• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Title Page
 Front Matter
 Table of Contents
 Front Matter
 Foreword
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section






Group Title: Die Bodenfrage und der judische Aufbau in Palaestina
Title: Die Bodenfrage und der jèudische Aufbau in Palaestina
CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00072063/00001
 Material Information
Title: Die Bodenfrage und der jèudische Aufbau in Palaestina
Physical Description: 178 p. : ; 23 cm.
Language: German
Creator: Granott, A ( Abraham ), 1890-1962
Publisher: C. Barth
Place of Publication: Wien
Publication Date: 1931
 Subjects
Subject: Agricultural colonies -- Palestine   ( lcsh )
Land use -- Palestine   ( lcsh )
Land tenure -- Palestine   ( lcsh )
Jews -- Palestine   ( lcsh )
Genre: non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Bibliography: Includes bibliographical references.
Statement of Responsibility: von A. Granovsky.
General Note: Has also appeared in Hebrew and English.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00072063
Volume ID: VID00001
Source Institution: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Holding Location: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 28734598

Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover
    Title Page
        Title Page
    Front Matter
        Front Matter
    Table of Contents
        Page 3
        Page 4
    Front Matter
        Page 5
        Page 6
    Foreword
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
    Section
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
    Section
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
    Section
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
    Section
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
    Section
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
    Section
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
    Section
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
    Section
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
    Section
        Page 133
        Page 135
        Page 136
        Page 137
    Section
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
    Section
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
    Section
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
    Section
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
        Page 161
        Page 162
        Page 163
        Page 164
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
        Page 170
        Page 171
        Page 172
        Page 173
        Page 174
        Page 175
        Page 176
        Page 177
        Page 178
Full Text








Die Bodenfrage
und der jiidische Auf-

bau in Palaestina
von
Dr. A. Granovsky






1931
VERLAG C. BARTH, WIEN


J


- -













Die Bodenfrage

und der jiidische Auf-

bau in Palaestina
von
Dr. A. Granovsky






1931
VERLAG C. BARTH, WIEN


I ~---r a















t31



)AICA




Druck: Josef Hajeks Nachf. Friedr. Holzer & Co.,
Wien, XVII., Kalvarienberggasse 32, Tel. A-25-503.
4(











INHALTSVERZEICHNIS


Vorbemerkung ... .... ... .... .. 5
Vorwort . . . . .. 7

ERSTER TEIL.

Das Bodenproblem und die Siedlungsmiglichkeiten Pallistinas.
Kritisches zum Bericht von Sir John Hope Simpson,
C. I. E.


Erstes Kapitel:
Zweites Kapitel:

Drittes Kapitel:
Viertes Kapitel:
Ffinftes Kapitel:
Sechstes Kapitel:

Siebentes Kapitel:
Achtes Kapitel:

Neuntes Kapitel:
Zehntes Kapitel:


Kultivierbare Flache Pallistinas . .
Die arabische landwirtschaftliche Bev8lke-
rung Palistinas . . .
Die Siedlungskapazittt Pallistinas
Staatslindereien . .
Die jtidische Bodenreserve in Palitstina .
Problem der frtlheren Bearbeiter der durch
Juden erworbenen Boden . .
Meliorationsarbeiten . .
Das Prinzip der UnveriuBferlichkeit des Ke-
ren-Kajemeth-Bodens . .
Ueber das Prinzip der jiidischen Arbeit .
Der Entwicklungsplan Simpsons. Die Sied-
lungsm6glichkeiten Palistinas .. ...


ZWEITER TEIL.


Die Frage der Unangreifbarkeit des Grundbesitzes in Paliistina.
1. Allgemeine Prinzipien der Politik der Verkaufsbeschriinkun-
gen bei Grund und Boden . .. 1.
2. Allgemeine Prinzipien der Unveriuflerlichkeit .. 1
3. Der mangelnde Erfolg der beschriinkenden Mafnahmen in Indien 1I
4. Das Fiinf-Feddan-Gesetz in Aegypten .. ... 1
5. Der Heimstiittenschutz in anderen Liindern .. ... 1
6. Vorschlfige zur Beklmpfung der Ueberschuldung der Fellachen 1
7. Ein Verbot der Bodentransaktionen und seine Folgen 1












VERZEICHNIS DER TABELLEN


I. Tabelle: Durchschnittlicher Jahresertrag der arabischen
und jtidischen Wirtschaften (pro Dunam) .
II. Tabelle: Verteilung der Staatslandereien . .
II. Tabelle: Verteilung der Staatslandereien nach ihrer land-
wirtschaftlichen Eignung ..
V. Tabelle: Verteilung des Staatslandes in Ghazawiye
V. Tabelle: Bodenbcsitz des Keren Kajemeth und seine Ver-
wendung (in metrischen Dunam) . .
/I. Tabelle: Die Verteilung der PICA-Landereien in bezug
auf Kultivierbarkeit . . .
II. Tabelle: Bodenerwerbungen des Keren Kajemeth (in
metrischen Dunam) ..
II. Tabelle: Zahl der friheren arabischen Piichter auf den
von Juden erworbenen BOden in der Jesreel-
und Akko-Ebene .. . .
X. Tabelle: Die Bev6lkerung vor und nach dem Uebergang
der Baden in die Hande der Juden .
X. Tabelle: Meliorationsarbeiten der Juden .. ...
UI. Tabelle: Brutto-Ernte ciner Fellachenwirtschaft von
100 Dunam .. .. ......
II. Tabelle: Bewasserbare Flachen Palastinas . .


I

I





V


VI


I


X












VORBEMERKUNG


Die MaBeinheit fir lindliche Baden in Palastina ist 1 Dunam =
1600 Quadratpic = 1/11 Hektar = 0,23 acre. 1 Hektar = 2,471 acres;
1 acre = 4,4 Dunam.
Ab 15. February 1928 wurde das metrische System in Palastina ein-
gefilhrt. Als LangenmaB gilt das Meter. Der Dunam ist nunmehr mit
1000 Quadratmeter festgesetzt. Bis dahin gait der tftrkische Dunam,
der 919,3 qm gleich war. Da der metrische ,Dunam erst vor kurzer
Zeit eingefifhrt wurde, wird im Lande gewbhnlich nach dem tUrkischen
Dunam gerechnet. In der vorliegenden Schrift sind die tflrkischen
Dunam in metrische umgerechnet.
Die MaBfeinheit fUr stidtische Baden ist 1 Quadratpic = 5,745 Qua.
dratzentimeter = 890,61 Quadratinches.
Seit dem 1. November 1927 besitzt Palaistina eine eigene Withrung,
das palastinensische Pfund (abgektirzt: LP), das dem englischen Pfund
(Pfund Sterling) gleich ist. Vor dem 1. November 1927 war das igyp-
tische Pfund (LE) 100 Piaster (PT) in Geltung. Das igyptische
Pfund ist 2.5 Prozent h6her als das englische.
In Palastina gilt noch die aus der ottomani'schen Zeit stammende
juristische Verschiedenheit der Baden: Nach dem tUirkischen Boden-
gesetz vom Jahre 1857 werden die Baden in flnf Kategorien geteilt:
m u 1 k- Baden, die ebenso wie deren Erzeugnisse unbeschrinktes Eigen-
tum des Besitzers sind; sie kommen dem englischen ,,free hold" gleich;
m i r i Bden, bei denen das Eigentumsrecht dem Staate und das
Besitzrecht sowie die NutzniefBung dem Besitzer geh6ren; wak f-
religi6sen und wohltitigen Zwecken vermachte BSden: m e t r u q uo-
Baden, die sich in 6ffentlichem Besitz befinden, und m e w a t -, tote
oder wftlte Landereien, die niemandem geh~ren.












SCHRIFTEN DESSELBEN VERFASSERS


Problem der Bodenpolitik in Palistina.
SDeutsch: Juldischer Verlag, Berlin, 1925.
llebraisch: Jerusalem, 1925.
English: Mit einem Vorwort von Rt. Hon. J. C. Wedgwood, D. S. O.,
M. P., G. Routledge & Sons, London, 1926..
FranzOsisch: Mit einem Vorwort von Prof. Charles Gide, Les Edi-
tions Rieder, Paris, 1928.

Bodenbesteuerung in Pallstina.
Deutsch: Jtidischer Verlag, Berlin, 1928.
English: ,,Mischar W'Taasia", Jerusalem, 1927.
Hebraisch: ,,Mischar W'Taasia", Jerusalem, 1927.

Boden und Siedlung in Pallstina.
Deutsch: Jtidischer Verlag, Berlin, 1929.
Hebraisch: Verlag ,,Jessodoth", Jerusalem, 1929.
English: Victor Gollancz Ltd., London, 1930.

Towards an Economic Jewish Agriculture in Palestine.
English und Hebrlisch: Tel-Aviv, 1927.

Die Bodenfrage und der jildische Aufbau in Palistina.
Erscheint auch in HebrIisch und Englisch.









VORWORT.
Ein kleines Land, in welchem grofie Dinge vor sich ge-
hen, ist Palaistina zu einem der Zentren geworden, die das
Intere--e der modernen Menschheit fesseln. Durch die
Arbeit der Juden, die seit dem Kriege stark an Umfang
gewonnen hat, ist aus einem kleinen Winkel einer asiali-
schen Provinz ein Land geworden, in dem ein gewaltiges Werk
vollzogen und ein grofles Ideal verwirklicht wird. Die Er-
eignisse des letzten Jahres haben dazu beigetragen, daB
die einzelnen Probleme des Palistina-Aufbaues weit fiber
den engen Rahmen der daran Interessierten hinaus die
Aufmerksamkeit der ganzen Welt auf sich gezogen haben.
Es ist deswegen zu verstehen, daB die Untersuchung des
speziellen Kommissirs der britischen Regierung, der zum
Studium der wirtschaftlichen Verhiltnisse und des jiidi-
schen Aufbaues nach Palistina entsandt wurde, ein solches
Aufsehen erregte. Seine Beobachtungen und Schluifolgerun-
gen wurden in einem ausfiihrlichen Bericht dargelegt, des-
sen Inhalt eine heftige Diskussion in weiten Kreisen -
jiidischen sowohl wie nichtjiidischen ausgel6st hat.
Die vorliegende Schrift enthalt zwei Abhandlungen, die
beide im Zusammenhang mit der Mission Sir John Hope
Simpsons stehen. Die iiber ,,Die Frage der Unangreifbarkeit
des Grundbesitzes in Palistina" hat mit dem Berichte
Simpsons direkt nichts zu tun. Sie wurde in Verbindung
mit Gerfichten iiber das bevorstehende Verbot der Boden-
transaktionen noch vor Erscheinen des Berichtes verfaf8t.
Auf Grund der Erfahrungen in anderen Lindern, in erster
Reihe solchen, die Palastina in mancher Hinsicht fihnlich
sind, wie Indien und Aegypten, werden allgemeine Be-
trachtungen fiber die Wirkungen des Verbotes der Boden-
verdiuBerung angestellt. Wir kommen zu dem Ergebnis,
daB dieses Verbot iiberall entweder die gewfinschten Re-
sultate nicht gezeitigt hat, oder in Wirklichkeit gar nicht
dut chgefiihrt werden konnte. Man kann wirtschaftliche










Uebel nicht durch legislative Mafnahmen heilen. Die Ver-
schuldung des Fellachen, derVerlust seines Bodens und die
daraus folgenden SchUden fiir den Bauernstand und die
Landwirtschaft k6nnen auf andere Weise bekUmpft werden.
Hierzu machen wir verschiedene Vorschlage, darunter auch
den der gesetzlich fixierten Unpfiandbarkeit einer minimalen
Fliche, ahnlich wie beim Fiinf-Feddan-Gesetz in Aegypten,
mit Aenderungen, die sich aus der Praxis dieses Landes
ergeben. Wir weisen darauf hin, dafi die Bodentransaktio-
nen in dem wirtschaftlichen Verkehr Palistinas eine grofle
Rolle spielen: so kommt in manchen Jahren die Gesamt-
summe der Bodenverkaiufe der des Exportes gleich. Das
Verbot der Bodentransaktionen oder selbst ihre wesent-
liche Erschwerung, die als Folge des Berichtes Sir John
Simpsons mit Sicherheit zu crwarten ist, wiirde ein wesent-
liches Hindernis in der Entwicklung der palastinensischen
Wirtschaft bedeuten.
Der erste Teil der Schrift, ,,Die Bodenfrage undider jiidi-
sche Aufbau in Palistina", behandelt eine Reihe von Pro-
blemen im Zusammenhang mit dem Berichte Sir John Hope
Simpsons. Wir beschrlinken uns auf die Landfrage, die im
Berichte einen breiten Raum einnimmt, und die Grund-
lage fiir alle seine Konklusionen darstellt. Der Dringlich-
keit ihrer Abfassung wegen kann unsere Arbeit keinen
Anspruch auf Vollstindigkeit erheben.
Derjenige, der in Palistina jahrelang mit diesen Fragen
beschUftigt ist, weif, wie kompliziert die Landprobleme
hier sind. Der Mangel an Unterlagen und statistischem
Material ist gerade in bezug auf die Bodenfrage so grown,
dal sie ein besonders sorgfaltiges Studium erfordert. Es
ist deshalb nicht leicht verstaindlich, wie man sich nach
einem Aufenthalt von etwa neun Wochen eine erschapfende
Meinung Uiber alle diese Probleme bilden kann. Nach einem
so kurzen Aufenthalt hat Sir John Hope Simpson es doch
fiir mgglich gefunden, nicht nur ein Urteil fiber die jildi-
sche Arbeit zu fallen, sondern auch Vorschlaige zu machen,










die fur absehbare Zeit eine Lahmlegung des Aufbauwerkes
der Juden zur Folge haben.
Bei der Lekttre des Berichtes sti3t man immerzu auf
Ausdrilcke wie: Schaitzungen, Mutmaflungen und der-
gleichen. Man wird dariiber nicht staunen, wenn man die
Diirftigkeit der Quellen kennt, aus denen Simpson einen
grofen Teil seiner Informationen sch5pfte. Statistisches
Material ist entweder iiberhaupt nicht vorhanden, oder
sehr wenig zuverltssig. DaB dieses Material mit Vor-
sicht aufgenommen werden muf, geht aus dem Bericht
selbst hervor, in dem die Schatzungen des einen Regierungs-
beamten von denen des anderen abweichen und mitunter
der Wirklichkeit widersprechen. Wohl aber muf man
staunen dariber, daB der ganze Bericht auf Mutmafungen,
vagen Behauptungen, ungefifhren Berechnungen aufgebaut
wird und aus diesen kategorische Schlugfolgerungen gc-
zogen werden. So weitgehende Vorschlfige, wie diejenigen
Simpsons diirfen keinesfalls auf later Schitzungen hin
konstruiert werden. So lautet zum Beispiel seine erste
Konklusion, die die Grundlage seines Berichtes ist, daB es
keinen freien Boden in Palistina mehr gibt. Zu dieser Fest-
stellung kommt er durch eine Reihe von ungenfigend be-
grtindeten Behauptungen, wie zum Beispiel: die kultivier-
bare Fliche Palastinas sei viel geringer, die landwirtschaft-
liche arabische Bevalkerung hingegen grTiBer, als man bis-
her allgemein angenommen hatte.
Kann es als etwas anderes verstanden warden, als eine
wohl fundierte Ueberzeugung, wenn Simpson den prAizisen
Satz pragt, daf es gegenwlirtig, ehe die von ihm vorgeschla-
gene Entwicklung des Landes durchgefiihrt ist, auch
nicht fur einen einzigen Siedler Platz gibt?*)

*, Palestine. Report on Immigration, Land Settlement and Deve-
lopment. By Sir John Hope Simpson. C. I. E. 1930. Presented by the
Secretary of State for the Colonies to Parliament by Command of
His Majesty. October, 1930. Lordon: Printed and published by His
Majesty's Stationery Office. 1930. p. 153. (Im folgenden als ,,Report"
bezeichnet.






stinas mit einem Schlage bedeutend erweitert. In dem
Westjordanland dem Gebiete der Untersuchungen Simp-







giinstiger. Dies war die Feststellung derjenigen, die sich
unmittelbar mit der Arbeit in Palistina befassen, und den-
selben Eindruck gewannen auch diejenigen, die als AuBen-
stehende das Werk der Juden beobachteten. Nach zehn
Jahren sollte die erfolgreiche Arbeit der Juden von einem
britischen Kommissir, der zum Studium der wirtschaft-
lichen Fragen des Aufbaues, das heifit der Immigration und
Kolonisation, nach Palistina entsandt wurde, von neuem
gepriift werden. Es ist selbstverstandlich, daB er sich vor
allem mit der Landfrage besch5ftigte. Nun hat der
Experte nach einer Anwesenheit von wenigen Wochen
eine Uiberraschende Entdeckung gemacht: es gibt keinen
Boden, der der jiidischen Kolonisation zur Verftigung ge-
stellt werden kinnte. Aus dieser ersten Feststellung, auf
der der Bericht von Sir John Hope Simpson aufgebaut ist,
entsteht die Art aller seiner Vorschlige. So lautet die
erste These seiner Konklusionen: Aus der Untersuchung
geht ganz entschieden hervor, daB zur heutigen Zeit und
mit den jetzigen Methoden der arabischen Bodenbearbeitung
es keinen Ueberschug an Land gibt, das fur die Ansiedlung
neuer Einwanderer geeignet wire.1)
Diese Feststellung bedeutet nicht mehr und nicht weniger
als die Ausschaltung jeder Miglichkeit der Errichtung eines
jiidischen Nationalheimes in Palastina. Sie ist von solcher
Tragweite, daB, wenn sie sich bewahrheiten sollte, das Fun-
dament des jiidischen Werkes in PalListina erschiittert ware,
denn ohne Boden gibt es keine Ansiedlung, ohne Ansiedlung
gibt es keine Einwanderung, ohne Einwanderung gibt es
kein jiidisches Nationalheim. Es ist deswegen von grund-
stitzlicher Wichtigkeit, sich mit diesem ernsten Problem zu
befassen, um zu klaren, wie Simpson zu seiner sensatio-
nellen Behauptung kommt, daB entgegen aller bis jetzt
bestehenden Auffassungen und Kalkulationen plitzlich
nicht nur kein Boden ffir neue Immigration vorhanden ist,
sondern daB er auch fiir die bereits vorhandene landwirt-
1) Report p. 141.










schaftliche arabische Bevilkerung nicht ausreicht. Demzu-
folge soil zunichst er6rtert werden, wie groB die fuir
landwirtschaftliche Bearbeitung geeignete Fliche des Lan-
des ist. Da es keine genauen Angaben uiber die verschie-
denen Bodenkategorien in Pallistina gibt, fehlen auch solche
fiber das AusmaB der kultivierbaren und unkultivierbaren
B6den. Alle Zahlen, mit denen man bis jetzt operierte, be-
ruhen auf MutmafBungen auf Grund verschiedener, meist
unbekannter, Merkmale. Simpson gibt uns in seinem Be-
richt einige dieser Schttzungen an, die er aber ohne wei-
teres als unzuverliissig ablehnt, darunter auch die AeuBe-
rung einer so autorativen Pers6nlichkeit, wie des Com-
missioner of Lands, vom 30. April 1930.2) Er zieht die
Zahlen vor, die der Director of Surveys angibt und kommt
so zu dem unerwarteten Resultat, dag die kultivierbare
Fliche Pallstinas ohne das Beerseba-Gebiet, die bisher nach
alien Mitteilungen, darunter auch den offiziellen der Re-
gierung, auf zehn und einhalb bis elf Millionen Dunam ge-
schitzt wurde, nur sechs und einhalb Millionen Dunam be-
triigt. Wir wollen einmal untersuchen, inwiefern diese
letzte Zahl, die an sich doch auch nights anderes als eine
MutmaBung des Director of Surveys darstellt, zuverlassiger
ist, als die Mutmaf3ungen, die der Verfasser des Berichtes
als unbrauchbar erkliirt.
Die Gesamtfltiche Palistinas belliuft sich auf 26,158.000
Dunam. Davon aber entfallen auf den Sub-Distrikt Beer-
seba und die siidliche Wiiste 12,398.000 Dunam. Diese
Fltiche wird von Simpson als ftir die Kolonisation in der
nlichsten Zeit ungeeignet, auflerhalb der Betrachtung ge-
lassen. ) Er beschrinkt sich auf den Rest des Landes, der
insgesamt 13,760.000 Dunam umfalt. Dieser Teil stellt
sich aus zwei grofien Gruppen zusammen: a) Gebirgsland
von Galillia und Judiia, b) die ffinf Ebenen (Kiisten-, Akko-,
Jesreel-, Hule-Ebene und Jordantal). Soweit waren sich
2) Report, p. 20-23.
3) Report, p. 23.










die beiden Regierungsbeamten, die sich mit Landfragen in
Palistina beschiftigen der Commissioner of Lands und
der Director of Surveys bis Juli 1929 einig. Ein Jahr
spiter, am 20. Juli 1930, zur Zeit der Anwesenheit Simp-
sons in Palistina, legt der Director of Surveys bereits eine
neue Schatzung vor. Nach dieser ist die Flache Paldistinas
ohne Beerseba und die siidliche Wiiste nicht mehr
13,760.000, sondern 14,286.000 Dunam grof, das heifit es
ergibt sich ein Plus von 526.000 Dunam. Die ernste Mei-
nungsverschiedenheit beginnt erst bei der Feststellung der
Fliche des Gebirgslandes. Wiihrend der Commissioner
of Lands diese auf 8,064.000 Dunam schitzt, setzt sie der
Director of Surveys mit 8,862.000 ein. Das bedeutet, daB
das Gebirgsland auf Kosten der Ebenen um 798.000 Dunam
h6her eingeschitzt wird.
Ueber diese MutmAiung des Director of Surveys gibt uns
der Bericht keinen AufschluB. Dagegen versucht er, seine
weiteren Mutmafungen in verschiedener Weise zu bekriif-
tigen. Die wissenschaftliche Behandlung der Zahlen be-
ginnt damit, daB die Berechnungen des Director of Surveys
auf Grund der von ihm durchgefiihrten Vermessungen eines
Teiles des Landes durch photographische Zeugnisse belegt
werden. Es wurden nimlich einige Stellen des Gebirgs-
landes als typisch ausgewfihlt und von Flugzeugen aus
photographiert. Auf diese Weise wurde festgestellt, daB
der Prozentsatz des kultivierbaren Bodens im Gebirge nicht
66.7 Prozent ist, wie der Commissioner of Lands annimmt,
sondern nur 40 Prozent. Vor allem sei die Frage aufge-
worfen, inwieweit eine topographische Flugzeugaufnahme
imstande ist, fiber die Eignung des Bodens fir landwirt-
schaftliche Benutzung AufschluB zu erteilen. Auf einer
solchen Photographie sieht ein kahler Boden ganz anders
aus als ein bewachsener. Es ist schon schwer, zwischen
kultivierten und unkultivierten Flichen zu unterscheiden,
denn ein mit wildem Gestriipp bedeckter Boden ergibt das-
selbe Bild wie ein bestellter Acker. Sie kann einen Begriff









davon geben, welches Land bepflanzt oder aufgeforstet ist.
Die Brauchbarkeit der B6den fiir irgendwelche landwirt-
schaftliche Kulturen kann in einer zuverlissigen Weise nur
durch eine nahere Untersuchung festgestellt werden. Wie
dies aus der Vogelschau geschehen kann, ist uns unver-
standlich, auch wenn die Photographien sehr sorgfaltig
und eingehend studiert werden, was der Berichterstatter
uns mitzuteilen nicht versaiumt.
Jetzt wollen wir weiter die Methode betrachten, welche
Simpson anwendet, um die kultivierbare Fliche der Ge-
birge zu berechnen. Wenn der Commisioner of Lands
sagt, daB zwei Drittel des Gebirgslandes kultivierbar sind,
berechnet er den Prozentsatz wie es richtig ist von
der Gesamtflache. Um zu seiner Feststellung der 40 Pro-
zent kultivierbaren Bodens zu kommen, wendet Simpson
folgendes, irrefiihrendes Verfahren an: Er teilt das Ge-
birgsland in drei Kategorien ein: in kultivierbares, unkulti-
vierbares und ides Gebirgsland. Das letzte wird mit
2,738.000 Dunam von der Gesamtflache abgezogen, sodann
wird von dem noch verbleibenden Areal 40 Prozent berech-
net, und auf diese Weise ergibt sich das kultivierbare Ge-
birgsland von 2,450.000 Dunam. Mit anderen Worten,
Simpson hat die Gesamtflache des Gebirgslandes zweimal
reduziert, einmal durch Abzug des Oedlandes und ein zwei-
tesmal durch Abzug von 60 Prozent unkultivierbaren Bo-
dens. Die 40 Prozent 'kultivierbaren Gebirgslandes sind
nicht von der gesamten, sondern nur von einer Teilflache
errechnet worden. In Zahlen driickt sich dieses Verfahren
wie folgt aus: Von
8,862.000 Dunam Gesamtfliche Gebirgsland werden
2,738.000 Dunam Gebirgsodland abgezogen. Es verbleiben
6,124.000 Dunam. 40 Prozent hiervon sind 2,449.600 Dunam
oder nach Simpson rund 2,450.000 Dunam.4)
Richtig wire es, die 40 Prozent nicht von der Teilflaiche
von 6,124.000 Dunam, sondern von der Gesamtflache von
4) Report, p. 22.










8,862.000 Dunam zu berechnen. Das wiirde eine kultivier-
bare Fliche des Gebirgslandes von 3,544.800 Dunam ergeben.
Durch diesen Rechenfehler Simpsons wird die Fliche des kul-
tivierbaren Gebirgslandes um 1,094.800 Dunam verkleinert.
In Prozenten ausgedriickt, betriigt die kultivierbare Fliche
des Gebirgslandes nach der Berechnung Simpsons nicht
40 Prozent, wie er behauptet, sondern 28 Prozent. Es
braucht uns nicht wunderzunehmen, daB durch Anwendung
solcher Methoden es Simpson gelingt, die kultivierbare
Flliche Palaistinas um vier bis viereinhalb Millionen Dunam
geringer als alle bisher iiblichen Schitzungen zu errechnen,
Wie wir oben gesehen haben, erweitert der Director of
Surveys die Fliache des Gebirgslandes um 798.000 Dunam.
Der Bericht gibt uns dafiir keine Erklhrung. Diese Er-
weiterung ist aber schon deshalb wesentlich, weil durch
sie die kultivierbare Fliache bedeutend verkleinert wird,
denn auch nach den Schatzungen der Informatoren Simp-
sons ist der Prozentsatz des kultivierbaren Bodens im Ge-
birge viel geringer als in den Ebenen. Nach den Zahlen des
Director of Surveys sind die Prozentsditze die folgenden:
Gebirgsland . .. 28 Prozent
Kiisten-Ebene . .. 83
Akko-Ebene . . 69 ,,
Jesreel-Ebene . .. 93
Hule-Ebene .. .. 66
Jordan-Tal . . 52
Der Durchschnittsprozentsatz des kultivierbaren Bodens
in den Ebenen ist somit 75 Prozent, das heiit, um 47 Pro-
zent h6her als derjenige fiir das Gebirgsland. Dadurch
wird die kultivierbare Flaiche Palastinas um 375.060 Dunam
verringert. Mit den oben erwiihnten 1,094.800 Dunam ergibt
sich eine Reduzierung der kultivierbaren Fliiche Palistinas
um 1,469.860 Dunam, die ganz unbegriindeterweise fiir das
Kolonisationswerk ausgeschaltet werden. Simpson bean-
stindet alle Mutmaflungen auBer der des Director of Sur-
veys. Nun k6nnte man glauben, dat dessen Zahlen genau










geprilft worden sind. Wir haben gesehen,daf das Gebirgsid-
land ein neuer Terminus mit 2,738.000 Dunam berechnet
ist; nicht mit 2,800.000 und nicht mit 2,750.000, sondern
mit genau 2,738.000. Wie soil man sich des Eindruckes
erwehren, daB es sich hier nicht um eine MutmaBung, son-
dern nur um eine priizise Feststellung handelt? Im Text
des Berichtes wird uns nichts dariiber enthiillt, wie man zu
dieser Zahl gelangte. Dies bleibt Geheimnis Simpsons und
des Director of Surveys. Nun finden wir aber im Buche
Simpsons selbst einen Beweis dafiir, daB das ganze als
Gebirgs6dland bezeichnete Gebiet von der Vermessung v1l-
lig unberiihrt geblieben ist. In einer der Beilagen zum Be-
richt wird eine Tabelle fiber die Verteilung der Boden ganz
Palistinas nach Kategorien gebracht. Hieraus erfahren
wir, dafB die 2,738.000 Dunam Oedland aus 488.000 Dunam
Gewisser und 2,250.000 Dunam sterile Land zusammen-
gesetzt sind, daB aber in der ganzen Gegend noch nicht
ein Dunam vermessen wurde.5)
Was versteht der Berichterstatter unter dem Terminus
,,kultivierbar"? Die Definition dieses Begriffes ist ungemein
wichtig, denn von ihr ist es abhangig, welche Boden als un-
brauchbar fiir die Kolonisation ausscheiden. Der Com-
missioner of Lands, dessen Terminologie Simpson in diesem
Falle anzunehmen scheint, betrachtet als kultivierbar die-
jenigen Baden, die entweder bereits bearbeitet sind, oder
durch den Aufwand von Arbeit und Geldmitteln eines
durchschnittlichen paldistinensischen Bauern der
Kultivierung erschlossen werden k5nnen.6) Demnach also
werden die Grenzen der Kultivierbarkeit von den Arbeits-
methoden und der Kapitalinvestierung eines palistinensi-
schen Fellachen bestimmt. In diesem Punkte tritt die Ten-
denz zutage, die dem gesamten Bericht Simpsons zugrunde-
liegt. Der Ausgangspunkt fir alle seine Betrachtungen
5) Appendix 3. Statement showing composition of Areas im Km2
or thousands of metric dunams, Report, p. 159.
6) Report, p. 21/22.









ist der heutige Stand der Bevolkerung Palistinas, das heift,
die materiellen und geistigen MSglichkeiten und Bediirfnisse
des arabischen Bauern. Darin liegt unseres Erachtens aber
auch der Grundfehler seiner Ausfiihrungen. Betrachtet man
Palaistina lediglich vom Gesichtspunkte seiner einheimischen
Bevolkerung, und zwar als ein Land, das erst durch eine
langsame Entwicklung zu einer h6heren Stufe der Produk-
tion gebracht werden kann, so ist vielleicht die Definition
Simpsons zu akzeptieren. Wird aber Palistina im Sinne
des Mandats als ein Kolonisationsland angesehen, das fir
neue Elemente Platz schaffen soll, so muf das Problem
ganz anders angepackt werden, und zwar vom Gesichts-
punkte der Erweiterung der Aufnahmefiihigkeit des Landes.
Demzufolge sind nicht der heutige Tag und die gegenwIr-
tigen Verhaltnisse mafigebend, sondern alle M8glichkeiten,
die das Land durch ihre maximale Ausnutzung in sich
birgt. Bei der Festsetzung der Kultivierbarkeit des Bodens
darf demzufolge nicht die Produktivitat der gegenwirtigen
arabischen Wirtschaft ausschlaggebend sein. Der rick-
standige Fellache kann aus Mangel an technischen Kennt-
nissen und finanziellen Mitteln aus seinem Boden nicht
den maximalen Ertrag herausholen. Deswegen braucht er
auch, um existieren zu konnen, eine viel grf3ere Fl~che als
bei einer modernen Wirtschaft. Als Mafistab muf die
Produktivitit angenommen werden, zu der der Boden bei
besseren Arbeitsmethoden und rationellerer Bewirtschaf-
tung gebracht werden kann. Um es durch ein Beispiel zu
erliiutern, sei erwfahnt, daB Simpson aus der Flaiche des
kultivierbaren Landes in gleicher Weise wie die Sand-
diinen, felsigen Hiigel und die Wiiste von Judda auch die
Sfimpfe ausschaltet. Vom Gesichtspunkte des arabischen
Bauern ist dies vielleicht vollstandig richtig, denn fir ihn
war versumpftes Land von jeher unbrauchbar. Ein Sumpf
war ihm ein uniiberwindliches Hindernis, ein Unheil, gegen
das er nicht anzukampfen vermag. Die versumpften Ge-
genden Palfstinas waren entweder menschenleer oder nur










sehr diinn bevilkert, weil der Tod dort stets reiche Ernte
hielt. Jahrhunderte lang lagen solche Baden brach, bis die
Juden kamen, um die Herde der Malaria in gesegnete Oasen
der Fruchtbarkeit umzuwandeln. So steht die blfihende
Kolonie Chedera an einem Orte, der friiher eine Wiiste war.
Eine Vorstellung solcher Wandlung erhailt man, wenn man
die 14 Kilometer entfernt liegenden Siimpfe von Kabbara
besichtigt, wo die Palestine Jewish Colonisation Association
(PICA) in den letzten Jahren umfangreiche Sanierungsar-
beiten durchfiihrt. Durch Entsumpfung im Wege gro3 an-
gelegter Eukalyptus-Pflanzungen wurden die bisher wiisten
Baden bewohnbar gemacht, und dort, wo friher vereinzelte
Hirten ihre Herden weiden liefien, fanden Hunderte von
Familien ihre Existenz. Das gleiche gilt fur die nach dem
Kriege auf dem Bodenkomplex von Nuris gegrindeten Sied-
lungen. Friiher war die ganze Gegend fieberverpestet, wo-
fiir die Ueberreste ausgestorbener Dorfer Zeugnis ablegen.
Die Juden haben durch rationell durchgefiihrte Drainage-
arbeiten das Wasser abgeleitet und auf einem Gebiet, das
friiher nur von wenigen Fellachenfamilien bewohnt war,
sind ftinf Siedlungen gegriindet worden, die gegenwdirtig
1252 Personen zaihlen. Das durch Entsumpfung gewonnene
Land pflegt uuierst fruchtbar zu sein wegen des gewihn-
lichen Humusreichtums der nassen Niederungen. Die Fli-
chen, welche die Juden durch groflziigige Entsumpfungs-
arbeiten, unter Aufwendung erheblicher Mittel, der Sied-
lung erschlossenn haben, sind ganz bedeutend und belaufen
sich auf insgesamt 391.453 Dunam. Auf diesem fUr die
Gesamtwirtschaft neu gewonnenen Lande ist eine Bevl-
kerung von 12.056 Seelen entstanden.
Nach Auffassung Sir John Hope Simpsons miitten eigent-
lich alle diese Gebiete in die Kategorie der unkultivierbaren
Lfindereien fallen, denn ohne jildische Einwanderung wiir-
den sie bei der mangelnden Initiative und den sehr be-
schrlinkten Geldmitteln der Fellachen sich noch heute in
demselben verwahrlosten Zustand befinden, wie seit ur-









alten Zeiten. Das Simpsonsche Kriterium der Kultivier-
barkeit ist grundsiltzlich falsch; seine Annahme hat zur
Folge, daB gr86iere Flaichen des Landes ausgeschaltet wer-
den und das Areal, das fiir neue Kolonisation in Betracht
gezogen werden kSnnte, wesentlich verringert wird.
Der Begriff ,,Kultivierbarkeit" muB in einem weiteren
Sinne genommen werden, der die maximale Ausnutzung
aller M6glichkeiten, die die moderne landwirtschaftliche
Technik bietet, in Betracht zieht. Das wiirde eine erhebliche
Ausdehnung der Flache des kultivierbaren Landes zur
Folge haben. Von diesem Gesichtspunkte aus ist es nicht ganz
verstiindlich, warum eigentlich Simpson das Gebiet von
Beerseba aus dem Kreis seiner Betrachtungen ausscheidet.
Er erklirt dies, wie bereits erwihnt, damit, daB im j e t z i-
g e n Moment eine Ansiedlung im Beerseba-Gebiet nicht
m6glich ist. Nun aber betrachtet er doch die palistinen-
sische Landfrage nicht vom Gesichtspunkte des heutigen
Tages. Sein Programm, das auf eine Intensivierung der
arabischen Landwirtschaft hinzielt, setzt eine organische
Entwicklung derselben voraus, die nach der Natur der
Sache eine hlngere Zeitspanne erfordert. Das Programm
fiir die jiidische Kolonisation muB in bezug auf den Zeit-
raum auch von dem gleichen Gesichtspunkte aus betrachtet
werden. Wenn das Beerseba-Gebiet gegenwiirtig fir Kolo-
nisation noch nicht in Frage kommt, kann es doch sicherlich
in Zukunft fiir Siedlungszwecke erschlossen werden. Simp-
son sagt selbst, daB, falls im Beerseba-Gebiet artesisches
Wasser gefunden wird, das Problem der Beschaffung von
landwirtschaftlichen B6den ffir die Palaistina-Bevalkerung
wie auch fiir eine grOitere Zahl von Einwanderern leicht
gelist werden k6nnte. Bis jetzt wurde noch kein syste-
matischer Versuch unternommen, um diese Frage zu
kliren. 7) Nun lesen wir im Bericht der Experten der Joint
Palestine Survey Commission: ,,Nach meiner Ansicht gibt
es dort (im Negeb) bedeutende Flichen, wo fiir Irrigations-
7) Report, p. 20.










zwecke Wasser gefunden werden kann, das in einer solchen
Tiefe vorhanden ist, daB seine Bohrung lohnend ware.8)
Man kann nicht umhin, zu fragen, ob fir die Ausschal-
tung des Beerseba-Gebietes nicht noch andere GrUnde als
die im Berichte angegebenen maf3gebend gewesen sind.
Vielleicht findet man eine Erklirung dafiir an einer an-
deren Stelle des Berichtes. In einem Abschnitt tiber die Be-
duinenbevSlkerung erfahren wir, dai Simpson der Losung
dieser Frage mit Besorgnis fiir die friedliche Entwicklung
in der Zukunft entgegensieht. Das Problem muf beachtet
werden, sagt er, und eine bestimmte Politik eingeschlagen
werden. ,,Es kann sein, daB die einzig migliche Politik
die ist, fiir die Beduinen eine Reserve zu schaffen, die abge-
sondert und von der ffir die Kolonisierung bestimmten Fli-
che ausgeschlossen wird. 9)
Die Frage ist keinesfalls bloB theoretischer Natur. Auch
nach Angabe des Berichtes gibt es gegenwairtig in diesem
District einundeinhalb Millionen Dunam bebaubaren Boden,
Es sind dort grofe M6glichkeiten fiir grofziigige Koloni-
sation vorhanden, und es geht nicht an, diesen wichtigen
Landstrich ausschlieBlich fiir eine nomadische Bevilkerung
zu reservieren. Die Beduinen wandern von Ort zu Ort,
nicht nur innerhalb des Beerseba-Distriktes und der sildlich
und istlich an diesen angrenzenden Gegenden, sondern auch
ins Jordantal und sogar in die anderen vier Ebenen Pa-
liistinas. Der Regelung ihrer iibrigens sehr unklaren Rechts-
ansprfiche darf man keinesfalls die M6glichkeit einer dich-
ten Besiedlung in der vielleicht nicht allzu fernen Zukunft
opfern.
In diesem Zusammenhang muf das Problem des Ostjordan-
landes aufgerollt werden. Aus rein politischen Erwaigungen
wurde ein Gebiet, das im Laufe von Jahrtausenden eine
8) Reports of the Experts submitted to the Joint Palestine Survey
Commission, Boston, Mass., 128, p. 404.
9) Report, p. 74.










wirtschaftliche Einheit mit Paliistina bildete, kiinstlich ab-
getrennt. Dieses Land, welches die Flache von 40,000.000
Dunam bedeckt, das heif3t eineinhalbmal soviel als das
Mandatsgebiet von Palfistina, und eine Bevilkerung von
300.000 Seelen, also den dritten Teil der BevSlkerung Pa-
liistinas hat, wird in einem minimalen Grade fir landwirt-
schaftliche Besiedlung ausgenutzt. Von den 300.000 Be-
wohnern sind nur 130.000 se8haft, wifhrend 120.000 halb-
und 50.000 ganz nomadische Elemente darstellen. 10) Trans-
jordanien besitzt Millionen von Dunam, die Hunderttausen-
den von Bauern Platz bieten kinnten. Es gibt keine Zahlen
dariiber, wieviel Boden dort kultivierbar und wieviel un-
kultivierbar ist. Wenn man den durchschnittlichen Pro-
zentsatz des kultivierbaren Landes Palistina annimmt, wird
sich eine Fliiche von 18,400.000 Dunam ergeben.
Bei Berechnung der fiir Besiedlung in Betracht kommen-
den Fliiche Palistinas ist es unumgiinglich, Transjordanien
einzuschlie8en, denn fir die arabische Bevilkerung bedeutet
das Ostjordanland nicht nur eine historische und 6kono-
mische, sondern auch eine ethnographische Einheit mit dem
Westjordanland. Fiir den pallistinensischen Araber ist
Tranjordanien kein Ausland, sondern ein Teil seiner Hei-
mat, wo seine Viiter lebten, und mit dem er noch jetzt
durch zahlreiche Fiiden verbunden ist. Aus welchen Griin-
den hat Simpson fir die Ansiedlung der seiner Behauptung
nach in Palistina vorhandenen landhungrigen arabischen
Bauern die brachliegenden Liindereien des Ostjordanlandes
auBeracht gelassen? Es gibt dort eine natiirliche Land-
reserve ffir diejenigen palistinensischen Fellachen, die
keinen eigenen Boden besitzen. Dort konnen sie Land in
ausreichendem MaBe bekommen und sich in einem ihnen
10) Report by His Majesty's Government in the LInited Kingdom
of Great Britain and Northern Ireland to the Coancil of the League
of Nations on the Administration of Palestine and Trans-Jordan for
the year 1929. London: Printed and published by His Majesty's
Stationery Office, 1930, p. 138.










verwandten Milieu bessere Lebensbedingungen schaffen.
Anstatt dessen wird der Landmangel kiinstlich geschaffen,
indem man das diinn bevalkerte Ostjordanland 7.5 Men-
schen pro Quadratkilometer ganzlich aus der Rechnung
ausschaltet, um dann festzustellen, daB in dem dichter be-
volkerten Westjordanlande Mitte 1930 36.2 Menschen
pro Quadratkilometer kein freier Boden fir neue An-
siedler vorhanden ist.










ZWEITES KAPITEL.


Die arabische landwirtschaftliche Bevilkerung.
Nach Feststellung der fiir Bearbeitung geeigneten Fliche,
geht Simpson zur Berechnung der landwirtschaftlichen Be-
vilkerung Palfistinas fiber, um dann zu dem Ergebnis zu
gelangen, daf3 die kultivierbare Fliche nicht einmal fir die
vorhandenen Fellachen ausreicht, geschweige denn ffir neue
Ansiedler. Deswegen ist die Feststellung der Zahl der land-
wirtschaftlich Titigen von fiuferster Bedeutung und es ver-
lohnt sich, mit derselben sich eingehend zu beschUiftigen. Im
Bericht der Shaw-Kommission, die zur Untersuchung der
August-Unruhen von 1929 nach Palistina entsandt wurde,
ist die arabische landliche Bev6lkerung, mit Ausnahme der
Beduinen, mit zirka 460.000 angenommen. 1) Simpson nimmt
die Schitzung des Direktors des Gesundheitsdepartements
der paliistinensischen Regierung an, nach der die gesamte
dirfische Bevolkerung Mitte 1930 501.698 Seelen zihlt.2)
Wie bei manch anderer Gelegenheit, sagt der Bericht auch
hier nicht, wie man zu dieser Schatzung gekommen ist. Um
die arabische lindliche Bevilkerung festzustellen, mufi man
die Zahl der jiidischen Dorfbewohner, die im Bericht mit
36.627 angegeben ist, in Abzug bringen; es verbleiben dem-
nach 465.071. (Es sei bemerkt, daf die jildische landwirt-
schaftliche Bevl6kerung im Bericht zu niedrig angesetzt
ist, denn nach den jiidischen Berechnungen stellt sie sich
bedeutend hiher.) Die Berechnungen, die wir angestellt
haben, ergeben abweichende Zahlen. So bekamen wir unter
Zugrundelegung der Resultate der im Jahre 1922 in Pa-
liistina stattgehabten Volkszihlung und unter Beriicksichti-
gung des natiirlichen Zuwachses die Zahl von 452.226 Dorf-
bewohnern. Diese ergibt sich folgendermaf3en: Nach der
1) Report of the Palestine Commission on the Disturbances of
August, 1929, printed and published by His Majesty's Stationery
Office, London, 1930, p. 120.
2) Report, p. 25 und p. 158.











Zahlung vom 23. Oktober 1922 belief sich die Zahl der
dorfischen Muselmanen auf 451.816, der d6rfischen Chri-
sten, Drusen usw. auf 25.877, insgesamt 477.693. NachAb-
zug der Beduinen, die in dieser Zahlung mit 103.331 Seelen
angenommen sind, war die gesamte ansassige nichtjiidische
Dorfbev5lkerung 374.362 Seelen. Fiir die Ausrechnung des
natiirlichen Zuwachses haben wir den von Simpson ge-
brauchten Schliissel von jfihrlich 26 pro Tausend ange-
wandt. ) Fir die acht Jahre seit der Zahlung berechnet
sich der gesamte Zuwachs auf 77.867 Seelen. Demnach
wiirde sich die Gesamtzahl der liindlichen Bevalkerung per
Ende Oktober 1930 auf 452.229 stellen. Da im Bericht
jegliche Begriindung der Schatzung des Direktors des Ge-
sundheits-Departements fehlt, kann die Richtigkeit seiner
Zahlen schwer nachgepriift werden. Vielleicht hat er fiir den
natiirlichen Zuwachs der dirfischen und stidtischen BevSlke-
rung besondere Koeffizienten berechnet? In den bisherigen
Versffentlichungen dieses Departements ist dariiber nichts zu
finden. Es sei aber bemerkt, daB wir auch bei Anwcndung
eines anderen Verfahrens zu geringeren Zahlen als die des
Gesundheits-Departements gekommen sind. Nach der Zah-
lung von 1922 waren die entsprechenden Prozentsaitze fOir
die stiidtische und landliche nichtjiidische Bevolkerung 29
und 71. Wenn man die gleichen Prozentsaitze ftir die per
Mitte Juni 1930 vom Gesundheits-Departement angegebenen
Zahlen der Gesamtbevilkerung anwendet, so ergibt sich
folgendes Bild:
Stlidtische Bevolkerung . .227.337
Lindliche Bevolkerung .. ... 556.585
Nach Abzug der Beduinen . 453.254
Die Zahl der Dorfbewohner ist danach fast dieselbe als
wir vorher ausgerechnet haben. Wiirde man dieselben
Prozentsatze der stiidtischen und hlndlichen Einwohner
fir die gesamte nichtjidische Bevilkerung, aber ohne Be-
duinen ausrechnen, so erhielte man folgende Zahlen:
3) Report, p. 158.










1922 1930
Stidtische Bevilkerung 34.3 o/o 33.4 o0/
Lindliche Bevolkerung 65.7 o0o 66.6 o0o
Mit anderen Worten, es wiirde sich das merkwiirdige
Resultat ergeben, dafi der Prozentsatz der staidtischen Be-
volkerung sich verringert, wiihrend sich der der lindlichen
erhiht. Das wiirde heilien, daiA in Palistina im Gegen-
satz zu der gesamten Welts, wo ein Riickgang der lind-
lichen und eine Vergr6gferung der stiidtischen Bevalkerung
zu beobachten ist ein ProzefB des Abzuges der arabi-
schen staidtischen Einwohner auf das Land vor sich geht.
Dai dies auch in Palaistina unm8glich ist, liegt auf der Hand.
Das Gesagte gibt uns Grund zur Annahme, dafi die
Schitzung, die den Ausgangspunkt fiir Simpson bildet,
fehlerhaft ist. Es ergibt sich eine Differenz zwischen den
Zahlen des Berichtes und den von uns errechneten, von
12.845 Dorfbewohnern, was nach dem von Simpson ange-
wandten Schliissel von 5.5 Mitgliedern pro Familie 2335
Familien weniger ergeben wiirde.
Die Grf ie einer durchschnittlichen fellachischen Familie
wird von Simpson mit 5.5 Seelen festgesetzt. Der Bericht
teilt uns mit, dafi dieser Koeffizient von den ;Behorden
einiger Distrikte wie auch vom Direktor des Gesundheits-
Departements angegeben wurde. Um also die Zahl der
landwirtschaftlich tatigen Familien zu errechnen, wird die
Gesamtzahl der arabischen dirfischen Bevolkerung durch
diesen Koeffizienten geteilt. Wir erlauben uns, die Richtig-
keit dieses Koeffizienten zu bestreiten. Wir besitzen genaue
Zahlen fiir einige Subdistrikte des Landes und stellen da-
nach fest, dafI die durchschnittliche Mitgliederzahl einer
Familie sich anders stellt, als die im Bericht angenommene.
Im Bezirk Jaffa besteht die gesamte dirfische Bevolkerung
von 14.224 Personen aus 2432 Familien, was einen Durch-
schnitt von 5.8 pro Familie ergibt. Im Bezirk Tulkarem
gibt es 19.812 Dorfbewohner 3433 Familien, somit 5.8
Mitglieder pro Familie. Im Bezirk Ramleh betrigt die Dorf-









bevolkerung 35.439 Seelen, die sich auf 6205 Familien ver-
teilen, daft heifit 5.7 pro Familie. Fiir die drei Bezirke zu-
sammen ergibt sich die durchschnittliche Zahl von 5.76 pro
Familie. DaB diese Zahl der Wirklichkeit naher kommt, be-
stlitigt der Bericht des Komitees, das von der palistinensi-
schen Regierung zum Studium der 6konomischen Lage der
Landwirte eingesetzt wurde.4) Dieses Komitee hat eine
Untersuchung in 104 D6rfern durchgefiihrt, die sie zu diesem
Zwecke in den verschiedenen Distrikten des Landes aus-
wahlte. Laut Tabelle III seines Berichtes, ,,Population and
Areas of 104 Villages", ist die Gesamtbevalkerung dieser
Dirfer laut Angabe der Dorfbewohner selbst 136.044 Seelen
und die Anzahl der Familien 23.573; das ergibt einen
Durchschnitt von 5.77 pro Familie. In derselben Tabelle
wird die Bevolkerung der 104 Dirfer nach den Statistiken
des Gesundheits-Departements der Regierung berechnet.
Darnach gibt es 126.398 Dorfbewohner und die Anzahl der
Familien ist durch Anwendung eines Schlfissels von s e ch s
pro Familie mit 21.066 zu berechnen. Es ist unbegreiflich,
wie dasselbe Departement Sir John Hope Simpson den
Koeffizienten mit 5.5 und dem soeben erwahnten Komitee
mit 6 angeben konnte. Es sei bemerkt, dat alle Berechnun-
gen in den verschiedenen Tabellen des Berichtes des Komi-
tees sich auf die Grundlage von sechs Mitgliedern pro Fa-
milie stfitzen. Auch der Direktor des Landwirtschaftlichen
Departements der Regierung gibt an, daf eine typische
fellachische Familie aus sechs Mitgliedern besteht, wie es aus
seiner im Bericht Simpsons zitierten Mitteilung hervorgeht.5)
Bei Anwendung des von uns festgesetzten Schliissels von
5.76 pro Familie fir die Gesamtzahl der Bevolkerung im
Gebirgsland und in den fiinf Ebenen unter Zugrunde-
legung der Zahl des Simpson-Berichtes von 478.390 -
4) Government of Palestine. Report of a Committee on the Eco-
nomic condition of Agriculturists in Palestine and the Fiscal Mea-
sures of Government in Relation thereto, 1930.
5) Report, p. 80.


GCranovky: Bodenfrage in Palletina 3











wiirde es anstatt 86.980 landwirtschaftlich titigen Fa-
milien lediglich 83.054, das heiBt 3926 Familien weniger,
ergeben. Wenn man der Berechnung die von uns vorher
ermittelte Bevolkerungszahl zugrundelegt, so ist das Re-
sultat 78.512 landwirtschaftliche arabische Familien, das
heiBft um 8468 weniger. Nach Angabe des Berichtes gibt
es unter den landlichen Familien 29.4 Prozent, die zwar
im Dorfe leben, aber nicht von der Landwirtschaft, son-
dern von anderen Arbeiten, entweder im Dorfe selbst oder
augferhalb desselben, existieren. Im ersten Falle wiirde sich
der Bedarf an Land um 360.360 Dunam, im zweiten Falle
um 777.140 Dunam verringern. Durch eine in keiner Weise
begriindete Erh6hung der Zahl der Fellachenfamilien hat
Simpson den Bedarf an landwirtschaftlichem Boden fir die
bestehende Bevo1kerung wesentlich erh6ht.










DRITTES KAPITEL.


Die Siedlungskapazitit Pallstinas.
Den Gesamtbedarf an Boden fiir die arabische Bevtl-
kerung errechnet Simpson folgendermafgen: Die Gesamtzahl
der landlichen Familien betragt 86.980; davon sind nur
70.6 Prozent, das heifit 61.408 fellachische Familien, in der
Landwirtschaft beschaftigt. Er stellt die von ihnen be-
arbeitete Flache mit 5,644.000 Dunam fest. Darnach be-
tragt die durchschnittliche Fliiche einer Fellachenfamilie
91.9 Dunam, was, wie er sagt, ,,nicht genug ist, um einen
einigermafien anstandigen Lebensstandard zu fiihren." 1) Als
eine ausreichende Fliicheneinheit, als ein ,,lot viable", be-
trachtet er nicht weniger als 130 Dunam bei unbewasser-
barem Boden, die unter Umstanden auf 100 Dunam reduziert
werden k5nnte; 40 Dunam bei Boden, der zur Halfte be-
wasserbar und wo eine Milchwirtschaft miglich ist; wo
sich der Boden fir Pflanzungen eignet, ist bei den gegen-
wartigen Preisen von Orangen und Bananen das ,,lot viable"
auf 15 bis 20 Dunam festgesetzt worden. 2) Obwohl Simp-
son, je nach der Bodenkategorie, drei Flacheneinheiten un-
terscheidet, kalkuliert er den Landbedarf mit der
h chsten Einheit, indem er die Gesamtzahl der fellachi-
schen Familien mit 130 multipliziert und zu dem Ergebnis
kommt, daB, um den Bedarf fiir die gegenwartige Fellachen-
bevolkerung zu decken, etwa acht Millionen Dunam bebau-
baren Bodens erforderlich sind.3) Da lediglich 5,644.000
Dunam vorhanden sind, fehlen noch etwa 2,356.000 Dunam.
Bei einer derartigen Kalkulation konnte Simpson zu keinem
anderen SchlufI kommen, als daB mit der Ausnahme der
BSden, die sich bereits in den Hiinden der jfidischen Or-
'ganisation befinden, kein freies Land fiir neue Einwanderer
zur Verfiigung steht; im Gegenteil, die Landesregierung
1) Report, p. 64.
2) Ibidem.
3) Report, p. 142.









wird schwere Sorgen haben, um Boden fiir die landhungri-
gen Fellachen zu beschaffen.
Vor allem dringt sich die Frage auf: warum muf man,
nachdem drei Flaicheneinheiten fixiert wurden, fiir das ge-
samte Land unabhingig von der Qualit~t der Boden -
die Maximaleinheit in Rechnung stellen? Um mit 40 Dunam
bewiisserbaren Bodens auszukommen, bedarf es keiner be-
sonderen Fachkenntnisse und keiner technisch gut ausge-
riisteten Wirtschaft. Auch der Fellache auf der jetzigen
Entwicklungsstufe kann aus seinem Grund bei Vorhanden-
sein von Wasser grfiere Ertriige herauswirtschaften. Nach
den eigenen Angaben Simpsons gibt es in Palistina gro3e Fldi-
chen bewasserbaren Bodens. So ist die ganze Hule-Ebene,
deren kultivierbare Fliche 126.000 Dunam ist, bewasser-
bar; 4) ebenso die Akko-Ebene mit der kultivierbaren Fliche
von 397.000 Dunam.5) Vom Beisan-Gebiet sagt der Be-
richt, daf dort Wasser in so reichem MaBe vorhanden ist,
dafi die gesamte kultivierbare Flache 388.517 Dunam -
bewissert werden kann, falls das Wasser in der richtigen
Weise ausgenutzt wird. Im Jordantal konnen aufler den bis-
her bewfisserten 54.000 Dunam noch weitere 71.500 Dunam,
insgesamt also 125.500 Dunam bewiissert werden. 6) Fiir die
Kiisten-Ebene nimmt Simpson die Schatzung der Joint Pa-
lestine Survey Commission mit 2,251.500 Dunam an. (Da
diese Zahl auch die Akko-Ebene einschlieBt, die Simpson
besonders behandelt, muf deren Flache mit 379.000 Dunam
in Abzug gebracht werden.) Davon sind fiir Orangen etwa
285.000 Dunam geeignet; von diesen sind ungefiihr 100.000
Dunam bereits gepflanzt. AuBerdem gibt es eine Fliiche von
weiteren 300.000 Dunam, die sich nach Meinung der Ex-
perten der Jewish Agency nach Priifung als fiir Zitrus-
Pflanzungen geeignet erweisen konnen. 7) Zusammenfassend
gibt es in Palistina folgende bewaisserbare Baden:
4) Report, p. 83 und 18.
Report, p. 83 und 15.
SReport, p. 85 und 19.
7) Report, p. 15, 92, 93 und 180.










Akko-Ebene . .. 379.000 Dunam
Hule-Ebene .. .126.000 Dunam
Beisan-Gebiet . .. 388.517 Dunam
Jordantal (davon 15.000 fiir
Zitrus-Pflanzungen) . 125.500 Dunam
Kiisten-Ebene:
a) Zitrus-Pflanzungen 585.000
b) Andere Kulturen 1,287.000 1,872.000 Dunam
Ingesamt gibt es 2,891.517 Dunam
bewisserbaren Boden.
Davon sind 600.000Dunam fiirPflanzungen und 2,291.517
fur andere Kulturen geeignet.
Auf 200.000 Dunam fir Orangen geeigneten, aber noch
unbepflanzten Baden gibt es laut der von Simpson fiir richtig
befundenen Maximaleinheit von 20 Dunam pro Wirtschaft
Raiim fir 10.000 Familien. Sollten weitere 300.000 Dunam
fir Zitrus-Kulturen geeignet sein, kunnten weitere 15.000
Familien, insgesamt also 25.000 Familien untergebracht
werden. Sollten aber die 300.000 Dunam nicht fiir Orangen,
sondern nur fOr andere bewfisserbare Kulturen geeignet
sein, reichen sie nach dem Schliissel von 40 Dunam pro
Familie immerhin fir 7.500 Familien aus. Fir die anderen
2,291.517 Dunam bewaisserbaren Baden muB der Schliissel
Simpsons von 40 Dunam pro Familie angewandt werden;
damit wird fir noch 57.288 Familien Platz geschaffen.
Insgesamt bieten die bewisserbaren Landereien Palistinas
AnsiedlungsmSglichkeiten fiir 74.788 Familien und sogar
fiir 82.288 Familien, falls sich die Annahme bewahrheiten
sollte, dai3 weitere 300.000 Dunam fiir Zitrus-Kulturen ge-
eignet sind. Das heiBt, daB lediglich auf solchen Baden, die
nur 35 Prozent der nach Simpson kultivierbaren Fliiche
des Landes ausmachen, mehr als die gesamte gegenwairtige
nichtjiidische und jiidische landwirtschaftliche Bevalkerung
Pallistinas installiert werden k6nnte. Zu diesem Resultat
kann man allerdings nicht kommen, wenn man fiir das ge-
samte Palastina die Einheit von 130 Dunam, die nur fir
Ackerbau auf unbewissertem Boden gilt, anwendet.








Die Einheit von 130 Dunam ist von Simpson nach ver-
schiedenen Kalkulationen festgesetzt worden, vor allem
nach dem fir die jiidischen Siedlungen geltenden Schliissel
von 100 bis 150 Dunam fir Ackerbau in der Jesreel-Ebene
und von 15 bis 22 Dunam fiMr bewasserbare Kulturen in der
Kiisten-Ebene. In einer seiner Konklusionen sagt zwar
Simpson, daB, obwohl der Lebensstandard der jildischen
Siedler von dem der Fellachen wesentlich verschieden ist,
kein Unterschied in bezug auf die GriBe der Fliiche ge-
macht werden kann.8) Der Verfasser des Berichtes stellt
dies als ein Axiom auf, das anscheinend keiner Begriindung
bedarf. Immerhin mug die Frage aufgeworfen werden, ob
nicht die Grii e der Fliiche nach den Bedfirfnissen der
Bauernfamilie bestimmt werden sollte. Das erwaihnte
Komitee zum Studium der Lage der Bauern befolgte nam-
lich diese Methode, indem es die fiir eine Bauernfamilie
notwendige Flache auf Grund der minimalen Lebenskosten
berechnet. Diese betragen ffir eine sechskopfige Familie
26 pal. Pfund pro Jahr, inklusive 1 Pfund ffir kommunale Spe-
sen. 9) Die jahrlichen Nettoeinnahmen einer Wirtschaft von
100 Dunam eines Fellachen, der eigenen Boden besitzt, sind
35,200 Pfund und die eines Piichters 20 Pfund. 10) Um
26 Pfund herauszuwirtschaften, mul der Eigentiimer 75 und
der Piichter 130 Dunam bearbeiten. Die groBe Differenz
zwischen den Nettoeinnahmen eines Grundeigentiimers und
eines Plchters erklirt sich dadurch, dal der letztere, wie
das Komitee feststellt, eine Pachtrente von 30 Prozent der
Bruttoeinnahmen zu zahlen hat, die abziiglich der Werko-
steuer (die vom Unternehmer 'bezahlt wird) 15,200 Pfund
betragt.11) Die Berechnung der tatslichlichen Kosten der
Lebenshaltung einer Fellachenfamilie fiihrt das Komitee zu
dem SchluB, dai fir einen Fellachen, der eine eigene Par-
8) Report, p. 145.
9) Report ot a Committee on the Economic Condition of Agri-
culturists in Palestine, Tabelle XXII und Punkt 36.
o1) Idem, Tabelle XX.
I1) Idem, Punkt 32, 35, 36.










zelle bewirtschaftet, 75 Dunam ausreichen. Simpson will
auf Grund des Materials desselben Komitees beweisen, daBf
viel groitere Fliichen notwendig sind. Auch 120 Dunam seien
nicht ausreichend, sagt er, denn wie aus der Enquete des
Komitees hervorgeht, leben von den 23.573 Dorffamilien
nur 5477 ausschlieflich von der Landwirtschaft, wiihrend
11.156 noch aufierhalb ihrer Wirtschaft Arbeit suchen. Dies
ist an sich kein Beweis, da nicht weniger als 1657 Fa-
milien, die einen Besitz fiber 120 und sogar bis 240 Dunam
haben, ebenfalls in AuBenarbeiten beschaftigt sind, wAhrend
1604 Fellachenfamilien, deren Parzellen dieselbe GrSiBe
haben, ohne AuBenbeschiftigung auskommen konnten. Aus
diesen Tatsachen lii t sich keinesfalls so klar erkennen, wie
Simpson annimmt, daf 120 Dunam Ackerbauwirtschaft
nicht geniigen, um eine Fellachenfamilie zu ernihren. 12) Der
Umstand, daB so viele Fellachen auch mit 120 Dunam ihr
Auskommen nicht finden, ist durch andere Ursachen zu er-
klaren. Vor allem hat daran der diirftige Ertrag der arabi-
schen Wirtschaft schuld. Tabelle VIII des Berichtes des
Komitees zum Studium der Lage der Bauern gibt uns Auf-
schluB iiber die durchschnittlichen Ertrdige verschiedener
Kulturen proDunam. Wenn wir diese denjenigen derjiidischen
Siedlungen gegeniiberstellen, so ergibt sich folgendes Bild:
Tabelle I.
Durchschnittlicher Jahresertrag der arabischen und jiidi-
schen Wirtschaften (pro Dunam)13)
Ertrag in Kilogramm:
Produkt Arabische Wirtschaft Jiidische Wirtschaft
Weizen 48 72
Gerste 63 11
Durra 44 64
Hfilsenfriichte 35 56
12) Report, p. 64.
13) Die Zahlen der arabischen Wirtschaften sind Tabelle VIII des
Berichtes des obigen Komitees, die der jiidischen Wirtschaften dem
Statistical Abstract of Palestine, 1929, Keren Hayesod, Jerusalem,
1930, p. 106, entnommen.









Die Zahlen ffir die Ertriige der arabischen Wirtschaften
beruhen auf den Angaben der D5rfler selbst. Das Komitee
schenkt, wie es scheint, diesen Angaben kein besonderes
Vertrauen und versuchte, sie durch die Zahlen der Steuer-
erhebung aus dem Durchschnittsoscher zu kontrollieren.
Gerade diese letzten scheinen uns bedenklich, denn dort
figuriert zum Beispiel der Durchschnittsertrag von Weizen
mit weit haheren Zahlen als der von Gerste, wiihrend in Pa-
liistina gerade das Gegenteil zutrifft. Auch andere Quellen
bestiitigen, daB die Angaben der Fellachen an das Komitee
der Wirklichkeit zu entsprechen scheinen. Herr Elazari-Vol-
kani, Direktor der Landwirtschaftlichen Versuchsstation der
Jewish Agency, gibt in seiner Schrift ,,The Fellah's Farm"
Quantitiiten an, die den Angaben der Fellachen entsprechen,
und zwar Weizen 50 und Gerste 60 Kilogramm per Dunam. 1)
Aus diesen Grfinden miissen wir die Ertrige, wie sie von
den Fellachen angegeben sind, fiir die Zwecke unseres Ver-
gleiches annehmen. Man sieht aus unserer Tabelle I, daB
die Ertrage der jiidischen Wirtschaften um 50, 76, 45 und
60 Prozent hiher sind, als die der arabischen; dabei ist zu
berficksichtigen, daB auch die Mehrzahl der jtidischen Wirt-
schaften in den wenigen Jahren ihres Bestehens noch
keinesfalls die maximale Huhe ider Ertragsfiihigkeit er-
reichen konnten. Wenn bei der jetzigen, so geringen Er-
giebigkeit des Bodens 75 Dunam ausreichen, um den von
dem Komitee berechneten minimalen Lebensbedarf einer
Fellachenfamilie zu decken, wiirde eine Steigerung der Pro-
duktion auf zumindest die in den jiidischen Siedlungen er-
reichte H6he eine bedeutende Verbesserung der Lebens-
bedingungen der Fellachen herbeiftihren.
In bezug auf Eigentumsverhiltnisse am Boden kann man
unter der Bauernbevalkerung zwei Kategorien unter-
scheiden: Landeigentiimer und Pichter. Es gibt keine sta-
tistischen Angaben tiber die zahlenmtifige Zusammen-
11) I. Elazari-Volcani, The Fellah's Farm, Tel-Aviv, September,
1930, p. 49.










setzung dieser beiden Gruppen. Demzufolge ist es schwer
m5glich, ihren Bedarf an Boden festzustellen. Das Ko-
mitee hat unter anderem auch die Grundeigentumsverhalt-
nisse in den 104 D6rfern geklirt. Bei den bdiuerlichen
Grundbesitzern rechnet es noch mehr oder weniger genaue
Zahlen aus. Bei den Pichtern aber beschriinkt es sich auf
die Feststellung, daif keine genauen Zahlen vorhanden sind,
und dafi sich aus diesem Grunde die durchschnittliche
Flacheninhalt nicht bestimmen laRSt. Das Gesamtareal der
104 D6rfer betragt 1,247.581 Dunam; nach Abzug von 78.255
Dunam, die zwar kultivierbar, aber nicht bearbeitet sind,
1,169.326 Dunam. Davon stellen 797.529 Dunam Eigen-
boden und 371.797 Dunam Pachtland dar. Von letzterem
geh6ren 245.275 Dunam Grundbesitzern-Absentees und
126.522 Dunam anderen Dirfern.
Vor allem sei hervorgehoben, daB 126.522 Dunam oder
10.8 Prozent der gesamten bearbeiteten Fliche der 104
Dirfer anderen D6rfern geh6ren. Wenn diese D5rfer ihr
Land an andere abgeben k6nnen, ist anzunehmen, daf sie
zu viel Boden besitzen, um imstande zu sein, es ganz zu be-
arbeiten. Dies bestitigt die Tatsache, welche den Kennern
des Landes gelilufig ist, daf in einer groLfen Anzahl paltisti-
nensischer D6rfer derjiGrundbesitz der Bauern zu umfangreich
ist. Anwesen von einigen hundert Dunam sind eine haiufige
Erscheinung. So seien hier einige Beispiele erwahnt: im
Dorfe Mansura (Bezirk Safed) entfallen auf eine Familie
278 Dunam; im Dorfe Jelil (Bezirk Jaffa) 629 Dunam; im
Dorfe Kobak (Bezirk Nazareth) 638 Dunam.
Die vom Komitee zitierten Zahlen geben einen Begriff
von dem Verhdiltnis des eigenen und gepachteten Bodens im
arabischen Dorfe. Daraus konnte vielleicht bei dem Mangel
genauerer Angaben auch das Verhaltnis zwischen der Zahl
der Grundeigentiimer und der Pichter berechnet werden.
In den 104 Dorfern stellt sich der Prozentsatz des eigenen
Bodens auf 68 Prozent und des gesamten gepachteten, das
heif3t sowohl des von Grundbesitzern, als auch des von









anderen D6rfern fibernommenen Bodens, auf 32 Prozent.
Wollen wir annehmen, daB diese Prozentsitze auch ffir die
Eigentiimer urnd Pilchter gelten, so ergibt sich, daf von
61.408 fellachischen Familien, die sich in der Landwirt-
schaft bettitigen, 41.757 Grurideigentiimer und 19.651 Pich-
ter sind. Der Bedarf der ersteren mit 75 Dunam pro Fa-
milie wird sich insgesamt auf 3,131.775 Dunam stellen;
derjenige der zweiten Kategorie A 130 Dunam auf 2,554.630
Dunam. Der gesamte Bedarf an Boden fiur beide Gruppen
wird 5,686.405 Dunam ausmachen. Diese Zahl bleibt weit
hinter der von acht Millionen Dunam zuriick, die Simpson
als fir die Gesamtheit der palistinensischen Fellachen not-
wendig errechnet. Wir sind uns vollstandig im klaren dar-
iiber, dag die Anwendung des prozentualen Verhiltnisses
des eigenen und gepachteten Landes auf die Anzahl der
Grundeigentiimer und Piachter kaum richtig sein kann, und
daB die Zahl der Pichterfamilien bedeutend unter 19.651
bleibt. K6nnte man die wirkliche Zahl der Pcihterfamilien
in die Berechnung ziehen, die nach dem Urteil der Sachver-
stiindigen etwa 5000 Familien im ganzen Lande betrigt, so
wiirde sich der Bedarf an Boden fiir die bestehende arabi-
sche Dorfbevolkerung um etwa 800.000 Dunam weiter verrin-
ger. Im Gegensatz zu dem Komit- e macht Simpson gar keinen
Unterschied beziiglich des Bedarfes von Grundeigentfmern
und Pachtern. Das ist nicht richtig, denn der Ptchter muB,
um sein Lebensminimum zu bestreiten, cin gr8feres Areal be-
arbeiten als derGrundeigentiimer. Das Komitee hatte daher
recht, ffir den Pichter eine grBtere Fliche einzusetzen ange-
sichts des hohen Betrages, welcher an den Grundeigentiimer
als Rente zu zahlen ist. Man bedenke, daB unter den gegen-
wirtigen Verhiltnissen sie dem Reingewinn einer Fellachen-
wirtschaft von hundert Dunam ungefiihr gleichkommt.16)
Wir haben den Bedarf an Boden mit 5,686.405 Dunam
berechnet in der Annahme, daB das gesamte Land nach dem
15) Report of a Committee on the Economic Condition of Agricul-
turists in Palestine, Punkt 31.











einzigen Schllissel von 75 Dunam fir Grundbesitzer- und
130 Dunam fiir Piichterfamilien verteilt wird. In Wirklich-
keit sind aber auch nach den Angaben Simpsons von der
Gesamtfltiche von 6,544.000 Dunam kultivierbaren Bodens
2,891.517 Dunam bewlisserbar. (Hier wird der gesamte Bo-
den nichtjiidischer wie jiidischer in Betracht gezogen.)
Auf diesen ist es, wie wir ausgefiihrt haben, moglich, 74.788
beziehungsweise 82.288 Familien anzusiedeln. Auf den rest-
lichen 3,652.483 Dunam hat die Einheit von 75 Dunam fiir
Grundbesitzer und 130 Dunam pro Piichter zu gelten. Es
ist maglich, auf diese Fliche 33.116 Grundbesitzer- und
8991 Pachterfamilien, insgesamt 42.107 Familien, anzusie-
deln. Zuziiglich der 74.788, beziehungsweise 82.288 Fa-
milien, die auf bewaisserbarem Boden Platz finden k6nnen,
ergibt sich eine Gesamtzahl von 116.895, beziehungsweise
124.395 Familien. Da die gesamte nichtjiidische und jiidi-
sche landwirtschaftlich tatige Bev8lkerung Pallstinas laut
Bericht Simpsons auf 68.733 Familien zu schitzen ist,verbleibt,
wenn wir uns nach den eigenen Angaben Simpsons richten
wollen, Platz fiir 48.162, beziehungsweise 55.662 Familien. 16)










16) Der Bericht Simpsons gibt auf S. 158 die jtidische landwirt-
schaftliche Bev1ikerung mit 36.627 Seelen an. Wenn man die durch-
schnittliche jiidische Familie mit fiinf Mitgliedern rechnet, ergibt sich
die Zahl der jiidischen landwirtschaftlichen Familien von 7325'. Da
die Anzahl der landwirtschaftlich tatigen Araber 61.408 Familien
sind, kann die gesamte jiidische und nichtjUdische landwirtschaftlich
tatige Bev6lkerung laut Simpson mit 68.733 Familien angenommen
werden.










VIERTES KAPITEL.


Staatsllindereien.

Das Mandat fiir Palastina sieht eine dichte Ansiedlung
der Juden vor, die auf verschiedene Weise gef6rdert wer-
den soil, vor allem durch Zuweisung von Staatslindereien
Jiftlikland. Von jiidischer Seite wurde stets die Forde-
rung erhoben, einen Teil der Staatsdomanen zu erhalten,
eine Forderung, die bis jetzt nicht erfiillt wurde. Tabelle II
gibt die Verteilung der Staatslandereien nach der Liste an,
wie sie von der Regierung veriffentlicht wurde. Diese
Tabelle zeigt die Gesamtflache der Staatslandereien und
die an die Juden und Araber vergebenen, wobei fur jede
Kategorie die kultivierten, kultivierbaren und zur Bear-
beitung ungeeigneten Flaichen angegeben sind. Von den
72.033 Dunam erhielten die Juden tatsichlich nur 51.033.
Wegen der Uebergabe von 21.000 Dunam Sanddiinen bei
Rischon- le Zion schwebt noch ein Prozel.
Nach den Angaben der Regierung gibt es insgesamt
924.415 Dunam Jiftliklandereien. Davon sind 468.267 Du-
nam oder 50.7 Prozent kultiviert, 295.178 Dunam oder 31.9
Prozent kultivierbar und schlief3lich 160.970 Dunam oder
17.4 Prozent fiir Kultur ungeeignet. Tabelle III zeigt, wie
diese Kategorien unter Juden und Araber verteilt sind, und
wieviel Jiftlikland sich noch in den Handen der Regierung
befindet.
Man sieht, um wieviel weniger fiir landwirtschaftliche Be-
arbeitung die B6den geeignet sind, die die Juden erhalten
haben, als diejenigen, die den Arabern zugewiesen wurden.
Der Unterschied kommt noch krasser zum Ausdruck, wenn
man die Verteilung der Boden nach den Kategorien inner-
halb jeder einzelnen Gruppe der an Juden und Araber
vergebenen gegeniiberstellt. Es ergibt sich, daf3 die an








Tabelle II.
Verteilung der Staatslindereien.

Gesamtfliiche Vergeben an Araber Vergeben an Juden

District kultivier- unkulti- kultivier- unkulti- kultivier- unkulti-
kultiviert bar vierbar kultiviert bar vierbar kultiviert bar vierbar


Hule
Safed
Tiberias
Nazareth
Akko
Haifa
Jenin
Beisan
Nablus
Nablus-Farah
Jaffa
Ramleh
Jerusalem
SJericho
Hebron
Gaza


11898
32465
10550

1345
7800
302000
16516
25000

7500

10000
5350
37843
468267


52000

360

4100
11300



50000
2418

2000
60000
37000
76000


259178


12225**)
33625


41700

35000

13000
25430


160970


2918
32465
10550

145
7800
302000
16516
25000

,7500

10000
5350
37843


52000*)









50000


458091 I 102000


780



1200


1980


1710
11300


33625**)


2418 21000**)


15428


54625


*) Teile dieser Boden wurden durch Araber bearbeitet. Hauptsachlich wird dort Schilfrohr gesammelt
fMr die Herstellung von Matten und Fischnetzen.
**) Sanddiinen, die fir keine landwirtschaftlichen Kulturen geeignet sind.


"









Tabelle III.
Verteilung der Staatslindereien nach ihrer landwirtschaft-
lichen Eignung.

Kultiviert Kultivierbar Unkultivierbar
_Dunam I/o Dunam /o % Dunam %/
An Araber vergeben 458091 97,8 102000 34,6
An Juden vergeben 1980 0,4 15428 5,2 54625 33,9
Bei der Regierung
verblieben 8196 1,8 177750 60,2 106345 66,1
468267 1100 I1 295178 1100 1| 160970 1100

die Araber vergebenen Biden zu 81.8 Prozent vor ihrer Zu-
weisurig bereits in kultiviertem Zustand und zu 18.2 Pro-
zent zwar noch nicht bearbeitet, aber ffir landwirtschaft-
liche Benutzung geeignet waren, so daB das an Araber ver-
gebene Land zu 100 Prozent anbauffhig ist. Die Juden
erhielten kultivierten Boden 2.8 Prozent, 21.4 Prozent wa-
ren kultivierbar, 75.8 Prozent dagegen fiir die Land-
wirtschaft unbrauchbar. Es sei noch hinzugeffigt, daB das
in den Handen der Regierung noch verbleibende Land aus
2.8 Prozent kultiviertem, 60.8 Prozent kultivierbarem und
36.4 Prozent unkultivierbarem Boden besteht.
Simpson widmet der Frage der Staatslindereien ein be-
sonderes Kapitel und kommt zu dem Schlusse, daB die An-
nahme, die Regierung verfiige fiber ausgedehnte Landereien,
die sie der jiidischen Kolonisation zur Verfiigung stellen
kGnnte, aber nicht will, von den Tatsachen weit entfernt ist.
,,Diese Legende ist auf der Tradition der Enttaiuschung fiber
die Handlungsweise der Regierung bei der Vergebung der
Hule- und Beisan-Liindereien basiert." ) Er zdihlt nachein-
ander alle Staatslaindereien auf und stellt fest, daB sie ent-
weder bereits verteilt sind, oder ffir jidische Ansiedlung
nicht in Betracht kommen.
') Report, p. 60.











Die zwei wichtigsten und wertvollsten Gebiete sind die
Hule-Ebene und der Bezirk von Beisan. Alles, was dort
seitens der Regierung geschehen ist, betrachtet der Ver-
fasser als ein ,,fait accompli", mit dem man sich abfinden
mug, und er empfiehlt den jiidischen Organisationen, ,,deren
Augen mit sehnsiichtigem und uniiberwindlichem Erwarten
auf diese Flachen gerichtet sind", jede Bemiihung, einen
Teil derselben zu bekommen, als aussichtslos aufzugeben. 2)
Nach den Angaben ist die Flache des Staatslandes in
Hule 52.000 tiirkische Dunam oder etwa 47.804 metrische
Dunam groB, was auch den Feststellungen der Experten der
Jewish Agency entspricht. Auf den grSBten Teil des Staats-
landes hat Selim Ali Salam Bey aus Beirut eine Konzession.
Die Regierung schiitzt die an den Konzessioniir vergebene
Fliche auf 35.873 metrische Dunam, wiihrend der Kon-
zessionair sie mit 41.400 metrische Dunam berechnet. An-
genommen, daB die Schfitzung der Regierung richtig ist,
verbleiben in der Hule-Ebene 11.931 Dunam nicht ver-
gebener Staatsb5den, welche auBerhalb der Konzession ge-
blieben sind.
Die Hule-Ebene bietet groBe Ansiedlungsm6glichkeiten.
Sollte die Konzession aus den Hiinden der Kapitalisten, fir
die sie ein Spekulationsobjekt darstellt, in die der jiidischen
Kolonisationsgesellschaften iibergehen, so kannte dort durch
Sanierung des 33.871 metrische Dunam groBen Sumpf-
gebietes, wie auch durch ginzliche oder teilweise Trocken-
legung des Merom-Sees ein ausgedehntes Areal ffir die Kul-
tur gewonnen werden.3) Da es sich um einen nach der
2) Report, p. 56 und 141.
3) Wie sehr die Zahlen im Bericht variieren, kann man unter an-
derem aus der Berechnuag der Flache des Merom-Sees erkennen;
auf S. 19 wird or mit 10.958 metr. Dunam angegeben, wlhrend er auf
S. 159, wo die Wasserflache in der Hule-Ebene genannt ist, diese, das
heiflt der Merom-See, mit 17 Quadratkilometer oder 17.000 metrische
Dunam figuriert. Der Konzessionar schaitzt die Flache auf 13.800 metr.
Dunam und das Memorandum der Jewish Agency, ,,Land and Agri-
cultural Development in Palestine", p. 36, auf 18.000 Dunam.










Drainierung iiuferst fruchtbaren Boden handelt, wiirde dort
Platz fiir einige Tausende von Wirtschaften geschaffen. Die
Bevolkerung der gesamten Ebene, die 175.000 metrische
Dunam umfait, besteht aus 2075 kleinen, zumeist aus drei
Seelen bestehenden Familien in 27 Punkten. Der Director
of Surveys gibt die Fliche der Hule-Ebene mit 191.000 me-
trischen Dunam an. Es ist aber anzunehmen, daf3 in dieser
Zahl irrtiimlicherweise auch das an die Ebene angrenzende
Gebirge eingeschlossen ist.4)
Von den 110.000 Dunam Privatland in der Hule-Ebene ge-
hbren 65.000 Dunam syrischen Effendis. Diese Boden sind
an 1085 Plichterfamilien vergeben, die eine Pachtrente von
nicht weniger als 37.5 Prozent vom Bruttoertrag zahlen.
45.000 Dunam gehdren Fellachenfamilien. Infolge der Ma-
laria ist die Sterblichkeit dort sehr stark, so daB sich die
Bevolkerung seit der Zaihlung von 1922 kaum veraindert hat
und auf etwa 6500 Seelen geschAitzt werden kann. Nach
Angabe der Experten der Jewish Agency, die eine genaue
Untersuchung an Ort und Stelle vorgenommen haben, ist
der Bedarf der vorhandenen arabischen Bevolkerung auf
56.800 Dunam zu bemessen. Auf dem freibleibenden Ge-
samtboden von Hule ist nach dem Schliissel von 22, be-
ziehungsweise 25 Dunam pro Wirtschaft Raum fur fiber
4000 neue Bauernfamilien vorhanden. Auch nach dem von
Simpson festgesetzten Schliissel von 40 Dunam pro Wirt-
schaft ist dort Platz fiir etwa 2500 neue Familien vor-
handen. Um diesen zu gewinnen, miigte vor allem das Kon-
zessionsgebiet freigegeben werden. Die Regierung, die den
groBen Fehler begangen hat, dieses so wichtige Gebiet der
privatkapitalistischen Ausbeutung zu iiberlassen, miiWfte
Mittel und Wege suchen, um die Konzession aufzuheben. Es
sind in den Bestimmungen der Konzession Termine ffir die
Ausarbeitung der Plaine, vorbereitende Arbeiten, Beginn und
AbschluB der Drainage usw. vorgesehen, die ausnahmslos

4) Report, p. 18.










vom Konzessionir nicht eingehalten warden, denn bis heute
ist mit den Arbeiten im Hule-Gebiet nicht begonnen worden.
Man muf3 sich fragen, warum die Regierung die ihr recht-
lich zustehenden Moglichkeiten nicht ausnutzt. Anstatt die
ihr zur Verffigung stehenden Pressionsmittel anzuwenden,
hat sie die angeblichen Anspriehe der Konzessioniire auf die
Einnahmen aus den Liindereien der Konzession in Hbhe von
4000 Pfund fOr das Jahr 1930, wie auch auf die Ertrage aus
der Verpachtung der Fischerei im Meromsce, anerkannt. 5)
Die Konzession wurde von ihrem Inhaber der Zionistischen
Organisation zum Kauf angeboten. Wegen des iibermiifig
hohen Preises, der gefordert wurde, haben die Verhand-
lungen zu keinem Resultat geffihrt. Der Bericht geht fiber
alle diese Dinge mit dem Bedauern darfiber hinweg, daB
die Regierung den Besitz dieser Boden verloren hat. Die
ganze Angelegenheit ist fiir ihn ein ,,fait accompli", gegen
das er nicht mehr ankiimpfen will. 6) ,,Sollte die Hule-Kon-
zession an die Regierung zuriickfallen", sagt er, ,,mii6te das
Land ffir Entwicklungszwecke von ihr zuriickgehalten wer-
den."7) Er denkt also nicht daran, daB dieses Gebiet der
jtidischen Kolonisation iiberlassen werden soll.
Das zweite wichtige Gebiet ist der Distrikt von Beisan.
Hier wurden die Staatslindereien durch das bekannte
Beisan-Land-Abkommen (Ghor Mudawwara Agreement) vom
19. November 1921 an die Araber vergeben. Nach den An-
gaben Simpsons setzen sich die Staatslindereien dieser Ge-
gend wie folgt zusammen8): Beisan-Jiftlik 302.000 tiir-
kische oder 277.629 metrische Dunam; Zemakh-Jiftlik 20.416
tiurkische oder 18.768 metrische Dunam; Ghor-el-Farah-Jiftlik
75.000 tfirkische oder 68.948 metrische Dunam. Zusammen
397.416 tfirkische oder 365.345 metrische Dunam.
5) Land and Agricultural Development in Palestine, July 1930,
p. 38.
6) Report, p. 83 und 56.
7) Report, p. 150.
8) Report, p. 172.


Gnaovsky: Bodenfrage in P.llabtin. 4










Wir besitzen von Beisan und Zemakh genaue Zahlen laut
Regierungsvermessung, die von denen des Berichtes in fol-
gender Weise abweichen: Beisan-Jiftlik 295.680 metrische
Dunam; Zemakh-Jiftlik 18.385 metrische Dunam; Ghor-el-
Farah-Jiftlik 68.948 metrische Dunam. Zusammen 382.986
metrische Dunam.
Nicht der gesamte Staatsbesitz im Beisan-Gebiet ist ver-
geben worden. Bisher wurde nur ein Teil der Landereien
durch die Beisan Demarcation Commission abgegrenzt, ver-
messen und parzelliert. Bis Juni 1930 wurden in Beisan
174.214 und in Ghor-el-Farah 15.899 metrische Dunam den
Erwerbern zugeteilt. Um ein paar spezielle Flille anzugeben,
sei erwiihnt, dal in Tel-es-Shok 3579 Dunam verteilt sind,
wonach noch 430 Dunam verbleiben. In Ghazawiye wurden
14.747.5 Dunam verteilt, und es verbleiben noch 3252.5
Dunam.
Gemafi dem Beisan-Abkommen wurde die Minimalflache
eines zuerteilten Besitzes auf 150 Dunam pro Familie von
fiinf Mitgliedern und 30 weiteren Dunam fir jedes Mit-
glied dariiber hinaus festgesetzt. Obwohl in Beisan die
Halfte des Bodens bewasserbar ist, erhalt dort jeder Land-
wirt ungefiihr soviel bewisserbaren Boden, wie die Durch-
schnittsfliche trockenen Ackerlandes einer Fellachenfamilie
in Palastina ausmacht. Angesichts des Wasserreichtums
dieses wertvollen Bodens, der intensive Kulturen erm6glicht,
bedeutet eine derartige Flacheneinheit gcradezu eine Ver-
schwendung, auf die von jiidischer Seite die Aufmerksam-
keit der Regierung wiederholt hingelenkt wurde. Alle Vor-
stellungen aber waren erfolglos. Eine Priifung der Ergeb-
nisse der bis jetzt durchgefiihrten Verteilung der Beisan-
Lindereien beweist, daB sie in einer direkt unzulissigen
Weise erfolgte. In vielen Fallen iibersteigen die zugeteilten
Flichen iibermaiBig die an sich bereits zu hoch angesetzten
Einheiten. Die Demarcation Commission hat Anspricihe an-
erkannt, die in einem krassen Widerspruch zu den Be-









dingungen des Beisan-Abkommens stehen. Anstatt, wie es
die Absicht desselben war, den dazu Berechtigten eine ihren
tatsachlichen Bediirfnissen und ihrer Arbeitskraft entspre-
chende Parzelle anzuweisen, wurden die Flachen so verteilt,
daB man eine Klasse von GroBgrundbesitzern geschaffen
hat, die fiir die Bestellung ihrer viel zu grofen GUiter Lohn-
arbeiter heranziehen miissen. Das kann mit nachstehenden
Zahlen belegt werden. In Ashrafiye hat eine Familie 3182,
eine andere 1700, und eine dritte 1390 Dunam Staatsland
erhalten; sechs Familien, darunter eine aus Beirut, eine aus
Damaskus und eine aus Nazareth, haben zusammen eine
Flache von 7072 Dunam bekommen. In Mosil-el-Jizl erhielt
eine Familie 2700, eine andere 900 Dunam. In Hamadiyeh
erhielt eine Familie 1029, zwei Familien je 808, eine 588 und
eine 440 Dunam. In Jabbul erhielt eine Familie 3065, eine
1167, eine 777, eine 517 und zwei je 390 Dunam.
In El- Bashatwa fielen einer Familie 975, einer
zweiten 750, einer dritten 525 und einer vierten und
fiinften je 450 Dunam zu. In El-Hamra wurden je
1900, 1704, 1650, 600, 480 und 480 Dunam pro Familie ver-
teilt. Interessant ist der Fall von Tel-Esh-Shok, wo von
der Gesamtfliiche von 4009 Dunam 3579 Dunam verteilt
wurden, der Rest ist Wakf-Boden und ein Sumpf. Diese
3579 Dunam wurden unter vier Familien verteilt, von denen
eine bestehend aus zwei Brildern und zwei Schwestern -
wohnhaft in Aegypten und in Haifa allein 3469 Dunam
oder 96.9 Prozent des verteilten Bodens erhielt. Nach-
stehend geben wir in Tabelle IV eine genaue Aufteilung
des Staatslandes im Dorfe Ghazawiye. Kolonne 2 zihlt die
Namen der Familien auf, die Staatslindereien erhalten haben;
Kolonne 3 zeigt die Fliichen in Dunam. Daraus geht hervor,
daB Familien vorhanden sind, die 3450, 1350, 630 und 600
Dunam erhalten haben.
So erhielten 31 Familien eine Flaiche von 14.747.5 Dunam
wertvollen, fast 100prozentig bewilsserbaren Bodens: 15 Fa-
milien erhielten 2250 Dunam oder 150 Dunam pro Familie;











Tabelle IV.

Verteilung des Staatslandes in Ghazawiye.


Name


Hamula Sanati:
Muhamed Sanati
Sitan Sanati
Aaharef Sanati
Sultan Sanati
Naauaf Sanati
Ali Sani Sanati
Achmed Sanati
Abdul Kharim Sanati
Aduel Achmud Elkanan
Familie Madud vierr Seelen)
S Sanud (sechs ., )
Fradj (zwilf ,, )
Awudad (sieben ,, )
,, Said


1










2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21-31


3450 Dunam
450
450
450
450
450
1350
450


Muhamed Hassan al Bakir
Zalach Hassan
Bakir
Abujasin
Salman el Hassan
Mas'ud el Abud
Abu Saith
Saad Adin
Mugrabi
el Wid
Abdu Rabu
Abu Nassr


Familie el Abud
11 Familien von denen jede 150 Dunam erhielt


Fliiche
in Dunam


7500
330
150
180
390
150
300
450
450
150
150
300
300
600
210
187,5
630
240
210
220
1650
14747,5


Nummer


Families
,9


--


.... --









weitere 15 Familien erhielten 4997.5 Dunam oder 333 Dunam
pro Familie und die aus acht Familien bestehende Hamula
(Sippe) Sanati erhielt 7500 Dunam.
Die neuen Besitzer erhielten ein Areal, das sie weder be-
arbeiten konnten noch wollten. Anstatt einer intensive
Bodenkultivierung schuf man M6glichkeiten fir die Spe-
kulation, denn die von der Demarcation Commission Be-
gltickten suchten ihren Besitz zu verkaufen. Seit 1921 wurde
nur ein kleiner Teil der Laindereien unter Kultur genommen,
hingegen gr6flere Flichen zum Kauf angeboten. Die mehr
oder weniger bearbeitete Flache in Beisan, stellt 35 bis
40 Prozent der Gesamtflaiche und nur 20 Prozent des be-
wlisserbaren Teiles dieses Gebietes dar. In ihren Offerten
verlangten die Inhaber der B5den auBer Uebernahme der
von der Regierung geforderten Betrige einen Zuschlag von
2.50 bis 4 Pfund pro Dunam ffir sich. Dieser stellt einen
ausgesprochenen Spekulationsgewinn aus den hfiufig auf
unregelmaifige Weise erworbenen Rechten dar, deren In-
haber den Boden nicht bearbeitet und keine Betraige in ihn
investiert hatten.
Laut Beisan-Abkommen konnten die Besitzer his zur Ab-
deckung ihrer Schuld an die Regierung der Kaufpreis
sollte innerhalb 15 Jahren an sie gezahit werden ilber
die Baden nicht frei verfiigen. Darum stellten ihnen die
bodenaufkaufenden Spekulanten den vollen Betrag zur Ver-
filgung, damit sie ihre Schuld an die Regierung auf einmal
tilgen und ihnen auf diese Weise die Baden abtreten
konnten. So erwarben verschiedene Kiufer die Rechte der
neuen Grundbesitzer von Beisan; zum Beispiel gingen in
die HAnde des Comte Chedid aus Aegypten etwa 6000
Dunam Zemakh-Boden uiber. Angeblich um diesem spekula-
tiven Treiben ein Ende zu bereiten, hat die Regierung durch
das Statement of Policy vom 8. September 1928 neue Verfil-
gungen in bezug auf auf Beisan-Liindereien getroffen.9) Sie
9) Official Gazette of the Government of Palestine No. 219,
16. September 1928, p. 567.









hat Grundbesitzern insofern eine Erleichterung gewiihrt,
als die Zahlungen an die Regierung von Fall zu Fall
- nicht innerhalb 15, sondern 25 Jahren zu erfolgen haben.
Ferner hat sie zugelassen, daB die BSden veriluBert werden
kinnen, noch ehe der volle Preis an sie gezahlt ist, voraus-
gesetzt, daB der neue Ktiufer, der von der Regierung zu
bestiitigen ist, die Baden zum Zwecke der F6rderung einer
dichten Besiedlung und intensive Bearbeitung erwirbt.
Dabei sorgt die Regierung vor, daB die Bauern wenigstens
die Fliiche fiir sich behalten, die nach dem Beisan-Abkom-
men als fiir eine Familie notwendig erkltirt wurde. Diese
Bestimmungen, die man als eine neue Politik der Regierung
bezeichnen wollte, sind aber vollstiindig belanglos, da sie
sich lediglich auf noch nicht bezahlte Baden beziehen. So-
bald die Grundbesitzer ihre Schuld an die Regierung ge-
deckt hatten und das gelang ihnen mit Leichtigkeit mit
Hilfe der ihnen von den Spekulanten zur Verffigung ge-
stellten Gelder stand ihnen frei, mit den Liindereien zu
tun, was ihnen beliebte. Es sei bemerkt, daB, wivhrend die
Zahlungsfrist der Grundbesitzer im Beisan-Gebiet von 15
auf 25 Jahre verliingert wurde, man von den jiidischen In-
stitutionen gleichzeitig verlangte, daB sie die Zahlungen in
einer noch kiirzeren als der urspriinglich bewilligten Frist
listen. So mutte der Keren Kajemeth die Zahlungen in
sechs Jahresraten bewerkstelligen und sie auBerdem durch
eine zugunsten der Regierung eingetragene Hypothek
sichern.
Simpson findet Worte der Verurteilung dessen, was
in Beisan geschehen ist. Er fiihrt aus, daB man dort den
Arabern, anstatt sie mit einer ffir die Bestreitung eines an-
stlndigen Lebensstandards ausreichenden Stelle zu ver-
sehen, Fliichen zugewiesen hat, mit denen sie Spekulation
treiben. Damit aber begnfigt er sich. Er betrachtet das eben-
falls als ein ,,fait accompli" und geht fiber die Forderung
einer Revision der Tiitigkeit der Beisan Demarcation Com-
mission mit Stillscliweigen hinweg. Eine solche Revision










wilrde aber beweisen, in welch gesetzwidriger Art die
Verteilung der Beisan-Lindereien vor sich gegangen ist;
wenn daraus auch die entsprechenden Konsequenzen ge-
zogen wiirden. kinnten grfiere Flichen in den Besitz des
States zuriickfallen, die nicht nur dem Worte nach, son-
dern in der Tat fiir intensive Kolonisation verwendet wiir-
den. Damit wiirden gesetzlich erworbene Rechte Privater
nicht geschidigt, denn es soil an keiner Zuteilung geriittelt
werden, die in gerechter Weise erfolgt ist. Dagegen konn-
ten und miif3ten die ungesetzlich erworbenen Rechte annul-
liert werden. Man muB sich fragen, warum Simpson hier
nicht die scharfen Malinahmen empfiehlt, wie in anderen
Fallen, z. B. wenn er von den ungesetzlich ins Land kom-
menden jiidischen Einwanderern spricht. Wenn er die dem
Abkommen widersprechende Vergebung der Beisan-BSden
ruhig in Kauf nehmen kann, k8nnen die Juden, die ,,mit
Sehnsucht nach diesen Boden hinschauen", sich lange nicht
damit abfinden, daB dem Kolonisationswerk Landereien,
die dichte Besiedlung gestatten, entzogen werden, um sie
brachliegen zu lassen und in Spekulationsobjekte zu ver-
wandeln.
Welche Miglichkeiten die Biden von Beisan bieten, er-
folgt aus nachstehenden Zahlen. Die Liindereien verteilen
sich in zwei Kategorien: ,,giinzlich bewisserbare" und ,,un-
bewiisserbare". In den nicht bewaisserbaren Teilen gibt es
nach dem Schliissel Simpsons von 130 Dunam pro Familie
Platz fir 1049 Familien. Die Bevilkerung dieses Teiles ist
2635 Seelen oder 457 Familien; es kSnnten also noch 592
neue Familien angesiedelt werden. Der bewaisserbare Teil
umfafit 159.230 Dunam. Bei dem Schliissel von 40 Dunam
fiir bewaisserbaren Boden ist dort Raum fur 3980 Familien
vorhanden. Da es in diesem Gebiet gegenwlirtig 1060 Fa-
milien gibt, k6nnten weitere 2920 landwirtschaftliche Fa-
milien Platz finden. Bei einem Schliissel von 20 Dunam im
Falle von Pflanzungen, wiirde man sogar Land fiir 6900
neue landwirtschaftliche Familien gewinnen.










Nun ist aber nicht nur die Schwierigkeit, die einmal voll-
zogenen Tatsachen zu revidieren, es besteht auch eine Ab-
neigung, diese Boden an Juden zu iibertragen. Wenn Simp-
son davon spricht, daB die Staatslaindereien, so lange sie
nicht entwickelt sind, in ihrer G e s a m t h e i t fiir die Araber
notwendig sind, sagt er unzweideutig, daB man die Araber
nicht enteignen kann, um das Land fiir jiidische Kolonisa-
tion verfiigbar zu machen.10) Wir haben bereits betont,
daB keinesfalls an die Enteignung der selbst arbeitenden
Bauern, sondern der nicht auf dem Boden lebenden Grund-
besitzer und Spekulanten gedacht ist.
AuBer Hule und Beisan sind noch andere Staatsliindereien
vorhanden. Wie man aus Tabelle II ersieht, haben die
Juden von den Staatsliindereien fast nichts brauch-
bares erhalten. Was sie bekommen haben, waren entweder
Sanddiinen, wie in Cisarea oder bei Rischon-le-Zion, mit
denen man noch nichts anfangen kann, oder Sfimpfe, wie in
Kabbara, in die man ungeheure Summen investieren muB,
ehe sie anbaufihig werden. Es gibt noch unverteilte Staats-
landereien, auf die die Juden Anspruch erheben, voraus-
gesetzt, daB man ihnen nicht nur steinigen Boden wie in
Tel Arad, der der Kolonisierung ehemaliger Legionire
dienen sollte, sondern auch Boden anbiete, auf die man
Menschen auch wirklich ansiedeln kann. Hier sei die Be-
hauptung Simpsons korrigiert, daB die Lfindereien von Rafa
und um Jericho den Juden angeboten, von ihnen aber refi-
siert worden sind. Die ersten wurden tiberhaupt nicht an-
geboten, die zweiten nicht abgelehnt.11) Auf eine Reihe von
Staatslaindereien anerkennt Simpson, wie es scheint, die
Anspriiche der Araber. Diese miissen in jedem einzelnen
Falle sorgfiltig gepriift werden, wobei auch der Bedarf an
Boden untersucht werden soil. Es sei hier zum Beispiel der
Fall Kokab erwithnt. Dieses Dort besitzt eine Fliche von
30.000 Dunam, wovon 3750 Staatsland sind. 12) Da es dort
10) Report, p. 59.
"1) Report, p. 57 und 59.










bei Berticksichtigung des natiirlichen Zuwachses seit der
letzten Zifhlung gegenwartig 268 Seelen oder 47 Familien
gibt, macht der Landbesitz einer Familie etwa 638 Dunam
aus. Ohne das Staatsland wiirden jeder Familie immer
noch' 559 Dunam verbleiben. Mug unter diesen Bedingungen
das Vorrecht dieses Dorfes gerechterweise ausgefibt wer-
den, ohne daf auf den Bedarf Rficksicht genommen wird?
Die Gesamtfliiche der Staatslindereien ist nach der im
Simpson-Bericht angegebenen Liste von 48 Orten 971.391
ttirkische (886.880 metrische) Dunam. Herr Jehoschua Chan-
kin, der auf Grund seiner vierzigjlihrigen Erfahrung einer
der beaten Kenner der Bodenverhiltnisse Palistinas ist,
gibt die Fliche der Staatsliindereien mit 1,112.000 metri-
schen Dunam an. Auferdem seien noch 850.000 Dunam auf
den Namen der Regierung eingetragen, die von ihr als Re-
serve ffir die Aufforstung erklart worden sind.
Es ist richtig, dai der vorhandene Staatsbesitz an Boden,
so weit bekannt, nicht fibermilfig grog ist. Immerhin wilr-
den bei der Annahme der Zahlen Chankins noch fast 480.000
Dunam unverteilt bleiben. Es ist ferner richtig, dat die
besten Landereien bereits verteilt sind. Wie aus unserer
Tabelle II ersichtlich, sind fiber 90 Prozent der vergebenen
Staatslandereien kultivierbar; dagegen sind die aus den
1,112.000 Dunam in den Hiinden der Regierung noch ver-
bliebenen nur zu etwa 40 Prozent fir landwirtschaftliche
Bearbeitung, der Rest allenfalls fiir Aufforstung geeignet.
Es ist aber durchaus maglich, daB sich der Staatsbesitz
noch bedeutend vergrfiern wird, da die sogenannten Mewat-
toten-LAndereien noch nicht bestimmt sind. Es handelt sich
um herrenloses Land, das durch die Arbeit der ,,Land
Settlement Commission" vermessen und fixiert wird, und
welches nach dem Gesetz dem Staate zuffillt. Die Regie-
rung milBte aber darauf achten, daB diese Lindereien auch
wirklich in ihren Besitz gelangen. Bisher ist dies nicht
immer der Fall gewesen. Es gibt nlimlich viele Staats-
1') Report, p. 172.









landereien, welche die Bauern angels Kontrolle seitens
der Regierung in Beschlag genommen haben. Diese werden
Sauf ilber zwei Millionen Dunam geschatzt. Es wurde von
der Regierung nichts unternommen, um diese Boden recht-
,zeitig zu bestimmen, auf ihren Namen ins Grundbuch ein-
zutragen und von ihnen tatsichlich Besitz zu ergreifen.
Eii. groBer Teil derselben- befindet sich in den Gebirgs-
bezirken. Die Vermessung des Landes und die Einrichtung
des Katasters werden an sich liingere Zeit beanspruchen.
Da hierbei das Gebirgsland zuletzt an die Reihe kommt,
wird soviel Zeit verstreichen, daft die B6den infolge der bei
Miri-Landereien iiblichen Verjahrung im Besitze der Bauern
bleiben, die sie sich unbefugterweise angeeignet haben. Der-
artige Vorffille waren in denjenigen D6rfern zu verzeich-
nen, wo die Katastrierung bereits abgeschlossen ist: Ob-
wohl bekannt war, dafi vor zehn bis fiinfzehn Jahren dortl
viel herrenloses, nicht kultiviertes Land vorhanden war,
wurden bei der Katastrierung alle Landereien auf Namen
von private Besitzern eingetragen.
Simpson denkt aber keinesfalls daran, daB die jiidische
Kolonisation auf die B6den, die nach Vollendung des Ka-
tasters dem Staate zufallen werden, Anspruch hat, denn
er schlieft sein Kapitel iuber die Staatslindereien mit den
nicht miflzuverstehenden Worten: ,,Wiirden auch die Rechte
der Regierung auf diese Boden anerkannt, so geht es nicht
an, sie der (jiidischen) Kolonisation zur Verfiigung zu
stellen, angesichts der UnmSglichkeit, andere BSden aus-
findig zu machen, auf die arabische Bauern angesetzt wer-
den k6nnten." 13) So nimmt Simpson dem jiidischen Sied-
lungswerk eine Aussicht auf Beistellung von Liindereien
nach der anderen weg, ein Verfahren, welches nicht denk-
bar wire, wenn er sich hatte von dem Ausgangspunkte lei-
ten lassen, dafi der Aufbau des jiidischen Nationalheimes
ein zwingendes Gebot und eine Verpflichtung ist, die man
nicht umgehen kann.
1") Report, p. 141.










FUENFTES KAPITEL.


Die jiidische Bodenreserve in Pallstina.

Die Pr-ifung der Landfrage bringt Simpson zu der SchluB-
folgerung, dafi kein freier Boden ffir die jiidische Koloni-
sation vorhanden ist: verffigbare Staatslindereien gibt es
tiberhaupt nicht mehr, und der freie Erwerb sonstiger
Boden soll unterbunden werden, bis die Plane der Entwick-
lung der fellachischen Wirtschaft, wie Simpson sie hegt,
verwirklicht werden.1) Es ist deswegen, laut den Ausfiih-
rungen Simpsons ,,ein besonderer Gliicksfall", dat die
jiidischen Organisationen weite Landreserven besitzen, die
weder besiedelt, noch entwickelt sind.2) Es macht ihm
deshalb keine Sorgen, dag die Juden ihren Bodenbesitz
nicht vergr8Bern konnen, weil sie die MSglichkeit haben,
auf den ihnen bereits gehirenden L~ndereien Kolonisation
zu treiben, bis der beabsichtigte Entwicklungsplan, der in
erster Reihe die Ansiedlung der landlosen Fellacheri be-
zweckt, durchgefiihrt ist.
Der Bericht gibt den gesamten Landbesitz der Juden per
Juni 1930 mit 1,250.000 tirkische (1,149.125 metrische) Dunam
an. Per Ende Dezember 1929 waren es 1,200.000 tiirkische
(1,103.160 metrische) Dunam. 50.000 metrische Dunam seien
im ersten Halbjahr 1930 erworben worden. Dazu fiigt er
noch 80- bis 85.000 metrische Dunam hinzu, auf die ver-
schiedene jiidische Gesellschaften Optionsrechte haben. )
In Wirklichkeit ist die Gesamtfliiche des jiidischen Bodens
geringer, wie aus den nachfolgenden Zahlen hervorgeht.
Nach der im April 1927 von der Zionistischen Organisation
durchgefiihrten Zfihlung aller landwirtschaftlichen BSden
der Juden war die Gesamtfliche 1,002.000 tiirkische oder
1) Report, p. 141 und 143.
2) Report, p. 143.
s) Report, p. 23, 24 und 39.









921.139 metrische Dunam. Davon miissen 12.000 Dunam
Sanddiinen in der Haifa Bai abgezogen werden, die die
Juden von der Regierung in Konzession erhalten sollten,
bis auf den heutigen Tag aber noch nicht bekommen
haben; es verbleiben also 990.000 tiirkische oder 910.107
metrische Dunam. Ffr die Jahre 1927, 1928, 1929 geben die
Zahlen des Grundbuchamtes der Regierung AufschluB fiber
die Boden, die von Juden gekauft und verkauft wurden;
der gesamte jiidische Landbesitz wird durch den Ueber-
schuB der Kiufe und Verkaufe vergrfiert:
Gekauft Verkauft Yberschuf
1927 45800 Dunam 26800 Dunam 19000 metrische Dunam
1928 83100 61600 21500
1929 98720 34204 64516
Insgesamt Vberschufi 105016 metrische Dunam

Man mufi noch beriicksichtigen, daB die Zahlen der Re-
gierung mit Jainner jedes Jahres beginnen, wihrend die Zah-
lung der Zionistischen Organisation im April 1927 erfolgte,
so daB die im ersten Quartal 1927 vollzogenen Bodenkiaufe
zweimal berechnet wurden. Wir sehen von der Differenz
ab, da es sich nicht um bedeutende Flichen handeln kann,
denn der UeberschuB der jiidischen Bodenkiufe fiir das
Jahr 1927 stellt im ganzen nur 19.000 metrische Dunam dar.
Man kommt zu dem Ergebnis, dab per 1. Jfinner 1930 ins-
gesamt 1,015.123 metrische Dunam jiidischen Bodens vor-
handen waren. Die h6heren Zahlen, die man im ,,Statisti-
schen Handbuch fUr Palistina" des Keren Hajesod findet
und die auch Sir John Hope Simpson angegeben wurden,
sind damit zu erkliren, daB im Jahre 1928 die Palestine
Land Development Company ihre Erwerbungen auf 100.000
Dunam geschaitzt hat.4) In Wirklichkeit sind im Jahre 1928
nur 7507 Dunam erworben worden. Im Laufe des ersten
Halbjahres 1930 wurden nach unserer Schuitzung nicht
50.000, sondern nur etwa 7000 Dunam gekauft.
') Abstracts, cit., p. 118.










Simpson macht den jidischen Siedlern den Vorwurf, daB
sie nicht alle an sie vergebenen Boden bearbeiten. So sind
nach ihm von den 129.466 Dunam, die an die Siedler der
Zionistischen Organisation vergeben sind, 34.485 Dunam
26.6 Prozent von den Siedlern unbearbeitet gelassen wor-
den. Dieser Sache mift er gro3e Bedeutung bei, und cs
verlohnt sich deswegen, sie ndiher zu untersuchen. Die
34.485 Dunam setzen sich aus drei Gruppen zusammen:
15.137 Dunam sollen durch die Siedler an andere ver-
pachtet worden sein;
11.958 Dunam liegen als Brache;
7390 Dunam liegen ungenutzt, obwohl sie fuir Kultivierung
geeignet sind.5)
Es wire in der Tat unverantwortlich, wenn die Siedler
der zionistischen Kolonien diese von Juden so teuer be-
zahlten und ffr Bebauung geeigneten Boden in Wirklich-
keit unbearbeitet lie3en. Zum Glfick aber verhilt sich die
Sache ganz anders. Bei niiherer Betrachtung des Tatbe-
standes kann man ilber die irrefiihrende Darstellung des
Berichtes nur in hochstem MaBe staunen.
Die 15.137 Dunam, von denen im Bericht behauptet wird,
dai sie an andere verpachtet sind, wurden in Wirklich-
keit hi n z u gepachtet durch Siedlungen, die, wie es scheint,
mehr Boden als sie haben, bearbeiten kinnen. Die Sied-
lungen pflegen die in der Nachbarschaft noch brachliegen-
den Liindereien zu pachten, um sie mit Winterkulturen zu
bestellen. Wir geben nachstehend eine genaue Uebersicht
iiber die Zusammensetzung der 15.137 Dunam, wobei filr
jede Siedlung die zugepachtete Fliche wie auch der Eigen-
tiimer des gepachteten Bodens verzeichnet sind. Da es
sich lediglich um Bauern handelt, die auf Landereien des
Keren Kajemeth angesiedelt sind, verhilt es sich so, daB
zu dem Boden, den sie in standiger Pacht haben, noch
5) Report, p. 43.











provisoriscli meist fir ein Jahr gepachtetes Land hin-


zukommt.
Ort


Kleinbauernsiedlungen
(Moschawim)
Nechlath Jehuda


Ben Schemen
Kfar Malal

Kerkur


Kfar Chassidim


Kfar Jehoschua



Nabalal

Merchawja
Tel Adaschim
Kfar Gideon
Kfar Jecheskel
Kfar Chittim
Kooperative Siedlungen
(Kwuzoth)
Measra
Ginegar
Ain Charod
Gewa

Kinnereth
Dagania A)
Dagania B)

Kfar Gun


Kerkur
Jemeniten-Siedlungen:
Schaarajim
Machne Jehuda


Fichbein Eigentiimer der gepachteten Bid en
Dunam


42 Andere Siedler, die die Boden aus
verschiedenen Grfinden nicht be.
arbeitet haben.
1
591 Teils andere Siedler, tells das an-
grenzende jiidische Dorf Magdiel.
560 Zum Teil Achusath London, zum
Teil Palestine Land Development
Company.
2260 Gesellschaft Nachlath Jakob, Pales-
tine Land Development Company,
Keren Kayemeth Leisrael*).
511 Boden von Kuskus Tabun u. Scheik
Abrek gehiren American Zion
Commonwealth und Keren Kaye-
meth.
879 Siedler der Kolonie, die die Biden
nicht bearbeiten konnten.


Private aus Balfouria.


2000 Keren Kayemeth.
200 Keren Kayemeth.
150 Keren Kayemeth.
1298 Keren Kayemeth, Palestine Land
Development Cy., Araber.
400 Palestine Electric Co.
600 Private aus Zamakh.
250 Palestine Electric Co., Keren Kaye-
meth.
280 Palestine Jewish Colonisation Asso-
ciation, Palestine Flectric Co.,
Keren Kayemeth.
400 Palestine Land Development Co.

1
41
15137


*) Im Jahre 5691 (1930) gingen diese B6den in stlndige Pacht an
die Siedler ilber.









Wenn man die Liste der Eigentiimer betrachtet, von
denen die B6den gepachtet sind, so erflihrt man, dat sic:
nicht den Zionistischen Siedlungen, sondern Gesellschaften,
wie Keren Kajemeth, Palestine Jewish Colonisation Asso-:
ciation, Palestine Land Development Company, American
Zion Commonwealth oder Palestine Electric Company, wie
auch privatwirtschaftlichen Kolonien wie Magdiel und so-
gar Arabern geh6ren.
Was stellt eigentlich die zweite Kategorie von 11.958
Dunam dar? Diese ist eine in Palastina iibliche Braehe
(Krab ard), wobei der Boden zwar in jedem Jahr gepfliigt,
aber nur jedes zweite Jahr gesat wird. Die Erwahnung
im Berichte Simpsons bezieht sich auf ein Jahr, in welchem
zwar gepfliigt, aber-nicht gestit wurde. Solche Felder kann
man aber keinesfalls als unbearbeitet bezeichnen. Diese Praxis
ist Simpson auch wohl bekannt. Bei der Schilderung der
Wirtschaft des Fellachen fiihrt er an einer anderen Stelle
des Berichtes aus, daf ,,die Methode in der durchschnitt-
lichen fellachischen Ackerbauwirtschaft darin bestcht, daB
das Anwesen in zwei Fldichen geteilt ist. In den einen Teil
sft der Fellache Winterkulturen, wilhrend der andere Teil
brachliegt. In diesen werden im Friihling Sommerkulturen
gesiit. Nachdem die Winterkulturen des ersten Teiles im
Mai und Juni geerntet sind, liegt der Boden bis zum nich-
sten Friihling brach, zu welcher Zeit dann die Sommerkul-
turen gesait werden. In den zweiten Teil wird nach der
Ernte der Sommerkulturen sofort die Wintersaat eingesilt.
So werden in beiden Teilen des Bodens Sommerkulturen
und Winterkulturen einmal in zwei Jahren geerntet."6)
Man sieht, daB von den 34.485 Dunam unkultivierten Bo-
dens nur die dritte Gruppe von 7390 Dunam als tatslich-
lich unbearbeitet gelten kann. Der Prozentsatz erreicht aber
nicht die horrende Hohe von 26.6 Prozent, die Simpson be-
rechnet, sondern lediglich 5.7 Prozent. Bei ntiherer Be-
6) Report, p. 66.









trachtung wird sich herausstellen, dab die Nichtbearbeitung
auch dieser Fliche zum grofien Teile von Umstanden be-
einfluBt ist, die nicht in der Wirtschaft des Siedlers liegen,
sondern von diesem unabhUngig sind. So sind zum Beispiel
1200 Dunam des Bodens von Beth Chanan darunter, dessen
Siedler das Land zur Zeit der Zahlung noch nicht ganz in
Besitz genommen hatten; ferner 1080 Dunam der neuen
Kwuza Mischmar Haemek, die erst im Jahre 1928 begonnen
hat, ein Budget von der Jewish Agency zu erhalten und des-
wegen noch nicht die Mittel besaB, um die ganze Fliche zu
bestellen.
Die gesamte Bodenflache des Keren Kajemeth betrug per
Ende Mai 1930 laut der Sir John Hope Simpson iiberge-
benen ausfiihrlichen Liste 270.084 metrische Dunam. Von
diesen gibt Simpson nur 114.329 Dunam als bearbeitet an,
so daB 155.755 Dunam frei bleiben. Er versaumt nicht,
seiner Befriedigung dariiber Ausdruck zu geben, daB diese
Landreserve die Fortsetzung der Kolonisationsarbeit der
Zionistischen Organisation ermiglicht, bis sich sein Pro-
gramm fur die Entwicklung des Landes auswirken wird. 7)
Wir wollen sehen wie es in Wirklichkeit mit dieser Re-
serve bestellt ist. Vor allem erhalt man den Eindruck, als
ob die 270.084 Dunam zu 100 Prozent kultivierbar seien,
und daB alle B6den, die bis jetzt noch nicht unter Kultur
genommen wurden, ohne weiteres zur Bearbeitung geeignet
waren. Simpson schafft die zionistische Landreserve durch
eine einfache Subtraktion des bereits bearbeiteten Landes
von dem Gesamtbesitz des Keren Kajemeth.
Unsere Tabelle V zeigt die Zusammensetzung des Keren
Kajemeth-Grundbesitzes. Von den 270.084 Dunam desselben
wurden nicht weniger als 160.374 Dunam an bereits be-
stehende Siedlungen vergeben, und lediglich 77.197 Dunam
stehen fiir neue Kolonisation zur Verfiigung. Die Land-
reserve Sir John Hope Simpsons schrumpft mit einmal auf
die Halfte zusammen: an Stelle von 155.500 sind es nur
7) Report, p. 43.








noch 77.197 Dunam. Wie ist dies zu erklaren? Vor allem
sind 32.513 Dunam oder 12 Prozent der Gesamtfliiche fir
Besiedlung ungeeignet. (Unsere Tabelle enthalt diese Flt-
chen in den Rubriken ,,bereits bewaldet" und ,,fir Bewal-
dung geeignet".) Bei Simpson werden ferner die denSied-
lungen zugeteilten Fltichen um 46.045 Dunam kleiner an-
gegeben. Diese grofle Differenz ist dadurch entstanden, daB
er lediglich diejenigen Bioden als kultiviert angibt, auf die
sich die Siedlungsarbeit der Jewish Agency erstrcckt. Auf
diese Weise wird eine Reihe von Siedlungen ausgeschaltet,
vor allem diejenigen, welche ohne Hilfe der Jewish Agency
entstanden sind, wie zum Beispiel Gath Rimon und andere.
Ebenso fehlen alle in den letzten Jahren um die alten Kolo-
nien entstandenen Arbeitersiedlungen, die ihre Kolonisation
ohne finanzielle Unterstiit.zung der Zionistischen Organisa-
tion bewerkstelligen und sich den erforderlichen Kredit aus
'anderen Quellen beschaffen, so diejenigen um Petach
Tikwa, Rechoboth usw. Dasselbe gilt fiir alle Siedlungen,
denen wegen des gegenwartigen Geldmangels des Keren
Hajesod noch kein Budget seitens der Jewish Agency ver-
sprochen wurde, die aber aus eigener Kraft den Boden be-
setzt und zu arbeiten begonnen haben, darunter solche, wo
bereits feste Hauser gebaut sind, wie die neuen Nieder-
lassungen auf den Bodenkomplexen von Kubebe und Zar-
nuga. Schlielich sind merkwiirdigerweise auch die von der
Versuchsstation der Zionistischen Organisation bearbeite-
ten Fliehen, wie auch diejenigen, die den landwirtschaft-
lichen Erziehungsanstalten, wie Kfar Jeladim und Kfar
Hanoar iibergeben wurden, bei Simpson nicht beriicksich-
tigt.8) Beilage 11 des Simpson-Berichtes bringt eine Ta-
belle fiber die Flachen der Siedlungen, die von der Jewish

s) Diese Unterschiede sind durch dieselbe Ursache zu erklaren:
Der Bericht Simpsons hat nur diejenigen Siedlungen in Betracht ge-
zogen, die von der Jewish Agency gegttihdet und erhalten wurden.
Der Keren Kajemeth hingegen hat alle Siedlungen aufgefilhrt, an die
er Boden verpachtet hat.


Grurnovsky BodenfrPae in P~aetina 5










Agency unterhalten werden. Aus der Gesamtfliiche von
144.224 Dunam hat Simpson 14.758 Dunam als ,,supported"
ausgeschaltet. Das sind Siedlungen, die andere KSrper-
schaften gegrfindet haben, fiir deren Weiterbestehen die
Hilfe der Zionistischen Organisation in Anspruch genommen
wurde.9) Nun aber befinden sich einige dieser Siedlungen
auch auf dem Boden des Keren Kajemeth, zum Beispiel die
der jugoslawischen Juden Beth Scharajim in der Jesreel-
Ebene, oder die Siedlung bei Gedera, von der ein Teil eben-
falls Land vom Keren Kajemeth gepachtet hat.
Wir geben in unserer Tabelle V die Liste wieder, die die
Leitung des Keren Kajemeth Sir John Hope Simpson fiber-
geben hat; sie schlieft, wie erwahnt, per Ende Mai 1930
ab, die tiirkischen Dunam sind in metrische umgerechnet,
(Siehe Tabelle Seite 67-69.)
Wir glauben, daB, wenn Simpson die Zahlen griindlicher
untersucht hatte, er von der Landreserve des Keren Kaje-
meth weniger befriedigt ware, wie er dies im Bericht
wiederholt zum Ausdruck bringt. Schon der Umstand, daf
er den Landbesitz des Keren Kajemeth bis auf den letzten
Dunam ffir anbaufahig halt, wihrend er an anderer Stelle
des Berichtes ausfiihrt, daf 20 Prozent der jiidischen Boden
als unkultivierbar einzuschatzen sind, muB uns stutzig
machen.10) Er weif genaut, dai nicht einmaldergesamte an
die Siedler vergebene Boden bebaubar ist. In der Beilage 11
seines Berichtes finden wir eine Tabelle fiber die Zusammen-
setzung der an die Siedler der zionistischen Kolonien verge-
benen Flaichen. Darnach besafien die Siedler abgesehen von
den ,,supported"-Siedlungen insgesamt 114.329 Dunam in
standiger Pacht vom Keren Kajemeth, wozu noch weitere
15.137 Dunam hinzugepachtet wurden, insgesamt also
129.466 Dunam. Davon sind lediglich 109.042 Dunam be-
arbeitet, wiihrend 3352 Dunam ganzlich unkultivierbar sind.
Man sieht, daB auch in den bereits bestehenden Siedlungen,
S9) Report, p. 43.
1o) Report, p. 24.











Tabelle V.
Bodenbesitz des K. K. und seine Verwendung (in metrischen
Dunam).


Nr. I





1]


2
3
4
5
6


7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21


a Land fur
| g Bewaldung
2 OS| I Berrit. For Be.
S: 7, waldung
b geeignet


493 168


Name der Siedlung Landstrich



I. JUDAEA
Kleinbauernsiedlung
Ben Schemen 2
,, ,, Kfar Hanoar
Hulda Saidun-Hulda 2
Kfar Urie
Kiriath Anawin
Ataroth
Nachlath Jehuda Beth-Dajan
a) Kleinbauernsiedl.
b) Madchenlehrfarm
Schivath Zion\
Neve Zion I
Beer Jakob Sarafend
Beth Chanan Kubebe
Tirath Schalom Kubebe
Beth Oweth Kubebe
Hawatikim Kubebe
Midchenfarm Kubebe
Arbeiterlager Kubebe
Laridw. Versuchsstat. Kubebe
Schaarajim Zarnuga
Kfar Marmorek Zarnuga
Kwuza Schiller Zarnuga
Kibutz Hamejuchad Zarnuga
Landw. Versuchsstat. Zarnuga
Irgun Intensivi Agar'
Rechoboth
Gedera Umr Hezin
Beer Tobia
Machine Jehuda Scheire
Gath Rimon Jehudia
Giwath Haschloscha Jehudia
Madchenf. &,Adama' b/Petach-Tik.


1206

586
222
t700
344

1315


46
219
1917
470
267
552
460
46
1103
639
187
379
299
372
607
395
1290
1629
544
735
185


(1061
1 484
2356
130
460
280

800
55

46
219
1917
470
267
552
460
46
1103
639
487
379
299
372
607

1290
1188
544
735
185
198












g a Land fiir
a Bcwaldung
Nr, Name der Siedlung Landstrich 1 lne.
^ bewaldct waldung
b Ict geeignet

30 Magdiel 55 55
31 Kfar Malal Charbat-Azun
Bir Adas
Ain Chai 2773 2321
32 Irgun Chaklai Kfar Saba 809 809
33 Kfar Saba 1747 1747
II. SAMARIA
34 Wadi el Chawareth 30797 30797
35 Gan Schmuel 847 847
36 Niachliel 167 167
37 Kwuza Kerkur 1181 1181
38 Kleinbauernsiedlun
Kerkur 919 919
39 Wadi Ara 1522 1522
40 Tire 460 460
III. HAIFA-AKKO-
EBENE 30653 30653
41 Jidro-Kurdani-
Rakaik

IV. EMEK JESREEI
42 Jadjur Jadjur Asafia 3677 3677
Medjedel Char-
43 Kfar Chassidim batch Cartie 16632 11086 546
44 Hapoel Hamisrachi Scheik Abrek 8940 4228 4712
45 Beth Schaaraim Djedda-Tel 919 919
46 Kfar Jehoschua Schaman 8338 8338
47 Landw.Versuchsstat. 1379 1379
48 G'wath Djebata- 4367 4137
49 Hascharon Knefes 3447 3447 230
50 Sarona 3447 3447
51 Sarid 5962 5516 170 276
52 Kfar Baruch reI-Tur.V.r.k.n 8823 8732 17 74
53 Mischmar Haemek AbuSchuscha 4845 3677 276 892
M.Wl-Emkube"
54 Nahalal-Block s fa-. 20005
Kleinbauernsiedlg.1 6895 4274 4258 4118
Midchenlehrfarm J 460











an die nur die Bbden vergeben sind, die weder Siimpfe,
noch Felsen, noch Sanddiinen enthalten, nicht das ganze
Areal angebaut werden kann.

SLand fuir
S g g Bewaldung
Nr. Name der Siedlung Landstrich a
Bemeits Fio Be.
bewaldc, waldung
_- ~ I ]geeignet

55 Ginegar Djindjar-Jafie 4642 3308 1103 230
56 Tel Adaschimn 7789 7789
57 Kfar Gideon Tel AdasRub- 3677 3677
58 Misra I el Nasra 2298 2298
59 Kfar Jeladim 892 892
60 Kwuza Merchawja 2758 2758
61 Kleinbauernsiedlung
Merchawja 4256 3972 188 96
62 Schunem 6886 5516 1370
63 Afule 48 48
64 Ain Charod Nuris-Kumie 12341 8274 317 3750
65 Tel Joseph Nuris-Kumie 8274 8274
66 Kfar Jecheskel Nuris-Kumie 5516 5516
67 Gewa Nuris-Kumie 1839 1839
68 Haschomer Hazair-
Beth Alpha Nuris-Kumie 3033 3033
69 Chefziba-BethAlpha Nuris-Kumie 1563 1563
70 Beisan 3309
V. JORDAN-TAL
71 Dagania A Um Djuni 1701 1655 46
72 Dagania B Um Djuni 1655 1655
73 Kfar Gun Um Djuni 1655 1655
74 Kinnereth 3539 1655 230 1654
75 Zemakh 2813 2813
VI. GALLILAEA
76 Kfar Chittim 3677 3608 69
270084 11603741177197 1119532 1112981

Wir stellen also eine unumstfi5liche Tatsache fest, daf
lediglich 77.197 metrische Dunam als freies Land gelten
konnen. Wie eine nahere Analyse ergibt, bedeutet das noch










nicht, daB diese ganze Flache ffir Ansiedlung in Betracht
kommt. Die Landreserve des Keren Kajemeth stellt sich
aus folgenden Grundstiicken zusammen:

Wadi-el-Chawareth .. 30.797 Dunam
Djidro-Kurdani-Rakaik 30.653 ,,
Nahalal-Block . 4.274 ,,
Beisan . . 3.309
Zemakh . ... '2.813
Kfar Saba . .. 1.747 ,,
Kiriath Anawim. .. 1.379 ,,
Schunem . .. 1.370 ,,
Tireh . 460 ,,
Rechoboth . .. 395 ,,

Aus dem Komplex von Wadi-el-Chawareth ist ein Teil -
und zwar 5700 Dunam Sandboden fiir jede Kultur un-
geeignet. Die Boden von Djidro-Kurdani-Rakaik, die unter
dem Namen Haifa-Bay bekannt sind, konnen nur zu einem
Teil fiir landwirtschaftliche Siedlung verwendet werden.
Der Erwerb dieser wichtigen Liindereien erstrebt vor allenm
die Schaffung einer Reserve fir die Entwicklung der Stadt
Haifa. Sie sollten also in erster Linie der stiidtischen Kolo-
nisation dienen, fiir die vermutlich 10.000 Dunam des niher
zur Stadt gelegenen Bodens notwendig sind. Der fur die
landwirtschaftliche Ansiedlung in Betracht kommende Teil
ist auf 15.000 Dunam zu bemessen, wiihrend 5000 Dunam
Sanddiinen vorlaufig fUr keine Benutzung geeignet sind.
Kiriath Anawim stellt gebirgigen Boden dar, der nur unter
Aufwendung grofier Mittel fiir Terrassierung und fihnliche
Arbeiten fur die Besiedlung gewonnen werden kann. Von
den 77.197 Dunam kommen tatsfichlich nur 55.118 fiir Kolo-
nisation in Betracht.
AufBerdem gibt es in einigen Siedlungen Fltichen, die, ob-
wohl vom Keren Kajemeth vergeben, von Henselben noch
nicht in Besitz genommen wurden; das sind:











Beth Chanan . .. 1037 Dunam
Scheikh Abrek . .. 2228
Knefes-Djebatta-Tel Tura-Block 9000
Schunem . .. 2130 ,,
Es gibt also noch weitere 14.395 Dunam, die als Reserve
betrachtet werden konnen. Auf diese Weise konnen in der
nfichsten Zeit insgesamt nur 69.513 Dunam aus den in
Tabelle V aufgeziihlten Liindereien des Keren Kajemeth
fiur neue landwirtschaftliche Ansiedlung verwendet werden.
Wiirden den Juden in der Zukunft Bodenerwerbungen un-
maglich gemacht werden und der Bericht Simpsons lift
dies mit Sicherheit erwarten so wird sich die gesamte
Arbeit der Jewish Agency aul diesen relative geringfiigigen
Landbesitz beschriinken miissen. Damit kann keinesfalls -
wie Sir John Hope Simpson es glaubt eine Kolonisation
fir viele Jahre hinaus gesichert werden.11)
Um einen vollstindigen Begriff fiber die jiidische Land-
reserve zu erhalten, muf3 auch diejenige der PICA festge-
stellt werden. Diese Gesellschaft hat seit Beginn ihrer
Tiitigkeit in Palastina 454.907 metrische Dunam erworben,
deren Verteilung in bezug auf Kultivierbarkeit aus Ta-
belle VI ersichtlich ist.
.Tabelle VI.
Die Verteilung der PICA-Landereien in bezug auf Kulti-
vierbarkeit.






Tiberias 122337 81934 40403 67
Bezirk I |


Safed 78577 43106 35471 55
Tiberias 122337 81934 40403 67
Haifa 145183 121077 24106 83
Jaffa 69290 68015 1275 98
Konzessionsgebiete 39520 6881 32639 17
Insgesamt 454907 321013 133894 71
1 ) Report, p. 43.










Eine Fliche von 332.404 Dunam ist an Siedler vergeben,
von denen ein Teil bereits den Kaufpreis voll entrichtet und
Eigentumsurkunden erhalten hat; davon sind 265.548 Dunam
oder 79.9 Prozent anbaufihig und 66.856 Dunam oder 20.1
Prozent fiir landwirtschaftliche Benutzung ungeeignet. Es
ergibt sich, daB 122.503 Dunam oder 26.9 Prozent des Ge-
samtbesitzes der PICA noch frei sind, wovon aber 67.038
Dunam oder 54.7 Prozent fir Ansiedlung ungeeignet. Die
fir Kolonisation in Betracht kommende Fliiche beliuft sich
auf 55.465 Dunam oder 45.3 Prozent des freien Bodens. Die
Landreserve der PICA macht also lediglich 12.2 Prozent
ihres Gesamtbesitzes aus.
PICA und Keren Kajemeth besitzen insgesamt 724.991
Dunam oder 71.4 Prozent aller jiidischen Lindereien in
Palistina. Die Landreserve dieser beiden Gesellschaften
stellt sich wie folgt:

Keren Kajemeth ... .69.513 Dunam
PICA . . 55.465 ,,
Zusammen . 124.978 Dunam

Das sind 17.2 Prozent ihres gesamten Grundbesitzes.
Wenn man diesen Prozentsatz auf alle Landereien der
Juden in Palistina anwendet, so ergibt sich, daB als freier
Boden hichstens 174.601 Dunam in Betracht kommen. Auf
alien anderen jidischen Grundbesitz (auier denjenigen der
PICA und des Keren Kajemeth) entfallen 49.623 Dunam.
Diese Zahl ist sicherlich zu hoch gegriffen, da Biden, die
Privaten geh6ren, in der Regel nicht unbesiedelt bleiben.
Mit Ausnahme von etwa 20.000 Dunam, die der American
Zion Commonwealth gehoren, gibt es wenig jiidischen Bo-
den, der noch unbesetzt ist. Man sieht also, daB die Ge-
samtflache jildischer Boden, die fiir neue Kolonisation in
Betracht kommt, auf etwa 150.000 Dunam zu veranschlagen
ist eine Reserve, die jedenfalls nicht fiir lange Zeit aus-
reichen kann.











SECHSTES KAPITEL.


Problem der friiheren Bearbeiter der durch Juden er-
worbenen BSden.

Das Problem der bisherigen Bearbeiter der durch Juden
erworbenen BSden beschUiftigt seit einiger Zeit lebhaft die
Offentliche Meinung und ist zu einem der wichtigsten
Punkte in der Erorterung der PalZistinafrage geworden. Es
sei betont, dai es im Berichte Simpsons mit weniger
Schairfe behandelt wird, als zum Beispiel im Weif3buch der
britischen Regierung vom Oktober 1930. Sir John Hope
Simpson bespricht ausfihrlich die Wirkung der jiidischen
Ansiedlung auf die arabische BevSlkerung und widmet seine
Aufmerksamkeit dem Los der friiheren Pichter auf den
BSden, die in den ;Besitz der Zionistischen Organisation
iibergegangen sind. Er ist der Meinung, dafi ,,die jiidischen
Institutionen sich in der Angelegenheit der Sursuk-Lande-
reien nichts vorzuwerfen haben. Sie haben hohe Preise fiir
die B3den bewilligt und dariiber hinaus einer Anzahl von
friiheren Bearbeitern derselben eine bedeutende Geldsumme
ausgezahlt, wozu sie gesetzlich gar nicht verpflichtet
waren." 1)
In den offiziellen Aeufterungen dagegen, beginnend
mit dem letzten WeiBbuch bis zur Debatte im eng-
lischen Unterhaus, nimmt diese Frage einen sehr breiten Raum
ein. Es wird der Eindruck erweckt, als ob durch die jii-
dische Kolonisation Tausende von fellachischen Familien
von ihrem Boden verdriingt, erwerbslos gemacht und der
Not ausgeliefert worden wairen. So lesen wir im WeiB-
buch: ,,Einige Versuche, zu beweisen, daB die zionistische
Kolonisation nicht die Wirkung gehabt habe, aus friiheren
Bodenpachtern AngehSrige der landlosen Klasse zu machen,
haben sich bei Nachpriifung als nicht iiberzeugend, wenn
1) Report, p. 51.










nicht sogar als irrefilhrend herausgestellt." 2) Die Legende
von der Verdriingung der Araber durch die jiidische Sied-
lungsarbeit fand zum erstenmal offiziell Ausdruck in dem
Bericht der Shaw-Kommission, und gipfelten in der De-
batte im englischen Parlament vom 17. November 1930 in
der AeuBerung des Unterstaatssekretdirs Dr. Shiels, dag
die Ansiedlung der durch die jiidische Kolonisation ge-
schdidigten Fellachen aus den Mitteln der geplanten An-
leihe von zweieinhalb Millionen Pfund die erste Aufgabe
der Regierung sei. Da im Zusammenhang mit dieser An-
leihe von der Ansiedlung von 10.000 Familien gesprochen
wird, kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, als
hitte die jiidische Kolonisation in der Tat Tausende von
arabischen Familien von ihrem Boden vertrieben. Das Pro-
blem ist zweifellos ein schwieriges, und die Juden sehen
seine Wichtigkeit vollstiindig ein. Man mug sich aber davor
hiiten, seine Tragweite zu iibertreiben, und insbesondere es
durch Erwdigungen politischer Natur zu komplizieren. Man
kann nicht umhin, die politische Note, welche in manche
offiziellen Aeufierungen der letzten Zeit hineingebracht
wurde, als ein Mittel aufzufassen, die Maflnahmen der
britischen Regierung, die dem Sinne und Wortlaute des
Mandates widersprechen, zu rechtfertigen. Es liegt auf der
Hand, daB von arabischer Seite diese Frage aufgebauscht
wird, denn es ist stets das leichteste, das Wesen einer
ikonomischen Frage durch politische Momente zu verdun-
keln. Das Problem soll auf das ihm gebiihrende Maf zu-
riickgebracht und vor allem soil festgestellt werden, wie
grog die Zahl der Bodenarbeiter ist, die durch die jiidische
Kolonisation von ihren Stellen entfernt wurden.
Man mug bei den Bodenkiufen der Juden zwei Kate-
gorien unterscheiden: solche, die mit Grofgrundbesitzern
2) Palestine, Statement of Policy by His Majestey's Government in
the United Kingdom, Presented by the Secretary of State for the Co-
lonies to Parliament by Command of His Majesty's, Oktober 1930,
Official Gazette of the Government of Palestine, Supplement No. 23,
24. Oktober 1930, p. 866.









getatigt werden, die ihre Landereien nicht selbst bearbeiten
und an Fellachen verpachten; dabei hat man es ausschlief-
lich mit Pdichtern zu tun. Ferner Kiufe, die von Fellachen
erfolgt sind, welche eigenen Boden besitzen, diesen Besitz
zu einem Teil verAiuBern und den Rest behalten. Die Kaiufe
der Zionistischen Organisation wurden in der Hauptsache
mit GroBgrundbesitzern abgeschlossen. Tabelle VII zeigt,
daf der Keren Kajemeth das zentrale Bodenerwerbsin-
stitut der Zionistischen Organisation von 270.084 Dunam
239.170 oder 88.5 Prozent von arabischen Groigrundbe-
sitzern-Absentees, 25.555 Dunam oder 9.5 Prozent von
Eigentiimern, die den Boden selbst bearbeitet haben, das
heif3t, von Fellachen, erworben hat; 5359 Dunam oder 2.0
Prozent stellen Schenkungen von Juden dar. (Siehe
Tabelle VII auf Seite 76 und 77).
Wir beschrlinken uns auf die genauen Angaben der Zio-
nistischen Organisation, denn Sir John Hope Simpson hat
nur an diesel etwas auszusetzen. Bei der Schilderung der
Wirkung der jiidischen Siedlungen auf die Araber unter-
scheidet er scharf zwischen denen der PICA und denen der
Zionistischen Organisation. Wiihrend er bei den ersten als
allgemeine Regel feststellt, daB sie ,,unfraglich zum Vorteil
der arabischen Nachbarschaft gewesen ist", sagt er von der
zweiterf, daB durch die Art und Weise, in der ihre Bodener-
werbungen vor sich gehen, eine nachteilige Wirkung auf die
vorhandene Bevalkerung ausgefibt wurde. 3) Aus diesem
Grunde ist es nicht n6tig, sich mit den Bodenerwerbungen
der PICA, die anscheinend zur vollen Zufriedenheit Sir John
Hope Simpsons vor sich gingen, naher zu beschaiftigen. Es
seien hier nur einige Zahlen erwiihnt. Von den 454.907
metrischen Dunam, die seit Beginn ihrer Titigkeit in Pa-
lastina in den Besitz der PICA iibergingen, wurden 39.520
Dunam im Wege der Konzession und 415.387 Dunam kiuf-
lich erworben. Von den letzten wurden 288.445 Dunam

3) Report, p. 50 und 52.











Tabelle VII.
Bodenerwerbungen des Keren Kajemeth.

Erworben von
GroGgrund-
Nr. Name der Siedlung Ortschaft besit.ern. Banern
Absentees
in metr. Dunam


I. JUDAEA
Ben Schemen
Hulda
Kiriath Anawim
Ataroth
Nachlath Jehuda
Beer Jakob
Ness Ziona
Rechoboth
Rechoboth
Rechoboth
Gedera
Machine Jehuda
Gath Rimon
Givath Haschloscha
Kfar Saba
Kfar Saba
Kfar Malal

II. SAMARIA
Wadi-el-Chawareth
Kwuza Kerkur
Kleinbauernsiedl.Kerkur I
Wadi Ara
Tire
III. HAIFA.AKKO.
EBENE
Jidro-Kurdani-Rikaik
IV. JESREEL-EBENE
Jadjur
Assafia

Kfar Chassidim
Hapoel Hamisrachi


Beth Arif
Hulda Saidun
Dilb
Kalendia
Beth Dajan
Sarafend
Kubebe
Zarnuga
Agar


Um Hezin
Sheire

Jehudia


Harbat Azun & Bir
Adas


Wadi-el-Chawareth

Kerkur-Rabia
Wadi Ara
Tire



Jidro-Kuidani-Rikaik


Jadjur
Assafia
Medjedel-
Charbatsch-Chartie
Scheik Abrek


2206
2586
3677




4757
1780


1287
438


809
1747
2010


30797

2101
1522




29273


2758

6168
10464
8941











Erworben von
GroEgrond.
Nr. Name der Siedlung Ortschaft beitzern Bauern
Absentees
in metr. Dunam


Beth Schaarim
Kfar Jehoschua
Landw. Versuchsstation
G'vat
Hascharon
Sarona
Sarid

Kfar Baruch \
Mischmar Haemek

Nahalal-Block
Tel Adaschim
Misra
Kfar Jeladim
Ginegar
Merchawja
Schunem
Ain Charod
Tel Joseph
Kfar Jecheskel
Gewa
Haschomer Hazair-Beth
Alpha
Chefziba-Beth Alpha
Beisan
V. JORDAN.TAL
Dagania A
Dagania B
Kfar Gunn
Kinereth
Zemakh
VI. GALILAEA
Kfar Chittim


Djedda
Tel Schamam

Djebatta

Knefes

Tel Tura
Varakani
Abu Schusche
Malul-Um Kebey-
Safsafa-Samuna


2899
6358

9878

8173

3984
5391
4845
20005


Tel Adas-Rub el Nasra 14198


Djindjar-Jafie




Nuris



Kumie


Beisan




Um Djuni-Delaike





Hittin


4112
7474
6886

27050











4596


530








5517


3309




3952


239170 25555










oder 69.4 Prozent von Grofigrundbesitzern-Absentees und
126.942 Dunam oder 30.6 Prozent von Eigentiimern gekauft,
die ihre Biden selbst bearbeitet haben.
Da die von den Fellachen getitigten Kaufe nicht mehr als
9.5 Prozent der gesamten Bodenerwerbungen des Keren
Kajemeth darstellen, da sie fast ausnahmslos Teilkilufe von
arabischen Dbrfern sind, die einen entbehrlichen Teil ihres
Landes abstoBen wollten, kann in solchen Fallen von einer
Verdrlingung sicher nicht die Rede sein. Die von den GroB-
grundbesitzern erworbenen LAndereien waren zum gr5iten
Teil an Fellachen oder Beduinen zumeist in kurzfristiger
Pacht vergeben, die sie in einer sehr extensive Weise
bearbeiteten. Die Pachter fristeten eine sehr diirftige Exi-
stenz, denn bei dieser Form der Pacht konnten sie nie sicher
sein, lange auf den von ihnen bestellten B6den bleiben zu
diirfen. Die Effendis, die keinerlei Rechtsanspriiche ihrer
Paichter auf die Boden aufkommen lassen wollten, liefen
sich gr6ftenteils nur auf die Form der kurzfristigen Pacht
ein. In der Praxis wurde die Pacht von Jahr zu Jahr fort-
gesetzt. Der Piichter war zur Zahlung einer hohen Rente
verpflichtet und mutte auferdem die Oschersteuer (den
Zehnten) listen. Die Norm war je nach der Qualitiit des;
Bodens 20 bis 33 Prozent der Ernte in natural. Nach dem:
Bericht des Komitees zum Studium der Lage der Bauernu
muflte der Fellache in Wirklichkeit bis zu 30 Prozent des
Bruttoertrages und mit dem Oscher noch mehr zahlen. So
ist z. B. der Bruttoertrag von 100 Dunam 64 Pfund, davon
7 Pfund von Milchwirtschaft, Gefliigelzucht usw. und die,
Pachtrente von 30 Prozent der Ernte, 17 Pfund, nach Abzug;
von 1,800 Pfund fiir Werkosteuer, die dem Grundeigentiimeri
obliegt, 15,200 Pfund. Fiigt man Oscher und Aghnam (Vieh-;
steuer) in Hihe von 5 Pfund hinzu, so hat er insgesamt7
20,200 Pfund oder 31.6 Prozent seines Bruttoertrages zu
zahlen.) j
4) Report ot a Committee etc., Punkt 17 und 32, Tabelle XX.










Wenn ein Pachter nach den Angaben des Komitees aus
seiner Wirtschaft nicht mehr als 20 Pfund Reinertrag er-
zielt, ist es ihm nicht miglich, Schulden abzutragen, und
seine Belastung wird durch die auflaufenden Zinsen von
Jahr zu Jahr griSer. Dabei handelt es sich um eine voll-
stiindige Bauernwirtschaft, wo neben Ackerbau auch Baum-
kultur, Milchwirtschaftund Gefltigelzucht betrieben werden.
Bei Piichtern, die von Jahr zu Jahr von ihrer Stelle ent-
fernt werden kannen, kommt hauptsichlich Ackerbau in
iuBerst extensive Form in Frage, und demzufolge ist der
Ertrag noch geringer. So war die Situation, die man mit
Recht als hoffnungslos bezeichnete, auf den Lindereien,
bevor sie in die Hiinde der Juden tibergingen. Obwohl,
wie auch Simpson bemerkt, diesen keine legal Verpflich-
tung oblag, auf das Schicksal der Piichter Riicksicht zu
nehmen, hat die Zionistische Organisation sich stets bemiiht,
den Uebergang der Baden in jiidische Hinde fir die
friiheren Bearbeiter miglichst schmerzlos zu gestalten.
Wie groB ist die Zahl der Pichter, die durch den Kauf
der Baden durch die Juden ihres Pachtrechtes verlustig gin-
gen? Die Bodenkaiufe der Zionistischen Organisation kon-
zentrierten sich bis zur letzten Zeit in der Hauptsache auf
die Ebene Jesreel. Wie aus der nachstehenden Tabelle her-
vorgeht, belief sich die Zahl der Paichter, die dort vorhanden
warren, auf 688. (Siehe Tabelle VIII auf Seite 80).
Es wurde von der Shaw-Commission behauptet, die ver-
triebenen PUchter seien nicht nur landlos geworden, sondern
so tief in Not gesunken, dai sie zu Riubern -und Dieben
burden. Nun ist mit grofem Aufwand an Mfihe und Kosten
eine Untersuchung angestellt worden, deren Ergebnis
seitens der Jewish Agency Sir John Hope Simpson in Form
einer Liste vorgelegt wurde, in der genau ausgefiihrt war,
was. aus den einzelnen Pachtern igeworden ist. Aufer
41 Piichtern, fiber deren Los man keine Informationen be-
kommen konnte und 37 FamilienviAtern, die inzwischen ge-









Friahbr vou
Erworbene Pchter be A"nzahl der Gezahlte Ent
Land Verkaufer Ficbeis arbeitete Pchtr Kufeer ischadigung
Donam FI cheDunm families LP
1 2 3 4 5 6 7

.I ... I t---1


Nuriskomplex
Nahalalkomplex
Ginegar
Tel Adasch
Chartie Charbatsch
Scheik Abrek t
Djebatta Knefes
Kafrette & Medjedel
Djedda
Tel Schamam
Kuskus Tabun
Afule
Schunam
Abuschueche
Varakani
Djidro


Sursuk
Sursuk
Sursuk
Sursuk

Sursuk
Sursuk
Sursuk
Sursuk
Sursuk
Farah
Sursuk
Sursuk, Raisch, Atala
Karkabi
Karkabi
Sursuk


29400
21800
11500
21500
26000
24000
20700
10300
6900
10100
15500
10200
5300
3600
44588

261388


6000
7000
6450
9000
15500
12000
20000
10000
6500
7600
13500
6000
2100
3000
16000

140650


38
64
20
34
59
57
96
54
22
40
47
14
17
9
117

688


KKL*)
KKL
AMZIG **)
KKL
KL &AMZIG
KKL
AMZIG&KKL
KKL&AMZIG
KKL
AMZIG
AMZIG
AMZIG
KKL
KKL
KKL


615
333
256
492
3314
2032
6156
3338
1103
1628
2603
1051
432
513
3568

27434


*) KKL Keren Kajemeth Leisrael.
**) AMZIC American Zion Commonwealth.


1
I
I


I









storben sind, sind die restlichen 610 Personen in folgenden
Berufen taitig:
437 sind in der Landwirtschaft geblieben,
89 sind Hirten geblieben (die Landwirtschaft war auch
vorher fur sie ein Nebenberuf),
50 sind stidtische Arbeiter,
14 sind Kaufleute,
10 sind Kameltreiber,
4 sind Handwerker,
4 sind Gemiisehiindler in der Stadt,
2 sind Milchmiinner.
Darnach sind 437 in der Landwirtschaft verblieben (wo-
von 58 als ,,Charaten").
Wegen der Rolle, die die Charaten bei Erurterung der
Pachterfrage gespielt haben, ist es wichtig, eine priizise De-
finition zu geben: Charaten sind Lohnarbeiter, die ent-
weder vom Grundeigentiimer oder dem Pichter gemietet
werden. Sie haben keine eigenen GerSte und erhalten ihren
Lohn in Form einer Beteiligung an der Ernte. An sich haben
sie keinen Anspruch auf Boden, denn sie konnen von ihrem
Arbeitgeber jederzeit entlassen werden.
Die lokalen Behirden von Nazareth und Haifa gaben
Simpson eine fast doppelte Zahl der vom Boden Entfernten
an, und zwar 1270 Familien. Die Zahl von 688 muB aber
richtig sein, denn sie entspricht derjenigen der Oscher-
zahler, wie sie amtlich registriert waren. Es ist anzunehmen,
daB die Zahl 1270 auch die Charaten einschlieft. Die letz-
teren konnen aber keinesfalls als Pachter betrachtet wer-
den, denn sie stehen fiberhaupt in keinem legalen Verhalt-
nis zum Grundeigentiimer. Sie sind noch weniger als die
Piachter mit dem Orte verbunden.
Simpson zitiert den District Commissioner des Nord-
Bezirkes, fir den es ,,vollstiUndig klar ist, daB die Anzahl
derjenigen, die Entschlidigung forderten oder auch bekom-
men haben, keinesfalls alle Personen einschliefit, die am


Granovsky: Bodeuh.age in Pa1Ustina 6










Lande Interesse haben". 5) Laut Zahlung von 1922 sei die
Zahl derselben 4900. Sie scheint ihm noch zu klein, denn
nach seiner Meinung haben sich 20 Prozent der Dorfbe-
vslkerung der Zaihlung entzogen. Dies ist das einzige Mal,
daiS der Bericht das Resultat der Zaihlung von 1922 be-
zweifelt. Sonst hat er fuir die vielen Berechnungen der Be-
v6lkerung stets diese Zahlen angenommen. Die 4900 Per-
sonen, die als Interessenten an den von den Juden in der
Ebene Jesreel erworbenen Lindereien angegeben sind, ma-
chen nach dem friiher eroirterten Schliissel 851 Familien aus.
In der Statistik der Beh6rden von Nazareth und Haifa sind
es aber 1270. Die Zahl 851 ist nicht weit entfeint von 688,
die in der Liste der Jewish Agency angefiihrt ist. Die
Different von 163 stellt wahrscheinlich die Anzahl der bei
den Pichtern beschiiftigt gewesenen Charaten dar. Es sei
noch bemerkt, daBi der von dem District Commissioner ge-
brauchte Terminus ,,Personen, die am Lande Interesse
haben", irrefiihrend ist. AuBer den Piichtern gibt es un-
seres Wissens niemanden, der als Interessent am Lande
zu betrachten ist. Es ist auffallend, mit welcher Leichtig-
keit man bei der Behandlung so wichtiger Probleme mit
Zahlen umgeht: von 851 Familien des District Commissioner
werden es 1270 bei den BehSrden von Nazareth und Haifa;
bei Mr. Farah, dem arabischen Sachverstfindigen von der
Shaw Commission erscheinen bereits ,,etwa" 1746 6), und im
Munde der Regierung verwandeln sie sich in Tausende.
Es ist kein Wunder, denn es handelt sich offensichtlich
um eine klare Tendez; zum Unterschied von Sir John Hope
Simpson, der den Juden bezilglich der Behandlung der
Pfichter nichts vorzuwerfen hat, ffillt das Weilfbuch in
dieser Hinsicht ein geradezu vernichtendes Urteil. Wie

5) Report, p. 51.
6) Report of the Commission on the Palestine Disturbances of
August, 1929. Presented by the Secretary of State for the Colonies to
Parliament by Command of His Majesty March, 1930. London, 1930,
p. 118.









soil man dies anders betrachten, als eine ad hoc herange-
zogene Behauptung, denn sie entspricht weder den Tat-
sachen, noch der Meinung des Sachverstiindigen.
Die Juden haben bei ihrem Bodenerwerb folgende Lo-
sung der Plichterfrage gefunden: Man zahlte Abfindungen
in Geld. Jeder Pichter, der das Land bearbeitete und in
dieser Eigenschaft Anspriiche erheben konnte, erhielt eine
der bearbeiteten Fliche entsprechende Summe. Diese be-
lief sich auf 20 bis 45 ilgytische Pfund per Feddan (in pa-
listinensischer Wfihrung 20,513 bis 46,154 Pfund). Die
Gesamtsumme der Abfindungen fur die einzelnen Dorfer
sind in Kolonne 7 unserer Tabelle VIII angefiihrt.
Die durschnittliche Entschaidigung bei Baden, die in der
Jesreel- und Akko-Ebene erworben wurden, und die sich
auf 261.388 Dunam beziehen, betrigt 39,900 Pfund pro Fa-
milie. Durch die Entschiidigung bekam der Piichter eine fiir
seine Verhiltnisse bedeutende Summe in die Hand, die -
je nach der von ihm bearbeiteten Fliiche seiner Einnahme
aus der Wirtschaft fiir ein Jahr, unter Umstanden sogar fir
anderthalb bis zwei Jahre, gleichkam. Die Bedeutung dieser
Summe fiir den Paichter geht noch klarer daraus hervor,
da6 das gesamte in einer Fellachenwirtschaft investierte
Kapital auf 41,200 bis 47,200 Pfund geschtitzt wird, und
daB sie zwei Drittel des Betrages darstellt, den Simpson
fir die Ansiedlung einer Fellachenfamilie als notwendig er-
klirt. 7) Das ihm ausgezahlte Geld gestattete ihm, entweder
sich von der driickenden Last seiner Schulden zu befreien
oder einen anderen Beruf zu ergreifen. Viele konnten sich
damit auf anderen Boden etablieren. Die erwiihnte Unter-
suchung stellte genau fest, wohin die Pichter gegangen
sind. Es ergab sich, daB die meisten 76 Prozent der Fille
- auf dem Lande, meist sogar im gleichen Bezirk, verblie-

7) Report, p. 145. Die Zahl befreffend das Kapital einer Fellachen-
wirtschaft ist der Schrift von Elazari-Volcani ,,The Fellah's Farm",
S. 48, entnommen.









ben sind. Es gibt niimlich in Palistina noch geniigend Land,
das Grundbesitzern gehart, die es im Wege der Pacht be-
arbeiten lassen.
Eine Anzahl Pachter war imstande, mit Hilfe der Ent-
schildigung Eigentiimer zu werden: so sind 144 in den Be-
sitz eines Grundstiickes und eines Hauses gelangt; bei die-
sen ist sicherlich eine gang ywesentliche Verbesserung der
Situation zu verzeichnen. Es sei betont, daB die Juden es
waren, die in Palaistina die Zahlung von Entschdidigungen an
Ptichter iiberhaupt eingefiihrt haben. Das tiirkische Gesetz
bot den Paichtern keinerlei Schutz. Die arabischen Grundbe-
sitzer konnten sie jederzeit ohne jegliche EntschUidigung
entlassen ein in Palaistina nicht selten gewesener Vor-
gang.
Die zweite LSsung wurde darin gefunden, da3f man beim
Erwerb eines Bodens eine bestimmte Fliiche fiir die darauf
vorhandenen Pachter reservierte. So wurde bei den ersten
Kaiufen der Zionistischen Organisation im Jahre 1921 -
Nahalal, Nuris, Ginegar-Rub-el-Nasra und Tel-Adasch -
vereinbart, daf die Pichter auf sechs Jahre ein Arcal er-
halten, mit dem Rechte des spliteren Erwerbes. Bei den
letzten drei Bodenkomplexen verzichteten die Pichter auf die
weitere Bearbeitung des Bodens, gegen Zahlung einer Ent-
schidigung; in Nahalal dagegen wurde das Land in Pacht
behalten. Im Dezember 1921 wurde mit den Einwohnern
des Dorfes Malul ein Vertrag geschlossen, wonach 64 Fa-
milien 3000 Duinam ebener und 150 Dunam Waldboden auf
die Zeit von sechs Jahren verpachtet wurden. Sie sollten
eine Pachtrente in der gleichen Hohe wie vorher an die
arabischen Grundbesitzer entrichten, und zwar 20 Prozent
der Bruttoernte. Auflerdem erhielten sie das Recht, das ge-
pachtete Land im Laufe von sechs Jahren zum Kaufpreise
des Keren Kajemeth LE. 3.- (LP. 3,077) per Dunam
- zu erwerben. Obwohl sie nach Ablauf dieser Frist ihr
Optionsrecht nicht ausgeiibt haben, hat der Keren Kaje-
meth die Pacht ffr weitere drei Jahre verlangert. Im










Laufe der seit der Verpachtung verflossenen acht Jahre
haben die Pichter kein Pachtgeld bezahlt, dariiber hinaus
muBte der Keren Kajemeth auch die Werkosteuer bestrei-
ten. Das bedeutet, daf die Fellachen in Wirklichkeit die
3150 Dunam, fur die sie friiher Pachtrente an Sursuk und
Steuern an die Regierung zu zahlen hatten, ohne irgend-
eine Gegenleistung bearbeiten. Es besteht auch keine Aus-
sicht, daB am Ende der neun Jahre die palistinensische
Regierung nicht wiederum einen Druck wegen Festsetzung
der Pacht ausiben wird. Pachtrente und Werkosteuer ma-
chen fiir die Zeit, in welcher der Boden im Besitze der fel-
lachischen Paichter ist, den ansehnlichen Betrag von
LP. 3150.- aus. Um das Bild der Verdringung der Araber
durch die Juden zu vervollstindigen, sei noch ein kurioses
Detail hinzugefiigt. Anliiflich einer Streitigkeit zwischen
den Fellachen von Malul hat die Regierung ein Polizei-
aufgebot geschickt, das eine gewisse Zeit dort verbleiben
mufite. Die Rechnung fiir den Unterhalt dieses Aufgebotes
wurde dem Keren Kajemeth als Bodeneigentiimer priisen-
tiert und von ihm auch beglichen.
Ein anderer Fall aus der jiingsten Zeit ist der von
Wadi-el-Chawareth, der bereits im Berichte der Shaw Com-
mission als ein Beispiel der Verdringung der Araber durch
Juden zitiert wurde. Es handelt sich um 30.797 metrische
Dunam, die einer Familie von Grolgrundbesitzern gehorten.
Das Land war an Fellachen aus dem Nachbardorfe Kakun
wie auch an Beduinen verpachtet. Bei Erwerb durch die
Juden wurden den ersteren, die eigenen Boden in ihrem
Dorfe hatten, Abfindungen in der H6he von LP. 2120.-
gewiihrt. Den Beduinen wurde seit Beginn der Verhandlun-
gen vorgeschlagen, entweder 5000 Dunam Land zuziiglich
Weiderechte auf 2000 Dunam zu pachten oder Entschaidi-
gungen in Geld anzunehmen. Der Boden sollte eine be-
stimmte Zeit in ihrer Beniitzung bleiben, bis die Regie-
rung sie an einen anderen Ort iiberfiihren und an ihre Eta-
blierung denken k5nnte.










Der Vorsehlag des Keren Kajemeth going dahin, der Re-
gierung, die far die Pachter zu sorgen hat, Zeit zu geben,
um einen far die Ansiedlung der Beduinen geeigneten
Boden zu finden. Und damit kommen wir zu dem zen-
tralen Punkte des ganzen Problems: Wem obliegt die
Sorge fur die Pachter? Es geht keinesfalls an, den Juden,
die die Liindereien fiir eine dichte Besiedlung erwerben,
die Verantwortung fiir das Los der Paichter aufzublirden.
Dies ist einzig und allein Aufgabe der Landesregierung.
Eine dichte Besiedlung im Sinne des Mandats soil da-
durch ermi3glicht werden, dat die in extensive Weise be-
arbeiteten Flichen in HInde uibergehen, die sie einer in-
tensiven Kultivierung zufiihren. Die Entwicklung der Lan-
dereien, die an die Juden iibergingen, hat den Beweis er-
bracht, daf auf derselben Fliche, die zur Zeit, da sie den
Grofgrundbesitzern gehorten und von Pichtern bestellt
wurden, nur wenigen Fellachen oder Beduinen eine diirf-
tige Existenz gewfihrten, eine grBifere Anzahl jiidischer
Familien angesiedelt werden konnte.
Tabelle IX.
Die Bevolkerung vor und nach dem Uebergang der Biden
in die Hiinde der Juden.


FrO
Nr. 0 r t Beval
Se.

1 Sichron Jakob 2
2 Rechoboth 1
3 Nahalal-Komplex 1
4 Nuris-Komplex 2
5 Ginegar-Rub-el-Naera &
Tel Adasch-Komplex 3
6 Herzlia 1
7 Abu Schusche

*) Die Zahlen fir die Orte 1 un
anderen Orte per Ende Juni 1930.


here Ftiche pro IHeutige FIche pro
keruog Seeld in Bevalkerung Seele in
elen metr. Dunam Sden *) metr. Dunam

19 72 1500 11
73 61 2100 11
73 126 494 44
24 131 1252 23

22 31 980 10
61 109 620 23
63 84 124 43

d 2 gelten per Ende 1929; fifr alle










Auf den Bdden von Wadi-el-Chawareth gab es 114
Oscher-Zahler, das heiflt landwirtschaftlich taitige Familien;
das bedeutet 270 Dunam pro Familie. Dieses Land wiirde
nach Durchfiihrung der Entsumpfung und Bewasserung fiir
Pflanzungskulturen verwendet werden und kann dann fur
etwa 1100 Familien, das heiflt fiir eine zehnfache BevIlke-
rung Platz bieten. Ebenso kann in Kabbara, wo man vor
Durchfiihrung der Drainagearbeiten durch die PICA acht
Familien oder 38 Einwohner zaihlte, eine ansehnliche Be-
valkerung angesiedelt werden.
Wenn die Regierung ihre Aufgabe in der Frage der
Pachter so verstehen will, daf sie eine derartig intensive
Bearbeitung verhindern und den bisherigen Zustand welter
belassen soil, so wiirde dies nicht nur dem Mandat, son-
dern auch den Interessen der Entwicklung Palastinas zu-
widerlaufen und dariiber hinaus die Not der Pachter in
keiner Weise lindern. Denn alles beim alten zu belassen,
wiirde bedeuten, daB der Pachter in derselben hoffnungs-
losen Lage verbliebe, wie bisher. Die jiidische Koloni-
sation fiihrt eine Besserung insofern herbei, als der Fel-
lache Geld in die Hand bekommt, welches ihm die Grimn-
dung einer besseren Existenz erm6glicht. Es ist Pflicht
der Landesregierung, fiir die definitive Ansiedlung der
Pachter zu sorgen, und in dieser Hinsicht wiirden die
Juden die Vorschlige Sir John Hope Simpsons unter-
stiitzen, wenn er die Besserung der Lage der Pachter mit
der Forderung des Aufbauwerkes zu vereinigen gesucht
hitte, statt die M6glichkeit der Kolonisierung jiidischer
Einwanderer in absehbarer Zukunft zu vereiteln. Die Ten-
denz, die Titigkeit der Zionistischen Organisation als fiir
die fellachische Bevilkerung verderblich darzustellen,
kommt besonders kraBf zum Ausdruck in dem Versuch
Simpsons, sie der Arbeit der PICA gegeniiberzustellen.
Der Prasident der PICA, James de Rothschild, hat be-
reits wihrend der Debatte im britischen Unterhaus diese
Unterscheidung kategorisch abgelehnt. Jeder Kenner der









palastinensischen Verhaltnisse wird diese Darstellung
Simpsons widerlegen konnen, denn so weit die PICA nicht
Biden von fellachischen Eigentiimern kaufte, ist ihr Sy-
stem des Bodenerwerbes dem der Zionistischen Organi-
sation durchaus ihnlich. So la t die PICA die Pachter
auf den Landereien, die sie von den Grol~grundbesitzern
erwirbt, noch eine zeitlang arbeiten. Es gibt Falle, wo
sie ihnen ein Optionsrecht eingeraumt hat, die BSden zu
erwerben, z. B. auf die 1000 Dunam in Ard el Krad (Be-
zirk Safed). Insgesamt hat die PICA in den drei Nordbe-
zirken Haifa, Tiberias und Safed 22.500 Dunam an die
Araber vergeben. Die Landereien werden gegen eine be-
stimmte Zahlung pro Dunam verpachtet, und das Abkom-
men von Jahr zu Jahr erneuert, falls sie nicht fur die An-
siedlung der Juden freigemacht werden miussen.
Die Methoden der Ansiedlung sind bei den beiden grofien
Organisationen, die die Kolonisierung von Juden in Pa-
liistina bewerkstelligen, im grofen und ganzen die gleichen.
Der Unterschied besteht darin, daft die Zionistische Or-
ganisation auf Biden ansiedelt, die unverauBerliches Eigen-
tum des jiidischen Volkes sind und an die Siedler ver-
pachtet werden, wahrend die PICA ihre BSden den Sied-
lern gegen langfristige Abzahlung ins Eigentum tibergibt.
Es 'soll bei der Behandlung der Angriffe Sir John Hope
Simpsons auf den Keren Kajemeth auf dieses Problem
naher eingegangen werden. Hier wollen wir uns auf die
Bemerkung beschranken, dat die Schaffung eines kiinst-
lichen Gegensatzes zwischen der Jewish Agency und der
PICA, wenn iiberhaupt, nur durch den Wunsch zu er-
klaren ist, die Tatigkeit der ersteren die im Gegensatz
zur PICA eine politische Organisation ist in ein schiefes
Licht zu riicken.










SIEBENTES KAPITEL.


Meliorationsarbeiten.

Es sei hier kurz eine Frage besprochen, die zwar unser
Thema nicht direkt beriihrt, Ideren Behandlung und Be-
leuchtung aber fiir die Art und Weise der Berichterstat-
tung Simpsons charakteristisch ist. Bekanntlich wird Pa-
liistina stark von der Malaria heimgesucht. Simpson wid-
met den Meliorationsarbeiten, die zur Bekimpfung dieser
Plage unternommen werden, etwa eine halbe Seite. ,,Sehr
viel wurde ffir die Drainierung der Sfimpfe getan", sagt
er, ,,zum Teil durch die Jewish Agency, zum Teil durch
die Regierung".1) Laut dieser Aeuterung gibt es in der
Ausfiihrung der groBziigigen Aufgabe der Sanierung des
versumpften Landes zwei gleichwertige Faktoren: die Ju-
den und die Regierung. Es ist nicht uninteressant, diese
Behauptung Simpsons durch einen Vergleich der Leistun-
gen der Regierung auf diesem Gebiete mit denen der
Juden zu priifen. Tabelle X gibt uns AufschluB fiber den
Umfang der Tiltigkeit der Juden in bezug auf die Melio-
rationen des Bodens. (Siehe Tabelle X auf Seite 90).
Die Gesamtfliche der durch 'Juden sanierten Lain-
dereien beliiuft sich also auf 391.453 Dunam. Auf dem
hiedurch gewonnenen Areal konnten 12.056 Seelen ange-
siedelt werden. Der Kostenaufwand macht 325.517 pal.
Pfund aus, woran sich die PICA mit 154.130 pal. Pfund,
der Keren Kajemeth mit 93.700 pal. Pfund beteiligten;
der Rest entfaillt auf andere Gesellschaften und einzelne
Siedlungen. Mit Ausnahme von Sichron Jakob und Teilen
von Chedera wurden alle Arbeiten seit der britischen
Okkupation Palistinas ausgefiihrt, das heift im Jahrzehnt
1920-1930. Der Betrag, den die Juden in diesem Zeit-
1) Report, p. 26.












Tabelle X.
Meliorationsarbeiten der Juden.
Sanierte Zahl
O r t Flache in Kosten LP dr
~~___~________ JDunam Jder Siedler
Dunam
JUDAEA
Hulda*) 2813 1113 36
Kubebe 5100 900
Ben Schemen 2400 706 135
SARON-EBENE
Herzliak 14000 7000 620
SAMARIA
Kabbara**) 8681 100000 2000
Chedera***) 48000 24731 198
Atlith 6465 20000 23
Saranie 4100 3450 300
Pardefi Hannah 16500 3300 850
Benjamina 17936 2500
Holstein-Pascha 400 2200 1300
Sichron Jakob****) 14230 1700
AKKO-EBENE
Haifa Bay 50000 50272
Charbatsch 8000 8500 366
JESREEL.EBENE
Kischon-Block****) 70000 23500 716
Nuris-Block 35000 21500 1252
Afule 16000 20000 1007
Nahalal-Block 21700 15200 494
Balfouria 12992 5000 373
Merchawja 7200 2970 291
Tel Adaschim.Block 13500 1025 418
JORDAN-TAL
Kinnereth 3700 4560 109
Dagania A und B 3100 1140 207
GALILAEA
Metullah 9636 1500 195
Kleinere Arbeiten __ 2450 1166
391453 325517 12056
*) Die Siedlung ist wihrend der Freignisse im August 1929 zer-
stirt worden; die Siedler haben sich zerstreut.
'**) Die Meliorationsarbeiten sind noch nicht beendet, der Ort ist
noch nicht besiedelt.
***) Ein groBier Teil der Arbeiten wurde vor 20 bis 30 Jahren durch-
gefihrt, und zwar um den Betrag von 14.500 pal. Pfund.
****) Die Arbeiten wurden vor dem Kriege ausgeflthrt.
*****) Durch diese Arbeiten wurden auBer den den Juden gehorenden
Flichen noch weitere 70.000 Dunam auf der anderen Seite des Kischon,
die Eigentum der Araber sind, saniert.









abschnitt fir Meliorationsarbeiten ausgegeben haben, stellt
sich auf 309.317 pal. Pfund. Vor dieser Zeit wurden aufer-
dem in Chedera 14.500 pal. Pfund und in Sichron Jakob
1700 pal. Pfund ausgegeben.
Die Regierung hat nur an wenigen Orten Entsumpfungs-
arbeiten gr5feren Stils ausgefiihrt. Chronologisch an erster
Stelle steht diejenige im Bezirke von Beisan, wo in den
Jahren 1920-1924 4500 Dunam saniert wurden. Mit einem
Kostenaufwand von 1600 pal. Pfund wurden dort in der
Hauptsache Wadis geregelt und 12 km offense Kanaile ge-
graben. Die geringen Kosten erkliren sich daraus, daB die
lokale Bev6lkerung zu Zwangsarbeiten herangezogen wurde,
leren Bezahlung naturgemiiB niedrig war. Es scheint, daB
Simpson diese Arbeit, die gute Resultate zeitigte, im Auge
hat, wenn er sagt, daB sie eine ,,revolutionierende" Wir-
kung im Jordantal ausgeiibt hat. Die grofte von der Re-
gierung durchgeftihrte Arbeit ist aber die Sanierung der
Miindung des Kischon bei Haifa, die in die Zeit von 1927
bis 1929 ffillt. Die Drainierung einer 450 Dunam breiten
Sumpffliiche hat die Summe von 22.000 pal. Pfund ver-
schlungen. Man kann nicht sagen, daB sie von Erfolg be-
gleitet war. Die Kanale fiihrten nicht das ganze iiber-
schiissige Wasser ab, viele Rohrleitungen wurden ver-
stopft, und die Regierung hatte dort viel mit Reparaturen
und Aenderungen der Anlagen zu tun. Sie hat ferner die
Wadis bei Jenin drainiert, eine an sich nicht umfangreiche
Arbeit. AuBerdem hat sie an verschiedenen Orten kleine
Arbeiten durchgefiihrt, die alle den Charakter einer pro-
visorischen Sanierung tragen. Die Gesamtausgaben der
Regierung fiir diese Arbeiten im Laufe der letzten zehn
Jahre konnen auf 6000 bis 7000 pal. Pfund geschaitzt
werden.
An noch einem weiteren Orte wurde eine gr8fere Ar-
beit vorgenommen: in Wadi Rubin, wo ein Sumpf von
2500 Dunam vorhanden ist. Sie wurde aber nicht auf










Kosten der Regierung ausgefiihrt, sondern fiir Rechnung
des Obersten Moslemischen Rates.
Insgesamt hat die palistinensische Regierung ffir Ent-
sumpfungsarbeiten etwa 30.000 pal. Pfund ausgegeben.
Demgegenuiber steht der zehnfache Betrag 309.317 pal.
Pfund der von den Juden in ansehnlichen Arbeiten in-
vestiert wurde. Noch griBer ist der Unterschied, wenn
man die trockengelegten Flichen vergleicht.
Neben der Entsumpfung wurde seitens verschiedener
Gesellschaften die Malaria in Palaistina auf andere Weise
bekimpft, wie zum Beispiel durch eine sanitare Kontrolle.
Auch hier haben die Juden eine hervorragende Rolle ge-
spielt. So hat das jiidische Joint Distribution Committee
in den acht Jahren seiner Titigkeit in Palistina ffir diese
Zwecke 40.000 pal. Pfund ausgegeben, die Rockefeller-
Stiftung hingegen in der gleichen Zeit nur 10.000 pal.
Pfund.
Von der Arbeit in Wadi Rubin berichtet Simpson fol-
gendermaien: ,,Der Oberste Moslemische Rat hat auch
seinen Anteil an der Arbeit, die Drainage eines weiten
und sehr malariagefiihrlichen Sumpfes, die unter Beratung
von Vertretern der Rockefeller-Stiftung mit einem durch-
schlagenden Erfolg ausgefiihrt wurde."2) Es handelt sich
um die im Jahre 1928 begonnene und bis jetzt noch nicht
beendete Trockenlegung einer Fliche von 2500 Dunam.
Der Sumpf war darum so gefahrlich, weil er sich in der
Niihe des Grabes des Heiligen und der Moschee Nebi
Rubin befindet, wohin jahrlich viele Tausende von Moslim
wallfahrten. Da die Pilger dort einige Zeit verweilen, sind
sie der schweren Malariagefahr ausgesetzt und werden zu
Tragern der Malaria in ihren Dirfern. Die Regierung for-
derte von dem Obersten Moslemischen Rat, der im Besitz
des gr6fiten Teiles des umliegenden Landes ist, daB er die
Mittel fiir die Sanierungsarbeiten bewillige. Bis jetzt wurde
die Summe von 4000 pal. Pfund ausgegeben. Die Arbeit ist
2) Report, loc. cit.









jedoch noch nicht abgeschlossen. Die ausgefiihrte Teil-
arbeit war bereits im ersten Winter durch Regenwasser
zerstart worden, und die Regierung muf sich jetzt mit der
Verbesserung und Reparatur derselben beschaftigen. Der
Sumpf von Wadi Rubin konnte bis jetzt nur wesentlich
verkleinert, bei weitem aber nicht vollstandig ausgetrock-
net werden, so daB in dieser Gegend auch weiterhin Ma-
laria herrscht.
Wir gingen deswegen auf diesen Fall niher ein, weil im
Bericht Simpsons unmittelbar nach der zitierten Schil-
derung der Arbeit des Obersten Moslemischen Rates aus-
gefithrt wird: ,,Eine i hnliche Arbeit von selbst noch
gr8fierem Umfang ist die sich jetzt ihrem Abschlufi
niihernde Drainierung des Kabbara-Sumpfes durch die
PICA". ) Um die Eigenart des Vergleiches iiberhaupt be-
greifen zu konnen, muB man sich vergegenwirtigen, daB
die PICA bis Anfang August 1930 die Summe von 100.000
pal. Pfund fiir die Kabbara-Entsumpfung ausgegeben hat,
Es handelt sich um eine der grf68ten, wenn nicht um die
gr8fite Entsumpfungsarbeit im Lande, deren technische Aus-
fiihrung wegen der Unmenge von Quellen besonderen
Schwierigkeiten begegnete. Der Sumpf, der eine Fliche
von 5170 Dunam bedeckte, wurde saniert und kultivierbar
gemacht. 4)
Simpson vergleicht vollig inadaequate Objekte und er-
weckt bei dem Leser den Eindruck, als ob es sich in bezug
auf Umfang und Wichtigkeit um Arbeiten derselben Kate-
gorie handle. Dadurch wird eine falsehe Vorstellung tiber
die Rolle der Juden bei der Sanierung des Landes und ihre
Bedeutung ffir die Bekampfung der Malaria hervorgerufen.


3) Report loc. cit.
4) Report, p. 40. Nach den Mitteilungen Simpsons belaufen sich die
Ausgaben der PICA auf 92.000 pal. Pfund. Diese Zahl bezieht sich
aber nur per Ende des Jahres 1929.
93










ACHTES KAPITEL.


Das Prinzip der Unveriuflerlichkeit des Keren Kajemeth-
Bodens.
Mit der scharfen Kritik, die Simpson am Keren Kaje-
meth (Jiidischer Nationalfonds) iibt, begibt er sich auf das
Gebiet der Ideologie. Er bemfingelt die Grundsittze des
Bodeninstituts der Zionistischen Organisation. Der Er-
werb der Liindereien durch den Keren Kajemeth habe
deren ,,Exterritorialisierung" zur Folge. Weder jetzt noch
jemals in der Zukunft kanne ein Araber irgendwelchen
Nutzen aus ihnen ziehen. Er habe keine Aussicht, diesen
Boden zu pachten und sei durch strenge Verfiigungen des
Keren Kajemeth von jeder Beschriftigung auf ihm ausge-
schlossen.1) So lange derartige Bestimmungen bei den zio-
nistischen Institutionen in Kraft sind, halt Simpson es nicht
fir wiinschenswert, daB weiterhin ausgedehnte Landfliicheri
Eigentum des Keren Kajemeth werden. 2)
Die Bedenken Simpsons gehen nach zwei Richtungen:
ersteris sei die Grundidee des Keren Kajemeth die Un-
verAiuBerlichkeit des von ihm erworbenen Grund und Bo-
dens falsch und schfidlich; zweitens sei die Bestimmung
wegen der Wahrung des Prinzips der jiidischen Arbeit in
den auf seinen Landereien gegrindeten Siedlungen nicht
nur wirtschaftlich, sondern auch politisch gefiihrlich; da-
rtiber hinaus stehe sie im Gegensatz zu dem Mandat.
Seine Bedenken sind um so griBer, als die am 14. August
1929 in Zuirich unterzeichnete Konstitution der Jewish
Agency das Gemeineigentum an den aus ihren Mitteln er-
worbenen Liindereien und die Durchfiihrung des Prinzips
der jiidischen Arbeit als Grundlage des Aufbaues aner-
kannt hat. Da diese Prinzipien bei Sir John Hope Simp-
1) Report, p. 54.
2) Report, p. 56.









son eine so starke Gegnerschaft ausl6sen, daf er eine radi-
kale Abwehr von ihnen fordert, seien diese beiden Punkte
ausfiihrlicher erortert.
Die Unveriiuferlichkeit der Keren Kajemeth-LAndereien
wird von Sir John Hope Simpsons von zwei Gesichts-
punkten aus beanstandet. Wirtschaftlich sei es uner-
wiinscht, den Boden zum Eigentum der Toten Hand zu
machen. Ferner sei eine unabfinderlich fixierte national
Absonderung eines Teiles der pallistinensischen Boden be-
denklich. ,,Es ist unm6glich", sagt er, ,,gleichgiiltig der
Ausdehnung einer Enklave in 'Pallistina zuzusehen, von der
alle Araber ausgeschlossen sind".3)
Es ware in der Tat sehr nachteilig, wenn die Lindereien
aus dem wirtschaftlichen Verkehr ausgeschlossen wiirden,
um ein Eigentum zu bilden, welches weder veriuf3ert noch
verpfiindet werden kann. Wir k6nnen nur annehmen, daB
Sir John Hope Simpson das Problem des Keren Kajemeth
nicht in seiner ganzen Tragweite erfaft hat, sonst wilrde
er nicht von einem Eigentum der Toten Hand sprechen. In
Wirklichkeit handelt es sich hier nicht um eine vallige
Gebundenheit des Besitzes. Das Prinzip der UnveriiuBer-
lichkeit wird nur insoweit angewandt, als es gilt, die Schat-
tenseiten des Privateigentumes am Boden zu beseitigen.
Der Keren Kajemeth fiihrt in der Praxis die Trennung
durch zwischen dem Obereigentum, welches ihm ver-
bleibt und unverkiiuflich ist, und dem Besitz am Boden,
welcher dem Pichter geh6rt, der mit ihm nach Belieben
schalten und walten kann. Extra commercium wird ledig-
lich das Obereigentium gestellt, wahrend der Besitz als ein
Objekt, das von Hand zu Hand gehen kann, im wirtschaft-
lichen Verkehr verbleibt. Das Pachtrecht kann ebenso wie
das Eigentum am Lande verauflert, verpfandet und ver-
erbt werden. Es wird dem Eigentum nahegebracht, indem
von den drei Begriffen des ramischen Rechtes, die fiir das
Eigentum charakteristisch sind jus utendi, fruendi und
3) Report, loc. cit.









abutendi die zwei ersten ffir die Pacht ebenso wie fuir
das Eigentum gelten: der Pachter kann seinen Boden be-
arbeiten und ihn bewohnen, ebenso aus seiner Nutzung
Gewinne erzielei. Untersagt ist ihm aber das Recht der
uneingeschrankten Verfiigung fiber den Boden, denn hier
behllt sich die Gemeinschaft die Ueberwachung dieses
wichtigsten Instrumentes der Produktion vor. Der Keren
Kajemeth raumt seinem Pichter eine miglichst grofle Be-
wegungsfreiheit ein und latit nur in wenigen, genau um-
schriebenen Fallen die Einmischung des Obereigentumers
zu. Es besteht fiir den Pflchter im Gegensatz zum Eigen-
tiimer eine gewisse Beschrlinkung der Verfiigungsfreiheit.
Dies ist zur Wahrung der sozialen und nationalen Inter-
essen der Gemeinschaft erforderlich. Der Obereigentiimer
kann den Uebergang des Pachtrechtes von einer Hand in
die andere verhindern, vor allem dann, wenn es sich um
eine spekulative Transaktion handelt. In einem Lande wie
Pallistina, in dem neues wirtschaftliches Leben geschaffen
wird, findet eine starke Steigerung der Bodenpreise statt,
und mit ihr tritt die Bodenspekulation auf. Ebenso kann
der Obereigentiimer seine Zustimmung zur Uebertragung
des Pachtrechtes verweigern, falls der in Aussicht genom-
mene Nachfolger fuir landwirtschaftliche Arbeit ungeeig-
net ist. Diese Bestimmung ist notwendig, wenn man in
Pallistina einen starken jiidischen Bauernstand schaffen
will.
Das Eigentum der Toten Hand steht mit Recht in fiblem
Ruf, weil es die Entwicklung der Landwirtschaft hemmte
und die Verwahrlosung der L~ndereien verursachte. So
geschah es bei den Kirchengiitern, der verbreitetsten Form
des Eigentums der Toten Hand in friiherer Zeit. Der Keren
Kajemeth zielt gerade auf entgegengesetzte Resultate hin.
Die bisher vernachlassigten Boden gelangen zur intensive
landwirtschaftlichen Benutzung. Sie werden saniert und an
Kleinbauern verpachtet, von denen Selbstarbeit gefordert
wird. Es wird nicht nur eine maximale Ergiebigkeit des









Bodens angestrebt, sondern auch die Schaffung eines sozial
m6glichst gesunden Bauernstandes. Die Entstehung von
GroBgrundbesitz wird dadurch verhindert, dat von vorn-
herein die einer Bauernfamilie zugeteilte Parzelle deren
Arbeitskraft nicht iibersteigen darf. Aus demselben Grunde
wird eine Zusammenlegung von mehreren Parzellen unter-
sagt, wodurch gleichzeitig die Ausschaltung der Lohnarbeit
erzielt wird. Durch das Verbot der Ueberparzellierung soll
der Zerstiiekelung der Bauernstellen und der Bildung von
Zwergwirtschaften, die ihre Besitzer nicht ernihren k6n-
nen, vorgebeugt werden, Durch die Ueberwachung der
Nutzung des Bodens soil schlieflich seine Deteriorierung
verhfitet werden, die bei wenig erfahrenen Bauern, wie es
die jiidischen Einwanderer sind, vielleicht eintreten k6nnte.
Der Boden wird an Kleinsiedler gegen eine miifige Rente
und zu giinstigen Bedingungen in Pacht vergeben, deren
Dauer es ihnen erm6glicht, das geschaffene Gut ihren Nach-
kommen zu vererben. Der Wert der Verbesserungen des
Bodens, der durch die Leistungen und Investitionen des
Pachters entstanden ist, kommt diesen zugute, wiihrend der
Wertzuwachs, der der allgemeinen Entwicklung des Landes
zu verdanken ist, der Gemeinschaft zufAllt.
Die immer starker werdende Bodenreformbewegung in
verschiedenen Liindern hat alle diese Bestimmungen in ihr
Program aufgenommen und erblickt in ihhen den ein-
zigen Weg, fiir die Bauerrischaft und mit ihr fiir das ganze
Volk gliicklichere, sicherere Lebensbedingungen zu schaffen.
Die Tendenz, Land dem Privatbesitz zu entziehen und es
dauernd im Eigeritum der Gemeinschaft zu erhalten, ge-
langt in der letzten Zeit immer mehr zur Geltung. Die
neueste Entwicklung zeigt gerade eine Ausbreitung der
Pacht in den wichtigsten europiischen und auch in manchen
iiberseeischen Staaten. Es sei hier auf das Beispiel der
Entwicklung der Grtindbesitzverhaltnisse in einer der bri-
tischen Kolonien hingewiesen. Nach Ider Inbesitznahme
Australiens war anfangs alles Land Eigentum des Staates.


Gnnovsky: Bodenfnag in Paiitsins. 7








Mit der Entwicklung der Kolonisation erfolgte allmhiilich
der Uebergang der Laindereien in die Hlinde von'Privaten.
Die australische Agrarpolitik hat mehrere Phasen durch-
gemacht. Sie began mit freigiebigen Landschenkungcn und
going dann zur VeraiuBerung zu billigen Preisen fiber. Die
Erfahrung brachte aber die Staaten der Commonwealth zu
der Ueberzeugung, daf der Verkauf von Staatsland verfehit
ist; daraufhin wurde er ganzlich eingestellt. Staatslainde-
reien- wurden nunmehr aussehliellich in langfristige Pacht
vergeben. Der Grund und Boden bleibt ffir alle Zeiten
Eigentum der Gemeinschaft und wird den Farmern -
genau wie beim Keren Kajemeth nur zur Benutzung
liberlassen; sie zahlen eine Pachtrente je nach dem Werte
des Bodeis; der durch periodische Einschiltzungen. von
neuem festgesetzt wird. Eine Aihnliche Entwicklung kann
man auch in Neuseeland beobachten.
* Der Keren Kajemeth verfolgt die gleichen Ziele: das
Obereigentum am Boden soil der Gemeinschaft verbleiben,
die den Wertzuwachs ffir sich in Anspruch nimmt. Dies
kann in Palistina von besonderer Wichtigkeit werden, denn
in einem sich rasch entwickelnden Lande entsteht in kurzen
Zeitabschnitten immer steigender Wertzuwachs. Mit den
Angriffen gegen die UnverAiuBerlichkeit des Bodens kampft
Sir John Hope Simpson gegen offensichtliche Vorteile eines
Systems, welches als ein bedeutender Fortschritt im wirt-
schaftlichen Leben angesehen wird; die Juden in Palistina
haben es nicht erfurden, sondern es hat sich in der Praxis
anderer Lander bereits bewlihrt.
- ;Zu all den wirtschaftlichen und sozialen Momenten, die
fir die Prinzipien des Keren Kajemeth sprechen, kommt bei
den Juden in Palistina noch ein anderes hinzu, und gerade
dieses erregt das Miffallen 'Sir John Hope Simpsons: das
System gilt nur innerhalb e i n e r nationalen Gruppe. Der
Boden soll ffir ewige Zeiten jiidisch bleiben, indem das
Obereigentum einer die jiidische Gemeinschaft reprisentie-
renden Institution gehSrt. Auch die Benutzung solI jiidisch










seir), indem ausschlieBlich Juden das Land pachten und b%-
arbeiten konnen. Der Ideeigang ist dabei aiufcrst einifacK;
die Spenden, mittels deren die Lrindercieri erworben werdein,
sind jiidisch. Es ist deshalb selbstverstmndlich, daf auich
die B6den jiidisch sein miissen. Die ungehcure Anstrengung
der Juden in der ganzen Welt gilt nicht der Entwicklung
Palastinas als solches, sondern der Errichtung des jfidischen
Nationalheimes. Das bedeutet cine gesehlossene jiidische
Gemeinschaft, di-ewirtschaftlich selbsterhaltend, ihr eigenes
nationals Leben entwickelt. Die erste Voraussetzung hie-
zu ist die Schaffung eines jiidischen Baucrnstandes; der vor
allem Land braucht. Darum muf der Boden nicht nur den
Juden gehoiren, sondern von ihnen auch bewohnt und.be-
arbeitet warden. Niemand kann verlangen, daB die Judef
groBe Opfer bringen, damit auf den durch sie erworbenen
Landereien Nichtjuden untergebracht werden, wihrend vile
Tausende jiidischer Familien in der Diaspora auf Ansied-
lung in Palistina warten.
Die fiur diesen Zweck zur Verfigung stehenden Linde-
reien sind nicht umfangreich. Palistina ist kein.:unbe-
wohntes Land, und deshalb sind die Flichen, die die Juden
in Anspruch nehmen kinnen, limitiert, auch wenn-die als
Folge des Berichtes Simpsons zu erwartenden Beschraln-
kungen des Bodenerwerbs nicht eintreten sollten. Noch
begrenzter aber ist der Anteil des Keren. Kajemeth am
jiidischen Grundbesitz. Es ist nur recht und billig, daB
diese geringen Flichen den Juden, die in-Palastina Bauern
werden wollen, vorbehalten bleiben. K6nnten wir uns auch
nur einen Moment die ganz unm6gliche Situation vorstellen,
daB das gesamte Land Gemeineigentum ware, so wiare die
Gleichstellung aller Einwohner in bezug auf das Recht der
Benutzung des Bodens eine Selbsverst~indlichkeitL Man muB
sich aber immer vor Augen halten, wie klein der Boden-
besitz des Keren Kajemeth.ist im Vergleich zu der Anzahl
der Juden, die auf ein Stfick Land in Palistina Anspruch
erheben. Denn hier kommt ein wichtiges prinzipielles Mo-









ment hinzu: Das Pallstina-Problem kann nicht lediglich
vom Standpunkte der im Lande wohnenden Juden betrachtet
werden, es geht vielmehr die Juden der ganzen Welt an.
Simpson befiirchtet stark die angebliche Immobilisierung
groBer Landflichen durch ihren Uebergang in den Besitz
des Keren Kajemeth. Vergebens aber wird man im Bericht
cein Urteil fiber eine Institution suchen, deren Grundbesitz
- im Gegensatz zum Keren Kajemeth wirklich ein
Eigentum der Toten Hand ist. Das ist der muselmanische
Wakf. Als.Wakf werden Biden bezeichnet, die fir ,cwige
Zeiteri wohltitigen oder religiSsen Zweeken der Moslim
gestiftet sind. Charakteristisch fiir die Institution des Wakf
sind die Unwiderruflichkeit der Stiftung und die Unver-
Aiuferlichkeit der gewidmeten Giiter. Praktisch bedeutet
*das eine glinzliche oder teilweise Gebundenheit des Eigen-
tums, sowie die Unm6glichkeit seiner Uebertragung auf
andere. ) Simpson verliert kein Wort fiber die so not-
wendige Reformierung dieser Institution und beschrinkt
sich auf eine iibrigens unvollstindige Klassifikation der
Wakfs. Er gibt an, da I'die Sahih, das heif3t die ,,wirk-
lichen" Wakfs, die aus Stiftung von Mulk-Liindereien ent-
standen sind, in ganz Pallistina 100.000 Dunam, wenn
nicht viel weniger, ausmachten. Hier handelt es sich um
v6llig gebundenes Eigentum. Die Fliiche der Ghair-sahih,
das heift der ,,unvollstindigen" Wakfs, der Stiftungen aus
Miri-Land, wird im Bericht nicht angefiihrt. Es wird nur
gesagt, daf sie etwa, 30.000 pal. Pfund aus dem Oscher
einbringen, welcher, von der Regierung erhoben, der Wakf-
Administration des Obersten Moslemischen Rates zuflieft.5)
Die Wakfs Ghair-sahih verteilen sich ihrerseits auf drei
Gruppen: B6den, deren Einnahmen sowohl die Pacht-
rente als auch der Oscher dem Wakf gehoren, wahrend
das Obereigentum dem Stifter verbleibt; ferner Boden, bei
') J. B. Barron, Mohammedan Wakfs in Palestine, Jerusalem, 1922,
S. 5, 28 und 36.
a) Report, p. 30.









denen der Wakf nur den Besitz inne hat; endlich solche, bei
denen Besitz, Pachtrente und der Oscher dem Wakf zu-
fallen. Bei den letzten ist der Wakf der absolute Besitzer
des Bodens, so dag man von einer vollstiindigen Gebunden-
heit des Eigentums sprechen kann. Es ist nicht bekannt,
wie groB die respektiven Fliichen dieser drei Gruppen sind.
Es verlautet nur, daB der grfkte Teil der Wakflindereien
zur ersten Gruppe geh6rt. 6) Man kann aber die Gesamt-
fliiche aller drei Gruppen aus den Oscher-Einnahmen aus
diesen Liindereien ungefiahr feststellen. Bei einer Oscher-
Einnahme in Hohe von 30.000 pal. Pfund muB die gesamte
Brutto-Ernte 300.000 pal. Pfund betragen. (Wir nehmen den
Oscher nach dem alten Satz mit 10 Prozent der Brutto-
Ernte an.) Die Flache, welche diese Brutto-Ernte ergibt,
ist etwa 551.636 Dunam groB. Die Kalkulation wurde durch
die Feststellung der Brutto-Ernte einer fellachischen Wirt-
schaft von 100 Dunam vorgenommen. In Tabelle XI wurde
diese Brutto-Ernte auf der gleichen Grundlage wie die Be-
rechnungen Simpsons ermittelt.7) Von der Einheit von
100 Dunam sind 76 fuir Ackerbau und 11 fiir Pflanzungen
(Oliven- und Fruchtbiiume) bestimmt, wihrend 7 branch und
6 unbearbeitet liegen. Wir haben aber nicht die Markt-
preise vom Juli 1930 als Basis angenommen, da diese zu
jener Zeit ungemein gefallen waren, sondern den Durch-
schnittspreis pro Kilogramm in den vier Jahren 1924 bis
1927, wie diese sich aus dem Durchschnittsoscher fiir das
das ganze Land ergeben. Darnach betriigt die Brutto-Ernte
einer Fellachenwirtschaft von 100 Dunam 54.383 pal. Pfund.
(Siehe Tabelle XI auf Seite 102).
Die durchschnittliche Brutto-Einnahme pro Dunam von
den inklusive Brache bearbeiteten 94 Dunam macht
578,5 Mils aus. Fiir eine Brutto-Ernte von 300.000
paliistinensischen Pfund bedarf es also einer Flache
von 518.547 Dunam. Bei Beriicksichtigung der un-
6) Barron, op. cit., p. 18 und 19,
7) Report, p. 175, Appendix 15.










Tabelle XI.
Brutto-Ernte einer Fellachenwirtschaft von 100 Dunam.

Brutto- Gesamt- Preis Gesamt-
Produkt FlHche in Ertrag pro Brutto- pro kg s
Dunam Dunam Ertrag o i g summe
__ kg kg in Mils LP
Weizen 28 70 1960 11,5 22540
'Gerste 11 59 649 7,5 4868
Ifilsenfriichte 8 51 408 9,1 3713
Durra : 18 37 666 7,5 4995
Sesam 9 9 81 24,8 2009
Andere Getreide- 3,3 0/o des Wertes anderer 1258
arten 2 Produkte
Oliven 6000
Fruchtb'ume 11 9000
87 54383 1

bearbeiteten Flilche, die jede Einheit von 100 Dunam
einschlief3t, ergibt sich die Gesamtfliache der Wakf-Lande-
reien mit 551.646 Dunam. Mit den 100.000 Dunam des
,,wirklichen" Wakf wiirde sich die Gesamtfliche des Wakf
in-Palistina auf rund 650.000 Dunam stellen, das heift mehr
als doppelt soviel als der Gesamtbesitz des Keren Kajemeth.
Es ist eine bekannte Tatsache, daB das System des ge-
bundenen Grundeigentums des Wakf groBen Schaden an-
richtete. Man ist bereits zur Zeit der ttirkischen Herr-
schaft zu der Erkenntnis gelangt, daf es die wirtschaftliche
Entwicklung hemmt, und es burden schon damals Versuche
zuri Ablinderung dieser altertiimlichen Institution unter-
nommen.
In verschiedenen muselmanischen Landern, deren Ver-
haltnisse denen Palistinas sehr ihnlich sind, wird gegen-
wiirtig an die Reformierung des Wakf sehr ernst gedacht.
DaB die neue Tiirkei den Wakf mit einem Federstrich ab-
geschafft hat, kann vielleicht nicht wundernehmen. Aber'
auch in anderen muselmanisclen Lirindern desOrieiits, wie









Aegyten, Hedschas und den hunter dem franzosischen Mandat
stehenden, ist seine Umwandlung in Aussicht genommen.
Im Nachbarlande Paliistinas, Syrien, wird seine Reform
stark erwogen. Im Bericht des franzosischen Ministeriums
des Aeulern an den Volkerbund uiber die Verwaltung von
Syrien und dem Libanon fiir das Jahr 1928 wird ausgefiihrt:
,,In dem vorjtihrigen Berichte wurde das Projekt der Re-
form zwecks Modernisierung der Institution des Wakf er-
wiihnt. Studien wurden dieses Jahr angestellt mit dem
Zwecke, Mittel und Wege zu finden zur Abschaffung einer
Institution, deren Weiterbestehen schwere Folgen im wirt-
schaftlichen und sozialen Leben nach sich zieht... Die Er-
schliefuung der BSden und Gebdiude, die zur Ausnutzung be-
stimmt sind, wird durch ihre Immobilisierung fiir die Ewig-
keit verhindert." 8)
Es kann nicht behauptet werden, daf3 die Reform des
Wakf in PalAstina durch die Bestimmungen des britis6ehe
Mandates unm6glich gemacht wird. Der entsprechende
Artikel des Mandats lautet: ,,Die Kontrolle und Admini-
stration des Wakf soil in Uebereinstimmung mit dem Re-
ligionsgesetz und den Bestimmungen der Griinder durch-
gefflhrt werden." Das franzosische Mandat fur Syrien
enthfilt eine im Wortlaut gleiche Verfiigung, -was aber die
franzosische Administration keinesfalls hindert, die Refor-
mierung des Wakf in die Hand zu nehmen.9)
Simpson, der sonst viel von Reformen spricht, geht uiber
das Problem des Wakf mit Stillschweigen hinweg. Man
mul sich aber fragen, wie kann man den riickstiindigen
Wakf belassen und gegen den fortschrittlichen Keren Kaje-
meth Einspruch erheben?


8) Republique Francaise. Ministere des Affaires Etrang6res.: Rap-
port i la Socift6 des Nations sur la Situation de la Syrie et dit
Liban (Annie 1928). Paris, Imprimerie Nationale, 1929, p. 77.
9) Mandat for Pallistina, Art. 9; Mandat for Syrien, Art. 6.









NEUNTES KAPITEL.


Ueber das Prinzip der jiidischen Arbeit.

Das zweite Problem, das Simpson im Zusammenhang mit
dem Keren Kajemeth aufrollt, ist das der jiidischen Arbeit.
Es handelt sich um das Grundprinzip des zionistischen Auf-
bauwerkes in Palaistina, und die Kritik Simpsons richtet
sich nicht nur gegen den Keren Kajemeth, sondern auch
gegen den Keren Hajesod, gegen die Allgemeine Jiidische
Arbeiterorganisation, wie auch gegen die Jewish Agency,
Die Tendenz, den jiidischen Aufbau Palistinas miiglichst
durch Juden durchfiihren zu lassen, wird in seinen Augen
zu einem ,,Prinzip des beharrlichen und vorsatzlichen Boy-
kotts der arabischen Arbeit". Darin erblickt er nicht nur
einen Vorsto13 gegen das Mandat, sondern auch eine stan-
dige und immer wachsende Quelle der Gefahr fiir das
Land.1) Den Siedlungen der Zionistischen Organisation
stellt er die der PICA riihmlich gegeniiber, wo arabische
Lohnarbeiter beschfiftigt werden, was sehr viel zur Bil-
dung freundschaftlicher Beziehung zwischen beiden V6l-
kern beitrage. Seine Schilderung entbehrt nicht der idyl-
lischen Note, wenn er von den Arabern erziihlt, die er auf
den Veranden jiidischer Hauser in den PICA-Kolonien
sitzen sah. Immer wieder versucht Simpson, einen Unter-
schied zwischen den zionistischen und den PICA-Sied-
lungen zu konstruieren. Dazu mufi gesagt werden, dal
bei der PICA, ebenso wie beim Keren Kajemeth die Ver-
wendung jiidischer Arbeit angestrebt wird. Dieses Ziel
soll erreicht werden vor allem durch die Forderung der
Selbstarbeit bei der Bewirtschaftung der Bauernstelle. Die
PICA pflegt das Grundstiick und die Wirtschaft gegen lang-
fristige Ratenzahlungen an den Siedler zu verkaufen. So
lange der Kaufprcis nicht voll entrichtet ist, obliegen dem
') Report, p. 55.









Siedler gewisse Verpflichtungen, die in seinem Vertrag mit
der PICA-Administration festgelegt sind. Dieser schreibt
vor, daB der Bauer sein Gut mit seiner und seiner Familie
Arbeitskraft bewirtschaften muB. Arbeitskrifte von auBen
diirfen nur mit einer schriftlichen Einwilligung der PICA-
Administration herangezogen werden. Ebenso darf er Cha-
raten nur in den Fallen verwenden, in denen er beweisen
kann, daf er und seine Familie allein die Arbeit nicht be-.
wiltigen k6nnen. Zuwiderhandlungen geben der Administra-
tion das Recht, ,,ipso facto" den Vertrag aufzuheben, den
Boden zuriickzunehmen und mit ihm alles, was sich darauf
befindet: Gebaude, Pflanzungen usw.2)
In der gleichen Weise stellt die Zionistische Organisation
das Prinzip auf, daB der Siedler seine Stelle miglichst
durch Selbstarbeit bewirtschaften muB. Beide Organisa-
tionen stellen sich die Ausschaltung jeder Lohnarbeit, ins-
besondere jeder fremden Lohnarbeit zum Ziel. Die Vertrilge
beider enthalten scharfe MaBnahmen gegen die Nichtbeach-
tung der diesbeziiglichen Vorschriften. Ueberhaupt sieht
der Vertrag der PICA das Eingreifen des Grundeigen-
tiimers in die Titigkeit des Siedlers in einem nicht viel ge-
ringeren Umfange vor, als der Pachtvertrag des Keren
Kajemeth. Der Unterschied besteht darin, daf in den PICA.
Kolonien infolge verschiedener Ursachen, insbesondere derc
Zusammensetzung des Menschenmaterials, diese Prinzipien
nicht eingehalten werden, wahrend man sich in den zio-
nistischen Siedlungen bemiiht, sie nicht lediglich als tote
Paragraphen auf dem Papier stehen zu haben, sondern sie
auch in die Praxis umzusetzen. Die Erfahrung der judi.'
schen Kolonisation in Pallstina hat bewiesen, welche Fol-
gen die Nichteinhaltung dieser Verfiigungen haben kann:
an Stelle selbstarbeitender Bauern warden Grundeigentuimer
und Plantagenbesitzer geschaffen, deren Titigkeit sich auf
') ,,Contrat de Promesse de Vente" (Kontrakt fiber das Ver-
sprechen des Verkaufes) der Administration der PICA, Art. IV,
Abs. 1, 2 und 6, Art. VII, Abs. 1.









die ,,Reinarbeit": der Aufsicht .beschrlinkt, wihirend die ge-
samtent Arbeiten von: biligen arabischen Taglihnern ver,
richtet werden. So liegen -die. Dinge in :-nehreren illteren
Kolonien, wie zum Beispiel in Petach Tikwa-oder Sichron.
Jakob. Von demn Wunsche geleitet, einen- arbeitenden jildi-
schen Bauernstand in Palaistina ,zu. entwickeln, such. die
PICA-Administration derartigen Erscheinungen entgegen-
zuwifken, indem sie sich bemiiht, die Kolonisten zur.Selbst-
arbeit unter miglichster Vermeidung der Lohnarbeit -
zu erziehen.
:-Man hat zu unterscheiden zwischen Kolonial- und Koloni-
sationspolitik. Kolonialpolitik bezweckt hauptsaichlich die
Ausbeutung der Naturschaitze eines Landes und nur in ge-
ringerem Mafc seine Besiedlung. Sie hat in verschiedener
Hinsicht.nachteilige Folgen: die.Bereicherung einer diinnen
Schicht .europiiischer Einwanderer, .die Unternehmungen
griinden, .in denen Eingeborene die gesamten Arbeiten
listen; Ausbeutung der Autochthonen und Schaffung tief-
gehender Unterschiede zwischen der beiden Gruppen der
Bevalkerung; all dies wirkt schlieBlich hemmend auf die
Entwicklung eines. Landes, besonders wenn es dunn, be-
vOlkert ist. Kolonisationspolitik ist dagegen mit Ansied-
lung gr6Beren MaBstabes verbunden; hierbei muB Platz ge-
funden werden fiir eine maglichst groBe Zahl von Einwan-
derern, die auf alien Wirtschaftsgebieten durch Eigenarbeit
tatig sind.
Die Juden kommen nach Palistina, um hier nicht Kolo-
nial-, sondern Kolonisationspolitik zu treiben, und zwar
aus materiellen Griinden, um den Einwanderern Existenz-
miglichkeiten zu verschaffen und aus moralischen, um den
Juden zu einem produktiven Arbeiter zu machen und die
Gefahr abzuwenden, daf3 er ,,leichte" Arbeiten iibernimmt,
alle sonstigen aber auf die Eingeborenen abwilzt. Gerade
auf die moralische Seite wird besonderer Nachdruck ge-
legt. Die Juden bestehen darauf, ihr nationals Heim mit
eigenen Hiinden aufzubauen. Deswpegen stellen sie die










Forderung auf, daf jede Arbeit auch die schwerste und
geffihrlichste von ihnen selbst durchgefiihrt werde. So
zum Beispiel konnten die neuen Immigranten, die an sich
wegen der damit verbundenen Gefahren vor der Drainie-
rung von Stimpfen hitten zuriickschrecken miissen, nicht
zulassen, daB diese schwere Arbeit durch andere als sic
selbst geleistet wurde. Das sind zwingende Konsequenzen,
die sich aus Forderungen ergeben, die die Juden an sich
selbst stellen. Sie beanspruchen fir sich nicht das Beste
oder Leichteste, sondern auch das Schwerste und Gefthr-
lichste.
Die Motive, von denen sich die nach Palistina kommen-
den Juden leiten lassen, werden nur demjenigen verstand-
lich, der sich ihr Endziel vor Augen halt: Schaffung einer
sich durch Selbstarbeit erhaltenden jiidischen Gemeinsehaft
in Palistina. Voraussetzung hiezu ist die berufliche Um-
schichtung der Juden, die in der Diaspora in ganz anderen
Erwerbszweigen tiatig sind. Es soll in PalUstina eine har-
monische national Wirtschaft zustandekommen, in der sie
jeden Beruf austiben. Deshalb miissen sie es ablehnen, daB
filr ihre schweren oder niedrig belohnten Arbeiten andere,
als Juden beschAiftigt werden; deshalb miissen sie die rest-
lose Durchftihrung der jildischen Arbeit auf alien Gebietcn
des Wirtschaftslebens der Juden in Palistina.fordern. -
AlHe diese Beweggrtinde hat Sir John Hope Simpson an-
scheinend nicht geniigend beriicksichtigt.
Neben diesen ideologischen Momenten, die dem starken
Willen des jUidischen Volkes entstammen, seine alte Hci-
mat neu zu beleben, spricht eine Reihe von praktischen Ge-
sichtspunkten fiir die Forderung der jiidischen Arbeit. Diese
wurden Sir John Hope Simpson wiihrend seiner Anwesen-
heit in Palistina seitens verschiedener Stellen vorgetragen.
Es handelt sich nicht nur um eine national Forderung, son-
dern auch um ein rkonomisches Gebot. In erster Reihe
soll :dadurch die Erhaltung eines bestimmten standard of
life gesichert werden. Der Araber, der viel geringere: Le-




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs