• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Front Matter
 Foreword
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section
 Section






Group Title: Mitteilungen der Vorderasiatischen Gesellschaft ; 1919-1920, 24.-25. Jahrg.
Title: Beiträge zur Geschichte des biblisch-talmudischen Eheschliessungsrechts
CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00024934/00001
 Material Information
Title: Beiträge zur Geschichte des biblisch-talmudischen Eheschliessungsrechts eine rechtsvergleichend-historische Studie
Series Title: Mitteilungen der Vorderasiatischen Gesellschaft 1919-1920, 24.-25. Jahrg
Physical Description: 2 v. (xvi, 249 p.) : ; 25 cm.
Language: German
Creator: Neubauer, Jacob, 1895-1945
Publisher: J.C. Hinrichs'sche Buchhandlung
Place of Publication: Leipzig
Publication Date: 1920
 Subjects
Subject: Marriage (Jewish law)   ( lcsh )
Genre: bibliography   ( marcgt )
non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Bibliography: Includes bibliography.
Statement of Responsibility: von Jakob Neubauer.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00024934
Volume ID: VID00001
Source Institution: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Holding Location: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: aleph - 000304271
oclc - 03675013
notis - ABT0849
lccn - 58053043

Table of Contents
    Front Cover
        Front Cover
    Front Matter
        Front Matter 1
        Front Matter 2
    Foreword
        Page V
        Page VI
        Page VII
        Page VIII
        Page IX
        Page X
        Page XI
        Page XII
    Section
        Page XIII
        Page XIV
        Page XV
        Page XVI
    Section
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
    Section
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
    Section
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
    Section
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
    Section
        Page 21
    Section
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
    Section
        Page 30
        Page 31
        Page 32
    Section
        Page 33
        Page 34
    Section
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
    Section
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
    Section
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
    Section
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
    Section
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
    Section
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
    Section
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
    Section
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
    Section
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
Full Text





Mitteilungn der Vorderasatischen Gesellschaft (E V,) 1919,
24. Jahrgang



Beitrage

zur

Geschichte des biblisch-talmudischen

EheschlieBungsrechts


Eine rechtsvergleihend-historische Studie


von


Dr. Jakob Ileubauer












Leipzig
J. C. Hinrichs'sche Buchhandlung
1920


'.



*r "
'I
.*1
J
^~


i







I" -:i- '''~


:iI
LU


JUDACA
UBRARI


u. ..,..












I .


"n : ..*" (
ir:>





'i


', ,
,,







i' !
I 4

r; JI

*S'


MEINEN ELTERN!


*' .'




1
i t

-'i







.. "







-1









Vorwort'.

Die gleichermaBen von neueren wissenschaftlichen Str6-
mungen als reichen Quellenfunden begiinstigte ,Ausweitung der
romanistischen Rechtsgeschichte zur antiken" (Wenger)2 bat
sowohl ausgedehnte Gebiete in den Bereich exakter rechtsge-
schichtlicher Untersuchung einbezogen als auch der Forschung
tiber solche Rechtsordnungen, die sich sehon von jeher einer fort-
geschrittenen Bearbeitung erfreuten, neue Aufgaben gestellt und
bis dahin ungeahnte Perspektiven er8ffnet. Bilden nach den
syrisch-r5mischen Rechtsbiichern, den (demotischen nebst grie-
chischen) Papyri und Ostraka Agyptens nunmehr auch die Keil-
inschriften den Gegenstand ernster rechtsgeschichtlicher Pflege
- von weitergehenden Desiderien ganz zu schweigen -, so
darf die Ausschipfung eines Materials, das auch abgesehen von "
der Erganzung durch neue Funde der reichlichsten Stofflille
genug iiberliefert, nicht mehr langer hinausgeschoben werden.
Zwar herrscht an modernsprachigen Einzel- und Gesamtdar-
stellungen des biblisch-talmudischen Rechts kein Mangel, wenn
man auch die.Erwartungen nicht immer allzu hoch spannen darf 3.

1tber methodische Fragen zur Rechtsgeschichte und Rechtsver-
gleichung, besonders im Hinblick auf die orientalischen Rechte, sowie fiber
die Stellung des biblisch-talmudischen Rechtszweiges gedenke ich mich in
anderem Zusammenhange auszusprechen. Die vorstehenden Ausffihrungen
skizzieren bloB jene Darlegungen.
2 Hierzu s. Wenger, RSmische und antike Rechtsgeschichte, Akad.
Antrittevorlesung (1905) bes. 25, 27; Arch. f. Kulturgesch. X 385ff.; Manigk,
ZSavSt. rom. Abt. 27, 394ff.; Koschaker, Proceedings of the Society of Biblical
Archaeology 35, bes. p. 243; Krit. Viertelj. f. Gesetzgebung u. Rechtswissen-
schaft 1914, p. 405; Rabel, D. Verffigungsbeschrankungen d. VerpfAnders
(1909), Einl.; vgl. a. denselben, Geisteswissenschaften I (1913/14) p. 184;
neuestens Holldack, Grenzen der. Erkenntnis auslandischen Rechts (1919)
p. 19 f. A. M. jed. (wesentlich skeptischer) Mitteis, Antike Rechtegeschiehte
und romanistisches Rechtstudium, 1917 (S.-A. aus dem 18. Heft der Mit-
teilungen d. Wiener Vereins von Freunden des humanistischen Gymnasiums).
SVgl. Aptowitzer, MGWJ 1908, 38.








l^!'T 7,-? I.
71 4
Vorwort.

il 1? Aber selbst die vorziiglichsten Bearbeitungen tragen rein dog-; i
matischen Charakter' und bieten hachstens Vergleiche mit der
Pandektenreeht. Von vereinzelten jingeren Untersuchungen ab-'
geseben (auf deren zwei, Freund2 und Blau, auch diesseies
Smehrfach Bezug genommen wird) alteren Autoren kann ja
F billigerweise die ganze Problemstellung nicht zugemutet werden -
fehit es an tieferer reebtsgeschichtlicher Gliederung des Stoffe s
r -; und historisch-kritischer Behandlung der Quellen.
Anstatt der bisber notwendigerweise isolierten Betrachtung' "
vermag das biblisch-talmudiscbe Recht beim beutigen Stande .
der Forschung welter, sobald gebhrige Vorsicht obwaltet, in die
Zusammenbhage des Mittelmeerkulturkreises hineingestellt wer-
den. Hierbei ist weniger an den ftir das erstere daraus ent-
springenden Nutzen gedacbt. Bei jenem hoben Grad von Kon-
servativismus, den die talmudischen Rechtsinstitute offenbaren, bei
der Treue, mit welcher hier urrechtliebe Vorstellungen aufbe-
wahrt werden, angesiebts der Erkenntnis, daB die stofflichen
if, Inbalte des israelitisch-jiidischen Schrifttums weit alter sein
S m6gen, wie das'Datum ihrer Aufzeichnung oder schulmlaigen
Behandlung3, wird es hunter selbstredend nicht wahlloser Zu-
hilfenahme der Keilinschriften und allgemeiner Erfahrungssatze
der Rechtsvergleichung auch bei der Ausdeutung des spirliebereu
biblischen Materials ohne daB man allzu groler Optimist
*' ist einst durchaus m6glicb sein, eine kontinuierliche juristische
Entwicklungskette von den Zeiten Hammurabis und der alt-: '
biblischen Quellen bis zum Mittelalter, in welches der Talmud
b' hineinreicht, darzustellen. Datiert die sichere juristische Tra- '
edition der indogermanischen Valker erst aus erheblich spiterer
Zeit, so liegt die hobe, nicht fungible Bedeutung des biblisch-
M. W. Rapaport s(. w.), beionders p. 29, 45, indet allerdings, .
e' sne solche Betrachtungeart merkwardigerweise ausreichend; dazu vgl.
w. S. X A. 2.
I Meine .ftere Polemik gegen die Resultate der Freund'achen
Arbeit in wesentlicben Punkten gibt mir (umsomehr im Hinblick auf die -
Ausstellungen Holldacks, Orientalist. Literaturztg. 1910, 175 ff. begoodere
ii Veranlassung, den methodischen Fortechbritt dieser mit historiacher Schblung i
', gefhrten Unterseachnng gegeniiber ihren Vorgamgern zu unteratreichen. '
Vgl. Blua, Jltd. Eheacheidung II 9b. Gleiches iet auch in der vor-
liegenden Unteredebung mehrfach gezeigt warden.
I I



'''t .. *V '







--l~w-- rY~


Vorwort. I

talmudischen Rechtezweiges fiir die allgemeine Rechtsgeschichte '.
Sdarin, daB dieses die Liicke tiberbriickt, ,elche sonst zwischen '
Sjener durch die Keilschriften beleuchteten Epoche und der, wo
eine Rechtsgeschichte der klassischen Antike einsetzen kann, ''i
klaffen miite. Die Fiiden vom grauen Altertum der sumeriscben
i Konige und Haiqmurabis bis zu jener Ara, da Griechen und
S Rmer auf den orientalischen Kulturkreis stolen, flihren liber I'
das biblisch-talmudische Recht. Ober die Rolle, welche hierbei
S der weltweiten jiidischen Diaspora'als Mittler zwischen morgeu-
r' und abendlhndischer Kultur gerade auf dem Gebiete des Rechts-
lebens zufillt, ein wichtiger Beitrag zum Problem von Orientalis-
mus und Hellenismus, dUirfen wir vielleicht von der Papyrus- i4
S kunde bei gleicbzeitiger intensiver Ausbeutung, der jtidisch-
'.. helenistischen Literatur weitere Aufklirung erwarten. Das ge-
steckte Ziel darf, obwohl der Weg dazu (fiber entsagungsreiche
K. leinarbeit) noch lang, nicht aus den Augen verloren werden.
Das moderne Allgemeininteresse an der Geschichte Israels
Sgeht aber bekanntlich iiber deren Anteil an dee altorientalischen '
S noch erbeblich hinaus. Die Geschichte Israels, seiner Religion und\ .,
Literature ist in ihrem wesentlichsten Teil ja zugleich Forschungs-
'. gegenstand der zeitgen6ssischen Theologie caller Konfessionen.
S Und dies iiber die alttestamentlicbe Periode hinaus bis in das
S neutestamentliche Zeitalter, also in die Epoche des Talmud,
hinein. Das ,Gesetz", das Recht, stebt aber, wie iiberein-
S stimmend gelehrt wird von den einen zum Tadel, den anderen
S zum Lobe hier in besonders enger Verknfipfung mit der
. Religibn; die biblisch-talmudische Rechtsgeschichte ist darum
S eine notwendige Erganzung der ReligionSgeschichte. Vdn dieser
Seite geseheu, wird sich das Problem dahin zuspitzen: Inwiefern
spiegelt die Rechtegeschichte und der ihr zugrunde liegende
i ,Volkegeist" die einzigartigen Emanationen von Israels Religion '
wieder? Wenn es daher wahr ist, daB ,ramisches, griechisches
S and deutsches Recht uns eben vermwge der ganzen Vergangen-
', heit unserer Kultur in anderem Sinne ale alle (ibrigen Rechte -
gehbren" und es daher die ,natiirliche Entwicklung ist, wenn ,
Sdie Rechtegeschichte zunichst diese drqi Gebiete ausforecht und .'
I. von da in die Weite strebt" (Rabel), so mifite angeaichts dwesee,
SdaB das Judentum ale Mutterreligion des Christentums zu den '


hA


U I, i
* .Lo. i*1 .u ,-.. ..t ;I~a U*i4A 'tY~rV..1!tVL


, *<*!,***"*?*









VII Vorwort.

Grundlagen der europhischen Kultulreutwicklung zAhlt, unmitteI-
bar nach diesen Rechten das biblisch-talmudische erwartet wer-
den. Wie viele Ideen magen dabei, was eine kiinftige Forsehung
einst klar legen wird, aus dem Judentum direkt in das kanonische
Recht hinilbergestr6mt sein, jenem bedeutungsvollen Faktor der
deutschen Rechtsentwicklung.
Diese Untersuchung nennt sich eine rechtsvergleichend-
historische. Sie strebt jedoch keine Universalrechtsgeschichte
im Sinne einer jetzt vorwiegend alteren Schule1 an, ja noch
nicht einmal unmittelbar die m. E. jetzt noch nicht spruchreife
Lbsung der eingangs gestellten Aufgaben. Die heute allein
mBgliche Art der Rechtsvergleichung ist ,kein Gegensatz zur
spezialforschenden Geschichte, sondern die Gesehichte der Volks-
rechte selber, insoweit sie sich der komparativen Methode be-
dient" (Rabel). ,Der Methode nach ist uns die Vergleichung
vorltufig weniger Zweck als Hilfe, indem sie uns verloren ge-
gangene primitive Gedankenginge wieder belebt" und damit
sowohl fiir Problemstellung als auch Losung die wertvollsten
Fingerzeige erteilt, wobei ferner mitunter zu priifen ist, ob nicht
etwaige Liicken der fberlieferung mit Hilfe der Rechtsver-
gleichung zu erganzen sind. Jedenfalls aber sttitzt sich die
Forschung zunachst auf die Quellen des betreffenden Volks-
rechts und verwertet nur subsidiar die Ergebnisse der Reehts-
vergleichung" (Koschaker2). Was ich aus ersterem Grunde
besonders den Germanisten der lebenden und vergangenen Ge-
neration an Anregungen verdanke, ist nicht gering anzuschlagen
Der letzte Punkt gibt mir trotz der Abweisung aller un-
mittelbar universalrechtsgeschichtlichen und rechtsphilosophischen
Tendenzen dieser Arbeit Veranlassung, mich iiber die Ursache
jener bemerkenswertenibereinstimmungen mit dem germanischen
Recht auszusprechen, wie sie von den Forschern schon bisher
auf dem Gebiete des griechischen und assyrisch-babylonischen,

Betreffs Josef Kohler vgl. jetzt L. Adam, ZVR 37, 1ff.; s. a. Max
Schmidt, 1. c. 348ff. Vor allem vgl. Del Vecchio, L'idBe d'une science
du droit universal compare (ich zitiere aus der franzosischen Ubersetzung
des italienischen Originals in Revue critique de legislation et de jurisprudence
39 [1910], 486ff.); hierzu die Besprechung Holldacks, Krit. Viertelj. 52,440ff.
2 Babyl.-ass. Biirgschaftsrecht p. VIII.









Vorwort. IX

von mir aucb fir das biblisch-talmudische Recht beobachtet
wurden. Von den drei hauptsichlichen Muiglielkeiteu einer
Rechtsgleichheit', gemeinsame Wurzel beider Rechtsordnungen,
gegenseitige Beeinflussung, unabhangige Parallelentwickluug auf
Grund der gleichen kulturellen Bedingungen2, kommt hier wohl
allein die letztere in Frage. (Das Ubersehen dieser dritten Art,
welche ja bis zur Glaubhaftmachung des Gegenteils in der Regel
zu vermuten ist und die Gleichsetzung von Ahnlichkeit mit
\gegenseitiger Abhangigkeit fiihrt bekanntlich leider noch immer
6fters zu dilettantischer Spielerei, nicht allein in der Disziplin
der Rechtsvergleichung.) Dann aber muB die Wabrheit in der
Mitte zwischen historischer Rechtschule und den Universal-
rechtsgeschichtlern liegen3. Mit Fehr (gleicher Meinung wohl
auch Koschaker) ,,muB es vielmehr (iber Nation und Rasse
Bedingungen allgemeingiiltigerer Natur ftir die Rechtserzeugung
geben4. Die Grundformen des geistigen Soziallebens sind von
Rasse und Nation unabhangiger ali es die historisehe Rechts-
schule annimmt. Die Gleichartigkeit der Reehte bei der schroffen
Ungleichheit der Rassen kann nur aus einem gemeinsamen
menschlichen Untergrunde erklart werden." Die Rechtage-
schichte ist daher jeweils die Resultante aus zwei Komponenten,
jenen ,,unnationalen Elementen" (Feh Irli der allgemein mensch-
lichen Anlage, den ,,kulturellen Bedingungen" Koschaker)
einerseits und der mit fortschreitender Kultur immer mehr
erstarkenden individuellen Pragung des ,,Volksgeistes" ander-

1 Klar formuliert bei Wenger, Archiv 1.'c. 388, Krit.Viertelj. 1918, p. 3f.
2 Fehr, Hammurapi u. d. salische Recht (1910), 136ff.; Holldack,
Vom Wesen und von den Grenzen der Rechtsvergleichung (Verhandlungen
der ersten Hanptversammlung der Internationalen Vereinigung far ver-
gleichende Rechtswissenschaft u. Volkswirtschaft (1912) 133.
Del eecchio (p. 497) fibertreibt blo1 einen an sich richtigen Ge-
danken. 'gl. a. Kohler, Rechtsphilosophie und Universalrechtsgeschichtd
(Rol tzendorff- Kohl e r'scheEnzyklopidie derRechtswissenschaft, 1915)p.19.
4 Nach der gleichen Richtung bewegt sich die auf reiches kultur-
historisches und experimentelles Material fundierte Untersuchung von Marbe
Die Gleichf6rmigkeit in der Welt (1916 f.), der (unter schirfster Zurfick-
weisung aller unkritischen tbbertragungs- und Entlehnungshypothesea, wie
sie besonders die Religionsgeschichte hbufig bietet) prinzipiell die Selb-
stindigkeit aller kulturellen Gleichf6rmigkeit vertritt (vgl. bes. I 94), die
ihrerseits wieder in einer Gleichf6rmigkeit der Bedingungen wurzelt.








r r i I

X Vorwort.

seits1. Das gegenseitige Verhaltnis jener beiden KrAfte, das
Wesen jener unnationalen Elemente" zu ergriinden, die ,Be- .
dingungen" aufzusuchen, hunter r denen sie wirksam werden"
(Fehr), ferner festzustellen, ob und inwieweit ,gleichen Rechts-
Sstzen gleiche Verhaltnisse der Gesamtkultur entsprechen" (Ko-
sehaker), dies ist die Aufgabe der vergleichenden Rechts-
. geschichte, und von hieraus ergibt sich die Stellung, welche die
Erforschung des einzelneu Rechtszweiges dariu einnimmt. .
Diese Arbeit benutzt die Quellen in der Ursprache, wie
es iiberhaupt allgemein zu fordern ist, dal der Historiker eings
.' Spezialrechts die Sprachkenntnisse zur Bearbeitung selbst mit,
-.' bringt. Zwecks Ermoglichung einer Kontrolle und Diskussion der
Ergebnisse von juristischer Seite ist von der Transskribierung
.' mBglichst reicher, bei Fachausdriicken regelmiiger Gebrauch
gemacht worden Quellenstellen werden selbst bei widrtlicher
*: :Zitierung noch in Ubersetzung geboteu. Von einer durchgangigen
F Anfiihrung aller Quellenstellen, auf die Bezug genommen wurde,

Methodisch sehr lehrreich Holldack, Grenzen d. Erkenotnis usw.,
wie sich selbst bei Normengleichheit eine weitgehende Verachiedeaheit der,
natioualen Reehtsbildung ergibt.
I Wie die Lsuing kulturbistorischer Probleme hingegen von blotl ,
dogmatischen Darstellungen zu erwarten sein soil, ist mir aus dem (ob. 5
S. VI A. 11 bereita erwlhnten Aufsatz Rapaports, D. Methodenfrage i.jaid.
Recht als Schema einer Methodenfrage ii allgemeinen innerbalb der ver-
gleichenden Rechtswissensebaft (ZVR 33, 1-48), nicbt klar geworden. Ist
ferner, wie heutzutage aligemein anerkannt, das gesehichtliehe Verstindnis
Sseines Werdens schon fir die wissenschaftliche Behandluog eineg modernen
Recbts unerllilieb; um wievieimehr ist die zeitliche Schichtung bei einem n
RecbtestofT, den Uber Jahrhunderte sich erstreckende Sammlungen bergen,
die erste Vorbedingung zur Erforschung des ,in einer einzeluen Phase
geltenden Rechts". Eine seibce Sonderung des Reebtsmaterials ist aber
(gegen Rapaport) bei der notwendigen Selbstbescheidung in den Zielen
(Beschyinkung auf die monograpbische Bearbeitung einzelner Institute) wohl
Smglich und falls der Rechtshistoriker die im Text gestreiften An-
forderungen an sich zu stellen gewillt ist durchaus Erfolg verheiiend.
Dafl historische Untersucbungen oftmals miihseiiger sind als die systematische
Darstellung kodifizierten Rechtsstoffes oboe Riicksicht auf Zeit und Raumo
seiner Geltung liegt in deren Natur begriindet und tut ihrer Wichtigkeit
jedenfalls keinen Abbruch.
SIn gleichem Sinne auch Kosebaker, Biirgechaftsr. X u. die dort
A. I Zit.; vgl. a. Aptowitzer I. c. 39.


















k.




























3r
1k
I


Vorwort.

..'.in Transskription und Ubersetzung mu8te bei der Quellen-
,' ffille Abstand genommen werden. Andernfalls wkir der Umfang
Sder Arbeit nm ein Mehrfaches angeschwollen und dieselbe
zur Chrestomatbie geworden. Eine Kontrolle seitens des Nicht-
philologen ist hier an der Hand der leicht erhiiltlichen Ober-
setzungen, die weiter S. XIII verzeicbnet, ohne weiteres m6glich.
Wo von den modernen Ubersetzungen abgewicben ist, wird dies
motiviert. Ergibt sich der gewiinschte Beweis aus der Quelle
SbloB indirect, so ist der gesamre Gedankengang dem Leser
nicht vorenthalten worden. Die Abkiirzungen verzeichnet weiter.
S. XIV. In bezug auf die Transskribierung bin ich mir deren
Inkonsequenzen wohl bewult Insofern sich niimlich for Fach-
ausdrticke eine bestimmte Schreibweise in den modernsprachigen
Bearbeitungen eingebiirgert hat, bin ich derselben ohne Rick-
sicht auf deren Korrektheit (der leichteren Verstindlichkeit fiir
den nichtphilologischen Leser halber) gefolgt oder babe bis-
weilen eine KompromiBechreibung gewahlt.
Der eingangs erwibute Mangel an rechtshistorischen Vor-
arbeiten erforderte es, daB die Untersuchung die Grenzen des
Themas mehrfach iiberschritt und docb die herangezogenen
Rechtsinstitute nur soweit behandelte, als dies das erstere not-
wendig machte. Diese Untersuchung ist aus der Umarbeitung
und Erweiterung einer der Leipziger Juristenfakultat iiberreichten
Promotionsschrift bervorgegangen. Das Manuskript war zum
groBten Tell bereits Sommer 1918 abgeschlossen; die Druck-
legung began im Marz 1919. Die Benutzung der seit Kriegs-
ausbruch erschienenen auslindischen Literatur unterlag natur-
gemliB den bekaunten Einschrankungen und Hemmungen, denen
das deutsche Bibliothekswesen in dieser Hinsicht noch beute
nach Beendigung des Weltkrieges auagesetzt ist.
Es liegt mir noch die angenehme Pflicht ob, derer, die
dieser Arbeit unmittelbar Forderung zuteil werden lieBen, dankend
Erwalhung zu tun. Vor allem Paul Koschakers (Leipzig). Nicht
allein, daB ich von seinen grundlegenden Arbeiten liber assyrisch-
babylonisches Recht fiir die Behandlung altorientaliseber Rechts-
probleme in methodischer Beziebung Vieles gelernt habe, nahm
Koschaker mehrfach Gelegenheit, mich in bezugauf diezu lasenden
Aufgaben personlich zu beraten und die dabei auftauchend-i.


1








I





.'


'I1


y f


i;

'
-L I_. .I 3-L...r ?;1K 'L. Ir2*b ~L I i~l if










XII Vorwort.

Schwierigkeiten mit mir miindlich zu diskutieren, wodurch after
eine Klirung und Vertiefung der Darstellung herbeigefiihrt wurde.
J. J. Kahan (Leipzig) hat diese Arbeit bei der Korrekturlesung,
wie an Ort und Stelle ersichtlich, um eine Anzahl philologischer
Notizen bereichert. In assyriologischen Fragen hat Benno Lands-
berger (Leipzig) mehrfach briefliche Auskunft erteilt. Freund-
liche Bemerkungen ErnstRab els (Mtinchen) und Alfred S chultzes
(Leipzig) habenjeweils an einem Punkte zu schiirfererFormulierung
angeregt. Korrekturen lasen ferner von Germanisten Eugen
Rosenstock (Leipzig), von Alttestamentlern Joseph Lippl
(Regensburg). Der ,Vorderasiatischen Gesellschaft" und, als
dem Herausgeber dieser Publikationen, O t t o W eb e r gebtihrt
der Dank fir die Aufnahme der Arbeit in den ,Mitteilungen".

Herrmannsberg, im September 1920.
Post Wiesent (Oberpfalz)
Bez.-Amt Regensburg.

Jakob Neubauer.



Das Inhaltsverzeichnis folgt am SchluB derArbeit
S. 247 ff.










1






Abgekflrzt zitierte Werke.

Von den dieser Untersuchung zugrunde liegenden talmudischen Quellen
warden benutzt die Mischna mit Kommentaren nach der grosen Wilnaer
Ausgabe 1908 ff., unter stellenweiser Herbeiziehung der Edition Lowes 1883; -'
der babylonische Talmud (mit Kommentaren und Dezisoren) gemiB Ed.
Wilna 1895ff., zur Textkritik Rabbinowicz, Var. lect. in Mischn. et in
Talm. Babylon.; der palistinische Talmud Ed. Krotoschin 1866, fair die
Kommentare Shitomir 1860ff., Petrokow 1900ff.; Tosefta ed. Zucker-
mandel 1881, Mechilta edd. Weiss (1865), Friedmann (1870), Sifra ed.
Weiss (1862); Sifr6 ed. Friedmann 1864 (zuNumeri a. ed. Horovitz 1917);
Midrasch rabba ed. Wilna, Jalkut ed. Goldberg 1876, Arbaa Turim ed.
Warschau, Schulchan Aruch ed. Lemberg 1876 ff. Im dbrigen wird auf die
Zitierung selbst verwiesen.
Von Talmudiibersetzungen sind am bekanntestenLazarus Gold chmidt
(1906ff.); J. Michel Rabbinowicz, Legislation civil du Talmud 1877f.;
Moise Schwab, Le Talmud de Jdrusalem traduit, 1878 f. Die gesamte
Mischna fibersetzen Surenhusius 1698ff., Johann Jacob Rabe 1760ff.
Neuerdings ,Mischnajoth, hebr. Text mit Punktation nebst dtscb. Uebs. u.
Erklarung", Berlin 1887ff. (I Samter, II Baneth, III Petuchowski,
IV, VI Hoffmann, V Cohn, I, IV bereits komplett; die anderen nahern
sich dem AbschluB). Von anderen geplanten Uebersetzungen der Gesamt-
mischna sind bis jetzt blof vereinzelte Hefte erschienen. Uebersetzungen
von einzelnen Traktaten aus Mischna und Talmud z1hlt Strack, Einltg.
i. d. Talmud4 151ff., auf. Midrasch rabba hat Wiinsche fibersetzt (1881ff.),
derselbe (1909) die Mechilta. Die hier gebrachten zivil- und eherechtlichen
Teile des Schulchan Aruch sind fibersetzt von Jean de Pavly (Uebs. d.
Chosen Mispat 1893); Sautayra et. Charleville (Code rabbinique Eben
haezer, traduit par extraits, Alger 1868 ff.).
Die Zitierweise ist die allgemein fibliche. (Bei Traktaten mit baby-
lonischem Talmud wird fuir die Mischna auch die Seitenzahl der Talmud-
ausgabe vermerkt.) Palistinischer Talmud sowohl nach Abschnitt und
Halacha als nach Seitenziffer (entsprechend der mit der ed. princeps tiber-
einstimmenden KrotoscbinerAusgabe). Halachische und agadischeMidraschim,
da die Abschnittseinteilung in den Ausgaben schwankt, nach dem Bibelvers.
Entsprechend dem rechts- und kulturhistorischen, nicht aber literargeschicht-
lichen Charakter dieser Arbeit multe die regelmiBige Anfiihrung der
Parallelstellen entbehrlich erscheinen; insbesondere wurde darin, soweit eic!)
nicht sachliche Varianten ergaben, keine Vollstfndigkeit angestrebt.











. 0 Die judischen Autoren warden bieweilen einfach nmt dem bekannteren
hebrllischen Namen des Werkes aogefiihrt.
SDie Zitierung der keilschriftliohen Editionen erfolgte nach den ge-
S brLuchlichen Sigeln der Textausaaben hunter Beifaigung der tbersetzangen.


SAT = Altes Tee
LXX =Septuagin

M. = Mischna.
Bar. = Baraitha.
S Tos, T=Tosefta.
b., B = Traktat a
j., J =Traktat a
(Beim Fe
Traktat a
B. k. =Traktat B
S B. m. = B
B. b. = B
'' r. = Midraseh
S Sob. A.=Schulchan
Ch. =Schulchan
E. =

C. H. =Codex Ha
KU =Kobler
UAR =Schorr,

JQR =Jewisb Qi
S MGWJ=Monatssch
L'" REJ = Revue del
WZKM = Wiener Z
ZATW = Zeitschrift
ZDMG = Zeitechrift
'ZSavSt = Zeitschrift
ZVR =Zeitschrift

Obersetzunge
bloB mit Nennung
Ordaung angef(ibrt.
Die mit b
zitiert.

v. Amira*,
Bachtold".

Benzinger',
Ben Juda.


ir,

^L. .


tament.
ta (nach Swete, The old Testament in Greek).



'I
ns dem babylonischen Talmud.
us dem pallstiniachen Talmud.
hlen einer ollheren Angabe ist sets der betreifende
us dem babylonischen Talmud gemeint.)
(aba kama. .
aba mezia.
abs bathra. ''
rabba.
Aruch.
Aruch Choschen Mischpat. .
S Eben Haezer. '

mmurabi.
Peiser Ungnad. Hammurabis Gesetze 1904 1
Urkunden d. altbabylonischen Zivil- und ProzeSrechts 1913.

quarterly Rewiew.
rift ftir Geschichte und Wissenschaft des Judentums. '
s Etudes Juives.
eitsehrift fir die Kunde des Morgenlandes.
for die alttestamentliche Wissenechaft.
t der Deutschen Morgenltndischeo Gesellsechaft.
Sder anviguy-Stift.ung.
Sfdr vergleichende Rechtswissenschaft.

o und Kommentare zu Bibel and TaLmud warden jeweils
des Autors ffr das betreffende Buch, bzw. Traktat and

ezeichneten Werke warden bloB mit dem Autornamen


Nordgermanieches Obligationenrecht, 1882 ff.
Die Gebrauche bei Verlobung uud Bochzeit mit be-
sonderer Berficksichtigung der Schweiz I, 1911.
Hebr. ArchBologie, 1891.
Thesaurus tot;us bebraitatis etc., 1911 ff.










A- .'/ A, ...,


'. 1 I 1









Abgekflrzt zitierbe Werke.

Grundziige des babylonisch talmodischen E


Oillauer,


f9 r


.hereoht*


1"


(Heidelberg. jur. Dies ) 1910.
Blau', Die jidische Ebeecheidang und der iodische Scheide-
brief. 1911 f.
Bichler', Das jldische Verlbnois and die SteUung der Verlobten
eines Priesters inm 2. und 3. Jbdt. (Festschrift za Israel
Lewya 70. Geburtatag; zitiert nach emnem Sonder-
abdruck), 1911.
Bohl, Die sozialen Verhaltnisse der Israelitep, 1899.
Cursus Scripturae Sacrae, Paris 189b
Dinner', Hagajoth, Glossen, 1907 f.
Daschak, Mosaisch-talmadiscbes Eberecbt, 1864.
Eberharter", Das Ebe- und Familienreeht der Hobriler (Alttestam.
Abhandlgn. herausgogeben von Nikel V), 1914.
Ehrlich*, Randglossen zur bebrPiseben Bibel.
Engert*, Ehe- und Familienrecht der Hebrber (Stud. zar alt-
testamentlichen Einleitung und Geschichte, berausgeg.
von Holzhey Ill), 1905.
Fehr, Rechtsstellung der Frau und Kinder in den Weistilmern.
Fischer*, Die Urkunde im Talmud, Jahrbuch der judisch-lite-
rarischen Gesellschaft 1911 IBd. 9).
Frankel*, Zacharias, Grundlinien des mosaisch-talmudischen Eherechts
(Jahresbericht des jud.-theol. Seminars Breslau) 1860.
Franken*, Das franz6sische Pfandreebt im Mittelalter, 1879.
Frejeen*, Geschichte des canonischen Ebereehts, 1888.
Freund*, Zur Geschichte des EbegUterrechts bei den Semiten,
Sitzungsberichte der Wiener Akademie 1908 (Bd. 162).
SGesenius-Buhl, Hebriisches and aramaieches Wlrterbuch.
Gierke, Deutsches Privatrecht 189b f.
Schuld und Haftung (Untersuchungen zur detsechen
Rechtsgeschichte, herausgeg. von Gierke H. 100) 1910.
Goldschmidt*, Der babylonische Talmud ibersetzt. 1906ff. t
Graetz'. Geschichte der Juden.
Habicht', Die altdentsche Verlobung in ihrem Verhbltnia, zu dem
Mundium und der Ehescheidung, 1879.
Heueler', Institntionen des deutschen Privatrechts, 188b f.
Holdbeim', Ueber die Autonomie der Rabbinen and das Prinzip der
jiidischen Ehe, 1843.
Hoops', Reallexikon der germaniscben Altertumskunde, 1913ff.
HB bner'. Grundztige des dentschen Privatrecbts, 1912.
Kortleitner*, Archaeologia biblical, 1917.
Kosehaker', Rechtevergleichende Studien zur Gesetzgebnng Hammu-
rapis, 1917.
Krau B Talmudische Archibologie, 1910L
Karzer Handkommentar zum Alton Testament, 1899 f.


a



I .
I '"









Abgekiirzt zitierte Werke.


Lehmann*,

Levy,

L6vy,
Lichtschein*,

L$w*, Leopold,

Machsor Vitry
Maimonides*,
Maurer*,


Verlobung und Hochzeit nach den nordgermanischen
Rechten des Mittelalters, 1882.
Chaldaisches Wdrterbuch, 1867.
Neuhebrlisohes und chaldaisches W6rterbuch, 1876.
La famille dans l'antiquit6 Isradlite, Paris 1905.
Die Ehe nach mosaisch-talmudischer Auffassung und das
jfidische Eherecht, 1879.
Eherechtliche Studien. Gesammelte Schriften (Bd. 3),
Szegedin 1893.
ed. Hurwitz, 1893.
Jad bachasaka ed. Amsterdam 1702.
Vorlesungen zur altnordischen Rechtsgeschichte, 1907 f.


Mitteis-Wilcken, Grundziige und Chrestomathie der Papyruskunde, 1912 ff.
Nowacks Handkommentar zum Alten Testament, 1901f.
Nowack*, Lehrbuch der hebriischen Archaologie, 1894.
Pedersen, Der Eid bei den Semiten (Stud. z. Geschichte und
Kultur des islamischen Orients, herausgeg. von C. H.
Becker III), 1914.
Post, Studien z. Entwicklungsgeschichte des Familienrechts
(1889).
GrundriB der ethnologischen Jurisprudenz, 1894 ff.
Rabbinowicz*, J. Michel, L6gislation civil du Talmud, 1877f.
Rabe, Misehnaiibersetzung, 1761.
Rodeck*, Beitrige z. Gesch. d. Eherechts deutscher F(Irsten usw.,
1910 (MiinsterischeBtrg. zur GeschichtsforschungN. F.26).
Schrader*, Lehrbuch der deutschen Rechtsgeschichte', 1907.
Schwab*, Le Talmud de J6rusalem traduit, 1871 ff.
Sefer haltaroth ed. Halberstam, 1898.
Sohm*, Recht der Eheschliefung, 1875.
Volz*, Die biblischen Altertrimer, 1914.
Zimmern, Akkadische FremdwSrter, 1917.


XVI








blich war, besiten aber wie aus den weiteren dieeitigen
















Ausfabrungen ersiebdlich, zu wenig de'aillierte Angaben, um
i,' '
I_'" 1. : '











Ori, esetzliehe Bestimmungen iiber die zur Eingeumg einer
Ehe erforderlieben Formalititen felen in den biblischen Quellen
bekanntlich volleods. WoL erfalren wir, dao hierbei ein ohar e

diblich war, besitzeo aber, wie aus deo weiteren diesseitigen
Aufiihrungen ersiebhtlich, zu wenig detaillierle Angaben, um









daraus allei mit Sicheherbeit die geltenden Rechtnormen azu

w rekonstruieren FU r den Aufaog mwissen wir uns dare einer
B rientierung dber das biblische Recht begeben. Vielmehr soll
ean der vertrau r re iblieh fliefhenden tQuelle n des juellan
Szunichst fiberr Redeutung und Umfang der dort herrschenden
Vorstellungen Klar aeit ge chaffen warden. Erst nacher rermag





Sdie positive recbtsgeschicetlche Arbeit erfolgreicher einzusetzen.
elDie biblise he Literaturgeschiehte darf in ihren allge-





Smeinen Zbagen, soweit eine Bezugnahme darauf erforderlieh,
woel als bnkannt vorausgesetzt warden. Eber bedarf es eines
Hinweises auf den Charakter der weiteren Kreisen ungleich






g weniger vertrauten auflerbibliscen Quellen des jldischen Mon
Rechts; d. s. fast allein die talmudischen1, worunter mn wei- in

Dger Nicht rde mann erhbi t iiber diesel Fragen am ehesten eisen
ttberblick bei Strack, Einlt. i. d. Talmud', we aucb die gesamte ein-
sebohligige Literatur angegeben. Besoodere Rlickicbhtnahme auf die d.,gma-
tizebe Bebandlung den walmudiaochen Rec oth bezweeken auferdem die Ein-
ftlhrongen bei L Auerbaeh. Jld. Obligationenreoht 1 (1871) p. 62ff.,
Kohler, Recbt d. orient. Volker (Kultnr d. Ggwt. II, VII I p. 73), M.'W.
Rapaport, Der Talmud und sein Recht (ZVR XIV 1 ff.); indeusen sind
sie allenamt nseh der bistorieehen Seite sebr der Erglanzng bedferfsig.
Den bisberigen Bearbeitungen des talmndis.byn Literaturproblem
egenfiber ist iiberhaupt abgeseben von vereinzelten trefflicben Mono-
S. graphien eine gewisde Vorsicbt nicht au0er acht zu lessen. Zwar bind
die Mangel oan den Spateren erkaont, aber oftmals durchb neue Irrtfimer
abgelbst warden. Es fehlt noeb immer an einer die neueren Ergebnimae
znsaemmenfaPsenden, von willkflrlichen BHjypothesen freien Spezinlonter-
muchung. DiPse diirfte anoch nicht wie bisbher nnd da beaonders die
> MVAG 1919' Nenbaner. 1
i'
I i, I








, 2 J. Neubauer, Z. Gesch. d. dbibl.-talmud. Eheschliefungsrechts.

teren Sinne des Wortes: die Mischna, beide Talmuden, sowie
alle Sammlungen aus tannaitischer und amoraischer Zeit begriffen
werden (neben Baraithoth und Tosefta, also auch die halachischen
und zwar spiter redigierten agadischen Midraschim).
Die miindliche Lehre (thora geb'alpe), d. i. der Inbegriff
aller Normen des Judentums auBerhalb der Heiligen Schrift,
war ausschlieBlich der miindlichen Tradierung vorbehalten.
Allmihlich wurden fragmentarische Notizen zur Unterstiitzung4
des Gedbchtnisses angefertigt, die vielleicht den Kern der
altesten Mischnasammlungen mit systematischer Gruppierung
zu Memorierzwecken bildeten. Diese hat Rabbi mit
betrachtlichen Erweiterungen nach endgiiltiger Redaktion zum
SMischnawerk gestaltet. Die auf Zweckmiil3igkeitsgriinde zuriick-
zufiihrende Einreihung altiiberkommener Lehrstiicke der Mischna
S ii' ihren literarischen Urformen mufite naturgemaB die Dispo-
sition bisweilen nachteilig beeinflussen; man merkt es daher dem
Werke Rabbis an, da6 es nicht von einem Gusse ist Die trotz-
dem im allgemeinen methodische Ordnung Rabbis sollte
aber beileibe kein systematisches Lehrbuch schaffen, sondern
der gedachtnismftligen Einpritgung des Traditionsstoffes dienen2.
(Ein Gesichtspunkt, an dem kein Bearbeiter der Mischna vor-
beigehen darf und auf den auch in dieser Darstellung mehrfach
zurtickgegriffen wird.) Darum wird vieles, dessen Kenntnis in
;' /Gelehrtenkreisen ohne weiteres vermutet werden darf ebenso

Quellenkritik der Mischna einen rein literar-historischen MaBstab anlegen,
sondern milBte weit mehr die sachlichen Gesichtspunkte heranziehen. Die
Rechtegeschichte und die in der dialektischen Behandlung des Talmud ihr
Lhnliehe Geschichte des Ritualwesens wiirde dann die bei der literarischen
Betrachtung verbleibenden Liicken anufiillen helfen und andererseits fir
die Aufstellungen der hiheren Kritik die Probe aufs Exempel ermSglichen
S(vgl. die ahnlichen Ausfhirungen Mitteis', ZSavSt. rom. Abt. XXXIII 181,
liber die Behandlung der Interpolationenfrage in den Digesten).
Zur Charakteristik des Talmud e. neben Graetz, Gesch. d. Jud.'
IV 411 (etwas einseitig), neuerdings Funk, Juden in Babylon 128.
1 R. Juda-ha-nasi, 2. Jhdt.
'In dieses Ordnungsprinzip gewahren auch dem diesen Quellen
Fernstehenden die Ausfihrungen L. A. Rosenthals, flber den Zusammen-
hang der Mischna I', 1909, bes. p. 116 f. Einblick (unbeschadet dessen,
wie verschieden sonst die Bearteilung seiner Ergebnisse ausfallen dirfte).




7'''Rr~~


Die Quellen. 3

in Obung stehende" Volksbrluche in der Mischna nicht mehr
angefiihrt, sondern vorausgesetzt1.
Was von der Mischna gesagt, gilt etwas modifiziert auch
fiir den Talmud i. e. S., die Gemara. Obzwar fons omnis
public privatique juris, ist sie kein Gesetzbuch -- mit welchem
man noch allenfalls die Mischna vergleichen k6nnte und
keine unmittelbare Darstellung der Lehre vom geltenden Recht.
Die Gemara ist eine Sammlung von Verhandlungs-
protokollen aus den Akademien der Amoreer Pala-
s tinas (jerusalemischer) und Babylons (babylonischer Talmud)2.
(Otber Dinge des tiglichen Lebens wird auch damals im all-
gemeinen eine konstante Praxis bestanden haben; die Schiirfe
der talmudischen Diskussion diirfte auBerhalb des Lehrsaals nur
geditmpft empfunden worden sein. Bei jedem im Talmud dis-
kutierten Rechtsfall ist daher zu fragen: Handelt es sich um die
Schbpfung einer Konstruktionsjurisprudenz, darum, die Konse-
quenzen einer Theorie auszudenken, oder zwang die Praxis den
Gelehrten die Auseinandersetzung auf? Ein auBerliches Krite-
rium von einigermaBen allgemeiner Gfiltigkeit ffir die Klassi-
fizierung von talmudisehen Sentenzen und Thesen 1it sich
mattirlicherweise nicht benennen.)
Die Endredaktion des babylonischen Talmud, der auto-
ritativ und ffir die Weiterbildung des jiidischen Rechts ma3-
gebend war, erfolgte im 6. Jahrhundert. Vielleicht anderthalb
Jahrhunderte alter ist die letzte Schicht des palistinischen
S1 Charakteristisch genug tritt beispielsweise die erste Mischna
Berachoth I 1 sofort medias in res: ,Zu welcher Tagesstunde liest man
abends das Sch'ma?", ohne der logischen Voraussetzung zu gedenken, daS
man zum tiglichen Lesen des Sch'ma tiberhaupt verpflichtet sei (vgl. ibid. 2a),
vielmehr wird an dieser seit altersher bestehenden Pflicht jedes Juden,
zweimal tAglich sein Glaubensbekenntnis zu sprechen, bereits angeknfipft.
Die Benutzung des mischnischen Materials zu historischen und be-
wonders zu spezifisch archiologischen Ermittlungen, fuir welche es bis zum
2. Jhdt. die Hauptquelle bietet, und mit einer solchen haben wir es
gleich am Beginne zu tun -, darf daher keine schematische sein. Ins-
besondere ist der beliebte verallgemeinernde SchluB von der Kasuistik auf
die H.ufigkeit der zugrunde liegenden Iealvorginge oft trilgerisch.
2 Amoraer heiBen die im Talmud nach AbschluB der Mischna wir-
kenden jtidischen Gelehrten im Gegensatz zu den Mischnalehrern, den Tan-
naiten.







: ,, .... ', ..-. : ,: ., .
,L- r

4 J. Neobaner, Z' Gesob. d. bibl.-talmud. EheachlieBungerechts. '

Talmud, ilber dessen Schicksale wir sehr mangelhaft unterricbtdt6'i
sind und von dem uns wahrscbeinlich weeentliche Teile fehlen.,
Auch der auf uns iberkommene Teil erseheint -, selbst die
Verwahrlosung des Textes ungesehen gegenuber seinem ba-'
bylonischen Bruderwerk ale von fragmental ischem Cbaraktqr :..
und war daher auch von weit geringerer Bedeutung fur die
spitere Dogmengeschichte.
Auf die nachtalmudisehe Rechtsentwicklung werden nur
gelegentlicbe Ausblicke zu werfen sein, die sich tiber die gao- '
n'ische Zeit (Fribmittelalter), die dem 12.- 14. Jahrbundert .
angeh6rige Dezisoren- und Kommentatorenliteratur (besonders
Raschi, Tosafisten, Alfasi, Maimonides, Ascheri) und die Ritual-
blicber hinweg bis zu der fiir die gesetzestreue Judenheit nooh
heute rechtsverbindlichen Kodifikation des Schulchan Aruhb
(16. Jabrhundert) sowie zu dessen Kommentaren und Super- .
kommentaren erstreoken.






















-1.~~~~ ~ i;2.\,8:kf4







'i. *
I,,. h


* .


* -~


2.
Den Ausgangspuikt fur die Behandlung des talmudischen
S Eherechts bietet die bekannte Mischna Kiduschin I, 1:1
Sino Y nN inpi D3n-"2 "zo mpj nmlv..


*i?' mn rrn goa'ni nw nzi,
$i$ n nt n -meal nwuTl3 Q1O1N
.n1VIIED '111= 1 11011D" I3(I'IN

Goldschmidt V 4, 691, gibt schon das Titelblatt dieses Traktats
nnd so regelmaiig im Text das Wort kiduin and seine Derivata -
irrefilbrend mit ,Von der Tranang" wieder. Seiner unrichtigen Ober-
setzung ist a. a. die Darstellung Kohlers (Rechtevergleichende Skizzen, I,
Die Kaufehe nach dem Mischnatraktat Kidussin, ZVR XXVI 466) gefolgt.
SDer Febler ist ungemein verbreitet nnd findet sich schon hunter anderem
S bei Mendelssohn, (Ritualgesetze der Juden new. 1799 p. 69, Levy
S (Obaldiisches Wdrterbuch Ii 347, Neuhebratiches und chaldiisches Wdrter-
S bach fiber die Talmudim und Midraschim IV 260 f.); ja er ist durch Vermitt-
lung der Gelehrten sogar in den Sprachschatz Osterreichisch-ungarischer
i Landesgesetze fiber dio Juden-Ehen eingedrungen (vgl. u.,a. Grassl, D.
besondere Eherecht d. Juden in Osterreich 1836; s. a. Lichtschein, zit.
Sw. 8. 8 A. 3, p. 163. Auch D. Hoffmann spricht inkonsequenterweise
Svon 'r gelegentlich als ,trauen" (so u. a. Das Bach Leviticus II 90), da-
gegen hibersetzt der gleiche Verfasser Dt. 20, 7 (Das Bach Deuteronomium
I 885) richtig ,verloben".
Der Irrtum beraht insgeeamt auf einer (durch die moderne Rechts-
S entwioklung verursachten) Verkennung des rechtshistorischen Begriffe von
Verlobang and Tranung seitens der Philologen; darfiber w. S. 198 ff.
Nur Fassel, Das mosaisch-rabbinische Zivilrecht I (1862) 28, berichtigt
Ssohon Verlobungiring statt ,fllsehlich Tranungsring". Dabei hat sin christ-
'. .lioher Sohriftsteller des 18. Jahrhunderte, der grflndliohe Johann Jacob
a,' abe in seiner Mischnatibersetsung (Mischna oder Text des Talmud III
S--1761 p. 238), den Titel des Traktats bereits zatreffend mit .Von dem Ver-
Ifibnis" fiberschrieben and diese fbersetzung konsequent beibehalten.
s Lowe (The Mishna etc.) nnd andere Editionen haben die Mas-
kaulinformen nvwn ,=wn danach wlare aber die gauze (saboraische) Dis-
k ssion 2 b f. gegenstandalos.








S '* 4 .




'. '. ..
-7 7.





6 J. Nenbauer, Z. Geech. d. bibL-talmud. EheschlieSungsrechts.

-I.^n nrmm 0 Din nosy v nm ilpY
mmi9rY n,,4 mjyj n1nn mpjp nnm~
.mm nr i wom vrm
Die Frau wird auf dreierlei Weise (zur Ehe) erworben' und
erwirbt sich selbst (wird gewaltfrei) auf zweierlei Art; sie wird
erworben mittels Geldes (kesef), Urkunde (.tar) oder concubitus
(bia). Mittels Geldes: Die Schule Schammais sagt, mittels
eines Denars2 und dessen Wertes; die Schule Hillels meint,
mittels einer Perutha3 oder deren Wert. Die Frau erwirbt
sich selbst durch Scheidebrief (get) oder Tod ihres Gatten.
Die leviratspflichtige Schwagerin wird erworben durch concu-
bitus und erwirbt sich selbst durch das Schuhausziehen (Balisa)
oder Tod des Levirs (jabam).
tber das NIhere des Hergangs bei der ersten Verlabnis-
art, sofern die Mischna selbst nicht eindeutig genug ware,
unterrichten uns zahlreiche im zweiten Abschnitt des Traktats
Kidugin angefilhrte Beispiele, die in der Hauptsache gewiB dem
Leben entnommen sind: Wer zu seiner Frau sagt: ,Sei mir
mittels dieser Feige (M. 1), dieses Bechers Wein (M. 2) ver-
lobt!" Aus den angefiihrten Stellen erkennen wir gleichzeitig,
daB der Brautigam die causa der Gabe an die Braut ausdriicklich
zu bezeichnen pflegt'. Ganz eindeutig im vorgetragenen Sinne
heiBt es Tosefta I, 1 (zit. ibid. 5 b)5 als Erklrung des Lehr-
satzes von den drei Verlibnisarten: ,,Was bedeutet mittels
Geldes?" ,Wenn er ihr Geld oder Geldeswert gab und eine der
(dort angefiihrten) Verlbbnisformeln sprach, ist sie verlobt."
Mithin besteht das Kesef-Verl6bnis in derbeiWillens-
einigung seitens des Mannes an die Frau zwecks Ver-
lobung bewirkten Ubergabe eines Gegenstandes oder

1 Falsch ist niknith mit ,gekauft" fibersetzt bei Billauer 16.
Silberdenar.
s Die kleinste Kupfermilnze.
SVgl. aber M. Mlaaser eni IV 7; zit. ibid. 6a und die dortiga
Kontroverse.
SDie Tosefta ist fulr uusere Untersuchungen im allgemeinen als eine
der Mischna gleichalterige Quelle zu betrachten. Zur bekannten Kontroverse
fiber die Tosefta wird hier ex profeeso keine Stellung genommen. Es ist
selbstveretltndlich, daS in der Tosefta Ilteres und jlngeres Material fiber-
einander geschiohtet ist.










M. Kid. I 1. Der Tatbestand des keeef-Verlbbnies


5. 7 7


an dessen Stelle (was aber, wie w. S. 13 ff. gezeigt wird, in
der Praxis ungleich seltener vorkam) einer Miinze von ge-
setalich bestimmten Mindestwertet. Diese Auffassung
der Mischna wird von beiden Talmuden ausnahmslos geteilt.
Liegt also der Tatbestand inbezug auf diese Verlabnisform
v6llig klar, so gehen tiber seine iechtliche Beurteilung -
and die der talmudischen Eheschliefung iiberhaupt die An-
sichten weit auseinander. Auf der einen Seite ist von Frankel2

1 Diese in knapper Form gehaltene Definition greift nur die wesent-
lichsten, fiber jegliche Kontroverse erhabenen Tatbestandsmomente heraus;
Einzelheiten wird nOtigenfalls spater nachgegangen.
Das Erfordernis einer Willenseinigung beider Nupturienten wird
dabei stillschweigend vorausgesetzt. Dies ausdrficklich za sagen, wirde eine
Trivialitat bedenten, die man schon weit primitiveren Rechtsbtlchern nioht
'zumuten dirfte. Wenn es dennoch (gegen Billauer 10) eines Beweises
bediirfte, so sei auf eine gelegentlich in der amorlischen Disknssion ge-
fallene Bemerkung hingewiesen: ,Nur mit ihrem Einverstlndnis wird doch
die Frau verlobt, nicht ohne dasselbe"; ibid. 2 b; vgl. noch M. II 2-4 (a.
III 2f.).
Billauers entgegenstehende Bezugnahme auf den von der Gemara
strikt abgelehnten Auespruch eines im 4. Jahrhundert lebenden AmorLers
Amemar (Baba bathra 48a) und seine ganze Deduktionsweise ist ganzlich
verfehit, was am beaten daraus erhellt, daS B. zuviel beweist. So ffhrt
denn Billauer seine eigene Lehre ad absurdum, wenn er schlieSlich zt
dem Ergebnis gelangt, weder der Wille der Frau oder ihres Gewalthabers,
noch der des Mannes sei fur die Eingehung der Ehe relevant, denn auch
die Kaufehe erfordert ebenso wie der Kauf die Willensilbereinstimmung
beider Kontrahenten. Obrigens betrifft der erwAhnte Lehrsatz Amemars
keine singular Erscheinung des Eherechts, sondern sine Begel (ans dem
allgemeinen Teil des talmudischen Zivilrechts) fiber den EinfluB des Willens-
mangels schlechthin (und ist daher in anderm Zusammenhange zu behandeln).
2 Grundlinien des mosaisch-talmudischen Eherechts (Jahresbericht
des jidisch-theologischen Seminars .Fraenckelscher Stiftung", Breslan 1860)
p. 25; schon vorher Caro, tber die Wiirde der Frauen in Israel (Allge-
meine Zeitung des Judentums I Nr. 87, 90, 93). FrAnkel (Litbl. d.
Orients I 1840, 307ff), wohl auch (nicht ganz prizis) Wessely ibidd.
V 618), Friedenthal ibidd. V 666 ff.), Saalschtitz, Mos. Recht H 782.
Die weitere der ersten Btlfte des vergangenen Jahrhunderts angehorige
Literatur ist aus den Anftihrungen bei den hier Zitierten, sowie aus den
weiter gebrachten Arbeiten von Holdheim nnd LOw (vgl. des letzteren
Zusammenstellung II 14 A. 1) ersichtlich.
In gleichem Sinne Buchholz, Die Familie in rechtlicher nnd mora-
lischer Beziehung nach mosaisch-talmudischer Lehre (1867), p. 45f., 97,


"i







i t ",,L'n.. 'I'a A"

J.'Nenubaer, Z. Geh. a bibL-talmud. EheschUleBungsrephta. ,

die Behauptung, das judische Recht schlieBe jeden Gedanken '
San die ,Kaufehe" aus, mit der gleichen Entschiedenbeit aus-
S gesprochen worden, alsHoldheim'),Duschak2)und Billauer3)
im Vorgange der talmudischen EheschlieBung ,ein Erwerbe-
geschaft gleich dem Sklaven- und Immobilienkaufl su seen
S glauben, die vermittelnden Lehren ungerechnet4). Solche erheb.

von.dem Mielziner, The Jewish Law of marriage and divorce in ancient
and modern times and its relation to the law of the state (New-York-
Oincinnati 1901) p. 77, nud Nenwirth, Zum jldischen Eherecht (Jildisbhe
Monathbefte, Frankfurt a. M., 1916, p. 312), ale Grund entlehnten, ,daS
jade Willenstulaeroug erst dureh eine sie bekaodende Tat reehtliche Folgen
haben kann", wobei Buohbolz offenbar wenn asch noch nicht in
wfinsehenswerter Klarhbit die richtige Vorstellang vom Erfordernis eines
Realkontraktes (und der Jusnffizienz des nudas consensus) zur Erzeugnng
einqr Obligation nach talmudischem Recht vorgeschwebt bat (daraber
weiter 8. 70, s. a. LOw, w. A. 3).
., s) Ctber die Autonomie der Rabbinen und das Prinzip der jadiechen
Ehe (Scbweria 1843) p. 138 ff.
) Mosaisch-talmudisches Eberecbt p. 14: DDie Rabbinen stehen bier
noch anf orientalischem Standpunkt, denn die Franen warden gemeiniglich
bei den HebrIern gekauft'.
') L. c. 40 (and 17); so anch Lichtschein, Die Ehe nach inosaisch-
talmudischer Auffassung und das mos.-talm. Eberecht (1879 p. 10 f.). Abnlich
Freisen, Gescbiobte des canonischen Eberecbts (1888) p. 93f.; a. Leopold
, Low, Eherechtliche Studien (Gee. Schriften uI, Szegedin 1893 p. 270,
schon in der von ibm redigierten Zeitscbrift Ben Cbananja Jhgg. 1860-66
erachienen), obwohl er die sonet daraue gezogenen Konsequenzen energisch
zurtickweiat (p. 279).
Originell, wenn auch ganz falach ist die Distinktion Bergets, Die
Eheverhltltnisse der alten Juden im Vergleiche mit den griechischen und
Sromisehen (1881) p. 12 f: Kaufebe, wean die Bewerbung beim Vater; ,bei
gegenseitiger persOnlicher Verstindigung darfte es jedoch dem Mlldchen
gestattet gewesen sein, sich dem ihr gefilligen Mann auch ohne Kaufprels
hinzugeben, wenn sie dadurch ibre Zukunft gesiobert flhite".
') Berkunft aus der Kaufebe, aber ,,symbolisohe Bedeutong" za tal-
mudischer Zeit nebmen an: Gans, Das Erbracbt in weltgesebiohtlicher
Entwioklung 1 (1824) p. 138ff.; Unger, Die Ehe in ibrer welthistoriBchen
Entwicklung (1860), p. 36; Mayer, Rechte der Israeliten, Athener und
Romer II (1866) p. 327, nnd Hoffmann: tber den Verlobungs- und
Trauring (Sitzungsber. der Wiener Akademie der Wiasenechaften, phil. hist.
KI. 6b) p. 843. Von Neueren, erwlbnaugsweise Danner, Hagajoth
(Gloesen) II (1907) p. 69f., a. Brissand, Le Mariage juif (Bulletin de
1'Acad6mie de Toulouse II 1898/99, 89-97) p. 92; ausfilhrlich begrlndend






... '










SDie Literatur tber die bibl.-talmud. Ehesohliefung. 9

liche Meinungsverschiedenheilen in der Literatur lassen eine
neuere Untersuchung als wuinschenswert erscheinen.


Freund, Zar Geschichte dee Ehegifterreobts bei den Semiten (Sitzungsber.
der Wiener Akademie phil.-bist. KI. 162, 1909) p. 26, dem Fischer, Die,
Urkunde im Talmud (Jabrbach der jud. literariechen Gesellacbaft IX 1911,
p. II if. trotz der Bemerkung ,,kann nicbt als Kaof betrachtet warden'
p. 106), Koechaker, Zur Geschichte der arrha sponsalicia, ZSavSt. rom.
A' bt. 88 (1912) p. 389, K1rauB, Talmudische Archiologie II p. 86, sowie
Blau, Die jtidisobe Ehescheidung u. der jfidische Scheidebrief I p. 18;
Magyar-Zaido Szemle 1916, 100 ff. (bes. 102); Zur Geschiolte des jildischen
Eherechts (Festschrift fOr Adolf Schwarz 1917, p. 198-209. (S.-A p. 12),,
:' folgen. Im Ergebnis damit fibereinstimmend, aber ohne Bezugnahme auf
i iL Freund, auch Tschernowitz, Das Dotalaystem nach der mosaisch-
tslnudischen Gesetzgebung (ZVR 29, 1914, p. 446 ff.).
Der gleichen Gruppe (and nicht der vorhergehenden) dilrfte wohl
anuch Kohler, Rechtsvglohd. Skizzen (ZVR 26, 466-458) und ,Recht der
orientalischen Volker" (Kultur der Gegenwart II 7, 1914 p. 74), zmzuzlblen
sein, trotz seiner an ersterer Stelle schwankenden Aundrucksweise (,Kauf-
form der Ehe", ,,Kaufpreis"; dagegen ,,Scheinpreis", ,,dae Recht der Mischna
t1.& hL b 4l. Ait lb. di l Lh &A \ i i


%trll uC*VltD Uper ul u A U IJPVAAUMM*U Vo mLLr mI
bRtcksicht auf seine eindentigere Charakterisierung im EncyklopLdiebeitrage
,der Kaufpreis warde in der Makkablerzeit zur kethuba, zum Wittum*).
S oYber die ausschlieBlich der biblischen Ehe gewidmete neuere
'Literatur vgl. die einschligigen RealwSrterbficher und Archlologien, sowie
die jeweiligen Zitate bei Behandlung der biblischen Stellen.


.,*.* ,..


~~~ ~4t~rdr~~~. IIUI~l ldi~~. V


r


V4


~1
I


i

;i



I'r


















SAm ehesten wird eine Richtigstellung der extreme
Ansichten maglich sein. Denn bei einem realen Kauf mii.te
die Verldbnisgabe als Kaufpreis dem Kaufobjekt, der Frau,
Equivalent sein. FUr die iibliche Hahe ersterer lassen sich aber
aus den Quellen gewisse Anhaltspunkte gewinnen.. (Die Ver-
wertung des Materials nach den oben S. 1ff. erdirterten Gesichts-
punkten diirfte bisweilen durch die Vorwegnabme des bstrakten
Rechtssatzes, u dessen Veranschaulichung der Rehtsfall dient,
erleichtert werden).
So M. II 1,46a1: Wenn mehrere Sachen der gleichen
Gattung der Braut iiberreicht werden, so hibngt es von den
dabei seitens des BrAutigams gesprochenen verb s ab, ob jeder
Gegenstand einzeln oder nur deren Summe dgen f.r die Ver-
ldbnisgabe erforderlichen Mindestwert (eine Peruta) besitsen
muS. Die im Orient so wohifeilen Datteln, deren eine gaen
Anzahl auf eine Peruta going (vgl. den Ausspruch Samuels 12 a),
m5gen hier zur Demonstration besonders geeignet sein2. Fdr
die Lehre vom lirtum fiber wesentliche Eigenschaften des Ver-
lobungsgegenstandes (M. II2,48b) stehen aber der Mischna
Exempel in reichlichster Anzahl zu Gebote. Aus den dort an-
gefi hrten Beispielen: ,,,Sei mir mittels dieses Bechers Wein
verlobt"", weinrend der Becher Met enthl u t; ,mittels dieses

S(1) ,Wenn jemand zn einer Fran sagt: ,, Sei mir mittels dieser Feige
verlobt, sei mir mittels jener Feige verlobt"*, so ist sie verlobt, falls ein'e
davon eine Perta wrert int, andernfalls itt sie nicht verlobt; (I) ,Mittels
dieser, dieser nd jener"", so iwt sie verlobt, falls diese (Feigen) ins-
gesamt eine Pernta wert sind, andernfalls ist sie nicht verlobt."
SgDamit erledigt sich die Bemerksng von d David Pardo, oein ani
lbdawid ed. pr. Ven. 1752, I 238 b).
E Aeme naheliegenden Gridnden kann debai hier and M.-Sebuoth -1 3
(Jemand shrw6rt, weder Wein, 01, noch deba ztu trinken) nicht wie
sonet, nsd im alttestamentlihen Schrifttlm ausoshliellicb, long bedenten,
sonst, und im alttestamentlichen Schrifttum ausschlieBlicb, Honig bedeuten,










Geringffgigkeit des talmudischen Verlobnisgeldes. 11

Silberdenars"", wahrend es ein Golddenar ist, und umgekehrt",
lassen sich mithin ohne weiteres Schliisse auf den minimalen
Wert der Verlobnisgabe ziehen. Was die Hingabe von Mtinzen
betrifft, so scheint, wie auch sonst fiir Tosefta und Baraitha, als
Einzelmiinze der Selah1 ziemlich beliebt zu sein: (,Sei mir
mittels dieses Selah verlobt"), Tos. II 5-8. Ebenso berichtet
der Talmud iiber eine Verlobung mittels vier swu 2 (12 b). Und
daB die Praxis sich after nicht weit von der Mindestmiinze
entfernt hatte, lehrt ein Bericht des palistinischen Talmud (III
5, 64a) fiber eine Verlobung mittels einer Peruta, ohne da6l
dieses Ereignis auffallt. (Dies schliefit natuirlich nicht aus, dal
die gesellschaftliche Stellung differenzierend wirkte. So wtinschten
sich die TSchter des Palastinensers R. Janai ,recht viele [Gold-] /
Denare" /als Verlbbnisgabe, 11 a. Es handelt sich aber hier,
ebenso wie Bar. B. b. 145 a, um nicht zu verallgemein6rnde
Ausnahmen.) Ja damals haben (48 b) sogar manche bei der Ver-
lobung die silberne Mfinze lieber als den Golddenar gesehen.
Daneben erscheint die Mine (= 100 Denare) als Verlobnis-
geld, Tos. II 8, 9, z. T. zit. b. 8 a, j.,II 1, 62 e 4, sowie besonders
in einer Reihe amoriischer Lehrsitse (6 b-8 a). Auf den ersten
Blick mag es verlockend sein diese Summe ur kcethuba (Ver-

so irrtitmlich Goldschmidt, V 864, VII 680, Schwab, IX 247, XI 119),
sondern ist Tranbensyrup, bezw. Met (Ahnl. dem assyr. daipu, vgl. Delitzsch,
Ass, Handw. 230), wie noch in Unkenntnis des letzteren, im 17. Jahr-
hnndert Tosafoth Jomtob vermutete, dem offenbar Rabe (1. c. 238)
zweifelnd folgt. Dann ertibrigt sich auch der einschrankende Zusatz in
Tur, Eben-Hafzer Tit. 38.
S1 Selah = 4 Silberdenare, u. a. M. B. m. IV 5,51 a, M. Maaser gini
II 9, j. Kid. 11,58 d.
2 1 us = Denar, u. a. Tos. B. m. 120, M. B. k. IV 1,36 a, Kid. 11 b
mittelbar.
8 Dies der!Sinn jener Phrase ,~,n ~ pm, auch Jeb. 61 a vorkommend
(auf welche Stelle ich durch die Freundlichkeit J.-J. Kahans aufmerksam
wurde), wdrtlich: drei kab Denare.
SI. ,Sei mir mittels dieser 100 Denare verlobt", und es fehit ein
Denar (zur Mine), so ist sie nicht verlobt. Befand sich ein minderwertiger
Denar darunter, so soil er ihn umtauschen (J: so ist sie verlobt, sobald er
ihu umtanscht). Y. Wenn er den Betrag ihr einzeln in die'Hand zihlt, so
kann sie zurfcktrhten, bis er (die Zahlung) beendet hat.
So Jau a Schwarz-Festschr. S.-A. 12, Magy. Zsido Semle 1915, 100ff.).





~' : '. .


1VN,


12 J. Neubauer, Z. Gesch' d. bibL-talmud. Ehecbhlieiungsrechts.

schreibung = Eheschenkung) in Beziehung zu bringen und im
S Zusammenhang mit einer weitverbreiteten, spaiter auf ibre
S Berechtigung bin zu priifenden Auffassung des biblischen
mohar darin den ,vollen alten Brautpreis" zu sehen. Un-
S beachtlich allgemeiner hiergegen zu erhebenden Einwendungen
(vgl. bes. w. S. 140 f.) kehrt, wie scbon erwihot, das Denarhundert
iedoch gerade am biufigsten bei den weit jiingeren Amoriern
S wieder ibidd.), so daB die konsequente Verfolgung jener Ansicht
zu einem Anachronismus fiibren miifte. Die Mine figuriert
; berhaupt ausschlieBlich in Sentenzen, von ibrer tatsichlichen
Hingabe wird merkwirdigerweise nirgends berichtet. Im
Gegenteil, bei einer Gelegenheit, wo wir davon zu haren erwarten
' konnten, bei der uns schon bekannten Notiz Oiber die Techter
S R. Janais, erfahren wir wohl von den boben Anspriichen, welche
diese Damen des palistinensischen Gelehrtenadels an die Ver-
16bnisgabe zu stellen flir richtig hielten. Sie nennen aber nicht
was auf die Oblichkeit eines Fixums bindeuten k6nnte -
etwa eine runde Summe von 100 oder 200 Denaren, sondern
verlangen ,drei kab Golddenare"'1. Das Vorkommen dieses
hohen Betrages jener Denarhunderte erklirt sich vielmehr, wie
Exkurs I nachgewiesen wird, hauptsiichlich aus jener in der
talmudischen Dialektik verbreiteten Gepflogenbeit, fir gewisse
Klassen von Rechtsgeschaften bestimmte Typen von Lebr-
S beispielen zu verwenden. Aus dem Quellenbestande ist
jedenfalls die iblichkeit eines Verlabnisgeldes von
bestimmter Hdhe fir keinen Zeitabschnitt, die vor-
talmudischel Epoche rnit eingescblossen, darzutun.

SVgl. ob. S. 11 A. 8.


Ax Y


,,


1 :rs


..i






'`*.I"_ "-

r.


i.


ji!
I;


A A


/ Die Verldbnisgabe ale Sache bewegt sieb innerbilb &rr
gl~eiehen, Grenz~en, die oben foir die Verliibuismiiaze ermittelt
wurden. DaS eine bestimmte Werth~he der Verlgbnismacbe
S allgemein nicht fiblich war, bezeugen ty~piseb die folgenden
''Baraithoth, von denen zwei ein Beweis ffir Are Zave'rlleseig-
keit durchr beide Tal muden (b. 48 b, j. HI 2,62 e,) I und ale
Tosefts.-XII 3) fiberliefert sind. Sie lauten in der babyloniseben
Rezeasion: ,Sei mir mittels dieses Bechere verlobt", (so ist sie
verlobt) :
I. mittels des Beebers plus seines Inbalts,
It I I. mittels des Bechers ohne seinen Inhalt,
111. mnittels des Inhalts, und nicht mittels des Beebers.
..-i (Die Feststellung des Vei-16bniasgegenstandes, behafe deren
die Baraithoth an der Hand eines naheliegenden Beispiels Aus-
legungsregeln enthalten [vgl. M. 111 und ui~sere weiterenl Aus.
fulihrungen oben S. 6], ist arbeblich, da des Verl~buismittel
'gewlese reehtliche Voraussetzungen erfaillen, inabesondere den
ge etz~liehen M~indestwfert besitzen muO und in das Eigentum
.de:'Frau. Obergeht', wie dies in den Elandscbriften der Tosefta
0. such auedrackllich gesagt wrird.)
Die drei vonl versebie'denen Tradenten herrabhrenden Lehr-
s2~tze stehen inWidersprach zueinander; dieser wird von der baby-
lonischen Gemara mit dem Biioweis behoben, daB eine feste
Regel nicht existiert, sondern es mul~te stele unter Wiirdigung
i-aller Beoleitumstiinde, fuir welche ebarakteriatisebe Merkmale
.benannt. werden, der Parteiwille ermittelt warden. In conereto
-wird der gesunde Menschenverstand, bei Darreicbung eines
,:~ Bechers, Wasser, den Blecher, einee Trunkes Wein, den

SDie.IdentitUl dieser Stelle mit einem bisher ale versoimmelt gelten-
den Miat den jerusalemischen Talmud gederike ioh an Rnderer Stolle
:''naohzuweioen.


.I
lr
1


I 'r
'i
j
i


... .,,.....;...; 1~


1
k;

...,.. .ii





i':. r


14 J


Nenbauer, Z. Gesch. d. bibl.-talmud. Eheschlie~ungsrechts.


V.


Inhalt, und eines Bechers Parfiim (das gewihnlich langere
Zeit darin aufbewahrt vird), besides, GefaB plus Inhalt, als
Verlibnisgabe betrachten'.
Diesen mithin fiir die Tannaiten bezeugten Gebrauch dea
Weines 'als VerlSbnissache oder andere berauschende
GetrAnke an seiner Statt finden wir bis in die spitamorAische
Zeit. Kid. 9 a: Jemand trank in einem Laden Wein; eine Frau
trat hinzu und sagte: ,Gib mir einen Becher!" Er: ,Wenn ich
ihn dir gebe, willst du mir da verlobt sein?" Sie: ,Gib nur
zu trinken herl"; eine Ausdrucksweise, welche als ernstlich
gemeinte marital Konsenserklirung gelten zu lassen, Rab
Chama (4. Jahrhundert) mit Recht ablehnte. Ein am Gewinn
beteiligter Brauergehilfe reichte einer Frau zur Verlobung einen
Trunk ,,vom zweiten Abzug des Gerstenbieres". Da dieses
Bier nicht ausschliel3liches Eigentum des Gehilfen, sondern
durch die Gesamthand gebunden war, mute, wie sich aus der
talmudischen Diskussion, Kid. 52 b, ergibt, die Wirksamkeit des
Verlabnisses beanstandet werden. So galten auch Friichte
als Verlbnismittel (vgl. schon oben S. 10 und M. II 7,50 b, ibid.
9 a, 45b); ebenso Viktualien (M. II 10,58 a, wo Priesterhebe,
Zehnt und den Priestern zukommende Fleischteile von Profan-
schlachtungen zulassig sind). Ein Teilpachter verlobt sich mittels
eines Zwiebelkopfes (Kid. 52 b). Von Pflanzen werden noch
insbesondere Myrten genannt, 12 b: ein Myrtenk~rbchen, ein
Myrtenzweig. Von Gebrauchsgegenstanden erscheint bei-
apielsweise ein Sack Wollabfalle, 12 a.
Nach den vorangehenden Daten ist es klar, daB ein -
bereits oben S. 12 tangierter Versuch, im Zusammenhang
mit der Kaufehe eine absteigende Tendenz im Wert der Ver-
l1bnisgabe zu erkennen, sich mit der entgegengesetzten Tatsache
abfinden mu3, da8 sogar schon zu tannaitischer und was
besonders aus den letzten Stellen hervorgeht zu alt-
amoraischer Zeit ganz geringfigige Verldbnisgaben an der
Tagesordnung waien, welche damals Samuel zur Aufstellung
eines besonderen Lehrsatzes veranlalten (Kid. 12 a). Aber die
Behauptung des Gegenteils ware nicht minder falsch und kann
vielleicht dadurch beleuchtet werden, daB wir eine und dieselbe
Gattung, z. B. Schmuck, in zeitlich weit auseinanderliegenden








Der Bagatellcharakter der VerlObniagabe. 15

Belegen iiberliefert findent. Im zweiten Jahrhundert wird dar-
fiber verhandelt, daB eine Frau einem Goldschmiede Gold hin-
gibt und sagt: ,Verfertige mir Spangen, Nasen- und gewhhnliche
Ringe, so will ich dir verlobt sein" (Baraitha Kid. 48 a, B. k. 99 a).
Wo von Goldschmuck die Rede ist, k6nnen Edelsteine nicht
fern sein, in bezug auf welche ein Satz Rabbis, gleichfalls
2. Jahrhundert, iiberliefert ist, daB (in einem Ahnlichen Tat-
bestand wie in der eben erwihnten Baraitha) die Frau verlobt
ist, sobald der Brautigam aus seinem eigenen Verm6gen einen
Edelstein (nofekh, Karfunkel) hinzuffigt (Bar. Kid., B. k. ibid. b);
vgl. a. Kid. 12 a u. Dt. rabba zu 9, 1. Die Sitte hat spater auch
einen silbernen Becher (kasa dekaspa, 45b nach ed. Ven.)
bevorzugt2.

SGegen Blau, Festschr. 12, ,von Geschmeide wire nirgendp die Rede".
'Des weiteren ist also die bunte Mannigfaltigkeit in der Wahl der
Verl~bnisgabe das einzig Typische ftir die talmudische Zeit. Von jener
Einheitlichkeit, wie sie spater im Mittelalter durchgedrungen ist (vgl. w.
S. 201), findet sich damals kaum ein Anlauf. (Um von vornherein jeden
Zweifel aunzuscheiden, sei ansdrticklich festgestellt, daR die Mehrzahl der
hier gebrachten Falle unmittelbar aus dem Leben gegriffen und nicht etwa
- aus doktrinaren Rficksichten heraus geschaffene Lehrbeispiele mind.)
Im christlichen Syrien diirften in alterer Zeit gleichfalls allerhand
Sachen ale Verlabnisarrha verwandt worden sein (vgl. Syr.-ROm. Rechtsbuch
ed. Bruns-Sachau, P 46a), spater warden Minzen und Schmuck be-
vorzugt, wobei die Aunwahl in letzterem immer mehr durch die kirchliche
Symbolik -beschrankt wurde (vgl. die Parallelst. zn P 46 a in den lber-.
setzungen Ar 66, Arm 58, sowie L 91=P 45, Ar 55, Arm 57; R I 32, R II 56
- Syr. Rechtsb. ed. Sachau I).







p-A









b.

Die oben angefahrten mannigfaltigen Beispiele, welche sich
auf einen Zeitraum von insgebamt vielleicht fiinf Jabrhunderten
.' ~erstrecken, lassen eine Erbrterung dariber, ob die Verlbbniegabe
als realer Gegenwert fur die Frau gedacht sei, mUtBig er-
scheinen. Das muB doch zugegeben werden. Nur Vereinzelte t
haben den Mut, glauben zu machen, eine Frau sei nicht mehr
Sal einen Schluck Wein, Bier oder eine Dattel wert gewesen.
Diese Annahme ist um so unzutreffender, al fuir den mindest-
Stauglichen Sklaven das Minimum einen Golddenar betrug2.
Die nicht ohne Absicht an die Spitze des Traktats Kidubin
gestellte Kontroverse der Schammaiten und Hilleliten bedeutet
daher keine Ausnahme3, vielmehr driickt dieser Schul-
Sstreit uber die Eignung der kleinsten Miinzarten der
EbeschlieBung den Stempel auf. (Wenn auch beim Verlob-
nisgeld bisweilen Klauseln mit groBem Ernste behandelt werden,
so dient dies rein doktrinaren Zwecken. Diese Erriterungen
knilpfen oft an den Namen des groBten talmudischen Dialektikers
Raba an; im iibrigen haben auch moderne Gesetze an das
Schicksal der Verlobnisgeschenke zu denken, vgl. BOB 1298f.).

So Billauer 44.
2 MK. B k. IV 6,41 a.
SIn dem zu Vergleiobszweeken besonders nabeliegenden bahy-
loniscben Recht. fiir welches Koschaker I c. in einer jeden Zweifel aum-
Sehliesenden Weise die Ezistenz der Kaonehe dargetan bat, besitzt jene
(die Stelle unsere Eiduiingeldes dort einnehmende) tirhdtu gar wobl einen
realen Wert. So bat, ie anscheinend fir den Durchechnitt eine Mine
betragen. Und wean sie in den Irkunden nicht nor nach oben. sondern
bisweilen anch nach unten erheblich abweiebt (Belege bei Koschaker
137 A. 25), so wird doch deren realer Charakter nicht dadurch in Frage
gestellt, wend man sich vergegenwartigt, dab eine Sklavin dort scbon za
4 Sekel erhltlicb war (vgl. die Tabelle Sob wenzoers. Altbabylooisebhe
Wirtachafteleben, Mitt. d. Dentsch. Vorderasiatischen Ges. XIX B. 3 p. 11b0).






iisd.









Talmudische EheschlieBung und real Kaufehe. 17

Aber selbst beim Nachweis eines h6heren Verlbnisgeldes
wir denken an den von uns zuriickgewiesenen Vorschlag
iiber das Denarhundert ware die Kaufidee an dem Institut
der Mitgift gescheitert, welche uns fur die alteste Zeit1 durch
die biblischen Quellen (Jos. 15, 18, 19 =Ri. 1, 14, 15)2 und die
aramiischen Papyri aus Elephantine (Pap. G)3 bezeugt ist und
die oft von betrachtlichem Werte war. Genannt werden ganze
Lindereien (Jos., Ri. ibid.), die Halfte des Vermagens (Tob. 8,20)
und als Lehrbeispiel der Mischna tausend Denare (M. Kethuboth
VI 3,66 a) 4. R. Jochanan ben Zakai (um 70) berichtet sogar,
er selbst habe (fiir die Tochter des reichen Nakdimon ben Gorion)
eine Kethuba mit einer Mitgift von einer Million Golddenare
als Zeuge -unterfertigt (Baraitha zit. ib. 66 b) 5. Und da mul3
doch das fibliche Verl6bnisgeld licherlich klein genannt werden,
um so mehr als die Barmitgift unter alien Umstinden dem Manne
fibereig.et wird.
Wohl besteht aber fiir das Vorhergesagte die Warnung
Koschakers (198) zu Recht, daB naimlich das Fehlen einer
wirtschaftlichen Aquivalenz nicht ohne weiteres dem der recht-
lichen gleichzusetzen sei. Die bisher gewohnte Verquickung
dieser beiden Seiten des Tatbestandes scheint sonderlich die
Entstehung jener so weitgehenden Meinungsverschiedenheiten
iiber die jidische Ehe verschuldet zu haten. Halt man da-
gegen die beiden Seiten scharf auseinander, so wird die Gefahr
eines MiBverstandnisses vielleicht auch fuir das Gebiet anderer
Rechte erheblich verringert. Ein Ehekauf ganz im Sinne
des Sachenrechts lage erst dann vor, wenn die Frau gleich
der Sklavin oder tatsiichlich wie ein StUck Vieh Eigentum des

1 Dies hat Freund 38ff. eingehend begritndet.
2 Weniger sicher ist (ein weiteres Beleg Freunds) I K5n. 9, 16,17.
Der dortige Terminus Itn siluhim, welchen Freund anscheinend
(mit Raschi und den neueren Kommentaren) ohne weiteres der Mitgift
gleichsetzt, bedarf noch der Klarung (vielleicht bloB Paraphernen).
SZ. 6-15; ed. Sayce-Cowley. (Aramaic papyri discovered at
Assuan). Zur Interpretation vgl. ebenfalls Freund, WZKM XXI 178f.
(teilweise a. M. Pritsch, ZVR 27, 41 A. 42; 44 A. 49).
Vgl. a. ibid. ff., sowie weiteres bei Freund.
Die Varianten (angef. b. Fischer a. a. 0. 120 A. 6) sind (gegen
diesen) sachlich unerheblich (so richtig schon Frennd 39 A. 2).
MVAG 1919: Neubauer. 2






,' i.Irh


S 18 J. Nebaner, Z. Gesch. d. bibl.-talmnd. EheschliefBuigerechts.

Mannes gewesen ware. Davon kann jedoch fiir den nord-
semitischen Kulturkreis allerdings keine Rode mehr sein wie
dies fiir Babylon schon iberzeugend Cuq2 dargetan bat.
i' Wahrend aber dort die Fran in Schuldknechtschaft verkauft
werden kann (Codex Hammurabi 117, 151) und gleichfalls
Sdem in der Hauptsacbe private Strafrecht des Mannes unter-
stellt ist (bei Ehebruch 129, 156), fehit von ersterem in
Israel jede Spur3. Anstelle jenes private Sirafrechts dominiert
bereits in dem nach der Quellenscheidung altesten Bundes-
buch das publizistische Prinzip4, so daB die Beweisfiihrung
Cuq's erst recht5 fur Bibel und geschweige Talmud gilt.

SDarnm fallen auch die beweislosen gegenteiligen Behauptungen
Buhli (Die sozialen Verhiltnisse d. Israeliten 1899 p.30 f.) und Engerts
(p. 21, ,die israelitische Fran blieb Eigentam des Mannes wie ein Vieh
seiner HBrde-", welche von den Arehliologien geteilt (Benzinger, Bebr.
..: Arch. 286, Nowack, Hebr. Arch. 341), in unzthligen Darstellungen iber-
commen sind; sie sind in sich widersprnchsroll, da die gleichen ForScher
ein Sondereigentum der Fran anerkennen (Engert 63). Gleiches gilt auch
Sfr die immerhin wesentlich einschrinkender lautenden uiuerungen
obrs, Stellung des Weibes zu JH-religion uud -kult (Beitr. z. Wissensch.
vom A. T. herauageg. v. Kittel, H. 4, 1908 p. 2).
2 Le marriage i Babylone d'aprAs les lois de Hammourabi (Revue
biblique international N. S. I, 1906, bee. p. 357); dies der richtige Kern
Sin Cuq's Argumentation, dem auch Kochbaker I. c. hierin beipfliebtet,
nor hat eraterer dessen Tragweite iberschiltzt.
B Vgl. Freund 22 A. 2 gegen Engert, sowie Blau I 11.
4 Den Nachweis daFlUr habe ich in meinen ,Bibelwissenschaftlicben
Irrungen" bes. p. 160, 168 ff. angetreten.
Damit sind die Versuche Cnq's 1. c. 361 (abhl. Beozinger 268 A. 1,
Beer 8), das Eherecht [Eammurabis ale dem bibliseben gegeniber fort,
geschritten darzustellen, znurfckgewieaen; dagegen schon D. H. Miller, Zur
STerminologie im Eherecht bei Hammurabi (WZKM XIX 384), Freund 31 A. 2.
Der Argumentation der beiden letzterwIhnten Forsober ist noch
hinzuzufUgen, daB die Monogamie, welche Cuq bei Bammarabi so hoch
bewertet, dort bedentet, dad man nur eine Hauptfrau bat, Nebenfrauen
sind bedingt, Konkubinat aber, sowie der auferebeliche geschlecbtlicbe
SVerkehr, besonders mit Sklavin en schrankenlos gestattet. Dieser
babylonischen Monogamie liegt also nights ferner ale eine sittliche Tendenz.
(Ob tibrigens die Vielweiberei im bibliscben Israel wirklich so verbreitet war.
wie es besonders die Berichte fiber das Bofleben und manche Richter
vermuten lassen, and ob die Volkssitte dieselbe nicht soon damals
Seingedimmt hatte, hat an der Hand gater Grfinde auch L. L6w Il1 39 f.






"> .. "' '!'' *& i' C ', I ^ '-H


SCharakter der Ehe und Form der Ehescblielung. 19

., Ebensowenig zwingend ware nach der anderen Seite der un-
mittelbare SchluB vom Rechtsverhiltnis auf dessen Eingehung1,:
i denn eine primitive Denkweise mag noch nicht die Konsequenzen
einer gelauterten juristischen Doktrin gezogen haben. Aueh
S onst haben sich im Verlaufe der Reehtsbildung nene Phanomene
Sder bestehenden Rechtsordnung anzupassen, ohne daf. sich
'wirtsehaftliche und juristische Funktionen des Rechtsgeschaftes
vollkommen miteinander decken. Stets natiirlich, wenn alte
Formen mit neuem Inhalte geffillt werden, flrben beide gegen-
seitig ab. Selbst einen solchen Gang vorausgesetzt, wire es
daher mit der gesellschaftlichen Stellung der Frau in unspren
Quellen unvertriglich, fitr die Begriindung der Ehe restlos
e achenreebtliche Satze zu erwarien. Damit sind dieser Unter-
suchung aber die Richtlinien gewiesen; sie soil ermitteln, ob
und in welchem Grade das jiidische Eheschlieiungsrecht kauf-
rechtliches Geprige an sich tragt. (In dem so umschriebenen

bezweifelt. Die sinnige ErzAhlung Gen. 2,21 ff. nmui immer tief im Volke-
'empflnden verankert gewesen sein.). S. a. Holzinger, w. S. 74 A. 8, p. 280.
Im allgemeinen Urteil trift Onq gewib mit der Annahme einer hohen
sozialen Strnktur des Handelsstaates Babylon gegenttber dem agrariechen
Paltstina ja zu, aber er vergilt, dad das Reoht nicht ansschlieBlich ein
Produkt der Wirtschaftsgeschichte ist, sondern auch die jeweiligen sittlichen
:' Ansohauungen reflektiert. Dann ist aber die Verknipfung von Recht und
Religion, welche Ouq als rtickstindig rfgt, Israel sehr zustatten gekommen.
Von Einzelheiten beruht u. a. die Folgerung einer peinlichen Be-
strafang bis in die dritte oder vierte Generation des Delinquenten ausn
Ex. 20,6, 34,7 anf einem weitverbreiteten Irrtum, den Cuq u. a. auch mii
Kohler(-Peiser), Hammurabis Gesetze I p. 128 A. 2, teilt. Die Stelle handelt
-von der g5ttlichen, Strafgerechtigkeit, nicht aber vom irdischen Richter;
'es kann kein Zufall sein, daS hunter den zahlreiohen pentatenohiechen Straf-
a ndrohungen sich nicht eine Satzang findet, die gleich Hammurabi ( 210,
,,230) eine Anwendung der Talion auf die Kinder des Titers auch nur .
annathernd vermuten liefe. Ein Strafprinzip, welche das Bundesbuch gerade
in 2 oder 3 Hammurabischen LehrfIllen besonders dentlich zurlckweist
wenn anch nicht mit Sioherheit wollte der israelitische Gesetzgeber
'dem ihm bekannten Mifbrauch eptgegentreten; daS ihm aber deshalb der
Codex Hammurabi oder das flktive Urgesetz als Vorlage gedient habe -
Mailler -, ist natfirlich .unerweislich. (Auf wenig beweiskraftige dynastioche
t bergriffe in Israels Konigszeit kann hier nicht eingegangen werdez'.)
S!Vgl. Kosohaker L .









20 J. Neubauer, Z. Geseh. d. bibl.-talmud. EheschlieBungsrechts.

Sinne soil auch das Wort ,Kaufehe" hier verstanden werden.)
, Die Beantwortung dieser Frage kann nicht von einem einzigen
in Wirklichkeit unauffindbaren mathematisch untriiglichen
Symptom abhangen, sondern die Losung hat aus dem Gesamt-
eindruck des juristischen Erscheinungskomplexes mit Bewertung
auch anderer KulturiuBerungen 1 zu erfolgen. Mit der uns zur
GewiBheit gewordenen Verneinung eines wirtschaftlichen
Kaufes In der altjudischen Ehe haben wir uns dem bisher
nieht immer ausreichend begriindeten Standpunkt der meisten
neueren Arbeiten genihert (zit. ob. S. 4, A. 8).

1 So geseben ist die prinzipielle Nichtberucksichtigung von ,ethischen
Aueeprtichen der Propheten" u. a. bei Freund (Akademiearbeit, vgl. p. 2)
ein sehr zweifelhafter 'Vorzug. Hingegen vgl. beispielsweise Riessler,
Teol. Quartalachr. 1919, 11.







-, 7 ,



-j





6.
Auch in den nicht unmittelbar dem Gesetzesstudium
dienenden Partien des Talmud, der agadischen Gedankenwelt,
welche iiber das Familienleben, wie es ist und wie es sein soll,
so mannigfaltige Aufschliisse gibt, fehlt jede Anspielung auf
Kauf oder Ahnliches. Dies hat noeh mehr Bedeutung als die
Volkssitte, welche die Pflichtenverteilung zwischen beiden Gatten
gleichfalls in hochidealer, jede Reminiszenz an ein Sachgut
ausschlieBlender Weise regelt. So sehen wir doch dieselben
Agadisten, welche hier die Ehe als Voraussetzung des Menschen-
tums schlechthin preisen2 und bei ihr, wie sonst bei keinem
anderen Daseinsakte, eine metaphysische Determination gelten
lassen3, bei der Behandlung der eherechtlichen Bestimmungen
in den trockensten juristischen Gedankengangen sich bewegen4.
Diese Trockenheit exemplifiziert hie und da in der juristischen
Besprechung des Ehevertrags auf gewisse Vorginge beim Kauf,
was darum sehr nahe liegt; weil der Kaufvertrag die im Talmud
am haufigsten behandelte Vertragsart ist.
Mit einer blofien Hinaufdatierung der wirklichen Kaufehe

1 Dieses war schon Gegenstand zahlreicher in ihrem Werte sehr '
ungleicher Monographien; vgl. (a. fir die Belege) u. a. schon Buchholz
a. a. 0. 51; Klugmann, Vergleichende Studien zur Stellung der Frau im
Altertum I. Die Frau im Talmud (1898, bes. p 40ff.). "
f)ber die Wertung der Frau im A. T. seen "aus der unerschdpflichen
Literatur neben den weit. Zit. Schwarz., Monatsschr. f. Gesch. n. Wissensch.
,d. Judentums 45,279 ff., KSnig, Zeitschr. f. kirohl. Wissensch. u. kirchl. Leben
1881 p. 149 ff; Wilke, Franenideal u. d. Schitzdng d. Weibes im A. T.,
Zschokke, Frauen i. A. T., herausgegriffen.
Nur war es oft miBverstandene Apologetik, dal man das Recht allein
aus moralischen Sentenzen zu rekonstruieren trachtete.
SJeb. 63 a.
SIbid., Sota 2 a, Moed katan 18 b n. a. Parallest. Eine Sammlung
von Sentenzen bietet Mielziner, a. a. O. 18f.
4 Vgl. die ob. S. 10f., 12ff. angefiihrte Kasnistik.




















Dogmatik zu bilden. Zu deren Charakteristik genigen aber
schon zwei Daten.
I. Bei der Kaufehe kontrahieren Brautvater und Bruutigam;
die Braut ist Objekt des Rechtsgeschifts, der Brautpreis wird
vom Brautigam (KAufer) nach MaBgabe gegenseitiger Uberein-
kunft oder fester Norm an den Brautvater (VerkAufer) gezahltt.
Hingegen wird das talmudische Verlabnis regelmiiig
zwisphen den Nupturienten selbst geschlossen. Die Verlibnis-
formel wird bereits in den Altesten Schichten direkt an die Frau
gerichtet: HithkadMI lI, ,Sei mir verlobt" (u. a. M. Kid. II
1, 46a; vgl. a. III 2, 60a; ib. 6, 63a; ib. 10, 65a); Tos. I 12:
Hare at mekcudegeth li, ,Du seist mir angeheiligt"; hare at
me~reseth U: ,Du seist mir verlobt"; Hare at li leintu, ,Du
seist mir zur Frau"; sowie eine Reihe durch Baraithoth iiber-
lieferter oder im Lehrhause zur Diskussion gestellter Formeln
(b. 6 a). Auch die Verlobnis-(Kiduin)gabe wird der Frau
direkt iiberreicht, wie es zur Erklarung der Mischna in der
6fters erwAhnten Tos. I 1 heiBt: nathan la kesef 6 Aawe kesef,
er gab ihr das Geld oder den Geldeswert (vgl. a. die meisten
der obigen Belege). Allein fiir die unmiindige Tochter handelt
der Vater kraft ihm zustehender familienrechtlicher Gewalt
(M. Kid. II 1, 41aS; M. Keth. IV4, 46b4), dem darum auch

1 So noch in der bereits bntwickelten Kaufehe der Babylonier zu
Zeiten Hammurabis (Koschaker 180 ff., bes. 197 f.). 2 Zit. b. Kid. 5 b.
SVgl. die Gegenflberstellung: Haiia mithklad.eth ba ... .. hai
mekadai eth bitho kiehi naara b6 .. Das volljahrige Weib wird direkt an.
verlobt; als naara wird die Tochter durch deren Vater anverlobt.
Beim weibliohen Geschlecht gehen der Vollmindigkeit bagruth -
zwei Alteresstufen voran. Ketana ist das Madchen regelmIflig bis zum
vollendeten 12. Lebensjahre (Tos. Nida II 6, zit. Nida 45 a u. Parallelst.),




.1 i



Die Kontrahenten des talmudischen Verlobniues. 25

das sumeist geringftigige Verl6bnisgeld gebtihrt (DaB der
Vater dann irgendwie gehalten ware, dieses der Frau zugute
zu bringen, ist aus den Quellen nicht ersichtlich. Fir eine
Vorschrift solchen Inhalts hot der Bagatellwert des Verlibnis-
mittels, wie er oben gezeigt wurde, gar keinen AnlaB. Noch zu
mischnischer Zeit diirfte die Handlung des Vaters fUr die
Tochter sich auch hier allmihlich zur passiven Mitwirkung
abgeschwacht haben; auch dessen Einwilligung oder bloBe An-
wesenheit gentigte. Versuche, das von der Minderjahrigen
selbstandig geschlossene Verlibnis durch nachtragliche vaterliche
Genehmigung zu konvaleszieren oder ibm sonstige Rechtsfolgen
beizulegen, wobei die Graduierung der MinderjAhrigkeit von
cetana und naara (vgl. A.) eine Rolle spielt, sind jedoch erst in
friihamorAiischer Zeit nachweisbar und haben nie viel Anklang
gefunden2. Die Sitte hatte ein Kinderverldbnis ganz gewiB
schon zu spattannaitischer Zeit verpant3).
II. Zumindest seit dem letzten vorchristlichen Jahrhundert
besteht die Institution der Kethuba als eine obligatorische, der
romischen donation ante nuptias und dem germanischen Wittum
wesensverwandte Eheschenkung (d. h. im Ehevertrag vereinbarte
Schenkung) fur den Fall der Auflisung der Ehe mit der

die darauffolgenden 6 Monate heiBt sie naara (Kid. 79 a und Parall.).-Die
rechtliche Differenz zwischen beiden ist nicht bedeutend und beim Knaben
uberhaupt nicht vorhanden. (Weiteres dariiber vgl. S. 159ff.)
SHaab sakai bebithb belidugeha bekesef bigtar ubebia. Dem Vater
steht fiber seine (minderjihrige) Tochter die Gewalt zu; in bezug 'auf das
Verlobnis, einerlei, ob es mittels Geldes, Urkunde oder Beiwohnung erfolgt.
1 Zakai bedeutet befugt sein und erwerben.
2 Vgl. die Kontroversen von R. Jochanan und .Re Lakii b. 43 b,
sowie die ganze Diskussion ib. 44 ff., a. bes. die Kontroverse Rabs und R.
Asis, ob die ohne vDterliche Einwilligung verlobte ketana selbst oder nur ibr
Vater die Vollziehung des Verlobnisses hindern kann (46 a).
Insofern diirfte das mit dem Namen des Balbtannaiten Rab, bzw.
dem des R.Eleasar (3.Jhdt.)verbundeneVerbot (41 a, 81b: Es ist verboten, seine
Tochter zu verloben, bevor sie groSjilhrig wird und ausdriicklich erklart
,diesen will ich") gewiB an die Vergangenheit anknfipfen, schwebt wohl schon
M. I 1, 41 a vor (vgl. bereits die Gemara hierzu); obwohl damals noch Aus-
nahmen vorkamen (b. 81 b unten). Ein allgemeiner RIickscblag trat abererstim
Mittelalter infolge der damaligen unsicheren Lage der Juden ein, Tosaf.
41 a v. -1DN 1.








2 J Neubauer, Z. Gesch, d. bibL-talmnd. EhesohlieSungerechtg.

Funktion der Witwenversorgung1. Ein, wie es scheint, gut
bezeugter Erfahrungesatz der vergleichenden Reehtswissenschaft
lehrt, aber, da6 Eheschenkung und Kaufehe nieht beieinander "
existieren konnen2, sondern erstere hebt erst mit dem Verblassen
letzterer an. Eine Erscheinung, die auch der rationalistischen
Begrindung nicht entbehrt, denn es ist widersinnig und
S vielleicht sogar begrifflich unmoglich-, in ein- und demselben
Instrument, dem Ehevertrag, die Frau als Objekt und Subjekt
von Rechten gelten zu lassen.
Damit ist fiber die reehtliche Natur der talmudischen Ehe-
schlieBung unzweifelhaft, aber allerdings wiederum nur in ne-
W. gativer Beziehung, Klarheit gewonnen. Sie ist keine Kauf-
ehe, oder vorsic tiger gesagt sie ist es gewiB nicht mehr,
Sdenn die letzterwahnte, eben die zur Kaufehe disqualifizierende
Eigenschaft involviert nach rechtsgeschichtlicher Analogie an-
i s.cheinend Rudimente einer solchen.
SWie nahe man daher gerne mit dem Schlusse ist, die
talmudische EheschlieBungsform sei aus der Kaufehe hervor-
gegangen, so bleibt bei dieser Erkenntnis doch rechtsgesehicht-
liche Arbeit sattsam noch zu leisteni welche die Umstiande und
Etappen jener Wandlung zu bestimmen hat. Aber auch die
'', dogmatische Konstruktion des Ehekontrakts bietet ein geriittelt
: MaB von Schwierigkeiten, deren Lbsung von der berufenen
Forschung bisher nicht gesucht wurde. Ist in der Tat der
Kaufgedanke so sehr verblaBt, wie erkliren sich dann jene
skrupul6sen Vorsehriften iiber die Erfordernisse des Verlibnis-
:,., / ggegenstandes? So \bewirkt das Nichtvorhandensein jener Er-
fordernisse, beispielsweise, sobAld das Verlbbnismittel hinter dem

Darfiber vgl. einstweilen Fr e u n d (Akademiearbeit bes. p. 25 .),
Fischer 117 f., letzteren besonders iiber das Alter, obwohl beide nicht
'' erech5pfend; s. a. w. S. 212 f. Irrefthrend Dareste, atudes d'histoire du
droit' 1908 p. 38, der die Eheschenkung (kethuba) neben dem kesef-
Verlobnis offenbar zu den Entstehungsgrtinden der Ehe rechnet. Es l.5t
sich schwer sagen, welcherlei MiBverstandnis ihn dazu verleitet haben mag.
,2 Die Literatur fir die versehiedensten Rechtsgebiete bat jetzt
Koschaker p. 162 A 41. am sorgfaltigaten zusammengestellt. Dieser hat
aun dem gleichen Grunde die anscheinend einheitliche Struktur des von
Hammurabi kodifizierten Eherechts erschtittert nnd sie duroh einen Dualis-
mus zwischen sumerischer und babylonischer Eheverfassung ersetzt.


., ,,4.. ..


!; '"Sr'.-'iP' <-)*- .-.W- 't; .^.-- j --. i. ^ -1 ,*


* i; t







I.
Weitere Instanzen gegen die Herleitung anu der Kaufebe. g 7,

Mindestwert zurtickbleibt1 oder ein Irrtum fiber Eigenschaften '
der Verlibnissache besteht (M. II 2, zit. oben S. 10), der bei
S,der relative Wertlosigkeit jenes Verlibnismittels ffir den
maritalen Konsens do.ch gewiS unwesentlich ist2, die absolute
Ehenichtigkeit. Diese sicherlich kaum bedeutungslosen tal-
mudischen Ehenichtigkeitsgriinde nebst ihren Begleitvorschriften
hat sich doch nieniand aus den Fingern gesogen. Welchem
Zweek sollten auch solch selbstgeschaffene Komplikatione'n
dienen? Vermigen diese Rechtssitze aber nur organisch aus
alteren Zustanden heraus begriffen zu werden, dann stellen sie uns
vor die folgende Alternative: Entweder jene Bestimmungen
beruhen darauf und auf den ersten Blick hat es zugestandener-
maBlen diesen Anschein-, daB die Vorstellung von einem realen
Frauenkauf keineswegs antiquiert, sondern durchaus lebendig
wAre (eine Anschauung, deren Unhaltbarkeit, schon oben his
zur Evidenz erwiesen, auch von der herrschenden Lehre erkannt
worden ist), oder es bleibt nur die andere M6glichkeit, die ratio
jener' Rechtssltze anderswo zu suchen und den unmittelbaren
S Zusammenhang mit dem Kaufgedanken fallen zu lassen.. So
sehen wir denn auch gerade bei den markantesteA Punkten eine
auflerordentlich starke Verfliichtigung des Kaufgedankens (wie
sie nimmei einzutreten vermocht hitte, wenn in der Tat die

SBelege ob. 8. 10 ff.
SEin Gelehrter (R. Josef) halt sogar die vorherige Taxation der
Verlabnissaohe for obligatorisch (7 b). Die VerlObnisgabe muB ferner einen
Verkehrswert beeitzen (daher! sind die religionegesetzlich der NutznieSung ent-
zogenen Sachen untauglich, vgl. den Katalog M. 1I9,66b; a. Tos. IV8)'. Manche
Tannaiten geben darum so weit, die Eignang des Priesteranteils an Opfern
pum Verldbnismittel zu bestreiton, weil jener Anteil dem Priester al
Beamten des theokratischen Staates auf Grund eines subjektiven 0ffentlichen
Rechbt zusteht (M. II 8, 52 b). Ebenso muS der VerlObnisgegenstand dem
'Brlatigam zu ausschlieflichem, freiem Eigentum geharen nicht etwa
also eine Sache aus einer communio, pro partibus indivisis oder mit ahn.
licher Gebundenheit (Belege ob. S. 14 f.) und der Braut durch Tradition
aeitens des BrItutigams ebenfalls Eigentum daran verechafft werden, weehalb
dessen Hingabe zur Leihe, Verwahrung oder ale Darlehn ungenfigend ist
(folgt aus j. I 1, 62 b, b. 12 b; bzw. j. II 6; 62 d; b. 6 b, 47 a f.). Der un-
mittelbare Wert der res corperalis ist bier allein on Belang; darum ist bei
Wertpapieren und Sohuldecheinen das damit verknfpfte Forderungerecht
selbst bei ordnungemfiiger Zesdion nicht kompatibel (Bar. 47 b).


Ji~








28 J. Nenbaner, Z. Gesch. d. bibl.-talmud. EheschlieSungerechts.

gelehrte Jurisprudenz auf die steife Beibehaltung der Kaufformen
fir die EheschlieBung bedacht gewesen ware): Keinerlei' Gabe
an den Muntwalt, wie sogar noch im Ubergangsstadium der
germanischen Volkerechte, wohl aber Rechtsinstitute (Ehe-
schenkung), die mit einem Brautkaufe inkompatibel sind.
Hinzu kommt noch, da6 die Zulaissigkeit von operate liberals
zur Verlbbnisgabel, sowie die der reziproken Bewirkung des
Verlbbnisses mittels einer Gabe der Frau an den Mann (7 a)
diskutiert wird. Von solchen bislang noch der Klairung harrenden
Widerspriichen ist der Talmud voll. Schon die grundlegende
erste Mischna des Traktats Kidulin, auf welche schon mehrfach
zurickgegriffen werden muflte (zit. ob. S. 5), stellt neben das
Kesef-Verlabnis, das bisher uns allein beschftigte, als durch-
aus gleichberechtigt das Verl6bnis mittels Urkunde (9tar) und
Beiwohnung (bia). Mit der vagen Redensart, die regelmaiig
bei Beginn der Ehe stattfindenden Vorgange seen symbolisiert
worden2, ware die Frage giinstigenfalls nur verschoben, wobei
das Auftauchen jener aus der Kaufehe allein nicht herzuleitenden
Elemente und ihr nachheriges Verschwinden erst darzulegen
ware. Insbesondere spring doch die Nichteignung der Bei-
wohnung zu dem begrifflich vom Beginn des ehelichen
Gemeinschaftslebens getrennten Akte der Verlobung in die Augen3.
Das Unvermagen der verbreiteten Erklarungsversuche liegt
mithin auf der Hand; wie weitdieseauch imErgebnisse auseinander
gingen, die Methode blieb dieselbe. Man orientierte sich am
Begriff oder gar schon am Schlagwort der Kaufehe, um nachher
bei ausschlieBlicher Verwertung des fiir jede der beiden
Richtungen reichlich genug vorhandenen talmudischen Materials
und prinzipieller Nichtbeachtung des entgegenstehenden fir oder

N M. III 6, 63 a; Bar. und Gem. j. 64b, b. ib.; Tos. III 2.
So Freund 26.
Die Auffilligkeit dessen vermerkt a. Faure, Le marriage en Jud6e
et en 2gypte (Pariser These 1897; eine Untersuchung, die fibrigens, soweit
ich sehe, von der deutschen Literatur bisher ganzlich unbeachtet blieb).
Man kann as auch B rassloff (Z. Kenntn. d. Volksr. 88) durchaus
nachfiihlen, daB er ein solches ,VerlObnis" fir widersinnig hielt. Nur
beruht seine positive Lisung bedauerlicherweise auf einer vollig schiefen
Konstruktion des jiidischen Eherechts; dariiber w. S. 240.









Weitere Instanzen gegen dia Herleitung aus der Kaufehe. 29

gegen die Kaufehe Stellung zu nehmen1. Unsere Aufgabe ist
es daher, eine anders geartete Lssung vorzuschlagen, deren
Aufbau wir in chronologischer Reihenfolge mit der biblischen
Ara beginnen.

SDiese Einseitigkeit ist ins Groteske gesteigert bei Holdheim
a. a. 0. bee. p. 138 A. 107, und neuerdings Billauer 1. c. (tiber letzteren
vgl. Bacher, Theologische Literaturzeitung 1911, 326f.).


















8.


Die israelitische Ehe beruht zu geschichtlicher Zeit auf
einem Vertrag, d. h. auf der Willenseinigung zweier Kontrahen-
ten. Ob es von altersher so war oder etwa gar die Raubehe
A den Ausgangspunkt bildete, mag Gegenstand der ethnologischen
Forschung sein1, keineswegs aber der Rechtsgeschichte, die es
,,nicht mit anthropologischen Hypothesen, sondern nur mit
quellenmaibig bezeugten Tatsachen zu tun hat"2. Der Vertrags-
charakter beherrscht die iiltesten biblischen Schichten3 nicht
!:;; minder wie das Recht Altbabylons4 und mull darum nock in
i, vorgeschichtlicher Zeit gegolten haben.

SDie Literatur darfiber hat fleiBig Eberharter 81ff. zusammen-
gestellt, worans die derzeit bestehenden Meinungsverschiedenheiten, sowie
Bedenken gegen die auch von Kohler (ZVR V 336 ff.) verfochtene frfahere
Alleinherrschaft des Brantraubes ersichtlich sind. Am treffendsten ist aber
der Hinweis Schrlders (70), daS, selbet wenn und wo das Bestehen der
Raubehe erwiesen ist, doch die Ehe zwischen Kindern benachbarter Familien
smit deren Willen and Wissen die Regel und dep Ausgang gebildet haben
!* nmuB und der Brantpreis daher nicht allein aus Sfhnevertrlgen der Sippen
,hergeleitet werden kann (zust. a. Hfibner 522). Was Hensler II 279f.
endlich noch fOr die Raubehe ins Treffen flibrt, die Zahlung des Preises an
die Sippe, nicht an den Muntwalt, trifft ffr Israel nicht zu, da dort flr
Rechtshandlungen bei der Eheschliefung allein der Vater in Betracht kommt.
S Vg. w. S. 33 A SchrOder 65.
Da ferner die geschichtliche israelitische Famifie unbestritten (vgl.
,' beispielsweise selbst Engert 16) einen ausgesprochen agnatisohen Charakter
Str .gt, erfibrigt sich deshalb gleichfalls ein Eingehen auf die sonst hier
hineinspielende Frage, ob das Matriarchat ursprtinglich in Israel geherrscht
'j / bhabe, wie es vornehmlich Smith, Kinship and marriage in early Arabia,.
behauptet hat (vgl. jetzt a. die Archbologien; weit. Lit. darfiber bei Eber-
S" charter 26 ff., der das Vorhandensein eines sicheren Anhaltspunktes dafttr
S auf da entchiedenste bestreitet, bes. 66).
S Dies gesteht selbst Engert 18 ohne Umschweife zu. Soweit dieser
aber fossile Reste" des Brautraubes zu erkennen glaubte, hat diese
Eberharter (90) einlenchtender erklilrt. Vgl. Koschaker 112.






V. r


~: ::' i
~'~'
r.ls ,'




~:I;:
i,:


" ::









Vertragsehe. Vorma


t^. 'T' 71,-


1i Raubehe in Altisrael? 31
t


SNichtedestoweniger kann daneben auf Eoberungszugen der
Sieger hunter den weiblichen Gefangenen eine Gattin gesucht haben
S (vgl. Dt. 21, 10 ff.'; Kimchi ad II Sam. 3, 3). Die Anzahl der
auf diese Weise in die israelitische Familie aufgenommenen
fremden Frauen braucht nicht gering gewesen zu sein; und
vereinzelt k6nnte die Aussicht auf solche Beute einen Grenz-
S stamm .zu Ausfllen bestimmt haben. DaB die Hebraerjedoch
nieht gesonnen waren, ihrereeits einen derartigen Gewaltakt zu
erdulden und demselben durch nachtragliche Solennitaten oder
Komposition die rechtliche Sanktion zu verleihen, mufB immer
als auch von jeder Kritik unbeanstandeter sicherer geschicht-
licher Kern der Erzahlung von Dina und Sichem verbleiben
(Gen. c. 34)2. Wie dem aber auch sei, das Beuterecht gegen-
fiber dem Feinde kann fir die Normalehe hunter Volksgenossen
lioch nicht einmal als Spur verwertet werden. Obrigens hat
anch das oben erwahnte biblische Gesetz (Dt. 21, 10) den
Titel der Ehe nicht in der Wegfiibrung, sondern in einem ihr
nachfolgenden EheschlieSungsakt erblickt3. Dean, sobald
man einen noch so oberflachlichen Unterschied zwiechen der
eheherrlichen Gewalt und dem Eigentum empfand, multe dem

SAuf diese Stelle hat Dargun, Mutterrecht und Raubehe p. 82,
seine Lehre ffr die HebriLer gestatzt, die Widerlegung Eberharters hier
weniger befriedigend (vgl. LShr, Orientalistische Literaturzeitung 1917
p. 289). Wie weit L8hrs Bedenken berechtigt, iet ihnen hier Rechnung
getragen.
Was Lambert, Fonotion du droit civil compare I, 264 A. 2 and
Klugmann a. a. 0.. 22 A. 7 mit ihren Anfihrungen zu gleichem Zwecke
meinen, ist inicht recht ersichtlich. In den einen Erzhlungen bandelt ea eioh
um einen vom biblischen Erzlhler als solohen empfundenpn Frauenraub eines
Despoten fr 'eeinen Harem gegentiber dem damale reobt- and wehrlosen
Fremdling (Gen. 12, 11-16; 20, 1-12; 26, 7), ein Ereignis, das bekanntlich
anch spiter dem Orient nicht fremd ist; in dens andern Fallen hat an-
scheinend das verbum rp (kih, nehmen) Klugmann verleitet, an Raub
u dleiken, ohne zu betikaichtigen, daB dies regelmafig eheiratn" bedeutet
(vgl. w. 8. 33).
SAuch daranf hat sich also Lambert 1. c. zu Unrecbt bernfen.
a V. 11: ,Wenn du in der Gefangenschaft siehst ...... so darfet
du sie dir zur Frau nehmen (welakahta lekha leka)".
V. 13: ..... nd nachher darfst da ihr beiwohnen, so daS da
sie eheliehst und sie dir zum Weibe wird" (vgl. w. S. 39).






r" 1


'9its









32 J. Neubauer, Z. Gesch. d. bibl..talmud. Ehesohliefungerechts.

Erwerbe eines jeden dieser beiden Rechte ein differenzierender
Character innewohnen, so daB die Ergreifung der Kriegsgefangenen,
also der Entstehungsgrund der Sklavenschaft, sich nicht ohne
weiteres zur Eingehungsform der rechten Ehe eignet. Wo in
besonders gearteten Fallen die regulire EheschlieBung nicht
tuolich schien, mochte Israel in kriegerischen Zeitliuften die
Einrlumung des connubium an einen bisher nicht ehefshigen
Stamm auf dem Weg des Kriegsbrauches tolerieren, weil das
gewihnliche matrimonium iuris civilis Konnationalitat der Ver-
tragsschlie.lenden bedingte und auf Auslander keine Anwendung
fand. Dies ist der reale Hintergrund jenes einmaligen Vor-
kommnisses eines inWahrheit nur fingierten Frauenraubes
in Israel Gemeint ist hier der Scheinraub der Jungfrauen zu
Silo durch die bis dahin verfeindeten und. noch im Banne
stehenden Benjaminiten (Ri. 21, 19 ff.). (ibrigens die einzig'e
Stelle im Alten Testament, die, haufig in Parallele zum Sabinerin-
nenraub gestellt, so manchem1 AnlaB gibt, die Existenz einer
Raubehe zwischen Israeliten daraus zu folgern.) Mehr ist selbst
bei skeptischer Annahme einer traditionalistischen Cberarbeitung
des Textes aus jener unklaren Richterstelle kaum herauszulesen.
Aber auch dieser ganz vereinzelte Fall darf nicht verallgemeinert
werden, als ob etwa bei den haufigen Mischehen (Ri. 3, 6) die
Raub- oder Scheinraubehe das matrimonium iuris gentium ge-
wesen ware. Abgesehen davon, daB Salomon bei der Ehe-
lichung der agyptischen Kinigstochter (I Kon. 3, 1) wohl treu-
lich alle Eheformalitaten erfullt, denkt selbst in der moralisch
tiefstehenden Richterzeit der Haudegen Simson nicht daran, die
zur Gattin erkorene Philistaerin etwa durch Raub heimzuftihren,
er hilt vielmehr unter Beiziehung seiner Eltern bei der Sippe
feierlich an (Ri. 14, 3, 10).

1 Dargun, Lambert 1. c. n. a.

















Wenden wir uns nach dieser Nebener6rterung der regularen
biblischen EheschlieBung zul Es ist die Rede fon einem ,Zur
'Frau' gebe-n" auf der einen Seite ('(er des Vaters der Braut,
biw. ihret Brtider)', ,Zur Frau nehmen" auf der anderen -
der des BrAutigams -2 (entsprechend dem mdramn ana agddtim
nad4nu oder a-Latam abdzu der babylonisohen Kontrakte- und
Gesetzessprache)3, Phrasen, die grammatisch wohl auf eine
Objektstellung der Braut hinweisen. Dieser Sprachgebrauch
k6nnte indes in den biblischen Quellen bereits antiquiert sein
Und wiirde daher an und fidr sich nichts ffir die Person der im
EhesehlieBungsvertrag des damals geltenden Rechts handelnden
Personen Seweisen. Da aber des weiteren traditionelle Mit-
teilungen die Hdufigkeit von Fraihheiraten in, Israel glaubhaft
machen4 und andererseits selbst nach talmudischem Recht das
Verlibnis der AlinderjAhrigen vom Vater geschlossen witd,
Gen. 84, 8, 12; Dt. 22, 16; Joe. 15, 16, 17 Ri. I, 12, 13; 21, 1,
18; I Sam. 18, 17, 19; vgl. Blan II 11.
Die Stellung der Braider darf aber nicht so verstanden warden, als
ob denselben pin Mitbestimmungerecht bei der Eheechlieflung der Schweter
nutehe (vgl. manche Archiologien; so a. Volz 885, K ortleitner 557, denen
bereits Eherharter 153 entgegentritt).. Wie vielmehr die (hier and welter
8. 206 f. angef.) Bibeletellen ergeben, handelt der Vater rechtlich vollkommen
selbstindig ohne Rticksicht auf 85hne and sonstige Verwandte. Damit
ist es jedoch vertr5glich, dab die Brfider oder die Mutter (Gen. 24, 28,
S55; 26, 85; 27, 46; 28, 8) fir die Gattenwahl der Sohwester Interesse
bekunden '(24, 50; 84, 7) und tatsLohlich Einflau darauf zu nehmen versuhoen.
Folgt doch writer aus der satur der polygamischen Ehe, dad beeonders das
Verhaltnie zwischen den vollbfrtigen Geschwistern untereinander herzlicher
ist ala sum Vater und, daher die Sohwester bei wichtigen Entscheidungen -
noch mehr als hentzutage des Rates and der Ffireprache der Brtider
bedarf. Vgl. nooh flberdies weiter 8. 84 A. 2.
'Lev. 20, 14 und unzihlige Stellen.
aBelege bei Kosohaker 114.
SChararteristisch die Anfflhrungn bei Krauee II 452 A. 675.
MVAG 1919: Nenbaner. 8


/ 4.
* *




*.- .' .




S4 J. Neubauer, Z. Gesch. d. bibl-talmud. Eheschlieiungsrechts.

diirfte in biblischer Ara die Vornahme der EheschlieBjung durch
den Vater tatsichlich zumeist tiblich gewesen sein.
Dagegen hat das gewaltfreie Weib von jeher analog
den Sonderbestimmungen des altbabylonischen Rechts I als voile
Selbstkontrahentin gegolten (Nu. 36, 6: ,Sie die vaterlosen
Tochter Zelafchads sollen dem, der ihnen gefialt, zu Frauen
sein")2. Wer in diese Gewaltfreiheit einzubeziehen ist, wird in
den biblischen Quellen freilieh nicht gesagt; der Talmud kennt
auch fir Frauen (bis sum Eintritt der Vollpubertat mit 12 1/ Jahren)
reine Alters-, keine Geschleohtsvormundschaft (vgl. ob. S. 24
A. 3, 4). Aber wie dem auch sei, jene vaterliche Mitwirkung bei der
EheschlieBung -der gewaltunterworfenen Tochter (wie sie bei der
MinderjKhrigen bekanntlich auch modernen Rechten gelaufig ist),
selbst wenn und wo sie die Rolle der Braut beim EheschlieBungs-
vorgang zu einer vallig passiven herabdriickt bedeutetnoch immer
keine Prijudizierung der jildischen Ehe im Sinne der Kaufehe.
(Abgesehen davon, daB Umfang und Grenzen der vaterlichen
Gewalt, von welcher die vaterliche EheschlieBungsbefugnis
doch nur eine AuBerung ist, weiter S. 159 f. den Gegenstand
einer Sonderuntersuchung bildet, deren Ergebnis hier wenigstens
insofern vorausgenommen werden darf, als sie trotz der an der
auBeren Seite des Vorgangs haftenden biblischen Terminologie
auch privatrechtlich die Nichtidentitat von gewaltunterworfener
Person und Sache Rechtsobjekt iiber jede Anzweiflung
erhebt4.) Eine solche lage erst dann vor, wenn die Leistung
eines Aquivalents bei der Eheschlie ang festzustellen ware.
1 Vgl. Koschaker 117.
2 Daraus geht hervor, daS die Sippe auch bei der Verehelichung
vaterloser Tdchter zu einer Mitwirkung noch nicht einmal in Form eines
Einspruchsrechts befugt war. Das einzige, was der clan Gilead durchzu-
setzen vermochte, war die Beschrankung der freien Gattenwahl von Erb-
tochtern auf Stammesangehirige (v. 8), ,damit nicht israelitischer Erb-
besitz von einem Stamme zum andern fibergehe", vv. 7, 9 (wobei der Stamm,
mate, vom clan, miipaha, zu trennen ist). Wenn Zelafobads TOchter
schliellich doch die Sohne ihrer Oheime heiraten (v. 11), ist dies nur deren
freier EutschluB, ohne daS die Sippe einen Zwang auszuAben vermochte.
5 Dies selbstredend im Gegensatz zum modernen Recht.
Vgl. bereits ob. S. 18.

















10.
Die Erkenntnis der Altesten israelitischen EheschlieBungs-
form bahnt M. Kid. I, 1 an. Ein Lehrstiick, das bei der gewohn-
lichen Auffassung wie schon oben erwihnt inhaltlich teil-
weise monstr6s erscheinen mul3te. Wir meinen jene Verlibnis-
schliecung (sicl) mittels Beiwohnung (bia).
Schon die Tosefta bringt fir die beiden anderen Verlb-
nisarten der Mischna (Geld- oder Urkundenverldbnis) die iiblichen
Lehrbeispiele (I 1, 2), schweigt sich aber iiber das Bia-Ver]lbnis
v6llig aus ibidd. 3), das als solches auch der Praxis unbekanut
war. Der Vermutung, die Rabbinen hAtten eine so wenig ethische,
ja robe Eingehungsform der Ehe erfunden, wird man sich
natUrlicherweise auch nicht fir einen Augenblick hingeben (s. a. w.
S. 56 A. 2). Endlich vermag man auch nicht, darin ein etwa allein
fiir die Studierstube bestimmtes Geistesprodukt zu sehen,
welches die Auslegung einer Bibelstelle hervorgerufen hitte;
schon darum nicht, weil die fir das Biaverlobnis beigebrachten
Schriftableitungen auch nach der hermeneutischen Auffassung
*der Talmudisten (im Gegensatz zu der der Kirchenviter)
* nicht besonders zwingend sindl.
Von alien in ErwAgung zu ziehenden M6glichkeiten kommt
also nur eine, sogleich durch weitere Daten und die Rechts-
vergleichung zu stiitzende Losung ernstlich in Frage: Die
Mischna ist allein aus dem traditionellen Erinne-
rungsverm6gen an eine weit zuriickliegende Periode
an erklRren, wo die Eheschlie3ung fiberhaupt nur aus
einem einzigen rechtswesentlichen Vorgang bestand,

R. Jochanan verwirft die alte tannaitische Schriftauslegung des Sifrd
adDt. 24, 1 (zit j. Kid. I 1, 58 b; b. 4 b, 9b) und sieht sich veranlaft, an
deren Stelle eine nene ase Dt. 22, 22 zu eetzen.
Nltheres darftber und betreffs des Ursinns der Bibeletellen sieha
weiter S. 42 A. 1; S. 40. A. 1, 4.








3pi 8 g J. Neubaner, Z. Gesch. d. bibl.-talmud. Eheschliefungsrechts.

u. z. der mit der tradition puellae verbundenen copula
carnalis, mit deren Vollziehung in der Vorzeit gewila
S smtliche Wirkungen der Ehe gleichzeitig eintraten.
SDiese' Unitat der EheschlieBung ist nicbts SingulAres,
sondern nur ein Anwendungsfall der im allgemeinen Vertrags-
recht auftretenden Type des Bargeschafts, wie es heute noch
bei den Naturv6lkern gebrsuchlich ist und wovon die obliga-
tionenrechtliche Entwicklung ihren Ausgang nahm In primi-
tiven Zustanden sind namlich Bargeschaft und Vertrag Synonyme;
dieKontrahenten, bei denenMangel und Oberflui sich'wechselseitig
auf derrselben Gege stand konzentrierten, werden auf sofortige
';' gegenseitige Befriedigung ibrer Bediirfnisse bestanden haben,
also auf sofortige Erfiillung. (Das letztere Moment allein
soll fir die EheschlieBung durch den Hinweis auf das Bar-
geschaft betont werden, dagegen fehit es, wie spAter hervor-
gehoben wird, an einem Gegenstiick fiir die Kaufpreiszahlung
S vallig.) So hebt auch die Genesiserzahlung iiber den Kauf der
Machpelahbhle zuerst die Barentrichtung des Kanfpreises
seitens Abrahams an Efron heraus (23, 16) und konstatiert,
nunmehr sei das Eigentum der Landereien an Abraham tiber-
tragen (w. 17, 18). Gleiches wird beim Landkauf des Propheten
Jeremias berichtet kurz vor dem Exil (32, 9); Ahzeichen
S hierftir sind auch in den spateren Rechtsquellen anzutreffen,
(Im altbabylonischen Recht war der Kauf ebenfalls regelmaBig
Barkauf: Auf die Beurkundung der Preiszahlung wird fast
immer Wert gelegt, so daB es den Anschein hat, erst die.Kauf-
preiszahlung habe damals den Eigentumsiibergang bewirkt2).
,. .Ahnlich hat auch die EheschlieBung urspriinglich aus
einem einzigen Akte bestanden. .Sobald nach vorausgegangener
P, Beredung Brautvater und Brxutigam einig waren, wurde die
Braut letzterem tibergeben. An diese tradition puellae schloa
sich gewiAl unmittelbar die copula carnalis. In jenen Zeiten,
wo Menschen und Sachen rechtlich noch nieht schlechthin
^i .'"------ "" '" "" "" "
1 tber diesen Verlauf in der germanischen Rechtabildung vgl. bes.
C"i f Franken I 213, a. SchrOder 64.
i Vgl. Kohler-Ungnad, Hammurabis Ges. III 239f.; Sehorr,
UAR 111, bes. Koachaker, Krit. Vierteljahresschrift f. Gesetzgebung und
Rechtswissensohaft 1914 p. 429f.






*.. ,-i :"!i 1
M. Kid. Il'and die uraprttnglihe Einheitliohkeit der EhesohlieBung. 37 '

'Gegensatze warren (eine soliee Tradition also sowohl sachen-
Als auch familienrechtliche Gewalt erzeugen konnte und es
S bereits Kategorien von familienrechtlicben Geschaften gab), la8t
sich nAmlich nicht ohne weiteres sagen, ob das Madchen in
concreteo iur Sklavenschaft, zur Adoption oder zur Ehe hinge-
geben wurde. Besitzen Schrift und Wort bereits bindeade Kraft, -'
so geniigt es nat(irlich, daB die causa tradilionis sich in den
Geschaftsformeln Au.iert. (Darum heilt es in den babylonischen .
Kontrakten, daf die Frau ana ahd2tim u mutatim ,zur Ehefrau-
schaft und Ehegemahlschaft"1 gegeben, bzw. genommen wird;
ahnlich hawe li leintu ,sei mir'zur Frauenschaft, zur Ehe"' in
Kethuba3, im aramaischen Ehekontrakt [Pap. G. Z. 3] und in
den Targumim4). Solange aber primitive Rechtsanschauungen an '.
irein Au.Serlichen Handlungen haften, wird deshalb von den beiden
S estandteilen des zusammenhangenden Vorgangs. der Ehe-
echlieBlung derNachdruckaufdieBeiwohnunggelegtwerdenmiissen
als Spezifikum und Beginn des ehelichen Gemeinschaftslebens6.
Je weniger die familienrechtliche Gewalt des pater families strong
einheitlich war, sondern wie bei den Nordsemiten und in den
germanischen Volksrechten die Stellung von Kindern und Frau
zugunsten der letzteren nieht mehr die gleiche war und die Frau,
weit ifters als die Kinder, Rechtsanspruche gegen den Gatten
erheben konnte t (im Gegensatz zur romischen Familie, wo die
'rau bekanntlich nur filia families, im Verhbltpisse zum pater
Sfamilias also reehtlich nicht Mutter, sondern Schwester der
Kinder war), desto langer mochte sich die gesteigerte Bedeutung
der Beiwohnung erhalten, welche nicht allein das Gewalbver-

UAR Nr. 31; weitere Belege bei Koschaker 116 A. 19.
nN (keintu) ist Abstraktum und beruht auf dem Einfluf der baby-
lonisohen EhevertrIge, wie Barth, Sprachwisseenchaftl. Unternchoungen F,
zum SBepitischen II 25, nachgewiesen hat.
S8efer haitaroth Nr. 36 (p. 66). .
Belege bei Barth 1. c. 24.
Vgl. Meurer, Krit. Vierteljahresscbr. f. Geeetzgbg. u. Rechtew.
:1890 p. 601.
Besonders in verm5generechtlicher Beziehung vgl. einerseits ob. S.
18,, bee. A. 1, sowieC. H. 142, 144-146, 148 and for die Bibel Oen. 16,
6f. (dazu Gen. r. ad 16,1); 80, 3; sowie neben Freund 46 die oben
iit.; andererieite Schrader 817.







S a .- .* .. / .:\l. ^. ., ., .









B8 J. Neubauer, Z. Gesch. d. bibL-talmud. EheschlieSungsrechts.

haltnis, sondern auch das Genossenschaftsverhaltnis der Ehe
zum Ausdruck bringt1.
Ein klassisches Zeugnis flir die Einheitlichkeit der alt-
israelitischen EheschlieBung besitzen wir ferner in einer alten
tannaitisdhen Tradition iiber das Eherecht der Noachiden2. Diesem
ist ein Verlibnis (kidutin) unbekannt3, weshalb auch dort keinerlei
Sondernormen fuir den Treubruch der Verlobten (naara hameorasa)
bestehen k6nnen; ebensowenig ist der noachidischenEheschliefBung
der Begriff der Trauung (als Heimfihrung der Braut, spiter in
das Brautzelt [chuppa], ohne sich notwendig daran schlieBendea
Beilager, nikhnesa lechuppa weld nibeala) geliufig4, vielmehr
ist die Beiwohnung (beulath baal) allein ehebegriindendk
Dieses Recht der Noachiden, das jiidisehe ius gentium, ist nach
der talmudischen Doktrin nichts anderes als das vormosaische
Recht der Israeliten und diirfte daher auch hier urrecht-
liche Reminiszenzen zum Kerne haben6.

1 Vgl. Sohm 93, 90f.
2 Bei der Wichtigkeit dieses Punktes sei der teilweise Wortlaut der
in verschiedenen Versionen fiberlieferten Stelle (j. Kid. I 1, 58b; Gen. r. ad
2, 24, Jalkut ad 20, 3) angeffhrt: jp~nn Ipn~ pi in n m1~w n /y
rjD1(N~ Die Unzucht (des Noachiden) mit der (durch Beiwohnung ge-
ehelichten) Ehefran ist straffallig, nicht aber die mit der Verlobten (arusa).
So die Iltere pallstinische Version (j. Kid.), wihrend im jfingeren Midranch
mit Rflcksicht auf den spiteren Sprachgebrauch beifloth durch "nisoth (die
Verheirateten, Getranten) ersetzt ist. Ebda (j. 58c): 110 D' l rD~1t 'y N2
das stuprum (des Nichtjuden) mit der nichtjfldischen Verlobten (arusath gojim)
ist straffrei; Ihnlich R. Jochanan, b. Sanh. 57 b.
Dieses Prinzip ist Halbtannaiten und den altesten Amoriern schon
linget gel nfig (die Varianten, fiber die Tradenten sind insofern unerheblich)
es wird auch in einer Baraitha aus dem 2. Jhdt. (zit. Sanh. ibid.) voraus-
gesetzt, nur iber dessen Umfang bestehen Meinungsverschiedenheiten.
a j. Kid. ibid., pWV11ip Cim ]'N C'1 i1ID-
Wir mfissen hier die Trilogie Verlobung, Trauung, Eheschliefung
und jene unterachiedlichen Wirkungen der beiden ersteren Rechtsverhilt-
nisse wenigstens in groben Umriss'en als bekannt voraussetzen, wenn deren
begrifliche Differenzierung aus darstellungstechnischen Grftnden auch erst
spater angestrebt werden kann. Die dazu geh5rigen Darlegungen w. 8. 184 ff.,
auf welche die hier vorweggenommenen Definitionen funen, sind daher
bereits jetzt heranzuziehen.
1 \p pN 1- ? 3 Nj7 ; ii niI-l9, D;1 tV' 7y:'n ,y=, b. Sanh. ibid.
6 Wie dies anderweitig auch Jampel, Vorgeschichte Israels und
seiner Religion p. 187, gezeigt bat.









Eheschlielung and copula carnalis.


Das Vorhandensein solch eindeutiger Belege lenkt die Auf-
merksamkeit auf bisher wenig beachtete Spuren in den alttesta-
mentlichen Quellen, die darauf hinweisen, daB in alter Zeit die
Beiwohnung mit der EheschlieBung oder zumindest mit, der
Trauung identifiziert wurde. So wird bei Notizen fiber Vermih-
lungeu die erfolgte Beiwohnung haufig registriert (z. B. Gen. 30, 4;
38, 2)t, deren Essentialitit in der Volksauffassung unzweifelhaft
daraus erhellt, daB beispielsweise Jakob seinen Wunsch nach
der endlichen Heimfiihrung Rahels in die wenig Asthetischen
Worte kleidet: ,Bringe mir meine Frau, damit ich ihr beiwohne"2
ibidd. 29, 21). Auch Labans betriigerische Unterschiebung Leas
in der Hochzeitsnacht (w. 23 ff.) konnte nur dann ihren Zweck
erfiillen, wenn die Beiwohnung schlechthin, auch beim
Fehlen eines gesonderten Verl6bnisaktes, fir das Eheband
ausreichte; bestand doch vorher keinerlei Verbindung zwischen
Jakob und Lea8. Endlich heiBt es sogar noch im Deuteronomium
(21, 13) bei der Kriegsgefangenen: Nachher darfst du ihr bei-
wohnen (tabM leha) ubealta (n~,y* = und sie ehelichen), so daB
sie dir zum Weibe wird". Da nun eine weitere EheschlieBungs-
handlung nach der Beiwohnung gewiflich nicht in Frage kommt,
ist das Verhaltnis dieses ,Ehelichens" (ubealta) zur copula car-
nalis tabooo eleha) nur dahin zu verstehen, daB entweder die
letztere Handlung durch ubealta naher determiniert, also der

S30, 4: Und sie gab ihm ihre Magd Bilha zar Frau und Jakob
wohnte ihr bei. 38, 2: Juda sah die Tochter des Kanaaniters, fihrte sie
heim und wohnte ihr bei.
DaS die Erwthnung der Beiwohnnng Bestandteil einer juristiech-
formalen Ausdrucksweise ist (und nicht wegen der ,Natarlichkeit" des
Vorganges erfolgt, so Holdheim a. a. 0. 176) erhellt darans, daB in samt-
lichen von der EheschlieSfng handelnden Stellen filr ,beiwohnen" dessen
unmittelbares hebraisches Xquivalent bN (bO') steht, wihrend bei Betonung
der natflrlichen Seite in Verbindung mit '1In1 concepti) der Euphemismus
y-p (wajeda, er erkannte) entsprechend dem akkadischen rlamdu (0. H.
155, 156) angewandt wird (Gen. 4, 1 u. v. a.). Buddes und Gunkels
Annahme, wajeda kilme nur bei erstmaliger Beiwohnung vor, haben schon
Holzinger (ad 4, 1) und Ehrlich (ad. Gen. 6, 4) zuriickgewiesen. S. a.
Baumann, ZATW 1908, 31; weitere sprachliche Tabellen und Lit. b. Ge-
senius-Buhl 287. 2 Diese gaben schon den altjfdischen Erklirern
AnlaS zu apologetischen Versuchen; Gen. r. (z. St.); richtig Sporno, Or
hachaim. 8 Vgl. a. Faure 1. c. 26.


39


F
''




"i

i

,1
::
si
'j


~ "~"~"~"~~"""""""""""""'~""'"""~"~"~""~~"


; ~~'~" ''"'"~"~`~~*~""~""""~









S 40 J. Neubaer, Z. GeBsh.'d, bilitl.talmud. Eheshcliefinngsrechts.

affectus maritalis dabei hervorgehoben werden soll (etwa ,Du
darfst ihr zur Ehe beiwohnen, so daB usw.")1, oder aber ubealta
zusammen mit dem folgenden Nachsatze jenen durch die Kopu-
lation geechaffenen Rechtszustand verzeichnet, worauf auch der
Sdurch das waw conversivitm eingeleiiete Zeitwechsel hindeutet
S (,Du darfst ihr beiwohnen, so daB du sie ehelichst und sie dir
zum Weibe Wird" 2). Jedenfalls hat der Gesetzgeber damit ver-
lautbaren wollen, daB das Beilager fiir die EheschlieBung
der Kriegsgefangenen konstitutiv ist.
Jenes ubealta ist weiter niatiirlich Verbalform des gemein-
Ssemitischen Stammes b'l (y3), der als Substantiv (baal) neben
,,Herr" iiberhaupt- besonders ,Eheherr", ,Ehemann" bedeutet3,
das weniger oft gebrauchliche Verbum ist also mit ,,zum
SEhemann werden", ,heiraten" oder wie oben ehelichen"4,
1 Entsprechend wfirde Dt. 24, 1 korrekt wiederzugeben sein: ,Wenn
i,, ein Mann ein Weib zur Ehe heimfithrt" (ki jikcah i ia ubeala).
*:* EZur Uebersetzung Blaus I16: vollzieht die Ehe" im Sinne eines
i: concubitus, a. weiter 8. 41 A. 2.
,I Der Nacheatz enthIlt hier beileibe keine Tantologie, da es doch
besonderer Hervorhebung !bedarf, daB der Kriegsgefangenen nunmehr die
N voile Gleichatellung mit der israelitischen Ehefrau gewthrt wird. Es stehen
ihr dem Gatten gegentiber die Rechte der Fran zn, und diesem liegen ihr
S gegenflber die Pflichten des Ehemannes ob. So wurde dieser Passus hereits
.on dem alten tannaitischen Midrasch, dem Sifre, verstanden, was Jonathan-
S itargum des nDheren dahin erliutert, dass der Mann beispielsweise gehalten
sei, der Kriegsgefangenen anch eine Eheschenkung (kethuba, 8. 182 A. 1, -ri n1DB), zu bestellen, die doch allem Anscheine nach (vgl.
das Zit. w. 8. 239 unt.) das Kennzeichen der Vollehe ist.
Gesenius-Buhl 106.
S* Kantzsch zu den Bibeletellen.
S Nirgen d meint aber beuZa oder beuaath baal die Verlobte (wie noch
S1 Geaenius Bu'l). Im Gegenteil Dt 22,22 gebrancht letzteren Terminus zur
SUntr cheidung der Verheirateten von der Verlobten (eieth ii ktme hidrfflr
nicht in Frage, vgl. w. S. 186). Zu den Jesaiasatellen s. d. Lit. w. 8. 41 A; 2.
Weiter irrt Gesenius-Buhl in der Anflihrung von b'l als equivalent
ii; von akk. a atam ahasu. Wie mich Landsberger brieflich freundlichst
S auferksam macht, erhellt dies nja anch schon daraus, daS auch der Vater
dem Sohne eine Fran ahasu sein kann (C. H. 166). a.asu heiit also 1.
verheiraten, 2. heiraten und (im Permansiv) verheiratet sein". Nach Lands.
,i, berger ,liegt nun im 0. H. 142 eine Negation dieser permansivischen
Bed6utung vor". Im Gegensatz an den moisten O3bersetzern, welche die
Phrase auf die geschlecbtliche Besitzergreifung denten (vgl. a. Koschaker









Bibl. 'I and aein spiterer E


ledenoiunmweehvel. 41


juristisch pkagnanter durch ,eine Ehe pingehen" wiederzugeben.
Weil aber nach altisraelitischer Volksaschauung das Wesen der
* E heschlieBung eben in dieser (nach der tradition puellae statt-
findenden) copula carnalis gesehen wurde, mochte im hebraischen
Sprachgebrauch die Gewohnheit aufkommen, die Beiwohnung,
zu deren Bezeiehnung beponders die Gelehrtensprache sich gem
eines Euphemismus bedient hatte, keusch b'l zu heiBen, ,den
EheschlieBungsakt, die Ehelichung vornehmen" (Abnlich wie Wir
heute von einer ,ehelichen Umarmung' sprechen ), da man ja
mit der EheschlieBung stets die Vorstellung von der Kopulation
verband. Dies also der Grund ffir den Bedeutungswechsel des
Stammes bl. Wurde b'I zunachst wabrscheinlich nur fir die
eheliche Kopulation gebraucht2, so debate sich sein Anwendungs-

114 A. 11), gibt er uul taahhasanni wieder: ,du sollst nicht (langer) mit mir
verheiratet mein". Landsberger bemerkt, daB, obwohl diese Uebereetzung
grammatisch nicht vllig einwandfrei ist, sie doch die einzig maglibhe soheint,
aodaf die Formel nicht Ablehnung dees Gechlechteverkehre, eondern der
ehelichen Gemeinschaft beinhalten muB'.
Ahnlich erecheint mir auch die darchgingige Auffassung des biblischen
,,haasen" im Sinne eines geschlecbtlichen Widerwillens seitens Blans 117
(worauf Koschaker ala Parallele zu 142 nach der lblichen Interpretation
hinweist) zn sehr urgiert. Wenn dem ,Haf" der Gatten auch oftmalp sine
spezifiaoh ,gesohlechtliche Enttlanchnebg" voranegegangen ist, so kann diesel
Motiv doch wohl den Wnnsch nach gianzlicher Aufbebung der ehelichen
Gemeinschaft zeitigen. Geg. Blau a. KOnig zu Dt. 24, 1.
Das VerhAltnis von bab. ahasu za ana biti iumbu, dfirfte derart sein
daS letzteres dem ersteren folgt ale Vollziehung des durch das ahasu ge-
schaffenen vertragsmaUigen Verbaltnieses (Landsberger).
SAuch im Griechisohen steht die Wurzel des Wortes ydpo; in Bezlehung
zur copula carnalis; die Bedeutungswandlung dieses Wortee hat aber nicht in
der Geschichte des hebraisohen b'l, sondern in der von 'rs ihre Parallele,
vgl. 8. 48 A. 1.
2 Dies darfte bereita an, einer biblisohen Stelle Jes. 62, 4 vorliegen,
two,,dein Land irird bemannt werden (tibael)", wie Sarsowsky (ZATW
82, 804) auf Grnd eindr Parallele in den EI-Amarna-Tafeln nachgewiesen hat
(vgl. dpau a. Poznanski, Epstein, 1. c. 33, 81 f., s. a. 8. 207 A.), soviel be-
dentetwie,,begattet, befruchtet werden". Man vgl. bee. V.6: ,Wie einJ angling
eine Jtngfrau bemannt (jibal), swollen dich (Zion) deine Sbhne bemannen."
Ebenso ware Prov. 30, 23 vielleicht nicht, wie von den meisten Obereetzern
(,eine lang VerachmShte, wenn sie noch znr Ehe kommt"), sondern beseer
3eine Versohmahte (seana), wenn sie doch noch begattet wird" (tibael)
wiederzageben (so wohl Blan 16 A. 4, falls ,Versahmahte" mit Blau bier


;I:

i,
~i

,,


.....~.. LL~
'II









42 J. Neubaner, Z. Gesch. d. bibl.-talmnd. EhesohliefSungsrechts.

kreis bald auf jederlei concubitus, auch auf den unerlaubten, aus.
In diesem erweiterten Sinne eines Aquivalents ffir die Kopula
schleehthin erseheint die Wursel b' im Neuhebraischen und
SAramaischen und hat dort zu neuen WortbildungenAnlaB gegeben 1.
Eine diametral entgegengesetzte Entwicklung hat wiederum
miglicherweise 'rs (trN), der hebraisehe Terminus fiir ,verloben",
vollzogen. Dieaer wiirde namlich, wenn er mit assyr. ere8u
,ackern", ,bebauen", ,bepflanzen" zusammenhangen sollte, Aus-
drficke, die im gemeinsemitischen und griechisch-hellenistischen
Sprachgebrauch bildlich fiir die copula carnalis angewandt werden2,
sich sehr gut aus jener Zeit erklaren lassen, wo die EheschlieBung
noch ein einziger zeitlich ununterbrochener Vorgang war, in
dessen Zentrum der Kopulationsakt stand. Ursprfinglich vielleicht
nur Bezeichnung des Beilagers, erweiterte sich 'rs dann sum

die ,geschlechtlich Hintangesetzte", vgl. S. 40 A. 4). Durchaus verfrtiht und
angesichts 21, 13 unmoglich (vgl. nichste A.), ist es jedoch, diese Bedeutung
von b'V ffir das Deuteromonium anzunehmen (so Blau zu 24, 1, a. ob. S. 40 A. 1).
'Vgl. die Warterbficher; zum Aramiischen bes. Levy, Chald.
Wdrterb. fiber d. Targumim I 106, wonach y3 ale Kompositum von y NZ
oder N N3 (concumbere) aufgefaSt und mithin die angegebene Sprachent-
wicklung auch durch die Volksetymologie beginstigt wurde.
Die talmudischen Schriftanslegungen haben diese jfingere Bedeutung
mehrfach in die alttestamentlichen Quellen hinein interpretiert (so u. a.
Sifra ad Dt. 21, 18; 22, 22 (zit. j. Keth. III 6, 27 d); 24, 1 [talmudische
Zitierstellen, s. ob. S. 35 A. 1); Midrasch Tannaim z. Deuteronomium ed. Hoff-
mann ad 22, 22; amoraische Ausepriiche, s. ob. S. 35 A. 1, sowie b. Sanh. 22 b,
57b; j. Makkoth II 7, 31d n. Parallelet.); wo sie jedoch his auf die Ein-
schrankung der vorhergehenden Note fir den Ursinn nirgends mit Sicher-
heit nachzuweisen ist. Dt. 21, 13 spricht eher dagegen, da sonst doch faba
leha und ubealta tantolog waren; vgl. S. 40 A. 2.
Der Sprachgebrauch der Targume schwankt wohl selbst, indessen
hat Jonathantargum Dt. 24, 1 gewiS im Sinne der jiidischtraditionellen
Aualegung verstanden, der neben Peschitta zu 24, 1 (~*JO damikh) auch
Vulg. und LXX gefolgt mind (21, 13: mzi ekr& vrarit sEieb pie acp riv nal
ouvosuaojo an6A. Intrabis ad earn dormiesque cum illa. 24, 1: ubealta, alc
auvo&xmap abrg, habuerit eam.) Dagegen hat Peschitta zn 21, 13 hunter ubealta
,heiraten" verstanden und richtig mit eai.wL (wethisbia von 1LL2 ..a
nesab ittha, in matrimonium ducere, vgl. Payne Smith, Thes. syriacus 1901,
II 2393).wiedergegeben.
SZum Ganzen und zur Etymologie von. 'rs, vgl. a. S. 207 A.








Die jingere Bedeutung von bl. Etymologie von 'rs. 43

Equivalent fiir Eheschlief3ung schlechthin1. Mit deren Zerfall
in die Bestandteile der Verlobung und Trauung2 verengerte
sich aber auch der Bedeutungsumfang von 'eres und es blieb
auf den ersteren Begriff, den Vertrag uiber die EheschlieBung,
beschrinkt.
Die altere Vorstellung liit sich nach dem Vorstehenden
ganz klar dahin erkennen, daB die Beiwohnung, gleichermaBen
wie sie die EheschlielBungs anhub, dieselbe auch total beendete.
Eine in dieser Intensitat beschrankte Teilfunktion der Bei-
wohnung wire auch mit allem natiirlichen Denken unvereinbar.
Wie sollte denn ein das eheliche Gemeinschafteleben in poten-
ziertester Weise zum Ausdruck bringender Akt vorweggenommen,
diese selbst aber noch weiter inhibiert werden? Und welche
Formalitaten wtirden sich zum Beginn der Vollehe denn besser
eignen? Die Tradition der Braut ins Ehebett bedeutet fir
die Urzeit mithin dassel'be, was im spateren, entwickelten Recht
Verlobung und Trauung zusammen.
Eine Verdunkelung dieses Tatbestandes drohte auch erst,
als die urrechtliche Einheitlichkeit der EheschlieBung langst
aufgehort hatte, in praktischer Geltung zu stehen, und ihr Wesen
darum zugunsten der nunmehr davon abgespaltenen Verlobung
und Trauung der Vergessenheit anheimfiel. Man hat sich spater
daran gew6hnt, von einem ,Biaverlobnis" zu sprechen. Aber
man wird vergebens nach einem Rechtageschifte suchen, das
jenes ,Verl6bnis" in die konsumierte Vollehe hatte umleiten
swollen. Die Frage, ob dem talmudischen ,Biaverlibnis" eine
besondere Trauung nachfolgie und worin diese bestand, muB
schon deshalb auf sich beruhen, weil ein solches ,Verlbbnis"
in der Praxis iiberhaupt niemals existiert hat. Die gansen
talmudischen Diskussionen fiber die Kopulation als Entstehungs-

1 Die Etymologie des griechisehen yd~&.o weist auch dementsprechend
auf die copula carnalis. Weil aber dieselbe mit der vornehmste Bestand-
teil des EheschlieBungsaktes der Urzeit war, wird ydRoc spater ganz allge-
mein auf die Hochzeit albertragen (Belege bei Hruza, 1. c. 129ff., Beauchet
143f., beide zit w. S. 46 A. 2).
2 Die Begriffsbestimmung dieser Akte und die Geschichte der Abspal-
tnng s. w. S. 69 ff., 184 f.
3 Dieses Wort darf hier in seinem weitesten Sinne verstanden werden.









S 44 J.


Neubauer, 2. Gesch. d. bibl.-talmnd. Eheschliefiungseeohts.


o


-3


- L I. 1


, I. -1


ground der Ehe sind vom damaligen Rechtsleben unbertihrte,
Theorie. Niehtsdestoweniger verrAt die talmudische Lehre in
V nicht zu iiberbietender Eindeutigkeit noch die alte Rechtsan-
:schuung (vonder bloBen Kopulation als alleinigem EheschlieBungs-
S akt der Urzeit), wenn die Braut, welche nach geschlechtlichem
Verkehr (mit dem BrAutigam) sich mit einem Dritten einlailt
(ein beliebter Schulfall des Talmud), mit der Strafe des Ehe-
bruchs, und nicht mit der verscharften des Treubruehs der
i Verlobten I belegt wird (Sifr6 ad Dt. 22, 22; Zitierst. ob. S. 42 A.1).
S Ferner wurden bekanntlich die biblischen Bestimmungen iiberEhe-
hindernisse bei Priestern mit der grOiten Skrupulositat beobachtet.
IDem Hohepriester ist biblisch nur 'die' Ehe mit der Jungfrau
gestattet (Lev. 21, 13 f.), was der Talmud dahin interpretiert,
da8 die Virginitat auch fiir den Zeitpunkt der Trauung erforder-
lich ist. Wfirde die Beiwohnung affection marital nur den
Verllbniszustand herbeifiihren, so kime diese fur den Hohe-
priester nicht in Frage, denn er hatte sich dann zwar mit der
Jungfrau verlobt, aber nicht mehr eine solche (zur Trauung)
S heingefiahrt. Weil aber die Beiwohnung zugleich als
S Tranung angesehen wurde, erachtet sogar die reflektierende
S :palastinische Doktrin etwa 300 Jahre nach der Tempel-
' zerst6rung (R. Bo bar Mamal) diese ,,Verl6bnisform" als
S auc fir den Hohepriester statthaft (j. Jeb. VI 5, 7 c').
Diese Auffassung geriet bloB allmihlich ins Schwanken.
Erst im 4. Jahrhundert, der Blttezeit talmudischer Begriffs-
i ,jurisprudenz, wagte man es, die quaestio ausdriicklich dahin
zu formulieren, ob auch die Beiwohnung in ihren Wirkungen
,' bloBl den anderen Verl6bnisformen gleichazstellen sei oder auch
jetzt noch die Vollwirkungon der Trauung (nisuin) in sich
begreife (b. 10a3). (Von der geringen praktischen Bedeutung
des Tatbestandes zeugt auch die danebenstehende andere Schul-
frage, ob Beginn oder Beendigung des Kopulationsaktes perfi-
zierende Kraft besitze.) Abgesehen davon, daB eine in der
1 Die talmudischp Interpretation macht diesen Unterschied, vgl. w. 8. 185
SA. 2.' iin w y w tn w WK w-I1'pw Ia .
Nlw }y '01oNtK is lt 'NTl W N1S. Darulber hatte, wenn sin
Biaverl8bnis" zu den alitaglichen Ereigniseen geharte, gewi hkeine Uin-
klarheit besteben dUrfen.








DaB bia-Verlibais der


. I ,.0


amortischen Verhandlung heraggezogene tannaitische Quelle
wabhrcheinlich dem letzteren Stahdpunkte zuneigt (vgl. ibid. b),
halten. sich noch damals beide Rechtsanschauungen, die jfingere
und die altere, die Wage; ein definitive Bescheid ist nicht
erfolgt. Mithin taucht erst zu spattalmudischer 7eit der Ge-
danke an ein ,Biaverlibnis" au. Dessen Entstebung erklart
sich zur Geniige schon aus den etwaigen mittelbaren Konse-
quenzen fr. die Praxis (an welbcer den talmudischen Lehrern
doch unendlich mehr gelegen war als der rein theoretischen
Rekonstruktion eines urrechtliohen Instituts). Namlich: Die Selb-
standigkeit eines von der Verlobung getrennten Trauungsaktes
war dem talmudischen Gesellschaftsleben dermaBen in Fleisch
und Blut iibergegangen, daB, selbst wenn die Verlobten einmal
sittenwidrig bereits vor der Hochzeit (etwa im Hause des Braut-
vaters) in fleischliche Beriihrung gekommen waren, doch die
feieiliche Trauung nachgeholt wurde. Es entspricht da durchaus
dem Billigkeitsempfinden, wenn erwogen wird, ob solchenfalls
aus dem Ehevertrage sich grgebende Wirkungen verm6gens-
rechtlicher Natur allein umlsolche handelt es sich nicht
von einer der Sitte entsprechenden, ordnungsgemiaea Trauung
abhangig zu machen seien (b. ibid., ahnl. j. Keth. IV 14, 29 b).
Die bier erwiesene Ignorierung eines ,Beiwohnungsverl6b-
nisses" seitens der alteren talmudischen Rechtsschicht wird noeh
nicht eihmal durch die Zusammenstellung der Kopulation mit dem
Kesef- und Urkundenverl6bnis (M. Kid. I 1) in Frage gestellt,
denn diese Mischna nennt nur die drei Entstehungagrtinde der
Ehe beisammen, ohne der Abstufung in deren Intensitat zu
achten (Urkunde und Veilabnisgabe begriinden nur Verlabnis,
copula carnalis aber Vollehe). Ein Tun, das um so entschuldbarer
ist, a4s man, retrospektiv gesehen, wohl sagen mochte, die
Population habe zu altester Zeit auch die Funktion der Ver-
lobung (des jjingeren Rechts) erffillt, indem sie nimlich eine
solche entbehrlich machte. Freilich dirfte diese Kombination
der Mischna verhingnisvolle Wirkungen ausgel6st haben, in-
soforn ale sie den Ansto Bzu jener Lehre vonder Verlabnisnatur
der Kopulation gab and ein anderes, redaktionell offenbar durch
M. Kid. I 1 beeinflultes Lehrstlick, M. Keth. IV 4, 46 b, (aller-
dings wahrscheinlich nur in bewuBter durch die Kiirze bedingter


bI-I s.
Doktrnn '


~B~Li :;L


~7~~"e `,~~ ~-';,.









S46 J. Neubauer, Z. Geech. d. bibl.-talmnd. EheschlieBungsrechts.

F Ungenauigkeit) den Terminus kidu in (Verlobung) auch auf die
6. EheschlieBung mittels Kopulation anwendet' (ahnl. Kid. 12 b,
SKeth. 3 a u. Parallelst.). Jene auf ein Biaverlbnis hinzielende
i jiingere Lehre mag durch das Harmonisberungsbediirfnis der
| spateren talmudischen Dogmatik auf dem Gebiete der Verlobnie-
lehre begiinstigt worden sein. Unter allen Umstinden ist ein
SBeiwohnungsverlibnis" ein Ergebnis rein theoretischer Speku-
lation; sein historisch realer Ausgangspunkt ist die allein aus
der tradition puellae + copula carnalis bestehende vollig
einheitliche EheschlieBung der israelitischen Vorzeit.
SAuf die urspriingliche Einheitlichkeit der EheschlieBung
weist denn auch die griechische2 und germanisches Rechts-
Sbildung hin. Brautkauf nennen die spiiteren skandinavischen
Quellen aussehlieBlich die Hochzett, als dieser Terminus fuir
L die Verlobung, weil bereits unverstandlich, langst in Vergessenheit
geraten war'. In diesen besonders altertiimlichen nordischen
Rechten erfolgt die tfbergabe der Braut ins Ehebett5,
wodurch sich erklart, da8 noch in der deutschen Sprache desMittel-
alters die Braut (britt) nur diejenige ist, mit der man Beilager
gehalten hat; also die junge Frau nach der EheschlieBung,
und erst spiater daraus die Bezeichnung der Verlobten
geworden ist6. Fir eine Trauung ohne Beilager i. S. des
sonstigen alteren deutschen Rechts ist im eherechtlichen

1 Desgleichen (worauf mich freundlichst Kahan hinweist) Tos. Kid.
III 7 (zit. Keth. 73 b): Bei einem coitus affection marital sub condition
wird entschieden, dal die Wirksamkeit des Aktes unabbhngig ist vom
Eintreten der Bedingung und dies durch mekudeieth (,sie ist verlobt") aus-
gedrtickt. Da es sich dort lediglich um einen Schulfall fir die Lehre der
allgemeinen Zuldssigkeit von Bedingungen handelt, ist mekudegeth wShl mit
Riicksicht auf den Zusammenhang gewihlt, wahrend eine eherechtliche
Klassifizierung des Vorganges dem Lehrstiicke gapn fern liegt.
Der ydIoc folgte in der Regel zeitlich unmittelbar auf die zyyui5oi
(Hruza, Beitr. z. Gesch. d. griech. u. r6m. Familienr. I 46; Beauchet,
Hist. da droit priv6 de la rdpublique Athbnienne, Droit de famille I 128).
8 Schrider 72, Sohm (Vorlesungsdruckbogen p. 6), Htibner 527.
Maurer II 540.
5 Vgl. Maurer 1. c. 541, Lehmann 87, Amira I 540, I 674,
Heusler II 282, 288. Ahnlich eine Anzahl altfranz6sischer costumes
(Belege bei Sautayra-Charleville, Code rabb. Eben haezer traduit p.
162 A. 9). 8 Habicht 67, Rietschel b. Hoops I 510.









Rechtevergleichend


le Parallelen. 47


System des Nordens kein rechter Platz. Sie ist dort den von
fremden Einfliissen nicht bertihrten Rechten unbekannt und hat
sich erst spitter zufolge der Begfinstigung durch die Kirche be-
achtlich konstitutive Geltung verschaffen kinnen1. Stets trat
aber bei den Nordgermanen die eheherrliche Gewalt erst
mit der Bettbeschreitung ein2, und sogar bei Franken und Siid-
germanen, von denen sieh bloB Zeugen jiingerer Stadien erhalten
haben, bestimmten sich die Vollwirkungen der Ehe (in bezug
auf das Giiterrecht) von dem Beilager ab3. Das Beilager bei
Obergabe der Braut diirfte mithin, ebenso wie der alt-
israelitische und altgriechische', auch der urgerma-
nische EheschlieBungsakt gewesen sein5.
Um MiBverstandnissen vorzubeugen, sei wiederholt bemerkt,
daB man die Bedeutung des Verhaltnisses von Trauung und
Beilager fir jene primitive Zeit keineswegs durch Exemplifizierung
auf moderne Anschauungen Uberspannen darf. Solange jene
beiden zusammenfielen, wird man sich gewiB nicht den Kopf
dariiber zerbrochen haben. Aber es ist kein Zufall, daB in den
(sowohl nach der Tradition als auch der Quellenscheidung)
jingeren Teilen des Pentateuchs und der sonstigen alttestament-
lichen Literatur in dem MaBe, wie die Beiwohnung der Trauung
gegeniiber zuriicktritt, die stereotypen Phrasen fiber EheschlieBung
die Kopulation omittieren (vgl. z. B. gegen die obigen Stellen
bereits Ex. 2, 1 u. v. a.; ebenso Lev. 20, 14, 21 fiber die
Ehehindernisse der Blutsverwandtschaft; rnp Ickh, obwohl dort
primer an den blutschinderischen Umgang gedacht wird).
Vielleicht war auch bei Heiraten im Hause des Schwieger-
vaters (Jakob bei Laban), wo eine eigentliche Ubergabe der
Braut nicht stattfinden konnte, die Beiwohnung linger ausschlag-
gebend6, wihrend im Falle einer deductio in domum mariti der
Ehebeginn bereits fruiher in diese letztere als Trauung verlegt

1 Vgl. Lehmann 1. c. Amira 1. c.
8 Sohm 1. c., Hfibner 530. Hruza c129, Beauchet 1. e. 143.
8 SchrOder 314 A. 155.
leichwohl ist der Form nach eihe tradition puellae anch dort
bekannt, wie die Korrespondenz des Wortlautes von V. 21 (,Bringe mir
mein Weib") zu V. 23 (Er nahm seine Tochter Lea und brachte sie
ibm) seigt.


.:::
i


.u
I::

.~








":' 48 J. Neubauer, Z. Geuch. d. bilbL-talmud. Eheseheidungsrechts.

war. Man beachte die praise Stilisierung Gen. 24, 67: Und
Isaak brachte Rebekka in das Zelt seiner Mutter Sara, und
er nahm Rebekka, und sie ward ibm [erst dann] zur Frau
S (wajikah eth ribka wathi 16 leiga ). Das Deuteronomium kennt
allein Verlobung und Trauung=Heimffihrung (l1.) als Gegensltze,
nicht mehr die Beiwohnung (20, 7)2. Nur wo (Ahnlich den
Fallen, der Genesis, in welchen die Braut im Vaterhause wohnen
blieb) keine tradition puellae m6glich war, wie bei der Kriegs-
S gefangenen, verblieb es auch spaterhin bei derkonstitutiven
S Wirkung des Beilagers (Dt. 21, 13); ebenso in den Sondernormen
ftir die leviratapflichtige: Schwagerin (jfbama, ibid. 25, 5; M.
Kid. I 1). Der Konservativismus des ganzen Leviratsinstitutes
haftete auch den Eingehungeformen an.

1 Es handelt sich.hier also gar nicht um den Vollzug der Ehe, die
copula carnalis, wie Holzinger gemeint hat, woffir dieser Ausdruck gewif
S .nmiglioh" wAre.
.i Wer eine Frau verlobte (eras) undnichtheingefflhrthat(lekaha).


F' *' 2 'a t J~t






I !, L, .


11.
Die hier ermittelte Urform der israelitischen (und germa-
nischen) Eheschlielung als Ubergabe der Braut ins Ehebett
weistgegeniber den bekannten entwicklungsgeschichtlich jiingeren
Stufen ein Charakteristikau in doppelter Hinsicht auf. ZunAchst
folgen die Teilakte der Firmlichkeit zeitlich unmittelbar auf-
einander und werden vom Recht zur Handlungseinheit zusammen- -
gefait; voneinander getrennt waren die einzelnen Tatbestandteile
jeder, auch nur teilweisen Rechtswirkung bar. (Insbesondere .i
hatte beispielsweise die Eheberedung so lange keine juristische :
Bedeutung, als die Erflillung aussteht, m. a. W. eine Sonderung
von Verlobung und Trauung wavre undenkbar.) Weiter aber
bedarf die EheschlieBung (i. S. der spateren Nomenklatur konnten
wir 'agen: die Trauung) zur Rechtsgiiltigkeit des Abschlusses ,'
durch die copula carnalis. Wir heben diese beiden Seiten des
in sich geschlossenen Tatbestandes deshalb getrennt hervor, weil
die babylonische Rechtsgeschichte diesen Untersehied
versptirt hat und in ersterem den hier behandelten Rechten
naher, in letzterem ferner steht.
Ober die Einheitlichkeit des EheschlieBfungsvorganges
scheinen zwischen dem babylonischen Recht der Zeit um Hammu-
rabi und den Zustianden der nach der biblischen Chronologie -
fiir deren Richtigkeit, wie man neuerdings erkannt hat, die
frappanten Ubereinstimmungen mit den aus den Keilschriften
erschlossenen *babylonischen KulturverhAltnissen sprechen2 -
etwa gleichaltrigen Patriarchengeschichte keine weitgehenden
f Die dieseeitige' Klaratellung des fraglichen Punktes far das baby-
lonische Recht entspricht auch einem (erst neuerdings in seinen, bereits
nach AbschluB dieser Arbeit in Manuskript erschienenen Aubefhrungen,
Krit. Vierteljahresschr. f. Gesetzgbg. u. Rechtsw. 1918, p. 27, geiulerten)
Desiderium Wengers.
SVgl. bes. A. Jeremias, Altes Testament i. Lichte d. Alten Orients'
p. 2566ff., bee. 293, 309.
IVAG 1919: Neubaner. 4



^. : *. ';









50 J. Nenbauer, Z. Gesch. d. bibl.-talmud. EheschlieBungsrechts.

Diskrepanzen zu bestehen. Zwar kennt Hammurabis Gesetz
bereits die Sonderung, indem die Zahlung des tirh.tu (Verlobung)
als besonderer Akt der tradition puellae (Trauung) vorangehen
kann, und hat sie bereits durch Rechtssitze geregelt ( 159-161),
aber gerade darum ist es doppelt auffillig, daB sein Gesetz fuir
diesen Begriff der Verlobung keinen adiquaten Aus druck kennt.
Vielmehr zahlt jenes entweder die konkreten Merkmale fir das
Zustandekommen des Rechtsgeschafts auf ibidd.: Wenn er den
biblum gebracht und den tirh4tum gezahlt hat) oder bedient sich
einer Umschreibung (so 130: ..... .die Ehefrau, welche
einen Mann noch nicht erkannt hat und im Hause ihres Vaters
wohnt), die zufolge ihrer Zweideutigkeit unter den modernen
Interpreten keine geringe Verwirrung angerichtet hatt. Der
Terminus iraitm (hebr. erN eres) fir Verlobung kommt zum
erstenmalin einer Urkunde etwa 100 Jahre nach Hammurabi
vor,2, eribu (BrAutigam) ist in den Urkunden bisher tiberhaupt
noh nicht .belegts. Dies bringt auf die Vermutung, daB jenes
Auseinanderfallen des EheschlieBungsaktes nicht allzulange vor
Hammurabis Regierungszeit stattgefunden hat4, was eine weitere
Stiitze freilich der Sparlichkeit des in Betracht kommenden
keilsehriftlichen Materials nur mit Vorbehalt darin finden
wiirde, daB in Urkunden aus 'der Zeit Hammurabis5, vor-6 und
nachher7 die Obergabe der Braut und die Zahlung des tirhdtu
Zug um Zug erfolgt. Die Zahlung des tirh4tu als gesondertes
Rechtsgeschaft ist aber auBer im Gesetz nur in einer einzigen
Urkunde aus der Zeit Samsuilunas, des Sohnes Hammurabis,
bezeugts. Parallel hierzu ist auch bei Jakob eine besondere
Verlobung durchaus entbehrlich (vgl. ob. S. 39), und wie wir
es welter S. 71 f. erharten werden existieren allem Anscheine

S Vgl. die Anftlhrngen bei Koschaker 146 A. 49.
SCT VHI 2 a (= KU III 10), M. 99 (= KU mI 493, UAR 211) ist
undatiert.
Koachaker 1. c. p. 136 A. 18.
'Vgl. a. KoIchaker 140.
SM. 88 (KU II 4).
VS VIII 4-6 (KU IV 776, UAR 32).
OT IV 39a (KU III 6).
M. 90 (UAR 2).









Die Iltere Stufe bei Hammurabi grundsetzlich tberwunden. 51

each Sponsalien mit strong bindender Kraft damals noch nicht,
'obwohl Ansatze dazu schon vorlagen.
Ein weit altertiimlicheres Geprage als Hammurabi tragt
;stigen jiidischen Tradition oben gezeichnete Bild der Perfektion
,der EheschlieBung. Auch in Altbabylon diirfte das Beilager
iaufig unmittelbar auf die tradition puellae gefolgt haben. Aber
,die auf Grund der obigen allgemeinen Erwagungen anzuneh-
mende Periode, we dies rebhtsnotwendig war und darauf
edeutet die Etymologie von tir~bdtu1 liegt weit hinter der Zeit,
welche die bisherigen Funde beleuchten2. Indessen scheinen
zwei Bestimmungen Hammurabis die Homogenitat der Entwick-
lung nicht erreicht zu haben und auf die altere Anschauung
auriickzugehen. Gemeint sind die von jeher der Interpretation
Schwierigkeiten bietenden 155, 156: Der Vater hat fiir seinen
Sohn eine ,Schwiegertochter auserwiihlt" (kalldtam ihirma) und
anachher selbst mit ihr gesehlechtlich verkehr. Eine peinliche
Bestrafung des Vaters (Binden und ins Wasser Werfen) tritt
nur dann ein, wenn der Sohn bereits vorher die Beiwohnung
vollzogen hat. Der hierfiir gelaufige Erklarungsversuch, die
babylonische Ehe kame erst mit der Beiwohnung zustande und
dlarum sei ein straffalliger Ehebruch erst nach dieser moglich,
steht in dessen letzterer Primisse mit 130 0. H. in Wider-
apruch, der ja auf die Vergewaltigung einer Verlobten die
Kapitalstrafe setzt3. Wohl aber ist ein richtiger Kern darin
enthalten, wenn wir konzedieren, daBf friiher auch in Babylon

SVielleicht hgngt dies mit ,"I zusammen, ,einem Weibe beiwohnen",
also ursprfinglich Entgelt flr die Beiwohnung; so Koschaker 141, wo
auch weitere Belege. Ob freilich marhitum gerade die durch tirhdtu erwor-
bene Ehefrau bedeutet (Jensen, ZDMG 43, 193), ist damit noch nicht ent-
schieden. Hebr. ln raham, Ri. 5, 30, dfirfte gewid hiermit noch eher
verwandt sein wie, nach Gesenius-Buhl 755, mit assyrisch rimtu, and ist die
zum Konkubinat gehaltene Kriegsgefangene, womit der obszone Charakter
von Wbn im NeuhebrHischen zusammenhlngt. (Letzterer erhellt beispiels-
weise aus der agadischen Deutung von Dt. 24, 6 auf den Geschlechtaverkehr
fGen. r. ad 3, 16], sowie der euphemistischen Verwendung von ,mahlen"
(Sota 10a]. Frdl. Mitteilung Kahans; nicht verstanden von Wfinsche.)
SLetzteres folgt aus den bei Kosohaker 142 erwlhnten duroh-
echlagenden Grunden. Vgl. Koechaker.








+ -
52 J. Neubaner, Z. Gesbc. d. bibl.-talmud. Eheedhliefungerechts.

die copula carnalis zu den Fissentialien der EhesbhlieBung gehirte
S und erst nachher zugunsten der Trauung verschwand. Bei Ver-
heiratung des gewaltunterworfenen Sohnes handelte aber blot
der Vater; er allein zahlte die tirhdtu und ibernahm selbst die
Braut. Da nun in den Anfangsstadien der Rechtsbildung blo&
K,. die in Handlungen verkorperten Willenserklarungen wesentlich
sind, hier aber der Vorgang von Verlobung und Trauung sich
iuBferlich gleich abspielt, einerlei, ob der Vater sich selbstoder
seinen Sohn verheiratet, stand-dem Vater wohl die Wahl zu,
das Maidchen far sich zu behalten oder dem Sohne zu geben.
M. a. W., da der Urzeit eine Stellvertretung, die Rechte und
Pflichten unmittelbar in der Person des Vertretenen erzeugt, wohl
V kaum bekannt gewesen sein diirfte, hatte der Sohn gegen den
'i, Vater keinen Rechtsanspruch auf Uberlassung der Braut. (Einer
solche Konstellation bei der Nebenfrau und mit dem Unter-
schiede, daB primer der Vater verpflichtet ist, 'das Madchen
7' heimzufiihren, leses aber auch Ahnlich einer Alternativ-
.; ermitchtigung seinem Sohne zur Ehe geben kann, hat auch
das vorgeschichtliche Recht der Israeliten gekarint; im Bundes-
: buch ist dies bereits mit einer anderen Einrichtung verschmolzen,
Ex. 21, 7 ff., bes. vv. 8, 9)1. Selbstredend mag die iSitte auch
hier schon friihe die Pflicht eindeutig statuiert haben; rechtlich
vermochte eine solche Pendenz wahrscheinlich jedoch nur durch
den seiner Natur nach hehstpersonlichen Beiwohnungsakt
ausgeschlossen zu werden, und daher erhielt sich die ebe-
Sbegrindende Kraft der Beiwohnung, welche die Stellung dea
Miadchens gegentiber Vater und Sohn endgiiltig regelt, in diesen
Sondernormen zaher als sonst. Allerdings ist bei Hammurabi
ein Zusammenleben mit der (auch vom Sohne noch nicht bei-
gewohnten) Schwiegertochter bereits a! priori unstatthaft (arg.
156) und das viterliche Wahlrecht vor der copula carnalis z~
einem bloBen Strafbefrgiungsgrund herabgedrtickt2. Noch immer

SAus dieser altbabylonischen Parallle erhellt die fberflssigkeit un&
s UXnhaltbbrkeit der vonBudde (ZATW 1891,103), Robertson W. m ith (1.c.1892,
163) und Holzinger vorgenommenen Korrektur des V. 8 beiLesung des ker.
T Da wir uns ftr die Zeit Hammurabis rtfckhaltlos auf den Boden
der von Koschaker 1. c. klar formulierten Erkenntnis von der Beendigung
der EhecshlieSung durch die tradition puellae gestellt haben, kannen wit


* i


..,~ ~~~~ ~ -~~- ar~:it6







",. ; ^ .-

Spuren Ilterer Reohtaanoehauung in 0. H. 155, 156. 5I ,

wird aber das Madchen in seinen Ansprfichen gegen den
Schwiegervater. der verstoBenen kinderlosen Frau prinzipiell
gleichgestellt (vgl. 156 zu 137), wie Ahnlich in der ange-
aogenen biblischen Bestimmung dem Madchen gegentiber Vater
oder Sohn die vollen Rechte der Fran zuerkannt werden ibidd.
vv. 9, 10). Auch die sehon erwAhnte Phrase von der bEhefrau,
welche qinen Mann noch nicht erkannt hat und im Hause ihres
Voters wohnt" ( 130 C. H.), will nicht die beiden Tatbestands-

diesem auch darin folgen, daD wir fir die gleiche Periode (vor der Bei-
wohnung) auch bei der Schwiegertochter die Rechtelage ale Ehe, nicht blofle
Verlobung (so bee. D. H. Mtoller a. a. 0.129 and die anderen bei Koachaker
jp. 127 A. 50 zitierten) bezeichnen, was ftlr den supponiertea Ilteren Rechte-
sustand noch nicht zugetroffen hatte. Die Annahme Kosohakers ergibt
auich nicht nur aus der Wahrscheinlichkeit, das ein Delikt von der Art der '
155, 156 ehestens im Hause des Schwiegervaters begangen wird and
Rider zweifellos darans resultierenden Straflosigkeit der Fran (wie Kosohaker
meeint, ,weil typisch angenommen wird, dad sie dem Ansinnen des pater
familiars nicht Widerstand listen konnte"), sondern wird weiter durch das
'ehlen des sonst for die Verlobte charakteristischen Zueatzes, daB ,sie nooh
im Hause ihres Vaters wohnt" (vgl. 180), erhartet (zur Interpretation des
ietzteren Paragraphen vgl. ebenfalls Kosohaker. 145 f.). Daf letzteres
aber nicht der Fall ist, geht zum tCberfluS noch aus 166 hervor, wo von
,derMitgiftdie edeist, welchesie aus dem Vaterhause gebracht hat". '
Fernerberuft sich Koschaker 126 f. zurBedeutung von kallatam harn ,
von den Pakten gewaltfreier Manner macht es wahrscheinlich, daB auch
hier die Vertrilge erst nach der tradition puellae erricbtet warden. (Gegen
Schorr, UAR p. 2 N. a, p. 8 A. 1, vgl. aber w. 8. 179.)
Koschakers weitere Beobachtung, daf bab. kallatum nicht notwendig
4die Verlobte bedeute, wird durch den altdeutschen Sprachgebrauch flr
dpssen Iquivalent ,Braut" (vgl. ob. 8. 46) mnd die Rhnliohe ErRcheinung
im Hebraischen, wo kalla (*13) ebenfalla wahrcaheinlioh areprfinglich die
.chwiegertochter, and sonst besonders die junge Frau in der Hochzeits-
woohe and eine bestimmte Zeit nachher bedentet, bestlltigt (fur ersterea
'mzahlige Stellen; letzteres besonders deutlich Joel 2, 16 and far das Neu-
hebriische M. Pee. VII, 18, 86a; M. Joma VIII 1, 73b). Erst im Laufe dee
.Mittelalters kommt die Verwendung der Bezeichnungen hathan and kalla
;auch fur die Verlobten auf (so besonders im jlidisch-deutschgn Dialekt).
I(Wie weit dieser Bedeutungswechsel sich auch autonomy vollzogen hitter oder
bis zu welohem Grade die erwahnte parallel Sprachgesobiohte des deutachen
'Wortes ,Braut" darauf von Einflun war, entzieht aich der Festatellung.)
Die diesseitige Begrundung der 156, 156 berfhrt aioh teilweise
anit der Mfllers und Koschakers. 'I


~t~i~j~rl..~








54 J. Neubauer, Z. Gesch. d. bibl.-talmud. EhesohlieBungsrechts.

moment als solche hervorheben1, sondern ist anscheinend die
stehende juristische BezeichnUng der Verlobten, welche mittela
dieser beiden Merkmale (Virginitit und Wobnen im Vaterhause)
jene letztere von der Verheirateten abgrenzt. Diese Termino-
logie verrat eine friihere Anschauung, welche eben die tradition.
puellae plus copula carnalis als Kennzeichen der beendeten
EheschlieBung ansah.

Das hat auch Koschaker 147 richtig empfunden.

















g 12.
Bei Hammurabi ist nach dem Vorstehenden die Beiwohnung
aus der EheschlieBung im Prinzip verdringt; der grBl3ere
Konservativismus des israelitischen Rechts mag neben den all-
gemeinen Ursachen vielloicht auf Rechnung dessen zu setzen
sein, daB gerade die auch Babylon gegenfiber gehobenere
Stellung der israelitischen Frau (vgl. ob. S. 18) der copula
carnalis als Symbol der Geschlechtsgemeinschaft, wie wir
bereits oben andeuteten, giinstig war, wihrend die tradition
puellae doch allein das Gewaltverhbltnis hervorkehrt.
Jedoch kann auch hier kein Zweifel dartiber obwalten,
daB diese Stufe bereits in den Altesten israelitischen Kodifika-
tionen iiberwunden ist, welche die Ehelichung mit ,Heimfiihrung"
(nehmen, lib; vgl. ob. S. 33, 48) bezeichnen; weiter wird im
Bundesbuch an. einer Stelle von kritischerseits unbestrittener
Echtheit (Ex. 22, 15) einer selbstAndigen Verlobung gedacht.
Natiirlich hat sich auch hier der Umsehwung allm~hlich voll-
zogen, die ilteren Formen wurden immer seltener, kamen aber
bisweilen noch in ziemlich spAter Zeit vor. Dies bezeugt das
Buch Tobith, von dem es allerdings unsicher ist, wie weit es
peripherischen Einfliissen zuginglich war und das deshalb fir
das genuin jiidische Recht nur mit Vorsicht zu verwerten ist,
fuir das 2. Jhdt. ante1. In jener Schilderung der Heirat des
jungen Tobias mit Sara, der Tochter Raguels, deren Unklarheit
ihre Abfassung durch einen Nichtjuristen verrigt2, spielen sich
alle Zeremonien der bis dahin gegenseitig villig unbekannten
Nupturienten unmittelbar nacheinander ab 3. (Tob. 7, 15 f.: Raguel
ergreift die Hand seiner Tochter Sara und legt sie in die des

1 Ygl. u. a. Stenernagel, Einltg. i. d. Alto Testament p. 783.
a Das hat u. a. L w III 278 auner acht galassen.
SAsnnahmsweise ereignete sich Gleiches auch bei der Heirat von
Tannaiten (j. Job. IV 11, 6b; Aboth d. R. Nathan XVI 32a nach
Biichler 12) und wird ebenfalls im Sifr ad Nu. 11, 6 geschildert.








6B 3 'J.'Nenbater, Z' Oebch. d. bibl.-tahlmnd. EheschlieBungsrechts.

'' Tobias, eine Urkunde wird errichtet, Sara in ein besonderes
1 Zimmer gefithrt, wohin Tobias folgt.)
Nachwirkungen einer bereits in Pallstina langst iiberlebten
recbtlichen EisechAtzung der Beiwohnung zeigen sich in der
singularen Behandlung geschiedener Eheleute seitens der Hille-
liten1. Angesichts des abgestumpften Schamgeffihls Geschiedener
praeumierte man fur deren zeugenloses Zusammentreffen z. B.
in dem abgeschlossenen Raum einer'Herberge die Vornahme
der copula carnalis mit maritalem Willen und der Wirkung,
dM3 jenes einstige Hindernis zum Eingehen einer neuen Ehe
bei der Frau wieder auflebt und nur durch die Wiederholung
der Eheseheidung behoben werden kann (M. Git. VIII 9, 81 a).
Noch im 3. Jhdt. nach der gew. Zeitrechnung, wo sich bereits
vor die Verlobung (kidugin) ein formlooer Vorverlobungsvertrag,
S idukhin (das Verlabnia des heutigen jtidischen Rechts), hinein-
S geschoben hatte, wird uns aus Babylon berichtet, da8 en
Jiingling und ein Madchen, die einander trafen, ohne weiteres
mittels Beiwohnung die Ehe eingingen2; ferner zeigte sich dort
i ... eine !gewisse Laxbeit im geschlechtlichen Verkehr von Braut-
leuten. Die Notwendigkeit gesetzgeberischen Einschreitens gegen
solche MiBstande beweist deren haufiges Vorkommen. Mochte
man es spater auch als bloiBen MiBbrauch stigmatisieren; in
*, Wahrheit ist es ein Rest jener alten Vorstellungen, welche die
EheschlieBung mit der Beiwohnung identifiziert batten und, in
den niederen Volksschichten fortvegetierend, bei einer Wellenkurve
sittlichen Niedergangs erneut an Boden gewannen. Eine solche
Verwahrlosung der Sitten finden wir aber im Babylon des
3. Jhdte., vor Rab und Samuel3.
SEndlich ist die ganze !Institution der talmudischen
SDie weithergeholte Erklarung Dtinners (z. St.) ertbrigt sich dadurch.
'Kid. 12b; Jeb. 52 a: yTp, l Y1 N'33 Wft'pDn Iy -n= 1
;1y N B1pD 3I1 I1 t Npt1'3n. Rab verhangte Zfichtigungsstrafe ftiber die-
jenigen, die ein ,,erlbbnis" mittels Beiwohnung schlossen (dimkadei bebia), vgl.
ob. 8.46, sin VerlObnis auf der StraSe, oder iiberhaupt ohne Werbung (iiduk-
hin) abschlossen (vgl. a. d. andere Version). Gleiches berichtet j. Kid. III 10,
64 b, von Samuel bei letzterem Fall nnd dem Konkubieren von Brantlenten.
Vgl. Graetz IV' 281; WeiS, Dor dor wedoriaw III 155; Funk
1. c. I 42. In Deutschland hat sich die Bedeutung des Beilagers merkwtirdiger-
Sweise gerade,bei den FPirstenehen am lingsten erhalten (Rodeck 42f.).



"









Naohwirkangen der Utfbrmin der jfingeren Periods.


S Trauing (nsuin oder chuppa) .keine bloBe tradition puellael
im Sinne der germanischen Volksrechte, sondern die Heim-
ftthrung in das gewhhnlioh im Hause des Brautigams
oder dessen Vaters befindliche Brautzelt oder Braut-
gemach2 cuppaa i. engeren S.' d. Wortes), wo Braut und
Brautigam erstmalig beisammen sind. Allem Ansechein nach
also die Symbolisierung der copula carnalis3; weshalb auch
die chuppa zu ihrer Rechtsgtiltigkeit die Kopulierungsflbigkeit
beider Brautleute erfordert (chuppa dehazia lebia). Einen voll-
guiltigen Beweis fiir diese Behauptung erbringt die Spezial-
geschichte der Trauung4.
Nun ist wieder aus mancherlei Anseichen zu erschlieBen,
da6 diese chuppa sofort nach der Verlobung stattfand. So
bezeugt uns M. Keth. I 5, 12 b, daB in Judia in alter Zeit der
Brautigam das Verlabnismahl mit der Braut allein unter vier
Dieses Moment tritt beispielsweine M. Keth. IV 5, 48 a, j. M.
7, 28 d nach einer LA und in manchen tannaitischen Quellen mehr in den
Vordergrund (tannaitischer Midr. zu Nu. 80, 10, zit. b. ibid. 49 a u. Parallelst.;
Dt. 22, 21 [Midr. Tann. ed. Hoffmann], zit. j. ibid., b. 48b; Toe. IV 4,
Baraithoth b. ibid.). Aus derDiskassion der babylonischen Gemara ibid. erkennt
man, wie HeimfUthrung (nieuin) und chuppa gewbhnlich gleichzeitig stattfanden,
weshalb anch diese beiden Worte durchwegs ale 8ynonyme gebrauoht werdtn
(daher hat anch in der erwahnten Mischna die andere LA nisuin durcb chuppa
substituiert). Immer traten die Vollwirkungen der Ehe restlos erst dann
ein, wenn der Summe beider Bestandteile genfigt war.
2 Vgl. Krau II 42, sowie L8w 203 and besonders die bei Ben Juda,
Thee. III 1882 verzeichneten Belegetellen, E i sle r, Festachr. f. Hom mel, S.-
A. p. 8, ans all denen nKheres fiber dae ad hoc errichtete Brautzelt,
worin das Brautpaar gewohnlich die Hochzeitswoche verbrachte (p. a. b.
Sukka 25b), ersiohtlich ist. Das Hochzeitshanu pflegte der Vater des Brautigams
diesem zu erbauen (u. a. Berachoth 25b; Sanh. 108 a).
it tber Ihnliche Gebrnuche bei den Arabern vgl. die Bel. S. 226 A. 2.
Bei dem ,symbolischen Beilager" mongolisch-tartarischer VSIker
,setzen sich die Brautleute vor den Hochzeitsgasten bekleidet auf das hooh-
zeitliche Lager" (Post, Gr. II 90). Eikurs I.
Auch jene im Talmud stark bestrittene These Rab Bunas, welche als
Entstehungsgrund der Ehe nen die bloSe chuppa (auch ohne Verlobung
vorher und ohne coitus nachher) nennt (chuppa kone, Kid. a), ist am
beaten darans zu erkliren, daB diesem Amoraer ober die chuppa die Vor-
stellung eines ,Kopulaereatzes" vorschwebte nnd er daher an der Sub-
stituierung des misohnicshen Eheschlieflunggrundes dorch diesen ,Ernatz
keineA Anatofi zu nehmen mleesn glaubte.


Ai


15


I




k A.A'A:. ... ."- i '.'" -. < .i



58 J. Neubaner, Z. Gesch. d. bibL-talmud. EhesohlieBungerechts.

Augen in einem besonderen Raume einzunehmen pflegte1.
Man erkennt, daB dies bloBe AbschwSchung der c4uppa und
mittelbar der Beiwohnung ist, selbst wenn nicht ausdriicklich
hinzugefiigt witre, daB eben deshalb dem judtischen Briutigam
keine accusatio virginitatis (taanath bethulim) zusteht. Und eine
alte Baraitha (j. Gitin VIII 11, 49 a) zeigt uns, daB ihr der Tat-
bestand vollig klar war, wenn sie sich dahin ausspricht, daB in
Judaa (in bezug auf die mit dem ehelichen Verkehr zusammen-
hingenden Fragen) die Verlobte der Verheirateten gleichsteht2.
Noch spiiter, als die rigorose Separierung von Braut und BrRutigam
auch dort durchgedrungen war, behielt man beimKonservativismus
des jiidischen Volksempfindens den erwihnten Akt bei und
verlegte ihn bloB in die nun langst davon abgespaltene Trauung
(chuppa), so daB nun der Trauungsakt hintereinander wiederholt
wurde3. Da aber die rechtlichen Vollwirkungen der Ehe
naturgemliB an dem Eintritt in das feierliche Brautzelt (chuppa)
haften blieben, so wurde das vorherige ,Alleinsein" der Braut-
leute (jihud) in einem besonderen Raume rechtlich irrelevant
und verlor sich bald ganzlich. Manche Ahnlichkeit hierzu weist
die mittelalterliche Entwicklung des deutschen Verlabnisses auf4.
So ist es auch erklarlich, daB ein Hauptzweck der Ver-
l6bniseulogie die Einschiirfung des Verbots eines geschlecht-
lichen Verkehrs bis zur Trauung ist6. Eigentiimlich ist es nur,

1 Sonst ist bei den Jaden ein Alleinsein zweier fremder Personen
verschiedenerlei Geschlechts, einerlei ob yerheiratet oder ledig, strong verp6nt
(M. Kid. IV 12, 80 b); und dies seit alter Zeit, da der Talmud das Verbot
als biblisch erachtet (Aboda zara 36 b).

STos. Keth. I 4, zit. ibid. b. 12 a, j. I 1, 25 a. Als der geschichtliche
Tatbestand bereits verdunkelt war, deutete das Volk diesen Vorgang dahin,
er solle die Schilchternheit des Brautigams beheben helfen (iL) N~ny 'IZ
3I) D0 ib.), vgl. a. Pardo (Chasde dawid z. St.). Vgl. Sohm 102.
SDeren Wortlaut enthllt Bar. Keth. 7b: .Gebenedeit ist der All-
mLchtige, welcher uns die Verlobten (arusoth) vorenthalten, die mittels
chuppa und kidudin Getranten (nesuoth qljed6 chuppa wekiduiin) uns erlaubt
hat." fber die Fassung dee Abschlusseb der Benediktion gehen Riten und
Lesarten wait auseinander (s. u. a. die sofort und nichstfolgende Anmkg. Zit.).
Aus dem erwthnten Grunde ist die Anlage dieser Eulogie von den
andern unterschieden (vgl. dartiber die dogmatischen Erorterungen bei R.
Nissim ad I 169 und Ascheri 112, sowie Kol-bo ed. Ftirth 65 b).









Die chuppa. chuppa, Verlobung und Verlobnia


daB die Verl6bnisbenediktion die Trauung als Erfordernis der
EheschlieBung noch vor dem Verldbnisse nennt (cvEuppa wecidubin) l,
was den mittelalterlichen Kommentatoren und Dezisoren viel
Arbeit verursachte, aber nach dem Vorstehenden vermutlich
darauf beruht, daB dieser Passus auf judaischem Boden ent-
stand, wo noch relative spat Verlobung und Trauung in einem
einzigen Akt bestanden. Es konnte darum auf letztere allein der
Nachdruck gelegt werden. (Noch nach dem Berichte einer
Baraitha aus dem 2. Jahrhundert wurde inJudaa bei der Verlobung
neben der Verl6bnis- auch die Trauungsbenediktion rezitiert2).
Den geanderten Verhaltnissen hat man durch die Hinzufiigung
weiterer Zusatze Rechnung getragen, die alten Bestandteile aber
darin belassen.


Ein bedeutsamer partikularer Riickschlag in der eherecht-
lichen Entwicklung trat auf palastinischem Boden, wie wir oben
i.hnliches fiir Babylon konstatierl haben, infolge der hadrianischen
Religionsverfolgung ein3, vielleicht wurde er schon vorher durch
a1 plt.pri iin. Die LA ~W8-pp1 : (bekiduiin), Ittur (zit. b. Nissim
und Ascheri); Mecri, Magen Aboth ed. Last p. 32; Tanja ed. Hurwitz p. 194;
trtgt den Stempel einer gelehrten Korrektur an sich (vgl. bereits Hlidag
anie ghm za Nissim). Weitere Riten s. Sidur osar israel (Wilna 1914) 251 f.
SZit. b. ibid. Zn interpretieren nach Abaje ibid.
D Da die genaue zeitliche Fixieruogjener Judenverfolgung. von welcher
die Baraitha den Umschwung herleitet, fuir die rechtshistorische Konstruktion
von Bedeutung ist, muS hier bemerkt werden, daS die von KrauD, La
fMte de Hanoukka (Revue des Etmdes Juives XXX 37 ff.) angeftthrten Ar-
gumente es sicherstellen, daS es sich hier um die Zeit Hadrians oder kurz
vorher handelt. Wenn Israel Ldvi ibidd. 120 ff.) hiergegen einwendet, die
tannaitische Quelle denke an sine graue Vorzeit, so hat er das Wort
rI)W Q3 mibverstanden, welches nur besagt, daf die Leiden damals von
der Provinz Judaa ihren Ausgang nahmen.
Von einem ins prime noctis zur Zeit des Antiochus Epiphanes wissen
die alteren Quellen nichts, die Erzahlung davon kannte auf irrtiimliche
gegenseitige I'bertragung zeitlich verschiedener Ereignisse in jungerer Zeit
entstanden sein (KrauD 1. c.). G.nzlich verfehlt ware es aber, mit L6vi
und Schmidt, Jus primae noctie (Freiburg 1881) p. 169ff., das Faktum rest-
los in das Gebiet der Sage zu verweisen. Daran h.tte sie schon die Be-
stimmtheit der nach dem Vorstehenden auf einen kurz vorhergehenden
Zeitraum beziuglioben tannaitischen Angaben stutzig machen sollen. Die
durch eine MaDnahme solcher Natur aber leicht plausibel oz machende
Rechtsbildung, die bisher von keiner Seite in der Kontroverse gebithrend
gewfirdigt wurde, bestatigt am beaten die Geschichtlichkeit. Nur darf hier


`~


sbenediktion. 59 :


~?









-3 60 J. Neubaider, Z. Gesch. d. bibL-talnud. EheschlieBtsngreohts.

t; Ubergriffe der Landpfleger hervorgerufen. Die traditionellU
Darstellung (BaS. Keth. j. I, 5, 25 c) hat alles fir sich, wonach,
die Anmalung einer Art ius primae noctis seitens der fremden
4i' Eroberer und ihrer Sehergen (vgl. auch b. Keth. 3 b) die Rack-
bildung begiinstigte. Wahrend daher einerseits in solch unruhigen
Zeitliuften die Gefahr eines Vergehens der Braut mit fremd-
liandischen Kriegsknechten mehr ale sonst zu befitrchten war
w and nur hierdurch die fur ein entwickeltes Recht auffallig starke
Betonung der Jungfrauenschaftsklage in den mischnischen Quellen,
sowie die Einftihrung einer Reihe daraufbeziiglicher MaBnahmen
zu erklaren ist haben die Rabbinen und oberen Schichten
der Geseilschaft die Wiederanlehnung an den im Volksbewult-
sein latenten alten Brauch gesucht und die Trauung (chuppa)
dem Verlibnis unmittelbar angeschlossen2. Ja sie scheuten
eich nicht, die ganz primitive Form der sofortigen Beiwohnung
anzuempfehlen8. Die Hochzeitsfeierlichkeiten warden in ruhiger
Zeit, sobald keine Hascher in der Niihe waren, nachgeholt. So
vermochte die Schwiegertochter des R. Hobaja (3. Jhdt.) den

der Begriff dee ius primae nootis nicht tiberspannt werden. Im wesentlichen
besteht Einigkeit, sobald zogegeben wird und das ist bei den Gewalt-
tatigkeiten der r6mischen Besatzungen in Palistina (vgl. Kraub, 1. c.)
gewil nicht zu bestreiten -, daf die ramischen Befehlshaber sich solcherlei
Verfehluqgen gegeniiber neuvermshlten Frauen zuschulden kommen lieDen.
Ob aber die Prokonsuln sich flr diesen Mifbrauch auf einen von Rom
i offiziell sanktionierten Rechtstitel berufen haben, kann fliglich bezweifelt
werden.
Aus dem gleichen Grunde wird man die vormakkablischen Wirren
seitens der gewif in diesem Punkt nioht tugendsameren griechischen Truppen
far die dentlich erkennbaren primitiven Spuren in Altjudia, verantwortlich
machen khnnen, sei es, daB die Entwicklung hierdurch sich verlangsamte
oder durch eine energische, wenn auch kurze ieaktion gebtBrt wurde. Die
S Unsicherheit der Lage der Juden im nachtalmudischen Zeitalter spiegelte sich
ja gleichfalls in der Kontrektation von Verlobung u. Trauung ab (s. w. S. 199).
1 M. Keth. c. I; vgl a. die Taluude.
ni "Itr /p (kidia bechuppa), ibid. j. I 1, 24 d.
'r, Aus dem Zusamnlenbange ergibt sich unzweifelhaft, daB dies der
Grand (so auch die Kommentare) und nicht, wie irrig Schwal 1. c. VII1 p. 2
meint ,de facon a laisser toute latitude au mari de choisir un jour quel-
S conque pour le marriage was lediglich eine Nebenfolge war.
'I" Y l-,N n'3- nl i ny Mti 0 r ,'3y3 N;.- ppnl nEs wurde verordnet,
daf die Beiwohnung noch im Vaterhause stattfinde."




-

|\ i. *







i ?7' .7 -


Rilokschllge. Die Paranymphen ale Zengen der Bettbesteigrng. 61

Brautbaldachin (chuppa) erst wiihrend ibrer Schwangerschaft zu
betreten (j. ibid. 15, 25 c).
Die prominent Wertung des Beilagers im jiidischen Ehe- .
reeht bietet auch den Schlissel zur Erklarung des Instituts der
Paranymphen (suSbinin) Ober deren Gescbichte man bisher
glnziich imi Dunklen tapptes. Im Talmud meint man darunter
die Brautfihrer, und zwar besonders die intimen Freunde des
Brautigams im Hochzeitsgefolge3. Urspriinglich waren aber diese
Paranymphen die Zeugen, welch e die Bettbesch reitung
zu konstatieren batten, die als familienrecbtsgeschaftlicher
Akt gewifl der Offenkundigkeit bedurlt hatte4, wie in den nord-
germanischen Rechten die Besteigung des Ebebetts in Gegen-
wart der Hochzeitsgaste stattfinden muBfe und sogar die Mindest-
zahl der Geschitftszeugen auf sechs bemessen wars. Das klingt
u. U. auch in der Terminologie des jiidischen Menstruationsrituals
nach, wenn dort allerdings in figiirlichem Sinne von einer corn-
mixtio coram testes (meiameAeith be'edim) gesprochen wird6. Es
erhellt ebenfalls aus dem Berichte eines tannaitischen Tradenten

'1 .',ty>, assyrisch husabinu; vl. Delitzsch, Assyr. Handw. 506;
Zimmern, Akk. Fr. 46; arab. sebin. Etymol. Vers. b. Krause 458 A. 314.
Auch sachlich zeigen die talmudisebe Brautfiihrerschaft und die der
Araber im hentigen Paliatina auffullige Obereinstimmungen: Der Brlutigam
ist mittels klagbaren Anspruche gebalteo, bei gleicher Gelegenheit fitr
geinen Paranymphen die gliiche Obliegenheit wabrzunehmen, u. zw. (in
bezug auf die H/Ihe der jeweiligen Geschenke und sonstigen Aufwendungen)
in demselben Umfange (vgl. einerseits M. B. b. LX 4, 144 b; a. Gem. 145a f.;
andererseits Klein, Z. d. Deutschen Paliltinavereins VI 99). '
Vgl. z. B. Freisen 135. Bel. b. Krau8 II p. 38, 457 f. und "
in den Lexika. Viell. die bibl. ,Gespielen" (Pa. 45, 14; Ri 14, 11).
4 Gleiches gait in dem die Indizienbeweise verwerfenden tal-
mudisehen Strafprozesse, wo beim adulterium das Beieinanderliegen der
Delinquenten bezeugt werden muf (Makkoth 7 a; B. m. 91a). Nach einer
landerr (allerdings wohl jilngeren und tatslchlich mebr der Theorie als der
Praxis Rechnung tragenden) Ansicbt war sogar die faktische Wahrnehmung
des coitus (Makk. ibid.) zur Belastung erforderlich.
Maurer II 542tf.; Lehmann 80; Amira II 674; HfBbner 530.
Ahnlich das symbolischeBeilagervor den Hocbzeiteg1sten" bei den mongolisch-
tartarischen Vltkern (ob. S. 57 A. 3).
U. a. M. Nida I 1, Gem. 5a; dort in fibertragener Bedentung die
Laken, welcher sich die Frau bei der a. U. regellilfBig vor and nach dew
coitus stattfindepden korperlioben Selbatuntersuchung der region pubica

' 't *











62 J. Neubauer, Z. Gesch. d. bibl.-talmud. EhesohlieBungsrechts.

Sfiber die Funktionen der mindestens z w ei Paranymphen1, denen
es oblag, mit den Brautleuten in einem Raume zu schlafen (II),
also der Bettbesteigung zu assistieren, und sich vorher dariiber
zu vergewissern, daB von keiner Seite unlautere Mittel zur Vor-
tUuschung oder Verwischung der signa virginitatis angewandt
wiirden (I)2. Und auch hier fehlt es nicht an einem Hinweis,
daB in dem ilteren Stadium dies alles sich bei der Verlobung
abspielte 3.

bedient und die ffir die Konstatierung der Reinheit Zeugenwert besitzen
(Tosafoth Jomtob ad M. ibid. VIII 4, Maadane Jomtob ad Ascheri I 5 v.
i'y, wohl auch Maimonides, H. Issure bia IV 15, vorschwebend).
Nach einer anderen Erklirung, auf die mich K a h a n hinweist, soil
ed (nIy) jedoch gar mit dem biblischen D' y -13 (Jes. 64, 5: ein vom Blut-
uflu der Menstruierten besudeltes Kleid) zusammenhbngen (Gaon. Kommt. z.
M., zit. Aruch v. i~, Kimchi z. Bibelst.; s. a. Gesenius-Buhl 565).
SToe. Keth. I 4, zit. j. I 1, 25 a, b. 12 a:


;n, n 1Tinv DPo Dtryv nflil nNi1 r nni lf- rw nr

I ist nach dem Zitat im babylonischen Talmud (B) angefiihrt, die
Varianten sind ohne sachliche Bedeutung; II nach der glattesten LA der
STosefta (T) und insofern auch nach B, die LA des jerusalemischen Talmuds
(J) beruht auf einem Konformierungsbedfirfnis mit I. Die Substituierung
von DipD (Raum) durch n% (Haus: die Paranymphen schliefen nur im
gleichen Hause) in B ist entweder einem Verfeinerungsbediirfnis spl.terer
babylonischer Tradenten entsprungen oder entspricht tatsichlich einem
Obergangastadium der jiidischen Sitte.
SDies (and nicht blo eoin ,hygieniecher", wie Krau II 42 glaubt)
ist der Hauptzweck der Untersuchung, wie bereits Raschi z. St. richtig
erkannt hat. So erSrtert auch j. 1. c., daB die Frau Blut von Vlgeln
(-1B!{ 0) unterschieben knnnte, was nicht eine Spitzfindigkeit ist, sondern
Stein Betrug, der noch heute bei den Eingeborenen auf Togo geiibt wird
(vgl. Asmis, ZVR 26, 94).
Der tannaitische Berichterstatter R. Juda legt Wert auf die Be-
merkung, daB seines Erinnerns die Paranymphen nur beim Zeitpunkt der .
Traunng (begaath nisuin) fungierten (NN Ini aitcyn w N1' fe'nv
;Mltp nyi Tos. ibid.; J hat hier die beste Lesart, T selbst INly,w wihrend
in B der ganze Passus fehlt). Damit soll jedenfalls eine Ansicht zurfick-
gewiesen warden, dies wire auch bei der Verlobung geschehen, in der wir
den ilteren Zustand erkennen. (Die Erklirung, R. Juda wolle sagen, ee
sei nur zur Feier der Hochzeit Pardo, KrauB II457 A. 313 deutet
zuviel hinein und paBt nicht zu der hier vorgezogenen Lesart.)

















J 13.
Endlich ist in diesem Zusammenhange auch auf das Neue
Testament zu sprechen zu kommen. Der Charakter des Ver-
haltnisses zwischen Maria und Josef war in der patristischen
Literatur nicht scharfer umstritten als in der heutigen katho-
lischen Exegese i. Um festen Boden zu gewinnen, und zugleich
der Kiirze halber, wollen wir von den Quellen selbst ausgehen,
die Maria und Josef ohne Einschrrnkung als Eheleute bezeichnen
(Matth. 1, 16, 19, 20, 24; Luk. 2, 27, 33, 41, 43, 48). Dies
kann nicht durch den ganzlich unhistorischen Hinweis von
Hieronymus auf Deut. 22, 24 entkriftet werden wo allerdings auch
die Verlobte Ehefrau (eeth re'ehu) genannt wird, denn dieser auch
in Babylon auftretende Sprachgebrauch gehsrt einer sehr alten
Zeit an und beweist daher nights fiir das Neue Testament. Sicher
ist doch, daB das Neuhebraische und das Volkearamiische (das
letztere die Ursprache der Evangelien) fiir Verlobte und Ehe-
frau durchaus verschiedene Bezeichnungen anwandten2.
Steht dies auf der einen Seite fest, so hatte auf der anderen
die junge Kirche das Dogma von der dazu immerwAhren-
den Jungfraulichkeit Marias3 verkiindet. Da aber die

1 Die Belege, sowie die ganze Darstellung am beaten bei Freisen
83 ff., vgl. a. Flunk, Die Vermi!hlung Marir nnd Josef (Z. f. kath. Theol.
XII 656 ff.).
Den Rechtshistoriker dairfte es kaum befriedigen, wenn der sonst
iberans griindliche Freisen (90), an der LOsung jener Frage verzweifelnd,
ausruft: ,Der gllubige Christ kann sich an dem Verbhltnis erbauen, gleichviel
ob es Ehe war oder nicht."
2 Tatlechlich verwenden auch die Evangelien (Matth. 1, 18; Luk. 1,
27), wo sie das Verlobnis meinen, das unzweideutige pvorntiiv (desponsare)
und nicht y&jdoc. Zur talmudischen Nomenklatur s. w. S. 193.
2 Nicht bloB fttr den Religionsgeschichtler ist es in diesem Zusammen-
hange von Interesse zu erfahren, daB der Talmud merkwiirdigerweise von
einer begattungslosen Befruchtung weiBS (mjjiy rb1DN3 beifpper
ibra, eine Jungfrau wird beim Nehmen eines Bades durch in der Wanne









64 J ,.` Neubauer, Z. GenolL A. bibl.-talmud. Ehesohlieflngsrechts.

Verfasser der Evangelien wie die ganze urchristliche Gemeinde
in bezug auf Recht und Sitte sich gewiB in jiidischen Gedanken-
S gingen bewegten, so mu8te ihnen klar sein, daB das erwihnte
Dogma eine contradiction in adiecto bedeutete, wenn aucb nach
damaligem jiidischen Recht keine EheschlieBung ohne copula
carnalis maglich gewesen wAre (wie letzteres Freiseni geglaubt
hat). Wohl aber ist der Standpunkt der Kirche zur Not zu ver-
stehen, wenn die damalige Doktrin die copula carnalis, obwohl
|, sie in der Regel direkt nach der EheschlieBung stattgefnnderi
Shatte, doch nicht mehr ftir diese essentiell erachtete, sondern
I! sich langst mit der chuppa allein begntigt hatte.


befindliches mitnnliches Sperma schwanger, Chagiga 14bf.). So unwahr-
scheinlich der zugrande liegende Tatbestand scheint, so handelt es sich
S doch um ein Problem, vor das sich Physiologie und Jurisprudenz am Ende
des vergangenen Jahrhunderts wieder gestellt sahen. (Parallelen aus dem
Mittelalter bei Proen, Bibl.-talmud. Medizin 1911 p. 541; fiber die physio-
Slogische Moglichkeit einer kfinstlichen Befruchtung vgl. Winckel, Becht
o / 1909, 162; sowie die bei Kipp, Lehrb. d. bfirgerl. Rechts II 2, 1914, p. 279,
Kohler, ZVR XXX 148 A. 1, und in den unten angeffihrten Entsoheidungen
Sitierte medizinische Faohliteratur. Oberlandesgericht OdCn und Reichs-
gericht hatten in einem Statusprozef fiber die Richtigkeit der Aussage einer
'/:A, Mutter, sie babe als Frau eines impotenten Gatten dessea Sperma auf
mechanischem Wege konzipiert, zu befinden; vgl. Jar. Woohenschr. 1908,
", X f 485 f., Recht 1907 p. 1070 Nr. 2571.) Die aus dem 2. Jhdt. stammenden
talmudisohen Erwagungen und die dadurch angeregte Behandlung der Fragei
'' ob der coitus far die Erzengnng der juristischen Vatersohaft wesentlich sei,
in der nachtalmudischen Literatur (vgl. darfiber Kahane, ZVR 1. o. 148 ff.)
S berithren sich mannigfach mit den Gedankengingen lebender/Dogmatiker
(vgl. Kipp 1. c., Trautmann, Recht 1909, 762 ff.).
In seinem O1berblick des jildischen EheschlieSungsreohtes bat
Freisen zwar manches richtig herausgefihit, aber, wie aus dieser Unter-
suchung hervorgeht, sind die dort angeftibrten Stellen zmm Beweise gerade
wenig geeignet. Dann hat er eine Reibe von Wirkungen (verm5gens-,
besonders erbrechtl4che, anch die affinitas), die das talmudische Recht ganz
i" unzweideutig mit der Tranung eintreten 1fBt, willktirlich auf den Zeitpunkt
der Beiwohnnug bezogen. Da Freisen aber ferner biblisches, talmudisches
d mittelalterliches Reoht durcheinander witrfelt (die Rfige Kosohakers-,
ZSavSt rom. Abt. 33, 415 A. 6, bei anderer Gelegenheit beruht auf der
gleichen Wahruehmung), ist er in der Hauptsache fehlgegangen (bee. 8. 98),
Swenn er das nach unseren ErOrterungen fttr die ailteste Zeit zutreffende
Bild auf das jfingere Reoht tlbertragen hat.








Die Verbindung Ml


arias mit Josef. 65
''i


SDes weiteren muB aber in Betracht gezogen warden, daB
der flberwiegende Tell der urchristlichen Gemeinde aus Juden
bestand. Die letzteren rekrutierten sich naturgemai niebt aus
den gesetzeskundigen pharislischen Kreisen, sondern den niederen
V61kssehichten, den ,Zallnern und Stindern", welchen die ein-
Sschlagigenjuristischen Theorien gewiBl nicht gelhufig waren and bei
denen gerade, wie wir schon mehrfach sahen, die copula carnalis
noch geradezu als condition sine qua non eines matrimonium gait.
Wahrscheinlich um diesen gegeniiber nicht ins GedrInge zu
kommen, sah man sich zu einer Umdeutung der friiheren unge-
kiinstelten Auffassung der Verbindung Marias mit Josef ver-
anlaBt. (Eine solehe Obereinanderstiilpung differierender theo-
logiseher Auffassungen liAtt sich in den neutestamentlichen
Quellen auch anderweitig mehrfach beobachten', so wean -
besonders seitdem nicht nur die einmalige unbefleckte Empfangnis,
Ssondern eine dauernde Virginitat Marii zum Dogma erstarkt
war BrUder und Schwestern des Religionsatifters, von denen
das Matthausevangelium bisweilen (12, 46 f., 13, 55 f.] ganz un-
befangen erzAhlt, gegen den einfachen Sinn nicht mehr die leib-
lichen Kinder der Maria sein durften; oder wenn der Passus
fiber eine Zeugung des Religionsstifters durch Josef, der in der
Stammbaumtafel ibidd. 1, 16] wohl nicht gefehit hatte [und noch
in einigen Codices enthalten ist], gestrichen wurde.) Also
durften Josef und Maria nicht mebr Gatten bleiben,
sie hatten forian als sponsi zu gelten. Spuren einer
dahingehenden Uberarbeitung enthiilt bekanntlich schon der uns
vorliegende griechische Text. Spatere Zeugen dieser Strimung
sind beispielsweise Chrysostomus, der c. 43 C. 27 qu. 2 die
Verl6bnisnatur'der Verbindung auch daraus herleitet, daB Maria
beim Kreuzestod ihres Sohnes von diesem seinem Jtinger
Johannes gegeben wird, obwohl nach Ansicht des Chryso-
stomus ihr ,Gatte" Josef noch am Leben war. Auf das
gleiche Argument berief sich auch Ambrosius2: Quomodo marito
uxorem tolleret, si fuerat Maria mixta conjugio aut usum thori
Iconjugalisagnoverat? Diesem haben Hieronymus und eine Reibe von

1 O ber die literarkritische Seite dieser Aueffhrungen s. die neuerenw
Kommintare, besondere Holtzmas n, Handkommentar zum Neuen Testament.
Zit. bei Freisen 84.
MYAG 1919: Neubauer. 6


!5: : I(. -I-:~1.: -..i.. ~il .-il.bL~1


'"


*- 1 I I ,









I 66 J. Neubaner, Z. Gesch. d. bibl.-talmud. EheschlieBungsreohts.

KirchenvAtern und HEretikern beigestimmtt, wiihrend Augustinus2
und andere mit gleicher Vehemenz am Gegenteil, dem Gatten-
charakter der Eltern des Religionsstifters, festhielten.
Hierdurch wurde jener groBe Zwiespalt in die Ehe-
schlieBungslehre der katholischen Kirche hineingetragen, fuir
welche das Ideal der ,Muttergottesehe" nunmehr den Priifstein
und Ausgangspunkt abgab: Wem immer im Mittelalter -
diese letztere als E h e gelten sollte, der muBte nun darum das
Erfordernis der copula carnalis fiir die Eheeingehung abstreiten;
wer dagegen in der erwahnten Verbindung nur ein Verl6bnis
sehen wollte, der muBte nun umgekehrt die Kopulatheorie ver-
fechten3. Eine Argumentation, deren VitiositAt aus der von
uns er6ffneten Erkenntnis des geschichtlichen Tatbestands folgt.
Hatte die Mehrzahl der friihchristlichen Schriftsteller die iltere
Auffassung der Verbindung Josefs und Marias als Ehe zugunsten
der jiingeren als Verlobnis doch nur deshalb verworfen, weil
dieselben (im Gegensatz zu ihren Vorglngern) die Geltung
einer ,,Kopulatheorie" im jiidischen Recht vermutet hatten,
Jene Kontroverse fiber die Kopula, die sich bekanntlich durch
das gesamte kanonische Recht zieht, verdankt also (trotz des
Wechsels von Ursache und Wirkung) letzten Endes dem Dua-
lismus jtidischer Volks- und Gelehrtenanschauung Praxis
und Theorie im neutestamentlichen Zeitalter ihre Entstehung
(von denen bekanntlich wohl die erstere, nicht mehr aber die
letztere, die Erheblichkeit der copula carnalis betont hat). Das
mittelalterliche, noch heute geltende KompromiB der
kanonistisehen Doktrin, die Distinktion zwischen matri-
monium initiatum und matrimonium perfectum, wonach die Voll-
wirkungen der Ehe (in bezug auf deren Unltslichkeit) erst mit
1 Zitate und weitere Anfiihrungen bei Freisen 1. c. und Flunk 662.
2 Obwohl selbstredend hier jeder Eingriff in die Kompetenz der
Kanonisten fernliegt, sei' darauf aufmerksam gemacht, das gegen Freisen
(153) Versuch, auch Augustinus fir die Kopulatheorie in Anspruch zu
nehmen, mit anscheinend sehriiberzeugenden Griinden neuerdings J. Peters,
Die Ehe nach der Lehre des hi. Augnstinus (Veroiffentlichungen der Glrres-
Gesellschaft, Sektion fir Rechts- und Sozialwissenschaft H. 32, 1918) bes.
p. 8ff. scharfen Widerspruch erhebt. VgL jed. nenestens K. Adam, TheoL
Rev. 1920, 137.
s Vgl. Freisen 1. c.









Oie kanonistische Kopulatheorie e. Auswirknng altisrael. Vorstellungen. 67

der Vollziehung der copula carnalis eintreten, ist mithin neben
,der (bereits von der einschlIgigen Literatur diskutierten) fiir die
Weiterbildung bestimmenden direkten Ankniipfung an deutsch-
rechtliche Vorstellungen wohl ein Ausklang altisraelitischer
und wahrscheinlich sogar altsemitischer Rechtsge-
dankent'2.

1 Im Rechte dea orientalischen Kirche war fir eine solche Nach-
'wirkung kein Platz, da dort schon das kirchliche Verlabnis in bezug anf
die ihm entspringenden Wirkangen der perfizierten Eheacblielung ganz
*ngenahert war (vgl. Zhishmann, Eherecht der orientaliachen Kirche, bee.
894, Koschaker, ZSavSt 1. c. 406 ff.); letzteres ebenfalls infolge Rezeption
jiidischer Anschauungen, u. zw. der von den eheihnlichen Wirkuogen des
Verlabnisses (wie sie bier w. S.184f. gezeigt warden), die spiter von der Kirche
gegeniber dem Mntterrechte stark fiberspannt warden.
I Jene zwei Digesteninterpolationen (Dig. 24, 1, 32, 13; 35 1, 15; dazu
,. Kfibler, ZSavSt rom. Abt. XI 49), welcbe der Auschauung, daB die
copula carnalis die Ehe begriinde, entgegentreten, diirften daher gleiohfalls
b1oB orientalischen Einfluf abwehren.
















( 14.
Die einfache, urspriingliche Form der altisraelitischen
Vermiuhlung als einen einzigen, gleichzeitig samtliche Wirkungen
der Ehe absorbierenden EheschlieBungsakt haben wir bis in
seine spatesten Auslaufer verfolgt. (Veranlassung hierzu bot
die Notwendigkeit, aus der jiingeren Recbtsbildung Riickschlisse
auf Urzustande zu ziehen.) Ermittelt wurde, daB jener Vorgang
1 in, der Ubergabe der Braut und der daran unmittelbar an-
schliefenden Beiwohnung bestand. Davon aber, daB es fitr
diese Gabe des Vaters an den Brtutigam" einmal einer Gegen-
gabe von seiten des Brautigams an den Brautrater bedurft
hatte, finden wir im Gegensatz zu dem, was die vergleichende
S:- Rechtswissenschaft von den ilteren ZustAnden einer Reihe anderer
V6lker berichtet weder in der Terminologie, noch in den uns
Softer begegnenden, kurz die Rechtswesentlchkeiten pointierenden
Nachrichten tiber Heiraten aus jener Zeit, besonders in den
stereotypen Phrasen, den geringsten Anhalti. Die endlich
eindeutig genug gehaltenen Angaben der Mischna und des Tal-
muds besagen ebenfalls, daB zum Eingehen einer Ehe auf die
erwahnte Weise nights, aber auch nights weiter als die bloBe
Beiwohnung notwendig sei (selbstredend bei einer Minderjahrigen
mit vorangegangener tradition puellae, withrend die Volljahrige
ganz selbstandig sich in die Gewalt des Mannes begibt). In
| diesem Punkte besitzen aber die spateren Quellen unbedingt
such. fir die altere Zeit riickwrkende Beweiskraft2. Denn wire
die Rechtsbestiandigkeit der EhesehlieBung jemals von einer
Gegengabe (Brautpreis) abhlngig gewesen, so hatte- als deren
Residuum auch hier ein Scheinpreis zuriickbleiben miissen, ala
Si Vgl. auch Gen. 84, 9, wo Hamor den S8hnen Jakobs als Xqnivalent
ffr die Heirat Dinas mit Sichem primitr nicht etwa einen ,horrenden
Brautpreis" anbietet, sondern nur die notwendige Gegeneeitigkeit eines
,onnubium betont. ober ibid. V. 12 vgl. w. S. 210.
Hierzn a. w. S. 158.



e i


. ... ... I


Ili&









Die Urform der EhesohlieSung. Die Ialete Stufe des Vertragereohts. 69

welchen die herrschende Meinung die geringwertige Verldbniq-
gabe des regularen talmudischen Kesef (Geld)-VerlAbnisses
reklamiert. In der Tat wird bei der Kaufehe der Babylonier
die tirhdtu selbst dann gezahit, wenn die tradition puellae sofort
etattfindet, also kein gesondertes Verlobnis vorausgeht.
Begnilgte sich die Vermahlung bisweilen noch in relative
spaiter Zeit mit einem einzigen RechtsgeschAft, so mufte anderer-
seits schon sehr friih das Bedirfnis entstanden sein, eine feste
SBindung der' VertragschlieBenden zu bewirken (Verlobung),
obwohl die Erfiillung (Trauung) hinausgeschoben wurde. (Dies
ist nicht allein auf sittliche, sondern hauptsichlich auf wirtschaft-
liche Motive zuriickaufiihren; Aussteuer und Mitgift milssen
beschafft werden ).
Zur Geschichte des jiidischen Obligationenrechts haben
wir. oben (S. 36) das Bargeschaft in Israels altesten Anfangen
gezeigt, dieses scheint fiberhaupt den Typus fiir alle
Vertrage hergegeben zu haben. Auf gewohnheitsrechtlicher .
Stufe kann ein Volk die Schaffung von Regeln fir die Ge-
meinschaftsordnung nicht naturrechtlichen Spekulationen einer
gelehrten Karperschaft iiberlassen, sondern, das Recht ist un-
mittelbar das getreue Abbild des Volkslebens selbst. Konkret
gesprochen, die gewbhnlich zur Abwicklung eines Rechtsgeschafts
notwendigen Handlungen kondensieren sich zu rechtsgeschaft-
lichen Formen2. Darum ist der gegenseitige Vertrag erst

SEs bedarf daher nicht der von Engert 24 angeflhrten Grfnde,
deren Unrichtigkeit aus der spfteren Daratellung erhellt.
3 Das Vorhandensein eines Formenzwanges in primitive Bechten
wird zameist ale Axiom hingenommen; die hier ffr einige Formalien ver-
euchte Erkllrung berfihrt sich im wesentlichen mit der Frankene 210 f.
(Gegen deseen trberapannung teilweise Heusler II 229'f.)
Um sioh nicht fr. eine sphtere Untersuching dee jidiashen Obli-
gationenrechts za prijudizieren, eind hier die Korrelata Schuld und Haftung
in ihrer typisch germanistischen Aumpragung zumeist bewunt vermieden, '
es sei denn auedriicklich anders bemerkt, wie an den Passagen, weo da
Problem von Schuld upd Haftung fdr dae jfldische Recht geetreift wird (so
8.112). Soweit une hier VertrLge interessieren und von solehen
die Rede ist, sind jedenfalle nur haftungeerzengende Rechtes
gesoh.fte gemeint.
Die dann im Falle einer Bejahung des Hauptproblems sioh ergebendb
weitere bei den Germanisten lebhaft umstrittene-- Unterfrage (Lit. bei






/










70 J. Neubauer, Z. Gesch. der bibl.-talmud. EheschlieSungsreehts.

perfiziert, wenn er schon erfiillt ist, d. h. wenn beide Kon-
trahenten geleistet haben. Insbesondere erzeugt die blo3e-
Willensiibereinstimmung beider Kontrahenten, das formlose Ver-
sprechen, zunachst keine rechtliche Bindung. Dieser Satz,
dessen Existenz in alteren Rechtszustanden zu den gesichertsten
Ergebnissen der vergleichenden Rechtsgeschichte gehirt1, ist
fir das jfidische Recht expressis verbis liberliefert (Tos. B. m.
III14, mit Varianten zit. 48a, n2 p N5 w-an- InlM Nwiln2) und gilt
im Prinzip noch fir das talmudische Recht.
Dies bedeutet auf das Eherecht iibertragen, daB das
jiidische Recht keine Konsensehe kennt3. Die auf Eingehung
der Ehe gerichtete Willensiibereinstimmung beider Kontrahenten
allein reicht zu einer diesbeziiglichen rechtlichen Verpflichtung
nicht aus. ,Damit ist nicht gesagt, daB solche formlose Ver-
abredungen nicht vorgekommen sein m6gen. Im Gegenteil; sie
werden vielmehr in der Regel das Ergebnis der Vertragsverhand-
lungen der Parteien gewesen seien. Um so nachdriicklicher ist
aber zu betonen, daB sie nicht dem Gebiete des Rechts an-

Gierke, Dtach. Privatr. I 326), ob auch ein vom formbedfirftigen Haftungs-
geschft begrifflich gesonderter Schuldvertrag existiert und ob dieser formlos
zustande kommt, wird hier abgesehen von deren gelegentlicher Berthrung
w. S. 85 A. 1 beiseite gelaseen.
SVgl. Kohler, Enzyklopadie .der Rechtswissenschaft I 39, Dareste-
1. c. 139. Mit voller Klarbeit ist dies nach der epochemachenden Schrift.
Sohms (1. c. 24ff.) ftir das germanische (Franken, Schrider 300,
Heusler It 229 f., Hiibner 432 f.) und neaerdings von Koechaker 140
fir das babylonische Rechtsgebiet erkannt worden.
SDie Fortsetzong lautet: Imm 1M 1 C's:rn nVl ]'IN 13 illnL-
,Wer nor mit Worten kontrabiert, hat nichts erworben; den Riicktritt
aber (auch blob von einer solchen formlosen Verabredung) miBbilligen die
Weieen." (Varianten zwischen T und B sachlich unerbeblich.)
Theoretisch noch im heutigen jidiscben Recbt geltende Rechtsregel;
rezipiert Sch. A. Cboschen Mischpat 189, die aber, weil von zahlreichen
Ausnahmen durchbrochen, diesen Oharakter fdr die Praxis hingst verloren hat.
Angesiebts dessen, daB die allgemeine Rechtsentwicklung von einem
formalen za einem aformalen Recht fhbrt, und nicbt umgekehrt, erhellt die
Unrichtigkeit jener oft gehbrten Meinung (a. Low III 279, Mielzinerl. c.
78), die biblische EheschlieSung (wie die Bibel fiberhaupt) sei schlicht und
formlos gewesen, erst der ,alles verknechernde Talmudismus" babe sie
kinstlich dnrch Formen kompliziert. S. a. Lesdtre (Diet. d. 1. Bible v. Fian?.).




--


Keine formlosen Vertrige im alten Recht. 71

gehbren" Die Nichteinhaltung eines solchen nudum pactum
gilt ebenso wie beim Kauf bloB als moralisch anstOliig, ist aber
keineswegs von Rechtsfolgen begleitet.
Darauf beruht die Erzahlung Gen. 29, 18ff.: Laban hat
Jakob seine Tochter Rahel ,anverlobt", wofiir ihm Jakob sieben
Jahre abdienen soll. Nach Ablauf der Dienstzeit unterschiebt
jedoeb der ebenso listige als eigenniitzige Laban in der Hoch-
zeitsnacht ihre weniger anmutige Schwester Lea2. Gew6hnlich
hat man die Erzablung im Sinne der Kaufehe verstanden: Rahel
wird die Verlobte Jakobs, und die sieben Jahre warden vor der
Hochzeit ,an Erfiillungsstatt" des Brautpreises abgedient. Dabei
hat man aber fiir Labans Betrug die naheliegende Frage iiber-
sehen: Cui bono? War Rahel einmal die Verlobte Jakobs, so
konnte sie doch nimmer Frau eines anderen werden3, und Laban
hatte keine Triimpfe gegen Jakob mehr in der Hand (was zwar
Ehrlich z. St. in seiner Polemik gegen Gunkel iibersieht).
Es kann ganz dahingestellt bleiben, ob israelitisches oder baby-
lonisches Recht der Beurteilung des Tatbestandes zu Grunde zu
legen ist. Der Treubruch der Verlobten ist in den Gesetzen
beider prinzipiell dem Ehebruch gleichgestellt (Dt 22, 23 f.;
C. H. 1304). Die rechtmiBige Auflbsung des Verlibnisses
wird in Israel ebenfalls nach den fir die Ehescheidung geltenden
Grundsatzen beurteilt (vgl. w. S. 143); selbst nach C. H. 161
wiirde hier der Brautvater (Laban) gehalten sein, dem BrAutigam
(Jakob) den doppelten Wert der tirhbtu (der sieben Dienstjahre)
zu erstatten, wovon wiederum nicht gut die Rede sein kann.
Ferner ist die von Kohler', Benzinger6 und Holzinger7
aufgestellte Gleichung: 7 Dienstjahre = Brautpreis = mohars

Koschaker 140 (fiber die gleiche Erscheinung im babylonisohen
Recht). 2 Vgl. bes. Gunkel.
Vgl. a. J. M. Rabbinowicz, L6gislation civil du Talmud I
Introd. p. 27.
SVgl. Koschaker 146f.
S(-Peiser), H. G. I 118 A. 2.
A. a. 0. 106.
Holzinger z. St., richtig Volz a. a. 0. 336.
Sbhnlich Michaelis, Mos. Recht' (1785) II p. 86, und wohl such
Wellhausen, Die Ehe bei den Arabern (Nachrichten d. Glttinger Gee. d.
Wissensch. 1893) p. 434 A. 1; Lambert 1. c. 254, Engert 23.


17ewwrl-U-~













*1









'A









I~









72 J. Neubauer, Z. Gesqh. d. bibL-talmud. Eheoshliebangserohts.

ni cht aufrechtzuerhalten.. Zunahst befremdet es sehon, daBi
hier, wo doch nach den herk6mmlichen Erklarungen fiber einen
Brautpreis verhandelt wird, der Name hierftir (mohar, nach
herrscbender Annahme) nicht genannt wird; dieses Schweigen
der Quelle kann nieht absichtslos sein. Wenn weiter ein
S primitives Recht einmal auf dem Erfordernis eines Brautpreises
beharrt, muB dieser unter allen Umstanden in der Hingabe eines
S realen Etwas bestanden haben. Dessen Ersatz durch eine
S immaterielle Lohnforderung, die zumal erst im Entstehen begriffen
/ ist (Jakob versypricht, von nun an sieben Jahre zu arbeiten),
si etzt jedoch schon eine ziemlich weitgehende juristische Ab-
i rtraktion voraus. Der Hinweis auf die Institution der Dienstehe
in komplizierten Rechtsgebilden1 kommt so lange nicht in Be-
tracht, als jeder sonstige Anhaltspunkt dafiir in Israel feltt)
AV Dabei ist endlich die fragliche Dienstleistung nicht wie der
N," Brautpreis bei der Kaufehe condition sine qua non der 'Ehe-
S schlieBung (denn sie erfolgt bei Rahel doch erst post festum,
nachdeir ihre Verheiratung schon langst stattgefunden hat, vv.
27, 28, 30)2. Die sieben Dienstjahre k6nnen mithin recht-
lich keineswegs pretium puellae gewesen sein3, was es
S' nattirlich nicht ausschlielt, daB wie es in allen Zeitenv vor-
kommen mag ein wenig skrupul6ser Vater aus der Verhei-
S, rating seiner Tochter irgendwelohe Vorteile zu erhaschen sucht.

; 1 So Kohler, ZV VI 167; Coq 1. c. 360; Wundt VII 357.
Eine Dienstehe kommt beispielsweise in Birmanien vor (Kohler c.,
,' a. a. Post,. St. 217 f., Gr. 1318, a. Friedrichs ibid. X 268); es steht aber
dahin, ob such dort eich keine Erinnerung an einen materiellen Brautpreis in
den Formalititen der Eheeingehung erhalten hat und ob weiter die Entstehung
der Dienstehe nicht von Faktoren bewirkt wird, die for Israel ausscheiden.
I Die gleichen Gesichtspunkte sind ranch bei Verwartung von Wellhausens
i;' (1. c.) Beispielen aus Arabien zu beachten, besonders da dort Abweichungen
vom herrschanden Typ der Kaufehe bekannt sind.
Auch Ex 2, 16 gehort nicht hierher, wie manche meinen, da Moses,
h'> ale or die M4dchen in Schutz nahm, doch nicht ahnen konnte, daB er eine
. von ihp6n heiraten wfirde (fiber andere hierzu gerechnete Stellen s. 8. 204).
Die Prioritit an dieser Behauptung steht wohl einem jtidischen Bibel-
erklerer des Mittelalters, Ibn Kaspi, zn (b. Last, Weitere zwei Schr. d.
B. J. Jbn Kaspi II, Krakau 1905, zur Genesisst.).
SGegen abweichende altere Erklarer (wie bereits Josephus, Antiquitat.
:. 119, 7) schon riohtig Hummelauer. So a. sehr richtig Prockseh.






., ,- *: ,

G:d. 29,18 f. und 24,63 ff 73

Die Intention des biblischen Erzahlers, auch durch diesen Zug
den Charakter Labans in abfalligem Lichte erscheinen zu lassen,
beweist ja allein schon worauf wir spater noch einmal
ausftihrlicher zurtickkommen werden-, daB das israelitische
Rechtsempfinden keine Gegenleistung fiir die datio puellae
kannte und die Volksanschauung die Annahme einer solchen
,perhorreszierte. Nur darum rechnen die Tbchter Labans es
ihrem Vater als beispiellose Hartherzigkeit an, daB sie ,ibm ja
wie Fremde galten, da er uns verkauft hat" (31, 15; vgl.
dartiber no ch w. S. 205). Jakob und Laban batten hier vielmehr
bloB eine formlose Vereinbarung getroffen, Rahbl war wohl
Jakob versprochen, aber noch nicht seine Verlobte i. S. des
spateren israelitischen Rechts1. Laban war also, obwohl gegen-
fiber Jakob moraliseh verpflichtet, dennoch rechtlich befugt,
Rahel mit einem Dritten zu verheiraten und vermochte so
mittels seines betrtigerischen Tuns auf Jakob, der nicht von
Rahel lassen wollte, weiterhin einen Druck auszuiiben. Es ist
anzunehmen, daB Jakob sich seine Rechte auf Rahel durch
ein beiderseitig strong bindendes Verlobnis gesichert hatte,
wenn die in Betracht kommenden Stammesrechte eine solche
Einrichtung gekannt hbtten 2.
Weniger klar steht es mit Gen. 24, 53 ff., wo Elieser bei
seiner Werhung um Rebekka sowohl dem Midchen als auch
dessen Verwandten Geschenke verabreicht. Negativ stebt das
Eine fest: Ein Brautpreis kommt bier nicht in Frage8, denn
(abgesehen davon, daf der gew6hnlich dafiir angenommene
terminus technicus mohar hier ebenfalls felt) die Hauptgabe
wird ja der Braut direct gereicht. (Ein Obergangsstadium der
Kaufehe anzunehmen, der friihere Brautpreis soil den Ver-
wandten nur noch teilweise4, groBtenteils aber der Braut gegeben
SDem widerspricht anch nicht, wie wohl Holzinger meint, V. 21,
denn in der Aufforderung zur Hochzeit mochte Jakob immer sagen: ,Bringe
mir mein Weib". S. a. Hummelauer. Vgl. a. Faure I. c. 19 A. 2.
So schon MichaelisII 89, fibersehen bei Joseph HalIvy, Rebcer-
ches bibliques I 456.
Juristisch unprlzis ist die Distinktion Holzingers, ersteres sei der
,,Kafpreis*, letzteres das ,Haftgeld". Wie will Holzinger den Unterschied
zwischen beiden verstanden haben? Ist die Braut nur Objekt des Ehe-
vertrags, so kann doch nicht eine Handlung von iir dessen Zustandekommen
herbeifflhren.









74 J. Neubaner, Z. Gesch. d. bibl.-talmud. EheschlieSungsrechts.

werdent, verbietet aber folgende Erwigung: Die herrschende
Meinung erblickt die Hauptstitzen ihrer These vom mohar, als
einem dem Brautvater gezahlten Kaufpreis, in alttestamentlichen
Stellen, welche etwa der Kbnigszeit angehoren oder als noch
junger erklart werden2. Es miiBte also demnach damals die
Kanfehe in voller Bliite gestanden haben. Wie reimt es sich
jedoch dazu, daB J und E, fiir welche die Quellenscheidung
etwa die gleiche Zeit 9. od. 8. Jhdt. v. d- g. Z. ansetzt
und denen sie Gen. 24, 53, ebenso wie [den ob. bespr. Vers]
31, 15 zuweist, anscheinend dieses Stadium bereits liingst iber-
wunden haben3.)
Darum diirften die Gaben Eliesers am ehesten um einen
Ausdruck Cuq's4 zu gebrauchen als ,une liberalit6 plus ou
moins spontan6e" zu charakterisieren sein. Oh ihnen Uiber
diesen Rahmen eine rechtliche Bedeutung zukommt, l18t sich
- angesiebts dessen, daB eine Herleitung aus der Kaufehe auch
bei andersartiger Datierung dieses Stiickes unwahrscheinlich
erscheint nicht bestimmt sagen. Anzunehmen ist, daB das
Zwischenstadium bis zur Heimfiihrung Rebekkas nicht als
eigentliche Verlobung zu bezeichnen ist 5. So wird im Gegensatz
1 Ahnl. Gunkel und Skinner, s. a. Freund 28.
2 Vgl. u. a. Benzinger 106, Freund 21.
StNber den allgemeinen Stand der zurzeit gelaufigen pentateachkritischen
Voraussetzungen vgl. Steuernagel a. a. 0. bes. 214 f.
Cap. 24 der Genesis haben neaerdings Smend, Erz.hlg. d. Hexateuch
p. 47f., und Holzin ger, Ehe u. Frau im vordenteronomischen Israel (27. Bei-
heft d., ZATW 229-241) einer weitgehenden Analyse nnterzogen. Auch
abgesehen von den hier nicht za diskutierenden, neuerdings an Raum
gewinnenden grundsitzlichen Bedenken gegen die rein literarkritische
Betrachtangsweise, ist die gegenseitige Abgrenzung von J un'd E in diesem
Abschnitt nur ein beunruhigendes Moment mebr zur Kltrung dieser Genesis-
stelle. Endlich sind einige Jahrzehnte, welche die ganre Differenz in der
Abfassungszeit von J und E ausmachen sollen, beim Konservativismus des
Orients eine viel za geringe Zeitspanne, um eine so weitgehende Ver-
schiebung von der schroffen Kaufehe wie es Smend und Holzinger
wollen zu einer Selbstdisposition der Fran, beinahe tiber das spAtere
talmudische Recht hinaus, zu rechtfertigen.
L. c. 366.
SEbensowenig kann sonst daber, ,reden", (Ri. 14, 7; I Sam. 25, 39;
II Sam. 13, 13; HoheL 8, 8) der .technische Ausdruck fiir Verlobung"
sein (Biichler 1), die doch 'eres heiSt, sondern h6chstens fiir jene der
rechtsverbindlichen Verlobung vorangehende Werbung.










Gen. 24, 53 i. Das Ergebnis der Patriarchengesc


'hichtn. 75



hichten. 75


zum altsemitischen Sprachgebrauch, der auf die Verlobte die
eherechtliche Terminologie anwendet, Rebekka auch nachdem
sie Isaak versprochen ist-, zweimal naara (Madchen) ohne
jeden weiteren Zusatz genannt (w. 55, 57)2.
Ist wenn unsere Exegese richtig ein strong bindendes
Verl6bnis in diesen beiden Erziblungen nicht nachzuweisen, so
ist damit ferner zu den oben (S. 49) namhaft gemachten
Indizien fir die der Literarkritik entgegengesetzte, neuer-
dings verfochtene Einstellung der Patriarchengeschichten in
die vormosaische Rechtsgeschichte Israels (etwa die Zeit Hammu-
rabis) ein weiteres gekommen. Der Ubergang von der
,naturalis obligation" zum rechtlich erzwingbaren Ehe-
versprechen3, dem Verl5bnis im strengeren Sinne (wie
wir es bereits bei Hammurabi finden), muB demgemaB in
Israel zwischen Patriarchenzeit und Kodifikation des
Bundesbuchs dem jene Institution bereits bekannt
ist stattgefunden haben4.

1 Fur das A. T. vgl. Dt. 22, 24; Babylon C. H. 159-161, Tel-
Amarna-Zeit die Belege bei Kosehaker 143ff.
2 Die beiden Verse 57 und 58 bergen ibrigens fUr Idie herrschende
Auffassung garnicht so grode Schwierigkeiten, als deren Wortfiihrer ver-
muten (vgl. die vor. S. A. 3 Zit., Procksch; bes. Gunkel, Skinner,
welche letzteren sich bemiihen, die Befragung Rebekkas ale Ausnahme zu
reehtfertigen). Richtig verstanden wird Rebekka garnicbt gefragt, ob sie
die Ehe mit Isaak iiberhaupt wolle (so qffenbar Gen. r. und Jalkut [be-
acbte die Var., a. b. Rascbi]; sowie Gunkel, Procksch), sondern nur, ob sie
gleich mitgehen will (Sforno, Raschbam; Delitzsch, Holzinger [Kommt.,
a. jed. p. 236 vor. S. A. 3]j. Ein Widersproch zwiscben v.J8 und den vv.
50, bt bestebt demgevaiib niclt und so koonen hieraus auch keine Bedenken
gegen die Textiberliefernag hergeleitet werden.
s Ahnlich unserer Cbarakterisierung der Patriarchenerzihlungen
bemerkt Schr6der 72 (6 76) N. 66 zu Tacitus ann. 1 c. 55, ,worans man
das Gegenteil (der Eioheit der Eheschlielung) gefolgert hat, daS Segest
die Hand seiner Tochter, bevor sie von Afnim entffibrt wurde, dem von
ihm erkorenen Schwiegersohn wohl nur erst zugesagt hatte, wtihrend eine
rechtsverbindliche Verlobung nicht stattgefunden hatte."
I (Ober solche Abstufungen in der bindenden Kraft des Verlobnisses
im allgemeinen vgl. Kohler, ZVR III 353.


'AI







'1I .!

D RP






; 15.

Welche Mittel die Anknfipfung an bestehende Rechtsan-
schanungen zur Schaffung des im vorhergehenden Abschnitt
sum Schlusse erwihuten strong bindenden Verlibnisses bot,
S, vermag das allgemeine Vertragsrechtzu lehren. Von diesem
stellt naturgemii! der Kauf als haufigste Vertragstype das
bestgeeignete und reichhaltigste Material zwecks einer geschicht-
lichen Rekonstruktion der Vertragsformen."
E4 Es wird die Ableitung der hierzu notwendigen Rechtssatze
*^ Wesentlich erlei Jptern, wenn an dieser Stelle die Darstellung
eines anderen weittragenden Prinzips aus dem talmudischen
S Sachenrecht eingeschoben wird, bei dem wir deshalb etwas
S langer verweilen missen, weil dieser Grundsatz gar nicht unseren
S romanistischen Vorstellungen ergebenen juristischen Denkkate-
Sgorien entspricht. Wenn soeben vom talmudischen Sachen-
Srephte die Rede war, so war dies schon eine etwas miBver-
Standliche Ausdrucksweise, denn dem Talmud ist bei den
eigentlichen Austauschvertragen eine begriffliche
i Unterseheidung von Sachen- und Schuldrecht durch-
S aus fremd. Vielmehr ist das talmudische Verpflichtungsgeschaft
zugleich Verfiigungsgesch ft1. Mit der Perfektion des Ver-
trages entstehen dort die dessen Inhalt bildenden Vermaigens-
verschiebungen. Mit (dem in Tatbestand und Voraussetzungen

Inwiefern .ich daraus, wie die Gemara u. a. B. m. 45 b erkennt -
, vgl. die lichtvolle ErklRrung Raschis v. %131i 3 naturgemlS eine ver-
sc hiedene Behandlung von Species- und Gattungenchuld netwendig macht,
kann hier nicht in Kfirze dargelegt werden. (Das islamische Recht, welches
vom gleichen Prinzip der dinglichen Wirkung des Kaufvertrage beherrscht
wird, gewAhrt dem Kanfer beim Gennakauf auch nur eine obligatorische
action emti; Kohler, ZVR VI 229.) Unter allen Umstanden erstreckt sich
die Geltung dieses Satzes seinem ganzen Umfange nach auf Leistungen
S individuell bestimmter Objekte, Vertrige um Gut i. S. des germanischen
Rechts.





*' A '






.r VC


.p '-.


Dingliche Wirknngen des talmudisehen Vertrags. 77

sogleich zu bestimmenden) AbschluB des Kaufvertrages wird
der Verkiufer nicht etwa bloB verpflichtet, dem KIufer
,,Eigentum zu versohaffen", sondern der KE ufer wird in
diesel Zeitpunkt Eigentiimer der Sachet. Wie es ahnlich
Sohm2 fir das germanische Reehtsgebiet formulierte, and das
gleiche anscheinend auch fur das griechische3 und isla-

1 Freilich darf hier tiberhaupt nioht an den dnrchgebildeten ro-
manistischen Begriff des Eigentums in seiner Absolutheit gedacht warden
(was zu unteratreichen mir ein frndL Hinweis Rabels besondere Veran-
anlassung gibt). Anderseits erachiene mir jedoch die Kennzeichnung ale
,relatives Eigentum" im Sinne einer blofen Wirksamkeit zwiechen den Kon-
trahenten (Rabel, Haftg. d. Verklufers.I p. 48ff.), wie sie etwa fOr die
herangezogenen alteren Rechte gedacht wird (vgl. a. Rabel, ZSavSt rom.
Abt. 27, 323; 86, 342ff., sowie Mitteis, Rdm. Privatr. I 87, auf welche
Stellen mich Rab el hinwies), fir den Stand der talmudischen Quellen un-
zureichend. Wo sagt denn der Talmud, daB Befngnisse gegenuber Dritten
erst spiter eintreten? Die Quellen bezeichnen vielmehr den Gesamtinhalt
der Dinglichkeitefolgen kong und kennen nirgends einen stirkeren Grad
der Herrechaft einer Person fiber eine Sache, ale. den sie hunter kong be-
greifen. Solange wir daher fiber Wesen und Werden dieser Beziehangen
noch nicht ganz dentliche positive Vorstellungen haben (vergl. w. S. 79
A. 8), mfiisen wir (ebenso wie Pringsheim p. 2 N. 4, zit. tibernaohste
Anmkg., beim griechischen Recht verflhrt) von Eigentum sprechen.
L. c. 79f. Vgl. a. Gierk'e a. a. O. 128 und fiber die nordgermanischen
Rechte Lehmann 118ff. Eigentum hier in dem (ihnl. vor. A.) von
H. Meyer (b. Hoops I 630ff.), Amira, Gr. 204, charakterisierten Sinn.
Neben Iliteren dort angef. Schriftstellen haben es besonders die
Arbeiten von By, Essai sur la vente dans lee papyrus Gr6co-Egyptiens
(1909), p. 229, sowie neuerdings von Frese, ZVR 30, 130ff. (dazu Kohler
1. c. 146), Pringeheim, Der Kauf mit fremdem Gelde (Roman. Btrg. z.
Rechtagesch. H. 1, 1916), bes. p. 260ff., und Partsch, Mittlgn. ans d.
Freiburger Papyrussammig. II (Sitz.- ber. d. Heidelberger Akademie pbil-
hist. Kl., 1916, 10. Abhandlg.), p. 8ff. (vgl. zu denselben neuerdings
Wenger 1. a. 23f. und Kosohaker, zit. bei letzterem) siobergestellt, dai
mit Abschlnf des griechisohen Kaufs durch die Preissahlung das Eigentum
anf den Kinfer fibergeht und ein vom Kauf geschiedener dinglicber
Vertrag nicht existiert. tober die rechtliche Beleutung, welohe angesiohts
deseender xa ypa(ip verbleibt, a. w. 8.280 A.1. (Wehn nebenbei bemerkt -
dieselbe Begelung in dem Stadtreoht von Marseille aus dem 13. Jhdt. vor-
kommt, so brancht dies nicht notwendig ein Ausllufer hellenistiechen Rechts
zu -sein Bry 126 u. a. dort. Zit. -, sondern kann mit gleicher Wahr-
scheinlichkeit sich ale germanischer Partikularismus erhalten haben.
Auch for das babylonische Recht hilt Kosohaker I. .auf Grand
eines Indizs die Geltung eines shnlichen Saetes far maglich.





/


Sia '


'- a
ni





' '


. .. ^ .* "









78 J. Nenbauer, Z. Gesch. d. bibl.-talmud. EhesohlieSungerechts.

mische i Recht zutrifft, vielleicht ja sogar im altesten r6 mischen
S Recht gegolten hat2, sind im talmudischen Rechte die Kontrakts-
griinde die Erwerbsgrtinde des Sachenrechts; diese tal-
mudischen RechtssAtze iiber die Perfektion der Ver-
trage decken sich mit denen iiber die Entstehung des
Eigentums .
Allerdings wird man diese Begriffsgleichung im Talmud
expressis verbis nirgends aufgestellt finden. Ein Grund-
gedanke dieser Art mufte auch Tannaiten und 'Amoraern zu
sehr in Fleisch und Blut iibergegangen sein, als daB sie es fuir
notwendig befinden sollten, ihn eigens auszusprechen; aber er
steckt latent in der ganzen talmudischen Materie. So demon-
striert M. B. m. IV 1, 2, 44 a die konkrete Bedeutung des
Lehrsatzes vom Eigentumserwerb an einem Beispiel fiber die
daraus resultierende Bindung der Parteien*. Beide Talmude
behandeln bei gleicher Gelegenheit vorzugsweise Falle des
Riicktritts einer Partei von der miindlichen Vereinbarung, der
bis zur Zeit des Eigentumsiiberganges statthaft ist
(b. ibid. 47ff.; j. IV 2, 9c). Diese unmittelbar dingliche Wirkung
des talmudischen Vertrags (die eiie Parallele noch im heutigen
franzOsischen Recht, dem bekannten Artikel 711 code civil, und
im englischen 5 findet) bringt es ferner mit sich, daB ein Problem
Insofern aber gerade die Preiszahlung in den letzteren Rechten ale
KaufabechluB und Eigentumeilbergang bewirkendes Element figuriert, liegt
ein writer S. 84 heransgestellter tiefgreifender Gegensatz zam jiidischen
Rechte vor. 1 Vgl. S. 76 A. 1.
2 Vgl. Bechmann, Kauf n. gemeinem Recht I (1876) p. 315: ,,Dem
Ulteren (r6mischen) Recht fehlte die Vorstellung von einer in sich ab-
geschlossenen Selbstlndigkeit der Tradition ale tjbereignungsgeschIft voll-
standig", ,,dieselbe war nach ursprfinglicher Anschauung gar nights anderes
als das faktische Mittel zur Realisierung".
8 Selbst einer sonet so trefflichen Skizzierung des jildischen Sachen-
rechts wie der Herbert Meyers, Entwerung und Eigentum im deutschen
Fahrisrecht (1902) p. 182, ist die Verkennung dieses Prinzips nicht erspart
geblieben, wenn er sich zu dem Satze versteigt: ,,Jedenfalls geniigt der
bloSe Vertrag, der durch Bezahlung des Kaufpreises perfect wird, nicht zur
Erwerbung des Eigentums". VgL hierzu noch weiter 8. 91 A. 3.
,,Nach der Tradition der Frtichte kann niemand zurficktreten".
s Vgl. Grueber, ZVR XI 268f. Fur die beiderseitige Praxis ent-
steht aber ein weitgehender Unterschied. dadurch, daf der jildische Kauf
Realvertrag (vgl. w.), der modern europtische (und so auch der islamische,
Kohler 1. c.) dagegen reiner Konsensualvertrag ist.









Dingliche Wirkungen des talmudisehen Vetbrags. 79

der Gefahrtragung im jiidischen Kaufrecht nicht besteht, da der
Gefahraibergang lediglich natUirlicher AusfluB des mit der
VertragsschlieBung eingetretenen Eigentumsiiberganges ist1, im
Effekt also: Periculum est emtoris. Eben deshalb gebiihren auch
alle Nutzungen dem Kaufer (folgt aus ibid. M. VIII 4, 100a)2.
DieBesitztibertragung, soweit sie nicht, wovon unmittelbar folgend,
die Rede sein wird, zur VertragsschlieBung selbst geh6rt, hat '
also in der Hauptsache ganz gewil nur tatsachliche Bedeutung3
Nach dieser Vororientierung fiber den durch die juristische
Begriffslehre bedingten talmudischen Sprachgebrauch liegen die
Beweise fir den talmudischen dinglichen Realkontrakt
offen da; d. h. nach dem Talmud wird der Vertrag nicht etwa
durch die Willenseinigung abgeschlossen (Konsensualvertrag),
sondern die Vorleistung einer Partei perfiziert den Vertrag und
realisiert gleichzeitig (zufolge der damit verbundenen dinglichen
Wirkung) dessen rechtlichen Hauptzweck (,dinglicher Real-
kontrakt"). So besonders deutlich M. B. m. IV I: Dbcann m~ 5
nT nIN ni Dp, ,,Alle Mobilien erwerben einander", d. h. beim
Mobiliartausch bewirkt die Ubereignung der einen Sache eo ipso

1 Darum wird R. Jochanans Theorie der Erwerbsgruinde ibrerseits
allein durch Billigkeitserwigungen tiber die Verteilung der Gefahrtragong
bestimmt (B. m. 47 b). Es wire hart, dem KaIufer die Gefahrtragumg auf-
zubbirden, bevor ihm der Besitz der Ware in den Stand setzt, einem
drohenden Schaden (z. B. einem Brande im Getreideboden des Verknufers)
vorzubeugen. Vgl. w. S. 99 A.
Eine Ausnahme macht die von den Malekiten bestrittene hanefitische
Praxis im Islamrecht, welche den tNbergang der Gefabrtragung noch fiber
den Zeitpunkt des (mit dem Vertragsabscbluf zusammenfallenden) Eigentums-
tiberganges bis zur Tradition hinaussbchiebt (Kohler VI 230ff., XII 35f.).
2 In diesem Punkte geht das jfidische Recht noch fiber das ger-
manische hinaus, welches zumindest das Recht des KIufers auf die Nutzungen
mit dem Besitzerwerb verkniipft (Sohm 87).
Die Stellung des Kiufers zur gekauften, aber noch nicht tradierten
Sache erscheint nicht benachteiligt gegeniiber der jedes nichtbesitzenden
Eigentfimers. Ob indes aus dem Material der talmudischen Quellen vielleicht
nicht doch ein Stadium rekonstruierbar wire, wo beispielsweise die Gew'Lhr-
leistungspflicht ihren Rechtsgrund erst in der ,kausalen Tradition" (Rabel,
Hftg. I 168) hAtte, vermag erst die erschOpfende Untersuchung dieser Zu-
sammenhlinge zu lehren.










80 J. Nenbaner, Z. Geech. d. bibl.-talmud. EheachlieBnngsreohts.

den Eigentumsiibergang des anderen Tauschobjekts Von der

N Nich t singemot erscheint mir hingegen die Auslegung des Misohna-
Ssatzes bei Fehr.(in einem sonst sehr instrnktiven Aufsatz, Deutach. Recht
a. jfid. R., ZSavSt germ. Abt. 39, 315), hiernach gibe es ,fiir bewegliohe
Sachen nur ein Geschaft, das Zug um Zug erfullt warden mufte". Wenn,
wie ja oben S. 36 ausgeffiihrt, dieses Zug-um-Zng-Geschift aller Wahrschein-
lichkeit nach uach im jfldischen Recht einmal die einzige Vertragaart war,
so ist jedoch diese Uratufe vom Mischnarecht achon lingst zugunsten des
Realvertrages ilberbolt, welch letzterer ja anch von der weiteren im Texte
sogleich gebrachten Mischnastelle vorauagesetzt wird.
Die Interpretation Fehrs ist iiberdies nur bei LoslOsung der Sentenz
ane ihrem Zuaammenhange maglich und wird schon durc den Sprach-
gebrauch des gleichen Mischnastickes widerlegt. Der Gegenstand A erwirbt
S(kong) den Gegenstand B (.eiue bewegliche Sache wird durch die andere
erworben"), bedentet in der mischniechen Ausdruckaweise nicht, wie Fehr
offenbar meint, die Tradition des Objektes A sei Voranssetzung des
Eigentumslebergangs an der bereits tradierten Sache B; m. a. W. der
Vorleistangaempfanger erwerbe an der vorgeleisteten Sache kein Eigentum,
der Vertrag sei also noch nicht perfekt, bis er auch seinerseits geleistet
babe. Vielmehr besagt dies: Die Tradition von A ist das Mittel zur Ver-
schaffung des Eigentums au der noch nicht tradierten Sache B, der Vertrag
ist also bereits mit der Vorleistung perfekt.
SIn diesem hier and im Text gekennzeichneten Sinne wird von den
talmudischen Quellen das Wortehen kone gebrancht. Vom Gesicbtspnnkte
des Zug-um-Zug-Geecblafts bliebe ja die ganze Gegeniiberstellung der Dinge,
die ,erwerben" und die ,,icbt erwerben" (lI. ibid., Tos. III 13f.) unver-
stitndlicb. (Soil bei der letzten Kategorie der Vertrag etwa auch nach der
Sbeiderseitigen Erfiillung noch nicht perfekt sein?) Wie nicht anderes z
erwarten steht, deckt sich unsere Aaffassung vollkommen such mit der
i, Autointerpretation dieser Lehrsetze in der Tosefta ibidd.), sowie mit einer
nur dort anfbewahrten Version des gleicben Rechtssatzes. Nach dieser hat
er gelautet n.p13 133,' 5D (kol senilne kone), ,Alles, was (zu Eigentum)
Serworben wird, erwirbt (verechafft Eigentum)". Dieser Satz wirde, vom
Standpunkte des Bartanschgeschifts aus gesehen, doch einen Sophismus
enthalten, da danaeb doch umgekebrt der Eigentumserwerb an der Gegen-
leistung erst das Kriterium fir den Eigentumstibergang an der vorgeleiateten
Sache darstellt. Wohl aber ist er dahin zu verstehen, daS die Vorleistung
gleichermaBen wie dem Empfanger Eigentum daran, dem Geber Eigentum
an dem noch nicht geleisteten Tauschobjekt verechafft.
Die Herrorkehrung des dinglichen Elements in alien Fassungen
dieses Lehrsatzes, trotzdem er sich in einer Umgebung befindet, die fiber
das Vorhandensein verpflichtender Beziebungen handelt, was wohl flr
die Fehrsche Interpretation den Anlai.hbildete -, beruht auf der im Texte
nachgewiesenen Einbeitlichkeit der Verpflichtungs- und ErwerbegrAnde in
der talmudrechtlichen Denkweise.





'.i;
:'- .. :-






i'' I ~ i' PE* .* -


Fehrs Interpretation der M. B. m. IV 1. Obligaterisohe Elements. 81

obligatorischen Seite gesehent, besagt dies also, daB
die Vorleistung fiir deren Empfinger die rechtliche Ver-
pflichtung erzeugt, soweit erforderlich, dabin mityuwirken, daB
seinem ontrahenten, dem nunmehrigen Eigentiimer des Tausch-
gegenstandes, der Vollgenui daran eingeriumt wird' (Besitz-

IEine Betonung dieser letzteren Seite erscheint umsomehr angebracht,
als jene obige Identifizierung von talmudischem Verpfliehtunge- und Ver-
flgungugeechIft zu der Annahme verleiten konnte, die Wirkungen 'des tal-
mudischen VeriuSerungsgeschlftes aeien mit der Dingliobkeit erschopft.
Eine solobe Behauptung ware natiirlich unhaltbar, denn jedes VeriluBerungs-
geschift l~st neben seiner vornehmsten Aufgabe, dem dinglichen Ziel, .
wenigetens sekundar persenliche Verpfliohtungen aus. (Von denen des Vor-
leistenden, wie etwa die Gewilhrleistangspflicbt, sobald letztere nicht mehr
deliktischer Natur ist, abgesehen, ist neben der im Text erwrhnten Pfliobt
zur Besitztibergabe des Tauschgegenstandes auf seiten des Vorleistungs-
empfangers dessen rein obligatoriscbe Kaufpreisschnld beim writer za
behandelnden Kreditkauf zu nennen. Vgl. sogar zum Barkauf die tfber-
zeugenden Ausfthrungen Rabels, Hftg. I 51 ff., a. 58f.) i
Wie wenig wir hier gewillt sind, in eine Untersachung der juristisehen .
Natur des diesfalsigen vinculum iris einzutreten und dafiir sine prignante ,
Formal zu prligen, so gentigt doch dieser Verpflichtnngscharakter zumindest,
um unsere Benennung von Kauf nnd Tausch ale Realkontrakt (trotz ihrer
prominenten dinglichen Funktion) zo rechtfertigen. (Obrigens k5nnten wir
uns ftr diesen Sprachgebrauch auf den Vorgang Sobms und ibm folgender
Germanisten bei der gleichenProblemstellnng im altdeutachen Recht berufen.)
Dabei warden die Unebenheiten dieser Definition von uns gewif nicht zu
leichti genommen, und es kann sein, daB die Annahme eines .gleichzeitig
dinglichen und obligatorisohen Vertrags" zu einem logiscben Widersprnche
filhrt. Aber Bernhaft hat in seinen methodisch sehr lehrreichen Aune-
flhrungen ZVR IV 423 ff. gezeigt, daS auch der moderne Kaaf von diesem
Vorwurfe nicht ganz frei ist und daB weiter das Vorhandensein einer
logischen Inkonsequenz die Tataeche nicht aus der Welt zu sebaffen vermag,
daS ein Rechtsinstitut bieweilen hunter dam Wideretreit zweier Rechtsideen '
steht. Allenfall sind beim Kanf in der Entwicklungsstufe des talmudiscben ,i
Rechts beiderlei Bestandteile, dingliche und obligatorioche, vertreten.
Rabel (68) spricht (im teilweisen Gegensatz zu Bernhbft) von dem obliga-
torischen Element direkt ale ,,dem beherrschenden". Eine andere Frage -iet
es, ob diese verpflichtenden Wirkungen selbst beim BargegchAft einfaohe
Folge des Leistungsanstausches sind, was mach der Bechtevergleihbung fir
die alteste Zeit eher zu verneinen (wenn auch die positive Regelung ganz
verschieden auefallt, Vgl. Babel 52, 59), fur den talmudischen Kauf aber,
dem ein weiteres Erfordernis zum Abechluf als die Warentradition un-
bekannt ist, unbedingt zu bejahen ist.
MVAG 1919: Neubauer. 6








... .. .. ... .. .... ..









82 J. Neubauer, Z. Geech. d. bibl.-talmud. Eheschlieflngsrechts.

iibertragung als ,Gegenleistung"). Ein solches do ut des1
spricht M. Kid. I 6, 28a nach einer Lesart sogar w6rtlich aus2.
Nach der anderen LA bestimmt diese Mischna iiber das Tausch-
geschift, da3, sobald A die von ihm zu liefernde Sache dem
B fibereignet hat, dieser A bereits die volle Gefahr fir das noch
im Besitze des B befindliche Tauschobjekt trigt. Die gleiche
materiell-rechtliche Regelung wird in einem Lehrsatze Samuels3

x Aber wie zur Verhfitung terminologischer Mifverstandnisse
bemerkt sei -mit dem grundlegendenUnterschiede gegeniiber dem rSmischen
Recht, dad nach Talmud (wie nach germanischem Recht) auch der vor-
leistende Teil nunmehr seinerseits gebunden ist (vgl. w. S. 84f.) und nicht
mehr wie in Rom nach Belieben kondizieren kann (vgl. Dernburg, Pan-
dekten IIU 285, Girard, Gesch. u. Syst. d. rSm. R., dtsch. Ausg. 647).
,Beim Tausch (wenn eine Sache fir die andere an Geldesatelle
fungiert, kol hanase damim beaver, z. B. wenn jemand einen Ochs gegen
sine Kuh oder einen Esel gegen einen Ochsen tauscht), ist wer eine res
erworben hat, zur Gegenleistung verpflichtet (nithiajew bahlipaw)". So die
Cambridger Mischna-Handschrift (ed. Lowe), R. Tam (b. rasba z. St., ano-
nymes Tosaf. v. %), das Zitat j. B. m. IV 1, 9a, der gleiche Sinn in Tos.
I 9 (nach dem Text der Ausgg. und der Erfurter Handschrift).
SAmtliche anderen Ausgg. und Kommentare lesen dagegen nach
nithh ajew ein weiteres ze; dann wird nicht dem Empfanger der res,
sondern dessen Vertragagegner (dem anderen) eine Haftung auferlegt
nnd damit kann allein mit Raschi und den anderen Kommentaren -
das Einstehen for das periculum des Tauschobjekts (= nithhajew bahlipaw)
gemeint sein.
Goldschmidt folgt einer von der Gemara verworfenen, in der Tat
unhaltbaren Erklarung; richtig Rabe, Schwab, J. M. Rabbinowicz.
b. Keth 76a; j. Kid. I 6, 60d, B. m. IV 1, 9c: Jemand tanscht eine
Kuh gegen einen Esel. Der Eigenttimer des Esels hat bereits die Kuh iiber-
nommen (,an sich gezogen"). Vor der fbernahme des Langobrs geht aber dieses
ein; es wird da dem alten Eigentilmer desselben aufgegeban, den Nach-
weis zu ftthren, daS der Esel im Zeitpunkte der tfbernahme der Tausch-
kuh noch gelebt hat.
Diesem oben im Texte behandelten Satz vom Realkontrakt steht anch
nicht, wie man meinen k6nnte, eine (iibrigens vom babylon. Talmud zuruck-
gewiesene) anonyme Baraitha (B. m. 47 a) entgegen, welche vielmehr einer
ganz spaten Entwicklungsstnfe angehart: Sobald der Kauf die regullre
Type des VerLufermngsgeschifts geworden war, wurde ni1mlich auch beim
Tausch gew6hnlich der Erstehnngspreis der Objekte vorerst verabredet.
Mitunter in der Weise, daD der Verklufer an Erffillungsstatt des Kaufpreises
eine dem Ktufer geh6rige Sache annahm (so j. IV 1 Ende, 9c). Xhnlich
der heutigen Dogmatik des deutschen btirgerlichen Rechts (vgl. Stand inger,









Obligatorische Elemente; M. Kid. I 6. 3 i

vorausgesetzt, der in dem wie erwahnt gelagerten Falle dem A.
eingetreten sei, nachdem B den Tauschgegenstand empfangen
habe. Vermag er diesen Beweis zu erbringen, so ist er von
jeder Nachlieferung befreit. Das beruht, wie sich nach dem
Vorhergesagten von selbst ergibt, wiederum auf dem soeben
genannten Satz, daB die von einer Seite erfolgte Bingabe von
Fahrnis auch dem Vertragsgegner Eigentum am individuell
bestimmten Aquivalent verschafft, bzw. daB stets mit der
Leistung einer Partei der Kontrakt perfect ist; non consensus
sed re contrahitur. Wiederum ein Rechtssatz, der mit
einer, allerdings sehr weitreichenden Einschrinkung dem
jiidischen und germanischen Recht gemeinsam ist1.

Kommt. z. BGB ad 515 B. II) wurde darum bisweilen die Konstrnktion
eines derartigen Tauschgeschlfts ale doppelter Kaufvertrag dem Partei-
willen enteprechend erachtet und darum in den beiden genannten Talmud-
atellen das direkte equivalent der Ware in einer Geldschuld, und nicht
in einer Sachschuld gesehen; so daB bei dieser Anschauung die Schuld
des VorleistungsempfAngers von einem etwaigen Untergang jener Sache,
die ale wirtschaftliches (wohlgemerkt nicht juristisches) Aequivalent
vorgesehen war, unberfihrt bleiben konnte.
Wahrend so M. Kid. I 6 (vorige Anmkg.) ale Lehrbeispiel noch den
alten Schulfall bringt: ,Wenn jemand einen Ochsen gegen eine Kuh tauscht
(hkif) etc.", wird dieses Wortchen von der offenbar weit jfingeren abstrak-
ten Fassung des Lehreatzes vom Realkontrakte bewnft gemieden und der
Begriff des Tauschobjekts umstindlich als .etwas, was Geldeastelle fflr eine
andere ree vertritt" beschrieben. Den Tausch, welcher historisch den Aus-
gangspunkt bildet, leitet also die spitere Dogmatik einer geldwirtschaft-
lichen Periode vomi Kaufe ab.
Vgl. den nioheten .
















16.
Bei der dem talmudischen Rechte eigenen (fast standing der
Einreihung in die uns gelaufigen romanistischen Begriffesshemata
' widerstrebenden) Struktur lassen sich Vorbehalte und Einschran-
kungen nahezu bei keiner These vermeiden. So trifft auch die
Ssoeben besprochene Geltung des dinglichen Realvertrags in
seiner ganzen Ausdehnung nur fiir das Tauschgeschaft (Sach-
?' schuld gegen Sachschuld), nicht mehr fUr den Kauf (Sach-
schuld gegen Geldschuld) zu. Hier wird scharf zwischea
Kreditkauf (Vorleistung des Ver kiufers) und Pranumerations-
kauf (Vorleistung des Kaufers) unterschieden; ersterer unc
darin ist der Talmud weit -iber das altbabylonische Rechts
hinaus wird langst anerkannt; letzterer aber wozu teil-
weise eine Parallele in Altbabylon prinzipiell vom ius
strictum negiert.
Um keine irrigen Vorstellungen von einem den Verkehrs-
anforderungen nicht gentigenden Stande des talmudischen
Handelsrechts aufkommen zu lassen, sei hier darauf hinge-
Swiesen, daB auch das formlose Versprechen im Talmud immer-
hin als eine Art naturalis obligatio funktioniert2; dessen Bruch
widerspricht den guten Sitten. Den Riicktritt n a c h erfolgter
Preiszahlung erklart die Mischna (IV 1, 44a) als hachst ver-
werflich ind spatestens zu amortischer Zeit fiihrte
derselbe zu einem formellen richterlichen Erkenntnis (48b),
Dem Beklagten erteilt das Gericht eine feierliche Riige,
Raba spricht sogar aus gleichem Anlasse ein Anathema fiber'
den Wortbrtichigen aus. Diese anscheinend nur moralischen
Mittel sind aber in einem religiasen Rechte, wie es das
O Cber letzteres vgl. Cuq, Nouv. revue hist. 34, 455ff.; Koschaker,
Krit. Vierteljahreeschr. 1914,429; Kohler, H. G. III 239f.; Anegtze zum Kre-
ditkauf ind anch dort bereits vorhanden. S. a. w. S. 120.
Vgl. nBchste Anmkg.









Der talmudische Handelskauf.


85


S'jtdische ist, von ganz anders gearteter Bedeutung als in rein
weltlichen Rechten. Ein einigermafBen ehrbarer Kaufmann
moehte sicherlich nicht, die Einrede des Reuerechts vorbringend,
Gefahr laufen, sich der Offentlich enunzierten Infamie auszu-
-etzen. Dies erklirt es auch (abgesehen davon, daB auch das
Sins strictum zwecks Verbindlichmachung des Lieferungskaufes
ein sehr beliebtes Mittel bot, a. w. 8. 148), weshalb der Talmud
den Fallen der Rticktrittslehre, wo nur ein moralisches Moment
in Frage steht, die gleiche Griindlichkeit und den gleichen Ernet
widmet wie den rechtlich erzwingbaren Vertragsobligationen .
Die Verkehrssitte setzt einen Pranumerationakauf such beim

Sibid. f., j. ibid. f.
Wenn nicht des oben (S. 69 A. 2) erwlhnten Vorbehalts wegen
kannten wir also zur Illustration sagen ,haftungslose Sohuld" im deutach-
reohtlichen Sinne. Dies wfirde ohne Zweifel dem Quellenstande am beaten
enteprechen, denn vom Standpnnkte der jldischen Reohtsordnung ane, die
mit dem religiosen Charakter einer blofen Sollvorechrift (und darum im
Cbertretungsfalle mit deren, wenn auch dem menschlioben Auge nsichbt-
baren, Ahndnng durch die gottliche Gerechtigkeit) als rechtliche Realt&t
rechnet, gilt in noch soh&rferer Akzentuierung, was 0 ierke (Dtsch. Privltr.
il 12 A. 14) fiber das deutsche Recht sagt: ,Das Rechbtbewuitsein empflndet
die Schuld unabhlngig von jeder Erzwingbarkeit, als rechtliebes Sollen."
Dabei hat der Talmud ferner zwisohen einem Schuldvertrag im soeben
eharakterisierten Sinne und der formlosen Beredung sine graduelle Differenz
veraptirt, wenn er auch einen prazisen juristiechen Auedruck dafalr nicht
;gesohaffen hat. Die Toaefta (III 14, zit. mit wesentlicben Varianten b. B.
m. 48a, 49a; j. IV 2, 8, 9d) bringt die beiden Falle eines Rocktritts vom
Kaufe ver und nach der Preiszablung (steta natirlich vor der Waren-
tradition) unmittelbar hintereinander, faft aber die dann eintretenden
,moralisohen" Folgen nicht in einem gemeinsamen Pradikatasatze zusammen,
sondern statuiert fur den ersten Fall das im Text erwihnte Anathema des
Wortbruihigen. Bei Nichteinhaltung der formlosen WillensUbereinstimmung
heiSt es dagegen, der vereinbarungstreuno Teil habe dem andern .nichts
machzutragen". (-NIN 1btt y PN $ m 311~ 113 Nit So die dem
sinfachen Wortsinn getrene ~bersetzung des Paessu, ziemlich gezwungen
Pprdo, Chasde dawid z. St. B: der vereinbarangstreoe Teil hat niobts
erworben.) .Jedoch wflrde ein Wortbruch das Miifallen der Weisen finden"
(T und B); die Baraitha in der palastiniachen 1)berlieferung drflckt sioh
/ segativ aus: ,Bei blofem Wortbruch liegt kein Anathema Tor". (Bei
Discussion dieses Lehretticks wird die graduelle Verachiedenbeit auch von
eeiten des babyloniachen Talmuds noohmals besonders hervorgehoben, vgl.
a. Tosaf. 48a v. 10n1.)


I- '-'



"*1


V--'. f "


''
h
'''









* 86 J. Neubaner, Z. Gesoh. d. bibl.-talmud. Eheschliefiungsrech
fr


ts.


r
~
y:
'


r,
C
;~.
ir


mischnischen Produktengeschaft voraust. (In der Tat hatte
ein Landwirt, der zur Saatzeit ein Darlehen aufnahm mit der
Verpflichtung, daffir ein bestimmtes Quantum Getreide billiger
zu liefern, und der zur Erntezeit seiner Verbindlichkeit durch
bare Riickzahlung ledig sein wollte, sich in barter Klemme
befunden, wenn er nochmals Kapital brauchte.)
Aber die gezeigte, unbestreitbar zum reinen Konsensual-
kauf2 (wie er dem rimisohen und den modernen Rechten,
heimisch ist) hinneigende Ten denz vermag nights an der Tat-
sache zu andern, daB de lege lata einer der fundamentalsten
Sltze, des geltenden talmudischen Fahrniskaufrechts lautet:
Die Zahlung des Kaufpreises ohne Tradition ver-
schafft dem Kaufer kein Eigentum an der Ware. Sie
erzeugt nach beiden Seiten (natirlich abgesehen von
etwaigen Kondiktionsanspriichen) keine erzwingbare kauf-
rechtliche Verpflichtung. Der Verkaufer ist weder
zur Lieferung gehalten, noch besteht irgendwelche
Haftung des Kgufers, sei es mit pers6nlich obligierender
Wirkung (auf Erfuillung des Kaufvertrags), sei es reine Sach-

'Die Existenz eines gesonderten Schuldvertrages, der zwar an Form-
voraussetznngen gekniipft ist, die jedoch von denen des Haftungsvertrags
zu trennen wiren, dfirfte aber ganz vereinzelt stehen und ware hier zunichst
wohl nur fir den Kauf nachweisbar (wo dieser ,Schuldvertrag" dann durch
die Preiszahlung zustande kommen dfirfte). In bezug auf weittragendere
verallgemeinernde Schliisse daraus soll jedoch der beabsichtigten zusammen-
hangenden Untersuchung nicht vorgegriffen werden.
1 Vgl. bes. Tosaf. Jomtob M. ibid. V 1, 7.
Das Produktengeschlft wird im Talmud B. m. cap. V gewahnlich
zusammen, mit dem Termingeschaft und der Kommenda behandelt. Darun
finden eine Reihe darlehnsrechtlicher Gesichtspunkte Anwendung (Anklinge
zu einer Parallele gegenfiber dem altbabylonischen Recht), ohne aber den
spezifischen Kaufcharakter zu verwischen. Der Entwicklung dieser Geschafts-
art (wie beispielsweise dem Fruchtwucher in Babylon) stand im jidischea
Recht das biblische Zins- und Wucherverbot in seiner talmudischen Inter-
pretation und Amplifikation entgegen.
Infolge der schon im Talmud'angebahnten, weitestgehenden Rflck-
sichtnahle auf Usanzen im Handelsrechte (vgl. ibid. 74a; ein Ahnlicher
Gesichtspunkt M. Chulin V 4,83a) hat die Entwicklung wshrend des Mittel-
alters ihr Ziel im kaufmannischen Sonderrecht nahezu erreicht (u. a. der
Handschlag als Zeichen des Vertragsabschlusses, vgl. Ascheri z. St. V 72,
Sch. A. Choschen Mischpat 201 bes. 2).









Der KaufabsehluB in den talmudischen Quellen. 87

haftung (Riicktritt gegen Preisgabe der etwa geleisteten An-
zahlung) 1.
So lautet eine gewiB urwiichsige Formel der Tosefta2
(III 14, zit. B. m. 48 a): talith kone dinar 8 sahab mihol makom 4,

SDas jfidische Kaufrecht steht hier in einem scharf zu pointierenden
Gegensatz zum griechisch-hellenistischen. Die Preiszahlung, in ersterem
Recht unbeachtlich, ist in letzterem condition sine qua non von Eigentums-
tibergang und Vertragsabsohlu~ (vgl. ob. S. 77 A. 3). Die Tradition der Ware
wiederum, welche im talmh dischen Recht ausschlaggebend ist, ist ftar die
erwRhnten Rechtsfolgen im griechischen Recht vollig belanglos. Eine
vollige Gleichstellung beider Vorleistungsarten mit der Ma~gabe, daB Waren-
tradition oder Preiszahlung genfigt, ftlhrt ganz konsequent der altdeutsche
Realvertrag durch (Sohm a. a. 0.).
2 Tradiert ale solche von R. Simon (,Wenn man gelehrt hat").
So Cod Erfurt n. talmud. Zit.; Wiener Handschr. u. Toseftaausgg.
haben dinre.
S(SNlytV) DpIpD DD. Letzteres Wort ist zur Verdertlichung des
Sinnes zu erganzen; entsprechend Toe. ibid. 13 (p. 377 Z. 6 n. 8). Da-
gegen vermochte ich es im Texte der (weiter gebrachten) Druckausgg. der
Tosefta bei Alinea 14, we es nach der Anfithrung Diinners (ad ibid. 74b)
ebenfalls stehen soil, nicht zu finden. Wie angefihrt, lesen uibereinstim-
mend Toseftahandschriften und Talmud. Zuckermandel hat hier tiber-
haupt keine Variante; jedoch die Toseftadrucke in den Talmudausgg. (ich
habe gerade Amsterdam 1720, Sitomir 1861 und Wilna, Romm 1891, zur
Hand; anch Diinner macht die gleiche Angabe) lesen 5Dn bekhol (ebenso
list B. m. 46b in Alinea 13), was das Veratandnis dieses Satzteiles nor
noch mehr erleichtern wiarde. Er besagt dann: Mit der ffbereignung des
Gewandes erwirbt man den Golddenar (von) allerwirts (her), d. h. ohne
Racksicht darauf, wo sich der Denar in diesem Zeitpunkt befindet. Zum
Eigentumserwerb am Denar ist es nicht notwendig, daB dieser dem Erstehes
der Miinze (= VerauBerer des Gewandes) fibergeben wird.
Der nunmehr bei uns im Text (auf mikhol makom) folgende Nach
satz, welcher das Gegenargument des Vordersatzes enthilt, fehit in der
Tosefta (auch in den Codd.) ganzlich, ist jedoch, da fir das Verstandnis
des Zusammenhanges unerlalich, wenigatens in Gedanken auch hier nach-
zutragen, wie er sich ebenfalls im talmudischen Zitat findet. Dort aller-
dings nicht an der passenden Stelle (vgl. bereits Diinner). Dies mag je-
doch so gekommen sein, daS der Tradent des Lehrstiickes der Korre-
spondenz des Wortlautes halber die negative Fassung des Rechtssprich-
wortes mit Absicht unmittelbar an die positive schlof und nachher mit
mikhol makom den unterbrocherien Faden des Vordersatzes wieder aufnahm.
Bei einem miindlichen Vortrag in der Gelehrtenakademie und wir haben
an die talmudischen Diskussionen immer den MaBstab des gesproohenen,
nicht den des geschriebenen Wortes zu legen war diese Anordnung ganz


II











I:




.1




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs