• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Table of Contents
 Front Matter
 Worte der Widmung
 Moses Calvary / Im Bannkreis des...
 Max Brod / Auftritt des Dichte...
 Martin Buber / Zwei Chassidische...
 R. Bernstein-Wischnitzer / Moses...
 Arnold Zweig / Der Abtrunnige
 Hugo Bergmann / Jakob Cahan
 Jakob Cahan / Urgleichnisse
 Kains Trost
 Altjudische Geschichten
 David Frischmann / Die Westwan...
 Martin Buber / Uber Agnon
 S. J. Agnon / Totentanz
 David Frischmann / Am Grabe...
 Rafael Seligmann / Uber Schneu...
 S. Schneur / Das Parchen
 Z. Diesendruck / Schoffman
 G. Schoffman / Rache Eines...
 Scholem Alejchem / Ein Rat
 Haddassa Bath Mordechai / Ein Erlebnis...
 Otto Eberhard / Dreissig Jahre...






Group Title: Treue : eine judische Sammelschrift.
Title: Treue
CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00072066/00001
 Material Information
Title: Treue eine jèudische Sammelschrift
Physical Description: 144 p. : ; 21 cm.
Language: German
Creator: Zionistische Vereinigung fèur Deutschland
Publisher: Jèudischer Verlag
Place of Publication: Berlin
Publication Date: 1916
 Subjects
Subject: Jewish literature -- Translations into German   ( lcsh )
German literature -- Translations from Jewish   ( lcsh )
Genre: non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Statement of Responsibility: Herausgegeben von der Zionistischen Vereinigung fèur Deutschland als Widmung den Freunden im Felde, Pessach, 5676.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00072066
Volume ID: VID00001
Source Institution: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Holding Location: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 00192979

Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover 1
        Front Cover 2
    Table of Contents
        Table of Contents
    Front Matter
        Front Matter
    Worte der Widmung
        Page 5
        Page 6
    Moses Calvary / Im Bannkreis des Henraischen
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
    Max Brod / Auftritt des Dichters
        Page 26
        Page 27
    Martin Buber / Zwei Chassidische Geschichten
        Page 28
        Trauer un freude
            Page 28
            Page 29
    R. Bernstein-Wischnitzer / Moses in Stein und Bild
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
    Arnold Zweig / Der Abtrunnige
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
    Hugo Bergmann / Jakob Cahan
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
    Jakob Cahan / Urgleichnisse
        Page 48
    Kains Trost
        Page 49
        Page 50
    Altjudische Geschichten
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
    David Frischmann / Die Westwand
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
    Martin Buber / Uber Agnon
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
    S. J. Agnon / Totentanz
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
    David Frischmann / Am Grabe Rahels
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
    Rafael Seligmann / Uber Schneur
        Page 78
        Page 79
        Page 80
    S. Schneur / Das Parchen
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
    Z. Diesendruck / Schoffman
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
    G. Schoffman / Rache Eines Leier-Kastens
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
    Scholem Alejchem / Ein Rat
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
    Haddassa Bath Mordechai / Ein Erlebnis in Safed
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
    Otto Eberhard / Dreissig Jahre Bilu Die Geschichte Einer...
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
Full Text




.~"~,~'""' 5'p
J *


- d


-' .. *

es


S-.


yr. -f.
I' *M rf


1-A














'








fi
I



"y .


.'- ->i







^

t. *


' I


Druck von SiegfriedScholem
Berlia-Schdnebeirg Haupttr. 8


*I


t, t




-f I,
A~c


Y 4,

aji


INIIALT:*
Leo Hermann: Worte der *EWidumiwig 4 V#
Moses Cal~ary: Im Bati*reis {es, lebrAisdets 1.
Max Bred: -Auftritt des Dichten sf
'Man-ri Buber: Zwei choasdischt Q(schicbten P j It
Br. 8ernstein,7.Wiscfhitzer: MoAsos.in Stein wid Bld. 30
-ArneoldZweig: Der'Abtrinnig; 37 4
lHugo Bergmann: Jakob Cahan 42
Jakob Cahoa: Urgsicfuii~e 48 ''
(Aus dem iebriikd kir berhngea.-$ u Miasg Smoiras
13in Oorion: AiNdlische cd~ n ... .O.514
David Frischm AQV fie~W e"t&I 55
.fAus dernc Hebriidlwn dcran.urcw hu -A n Apbl)' '
Martin Buber: Ueer AKgn"n ... .9
S. J. Agnon: Erflutuagvn I
(Aus'de He1,4isdI~i fBsrtragoi)
David Friscbmann: Ant .Grabe Raheis... ........74
(Aux dem Hebriisd~hen 8erfrtaen'durch A Rob~nsc w :
Rafael Seligmann: Utber Schneur..... .......
&SI -dx~ Dav, Pfifien............81
(Aus mi tiiiriFesr ibertragan)
Z. #Preodmuck: ,ho~fuoans 4f
0. Schlffmann: RahthV tin L lebsbi 90r
40s deo Hebrijisheif O12wfraga1 durch _154
jcholent Alejchlem aEin O .110
(M )p~i~ dem J bertrag durci '*than Bsmbpau .
.~j'; ~ja~a bath Mordediti:% Einm MEbnis in Satfed 12f'
4 C.*to E1erhard:, Dreifif Jah* Bih............ 13i24




4",



19- *. I*


A'


4


Y ?r
i


6























Alle Rechte vorbelialten.
Nachdruck und Uebersetzung nur mit Genchimigung doe
Herausgebers gestattet.
Copyright by the Jildischer Verlag, Berlin.
















WORTE DER WIDMUNO

ES zog das Volk aus dem Lande der Kn'eichtschaft
und Moses fiihrte das neue Geschlecht durch die
Wiiste in das verheiiene Land.
Aber die Erl6sung geschah, wie der Midrasch eraiihlt,
um dieser dreU.r4achen willen: weil sie ihrer Tracht
Micht entsagt, ihre Namen nicht geiindert, ihre Sprache '
nicht vergessen hatten.'
Um ihrer Treue willen.
In diesem Buch wollten wir Zeugdis ablegen, dal
auch in unserem Geshchlechte kommender Erl6sung der
Weg bereitet wird; daB die stets .erneuernde Kraft des
Volkes dem jiidischen Leben immer wieder besondere,
kenpbare Priigung gibt.
-Die jungen Dichter der hebriischen und jidischen
-K pst, die wir hier versamnmeln konaten, sagen von
der selbeigenen Krft des Volkstums klarer und wesent-
P fck das, wasgeschreibungen und Untersuchungea
Oreni~r nicht zum Veratiindnis bringen k6nnee.
SS 'wurzelh am tiefsten in dem Vergangenen and
S 3ewordenen, aber ihr Wort dFingt befltigelt in die
Pphire des Werdenden and des Kiluftigen.
undMoss uhre ds eueGeshlchtdurh ie d







Aus'dem Rhytmus und der Sehlnsucht der jtldischen
Dichter steigt die freudige CewiBh'eit auf, dafB wir
wieder das neu werdende Volk sind, daS lebendige
Kraifte um unsure Zuklunft ringen, daft die Erstarrung
weight und eine Erl6sung, eine Befreiung winkt.
Dieses Buch soil Zeugnis sein, daS der Zusammen-
hang zwischen Ehemals, Jetzt und Einst nicht gesprengt
ist; daB vom Galuth nacdi Erez Israel die Briicke ge-
schlagen wird, iiber die der Weg zur Erliosung des
Volkes fiihrt.

U NSERE Viter stellten das Bitterkraut auf den Seder-
tisch des Befreiungsfestes, ium der bitteren Not der
Tage der Knechtsch'aft eingedenk zu sein. Sie iibten
die heilige Sitte auci in den schlimmsten Tagen eigenen
Elends; denn das Gedenken an Mizrajim War ihnen
unloslich verbunden mit dem .W'under der Erl6ung,
das sich nach dem Wort der Hagadah jedem Cieschlecht
aufs neue erffillen mu&.
Wir swollen auch in dieser Zeit nicht vergessen,
daB uns der Zusammenhang an die ewig neuen Tage
bindet, da das Volk Gottes gen Kanaan zog.

M unseren Freunden im Felde zum Feste der Be-
freiung eine liebe Gabe zu bereiten, widmen wir
ihnen dieses Buch, das in seinem Sinne verkniipft ist
dem Geiste, der in PeBach und seiner Feier lebt.
Leo Herrmann.












MOSES CALVARY / IMIANNKREIS DPS
HEBRAISCH EN
OJpVOR ich, im Frithlitg 1914, nach Palastina fuhr, ver-
bachte ich ein paar Stundi~ in Prag, der alten Stadt
der jt Slawen und Deutschent Nur ein paar flilWi-
tige Stutiden. Trautnhaft der Judenfriedhof, voll heimlich-
wtikligen Mittelalters die Stimmung un die Altneuschul.
Lebendig das Slawentum. Und oben am Dome Sankt
Veits wird mir in diesem V61kerchaos stirker als je die
Problematlk alles Deutschtums bewuBt. Ein wilder
Ueberschwang des Geffihls scheint hier, in den Qberen 4
Teilen des Ci.hre, zu toben, und dieselbe deutsche
Gotik wirkt di&t mit fast denselben Mittein, so adlig in -
StraBburg, so ernsthaft-sittlichl in K61n. Als ob der
Deutsche nie zur Rube seines Selbst hitte kommen
k6anen, eingezwangt zwischen den astlichen Slawen und
den west-siidlichen Romanen, zwischen das Wuchem
des Trieblebens und die entschlossene Bindigung. Das
stiadige Problem von Goethes Leben liegt hier be-
schlossen. Aber ungeddldig schiebe ich die Gedagewen
beiseite. Bin ich nicht auf dem Wege nach Palistina?
VUd gerate sun doch nodi an den Toren Deutschlafi
inteben die Problematik, aus der ich mich' fhichten w.i!
Alp ich in Salzburg in den Z*g stieg, der mich' nach
Tuiest bringen soUlte, land ich ih'n schon besetzt mit
Fahrt- und Sehlpeehtsgenossen. Ueberall hort man he-
briische Laute: Paalistinenser, die in die Heimat zuruiid
Wlhrea, Studenten, die eben anfangen zu radebrech'en. Ich
schliafe mich vertrauensvoll einer Palfstinenserin an, aber
ibr liegt mehr daran, sich im Deutschen zu vervollkomm-
aen, al&4~ei hebriiiscies KCaudeaiselsch n iihsam un ver-
stehen. Iamerlhin,.auch in unserm ,,dntschen" Abteil


. *w1-











fand sich ein Herr, der die Sprache leidlich beherrschte,
und ein paar Stunden vergingen in hebriischen Tast-
versuchen.
Auf dem Schiff zeigt sich' schon ein anderes Bild.
Es ist fast ganz von Juden besetzt, 'und ein deutscher
Pastor, der mit seinem jungen Sohne eine Orientreise
unternimmt, studiert mit einigem Interesse diese Rein-
kultu- des Judentums. Da sind Zionisten aus aller Welt,
die ein paar Friihlingswochen im Lande der VAter, im
Lande der Kinder verbringen wollen. Da ist ein farben-
prichtig gekleideter bucharischer Jude, der seine Mutter
ins heilige Land bringt und sehr erregt wird, wenn
an unserem Tische Fisch und Fleisch nicht in ihrer
rituellen Reihenfolge aufgetragen werden. (Wir waren
dann. ein wenig iiberrascht und enttiuscht, als er
bei unserm Aufenthalt in Brindisi trotz des Sabbats an
Land going und seelenruhig ein paar EinkAufe machte.)
Da sind vor allem die jungen Galizianer: sie wollen sich
umsehen im Lande, vielleicht bleiben sie ein paar Wochen,
ode: Monate, oder siedeln sich ilberhaupt an. Bei der
Ausfahrt aus dem Hafen herrscht eine andachtige Stim-
mung. Die ganze Schiffsgesellschaft singt Hatikwah. Das
wiederholt sich zuweilen; selbst als Aegypten auftaucht,
wird, ein wenig deplaciert, das Lied der Hoffnung an-
gestimmt. Immer starker steckt die hebriische Stimmung
auch die Deutschen an, in Gottfried Keller und Nietzsche
hinein t6nen die Lieder zu den TAnzen der Galizianer,
wenn etwa die damals vorletzte hebraische Mode, das
Mi jibneh hagalil? ,,Wer wird Galilia aufbauen?" im
Wechselgesange gemimt wird.
In Aegypten machen einige einen Abstecher nach
Kairo Das Judenviertel. Es wird fast ausschlieSlich
arabisch und franzosisch gesprochen. Ein wenig erfreu-
licher Judenjfunge vom reinsten Assimilanten- und
Kommis-Voyageur-Typus will uns die Sehenswiirdigkeiten









I*
zeigen. Ri4gsidriingt sich in dem Gewirr der StraSen-
engen die bitterste, bettelnde Armut um uns. Wir sollen
die Schul des Rambam sehen, in der sich die Kranken
eine Nacht lagern, ur mit Sicherheit gesund zu werden.
Der Rambam! All sein Rationalismus und sein faQa-
tischer HaB auf jeden ,,Aberglauben" hat nicht ver-
hindern k6nnen, daB mit seinen Raumen, wenn es
die seinen sind! der primitivste Hokuspolus getrieben
wird. Da entdecken ein paar reizende Jungen von zw6lf
bis dreizehn Jahren, daB wir uns hebriisch unterhalten
swollen. Sofort sind sie unsere Freunde. Sie warren uns *
vor angeblichen Gefahren. Sie bleiben bei uns, als w,..
das Ghetto verlassen. Denn das ist fiir sie ein neues'
und begeisterndes Erlebnis, mit Europiern hebrilsclh
sprechen zu itknnen. Woher k6nnen sie es? Natiirlich
von einem Lehrer aus PalAstina, der jetzt in Kairo ist.
Zum ersten Male empfinden wir eine Ahnung von dem
hebrAischen Rausch, der, von Palistina aus, im Begriff
ist, den Orient, zunichst den Orient, zu erobern. Als
wir uns spit trennen von Backschisch konnte keine 4
Rede sein bitten wir sie, ihren Lehrer zu griiBen,
und ihm zu sagen, wie wir uns fiber ihr Hebriisch
gefreut haben. O, auch wir haben uns gefreut, ist ihre
Antwort. Wir dachten manchmal: ach, Hebraisch ist
doch nur eine heilige Sprache, heute haben wir zuerst
einpfunden, daB sie das Bindeglied ist zwischen den
Juden aller Welt. (Vielleicht driickten side's auch weniger
theoretisch aus.)
So vorbereitet kam ich nach Palistina. In Mikweh
Israel, eifier Grtindung der Alliance, wurde mir eine
Ueberraschung. Der Beamte, 'der mich herumfiihrte,
sprach nur franz6sisch. Aber aus den Riumen der
Schiiler t6nte ein hebriiisches nationals Lied her. Ich
spreche mein Erstaunen aus: Hebriisch? National? ibt .
es denn auch Zionisten in der Alliance? Ah, gab mein










Fiihrer zur Antwort, tout le monde est zioniste ici. Ich
wufte nicht, war es befriedigt gemeint oder mit Be-
dauern.
PeBach in Rischon. Ich besuche einen der alten An-
siedler, Herrn Schalit, der heute auch nicht mehr am
Leben ist. Er zeigt mit Stolz, er, einer der fleibigsten
selbst Hand anlegenden Kolonisten, auf seine wissenr
schaftliche Bibliothek und freut sich sichtlich seiner
klassischen, wohlabgerundeten, pathetisch dahinrollenden
hebriiischen Beredtsamkeit. Die religi6sen Neuerer sind
ihm wenig sympathisch. ,,Wir haben heute andere Sorgen.
Ps mag sein, daB in der jiidischen Religion dieses oder
jenes geneuert werden mul. Aber das ist nicht die Auf-
gabe unseres Tages. Wir wollen das Land erwerben,
bebauen, fruchtbar und uns zu eigen machen. Ist das
geschehen, so konnen wir fiberlegen, ob wir die Religion
reformieren wollen." Und wie ein alter Maggid figte
er, wohl einem Midrasch' folgend, hinzu: ,,Die Kund-
schafter erzahlten unsern Vorfahren von den festen
Stidten, den starken Bewohnern des Landes, sie waren
wohl eine Art ,,politischer" Zionisten, Josua und
Kaleb aber bemiihten sich gar nicht erst, sie zu wider-
legen, sie sagten einfach dem Volke: la8t uns hinauf-
gehen!"
Ich hatte mir das alles natiirlich auch auf Deutsch
erzahlen lassen k6nnen, aber ich war von Anfang an
bemiiht, mich mit Mund und Ohr des Hebraischen zu
bemiicltigen, und rate jedem, es ebenso zu machen. Man
liBt sich ja leicht durch die Schwierigkeiten abschrecken.
Mir wurde von einigen jiidischen Studenten aus Deutsch-
land erzihlt, die ih're paar hebraischen Brocken jederzeit
anzubringen suchten; leider konnten sie nicht viel mehr
als Guten Tag, Auf Wiedersehen, Verzeihung, Bitte,
Danke und dergleichen. Einem passierte das Ungliick,
einer jungen Dame auf den Ful zu treten, er wollte um










Verzeihungfitten, aber in dem Moment der Verlegenhfeit
kam ihm nicMts auf die Lippen als: lehithraoth, das hei8t
zu Deutsch: auf Wiedersehen. Wer weiB, wie oft ich
am Anfange fhnliche Dummheiten machte, und doch
danke ich nur meinen hebraischen Versuchen so man-
ches Entgegenkommen.
Bei einem der iltesten Bilu-Ansiedler, Herrn Meiero-
witz, bin ich zum Seder. Er hat mich vorher in seiner
besinnlichen, iiberlegten Art gewarnt, ich solle ja keinen
besonderen Palistina-Seder erwarten, man lege hier
keinen Wert auf eine eigenartige Ausgestaltung des
Abends. Und wirklich, der erste Teil der Hogada vte-
ging in ganz herk6mmlich'er Weise. Bei Tisch aber er-
wachte eine neue Stimmung. Ein Sohn des Hauses,
Barkochbah, der Jaffaer Gymnasiast, wurde zum Kapell-
meister ernait, und Lied auf Lied erklang. Nattirlich
,die neuen, nationalen Lieder. Die ganze Tischgesellschaft
war wie umgewandelt, wie von einem neuen Erlebnis er-
hellt und fortgerissen, die Seele aus dem Schlummer der
Alltaglichkeit zu gesteigertem Sein erwacht. Kein miihe-
voller Versuch, Formen zu schaffen oder zu erneuern:
geprigte Form, die lebend sich entwickelt.
Als ich das Haus verlasse, scheint im Dorfe fast
iiberall die Feier zu Ende, und ich sehe viele junge
Menschen, vor allem Midchen, die LandstraBe hinaus ua
den Diinen wandern; denn dort, wo die Dorfgemarken
an die Diinen grenzen, feier die Wichter und Arbeiter
ihren Seder. Ich schlieBe mich einer Gruppe an. Es ist
eine jener unvergeBlichen, marchenhaften Vollmond-
nichte des Siidens. DrauBen also bildet sich' wieder
eine neue Sitte: Die Arbeiter feiern den Seder als
Picknick im Freien. Die neue Naturstimmung nimmt
sich ihr Recht, gegeniiber der familienhaft-hiuslichen
Anschauung der Vergangenheit. Der eigentliche Seder
ist schon zu Ende, als ich' drauBen anlange. Nur die


-











Reste der Mahlzeit und Weinflaschen liegen hunter den
Baumen. Dazwischen Gruppen: diskutierend, tanzend,
singend. Ein wildes, ungebrochenes Temperament kommt
zum Ausdruck: ein Bild des neuen, allereuesten Jischub.
Viele sind angeheitert, sie haben statt vier Becher wohl
vier Flaschen getrunken, erklArt mir einer der Schar. Daf
ich aus Deutschland komme und doch einigermaBen ver-
stindlich hebrAisch radebreche, ist ihnen etwas Seltenes,
und so wenden sie sich mir zu. Einer, ein ehemaliger
Student, auch nicht mehr recht ntichtern, hilt groBe
philosophische Vortrage. Wir horen alle halb belustigt
zu, und da ich seinen Zustand nicht ganz ernst nehmen
kann, ziehe ich ihn in seinem Tone etwas auf. Aber
da fillt mir einer seiner Freunde ins Wort: Es ist nicht
recht von Ihnen, Herr, daB Sie so sprechen. Sie sehen,
das ist ein ernster Mensch, und Sie machen ihn zum
Gesp6tt dieser trunkenen Gesellschaft. Ich ffihlte mich
wirklich etwas beschAmt.
Es war mein erstes Zusammentreffen mit einem
griSeren Kreise jiidischer Arbeiter, die eine der Haupt-
stiitzen nicht nur der hebriischen Entwicklung, sondern
iiberhaupt der jiidischen Erneuerung sind. Wie wohl
fiihlte ich mich, als ich, nach tagelangem Zusammen-
sein mit Arabern, in Merchawjah ankam und schon am
Bahnhof die hebriiischen Laute der Arbeiter hore! End-
lich wieder eine leichte M6glichkeit der Verstindigung.
Und mit welcher Gastlichkeit wurde ich stets von ihnen
aufgenommen! In der armsten Arbeiteransiedlung wurde
mir immer ein Zimmer oder doch ein Bett zur Verfiigung
gestellt: ,,Wie sollte unter Juden kein Platz fiir einen
Juden sein?"
DaB der Kampf der Arbeiter in Palstina um ihr
Eigendasein zu besonderen Konflikten fiihrt, ist bekannt.
Es kann nicht anders sein. Als Sozialisten und Jluden
verlangen sie zunaichst vor den billigeren arabischen





'* : JF '




Arbeitskriftep beschiftigt zu werden: das erzeugt einen
Oegensatz zu den Arbeitgebern, der wirklich mit logi-
schem Ja und Nein nicht zu entscheiden isf Noch tiefer
ist vielleicht die religiose Kluft, da der religi6se Radikalis-
mus der Arbeiter viele verletzt. Es ist nicht wissenschaft-
licher oder isthetischer Drang, der sie aus den Ueber-
lieferungen heraustreibt. Sie sind Kinder der politischen
Revolutionsstimmung RuBlands, des Dranges nach per-
s6nlicher Freiheit von allem Gesetz. ,,Ich bin nach
Palistina gekommen, urn frei zu sein; sonst hitte ich'
in RuBland bleiben k6nnen," sagte mir einmal ein junges
Midchen dieser Kreise. ,,In RuBland nennt man uns
zuweilen Kopekenatheisten," erklirte mir ein Arbeiter,
,,denn unsere religi6sen Anschauungen entstammen meist
der billigen politischen Broschirenliteratur." Es ist ein
zum Teil gowil iiuBerlicher Kampf gegen die Gesetz-
lichkeit. Aber in diesen Arbeitern bloBe Norgler und
Negierer zu sehen, verbietet schon eben ihr Anteil an der*
hebriischen Bewegung. Sie machen mit der hebriiischen
Forderung viel stronger ernst als die Hausbesitzeri n Tell-
Awiw, und Tell-Awiw ist der Mittelpunkt der he-
briiischen Theorie! Sie fiihren ein Leben der angestreng-
testen Arbeit und der Entsagung: um der jildischen
Zukunft willen. Ist das nicht Religion?
So ist es denn kein Wunder, wenn ein anderer fiir
Palastina so wichtiger Stand durchaus mit den Arbeitern
zusammengeht: der Lehrer, insbesondere der Dorflehrer.
Das geschieht nicht nur deshalb, weil der uns in Deutsch-
land so geliiufige Gegensatz, der regierungstreue Lehrer,
der regierungsfeindliche Arbeiter, hier ganz fortfallt, -
geh6ren doch Arbeiter wie Lehrer urspriinglich im groBen
ganzen zur Schicht der russisch-jiidischen Aufklarmng, -
wondern vor allem, weil sie sich eins fiihlen als Trager
der neten hebriischen Kultur. Es ist ja wohl bekannt, daf
man David Jellin gehdrt haben muB, um so recht ia










empfinden, welches Wohlklangs, welcher Grazie, welches
Zaubers und welcher Fille die hebriische Sprache fiihig
ist. Aber nicht nur von den Fiihrern rede ich, sie alle, in
den einsamsten D6rfern, sind stolz auf die ihnen ge-
wordene Aufgabe. Als wir einmal Hermann Badt und
ich in einem Dorf den Lehrer aufsuchten, wurden wir
gleich freudig empfangen: Ah, Sie sind die beiden Deut-
schen, die hebriiisch sprechen; man hat uns schon von
anderen Kolonien her auf Sie vorbereitet. Ein tiefer
Ernst der Arbeit begegnet iiberali. In Rischon finde
ich in Herrn Halevy einen Mann, der fiber die pida-
gogischen Fragen, die augenblicklich Buropa bewegen,
aufs best orientiert ist, lund so gering sein Oehalt
ist, Ben Jehudahs groves hebriiisches Worterbuch darf
in seiner Bibliothek nicht fehlen. In Rosch Pinah leistet
Herr Wilkomitsch mit seiner Gattin vorbildliche
Arbeit, und seine Volksschule, die allerdings von der
Alliance trefflich unterstiitzt wird, besitzt ein naturwissen-
schaftliches Anschau~ungsmaterial, das einem deutschen
Gymnasium Ehre machen wiirde. Aber was wilrden die
Bilder helfen, wenn er nicht die Kinder zu wirklicher
Arbeit anhalten wiirde: in seinem Schulgarten herrscht
des Nachmittags das bunteste, freudigste Leben, je eine
Oruppe von Kindern hat ih'r Beet, das sie bepflanzt und
betreut, und fiir dessen Gedeihen sie die stolze Verant-
wortung trigt.
Diese Arbeit in der Natur begegnet auch einer Gefahr
der hebraistischen, rein sprachlichen Ertiehung, einer Ge-
fahr, die gerade dieser Lehrer eher zu hoch als zu niedrig
einschatzte. Ich habe in manchen Schulen detn Elementar-
unterricht in den untersten Klassen beigewohnt. Auf
dem Stundenplan heift die Stunde: Anschauung. Aber
es ist eigentlich hebriiischer Sprachschatzunterricht: ibrith
beibrith. Das muf sein; denn die Kleinen k6zmen ja
von Hause aus nicht alle hebraisch. Nicht iiberall herrscht








15

.die hebriischle Stimmlig wie bei Herrn Meieowitk,
von dessen Seder ich vorhin erzihlte und dessen aght-
jihrige Tochter Hannah das Jiddisch ihrer Mutter gar
nicht sprechen kann, so daB diese mit ihr und durih sie
Hebriisch lernen muBte. Wie sind die Kleinen bei der
Sache, wenn sie die Hiinde vorzeigen und die K6rper-
teile benennen, wemn sie an der Tafel Quelle und Brunnen
und Waschschissel und Kanne und Handtuch anzeichen
und erklaren diirfen, um so HebrFisch, Naturgeschichte,
Zeichnen und Ansch'auung in eins zu verschmelzen. In
Jaffa h6rte ich' in einer Mittelklasse eine Stunde Lektiire
eines hebriischen Schriftstellers. Einem Jungen fillt eine
sprachliche Wendung auf, der Lehrer erklirt sie, gibt ihn-
liche Beispiele, spontan beteiligen sich alle mit Lebhaftig-
keit an der L6sung der Frage: noch nie habe ich in
Deutschland bei' Finfzehnjihrigen eine solche Freude an
sprachlichen Problemen bemerkt. Die Miidchen freilich
blieben abseits, nur eine wagte sich endlich' mit ihrer -
Meitung hervor: ,,Aber wir haben doch erstam Dooners-
tag hebraische Grammatik!" So herrscht hier ein (cgen-
satz zwischen einer logisch-grammatischen und einer
isthetisch'-geschichtlichen Richtung, und da in der jiinge-
ren Lehrergeneration auch eine naturwissenschaftlikhe
Richtung auftaucht, so mag man die Schwierigkeiten
des vorlaufig noch meist unterirdischen Kampfes er-
messen. Von der geschichtlichen Richtung ffirchten frei-
lich die reinen Vertreter des Hebraismus wenig: depn 4
da die jiudische Vergangenheit leader fast nur eine lite-
rariache ist, so hIrPschen zwischen beiden die engsten
Beziehungen. BiSer haben die Grammatiker auch einen
Vorzug vor dea beiden anderen Oruppen voraus: ihr
Fach ist am besten methodisch durchgearbeitet, und sie
haben die Gefahr nicht zu fiirchten, die fir die Historiter
und Naturwissenschaftler ann Verhingnis werderi kaon,
an Stelle der geistigen Arbeit Vielwisseri zu trelben.










Aber man hart doch' seltsame t(rteile: ,,Wenn wir die
Naturwissenschaft zu sehr betonen, so wird man die
hebriische Literatur nicht mehr studieren, und all unsere
Bemilhungen um eine hebriische Zukunft sind umsonst
gewesen."
0, ihr Blinden! Als ob die Lebendigkeit des He-
briischen auf Literaturstudien beruhte! Das ist ja gerade
das Wundervolle, daB wir hier statt hebriiischer Literatur
fiberall von hebriischem Leben umgeben sind, .und daB
neben Arbeitern und Lehrern als Haupttriger des He-
briischen eine dritte Gruppe steht: die Kinder und die
Jugend. Kinder und Jugend, sie sind, trotz allem wirren
Ueberschwang und aller radikalen Narrheit, das sch6nste
Erlebnis Palistinas! (Ich gestehe freilich ein, befangen
zu sein: auch in Europa scheinen sie mir das sch6nste
Erlebnis.)
Nur ein paar Eindriicke aus der PeBachwoche. Ein
Fest in Rischon: Die jungen Leute haben eine Musik-
kapelle gegrfindet, die Jugend beiderlei Geschlechts tanzt
ihre Horra und Rondo, irgendwo auf slawischem Boden
gewachsene ReigentAnze, geeignet, alle Leidenschaft und
alles Pathos aufzunehmen und auszustrahlen, und die
Kinder auf den Galerien singen im Takt die neuen
Lieder dazu. Eine Auffiihrung in Ness-Ziona: Die jungen
Leute haben selbst das Stick einstudiert, spielen es
mit Hingabe und zum Teil mit Talent, und aus der ganzen
Umgebung stromt die Menge herzu. Rechoboth: Arbeiter
and jugendliche Makkabim turnen und reiten und spielen.
Es ist wahr, es ist selten die einfache, gesunde Jugend,
die wir aus Deutschland kennen. Besonders in den
Stidten sind sie allzu friih geneigt, die Dinge intellektuell
au betrachten und zu werten, mit jener schrecklichen
Chochmah, die schon der Talmud an den Kindern Je-
rusalems riihmend! hervorhebt. Man kann doch
alcht mit Puppen spielen, als erwachsenes Madchen von








*'

zehn Jahren! Ein liebe fines, ernstes, offenses Kind
von etwa dreizehn Jahren, das mir nur langsam seine
Freundschaft zuWandte, erklArte mir, sie sei Sozialistin,
und zwar war sie es nicht aus irgendeinem unbewuften
Klassengeist heraus, sondern mit Bedacht und Ueber-
legung. Ich halte diesen Zustand, den wir ja auch von
RuBland her kennen und von dem die jiidische Jugend
Berlins gar nicht so fern ist, fiir ein nationals Ungliidk.
Aber gerade darum m 4ug es gesagt werden: eben ffir
diese Jugend gibt es ein unmittelbares, instinktivee
Erlebnis, das ist das Hebriische. In das hebriiische
Erlehnis legen sie allies hinein, was an Gesundheit und
natiirlicher Frische in ihnen ist, von den Besuchern des
Kindergartens an bis zu den Sturm- und Drang-Primanern
Jaffas. Man darf niemals vergessen, daB der hinreiflende
Schwung der neuen hebriisch'en Bewegung ein Werk
dieser friih, allzu friih reifen Jugend ist. Wiegt euch
nur nicht in dem Waht, ihr Europaer, nach Pallstina
gehen zu miissen und dort nach einem genau rvorgefaBten
Plan diese Jugend zu einem bestimmten Ziele erziehen
zu miissen und zu k6nnen. Wie wenn etwa Pestalozzi
den Plan gefa8t hitte, das deutsche Volk zu erziehen.
Sondern er nahm sich in Stans seine schmutzigen Kinder
vor und brachte ihhen ein paar natiirliche Begriffe bei.
Natfirlich miiBt ihr erziehen, aber erziehen konnt ihr
erst, wenn ihr die lebendigen, bejahenden Krifte kent,
die in der euch anvertrauten Jugend stecken und sich
regen wollen.
Fiir eine Qesundung aus dem Intellektualismus der
Stldte werden schon die Kolonien sorgen. Ich werde nie
den einfachen und natiirlichen Stolz jenes Kolonisten-
jungen ans Pethach-Tikwah vergessen einst war er
ein vielversprechender Jeschibahz6gling der bei Auo-
bruch des Weltkriegs sofort mit einigen Kameraden ent-
schlossen war, sich freiwillig im tizkischen Heere ua











melden und auf meinen wohl etwas iiberraschten Blick
fast verletzt bemerkte: ,,Sie meinen doch nicht, daB
ich zu feige dazu bin?" Das Erwachen des pers6nlichen
Stolzes in dieser Generation ist freilich von vielen Mo-
menten hervorgerufen, aber es ist gar nicht zu trennen
von den nationalen Idealen, die eben im Erwachen des
Hebriischen ihren stArksten und unmittelbarsten Aus-
drudk fanden.
Das wire natiirlich nicht in dem MaBe der Fall, wenn
das Land nicht dazu beitriige, Sprache und Leben ein-
heitlich zu verschmelzen. Ich kenne leider die ostjiidischen
LInder Europas nicht, doch' will es mir scheinen, als ob
das jiidische Leben Palistinas kraft des Zusammenh'angs
von Sprache, Boden und Sitte weniger gebrochen sei.
Das gilt selbst vom religibsen Leben. Wo k6nnte man
das Taugebet am PeBach inbriinstiger empfinden als
hier, wo es die natiirlichste Sorge des Kolonisten aus-
driikt; war vorher im Gebete manche Unaufmerksam-
keit und Wortschalldienst, hier wurden alle von lautloser
Andacht erfiillt. Als ich' um erstenmal an der West-
wand des Tempels stand, war sie von Menschen leer und
nur ein einziges Minjan stand davor und sagte Psalmen.
Als sie nach dem Kaddisch ich weiB nicht welcher
Sitte folgend das Adonai Adonai el rachum hinzu-
fiigten, packte die Stimmung mich starker als je am
Jomkippur. Und die Sabbatfeier! Ueberall verschiedene
Bilder und iiberall in sich geschlossene Stimmung. In
Rischon vor dem Gotteshaus Gruppen von Menschen, in
den TalliB gehiillt, die vor oder nach' dem Gebet dies und
jenes zu plaudern haben. In Sichron Mosche in Jerusalem
etwo eine Stunde vor dem Gottesdienst am Freitag Abend
plotzliche Stille auf den Stralen, und dann das ruhige
Promenieren geputzter Menschen. In der bucharischen
Kolonie freudigste, berauschende Farbenpracht der Klei-
der, wie nur in irgendeinem Dorfe des Balkans. In








19

Poriah am Sabbat Vormittag die turnerisch'en Uebungen
der Arbeiter, zu denen der Alltag keine Zeit lift. In
demn chassidischen Tiberias am gliihend-heiBen Sabbat-
Nachmittag die Frauen und Midchen in duftigen, hell-
farbigen GeWindern am See Kinereth gelagert oder auf
mud ab gehend, vor sich imn See die badenden Kinder, auf
einem hiigeligen Platze in der Stadt die Minner, ruhend
und plaudernd, bis das Dunkel herabkanm und' sie auf-
standen, um feierlich lund Wiirdevoll das Abendge~et und
den ,,Mondsegen" zu sprechen.
GewiB, gerade die Sabbatfeier ist nicht von der
neuhebrAischen nationalen Kultur beeinfluBt, sie war vor
Jahrzehhten, von den Arbeiter-Turnilbungen abgesehen,
gewiB genau so. Sie sollte hier nur ein Bild von der
vereinheitlichenden Kraft des Oemeinschaftslebens ge-
wahren, das einst ganz auf der Religion beruhte und
nun von den neuen nationalen Kriften im Bunde mit dem .
Hebriischen verstaikt wird. Schon die neuep hebraiischen
Midchennamen iiberraschen: Zionah, Jedidah, Masal und
manche andere. Ist es besondere Zartheit den Midchen
gegeniiber? Oder ist es nur ein Bediirfnis der Phantasie,
da die Bibel nur wenige Midchennanmen iiberliefert hat
und anch Mischna und Talmud von Minnern mehr als von
Frauen zu berichten wissen? (Auch' im deutschen Mittel-
alter sind die Namen der Jungen ja mit wenigen Aus-
nahmen dem fertigen Wortschatz hebriischer und deut-
scher Namen entnommnen, nur fiber die Midchen ergoB
sich die Fiille neuer Zirtlichkeit: Giitel, Oliickel, Veigele,
Bliimel, Frumet und so fort.) Sprechen sie etwas anderes
als Hebriisch, jene Prachtbengel, die voller Lust auf
ungesatteltem Pferde barfuB zur Schwemme reiten? Selbst
ein paar kleine Araberbriider, mit tdenen ich von Rosch'-
Pinah nach' Safed reite, haben sich bei ihren Spielen
mit den jiidischen Dorfjungen ein einwandfreies He-
briisch angeeignet. Und wenn wir des Abendw iiber den








20

Goren, die Tenne, gehen, wo das Getreide des Dorfesi
lagert, da man in der regenlosen Zeit keiner Scheune
bedarf, und wo zwischen Hecken und Korn die er-
wachsene Jugend sich lustig und ungebunden austobt,
wird rings um uns nicht hebr i isch gelacht und ge-
plaudert, gewispert und gekiift?
Wahrhaftig, es ist keine kiinstlich gemachte, es ist
eine natiirliche Entwicklung, die sich hier vollzieht und in
der das Hebriische nur ein Glied ist. Ich hatte zu
Beginn meines Aufenthaltes in Palistina Gelegenheit,
einen ernsthaften jiddischen Schriftsteller zu sprechen, der
eben aus Lodz kam und an ein wirklich hebriisches
Leben nicht recht glauben wollte. Nach ein paar Monaten
sprach ich ihn wieder und wies ihn auf die Natiir-
lichkeit der hebraischen Entwicklung hin. Aber er wurde
nur uum so trauriger. ,,GewiB, das sehe ich ein, und
ich merke erst jetzt, welche Gefahr uns hier droht.
Als ich Europa verlieB, war ich' rgerlich auf die
Hebraisten, im Grunde meiner Seele aber doch unbesorgt;
eine Sprache, sagte ich' mir, liBt sich nicht machen.
Aber jetzt weiB ich: hier ist ja nichts gemacht, hier ist
natiirliches Werden, und ich sehe ein neues Judentum
entstehen, zu dem von dem jiddischen Judentum Europas
und Amerikas in wenigen Jahrzehnten keine Briicke mehr
fiihren wird." Die Frage ist ernst, und doch, es gibt
kein Zuriick. Von Jerusalem strahit, zunAchst, eine he-
briiische Kultur aus, wir wissen nicht, wie und wo sie
sich mit der jiddischen begegnen wird.
Zunichst scheint sie den Osten zu erobern. Im
Judenviertel von Damaslkus suchen wir mit unserm He-
briiisch vergebens VerstAindnis. Wir sprechen die Kauf-
leute hebraisch an, sie verstehen uns wohl, aber ihre
Sprache ist das Arabische. Alte Frauen betteln uns auf
Arabisch an. Ein paar iippige Midel drangen auf uns zu,
herausfordernd, begehrlich; unangenehme Erinnerungen










an Heringsdorf tauchen auf. (Oder an meine Nachbarin
in einem hollindischen Seebad, vermutlich eine Amster-
damer Schdne, wir nannten sie die Rose von Saron.) Es
ist seltsam, wAhrend der europaische Jude in seinem
AeuBeren stark dem Typus des Landes angepaBt ist,
in dem er lebt, und wirklich orientalische Gesichter unter
jiidischen Mannen in Deutschland selten sind: bei den
Jiidinnen tritt, von Berlin W bis hierher nach Damaskus,
immer wieder ein bestimmter, ziemlich gleichartiger, von
Deutschen als orientalisch gefeierter oder geschmAhter,
leidenschaftlicher, sinnlicher Typus auf. Ist die Frau
weniger anpassungsfahig als der Mann? Ist sie ur-
spriinglicher, unbeirrbarer, triger? Wie dem auch sei,
hebrAisch reagierten jedenfalls auch diese Damen gliick-
licherweise nicht. Endlich wie konnte es auch anders
sein! umringen uns jubelnd, aufler sich vor Ent-
ziidken, ein paar Jungen im Alter von zehn bis vier-
zehn Jahren. Sie geh6ren einem Verein an, den BeriA
Moscheh, den Zionss6hnen, den sie selbst gegriindet
haben. Gegriindet? Wozu? Nun, es ist eine ganz ein-
fache Geschichte! Vor etwa drei Monaten haben sie
den EntschluB gefa8t, sie, deren Mluttersprache das
Arabische ist, nur noch hebraisch zu sprechen. Nichts
anderes. Wenn die Eltern sie ausschickten, um Einkiufe
zu machen, so gingen sie in einen Laden und verlangten
auf Hebriisch, was sie wollten. Gab man es ihnen nicht,
dann verlieBen sie den Laden und versuchten beim Nach-
bar ihr Heil. Andere als hebriische Worte kommen
nicht von ihren Lippen. Mit Stolz reden sie von ihrer
,,nationalen Schule" und von ihrem Lehrer, Herrn Sarow,
dem sie die hebraische Begeisterung und die hebriischen
Kenntnisse verdanken. Den Mann miissen wir besuchen,
selbstverstindlich! Ist es ein Feuergeist, ein stakes
Temperament, ein genialer Kopf? Nein, es scheint nicht
so, ein einfacher, ruhiger Mensch von 23 Jahren steht











vor uns. Freilich ein Mann mit einem typischen Schick-
sal. Ein Jerusalemer, oder ein in Jerusalem erzogener
russischer Jude, aus einer chassidischen Familie. Er war
zum Rabbiner bestimmt, als er aber alter wurde, anfing,
einen kurzen Rock zu tragen, deutsche Biicher zu lesen
und sich gar mit der furchtbaren Absicht trug, das
Lehrerseminar des Hilfsvereins zu besuchen, verstiefi ihn
sein Vater. Nun denn, er w;urd e Lehrer; mit 15 Francs
im Monat lieG sich anfangs schlecht auskommen, aber
nachher unterstiitzte ihn sein Schwiegervater. Seit einem
halben Jahre ist er in Damaskus, seine Schule wird
von der Alliance subventioniert, mit der er allerdings
gerad& jetzt wegen des Hebriischen in Konflikte geraten
ist. Nur ein Mann, ein angesehener russischer Jude,
Herr Kaufmann Peies, steht ihm in seinen Bestrebungen
ernsthaft zur Seite.
Am nachsten Tage besuche ich die Schule. Zunachst
den Kindergarten. Die kleinen Midchen, mit Armbindern
und groBen Ohrringen behingt, genau wie die arabischen
Kinder, und dabei mu i man das Elend der Damascener
Juden kennen! singen zunachst ein paar Lieder. Eine
hebrAische Uebersetzung von ,,Weift du wieviel Stern-
lein stehen?" und iihnliche Kinderpoesie. Dann sagt
eine ein Gedicht auf, gut, aber mit Gliederverrenkungen
und einem Augenaufschlag, gerade so wie mir der kleine
Enkel eines Scheichs in einem Araberdorfe einmal zur
BegriiBung irgendein Stiick Koran vorgetragen hate.
Der Chor fillt ein, gut geschiult, gleichfalls mit Be-
wegungen und verziickt theatralischem Augenspiel. Ich
merke schon, wie stark hier allies arabisiert ist. Genau so
erzAhlen sie die biblischen Geschichten, von Josef und
seinen Briidern, aber in einem entziickenden, freien, kind-
lichen Hebraisch. Im Cheder geht es noch arabischer
zu. Man liest sitzend im Chor mit gleichmaligen Ver-
beugungen des Oberk6rpers, wie in den arabischen








23

Schulen. Als er hierher kam, erziihlt mir Herr Sarow,
lernten die Jungen wede4 ,Bibel noclh Talmud, sondem den
Sohar, das heiBt: ohne Erklirung, ohne viel Verstind-
nis, mechanisch, wie der fromme Jude allsabbatlich den
Wochenabschnitt, auf Hebraisch und Aramaisch liest.
Was ich heute h6re, ist der Methode nach iiberall das-
selbe: Spriiche der Viter, das Buch Ruth, die Asharoth
des Wochenfestes. Erst hebriisch, dann arabisch. Ein
Junge liest vor, die andern sprechen nach, in einem
eigentiimlichen, langhingezogenen Singsang, fhnlich der
arabischen Hirtenfl6te. Von irgendwelcher Erklirung
oder Besprechung ist in alien drei Klassen keine Rede.
Dann ,aber kommt Herrn Sarows Stolz, und, wie es
scheint, seine Sch:pfung: die beiden Klassen ,,!natio-
nale Schule". In der zweiten Gesang: die neuen Lieder.
In der ersten lAcheln mich gleich beim Eintritt bekannte
Gesichter an: natiirlich, alles ,,Zionss6hne", intelligence,
gewedcte Gesichter. Grammatik: sehr gut. Erzahlungen,
kreuz und quer, aus der alten jiidischen Geschichte bis
zu den Makkab~ern: die Jungen erzihlen flieBfend und
sind mit Feuereifer dabei. Auch die Aufsatzhefte machen
einen guten Eindruck. Gott segne euch, ihr lieben Zions-
jungen! AuBer euch gibt es im jiidischen Damaskus
nicht viel Outes. Denn auch der Eindrudk der weit-
beriihmten Fabrik von Nassan, die nur jiidische Arbeiter
beschiftigt, leidet unter dem entsetzlichen, unvergeB-
lichen Kindermord: schon von drei Jahren an werden
hier Kinder vor den Arbeitstisch gesetzt, umr Metall zu
ziselieren und zu hiimmern und so ihren Eltem ein wenig
Geld zu verdienen.
Noch ein Wort, um jedes Miiverstandnis zu ver-
meiden. Wenn ich von der starken Arabaisierung dieser
ostsyrischen Judenheit spreche, so soil darin keinerlei
Werturteil liegen. Ich kenne die arabische Kultur viel
zu wenig, urn iiber ihren Wert ein Urteil aussprehien zu










diirfen; und was mir hier aufffillt, ist doch nur die
Anpassung der Juden an die a u 8 e re n Lebensformen
ihrer Heimat, wie sie auch in ganz Europa herrscht,
selbst in RuBland. Und wenn die grofe Masse der
sefardischen Juden des Orients, sie sind die arabaisierten,
im ganzen weniger lebendig sein mag als das ost-
europlische Judenproletariat, auch hier ist der Be-
obachter leicht Irrtiimern ausgesetzt, so habe ich
doch auch' hunter den sefardischen Jungen eine ganze
Reihe kennen gelernt, deren Begabung, deren Streben,
und besonders deren Charakter den Wettbewerb mit ihren
westlicheren Genossen v6llig aushielt. Wir miissen uns
auBerordentlich hiiten, Eigenheiten unserer Heimatlander
als selbstverstindlichen MaBstab fiir die Kultur des Juden-
tums zu betrachten. Gerade darum freuen wir uns ja
fiber das HebrAische, weil es eine der wenigen durchaus
j dis c h e n LebensiuBerungen ist.
Auch in Aleppo, noch' weiter n6rdlich, verbringe
ich einen Tag. Dieselbe Erscheinung. Die Juden sprechen
arabisch oder tiirkisch. Die uralte Synagoge wirkt wie
eine Moschee. Ein vieredkiger Platz, in der Mitte ein
hoh'er Altan, der wohl bei Gottesdiensten im Freien
als Almemor dient. Links und rechts zwei geschlossene
Raume, die eigentlichen Synagogen. An den Winden
breite gepolsterte Binke, wie oft in orientalischen Syn-
agogen; hier sitzen sie mit fiberkreuzten Beinen wiihrend
des Gebets. Auch jetzt sitzen einige alte Juden dort
und trinken Kaffee. Oben ziehen sich iiber den ganzen
Raum Ketten, an denen Lampen befestigt sind und die den
moscheeartigen Eindruck noch verstirken. In den dicken
Pfeilern sind noch Reste antiker KapitAle sichtbar; wer
weiB, wann und warum man sie verdeckte. Eine Ver-
stindigung ist nicht m6glich, bis ich wieder ein paar
kleine Jungen treffe. Und wieder das alte Bild, sie











ruhen nicht, bis sie mich zu ihrem Lehrer geffihrt haben,
einem Schriftsteller aus Palistina.
So umgab mich von Kairo bis Damaskus eine
Stimmung, ein Rausch des Hebraischen. Man ist ver-
sucht, das alte Wort des Psalmsingers, von dem aim
nolad, dem ,,Volke, das geboren wird" symbolisch zu
nehmen. Wahrhaftig, ein werdendes Volk, sind wir
eigentlich je etwas anderes gewesen? (Beruhigt euch,
Philologen, ich weiB, daB der Psalmist es anders meint)
Innere Kdmpfe, zur Zeit des jiidischen Staates, sobald
die AiuBeren Zeit dazu lieBfen: Propheten, Priester, Saddu-
zAer, Pharisier, Hellenisten, Fromme. Als der Staat ver-
loren war, ein Aufgehen in Individual-Atome. Sittlich-
keit, Hellenismus, Wissenschaft, Gesetzestreue, sie
alle irgendeinmal Kristallisationspunkte des nationalen
Werdens. Ist heute vieleicht die hebrAische Sprache
das Ziel unseres dunklen Willens? Wieder kommt mir
Sankt Veit in den Sinn. Deun Sprache ist besides: Lallen
und Formung, UeberschuB der Lebenskraft und BAindi-
gung durch den Sinn, die werdende Sprache ein tiefes
Symbol, ein Symbol fiir am nolad, fiur ein Volk im
Werden.














MAX BROD / AUFTRITT DES DICHTERS

\XLK Israel, zu dir sprachen Proph'eten
VSo stark, daB Schall davon und Heiligkeit
Zwischen den W'nden unserer Korper noch,
Der nachgeborenen, umherirrt wie
Gefangner Sturmwind in R'uinen haust
Und unter W1lbungen, an eingewachsnen
Biumen vorbei sich kliglich' fangt. Du stolze
Jildin, gepanzert ganz in Rautenschmuck,
Du, deren H'erz sogar in einem Becher
Von Diamant kaum mehr sich' regt, du Dime,
Doch horst du noch, mitten in Festes Klirren,
Ein tief ertonendes ,,Dies ist nicht gut"
Aus deiner Seele selbst. Es ist der Fluch,
Den die Zisterne zur Herodias
Emporschrie, dieser nicht verklungne Fluch,
Der in dir Leib gewann, dessen Geffi
Du ganz und gar mit Schminke bist und Kleid.
Und alle wir, mit Arbeitssklaverei
Und Gier der Nacht, mit unserer groBen Bosieit
Und matten Liebe, wir entwiirdigten
Nachkommen eines ungeheuren Volkes,
Wir sind nur UmriB, Haare um den Kopf
Eines Ermahnenden, der aus 'uns spricht,
Jeder nur Hiille, Rippe, Aufbau, daB
Ein Wort in ihm bis zur Erfiilllung wohne. -
So hat den Dichter auch, der jahrelang
Verirrt war, doch ein Vers in unserm Buch
SiiB und erschreckend angeriihrt, schon auf
Der Schulbank, da er ihn unwillig lernte,
Und spAiter auch, so oft ein seltner Zufall


_____









I .
lhn in die Blidier dieses Buches'trieb,
Der Vers: ,,Ud es stand nachher kein Prophet
Mehr auf in Israel gleich' Mose." Kam
Der Klang nicht stets wie Ueberwaltigung
Heran und brachte Trinen, Regenwind
Der Seele, Friihlingsabend, Schauerluft!
,,Und es stand nachher kein Prophet mehr auf
In Israel gleich| Mose." Ach' versagt
Ist uns, dem Lehrer, dem Befreier gleich
Erwihlung. Do h' Versagtes kiindet sich
Der Seele an als das Unendliche,
Zu dem sie hi igeht unermessnen Gangs.
So dieses' Wort verneint und doch ein Ziel,
Unm6glichkeit ind Pflicht zugleich, ich bin's.
Bin nichts als Fleisch' und Aether, gliihendrot,
Durchsichtig schon, rund um dies Wort, das brennt.
So tret ich heute her und sehe euch,
- Was schwiirmt das Auge! nicht mehr sinnlos Leiber
Nein ringsum Flammen wie im Lampenglas,
Lebendge Worte, unerfiillte Spruche,
Die schwingen sich' und klingen aneinander.
Du bist's, mein Volk, ihr seid es, Menschen alle,
- Denn alien ward VerheiBung eingepflainzt,
In alien glimmt es und will deutlich werden! -
Mit meinem Flammenglase stof ich nun
An eure Lichter, die begriiBenden.
Nun weh, verderbte Frau, und wehle dir,
Du Knecht der Arbeit, Mann, denn in euch' selbst
Seh ich die Feuer, mir verbiindet, ziingeln,
Euch zu durchleuchten oder zu verzehren.













MARTIN BUBER / ZWEI CHASSIDISCHE
OESCHICHTEN
DAS WEINENDE KIND

A M Vorabend des Vers6hnungstages pflegten dieS6line
und T6chter des Rabbi Jacob Israel von Krzemieniec
in das Haus ihres Vaters zu kommen, um seiin Segen
zu empfangen. Einmal versiumte sich eine seiner T6chter
und als sie merkte, daB sie den Rabbi nicht mehr zu
Hause finden wiirde, lief sie und stellte sich am Tor
des Bethauses auf, damit er sie vor dem Eintreten
segne. Und ihr jiingstes Kind, einen Knaben von, drei
Jahren, hielt sie im Arm. Als der Vater kamn, sah er
sie im Tor des Bethauses stehen und bitterlich weinen,
und auch das Kind in ihrem Arm weinte. Da fragte er es:
,,Warum weinst du?" 'Der Knabe antwortete: ,,Jch sehe,
daB meine Mutter weint, darum weine ich auich." Als-
dann trat Rabbi Jacob Israel in das Bethaus und sichritt
vor die heilige Lade und erzihlte in Triinen der Ge-
meinde, was ihm widerfahren war. Und er sprach: ,,Der
Knabe sah, daB seine Mutter weinte, da muBte aiuch er
iweinen. Und wir weiB. unsere Seele nicht, daB die
Herrlichkeit Gottes im Verborgenen weint?" Da Ober-
kam ein groBes Weinen die game Gemeinde.
TRAUER UND FREUDE
A LS Rabbi Mosche Teitelbaum ein Schiller des Rabbi
Jacob Jizchak von Lublin, des ,,Sehers", geworden
War, priifte er eine Zeitlang die Lebensweise der Chassi-
dim und sie gefiel ihm wohl. Aber einmal stieg eine
Frage in seinem Herzen auf. Er sah, wie sie sich allezeit
fbten, jede Arbeit in Freude verrichteten, in Fnade













MARTIN BUBER / ZWEI CHASSIDISCHE
OESCHICHTEN
DAS WEINENDE KIND

A M Vorabend des Vers6hnungstages pflegten dieS6line
und T6chter des Rabbi Jacob Israel von Krzemieniec
in das Haus ihres Vaters zu kommen, um seiin Segen
zu empfangen. Einmal versiumte sich eine seiner T6chter
und als sie merkte, daB sie den Rabbi nicht mehr zu
Hause finden wiirde, lief sie und stellte sich am Tor
des Bethauses auf, damit er sie vor dem Eintreten
segne. Und ihr jiingstes Kind, einen Knaben von, drei
Jahren, hielt sie im Arm. Als der Vater kamn, sah er
sie im Tor des Bethauses stehen und bitterlich weinen,
und auch das Kind in ihrem Arm weinte. Da fragte er es:
,,Warum weinst du?" 'Der Knabe antwortete: ,,Jch sehe,
daB meine Mutter weint, darum weine ich auich." Als-
dann trat Rabbi Jacob Israel in das Bethaus und sichritt
vor die heilige Lade und erzihlte in Triinen der Ge-
meinde, was ihm widerfahren war. Und er sprach: ,,Der
Knabe sah, daB seine Mutter weinte, da muBte aiuch er
iweinen. Und wir weiB. unsere Seele nicht, daB die
Herrlichkeit Gottes im Verborgenen weint?" Da Ober-
kam ein groBes Weinen die game Gemeinde.
TRAUER UND FREUDE
A LS Rabbi Mosche Teitelbaum ein Schiller des Rabbi
Jacob Jizchak von Lublin, des ,,Sehers", geworden
War, priifte er eine Zeitlang die Lebensweise der Chassi-
dim und sie gefiel ihm wohl. Aber einmal stieg eine
Frage in seinem Herzen auf. Er sah, wie sie sich allezeit
fbten, jede Arbeit in Freude verrichteten, in Fnade








29

wandelten und ruhten, in hoher Freude beteten, und
zugleich gedachte er des Wortes im Gesetzbuch: ,,Es
steht jedem Gottesfiirchtigen an, um die Zerst6rung des
Heiligtums Trauer und Triibsal zu hegen." Dariiber
fate ihn, als er zum Lubliner unterwegs war, der
Zweifel an; aber er bandigte ihn und sprach zu Gott:
,,Herr, du kennst meine Gedanken und wie es mein
Wille ist, daB meine Augen sich nicht vermessen, Un-
rechtes zu gewahren am RechtmlBigen. Darum sei du
mit mir und hilf mir, daB mein Meister, wenn ich zu
ihm komme, meine Frage still. Denn so sagten ja
unsere Weisen: ,,Wer sich zu reinigen kommt, dem
stehen sie bei." Sie, heiBt es, und nicht er: von den
Menschen reden sie." So verweilte er im Gebet und
besprach sich mit Gott, bis er nach Lublin kam. Als
er iiber Rabbi Jacob Jizchaks Schwelle trat, redete der
ihn an: ,,Warum ist dein Antlitz heute bekiimmert? Wohl
heiBt es im Gesetzbuch, es stehe jedem Gottesfiirchtigen
an, um die Zerst6rung des Heiligtums Trauer und Triib-
sal zu hegen. Aber glaube, auch wir sprechen die Mitter-
nachtsklage um Jerusalem mit Weinen und Weheruf,
und doch geschieht alles in Freude. Kennst du die
Geschichte vom'K6nig, der in die Verbannung kam? Er
irrte lange umher, bis er bei einem seiner Freunde
Zuflucht fand. Der Getreue multe weinen, so oft er daran
dachte, daB der K6nig aus seinem Reiche vertrieben sei.
Und zu gleicher Zeit lebte die Freude in ihm, daB
der K6nig bei ihm sei. Lieber, die verbannte Herrlich-
keit Gottes hat Wohnung bei uns genommen. Ich diirfte
von dem Geheimnis nicht reden, denn es ist geboten,
Oottes Sache im Schweigen zu behiten; aber unseve
Weisen haben gesagt: ,,Wer sich zu reinigen komimt, dem
stehen sie bei." Sie, heiBt es, und nicht er: von den
Menschen reden sie."
?













R. BERNSTEIN-WISCHNITZER / MOSES IN
STEIN UND BILD

E INE gemeiBelte Frauengestalt mit verbundenen Augen,
den zerbrochenen Stab im Arm so finden wir es an
Portalen alter Dome vor, das Sinnbild der Synagoge.
Ihre Glieder sind schlank und edel, aber tiefe Wehmut
beherrscht den bliihenden Leib.
So in Sch6nheit trauernd, seine Blindheit beklagend,
von Mitleid mit sich selbst ergriffen, sah' das Mittelalter
das Alte Testament.
Es lieS die Gestalten der Patriarchen, der K6nige, der
Propheten vor sich voriiberziehen und hielt sie fest -
nicht alle -, an denen nur Gefallen findend, die auf
Begebenheiten des Neuen Testaments zu deuten schienen,
auf die ein Streifen Licht vom Evangelium zuriiddiel.
Alles iibrige blieb in kiihle Schatten getaucht und man-
cher verborgene Schatz harrt noch des, schaffensfrohen
Entdeckers. So kam es, daB eine titanische Gestalt,
wie Moses, der das biblische Wort, der das Sein und
Werden des biblischen Volkes verk6rperte, daB. Moses
nur eine Figur neben vielen in der bildenden Kunst
wurde, wie im Mosesbrunnen von Claus Sluter in Dijon
zum Beispiel, wo die ehrwiirdige Greisengestalt sich
anspruchslos dem Figurengefiige in schlichtem Neben-
einander einordnet.
Das Mittelalter konnte Moses nicht gereciht werden,
weil es ihm wohl nicht ebenbiirtig war.
Die Renaissance war es.
In diesem Zeitalter war ein Oeschlecht herange-
wachsen, das die Pers6nlichkeit, einen in Taten sich
umsetzenden Willen, das Genie au wirdigen verstand,










ein Zeitalter, das Michelangelo iiervwrbrachte, der der
Sch6pfer des Moses werden sollte.
Auch andere Meister der Renaissance: Raffael,
Ohiberti, Botticelli, Signorelli, Perugino lieferten Beitrige
zum Mosesproblem, aber d a es eins ist, offenbarte
Michelangelo Buonarotti.
Denn das liebliche Gesicht, das Raffael in seiner so-
genannten Bibel in den Loggien des Vatikan malte, konate
doch kaum Moses gehoren, er war es auch nicht, der
als exotischer Zauberer auf dem Gemalde von Botticelli
seine Verwandlungskiinste zum Besten gab. Diirer laBt
ihn schon ahnen. Es gibt eine Federzeichnung von
ihm in der Albertina in Wien, die eine sitzende Pro-
phetenfigur in Judenhut und reich drapierter Gewandung
darstellt. Eine eigenartige Mischung von Ernst and
Gilte, Schlichtheit und Grofe atmet sie, und es bedarf
nur noch einer Steigerung, aber einer Steigerung ins
Kolossale, damit wir fiihlen: Das ist der Meister der
Dropheten.
Bei Michelangelo fiihit man das: ,,In unerhorter Ein-
dringlichkeit sitzt dieser Uebermensch da mit seinem
steinernen Barte, mit seinem steinernen Mantel, mit seinen
steinernen Muskeln, seinem steinernen Zorn. Kein Zorn,
der aus irgendwelchem Grunde nun ausbrechen wird,
sondern der Zorn, der in jedem GroBen immer lebt, der
die groBen Taten webt. Eine menschgewordene geistige
Kraft, die die Erde zwingt."
Dieses ,,Bezwingende" war es, das Michelangelo so
wahlverwandt war, aber natiirlich nicht durch Schwiche
und Anmut Bezwingende Michelangelo war kein Jiinger
des Marienkultus -, sondern die miinnliche, grimmige,
unerbittliche Gewalt.
In Michelangelos Werken, in seinem Leberr ist nicht
viel von weichen FrauenhiAnden zu spfiren. Auch auf
Moses' Wegan streuten sie keine Blumen. Frauen standen








32

zwar an seiner Wiqge, die Mutter, die Schwester, die
Prinzessin. Aber did Mutter hatte, wenn auch not-
gedrungen, wenn auch mit Zagen und bangem Hoffen,
das kleine Kind preisgegeben, die Mutter durfte sich zum
Findling nicht bekennen; die Schwester, die sollte Un-
ruhestifterin in seinem Hause werden ,,um seines Weibes
willen, der Mohrin, die er genommen hatte, darum,
daB er eine Mohrin zum Weibe genommen hatte".
Aber Moses bedurfte keiner Gesinnungs- und Lei-
densgenossin; die Frau war die Mutter seiner S6hne,
die er in Sicherheit brachte, wenn er auf kiihne Taten
ausging, und nur, wenn das Schwierigste iiberstanden
war, vom Schwiegervater wieder in Empfang nah'm.
Begeisterte Anhlngerinnen feierten ihn nicht und spen-
deten ihm nicht ihre demiitigen Gaben, wir finden keine
Marie und Martha, keine Magdalena uum ihn. Treue
Frauen weinen nicht an seinem Grabe. Einsam going
er durchs Leben und starb einsam. Im vollen BewuBtsein
seiner Verantwortung, ein wagender Staatsmann, leitet
Moses die Auswanderung seines Stammes. ,,Silberne und
giildene GefaBe" werden vorsorglich mitgenommen. Eine
talmudische Legende erzlhlt, wie verniinftig Moses schon
als Kind war, streckte er doch das Hindchen nach dem
Oolde aus 'und nahm sich vor dem Feuer in acht. Benozzo
Oozzoli malte seine Illustration zu dieser Legende am
Camposanto in Pisa.
Aber derselbe Moses nimmt auf die weite Fahrt,
die vierzig Jahre dauern sollte, die Gebeine Joseph's
mit. Und in dieser so bedeutsamen Handlung erkennen
wir den Moses seiner Jugend wieder, nicht so, wie ihn
der Talmud, aber wie ihn die heilige Schrift schildert,
den Moses, der Wunder erlebte lund Gesichte hatte.
Moses fiihlte sich in seinem Handeln eins mit der Viiter
Sehnsucht. Die segnenden Hinde Israels sollten sein
Unternehmen weihen. Kein Kunstwerk hat, meines









Wissens, dieses Detail des Auszuges veranschaulicht,
das so wesentlich ist ffir die Oripgtierung in Moses'
Gefiihlsleben, da es uns zuriickfithrt zu dessen Quellen,
zur Vaterschaft, zum stammerhaltenden Prinzip, das auch
seine Gedankenwelt, seinen Formsinn und Wortschatz
beherrscht. Moses vergleicht Gott mit einem Vater, ,,der
den Sohn trigt", mit ,,einem Adler, der fiber seinen
Jungen schwebt", nie mit einer sorgenden, betreuenden
Mutter. Moses ehrt seinen Schwviegervater, lift sich von
ihm beraten. Und zum Volke ist er, wie ,,der Hirt zu
seinen Schafen". Vaterlich ist sein Verhaltnis zum filter-n
Bruder.
Moses erteilt Aaron die Priesterweihe, lifB sich
von Aaron und Hur wihrend der Amalekiterschlacht
stiitzen. In der Gruppe von Ranch, die die Betszene
wihrend der Schlacht wiedergibt, ist die untergeordnete
Stellung Aarons und Hurs der eine blickt zum Filhrer
lauschend empor, der andere verfolgt mit den Augen die
Schlacht unten, fiber deren Verlauf berichtend vibIleicht
nicht geniigend betont. Im Verhiiltnis zu ihm, dem Ge-
waltigen, hiitten sie nur noch' Kariatiden, geffigige Stiitzen
sein sollen, denn nur ,,die Hinde Moses' waren schwer",
der Geist war Jeicht und frisch und unersch6pflicn.
Im Verhiltnis zu den Menschen ist Moses immer nur der
Gebende.
Als Moses nach der Offenbarung vom Berge stieg,
war. er den Seinigen weit entriickt, fremd war er ihnen
geworden, so unendlich gro8, und g6ttlicli, daB sie sich
alle, auch Aaron, ,,firchteten, ihm zu nahen". Den g6tt-
lichen Olanz, der fortan auf seinem Antlitze lag, ver-
suchten die Kiinstler durch Strahlenbiindel anzudeuten,
die Moses' Haupt entstiegen, auch durch' H6rner, worn
die Unklarheit des Textes Veranlassung gegeben hatte.
Oskar Bie spricht (in ,,Romantik in Italien") vom
some Moses' des Steinernen von Michelangelo. ,,Kein









Zorn ist es, der aus irgendwelchem Orunde nun ans-
brechen wird". 5iclielangelo war es gegeben, das
Titanische in Moses, den ungestfimen Trotz zu bannen,
den Willen zur Tat, der sich oft als Unwille kundgibt,
weil das Leben Hindernisse hiuft, die der OroBe aus
dem Wege schaffen muB. Aber die Hindernisse sind
immer das Zufillige, Unwesentliche, dagegen der sich
behauptende Wille oder Unwille das Wahre, das
Wesentliche. Michelangelo hilt Moses nicht in dem
Moment fest, wo sein Grimm offensichtliche Ursache
hat (das golden Kalb), wo er greifbar zum Ausbruch
kommt (Zerschmettern der Tafeln). Einen Modernen,
einen Lesser Ury, verlockte gerade das Bewegungsmotiv,
die dramatischR Handlung. Michelangelo war zu sehr
Klassiker, um solchen sch'wer zu l6senden Problemen
nicht wohlweislich aus dem Wege zu gehen. Spiirt
man der Situation psychologisch' nach, so fiberzeugt man
sich fibrigens, daB deren Dramatik nicht im Zerschmettern
der Tafeln gipfelte.
Moses wuBte bereits alles, bevor er das. Kalb er-
blickte. Gott hatte es ihin gesagt. Und da war seine
erste Bewegung, seine ersten Worte: ,,Nun vergib ihnen
ihre Stinde, wo nicht, so tilge mich auch aus deinem
Buch, das du gesch'rieben hast."
Seine Aufgabe war, das Volk ins gelobte Land zu
bringen, mit ihr fiel auch das Interesse am eigenen Leben.
Daher war Moses so bemiiht, vor allem (Cbtt ummu-
stimmen, Gottes Zorn zu stillen. Als er heruntersteigend
das GOtzenbild und das selbstvergessene Volk sah, da
war er nur noch der Vater, der Piidagoge, der seine
Kinder ziichtigt und sicli absichtlich recht gerAiuschvoll
gebirdet, um ihnen ihr Verschulden deutlich zu Gemitte
zu flihren.
Rembrandt hatte in das gramvolle Antlitz des Ge-
setzeszerschmettererg geschaut. Oanz in Trauer und









Schmerz aufgel6st malte er (Kaiser-Friedrich'-Museum,
Berlin) seinen Moses mit Hiinden, dieau weich iqnd zart
sind, um steinerne Platten zu tragen.
Aber in der iibertriebenen Weichheit, in der wir
Moses kaum noch erkennen, denn er war stark und
fest, der Leuchtende, kein Satan wage sich heran, ihn
zu versuchen in der iibertriebenen Weichheit der
Rembrandtschen Mosesgestalt kommt eine Seite Moses'
zur Geltung, die Schattenseite seines Wesens, die ihn
uns menschlich nahe bringt. Der ,,Gehrnte" war nicht
unfehlbar, er hatte eine verwundbare Stelle und das
war seine Liebe zum Volke.
Gott konnte sich im heiligen Zore vom halsstarrigen
Volke abwenden, nicht Moses. Die zihe Ausdauer, die
er in den endlosen Verhandlungen mit Pharao bekundete,
die ungetriibte Seelenruhe, mit der er immer wieder
das sich nach seinen Fleischt6pfen zuriicksehnende Volk
beschwichtigte, die Bibel hilt sich lange genug bei
all der Miihsal auf, diese kostbaren Eigenschaften ent-
springen nicht nur einem eisemen Willen, wie ihh Michel-
angelo zu verk6rpern wufte, sondern einem elementaren,
unerschbpflichen Oefiihl.
Gott hatte das Volk auserwihlt, weil er durch ein
Versprechen gebunden war, Moses hatte es nicht erwfihlt,
er war eins mit dem Volke. Darum miufte es kommen,
wie es eben kam: das Volk brachte den Fiihrer um den
wohlverdienten Lohn seiner Lebensarbeit.
Moses sollte das gelobte Land nicht betreten, es
nur von der Ferne schauen. Bis zu seinem letzten Atem-
zuge liebte er das ungehorsame, undankbare Volk und
seine letzte Sorge gait dent Lande der, Kinder, den Kindern
des kiinftigen Landes:
,,DaB du und deine Kinder lange bleibt, auf dem
Lande, das der Herr deinen Viter geschworen hat,
ihnen zu geben."









In diesem ,,lange" erzittern schon bange Beffirci-
tungen, ein Ahnpn, ein Wissen.
Michelangelo gab uns einen siegreichen Moses im
Glanze seines g6ttlichen Horns, die Tafeln des Gesetzes
im Arm, als Attribut seines ,Amtes, den Kopf, den Blick
in scharfer Wendung, den michtigen Kiefer hunter dem
herabwallenden Patriarchenbart, sitzend, nicht thronend,
im Begriffe sich aufzurichten in seiner ganzen prichtigen
Reckengestalt (in San Pietro in vinooli zu Rom).
Aber er gab uns nicht den Moses, der die Gebeine
Josephs auf die miihselige Wanderung mit sich nahm,
den Moses, der an der Vergangenheit hAngt, wenn sie
auch trostlos war, wie die agyptische Sklaverei, bot sie
doch auch liebliche Erinnerungen, lichte Prinzessinnen-
S gestalten .
,,Den Aegypter sollst du nicht fiir Greuel halten,
denn du bist ein Fremdling in diesem Lande gewesen.
Die Kinder, die sie im dritten Glied zeugen, sollen
in die Gemeine des; Herrn kommen."
Und Michelangelo gab uns nicht den Triumer, den
Seher, der er war, als er noch' ein frommer Hirte, die
Schafe seines Schwiegervaters hiitete, den Moses, der ein
Knecht Gottes und ein Knecht seines Volkes gewesen.
Rembrandt malte zu einseitig, vielleicht die dimme-
rigen Tiefen zerflieBender Seelenzustinde, ohne der Ge-
stalt Moses' festere Umrisse geben zu k6nnen.
Sollte es einer spiteren Generation noch vorbelfalten
bleiben, ihn in seiner UnermeBlichkeit zu schauen?














ARNOLD ZWEIO / DER ABTRONNIOE
ARNOLD ZWEIG, der im ,,Ritualmord in
Ungarn" eine Jiidische Trag6die geschaffen
hal, hat eir iieues dramatisches Werk zu gestalten
begonnen: ,,Der Abtriinnige", Trag6die in
finf Akten, einem Vorspiel, vier Zwisdienspielen
und einem Nadispiel.
Jodhanan von Wiina ist mit siebzehn Jahren
Sohn der Kirche geworden und jetzt der Fiirstbischof
Johannes. Aus seinem Erianern tnd Fiihlen schwin-
det nicht, daB er jiidischen Blutes ist. Gegen seine
eigene Art wiitet er, indem er haBvolle Verfolgung
iiber die Juden vediingt. Am Ostersonntag will
er wieder, wie in frftheren Jahren, das Blut seinee
Volkes vergieBen. Sein Edikt befiehlt, daB die jfi-
dische Gemeinde einen aus ihrer Mitte ausliefere
zum Opfer. Aber gegen den Abtriinnigen rufen die
Stimmen der Ahnen den Baalschem (im Vorspiel).
Und der Baalschem erscheint dem schlafenden
Bischof (vierte Szene des ersten Aktes). Aus der
ersten Niedersdhrift des Dichters den der Feld-
dienst dem vollendenden Sdhaffen entzogen hat -
diirfen wir diese beiden Szenen bringen.
Vo rspiel.
(Stube des BAALSCHEM, nicht groB und durch eine Balken-
dedce niedrig; braune Winde, getiincht, und weiBe Hohi-
dielen. Am Tfirpfosten die Mesusa. Links, beleuchtet von
einemlkleinen Licht, auf einem Bett hunter einer Decke DER
BAALSHEM schlafend; rechts, aus dem' Dunkel ungewiB
achimmernd, die geisterhaften Oestalten DER AHNEN des
Bischofs, mit helleren tid geschiedenen Antlitzen, die Ge-
winder weiBlich zu einer Grappe verschmelzend.)
DER BAALSCHEEM (spricht mit sanfter und deut-
licher Stimme): Steigen die Seligen abwyirts, und suchen
Dienst? Erhabene Tore 6ffnen sicli, auf meinem Hause
fuBt eine Bahn von Licift.
SINE STIMME (dunkel): Israel ben Elieser.












BAALSCHEM: Meine Kraft ist wach, Bereitschaft
ist aufgerichtet, das Wort werde offenbar, die Tat ge-
scbehe.
DIE STIMME: Unsere Macht reicht in den Schlaf
des Menschen und wird zunichte durch die Stirke der
Tage. Wir bitten, seinen Tag leihe uns der Baalsch'em.
Wir tragen Last an unseren FiiBen und sie zieht uns
hinab.
BAALSCHEM: Zerrt am Schweben der Seligen ein
Mensch?
DIE STIMME: Geist von unserem Geist in Blut
von unserem Blut. Unsere Reihe endet in einem Le-
bendigen, der uns verflucht, abfiel vom Herrn aller
Himmel, verlangt nach dem Blute derer, die seine Briider
dereinst, hassend das Volk, das nicht mehr seines.
EINE ANDERE STIMME Hellerr): Gram erstickt
unsere Flamme mit t6nernem Mantel.
EINE DRITTE STIMME: Die groBe Gnade, die
die Welt erhalt, verwarf ihn nicht, um unseretwillen.
Das Erbarmen des Herrn liei unser Verdienst, ein win-
ziges Licht, scheinen in jene Finsternis, hielt unseren
Stern unverl6scht in den gewaltigen Wolken. Aber es
ist zu gering, wir ermatten, wir werden Abend und
ihm naht die Nacht.
ALLE STIMMEN: Hilf uns, hilf uns, hilf uns.
BAALSCHEM: Ah, Ah', rufet mich auf! Ich bin ge-
sandt zu sammeln, mein Herz entbrennt zu eurem Krieg,
ich fahre mit meinem Willen auf wie ein Schwert, weiB
und geschwungen, von der Spitze abwirts in seinen
beiden Schneiden voll von Schlag. Aber bin ich nicht
zu schwach?
DIE ERSTE STIMME: Ich verbrannte in einer lang-
sam gliihenden Pfanne, auf meiner Stir und dem Herzen
ein kiihlendes Eis, meiner Pein zur Dauer. Aber ich
schwor nicht ab.











DIE ZWEITE: Meine Seele, da ich lebte, atmete
auf zum Herrn in einem steten Oebet.
DIE DRITTE: Ich stand ein flir die Briider. Ich
liebte die Leidenden und mein Out lag offen fiir die
Hinde der Diirftigen.
DIE VIERTE: Der die groBe OGite ist, rechnete
mir die Einfalt meines Herzens an zur Onade und fand
mich rein.
DIE FUENFTE: Ach, daf sie mich mit S~beln er-
schlugen, ehe ich alt War, ihm recht zu dienen! Aber
er nahm michi an.
ALLE STIMMEN: Hilf uns, hilf uns!
BAALSCHEM: Wer bin ich vor euch'? Ein Augen-
blick von einem unter euch ist starker als alle meine
Dauer!
DIE ERSTE STIMME: Du bist der Trager des
wunderwirkenden Namens.
DIE ZWEITE: Das Wort kam zu uns, und wir
stehn vor dir: Rufet auf, Israel Baalsch'em.
DIE DRITTE: Meister unter den Lebenden! Rufer
der Gesch6pfe!
DIE VIERTE: Oh gesammelte Kraft, oh stets aus-
gestreckte Hand!
ALLE: Errette unser Blut Hilf unserem An-
denken! Nimm unseren Kampf auf dich und gib uns
Frieden!
BAALSCHEM (die Arme ausbreitend): Meine
Schwiche und meine Stirke, mein Ja und Nein, mein
Aufschwung und mein Ermatten, mein Tag und mein
Schlaf: nehint es an! Seid bei mir! Gebt mir eure
Richtung und starket euren Knecht.
DIE GEISTER (verschwindend): Du hast uns ge-
schworen, du bist unsere Hand.
BAALSCHEM: Meine Kraft ist wach, Bereitschaft
ist errichtet, das Wort offenbar, die Tat des Herrn.









:4o

DIE GEISTER (von fern): Unsere Hand.
BAALSCHEM: In des Unausgesprochenen Namen.
(Ein Wind verl6scht das Licht.)

Vierte Szene.
(DER BISCHOF liegt eine kurze Weile nrhig schlafend; dann
beginnt er sich unruhig hin und her zu werfen, er st6hnt oh,
oh und ach; allmhhlich erscheinen, immer heller leuchtend,
am FuBende seines Bettes die Umrisse einer weiBen Ge-
stalt mit weiflem, imnmer klarer scheinendem Antlitz, schwarz-
blrtig und edel: das Oesidht DES BAALSCHEM, der un-
beweglich, den Gebetmantel fiber den Kopf gezogen, die
Gebetriemen 'um Stirn nd Hand, den BISCHOF anblickt,
der vor Qual und Angst fast winselt und sich im Bette
zusaminmenkriinmt.)
DER BISCHOF: Weg! fort! Du Widerdimon, Ge-
apenst, das mein Herz zerschneidet! Ich banne dich!
(Das Kreuzzeichen sinnlos oft machend, mit unsicherer
Hand.) Im Namen der Jungfrau, im Namen Christi!
Noch da, noch' da! Oh, alle Heiligen, oh, Kreuzesstamm,
an den ich mich halte! Teufel aus Eis' und Grauen er
S ist noch da! Ich' will aufwachen, ich will erwachen,
oh Oott, daB du dies zulsssest, eingekrallt in mein nacktes
Fleisch! Oh, oh, oh! Oeh fort, geh fort!
DER BAALSCHEM (leise, hihnend): Kannst du
auch sagen:. Geh weg zu dem Inneren deiner Haut?
Kannst du die Sohlen deiner Fiile verbannen und die
Knochen beschwo6ren, die dein Him einkapseln wie die
NuB den Kern, sie sollten dich flieh~n?
DER BISCHOF: Die Tiler der Traume speien ihr
Gewiirm auf mich, immer dasselbe, immer dasselbe mit
neuen Hiluptem. Aber dies Gesicht ist mir zerfleischend.
Was willst du denn von mir! Was hast du mit mir zu
tun?
DER BAALSCHEM: Ich bin da was brauclit
es mehr? Deine Seele kriuselt sicli ja wie ein brennend











Papier. Mein Geschlft ist, dir deinen Namen zu sagen,
Jochanan von Wilna.
DER BISCHOF (leise schreiend): Ach, ach, schweig!
'"h going fort von euch, nicht blieb ich bei euch! Was
hingt ihr euch an mich!
DER BAALSCHEM: Oh, Jochanan, glaube nicht,
daB ich auBen herantrete. Ich tauche auf in dir wie
im Brunnen der Wassergeist, meine Stimme rauscht in
deinem Blute. Du triigst in deiner Brust mich, den du
deinen Widerdimon nennst.
DER BISCHOF: Du bist's! Bist mein Antichrist!
Bist mein ewig schweifender Jude!
DER BAALSCHEM: Oh, Jochanan, Sohn edler Ge-
schlechter und des alten Volks: Der schlechte Stein
wird in der Miihle zerrieben und Mehl wie Mehl vom
Mahlstein. Aber der Diamant reiBt langgedrehte Rillen
in die kreisenden Reiber. Dein Widerdamon? Bin ich
nicht vielleicht du?
DER BISCHOF: Ich habe gerungen, ich habe ge-
schlagen. Ich halte meinen FuBf auf ihnen und lasse
sie Schande fressen, Qual und Tod. Und sie riichen
sich, und ich riche mich mit Blut, und sie richen
sich mit Orauen des Traums. Dich zu triumen, ver-
fluchter Tranum!
DER BAALSCHEM: Deine Ahnen in der Ewigkeit
legen dein Los in meinen Streit, ich bin ih're Hand, du
aber bist ihr Sohn: Wisse, du entrinnst nicht den Viitern,
denen du geboren bist. Es ist die Macht des Oeistes im
Blute, Jochanan von Wilna.
DER BISCHOF (sich bdumend): Sei verflucht!
DER BAALSCHEM (milde): Fluche dir nicht, Lie-
ber, wenn du verfluchst Israel ben Elieser den Baalschem!
(Vergeht langsam.)
DER BISCHOF (aufrecht sitzend, mit gestreckfor
Faust, sehr laut): Sei verflucht! (Er erwacht.)









42




HUGO BEROMANN / JAKOB CAHAN
Die nachfolgende Wlrdigung des Dichters ent-
stand, als sein Almanach ,,Haiwri hachadasch" er-
schien, also einige Zeit vor dem Kriege. Die in dem
vorliegenden Sammelbuch ribersetzten Dichtungen
Cahans sind aus dem hebriischen Manuskript
fLbertragen. Hugo Bergmanns Wardigtmg konnte die
neuen (unveraffentlichten) Arbeiten Cahans nicht be-
rdcksichtigen. Trotzdem geben wir Hugo Bergmanns
Besprechung an dieser Stelle wieder, weil sie gerade
mit ihrer kritischen Ehrlichkeit die auBerordentliche
Wertsdiatzung .vermittelt, die ihr Verfasser Cahans
Art und Kunst zollt.
W ENN es wohl aucli recht wfinschenswert sein mag,
auch diejenigen Juden, die nicht hebriiisdi lease
mit dem Weben und Wesen der hebriischien Literatur
bekannt zu machen, so sind der Erfiillung dieses Wun-
aches doch enge Grenzen gezogen. Es ist schwer, fiber
einen Dichter zu schreiben, ohne Proben aus seinen
Werken bringen zu k6nnen; und doppelt schwer bei
einem Lyriker, bei dem die Form eine fiberragende
Rolle spielt. Ein solcher ist Jakob Cahan. Wihrend
man die meisten Dichtungen J. L. Gordons unschwer
iibersetzen k6nnte, weil bei ihnen der Inhalt sehr wesent-
lich ist, wahrend auch noch auf Bialiks Gedichten in
der Uebersetzung ein goldener Schein verbleibt, weil
auch seine Gedichte, wenigstens die meisten man
denke an den ,,Biiffler" oder ,,An der Schwelle des
Bethhamidrasch" und andere einen gewissen Inhalt
nicht nur durch die Form ausdricken, sondern unmittel-
bar aussprechen so wird diese Uebertragung immer
schwerer bei den Dichtern der jiingsten Generation, bei
denen mehr und tnehr allies Inhaltliche in die Form











aufgelost wird. Zu diesen Dichtern der jfingsten Gene-
ration geh6rt Jakob Cahan. Zwar ist auch bei ihm
noch einiges fiber den Inhalt und die Tendenz mancher
Gedichte zu sagen -- und es soil dies hier gleich ge-
schehen, weil es uns hilft, den Dichter zu verstehen -
aber das Wesentliche und Beste bleibt doch hiedurch
unberiuhrt.
Cahan hat in einem Almanach, den er vor zwei
Jahren herausgab (Haiwri hachadasch), eine sehr lesens-
werte Auseinandersetzung fiber unsere Beziehungen zur
jiidischen Gegenwart und zur nahen Vergangenheit ver-
6ffentlicht. Er hat da mit Recht darauf hingewiesen, daB
die Anknfipfung des Zionismus an die Vergangenheit
immer nur den Zielen der Zukunft dienstbar gemacht
werden darf, daB dagegen jede Vergangenheitssentir
mentalitit eine Gefahr fir den Zionismus bedeutet, der
eine revolutionlre Bewegung ist, und als solcher die
jiidische Gegenwart und die nahe Vergangenheit ablehnt
und bekampft. Soweit hat Cahan sicher recht und es
ware zu witnschen, daB man sich dariiber in zionistischen
Kreisen recht klar wide. Aber nun entsteht die Frage,
wie denn jene Ablehnung der Gegenwart in Wirklichkeit
"ussieht? Eine Bewegung, welche die Gegenwart re-
olutionieren will, muB in diese Gegenwart hineingehen,
jie wirklich ergreifen, hicht sie beiseite schieben. Je
radikaler der Zionismus 'werden wird, desto mehr wird
er sich alliiberall mit der Wirklichkeit der Juden befassen
mfissen. Cahan dagegen findet zur jiidischen Oegenwart
keine Brticke; in seinen Gedichten kommt dies in merk-
wiirdig herber Weise aum Ausdruck. So klagt er
(,,Jechidi"): ,,VerstoBen bin ich in die Welt, wie ein
leuchtender Funke in finstere Nacht, ohne Mutter, ohne
Heim. Wohin fiihre ich mein Licht? Wo sind die Wiesen,
die trinken sollen meinen Tau? Mein Herz ha8t meine
Briider und verachtet ihre Heiligtuimer. Verschlossen











ist mir der Weg, zu ihnen." Und die folgenden Zeilen
geben dieser Volksfiemdheit einen noch stirkeren, leiden-
schaftlicheren Ausdruck.
Nun muf man bei einem hebriischen Dichter, der
den Sinn seines Lebens, das Schicksal seines Werkes
mit der Sprache ides Volkes verbunden hat, diese Fremd-
heit wohl nicht so strong richten, wie anderswo. Aber
immerhin glaube ich, daB ernste Mingel im Werke Jakob
Cahans mit diesenm Umstande zusammenhingen. Wer
nicht sieht, daB in der Gegenwart jeder Stunde die
ewigen Schlachten geschlagen warden, dem droht die
Oefahr eines leeren Idealismus und wtenn er ein Kiinstler
ist, die Gefahr der grofen Worte, der Phrase. Und
dieser Gefahr ist Cahan, scheint mir, nicht immer ent-
gangen; die Lektiire seines letzten groBen Poems, des
im Haolam ver6ffentlichten Chason Hathischbi, bekriiftigt
mich in dieser Ueberzeugung. In jenem Gedicht ,,Jechidi"
(,,Einsam"), das ich oben angefiihrt habe, wliinscht sich
Cahan das Ende seines Lebens auf einer einsamen griinen
Insel zuzubringen, in einem Garten, den er pflegen wird;
und aus dem Rieseln des reinen Quells, der den Garten
bewissert, wird er das Rauschen der Ewigkeit h6ren.
Dort wird' er einsam sein einsames Lied sich selbst,
sich selbst nur singen Diese einsame griine Insel
scheint mir ffir manche Spezies des jildischen Nationalis-
mus symbolisch. In dieser vornehmen Sehnsucht nach
dem reinen Quell liegt ein gefAhrlicher Oefiihlsirrtum.
Der Strom der Ewigkeit, von dem Cahan triumt, flieBt
dem Menschen nicht in reinen Quellen ...
In dem iiber 300 Seiten starken Bande der Gedichte
Jakob Cahans, den der Haolam seinen Lesern als Prlmie
verteilte, sind nicht sehr viele national Gedichte. DaB
diese wenigen ausschlieflich den groBen Erlebnissen
der jiidischen Geschichte entnommen sind, ist nach dem
Gesagten selbstverstAndlich. Wundersch6n ist da das







45

Qedicht Birjonim, das von den Zeloten ais der letzten
Zeit der Belagerung Jerusalems erzihlt, jenen Helden,
welche die Phantasie des Volkes spatet nicht mehr ver-
standen hat und zu Riubern umgestaltete, wie sie aus
dem Sternensohn Bar Kochba den Ligensohn gemadht
hat. Cahan erzaihlt, wie die Seelen der Helden mit dem
Volke ins Exil zogen, ihm zu Hiupten strahlten, wie
die Sterne dem Menschen aus der Unendlichkeit Kunde
bringen. Aber das Herz des Volkes war schwer vor
Leid, seine Augen verdiisterten sich dem Stemenglanz,
da entschwanden uns die Seelen der Eiferer und lebten
hichstens noch fiir 'Augenblicke unter uns, in den Augen
eines Kindes vielleicht, dem die Grofmutter ferne, ferne
Sagen erzahlte. Aber eines Tages werden sie wieder-
kehren; sie werden die tausendjuhrige Schmach von uns
tilgen, da unser Volk, um Onade bettelnd, von Ort lu
Ort gezogen ist. ,,In Feuer und Blut ist Juda gefallen,
mit Feuer und Bl~ut wird Juda auferstehn."
Diese groBe Vergangenheit des Volkes hat in der
Gegenwart nur in einem gelebt: in Herzl. Man kann
wohl sagen, daB Cahan von alien hebriiischen Dichtern
das innigste Verhiiltnis 'zu Herzl gefunden hat. Herzl *
ist ihm der GroBe schlechthin, der Riese unter den
Schwachen und Verzweifelten, der MIchtige des Wunders,
der ein Heer von Streitern aus dem Boden stampfen
konnte; und doch auch wieder unser Vater: das cwig
verwaiste Volk genog fiir einen Augenblick das Gliick
der Liebkosung einer Vaterhand, es war mit allen seinen
Leiden, seinen Wiinschen, einen Hoffnungen bei ihm
geborgen. Nach Herzls Tode schrieb Cahan eine leiden-
schaftliche, verzweifelte Elegie, aber bald darauf widmete
er dem Andenken Herzls jenes Gedicht, wo David Alroy,
der zum Tode verurteilte Messias, seinen Richtern zuruft:
,,Ich ffirchte keinen Tod, ich kenne keinen Tod. Ihr







46

nehmt mir peinen Kopf, ein neuer wird mir wachsen,
ein sch6nerer, ein stolzerer. Denn ich bin der Messias..."
Wir sprachtn von Cahans Einsamkeit in seinem
Volke. Dies Schicksal, das ihn immer in eine Distanz
tu seiner Umgebung setzt, verfolgt ihn iiberall hin.
Die Miidchen, von denen er singt, sind nicht die sinn-
lich-frohen ,,Lenchen" Tschernychowskis, es sind melan-
cholische, sentimental, zarte Midchen, ,,Bliten aus Gottes
Garten", bei denen er seiner Mutter gedenkt. Mit Wolken
vergleicht er sie, Wolken, die leichthin von der Sonne
vergoldet, in Olanz eingetaucht sind und doch tief im
Innersten diister und traurig (,,Bath hagalutth"). Der
Dichter projiziert seine Seele in sie hinein, diese unruh-
volle, diirstende Seele, 'die ihn manchinal so quilt, so
brent, daB er hinauslaufen machte, Feuer! Feuer! zu
rufen. Aber welches Wasser lscht diesen Brand?
Und obzwar ihn der Gedanke an die Geliebte manchnal
beruhigt, ihn seiner .Einsamkeit entreift man lese
,,Schiri li haschir" oder ,,Zror schoschanim" diesess Oe-
dicht konnte zu den schdnsten gehoren, werm es nicht
durch einen banalen SchluB entstellt wire) schlieSlich
stellt sich wieder das blasse, schemenhafte Ideal zwischen
ihn und die Wirklichkeit, keines der Miidchen versteht
seine Seele! Er will von ihnen weg zur ,,K6nigin"
(Pgischoth). Und da er die K6nigin nicht findet und
die Maidchen nicht mag, bleibt ihm auch hier nur die
Einsamkeit. Aus dieser Oede der Seele rettet er sich
in die Einsamkeit der Natur, in die Berge. Die Schwei2zer
Berge besingt er imnier wieder. Sie sind so allein wie
er, ein Schrei nachl Freiheit, den das Herz der Welt
zum Hinmmel emporsandte und der erstarrte...
Cahan fiihlt sich diesem Herzen der Welt immer
nahe. Er trigt die Natur in sich, ffihlt sie wie ein
Stick von sich selbst, alle Sterne gehen in ihm auf
und alle Quellen rauschen in ihm. Er fiihit sich selbst









nur als den Mund und seine Oedichte als den Sang der
Welt Einige Gedichte Cahans geben das Sein der Natur
in Wort und Klang glinzend wieder. Manchmal ist es
ein einzelner charakteristischer Zug, der einer Natur-
stimmung zum Ausdruck verhilft. So wenn ein Schnee-
fall beschrieben wird: ,,eine Frau trigt einen zu-
gedeckten Korb". In diesem Bilde scheint mir die ganze
Stimmung des Wintertags, Kilte und Schneefall, viel
kennzeichnender beschrieben zu sein als wenn Cahan
gleich darauf von einem Schlitten und einem eislaufenden
Knaben spricht. Ich nenne von sch6nen Naturgedichten
des Buches noch ,,Die Tauben" (,,Jonim"), dann die
entzickende Beschreibung des Treibens auf dem Meeres-
grund in ,,Sandalphon", die riihrend-ergreifende Zeich-
nung des verfolgten, gehetzten, verdurstenden Hirsches
(,,Gaaznim"). Der gefrorene Flua ist ei'n silberner Diskus
im Mondlicht (,,Ale bamothe neschef"); die Morgen-
dimmerung ist eine Schar von Midchen, die den Ge-
liebten, den Sonnenball, erwarten, zitternd, erregt, er-
r6tend in der Unschuld erster Liebe und vor Gliidk
sterbend, wenn der Geliebte kommt (,,Schaath tcheleth");
nach dem Gewitter ist der FluB wie ein zerzauster Junge,
den man geschlagen hat und der noch aufschktchzt,
auch wenn er schon begiitigt ist (,,Keschoch hasoah").
Cahan ist ein Meister des Wortklangs, der inneren
Musik des Oedichtes. Und obzwar er der iiberhaupt
zuviel an sich denkt und znviel von sich weiB im
BewuBtsein dieses K6nnens sich oft dazu verfiihren lift,
mehr Worte zu machen, als notwendig sind, so danken
doch diesem K6nnen seine Gedichte ihre gr6flte Sch6n-
heit. Insbesondere weiB er eine stare Bewlegung -
etwa die Schlacht in ,,Birjonim" oder den Meeressturtn
in ,,Hasirah al hajam" (,,Das Boot auf dent Meer")
mit Klang und Rhythmus in ungeahnter Wortfiille leben-
dig darzustellen und der wundersame Reichtum' der









hebrdischen Sprache kommt bei ihm wie kaum bei einem
zweiten zur Geltung. Vielleicht nur noch bei SchnEur.
,,Die Lieder unserer jungen Dichter" sagt Bialik -
,,klingen uns in die Ohren wie Denare von reinem
Gold."

JAKOB CAHAN / URGLEICHNISSE
AUS EINEM ZYKLUS
I.
KAIN UND ABEL.
KAIN und Abel zeigten sich ungleich von Jugend auf
in ihrem Sinnen und Tun. Kain liebte es, in der
Erde zu graben, Zweige von den Baumen zu brechen und
nach fliegenden V6geln Steine zu schleudern, Abel aber
hitete die Schafe, sprang eilends mit seiner Herde iiber
Abhinge und Tiler und wandte seine Seele hinauf zum
fernen Himmelsblau und zu den Sternen. Und einmal
fiel ein Stein, den Kain geschleudert hatte, und traf
eine3 von den Schafen der Herde. Da sprang Abel auf
und schrie bitterlich, doch Kain stand da und lachte aus
vollem Halse.
Die Knaben wuchsen heran. Und eines Tages, als s: -
beide auf dem Felde warren und Kain auf einem groL I
Stein saBS wiihrend sein Bruder an seiner Seite im CO.ase
lagerte, da erhob Kain sein Haupt und sprach zu ihm:
,,Siehe, Gott hat Adam und Eva aus dem Garten Eden
vertrieben, weil sie vom Baum der Erkenntnis des Outen
und B6sen afen, von dem zu essen er ihnen verboten
hatte. Doch wie sollten sie es verstehen, Gottes Gebot
zu beachten, ehe sie noch zwischen Gut und B6se unter-
scheiden konnten?"
Da wandte Abel seine hellen Augen von den Oras-
halmen fort und richtete sie voll Furcht aut einen
Bruder und wuBte keine Antwort.








49 *

Und Kain legte sein Haupt wieder zwischen seine
Hiinde und fuhr fort: ,,Und wozu pflanzte Gott den
Baum mitten in den Garten und befahl dann, nicht von
ihm- zu essen?"
Und Abel sprach: ,,Was sind wir, daB wir den ver-
borgenen Wegen Gottes nachforsclien?" Da kehrte Kain
sein Angesicht wieder Abel zu und fragte: ,,Erschuf
er uns denn, um sein Spiel mit uns zu treiben?"
Und Abel erschrak und rief: ,,Niclit doch, Kain,
siindige doch nicht mit deinen Lippen!"
Da sah Kain den Abel schweigend an und verachtete
ihn im Herzen, Abel aber schaute auf Kain und empfand
Mitleid mit ihm.

U.
KAINS TROST.
U ND es geschah, als Abel seinem Bruder Kain tot
zu FfiBen stiirzte, da erschrak Kain gewaltig und
floh und verbarg sich' im tiefsten Dickicht und sprach:
,,Ich will die Augen schlieBen, um Himmel und Erde
nicht zu sehen, dann wird Gott auch mich nicht sehen."
Da ert6nte Gottes Stimme im Zorn: ,,Wo ist Abel,
dein Bruder?" Und als Gottes Fluch auf Kains Haupt
herniederfiel also: ,,Unstet und fliichtig sollst du sein
auf Erden!", da verzagte sein Herz in seiner Brust
und er rief: ,,Jetzt wird mich erschlagen, wer mich
irgend antrifft!"
Da: trbstete ihn Gott: ,,Wer Kain erschligt, soil
siebenfAltiger Rache verfallen." Und Gott setzte ilim ein
Zeichen auf die Stirn, damit ilin nicht erschliige, wer
ihn irgend trife.
Und Kain going fort vom Angesicht des Ewigen und
going und going, unstet und fliichtig, itnd irrte so fiber
die Erde und fand keinen Ort, wo sain Ful ruhen konnte.








50

Und werin er milde und aerschlagen tmter einen Strauchl
sank, dann kamen b6se Triume und schreckten ihn
aus dem Schlaf. Sein Haar wuchs wild und fiel ihm fiber
das Haupt und den ganzen K6rper herab, seine Augen
starrten aus den Hohlen und entsandten weiBe Schrecken.
Die V6gel entflatterten vor ihm mit kliglichem Oeschrei,
die Tiere des Waldes brfillten und gingen weit um ihn
herum und fiirchteten sich, ihm zu nahen. Auch die
Sonne am Himmel wurde wei& und schwarz beim Anblick
des Mordetnals auf seiner bleichen Stirn.
Und Kains Herz erffillte sich mit starkem HaB gegen
alle Wesen und mit Bitternis und Zorn gegen Gott. Und
seine Seele glich einer finsteren Hohle, wo sich Schlan-
gen und hungrige Skorpione lagern, die in Schmerzen
vor Hunger vergehen und ihr Gift ohnmichtig rings
um sich verspritzen.
Und eines Tages, da irrte Kain wieder umher und
stiirzte, von Schrecken gejagt, mitten durch einen mich-
tigen, Aengste atmenden Wald, und pl6tzlich blieb er
starr stehen, sclaute mit Grausen zwischen den
stolen Baumen hindurch' und sprach laut zu siCh: ,,Der
Gott der Rache, der Gott der Rache lauert rings umher.
Denn wahrlich, Gott wird richen all seine Ohnmacht an
seinen Geschopfen. Rache fiir Abel an Kain und Rache
fiir Kain siebenfiltig an dem, der ihn erschligt. Und
wer Kains M6rder t6tet, welche Rache wird an dem
vollzogen I"
Und als er aufgeh6rt h'atte zu reden, da lachte er
auf, ein groBes, gransames Oeliihter, und der Wald gab
ihm sein Lachen schallend wieder. Da erbebte Kain.








51'




ALTJCDISCHE OESCHICHTEN*
MITOETEILT VON BIN GORION
ABBA GULIS DER1GOTZENDIENER

DIESE Geschichte trug sich in Damaskus zu; daselbst
stand ein G6tzentempel, und ein Priester, namens
\bba Gulis, ubte darin viele Jahre sein Amt aus. Da
befiel diesen ein schmerzhaftes Leiden, und er schrie
wiederholt zum G6tzen, aber der half ihm nicht. Nun
going er des Nachts auf die Strafe hinaus und rief:
Herr der Welt! Erhore mich und erl6se mich von meiner
Not! Und er ward alsbald geheilt.
Da stahl er sich' hinaus und going nach Tiberias;
er bekehrte sich' zum wahren Gott und ward eifrig in
dem Befolgen der Gebote. Alsdann wurde er von der
Gemeinde mit dem Amte betraut, die Armen zu speisen.
Als er auf diese Weise wieder mit Geld zu tun bekam,
vergriffen sich die HAnde, die gewohut waren, unheiliges
Geld der G6tzendiener zu miBbrauchen, auch' an dem
heiligen Gute. Zur Strafe erlitt er Schaden an einem
Auge und erblindete darauf. Abermals streckte er seine
Hand nach dem Eigentum der Armen aus, und auch' sein
zweites Auge ward starr. Die Leute von Damaskus, die
nach Tiberias kamen und den blinden Abba Gulis sahen,
sprachen: Abba Gulis, wie warst du doch' einfdltig,
als du unsern Abgott verh6hntest und von dem lielest,
d6r dich nie zu strafen pflegte!
Was tat Abba Gulis? Er sprach zu seiner Frau:
Mache dich' auf, wir wollen nach Damaskus gehen. Da

Aus dem zweiten Teile des Werkes ,der Born Judas',
das demndistt im Insel-Verlag zu erscheinen anfangt.








52

nahm das Weib ilin bel lr Hand und fiihrte ihn dorthin.
Als die'beiden nach den Stldten kamen, die im Um-
kreise von Damaskus lagen, versammelten sich die Leute
und riefen: Seht, da ist Abba Gulis! Zu ilim aber
sprachen sie: Es war recht, was unser Gott an dir
getan hat; er iat dich geblendet. Der Priester ant-
wortete darauf: Ich will ja nur deswegen nach' Damaskuis,
um den Abgott zu versohnen und ihn zu flehen, daf
er mir die Augen wieder auftue. So fiihrte er die
Leute an, bis er nach Damaskus kam. Als er dorthin
angelangt war, versammelten sich um ihn alle Biirger
der Stadt und sprachen: Abba Gulis, was ist dir wider-
fahren? Er erwiderte: Was Ihr selber seht. Die Leute
sprachen: Meinst du, dat du unseres Gottes spotten
darfst? Nun hat er deiner gespottet. Abba Gulis ant-
wortete darauf wie zuvor: Ich bin ja nur gekommen, um
mit ihm Frieden zu schlie8en; vielleicht erbarmt er sich
meiner. Nun ruft alle Minner der Stadt zusammen. Da
versammelten sich die Damaszener scharenweise; viele
stiegen auf die Dicher, viele blieben unten stehen, und
der ganze GQtzentemjl fiillte sich mit Menschen. Hierauf
sprach Abba Gulis.~i seinep. Begleiterin, sie m6ge ihn
an die SAule fiihrefin,'ie ihim von friiher her bekannt war.
Das Weib fiihrte ihn hinauf, und er fing an und sprach:
Ihr meine Briider, SHine der Stadt Damaskus! Als ich
hier Priester war und vor diesem Bilde Dienst tat,
pflegtet Ihr Eure Gaben darzubringen, und ich' ver-
untreute sie, weil der G6tze keine Augen zum Sehen und
keine Ohren zum H6ren hat und das Out von mir
nicht einmah'nen konnte. Alsdaan fing ich an zu dienen
dem, dessen Augen alles in der Welt schauen und dem
nichts vorenth'alten ist. Da wollten meine Hinde das-
selbe tun, Was zu tun sie gewohnt waren. Doch' kaum -
hatte ich den ersten Fehlgriff getan, als die Schula










von mir eingefordert wurde, Ind der Herr mich mit
Blindheit schlug.
Der Priester R. Pinehas b. Hama, der das erzihlte,
fuhr fort und sprach: Abba Gulis war noch nicht von
der Anhbh'e des Tempels hinuntergestiegen, als Gott
ihm das Augenlicht wiedergab, auf daB sein Name ge-
heiligt wiirde.- Da field die Furcht und der Schrecken
vor dem Herrn ~iber alle, die zugegen waren, und viele
Tausende und Abertausende 'von den Heiden wurden
durch Abba Gulis bekeh'rt. Es ward ihnen die Onade
zuteil, von den Fliigeln der Gottheit besch'attet zu werden.


DER HEIDE UND DIE FROMME KUH
ES war einmal ein frommer Mann, der hatte eine
Kuh und mit diesel pflegte er alle Tage der Woche
seinen Acker zu bestellen. Als aber der Sabbat kam,
liel er das Tier ruhen. Nach Tagen verarmte der Fromme,
und es blieb ihm nichts von seiner Habe iibrig. Da
verkaufte er die Kuh einem Heiden. Dieser lieB die
Kuh sechs Tage den Pflug ziehen. Wie der Sabbat kam,
ffihrte er sie hinaus, um mit ihr das Feld zu bauen,
allein die Kuh legte sich nieder und wollte keine Arbeit
an diesem Tage tun. Der Heide schlug das Tier hart,
es wollte sich aber nicht von der Stelle riihren.
Da er nun das alles sah, going er zu jenem Frommen
und sprach zu ihmn: Kommn und hole dir deine Kuh; sechs
Tage habe ich' mit ihr gearbeitet; als ich sie aber akn:
siebenten Tage in das Joch spannte, warf sie sich hin
und wollte nicht pfliigen; ich schlug auf sie ein, es
half aber nichts. Als der Fromme das vernahm, ver-
stand er, warum die Kuh nicht arbeiten wollte; war
sie doch gewohnt, am Sabbat zu ruhen. Er sprach zu
dem Heiden: LaB mich mit dir gehen; ich will sie
aufrichten, und sie wird dein Feld brachen. Wie der











Fromme sich der Kulh niherte, sprach er ihr ins Ohr:
Mein Tier, du weiBt, da6B du, als du mein warst, den
Sabbat halten durftest; nun ist es durch meine Siinden
gekommen, daB ich dich verkaufen muBte, und du ge-
h6rst nicht mehr mir. Ich bitte dich nun, steh auf
und ackere und tu den Willen deines Herrn. Da der
Frommnne diese Worte gesprochen hatte, stand die Kuh
auf und zog den Pflug.
Hierauf sprach der Heide zu dem Judier: Bekenne
es, du hast die Kuh' verzaubert. Ich lasse nicht von
dir, als bis du mir gesagt hast, was du mit ih'r ge-
macht hiast. Der Gerechte antwortete: Das und das
habe ich ihr ins Ohr gefliistert, und daraufhin ist sie
aufgestanden. Als der Heide das vernahm, ersch'rak
er und erbebte und sprach bei sich: Wenn nun eine
Kuh, die keinen Verstand und keine Einsicht hat, ihren
Schopfer erkannt hat, sollte ich, der ich nach dem Bilde
und dem Gleichnisse Oottes geschaffen worden bin und
dem Verstand und Einsicht verliehen worden sind, nicht
Gott erkennen? Alsbald machte er sich' auf und be-
kannte sich zum Glauben Israels; es; ward ihm ver-
g6nnt, vieles von der Schrift zu erforschen, und er
erhielt den Namen Hanina b.'Tortha (Sohn des Rindes).
Sein Platz ist im Eden unter den anderen Oerechten,
und bis auf heute werden Oesetze gelefhrt, die seinen
Namen tragen.








55



DAVID FRISCHMANN / DIE WESTWAND
AUS DEM CYCLUS ,IM LANDE"

\JON ferne her trAgt mir der Wind langanh'alhnde,
vzitternde Tone zu. Bald sind sie schwach' un er-
schopft, bald schrill, bald wie ein erdriikter Hilferuf,
daB ein Beben meinen ganzen KOrper durchfihrt. Habe
ich nicht scdon eimal eine so h'erzerreiBende Stimme
gehort? Die Todesstunde tneiner Mutter taucht vor
mir auf.
Ich wandle in den finsteren und engen GaiiBhen
Jerusalems hinauf und 'hinab. Jede Weile eine neue
Stufe. Wie hochbetagt sind diese Stragen! Hat ja hier
jeder Stein, den mein FuB betritt, seine Oeschichte. Wer
weiB, ob nicht diese Stelle, auf der ich jetzt stehe,
auch Jesajahs FuB betreten hat. Vielleicht going hier auch
K6nig David, vielleicht zog hier Konig Salomon auf einer
Spazierfahrt bei Anbruch der Nacht vorbei. Denn der
Weg fiThrt zum Oelberge.
Triume, die man schon lingst totgeglaubt, erwacken
wieder zu neuem Leben, wenn man zun erstenmal in
den StraBen dieser so alten und hochbetagten Stadt
einhergeht. Jede FuBbreite Bodens hier hat mehr Ge-
schichte als das ganze groBe weite Land, woher ich
gekommen. Jenes Land ist das Land der Geographie,
dieses aber das &Land der Geschichte.
Meine Gedanken reifen plotzlich ab. Der lang-
gedehnte, herzzerreigende Ton hat wieder mein Ohr
getroffen. Ist es die Stimme einer scbmerzensreichen
Seele, die den letzten Tropfen ihres Schmerzes hinaus-
str6men liit? Mich erfaBt ein unendliches Mitleid. Mit
wem? Vielleicht mit mir selbst? Bin ich nidrt selbst
jene arme, schmerzensreiche Seele? Nur daB ich e nidht










mehr gewuBt habe. Wandelt man aber durch diese
OGBchen, erwacht alles Leid im Herzen wieder.
So wie ich jetzt gehe, bin ich schbn einmal ge-
gangen einmal, einst als kleiner Junge. Aber
es dauert eine -Weile, bis mir Ort und Stelle in Er-
innerung komnnen. Es war am Vorabend des "Ver-
s6hnungstages, vor Anbruch der Nacht, nacli dem Vor-
fastenmahle. Eine riesige Wachskerze in der Hand, going
ich mit meinem Vater zum Bethause. Die StraBen warren
still, diister und feierlich, still und feierlich auch mein
Herz. Wie nur ein kleines, unschuldvolles Kinderlierz es
sein kann. Und doch habe ich auch' jetzt, waih end ich
diese diister, engen Gassen hinauf und hinab gehe,
dieselben Geffihle. Denn der Weg fiihrt zum ,,Berge
des Hauses", wo einst der Tempel gestanden. Ich umL
schatte meine Augen mit der Hand, auf daBi niemand
etwas an mir bemerke, was einem modernen Menschen,
der doch Gott wei8 wie klug ist, nicht gut stehen
mag. Das Herz ist so weich in diesem Augenblick.
Ich schreite durch die Davidstrale, durchquere siid-
wirts die ,,kleine Gasse" und komme an winzigen, arm-
seligen Hiiuschen vorbei. Jene wilde, herzbedriickende
Stimme kommt imner nihes und pl6tzlich steht jilf die
Wand vor mir. Als ich sie erblickte, da War es mir, als
ob meine ganze Kindheit auferstanden ware. Wieder
sitze ich bei miner GroBmama, lege zuweilen meinen
Kopf in ihren SchoB und lausche iliren Worten. Sie
erziihlt die Geschichte von deh sieben ersten Steinen
dieser Wand. Den ersten Stein hat Adam gelegt, den
zweiten Abraham, den dritten Isaak, den vierten Jakob und
Josef der Gerechte hat den fiinften, David der K6nig den
sechsten und den siebenten hat Salomon gelegt.
Diese Wand wird nie verschwinden. Solange die
Welt bestehen bleibt, bleibt auch sie bestehen. Man
versuchte sie durch Feuer zu zerst6ren, sie blieb un-










versehrt. Mit Geschossen wollte man sie niederreiBen,
vergebens, sie trotzte ihnen.
Ala der Tempel verwiistet wurde und die drei Wiinde
in Schutt lagen, trat ein romischer Krieger hinzu und
warf sich auf die vierte Wand, das ist die West-
wand. Da fiel er tot zu Boden. Der Feldherr stiirzte
sicL auf sie und ward geliihmt. Nun wagte sich Titus
der B6sewicht selbst heran. Da lieB sich pl6tzlich' eine
Stimime vernehmen:
,,Frevler, Frevlers Sohn, zuriick, alle Wande habe
ich in deine Hand gegeben, nur nicht diese!"
Ais der Frevler auf die Stimme nicht h6ren wollte,
an die Wand herantrat und sein GeschoB erhob, da
verdorrte seine Rechte. In jenem Augenblick stiegen
sechs Engel vom Himmel hinab, lie8en sich auf der
Mauer nieder, erhoben ihre Stimmen und weinten. Die
Triinen drangen in die Wand, und either sind die Steine
so widerstandsfdhig, daB sie in alle Ewigkeit nicht
wanken wird,
Und das Volk, das diese Wand einst sein nannte?
Es entstand mit der Welt und wird bestehen, so lange
der Himnmel fiber der Erde ist. Das Volk ist wie diese
Wand, die da steht und niaht niederstiirzt, der man weder
mit Feuer, noch nit Wasser beikommen kann. Weder ein
UebermaB von liick, noch eines von Ungliick kann es
zugrunde richten.
O du wunderbare, wandernde Wand!
Wie ist meine Phantasie irre gegangen in der Vor-
stellung, die sie sich von der ,,Westwand" machte. Ich
habe sie mir immer klein, niedrig, h6chstens drei oder
vier Meter hoch vorgestellt, die Steine als armselige
Reste eines Schutthaufens. Was sich aber meinen Augen
bot, war eine groBe, gewaltige Mauer, vielleicht zwanzig
Meter hoch und fiinfzig Meter breit, und die Steine
tnichtig und groB.










Ich stehe vor ihr und mein ganzer Leib bebt. Ist es
ja der allerheiligste Ort auf dieser Erde. Und von
diesem Orte kam jene zitternde, langhingezogene Stimme,
die bald verzweifelt schwach und halb erstickt war,
bald wie ein gewaltiger Hilfeschrei.
Hunderte von Juden stehen vor der Wand. Juden
mit patriarchalischen Gesichtern, mit langen, wei8en Bar-
ten, spaniolische Juden, deutsche Juden, Juden in langen,
seidenen R6cken eine groBe Gemeinde. Ihre Gesichter
sind weiB und blaB, nur die Augen gliihen fieberhaft. Es
sind mahnende, gebieterische Augen, die die Welt an-
klagen und mit Gott selbst rechten. Wie ein wildes
Irresein, so lodert es in diesen Augen. Sie erinnem
mich an einen Prinzen, den ich einst in einer Irren-
anstalt in Budapest gesehen ...
Ein bitteres Wehklagen, wie ich es noch nie geh6rt
habe, bebt in der Luft. Der eine steht da und schligt
mit der Faust auf seine Brust, der andere schreit und
rauft sich das Haar aus. Ein Greis driickt seine Stirne
an die kalten Steine. Ein kleines Kind schmiegt sich an
die Wand und weint laut.
Hinter der Mauer an de& Ruine sehe ich w(eiBe
Taubenscharen hin und herfliegen. Es machlt das Herz
unsdglich schwer, wei8e, zarte Tauben an diesem Orte
zu sehen. Aus aller Klage, aus allem bitteren Aufschrei
h6rt man die verzweifelte Frage: Warurn? Und dann:
. Wie lange noch? *
A 'Ich hatte mich von der Mauer lingst entfernt und
noch hallte mir im Ohr die Klage: Warum?
Auch in der Nacht, als ich auf meinem Lager Ruhe
suchte, h6rte ich diesen verzieifelten Schrei. Bis in
meine Triume verfolgte mich die bange Frage: O Oott,
wie lange noch?











MARTIN BUBER / OBER AONON

SIE wollen von mir, lieber Leo Herrmann, ein Wort fiber
unseren Freund Agnon h6ren. Nicht viele, sbndern
eines. Hier ist es: Agnon hat die .We i he zu den Dingen
des jtidischen Lebens. Es gibt andere, die wie er um
diese Dinge wissen, aber ihr Wissen ist diirr. Es gibt
wieder andere, die wie er um diese Dinge ffihlen, aber
ihr Gefiihl ist verschwommen. Agnon ist von den
Wenigen, die die Weihe zu den Dingen des jiidisch'en
Lebens haben. Die Weihe ist nicht niidern und sie ist
nicht sentimental, sie ist glifhend und fest. So ist Agnon.
Weihe: ich meine nicht die falsche, die hochmiitig und
durchseudit von Gebirde ist, sondern die rechte; sie
ist still, demiitig und treu. So ist Agnon. Er ist berufen,
ein Dichter und Chbonist des jiidischen Lebens zu wer;edn;
des einen, das heute stirbt und sich! verwandelt, aber
auch des anderen, werdenden, unbekannten. Oalizier und
Palistinenser, Chassid und Pionier, triigt er in seinem
treuen Herzen die Essenz beider Welten im Oleich-
gewicht der Weihe. Soll ich sagen, wie wir ihn schitzen?
Wir lieben ihn.
Heppenheim an der Bergstra8e, 25. Mirz 1916.
Martin Buber


S.J. AONON / AUFSTIEO
ANkFANGS hatte der ,,Sendling" liberhaupt nicht die
Absicht, das Stiidtchen zu besuchen. Er wuBte, daB
seine Bewohner Erzlitauer waren und ilir Herz fitr die
Lehre der Thora offen, fiir ihre Wirme aber verschlosien
war; wie sollte es ihm da gelingen, ih'nen die wahre
Gottesfurcht und Freude an der Guttat einzuflfen ? Aber
da ihn die Nacht auf dem Wege iiberraschte und der










Eingang des Sabbats immer nAher riidkte, nahin er sein
Pickchen und schleppte sich in ein Bethaus, kauerte sich
dort in eine Ecke und die Weihe des Tages kam iiber ihln.
Nachdem das sabbatliche Abendgebet hergesagt war,
ao daB davon beinahe die Wande des Bethauses zu Eis
erstarrten, begannen die Betenden einer den anderen in
der Er6rterung einer Halachafrage zu iibertreffen. Sie
miihten sich alle ab und WuBten keine Erklarung. Da ge-
sellte sich der Sendling zu iinen und mischte sich in ihre
Er6rterung. Da sahen alle, daBf die Halach'a nach seiner
Erklirung zu deuten war. Der Raw richtete seine Augen
auf ihn und erkannte, daft er groB an Wissen war. Er
drang in ihn, da 'er den Sabbat in seinem Hause ver-
S bring; er lieB sich erbitten und folgte ilim.
Der Sendling beobachtete die Gewohhnleiten des Raw.
Die waren von ganz absonderlicher Art! Er sitzt am
Kopf des Tisches, seine Augen versunken in ein hoch-
gelehrtes Buch, seine Stirne later Falten, und Tropfen
des Schweifes rinnen von seinem Angesicht in die Suppe,
die sie ihm vorgesetzt hatten. Die Augen der Prinzessin
Sabbat schauen ajus der Suppe, er aber achtet gar nicht auf
sie.. Es sitzen mit ihm seine Angeh6rigen am Tisch und
werktagige Niichternheit stromt von ihren Gesichtern aus.
Um jene Stunde erinnerte sich der Sendling seines heiligen
Rabbis. Wenn der Freitagnachmittag herannahte, hiingte er
(viele gute Tage soil er leben!) seine Werktagsseele an
den Nagel der Wand, damit sie nicht die Heiligkeit der
Sabbatseele entweihe. Die Augen des Sendlings fiillten
sich mit Tranen und sein Herz weinte: Herr der Welt!
Warum, ach warum h'ast du mich vertrieben, dafB ich
nicht an der Tafel der Frommen teilnelinen kann und
warum mich geziiclitigt, daB ich hier die Fiife zerfetze
in den Oeden einer Wiiste. Ich dachte, ich ziehe in die
Welt, um den Demfitigen der Erde den rechten Weg zu
weisen und viele von der Sifnde abauwenden und hielt










meine Seele von dem Outen zurtick; und siehe jetzt ist
mein Geist ganz dem Alltag unterjocht und meine Seele,
weh iHr, dem Werktag fast verfallen.
Inzwischen began der Raw und sein Soln iber
eine schwere Frage zu disputieren. Ganze Hiigel von
Belesenheit und Scliarfsinn! Alles gibt es hier, aber an
Saft der Seele gibt es auch nidct einen Tropfen. Sic
machen gerade ungerade, tiirmen Berge der Vernunft, die
Seele aber sucht niemand zu erlieben .
Auch er zog mit linen aus im Kampf um die Lehre.
Er wollte ihnen die Lelihe zeigen, deren Pfade Pfade
des Lieblichen sind, und die Liebe des Sch6pfers in
ihrem Herzen festigen; aber er sahl, daB es hier nicht
am Ort sei; denn er fiirchtete, da& der Raw erkenne, wer
er sei, und ihn verjage. Bis Sabbatausgang wiirde er ihh
vielleicht lassen, aber naclh Sabbatausgang wird er ihn
wohl aus dem Hanse jagen. Aber er, der Sendling, wollte
noch hier bleiben, er sah sich getrieben zu bleiben, denn
er roch an dem Krug des Rabbinersolines und blieb
dabei, daB er ein ,,teures GefBfi" sei, geeignet, die Rein-
heit zu empfangen, und er sei also verpflichtet, eine Seele
aus Israel zu retten. Daher verschloft er zuniichst seine
Taten, verbarg seine Wege und verheimlichite seine Lehre
in seinem Innern und zog vor, sich wie einer von ihinen
zu betragen, wie ein Gelehrter, ein zufilliger Oast, an
dessengleichen man gewohnt ist, bis die ausersehene
Stunde kommt, in der er seine Sonne aus ihremt Behllter
fiihrt.
So schied der heilige Sabbat dahin.
Als der heilige Sabbat dahingeschieden war und die
Stunde seines Aufbruchs nalite, erfand er einen Vorwand,
um bleiben zu k6nnen. Der Raw lief sich herbei, ja er
freute sich sogar iiber ihn: ein solcher Gelehrter kam
in den Schatten seines Gebilkes, um mit ihln hunter einem
Dach au wohnen.










Der Sendling freute sich dariiber und sah' drin eine
Hilfe des Hiinmels. Jetzt, da ihm dieses gelang, wiirde
es ihm, so Gott will, auch' gelingen, die Lehre seines
Meisters zu verkiinden und ihm viele Seelen zu gewinnen;
und nicht dies allein: diese Seele des Rabbinersohnes
wird ffir viele aus Israel aufgewogen. Eigentlich gibt
es keinen Unterschied zwisclien Jude und Jude. Wohl
aber einen zwischen Seele und Seele. Und wie es
in der Welt Seelen gibt, die im Kopfe ihren Ursprung
haben, so gibt es wiederum viele ,,Seelen von der Ferse",
deren nihrender Wurzelboden nur in der Ferse ist, und
solche nannte der Alte, dessen Seele in den Schatz-
kammern der Hbhen ist, in der Sprache seines heiligen
Mundes ,,Ferse-Seelen". Und diese Seele des Rabbiner-
sohnes ist groB und dazu ersehen, in der ganzen Welt
ihr Licht zu verbreiten. Und es wollte der Sendling,
daB zugleich mit dem Licht auch Warme da sei, nach
der der Erdball und seine Bewohner so sehr lechzen.
Der Sendling safB im Kifig des Kummers und im
Gefingnis der Hoffnung, bereitete den Jiingling in der
Vorhalle der Thbra vor, damit er dann in die Sile
der geheimen Wissenschaften treten kk ne und spihte
nach der Wirkung, die Gott der Herr nicht versagen
wolle. Sie gingen dem Verborgenen in den Bichern
der Kodifikatoren nach und teilten sich' gegenseitig ihre
Auffassung mit. iir den Jiingling gab es nichts Schwie-
riges. Alle Haarspaltereien fiihrten ihn auf die Wege
des Verstandes. Da bat der Emissar, daB sie eine ein-
fache Talmudstelle durchgingen. Da verlachte ihn der
junge Mann: So gelehrte Leute, denen kein Qeheimnis
zuzusetzen vermag, sollen sich damit abgeben? Als ob
es in der Welt nichts H6heres gibe.
Da zeigte ihm der Sendling viele Stellen, die schein-
bar einfach waren, aber siehe: wie viele Geheimnisse
waren in ihnen und wie viele ,,Dinge" in ih:nen auf-










gehingt. So fflirte er ihn von Stufe zi Stufe auf
den Leitern der Weisheit; er libergab ihm die K6rper
der geheimen Andeutungen und auch ihre Seelen ent-
hillte er itnm, bis er zu verstehen und zu begreifen
fihig war, was niemals einem litauischen Gelehrten ver-
g6nnt war.
Und als er bereits eine hohe Stufe auf den Wegen
Gottes erreicht und sich' Ausblick und Einsicht in diese
und jene Welt verschafft hate, fibergab ihm der Sendling
die heiligen Worte des Alten sein Verdienst schfitze
uns -, der zu Gott gesegnet sei er zu sagen
pflegte: Herr der Welt! Lieber verzichte ich auf alles,
was es in deiner Welt gibt, auf das Paradies, sogar auf
die Tore des Lichtes, alles will ich' aufgeben, nur dich
will ich, dich' allein!
In dieser Stunde erzitterte der Behalter der zarten
6eele und ganz ,,Litaien" Wurde auf einmal aus ihr
herausgeschnitten. Eine Sehnsucht, deren sie, die S6hne
Litauens, niemals teilhaftig geworden waren, bliihte in
seinen reinen, an der Thora sich miihenden Augen auf,
bliihte auf und suchte, was h6her ist. Aber seine zarben
Finger erblindeten und tasteten in der Finsternis im
Weltenraume. In jener Stunde ergoiB sich in iin die
wahre Schwermut und das Leid der Ewigkeit hielt ihn
umarmt.
Der Raw merkte die Aenderung. Er sah und wuBte
nicht, was er sah. Er dachte, vielleicht wiederholt sich
bei sqinem Sohne das Herzklopfen, das ihim das Leben
einst verbittert hatte. Da fragte er den Sendling,
was es bedeuten solle. Der Sendling aber antwortete
ihm, daB er nichts sehe. Sie beschAftigen sich mit der
Thora, und alles geht seinen geordneten Weg. Damit
begntigte sich aber der Raw nicht. Er going auf seinen
Sohn zu und fragte ihbn: Erwachte vielleicht aber-
mals in dir das Leiden des Herzklopfens? Der Sohn










aber wuBte, daB sein Vater alt war und es f'a
ihn keine Verlangen mehr gab. Sein Leben war
bereits in der gew6hnlichen Weise des Studierens ver-
loren gegangen, und nichts wird ihhn zum Besseren brin-
gen; und er antwortete ihm, daf allies, Gott sei Diank, wie
es sein soll, sei. Und keine Schwiiche sei in seinem
K6rper. Aber sein Herz flehte im Weinen: Herr aller
Welten, m6ge doch mein Herz pochen. Dieses Herz,
das du mir gegeben hast, klopft es denn? Nein! Es
ist versteckt vor deinem groBen und furchtbaren Nairen
und eingeschrumpft, da es wie ein Lowe briillen sollte
aus der groBen Liebe zu dir, zu dir, o Gott!
Und der Heilige, gelobt sei er, wechselt die Zeiten
und liBt den Tag der Nacht folgen. Tage vergehen und
die K6rper der Halachot machen ihren Seelen Platz.
Und auch der K6rper des Rabbinersohnes wird immer
schwiicher und kann nicht mehr die Last seiner Seele
ertragen. Und er vervollkommnet sich immer mehr in
seinem Studium. Und schon hatte er die fiinf Buicher
Moses nach den Wegen der Geraden erlerrtt.
Und weiterhin. lernt er nicht mehr. Er sitzt im
Zimmer, ganz in seiner Seele beherrscht, und h6rt die
Lehre aus dem Miunde seines Rabbi und die Oottes-
herrlichkeit wohnt zwischen ihnen. Und von Zeit zu
Zeit h6rt er in seinem Herzen die Schritte ihrer Schuhe,
wenn sie gleichsam zum Tanze schreitet mit dem Hei-
ligen, gelobt sei er, und eine Melodie des Sonnenlichtes
ihren Tanz begleitet Das: aber ist hoch, ach so hoch!
Sieben Himmel trennen ihn von seinem Hermn; sieben
Himmel und sein K6rper. Und sein Herz schmolz ihin.
Herr! Herr! du schufest das Paradies in deiner
Welt und setztest die Flamme des geziickten Schwertes
an seine Tiire. Trachte ich' denn ins Paradies zu kommen?
Moge es dein Wille sein, daB. meine Gebeine in der H611e
verbrennen, wenn nur ein kleines Staubk6rnchen a dir










gelangt. Der Herr aber ist verborgen in seiner prach-
tigen Hiille. Wie soil aber die Seele aufsteigen in die
Hohe? Ein Echo des Himmels aber gurrt wie eine
Taube: wehe den Kindern, die vom Tische ihres Vaters
verbannt sind!
Das Herz windet sich in Trinen und die Seele ertrinkt
in ihnen. Die verbannt sind, verbannt von dem Tische
des Vaters! Und wann wird die Stunde der Riickkehr
zu ihm kommen. Gott, wahrhafter K6nig, ist denn die
Stunde noch nicht gekommen? Wehe, wehe, wann wirst
du fiber uns regieren? Siehe, die niedrige Welt, die
nur ein Kamm ist, den Rost der Seele abouschaben, ist so
stumpf, und was haben wir hier noch?
Auch die Liebe an den heiligen Bichern ist von ihm
geschwunden, mnd er liest kaum darin... Nur ein Buch
gibt es noch, und das ist in Wahrheit das allerheiligste.
Darin quillt die Liebe der Jungfrau Israel zum Gatten
ihrer Jugend, die siegreich' zu ihm, gelobt sei er, sich
emporhebt. Heute leh'rte ihn sein Meister die heiligen
Verse des Hoheliedes wie an dem Tag, da das Hohielied
Israel anvertraut wurde.
Seine Seele wuchs wie ein Kiichlein, das seine Schale
zertriimmert hat. Ich will auffliegen und wandern in die
Weite, schreit der Sohn des Rabbiners auf; ich will das
Hohelied singen. Der Sabbat will beginnen und die Jung-
frau Israel singt das Lied der Lieder vor ihrem Herr
und Gott. Und seine Auugen halten Umschau im Welten-
raum.
Die Abenddammerung gleitet auf Stadt und Men-
schen. Die Kehle kreist in seinem Hals wie bei einem
Vogel, der seine Abendgesange singen will. Ich will auf-
fliegen ins Haus Gottes zu den Sohnen Jakobs. Dort
will ich dem Haus Jakob sagen, wie die Seele sich
nach Gott sehnt, wie die Schmerzen der Liebe sind. So
sagt der Sohn doe Rabbiners. Er schreit auf wie ein











junger Vogel, der den ersten Schlag seiner Fluigel riecht.
Der Sonne Kraft ist dahin, die Konigin der Tage
naht und zieht ein in das Stidtchen und die Kinder
Israel empfangen sie mit Lichtern. An den Tiiren der
Hiuser stehen ziichtige Jungfrauen, zu Ehren des Sabbats
gekimmt und geschniickt. Sie plaudern gar lieblich
und freuen sich iiber das linde Abendliiftchen. Bald
wird der Rabbi und sein Sohn an ihnen vorbei ins Bet-
haus gehen. Wie sch6n ist die Gestalt dieses Jitnglings,
wie lieben sie es, sich an dem Glanz seiner Augen zu er-
freuen. Der Rabbi tritt ins Bethaus. Der Vorbeter war
bald dabei, vor der Heiligen Lade das Hohe Lied zu
lesen.
Doch wo ist er, des Rabbi Sohn?
Da kommt er, er liuft wie Menschen nicht laufen,
und die Hoheit Gottes in seiner Seele; er spring auf
die Kanzel, seine Augen irren in die Weite. Es spreizen
sich seine Finger und er schligt auf den Tisch.
Da erschraken alle und glaubten, er sei, Gott be-
hite, wahnsinnig geworden.
Jedoch er achtet nicht auf sie. Leise horcht er auf die
Schritte der Gottesnih'e, die gekommen ist, ihn zu sich
zu nehmen. Sein Herz eilt ihr entgegen mit Jubel und
Beben.
Lichter der Eiwigkeit umstrahlen sein Haupt. Onaden-
reicher, ist dies wirklich' das verborgene Licht oder sind
es nur die letzten Sonnenstrahlen des heiligen Freitag-
abend, die durch das Fenster des Bethauses eingedrungen
sind? Zu dieser Stunde 6ffnet sich die Kehle des Jiing-
lings und er liest mit flammender WAirme Vers urn Vers
des Hohen Liedes. Seine Stimme schwillt an und wird
stirker, bis die ganze Gemeinde verstummt, sich von
ihm mitrei8en lift und sich an seiner Warme entziindet,
bis er zu den Worten gelangt: ,,Ziehe mich! dir nach,
so eilen wir." Es vergingen picht viele Augenblicke,










da war er mit seinem Verse zu Ende und seine Seele
stieg empor in Reinheit und seine gliickseligen Lippen
bebten auf: ,,Der Kbnig fiihrt mich in seine Gemicher."

S.J. AONON / TOTENTANZ
ODER DIE HOLDSELIGEN UND LIEBLICHEN
Die Holdseligen und Lieblichen in hrem Leben sind
auch im Tode nicht geschieden. 2. Sam. 1, 23.
N Polens Hinterlande liegt ein Stidtchen; darinnen
steht ein uraltes Gotteshaus. Und neben dem Oottes-
haus liegt ein Haufen Steine im Geviert; es wachsen
Oriser driiber, fahlrote Graser. Trauhimmel bauen sie
dort nicht auf; jubelnder Briutigame Stimme wird dort
nicht vernommen und keines priesterlichen Ahronsprosses
FuB betritt den Hilgel bis zu diesem Tag.
Warum betritt kein AhronsproB den Hiigel und
warum bauen sie dort keine Himmel auf? ICh will
es euch erziihlen.
In jener Stadt lebte ein vornehmer Mann, der hate
ein einziges T6chterchen, das war so schon wie die Sonne
und so rein wie der Mond. Und als sie zur Jungfrau
herangereift war, nahm er ihr einen Mann nach seinem
Herzen; einen angesehenen, feinen Jiingling, alt an
Kenntnis der Thora, aber jung an Jahren. Er machte
ihnen einen Trauhimmel nach dem Gesetze Moses und
Israels neben dem groBen Gotteshaus, priichtig und herr-
lich nach dem MaBe des Guten, das Gott an ihm getan
hatte. Ein groBes Gastmahl wurde fiir die Armen der
Stadt und der Umgegend bereitet und Musik gab's in
Hiille und Fiille, urn Braut und Brautigam zu erfreuen.
Auch bemiihte er sich beim Rosch-hamdina,
daB er seiner Tochter erlaube, Seide und den briut-
lichen Schmuck am Tage ihrer Hochzeit anzulegen, was
in jenen Tagen nach den jiidischen Landesverordnungen










verboten war, weil es zu Untergang und Ruin fiihrte
und auch, um das jiidische Geld zu schonen. Der Oe-
meindeschreiber verfafte im Verein mit dem Vertrauens-
mann der Gemeinde ein passendes Schriftstiick und au-
sammen mit den Steuern und Abgaben, die sie nach dem
Ermessen der ,,Vierlindersynode" an die Schatzkammer
des K6nigs zu entrichten h'atten, und den kostbaren
Perlen, die sie gleich ihren anderen Briidern in Polen
der K6nigin alljihrlich freiwillig schenkten, schickten sic
an den Rosch-hamdina auch das genannte Schriftstfick
mit und warteten sehnsichtig auf die Erlaubnis. Aber
die Erlaubnis kam nicht. Die Frauen schmerzte das
aehr und sie sagten, daB man sich bei den Vorstehern und
Ffihrern der Vierlindersynode besch'weren mfisse. Auch
die Braut empfand es schmerzlichi. Aber der Vater be-
trachtete sie und ihre keusche Sch8nheit und sagte:
,,Meine Tochter ist eine sch'ne und anmutige Braut
auch in einfachen Kleider gleich den fibrigen T6ch-
tern Israels. Wegen der Kleider verschiebt man keine
Trauung." Und bei Eintritt des Vollmonds lief er den
Trauhimmel bereiten und das Oeld, das er fur die Kleider
auszugeben dachte, gab er als Spende zur Ausstattung
armer Briute. Und die Hochzeit fand in aller Herr-
lichkeit und Pracht statt, nach dem MaBe des Cuten, das
Oott an ihm getan h'atte.
Kurz, man fiihrte Braut und Briutigam unter den
Trauhimmel. Die Angesehenen der Stadt breiteten einen
Schleier fiber dem Haupte der Braut aus und sagten zu
ihr: ,,Unsere Schwester, werde zu Tausenden und Aber-
tausenden!" Die Branutfiihrer zogen dem Briutigam den
weiBen Kittel an, damit er sich an den Todestag erinnere
und Bufe tue. Dann gaben sie Staub auf sein Haupt an
der Stelle, wo man die Tefillin anlegt, damit er vor
aller Freude der Trauer Jerusalems gedenke. Die Eltern
und Verwandten, die Vornehmen und Angeashenan be-











glickwiinschten Braut und Briutigam und beteten fir
sie, dag ihre Eh'e gut sein m6ge.
Darauf fiihrten sie den Briutigam unter den Trau-
himmel, stellten ihn mit dem Oesicht gen Osten und
der Gemeindevorbeter sang, wie es Brauch war. Die
Brautjungfern fiThrten die Braut und die Brautffihrer
und angesehene Minner gingen ihr entgegen; als sie ihr
Mahe waren, wandten sie sich' um zum Trauhimmel und
die Brautjungfern ffihrten die Braut und umkreisten drei-
mal mit ihr den Brautigam, und der Gemeindevorbeter
sang nach dem Biauch; sie stellten die Braut zur Rechten
des Briutigams und, der den Segen sprach, wandte sich
gen Osten. Eine groBe Menschenmenge kam von allen
Stadtteilen zusammen, um das Brautpaar zu sehen tnd
den Briutigam mit seiner Braut zu erg6tzen.
Sie waren unter dem Trauhimmel, da erhob sich
am iuBersten Ende der Stadt eine leichte Staubwolke,
das Schnauben eines Rosses wurde geh'6rt; ein Reiter
galoppiert auf dem Rosse. Und sie erhoben ihre Augen
und siehe, er eilt auf sie zu.
Die Verwandten sprachen zum Schwiegervater:
,,Sicher sandte der Rosch-hamdina einen Eilboten, um
das Antun der kostbaren Kleider zu erlauben."
Aber der Schwiegervater antwortete: ,,Das ist
kein Bote Vom Rosch-h'amdina; er hat shriftlich
erklirt, ,auf daB keine Bresche geschlagen weree, und
verweigerte seine Zustimmung. Aber wenn dieser Mann
zu mir kommt, so ist es sicher ein Bote des Kronr
rabbiners, der dem Brautigam den Rabbinertitel zu seiner
Hochzeit verleih."
Und er wurde still.
Er sah seine zarte Tochter, die zur Rechten des
Briutigams stand, und ihre keusche Sch6nheit und dachte
bei sich: Eine sch6ne und anmutige Braut such in ihren
einfachen Kleidern *ie alle T6chter in Israel. Und er


- /^











sprach: ,,Meine Tochter, werde zu Taiusenden und Aber-
tausenden!"
Und der Briutigam nimmt den Ring in seine Rechte
und die Braut streckte den Finger aus. Der Briutigam
steckt den Ring an ihren Finger und sagt: ,,Wohlan,
du bist mir angeheiligt!" Und alle Dastehenden rufen:
,,Viel Gliick!" Und der Briutigam zerbricht ein Glas:
eine Erinnernmg an Jerusalems Zerst6rung. Und die
OQste wenden sich zum Haus des Brautvaters.
Das Haus des Branutvaters ist nicht Weit vom
Gotteshaus. Die Frauen heben die FiiBe im Tanz.
Und die Minner stehen und warten auf ihh, den Reiter,
daB er komme. Sicher ist es ein Bote vom Kronrabbiner
mit dem Rabbinertitel fuir den Briutigam zu seinem Hoch-
zeitstage. Er wird kommen und sie werden im Hause
der Freude einkehren. Er wird kommen und sie werden
im Hause der Freude mit dem thoragekr6nten Brautigam
einkehren, um sich' an leiblichen Geniissen zu erg6tzen
und sich an der Hochteitsrede des Brilutigams zu er-
freuen.
i Und zwei ziichtige Frauen springen ins Haus,
nehmen zwei Laib Brot und gehen damit dem
Brautpaar entgegen. Sie heben die FuiBe im Tanz,
schlagen die Brote aneinander und rufen: ,,Der Briutigam
ist wie ein K6nig!" Alle die vomehmen Gaste antworten
darauf: ,,Sch6ne, anmutige Braut!" Und die Frauen
gehen auf die Braut zu und sagen zu ih'r: ,,Viel Qliick,
viel luick!" Und die Braut schligt ihre reinen Augen
zur Erde. Wer reitet auf dem Pferd? Wie der Schatten
eines schweren Steins legt es sicli zwischen ihr und
den Briutigam.
Der Reiter kam bis zum Ort, wo der Trauhimnmel
stand, und die Minner der Stadt eilten ihm erregt ent-
gegen, denn sie sahen, daBf es der Outsherr war. Die
Verwandten h6rten auf, sich' an dem Brartpaar zu erfreuen










und fielen nieder vor ihm und zeigten ihm ein lchelndes
Qesicht, die Diener brachten ihm Kuchen und Wein,
und sie sprachen zu ihm: ,,Erhebe, Herr, das Licht
deines Antlitzes zu uns und nimm unseren GruB, auch
Fleisch und Fisch' ist vorhanden. Wir feiern Hochzeit.
Ein angesehener Mann verheiratet seine Tochter an einen
thorabeflissenen, gottesfirchtigen Jiingling, der vor dir
steht, um sich' in deinem Antlitz zu sonnen."
Der Gutsherr aber schaute nicht auf sie und
ihre Worte. Er sah' die Braut, die zur Rechten des
Brautigams stand, und fast wire er von seinem RoB
herabgeglitten, als ihre Sch6nheit sein Herz traf und das
Blut seiner Adern sich verwirrte. Der Degen an seinen
Hiiften pendelte hin und her und schlug an seine Sporen.
Und der Gutsherr sprang auf, als ihn der Wein fiber-
mannt hatte. Er schwang den Degen und erschlug den
Brautigam, die Braut aber fiihrte er von ihrem Braut-
himmel weg und schleppte sie nach seinem Hof.
Der Briutigamn ist zur Erde gestiirzt und ein trauriges
Licheln schwebt auf seinen Lippen. Er streckt seine Arme
nach seiner Braut aus, um mit ihr zu tanzen. Ein sifles
und mildes Rocheln kommt aus seiner Kehle. Aber
pl6tzlich schrumpft die Haut seines Halses ein und
aus seinem Halse rinnt Blut. Das Lacheln seiner
Lippen h6rt auf, seine Zunge ist zwischen seinen Lippen
eingezwdngt, still erhebt e seine Augen nach der Braut,
aber die Braut sieht er nicht mehr. Seine Alugen sind
von Blut verklebt und sein ganzer K6rper wilzt sich
im Blute.
Der Brautigam ist tot. Vor dem Gotteshaus liegt
er tot.
Aus seinem Halse flie8t das Blut iiber seine weiBen
Kleider und fiber sein Hochzeitsgewand. Die Braut ist
nicht da, denn der Gutsherr hat sie genommen. Sie
hatte geschrien, aber njemand w'ar ihr zu Hilfe gekommen,











Die Stiitzen des Brauthimmels sanken aus den Hinden ider
Brautfiihrer und der Schrecken Gottes field iiber alle Men-
schen, in deren Atem noch Geist des Lebens war.
Der Herr hat's gegeben, der hat's genommen.
Was tun?
Zum Hochzeitsmahl versammelte man sich nicht.
Man versammelte sich nur zum Leichenbegingnis dea
Toten.
Sie legten die Stiitzen des Brauthimmels hin und
brachten Schaufel und Grabscheit.
Und sie machten sich auf und nahmen die Leiche des
Briutigams und beerdigten sie an dem Ort, wo sein
Blut vergossen worden war, dort neben dem groBen
Gotteshaus begruben sie ihn: sie begruben ihn in
seiner Kleidern: in seinen Hochzeitskleidem und dem
weifen Kittel, die mit lebendigem Blute befleckt waren,
und mit seinen Schuhen, um den Grimm mum Himmel
steigen zu lassen und die Rache zu beschw6ren.
Und den blutgetrinkten Staub gmrben sie mit Schaufel
und Grabscheit und beerdigten ili mit ihm. So ward
ihm sein Brauthimmel zum Grabe und seine Freude
ru ewiger Traner.
Und sie gingen die ganze Nacht und weinten. Und
sie trauerten ur ihn und seine Braut viele Tage.
Aber auch seine Bra.ut lebte nicht lange im Palaste
des Gutsherrn.
Sie going verst6rt im Palaste umber, finster und ver-
grimt. Und als einmal der Gutsherr auf die Jagd going,
setzte sie sich ans Fenster, das nach dem Stadtchen
going, und blickte auf das Gotteshaus, wo einst ihlre
Hochzeit war. Sie gedachte der Anmut ihrer Jugend am
Tage ihrer Hochzeit, da sie zur Rechten des Briutigams
stand, neben dem Gotteshaus. Ein Reiter reitet auf
seinem Pferde. Er galoppiert auf den Brauthimmel zu.
Ein Bote des Kronrabbinere ist e, mit dem Rabbiner-











titel fir ihren Briutigam. Die Brautfiih'rer klatschen in
ihre Hande und rufen: Eine sch6ne und anmutige Braut!
Die Brautjungfern klatschen mit ihren Broten und nrfen:
Der Briutigam gleicht einem Konig! Und sie schligt ihre
reinen Augen zur Erde. Wer reitet auf dem Pferd?
Wie der Schatten eines schweren Steines legt es sich
auf ihr Herz. Sie sank in die Knie, denn ihre Krifte
hatten sie verlassen.
Und in der Stunde ihres Sterbens sprachen, die bei
ihr standen: Siehe, der Herr kommt von der Jagd;
und sie antwortete nicht und beachtete es nicht. Sie
rief der Magd und sagte: Bring mir mein Hochzeits-
gewand, das ich anh'atte, als ich hierher kam. Und sie
zog das Hochzeitsgewand an. Und wairend sie sich
bemiihte, aufzustehen und den Brauttanz zu tanzen, kam
der Gutsherr bl'utbespritzt von seiner Jagd. Entsetzt
lie8 er die Beute fallen, denn sie hauchte ihre Seele as.
Sie hauchte ihre reine Seele aus, und der Outshemr
lieB im fremden Gottesacker ein Grab bereiten.
Und Nacht fir Nacht, um die Mitte der Nacht, weam
der Hahn zum zweitenmal kriaht und die Sterne am
Firmament einander abldsen, 6ffnet sich eines der Gri-
ber auf dem fremden Gottesacker und eine verhillte Frau
steigt empor im Dunkel der Nacht, bedeckt ihr Antlitz mit
dem Schleier aus Furcht vor den Wiichtern der Nacht
und schreitet schmerzvoll dem Gotteshaus zu. Dort
steigt aus seinem einsamen Grab der Brautigam, dessen
Blut hunter seinem Brauthimmel vergossen worden war.
Im Dunkel der Nacht streckt er seine Arme aus und im
Schmerze umfa8t er seine Braut und sie tanzen vereint
den Totentanz.
Daher betritt keines priesterlichen Ahronsprosses FuB
den Hiigel neben dem gro8en Gotteshaus und Trau-
4himmel bauen eiWiadort nicht auf bis ua diesem Tag.













DAVID FRISCHMANN / AM ORABE RAHELS
AUS DEM CYCLUS ,,IM LANDE"

Z WISCHEN Jerusalem und Bet-Lechem'. Ueberall teuch-
tet, sproBt und grfint es. Die junge Morgensonne ist
wunderlich stiu und milde. Durch Oelbaumalleen geht
mein Fuhrwerk, auf einem steinigen, holprigen Weg.
Junge Eseltreiber ziehen vorbei, nach ihnen schwer-
beladene Kamele, ganze Karawanen. Eine Araberin, bar-
fuB, mit blitzend weiBen Zihnen, einen Krug Wasser
auf dem Kopfe, kreuzt unseren Weg. Oft komnen wir
an verlassenen Ruinen vorbei, zuweilen an neuerrich-
teten Gebluden.
Zu mneiner Seite hockt der alte Synagogendiener,
den ich mir in Jerusalem geholt habe. Er ist der Htiter
des Schliissels zur Zeltgruft Rahels.
Mir ist heute so schwer zu Mute. Kommt es daher,
daB -die Morgensonne so jugendfrisch ist? Zuweilen
durchzudkt mich der Gedanke: Da bin ic' endlich wieder,
nach vielen, vielen Jahren, wieder in meiner Heimat-
stadt.
O Oott, wie lange habe ich ihren Anblick ent-
behren miissen, wieviel ist either umr mich und in
mir verdorben und gestorben. Und doch wie gut kenne
ich jeden Stein, jeden Grashalm .
Und pl6tzlich h6re ich hart neben mir eine Kinder-
stimme, die im Singsang die wohlbekannten Worte in
mein Ohr dringen laBt:
Ich aber, als ich kam von Padan, da starb mir
Rahel im Lande Kanaan auf dem Wege, da noch ein
Stick Landes war bis nach Efrat hin: und ich begrub
sie dort auf dem Wege nach Efrat, das ist Bet-Lechem.


__ __











Raschi deutet die Stelle wie folgt: ,,Ich aber, obwohl
ich dich beschw6re, meinen Leichnam nach Erez Israel
zu tragen, ich habe deine Mutter nicht in heiliger Erde
begraben, trotzdem sie bloB ein Stick Landes fern von
Bet-Lechem starb. Mein Sohn, vielleicht trigst du
mir das nach. Wisse denn, es war Gottes Wile so.
Einst wird Nebuzaradan unsre Nachkommen in die Ge-
fangenschaft schleppen und an der Stitte, wo sie ruht,
vorbeikommen. Entsteigen wird sie dann ihrem Orabe,
ihre Stimme wird in den Himmel dringen und Erbarmen
und Hilfe erflehen ..."
Wem geh6rt diese zarte Kinderstimme, diese trau-
rigen, trostvollen Worte, die schmerzensreiche, hoffnungs-
frohe Melodie? Meine eigene Stimme ist es, die
vor vielen, vielen Jahren, im Kindesalter, beim Studium
der Thora hell ert6nte, die nun wieder in meinem Busen
erwacht; ich hatte sie schon totgeglaubt .
Wunderbar zart ist diese hehre Frauengestalt, zart
und sanft wie Mondlichtstrahl, ihr Leben eine still,
traurig-siiBe Legende. Die sch6ne Mutter des sch6nen
Josef, die der schmerzgebeugte Vater mit eigner Hand
in die kilhle Erde legt. Liebe und unendliches Mit-
leid begleiten sie in ihren jungen Tod und folgen ihr
iiber das Grab hinaus.
Sie weint um ihre Kinder und fleht Gott um Er-
barmen:
,,Eine Stimme liBt sich im Himmel horen, ein Klagen
und gar bitterliches Weinen, Rachel weint ob ihrer
Kinder" .
Und eine zweite Stimme ert6nt: ,,Vermeide deine
Stimme vom Weinen und deine Augen von Trinen. Gott
ist es, der da gelobt: Ein Hoffen gibt es fiir sie,
die Kinder werden in ihre Lande zuriikkehren."
Tausend wunderliche Geschichten durchzucken mein
reges Gehir: Josef in Aegypten kann den Ueber-











red)ingsiinsten des liisternen Weibes seines Herrn kaum
widdsteThen, da erscheint seine tote Mutter Rachel, legt
ihre kii3le Hand auf seine gliihende Stirne und beschiitzt
ihn vor der Siinde. -
Und wieder einmal.
Josef schmachtet im Gefangnis, da erscheint sie
ihm im Traume, lehrt ihn Triume deuten, den Traum
eines Bhcktermeisters, den Traum eines Pharaos .
Und wieder eihmal:
... An ihrem Grabe geht ein junger, schlichter
Recke Saul vorbei, da fiihit er sich erleuchtet und heilige
Prophetenworte entstr6men seinem Munde ...
Und dann:
Nebuzaradan zieht an der Spitze seines Heeres vor-
bei, das Scharen jiidischer Gefangener schwergekettet
nach Babylon schleppt. Die klaffenden Wunden, die die
Ketten erbarmungslos aufrei8en, r6ten den goldgelben
Sand... Sie, die Mutter, steht am Grabe und wartet.
Und wie sie da vorbeikommen, da schenkt sie jedem
ihrer Kinder einen Blick, der wie Balsam auf ihre Wunden
fillt, ihr Blick trifft auch die harten Peiniger und sic
werden von Ohnmacht erfat .


Ich verspflre einen pl6tzlichen Ruck, der mich aus
meinen Traumen weckt. Mein Wagen hat am Orahe
Rahels Halt gemacht. Ich steige pochenden Herzens aus.
Wir gelangen an einem offenen Vorhause vorbei,
durch eine gewl6bte kleine eiserne Tiir, in ein elt-
artiges Zimmer. In der Mitte steht der Grabstein. Ein
stattliches Monument, anderthalb Meter breit und ein
Meter dick. Der Stein ist weiBf getiincht. Unzihlige
Namen sind in ihn eingeritzt. An den Winden -
Synagogenteppiche. Der Schames putzt lautlos die Oel-
lampen und steckt Lichtr an. -










Lautlos lommen noch andere Besucher herbei.
Bald ertant aus dem Munde das Gebet der Seelen-
andacht und alle beten leise mit .
... Aus zwolf Steinen bestand einst dieses Monument.
Fremde, feindliche Hinde schafften elf von der Grab-
stitte weg. Auch den zwlften haben sie entwendet.
Doch siehe! In der Nacht war der Stein wieder an seiner
Stelle .
Als ich die Orabstitte verlief, stand die Sonne in
Glut da, froh und hellachend darob, dab da alles so herr-
lich sproSt und griint.
Mich aber umwehte der Geist unserer Mutter Rahel:
,,Eine Stimme laBt sich im Himmel horen, eine bitter
wehklagende Stimme, Rachel weint ob ihrer Kinder, -"
Abends, als ich einsam in der wunderbaren Stille
des Tales Oe ben Hinom einherging, da erschien sie
mir wieder.
S. Um Mitternacht entsteigt sie ihrer Oruft und
ihr Blick schweift fiberall umher. Sie ruft ihre Kinder
aus alien Enden der Welt herbei ... Wo sind sie?
0, wie viele Kinder sind in den MArtyrertod gegangen
und wie viele haben den heiligen Namen entweiht, und
ihre Zukunft beim Feinde gesucht ... Sic aber ruft,
rutt lange, lange, und endlich wankt sie ihrem Grabe
wieder zu. Weithin erschallt dann ihr herzzerreiflender
Ruf: ,,Meine Kinder, meine armen Kinder .. .!"












RAFAEL SELIGMANN / UBER SCHNEUR

W ENN es vielleicht iibertrieben wire zu sagen, da8
Schneur die moderne hebraische Literatur mit neuen
Motiven bereicherte, so glauben wir ganz gewii nicht
irre zu gehen, wenn wir behaupten, daB Schn6ur dieser
Literatur ungewohnte Wege zuwies, Wege, die sie bis-
her nur sporadisch und in seltenen Augenblidcen
wandelte. Denn es gilt zu bedenken, daBi die hebriische
Literatur in ihrer modernen Gestalt sich' nur mit groBler
Mlihe von jenem allgemeinen hebriischen Schrifttum
lostrennte, das von jeher als das einzige Reservoir natio-
naler Ueberlieferungen gait, daBi sich in ihr als einem
Zweige dieses allgemeinen Schrifttums natiirlicherweise
auch die inneren Gegensatze des nationalen Denkens
abspielten, daB sie lange Zeit hindurch' als der einzige
Tummelplatz geistiger nationaler Kimpfe dienen muBte,
und daS bis in die allerletzte Zeit hinein vornehinlich
national gefirbte Stimmungen und Oedainkengange in
ihr zum Ausdrudk gelangten. Es ist daher auch nicht
zu verwundern, daB diese moderne hebraische Literatur
auch in der allerletzten Zeit vornehnlich als TrAgerin
und Verfechterin des nationalen Gedankens aufzutreten
gewohnt war, und daB man diese Rolle fiir sehr natir-
lich und ihr sehr angemessen fand. Nicht zu verwundern
ist es auch, daB die Schkiksale der Nation und wo
gibt es eine andere Nation auf Erden, die in diesem MaBe,
wie die jiidische, berechtigt ware, von besonderen
Schicksalen zu reden? das hiufigste und auch das
fruchtbarste Motiv ihrer Sch6pfungen bildeten.
Schneur ist der Erste, der diese Bahn verlieS.
Wohl waren auch friiher hier und da vereinzelte Schrift-
steller in der hebriischen Literatur aufgetreten, die sich










mit Vorliebe allgemein-menschlichen Tendenzen zu-
wendeten, aber keiner von ihnen in so resoluter mnd
riicksichtsloser Weise, an jedem von ihnen blieb noch -
etwas von dem alten nationalen Adam kleben. Schneur
war der Erste und Einzige, der an diesem Nur-Nationalen
mit einer gewissen Art souveriner Indifferenz voibei-
ging, nicht etwa, weil ihin das Nationale fremd blieb,
sondern gerade umgekehrt, weil fiir ihn das Nationale
jener selbstverstindliche Hintergrund war, an dem sich
seine markante Individualitat scharf abhob, und weil
das hebriische Schaffen fiberhaupt bereits jenen Reife-
grad erreichte, wo das Allgemein-Menschliche, im egen-
satz zum Nur-V6Ikischen in den Vordergrund des Inter-
esses zu treten beginnt. Die Problematik des Nationalen,
die bisher das Gemiit des hebriischen Dichters beson-
ders stark zu bewegen pflegte, beginnt fiir Schneur
imme~ mehr zuriickzuweichen, weil sich vor seinem Blicke
etwas Interessanteres, Tieferes und Wunderbareres auf-
tut die Problematik des Individuellen, die seinen Geist
nunmehr ganz in Anspruch niehmen wird.
Unter diesem Gesichtswinkel betrachtet, erscheint
uns Schnbur als der erste, rein lyrische Dichter im He-
braischen, als der lyrische Dichter par excellence, nicht
etwa, weil die SchnEurschen Dichtungen durch die Tfefe
ihres Gehaltes uns sonderlich iiberraschen, sondern weil
denm rein lyrischen Dichter das Individuum als solches
iiber alles geht, weil der Blick des eigentlichen Lyrikers
immer auf den Kern der menschlichen Seele durch alle
nationalen und sozialen Verkrustungen hindurcki gerichtet
bleiben wird. Und in dieser Hinsicht scheint uns sogar
der unvergleichlich bedeutendere Perez im Ver-
gleiche mit Schniur etwas 'uriicktreten zu miissen. Denn
bei Perez handelt es sich' doch schlieBlich immer urn den
Menschen im Juden, bei Schnhur hingegen um den
Menschen schlechthin, uim den Menschen als solchen,










urn das Schicksal der menschlichen Person, fiir deren
Komik und Tragik, deren Wohl und Weh, deren Nich-
S tigkeit und Gr6Be unser Dichter starke und eindring-
liche T6ne findet.
Uebrigens weist schon die antike hebriische Dichtung
eine Zweiheit des dichterischen Typus auf, den Propheten
mit seinem vornehmlich nationalen Pathos, dem die
Schicksale der V61ker am meisten am Herzen zu liegen
scheinen, und den ganz in sich gekehrten Psalmisten,
der denen der individuellen Seele das lebhafteste
Interesse zuwendet. Wenn es zulissig ist, zwischen den
Verhiltnissen dieser jiidischen Antike und denen der jiidi-
achen Moderne eine Parallele zu ziehen, so wiirden wir
mutatis mutandis sagen, da& beispielsweise Bialik den
prophetischen und Schneur mit einem gewissen Vor-
behalt den psalmistischen Typus reprAsentiert. Wir sagen
mit einem gewissen Vorbehalt, weil Schneur mit seiner
breiten pathetisch-rhetorischen Geste vielleicht nicht ganz
dazu geeignet ist, jene zarteren Saiten der menschlichen
Seele anzufassen, fir die der antike Psalmist in seiner
musikalischen Versonnenheit einen genialen Spiirsinn be-
kundet. Es scheint auch' unserem Dichter jenes Geffihl
der Verwurzelung im Ewigen zu fehlen, das dem Psal-
misten so eigen ist, und das in die lyrischen Ergiisse
jenen mysteridsen Ton hineintrigt, der wie ein Klang
aus fernen unbekannten Welten unser Ohr bezaubert.
* Allzusehr ist unser Dichter auf das Positive und Greif-
S bare eingestellt, um sich in den Dammerungszustlnden
der Seele zurechtfinden zu konnen. Sein Sinnen und
Trachtef ist ganz dem Tagesleben der Seele zugewendet,
hier fiihlt er sich in seinem Element, und hier offenbart
sich seine ganze dichterische Kraft. Diese Kraft ist be-
deutend. Bei einem scharfen und durchdringenden Blick,
dem kein einziger charakteristischer Zug in der geisti-
gen Physiognomie eines Menschen au entgehen vermag,










bei einer treffsicheren Intuition in psychologicis und einem
richtigen Instinkt fiir die tragikomischen Verwickelungen
des menschlichen Daseins, bei einem hohen dichterischen
Pathos, das nicht selten die H6he des Echt-Tragischen
erreicht, verfiigt er iiber einen prfignanten, markigen
und farbenreichen Stil, fest, biegsam und hell, wie eine
feine Klinge aus Stahl, und in hohem Grade dazu angetan,
allen Lagen des geschilderten Objekts sich genau anzu-
paesn.

S. SCHNEUR / DAS PARCHEN
IM Kellerstfibchen wolinten sie selbdritt: Er Bonze,
seine alte b6se Mutter und seine Schwester, Zirele,
die Buddige, die immer auf einem Fleck saB, gelb wie
Wachs und schweratmend.
Der Ernihrer dieses Oesindels war Bonze dank
dessen, daS er keine FiiBe hatte.
Was tut ein Jude, wenn er keine FiiBe hat? Er
kauft sich ein WAgelchen auf vier Ridern, begibt sich
auf ihm in die Stadt hinein und bettelt.
Und so tat auch Bonze.
Beim Herausfahren braucht er niemands Hilfe, er
hatte sich' selbst solche Kltzichen zurechtgezimmert, unten
mit Nigein, oben mit Oriffen. Und er bediente sich ihrer
wie ein Schiffer seiner Ruder.
Er tat also: Kroch auf alien Vieren in das niedrige
schmutzige Wigelchen, deckte die verkriippelten FfiBe
zu, verschniirte sich mit Riemen und Stricken, die
dazu gemacht waren; nahm ein Klatzchen in die rechte
Hand, das zweite in die line, ein StoB auf der einen
Seite, ein Ruck auf der anderen und ... hurra -
Bonze fAhrt!
So tagtiglich viele Jahre hintereinander fahrend, ar-
Lbitete or sieh mit soin*n Kltaicbn sin und wurds ein










richtiger Kiinstler in dieser Art des Fahrens. Er hat
sein Waigelchen ausstudiert wie ein guter Kutscher sein
Pferd und bewegte sich, Gott sei Dank, nicht schlech-
ter als alle Menschen. Fliunk wie ein Affe steuerte
er mit den Kl6tzchen das Wagelchen, rechts, links, berg-
auf, bergab, wohin es das Hemz geliistet. Kunstvoll
schlAngelte er sich' auf den Trottoiren zwischen mensch-
liche Ffiie und Kleider durch, beriihrte nie mit dem
Wigelchen den Saum eines Frauenkleides. Meisterhaft
rettete er sich von einer Seite der Stra8e zur anderen,
which dabei eilenden Pferden und rasenden Droschken aus.
Der Standort, an welchem Bonze bettelte, war Ecke
,,Lange und Weile". Dort blieb er von friih morgens mit
seinem Wiigelchen sitzen, sperrte sein groBes Maul auf
und mit gekiinstelt niirrischer Stimme began er seinen
standigen Singsang zu brummen:
Habt Rachmones mit einem elenden Kriipp2l
. ohne Fiisse ein bedauernswerter Kriippel .
habt Rachmones.
Es gibt genug Leute, bei denen man auf der StraBe
urn Mitleid bitten kann: An Bonze gehen, schnell ind
langsam, viele viele Menschen voriiber: sch6n Gekleidete,
iirmlich Gekleidete, mit Brille, ohne Brille; die einen
Frauen nach Parfiim duftend, andere nach Hering und
sauren Ourken. Alle gehen, alle stiirmen voran: rechts,
links, nach allen Seiten. Es klappern die Absitze, jeder
ist mit dem Seinen beschlftigt. Und Bonze bemfiht sich,
die zerstreuten Augen der Voriibergehenden, wenn auch
nur fiir eine Sekunde, auf sein Waigelchen zu lenken:
Habt Rachmones ... Ein Kriippel ohne FiiBe ..
habt Rachmones!
Hundert Menschen gehen voriuber und schauen nicht
auf jene Seite. Einer von hundert schaut hin und kehrt die
Nase ab. Und nur einer von zwei, dreihundert greift
in die Tasche und krabbelt darin.











Bonzes Auge ist scharf, er erkennt schbn aus der
Bewegung der Hand, ob jener wirklich geben wird und
wieviel. Und er setzt sich auf alien vier Rdiderchen seines
Wiigelchens nach' ,,jenem" in Lauf.
Ein Kriippel ohne Fiife, habt Rachmones!
Und nach dem Geber rennend, amputiert, an sein
niedriges Wiigelchen geschniedet, auf beiden Seiten sich
mit seinen Klotzchen geschwind nachhelfend und sein
,,Habt Rachmones" mit komisci' aufgerissenem Mund
briillend, wirkt er sonderbar und befremdend' auf dem
Hintergrund der wei8en Mauern. Er verliert seine letzten
ganzgebliebenen menschlichen Ziige. Er gleicht dann eher
einem groBen Fledermauskrokodil aus der vorsintflut-
lichen Zeit, das seiner Beute nach'jagt.
Habt Erbarmen! briillt das Gesch6pf und schlin-
gelt sich durch' die Voriibergehenden.
Und wenn er sein Kopekenalmosen erhalten hat,
kehrt Bonze an ,,seine" Ecke zuriick und sein offender
Mund bittet, aus Gewohnheit, mechanisch um Erbarmen.
Im Sommer, wenn die Luft warm ist und die Men-
schen leicht angekleidet und ihre Hande den Taschen
nahe sind, gehen ,,die Geschifte" nicht schlecht. Gegen
Abend fiihlt Bonze schon mit groler Genugtuung, daB
die Tasche einigermalen schwer ist. Er nimmt das
biBchen Kupfer heraus und ziihlt es still fiir sich einige
Male hintereinander von eine Hand in die andere:
Eins, zwei, drei, vier, fiinf, sechs -
Und wenn jemand vorbeigeht, kann er sich nicht
halten, und sein ,,Habt RachInones" reiBt sich ihm un-
willkiirlich mit einem pl6tzlichen Schrei aus dem' Hals:
Sieben, acht, neun, zehn,. ein lender, bedauernsi
werter Kriippel! fiinfzehn, zwanzig, fiinfundzwanitig, ohhne
Fiife, dreiBig, einunddreiBig ... habt Rachmones!
Die ,,Heimreise" nach einem solchen Tag ist sehr
fr6hlich. Auf der achmalen Gasse hat or boreite eine










bekannte Bude, dort hilt er an und erquickt sich mit
einem Glas Selterwasser und einem Rosinenkuchen.
So lebt sich's in der Sommerzeit. Winter ist es
ganz anders.
Der Tag ist kurz, auf der Gasse ist's kalt. Seine
FuBstiimpfe frieren schrecklich in dem Wigelchen, die
Kltzchen in der Hand bewegen sich sehr schwer. Und
die Menschen sind so b6se, diister, bis oben in Pelz
gehiillt; ihre Taschen und ihr Herz sind durch einen
dichten Kleiderpanzer abgesperrt. Und einer von vielen
Hunderten, der sich Bonzes wirklich erbarmt, ist zu faul,
die Hand aus den warmen Handschuhen herauszunehmen
und in den Geldbeutel zu kriechen.
Und gegen Abend sieht es in Bonzes Tasche noch
sehr mager aus. Er macht nicht Kasse, weil er auch so
sich der Zahl seiner Groschen erinnert. Verbittert sitzt er
an der Ecke ,,Weile und Lange" und spaltet die eisige
Luft mit seinem verzweifelten Singsang.


Einmal, bei Friihlingsbeginn, verspitete sicl Bonze
auf ,seiner Ecke" umn ganze zwei Stunden. Seine Oe-
wohnheit war es, um acht in der Friih zu kommen, er
kam aber um zehn. Als er angefahren kam, sah er zu
seinem groBen Leidwesen, daB auf ,,seiner Ecke" irgend-
eine Frau in Lumpen dasitzt und, die Hand ausstreckend,
mit einem wehleidigen Oesicht in der Stummensprache
bettelt:
Uh uh be mete mete.
Bonze entflammte vor Zorn. Better sind auch soli-
darisch, auch' Bettler haben Statuten. Jeder Schnorrer hat
,,seine Ecke". Und da, da hast du pl6tzlicH ein
solches Aas, hat man so was gehBrt?
Stumme Puppe, kam Bonze mit seinem ,,Rett-
wagen" angeflogen wit *in Pfeil aus dem Bogpn and










gab seiner Konkurrentin mit dem Kl6tzchen einen Puff:
- Weg von hier! Weg da! Hier sitz ich ... ch ...
ich ... (Bonze klopfte sich' dabei mit dem rechten Klotz-
chen aufs Herz.)
Uh uh mete mete, gurgelte die Stumme
das lhre und guckte Bonze und sein Wigelcien an.
Bonze sah ein pockennarbiges Gesch'6pf mit einem
gesunden grauen Auge vor sich. Das andere Auge war
blind und ganz mit dem WeiBen verlaufen. Und diees
sonderbare Paar Augen blickte mit vielsagender und
offener Feindschaft auf Bonze gar nicht wie bei einer
Stummen.
Bonze bekam mit eine m Mal Respekt vor dem halb
blinden, halb sehenden Blick, rlickte sich erregt auf
seinen vier Rddern zur Seite und began, wie immer in
seiner Lesart zu betteln:
Habt Rachmones mit einem Kriippel, ohne Fib...
habt Rach'mones!
Uh uhl be mete -- mete, plapperte seine
Konkurrentin und streckte jedem Vorfibergehenden die
Hand hin.
Und den ganzen Tag wollte Bonze schier platzen.
Aile Almosen fielen nur zu ihr Iinein, nur zu ihr. Er,
Bonze, war schon alien Passanten gut bekannt. Er hatte
schon alien die Augen stumpf und die Obren taiub ge-
macht mit seinem alten Wigelcien und seinem alten
Lied. Die Stumme aber war etwas Unbekanntes. Der
Effect war neu, daher rollten alle Groschen nur ihr zu.
Und Bonze ritt den ganzen Tag mit seinem Wigel-
chen herum, hin und zurfick, jagte nach dem, jagte nach
jenem und bekam nicht mehr als ffinf Kopeken zusainmen.
Kochend bemerkt er stets, wie die Stumme bekommt und
bekommt Und bel jeden Groschen, den sie erhielt,
dmhte ihtr Bonze von weitcn mit einem Kl1tchen. Daw










bedeutete, daB er ihr mit diesem Klotzchen das Him
spalten werde, wenn sie nicht weggehe.
Und die ,,stumme Puppe" lief sich nicht storen,
und zog ihr neues Verschen langsam und sp6ttisch hin -
eine Sige iiber Bonzes Galle:
Uh uh' be mete mete ..
Und am nichsten Tag das gleiche.
Bonze wurde es ganz klar, daB die blinde, narbige
Puppe ihn ,,ungliiUklich" macht. Weh, wo ist das auf
der Welt vorgekommen! Was? Sie will vielleicht,
da8 er, Bonze, so ein Kriippel, auf sein Privileg
verzichten und sici' eine andere Ecke suchen soil? Wart,
er wird ihr zeigen; er wird ihr das Gehirn einschlagen,
so wahr er ein Jude ist, er wird ihr das Gehirn ein-
schlagen! .
Und am dritten Tag gegen Abend hielt es der
Hungrige und erfrorene Bonze nicht meh'r aus, field
fiber die Stumme her und teilte ih'r tiichtig mit dem
Kl6tzchen fiber die Fiife aus ...
Au aiu ... riB. sich aus der ,,Stummen" unbewuBt
hervor. Aber gleich. besann sie sich, daB sie eigentlich
eine Stumme sei und began in der Stummensprache
aufzuschreien:
Uh uh'- uh ...
Was? drehte Bonze ein paar kuglige Augen
heraus ,,Au, au?" ah'a! eine Stumme bist du?
Hi-hi ... ih'r hort? wandte er sich siegesbewuBt zur
StraBe, sie redet, sie ist eine Redende, die Schwindlerin,
ihr h6rt? Aha, bete mete? Und er nahm sich wieder
die ,,Stumme*' her: Na, schrei mal noch ein biBlchen!
Und dabei holte er aus, um sie aus alien KrAften
mit seinen schWeren Klitzchen zu schlagen.
Und die ,,Stumme" pre8te sich an die Wand und
schrie in sichl hinein mit einem erstickten ,,ih-ih" wlie
eine wirklich Stumme. Nur ih'r blindes Auge drehte sich










mit wildem Schrecken und HaB auf Bonze und seine
H6lzer. :
Schlieflich hielt sie es nicht mehr aus und brach in
Jammern aus wie eine Redende:
Au, au, die Fiie, ich fall in Oh'nmacht, ich sterbe,
Gewa-alt I
Ihr h6rt?
So wandte sich Bonze weiter an den Menschien-
hlaufcn, der sich urn sie angesammelt hatte, mit der
iiberlegenen Geste eines Zauberkiinstlers, der soeben
Wein aus der Wand gezapft hat ... dabei stellte er
mit Stolz seine kriippelhaften FiiBe heraus, damit man
sehe, wer der Wertvollere sei! Es schien, als ob er
nicht nur seine eigenen Rechte, sondern die Oerech-
tigkeit der ganzen Welt fordere.
Aber pl6tzlich besann er sich:
Das Geld gib her, Diebin, me in Geld!
Das Biindelchen Almosen hielt die ,,Stumme" in
der Hand, in einem Tiichlein. Da riB es Bonze ihr hastig
weg, brach sich mit dem Wiigelchen durch die Schar der
Neugierigen Bahn, bereit, mit beiden Klbtzchien den
Kampf auf Leben und Tod aufzunehmen.
Aber die Stumme riihrte sich' nicht vom Platz. Von
den SchlAgen geknickt und aus Sch'am vor den Menschen,
prefte sie sich steifer an die Wand, blieb sitzen und
schluchzte, indem sie sich selbst wie ein Kind seinem
Weinen zuh6rte.
Die Vorstellung war zu Ende. Die Neugierigen ver-
liefen sich.
Erhitzt, wie nach einem schweren Streit, fuhr Bonze
heimwirts, eifrig mit den Kl6tzchen auf den beiden Seiten
des Wigelchens arbeitend. Sein Herz hatte sich r.och
nicht beruhigt. Eine solche Gemeinheit an ihm zu be-
gehen, an einem so Kriippelhaften ohne FiiBe! Was?










Krank ist sie, daf sie nicht arbeiten kann? Wart, er wird
es ihr morgen noch zeigen ...
Aber allmihlich, je mehr er sich von ,,seiner Ecke"
entfernt hatte, kiihlte sich mehr und mehr sein Herz ab.
Sein ein wenig kiinstlicher Zorn began hbzunehnen. Es
wurde ihm auf einmal bang zu Mute, daB er so ein ...
ein Frauenzimmer geschlagen hatte! WeiB der Teu-
fel ... Ware es wenigstens ein Mannsbild gewesen! Er
erinnerte sich, wie sie sicdi an die Wand schmiegte und
schluchzte, nicht antwortete und nicht zuriickschlug, und
er wurde traurig. Traurig wurde Bonze und langsamer
bewegten sich die Kl6tzchen in seinen Handen.
Mit einem Mal taucht vor ihm das nasse Keller-
stiibchen auf, wo er wohnt, und die alte Mutter mit dem
bosen, verrunzelten Gesicht, mit der schlechten Wei8e
ihrer Haare, die ihm den letzten Groschen ab-
nimmt und ihn schilt. Und die Bucklige, sein liebes
Schwesterchen, das immer nur sitzt und ift. Und ein
triiber Groll fing in ihm zu kochen an. Was? Er, Bonze,
ein solcher Kriippel, muBf fuir sic in Kilte und Hitze
,,arbeiten"? Der Schlag soil sie treffen, die Buckligel
Es kam ihm pl6tzlich' in den Sinn, daB alle Mannm-
bilder, die auf StraBen gehen und eilen, Frauen haben,
brave Frauen, gute Frauen, die .. hm ... die auf
sie aufpassen und im Geschift helfen. Ja, und er, Bonze,
Gott weiB, wann er es haben wird. Und was wird das
Ende sein? Ein Jude ist man doch.
Unwillkirlich betastete Bonze in der Tascfe das
Geld, das er der ,,Stummen" weggenommen hatte. Und
ein Gefiihl des Erbarmens erwachte in ihm fir das
narbige Frauenzimmer, das er noch vor kurzean so bla-
miert hatte.
Ach, stumme Puppe, stumme Puppe, redete Bonze
zu sich mit Welt*ut da hat man's, eine stumme
Puppel









Und dabei drehte er auf einmal sein Wigelchlen um
und began ungestiim mit aller Kraft zurickzurudern an
,,seine Ecke".
Die Narbige saB noch immer an der Ecke in ihrer
fraiheren Haltung. Die geschlagenen FiiBe hunter sich,
den Kopf herabgesunken.
Als sie nur Bonzes WMgelchen erblickte, erschrak
sie und wollte entlaufen. Aber Bonze beruhigte sie sotort
von der Ferne. Aus stiner Stimine war CGebet und
Befehl zu h6ren:
Du, wart Ich were dir gar nichts tun.
Langsam und verschiimt fuhr Bonze ganz nahe hia,
legte ein Klatzchen weg und reiclite der ,,Summen" ihr
Biindelchen Geld.
Die ,,Stumme" sah ilin miBtrauisch an. Zuerst rich-
tete sie ihr blindes Auge auf ihn, dann ihr gesundes und
erst dann nahm sie das Geld an sichi.
Bonze bekam das Gefiihl, daf er etwas sehr Feines
vollbracht hatte. Immer war er gew6hnt, bei Fremden
zu nehmen. Und jetzt, zum erstenmal im Leben, gab er.
Und wieviel? Einen ganzen Knoten Geld. Obgleich -
er gibt doch nur zurdick, Was er geraubt hatte? ...
Aber er hatte doch zuvor nur das ,,Seine" wegge-
nommen ...
Mit dem linken Kl6tzchen gab Bonze dem Wigelcden
einen StoB und riickte sich mit einer Seite hart an dke
Stumme heran.
Eh woh'er bist du, Stumme?
Che che von Schnipischok, antwortete die
Stumme und schaimte sich' ihrer eigenen Stimme.
Von Schnipischok? Eh, wirklich? Hast du dort
jemand?
Che che ... keinen.
Bonze wurde blaB.










Und eh einen Mann? Einen Mann, auch
nicht?
Auch nicht. Bin noch ein Midel, che che ...
Wirklich? Und wo schlafst du?
Che ch'e, bei dem Schammes schlaf ich, dort...
Vier Kopeken die Nacht zahl ich.
Bonze wollte etwas sagen, aber heraus brachte er
etwas ganz anderes, indem er kaufminnisch aufseufzte:
M'jo Wohnungen sind jetzt nicht mit Gold
zu bezahlen.
Eine Weile schauten sie sich einander neugierig an.
Es war schon dammerig. Menschen gingen, Droschken
flogen und niemand kilmmerte sich um die zwei Schatten,
die da sitzen und an der StralBenecke einander zufliistern.
Bonze war nicht ganz beisammen. Er spiirte, wie
sich seine Haare unter seinem wattierten Hut bewegen
und sein Hals trocken wird. Zerstreut dreht er die
schmutzigen Klitzehen in den Hinden hin un'd her:
-- Auf mein Wort, brachte er pltzlidic hervor und
verstummte.
Die ,,Stumme" stierte ihn mit ihkrem blinden Auge an.
Auf mein Wort, faffte Bonze Miut, auf mein
Wort, komm zu uns, meine Mutter, auf mein Wort, sie
wird bei dir nichts nehinen, die Mutter.
Ich will nicht, riidrte die Stumme von ihm' ab tuid
steckte flink ihr Almosenbiindelchen in den Busen.
Bonze wurde wiltend! Sie will noch niclit?
Und sehr energisch' die Klitzchen mit beiden Handen
ergreifend, fix und fertig, jede Minute abzureisen, stellte
er nochmals entschlossen die Frage:
Nun, willst du nicht? Nein?
Nein.
Na, dann geh zum Teufel mit deinem Schammes
zusammen Morgen muBt du dir eine andere Gasse
suchen!










Und Bonze gab sehr verdrossen, aber aucl stolz
seinem Wiigelchen einen StoB,, einen Rudk nach' der einen
Seite, ein Schubs nach' der anderen und vorwArts!
Mit der ganzen Geschwindigkeit aller vier Rader rennt
er davon ...
Aber schon auf der zweiten Gasse vernahm er pl6tz-
lich hinter sich schnelle, schliirfende Tritte von Schuhen
ohne Absitze. Er sieht sich um die ,,Stumme". So
wahr er ein Jude ist die ,,Stumme".
Che che, lachte ihn die Narbige lieblich und
verschimt an ...
Und wer fiber jene Gasse going, sah, wie Bonze
sehr gelassen faiht und mit den Klitzchen langsam stiBt
und rudert, gar nicht, wie er es immer tat. Und dicht
neben seinem Wagelchen geht ihm eine narbige Frau
in ledernen Pantoffeln mit einem blinden Auge nach.
Von Zeit zu Zeit wirft Bonze auf sie einen verstohlenen
Blick von unten herauf und eine seltsame Siifigkeit
ergieBt sich fiber seinen breiten Mund, der ih'm vom
ewigen ,,Habt Rachmones" verzogen war.
Und wer an jenem Abend durch das ,,schmal-e"
GaBchen in der Vorstadt going, sah, wie Bonze ganz
behaglich' im Wagelchen bei einer Bude sitzt und der
Narbigen ein Glas Selterwasser und einen Rosinenkluchen
spendiert.
Die Narbige trinkt und lacht vergniigt und ver-
schluckt sich'. Und Bonze hilt den Kopf vom W'ggelchen
zu ihr emporgereckt, die Augen feucht und fragt h6flich:
Nun, was? Nicht wahr, gut? Gutes Wasser?
Seit jener Zeit kam zu Bonzes altem Wligelchen
ein neues, h6lzernes, vierkantiges Bankchen hinzu...
Wie friiher sitzt Bonze an der Ecke ,,Lange und
Weilie", halb Mensch', halb Wigelchen; und dicht neben
ihm auf dem Bankchen sitzt ein narbiges, stummes Weib.
Bonze brillt seinen altbekannten Singsang:











Habt Rachmones ... mit einem elenden, be-
dauernswerten Kriippel ... ohne FiiB... habt Rach-
mones ...
Und die Stumme fallt ein und hilft wie eine waire,
anhingliche Lebensgefihrtin:
a, Uh ~ u1 be mete mete .
Wila 1911.














Z. DIESENDRUCK / SCHOFFMANN


IN diesen meinen fliichtigen Bemerkungen tiber 0. Schoff-
mann wiiBte ich keinen besseren Ausgangspunkt fuir
die Charakteristik seiner Stellung in der hbbraischen
Literatur als die Tatsache, daB er, sicherlich der Meist-
k6nnende hunter den jungen ErzAhlern, dem jiwdischen
Deutschlesenden h'ier wohl zum ersten Male genannt
wird. Die Ueberbrickungsversruche, aus der Bewegung
in die Literatur getragen, suchten, sicher mit Recht, dem
Westen das Typische der hebriischen Literatur zu fiber-
mitteln Schoffmann geh'6rt nicht dazu, er ist einer der
wenigen rein menschlichen, nicht ,,nationalen" in der
Literatur, ihr Konsequentester und Begabtester.
Rein menschlich' als Zeichen der Besonderheit. Denn
immanente Tendenz zum Familiren und das Soziale in
den Faktoren der Erneuerung m6gen es mit sich ge-
bracht haben, daB die Literatur auf das Milieuhafte ge-
richtet war und auf einem Niveau stand, in dem das
Erlebnis am sozialen Horizont abschlieBt und der Mensch
nur in seiner nationalen Eingegliedertheit verstanden
wird; die jiidische Dichtung wurde begrifflich vom
dichtenden Juden auf den gedichteten reduziert, blieb
an zufailligen Tatsichlichkeiten haften; ja manche ver-
stiegen sich sogar zu einer weiteren Konsequenz, im
kflnstlichen Nachstilisieren mehr oder weniger alter
Sprachgebriuche, die einzige M6glichkeit zu einer echten
nationalen Literatur zu sehen klebten sich ein Fir-
mamentchen aus altbedrucktem Papier zurecht, fihlten es
weich fiber ihrem Haupt und diinkten sich himmelhoch.
Inhaltlich und in der Form hob sich Schoffmann von
der euten esiner IohNpfungwn as der Rlng diamM








94

Rahmens lieraus, richtete seinen Blick aluf den Menschen
mit seinen weitverwurzelten, folgenweiten Lebensmomen-
ten und stellte es in der Sprache seines eigenen Sehens
dar. Man erwarte keine folkloristischen Informationen in
seinen Werken, sondern Dichtungen losgel6st, eigensten
Ursprunges. Immer er und straff und schroff ist dieser
Dichter; scharf ist sein Lieblingswort.



Es ist eine Weite bei Schoffmann, die sich' nur auf die
Qualitit, die Intensitit bezieht, nicht aber auf das Qanti-
tative. Sein Stoffliches k6nnte man beschrifnkt ne:nen,
behielte man nur die Ergiebigkeit der Produktion, ih're
Ausgedehntheit, die Buntheit der Themen im Auge. Nicht
viele, kurze Skizzen sind es, die er bisher gab und auf
einen Themenkreis zentriert, der sich durch drei Punkte
angeben liit: Erotik, Gefangnis (Kaserne oder Kerker),
Fremde. Jedoch ist fiir die im Vorbeihuschen Tangieren-
den kein Kreis weit genug, dem Kiinstler aber geniigt der
Punkt; und Schoffmann hat eine zentripetale, intensive
Phantasie: er sieht nicht auf vieles, sondern viel; sieht
die Fille und die Variabilitit des einzelnen Kleinsten
und knetet dessen innewohnende M6glichkeiten zu Ge-
stalten; die M6glichkeiten zum Auswach'sen ins; Ent-
scheidende, zum Hineinragen in das scheinbar Neben-
oder Uebergeordnete, die, in Gestalten vierwirklicht, die
Dimensionen des einzelnen weit ilber seine extensive
GroBe hinausfih'ren. Er malt nicht eine kosmische Kulisse
in sentimentalen Tonen hinter die Begebenheit, damit
diese ins Unendliche gewachsen erscheine, aber er erteilt
ihr solche Entschiedenheit, solche selbstindige Wucht
und Giiltigkeit, daB ihr charter, schwermetallener Einschlag
ein weites Echo nachklingen liBt; ja, vielleicht ist die
Begebenheit da ,,All". ..










Er durchquert den erotisch'en Ball auf seinen inneren,
weiten, wirren Wegen; st6ot auf ihre wundesten Knoten-
punkte. Auf den Keuschen, vom GenuB durcih Hem-
mungswinde Getrennten, bei dem sich der Trieb in all-
philosophische Sehnsiichte sublimiert, auf Schmidt, der
die reifste, in ihren Qualen gesittigteste Liebe durchmnacht
und fiber dessen Haupt der Zug mit zerschmetterndem
Knarren dahinrollt; bis auf Bisko, der sein diirres, sieches
Herz mit Liebesklatsch siftigt. Und auf die nur erotische
Seele der Frau, der Schoffmann wie keiner bei ,uns nakte-
gekommen ist. Er weiB die jungen Midchen, deren Herz
dem Tageshelden, dem Fiirstenm6rder, in ahnender Ver-
ziicktheit nachbebt; die iibermiitigen, dichterhassenden
siiUen MAdchen, die von alter nagender Verzweiflung in
den FluB Getriebenen, die dichterverehrenden HiiBlichen;
und schlieBlich' wie mir keiner, und nicht nur bei
uns, bekannt ist erfaBte er in ihrer menschlichen
Kompliziertheit jene Frauen, deren K6rper, dem Ero-
tischen konsequent verfallen, im Schmiutz eingehen oder
von brutalem FuB zertreten werden. So sehr ist bei
ihm die zentrale Bedeutung des Erotischen der Frau
gesteigert, daB der Widerspruch zwischen Aufgabe und
Schicksal bei jenen, aus aller Hoffniung und Erfiillung
ausgestolenen ,,Freien", ins Tragische wichst: Dasein,
die in ihren Brennpunkten verzehren.
Blitzt, an diesem Punkte angelangt, nicht eine Welt-
dissonanz auf?
Er durchstreift mit Erprobtenkundigkeit die Oede
menschlicher Welten, die in Kifigen verdumpfen; der
Gefangenen von iiuerer Gewalt und von Willenstrieben,
deren Zugeh6rigkeit ihren Trigern unentschieden und
deren Existenz schattenh aft ist; jener MArtyrer ohne
Sinn, die, gefangnisentlassen, ihren Friihling hinweg-
gebliiht sehen auBerhalb der Mauern, indes sle drinnen
von ihm und dem der ganzen Welt dahintriumten.










Schoffmann lebte aber auch die Entronnenen, das q'ualvoll
abbr6ckelnde Verkiimmern von Menschen, die, zur
Schwebe in ewiger Fremde verurteilt, nach einer Wirk-
lichkeit, und sei sie das Ende, irrend tasten; den Fliicht-
ling, dem zerronnene Leben durch die Finger zerlaufen
und die daraus Schaumschlagenden bis auf den Grund
verhaBt sind, der im schlechtriechenden Qualm ver-
dtinsteter Surrogate von Revolutionssehnsiichten erstickt
oder seine Rettung beim gesunden, stimmigen Henker-
Athleten such. Er hat, gleich Flaubert in seiner Art, die
HiBlichkeiten der lauten Nachliufer gekostet, und verab-
scheuen gelernt sie und ihr luftverunreinigendes Dasein.
Und, angelangt an die kahle Oefafwand dr6hnt
nicht mit einemmal eine t6nerne Leere von dort herauf,
wohin wir ideal Inhalte und Ffille hineinahntn ?



Doch ffihle ich meine Sprache sich entfernen von
der Adiquatheit mit ihrem Gegenstande und m6chte
mich nicht versteigen, dem Dichter eine Weltanschauung,
ale die seine im BewuBtsein, zurechtzuzimmern.
In Hinweisen und auch in Ausdriicken Abstraktee
immer wieder einfiihrend, bleibt Schoffmann, der Er-
zihler, doch fern von aller Abstraktion, von ,,Philo-
sophie". Sehen ist sein Schaffen. Und, um jenes lockende
breite Wort heranzubringen, hat er wohl Anschaunung,
aber ohne Welt, daher keine Weltanschauung; denn
seine Welt ist nicht ein Ganzes, aus dem die Begeben-
heiten sich losl6sen, sondern sie verdichtet sich zu selb-
atindigem Oanzheitsdasein in diesen; die Zeit zerfillt
nicht in Zeiten, sondern is t in ihnen, ist Momente.
Und nicht nur der groBe Begriff der Welt felilt
dem Novellisten, sondern auch die groBen Lebensrahmen,
die dr Roman im fBrigniskomplexe spannt, un die









Geschlossenheit der einzelnen und auch das Verlockende
ihrer Ableitbarkeit aus einem Allgemeineren zu erreichen.
Gesondert steht bei ihm die Handlung, notwendig ohne
kiinstliche Ursichlichkeit, bestimmt ohne Determinationen,
geschlossen und hinauswirkend ohne herbeigebrachte Zu-
sammenschliisse es ist dies eine Notwendigkeit aus
sich, fur sich, fatal. Das Leben ist in den Situationen.
Diese Komprimierung des Zeitlichen und Rumn-
lichen innerhalb der Dimensionen der Momente und
Situationen, diese Verselbstindigung des Ereignisses ist
dem Novellisten nur mit einem gemeinsam mit dem
Lyriker; und lyrisch ist Schoffmann wie seine Meister,
wie Maupassant und Tschechow. Es ist dies eine dis-
krete Lyrik, die sich winter der Darstellung des Realen
zuriickgezogen halt, eine Elegik der Wirklichkeit. Aber
auch darin weight vom eigentlichen Lyriker der Novellist
ab, daB er nicht die einzelne Empfindung zum Allge-
meinen fibertrieben steigert neben dem Philosophen
ist wohl beim Lyriker am hiiufigsten das Wort Welt
anzutreffen.- sondern den weitherwehenden Klang im
einzelnen unbewuBt nachzittern liSt; er nenint den
lyrischen Moment nicht bei Namen, sondern erwihnt
ihn im Nebenbei, oft als nur verbindendes Olied zwisclien
den Erzihlungsteilen. Die eilenden, vorbeihiuschenden
Tage, die eingebrochenen Lattenziune, Herbstlaub, der
liebesummende Samowar, Wege, weite Eisenbahnstege,
die hochgew6lbte Wartehalle mit den zusehends sich
verschiebenden Uhirzeigern, Spinngewebe, Kraft Der
Dichter beruihrt diese Saiten im Schildern, ohne sie mit
Wirkungsabsicht lajut anzuschlagen.
Elegisch ist die Beziehung Schoffmanns Zu den Be-
gebenheiten des Lebens. Und man k6nnte wohl den
,,Born" seiner Dichtung in jener liohlen Zwischenstelle
finden, die die Sehnsucht und das Erfiilltsein voneinander
kliiftet; was man GenuB nennt,. scheint eine fiktive









Briicke zu sein, in Wirklichkeit fehlt etwas, das Eigent-
liche. Das Erotisclhe wird hier gleichsam urbildlich.
Beide Kapitel von ,,Hania", das verzickte Erwartungs-
volle des kriftestrotzenden BauernmAdels, das schwiile
Eingehen der nun freigewordenen, allberiickenden, besides
durch ein ,,noch'!" gesteigert ob diese nicht Angein
sind fiir alles, das man bequem Wirklichkeit nennt!
Vor und nach und nocli wo ist das jetzt? Oefter unid
immer eindringender wiederholt sich' bei Schoffmann die
Grundstimmung von der Erdoberfliche, die immner die
gleiche ist, von dem Leben, das vergelit, vergeht, von
den abschAlenden Plakaten vorjih'riger Athleten, von der
fehlenden Hauptsaclfe.
Doch 16st sich' dies nicht in Klagen auf; diese Lyrik
ist stolz, nachweisend, eine Lyrik der Konturen.
Konturen sind seine Sitze, seine Worte sind den
Dingen nicht angehingt, nicht angeklebt, sondern ein-
geschnitten. Dalier der eigentimliche Geruch seiner
Sprache; die Jalirtausendworte werden angefiillt mit
pikanten schweren Inhalten eines neuen Sehens, sind
oft dariiber erstaunt, doch niemals als vergewaltigt ent-
riistet.
Es ist der neue hebriisclie Dichter, der es nicht
bei der Parole Europiertum bewendet sein lie,, sondern
die schweren MaBstibe europAiscli-schipferischer Ent-
wicklung verantwortungsvoll auf sich genommen hat -
und sie trigt.
Ich glaube, so mLuB eine Belletristik sein, will sie
ihr Eigentimlich'es in die letzte wesentliche Eigentiim-
lichkeit verwurzelt wissen.
Schoffmann sclireibt nicht ,,fiir" jemand daher
fifr die Menschen aller Zeiten, die immer lieben werden
und doch allein bleiben, zwischen Wunsch und Erffillung,
in der Mitte. I













O. SCHOFFMANN / RACHE EINES LEIER-
KASTENS
I.

D ER Musikprofessor Rein war nicht blind geboren,
wie viele glaubten, sondern verlor das Licht im
neunten Jahre. Manche seiner Kollegen, die zusammen
mit ihm in der Blindenanstalt in Wien erzogen wurden
und die niemals: im Leben die Sonne gesehen hatten,
beneideten ihn, und einer wollte einmal von Rein nicht
ablassen, bis er ihm erklirte, was Rot sei.
,,Rot," milhte sich Rein zu erklaren, ,,denke dir
einmal Feuer."
,,Feuer, Feuer?" jener blieb unbefriedigt ,,was
ist dann weif?"
,,WeiB? WeiB stelle dir mal einen unschuldigen
Menschen vor, einen ganz herzensreinien."
,,Versteh ich' nicht," stutzte der Blindgeborene, ,,kann
denn ein Mensch nicht ein Dieb, ein Rauber sein und
zugleich weiBleibig wie Schnee ?"
Dieses UnverstAndnis weckte bei Rein sein gutes,
kindliches Lachen, das wie ein blinder Schmletterling
seinen starken, schonen Schnurrbart umflatterte. Ntun
konnte er weiter nichts sagen. DaB jedoch' WeiSe des
Korpers in irgendeiner zarten Beziehung steht mit der
Herzensreinheit, dies bewies auch' die Paarung dieser
beiden bei ihm selbst, bei Rein!
Er entziickte durch seine Schlichtheit, Offenherzig-
keit und durch seine deutlichen, sch6nen Gesichtsziige,
deren WeiB neben den schwarzen Brillen nur noch' mehr




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs