aber in berechnender Gleichsetzung des islamischen Einflusses
mit Sklavenjagd, Massaker und Brutalitit, einen ,,heiligen
Krieg" aller Kolonialmiichte gegen die ,,Muselminner, fir
welche die Sklavenjagd ein Recht und fast eine Pflicht ist".27
Lavigerie going sogar so weit, den Islam als Religion zu beschul-
digen, er gebiete die Sklavenjagd. Die Pline des Kardinals in
Form der neuen Antisklavereibewegung liefen wenn man sie
aller sonstigen Tendenzen entkleidet auf die Propagierung
der effektiven Okkupation der Linder Afrikas und die Bre-
chung des Widerstandes der einheimischen Bevalkerung gegen
ihre koloniale Unterdriickung hinaus. Sie entsprachen im, Hin-
blick auf die Lisung des ,,Arbeitskrifteproblems" der Notwen-
digkeit der Ablbsung der vorkolonialen Sklaverei, allerdings im
Sinne der Enteignung der islamischen Oberschichten und nicht
im Sinne einer Befreiung der afrikanischen Bevblkerung. Die
effective Okkupation war mit der allmihlichen Abl6sung der
vorkolonialen Sklaverei durch die koloniale Zwangsarbeit ver-
bunden. In Anlehnung an die von der deutschen Kolonialmacht
in Ostafrika praktizierte Politik trat der Kardinal ausdriicklich
fir die Beibehaltung der Institution der Sklaverei ein, well ,,die
unvermittelte Abschaffung der Sklaverei in Afrika den Erdteil
in einen chaotischen Zustand versetzen wiirde".28
Objektiv entsprach die neue Antisklavereibewegung, die eine









wirkungsvolle Aktion imperialistischer Massendemagogie und
kolonialer Machtpolitik zugleich war, den Interessen Deutsch-
lands und seiner ostafrikanischen Kolonialpolitik. Die engere
Zielsetzung der neuen Antisklavereibewegung stand jedoch zu-
nichst noch im Gegensatz zu der tatsiichlich von Deutschland
verfolgten Politik des Ausgleichs mit den Oberschichten in Ost-
afrika. Auferdem beobachtete die deutsche Regierung mit Mi3-
trauen den franz6sischen Einflui, der der neuen Antisklaverei-
bewegung ebenso eigen war, wie die politischen Motive der
traditionellen Antisklavereibewegung mit dem englischen
\ Machtstreben parallel liefen. Auch dem ,,internationalen" Cha-
rakter, den die Niederwerfung der ,,Sklavenhiindler" auf dem
Festland nash Auffassungen der neuen Antisklavereibewegung
,tragen sollte, trat die Wilhelmstraf3e verstiindlicherweise mit
Zuriickhaltung entgegen und wollte ein internationales Vorge-
hen nur auf eine eventuelle Seeblockade der Kiisten beschrankt
wissen.
Aus all diesen Griinden verweigerte Bismarck eine Antwort
auf die Eingabe von Kardinal Lavigerie und machte die sar-
kastische Bemerkung: ,,Mein Interesse beschriinkt sich auf die
WeiBen und unter ihnen vorwiegend auf die Deutschen."29
Die neue Antisklavereibewegung fand jedoch in dem, Augen-
blick den Beifall der deutschen Regierung, als 1888 die ostafri-
kanische Bev6lkerung der Obernahme der Kiistenverwaltung
durch die, Deutsch-Ostafrikanische Gesellschaft einen erbitter-
ten Widerstand leistete. In dieser Situation, in der die Existenz
der ostafrikanischen Kolonie bedroht war, diente der von der
neuen Anisklavereibewegung propagierte Kampf gegen den
Sklavenhandel dazu, die notwendigen Mafnahmen der deut-
schen Regierung popular zu machen und die Niederschlagung
des ostafrikanischen Widerstandes unter demagogischer Be-
zeichnung als ,,Aufstand von Sklavenhiindlern" zugleich ,,zu
einer der gr6Oten Fragen christlicher Humanitit, die je vorlagen"
zu erheben.30 Es kann konstatiert werden ohne hier im ein-
zelnen die auSenpolitische Komponente nachzuzeichnen -, daf
die schlieffliche Bildung einer von Bismarck angestrebten
deutsch-englischen Kolonialentente Ende 1888 und das Abkom-
men fiber eine gemeinsame Blockade der Ostkiiste Afrikas we-








sentlich unter Ausnutzung der neuen Antisklavereibewegung'zu-
stande kam. Die Antisklaverei-Losung sicherte in Deutschland
die Mitwirkung des Reichstages, vornehmlich der Zentrumspar-
tei, bei den Maf3nahmen zur militiirischen Niederschlagung des
ostafrikanischen Widerstandes und erwies sich damit innenpo-
litisch als ein wirkungsvolles Mittel, die unterschiedlichen poli-
tischen Str6mungen innerhalb der herrschenden Klasse zusam-
menzufassen.
In unserem Zusammenhang geht es zunichst um die Frage,
welche praktischen Auswirkungen das Einschwenken der deut-
schen Regierung auf die Linie der neuen Antisklavereibewegung
fiir ihre Stellung zum Sklavenhandel und zur Sklaverei in Ost-
afrika hatte. Es war schon damals fir die propagandistische Wir-
kung der neuen Antisklavereibewegung charakteristisch, daI
selbst der deutsche Konsul den humanitiren Schein fiir das We-
sen der neuen Orientierung hielt, fiber die taktische Wendung
der deutschen Kolonialpolitik ernsthaft besorgt war und tat-
sdchlich annahm, dafi kiinftig eine veriinderte Haltung der deut-
schen Kolonialpolitik zur Sklavenfrage in Ostafrika die Folge
sei; Besorgt schrieb er am 19. 11. 1888 an Bismarck: ,.. Das
Odium, welches die Blockade naturgemafi erzeugt, fiillt nun in
erster Linie auf die Deutschen und was uns in den Augen der
eingeborenen Bev6lkerung'besonders schadet, ist die Beteiligung
an den Mairegeln zur Unterdriikung des Sklavenhandels. Dag
wit uns auf diesem Gebiet bisher neutral verhalten haben, wurde
als groves Verdienst gegeniiber den Englindern angerechnet...
Machen jetzt die Kaiserlichen Kriegsschiffe gemeinsame Sache
mit den englischen, so schwindet damit unser grbBter Vorzug vor
den Engliindern."31 Die Sorge des Konsuls war jedoch v6llig
unbegriindet, denn Bismarck wies unmifiverstlindlich an, ,,der
praktische Hauptzweck fiir uns liegt zunichst in der Verhinde-
rung der Einfuhr von Waffen und Munition"32, und die deutsche
*Marine erhielt den Befehl, ,,auf Sklavenfahrzeuge nur gelegent-
lich Jagd zu mnachen".33
Die neue Antisklavereibewegung wurde wesentlich durch
die deutsche Regierung mitbestimmt auch zu einem offiziellen
Bestandteil der internationalen Politik, und zwar durch die Briis-
seler Antisklavereikonferenz. Der ostafrikanische Kolonialkrieg








und die erfolgreichen Verhandlungen Deutschlands mit England
fiber eine gemeinsame Blockade unter der Antisklaverei-Lo-
sung fiihrten in'England zu einer scharfen Kritik an der engli-
schen Regierung. Sie wurde beschuldigt, in Ostafrika die
deutsche Kolonialkonkurrenz zu unterstitzen, die ihre Aktion in
Ostafrika angeblich gegen den Sklavenhandel nur zur Star-
kung der eigenen Machtpositionen ausnutzte. Auch in Deutsch-
land kam es zu Angriffen gegen die Ostafrika-Politik der deut-
schen Regierung, und die sogenannte Antisklaverei-Aktion
wurde selbst von biirgerlichen Kreisen als eine Magregel be-
zeichnet, ,,bei der es sichmehr um die Niederwerfung der Macht
der islamischen Oberschicht als um die Beseitigung des Men-
schenverkaufes handelt".3
In dieser Situation kam.der WilhelmstraGe der Vorschlag der
englischen Regierung gelegen, eine Miichtekonferenz zur Unter-
driickung des Sklavenhandels durchzufiihren. Durch Hervorhe-
bung der Sklavenfrage sollte die englische Beteiligung an der
ostafrikanischen Blockade gerechtfertigt und die Konferenz als
auf3enpolitischer Erfolg der traditionellen englischen Antiskla-
verei-Politik gewertet werden. Diese Konferenz fand Ende 1889
bis Anfang 1890 in Briissel unter Teilnahme von 17 Staaten
statt. Wie schon die Berliner Kongo-Konferenz unterschied auch
die Briisseler Antisklaverei-Konferenz zwischen Sklavenhandel
und Sklaverei in der Weise, daB man ,,nicht gegen die Sklaverei
als solche. .. vorgehen (wolle), sondern nur gegen ihre schlimm-
sten Auswiichse, die Sklavenjagden und den Menschenhandel".35
Widhrend aber die Berliner Konferenz nodh das Schwergewicht
auf die Unterdriickung des Sklavenhandels zur See gelegt hatte,
stand auf der Briisseler Konferenz die angebliche Bekiimpfung
des Sklavenhandels auf dem Festland im Vordergrund. Die ef-
fektive Okkupation der bisher noch unbeherrschten Gebiete im
Innern Afrikas, also ein Schritt zur Unterjochung der Vilker
Afrikas, wurde jetzt auch auf der internationalen Ebene der
Diplomatic zum wichtigsten Mittel des Kampfes gegen den
Sklavenhandel erklirt. Audi die Festlegungen der Konferenz in
der Sklavenfrage die wesentlich von der deutschen Kolonial-
macht bestimmt wurden bildeten keinen Widerspruch zur seit-
herigen deutscher Handhabung des ,,Kampfes gegen die Skla-









verei". Mit der Unterscheidung zwischen Sklavenhandel und
Sklaverei wurde nicht nur auch kiinftig die Politik des ,,Los-
kaufs" und damit der verdeckte Sklavenhandel gerechtfertigt,
sondern auch die rechtliche Grundlage fiir den Obergang der
vorkolonialen Sklaverei zur kolonialen ,Zwangsarbeit gelegt;
letztere hatte eine ihrer Grundlagen in der gesetzlichen Aner-
kennung der Sklaverei als Institution. Indem das Schwergewicht
auf den Kampf gegen den Sklavenhandel auf dem Festland ge-
legt wurde eine Akzentuierung, die mehr oder weniger im In-
teresse aller Kolonialmichte lag, weil dadurch die Handelskon-
kurrenz der afrikanischen Oberschichten aufgehoben werden
konnte -, rechtfertigte man nochmals nachtriglich die Zerschla-
gung des ostafrikanischen Widerstandes durch die deutsche Ko-
lonialmacht.
Die Institution der Sklaverei wurde in ,,Deutsch-Ostafrika"
wiihrend der gesamten deutschen Kolonialzeit beibehalten. Die
vorkoloniale Sklaverei blieb weiterhin ein Mittel der kolonialen
Ausbeutung, wenn auch dies kein zukunftsweisender.Bestandteil
der Ausbeutungspolitik war. Die Sklavenarbeit war auf die
Dauer unrentabel, denn fir die Sklaven mufte iiber das ganze
Jahr hinweg gesorgt werden, wiihrend die Saisonkulturen auf
den Plantagen nur fir kiirzere Zeitriume Arbeitskrffte bedurf-
ten. Deshalb spielte die Zwangsarbeit, die Saisonarbeit zulieB,
eine immer grbBere Rolle. Die deutsche Sozialdemokratie, die
als einzige Partei in Deutschland grundsiitzlich die Kolonialpp-
litik bekimpfte, knipfte in ihrer Agitation gegen die deutsche
Kolonialpolitik an solche Erscheinungsformen wie die des mo-
dernen Sklavenhandels und der Zwangsarbeit in den deutschen
Kolonien an. Ein Antrag August Bebels, ,,den Herrn Reichs-
kanzler zu ersuchen, einen Gesetz-Entwurf vorzulegen, durch
welchen die in den deutschen Kolonialgebieten von Hausskla-
ven geborenen Kinder als Freie anerkannt werden", wurde am
19. Marz 1901 von der iiberwiegenden Majoritiit des Reichsta-
ges abgelehnt.36
Das Einschwenken der deutschen Regierung unter irrefiihren-
den Losungen auf die Linie der neuen Antisklavereibewegung -
ohne daB ein grundsitzlicher Wandel in der Haltung der deut-
schen Kolonialpolitik zum Sklavenhandel und zur Sklaverei








stattfand ist nur zu verstehen, wenn man dabei beriicksichtigt,
daB die Briisseler Antisklavereikonferenz ein wichtiger Mark-
stein beim ibergang von vorimperialistischen zu imperialisti-
schen Ausbeutungsmethoden darstellt.
Man kommt bei der Analyse der deutschen Kolonialpolitik
in ihrer Stellung zum Sklavenhandel und zur Sklaverei in Ost-
afrika zu dem Ergebnis, daB sowohl die urspriingliche Haltung
der deutschen Regierung in dieser Frage als auch die splter -
beim Obergang von vorimperialistischen zu imperialistischen
Ausbeutungsmethoden erfolgte taktische Neuorientierung stets
von den Interessen der Kolonialausbeutung ausging, ihr unter-
geordnet war und ihr diente. Der Kampf gegen die ,,Schrecken
der Sklavenjagden", auf den man sich heute im Bonner Staat zur
Rechtfertigung der deutschen Kolonialpolitik beruft, war letzten
Endes nur eine Seite der besonderen Aggressivitdit des deutschen
Imperialismus.




Der deutsche Imperialismus als ,,Kulturbringer"


Seit dem' Jahre 1888 mit den Abschlui des Kiistenvertra-
ges mit dem Sultan von Sansibar begannen die deutschen Ko-
lonialherren, die koloniale Ausbeutungswirtschaft in der Kiisten-
zone zu organisieren.37 Jedoch stieB der ErlaB einer Steuer- und
Katasterverordnung, die eine weitgehende Enteignungs- und
Ausbeutungspolitik der arabisch-swahilischen Kiistenstiidte in
die Wege leitete, auf entschiedenen Widerstand der Kiistenbe-
valkerung, der mit Waffengewalt gebrochen werden mufte.
Auch die inneren Gebiete Ostafrikas unterwarfen sich nicht frei-
willig der kolonialen Ausbeutung. ,,War die erste Phase des Tei-
lungsprozesses durch die Landkarte auf dem Tisch der euro-
pliischen Kanzleien symbolisiert worden, so kennzeichnete das
Maxim-Maschinengewehr die zweite Phase."38 Bis zum Beginn
des 20. Jahrhunderts dauerten die Kimpfe, die zur militlrischen
Unterwerfung der Bevalkerung fiihrten.







Parallel zur militarischen Unterwerfung entwickelten die Er-
oberer die koloniale Ausbeutungswirtschaft, raubten den Afri-
kanern ihr Eigentum, zerstbrten ihre Existenzm6glichkeiten und
reglementierten das gesamte Leben. So driingten die deutschen
Behirden die Masai 1906 in ein Reservat, dessen Fliiche nur
einen Bruchteil des friiheren Siedlungsgebietes betrug. Die Ma-
sai erhoben sich unter deutscher und spiter englischer Kolonial-
herrschaft noch mehrmals gegen die koloniale Unterdriickung
und den Landraub, aber die Aufstainde endeten immer wieder
mit einer Niederlage. Aufer den Naturreichtiimern hatten es die
Kolonialherren vor allem auf die Ausbeutung der afrikanischen
Arbeitskraifte abgesehen. In verschiedenen Formen, versteckt
und offen, wurde die Zwangsarbeit eingefiihrt. Um die Afrika-
ner 6konomisch zu zwingen, fiir die kolonialen Ausbeuter zu
arbeiten, erhob die Kolonialverwaltung Hiitten- und Kopf-
steuern.39 Tausende Afrikaner, welche diese Steuern nicht auf-
bringen konnten, muB3ten sie auf Plantagen, in Bergwerken und
auf Militarstationen abarbeiten. Die Steuerschraube wurde will-
kiirlich angezogen.
Schon seit der Jahrhundertwende war die Kopf- und Hiitten-
steuer die Ursache fir zahlreiche Aufstainde, wie zum Beispiel
im Milittirbezirk Mpapwa. ,,Ich habe nach tieferen Grfinden
hierfiir gesucht", so schrieb der Gouverneur von ,,Deutsch-Ost-
afrika" am 20. 3. 1903 an die Kolonialabteilung des Auswirti-
gen Amtes in Berlin,,,und glaube dieselben in dem Hiittensteuer-
system des Bezirks Mpapwa gefunden zu haben. In dem ge-
nannten Bezirke einschlieBlich des Postenbezirkes Kondoa-Irangi
sind an Hiuser- und Hiittensteuer aufgekommen im Rechnungs-
jahre
1900 3 738,53 Rupien
1901 7160,58 Rupien
1902 (1. bis 3. Quartal) 54437,52 Rupien

Nach Ausweis der bereits vorliegenden Steuerlisten fir den Be-
reich des Postens Kondoa-Irangi wurde im Rechnungsjahre 1902
eine Kopfsteuer in der Hohe von 3 Rupien erhoben. Wenn auch
den Einwohnern des Bezirks infolge des Telegrafenbaues von
Mpapwa bis Turs reichliche Gelegenheit zum Geldverdienst ge-


4 Loth, Ostafrika









boten wurde, muB doch schon im Hinblick auf den von dem Sta-
tionschef seit Jahresfrist gemeldeten Nahrungsmangel, welcher
auch gur Gewlhrung von Mitteln aus der Wohlfahrtslotterie
Veranlassung gegeben hat, die gedachte verhiltnismifiig enorme
Besteuerung vom Zweckmaliigkeitsstandpunkte zu Bedenken
Veranlassung geben."40
Neben dieser ,,indirekten" Form der Zwangsarbeit setzte die
Kolonialmacht die direkte Zwangsarbeit durch. Um die immer
grSB3er werdende Nachfrage nach billigen Arbeitskriiften in den
Plantagen- und Bergbaugebieten zu decken, wurden ,,Arbeiter
im Zwangswege" gestellt. ,,Die Leute wurden vom Eingebore-
nenamt und der Polizei gestellt, die zur Lieferung der geforder-
ten Anzahl sogar bei Nacht das Dachstroh der Hiitten aufreil3en
und eindringen, da die Tiiren von innen verschlossen sind. Frauen
werden als Geiseln weggefiihrt, wenn ihre Manner sich nicht zur
Arbeit stellen. Die Folge ist, daB die Mehrzahl sich in den Wald
fliichtet und in verschanzten Stellungen lebt, wihrend nur die
Kranken in den Dbrfern zuriickbleiben .... 41
In den abgelegeneren Teilen im Inneren der Kolonie betrie-
ben im Auftrage der Plantagenbesitzer sogenannte ,,Arbeiter-
anwerber" offen Menschenraub, brannten D6rfer nieder und
brachten die Miinner gefesselt zur Kiiste. Hier kassierten sie
von den Abnehmern dieser menschlichen Ware das vorher ver-
traglich festgelegte ,,Kopfgeld". Zehntausende Afrikaner wur-
den zur Arbeit auf den deutschen Pflanzungen gezwungen.
Im Hinterland von Kilwa und Lindi, wo im Gegensatz zu
den Nordbezirken die Plantagenwirtschaft nicht so ausgepriigt
war, wurde 1903 eine besondere Form der Zwangsarbeit dekre-
tiert. Die arbeitsfiihigen Bauern muBten 24 Tage jiihrlich fur den
Anbau von Exportkulturen (meist der Baumwolle) arbeiten (so-
genanntes Dorfschambensystem).*

* Schambe: Plantage. Dorfschambensystem: Anordnung der lokalen
Kolonialbehdrden an die einzelnen Dorf- oder Stammesoberhaupter,
gr6fiere Felder (Dorfschamben) anzulegen, auf denen jeder Einwohner
eines Dorfes eine bestimmte Anzahl von Tagen im Jahre im Dienste
der Kolonialmacht beim Anbau von Exportkulturen arbeiten multe.
Auf diese Weise wurde die Zwangsarbeit von den Organen der Kolo-
nialverwaltung auf einheimische Autoritaten delegiert.








In einem Bericht fiber die Ursachen des Maji-Maji-Aufstandes
1905 muBte von deutscher Seite eingestanden werden, wie ver-
ha6t solche Arbeiten im Dienste der Kolonialmacht unter der
Bev6lkerung waren. ,,Wenn die vox populi den gegenwiirtigen
Aufstand gerne ohne weiteres dem Druck auf Baumwolle zur
Last legt, so glaube ich, daB man weniger die Frage der Ratio-
nalitat des Kulturzweiges, als vielmehr die Unwahrscheinlichkeit
ordnungsmiigiger Abl6hnung der farbigen Arbeiter seitens der
Akiden* und gr6feren Jumben** im Auge hat. Von letzterem
Gesichtspunkte aus erscheint es mir verstiindlich, wenn die Ein-
geborenen den fiir sie ertraglosen Baumwollanbau auf Kosten
ihrer Nahrungsversorgung und ihres Ruhebediirfnisses verab-
scheuen und mit Kiboko uhd Kette dazu gezwungen schlieBlich
zuim Zauberer fliichten."42 In einzelnen Bezirken, selbst an der
Kiiste, trat Hungersnot auf. ,,Die Leute lebten von geristeten
Insekten und Gras."43
Der auBerikonomische Zwang in verschiedenen Formen war
in der ersten Phase der monopolistischen Ausbeutung, in der
vorwiegend extensive Methoden angewandt wurden, also fiber
lange Jahre hinweg, das typische Merkmal der kolonialen Aus-
beutung in ,,Deutsch-Ostafrika". Er wurde mit militarischer Ge-
walt und barbarischen Strafen durchgesetzt.
Die Lage der Zwangsarbeiter war schlechter als die von vielen
,,arabischen Sklaven". Der Arbeitstag auf den Plantagen betrug
10 Stunden und mehr. Die L6hne lagen unter dem Existenz-
minimum. In der ,,Verordnung betreffend die Heranziehung der
Eingeborenen zu 6ffentlichen Arbeiten" wurde bestimmt, daB
die Arbeit for den Bau und die Unterhaltung von StraBen und
Wegen iberhaupt nicht bezahit wird. Die Kolonialherren mach-
ten gegeniiber den ihnen unterstellten Zwangsarbeitern eifrig
von ihrem ,,Ziichtigungsrecht" Gebrauch, Auspeitschungen wa-
ren an der Tagesordnung. ,,Auf laige Zeit wird die Priigelstrafe
nicht nur nicht entbehrt werden k6nnen", behauptete noch 1902
der Gouverneur von ,,Deutsch-Ostafrika", ,,sondern iiberhaupt
diejenige Strafart sein, die allein sicher abschreckend wirkt. In

Akide: farbiger Beamter, fiber mehrereh Ortschaften stehend..
** Jumbe: Ortsvorsteher.








den Kiistenstaidten, wo Hunderte von Trigern aus dem Innern
und sonstiges unsefhaftes Volk sich aufhalten, kann z. B. Ruhe
und Ordnung gar nicht aufrecht erhalten werden, wenn nicht
von der Prfigelstrafe haufig Gebrauch gemacht wird."44 Wie die
Zwangsarbeiter behandelt wurden, zeigt der Vorfall in einem
Bergwerk, wo ,,die jungen Angestellten auf die im Schacht ar-
beitenden Glimmerarbeiter leere Sektkisten herunterwarfen".43
Die Formen der Auspliinderung der ostafrikanischen Bev6l-
kerung waren vielffiltig. GroBfe Teile der Bev6lkerung wurden
durch einen riuberischen, nichtiiquivalenten Handel ausgebeu-
tet. ,,Die Hiindler zahlen entweder Spottpreise fir das Vieh oder
sie kaufen unter Anwendung von Gewalt, d. h. sie bedrohen die
Eingeborenen, wenn diese nicht freiwillig Vieh verkaufen wol-
len, mit Feuerwaffen und lassen kein Mittel unversucht, densel-
ben Furcht einzujagen."46
Staatssekretir Dernburgd7, der Leiter des deutschen Kolo-
nialamtes, analysierte in einem geheimen, nur fur die deutsche
Regierung bestimmten Bericht die Verhiltnisse in ,,Deutsch-
Ostafrika". Dieser Bericht enthilt Schilderungen, die ein be-
zeichnendes Bild der Zustinde in ,,Deutsch-Ostafrika" geben.
,,In Daressalam going nahezu jeder WeiBe mit einer Peitsche
spazieren; auf dem Tische der Hauptkasse habe ich eine solche
gefunden; im Stationsbiiro der Usambarabahn lag sie direkt ne-
ben dem Tintenfai, und so erlaubt sich fast jeder WeiBe auf
jedem beliebigen Schwarzen herumzuschlagen.48 Die legal
Grundlage hierfiir wird in dem Dienstbotenziichtigungsrechte
gefunden, wonach jeder Arbeitgeber seine Dienstboten in miiBi-
ger Weise zu ziichtigen berechtigt sein soll. Diejenigen weiBen
Arbeitgeber, denen das zuwider ist, chicken ihre schwarzen Die-
ner mit Zetteln nach dem Gerichte, damit sie fir die Unbot-
mifligkeit, Nachliissigkeit im Dienste, das Zuspiitkommen, un-
ehrerbietiges Benehmen usw. bestraft werden michten. Das ge-
schieht denn auch in der Regel, und zwar stets mit Priigel. Dabei
soil es gar nicht selten vorkommen, dafi gewitzte schwarze Die-
ner ihre Zettel nicht selbst zu Gericht tragen, sondern um wenige
Heller einen anderen, des Lesens natiirlich unkundigen Schwar-
zen als Boten finden, dem dann selbstverstiindlich auch ohne
weiteres die betreffende ,Reinigung', wie der anmutige Ausdruck,








lautet, zuteil wird. Daneben haben ein gesetzliches Ziichtigungs-
recht auf Grund von Verordnungen die Plantagenleiter bezie-
hungsweise deren Assistenten, zum Teil ganz junge Biirschchen,
die, eben angekommen, sich schon als Erzieher der schwarzen
Rasse fiihlen, und da sie sich angels Kenntnis der Sprache
sonst nicht verstindlich machen kinnen, das einfache Mittel der
Nilpferdpeitsche ergreifen ...
Die Lage des schwarzen Plantagenarbeiters ist keine giinstige.
Zwar ist der Lohn in der letzten Zeit gestiegen und nicht unbe-
trichtlich (bis zu 60 Pfennig pro Arbeitstag), aber im iibrigen
muB ich annehmen, daB die Pflanzer an ihrer Misere mehr oder
weniger selbst schuld sind ... Die eine Mahlzeit am Ende des
Tages ist auch nicht geeignet, die Ausdauer zu vermehren. Hierzu
kommt, dab das Kiistenklima von dem Hochlandklima im In-
nern sehr verschieden ist, dab die Arbeitszeit ohne Pausen 8 bis
10 Stunden hintereinander wihrt und es sich zum Teil um schwere
Arbeit handelt, dab die Leute neben ihrer Arbeit in der Plan-
tage ihre Hiitten bauen miissen, daB sie ihr eigenes Feld bestel-
len miissen, wenn sie nicht auf Markten einkaufen wollen.
Hierzu sind sie mindestens einen groBen Teil der Zeit gen6tigt.
Diese Mirkte liegen von den Plantagen oft bis zu 6 und 8 Stun-
den entfernt, so daB fiir die Beschaffung des Wochenproviants
ein ganzer Tag dahingeht.
(Die Pflanzer meinen, dazu ware der Sonntag geeignet). Dag
auch dieser Tag, an dem der Proviant eingekauft wird, ein
schwerer Arbeitstag ist, da der Neger auf seinem Riicken seine
rein vegetarische Nahrung, Mehl usw., zum Teil hoch in die
Berge zu schleppen hat, da6 er ungeheueren Temperaturschwan-
kungen, die er in seiner Heimat nicht kennt, ausgesetzt ist, trotz
Decken, die er sich selbst zu kaufen hat, des Nachts in seiner
Strohhiitte arg friert (Temperaturschwankungen bis zu 35 Grad
Celsius) und daB er oft einer rohen und unsachgemdiBen Behand-
lung seitens der Plantagenleiter ausgesetzt ist, wird nicht in Be-
tracht gezogen. Ein Mann, der 8 bis 10 Stunden gearbeitet hat,
muB, da er seine Familie aus dem Inneren nicht mitbringen kann,
sich sein Essen noch selbst bereiten, kommt also erst etwa 2
Stunden nach beendeter Arbeit und nach Sonnenuntergang dazu,
etwas zu genieBen.







Der Arbeitskontrakt ist sehr lastig, er lautet nicht auf Arbeits-
monate. Ein Lohn von 14 Rupien versteht sich fur 30 Arbeits-
tage. Bleibt der Mann, weil er seine Hiitte baut, well er seinen
Proviant einkauft, well er krank ist, oder well er faul ist, d. h.
ciner Erholung nach der schweren Arbeit bedarf, einen Tag weg,
so wachst um soviel seine Dienstperiode. Dasselbe ist der Fall,
wenn er nach Ansicht des Plantagenleiters nicht genug leistet.
Und so kommen die Leute nicht nach 6 Monaten, sondern nach
8, ja'nach 10 Monaten, je nach der Behandlung, die sie auf der
Plantage erfahren, wieder nach Hause. Auch haben sie 6fter
Schwierigkeiten, ihren Lohn zu erhalten. ...
Da die Pflanzer sich nicht geeignet organisieren, ihren Arbeiter-
bedarf mit Unterstiitzung der Regierung auf Grund eines verstin-
digen Arbeitskontrakts durch Anwerbung in den westlichen Lan-
desteilen decken, verhandeln sie vielfach mit Arbeiterspekulanten.
Diese gehen auf eigene Rechnung ins Innere, zahlen dem Sul-
tan einen Bakschich, wofiir derselbe eine bestimmte Anzahl der
Leute zur Arbeit an der Kiiste bestimmt. Diesen gibt man ein
kleines Handgeld, um ruBerlich zu kennzeichnen, daB ein Ver-
trag, wonach sie zur Arbeit verpflichtet sind, geschlossen ist.
Dann telegrafiert der betreffende WeiBe an die Kiiste, erklart,
dat er 1000 Arbeiter zur Verfiigung habe, und bereit sei, fiber
deren Abtretung an die Plantagen zu verhandeln, und zwar ge-
gen ein Werbegeld fir jeden aus dem Inneren abreisenden Ne-
ger. Zunichst verlangt er hohe Summen (25 Rupien pro Kopf),
kommt er damit nicht an, geringere; er spielt eine Flantage ge-
gen die andere aus und versucht auf diese Weise mit der Ar-
beitskraft der von ihm ,Angeworbenen' einen m6glichst groBen
Wucher zu treiben. Diese Art der Anwerbung geht durchaus
nicht immer in friedlicher Form vor sich. Ich habe aktenmai3ige
Darstellungen gelesen, wo noch in den letzten Monaten Anwer-
ber bei Nacht in Wanyamwesi-D6rfer eingedrungen sind, die
Leute aus den Hiitten geholt und zu Arbeitern gepregt haben,
dabei alles, was nicht niet- und nagelfest war, mitgehen hieBen,
den Rest des Dorfes bestahlen, Hiitten in Brand steckten und
sich dabei falscher Uniformen und Abzeichen kaiserlicher Poli-
zeisoldaten bedienten. Aber auch wenn alles in Ordnung geht,
weiB der Neger in den seltensten Fallen, welchen Kontrakt er









gemacht haben soil, und fiihlt sich mehr oder weniger der Will-
kiir preisgegeben. Die Folge davon ist danrn daB die Leute nicht
nach der deutschen Kiiste gehen, sondern, nachdem ihr Erwerbs-
sinn einmal geweckt ist, hach dem englischen Ostafrika auswan-
dern, und wir somit durch diese Politik der Pflanzer Millionen-
werte verlieren. Aus dem Shiratibezirke sind nach einem Be-
richte des dortigen Bezirksamtmanns Hausler viele Tausend
Menschen ausgewandert in einem Jahre, weil sie Angst hatten,
zu einer Arbeit gepreBt zu werden, die ihnen nicht lag und wo-
bei sie bei achtstiindiger angestrengter Arbeit 4 bis 5 Heller pro
Tag verdienen konnten."49
Der Bericht Bernhard Dernburgs fiber die Zustlinde in
,,Deutsch-Ostafrika" ist auf dem Hintergrund der immer heftige-
ren Widerstandsaktionen zu seen, die das Kolonialregime er-
schiitterten. Die Zwangsarbeit wareine der Hauptursachen, die
1905/06 zum Ausbruch des bekannten Maji-Maji-Aufstandes ge-
fiihrt hatten. Der groBe Aufstand war AnlaB fir den deutschen
Imperialismus, seine Ostafrika-Politik erstmals zu revidieren.
Eindringlich hatte dieser Volkskrieg bewiesen: Das System der
unbeschriinkten Zwangsarbeit, der gewaltsamen Steuereintrei-
bung und der Verichtung der Bev6lkerung hatte einen solchen
Grad erreicht, daB der eigentliche Zweck jeglicher Kolonialpo-
litik, die Erraffung des Kolonialprofits, gefiihrdet war.50 AuBer-
dem erforderten die verstirkten Kapitalinvestitionen des deut-
schen Finanzkapitals in der ,,Ara" Dernburg den Obergang zu
rationelleren Ausbeutungsmethoden. Im Jahre 1906 prokla-
mierte der neu emannte Leiter des kaiserlichen Kolonialamtes,
Bernhard Dernburg, einen ,,neuen Kurs", eine scheinbar ver-
niinftigere Kolonialpolitik, die sich jedoch in allen Punkten le-
diglich als im Interesse des Finanzkapitals erwies. Ohne in die-
sem Zusammenhang alle Aspekte vor allem die wesentlichen
und sich schon vor 1906 herausbildenden Entwicklungstenden-
zen in Deutschland selbst dieser ,,neuen Politik" hier darlegen
zu wollen, kann doch festgestellt werden, daB sie auch dem Ziel
diente, der antikolonialen Bewegung ,,Deutsch-Ostafrikas" ent-
gegenzutreten.
In der Bundesrepublik wird heute iiber den Staatssekretrii des
Kaiserreiches, Bernhard Dernburg, in der Monatszeitschrift








,,Neues Afrika" behauptet: ,,Eine Feststellung kann man zum
100. Geburtstag von Bernhard Dernburg gleichwohl treffen: Es
ist nicht zuletzt sein\Verdienst, wenn das Urteil fiber die deutsche
Kolonialpolitik im ganzen nicht ungiinstig ausfillt."51 In Wirk-
lichkeit hat sich unter Dernburg am Charakter der deutschen
Kolonialpolitik grundsdtzlich nichts gedindert. Die Kolo-
nialherren begannen im wohlverstandenen Klasseninteresse
dafiir einzutreten, ,,daf der Schwarze, welcher auf ihre Veran-
lassung sich bei Plantagen oder Bergwerksunternehmungen ver-
dingt, auch eine sach- und vertragsgemiiBe Behandlung er-
fiihrt".52 Staatssekretir Dernburg erliuterte 1907, warum die
extensive Kolonialausbeutung den Interessen des ausgereiften
Imperialismus nicht mehr entsprach, mit den bezeichnenden
Worten: ,,Jede Sorte von Unruhen bedeutet..., abgesehen von
den Kosten, die der Heimat daraus erwachsen k6nnen, eine
schwere wirtschaftliche Schadigung des Landes selbst. Wie ...
ausgefiihrt, ist der Hauptwertgegenstand in Deutsch-Ostafrika
der Eingeborene.
Jeder Aufstand flihrt natiirlich zur Vernichtung einer groBen
Anzahl von Eingeborenen, und bei der Unvollkommenheit der
Negerwirtschaft und Abgeschlossenheit so vieler Gegenden sind
gew6hnlich die Folgeerscheinungen eines Krieges, wie wir in
Ssongea gesehen haben, noch viel schlimmer als der Krieg selbst.
Da die Felder wiihrend der Kriegszeit nicht bebaut werden k6n-
nen, beziehungsweise die okkupierende Truppe zundichst, was
da ist, zu ihrer eigenen Erhaltung in Beschlag nimmt, so ist die
Folge im Siiden eine Hungersnot und Epidemie im Ssongea-
Bezirk gewesen, die nahezu eine vollstindige Entvilkerung des-
selben mit sich gebracht haben. Es ist bei Aufstlinden in Kolo-
nien der anscheinend paradoxe Zustand vorhanden, daB die Ver-
nichtung des Feindes, also der Zweck aller Kriegsfiihrung, zur
eigenen dauernden Schidigung fiihrt, wiihrend der Verlust an
eigenen Truppen (Sudanesen) weniger ins Gewicht fillt. Es ist
deshalb auch eine Hauptaufgabe vom wirtschaftlichen Stand-
punkt,-daB es zu kriegerischen Zusammenst6Ben zwischen WeiG
und Schwarz nicht kommen darf, und dies wird dann der Fall
sein, wenn der Schwarze sich in seiner Lage wohl befindet und
seine Wirtschaft verbessert."53








Die unmittelbaren Erfolge des Aufstandes von 1905/06 be-
standen darin, daB die Kolonialherren gezwungen wurden, das
System des Zwangsanbaus von Exportkulturen (in Form des
Dorfschambensystems*) aufzuheben. Das Aufbringen der Kopf-
und Hiittensteuer durch Zwangsarbeit wurde verboten. Jedoch
muf3ten die Afrikaner auch kiinftig ihre Steuern abarbeiten,
wenn sie fiber kein Bargeld verfiigten.-5 Damit blieb der Cha-
rakter der Steuer als Arbeitssteuern, als Druckmittel zur Arbeit
im Interesse profitgieriger Europier erhalten.
Nach dem Aufstand 1905/06 wurde die Kolonialverwaltung
reorganisiert.55 Unter dem Deckmantel ,,humanitir", ,,fiirsorg-
lich" und ,,fortschrittlich" vollzog sich der Obergang zu inten-
siveren monopolistischen Ausbeutungsmethoden, die im Interesse
des FinanzkapitAls insbesondere zur rentablen Gestaltung der
neuen Eisenbahnen erforderlich wurden. Raubbaumethoden
wurden abgelehnt; allmahlich verringerte sich der Arbeitszwang.
Eine der neuen MaBnahmen in Ostafrika war, wie es Bern-
hard Dernburg empfohlen hatte, ,,die Entwicklung der Einge-
borenenwirtschaft", indem man die Hiuptlinge ermutigte, Plan-
tagen mit Exportkulturen anzulegen und Lohnarbeit anzuwen-
den. ,,Ich habe die Oberzeugung bekommen", so schrieb Staats-
sekretdir Dernburg, ,,daf3 die Wirtschaft Ostafrikas auf der Ti-
tigkeit der Plantagen und Ansiedler (deren gibt es vielleicht 50
oder 60) nicht beruhen kann, daB dieses Land nach seinen na-
tiirlichen Hilfsquellen, nach seinen einheimischen Produkten,
nach der natiirlichen Erfahrung seiner Eingeborenen-Bev6lke-
rung entwickelt werden muB und daf bei aller Fiirsorge fur euro-
paisches Kapital die Entwicklung der Eingeborenenwirtschaft
der sicherste Weg ist, das Deutsche Reich von seinen Zuschiissen
zu entlasten und damit den Weg zu einer grolB angelegten Ko-
lonialpolitik zu er6ffnen."56
Die Veriinderungen in den kolonialen Ausbeutungsmethoden
stieBen auf den Widerstand der alteingesessenen ,,Kolonialprak-
tiker", die sich bedriingt sahen, wie aus der Eingabe des ,,Wirt-
schaftlichen Verbandes vom Kilimandjaro" an das Kaiserliche
Bezirksamt Moshi vom 25. 9. 1907 zu ersehen ist: ,,Der ,Wirt-
schaftliche Verband vom Kilimandjaro' erlaubt sich auf die
* Vgl. S. 50.







grol3e, wirtschaftliche Gefahr der zahlreich entstehenden Kaffee-
und Kautschukanlagen der Eingeborenen hinzuweisen und er-
sucht das Kaiserliche Bezirksamt dringend um strengstes Verbot
jeglicher Neuanpflanzung resp. Vergr68erung schon vorhande-
ner genannter kulturen."57 Der Gouverneur lehnte diese For-
derung rundweg ab. Er antwortete entsprechend der Politik
Dernburgs, es sei erforderlich, ,,die notwendigen in Deutschland
nicht erzeugten Artikel in m6glichst grower Auswahl und zu m6g-
lichst billigen Preisen aus Gegenden beziehen zu k6nnen, welche
nicht wie die bisherigen Bezugsquellen, dem Einfluf fremder
Michte ausschlieBlich unterworfen sind und deshalb unter Um-
stlinden versagen k6nnen. Auf dieses Ziel kommt es an und erst
in zweiter Linie, ob es durch Plantagenbau oder Eingeborenen-
kultur erreicht wird."58
Beim Obergang zu rationelleren Methoden in der Ausbeutung
kalkulierten die deutschen Kolonialherren bewu8t den ,,Er-
werbsfleiB" der einheimischen Bevalkerung in ihre Plane ein -
ein Moment, das einerseits objektiv zur Steigerung des Kolonial-
profits fiihrte, andererseits aber auch die von den Kolonialbe-
h6rden nicht beabsichtigte Wirkung der sozialen Differenzie-
rung zeitigte. Ein Bericht aus dem Jahre 1908 zeigt am Beispiel
der Nyamwezi, was die Kolonialbeh6rden hunter ,,Erwerbsfleif"
verstanden und welchen Nutzen sie sich von ihm ffr die kolo-
niale Unterdriickungspolitik versprachen: ,,Wenn die Befesti-
gungen zerfallen und die friiheren Krieger anstatt durch Raub
und Mord (!! H. L.) durch fleiBige Arbeit ihrer Hinde Geld
und Besitz zu erwerben anfangen, mul Neigung zum Frieden
vorhanden sein. Daffir spricht auch der Umstand, daB die Wa-
nyamwesi im Bezirk Tabora dabei sind, den ihre Dorfschaften -
Ihala verbergenden Schutzstreifen Pori* langs der StraBe aus
eigenem Antrieb niederzuschlagen und sich in kleinen Gemein-
schaften zu beiden Seiten des Weges anzusiedeln. Diese Besied-
lung des verkehrsreichen Hauptweges darf auch als ein Beweis
fir den regen Erwerbstrieb der Wanyamwesi angesehen werden,
weil sie von selbst die bessere Geschiftslage suchen. Denn an
der Barrabarra** wird jede Hiitte bald ein Laden und wenn auch
Steppe, Busch.
** Bezeichnung fiir Karawanenstrale.








nur Mtamamehl und Bataten verkauft werden k6nnen ... Wenn
ich noch hinzufiigen darf, daB die Wanyamwesi im Tabora-Be-
zirk beim Verkauf von Bienenwachs bereits anfangen, die ge-
schAiftliche Konjunktur auszuniitzen, also verkaufen, wenn die
Preise anziehen und ihren WachsVorrat verbergen bei gedriick-
ten Preisen wie der Vertreter der Deutsch-Ostafrikanischen
Gesellschaft in Tabora bezeugen kann -; daB ferner in der Ende
1906 eroffneten Kommunalschule Tabora 70 Schiiler, zum weit-
aus gr6fiten Teil S6hne der Sultane,* ohne jegliche ZwangsmaB-
regel eingefiihrt werden konnten; daB die Sultane von Usiha und
Mandui auf eigene Kosten Schulen in ihrem Lande er6ffnet und
diese als erste Schiler, besucht haben, so darf man der Entwick-
lung der Wanyamwesi mit einiger Berechtigung eine gute Zu-
kunft prophezeien."59
Die intensivere Form der Ausbeutung schloi barbarische Un-
terdrfickungsmethoden nicht aus.60 ,,Es war nicht leicht, die
Schwarzen in Untertanen zu verwandeln es war viel leichter,
sie einfach auszurotten."61 Dieser Satz hatte fir die Kolonialpo-
litik des deutschen Imperialismus auch weiterhin volle Giiltig-
keit.
Die Kolonialherrschaft began sich zu konsolidieren, ohne auf
riicksichtslose Brutalitit zu verzichten. Deshalb beruft sich die
Kolonialapologetik heute vbllig zu Unrecht auf die ,,Miiigung",
die angeblich seit Dernburg einsetzte. Der deutsche Imperialis-
mus bevorzugte in seiner Kolonialpolitik immer militirische
Methoden, wie es der besonderen Rolle der Militirs im imperia-
listischen Deutschland entsprach. Es war kein Widerspruch zum
,,neuen Kurs", daB die deutschen Kolonialbehirden weiter mit
riicksichtsloser Brutalitit gegen die antikolonialen Bestrebungen
in Ostafrika vorgingen und durch Obergang zu intensiveren mo-
nopolistischen Ausbeutungsmethoden die 6konomische Ausbeu-
tung des Landes steigerten. Staatssekretdir Dernburg schied im
Jahre 1910 aus seinem Amt.
Die Zwangsarbeit bestand auch in den folgenden Jahren fort.
Durch ein System von ,,Arbeitsmirkten" und ,,Arbeiterkontroll-
karten" wurde die Bev6lkerung unter Druck gesetzt. Afrikaner,

Vgl. Einleitung S. 11.








die nicht nachweisen konnten, daB sie auf europaischen Plan-
tagen oder Bergwerken eine bestimmte Zeit abgearbeitet batten,
wurden zu ,,Regierungsarbeiten" gezwungen. Die Pflanzer und
Plantagenbesitzer setzten sogar Kinder zur Arbeit ein, weil diese
nach ihrer Meinung ,,bei niedrigen L6hnen unter Umstinden ge-
schickter und rascher als Erwachsene" arbeiten.62
Ganze Gebiete ,,Deutsch-Ostafrikas" wurden durch die skru-
pellosen,,Arbeiterwerbungen" wiihrend der Erntezeit entvalkert.
Die Koloniale Rundschau berichtete im April 1914: ,,In den aus-
gedehnten Gebieten von Ussumbwa und Nordwest-Unyamwezi
liegen alle Drrfer und Felder in arger Verwahrlosung. Man
sieht wiihrend der halbjiihrigen Arbeitssaison der abgewander-
ten Manner nur Weiber, Greise und leider nur sehr wenige -
Kinder... Friiher zihlte die Bev6lkerung des Bezirks Tabora
...nach amtlicher Schitzung etwa eine halbe Million Einwohner,
jetzt 405000; friiher kamen auf eine Hiitte durchschnittlich
fiinf Bewohner, jetzt nur noch drei. Kinder unter vier Jahren
sind auffiillig selten."63
Am Vorabend des ersten Weltkrieges wurden in Deutschland
weitreichende, aber im Grunde abenteuerliche Pliine fur die
Neuaufteilung Afrikas ausgearbeitet, wo die ungeteilte Herr-
schaft des deutschen Imperialismus errichtet werden sollte.
In den Kriegsjahren wurden der ostafrikanischen Bevolkerung
zusitzliche Belastungen aufgebiirdet. Die Bevalkerung wurde
zur Arbeit ffir die ,,Schutztruppe" dienstverpflichtet. ,,Die ein-
zelnen mobilen Kompagnien brauchten fir ihre Munition, ffir
Verpflegung und Ausriistung eine grofe Anzahl Eingeborener
als Triger. Hinzu kam der eigene Bedarf der Etappen; eine
starke Inanspruchnahme der Lebensmittel, insonderheit der
Viehbestinde, war daher unvermeidlich. Wiahrend des Stellungs-
krieges muf3te in groBem Umfange auf die Eingeborenen als
Arbeiter zuriickgegriffen werden."64
In einigen Gebieten brach die Lebensmittelversorgung ginz-
lich zusammen, und es kam zu entsetzlichen Hungersn6ten, bei
denen Tausende Menschen elend umkamen. Verstarkt traten Ty-
phusepidemien, Schlafkrankheit und Pocken auf. Mehrere Hun-
derttausend Ostafrikaner fanden im ersten Weltkrieg in
,.Deutsch-Ostafrika" durch militirische Gefechtshandlungen, vor








allem aber auch durch Hunger, Oberanstrengung und Krankheit
den Tod.65 Die koloniale Ausbeutung hatte wiihrend der Kriegs-
jahre in Ostafrika die soziale Lage der Afrikaner in riesigem
AusmaBe verschlechtert. Zwangsarbeit, Einsatz von Frauen und
Kindern als Triiger, Militiirgerichtsbarkeit und Priigelstrafen
verscharften weiter den Widerspruch zwischen der ostafrikani-
schen Bevilkerung und dem Kolonialregime.
Infolge der Niederlage im ersten Weltkrieg verlbr der
deutsche Imperialismus seine Kolonien an den Ententeimperia-
lismus.66 Der gr6Bte Teil ,,Deutsch-Ostafrikas" wurde als Man-
datsgebiet des VBlkerbundes der Verwaltung von Grof3bri-
tannien unterstellt. Ruanda-Urundi und das sogenannte Kionga-
Dreieck kamen unter die Verwaltung von Belgien bzw. Portu-
gal. Die erste Etappe der deutschen Kolonialpolitik in Ostafri-
ka fand ein ruhmloses Ende und damit auch das deutsche
,,Zivilisations- und Kulturwerk".




Die antikolonialen Traditionen Ostafrikas im Kampf gegen
den deutschen Imperialismus


,,Die abgedroschene marxistische Behaup-
tung, brutale Imperialisten seien auf den
von Maschinengewehrgarben niedergemiih-
ten Leichnamer schutzloser Afrikaner zur
Macht aufgestiegen, ist viel weiter von der
Wahrheit entfernt als die gegenteilige Be-
hauptung, nach der die Besetzung der Ko-
lonien ein unblutiger Vorgang war."
(Roland Oliver und John D. Fage,
Kurze Geschichte Afrikas, Miinchen
1963, S. 208)


Die westdeutsche Geschichtsschreibung und Publizistik ist
diensteifrig bemiiht, die Bedeutung des Befreiungskampfes
wiihrend der Zeit der direkten deutschen Kolonialherrschaft ab-








zuwerten und die um ihr Recht und ihre Freiheit gegen den deut-
schen Imperialismus kimpfenden Afrikaner zu diffamieren und
herabzusetzen. Die Negierung der antikolonialen Traditionen
dient der ideologischen Offensive gegen die natioiialen und so-
zialen Bestrebungen in Tansania. Der friihe antikoloniale Kampf
Ostafrikas wird entweder verschwiegen, oder seine Motive wer-
den durch die Behauptung verfilscht, die Ursache fir einzelne
Unruhen seien in der Gegnerschaft zur ,,Unterbindung des Skla-
venhandels" oder in anderen unedlen Absichten zu suchen. An-
stelle der Wahrheit setzen die Ideologen der Bonner Expansions-
politik die Legende. So heiBt es in einem westdeutschen Buch
iiber Ostafrika unter deutscher Kolonialherrschaft: ,,In den er-
sten Jahren der Einrichtung der Verwaltung waren Unruhen
unvermeidlich, die zum Teil ihre Ursache im Widerstand der
Stammeshauptlinge gegen die neue Ordnung und der Araber
gegen die Unterbindung des Sklavenhandels hatten. Mit der Fe-
stigung der Regierungsgewalt setzten Jahre einer ruhigen Ent-
wicklung ein, die nur durch den sogenannten Maji-Maji-Auf-
stand 1905/06 eine Unterbrechung erfuhr. Nach der Niederwer-
fung dieses Aufstandes sind keinerlei, die Entwicklung beein-
trAchtigenden Unruhen im Schutzgebiet mehr aufgetreten."67
Nicht weniger geschickt verfafhrt ,,Fischer's Weltgeschichte":
,,Wiihrend sich alle Kolonialmachte bei der Durchsetzung ihrer
Herrschaft in Afrika vor der Notwendigkeit sahen, eine Reihe
von ,Buschkriegen' zu fiihren, warf man dem Deutschen Reich
indessen vor, da3 es diese Expeditionen mit einseitiger Brutali-
tit durchfiihrte. Ganz zweifellos burden der Herero-Aufstand
von 1904 bis 1907 in Siidwestafrika und der Maji-Maji-Auf-
stand im sidlichen Ostafrika (1905/06) brutal niedergeschla-
gen... Dabei darf aber nicht vergessen werden, daB den Deut-
schen jede Erfahrung mit der Kolonialverwaltung abging und
da6 ihre Beamten und Militirs dazu neigten, mit iibertriebenem
Eifer vorzugehen, weil sie sich unsicher fiihlten. ... Man wollte
mit den Strafexpeditionen der Wiederkehr derartiger Aufstinde
vorbeugen ... Die deutschen Methoden, ihre Herrschaft in den
Kolonien durchzusetzen, waren strong und riicksichtslos. Erst in
der Zeit nach 1906, als die eigentliche Besitzergreifung in den
afrikanischen Kolonien abgeschlossen war, zeigten sich die








eigentlichen Fdhigkeiten und Leistungen der deutschen Kolo-
nialverwaltung."6 Auf diese Weise wird schliefilich bestritten,
da6 nach 1906 noch Widerstarid geleistet wurde. Die Erringung
der politischen Unabhingigkeit der afrikanischen Volker wird
folgerichtig von den Ideologen der Bonner Expansionspolitik
nicht als Verdienst des antikolonialen Kampfes, sondern des
Kolonialismus betrachtet, ohne den ,,die groBe Emanzipations-
bewegung gar nicht begonnen" hitte.69 ,,Was ist der tiefere hi-
storische Sinn der europaischen Expansion, um die es hier geht?"
Auf diese sich selbst gestellte Frage antwortet Wilhelm R6pke:
Der Kolonialismus war ,,sozusagen eine ,List der Geschichte'.
... Wenn heute europiische Lebensformen, Gesellschaftssitten
und Wirtschaftsmethoden bis in die letzten Winkel der Erde
vordringen, so wire das ohne das vielgeschmrihte ,Kolonialzeit-
alter' unvorstellbar."70
Im Zusammenhang mit den Versuchen, die kolonialen Tra-
ditionen des deutschen Imperialismus aufzuwerten und sie im
Bonner Staat dem legitimen Erbe des deutschen Kolonial-
imperialismus den neokolonialistischen Bestrebungen nutzbar
zu machen, erkliirt man die national Befreiungsbewegung Afri-
kas bestenfalls zu einer blofen Nachkriegserscheinung. Wird
es auch den Ideologen der Bonner Expansionspolitik durch die
Afrikawissenschaft in den sozialistischen Liindern, ja selbst
durch die Forschungsergebnisse humanistischer Wissenschaftler
in den kapitalistischen Lindern, immer mehr erschwert, die ge-
schichtsbildende Kraft der afrikanischen V61ker zu leugnen, so
versuchen sie zumindest, die Geschichte Afrikas als eine einzige
Misere darzustellen. Die traditionsreiche Vergangenheit der
afrikanischen Vl6ker, ihre revolutioniren und freiheitlichen Tra-
ditionen, werden verfilscht oder negiert. Die Worte des afrika-
.nischen Nationalhelden Patrice Lumumba behalten angesichts
der Bonner Wirklichkeit immer noch ihre Giiltigkeit: ,,The day
will come when history will speak. But it will not be the history
which will be taught in Brussel, Paris, Washington or the Uni-
ted Nations. It will be the history that will be taught in the
countries which have won freedom from colonialism and its
puppets. Africa will write its own history and in both north and
south it will be a history of glory and dignity."71








Fur die marxistische Afrikawissenschaft ist es vorrangiges An-
liegen, den Bonner Zweckfilschungen fiber den Widerstands-
kampf Afrikas den Boden zu entziehen, indem sie die Kontinui-
tit und damit die historische GesetzmiBigkeit des Befreiungs-
kampfes der afrikanischen Vl6ker von ihren Anfringen bis zur
Gegenwart nachweist.
Die Bevalkerung Ostafrikas (einschlieBlich der Araber und
Inder) leistete den deutschen Eroberern jahrelang anhaltenden
Widerstand, der in den beiden ersten Jahrzehnten der deutschen
Kolonialherrschaft vorwiegend die Form bewaffneter Ausein-
andersetzungen trug,
Welche Voraussetzungen bestanden in militirischer Hinsicht
fiir diese bewaffneten Kimpfe gegen einen waffentechnisch fiber-
legenen Eindringling?
Die Kriegsorganisation im Inneren Ostafrikas im 19. Jahrhun-
dert entsprach den gesellschaftlichen Verhiltnissen beim Ober-
gang zur antagonistischen Klassengesellschaft. Die traditionelle
Bewaffnung des ostafrikanischen Kriegers bestand aus Speer,
Pfeil und Bogen sowie einem Schutzschild. Dazu kamen Schwer-
ter, Dolche, Messer und Axte.
Starke und umsichtige Herrscher begannen, ihre Krieger mit
Handfeuerwaffen, allerdings fast ausschlieBlich mit veralteten
Modellen auszuriisten. Die Treffsicherheit solcher Gewehre, die
oft anstelle v'on Kugein mit Eisenstiicken und Steinen geladen
wurden, war gering. In den wenigen Fillen, in denen die Afri-
kaner mit Speeren gegen die waffentechnisch iiberlegenen Ok-
kupanten, die mit Schnelladegeschiitzen und Maschinengewehren
(500 SchuB in der Minute!) angriffen, in offener Feldschlacht
vorgingen, erlitten sie meist hohe Verluste. Der deutsche Haupt-
mann Bethe schrieb 1899 iiber die militArische Taktik der be-
waffneten Kampfe der Ostafrikaner gegen den deutschen Im-
perialismus, ,,daB taktische Grundsitze und Formen, wie sie im
europiischen Krieg angewendet werden miissen, hier nicht in
Betracht kommen. Der afrikanische Krieg kennt keine bestimmte
Formationen. ...
Jedes heue Gefecht zeigt ein anderes Bild. Meist muB man es
dem Zufall fiberlassen, ob und wo sich der Gegner stellt, oder
wo man ihn aufstibert, und in hundert Fillen kommt es sicher-








lich neunzigmal zu Begegnungsgefechten, die sich meistens wAh-
rend des Marsches entwickeln."72 Hier zeigt sich, das die Afri-
kaner dem waffentechnisch iiberlegenen Eroberer durchaus nicht
v6llig ,,schutzlos" ausgeliefert waren worauf iibrigens gerade
die marxistische Afrikawissenschaft, die von einer objektiven
Bewertung des gesellschaftlichen Entwicklungsstandes in Afrika
vor der kolonialen Besetzung ausgeht, immer wieder hingewie-
sen hat.
In zahlreichen Quellen werden immer wieder die Befesti-
gungsanlagen in Ostafrika beschrieben, mit Hilfe derer der Wi-
derstandskampf gegen die kolonialen Eroberer oft wirkungs-
voll unterstiitzt wurde. Ober diese Befestigungsanlagen, die in-
teressante Riickschlfisse auf die hoch entwickelte Baukunst der
ostafrikanischen Stimme zulassen, ist damals in den imperiali-
stischen Lindern nur wenig an die Offentlichkeit gedrungen. In
einem Bericht an die deutsche Regierung heiBt es fiber die be-
festigte Stadt Iringa, der Residenz des Hehe-Oberhiuptlings
Mkwawa: ,,Die Befestigung der Stadt gleicht in ihrer allgemei-
nen Anlige der deutschen StAidtebefestigung des 17. Jahrhun-
dertwsspeziell der Zeiten des DreiBigjihrigen Krieges, abgean-
dert ein wenig infolge der Bekanntschaft der Festungsbaumeister
mit der Wirkung moderner F~uerwaffen aller Art. Eine fiber-
dachte mit SchuBscharten versehene Mauer, teilweise mit vorlie-
gender Pallisadierung, umgibt allseits die Stadt. ... An Stelle
der Tiirme der deutschen Stiidtebefestigung treten die Mauer
flankierende Bastione, zum Teil nur quadratische Ausspriinge
der Umfassungsmauer, zum Teil sorgfiiltig hergestellte Werke,
Blockhdiuser der Enceinte. ... Die Befestigungen von Iringa
heben sich wenig von der Umgebung ab, kaum findet das Auge
einen hervorspringenden Teil, welcher das Feuer auf sich ziehen
wiirde, so Ahnelt diese Befestigung solchen der Mitte unseres,
Jahrhunderts, als die sich immer steigende Wirkung der Ge-
schiitze noch nicht zwang, jegliches Mauerwerk unter die Erde
zu versenken.. ."73
Einige dieser Befestigungsanlagen waren sogar mit Geschiit-
zen ausgestattet, die aber lingst nicht mehr den Erfordernissen
entsprachen. Zum Teil handelte es sich noch um eiserne 3-cm-
Geschiitze auf Blocklafetten aus dem 16. Jahrhundert.


5 Loth, Ostafrika








Diese Befestigungsanlagen muBten durch Geschiitze sturm-
reif geschossen werden, und selbst dann noch erlitten die kolo-
nialen Eroberer empfindliche Verluste.


Kiistenaufstinde

Nur wenige Jahre nach Beginn der deutschen Herrschaft, und
-zwar in dem Augenblick, als sich die deutschen Okkupanten an-
schicktep, die koloniale Ausbeutungswirtschaft zu organisieren,
fiammte der Widerstand in grofen AusmaBen auf.
Im August 1888 kam es in Ostafrika zum ersten groBen Volks-
aufstand gegen die deutschen Eroberer. Der Aufstand brach zu-
erst in Pangani aus und verbreitete sich nordwirts nach Tanga,
siidwirts nach Bagamoyo, Kilwa, Lindi und Mikindani, bis die
*ganze Kiiste der deutschen Kolonie in hellem Aufruhr stand.
Die Masse der Kiistenbev6lkerung, unabhingig von ihrer ethni-
scheh und sozialen Zugeh6rigkeit, die Stadtaristokratie, Kauf-
leute, Handwerker, freie Bauern und Sklaven, verbunden mit
dem unmittelbaren Hinterland, erhob sich spontan gegen die
koloniale Bedrohung.
Unter den damals an der ostaffikanischen Kiiste vorherrschen-
den gesellschaftlichen Bedingungen konnte eine einheitliche und
organisierte Leitung dieser Volkserhebung am wirkungsvollsten
nur vom Sultan von Sansibar ausgehen.
Der relative festgeffigte Feudalstaat mit respektabler militdri-
scher Macht hiitte zum Riickgrat der groBen Volkserhebung des
Jahres 1888 werden konnen. Alles thing von der Entscheidung
des Sultans und der Feudaloligarchie ab, Stellten sie sich in der
Stunde der Gefahr auf die Seite der Volksmassen oder wiihlten
sie aus Furcht vor Sanktionen den Kompromif mit den Erobe-
rern? In welchem Mal3e war das Sultanat von ausliindischen
Michten abhingig? Schon 1859 hatte der damalige Sultan einen
,,Freundschafts-, Handels- und Schiffahrtsvertrag" mit den
Hansestidten Hamburg, Bremen und Liibeck abgeschlossen. Es
folgten weitere Handelsvertriige mit den USA, mit Portugal,
Italien, Belgien, GroBbritannien und Osterreich-Ungar. Sansi-
bar wurde in den kapitalistischen Weltmarkt einbezogen, und








zwar mit einschneidenden Folgen fir die Wirtschaft Ostafrikas
(Monokulturen; Ausdehnung der unfreikn Arbeit usw.). Seit der
2. Hilfte des 19. Jahthunderts geriet Sansibar zunehmend unter
EinfluB ausliindischer Michte. Der AuBenhandel Sansibars
wurde allmihlich vom fremden Handelskapital okkupiert. Als
sich in den achtziger Jahren die Finanzlage des Sultanats ver-
schlechterte und das Reich an den Rand eines Staatsbankrotts
geriet, nutzten Deutschland und England diese Situation riick-
sichtslos aus und verstirkten den 'olitischen Druck auf den Sul-
tan. Mit der wachsenden Unterwerfung des Sultans unter aushin-
disches Diktat wuchsen die Widerspriiche innerhalb der herr-
schenden Klasse. Die Unzufriedenheit eines Teils der GroBgrund-
besitzer mit der Sultanspolitik iiberwog zeitweilig den Wider-
spruch zwischen der ausbeutenden Oberschicht und der ausge-
beuteten Bev6lkerung. In dieser Situation zog der Sultan aus
Klassenegoismus den KompromiB mit den Eroberern vor und
war gewillt, sich mit ihnen in die Ausbeutung der Untertanen zu
teilen gegen die Garantie, dab die Sultansherrschaft unangetastet
bleibt. Schon vor Ausbruch des Aufstandes hatte der Sultan seine
Verhandlungsbereitschaft mit den deutschen Kolonialherren de-
monstriert und den sogenannten Kiistenvertrag74 abgeschlossen.
Spiter trat er seinen ausgedehnten private Grundbesitz auf dem
Festland gegen Entschidigung an die deutsche Regierung ab.
Diese KompromiBhaltung des Sultans wurde von einem der
bedeutendsten Fiihrer im ostafrikanischen Kiistenaufstand, Bu-
shiri bin Salim, wie folgt charakterisiert: ,,Vom Sultan von San-
sibar haben wir keinen Beistand zu erwarten, da er das ostafri-
kanische Land an die Deutschen verraten hat. Die Deutschen
haben an der Kiiste von den Z6llen Besitz genommen, angeblich
als Beamte des Sultans von Sansibar. Aber als sie die Sultans-
flaggen von den Walihiiusern nahmen und ihre eigene aufzogen
and viele beschwerliche Neuerungen einfiihrten, da haben wir
gesehen, daB sie die Herren sein wollten. .. Es hilft uns nie-
mand. D'arum helfen wir uns selbst. Ich, Bushiri bin Salim, bin
seit 18 Jahren nicht nach Sansibar gekommen, well ich mich mit
dem friiheren Sultan iiberworfen habe. Deshalb haben mich die
Unzufriedenen jetzt zu ihrem Fiihrer gemacht, und ich werde den
Europiiern zeigen, daB ich eine eiserne Faust babe ..."75








Der KompromiB des Herrschers von Sansibar mit den Kolo-
nialeroberer schwichte die Widerstandsfront auch moralisch. In
Pangani, Lindi, Mikindani und anderen Orten bildete sich in
der regierenden Oberschicht eine ,,Friedenspartei", die fiir die
Kapitulation eintrat und schlief3lich als Kollaborationspartei en-
dete. So verhandelte schon im Mai 1889 ein Vertreter der Ka-
pitulationspartei von Pangani mit den deutschen Kolonialerobe-
rern. ,,Sef ben Said erzihlte mir, fast alle Arber, vor allem
samtliche Grundbesitzer, wiinschten den Frieden. ... Von den
gr6Beren Jumbas der Stadt waren zwei einem Friedensschluf
geneigt und voraussichtlich wiirde der dritte, namens Kipanga,
der eher ein unruhiger Kopf wire, sich ihrer Autoritat fiigen ...
Durch Briefe, welche heute vom Wali und dem vorgenannten
Sef ben Said an mich gelangt sind, bin ich benachrichtigt worden,
da~3 die Stimmung allgemein fiir den FriedensschluB ist und in
einer Eingabe simtlicher Araber Panganis bin ich gebeten, sie
die Forderungen wissen zu lassen, welche deutscherseits bei
einem friedlichen Ausgleich gestellt werden."76
Das spontane Biindnis, das die Mehrheit der Bevilkerung der
Kiistenzone zu Beginn des Krieges gegen den gemeinsamen
Feind einte, lockerte sich untei den brutalen Schligen der In-
vasoren. Die deutschen Truppen gingen mit riicksichtsloser Bru-
talitiit gegen die Freiheitskimpfer vor. Zehntausende Afrikaner
wurden ermordet. Schlieflich errangen die Eroberer im Sommer
und Herbst 1889 ihre entscheidenden militarischen Erfolge gegen
die Freiheitskiimpfer, bei denen sich im Laufe der Kriegszeit
immer starker innere Gegensitze auswirkten, die ihre Basis in
der antagonistischen Klassengesellschaft hatten. Durch den kom-
promiBbereiten Teil der Oberschicht vermochten sich die Krieger
an der Kiiste und die Hiuptlinge der kiistennahen Landschaften
nicht zur gemeinsamen Aktion zusammenzufinden, kimpften iso-
liert und wurden einzeln geschlagen. Innere Uneinigkeit und
Zwietracht, die sozial bedingt waren, trugen entscheidend zur
Niederschlagung des Aufstandes bei, wodurch sich die Eroberer
eine Ausgangsbasis fiir die effective Okkupation des ostafrika-
nischen Hinterlandes und die Unterwerfung der groBen Binnen-
stiimme schufen.
Trotz der brutalen Niederschlagung des Aufstandes 1888









kam es bald wiederum zu bewaffneten Kampfen der Kiistenbe-
v6lkerung gegen die deutschen Kolonialherren. Imi Norden
,,Deutsch-Ostafrikas" war es Bwana Heri, einer der Fiihrer des
Aufstandes 1888, der die Krifte der Bevilkerung gegen die
Kolonialherrschaft erneut organisierte und den offenen Kampf
began. Bwana Heri konnte sich jedoch nur auf eine relative
kleine, mit Gewehren ausgeriistete Streitmacht stiitzen. Die Ko-
lonialherren setzten iiberlegene Krifte ein, die das Lager von
Bwana Heri am 6. Mirz 1894 stiirmten. Den Verteidigern ge-
lang es zu entkommen. Bwana Heri fliichtete auf die Insel San-
sibar und starb hier im Jahre 1897.
Im Siiden hatten die Kampfaktionen im Hinterland der Ha-
fenstldte Kilwa und Lindi eine besondere Bedeutung.
Im Jahre 1894 gingen hunter Fiihrung von Hassan bin Omari
etwa 2000 Freiheitskiimpfer zum Angriff auf die Stadt Kilwa
vor. Die ostafrikanische Marine-Station berichtete am 18. 9.
1894 fiber diese Aktion der Freiheitskiimpfer an die deutsche
Regierung: ,,Am 7. September, 5 Uhr morgens, drangen die
Aufstindischen in groBer Anzahl in die Stadt ein und machten
gleichzeitig Angriffe auf das Haus der Deutsch-Ostafrikanischen
Gesellschaft, das Zollhaus, Pulverhaus und auf das Fort. Die
Abteilung, welche das Fort angriff, hatte sich in zwei Moscheen,
welche, die eine 25 Meter nfrdlich, die andere 25 Meter siidlich
von dem Fort sich befinden, festgesetzt und wurde aus diesen
durch Geschiitzfeuer vertrieben. Die Angriffe warden von alien
Stellen abgeschlagen und der fliehende Feind in den Strafen
der Stadt verfolgt und heftig beschossen."77
Die Freiheitskaimpfer warden seitens der Stadtbevblkerung
in vielerlei Weise unterstiitzt. ,,Die Aufstaindischen gelangten in
die Stadt", so heiBt es in einem Bericht des Bezirksamtes Kilwa
vom 12. 9. 1894, ,,indem sie um die Posten der Polizeitruppe
und der Leute des Akida Makran von mit dem Standort dieser
erst abends vorher in der Dunkelheit aisgesetzten Posten ver-
trauten Stadtbewohnern herumgefiihrt wurden... Die iibrige
Bevalkerung der Stadt und Schambas unterstiitzten tells die
Aufstiindischen im Geheimen, tells verhielt sie sich angesichts
der groBen Massen auf seiten der Aufstiindischen abwartend,
weil fast allgemein die Ansicht verbreitet war, daB das Fort mit








sciner geringen Besatzung durch die AufstAndischen eingenom-
men wiirde."78
Es gelang nicht, die Stadt zu befreien. Mit unbeschreiblichem
Terror gingen die Kolonialherren gegen die Fiihrer des Auf-
standes vor. Als 1895 Hassan bin Omari verhaftet, vor ein
Kriegsgericht gestellt und hingerichtet wurde, setzte der Ober-
hiuptling Matschemba trotz des ziigellosen Terrors mutig den
Widerstandskampf gegen die Kolonialherren fort.
In einem Bericht des Gouverneurs von ,,Deutsch-Ostafrika"
vom 16. 12. 1895 an die deutsche Regierung heift es fiber die
Hinrichtung der gefangenen Fiihrer: Von den Verurteilten ,,lieB
ich Hassan bin Omari und drei andere Hauptfiihrer in Kilwa hAn-
gen, der Akida Makran bin Schande starb im Gefdingnis, wahr-
scheinlich, weil er sich selbst vergiftet hatte. Die iibrigen drei
Hauptfiihrer nahm ich nach Lindi mit und lieB die Hinrichtung
dort vollstrecken, um die Wirkung auf Matschemba dadurch zu
erhBhen. In Kilwa lief3 ich ferner noch zwei Inder verhaften,
welche durch die bei Hassan gefundenen Briefe stark kompromit-
tiert sind. Da alle Inder in Kilwa von Hassan's weitgehendem
EinfluB und seinen Planen unterrichtet waren und dem Gouver-
nement keinerlei Mitteilungen gemacht haben, so will ich ihnen
eine Kontribution auferlegen und habe das Bezirksamt Kilwa
angewiesen, fiber die H6he Vorschlige zu machen... Von Sudi
aus begab ich mich wieder nach Lindi, wo noch 6 Fiihrer Has-
san's zum Tode verurteilt und hingerichtet wurden."79
Die heldenhaften Freiheitskiimpfe, die heute zu den ruhm-
reichen Traditionen Afrikas gehiren, bewahrten die Bevalke-
rung vor noch brutalerer Unterdriickung, konnten jedoch hunter
den, damaligen Bedingungen der fiberlegenen Waffentechnik
der ausliindischen Eroberer, der inneren sozialen Gegensitze
und der bis zur GroBen Sozialistischen Oktoberrevolution be-
stehenden weltweiten Isolierung des afrikanischen Widerstands-
kampfes noch nicht zu einem Sieg fiihren. Erst nach der Okto-
berrevolution, die eine Bresche in das allumfassende System des
Kapitalismus schlug, mehr noch mit der Entstehung und Ent-
wicklung des sozialistischen Weltsystems nach dem zweiten
Weltkrieg entstanden die objektiven und subjektiven Voraus-
setzungen fir den Zusammenbruch des Kolonialsystems.








Die KAmpfe im Binnenland


Der Freiheitskampf blieb nicht auf die Kiistenbev6lkerung
beschriinkt. Mit der Ausdehnung der Kolonialherrschaft in das
Innere der Kolonie und der zunehmenden kolonialen Ausbeu-
tungspolitik erfaBte der Widerstand auch die Inlandstlmme.80
Das brutale Vorgehen der Kolonialeroberer gegen die Kiisten-
bewohner fiihrte die Stiimme im Inneren, ob untereinander ver-
feindet oder nicht, zur Erkenntnis, daB es jetzt um alles going.
Gerade in der Periode von 1890 bis 1904, die von den Apologe-
ten des deutschen Kolonialismus als eine Zeit der,,ruhigen" Ent-
widdung bezeichnet wird, kam es im Inneren Ostafrikas zu hef-
tigen Widerstandskiimpfen gegen die koloniale Unterdriickung.
Dennoch wurde eine einheitliche Kampffront nicht erreicht.
Auch im Binnenland thing dies mit dem gesellschaftlichen Ent-
wicklungsstand zusammen. So kAimpften die viehziichtenden Ma-
sai, eine auf Grund ihrer nomadischen Lebensweise kriegstich-
tige Beviikerungsgruppe Ostafrikas, entschlossen gegen die
deutschen Kolonialeroberer, fuhren aber gleichzeitig fort, acker-
bautreibende NachbarstAmme zu bekriegen. Fiir die Hirten-Ma-
sai war der Krieg, der die Reichtumsunterschiede vertiefte und
insofern eine gesellschaftliche Funktion besaB, Mittel zum Raub
von Viehherden und der Ausdehnung der Weideflichen. Der
Kampf der Masai gegen die Kolonialeroberer kam durch eine
verheerende Viehseuche und eine darauffolgende Hungersnot
und Pockenepidemie zum Stillstand. Die deutschen Kolonial-
herren sahen seelenruhig zu, wie die Masai durch diese entsetz-
lichen Katastrophen gezwungen waren, ihre Kinder und schlieB-
lich sich selbst fiir eine Handvoll Mais an Nachbarvolker zu
verkaufen. ;..
Wie an der Kiiste, so kam es auch im Binnenland vor, dab die
Oberschichten aus kurzsichtigen Interessen Verrat iibten. Dieses
Moment spielte auch bei der Niederschlagung der AufstAnde am
Kilimandjaro eine bedeutende Rolle. Diese Aufstlinde wurden
von den Kolonialherren damit beantwortet, daB man durch bru-
tales Eingreifen in die inneren Verhiltnisse der hier wohnenden
Djagga-Stfimme, deren politisches Zentrum sich in Moshi be-
fand, Zwietracht und Uneinigkeit sate. Die deutschen Eroberer








warben Hilfstruppen an, die gegen ihre eigenen Brfider ins Feld
zogen und dafiir einen Anteil an der Kriegsbeute erhielten.
Mit preu3ischer Griindlichkeit wurde nach jedem Kriegszug
fiber die entstandenen Kriegskosten und Beuteanteile Buch ge-
fiihrt. So heiBt es in einem Bericht der Milit~rstation Moshi vom
19. 9.1897 an den Gouverneur von Deutsch-Ostafrika:
,,Der an die Station Moshi bei Niederwerfung der aufstAndi-
schen Laidschaften Meru und Grol3-Aruscha entfallene Beute-
anteil betrug 361 Rinder und 198 Stuck Kleinvieh. Davon wur-
den verkauft 244 Rinder und 168 Stick Kleinvieh und so eine
Bareinnahme von 2875 Rupien erzielt. Unverkiiuflich blieben
171 Rinder und 30 Stuck Kleinvieh, die einen ungefiAhren Wert
von 1000 Rupien reprisentieren. Demnach wiirden sich die Ein-
riahmen belaufen auf 3875 Rupien. Diesen stehen folgende Aus-
gaben gegeniiber:
Expeditionstriiger 318 Rupien'
Expeditions-Verpflegung der Askaris 313 Rupien
Expeditions-Verpflegung der Europier 189 Rupien
Pulver an die Hilfstruppen 253 Rupien
Verschossene Patronen 1638 Rupien
in Summe 2711 Rupien
Die Einnahmen iibersteigen also die Ausgaben um 1164 Ru-
pien."81
Auch Frauen wurden als Beutegut behandelt, wie ein Bericht
vom 3. 8. 1200 aus dem Bezirk Moshi deutlich macht:
,,Soweit die Meru-Krieger geschAidigt werden konnten, konnte
dies am wirkungsvollsten durch Mitnahme der gefangenen Wei-
ber geschehen. Ich habe diese deshalb vorliiufig den als Hilfs-
truppen mitgegangenen Eingeborenen fibergeben. Eine uner-
wiinschte Stirkung der letzteren tritt dadurch meines Erachtens
nicht ein. Dazu ist die Zahl der gefangenen Weiber, die ich auf
200 schiitze, viel zu gering."82
Einer der bedeutendsten Aufstinde im Kilimandjaro-Gebiet
began 1899 und richtete sich vor allem gegen die von den Ko-
lonialherren auferlegten Kopfsteuern. Ober die Ursachen dieses
Aufstandes heil3t es in einem Bericht des Gouverneurs an die
deutsche Regierung: ,,Der Grund zu jenem Angriff, welcher nach








7jiihriger Dauer deutscher Herrschaft erfolgte, war ein politi-
scher. Die ca. 60000 Seelen starke Bergbev6lkerung des Kili-
mandjaro steht moralisch, wie kulturell h6her als der Durch-
schnitt der iibrigen Neger und ertrug ,die deutsche Herrschaft
von jeher unwillig. Ihre Wehrhaftigkeit hatten zahlreiche blu-
tige Gefechte zu Beginn der 90er Jahre erwiesen ... Mag nun
diese Steuer auch der fiuere Anlaf3 mitgewesen sein, der innere
Grund war die noch nicht gesicherte deutsche Herrschaft. Die
Aruscha legten in einem Tage die Entfernung von Meruberg
nach Moshi zuriick, wiegelten die nur zu bereitwilligen Umwoh-
ner auf und der Angriff ward unternommen. Zu bemerken ist, daB
alle diese Stimme blindlings ihren Hiuptlingen folgen und es
nur bedurfte, diese selbst zu verfiihren."83 Hierauf erfolgte eine
,,summarische Strafexpedition", die unter Hilfeleistung einhei-
mischer Stimme ausgefiihrt wurde. ,,Hierbei nahm der Expe-
ditionsfiihrer viele Tausende von Wadschagga, und zwar auch
die Staimme, denen man eine Teilnahme an den Oberfall auf
die Militiirstation nachsagte, als Hilfsv6lker mit. Die Hilfsv6l-
ker sollen sich in dem immerhin schwierigen und gefiihrlichen,
schlie31ich jedoch siegreichen Feldzuge von Anfang an durch-
aus loyal betommen haben. Nach Beendigung des Feldzuges
und Entlassung der Hilfsv6lker warden die Hiuptlinge der
verdichtigen Stimme, einzelne von Meru auf ihr Gestiindnis,
die iibrigen auf Grund gesammelter Indizien zum Tode verur-
teilt und binnen 24 Stunden gehingt. Neunzehn Exekutionen
fanden auf einmal statt, auBerdem nach und nach noch fiinf wei-
tere."84 Dieses nachtrigliche Vorgehen gegen die eigenen Hilfs-
truppen stieB sogar bei einem Teil der deutschen Kolonialerobe-
,er auf Ablehnung. Es wurde ,,geltend gemacht, daB die Hiupt-
linge so strenge Strafe nicht wohl mehr hiitten erwarten k6nnen,
nachdem sie loyal auf deutscher Seite gekiimpft hatten. Auch
wird die Art und Weise, wie die Militiirstation sich der Personen
der Verdichtigen zur Aburteilung bemiichtigt habe, scharf kri-
tisiert. So habe man z. B. den Mangi Mlelia von Kiboscho kurz
nach dem Oberfall zur Militirstation bestellt und, um ihn sicher
zu machen, gen6tigt, zuniichst mit dem Oberhiuptling Mareale
von Marangu Blutsfreundschaft zu schlieBen, ihn dann an der
Spitze seiner Leute in den Feldzug mitgenommen, und nach








gliicklich beendetem Feldzug unter nichtigem Vorwande wieder
auf die Boma* bestellt, um ihn.dort sunmmarisch abzuurteilen
und zu hiingen. Den Mangi Meli von Moshi babe man veranlal3t,
zum Schutze der in der Boma zuriickgelassenen Europier wih-
rend des Stattfinden des Feldzuges am Meruberge jede Nacht
in der Europierkrankenstube des Lazaretts in Moshi zu schlafen.
Nachher babe man ihn festgenommen und mit den anderen ge-
hingt."85
Den Hinrichtungen fiel damit auch der Oberhiuptling von
Moshi zum Opfer. Aulerdem wurden viele Afrikaner zur Ket-
tenhaft, zu Zwangsarbeit oder zu Tributleistungen verurteilt.
Im Ergebnis der Strafexpeditionen ,,war die miinnliche Jugend
get6tet oder in die Steppe zerstreut, ein groBer Teil der Weiber
entffihrt, das Vieh fortgetrieben und das Land verwiistet".6
Gleichzeitig hatten die Kolonialherren die sich allmihlich
konsolidierende Staatsbildung mit dem Mittelpunkt Moshi un-
tergraben und damit den Grund fiir neue Zwietracht und Un-
einigkeit gelegt.
,,An Stelle der beiden aus AnlaB der Wirren in 1899 und 1900
gehiingten Chefs sind in der Landschaft Aruscha jetzt drei
Hauptlinge anerkannt, diejenigen von Nord-, Ost- und West-
Aruscha. Die Hiuptlinge machen jedoch einen etwas traurigen
Eindruck und ihr pers6nlicher EinfluB erscheint nicht so tief, wie
fiir die sachgemliBe Verwaltung der so dicht bevflkerten Land-
schaft wiinschenswert wire. In der Merulandschaft besteht nur
eine Hauptlingsschaft. Der alte Hiuptling ist auch hier gehlngt
worden. Seitdem hat der Fiihrer des Militirpostens einen aus
der alten Herrscherfamilie stammenden Hiluptling abgesetzt
Sound daffir einen homo novus eingesetzt. Letzterer scheint sich,
des eigenen Einflusses bar, vollstindig auf den MilitArposten
stiitzen zu miissen."87
Dennoch gelang es den Eroberern nicht, die Djagga-Stimme
als Ganzes durch die brutale Niederschlagung des Aufstandes
der Kolonialausbeutung gefiigig zu machen. ,,Tatsichlich habe
diese Aktion bei den Wadschagga weniger Schrecken und Reue
gezeigt als vielmehr Verbitterung und HaB gegen die Europaer-

Station, Fort, Festung.









herrschaft und das Deutschtum im Besonderen gesiit."88 Wie
am Kilimandjaro wurde die Kraft der bewaffneten Aktionen
gegen die deutsche Kolonialherrschaft auch in den anderen Tei-
len der Kolonie durch innere Gegensatze von vornherein herab-
gesetzt. So zeigte sich auch an der Westprovinz ,,Deutsch-Ost-
afrikas", das mit Tabora als Zentrum das Hauptwohngebiet der
Nyamwezi ist, eine ihnliche Aufsplitterung der AbwehrkrAfte
wie am Kilimandjaro. Seit 1870 hatte Mirambo, der bedeu-
tendste Hauptling zu jener Zeit in Unjamwesi, die Nyamwezi-
Stimme unter seiner Herrschaft vereinigt und sich erfolgreich
gegen afrikanische und arabische Rivalen behauptet.89
Als jedoch Mirambo 1886 starb, zerfiel die Einheit der
Nyamwezi-Stamme.
Den heftigsten Widerstand gegen die koloniale Unteriochung
leistete unter den Nachfolgern Mirambos Sike von Unjanjembe,
cinem Teilgebiet des friiheren Mirambo-Reiches.
Die deutschen Kolonialeroberer versuchten im Juni 1892 die
Resident Sikes zu stiirmen und den Widerstand zu brechen. Un-
ter schweren Verlusten wurden die Eroberer zuriickgeschlagen.
,,Durch dies ungliickliche Gefecht wuchs das Ansehen Sikes der-
art, daB es der Schutztruppe drei weitere blutige Angriffe in der
Zeit vom Juli 1892 bis Januar 1893 kostete", wie von deutscher
Seite eingestanden werden muBte,90 bis es nach tagelanger Bela-
gerung und BeschuB mit einer 4,7-Zentimeter-Kanone gelang,
die Residenz zu stiirmen. Die Kolonialherren nahmen grausame
Rache. Sie scheuten sich nicht, den im Sterben liegender Hiiupt-
ling Sike hatte versucht, sich selbst durch die Entziindung
eines Pulvermagazins in die Luft zu sprengen ,,aus politischer
Notwendigkeit" aufzuhiingen.
Es fehlte auch in der Folgezeit nicht an Versuchen, die Ein-
heit der Nyamwezi-Stimme gegen die Fremdherrschaft und ko-
loniale Ausbeutung herzustellen. So bemiihte sich Sultan Kandi,
,,die Wanjamwesi-Sultane gegen die deutsche Regierung aufzu-
stacheln und zur allgemeinen Rebellion anzufeuern, sie sollten
doch ihre Streitigkeiten untereinander vorliufig ruhen lassen
und sich lieber zu einem gemeinsamen Krieg gegen die Regie-
rung und die verhatten Europiier aufraffen. Die deutsche Re-
gierung sei gar nicht so stark, wie allgemein von den Wanyam-








wesi's angenommen wiirde, dies konnten sie ja deutlich daraus
ersehen, daB es dieselbe trotz ihrer Schlappe und ihrer groBen
Verluste, bis heute unterlassen habe, gegen die Wahehe vorzu-
gehen. Auch sei ihr der Krieg gegen den einzelnen Sultan Siki
herzlich schwer geworden, und war die Regierung nahe daran,
Tabora aufzugeben und Siki haitte doch keine so starke Stein-
boma gehabt wie er. Wenn sie alle seinem Beispiel folgen woll-
ten, so wiirde in wenigen Tagen das Land von den Europaern
gesiubert sein .. ."9
Auch in der Westprovinz ,,Deutsch-Ostafrikas" rib der aktive
und passive Widerstand nicht ab. In den Akten des friheren
deutschen Reichskolonialamtes finden sich unziihlige Doku-
mente, die diesen Widerstandswillen der Nyamwezi-Stimme
belegen. So heifit es fiber einen Aufstand im Jahre 1902 in Ussa-
ndani: ,,Wie die Gefangenen aussagten, hatten die Zauberer
(etwa 3 an Zahl) alien voran den Abfall von der deutschen
Herrschaft gepredigt und viele Jumben veranlaBt, unter dem
Hohngeldchter der Menge die deutsche Flagge vom Mast zu
reiBlen und ihre Jumbenscheine mit derselben zu verbrennen. Ich
verwandte deshalb einen ganzen Tag dazu, um dieser Anstifter
und Ridelsfiihrer habhaft zu werden.
Als ich indessen vor die Hiitten dieser Rebellen kam, fand
ich sie wohl verbarrikadiert und stark besetzt, dazu ward ich mit
einem Hagel von vergifteten Pfeilen beschossen. Meine Absicht,
diese Anfiihrer lebend in meine Gewalt zu bekommen, schei-
terte an den wohlvorbereiteten Verteidigungseinriditungen, die
jene Anfhirer zur Abwehr etwaiger Angriffe getroffen hatten.
Infolgedessen sah idi mich zur firmlichen Beschiefung der be-
zeichneten Hiitten genatigt, wobei jene Ridelsffihrer mit gefal-
len sind. Von deren Tod habe ich midh pers6nlich iiberzeugt,
auch bezeichneten die Gefangenen, welche ich zur besseren
Orientierung bei mir fiihrte, ganz bestimmte der Gefallenen als
die Ridelsfiihrer."92
Aus den antikolonialen Kimpfen in der Kolonie Deutsch-
Ostafrika jener Jahre ragt der heldenhafte Krieg der Hehe her-
aus. Am 13. September 1891 traf in Berlin aus Ostafrika die te-
legrafische Mitteilung ein: ,,Expeditionskorps Zelewsky total
aufgerieben. Vermutlich zehn Europier, 300 Schwarze tot. 300








Mauser, alle Munition, zwei Geschiitze, zwei Maxim in Fein-
deshand. Rest vier Europiier 60 Mann nach Muonda gefliichtet.
Mpuapua und KarawanenstraBe gefihrdet. Seen-Expedition
vorliufig unmrglich. Situation kritisch."93 Die Presse der Bour-
geoisie sprach von einer ,,Katastrophe" in Uhehe und Ubena,
des im zentralear Ostafrika um die Residenistadt Iringa gelege-
nen Siedlungsgebietes der Hehe und der mit ihnen verbiindeten
Stamme. Was war geschehen? Lange und sorgfiiltig war der
Unterwerfungsfeldzug gegen die Hehe vorbereitet worden. Das
Expeditionskorps, das ,,so vorziiglich ausgeriistet war wie noch
nie zuvor", wurde vom Kommandeur der ,,Kaiserlichen Schutz-
truppe" gefiihrt. An ihm nahm ein Drittel der gesamten deut-
schen Truppenmacht tell.
Zundichst verlief diese Expedition so, wie es bereits von den
Kolonialherren vorher vielfach erfolgreich praktiziert wurde.
Mit Feuer und Schwert fiel das ,,stolze Elitekorps" in das Land
cin ,,Die Hdiuptlinge fliichteten und hatten bis auf wenige Stick,
weche uns in die Hiinde fielen, ihre Rinder und Kleinvieh ab-
getrieben. Vom 5. bis 6. August wurden etwa 25 Temben* den
Flammen preisgegeben .... Nachdem am 14. August in der Nihe
unseres Lagers mehrere Temben verbrannt worden waren,
durchzog die Truppe am 15. und 16. August die Hochebene von
Mage und iiberlieferte in der sehr zahlreich bev6lkerten Ge-
gend etwa 50 Temben den Flammen."94 Am 17. August schei-
terte die Kolonialsoldateska an der Entschlossenheit der Hehe.
Was sich an diesem Tag ereignete, meldete ein Kolonialoffizier
an den Gouverneur in folgenden Sitzen: ,,Gegen 7 Uhr lieB der
Herr Kommandeur auf einem kleinen kahlen Hiigel halten, um
den Zusammenhang der Marschkolonnen wieder herzustellen.
Jenseits dieser Erhebung began ein dichter Busch, in welchem
vielfach grofe Felsstiicke zerstreut lagen. Kaum hatte die Ko-
lonne bis einschlieflich Artillerie dieses Gestriipp erreicht, als
ein SignalschuB ertinte und gleich darauf die Wahehe in groBer
Oberzahl hachstens 30 Sdcritt von der Kolonne seitlich auftauch-
ten und mit wildem Geschrei und Ungestiim auf diese eindran-
gen. Die Soldaten konnten nut 1- bis 2mal feuern, so schnell

Haus, Hftte.








war der Feind in ihren Reihen. Die Verwirrung wurde ver-
mehrt durch die wilde Flucht der Artillerie-Esel, welche in die
5. Kompagnie eindrangen. Die Askaris wandten sich unaufhalt-
sam zur Flucht, von den Feinden energisch verfolgt. ... Die
Wahehe batten ringsumher das dichte, eben nicht hohe Gras in
Brand gesteckt. Die Flammen wurden uns durch heftigen Wind
nahergebracht und gestalteten unsere Lage zu einer recht bedenk-
lichen."95 Die Niederlage der deutschen Truppen gegen die
Hehe rief in der europAischen Offentlichkeit Aufsehen hervor
und erschiitterte die Kolonialherrschaft.
Es folgte ein jahrelanger Krieg, in dem die Hehe der Erobe-
rung erbitterten Widerstand leisteten. An der Spitze des Ver-
teidigungskampfes der Hehe stand ihr Herrscher Mkwawa, der
iiber bedeutende Fdihigkeiten verfiigte.6
Mkwawa und seine Krieger stellten sich in kurzer Zeit auf
den iiberlegenen Gegner ein.
Sie fiihrten einen Partisanenkrieg, und Mkwawa versuchte,
seine Streitmacht mit Feuerwaffen auszuriisten. Die Hehe be-
gannen, die groie Karawanenstrafie zwischen Tabora und der
Kiiste zu sperren. In einem Bericht aus dem Jahre 1894 heiBt
es: ,,In der letzten Zeit going an Regierungs- und Privatgut an
diesen Orten ffir zirka 300000 Rupien verloren."97
Erst am 30. 10. 1894 gelang es einer fir afrikanische Ver-
hijltnisse ungew6hnlich groBen Streitmacht unter pers6nlichem
Kommando des Gouverneurs von ,,Deutsch-Ostafrika", die be-
festigte Residenzstadt Iringa nach vorangegangenem Bombar-
dement durch ein 6,7-Zentimeter-Geschiitz und mit bedeuten-
den Verlusten fur die Angreifer zu erobern. Die Masse der Ver-
teidiger und ihr Fiihrer Mkwawa konnten entkommen. Die
Stadt wurde von Grund auf zerst6rt98, aber bald darauf von den
Hehe wieder aufgebaut.
Im Jahre 1895 muBten sich die deutschen Eroberer an den
Verhandlungstisch setzen. Sie sicherten Mkwawa ,,seinen Besitz
an Land und Leuten zu. Es wird ferner alien dem Gouverne-
ment befreundeten und an Uhehe grenzenden Stiimmen... die
Weisung zugehen lassen, die Feindseligkeiten gegen Uhehe ein-
zustellen ..."9 Aber schon im Sommer 1896 erirterte die
deutsche Regierung wiederum einen Plan, den Fiihrer im anti-








kolonialen Kampf, Mkwawa, mit Waffengewalt abzusetzen und,
,,wenn sich nicht ein durchaus zuverlassiger und geeigneter Nach-
foiger findet, das Reich der Wahehe in ihre kleineren Sonder-
staimme zu zersplittern"10. Der Kampf entbrannte aufs neue.
Die Eroberer verfolgten zielstrebig ihre Absicht, die Fiihrer
des Widerstandes vom Volk zu isolieren und einen Bruderkampf
unter den Hehe zu entfesseln.
Zunichst glaubte der militirische Fiihrer der deutschen Ko-
lonialtruppe, Hauptmann Prince, einfaches Spiel zu haben. ,,Als
mittags des 31. August 1896 Uberliufer, deren Weiber gebun-
den fortgeschleppt worden waren und dieselben wegen Ver-
dachts der Friedensliebe hatten getitet werden sollen, zu mir
fliichteten, marschierte ich augenblicklich mit 5 Europiern, 113
Mann, 3 Maxims ab, sprengte gleich 4 Stunden westlich Iringa's
ein gut ausgebautes Lager von mindestens 6000 Mann (der
iuBere Doppelhiittenring hatte allein 1600 Schritt Umfang),
jagte sie in wildeste Flucht, schloB sofort energische Verfolgung
der Hauptspuren an, lagerte am 1. September in der Haupt-
tembe Mpangire's, Bruder des Mkwawa, passierte am 2. Sep-
tember in Mbweni zwei weitere Lager fir je 700 bis 1000 Mann
Ubena-Kontingent, war am Vormittag des 3. September in Ki-
dunda, riesige Haupttembe (ca. 3 km Umfang), des Mkwawa
in Ubena fast 40 Stunden siidwestlich Iringa's, schickte hier die
Truppe in verschiedeneri Abteilungen los und hatte bis zum
Abend des 4. September fiber 2000 Stick Vieh aufgespiirt und
erbeutet. Hierbei ist es zu einseitig blutigen Zusammenst6Ben
zwischen Wahehe und Truppe gekommen; die Schnelligkeit,un-
serer Marsche, die v6llig iiberraschenden Angriffe jagten dem
numerisch kolossal iiberlegenen Feind panischen Schrecken
ein."101 Und in GewiBheit eines endgfiltigen Sieges fiber die
Freiheitskiimpfer fiigte der Hauptmann seinem Bericht die
Worte hinzu: ,,Der Glaube der Wahehe an Mkwawa, der nicht
einmal sein Vieh sichern k6nne, ist zertriimmert; die kompakte
Organisation, welche die Wahehe mit ihren Tributiren gefiihrlich
machte, ist gelockert. Die Leute fallen allerorten von ihm ab;
2/3 der Bevalkerung Iringa's ist da, astlich Iringa's bis zum
Ruaha sitzt wieder jedermann an seiner Scholle. Die Nicht-Wa-
hehe bitten um Einsetzung stammesverwandter Chefs, die Wa-








hehe wollen weder von Mkwawa noch von sein'em Bruder Mpan-
gire fur das Gebiet Uhehe selbst etwas wissen."102 Aber noch
war die Macht Mkwawas nicht gebrochen.
Man lieB bekanntmachen, daB der Kampf der Kolonialsolda-
teska nicht den Hehe, sondern nur dem Fiihrer Mkwawa und
seinen pers6nlichen Anhiingern gelte. Auf den Kopf Mkwawas
setzte der Gouverneur von ,,Deutsch-Ostafrika" eine Belohnung
von 5000 Rupien aus. Die Proklamation des Gouverneurs hatte
folgenden Wortlaut:
,,Um den Mordtaten und Raubziigen des Mkwawa und seines
Anhangs ein Ende zu machen und dem Lande Uhehe den Frie-
den wiederzugeben, verfiige ich:
1. Wer den Mkwawa lebendig oder tot einliefert, erhilt eine
Belohnung von 5000 Rupien.
2. Jeder Usagira, der mit den Waffen in der Hand ergriffen
wird, wird mit dem Tode durch den Strang bestraft.
3. Jeder Uhehe, der im Kampfe gegen die deutschen Truppen
gefangen wird, wird erschossen.
4. Frauen und Kinder der Aufstindischen sind der nachsten
deutschen Station zu iibergeben und dort unter Schutz anzu-
siedeln.
Der Kaiserliche Gouverneur
gez. Liebert."10
Auf die Hehe blieb das brutale Vorgehen der Koloriialerobe-
rer nicht ohne Wirkung. U1berliufer wurden durch Vergiinsti-
gungen belohnt. Die Felder und Giirten der kiimpfenden Hehe
wurden systematisch verwiistet, ihr Vieh weggetrieben. Gefan-
gene wurden gehiingt oder auf eine andere Weise ermordet. Das
Reich Mkwawas began sich aufzusplittern.
,,Aus dem Aufstande gegen die Station", so schrieb am 18. 6.
1897 mit Genugtuung Hauptmann Prince, ,,hat sich ein direkter
Bruderkrieg der Wahehe untereinander entwickelt, von denen
zwvei Drittel sich auf die Station angewiesen fiihlen und mit
ihr gemeinsame Sache machen gegen das eine Drittel, das zu
Mkwawa halt; und hierbei sind die meisten Vorteile auf unse-
rer Seite... Das noch aufstiindische Drittel der Wahehe, bei
Maximalberechnung 800 bis 1000 Manner, liegt in kleinen
Nachtlagern im Gebirge iings des siidlichen Plateaurandes ver-







street auf einer Lingslinie von 150 bis 200 km. Bei anderen
Neger wiirde dies vollstiindige Zerstreuung bedeuten. Hier
aber bedeutet dies, daB der ganze Strich fiir den offenen Ver-
kehr gesperrt, das ganze Land als in direktem Kriegszustand
befindlich zu betrachten ist. Bei der Fihigkeit Mkwawas, noch
mehr bei der Intelligenz der Wahehe und deren Disziplin und
Organisationsfihigkeit ist es durchaus mBglich, daB es bis zu
cinem gewissen Grade zu schnellen Konzentrierungen zwecks
gemeinsamer gr6Berer Unternehmungen kommt. Es macht auch
den Eindruck als ob Mkwawa sich klar geworden wire, da6
andere Mittel ihm uns gegeniber nicht mehr helfen. Angesichts
dieser geschilderten Lage muB ich betonen, daB ich bei der Aus-
fiihrung meines Planes die Wahehe, selbst gegen einander zu
verwenden, eine eigene Partei unter ihnen zu schaffen und einen
Bruderkrieg zu entwickeln, naturgemii lediglich mit Eingebore-
nen gearbeitet habe und arbeiten muBte."104
Und am 10. 10. 1897 Hauptmann Prince: ,,Die kriegerischen
Verhiltnisse haben sich seit einiger Zeit dahin entwickelt, dab
die Nordhllfte des Mkwawa-Reiches zu uns halt gegen die Siid-
hilfte."105
Unter diesen Bedingungen verwandelte sich der Freiheits-
kampf Mkwawas in einen Verzweiflungskampf gegen die Ober-
macht der deutschen Truppen. Mkwawa wurde verfolgt und ge-
jagt. Und selbst im letzten Stadium der Kimpfe, in dem sich
schon deutlich die Niederlage Mkwawas und seiner Getreuen
abzeichnete, wurden die Deutschen immer wieder von den Hehe
iiberlistet. Aus der Bevilkerung erhielt die Resttruppe Mkwawas
auch weiterhin Unterstiitzung. ,,In der Tat meldete sehr bald
Leutnant Glauning (der mit der Verfolgung Mkwawas beauf-
tragt war H. L.), daB Mkwawa von den beriihrten Ortschaf-
ten stets mit Lebensmitteln und Nachrichten versorgt wiirde,
wdhrend die Bewohner dem Leutnant Glauning jede Auskunft
verweigerten, Kenntnis der handgreiflichen Spuren Mkwawas
gewesener Anwesenheit leugneten, ihn miglichst irre zu fiihren
suchten usw. Es macht fast den Eindruck, als ob die Leute auf
derartiges eingeiibt worden wiren; denn es bestand trotz der
raschen Ortsvertinderungen Mkwawas doch zwischen seinen Be-
wegungen und den Handlungen der Einwohner stets ein enger


6 Loth, Ostafrika









Zusammenhang. Mitten im wegelosen Pori an der Mkwawa-
Spur wurde hdufig hingestelltes Mehl und Pombe gefunden; die
Leute wuBten augenscheinlich immer, wo Mkwawa zu finden
war, welche Richtung er eingeschlagen, welche bestimmte Punkte
er beriihren wiurde. Vielfach geschah es, daB Mkwawa seine
miide werdende Gefolgschaft ca. durchschnittlich 20 bis 30
Manner und mehr Weiber aufl6ste und einfach an deren Stelle
das ganze nichstberiihrte Dorf mitnahm. Mehrfach lieg er auch,
um die Verfolgung zu erschweren, seine Leute in verschiedenen
Richtungen auseinander gehen, die sich spiter bei ihm wieder
irgendwo-anders einfanden. Angeschwollene Fliisse warren kein
Hindernis, er schwamm einfach z. B. fast allein fiber den Ruaha,
sich diesseits wieder Leute verschaffend. Oberhaupt stellten
Leutnant Glauning und spiater auch die anderen Abteilungen
fest, daB Mkwawa einen unbegreiflichen personlichen Einflug
auf die Eingeborenen ausiibte, denn trotz aller Todesgefahr
konnten sie seinen Forderungen nicht widerstehen. Auf solche
Meldungen hin, wurden sdmtliche Truppen iiber das ganze frag-
liche Gebiet verteilt, besonders kompromittierte Orte wurden
bestraft, die Minner hier und da an die Kette genommen...:
Wahrend der Verfolgungszeit gelang es Leutnant Glauning
mehrfach, die Mkwawa-Karawane zu iiberraschen, wobei sich
jedesmal die Leute den angreifenden Soldaten entgegenwarfen,
sich selbst fSrmlich aufopferd und Mkwawa Zeit zur Flucht
verschafften."i06
Trotz allem Heldenmut mute sich die kleine Schar Mkwawas
vor der stindigen Verfolgung in die Schlupfwinkel der
Uschungwe- und Utkalingaberge zurickziehen. ,,Der iiberaus
sorgfiiltige Wachdienst, der die Umgebung Mkwawas auszeich-
net, schlie6t es fast aus, an Mkwawa selbst unbemerkt heranzu-
kommen, da jede Annaherung durch Feuerzeichen schon auf
Stunden voraus gemeldet wird."107 Von hier aus machte Mkwa-
wa noch ,,gelegentlich Ausfille in die umliegenden Taler. Diese
Raubziige sind indes keineswegs mehr von kriegerischem Taten-
drang eingcgeben, sondern lediglich von bitterer Not gebotene
VerproviantierungsmafBregeln, die allerdings mit vielem Schneid
durchgefiihrt werden... Sein Anhang wird auf etwa 800 Mann
geschitzt."10Q









Die letzte gr6Bere militArische Aktion, gegen Mkwawa und
seine Krieger fand im September 1897 statt. An dieser Expedi-
tion nahm wiederum der Gouverneur der Kolonie teil. Am
Kriegszug beteiligten sich fast 2000 einheimische Krieger. ,,In
breiter Front wurde nochmals das Gebirge abgesucht, Kiwanga's
Leute (Anfiihrer der ,,Hilfstruppen" H. L.) brachten noch zahl-
reiche Gefangene ein, alle Schamben wurden zerst6rt, alle Tem-
ben verbrannt, das Vieh weggefiihrt... Wohin der Mkwawa
geflichtet ist, ist unerfindlich."109
Erst im Januar 1898 gelang es den deutschen Truppen, direkt
das Lager Mkwawas zu fiberfallen, ohne jedoch Mkwawas hab-
haft zu werden. ,,Das Lager bestand aus ca. 250 elendesten Hit-
ten, deren beste durchaus nicht Mkwawa eigen war. Die Hiitten
waren im Dickicht verstreut, so daB die Insassen im Nu ver-
schwinden konnten. Genaue Lage des Lagers konnte nicht ein-
mal auf 50 Meter erkannt werden. Die Verfolgung brachte
100 Weiber und Kinder ein, davon 10 direkte Angeh6rige der
Mkwawa-Familie, darunter einen Sohn desselben. Die Leute
waren vielfach nur noch Skelette. Im ganzen Lager von 1000
Seelen war nicht eine Last Getreide; selbst in Mkwawas Hiitte
nur Viasi.* Das Lager wurde abgesucht und verbrannt. Der
letzte Besitz Kwawas wurde erbeutet, darunter sein Patronen-
giirtel. Sehr viel Mauser-Munition wurde gefunden. Die Aus-
reiBer hatten sich augenscheinlich nur Zeit genommen, nach den
Gewehren selbst zu greifen. Im Lager waren Mkwawa, Jembo-
Jembo, Mnia-Ubena, die 5 Ngoperinjis usw., kurz alles was bis-
her auf dem ganzen Kriegsschauplatze zu Fiihrung verteilt ge-
wesen war."110
SchlieBlich fand der langjihrige Krieg gegen die deutschen
Kolonialherren durch den tragischen Tod Mkwawas im Juli 1898
sein Ende. Als Mkwawa derart in die Enge getrieben wurde,
daB ihm kein Fluchtweg mehr offen blieb, erschoB er seinen letz-
ten Anhdinger und dann sich selbst. Ein deutscher Kolonialoffi-
zier lieB den Kopf Mkwawas abschneiden und iiberbrachte ihn
seinem Vorgesetzten. Der Gouverneur von ,,Deutsch-Ostafrika"
atmete auf, als er die Nachricht vom Tode Mkwawas erhielt.

viazi-viazi: Kartoffeln, Bataten.








,,Denn wenn auch der Mkwawa bereits seit Monaten iiber keine
Machtmittel mehr verfiigte, so bedeutete doch seine Existenz
an sich eine fortgesetzte Beunruhigung des Uhehelandes und bei
dem riitselhaften Einflusse des Mannes auf seine Stammesgenos-
sen muBte stets damit gerechnet werden, dab bei einer Verringe-
rung unserer militarischen Machtentfaltung ein Teil seiner An-
hAnger ihm wieder zufallen wiirde."1ti
Die Kolonialherren zerschlugen das einheitliche Reich der
Hehe nach dem Prinzip ,,divide et impera". Der Kampf der
Hehe, der die deutschen Truppen zu Dutzenden von Kriegs-
ziigen gezwungen hatte, hatte das militarische Prestige der Er-
oberer in Ostafrika erschiittert und der Kolonialherrschaft den
Ruf angeblicher Uniiberwindlichkeit genommen. Das brutale
Vorgehen der deutschen Okkupanten hatte dem Land der Hehe
schwere Wunden geschlagen. Hauptmann Prince muBte einge-
stehen, ,,daB lange Zeit vergehen wird, bis die Bev6lkerungs-
ziffer von etwa 1893 wieder erreicht wird"112. Die Kolonialher-
ren blieben auch nach ihrem blutig erkauften Sieg in Uhehe und
Ubena fremde Eroberer. Die Hehe setzten ihren Widerstand
fort, wenn auch mit verfinderten Kampfmethoden.
Die ostafrikanischen Aufstinde in den Jahren 1890 bis 1904
haben trotz des ungleichen Krifteverhaltnisses eine entwik-
kelte kapitalistische Industriemacht stand Stimmen gegeniiber,
die sich im Stadium des Obergangs von der Urgesellschaft zur
friihen Klassengesellschaft befanden113 ein gewaltiges Ausmag
angenommen. Richteten sich zuerst die Kimpfe gegen die mili-
tirische Eroberung, so waren sie spater die Reaktion der ko-
lonialunterdriickten Bev6lkerung auf die erste, extensive Phase
der monopolistischen Kolonialausbeutung, die massenhafte An-
wendung von Zwangsarbeit und die gewaltsamen Steuereintrei-
bungen. Die Zahl aller Aktionen wird weder aus den Akten,
der Literatur noch aus den Berichten ostafrikanischer Veteranen
jemals vollstindig zu ermitteln sein. Allein aus den lickenhaf-
ten Archivmaterialien des friiheren Reichskolonialamtes k6nnen
bis zum groBen Aufstand von 1905 Angaben fiber Dutzende
von AufstAnden erschlossen werden. Ein bfirgerlicher Publizist
schrieb 1910: ,,Seit dem Jahre 1890 sind doch fortwihrend
Putsche, griilere und groBe Aufsissigkeit dort unten vorgekom-









men. Die groBen lieBen sich nicht vertuschen. Weniger umfang-
reiche dagegen wurden erst nach erfolgter Erledigung nach Dar-
essalam gemeldet, kleine aber im Keime erstickt unter Beobach-
tung einer derart scharfen Geheimhaltung, daB selbst die
europaischen Angesessenen der gefihrdeten Gegenden nichts
oder erst weit spaiter etwas davon erfuhren."114 Der Schreiber
kam zu dem SchluB, ,,daB ernstere Unruhen der dortigen Be-
v6lkerung mit sagen wir: minuti6ser Piinktlichkeit sich seit Jahr-
zehnten alle zwei Jahre zu wiederholen pflegen"15.
Allein in den Jahren 1891 bis 1897 wuirden in Ostafrika 61
grbfere Strafexpeditionen und Unterwerfungsfeldziige gegen
die Bevblkerung durchgefiihrt.116 Das Verfahren der Strafexpe-
ditionen bestand ,,vor allem darin... so und soviele Dorfschaf-
ten niederzubrennen, die Felder zu zerstiren und das Vieh weg-
zutreiben ..."117 Sinnloses Wiiten gegen die Bev5lkerung war
an der Tagesordnung, und die Kolonialoffiziere riihmten sich
ungestraft ihrer ,,Heldentaten". ,,Ich verbrannte und verwistete
sdimtliche Mafiti-Darfer von Grund auf und zerstarte simtliche
Lebensmittel, soweit sie nicht von uns verbraucht und mitge-
fiihrt werden konnten, durch Feuer. Die Ernte auf den Feldern
gab ich den Eingeborenen, von welchen sich einige Hundert an
die Expedition angeschlossen hatten, zur Phinderung und Ver-
wiistung preis."11
Zahlreiche Ostafrikaner entzogen sich 'der Schreckensherr-
schaft durch Abwanderung aus ,,Deutsch-Ostafrika". In einem
Bericht des Bezirksamtes Mwansa aus dem Jahre 1907 heiBt es
zum Beispiel: ,,Schon zu Zeiten meiner Amtsvorganger ist es
nach Aussagen verschiedener Sultane des hiesigen Distrikts wie-
derholt vorgekommen, daB unbotmiiBige Eingeborene ... bald
einzeln, bald in ganzen Trupps, unter Mitnahme ihrer gesamten
Habe, nach dem englischen Gebiete ausgewandert sind, wo sie
sich dicht jenseits der Grenze wieder niedergelassen haben."119








Der Maji-Maji-Aufstand 1905 bis 1906 H6hepunkt des bewaffneten
Kampfes gegen die deutsche Kolonialherrschaft

Am 30. Juli 1905 iiberraschte das Bezirksamt Kilwa die Nach-
richt, dab der Akidatssitz Kibata in den Matumbibergen zer-
st6rt wurde. Das Signal fuir den gra6ten und am besten organi-
sierten antikolonialen Aufstand in Ostafrika unter deutscher
Kolonialherrschaft war gegeben. Die Erhebung traf die Kolo-
nialverwaltung fiberraschend. In Ostafrika hielten die deutschen
Kolonialherren einen'allgemeinen Volkskrieg gegen ihre Herr-
schaft fiir ausgeschlossen. Das war die iibereinstimmende Mei-
nung der Kolonialbeamten. In einem Lagebericht der Kaiserli-
chen Postagentur in Ujiji vom 17. 4. 1905 wurde diese allgemein
anerkannte Auffassung in folgenden Worten ausgesprochen:
,,Dai3 uns noch Aufstiinde hier bevorstehen, bezweifelt wohl
niemand, aber sehr unwahrscheinlich ist, daB sich die verschie-
denen Stimme zu einem gemeinsamen Unternehmen zusammen-
tun. Die Gegensitze in Sprache, Sitten und Gebriuchen sind viel
zu schroff und die einzelnen Stamme stehen sich selbst zu feind-
lich gegeniiber."120 Auch der Gouverneur von Deutsch-Ostafrika
teilte diese Meinung und Anderte sie auch nicht, als in der Ko-
lonie Siidwestafrika, in der die deutschen Kolonialherren ihnlich
wie in Ostafrika schalteten und walteten, die zur Verzweiflung
getriebene Bev6lkerung im Januar 1904 zu den Waffen griff.
Als der Gouverneur im Zusammenhang mit den .Ereignissen
in Siidwestafrika zu einer Stellungnahme fiber die Lage in Ost-
afrika aufgefordert wurde, schrieb er vertrauend auf seine er-
probte Politik nach dem Prinzip ,,divide et impera": ,,Was die
Frage angeht, ob die Nachrichten von dem Aufstand in Siid-
westafrika zur Kenntnis der farbigen Bev6lkerung gelangt seien,
so glaube ith, daB die Inder an der Kiiste davon wissen und
daB auch farbige Diener an den Zentren der Zivilisation Bruch-
stiicke der Unterhaltung ihrer Herren erlauscht und mit ihren
Freunden besprochen haben. Eine aufreizende Wirkung ist aber
zweifellos schon aus dem Grunde nicht zustande gekommen,
weil die Nachrichten von der erfolgten Machtentfaltung und
der erfolgreichen Niederwerfung des Aufstandes in Siidwest-
afrika sofort folgten. AuBerdem ist der Kreis der Wissenden auf








das nihere Kiistengebiet beschriinkt geblieben."i21 Der Aus-
bruch des Aufstandes in Ostafrika holte den Gouverneur wieder
in die Wirklichkeit zuriick.
Die deutschen Kolonialherren versuchten, die eigentlichen Ur-
sachen des Aufstandes zu verschleiern und ihn einseitig auf ideo-
logische Griinde zuriickzufiihren. Nach Ausbruch des Aufstan-
des hatte der Gouverneur eine Untersuchungskommission ein-
gesetzt, die bezeichnenderweise an erster Stelle die Fragen
priifen sollte: ,,Ist der Aufstand auf eine religi6se Bewegung zu-
riickzufiihren? Im Bejahungsfalle: Sind die Zauberer oder Fiihrer,
der religiisen Bewegung auch die Ridelsfiihrer der aufstiindi-
schen Banden oder sind dies vielmehr solche Eingeborene, die
von den ersteren angestiftet,worden sind? Wer sind die Fiih-
rer?"U2
Die Kolonialapologetik war eifrig bemiiht, die Ursachen des
Aufstandes in der vom Gouverneur bezeichneten Richtung zu su-
chen. Immer wieder stifBt man in der Kolonialliteratur auf die
plumpe Verfiilschung der Aufstandsursachen. Nur eine diinne
Oberschicht habe sich aus egoistischen Motiven gegen die
deutsche Herrschaft aufgelehnt. ,,Weshalb gerade die Hiupt-
linge und Medizinmiinner ... Ursache hatten, mit der neuen
Ordnung der Dinge im Lande unzufrieden zu sein, ist leicht zu
erklAren: Der... deutsche EinfluB hatte sie ihres friiheren An-
sehens und damit ihrer Einkiinfte beraubt; der ihnen vorge-
setzte Akida, oft ein Mann fremden Stammes und meist eigen-
niitzig, vertrat nicht ihre, sondern fremde Interessen."123 Ein
,,Zauberer" habe ,,die Eingeborenen betart, indem er ihnen ein
Zaubermittel verkaufte, das sie gegen die Geschosse aus den
Gewehren der Schutztruppe gefeit machen sollte. Der schwarze
Schwindler, welcher auf die Eingeborenen einen ebenso unheil-
vollen wie unheimlich machtvollen EinfluB ausiibte, versicherte
den Leuten, daB, wenn sie die Zauberdawa (Medizin) besdBien,
die Kugeln der Askari zu Wasser (Madjik) werden wiirden."124
Ober die wirklichen Ursachen, vor allem iiber die direkte und
auf dem Umweg iiber Kopf- und Hiittensteuern herbeigefiihrte
indirekte Zwangsarbeit der Bevblkerung, die fur die extensive
Phase der monopolistischen Kolonialausbeutung in Ostafrika
typisch war, gab es schon damals so viele Anhaltspunkte, daB








man sich leicht ein zutreffendes Bild hitte machen kinnen. Selbst
der damalige Gouverneur bezeichnete unfreiwillig die Praktiken
der deutschen Kolonialherrschaft als Aufstandsursache, als er
spiiter schrieb: ,,In der wirtschaftlichen Entwicklung war damals
ein Stillstand eingetreten ... Es wurden Experimente gemacht,
um die Produktion der Eingeborenen, und damit die Steuerbe-
triige und die Ausfuhrziffern kiinstlich zu heben ...; das going
natiirlich nicht ohne Zwang."125
In kurzer Zeit dehnte sich allein im Siiden der ostafrikanischen
Kolonie der Aufstand fiber ein Gebiet von mehr als 200000
qkm aus. Entgegen der von den Kolonialherren verbreiteten
Version griff die Erhebung auch auf den Norden der Kolonie
fiber. Aufstande im Norden, wie zum Beispiel 1905 im Gebiet
von Ujiji oder 1906 im Moshi-Bezirk, hatten wahrscheinlich
lose Verbindung zu den FreiheitskAmpfern im Siiden.126 Die
Aufstindischen kiimpften ,,fanatisch unter schwarzen Flaggen
mit dem Ruf: ,Wasser, Wasser!', d. h. Zauberwasser"127. Von
diesel Schlachtruf (Maji = Wasser) erhielt die Volkserhebung
ihren Namen. Die Mehrzahl der Aufst5ndischen betrachtete sich
als ,,Gottesstreiter", die gegen die Kugeln der Kolonialsolda-
teska gefeit seien. Die erbitterten Kimpfer drangen oft bis dicht
an die feindlichen Maschinengewehre vor. Traditionelle Re-
ligionsvorstellungen 'und islamische Einfliisse verliehen ihnen
den Glauben an ihren Sieg und spielten eine mobilisierende
Rolle im Freiheitskampf.128
Die hervorstechendsten Merkmale des Aufstandes konnen
wie folgt zusammengefaf3t werden:
1. Die Aufstandsvorbereitungen, die sich fiber einen liingeren
Zeitraum. erstreckten, verliefen unter v6lliger Geheimhaltung.
Der Gouverneur muf3te eingestehen, daB ,,die vorhandene Fiih-
lung nicht ausgereicht (hatte), um die Rebellion oder gar deren
spAteren Umfang vorauszusehen"129.
2. Die Organisiertheit des Aufstandes wird hauptsichlich deut-
lich durch den relative einheitlichen Aufstandstermin und durch
,,die grofe Zahl der in den Hinden von Eingeborenen befind-
lichen alten Vorderladegewehre in den Matumbibergen allein
sollen wiahrend des Aufstandes 8000 Stuck in Tiitigkeit getre-
ten sein "30









3. Die militiirische Taktik reichte von der offenen Feldschlacht
und militairischen Operationen, an denen Truppen mehrerer
Stimme teilnahmen, bis zum Guerillakrieg kleifierer Verbinde.
4. Der Aufstand iiberschritt ,,den Charakter eines zwar organi-
sierten, aber doch lokal beschriinkten Aufstandes" und wurde
,,zu einer Art nationalen Kampfes gegen die Fremdherrschaft".131
Der groBe Aufstand markierte eine neue Etappe in ,,Deutsch-
Ostafrika", unabhiingig von der Tatsache seiner Niederlage und
unabhingig von seiner Zielrichtung. Der grBfte und am besten
organisierte Aufstand unter deutscher Kolonialherrschaft iiber-
sprang erstmals die lokalen Schranken traditioneller Machtaus-
Obung und erfaBte grofie Teile des durch die damalige Kolonial-
grenzen bestimmten Territoriums, das sich grii3tenteils Jahr-
zehnte spiter als Festland von Tansania zum ,,nationalen" Ge-
biet der Vereinigten Republik Tansania entwickelte. Die eigent-
liche antiimperialistische Tradition dieses Teils des heutigen
Tansania wird durch den grofen Aufstand begriindet, der die
Herausbildung einer friihen nationalen antikolonialen Bewegung
durch das allmAhliche Hinfiberwachsen des stammesgebunde-
nen Antikolonialismus in das Erwachen einer nationalen anti-
kolonialen Bewegung einleitete.
Auch im, Maji-Maji-Aufstand traten innere GegensAtze auf,
welche die Kolonialeroberer geschickt fir ihre Zwecke ausnutz-
ten. Masai lieBen sich als Hilfskrieger gegen die Aufstindischen
anwerben. Einzelne afrikanische Haiiptlinge und einige ara-
bische Hindler unterstiitzten aus Furcht, ihre soziale Stellung
zu verlieren, die Kolonialherren. Andere Hiuptlinge schlossen
sich nur z6gernd dem Aufstand an.132 Ein Teil der kriegstiichti-
gen Hehe griff 1905 nicht zu den Waffen.133
Die deutsche Kolonialsoldateska, die durch Marine-Infanterie
und weitere Askari-Anwerbungen in fremden Kolonialgebie-
ten verstirkt wurde, verwiistete unter Fiihrung deutscher Offi-
ziere systematisch die Aufstandsgebiete, verbrannte die D6rfer
und die Ernte, schiittete die Wasserstellen zu.
' Einen Eindruck von dieser brutalen Kriegfiihrung vermittelt
'folgende Instruktion, die ein Militarposten mit der Bezeichnung
,,Etappe II" im April 1906 erhielt:
,,Aufgabe der Etappe:









Herstellung von Verbindung zwischen Etappe I, Besser und
dem nach Upangwa gehenden Expeditionskorps Albinus. Ferner
planmiiBige Verwiistung des Gebietes des Jumben Rupia....
Der auf der Etappe befindliche Europier hat wichentlich 2- bis
3mal eintlgige Streifziige in das Gebiet zu unternehmen, das be-
grenzt wird vom Njerwajo im Norden, dem See im Westen, dem
Malissa-Likiugo im Siiden und dem Kidugala im Osten. An den
iibrigen Tagen sind kleinere Patrouillen mit Hilfskriegern zu
entsenden, welche in erster Linie Verpflegung zu beschaffen ha-
ben. ... Die Hilfskrieger sind anzuhalten, die Felder vbllig zu
devastieren. Gefangene Miinner k6nnen an die Kette, Weiber
k6nnen zu Hiilfte denjenigen fibergeben werden, welche sie ge-
griffen haben mit der Einschriinkung, daB ein Sklavenverhiltnis
daraus nicht entsteht. Ebenso ist das Vieh zu verteilen, von dem
dem Posten zufallenden Teil ist die Besatzung zu verpflegen und
das iibrige an Etappe I abzuliefern. Alle Gefangenen und alles
Vieh sind zu registrieren. Es sind m6glichst groBe Mengen Ver-
pflegung insbesondere Mais und Kartoffeln anzuhiiufen....
Sich zur Unterwerfung meldende Rebellen sind nur anzunehmen,
wenn sie die Jahressteuer von 3 Rupien, auferdem 3 Rupien
Kriegssteuer und 6 Speere oder ein Gewehr abliefern. 1 Ziege =
1 Rupie, Vieh nach Gr6fe 3 bis 9 Rupien. Auf den Kopf Rupias
werden 200 Rupien gesetzt.... Mittellose Unterworfene konnen
an die Kette genommen werden."13
Gefangene, die den Eroberern in die Hiinde fielen, wurden
erhingt, erschossen oder zu jahrelanger Kettenarbeit verurteilt.
Allein in den ersten Monaten des Aufstandes lieB das Bezirks-
amt Kilwa zwei Dutzend gefangene Freiheitskiimpfer aufhin-
gen, wie aus einem Bericht des Gouverneurs vom 12. 12. 1905
an die deutsche Regierung hervorgeht. ,,Im ganzen sind von dem
Bezirksamt Kilwa bis heute 25 Aufstiindische gehangt worden,
davon 8 erst am 21. v. Mts. Allerdings ist es maglich, daB in letz-
terZeit im Hinterland seitens militiirischer Befehlshaber weitere
Todesurteile vollstreckt worden sind, fiber die ein Bericht noch
nicht vorliegt. Die siimtlichen Gehitngten sind am Tage der Exe-
kution bei Sonnenuntergang vom Galgen abgenommen und be-
graben worden. Bis zur Abnahme war der Exekutionsplatz re-
gelmiBig von Truppen besetzt."135 Als sich die Macht der Ko-








lonialherren gegen Ende des Jahres 1906 wieder allmahlich
festigte, warden zahlreiche weitere Fiihrer des Aufstandes er-
griffen und erhangt.
Tausende Afrikaner wurden der furchtbaren Strafe des Hun-
gertodes ausgesetzt. Fir die deutschen Eroberer war es in An-
betracht des Widerstandes der Afrikaner leichter, sie einfach
auszurotten, als sie in Untertanen zu verwandeln. Nach eigenem
Eingestandnis der deutschen Regierung waren bis Januar 1907
rund 75000 Menschen ermordet worden.136 Es dauerte Jahr-
zehnte, bis sich die Bev6lkerung von dem Ausrottungskrieg der
Kolonialsoldateska erholt hatte.
Der groBe Aufstand von 1905/06 hatte die deutsche Kolonial-
herrschaft in Ostafrika an den Rand des Abgrundes gefiihrt. Je-
doch konnte auch dieser friihe Befreiungskampf noch nicht zu
einem Sieg fiihren.
Es lag in den historischen Entwicklungsgesetzen begriindet,
daB im Zeitalter des Imperialismus die Unterdriickung der V6l-
ker und folglich auch ihr Widerstand zunahmen; auf der ande-
ren Seite konnte keine antikoloniale Bewegung den Sieg davon-
tragen, solange der Kapitalismus noch das allein herrschende
Weltsystem war. Dennoch hatten die bewaffneten Kimpfe, vor
allem der Aufstand 1905/06, in denen die Ostafrikaner gemein-
sam groBe Opfer fur ihre gerechte Sache brachten, nicht nur hi-
storische Bedeutung. Dutch die bewaffneten Kimpfe gegen die
deutsche Kolonialherrschaft entwickelte sich das Zusammenge-
h6rigkeitsgefiihl der Stiimme in Ostafrika.


Die Neuformierung der Krafte

Nach den amtlichen Angaben und Berichten war seit der blu-
tigen Niederschlagung des Maji-Maji-Aufstandes in ,,Deutsch-
Ostafrika" alles ruhig geblieben; in der deutschen Kolonial-
sprache hieg das: die Bevolkerung war ,,befriedet". Die krie-
gerische Macht der Stamme verlor an Bedeutung, wie ein
deutscher Kolonialbeamter mit Genugtuung am Beispiel der
Nyamwezi konstatierte: ,,Als besonderes Anzeichen der fried-
lichen Gesinnung unter den Wanyamwesi ist hervorzuheben, daB








die Rugaruga*, die Klasse** der Bev5lkerung, die durch die
Regierung in ihren angemaBten Rechten am meisten beschrinkt
worden und daher als zu UnbotmdBigkeit geneigt bekannt ist,
anscheinend verschwinden. Die Ikuru Sultanssitze fangen
an leer zu werden; die vielen Hiitten, in denen die Sultanskrie-
ger ihr ungebundenes Leben gefiihrt haben, zerfallen; die Ruga-
ruga sind z. T. in die Schutztruppe eingetreten (Intentemia bei
Tabora), zum grbfiten Teil jedoch wieder Wasengi Bauern -
geworden, die irgendwo im Busch roden und Felder bestellen,
wie es der Viter Weise war; viele sind als Arbeiterfiihrer in
das Plantagengebiet Usambaras oder zum Eisenbahnbau gegan-
den."137
, Der Aufstand war bekanntlich AnlaB fur den deutschen Im-
perialismus, eine ,,neue" Kolonialpolitik zu proklamieren, die
als ,,fiirsorglich und fortschrittlich" und im Interesse Afrikas aus-
gegeben wurde. Schenkt man westdeutschen Geschichtsdarstel-
lungen Glauben, dann entzog der ,,neue Kurs" den antikolonia-
len Bestrebungen in Ostafrika wirkungsvoll den Boden. Damit
wird bewuft die Vorstellung erweckt, als ob in den Jahren
1906 bis 1918 die Kontinuitit und damit die historische Gesetz-
miiBigkeit des Befreiungskampfes in Ostafrika unterbrochen
worden sei. Wie war es in Wirklichkeit? Warum trat der be-
waffnete Aufstand gegen die Kolonialherrschaft zunichst in den
Hintergrund?
In den beiden ersten Jahrzehnten der Kolonialherrschaft
zeichnete sich die Mehrheit der Hiuptlinge bei der Organisie-
rung des Widerstandskampfes aus. Nach dem groBen Aufstand
1905/06 verloren die Hiuptlinge ihre alleinige Fiihrung im Wi-
derstandskampf. Die Ursache fiir diesen Wandel lag zunachst
in der Politik der Kolonialmacht, starke und profilierte Haupt-
linge gegen den Willen der Bevolkerung zu beseitigen und durch
ohnmlchtige, aber ,,regierungstreue" Giinstlinge zu ersetzen, um
die traditionellen sozialen Verhiltnisse im Interesse der Kolo-
nialmacht zu konservieren. Bereits 1907 waren die Ergebnisse
dieser Politik voll sichtbar. ,,Die Stamme im Schutzgebiet sind

* Ruga-ruga: urspr. Leibwache der Hauptlinge, auch: Krieger.
** Vgl. Einleitung, S. 11.








keineswegs gleichartig organisiert: An der Kiiste eine Mischung
aller m6glichen Negerarten, natiirlich ohne Stammeszusammen-
gehbrigkeit und entsprechende Obrigkeit; im Innern, wo immer
kfiegerische ZusammenstfBe zwischen Schwarzen und WeiBen
gewesen sind, Ersatz der schwarzen Stammeshiupter durch
deutsche Verwaltung eventuell mit schwarzen Mittelsmiinnern;
wieder in anderen groBen Teilen des Innern, z. B. Unjamwesi,
Usukuma, Bukoba, Ruanda, Urundi, die Herrschaft der ange-
stammten Fiirstengeschlechter unter anerkannter deutscher
Oberherrschaft und Aufsicht."'38 Hiiuptlinge und Unterhaupt-
linge standen deshalb oft im Ruf, Werkzeuge in der Hand der
deutschen Kolonialherren zu sein. Nicht selten entwickelte sich
ein aktiver und passiver Widerstand gegen die Hiuptlingsge-
walt.139 ,,Vor dem Aufstande von 1905 glaubte das eingeborene
Volk noch an die Macht seiner GroBen, wenn auch die GroBen
selbst schon teilweise nicht mehr daran glaubten... Die Haupt-
helden sind gehiingt und wenn sie auch noch lebten, wiirde wohl
keiner mehr an ihre Macht glauben und ihnen freiwillig fol-
gen."140
gen."ito
Die deutsche Kolonialmacht verbesserte auch stiindig ihre Me-
thoden, um die Afrikaner von dem for die bewaffneten Kampfe
notwendigen Kriegsmaterial abzuschneiden. Auf der internatio-
nalen Waffenkonferenz 1908/09 in Briissel trat die deutsche Ko-
lonialmacht, die noch in den kolonialen Anfangsjahren da$ Waf-
fengeschiift in Afrika im groBen Stil betrieb, auf Grund ihrer
Erfahrungen mit dem antikolonialen Widerstandskampf ent-
schieden fir eine Verscharfung der Kontrolle des Waffen- und
Munitionshandels ein.141
Von noch gr6Berer Bedeutung war, daB der Obergang zu in-
tensiveren monopolistischen Ausbeutungsmethoden die Heraus-
bildung neuer sozialer Krifte begiinstigte. Allerdings darf man
die sozialen Verdinderungen nicht iiberschiitzen. Nach wie vor
war die landwirtschaftliche Kleinproduktion vorherrschend.
Durch sie war die lokale Begrenztheit der meisten antikolonia-
len Aktionen bedingt. Neue Klassen und Schichten entstanden
erst in ihren Anfingen. Das trifft auch auf das Kolonialprole-
tariat zu.142 Die Wanderarbeit war damals schon eine weit ver-
breitete Erscheinung. Bis nach Siidafrika gingen Arbeiter aus







Ostafrika, um sich in den Minen Geld zu verdienen, wie aus
einem Bericht aus dem Jahre 1908 hervorgeht. ,,Ein Gewiihrs-
mann, den ich im Lager bei dem Gogosultan Mesomapia fand,
ein Wanyamwesi aus Iwanda, Sultan Mageta, Taborabezirk, gab
an, daB er 200 Rupien Reinverdienst nach anderthalbjihriger
Arbeitszeit in den Minen nach Hause gebracht und sich dafiir
Zuchtvieh gekauft habe. Der Zuzug von Arbeitern in die Minen
aus Deutsch-Ostafrika sei immerhin nicht unbetrchtlich.... Er
sei fiber Land nach Siidafrika und auf demselben Wege von
dort in die Heimat zuriickgekommen. Ein stiindiges Verbleiben
im Rand sei nicht zu ertragen, wegen der zu harten Arbeit, drei
Schichte tief unter Tag, und wegen der allzu beschriinkten per-
s6nlichen Freiheit in den Camps. Ein anderer Wanyamwesi aus
Ussengo (Tabora) war fiinf Jahre lang Koch bei einem Grie-
chen in Salisbury gewesen. Er hatte die Kosten fiir die Heim-
reise per Eisenbahn und Dampfer bestreiten und in Kilimatinde
noch 15 Pfund Sterling bei dem Kaufmann Mahnke wechseln
kbnnen."143
Unter den zahlreichen Stammen ,,Deutsch-Ostafrikas" festigte
sich mit der freiwilligen oder erzwungenen Lohnarbeit auf Plan-
tagen und Bergwerken, beim Eisenbahnbau und beim Trans-
portwesen das Zusammengeh6rigkeitsgefiihl gegen die auslin-
dischen Unterdriicker und ihre afrikanischen Helfershelfer.
Durch die sozialen Verinderungen bildeten sich neue Trieb-
und Fiihrungskrffte im antikolonialen Kampf heraus. Die neuen
Krifte lieBen schon damals in ihren Konturen die spiter ent-
faltete national antikoloniale Bewegung vorausahnen. Dieje-
nigen Hiduptlinge, die unbeirrt den Kampf gegen die deutsche
Kolonialmacht fortsetzten, vertraten immer weniger die engbe-
grenzten Interessen ihres Hiiuptlingstums, sondern stiitzten sich
auf die neuen sozialen Krifte. Diese Entwicklungstendenzen
wurden dadurch gefordert, daB sich sogar auf Anregung der
deutschen Kolonialmacht, die sich von der Kenntnis eines -Ver-
standigungsmittels rationellere Unterdriickungsmethoden ver-
sprach! die Kiistensprache Swahili in den folgenden Jahren
als einheitliche Sprache Tanganjikas welter ausbreitete.
Bei der Neuformierung des Widerstandskampfes, der sich
nach 1907 vollzog, bildeten sich neben neuen sozialen Krdiften,

94








die zum Triger des Widerstandes heranwuchsen, auch vielfiil-
tigere Kampfformen heraus. DaB die Kampfform des bewaff-
neten Aufstandes in diesen Jahren in den Hintergrund trat, be-
deutet nicht, daB keine bewaffneten Aktionen mehr stattgefun-
den hiitten. Dabei handelte es sich aber meist um lokale
Erhebungen, wie zum Beispiel die Aufstandsvorbereitungen im
Bezirk Kilimatinde zeigen.
,,Wie auch bei friiheren Unruhen wird von den Jumben (Dorf-
iiltesten, Hliuptlingen) eine Kriegsarznei gemacht, die die Wir-
kung haben soil, daB die Deutschen vertrieben werden, und daB
aus den Gewehren der Askaris nur Wasser komme."'4
Neben dem bewaffneten Kampf erhielten andere Kampffor-
men grBferes Gewicht.
Die ideologische Auseinandersetzung mit der kolonialen
Fremdherrschaft verstfrkte sich und trug wesentlich zur Neu-
formierung der Krafte bei. Die sich herausbildende friihe anti-
koloniale Ideologie wurde damals wesentlich yon der ,,islami-
schen Bewegung" gef6rdert, die den Widerstand gegen die
deutsche Fremdherrschaft und die von ihr protegierte christliche
Religion mobilisierte. Im Juli 1908 going in der Kiistenstadt Lindi
wie ein Lauffeuer das Geriicht um: ,,Es sei ein in Mekka vom
Himmel gefallener Brief eingetroffen, der den Weltuntergang
in 70 Jahren ankiindige und den Weibern anbefehle, zu be-
ten. ...
Im Brief sei gesagt, daB Allah und Mohamed sehr erziirnt
seen, well so viele Leute dem Kizungu (Europier H. L.) folg-
ten; zur Zeit sei der deutsche Kaiser noch mnchtig, doch wenn
sich alle Leute zusammenschlssen, was jetzt geschehen miisse,
dann wfirden die Moslims die Europier und die ihnen folgen-
den Askari, fiberhaupt alle Ungliubigen, erschlagen."145
Diese ,,islamische Bewegung" hatte vorwiegend ihren Boden
in den unteren sozialen Schichten. Zahlreiche Angehbrige der
islamischen und swahilischen Oberschicht distanzierten sich of-
fen von den Zielen der ,,islamischen Bewegung". Die Gefahren
dieser Form einer friihen antikolonialen Ideologie, die vor den
Grenzen eines Stammes nicht haltmachte, wurden von den
deutschen Kolonialbehbrderi richtig eingeschAtzt. ,,Es handelt
sich nicht um Bekehrung von Heidenvblkern, sondern erstens








um eine starke Propaganda unter den Askari der Schutztruppe
und zweitens um ein scheinbar planmiiBiges und von einer Zen-
trale aus geleitetes Oberziehen des Landes mit einem Netz von
kleinen Stationen, auf denen angeblich Handler wohnen; ...
dem Namen nach sind es Kiistenleute, mohamedanisierte ent-
laufene Arabersklaven aller m6glichen Stamme, meist Manje-
wa; Leute, die keine Heimat und nichts zu verlieren haben; die
friiher, obgleich auch damals schon dem Namen nach Mohame-
daner, niemals daran dachten, sich in jeder ihrer provisorischen
Niederlassungen eine Moschee zu bauen und den ganzen Tag
zu beten, die aber jetzt mit fanatischem Eifer iiberall die Gebete
einhalten, ihren letzten Pfennig... hergeben.... Dasselbe trifft
bei den Askari zu.... Die Askari bauen sich iiberall fiir eigenes
-Geld Moscheen oder besuchen vorhandene, sie halten Gebete
ein und verbringen sogar, trotz ihres anstrengenden Askaridien-
stes am Tage, oft halbe Nachte in der Moschee; sie opfern willing
Teile ihrer L6hnung ... Aus der ... Bewegung k6nnen meines
Erachtens nach zwei Gefahren entstehen: unsere Askari kom-
men uns aus der Hand, daB sie bei einem Putsch des Hindler-
gesindels oder der von diesen aufgestachelten Eingeborenen den
Gehorsam verweigern oder von selber meutern. ... Die zweite
Gefahr erblicke ich darin, daB diese Hiindler, die mit den heid-
nischen Eingeborenen in fortgesetzter Fiihlung stehen, diese
durch Verbreitung von unwahren Geriichten gegen uns aufhet-
zen... So k6nnten diese Handler eine ungeschickte wirtschaft-
liche MaBnahme eines Distriktchefs, ein ungew6hnliches Natur-
ereignis, einen besonders angesehenen Zauberer u. dergl. benut-
zen, um einen lokalen Aufstand hervorzurufen.... "146
Die Kolonialbeh6rden machten Jagd auf jeden Agitator, der
verdaichtig war, unter dem Schutz des Islams die deutschen Ko-
lonialherren anzugreifen. Die Eintragungen in den Strafregistern
zeigen, mit welchen Mitteln man der ,,islamischen Bewegung"
begegnete:
,,Der Angeklagte wird wegen versuchter Aufwiegelung von
Askaris zu lebenslinglicher Kettenhaft verurteilt.
Griinde:
Die Hauptverhandlung hat folgendes ergeben:
Der Angeklagte stammt aus Arabien und ist fiber die Somali-







kiiste, Mombassa, Tanga nach Daressalam gekommen ... Zu
dem Zeugen Mohamed All, der ihm auf seine Frage bin gesagt
hatte, daB er zwar friiher Askari gewesen sei, jetzt aber nicht
mehr, iiuferte er sich in dem Sinne, daB er recht daran getan
habe, die Askarititigkeit aufzugeben, jetzt erst k6nne er sich
als guter Moslim fiihlen.... Er babe ihnen (einem anderen Zeu-
gen und einigen Angehirigen der ,,Schutztruppe" H. L.) ge-
sagt, daf es schlecht von ihnen sei, gegen ihre eigenen Glau-
bensgenossen zu kiimpfen. Zu dem Zeugen Effendi Plantan
gewandt, sagte er: Du bist ein grower Mann. Wenn Du mit den
anderen Chargen und den Askaris Schauri* machst, kinnt ihr
es auch so haben wie wir. In unserem Lande gibt eikeine Euro-
p~er..."17
Da die Agitation gegen die deutsche Kolonialherrschaft in
Form der islamischen Bewegung in den folgenden Jahren zu-
statt abnahm, unterbreitete im Jahre 1910 das Bezirksamt Lindi
dem Gouverneur von ,,Deutsch-Ostafrika" den Vorschlag, alle
,,VerdAchtigen" nach der Siidsee zu deportieren. In der Begriin-
dung des Bezirksamtes hieB es unter anderem: ,,Der Lindibe-
zirk mit seinen vielen Kiisten-Wasuaheli-Ansiedlungen, mit dem
friiher starken Araberelement, dessen Haupttrdiger Selim bin
Selum nebst Nachkommen, Abdallah bin Amer nebst Nachkom-
men, Khalfan bin Mohamed und seine Sahne Mohamed bin
Khalfan (Rumializa), Nasor bin Khalfai, ferner Abulkadr bin
Mohamed in der islamitischen Welt gute und weit verbreitete
Namen batten, ist stets eine Hochburg des Islam gewesen...
Seine weitere Ausbreitung wurde ihm erleichtert durch Zertrim-
merung der Macht der angestammten Sultanate und Gemeinde-
wesen im Innern (Wagoni), welche vor unserer Besitzergreifung
ein Bollwerk gegen sein Vordringen bildeten. Nur mit bedeu-
tenden Machtmitteln konnten friiher Kiistenleute, die Trager
Mohameds Glaubens, in das Innere vordringen und wenn ihnen
dieses auch gelang, so war von ihrer Ankunft im Inneren bis
zum Bau von Moscheen noch ein welter Schritt, den die Macht-
haber in den meisten Fillen noch rechtzeitig zu vereitein wu8-
ten. Jetzt sind die StraBen iiberallhin sicher und auch der

* Rat, Gerichtssitzung.


7 Loth, Ostafrika








kleinste und Airmste Mann kann, nur mit dem Koran ausge-
riistet, den Islam weitertragen. Das Bollwerk, welches die alten
Machthaber bildeten, ist niedergelegt und ein neues nicht er-
richtet. Ein solches halte ich aber fir unerliilich, gerade jetzt,
wo das Land es nicht mehr mit dem wenn auch aggressive
alten Mohamedanismus, sondern mit der neu mohamedanischen
Bewegung... zu tun hat.... Eine Deportation nach Siidwest
wiirde den gewiinschten Erfolg nicht haben und ich darE die
miindlich vorgebrachte Bitte nochmals gehorsamnst wiederho-
len, mit der Deportation der auf,islamitischer Grundlage gegen
die Staatsgewalt oder gegen den Altmohamedanismus hetzen-
den Elemente nach der Siidsee sobald als m6glich zu beginnen.
Trotz der gra6ten Aufmerksamkeit der Verwaltung ist es nicht
m6glich, die Masse, der Bevalkerung ruhig zu erhalten, wenn
ihr nicht siimtliche Fiihrer genannter Art genommen werden und
gleidizeitig ihr Trieb nach geistig H6herem dadurch gestillt
wird, daB man ihr eine Religion gibt, die vom europiischen
Standpunkt aus nur die christliche sein kann. Einen anderen Aus-
weg kann ich gegeniiber den auf allen Seiten, auch im portugie-
sischen Nachbargebiet, h6her schlagenden Wogen nicht finden.
Der aggressive Islam schligt in jede Kerbe nach, die er bei der
durch notwendige VerwaltungsmaBnahmen mehr oder weniger
unzufriedenen Masse entdeckt und findet so die M6glichkeit,
unter seinem Kommando auch die sich friher feindlich gegen-
iiberstehenden Volksstlimme zu einen zum Kampf gegen das
HUchst- und Nichststehende, die christliche Regierungsge-
walt."l14
Mit Aufmerksamkeit began die ostafrikanische Bevalkerung
auch die internationalen Geschehnisse und deren Auswirkungen
auf die imperialistischen Michte zu verfolgen. Anli3lich des
italienisch-tirkischen Krieges berichtete das Bezirksamt Kilwa:
,,Au'ch hier hat sich eine starke antiitalienische Stimmung gezeigt.
Es ist zuniichst, wie mir von verschiedenen Seiten berichtet
wurde; hunter den hiesigen Somalihiindlern Geld fiir die Tiir-
ken gesammelt worden... Wie ich aus verschiedenen AuBe-
rungen, die mir hinterbracht wurden, schlieBe, hat der Krieg
neben der antiitalienischen auch die antieuropAische und anti-
deutsche Stimmung voriibergehend verstArkt."149




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs