• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Half Title
 Title Page
 Foreword
 Table of Contents
 Erster abschnitt: Die hamiten
 Zweiter abschnitt
 Dritter abschnitt: Synthese der...
 Anhang
 Nachträge
 Alphabetisches register
 Reference
 Back Cover






Group Title: Der Ursprung der Gottesidee : eine historisch-kritische und positive studie ...
Title: Der ursprung der Gottesidee
CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE PAGE TEXT
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00025479/00001
 Material Information
Title: Der ursprung der Gottesidee eine historisch-kritische und positive studie ..
Physical Description: 12 v. : maps (6 fold.) ; 26 cm.
Language: German
Creator: Schmidt, Wilhelm, 1868-1954
Publisher: W., Aschendorff
Place of Publication: Münster i
Publication Date: 1926-55
 Subjects
Subject: Religion   ( lcsh )
Religion -- History   ( lcsh )
God   ( lcsh )
Religion -- History -- Historiography   ( lcsh )
Genre: non-fiction   ( marcgt )
 Record Information
Bibliographic ID: UF00025479
Volume ID: VID00001
Source Institution: University of Florida
Holding Location: African Studies Collections in the Department of Special Collections and Area Studies, George A. Smathers Libraries, University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: aleph - 000633533
notis - ADG3173
lccn - 31023040

Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover 1
        Front Cover 2
    Half Title
        Page i
    Title Page
        Page ii
        Page iii
        Page iv
    Foreword
        Page v
    Table of Contents
        Page vi
        Page vii
        Page viii
        Page ix
        Page x
        Page xi
        Page xii
        Page xiii
        Page xiv
        Page xv
        Page xvi
        Page xvii
        Page xviii
        Page xix
        Page xx
        Page xxi
        Page xxii
        Page xxiii
        Page xxiv
    Erster abschnitt: Die hamiten
        Page 1
        Page 2
        I Kapitel: Einführung
            Page 3
            Page 4
            Page 5
            Page 6
            Page 7
            Page 8
            Page 9
            Page 10
        II Kapitel: Die galla
            Page 11
            Page 12
            Page 13
            Page 14
            Page 15
            Page 16
            Page 17
            Page 18
            Page 19
            Page 20
            Page 21
            Page 22
            Page 23
            Page 24
            Page 25
        III Kapitel: Die galla. Der glaube an das höchste wesen
            Page 26
            Page 27
            Page 28
            Page 29
            Page 30
            Page 31
            Page 32
            Page 33
            Page 34
            Page 35
            Page 36
        IV Kapitel: Die galla. Der kult des höchsten wesens
            Page 37
            Page 38
            Page 39
            Page 40
            Page 41
            Page 42
            Page 43
            Page 44
            Page 45
            Page 46
            Page 47
            Page 48
            Page 49
            Page 50
            Page 51
            Page 52
            Page 53
            Page 54
            Page 55
            Page 56
            Page 57
            Page 58
            Page 59
            Page 60
            Page 61
            Page 62
            Page 63
            Page 64
            Page 65
            Page 66
            Page 67
            Page 68
            Page 69
            Page 70
            Page 71
            Page 72
            Page 73
            Page 74
            Page 75
            Page 76
            Page 77
            Page 78
            Page 79
        V Kapitel: Die galla. Kultstätten und kultdiener
            Page 80
            Page 81
            Page 82
            Page 83
            Page 84
            Page 85
            Page 86
            Page 87
            Page 88
            Page 89
            Page 90
            Page 91
            Page 92
            Page 93
            Page 94
            Page 95
            Page 96
            Page 97
            Page 98
            Page 99
            Page 100
            Page 101
            Page 102
            Page 103
            Page 104
            Page 105
            Page 106
            Page 107
            Page 108
            Page 109
            Page 110
            Page 111
            Page 112
            Page 113
            Page 114
        VI Kapitel: Die übrigen elemente der galla-religion
            Page 115
            Page 116
            Page 117
            Page 118
            Page 119
            Page 120
            Page 121
            Page 122
            Page 123
            Page 124
            Page 125
            Page 126
            Page 127
            Page 128
            Page 129
            Page 130
            Page 131
            Page 132
            Page 133
            Page 134
            Page 135
            Page 136
            Page 137
            Page 138
            Page 139
            Page 140
            Page 141
            Page 142
            Page 143
            Page 144
            Page 145
        VII Kapitel: Das gesamtbild der galla-religion
            Page 146
            Page 147
            Page 148
            Page 149
            Page 150
            Page 151
            Page 152
            Page 153
            Page 154
            Page 155
            Page 156
            Page 157
            Page 158
            Page 159
            Page 160
            Page 161
            Page 162
        VIII Kapitel: Reste des alten kuschitischen heidentums bei Muhammedanern und Christen
            Page 163
            Page 164
            Page 165
            Page 166
            Page 167
            Page 168
            Page 169
        IX Kapitel: Die kaffico
            Page 170
            Page 171
            Page 172
            Page 173
            Page 174
            Page 175
            Page 176
            Page 177
            Page 178
            Page 179
            Page 180
            Page 181
            Page 182
            Page 183
            Page 184
            Page 185
            Page 186
            Page 187
            Page 188
            Page 189
            Page 190
            Page 191
            Page 192
            Page 193
            Page 194
            Page 195
            Page 196
            Page 197
            Page 198
            Page 199
            Page 200
            Page 201
            Page 202
            Page 203
            Page 204
            Page 205
            Page 206
            Page 207
            Page 208
            Page 209
            Page 210
            Page 211
            Page 212
            Page 213
            Page 214
            Page 215
            Page 216
            Page 217
            Page 218
            Page 219
            Page 220
            Page 221
            Page 222
            Page 223
            Page 224
            Page 225
            Page 226
            Page 227
            Page 228
        X Kapitel: Andere sidama-völker
            Page 229
            Page 230
            Page 231
            Page 232
            Page 233
            Page 234
            Page 235
            Page 236
            Page 237
        XI Kapitel: Die kunama und baria
            Page 238
            Page 239
            Page 240
            Page 241
            Page 242
            Page 243
            Page 244
            Page 245
            Page 246
            Page 247
            Page 248
            Page 249
            Page 250
            Page 251
            Page 252
            Page 253
            Page 254
            Page 255
            Page 256
            Page 257
            Page 258
            Page 259
            Page 260
            Page 261
            Page 262
            Page 263
            Page 264
            Page 265
            Page 266
            Page 267
            Page 268
            Page 269
            Page 270
            Page 271
            Page 272
            Page 273
            Page 274
            Page 275
            Page 276
            Page 277
            Page 278
            Page 279
            Page 280
            Page 281
            Page 282
            Page 283
            Page 284
            Page 285
            Page 286
            Page 287
            Page 288
            Page 289
            Page 290
            Page 291
            Page 292
        XII Kapitel: Letzte synthese der religionen der hamitischen Völker von nordost-Afrika
            Page 293
            Page 294
            Page 295
            Page 296
            Page 297
            Page 298
            Page 299
            Page 300
            Page 301
            Page 302
            Page 303
            Page 304
            Page 305
            Page 306
            Page 307
            Page 308
            Page 309
            Page 310
            Page 311
            Page 312
            Page 313
            Page 314
            Page 315
            Page 316
            Page 317
            Page 318
    Zweiter abschnitt
        Page 319
        Page 320
        I Kapitel: Die Masai. Einführung und quellen
            Page 321
            Page 322
            Page 323
            Page 324
            Page 325
            Page 326
            Page 327
            Page 328
            Page 329
            Page 330
            Page 331
            Page 332
            Page 333
        II Kapitel: Die Massai. Das höchste wesen
            Page 334
            Page 335
            Page 336
            Page 337
            Page 338
            Page 339
            Page 340
            Page 341
            Page 342
            Page 343
            Page 344
            Page 345
            Page 346
            Page 347
            Page 348
            Page 349
            Page 350
            Page 351
            Page 352
            Page 353
            Page 354
            Page 355
            Page 356
            Page 357
            Page 358
            Page 359
            Page 360
            Page 361
            Page 362
            Page 363
            Page 364
            Page 365
            Page 366
            Page 367
            Page 368
            Page 369
            Page 370
            Page 371
            Page 372
            Page 373
            Page 374
            Page 375
            Page 376
            Page 377
            Page 378
            Page 379
            Page 380
            Page 381
            Page 382
            Page 383
            Page 384
            Page 385
            Page 386
            Page 387
            Page 388
            Page 389
            Page 390
            Page 391
            Page 392
            Page 393
            Page 394
            Page 395
            Page 396
        III Kapitel: Die Masai: Die übrigen elemente der religion
            Page 397
            Page 398
            Page 399
            Page 400
            Page 401
            Page 402
            Page 403
            Page 404
            Page 405
            Page 406
            Page 407
            Page 408
            Page 409
            Page 410
            Page 411
            Page 412
            Page 413
            Page 414
            Page 415
            Page 416
            Page 417
            Page 418
            Page 419
            Page 420
            Page 421
            Page 422
        IV Kapitel: Die Masai. Charakter und wesen der Masai-religion
            Page 423
            Page 424
            Page 425
            Page 426
            Page 427
            Page 428
            Page 429
            Page 430
            Page 431
        V Kapitel: Die nandi
            Page 432
            Page 433
            Page 434
            Page 435
            Page 436
            Page 437
            Page 438
            Page 439
            Page 440
            Page 441
            Page 442
            Page 443
            Page 444
            Page 445
            Page 446
            Page 447
            Page 448
            Page 449
            Page 450
            Page 451
            Page 452
            Page 453
            Page 454
            Page 455
            Page 456
            Page 457
            Page 458
            Page 459
        VI Kapitel: Die suk
            Page 460
            Page 461
            Page 462
            Page 463
            Page 464
            Page 465
            Page 466
            Page 467
            Page 468
            Page 469
            Page 470
            Page 471
            Page 472
            Page 473
        VII Kapitel: Die didinga
            Page 474
            Page 475
            Page 476
            Page 477
            Page 478
            Page 479
            Page 480
            Page 481
            Page 482
            Page 483
            Page 484
            Page 485
            Page 486
            Page 487
            Page 488
            Page 489
            Page 490
        VIII Kapitel: Die karamojo
            Page 491
            Page 492
            Page 493
        IX Kapitel: Die lotuko (latuka)
            Page 494
            Page 495
            Page 496
            Page 497
            Page 498
            Page 499
            Page 500
            Page 501
            Page 502
            Page 503
            Page 504
            Page 505
            Page 506
            Page 507
            Page 508
            Page 509
            Page 510
            Page 511
            Page 512
            Page 513
            Page 514
            Page 515
            Page 516
            Page 517
            Page 518
            Page 519
            Page 520
            Page 521
            Page 522
            Page 523
            Page 524
            Page 525
            Page 526
            Page 527
            Page 528
            Page 529
            Page 530
        X Kapitel: Die bari
            Page 531
            Page 532
            Page 533
            Page 534
            Page 535
            Page 536
            Page 537
            Page 538
            Page 539
            Page 540
            Page 541
            Page 542
            Page 543
            Page 544
            Page 545
            Page 546
            Page 547
            Page 548
            Page 549
            Page 550
            Page 551
            Page 552
            Page 553
            Page 554
            Page 555
            Page 556
            Page 557
            Page 558
            Page 559
            Page 560
    Dritter abschnitt: Synthese der hamitoiden völker und vergleichung mit den Galla
        Page 561
        Page 562
        Überblick und gruppierung
            Page 563
            Page 564
        I Kapitel: Die südgruppe der hamitoiden
            Page 565
            Page 566
            Page 567
            Page 568
            Page 569
            Page 570
            Page 571
            Page 572
            Page 573
            Page 574
            Page 575
            Page 576
            Page 577
            Page 578
            Page 579
            Page 580
            Page 581
            Page 582
            Page 583
            Page 584
            Page 585
            Page 586
            Page 587
            Page 588
            Page 589
            Page 590
            Page 591
            Page 592
        II Kapitel: Die nordgruppe der hamitoiden
            Page 593
            Page 594
            Page 595
            Page 596
            Page 597
            Page 598
            Page 599
            Page 600
        III Kapitel: Zusammenfassung der süd-und nordgruppe der hamitoiden und ihrer beziehungen zu den hamiten
            Page 601
            Page 602
            Page 603
            Page 604
            Page 605
            Page 606
    Anhang
        Page 607
        Page 608
        Die samojeden
            Page 609
        I Kapitel: Die jenissei-samojeden
            Page 610
            Page 611
            Page 612
            Page 613
            Page 614
            Page 615
            Page 616
            Page 617
            Page 618
            Page 619
            Page 620
            Page 621
            Page 622
            Page 623
            Page 624
            Page 625
            Page 626
            Page 627
            Page 628
            Page 629
            Page 630
            Page 631
            Page 632
            Page 633
            Page 634
            Page 635
            Page 636
            Page 637
        II Kapitel: Die awam-tawgy-samojeden
            Page 638
            Page 639
            Page 640
            Page 641
            Page 642
            Page 643
            Page 644
            Page 645
            Page 646
            Page 647
            Page 648
            Page 649
            Page 650
            Page 651
            Page 652
            Page 653
            Page 654
            Page 655
            Page 656
            Page 657
            Page 658
            Page 659
            Page 660
            Page 661
            Page 662
            Page 663
            Page 664
            Page 665
            Page 666
            Page 667
            Page 668
            Page 669
            Page 670
            Page 671
            Page 672
            Page 673
            Page 674
            Page 675
            Page 676
            Page 677
            Page 678
            Page 679
            Page 680
            Page 681
            Page 682
            Page 683
            Page 684
            Page 685
            Page 686
            Page 687
            Page 688
            Page 689
            Page 690
            Page 691
            Page 692
            Page 693
            Page 694
            Page 695
            Page 696
            Page 697
            Page 698
            Page 699
            Page 700
            Page 701
            Page 702
    Nachträge
        Page 703
        Page 704
        I: Die lenape (delawaren)
            Page 705
            Page 706
            Page 707
            Page 708
            Page 709
            Page 710
            Page 711
            Page 712
            Page 713
            Page 714
            Page 715
            Page 716
            Page 717
            Page 718
            Page 719
            Page 720
            Page 721
            Page 722
            Page 723
            Page 724
            Page 725
            Page 726
        II: Die naskapi-indianer
            Page 727
            Page 728
            Page 729
            Page 730
            Page 731
            Page 732
            Page 733
            Page 734
            Page 735
            Page 736
            Page 737
            Page 738
            Page 739
            Page 740
            Page 741
            Page 742
            Page 743
            Page 744
            Page 745
            Page 746
            Page 747
            Page 748
            Page 749
            Page 750
            Page 751
            Page 752
            Page 753
            Page 754
            Page 755
            Page 756
            Page 757
            Page 758
            Page 759
            Page 760
        III: Die foxes-indianer
            Page 761
            Page 762
            Page 763
        IV: Die sarsi (sarcee)-indianer
            Page 764
            Page 765
            Page 766
            Page 767
            Page 768
            Page 769
            Page 770
            Page 771
            Page 772
            Page 773
            Page 774
            Page 775
            Page 776
            Page 777
            Page 778
            Page 779
            Page 780
            Page 781
            Page 782
            Page 783
            Page 784
            Page 785
            Page 786
            Page 787
            Page 788
            Page 789
        V: Die euahlayi
            Page 790
        VI: Einige west-galla-stämme
            Page 791
            Page 792
            Page 793
            Page 794
            Page 795
            Page 796
            Page 797
            Page 798
            Page 799
            Page 800
            Page 801
            Page 802
            Page 803
            Page 804
            Page 805
            Page 806
            Page 807
            Page 808
            Page 809
            Page 810
            Page 811
            Page 812
            Page 813
            Page 814
            Page 815
            Page 816
            Page 817
            Page 818
            Page 819
            Page 820
            Page 821
            Page 822
            Page 823
            Page 824
            Page 825
            Page 826
            Page 827
    Alphabetisches register
        Page 828
        Page 829
        Page 830
        Page 831
        Page 832
        Page 833
        Page 834
        Page 835
        Page 836
        Page 837
        Page 838
        Page 839
        Page 840
        Page 841
        Page 842
        Page 843
        Page 844
        Page 845
        Page 846
        Page 847
        Page 848
        Page 849
        Page 850
        Page 851
        Page 852
        Page 853
        Page 854
        Page 855
        Page 856
        Page 857
        Page 858
        Page 859
        Page 860
        Page 861
        Page 862
        Page 863
        Page 864
    Reference
        Page 865
        Page 866
        Page 867
        Page 868
        Page 869
        Page 870
        Page 871
        Page 872
    Back Cover
        Back Cover
Full Text

DER URSPRUNG-y

DER GOTTESIDEE
EINE HISTORISCH-KRITISCHE
UND POSITIVE STUDIED
III. TEIL
DIE RELIGIONEN DER HIRTENVOLKER I


VII. BAND
DIE AFRIKANISCHEN HIRTENVOLKER:
HAMITEN UND HAMITOIDEN


VON
P. W. SCHMIDT, S. V. D.


MUNSTER IN WESTFALEN
VERLAG DER ASCHENDORFFSCHEN VERLAGSBUCHHANDLUNG














UNIVERSITY
OF FLORIDA
LIBRARIES

















DER URSPRUNG


DER GOTTESIDEE







DER URSPRUNG DER
GOTTESIDEE
EINE HISTORISCH-KRITISCHE
UND POSITIVE STUDIED







BAND VII
3. ABTEILUNG: DIE RELIGIONEN DER HIRTENVOLKER I













MUNSTER i.W.
ASCHENDORFFSCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG
1940











DIE AFRIKANISCHEN


HIRTENVOLKER:


HAMITEN


UND HAMITOIDEN


VON
P. WILHELM SCHMIDT, S. V. D.
] ''/ ". 'W I / ,' '..*".
KOiR. MITGLIE'D DER AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN
IN WIEN, HONORARY MEMBER OF THE ROYAL ANTHRO-
POLOGICAL INSTITUTE OF GREAT BRITAIN AND IRELAND,
LAUREAT DE L'ACADEMIE FRANCAISE, SOCIO HONORARIO
DELLA SOCIETY ITALIANA DI ANTROPOLOGIA E ETNO-
LOGIA DI FIRENZE, MIEMBRO HONORARIO DE LA ACA-
DEMIA CHILENA DE CIENCIAS NATURALES, MEMBRE
D'HONNEUR DE LA SOCIETY DES AMERICANISTES DE
PARlIS, MEMBRUM SUPRANUMERARIUM PONTIFICIALE ACA-
DEMIAE SCIENTIARUM, EHRENMITGLIED DER KONINK-
LIJK BATAVIAASCH GENOOTSCHAP VAN KUNSTEN EN
WETEN'SCHAPEN, AUSWARTIGES MITGLIED DER GOTE-
BORGS KUNGL. VETENSKAPS OCH VITTERSHETS SAM-
HALLE, SOCIO CORBISPONDENTE DELLA PONTIFICIA
ACADEMIA ROMANA DI ARCHEOLOGIA, SOCIO CORRI-
SPONDENTE DELLA SOCIETY ROMANA DI ANTROPOLOGIA,
ACADEMIC IIONORARIO DE LA UNIVERSIDAD DE LA
PLATA, INHARER DES OSTERREICHISCHEN EIIREN-
ZElCHENS F01 KUNST UND WISSENISCHIAFT, HONORARY
MEMBER OF THE ROYAL IRISH ACADEMY, SOCIO HONO-
RARIO DE LA SOCIEDAD ARGENTINA DE ANTROPOLOGIA,
EHRENMITGLIED DER WIENER ANTIIROPOLOGISCIIEN GE-
SELLSCHAFT, MEMBRE CORRESPONDENT DE L'INSTITUTO
,,CEARA" BRASIL, DOCTOR DER THEOLOGIE HONORIS
CAUSA DER UNIVERSITATEN BONN UND LOWEN, DOCTOR
DER PHILOSOPHIE HONORS CAUSA DER UNIVFIISITAT
MAINLAND, BEGIRNDER DES ,,ANTIROPOS", INTERNATIO-
NALE ZEITSCIIRIFT FUR VOLKER- UND SPRACHENKUNDE,
PROFESSOR FtR VOLKER- UND SPRACIENKUNDE AN DER
UNIVERSITAT FREIBURG-SCHVWEIZ, EHREN-DIREKTOR DES
PONTIFICIO MUSEO MISSIONARIO-ETNOLOGICO
LATERANBNSE, DIRECTOR DES
ANTHROPOS-INSTITUTS.








MUNSTER i.W.
ASCHENDORFFSCHE VERLAGSBUCHHANDLUNG
1940










):3 :i',
'.))7


Monasterii, die 25
No. L 2970


IMPRIMATUR
Apriiis 1940.

Meis
Vicarius Episcopi Generalis


Druck der Aschendorffschen Buchdruckerei, Miinster i. Westf.













Vorrede.
Als ich mit dem VI. Bande meines Werkes ,,Der Ursprung der
Gottesidee" bewegten Herzens die Darstellung der Religionen der
Urv6lker abschloB, hatte ich zwar schon weiter ausgeschaut, war
aber im Ungewissen iiber meine Weiterarbeit an diesem Werk.
Mit Dank gegen Golt, der mir weiter Leben und Gesundheit
schenkle, kann ich mit dem vorliegenden Bande in die Darstellung
der Religionen der PrimArkulturen, und zwar der Vl6ker der
alfrikanischen und asiatischen Hirtenkultur, eintreten. Es wire
methodisch richtiger gewesen, mit den Religionen der asiatischen
Hirtenv6lker zu beginnen und dann die der afrikanischen folgen
zu lassen. Aber da die Beschaffung des Materials fiir die ersteren
bedeutend schwieriger war, so entschlol1 ich mich doch, mit den
letzleren zu beginnen. So liegt nun hier Band VII des ,,Ursprung
der Gottesidee" vor, der die Religionen der Hamiten und Hami-
toiden behandelt, und das Manuskript zu Band VIII, der die Reli-
gionen der Niloten und auch deren Vergleichung mit denen der
Hamiten und Hamitoiden umfaBt, liegt bereits druckfertig beim
Verleger. Diesem Band wird auch eine Karte des Gebietes der
Hamiten, Hamitoiden und Niloten beigegeben werden. Die Reli-
gionen der Hirtenv6lker sind in der Religions- und allgemeinen
Menschheitsgeschichte sowohl nach ihrem Anfang wie nach ihrer
Weiterentwicklung von gewaltiger Bedeutung gewesen.
In den ,,Anhiingen" und ,,Nachtriigen" bemiihe ich mich, alles
mir noch splter zur Verfiigung gelangende Material zur Vervoll-
stiindigung und Berichtigung der Darstellung der in den friiheren
Biinden behandelten Religionen vorzuffihren. Mein Verleger hat
auf meinen Vorschlag Zeichen drucken lassen, welche, in die frii-
heren Binde eingelegt, die dazugeh6rigen Erginzungen sofort er-
kennen lassen; diese Einrichtung wird sicher iiberall dankbar be-
griiBt werden.
Fiir das Mitlesen der Korrekturen spreche ich den beiden
Proff. W. Moock (Lippstadt) und N. Deutsch (Wien) auch diesmal
meinen herzlichen Dank aus. Die treue Mitarbeiterin Durchlaucht
Elisabeth Altgriifin Salm, die noch an der Korrektur dieses Bandes
sich beteiligt hatte, wurde im Friihling 1939 unerwartet in Rom
aus diesem Leben abberufen; ich sende ihr meinen tiefgefiihlten
Dank dafiir und fiir viele andere F6rderung meiner Arbeiten in
die Ewigkeit hiniiber.
Meinem Mitarbeiter und Freund, Dr. P. J. Henninger S. V. D.,
spreche ich ffir die vortreffliche Herstellung des Sach-Registers
und des Registers der fremdsprachlichen Ausdriicke meinen herz-
lichen Dank aus.
Posieux-Froideville, Freiburg-Schweiz, April 1940.
P. W. Schmidt S.V.D.



















Inhaltsverzeichnis.
Seite
Vorwort

Erster Abschnitt
Die Han iten. 3...17
I. Kapitel. EinUiihrung3 .
i. Das hainitische Element als ursprtinglicher Triger der Grol3-
viehzucht in Afrika 3-
2. Unterschiede der afrikanischen von den asiatischen Iirten-
vilkern 4- 1o
a) Die stirkere Sefhaftigkeit (der afrikanischen Hirtenvilker 4-3
b) Geringere Bedeutung der Jagd bei den afrikanischen
Hirtenvilkern ... 5-6
c) Die Spuren von der Mutterfolge bei den hamitischen
Vilkern .. ---o

II. Kapitel. Die Galla 11-25
i. Die Quellen..... .I--14
c. Geschichte und Verbreitung 14-8
3. Soziale Gliederung ...... 18-20
4. Ehe und Familie 20-22
5. Politische Ordnung ..... 22-25

III. Kapitel. Die Galla. Der Glaube an das H schste
W esen 2-- 6
1. Allgemeine religi6se Veranlagung der Galla 26-27
2. Name und Wohnort des lechsten Wesens 2--30
a) Der Name lli..... I (Waka, Wak) . 2--28
b) Der Wohnort (jottes 28-29
c) Der Name ,,Vatcr" 29-30
3. Eigenschaften des Hiochslen Wesens . 30-36
a) Die Allmacht .. .... 30-31
b) Die Schipfungskraft ..... 31-32
c) Allwissenheit und sittlicher Charakter . 32 33
d) Die Siltlichkeit der Galla .... 33-34
e) Die Allgiite des Hiichsten Wesens . 3
f) Die Allwissenheit des Hichsten Wesens i- 3

IV. Kapitel. Die Galla. Der Kult des Hichsten
Wesens 37--9
I. Der Kult im allgemeinen .
2. Das Gebet --o
a) Verbreitung, Arten und Formen des Gebets .








Inhaltsverzeichnis.


b) Morgen- und Abendgebete; Tischgebet 40-42
a) Morgengebet..... . 40
f) Abendgebete..... . 40-4r
y) Gebet vor der Mahlzeit .. 41-42
c) Bittgebete fur verschiedene Anliegen 42-44
d) Dank- und Preisgebete .. 44-46
a) Dank- und Preisgebet ... 44-45
fl) Preisgebet der Galla von Schoa 45
y) Preisgebet der Arussi-Galla 45-46
6) Preisgebel der Itu-Galla .. 46
e) Grofles Bitt-, Siihn- und Preisgebet . 46
3. Das Opfer 5o-6o
a) Zahl, Art und Ritus der Opfer im allgemeinen 50-54
a) Sinn und Gegenstand des Opfers .. 0-52
f) Darbringungsart und Ritus des Opfers .. .52-54
b) Primitialopfer .... 54-55
c) Private Opfer an den Lebens- und Jahresabschnitten 55-57
d) Offentliche Opfer bei feierlichen Akten . 58-60
a) Das Butta-Opfer 58
P) Das D'arra-Opfer ..... 59
y) Das Friedensopfer .... 6o
4. Festfeiern und Zeremonien 60-76
a) Der Wadadya 60-65
a) Die allgemeine Bedeutung des Wadadya .. 6o--6
4) Arten, Teilnehmer und Leiter des Wadadya 61-62
7) Feierliche Anrufungen des Wadadya 62-64
5) Abschluf des Wadadya ... 64
s) Ein grofier nationaler Wadadya 4-'
b) Der Galma .... 65-66
c) Der Kimismadal .66-71
a) Allgemeines: das unblutige Speiseopfer .. 66-67
f) Der Kimismadal ffir das Kind .. 67-68
7) Der Kimismadal fir das Getreide .. 68-6g
8) Der Kimismadal bei iffentlichen Anliegen 69-70
e) Der Kimismadal beim Tode .. 70
C) Der Ursprung des Kimismadal 70-71
d) Die Zeremonien des Oda und des Bio 71-73
a) Die Zeremonie des Oda-Baumes 71-72
f) Die Bio-Zeremonie .. .. 72-73
e) Das Sammeln heiliger Pflanzen 73-74
f) Ein unbekanntes Fest ... .74-76
5. Schwiire. Gottesurteile. Grufiformeln .. 76-79
a) Schwiire ...... . 76-78
b) Gottesurteile . . .78
c) Grufiformeln ... 78-79

V. Kapitel. Die Galla. Kultstiitten und Kultdiener 80-1i4
i. Kultstitten 80-85
a) Allgemeines .. ... 80-8i
b) Heilige Biume und Haine 81-83
c) Heilige Ebenen und Berge .. .. 83-85
d) Der sakrale Mittelpfahl des Hauses 85










Inhaltsverzeichnis.


2. Kultdicner 86-94
a) Theorien und Tatsachen ..... 86
b) Das Priestertum bei den Galla 87-92
a) Die Tatsichlichkeit des Priesterums 87-88
fl) Das Priestertum des kallu und irresa 88-go90
y) Die Frage des Unterschieds zwischen kallh und kallida go-9g
8) Andere Arten des Priestertums .. I9
e) Die Stellung der Priesterinnen .. g9-92
c) Andere religi6se Funktionare 92-94


3. Der Abba Muda, hdchster Hort der Galla-Religion
a) Einfiihrung: die Stellung des Abba Muda .
a) Die Stimme ohne Abba Muda. Sein Ursprung .
f) Die Anzahl der Abba Muda und ihre Geltungsgebiete
b) Die zur Pilgerfahrt Berechtigten und Verpflichtelen .
c) Der Abba Muda ,,Valer der Salbung" .
d) Die Pilger auf dem HIinweg .
a) Beschreibung der Pilgerfahrt .
fi) Pilgergesang .
e) Ankunft und Aufenthalt beim Abba Muda .
a) Ankunft beim Abba Muda .
fl) Die Salbung durch den Abba Muda .
y) Ein angeblicher obsz6ner Ritus .. ...
6) Der Abschied vom Abba Muda .
f) Rtickkehr der Pilger. Ihre Stellung und ihre Vorrecht


VI. Kapilel. Die tibrigen Elemente der
Religion ..

i. Die h6heren Wesen der Galla-Religion .
a) Das Verhlltnis der hiheren Wesen zu Waka .
a) Natur und Arten der h6heren Wesen
f) Die Oberhoheit Wakas .
b) Atetd, der weibliche Fruchtbarkeitsgenius .
a) Der Atete-Glaube .
f/) Der Atete-Kult .
1. Atete-Feiern und -Feste .
II. Atete-Lieder .
c) Der Olya(Aulya)-Kult .
a) Die Frage des Ahnenkultes .
P) Die guten und die bisen Genien
d) Die Schlange und ihr Kult ..


94-114
94-98
95-96
97--98
98-ioi
OI-102
102-106
S102-106
lo2-Io4

io6-in
o6-ro-
io---o8

109-1i1
e og-II
e 111-114


Galla-
. .

. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .
. .


2. Zauberei und Aberglauben .
a) Geringe Entwicklung der Zauberei bei den Galla selbst
b) Fremde Quellen der Zauberei bei den Galla .

3. Tod, Bestattung, Jenseits .
a) Mythe fiber den Ursprung des Todes .
b) Die Bestattung und ihre Zeremonien .
a) Briiuche bei der Bestattung .
fl) Briuche nach der Bestattung .
c) Seelen- und Jenseitsglaube .
a) Seelenglaube...... .
f) Jenseitsglaube .


115-145

I 5-134



116-118
118-126
118-120
120-126
120-1,2
1:22-126
126-133
126-129
129-133
133-134

134-137
135-136
136--37

137-145
137-139
139-142
139-14o
140-142
142-145
i43
143-145


t











Inhaltsverzeichnis.


VII. Kapitel. Das Gesamtbild der Galla-Religion 146-162
i. Die Frage der Bertihrung mit monotheistischen Religionen 146-153
a) Historische Bertihrungen mit Christentum und Islam 146-147
b) Auswirkungen der Beriihrungen mit Christentum u. Islam 147-149
c) Die original Eigenart der Galla-Religion.. 149-153
a) Die Originalitlt gegeniiber dem Christentum .. r49-150
4) Die Originalitat gegeniiber dem Judentum 150-152
y) Das monotheistische Gottesbild der Galla-Religion 152-153
2. Der lebendige Monotheismus der Waka-Religion 153-156
a) Die Suprematie des Eingottes fiber alle Wesen 153-154
b) Der Universalismus des Eingoltes durch alle Riume .. 154-155
c) Der Universalismus des Eingottes durch alle Zeiten 156
3. Die Wirme und Innigkeit der Galla-Religion .. 6-159
a) Begeisterung und Vertrauen 157-158
b) Die intim-persinliche Religiositlit . .158-159
4. Reichtum und Mannigfaltigkeit der Galla-Religion 59-62

VIII. Kapitel. Reste des alten kuschitischen Hei-
dentums bei Muhammedanern und Christen 163--69
i. Die muhammedanischen Hadiya 163-169
a) Einflihrung und Bibliographie ... 163
b) Der Himmelsgott .. 163-168
a) Glaubensanschauungen .. '. '-
f) Kulthandlungen ... .. 164
y) Religiise Geslinge ,-168
6) Zusammenfassung .. 68-169
2. Die abessynisch-christlichen Gurague .. 169

IX. Kapitel. Die Kaffioo 170-223
i. Einfthrung und Quellen .... 170-178
a) Land und Geschichte der Kaffico .. 170-173
b) Die wirtschaftlichen und sozialen Verhiiltnisse der KaffiSo 173-175
c) Die Quellen zur Darstellung der Religion 175-178
2. Kritische Erdrterung der Grundlagen der Religion der Kaffio 178-190
a) Die Darstellung der drei Quellen 178-184
a) Die Darstellung von Massaja 178-179
fl) Die Darstellung von Fr. J. Bieber I.. 179-181
7) Die Darstellung von E. Cerulli 181-184
b) Kritische Priifung der Quellen 184-189
a) Die Beziehungen der Kaffa-Religion mit der Jamma-
Religion 184-186
P) Kritische Prtifung der Darstellung Cerullis von der Er-
hebung der Deo6o-(Hel.o)-Religion zur Staatsreligion 186-188
y) Positive Darstellung des Staatsreligionwerdens der
Deoco-Religion .... ..188-189
c) Zusammenfassung ... . 189-190
3. Der hbchste Himmelsgott .. .190-192
a) Verhiltnis des Himmelsgottes zu den andern hichsten Wesen 191-192
4. Glaube und Kult des aufgehihten Naturgeistes Deoco 192-205
a) Die Herkunft DeoSos .. 93-195
a) Der Ausgang aus dem Lande der Jamma... 193-194
) Die Weiterentwicklung in Kaffa .. .194-195











A Inhaltsverzeichnis.

b) Die C ,,,l., -..,-. .. ... -, fiber Deoco . I95- 199
() Die Einzigkeit Deo6os. rg
f) Die Namen Deo6os ,I,.- ,,7
r) Wohnort, Eigenschaften und Funktionen Deo6os .197-199
c) Der Knit Deocos .. ... .199-20
a) Der Kult der Gldubigen 199-200
f) Der Kult der Priester .. 2oo--o05
I. Stellung der Priester 200-201
II. Heilige Funktionen der Priester 201-203
III. Der Hohepriester 203-20-
5. Die fibrigen Naturgeister (kdllo) 205--14
a) Glaube an die Naturgeister .. 205-207
b) Kult der Naturgeister 207-209
c) Der kaiserliche Kult der Naturgeister o209-212
d) Die bisen Krankbeitsgeister (Sdro) .. 212--23
e) Die grolen Gestirne 213-214
6. Zauberei und Aberglaube .. 214--22
a) Der E3zauber .. .. .. --2r5
b) Der Blickzauber .. ... 215-217
c) Der HyRnenzauber .. .. 217-218
d) Der Zauber des mannlichen Gliedes 219-222
e) Regenmacher .. 222
7. Bestattungsgebrauche. Tolenkult. Jenseitsglaube 222-228
a) Bestattungsgebriiuche .. 222-223
b) Totenkult .. 223--227
a) Die gewohnllichen Verstorbenen 223-224
p) Die verstorbenen Kaiser und Kaiserin-Miitter 224-227
c) Jenseitsglaube .. 227-228
X. Kapitel. Andere Sidama-VOlker . 229-237
i. Die Nao .. ....... .229 -232
a) Der Himmelsgott Yero .. 229-230
b) Der Naturgeist Garamandio .230-232
2. Die Mafi .. 232-233
3. Die Moio oder Scka .. 233
4. Die Mekan (Suro) .. .. 233-234
5. Letzte Zusammenfassung .. ... .234-237
XI. Kapitel. Die Kunama und Baria 238-292
i. Einfihrung und Quellen .. 238-242
a) Gebiet und Sprache 238-239
b) Ehe und Familie .. .239-240
c) Stammesverfassung ... 240-241
d) Quellen .241-242
2. Der Glaube an das Hdchste Wesen 243-247
a) Name, Gestalt und Wohnort des Hchsten Wesens 243
b) Eigenschaften des Hichsten Wesens .. 243-245
c) Die Sch6pferkraft des Hochsten Wesens .. 245-247
3. Einfacher Kult des H6chsten Wesens .247-254
a) Das Gebet .. ... 247-251
a) Allgemeines .. . .. 247-248
f) Einzelne Gebete ... 248-249
y) Bittgesprich mit Gott . 249-250
6) Gebet beim Sien .250--25












Inhaltsverzeichnis.


b) Der Eidschwur ..... --51-25
c) Das Opfer .. .252-2-53
d) Der Diener des Kultes.. 253-254
4. Festfeiern an das Hdchste Wesen .4--
a) Allgemeines. . 254-255
b) Zeremonien vor der Rodung und Aussaat 255
c) Das Fest der Aussaat .. .255-258
a) Das. Minnerfest... . .255-257
P) Das Frauenfest .. 257
;) Die Verbote wihrend und nach dem Saatfest 257-- .
d) Regenmacher und Ernteschutz .. 258-260
e) Zeremonien nach der Saatzeit .. 260
f) Fest zur Zeit des Unkrautjitens 2-26T
g) Das maskila- oder toma-furda-Fest . 261-262
h) Zeremonien nach dem Drusch 262
i) Die Tarbo-Feste. Allgemeines ---
k) Die zeitweiligen Tarbo-Feste ..---264
a) Beschreibung der Feste. . 263
f) Erklarung der Feste 263-264
1) Das allgemeine Tarbo-Fest ,--.-I..
a) Die Vorfeier des allgemeinen Tarbo-Festes 265
f) Die eigentliche Feier des Tarbo-Festes.. 265-267
y) Abschlufl der Feier und ihre Auswirkungen 267-268
6) Zusammenfassung und Erklirung .... ... -. ...
m) Das Fest der ,,Auferstehung Gottes" .. .269-276
a) Die Darstellung des Festes nach Pollera -.... --
f) Die Darstellung des Festes nach Andersson 272-275
y) Vergleichung der beiden Darstellungen. 275-276
5. Gesamtschau des Kultes des Hichsten Wesens .. 276-278
a) Die einfachen Kultformen. 276-277
b) Die festlichen Kultfeiern .. .277-278
6. Ahnenglaube und Ahnenkult .. 278-288
a) Die Bestattung ... 278--280
b) Seelenbegriff und ,,Jenseits" 280-281
c) Der Ahnenkult... .281-284
a) Gebete, Opfer, Eidschwiire..... .. ---.-.;
f) Erntefeste und Primitialopfer . 283-284
d) Die Schamanin 284-287
a) Die Darstellung bei Pollera .284-286
fl) Die Darstellung nach Andersson .. 286-287
e) Zusammenfassung ... 287-288
7. Allgemeine Charakteristik der Religion der Baria und Kunama 288-292
a) Abwesenheit von Astralmythologie und Animismus 288-289
b) Die Stellung des Ahnenkultes .. .289-290
c) Der Monotheismus der Religion der Baria und Kunama 290-291
d) Die Doppelherkunft des Hichsten Wesens der Baria und
Kunama ....... .-291-292

XII. Kapitel. Letzte Synthese der Religionen der
hamitischen V6lker von Nordost-Afrika .. 293-317
I. Einfihrung: Zahl und Bedeutung der zu vergleichenden
Religionen .. 293-294
II. Der Gotlesglaube .294-300










Inhaltsverzeichnis.


i. Der Monotheismus ter alten Hamiten-Religionen -14- 2,)
a) Positive Darlegung ... .294-295
b) Negative Darlegung .. .295-296
2. Der Himmelsgott. 296-298
3. Die Eigenschaften des H6chsten Wesens .. .298-300
III. Der Kult des Hichsten Wesens 300-309
i. Der Kult im allgemeinen .300-302
a) Die Galla und die Hadiya .. .300-301
b) Die Kaffiio und die Kunama-Bari .. o301-302
2. Das Gebel . .302-303
3. Das Opfer .. 303-309
a) Das Opfer im allgemeinen .. .303-305
a) -'ii., i I und Objekt der Opfer .. 303-304
f) Art und Ritus des Opfers .. 304-305
b) Die einzelnen Opfer, Zeremonien und Feste 305-309
a) Im individuellen Lebenslauf .. 305-306
P) Im Laufe des Naturjahres 306-307
y) Beim grofien Nationalfest. .. ... .307-309
IV. Die Naturgeister... .309-312
i. Die kollo-Geister .. .309-311
a) Der kollo-Glaube .... 309-31o
b) Der kollo-Kult ..... 310o-311
2. Der Schamanismus 3-312
V. Die Totengeister.. 312-314
i. Bestattung . 312
2. Seelen- und Jenseitsglaube 312-313
3. Ahnen- und Totenkult .. 313-314
VI. Die SchluBfrage nach der letzten Gemeinsamkeit der drei
Religionen 314-317
1. Obersicht und Gruppierung der Ahnlichkeiten .. 314-315
2. Die Sonderart der Gemeinsamkeit der drei Religionen 315-317


Zweiter Abschnitt

Die Hamitoiden.... .. 321-560
I. Kapilel. Die Masai. Einfiihrung und Quellen 321-333
i. Einfiihrung .321-325
a) Wohngebiete und Wirtschaft .. 321-322
b) Soziale, sittliche und politische Verhiltnisse 322-324
c) Allgemeiner Charakter der Masai .. 324-325
2. Die Quellen und ihre Kritik .325-333
a) Aufzdihlung der Hauptquellen .. 325-326
b) Nihere Charakteristik der Hauptquellen .. .326-328
c) Merkers Urgeschichte der Masai .. 328-333
a) Die Bedenken gegen Merkers Semitentheorie 328-329
l) Die Zuverlissigkeit der von Merker beigebrachten Tat-
sachen .329--331
7) Die Methode der Tatsachenaufnahme bei Merker .331-332
6) Eine charakteristische O3bereinstimmung zwischen Masai
und Nandi 332-333











Inhaltsverzeichnis.


II. Kapitel. Die Masai. Das Hichste Wesen 334-396
i. Die C!.inl. n,-h !i iiber das H6chste Wesen 334-375
a) Die Berichte .. 335-347
a) Die illeren Autoren: Krapf, Thomson, Baumann 335-336
fl) H. H. Johnston ... 336-339
y) H. Merker ... 339-341
3) A. C. Hollis.... . 341-342
e) H. Fokken . 342-347
Die Verschiedenfarbigkeit des Hichsten Wesens 342-344
Ganz verschiedene Gottesbilder einzelner Gewihrs-
manner 344-345
Das Geftihl der Abhingigkeit vom H6chsten Wesen 345-346
Namen des Hchsten Wesens ... 346-347
b) Das Problem der Einheit des H6chsten Wesens .347-350
a) Die Aussagen der einzelnen Autoren .. 347-349
P) Das Problem der Verschiedenfarbigkeit des Hochsten
Wesens .349-350
c) Familienbeziehungen unter den hiheren Wesen .350-356
a) Kinder und Frauen des H6chsten Wesens 350-352
a) Beziehungen zu den ,,zwei" Stammelternpaaren der
Masai ... 352-354
y) Das einwandernde Hamiten- und das ansiissige Neger-
Element 354-355
3) Das Eindringen des Ahnenkultes in die Gottesidee 355-356
d) Der Monotheismus der Masai-Religion .. 356-358
a) Quellen eines keimhaften Polytheismus 356-357
f) Die hamitischen Kiboron Triger der hbheren und
reineren Religion 357-358
e) Eigenschaften und Funktionen des H6chsten Wesens 358-367
a) Allgemeine Eigenschaften des H6ehsten Wesens 358-360
fl) Die affektive Giite Gottes .. 360-362
y) Die Sch6pferkraft des Hichsten Wesens .. 362-364
6) Die sittliche Giite des H6chsten Wesens in der Jetztzeit 364-367
f) Das Hichste Wesen in den Oberlieferungen fiber die
Vorzeit ..... 367-375
a) Die mythische Vorzeit im allgemeinen 367
a) Die Verkiindigung des Dekalogs .. 367-370
:) Spttere Umlnderungen des Dekalogs .370-371
C) Der erste Siindenfall .37'-374
E) Die Sintflut 374-375
a. Der Kult des H6chsten Wesens .375-396
a) Allgemeine Art des Kultes 375-377
b) Das Gebet 377-390
a) Innere und iiufiere Haltung beim Gebete 377-378
P) Gebete um und fiir Kinder . 378-38r
y) Morgen- und Abendgebet .. ..... 381-382
6) Verschiedene Gebete 382-383
e) Gebete um Regen 383-385
C) Gebete um Kriege 385-389
m) Gebete bei der Bestattung 389-390












XIV Inhaltsverzeichnis.

c) Das Opfer .390-394
() Opfer bei Geburt und Namengebung .. .390-391
P) Morgen- und Abendopfer ... ..... 391
;7) Monatsopferfeier ..... 391-393
6) Jahresopfer .... .393-394
E) Siihnopfer .394
C) Opfer bei schwerer Krankheit 394
d) Sonstige Kultakte . 394-396
a) Eidschwur .. 394-395
f) Gottesurteil 395-396
y) Friedensschlufi 396

III. Kapitel. Die Masai. Die tibrigen Elemente der
Religion..... . 397-422
i. Kult der Ahnen und des Stammvaters 397-399
a) Ahnenkult .... .. 397- .' *
b) Stammvaterkult 398-399
2. Naturmythologie und Naturvergottung .. ,',-4 3
a) Die Gestirne 399-40o
a) Die Sonne ..... 399-400
/) Der Mond ...... .. 400-401
y) Die kleineren Gestirne .. 401
b) Der Regen .... .. 401-402
c) Die Erde 40 -403
d) Der weibliche Artikel im Namen Gottes 403-404
e) Daimonen .... .. 404-407
a) Der DAmon Nenaunir ... .. 404-406
fl) Andere bise Dimonen .406-407
f) Das Hichste Wesen und die Natur 407--4o8
3. Zauberei und Zauberer .. .. 408-416
a) Schwarzzauberei und WeiBizauberci 4o8-4o1
b) Schwarzzauberer und WeiBzauberer .. 410-41,
c) Der oberste Medizinmann (ol oiboni) 411-414
a) Natur und Funktionen des ol oiboni 4ii-412
fl) Ursprung und Wiirde des ol oiboni 412-414
d) Das HIlchste Wesen und der Zauberer 414-46
4. Seelen- und Jenseitsglaube .. 416-422
a) Mythe fiber den Uisprung des Todes 416-417
b) Bestattungsbriuche ........ 417-418
c) Seelenbegriff und Jenseitsglaube 48--42
a) Leugnung des sittlichen Jenseitsglaubens (Hollis,
Fokken) ..... 419-420
P) Feststellung des sittliehen Jenseitsglaubens (Merker) 420
y) i ,!., l...._ des Unterschiedes der drei Al nl.. .. 1,0 420-422

IV. Kapitel. Die Masai. Character und Wesen der
Masai-Religion .... ...... 423-431
i. Die Notwendigkeit historischer Betrachtung 423-424
2. Die Kraft des monotheistischen Glaubens der Masai 424-426
3. Die noch ..- .. r! -. Kraft des monotheistischen Kultes der Masai 426-428











Inhaltsverzeichnis.


4. Die Schwiiche der Ethik der Masai und ihre Quellen .. .- i
a) Hochmut und Riicksichtslosigkeit der Masai 428-429
b) Die auf den Raubkrieg abgestellte Sozialordnung der Masai 429-430
c) Zerriittung der vorehelichen und ehelichen Sexualethik 430-431
d) Sekundtire Degeneration der Gesamtethik der Masai 431

V. Kapitel. Die Nandi.... 43--459
1. Einfihrung 432-435
a) Wohngebiet und Wirtschaft .. .432-433
b) Soziale und politische Ordnung .. 433-334
c) Sittliche Verhlitnisse .. 434-435
d) Quellen 435
2. Das HIchste Wesen .. .. 435-452
a) Der Name des Hichsten Wesens 4.-.4 ,7
b) Astralmythologie der Nandi .. 437-439
c) Das H5chste Wesen als Schdpfer .. 439-44I
o) Die Tatsache der Schdpfung 439-440
f) Zwei Schdpfungsmythen 440-441
d) Die Beziehung des Hichsten Wesens zur Sittlichkeit .. 441
e) Der Kult des Hichsten Wesens .. 441-452
t) Das Gebet 442-450
i. RegelmlBige Tagesgebete .. 442-443
2. Gebete in bestimmten Lebensphasen 443-444
3. Gebete im Kriege. . . 444-446
4. Gebete fir die Herden .. 446-447
5. Gebete fUr den Ackerbau .. 447-449
6. Gebete bei verschiedenen Beschlftigungen .449-450
f) Das Opfer ... . 450
y) Andere Kultakte.. .450-452
3. Andere hdhere Wesen. . . 452-454
a) Die beiden Donnerwesen 452-453
b) Der bise Geist Tsemosit .. .. 453-454
4. Die Ahnengeister .... . 454-457
a) Ahnenglaube und Ahnenkult 454-455
b) Die Medizinmanner ... 455-457
c) Zusammenfassung ...... 457
er Charakter der Nandi-Religion .. 457-459
a) Unsere mangelhafte Kenntnis der Nandi-Religion .. 457-458
b) Der volle, lebendige Monotheismus der Nandi-Religion 4--4 ;9
c) Unmittelbarkeit der religi6sen Verhlltnisse und ihre Ge-
fihrdung ....... 459

VI. Kapitel. Die Suk 460--473
r. Einftihrung .. .. 460-461
a) Wirtschaftliche, soziale und sittliche Verhaltnisse 460-461
b) Quellen . 461
2. Das Hichste Wesen 461-464
a) Schwankender Charakter des HSchsten Wesens .. --
b) Eigenschaften und Funktionen des H6chsten Wesens .. 4- .---
3. Die tibrigen h6heren Wesen 464-467
a) Eine astralmythologische Familie des Hochsten Wesens 464-465
b) Die schwankende Stellung von Iat ,,Regen" u. Asis,,Sonne" 465-467










Inhaltsverzeichnis.


4. Der Kult des H6chsten Wesens ... 467-469
a) Kultakte an Tororut und Iat 467-469
b) Kultakte an Asis .... 469
5. Die Geister der Verstorbenen .469-472
a) Die Bestattung .. .. 469-470
b) Leugnung des Jenseils .. 470-471
c) Ahnenkult und ..lil.....-ii.I.. . .. .471-472
6. Zur Gesamtheit der Suk-Religion 47-2473

VII. Kapitel. Die Didinga 474-490
i. Einfiihrung .. ... 474-477
a) Wohngebiet und Wirtschaft .. .. 474-475
b) Politische, soziale und sittliche Verhiltnisse 475
c) Quellen 475-477
2. Das HIchste Wesen .. .477-480
a) Eigenschaften und Funktionen des HIchsten Wesens 477
b) Danksagung zum Hichsten Wesen nach siegreicher Schlacht 477-479
c) Die Regenzeremonie ... 4 --.--*4:.
3. Die Naturgeister .480-484
a) Allgemeines. Der Kultdiener (angirani) 480-481
b) Der Blitzgeist .. 481-482
c) Der Erd- und der Waldgeist und ihr Diener 482-484
4. Ahnenglaube und Ahnenkult .... .... 484-486
a) Bestattungsgebriuche ...... 484
b) Seelen- und Jenseitsglaube. . . -.-- -1'-
c) Die Medizinperson ... 485-486
5. Zauber und Zauberer (buyagit) .. 486
6. Urzeit-Mythen ... .486-489
a) Eine Paradiesmythe .. ..... 486-488
b) Der steinerne Weltpfeiler 488-489
7. Riickblick .... -- -+P)

VIII. Kapitel. Die Karamojo 491-493
i. Einftihrung und Quellen 491-492
a. Die Religion der Karamojo 492-493

IX. Kapitel. Die Lotuko (Latuka) 494-530
I. Ein fuhrung 494-497
i. Wohngebilde und Wirtschaft .. .... 494-495
2. Soziale und politische Verhaltnisse 495-496
3. Quellen . 496-497
II. Das HIchste Wesen .. 497-515
i. Glaubensanschauungen fiber das Hichste Wesen .. 497-502
a) Name des Hichsten Wesens 497-498
b) Eigenschaften des Hichsten Wesens .. .498-499
c) Mythen fiber die Sch6pfung und die Urzeit 499-501
a) Text der Mythen .. .... .499-500
f) Erklarung der Mythen .. 500-501
d) Das Hichste Wesen und die Sittlichkeit.. .501-502
a. Kult des Hichsten Wesens 502-514
a) Das Gebet -502--503














Inhaltsverzeichnis.


b) Das Opfer .
a) Art, Objekt und Subjekt des Opfers .
fl) Das Nekubo-Opfer ...
y) Das Nad'axa-Primitialopfer .. .
6) Das Nekanga-Fest .
e) Die Nalam-Zeremonie fiir die Jagd .
C) Opfer fiir den F .. .
*]) Opfer gegen schildliche Tiere .
9) Opfer gegen die Pest .
c) Der Kult des HIchsten Wesens in seiner religidsen
Geltung... . .
a) Die 5ffentlichen Kultakte .
/) Die private Kultakte und die Kultdiener
3. Das Gottesbild der Lotuko in seiner Ganzheit
III. Die Ahnen und die Verstorbenen .


i. Bestattung und Trauerriten .
a) Die Bestattung .
b) Die Trauerriten .
2. Die Seelen und der Totenkult .
a) Seelenbegriff und Jenseitsglaube .
b) Totenkult .
a) Kult der gew6hnlichen Toten .
fl) Kult der verstorbenen Regenmacher (khobi
c) Zusammenfassung .


IV. Naturgeister und Zauberei .
i. Die Naturgeister .
a) Allgemeines .
b) Einige bhse Geister im einzelnen .
a) Letengi, der Buschgeist .
fl) Lad'amani, der Schlangengeist .
7) Ladusani, der Zauberer mit den Knochen des
Lad'amani .
6) Lemomwalani, der Zauber mit den toten Tieren .
2. Die Zauberei .
a) Der Zauberer (lebwoni, plur. lebwanak) .
b) Die Zauberin (na muroni, na mwoni) .
3. Die Stellung der Zauberei im Leben der Lotuko
V. Gesamtcharakter der Religion der Lotuko .
1. Mingel der Religion der Lotuko .
2. Teilweise Rehabilitierung .. .


X. Kapitel. Die Bari .
1. Einftihrung und Quellen .
a) Die sozialen Verhiltnisse .. .
b) Die sittlichen Verhiltnisse ..
c) Die Quellen .
2. Das Hichste Wesen .
a) Name und Eigenschaften des H-chsten Wesens
a) Ansichten der ilteren Autoren .
f) Mitteilungen fiber das Hichste Wesen der Kuku
y) Mitteilungen von Driberg und Seligman
P. W. S c hmid t, Der Ursprung der Gotlesidee. VII.


S 531-560
531-535
531-532
532--534
* 534-535
S535-550
535-540
535-536
.. ., .7
537-540
II


503-512
503-504
504-505
505-506
506-508
508-510
510-511
51I
511-512

512-514
5Ja-5r3
513-514
514-515
515-522
515-517
515-516
516-517
517-522
517-518
518-521
518-519
519-521
521-522
522-528
5-2-524
522
522-524
522-523
523-524

524
524
524-526
524-526
526
526-528
528-530
528-529
529-530


XVII


1)











Inhaltsverzeichnis.


b) Kult des Hichsten Wesens .540-548
a) Kultstitten: heilige Blume .. 540
a) Kultzeremonien. Gebet und Opfer .. 540-544
7) Der Medizinmann in Verbindung mit dem HSchsten Wesen 544-54G
6) Zusammenfassung ,4.. .4
c) Das Problem der Ein- und Mehrpersbnlichkeit Nguns ...
3. Ahnenglaube und Ahnenkult 550-557
a) Bestattung .. 550-551
b) Seelenbegriff und Jenseitsglaube .. 551-553
c) Ahnenkult ..... . 553-554
d) Der Regenmacher 554-
e) Das Verhiltnis der Ahnen zum Hichslen Wesen ..--.
4. Naturmythologie ..... 557-558
5. Magie .. ...-. .. ,
6. Letzte Zusammenfassung . 559-560

Dritter Abschnitt
Synthese der hamitoidenVilker undVergleichung
mit den Galla.... .561-605.
I. Kapitel. Die Siidgruppe der Hamitoiden 565-592
1. Allgemeine Charakteristik der Siidgruppe der Hamitoiden .' ,-570
a) Auf3ere Abgrenzung .. 565-566
b) Ein Oberzauberer als oberster politischer Stammesleiter .1.'.- ,'.7
c) Die sexuelle Ziigellosigkeit vor und in der Ehe .. .--.:
d) Eine Gruppe der Frommen als Trager lebendiger Religio-
sith t . -- .7o
2. Der Gottesglaube .... 570-581
a) Die Gottesnamen .. .570-577
a) Die Gottesnamen der Masai: die ,,Mehrfarbigkeit"
Gottes 570-572
D) Die Gottesnamen der Nandi: die Astralmythologie 572-573
~) Die Gottesnamen der Suk und der Didinga: der
Himmelsgott .... 573-574
b) Der Monotheismus der Hamitoiden 574-575
c) Eigenschaften und Funktionen des Hochsten Wesens 575-581
a) Allmacht und Schipferkraft .. 575-577
a) Die affektive Giite des Hichsten Wesens .. 577-578
7) Die sittlich orientierte Allwissenheit 578-579
6) Die Beziehungen des Hochsten Wesens zur Sittlichkeit 579-58r
3. Der Kull des HBchsten Wesens .. 581-598
a) Gebet (und Opfer) .
a) Allgemeines .. .. -
P) Gebete und Opfer iiber den T.i_. -1i hin 582-584
y) Gebete und Opfer durch den Jahreslauf bin 584-586
I. Gebete und Opfer fir die Herden .584-585
II. Gebete und Opfer fiir die Felder 585
III. Gebete und Opfer um Regen 585-586
6) Gebete und Opfer den Lebenslauf hindurch 586-588
s) Gebete und Opfer bei Krieg und Frieden 588


XVIII












Inhaltsverzeichnis.


b) Opfer und Zeremonien .. .
a) Das Opferobjekt .
P) Die Ostung beim Kult .
y) Die sakrale Bedeutung des Mittelpfahles des Hauses .
c) Die groBe national Zeremonie .

II. Kapitel. Die Nordgruppe der Hamitoiden


i. Die Charakteristika der Nordgruppe
2. Das HIchste Wesen .
a) Der Name des Hichsten Wesens .
b) Der Monotheismus der Religionen de
c) Die Eigenschaften und Funktionen d(
a) Die Bari .
f) Die Lotuko und die Kuku
d) Der Kult des HIchsten Wesens
3. Totenpflege und Totenkult
4. Naturgeister und Zauberei .


r Bar
s H6(


588-59'
589
589-59"
590-591
591-592

593-600
593-594


. 594-598
. 594-595
i und Lotuko ., 595
chsten Wesens 596-597
. 596
596-597
597-598
589
.. 599-60o


III. Kapitel. Zusammenfassung der Sild- und Nord-
gruppe der Hamitoiden und ihrer Beziehungen
zu den H amiten 601-605
i. Zusammenfassung der Siud- und Nordgruppe der Hamitoiden 60o-60o
2. Ahnlichkeitsbeziehungen zwischen Hamiten und Hamitoiden
im Gottesglauben .. .. 602-603
3. Ahnlichkeitsbeziehungen zwischen Hamiten und Hamitoiden
im Gotteskult . 603-604
a) Im Gebet 603
b) In dem Opfer und den Zeremonien 603-604
4. Andere Ahnlichkeitsbeziehungen in den Religionen der Ha-
miten und Hamitoiden .... 604
5. Riickschau ... 604-605


Anhang

Die Samojeden ..........
I. Kapitel. Die Jenissei-Samojeden. .
i. Einfthrung .
a) Die Quelle .
b) Allgemeines iiber die Rentierweihen .
2. Das Hichste Wesen .
a) Die Glaubensanschauungen .
b) Der Kult. Das Opfer ...
a) Das unblutige Opfer: Die Rentierweihe .
P) Blutige Rentieropfer .
3. Die fibrigen hdheren Wesen .
a) Natur und Stellung der hiheren Wesen im allge
b) Die Sonne .....
a) Der Sonnenglaube .
f) Der unblutige Sonnenkult: die Rentierweihe
y) Das blutige Sonnenopfer .. .


609-638
.610-630
6o-612
S6o--6ri
611-612
S612-615
S. 612-613
S613-615
S 613-614
S614-615
S. 615-628
meinen 615-617
617-620
S. 617-618
S618-619
.619--6o


-









Inhaltsverzeichnis.


c) Ilimbeambaertie, der Beschiitzer der Rentiere .. .62o-622
a) Die Stellung des Ilimbeambaertis .. 620
l) Die unblutige Rentierweihe .620-62[
y) Das blutige Rentieropfer. 621-622
d) Rentieropfer an die Erde-Mutter .._
e) Rentieropfer an den Wassergeist .-.
f) Der samojedische hi. Nikolaus 4--
g) Rentierweihe und Rentieropfer an andere hihere Wesen 625-627
h) ..ii..--.. und ,,unheilige" Rentiere 627-628
4. Gesamtbild der Religion der Jenissei-Samojeden .. .. -1...
a) Die Rentierweihen .. 628-632
a) Die liufere Form der Rentierweihen 628-630
f) Die innere Bedeutung der Rentierweihen ...--.
b) Die Stellung der Sonne .. ..
a) Die Rentierweihe an die Sonne ..- .
fi) Die Natur des Sonnenwesens 633-634
c) Das Hichste Wesen und die tibrigen h6heren Wesen I--..
a) Die Stellung des Hdchsten Wesens Num .---i.
fl) Die iibrigen h6heren Wesen .. -636
5. Die Frage des Totemismus bei den Jenissei--' ii..1. .. ..

II. Kapitel. Die Awam-Tawgy-Samojeden 638-701
1. Einfiihrung und Quelle .- ..
2. Die h6heren Wesen ... ;.--..-.2
a) Die guten hiheren Wesen .. ......-..4
a) Das Hchste Wesen .639-6.42
fi) Nuo Nam die Gemahlin des Schipfers .. 642-643
y) Kon das Sonnenwesen ... .. --644
5) Cicaruo der Mondgebieter .. 644
e) Die h6heren Wesen der sieben Himmel 644-646
C) Bida nuo der Wassergebieter 646-647
7) Die Herren der Erde .. 647-648
fi) Der Gebieter des Pflanzenwuchses 648
t) Die Gebieter des Feuers und Herdes i4-1,4
x) Andere h6here Wesen .. 64q
b) Die b6sen h6heren Wesen .... ... .. ..2
a) Die Schaitane (Teufel): ihre Natur und ihre Arlen 65o
P) Die Schaitane (Teufel): ihr Kult .....,-.
3. Seelenglaube. Krankheit. Tod. Bestattung .::--..:
a) Seelenglaube .
b) Krankheit und Tod .....,
c) Die Bestattung .. 653-658
a) Vorbereitung der Bestattung 653-654
) Der Leichenzug.... . 654-655
y) Begribnis. . 655-656
6) Nach der Bestattung ...... ....7
s) Bestattung von Frauen und Kindern ..
4. Die Schamanen .. .
a) Berufung und Beruf des Schamanen .. 658-659
b) Seelen und Hilfsgeister des Schamanen 659-66o
c) Funktionen des Schamanen .660-661
d) Der Vorgang des Schamanisierens .. 661-662









Inhaltsverzeiehnis.


5. Das Fest des ,,reinen Zeltes" ... .662-678
a) Erster Tag .. .... 662-666
a) Vormittag: Auflere Vorbereitung. Errichtung des ,,reinen
Zeltes" ... .. 662-664
f)) Nachmittag: Beginn der mystischen Himmelsreise des
Schamanen .. .. .. 664-666
b) Zweiter Tag: Aufstieg in den ersten Himmel .. .666-667
c) Dritter Tag: Aufstieg in den zweiten Himmel 668
d) Vierter Tag: Aufstieg in den dritten Himmel 668-669
e) Fiinfter Tag: Aufstieg in den vierten Himmel 669-670
f) Sechster Tag: Aufstieg in den ftinften Himmel 670
g) Siebter Tag: Aufstieg in den sechsten Himmel .. 671-674
a) Die Rettung des Volkes vor Krankheit und Tod 671
/) Das Durchschwimmen des Todesmeeres 671-672
7) Die Fdrderung der Jagd auf die wilden Rentiere .673-674
6) Abschlul3 674
h) Das Verhalten der Jugend aulferhalb des ,,reinen Zeltes" 674-676
a) Die Tinze der Burschen und Midchen. .. --4-'-
/) Die Ringkimpfe der Burschen um die Midchen .675-676
i) Varianten der Feier des ,,reinen Zeltes" .676-678
6. Gesamtbild der Religion der Ost-Samojeden .. 678-701
a) Die Glaubensansehauungen .678-685
a) Charakteristische Eigenart der Religion der Tawgisen 678-679
) Das Hichste Wesen .. 679-68I
') Das Verhiltnis des Hichsten Wesens zu den iibrigen
hiheren Wesen 681-682
6) Die einzelnen h6heren Wesen .. 682-685
b) Der Kult .. .... .685-688
a) Das Gebet ... . 685-686
i) Das Opfer .686
,) Die Weihe ..... .... 687
5) Feste 687-688
c) Das Fest des reinen Zeltes .. .689-698
a) Die iiufere Einrichtung des Festes 689-6go
f/) Errichtung und Einrichtung des reinen Zeltes 690-691
?,) Haupt-Sinn und -Zweek des Festes 691-693
6) Sinn und Bedeutung der Einzeltage des Festes 693-696
s) Gesamtbild des Festes des reinen Zeltes .696-698
d) Die Schamanen .... 698-700
a) Die Stellung der Schamanen 698-699
P) Wirksamkeit und Aufgaben der Schamanen 699-700
e) Bestattung, Seelenglaube, Jenseits ...... 700-701
a) Bestattung 700-701
f) Seelenglaube und Jenseits 701

Nachtriige
I. Die Lenape (Delawaren). .. 705-726
i. Die Quelle .. 705
2. Nachtrige zum Jahresdankfest 706-712
a) Zur Entstehung des Jahresdankfestes .. 706
b) Variantenformen des Jahresdankfestes 706-707









Inhaltsverzeichnis.


c) Der religibse Charakter des Jahresdankfestes .
d) Der Ursprung des Maskengeistes .
e) Die Frage der ,,MilchstraBie" in den Jenseitsanschauungen
3. Familienfeste .
a) Allgemeines . .
b) Die Puppentanzzeremonie .
a) Ursprung und Einrichtung der Zeremonie .
p) Die Abhaltung der Zeremonie .
c) Zwei Riten an den Donner .
a) Ein Ritus zum Regenmachen .
fl) Ein Ritus gegen Gewitter .
d) Die Zeremonie des Frtihlingsgebetes und des Fufiballs
a) Allgemeines .
f) Das Friihlingsgebet .
7) Das Fufiballspiel... .
4. Die Bestattungszeremonien .
a) Allgemeines .
b) Vorbereitungen zur Bestattung .
c) Der Leichenzug und die Bestattung .
d) Die Nachfeiern .
II. Die Naskapi .. ....
I. Einfiihrung .
a) Die Quelle .
b) Die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Besonderheiten
c) Die missionarische Titigkeit bei den Naskapi .
2. Das Hichste Wesen .. .....
a) Die Frage der heimischen Ursprtinglichkeit .
a) Die iufierste Schwierigkeit der Feststellung
fl) Die positive Beweise .
b) Natur und Eigenschaften des HIchsten Wesens


3. Naturmythologie und Kulturheroen .
a) Naturmythologische Gestalten ..
b) Kulturheros und Spukgestalten .
a) Der Kulturheros TSekdbes .
fl) Spukgestalten .
4. Jagdtiere und ihre Schutzgenien .
a) Die religi6se Psychologie in Iinsicht auf die
b) Die einzelnen Jagdtiere .
a) Das Rentier .
f) Der Bir .
7) Der Biber .
6) Der Fisch .
c) Jagdtiere ohne religi6sen Charakter
5. Wahrsagerei und Zauberei .. .
a) Wahrsagerei. Scapulamantie .
b) Zauberei .
a) Willenskraft und Mittel sie zu steigern .
fl) Krankheit und Gliickszauber .
c) Der Zauberer .
6. Seele. Bestattung. Jenseits .. .
a) Seelengedanke ...
b) Bestattungsbriiuche .
c) Jenseitsglaube .


Jagdtiere


707-709
709-711
711-712
712-721
712-713
713-716
713-714
714-716
716-718
716-717
717-718
718-721
718-719
719-720
720-721
721-726
721-722
722-723
723-725
725-726
727-760
727-731
727-728
728-730
730-731
731-737
731-736
73r-732
732-736
736-737
737-740
738-739
739-740
739-740
740
740-747
740-743
743-746
743
743-744
745
745-746
746-747
747-752
747-748
748-751
748-750
750-751
751-752
752-755
752-754
754-755
755


XXII









Inhaltsverzeichnis.


XXIII


7. Allgemeine Charakterisierung der Religion der Naskapi 755-760
a) Die jetzigen religi6sen Verhiltnisse der Naskapi 755-758
a) Der Konflikt zwischen Hichstem Wesen und Spezies-
geistern 755-756
f) Das Ich-Element in der Naskapi-Religion ..-
y) Die Herkunft der Speziesgeister 758
b) Die alte Religion der Naskapi .. .758-760
III. Die Foxes 761-763
IV. Die Sarsi(Sarcee)-Indianer .764-789
i. Einfiihrung . . 764-767
a) Geschichte und Quelle .. 764-765
b) Die gesellschaftlichen und sittlichen Verhiltnisse 765-767
2. Das Hdchste Wesen .. 767-784
a) Der Glaube an das Hochste Wesen .. 767-770
a) Die Vorzeit 767-769
/f) Das jetzige Gottesbild .. 769-770
b) Die Ursprungsmythe des Sonnentanzes .. 770-773
a) Der Text der Mythe .. 770-772
fl) Bemerkungen zu der Mythe .772-773
c) Der Kult des Hichsten Wesens .. 773-782
a) Gebet und Opfer .... ... .. 773-775
/f) Der Sonnentanz. Allgemeines .. 775-777
y) Die Art der Abhaltung des Sonnentanzes 777-782
Die ersten vier Tage 777-778
Der fiinfte Tag.. .778-780
Die letzten Tage .780-781
6) Der Grundgedanke des Sonnentanzes .. 781-782
d) Das Gottesbild der Sarsi-Indianer .. 782-784
3. Die Schutzgeister und ihre Medizinbiindel 784-786
a) Die Schutzgeister aus der Natur .. ---,
b) Die Medizinbiindel.... 785-786
4. Bestattung und Jenseits .... .... .. 787-789
a) Bestattung und Trauersitten.... 787
b) Totentrauer und Krieg ..... 788
c) Das Jenseits 788-789
V. Die Euahlayi ....... 790
VI. Einige West Galla-St imme 791-826
A. Die Wolaga-Galla ... .791-818
1. Einffihrung und Quelle.. . 791-793.
2. Der Glaube an das Hbchste Wesen 793-795
a) Name und Wohnort des Hichsten Wesens 793
b) Eigenschaften des Hichsten Wesens 794-795
3. Der Kult des Hichsten Wesens 795-8o6
a) Das Gebet .. ..... 795-796
b) Das Opfer 7.- 799
a) Allgemeines -
fi) Ein Minner- und ein Frauenopfer .. 797-799
c) Die Buta-Feier ... 799-8o6
a) Einfiihrung .. . 799-8oi
fP) Vorbereitung zum Buta-Fest 801-802










Inhaltsverzeichnis.


y) Die vier Tage des Festes 802-803
6) Der fiinfte Tag 803--806
d) -: ~ I l .. . 806
4. Andere hihere Wesen 806-8o8
a) Der gute Schutzgeist..... . 807
b) Die b6sen Geister 807-8o8
5. Der Kultdiener .... 8o8-8I5
a) Einleitung . .. ...I..
b) Der Oberpriester 80o-813
a) Die iutiere Erscheinung des Oberpriesters . 8o1
/3) Die Wohnung des Oberpriesters. . 811
y) Geltung und Wirksamkeit des Oberpriesters 82-813
3) Zusammenfassung .... 813
c) Der Regenmacher .... 813-814
d) Der Zauberer -.-
6. Bestattung und Seelenglaube 81-88
a) Bestattung .. 816-817
b) Seelenglaube.. 817-818
B. Die Gudji-Galla ... 818-824
i. Quellen und Allgemeines .88-819
2. Kurze Angaben iiber die Religion 819
3. Einige Mythen .. .... ... 819-824
a) Der Ursprung des Todes .. 820
b) Die vier Unglicklichen, die auszogen, Gott zu suchen 820-822
c) Erfifllung von Gottes Vorhersage 822-823
d) Bemerkungen zu den Mythen .. 823-824
C. Die Borana-Galla.. 824-826
i. Quellen und Allgemeines .. 824-825
2. Einiges fiber die Religion . ..': ,-826
Berichtigungen und Nachtrige .. 826
Alphabetisches Register 828--864
I. I ,, 1,-P. ._i-i. . 828- 846
II. Register der behandelten Linder, V61ker, Sprachen und
Stamme -.-- .
III. Register der fremdsprachlichen Ausdrileke und Bezeich-
nungen .... ... 851-86i
IV. Namen-Register .. 862--864


XXIV


























Erster Abschnitt

Die Hamiten


P. W. S c h m i d t, Der Ursprung der Gottesidee. VII.















I. Kapitel.


Einfiihrung.

1. Das hamitische Element als urspriinglicher Triiger der
GroBviehzucht in Afrika.
Es kann keinem Zweifel unterliegen, dal d(ie gesanmte Grol-
viehzucht, soweit sie die Bedeutung einer eigenen selbstindigen
Kultur hat und nur mit solchen V61kern befassen wir uns in
diesem Abschnitt unseres Werkes -, in Afrika auf Wellen der
hamitischen V61ker zuriickgcht. Von Arabien oder irgendeinem
anderen Teil Siidwestasiens ausgehend, wo sic mit den primiren
Semiten, die damals ebenfalls Grolviehziichter waren, noch eine
vilkische Einheit bildcten, wanderten sie in einer langen Reihe
von Wellen in Ostafrika ein; nach Prof. Brockelmanns Auffassung
wurden ihre Sprachen dort erst eigentlich zu Hamitensprachen,
nimlich durch die Aufnahme von Elementen der Sprachen, die sie
dort in Ostafrika vorfanden' und mit idenen sic im Laufe der
Jahrhunderte mehr oder minder starke Mischungen eingingen.
Diesen Vorgang hat Prof. C. G. Seligman in seinen ,,Pagan
Tribes of the Nilotic Sudan"2 sehr gut in folgenden Worten
geschildert: ,,Die Weise der Entstehung der Negro-Hamitischen
V6lker wird verstiindlich, wenn nan im Auge behiilt, daiS die
hereinkommenden Hamiten pastorale Kaukasier waren, Welle auf
Welle heranflutend, besser bewaffnet und von hirterem Charakter
als die agrikulturalen Neger. In einem Querschnitt kinnen wir
den ganzen Vorgang ctwa so schildern. Zucrst werden die
Hamiten, oder wenigstens ihre Aristokratie, sich bestrebt haben,
[nurl hanmitische Frauen zu heiraten; aber es kann nicht lange
gedauert haben, his eine Reihe von Vdlkern entstand, die Neger-
und Hamitenblut in sich vereinten. Diese, wenn auch h6her-

1 K. Brockelmann, Gibt es einen hamitischcn Sprachstamnm (Anthropos
XXVII 1932, S. 7',- .-..I; cbenso E. Zyhlarz, Das geschichlliche Fundament
der hamitischen Sprachen (Africa IX i, .,-. S. 433-452).
2 London I932, S. 4.









I. Kapitel. Einfiihrung.


stehend als die reinen Neger, werden als niedriger betrachtet
worden sein von der nichstfolgenden Welle von Hamiten und
werden weiter landcinwirts geschoben worden scin, um die Rolle
einer werdenden Aristokratie gegeniiber -den Negern zu spielen,
auf die sie stieBen, und dieser ProzeB wurde eine lange Zeitperiode
hindurch mit geringen Modifikationen wiederholt, wobei die
Hirtenv6lker stets ihre Oberlegenheit gegeniiber den Ackerbau-
stinmmen verfochten, die bestindig danach strebten, ihre eigene
Lebensweise daranzugeben zugunsten des Hirtenlebens, oder
wenigstens es mit der friiheren zu verbinden. Das Endergebnis
der einen Reihe solcher Kombinationen ist zu sehen in den Masai,
einer anderen in den Baganda, N."ili-indl ein anderes noch auf-
ffilligeres in der Symbios.e zwischen (hirtankulturlichen) Bahima
von Ankole und den [agrikulturellen] Bahutu zu sehen ist."
Dem Grade nun der rassischen Reinheit entsprechend, was so
ziemlich zugleich auch ein Gradmesser im Vorwiegen der Vieh-
zucht ist, die um so stlirker auftritt, je hamitischer ein Volk ist,
haben wir nun folgende Gruppen zu unterscheiden:
Reine Hamiten: Galla, Somali, Afar (Bedauwi, Danakil),
Kaffa, Baria-Kunama.
2. Hamitoiden: Masai, Turkana, Nandi, Suk, Didinga,
Kavirondo, Bari, Lotuko.
3. Niloten: Schilluk mit Acholi, Luo und Anwak, Dinka mit
Nuer.

2. Unterschiede der afrikanischen von den asiatischen
Hirtenvilkern.
a) Die sljirkere Sellhaftigkeit der afrikanischen Hirtenviilker.
Ein bedeutsanmr Unterschied, durch den die afrikanischen
Hirtenvl5ker sich von den zentralasiatischen abheben, ist darin
gelegen, -daB den ersteren die Pferdezucht fehlt; Pferde sind nur
bei einigen Sthimmen und erst sehr spat, zumeist durch den Islam,
eingefiihrt worden. Es sind hauptsichlich Rinderherden, welche
die afrikanischen Hirten halten, und daneben auch Ziegcn und
Schafe; Kamele und Esel sind seltener. Daraus und aus dem
Fehlen der weitriiumigen Steppen in Afrika ergibt sich auch das
Fehlen des eigentlichen Nomadismus, des Wanderhirtentunis. Das
gibt sich auch kund in der Abwesenheit des Zeltes. An Stelle des-
selben tritt die relative ) feste Hiitte oder gar das feste Haus, der Aus-









Afrikanische und asiatische Hirtenv61ker.


druck weitgehender SeBhaftigkeit. Schon in Innerasien brachte die
Zunahme der Rinderzucht eine Verminderung groBriumiger Wan-
derungen und eine Hinneigung zur SeBhaftigkeit mit sich; diese
ist nun bei den afrikanischcn Hirten noch starker zur Verwirk-
lichung gelangt.
Eine derartige Hinneigung zur SeBhaftigkeit und eine min-
destens teilweise Verwirklichung derselben ist also schon bei den
eigentlichen Hirtenv6lkern, den reinen Hamiten, vorhanden. Da-
mit verbindet sich dann leicht entweder der eigene Ubergang auch
zu Ackerbau oder das Streben, mit Ackerbauv6lkern eine Sym-
biose einzugehen, wobei die letzteren fast durchgdingig unter die
Herrschaft der Hirtenv6lker geraten. In dieser letzteren Aus-
wirkung iiuBert sich dann doch wieder die den Hirtenvilkern
angeborene Neigung und Beffihigung zum Disponieren und
Herrschen. Nur vollziehen sich die Wege dazu, die Wanderungen
und Eroberungen, hier zumeist langsamer und nicht stoBweise wie
zumeist in Zentralasien und seinen siidlichen Randhindern.
Dal aber die urspriinglichen Triger der Viehzucht in Afrika,
die Hamiten, ein eigentliches Hirtenvolk sind, das sich dieser
Eigenart auch bewuBt und sie zu pflegen bestrebt ist, sehen wir
gerade bei dem starksten dieser Vl6ker, den Galla, wo sie als die
ausgesprochen national Beschfiftigung betrachtet und bewu8t
aufrecht gehalten wird, wie auch aus der gesellschaftlichen und
wirtschaftlichen Abschliefung gegentiber den Negerbauern, welche
die Hamitenhirten in Ostafrika wenigstens im Anfang iibten, und
aus der Geringschaitzung, mit welcher der Ackerbau an sich be-
trachtet wird.

b) Geringere Bedeutung der Jagd bei den afrikanischen Hirtenvolkern.
Ein anderer charakteristischer Unterschied der afrikanischeh
von den asiatischen Hirtenvlkern offenbart sich darin, daB bei
den ersteren die Jagd viclfach auch nicht einmal als Sport mehr
Bedeutung gewinnt, sondern mit Geringschiitzung betrachtet wird,
so zwar, daB es den (initiierten) Miinnern untersagt ist, von der
Jagdbeute zu essen. Dieser Unterschied riihrt wohl daher, daB in
Asien die Hirtenstimme unmiltelbar aus Jiigerstl mmen hervor-
gegangen sind, wie bei den Samojcden noch deutlich zu seen ist,
wAhrend in Afrika fertige Hirtenstimme von anderswoher ein-
wanderten und stellenweise noch cinheimische Jiigerstiimme vor-
fanden, die sie unterwarfen und auf die niedrigste gesellschaft-










I. Kapitel. Einliihrung.


liche Stule hinabdriickten, wodurch deren cI. 1, li;il_ die
Jagd, ebenfalls den Stempel der Inferioritit aufgedriickt bekam.
Etwas Derartiges h6ren wir von den reinen Hamiten, von den
Galla, Afar und Somali (Paulitschke I S. 153 f., II S. 145) 2a. Die
Baria und Kunama offenbaren den gemischten Charakter ihrer
Wirtschafl, in welcher der Ackerbau gegeniiber der Viehzucht
iiberwiegt, auch in ihrem Verhiltnis zur Jagd: sic sind leiden-
schaftliche Jilger, und zwar gerade auch des Fleisches wegen
(Pollera S. 12r ff.). Auch die Kaffico, die ja ebenfalls weit davon
entfcrnt sind, reine Viehziichter zu scin, betreiben (lie Jagd in
stAirkerem MaBle. Zwar wird sie hier auch vielfach als Sport geiibt,
und erfolgreiche Jager erhalten Ehrenabzeichen fiir hervorragende
Jagdleistungen. Aber auch das Fleisch der Tiere wird nicht ver-
schmhial. Die Ureinwohner des Landes, die Manco, leben aus-
schliefBlich von der Jagd (Bieber I S. 329 1'.), tnd von ihnen also
mag auch die Jagd bei den Kaffico in Geltung geblieben sein.
Auch unter den Niloten sind weder d(ie Dinka, noch die
Schilluk geiibte Jiger (Seligman S. 32, 39, Cummins S. 15S3); nach
Hofmayr (S. 315ff.) hatte indes die Jagd bei den Schilluk etwas
mehr Bedeutung, nach Seligman (S. 22) auch bei den Bari und
den ihnen verwandten Vl6kern, ebenso bei den Nuer (Jackson
S. 137 ff., Huffermann S. i f.). Stark ausgebildel ist die Jagd bei
den Lango (Driberg S. I ll-- 4), ziemlich auch bei den Bateso
(Roscoe I S. 271), den Basabei (Roscoe VII S. 66 if.) und den Jaluo
(Northcote S. 65). Im Ganzen genommen trill also eine geringere
Bedeutung der Jagd bei den Niloten nicht so stark hervor, wenn
sie auch, auler bei den Lango, nirgends von vitaler Bedeutung ist.
Dagegen zeigt die Hamitoiden-Gruppe wieder starker die Ziige
der reinen Hamiten. So war bei Masai selbst (lie Jagd friiher
nahezu verp6nt, und man aB auch spiller kein W\\illl l-ich (Bau-
mann S. fio, Hollis I S. 319 f., Merker S. 175 ff.). D)a, dagegen bei
der Pariagruppe der Masai, den Wanderobo, die Jagd von wesent-
licher Bedeutung ist, erklirt sicli darnu das, bei ihnen jeg-
liche Viehzucht felt, und sic ein reines Jagervolk sind (Merker
S. 245 Ir.). So iiben auch die Nandi die Jagd, aber sie sollen friiher
ebenfalls ein Jilgervolk wie die Wanderobo gewesen sein (Hollis II
S. 24, 17). Das gleiche mull wohl auch von den Turkana gesagt
werden, (lie alle Arten von Wildfleisch essen mit Ausnahme von
2a Dieser und die folgenden Verweise beziehen sich auf die in der unten
(S. I 11.) folgenden 1'I'.1...-. ..1.;. angegleb e enI W erke.











Afrikanische untd asialische Hirlcnvolker.


Hyinen-, Schakal- und Wildhundfleiscl (Emley S. 170, 191).
Ebenso scheint bei den Didinga die Jagd eine gewisse Bedeutung
gehabt zu haben (Driberg I S.217); indes erkennt Molinari sie
nicht als hervorragende Jiger an (S.425). Dagcgen iibt bei den
Suk die Viehziichtergruppe des Stammes die Jagd nicht, nur die
Ackerbaugruppe (Beech S. 23).
Auch bei den Liber Bantu herrschenden Hamitn treffen wir
die Verhiltnisse der reinen Hamiten an. Die Bahima jagen nur
wenig, sie diirfen kein Wildfleisch essen, sondern nur die Felle
benutzen (Roscoe IV S. 112, V S. 162). Ahnlich steht die Sache bei
den Barundi (v. d. Burgt S. 22) und den Banyankole und Banya-
rwanda, wo sie fiir den K8nig und die HFuptlinge eine Art Sport ist
(Roscoe I S. 138, V S. 40, 162f.); das erbeutete Wildbret wird bei
den Banyarwanda den Jagdhunden iiberlassen (Schumacher MS).
Das letztere ist in noch h6herem MaBe der Fall bei den Bakitoro
oder Banyoro; auch hier wird Wildfleisch von der Hirten-
bev6lkerung nicht genossen (Roscoe I S.85, VI S.3i5ff., 178f.).
Bei den Baganda sehen wir eine Ubergangsform von den Ver-
hfltnissen der iiber Bantu herrschenden Hamiten zu denen der
in den Bantu aufgegangenen Hamiten vor uns. Der K6nig und
cinige Hauptlinge seines Gefolges betreiben die Jagd als Sport wie
die Hamiten. Daneben aber gibt es professionelle Elephanten- und
Ill l-lIj.,-r.i. und die Bauern jagen auf Kleinwild, besonders in
Form der Treibjagd wiihrend der MufBezeit, um ihre Familie mit
Fleisch zu versorgen (Roscoe VIII S. 445 ff., Kollmann S. 24). Ganz
Aihnlich liegen die Verhiltnisse bei den Baziba (Rehse S. 37 ff.).
Eine griBere Rolle spielt die Jagd bei den iibrigen Bantu, in
denen der Beisatz hamitischen Blutes schwclicer ist; es sei denn,
dalI das Land iiberhaupt wenig Wild besitzt. Die Jagd wird hier
iiberall auch direkt des Wildfleisches wegen unternommen. Der-
artiges finden wir bei den Bageso (Roscoe I S. 192 f., VII S. 2 ), den
Basage (Roscoe I S.238ff., VII S. i6ff.), den Nyaturu (Reche
S. 37), den Wahehe (Nigmann S. lo8ff.), den Karagwe (Rehse
S. 36), den Wasindja (a. a. O., S. 89), den Washashi (S. i43 f.) u. a.

c) Die Spuren von Mutterfolge bei den hamitischen Vilkern.
Bekanntlich betrachtet L. Frobenius die Hamilcn als mutter-
rechtliche Vilker. Genauer und konkreler weist Seligman (I S. 649)
aun eine Anzahl muttcrrechtlicher Ziige hin, die sich in hami-
tischen I:I1n. ii linden und zwar am stdirksten und deutlichsten










I. Kapitel. Einfiihrung.


gerade bei den eigentlich hamitischen Hirtenstammen des Nord-
ostens, den Bedja, den Hadendoa und deren UnterstAmmen, den
Amara und Nurahe, dann den Bisharin und den Beni Amer. Fuir
die vorislamischen Bedja bezeugt Makrizi Neffenfolge. Bei den
Hadendoa, den Beni Amer und Bisharin bleibt die Frau nach der
Heirat erst ein bis drei Jahre im Stamm ihrer Eltern, und es ist
Gebrauch, wenn auch nicht Pflicht, daB das erste Kind im Zelt
oder wenigstens im Stamm der Mutter geboren werde. Bei den
Beni Amer kann die Frau iiberhaupt ablehnen dem Mann zu
folgen, und wenn sie dabei beharrte, so wiirde ihr Mann kein
anderes Mittel haben, als sie von Zeit zu Zeit zu besuchen, ,,da
man von ihm nicht erwarten kinne, daB er bestiindig bei ihrem
Volke wohne" (Seligman S. 651).
Gerade diese letztere Bemerkung zeigt und die anderen
Tatsachen sprechen nicht dagegen -, daB hier von einem vollen
und eigentlichen Mutterrecht nicht die Rede scin kann, sondern
von einem Vaterrecht, das mit einem Mutterrecht im Kampfe liegt.
Es kann nicht zweifelhaft sein, daB das Vaterrecht ein Zug der
Hirtenkultur als solcher ist, und da8 diese hier vorherrschend ist,
zeigt sich darin, daB in den allermeisten Fillen die Frau in den
Stamm des Mannes zieht, oft schon nach einem Jahre, jedenfalls
aber nach drci Jahren. Wenn wir uns nun danach umschauen,
woher das Mutterrecht kommen k6nne, dessen Spuren sich hier
offenbaren, so laBt sich nicht verkennen, daB die Tatsache, daB
alle hamitischen Hirtenv1lker als ailtestes Hauptzuchttier das
Rind haben, eine gewisse Beimischung von Mutterrecht in sich
schlie6t, wenn wir nach den Verhiiltnissen der zentralasiatischen
Hirten schlieBen sollen. Aber wie stark das aus dieser Beimischung
stammende Mutterrecht ist, in welchen StArkegraden es sich noch
fiulert, dariiber wissen wir nicht viel, und deshalb hilft uns diese
Erklirung nicht weiter.
Da wundere ich mich nun, daB Seligman, als er dem Ursprung
der mutterrechtlichen Elemente bei den genannten Hamiten nach-
ging, nicht auf die siidlich angrenzenden hamitischen Kunama und
Baria gekommen ist, bei denen ja volles und eigentliches Mutter-
recht herrscht: die Heiratshindernisse werden nur nach der miitter-
lichen Verwandtschaft gerechnet, das Eigentum wird nur nach
der Mutterseite vererbt, und der Mann heiratet nur in Ort und
Eigentum der Frau2b. Aber hier sehen wir auch alsbald den
,b A. Pollera, I Bari e i Cunama. Roma 1913, S. 166.








Afrikanische und asiatische Hirtenvolker.


Grund der Herrschaft des Mutterrechts: hier bildet sefhafter
Ackerbau die Grundlage der Wirtschaft, neben dem die Viehzucht
keine selbstindige Rolle mehr spielt.
So werden wir auch die Spuren des Mutterrechts bei den
nSrdlich angrenzenden Hamiten-Stimmen auf Einwirkungen
zuriickfiihren miissen, die von diesen und vielleicht noch
anderen rein mutterrechtlichen Zentren ausgehen, und wir
k6nnen es nicht als einen wesentlichen Bestandteil der hamitischen
Hirtenvilker betrachten. Das wird auch dadurch bekriftigt, daf
die grolBen hamitischen Hirtenstiimme der Galla und Somali keine
Spuren von Mutterrecht aufweisen, und daB solche Spuren auch
nicht, oder immer nur als Folge von Mischung mit dort ansissigen
Mutterrechtlern, aufscheinen bei den Gruppen, bei denen wir
Mischungen mit Hamiten annehmen miissen, bei den Niloten, den
Hamitoiden und den Herrscherhirten der Bantu-Vlker.
Seligman fiihrt aber noch cine andere Tatsache als Beweis
alter mutterrechtlicher Sitten an, die sich bei den alten Agyptern
und gewissen V61kern von hamitischer und negerischer Mischung
finden, niimlich die Gewohnheit der Bruder-Schwester-Heirat in
den kiniglichen Familien, so bei den Bahima, den Banyoro und
den Baganda. Aber er west selbst darauf hin, daB diese Tatsache
im Zusammenhang mit der anderen betrachtet werden miisse, die
bei den Schilluk sich auch ohne diesel Ehe findet, daB nimlich
die k6niglichen Prinzessinnen nie legal Ehen schlieBen k6nnen,
oft fiberhaupt nicht einmal Kinder haben diirfen. Hier spricht
doch wohl Rassen- und Standesstolz mit, der es nicht zugeben
will, da8, wenn auch sonst hamitische Manner mit Negerfrauen
sich verbinden, die koniglichen Prinzessinnen einen Neger oder
auch nur einen nicht ,,ebenbiirtigen" Hamiten heiraten. Aber
auch die Verbindungen des Konigs mit seiner Schwester oder
anderen Prinzessinnen galten nicht als Ehen und durften keine
Kinder hervorbringen, eben weil diese Verbindungen doch als
unnatiirlich betrachtet wurden. Es ist also nicht einzusehen, wes-
halb diese Dinge als Spuren des Mutterrechts zu betrachten sein
sollten. Anders ist es, wenn, wie bei den igyptischen KInigen (und
den Inka von Peru) der K6nig seine leibliche Schwester in ciner
legalen Ehe heiratete und auch Kinder von ihr haben konnte.
Denn dann lag hier ein Weg ffir den Kinig vor, sich der be-
stehenden Mutterfolge anzubequemen und doch nicht aus seiner
Families hinaus und zu der Familie seiner Frau gehen zu miissen:








io i. Kapitel. Einfiihrung.

indem dcr Konig seine Schwester zur Frau nahmn, heiratele er die
nach Mutterrecht folgende Erbin und trat damit auch selbst in
das Erbe cin. Und wie hier das Zusammenhalten des koniglichen
Erbes bezwcckt wurde, so hat, primer oder sekundir, wohl auch
das Bestreben mitgewirkt, die Vermischung des gottk6niglichen
Blutes mit den gew6hnlichen sterblichen Menschen hintanzu-
halten. Denn immer handelt es sich um Ehen von mehr oder
weniger vergotteten K6nigen.
Als drittes Merkmal solcher Ehen tritt namlich auch noch
hinzu, daB sie nur dort geschlossen werden, wo ]iiiiiili-'ll. V6lker
in Dynasticn (und Aristokratien) fiber V6lker herrschen, die als
,,niedere" betracliet werden, dagegen nicht bei reinen -lamiten-
Stimmen. Wenn Seligman (S. 653) meint, da6 diese Geschwister-
ehe auch bei den Galla und dort sogar auch hunter gew6hnlichen
Leuten geiibt worden sci, so ist die eine Stelle bei Paulitschke
(I S. 96), auf die er sich berufl, doclh ine zu schmale und
unsichere Basis fiir die Annahme eines so ungewihnlichen
Branches. Ubrigens sagt auch Paulitschke, daB die Verwandten-
ehen bei den Galla zwar auch ungebriuchlich seien, ,,aber in
manchen Fillen ist selbst die Schwesterehe erlaubt". Diesen An-
gaben darf man mit einigem MiBtrauen gegeniiberstehen, kein
anderer Autor besliitigt sie.

















II. Kapitel.


Die Galla.

1. Die Quellen.

Die Quellen zur )arstellung der Religion der Galla flielen
ziemlich zahlreich und I, ii. 1;.. so da6 es moglich ist, ein um-
fassendes und his ins Einzelne gehendes Bild dieser Religion zu ent-
werfen. Aber der Qualitfit nach sind die einzelnen freilich von
verschiedenem Werle, und so bleiben manche und wichtige Punkte
doch noch unaufgehellt und machen weitere Forschungen not-
wendig.
Ganz kurze Bemerkungen enlhalten die beiden ilteren Quellen:
Joh. Ludol fus, Historia Aethiopica. Francoforti ad
Menum 1681 (Lib. I c. 16,40).
Jero m o L o b o S. J., Voyage historique d'Abissinie. Traduit
du Portugais. Paris 1728. S. 25 ff., 66.
Die eigentlichen Quellen setzen ein um die Mitte des 19. Jahr-
hunderls und bestelen zumeist aus Berichten von Reisenden und
Missionaren, von denen vielfach die letzteren, aber auch mehrere
der ersteren auf einen liingeren Aulfenthalt im Lande sich stiitzen
konnten:
K. Tutschek, Lexikon der Gallasprache. Miinchen 1844.
K. T u t s che k, A Grammar of the Galla Language. Munich
184.5.
Jomard, Sur les Gallas de Limmou (Bulletin de la Soc. de
Gdogr. de Paris 1839, II).
L. Krapf, Travels. Researches and missionary labours
during eighteen years's residence in Eastern Africa. London 1860.
R. Bren ner, Forschungen in Ostafrika (Petermanns Mit-
teilungen I;:.:: S. L .*-- 4. .
Ch. New, Life, Wanderings, aln Labours in Eastern Africa.
London 1874. S. 269-274.
E. G. Ravenste in, Somal and Galla Land; embodying in-
formation collected by lhe Rev. Thomas Wa k e f i el d (Proceed.
R. Geograph. Soc. London IV 1884, S. 262 fT.).









II. Kapitel. Die Galla. Allgemeines.


E. S. Wakefield, Thomas Wakefield: Missionary and
Geographical Pioneer in East Equatorial Africa. London 90o4.
A. d'Abbadie, Sur les Oromo (Annales de la Soc. Scienti-
fique de Bruxelles. IV i880. S. 14 ff.).
Id., G6ographie d'Ethiopie. Paris 1890.
G. Massa j a, I miei 35 anni di mission nell'Alta Etiopia.
Roma-Milano 1885-91= Massaja I.
Id., Lectiones grammaticales pro missionaries qui addiscere
volunt linguam oromicam. Parisiis 1867 Mas a j a II.
A. Cecchi, Da Zeila alle Frontiere del Caffa. Roma 1885.
ft. 2 voll.
P. Solleillet, Voyages en Ethiopie. Rouen. S. 252 ff.
Das gesamte bis dahin vorliegende Material verarbeitete der
Wiener Forscher Ph. Paulitschke zu einem grundlegenden Werk,
zu dem er sich auch durch eine eigene Expedition in diese Gebiete
und durch mehrere Publikationen ausgiebig vorbereitet hatte:
Ph. Paulitschke, Beitrige zur Ethnographie und Anthro-
pologie der Somal, Galla und Harari. Leipzig i886 = P. I.
Id., Harar. Forschungsreise nach den Somal- und Galla-
Lindern Ost-Afrikas. Leipzig 1888 = P. II.
Id., Die Wanderungen der Oromo oder Galla (Mitteil. der
Anthropol. Gesellschaft Wien XIX 1889, S. 3--6) = P. III.
Id., Ethnographie Nordost-Afrikas. Bd. 1. Die materielle
Kultur der Danakil, Galla und Somal. Berlin 1893 = P. IV.
Id., Ethnographie Nordost-Afrikas. Bd. II. Die geistige Kultur
der Danakil, Galla und Somal. Berlin 1896 = P. V. Dieses Werk
bringt die eigentliche Darstellung der Religion der Galla S. 15-78.
Bald nach Paulitschkes leider zu friihem Tode erschien auch
das zweite Hauptwerk iiber die Religion und geistige Kultur der
Galla:
P. Martial de Salviac O. M. Cap., Un people antique au
pays de Menelik. Les Galla. Paris (go19 ?). Das Werk eines lang-
jihrigen Missionars der Galla, dessen umfassende und tiefgehende
Mitteilungen nicht wesentlich an Wert verlieren unter seiner
bizarre Idee, die Galla seien alte ,,Gaulois", eher hunter seinem
weitgehenden Enthusiasmus fiir dieses Volk. Dieses Werk hatte
seinen Vorliufer in der in den ,,Etudes Franciscaines" (III 19oo
S. 20-36, 157-172, 403-423, 632-652) erschienenen Abhand-
lung des Verfassers ,,Les Galla ou Oromo", aus der ganze Ab-
schnitte mit wenigen Anderungen in das Buich iibergegangen sind.










Die Quellen.


Andere Quellen nach dieser Zeit, wo mehr und mehr italie-
nische Forscher hervortreten, sind:
G. Bianchi, In Abessinia. Alla Terra dei Galla. Milano
1896.
L. Vannutelli e C. Citarni (Bottego), L'Omo. Milano
1899. S. 167f., 444ff.
J. B orelli, Itineraire de mon voyage au pays Oromo et
Sidama. Le Caire 1899. S. I5f.
Ein ungenannter Kapuziner-Missionar, Esquisse des croyan-
ces et moeurs Oromo ou Galla en territoire abyssin (Analecta
Ordinis Minorum Capuccinorum XV 1899 S. 9-18, 37-43,
75-79).
Phil. Mau d, Exploration in the Southern Borderland of
Abessynia (Georg. Journ. XXIII 1904 S. 567 f.).
Speziell iiber die weniger bekannten Siid-Galla erschienen
mehrere wichtige Ver6ffentlichungen von MiB A. Werner, die
dort sich aufgehalten hatte:
A. Werner, Two Galla Legends (Man XIII 1913, S. 90f.)
= Werner I.
Id., A Galla Ritual Prayer (a. a. O., XIV 1914, S. 129-131)
=Werner II.
Id., Some Galla Notes (a. a. O., XV 1915, S. 17-22)=
Werner III.
Id., The Galla of the East Africa Protectorate (Journ. of. the
African Society XIII 1914, S. 131-142, 262-287) = Werner IV.
AuBerdem miissen noch angefiihrt werden:
Ct. H. F. Plowman, Notes on the Gadamosh Ceremonies
among the Boran (Journ. Afric. Soc. XVIII 1918/19, S. 114-21).
C. F. Rey, The Arusi and other Gallas of Abyssinia (a. a. O.,
XXIII 1923/24, S. 85-95).
P. Azais ct R. Chambard, Folklore Oromo (Revue
d'Ethnographie et des Traditions populaires VI 1925, S. 124--35).
P. Azais, Etude sur la religion du people Galla (a. a. O.,
VII 1926, S. 13--I20). Diese Studie ist hervorgegangen aus der
Abhandlung desselben Verfassers (P. F. Bernardin O. M. Cap.) in
der Zeitschrift ,,Le Semeur d'Ethiopie" (III 1907, S. 138-140,
155-157,192--198,210-212,227-229,246-249, IV 1908, S. 327-
329, 342-345, 377-380) ,,Le Culte de l'Eucharistie en I'Ethiopie.
Chap. La religion des Galla", von der nur die religi6s-moralisieren-
den Teile weggelassen sind.










II. Kapitel. Die Galla. Allgemeines.


R. Chambar d, Notes sur quelques croyances religieuses
des Galla (Revue d'Ethnographic et des Traditions populaires VII
1926, S. 121--24).
Id., Sur 1'organisation social des Oromo du Harar (a. a. O.,
S. 69--79).
A. Mi z zi, Cenni Etnografici Galla ossia Organizzazione
Civile, Usi e Costumi Oromonici. Malta 1935 = Mizzi I.
Id., Gli Stadi civil Galla ossia 1' Iniziazione Galla. Malta 1935
= Mizzi II.
Id., I Proverbi Galla. Malta 1935 = Mizzi 1II.
Eine fiihrende Stellung in der Erforschung der Galla iiber-
haupt, besonders ihrer Literatur und Soziologie, hat sich erworben
der italienische Forscher Enrico Cerulli, der zum ersten Male
griindliche, methodische Forschung leistete mit folgenden Ar-
beiten:
E. Cerulli, The Folklore Literature of the Galla of
Southern Abyssinia (Harvard African Studies III g919, S. ii-
228), besonders die Teile: Festive and Religious Songs (S. Ioo-
107), Texts on ethnological subjects (S. 167-181), Texts of Magic
and Prophetic Literature (S. 181-190o) = Cerulli I.
Id., I riti della iniziazione nella tribit Galla (Rivista degli
Studi Orientali IX 1923, S. 480-495) = Cerulli II.
Id., Etiopia occidentale, vol. I. Roma 1929 = Cerulli III,
Id., Etiopia occidentale, vol. 2. Roma 1933 = Cerulli IV.
R. M. Ormerod, Journeys on the Tana (R. Geogr. Journ.
VIII 1896, 283 ff.).
H. de Pree, Journeys on the Tana (a. a. (., XVIII 1901,
512ff.).

2. Geschichte und Verbreitung.

Die Galla nennen sich selbst Oromd und weisen, mit Aus-
nahme der Galla von Harar, den Namen Galla zuriick. Herkunft
und Bedeutung sowohl des Wortes Galla wie Orom6 sind strittig,
und keine der vorgebrachten Erklirungen befriedigt .
Die Galla bilden bei weitem das stirkste unter den hami-
tischen Vl1kern Nordostafrikas. Sie sind auch das bedeutendste
nach der Gr6Be ihres Gebietes. In dieser GriBe ihres Gebietes
gibt sich auch die innere Kraft dieses Volkes kund, das fast nach


I S. Paulitschke IV S. 71. P. Solleillet S. 252.










Geschichtc und Vcrbreilung.


alien Seiten hin seinen Ausdehnungsdrang betiitigt hat, so daB
seine jetzige Verbreitung auch die verschiedenen Etappen seiner
(eschichte anschaulich widerspiegelt.
i. Wenn wir Ph. Paulitschke folgen, der, wie die gesamte
Ethnologie der Galla (Afar und Somali), so auch ihre Wan-
de rungen am eingehendsten untersucht hat4, so nahmen die
Galla, in der Zeit vor Christi Geburt noch mit den nordhamitischen
V6lkern (Kunama, Barca, Bedja u. a.) vereint, damals das jetzige
Abessynien ein, wurden aber dann, durch die um Christi Geburt
von Siidarabien aus einsetzende Einwanderung der semitischen
Abessynier, nach Siidosten abgedringt und hielten in diesen Jahr-
hunderten das ganze Osthorn mitsamt dem heutigen Gebiet der
Afar und Somal inne, die erst spiter als eigene Stimme sich
bildeten. In diescr Zeit hitte das Christentum bei ihnen Ein-
gang gefunden, woffir alte Ruinen und Galla-Griber Zeugnis
ablegen sollen. Vom 7. und 8. Jahrhundert n. Chr. an began eine
Uberflutung der afrikanischen Kiiste durch islamitische Ele-
mente, unter deren Einwirkung Paulitschke die Bildung der Afar
und Somali sich vollziehen l1i1t. Das hatte zur Folge, daB die Galla
nach Sliden zuriickgedrangt wurden, und schon daraus ergeben
sich in den dort wohnenden Bantu- und Niloten-Stimmen V61ker-
stauungen und Vl1kermischungen, deren Wellen bis an den Tana-
FluB und in das Zwischenseengebiet reichten. Die an der afrikani-
schen Kiiste gelandeten Mohammedaner griindeten dortum 1250-
1300 das K6nigreich Adel, das immer weiter nach Westen in Abes-
synien hinein vorzustoBen trachtete, aber von den christlichen
Herrschern Abessyniens immer wieder zuriickgedriingt und schlieB-
lich auch botmliiig gemacht wurde. Erst als der ,,Attila Ostafrikas",
der K6nig von Adel, Muhammed Ahmed Granj, von 1526-43 sich
die Somal unterworfen und auch diese zum Feldzug gegen Abes-
synien gezwungen hatte, drang er tief in Abessynien ein, verwiistete
das ganze Land und verteilte es unter seine Feldherren. Als er starb,
befand sich sein Nachfolger Emir Nur zwei neuen Feinden gegen-
fiber, den unterdessen eingetroffenen Portugiesen und den vorn
Siiden wieder hervorbrechenden Galla. Durch beide wurde dieser
verhfingnisvolle Vorstol des Islam zum Stillstand gebracht und
wieder zuruickgedriingt. Die Galla drangen hunter wechselnden
Klimpfen die ganze zweite HIIlfte des 16. Jahrhunderts zuerst in

4 Vgl. Paulitschke III S. I2 ft., IV S. 20 ff., V S. 233 ft. Vgl. auch
Cecchi S. 35 ff.









II. Kapitel. Die Galla. Allgemeines.


das K6nigreich Adel, dann in Abessynien selbst ein, besetzten
Schoa und drangen noch weiter n6rdlich vor. Auf diese Weise
trieben sie in das semitisch-abessynische Reich einen Keil, der den
Norden des Gebietes der Amhara von dem Siiden trennt.
2. Aus dieser Geschichte der Galla begreift sich auch ihre
heutige Verbreitung. Geographisch ergeben sich daraus drei
groBe Gruppen von Galla-Stimmen (Paulitschke IV S. 59) 5:
I. Die Galla Schoas und seiner siidlichen und siidwestlichen
Nachbarlander, abstammcnd von der am weitesten nach Norden
(und Nordosten) wieder vorgedrungenen Einwanderung des
Metja(Matja)- oder TulAma(Tul6ma)-Schwarms.
II. Die Galla von Harar, der weniger weit nach Norden (und
Nordosten) vorgedrungene Schwarm unter Fiihrung von Baran-
tuma.
Diesen beiden Nordgruppen steht III. die iltere Siidgruppe
gegeniiber, die den Kern der Galla darstellt, in jenen Gebieten
siidlich von den Landschaften Dauaro, Tfit und Bili des alten
ithiopischen Reiches gelegen, wo das Land Wolal und der Sitz des
Abba Mudd, des Galla-,,Papstes", (Quellgebiet und Oberlauf des
Djub) zu suchen ist.
Die I. G r up p e zerfillt in die beiden Untergruppen: i. Stiimme
im FluBgebiet des Hawas, des oberen Abaj und Begil6, auf Arussi-
Viter sich zuriickfiihrend, 2. Siimme im FluBgebiet des mittleren
Abaj, des Godjeb, GibiC, Omo und am Zuwaj-See. Dazu geh6ren
auch zahlreiche Elemente aus den Sidama-(Kaffa)-Gegenden, wo
auch allgemein die Sprache der Galla gesprochen und verstanden
wird.
Die II. G r up p e umfaflt die Nole (nordwestlich von Harar),
die Djarrso (6stlich von Harar), die Ale (siidlich und westlich
von Harar), die Itu (siidlich von den Afar oder Danakil), die
Ennia (siidlich von den Ale), die Arussi, einen der gr6Bten Galla-
Stfimme (das Land von Gurage bis an den mittleren Webi Schabeli
und nach Ogaden). Paulitschke gibt die numerische Stlirke der
II. Gruppe mit 2,3 Millionen an, von denen auf die Arussi allein
r Million kimen (II S. 64).
Die III. Gruppe hat ihr Gebiet im Tale des Djub und des
Tana. Dasselbe war durch die Vorst6Be der Somal im Laufe des
19. Jahrhunderts von Osten her stark vermindert, und die Galla
waren von den Unterliufen dieser Fliisse fast ganz zuriickgedringt
6 Vgl. dazu Mizzi I S. 69 ff.









Geschichte und Verbreitung.


worden. Es geh6ren hierher u. a. die beiden Stimme der Borana
(,,die Reinen" oder die ,,Herren des Landes") und die Aroosa
(wohl zu unterscheiden von den Arussi), die als die Viiter aller
Galla und als die Vornehmsten unter ihnen gelten wollen.
Die Gesamtzahl der Galla mitsamt ihren Mischlingen veran-
schlagte Paulitschke IV (S. 28) 1893 auf etwa 8 Millionen; sie
bilden also das stArkste Volkselement in Nordostafrika, ohne
dessen Lebenskraft auch Abessynien schwerlich so lange bestan-
den hitte, und das auch jetzt noch nichts von dieser Kraft ein-
gebiiBt hat. P. M. de Salviac (S. 87) glaubt i90o die Gesamtzahl
der Galla nicht fiber io Millionen ansetzen zu diirfen, hilt aber
dafiir, daB sie vor dem blutigen Einfall der Abessynier 25-30
Millionen betragen habe, was wohl zu hoch gegriffen ist.
3. Die Folgen jener Wanderungen und der durch sie erreich-
ten Wohnorte der drei Gruppen machen sich sowohl auf m at e -
riell-wirtschaftlichem als auch geistig-religi6sem
G e b i e t g elt e n d. Nur die Siidgruppe betreibt ausschlieBlich Vieh-
zucht und hat ihre alte national Religion und fiberhaupt ihre
alten Sitten treuer bewahrt. Die beiden Nordgruppen dagegen
sind durch Annahme des Ackerbaues, neben dem sie allerdings
ausgedehnte Viehzucht beibehalten haben, seBhaft geworden. Die
Schoa-Gruppe ist unter starken abessynischen, die Harar-Gruppe
daneben auch unter islamischen EinfluB geraten. Indes hat keiner
der Galla-Stiimme als solcher das abessynische monophysitische
Christentum angenommen, als nur in gewissen iiuBeren Einzel-
heiten. Anders steht es mit dem Islam. Derselbe hat durch die
eifrige Titigkeit der mohammedanischen Sendlinge besonders an
den Fiirstenh8fen der 6stlichen Sthmme der Harar-Gruppe und in
einigen der nordwestlichen Stfmme der Schoa-Gruppe (von
Sennaar aus) Eingang gefunden und einige Stimme zu Mohamme-
danern gemacht, die dann, in ihrer sti;rkeren religi5sen Veran-
lagung, eifriger sind als die schon friiher islamisierten Somal und
Afar. Diese Bewegung datiert aber erst vom Ausgang des 18. Jahr-
hunderts und ist infolge der Eroberung des Harar-Gebietes durch
die Abessynier z. T. wieder zum Stillstand gebracht oder rick-
giingig gemacht worden. Bei anderen Stammen, besonders denen
der Sidama, besteht ein seltsames Gemisch von Heidentum, Islam
und Christentum. Auch vom Judentum der friiher bedeutend
welter als jetzt verbreiteten Falaschen machen sich Einfliisse
bemerkbar. Paulitschke (III S. 75) will erfahren haben, daB sogar
P W. S c h i d t, Der Ursprung der Gottesidee. VII. 2










II. Kapitel. Die Galla. Allgemeines.


noch so weit siidlich wie im Osten von den Arussi und Borana es
Reste jiidischer Ansiedlungen gab, die mit Leichtigkeit als solche
erkannt werden ".iiiilrii, wofiir aber keine Besttligung vorliegt.

3. Soziale Gliederung.

4. Alice Werner hat das Verdienst, zum erstenmal nach-
driicklich hingewiesen zu haben auf eine die e i r at s in g-
lichkeiten und andere Dinge regelnde Eintcilung der
Galla, die unabhingig von alien oben (S. 16) angegebenen geo-
graphischen Gruppen durch das ganze Gebiet der Siidgruppe hin-
durchgeht, von der aber mindestens Spuren auch in den beiden
n6rdlichen Gruppen vorhanden zu sein scheinen.
Bereits New (Life, Wanderings and Labour in Eastern Africa,
London S. 274) hatte, wie A. Werner hervorhebt, darauf hinge-
wiesen, daB die Galla iiberall in zwei Sektionen zerfallen, die eine
Baretuma, die andere Arussi genannt, von denen kein Mitglied in
der eigenen, sondern jedes in die andere hiniiberheiratet.
Werner (IV S. 136 ff.) entdeckte nun weiter, daB jede dieser Sek-
tionen (gos) wieder in eine Anzahl Clans (balbal ,,Tiir") zerfalle,
die dann wieder in zwei Untergruppen, eine ,,rechtshiindige" und
eine ,,linkshaindige", zusammengefaBt seien, wihrend ein Clan als
,,zentraler" auBerhalb dieser Untergruppierung stehe. Die Ange-
hirigen jeder Untergruppe miissen in Streit und Bedrfingnis zuein-
ander halten; die Mitglieder des ,,Zentral"-Clans I'un,ii..r-n als
nalet' (galit') =,,Zeugen" bei Trauungen und anderen Gelegen-
heiten und als eine Art Obrigkeit und Medizinminner. Jeder Clan
hat seine eigene Brandmarke fiir scin Vieh; zwei machen einen
Einschnitt in das linke Ohr. Werner III (S. I8) gibt die verbesserte
Listed des ganzen Systems wie folgt:
( Ilani
mdIlani a) Linke Hand (bita) = Norden'.
Mandyitu
Meta c) Zentral = Mitte.
I. Arussi Kararu
(Irdida) Uta
Denu b) Rechte Hand (mida) = Siiden.
Budyadyi
Mandayu
6 Vgl. unten S. 2o.
7 Werner IV S. I32. Vgl. auch Mizzi I S. 2.








Soziale Gliederung.


Karayu
Itu
Digalu
Gamadu b) Rechte Hand (mida) = Siiden.
Wayu
Gudyi
II. Barietuma iudyi
Gardyeda } c) Zentral = Mitte
Kodyega
Hadyedyi
Simkena a) Linke Hand (bita) = Norden
Wamadyi
Abole
Noch friiher als New halte bereits 1868 R. Brenner ,,zw6lf
bekannte Strimme" der Karrar, Ilani, Karrigo, Wadyole, Barle,
Mandogu, Meta, Kololdu, Ramatta, Baarattu, Aurowa und Immo-
matta aufgeziihlt, wobei er allerdings Clans und (geographische)
Stamme durcheinander mischt und nichts weiB von einem Zu-
sammenschluB der Clans zu Untersektionen und Sektionen.
Paulitschke berichtet nichts iiber eine Gliederung der beiden
Nordgruppen in dieser Hinsicht. Aber er gibt nach ilteren Quellen
doch an (IV S. 58), daB die Schoa-Gruppe zuriickgehe auf einen
Schwarm, der unter Fiihrung von Metja (Matja) oder TulAma
(Tul8mu) ausgezogen sei0; unter dem ersteren der beiden Namen
erkennen wir unschwer den Namen Meth des einen Clans der
Linken Hand der Arussi-Sektion wieder. Die Harar-Gruppe da-
gegen gehe auf einen Schwarm unter der Fiihrung von Bardntuma
zuriick, ein Name, der zweifellos identisch ist mit der einen
Sektion der Siidgalla Barietuma. lberdies fiihren die Galla-
Stimme von Nord-Schoa ihren Ursprung auf Arussi-Viter zuriick.
Leider bringt Paulitschke (IV S. 198) iiber das wichtige Kapitel der
Heiratsregelung nur folgende kurze, sicherlich ungeniigende An-
gabe: ,,Die Ehen unter nahen Verwandten sind bei Afar und
Somali unerhirt und verboten, bei den Galla zwar auch unge-
briuchlich, aber in manchen Fallen ist selbst die Schwesterehe
erlaubt. Manche, besonders die Borana, perhorreszieren die Ver-
wandtenehen". P. M. de Salviac aber schreibt (S. 27), daB Ab-

s Richard Brenner's Forschungen in Ostafrnika (Petermanns Geograph.
Mitleil. 1868, S. 462).
9 Nach P. Solleillet (S. 254) seen es drci S6hne von Toloina: Meija,
Datji, Arusi gewesen, die diese Einwanderer fiihrten.








II. Kapitel. Die Galla. Allgemeines.


k6mmnlinge des gleichen Vaters bis in den 15. und h6chstens
20. Grad nicht heiraten kinnen, und Seitenlinien nicht bis zuni
6. Grad.
Weitere Bedeutung gewinnt diese Einteilung durch die Mit-
teilungen A. Werners (II S. 2), dal der Uta-Clan der ilteste sei
und einen gewissen Ehrenvorrang genicle. Sein Ahnherr Uta
Lafit6 mit Namen (laf ,,Erde", ,,Land") stieg mit seinem Weib
vom Himmel herab und fand die Erde unbewohnt. Aber auch die
Vorviter der anderen Clans stiegen vom Himmel und zwar in fol-
gender Reihenfolge: Karara, Kareyu (dieser als Schwager von
Karara, beide heirateten Schwestern voneinander, so daB auch
von den iibrigen nicht alle Briider, sondern einige Schwiger
waren, je nachdem sie zu der Arussi- oder Barietuma-Phratrie
geh6rten), Digalu, Wayu, Gamadu, Itu, Wamadyi, Hadyedyi,
Sumkena (letztere beide kamen zusammen), Kodyega, Gardyeda,
Ilani, Budyadyi, Meta, Denu, Mandayu. Es folgen also nach
Karayu zuniichst alle iibrigen ,Schwiiger"-Clans der Barietuma-
Hilfte, und dann erst die ,,Briider"-Clans der Arussi-Hilfte; der
Mandyitu-Clan der letzteren ist in der Reihenfolge nicht aufgezihlt.

4. Ehe und Familie.
Bei Eingehung der Ehe herrscht ziemliche Freiheit auch des
Miidchens. Paulitschke schreibt dariiber: ,,Wahre Neigung der
jungen Leute ist in der Regel vorauszusetzen, und sie resultiert
aus der Freiheit, mit der sich die Geschlechter untereinander be-
wegen diirfen, so dalB sich tatsichlich das Herz zum Herzen finden
kann" (IV S. 196). Bei doch eintretendem Zwang der Eltern ver-
anstaltet das unter sich einverstandene Liebespaar die Fluchtehe,
die schlieilich damit endet, daB sie als giiltige Ehe erkliirt wird.
Ja das Miidchen kann sich im Fall eines Zwanges von seiten der
Eltern sogar in das Haus eines Mannes fliichten, den sie liebt;
sie wirft sich ihm zu Fiileen, und mil der Stirn die Erde beriihrend
schligt sic hunter Liebesbeteuerungen fiir den Erwaihlten mit den
Armen auf den Boden, also eine formelle Werbung von seiten des
Midchens. Nimmt der Mann sie an, so wird auch diese Art der
Eheschlieiung als legal erklirt.
Auf die Reinheit der Braut wird strenge gesehen. Hat sic die
Jungfriulichkeit verloren, so kann sic sich nicht mehr legal ver-
mihlen. Der Brliutigam, der es in der Brautnacht entdeckt, ver-
liit das Gemach und gelit schweigend an den im Vorgemach als









Soziale Glielderung.


Zeugen wartenden drei Greisen und Greisinnen vorbei; er hat dann
das Recht, das Midchen zuriickzuschicken und den Brautpreis
zuriickzufordern, was oft nur durch schwere Opfer von seiten
der Eltern des Miidchens hintangehalten wird. Wird die Braut als
rein erfunden, so wird ein Jubelgesang angestimmt, und ihre
Eltern werden ob ihrer Sorgfalt begliickwiinscht (Paulitschke IV
S.201).
In der Ehe selbst beobachtet die Frau die Treue weniger
strenge. Ja es scheint, daB der Fiihrer der fiinf fiir den Jiingling
fungierenden Ehewerber (marri-fd) gleiche Rechte mit dem Gatten
auf die Frau hat, und im Fall des Verkehrs mit der Frau nur seine
Lanze vor der Tiir in den Boden zu stecken braucht, worauf auch
der Mann nicht eintritt 0. Nach Paulitschke ist es aber der Mann
selbst, der im Fall eines Verdachtes auf seine Frau die Lanze vor
der Tiir aufpflanzt, was dann zu argen VerdrieBlichkeiten mit der
Frau und deren Eltern fiihre (IV S. 202) ". Wie stark legalisiert
diese Seitenspriinge der Frauen bereits sind, offenbart sich in einer
Zeremonie der offiziellen Stammesgliederung eines der Galla-
Stimme in Siidwest-Abessynien. Beim Aufsteigen in den hichsten
Grad der Dori zahlt die Frau, die der Mann sich zur ,,Schwester"
erwihlt hat, in gleicher Weise, wie er seine Heldentaten im Kampf
mit wilden Tieren und Feinden aufzihlt, die Kiihe und andere
Geschenke auf, die sie in Preisgabe ihrer Schinheit von den Ge-
liebten bekommen hat, die, je zahlreicher, desto ruhmvoller, sie
neben ihrem Ehemann gehabt hat". Paulitschke (IV S. 209) be-
richtet auch von dem sigbach, dem Ausborgen der Frau an Gast-
freunde in Wallo und anderwirts, auch von sonstigem Ausborgen
der Frau fiir den Preis eines Ochsen oder eines Schafes. Sogar
Minnerborgen wird geiibt von solchen reifen Galla-Midchen, die
ledig bleiben muBten, und die nun hervorragende und tapfere
Manner auffordern, mit ihnen den Vatern an Tiichtigkeit gleiche
Kinder zu zeugen.
Kinder sind im h5chsten Grade erwiinscht, sie heiBen ,,Gottes
Segnung": ,,Wdkni banakdta gan na kinne, galdnnisa agdn. Gott
hat mir fiinf Segnungen gegeben. Dank sei ihm dafiir gesagt!"
(Mizzi I S. 37).
Ehescheidung ist nicht so hiufig wie bei den Somali und
Afar; die Rokko-Zeremonie (s. unten S. 55 f.) wirkt dem entgegen.


10 So Cerulli III S. 36f.
12 Vgl. Cerulli III S. 36, 67.


11 Vgl. auch M. de Salviac S. 2ao.









22 II. Kapitel. Die Galla. Allgemeines.

Wenn der Mann die Frau wegen Untreue ,'riai-Lt, so geht dic-,. inl
das Haus der Eltern zuriUck und betreibt auBerhalb desselben
ostentativ Prostitution mit vielen Minnern; die daraus hervor-
gehenden Kinder gelten als Spr5Blinge ihres ersten Mannes. Die
groBe Mehrzahl der gew6hnlichen Manner lebt in Monoganiie, die
reicheren haben fast stets mehrere Frauen. Im allgemeinen ist die
Stellung der Frau eine geachtete; sie kann fiberall an der Seite des
Mannes erscheinen, und ihr Urteil und Wille findet Beachtung.
Als Mutter iibt sie einen gr6ieren EinfluB auf die Kinder aus als
der Vater, da sie in h6herem MaBe die Vertraute der Kinder ist.

5. Politische Ordnung.

In politischer Hinsicht muiB unterschieden werden zwischen
dem reinen Gallatum an sich und dem hunter dem -Eiillulll des
abessynischen Feudalisnmus stehenden Gallatum.
Bei dem rein en Gall atum herrscht eine Art Demokratie,
die durch Wahl ihre HIuptlinge und Beamten aufstellt. Gegen
Ende des i6. Jahrhunderts soll in Siid-Abessynien Mako Bili, ein
Nachkomme Matjas3, zehn groBe Gruppen gebildet haben, die
er gadd nannte, und denen er je zweien zu gleicher Zeit fiir den
Zeitraum von acht Jahren die buttd (wirtllichl ,,Beschneidung"),
die politische Leitung des Volkes iibertrug, nach deren Ablauf die
Leitung an die folgende Gruppe iiberging. Aus der altesten Familie
jedei Gruppe wurde der HITuptling abba boke ,,Vater des Szepters",
ein Finanzminister abba saa ,,Vater der Kiihe", ein ,,Kultus-
iniiiiir" irresa, und fiir die Zi.ili d., Krieges ein Herzog abba
dula ,,Vater des Klii;-g-" gewihlt. llimiiun zur Seite steht ein ,,Ober-
haus", bestehend aus den ehemaligen Dignit5iren und den alten
angesehenen Mainnern (aka kayi ,,GroBvater des Landes" luba),
wihrend die Angeh6rigen der regierenden Gada den Namen ayi14
oder bol ,, (Landes-) Vater" fiihren. Zu bestimmten Zeiten kommen
alle Manner in getrennien Gruppen zusammen: hier hat jeder ein
liberinm veto; wenn er es einlegt, muB die Sitzung aufgehoben, und
zuerst seine Stinhme gewonnen werden. Im Verlauf von 4o Jahren,

1s Nach Plowman (S. .14) wire vor wenigstens 16 Generationen der
Oberpriester (kaho) Hurati Dugga der Begriinder des ganzen Systems gewesen.
Solleillet (S. 254) bezeichnet die Ayu als Kastc, aus der das oberste
Haupt der ganzen Nation erwih'lt wuide; sie sci aus den direkten Nacrikbmnmen
des Datji gebildet. Diese Aill .i... ist kaum den Tatsachen ,entsprechcnd.









Soziale Gliederung.


eines starken Mhnil-cii.illb s also, kommen so alle Galla einmnal
zur Regierung, und in dieser Zeit sollen, zum Besten des gesamten
Ganzen, von den verschiedenen Regierungsprinzipien, jedes zur
Geltung gelangt sein. Denn jede dieser Gada reprlisentiert nach
Meinung der Galla ein solches Prinzip, nach d'Abbadie folgende:
i. die der Menschen oder die der Vernunft, 2. die des flieBenden
Wassers oder des Fortschrittes, 3. die des Hammels oder der Ruhe,
4. die des L8wen oder die der Kraft, 5. die des Geiers oder die des
Raubes. Bei den Galla von Schoa haben die fiinf Gruppen mehr
den Charakter von Altcrsklassen: i. die unbewuBte Kindheit, 2. die
t6richte Jugend, 3. das reife und kriegerische Mannesaltcr, 4. das
kluge und weise Alter, 5. das gebrechliche Greisenalter'". Unter
den westlichen und sildlichen Galla ist iiber diese politische Ein-
richtung nichts Niheres zu erfahren, unter den Arusi felt sie;
aber bei den Borana fand sic Plowman (S. rr4f., 121), und beli
den sildlichsten Galla von Tana traf MiB Werner (IV S. 262 ff.)
sie wieder an; beide Staimme weisen manche Varianten auf.
Eine griindliche Untersuchung fiber dieses ganze System der
politischen Ordnung der Galla hat E. Cerulli veranstaltet.
Er began damit in dem Abschnitt ,,The rites of initiation"
(S. 167-181) seines Werkes ,,The Folklore Literature of the
Galla"", wo er auch (S. 172) die gesamte iltere Literatur angibt.
Er nahm diese Untersuchung auf noch breiterer Grundlage wider
auf in seiner Abhandlung ,,I riti della iniziazione nella tribil
Galla" s. Beide Abhandlungen erglinzte er durch Angaben fiber
die Galla-Stimme in Siidwest-Abessynien in seinem Reisewerk
,,Etiopia Occidentale"1". Es ist das Verdienst Cerullis, deutlicher
herausgestellt zu haben, da3 die Zusammenfassung von je zwei
Gruppen zu einer griiBeren auch auf einer Art Heiratsregelung
beruht, indem nfmlich die S6hne der einen Gruppe zu der zweiten
geh6ren und die Sohne der zweiten wieder zu der ersteren. In
mehreren Stiimmen aber ist das Zehnersystem auf ein Fiinfer-

'1 Sur les Oromo, grande nation africaine, S. 174f.
'o Vg]. auch P. M. de Salviac, a. a. O. S. 103 f.
17 Harvard, African Studies, III 919g (?), S. i-2-28.
Ls Rivista degli Studi Orienali, 1923, S. 4 ---- ..
to Cerulli III S. 31 ff., 35 ff., 87 ff.; IV S. 123 ff., 133 ff. Eine ziemhch
eingeiende Darstellung bring auch P. Mizzi II (S. 22-33); aber wenn hier
die iiuneren Angaben ziemilich i. i,..11.., sind, so bringen sie doch woeig
Fortschrillt zur besseren Erfassung der Natur und des Ursprunges dieses
Svstel s.









II. Kapitel. Die Galla. Allgemeines.


system zusammengeschmolzen, besonders bei denen in Siidwest-
Abessynien, und die Sohne geh6ren dann zur gleichen Gruppe
wie ihre Viiter. Cerulli meint 2, daB die Namen dieser Gruppen
fast in dem ganzen Galla-Gebiet fibereinstimmen mit Ausnahme
des Gebietes von Harar -, selbst in den islamisierten, was also ein
bedeutendes Zeugnis ffir ihr hohes Alter abgabe. Das ist aber nur
bis zu einem gewissen Grade richtig, denn fast iiberall finden sich
ein oder mehrere Namen eingesprengt, die in keinem der anderen
Gebiete vorkommen; auBerdem kann aus dem vorliegenden Ma-
terial weder eine feste Reihenfolge der Namen, noch auch, wo das
Zehnersystem besteht, die feste Zusammenfassung von je zwei
Gruppen eruiert werden. Aus diesem Grunde nehme ich auch von
der Aufzihlung der Namen hier Abstand, um so mehr, da sie fiir
die Religion wenigstens von keiner direkten Bedeutung sind.
Feststehend sind dagegen die Grade, durch welche die fiinf
Gruppen der Reihe nach hindurchgehen mittels einer Reihe von
Festen, Zeremonien oder Opfern, die Cerulli fiir die Stimme von
Siidwest-Abessynien zum erstenmal beschrieben hat, und auf die
wir bei der Darstellung der Religion noch niher eingehen werden.
Wir begniigen uns hier mit der Aufziihlung der Grade in den
einzelnen Gebieten:

Schoa Matyu Stidwest-Abessynien Gallane21

Dobbol 1X8I Dobbole IX81 Dabbale 8 Dabbal 8 Deballe 8
Ir6Jahre IX8 24 Foi F Floll6 8 Full 8
1X81 IX81
Fole 1X8 ,, QondAla IX8 Qondala8 Qondala8 Kondala 8
Qondala 1X8 ,,,, ori 4Luba 8 Gucdoma4?
Ltba Rtba 4_ la ,, LiAba 4 ~a 4 8 Luba 4 Luba 4
(Dori 41 Gula 41 Yuba S Yuba 8 Yuba 8
Summa: 40 Jabre =40 =40 =40 =40

Von den Galla der Lieka ziihlt Cerulli (IV S. 124) vier Grade
auf: qondala, raba, luba, gula, die der Sohn sukzessive durch-
Iiuft, wobei er stets 40 Jahre hinter seinem Vater zuriick ist.
Was den Ursprung dieses ganzen Systems betrifft, so hatte
Cerulli noch am SchluB seiner Abhandlung ,,I riti della iniziazione"
betont, daB bis jetzt keine Spur desselben bei den iibrigen kuschi-


20 I riti etc., S. 490.
21 Solleillet S. 255.








Soziale Gliederung.


tischen Volkern zu linden sei, so daB man fiber den Ursprung nur
Hypothesen improvisieren, aber nichts Festes aussagen konne22.
Im ersten Bande der ,,Abissinia Occidentale" dagegen lesen wir:
,,E stato dimostrato che questo complicate sistema fu dai Galla
mutuato ai Negri Bantu" (S. 31 f.). Im zweiten Bande (S. 133ff.)
geht Cerulli zur Entwicklung dieses Beweises fiber; er ist der An-
sicht, daB die Galla friiher Nordost-Afrika bis an das Osthorn be-
wohnten, dort mit Bantu-Negern in enge Beriihrung gekommen
seien und von ihnen dieses Altersgrade-System iibernommen
hitten, wobei zugleich ein Obergang zum Ackerbau eingetreten
sei; mit Religion habe dieses System nichts zu tun, es sei rein
juristisch-politisch. Es liegt hier in der Tat etwas den totemisti-
schen Altersklassen Ahnliches vor, und wir finden Ahnliches bei
Hamitoiden; wir werden diese Frage also erst bei der zusammen-
fassenden Untersuchung beider groBer Gruppen angehen. Dabei
wird das reichhaltige neue Material, das A. E. Jensen in seinem
verdienstvollen Werk ,,Im Lande des Gada" (Stuttgart 1936,
S. 315ff.) von den siidwestlichen Grenzv6lkern beigebracht hat,
von entscheidender Bedeutung sein.
Cerulli macht auch den Versuch, die Pilgerfahrten zu dem
Abba Muda (s. unten S. 98 ff.) als einen jiber die 40 Jahre hinaus-
reichenden weiteren Grad des Gesamtsystems zu bezeichnen. Ohne
die Analogien, die zwischen den Zeremonien zur Erlangung der
Wiirde als d'illa ,,Pilger" und den Zeremonien der Initiationen in
die einzelnen Grade der Gada bestehen, zu leugnen, glaube ich,
daB in den Pilgerfahrten zum Abba Muda doch etwas Selbstin-
digeres vorliegt.
In den Gegenden siidlich von dem alten eigentlichen Abessy-
nien sind unter dem EinfluB des Islams aus dieser Wahldemo-
kratie vielfach Konige (moti) und Fiirsten hervorgegangen, und
zwar speziell aus den abba boku oder abba diila. Sie behiel-
ten die Einrichtung der Volksversammlung und der Gada vielfach
bei, ernannten aber ihrerseits die Beamten und formten sich aus
denselben allmnihlich einen erblichen Adel, den sie zu Land-
besitzern (abba lafu) machten, aus denen sie dann abba ganda
,,Viiter der Ansiedlungen", Unterhliuptlinge auswiihlten. Pau-
litschke schuitzt das Alter dieser Monarchien, unter denen sich
auch weibliche befinden, mit kaum mehr als hundert Jahren ein 23
22 Ebenso in ,,Initiation rites" S. 172.
2. Vgl. zu dem Ganzen Paulitschke V S. 112 ff.















III. Kapitel.

Die Galla. Der Glaube an das Hichste Wesen.

1. Allgemeine religiise Veranlagung der Galla.

DaB die Galla den Glauben an ein Hichsles Wesen besitzen,
ist eine Tatsache, die von keinem Berichterstatter je ernstlich in
Zweifel gezogen worden ist, so deutlich tritt sie im Leben der
Galla hervor. Da3 dieses H6chste Wesen enge Beziehungen mit
dem Himmel hat, berichten ebenfalls fast alle und schon die ilte
sten Quellen; wir werden weiter unten noch zu untersuchen haben,
von welcher Art diese Beziehungen sind. Dieser Glaube tritt um
so eindrucksvoller auf, da er in einem reichen und lebenswarmen
Kult auf die intensivste Art sich ausspricht. Es ist deshalb gar
nicht zu verstehen, wie der ilteste, freilich iulBerst kurze Bericht
iiber die Religion der Galla, den Jobus Ludolfus uns bringt,
schreiben konnte: ,,Nullo tamen solemni cultu id [Coelum] prose-
quuntur, ipsis barbaris barbariores".
Ungefahr das gerade Gegenteil von dem, was Ludolf hier sagt,
ist nimlich richtig: die Galla haben eine so hohe Begabung und
so lebendigen Eifer ffir alles Religi6se, daB man sie als eines der
religi6sesten V61ker bezeichnen kann. Dariiber schreibt Pau-
litschke (V S. I7): ,,In religi6se Gespriche gezogen, und zwar von
Mohammedanern oder von Christen, beteuern Hituptlinge wie
Gemeine bei diesen Oromo, sie gewihrten Aufnahme nur solchen
Leuten, die an einen einzigen Gott glauben, Raub und Pliinderung
verwehren und die Wahrheil zu sprechen lehren. Disposition fiir
religi6se Anschauungen, wie religi6ses Talent, wenn man so sagen
diirfte, sind iiberhaupt bei den Oromo von jeher viel kriiftiger
ausgebildet und viel tiefer gewesen als bei den Somal oder 'Afar.
Die letztgenannten vermi gen z. B. auch jetzt noch als Islamiten

Jobi Iuldolfi Ilisloria Aelliopiac. Francoforti ad Moenuin 6ifi. Lib. I.
C. 1 (G, 40.







Name und Wohnort des HIchsten Wesens.


die Idee von einem I6ichsten Wesen kaum zu fassen. Darum
unternehmen es heute noch die ithiopischen Eroberer nicht, den
Oromo ihren Glauben aufzuzwingen, und man trigt den Galla in
Schoa oft auf, zu ihrem Gott und den Schutzgeistern zu been,
worauf sie die Bdume mit Butter salben, deren Wurzeln mit Blut
begielen, ausgetretenen Torrenten und Fliissen Biindel von gehei-
ligten Kriiutern zuzuwerfen pflegen u. a. m.".
Diese religi6se Veranlagung der Galla offenbart sich selbst
dort, wo sie, zumeist nach langen harten Kiimpfen, den Islam
angenommen haben: ,,sie sind zweifellos die fleiligsten und
gewissenhaftesten Uber religi6ser Formen des Islam, wo sie diesen
angenommen haben" (S. 33).

2. Name und Wohnort des Hichsten \ Ie nI.
a) Der Name ,,Himmel" (Waka, Wak).
Der eigentliche Eigenname des H6chsten Wesens ist Waka,
Wak, der gleichbedeutend ist mit ,,Himmel" smaj oder guraca
,,Weltenraum" (Paulitschke II S. 284). In der Anrufung gibt sich
das Vertrauen und die Inbrunst oft durch Anfiigung von Ziirtlich-
keitssuffixen kund: Wakayo! ,,o lieber Gott!", Wakkayoko!
,,o mein lieber Gott!" (M. Salviac S. 121). Nach Paulitschke
(V S. 20) fihrt der Galla diesen Namen ,,ohne Unterla6 im Munde,
ja beim Anruf ruft er nie einmal bloB, sondern stets dreimal feier-
lich das Ya Wak!"2'
Der enge Zusammenhang dieses Wesens mit dem materiellen
Himmel ist schon den iltesten Beobachtern aufgcfallen. So schreibt
schon der alte Ludolf: ,,Si de Deo, vel summo aliquo Numine,
universum hoc tam pulchro ac constant ordine moderate, inter-
roges: coelum, id esse respondent; illud enim omnia complex suo
continere"3. Ahnliches lessen wir bei J. L. Krapf (S. 80): ,,Im
Ganzen halten diese Nationen die Idee eines I6chslen Wesens
aufrecht, das sie allgemein mit den Namen ,Iimmel' (Waka )
bezeichnen, denn durch ihre eigenen Auffassungen und ohne eine
h6here Offenbarung k6nnen sie nicht iiber den Himmel hinaus
2 Cher den Unterschied der Formen Waka, 1 ,L .... Waktu schreibt
G. Massaja (II S.318), Wakayo sci die Form des Subjekles in transiliven
Sitzen, Waktu werde gebraucht als emphatische Form in Schwiiren, Ver-
Iluchungen, Beschwirungen usw. Noch kurz vorher (S. 236 Ann. 2) bekannte
er, den Unterschied trotz tausend Fragen nicht heraushlekonune n zu haben.
A A. a. O.; vgl. auch J. Lobo, a. a. 0. S. 66.








28 111. Kapilel. l)er Glaube der Galla an (las llochste Wesen.

aufsteigen, den h6chsten und erhabensten hunter den geschaffenen
Gegenstinden".
Noch bezeichnender ist der Name Gottes, auf den sclon
Paulitschke (V 20) hinweist, den er aber noch nicht v6llig ver-
steht: guradi Wak von ihm mit ,,Gott des schwarzen Athers"
iibersetzt, wie er anderswo (S. 21) sagt, daB Wak ,,schwarz von
Antlitz und Gewand" gedacht wurde. Besser hat A. Werner
erfatt, worum es sich hier handelt (so schon I S. 90, deutlicher IV
S. 284): es ist der blaue Himmel mit den weiBen Wolken, wes-
wegen Wala bald Waka gurac ,,der schwarze Waka", bald ,,teil-
weise schwarz, teilweise weifl" genannt wird, wobei zu bedenken
ist, daB gurac im Galla sowohl ,,schwarz", als ,,blau" bedeutet.
Sicherlich hiingt es auch mit diesem Himmelscharakter
Waka's zusammen, wenn der Regenbogen sdbato Wakayo ,,die
Leibbinde Wakas" und vielleicht auch, wenn Waka ,,Die Sonne mit
den dreiBig Strahlen" (Wakayo biftun gara sodoma) genannt wird
(Panlitschke V S. 20). Vgl. auch Rey (S. 94): ,,Sie glauben an eine
Form von h6chster Gottheit, Waka, Wak, Wain genannt, die aber
nicht klar unterscheidbar ist vom Himmel".

b) )er Wohnort Gottes.
DaB hier aber mehr ist als eine nachtrigliche Personifikation
des materiellen Himmels, liait R. Brenner von den alteren siid-
lichen Galla erkennen, wenn er schreibt (S. 463): ,,Waka ist ein
allschaffender, formloser groBer Geist iiber den Wolken, der wie
das weite Himmelsgew6lbe der Inbegriff der Gr6Be, Unendlichkeit
und Macht ist". So sagt auch Bottego (L'Omo S. 168): ,,Adorano
un sol Dio Uaga che sta in cielo". In dieser Hinsicht bemerkt auch
Paulitschke (V S. 19): ,,Wenn zur Bezeichnung des H5chsten
Wesens auch Namen wie colok (Himmel), adu (Sonne) gebraucht
werden, so ist lediglich die vermeintliche Wohnung des H6chsten
Wesens, das man im Ather thronend sich vorstellt, gemeint. Um-
gekehrt wird auch der Begriff des Himmels durch das Wort Wak
oder Wakni wiedergegeben." DaB Wak nicht restlos mit dem
Himmel identiliziert ist, ergibt sich, wie Paulitschke (V S. 20) her-
vorhebt, aus der Tatsache: ,,Wak thront nicht allein fiber den
Wolken (sameif laa, d. i. iiber Himmel und Erde), er hat sich auch
auf hohen Bergen Palaste erbaut, so einen im Lande der Arussi.
Durch diesen Weg fiihrt ein Tunnel von 1,5 km Lange in mach-
tigem Bogen ge6ffnet und vom Dschub durchflossen." Der Stamm









Name und Wohnort des Hochsten Wesens.


der Arussi singt in einem Preislied: Abba kenia Samai kesa kan
modu = O unser Vater, der du in dem Himmel herrschest (Salviac
S. 127). Krapf (S. 78) und Rey (S. 94) heben noch hervor, daB er
ein unsichtbares und sch6nes Wesen sei. Die lebendige Pers6n-
lichkeit ergibt sich auch aus all dem, was wir noch iiber ihn
h6ren werden.
Eine eigentiimliche Auffassung von dem Wrohnort Wakas
weisen die Siid-Galla auf, bei denen Th. Wakefield titig war:
,,Die Galla glauben, daB der Osten der Wohnplatz der Gottheit
sei. Sie haben eine Redensart, daB, wenn ein Galla sich verirrt
hitter, sei es, daB er durch den Angriff eines einfallenden Feindes
von seiner Heimat abgedringt wurde, sei es anderswie, wenn er
dann mit dem Gesicht nach Osten wandern wiirde, er sicher sein
k6nne, Gott zu finden. Und wenn diese Menschen in ihrer rohen
und heidnischen Weise zu ,Waka' beten, so sind die Angesichter
der ganzen Versammlung zu der aufgehenden Sonne gerichtet.
Als ich sie nach dem Grund dieser Sitte frug ., so war die Ant-
wort die, daB das frische und schine Licht des Morgens die Ge-
danken von Neuheit, Anfang, Annehmlichkeit und Leben wecke,
wiihrend der Westen, den sic mit ganz entgegengesetzten Gefiihlen
betrachteten, Verfall, Ende, Sterben nahelege ." (E. S. Wake-
field, S. 202).
Noch eine ganze Reihe anderer Namen werden Waka bei-
gelegt als Attribute, mit denen seine Eigenschaften bezeichnet
werden, weshalb wir sie auch am besten bei AufzAhlung dieser
Eigenschaften vorfiihren werden. Einer von ihnen aber sei schon
hier hervorgehoben: es ist der Name ,,Vater".

c) Der Name ,,Vater".
So heiBt es in einem Gebetsgesang fiber die Kinderlosen und
die Kinderreichen (Paulitschke V S. 208; Cerulli I S. 130): ,,Ya
bbuk6 yd bbd umnd, kJrn digey muid yoti = O mein Vater, o Vater
Sch6pfer, maclh das Kind mit Blut"! Geheimnisvoll klingt die Bitte
der Arussi: Sagale (oder kalike) nu ergi, ya Abio! = ,,Dein Wort
sende uns, o V'.il i '" (Salviac S. 128; Azais S.I13), auf die wir
noch zuriickkommen miissen. Derselbe Stamm betet in einem
Lobgesang: ,,Abba keAia, Samai kesa kan motu = Unser Vater, der
du herrschest im Himmel!" (a. a. O., S. 127, Azais S. 113). In
gesteigertem Affekt wird Waka in einem Gebet angesprochen als
,,Ab'aba hyesa = Hiichster Ver er V atelr ter!" (Paulitschke V S. 45).









30 III. Kapitel. Der Glaube der Galla an das Hochste Wesen.

Eine andere Steigerung, ins Zirtliche, spricht sich aus am
Ende eines Abendgebetes, wenn Waka nicht nur Vater, sondern
auch Mutter genannt wird: ,,Had'ikazi, aba 'nkazi = Meine Mutter
bist du, mein Vater bist du" (Tutschek III S.88). Auch Massaja
(I S. 438) fiihrt hunter den gebriuchlichen an Gott gerichlelen
Ausrufen an: ,,Ya Abbako! Ya IHddako! = O mein Vater, O meine
Mutter!"

3. Eigenschaften des Hichsten VWesens.
a) Die Allmacht.
Wenn also zweifellos das Wort ,,Vater" hier auch ein Aus-
druck zlirtlichen Affektes und kindlichen Vertrauens ist, so ent-
hilt es doch in sich auch eine Kundgebung der Verchrung und
des Respektes Dieser letztere kommt noch deutlicher und allein
zum Ausdruckin der Anrede ,,Herr", ,,mein Herr" (gofta, goftako),
mit der Waka wohl noch etwas hiuufiger angesprochen wird.
In engem Zusammenhang damit stehen alle Bezeugungen
der Macht Wakas bis zum hochsten Grade derselben, der All-
macht, die so hiiufig aus dem Munde der Galla kommen, und
die in dem oft wirklich grandiosen Schwung ihres Ausdruckes
Kunde geben von der inneren Ergriffenheit dieser Menschen. Wie
priignant ist die Bezeichnung Wakas in einem Morgengebel:
,,Gofta, goftan, inkabne = Herr, der keinen Ilerrn hat" (Tutschek
III S. 87, Salviac S. 127). Von ihm kann man sagen: ,,Si male
d'aban hind'iru, tokici gidin inkabne = Es gibt keine Kraft auBer
dir, du allein hast keine Verpflichtungen (--; it i irgend jemand
anderen)" (a. a. O. S. 88). Die Itu-Galla preisen ihn als den
,,Moti, siren d'altan inkcabne= K6nig, dessen Thron keinen
Rivalen hat"; die Arussi-Galla sprechen das Gleiche aus in den
Worten ,,Goftuma hundarra goftumanke calta; molumake bira,
motuman ind'iru = Keine Macht ist benaclhart der deinigen; kein
Reich begrenzt das deinige"; und in ihrer 3cgeisterung finden sie
noch wieder einen anderen Ausdruck fiir den gleichen Gedanken:
,,Kan Eapsite, gati inbafne; kan ad'efte, guma inbafne = Wenn
du zerst6rst, ersetzest du nicht; wenn du I.I-I-., zahlst du kein
Wergeld" (Salviac S. 127).
Seine absolute Unabhiingigkeit wird gefciert in dem Satz:
,,Waka gesu: utuba male kan elatu = Gott bedeutet: Derjenige,
der keine Stiitzen braucht, sich zu stiitzen" (Mizzi I S. ,54). Er ist








Eigenschaften des I-Hchsten Wesens.


stirker als alle Starken: ,,Gara gonna Rabbi namadire = Gott allein
kann den Mutigen erschrecken" (Mizzi III S. 30).
Zu prachtvollem dichterischen Schwunge erheben sich die
beiden folgenden Lobpreisungen der Gr6l3e Wakas, die zwei Preis-
gebeten entnommen sind, die ersten einem solchen der Arussi-
Galla4 (Cerulli I S. 137):
Blau ist der Himmel, rein seine Tiefe,
Ohne Spanner bleibt er ausgespannt .
Ohne Stiitzen ist er aufgehingt,
Ohne Malerei gibt er Glanz,
Er hilt fest die zerstiickelten Wolken
Und die umhergestreuten Sterne.
O Wunder! 0 Wunder!
Welches sind die Wunder?
Der Wunder sind sechs:
Der Hornbillvogel klagt, ohne krank zu sein6;
Die Hiddi-Lilie bliiht, ohne genlihrt zu sein;
Das Wasser liuft, ohne getrieben zu sein;
Die Erde ist befestigt, ohne Pfl6cke;
Die Himmel halten sich aufrecht, ohne Stiitzen;
In das Firmament hat er die himmlischen Hiihnererbsen gesit!
Diese Dinge erfiillen mich mit Bewunderung.

b) Die Schiipfungskraft.
So brauchen wir uns nicht zu wundern, wenn auch der
h6chste Grad der Allmacht, die Sch p fungskraft, in man-
nigfachen Wendungen Wake zuerkannt wird: ,,Gott, du hast
gemacht all die Tiere und Menschen, die auf der Erde leben; auch
das Korn auf dieser Erde, von dem wir leben miissen, hast du
gemacht, wir haben es nicht gemacht" (Tutschek III S. 86).
R. Brenner (S. 463) gibt an: ,,Er hat alles geschaffen, und
sorgt noch immer fiir die Galla durch Vermehrung ihrer Vieh-

4 Ich gebe hier nur die deutsche i'l. i ,. l, I,;. weil das ganze Gebet
weiter unten (S. 45) noch erscheinen wird.
5 Zur Erklirung vgl. Mizzi I S. 54 f. Dieser weist dabei mil Recht hin
auf die Worte in Psalm 1o3, 2: ,,Extendens coelum sicut pellem".
6 Die Galla glauben, dad dieser Vogel mit seiner klagenden Slimme in
der Diirre den Regen herbeiruft: ohne also selhst krank zu sein, ruft er fiir die
anderen die Hilfe herbei.
7 Offenbar die Sterne.








32 11. Kapitel. Der Glaube der Galla an das Hochsle Wesen.

herden und durch hiufigen Regen." ,,Umte nu, 'ngatini = Du
erschaffst uns, verwirf uns nicht", heiBt es in einem Gebet
(Paulitschke V S. 44). Und anderswo: ,,Wenn Gott das Leben
nicht gibt, der Mensch ist unfihig, es sich zu besorgen. Bulti Wakni
intolcine, namni tolcu deddabe" (Salviac S. 128). Und in einem
Gebet vor Darbringung eines Primizialopfers bekennt der
Opfernde: ,,O lieber Gott, der du den Himmel und die Erde
geschaffen und mir alle Giiter gegeben hast, die sic enthilt"
(a. a. 0., S. I61).

c) Allwissenheit und sittlicher Charakter.
Dieser allmhichtige Gott ist auch a 11 w is s e n d und allgegen-
wirtig bis zur Kenntnis selbst der geheimsten Menschengedanken,
so dal nichts ihm entgeht. ,,Wenn ich einen oder zwei Menschen
kenne, so kenne ich sie, wenn ich sie gesehen habe mit meinem
Auge: Du, wenn du sie auch nicht mit deinem Auge erkennst,
kennst sie durch dich selbst" (Tutschek III S. 86, Salviac S. 129).
,,Id'a Waka kaba ura = Gottes Auge durchdringt die Winde"
(Paulitschke V S. 19f.). Die Arusi-Galla riihmen von ihm: ,,Von
der Natur der Menschen kennst du jegliches Geheimnis" (Salviac
S. 127); lie Itu-Galla preisen ihn als ,,allwissend, dessen Wissen
von niemand entliehen ist" (a. a. O.). Er ist aller menschlichen
Klugheit iiberlegen: ,,Gorsi mal hiksa; Rabbin ballesu? = Was
niitzt der kluge Plan, wenn Gott ihn zerst6rt?"
Diese Allwissenheit wendet Waka besonders an, um die
Siinden der Menschen, auch die geheimsten, zu erfassen und zu
strafen, und hier offenbarl sich auch sein absolut sittlicher
C h a rak ter : ,,Die Wege, die Gott gegangen ist, wer kann sie je
sehen? O Spitze der Lanze! Gott kennt die Herzen (der Men-
schen)" [Cerulli I S. 138]. ,,Sie gingen schon fort in der Morgen-
friihe, aber sie vermochten nicht fortzugehen vor Gott. Ganaman
badni, Wak durd 'nbadni" (Cerulli I S. 193). ,,Gott verlangt
Rechenschaft vom Winde, vom Strohhalm, den er von einer Seite
auf die andere gewendet hat: Gott wird Rechenschaft verlangen
von dem Siinder fiber den kleinsten Fehler. Sage nicht: ,Gott sieht
mich nicht, ich kann Bdses tun'; denn er hat das letzte Wort. Hore
auf base zu scin: die Bosheit, die selbst auf dem Grunde der Ein-
geweide liegt, ist zwar Nacht fur den Blick der Menschen, aber
Tag fiir das Auge Gottes." So ist auch die Krankheit ein Zfich-
tigungsstab Gottes: Dukuibni ule Wakiti (Mizzi III S. 53). Azais-








Eigenschaften des H6chsten Wesens.


Chambard erzhhlen in ihrem ,,Folklore Oromo" eine Mythe, wo
Gott den Hochmut zweier Viter, die bei der Heirat des Sohnes des
einen und der Tochter des anderen der eine den ganzen langen
Weg mit Stoffen belegen, der andere ihn mit Durah und Mais
bedecken lieB, dadurch strafte, daS er ein Gebirge erschiitterte
und durch einen Steinregen Menschen und Hiuser vernichtete8.

d) Die Sittlichkeit der Galla.
Es wird entsprechend sein, hier einiges fiber die Gesetze und
Sitten der Galla zu sagen, die ihre Sittlichkeit regeln.
Ihr Gesetzbuch west eine Art ,,Dekalog" auf, der in Wirk-
lichkeit ein Hexalog ist, weil nimlich die ersten Gebote des Deka-
logs fehlen, die sich auf Gott beziehen. Dieses Fehlen crklart aber
P. Mizzi (I S. 55) hinreichend: ,,Wir befinden uns unter den Galla
etwa fiinfzehn Jahre. Niemals haben wir einen Galla von Gott
sprechen h6ren ohne Ehrfurcht; niemals wurde uns gesagt, daB
ein Galla den Namen Gottes gelistert habe. Im Gegenteil, der
Galla spricht auch in den gri8ften Ungliicksfillen mit Ergebung:
Gott ist der Herr, wie k6nnten wir gegen scinen Willen angehenI"
Und anderswo (S. 59) berichtet er von den Redeweisen der Galla
in solchen Ungliicksfillen: ,,Mag ein Blitzstrahl eine Hiitte oder
einen Ochsen in Asche legen: Wakatu gode. Gott ist es, der es
gemacht hat. Mag ein schlecht iiberwachter Esel in einen Ab-
grund stiirzen, ein noch nicht angelerntes Kind vom Pferde fallen
und sich ein Bein brechen: Wakdtu ide. Gott ist es, der es
gewollt hat. Mag ein Riuber eine Kuh, ein Kamel rauben:
Wakdtu f6date (oder: fusise). Gott ist es, der sie genommen hat
(oder: sie hat nehmen lassen). Und so weiter redend fiihrt der
Galla selbst seine Siinden auf Gott zuriick; mag er ungerechter-
weise Anla13 zu einer Klage geben, einen Wertgegenstand rauben,
mit BewuBtsein eine Ungerechtigkeit begehen: Wak.cdtu na godisise
(oder: gosise). Gott ist es, der mich hat das tun lassen" .
Was das vierte Gebot des Dekalogs betrifft, das sich auf die
Eltern bezieht, so ist in der Galla-GroBfamilie der Erstgeborene
das Familienoberhaupt, dem unter alien Umstinden Gehorsam
gebiihrt, selbst wenn er narrisch wire; denn, wie ein Arussi-Alter
in einem solchen Fall einmal sagte: ,,Mardta taitte, Waktu isa

I Revue d'Ethnographie et des Traditions populaires IV, 1i-'i, S. 133.
Vgl. auch weiter unten (S. 48 ff.) in den grofen Preishylnnen.
P. W. S c Ii i i d t Der U sprung der Gottesidee. VII. 3








34 III. Kapitel. Der Glaube der Galla an das HMchste Wesen.

kdse. Mag er auch nirrisch sein, Gott hat ihn aufgestellt" (Mizzi I
S. 8). Der sittliche Einflul Wakas wirkt auch bis in die politische
Gesetzgebung der Galla hinein. An den Kopf derselben sind
zwei grundlegende Prinzipien hingestellt: ,,Abban hera hundama
Wakada = Urheber aller gesch6pflichen Gesetze ist Gott; Serri
Waka sera bia imuwa = Die Gesetze Gottes gebieten der Gesetz-
gebung des Staates" (Salviac S. 200).
Der Hexalog, ebenso wie der entsprechende Teil des Deka-
logs aus Verboten bestehend, hat folgenden Wortlaut (Mizzi II
S. I5):
i. Kan abba, hada inyakkine: ida hera!
2. Kan sanno ingodcnne: ia hera!
3. Kan hdnna ing6nne: &za hera!
4. Kan ndma inaiefne: ida hera!
5. Kan sdba inkdkanne: ida hera!
6. Kan wiidaa inf rre: zia heral

i. Wer nicht beleidigt Vater noch Mutter: das ist das Gesetz!
2. Wer nicht ehebrecht: das ist das Gesetz!
3. Wer nicht stiehlt: das ist das Gesetz!
4. Wer nicht t6tet: das ist das Gesetz!
5. Wer nicht liigt: das ist das Gesetz!
6. Wer nicht verletzt das Biindnis: das ist das Gesetz!

Wie strong die voreheliche Keuschheit behfitet wird, spricht
sich in folgenden Anstandsregeln aus (Mizzi II S. 67 f.): ,,Dem
jungen Midchen sagt man nirgendwo: Wie hast du die Nacht zu-
gebracht? Wie sie die Nacht zugebracht hat, ist Sache Gottes. So
ist das Gesetz: Guten Tag, sagt man ihr nicht. Wie es ihr
geht, fragt man ihren Vater."
Aber auch die verheiratete Frau, die den Ring trigt, soll man
respektieren: ,,Wenn die Frau den Ring trigt, so spielt man nicht
mit ihr, scherzt nicht mit ihr" (S. 98).
Wenn jemand bei den Galla krank ist, so kann er sicher sein,
daB man ihm alles besorgt, was nur immer m6glich ist. Niemals
kann ein Galla einem Fremden, der bei ihm wohnt, Gastfreund-
schaft abschlagen, wie lange sie auch dauern m6ge. Selbst wenn
der Gast Verdacht einfliBt, so darf der Gastgeber wohl Vorsichts-
maBregeln ergreifen, aber die Gastfreundschaft nicht aufheben
(Mizzi I S. 38).








Eigenschaften des Hochslen Wesens.


e) Die Aligiite des Hichsten Wesens.
Der Glaube an die Allwissenheit Gottes verbindet sich mit
dem Vertrauen auf seine A 11 g ii t e, von der alles Gute herkommt,
wie es in alien Gebeten immer und immer wieder ausgesprochen
wird (s. unten S. 40 ff.) : ,,Kan Wakayo d'ede ini infulla fada = Was
Gott versprochen hat, das erfiillt er" (Paulitschke V S. 2 1). ,, Wakni
arifatti Idfa dcakci nolf = Was Gott gesandt hat, wird sicherlich
die Erde erreichen" (Cerulli I S. 193). ,,An nichts Mangel leidend,
kinntest du ja nichts abschlagen: und gebend kannst du dich
nicht ersch6pfen, Reicher, frei von Armut" (Salviac S. 127). Und
,,was Gott gibt, das gibt er ohne viel Lirm. KInna Rabbi sakdni
inddgaa; wer den Armen gibt, empfingt den Dank von Gott. Kan
hiesa kenne gdlata Waka drgate" (Mizzi III S. 32).
In ihrer oben (S. 33) erwihnten Sammlung ,,Folklore Oromo"
erzihlen Azais und Chambard eine Legende aus West-Harar von
einer Schlange, die an einer Quelle saB und die Bewohner nur
mehr unter der Bedingung zur Quelle zuliel3, daB jedes Jahr die
Frauen ihr ein neugeborenes Kind zum Opfer hinbrichten. Eines
Jahres kam die durch das Los daffir bestimmte Frau mit ihrem
Kinde heran. Als sie aber die Schlange kommen sah, um das Kind
zu verschlingen, da erhob sie die Augen zum Himmel und sagte
wie im Wadadya: ,,O Gott, allmlchtiger Herr, unersch6pflicher
Wohltiter der Menschen, der, an nichts Mangel leidend, nicht im-
stande wire, etwas zu verweigern: Du bist es, der mir mein Kind
gegeben, beware es seiner Mutter!" Sogleich stiirzte sich ein
weifier Adler auf die Schlange herab, ergriff sie, trug sie davon
in die Liifte und wendete sich gegen die Wiiste. Der Schweif der
Schlange, der herniederhing, stiefl an die Spitze des Berges
Gududo (?), die seit diesem Augenblick in zwei Teile geteilt ist.
Dann erreichte der Adler die Wiiste und liel die Schlange fallen,
die dort elend umkam (a a. O. S. 129ff.).
Der weile Adler, der hier al, Erh6rung der an Waka gerich-
teten Bitte von diesem herabgesandt wird, erinnert an den Adler,
der nach dem Glauben der Galla die Waka dargebrachten Opfer
zu diesem hinauftrigt (s. unten S. 53). Gilte und Allmacht Wakas
zugleich gelangen in dieser schinen Legende zur Bezeugung.
f) Die Allweisheit des Hiichsten Wesens.
Beides nun, dieser Glaube an die Allwissenheit und das Ver-
trauen auf die Allgiite Gottes crzeugt auch einen Glauben an seine
Allweisheit, der nicht wankt in den dunklen Stunden des
3*








36 III. Kapitel. Der Glaube der Galla an das Hochste Wesen.

Lebens und selbst vor den noch dunkleren Abgriinden des Bdsen:
,,Der m6rderische Feind rif das kraushaarige Kind aus den Armen
der weinenden Multer und t6tete es. Du hast all das zugelassen --
warum hast du so getan? Du wei8t es. Das Getreide, das du
wachsen lissest, zeigst du unseren Augen; der Hungrige schaul
darauf und wird getr6stet. Aber wenn das Korn bliiht, sendest du
Schmetterlinge und Heuschrecken auf es herab, Heuschrecken
und Wildtauben (so daB es zugrunde geht). All das kommt von
deiner Hand, du lielest es so geschehen warum hast du so
getan? Du weiBt es" (Tutschek III S. 86, Salviac S. i28f.; vgl.
Mizzi 1 S. 59). Dieser zuversichtliche, aber riihrend blinde Glaube
wandelt sich in einsichtiges Vertrauen in dem Bekenntnis: ,,Gott
liiB oft den Gerechten in der Armut vergehen und gibt Reichtum
dem B6sen: aber das geschieht, um allies fiir das zukiinftige Leben
vorzubereilen. Wenn Gott jemand liebt, schickt er ihm Leid und
Diirftigkeit, damit er nicht bdse %-i.Ii (Salviac S. 128). Es ist,
wie wir selien, der Jenscitsglaube, der Licht in dieses Dunkel
fallen li8t.
Daf ein Gottesbild, geziert mit solchen Attributen der Gr6Be,
Maclit, Weisheit und Giite, die Herzen ergreifen und gewinnen
und Ehrfurcht, Liebe und Dankbarkeit in ihnen weaken kann,
ist wohl nicht zu verwundern, und wie stark die lebendige Kraft
dieser inneren und innigen Ergriffenheit der Galla ist, das gibt sich
il.i/-1w;i iid kund in dem iiberaus reichen Kult aller Art. den sic
W aka >-n-I ,'.- ri. brin-'i n



















IV. Kapitel.


Die Galla. Der Kult des Hichsten Wesens.

1. Der Kult im allgemeinen.

Der duBere Kult mit seinen mannigfachen Formen, den die
Galla ihrem H6chsten Wesen entgegenbringen, ist uns vor allem
deshalb von Wert, weil er die konkrete Bezeugung ist fiir jenes
lebendige innerliche und innige Verhliltnis von Person zu Person,
in welchem die Galla zu diesem H6chsten Wesen stehen, und
welches die eigentliche, intimste Natur der Religion ausmacht. DaB
in der Tat diese Kultformen bci den Galla nicht bloBe liufere
Formen sind, die in ihrer Erstarrung h6chstens von einem einmal
gewesenen Leben Zeugnis ablegen k6nnten, sondern noch jetzt
wechselnd und spontan hervorsprudelnde Akte cines wirklichen
Lebens, das wird sich auf Schritt und Tritt zeigen und ist gerade
eines der bedeutsamsten Kennzeichen der Galla-Religion.
Die bei weitem hilufigste, weil auch leichteste Art dieses
Kultes ist das Gebet, das in seinen urspriinglichsten Formen ja
nichts anderes als ein Sprechen mit Gott ist. Aber sehr reich ist
auch das Op fer, wie es sich besonders in der Richtung des
Primitialopfers, der Darbringung der Erstlingsgabe vor jedem
eigenen GenuB, entwickelt hat. Die bedeutende Gr6Be des Galla-
Volkes aber und die reiche und weise Gliederung seiner gesell-
schaftlichen Gruppierung hat auch aus sinnvoller Verbindung
von Gebet, Opfer und Zeremonien iiberaus sch6ne und sinnvolle
Feste entstehen lassen, die hier zu reicher Entwicklung gelangt
sind. Durch das ganze individuelle und soziale Leben hindurch
ziehen sich jene Hinwendungen an das HMchste Wesen, wie
die GruBformeln, Wiinsche und Fliiche, dann die S c h w iir e und
Gottesurteile, von denen die letzteren besonders an seine
Allwissenheit und Gerechtigkeit appellieren.








38 IV. Kapitel. Der Kult des II6chsten Wesens bei den Galla.

2. Das Gebet.
a) Verbreitung, Arten und Formen des Gebetes.
i. Die intensive, hiufige Ubung gerade des Gebetes ist fiir so
viele Teile des Galla-Volkes positive bezeugt, da1 es auffillt, wenn
R. Brenner fiir die siidlichsten Galla, die vom TanafluB, berichtet
(S. 463): ,,Eine regelmiBige Verehrung des groBen Geistes durch
Gebete usw. ist v6llig unbekannt, und nur bei epidemischen Krank-
heiten, Wassermangel und Viehsterben durch den Tsetse-Stich
gehen die Altesten des Stammes hunter Anfiihrung des Heiitsch
[HI-uptlings] vor das Lager zum Gebet. Hier entbliSen sie den
Oberk6rper, wenden die Hiinde und das Antlitz gen Himmel und
singen in leisen Molltinen das entsprechende Gebet ab." Man darf
fragen, ob Brenner lange genug bei diesen Galla geweilt hat, um
die regelmii3ige oder wenigslens hdiufigere Ubung des Gebetes so
kategorisch in Abrede stellen zu kinnen. Hilt aber wirklich sein
Bericht stand, so inuB diese Sachlage angesichts dessen, was wir
bei fast alien anderen Galla-Stimmen sehen, als Randerscheinung
betrachtet werden, die nicht als typisch Galla bezeichnet werden
kann. Obrigens berichtet der englische Missionar E. S. Wakefield
von seinen Siid-Galla, daB sie sich seinem offentlichen Gebet um
Hilfe gegen die riuberischen Masai bereitwillig anschlossen:
,,.. in wenigen Sekunden fiel die ganze Kommunitat mit einem
schnellen, aber harmonischen Gesang ein, wobei sie nur 2-3
Bitten gebrauchten, die sie imnmer und immer wieder vorbrachten"
(Wakefield S. 64 f.).
2. Wenn uns schon Tutschek Morgen- und Abend-
g e b e t e aufgezeichnet hat, die wir auch bei Paulitschke, Salviac,
Azais und Cerulli wiederfinden, so hebt auch schon A. d'Abbadie
hervor (S. '5): ,,Sie richten wenigstens Abendgebete an Gott, den
sic Wak, Allah oder Abba ,Vater' nennen." Gebete verschiedener
Art, der Minner (kaddl dira), der Frauen, der Miidchen finden sich
auch bereits bei Jomard (S. 20ff.) und dann weiter bei alien
Autoren, die etwas eingehender iiber die Religion der Galla berich-
ten. Wir werden im folgenden zuerst die Gebete vorfiihren, die
zu verschiedenen Zeiten meihr oder weniger regelminfig verrichtet
werden, und dann die Gebete, die bei verschiedenen, wechselnden
Gelegenheiten von verschiedenen Personen oder Gruppen gebetet
werden, denen wir dann di.-jrlni.-ii anschlieten, die mehr allge-








Das Gebet.


meinen Inhalts sind. Alle Gebete, die mit Opfern und Festen ver-
bunden sind, werden in den beiden betreffenden Abschnitten vor-
gefiihrt werden.
Das Substantiv fiir ,,Gebet" ist im Galla ,kadd', das Verb fiir
,,beten": magand (s. Paulitschke V S. 4o). Dem In h alt nach sind
die meisten Gebete Bittgebete, aber auch die Dank- und Preis-
gebete sind hiiufig genug; letztere wachsen sich oft zu f6rmlichen
Doxologien aus. Totengebete im eigentlichen Sinne gibt es, wie
Paulitschke sagt, nicht, sondern nur eine Totenklage.
3. Der Form nach sind die meisten Gebete sehr breit ange-
legt, als ungehemmte Ergiisse eines von religi6sen Gedanken und
Empfindungen ganz erfiillten Geistes und Herzens. Sehr beliebt
ist bei den 6ffentlichen Gebeten die Litaneiform, indem niimlich
ein Vorbeter oder Vorsfinger denn diese Gesinge werden auch
in einfachen Rezitativmelodien gesungen den Hauptteil des
Gebetes vortriigt, wiihrend die Menge refrainartig kiirzere Ant-
worten wiederholt. Ebenso sind die 6ffentlichen Gebete, und in
etwa selbst die private, in einem gewissen Strophenbau abgefaBt,
mit reicher klingender Reimbildung am Ende und selbst in der
Mitte; der hamito-semitische Gedankenparallelismus scheint auch
hier die natiirliche Grundlage dieser Formung zu bilden, deren
Gesetze uns freilich im einzelnen noch nicht bekannt sind (vgl.
Paulitschke V S. 181).
Was die l uBere Haltung betrifft, in der das Gebet ver-
richtet wird, so scheint es im allgemeinen stehend verrichtet zu
werden, deshalb hei8t es auch in cinem Gebet:
Ga yeden midan bubisa: ,,Mich biickend' blase ich den Weizen";
01 yeden Wdkin dubisa: ,,Aufrecht rede ich zu Gott"2.
Nur der Abba Boku, bei dem feierlichen Opfer zu Beginn des
zweiten Quadrienniums seiner Amtszeit, wirft sich, sein Zepter
gen Himmel erhebend, vor dem Opfer in die Knie, wenn er sein
feierliches Gebet an Waka verrichtet. Auch Wakefield (S. 62, 64)
berichtet von einem Niederknien der Galla iiberhaupt; doch viel-
leicht ist hier christlicher EinfluB im Spiel. Von einigen Siid-
Galla wird auch die Wendung des K6rpers nach Osten beim
Gebete getibt.


I Bei der schweren Arbeit des Kornreinigens.
2 Paulitschke V S. 206.








4o IV. Kapitel. Der Kult des Hichsten Wescns bei den Galla.

h) Morgen- und Abendgebete; Tischgebete.
a) Morgengebet.
(Tutschek III S. 87, Paulitschke V S. 43, Salviac S. 160.)


Ya Walka, nagan na bullite,

nagan na olWi!
Ede inand'acaka rakora,

kan Iii,' naf god'te,

jya Waka, milkiko no gad'elsi!

Dubat'e, dubisa nati d'owi!

Belaue, t'it'a, nati d'omi!

Gufe, bad'ik'a nati d'owi!

Si wnmad'etan 61a,

Gofta, /'l./i nckbne!


O Gott, in Frieden lieBest du
mich nichtigen,
in Frieden laB mich auch tagen!
Wo immer ich gehe auf dem
Wege,
den du in Frieden fiir mich
machtest,
O Gott, meine Schritte mache
mir recht!
Beim Reden, Verleumdung
nimm von mir weg!
Im Hunger, Murren nimm von
mir weg!
In Sattheit, Ubermut nimm von
mir wegl
Dich anrufend, verbringe ich
den Tag,
Herr, der keinen Herrn hat!


Nach Chambard (S. 123) bildet auch der zeremoniell einge-
nommene Morgenkaffee eine Art Morgengebet, fata genannt. Dag
dabei aber auch einige Wortgebcte gesprochen wurden, ist doch
wohl nicht zweifelhaft, wir erfahren aber dariiber bei Chambard
nichts. Mit dem Namen fata bezeichnet man auch eincn Holzpfahl,
der vor dem Haus eingepflanzt ist, auf den man den Kaffeerest
ausgieB t zum Zweck des Wahrsagens, indem man niimlich die
Lagerung dieser Reste des Kaffees um den Pfahl herum beobachtet.

fl) Abendgebele.
1. (Tutschek III S. 88, Paulitschke V S. 44, Salviac S. 161).


Ya Waka, nagan na olWite,

nagan na buli!


Gofta, qofta nkabne,


O Gott, in Frieden liefest du
mich tagen,
in Frieden lag mich auch lich-
tigen!
Herr, der keinen Herrn hat;








Das Gebet.


Si male d'aban hind'iru,
tokici gidi nkabne.
Ilarkake d'dladan ola,

harkake d'dladan bula.

Had'iko si,
Abdnko si!


AuBer dir gibt es keine Kraft,
du allein erfiihrst keinen Zwang.
Unter diner Hand verbringe
ich den Tag,
hunter deiner Hand verbringe ich
die Nacht..
Meine Mutter bist du,
Mein Vater bist du!


II. (Tutschek I S. 466, Paulitschke V S. 44).


Wakayo Goftako, nagan na
olite,
nagan na bulici!
Siti dense
na d'ala nd'ensin!
Huntumdni fdya n( buli:

d'alokdti na toli,
mitikoti no toli,
gara tolati n( kabi!
Siti d'ense, ya Waka:
no d'ala nd'ensin, ya
Gurd(nana!
Hori na godi,
kard na hiksi,
lubu na deresi!
Karakoti na toli
iii na gudi!
Guddn na buli,
guddti na dibali!
Ya Wakla onilwa nama nfed'a,

wankoti na bunli!

Hath no d'ala fhdi,
gdra lol6ti na kabi!
Vgl. auch A. d'Abbadie S. I.,


Gott, mein Herr, in Frieden
lielest du mich tagen,
in Frieden laB mich nachtigen!
Zu dir floh ich,
von mir fliehe du nicht!
Mit alien laB gesund mich
niichtigen:
meinen Kindern sei gniidig,
meinem Weibe sei gnidig,
zum Guten mich halte!
Zu dir floh ich, o Gott:
von mir fliehe nicht, o Blaner
da oben!
Nahrung mir gib,
Weg mir bereite,
Leben mir verliingere!
Meinen Herden sei gnadig
Ind vermehre mir sie!
In Wohlstand laB mich leben,
meinen Wohlstand vermehre!
O Gott, von anderen begehre
ich nicht,
vol dem Meinigen la6 mich
leben!
Die Diebe von mir nimm weg,
zum Guten mich halte!


y) Gebet vor der Mahlzeit.
Da das Gebet vor der Mahlzeit stets mit einem Primitialopfer
verbunden ist, werden wir den Wortlaut desselben erst bei der








42 IV. Kapitel. Dcr Kult des I-Hchsten Wesens bei den Galla.

Behandlung dieser Opfer anfiihren, desgleichen das Gebet, das
einige Stiimme bei Entdeckung von Honig im Walde beten, bevor
sie ihn dann geniefen (s. unten S. 51 f.).

c) Bittgebete fiir verschiedene Anliegen.
Gebet fiir die Herden.
(Salviac S. 162) .
Jede Schlange, jedes Ungliick, jede Unfruchtbarkeit, jede
Seuche von meiner Herde, o Herr, halte fern!

Gebet fir die Ernte.
(Salviac S. 162.)
O Herr, gewiihre uns heiteres Wetter,
oder gewihre uns den Regen!
LaB andauern unseren OberfluB,
laB uns saien in Frieden!
Was du hast sien lassen,
laB es aufsprossen!
Im ganzen Land, was du hast aufsprossen lassen,
laB es uns ernten in Frieden!
Gebet fiir die Familie.
(Salviac S. 162.)
Mit meinen Eltern,
mit meinem Weibe,
mit meinen Kindern,
mit den anstaindigen Leuten,
gewihr uns, gliicklich zu leben!
Wenn du uns mit diesen Wohltaten iiberhiufst,
so sei dir Dank gesagt, o Gott!
Gebet um Nachkommenschaft.
(Paulitschke V S. 45.)
Keiatu, nama keni! Geber, Menschen gibl
Waktu nama gudisa. Gott Menschen wachsen limit.
Keiia n galata miti: Der Geber Dank nicht hat (?)
Gudisato galata, Des Wachsenlassenden ist Dank,
Galata ke inbalesu, zu danken dir ich nicht ermiide.
Ya keiia, ana keni! O Geber, Kinder gib!
Ya Wdk, ana gudisi! O Gott, die Kinder laB wachsenl

3 Der einheimische Text ist bei dicsem und den beiden folgenden Gebeten
leider nicht angegeben.








Das Gebet.


Gebet um Barmiherzigkeit.
(Paulitschke V S. 44 f., Cerulli I S. 138.)


H mnba hIiba', ya Waka,
Hfimba, humba, ya Waka!
Umtd, nu ngatini,

H6mba, himba, ya Wakla!
Dagatte, nu nbiisini!

Hfmba, hfumba, ya Waka!
Ab'aba uessa nu c'ukulieti.

Ararfand,
Ydrde argand?

Kurd Wakl darbe,
Eni abbdn arge7?
Ya kard qbd!
Wdk garA biekd.

Sunsummi nfilu,

Y6 fil nbakfi.

Imin injilu,

Yo jile ndabui.

Ararfand,
Ydrde arganj!


Humba, humba, o Gott!
Humba, humba, o Gott!
Der du uns geschaffen, ver-
wirf uns nicht!
Humba, humba, Gott!
Der du uns begiinstigt, verla3
uns nichtl
Humba, humba, o Gott!
Vater, der Vdler hichster, wir
sind dein armes Volk,
Nachdem wir gefleht haben,
werden wir Gnade sehen?

DieWege, die Gott gewandelt,
Wer kann je sie sehen?
O Spitze der Lanze!
Gott kennt die Herzen [der
Menschen].
Das Haar wird nicht ge-
kiimmt,
Als wenn nach dem Kirnmen
es gesalbt wird.
Ich werde zu sprechen nicht
ermilden,
Wenn wegen Ermiidung ich
nicht erlange.
Nachdem wir gefleht haben,
werden wir Gnade seen?


Andere Gebete un Barm herzigkcit.
(Cerulli I S. 138.)


ljartj nfi ndigin, yd Wdkc:

kabdi, nbukkisin, yd Wdk!


Der du uns aufgerichtet, wirf
uns nicht nieder, o Gott:
Der du uns bcdeckt mit Gras,
vertilge uns nicht, o Gott!


4 Cerulli bemerkt hierzu, daB scin Gewhlirsmann ilmi gesagl habe, diesel
Worter hitten keine Bedeutung, sondern wiirden in diesen Anrufungen an
Waka gebraucht, weil eine magische Kraft mit ihnen vcrl)unden sci.








44 IV. Kapitel. Der Kull des IHchslen Wesens bei den Galla.


Id'a b6i nu oldi, yd Wdk!

gard nani ni oldi, yd Wdk!

gargdr bal niu olCi, yd Wdyk!

Nu dabika, yd Rabbi',
6kka mika, yd Rabbi!

Jdrsa" Wakayd dagdi,
Jarti Wdkayo' d(agyi,
Si gurra kdbda!
Jdrsa Wakayg argi,
Jarti Wakalyo ru i.
Si id'a k]bda!
Jdrsa Wakay6 fudii,
Jarti Wakoy6 fudi,
Si hdrka kdbda!
FdrdO gui, yd jalldta, fudi,

Niti gari, 16 jall(ta, fudi,

GarbicCa g/ri, y6 jalldta, 'fdi!

Ddgai, Wakayo6!
Wakayu, ddgai!


Vom Weinen der Augen be-
frei uns, o Gotti
Vom Kummer des Herzens, be-
Irei uns, o Gott!
Von der Trennung von einan-
der, befrei uns, o Gott!
Pflanz uns, o H6chster,
Wie einen Baum, o H6chster!

O alter Gott, h6re,
O altehrwiirdiger Gott, h6re,
Du, der du Ohren hast!
O alter Gott, schau,
O altehrwiirdiger Gott, schau,
Du, der du Augen hast!
O alter Gott, nimm,
O altehrwiirdiger Gott, nimnn,
D)u, der du Hinde hast!
Sch6ne Pferde, die du liebst,


nimm,
Schine Frauen,
nimm!
Schine Sklaven,
nii mm!
I Ion o Gott!
0 Gott, h6re!


die du liebst.

die du liebst,


d) Dank- und Preisgebete.
(t) Dank- und Bittge el.
(Salviac S. r51) 7.
0 Segen, o UberfluB:
es hat geregnet, geregnet, geregnel!
Das fette Gras sleht in Bliite,
(lie unfruchtbare Kuh hat geboren,
5 In den Gegenden, die dcm Islam bcnachbart older sonst von ibm bcein-
flult sind, wird statt und neben Waka auch der arabische Ausdruck Robbi
gebraucht.
6 Nach Massaja (II S. 147 Anm.) wire jdrti das Feminin zu der masku-
linen Form jdrsa, heide in der Bedeulung .. 11. i .. .. ; die eigenlliche
Grundbedeutung wire fabricatoror domus", wobei ,,domus" wahrscheinlich im
moralischcn Sinn (- familiar) zu nehmen wiire, also: jeniand. der hereils eine
Familie aufgebaut hat.
7 )er einheimische Texl istl hier leader nicht angegeben.








Das Gebet.


das Kalb ist herangewachsen:
es hat geregnet, geregnet, geregnet!
Dank sei Wal.a gesagt!
O Herr, Herr, beware uns vom Feuer der Strafe,
und im Himmel besitze uns wonnig!
Du der du nicht vergissest den Gerechten,
Wir bitten dich, o Herr!


fi) Preisgebet der
(Salviac
Ya Wak, ya Wak, ya Wakayo!
Si nam bula ola.
GuraCa leimo, gara talila;

disa male diriteti,
utuba male hidateti,
allu male dottata.
Dumesa gurd,

hlurCi JfuCase.


Ya Wak, ya Wak, ya Goftako!
Kan (apsite: gati inbafnd.

kan adleft: gunma inbafne.

Kan dabde: inwakamnnd.

keunite: infitamned.


Galla von Schoa.
S. 127.)
O Gott, o Gott, o lieber Gotti
In dir tage und nichtige ich.
Blau ist der Himmel, rein
seine Tiefe;
ohne Spanner ist er gespannt,
ohne Pfiihle ist er gestfitzt,
ohne Farben steht er in Glanz.
Er trigt die zerstreutenWol-
ken,
und die umhergesditen Sterne.
(Das ist das Werk Gottes!)

O Gott, o Gott, mein Herr!
Wenn du zerst6rst: stellst du
nicht wieder her .
wenn du t6test: zahlst du kein
Wergeld.
An nichts mangelnd: schligst
du nichts ab.
Und gebend: ersch6pfest du
dich nicht.


7) Preisgehet der Arussi-Galla.
(Salviac S. 127.)
Ya Wak, ya Rabbi, ya Goftako! 0 Gott, o Meister, o mein Herr!
Abba keiia samai kesa, Unser Vater im Himmel,
kan motu: der du herrschest:

s Im Sinn von: brauclist du nicht wiedcrherzustellen, und so auch in den
folgenden Versen.








46 IV. Kapitel. Der Kull des Hochsten Wesens bei den Galla.


Wan humafi nama

hunda bekta.
Goftuma hundarra
goftumake calta.


Von der Natur und dem Men-
schen
jedes Geheimnis kennst du.
Keine Herrschaft
ist deiner Herrschaft benach-
bart.


Motumake bira Kein Reich
motuman ind'ira. ist deinem Reich angrenzend".

6) Preisgebet der Itu-Galla.
(Salviac S. 127.)


Ya Wak, ya Rabbi!
Goftan, goftan inkabne!
Duresa, indene!
Kara, guna infudane!

Moti, siren d'altan inkabne!

,,Harra kori,
boru bui,"
kan inkabne!


0 Gott, o Meister!
Herr, der keinen Herrn hat!
Reicher, der keine Armut hat!
Allwissender, dessen Wissen
nicht entlehnt ist!
K6nig, dessen Thron keine
Rivalen hat!
,,Heute steig empor,
morgen steig hinab!"
niemand dir sagt!


e) Grofles Bitt-, Siihn- und Preisgebet.
(Tutschek III S. 84 ff., Paulitschke V S. 40 ff., Salviac S. 164.)

,,Ein Gebet, das verfaBt und verrichtet wurde nach dem Ab-
schluB eines langen und blutigen Krieges zwischen den Bewohnern
von Hambu und denen des benachbarten Staates von Hamaya
[in Limm6], in welchem die ersteren manche schwere Bedriing-
nisse zu ertragen hatten." Die Form ist hier eine freiere, nicht in
strengem Rhythmus und Reim gehalten. Der Inhalt bringt Kraft
und Zartheit, stlirkste Ergriffenheit und willigste Hingabe in
emphatischen Bildern und Wendungen zum Ausdruck.

Diese Worte betet eine Frau, um Schutz ffir ihr Kind gegen eine
menschenfresserische Schlange von Waka zu erbilten, und sie werden als
Wadadya-Worte bezeichnet (s. oben S. 35, unten S. 64). An diese Worle ffigt
die Frau dann eine kurze Bitte um die Rettung ihrer Tochter. Es ist das ein
instruktives Beispiel, wie auch in Fallen dringendster individueller Not doch
auch Gebete feierlich-rilueller Natur herangezogen werden k6nnen, an die
dann cine kurze individuell gestimmte Bitte gefiigt wird.








Das Gebet.


Wakayo 1dftana ", Goftdko!
Ati na-guba tesa,
ani si-d'dlan t'aa.
Ho hdman na-ti d'ufe:

ika mukni ati na-ra gdbu,

ati kdma na-ra g6bil

Goftdko, gadisa na tai!

Si wdmad'etan, 61a:
si wdmad'etan, bfla.
Batindni bad'ete, na nd'abin,

bde, si nd'abu,

sdbabi no oli!
Wakayo, Goftdko!
Biftun gcra s6domd!
Ho dini d'ife,
rdmoke lafdti hin ad'esisin,

ira gdbi!
Aka nu rdmo lafati ilaliti,

ho fene, ad'efna,

ho fene, d'ifna.

Aka nu rdmo lafati d'inneti,

ad'efnu:
ho ati fedte, lafati nu did'teti,
ad'efta ".


O Gott des Landes, mein Herr
Du bist fiber mir,
ich bin unter dir.
Wenn Ungihick iiber mich
kommt:
wie die Biiume die Sonne von
mir abhalten,
so halte du das Ungliick von
mir fern!
Mein Herr, Schatten sei mir!

Im Flehen zu dir tage ich:
im Flehen zu dir niichtige ich.
Wenn der Mond dort aufgeht,
verlaf mich nicht,
wenn ich aufstehe, verlasse ich
dich nicht,
die Gefahr halte von mir ab!
O Gott, mein Herr!
Sonne der dreiBig Strahlen!
Wenn der Feind kommt,
deinen Wurm auf der Erde laI
nicht getitet werden,
halt' es von ihm ab!
Wie wir cinen Wurm auf der
Erde sehen,
wenn wir wollen, zertreten wir
ihn,
wenn wir wollen, schonen wir
ihn.
Wie wir einen Wurm auf der
Erde sehend
ihn zertreten:
so, wenn du willst, auf der
Erde uns sehend,
uns zertrete.


10 Tutschek ist hier im Zweifel, ob er iibersetzen soll: ,,Gott des Landes"
(lafa, lafti Land, Erde) oder: ,,Gott des (heiligen) Baumes" (lafto Baum);
jedenfalls ist Wakayo laltana eine in Gebeten viel gcbrauchte Formel.
11 Paulitschke hat hier den Text in Unordnung .,-.1.i i.








48 IV. Kapitel. Der Kult des H6chsten Wesens bei den Galla.


Wakayo, hemaf d6la situ

harkakIti bateti ademta:

Goftako, nu nad'esisin,

nu ramonike, nu si kad' anti
d'irana ".

Ndma hdmaf ddla him-
bekdd'ide,
sin d'ukubin.
Ho gafat6ko beke, gafatoko
himbekddide,
isdtu hamdda:
isa, dka dti fedte, gddi!
Ho ini ddri himbdrre,

ati Wakcayo, Goftdko, ati barsisi!

Ho afin ndma hind'agdudide,

afankdtu bara.

Wakayo situ g6d'te,
bininsaf ndma gituma kan
lafdrra tan,
midan lafakandrale,

Ian nu d'iranun.
Situ god'te,
nu hing6ne.
Ati 'ango nu kennindni,
ati godiyof midan nu kennindni


godigokoti dngo kennindni",

hodad'etinani,


Wakayo, der du Gutes und
B6ses
in deiner Hand lialtend einher-
gehst:
Mein Herr, laB uns nicht ge-
t6tet werden,
wir, deine Wiirmer, haben zu
dir gefleht.

Ein Mensch, B6ses und Gutes
nicht kennend,
mag dich erziirnen.
Wenn er einmal wei3, einmal
nicht weiB,
der ist schlecht:
den behandle, wie du willst!
Wenn er friiher nicht kennen
gelernt hat,
du, o Gott, mein Herr, du lehre
ihn!
Wenn er die Spracho der Men-
schen nicht versteht,
deine Sprache kennt er.

O Gott, du hast gemacht
Tiere und Menschen alle, die auf
der Erde sind,
das Getreide auf der Erde
auch,
daB wir davon leben.
Du hast es gemacht,
wir haben es nicht gemacht.
Du Stirke uns gegeben hast,
du Vieh und Getreide uns ge-
geben hast,

du unscrem Vieh StArke ge-
geben hast,
wir haben gearbeitet,


12 Paulilschke hat die beiden letzten Verse wcggelassen.
13 Dieser Vers fehlt bei Tutschek.








Das Gebet.


midan nu mairge,
Midan ni margasift

namni guifnani.

Midan mandti gube.
Isa midan mandti gub

sana situ bekta.
Ani hon nama t6o
lama bike,
ani hon id'ak6tin drqge

Ati oto id'aketin a
tete 14,
dagnaketin bekta.

Nama hama t6kotu
nama gitunma mdnas
bdsise.
Hid'oldsaf hdda
dka ilman gogori
balese.
Dini ad'eseti,
mid'a gudurdi hddas
fuditi,
g6rae.
Isa kdna gituma sit
gosisise.
Malifi akdna gdd'te'
Situ bekta.

Midan margasiftiti,

id'akenian ilalcifteti:
nima belau id'asdti

dbsa.


das Getreide ist uns gewachsen.
Das Getreide hast du uns
wachsen lassen:
die Menschen warden satt.


Getreide im Haus verbrannte.
e. Den der das Getreide im Haus
verbrannte,
du kennst ihn.
ko nama Ich, wenn einen oder zwei
Menschen ich sehe,
n bekta. ich, wenn mit Augen ich sehe,
kenne ihn.
rgu bad'- Du, wenn du auch mit Augen
ihn nicht siehst,
mit deinem Selbst erkennst du
ihn.
Ein b6ser Mensch
a (kisa) hat alle Menschen aus ihrem
Haus vertrieben.
Ihre Kinder und die Mutter
gdragdra wie eine Schar Truthiihner da
und dort zerstreute er.
Der b6se Feind,
a hdrkai das lockige Kind aus der Mutter
Hand rei8end,
erwiirgte er.
u akdna Dies alles hast du so geschehen
lassen.
S- Warum latest du so? -
Du weiBt es.

Das Getreide lieBest du
wachsen.
unsere Augen lieBest du es sehen:
n ilaleti, der hungrige Mann, mit Au-
gen es sehend,
wurde getr6stet.


14 Paulitschke hat hier statt argu bad'tete: hiinrgine.
P. W. S c IT i d t I)Der rsprung der Gottesidee. VII.


itfi:








50 IV. Kapitel. Der Kult des llochsten Wesens bei den Galla.


Ho midan dardre
bilaf korabisa fideti iti ndgda,

awan ifnif" buldla.
Kana gitumna si harkai d'ufe,

situ akana g6sise.
Kan ati akana gosifte? -
Situ bekta.

Goftdko, nama si kaddduf
d'isi!
Aka hatu midan 6rma hate

aban midan hid'a:
akdna ati hin-hidin, Goftdko!
Mdrara hid'eti,

mdraran hikta.
Hon ani si mdrara,
akdna na hiki,
ani garakdtinan si kad'ada,
Hon ani garakotin si nkad'dda,

ati na inndd'a.
Hon ani garakdtin si kad'dda,

situ bekta,
na nddta.


Wenn das Gctreide bliihte,
Schmetterlinge und Heuschrek-
ken sendest duhinein,
Ieuschrecken und Wildtauben.
Diese alle kamen aus deiner
Hand,
du latest so.
Warum tatest du so? -
Du weilt es.

Mein Herr, die Menschen, die
zu dir beten, schone!
Wenn cinen Dieb, der frem-
des Korn stiehit,
der Herr des Kornes bindel:
so du binde nicht, mein Herri
Wenn du den Geliebten ge-
bunden hattest,
den Geliebten 16sest du.
Wenn ich dir lieb bin,
so l6se mich,
der ich im Herzen zu dir flehe.
Wenn ich im Herzen zu dir
nicht flehe,
so erh8rst du mich nicht.
Wenn ich im Herzen zu dir
flehe,
du weilt es,
mich erhorst du.


3. Das Opfer.

a) Zahl, Art und Ritus der Opfer im allgemeinen.
a) Sinn und Gegenstand des Opfers.
i. Bei der so intensive Pflege, deren das Gebet bei den Galla
sich erfreut, ist es nicht gut m6glich, vom Opfer zu sagen, daB es
im gleichen Umfang bei ihnen geiibt werde. Aber absolut ge-


'5 Bei Paulilschke fehit fideti.
'O laulitscliik: aiuvanisa.









Das Opler.


nommen ist auch die Zahl der Opfer bei den Galla eine sehr reich-
liche; und das gilt auch von denen, die dem H6chsten Wesen dar-
gebracht werden.
Der Di.iii.;, die Gefiihle des Herzens auch in Gaben an das
H6chsle Wesen zum Ausdruck zu bringen, ist also ein ziemlich
starker. Er entspricht einer natirlichen R. iiir-. die, wie iiberall,
so auch in der Religion sich zeigt, einem Wesen, das man liebt und
verehrt, durch Gaben diese Gesinnung zu bezeugen. Hier freilich
nicht, um dieses lIochste Wesen zu bereichern; denn fest steht bei
den Galla der Glaube, dal3 Waka schon allies besitzt, da alles
Gute von ihm herkommt. Bei cinem groBen Tell dieser Opfer, den
Primitialopfern, die bei den Galla stark entwickelt sind, dient
vielmehr die Kleinheit des Opfers dazu, gerade diesen ursprung-
haften Reichtum und die hichste Oberherrlichkeit Wakas, die die
Lebensmittel denn nur diese werden hier geopfert den
Menschen gniidig gewiihrt hat, anzuerkennen. Bei den iibrigen
Opfern tritt entweder die Absicht hervor, Waka zu danken oder
fiir weilere Gaben ihn giinstig zu stimmen oder fiir begangene
Siinden ihn zu vers6hnen. Das Ictztere geschieht besonders zu
Beginn von Zeitabschnitten, die fiir das individuelle oder soziale
Leben wichtig sind, wie auch an den wichtigsten Festen des Jahres.
2. Den G e g e n s t a n d, der geopfert wird, bilden bei der aller-
gr6ften Mehrzahl der Opfer Lebensmittel, und zwar entweder ani-
malische oder vegetabilische. Zu ersteren geharen vorziiglich das
Kleinvieh, Ziegen und Sclafe, bei gro61eren Veranstaltungen und
reichen Opfernden auch Rinder; der Farbe nach werden meist
schwarze Tiere bevorzugt". Zu letzteren geh6rt insbesondere das
Korn, das aus demselben bereitete Mehl und das aus diesem her-
gestellte Brot, ferner auch Friichte verschiedener Art (?) und
Honig. Zu diesen festen Speisen kommen auch fliissige, und zwar
wiederum animalische, wie Milch, und vegetabilische, wie das aus
dem Korn bereitete Bier, und bei den siidlichsten Galla am Tana-
fluB auch Palmwein. Menschenopfer scheinen bei den Galla nie
dargebracht worden zu sein (Paulitschke V S. 49, Salviac S. 143).
Wenn Capt. Phil. Maud berichtet, daB der Siid-Borana, wenn er
ein ,,Raba" werde, alle seine Kinder, die ihm dann geboren
werden, im Busch sterben lassen miisse, so ist das wohl nicht

17 Vielleicht weil dem ,,schwarzen" (= blauen) Himmel geweiht (s. oben
S. 28.









552 IV. Kapitel. Der Kult des H6chsten Wesens bei den Galla.

ernst zu nehmen, da er selbst sich beklagt, daB die Galla ihn
nicht verstanden und schon nach 20 Minuten ihn stehen gelassen
hfitten ".

fl) Darbringungsart und Ritus des Opfers.
i. Der Art der Darbring ung nach miissen unblutige
und blutige Opfer unterschieden werden. Zu den erstcren geh6ren
simtliche fliissige und simtiiche vegetabilische Lebensmittel. Die
lebenden Tiere werden stets nur in blutiger Weise durch das T6ten
derselben geopfert: eine unblutige Opferung derselben scheint bei
den Galla nicht bekannt zu sein; vgl. indes unten S. 57.
Die unblutige Opferung vollzieht sich zumeist sehr einfach
dadurch, da6 ein Stiickchen oder einige kleine Stiickchen beiseite
oder in die H6he geworfen werden, bei Fliissigkeiten, indem sie
ausgegossen werden. Bedeutend zeremonienreicher ist gew6hn-
lich die blutige Opferung. Das wird schon zum Tell durch die
Vorbereitungen zum sichern TMten des Tieres bedingt, ferner
durch die oft mehrfache Verwendung des Opferblutes. Bei den
Galla ergibt sich dieser gr6Bere Zeremonienreichtum aber auch
noch dadurch, daB vielfach zuerst in den Eingeweiden des get6te-
ten Tieres nach Vorzeichen geforscht wird, und dann, dal sie
bestimmte Teile des Opferfleisches sich um Hals und llande und
Brust binden. SchlieBlich erfordert auch die Verbrennung des
Opferfleisches oder die anschlieBlende Opfermahlzeit mancherlei
Zuriistungen und Zeremonien.
2. Den Ritus eines blutigen Opfers, besonders der Opferung
ciner Kuh, beschreibt Cecchi (II S-3I5f.) in folgender Weise.
Das Opfertier wird von einem Kinde herangefiihrt, und der
Opferer treibt es von hinten. Der Herr des Hauses reibt dann das
Tier in genau vorgeschriebener Weise am ganzen K6rper ein mit
BlAttern, die von drei verschiedenen Zweigen abgestreift sind.
Dabei wird in langem, monotonen Gesang ein Gebet rezitiert:
,,Ya Wak, ya Abbako, ya Saitano, na toli! Ya diga gutth si kenni,
ati na kenne, kana horu! Ya Dacce, ja Kolli, na toli. 0 Gott,
q mein Vater, o Saitan 9, seid mir gnidig! Ich opfere dir ganz
das Blut, gib du mir Reichtiimeri O D)aie"', o Kollo ", seid
mir gnidig!" Endlich legt er sich cine Handvoll Blitter auf den


1s Maud, a. a. O. S..'..
s Siehe dariiher weiler unten S. 132.









Das Opfer.


Kopf, auf das der Opferer eine andere Handvoll legt. Darauf
fiihrt der letztere den ersten Streich gegen das Tier, und das
warme, rauchende Blut spring hervor. Mit ein wenig von diesem
Blut bestreicht der Hausherr den Mittelpfahl des Hauses, dem er
die dritte Handvoll Blitter anheftet. Das Tier zuckt in den letzten
Ziigen der Agonie, whfrend der Opferer, das Messer in der
Rechten haltend, sein Gebet erhebt: ,,Na toll, na toli, kan fu
kenna, nati toli. Seid uns gnfidig, seid uns gnidig, gebet uns,
wessen wir bedfirfen, seid gnidig!" Dann steckt er, wic die
alten Harauspices, die blutbefleckten Hlnde in die noch zuckende
Brust, zieht den Pansen (mora) heraus und untersucht ihn, und
mit dem Blut des Opfertieres bezeichnet er sich die Stirn bis zur
Nasenspitze, den oberen Teil der Brust, die Hilfte der FiiBe, so
daB der Genius sehen kann, daB das Opfer von ihm kommt. Wenn
die in den Pansen gefundenen Zeichen nicht giinstig sind, wird
das Fleisch den Hunden und Hyanen zum FraBe iiberlassen; im
anderen Fall aber wird es als Opfermahl verzehrt. Der Hausherr
zerschneidet den Pansen in Streifen, die er zwei Tage am Halse
trigt, worauf er sie seinem Pferd anlegt und sie zuletzt am
Zentralpfahl der Hiitte aufhiingt. (Vgl. auch die dihnliche Be-
schreibung bei Paulitschke V S. 4.)
Von dem Opfermahl wird oft noch ein eigenes Stick fiir
Waka hingelegt. Dariiber schreibt M. de Salviac (S. 241, vgl. auch
Azais S. 117): ,,Man sondert zuvor den Teil Wakas aus, indem
man ein Stiick Fleisch auf einen Stein legt, das ein Adler, geheim-
nisvoll herbeigefiihrt, nicht z6gert, in die Wolkenregionen zu ent-
fiihren. Wenn er, angelockt durch den Geruch des rauchenden
Fleischstiickes in der Luft erscheint, majestitisch daherschwebend,
entfernen sich alle Raubv6gel, um den gefliigelten Boten nicht in
seinen crhabenen Funktionen zu st6ren, aber in Wirklichkeit aus
Furcht vor der Uberlegenheit seiner Krallen. So erzhhlen sich die
Arussi wunderbare Dinge iiber diesen Vogel, indem sie behaupten,
er zeige sich nur zu den Stunden der Opfer; der in ihm inkarnierte
golfa" wache so gut fiber das Opferfleisch, daB niemals ein
ainderes Tier es verzehre. Wenn er verzieht mit dem Wegtragen,
so weinen sic, weil Waka das Opfer nicht angenommen habe.
SchlieBlich nehmen alle Eingeladenen in Frhhlichkeit an dem
andichtigen Festmahl teil." Die Galla behaupien, daB der GenuB


20 S. darfiber uiitef S. 14.










54 IV. Kapitel. Der Kult des IHochsten Wesens bci den Galla.

dieses Opferfleisches einen Geist in sie hineinfiihre, den sie in sich
fiihlen, der in ihnen handle, so da8 sie, jetzt voll Freude, sich zu
Tanz und Gesang begeben. Vgl. unten S. 54 f.
Die Dokumentation fiir die einzelnen Opfer ist nicht so reich-
lich wie beim Gebet; diejenigen, die bci bestimmten Festen dar-
gebracht werden, sollen bei der Behandlung der Feste vorgefiihrt
werden. Die iibrigen Opfer werden wir in drei Gruppen vor-
fiihren: i. die Primitialopfer, 2. die Opfer an den Lebens- und
Jahresabschnitten, 3. Opfer bei feierlichen Akten.

b) Primitialopfer.
I. Primitialopfer werden der Hauptsache nach vor der Mahl-
zeit verrichtet, bevor man die Speisen genieBt.
Dariiber berichtet schon A. d'Abbadie (S. i6): ,,Die Oromo
machen auch Opfer, aber in ihren Hiusern, indem sie sie mit
Libationen von Honig oder Bier begleiten. Der Hausvater trigt
selbst das Holz von auBen herbei, schichtet es an dem Herd auf,
bittet Gott, den Einzigen und so GroBen, daB er ohne Pfciler den
blauen Himmelsdom aufrecht erhilt, und iBt nicht, bevor er ein
wenig von den Nahrungsmitteln nach den vier Weltgegenden
geworfen hat fiir die Engel und Genien, die ihn umgeben" 2
Eine andere Schilderung gibt Bottego (S. 452): ,,Vor der
Mahlzeit nimmt der Alteste und Angesehenste ein Stiickchen Brot,
tunkt es in die Brfihe und wirft es zu Boden, Waka bittend, es
anzunehmen und Gesundheit und Heil den Anwesenden und ihren
Familien zu gewiihren".
P. de Salviac schreibt dariiber (S. x6 f.): ,,Jeder gute Galla
iBt nichts, ohne ein Teilchen der Nahrung auf den Boden geworfen
zu haben, und trinkt nichls, ohne einige Tropfen der Libation. In
einigen StAmmen ist es Gebrauch, wenn man den Honig im Wald
entdeckt, einen Teil herumzustreuen, dabei sprechend: Wakayo,
der du den Himmel und die Erde geschaffen und mir alle Gilter
gegeben hast, die sic enthilt, siehe da deinen Anteil!"
2. Von einer anderen Art Primitialopfer, das nur von Fr a u en
dargebracht wird, berichtet bercits Jomard S. 21 (vgl. auch
Paulitschke V S. 45,48f.): ,,Die Frau bring geronnene Milch,
Mehl und Butter und ziindet ein Feuer bci einem Baum an. Wenn

21 Vgl. das Primitialopfer vor der Mahlzeil des Familien-Wadadya
(unten S. 64).












Das Opfer.


das Wasser kocht, gieBt sie Mehl hinein und riihrt es mit einem
Stock, his der Teig Konsistenz bekommen hat. Dann gibt sie ihn
in eine Schiissel, macht ein Loch in der Mitte und legt dort die
Milch und die Butter hinein. Dann breitet sie BlAitter unter dem
Baum aus und verteilt darauf die so mit Butter und Milch durch-
setzten Teigstiicke. Danach spricht sie das folgende Gebet:

Ya Wak, kana sorrado! O Gott, nimm an diese Primitienl
Biako naga godi! LaB unser Land gliicklich seinI
Kilensa ama gambo gama obCi! Das Unglfick bleibe stets von
unseren Gestaden fern,
Abd'in amtu bucesi!(?)! Unsere b6sen Triume migen
sich nicht erfiillen:
Ad'amad'e mara-mari! Halte fern die uns iibel wollenI
Bia kupsi! Unser Land habe OberfluB!
Faya anakenni! Gib uns Gesundheit!

Wenn das Gebet beendet ist, zieht sich die Frau in einige Entfer-
nung von dem Baum zuriick und i3t einen Teil der Opfergabe,
wiihrend sie ungeduldig wartet, daB der Gesandte der G6tter,
aragnessa (schwarzer Vogel, speziell der Rabe), komme, die Teig-
stiicke, die unter den Baum gelegt waren, aufzupicken. Dann
kommen die Kinder hervor, die sich bis dahin verborgen hielten,
und nehmen sich den Rest. Die Manner sind von dieser Feier aus-
geschlossen, nur die Frauen und kleinen Kinder sind zugelassen".
Vgl. oben S. 53.

c) Private Opfer an den Lebens- und Jahresabschnitten.
1. Einige Tage nach der Ge burt eines Kindes ruft der Vater,
in Ubereinstimmung mit dem Medizinmann seine Freunde
zusammen, setzt sich in der Mitte des Hauses nieder, nimmt
Wffentlich sein Kind zum Leben an, legt ihm den Namen bei und
macht eine Libation mit Milch (Salviac S. 227). Das ist wohl
nichts anderes als das erste Primitialopfer, das der kleine
j un g e M en s ch durch seinen Vater darbringt von s e in e r
Speise, der Milch.
2. Ein feierliches Opfer findet auch bei der Eh e s ch li e 8 u n g
statt; die ganze damit verbundene Zeremonie trigt den Namen
rak6kaka. P. de Salviac schrcibt dariiber (S. 216): ,,Man begleitet
die Braut mit groflem Pomp und unter dem Klang der Trommel












56 IV. Kapilcl. Der Kult des H6chsten Wesens bei den Galla.

bis zur Schwelle des Hauses des Briutigams. Dieser opfert einen
Widder oder einen Stier, sammelt in seiner Hand Blut des Opfer-
stieres und legt davon auf die Brust und den rechten FuB der
Braut, auf seine eigene Stirn, auf das Holzstiick, das als Zentral-
pfeiler der, wie das Zelt ihrer Vorviiter, runden Hiitte dient, end
lich auf die Schwelle und die beiden Seiten der Tiir. Das ist der
rakdkaka, der Eheschwur oder Blutschwur der Ehe, den nichts
hier auf Erden 18sen kann. Verschuldete Verlobte k6nnen ihn erst
nach Abzahlung der Schuld listenn. (Vgl. auch Massaja II Bd. III
S. 51.)
Nach Paulitschke (IV S. 200 f.) ist die Feier ,,eine der bedeu-
tungsvollsten Zeremonien in dem Familienleben der Galla und ein
Weiheakt, der selbst jede religi6se Zeremonie an Folgenschwere
iibertrifft". Er stellt sie etwas anders dar und gibt deutlicher an,
weshalb sic ein Schwur genannt wird: ,,Er besteht darin, daB sich
die Braut vor dem Betreten der Wohnung ihres Gatten mit dem
Blut eines an der Schwelle der Hiitte get6teten Rindes besprengt,
und ebenso die Hiitte wie das Hausgesinde mit dem Blut des
Opfertieres bespritzt wird. Es geschieht dies hunter Rezitation von
Gebeten 22 und der feierlich vor den Hochzeitsgiisten abgegebenen
Erklirung, die Braut sei das Weib des den Rakko (so wird in
Harar auch das Opfertier genannt) begehenden Mannes. Es folgt
hierauf eine Salbung der Braut mit Butter am ganzen Leib und
besonders an den Genitalien, welche der marri-fa22" auszufiihren
hat Die beiden Akte der Blutbesprengung und Salbung, kurz
der Rakko genannt, stempeln die Ehe zu einem unaufl6slichen,
unverinderlichen Bunde in dem Male, dal, selbst wenn die Frau
auch aulfereheliche Kinder gebiren wiirde, diese als legitime
Sprossen des mit ihr durch Rakko verbundenen Ehemannes ange-
sehen werden, und das selbst nach dem Tode des Ehegemahls,
wenn die Frau keine zweite legitime Ehe eingegangen ist. Der
Brauch wird so skrupul6s respektiert, daB nirgends auf dem
weiten Oromo-Gebiet davon abgegangen wurde" 23
3. Am Grabe des Verstorbenen wird auch ein Toten-
opfer gefeiert, dega ,,Hilfe" oder gegessa ,,Begleitung" genannt
(Paulitschke V S. 47 f., Salviac S. 238, Azais S. 17); es besteht in

22 Deren Text Icider nicht mitgeteilt wird. W. Schm.
22a Vgl. oben S. 2r.
23 Vgl. Massaja I Bd. II S. g12 f., lid. 111 51 ft.; Cerulli II S. 49)0 f.












Das Opfer.


der Schlachtung einer Kuh oder eines Ochsen einige Zeit nach
dem Begribnis. Die Familie, die es darbringt, darf nicht von dem
Opferfleisch essen, sondern verteilt es an Arme und Fremde.
Reiche Familien halten diese Feier jedes Jahr; dann diirfen sie
(nach Salviac) von dem Fleisch essen.
4. Nach Ravenstein (S. 271) findet im Friihjahr und
Herbst in jedem Dorf das Opfer einer schwarzen Ziege statt
durch den Hiuptling, der seine Leute dazu zusammenruft. Das
Haupt des Tieres ist dabei in ein neues indigogeffirbtes Kalikotuch
gehiillt, und wiihrend die Gebete verrichtet werden, steht der
Hiauptling neben dem Tier und streichelt seinen Riicken mit der
rechten Hand, wiihrend er mit der linken den Kopf festhflt.
Wihrend der Zeremonie wird das anwesende Volk mit einem in
Wasser getauchten Zweig besprengt.
Auch Mizzi (I S. io) berichtet von aihnlichen Feiern, die im
Friihjahr (Miirz-April) oder Herbst (November-Dezember) ge-
halten werden. Das eine heilft Dulassa oder Kdrma dulabSa ,,das
Fest des alten (noch nicht kastrierten) Stieres", das andere Kdrma
(Fest) ,,des jungen nichtkastrierten Stieres". Beide Feste werden
nach gleichem Ritus gefeiert.
Der Priester (gada) wihlt einen Stier, alt oder jung, je
nach dem Fest und fiihrt ihn in die Hiirde seiner Hiitte, die jetzt
daldta genannt wird. Nachdem die Alten jener Gegend sich ver-
sammelt, laBt er das Haupt des Stieres von einem der vornehm-
sten Alten beriihren, ja in seine Hiinde nehmen, was mdtakdbo
genannt wird. Dann sagen die einen wie die anderen, mit groBem
Ernst: ,,Demb6bi! Wan si tolfanille nuftdli = Sei nicht b6s! Was
immer wir mit dir tun, sei gut!" Beim Mahle wird Honigwein
(dado) getrunken, der vor den Anwesenden mit weiBem Honig
bereitet wird. Waihrend des Essens und Trinkens been der Priester
und mit ihm alle Geladenen zu Gott: ,,Ya Wak! nu giragisi!
Nagditi nu baddsi! = O Gott! laB uns noch lebenI Wiihrend dieses
Jahres beware uns vor dem Ubel!" Wo der Boku nicht teil-
nimmt, weil er zu weit entfernt wohnt, tut es das oberste Haupt
der Gegend, gew6hnlich der Abba Burka.
5. Bei den Borana legen die Jiger vor einer Jagd auf
Biiffel und Elefanten ihre Waffen unter dem heiligen Baume
nieder, ziinden ein Feuer an und schlachten ein Huhn, wobei sie
Wakla quracca, den schwarzen (= blauen) Waka bitten, er mige
ihnen Erfolg auf der Jagd und gliickliche Heimkehr verleihen.












58 IV. Kapitel. Der Kull des Hichsten Wesens bei den Galla.

d) Offentliche Opfer bei feierlichen Akten.
a) l) as B utta-Opfer.
(Salviac S. 184 ff., Cecchi I S. 529, Mizzi II S. 36 ff.)
Das Butta-Opfer ist dasjenige Opfer, welches der Abba Boku
zu Beginn der zweiten Hiilfte seiner Amtsdauer, der Luba-Zeit,
darbringt, nachdem er zugleich mit seiner Gruppe ein 6ffentliches
Bekenntnis seiner und ihrer Fehler abgelegt, Waka um Verzeihung
gebeten und sich mit einem Olzweig besprengt hat. Kein Fremder
darf unter Todesstrafe diesem Opfer beiwohnen. Vor dem Opfer
auf den Knien legend, sein Zepter zum Himmel erhebend, ruft er
mit majestIitischer, langsamer Stimme folgendes Gebe 24:

O Gott, halte dich zu meinen Seiten!
O Gott der Oromo, halte dich zu meinen SeitenI
Engel des Herrn, haltet euch zu meinen SeitenI
Engel des Himmels, haltet euch zu meinen Seiten!
Engel der Erde, haltet euch zu meinen Seilen!
Engel des Meeres, haltet euch zu meinen Seiten!
Seid meine Vorhut und meine Nachhut!
Seid mein Weg und mein Sleg!
Entfernet von mir den Stein des AnstoBes,
Lasset mich triumphieren fiber das Horn des Feindest
Lasset mich herrschen iiber die Dori,
Lasset mich regieren fiber die Kallul
Lasset mich lenken die Jugendl
Zu diesem Ende bete ich zu dir, o Gott, o Herrl
An wen soil ich mein Gebet richten?
An Waka allein kann ich es richten.
Wer wird es giinstig aufnehmen?
Waka allein wird es aufnehmen.
Ich habe soeben hiren lassen meine dringende Bitte,
sie ist kaum aus meinem Munde ausgegangen.
Ich habe sie ausgebreitet iiber das Opfer,
ich labe sie ausgebreitet vor Gott.
Ich bin erh6rtI

24 Der einheiinische Text ist bei de Salviac leider nicht angegeben; er
findet sich aber bei Mizzi (11 S. 36 if.). Dort wird auch noch ein anderes
feierliches Gebet des Abba Boku in Uilext und il i.. i i/ nir gebracht (S. 40 ff.).












Das Opfer.


f/) Das D'arra-Opfer.
(Salviac S. 187 ff., Cecchi I S. 529, Solleillet S. 256 ff., Mizzi I S. 15.)
Das Dyarra-Opfer wird von dem Abba Boku und seinen beiden
Ministern dargebracht am Ende der zweiten Hilfte und damit am
Schlul3 seiner ganzen Amtsdauer. Diese Zeremonie ist die feier-
lichste der Nation; sie dient auch als Ausgangspunkt der Zeit-
rechnung der Galla.
Die Menge, unter einigen Sykomoren zusammengedriingt,
betet und singt zum Klang der Trommeln. Der Abba-Boku t6tet
einen Stier und besprengt mit dem Blut sich und seine Minister.
Wenn das Fell des Opfertieres abgezogen ist, ergreift er es und
den Kopf, der nicht abgetrennt ist, und schliigt es sich um wie
einen Mantel. Den Kopf auf seinem Kopf, und das Fell an
den Hiiften umgiirtet, bittet er Gott, ihn mit seiner Verzeihung zu
bekleiden, und geht in Prozession mit der Versammlung einher,
den Schweif des Tieres hinter sich herschleppend, und singt
Litaneien nach Art der folgenden:
Auf dem feuchten und glatten Gras, wo niemand sich auf-
recht halten kann,
befestige uns!
Gegen die giftigen Dornen, die niemand ohne Gefahr berfihrt,
befestige unsl
Wie das Amulett, das den Zauber beschw6rt,
befestige unsi
Wie der michtige Baum, der nie entwurzelt wird,
befestige uns!
Auf den Abhiingen und Steigen, wo jedermann in Gefahr ist,
befestige uns!
Vor dem Ddmon, der wie die Schlange im Grase schleicht,
wo niemand sie findet,
befestige unsi

Dann schliel3t sich cine Opfermahlzeit und die Ubergabe des
Zepters an die Nachfolger an. Nach Ravenstein (S. 271) taught
jeder der Anwesenden beim Dyarra-Opfer seine Finger in das Blut,
das auf den Boden fliel3t, und die Minner bestreichen sich dann
mit dem Blut die Stirn, die Frauen die Luftrdhre; die letzteren
beschmieren sich auch mit Fett aus der Gegend der Nieren der
Tiere und legen einen Streifen Haut um den Hals bis zum fol-
genden Tag.












60 IV. Kapitel. Der Kult des Hochsten Wesens bei den Galla.

7) Das Friedensopfer.
(Massaja II Bd. IV S. 63 ff., Salviac S. 124.)
Wenn ein Stamm, nach t6dlichem Kampf mit einem anderen
Stamm, diesen um Frieden bitten will, so wahlt er ein einjihriges,
weiBes, fehlerloses Lamm aus, hangt ihm an den Hals ein Nest,
so gro3 wie die Hilfte einer Eierschale des kleinen Vogels,
genannt bengali; in dem Nest liegen, wenn die Jahreszeit es cr-
laubt, die Miniatureier dieses V6gelchens, die die GriBe eines
guten Maiskornes haben. Alles also atmet hier Demiitigung,
Schwaiche und Armseligkeit. Gesandte, die unter den Ange-
sehensten des Stammes ausgewihlt sind, fiihren das Lamm zu
dem Feind. Wenn dieser den Frieden annimmt, so nimmt cr das
Nest und die Eier als Biirgschaft seiner guten Gesinnungen cnt-
gegen und schlachtet das junge Tier, dessen Blut, Gotl auf-
geopfert, den Friedensvertrag besiegelt. Die frohen Rufe der Be-
siegten feiern die gute Nachricht. Wenn aber der Cbermut oder
der Eigennutz dem Feind den barbarischen EntschluB eingeben.
den Kampf fortzusetzen, so kehrt das Lamm im gleichen Zustand
zu seinen Eigentiimern zuriick. Die Wehklagen und Seufzer der
Frauen und Kinder brechen bei dieser Nachricht des Kampfes bis
zum Aufersten mit Macht hervor.

4. Festfeiern und Zeremonien.

a) Der Wadadya.
(Krapf S. 83, Salviac S. 137 f., Cerulli I S. 136 if., Azais S. 111 f.)
a) Die allgemeine Bedeutung des Wadadya.
Bei der iiberaus groflen Bedeutung, die der Wadadya fiir das
ganze religi6se und soziale Leben der Galla zu haben scheint, ist
es auffallend, da6 Paulitschke nirgendwo desselben Erwiahnung
tut. Cerulli (I S. 136) sagt bereits kurz undpriignant: ,,Das wahre
Galla-Gebet, welches nach dem Glauben der heidnischen Oromo
den Menschen in Verbindung bringt mit der Gottheit, ist der
wdddd'a". Starker noch betonen M. de Salviac und P. Azais die
Bedeutung desselben. Ersterer schreibt (S. 137): ,,Der liauptakt
der Galla-Religion ist der Wadadya, oder Zeremonie des Bundes
(von wada ,Bund')25. Es ist der Angelpunkt, auf welchem alle
25 Cerulli erinnert an das Somaliwort wod6d, das friiher die heidnischen
und jetzt die mohammedanischen Priester bezeichnet, und das auf die gleichl
kuschitische Wurzel zuriickgeht.












IFestfciern und Zerenioiiiii.


anderen Riten ruhen, der Mittelpunkt, um den sie gravitieren. Es
ist das national Gebet, die allgemeine Form des Oromo-Glaubens-
bekenntnisses, das in Gebrauch ist bei alien StAmmen." P. Azais
zitiert hicr die Worte des langjihrigen Missionsbischofs der Galla,
Msgr. Jarousseau (S. i j5): ,,Der Wadadya 2" ist der religi6se Bund
par excellence, der das ganze Galla-Volk unter demselben Kult und
derselben Religion vereinigte. Alle Oromo-Zeremonien verknfipften
sich mit dem Wadadya und hatten Geltung nur durch ihn. Die
Zeremonie des Wadadya hat zum Zweck, Golt zu ehren, ihn zu
loben, ihn zu verherrlichen, indem man einen ihm genehmen
Kult unter dem geheimnisvollen Namen Wadai darbrachte. Der
Wadadya wird stets abgehalten, um die gittlichen Segnungen
iiber die Familie, das Dorf und das Land herabzuziehen, oder um
die Entfernung der Plagen zu erlangen." Nach Krapf (S. 83)
glauben sie auch geistliche Offenbarungen zu empfangen in bezug
auf kriegerische Unternehmungen und andere Dinge.

/f) Arten, Teilnehm er und Leiter des Wadadya.
Der Wadadya ist regional, lokal oder familial, je nachdem ob
er von einer ganzen Gegend, einem Dorf oder einer Familie ab-
gehalten wird. Die beiden ersten Arten werden unter freiem
Himmel, gew6hnlich im Schatten ehrwiirdiger Grdber, veran-
staltet, der familiale Wadadya im Scholi der Familie im IHause.
Der letztere ist der liiufigere, und im allgemeinen hilt il jedem
I)orfe jede Familie der Reihe nach ihren Wadadya.
Bei den groBen Wadadya hunter freiem Himmel werden
Tiere geschlachtet und geopfert, woran sich die Opfermahlzeit
schlielBt. UnmiiBigkeit und ungeziemendes Betragen werden von
diesen als heilig betrachteten Versammlungen strong ferngehalten.
Alle Zeremonien werden mit der groSten Genauigkeil vorge-
nommen; die geringste Ubertretung des traditionellen Zeremoniells
wiirde die Nichtigkeit des Wadadya bewirken.
Zur Teilnahme berechtigt sind nur die Verheirateten, Miinner
und Frauen. Die jungen Leute und die Kinder sind davon ausge-
schlossen, ausgenommen beim Familien-Wadadya, wo sie an
einem gewissen Zeitpunkt herbeigerufen werden, um den Segen zu
empfangen.

2" Leider ist bei Azais liberall Wuduagt zu lesen, weil kein v fiber das g
gesetzt ist. wic es nach Cerulli sein solltc.












62 IV. Kapitel. Der Kull des liochslcn Wesens bci den Galla.

Die Zeremonie wird geleitet durch eine Art Oberpriester,
rabsa genannt; jede Gegend hat ilren Grof-Rabsa, und jede Ort-
schaft ihren Klein-Rabsa. Ihm zu beiden Seiten stehen zwei
,,Diakone", der Katabe und der Bule. Alle drei zusammen bilden
den Wadadya. Die Familie, bei der die Feier gehalten wird,
nimml den Namen Agobara an. Sie ladet Verwandtc, Freunde
und Nachbarn ein und bereitet Kaffee, Bier, oft Honig, nach
Krapf auch (at, eine Art Tee, und Tabak, dann Polenta oder Brot,
Gerste oder ger6steten Mais. Der Familienvater versieht das Amt
des ersten Leiters, die Familienmutter das des zweiten. Vor den
dampfendcn T6pfen und den Kriigen mit Bier stehend, beginnt
der Rabsa seine Anrufungen, auf welche alle im Refrain, nach
Art der Litaneien, antworten.

) Feier iclice Anrufungen des Wadadya.
I. M. de Salviac gibt folgendes Beispiel einer solchen An-
rufung, leider ohne den einheimischen Text hinzuzufiigen (S. 138):


O Wak, erbarme dich unserl
O Wak, segne uns!
O Wak, gib uns gliickliche Tage!
O Wak, gib uns gliickliche
Nichte!
O Wak, halte ab jegliches Ubel
von uns!
O Wak, in unseren Unterhal-
tungen blicke auf unsl
O Wak, in unseren Beratungen
erleuchte uns!
O Wak, fiihre den unbot-
miiBigen Sohn zuriick zu
seinem Vater!
O Wak, fiihre den ungehor-
samen Sohn zuruick zu
seiner Mutter!
O Wak, offenbare den Eltern
die verborgenen Siinden
der Kinder!
O Wak, ialte ab die Siinde von
uns!


Ja, ja, crbarme dich unser!
Ja, ja, segne uns!
Ja, ja, gliickliche Tage!
Ja, ja, gliickliche Nichte!

Ja, ja, halte ab!

Ja, ja, blicke auf unsl

Ja, ja, erleuchte uns!

Ja, ja, fiihre zuriick!



Ja, ja, fiihre zuriick!



Ja, ja, offenbare!


Ja, ja, halte ab!












Festleiern und Zeremonien.


0 Wak, gib den guten Men-
schen Kiihe!
0 Wak, erfiille uns mit alien
Giitern!
O Wak, halte ab das b6se Auge
von unseren Herden und
unserem Honig!
O Wak, beware unser Haus
vor dem Einsturz!
O Wak, gib uns das Heil!

2. Cerulli bringt eine andere
heimischen Text (I S. 137):
Rabsa: Dinki, dinki!
Chor: Malif mdl dinki?
Rabsa: Wd jda dinki:
Humm6 dcikkubc male
'dddu,
hiddi s6ra male gab-
bdtu,
bisdn oficdi male yd',
ldfa disd male diriru,

wdka utubd ma l dabdtu,

wdka sambara samdy
fac'dse.
Kandm nd dinka!
Wdk4 nkadcnna hun-
diima:
Wdkni, kannd oli,

nagd nd buli!
Chor: Naga nd bulci!
Rabsa: Biela kdn ddte,
kiifa kdn gabbdte:
ya Wlak, nd olci!
Chor: Ya, Wda, nd olci!
Rabsa: Dubbi abba kabi.


Ja, ja, gib!

Ja, ja, erfiille!

Ja, ja, ialte ab!


Ja, ja, bewahre!

Ja, ja, gib uns das Heil!

Litanei und dabei auch den ein-


0 Under, o Wunder!
Welches sind die Wunder?
Der Wunder sind sechs:
)er Hornbillvogel klagt ohne
Krankheit,
Die Hiddi-Lilie bliiht ohne
Nahrung,
das Wasser liuft ohne Treiber,
die Erde ist befestigt ohne
Pflock,
das Himmelsgew6lbe hilt sich
ohne Stiitze,
in das Firmament hat er gesit
die Zwergerbsen.
Dieses fiillt mit Bewunderungl
Lasset uns alle beten zu Gott:

O Gott, der du mich gut nich-
tigen lielBest,
laB mich gut tagen!
La8 uns gut tagen!
Vor denm Hungrigen, der zornig,
vor dem Satten, der stolz ist:
o Gott, bewahre mich!
O Gott, beware uns!
Von dem jiberall sich Ein-
misclenden,












64 IV. Kapiltl. Der Kult des -lochsten Wescns bei dlen Galla.


Jilte, kenni:

ya Wak, nd oli!
Chor: Ya Wak, ni olii!
Rabsa: Argite, himi,

luga sdbdti nd basi:

ya Wak, ind oli!
Chor: Ya Wak, nu olci!

Auch die fibrigen oben (S.
im Wadadya gesungen.


(von dem der sagt): du nahinst,
nun gib:
o Gott, beware mich!
O Gott, bewahre uns!
(Von dem der sagt:) du sahest,
nun sage,
(von dem dersagt:) gib falsches
Zeugnis fiir mich:
o Gott, bewahre mich!
O Gott, beware uns!
43ff.) angefiihrten Gebete werden


6) Abschlu ( des VAadad a.
Nach Beendigung dieser Anrufungen segnet der Rabsa alle
Anwesenden, indem er die Arme ausbreitet und durch seine Zihne
Segnenden; dieser Segen heiBt tufa von tufu ,,speien". Dann wie-
derholen alle Anwesenden die nimlichen Anrufungen und erteilen
auch ihrerseits die gleichen Segnungen, d. h. nur die Minner
k6nnen den Segen erteilen, die Frauen begniigen sich zu antworten
und von Zeit zu Zeil schrille Freudenrufe auszustoBen Dann
schipft die Familienmutter den Kaffee in die Tassen (geba), die
der Vater dem Rabsa hinreicht, der sie segnet und an die Anwesen-
den, genau ilirem Alter und Rang nach, verteilt.
Dann teilt der Vater die Brote oder die Polenta in Form
eines Kreuzes in drei gleiche Teile, trinkt und i3t zuersl. Aber
vorher hat er einige Tropfen des Getrinkes auf den Boden gegossen
zu Ehren Wakas und hat cinige Teilchen der Speise, ebenfalls in
Kreuzform, nach den vier Weltgegenden geworfen. Dann werden
auch die Kinder herbeigerufen, um auch ihrerseits den Speisegen
zu empfangen, den Vater und Mutter ihnen auf das Haupt geben.

E) Ein gro e r n ationaler Wa d a d ya.
Wie die groBen regionalen oder nationalen Wadadya gefeiert
werden, beschreibt M. de Salviac folgendermaBen (S. i44):
,,Im Mirz 1899 feierte ihn eine Sektion der Arussi mit groBem
Pomp. Die Notabeln versammelten sich von dem ganzeu Terri-
torium eines Abba Boku, der pers6nlich den Vorsitz fiihrle. Acht
ger~umige Hangars wurden improvisiert. Man gab ganze Zentner








Feslfeiern und Zeremonicn.


Butter aus, sei es als Geschenk fiir den Abba Boku, sei es umn sich
das. Haar damit zu bedecken und den K6rper zu salben zum
Zeichen der Festfeier. Man opferte acht Ochsen. Mehrere Tage
hindurch folgten sich die Opfer, die Bittgesinge, die religi6sen
Tiinze, die Beratungen fiber die Angelegenheiten des Landes ohne
Unterbrechung, wihrend die Trommel (dibba) mit ihrer mono-
tonen Stimme die Echos der Umgebung weckte.
,,Am letzten Tag richtete der Abba Boku cine Anrede an die
Teilnehmer, in der er sie ermahnte zur Beobachtung des Gesetzes
Wakas, zum Frieden unter den Oromo, zur Ergebung in den
Stand der Dinge, der durch die abessynische Eroberung geschaffen
worden war, indem man abwarte, daB Gott der Nation der Galla
ihren alten Glanz wieder verleihen werde. Ein Kreis von Abessy-
niern umgab sie, angeblich als Neugierige, in Wirklichkeit aber,
um sie in den Grenzen einer weisen Diskretion in politischen
Dingen zu halten."
In ihrer Sammlung ,,Folklore Oromo' berichten Azais-
Chambard auch von einem kinderlosen Kiiig, der durch die
Feier vieler Wadadyas von seiner Frau im niechsten Jahre drei
SOhne erhielt, die er alle drei Wadai ,,S6hne des Gebetes" nannte ".

b) Der Galma.
(Cecchi 11 S. 29 f., Salviac S. 145, Cerulli I S. iA(i ff., Chambard S. 1i l.
In Zeiten groBer Bedriingnis, eines Krieges, einer Hungersnot
u. i. feiern die Galla den Gnalma. Sie ziehen sich in eine Einfrie-
digung zuriick, die in jedem Dorf fiir diesen Zweck errichtel ist
und bewacht wird von einem Stammesiltesten, der sos yabalo
genannt wird. Dort errichten sie Hiitten aus Laub oder Zelle aus
Fellen und wolnen in denselben waihrend viei- Tagen, manclmal
auch wihrend acht Tagen (ulma). Es werden Gebete an Gott
gerichtet und Opfer ihm dargebracht. Das Opferfleisch inuB von
den Anwesenden ganz aufgezehrt werden. Das ist der Ritus des
gdlma gabdro ". Nach dem Ritus des gdlma barantidcca warren
waihrend des Galma einige Speisen wie das Brot und das Bier von
dagussd (eleusine tokosso) verboten.

27 Revue d'Ethnographic et des Traditions pluplaires, VI 1925, S. iol f.
I S. dariiber Cerulli I S. i4o f.; die Gabaro wahrscheinlich iiltere Vi6ker,
(lie von den Galla unterworfen wurden, aber spiiter Gleichheit erlanglen.
2" S. Anmn. 27. Die Borana, die i .. I. Ih. i.. Galla.
P. W. S c h m i d t, Der Ursprung der Gottesidee. V1I. 5








66 IV. Kapitel. Der Kult des Htchsten Wesens bei den Galla.

Muselmlnner und iibelbeleumdete Galla sind von der Teil-
nahme ausgeschlossen. Salviac sagt, daB wahrend diescr Zeit Ent-
haltsamkeit beobachtet wurde, wiihrend Chambard meint, daB
dieselbe jedenfalls nicht obligatorisch sei.
Salviac gibt auch an, da6 waihrend des Galma der Wadadya
gefeiert wurde. Nach Cerulli (I S. 127) und Chambard (S. 121)
scheint es aber, daB der Galma dem Wadadya oder anderen Zere-
monien vorangeht.
c) Der Kimismadal.
(Azais S. 117-20o.)
Von der so iiberaus merkwiirdigen Zeremonie des Kimismadal
berichtet uns einzig P. Azais, was um so auffallender ist, da sie
doch nicht zu selten abgehalten wird und tief bedeutsam ist. Es
wird das Beste sein, einfach die Mitteilungen P. Azais' in genauer
(ibersetzung wiederzugeben, nur zur besseren Obersicht eine
gewisse Gliederung derselben und hier und da einige Kiirzungen
vorzunehmen, die indes nichts Wesentliches betreffen.
a) Allgemeines: das unblutige Speiseopfer.
Aufler dem blutigen Opfer der B6cke und Stiere besitzen die
Galla auch das Opfer des Brotes In den 5stlichen Gegenden
geben sie diesem Opfer den Namen kimismadal, das aus zwei
Substantiven gebildet ist: kimis im Somali ,,heiliges Brot" oder
kebist im Athiopischen (,,eucharistisches Brot", und madal wahr-
scheinlich [?] Abkiirzung von mudan alam ,,saveur du monde").
Dieses Brotopfer geht bis in die fernsten Urspriinge der
Galla-Religion zuriick. Wenn man einen der Greise liber den
Kimismadal befragt, antwortet er folgendes: ,,Lange vor unseren
ersten Beziehungen mit den Christen von Abessynien bildete das
Brot eine Materie unserer Opfer. Mehr noch, es stellte bei uns ein
Opfer eigener Art dar". Als vor mehreren Jahrhunderten die
Galla-Nation sich in zwei grolBe Teile tcille: den 6stlichen und den
westlichen, die Barentu, die nach Osten zogen (von bari ,,auf-
gehenden Sonne"), sich von ihren Briidern, den Borana (Westen,
niedergehende Sonne), trennend, trugen sie mit sich fort den
Schatz ihrer alten Traditionen: den matarri, das blutige Tieropfer,
den bokku, eine Art Zepter als Zeichen der Regierung, den loko,
eine feine Rute von sehr hartem Holz, desseh Rinde man nicht
abnehmen durfte, Symbol des Gesetzes, dessen Beobachtung sie








Festieiern und Zeremonicn.


bewirken sollte; endlich die kille buna (Kaffeebohnen), ebenfalls
einer der Materien der Galla-Opfer, und schliellich den kimis-
madal, das Brotopfer, das einen so bedeutenden Platz unter ihren
religiosen Riten einnimmt.
Der hauptsichlichste Zweck des Kimismadal ist nach der
Meinung aller Galla, den Damon fernzuhalten und das Heil der
Menschen zu erlangen. Das offenbart sich auch in den verschie-
denen Arten des Kimismadal.

fl) Der Kimismadal fiir das Kind.
Die ersten, die aus dem Kimismadal Nutzen ziehen, sind die
Kinder, die von der Familie, besonders der Mutter, sorgfiltig
behiitet werden. Es gilt, sie gegen den Damon zu beschiitzen, der,
wiihrend der Vater auf dem Felde, die Mutter und die Schwestern
bei der Quelle oder im Walde sind, in Gestalt einer Schlange sich
an das Kind heranschleicht, es t6tet oder krank macht. Um das
Kind dagegen zu schiitzen, wird auf den Rat der Alten das Kimis-
madal gefeiert, und das geweihte Opferbrot wird hingelegt, damit
der Schlangendimon davon esse und sterbe.
Am Abend vorher bereiten die Mutter und die Schwestern aus
dem reinsten Mehl (darara Waka ,,Blume Gottes") den feinsten
Teig zu den drei Broten; fiber die noch warmen Brote breitet die
Mutter ganz frische Butter aus.
Friih am Morgen versammeln sich die Alten in dem Hause,
in dem die Zeremonie stattfinden soll. Der eine von ihnen, Bule,
iibernimmt die Stelle des Opferers; an seiner Seite steht der
Rabsa "o, der auch Hortun ,,Verteiler" genannt wird. Um die K6rbe
herum, die die Brote enthalten, nehmen Platz Vater und Mutter
der Familie, umgeben von allen ihren Kindern. Der greise Bule
streckt seine Hand aus fiber die Brote, segnet sie und spricht die
deprekatorischen und imprekatorischen Formeln, die von den
Teilnehmern der Reihe nach wiederholt werden1.
Dann teilt er mit Hilfe eines feinen Messers das erste der drei
Brote. Nachdem er diesen geheimnisvollen Ritus genau ausgeffihrt
hat, erhebt er sich, und das Opferbrot in seinen Hiinden haltend,
begibt er sich zu dem Kinde, das der Familienvater in seinen

30 Der Rang der beiden Offizianten ist hier also, im Vergleich zum
Wadadya (s. oben S. 62), gewechselt.
*' Die leider in ihrem Wortlaut hier nicht angegeben werden. W. Schm.
6*








68 IV. Kapitel. DeCr Kull des 1lochslei Wesens bei den Galla.

Armen hilt. Dort, nachdem er ein Stiickchen von dem Brol ab-
getrennt hat, legt er es in den Mund des Kindes und ladet es ein,
es zu essen. Wenn das Kind noch zu klein ist, um zu essen, erhilt
die Mutter dieses Stiickchen Brot. Dann nimmt der Bule die drei
Stiicke des zerschnittenen [ersten] Brotes, legt den ersten Teil
nieder an der Schwelle der Tiire, den zweiten bei dem Herd, den
dritten ganz nahe dem Haupte des Kindes. Wenn die Schlange,
d. h. der Wiimon, das Brot am Eingang des Hauses essen wird,
wenn er nicht sofort daran stirbt, sondern weiter vordringt his
zum Herd, so wird ihn das dort niedergelegte Stfick sicherl.ich
t6ten. Wenn er dann aber trotzdem noch weiterleben wiirde, so
wird das dritte Stick, wenn er es iBt, ihn sofort tlten. Das Kind
ist dann gerettet. Keine Schlange oder kein Diinon wird sich ihm
mehr nahen.
Jetzt teilt der Opferer auf die gleiche Weise das zweite Brot.
aber dieses in acht Teile. Er selbst verzehrt davon den ersien,
gibt den zweiten dem Rabsa, den dritten dem F..iiiiliiii'nl. r und
die fiinf iill. i-Lii der Familienmutter.
Es bleibt noch das dritte Brot. In diesem Augenblick kommen
die Bewohner des ganzen Dorfes, von der Feier in Kenntnis ge-
setzt, herbeigelaufen, indem sie sprechen: ,,Sadaka tudanna! LaBt
uns teilnchmen an der Opferung des Brotes!" Der Opferer teilt
das dritte Brot in Form eines Kreuzes, dann zersclneidet er es in
vielfiiltige Teilchen. Nun nahen sich die als die reinsten ange-
sehenen Jungfrauen (dubra kulhallu) als erste, und der Rabsa gibt
jeder ein Stiick. Dann kommen der Reihe nach die reifen
Manner (dira) und die Greise (!l,1 ',) und empfangen jeder ein
Stick. Diejenigen, die HaB gegeneinander tragen, miissen sich
vorher IIu liIIIii

y) Der Kimiismadal f'ii dats Gelrcide.
Zur Zeit der Aussa at versammelt sich das ganze Dorf unter
den nichsten grolen Biumen, und die Zeremonic geht vor sich
uach dem oben beschriebenen Ritus. )as Volk billet auch hier uni
die Fernhaltung des DIimons: ,,O Waka, versamnelt um die von
dem Bule gesegneten Brote, bitten wir dich, ebenso wie du unsere
Kinder befreit hast von dem Schlangendimon, der umherschlich
sie zu verschlingen: halte fern von uns die GeiBeln, die die Diener
dieses Dlimons sind, und gewiihre uns deinen Segen!"








IFcstteiern iind Lcremonicn.


Wenn (lie GciBel der Heuschrecken die mgi IInII Felder
des Sorgo, des Mais, der Gerste, des Weizens usw. zu vertilgen
droht, vereinigt der Kimismadal wiederum die Familien, die
durch ihn die Gottheit zu besiinftigen suchen.
Zur Zeit der E r n t e sammelt man Korn fiir Korn das sch6nste
Getreide, um es Gott als Opfer darzubringen. Die Galla sagen
dann: ,,O Waka, du hast uns ohne Ma6 das Brot gegeben, das
unsere Nahrung ausmacht fiir jeden Tag. Setze die Spitze auf das
Ma6 diesel Wohltaten, indem du das B6se von uns fernhiltst, wie
du es schon getan hast fiir unsere kleinen Kinder."

6) ) er Kimismadal be i f fentlichen Anliegen.
In den groBen Wffentlichen Anliegen, am Vorabend der
Kimpfc, wird der Kimismadal in gr6Seren Verhaltnissen abgc-
halten. Er wird dann regional. Die Altesten durcheilen alsdann
das Land und kiindigen ihn mit folgenden Worten an: ,,Versam-
melt euch alle, um euch zum Opfer vorzubereiten und es so feier
lich wic m6glich zu hegehen!"
Jede Familie bereitet dann die Brote, und die D)6rfer der
ganzen Gegend, Familienmiitter und junge Midchen an der Spitze,
auf ihrem Haupt die Brote tragend, welche die Materie des Opfers
bilden sollen, begehen sich zum Grabe der Vorfahren. Die Zere-
monie beginnt wie gew6hnlich. Das Opfer nimmt hier aber
gr6Bere Ausdehnung an. Die Toten selbst werden eingeladen, sich
ihm anzuschlic3en.
Der Opferer liBt die Worte vernehmen: ,,Diejenigen von euch,
die Streit untereinander haben, oder die der HaB noch teilt, mngen
sich verzeihen und sich den FriedenskuB geben!" Alle s6hnen sich
dann aus: der Gatte mit seiner Gattin, der Dorfhluptling mit
seinen Untertanen, der Reiche mit den Armen. Dann spricht der
Opferer die folgende Ausrufung: ,,O Waka, verzeihe die Siinden
der Lebenden, die deinen Zorn entflammt haben! Verzeihe auch die
Siinden unserer Verstorbenen, unserer Vorfahren, deren traurige
Folgen sich vielleicht noch hunter uns nachfiihlen lassen!" Und
das Volk wiederholt: ,,Verzeihung fiir (lie Lebenden und die
Toten!"
Die Zeremonie nimmt dann den weiteren Verlauf, wie er oben
geschildert ist.








70 IV. Kapitel. Der Kull des Hochsten Wesens bei den Galla.

e) Der Kimismadal beimr Tode.
Auch am Lager der Sterbenden wird der Kimismadal ab-
gehalten. Die Zeremonie findet stalt wie gew6hnlich. Bevor aber
der Opferer das Brot den Umstehenden verteilt, reicht er es dem
Sterbenden mit den Worten: ..N'l;;. dieses Brot dich heilen und
dir die Krfifte zuriickgeben! Aber wenn wirklich dein Ende ge-
kommen ist, so sei es deine Nahrung auf deiner Reise zum
Himmel!"
C) Der Ursprung des Kim ismadal.
Wir haben (oben S. 66) die Versicherung der alten Galla ge-
hirt, dal sie den Kimismadal bereits vor ihrer ersten Beriihrung
mit den christlichen Abessyniern besessen hiitten, und konkret ge-
sprochen sei das bereits vor der Trennung der Nord-Galla in
einen West- und in einen Ost-Zweig der Fall gewesen, also im
16. Jahrhundert, als die Galla vom Siiden her in die durch den
mohammedanischen Kinig Granj cntvilkerten Gebiete Siid-
Abessyniens eindrangen". Aber die .\ikl;.ni; an die christliche
Feier der Euclharistie sclhinen so stark und zahlreich zu sein,
dali man dieser Frage docl noch weiter nachgehen darf, ja aclh
wohl muB. Hier soil das jetzt nur insoweit gesclchen, als diese
Frage speziell den Kimismadal fiir sich allein belrifft, nicht inso-
fern sie die ganze Religion der Galla umfa8t; denn diese Frage
soil erst ganz am Schlufl dieser Kapitel er6rtert warden.
Wenn wirklich die Galla den Kimismadal schon vor jener
Trennung besessen haben, dann ist jedenfalls die M6glichkeit aus-
geschlossen, dali die Beeinflussung von der Wirksamkeit lateinisch-
katholischer Missionare ausgegangen wire, die allerdings wenn
auch nicht die MeBlfeier, aber die Kommunion der Eucharistie nur
unter der Brotsgestalt begehen. Sollte aber die B i Iill llsun.g von
dem iilteren abessynischen Christentum ausgegangen sein, oder von
einem noch illeren Christentum, etwa dem der ersten fiinf his
secls Jahrhunderte. wo die Galla noch am Osthorn gewesen
wiren, so ist dagegen geltend zu machen, dai damals iiberall die
Eucharistie sowohl in der MeB- als in der Kommunionfeier sets
unter den beide n Gestallen, der des Brotes und der des Weines,
gefeiert wurde. Es wire demnach niclit verstindlich, weshall)
dann nicht auch der Wein oder ein Surrogat desselben, Bier,
Meth u. ii., in den Kimismadal iibernommen worden wire. Wenn


:2 S. oben S. S .








Fcstfeiern und Zeremonien.


entgegnet warden m6chte, dal3 das ja doch der Fall sei, dal diese
Getriinke ja bei dieser Feier tatsichlich doch genossen werden, so
ist dagegen zu sagen, dal3 sie aber nicht in gleicher Weise wie die
drei Brote vorher geweiht, sondern als rein profane Getrinkle ganz
entsprechend erst nach AbschluB der heiligen Feier genossen
werden.
Fiir eine christliche Herkunft spricht auch nicht die Tatsache,
dal3 der Kimismadal doch von der Anwendung auf die Kinder
ausgegangen zu sein scheint. Wenigstens wird bei dem Kimismadal
des Getreides ilnmer auf diesen ersteren Bezug genommnen.
Noch cine ganze Reihe anderer Einzelheiten der Feier des
Kimismadal hat mit der christlichen Eucharistie nichts zu tun. Es
seien als solche hier aufgezihlt: i. Die Zahl der zu weihenden
Brote als drei, 2. das Bestreichen der noch warren Brote mit
Butter, 3. die Teilung des ersten Brotes in drei, die des zweiten in
acht, und die des dritten in beliebig viele Teile, 4. das Hinlegen
der Teile des ersten Brotes an die Tiire, an den Herd und an den
Kopf des Kindes, 5. da6 der Damon das heilige Brot essen und
daran sterben soll, 6. dalI iiberhaupt der erste Zweck der Feier die
Abwehr des b6sen Dimons sein soll.
So steht also, allies in allem genommen, die Sache nicht gerade
giinstig fiir die Annahme einer Entlehnung des Kilnismadal zur
Giinze oder zum Teil aus der christlichen Eucharistie. Viel wiirde
wohl zur Entscheidung dieser Frage beitragen, wenn wir den Wort-
laut der Weihegebete und Lieder besailen, die bei der Feier
gebraucht warden.

d) Die Zeremonien des Oda und des Bio.
(Mizzi I S. 13 ff.).
Das Oda und das Bio sind mit dem D'irra (s. oben S. 59) die
hauptscihlichsten Zeremonien, in denen der rirda-Pricster seines
Amtes wallet.
a) Die Zeremonien des Oda-Baunmes.
Der Oda ist ein Baum von mittlerer Gride mit grolen und
sehr griinen Blittern. Die Galla lieben ihn sehr, obwohl er nicht
bewunderungswerter ist als seine Verwandten und keine el3baren
Friichte hervorbringt. Wenn die Galla ihn antreffen, so beten sie
zu Gott: ,,Ya Wak nu nagai! 0 Gott gib uns den Frieden!"
Unter seinen Zweigen versammelt sich das Volk. Der Gada
nimmt Wasser, wischt etwas Kaffee, schiittelt ihln ine gute Weile








72 IV. Kapitel. D)cr Kult des IIochstcn W\esens bei den G(;lla.

in einem Topf hin und her, wobei er zu Gott betel: ,,Ya Wal ni
olsi, Waki nu ol.i! 0 Gott sei uns gnidig, Gott sei uns 4ii;nlit'
Danach gielBt er den Kaffee in einen kleinen Topf (otte), der frische
Butter enthiilt, liil das Ganze gut siebenmal kochen und nimmt
endlich eine Handvoll dieses Gemisches, und, sich gegen Osten
wendend, wirftl er es in die Luft: ,,Gal.in k!bu, I.i!l. inkldbin! Das
ist das Deinige, gib mir das Meinige!" und wiederholt das nach
Westen, Siiden und Norden. Auf die Frage Mizzis nach der Be-
deutung dieses Ritus, antworteten ihm alle, daf dieser nach den
vier Himmelsgegenden geworfene Kaffee weder dem )iiinon noch
den vier Winden, von denen man nichts erwarte, geopfert werde.
Nach der Schitizung der Eingeborenen bedeuten Kaffee und Butter
die k6stlichsten Gaben, ersterer wegen seines erfrischenden
Aromas, letztere als .I Il'lile. Nahrungsmittel. Wenn diese
Gott geopl'ert werden, der sie hervorgebracht hat, wird or den
Menschen auch das Thrige zukommen lassen. Nach Beendigung
des Opfers salhen siimtliche Anwesende sich die Stirn mit deni
Rest der Butter, wiihrend der Rest des Kaffees der Familie des
Schenkgebers verbleibl. Die Zeit dieser Zeremonie ist die der
groflen Regen (Juli-August). )a alle die Gaben des Sch6pl'ers
genieBen, nehmen alle, Minner und Frauen, an ihr Teil.

f#) Die Bio-Zeremonic.
Der Bio ist das Fest der Erde oder der Felder. Bio heiBt
Erde, Staub. Er findet statt zu Beginn der Ernte, gegen Ende
Oktober. Da nur die Manner das Land pfliigen, nehmen auch lur
sie daran teil.
Die Galla versammeln sich in einer Ebene. Wenn alle
zusammen sind, so gehen sechs oder sieben der l\ii wourliI.ll
Greise zu einem Wasserlauf, und wiihrend sie in der Hand den
Zweig eines Bliumchens (bilu) halten, bringen sie Erde (darans
hervor.
Wenn sic zuriickkehren, opfert der Gada eine Ziege und gielit
das Blut in einen Schild aus Nilpferdhaut (wdnta)). Dann nehmen
alle, auch die Kinder, Irockene Zweige und ziehen nach einer
benachbarten Hochebene. Dort entziinden zwei Alte durch Reiben
von zwei Stiick Holz Feuer. Nachdem sie das Feuer gut ange-
ziindet, kehren sie dorthin zuriick, wo (lie Ziege geopfert worden
war. Ier Gada mischt Erde mit dem Blut in dem Schild, und
alle salben siclh die Stirn mit jenem Gemisch. Der Magen des








Festleicrn 1111(1 Zerenoiiien.


Tieres wird in zahlreiche Teilchen zerschnitten, und jeder bindet
sich eines an den Puls wie ein Armband als Pfand des Gliicks.
Endlich schauen alle nach. wohin sich die Flamme des
Feuers bewegt. Wenn sie nach Schoa, dem Lande des Herrschers,
gewendet ist, so sagen sie sich beste Ereignisse voraus und jauch-
zen vor Freude; richtet sich aber die Flamme nach Cercer, so
kehren alle mit gesenktem Haupte, mit gedemiitigter und gedan-
kenvoller Stirnn i ihre Hiitten zuriick und sprechen: ,,Dieses .Jahr
haben wir unsere Freiheit nicht zu erwarten".

e) Das Sammeln heiliger I'flanzen.
(Salviac S. 146f.).

Wie M. de Salviac berichtet, nehmen die Galla auch das
Sammeln ,,heiliger Pflanzen" in einer zeremoni6sen Weise vor.
Leider gibt er nicht an, welches diese Pflanzen sind; man kann
annehmen, dal sich darunter die Mistel befindet.
Die Pflanzen werden im Walde gesammelt, zu dem man sich
in Prozession hinbegibt, und zwar die Minner allein und die
Frauen allein. Die Prozession der Mainner, die er wohl nicht selbst
gesehen hat, schildert de Salviac nur mit folgenden Worten: ,,Die
Miinner, in zwei Reihen, Strophen und Litaneien singend, versehen
mit einem Ast als Zepter oder Reisestab, begeben sich zum
Walde" (S. 146).
Ausfiihrlicher schildert er cine derartige Feier der Frauen, die
er selbst die Mufe hatte kennenzulernen. Es war nach der Friih-
jahrsernte. Die Arussi-Galla von Mime, in der Gegend von Fugug,
hatten sich mehrere Abende hintereinander um eine miichtige
Sykomore, die auf einer weiten grasreichen Ebene stand, zu einer
Gebetsfeier versammelt, die mit voller Begeisterung bis tief in die
mondhelle Nacht begangen wurde. Eines Morgens kam die Reihe
an die Frauen. Es war die Stunde, wo die Morgenr6te orange und
purpurn den Himmel mit Rosen und Karfunkeln bestreut und in
den zackigen Wolkenriindern und in jedem Tautropfen sich wider-
spiegelt. Die schweigende Hymne der Natur bei ihrem Erwachen
und das frische Konzert der Vogel laden zum Gebete ein. ,,Lel,
lel, lel, lel, lel", das ist der Ruf zum Fest, der sich von Dorf zu
Dorf wciterpflanzt. Feine hohe Stimmen fallen durch die tau-
feuchte Luft; das ist nicht die Miinnerstimme des gewlhnlichen
Herolds. Bald ordnen sich Gruppen von Frauen in Prozession;
jeder kleine Winkel bildet seine Reihe. Die von unserer Uiii.,bl,'Ir.








74 IV. Kapitel. Der Kult des lHchsten \\. sI-n bei den Galla.

in zwei Reihen aneinandergereiht, jede Frau einen Stab in der
Hand, eine von ihnen an der Spitze, ziehen an unserem Hause
vorbei und singen im Wechselgesang die Litanei:

Das Ubel, das eindringt durch die Augen, wende ab, wende ab!
Das Ubel, das eindringt durch die Ohrcn, wende ab, wende ab!
Das Ubel, das eindringt durch die Hand, wende ab, wende ab!
Das Ubel, das eindringt durch den Fu3, wende ab, wende ab!
Das Tbel, das eindringt durch den Mund, wende ab, wende ab!
usw. usw.
Sie begeben sich zu eineni Gebiisch, in welchem die heiligen Pflan-
zen sprossen. Nach der Zeremonie, die inehr als eine Slunde
dauerte, kamen die beiden Reihen wieder den Weg daler. Jede
Frau trug in der Hand und unter dem Arm StriuBe von Kriiutern
und jungen Sprossen, auf dem Kopfe Kriinze aus frischem Griin ...
Die Galla ziihlen die Mistel unter die wunderbaren Pflanzen,
bald als Medizin sie verwendend, bald sic an ihren Hiiuscrn auf-
hiangend als Schutzzweige. Das wird auch von Chambard bestitigt;
aber es ist wohl eine Ubertreibung und deshalb irrig, wenn er
(S. 122) sagt: ,,Die Mistel, die auf den Mimosen, den Sykomoren
wichst, wird von den Galla angebetel [ador6l". Aber interessant
ist, daB sie dieselbe als Symbol bezeichnen: ,,Sie haftet auf dem
Baum, wie die Seele auf unserem K6rper haftet". M. de Salviac
(a. a. O.), der von diesem Symbol nicht spricht, erzihlt aber, dab
die Mohammedaner, um den Galla den Islam annehmbar zu
machen, zu den Galla sagen, Mohammed sei die Gottesmistel, die
auf der Menschheit hate. Dieses Bild kniipft offenbar an jenes
Gallasymbol an und verwendct es zu eigenen Zwecken.

f) Ein unbekannles Fest.
(Cecchi II S. 1i.qf., Paulitschke V S. 381 -.
Cecchi (II S. 39 f.) bring die Beschreibung eines Festes, das
er in der NiMhe von Limu bei Abba Roggie gesehen hatte, und das
er als ,,eines der r;'l.1ti-n Nationalfeste" bezeichnet. Ein derartiges
Fest wird aber spiter weder von Massaja noch auch von einem
anderen Forscher wieder erwiihnt oder beschrieben. Paulitschke
(V S. 104) meint, es sei wohl einem bereits friher von Jomard
beschriebenen Feste ihnlich. Eine derartige Ahnlichkeit ist aber
kaum vorhanden. Eher besteht eine Ahnlichkeit mit dem oben
(S. 72 f.) beschriebenen Feste. Unter diesen Umstiinden bleibt nichts




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs