• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Title Page
 Jahresbericht






Title: Reime und Gedichte des Abraham Ibn Esra
ALL VOLUMES CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00024083/00002
 Material Information
Title: Reime und Gedichte des Abraham Ibn Esra
Series Title: Jahres-Bericht des jüdisch-theologischen Seminars "Fraenckel'scher Stiftung"
Physical Description: v. : ; 25 cm.
Language: German
Creator: Ibn Ezra, Abraham ben Meïr, 1092-1167
Rosin, David, 1823-1894 ( ed. and tr )
Publisher: S. Schottlaender
Place of Publication: Breslau
Publication Date: 1885-
 Subjects
Genre: non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Statement of Responsibility: von David Rosin.
General Note: Accompanies Program--Jüdisch-Theologisches Seminar, Breslau (Jahresbericht)
General Note: Includes vocalized text and a rhymed translation of the poems.
Funding: Jahresbericht des jèudisch-theologischen Seminars "Fraenckelscher Stiftung" ;
 Record Information
Bibliographic ID: UF00024083
Volume ID: VID00002
Source Institution: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Holding Location: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: aleph - 001126204
oclc - 04587924
notis - AFM3341
lccn - 58053129

Table of Contents
    Title Page
        Page i
        Page ii
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
        Page 161
        Page 162
        Page 163
        Page 164
        Page 165
        Page 166
        Page 167
        Page 168
        Page 169
    Jahresbericht
        Page iii
        Page iv
        Page v
        Page vi
        Page vii
        Page viii
        Page ix
        Page x
        Page xi
        Page xii
        Page xiii
        Page xiv
        Page xv
        Page xvi
        Page xvii
        Page xviii
        Page xix
        Page xx
Full Text


Jahresbericht

des

j idisch- theologischen Seminars


,,Fraenckel'scher Stiftung".



Breslau, zur Gedichtnissfeier fiir den Stifter, den 7. January 1888,
Vormittags i Uhr, Wallstr. i b.




Voran geht:

Reime und Gediehte des Abraham Ibn Esra

Heft III

Von


Dr. David Rosin.


UNIVERSITY OF FLORIDALIBRARIES

BRESLAU.
Druck von S. Schottlaender.
i888.







100O


)ie gi'osaninllten und bearbeiteten PIcime und Godiclito des Abraham
]b n EIra, von dinen Hlft I iind li in friiheren Jahren (1lreslan, Koobner 1885
unld 187, aMs don eintsprlheniden Jahresborichten des jildisch theolongischen
Seminars) orschirnen sind, werdon liir.h di iss dritte Heoft so wiit gefi;rdert,
dass deren erster Thl il, hesticeind in einer volllatiidigonI .. 1. .i.. li .._: d. er
vegienwirtig, belkalnnlvt' a iisser' tt"sdienstlichn P'loe(i jones Schriftstellors, in
Cilneml spiter er.-cheineid,'n liirten leftf, v,raiusiclhtlich wird zu Endo gofilirt
w erdon kinnon. Anf dii' lo ini, und Vers im Anf'aii-n unii am Sehlusse
literarischer Arl'iten filt ian zw-iten ifte dlie lyirische Poesio,
suweit diesolbe Ailhdruick i>r Klzi(ae in -rnistcr ud.r scherlzafter Art lnd Form
ist. Das gegenniirtige left gliect nmn den ganzen 1eCst der mir bekannten und
zugiinglichen lyrischen Pe.sie lbn Esra's, mit Ausnahmie ines zuir Ueborsetzung
nngeeiignetei Stiickos (D)iwan S. 5 Nr. 18), und von der didaktischen Poesie
einen Theil der Lehrgedichbte; den Rest diesor Pesie sill Cben das vierte Heft
enthalten.
Die unter der reberschrift ,.Lyrische Pesie" vni S. 84 des zweiton bis S. 150
des g.agcnwilrtigien ileftes initgetheilten Reine nnd Gediclicht ershli-upfen jedoch
nilit die uns erialtnen l-rischen J'rzeu.iniisse d-s Abraham 11ni Esra. Doi
woitem der grusste Tlheil seiner gottesdienstliclhen PoI.esie int l risclier Natur,
wi hrend Gesehichtliches mnd Didaktisches. wie im biblischen Psailmeniibiche, eino
untergeordnote Stellun In- nd yeringen emlfan.- darin eitinehiiien. FCrnor aber sind
die Reime und Gediliht unserer ersten Abtlhilinoa (S. 1i-84) .war tliilweise
didaktischen Inlalts (wIie Nri. 4. (i. 15. 30. 34. 85.. ; S. 38. 52), oithalten daneben
jedoclh vorwieagend lyriselie Ergiisse des GCeftiiles, Gott und 3Menselen goegeniiber
(wic z. B. Nr. 1-3. 5. 7-10. 13. 14. 20. 22. 25. 2. 3. 33. 40. 42. 44-48. 53. 54).
Da 11n dlie hier untcrnommone Sainmlmiin in ilirem zweiten Theile eine Auswahil
gottesdienstlicher Puesion ,nolh u g1'ebn lii a, s., wire ,s verfriilit, hier schli
dlie lyrischie Diebhtiiunswei I e ln iEsi 's rili gii.nd diarZulc-.'i. Jnd.-ssein klnolln
bcreits an dieser Stelle ni'e vii rmite rf tlndc I';nmrkung.en zu den in disem l eIl'to
vereinigton lyrischen Shiipfiingn uiinbdenklich an ugesprochlin werden.
l)i ersten zwei Goiichlit ..ans Natur- unil 3l nseiihenlbeillCe' (S. 101-107) be-
kunden in ilirer lebeindigiin, dianini-chlln Frnm, in ilrein sclinneon Vers- und
Stroplihenban, n ilirr dlen iinld kl-ii'ricien Spracile den geist- uln talentvollcn
Dicihter ind 3[eister ir.-( 'rt. Di., lrinif leinndcl F'reundsc aftslid (S. 107
Nr. G5) hat oerhblitoit ]eiz durch dlie Bzihuliiiiin f dn e sstn ,rsston Dicliter der
daimaligein Zit, J ;la 1 .n c i, dillm n .i, ai crnutlilch eline 'll'raiulme Z-it inach
dessen Abllebin. iiit wii llithlieilm mlliriiiu' .l.'liiw li und Absal0 in das Jenseits
naclhruft. In den dainn t fI ]e. iniiLn ],ii iese 'die ltn (S. 10S fI.) bLegegnon uns
zwei wirklilihe N;aieni: I.a k (S. 112 Nr. 6i) uid LBarni eh bn Ga w (S. 113
Nr. 701, s %iie ein uarlsch iliich e r ichl ,'l,'r Name J diaj;ili (S. 115 Nr. 71);
sOiinst Bind rs un0,; eCia nt,' LirblingLHl udr L.iel,,s par,, idollnll di Yerse g' e{olln, ja





100b


das ganze Verhailtniss kann, in manchen Fallon wenigstons, zum Behnfe poetischen
Schaffens erdieltot soin. Die in Spanien nach arabischen Mustern erbliihte
hebriische Dichtknst witteiferto in tier Nachahmung klassischor Vorbilder auch
ohne die entsprechenden Beziehungen im eigenen Leben. Wie iannigfaltig die
Form, wie elegant und frisch die Sprache, wie anzirhocnd dio Darstelliung hierboi
dennoch blicb, &oigen die hier mitgothoilten Probon.
Von den daran sich anschliessenden ,,Fest- und Lobliedern" (S. 117 ff.) gilt
gleichfalls das so eben Gesagto. VYrsehideii im Baiu und Ton, haben duch alle,
bis auf die der Prosa zum Theil sich anniiheriden Reime (S. 1 *.i-1-'., Oino
moistens rein biblischo llnd mclir oler weniger goholbene Sprache. Das hier ans
einer Berliner [Iandschrift zum ersten Male veriifentliclhto Hochzeitslied (S. 117
Nr 73) ist ungeachtet der naihlZII liturgihlien Sclilussstropho cin Beispiel weit-
gehender Freilicit, wie sie nor in ieiser Gatting stattlhaft erschien. Hunter den
gefeierten Nanien treten besoilders lirvor: Salomin Ibn Almoallom, Arzt und
Wesir (S, 119 If), Josopl, lbn Amiiran (S. 121 I;: 8. 123 f), R. Mncachem und
sein Sohn Moseli, waihr:;cheinlich in Roin (S. 124 IH), 1. Samuiel Ih n Gami,
Richter undl Rabbiner (S. 127 f. 128 if, 131) ff.) und der wcithinl beriiltmte Tal-
mudist Nordfrankroichs I. Jakob Taam aus Ram'rii, der den zuerst widlcrstrebon-
den IE durcl seine Ueschloidenheit zu riickhaltlaser Anorkennung, ja zur Be-
wundorung hinreisst (8. 144) und eoin das originello Baumgc dicht (S. 144 ff.)
gowidmet ist -- cine fuir den iigeintiimlilihen Geoscmack jenor Zoit bezoichnendo Ein-
misclung oiner Art von Lilddnder Kuinst in die Poesio. War doch die Poosic da-
mals so beliebt und, man maiclite sagfen, vorwuintes Schoosskind aller gelohrton und
gobildeten Krcisc, dass man ilir jeclo Launm und Absonderlichlkeit zu gite hiolt,
wenn sich darin nnr Talent und Erfindungsgabe ilberraschend bekundetn.
In alien joncn lyrischen Producten spricht uns ein feinor Ton boherer Bildung
und edlor Sitte wolltuellnd an. Nur in oinem Punkte fiihlt sich unser Geschmack
in sttrkerem Zwiospalte miit dem Gegobenen: in dem Maasse der Bewnnderung
und des Lobes, das den g'efeierten Personen gespendet wird. Es ist oben Spanion
und zwar das vom Orient und desson Ueberschwenglichkeiten beeinflusste, aus domn
diese Pocsie herstamnit. Gebildetni Losern freilich, die don Geist und die Schiin-
hoit oiner frenmdsprachlichen Literatur richtig zu erfasson aucl sonst schon go-
lernt haben, kann es bei gutem Willen nicht allzu schwer wordcn, sich auch in
die poetische G estaltung einor allordings ansserordentlich entlegenon Cultur zul finden,
das im Wsesentlichen iiberall gleiche rein Menschlicle in zuweilon befremdlicher
Hiille herauszufiihlen und. was schin, tief und edel odor geistroll, witzig nnd
tiberraschend in ungewolhnter Form und HIliufung ausgesprochon worden ist, richtig
zu erkennen, zu wiirdigen and zu goniessen. Nicht Ibn E s r a allein, sondern
dem ganzen Dichterkreise, zu dem er gehlrte, kommnen gewisse Eigenschaften mehr
odor weniger zu, die unseresm Geschmacke nicht ohno Woiteros zusagon. So ahmt
er das weitgehende Spiel iin Worten und Wondungen lboriilluten Vorgibngern nach.
Aber allerdings fiihrt seine iiberstriimonde Bogabung' Manches writer und fiigt
Anderes hinzu, wie z. 1. das Spiel mit bcdeitsamen Zahlon und Buchstabon-
worthen, die ilbm als Meister der leclhenkunst und Zahlonsymbolik viol natiirlicler,
als uns, ersehienen. Zuweilen wird sein Witz ilim ziiu Versueher und kann er
nicht aufhiren, bis das begonmene Gedankenspici seine ganzo Fiillo, soinen gazone
Glanz ontfaltet und mugliclhst erscllpfend dargethan lint (wio z. B. S. 134 Z. 99
- S. 137 Z. 177; das. Z. 178 8. 139 Z. 221). So artot die Darstellung zu-
weilen in Witzelei und spiclloiile Manier aus, die indessen wohli auch mit IIiinior ab.-
sichtlich iibortriebei \\ird, um nieiht nur die Loser, sondern auch die botheiligtcn
Personen solbst zu ergiituzon, wellhe di01 Schorz verstalden Umll in lemi g'espolndleon





00c

Lobe grade so viel Reiz fanden, als Geist und Witz darin vertroten war. Die
letztgenanute Erscleinnng tritt besonders in dom Spottgedichte S. 148 Nr. 85
herr. (r, s, wie s schlint, mit Absicht iibertreibt und hierdurch eben auf die Leser
ergitzlich wirkun sell. Die Verwvinschunigen und Scheltworto dieses Gedichtes sind
also nicht so sellimmni, niclt so ornst gemeint, wie sio sich anhiren; ja der An-
lass selbst mag ganz odor theilweise erdiclitet sin.
.edenfalls sind diese lyrischen Reime und Gediclte nicht chno literarrhistorischen
Worth. Es sind wiirdige' Beispiele ilrer Art, die durch dicse Veriffentlicehung
einem grisseren Lcserkreise ziuglinlieh unn leicliter verstiindlich warden swollen.
Dasselbe gilt anch von den in diesem IlIfte mnitetlieilten inid im niichsten nioch
zu vervollstiinlig"endln L c Ii r e d i c h t c n, die ausserdem nocih einen klinen
Beitrag fiir ie ( escliiclhte der rW\issenschaften albwerfen, insofern der G e s ut n d-
heits k a 1 o n d r (S. 152 fl) iiber die fiir den Siildwston Europas im z\wvlften
Jahrlnuidert -eltende I)itetik, ind die K a l e n d e r r e ge l i no V 0 r s e (S. 162 ff)
fiber die damnlie MIethode des Pechlnons cinige Ausilkuiit g'icbt. Auch die an-
scehailiche Darstellung tier Reogeln fiir das iltere Sc l a ci (S. 159 f1) diirfto mnanchem
Loser eino wvillkiiiiiene Bllelrungli bieten.
In der Bearbulitulng der geisaiminmelton Stiicko liabe ich mcin friiheres Verfahren
beibehalten. We Ind1 sw.it i s mir mi.glii war. habo ieh den Wortlant der
Texte mit 13'iuttizunu aniidslhriftlicher QuIrlln i r ainderwveitiger Abdriicke be-
richtigt und nionniinswierthe Abwichiiminien angem'rkt. In der clioersetiung suchte
ich den Sinn uinveriiirzt, ind anch Wehndm ig iiud Tun, suwoit es aging, wieder-
zuspiegeln. Die intlihwndigen Eriuitermungn sind lkurzgefasst, suchen jedoch doen
Bediirfnisse zu geniigon.
Einige griissero Stiieke erseheinen hier zull orsten Male gcdruekt: das oben
erwiihnte Hoclizeitslied (S. 117 Nr. 73), waclisende Verse in Baunmgostalt zur Ver-
hlrrliclingt des I. J a k o T a m (S. 1441 f), der knauserndo Wirtl, cine Satire
(S. 148 Nl. 85). der Gcsundhelitskalendcr neh t prosaiscclem Seitenstiicke cines
anderen Verfassers (S. 152 Nr. 87; S. 158) und ein hebriiischer Cummentar zur
Kalenderrogell in Versen. dessen Eide in dor liandschrift feilt (8. 10t; A. 3).
Hers.orragendcn LBistand leistete inir in der Belntzutng hbandsehriftlicher
Mittel fiir diesc eft die aufopfelrnde mniililung der HIerren Dr. A. B e r 1 i ne r
in Berlin, S. J. H a lb r s t a in Bielitz, Pruf. K an fn a nn in iBudapest und
Dr. Ad. N c ib a n c r in Oxford. Die .I 1..... der arabiscieni Verse odcr Vers-
theile (S. 109- 113. 115) verdanke iel der Giite des Herrn Prof. Dr. S i gm u n d
FrT a. o n k c 1 hier. Allen diesen Miinnern sprcche ich hiermit moinon herzlichen
Iank fiir ihre freindliche UInterstiitzutii aus. -
Ich lasse nun, mit Einreilihng der nachlgetragenen Stiick,, oino geortneeto
Inhaltsiibersiclit flir din bhis jetzt crschliinei.tnl drei IIefte flgen. Ich bezeicihne
dieselben mit I, II, III: die Zanlen dahlinter sind zur Anucab'e der fortlauifenden
Seiten bestimnit.

Einleitung. P, -io. Vorsinmiss I 1 ;a. Roimo vor d. ilt. Comm. zum IIL od.
Matthows II 83
Erste Abtheilung -. V-e l; ',l nd Reimoe vr d. ilt. Comm.
iunm 11L ed. Mlathw
Aussergottesdienstliche Poesie. B. eoimo vor d. ganlIb. C mm. znm II
mo Schlusso des orston Stiickes der
A. Reime und Verse Einleitung I 1
vor und nach literarischen Arbeiten. 7. iecimo vri doms. am Schllusso d. Einl. 20
8. Terso v or i .. .. Colnm zn Ester
1. Yorlo vor d. Co( nm. Zu Koholet, in l m I 1 it. A rc e vor I ... ...... zu Rut .
2. r-e 1 ilnter dEmi Comnin. iM Kohel]ot 10. AVidinlte l vcre an s oni.ojamin 0onll
It0(= ll:i,'o . 17 Joal, v.r d. Comm. zu Jjob, in HRom
3. V''re (itor M- Ioijiti in Ioil vorfa t = = voIfasst . 21
4. ROine vr dcm Comm111. zt KI LI. 1 11. i'ruchstiick des Gedichts vor demi
5m.R eime hinted de ( Col. zu Il 1it lramiimatischen iBuche h1so d l







1001l


12. 'Vil n* n.- n ('ihtaji v-r dor
I 11 I 'cr, in L lkki, vorfaWisst
13. Verso vor dei ('l rio zu Jelaiah .
14. Rineiiandoxeoi SchlLi, 1115 il I tlkka i
15. (ieroimte Einrl itunr Yumni giangbaren
Pelltiateucll-') inillta" t. u .
16.' lirueix vor id. x', in. 'iutm 20 l. MII II
17. Reuiin vlr d. .'miin i. zum 3.i Mos.
18. Roitiii vor d i oi inl. yZ in -1. i. 31' .
19. IReiIlo vor d. (oimnl. z111n 5. B. Mos. .
20. Verso vor Zailtil. lvormaiii iiil ant iii
21. Velrso hilii l Z uachi t, verfatst 11-15 il. a -
22. llittverse voi d. Eliklitrune i. A'trolail
23. Versei a don lo .ster \vlr di-s Schritt
21. TR tinzeile vit, dol i a;tiol'i-gsclLhe

2 5. ReliII in m .-iluls e det a ist hI Ixiseii

26. I!inu vr Vln Hupilel VIIn dler Welt

2(;. J n li n r llt, n.
2 ii. J m ... 1


27. \'i Iunii nI v r vni d' r t Sl initt tier
diotiottel.talon cii C'i E'C), in l;1>zitleI 1I
28. V'rse v r dir Schrii ft itlcr lie Zaihl-
xvxirter ir5: -.
29. lueiutzeiln \'or [tr Sechi t iihor die
11 Eiller TNI "
30. ]Roino lor" d I ol1tmi 711 |)iiel .
:1 il. R]eime hilitelr dt l ., 11i,' 1 ,1 ll .ez
'rflasst .
3:1. oIilne v r 1i lin Z' wei tn ( olinell ,lnt
zu E te .
33. W_ idiv.iull sven io n i, M.l, h bi l Al ii r
v rI dein i u\oll-tVl dii ,li li id
Collilm l. zI11 leltll atenllch, 117"; 1erra tit


II b. Y ierse liiute] d ('l, m 11u di l'-:i ii
A iiiaiig. I-rid-l-six N.ithwi i Lt zutlI
o01i1.) fin r d. kn Plr,, Au0ht nbh[ er II
35. Io iie ..or dent ut... l ...... .






;3 V rlt \or dIrIll AVlm llit i clll"ll, I

10. 'elso inr d11n1 T ia ch ntl h itle



31. V ciii N lit in A hiiemidi ,i i+iiii Iio



4-1. YIcl.se \ .
4,I. \o'isev i Ilid n hol ,hllititl, 'i
.1. Vese d,, im 'X(, ie-iial-ch liiitio

47. VeA so a i i sclill N e ldes niill illi
Comm. uI' V 2 31.. h 2. A.
Aninorkti 7: 1 np..hu Shlussci =
48-. A'iti unn.i -i ol vori \ .}Loit]s / iili ;i
Jos h p i d, j il Snnirt i l ir 1158

450. 'uisc 1 i-mN> s ln Ii eOib iii i hor
di. n S;e o .i: I (rl'x A i"i cuS, ;.Iis ll




En-nm it l .sst l
51. Vir vo'ii ll .Ai7: hin tii e Vi l id i
48. AAr i lttitru i,1 n11 Sii n l at l
n5u. hii,*- ;ii i i ii L ith' S, iin i .'iiiiii d
L'ii li;iltu 'I Ciii i f -
Situ;l iltecliCl] i iittllxlixl ix~


5:. Bitt.'it-v aas., 1166 verfasst II 1t
51. ; I,,,,1,, lir S al (i im o vor dor
o ... i, S a lt bern h 82



B. Lyrische Poesie.
I. Klagelieder in ernstem Tone.
55. Klage i -i1er suten 71t1 Islaim iber-
....i ip- t,.. dm Itn 1 s l iaa k II 81
5;. I trm den A l.ill iossolli. 8 ;
5 7. I I hi nl a' ft h 7
5S. Klao muni Aidklago. An I EIja k in =

II. Klagen in scherzhaftem Tone.
5 K ein ii l ck i11t lUS
i60. Inlnlll r zu sl iLt. ..
(i D i cliht rs l Fi. chplii tinc l I c9i
d 2. Dl o Fshni J.'jolrgeni .
\orbe.sriiMiigi und Zus-ito 100

III. Aus Natur- und Menschenleben.
i3:. Fiieldi lied iach t lrmiirhi'r Soefatilrt 111 101
lil. DieL streitoitln .liA leszeiton ; 1J04


Lieder der Freundschaft und Liebe.
An delr vorstnrbileill Frcind .1lIlotda
ia e t Ill 107
An einon nllig-l a ntiii Lebii liiin i
\Vecihselg'sailL Zweier Lioiollndu = 10
it hn-ll cht oines getr'aintn Ii ob. s-
pliiaro = 10
Ti'rellliU ngr chlimerz Ann ;l;ill = 111
SlcI- huct n-tchl del Diihter iiiru it
li ( i' w = li 3:
Ttiixmkspruich der I iene ia J eda.ijah 115

V. Fest- und Loblieder.
Einem lih:tutlgain zmn Ilchlizeitsfesto 117


" iV .I ; I. .. : =l
I i t i x I, 1 in eiiine Brant' 119
ll l'.iizunL, slid 7.tr Eincetzini des
Arzte Saloii o Iibl1 Almoa llitll
in eino Wii ,o lt AV' cs 119

H linl lii-in n .. . 121
ftlbii'nl m i Wilitsphi fir niisellion = 123
D x Streiti der ." ititic, tnz Ixidj Ii.
M Oll ict iicix I i . = 12 1
,i)b jlXt 'li' l ios Fur e-i on 12
1.i) i 's IRici tOrs S am t el i. J.i ta o01

ia ido i El iru de-.sullie 1
(ixriilxte Zus.-hrift anll delxmis n llii 1301)
Nachlbemierkuig iiber dionisolhn l 142
'Vero an iund voin R. ,lakiob Taint lit
AXiL-neb heslt Godiclit Ial deSi eI ln = 14)
Waliusendo l \oi illn alliniestalt vur = 141
Yeiliuirltxhtlnig dosselbten Iis


= 150






S = 15
.= 1t1
-- l lll


IV.






555

-I ii.


75




SO.

71.
7i S -
76 82.

83.

sl.


77 VI. Spottgedichte.
85. Dler kniau.into Witth
i il. .'lii i l i lt A ihii ii .


78 C. Didaktische Poesie.
I. Lehrgedichte.
cx7. (i ( in ll i ,itkakult 1r
SO XS. li Idhai]] i i|.i
ii1*. lal''nx l'in 'i l ill Vi -ox .
t l l xh i lx t unI ZI t./o ,





Frctldeliced nuch stiirmischer Sccfilhrti. J1U1

III. Au? "-tur- und Menschenleben1.
i6. Freuilt..,tWd nach stiirmischer Seefalrt.
XNui ]DiinAnl eil. Eger- S. 81 No. 185 (E). Das CGdich(t bestelit ;tIlIs eiier
aclitz',iligcn I.inganig'.- 1und elcn siLlchn Schlii. .trp lhe und vier ni-unzeiligeilI
littcrlstrhiilcili. Die irstin .clis Verse d(ir EiniLgatns- undi Shuliliisstroplia silld
iniLt Isillbiig nit '4l ich'ulill ScIhlu-iiih r 1lne, dir I.tzt'ion zwei oVrsie sind z.w(;lfsill)ig und
bestclihen lIs /wi g..sondert; rer i ne lcn .rll'lt'rn: n:; ssrd in ,iind di, ,rsrten \icr
Vorse dcr Einii '.ii n iia 1 .h: ir iia di'r er ntii 'l \n ,-;rs d.-'l r S hiliissstrnplh,': dr'l
Gli'dlr ains je drei Silb.,ni tmit b,.'Luderlnm L littelreiti, ilr Iliiil'tL, iind eVC slts V'rs
dir Einl.an'gs- inLl l,'r Lchelit r Vre i'r Sclhlussstriphli sind Bilielstillen, di'e den
iRim 1111 tliheilwiso' g o t;ittl'in mnd d;rbiton. Iln dn vicr ei'unlZiligei Miittel-
striphco hlaben die erstoin sicben Versie jo cinen Sclcilsscrint und hlstelien aus
drei Gliederrn, derern crstu zwi in den Icrtcn soulis Vcrscn hunter sillch li)soni rs
reimlcn, wiilhrcnd der sicbente Vers, zumieist ;ils eincr Bibelstolli' bestcliteld diHscsn
b1)sonideren lrim niclt entliilt: der achte und inouite Vers der Mittcltrophen sind
zwiilfsillig iund besteolen ans /wei .'suntdert re1iniindn l lill'ton. Akriostich: ,-it -


1. lb[hi s1r,1ck' ich die- Jihmd, liiugn iunvr-
\\andt Gott rmich l,,l vnn Dank:
Er N\ar mini' 3Iacht, \\;ir mir Thilrm umind
Wallt in dtr LI,'iditn ])ring:
Nrigc Hiaupt und ilauir, w oil i.r wundrhar
rmich dem Tud entraniig,
Als durch foindlich W"rt 'a wankeoid wirde
'dirt in dem [eer miein Gang,
.lch s;lwiu riof: 3lir wird s, bat.i, so banz',
Und or hlirtl drlbei n niiniii .liamiicrsang.
Zwisclien Fluithein tiiirt, iiiine Balmn, nid
icullh inti tt ull llich 'i' ,'tilli:
Duch tier Ew\igkciteiin 1rt -- cr spriaci:
31['erswgea' still moiin \ort gcmacih.

2. In das grosse 3\[er, Iallcih ind feliidlich
shlir, warl' ich weit hininii
iMincr tSeclc Gut. 3lcincs i'allstricks t \\il
iward miin Ziel alliin.
8tah in seinniii 8chouss ich aniuc Ainderr
LnI, s, Ilclnichl l tr'., der Scloein.
Dacit' icith d,ici tllur Zeit itissec iSichcr-
hlit atif de'i Mlcorc scin!
In des Uramnis Gewiclit sank mllein Atngesiclit;
rnliig sclhlif ichl cin.
AnI des Schilles \Vand, \vio anl feIstimll
1tand, schweit'to ich voll Plin,


t:' i2
r" n *t''J~ 'jHr sin






s"mrir Irtix is






bsj it 1i "-in ntg





w-n 1 M, msnnm1
i ; -







117:11111.:= ? IM;13~)3t=


1) Die niter dioser IJ'bersihlift g'cgbeljicn /wi ltieichlto indil ni. Ar\t 11inl ldlthlt iwollich ulnd
ft'ir dio l'erstinlichkeit ulntl(ilclhichto ilos Voertasslrs sohr be/zeichlclntd, weill !nultu V"n don Enligaglle 1und
Schllusie derselben lnbsicht, welrcho alllrdingi wie eiCne inllleiiluing diio Stlickei zu ctwaigemn g'ttes-
dilentliclihe Gobranchie geichiic t inaclte. 2 1'-. 10, 7: 55, 12; Ipluto 72. 14 geschrilten. -
:1) Jes. 24, 16. n 2 Sami. 22 7. .i KI..;, 1. ',) l. 4. 'I Durch l's. 65, 8 hat wlil oin
Abschreiber sich ielleitoet ];isetn i-':'':2 unpa hei'd iiilr n'_-',, wie ilh als richtige LA vermutheo zu
scehroiben. Es fohilte suiist, was (litt LCspro.IhOn. >) lig.; gotristoto iclh iich. 0t) Die liebloso
Aeusserungi, dio deI Ic Mor V.. 19-26. :6- 111 i don Miund gelegt wird.





102 Abraham lbA Esra.


Liess mnin Haus zuriiok; hin, acl, war mein
Glick; Nichts war dort nuch mcin.
DIch warnmn schaffst, Meer, du Schreckon
mir? Suiht' ich doch als Fromcdling
Schiutz bi dir!
WVuslalb ist doil Zorn so schr ergliilit?
warm aussor Fassung dein Goiniitlh?

3. In dcm BIusen, acli, ltog miein ( ( ide wach,
keuchto sturmosgleiclh.
Docl das Moor riot da: Sprich nicht:
,,was geChehah?-' gar so sanft und weich!
War die F'ahrt aut mir und im innern bier
wolil cin kluger Streilh?
Wer auf Wind glit aus, niiUhml Holz zum
Sclininus, ohnl; Nahrung bleic -
Jeder Rudtrkniicht ist bestiirzt mit Ieclht
und versthrt zugleich.
Sulbst des Stuoner> Wart driingen Qualen
hart. schimerz- ind thrlinenrcichl
Und des Scliiffs Bericlh machli Qualen
weich, fiillen Aengste blicull.
Klage doch nor inich allein nicht an!
Kamnst dq dochl zu mir von srlbst lihran!
'Wie sell .anft und ruhig ich denn sein, da
dor Wind drang stiinrmisch aul mich cin?

4. Schwei-'o duch, u Me(r! Guttt maclht wahr
viclmehr miiner Hoffnung Strahl,
Und des Sturnes F'rist schliesst jetzt, der
mir ist Jlort und Herr zumall.
Ob ich bleib' am Ort oder wandre fort, ist
nicht moine Wahl:
Gottes .1immelsbuch ) war's, das den
Desclh mir bei dir befall.
Als ich trat ins Sein, bot der Sterne
Schoin 10 Greonzen mniner Qual.
Wer entgoht dem Ziel, dem anheim er lid
ein fiir alle mal? -
Da Gott stellte auf des HiimmielI I[eer, wi'cs
auch mir den Weg tier Sterne Strahl.


IT M rs Ta1






T. T -
m;vaiir 9':lp:= 'n 20

a 0 ng l b




0 i'-1 na !" f m i r1A

<3% nZ! nnn 'T






flflKl s M'u 25 3




ziar: ap 2 n shn3

9ip ifS Vuy n

1 rt-tn lnzb-pxi'


1) Jer. 12. 7. --- I's. 39, 13. -- :) Koh. 7, 10. 1) f'l Np10 verbiunden kinn, wie otwa {1')
CID~i- oder N 1 921, donjenioen bezeichnon, der windigon older nichtigen (Jes. 26, 18; 41, 29 ; Micha 2, 11 ;
IIos. 12, 2 und smnst) IHathschluss fasst, wobei dem Diclitr vielleiclit Jer. 10, S 'In Y' 'a 1D103
vorschweote, tnur dass y{1 hier das HI[l. z des Baimues iml Gezensatz /z dor felielnden Flrucht bedeutcn
sollte. VWollte man emendiron, s,' liosso siclt losen: n ]iN ;it1 71"1 T 2 und iibersot/en: ,,Woer
vermessen denkt, detm wird Sturm gescllenkti: hungerni muss er bleich." 'Porges in iranetz, Munats-
schrift 1887 S. 284 vermuthet sehr ansprechond Y' nll flir Y1 nnl; allein das dann isolirte 1i51 scheint
hier keinen passonden Sinn zu geben. In derFolge were ich durch 1 und daraur filgende Zahl stets Porges
und dieSeitenzahl in diesemTheile der Monatssclrift bezeichnen. a) Jes. 29, 2; Klg]. 2, 5. 6) 1 Sam. 17, 43.
- 7) So vermuthot schon E.S. 163 Hir 1i' 1 in seiner Vorlage. ') Spr. 8, 27. 9) Nach IE zu 2 Mos.
32, 32 (in beiden Commentaren), zu I's. 111, 89 und zu Dan. 7, 10 bilden die Gestirne ein ewiges und
unvergiinglicles IIimmelsbuch, worin durch die Constellationen die Schicksale der Monschen sichtbar
verzeichnet sind. -- 10) Die Nativitiit.


s "- w :mn-





Freucdenlied nach stiirmischer Seefahrt.


Wic soil sein Geheimniss ich verstehn?
Wie mich ihnm verberg n ungesehn?
Seine Macht ist gleicli in Moor und Land:
wo soil ich entgelhen seiner Hand?

5. Dclh nun sprach das M3IAfor: Ganz Ner-
standesloor sprachst du diesAs Wirt,
Zo-st in Siinde-ngluth und aus Uebermiitl
an des Schiffes Bord;
Duich won du gefasst, hieltst mitZorneshast
du gar fest am Ort.
Denk' der Fische Schaar, doren Schmans
dir war Lust nach grimmemn Mord!
So wirst unbedacht du nun auch gebraclht
in des Magens Port.
Liistling, der du 1ist, nirmm, was dir man
misst. ils dcin Maass nnr fort!
Erkaintest duL. vernaihmst d11 nicht das
Wort:
Jeglichein Goschopf gilt GCttes Blick; was
es that, erstattet Er zuriick.

Schunld ist sell)st du an dem TTde dir;
st'rbc.n imuisst dii, komnist nihtt hiil
von lier.

G. Ifi'r anm iSernenzlt, sihlitbar .-,i der Welt
driiinr I[oiihit Macllt!
Rotte, silh inin L.id ]l it Barmlierzigke it
in d,1r Qual'n Nachti
D1)iniim Knoclitt r, Iro, hilf und zeigc neui
dich in alter Praclit,
Ilii, d(er iln din Landi frtzog iiverwandt
und hierhti g'todahlit:
Bolen will ici] traut unii diehl proisen lIiit
;mnf der Beter Wacht,'o
Zrig.'n Jiuni und Alt deincs Glaubins llilt
klar und wohllbedalht. -


T T:- T7 W I- T rT ; 7







:i.^ IW ") : D )






nit znn nL'ta m m;


T b 1 90 T

S9 a


pi3;i riw zR i45




I ;bl ;I ** r T 5 : g
3 bK *' nl; h-T -




fli$tK f'KIX "tim 11 50

T ; 7 **; ~ I :


1) 1 Mos. 37, 30. 2) 1' das. vermuithet nDU), womit dor )uinkelheit does Versos niclit ablgelolfon
wird. :) Jes. 40, 28. -- 4) Nach Spr. 12, 1.. :.) ;nN.' E Tunmiiglich; ;sine Clonjiectur nfMZi wider-
streitot dem lReime. ;) So vermuthet 1'.. a. a. O. flir nMDn bei IE. 7) Ps. 86, 16. 8) Ps.
89, 2. -- 9) Dio hier in V. 45 geblrauchten VtWrte IE' habon eineo n ganz bestimnten Sinn, dor aus seinen
anderon clhrifteni eniigend als Ausdruck seiner eigonen Ansicht bekannt ist. Wiewohll das (eschick dor
Vilker, mint or, und ler Einzelnon in den Sternen unalitnderlich liestimmt ist, so findet doclh (ott, der
ilber die Gestirno und Spltdiren und Sphiirengeister die IIoheit hat und behauptot, jederzeit
einen Ausweg fVir dio durch Sitcenreinheit und (iotteserkeoilniss zur Einhoit mit ihm gelangton
Personen: Gangi. ICnin. zu 2. Mos. 6, 3 und 23, 25; kiirz. Conm. zu 2. IMos. 23, 26 ed. Reggio, Prag
1810 S. 72. 10) I1- lhatte, wio or hier erkliirt, die s, bedrohlich verlaulrene Seeofairt unt'rn1 mmnen,
um iln Paliistina hunter soineu Glaubonsgenuss-n zu been, vielleicltt als Vorbotor seine eoienen gottes-
dienstlichen Poepien vorzutragen. )a, wio Sloin lshneider (Abraham Ibn Esra als Mathematiker
S. 69) nochmals neuerdings festgestellt hat, IE in Palastina nidht geweson zu sein seheint, so mag er bei
Gelegenheit seiner lier lhesungoeIon Errettuiin anderswohin versehlagen worden seil.




104 Abraham lbn Esra.


.K(indnii w< rd' ich di.s auf j'deom Gang inid
dir Znhllun iiimini Schuld i111 Dank-.

.Inliilnd t\ill ilh sinilig t joderwl il: ,,' ;,
nir i;,,tt-s ist ilr Wel\r- z11u1 Ileil.':


1 1[t min
Mi nxil -Imml 8


64. Gottes bleibeinde (iite im Wechsel der streitenden Jalreszeiten.
Na~i ic din 1)iwaln od. E'g rs S. 45) N,. 122 (E) in sitli-n sit]enzeiligen
Strophllen ,t iituini Silben nbelst j,, wtei zweizoiligr'n TRil'drins zu 12 Sillin mit


]Ring' \ worten. Akrnsti, ;h) cr'.
1. Wi Mle, oinz''.r (utt, hezelr 'n deino
Maclit.
Bi'kwnen, li.s .i,1 Keinr dir i ird l-(,icli
diuchlit!
Dl sc'hulfst d(n 3it'.nsrniii, hast zur Ehr'
ihn dir giemacht.
DochI nicl I g~zei'g't ilm ii dine. Wesens
tit'In Schaclit.
Nur lornt t r Maniihi., lit aut' drin- Work'
or Acit.
DI ;ill' Erdolndindi're duii lr\urg'elri:ieht,
Auiili ai dIn Ilin el(' du ,'eo''tzt hast
deine i'racht.
Deino rachlit rffillt ins All in Stirkie: Ta'i
I'ir TaI, zeigsit ii unns AWiundthl'rirko.
VWuInderwvrke >.lht'n wir iilit'.on: doch
st'lht ,ins i- h, d rm anild lln nllto1i..cn.L

2. Die W ,ge Gittes la.sen rielreclit sich an,
Tind dl)ch flir unb sliitidiL' hiilt i-' Jeder-


Die Wg, (,,, tes ]liif riings im KrcisCs-
linn.
UIind \vi il A nf; a i wordin' siC 1111 Ei'hnd
il;nn.
Wi, sdhiin ist jedlr Tag. den iman zuir
Zeit c'olwaiin!
Es ]iisst: I'inst stritten Winter inid
S n1iieiiior. \\ii 11111 Ml1llann
Und .Mann: Zum lKaiilnp im tchltsstAnit
;trnltn i, hrll'an.


rim r' '1 tt











i t'L-rba ;^' 1'3 i
I T T I



t [n J &t 5










-nsr, npsri nnvrni











Tif P1n iI)nM 15
17 1 n ? i0 15 i


1) 'Ps. 56, 13. i) Jon. 2, 10. .I D)as vrrstehende Gedicht ist violloicht zum Yoitrage bei der
iffentlichien lDanlksiiiagun' r lll n:12) fiir ilie erf.l,'to Rottngtt au geoLIahrdrIolonlder Seefaitrt godichtet
wording,. In dioser Hlinsicht wixrt es fr'eilich lder 'ottesdienisltichen Poesie /uztuzi/illen; soines ilnhaltes und
seiner Art w oegn ge.hi rt es jedtilui',l edten'fall, Ioim Bereiriche der wrltlithen Gedichte an (v l. S1. 101 A. 1).
Ein ii:liciher Fall scheint, wio ilh nachtr:iglih bomnerkIen will, aiIch in lem oben S. SI mitgothoilteii
Klanoliodoe im don Abhl'Il sotles Sihnes Isaak vorzulioygnc, wtlelies oiln h itisspeis Erlebniss des Di)chiers
mit dosson 1ioh' eingrefit'litdon Wil ikunigen inf Seon In lnoes ntis vorfiihrl, wiaiLrond es walirclliinlieli zItIii
VYorrao 'iti doen lo]Iltrg'iidenn al(r Il t on iil:ithlie sielten T'rauertigen ;ri C:'), dit fiir den Apostaten
wio ftir eonon Voris, rbonon goliltiion nrdlen, betimnit war. 1) Dlii i dor Niatii waltiendi Giesolzo.






Gottes bleibende Giite imn Iiechsel der streitenden Jahres:eitcn.


Traten an don Richtcrsianni viom Fache, trugeni
ihi auch vor (die ganze Sacle.
Sacho ldes PrIeUsses isst cr's word n; a;b(r
Beide lmlaiin Rolit auf Erdhn.

3. D(Ir Sumlmer rrisst din MIuIl atf, spricht
von H ,s Ilriiclt:
Ja Winter heist, ilr AWiniidhlrr, (Irn
ii, Sllhanl' ilrilkt.
Sell, wit dlii' Ciatzr ihlm ar blii.h vum
(lbitt,-i, nick;t,
WVil, Eis l's 1 H 1ii1'ss hRilt n1111 sp'r'nu '
Iu anz ze'rsticlkt!
Does W'riimans i Iaind it ihln zu niiihreni
ungtesulicikt.
TUnd wa-it ist jole'r Fius ilin Wandorzui
ontriickt.
.TIi slbst dt Lii't, YVwlc wird niclht
mtihr erillickt.
Mohir erllickil, os dl, recht die Loitto. da,.,
sie la;igrni rinis unm Fi'u'rsch]ite --

F1oncursehlite, daran si. erwarmen: sonst vor-
gehou sic vor Frost, dio Armnen.

4. Der W inter hiort dios init an 'and sprach:
() Thyr!
Es ,'chelnt dlni Sinmmer der Bosoelten gnll/c
('hi 'r.
In dir i.t's ]lhi.-.1, 1.hui ut Furcht hinai.--
zutretoln a'r : 2
)Dc shcliitl'tlst (dn ill Frost den Lcil wii
schwankes Rouhr.
De'r Klii'iin Sinn ist's nicht, der dine
Tag'' rkor:
Pie Il ilft' niichlt zi]ht sii> s Spoisi mi it
dir Aor:
Es it' t si, hl nir. wionn die Sann' tritt
hlirvr.
Tritt lihrror ih is Licht, a, ftnsst sie Bobenb :
s(tfiattoinw'irts siohlst dn dl n Sclhritt sit,
hblen -
Hiebo'i ][Hldenii ihirtn Luif. den ichiiolln, zn
des ]killln .Labctrn;iunke Q(ul(',n.

5. Was lhliul'st du oiu' ini al W,,rt', Trnihoil,
tiiulkebl'ich ?
Ich in's, dr Spi.n ilt ails doil
Erdlhrich.


srthmp r: n?.S MIni
mrii" c: t 'r
4 19 1 i,*It' : 2

























n11 nt n"4 rnLve71i?"




,Isn' Lflxy] rnxs 9' n fZ** so

xvtS;3 -1p in n1p







.S D'^s" 1-1 -' 3





Dr* 11
a'11')?~~~~~ 7'';i|n *'s -t


1) Nach ljob3 35, 16; 22rn I. -- ) Elntgo.gnung in Bezng auf V. 4 : In Fiehorfrost, d or
gorado iju Sominior dio Siillliuuoder holesec iht.




11. -."


Ablrahaml I Esra.


Geh' hill und fra-' Amiis' until Schaf, an
VYurrath reich!
Ilh babe Bliithen, Fritcfhlt, Inl. Bli tter
weiuli,
Ich bin in Lilien, Cyperi, Ale)' gar reich,
Wie wonn dii Bra lt let an ilir stattlichi
'praingind Zeilg'.
)Dch .i inic Tage' sind der Todiltntrauer
gliich.
Gloich siud Almln der Liindert schlinste i'Flurii 1
Triinmmern, iielgeriircldt i vo Alterssl'puren -

Altersspuren, wit, boi greisni l'rauen, Wittwetn,
die sind iirmilich anznuschnumn.

6. Was sprichst du, Simmer, ,)r den 3Aiinernm
c'ltno End',
Da du sie iiihrst mit Wuirzelfriilhten, die
man kellnnt,
\Wonit; lid Seucilin schairst, die kIni i man
alley nint t?
Drol stllit, wiv, Ai.lt ist, was sichi jtung
dtas Lebin gil6nlt.
Diie beste K,'st verdirbt, wonel dIin' Sonne
brolilint
Nur g'i't.is's GOshinhmoiss nild Ungvzief'r
remit.
Auch \nt r.diin Vite'r .,n drn iislil; n I l,,s-
golrenilt -
Losgeitrciniit Zu writer L.iillidr Zii'enj, MaiIh]
aud, .ini Knipl' in lut''gen Krieg'iien.
KrioI-' sidl in dir, 1der 3i escthlwit ']iglrn:l
Fr'l'i,,d \"altt stes in mtini Ta. n. -i

7. Ich nler prison (G,nit; zumi Schliuss, dqr
iillaclt e Sind.




iilnllCn win
Des MAl'lldthln S Ie'. nd raff't' ilil hin ds.
rUnliils 8'hlh1nd.
Einiist i,, lnit ,r s, dr, nwas. gutp \\;s
sihliniml .si, 1un mnaclit kund.


rnt M zt i R 50
T1 7
niaaViz nr4 i;-r m-ir is


a'^s ps 1 i z nii)n 45












P''i~in~n C'lian3 o"T "so

m~*z Pn ntn' t:




mn'-'ab nna nnlaptflla^ig




.4&1' -1'= 7is li" jpl 55







T tfl


1) Dan. 9, 26. 2) Jes. 13, 15i. .i) 1. Mos. 19, 15, Ii Stalt dle in V. 18 vorweggenommonen
Richterspruches nimmt der Dichter das Wort, nun Gottes sichl stets gl'ich bloibondo (ilitel nd Fiirsorge
fiir don scllhwa on lonscheln zn proisen. 1 Elialh dor Plroplhet, der Vorloto der Irliisngszeit fiir
Israel (Mal. 3, 23), der alle zweifelliafton Fragen einst ontscheiden sill (IMichn. Bab. moz. III, 4:
i; 51 S Z ":. r-,:D Nii i'; JIl.ani. 102 a : "171 f,' i- N' CN,. tIr dorderPri ste r, der wieder die Uirim und
T'mmimui bIoragon wird i \",h. 7, i65, -- wilche beide Erlilirungen nach dorjonigon Agada zusammen-
fallen, welclhe Pinochas, don einstimaligon Ilolhenpriosfor, init Eliah fiir Eine Persin orklart (Jalkut zu
4. lus. 25, 11 md blab. lBa ino(. 111 : 1'" : l i N").


w 1~





Gottcs bleibende Gite im 1lechsct der Juhres,.citcI. An Jehidalh lhuleri. 107


"iir seine Zeit schuf Gott ja Alles gilt
mit Griiind.
TUnd alles iies zu kiindcn l ib or ilir den
3Mund -
Mir Iden 311111uM g'ian stilz Zu sill'illm 'rPi.c :
deri die f.inalidii hrr,cht in einei Kriise.
Kri.s' ich fruimni um ei'n, der inicnh sll liten:
lind' ich sel'g's Glictk in E.wigkrit,,n.


IV. Lieder der Freundhchaft und Liebe.
65. An den verstorbenen Freund Jehudah halevi 1.
Aus Ginse Oxford S. 20.
Versmniass 8 im ersten nid Versmaas 10 im zweiten Gliedo jCdes Verses (S. 10)
zwtanglos mit Einiclhiltiiunli vou Schwa inmbile: fn" nwi:L'n "n:" n" ini :;jn "z"
n':;n rv;i -nt" n"itr:n "nv1 -n'v nw:r;n 'nr ,n'rV;n *nv:


,,Mini Sichlaf ist sits. Dlch Liblc haIt
d/in Bild zilu lhaluli'n rtich uilf-
.uC'schrirclkt.
,,"Ds liimmls C'hr orfrout miin Lied:
zu laden diich bin ich crwockt.

,,0 kouinl zunt Snitt, itm Stiab tv'reint!
Was lebt amI Lib dir, deilr dih
dockt?" -
Jrlhudalh, Ir'' uind, k,-l-ir' un1 zur uihl!
Ntclh ist mir nihlit dus Ziel gestteckt:

Nuch schallf' ich Kinde'r, schmllause gut,
mag IIniimclskst nicht, die dir
sclhmiolt.
Mich schmeirzt doin Tod, d,,ch gleiclecs
Leid sci niclt von dir auf mlici
erstrcekt 3.


?";n i'i's;- n il,,















-.. -: .. M I T: T
*]a'w'3 0' l







'I~\Qh'a r 1 i '


66. An einen ungenannten Liebling.
Ais dim Dhiwan cd. Eerns S. 164 und S. 8* No. 1)4.
Anf eineu Eill litiun-sver.s folgon fiilf vicirzcilig,' Strophlini, drren Sohllussvers dlln
,,p)li[elreiiin id dasVr..i.utiss des Kinikitungsverses refraitiartig w'iderhult, nimilich
mir:-nw v i in in, nI m:n *nv tind -n1- n1 in vtV, wiiireud dii crstrn flir sich
1) Dio in Reim und Ausdruclk froicre Wiodergabe Goigers s. in dessou Divan des Abitlhaisan
Juda lialevi S. 137. -) So ist des Versma;asses wegtn statt '2 zu lesson. :;l KIaempf, Nichlandalus
l'oesio I 226i iliersetzt den lotzton Vers zu trei. Wenn itbrigens geraituio Zeit nachl dcm Tude dos
Froundes elor ogeinilderti Relhmerz os dem Dichter cnrinliclto, schlrzond dio vielleicht imit Trauic gesf ellto
Zumuthung, aus deon Leben zu scheiden und init dem Freunde sich zu vereinigon, in dioson Verson
abzuweisen, si. liegt darin nicht jone Frivolitilt, dio nur der nicht geniigend orientirte Leser aus Liebe
fiir den odlen Juda halevi im ersten Augonblicke allerdings darin finden mag, und gewiss kein Alnlass,
deshalb iit Kaempf a. a. O. das Geliclht als eine Ablohnung der Theilnalimo an der Auswmaderung
.uda halovi's nach Paliistina zu vorstehen. Aus denmsellen Grundo ist auch Goigor's Folgorrung
a. a. U. nicht boizustimmon, wonn er sagt: ,,Diesor Schorz lieweist keineswegs tiote Trauer nnd west
aile Vernmthungen kgrperlicher undl goistiger Verwandischaft at." Dio Verwandtsclhaft dlarf allordings
nicht behauptet warden; aber an dent Lrnst dor Traiuer ist wegon dioser Verse niclt zu zweifoln.


MD' bi'n TOB hini co
-*T T T ;

Os 10 ay n^-92 isi'':)
.- 00 In tw


0 q"'cm kg *10^3'1M ."n ibts





Abralhm Ibn era.


reimonden drci Virse jedrt Struphit r jin I-z'I1 in'i i7n- ni1T n i1', also Versmnaass
20 Luzattt,'s ill Idlssrn G(ramatica della litingu cbr ict, S. 5!)2 haln. itn lie vor-
Ictlztin hicbriiiscliiln u11 ill domn aitrbisdliIen Schlnssveris c ind die Jtuld vrrschoublin.
Die Eirkliitrulg d!r ara.bischlnC Vclrst unii VIrstheile hieir und iln iden luolgenil Stilcken
verdiankl ich t[er Giiit mrlin'es vierlirti i'rcieundcs Pro. Dr. S. F raeu kcl hiier, dossun
Bcmcrkmigenj ich duirch die bcdleiteiidiio JBucstabctn Fr. kiliitlich machen w' vrdo.


Sonne, dit vti. luis nitiit wtoelit bci Tag iind
Nucht,
GLcli' i1nis i tlf i n I 'rarhit!

1. Lass 1 luchi i, M lns'h'ins ir., d ill (I sichllt!
An doinlon Fri'llldrn iib, Gnado sc(hilictl,
Umi tAidte si mit, deinii Bllickn nieit!
WAshalb schitollst nttd miordest du das Ilrrz
miit, 3[M.ncht?
Nimmi's, dir drirgebraclit!

2. E's flillen Niid des Illiitiuimls Strermn' s:ln;


Si, kIa diurtlh dic lic El rdc illu' d'.i ThrI n.
Atl', aizelle, sti'' "umitr zu hnther \Vahlt,
Kilm inl Lii'.sillmachlt!

3. WessAuige ti l dich scliuatt, i.,t lichlbcgliickt.
Iliitt' cs die ]Iurzen mir Iniclt ateI:ts beriickt,
Niclts wirdl' i.ch tlhun, idtl spriilch' es auch
Ilt iicl 5.
llllhm '; z icllm tral' '111 dtr h1 nsi. h Zu kiiln
gdaucht,
li sain N etZ gebraiht,

4. Nun shuli;icht' in miisser Liebu Uandlen ich.
Lass all iitschiunt' tsin! ich bitlt dich.
\Wic sccligsti du iiimer noolj milc puinigibt
iniuli!
RIedo nlur, nmagi ducceln inich dies rabcs
Schacat eh
T.idel Idir li)bespracht!7

5. Dcill 1ulid M irdh Sal'tr Inld .llonig im V\erin,
Dir Giitcs \\Irk, iiclit Kitnstgriiisich kIatn
Seth.


v^~~ nq- r. '*' '''"i QT'3 f~iLW


?i ;r?'tt P~vzI ejr
n~'ix

rrp S t nsi t's ";v


a; hwu nrt-n 3':' qisrn; i^
nrp

;riKn WKi'?' '*'31 *3313

P3^nI' -1V3 I=



rrm rix D rthz 'mcLvn "n

x'ri' n:~;- tn ttp y~Pl
n^'



t1117 s X t 1' p









T':rr- lip mv XlnJ
m3 i3 7i4 nr'

nnr'ln s'il n3r inll nn13 "ri;"!i
nab







*x I ; p \ : ;rm."v -

=17s : 7IM76 n1n 21 r^*'in-
n3^u


cm^~r -i'a3 i-jY ne;


1) l' schinbarals Absoh lis gobrauliht: x gl. Conmm. i.uJ J,. 15, 21, 11; Mosn.5 b; Sof. jeter r.158
S. 3: b ed. LiilaniUlln. 'i j Ti clhu weigiin des t VersimassC /u voIerwtrfe. : Nach 1. Mos. 27,
36: '-n 'r I : 28.vorinmuthl t '::, wilclhs Wortl iodlich diio nitchsto. Zilo in gloiicher ]ledoutung srhon
lhat. i) P 281 trefiliich filr N loi E. i 1 Hiitto dais Augo nicht uiler alle Monschon, also auch iiber
rIich oino s) utnwiderstelli cho Glo\alt, so wiirdo ich seinien beriickendon iUrthodio alhlrdings liober wider-
stehon, da dtl spi rIido dilh erwaisest. 'I UDec Auge, das dich lchaut. r '; ig.: 0 dlass ich stiirlo
unld du oudliclh dein SchNoigen mir gogentiber brechen und) doinen Munld ;11inon Iliisstest, sei es ziim
Tadol odor zuni Lubo.





A.n einei iunenammitcn Liebling. Wlechselqesmany weier Liebemlen.


Und deinerNaso Odem ist gleichAcpfcln rin. i
Liebster, da du assest den Apfel dluftiinfaclit 2.
Athmc aus die Praclht 3


mp rnsum rl:x 1R m msn
Dg flK'ZX tXZf


67. Wechselgesang zweier Liebenden.
Aus Di\van ,d. Egers S. 83 No. 189, bestleind ;aus einom zweigliedrigen
Eingangsverse und filf zweizeiligen Strlphen. deren erste Zeile dreigliedrig fiir
sich, deren zweite Zeile zweigliedrig mit den zwei Gliedern des Eingangsverses
durchgiingig reint. Versmanas jedes Gliedes: n!~l' nrn n I L tvwh. lHier
werden mit Riicksicht aiuf den dulrch ilie U,,bersetizng beengton Rtiaumn die einzelnon
Glieder als Zeilen ,csetzt itnd geziililt.


Er: Die Ilildgestalt, die war meiin Gliick,
VWie stcrb' um sic icl lin!

Sic: 1. Vor der Gestalt dcs Liebston mir
1st Schwert und Engel an der Thiir
Sporrt' Edens Eiigang fiir intl I'iir 4.
Er: So hielt sic feri miili uttil zurilik ",
Mein Blick naht ihr niclit kihln.
Sie: 2. Ward er verachmilit: iuli that es
nicht ;.
Ich licb' ihn: das gait mir als
Pflicht 7.


Er: Wio dio Soi' ontllaulmto mili mcilu Ulick
Durlh ilirou Strahl darin.

Si,: 5. VWie steigert os die Liebe wild,
\Ven er ini Eifur reizoed schilts!
Er regt die Lippe klagend mild:

Er: Sic, sie beschwur, zog mich zuriick:!"
Nonut sie nur Zauberin!

Sic: 4. Anf mondgleich liclites Angesiclht
\Wie legto sich die \VWlke dicht? -
Er winkt mir zu, indem or spriclit:


n a -T 3:'m







p-w3w D'it ,







;r( n Q'*'o "
,- m pinw .
10


i *: 'n* x


SI So Fr. statt ]i bei E, mit dor Bemoriung: ,,TN ( -N) ist fiir X schon deshalb zu losen, weil
nach dor Regel ein mit ]N oingeleitoter Bedingungssatz dlrch 3 eingefiihrt wird (3Muassal 150 1 12)." -
.2) Da du, holder Liebhng, diesen duftigon Apfel bezauborndor Anmuth in dir aufgenommen hast, 1. L.
da du voll Anmuth bist. :S) Kiisso mich. 4) Anspiolung auf Mos. 3, 24. Sinn: Moiner Verbinduug
init ihmn stolon uniiberrindlicho Ilindornisso ontgogen. 3) Durch ihro Ziichtigkeit odor ihro Abhiingigkoit
von deim Willen ihrer Umgebung. ;) Ward er von mieinon Angehhrigon nicht zugolassen, so habe ich
selbst ihn doch nicht verschniiht. 7) Wirtlich: Was soil ich thun? Ich liebe ihn. -- a) Etwa mit Vor-
wiirfen wegen meiner vermeintlichen Spr6digkeit. I llhr bezanberuder Reiz rief mleinu Liebe worst watch.
15





Abrahml lbl rIt'a.


Er: Mich hat orsacngt ider Suil 8 B liek,
Unl Schutz sucht' ielh turin. -
Sic: 5. Wio ist or lchl so schiin. so giit,
Weil Gottes Liclhe auf ihli rnlit.
Ja ans doii iinmmel rutt''s \,il Glitli:
0, Kind, u btoin, o je lerli G(lick!
Gott liebto dich vom Aitnbeinn.


-Ivt 'x ,3 '





3 nI? in'' *M W1


i8. Selinsucht eines getrennten Liebespaares.
Auns Diwian d. E ge r s S. 54 No. 190. Auf den Einleittit'svers Z. I u. 2) folgen
fiinf Stroplien ans vier Versen, docrit Sclilussvcrs (Z. 6 iu. 7. 11 l. 12. 16 u. 17.
21 ii. 22) den) Doppelrcim und das Versilaass des Einleitiugsvtrres refrainartig,
n iederholt, iillnlich nitrnrri rLiK (Vtrsitm. 2, S. 7) nobst -im nnmri 'inm nizLi nw
rlvti : in,' .a hltrend die erstni fiir sich reiiienden drei Verse joder Strnpli
nI r "1nn m1m n n y-h n, wie No. 111 des Diwnmi, ]iaben. Einiie gefilligen Wechsel
bewirken die lifters, aber nicht ganz regelmiissig eingesculalteton Schwa. mobile
und hierdurcli entstelienden Jated. Die lctzte Stropho hat lier statt drei der
kiirzeren Verse. Die Refrainverse ihabe ich aus riimlilhen Griinden in jo zwei
Zeilen zerlegt, wonach aucl die Zilliung bei mir eing'richtet iwrdei nmusste.


Sie: Wic, ach! sollein Rule linden
Die Gefiihle, lie dent Mecr gleichl tubben mir
in Iforzcnsgriinden!

1. () fasst, (Gnossni, imince I[a.nd!
3ir ist tdie Leber sclier verbraii t,
Da mir dileo Prachtgazell' entschwand.
]3ittere Trliincien, ach! entwindcni
Meincn Augen sichl, die thliagleiclh oh lit ast
ins Antlitz nifinden.

2. Mc'iin liebstes ci.< und tJiinilaiiim fern,
Der Animith lind der Sclhiiliei Stern -
Umi ill licss' icih l111in I eben gern.
]mimer nolir muss LJb ichl kiinden
(Olhnc Mnaas von it l ll ini Lieidrni. dtcrin Stuilf
kanii niniiiner sulchinden:

3. Mlin AI irlithostraoss, Gazellcnscliatz,
1),,r iiNor iud Clcr Dufte;rsctz!
Vcrerh,' rinL'.s \-in jedemi Platz


vw'1 'tip





a122 DOR 1H0 ^h'1

7 n ., O r ..







nIn:i i-i rta
t1 : [ ] U'-



*ItY ?ntEl [^a if'ni
0 si '-t. sis
o'':i~i -saTS


1) So vermullo ich nach Sech. 9, 17 fiir 1tjn bei E. 2) Eig. : ,, Kleiner, o aoin Sohn und
-as anch imnlior [scil. lui sonst filr einen schlinen Namen verdienen magst], Allah liebt dich." Der
prigiinante Geblrauclh on ',WN :st bishel unbelegt; vgl.Dozy, Supplmnenit 1 6. Fr. 3) Der Geliebten.





Sehnsucht eines getrennten Liebespoares. Trennwunysschmers.


Kommnii zui ilim. Deiin sir fiinden
]B i ibm li all aim ii id (.toinesuiI". w lIIl ill
Schmnerzon sir sich Nindin.

4. Ich weiss nieht, win mir einst g-esclah,
Als ich do(n scl;noen I;Mann ersa]h!
Wie Smllnallflf'ang strahilt' or dia.
Ja, dii, sehlin ild s T des S liiiilin
Nath iinld. i,- Ibhen antf, wLenl ilh. iell
] iz''ll in'l si,' InIlln.
Er: 5. Es schweift las Irz imit mir .zur (Oi.s,
D)i st1hnlt, delr ]iralt gleich, tief Iuinl l-i.
UL' ilrein Fre.undil af Ifr'u11m1 G(elri,.
Ich sink' ins Grab mit SechmI'rzen heiss.

i


'in' in t



? 1'*30 33 2 1 11;
i'~~~ i'-i3 -la~K 3X na
r Hp: m0i

t 1f7

Mn=


69. Treniuillgssehmerz. An Isaak.
Aus Diwan S. 84 N,. 191 (E). ID)s G(; diclit lestltt 1aus zwei zwveiglicdrigen
Eing'angsversonI und 'iinl Strtphen iaus jo flint Versen, deren crsto irei jodelsmal
liter sich cinel Schlunsroim haben, dernii letzto zweci Verso aber in ihrein ersten,
zweiton und vierten CGliLede die besonderon Rcimne der cntsprochenlecn Gliedcr in
don zwci Eiiigangsi v rsn durichglllingig hluatbl Im F'olgendlcn musstn d(lie Glieder
als Zeilen gesondert, und gezilhilt worden. Das Vrsmnaass ist inf l ',;n L=-ZK mit
Einschichuing von Schwa mobile an wclisclnldor Stolle.
Soit der in holen Rmances Sclhoss ,l'i- ?rP "t7'


Ol'gt Zi' zig ur FrP. rang'ni
Mit mir Lsc.hw,.rdeii: dIch] ic sind',
Die einun Virsprunii' lIiiclht erlangeii n.

1. Er zog mir fern. MIein Augenstern ist ulhne
Scllaf suither bci Naclit
Und blind iinm WVcinen ull1 Verlist ts an
Tagien, lichit duircl scino Pracht,

Der Seoenden und Suchenden ist gleicl als
Snne zug'edachlt.
Dcim -Iorzon, alch! des g'anz voin StOss


ip.. : ;nt.r
ti tt-r TL1


19?RK irv D'TV i 9V 1 5



ing Oii
rinnj1- mpty pi TW-If wat


1) So vornmtho ici fiir LUN boi E, das woder lem Versmaaqse noch lor Constructini (2. Sam, 18, 5)
an unsorer Stolle ontspriicho. r2) ii 3 E gegen Versimaass and Genus. 3) Aus 1. Mos. 37, 35 unl
44, 31. 4) Fiir diesen fromadsprachliclien (nicht arabischon) Schluss habo ich bisher eine Erkltrung
nicht gefundon. s) ,,Diese Worte sind niclt in Ordnung. Der Sinn ist etwa: Sie (M1 ln) sind die
Vorlaifor pN2DSN, odor: or (der davon gezogene Geliebte) ist (f;li) schneller im Laufo (2DIM). Boidos
unsichor und nur durch Toxtosiinderung zu gowinnen." Fr. 1;) So vermutlhe P 285 fiir r;n3 bei E.
- 7) So lose icchnachNahlum 2, 11 fiir p fi E, welches gegen den Roim verstiesse. S) IjDI ist hior
im Sinne vin ", nerisson. zu IsIliio', wi, D)ivwan S. 92 X. 202 V. 4:1.






AbradAnl i Tim tnra.


Der Trlr llllunr BJeCl nd zors])prang'iln
Die Slihnen. anI dIin lF'ittichi 'loicli
Dols\ s flntttort es vll BIagen.i.

2. Ich litt voi Sn Scharr iii; ser Zcit ginuig, die
n ild posclhw1irmtt lll ast,

D)i Ehlre inir gLkriinkt, min HIecht in
I'alschen Urtheils Form gofasst.
( tran' ilir uand on LRiinken nicit, dlir in
ihr walten hlino ast!
J)Dr Tag, dir schimiclilnind, detect lich
gross.
Duoelih auch soinle W'iorto klangen
Gar ,itss: er sendet oilnel el'Pil,
D)en dtu mch schlimncroll wirst em-
pftangeii.

3 TUnd docl ist Isaak, seines Volkos Fiirst
und Wunder seiner Zeit.
'iir alle \ issensclhaft in Halt, ia rnlin
sic sicher, fist nid breit.

E'r ist's. dlrohl dti wi Alanna siiss mir
ward des Lebens Bitterkeit.

Als mir der reiche Bach nicht fluss,
UnIi was mir fquinl. schien ainsegangen I7,
Da konnt' ich nur durch ilhn alloin
Des Wassors 1'iille noch erlangcn.

4. Du bist dor (Giite Sammnilfalhne, veroinst den
ganzeci I ferbereich
DI)s \issons, Geistes und Verstandes, die
in lir wnihiic voll und reich.

DI)IIo seit der Kindheiit sind sic dir ziun1
Trag'en \\irteriinen gleiclh.

Stellt euch durch leeres Miilhn niclit loss,
Ihr Siinger! Lasst das eitle Prangen!
IEr ist's, durchl den der ][Hihen Welt
Vol helllem ,ic]ito wird mntuifangen.


itapr S'D TsiB 1 2 "l '
1 10






tItC t -'
a r iTi



S D i' 8 '15

ipna n41 p
aiy par r: T i T









r'xs wn jf Sn,-7
ltn ia 6M7 nt nP
it"I T:g t:t'" l -IT 17

mrpm[a] n-iiipn ma M1?"s ino









,"\p' S 3 13 MDT1"








pIKnrn D!I pZ

ips I'(1 KL"# s
tK n'K Kti rn ''
ri:snno1! )


1) So vermuthet Fi. dom Versmaasse gemiss fiir dio Mehrheoitsfoir nM: J bei E. ') "11: E. -
a) ,,Eig.: So wird or (dor i'r p- N Z. 22. 23) wioder durlc ihn vl]l Wvasser" Fr. 4 = D1WllVD
n Ur13 n ; 21N 1 t "I Es bedarf also nicht der unwalirscheiailiciin Erkiirung von n1:31 als
,,Pfoiler", welche E giebt. Filr meine Auffassung spricht iiberdies dio Parallele in Z. I: itl 1'"l '1 ]DN.
- r) Diese Zeilo hat eine Silbe zu viol; man miisste denn 1'i'n einsilbig gestalton wie NHI1 (Koh. 11, 3).
' Deor Tag (Z. 15), die Gegonwart. 7) Nahl P. a. a. 1 violleiclht cnie Anspieluing auf don Abtall shines
Soltnes (oliln S. 81 fJ.).






Trennungsschmerzs. Se)hsnchli nach dlee Dichter Baruch l1oi Gmr. 113


5. Die Seele opfro ich dor Gazelle iirll lHull.
die aul'schieebt abgew- ndt

Din Eiikelirtag zu micinen Thiren. Zuim
Wald hat jene 5 liingesandt

ecrgeblicIi, olnme dass las Wild sic, wie sitr
hoffte, wip derlfaid.

I)it Gazelle stiirmt auf dio Ehene 1,is.
DI)ch Hunide warden sic empfaugen:
Timi Einen traure ich allein::
Denn or alleini wird iiict gefangeii,


in ( r ns% ti'%

irt'v'b K7 fK1' (d)PlT 2iw nR






pinn j9 KttK$1
Tfn KK -Z;n Ka
'n1 n KTS


70. Selhcischt nach dem Dicliter Baruch ben G'anv.
Diwan S. 85 No. 192 (E).
Anf awei E.ingaingsverse fiolgen flinf fiinfzeilige Strophen, deren erste drei
Verse jedesmal unter sich einen Doppelreim haben, deren lotzte zwei Verse aber
mit lden vier cinzelnen Gliedern der zwei Eigngangsverse reimen und zwar habeon
Glied 1, 2, 4 cinen gemninschaftliehen, Glied 3 einen besonderen REim. Hier
sind die Zeilen 1-albverse.
Versmaass 12 (S. 11): iuy:n inr n :;n r' t'1 inm 1 :nI; zwanglos mit Ver-
schiebung des Jated, Weglassung eines Schiva ,der Ersetznne dessebien durch
vollen Yokal. Akrostich -pi:.


Gegner, lasset ab vom tlirinenreichlen
Streit und allies bOsen Zwistes Zeichicn!
Denr des liebsten Freundes Wanderschaft
Less mir allen Goist ind Witz cntweichen.

1. Habt Mitleid mit detm sieclhi Unglliiks-
ma1111
Und schonet scin in seinem Gram!
AVie bald entfliegt or vogelgleich dem Bannl
Aus Liebesharm, der alien Muth ihni
nalhm -
Der Aermste, der ja nicht mehlr seen kainn
Vor Alterskummer, der iln iiberkamn. -
Seine Trennung macht mcin Haar erbleiclihu,
El' es noch das Alter durft' erreicheln,
Und benalhm dem Augenstern die Kraft,
Dass der Schlaf ihn nimmer kann beschleichcen.


.MV 4171 1117n) I=










-i1 cn -I z"'t!
ti7K ca WL r triun

13 :11 3sa 1 n o



N3 n n ny ", 1 "




;jti;3 Dnto nby i'


1) So vermuthe ich fiir Mnl bei E. 2) So vermuthe ich fiir .': bei E. :) ,,Zu leson imax
fiir 517N unad n7n liir Tin; auall'llig ist dio Traisscription p ir p2li t Fr.). 4) Dor holden Seelo
des goliobton Fromudos. 5) 5Mine See l. -- ;) Dn idavn gez.'gellon Froienl.






Abraham IlIn E.jra.


2. Mit allodoin wird atich dice fernste Zeit
Mich niclit vershncnii ob ler Solnm-
snucit Noth.
Ich ftahr' mbhcr duirh Mer ind Wiisten
weit,
Um ihn xii schaiion noch vo.r ininoll
Tol.
)anni missen, dio mich hart befelheni hlot.
Bostiirzt, was dochl ibc ilinein It.
Kijnnt' ich dcr l)cschwinitoiin Tiubpe gleichiii
Flliogen wllt' ill, forniil Sitz errcicii'n,
Bis mncin Aunl' mir del Anblick scliai't
)er Gazelle, de' der Motl inimss woichon.

3. Die Scele sent sich chli des Freundes
Blick.
Der mich dl'rcl L bguesiinge hlat orfroit:
iowiilirt, minaihbar jedem llubienstticl,
War sliss den J.'roueldoii seine Ziirt-
lielikeit.
Jetzt wiri zerfleisolit iemiii H1lrt, denk'
ieh zurtick
An seiiinr holden Licder schiino Zeit.
0 der Tag dies Scheidons miig' erblrichien
Triibe durcli Gewolk, sein Trauerzicholiu!
Wel der Triiimnum die mir vingiralft
Gram- und .IJamlli ersclliiAze ohlin (Cl.iiche!


4. Der FreuIlnd, von jo bokannt nlir und
oeehrt -
Dem Libcsbiund bleilit wandellos er treu.
Mcin Ba ruch ist ans Juiinglhgt beoehlirt:
So ist soin Name, nicht erdichtet neou.
Mohr alsKorallonsclhmuck ist mir es worth,
Dass ich ilin liobe1 ole JF'urclht uind
Schen.
Iln als Anithtil wtinsl clt' ich z7u crroicheln
Aus dem Schliitz des Erdenguts, deml reichmo.
Einzig wie kein Zweiter eng'elhialt,
Ist an Werth unid Forui er hli' GCleichen.


1i:3^i na-ss ^
it2










i:w 17Zw7 S T







Tna i Y 1; it a



1-14t, ap l mr 30



.TV i p3;t Mr





M`t 1M1V'9Z t- 3h



1 T 17,









^ 1 7D -i; ...
miani"[*'i'? *'*a 0


I) W;;rtlic: : I)rlingom uIld FIioinlo sinld danni, wonn ici gleichflalls ,frtzioh l, bosi nizf. aus Shiinschlit
nach mir.






S'ehlsucht Itch dle DJichter cIuruch ben ('aw.

5. 0U Cott, chacr im, rfasstecr Gejist!
Den jtdi.r niind als 'naldenreich bekeiint.
Fiihr' heimn lie Volksshlaar, dio bcdriin gt
dii wrisst,
Sh:iss sic, wit soiin t. vperbleii iingtreji t, 3
Da- ,inscr Lied, Nwi,, ei,,le dlichi prui-t.
L 1iil \\ie rillialillst iiis war ver-

Ichl onpling' und al dcr Priifunlii Zeiclien.
Was f'ir [Redcn auch iin Dniikol sohileichen:
KImnin, mines Anugs Licht miil Kraft'!
Komnlm z1 minr! Icl will dinl i Zwtifel stccliichei


TIrinkspruch ( JCldjui. 115


ntt p-t'' rM n






X1 i nap 1 s01P? 5




.%vn cw .' HIp rP
SwrpV jvt4 '%'m


71. Trinkspriuch der Liebe an Jedajah.
Diwan S. ; N. 194 (E).
Vier ierrZeilig, Sterphilen, dren er.to drei Vcrso zweigliedri' sind mil cinem
Slilussrinme. dteren refraiiinartige Sclhls>l e\rsee aler ldroili dritg il Binnourcimion
sind lu1 /.war so. dass in lllenl Schllssverson die crst.ee zncwi Glieder gleiclin loim
haben, einen bcsondercn hReim jedllch das letzte Glied, welches dreisilbig ist, wiihrend
im Febrigen stets zweimal Versmaass 4 (S. 8): v:n mrt; "in m n i*n steht.
Ich g21be und ziailo die Versglieder als Zeilcn.
1. Wenn Pilg'.rschaft mnir ward zu Tlicil 4 nti "Tnim OK
FiIr all mein schuiwOres Hr/eleid, 't b
So freu' iuch minli les Weince, weil ['.:']' nb
Mcin Most mir noch ein Labsal bent, 'irnT n 'T


Vergesse nio der Liobe Heil,
Verleug'le sic zu koiner Zoeit,
Und w\eieo winter lailg'.sang
Des Weinpkales liellen llaig
Jeda jahl ganz allein.

2. 0 spreclht /Zu J, I)pll so: Wiarnlli
DBelleckst du mit dom bl)lt;'gon Td,,
Des schwer am ]:[irzen Siccliein lich?
Er floht Iin m Gnal' in seiter Noth
Als Bruder, don do last verkanft:


pim n rpina dA 5







i?1' to

afhy -in^1



IMi'it ia r2 MnI
r .-: .


1) Maleachi 3, I.. 2) nr: E, lnur gozwunigen zu verstehei, wuegegin imel e Veriuthung iNt dllrch
ias S. 116 A. 2 Gesagto unterstiitzt wird. 3) Der in lie Ferno l oezogenl' Liebliiig Baruch wieh
vielleilht either Religiounserfolguiig auD'. Der I)ichter kaii aber auhli meinenl: hn wieder vereinigten
Israel werden alle, dio einalnder sich nlho tiillen, auch tllige-tirt zusammon bleiben knenen, da nur ein
kleinos Land Allo voreinigen welre. i IEig.: ,,Und wir ihaiell (d. h. ich habe) gepriift nnd sind (bill)
geprtift wordon, uid was oauh dio Menscellhe iiber iuns (imich) sagen ni;gen : komnm zu uns I lir), o Licht
unseres (inoines) Augeos; wlr wIllon (icl will) don Zweifol (d.. h. das Zweifolhafte) klar iiheln." Fr. -
.') Lubgesaing und Weinpikal (Z. 7. 8)!





Abru'haI Ibn Esri.


W,'r 15st ibhn, der ist suhwer bedrohlt? -
Sei gut! Mach' heil den Sehmnirzcns-
drangi !
Du birgst der Heilung Balsanm. Krank,
][arrt liingst Fedajahi scin.i


3. Die Purpurlippe selll icl sets,
Moin Auge slhant sic iberall,
Den Hals s ssclilank wie lac hlig ni Thurin
Zur Weisuing fiir don Wandersnuinna3,
Und goldnen Aepfeln g'leiclier Schmuck
Mit schliil'm Bildwherk hniigt daran.
Von Licht iumflossen ist sein Gan;g,
Und Gott setzt' iln seinl LTbonlang
Zuiin Licht und Labsal lin.


4. Ja kOstlichl ist mcin Thurin. Er giobtl
Zmnt Sellltz. ziinl Rubenii siissenl Raumi.
Scin Antlitz an den \angeni gliinzt
Der Sunni gleich durch schatt'gen Baumii,
Zun Zeichen seines holihen Werths. -
Bekhert fehlit leis' er, hirbar likinim:
,,NuI' Idnn nia Myrrlilonbeet ontlahngi
Gowiiir' ich Liebe udine Zwang.
]'edajah ist dainni main."


:%\) = n' 'A 11



-TiTO1?] '-1 lL '13










nrn I'm


m's: i _i 30










pir r= lZ 3




"ra naibig DW')i

11[1E]


) E S. 164 hilt es fiir miglich, las in der lldschr. bis aul' v i'rangliondeis 17 undeutlicho Schluss-
wort, das or imi T'exte mit MMn' i aufs (ierathewohl wiedergiobt, auch T wie in Z. 9 zu lose. Da
aber Jodajah in Z. 34-36 deir Sprechende sein muss, so kamii der Name nur den undlicl erhirton Lieb-
habor, den Dichter, bozeichnen, dor sich in iibtlcher Weise gloichfllls einen erdichteten Namen beilegt
und zwar einen so]clien, der, towohl dem Musseren Klango wie der Bedeutung nacl, demi andorn entspricht,
da 11' aurh = n-iN ist tuni Jedajahl don (j eliebten eldajalh aber de a zu Erlisen den hezeihlinet.
Ausdriicklich hill Jl; es fir nitliig in Nr. 70 Z. 38 (oben S. 11) den dortigen Namon als einen wirklilchen
and nicht iur dichterisch soineil Lieblingo boigelcgton zu bezoilhneii, woraus also ersichtlich ist, dass
Erdiehttnig der N.ameni in solchen Liebosgediciten auch dem IE gellitufig war. I'ebrigons folge ich hier
and obon Z. 17. 18 B erli in cr (31agazin 1887 S. 113), elcr dio Liicke ulhn, nchl genoimmenemn Einblick
in die Diwanhanidschrift, darcih re, i 1-'31 oder ,n'dt 1r21 zu erginzon vorschliigt, wofiir ich inl
Z. 17. 18 mit Riitksiclit aur Sinn undl erstmanss n' 718n;7g' eingesetzt habe. -i Er nonnt soinoe go-
liebten Jdajali (Z. 9) iun noch Jusephi, un mit wehOtliithigem Scherzo zu sagen, dass hier einimal oin
Bruder, oin Joseph, vorhaldeon riiho, ler nicht von seilnen Briidern verkauft wourden sui, sondorn die-
selben vichelhr (an die Gewalt einer holfnoungslusen Liebe) als Sklaven vorkauft lhabe. Weien aber der
igenoo Bruder Yerkiiufer l ei, wer anders als er sellst klilln Luskiiuter soin, da es einen nhlieron Ver-
wandton nicit gobe und der Bruder jedeamal der zuuniichst eintretende Liser des vorkauften Armon
nach dem esotzo 3. 3A1s, 25, 48 sei. llierdurch wird Ineineo erinnthung von MiN fiir das minder
vorstiiudliche ;i3 in Z. 14 be titigt. :;) Ich iibersetzo nach der von IE anscheinond gonehimigten Er-
kliirung dos Ausdrucko s HIl 1, 4, welcho or in Sef. jet. 67 und inm alteron Comm. z. St. ed. Matthews
8. 7 Z. 6 anfitrl.. 4) Das strahlende Ainesicht des sch;no'ilu lanes lhebt sich gegon die bartbeschatteto
Wange vortheilliaft aih, wil Sonnenschein ini Schitten deo beinibton Baumes. 'gl. Egers in Jubl-
chlj't f'ur P oi. Guil. S. 118 A. 1.





Einem Brdutigam zma Hochzeitsfeste. Desgleichen. 117

V. Fest- und Loblieder.
72. Einem Brilutigam zumn Hochzeitsfeste.
Diwan S. 3 No. 12 (E) 1.
Zehn Halbverso mit Verrsmaass 8 (S. 10): "in n~ zin "nw n "n'i f in m rO
nmin 'rwi.
0 sieh, wic sehiin die Wlct sich nuni verjtingt ,nv0.n= S I
Und ilrem Lcib oin Wonnekleid umschlingt, ;j S':t x l mtt It'l:'V
Da sich der Fiirstensoiin der IMunhm front! 'Il.. it t'
Denn Gott ist's, der das W.eib dcm Manne, "" MS< bt Zn
brinu't 3.
Er fdihrut heiim, lie er beg'ehrt: auch sic ',Tr. _n h, r 5
Gowann den Mann, anf den sit lIngst sc.houn "' "
dringt.
Nur or allein ist soloher Gattin worth, ilkI rix '
Die, frith ihm sehon geweilit, sein I[erz p.t N','
bozwingt;
Ja wollte sic ilir Jawort lin entzichn rb "'r i "I2 15 1
Die Welt kinm' aus den Fugen unbodingt. "T n V7 .. IDIf.. 10



73. Desgleichen.
Aus Ms. Or. Qu. 576 der K6n. Bibliothek in Berlin, nach einer Abschrift,
die ich der Giite des Dr. A. Berliner das. verdanko (B). Auf oinca zweizeiligen
Eingang folgen flinf flinfzoilige Strtrophen, woven (lie drei ersten Zeilen ihren eignen
Doppelreim, die zwei let/ten Zeilin den Binnen- inml Schlussreim der lingangs-
verse haben. Akrustich ,nnx..
Versmaas.s 4 (S. 8): n".:n r'" i ':r 'nr.


Sei, Brlutigam, froh und jauclize au'! Denn
Gott will dich geleitun
Und schaflt dir sichern Friedonsstand vun allen
deinen Seiten.
1. 0 spreecht zum Zeitgeschicke: La.s ab
vom bisen Spiel!
Gott schuf in diesem Gliicke der Trostes-
quellen viel,
Und den Jubel frevler Ticke macht stumni
or, ohno Ziel.
Drumi dringe vsr im Sieg',slauf! I'm dich, den
Gottgefeiten,
Will Gott der Herr Vernichtungsbrand an
Fleinden dir bereiten.
2. Umarme, was dir Wonne schalft, und
schmiego eng dich an!


(mttr rrvi tm






7 ZI"'j MI np 'r I ati



mp jp-! m2 -I% Mn 91

n73T p'nn ~w^ mp S


1) Auch Ms. Oxford 2377 Nr. 28 tNeub. S. 831). 2) BII 398 bei E S. 149 richtig statt iMrf im
Diwan. 3) Die Friihlingspracht zeigt, dass die Natur selbst far dieses vou Uott gowollte Hochzeitsfest
sich geschmiickt hat. 4) "'T B. 5) Ergiinzo: )t,. 6) Das Bild einer Quelle liegt diesem
Verb zu Grunde. Vgl. iibrigeiis Ps. 19, 3. 7 Nach Jes. 25, 5; 1'.r-1 B.





118 Abraham Ibn Esra.


Geh' los wie der Soldat voll Kraft! Sei
stark, sei ganz ein Mann!
Wcr weist dich ab in siisser Haft, grollt
dir im Liclsbann?
Gott gab dem Hiinmclsheere au', als Hitter dich
zu leiten,
Und schiligt auf den mit wucht'ger Hand, der
wider dich will streiten.

3. Du freust dich mit dem Braven hier0o, der
herrscht mit Gott, jetzt schon.

Auul klingt dein tEIf gar herrlicl' dir
in Israel zum Lohn.

Ob Fremder, ob der DrLinger GiOr kommt
dir zum Schutz ein Sohn,
Der sprosst wie Blum' und Bliithenknauf in
deiner Jugend Zeiten
Vom Weib, das wie ein Diamnant inacht hell
des Hauses Weiten.

4. Die Zeit, sieh, ist h geangericikt, zu thun,
was dich erfreut.
Drum maclie froh, selbst so begliickt,
auch deine Giite lieut!
Und sclilafe stiss und frol entzuekt! Wer
weekt dich vor der Zeit?
Es salbte dicl. es hob herauf dich Gott wie
keinen Zweiten.
Und als der Stoss den Zugang fand, less
sieher er dich schreiten.

5. Der Herr, der Freud' uns schallet wahr,
hier und am Firmament,

Er kiinde der Erlsung Jahr, da uns sein
Volk er nennt,
Dem Sohni', der trou ergeben war demn
Wort, das lingst er kennt!
Auf denn! Dir going die Sonne auf, wird Licht
um dich verbreiton.
So lag're in vullem Wohlliestand in sichern
Rilumlichkeiten.


isarT'i piw piey nT1) to

I'" 7 t 10i





3t fr





b 5 aM 15

-1]i37! rinYi 7 Yrit







-n n nT








"7wi r-its! nflzm bim






itbti




ZNI~ Z


1) 71 '1 123 B. 2) M~~i D'j NI B unmiglich, da ,,verstummen" Niphal sein muss, dessen Vocale
dea Versmaasse lhier nicht entsprechon, ,,iarben binden" aber hier nicht past. 3) 1'.;1 B. -
4) Hos. 12, 1. 3) Jor. 48, 12. 6) Richter 19, '. 71 Spr. 18, 6; 19, 29. 8) Ausdruck aus der
bei Hochzeiten iiblichen Benediction i3r121 2 nrnnl; 9) rlI'n ")i B. 10) Dem Schwiegervater
oder oinem soinst dem Brautigam nahe stehenden Theilnehmer an dem Hochzeitsteste. 11) Israel.





Hochzeitsgedicht an eine Brant. Huldigungslied f. Salomno Ibn Almoallem. 119

74. Hochzeitsgedicht an eine Braut zum Lobe ihres BrAutiganms.
Aus Diwan S. 4 No. 16 (E), bestehend aus acht Halbovrsen mit dem Versmaasse
-ni nvi :n r in' m, n "rvn 'n "ir) ijLjn. Ahrustich: -Int.
Zuni Strom dos Schachtes aller Pracht geh'n -vu1 3 2 1-0 nr
Strime nun
Aus Fiirstenstitten. O wie wirst dn lenchten, 1 '1 "; 1 M' M=
Braut,
Bei der Vermihlung mit dem Sohn des echten t"Zm ?n 1 n rZ3,
Stamins,
Da doch der Wurzel gleichl auch stets die '' i t"i '
Frucht sich baut!-
An Ehron ist ja reich sein unbegrenzt Ge- nt! "'"' 31 5=
schlecht,
Er selbst 6 ein Balsam, der auf unsre Wunden z'iS M;" j ri '3
that.
Kaum find' ich fiir das Lob ds es s 7 Maass ios iL'-"t P) +It
und Ziel:
Ein Lea ist er und Luwensohn, den hoch 2 n'-1?. 1. K .rv 01
man schaut.


75. Huldigungslied zur Einsetzung des Arztes Salomo Ibn Almoallem in seine
Wiirde als Wesir,~.
Aus Diwan S. 87 No. 195 (E). Das Lied hat Eingangsverse, Strophen und
Reime wie No. 73 (ob. S. 117); das Versmaass ist das zehnte in der anonymen Schrift
Schekel hakkodesch (ob. S. 5 A. 2) oder das dreissigste bei Lu zzatto, Grammatica
della lingua ebraica S. 593, nimlich -in n~m ln 'nm i ,n '1:n iW 1 "ln'~ l~'fl 'fl
irnim wie das Sabbatlied n.-y ,inn 'K '= von Ibn Esra. Ich schrcibe und zihle
Halbverse.
Zum Saitenspiel erklingt des Jubels Schall .
Und feicrliehes Schmettern der Fanfaren. D'0 .l
Es ktinden laut uns an den neon Rang 31p3 0 '
Die Siinger wie die Tiinzer froh in Paaren. 4 in '

1. Es rechnen sich cs an zu hohem Ruhm, l 5
Die dieses Edlen Namenslaut ver- nl'Pn L t
nommen.
Es lernen huldigen dem Herrscherthum, in ffl )
Die aus Verirrung nie dazu gekommen. ,i i
Auch schauen weit nach Seinesgleichen 5 "1 1. n
ni,
Die Wissenschaft und Dichtkunst ni' "nF
kiihn erklommen:
1) So vermuthe ich nach Jes. 60, 5 und Ps. 34, 6 fiir das hier unverstlndliche '7=ln boi E. 2) Bab.
mee. 84b. 3) Nach Munk in Archives Israelites 1851 p. 326 A. 2 war Abu Ajub ben Almoallem
ein beriihmter Arzt aus Sevilla am Hofo des Ali b. Jussuf ben Taschfin in Marokko. Er wird genannt
in Ms. Oxford 1970 1, 3. 24. 32. 98 und Ss. 1972, 51. 91 (nach Neubauers Catal. S. 642 f. 646. 662 f.); bei
Charisi in Tachkemoni III p. 7 ed. Stern; Luzzatto, Betulat S. 19; Geiger, Divan des Abut
Hassau Jtda Halevi S. 120. 177; Graetz Gesch. VII S. 119. 4) Ps. 87, 7. 5) Berichtigung schon
im Diwan S. 164. 6) Der Vater des Briatigams, der als ,,echter Stamm" in Z. 3 genanut worden ist.
7) Des BrRutigams.





Abraham Ibn Esra.


Hnch fiber Edlen ouf dem Erdenball,
Die je beriihmi und aus'genoomnen warren,
Ist seines N1mi0 ns heller Schein und Klang
Als Anfang n d lls Etlde zu golwahrln.

2. Ihr Braven, 'reot ouch, da nun Saloi0o
Trat gliicklieh an des Kinigreiches
Spitze!
Die Schalter und1 Verwalter fragen so
Nach seinem Wohl wie nach des
Staatos Stiitze,
Da Jidcrmiann als PHlicht es iibt gar frolic,
Ihn aufzusuclhen in demHerrslhersitze.
D)s BelusVolk und Babels Mlonschenschwarm4 -
Sie alle wlllen seine Gunst erlalrein;
Das Westland, Kuseh und L1) 5, sie zittern
bang
Und lernen ihlre Worte schiichtern sparon.

3. In seiner Giite lichte -- .-, 1I,,111
Ergicsst sich voll der Strom der
Hoclihgolhrton,
So d&s darob erfillt von Neidesgluth
Des imninels Sterne drolien siclh be-
schwerten.
Er sprach und schrie)b zu jeder Zeit
so gut,
Dass wir als grosses Beispiel stets
es clirten.
Er schafft din Menshenim Freud' im Trauerfall,
Ist Stiitze Sinkenden in Leidensjahren,
Ist Geist dem Mann, den Holilleit sonst
lurchdrang,
Ein stemnmend Knie zunm Schutz den An-
greifbaren.

4. Ein giitiger Gott hat selbst ihn ein-
gcsetzt
Jn seiner Welt zim Wunder und
z11111 Zeiclen.
Werist's, wi ist,derso s sicl iberschatzt
Dass gegen ihn er etwas will er-
reichen? -


ntv l3:=
2 20
















r:t n :
ai'ii ^i 3-n o


D^=n hn

D'titl ^3:3


P'airj him 30

Dii)na1 in$ 2
n'baiA~ "Toaa
3133 ttj^1? 331-


hi~fl bk4[i


~ir;~ ~ivz


1) i' E, unpassend fiir den Sinn. Verwechselung von by und i3 in den Hdschr. ist nicht selten,
wie z. B. Im Sammelbande 7T r ', ed. Berliier, Berlin 1885 S. 70 zu S. 63, 20. 2)2. Mos. 33,
16. 3) Nach Esth. 7, 5 wegen des Versmaasses. 4) Dio Einwohner von Irak (des alten Babylon) im
Osten. 5) Maghreb und die ostlicher belegenen Landschafton von Nordafrika (Nah. 3, 9i 2 Chr. 12, 3
16, 8; Dan. 11, 43) als Vertroter des WVetens.






HIu1digugslied zur Einsetzung des Salomo Ibn Ahnoallem als Wesir. 121


Wem wird er gleichgedacht und gleich-
gesetzt,
Da schon sein Nam' allein wie keines-
gloichen,
Verhilft dem nWeh zur Heilung iiberall
Ind macht gesund, wo Kranlheit schuf
Gefahren? -
Es birgt sein IIaas Genuss in jedem Gang
Undl seine Hiinde den der Mittel Baaren.

5. Es sind zn diesem Fest verbtindet ganz
Der frommne Scheer nd der Sterne
D)ceter,
Und in des Hilnmmlskreises Lanf und
Tanz
Sindl inig Engel nnd der Ghlber 5
heiter.
Da hi;rt' ich einen ans dcr iHil'g'n
Kranz,
Wie er im Nainen Aller sprach als
Leiter:
Steig' auf, o du des Gliickes Sternonball!
Lasst griissen uns den edlen, geistesklaren
Abu A j ub6, unsern IIrrn, mit Lob-
gesang,
Ibn Al iiallim, den f'iirsten vicler
Schaaren! 7


40








-1n7 1 x11=



-1mn-! '1= is?



Din'g -inM :


76. Poetischer Trinkspruch zumi Lobe des R. Joseph Ibn Amran,
ans denm )iwan S. 87 No. 196 ed. Egers (E), anch bereits von denselben
mitgetheilt in Graetz MIonatssehrift 1883 S. 423 f. Das Gedicht besteht aus
fiinf Strophen zu fiinf Verson in je zwei Ilalbzeilen, die im F'olgenden als Zeilen
gezlilt werden. Reime sind 3 a b und 2 A 3, wubei a und b in jeder Strophe
andere Reime, A und B aber refrainartig in alien Strophen gleichen Reim haben.
Versmaass: mni n 1n n jB'i, nw:' n % b,' rnin n:r*n wtw (Metr. 17 bei
Luzzatto, Grammatica della lingua ebraica S. 591).
1. Wo ist der Trank, der .Lust uns schenkt, c'm' ". 'i
Dess Lied von Liele spricht? D'3V .1' 'K
Des Blnts Verbot gilt unbeschrinkt 8: 4 Q'?'8 "1D3 *"I't
Vom Traubenblut gilt's nicit. ~ 1 '
Komm, da dein Geist die Flisser sprengt, ID' na Pl=I' vt 5
In mich; mein Leib ist dicht. P 'p It-w S3

1) Jes. 38, 16. D nFn fiir das irrthiilmliche I1rin vermuthet sclhon E S. 164. 2) Jes. 14, 10. -
3) Dan. 8, 13. 4) D. h. den Istaeliten; der Ausdruck, welcher die Edlen odor Auserlesenei bedeutet,
ist 2. Mos. 24, 11 entnomnmen. .) Die Gliheern. Feueianbeter in Persiei, werden verderbenbringenden
Engeln schon verglichen in bab. Kidduschin 72a. 6) So ist unzweifelhaft fiir Abu Jakub nach den
S. 119 Anm. 3 angefiilrten Quollon und Hiilfsmitteln zu emendiren. 7) Eine Uoborsetzung des arabischen
Schlusses giebt bereits Ka u fmnann im Diwan S. 165. ) 3 3os. 3, 17; 7,26.27, 17, 10-12 und sonst





122 Abraham ibn i sra.


Der ist gemiein, his du in weilist;
Wie schmclkst du gar so fein!
Sich selbst schull muss, wer ab dich
weist,
Wer grain dir, griimlich sein.

2. Schalft rothcn Balsamguss icrbei
Dem Herzen siech nuil wNund,
Dass auf es 1,ib' und Retter sei,
Den Seelen Lindrungsgriund!
Hier leben Lehrer sorgenifrei
Alit edlen .rauen im Biind,
Wo find ich sic, bin ich verrcist? -
Erbarme, Gott, dich moin!
In H[oheit kleide sie dein Geist
Und in der Aniuth Schein!

3. Icl suchte within in tier Welt,
Wer gliinn;' im Kuuisthereich.
Der bildet, der ist Tonzeogs IHeld,
Der dichtt Weisen gleich.
Wenn Ein blaass Geist anf Joden fillet,
So bist du, Joseph, reich9.
Wiceegen erquicktdeinesVortragsGeist:
Gott less gelehrt dich sein.
Wie dcssen, demn Er Auskunft weisto0,
Liisst dein Wolt er godeilin.

4. Ja deines Namens Enhlm ist gross;
Dich ninlmt dein Gott in Acht.
Ein bleibend Licht in Westlands Sclooss
Folgt dir dein Sohn in Pracht.
Des Himmels Gunst macht schsn dein Loos,
Die Erda hilft zur Mncht.


'"tnin 'is) 'bn :T




A1 2 l 10





"by'n 018: nt: 15








5V: 5fn = 20

3-ih n 1: 1'ic)




D~h bif iap ;m 0 25




trn rt 24

btD ) 1 1130






I-C M 1 30 rjIj 35
-pfi ps8 6


1) Ueber J onadab, den Sohn Rechabs und dessen Nachkommen, die Rechabi ten, die sich
des Weines enthielten, s. Jer. 35, 2 ft. 2) Spr. 25, 23. 3) O1D ist hior deiktisch: Sie, die Lehrer u. s. w.
- 4) Wurtlich: Wlihrend (1 Sam. 14, 19; Ijob 1, 18; 8, 21) ich davon gehe. Und wo soll ich sie
(d. h. ihresgleirhen) suchen 5) 1. Mos. 49, 11 ;) ;7in E; aber Hdschr. 576 hat richtig nT,
wie mir Dr. Beiliner mittleilt. 7) N-"'ml E ohne passonden Sinn. Vielleicht wire sogar 121 5NlT'31
IWl zu lesen. DW) odor DIL' 1322 deuten nilmlich auf den Brustschild des Hpriest. nach 2. Mos. 28,
19. 8) So im Ms. hebr. 2359 des Brit. Mus. nach der giitigen Mittheilang des Herrn Rev. Singer in
London ; MDi E. 9) Du, Joseph, besitzest vielfiltig die Begabung, die an beiiihmten Kiinstlern in
Formgestaltung oder Musik oder Dichtkunst bemerkt wird. Zum hebr. Ausdruck s. die treffendo Parallels
aus Ezech. 47, 13 bei Ka ufm ann in Graet z Monatssehrift 1884 S. 432 u. Diwan S. 165 zu No. 196. -
10) Wie dessen Wort, welcher lott befragt durch den hohepriesterlichen Brustschild init seinen Edelsteinen,
also wie des vermittelst der Uriia und Tummim den Fragenden Auskunft erthoilende Hohepriesters.





Poetischer Trinljsprl.ch f. R. Joseph Ibn Amran. Loblied u. Wunsch f. dens. 123


Du unterwirfst, tlio hoch man preist;
Denni allow Gegner dein -
Sicscelmeicheln ;sic hbschimt lein Geist,
Bis hin sind Foindesrcih'n.

5. -Mein MIund erlahmt. igesteht bureit,
Dein Lob durch ihn sei matt.
Dein Wissensmeer ist maasslos weit;
Nicht fast's mein lirmlich Blatt.
Ja dir ziemt alle Hetrrlichkeit,
Die Lehr-, die Ehrenstatt.
Wie Clanz auf dich vom Vater flousst,
Dess Ruhmessitz ist dein:
So soll dein Saleomu, voll Gei.t,
Noch grosser, als du, sein.


P1~a ~ItD P~


!hnt Dmba 40



2 11in "




Mntrai rin; 45




mtzrirln rix zr1T T


3 a50


77. Loblied und Wunsch fiir denselben.
Aus dem Diwan S. 4 No. 17, in zwailf Halbrzilen, mit D)urchgangsrimn am
Schlusse der Lanu zeile.
Versnmaass 7 (S. b9): n-i;m r'r:. rz' n'" nm 'rL:n 'nI 1n".
Die best wiihle, Zunge, dir der V;lkerzingen, ,"ib'1 "ir_! '-.7 n=
Die trefflich roden dich gelehrt hat und 5i rit xi ".;_ "
gelungen.

1) DI E. 2) ~en E. 3) Wie 1 Kun. 1, 47. Dos vorstehende Gedicht ist ein poetischer Trink-
spruch zumn Lobe des R. Joseph, der, wie es scheint, ein grosser Talmudist und Xaaclhflger seines Vaters
Int Rabbil;te und als Haupt einer Schule, welche vielo iornbegitrigo Zuhitrer anzog, geweson ist. Der
Anfang, eine humoristische Ansprache und VYrherrlichung des Weines, dentet geniigend auf den Charakter
des Godichtes als Trinkspruch (vgl. oben No. 71 S. 115). Dass Z. 15 3 'N!" ":2 ';;n Cn etwa darauf deuten
sollte, dass der Wein nur als Gleichnis fiir die belebende und erfreuende Wilksamkeit der jiidischen
Lebrer und insbesondere des zu feiernden Ri..l oseph angefiihrt werdo, ist sclon deshalb unwahrsclein-
lich, weil alsdann das ausserordentliche Vevweilen bei dem W eine als solchen unerklirlich wire. lIierzu
iiime noch verschlimmernd ein nahe liegendes Missverslindniiss von Z. 16, wonach derSinn weiter wiiro, dass
der oben angedeuteto und besprochene Wein eben nichts Anderes al. die G(olerten Israels mit don ..heiligen
Wissenschaften" sei, wobei rnift''.y c n'n 2u vocalisiren wire. Eine heiligo Wissenschaft (;Int
~i1i'p) nun k8nnte, obgleich der Ausdruck mir sonst nicht erinnerlich ist, doch wenigwstens verstanden
werden; es kOnnte die talnudischo Gelehrsamkeit sein, wie der gefeierte Rabbiner und Lehrer R. Joseph
sie vertrat. Was aber swollen mehrere heilige Wissenschaften hier besagen ? Die Mehrheit des Ausdrucks
muss jeden Kundigen befremden. Es sind also nach meiner Auffassung Z. 15-17 lediglich zur Erkltrung
der unmittelbar vorangehenden Bezeichnung des Veines als Schmerzenlinderers und Trostspenders be-
stimmt. Sic, sagt der Dichter, die hier an der Tafel befindliclen Lehrer Israels, insbeondere der edle
WirthJoseph Ibn Aimra in bleiben mit den keuschen ,,Lehrerinnen" (nf""ip C- n'Dr;n, wie er scherz-
haft deren Frauen nonnt, glilichli vereiht, whilrend ich dawn reisen imuss und nicht weiss, we ich in
aller Welt so vortreffliche 3lensclen mir noch einmal suchen soll. Hieran schliesst sich dann (Z. 18-20)
ein kurzes Gebot um den Fortbestand des iusseren Glanzes und der geistigen Bedeutung dieses Gelehrten-
kreises und der Angehirigen desselben den er so ungern lerliisst. Auf diese Einleitung folgt nun als
eigentliches Thema des Trinkspruches (V. 21 ff) das Lob R. J o sephs und der Ausdruck der Hoffnungen
und Wiinsche fiir dessen vielversprechenden Sohn S alom o (Z. 33 f. 49 f). 4) 31 E hier nicht passed. -
5) ninl=r E gegen den Reim. Diese beidenAenderungon bietet auch schon P orges in Sonatschr. 1887 S. 231,




Abraham Ibn Esra.


Und aus dcr Schrift dlas edelste, das Lied im
Buch6l! -
Ein k;istlich Lab doIm cdlen Herrn, schl;n
gesuingen,
Sci dir cin Paradits Darau, nimm einen B13aum;i
Drauf schrcibc: Joseph hat der Wtishlit
3Bauin erriunigin. -
Brihi ab! Denin der verstelit's. 1)u lebst iutn
stirlst dam1 nicht;
Doch laisst er Kiummei r wci(hlcn, d(r di.ic
hat bezwIngeln.
Sui froh, miin l'iirst, ia Gottesfurchlt unid
Frunmi igkeit!
Du hast zu liosen Gabon dich emlporge-
sulih\wuntiln !
Dein Bund mit Gott bewlihre dir sich jederzeit
Hier wuil' in Gliick, und Treue hIgoe fest-
iitnsc llugen!


1 qiBQ psyn nate 13231



m y )])nr^ 11-1 *ms 1TI tj

ntilan 2;7 t Di r vn &n:

nlnm ins;" i ;s! E riMn

r'i 3 pi $DR n'0n "'1



n0 ini. ;ir.


nliiA 1-11 z" a 77-p ";;


78. Der Streit der Sinne, zum Lobe R. Menacliems und seines Sobnes Moseh.
Nach dom Abdriuck Luzzattus iln Ierem chemed IV S. 143 (L), mit
Varianton aus einor Handischrift der jiidischien Gemeindebiblithek in Mantua (1l)
aus cod. 'ococke in Oxfird (P) und aui dier Zeitschrift aIk I S. 253 (K) mir brief-
lich in gewohlnter Giite mitgetlcilt v)in Prof. K aifmainn in Budapest.
Versinaass 7 (S. 9): nriL fin rj ',nen ")'in' nlv,: 'nr' in'


Nou7 sind taiglich Gottus Werke, t'asst der
M3nsch den Zweck aclh schiwer.
Lippen schuf itldMund Er, Aug'en, um/.isuliatnii
nach Begehlr,
Pflanzt' cin Ohr uns unboweglich, zu dem Alles
strnimt dahler.
Jiingst, tda triumt' ich. In mir stritt es, wie
nur kiimpft cini foindlich Hoer.
Aug' erhob sJihi wider Ohr und Ztniig', pralilt'
und schrie gar sehir,


11 D 1 1? t zI v T3




irn? rnnt n.; r' P^2 D1 T



H'"I p xv:1 ri


1) Ganz ilhlich sind die Worto in Diwan S. 7 r. 24;: "ID2 D :In:D 2:n3:, we dassolbe Metrum
:21:r ebenso wio hier zu losen zwingt. 2) Ezech. 37, 16 (E). -- :) mtv E unverstindlich. 4) Ps. 139,
2. 17 nach IE das;.; CI C:Cn1 K scheint erliitternde Aendorungi zu sein. -) n1M 3 4) Der Dichter
redet noch immer seine Zung e at, was von Z. 1 an geschieht. Zurn Lobe Joseph Ibn Amran's wihle,
sagt er, die best Sprache, die lebraische, und die edelste literarische Form, die Poesie (Z. 1. 2). Wenn
du dieh, fiihrt er sich selbst anredend ?ort, 10 in die Vorziige des Mannes dichtend vertiefst, so wirst du
ein ganzes Paradies von Tugenden dir vur aWonne erschauen und darin auch die wissenschaftlicho Tiefe,
deren Sinnbild lor Baum des Lebons in Paradiese nach IE war (s. Comm. zu 1. Mos. 3, 21 ed. Friedl.
S. 10 und sonst), entdeckon. Duch lass ab, hierbei ins Einzolne gehen zu swollen; leicht liinmtest du
hinter diner Auigabe zuriickbleiben und das wiro schlimmner als der Tud fir dich. Der Edle wird auch so an
dir grossmiithig handeln.- 7 Eino etwas zu froie Uebersetzung dieses Gediclhtes, aber nur von V. 4 an,
lieferte Geiger in der Schrift Jid, Dichtungen u. s. w. Leipz. 1856; Nachgel. Schr. III S. 235.





Loblied u. WMnsch fiir Joseph Ibn Amran. Der Streit der Sinne. 125


Sprach: Ich sch', orgriindo Alles, bob's auch
tief vurschlossei wiir'.
Erd' uind Hinmmel ganz durchdring' ich, ohne
Schritt, iln Ungefihr.
Forrmenrichthmnn schau' im Ntu ich, nicht als
Sttiickwerk, um ilich her 17.
Nah und lferne, Farbenfl'iillu schoiil' ieh, wie
,.unst Kiutr inehr.
Mir verdankt man Maasso.3kundit teigu't undI
ziihlt der Sterne hler.
Ohne Fliigel schweit" ich immer, list, jedes
Works Gowiihr. -
Doch das Ohr sprach: Schiweig', o Ange! Feh1lt
dir Licht. kaniist dl XNichts mehr.
Nur doin Gegeiniibcr siehst du: me in Bercich
liinft rings umher.
Blind bist ilu vor jiodnie Vuorhang: WAVndei
lhenlmnn kein Gehiir.
Lausch' ich Tags und Nachts der Lehre, ruht
zur Nachltzeit doin Verkehr.
Mir erklinge an Sang tnd Saiteni: Weih und
M3ann trennt mein Gehor. -
Drauf zu Aug' und cllr die Zunge: Pralilt mit
Herrschaft nicht zu sehr!
First bin ich, wohn' im Palastc: ihr steht
drausson, meino Welir.
3Meine Macht bring Tod und Leben, stiss und
herb selmeckt mein Verkehr.
Einzeln wirk' ich, wie als Paar ihr: Rodner
bin ich, Keiner imehr.
Ich vermittli zwishi.ni Gjistern. zahle klug
Gedanken her.
Speis' anch wiilz' ich zunm Zerkleinen hfilf-
reich zu der Zithnl Wehr. -
Da erwacht' ich. In mnir tobt noch kamnpf-
borcitor Gegner Heer.


tetnarit l m 1i" 11111 p tQw


:arflrnss pt Wf? hi mwi

: i.t z : %





DtxSI t s to
^i nnia *;:; *l)sn rx nn10
vm rtp w':s"=m 3 n v
2i *Pi 3 *^31







-,9 =m':- i nZ pr n


















n 14 v : nnip T M i' z 20
1 n 5il a r il


1) p1 K1. 2') l MP. :) l';' K. 4i -: L. -) So K; sonat :;. ;) So vermuthe ich
fiir 7:1 bei L, fiir -:2 bei K und fiir ':1 bei 31P. 7) i': K. s) So K; sonst *3:2. v) So KPM und
Reggio in Ker. chem. IV 144: Hdschr. Luzzatto's: C'""n gegen en IHeim. 1) So KP3I; '1:' L.-
11) So P; L Ii: 1::. 12) CZ' pu NK. K i) C l": K. 1 :) rn: K. 1) T,;'.1 0')i K. n1) lT M; fehit
ganz inP, 17) Ueber diesen Vorzug des Gesichlssinnes nach IE s. Kaunfiann, Die Sinne S. 118 A. 55.
17





Abraham Ibn Esra.


Doch vom Hinimml rnft's: Niclt streitet!
Schaflt des Braven Schiiedsspruclh her!
Geht zu Moister Tr6stltin!' Troitreich
schalft er Todten Wiederklohr lo.
Auge, Heil dir! Glanz erblirkst du. Ohr,
gieb seinem Wrt Gehbr!
Jode Zinnge singt ibm Lieder; Biicher tassen
sic nicit mohr.
Under schnut sini Aug'c, liminielsruf gicbt
scilneim Oh r (Gwiihr.
Gottes Wort spriclt sc>in, Zunge: koin
Tlheill inaclit dlIm 3.und Beclhwor.
Reich und Arm bewacht scin Aug'; or wehrt,
ein lHirt, ab jude Finhr.
Vor der Liige schliesst sein Ohr sich, Red'
und Mun d erquiclin sehr.
Jeder sucht einaWissenspfirthlinu: liundert lat
scin Denlverkohr.
Wohlthat regnen seine 1iinde. Stritm, schafft
in Wiisten er.
Nun ist dies zn Gott mein Bitten, aller
Braven mein Begehr:
Mig' er und siii Einz'ger M useh schaun der
Zukunlft Heilsgowiihr,
Wenun u Gottes Tempel wallen aller Stimme


pn'^; Mn D n3); Is "s 15
p:~s n irrir fifl4 Hpy


n000)2! 1 'la pa




Va TiT1 n vh'TO 1itHSnn;T
j:r rnt 2 o










a 'x Oi b-mil



IT="^ "I n 1=1 2i i


'It= 71- 1, 3 I

o :-
10117 "0 )MID: 1 '11n t, a


cinigl Hcer. 12 van 8 hws



1) 5E N: 125 K. geg. das Versmaass. 2) pCen M. 3) D K. 4) '.i1; r;nin' C r121 K. -
5) l;ib: K. i ,) cDn K. -7 MP: auch L nach eigner Vermuthung. a) So KI'; p ni:21 Ri'l LI. -
9) Diesen dem hebr. Monachem entsprechenden deutschen Namen s. bei Znnz, Iles. Schrlften II S. 42. -
Uebrigens ist der lier erwlihnte 11. Menachon nach Z unz bei Aslher Ilinerary of R. Beniamin p. 20
derR. Men achem ;i2'1 'tiS inRom, den Benj ain vonTudela in fiCC p1. r ed. Asher nennt. -
1o) Auf den Tod horabgekommene und iir eelloren gehaltene Lngdliiclihe belebt er durch seine Hiilfe.
Der hier im Folgonden ausgefiihrto Scliedssprluch des Angerufenen giebt sich von selbst in seiner Person
dadurch kund, dass die streitenden Organe in ihm einig sind, iln gemninsam bewundern und in ilnh
einstimmig zur Gtstaltung oinos musterhaften Lebens und Wirkens zusanmentreffen. 11) Eig. : keino
der sechs Abtheilungen, in welche Mischnal und Talniud zorfielen. 12) G eiger .liid. Di'liungen S. 34
(Nachgel. Schrifttn III S. 236) fiigt am Schlusse seiner Lebersetznig dieses Godielitos folgende Worto
eigner Erfindung als vermeintliche Vervollstindiguug hinzu:
Als sie vernomimon diesor Stimme Mahnung,
Da lessen moiie Glieder ab vom Streiten.
Allein dieser Zulhat bedarf es im Sinne des Dichters nicht. Der Streit der Organe diento 1E nur
zur interessanten Enileitung fir das Lob R. Monachems. Nachdem der Streit diesen Dienst
gethan, gedenkt der Dichter gar nieht wieder darauf zuriickzukommen, schon um don Eindruck des Lob-
gedichtes als solchen nicht zu beeintralchtigen, da der nur zur Einkleidung und Einleitung dienende
Streit ja nicht als eigentliches Motiv des Gtdichtes erscheinen sollte.





Der Streit Sinne. Lob Moselhs d. reigeblgen. Lob SamnellbiG'ami's. 127

79. Lob Miosehs des Freigebigen.
Aus Diwan S. 11 No. 50 in acht Halbzcilen mit Durchgangsrcin am Schlusse
der Langzcile und der ersten Halbzeilo.
Versmnaass 7 (S. 9): ,lnj' "in n i in nw" in' riun "-w rin'


Dem WAissensstrinm, der ganz erf'iillt die Uf'or
writ,
Dem Stern, dni liclhten Hliiinm'clsbildern cin-i

Der stots bechlritt d'n Wcg' der Wahrhcit
ind des Rechits
Lnd ilhn his zu tell Grenzen seinen Armn
gewcilit!
Der Edelinuth, befragt cinst: \Wel gohiirst
dn an?
Sprach: Musc hs 2 Diener bin ich alle
Lebenszeit.
Duchi kautt' tr mich niciht Iun fir Halb' und
Gut: viclmehr
Als Erbe \in den Alinen stand ichi ilnm
bcreit.


trm %% n : p? a".%, x*







vn1 r 1 1 iu T


I n 18i n i' nis r


80. Lob des Richters Samuel b. Jakob Ibn G'ami.
Aus Diwan S. 11 No. 51. NSilhres iiber die Person des Gefcierten s. winter
No. 82. Das Gediclit hat zeln IIalbzeilcn mnil Durcligang'srimi e mit Akirostich
.T' nach Versmnass 3 iS. s ): i;n:n vil'r' 3Mal.


Ein L\-we trat zur Liinmer.-chiar und wi rdl
zum 11Rtt-r ilhn Feill 3.
Er lclirt vergessnii, dlass genalt der L,;w c
cinstmals Ar i c l.
In Gotten Wiort giebt ir dem 'iFrager stets
Bescheide ohne Hell,
Und Guttesliclt stralilt wiedor aus denm
Antlitz unser Lemuel ;.
Wallt schau''n in tifcen Reiniihitsfragen 7 iihr
sein lenchtend Geistesil.
-Mit klarcn Griinden ansgcstattet, so kommt
hicrlhr nacl P en n el !


1 l*'s''^*'xjs ns':s I:pW)




r it-iaI nta

'*ws-'is 2 tS2 ^a'i; n4 -
1-X


1) IN'wx 5'IX E mit Fragezeichen. 2) Dieser Moseh ist vielleicht Moseh b. MDir (oben
S. 55. Vgl. A. 4 daselbst). :i) Sonst wird der Liiwo den Lmimern gefitirlich. Dieser Liwe (an Ge-
lohrsamkeit! vg'. bab. Schabb. 11b: ,ii1-n:-' 'IN; Gill. 83a: ;nil inmi 'IN~ x-iN ll'W I ]j; B. kLi. 117 a:
:= -,i 'IN : Bab. mez. 84 b 'IN 'Ix "N) Samnu el Ibn G'ami ist der Liimmerschaar Israel (Jer. 23, 1;
l's. 74, 1) als Retter und Beschiit/er ersclienen. 4) Nach Jer. 50, 17 feindliche Vilkor. Bestimmter noch
b. Megilla I a : ::C -N l'lx n 1': Y'n: 7 n T:'l" ;:21: M; cm: '1N; vgl. Sanh. 94 1. Der Ausdruck
'1N nlS' hier steht ausserdem noch hunter dem Einflusse von Ezclh. 24, 2: Ci&'S' 5x ', D "n [7'D. -
5) Jerusalem nach IE zu Jes. 29. 1. i) Nach Spr. 31, 1 Name eines von seiner weisen Mutter belehrten KGnigs,
nach agadiseher Auffassung (b. Sailn. 70) alher der weise lKiiig Salumo selbst. llier wird Samuel Ibn
G'nmi wegen seiner Weisheit und lihoen Stellung so genannt. ;) Eig.: In den tiefen Kenntnissen,
welche gesetzliclhe Fragon hinsichtlich desson, was levitisch veranreinigt odor nicht, voraussetzen. Der
gefeierte R. Samuel war in den lalachali's, welcho Reinheit hetreffen, heimisch, was ungewhiilich war.
Vgl. obon S. 93 A. 3. 8) Nach 1. Mos. 32, 31. 32 so viel wie UOfonbarungsstLtte, hier das Lehrhaus
des sehr gelohrten R. Samuel Ibn G'ami.





Abraham Tbn Esra.


Gleicht er dem Seher doch, and was ihm klar
wird als des IIerrn Befehl,
Giebt schnell cr kund, so willing w\ie nur
einstmals der Prophet Joill,3
Genannt auf Erden Gottesschrein 4 und Gottes
IHochaltar H a r E 1;
Und Gott iin Himmel nennt iln selblt nach
Seinem Namon Sanmuelo.


' itna-nm w1= Kmi nho

^ww H'i' ibf Mips fli K




biwtv ':s t0 ps': N"ih 1o


81. Kasside aus der gereinten Zusclrift (No. S2) fir denselben.
Aus Diwan 6. 11 No. 52 (E); vgl. das. S. 145 (lie rste arabischo Ueberschrift. In
54 Ialbrersen init Durelhgngsrei m am Schlusse der Verse im Versmaass 10 (S. 10),
niimlich V. 1 zweimal ml n Vtr10~ nir rtn 'nic in' nr ,;n 'n, in den anderen Yersen
die urste Hiilfte dreinmal in-I n- : *nr'', die zweite litlfte wie jode Hiltlte des V. 1.
Die erste HIilfte dces ersten Yer es nimimt an delm leinlm in iiblicher Weise Theil.


Ob HIimmelshlhi (erdwlirth, sich gekehri,
Ob Erdenflur einpor zum1 liinmel flirt:
Ein Mensch ward ]Engi-'el gleicli. unitd unnrmerkt
Ward ihres ]iithsels ,iisunl ihlm g',wlihrt.
Ja Samuel gilt Kundigen als Mann,
Und sonst wird Ochsenibriillen nur gehlirt.
Ein Gottesstab ist er untd W\undermal
Der Zeit: doch Gdtzenstbeo sind zerstdrt.
Des W\issens Pfrten mnulielos schlicsst auf
Sein Mund; der Andren Miih' ist ohne Worth.
Er leitet Wandrer anf den rechtein .eg;c
Sonst irren si.S wic Liummer unbelohrt.
Kommt her ins Paradios. dos Wissens und
Des Lebens Baum8 riihrt an, nicht abg'ekehrt !
Eilt her und kommt! Zum Lebensquell wird each
Sein Goist; uech fast der Bar sonst, der
verzehrt 9.
Koimmt, Hun,-gige, her zim iKorn! Mit
Hiniinelsku st

1) 313: E. 2- ) miN:: E. :I ) Dos Worlspioles


I..p .nn-'-' ..w '57)
ID vitt"br ma1n i2

V r; 011-K ; i (
[ r8i; 00 DT Mi If"D li

) r'tv rl "nt Mia tti x-in 5

ni n-w KT' Di P;* I
ia '* ''' 'xKi 'itsa ni"
19712 '?a-'TC 2nn? sn 71 n ti
?'x. PI r9'"i rrl 10



i~n^ ~t'is D~nt~ Ii nt


iptii ieiic iege n idoa V ire isdr






u11d Reinmcs wogen wird ;ils Vertroter der


Prophetio Ju,1 geowe .ll. 4) Eino bekalilo leozeicliiung liir die Fiille der Schriftgelehrsamkeit, als ob
deren gelehrter Inhiber eine hailige Lade fir die Torah rviio. Ygl. t:'Tr ,N Kotub. 104a. 5) Name
des Brandopfelaltars iin Tempelhofe in Jelusaleii naclh Ezech. 43, 15. Wie dieser, so ist der fhomme Samuel
Ibn G'ami in seiner Persni ein Sinnbild des Giottesnolie und Heiligkeit. ,) "\oirtsliel im Hebriisclhen,
aber zugloich mit der Herrorlebring der Uel ereinlstlimmung dol- Gottesinamens 1 l init dein letzten Be-
standtheile des XNomens Samuel. Lcbtigeni \icglticlt IKaufmanin (Brief v. 2. Dec. 1886 aln mich)
sehr trefeniid init dio'soi zwei Zeileii die Stelle i in Bel.ta v. Lu zzt to S. '25.: "IW:2iN NSl n. Dm N: w .
- 7) Anspielung a if den Stab dos M3osoh 2. Slus. 17. 9; 4, 2--. 17. ~ Dor Lobensbaum iin Paradies
bedeutet iach 11 (zu 1. Mos. 3, 21 ed. lriedl. p. 10 und sonst) die bis zur (otteserkenniiiss vorge-
sohrittene Intellige iz des Monslhenl (vgl. ob. S. 124 A. 6), welche obon R. Samuel besitzt und lohrt.
- i) Yorderbenbringende Unwissenheit sowie siniidhafte Gedanknii unii Triebe.





Kasside fiir Samiel b16 G'ami.


Labt euren Geist, bis ganz er ist genlhrt.
Kehrt, Durstige, ein! Aus Gcistesquellen
sch6pft,
Die rechts und links ihm sprudeln lieil-
beschwert.
Mild sind die Lippen, deren Wahrheitshaucuh
Die Biscn todt5 macht. doch sic nicht ver-
schrt.
Stein freuen sich die Frl'lchn, Traurige sclbst
Frohlocken, vwenn sic scinon lhuf gehUrt.
Hold theilt von scinen Giitern Andren mit
Des Tages Laune die sich mir verschw rt.
Warm ersah ihr Bogcen mich zum Ziel
T-ud bohrte sie mir tin den l'feil emnpirt?
Der Noth Zeit kam, der Fiille Zeit entschwand
Und ist denAchren gleich im Traum 7verzehrt.
Der Fremde Leidenssebl ;rm' numlagern fest
Mein Herz ihr Abzug iwird unsnst begehrt.
Mich draingt mit Maclit ihr Kampf. Ichl
fiirchte sclon.
Ich sterbe, ehe sic der T,,d verzehrts.
Sic packten den Sclilnnd voll Wuth und
stiessen umn
Mein lHans, dass Bebcn durch die SiSulen fiihrt.
MeinSchicksal klag-t,steig' ich begann'. Ich hcisse
Hochher und meine Stadt heisst Klagen-
worthlO.
Wio Meorsand driickt mein Leid. Und nun
wnie zog's
Mit iibers Ieer und sank nicht ein beschwort !
Wie stiirzt mein Ange Strme auf die Gluth
Des Herzens und sie lodert unversohrt!


1 m : '- nfv' -i 2


H1 N61 e ii-r' rtr








im n; 8 -ro; ntsi1-' na so
*'n s' Dzb Dt















rc'it =i I 'n Mt, ti
mh 1i tnm: ninirm




SD'ri -.z I 7 z as





2 ni iia'1 35



~;ztz M rz T C bn


1) Sc. 1'nC''. Durch Giiie iiberwindet er die Schlochten. 2) ,S E. 3) Geistreich eormuthet
Kaufmann ]i-. 4) E S. 12 vermuthet rW3~i' i und erlliirt 1Y ,,meino Foinde". Er iibersah
die Bezielung auf 1. Mos. 36, 39. 5) Unschlidlich. i;) Auf diese Erkliirung der Worte 'l' )f nund
der entsprechenden Ausdricke in Z. 37. 47 hat mich Professor Kaufmann, hunter zutreffender
Erinnerung an Gebirols ;Mini "I'c ed. Dukes S. 14 und Anim. von Dukes dasolbst. fernor S. 18 A. 9,
S. 26 A. 10, S. 29 A. 5; S. 37 Z. 3 v. it. daselbst; OD= '11S bei Mose h b. Esra in Orar nechnad I S. 167
A. 9, aufinoiksam gemacht. Ursprung dieser und iliblicher Ausdriicke iAt S!,r. 27, 1 : fit Yrn i '3
1T 7 3. r) In Traune Pharaos 1. Mos. 41, 7. JE giebt dem IR Samuel liiermit zu verstehen,
dass er nunmeohr auch iusserlich Noth loide. s) Ehe die Schwlirme von Leiden autfhbren, welche
das tVandern mir gebracht halt. ) '7 ist hier gleicli 't' '' oder 'i3' I' (vgl. Z. 25. 26). Mir,
sagt der Dichter, geht os kilglich schlhclht. Konmme ich oinmal empor, so ist is sclnell wieder voriiber,
wie wenn die Laune meines Lobensgeschicks es nicht duldete und dariiber Klage und Geschrei erheben
miisste. 10) Es ist, als witre ich K8nig Hladar (K6nig Hochher oder Kiinig Glanzmann, d. h. ein
iiber die Maassen und unverdient gliicklicher Mann) in der Residenzstadt P u (1. Mos. 36, 39), da dieser
Ortsname Geschrei oder Klage bedeutot, mich aber Klage und Jammer umgiebt in schlimmon und,
von Seiten feindlicher Keider, auch in bessoren Zeiton.





Abralha Ibn -Esra.


Es schwand mcin Leib, die Soole ward mir
wiist.
Ich frug die, welche traf dcs Unglticks
Schwort:
Es traf sic nights, was moinom Leiden glich;
Das wurde nicht geshion, nicht glhirt.
Der Zeitenlaine Schnld vergeb' ich gern,
Wenn sic den Sohwur mir hilte, nun beklehrt:
Zu gdnnen freundlich mir do's Mlisters Blick.
Ich juble dann, und sin ist froh vrkliirt. -
Der Lippen Mangel rechn' er nicht zur Schuld;
Mir gellt das Ohr, das Aug' ist lichtcntleert.
Was soll ich thun? Die Kraft gebricht.
die Last
Ist gross. Drum want der W Vrto schwaclh
Gefiihrt.


M't;3 -1 D^)] 'IH ig 1;



-'*'3 '~nk niai3~ Irut <45

ve; Ai 1 & 9? r51p




Ia n rtt's 11 1 n1%n



'L T- I .1 .. 1
Wzr r.'U c rn< h^^


S2. Gereimte Zuschrift an R. Samuel Ibn G'ami.
A. I 1 A l.


A uis Jiwan ui. Egers \E)
Wer stieg gen Himmel und hehrte wieder
Und holte von oben don Stein hernieder? --
Der Engel Statte beriihrte doin Tritt,
Zwischen feurigenSteinen wandeltedein Schritt.
Du brachtest aus der Hohen Glanz
Uns Juwelen, v(ll und ganz.,
1Ieiligo Steine, 'asslich den -Iiindon,
Juwelen der Krone, die das Auge blendot n.
Und es staunton Alle, die salen dcn Wunder-
schein
uon Beryll und schmiickondem Edelgestein,
Und sprachen: Ein horrliches W\rk hat der
Weibgeborene ordachlt:
Er hat den Stoin des lrsprungs ans Licht
gebracht
Durch don Gewantit'en Jakobs 2, von der Stiite
dcs llirten des Felsens Israols 13.

Und so erging das Wnort Samuels14.

1) Spr. 30, 1. 2) 1 Mos. 2. 11. : Ezech. 2s,
6) Sech. 9, 16. 7) M2, ls. 25, 7. s, Sech. 4. 7. !) 1.


0. 1 111n IL ll.
....' o -x r


2 r) l Dipi2'i 3 iphI










n7 MP 'T r t: -0








S14 n Is. p7, -- 5) l l. 4, i -


Mos. 49, 24.- (1 1. Sasa 4, 1. ) Nach
1\os. 4!), 24. ri] 1. 'lain. 4, 1. illNach


Kau ima inns sohr einleuchtendter iV'er itn hung (iin 7 %` I 11 Berlin 1SS7 'OT nn2 p. IV) hatte Samuel
Ibn G'ami ein Gedicht in 350 Versen unter dem Titel ;im iN (Z. 16) verfasst und deam IE gewidmet
(Z. 25), wofiir IFT nun Bewunderung und ]llilnk ausspricht. Daher minnt err es statt 1pN auch
rTED ]' 350, and da er das Gieicrht ]an:go Ireudig erwssutet hatte, autrh noch M12 'CI, twas wider 220
p:i boltrst (s. Z 2!0. 29.32. 35. 39. 44). 12) 1). h. durch Gottes Hiilfe, mit beiliiuigerAnspielung anf
R. .Jakob, don Valer des hier gefeierten Ii. Samuel Ibn G'ami. 13) Doien Samuel war ein be-
deutonder Gosetzeslelirer und \ertretor seines Volkes. Vgl. S. 127 No. 80, Z. 1. 51) S. Anmn. 11.





Gereinte Zuschrift an Samnel 11m G'ami. 131


Seinen Namen grub or mit heiligem Griffel cin
In der kistlichen Ecke erprobten Stoin11,
Und fiillto mit Versen voll Addl
Die Platten des,,Steins", beschrichen ohne Tadel,
In einer Zuschrift, (lie den 3olnd beschaimt
an Pracht
Durch ein Funkeln, wie Saphire orstrahlen in
Macht.
Da sind die Gesetze der Sphlirenwelt,
Der siebenfachen, auf Einem ,,Stein" fest-
gestellt 15,
Welcher gleicht dem Grundstein fiir den Welt-
bestand,
Der in Allerheiligsten auf dem Berge 3Ioriah
sich befand '.
Er ist nun auf das Hanpt Ibn Esras gelangt,
Wo er als schmiickender Edelstein prangt.
Da jubelten momine Seele und mein Leib entziiekt,
Da meines Vaters Gott inich dnrch seine Hiilfe
hegltickt.
Weil ich aber der Zusehrift harrte, nannte ich
sie ,,die Wartc",
Zur Erinnerung daran. dass Samuel war in
,,der Warte":
Und mit den zwei amienszeichen 17, lie sie
wie der Priesterschmunk is lhegt,

Nannte ich sie liiuser 1I, nit Elfienbein ausgelegt
Und ich sprach: Der Hals mit zierlicher ,,Kette"
Hat an der Kehle des geistigen ,,Recken" seine
Stiitte.
Denn ,,Anak" und ,,Hamizpaih", gleich lan
Zahlenwertlh 2,
Wechseln ihren Platz ganz ungestart.
Dann bemorkto ich, dass die Verse des ,,Steins"
in ihrem Verein


nri vip rinap itti1' is


Qlg2n Iiita sa i
3~ii nn R(I!t hn';

1 PD : i i3 20i




Tl. i z



-rrntn 'I,"n3





7 jiAt '=x 13




9 -i^?? LXC'^*'ai 7Z 1,1' 30




ins; s:trpza '-9z
pinzr *r:tr ia r


T2 354 p.3

"IF tiug qig!


1) Jes. 28, 16. 2) 2. Mos. 28, 17 1; 10. -- :) 2. M'Is. 31, 18. 4) Ezech. 1, 26. -- ) Soch. 3, 9. -
;) Ps. 84, 3. 7) 2. MIos. 18, .; zugleich Anspielung auf soinen Familiennamen SZr i )N. s) 1. Mos.
31, 49. 9) 1. Sam. 7, 6. 1i) 'nEin ) ) mos ) E. -) os. 28, 21. -) Ams 3, 15. -) E. P 287
vermuthet li7 ; allein dann mllssle es vielmehr heissen: ':2' Tinn F '1N8E1. 14) Offenbar iatto das
besagte Gedicht ein Akrostich mit dem Namen R. Samuels, seines Verfassers. .-, Das Gedicht enthielt also
Astronomisches. 1I) Mischlnah Joma 5, 2 mit der Erliuterung bab. Joma 54 b. 17) Ein 2wiefaches
Akrostich. Vgl. A. 15. 1i) Der Brustschild des lhhlienpriesters entlielt die Namen der zwilf Stamme
Israels in Siegelstich auf 12 Edelsteinen verzeichnet; ebens, zierliich und reizvoll seen dio Verse mit dem
doppelten Akrostich in dem Gediclite des R. Samuel. 1!) Die Anspielung auf Amos 3, 15 wurde dadurch
ialilergelegt, dass der Vers nach dem Vorgange des Arabischen nr3, IIaus, hiess, was zwar niclit dor bei
]E iibliche Ausdruck fiir Vors ist (oben S. 12 A. 7), ihmi jedoch hinreichenid bekannt und gelitulig war. -
20) Analk (p:;) bedeutet a) Riese. womit der durch Gicolhrsamkeit hernorragende Ibin OG'aii bier
(Z. 34) bezeichnet werden sell; b) I1alskette, wie Salomnl Ibn G'hirol sein beriihmtes gramma-
tisches Gedicht nannte nnd nun IE sehr verbindlich auch das Gedicht, womit Ibn G'ami sich Glanz
und Ehre bereitet halho, nonnon will (Z. 33); denn P't : = 20 = n ESon.





Abraham Ibn Esra.


Saphire miisson von Ha-use ails scilln
Doinn ob Elfenblin odor Saphir dcr Name sei,
Beider Zahl iin Hebriiischlie ist iineIrlii' L'
Er wird nicht anifgewogen vmin Goil a1is ( phir.
Von kostbarci Boryll und Saphir.
Zu orhalten gobtihrend hunter uns den Freoud-
slla ftsbaund,

Gebe diiser .,Steiu" sich alls Zeug,' kund.
Dieser ,,Stoin 8amuecls" iber, der loIrhlitt Iieo
Ta'ieshelle,

Ist bcreits i:n 'rophltenbuch le ln Samul ,igii e-
diltot; an der Stelle:
,.Und Samuel niim eincn Stiin
Und setzte ilin zwischon 3izpahl unl tier Fels-
,pitzo tin,
Und nanutil ihn Stein der hlilfndon Kraft.
Denn, sprach er, bis hierhlir hat Gitt nils IIiill'
versulhaff't."
Das ist die Gao ie die der Freund zu meiner
Blefriedigiung mir bet:
Sie soll inir cin Trust sein in miner Noth. --
Noch lebte ich daheint, noch wanderte ichl
niclit,
Da hatto ich ein wandersames Trauminisicht.
Icl fiihlte es iiber mich kommeinn,
Und s war mir, als liittte ich cines Rodendon
Stillnin vernommen:
Der Wanderschaft wirst du preisgegeben:
Doch fasse iMutl! Sci ohne Furclit und Boben!
Denn in der Freinde wird dir als Elrongabe
zntheil
Des Torahbuches begltickendes Heil.
Es wird, eino goldne Krone, dein Hanpt
schmniicken
Und deinir Seole gsw ihrecn eint wonig Entz icken.
Wie dann moines Geistes illick field


I arm? rwO


"' ns 3ypg nnK ma *40
Tsc en9 3 -'tn e








iiF$ jm s i3;
"5 ?^'il P; *^s h -p DW0
p T,! nT np








: r T. t' .0 -



111n3 ir i-m so

stra % n Th L\

r f3 rl7 411



8 n L 1," "T'S



-iiiwn ?]! *an '3

-IV "l I 0' 1 I 0


1) Klgl. 1, 7. 2) 1. Kini. 7, 37. ij) ].lb 2o 16. 4) Jos. 24, 27. .- Jos. 59, 9 nmi'n in gleicher
Bedeutung. ;) )ic im Folgenden gogebeno Stello ist 1. Sam. 7, 12. 7) Die schmoichielhafte Anwn-endung
diesor Bibelstelle auf daI Gedicht S amuel Ibn lia mi's wird dadurch beziehuigsroicher, dass jeder Aus-
druck darin auf jenos Godicht zu passed scheint. Nach Z. 29 hat nitimlich 1E das Gedicht selbst Mn-son ge-
nannt. 8) Nacll Z. 32 hatte IE die Akrostichlvers des Gedichtes ji:M ?in genanut. ili N';ch Z. 25. 26 war
das Gedicht oin Edolstoin flir das Ilaupt Ibn E.: 11: sellist. 1") Mn E fehleriaft, da selbst die 13eziehung auf pN kein masc. orgiibe. 11) Ps. 119,
50. 12) 1. Mos. 411 22. 1:31 Ezecl. 2, 2. 1i) IIior p= i. wio bel IE 1Eiters, vermnuthlich hunter
demr Einllusse des ar.alischen 3p, wiow.ihl es auch nliclt an biblischen Beispielen v.in soileher BUdentung felt.
- 15) S1r. 29, 17. I) i-' = 350 "-pD: da Gedioht des R. Sainuel hatto aber Si) Verso.





Gereimte Zuschrift an R. Samuel Ibn G'ami.


Auf das Buch unsercr Lehro, die Wahrhoit hat
zum Ziel,
Da rief laut vor Uebcrraschung mein Mund:
Gefundon hab' ich das Torah-Buch, das mein
Traum miir that kund;
Denn ich ormittelte den Zahlwerth von .,Torah"
Und siehe, er ist gleich Samuel b. Jakoubs;
Es ist der Stolz Israels, unser Lehrer Samuel.
Die fruchtscbaffende Sohneshand des Stulzes
Jakobs, den or liebt. Selah.

Gott schatze seine Golebrsamkoit!
Der Name Samuel lasst sich aucauf denHcrrn
deutcn
Und wird er hiernach ,,Sein Name ist Gott',
bedeuten.
Denn iiberall, wo Gott cin AWunder schuf und
machte bekannt,
Hat er es nach seinem Namen gonanntS.
Z. B. in der Stelle (1 Mos. 33, 20): Und
Jakob orrichtete dort einen Altar und nannte
ihn: ,,Allmiichtig ist der Gott Jsraels"; obonso
in tier Stolle (2 3los. 17, 15): Und 3iuseh
crbaute einen Altar und nannto iln: ,,Der
Ewige ist mcin Banner."
Noch eine Dcutung von Samuel worde nicht
unterschiitzt;
Sie lautet: Gott hat ihn oingesetzt,
Das beisst: Gott hat ihn ins Dascin gerufon;
Wie in der Psalmstello: Ich habe dich lcute
geboren.
Denn ich suchte, und fand im Buche Esra ge-
schrieben:
Und sie ,,setzton" Suhne.


Auch kann die SilbeEl1io die Bedoutung haben,
Dass Aleph der ersto sei aller Buchstaben.
Und so ist auch unser Lehrer Samuel


^i '~ 65
2 DrEW [-mm -IS

ton








^^a1 '

i n-n rp.-111.





n~ii n^rj-3^'1 lbas
:-vip nni1^ xn' bl"p


























ni`' "'n p' 10l
Z 4 g;! 3 l -j= KpD 70

























rnMI" t j i4 i p.1


mm 1 iI"^ nt'





it, V1 i =1 1Z
.T


1) Diesor Ausdruck aus Jos. 10, 13; 2. Sam. 1, 18 wird im Talmud (Ab. sat. 25a) hunter And. aur
Theile des Pentateuch bezogen. 2) Wie 2. Kun. 22, 8. 3) Nach Ps. 72, 16 u. IE' Erkiirung daselbst,
jedoch hier mit dem Doppelsinn, dass 1t dor im Mittelalter iibliche aram. Ausdruck fiir ,,So hn" ist. -
4) Nach Ps. 47, 5 mit dem witzigen Doppolsinn, dass Jakob hier sowulil ganz Israel, wiie im Psalm, als
anchden Vater R. Samuo Is bezeichnet. 5) Vgl. das Gedicht S. 126 No. 80 Z. 10, wo dieselbe Theilung
in anderem Sinne vorkommt. i;) Ps. 2, 7. 7) Esra 10, 44. .) Der Zahlenwerth der Buchstaben
von Mi1ln ist 611, wie von n _p JZ IxNC'. 9) Dieser Alann ist ein Wundor; deshalb bosagt sein Name
den von Gott bei den Kundgebungen seiner Grisse in d. h. Schrift so oft ausgesprochenen Satz: ,,Gott
ist sein Name" (2. los. 15, 3; Amos 5, 8; 9, 6 und sonst), d. h. Gott hat auch hier seine Grosse go-
zoigt. o1) Wenn man den Namen N10Ba wvie in Z. 82 auflist in hI I*10.




Abraham Ibn )sra.


Der Erste in alien Stiimmen von Israel.
Und wio dasLamed hinauf tiber die Zeilestrobt 3,
So ist unser Lehrer Samuel der Mann, den
Alles hliob orhebt.
Ferner prrifte ich die Buchstaben des Wortes
El, mchirfach gonannt,
Und zog sio hinoin in der Dutnung Verband.
Aleph ist niimlich auch Zahl, und zwar ist
Eins sein Beroich;
So ist user Lehrer SamnLol Einer, iand koin
Zweiter ihm gelich.
Und das Lamed beloutet: Es lobt Koiner sonst,
der jeden Riss scbliessen kann,
Weil auf der ganzen Erde ilmn g'liclet ktin
Mann.

1. Der IBheorztcstc erbhclto,
Als die Sonne niederschwebte
Und, vernohmlilic Allen, fragtc: Wo ist
Samue l?

2. Neidisch anf des Moisters Schaffen,
Legte sia sich an die Waffien.
Und zum Wettkampf zogen ans, sio und
Samuel.

3. Siogef'roh fliegt auf die Sonnc;
Doch der West homlnt ihre Wonne.
Jenes Licht, das auf-, niclt niedergini', war
Samuel.

4. Sein (esicht ma(lit sic erbleichen.
Dunkel ward sie bei dcm Woichen
lhrer Sclritte von om Gang mit S amu e 11. _
Sieho, anf Erden bewnihrt ist seines Lichtes
Hello,
Und bescliimt stelit der bleiche Mo nd an iholer
itollo.
Saturn sah sein Donken, wio tief cs ist,
Sah es und gab auf scin Treiben voll List.
Da sonuengleich aiufgin g seine Milde, um jede
Iiecke zu gliitten,


I xnv tgn goso

2 ep h^ h! p-an 1 1 .3-1





r:1 1 3n:lz: ait 'rxz

In'7x n^ rlm 'rtnti P i.



7T7 T







7 %,'1tw n'x ntw'j Xt"n



:mp[i Ptj? it-rx j



mnx :1 105

















pinr? it7 t1 iuip nxs:3 sT


1) 1. Sam. 15, 17. 2) 2. Sam. 23, 1. s) Ezechl. 20, 37. 1) Koh. 4, S. ) Jes. 5,, 12. -
6) Nach Diwan S. 115 flgto ]lier die ]as-idu N. S1 (oben S. 128). 7) 7N13i' it'N NXl iNw'l
1 Sam. 19, 22. s 1 Sam. 9, 26 S) 1 Sam. 13, 8. n) 1 Sam. 10, 9. Il) Jcs. 24, 23. -
12) 1 Mls. 2, 3 : 3Nt1D M' = n i. -- :) Ias hebr. geoht iibor die Zoilo, hat Oberliinge. 14) Der
gefeierte Samuel Ibn ';.mni iiPerri li dlie Sonno an ausalauerndom Glanze. Iln Folgenld en wird nun
dasselbe \om Monde, dtn Planeren und den Stornl.ildern durcehgffl'lrt. R. Samuel bescliiimt sie alle.
Vgl. d ahiihnh ihe Uebrsehlwenglichkoit bei 3.I so i b. Es ra seinelm Gniner Abrali am b. Me ir gegen-
iiber im Tarschisch ed. (iilnzburg S. 19 V. 222 f.





Gereimte Zuschrift a)n 7. Samuel Ibn G'ami.


Mag Keiner sich mehr zu Jupiters Milde
rotten.
Der rothliche Mars muss ivr seines frischen
Gesichtes Rbthe zum Schlaf sich neigen,
Da nur seiner Helden Schilde Siegesrdthe
zeigen.
Es sent sich die strahlendo Venus nach
deinen Zeichen,
Und maclhte den Strahl deiner Geisteswaffen
orroichen.
Durch dein Wissen wird Merkur voll Scham
in chiatten -_. .il :
Wer waltet nun des Schatzes? \Wer ist der
Feder Held?
Und nun das Sternbild des Lammes11, das
hoch im llimmel ragt,
Alt geworden und selir betagt,
Es staunt, dass einzig lebt im Erdenstamm
Ein sanftes. milehgeniihrtes Lamm.
Das Sternbild des Sticrs. das linlis dem Be-
schaner erseheinende Zciehen.
Es kann von scciem Ilatze nicht weichen;
Doch die verbundenen Reihen des 3Meistvrs am
Lehrplatze hier
Entsenden so ianchen riistig schaffenden Stier15.
Die Schaaren, die von don Zw illingen droben
stehen herum.

Sind taub und stumin;
Aber dos MAeisters Siihne sind stark im Worte.
Vie Zwillinge passed am Erdenortc.
Die Stellung des Krebses zu den Planeton,
ub hoclh, ob tief sie sich halton,
1Wclhselt wic des Siegels Stoff in seinen Go-
stalten;
Aber des Meisters Shine sind fest, scin Geist
waltet in die ihlren,

TTnd 1ach am Leibe dtirfen sic Sehaden nicht
verspiren.


'phg 3 I) 8 pfSi


J2 Pt m 120"











Z rl "riZn 1n t125
-s-i n [ in nt






1ln pa" ',n ia 1i 0
,l a[2] ^mis ninD21





tonl t n 'ttsn Sg
QipZZ ]? n it 135


""0 n n i iqn ?Wl0nn



nrna) 3


1) Jes. 59, 4. '2) Nach. 2, 3) Ps. 17, 12; ljob 14, 15. Prof. Kaufmann vermuthet
zufilge schriftl. Alittheilung p;'21 als Niphal im Simie von ,,beschiimt werden", was sehr passed mit
Z. 112. 121 ibereinstimmcn wiirde. Dem sliinde nur dio (oislrucition mnit derPrlilpsition 5 liier entgegen
und die Thatsaciho, dass IE selbst 11 Z(-ph. 2, 1 P SC: N1 sie vielmehr ,,unersehlnte, unobeliebtes Yolk"
eikliirt, also die ]Pedouturl d-r lesel!,aiinmu, bei disc m Verb im biblisclien llebriiisch nicht annimmt.
Im Neuliebr. hat Iliplil allcidiii .s dicse l1edeutulg unzweifellift und im Aramiischen auch Itpeal, aber
auch das Kal. 4) 1al oh. 3, 11. d) Jes. 3., 1S.- ;) 1 MaIo. 2.1, 1.- 7) 1 Satm. 7, 9.- 8) Jes. 46,7.
- 9) Jes. 32, 20. 10) 2 Mas. 36, 'J. 11) ljob 38, 11. 12) t''2:1 E,. 1:1) 3 los. 21, 5. 14)Des
Widders nach dor bei uns iiblichen Benemnung. 1,) Tiichligen Arbeiter im Felde des Geistes nnd
gelehrten "Wissens.





Abrahcun lb Esra.


Wenn die Sonne in ihr Haus eickelrt'6, zu
bestim. tcr Zeit,

Liegt der Liwe im Versteck bereit.
Aber Jakobs edler Soln 17 bereitet seionen
Feinden Sclhreckcen,
Wio der Luwe dem Waldvieli in allen Ecken.
Das Gestirn der Jungfrau ist anmuthlos dcl
Zorfahrenheit und Erscllaffung Bild,

Und hat das Haupt von Schloiern verhiillt s;
Aber die geehrte Tochter des Herrnm' kann
in sandgleichen Masson von Schmuck sich
zoigen:
Einst frent sich dio Jnungfran bei ihrem
l;oclhzeitsreig'en.
Die Wage am Firmament ist wic ein lighter
Kranz;
Doch den Schalen verdeckt er dcsLichtes Glanz.
Aber unser Richt'r 20 erwog und sann, um den
Riss zu schliessen dicht21,
Auf richtige Wage, richtige, Geivicht.
Der Skorpion v.eicht ab vomn festen Krois 22
Gen Siiden nael recchts in des Thierkreises
W5eise2a;
Aber unser Fiirst iersetzt uns in den Kreis'24
in des vielbosnchten Tempcls Verband25,
Zum sidlichien Skrpionenlhigel im heilign[,Land.
Der Bo gen 26 steigt itber (lie Erdenbiirger auf
und nieder
Zu festgosetzten Zeiten wieder;
Aber unser Fiihror bleibt hoch, es schmiegen
sich seine Arme in Pracht
Und sein Bogen sitzt fest mit Macht27.
Der Boeck 2 hat gefesselt; die Pfoten an den
-Vcichen,
Und den Kopf fiber den Sbcenkeln desgleichen;


a' ;rn* n^ &Pa[ N:n!


1 D'irja *' I" K 140

r ritzzn: wp 9 i
irn' 3 .'1 :'?<'I


2 i- n111 :i1




$r z" 'iv: -p mitr y145











v v50









15 11r1:in 160


pi'n pim i '"?1 aIBW!




5 v Tz 1plf l z iloo


1) Klgl. 3, 10. 2) Michah 5, 7. 3*i) Ni 2 1'K. 1) 2 Sam. 15, 30. 5) Ps. 15, 14. -
6) Jer. 31, 13. 7) ljib 36, 32. s) 3 Mos. 19, 3I. 9) 2 Mos. 2G, 18. lo) HL 7, 5. 11) 4 Mos.
34. 4. 12) Esra 10, 11. i1:) 1 Mos. 49, 24. i) 1 :1 E. 15) 2 Mos. 12, 9. ) Naclih den
Astrologen ist das Stmrnbild des L'won llaus der Sonne. ;17 R. Samuel ben Jakub. 1i) Bet
bewvlktem Himinel. 19) Dos Samuel Ibn G(amni. 2o) Samuel lbn G'ami. 21) Um ausgebrocheno
Rechtshiindol zu schlichten und zu be(nden. 2) Vom Ac'uator. '23) Die Ekliptik weicht vom
AequatUr ula 231/20 ab 21) Samuel I! n G'ami v'.rsotzt uns durch dio iWeisheit und Mustr giltigkeit
seiner Rochtspilege in die Zeit des groieeni Syneshiums in Jerusalemi zuriick, welches in Form eoines
IIalbkroises seine Sitzungen hlielt (Mischnah SainL 4, 3). "' In der Quadernhallo im Vorhofe des
Teimpols in Jerusalem hielt das giosse Synedrium seine Sitizuigiien. 2u) So heisst das Sternbhld dos
Schiitzon boi den Arabern. 07) Dio von Joseph gebrauclton Ausdriicke (1 Mos. 49, 24) worden auf
Samuel Ibn Gilami angowendot, nm soinen lieilsanim 'ebten Einfluss auf die Verhdlinisse seines Amis-
bezirkes zu bezeichnon 29) Nanme des Stornbildoe des Stoinbocks bei don Arabern.





Gereimte Zuschrift an R. Samuel Ibn G'ami.


Aber unser First wehrte jedem Feindo, der
wider mich aufstand dreist,

Und zerriss ihn, wie man das B6ckchen zerreisst.
Der Eimer9 ist baar von jedem Lebenshauch,
Und Wasser fehlt ihm auch;
Aber ohne die Klugheit unseres Fiiisten mussten
Gelehrte ins Verderben fahren,

Wie derTrnpfen amEimer wiiren ganze Schaaren.
Die Fis lihe erscheinen an zwiefach getheiltem
Ort,

Die einen hier, die anderen dort;
Doch unser Edler einigt Getrennte durch Klug-
heit und Seelenadel,

Im Netze der Fische waltet sein Haupt line
Tadel.
Kurz, der Sterne Liclt crblich vor dem Glanze
seiner Gestalt,

Und der Bar l6ste sich wie die Mottelo vor
seiner Shlinheit Gehalt,
Orion ward zum Thoren11 gcoen seine Weis-
icit so reich
Und ebenso das Siebeng estirn: denn was
sind sie mit ihm im Vergleich?

Siche, so thaten in iliren lIohen die uns be-
kanntcn
Gestirne des Morgens nebst ihren Trabanten,
Geschweige denn ,,d e s S ii d n s K a i in rn'" 12:
Wic sell nun vollonds bestehen, der kommt
aus T enans Kammern 13
Im Lande geistiger Finsterniss?'1


1, t'in mtn inyB tn

M"ii->3 rr plr n'"n m- i




.. -; D. tTT












''nTit t
7 7



jinapn arict I:I I 'b





[2i9-7t I t = c 175



71l -
7 ;a'n .inas3" 1-3-i;s: ]\T


1) Richt. 14, 6. 2) los. 40. 15. 3) Ijob 40, 31. 4) Irn0t1 E. .) Nach Jos. 13, 10. -
6) Ijob 9, 9. 7) 1 Mos. 36, 11. 15; eor. 49, 7. 20 und sonst. s) Jer. 2, 31. 9) So hoisst der
Wassermann bei don Araborn. 10) T' im HIebriischen heisst zugleich Stornbild ties Biiren und
Motte. 11) 5D3 im Hobriischen heisst zugleich Orion und Thor. 12) Nach IE im Co'mm. zu Amos
5, 8 und Ijob 9, 9 ist hunter diesel Namon das Sternbild der siidlichen Himmelshlifto ,,Schiff Argo" mit
dem Suhail odor Canrpus als grisstom Stern darin zu vorstehon. 1:i) Der hebriischo Ausdruck ergiebt
lier einon im Deutschen unnachalhmlichen Dppolsinn und bodeutet also auch das Gebiet von Toman;
Teman aber ist nach 1 Mls. 36, 11. 15; Jer. 49, 7. 20 ein Enkel Esan's und ein Stamm dos Volkes
Edom, ebonso wie die ii mNaclfoloenden auiftretenlon Namen Omar, Eliphas, Jusch, Zepho ut. s w.
Sio a!le bedenten wie Edom in der mittelalterlichen Literatur dio christlichno Staaten und Liider,
welchoe llo dom Esau, als Stammvater, und dem Yolke Edoin ader domi Lando Siir zugeretlihnet warden,
wio allo muslimischen Staaten dom Imael ind den zu ihm wiederum gehirigen Namon. Der Witz
crscloipt sicl in W lrtspielen und in goistreicher AInwndung bekannter Bileltellen bei diesem Namen-
reiclthum. Die gottesdionstlichen Stiicke Ibn Esra's und Anderer ]leerrn roicho IPrben dieser
witzigen Anwondung und so wird denn auich hior in Iingerer Roiho eine Monge nur im IIebraischen er-
kennbarer Wortspiole gegebon. Vgl. iibrigens iiber diesen Gegenstand Zunz, Synagogalo Piosie
S. 437 f'. und M. Sachs, Beitriigo zur Sprach- und Alteithumsforschung II S. 135 ff. iL) Der etwas
entlogene Ausdruck im IIebraischen aus Jerem. 2, 31 ist vielleicht seines Klanges wegen gewahlt, am
anzudeuten, dass IE zu Samuel Ibn G'ami aus Siiditalien gekommen soi, denn Mapelja istewohl





Abraham Ibn Esra.


Was also kinnen mine Worte frommen,
Da ich von Omiar hergekommen?
Moin Herz erbelt im Innern mir;
Denn ich bin aus dem Gobiote Yon Slir.
Wie sollte ich nicht schweigen,
Da ich Edom ward zu eigen?
Die von Eliphas kommende Hand
Geberde sich nicht vielgewandt!
Was kann erjagen,
Den aus JeRuseh scine F(isso gotragen?
Was soll fir sicl noch erspiihen,
Der aus Zepho unsste glehen?
Wie soil erlange 1 eine Wiirde,
Der aus Misa trug seine Biirde?
Wie soil Verboreenes erkennen,
Der J alam musste als Heimstatt bekennen?
Der am naus des Korachlaides Breitcn,
Er zeigt sich kall anu alln Seiten.
Wie weit kann reicihen dessear WKisson.
Der sich von Ga-;am losgerissen?
Hat Gott doch sclbst den Maun verwirrt.
Der weit von IIe nam hergeirrt;
Hat wiist den Aormsten hingestellt,
Der sich aus Sclhammah dir gesellt!
Wie lkiglich, ach! sielt aus der Mann,
Der hier aus Ona m langt, an!
Wio ward zum Schrecken,
Der kam aus Billians Landesstreckeni!
Und wie ium E]ntsetzen,
Der kam aus Sawans Netzen!
Die Drangsal dessen ist gar gross,
Der kam heran ai:s Akans Schoos.s.
Ja wo ist dessen \\issensschatz,
Der kam von Ajah's ferncm Platz?
Was ahnt, was n ciss zu kiinden,


lt tM iMn iso
I la7 TI^SI


;ynt ^h 'i


z3iDx r7IK nz 'wt 185
41%x ?Z r-1i





0 190











m':


DtZ D'rtm 200




sq jst nii210
p ti'2^ Qg '










I'S 111, f








17 ?;? nssi


ein Anklang an Napoli (Neapel). D-ese mcino Veimuliun g besiiigte mir Prof. Kaufmann briollich
durch den liinweis auf fulgeonde Woriot in 1: 5 rim'l des Juda Perez, Vorwort fl. 1 b: P S- inN'S
"wD C nirii c"a' IN wm 2,x:o N,'n xciEn .
1) 1 3Ios. 36, 11. 15. 2) 1 Ijns. 36, 9 und sonst. 3) 1 M.ss. 36, 9. 4) 1 Mos. 36, 4. 10. 11.
12. 15. 5) 1 Mos. 36, 5. -I Pas. 36, 11. 15. 7) Bab. Borach. 28 a: '131 7;T ]c ;M. S) Das. 36, 13.
17.-9) Das. 36, 5. lo 1 Moos. 31, 5. 14. 16. ii) Das. 36, 11. 16. 12) Das. 36, 22. 1:) 1 5Mos.
36, 13. 17. 14) Das. 36, 23. 13) 1 Mus. 36, 27. 1C) Das. 17) Das. Is) Das. V. 24.





Gereimte ZuIschrift an R. Samuel Ibn G'ami. 139


Der tam aus Anah's Griinden?
Was ist der Aermsto werth,
Der schied von Chomdans Herd?
Welchon Vorzug mag besitzen,
Der entwich aus Jitrans Sitzen?
Denn Finsterniss umfaht
Den, der aus Schepho genaht.
Das Wanderleben aber hat sein Garn ausgestellt
Und tidtliche Waffe seiner land gesellt,
Nebst dem Namen von gleicher Zahl wio
,,Netz" 12;
Donn dessen Triiger ist gefangen in dem Netz 13.
Da gab dine Zusclhrift 1t mir Trost lierauf;
Denn den Sinkenden richten dine Worte antf,
Und der Stotternden Znnge wird gewandt zu
dichten gar fcin:
Meoin 3Iund ward gelust, wird stumm niclht
mehr sein. -
So muge es dir, o Gott, gefallen,
Der Frieden du hiltst in des Himmels Hallen,
Dass Frieden tdu nigest den Freunden deiner
Lehre bestallen!
Denn dieser Mann vertritt die Lehre in seiner
Person.
Und er stellt dar der Lehre Lohn;
Sein Name aber ist vertheilt im Anfange der
Lehre schon 15.

Auf den Namen seines ailtesten Sohnes [und
seines zweiten]
Sehen wir den Anfang des zweiten Buches
Moseh's hindeuten 16
Und der Name seines jiingsten Soihnes [des
driltenl,
Begegnet uns im dritten Buche bei den ersten
Schritten 17,
Um zu bekunden, dass er und seine Familic
der ganzen Lehre entsprechen 18:


1,Z KZI1 215




?i-ur rri
3 1

1 4=n 3 220


x 3 1 111ti :4




6 D?7 sr i l Z 225


7 ia ai n 2





2 pSi ,' 230





nin K 1














.. iWP i i


1) Das. V. 24. 25. 29.- 2) 1 Mos. 36, 26. 3) Das 4) Das. V. 23. 5) 4 Mos. 25. 7. -
6) Jos. 7, 15. 7) Ijob 4, 4. 9) Jes. 32, 4. 0) Ezech. 33, 22. Im Diwan S. 146 ist T11 fiilschlich
zur folgenden Zeile gezogen wordon. o1) Ijob 25, 2. 11) Ps. 119,165. 12) D0 3N, Abraham, betrigt
248 wio 1in iun l DiM. Vgl. das Riithsel im Diwan Nr. 23 S. 7. 1:) Dor Dichtor selbst, Abraham
Ibn Esra, ist is s Ne.z der Leiden und Sorgen fest oingslchlussen. 14) Violleicht eine Zuschrift oder
poetische Widmlung zu dein Godichte Eb o n b o ch an (ob. S. 130. Anm. 11). 15) Die Buchlstaben des Namens
5N1=', Samuel, sind vertheilt in 1 Mos. 1, 1: "N i nx cr'P- nN M 1(M N12 nL' N'12. 16) Jakob
hiess der iilteste, Juda der zweite Sohn des R. Samuel. Es enthilt aber 2 Mos. 1, 1 den Namen |pr',
2 Mos. 1, 2 den Namoen ;i;. Vgl. iibrigoens S. 140 A. 20. 17) LID (dritter Suhu desselben) in
3 Mos. 1, 1. 18) Vgl. hierzu und zn Z. 232 die Worte obon S. 133 Z. 67 f'.





Abraham Ibn Esra.


,,Die Lehro der Wahrheit war in seinom Mundo.
Und Unrecht ward nicht gefunden anf seinon
Lippen;
Denn ein Bote des Ewigcn der Heerschaaren
ist or."
Die Hochragenden 11 bringen dem Volke IIeil
und Segen,
Die Erhiiten 11 auf der Tugond Wogen.
Er bildet die dritte Reihe des Geschll'chts,
Das Auskunft ertheilt wi d(er Urustschmuck
tes Rechts;
In dessen Namen prangt ein Jawel voll Glanzl2,
Zum Zeichen, dass seine HIande rein, sein HIerz
ist later ganz 13
Und der Name des Frommen 14, der an seinen
Namen bieh kettet,

Bei ihm ist in Eiren gebettet 15.
Empfanget 1i loi von der Erde vier Zipfeln


Und von der jelchrsanikcit vicr Gipf'cll 17!
Deren Namnen sind in folgender Stelle is Iahmnen
,,Und du nimm dir Goewfirz von hlichstem Worth ;
Von kistlicher Wilrze ist sein Rang, den Jeder
elrt.
Sein Name aber ist ,,wirzigc'r Zimmt",
Wenn man die Bullhstabenzall des Vers,.s dazu
ninmmt 1t.
Heil bringt aucll, desson Name I'ifinfmal hundert
gilt 20;


irrp'= rn nM b n 240


TT T ;









w irt '

5 "2 V -i t n
Ki2b-m n*=% 1 ;I 131



6 (1. j3 ; T)





3 aI.- 245


1) Maleachi 2, 6. 7. 2) Ps, 72, ;. r) 2 Mos. 28, 19. 4) Ps. 24, 4. 5) 1 Mos. 25, 27. -
6) So vermuthe ich fiir das unvorstiindliche i212 boei E; P 287 omendirt: -17'D. 7) Jes. 11, 12. -
8) Spr. 30, 21. 0) 2 Mos. 30, 23. 10) 2 Mos. 30, 24. 11) Bergo unid Higel sind hier eine alle-
gorische Bezcichnung fiir die berid mten Ahnen des R. Samuel. Vgl. bab. Rosch hasch. 11 a: .h7 3i
ni oN x m:n2 ;i r n n; x ns1-: c il;-. r2) Samuel Ibn G'ami ist der dritte
Mann, Namens Samueol, aus dieser altehrwiirdigon Gelhrtonfainilie (s. Schlussbomerkung am Ende dieses
Stiickes!), dr, wio in orriesr, io It i zutreffonde Bscheoide den Anfragenden ertheilt (vgl S. 122 A. 7 und
S. 127 Nr. 80 Z. 3 ff.); iiterdies aber onthill N SCt' die Buchstaben von D2', einenm Edolsteine in der 3. Reihe
deslhoienpriesterliclienl rustschildoi (2 r s. 2,19), und orinnert auch so an die V rim (TCahrheitslicht) und
Tummim (Rechtschafl' nhieit) dessolbon (2 Mos. 28, 30).-13) R. Sam.zoigtRochtschalfenheit und.Wahrhaftig-
keit in seinom ganzon Lebenswandel. ii Soin Valer, der J ak ob hiess, wie der fromme Patriarch (1 Mos.
25, 27).- .1) ='D enthiilt die Bubchstaben von wohlbehalten, unverletzt. So ist auch Jakob Ibn
G'ami in soinim Sohieu I. Samuel unrletzt rl und unverkiirzt wioderorstindon, wie de Agadah auch
den Ausdruck LSt beim Patriarchen Jakob (1 Mos. 33, 18) in prignantem Sinno auslegt mit don Worten
bab. Schabb. 33b: i; rn: Ci 1:."rClD2 D~i '; ';2 C Alls diese Vollkommenheiten sind in E. Samuel
gleichfalls zu finden. 1,) Das Yolk (Z. 243), d. h. Israel, wird angeredet. 17) Namlich von Samuel
Ibn G'ami und soinen drei Soihnn. -- is) 2 Mos. 30, 23. -10 ) 023 1C:2 (2 Mos. 31, 231 betrligt nach
dem Zahilenwerth seiner Buchstaben 582; hierzu IHll nuch die Zahil 2 adairt werden, die Zahl der
Buchstaben niimlich in den WiTorten MniD -um 'tn ii 1 1 Cr-m r: n7 -rinnN, was zusalamen die Zahl
611 ergiebt. I'nd ebeens botiagt der Name 2pl~r i'p N 1' 611 (Prof. Kaufmann in seinem Briefo
vom 4. November 18-6 arn mich und P. 287). 2o) Die schwiorige Stello schoint mir folgonden Sinn zu
habon. Nacl S. 139 Z. .35 f. hiess Samuel Ibn Gt'amis iltester Sohn (7513Z "M) Jakob, wie sein
gelehrter Grossvater (S. 133 Z. 68. 70). FUinfmal -sa3 nach dieses Wortes Buchstabenwerth ist = 5 x 46





Gereimte Zuschrift an R. Samuel Ibn G'mni.


Der in der Lehrc Gottcs, dcr das All erfiillt,
Des Wissens Zcuge ist und Musterbild.
Hell seht ihrdann von dem Drissigcr11 kommen,
Der Isracls Glohrsamkoit hat in sich auf-
genommen
Und lebt Gott wohlgefillig und den Menschen
zum Frommen.
Hell cndlich von dem Thurm, der Wege zeigt
und Ichrt 1I,
An Jahren jung, aber in den Halachah's goreift
und gern geh6rt,
Dessen Name hat mit seinen Bach stabon gleicheii
Werth 13!
Heil, Heil dir
Und Heil deinen Holfern ifar und fiir,
Wie die Sterne des liimmels an Mongco.
Oder wic der Sand an der Meeresaklsten Linge.
Oder so gross, wie deincr VAtur Rang,-
Oder so weit wic dein Geist und deiner Go-
danken Gang,
Oder wic deines Charaktors Riuf und Klang,
Odor wic ich 1mich rhlinie diner lobenden
Worte,
Oder mich schnc zu gelangen naclh deineim Orte.
Mich zu bergen ini Schatten diner Wand!
Denn dorNameGottes ist iiber dich goenannt 1.-
Geschrieben am Dienstag, dem vierton
Des zweiton Monats, los mit Blunienglanz ge-
zierton,
Ein Ilinweis auf der Torah Glanz.
Da dauernd haftet und ganz/
An deinemi und deines Vaters Namon der Torah
Kunde 15


atuib izt 2 o60





'flMo*Z X? DiZ p it

n''^ tig Caj]i 0 eiq

mnmn PII ;i= iStt 265









'i'nanxr = 2- iN
5 ;'ilj' tr n DO K


J2K n'^ '? ttin 270j








i*l 2 i2 z275
VJT M1 ": T1nn:








n in "V w Io
92t 1n nal


-= 30 = z 3.; 1 i';:" wI olcho ntodr no Abkii rzungl II' fiir i' 1r. ',) 2 o dor i11;; 23p'
WliN2 im Sinno on i,, Jakob der Aeltesto" uil so liobor andouton mag, als sic den schmnoichol-
haften Nebonsinu: Jakob der Grobso darbielet. 1'. 287 bozieht mit Scharfsimn die Andeutung auf
R. Samuel solbst, der aber bcreits in Z. 253f1. gemeint war. Ebonsu ist der Naien ]n3= 500 (Briill,
Jahrbiichor VIII, 97) durch S. 139 Z. 235 f. ausgeslhlossen.
1) .les, 5, 24. 2I Aehnlich Jes. 19, 20 und oben S. 120 Z. 30; S. 128 Nr. 81 Z. 7. ::) IL 4. --
4) Wortspiel im Aramaischen, -- .) Nacl 1 Chr. 12, 18. ;) 5. los. 1, 10. 7) 1 Mos. 22, 17. s 5 Mls. 2s,
10. -- ) 1 Kin. 6, 1. 37. to) So P 288 fiir 1-:': boi E. 11) "min' = 30, der zwoite Sohn dos
It. Samuel. Vgl. ob. S. 139 A. 16. 12) Wie S. 116 Z. 22 und A. 3. 13) ait:, der dritto Sohn dos
R. Samnuol (ben S. 139 A. 17) ist mit dem hobr.'Worte 101 (,,sein Name") dom Buchstabonworthe nach
gleich, da und U beiden gcmeinschaftlich, und XN als Buchstabennamo = 6 = i ist. Vgl. das Ritthsol
im Diwan ed. Egers S. 11 Nu. 48. P 288 kummt irrthiimlich auch hier wieder aun den Namen Samuel
zuriick, wobei er iiberdies 015Z (= 376) dem Namen N1CCI (= 377) gleichsetzt. 11) Wio oben
S. 133 Z. 72 f. 81 f. 13) Obon S. 133 Z. 67-69.





142 Abraham Iba Esra.

So weiche doetn dieses Buclh der Lchre nicht ifl9M T
ans deinem Munde 3!

Und so sciAn auch deine Siihnu Zeichen und D 0 I MiTi ? i1
Wonder!
Und die Weissagung crftille an ilhnn unser 1 3 h mit D'l'
3Ieister der Wunder 4:
,,Und dies ist mocin Bund mit ihnen, sprichlt fI lK l' ) I= '. _1 285
der Ewigc : mei Geist, der aul' dir ist, und *'TIf ,)IV tvt 'n "
mine Worte, die ich in deinen 3Mund gelogt, -id"b -p3 W i'"HWt
sic sollen aicht weichen u. s. ,i. 2 li 4II 'a.. I"T=


N c ;ic h be i cr k un g.
Die vorangchclden Rimie sild, wie deren Anfang zoigt und iben S. 130 A. 11
und S. 181 A. 15 niiiiher orllairt worden ist, zuni Ausdrucko dos Dankes ind der
Bewunlderung fiir ein \on It. Samuel Ibn G'ami verfasstos Godicht Uiber
die Himmelskiirpor bestimmit. Doss 11" diese Lobesreinic als Fortsetzung
seines domselben R. aminuel gc\\idmcten Ilai beu MIeki verfasst habe, berichtet
der Samniler des liwan (S. 144 ed. Egers); aus dent Inhalte derselben ist jedoch
cin soldier Zusalnilnlohang in kL'iier Weise orsichtlich. Miglich, dass der Sammler
einer bostinimtcn Naculriclit folgt: i iclloicht aber hat or tlie Worto der gereimten
Zuschrift f'ilsuhlich atuf I'fai hen Mckis anstatt auf das unbekanlit goblicbene Gdicliht
des 1. S Iman 1 hiezougcn.
Was siodann lie P rs, n des R. Sa lltnul c Ibn G'ali betrifft, so ist gerade
in nelerecr Zeit mainlhes Nilhere iiber ihn belanut geworden, wiewalil iweitere
Aufschltiisse iber ,eiiL Leben und seinien AVolhort durch neue Veriffentlichungen
noch abgewartet ierdten miissiin.
E. S am 1l stamnnmt ai:, eiinr inchlr als 200 Jahre altce boriihmten Ge-
Iehrtenfaiiliu aus K a b e iln Gebicti von Tunis. Der Ahn, naclh welchem die
l'amili lileisst, war unK.1t ', angiel'ihrt in den Gutachten der (Gao ne l ed. Harkavy,
Berlin 1885 S. 167. Aus letztgeLnanter Schrift leite icl folgende genealogische Tafel
der Vorfi.lren unisres I. S a 11 u e her:
rli "1 'Qa (das. S. 167)

L'aS '3 1 ,3ng '- ("S. 167)
'spa (S. 27. 185) m ja l (S. 172) pD' (S. 149)

~'n (S. 27. 185) im Jahre 1015 (S. 32 Z. 5).
UInsor I. S m u L 1 1 b n G'a m i abor lubte als Zeitgenosse dos IE iiber
100 Jahr spiter als der lutztgenaiiute Spross der angegclbcene Ahnentafel, R. Moseh,
der Soln des crstou Samuell Ibn 'aini. E wr war ermuthlich ter dritte Samuel in dioser
Fainilie lbn G'ami (8. 140 A. 12), der Sohn des geweseneii Richiters (p"l) in Kabes
R. Jak 1) Ibn G'ai m i, wii auis Jer vul D u k e s (Literaturblatt des Orients XII
S. 358 f. iund B u 1) e r (Jubclsehrift t'iir l'rfl. GraLtz, hebr. Th. S. 9) veriiffentlichton
Leberschrift zur Kassid \%or Rt. X a t h a n s Aruch mit R. Samuelc s Zunsitzcn her-
virgelit. Dieselbe lautcet: Im'wtn Ni: K=Eian an, -Hia mi n -Itm enz nn m 1
13'oai 'tS ?ZV' c:xp 't T'-I- hTKi< ZpoD xzrn x:na pm a~a i,3n p
1) i in Jos. 1, S. ) Jes. 5:, 21. 3) .os. 1, S. I) D'D 21I kann Gott als ,,der an Wundern
reicio" gonannt werden; vgi. ti :'': 1 J.es. 63, 1. 1)urch Anhiingung des Suffixes der 1 pl. ontstoht
')D: i3Y ,munser wunderrotchor (Gott)" mit, einemAnklango an doe beriihmten Nissimb. Jakob in Kairuan.





Teber Samuel Ibn G'ami.


1UK iv'ri (richtiger uba wie oben!) ara. Die witzige Wiodergabe des arabischen
Namens ast; dnrch den biblischen Naimen is (Spr. 30, 1) in der Bedentung
,,Sanmmler" riihrt ibrigens von R. S a in i 1e selbst her, der in joner Kasside vor dem
Aruch (nach Likkute ladtmoWiot von Pin sk or S. 153 und Blub e r a. 0. S. 10
sich nennt bX:" 'mK 1 I mnd in seiner Einlcitung daselbst sagt (P i nsk c r das. S. 157
Z. 1 und B n b o r a. a. 0. S. 15): miean n: i 'xi p n1 I;= *zK n'-== n '1721 *'w.
R. S a mu e hatte l r ei S;;hn e: J a k o), Jo ihui a Ii nmd M 1 s e
(ob. S. 139 A. 16. 17: 8. 140 A. 20, S. 141 A. 11. 13) und eine zur Zoit der Abfassnng
von No. 82 noch unverheirathete T o c h t r ilie in reichem Schimucke zuw'ilhn den
Wohlstand ihresVaters bekundote (S. 136 Z. 145 f.). R. S a m u e 1 war Richter (Z. 149
i;=Vt i')und Ra)bbinor (=:tn in der lbitgon Ueborsehrift ; ferner nach S.133Z.69 u. sonist).
Er wurde als talmudische Antoritlit um religioinsp.iestzliche GUtachten angegangen
und befriedigote die Fragenden durch seine Boschlide (S. 127 N,. 80 Z. 3). Unlge-
wohnlich war seino Yertrantheit mit der Halachah in der gow ihinlich minder
beachtotcn Abtheilung Tohorot (das. Z. 5).
Nebeen den angefiihrtcn Znsiitzen zum Arnuc, hat R. S a in /1 I auhc noch
Halachot in arabischer Sprache verfasst, welche I s a a 1). AI b 1 a i a r i im Buche
Ittur Bd. II S. 17a, Sb 23a ed. Lemberg als von r : t bK ttE :z. verfasst an-
fiihrt; hieranf hat im Wp.eentlieihen bereits R a p p i p, o r t in Erech million, Vorwort
p. X hingewiesen. Die zehn Kapitrl arabi-ch gi'sechriobener Schlachtrgicln (n,.:b
,m'nC), welche S t e i n sc Ih n e i d e r in Geigers .Aid. Zeitschrift 1862. 1863 zum Theil
veriiffentlicht hat,'sind, wie H a 1 h e r s t a m inlHnakarmel III S.215 ff. und in S t e i n-
s e h n e i d e r s HIlamskir XX S. 41 nacheowiesen nnd e u b a in r Calalogu'r
p. 1153. 1154 Addition zu 793, 1 bestitiigt hat, eben (die im Buclhe Ilttr ange-
fiihrten arabischen Halachot des R. S a inu i( 1 I b G'a in i. Einige Anfiibhrungen,
wie dio blei B i b e r a. a. 0. S. 34: ni-, ,'i~n' =- TIen, ": ': r n- M -:~t 1= nfal'
im;ijm n;:V]Bi. "' 1 ,'=n ir pnr *sa n a ,; nnd dan. S. 45: *^-fr ,rTr, nr ; rw,
' vZl3 r : n';:)- 1;'a i'z 'in pw macihen e, schr wNalrschcinlich, duss Ri. S a in1 i 1
sein Geburtsland Afrika verlassen hat und nahl der I'Prvence iilcrergeioedelt ist.
Was die Bedeiutntin do Mainnies betrifft. so wair S a in 1 11 n G'a i i in
seinenm Hauptfaclh, in der talniiudisehen Halachahb. n/ili dein wi,'derhlilten An-
fiihrungen bei I i a k 1). A 1) b nl a r i cine Auti'ritiit v,,n gruosnem Ans,'hen, was
ja auch auni der ieberschllrift zur Kasside vor deim A ruclh g'eftlgert wordlcl kunnte,
da die Uebertreibung der iiblichen Titel den llintergriund tlhatsiiclilicher Geltung"
zu erkennen nicht liindert. Hiernaehi ist A lra Iht a i 11)t F s r a in shinen Ge-
dichten und Rlihi en zuim n Tibo des S a int ic 1 1 11 G'a ini td(r lWalrhcit treu
gebliebon, wenn or vi'n seinelm Ruhimn als cineiis lhrvorragonden 'Talmudisten
spricht, obgloich wir die nach orientalischemn Muster theilwiise spielndle ind
bewusste Uebrtreibung sclbstvirstaindlich in Abzuig bring.n minissen, wie wir lies
bei den panecgvrisrhen Godiehton der cdelsten 31iinner jenter Zit, dos S a 1 o mli
I b bn G'ebir t) l, .1J ud a holl i 1 wi. 3 i b. 'sra gluieuhlafills zu thun ge-
nithigit sind. ,nhne diese 31iiinner darml fiir i iemlin unid i'ile Schmoichler lialtcn zu
diirf'n. Gilt dasselli) dochli uchli on den L.iiIhgdichtlen N,. l. 7, S. 121. 124)
und von deni waclhsenden Verscn N,,. 84 (S. 14t6f.), welche I. J a k o i1 T a in als 'al-
mudistn zwar i in ibersclhwoeulichllin W\lorton fiernI, in der Haupntsacle jedulch dcr
geschichtlich beglaubigtcn Bedl'nting lds 3Iannes wirklich intsprechen.
An welchoin Orte B. S a in u i 1 bei der Abflssnlg der ilin feierndin Gedichte
und Reimin Ibn E s r a s gelebt habe, ist nach den liisher liikannt gewordcnen
Quellen nicht miit Bestimmtheit fest.zustellen.
I) Buber a. a. U. S. 8 A. 3 vermn thot sehr gliieklich hiorfii "? ) -' p: pni '1.





Abiraham Ibn Esra.


83. Verse an und von R. Jakob Tam (gest. 1171).
Aus Ga w i s o n s v t, 7ilv S. 127b (G), mitgetheilt und stillschweigend
blerichtigt von L n z a b t o in -tIn B1 VII, 35 (L) und von K i mp f (K), Nicht-
andalns. Poesie II S. 218 (Uebersetzuni I 219 f).
Versmnass 7 (8. 9): lvjnim 7i nln.n 'nv In in'm nmiVn nl th'.1


Abraham Ibn Esra:
Wio kam der Frank ins Dichterhaus, entweiht
sein Fuss gewvoihten Ort?

Ob Jakobs Lied wie Mauna stiss: nmein Sonnen-
strahl sohmelzt ganz es fort ;.

R. Jakob Tam:
Ben E sr:'s Illerz gel)' ihm BDscheid, der seinen
Freund init Maclit bedriingt7!

Als Kneclt orwarb mici Abraham zur Erd'
ilmin boug' iclh iich gesenkt.

Abraham Ibn Esra:
Darf beugien sich des Volkes 11irt vor mir
Geringem v ller Schaam?


Bowalire. dass ein Engel Gottes iinko bin vor
Bileam s!


.7 Mn H6:,t 1p.7 l( V .


: a a-l nn;~ll'v I -rn
-rt rrmn vmnn% Nan v




: i~ (1:M~iY iT : T .. T1D
T T






prt i,; rr r 11:g
1 ( HM 1111 Ix1=101
`I~y 6'~~111~Li~ ~4


84. Waclsende Verse in Baumgestalt zur Verherrlichung des R. Jakob Tam,
zuam erstcn Male nach einer Ab4sehrift veriffentlicht, welche Dr. Ad. Nenbancr
in Oxford aus cod. helr. 323, (01 und 2518,3 (0 2) daselbst mir giitigst hergestellt
hat. Aif ein einleitendes Gcdicht mit dem Akrostich an-nt in Versmaass 8 (S. 10),
di.i. r'iv*O n *'1 -in-,'n -i t-1 -U inin L mrl undl inein Schlusse in Versmaass 1
(S. 7), niinlich nj'':n E2.')1 i -, worin der Vf. seinen Beinamen k11i pi selbst
nennt. foldt das ci entliche Ba;unitedicht, geschrieben n Gestalt eines umgekehrten
Baunies mii einom von oben nalh unten lafenden Staimmverse von noun Worten
im .Ilebrl:islhen nnd mit je z\\wei nach rochts und links bei jedem dioser Worte
anslatufnden anderen Fortsetzungoen. ;ls Zweigen des so zu Stando kommendon
Gedichtbaumes, bis das letzte Wort des Staminmvrses densclben beendigt und den
rechts und links \ol ibm 1efindlicien Worton als den anderen zwei Schliissen
dessolbon Versos entspricht. Umi Staminmvors und Zweige bequnener lesen zu kOnnen,
ist das gcdruckte Buch. jedesmal s,) zu drohen, dass dessen Riicken nach unton
kommt. lRi der Uobersetznng liess sich die Zahl der hobritischen Worte natiirlich
nicht ganz bhoibehalten nd so die Art der Verzwoigung nur anniihernd wiodorgeben;
die im Hebriiiselien rechts befindlichen Zweige musston ausserdem im Deutschen
links gesctt werdon. und umgcl lirt. Man sieht jedoch da wio dort, dass die
gewiihlto Form des laumes ebeci dmn Baue der Verse genatt entsprichlt und an-
gepasst ist: denn die Zweigverse sind eben nur andero Fortsetznngen des Stamm-
1) xSl C. 2) Dc3 Druckfehler bei L. :*) Witzige Umgestaltung des xamens N~;N ]ji nach
Richter 6, 11. 4) pj:n G. 5) in:l '~ 'r1; G. ';) Benutzung der Worte 2 Mos. 16, 21. 7) '3iN
Ezech. 12, 11 orkliirte Abulwalid und i ich ihm Joseph Kimchi: Heeresfliigel (Bacher, Joseph
Kimchi S. 11). Andors versteht nnsoro Stelle Kiimpf. Nichiand. Pnosio I S. 219. s) Anspielung
auf 4 Mos. 22 31.






Verse an usd ron R. Jakob Tam. Wachsende Verse in Baunmgestalt. 145

verses und zwar geben die Zweige bei jedem hebraischenWorte oder der ontsprechenden
Uebersetzungi des Stammverses zwei andero Fortsetzungen nach rechts und links neben
der des Stammverses selbst. Uobor das etwas iiberschwenz'liche Lob, das hier dem
allerdings bedeutendsten Talmudisten seiner Zeit gespendet wird. s. oben S. 143.
Das Versmass des Banumgnedichtes sind Reimpaare im Metrum 7 (S. 9): 'nr in'
Mru1rl ,in nr iin 'nr inn nm ;n. Die Ueberschrift des Ganzen lantet in 02:


1) Das nachstehende Baumgedicit zeigt, welhle Wandlunig E, seit soinen ersten Spottverson, in
seinem Verhalton zu R. Tan erfahren hat. Der lifickzug der Antwortverso (S. 1,14) traigt schon otwas
von der Bewunderung an sich, die in den wach-enden Versen zu vollem, ja iiliersehwongliclhm Anstdruckl
gelangt. Sehr wahrscheinlich balinten dieselben anch oino ftoundischaftlichlo UBzi ehg mud einen persinlichon
Vorkohr zwischon beiden an. Lotztlrer wird auch durch Tossafot zu I a1 l-1'rN- Ilosclh haschalnal 13 a
bezeugt, wo nach dor Anfiihrung einer Frage dos Abraham Ibn Esra homerkt wird: ,,Tam hUtto
ihm darauf erwiedert u. s. w." (Cn i 15 -'Mil). Desson ungeacltet kann das hior folgande Bithsol-
gedicht 'iN l117 aus Ms. Or. Qu. 576 K 119 der Kiinigl. Bibliothek in Berlin (Steinschneidor, Hand-
schriften-Verzeichniss S. 1261, welches S Snior Saclhs ans zwei Giinzihrgscheln IHandchriften in der
Zoitschrift 7mi n VII 210 init Commentar herausgogeben hat, nicht, wie derselbe nach der L'eberschrift
in einer dde Handschriften annimmt, als Erinnerun- an ein Gartenfost boi R. Tam golten, da man in
Troyes oder Ramerii doch woln nicht in Palnongiirten schmauste, wie nach diesen Versen vorauszusetzen
wire. Dieser Zug past viel besser zu Siidspanien, wio denn das iloino Cedicht in der That an
Moseh beo Esra's 1:2;ri2 N 11i7: (obon S. 21 A 2; Bacher, Abraham Ibn Esra als Griammatiker
S. 188; Son. Sachs a. a. 0.) orinnert unl in der angofiihrton Berlinor Hdschlr. Salomo Ibn Globirol
zugeschrioben wird. Gesetzt aler auih, Abraham Ibn Esra wliro Vf., so ist doch die Beziellung auf
R. Tam aus dena angegeleniin Grunde ausgeschlossen. Sen. Sachs folgt in dir feststellungi des Wort-
]autos bald der orsten Giiinzburg'schen ldschr., die wir 1 I nonnon wollon, bald der zwoiton; sio hleisso ; 2.
Ich benutzo ausserdom eino Cr('peo eor Berliner IIdschr. (1I), die ich der giitigen Bomiihung dos Dr
A. Borliner vordanko.
Versmaass 7 (S. 9): Mtnsl int n7rMin 'n In -n-l n 1-:n inM'i in'.
(edenko, wie nir sasson, Freund, vrcmiiigt einmal 1n-1 I2 );.'=2 'n" t "1I


Und Palmen wehrton meinem Haupt dor Suitin Strahli
Da vor mir ward des ruissen Rathes Tta;k trodonzts
Und Lilions knuspton \or uns nuf in grossor Zahl:
Dainn Abonds strahlte Lampenliclit 10 gar hell und schi;n,
Des Mossors Sclneid' erblitzlo Il, die uns schuf das Mahl,
Und Mosoh's Schiwaher schritt 12 zur Schlacht ans Fodervilh 1:;
Und Tlubchen it Weho riof, da nah ihm kam sein Stahl.


MM-Ve 'V 77: =xl:e
Tz T
11TMa :r-=i -Inn, -nnrr

T:~'~P:~-? ?Q3
T"ir~gr~~ ~~ i


Iiorzu seion nich fohlgende Anmerkunn-o in Uiblicher Weise hinzugefiigt:
1) 'fI .D2 a nxN B. -) So vermuthet schlln Son. Saclis iir 132". ') So vermuthe ich fiir
das unmigliche rn-i. )0 'ns C G '. -5) 1- B. Denselthen Fehloer bietet Diwan S. 78 Nr. 182
V. 3, wo zu lesmn ist: C en :N t" I- ; tX und Eber ( i-::) gemoint ist, welcher Stammvator der
Ebriier vnd der siebente von Abrahalm an, in desson Ahnlnroihe riickwiirt gereclinet, war (1 Ios. 11, 16).
Abraham heisst n'Dn :._ nach 1 MIs. 17, 1. EI;ber labor wurde neben Som in dor Agadah als der
Triiger religioser Erkenntniss und Wissonschaft angesehoen. ) In 3Iscr. 1 gelion diesel zwoiHalbzoilon
den VWorton '131 1, '' i voran. 7) Das Hebrliischo heisst wii;rtlich nnd ritlselliarl ausgedriickt: ,,und
dio Mutter des Perez (IMos. 38, 29; n:ismlih Tamar 17 = die Palmo: das. V. 6. 13) iiber moinem
Haupte wie eine Sklavin stand", d. h. don Sonnonschirm mir hielt. s) Eig.: ,,und vor mir war die
grosse Synedria", d. h. die Zalil der Mitglieder des grossen Rathes in Jorusalem, niimlich 70: welche
Zahl zagleich der Betrag der BuDcstaben des Wortes ]In, W oin, ist. S. Sachs vergloicht Ibn G'obi-
rols D' M1 Y ;i ;iC D'iW in desscn Liedo '" ni:) o) Eig.: ,,die Stadt Esters", d. i. (nach Est. 2, 7 f.):
die Stadt j]C1, hebr. = LTilio. 1,) Eig.: ,,der Oheim Sauls", d. i. (nach 1 Sam. 14, 50) I ., hebr.
= Lampe. 11) ,,Der Sohn Abinoams" war Barak, pi Blitz, blitzende Waffe (Ijob 20, 25;
vgl. 5 Mos. 32, 41; Xach. 3, 3). Andeos S. Sachs. 1-) Eig. :,,Und Jitro machto sich auf". Jitro
ist aber Moseh's Schwiihcr (2 Mos. 18, 1). Es fungirte also der Schwiegervater eines an dom Garten-
schmause betheiligten M1osoh als Schiiclter fiir das erfrderliche Gefliigel. S. Sachs erkliurt: In' ,,des
Gastgebers Bogenseline", was aber hier nicht passt, auch wi re Cpl dlafir koin angemossenos Verb. -
1m) Treffend erkliirt S. -achs nach 1 Mos. 49, 26 P5I -11M = P'! X3 = 1lE (4 Mos. 22, 2) = Vogel,
und vergleicht ans "'D3 ,' desIbn G'ebirol die Stelle MnxN m1n (sc. pnr'r it MN) 13)m 123 nDi'i llDE.
- 14) Im Hebr.: ,,der Sohn, Amittai's", d. i. Jonah (2 KOn. 14, 25; Jonah 1, 1) 1 T = Taube






Abraham Ibn Esra.


IKnx 1~~~n i


'" 1 =-lm tuT -: : -.. m n'

-sT: ri 5 ;i s ...'i I : ? -


'^.ra i] :oa t='*' naiyiZe j:; 11 jr-p


*CQ ** *4 >

4? *K5 -'*
`^"" ,^"




:- .4 '- ^:



.): I) /
13. ^ .
^-'I
/f C3 ~r f*i*


I


e.


F,..


Ii


x

C'



r1


^ .. .- ... ,


. "

pcIr



T .
,- s -

/ o_-


1) C1: Q1. 2) 2 Sam. 1, 10. :.) 1 :1'2 01 und T:r 02 orninen aut dasselbe hlinaus. -
4) Jos. 59, l(. ) So vermnnthe ich fiir 2:; M in () und 02 )'. l) D.ir. 02. 7) So berichtigt
in 01 statt *:11:D -(. s) V '1. i) n)SCD O. 111) N17 U i. 11) Ps. 4I, 10. 12) 01110D 01.
- 13) Diesen Vprs bietet nur 01 und zwar hlinter V. 3, wo er das Akrostich unterbrechen wiirde. In
Wahrheit scliliesst sich ader dieser Vers inch VYrsmass und Reim ,inerseits den Baumvorsen an und
erweist sich andererseits durrh sein Anfangswort, welches dem Schlussworte von V. 5 gleich ist, als
lingers, der unmittelbar eben winter V. 5 gehiirt. Er mag also die ibm hier z:'gewiesene Mittelstellung
zwischen V. 5 und den lBaumverseo auch urspriinglich eingenommon habon. ) -nt 01. -
1:) rm11'i 02. 1i) 1l20IN 01. 17) So vermuthe icl fiir das hier unpassendo f 2:C31 derVorlagen. -
1i) p1'21 O0. 1)Ijob 9,9; 'V1 das.31,32. 20) Amos 5, 8: Ijob 9, 9; 8s, 31. 21) x>Nr 02. -
22) 0132 01, C2) i'M 71nin 2i:3 0o1. 21) Im3Il mI Ill 01. 2) 0cm: U2. '- ) oi73i 01. -
'7) inMc 02 o bonfallsi richtig. 24) i r; Ml M -1 0i 1 ,.


I..


~h'~ ~b~~K t3~t3L~Q ~$~


hyiw *'"*' tt'sn ~iW~ d'" s81


-FD h7 *3S -





Wachsende Verse in Baumqestalt zur Verherrlichung des R. Jakob Tam. 147

Tausendmal bick' ich vor Gott mich ohno Hehl, da den ich sah, der weise ist wie Itiell!
Sank uns einst des Wissons Tempel: er erstand im Meister wiedor, dem Erlisor ohne Fehl.
Hoch, moin Herr! ist diner grossen Alnen Rang, die Ehr' und Ziorde waren einst fir Israel2.
Allo Geistbegabten sind dir nnterthan, und keiner wtinscht sich frei von deines Blicks Befehl.
Dein Geheiss ist ihren Herzen stets Gesetz; du selbst bist Guttes Tempel und Altar Har-El1;.
Ben Esra wird der Mann genannt, der Gottes Namen rief zur Hand
4t. 4 DemB Baum, der eine Kunstform fand fiir der Accente Worth und Stand 4 .-'5
1.- El schaut man in dir; da wachsen dicht die Spro-sn aus des Geistesgartens pilan'11ze


a'
a'


c
8'
-<

'
Y,


i
p' c

^ ^


Q.
^
"' S
,; __






S" ''

s s
w S


1-


,, 1 ,....


Il I


;sr c-. "Jil
Ole



"Cho ei~~, Go
N 1 0/

.5. '~It'

5 'C

"C


Q
a '5~
Lc~
R





P;
= ~
=:
~ ~
c
~


.0


a


IIIs L O G'~
i~' .1 -~ c





a A





'1"


0E



a
c~4,-


4,


-
cT
a


1


a'

a'


a


'-
0,


4



4,,


1'
^
?


1) Spr. 30, 1. 2) Gemeint sind Tam's Grossvator Raschi und sein Vater Mliir b. Samuel.
- ") S. oben S. 128 A. 5. 4, Schoint auf das Lehrgelicht Tam's jiber die Accento (ed. Halborstam
in Kobak's Jeschurun iV. 125) alzuspielen, gleiciifals in Versmnaass 1 (S. 7). Der Baum, der oin Gedicht
wio ein Abbild seines Geites gleichsam als Schatten :uf beleuchteter Fliche gebildet hit, ist obeu
Tam selbst. Schon im Talmud wird nach biblischoi Vorgango (Ezech. 31, 3) der hervorragende Mann
unter dom Bildo einos hocligowachsenen Baumes anlgeschaut und blzeiclhnt ('11.1 iN in 'esachim 112 a
und )':1 2L'XN in Bezah 27 a nach Aruch). 5) R. Tam birgt in seinom Geiste und seiner roichen
Gelohrsamnkeit einen ganzen Garton schipfcrischer Gedankensprossen. Zum Ausdrucke vgl. oben S. 124
Nr. 77 Z. 5f. und S. 128 Nr. 81 Z. 13. 14; auch S. 136 A. 24, 25. 6)Tam, der noch mehr leuchtet.
- 7) M5lir bedeutet: Lichtinann, Lichtspender. Vgl. Erubin 13b, we os von domr Mischnahlehrer
R. Muir heisst: n*- m D iion )Dr 12n winm TWnO ): 17= 1i: rnl .


A
a


j
a
i.


~


B









--


g'


!





148 Abraham Ibn Esra.

VI. Spottgedichte.
85. Der knausernde Wirth,
nachl einer A.bschrift im Besitze Halberstam's aus cod. hobr. Cambridge
Nr. 35, 5 (bei Schiller-Szinessy p. 55), von wolchem Codex Halberstam beroits
in Kobak's Jeschurun VI 152 A. 2 gehandelt hat. Die Anmerkungen hieranten
gobcn die LA der mir giitigst mitgetheilton Halberstam'schen Absclrift (H) im
Fallen cincr Aendcraung nmd oincs cd. Parma (P), dessen Abweiclungen H. mir zu-
gleich angab. Die Ueborsclrift in cod. I.' ,I..il._. lautot: 'T 1i a-IK'-"t "'V; in
cod. Parma: ,:= a ) ;in 3B inm= -YQp n=Y pCin3 ntrbt b1K 1STrI n p 0i3 lt<1: wI l-nM
nS,' ,~n u nd clenso in cod. 46 I'lrent. (nach Bi sci on i 32(6, 45a), jedoch mit
dem Schlussis;: inl-1 jj. r nw 1 'i'L):. Es sind 46 HaIlbverse (als Zoilon gcziihit)
mit Versmass 10 (8. 10) wie Nr. 81 (8. 128). Als Vf. nennt IE sich selbst in Z 45.


Ich kehrt' am Fasttag einst bei einem Knauser
cin,
Wou inei Iimbiss ich orbat7. Nichts war im
Schrein.
Da hiess fiir mich zur Spcis' or heoln trocknes
Bret.
Tn'l bettelto verschmitzt bei Nachbarshluten
Wein.
Und ich voll Zorn setzt' an den Tisch mich
nur aus LNoth.
Ja cine Wafle durfto mir zur Hand nmr sein:
Ich hiitt', orglitht vn W Iiuth und Grimm, fir-
wahr ihn schon
Gemordet sellb'gen Tags wie einst den Hocbel
Kain.
Doclih r spn ch frech: Greif zu ind iss mnid
trink, moin Soln!
Da, sprang ich auf und rief: Sag' an: We-
her? Doch nein!
Wie kann, iwenn du das Libon dir nichit ginnst.
ich auch
Nuch fiillun incinen Mund mit NihLts? Das
kanu nicht scin.
Draul spranlu der 'ilz ill seiner Herzcns-
hitrtigkcit:
h t (ein (erict vn Zwicbholin, Brot und
Wass,,r klein? -
Ich ciltu furt und lloh uiid flicho fI'r und fdir
Zwei 3lMo-ntsreisen wcit, flillt jo soin Bild
mir cin.


8K DrI'71 Dtr7'9 *I0 8



1. T"jI ;i L P

^ 3n biya ttraw 'nrn s





3 jlm 1-^1 i ai a "i'tis
-w 1iZ

3 pP %t r VY M k

*Z 'arvi *in K [%J 'ttc ^ nna



~SS l 'p~ -r -







DVpnn m ifl ',-. 105


iI) 71 11. I2)' 1iM 11 gogen das Vcsinnaass. -:1) *! i 1 Til3 in'lfii P1' geoen das Verstnsaas.
Walurscheinlichi liegt hier oino /ur Erliiuteruntg und vermeintlichen Verbosserung dos Ausdrackos von
fremdor Hand vorgenommeno Aendorung vtr. Ci ilmSl, im Toxto ist allordings neullbrilisch; allein
diesel satirischo, nicht ohnoe lumor etwas iiortreibendo Gedicht ist metrisch zwar gonau, sprachlicl hiin-
gogogn seinem ]Ilialto ontsproclhond ilunozwtmigon tnd vielfoaeh mit Neouhebriischom vorsetzt, wie Z. 6.
11. '20. 23. 36. .0 zeigen. Auch sonst geliaucht 1E Neuhebriiisches oft in soinen Pousion. 4) Nach
Spr. 23, 7.- ,) ]'t'1 II gogon V\osmaass und Sinn, und walirschoinlich Corroctur fUr das missverstandone
wND, wolches Tc gnis zu Z. 10 bildet und ieir ,,von Nichts" bodeutot, Z. 10 aber ,,von wo". 6) D131 H
gegon das Versosmass. ;) Al. dio Zeit des Fastons um und eino Labung domn Vorschnachtendon inehr
als jo nothwondig war.





Der kicauscrnlc Wirth.


Flirwahr! Ich hasso ihn. Docl hielt ich an
der Thfir
Und rief in Zurnesgluth zum Abschied nochi
hillin:
Wo lebten deini Eltern? sprich. lit geiz'ger
Mamnn!
Vergessen sind von Herz und t Mund sic im
Verein,
Da eince Thore sic ilir Gut vertrauten an.
Dass Bess're er als lahliende Erhin setze cin
Und, zeugt or oinen Suhn, sein Gut erst
sclhwinlo hill 1
Und or vcrerl' in Gier die Dnrmkliik allein
Auf ihn, der Tihor, dem Nahrluing, fehlt. AVie
sell mIein Kinn
Dein Brot briiliren. arnier Scihelm,s s,, schwac
und klein! -
HIIut halt' ich trend das Wort 12: ..ss Nichts
voin sclclen Geiz!'"
Und gtib' ich atcli ihm zum Entgf'lt itlr
Scmeicrz anm iein.
Ja besser todtteborn, 1remnd demi Lebensroiz 13,
Als cin zwoitauseidl Jahre alter Thor zu sein,
Um dann gieb hir dein Ohr und morke
wihl! iiim dann
Kein Grab zu findon. h1 or hiiiiift' auch Gold
in RIbih'n.
Es sei denn. lass siin Geld mit IFl'i'vln riisten

Zui freiel Flug genI Himmel aufwiirts 14 sein
Go bein,
Da Wch ihn fasst und Fieber plagt zn Zeiton
wanll
Ein Gast zur lablung zwei mal tritt ins
Haus ihm oiln.
Doch, was der Frovler schallt, legt an der
frolmme M3ann 15,
Geniesst und liisst geniessen Kinder. gross
lnd kloin 16.
Sunach erwirbt ldr armni Wicht vergebens
hier
Uld mtiht inzwislicen stcts sicl ab in trtiber
Poein.
Womn du michi widerlegen kannst, gicb Ant\wvrt
inir,


r'o p:?z rn4Y n gv


.e : nT ; .. Zi 9r .


zt j rTLW 20


















: a [xin] fins?
i 30









T i '- I n i?' *it 35











lo'T -16'3 i in '*' s


i) Nach Koliel. 2, 25. '2)-, 1[. :) CI H. i) Nach Jos. 37, 27. j) NS1 H. I) 5 11.
7) ';'i] TiN' IH gegen das "ersmaa;s. s ) So inch l's. 68, 18 fiir das in der Bibel niclt vorkormmende
und auci metrisch minor paonpide C"'ft:21 der IIdsclir. 9) 1_: H. in) '2:- H. 11) Nach Koh. 5, 13.
- 12i Spr. 23. 6: y :1 1 cMi nN Omni i 5X. 1: 1 Xach Koh. 4, 3. 14) Narh Spr. 235, 5. 1,) Nach Ijob
27, 17. I;) C'1, S im Hebriiischen wird lier nicht als Eigenname, sondern in qeinor etymluogischen
ledentung nach 1 MIos. 41, 52 im Sinne von Fru cl t bar eit gebraucht.
19





150 Abraham Ibn Esra.


Geistloser Mensch, tricftuigig und auch lahn
am Bein!
Verschwende nicht d;s fromde Gut in deincr
Hand! -
Ich eile in oin Land, wo Nichts ist eng ind
klein.
Sei eingedenk des Abraham vom Spanier-
land!
Zwar spat, docli siebenfach wird seine Raclbo
sein 2.


'I i- 1'2 in- tt 45


* T r T T : I *,


86. Morah und Amnoral,
Reime aus Cod.Pokocko 74 Th.II (1986 Neubaucr) verdiffontlicht von Dukes im Litbl.
des Orients 1850 S. 686; mit der Ueberschrift mna ty : ) : L ",, 'Mn ; die Echt-
heit willD. niclt verbirgen. Stcinsclhncider in seinem Abraham Ibn Esra als
Mathematiker S. 70 A. 35 leugnet sie entschieden. Da das Stuck kurz ist, so mag es
hunter Vorbehalt cine Stelle hier finden. Wiederabdruck in G ei ger's r'ni .i ','
S. 21; im deutschen Theile (mit dem Titel: Jiid. Dichtungen der spanischen und
italienischen Schule) 8. 37 hiibsch, aber viel zu frei iibersetzt; z. B. fiir ,,'a
,,Kise" Z. 2 heisst es des Reimnes wegen ,,Fisch'! Es sind 8 Halbzeilen mit
Allitteration, Wortspiel und Durchgangsreim, ohnc Versmaass.
Der Humpen dieser Lumpen ist leer vom Win. i pWe
Und den Kiise stahl der Biise; kein Messer kanm rlL 2 t
herein.
Die Wirthin. Kind, scheint mir, ist blind, muss '9". 3
augenlos wohl scin.
Welch' cine lahme, verkriippelte Dame! Auf 'r". nTi! T1iS
Quellgrund hiipft ihr Bein.
Von Brudermord ist voll der Ort, Kainsgenosson l 5
Gross und Klein.
Was brig bleibt, als Mensch boleibt, ist fl i'". 1 1t i-
Monsch hier nur zum Schein.
Bin ich erst fort aus dioscm Ort des Mangels W ,
and der Pein,
Stoss A ich vorn iim ecin als Dorn: Amoral 3 1 p ,t.1
soll er sein.


An i a n g.
a) Zwei Nachtrilge zu S. 52:
26 a. Reime zum Schlusse des n m l n "e, (Interroyationes),
nach Duke; im Literaturbl. des Orients 1847 S. 471 aus Cod. hebr. fond oratoire
Paris 187:


Vollendot ist das Buch der Fragen.
Gott halb' ich Lob und Dank zu sagen.


1) Das dreimaligo pt (Z. 3. 4. 8) ist Teg'nis und bedoutet Z. 3 Auge, Z. 4 Quell, Z. 8 den' hebr.
Buchstaben Ajin. 2) Nach 1 Mos. 4, 15. 24. 3) Die Stadt Morah (imml), ungastlich und widerwartig,
soll Amorah (m7;'1) gloich werden (1 Mos. 19, 24 f.), wenn der Dichter nur erst abgereist ist.


IntINt ino Mi-
n in i31 Bby





Der knavsernde Wirth. Morah and Amoral. Nacltriige.


26b. Verse vor dem astrologisclien Buche von den Himmelsleuchten (nnm~K n "iD)
nach deniselben daselbst. als Fortsetzung von Nr. 26a (D) und nach Cod. 47 Urbin.
im Vatican p. 53c, mir giitigst mitgetheilt von Dr. Berliner (B).
Versmaass 7 (S. 9): -is':ni in v mnn:n 'nv- in' n:'ln 'nD' in'
Sei Hiilf' in Noth, lebendiger Gott und Richter! 1 12 "I n 'i.
Ben Esra, des Wissens Meister und dem 3 An.i.. n gi'T 2N'
Dichter,
Da er die Frist setzt fiir der Krankheit Anfang 5 D, rITfl n111t' V 4 .3) tW
Und Schluss hier in dem Bui c h I er Hi mmels- m~|W,,, "ID 6 Mnj'3,I-
licliter.


b. Zwei Nachtrkge zu S. 73:
34a. Verse vor dem Commentar zu den Psalmen.


Versmaass 7 (S. 9): ,n n' in Y;nit 'nL in~'
Gott riihm' ich, gegen dessen Wunderweisen
vereint sich alle Grossen klein erweisen:
Dess Mutndesodem 8 macht dlie Sphiiren kreisen
und Sternenheere ftdhrt auf Hochgeleisen.
Sein Wille herrscht in liarmvoll weiten Kreisen;
sein Walten istverhiUll t, doch klar den Weisen 9.
Sein Lob will ich mit edlen Worten preisen,
die Gold niclt aufwiegt. in tes Psalmbuchs
Weisen.
Froh thut mnein Herz ilim anuf ter Andacht
Schleutein.
verlangt, zu schaff'en neo G(betesweiseln.
Das Psalmnuchi schreil' ich. will zuvor ihn
preisen:
sein Beistand wird lleginn und Schliss mir
weiscn


rmunn n in in'. Akrostich: B-imK .



=i mnims IK mrZK
vnirt-ltn nii b tia!!



nib fM liZ'' nZbia1
miS9a di T's b mil
T T









fI-b1 1 brt 'mvwr\ )1 x o
n i?2 *( n ng*) Yp itnt

7'?pah Dn *[, nn11


34b. Verse am Sellusse des Psaluiencommentars.
Dasselbe Verslnaass.
Sieh g-anz das Buich des Gotteslobes linn mtt t nsli i"n 10' -IM1
vollendet !
Und Abra hiam, des M3ir Sohn, hat es beendet. i b i'2 D 1'3K'1
Doch Gottes 1,,b wird niemals roll empor- ll1 b. li."In bb lj n-"'1_
gesendet.
Wer hat vonAnfang his zu Ende es gespcndet? DSi ',nm "vtK m'l -"I ''in

1) Ps. 46, 2. -- 2) ,S1 ]i B. :- ) Vgl. oben S. 24 A. 14; mnl' mrmrn 'N: D. ) 'irmnB D. -
5) r'Ni nn B. ;) n'snmI D. 7) So vormnthe ich fiir nt'n in den rabbinisclien Bibelausgaben.
- 8) Nach Ps. 33, 6. 9) Ygl. tiber die Tiefe der gOttlichen Weisheit oben S. 55 Nr. 33 Z. 4:
niBS DIM n'W.i :rvxr.





Abraham Ibi Esra.


C. Didaktische Poesie.
I. Lelirgedichte.
87. Gesundheitskalender,
nach einer giitigen Mittheilung I Hal (r s ta I's in Bilitz aus scinem Cod. 317 mit dem
Titol '"i ttl r t 's l ,nnm n M1','n n3 z: (H), burichtigt und mit Varianten aus
cod. hebr. 61, 3 in Berlin (B), we die Ueberschrilt f'iilschlich lautot: ,rn '- aI'nb
"S1 lnB i( (s. auch Stei n sch neide r, Vorzeichlniss dor hebr. Handschriften d. kdn.
Bibl. in Berlin S. 39), sowic aus cod. 2577, 8 (Catalog Neubanor) in Oxford (0),
dessen Abweichungen Dr. Neub aueiir mir gef. angogoben hat. Das Godicllt entlhilt
dreizehn zehnzeilige Stropphin. di, ans je sechs reimenden Versen zu nseun Silben
und zwei Roeiipaaren zu zweinal sechls Silben bestelo n. Nur die ersteo sechs Zeilcn
biotet ms. 'xftord 217 nit der TI'lerschrif't .-r1nnl r:mn3 (Catal. Neub. S. 1001),
gleichlalls dem IE zngeoschrieben (s. auch Catal. Neiub. S. iS' Z. 10).


IIrt an t Elonth aus airzilichem Mund,
Ihr verstiindigcn: Starlken und Schwachen ill
Bund!
Denn Heihllun thlut jegliiehr Krankhliit er kind
Und wie man bewache nach dies Monats Befuind
Einem Jeden den Leib lind auc: h den Mund,l,
Dass schln er verbleibo und stets gesiind.
Schlii erbldlit der Mann;
Lange lcbt auch dann,
Wor lie VWeisung Ahrt,
D1)om folgt, was sic lIcrt.

1. Der Tisc hri ist orstir loun;l im Jaihr.
Da wetet der raunhesten Win]d Schaar,
Und' macht friisteln die Arnmn, von Kleidern
baar.
Als hlilsaine Nahrung stellt Lanch siclh
dar 21
Was scharf diu an Wurzell and Samen
nionst walir 2E,
Zu orwiirmen derverschlammten Nioren I'aar.
Lass d(ie Nieren rein
Schlncll v'ni Schleime scin!
Siiss maclt dir das Blut
Milch 23; die trinke gIt!


s in7i "'77"TLb I ".-













,a fl t4 nirr 10



xaia nl- 3 nin'- Jt1t: 3l
"EI TI ^*'sn 8 ns
5 T'.n'1 W r'iIM 15








i '1K'9nib T
0 lns mn M



D fpn DI is ") i









Tg 2- rinfl i =7 20


1) p;ni it. 2) riE U. 1) e iicht in B. 4) in N irnui B. 5) 1- 1:01n N izrS ICiN
Mn rDN B. 6) ~12: A. 0i 1il iB. ) nZ1 fehit bei IH. 9) V"s7 B. 10) )im: H. I) 1 Mos.
26, 5; l-rmnln iini-mn rnm o 1 n''c 'i: gogen das Silbennianss; 'ln1M 'mipn (!) 'mrnln0 :m 1 o.
- 12) WI'I B. 1:1) nrnn 1: rni B; mnnn 1 :ni I[. 11) lnp')1 ; mp'in'i ohne nS darauf 0. -
is) a'v:xn i't BO. M) D'2-nf nc is :h-5 '1-1 B. i7) p;hl U. i) D'it 11. 10) 5:1 B. -
Io) ;nro IIO. 'i) Bah. Borach. 4 b: ]' *'::' i' 'l D1 :' 'p ji: 'i:. 2*) S. 158, d wird herber
WNein emltfohlen. 2:13 S, 158, n Milch am Morgen.






Geso irheitsi1kaci(nder.


2. Marcheschwan, der Monate zweiter go-
nau1nt,
Wo die Noth sich breit macht fiir leere
][and,
Wonn vor Kiilt kicin Fetter bescliitzt. kein
Gowanid:
M3elancholie gewinnt die ()berhanil,
IUnd Eider sind als sLchiidlich bekannt,
Als Gruid fiir Schlafl'hcit nid C hminacht
gebannt:
Da trinke Iorgeins 1Most "a,
Nimm Honintmeth als Kost:
Iss IKnoblauch lind Zwiebeln dalci
T'nd was den Leib macht fri !


3. Als dritter ider .,Mhi' w ird Ki sl w g'lle.,hrt.
Wild rasin da Vihle, wie Jli u 's Geftihrt21.
ind Aussiatz g'ibt's \i1l.. lessen Htlilungi
orsclhwrt
Der Farlbig': Weisse sind unverschrt 2-'
LassHiihnor niclt fehle, nichtLaminlnlisch,
das ntilrt!
Dcllh Eind ilicht, noch Zieg'cntleisch sei
mir hoegp'lrt!
Zinimt tr u anufst Gericht!
Warmibad duldie iichlt '!
Mi3rgens zur Ader lass27!
Schliirfot bittres Nass!


4. Als viorter wird Tebet der Zahl nach ge-
reiht.
Da ist fiir BeschneiduingL dos W\einsto ks
dic Zeit.
Das fetteste Fihisch sei zu essen bereit,
Und wiirzig"stem Wein thlie fit'rchtls Uce-
scliid!










S730







12 t t 1 1 m'e v

'i r i tt 4- 3 s

211 20
D'909tt i 3nis8 In soa
22b n 0 .1 3 Mlr ?3

1) X Cp3 : i' t'7- B1i. 2) w7 II). t) m I. 4) W12Xn1 H. a) mn11T mM,7D lpin 13 B;
i1rni m1n nipTnl o7 ;) 1- in t H; 'll n u. 7) c'ic71m c:l32 go gen den Reim. -
s) .3W Wi:n tNi 0. 9) 12 BIIO gogon das Silbenmaass, wahlrscheinlich enstandon ans miissverstandonem
'M d. h. Mn. m) a.n:c3 B. 11) -1 [DZ'1 11. 12) ]i trl .1Z er.' II; ] ,n 8 11rnta B; in u fehlon
die Worte von I'3 (Z. 32) an his hierher. 13) 1m H10. n) Construction wie Jes. 1, 13;: 3N3n H. -
15) 1o'? B. 16) 131 B. 17) l'1t BO. I ) "i fehit in 0. 1 ) 1'oi fehlt bei 11. Der Gebrauch
des Wortes hier nach rtD1?IN bei IE zull 2, 12 (Monachomn S. 79). 2') n1 :3xn B. 21) V0:D`.' 11
gegon das Silbenmiaass. 2) :I 11i. '23 Des Murgens wiri eine Wecintraubo empfhulen, S. 15s, o. -
24) 2 Kln. 9, 20. 2) Der dunkelfarbige Arabor und Morgoilihltder ist empfilnglicher fiir don Aussatz, der in
diesem Monate oft vorkommt, als der helltarblge Europiter, der cher verschont bleibt oder leichter geheilt
wird. s-) Wie S. 158, 1p; aber dasselbe vom Monat Tebet: S. 158, d. 2) Xiclht die Tagesstunde,
wohl abor die Stelle (die Ilankenader; wie es sclheint, :'sr : wegon 1?C!) wird Iostlinmt S. 158, p.
Ganz andors Charisi in it i)'.% n1N1ii, wo os heistt: xntf3ni 'N i NC'l i: 1 2N n;:ri 122' 1?'1 5N1





154 Abraham Ibn Esra.


Ein fteres Baden soi dann dir nicht loid!
Doch des Weibes geniesse mit Slparsamkeit!
Iss Geflise gern!
Das halt Krankheit fern.
Aber merke wolil:
Iss mir keinen Kohl!

5. Iss keiner!ei Maingld im Monat Sch'bat!


Auch Reitiu unid Fisilic h schlisst aus icmin
Path.
Weil K5lto veroint lann init Feuclhtel schon
hat
Das Wasser, das richlich (lie Er elmpfaht4o,
Und im Leibe die lrnst einander sio naht4l.
DoclhHerbes zun eos.en ist reeht in der That4t2:


So I'c 'fer. Knoblanch, was erhitzt.
Docli Aderlass, dor dir nicht niitzt,
Und \Vassertrinkoln neiidle!
Das sprcng-t die Eingeweide.

6. Im Adiar sollst den Leib (du von Fiille befrei'n
Durcli (i triink, das den Magen nach.Wunisch
built rein.
Schnell greif' in den iippigen Blutstrom
ein!
Voin DRiTlmen outstriime sein rithlicher
chelin,'!
Des WVoibes Umnarmiung bringt schmeirzliche
Pcin44.
Iss Mangid ud d Krant niclit. gross und
klein!


2 D ita ='I 7?71S nn 1W 45
SZt 5D *tT 4 :4 3t-






S'5D9-r f 10 r3r tn 9 It;
T-i *-n 50












p" "Rin 0's$ 12 '" *i i1

'4tf 232'7 n D sk
1 0 V:7 "



DQ^27 Lb3 2";rmrt's







1' i ^y '"'T3 SS '93 P7" 'i r




29 ri?'" 3 28 = '6-I 8 6i 0
'2 3z C5Dlfx Itf


1) 21 U. 2) ':-3 II; .'-c mc: 0r :; C.1 B und I 0( gegen S. 158, d. 4) '22Z:2 B;
=:':n ii. 5) r12 D B H gegn das Silbenmnaass. ) ani0 1B. -- 8) n fehit in BO. -
9) pi B. li 112n 1i) :D rin u,; 2 5:n n Nr (). 12) : fehilt bei 11. 13) pTrnn; H nnd
JT'7In U gegon den Rein. 1) DB1 nr':s: B. a1) D?;nT:;i U. 10i 13 H. In 1 ) c 102 B gogon
das Silbienmnaass. is) o1'in2) NXl B; abor c1'llN) hat bereits Z. 52. 'I) 3 B. -- 20) 17213 H. -
21) pi3 3'- 153 tn'fn B; ]'T xin D2'nl 110O. 22) p1): 0. 2:) U. 0. 24) '1n HO. -
25) 1D3- 'S1;2 ix1:H geoen das Silbenmaass. 26) iiptn 1 B; Irl 5x UQ. 27) I nilieht illn -
28) CYn21f B; 1pi pn o. 29) l'r:n 1 und r'n? nxs 1 Hgogen das Silbenmaass. :o) a1''in B. -
31) 1D3"21; B1 2y:p 0. 32) 3p:n' O. ;') fla:n 0. 34) Mi B; in H1, beido unpassend. ;l") 'SOxN? 0.
u3) ,p771 BO; in H fehit die Zeile ganz. -- ::) e pi BO. :7)) B. 3t.) pi ':-' 2 0a B; Ma Nx~
p1' H. Des Reimes wegen scheint die aus einer Kalenderreel I:Roscrsi hschassh 20 a gelAufige aramiische
Pluralform 'pi gewllilt worden zu sein. 4o) Das Wasser, das nach Aristoteles zugleicll kalte und
feuchte Element, hat im Winterregen dio Erde ganz kalt und feuclht gemacht. 41) Dio zur Abkiihlung
der Horzw:rms dionendeAthmung (IE zu 1 Mus. 2, 7 lnd Kau fman in, Die Sinne S. 151 A. 15) fiilrt in Folge
der kalten eo-'en dieses Monats eine zu kalte Luft der Lunge zu. -42) Wie S. 158, e. 43) Vielleicht ist der
Sinn des nur vermutheten Wortlautes: Die fiir den Aderlass zn At'nende Stolle des Pulses word in diesom
Mlonato so gewoihlt, dass dieselbo dem Daumen minglichst nahe soi. 44) Ganz anders S. 158, e, wenn
dort dor Sinn nicht vielloicht ist: :t :' 'x U' ::`: 'nr N.





Gcs, dtlhcitsecdiender.


Den After alte klar
Und suceere nicht dein Haar!
Nimin Eppichsamen ein!
Mit Frnchtsaft schmeckt er Tein.


7. Im Nissan d( sprosst o.s in Flur und
Feld,
Und uln ki;stliclie Lilien ist'a herrlicl be-
stellt.
Doch Grind, achl! und Ausschlag den K6rper
entstellt;
Geschwiirc am Hals sind dazu noch gesellt,
Weil Siifte und Blut dann in Ffille enthalt
Der Kirper gerade der jiingeren Welt.
Nur cin Schwitzbad schiitzt.
Fleiscli als Braten nititzt'6.
Lass zur Ader! Fl'ihr' ab!
Duch zu viel bring crab.


8. Im Ijjar erjffnen die Ernten den Reigcen
Mit ier Gerste in dem Lande, das uns war
.u cigen 27,
Da das Blut und (lie SlAl't als Anlass sich
zeigen
Fiir Kupfdruck und Tlhrlien. die (lie Seh-
kraft dir bcugen.
Nicht Kopf, nicht was kilihlt 2, soil dein
Tisch dir zeigen,

Noch soll er der Schiissel mit Fissen sicl
neigen.
Lass Blut vin linken Arm 29
'nd schone niclit den Darm! o0
Gegohrenes nicht iss! 31
Da bleibst du stark giewiss.


*in- t Y ; 11
2piDi 1


7 Clynr. nifi'ifi 1 = 1

OMin:- 8 ntm3 = its
D7t n %V= 75


^i-Dn r;r fi'^ 10
T t:
12%V11tC 1

x13 ii so










21 2S6 'i L vr20 85




22 Dr


'24 nOtn : 1
215 *) 1 I'M


1) nrrt' 0; r nr in BH ist, wie es scheint, verdorbt aus i-lnf; denn bab. Gittin 69 b list Aruch
NnMrnL' (st. der vulg. LA. Nnrni:17') und erkliirt nTr:inn. -) pi;nni H; priM-n B; lri 0. -
.) conditanous, eingemacht, eingelogt (von Frilebten); ia'D3p B. 4) D1 BU. 5) a0nmliai H. -
5) aava 1 B. -- 7) 1'1-.'F ni-.x;: 17n B; 'i7' n Z 12;s 1i' 10 0. s) 0':i o. -
9i) :e : 10) r)n B. 11) nMn H. r1) ,7 ;ipni ''?tn U. :io) :';:n 27 N ;is B gegen das
Silbonmanss; 5l:. N7n 7 n12l IN I. 14) ciS~P O. 15) i-';:a c)-'v 'ns B: c-,'nitn o ,-i
felt in 0. 16) MI'1lrIn BiH gegen Sinn und Silbenmanss; =C_'lirnr nn'7 r' C- 37o U gegon
den Sinn. 17) C- 7-: 1- i1) -;IT IO 1) C'Tn. II. 2") :1 0. -- -I 1 7:"'X B. -
2') Xc1C7: 7,- i B .2:) ir 110 24) \?in 2:- -2 B; 'n: 2 C; U. -.;) 7nn 0.
- 26) Vom Lamme nach S. 158 g. 27) Pallistina. "e) Aelhnlich S. 158, hi. ~ ) lOhine rtsbe-
stimmung S. 158, h. :;o) JWio S. 158, hi. 31) Siisso Spoise empfuohlon S. 158, a.




156 Abraham Ibn Esra.

9. Im S iwan, weii am Weinstock die Beero 1 e ni b [3"] 1' t
erscheint,
Da drohet dir Kranklhit, mit Sclmorzio 8 .Nl.3 2=1 .I. 2'" t 0t
veroint.
Darum vcruoide, wie bittern Feind, '' '' I .
Warm Essn und Baden und Lagern ver- 5~B3 n : Y -t =
eint 33
Mit der Gattin! Dies Alles wird spliter be- 3 .2LS O I' ,'6 Dt .t 95s
went,
Wcil Bli1t sich der Galle, der rtlheni, jetzt ''
cint.
Zielh' uis der Leber Blut 3a. 1! = 'T 'l
Fhlir' ab! doun das thut gut. t-rin s bnp-n.
Audi misch' in doinon Wein 2
Des We'rmuths Samlun oin e ioo


10. Im Tammus wird Hit/.e herniedergesandt
Und D)irr' in die Kurper wie 'iieucrbrand.
]ss ja niclit, was scharf dir als Speis' ist
bekannt!
iNur was dir als kiillend und mild wird
,gonannt 35,

Wie Datteln und Obstlrucht, dlie reif ist
zur Hanld!
Friih trinko kalt \Wasser wiie di Matten im
Land 36!
Aus Gerste trinike Bier!
Auch Kaltbad nittzet dir.
Des Weibs willst di geniesson 37 ? -
W\iio iiout'ror wirst don's biisson.


11. 1m Ahl, wo die Hitze aufs stiirkste siclh
mehrt,
Ist der rithlichen Gall, cin Vorsprung ge-
wivlirt.
Was zu Knoblaueh und Rettig und Zwiebeln
gehirt,
Iss niche t, da sonst dir Gefiihlsgluth mehrt


1






23 22
25-:-0l 111 D0'l n o













:2 1 *.-( i-1 p w 31


1) 'a: nrT5in B. ') 'C i;1 B3; B='1 no 11. 3) hl1S2;-i H; C'C:0 B. 4) iiN
nicht in 0. 3) CE'tC1 \1n =,1 Ce1n B. I;) c2:i B. 7) C':pl H;: C':'1t OCit' 0.
s) t'b'inn H. -- l) rl Bgegen das Silbenmans. 1S ) T 11. n1) in BO. ) iil C N B. 13) Ci
jpoas iin o. 14) cn'n 1Io. 1i) i:nn 0. 1I;) Ip fei1it illn 17) C=Ip S :N: i5Nn ,s
Cin B. 11) C'-Orn O. n1) c=:~ -7; B. -- o) Cr=":? B.; C'':" HO. 21) c-nrrtn -
22) Cim-n -.1 i. 23) C'17n 0. 21) L'N- 1. n.) Spr. 24, 21. ",;) 17;;n 11 gogen das Silben-
maass. 271: 7-*';n B. 29) M; T; B; fehit ganz in 0. 2) r1C u. :;) C-: nm11-D 0. -
t1) Ii HO, :i) nin 1 ; -13 1m : Ir;1i1n1 0. ::) Das Gegentheil S. 158, i. :i) Ohno Ortsangabe
S. 158, i. 3d) Aehnlich S. 158, c. A;) WiA S. 158, k. .37) Wie '. 158, b.





Gesiv idheitskaleader. achlbenierkiiig.


Und den Saft, den das Athmen erheisclt,
zerstUrt
Die Zeit, wann die 1Hitze ind der Durst dich
beschwert.
Dein Trank auns Eppich sei 21!
Den Leib dir ialte frei!
Und Zijon ruft man /n:
Nun last das Weib in Ruth!

12. El l erscheint von den Monden zuletzt.
Da fiillt nnd welkt, was vun Pflanzen ergitzt.
Gar schwer sind mit Regen die Walken
versetzt
Und schwindet das Wetter, dess Klarheit
man schlitzt.
Auch F'iober ditrclglhiht die Jiinglinge jetzt.
Melone iss nicht, 'b's dell Gaum inn auch
letzt.
Was schwarz die Galle fiirbt,
Vermeide wie verderbt!
Was wiarmt, b)eklomint nicht iibel:
Der Knublauch und die Zwiebel.


2fl9* 2 7l Dr n 1 115












liic i I i fl x 13 0

*M D atf Z '15 pd''fl 1 Z1 25

i tin

18 tn Cs n r 1 125

omtsti"'o^- 130i


Nachb) emerkiu ig.
Mit der im Eingangr dics',s Gedicihtos angelfiihrten %tberachrift des Berliner
cod. hebr. (i1, 3, wonach Maiionides Vf. dies's Gedichtes wiire, stimmt zwar
noch cud. 1600. 12 Nenb. in Oxford tiiferein, w \e iO Eileitungsvw'rse (Z. 1-10)
mit der Ueberschrift '; i'c'r p i'mt "tb sich linden: alluin diuse beiden eober-
schriften sind. abgosches n vun der Ungewhinlichkeit cines Lelirgedichtes bei M.,
schon deshalb oine Belang,, wcil sie augenscheinlih auf einer Verwnclhslung dieser
poetisclen Schrift nr:K' N n:,:n mit der hunter gleicliem Titel angefiihirten
arabischen Sehrift des 3Maiiionides in Prosa bruhlien, deren von Mosehl Ibn
Tib ,)in verfasste hebriiischl Ucbersetzung in Ker. chemlc. III. Anfan, g'edruckt
vorliegt (s. z. B. Neubauer, Catalogue Nrr. 2084, 3: 2381, 5; 6182).
WassodannA bra hai m Ibn E sr a betril't, soliatteer, wie die moisten Studirenden
seiner Zeit und IHeimath, die 3Medicin in den Bereich seiner Studien geozugn, was
dcun auch seine Commntatre an verschiodenen Stellen bezeugen, we ganz gelegentlicl
seine Kenntnisse in dicsem Facihe hervortreten.
Die Sprache dieses Gedichtes ist zwar nielit so rein und biblisch gehalton,
wie die besten seiner Poesien; abor sclhin der durcllaus didaktische, mit nacch-
biblischen Namen und WondIngpen ztt behanlnelnde Stuff less jenen Pirismus nicht
1) C1l B. 2) mn' iXN :3) cz B; fehlit ganz boi IU. 4) B. i D' ani B. -
T=) :2 aus Z. 118 schwebto wohl als Objokt vor. n;nln II gegon den Reim. ;) C 0. R) lp3 BO. -
P) Ps. 87, 5 ; 12 MX' B gegen Silbenzalhl nud Reim. 14) rM=nn II; nC'C 0. 11) c' 1 B. 12) Nin
fohlt in U. 1:I) 12 fhlt in U. 14) D nC 1i12' i, H. t.) '))Dn iI) Diese Zeile fehit inH.
- 17) m'nnr an BO. 1i) c~nmip 0. it) c'man BO. 20) ci o. 1) Mi'o1 ; men l12n 0.
2') NIP HI. 2:1) iN U. 24) Wie S. 158, 1.





158 Abraham Ibn Esra.

zu. Auch i 1t eine strange Kunsltform hier nicht beabsichtigt worden, die wohl
in lobhafteron Formen der Lvrik ihre Stelle hat, nicht aber imn niichtern be-
lehrenden Gdlichto. Hiernach inl w\ir durch nilits verlindert, dcm Zeugnisse
der anderen landschriftenGlaubien z sechenken, welche das GedichtlE zusehreiben. --
Uebrigns lenthiilt cel. hlebr. lierl. 61, 3 winter dmn poctischen Gesundhoits-
kalender noIeh foJlgnde ic illach abweichende prsaischo Seitensttick cines andern
ungenannten Verfassers untcr der Ieberschrift "nn -tcZ' "rnfH n 1:
nlm1 0 n' au n tit a =7NK 3'? ;i 3 fn I I iC '-1 n rn1 ; M 1 7i VIi n a (;n
7r's? K 'Z i pixraow t -piZa crrarv na ;r;p' r rs- n;a'r xsx man k rc

re 5'- n tIx n r a r nx v n cT T 11 r) S.n be I t B 'on tn (b


winzz -vs rt n Tt-i t :,TT) n n'prn rT nin naIpnN (au
a.a= 5 e6 s-i- )ir n ltz-
: ci a'a = : i::ns-m a-r M-Ir
e-int,: .:9''rv ^x in; e xl ti= :; i':x n =:t np -:: ^ ; n ny r *pfn a hi
trn [']n'aanta m man -n=i:: :=-: r'tz nnvn '-aMr nn, ;'n7aa e-van n=It
a'K ni 7, fort 1 Tin -; (1. -nn' anna 1 -l -s r. ---a ;az nn1 r ,;7 w- .5nr .


tt'l bus ,-- t) rt s n xx *5s .ir-m CT 5 7 n a J txiB 'Z 17:
'ite br l*|: i W rt'- '* r asteB i2- eD-iha *i'a ap a'emn iS \&; Irrsa~W ,'' a"B&'n
: nwri n-nkt M':' i ti n (' i naJti ji (Klingen) v|BBI n r l nr:7v wl

liZna Bn:' a ne'l ,n i, C-2 ;ri' apPs' 10v a t tn I-7 x e rh *i x 1M j
:: not ( "'-,a (l. ]:K) ii- M,. Vn -Eipnt
1nZl 1 it=! apna a-j ,t:X *t-at i-tna vwt*vl WDI ?Z n- 1 i i'fl Z" z-fl (1

::n n im ac (i





:mr"vt pT1 nt (Eppich) `:: *(. (Raute)
.Vlt: MI, 'II ="p:I t; nIxg:7zn rpr 'x I*i (l
rn-n : Hr s~~u-i ;iz nptc-= '"-tx ntv ,n nrit-ny izv TZ (p





m nap-:i =1


1) ]Ene Absehuift ; i ms tlij ke e i e rTn n ich ir Gldligkeit des iso. iorri s Jai S (r s
: n Nnn '7 '7 'i rI m





. 15 ~. -- i) S. i n, r l isiw m ) S. 154 Z. 46 n t LA. bei He n B nu d 0). 1N S. 154



s. 56 f. ) Ilietib s. S. 1 A. II. ) Ande S. 155 8. 79. 0 a ( 1. ;'n) er ithn'sli, w n (rdi
n m P o r 1=:1
T:(l. -;,-i) ~;i< rn lnc -L p v "Y'nu2 I1 XtIg "Tn 'pn *nIXa K (I


%. 15 f. -- I;) S. 1;->3 Z. :.8, :]b(.r K~is 7) S. 154 Z. GC nacli LA. bei H (aegRo B uni0). 8) S. 154
Z. 56 (. -w v ) = lioriilr a. S. l.'j.A. Jl. l") AndeiS S. 155 Z. 7I. t0 I, M-n B, ubo. iMhnLliCh weni die
LA. vo H1 dort gilt. 11) S. 155 Z. 78. 1) S. 155 Z. 87. 1:0 S. 1'5 Z. Z S. 1- s.) 155 Z. 85
Schluss. 1) Ggein S. 15G 8. 94. i;) S. 156 Z. 97. 17) S. 156 Z. 100. 1) S 157 Z. 117.





D)as Shaaccspiel.


88. Das Schachspiel.
Zumeist folge ich dom von Stcinsclhneider in Schach bei den ,Juden, Berlin 1873,
Sonderabdruck aus A. v. d. LIinde'os ;eschichte tand Bibliographie des Schach-
spiils, fetesgestclltn Texto, unter Vergeleiiiihg iler Oxfiirder Handschr. Nr. 2317 a,
die Herr Neubauei r gttigst verglichen light (0). Im Falle einer Abwhciching gobe
ich Stein s ch n eider 's 1,A. iln denl mnen Amrklen mit St an. In Uebrigen bdotiten
B die LA von Bislic hes im Anhange von IE's Sefat jcter ed. Letteris, Pressburg
1838 S. 44; R die LA bei Rcggio, in iC" n;1: II S. 77 f.; Sel die LA der
Ilandschr. v. Sc h;0 nh lum bei St. -- Die icbr. Ueberschrift lautot p'?n" Mi B7n1
'mi u'n-:M ivpcI in 0, and =T1 'B S-, S iK T inr n M p-nM u C nI bci St:
Versmaass 7 (s 9): ,:r' "' nn;iin, "n:w' 7- ",11V -"3,.
Die 7T; Verse des Godichtes bilden 3S8 Reimipaare. Beispiele f'ir Reimpaarc boi
IE zeigen im Diwa;n ed. Egers z. B. die Sttiicke Nr. 177 V. 20 IT: Nr. 206. 219-223.


]ch sing' cin Lied vn regclreclhtr Sehilacht,
Die uralt ist, gar f'riih sch'n ausgcdacht.
Es sehul'en Leute sic vin Geist and W\itz.-
Acht IReihen sind's, i o flamint des Kampfes
Blitz.
Geciclhnet miissen dani durch alle Roih'n
Acht Felder alf dem Brett fiir jede scin.
Govierte fiillen so der lrilien Schicht.
Da sind geschiaart dlie iFindchlaiger diclht:
Da stch'n zwci Kun'g'e aid der loerI' zwei,
Zum Kamplf genalit. ]Ein Zwisclhenplatz i-t trei.
Sic sind zum Sclilageln alleaimmt irceit;
Sic zihiclin nlnd stellon sich auf zi jcder
Zeit.
Nicht ziickon Schwerter sic in Kanimplesbhrunst,
Da ganz ilr Strcit inur ist GodainkenIunst.
Durch Mal und Zcichen iworden sic r1kainnt.
Am Leib g'imalt, .eeschnitt.-n nach d.mi
Stand.
Und wor sic schiaut bhewegt. halt sic nislht schwver
Fiir rithlihicl Christoulvlik und schwiirzes Heer 7.


"?2' P~i'3',i'j? ="1S:11 15



npilp 01 n -' 't1 i 5












M-V;r p? npm M-7.410



Diam 01 a n item
:ain nttrn'iK ;n-' 'I


1) Der iibliche Name des Spiele : S hach (persisch : K;;nig), lantot also hier vollstiindigor: S chalah
milt (niciht matt!), d. h. der K;nig ist tudt. ') :"- Ui. :; C-:1S O unpasseid. .1) '223:1 0
unrichti'-. .) So lee ich nac] I.I und I: St. nach II: '";'12', wokeles keinen Sinn hier crgiebt.
- ') So scheint mir dos Rennes wegen stalt des iihnlicihen r2'nn'" elesen werden zu miissen. 7) Die
in Seliach einander gcegniiber gestelltin rotten und schwarzon Figuren eliinern an die hellfarbigen
IIeore der christliehen Krouzfahrer odtcr sonlstigen christlichen Suldaton ind an die dunkolfarbigen Araber
uil Muslimcn, die ilinen gogeniiber stelien. Vortrefflich wird das arabischo IISMn, Plur. 1NXfNl durch
,1?N (V. 63), CEI27hN (V. 18. 20. 62) wiedergogoben, da in diesein Ausdrucke (naci mittenlterlichem
Spracligebrauche) Farbo und Religion der ciristliclen V ilker zugleicl bozeicihnetwird. Das arabische
TN, Plur. 'ZD als Bezeicihnung der dunkelfarbigen Muslimen, eig. Arabor, wird nicht (wie S. 153
Z. 34) durcih FntZ', C~~:n', sclhwaz, aus-edtiickt, weil lies kein entsprechonider Nalioimlnanine wirre,
und niclit durch 2'-I', Araber, weil hierbci wioderum der ]Fnrbengegen-atz i fhllte, doslhalb wird DR'Ot
(V. 18. 19. 61. 63), Aethiopeln, Neger, daftir gesotzt.





Abraham Ibn Esra.


Die Schwarzen fangcn Zwttlrst das P'lankiln
an;
Drauf zilh'n (lie Ilthen nachl mit ihrom
Mann.
in Anftng riicken F tsssolda ten7 ans
Zur Zwischenbahn, wo bald becinmnt der Strauss.
Der Fusssoldat zielt tau goradeim Weg;
Doch schliiigt or soinen Gogncir immler
schraig.
Nicht glet or chief, will or lnr eboel /zicln 8,
Noch diirfen seine Schritto ruckwirts flicln.
Imn Anfang stcht ihm froi der Doppelsclritt
Auf Jeden. der das dritte Feld betritt.
Riicklt weit er fort von seinelm Hcimathsfeld
Und hat er sich ins aclhtc Glied gestollt.
So wird er Feld lherr '. zielit iaclh allen
Seiten
Und -i 1.i .. i, wie dieser schliigt, zu allen
Zeitcn.
Der Feldherr selbst biegt seine Schritte frei.
Ob's rochts, old's links, ob's varn, ,b's Iinten
sei. -
Der Elephant10 riickt nach zum Stroit
inm Laul.
Tritt plfzlichl scitwiirts wie o in tLaurer
an'f,
Zielit chief, dem Feldhorrn gleic docli ihm
\ orall
Darin, dass er drei Folder laufun annll 11.
Leichtffissig- spring-t ias Ross 1' im Kampf
herutm,
Jedoch anuf inem \\eg. dor stets, ist krunin.
Krnmm zichl und scihligt er, nict gerad'
herans.
Und iikt drei Folder wcit die lherr'scliaft aus.
Dann komint der o cli 1:). Er hiilt 'crade'n
Tritt,
l'iihrt lang uind brit durclis lrott mit
Einiim Schritt.


-tiant nV1= D lit 125
TOn p,''"! irT in t


i1. n ts MK sIS



S`] ) "`'l `I ?



r r 3ii 30



3^ IT TQ TS Ti?


vv*z1: nrt Jim

Mo 1m7 12 r 35


: T : 1 T -: T







1--~i n a -]'1'!'"*n






rigi lni


1) 31i' 0. 2) So B I;; ':';' St geg. (. IMetrum; Z.. i. 28 in fiilchllich hintoer Z. 3.- '0 i 9 2 0. -
4) t'TI1: 0. j) '27 0. ;) So nalch R, demr Arabichen ontsprechendl: BSch und AA pnm;: St hat rnn; wo-
boi abor entweder gegon lio im I tIbriCichon iblicheVocalisaitiuon rin71i der goGeun das Versmauns t71il zu
losen wire; 0" I_'i2 ,, gcgon das Versimaii ss nid woh(l niir r n. rluiiterurig 7) Bauerni. -- ) Die
Banorn zielhen orade untd 'sclia'n scchliief. !) )as Fromnlwirt Fo r ]Fldhllerr, wird gochickt durch
das hobr. i"D (lIab. 3, 1 I) in deislhoin iedeuitung wiedergogoben. o )t II; s heb]. Wort son erkhlre, ist aus
dessen Comm. las. iicht za, crscieon. )or Foldherr dl s iltern Schach mit der Befugniss Eines Schrittes
nach a:llo iri tungen ist bekaniiltlich] inm noneron Scharh durich die imit der -gr;sston Macht nusgostatteto
KlUnigin erse zt worden. ',) Jetzt: Lii uffr. I) In iiltein Schaci zieht der dem Linuf er entsprechendo
Elephant nur iiblr drei Feldel. 12) Sprineior oder Ritter. 1i) Roch nuclh oiut oder Thurm genannt.





Dun SBchaclpiiel. 161


Nicht such t der KriummillnWi r' M in Angesicht:
Sein Pfad kiint Schliir'ieit,kennt dieKrsinlimiiliy
niclit.
Der Ki'nig; aber zicht, wn-hii es s'i.
In seiner Nothi, und hilft den Dicnorn trend:
Nimmt sich in Acht, wenn htill tr sitzt, wenn
fIrt
Er riickt, lnil an de1m Ni'.d-rl"i.ia..igsort.i
Doch W\oin M'ill F'inild im blih iberzii'ht
inil driint 1;' daliin kolnmt'.. (iass .ilieli
P'latz er fliiht.
Ind wieinn der ,ocli ilhn arg mit Aengsten i1dagt
Und iin ivon Einem Feld zIm in airn jagt.
Su giebt es Zeiten, da nur Flucht iihn
walirt,
Und andre. da ir 3laniniu mii sich schaart,
Die bieten ties Gemtzcls iranss e Iild.
Und einer wvirg'en .ie den And',rn ibild.
Die F ilirer fallen mn das K inigspuir:
Es sinkt unblutig' in die tapfro S,-liar.
Bald bleibt den Sclhwarz ltn dann die ( bermnaelit,
Und flieh'n die R ithlicfiiarlme n in der Scilacliht
Bald siegt der Ivuthe, und der ScnhwtrzenI

NLXubt Ki;nig ist im Kaimpi f ge-.l\ i cht gar
chllr.
Daln wird der K6nig in ihr Netz verstrickt
Erlarmrun'.,1,,s. und di, Um;armnmg gltickt.
Dass keinle Flucht ind leietunfi or imehr
hat
Unld ]hino 'Feste, kcinll Zullillchtsstatt.
Der Fe'ind n1n richitet ilim ind setzt iln alb.
Da Niciiiand schiiitzt. niid matt sihklt cr inl
Grab.
Sein 1Hcor erlicet um ihn in viller Zalil,
iereit un ihn z/i .-trbcn allzimiial.


n45
M',i 'r n ^s a



s y i n






mi txi i -n.t nrm 54






Znat :nyz i-n c





-It co5
8= M1 60





1nrr n 'It mDV


CDnA) = f1 ;, 1 0 t I 16

eLatti '*'-1-' DAI^-1 ps





Tinia c '3iro i em


i) S, BSch:; n U: i- -t. ) n'- U, ;| WVio olen zu V. 3; nuch hier hat 0: t. -
4) tl hat nach B ni'n-N: wie iln V. .', iiblietlt jedioch S. 14 (1661) nlch ier LA. rC;'2", i\l ches dio
andeien Y'orlagen biectn. In lidr That p]asst i:'2; in "V. 51 dis W-rrt, poles wegnci, ilier ]lingegen
lesser ;-V'N2. .) CE-'r: r'-. C '; und olbe -s CrTl' V 61 Lecnstandeti St S. 16 (16;8 A. 3
als Ider Sprachoe E' iicht eigon; d. .th D)ivi:n iel. E'ri s S. 10 Xr. 16 V. 17. U) nn'C' U. -
7) Sn nach B dom cVimnais-o ( ltsp jidnhl d mid nii(h hiib liiem Gclitaiiche (2 5ihs. 25, 1s uIII s1nst)i
c 'C O0. spraclaidtrig; 'C' bei Sch ist wtohl ilrigo' t'onctur. s) C''.'-" Esl r- '"iin I.I f hlor-
lhaft. !') So, vrtinuthe ich liir c in din \Vo'lanl, Wa' iil oder i tin Aisl ss fir St icseitigt is. -
lI) hNach B iund Seh;i St hat "''2 CrNI ini seincr Loelnise't/ilg ielizugt: allein daun vermis-t man ieinien
passondiiln Narlisatz, da in der nael hili-el .l1t ic l d rl i acl.-ti tit zwar nilo t seller liblich ist,
derselbe alier in V. 67 inr will iriilih 11gnI1t1ni1 wcrl. I itso I. und S hi ; 'I St nach 1,
und AA. 12) Schach bitett.





Abralcdm Ibu Esra


Ilhr SchlnuiAk ist hin. Nun ist 1111 sic
-'ise le iih ,
Da ilircn florrm si g se.iclagen cihn.
Do)helI illunt de1 Krinx v itn l u n leel Ueillolt Laulf,
Und ihlre Tolten leben wiielcr u'f 8.


nrns tp nmmt a-11ti
0n0 D "' 2 WS'I'T 75
3 2n D 'iin" 1 Ti U i


SO. Kalenderregel in Versen,
ais (emi Ka ci't dcrbuc i/ (- :-': 1 C) S. 1 j undI 2 a cd. Halberstami (HI), welches
in Verona 1147, 48 verfasst wn-ird. i.-t (,. das. S. 9 a Z. 27 und 9 b Z. 4). Einien
besonderen Albruii], niclit miinier lhlerhliaft als dor im ]Kilenderbucbe, lieferte
Kohbalks Jeschlruni IV S. 222 nach i cinr Absehrift Ste ins chn ei dcr's (St). Ich
folge hiecr zum.iist einer fast fihlorf'rcien handschriltlichlcn M1ittli(illungh die ich
ebenfalls dcr Giite 1;lli c 1rta lm's vcrdatnk (112). und wclc lie e iUeberschlrift hat:
"'n1'L '11 .C "L'U 1: -1 t :, n =:1 z i', tinido abter einci kurzen hiebaiischen
Cuommentar biett., den iih ant Sclll se getb': itach ] 1llb o rbes ta m'ns M\linlng ist
derselly' vin1i EItdi. Diei Aibwcichalitiuei mieiner Vrirlage'n gebt, ich in don An-
merkuin-en an. D;is Giedicht Lstelit ans 20 Versen mit cinem Durclhgangsreim'e,
woran, wie gti\itllich. auch die cr'1r Hilli't vnii V. 1 theilnimmnt. Ich theile die
YVrsc in Illil'ten inld iild e ni cmi deo l]tztcrcii. In dion orkldiirndl n Aniimrkiungen
hielt iih micih an (die eigein Ut Lrliinti(rngnii d.es IE iin Kaleiiderbuiche, wobei mir
imein laleindeii'm1idi 'nir Colletgc, H1err Dr. Zuckerinmaiin, in da nkenswoerther Wcise
behiilflicl wiar.
\cvrnmaa.,u 6 ( (S. 9): n';vn *nv -'n" n'ri:n -nv n,


Der CGntteslIhrc P'fad' siwl gar wouli b,,dacht,
Und die sic g'oheln. wvrdnit lciclih ans Ziol
ol'tracht.
Zweihundertsecihzchn Theiile filir' alst Fiinttcl-
stiinde,
Vicrliiinderrtzwciiiiinddrcis'ig dann al. zwei im

Scclishundertac.,ituIndvid(,rzi g'ibobt vou drcicn
Kundo,
Acehthiiindotvieruuldsechiig schlicsst fiir
vier dio lRunde;
Als Stindcntlheile oinuiiin hier sie in
BLtracht '.
}iir je zelmti C'clci, jc' (ins Schaltjalhr in dom
R st


7isa 5 i-M "








T -0D T"$"T 5


1) 1 'D 0, uniichtig. 21 'i' 1)I, iunri( lhig. .:) -inn nt ; r" ': nIN 2"1 u. 1) f' ni:'n
H1 St gogen dac Voirsmnaas. -- .) D)es Reimist halber ist dio weiblicho Fo .rm, wairschlinlich hunter
stillschweinionder lieziclhung anf C F''s, Fiijss, nlach Analogie vnn Jos. 11, 9; 1, :1 undi 5 Mos. 11, 21
gowSillt wordein. t.) -' N I.1 l J C: l 1 St. s) St ialt a. a. ). S. 1i (168) die Autorschaft IE'
bei diesem Godiiclito ftir uimwarscheintlicih. et Seit' sprachliihen BedInkn sind iictht durchglngig begriindct
(s Anm. zn V. 56 und (i3). Antiordiom kain dt a UVithell iilie das, was echten Stil und Geist des IE
darbiete otder nicht. nachi dom B3e'kaintwerden d's Diwan ditehin nirit ohn(e Abliiinderung foitbestohen.
Bei die-enti iedichiti insbesund-.r sprichl iManliwhet fiir die h ladschrifilich lezougte trlhebcrscllaft des
IE und nichts mnit IEnliclliedenheit Cegen di(o.llhe. 9) Die Zailoin 216, 432, 618, S61, welcho man
mzu Belhufe Ioichvioir Kitl endorlorereihnuuiig iit Koiltl' bIellilt soll, sind 1i,, ;'_, 1i unlld I/. Tivo 1080
Theilen, die einer :oillcn Stunie Plieichgeseltzotwerdeon: ein soldher Theil ist iach iIn-rotr Thieilungsart
= I/ e Mlinute.






Kaletidelrrefel in Versen.


Sei Ein Tag und der Stunden drittehalb
gedacht i !
Vier und einViertelTag. der Stunden andertlalb
iFir jeden C(yclus, der vin zehn den Riick-
.tand maclit 7!
Gieb drittehalb Tage dann und drei iln flinftel
Stundcn
Jo Einiem Gemiiinjahr, das der RIest dir
liht ecbracht 8 !
Dies ab von sieben Tagen! Zunt Rest zwei
T'Ira' addir'
Und n1ohi fiinif Stulndion, aellh zweilhuMilert
Theil' nnd vior,
Als Zeitbeitrn der allerrastin Noiuminds-
naicht "!
Nillm niunundviit zim'iual dii Sehaltjlahr.'frist
hliAii n,
DioE inzelvelen dInn ivrflinfun'ill'itfiI.;acht.
Zwildfmal die Jahre, dio dti als gmitin behieltst.


ningba-oo 'n iniu




n2,o_! vb ="-,4_-


















i15 1
Ti : r :



*"3 maiosa1: npn'i 15


Und alle CYclen, die als zhnaich sind m ge- m 3"t2'-t
lacht 1i:


1) n' 't iit St. -) c"r-'N 1ii s t- ; n";n lii St.- I) p, feilt boi It I St.-) mSn'3'
11 St. W ) .W;rthlch: Ein Tag ind 2 it'2 Stundo Ieeirhnet jeden Zehrncr nelt jedem Schalljalhro
d. I. 1 T. 2 1. St. wird gesetzt sowuhl fiir jo zehn dit r in den aboelautfeen .l1ahren enthaltenen
Cc clen, als auch tlir.l jdos chal t ia .r welches in dem iResto einzelner Jahre enthalton ist.
EIs iiire z. I. dler Eintritt de- Neunmlndes zu Xeujahr 5613 der Welt zu berchineon. Verflossen
sind 5642 Jalto. Dieselben. durch 19 dividirt, ergeben 296 C'y Ion 18 Jahre (A). li dieosom Resto von
18 Jahren sind aler 12 Giemein- und 6 Schaltjahro. Dividiren wit nul 206 ('clen mit 10, so or-
halten wir 29 C'yclen-Zeliner und 6 C'ycln als Rest (B). Da wir fai .io zoin C. elen (ji einen Cyclen-
Zehnor) und ftir jedes Schaltjahr in deoi bei Division A verblieientin Reste 1 T. 2 1i/ St. setzen sollon,
so haben wir 1 T. 2 1,2 St. mit 29 + 6 = :5 zu mnltiiliciron und findon 38 T. 15 1/2 St. = 38 T
15 St. 510 Theilo (C). r) Fiir jo einlen Cycrlus, der bei der Division mit 10 als Rest verhloibt, >etzo
man M"pn 'N '1 ', d. h. 4 1/l T. 1 St. 540 Th., mit antdelrn Worten: man multiplicire dioses Zeitmaass
mit der Zahl der als Rest verbliebenen ('Cyren. In unsereem Boislpiole (A. 6) botrug in Divisina I der
Rest 6 Cyclen, also 6 x4 14, T. 1 St. 540 Th. = 25 T. 21 St. (1). s) 2 11_ T. 31,. St. rechno fiir
jedes Gemeiiijalr in dem bei der Ermittelung der ('yclen verbliebenen R ,ste einzolner Jiahlre In unserem
Beispicle (A. 6) wareni iin lem Reste IS der Division A 12 Cenomeinjahre enthalten. Es siud aber 12 x
2 1l T. 3 1.:, St. 31 T. 14-, St. = 31 T. I St. 132 Th. (E). 'i Die iumine der gefundoeen Posten
ist vin 7 Tagen (eineor vollen ii Wlch odei, .i as dasselbo ist, N-n 6 T. 23 St. 1080 Th. abzuziehen und
zum Reste dieZeit des ers.en Wieltlnenimonles .itr, 1. 2 T. 5 St. 201 Tli. zu addiren.,
In unsereim UBispiele siln die in din 3Mltiplicalonen C, 1), E gefundetin Prd1' ctto zu addiron:
( = 38 T. 15 St. 510 Th.
= 25,, 21 ,, ,
+- E = 31,, 11 ,, 32 .
= 96 T. 2 St. 972 Tt. Sehideiln wir zuerst die nicht
inBetraeht kommendon vollen Woclhen duclh Division mit 7 atns, so bleiben als Rest 5 T. 2 St. 972 Tit.
Diesen Betrag zilhen wit alt
von 6 T. 23 St. 1080 Th.;
also- 5,, 2 ,, 972 ,
Rest: 1 T. 21 St. 108 Th. Zu dlieem Rieto alddireln wir "i"tn',
d. h. 2 ,, ,, 204 .,
I T. 2 St. :2 Th. (F). -
lo) Ausserdem sind noch zu dolm geownnencn Betrago ]hinizuzuihlen:
a) 49 Mal die ZahIl der in dem Reste der einzelnen .Jahre enthaltenton Schaltjnaro; in insoromn
Beispiele (Division A in Anmi. 6) 49 6 = 291 ((G).






164 Abra1lah Ibn Ewrn .

Dann liegt die Stulnde klar, da fhiir das Neo- 1 y m
jahrsfest
Geht anf der neu Molnd in seiner Jugtend- :;- ni TP 2 0'0' W hl
praeht 4.


b) (5 Mal die Zahl der bei uor Divisinn mit 10 als R(sl vriloibenden einzelnoen Cyclen; in unserem
Boispielo (Divisitr B S. 163 A. t) 55 x 6 330 (I).
c) 12 Mal d e Zahl dcr iii 1cm Reste der oinzclnenl Jalii,' ilihaltenen Gomeinjahro; in unserem
Beispiele (Division A S. 161 A. li also 12 x 12 1441 ).
d) Die Zahl derjenigi n in die abgolaut-non Jahren. enthaltcien (Cyclen, in drenon 10 beim Dividiron
aufgeht; in unseim n Beispiele (Division 1 S. 1(;3 A. 6) Mlso 120 (K).
Don 1irund fir diese B.'rochnung giebt IE im Sefer hailbbur S. la Z. 21 ft. selbst otwa folgender-
mllaas(ll all :
Ad a (S. I a Z. 24-26): Die in doin cesto einzolnpr Jabro vi.r konimenden Schalijareo mitssen eigentlicl
ein iedes mit domI UIberschlise der Schaltlt ine tCY n im 'n angesetzt, also miisste dieser Ueborschuss
mit der Zahl jener Schaltiahre inmltiplicirt worlen. Umn jedoch Mfir diese Operation minder grosse Zahlen
zu gewinnon, heisst IE "C' n N-: `' von der niiclst hlheren Einheicit, niiinlich der rollen '\ o.che, welcho
als slclho boi diese r Berechilun'. stal als igleichgiiltig ausgesclieden wird, also vun 7 Tagon, abziehon
und zuntclist di Dif)ilfrenz muliiplicinon. a;iah dori in Z. 11 chrion empfoilonon Verfahren nliomen wir
fiir 7 Tage den :leiclhbedetdeite t1don Wr.tlh v'n
6 T. 23 St. 1080 Thl. als 3Minuondu-i und zil'ien davtn ab
5 ,, 21 ,, 58 ,, (c"-'n Nc' 'i) und w;tr lindon als Diltluin/
1 T. 2 St. 491 Th. = 1 1. 2 St. 540 Th. 1 Th =1 T. 2 1 St, 49 Thi. Hiervon swollen 1 T.
2 !/2 St. mit der Zahl Ider IS'hJt.iahre muiiilihicirt worden (Z. 5. 6). Die iibrig gclilielenen, nun gleilh-
falls mit der Zail der Schaltjiahre zu muiltii:i(irendon 49 Theile hind abeo inzwis i hn iiach abermaligemi
Abznge der schliosslich gowonnonen Sumlnte von 7 vrllen Tagen (Z. 11 und Nr. F S. 163 A. 9) positive
geworden, miiison d.iicr mit dr'r Zahil er Sclaltl.tilire imultiplicirt und der Summe zu'ezithlt werden.
Ad b (Seier lhaibb. S la. Z. 2t--29). Die bei der Divisiin der Cy c len mit 10 (Divisi.n B S. 163
A. 6) als Rest cerbleihenden cinzelcen Cyclen miissen eigentlich ein jeder mit dIm L eerschusse eines
Cyclus "ill:"n 1' '2 anagesotzt, a's diosor 'oebrscluss mit dor Zahl joneri Cyclan multiplicirt werden.
Aucl dieser sill \on 7 T'ago iln leicher Woise abgezo-en worden, also \io 6 T. 23 St. 1080 Th., d. i.
dem gleichen Bolrago wie 7 vollo T;go ab 2 ,, 16 595 ,,
es orgiebt sich al< Dillioren I T. 7 St. 485 Th. odor
4 lit T. 1 St. 51,) Th. 5i5 Th., d. Ih. I 1,i T. 1 jl- St. -- 55 Tih., waciin wiidernm zuntichst inuir 4 iu T.
1 12 St. nirltiplicirt und zugerillt. worden, die verl leibenden 55 Th. aber erst naih schliesslichor
Gogonsaubraci ni dos ganicvn Betrages wicdcr von vollen 7 'Ta.ion andl nachldole die 55 'Thflo positive
geworden, mnultiplicitt nlld ziugczillt woridoi'.
Ad c (Se'or haiibb. S. 4 a Z. 2--32): Die in doia Iirete itzolner .ahro entlaltenen Gemcinjahre
wiren eigontlicih mit dleal Leclersichi so der GenIin.ialihre ltt'g c', 'M -i anlzuletzel, dieser also lit der
Zahl der (iemiaiijaljre zu multipliciiren. Sultralircen wir aber wiedor ijeno "i-tr n 'n von 7 Tagen,
also von 0 T. 23 St. 1080 Th.
4 8, 8 so 1l. eibc n als Difleienz

2 T. 15 St. 204 Tit. odor 2 1;' T. 3 St. 216 TI. 12 Th. odor 2 1/ T. 3 n/i St. 12 Tl.,
wovon ziniichst nur 2 1i'2 Ti. 3 1.': St. lu ilt plicirt ind ers t ami Sclilusso die posetiv gowordeone 12 Ti.,
multilplicirt mit dor Zahl der (e iemoijalro, zcuezailit worden.
Ad d (Sot'r ]liiAb. S. I[a Z. 21 -2 i: Die Division dor t'clen mit 10, wodurch IEI die grossen
Zahlon loi doi Relinuni g v'-riccideiin will, w-ird dadurclh clno Xacihthlil fiir die Tichtiigkeit des Verfahrons
m'glioli, dasss dio Uobersthiisso der Cyclon dafiir wiedprnin zhlnfachl genoinmIen worden lund statt des
Moled-l'eborsthusses iiir Einein c'yclus n"spn i"1 '2i der fiir 10 k'I yion boi der Multiplication mit der Zahl
eines Zehntels der C'ycle eingcset t wirl Derselbo lielrig't 5 T. 21 St. 550 Tit. Aber dafiir nimmt IE
wiveder zuniclist die Diflerenz bei deren Albzuge \on 7 Tagen. Es sind aber 0 T. 23 St. 1080 Tih.
5 ., 21 550,,

1 T. 2 St. 530 Th.
= 1 T. 2 St. 510 T. 10 Th. = 1 T. 21/2 St. 10 Th. Zunlichst multiplicirt man nur 1 T.
21/2 St. miit lom Zhinte: dr durch0 oilbaren len; dr t 10 ilbCI ( cI l1Theilen wird positive naich
dem abelrmaliton Almbzuic der geiowlaonean Summel voni 7 Tagon: (dalin warden 10 Theile init domselben
Zelintel mull plicirt und das Product dlem (anzen zugozlillt. Die Multiplication mit 10 hebt die Division
meit 10 wiod' auLf lund es werdon also s, viole Stliudeatliio einfachi ur Suttine am Ende zugezahlit,
als es mit 10 thcilbare Cyclen in dein an5elaufenon Jahren giebt.
1) tN t I St. 2) 'lrn it'N'5 St.. -- :) nn;in 1. 1) Addilt man in der anggegebonen Weise
die Posten ( 11 I K zu dicn in F geftuidenen Betrage hinzu, also zu 4 T. 2 St. 312 Th. (F) hinzu :






Kalenderregel in Versen.


Jabr drei, sechs, acht, elf, vierzehn, siebzehn,
ncunzehn sind
Als SchaltjalrsordnunIa uns taus Shcrnmund
g'obracht 16.
Ein Tag zwiilf Stunden siebenbundert Theil'
und drei
Und nounzig' merk' als Wochentiberschuss stets
neut
Von FEineo Mond! Bei sees sind es der Tage
ZWe1
Vier Stinlden und vicrliundrtdreissig Theil
miund aeht17.
Dem Monat, der sich part, gich anch der Neu-
inondstage
Ein aPar: damit sei atch der zweite Adair
bodacht i18
Docli Kislev und Tobit sind dieser Rogel baur;
Bei ihnen komint des Jaihrs Lange in Be-
triaoht 1I,
JUmn drei, vior oder fiinf riickt dlas geiiiine
Jnahr;
Doceh fiinf, seolis, siclben heischlt ldes Schuilt-
jahrs ,iriiss're 31acht 20,
Ninim Slunitila, Mittnwocht, Frcital nioiht ZI1m
Neojalihrtai't
UTnd keino Stilrtng drolit. So ward es fein
erdatcht 21.
Auch sonst scehirl' ;mfa das Neujahrsfest, wCeni
Mittags erst
Die Nemttindszeit triflt ein. Doch niniu
allch dlann Bedaehl
Zu selieben, wnm auf Selhaltjahrsschlulss ftini-
hundert Theile


S 1 20


j-j=ZZ =%.4~:~=1 25



7 ntj-,tlt ib'is
D: .;I1);P ili Ii~






T T

15
ii 103~ 'O~f~ i'S~



'. P~;i3-H '121 10~~i


294 Th. (0) + 330 Th. (II) + 141 Th. (1) 4- 20 t(K), io orhlilt man als Stummo 4 T. 3 St. 290 Th.
und in der That war "1' '3'1 Moulol flir Net alhr 5643. Ebonso findot man fitr dies gegenwirtige jiidisclho
Kalenderjlahr 5648 dutch Addition von 8 T, St. 96 Th. (F) 4- 49 Ti. (G) + 385 Ti. (11) + 56 (1)
+ 290 (K) als SuImmio 1 T. St. iS6 Tl., iund wirklilih war doer luld liir Tisclhri 5648: i":nn 'N.
1) 'M3 s'.1 St. 2) 'in W'hin) 111; Z"in in71 St. :t) nlii7' nir fitn i : nx-w nlion St. -
4 II1: nItWi inN; St: nMitp inN. '1 ne: :.i Hit1. 0) nlT;'o3 St. 7) mae' 1 ;t. I i
mn E5i' n;mc St. s) Nin 1i2 I n) l'n i- 2 St. 1i) *''i If 1t St. 11) S:ti'Nt: St gogcn
Votismnass und Sinn. 1) n:t' :2 Il 1 St. 13) "11: St. t11) V"M3 it 'nr St. i) ]mh I i.
10) Iin 19jHhrigen (Meton'sc ein) Cycluts iinil die Jal.ro 3, 8, 11, 14. 17, 19 dieo sielen cli:eltjairo.
- 17) Moled-Ucbersehuss fiur einen und fiir seieh MI nat,'. t1) Jedr Monate des jiidischeon Kalendors
in gtrader Stello (der zweite. \ierto, sclsto, achto u. s. w, Mlonat) hat zwoi Nountuimdstanlo im Anfaugo;
daran ist noch der zweito Adar imn Schaltjahiro anziusechlososen, obgleich er der droizelinto M ntat des
Jalres ist, also an ungerader Stelle erslceint. 19) Kislew und Tetiet habon ,to nach der Beschalfoenhit
des Jahres wochsohlld ciinei odor zwei Neumrndidstago in iliron Anfangi Imn ,,vollon Jhliro' hahion boido
vwei, im ,,mangelhafton Jahro'' boido Einen Xeuinlndst g, im Jahre mit ,,rogohnElmiigeni" Monateln hlat
Kislow oihni, Tebot rwei Neumondstago. o0) D es gemoinio Mondjair hieslcht aus 353, 351 odor 355
Tagon, onthilt also 50 Wocihen und oinon Ueberscluss von 3, 4 (der 5 Tagen, um welchio der Boginnl
dos folgendeon Jahrcs iln tder Wochlo voniickt; das SchaltJahr hat 383, 384 odor 385 Tago, enthiilt also
54 Wocheo und n unld einen Ueehscius ion 5, 6 odi r (oinor vtllon Wocho, d. h.) 7 Tagen. 21) Es ist
dies dioe erto der vier Drrhijot (F'ille dec Aufachubes) bei der Feststllung dos jiidischen KaleMd ti. Die
iQbri'on drei wetden ill den tLior fl idt VYersen angll olel.





166 Abraham Iba Esra.

Und nounundachtzig nach noun Uhr des 1
Neumonds Weile
Am Montagmorgen worst erfolgt; iid aiiCi N J I
bui Nacht,
Wenn im Goimeinjahr nach drei tihr zwei- pl'ilt .f "1"' ._ s35
lhnidertvior
Dor Theil' orst hin sind I;. t I in dor nimin"hr t 'Wlv 1i1
Morgenwacht. -
So lautet desKalonders Norm in Rein gebracht. 1r n.IM nS.11


Voni Spanier Abralhaml. loin Liederniain, 98S i)3 00:: <~
olducht. 2r "'2o 10


11 T' St.; '.1 1. 1) ):N N81 n71c0 11. 3) Nach don Erllutorunl,'en diesel dunkeln, zumn Aus-
wendiglernen liostinmtonl Gedicies i dion vr.igohlnldoi Anmerkungoin, worii ich di.oiginon Erkllirungen
des IE inl seonom Kalondorbuchle gofolyt bin, mig;o lior dir kurzgefasste, nunmeoli loicht verstnlndlicho
Commentary v(oullthI zt den ersten n'iii trsltl (lle I'lr SClilus, fAilt in doe liandbrl iftl f',lgeni : W tt n-10I N
on) O'vDICN nn on3 'in nri -az-n -oD 7;1 T r" TN %inmT;i 3 N l 'Tn;n o-T in Cs-T oin'nn 7i'N -i:n
.-oar nins'. inD'-i o 11: i: paws "i co'-::; :n iai o': po' :n 3p n nnn ip) -m'p on ita nixain3
ai5nni on a' on'on on iin trIeii' ni .nni L o n1 21M i nIl)L'i'0 nM nmIn: 10MC
i1 nm" oin o l 1inl 'i :r2 D' O7 i ~ 1 '; 7 n 7'77 1V-3 i nr-i tD o"ms Nlin o n
, n )Tnv I.'tn 1 ;cnl- l ~n 'p r n' t"-in c-an c' r-p tn -' 5 T 5-" n1 7ol onn
rmvn 'ii )1N 5: n7:mi ni i'3 mn n-mi enWL' Oyn -ormn ie ~min n bim olam o 'pn nr"mni
'sn ai N > s, i Di :n n'i ca7 on 'o ran Tin nlmcn n"1' '-[si;i s n tpian ni 1-minl o~lnom
n-' 5n N1i1- CN -inn nTi-inb -i nn '"nnn m7 n i-n' .nni'o Dm r nnov ]o Di
Kin l "n 3"N 1. oi nn min :5' cl i i nio c I bi n i i ?' n rve 'am n r wl i *l 21o xi i' 'D I 1a
o"pn n rip c:i i n ofin r; m ir ftl cpn 3-'n nip :, .manr n:- .' cn iri Doinr m't1nr S ini]
o"7 n N s i i 1m say-,'n .n' mi:n m c uni .-i: wlon iSwn o' :n ; -n:' mnr no r :in:m 5'5
i;nt 5:5t c"prnNt n np nito nis inam iren N;, Netlh ?lX ir8 n ti 1 1 w ni n 1 unt-l
Dn'ti C;m ,nni i o : : iN in ix nn .mnei mit iron xl ipni ntme o'tnia- n0annw jn i inml
n:ni pn n Ni .nratt 1'cni issn-'ni a-anTi -i'rn or; iuman NSan, .a'-nIx- nnl'Cm on pnn'=m b'i
T 0 tn ana ; Ij thWa ":3 man 7l.-ri -aifr mn (i. o"pn n ind- oinmpnisc ni eins vAh nalgo) 1"N
n:; i5'5 on a' n nimr via o 7. rip x' i Nr. -in n': mo n rtt inn -:n n t-o n 1 a N
,o'n'po i 'ii niCo non nir n5 tt 3 v cN .cn i nr ir i- l, un ;mo -non 1l9 nim no is-t
iotle 'te i in : A -ia :-3"v .o'pi n onert rm tin Nsn in n11 ."ea -onim n- mi on oir:i n"'i
: n'o 'S iin Hasi n;am inml r n ,or -mann noiv nuan n:5h v't i i- nrsp:1 .nreril ioin
imnr p ~ samsv -no nr''Tw nInle t ninN inr IoiL3 i 'm Iin1 En :i n" n ;-:i Io n-;i Y
S)1 ,ni t 1 i E :oi n' ,r NSnT x)nn lina o in:nn ioWhir wihnh n ;":i 110 inis i31
SI:' i';en s oIBLn ja nn1v 0 mnaro ni;m 15 np S 510 Im t r'n n'i mritiw Cn, in' in 1 ;na i 10 03
in-:am mnet IS:s n--zn sai n:wm nrt oiz n lnrnifi 11;no n : aY cpi5n ni": .: npi o'pln u"on ;no
no morc-I anx n n 1 ni m i 1"3n i r D 0. i '2" ri u1 mo ri n p i nr'm'n lnimctw Nili- n iit o'ini
iinmo ti-t w'n N n"Im' 13 1019 nnsm t;non nmri monii naImm n-:i ':5 ni n-c"m'n l.15 =a'
ol tni m:' mo-n in 'n lrn'Ns cma;o rin- c; 110 Ii. -- -in iio. o'pin :-a onNi -Y. npi c'pn a'
-. inn mupimn ntn v-': sin sri- .n'a m n iiomn


Verhos riiungcIn initl ZushStzo.
S. 15 oborsto Titol.:oilo muss lauteni: Zeilouzalil and Vorszailil. S. 19 /winsr hen Nr-. a uind Nr. 6
ist einzusclli.ll on der AubnlaligS S. 83- ; ilns. Z. 5 vnl ultonl lies: ,,nach deren iaingiliarr FrIassitung,
nicht tachl oil. Matthews, Li,,ulo 1871." S. 52. hintir Nr. 26 sind oinlznsclinea't e v n Anhango S. 150
die Nrn. 2a und 261). S. 73: sind hiittir Nr. 31 lhiinazuuli;eit e Nr. 34:i und 3 lb \ion S. 151. S. 102
Stropho 3 Z. 23 lies: ,eidon statt liialon. S. 10.1 'Z. 8 lieu;: 7'n. 8. 119 Nr. 71 Z. 2 ist
violleiolht die AeindCruing do-f Textos tu ilhiaron, da iii n d 1 dion Sin haljoni kaiin: ,,0 wio wirst dun
doniken, Brai.t, ini dio oirinii iuh nll, S. W." S 120 Z. 25 f. mag dio e--ejlti.nio Ili-rsioiuiL dIon Sinni
niicit volerstliindlih gcoini ainusdriickr n. I)Ilintal O1iepliolilt sich otwi Ua flie'ndo Agliniidi io ;:
Zi soines AWoliiunI s linsI ter So-'enslluth
EIilt hlii der hollo Strum der lur hgeoliiton. -
S. 152 zoiyt der ,,o e'unldlhiti:kaleindr" i 1-iinn Strlphioubaun, wio uns etin holclior lihnlli h lii i l n Esri a ieliclt
Selten begeognot; ho 11. iio S. 101 in NiM. 13 : S. 101 in Nr. I.1; Iiwaii cdi. :'is 71 in Nr. 18.l.


















JAHRESBERICHT.





I)as jiidisch-theolugische Seminar, das am 27. January zum
34. Male die Gedichtnissfeier des sel. Stifters, weiland Commerzien-
raths Jonas Fraenckel, begeht und seit seiner Er3ffnung fast ein
Menschenalter zuriickgelegt hat. darf mit besonderer Befriedigung
auf den Erfolg seiner -Wirksamkeit zuriickblicken. Seine Leistungen
in Ausbildung von Rabbinern und Predigern und in Anregung
seiner JLnger zu wissenschaftlichen Arbeiten, von denen nicht
Wenige einen Namen auf diesem Gebiete erlangt haben, erfreuen
sich beiffilliger Anerkennung. Das Seminar hat die Aufmerksam-
keit der Gleichgiltigen auf sich gezogen und sich selbst viele
seiner ehemaligen Gegner zu Freunden gemacht. Die Zahl der
Zuh6rer ist in stetigem Wachsen begriffen: sie stieg in diesem
Jahre von 41 mit Abzug der Abgegangenen auf 47.
Mit dem Beginne dieses Semesters ist eine Aenderung in der
bisherigen Organisation des Seminars eingetreten, welche wohl als
eine Verbesserung angesehen werden kann.
Die Abtheilung, welche Halbreife von der Tertia aufwarts in den
Gymnasialfachern fiir die Maturitit vorzubereiten hatte, ist aufge-
geben. Das Bediirfniss fir die Organisirung der Gymnasialvor-
bildungsklassen. von welchem das Statut des Seminars bei seiner
Griindung sich hat leiten lassen. ist nicht mehr vorhanden. Die
Anmeldungen zu dieser Abtheilung verminderten sich von Jahr zu
Jahr, waihrend die Zahl der mit dem MIaturitatszeugnisse versehenen
Eintretenden sich in demselben Maasse vermehrte. Die letzten
Schiiler der G ymnasialklasse haben gegen Ende des *Vinterseme-
sters E -. '7 die Maturitatspriifung bestanden. Das Curatorium der
Fraenckel'schen Stiftung hat diese Aenderung als eine provisorische







gut geheissen. In Folge derselben sind die Lehrkrifte am Seminar
von Lehrgegenstinden entlastet, welche keinen Zusammenhang mit
der Theologie haben, und kinnen ihre Thitigkeit um so frucht-
barer auf die rein theologischen Disciplinen concentriren.
Im Einzelnen ist zur Geschichte des Seminars aus dem ver-
flossenen Jahre Folgendes zu berichten:
Am 27. January, dem Todestage des Stifters unserer Anstalt,
wurde die Gedichtnissfeier desselben in iiblicher TWeise begangen.
Prof. Freudenthal hielt die Gedichtnissrede. Es schloss sich der Feier
die Entlassung der Candidaten Dr. M. Guttmann und Dr. J. Winter
an, denen der Seminarrabbiner Dr. Lewy die Rabbinatsdiplome
iiberreichte, und in deren Namen Dr. Guttmann warm empfundeneAb-
schiedsworte an seine Lehrer und Studiengenossen richtete. Eine
Bearbeitung des gestellten Themas des vorigen Jahres fur die Leh-
mann'sche Preisstiftung: ,.Darstellung des jiidischen Kalenders nach
dem zweiten Abschnitt des Sefer Ha-Ibbur von R. Abraham
Bar-Chija Hanassi" ist nicht eingcgangen.
Am 4. Mliirz being das Seminar die Gedenkfeier fuir den ver-
ewigten Director Dr. Z. Frankel. Die Gedichtnissrede hielt Dr.
Littmann.
Am 19. MIarz fand im Anschluss an den Sabbath-Morgengottes-
dienst die Ieier des Geburtstages Sr. Majestit des Kaisers und
K6nigs in iiblicher Weise statt.
Am 16. April, dem letzten Tage des Pesachfestes, wurde im
Anschlusse an die Predigt eine Gedenkfeier ffir den verewigten
Director Dr. Lazarus veranstaltet. Die Gedichtnissrede hielt Dr.
Poznanski.
Am Vers6hnungstage wurde in der Predigt, die Dr. Sch6n-
berger hielt, des verewigten Seminarrabbiners Dr. D. Joel in
dankbarer Verehrung gedacht.
Ende September legte Prof. Freudenthal entsprechend dem
3 des Regulativs fir die Befugnisse des Lehrercollegiums -
den Vorsitz im Lehrercollegium nieder. Es ilbernahm denselben
Prof. Graetz.
Am 31. October being das Seminar ein schines und erheben-
des Fest, den 70. Geburtstag des Seniors unseres Collegiums, des
Herrn Professor Dr. Graetz. Schon einige Monate vorher waren
Schiller, Freunde und Verehrer des Jubilars zu einem Comit6
zusammengetreten, urn die fur eine wiirdige Feier dieses Tages
nithigen Schritte zu thun. Die freudige Zustimmung, welche die
von demselben ausgehende Anregung fand, die herzliche Theil-
nahme, welche nicht nur in Breslau, sondernauchinganzDeutschland,
Oesterreich und andern Staaten Europas und Amerikas fiir die Feier






sich regte, bewiesen, dass GraetzLiebe.Anerkennung und Verehrung
in denweitestenKreisen sich zuerwerbengewusst hat, und dass selbst
die Gegner seiner Ansichten die gewaltige geistigeKraft zu wiirdigen
verstanden, aus der die fruchtbarste literarische und akademische
WVirksamkeit hervorgegangen ist. Der Festtag selbst brachte dem
Gefeierten eine fast uniibersehbare Fiille von ehrenden Kund-
gebungen, die nur zum Theil hier verzeichnet werden kinnen.
Nachdem am Morgen des 3 1. October ein von Herrn Obercantor
Deutsch dirigirter Chor die Feier eingeleitet hatte, folgten einander
Ansprachen und Depeschen, Gluckwiinsche und Festgeschenke zahl-
reicher Gemeinden, Schulen, Gesellschaften, Corporationen und
Privatpersonen in ununterbrochener Folge bis zum Nachmittage.
1m Namen des Festcomitrs iibergab Herr Rabbiner Dr. Joel dem
Jubilar die Summe von ca. 13 oo000 Mark fir eine Graetz-Stiftung,
fiber welche derselbe zum Behufe jiidisch-wissenschaftlicher Zwecke
frei verffigensolle. Von demselben Comiti' ward eine Adresse und eine
Jubelschrift iiberreicht. zu welcher letzteren hervorragende Gelehrte
des In- und Auslandes werthvolle Beitraige geliefert hatten.
Andere zu Ehren des Jubilars verfasste Schriften burden iiber-
sendet von
Ad. Neubauer. Anecdota Oxoniensia,
Treitel, die alexandrinische Uebersetzung des Buches Hosea,
Frankl-Grin. Vergleichung der biblischen Parallelen und
Varianten,
B. Rippner, Prof. Dr. Graetz. eine biographische Skizze.
Von den Ansprachen der Deputationen und den von alien
Seiten eingelaufenen telegraphischen Gliickwiinschen seien nament-
lich hervorgehoben die Ansprachen resp. Adressen des Cura-
toriums der Fraenckelschen Stiftungen, des unterzeichneten Lehrer-
collegiums, der ehemaligen und der jetzigen liorer des Seminars,
des deutschen Rabbinerverbandes, der Alliance isra(ltie universelle,
des Breslauer Rabbinates, der jdidischen Gemeinden von Breslau,
Berlin, Glogau, Beuthen, Magdeburg. Pilsen, Brody, Lundenburg,
Milinchen, Lemberg, Iildeshein. Dresden, Bialystock, Budapest,
Sechshaus, Rosenberg in Ungarn, Frankfurt a/M.. Kremsier, Saaz,
Oranienburg, derbaltischenProvinzen. Hannover, Wien, K6nigsberg,
Leipzig, Stettin, Freiburg im Br., Minsk, Kiew, Prag. Wilna, Graz,
verschiedener Corporationen aus Berlin, Paris, Schlan, Prossnitz,
Nikolsburg, Wien, Lemberg, Bukarest, Cincinnati, W~arschau, Dorpat,
Riga und Mitau, Jerusalem, Jekaterinoslaw, nachtraglich noch aus
Australien, die Depeschen (von denen zusammen an 3oo einliefen)
von Bielitz, Briix, Briinn, Ofen, Vezprem, Biala, Karlsbad, Charkow,
Csaktornya, Eger, Eibenschiitz. Eperjes, Essek, Filehne, Iglau,






Kopenhagen, Krakau, Linz, Lissa, Kanizsa, New-York, Nikolsburg,
Ostrowo, Schneidemiihl, Siklos, Prag-Smichow, Strakonitz, Szeged,
Temesvar, Troppau, Ausspitz, Wilna, Jarotschin, Lublinitz, Pless,
Erfurt, Herford, Chemnitz, Niirnberg, Fiirth, Meiningen, Thorn, Culm,
Colberg, Memel, Bruchsal, Brody, Bukarest, Pest, Varschau, Berlin,
Beuthen, Klattau, Lemberg, Sofia, Paris, Petersburg, Prag, Smolensk,
Wien, Gogolin, Mannheim, Hannover, Frankfurt a/M., Cassel.
Doch statt einer nichtssagenden Zusammenfassung von Namen
seien zu dauernder Erinnerung ffir die Freunde des Seminars und
des Jubilars einige der iiberreichten Adressen dem *Vortlaute
nach mitgetheilt.


Adresse des Lehrercollegiums.

Hochgeehrter FIerr Professor!
Zu dem Freudenfeste, das Ihnen zu Ehren heute veranstaltet
wird, bringt der Lehrkirper der Anstalt, an deren Gestaltung,
Entwickelung und Aufschwung Sie einen hervorragenden Antheil
haben, und an der Sie nunmehr linger als drei Decennien mit
Liebe und Pfichttreue wirken, Ihnen, seinem iltesten Mitgliede
und zeitigen Vorsitzenden, seine herzlichsten Gliickwiinsche dar.
Nicht Sie sind es eigentlich, der die heutige Festesfeier be-
geht: es ist vielmehr die zahlreiche Schaar Ihrer Schiiler, Freunde
und Verehrer, die Ihnen fiur Ihre rastlose literarische Th5itigkeit
und namentlich fiir das von Ihnen mit erstaunlicher Gelehrsamkeit
und Hingebung zur Verherrlichung des jiidischen Glaubens und
Namens verfasste WTerk. die Geschichte der Juden, in dankbarer
Anerkennung zugethan ist.
WVir, hochgeschiatzter IIerr Professor. in deren Mitte Sie auch
ehemalige Schdler erblicken, empfinden es als eine besondere
Freude und Genugthuung, Sie als unseren geehrten Amtsgenossen
heute begriissen und begliickwiinschen zu kinnen, Sie, der Sie
sich um die F;rderung und Bereicherung der jiidischen Wissen-
schaft so ausserordentliche Verdienste erworben haben, und dessen
Name weit iiber die Grenzen Deutschlands, ja Europas hinaus
ruhmvoll genannt wird.
In den Jahren unserer gemeinsamen W\irksamkeit warren wir
unmittelbare Zeugen lhrer erfolgreichen Bestrebungen um das
Gedeihen dieser Anstalt und der liebevollen Bemiihungen, welche
Sie der geistigen Entwickelung, wie der "iusseren Wohlfahrt Ihrer
Schiller zugewendet haben. Mg\ e es uns vergonnt sein, auch
fernerhin Zeugen Ihres unermiideten Schaffens und einer bis in







das hichste Alter sich erstreckenden fruchtbaren Thitigkeit zu
sein! Gott segne und erhalte Sie zum Gliicke der Ihrigen, zum
Wohle dieser Anstalt, wie der jiidischen WVissenschaft, zur Freude
Ihrer Verehrer und Freunde, Ihrer iMitarbeiter und Amtsgenossen!
Das Lehrercollegium des jiidisch-theologischen
Seminars.

Adresseder gegenwartigen IHorer desjiid. theol. Seminars:
,,Hochgeehrter Herr Professor!
Verehrter Lehrer!
Freunde und ehemalige Schiller von nah und fern, Verehrer
j idischerGeschichtsforschung und GCnner echterWVissenschaft haben
sich vereinigt, um den heutigen Tag, an dem Sie mit Befriedigung
auf eine so vieljihrige und segensreiche "Wirksamkeit zuriick-
blicken diirfen, zu einem Jubelfeste zu gestalten und Glickwunsch
und Huldigung Ihnen darzubringen. Nicht weniger miissen wir,
denen es verginnt ist, als gegenwartige HIIrer des jiid.-theol.
Seminars dem lebendigen Worte Ihrer Lehren zu lauschen und
vielfach wissenschaftliche Anregung direct von Ihnen zu empfangen,
es als heilige Pflicht erachten, an der Feier dieses Tages theil-
zunehmen. Uns ziemt es heute nicht, Ihre hohen Verdienste in
gebiihrender Weise zu feiern, es wird dies gewiss von beredt-
samerer und kundigerer Seite vollauf geschehen. Uns sei es nur
gestattet, unserm allverehrten Lehrer, der uns auch mit Rath und
That im pers6nlichen Verkehre entgegengekommen, ehrfurchtsvoll
zun nahen und unsern tiefgefiihltesten Glickwunsch darzubringen.
Umgeben von zahlreichen Schiilern und schon von Schillern Ihrer
Schiler, die sich der Wissenschaft geweiht, stehen Sie, geehrter
Herr Professor, doch noch in der Vollkraft geistiger Thzitigkeit
und emsigen Schaffens. So sprechen wir denn heute den innigsten
Wunsch aus, dass Sie mit des Hgchsten Hilfe noch recht lange uns,
unserer Anstalt als Zierde der Wissenschaft und des Judenthums,
sowie als Stolz Ihrer Familie und Freunde erhalten bleiben mogen.
Nehmen Sie denn, geehrter Herr Professor, als ein geringes
ausserliches Zeichen unserer Dankbarkeit, die wir tief innerlich
empfinden, diese Sammlung unserer Bildnisse entgegen! Moge
dieselbe Sie stets daran erinnern, dass die Herzen treuer Schiiler
warm fiir Sie schlagen.
Breslau, 31. October 1887.
Die H6rer des jiid.-theol. Seminars
Fraenckel'scher Stiftung.
(Folgen die Namen und Photographien der H6rer.)




VIII


Adresse der Breslauer Gemeinde:
,,-Iochverehrter Herr Professor! An dem Tage, an welchem
Sie eine nur wenigen Sterblichen verginnte Altersschwelle unter
Gottes Beistand riistig und geistesfrisch fiberschreiten, begliick-
wiinschen Sie die unterzeichneten Vertreter der Religionsgemein-
schaft. welcher Sie nicht blos durch Ihre Geburt, sondern durch
ein langes, an Arbeit und Opfern reiches Leben zugehoren, der Sie
in Ihrem Werke ein ehernes Denkmal gesetzt, mit welcher Sie Ihr
ganzes Emptinden undDenken,wie mit der Seele einer Mutter verbindet
Ein Lehrer im Dienste unserer Religion, ein Forscher auf
dem gemeinsamen G-ebiete menschlichen Vissens, ein treuer
Birger dieser Stadt, hat ]hr Name die wissenschaftliche Welt
mit seinem Klange erfiillt und damit auch die Gemei'nde geehrt,
der Sie angehiren.
Indem Sie die Geschichte des jiidischen Volkes auf seinem
tausendjahrigen Schmerzenswvege mit dem warmen Herzblute des
Sohnes schrieben, haben Sie mit der Griindlichkeit und Uner-
schrockenheit des deutschen UGelehrten den reichen Antheil dar-
gelegt, welcher dem Judenthum an der Culturarbeit des Menschen-
geschlechts gebdihrt, und mitten durch den Widerstreit abstracter
Theorien und menschlicher \Meinungen die Geschichte reden lassen.
Indem Sie vor den Augen unserer Jugend in farbenreichen
Gemilden Cie Bilder aus der jiidischen Vergangenheit entrollten,
haben Sie kommende Geschlechter an die Schuld gemahnt, die
das Vermrichtniss hoher Ahnen ihnen auferlegt, sie gelehrt,
iiber der kleinlichen und gemeinen Ansicht der Dinge und der
Menschen die Welt hunter dem Gesichtspunkte des Ewigen zu
betrachten.
Indem Sie ein solches Werk schufen, haben Sie endlich mit
der Person des Meisters ein vorbildliches Zeugniss abgelegt fir
die Cardinaltugenden, durch welche das Judenthum wunderbar
in der Geschichte sich erhalten hat: Gottesfurcht, Arbeit und
Enthaltsamkeit! Und heute ist es der Segen dieser Arbeit, der
sich an Ihnen selbst bewihrt und Sie die Last der Jahre leichter
tragen last.
hn Besitze dessen, was dem Gemiithe eines edlen Menschen
am theuersten ist, in der Mitte einer zahlreichen Familie, im Kreise
treuer und bedeutender Freunde werden Sie es heute mit uns als das
seltenste Glick preisen, dass Sie in reiner Begeisterung fuir eine
ideale Sache arbeiten durften. und dass Sie der Idee, der Sie lebten,
der Culturmission Ihres Volkes, einen klassischen Ausdruck geben
konnten in Ihren Werken.






WVir aber -werden immer mit Bewunderung und dankbarer
Antheilnahme den Geistesspuren eines Mannes folgen, der seine
reichen, von Gott verliehenen Gaben in den heiligen Dienst unseres
Glaubens stellte.
M6ge der Himmel Ihre Tage mehren, auf dass Sie die Sache,
der Sie dienten, wachsen und siegreich sich entfalten sehen, Ihnen
zum Ruhme und zum Heile des Judenthums!
Der Vorstand und die Keprissentanten der
Synagogengemeinde zu Breslau,"



Adresse der Berliner Synagogengemeinde:
,,Hochgeehrtester Herr Professor!
Namens unserer Gemeinde begriissen und begliickwiinschen
wir Sie an Ihrem heutigen Ehrentage, um Kunde zu geben von
den Geffihlen lebhaften Dankes und grosser Hochachtung, welche
dieser Tag von Neuem in uns wach ruft.
Von alien Seiten wird Ihnen, hochgeehrter Herr, als einem
der ersten unter den Vertretern der WVissenschaft des Judenthums,
verehrungsvolle Anerkennung gezollt. Gleichwie Ihren hervor-
ragenden wissenschaftlichen Leistungen gilt die Anerkennung
auch der opferfreudigen Hingebung, mit welcher Sie Jahrzehnte
Ihres Lebens der Abfassung Ihres grossen Geschichtswerkes ge-
widmet haben, des VWerkes, in welchem der Genius des israe-
litischen Volkes in seinem vollen Glanze sich offenbarte und in
seiner inneren Entfaltung, wie in seiner Einwirkung auf die Ent-
wickelung der Menschheit zu Tage tritt. Die Gemeinden in
Israel preisen aber zugleich auch das Geschick, welches den Er-
forscher des Judenthums zum Lehrer der Judenheit gemacht hat.
Seit mehr als drei Jahrzehnten wirken Sie in segensreicher TVeise
an einer Anstalt, welcher eine grosse Anzahl der Gemeinden.
hunter ihnen die hiesige, ihre Rabbiner und Prediger verdankt.
Und indem Sie die Begeisterung, von der Sie selbst erfillt sind,
auf Ihre Schiller iibertragen, indem Sie nicht blos die Liebe zur
Wissenschaft in ihnen geweckt, sondern ihnen auch das Ohr ge-
6ffnet, zu horen auf die Forderung der Zeiten, in denen der
Gottesgeist waltet, haben Sie sich um die Verjiingung und Er-
starkung des Judenthums in der Gegenwart grosse Verdienste
erworben.
.Michte der Ihnen aus vollem Herzen dargebrache Dank, in
welchem sich die-deutschen Gemeinden Israels in sicherlich grosser
Anzahl mit uns vereinen, dazu beitragen, Ihnen den Lebensabend







zu erhellen. MSchte es Ihnen beschieden sein, mit ungeschwiichter
Kraft auch fernerhin fir die Wissenschaft des Judenthums zu
schaffen und zu wirken.
Berlin, den 31. October 1887.
Der Vorstand der jiidischen Gemeinde."


Adresse der Wiener Gemeinde:
,,Euer Hochwohlgeboren!
Hochverehrter Herr Professor!
Im RRickblicke auf die Geschehnisse hinter uns liegender
Zeiten erweitert sich der Sehkreis des geistigen Auges, es breitet
sich vor demselben eine Welt theils sich vollziehender, theils sich
vorbereitender Ereignisse aus, in welcher die ewigen Gesetze von
Ursache und Wirkung, Voraussetzung und Folge sich offenbaren,
und so erblickt es in der Yergangenheit ein gesundes Spiegelbild
von dem, was als Gestaltung der Gegenwart gilt, wie von dem,
was aus dem WVerdeprocess der Zukunft hervorgeht.
Ihnen, hochverehrter I-lerr Professor, gebiihrt das grosse
Verdienst, durch Ihr beriihmtes Geschichtswerk dem jiidischen
Volke erm6glicht zu haben, solche Riickblicke in die Geschichte
seiner Vergangenheit zu thun. Auf diesem Vege gewinnt das-
selbe nicht blos Selbsterkenntniss und Selbstbewusstsein, sondern
auch Tactgefiihl im Verkehre mit den iibrigen Volkerfamilien und
Zuversicht im Kampfe mit seinen Gegnern.
Hochverehrter Herr Professor! Den miihevollen Gang auf
den bis dahin noch nicht geebneten Pfaden der geschichtlichen
Darstellung unseres Volkes antretend, fesselte Ihre Aufmerksamkeit
zunachst der heilige Boden des Buches der Biicher, der Bibel,
und Sie machten sie zum Gegenstande Ihrer kritischen Unter-
suchung.
Und als ob die eigenen Leistungen Sie. hochgeehrter Herr
Professor, nicht genugsam zu befriedigen vermochten, iibernahmen
Sie das schwierige Amt eines Lehrers, um Jiinger heranzubilden,
welche den Beruf erhalten sollten, im Tempel der Wissenschaft
des Judenthums das .,ewige Licht" der Forschung priesterlich zu
pflegen.
Hochverehrter Herr Professor! In dem Momente, da es eine
giitige Vorsehung Ihnen gannt, riistig an K6rper und frisch an
Geist das 70. Geburtsfest zu begehen, drirngt es uns, Ihnen fiir
Ihre hervorragenden schriftstellerischen und lehramtlichen
Leistungen die vollste Anerkennung und den tiefgefiihlten Wunsch






auszusprechen, dass es Ihnen beschieden sein m6ge, noch lange,
lange im ungeschmilerten Besitze Ihrer k6rperlichen und geistigen
Kraft fortzuwirken im Interesse der Bereicherung und Verbreitung
der TVissenschaft des Judenthums, zur Freude der ungezahlten
Menge Ihrer Verehrer und Freunde und zum Gliicke Ihrer hoch-
geschitzten Familie.
Mit demn Ausdrucke ausgezeichneter Hochachtung.
Vien, 31. O ctober 1887.
Der Vorstand der israelitischen Cultusgemeinde.

Adresse der Lehranstalt fir die Wissenschaft
des Judenthums in Berlin:
,,Hochgeehrter Herr Professor!
Die Feier des o7. Geburtstags, die Sie heute begehen, giebt uns,
dem Curatorium und dem Lehrercollegium der Lehranstalt fuir die
WVissenschaft des Judenthums in Berlin erwiinschte Gelegenheit,
den Gefiihlen der Verehrung und Anerkennung, die sich an Ihren
Namen knfipfen, Ausdruck zu geben. In weiten Kreisen, iiber
die Schranken des Vaterlandes, Liber die Grenzen der Glaubens-
genossenschaft hinaus wird an solchem Tage dankbar der lang-
jihrigen und erfolgreichen Bemithungen gedacht, die Sie der
Wissenschaft des Judenthumes zugewendet. ganz besonders der
Thitigkeit, mit der Sie die Erkenntniss der Vergangenheit des
Judenthums so wesentlich gefirdert haben. In diesen Arbeiten,
denen Sie 1hr Leben gewidmet, sahen Sie den sch6nsten Lohn
fir die ununterbrochene Anstrengung, der Sie sich unterzogen,
swollen Sie einen solchen auch in der ungetheilten, mit jedem
Jahre wachsenden Iochachtung fiir Ihre Leistungen erblicken.
Den zahlreichen Gratulationen, die Ihnen an diesem Tage zu-
gehen, schliessen wir uns mit dem rNunsche an, dass die geistige
Kraft und der helle Blick, durch welche Ihre Arbeiten sich aus-
zeichnen, Ihnen noch lange erhalten bleiben, und es Ihnen ver-
g6nnt sei, bis in das spiteste Alter sich der sch6nen Ergebnisse
Ihrer so mannigfachen \Virksamkeit zu erfreuen.
Berlin, den 31. October 1887.
Die Lehranstalt fir die Wissenschaft des Judenthums.

Adresse des Comit6s fur die Graetz-Stiftung:

,,Hochverehrter Herr Professor!
Der Tag, an dem Sie die Schwelle des 70. Lebensjahres
iiberschreiten, ist ein Freudentag fiir Ihre zahlreichen Schiiler und






Freunde. Obschon an der Grenze des Greisenalters angelangt,
erfreuen Sie sich, kaum beriihrt von der Last ungewShnlich
arbeitsvoller Jahre, der ungeminderten Frische und Riistigkeit,
durch welche Sie Unvergingliches geschaffen haben. Mehr als
ein Menschenalter hindurch haben Sie an der Anstalt, zu deren
vornehmsten Zierden Sie zihlen, ein ganzes Geschlecht von
Lehrern der israelitischen Gemeinden mit Ihrem Geiste befruchtet
und in der nachhaltigsten WVeise angeregt. Gleichzeitig haben
Sie eine ungemein reiche literarische Thttigkeit entfaltet, vor
allem jenes grossangelegte Lebenswerk geschaffen, das, gleich
ausgezeichnet durch miihsame, tiefeindringende Einzelforschung,
wie durch kiihnen Aufbau und weitausschauende, zusammen-
fassende Betrachtung, das in das Gewand der heiligen wie mehrer
moderner Sprachen gekleidet, vielbewundert und vielbefehdet,
Sie im wahren Sinne des ~Vortes zum Lehrer der ganzen Diaspora
erhoben und selbst die ausserjiidischen Kreise bewegt und zur
Stellungnahme gezwungen hat. Ihrem rastlosen Geiste aber ist
die Zeit der Ruhe noch weit entfernt, Ihre unversiegliche Schaffens-
freudigkeit gewahrt der jiidischen T\issenschaft fortgesetzt neue,
weittragende Ergebnisse, wird noch weitere werthvolle Errungen-
schaften derselben zufiihren.
So sei Ihnen denn, hochverehrter Herr Professor, im Namen
zahlreicher Schiiler, Freunde und Verehrer heute der Ausdruck
der Dankbarkeit und Verehrung dargebracht. Das Geschichts-
denkmal, das Sie dem jiidischen Yolke errichtet haben, es sichert
dem Namen seines Bildners Bestand und Ruhm. Es hat zu Un-
zahligen eindringlich geredet, in weiten Kreisen Sinn und Ver-
standniss fiir die Bedeutung Israels im V6lkerleben geweckt. Da
und dort wvird im Laufe der Zeit durch neuerschlossene Quellen,
durch reiclrere Einzelforschung manches Steinchen an dem von
Ihnen aufgefiihrten GebHude abbr6ckeln, der genial entworfene
Bau selber wird bleiben.
Mlige es Ihnen durch ein giitiges Geschick beschieden sein,
w-ihrend eines langen. geistig bewegten Lebensabends, umgeben
von Liebe und Verehrung, das Wachsthum der von Ihnen ge-
streuten Saaten mit eigenen Augen zu schauen."




Von mehreren eingegangenen, durch eleganten hebrlischen
Stil und Kalligraphie sich ausgezeichnenden hebriischen Adressen
sei noch die folgende von der Gemeinde WVilna beigeffigt:




XIII


mrr I n ,-I,
rlL~lrrl -rvt mrl-t l i~nc lrnxt In nn". 7xa ; z ...= It
t't ItV "MI-1 C !t= 11:-17 NB'i:1C It= 4- nIMA, %, 14 -"11,71M 1XIM

r"In'tc xa l~a'~v mn m it: It, rx-l~;IS rrl~ rsn'l7n ~ i~

iZ'I rnlnuP~ t-! It, m,=,v, -v trnmxp~~ im, -iz33n rl=
r~- -7n I rn r 11

.m: ti 4M "i:1






Vy~pltz :I:Ln C: =.tzl -tcni Inciv., Into











tv cl~~t -J...nz rrx- p,Irm4 1N
L"IY~~ P~3~ C3,P'~~i ,4;i111t11%.'i') rl"n -wrCl ri-nmi riv-1







N1:1-1 Vl~ z T T'77 7l11=1 -7T T=-;!9 1l't's" ri ='=I=





Irt~n"n 11-cri 3-, 'm =I,
Titel.

~i~ p~z~m=:, -I,.7 M-I'y I vxn rlzsm




XIV


Am Abende des Festtages vereini ein Bankett eine fiber-
aus grosse Zahl von Freunden und Vere' rn, Collegen und
Schiilern des Jubilars, um ihn und seine Angehorigen In treff-
lichen und sinnreichen Reden, in ernsten und scherzhaften Gedichten
wurde Prof. Graetz gefeiert als Gelehrter und Lehrer, als Historiker
und Exeget, als warmherziger Freund der Armen und treuer Be-
rather seiner Schiller, als unerschrockener Kilmpfer fir das Recht
des Judenthums, der Religion und der Wissenschaft. -
Den Schluss der Festlichkeiten bildete ein Commers, den am
2. November die H1rer des jiid.-theol. Seminars ihrem verehrten
Lehrer veranstalteten, und in welchem die gehobene Stimmung
dieser Tage in gemiithvoller Feier ausklang.

Die schwere Erkrankung Sr. Kaiserl. und KInigl. Hoheit, des
Kronprinzen Friedrich Wilhelm, hat unsere Anstalt mit tiefem
Schmerze erfiillt. Mit alien treugesinnten Biirgern unsers Vater-
landes vereinigen sich allwichentich Lehrer und Schiler des Seminars
zu einem innigen Gebete fiir seine baldige v611ige Genesung.
Das Seminar zihlt, wie bereits oben angegeben, jetzt 47
HI-rer. Neu eingetreten sind im abgelaufenen Jahre: Ludwig -Iannes
aus Dresden, Samuel Mendelsohn aus Krotoschin, Robert W-ohl-
berg aus Fuerste a. H.. Leo Fabian aus Elbing. Heinrich Berger
aus Vasvar (Ungarn), Leo Frdinkel ausMeisenheim, Lieber Dobschiitz
aus Brody, Israel S. Finkelscherer aus Brody, Samuel Freund aus
Breslau, Heinrich Redisch aus Briinn. Max Glaser aus Reinerz, Julius
Garf aus God6lla (Ungarn), David Bloch aus Rolallen (Bayr. Pfalz).
Von ehemaligen Hlrern des Seminars sind im vergangenen
Jahre folgende zu Rabbinatsihntern berufen worden:
Dr. Biram, bisher Rabbiner in Lauenburg i. P., zum Rabbiner
in Hirschberg; Dr. Winter zum Rabbiner in Dresden; Dr. Gaster
zum Oberrabbiner der portugiesischen Gemeinde in London; Dr.
Margulies, bisher in Hamburg, nach TVeilburg.

Im vergangenen Jahre sind am Seminar folgende Vorlesungen
- zusammengestellt nach der im Statut gegebenen Reihenfolge
der Disciplinen gehalten worden.
i. Bibelexegese:
a. Einleitung in die heilige Schrift. Prof. Graetz.
b. Auslegung des Pentateuch: i. B. lM.
c. Ausleg-ung der ersten Prophetenbiicher Dr. Rosin.
Josua, Richter und i. Samuel.
d. Auslegung des Buches Hiob cap. 2 i bis Ende: rf. Graetz.
e. Psalmen Ps. I -7o.






f. Exegetische Liter, r:
a. Auswahl -hrreicher oder schwieriger
Stellen aus dem Pentateuch-Commentar
des Abr. Ibn Esra zum 4. B. M.
p. Erklarung desPentateuch-Commentars des
R. Salomo b. Isaak (Raschi) zum i. B. M.
2. HebrHische Grammatik:
a. Elementargrammatik und grammatische
Uebungen.
b. Accentsvstem und Anfang der Formen-
lehre in wissenschaftlicher Darstellung.
3. Talmudstudium:
a. Statarisch: Tractat Pesachim (Fortsetzung).
b. Cursorisch: Babli, TractatRosch Haschanah
(Schluss); Kidduschin (Anfang).
c. Jore Dea: Cap. 82-98.
d. Disputatorien.
a. Statarisch: Tract. Kethuboth von Bl. 49
bis Bl. 67; Gittin i. Abschnitt.
b. Cursorisch: Mischnah Schekalim mit
Tosefta: Talmud Jom-tob (Beza) bis zum
Ende des 3. Abschnittes.
c. Tractat Berachot, Abschnitt I und 2.
d. Ritualien: AusgewAhlte Capitel aus Orach
chajim.
4. Jiidische Geschichte:
Nachexilische Zeit bis zur Tempelzerstorung
und Anfang der tanaitischen Epoche.
5. Religionsphilosophie und Hellenistika:
a. Geschichte der jiidisch-hellenistischen Re-
ligionsphilosophie.
b. Einleitung in die Apokryphen und Pseud-
epigraphen der Bibel.
c. Erklarung von Maimonides' Moreh Ne-
buchim.
6. Homiletik:
a. Theorie, 2. Theil.
b. Homiletische Uebungen.
7. Kalenderkunde:
System des jiidischen Kalenders
8. Gesangunterricht fir den Synagogenchor


! Dr. Rosin.

I



Dr. Rosin.






Dr. Lewy.





Prof. Graetz.


Dr. Rosin.

Dr. Zuckermann.


Prof Graetz.



Prof.
Freudenthal.




Dr. Rosin.


Dr. Zuckermann.
CantorZlotnicki.




XVI


Von den Zinsen des Director Dr. Zacharias Frankel'schen
Stiftungsfonds ist auch im vergangenen Jahre einem bereits mit
dem Rabbinatsdiplom entlassenen Candidaten eine Summe zuge-
wendet worden.
Fiir viele Beweise des Voohlwollens, bezeugt durch Stipendien
an strebsame und unbemittelte Seminaristen und durch Legate
hat das Seminar auch in diesem Jahr seinen Dank auszusprechen.
Der Vorstand der hiesigen Synagogengemeinde bewilligte
eine Subvention von 60oo Mk.
Die erste Briidergesellschaft hier iibersandte ioo Mk. zur
Vertheilung an Seminaristen.
Die Josua Lewyschen Eheleute von hier vermachten letztwillig
3000 Mk. Ssterreichische zweiprocentige Silberpfandbriefe.
Die M. G. Lewy'schen Eheleute zu Berlin vermachten dem
Seminar 9oo Mk.
Herr Benjamin Schneidemann in New-York hinterliess dem
Seminar 200 Dollar=831 Mlk. 50 Pf.
Der Mendelssohn-Verein in Dresden unterstiitzte einen
Seminaristen durch ein Stipendium von 20o Mk. Die Beer-Stiftung
daselbst unterstiitzte denselben Seminaristen mit 240 Mk.
Durch ansehnliche Beitrage zur Unterstiitzung unbemittelter
Studirender bezeugten die Folgenden ihre Theilnahme:
Der Unterstitzungsverein fuir jiidische Studirende hier, die
Lessing-Loge hier, Herr August Dux in Hildesheim, Herr Emil
IFreudenthal daselbst, Herr Landrabbiner Dr. Guttmann daselbst,
Herr Eduard Leon daselbst, Herr Loebenstein daselbst, Herr Ra-
phael Kirchheim in Frankfurt a/Main, Herr Fedor Pringsheim hier,
der wohll6bliche Vorstand der Synagogengemeinde zu Hildesheim.
Am Todestage des verewigten M. D. Bernhardt burden dem
Seminar 75 AMk. zugewiesen.
Herr Seminarlehrer Dr. Rosin fibergab 26 Mk. vom Ertrage
eines Wkohlthitigkeitconcertes in Xorderney.
Der Vorstand der israelitischen Cultusgemeinde in TWien
bewilligte wie alljahrlich 200 fl. als Unterstiitzung mittelloser
Seminaristen.
Das alljihrlich bewilligte Koppelmann und Esther Frankel'sche
Stipendium in Prag, von dem verewigten Director Dr. Z. Frankel
zum Andenken an seine Eltern gestiftet, ist einem Seminaristen
aus Oesterreich verliehen worden.
Aus dem mrnhrischen Landesmassafond in Briinn erhielten
zwei Seminaristen Stipendien.
Aus der Goldschmidt'schen Stiftung in Frankfurt a/Main er-
hielt ein'Seminarist ein Stipendum von 300 Mark.




XVII


Aus der Michael Mai'schen Stiftung in Mannheim erhielten
vier Seminaristen Stipendien, und zwar zwei zu ioo Mk., zwei
zu yo Mk.
Die Zinsen der Annette Yallentin-Stiftung, die von dem
Rentier Herrn Henry Vallentin in Hamburg zum Andenken an
seine verstorbene Mutter errichtet wurde, sind wiederum einem
Seminaristen zur TWiederherstellung seiner Gesundheit durch eine
Badecur stiftungsgemniss bewilligt worden.
Aus der Arnold'schen Stiftung in Stuttgart ist ein Stipendium
einem gegenwartig das Seminar besuchenden Viirttemberger
gezahlt worden.
Aus der Kaula'schen Stiftung erhielt ebenfalls ein gegen-
wirtig das Seminar besuchender -Wiirtemberger ein Stipendium.
Die Synagogengemeinde Oppeln hat auch in diesem Jahre
die alljthrlich gewahrte Subvention fir unbemittelte Seminaristen
erneuert.

Durch freundliche Schenkungen hat die Seminarbibliothek
einen Zuwachs erhalten. Dieselbe verdankt:
Jlerrn Rabbiner Dr. Ziemlich in Xiirnberg dessen Schrift: das
Machsor Niirnberg. Herrn S. Schechter in London dessen Schrift:
D n'Ii i "n "' '1 ;":i- "'1 n'11XV und dessen Ausgabe
des Aboth die R. Nathan. Herrn Dr. D. Cassel in Berlin:
Dr. Israel Lewy ilber einige Fragmente aus der Mischna des
Abba Saul. Herrn Rabbiner Dr. Ritter in Rotterdam:
Moscoviter Het nieuwe testament en de Talmud; :',lt 0 '"i'D
zur Einfiihrung des Dr. Ritter als Oberrabbiner in Rotterdam
und i?"'1;= '~7 1= S die in der Batavischen Republik verkiin-
deten Menschenrechte. Herrn X. X. Dammann, Gutachten
fiber das jiidische Schlachtverfahren. Herrn S. Buber in Lem-
berg dessen Ausgabe des P; Mh 'SZ- und t B SnI'T'i S-It
"rS. Herrn Aron Friedmann in \Vien dessen Schrift -" pWi= .
- Dem Deutsch-israelitischen Gemeindebunde in Berlin dessen
Statistisches Jahrbuch von 1887. Der Soci.tt' des etudes
juives: Revue des etudes juives, 27- 2. Frau Julie Friedlander
hier: Talmud Berachot ed. Pinner. Herrn Dr. Poznanski hier
dessen Schrift: die religionsphilosophischen Anschauungen des
Flavius Josephus. Herrn Stadtrabbiner Dr. Steckelmacher in
Mannheim dessen Festpredigt zur Feier des oo. Geburtstages des
Kaisers Wilhelm. Herrn Rabbiner B. L6wenstein in Lemberg
dessen Schrift: Jildische Klinge. Herrn Buchhaindler Keltsch
hier: de Wette. Commentar fiber die Psalmen. Herrn L. Lexan-




XVIII


drowitsch dessen Hymne zurm yo. Geburtstage des Kaisers Wil-
helm, hebriisch und deutsch. Herrn Cantor Schinfeld in Posen;
dessen Recitative und Gesinge zum Ueberschreitungsfeste. Herrn
Prof. Bacher in Budapest: Magya Szido Szemle 1886. Herrn
Prof. Kaufmann in Budapest: Alittheilungen aus der Sammlung
des Papyros Erzherzog Rainer. Herrn Elii Scheid in Paris
dessen Schrift: Hlistoire des Juifs d'Alsace. Herrn S. Gomperz
in Budapest: die Schrift shines Vaters L. Gomperz: '-1= '~tS2
:Lb. Der Alliance isramilite in Paris: Israelsohn, Samuelis ben
Chofni trium sectionum posteriorum libri genesis, version arabica
cum commentario; Letterbode iS05---86, und Neubauer, Anecdota
Oxoniensia. Demr Curatorium des Rabbinerseminars in Berlin:
Jahresbericht dei Rabbinerseminars I885-86. Herrn Rabbiner
Dr. Mlaybaum (lessen Trauerrede an der Bahre des Rabbiners
Dr. P. F. Frank und dessen Schrift: Die Zerstorung des Tempels
und des Prophetenhauses zu Silo. Dem Comit6 zur Graetzfeier:
Jubelschrift zum 7o. Geburtstage des Prof. Graetz und: Zum 70.
Geburtstage des Prof. Graetz. Herrn Rabbiner Dr. Frankl-Griin
in Kremsier de sen vier Reden, die ausgezeichneten Sabbate. -
Herrn Rabbiner Dr. Perles in Miinchen dessen zwei Reden. -
IHerrn Dr. Treitel in Karlsruhe dessen Schrift die alexandrinische
Uebersetzung des Buches Ilosea. Herrn Prof. Derenbourg in
Paris dessen Edition S p1i =2 N faf l' l =' "-It Herrn
Rabbiner Dr. Jastrow in Philadelphia dessen Schrift: A dictionary
of the targum etc. part II. -- Herrn Dr. Sch6nberger hier dessen
Schrift: Die svrische Cebersetzung der zwolf kleinen Propheten. -
Dem Nachlasse des IIerrn Jacob Hamburger in Berlin: 2 Bande
meist talmudischer Werke. lerrn Rabbiner Dr. Jaraczewsky in
Miihringen: ': n n; und einige Broschiiren.- Dem Nachlasse des
Herrn Rabbiners Wassertrilling in Boskowitz einen Theil seiner
Bibliothek, 58 Nummern. Dem Deutsch-israelitischen Gemeinde-
bunde: Regesten, Zur Geschichte der Juden. i. Lieferung.
IEin besonderer Dank sei hier Herrn Dr. B. Einstein und Herrn
stud. phil. David Rau ausgesprochen fiir ihre unermuidliche Bei-
hilfe, die sie dem Herrn Bibliothekar, der durch Unwohlsein in
der Biicherausgabe oft verhindert war, leisteten.


Dem rVereine Liwjath-Chen, dessen Aufgabe es ist, unbe-
mittelte Hirer des Seminars vor dringender Noth zu schiitzen, ist
auch im vergangenenJahre lebhafte Theilnahme zugewendet worden.
M6chte diese Theilnahme dem segensreichen geraiusch-
losen Wirken des Vereins auch in Zukunft von edlen






XIX

Menschen bezeigt werden. IhrInteresse fir denVerein haben
im abgelaufenen Jahre kundgegeben:


Herr Stadtrabbiner Dr. pp;el. Mlannheim.
SOberlcllihr Dr. 11. Badt. hier.
SKabbiner D r. 1:irwald. Saanz.
SLesser Biirwald, Nakel.
Der deutsch israelitische G(emeindebund.
Berlin.
Herr abbiner )Dr. Biiria. !lirsciherg.
SOberkantor Birnlhaum. Konigsbcrg i.P.
Herr Rentiel Bilimenfeld. hi'r.
Herr lR)liner )r. ]ir.nn. Plies.
I Heir lPa'l ;rann. hiir.
Synagogengcmncii.e lBric,.
Herr Rentier C(asirer, hiir.
R endant C(ohn. hier.
R abbiner Dr. Cohn. B urg1unitadt.
Louis Cohn. l.ier.
SA. C,'ohn. Kulm.
1. I1. Il.) iel. I1Kroto-chin.
Salomon Daniel. Krutochiiin.
SAdolf Daniel. Krotochliin.
L uis .IDaniel. Ki'roti -'.in.
Landrallb:ncr )r. I) s', er. Mliningen.
1 Kabbinlr r )rDeutsch. l'rii\.
Rabbiner ])r. IDicit-ch. Si,lia O.-S.
A. Eifeit. Kulm.
Ephraitn en.. Liir.
SEmil Epiihraim. hiir.
abbiner Dr. EshellbacliRr. Bruchisal.
Kauiilmann Falk, lier.
SRalbinle Dr. Frank. Koln.
A Prof, vs r D]I. Friudlenthal. hier.
Emil Frciiudnthal. lilde-hLinm.
David Frcund. liir.
Isidor Fuchs. hicr.
Markus Fuchs. hier.
Professor Dr. Gractz. lier.
SPiivatdocent Dr. Leo Graetz. Aliinchen.
SLandrabbiner Dir. (ironenann, [an-
nover.
R abbiner Dlr. Giildcminn. \'1ien.
SLandrablbiner Dr. (~utmann, Hlildes-
heim.
Rabbiner Dr. Guttnmann. Kulmn.
SKuralor Hermann IHabur, lier.
Leopold 11abcr, liir.
J. Z. Hamburger, b)ier.
SHcinrich H1amburger, hicr.
SHermann Hamburger, hier.


Herr Dr. ] lincmann. Hi-inburg.
Hcrren IHe z & Ehrlich. hier.
Herr L. IIirschberg. Kulm.
Rabbiner Dr. Jo&l, .ier.
Frau Seminarrabbiner Dr. 1}ol, hier.
Ilerr N. Kalisch. hier.
= DI. Kirschstein. Kulm.
Sanit:itsral Dr. Kirstein. I1r;in.




= \\. Lachmann. Kulm.
Herr Jakob Iandau. lbier.
FIrau D)irector Dr. Lazarus, Iiic.
Herr S. Lazarus. Kulm.
SJ.. S. Leiser. Ktulm.
SElduard ILeon. Hildesleim.
SScminarialbbincr IDr. Lewv. !:ier.
s AI. G. Lcwy, lierlin.
s [eier I.cwv. hiier.
I H. Le\,er. Kulm.
Adulph lion. ai '.
1Frau D). ILibechal. hier
Herr Lecpold .Loceix, I criin.
SKanufmlann Alachol. hiil.
SA. Mlalachowsky, Posen.
Kaiuiminn nl amelock, hiir.
1 Kurator Stadtrat Dr. MIarch, hier.
SI-'abli. )Dr. S. 11. MIargulies, Weilburg.
SRablIiner Dr. S. Ala\laum, Berlin.
SDfavld Mliedelburg. Biala.
IKurator Rechtsanwalt Dr. Milch, hier.
i .,iommerzienrat 1 loll. hier.
Sir Claude ilxontefiore. London.
Herr Rabbiner Dr. lMiinz, Gleiwitz.
z Rabbiner Dr. Neubiirger. Fiitlh.
Isr. Armen-L'niterstltziungsverein. Niiinberg.
Isr. W lohlth:ttigkeitsverein, Niirnblerg.
Herr lRabbliner Dr. leritz. Liegnit/.
SRa)bbiner Dr. I'erle. Mlinchen.
SS. 'Pringsheim, bier.
S I. Pringshieimn. hier.
Slalbbiner Dr. Rawicz. Schmicheim.
SRabbiner Dr. Rippner. Glogau.
SOberrabbiner Dr. Ritter, Roltterdam.
i Kaufmann Rosenberg, hier.
l Rabbiner Dr. Rosenthal. lier.
I Dr. D. Rosin, hier.









Herr A. Ruhemann, Kulm.
Rabbiner Dr Salvendi. Diirkhcim.
SRclchtsanwalt )D. S."m.iclsolin, hier
Leopold Schbll tcl. Worms.
Kaufmann Schlilsinger, bier.
Rabbiner Dr. Schwa.ir, I-arlsruhe.
MI Segall. Ki.lm.
SRabbiner D. Simonscn, Kopenhagen.
Dr. Sonnenichein. I rlin.
R .abbinerr SDrtcckelminch er,Mannheim.
RIabbinur D Stcin. \\'oms.


Ierr Recihtanwalt Sternfeld. Kulm.
Kaulmann Stoller, hier.
; Rabbiner Ir. Treitel, Karlsruhe.
SRabbiner Dr. Winter, Dresden.
a Oberrabbi2inr Pro. Dr. Woll, Kopen-
hagen.
( ti. WVolil, Kulm.
Ludwig \\ollenbeig, Breslau.
I Ralibbiiir Dr. Ziemlich. Niirnberg.
()berinabbiner Dr. Zuckennandl, Trier.
Dr. B. Zuckcrmann. hicr.


Breslau, im janir iar i.


Dr. B. Zuckermann
i, A.




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs