• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Title Page
 Vorbemerkung
 Ueber die Einteilung der pentateuchishcen...






Group Title: Jahres-Bericht des Rabbiner-Seminars zu Berlin
Title: Das jüdische Religionsgesetz in jüdischer Bełeuchtung
ALL VOLUMES CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00023816/00002
 Material Information
Title: Das jüdische Religionsgesetz in jüdischer Bełeuchtung
Series Title: Jahres-Bericht des Rabbiner-Seminars zu Berlin
Physical Description: 2 v. : ; 25 cm.
Language: German
Creator: Wohlgemuth, Joseph, 1867-1942
Publisher: H. Itzkowski
Place of Publication: Berlin
Publication Date: [1912-1919]
 Subjects
Subject: Jewish law   ( lcsh )
Genre: non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Funding: Jahres-Bericht des Rabbiner-Seminars zu Berlin
 Record Information
Bibliographic ID: UF00023816
Volume ID: VID00002
Source Institution: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Holding Location: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: aleph - 001023151
oclc - 24202472
notis - AFA4927

Table of Contents
    Front Cover
        Front cover
        Page i
    Title Page
        Page ii
        Page iii
    Vorbemerkung
        Page iv
        Page v
    Ueber die Einteilung der pentateuchishcen Gesetze
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
Full Text



Das


judische Religionsgesetz


in jUdischer Beleuchtung



HEFT II.


V on


Dr. J. Wohigemuth


Wissenschaftliche Beilage zum Jahresbericht des Rabbiner-
SSeminars zu Berlin fiir 1918 19



'.o1

BERLIN
Buchdruckerei H. Itzkowski 1
1919 \


BM
520.3
.W64
1912
Heft2
















bflerxriLtf nom RNA"~ttne-~enitr

31trfin u 24n








Das


judische


Religionsgesetz


in j dlischer Beleuchtung


HEFT II.


Van

Dr. J. Wohlgemuth


Wissenschaftliche Beilage zum Jahresbericht des Rabbiner.
Seminars zu Berlin filr 1918/19


MBaar. """

1I RLIN
Buchdruckerei H. Itzkewski
1919













































































Ilh.IL
.~iPQT~














Vorbemerkung.


Das vorliegende Heft II der Abhandlungen iiber ,,das
jiidische Religionsgesetz in jiidischer Beleuchtung" zeigt, wie
Wesen und Bedeutung des jiidischen Religionsgesetzes sich in
der Literatur des Talmud und Midrasch spiegelt. Da beab-
sichtigt war, die reinjiidische Anschauung zur Darstellung zu
bringen, so sind die Werke der jiidisch-hellenistischen Literatur
wie auch alle Apokryphen unberiicksichtigt geblieben. Wenn
uns in dieser Literatur auch zweifellos viele Gedanken begegnen,
die im Midrasch wiederkehren und andrerseits die Midrasch-
literatur sich von manchen nicht spezifisch-jiidischen nicht frei-
gehalten hat, so erschien doch zur deutlichen Herausstellung
der wesentlichen Anschauung diese Beschriinkung geboten.
Die vollstindige Ausgabe des vorliegenden Heftes, die
auch die Kapitel ,,Lohn und Strafe" ,,Die miindliche Ueber-
lieferung" u. a. sowie die Zusammenfassung der gewonnenen
Resultate enthilt, erscheint im Verlage von M. Poppelauer,
Berlin C. 2. J. W.


















I. Ueber die Einteilung der pentateuchischen Gesetze.
a) die verschiedene Bezeichnung.

Wir sind in dem ersten Heft zu dem Resultat gelangt,
dass in dem Wortlaut der Thora irgend eine Einteilung der
Gesetze in gesonderle Gruppen und eine entsprecliende Begriffs-
bestimmung nicht begriindet ist. Man kann im allgemeinen
sagen, dass ebenso wenig im Talmud und Midrasch eine allge-
mein angenommene Einteilung sich feststellen lisst, dass die Ein-
teilungsprinzipien schwankend sind, dass von den verschiedenen
Weisen die Termini der Thora ,ny V 'ap ,pt ,n rI ,,-ir. ,mnn ver-
schieden erklrt werden,' und dass es sich im folgenden eigent-
lich rur darum handeln kann, die verschiedenen Versuche zu
regislrieren, die gemacht wurden, um die Fille der Gesetze bald
nach diesen, bald nach jenen Gesicbtspunkten zu gliedern.
1) Ucber o`oa,'l 'pn.
MAan pflegt im Sinne unserer Weisen als c`' ~r die Ge-
setze zu bezeichnen, die der Mensch auch ohne Offenbarung sich
gegeben hitte, wiihrend c':n die Gesetze sind, die nur durch
die Offonbarung Israel zuteil wurden, eine Unterscheidung, wie
sie dann spiter oft durch die Bezeichnungen m'r:; nr c und
r'wov nnio wiedergegeben wurde. Aber nicht nur, dass die
letzterwihnten Termini im Talmud nicht vorkommen, auch
sachlich finden wir diese Gegentiberstellung nicht ausgesprochen.
Die ilteste Stelle lautet im Sifra zu Lev. 18, 4:
n',-1 p-1: lwn ti 1,t v -inin: a' i a'-i I'x l. yn t:rvc n nN
w'm: nv:l -I'mrn nS': ss p,: trry vi'srn -)"~i's iHb t'n n rsw j:n:-
cn''?y 3':vm T"rInvf nnnc'ob! iyr'c no l n6e YIn.1 inw nr'?n'i

,,Meine "c'rw,, snilt ihr aisfiihren." das sind die Worte,
die in der Thora geschriehen sind(, von denen auch dann, wenn
sie nicht geschrieben wren, das vernuunfgemaisse Schliessen uus






- 2 -


sind die, gegen die der base Trieb Einwendungen macht: wie
das Essen des Schweins, das Sichbekleiden mit Gewindern, die
aus Leinen und Wolle gefertigt sind, das Schubausziehen bei
der Verweigerung der Schwagerehe, das Gesetz Ton der roten
Kub, von der Reinigung des Aussitzigen, von dem Bock, der
in die Wiiste geschickt wird, gegen die der bsse Trieb und die
Nichtjuden Einwendungen erheben."
'aO a sind also demnach nicht bloss Rechts- und Sitten-
gesetze, sondern alle Gesetze, fiir die der Verstand nachtrAglich
eine Erklirung findet'), wifhrend c'pn Gesetze sind, deren Grund
sich nicht einsehen 14sst, oder die in sich Schwierigkeiten bieten.
Das scheinen auch die Beispiele andeuten zu swollen, die ge-
bracht werden. Nicht das allgemeine Gesetz von r'.t: wird
angeftihrt, bier erscheint das Verbot des Eingreifens in die
natiirliche Fortpflanzung nach dem Artcharakter wohl verstAind-
lich, sondern i 'a mr n 3 L das Sichkleiden in Gewander von
Wolle und Leinens), nicht die Schwagerehe, bei der die Be-
griindung ja in der Bibel selbst gegeben ist, sondern r: n
nr die eigenartige Form, in der die Ablehnung gestaltet wer-
den muss.
Dass diese Grundeinteilung aber nicht festgehalten und
dass Talmud und Midrasch der Ueberzeugung sind, dass die
Ausdrticke pn und 'tsewb promiscue gebraucht werden und je
nach dem Zusammenhange das verschiedenartigste bedeuten
kinnen, sieht man aus vielen anderen Stellen.
Gleich zur ersten Stelle Ex. 15, 25 Ce,re pn p l cer
bemerkt die Mechiltha: '~ 1 ,li CI1 TN n;: M? .re Mn a-r p:
Mayn Mnpn: nMy n$:b ;V nr'ly xn iarir 'InINY llrn n '31 Z- V1.1
m 'In 'll nimp v-11 10DI1 '3-'1 IK taIym.

1) so ist das p*i doch offenbar zu fassen. wie in dem rn -p ain
vgl. auch Joma 67 b. Raschi hat nicht wortlich, nur sinngemiiss: c- ',x
mpar min iman ,,von Rechtswegen", offenbar um die Erkliirung dea
Sifra noch mehr mit dem Wortlaut der Schrift in Einklang zu bringen.
2) In der Parallelstelle Joma 67 b ist der Zusatz ni ,' 1 r~' ;i 1 M
mrn na,1 tnii ",i wahrscheinlich spiateren Ursprungs. Maimonides -nz=L
m'pim VI hat offenbar diesen Zusatz auch nicht gehabt. denn er zhilt
rwny zu den c'pn vgl. aber dazu Weiss Mechiltha zu Ex. 15.23 Anm.
') Doch vgl.Rabbinovicz DikdukeSoferimnzurParallelstelleinJoma 67b.






- 3 -


Dort gab er ibm i~a pn, hunter pn ist der Sabbath, unter
Ovn: ist die Elternverehrung gemeint, so sagt R. Josua; R.
Eleasar aus Modai aber sagt: unter pn sind die Eheverbote ver-
standen, wie es (Lev. 18, 10 im Hinblick auf die Unsittlichkeit
bei den Kanaanitern) heisst: dass sie nicbts von den greuel-
vollen nrip tun, und unter vao die Bestimmungen fiber Ver-
-gewaltigung, fiber Strafgelder, iiber Verwundungen.1)
In Sanhedrin 56b wieder werden unter tewt pn nur die
Rechtsgrundsitze verstanden.
Bald werden c'pn gedeutet als nrn, die Einzelvorscbriften,
die Formen, nach denen man in der Lehre Gottes wandeln soll,

1) Es ist ganz klar, dass R. Josua hier zu seiner ErklArung sich
veranlasst sieht, weil es im Dekalog Dt. 5,12 und 16 bei den Geboten
aber den Sabbath und die Elternverehrung heisst "-pp 'n jp *- ws und
dies sich nur auf das in Marah Ex. 15,25 u~Eti pn rl oi cr beziehen
kann (vgl. Sabbath 87 b und Tossaphot das.) und fur R. Eleasar wiederum
der Umstand entscheidend ist, dass mpn von einer bestimmten Gattung
von Gesetzen gebraucht wird, von ny. Weiss a. a. O. will die n,,nI
in Joma 67b, wo ni'y unter Owewo gerechnet werden, R. Josua zu-
sprechen; doch muss er selbst zugestehen, dass die nn"r Sanhedrin 56b
z. T. die Ansicht R. Josuas, z. T. die R. Eleasars vertritt. Zu erwlhnen
ist noch die Meinung des Maharscha (R. Samuel Edels), der in den
rn-ux ',ln zu Joma 67b die eigenartige AufzaNhlung hunter 1unwo damit
erklart, dass es sich hier um na '3 ni m pym handelt, wobei immer noch
die Schwierigkeit bleibt, dass zwei von ihnen fehlen. Auch er geht
offenbar von der Anschauung aus, dass das lpna nn 1,, von den wnvct
gesagt, bedeutet: es whren das Gesetze, die sie von selbst gehalten
hitten. Aber alle Schwierigkeiten umgeht man, wenn man sich inbezug
auf die Sifrastelle an die von uns gegebene obige Erklarung hhlt und
fur die Deutung R. Josuas und R. Eleasars in der Mechiltha den oben-
erwahnten Grund annimmt, dass es sich fur sie nicht um eine Erklirung
der Termini uawia pn im allgemeinen, sondern nur an die s e r Stelle
handelt. Auch R. Eleasar will nicht, wenn er hier hunter pn die Gesetze
tiber n,'5 versteht, sagen, dass hunter ',pn sonst die nl-iGesetze fallen.
(Dass er unter ipn a in Mechiltha zu 15, 16 auch nrm, versteht, ist nur
eine Folge davon, dass hunter pn in 15,25 miy' verstanden werden mtissen.)
Zu seiner Erklirung hat ihn wohl die Meinung veranlasst, dass zu aller-
erst bei der Volkswer.dung die Ehe- und Rechtsgesetze in ihren Grund-
zt1gen geregelt werden mussten vielleicht auch das Suffix in vpn %i:
S e i n e Gesetze im Gegensatz zu denen der VSlker, von denen speziell
bei den nrnr die Rede ist. Vgl. Ibn Esra zu Ex 15,26. Beide Er-
klirungen, sowohl die R. Josuas und R. Eleasars, gehen aber von Mo-
tiven aus, die ausserhalb des eigentlichen Schriftwortes liegen, und







-4-


wahrscheinlich in Anlehnung an Lev. 26, 3, 1 : 'pr; ce so
Mechiltha zu Ex. 15, 26.1)

Verwandt damit ist die andere Erkllrung, nach der unter
o'pn verstanden werden rnvna das aus dem Bibelwort von den
Weisen Erschlossene der Gesetze. So Sifra zu Lev. 10, 11:
18,4; Sifre zu )t. 11,32 und 12, 1 Tanchuma ed. Buber Dt.
S. 28 2).

Unn6tig zu bemerken, dass in Talmud iin1 Mi.lra ch. be-
sonders, wo es sich um agadische Erklarungen handelt. p-, rn,
c'pn und nmn in alien miiglichen Bedeutungen genommen wer-
den, wie solche verschiedenen Bedeutungen ja auch schon im
einfachen Wortsinn der Scbrift gegeben sind. FUr uns gilt es
nur festzustellen: Ist die Unterscheidung zwischen c' n und
c'~wn, wie sie in der erwahnten Sifrastelle gegeben ist und


nur so erkliirt sich (lie auflallende, von vielen bertihrte. aber nicht ge-
liste Schwierigkeit, dass Raschi an beiden Erklirungen vorbeigeht und
ma'ni nam n- me n' als Beispiele fur -ew' pmn bring. Raschi legt eben
hier die in der erwaihnten Sifrastelle gegebene Unterscheidung von
n'1amI ~~;n zu Grunde; n=a wird erwiahnt mit Rilcksicht auf Dt. '.12
und dass zugleich damit auch cwb :N -,= nach Dt. 5.16 gegeben ist,
hebt schon R. Elia Misrachi z. Stelle hervor.
1) vgl. auch Weiss z. St.
2) Nach MAeklenburg nMp. -:r;n zu Lev. 26.:: wird dies in dem
Worte '.pn gefunden, weil pn anklingt an ~p .das Innere. das Tiefe.
das Heimliche", wie an ppn erforschen, vgl. Ri. 5,15 5 ,-n :=n;,- nach
Malbim zu Lev. 10,11, weil das in der mtindlichen Lehre Erforschte
auf Grund der Sprachgesetze in dem Schriftwort sich aufzeigen lisst.
Sehr verdienstlich und aufschlussreich sind sicherlich Malbims Versuche.
alle Deutungen der halachischen Midraschim auf die formal-gramma-
tischen und syntaktischen Ntlancen des Schriftworts zu begrtinden.
Doch bleibt eine Erklirung ohne Wert, wenn sie nicht tiberall durch-
zufiihren ist. Malbim zeigt zu Lev. 26,3 ganz gut, weshalb hier
zu uAn inpnt Pm von Sifra hunter ',npn nicht die Gesetze verstanden
warden, die uns nicht ohne weiteres einleuchten. weil es hier weiter
heisst: ri-rn 'wnr n und niclit im Gegensatz zu c'=-e steht. Dafir
aber, warum an den anderen obengenannten Stellen es hei-st cr;n
c'I'i n cix c:cen t: nicL-an is, daffir bleibt er uns (lie Antwort schuldig.
Eigentfimlich bleilt es inner. dass auch s 1, s wenn auchl an einer
Stelle, wo es nicht Gesetz, sondern Entscheidung hei-st. als die
hermeneutischen Regeln gedeutet wird ;inn -,Tm -an rzc' -I n -:a ':.







-5-


als Gesamtanschauung des Talmuds gewohnlich genommen wirdi),
eine solche, die das Denken beherrscht und stets gegenwirtig
ist. Das ist u. E. nicht der Fall. Sonst kinnte dort, wo
o'nisrvl ,pin nebeneinander steht, nicht diese so naheliegende
Unterscheidung verlassen und statt dessen die fernliegende und
logisch gar keine Antithese bildende gemacht werden.2)
Und das zweite: Auch die Unterscheidung in solche Ge-
setze, die der eigenen Vernunft ihr Entstehen verdanken ltir-
den und solche, fir die eine Offenbarung notig war, lebt nicht
im Bewusstsein dieser Alteren Zeit. Es werden alle Gesetze
als solche empfunden, die Israel nur aus der Offenbarung ge-
worden, und es wird nur unterschieden zwischen solchen, die
nachtriglich dem verniinftigenDenken ohne weiteres einleuchten
und solchen, bei denen dies nicht der Fall ist.
2) rnn und Dtcev' .

In eigenartiger Weise wird nnm und c'u~Ba einander gegen-
iibergestellt. Unter nmn wird die Offenbarung am Sinai ver-
standen und hunter c'LCEre die besonderen Rechtsgesetze. ,Die
Rechtsordnung auf den Rat Jithros gehen voraus und die Rechts-
gesetze in der Sidra Mischpotim folgen und die Zehngebote in
der Mitte."7) Oder ,,die Rechtsgesetze in Marah gehen voraus und
,.das sind die Rechtsgesetze" folgt und die Thora in der Mitte."4)
Oder: ,,Ich habe ihnen die Thora gegeben, gib du (Moscheh)
ihnen die Rechtsgesetze." 5) Ferner : ,,Am Morgen wurde die Thora
gegeben, am Abend die Rechtsvorschriften.6) Oder: ,FUr drei
Dinge hat Moscheh sein Leben eingesetzt und darum wurden
sie nach ihm benannt: Israel, die Thora und die Rechtsvor-
schriften." 7) Im letzten Falle ist nicht an die spezielle Offen-

1) Auch Zunz Ges. Schr. II S. 192 f.
2) Man kann auch nichteinwenden, dass eben etwas Neues aus dem
Wortlaut erschlossen werden soil. Warum kehrt dann die Deutung
nr woman ih cpn so oft wieder und steht die Sifrastelle Lev. 18,4 vollig
vereinzelt da.
3) Ex. R. 30,4.
4) ebds.
s) Tanch. ed. Buber Ex. S. 82.
6) Ex. R. 30,11.
7) Ex. R. 80,5 die Parallelatellen variiren freilich in der Aufz hlung







- 6 -


barung am Sinai gedacht, an den Dekalog, sondern an die Thora
im weiteren Sinne; denn es ist dort von der Stelle Maleachi
3, 22 die Rede: : hy zi in3 %rn n' ;-'t "n:y n; r ,n", ',:
'eowat w'pn nv, Gedenket der Lehre meines Knechtes Moscheb,
die ich ibm am Horeb fiir ganz Israel geboten babe, die Satz-
ungen und Rechtsvorschriften. Wenn dennoch mit dem Begriff
rnm ein anderer Inhalt gedacht wird als mit dem von c'c' e.'
so ist das ein recht klarer Beweis, wie unter rnnm nicht eigent-
lich das Gesetz, sondern das mehr allgemeine. die geoffenharte
Lehre verstanden wird.
Auch in der Zusammenstellung rvl vi'r2') kommt zum
Ausdruck, dass unter 'rnn mehr die allgemeine Lehre verstanden
wird. Dann aber wird mit min das Fiinfbuch bezeichnet, die
Gesamtheit der in ibm enthaltenen Lehren. Gesetze und ge-
schichtlichen Berichte. Der umfangreiche Kreis der Aggadas,
die schildern, dass die Thora vor der Welt geschaffen,") dass
sie nach ihrem Grundriss gebildet, dass sie nur n ;~n rn:r um
ihretwillen insDasein gerufen wurde,4) bringt nach dem schlichten
Wortsinn zum Ausdruck, dass die Weltenschipfung darauf an-
gelegt wurde, dass das Gesamtgeschehen sich so abwickeln
konnte, wie es spater zur Wirklichkeit wurde.
Es ist natiirlich nicht zu leugnen, dass ,'r oft fiir Gesetz
gebraucht wird. In dem bekannten Ausspruch ne' '7 m, n,.n
aE'"'in i':nl rinr wo ,,Thora" gleichgestellt wird mit der
Summe der Gebote und Verbote ), ebenso in der gelAufigen
Wendung 'tin iy das Joch der Thora.6) Aber in der weit,
weit tiberwiegenden Anzahl von Stellen wird damit das Ganze
des Fiinfbuchs bezeichnet.

der drei Dinge vgl. Alechiltha Anfang r'ie 'S Numeri R. 12.'?. doch in
der Mehrzahl der Stellen wird inrn und c':.n einander gegeniiberrestellt.
1) denn die Stelle Ex. R. 30,4 zeigt, dass mit c,': speziell c'= cr
umschrieben wird.
2) Gen. R. 5(i, i. o.
3) Gen. R. 1,1 u. o.
4) ebds. u. o.
) Makkoth 23b.
8) Jeruschalmi: Ende Rosch haschana u. o.







- 7 -


Nicht minder haufig steht ,rnn fuir Thorastudium.1) Die
zahllosen'Bilder, die dazu dienen sollen, die Thora zu verherr-
lichen, mnn nbi v na~, sie' haben nicht so sehr zum Ziel, die
Bedeutung der Gesetze hervorzuheben als das Erhebende der
DenktAtigkeit, die bei der geistigen Erfassung des Inhaltes der
Gesetze zur Entfaltung kommt und das Erquickende der aus
den ErzAhlungen und Lehren fliessenden Gemlitswerte auszumalen.
3) mnvi ,mn.
In der Wendung n1wm vin ist unter n'n zunAchst das
Thorastudium und unter nty die praktische Austibung der Ge-
bote verstanden. nce' Naw *'-o nwY:wl minn. ma picy, uDly$
,n t nn shjnew mv Inv. Man mag sich mit ,,Thora und Miz-
woth" immerhin nicht ganz um ihrer selbst willen abgeben;
man wird von der Beschaftigung in nicht ganz reiner Absicht
von selbst zu einer solchen in reiner Absicht gefiihrt werden.2)
Ebenso sr:: Nsp rmiw n n sm: Rabbi weint bei seinem Tode
um das Thorastudium und die Ausiibung der Gottesgebote, von
denen er scheiden soll.) Noch deutlicher ist der Satz: rmy
nm nn t 1 ny Jl? 1 nmlr n3 3, die Stinde vermag wohl das Ver-
dienst auszulischen, das man sich durch die Erfiillung einer.
niBt erworben, nicht aber das durch Thorastudium erworbene.4)
An anderen Stellen hat die Verbindung nim lnn die Bedeutung
von Thorastudium und verdienstlichen Werken, wie die Ahnliche
Verbindung oc'nB D'vw' nun."') Freilich kommt auch 'wyw ,lnn
cat' vor, wo n n das Thorastudium und ont, ow'yn bald die
Erftillung der Gebote,6) bald eine Betitigung in besonderer Hin-
gabe an Gott bedeutet.7)
4) m ct.
Eine verschiedenartige Bedeutung hat das Wort nirb in
Talmud und Midrasch. Es wird zumeist gebraucht als die um-
1) Charakteristischer Weise in Antithese zu nrii vgl. i- nA n-nn
n-nnn in niwna niwnn Ex. R. 31,15.
2) Pesachim 50b u. o.
3) Kethuboth 103b vgl. auch Makkoth 23 b.
4) Sota 21a.
5) Lev. R. 4,2
6) Lev. R. 30,12, Sabbath 63b.
7) Baba m. 84b.







-8--


fassende Bezeichnung fir a 11 e Gebote sowohl Gebote im en-
geren Sinne als Verbote. So ,n'r :"'n die 613 Gebote.1 So-
dann in deni Sinne der E rffil 11 ng des g6ttlichen Willens
im Gegensatz zur Uebertretung ,:,,y.) IIlutig in der Zusam-
menstellung aw'n nir,'tlh ,r4"3) oder o'vE c o' ;'i ,x;t), wo r"'a
mehr das ausdriicklich von Gott Gebotene und e`-e cv't die
guten Werke, die iiber das Geforderte hinausgehen, bezeichnen.
Doch ist es noch fraglich, ob wir diese Zusammenstellung als
die eines Gegensatzpaares annehmen diirfen und nicht vielmehr
als ein hendiadyoin, indem der Begriff r' durch den der rc's
a' n naher bestimmt wird. Wenigstens hat r e an vielen
Stellen geradezu die Bedeutung : verdienstliches Werk, ) Wohl-
titigkeitsakt,6) ja_es steht fir ,,wohltatige Gabe".)
Eine eigentiimliche Verbindung ist die Bezeichnung -'cm
mit ffir die von den Weisen (fiber die in Lev. 18 und 20 in
der Thora ausgesprochenen hinaus) verbotenen Ehen.') Es sind
,Verbote", die auf dem ,Gebot" beruben, auf die Worte der
Weisen zu hiren.9)
Die Bezeichnung n-te nimmt eine besondere Stellung eio
in der Reihenfolge nzin n~i' m 'n. Aus der Vergleichung der
-in Betracht kommenden Stellen geht hervor, dass es eine drei-
fache Abstufung eines Gebotes gibt. Eine Gott wohlgefi llige
Handlung, der aber keine unbedingte Verpflichtungskraft inne-

1) Makkoth 2.13.
2) Aboth II, 1.
3) Cant. Iabba zu 1.1..
41 Lev. R. 4.2.
6) Baba b. Si .. -m n-iaa^'m'". .mi-= 1;',1 17 ;i' r : K's'.t
aMiaBv 11-'m12 nnn usw. vgl. fermer Ket~luboth 108bh mm n:= 7-,:,* xb, 1'.
) Pes. Ralbb. ed. Fr. S 42 b. SabbatIh .1,5 b. Tanch. ri c. 11.
on _'i ln iQ' c in TW Cn;Z tm V -,c'I nmD cwtn; :7V =7.z T. -x'"r
:'n., vg-1. Ex. R. 45.6 L.r' n ,' 'parallel mit =:'*.:' ,'7-: u. o.
7) Lev. R. 34.I6 rn ; ;"; ebenso wird dhr Ausdruck n-:;. tir im
allgemeinen jede elbertretung bedertet. ott -peziell fur niizuchtu e-
braucht, Berachoth 1' a yota 11 b. Lev. R. 23.10 u. u. n':;* -,;nm. bedeuter
nicht stindige, sondern unziiclitige Gedanken: Joma 2 :a.
6) M. Jebamothl II. 1.
9) Jeb. 20a vgl. ir, 'pi dazu: der das beg:rtndet mit Dr. 17.11
Ioln 5- INb; dass "dies der Sinn des ='on ,n3 ;'li n gert deutlich
aus Horioth 8 b hervor.








- 9 -


wohnt, wird als wn bezeichnet, eine solche, die besides ver-
eint, als ;mnI und eine solche, in der das Moment der.Verpflich-
tung ilberwiegt als nwr,1) die drei Bezeichnungen vielleicht an-
nihernd wiederzugeben mit Aufgabe, Gebot, Verpflichtung.
Beachtung verdient die Gegentiberstellung m.i, und mWy,
die besonders bei Bestimmungen der Opfergeset7gebung uns be-
gegnet. Wihrend im allgemeinen die Voraussetzung herrscht, dass
1) Ftir die Stufenfolge von mni uud nmr vgl. Beza 36 b und
Raschi s. v. mnwi mwa r in i'm, fur die Stufenfolge n:n ,n:a ,ni
Chullin 105 a, fir n:-m nria Sebachim 52 a. Ebenso ist Berachoth 27 b:
men m tay nen hunter nrwi nicht etwas vOllig irrelevantes zu verstehen
sondern eine Handlung, die in gewissem Grade eine nra ist. Das
gleiche gilt von Beza 15 bob :: ia n ronn als nim oder m~ni anzusehen
ist. Jeruschalmi zu Beza V 2 ist freilich ivr in doppeltem Sinn ge-
nommen. Die Wendung Beza V 2 ', nvi crmio c ,nm wird erklhrt
m5' 'nm' n ,l ri x~ n i:, m-,, in eraten Gliede bedeutet also nlw etwas,
was gar nights von einer ,vin an sich hat. Ob wir in Chullin 105 a
r.vi y-';N v'm hunter ml etwas villig irrevelantes zu verstehen haben
oder etwas, was z. T. eine msn ist, hdngt von der verschiedenen Auf-
fassung ab, ob das e'n r, 'n p ; die beiden Gerichte. zwischen denen
man die ,,nittlerenWasser" braucht, zwei gleiche Gerichte von Fleisch oder
Kise sind (Raschbam) oder zwei verschiedene: ein Floisch- und ein
Kiisegericht (Rabb. Tam) vgl. Tossaphot Chullin l(;b s. v. 3w Rt.
Tossefta Berachoth V,14 heisst es nmn ',n s c: n c' ,aan : sa hier
wird also sogar die zweifellose mn der Hiindewaschung vor dem Essen
nri .genannt. Jerusch. Ber. VIII 2 (Kr. 12 a) bemerkt schon dazu
nn':i m n nsi m 'i .i 'y: P;ns' ia baotn 'i Erubin 40 b sn-n mpn KsZ
lain 7 syw' w a Np z y0 up N6 niwi -aN nf; ': --3o wird der Segens-
spruch mnn', der beim Anblick neuer Frtlchte des Jahres gesprochen
wird, auch als nmun bezeichnet, wo doch sicherlich eine ,,mnn" vorliegt.
Auch in der sehr huiiligen Wendnmg mvi -i!p :u n- n trmn nn (Sche-
biifh 1, 4 Rosch Haschanah 9 a u. o.) ist das Pflilgen, um das Omer zu
gewinnen, ein klein wenig n v (vgl. Makkoth 8 b mn-i .- n^ ~inn ai
trotz der Antwort, die da gegeben wird). In der Tat muss doch, wie
die Mischnah Beza V2 zeigt, in-dem Wort mlrn etwas von dem Begriff
der mn: enthalten sein. Es sei erinnert an die Stelle 'mzns ,y, l'o
ma=an :'trDn n s, 1'xtv) ('hullin 54 b. die Tossaphot z. St. ilbersetzen
,,die Arbeiter sind nicht verptlichtet, vor den Gelehrten aufzustehen".
wie das Toss, mit einer Reihe von Talnudstellen belcgt. vgl. das. Dass
freilich nli im Gegensatz zu nanm auch dort gebraucht wird, wo
schwerlich von mfn die Rede ist, beweisen Stellen wie :cn a'- y
cnain Iir ye" 'i 1 1 mn na1 n (Sota 3 b) oder '. v-i, : n-i sa', n1
nann wli (Sota 3a) oder mnN -r i 8 'I an 'I s-I; n-mw n3 il nnm vj5; -Iny
nain Sifre zu Nu. 5,14.







- 10 -


jedes Gebot nur dann als pflichtgemrnss ausgefiihrt gilt, wenn
all seinen Bestimmungen Geniige geleistet ist, gibt es FAlle, in
denen auch das Gebot als erfillt gilt, wenn es zum Teil aus-
gefiihrt ist rhsn rhmrln r = r;1;.B t,'m1 pL.-n jntt r3;?E -;'s r1?:-!
Tv hw t r: nm'a m;-i ww-" : vi vmn be ns nur:' r; tt -r w. Das
Fehlen der himmelblauen Fiden unter den Nu. 15, 19 vorge-
schriebenen Schaufiden bildet keinen Hinderungsgrund flir die
Austibung des Gebots durch die weissen Fiden und ebenso um-
gekehrt; das Fehlen der zum Anlegen an den Kopf gebotenen
Phylakterien keinen Hinderungsgrund fifr die Ausiibung durch
die fur die Hand bestimmten, die an sich beide in Dt. 6, 8 vor-
geschrieben sind.1) Herrscht hier noch die Vorstellung vor, dass
es sich eben innerhalb des Gebotes um zwei von einander un-
abhIngige Gebote handelt, die, wenn sie nicht zusammen ausgefiihrt
werden kinnen, auch jedes ftir sich Bedeutung haben, so wird von
manchen Bestimmungen der Schrift angenommen, dass diese nur
munb waren, ,,es solle so geschehen" und es bedarf noch einer
ferneren ausdriicklichen Erklirung der Schrift ':::;, dass die
Pestimmung ein integrierender Bestandteil der ='', ohne den
sie nicht als ausgefiihrt gilt. Ein Beispiel: rcmn ('ws -ichs :r-:

3:? rTy nw ; =:nn :~ rn r.:c "n',: ,Das Wort rc:c= in Ex. 12,4
lebrt, dass das Pesachopfer nur gegessen werden darf von denen,
die dazu vorher gerechnet (bestimmt) burden. Ich kannte nun
glauben, dass wenn er es geschlachtet hat nicht mit der Bestim-
mung fiir diejenigen, die vorher dazu gerechnet wurden, er nur
als einer betrachtet wird, der Gebote ibertritt, das Opfer selbst
aber giiltig wire, deshalb heisst es r=n r,:c:, die Schrift wieder-
holt die Bestimmung, um kundzutun, dass ihr Fehlen ein IIin-
derungsgrund fir die Giiltigkeit ist."2)
Auch dort, wo es sich nicht um ein eigentliches Gebot
der Thora handelt, wie um die Pflicht des Vaters, den Sohn zu
verheiraten, wird gefragt, ob das n;ean oder xry' ; und es wird
entschieden rruc1, weil ein Amora, als er von einem gebeten


1) M. Menachoth IV, 1.
2) Pesachim 61 a vgl. dort die Parallelstellen. Wir haben hier eine
Analogie zu dem Gegensatz von -=,-' n.nz1







- 11 -


wurde, seinen Vater zu bereden, er michte ihn verheiraten, sich
bei der Weigerung des Vaters beruhigte, anstatt Schritte zu
unternehmen, um ihn zu zwingen 1).
Ueber den Unterschied zwischen den ..,eichten" und
,schweren" ,la weiter unten.
Hier seen noch mehrere Bezeichnungen des Terminus ~lu
angeftihrt, die ihn im Einzelnen charakterisieren.
Als o''z mna wird eine solche irsy hervorgehoben, die
nicht nur von einem, sondern von einer Gemeinschaft ausgeiibt
wird und daher mehr ins Gewicht fiillt. R. Elieser gab seinem
Sklaven, um die im Bethaus erforderliche Zehnzabl der Beter zu
ergAnzen, die Freiheit. Die Frage, die der Talmud aufwirft,
dass er doch dadurch gegen Lev. 25, 46, wonach verboten ist,
einen kanaanitischen Sklaven freizulassen2), verstosse, wird be-
antwortet 'nw 'n i1 -Ini, da es sich um eine Pflichterftillung
vieler handelte, so ist es etwas anderes3). Als rnmzn in[ nia
gilt die mIa, bei der man unter verschiedenen M6glichkeiten
der Ausftibrungen die best wAhlt. Wenn man die Wahl hat,
den vorgeschriebenen Segensspruch auf j^bnv auf ganze Brote
oder pl'n gebrochene Brote zu sprechen, so ist i mnil lpne
iwnin der Segensspruch auf das ganze Brot die auserwAhlte
Form der -nv 4). Wer das Pesachopfer isst, um sich satt zu
essen, anstatt um der Erfiillung des Gebotes willen, erfilllt nicht
Irmnn ia nvI wenn er auch schon durch das Essen dem Wortlaut
des Gesetzes gerecht wird ").
Als nv'in me, als eine nyn, die an dem Kirper haftet,
und darum ein Besonderes ist, werden die Tetillin bezeichnet.
Wer seinen ganzen Besitz verkauft, muss auch seine Tefillin
abliefern, wiewohl ich der Meinung sein k6nnte Imlo y 13 iy
wryt 3,m at6 M~ r, dass man eine solche ; lr c nicht verkauft ).

1) Jerusch. Kidd. 17 (Kr. t6 a) vgl. rt, '32.
2) Vgl. dazu Hoffmann Leviticus BI S. 352.
3) Berachoth 47 b. In der Parallelstelle Gittin 38 b heist es freilich
nur 'm nrso.
4) Ber. 39 b.
5) Nasir 23 a. Nach einer anderen Ansicht daselbst wird er freilich
ywi genannt. Vgl. auch Baba K. 78 b ,syah nr;2 ninnn I0 nma -Rn.
6) Arachin 24 a. Davon ist zu unterscheiden die Anwendung unz
mnI m ra 'rp Bp w"3 n~ dass es einem lieber ist, eine msi personlich







-- 12 --


Das Objekt, an dem die i,, ausgefiihrt wird, wird ebenfalls
m.v genannt. Man soll nicht ein Chanukkalicht an dem anderen
entziinden: ;,Ila v'n:,a pi c ie', weil er (scheinbar vgl. Raschi
z. St.) den anderen Lichte etwas entzieht und so die m;:,
,schwiicht"'). )er Rest des Blutes bestimmter Opfer musste
nach den laut Vorschrift erfolgten Sprengungen an dem Grund
des Altars ausgegossen werden. War es nicht geschehen. so
war das Opfer doch giiltig jps cn'v -n- -.: .-: '" :1-:,:
i::a, behandelt das von der Sprengung iibrig gebliebene Blut
als einen ,,Rest derr m ", der kein integrierender Bestandteil
des Gebotes ist 2). Doch ist es nimglich, dass hier trotz des
Ausdruckes i''v, der fiir den stofilichen Rest gebraucht wird.
nicht so selir der Rest des Blutes, sondern die weitere Sprengung
als n w ''w lbezeichnet wird, also nicht das 0 j e k t der -c,.
sondern die II a nd 1 un g. So jedenf'ills an folgender Stelle :
.,Und er (der das Opfer darbringende) stemme sich mit der Hand
auf den Kopt des (Ianzo!'ers so wird es ibm wohlgefiillig auf-
genommen werden und ihm Siline erwirken r-' "i ': .
.%':I i': R ]'!3 ILn:;= ''I r rli yn rny C 'iv"' n:' rs.v'' cmsTt *:
Wenn jemand die n~': die Hlandlung des Sichaufstemmens zu
einem ,,Rest der m'" geinaclt hat, so rechnet es ibm die Schrift
an, als hitte er nur unvollstiindig seine Stilne erwirkt l.
Eine ii h n 1 i c i e Art der Uebertrazung des Begriffes der
m;n von denm landelnden auf das Objekt liegt der Vorstellung
zu Grunde nir' n:' r n'4), dass das (ebot. (lie Schaufliden an
einem viereckigen Gewande zu befestigen (Nu. 15. 39), .Pllicht
des Gewandes" sei, d. h. auch dann ausgefiiit werden muss.
wenn das Gewand garnicht getragen wird, sondern im Scbreine
liegt (der freilich, als rezipierte Ansicht gegeniiber steht, dass es
m~3n nr nui ,,Pilicht des Mannes- ist, d. h. nur dann ausgeiibt
werden muss, wenn einer ein solches (;ewand triigt. ohne lass
dieser verpilichtet ist, es sich anzuschallen.

(wortlich mit seinem KIrper) auiszufhiiren als durch einen Vertreter
Pesachim 4 b.
') Sabbath 22 a.
2) Sebachim 52 a.
8) Sebachim 6 a, vgl. auch dort 6 b ;n mm ',?v z ..' "~ N ;2 u n.: im:m.
4) Menachoth 41 a. Der Ausdruck xsa nai ist spateren Datums.





- 13 -


b) Die Stufenfolge der Gebote.

Recht mannigfaltig sind die Gesichtspunkte, nach denen
die Gebote in eine Stufenfolge gebracht werden. Da ist zu-
nachst der formal der Einteilung in V erbote und G ebote.
Dieser hat, wie bekannt, die ganze spitere rabbinische Litera-
tur beherrscht, indem im Anschluss an den Ausspruch, dass es
365 Verbote gab, entsprechend der Zahl der Tage des Sonnen-
jahres, und 248 Gebote gemiss den 248 Qliedern des Menschen,
die verschiedenartigsten Versuche gemacht werden, die 365 Ver-
bote und 248 Gebote in der Thora wiederzufinden.') Im Tal-
mud und Midrasch selbst finden wir ausser dieser allgemeinen
Bemerkung nirgends eine Aufzihlung der (13 Gebote nach Ver-
boten und Geboten. Ebensowenig haben wir fir die Stufen-
folge nach den auf die Uebertretung der Verbote und Gebote
gestellten Strafen eine liickenlose Aufzihlung. Doch ist aus
verschiedenen Stellen zu erschliessen, dass folgende Slufenfolge
anzunehmen ist: An der Spitze stehen die Gesetze, auf deren
Uebertretung die Todesstrafe steht') i1 r' rrrn p~ und inner-
halb dieser wieder nach der Schwere der Vollstreckungsart, die
eine vierfache sein kann. Die Auffassung, welche von diesen Voll-
streckungsarten die schwerere ist, ist kontrovers.") Die allge-
mein angenommene ist die Reihenfolge pi ,rn n w npc der
Tod durch Steinigung, durch Verbrennen, durch das Beil, durch
den Strang; wahrend R. Simon die Reibenfolge: Verbrennen,
Steinigen, Strang, Bell als die rechte erklirt.4) Auf die Gesetze,
auf deren Uebertretung der Tod durch die irdische Gerichtsbar-
keit stebt, folgen dann die, deren Uebertretung durch himmlische
Strafen geahndet wird, n-: die Strafe der Ausrottung und nach
ihr5) D'ct' 'rT rin-'. Sodann') alle die Verbote, auf welche die

1) Tanchuma Anfang san '3
2) Joma 86 a
8) Sanhedrin 49 b.
4) Vgl. die ausftlhrliche Beoweisftihrung Sanhedrin 49 b, nach der die
entsprechende Reihenfolge nach den beiden gegnerischen Anschauungen
fcstgestellt wird.
5) J Chullin 31 a; nn;'a ,.'a ".. ", ,i .

r _11 ""i V'IMI. -






- 14 -


Strafe der Geisselung steht, das sind later solche Verbote, die
in der Thora ausgesprochen we'rden, ohne dass eine Strafe hier-
bei vermerkt wird, und die schlechtweg in der talmudischen
Terminologie ni-',n m ,,ein Verbot" (wortlich: du sollst nicht
tun) genannt werden,') sodann die Verbote gleichen Charakters,
bei denen aber nach talmudischer Ueberlieferung die Strafe der
Geisselung nicht vollzogen werden kann, weil sie ein rw'r sh
rnwy pn' sind, die Uebertretung nachtriglich wieder gut ge-
macht werden kann -durch ein fir den Fall der Uebertretung
ausgesprochenes Gebot')' oder weil sie I~ya n i'a' %' sind,
dessen Uebertretung nicht in Form einer positive Handlung
sich vollzogen hat.") I)ann kommen in der Stufenfolge die Ver-
bote, die in der Thora nicht in Form von Verboten ausge-
sprochen werden, sondern die aus dem Wortlaut bestimmter
Gebote erschlossen werden nwy := N:.i s. Ihnen gleich
stehen die Gebote, fir deren Uebertretung, d. b. Unterlassung
keine Strafe in der Thora ausgesprochen ist und im Talmud
mit dem Ausdruck nwvy ,,ein Gebot" (wirtlich ..tue") wieder-
gegeben werden.4) Innerhalb dieser ,Gebote" werden noch

1) Weil bei delm Verbot des falschen Schwurs Ex. 20,7 hinzugefugt
wird ,,denn der Ewige lisst den nicht ungestraft, der seinen Namen
bei einer Unwahrheit ausspricht" nimmt das Verbot innerhalb der er-
wihnten Gattung der Verbote in der Tat eine besondere Stellung ein:
,,Welches sind die leichten Sllnden' ,,Gebote und ,Verbote" mit Aus-
nahme des false hen Schwures" Joma 95 b.
2) Makkoth 15 a Chullin 141 a; ftir die Reihenfolge vgl. Jomna 86 a.
3) Makkoth 4 b. Ueber die ftnfAusnahmen (n-'n nx a ,;' .:
p~ at x'x~mI pImn t,'; cV ), vgl. Maimonides Jad Hachasaka Hilchoth
Sanhedrin XVIII, und Kessef lischneh daselbst.
4) Joma 8(i a. Eine besondere Stellung nehmen manche Verbote
resp. Gebote ein, die von den Weisen allerdings formal als solche aus-
gegeben werden. die aber doch.nicht ernstlich als von der Thora aus-
gesprochene Gebote oder Verbote angesehen werden kunnen. In Joma
19 b heisst es: c'inn n~ i = r: n c man ':'L ne;: i-: ; pjrn rnr,' -i
Wer eine profane Unterhaltung filhrt, der tibertritt ein ,Gebot"; denn
so heisst es: du sollst in ihnen reden ,,in ihnen (den Thoraworten
des rya) und nicht in anderen Worten". Dass hier nicht ernstlich an ein
,,Gebot" im eigentlichen Sinne die Rede ist, geht (ganz abgesehen von
dem Widersinn, der durch die Unmiglichkeit der Ausfiihrung gegeben
ware) schon daraus hervor, dass ein anderer Amoriier ein ,Verbot"
konstruieren will und das aber nicht in der Thora. sondern in Koheleth







- 15 -


,leichte" und ,,schwere" unterschieden.1) Endlich diejenigen,
die in der Thora ilberhaupt nicht klipp und klar ausgesprochen


ausgesprochen findet wH ir n w'y.r a,'V '3 's M n Inay n1 nM ~m
%'-i. R. Acha b. Jakob sagt ,,er iibertritt ein .,Verbot", denn es heisst:
alle mthlseligen Reden kann (d. h. darf) ein Mensch nicht reden. Schon
aus Sukka 28 a, wo sich Einer als eines besonderen Vorzugs rathmt,
pi an nn' ',nnw 'r'n er habe zeitlebens kein profanes Gesprhch ge-
fiihrt, geht hervor, dass es sich da nicht um das Uebertreten eines
,,Gebots" oder ,,Verbots" handeln kann. In derselben Linie liegen die
Ausspruche: nr~y niI ci3 cn na4n bniprn %, wer Abraham mit dem Namen
Abram benennt ibertritt ein ,,Gebot" (Berachoth 13 a). Von hier aus
fillt dann auch ein entscheidendes Licht auf solche Aussprtiche wie die
des Sifra zu Dt. 15,3 nw, r-in n:n t n: Selbst wenn wir uns nicht der
Erklirung des Nachmanides (in seinem Kommentar z. St.) arschliessen,
dass das bedeute ,,den Nichtjuden darfst du zur Einbringung der Schuld
im Erlass-Jahre driingen, woraus folge: den Juden nicht und nun zu dem
bereits in Dt. 15,2 ausgesprochenen Verbote noch, um das Vergehen zu
verschirfen, ein zweites ,Verbot" in Form dieses aus dem Gebot er-
schlossenen hinzugefilgt sein soll" selbst wenn wir uns dieser An-
sicht nicht anschliessen, sondern der des Maimonides, der diese Sifra-
stelle wtrtlich nimmt, braucht von einem wirklich formalen Gebot nicht
die Rede zu sein. (Maimonides freilich ftlhrt es hunter die Zahl der
248 Gebote an). Wenn wir nicht ftirchteten uns mit dem consensus omniium
der Kommentatoren und Dezisoren in Widerspruch zu st.ellen, mitssten
wir das gleiche von der Stelle nie' ti' y I'nne n rn (Gittin 38 b) annehmen,
dass der, welcher seinen kanaanitischen Knecht freiltsst. das ,,Gebot"
ilbertritt nyn Dn3 Bilr ,,ihr muisst sie immer als Sklaven halten", (wenn
auch hier Maimonides in gleicher Weise das Gebot in seine Zhhlung
aufgenommen hat). Alle Versuche, die gemacht werden, die Schwierig-
keit zu heben (vgl. dariiber eingehend p:n nnz, zu M. 347), dass
R. Elieser das ,,Gebot" tibertritt und seinem Sklaven die Freiheit gibt,
weil ihm zum Minjan zur Zehnzall beim Gebet grade einer fehite,
dass also um einer paIn niv willen (als solche ist sie trotz Megillah 23 b
anzusehen ; vgl. Sch. Ar. Jore dea 267,79) ein Thoragebot Ubertreten,
wird, befriedigen nicht. Vgl. ibrigens Hoffmann Lev. I S. T52, nach
dem das nnyn anna ciy des R. Akiba im Sifra z. St. nur fiir die Frei-
lassung im Jobeljahr gilt und der Satz ne'a i~iy ny -1nt- n %5 eine
Erweiterung Mar Samuels ist.
1) Sifra zu Lev. 4,2: rrnnn r" S'sK wR i npn y"3 mi. Aus
dem folgenden: na'ni t nc nn n s'w sim nn1 v n I'm y"' n mxcmi
ergibt sich, dass in dem ersteren Satz nicht an diese, sondern an eine
besondere Abstufung gedacht ist, wie etwa an das Gebot Dt. 12,3 der
Zerstorung der Gotzenaltare (vgl. auch Malbim z. St.).









werden, aber nach der Meinung der Weisen doch im Thorawort
enthalten sind T'v NHi~c').
Eine zweite Gruppe, die erst nacb all den aufgezahlten
Klassen von Gesetzen folgt, bilden die Verbote. die von den
Weisen ausgesprochen sind: pi: ",CN. Der Unterschied zwischen
Nrn "i und pain den Geboten, die seitens der Thora und denen.
die erst von den Weisen ansgesprochen sind, wird festgehalten,
obwohl es anderseits heisst: ,in'= :"nm c'C=n r :r L.*; -:.. ': wer
die Worte der Weisen tibertritt hat das Leben verwirkt, i demnach

1) Die Reihonfolgo sehaint durclbrochen durch die Bestriinung
n'yn M, nnn nc IEin e ..Gebot- verdr'ingt ein ..Verbot". (Jebamotth 3 bi
Deutlicher Sabbath 13: a: Wo ein Gebot und Verbot leieichzeitig in
Frage kommt. la soil main liden gerecht zu werden suchen. Ist das
niclit mOglich, dann tritt das Verbot vor dom Gebot zuraick. Beispiele :
Das Verbot, Leinen unid Wolle gleichzeitig zu tragen (Lev. 19.1') tritt
zurOck, wenn cs gilt an ein linneons Gewand unter den Schautaden
den vorgeschriebenen nrxr-Wyollfaden (Nu. 15,35) zu befestigen. wie das
die Aufeinanderfolge der beiden Bestimnmungen in Dt. 28,11 u. Dt. 23,12
deutlich ausspricht. Das gleiche gilt von. den vorgeschriebenen Ge-
windern der Prioster. Der Gtlrtel ties geemeinen Priesters bpsteht aus
Leinen und Wolle, das Gebot, ihn wilirond des Tempeldienstes zu tragen
(Ex 28,39) zwingt ihn also das Verbot Lev. 19,1li zu ilbertreten IJoma
12b). Andere Beispiele vgl. Jebamoth 5 a ff. Mech. zu Ex. 21.14 und Sifra zu
Lev. 12.3. Wir werden deshalb doch nicht annehmen. dass jone fest-
stehende Stufenfolge zwischen Gebot und Verbot im Bewusstsein des
Talmuds aufgehoben ist, sondern die einzelnen Fille als Ausnahme. die
die Schrift ausdrticklich stipuliert, ansehen miissen. In Jeruschalmi
(Challa II 1 Kr. 58 b Beza 3. 60 b Nedarim III 9. 38 b) vertritt R. .lse in
der Tat die Ansicht n-vn nmir nn`,n -an nvn %? r.a;, rnn;, -=; .:--: ;'p
dass nur dann joner Grundsatz gilt, wenn Gebot und das zu verdran-
gende Verbot in der Schritt nebeneinander stelien. Die allgemeine
Prligung n7 ,n N, nnin nvi; ist wi(, 6fters nicht ein allgeieines Prinzip.
sondern eine formuilierte Zuisanmmenfassung verschiedener Falle. In der
Tat wird fur alle Fille, o das Prinzip Anwendutng finder. noch au--er-
dem ein Beweis ans der Schlrift gebracht. Ueber die Fiille. in denen
das Prinzip nicht Anwendung findet und fiber die sonstigen diesbezog-
lichen Bestimmungen vgl. ausfiihrlich c',ynx n S. 113 ff. Ueber die
Stufenfolge n:Tm m run vgl. oben S. 9, Anm.
2) Berachoth 4 b. vgl. auch Sabbath 110 a p;:; av'- ,die Schlange
der Weisen", deren Biss einen trifft. wenn man Anordnungen der Weisen
tibertreton hlt atit Grund des Bibelwortes 'n: ::' iKoheltth
0ly) und vor doren Biss, es keine Heilung gibt. Vgl. auchi Aboda
sara 27 b.


- 16 -







- 17 -


eine Uebertretung der Weisen, wenn .man das Kriteriuin der
Strafe anwendet, vo r den Verboten rangieren mtisste, auf
welche-die Geisselung steht. In der Tat lautet eine Stelle: vnm
MIl m;v' n3V r ,-inn 'i3riv '-inn -),-)I inr o'laD 'z-13-3 i- ... .N"
rnr'a 1-n rc n'131 z iyn % mrs ns 111 P,'yn Achte auf die
Worte der Weisen mehr als auf die Worte der Thora, denn bei
den Worten der Thora handelt es sich nur um blosse ,,Gebote"
und ,,Verbote"'), dagegen von den Worten der Weisen gilt.:
,,wer sie iibertritt ist des Todes schuldig. "') Derartige Siitze
haben aber in Wirklichkeit nur agadischen (harakter. Ebenso
wenn sie auf ein Wort der Schrift zuriickgehend, auf Dt. 17, 11
,Du sollst nicht weichen von den Worten, die sie (die Weisen)
dir sagen werden, rechts und links,3) von demjenigen, der die
Worte der Weisen iibertritt, sagen, dass er gegen ein ,,Gebot"
und ein ,,Verbot" der Thora verstosse, so hat diese Zurtick-
filhrung auf die Schrift nur den Charakter der Kr):es der
Anlehnung.4) Sie sollen nur die ungeheure Bedeutung der
Anordiungen der Weisen einschihrfen. )as gleiche gilt
von dem Satze: nm n =b ~ ir ,1 ,mmn-i pirn :,y n':n, sie haben
ihren Worten eine grissore Kriftigung angedeihen lassen *(d. h.
sie haben sie mit grisseren Sicherungen umgeben) als den Worten
der Thora'). Damit soil nicht gesagt sein, dass die Verordnungen
der Weisen in der Stufenfolge der Gebote einen h6heren Rang
einnehmen ; vielmehr, dass jene Bestimmungen, grade weil sie ge-
ringeren Grades sind und darum nicht so strong genommen werden
kinnten, eine grossere KrIaftigung und Sicherung erhalten nmissen..

1) Gemeint siud jene ,,Verbote" zweiten Grades. iaf tdie nur die
.Strafe ier Geielung steht.
2) Vgl. auch Jer. Berachoth I 4 sNs -I, n'n s Nip s1? ibK 1. p*' '1 -'I
vns Inv', 111P eDl v"'. m-rmz w"nn nim 1a1" I, i;z rv -" nvr3 vgl. auch
Babli Berachoth 11 a. Vgl. auch .Ex. R. 14,1 =:c-r m': inm n,",-~ mv .
3) Sabbath 23 a.
4) vgl. Berachoth 19 b nn sh~ iRH1 inrn= pnan -' n' doch vgl.
ausfuthrlich R. Zwi Hirsch hajeses in Uns= m m den ron ym -mrts, we er
auch die Auschauungen von Maimonides und Nachmanides zu dem
Punkte bringt, ob die p3m mnsr im eigentlichen Sinne in der Form des
1mn aS als Thoraverbote gelten.
5) Erubin 77 a, Kethuboth 56a; itber Einzelheiten dieser Bestimmung
vgl. ct'~yn N~a S. 47.






- 18 -


Das ist ja auch deutlich in der Formulierung ausgesprochen,
wie sie in Taanith 17b ]autet: cli p~?. ;n r p'H .;r-T :t
p;n pj:, die Worte der Thora bediirfen nicht der Kriftigiug.
die der Weisen bediirfen der KrAftigung. Zu leugnen ist nicht.
dass man bei diesem Paradoxon, dass die Worte der Weisen
bedeutsamer sind, als die Worte der Thora, gelegentlich einmal
verweilt'), aber es kann keine Rede davon sein, dassjemals die
Reihenfolge, nach der die Gebote und Verbote der Thora h6her
stehen als die Verbote und Anordnungen der Weisen; ange-
zweifelt wurde. Fiir die Gebote der Thora sind von den Weisen
'nna a'1 W0 ,,Zaune" eingerichtet und Verhiitungsmassregeln an-
geordnet worden, nicht aber zum Schutze der Einhaltung der Be-
stimmungen der Weisen. Umgekehrt heisst es: r;::; nr;i pni at
wir ordnen flir eine Bestimmung der Weisen nicht eine Ver-
hiitungsmassregel an 2).
Zwischen diese beiden Hauptgruppen: die Vorschriften der

1) Wie Jer. Sanhedrin XI, ;nI 1, vri ;in in s nr. i 5; :r2.t '1 n:
loin 11n pino rnn a piain In3 t'n \hip -i, v "n m. Aus dem Beispiel.
das dort gebracht wird, und das an die Mischnah in Babli Sanhedrin '5 b
anknttpft, rnmn 11 'y n1 p'en p' nmain nnTn ,n- cn,'mB .,lni: ".n '
2"n 'l010 1'in y '1i nl~ui ntwn n~it sieht man, dass der erwahnte
Satz keine allgemeine Bedeutung hat. Den reclht igentlichen agga-
dischen Charakter dieser Satze ersieht man aus Schir Haschirim Rabba
(ed. Wilna) S. 10 w"n mnin 1',2= ais ,I; ,.-n ;I:,'a *I ce- n :; p1 r
'ai 'n is mP 'nn C '-2z ;'1'an1 ;zra1 ':i :; p"n Z1 ; -
'nInD1 B"a '13f1l n"iiT p1p '-n=1 nn 'NZ :x '2- 1K .... ;..;.
.pmp lvwzr -llv r nvo h; i1iy n Hn Hip N^ =st'an n i'":'ii ';N '=x;';
.n1m 1-= 1101D -12-1 pMn'In TOn T mss: 2nn-. An der Stelle wird auch ausge-
ftlhrt, dass die Bestimmungen der Weisen cine grossere Bedeutung
haben als die Worte der Propheten; wiihrond sonst freilich die Worte
der nichtpentateuchischen Bibel als nbap ,nii pine Mittelstellung ein-
nehmen. Vgl. weiter unten.
2) Sabbath lib Jebamoth 21b Aboda sara 21 a und oft. Freilich wird
an vielen Stellen doch konstatiert. dass dies geschieht. Das Prinzip
wird aber festgehalten, und die Sache so erklirt, lass es sich hier
nicht um eine Verhtttungsmassregel einer Bestimmung der Weisen han-
delt, sondern dass 8N'n nr Nn n'~r es sich genau genommen nur um
eine einzige Verhiltungsmassregel handelt, die gleich von vornherein in
dieser Ausdehnung angeordnet wurde (vgl. Beza 3 a Raschi s. v.
mu win). Vgl. ilbrigens Tossaphot Chullin 104 a s. v. ~Ue'. U'eer Einzel-
heiten, vgl. wvn xkn ~ v. nh nmu.






- 19 -


Thora und den Weisen schieben sich noch andere ein, die
eine Mittelstellung einnehmen: solche, die aus den nicht-
pentateuchischen biblisclien Biichern sich ergeben: ,I'p "'1
genannt. Von ibnen heisst es mIn '1313 *ap r''1 ), sie nehmen
insofern einen gleichen Rang im Bewusstsein des Volkes ein,
dass auch von ihnen gilt prn I'ry ps, sie beduirfen nicht der
KrIftigung. Andrerseits stehen sie diesen doch in mancher Be-
ziehung nach2). Sodann Gesetze, die 'ro wcb nt:,n sind, nicht
als in der Thora ausgesprochen, aber als von Mosche miind-
lich iiberlieferte Thoraverbote gelten. Die Stufenfolge ist be-
sonders pregnant angegeben in dem Satze: -min n .-its bton
,'a- m 310 avm'sr :Pin i nrib yl miy p v 33%). Ausserhalb des heiligen
Landes ist das Vorbot, das Getreide aus der neuen Ernte vor
dem 16. Nissan zu geniessen (Lev. 23, 14) ..von der Thora" ; das
Verbot, die Friichte eines neu geptlanzten Baumes zu essen
(Lev. 19, 23) ,,Ueberlieferung"4) und das Verbot verschiedene
Arten zusammen zu ptlanzen (Lev. 19, 19) von den Weisen.
Es gibt noch andere Kriterien, ausser denen der auf die
Uebertretung stehenden Strafen, nach denen die Verbote ange-
ordnet werden:
Auf drei steht die Verptlichtung, lieber das Leben zu
opfern, als sie zu iibertreten: mC ,l,~ p V"-1 own pnm' '-, -I:t
L.Ny G1)E' -Im'? 1i M'iPnS mm rn'rw 1-Ily 15 -1i: nmm; r),z n"'y3 r
cODu ry:,IU Wi:y '1;1 v'3= minyo I'n xim1 Hw ~i -mp. R. Jo-
chanan sagt im Namen des R. Simon, Sohn des R. Jehozadok:
Durch Majoritittsbesclluss wurde im Soller von Beth Nithsa in
Lod festgestellt : bei allen Verboten der Thora gilt, falls einem
gesagt wird, er miisse sie iibertreten, wenn er nicht getitet
werden wolle, dass er sie iibertrete und sich nicht t6ten lasse,
mit Ausnalime des Gitzendienstes, der Unsittlichkeit und des
Mordes"). Wie schon die Tatsache, dass ein Beschluss erzielt

') Rosch Hasch. 1! a. 2) Chullin 137 a Gen. R. 7,2.
8) Mischna Ende Orlah.
4) Niiher orkl rt als ,,Ueberlieferung an Mosche vom Sinai" Kidd. 38 b.
6) Sanhedrin 74 a. Auch aus Sifra zu Lev. 4,2 ;" m nio Nm ,IM n,
m~t,~ geht hervor, da.s das ,,Gebot", sich von der Niddah in einem
bestimmten Zeitpunkt za entfernen (Horioth 8 b) noch schwerer ge-
wertet wird als die Gebote von no und mi', auf die die gleiche Strafe
der Ausrottung stoht,







- 20 -


werden musste, zeigt, war diese Frage kontrovers. In der Tat
widerspricht R. Ismael: R. Ismael sagt: ,Woher wissen wir.
dass wenn man jemanden im Geheimen sagt: Verrichte diesen
Gitzendienst, wenn du nicht getiitet werden willst, woher wissen
wir, dass er es tun und sich nicht toten lassen soll. weil es
heisst: ,,Er lebe durch sie" (sc. die Gesetze Lev. 18, 5). d. b.
er sterbe nicht durch sie" 1). Ueber die beiden anderen Verbote
hat sich R. Ismael nicht geRussert. Inbezug auf rn"; "h den
Komplex der Verbote, die unter den Begriff der I'nsittlichkeit
fallen, ist vielleicht anzunehmen, dass er den gleichen Grundsatz
des o~r 'm er lebe durch sie, hierbei in Anwendung bringt2,
wahrend inbezug auf den Mord er sich wohl nicht der an jener
Stelle angegebenen wai den Griinden des gesunden Menschen-
verstandes entzieht, nach der es nicht gestattet sein kann, einen
anderen zu t6ten, urn sich das Leben zu retten. ..Wer sagt dir,
dass dein Blut r6ter ist, vielleicht ist das Blut des anderen
riter?" nach der Erkliirung von Raschi zu Pesachin 25b: Die
Frage kann ja nur aufgeworfen werden, weil der allgemeine
Grundsatz gilt: es gibt kein Gebot, das bei Lebensgefahr aufrecht
erhalten wird. Das konmmt aber hier niclit in Frage, da doch
sowieso ein Leben aufs Spiel gesetzt wird. Wer sagt dir, dass
dein Leben wertvoller ist, als das des Anderen"
Doch hat der oben'erwihnte Beschluss oftenbar allgemeine
Geltung gewonnen. An den verschiedensten Stellen in Talmud
wird die Ausnahmestellung jener drei Verbote ohne weiteres
vorausgesetzt").
Es werden freilich im Talmud noch andere Bestimmungen
aufgestellt, dass dort, wo es sich um eine prinzipielle Verleug-


1) eb s,.
2) Doch vgl. S. Klein ,,Die Beschltsse zu Lod" in Wohlgemuth's
Jeschurun V. S. 581, der vielleicht mit Recht der Ansicht ist, dass R. Is-
nunel nur beim GOtzendiellst und zwar nur bei dem ,,im Geheimen- gegen
R. Akiba polemisiert, da dieser Fall am hiiufigsten vorkam. wenn etwa
ein rbmischer Soldat einen des Weges kommenden Juden aufforderte.
(inem Kaiserbilde gottliche Ehren zu erweisen.
3) Pesachimn 22 b. Joa 82 a; -auch Berachoth 61 b ist jedenfalls
gogen R. Ismail.







- 21


nung des Gottesgesetzes handelt, die Aufforderung das Gesetz
zu fibertreten w'on c offentlich geschieht, das Leben auch fir
jedes andere Verbot hingegeben werden miisse, ja selbst fir das
geringfiigigste sstn rnply ivw ieK eine Aenderung in der
Schuhtracht vorzunehmen'). Doch bleibt es bei der angegebenen
besonderen Bedeutung jener drei Verbote, wenn dieser Umstand
wegfillt.
Hatten wir vorher eine Stufenfolge der Gesetze nach der
Strafe, die darauf steht oder nach der Verpflichtung, sein Leben
im Falle eines Zwanges zur Uebertretung hinzugeben, so nehmen
die Zehngebote nnn n mwy inbezug auf eine praktische Kon-
sequenz keine besondere Stellung ein. bnni n "p' p r~t: als
Gott Israel die T h o r a gab wird einfach eingesetzt fiir die
Offenbarung des Dekalogs.2) Dennoch konnte man sich nicht
der Tatsache verschliessen, dass sie den eigentlichen Inhalt der
dem Volke Israel am Sinai gewordenen Offenbarung ausmachen.
In der Tat wurden sie dadurch ausgezeichnet, dass sie im Tempel
nach dem Morgenopfer hunter anderen Gebetsstiicken tAglich vor-
getragen burden.3) Doch wurde das in spaterer Zeit fir die
Gebetsordnung ausserhalb des Tempels ausdriicklich dahin ge-
indert, dass das tagliche Verlesen der Zehngebote unterbleiben
solle: ,,Von Rechtswegen sollte man die Zehngebote tRglich
lesen, und weshalb liest man sie nicht ? Weil man den Be-
hauptungen der Minaer keinen Angriffspunkt bieten will, damit
sie nicht sagen kdnnen, diese allein sind am Sinai gegeben.4)"
Dennoch konnte die hervorragende Stellung der Zehn-
gebote nirht vollig in den Hintergrund geriickt werden. Der
schlichte Wortlaut der Schrift, nach dem bloss diese Worte am
Sinai dem Volke verkiindet burden und auch nur die Zehn-

') Sanhedrin 74 a.
2) Ex R. 29,9 u. o.
8) Tamid V,1. Jer. Ber. 1,5 r'= v ni. i;, ;n n ni,~ mrt- Im iibrigen
glaubte man die einzelneri der Zehngebote in den Versen des row aus-
gesprochen.
4) Jer. Berach. 1,5 ed. Petr. S. 18. Ktirzer b. Ber. 12 a. Eine An-
spielung auf die Annahme der Zehngebote seitens der Christen auch
Pes. Rabb. ed. Friedm. S. 115b xiv in: in. w a~,iyn ntinv 7 )nr vgl.
a. a. 0. auch die Pole'mik gegen die Verlegung des Sabbath auf den
Sonntag.







- 22 -


gebote auf den Bundestafeln geschrieben waren (Ex. 20. 19:
34, 28; Dt. 5, 19; 9, 10) konnte nicht ganz vernachliissi-t wer-
den. Der bekannte Midrasch, dass Gott die Thora den Valkern
angeboten habe und Esau sie ablehnte, weil in ihr stande _Du
sollst nicht morden", Moab, weil er keinen Widerstand listen
k6nne dem ,,Du sollst nicht ehebrechen- und Ismael. weil er
darauf angewiesen sei zu tibertreten das IDu sollst nicht steblen !)
zeigt, dass man bei der Otfenbarung nur an die Zehngeblte dachte.
Das gleiche gilt von der anderen bekannten Aggada, von
dem Disput zwischen Mosche und den Engeln, als Mosche die
Thora empfangen sollte.2) Sie swollen ihm die Thora nirht
lassen und er antwortet ihnen an der iHnd der einzelnen Ge-
bote des Dekalogs, dass diese Gebote flir sie doch iberfltissig
waren. Sie wiren nicht aus Aegypten gezogen. sie kiimen nicht
in die Versuchung, Goatzendienst zu treiben, sie trieben kein
Geschbft, dass sie falsch schworen kinnten. sie arbeiteten nicht.
dass sie einen Ruhetag brauchten, sie hiitten keine Eltern, die
sie ehren miissten, sie hiitten keine Leidenschaften, die zu Mord;
Ehebruch, Diebstahl flihren kinnten. Auch hier ist also die Thora.
die Offenbarung als gleichbedeutend gedacht mit dem Dekalog.
Die besondere Bedeutung, die man dem Dekalog zuschrieb.
ergibt sich auch daraus, (lass des ifteren die Frage aufgeworfen
wird, warum denn, wenn das Gebot der Beschneidung in Gottes
Augen so wertvoll ist, es nicht in die Zelingebote aufgenommen
worden sei, und dann die Antwort gegeben wird, es sei in dem
die Offenbarung einleitenden Kapitel Ex. 19, 5 in pen Worten
,,wenn ihr meinen Bund haltet" in der Tat zu einem Bestandteil
der eigentlichen Offenbarung geworden.3)
Ja, bei den Heiden ist nach dem Midrasch das Bewusstsein
vorhanden, dass die letzten flinf der Zehngebote auch an sie
gerichtet sind.4)

1) Mechiltha zu Ex 21. 2: Sifre zu Dt. 34.2.
') Sabbath 88 b.
3) Agg. Ber. Cap. 17. Tanlchuma -" -" 20 Pes. Rabb. rd Yr. 117 a;
vgl. auch Mechiltha zu Ex 19,4.
4) Pes. Rabb. 99 a nmn o an .. ,,n'n ;I ',,zvn, "i z : "_;4 M,:"7,-.
anz za)Iyn i'N c~yn rlow? ;r,;= rm nsnN'.







- 23 -


Auch die Anschauung, dass in den Zehngeboten alle an-
deren 613 Gebote enthalten sind,') zeigt, dass man sie als den
Kern der Thora, aus dem sich der ganze Inhalt entfaltet, be-
trachtet.
Aus den Zehngeboten selbst heben sich dann wieder die
beiden ersten dadurch heraus, dass sie allein rn3n 'E aus
Gottes Munde dem Volke hirbar geworden sein sollten, wahrend
die spiteren nur durch Moscheh ihnen ibermittelt wurden.2)
Ganz allgemein werden unter den Geboten rlp und rnan
leichte und schwere unterschieden3.) ,,Gepriesen sei der Name
des Heiligen, gelobt sei er, der Israel die Thora gegeben hat,
in der 613 Gebote sind, leichte und schwere." Und well es
unter ihnen leichte Gebote giht, auf welche die Menschen nicht
achten, die sie vielmehr mit den Filssen treten, sie seen doch
nur leicht, deshalb fiirchtete David den Tag des Gerichts und
sprach: flerr der Welt, ich fiirchte mich nicht wegen der
schweren Gebote ich flirchte mich wegen der leichten Ge-
bote,- ich kinnte eins iibertreten haben.4) Die Engel fragen:
weshall hast du tiber den ersten Menschen den Tod verhAingt?
und Gott antwortet: ein leichtes Gebot habe ich ihm gegeben
und auch das hat er iibertreten.A) ,,Die Busse siihnt flir die
leichten Siinden, hinsichtlich der schweren bleibt es noch in der
Schwebe, bis der \ersihnungstag kommt und siihnt.6) Dem
Proselyten werden vor seinem Uebertritt ,,ein Teil der leichten

1) Num. Ii. 13, 15 lnI, mIZ ,,i X nnl:p Mnh V n-rItn nI'y" H TZ1 mar
I}m, Jer. Schekalim VI,1 J7 TS -[ o'ip o''. lizni h1: np Ii np: tiv n tin
mnm m nmnm n'prnpe rnan m i:n.
2) Makkoth 24 a, Hrioth 8 a, Ex. R. 33,7. Nur Pes. Rabb. 111 a ist
diese Annahme kontrovers. Entstanden ist diese Annahme, die doch
keinen Anhalt in der Schrift hat, aus dem Streben ftr die Zahl 613
im Worte nme ein bnloum zu haben. Da dies nur 611 ergab, so musste
das rava u mn mini in dem Sinne genommen warden, dass nur diese
611 von Mosche stammen, die beiden anderen aber m*ran v, Die Be-
grtindung 'nyet ni m ,p'H 131 nnN, die Raschi zu Makkoth 24 a nach
der Mechiltha gibt, findet sich daselbst nicht.
8) Sifra zu Lev. 4, 23; 5,3 ; 5, 13, 5, 17, auch kommt der Ausdruck
mnav ,, eine ,,grosse mni" vor Baba b. 8 a.
4) Tanchuma 3py 1.
5) Sabbath 55 b.
6) M. Joma VIII, 8,







- 24 -


und ein Teil der schweren Gebote mitgeteilt"'). ,Hltten die
Ahnen den Lohn fiir die leichten Gebote, die sie hinieden aus-
geiibt, angenommen, wie hitte dann ihr Verdienst ihren Nach-
kommen splter beistehen kinnen 2) ,Wenn schon die leichten
Gebote im heiligen Lande wie ausserhald des heiligen Landes
Geltung haben, um wieviel mehr das Sabbathgebot, das schwer
ist."'8) ,,Ein leicbtes Gehot sol dir so liel sein wie ein
schweres Gebot."'') ,,Wenn ei ein leichtes Gelhot iibertreten
hat, so wird er schliesslicl auch ein schweres Gehot iilertreten.
Hat er das Gebot iibertreten ,,du sollst lielen deinen Nichsten
wie dich selbst", so wird er auch sclliesslich die Gehote iiler-
treten ,,du sollst deinen Bruder nicht hassen, dich nicht an ihm
richen, ihm nichts nachtragen" (Lev. 19, 18 und schliesslich
auch: ..dein Bruder lehe bei dir" (Lev. 2.), 36) his er zum Blut-
vergiessen kommt.') ,Neue und auch alte" (HI. 7, 14), die einen
sind die leichten, die anderen die schweren Gebote.6)
Der Terminus ,,leicht" und ,,schwer" wird natiirlich oft in
den halachischen Erarterungen angewandt, wenn es gilt, durch
die Schlussfolgerung des ~anm hp irgend eine Bestimmung alzu-
leiten. ,,Wenn bei D'Us', den zum Genuss verlotenen Tieren, die
,,leicht" sind, derjenige, der sie Einem zu essen gibty so ist wie
der, der sie seller isst, inn wieviel mehr hei rtn. dem Verbot
des ungeskuerten Brotes am Pesach, das ..schwer" ist.-- R.
Meir sagt: ,,Wenn zwei Zeugen seine Verurteilung zum Tode
bewirken kdnnen, der ,,schwer" ist, sollten sie ihn nicht dazu
fiihren kinnen, dass er ein Opfer bringen muss (auch wenn er
widerspricht), das ,,leicht" ist.5) ,,Wenn eine Buhldirne, die
,,leicht" ist, unter den Kindern Israels verboten, umwievielmehr
muss ein Buhlkinale, der ,schwer" ist, hunter den Kindern Is-
raels.verboten sein." ) Ilier wird immer die oben geschilderte
Stufenfolge I eriicksichtigt.

1) Jebamoth 47 a. 2) Lev. R. t3. 3.
') Kidd. 37 a.
4) Sifre zu Deut. 12,28. 13, 1. 15, 5, vgl. auch Aboth 2, 1.
5) Sifre zu Deut. 18. 11.
6) Erub. 21 b.
') Mech. zu Exod. 13. 3.
") Sifre zu Lev. 4. 23.
9) Sifre zu Dt. 23. 18.








- 25 -


Manchmal handelt es sich nicht um ein ,leicht" und
.schwer" des ganzen Gesetzes auf Grund der oben angefiihrten
Stufenfolge, sondern nur um Hervorhehung einzelner ,,leichter"
und ,,schweerer" Charakterziige. Ein Beispiel (das eine agga-
dische Lehre ziehen will): Wenn schon hei dem Blut des Pessach-
opfers in Aegypten (Ex. 12, 23), das doch ,.leicht", das nur
fir eine beschrankte Zeit in Betracht kam und nicht fuir Tag und
Nacht und nicht fir die spiteren Geschlechter vorgeschrieben
war, es heisst: ,,Es wird den Verderber nicht in eure HBuser
kommen lassen", um wieviel mehr muss das bei der Mesusa
gelten, die ,,schwer", in der zehn Gottesnamen und die ftir alle
Geschlechter vorgeschrieben." )
Als Beispiel fir ein ,,leichtes Gebot" wird das Sukka-
gesetz (Lev. 23, 42) angefiihrt: ,,Ein leichtes Gebot habe ich,
das Sukka genannt wird, und warum heisst es ein leichtes
Gebot, weil es nicht mit einer Geldausgale verkntipft ist."2)
.,Bei zwei Geboten hat Gott den Lohn angegeben ,,auf dass ihr
lange lebet" bei dem allerleichtesten, dem Gelot, wenn man
einen Vogel ilber seinen Kiichlein betrifft, die IMutter tliegen zu
lassen (Dt. 22, 6 f.) und bei dem allerschwersten, dem der Eltern-
verehrung (Ex. 6, 12).3)"
Unabhlngig von der eigentlichen Stufenfolge, wie wir sie
oben festgestellt haben, werden einzelne Gebote als besonders
bedeutungsvolle herausgehoben.
,,Bedeutungsvoll ist das Gebot der Beschneidung, weil
dreizehn Mal zum Ausdruck gebracht wird, dass der Bund mit
Abraham auf Grund dieses Gebotes geschlossen ist, weil es das
Gebot des Sabbaths aufhebt (wenm der achte Tag, an dem die
Beschneidung zu vollziehen ist, auf einen Sabbath fillt), weil
Abraham trotz aller Gebotserffillung nicht vollkommen genannt
wurde, als bis er die Beschneidung vollzogen, weil alle Verdienste

1) Mech. zu Ex. 12,23.
2) Ab. S. 3a.
3) Jer. Pea I ed. Petr. S. 6. Ebendaselbst wird erklart, dass das
Gebot der Elternverehrung deshalb als so schwer betrachtet wird, weil
alle anderen Gebote nur zu erfullen sind, wenn' man die Mittel dazu
hat, wahrend man zur Erfiillung der Elternverehrung, um die Eltern
zu unterstiitzen, auch ev. betteli gehen muss.









Moscheh's ilm nicht beistanden als er in diesel Gebote lissig
war u. s. f." ).
R. Akiba sagt: ,,Du sollst lieben deinen Nihbsten. wie
dich selbst", das ist ein umfassendes Grundgesetz der Thora- ).
.,Schwer" ist der Goitzendienst, denn wer ihn verleugnet,
steht dem gleich, der die ganze Thora bejaht '.
Von Aussprtichen in Thora, Propheten und IIagiographen
wird der Satz hergeleitet, dass der Sabbath soviel wie alle anderen
Gebote zusammen wiegt4). Das Sabbathgebot ist .schwer-.
weil so oft in der Thora das Verbot und die Strafe ausgesprochen
wird"). Das gleiche wird von dem Gebot der Schaufiiden
(Nu. 15, 33 ff.) gesagt6) und von der Erfillung der Wohltiitigkeit ).
Wird in den meisten dieser AusspNiche diese der Gesamt-
heit der Gehote gleichkommende Bedeitung auch mehr iu-userlich
aus dem Umsland algeleitet, dass in Beziehung zu ihnen von
,,allen Geboten" die Rede ist, so ist es dennoch klar, dass auch
eine mehr innerliche Begriindung dieser Schiitzung nicht fehlt.
Es ist in der Tat die Beschneidun- das Siegel des Judentums.
das Verbot des Gatzendienstes ist das Grundgesetz des
Monotheismus, der Sabbath der stete Mahier an die Sclhipfung
und das Wirken Gottes auf Erden, die Schaufiiden ein stets

1) Mech: zu Ex. 18,3.
2) Sifra zu Lev. 19,18.
3) Kidd. 40 a Hiofifmann hat mnir Recht darauf verwiesen. dass diese
Wendung die euphlemistische Umkehrung des Satzes ist, i's: y: n;:_
rni mnmn ,z W-m wer den G6tzendienst bejalt, der steht dem gleich.
der die ganme Thora verleugnet. Auch Tiss. Ned. 25 a s. v. -:.-
bringt als Beleg for' diesen Satz Nu. 15,22 ri-n -: ri ;;' n -1 .:-r" ,
nach demn also die l.'bertretung siimtlicher Verbote dem Gutzendilenst
gleichgestellt wird.
4) Ex. ]{. 21.12. vgl. auch Jer. Berachoth I, 5 ed. Petr. S. 17.
5) Sabb. 132 b.
6) Ned. 25 a; vgl. auch Sifre zu Num. 15,4u, wo freilich der Satz ..wer
das Gebot der Schauliiden erfiillt. dem wird es so angerechnet als ob
er alle Gebote erfiillt hatte" in eihem etwas anderen Sinne gefasst
wird. Denn es folgt darauf der Satz: ,,Wemi das schon von dem Gb-
bot der Schaufiden gilt, umwievielmehr von alien Gehoten der Thora",
woraus folgt, dass das Gebot der Schauffiden gerade als ein leichtes
gefasst wird.
7) Ex. R. 31,4; ahnlich von der Uebertretung des Bannes: Tanch. tsii 2.


- 2G) -







- 27 -


sichtbares Erinnerungszeichen und Nichstenliebe und WohltAtig-
keit von den Propheten oft genug in den Vordergrund geriickt.
Ein anderes Motiv zur Hervorhebung der besonderen
Wichtigkeit wird in dem Umstand gefunden, dass die Thora fir
besondere Gesetze eine Reihe von Geboten und Verboten aus-
gesprochen hat.
Wer keine Tefillin legt, iibertritt acht, wer keine Schau-
fiden an seinen GewAnder hat, fiinf Gebote'), wer Zins nimmt,
iibertritt fiinf Gebote2), wer eine Bornisse isst, iibertritt sechs
Gebote3), wer einen Fruchtbaum umhaut, iibertritt drei Verbote4).
Oft wird in hyperbolischer Form, um die Schwere eines
Vergehens besonders hervorzuheben, ein Vergehen iiber alle
anderen gestellt; man wird nicht annehmen k6nnen, dass der
betreffende Autor in Wahrheit die sonst feststehende Reihenfolge
bestreiten will: ..y.. [,,' die Verleumdung ist schlimmer, als
Gotzendienst, Unsittlichkeit und Mord5"). Zur Zeit Davids waren
sie alle from, weil aber Denunzianten hunter ihnen warren,
unterlagen sie in Kampfe ZurZeit Achabs waren sie alle
Gtzendiener; weil aber keine Denunzianten hunter ihnen waren,
siegten sie im Kampfe').
Im allgemeinen kann man nacl den gegebenen Beispielen
sagen, dass die Unterscheidung in leichte und schwere Gebote
nach drei Gesichtspunkten vorgenommen wird: Der Stufenfolge
inbezug auf die Strafe, die auf die Uebertretung steht; nach dem
Masse, in dem die Schrift sie durch einen wiederholten Hinweis
einschbrft; endlich nach dem Opfer, das ihre Erfiillung erfordert.
Entsprechend der Stufenfolge in den Geboten werden auch
inbezug auf die heiligen Dinge und die Bestimmungen der Un-
reinheit Grade unterschieden. Die Opfer werden eingeteilt in
a'vp v',,p hochheilige und p, c'`wip minder heilige.') Der

1) Menachoth 44 a.
2) Baba m. 75 1).
') Makkoth 16 b.
4) Sifre zu Dt. 20,1).
") Tanc hli. i '2.
6) Jer. Pea 1.1 ed. Petr. S. s.
7) M. Sebachim V, 1 u. 7. Fill- nonn, lie an die Priester zu entrich-
teude Gabe ni Korn, Most und Oel ()t. 18,4), die einen noch geringeren
Grad der Heiligkeit besitzt, weil sie auch ausserhalb Jerusalems ver-









Tempel zerfiel in Riume. die t-,p Heiligtum c'tp Wtp Hoch-
heiligtun waren.') Die Unterscheidung flir die Opfer wird schon
im Pentateuch gemacht,2) nur dass der Terminus c.p cr'-i nicht
gebraucht wird. Ebenso a'rn cipe fir den Vorhof des Tempels
Lev. 6, 9 und nl'ipn wip filr das Allerheiligste Ex. 23,34.3)
In zehnfachem Aufstieg erhebt sich die Heiligkeit von der Hei-
ligkeit des Bodens, des heiligen Landes iiber die ,,Stldte, die
mit einer Mauer umgeben sind", die heilige Stadt, die verschie-
denen Tempelbezirke und die Teile des Tempels bis zum Aller-
heiligsten.4) Eine Abstufung in dem Grad der Heiligkeit haben
wir auch in der Gegeniiberstellung von ip: nonr ,Heiligkeit
des KArpers", den Dingen, welchen die Heiligkeit adherent ist.
wie etwa Tiere, die zum Opfer geweiht wurden und die darum
ftir immer heilig bleiben miissen und c'm nrtnp ..Heiligkeit des
Wertes", Dingen, an denen die Heiligkeit nur lose haftet, die
nur soweit dem iHeiligtum geweiht sind. dass diesem ein Besitz-
recht daran eigen, das dann durch Auslsung wieder aufgehoben
werden kann.5)
In alien miglichen Beziehungen tritt uns dann die Heili-
gung, die Weihe entgegen. Das Land wird bei der Eroberung
durch Josua zum heiligen Lande.') 'Die Grenzen des Tempels,
des Tempellezirks und der Stadt Jerusalem warden neu erwei-
tert durch einen Akt der Heiligung.7) Die Tempelgeriite werden
geweiht durch Salbung zur Zeit Moschehs und durch Inge-
brauchnahme in spiterer Zeit.:) Das Wasser filr die Asche der
roten Kuh (Num. 19) ist rmEn 'a ',') dlie Waschungen vor
dem Dienst im Tempel sind c' c-: c'T en eine Ileiligung an
zehrt werden kann. kommt die Bezeirhnuing i t:.:n ,cp Heiligttimer des
Gebiets d. h. des nichtjerusalemitischen Landes vor: Kethuboth 27b.
1) M. Middoth IV 5.
2) Lev. 2,3 u. v.
s) Dagegen ist bizn awm'pn mnpn Num. 18.10 wie schon die Kom-
mentare anmerken, nicht rhiumlich Za nehmen. sondern: in der Art.
nach den Vorachriften des Hochheiligen sollst du es geniessen.
4) Kelim 1 6-9.
') Jebamoth 88 a.
6) Chagiga 3 b.
7) Schebuoth 15 a.
8) ebds.
9) Para VI.1.


- 28 -








Hinden und Fiissen,t) die heiligen Schriften werden aus der Reihe
der anderenherausgehoben.2) DerSabbatheintrittbedeutet einHeilig-
werden des Tages ar'n ry vap,') der Segensspruch zur Feier
des Tages ist v p, eine Heiligung.4) Die Festsetzung des Neu-
mondstages vollzieht sich in Form der Weihe,0) der vorberei-
tende Akt derEheschliessung wird als et(w p als eine Heiligung
bezeichnet,6) der Aufstieg des Menschen zu einem hh6eren Grad
der Stindenreinheit bedeutet eine Selbstheiligung.7) Rabbi Jehuda
JIanassi heisst w npYn 3 N1i, Nachunm 'vripn r-p wv,4,) andere
Lehrer ms9n' mwi v'lip p3r:,9) Gott vor allem wmn r w ,pn,1o)
seine Lobpreisung als der Ileilige 'rwinp,1') und die Verherrlichung
seines Namens mit Hingabe des eigenen Lebens aw} n 'np.1')
In der Halacha wird der Satz prno nl v .ip3 pi, verschie-
dentlich angewandt: Man liisst bei der Heiligung einer Person,
eines Gegenstandes oder einer Handlung einen Aufstieg aber
keinen Abstieg zu. Der Stellvertreter, der einmal infolge der
Verhinderung des Hohenpriesters am Versfihnungstage von der
Wtirde des einfachen Priesters zur Wiirde des Hohenpriesters
aufgeriickt ist, kann nicht mehr ale einfacher Priester fungieren.")
Ebensowenig wie derjenige, der einmal die hohenpriesterliche
Funktion des n:ona nm:vn, die Dt. 20 vorgeschriebene Proklamation
vor Beginn einer Schlacht erlassen.1) (Die Wiederabsetzung des
infolge des Stroites zwischen R. Gamliel und R. Josua zum

1) Joma III, 2.
') Sabbath XVI, 1.
3J Pesachim 102 a.
4) ebds. 101 a.
5) Rosch. hasch. 11,7.
S) Kidduschin 2 h, wobei freilich nach dem Wortlaut des Talmuds
zunachst nur daran gedacht wird, dass die Frau dadurch, wie etwas,
was dem Heiligtum geweiht ist, jedermann d. h. einem jeden anderen
Mamne verboten ist wipnn y": n~ -DON.
7) Berachoth 17 a *vy wcipi inn.
8) Jer. Megilla III, 3 (Kr. 31 d).
9) Pesachim 113 b.
o1) Berachoth 7 a.
11) Sota 49 a.
12) Sanhedrin 74 b.
13) Joma 12 b.
14) Joma 78 a,


- 29 -






- 30 -


Nassi ernannten R. Eleasar h. Asarja, wird mit der gleichen
Begrtindung als unmi6glich bezeichnet'). Die Schaubrote, die beim
Hineintragen ins Heilige von einem silbernen Tisch auf den
goldenen gelegt burden, mussten beim Hinaustragen auf einen
anderen Tisch gelegt werden2) die ('hannukalichter werden nach
der Schule Hillels deshalb an den acht Tagen in ansteigender
Zahl angeziindet'). Und das ist auch der Grund, weshalb, wenn
nur zebn Verse aus einem Thoraabschnitt verlesen werden. die
beiden ersten, die zur Thora gerufen werden, je drei und der.
letzte vier Verse lesen soil').
Das Korrelat zum IIeiligen ist das Unreine ). Auchb hier
sind die mannigfaltigsten Abstufungen zu verzeichnen. Eine
ausftihrliche Schilderung aller Formen der Unreinheit und ibres
Verhltnisses zu einander nach ,,Schwere' und ,Leichtigkeit-
wire aber gleichbedeutend mit einer systematischen Darstellung
des vielleicht umfangreichsten Gebietes der Halacha und muss
deshalb hier unterbleiben").

II. Begriindung der Gebote.
a) die Berechtigung nach den Griindeii der
Gebote zu forschen.
Wir haben im ersten left unserer Abhandlung gesehen,
dass die heilige Schrift selbst einer ganzen Reihe von Geboten
eine Begrtindung beigegeben hat'). Merkwiirdig beriilirt es
daher, dass iiberhaupt die Frage aufgeworfen werden konnte.
ob es gestattet ist nach den Griinden der Gebote zu forschen.
Doch fragt es sich, ob im Talmud und Midrasch selbst diese
Frage zur Diskussion gestellt wird. Maimonides polemisiert

') Berachoth 28 a.
2) Menachoth XI.7.
3) Sabbath 21 b.
4) Megillah 21 b; freiliclh werden dort auch Grilnde dafilr ange-
geben, weshalb auchi ter erste oder der zweite bevorzugt werdenkann.
5) Schon im biblischen c,-p ist der Ueberg'ang von durch Abson-
derung Heiligen and Unheilig'en-Verborenen g'egeben. Vgl. Ra-chi zu
Dt. 22,_9 u ai Dx s -i ; 1zi 't:Y, ;'. yp ;* :" n.,'u -p -:, -;

6) Vgl. a. aKelim 1, 1-4.
7) Vgl. das. S. 49-63.






- 31 -


freilich gegen die, welche aus der Mischna Berachoth V, 3 ein
solches Verbot erschliessen wollen: .,Wer sagt: Auf ein Vogel-
nest erstreckt sich dein Erbarmen, den bringt man zum Schweigen";
er sebst fasst aber diese Mischna auch so auf, dass sie besagen
will, es sei nicht gestattet, fir das Gebot Dt. 22,6 beim Aus-
nehmen eines Vogelnestes die Mutter fliegen zu lassef, als Grund
das Erbarmen Gottes mit der Tierwelt anzunehmen. Nur meint
er, dass sie eine vereinzelte Meinung ausspreche und darum
nicht massgebend sei').
In Wahrheit ist fur die Frage eines allgemeinen Ver-
bots, Grtinde fiir die Religionsgesetze anzugeben, aus dieser
Mischna tiberhaupt nichts zu erschliessen. Im Talmud wird
diese Stelle in vierfacher Weise erklArt. Zwei Erklirungen
haben wir in Jeruschalmi2): Wer so betet, der beklage sich
gewissermassen liber die Eigenschaften Gottes. Auf ein Vogel-
nest erstreckt sich dein Erbarmen und auf mich nicht'). Oder
er setze den Eigenschaften Gottes eine Grenze: bis auf ein
Vogelnest erstreckt sich dein Erbarmen4). Die beiden in Bahli
lauten: Er erregt Neid unter den Werken der Schipfung d. h.

1) More Nebuchimn III 48. Ueber den Widerspruch, in den sich
Maimonides hier mit seiner eigenen Entscheidung in Hilch. Tefilla IX. 7
bringt, vgl. Schemtob zum M. Neb. n. a. O.
2) ed. Krot. 9 c.
3) Lr euI niw M INn1 Tam i *s ip' 2pn hw lnna ^ ^n H-npa
v'n, n '.in. Wenn nicht die Einleitungsworte wiiren, die doch ftr das
nuo diese Hiiresie viel zu milde sind, wire man versucht, hunter in
Bimn, wie auch sonst, den christlichen Religionsstifter zu verstehen.
Dann warden alle drei Aussprtclie der Mischna y'.,' DV p iy im' n
Inu pntyo e -ri nil Io 1ZI =a 'y -" n sich gegen die a:'na wenden:
der erste gegen die Christen, und der zweite ebenso wie der dritte
gegen die Gnostiker. Denn auch der zweite ,,un des Guteri willen
werde dein Name genannt" besagt ja nichts anderes, als dass Gott nur
Schopfer des Guten ist, das BOse aber von einer anderen Macht stammt,
also rin, 'r von dem Betenden angenommen werden.
4) Die Bemeikung des nwa 's z. St., nach der diese Erklarung
nm ir,..n p s ip y n"ap n rnn i nmp jrn= mit der zweiten im T.
Babli amnn n', pn c, rmnn nrwly ,va identisch ist, erscheint nicht richtig.
Die starke Gegentiberstellung der beiden Erklirungen im Jeruschalmi
je nach der Lesart in der Mischna, ob y oder -i Ip 1 ', spricht da-
gegen. Eher kinnte man sie schon mit der e r s t e n Erklirung dee
Babli nwrt nl -a tp ta zn:-: is identifizieren.





- 32 -


die anderen Wesen fiihlen sich benachteiligt, wenn Gottes Er-
barmen nur inbezug auf dies Vogelnest erwhint wird. Und
die zweite : nnia bK' p'ri _rI n':p- 7w 'rn- rw;w *:;c weil
er die Eigenschaften Gottes zu solchen des Erbarmens stempelt,
wihrend es sich doch um von ibm verhingte Bestimmungen
handelt.
Von diesen vier Erkliirungen kommt allein die letzte in
Betracht. Aber auch hier ist ja nicht die Rede davon, dass im
allgemeinen den Thoragesetzen keine Begriindung gegeben wer-
den diirfte. Es handelt sich ausschliesslich um dies Gesetz und,
wie die Parallelstelle in Jeruschalmi zeigt, um ahnliche Gesetze ),
bei denen eine falsche Begrtindung abgelehnt wird. Man dlirfe
diese Gesetze nicht auf Gottes Erbarmen, sondern nur auf (iottes
Gerechtigkeit zuriickfiihren'). In der Tat ist durchais nicht
einzusehen, inwiefern das Gebot des Fliegenlassens der Mutter
ein Akt des Erbarmens ist. Es erscheint umgekehrt als Qual
fiir die Mutter, wenn man ihr die Jungen nimmt und sie noch
von ihnen trennt. Ebenso ist es unverstindlich, wie das andere
Gesetz, das der T. Jeruschalmi hier bring: ,Ein Rind oder
Schaf diirftet ihr nicht zusammen mit ihren Jungen schlachten-
als Ausfluss des Erbarmens Gottes gedeutet werden ki;nnte.
Wenn bier eine Deutung berechtigt ist, so ist es i" ? t't.
Auch die Tiere haben ein Recht auf ihr Leben. Gott hat sie
dem Menschen zur Nahrung preisgegeben. Ihr Lebensrecht muss
aber gewahrt bleiben, dies verkirpert sich in der Fortpflanzung
zwei Generationen sollen nicht gleichzeitig vernichtet, oder anu
der Freiheit in Besitz genommen werden").


1) Lev. 22, 28 u~ in~ Jer. a. a. O.
2) Der Zusatz nPti mx p'l, felt im Jeruschalmni. Er schliesst in
der Tat sich nicht logisch al' das Vorhergehende. die Fortsetzung
mitsste lauten 'i- ;:s -,w. Was soil dlas heissen n"-a r :.-:, ~n~

3) Im Uebrigen geben sowohl Wajikra R. 27. 11 als Targum Jo-
nathan b. Us. zu Lev. 22. 28 filr die beiden erwhihnton Gesetze (lie vom
Talmud verponte BegrOndung. Talmud Jer. polemisiert ausdrilcklich
gegen Targum, wobei er ihn wiirtlich zitiert. Damit entfillt der Ver-
such des r'ina ',,, den Widerspruch zwischen Mischnah Berachoth V. :
und Midrasch Rabba auszugleichen. Es muss daher schon bei der An-
sicht des Maimonides bleiben, dass es sich bier um eineu Streit der






- 33 -


Ebensowenig ist der Midraseb, der ebenfalls nach Mai-
monidest) der Begriindung der Thoragebote entgegentreten will,
bier ins Gefecht zu ffihren : tmivw 'b n"-rpi n'b D r:'no :
nrr13xi ns qny sR nlv: w n'; b6 '),'I ;anlym it Cmswiv 'anw Ib ?n c.
Maimonides hat diesen Satz in dem folgenden Sinne aufgefasst:
,,Was liegt denn daran, oh einer vom lialse older vom Nacken
aus schlachtet, die Gebote sind also nur gegeben, die Menschen
zu prtifen"2'), d. h. also die Gehlte hahen an sich keine Bedeu-
tung, sie swollen nur dazu dienen, den Menschen zu prtifen, ob
er Gottes Gebote erfiillen wird. Aber der lHauptnachdruck liegt
auf dem Worte, das Maimonides vernachlidssigt: ,Was liegt
Gott daran, ob wir Menschen die Gebote ausf(lhren, wir geben
ihm nichts, im Sinne des Elihuwortes: Wenn du from bist,
was gihst du Ihm, was nimmt er aus deiner Iand ?" (Hiob 35,7)8).
Sodann bedeutet das rrpj% hier nicht ,,priifen" sondern ,lautern".
Die Gebote hat Gott den Menschen gegeben, um sie zu lIutern.
Diese Liiuterung kann nur durch die Kenntnis der Griinde ge-
steigert werden. Auch der Midrasch '3s n''n ra p.,b on';; Ot
,,6y nlE. =re c:r,. y:'a: ,.wenn ihr euch dazu aufgeschwungen
haben werdet, meine Lehre in )unkel verwahrt zu lassen, dann
sittige ich euch von den Giitern, die aufbewahrt sind fiir die
Zeit der Zukunft"-), der so aufgefasst wurde, als oh es verdienst-
lich ware, das Forschen nach den Griinden zu unterlassen, ist
eben nicht so, wie angegeben, zu iibersetzen. Ein Vergleich
mit der Quelle zeigt, dass die Deutung ,,in )unkel verwahrt
lassen" hineingelegt ist. Vielmehr ist der Sin : die Lehre recht
zu verwahren ).
Auch der bekannte Satz: :'wt jtWntvw C'ir1 'Inpw n r'nn
,nppn 'n '; "n c nn 'i sn slww n i m 'n ;n ni'is nIn iHbm v"y
1n "~n1? nzi' 1~b Ki'6) bedeutet nicht, dass man fiier die Grtinde

Meinung-en hantldlt. older besser. duss die Mischla aus einer Zeit heraus
zu eurklhiir ist. in tder mania g'egn dlie christliclhe Hetonung des Gottvs
der Liebe im (;iGensatz zumn Goti dcr Gerehtigkeit sich wvehren zu
imtssen glaubto.
') More Neb. Ill, 26. 2) Ber. 44. 1. 3) So auch Nachmanides
zu ])t. 22 ,7. ') Jalkut zu Prov. 1.
R) R. Salomno 1). Adereth in Resp. 94 ninmmt es gerade in dem
Since : wenni ihr die tief dariu verhorg'onell Weisheiten orkennt.
6) Joma 67 b.








der scheinbar unverstandlichen Vorschriften nicht nachdenken
diirfe, sondern In i.n.t im Sinne von uinn "-vlm sich schlimme
Gedanken darilber machen, als oh sie :"; 'c' a -siunlose Vur-
schriften wren, wie denn in der Tat die Parallelstelle dazu,
der Sifra1), als Lesart hat n'V 'vt$b 'Wvi nni prK,
Auf die Frage: Warum sind denn nach Ex. 13,13 gerade
die Erstgeborenen der Eselin auszul6sen und nicht auch die der
Pferde und Kamele, wird zwar kategorisch geantwortet n-;:
N'n t3in, es ist einmal eine Bestimmung der Schrift. gleich
darauf aber doch eine Erklrung dafiir gegeben2).
Ebenso wenig hat der bekannte Streit zwischen R. Simon,
der tip'l tLBe ''ln ,der dem Schriftvers einen Grund unterlegt-,
und den Weisen, nach denen das nicht statthaft ist, etwas mit
der allgemeinen Frage zu tun, ob es erlaubt ist, nach den
Griinden der Gebote zu forschen. Wie schon Tossaphot zu
Gittin 49 b und Sota 14 a bemerkt, dreht sich der Streit nur urn
Flle, in denen aus der Deutung sich eine praktische Konseq4uenz
ergibt. Wie in Dt. 24,17 : du sollst nicht pffinden das Gewand
einer Witwe, wo nach R. Simon dies Oebot fiir eine reiche
Witwe nicht gilt, weil nur bei einer armen das Gesetz begriindet
erscheint, da die Pflicht, einer solchen nach Dt. 24,13 das
Pfand jeden Abend zuriickzugeben, sie in einen schlechten Rut
bringen kinnte. Wihrend die Weisen der Meinung sind, man
diirfe aus einem solchen in der Schrift nicht angegebenen
Grunde das Gebot, das doch selbst diesen Unterschied nibht
macht, nicht einschrlnken. Ebenso hilt es R. Simon zu
Dt. 17,17 fiir selbstverstandlich, dass wir beim Kinigsgesetz
aus den Worten c'wv 1* n1' N1 ..Auch soil er sich nicht viele
Frauen nebmen" ohne weiteres als Grund statuieren diirfen: damit
sein Herz nicht abtriinnig werde, und daraus dann die hala-
chische Folgerung ziehen kinnten, dass er sich wohl viele Frauen
nehmen dtirfe, wenn er sicher wire, dass sie ihn nicht verfUihrten.
sodass der Zusatz rN rn on 1 N1~ als sellstundiger Satz genommen
werden mtisse: ,,Und sein Herz soil nicht abtriinnig werden-,
er dtirfe aber auch nicht e in e heiraten, wenn sie ihn verfbihren
kinnte. WAhrend sein Gegner diese neue halachische Forderung
nicbt anerkennt, weil er das, was R. Simon aus dem ersten
1) zu Lev. 18, 4. 2) Bechoroth 5 b.


- 34 -








Teil des Satzes auf Grund seines Prinzips, dass er inye) Vy~
rp'l, erschliesst, erst aus dem Zusatz der Schrift gewinnt und
darum diesen Zusatz nicht mehr verwerten kann, um jene neue
halachische Forderung daraus abzuleiten.1) Auf keinen Fall aber
hat das, wie man sieht, mit der allgemeinen Frage zu tun, ob
man nach den Grtinden der Gesetze forschen dirfe. Allerdings
bemerkt R. Jizchak zum letzten Gesetz: Weshall) wurden die
Grtinde der Thoragesetze nicht mit offenbart ? Bei zweien ist es
geschehen (bei dem erwlhnten und dem, dass der K6nig sich
nicht zuviel Rosse halten solle) und einer der Grissten der
Welt kam dadurch zu Fall, Salomo, der da glaubte, sie brauchten
fir ihn nicht verbindlich zu sein, weil die im Schriftvers ange-
gebenen Grtinde filr ihn nicht in Betracht kAmen2). Doch
fillt diese Befiirchtung fiir die Griinde, die eben nicht in der
Thora ausgesprochen und erst erschlossen werden, weg, da man
bei diesen selbst gefundenen und darum subjektiven und
zweifelhaften Griinden nicht in Versuchung kommen wird, die
Befolgung der Gebote von ibnen abbhngig zu machen.
Es lisst sich freilich nicht leugnen, dass in der Iltesten
Literatur auf die runoi ? y' sehr selten verwiesen wird. Von
der Mischna, die ein ausscbliesslich halachisches Kompendium
sein will, nimmt das nicht weiter under. Ebenso nicht von
der Tossefta. Merkwiirdiger ist schon, dass auch in den hala-
chischen Midraschim, die doch viel Haggadisches enthalten, nicht
viel zu finden ist3). Reicher fliessen die Quellen in den Tal-
muden und den haggadischen Midraschim. Dennoch ist auch
hier die Ausbeute nicht so gross, wie man nach der grossen
Zahl der Gebote eigentlich erwarten dUirfte. Ob hier die Schen
mitsprach, die in dem oligen Ausspruch des R. Jizchak ange-

1) Baba mezia. 101a.
2) Sanhedrin 21 b. Wie aus dem ersten Heft unserer Abhandlung
S. 49-63 ersichtlich, ist vielen Geboten der Thora eine Begralndung bei-
gegeben. Auch Raschi z. St. hat das gefithlt und bemerkt daher dazu
-in n nurm ntvrn ninmo nn1 jiUn.
3) Selten ist auch der Hinweis -:i no T u+ dort, wo die Thora
selbst einen Grund angibt. Sifra zu Lev. 17, 10 Tsn;1 12 ,m "n a: *3
o. not, Sifra zu Lev. 21, S na% no Tanu anp_ min "Ipa~ en ng a. Sehr
auffallend ist das Schweigen des Sifra zu Lev. 16, 10 fiber rs wo er
nur die Bomerkung hat cimnr ne'pn cipu~.


- 35 -






- 36 -


deutet ist Von einer systematischen Erdrterung kann hier noch
weniger die Rede sein als )ei religionsphilosophischen Ausein-
andersetzungen. Wie inlezug auf diese, so erf;hren wir von den
Gedanken, die sich unsere Weisen tiber die Griinde der Gebote
machten, nur aus sporadischen Aeusserungen, sehr oft gar nicht
bei einer Auslegung eines Thoragesetzes an Ort und Stelle, wo
es im Pentateuch steht, sondern eingehettet in irgend einer
haggadischen Beinerk ung zu einem Worte der Propheten oder
Haggiographen.
Natlirlich fehlt es nicht an Ausspriichen, die darauf ver-
weisen, dass die Gebote eine tiefere Bedeutung hahen : ..Es
sind nicht leere Worte und wenn sie leer erscheinen, so er-
scheinen sie so nur euch"t und dass die Aufdeckung dieser
Iledeutung verdienstlich ist'). Und die ersten Abschnitte uber
die Rechtsgesetze Ex. 21 werden besonders gerlhmt, weil diesen
Gesetzen so erhabene Gedanken zu Grunde liegen3). Im Sifra4)
wird inbezug auf die Aussatzschiden dem Priester, der die Be-
sichtigung vornimmt, vorgeschrieben, er mtisse den Betroffenen
eindringlich darauf verweisen, dass der Aussatz durch tille
Nachrede entsteht. Vor allein darf man nicht vergessen, dass
neben der Haggada viele Gedanken, die sich unsere
Weisen iiber die Grinde der Gelote gemacht halen, aus den
halachischen Erbrterungen selbst zu erschliessen sind.
Implicite ist in ihnen dariiber mancherlei enthalten. Die Anwen-
dung mehrerer hermeneutischen Regeln hat zur Voraussetzung,
dass man auf den Grund des Gesetzes zuriickgeht.
Aus der grossen Zahl von Beispielen, die dem Kundigen bier
zufliessen, scien nur einige zur Eritiuterung herausgehoben:
Lev. 2,11 heisst es: ,,Ihr sollt keinerlei Ilonig als Feuer-
opfer fur den Ewigen in Iauch aufgehen lassen." Dazu be-
merkt der Sifra: Ich wiirde annehmen, dass nur solche Dinge
nicht mit IIonig dargebracht werden, fir die er nicht gut ist.
woher weiss ich, dass auch solche verhoten sind, flir die der
IIonig gut ist, wie ja in der Tat die sachverstindigen Zulereiter
sagen, dass der IIonig fiir das Riucherwerk gut ist Darum
heist es! Keinerlei Honig usw. Man sieht also, dass man.

) Jorusch. 'Pea 1 1. 2') Jalkut zu1 Jo .. 1. s. 3, Ex. Rabba 3I,.:.
4) zu Lev. 14, 3j.






- 37 -


wenn der Schriftvers es nicht ausdrUcklich ahgelehnt, als Grund
des Verbots angenommen hatte, dass der Honig dem Riucher-
werk einen schlechten Geruch beigibt.
In Lev. 5,2f. wird angegeben, dass wenn einer unrein ge-
worden und dann eine Schuld auf sich geladen (durch Betreten
des Heiligtums oder durch das Essen von Heiligem) er ein pip
1 r,1 ly, ein Opfer zu bringen hat, das je nach den Ver-
mdgensumstanden des Stinders verschieden ist (wiihrend bei an-
deren Versiindigungen ein ilp rmon ein filr jedes Vermigens-
verhlltnis gleichbleibendes Stindopfer, .das in Lev. 4 naher be-
zeichnet ist, vorgeschrieben). Nun ist in V. 2 von Verunreinigungen
die Rede, die in der Reihenfolge eine tiefere Stufe einnehmen,
also ..leichtere" sind, wihrend V. 3 von ,,schwereren" spricht.
Dazu bemerkt der Sifra: ,Wenn nur die leichteren genannt
-wiren, dann hitte ich gemeint, fiir die Falle der Verunreinigung
an den leichteren ist zwar ein nach den Vermigensumstanden
abgestuftes Opfer zu bringen, flir die schwereren aber das flir
alle gleich feststehende." Also wenn die Schrift es nicht aus-
drilcklich gesagt, so hitte ich der Opfervorschrift den (rund unter-
gelegt, dass sie nur fir leichtere Fille gilt, ich wire jedenfalls
der Meinung gewesen, dass die Abstufung des Opfers nach den
Verm6gensverhiltnissen mit dem leichteren Grad der Verun-
reinigung zusammenhangt.
Zu Ex. 23,19, .,Du sollst ein Bickchen nicht in der Milch
seiner Mutter kochen", wird (Chullin 114 a) bemerkt: Jetzt
wiisste ich nur in der Milch seiner Mutter, woher weiss ich,
dass dies auch in der Milch einer Kuh oder eines Mutterschafes
verboten ? Das kann ich durch einen nurlm in durch einen Schluss
vom Leichteren auf das Schwerere erschliessen. Wenn das Kochen
schon in der Milch der Mutter verboten ist, bei der doch das Zusam-
menbringen mit dem Jungen nach 19,19 (n,:nn) nicht verboten ist,
umwieviel mehr muss es in der Milch der Tiere verboten sein,
bei denen das erwRhnte Zusammenbringen mit dem Bbckchen
verboten ist. Auch hier wird was nicht hierher geh6rt
- der Schluss abgelehnt. Aber dieser Schluss hat zur Vor-
aussetzung, dass man zwischen nyin zwischen der Vermischung
der beiden Tiergattungen, wie sie in Lev. 19,19 verboten ist,
und der Vermischung, die durch Kochen in der Milch stattfindet,






- 38 -


eine Beziehung annahm, als Grund des Verbots Ex. 23.19 also
nicht den sonst tiblichen ansah, sondern, dass die beiden Haupt-
materien der Nahrung Fleisch und Milch nicht zur engen Ver-
mischung kamen ).
Zu Lev. 22,28 ,,Ein Rind oder Schaf diirft ibr nichbt
zusammen mit ihren Jungen an einem Tage schlachten- be-
merkt der Sifra: Ich hatte eigentlich geglaubt, wenn schon
beim Vieh, von dem nicht die Bestimmung gilt, dass man Mutter
samt Jungen nicht behalten diirfe (Dt. 22.6) doch das Gesetz
,,du sollst das Junge nicht mit der Mutter an einem Tage
schlachten" Anwendung findet, dann miisste doch beim Vogel.
bei dem ersteres Gesetz wohl gilt, das letzterwabnte erst recht
gelten. Deshalb ist hervorgehoben : Rind und Scha f, aber
nicht V6gel. In diesem Schluss von dem ,leichteren" auf das
,,schwerere" ist enthalten, dass der Sifra als Grund fuir diese
beiden Gesetze das Erbarmen Gottes mit den Gesch6pfen an-
nimmt. Andernfalls ist nicht einzusehen, inwiefern ich diese
beiden Gesetze in Beziehung miteinander bring und aus der
Anwendung des Gesetzes Dt. 22,9 auf V6gel schliesse, es miisse
auch das Gesetz Lev. 22,28 bei ihnen Geltung haben2).
In Lev. 15,19 ist die Rede von der periodischen Unreinheit
derFrau. Der Sifra schliesst hier aus dem Wortears-::, dass dieUn-
reinheit auch dann eintritt, wenn der Blutfluss nur im Inneren
gespiirt wird und nicht aussen wahrnehmbar. Er fihrt fort: Es
sollte doch anders geschlossen werden: ,.Und wenn der :;, der an
Fluss leidet (15,2ff.), der nur dann rein wird, wenn er in leben-
diges Wasser (in Quellwasser) untergetaucht (nach Lev. 1,.131.
nur unrein wird, wenn der Fluss nach aussen tritt, so milsste
doch ni die Frau, die ihre Periode hat, die nicht ihr Reinigungs-
bad in Quellwasser zu nebmen braucht, erst recht nur dann un-
rein werden, wenn das Blut nach aussen gekommen." Diesem
m6glichen Schluss will eben der Schriftvers entgegentreten.
Auch hier sieht man, dass diesem Schluss eine ganz bestimmte
Vorstellung von den Arten der Unreinheit und den Mitteln der

1) Uebrigens eine .schne Beotiittigung for >. R. Hirs.hs Erklai-
rung zur Stelle. die auch das -nz: "v:-Gesetz in die ::"'-Vuorslhri'trt.
einreiht.
2) Vgl. auch oben S. 32 Anm. 3.







- 39 -


Reinigung zu Grunde liegt. Es erscheint weniger verstandlich,
dass der Quell der Unreinheit im Inneren des Menschen selbst
eingebettet sein sell, und dem ,,lebendigen Wasser" muss eine
grbssere Kraft der Reinigungsfahigkeit innewohnen als anderem
Wasser ).

b) Die einzelnen Geboten beigegebene
Begriindung.
Die Rechtsgesetze, die das Verhalten der Menschen zu
einander regeln sollen, tragen ihre Begrtindung in sich. Dazu
kommt, dass wie wir bereits im I. Heft unserer Abhandlung ge-
sehen, die heilige Schrift selbst vielfach ,,die Motive" hinzu-
fiigt'). Dennoch haben Talmud und Midrasch durch mancherlei
Hinweise versucht, besonders den Einzelbestimmungen des Ge-
setzes eine nahere Begrtindung zu geben. Zu den Zehngeboten
werden die letzten fiinf als solche, die dem Nichsten gegeniiber
zu beobachten sind, von den ersten fiinf getrennt, welche
Pflichten gegen Gott enthalten3). Sie sind acnl:b allein zur
,,Ehre" im Interesse der Menschen gegeben und umso schmerz-
licher wird es von Gott empfunden, dass Israel durch das golden
Kalb zuerst gegen das Gebot verstiess, das die Ehre Gottes
beriibrt4). Jedes der fuinf letzten entspricht einem der fiinf

1) Die Beispiele k6nnten um zahlreiche vermehrt werden. Damit
soll nattlrlich nicht gesagt werden, dass bei jeder hermeneutischen
Deutung derartige Vorstellungen zu Grunde liegen. Wenn es z. B.
zu Lev. 23, 6: ,,Und am fuiifzehnten dieses Monats ist das Fest der
ungesiuerten Brote" im-Sifra heisst: D i e s e r Tag erfordert die unge-
sluerten Brote und nicht das Sukkothfest. Ich hiitte ohne diese Be-
tonung im Schriftvers nAmlich geglaubt: Wenn schon das Fest, das
nicht die Laubhtutte fordert, die ungeshuerten Brote fordert, umwieviel-
mehr das Hukkothfest, das doch die Laubhtltte fordert," so ist klar,
dass die vermeintliche Schlussfolgerung nur eine Erklarung daftir ab-
geben soll, weshalb das an sich Uiberflissige Wortchen mn steht. Im-
merhin whre auch hier die Schlussfolgerung nicht moglich, wenn nicht
die starke Verwandtschaft der beiden Feste, die in gleicher Weise der
Erinnerung an den Auszug aus Aegypten dienen, empfunden wiirde.
2) a. a. O. S. 49 ff.
3) Die Elternverehrung wird bekanntlich auch als eine solche
gegen Gott bezeichuet, als dessen Stellvertreter auf Erden die Eltern
angesehen werden.
4) Ex. R. 42, 5.






- 40 -


ersten: ,,Du sollst nicht morden" der Anerkennung des *:x ::
wer gemordet, hat das Ebenbild Gottes zersiirt. ..Du sollst nicht
ehebrechen" dem Verbot des (G4tzendienstes ; auch der Ehebrecher
hat ein Band, das zwei Wesen aufs engste aneinanderkettet und
nur diese beiden Wesen verbindet, zerrissen, wie derjenige. der
von Gott abfiillt, uni sich anderen G(ttern zuzuwenden. Wer
stiehlt, kommt zum falschen Schwur u. s. f.'). Wenn hier auch
zunichst nor das Streben vorwaltet, einen Parallelismus zwischen
den G(esetzen der beiden Tafeln herzustellen. so ist doch offen-
bar auch der Gedanke massgebend, dass die Gesetze zwischen
den Mitmenschen nur ein Abbild deer sind, die das Verhiiltnis
zwischen Gott und den Menschen bestinmmen sollen.
Wer seinen K6nig liebt, wird nicht bei. seinem Namen
lalsch schw6ren ). Eigenartig ist die Deutung des Verbotes
yin bh, dass man nicht den Namen (Gottes zum Falschen iiber-
nehme, nicht ein Amt ausfillle, zu dem man nicht befahigt ist i.
Oder dass man nicht den Namen Gottes tragen wird (im An-
legen von Tefillin und Tallis) und dabei Falsches ausiibt. Stinden
begeht4). Das letzte der Zehngebote: das Begehren einer fremden
Frau, fillt deshalb so schwer ins Gewicht, weil in dieser Uiide
auch eine Uebertretung der neun anderen gegeben ist").
Die Rechtsgesetze sind die Grundlage der Thora und ihr
Ziel. Sie gehen der Offenbarung voraus (Ex. 1t) und tflgen
ihr (Ex. 21) wie die Gewappneten, die eine vornehme Per-
sinlichkeit im Zuge in die Mitte nehmen'). Die ganze Thora
und die Welt hiingt vom Recht a: ). Gott bat die Welt ge-
schaffen und erhilt sie nur durch das Recht'). Sie f6rdern den
Frieden in der Welt und stehen daher an erster Stelle unter
den Gesetzen'). Wenn kein Recht ,,unten" ist. dann tritt das
Recht als Stral'gericht ,,oben" in Kraft',).
I)as Gesetz vom hebrAischen Knecht Ex. 21, 2 ff. hestimmt.
dass dieser sechs Jahre dienen soil und im siebenten frei aus-
geht: ,,Wie ich, sagt Gott. meine Welt in sechs Tagen geschaffen
and am siebeuten geruht habe, so sell auch. wenn du einen

') Pes. labb. ed. Friedma. 117 b. ') ,Jer, lerachl oth I. S ed. Kr
3 c. j) Pes. Iabb. 111 a. 4) ebds. 111 b. a. a. 17 a. l) Ex. R.
W0, 4. 7) Ex. R. :0.19 und ,l 8) Ex. : l 3ul;: u. Talnch. ed. B. Ex.
S. 32. ") MAlch. zu Ex. 21:1. "') Tanclhuia :'-2 :,.






- 41 -


hebriischen Knecht kaufst, dieser sechs Jahre dienen, und im
siebenten Jahre soloist du ihn freilassen'). Bei der Weigerung
des Knechtes, im 7. Jahr zu gehen, wird er an die Tir oder
die Pfosten gebracht und sein Ohr mit einem Pfriemen durch-
bohrt (Ex. 21,5ff.). Wafum gerade das Ohr und kein anderes
Glied? Das Ohr, das gehort ,,du sollst nicht stehlen" und doch
dem Gebot nicht folgte, das muss vor den anderen Gliedern
durchbohrt werden'). Und warum gerade an der Tiir und an
den Pfosten ? Diese beiden waren Zeugen in Aegypten, als ich
die Schwelle und den Pfosten tiberschritt und sprach ,,denn mir
gehGren die Kinder Israels als Knechte an" und nun hat
dieser sich einem Herrn verkauft! So soil denn vor ihnen die
Durchbohrung geschehen3). Wenn der hebriische Knecht ent-
lassen wird, dann muss man ihn beschenken (Dt. 15,12): Wenn
er ohne Habe von dir geht, dann muss er ja wieder bettoln
gehen und sich ein zweites Mal verkaufen1).
Als Grund dafiir, dass der heidnische Sklave die Freiheit
erhlilt, wenn seinlHerr ihm ein Auge oder einen Zahn ausgeschlagen
hat (Ex. 21, 26), scheint angenommen zu werden, dass das eine
Siihne fur das zugefiigte Leid sein so115).
Dass das Land im Jobeljahr an seinen Eigentiimer zurlick-
gehen muss und nicht fiir immer verkauft werden darf, begrtin-
det die Thora mit den Worten: denn mir gehort die ganze Erde,
denn Fremdlinge und Beisassen seid ihr bei mir (Lev. 25.23).
Der Midrasch vertieft diese Begrtindung noch und biegt sie in
dem Sinne um: w: m' n'2 vi -:yL 1n -=y n Ihr sollt bei Gott
sein und nur durch eure Unterwerfung unter Gott Anteil haben
an dem Boden6).
Wenn jemand einen Ochsen oder ein Lamm stieblt und
es schlachtet und verkauft, so soll er fiinf Rinder fir den
Ochsen bezahlen und vier Schafe fur das Lamm (Ex. 21,33),
dazu bemerkt R. Meir: Sieh, wie hoch die Arbeit bei Gott im
Werte steht: Der Ochs, bei dem auch die Arbeit in Betracht
kommt, muss ftinffach bezahlt werden. R. Jochanan b. Sakkai

1) Midrasch Tann. ed. Hoffmann I, 85, v'l. auch Ex. R. 30, 5.
2) Mech. z. St. 8) Kidd. 22 b. 4) Midr. Tann. ed. Hoffmann z. St.
5) Mech. z. St. Es bleibt freilich unerklirlich. weshalb denn die
FreilaBsung gerade an die 24 mnn mn gekniapft ist. 6) Sifra z. St.






- 42 -


sagt : Gott ziebt die Ehre des Menschen (bier auch des Diebes)
in Ricksicht: Der Ocbs, der allein geht, fiir den bezahlt er das
ffinffache, filr das Lamm, das er auf der Schulter hat tragen
miissen, nur das vierfache'). Der gleiche Tanna bemerkt zu
Ex. 22,6: Weshalb hat die Thora es mit dem Dieb stronger ge-
nommen als mit dem Rauber (der auch das Geraubte ersetzt,
wihrend ersterer das doppelte zahlen muss) ? Der Riuber setzt
die Ehre des Knechtes der seines Herrn gleich, wihrend der
Dieb dem Knecbt h6here Ehre erweist als dem HIerrn. Der
Dieb handelt so als ob das Auge da droben s. v. v. nicht sieht
und das Ohr nicht hurt2).
Die Begriindung, welche die Thora dem Verbot, den
Fremden nicht zu krainken (Ex. 22,28) gibt, wird von einem Tanna
nicht so aufgefasst, wie es dem Wortlaut gemiss erscheint und
auch aus Parallelstelien hervorgeht: ,Denn Fremdlinge waret
ihr im Lande Aegypten" d. h. ihr wisst ja wie dem Fremden
zu Mute ist (vgl. Ex. 23,9), sondern "nh ,cn NH "S- ce:" ein
Fehler, der dir selbst anhaftet, den darfst du keinem anderen
anhingen 3).
Das Zinsennehmen (Ex. 22,24) gleicht dem Biss einer
Schlange. Man spirt gar nicht wer einen gebissen hat, bis es
hervorbricht4). Wer auf Zins ausleiht, wird einem Mrn order
gleichgestellt; wie dieser die Tat nicht wieder gut machen
kann, so jener, wenn der Schuldner zu Grunde gegangen'). Den
Verarmenden ptlichtgeminss zu untersttitzen, ist Lev. 25,35 vor-
geschrieben. Das wird noch damit begriindet, dass Vorbeugen
besscr sei als Heilen, den Wankenden stiitzen besser, als den
Gefallenen wieder aufrichten. Das ist wie bei einer Last auf
einem Esel. Ist sie noch an Ort und Stelle, dann kann einer
sie fassen und sie zurechtrticken, ist sie aber erst herunter-
gefallen, konnen fiinf nicht damit zurechtkommen6).
Der Gliubiger soil dem Schuldner das Pfand vor Sonnen-
untergang zuriickgeben (Ex. 22,25), denn auch Gott hat ein Pfand
vom Menschen, seine Seele, die er beim Uebertreten dieses Gebots
nicht wiedergibt7).

1) Mech. z. St. 2) Mech. z. St. 8) Mlech. z. St. Ex. R. 81. 6.
6) Baba ni. 61 b. 6) Sifra z. St. 7) Tanch. etotpn c. 10.







43

Das Verbot ,dem Richter und dem Fiirsten zu fluchen"
(Ex. 22,27) ist begrtindet in der Erfahrung, wohin die Verbcht-
lichmachung der OberhAupter fiihrt, wie es sich bei der Empi-
rung Korachs gezeigt und spiter in der Geringschitzung der
Propheten').
In Ex. 23,25 beisst es: ,,Wenn du siehst, wie der Esel
deines Hassers unter seiner Last erliegt, so hiite dich, es ibm
allein zu iiberlassen; hilf ibm, sie herabzulassen." Der Midrasch
malt aus, wie ein solches IIandeln geeignet ist, die Feinde zu
versShnen: Zwei Eseltreiber, die einander hassen, sind unter-
wegs. )er Esel des einen erliegt unter seiner Last. Der
andere sieht's und sagt: Es steht doch nun einmal in der Thora:
Wenn du den Esel '. hilf ibm usw.! Was tut er, er hilft
ibm wieder aufladen und geht mit ibm zusammen und fingt mit
ibm zu reden an : hier ein wenig herunterlassen, bier ein wenig
heraufziehen, hier etwas beiseite gehen, bis er mit ibm zusammen
aufgeTaden hat, sodass sie Frieden miteinander machen. Und
der andere sagt: Ich meinte doch, dass er mein Feind ware,
und wie hat er sich meiner erbarmt, als er mich und meinen
Esel in Not sah. So treten sie zusammen in ein Gasthaus, essen
und trinken zusammen und werden wieder gute Freunde2).
Die Pflicht der Ehrfurcht vor den Eltern (Lev. 19,3) wird
abgeleitet aus dem Umstand, dass die Eltern Gott gleichgestellt
werden, wie das auch schon in dem Umstand begriindet ist, dass.
sie bei der Erschaffung dieses Kindes serw, in gleicher Weise
wie Gott beteiligt sind'). Die scheinbar unverstandliche Strenge,
die bei dem Gesetz von d(em widerspenstigen Sohne (Dt. 21, 18 ff.)
zur Anwendung kommt, ist begriindet in dem Wunsch, dass
dieser junge Mensch, von dessen spiterer Entwicklung Schlim-
mes zu erwarten ist, lieber in der Jugend als ,,ein Unschuldiger"
sterbe, als dass er sphter schuldbeladen den Tod erleide.4)
Das Gebot, bei Gericht kein Ansehen der Person zu
kennen: Du sollst nicht Riicksicht nehmen auf den Armen und
den Grossen (Lev. 19, 15), das man naturgemlss darauf zurtick-
fiihren wiirde, man solle bei dem Armen sich nicht vom Mitleid

1) Tanch. 'BoBnt c. 12. 2) a. a. O. c. 1. 3) Sifra z. St. 4) Sifre
zu Dt. 21,21.






- 44 -


und bei dem Grossen nicht von der Furcht vor seiner Rache
bestimmen lassen, wird von den Weisen mit folgender Iemer-
kung begleitet: Du sollst nicht sagen, das ist ein armer Mann,
ich und sein Parteigegner, der Reiche, sind ja verpflichtet, ihn
zu ernahren, ich will ihm Recht geben, sodass er durch das
Urteil zu einer ehrenvollen Versorgung kommt. Und du sollst
nicht sagen, der stammt von grossen Alinnern ab, ich kann ihn
nicht beschhmen.') Man sieht, diese Begriindung ist tiefer.
Liesse man die Gefiihle des Mitleids und der Furcht walten,
so hitte man sich ja ohne weiteres vom Standpunkte des Rechts
entrernt. Die mitgeteilte Begrtindung zeigt, wie man selbst vom
Standpunkt des Rechtes zu einer die eine Partei bevorzugenden
Entscheidung bewogen werden k6nnte, und schirft daher ein,
dass das Gebot das strenge, villig unbeeinflusste Recht fordert.
Die Zahl der Geisselhiebe, die bei gewissen Uebertretungen
verhingt wird, betragt vierzig (Dt. 25, 3), weil der Menscb, der
in vierzig Tagen dem Keime nach im Mutterleibe gebildet wird.
die Thora iibertreten hat, die in vierzig Tagen gegeben wurde.2)
Die Wobltitigkeit ist Pflicht, weil der Reiche nur der Ver-
walter der ibm von Gott gegebenen Gtiter ist.3)
Zurechtweisen sollst du deinen Niichsten (Lev. 19, 171. well
dies allein zum Frieden fiihrt. Das wird an vielen Beispielen
gezeigt.i) Bei der iiblen Nachrede (Lev. 19. 16) wird auf die
schlimmen Folgen hingewiesen, die sie einst bei der Versuchung
durch die Schlange gehabt.) .,Zur Zeit Davids waren sie alle
from, weil aber Denunzianten hunter ihnen warren, unterlagen
sie in der Schlacht.. Zur Zeit Ahabs waren sie Gbtzendiener.
weil aber keine Denuuzianten hunter ihnen waren, blieben si-
Sieger.")
Die Forderung, die an das natiirliche Gefiihl des Menschen
besonders hohe Anspriiche stellt: Du sollst dich nicht rAchen
und du sollst den Hass nicht nachtragen (Lev. 19, 18), wird da-
mit begitindet, dass man eben versuchen miisse, Gott zu gleichen:
,Wie ich das Biise mit Gutem vergelte, so musst es auch du.:i"
1) Sifra z. St. 2) Tanch. i'-a= c. 22. 8) Tanchuma :='~s c. 12.
4) Sifre zu Ut. 1, 1. 5) Tanch. nia c. 23. 6) Jer. Pea I ed. Kr. 16 a
7) Ex. R. 26,2, eine Forderung. die bekaimtlich in dem oft zitierron
Satze cimn nn N rmi m win no Sifre z. 1)t. 11. 22 auf alle Lieheserwei-
sungen ausgedehnt wird.






- 45 -


,Du sollst lieben deinen NAchsten wie dich selbst" (Lev. 19, 18),
weil alle Menschen im Ebenbilde Gottes geschaffen sind, und in
der Liebe zum Mitmenschen nur der Ptlicht gentigt wird, Gott
zu lieben.1)
Die Ausiibung der Wohltatigkeit wiegt soviel wie die Er-
fillung aller Gebote.2) Die Armut ist nur deshalb von Gott in
die Welt gesetzt, um den Menschen Gelegenheit zu geben,
wahre Liebeserweisung zu iiben.3) Das Geld, das der Reiche
besitzt, ist anvertrautes Gut, das er nicht etwa zur Ausnutzung
der Armen verwerten darf.4) Die Armen sind Gottes Haus-
genossen: Entsprechend deinen vier Ilausgenossen (Sohn und
Tochter, Knecht und Magd), die du am Feste erfreust, sollst du
das gleiche auch meinen vier Hausgenossen (Levit und Fremd-
ling, Waise und Witwe) angedeihen lassen;") ja Gott betrachtet
gleichsam die Versorgung der Armen als eine solche s. v. v., die
man ibm angedeihen liisst.6) Fragen, welche die Stadt angehen,
k6nnen *keine anderen sein als Fragen iiber np'i, die Uebung
der Wohltitigkeit. ) Der Besitzende muss sich als Armen be-
trachten (sich in die Lage des Armen hineinversetzen).8) Der
Sinn der Wohltatigkeit darf freilich nie der sein, dass sie filr
unrecht -erworbenes Gut eine Siihne bietet. Die Reichen, die
gebrandschatzt haben und mit dem Raub Wohltatigkeit iiben
wollen, gleichen der Dime, die sich fir Aepfel hingibt und diese
dann an die Armen verteilt.") Dass nur der Zehnte abgegeben
wird, ist Beweis der Riicksicht Gottes. Gott hat die Hauptarbeit
an dem Felde verrichtet, hat regnen, wachsen, reifen lassen und
fordert nur den Zehnten, wahrend einer, der als Mitarbeiter ein

1) Sifra z. St. Das ist der Sinn der Bemerkung Ben Asais, der
nicht gegen R. Akiba polemisieren will. R. Akiba sagt niu % nt
mna hier ist ein allgemeines Prinzip ausgesprochen, das die Grundlage
aller Pflichten gegen den Nachsten darstelit und daher den Charakter
eines L9Y, eines umfassenden Satzes hat. Ben Asai sagt o? nnrin 'Bo nr
nrm n ia ^ nt. In dem Satz von der Erschaffung des Menschen im
Ebenbilde Gottes ist die Grundlage noch sicherer gegeben und der
Satz darum auch noch allgemeiner gefasst. Beide swollen aber in
gleicher Weise das Gebot: du sollst deinen Nachsten lieben wie dich
selbst, begrunden.
2) Tanch. a'B ue' c.. ) ebds. 4) Tanch. c'arpo c. 12. ) Midrasch
Tann. I S. 94. 6) ebds. S. 83. 7) Sifre zu Dt. 17,8. 8) Tanch. c'auC' c. 15.
9) ebds. nsi c. 10.






- 46 -


Feld in Pacht nimmt, Anspruch auf den vierten, dritten Teil. ja
die HAlfte der Ernte hat'). Die ptlichtgemasse Erledigung der
vorgeschriebenen Abgaben von den Feldfriichten, der Nachlese.
der Ecke des Feldes, der vergessenen Garbe und des Zebnten
an die Armen wiegen ebenso hoch, wie die Darbringung von
Opfern im Heiligtum. Deshalb kommt mitten zwischen die
Vorschriften fiir die Festtage und ihre Opfer das Gesetz tiber
diese Abgaben zu stehen2). Jede Form der Woltiitigkeit macht
sich schon hinieden reichlich belohnt, sodass man sagen kann.
Gott habe die Gebote der Wohltitigkeit gegeben, um denen, die
sie ausiiben, Gliick spenden zu k6nnen3).
Fir die Verbote der Sittlichkeitsvergehen bedarf es keiner
Begriindung. Ihre Schwere wird immer nur eingeschirft.', wie
das ja auch im Pentateuch selbst eindringlich geschiebt
(Lev. Cap. 18). Ebenso werden sie ganz besonders als Heiligkeits-
gesetze bezeichnet.5) Die.Gefahr, dass sie iibertreten werden, ist
bei ihnen um so grosser, als bei den Eigentumsvergehen desRiubers
oder des Diebes immer nur einer, der Beraubte oder Bestohlene. zu
Schaden kommt (infolgedessen die Gesamtheit das Streben haben
wird, sich zu schiitzen), wihrend bei den Sittlichkeitsvergehen
beide Teile den Genuss der Wollust haben und Gottes Siegel
schanden'). Und daun sind die Folgen, wenn in der Uebertre-
tung ein Kind gezeugt wird, nicht wieder gutzumachen. wahrend
bei Raub und Diebstahl eine Riickerstattung m6glich ist') Das
Gebot, fiir die Fortpflanzung zu sorgen, ist nur dem Mann ge-
geben, da die Bibel (Gen. 1,28) es zugleich mit dem Gebot, die
Erde zu bezwingen, verbindet und dies auf die Frau-keine An-
wendung findet'). Wer das Gebot nicht befolgt, der vergiesst
gewissermassen Blut9) (er mordet die eigentlich zur Erschaffung
Bestimmten und mindert das Ebenbild Gottes, das in de' Ge-
samtheit aller zum Dasein Bestimmten verkorpert wird). Zu
der Bestimmung Lev. 20,15, dass wenn jemand sich mit einem
Tier vergangen hat, auch dieses zu tgten ist, wird gefragt : Was
hat das Tier denn gesiindigt ? Aber das geschieht nur deshalb,

1) ebds. c. 16. 2) Sifra zu Lev. 23,22. 3) Sabbath 119 a. Pea I. 1.
4) Tanch. n vin c. 12, Lev. R. 23, 9 u. o. 5) ebds. 25,6. 6) Lev. R. 23.12.
') Chag. 9 b. 8) Jebamoth 65 b. 9) ebd,. 63b.







- 47


damit nicht das Tier auf der Strasse umhergeht, und die Leute
sagen: Das ist das Tier, um dessentwillen jener gesteinigt wurde! )
Bei der -Io, der Frau, die inVerdacht steht, sichvergangen zu
haben, ist ein Mehlopfer aus Gerste zu bringen: weil sie sich
wie ein Tier benommen hat, deshalb soll sie ein Opfer von dem
bringen, was die Speise der Tiere ist2). Es soll auf dies Mehl-
opfer kein Oel gegossen werden, denn das Oel ist gleichbedeu-
tend mit dem Licht, und sie hat die Dunkelheit geliebt. Es soll
kein Weihrauch darauf getan werden, denn der Weihrauch er-
innert an die Stammiltter, und diese Frau ist nicht deren Wege
gegangen3). Die ,.Prtifung" geschieht durch Wasser und Erde
(Nu. 5,17): weil ihr Ursprung aus Wasser und Erde, deshalb
soil sie durch sie gepriift warden, ob sie noch so rein ist, wie
bei ihrer Erschaffung4). Die Vorschriften iiber die .cS gelten
nur, wenn der Mann eine eifersiichtige Regung gegen die Frau
hat und nicht umgekehrt, weil der Mann die Frau ernihrtV).
Andererseits ist das Fluchwasser nur wirksam, wenn auch der
Mann frei von Schuld ist, weil sonst mit Recht-das Wort des
Propheten Anwendung findet ,,Ich kann eure Tichtelb nicht
strafen, wenn sie buhlen . denn sie selbst gehen ja mit
den Dirnen abseits".6)
Das Niddagesetz Lev. 18,19 wird damit begriindet, dass
die Erlaubnis des ununterbrochenen Verkehrs zum Ueberdruss
flihren kinnte. Daher hat die Thora gesagt, die Frau solle fir
den Mann sieben Tage unrein sein, damit sie ihrem Manne so
lieb sei, wie zur Zeit, da er sie heimgefiihrt hat'). Das Orlah-
gesetz Lev. 19,23 ist fiir die Beobachtung des Niddagesetzes
eine gute Voriibung: Kannst du auf die Frtlchte des Baumes
drei Jahre warten, und du solitest nicht auf deine Frau warten
k6nnen?8).
Fir die Speisegesetze (Lev. 11) wird eigentlich keine an-
dere Begrfindung gegeben, als sie bereits in den lapidaren Worten
der Thora Lev. 11,43f. gegeben ist. Dass der Mensch heilig
wird, wenn er sich von der Verunreinigung durch die verbotenen
Speisen hiitet, wird unterstrichen ). Das natirliche Gefiihl, dass

1) Lev. R. 27,1. 2) Sota II, 1. 3) Tanch. a c. 3. 4) ebds. c. 4.
6) Lev. R. 6,4. 6) yifre zu Nu. 5,21. 7) Nidda 31 b. 8) Lev. R. 2585,
Beza 25 b. 9) Midr. Tann. ed. Hoffm. S. 75.






- 48 -


zwischen dem Verbot von rin und sm risn3, dem nicht vor-
schriftsmissig geschlachteten Tier und dem ,unreinen Tier'
wie einem Schwein noch ein Unterschied ist. obwohl halachisch
besides unter die gleiche Gruppe von Verboten fallt, macht sich
dennoch geltend. Inbezug auf ersteres lautet der schon erwihntt
Ausspruch: .Was liegt denn daran, ob einer vom Halse oder
vom Nacken aus schlachtet, die Gebote sind also nur gegeben,
die Menschen z, lMutern"~). Inbezug auf die unreinen Tiere
sagt aber der Midrasch : Wenn schon ein reines Tier, das von
einem Nichtjuden geschlachtet ist, verboten ist. wieviel mehr
das Fleisch vom Schwein2). Merkwiirdig ist, dass den Nicht-
juden, weil sie Kriechtiere und Wtirmer essen, zugeschrieben
wird, dass ibr KIrper dadurch ,,warm" wird, d. b. immun gegen
das Gift der Scblangen. ) Die gleiche .WiArme- des KGrpers.
die auch auf die Verinderung des yr r::r' eine Einwirkung
hat, soll aber gerade dem Juden eigen sein, weil er durch die
Sorge um die Erfiillung der Mizwoth gliiht.4 Die einzelnen in Lev.
11, 4-7 aufgezihlten Tiere werden als Symbole der vier
Weltreiche genommen, deren Kultur Israel sich nicht aneignen
sollte'). Wenn auch auf alle Stinden angewandt, so wird doch
gerade in Beziehung auf Lev. 11,43, wo von den Speisegesetzen
gehandelt wird, gesagt c-i w 1, B =c== maniy, dass die Siinde
das Herz des Menschen verstopft, d. h. den Sinn verdunkelt und
den Verstand umnebelt"). Ob das freilich in dem Sinne zu nehmen
ist, wie spatere Erklirer das auffassen, dass durch die Aufnahme
del'artiger Bestandteile in den Korper auch eine Einwirkung auf
die Seele, deren Triger jener ist, erzielt wird;), will zweifelhaft
erscheinen. Wie liesse sich mit einer solchen Erklarung die von
den Weisen angenommene Tatsache vereinen, dass 'r: w "
:13 u, wenn ein Stick verbotener Speise sich in zwei
andere erlaubte verliert, alle drei zum Essen erlaubt sind,')
und ebenso das Essen von Frucht, von der nicht die Hebe und
der Zehnt genommen, durchaus dem Essen von gefallenen oder
anderweitig verbotenen Tieren gleichgestellt wird9). So wird
auch das Gleichnis, das von dem Arzt spricht, der zwei Kranke

1) Gen. R. 441. 2) Tanch. 2n c. S. 8) Aboda zara 31 b. .A:b-
bath 86 b. 6) Lev. R. 13,5. 6) Joma 39 a. 7) VgI. Chinuch T83.
3) Chullin 99 b. 9) Tanch. nmi c. 17.






- 49 -


besucht, und dem einen, der doch nicht zu retten ist, jede
Nahrung erlaubt, wRhrend er dem anderen, der gesund zu wer-
den verspricht, bestimmte Speisen verbietet, so habe Gott Israel
die Speisegesetze gegeben, nicht aber den andern V61kern'), in
iibertragenem Sinne zu nehmen sein. Wie es ja auch an anderer
Stelle2) auf die Rechtsgesetze angewandt wird. Auf keinen Fall
haben die Speisegesetze die Bedeutung, dem Menschen jeden
Genuss zu versagen. Entspricht doch jeder verbotenen Nahrung
eine andere, die ihr im Geschmack gleich kommt und erlaubt ist. 3)
Eine eigentiimliche Begrtindung findet sich noch daftir, dass
beim Schichten der erlaubten Saugetiere sowohl Luft- wie Speise-
rohre durchschnitten werden, waihrend bei den V6geln das nur
bei einer von beiden geschehen sein muss. Erstere sind aus
dem Boden entstanden (haben daher offenbar mehr Lebenskraft),
wihrend letztere auts dem Boden und dem Wasser geschaffen
wurden4).
Wenn ein Vogel und Wild geschlachtet wird, so muss
nach Lev. 17,13 das Blut bedeckt warden. Dafiir, dass das Blut
der Vogel bedeckt werden soll, wird folgendes beigebracht: Als
Kain den Hebel erschlug, lag dieser da, und Kain wusste nicht,
was er mit ihm anfangen sollte; da fiigte Gott es, dass zwei
reine V6gel kamen und der eine den anderen t6tete und ihn
begub ; von ihn lernte es Kain, dass er Hebel begrub ; deshalb
ist es den V6geln zuteil geworden, dass ihr Blut bedeckt wird5).
Das Verbot, Wolle und Fiachs in einem Gewande zu ver-
mengen, wird zuriickgeftihrt auf das Opfer Kains (der nach dem
Midrasch Samen von Flachs dargebracht babe) und Hebels (der
ein Opfer von Schafen also auch Wolle gebracht): ,es ist nicht
in der Ordnung, dass sich dass Opfer des Siinders mit dem des
Unschuldigen mische )." Ob dasAufeinanderpfropfen zweierKriuter-
arten verboten ist, bleibt eine Frage: ,,Einerseits steht bei ihrer
Erschaffung nicht I nrb wie bei den Biumen, andererseits haben
sie sich doch an den Baumen ein Beispiel genommen, und Gott
hat es anerkannt".7)
Ftr das Gebot der Beschneidung werden die verschiedensten
Griinde angeben. Es ist ein unterscheidendes Kennzeichen fir
1) Tanch. ',m c. 6. 2) Midr. Tann. ed. Hoffm. I S. 96. 3) Tanch.
Zawi c. S. 4) Pes. R. K. S. 35 a. b) Tanch. n',,s- c. 10. 6) ebds. c. 9.
7) Chull. 60 a.








den Juden'), das ihn freilich auch in Gefahr bringt und darum
ihn umsomehr dem Schutze Gottes emptiehlt2i, es ist das Bun-
deszeichen, das Israel zu Priestern weight) das Siegel der Voll-
endung, das den beschnittenen Israeliten fiir alle \esen zum
Gegenstand der Furcht macht4). Die Vorhaut it. ein Schon-
beitsfebler des K6rpers, und durch die Erfiillung von Gottes
Gebot erkennen wir dies an; wiirde man einer vornehmen Frau
sagen, der Nagel ihres kleineu Fingers sei zu gross, sie wiirde
ihn sofort abschneiden. ') Die Beschneidung bedeutet so eine
Vervollkommnung der Natur, die Gott uns fiir den Korper an-
befohlen hat, wie wir in gleicher Weise die Produkte der Natur
durch irgend einen Akt fiir den menschlichen Gebrauch erst
vervollkommnen.') Genau so wie nach Lev. 19.23 der Weinstock
erst dann so lieblich anzuschauen ist und seine Frucht. der
Wein, erst dann auf dem Altar dargebracht werden kann, wenn
die ahy entfernt ist, so war auch die Frucht Abrahams erst
dann gut in ihren Handlungen und auserwahlt als Opfer nach
der Beschneidung7) Deshalb wird auch von sieben biblisrhen
Heroen berichtet, dass sie bpschnitten, also gleich vollkommen
zur Welt kamen"). Freilich ist diese Veivollkommnung noch in
hiherem Sinne zu nehmen, wie bei Abraham, der v o r der Be-
schneidung sich vor Gott niederwerfen musste, n a c h ihr aler mit
Gott reden durfte im Stehen, ja selbst einer Offenbarung gewiir-
digt wurde, da er sass"). Die Milah ist mit dem Blut, das da-
bei vergossen wird, als ein Opfer zu werten '). letzten Endes
ist sie freilich ein ,,Mysterium" "1). Das scheinbar ausserlich
Hassliche an dem Akt, das auch wohl schon in talmudischer
Zeit Gegenstand von Angritfen war, wird in folgendem Aus-
spruch geschildert: Gott sprach zu den Engeln, wir swollen den
Kranken besuchen. Da sprachen diee : Was ist der Sterbliche,
dass du seiner gedenkst, der Eldensohn, dass du auf ihn achtest'
Du willst an einen Ort gehen, wo so Hassliches ist. an einen
Ort, wo Blut und Abscheuliches. Da antwortete ihnen uott:
Meint ihr das wirklich ? So wabr ihr lebt, der Geruch dieses

1) Gen. R. 93,8. 2) Gen. R. 46,3. s) Mech. zu Ex. 19,5. *) Tanch.
w cap. 14 Ende. 5) Gen. R. 46,4. 6) Gen. R. 11.6. :) Jalkut Gen. S1
ali Pirke de R. Elieser. Tanch. c. T) Tanch. '' *; cap. 2u.
1o) ebds. nl c. 6. 11) ebds. c1' ; cap. 19.


- 50





- 51 -


Blutes ist mir silsser als der von Myrrhe und Weihrauch. Kommt
ihr nicht mit, dann geh ich allein.') Aus den erwiihnten Griin-
den wird dann auch abgeleitet, weshall die Beschneidung grade
an. diesem Organ vollzogen wird und nur an diesem Organ voll-
zogen werden kann2). Am achten Tage nach der Geburt soll
die Beschneidung stattlindea (Lev. 12,3) in geschichtlicher Er-
innerung an die Beschneidung Isaaks ) und erst am achten
Tage und nicht. wie man es erwarten sollte, an dem doch sonst
ausgezeichneten siebenten Tage, damit nicht alle Welt frghlich
sei und Vater und Mutter in ihrer Freude getriibt, da sie sich
auf Grund der nach der Geburt eines Knaben (nach Lev. 12,2)
der Frau anhaftenden Uneinheit einander nicht nihern k6nnen.4)
Als David in das Bad going und sich nackt dastehen sah
ohne eine Mizwah, da sagte er, wehe mrir, dass ich so bloss
stehen soil. Als er sich aber der Milah an seinem K6rper er-
innerte, da beruhigte er sich.6) Sonst ist der Israelit aber vdllig
von Mizwoth umgeben: die Tefillin an Kopf und Arm, die Schau-
faden an den Gewiindern, die Mesusoth an den Tiiren sind die
sichtbaren Zeichen, die Gott dem Israeliten aus Liebe als Schmuck
verliehen hat, sie bieten durch ihre sttee Gegenwart und durch
die gesammelte Kraft der dreifacheu Einpraigung auch einen
sicheren Schutz, dass der Trager nicht siindigt"). Die Tefillin
sollen erinnern an das Wunder, das sich an den Erstgeborenen
in Aegypten vollzog7), sie sollen einen Ersatz bieten fiir die von
Israel so gern eriillte aber den meisten unausfiihrbare Pflicht,
sich mit der Thora ununterbruchen zu beschiftigen8). In der
Mesusa beschiitzt Gott das Haus, der Herr steht draussen und
wacht iiber seine Diener drinnen, wiihrend es Menschenart ist,
dass die Diener draussen den Herrn, der drinnen wohnt, be-
wachen." ) Die Farbe der purpurblauen Schnur bei den Schau-

1) Tanch. ed. Buber Gen. S. .S. 2) Gen. R. 46,4 f. Vgl. -in noe
v. ,'Z; M~n mppno u. Lev. R. 25,6 f. 3) Tanch.. m in 1. 4) Nidda 31b.
5) Menachoth 43 b. 6) ebds. vgl. Sifra zu Nu. 15,41. wo aus einer Be-
gebenheit mit einer nm demonstriert wird, wie dieser Schutz durch die
Schaufaden einmal im eigentlichsten Wortsinn gegeben war. 7) Ex.
R. 19,8. 8) Midr. Tehillim ed. Buber S. 15.
9) Menacliotlh ; b. Wobei inattirlich nicht die grob anthroponor-
phistisvhe Vorstellung wallet. sondern nur anglnommen wird, dass aus
der Erfilllung des Gebotes der Schutz Gottes erwiichst. Vgl. nro 1qo





- 52 -


fWiden ist gewbhlt,- weil sie die des Meeres ist und diese der
des Himmels gleicht, der wieder dem Thron der Herrlichkeit
Ahnlich ist.')
Der Sabbath und seine Begriindung wird so oft und ein-
dringlich im Pentateuch eingeschiarft, dass er im Talmud und
Midrasch, obwohl er hier eine iiberragende Rolle spielt, offenbar
einer solchen nicht bedurfte. Das gleiche gilt von dem Verbot
des Gotzendienstes. Sehr oft wird von ihnen gesagt, dass sie
alle anderen Gebote aufwiegen2). Die Sicherheit, dass wir auch
den rechten Tag als Sabbath feiern, wird den Nichtjuden demon-
striert an der Tatsache, dass an diesem Tage das Manna nicht
vom Himmel kam.:')
Die Festtage sind Israel nur zu dem Zwecke gegeben,
dass sie selber ihre Freude daran haben4). Gott wiuischt,
dass Israel nur der frohen Ereignisse am Feste der Erlsung
gedenken mige und nicht dessen, was es an Leid erfahren9).
rn t das Gebot, den Sabbath zu hiiten (durch Arbeitsruhei ist nbtig,
weil, wle die Geschichte Israels lehit. das Gedenken -':r ihnen
verloren ging9), das Anziinden des Sabbathlichtes durch die
Frau, weil sie durc (l die Versuchung das Licht Adams ausge-
lischt hat'); das Anziinden schon am Vorabend, wbhrend nuch
heller Tag, wie bei der Feuersiiule, die schon emporwuchs.
wahrend die Wolkensiiule noch da war8); die Freude as der
Sabbathmahlzeit, welch letztere eineu besonderen Duft aus-
stromt, weil ihr eine WAirze beigeftigt ist, die eben der
Sabbath ist"). Die Eiuzelbestimmungen fiir das Schlachten
des Pessachopfers in Aegypten werden mit den Ereig-

zu Hilch. Tefflin V, 4. Das geht ani'h aus Jerusehalmi Pea I. I ed. Kr. 15 d
und Mech. zu Ex. 12.218 hervor: an ersterer Stelle sioht man. dass (lie
Mesusa bei diesem Schutz die gaze Thora repriisentieren soil. die nach
Prov. 6,22 den Mensclen aul seinen Weg'en und auf seineim Lager
beschtitzt; an der letzteren wird (lie Alesusa in Vergloich mit dem an die
Pfosten gestrichenen Blut in Aegypten gebracht. Vgl. auch die sch;ne
Stelle in Gen. R. 8r, wo der Partherkuinig Artaban eine unschatzbare
Perle an Rabbi schiickt und dieser ihm als G(egengeschenk eine Mesusa
sendet.
1) Menach. 43b. ') Ex. R. 25.12: Sifre zu Nu. 1:..22, besonders
Horioth 8a. 3) Ex. R. 25,11. 4) Tanch. mrcmnx c. 4. 5) Ex. R. 19.7.
6) Pes. Rabb. 115 b. 7) Tanch. ru c. 1. s) Mech. z. Ex. 13,22. 9) 5ablb. 119a.






- 53 -


nissen beim Auszug aus Aegypten in Beziehung gebracht: ein
minnliches Tier wird gebracht, well die Erstgeborenen der
Aegypter erschlagen werden und die der Israeliten am Leben
bleiben, von Schafen und Ziegen kann es gebracht werden, also
von allerlei Tieren, weil auch Gott keinen Unterschied machte
zwischen den Erstgeborenen Aegyptens; es soil in Fener gebraten
werden in Erinnerung an Abraham, der aus dem Feuerofen ge-
rettet wurde, die Mazzoth sollen gegessen werden in Erinnerung
an Sara, die den Engeln Mazzoth zubereitete ). Das Pessachopfer
sollte schon vier Tage vorher ausgesucht werden, damit sie sich
des Gbtzendienstes entfremden sollten und Gelegenheit nehmen,
Mizwoth zu ilben.2). Das Ysop wurde bestimmt, mit ihm das
Blut des Pessachopfers zu sprengen, um kundzutun, dass Gott
das Kleine wie das Grosse ehrt und auch vermittelst des
Kleinsten Wunder tut3). Die sieben Tage des Verbots, am
Pessach nichts Gesduertes im llause zu haben, sollen die Er-
innerung an den siebentigigen Zeitraum zwischen der Erlisung
und der Spaltung des Schilfmeeres festhalten4). Das Omeropfer
am 'zweiten Tage des Pessachfestes ist eine Gegengabe Israels
fiir das Omer Manna, das sie tgglich in der Wtiste erhielten,
um so bescheidener, als Gott nur von ganz Israel ein Omer er-
bittet und auch das nicht von Weizen, sondern von Gerstenmehl. )
Das Wochenfest soil mehr noch als andere Feste durch frohes
Mahl gefeiert werden, well die Thora an ihm offenbart wurde.6)
Am Roschhaschana wird Schofar geblasen, um die Opferung
Isaaks in Erinnerung zu bringen.7) Das Schofar soll nicht
aus dem Horn einer Kuh gefertigt sein, weil der Anklger (das
Horn von einem Tier, das an die Stlnde des goldenen Kalbes
erinnert), nicht -zum Fiirsprecher werden kann"). Am Roschha-
schana soil mit einem gebogenen Horn geblasen werden um
einzupragen, dass man gebeugten Sinnes ist, am Jomkippur
des Jobeljahres mit einem gerade gestreckten Horn als Symbol
der Freiheit'). Den Lulaw nimmt Israel am Sukkothfeste zum
Zeichen daftir, dass es in dem Gericht, das am Jomkippur ab-

1) Ex. R. 15,12. 2) Mech. zu Ex. 12,6. 3) Ex. R. 17,2. 4) Ex. R.
19,7. 5) Pes. R. K. 70a. 6) Fesachim 68 b. 7) Tanch. bni c. 23 Ende.
8) Rosch. Hasch. 26 a. 9) ebds. 26 b. Doch vgl. dort auch andere Er-
kliirungen.







- 54 -


gehalten wurde, siegreich bestanden.1) Die vier Pflanzenarten:
der Esrog, der Lulaw, die Hadassim und Bachweiden werden
bezeichnet a]s Symbole der Gottheit, als Erinnerungszeichen
an Abraham, Isaak, Jakob und Joseph, beziehungsweise die
vier Stammiitter, als Verkirperungen der Gruppen. die im
grossen Sanhedrin vertreten sind, als die vier T. pen von
Menschen, die reich an Thora und guten Werken oder nur an
einem von diesen oder arm an beiden sind-'.
Reicher fliessen naturgemiiss die diesbeziiglichen Bemer-
kungen dort, wo die Thora es an einer nbheren Begrtindung
fehlen lisst, beim Stiftszelt, den heiligen Geraten und den
Opfern.
'Das Stiftszelt und das spAtere salomonische Heiligtum
werden im Talmud und Midrasch identifiziert: beide sir.l der
sinnliche Ausdruck dafiir, dass Gott in Israel weilt, wie das ja
vom Stiftszelt in der Thora ausgesprochen ist (Ex. 25. 8). In
mannigfachen Bildern wird dies VerhAltnis Gottes zu Israel aus-
gemalt. ,,Ich babe euch mine Thora verkauft, ich habe mich
selbst s. v. v. damit euch verkauft ) Die Einheit Gottes und
der Thora fiihrt eben dazu. dass nachdem die Thora ihre tiitte
in Israel aufgeschlagen hat, auch Gott in seiner Mitte weilen
muss. Der Brautigam (Israel) besucht seine Verlobte (die Thorav.
nach der Heirat such der Vater der Braut diese im Hause ihres
Gatten auf.4) Oder: Gott hat seine Tochter, sein einziges Kind
weggegeben. Er kann sich nicht von ihr trennen and kann sie
doch nicht zurUckfordern, so bittet er, dass der Gatte tiberall
wohin er zieht, ihm ein Zelt zur Verfiigung stelle, dass er bei
ihnen beiden wohnen kinne.5) Dann wieder .wird Israel als
kleine Tochter Gottes dargestellt, mit der er tiberall auf offenem
Platze habe sprechen k6nnen, jetzt, wo sie gross geworden ist,
wo Israel die Thora empfangen und zu einem vollendeten Volke
geworden, da schickt sich das nicht; darum machet mir eine
Wohnung, dass ich dort in der Wohnung mit euch spreche.")
Oder: Ihr seid meine IIerde und ich bin der Hirt. macht einen
Aufenthaltsort fiir denHirten,dass er kommen kann. euch zuweiden:

1) Lev. R. 30.2. 2) Lev. 30.9--12. 3) Ex. R. 33,1. 4) Ev. R. 33.7.
E) Ex. R. 33, 1. 6) Pea. de R. K. S. 2 a.






- 55 -


ihr seid der Weinberg und ich der ITiter, machet eine HtUtte,
dass ich euch hilte; ihr seid Kinder und ich euer Vater,
eine Ehre ist es fir die Kinder, wenn sie bei ihrem Vater
weilen und eine Ehre fitr den Vater, wenn er bei seinen Kin-
dern ist; baut dem Vater ein Haus, dass er komme und bei
seinen Kindern sei.1) Es ist gar kein Problem, dass Gott hie-
nieden weilt, denn ,n'-i c'rinnra r nn rnv3' 'y, der urspriing-
liche und natiirliche Sitz seiner Herrlichkeit ist drunten; erst
durch die Stinden der verschiedenen Generationen entfernte sie
sich immer mehr nach oben, bis sie durch die Frommen ver-
schiedener Zeiten und zuletzt durch Mosche wieder zur Erde
zurickgefiihrt wurde.2) Das Heiligtum gibt erst der Erde die
feste Grundlage; bevor es erbaut war, stand diese,unsicher und
schwankend.8) Die achtzehn Anordnungen, die in dem Abschnitt
iiber das Stiftszelt vorkommen, entsprechen den achtzehn Glie-
dern der Wirbelsaule, so ist es das Riickgrat gleichsam der
Welt.4) Alles am Heiligtum entspricht den Verhiltnissen oben
im Himmel.6) Es bedeutet auch einen Schutz fuir die Vl6ker.
WUrden diese wissen, was sie ihm danken, sie wtirden es mit
Waffengewalt beschirmen.") Doch ist es fuir sie auch ein Gegen-
stand der Furcht.7) Israel freilich fiirchtet nicht das Heiligtum,
sondern nur den, der es anhefohlen hat.8) Es weiss wohl, dass
Gottes Herrlichkeit nicht einmal die Himmel zu fassen ver-
migen.9) Nicht dem Heiligtum an sich wohnt eine verzebrende
Kraft inne, sie erstreckt sich nur auf den, der dem Gottesgesetz
untersteht, denn der Frevler Titus drang in das Heiligtum ein
und kehrte unversehrt zurick, und die SOhne Ahrons gingen
hinein, um ein Opfer darzubringen und fanden den Tod.'1) Der
Bau des Stiftszeltes ist eine Dankesabstattung fiir alles das,
was Gott an Israel getan.") Es ist andererseits ein sichtbares
Zeichen, ein Zeugnis daftir, dass Gott ibm die Silnde des gol-
denen Kalbes verziehen hat, daher auch nryin pwo genannt ;2)
das Gold im Heiligtum sollte stibuen fiir das Gold, aus dem

) Ex. R. 34,3. 2) Pes. R. K. S. lb. 3) ebds. S. 6 a. 4) Lev. R. 1,8. b) Ex.
R. 38,4. 6) Lev. R. 1,11 Tanch. nonn c. 8. 7) Jer. Berachoth IV, 5 ed. Kr.
8 c. Der Parallelismus mit Dily n8W :1I- CWU '12 zeigt, dass es
sich auf c~"y bezieht. 8) Sifra zu Lev. 19,,0. 9) Pes. R. K. S. 20.
10) Lev. R. 20,5. ") Tanch. nwr c, 1. 12) Ex. R. 51.4.





- 56 -


sie das Kalb gefertigt hatten.') Wie Gott im Stiftszelt seine
Statte hat, so ist Israel bier gewissermassen verk6rpert: wenn
sie siindigen und ihnen dafiir Vernichtung droht. so ninmmt Gott
daftlr das Pfand von ibnen, das :r, wird zum ip=n.2
Die verschiedenen Materialien, die fiir die Fertigstellung
des Stiftszeltes und seiner Gerate dienen, sullen an die Welt-
reiche erinnern, deneu gegeniiber Israel seine Existenz bebauptet
hat.') Das Schittimholz, um das wieder gut zu machen, was
sie spiter in Schittim begehen wiirden.4) ,.Warum zu den Bret-
tern des Stiftszeltes Akazienholz ? Gott lehrte die spAteren Ge-
schlechter Lebensart. Wenn jemand spliter zu einem Hausbau
solche Baume wird verwenden wollen, die Frtichte tragen, dann
sagt man zu ibm: Wenn schon der Kbnig aller K6nige, dem
doch alles gehirt, als er anbefahl, das Mischkan zu bauen.
sagte: ibr sollt mir dazu nur Baume bringen, die keine Friichte
tragen, um wieviel mehr mtisst ihr dies tun"'5)
Die Lade sollte vor dem Bau des Stiftszeltes angefertigt
werden, denn es schickt sich nicht, dass die Thora so lange
ohne ihre Lade seil6) Der Tisch, der Altar und die Lade
waren mit einem Kranz versehen, sie stellen die Krone des
K6nigtums, des Priestertums und der Thora dar.z) Lange und
Breite des Altars von je ftinf Ellen werden in Beziehung mit
den fiinf Geboten, die auf jeder der beiden Tafein standen, ge-
bracht, die Hohe von drei Ellen mit den drei Rettern Moscleh.
Ahron und Mirjam, die vier Hirner, weil der Altar stihnen soil
fiir das Volk, das vierfach erhoben ist.') Warum sein Ueberzug
aus Erz? Um Siihne zu schaffen der ,ehernen Stirn".9) Vn
einem Altar aus Erde wird Ex. 20, 25 gesprochen, weil er
sihnen soil ftir den Menschen, der ais Erde gemacht ist.i~ Aus
den einzelnen Buchstaben des Wortes nfa wird seine Bedeutung
abgeleitet o n rv :t i:r nor, dass er Vergebung schaffe, das
Verdienst Israels in Erinnerung bring, Segen und Leben spend' ,.
oder = znt pro nr'to die bisen VerhAngnisse vertreibe. Nah-
rung spend und Liebe und Versiihnung zwischen Israel und

1) Sifre zu Dt. 1,1. 2) Tanch. w : c. 14. s) ebds ,-:- c. .
4) ebds. c. 10. 6) Ex. R. 35, 2. 6) obds. 50.2. doch vgl. 50.4. ) Joma
72 b. 8) Tanch. nrnn c. 10. 9) ehds. c. 11. 11) obds. i c. 14. ") ebds.
nim c. 10.






57 -

Gott vermittle.') Die schon bereits im Pentateuch gegebene
Begriindung daftir, dass der Altar aus unbehauenen Steinen ge-
fertigt warden soil (Ex. 20, 24), wird im Midrasch noch erwei-
tert: es ziemt sich nicht, dass das Leben Verkirzende(Schwert)
geschwungen werde ilber d6s Leben VerlAngernde.') I)as aller-
feinste Oel wird fir denLeuchler, und nur feines Oel fiir die Speise-
opfer verwandt, im Gegensatz zu dem Brauch des Menschen,
der das gite Oel in sein Elssen und das schlechte in seine
Lampe tut.:') Warum nicht Oel von anderen Friichten, well die
Olive ein Zeichen des Lichles ftir die Welt (bei Noah).4) Das
Raucherwerk ist ein Ausdruck der Frelde an Gott. Alle an-
deren Opfer dienen den Bedtirfnissen Israels, das Stindopfer
und Schuldopfer als Siihne fiir eine Schuld, das Ganzopfer fiir
eine Gedankenstinde, auch die Mahlopfer dienen als Slihne fUr
die Uebertretung eines Gebuts, nur beim Rducheropfer ist nichts
von alledem, es dient nur der Freude.i) Von den Bestandteilen
des Riucherwerks hat Galban einen schlechten Geruch, so hat
auch ein Fasttag, an dem nicht auch abtriinnige Sohne Israels
teilnehmen, keine Bedeutung.6) An der Richtung der Rauch-
saule, die von der Feuerstilte des Altars aufstieg, konnte der
Priester erkennen, welcher Teil der Welt vom Segen Gottes
erfiillt war.7) Das Riucherwerk siihnt das Vergehen der bhsen
Nachrede.8) Das heilige Salbol steht in einer Beziehung zur
heiligen Lade. Sobald die Lade nicht mehr vorhanden, ist
auch kein Hohepriester mehr, der mit dem heiligen Oel ge-
salbt.Y) Das Gebot der Zaihlung Israels durch Auferlegung der
Gabe eines halben Schekels, die dann fiir das Stiftszelt ver-
-wandt werden soil, wird verschiedentlich erklirt. Das ist
wie bei einer Herde, in die Wolfe gebrochen, wo der Konig
zum Hirten sagt: zihle, wieviel fehlen.10) Dass Israel iiberhaupt
gezahlt werden soll, nachdem seinen Stammviitern doch erklifrt
wurde, dass es so zahlreich wie die Sterne und wie der Sand
am Meere sein soil, wird auffallend gefunden.") Wie in der
Thora selbst (Ex. 30, 12), wird die Gabe als Sihnegeld fur die
Seele betrachtet, und Mosche fUrchtet, dass entsprechend den

-1) Kethuboth lob. 2) Mech. z. St. 3) Tanch. nirn 6. 4) ebds.
b) ebda. c. 15. 6) Kerithoth 6b. 7) Lev. R. 20,4. 8) Erachin 16 a.
9) Jer. Taanith II,1 ed. Kr. 65a. 10) Pes. R. K. 18a. l) ebds. 17b.






- 58 -


Siinden, die Israel begangen hat, die HIhe des Siihnegeldes
ausfallen k6nnte, 100, 50 oder zum mindesten 30 Schekalim. ja
er zweifelt, wie man fibeihaupt ein Stihnegeld flr seine Seele
geben kinne, bis er von Gott beruhigt wird, dass Gott Israel
nicht zu schwere Last auferlege.1) Die H6be der Summe, der
halbe Schekel gleich zehn Gera, wird dann auch in Beziehung
gebracht mit der Zeit, da sie beim goldenen Kalb gesilndigt. in
('er HUlfte des Tages und durch die Uebertretung der zebnGebote.-)
Die sechs Wagen, welche die Fiirsten zur Einweihung des Tem-
p 1s brachten, werden mit den sechs Schipfungstagen, den sechs
Ordnungen der Mischnah, den sechs Geboten, die der K6nig zu
halten hat u. s. f. in Verbindung gebracht.31
Die Priesterwtirde ist ohne jede Bedingung Ahron und
seinen Nachkommen iibergeben, sie haftet ihnen also gewisser-
massen an, ganz unabhlingig davon, ob sie sich ibrer wiirdig
zeigen.4) Umfassender ist der Bund, der mit Ahron, als der, der
mit David geschlossen wurde : Abron hat fiir seine Nachkommen
das Anrecht erworben, einerlei ob sie Gerechte oder Frevler
seen, David nur fiir die frommen Nachkommen5). Doch gilt
das doch mehr von den Pflichten und nicht von den Rechten des
Priesters. Jeder Priesler, der nicht die Verbindlichkeit des
Opferdienstes anerkennt, hat keinen Anteil am Priestertum6): das
gilt auch dann, wenn er nur eine einzige Bestimmung nicht flir
verpflichtend hilt.). Die Priesterschaft muss eine einzige Spitze
in dem IIohenpriester halen, wie es nur e i n e n Gott. eine
Thora, ein Recht, einen Altar, ein Heiligtum gibt'). Ahron
ist deshalb zur Hohenpriesterwiirde ausersehen worden. weil er.
um Israel zu retten, die Stinde des goldenen Kalbes auf sibh
genommen hat9). Leviten sind trotz ihrer niederen Stellung
nicht Hirige der Priester: ,Siehe, ich babe eure Briider, die
Leviten, aus der Mitte Israels als ein Geschenk filr euch ge-
nommen, dass sie dem Ewigen hingegeben seien- (Nu. 18,6).
d. h. dem Ewigen sind sie uibergeben und nicht den Priestern "'.
Den Gewindern des Hohenpriesters wird eine stihnende
Kraft zugeschrieben: dem Rock fiir die Uebertretung des Ver-
') ebts. 18 b und 20b. 2) Tanch. nr 'a c. 10. 3) Pes. R. K.
S. 7 a. 4) Mechiltha zu Ex. 18,27. 5) Sifre zu Nu. 18,20. 6) Sifra zu
Lev. 7,33. 7) Midr. Tann. ed. Hoffm. I 8. 108. f) Tanch. -np c. 5.
9) Lev. R. 10, 8. 1") Sifre z. St.






- 59 -


botes, Gewinder aus Linnen und Wolle zu tragen, Beinkleider
fir die Siinden der Unsittlichkeit, der Kopfbund fir den Hoch-
mut usw.') Der Ilohepriester fungiert in acht Gewindern ent-
sprechend der Milah, die ebenso ein Bund genannt wird, wie
er ein Mann des Bundes ist, und die nach acht Tagen vollzogen
wird2). Am Versiihnungstage kleidet er sich in weisse Ge-
winder, weil der Dienst hier unten dem dort droben entsprechen
sell (vgl. Ezechiel 9,2). Und wesbalb vor allem nicht in die
goldenen Gewander? Weil das das Zeichen der Hoheit ist und
,,du vor dem Kiinig (wenn der Hohepriester ins Heiligste tritt)
nicht deine Pracht zeigen darfst" (Prov. 25,6). Daven abgesehen
kann der Ankliger nicht zum Verteidiger werden. Gestern hiess
es von ihnen: sie machten sich ein goldenes Kalb, und heute
steht er da und verrichtet den Dienst in goldenen Gewandern3).
Dass die Abgaben an die Priester und Leviten einen Entgelt
darstellen fir den Dienst, den diese verrichten, wird im Pen-
tateuch hervorgehoben (Nu. 18,21). Im Midrasch wird noch
hinzugefiigt, dass die Priester die Hebe erhalten, damit sie
thorakundig seien.4) Nach der anderen Seite wird Gewicht darauf
gelegt, dass sie umr dieser Gaben willen auch Funktionen sich
unterziehen mUissen, die. an sich ihrer nicht wilrdig sind : wie
der Feststellung der Aussatzschbden (Lev. 12-14). Es schmerzte
Mosche sehr : Entspricht das der Wiirde Ahrons, die Aussatz-
schAden zu seen ? Aber Gott antwortete ibm: Steht er dafiir
nicht im Genusse der vierundzwanzig Priestergaben?') Doch
wird immer hervorgehoben, dass die Gaben nicht etwa als eine
Steuer fir die Priester zu denken sind, sie stellen vielmehr eine
Betitigung der Anerkennung dar, dass Gott alles gehSrt und die
Priester erst wieder die Nutzniessung von Gott erhalten ,n:. ',n
(Nu. 5,8). Gott hat esl rworben und den Priestern gegeben6).
Israel hat schon vom Augenblick der sinaitischen Gesetzgebung
an die Gaben abgesondert, aber Ahron und seine Kinder haben
sie erst erworben, als sie mit dem Salbiil gesalbt waren7). Das
Essen der beiligen Gaben auch ausserhalb des Tempels und
nach seiner Zerst6rung entspricht durchaus dem Dienst im Hei-

1) Lev. R. 10,6, vgl. etwas anders Sebachim 8 b. 2) Jer. Joma
VII, 8 ed. Kr. 44b. 3) ebds. 4) Tanchuma nrnn c. 1. ,) Lev. R. 15,8.
ahnlich 16,7. 6) Sifre z. St. 7) Sifra zu Lev. 7,35.






- 60 -


]igtum' ). ',r 'mt W die Priester haben ein Recht an den Opfern
erst dann, wenn die Fouergaben dargebracht sind2). Ias Essen
der den Priestern zuerkannten Teile der Opfer ist ein inte-
grierender Tell des Sihneaktes"). Wie das ja alles in dem he-
kannten Satze :tp m nan, ;)' ';,4), dass die Priester ihre
Abgaben erst ,,vom Tische Gottes" und durch seine Vermittelung
erwerben, zum Ausdruck kommt. Das ist fir sie eine besondere
Ehre: ,,Ich bin dein Teil und dein Erbe" (Nu. l~,20, an meinem
Tisch ii.lt du und an meinem Tisch trinkst duI das ist wie bei
einem Ktnig, der seinen S6hnen Geschenke machte und den
einen Sohn leer ausgehen less und zu ibm sagte : Ich habe dir
zwar nichts geschenkt, dafiir aber iBt und trinkst du an meinem
Tisch. ') Gott hat die Gaben den Priestern mit besonderer
Freude gegeben, aus freiem Willensentschluss,") wenn auch
andrerseits hervorgehoben wird, dass Ahron und seine Snhne
um ihrer Verdienste willen sie erhalten haben.:) Die Priester
erhalten von jedem geschlachteten Rind oder Lamm den Bug,
die beiden Kinnbacken und den Magen (Dt. 18,3) in Erinnerung
an die Tat des Pinchas, der mit Arm und Gebet half und die
Buhlerin in den Leib traf.') Es ist ihnen verboten. bevor sie
in den Tempel gehen, Wein zu trinken (Lev. 10,9). Die Mutter
des Weines kann ihrem Sobne nicht widerstehen (der Weinstock
muss mit Stocken gesttitzt werden), und du willst ihm gegentiber
dich aufrecht halten?9) Die drei Segensspriiche, die der Priester-
segen (Nu. 7,23f'.) enthilt, entsprechen den drei Segnungen, mit
denen Gott (Gen. 1, 22; 28; 2,3) die Fische. den Menschen
und den Sabbath gesegnet hat.10)
Auch dem Nasir (dessen Gesetzesbestimmungen hier ange-
fiigt sein mogen), ist der Wein verboten (Nu. 6,3 f.. Der Um-
stand aber, dass er auch weder Kernenoch Htilsen von Wein-
trauben geniessen darf, beweist, dass ibm auch yr' r:.': verboten
ist, das Moment der Askese also dem Verbot nicht zu Grunde
liegen kann.") Wohl aber will die Thora mit der Institution
des Nasir das Streben unterstiitzen, den Gefahren des b6sen

1) Sifre zu Nu. 18,7. 2) Sifra zu Lev. 6.11. 3) Sifra zu Lev. 1,,17.
4) Beza 21 a. 0) Sifre z. St. 6) Sifre zu Nu. 18.8. 7) ebds. ") ('hullin
134 b. 9) Lev. R. 12,4. 0o) Midrasch Hagadol ed Sch'chter 5. 68.
11) Sifre zu Nu. 6,4.






- 61 -


Triebes zu begegnen, wie Simon der Gerechte jenen Jiingling
als den rechten Nasir riihmt, der durch sein wnnderschines.
Haar in Gefabr geriet, seinen stindigen Neigungen zu erliegen,
und das Nasirgelilbde tat, um das Haar dann nach dem Gesetz
Gott zu weihen.') Dass die Thora auch Kerne und Hiilsen
verboten hat, geschah, um damit ein Beispiel fiir alle Ziune
hinzustellen, die um das Gesetz gezogen werden sollen. Auch
das kaum Geniessbare vom Weine sell dem Nasir verboten
sein nach dem Motto : Mach nur einen weiten Bogen, heisst es
beim Nasir, dass du nicht an den Weinberg herankommst.2) Die
ganze Institution der Gesetzgebung ilber die Geliibde ist eine
Konzession ; denn jeder, der ein Gelibde tut, wird selbst, wenn
er es hAlt, ein Sinder genannt.3) Andrerseits werden die Ge-
liibde als ein Zaun (ein Mittel zur Erwerbung) der Frimmigkeit
bezeichnet. 4)
Inbezug auf die Opfer gilt, dass es sich nicht um Gottes
Vorteil handelt, dass etwa ibm damit ein Gefallen geschieht5),
und vor allem wird der Gedanke aus Jes. 40,16 betont, dass
Gottes allies ist, alle Tiere daher nicht zum Opfer ausreichen
wilrden, Gott sich aber mit einem Tier morgens und abends
begntigt.6) Gott schont das Vermogen Israels: Der Hohepriester
bringt tAglich nur die Hilfte des Opfers des Aermsten. ) Man
braucht nicht zu borgen, um etwa bei dem Opfer, das sich nach
dem Verm6gen abstuft, ein gr6sseres zu bringen, ebensowenig
zu dem Zweck sich einschranken.8) Die siebenzig Farren am
Sukkothfest entsprechen den siebenzig Vilkern der Welt, der
eine Farren am Schlussfeste dem einzigen Volke. Wie bei
einem Konig, der seinen Knechten sagte : bereitet mir ein
grosses Mahl, am letzten Tage aber zu seinem Freunde sprach:
bereite mir eine kleine Mahlzeit, dass ich von dir etwas geniesse.9)
Andrerseits wird oft hervorgehoben, dass die Fiille der Opfer
1) Nedarim 9 b. 2) Nu. R. 10,8. 3) Nedarim 77 b. 4) Aboth III,13.
6) Menachoth 110a, Sifre zu Nu. 28.8. Jampel ,,Vorgeschichte Israels
und seiner Religion" S. 225 will aus dieser Stelle schliessen, dass der
Talmud sich der Ansicht Maimonides' anschliesst von der objektiven Be-
deutungslosigkeit der Opfer. Davon ist keine'Rede, sondern die Stelle
ist mit Raschi in dem angegebenen Sinne zu nehmen.
6) Pes. It. K. S. 20 a. 7) Lev. R. 8,4. 8) Sifra zu Lev. 5,7.
S) Sukka 55 b.





- 62 -


eine Ehrung Gottes ist. Der Altar sollte nie obne Opfer sein.'i
Man verstopft den Abfluss des Vorhofs, damit die Fiille des
Opferbluts zur Geltung kommt.2) Ebenso wie das Beste der
Herde gebracht werden soil.") Wena der Knecht einen Stier
und der Herr einen Bock bringt, kommt der Knecht vor den
Herrn4) Aber das Wohlgefallen Gottes am Opfer hingt nicht
von der Gr6sse der Gabe ab: Beim Ganzopfer vom Rind und
Schaf, bei dem von V6geln und bei dem von Mehl steht in
gleicher Weise der Zusatz ,,ein Feueropfer von lieblichem Geruch
dem Ewigen", das will besagen : es ist gleich, ob einer viel oder
wenig darbringt, wenn er nur sein Herz nach oben richtet.-) Ja,
des Armen Armliches Opfer ist Gott wohigefilliger als des Reichen
tiberreiche Gabe. Des Kbinigs Agrippa Opfer von Tausenden soll
erst dargebracht werden nach dem Taubenopfer des Armen.6)
Weshalb steht gerade beim Mehlopfer das Wort: wenn eine
Seele darbringt? Gott will damit sagen: wer pflegt ein Mehl-
opfer zu bringen, doch nur der Arme ich rechne es ihm so an,
als ob er mir seine Seele dargebracht. ) Und ferner: Warum
sind gerade beim Mehlopfer die fiinferlei Arten der Zubereitung
angegeben ? Das ist wie bei einem K6nig, dem sein Freund, von
dem er weiss, dass er arm ist, ein Mahl ausrichtet. Er sagt
zu im : bereite mir doch die Speise in flinferlei Formen zu,
damit ich an dir recht vie] Freude habe.") Ja, was von deim
Mehlopfer des Armen in Rauch aufgeht, ist Gott lieber als das
fine, vielfach zusammengesetzte Riucherwerk der Gemeinde.",
Kurz, das Opfer des Armen ist ein Schmuck fiir den Altar."'J
Naturgemiiss wird das, was Maleachi (1,13) schon gegeisselt. dass
das Opfer nicht von unrechtmassig erworbenem Gute gelracht
werden durfte, eingescharft. Ein solches Opfer ist ungiiltig.")
Die Worte D c: t, CI, die an der Spitze der Opfergesetz-
gebung stehen, werden gedeutet: das Opfer gleiche dem des
Adam ; wie diesem alles gehlrte, also kein unrecht Gut an seinem
Opfer haften konnte, so 'sei es auch bei deinem.1) Das Vieh

1) nTrn ,pp Sukka 56 a u. o. 2) Pesachim 65 b. 3) Joma 34 b.
4) Lev. R. 5,4 nach der richtigen Lesart der i-in r-0n. 5) Sifra zu Lev.
2.1 und Mcnaluhoth XIII. 11 al. Absehllus1 der ganzen Opferge.ttzgebung.
6) Lev. R. 3.5. 7) .Menachoth 104 b. ) ebds. ) Lev. R. 3.1. 1-' Lev.
R. 3,5. 11) Sukka 30a u. o. "2) Lev. R. 2,7.








nihrt sich von der Krippe seines Besitzers, daher warden seine
Eingeweide dargebracht, der Vogel aber frisst von fremdem Gut,
daher wird sein Kropf fortgeworfen.') Der Gedanke Jesajahs
(43,22), dass die Opfer keine Last tiir Israel sein sollen, wird
ausgemalt: ich habe dich nicht bemiiht, ich habe euch nicht
gesagt: ihr sollt auf die Berge steigen und in den Gefilden euch
abmiihen, um mir ein Opfer zu bringen von denen, die nicht
unter eurer Obhut sind, sondern nur von denen, die unter eurer
Obhut sind, die an eurer Krippe heranwachsen.2)
Das Opfer als freiwillige Gabe steht besonders hoch.
Darum wird, wenn dereinst alle Opfer auth6ren, das Dankopfer
nicht aufhbren.3) Denn alle Opfer mit Ausnahme des Dank-
opfers warden fiir das Begehen einer Siinde gebracht.4) Auch
das Ganzopfer ist darum ganz heilig, weil es nicht fiir eine be-
stimmte Siinde dargebracht wird.5) Bei jedem Opfer hingt alles
davon ab, dass es aus freiwilligem Herzen gebracht wird. Nur
dann gilt es als ,,Opfer". Geschieht es aus Zwang und gegen
den Willen, dann ist es nur ein Feuerbrand.6) Auch dort, wo
derjenige, der zu einem Opfer verpflichtet ist, zur Darbringung
gezwungen wird, muss der Zwang zuletzt durch eine Erklirung
aus freiem Willen abgelist warden. ) Freilich wvird andrerseits
das von Gott befohlene Opfer hoher gestellt als das freiwillige.8)
Denn zum Wesen des Opfers gehirt es, dass der Wille Gottes
geschehe, wie das mni', n, gedeutet wird: es bewirkt nn nn;
31 rIwY31 4n-'CV '*~:C) eine Beruhigung10) und Befriedigung des
gottlichen Willens. Die Vollkommenbeit des Opfers besteht
darin, dass es genau alien Bestimmungen entsprechend ausge-
ftlhrt wird.") Wie das Opfer die Erfillung der g6ttlichen Ge-
bote zum Ausdruck bringen soll, so ist auch umgekehrt die Er-
fillung der Gebote einem Opfer gleich zu achten. ,,Wer, nach-
dem er den KOrper gereinigt, sich die Hlnde wischt, Tefillin
legt, das Schema spricht und betet, dem wird es so angerechnet,
als ob er einen Altar gebaut und auf ihm ein Opfer darge-
bracht".'2) Das gleiche wird von dem gesagt, der den Lulaw und

1) Lev. R. 3,1. 2) Tanch. oN c. 10. 3) Lev. R. 9,7. 4) ebds. 3,4.
5) Tanch. w c. 13. 6) Lev. R. 27,10. 7) ', ~n ~wm r I, r, 3p, Sifra zu
Lev. 8,1. 8) Lev. R. 7,4. 9) Sifre zu Nu. 28,8. 1) .vgl. Sebachim 46 b
nn nmn m*~. 11) Sifra zu Lev. 1,3. 12) Berachoth 16 a.


- 83 -






- 64 -


die Hadassa nimmt,') der den Ausgang des Festes feiert mit
einem Mahl.2) Wenn einer an einem IIochzeitsmahl teilnimmt und
den Briutigam erfreut, so ist's, als ob er ein Dankopfer dargebracht
hat.t) Mit dem Gedanken, dass das Opfer den Gehorsam gegen
Gottes Willen zum Ausdruck bringen soll, hangt es auch zu-
sammen, dass es oft die Bekundung der Demut darstellt. (;ott
hat als Opfer die Tiere bestimmt, (lie zu den Vertolgten und
nicht zu den Verfolgern gehbren.4)
Die Hauptbedeutung des Opfers ist es freilich. dass es
Sthne schaffen soll. Ias hat Gott bereits Abraham ver-
sprochen, dass, wenn seine Kinder siindigen, das Opfer dies
siihnt.6) Gott zeigte Abraham die Thora und das Gehinnom. die
Opfer und das Gallth und sagte zu ihm: Solange deine Kinder
mit Thora und Opfer beschiiftigt sind, wird ihnen dies Rettung
bedeuten. Aber dereinst werden deine Kinder nicht die Opfer
darbringen k6nnen, wem sollen sie da nach deinem Wunsch
unterworfen sein, dem Gehinnom oder dem Galuth ? Das
Stieropfer steht an erster Stelle. das soll zum Ausdruck blringen.
dass die Siinde des goldenen Kalbes gesiihnt ist. ) Das Opfer
wird auf dem Altar verbrannt, der aus Erde gemacht ist, als
Siihne fir den K~rper, der aus Erde geschaffen.") Wiihrend die
Bibel nur bestimmte Opfer als Stihnopfer bezeichnet. haben
nach dem Talmud fast slle Opfer die Aufgabe zu siihnen. So
das Ganzopfer flir Uebertretung von Geboten9), und flir Gedanken-
siinden.10) Auch das Friedensopfer der beiden Limmer am
Wochenfeste (Lev. 23,19) silhnt fiir die Unreinheit des Tempels
und seiner Heiligtuimer.") Selbst das tigliche Gemeindeopfer
der beiden Limmer hatte die Kraft, die Stinden Israels (nach
der Schule Schammais) niederzuschlagen oder (nach der Schule
Hillels) hinwegzuwaschen.") So war jeder, der in Jerusalem
tibernachtete, frei von Schuld, denn die Siinde des Tages siihnte
das Tamidopfer des Abends und die der Nacht das des Mor-
gens. 3) Freilich gilt das Opfer als Shlne fast ausschliesslich
fiir versehentliche Siinden.") ,Gerechtigkeit und Recht liben
1) Sukka 45 a. 2) ebds. 55 b. 3) Berachoth 6 b. 4) Lev. R. 27.5.
5) Tanch. nonn c. 10. 6) Ex. R. 51,7. ") Lev. R. 27,7 u. o. 8) Tanch.
is c. 14. 9) Joma 36 a. 10) Lev. R. 7,3. I) Sifra z. St. 12) Pes. R. K.
61 b (nach der verschiedenen Deutung des Wortes c:e':). 13) ebds. u. o.
14) Kerithoth 7 a.







- 65 -


ist Gott wertvoller als Schlachtopfer" (Prov. 21,2), denn die Opfer
siihnen nur fiir versehentliche Siinden, wbhrend Recht und Gerech-
tigkeit auch wissentliche Siinden siihnen.') Wahrend der Pentateuch
das Stndenbekenntnis nur vereinzelt erwahnt,2) ist die Meinung des
Talmuds, dass jedes Stind- und Schuldopfer von Reue begleitet
sein musste.3) Es wird nicht verkannt, dass die iffentliche Dar-
bringung des Siindopfers und das damit verbundene Bekenntnis
der Schuld Selbsttiberwindung fordert: ,,Heil dem Geschlecht,
dessen Fiirst ein Siindopfer bringt.4) Das Siindopfer bringt man
nicht an einer anderen Stelle des Tempels dar als das Ganz-
opfer, um den Sunder nicht zu beschamen, damit die anderen
nicht merken, dass er ein Sunder ist.5)
Es darf nicht die Meinung aufkommen, dass etwa ein
reicheres Opfer wirksamer ist in der Stlhne. Der Ausdruck
,rypn steht bei der Darbringung der Ganzopfer von Schafen und
Ziegen (Lev. 1,13) und nicht bei dem vom Rind (Lev. 1,9) dass
nicht Einer sage: ich will hissliche und unwtirdige Dinge tun
und dann einen Ochsen darbringen, an dem viel Fleisch ist und
dann Erbarmen bei Gott finden.6)
Man nimmt das Opfer auch von notorischen Sindern ('Iywv
n~wn) an, um ihnen die RIlckkehr zu erleichtern.7) Von Nicht-
juden darf man freiwillige, aber nicht Pflichtopfer annehmen,
denn ,,das Opfer der Frevler ist ein Greuel" (Prov. 21,20),
trotz des Ausspruches : Aller Orten wird meinem Namen dar-
gebracht (Mal. 1,18).8)
Bekannt ist der kiihne, kaum auszusprechende Gedanke, dass
s. v. v. auch fiir Gott ein Siindopfer bestimmt ist, das Stind-
opfer am Neumondstage : ,,Bringet ein Stindopfer dar, dafiir dass
ich den Mond verkleinert babe".9)
Die Sihnbe, die durch das Opfer erwirkt wird, ist ein Quell
der Freude. ,Die Wonne der ganzen Erde wird der Tempel ge-
nannt, denn es gab keinen Juden, der sich bedriickt fiihlte, zur
Zeit als der Tempel stand: er trat ins Heiligtum voller Stinden,
brachte ein Opfer dar und fand Siihne; gibt es eine grossere

1) Dt. R. 5.. ) Lev, ,5,: 1.1. Nu. ,7. 31 Keritoth 7 a, Be-
raclotli 2a. 4) Sifra zu Lev. 4.22, Horioth lub u. o. ") Sota 32 b,
6) Lev. t. 2A12. ;) Chullin 5 a ) Pes. Rabb. ed. Fr. S. 192 a. 9) Sche-
buoth 9 a.






- 66 -


Freude als diese?') Die friiheren Frommen sehnten sich danach
auch ein Stindopfer zu brjngen. Und da sie in keine Stinden
verstrickt wurden, so tlbernehmen sie die Nasirierweihe. um zu
einem Siindopfer verptlichtet zu sein.2) Andererseits wird der
Vers: ,Mache Dicil selten im Hause deines Nichsten' ange-
wandt auf das Darbringen von Siind- und Schuldopfern '
In einem Gebet, das R. Scheschetl sprach, wenn er einen
Fasttag abgehalten, bittet er, dass das Fett und Blut, das er
seinem K6rper durch das Fasten entzogen, ein Ersatz sei fir
das Fett und Blut, das man dereinst auf dem Altar von dem
Opfer brachte.4) Das kinnte darauf hinweisen (wenn es auch
nicht unzweideutig daraus hervorgeht), dass auch umgekehrt das
Opfer als stellvertretende IIingabe fir den Menschen gedacht ist.
Das Opfer oder einzelne der an ihm vollzogenen Funk-
tionen wird als Akt der Freidenbezeugung hingestellt. Natur-
gemaiss beim Einweihungsfeste geschah die :'c= das sich Auf-
stemmen auf das Opfer in Freude.') Aber auch vom Tamidopfer
heisst es ,,am Tage eurer Freude-, das ist die Zeit der Dar-
bringung der tAglichen Opfer.') Wenn in Dt. 12.7 und 12.12
von der Freude die Rede ist, die man bei der Darlringung der
dort angegebenen Opfer und Gaben im Tempel und beim Ess.en
dieser Opfer empfinden soll, so besteht die Erfillung dieses
Gebots der Freude wiederum in Iarbringuing von Friedensopfern.:)
Kein pi, keiner, der nicht in Freude ist, kann ein Opfer dar-
bringen oder es auch nur durch einen anderen darbringen lassen.'i
Alle Opfer, nicht nur i '.iC' die Friedensopfer an sich.
haben die Bedeutung der Welt den Frieden zu bringen.'i
Die Opfer miissen alle dargebracht werden mit dem aus-
geprigten Gedanken an ihre Bestimmung, sowohl was das Opfer
betrifft als den Opfernden als Gott, dem es geweiht ist. ) .Sie
wissen nicht zwischen gut und bose zu unterscheiden und willen
ein Opfer bringen"."1) Die rm; zumindesten der Gedanke. dass
man ein Opfer darbringe, war bei der Ausfibirung hier unbe-
dingt erforderlich.'2) Heiligkeit ist hier das (Geprige: .Der

1) Midrasch Tehillim zu 48,3. 2) Nedarim l1a. ( 'hagig'a a
4) Berachoth 17 a. 5) Sifra zu Lev. 8,22. 6) Sifre zu Nu. 10,10:. ) Sifre
zu den angeg'ebenen Stellen. 8) Sebachim 99b. 9) Sifra zu Lev. 3.1.
10) Mischnah Sebachim IV 6. 1) Berachoth 23a. 1') Sebachim 47a.






- 67 -


Heilige soll in das Heiligtum treten und dem Heiligen darbringen
und fUr die Heiligen stihnen.1)
Die Opfer haben die Wirkung, dass sie den Ertrag segnen.
Was von einer Art dargebracht wurde, segnete die entsprechende
Art.2)
Mehr als die Opfer stihnen Leiden, denn jene sind mit
Geld zu bestreiten, diese gehen dem Menschen an den Kirper.A)
Auch das Gebet steht hiher als alle Opfer.4) Doch ist das offen-
bar mehr als Trost gedacht fiir die Zeit des Galuth, wo die
Darbringung der Opfer nicht miglich ist und nun darauf ver-
wiesen wird, dass Israel auch, wenn es keine Opfer brachte,
durch das Gebet erhirt wurde.") In gleichem Sinn wird die
Beschiftigung der Thora dem Opferdienst gleichgestellt,6) oder
gar noch hliher gewertet.7) Im Allgemeinen wird doch emp-
funden, dass das ein kiimmerlicher Ersatz flr den Reichtum
derfribihercn Zeit, wo noch Priester und Prophet, Heiligtum
und Altar zu siihnen vermochte.8) Bemerkt muss noch werden,
dass nicht etwa, wie es behauptet worden ist 1), die Opfertheorie
des Maimonides im Midrasch irgend welche Stiitze hat. Der
Midrasch Leviticus Rabba (22,8) der von dem Sohne redet, den
Gott an seinem TiSche immer wtinscht, damit er nicht Gefallenes
und Zerrissenes isst, d. h. dass er alle Opfer zum Tempel
bringen soll, damit er nicht die Opfer dem G6tzen bringt, will
gar nicht begiinden, weshalb Gott die Opfer geboten hat, son-
dern nur das Verbot von msn iwa erklaren, weshalb es Israel
verboten war, kein Fleisch von einem geschlachteten Tier zu
essen, das sie nicht vorher als Opfer dargebracht hatten.
Im Einzelnen ist noch hervorzuheben : Das Tier wird erst
nach dem achten Tage augenommen wie der Mensch erst nach
dem achten Tage beschnitten wird; denn ,,dem Menschen und
dem Vieh hilfst du Ewiger", sie werden beide gleichgestellt.10)
Oder weil ein Sabbath erst vortibergegangen sein soll, bevor
1) Ex. R. 38,7. 2) Tanch. mrin c. 13. 3) Jalkut Jes. 254. 4) Me-
chiltha zu Ex. 20,23. 5) Ex. R. 38,4. 6) Menachoth ll0a. 7) Makkoth 10a
8) Tanch. n c. 9.
9) Abarbanel im Vorwort zu seinem Kommentar zu Leviticus.
unterstrichel von .Jampel a. a. O. 224. Hof'nmanns Ausfflhrungen Le-
viticus Band I S. 81- S3 sind von Jampel niicht imn geringsten wider-
legt, nicht einmal recht berucksichtigt. 10) Lev. R. 27,1 Ende.






.68 -

es vor Gott kommt. Das rbiy wird als .,Emporopfer charak-
terisiert: ,Um seinetwillen werdet ihr erholen-.)' Das Opfer
des IIohenpriesters, der Siihne erwirkt, muss dem der Gemeind-
vorausgehen, fiir die Siihne erwirkt werden soil.) )Da Hoiz
vom Oelbaum .und Weinstock sell nicht zu Feuerbrinden fiir
den Altar dienen. Iiese Ehre wird ihnen zuteil vwegen ihrer
,Kinder", Oel und Wein, die zu Mahl- und Trankopfern
bestimmt sind.3) Die Wirkung des ,iiucherwerks. der Seuche
Einhalt zu tun, hat der Todesengel Moscheh gelehrt.)i Auf das
Mehlopfer, das als Siindopfer gebracht wird. soil man iiicht O)ei
und Weihrauch tun, damit es nicht geschmiickt sei,') cine Be-
griindung, die schon in der Thorn angedeutet ist mit den Worten:
,denn es ist ein Siindopfer" (Lev. 5. 11 Aus dem gleichen
Grunde ist auch das regulare Siindopfer nicht von Trankopfern
begleitet.6) Und ebenso das des Nasirlers. denn auch dieser gilt
als Siinder.') Das Mehlopfer der Frau, die in dem Veidacht
steht, sich vergangen zu haben und das Fluchwasser trinken
muss, unterscheidet sich, abgesehen von diesem erwhhnten l3,-
ment, noch dadurch von anderen Mehlopfern, dass es von Gersten-
mehl gebracht wird (Nu. 5, 15) : sie hat sicl in tierischer Weise
vergangen, so so]l auch ihr Opfer aus der Nahrung des Tieres
bestehen.s) Das Ganzopfer hat den ('harakter eines Geschenks:
darum wird auch tiberall, wo ein Gaiizopfer und Stindopfer dar-
gebracht wird, letzteres zuerst gebracht, damit der Firsprecher
erst seine Wirkung geiibt, bevor das Geschenk hineingebracht
wird.9) Bei den Einweihungsopfern wird der Altar durch Blut-
sprengungen entsiihnt, weil bei denr Bau des Tempels rancher
nicht so sehr aus eigenem Antrieb, sondern nur aus Ricksicht
auf den Nachsten Spenden gebracht haben mochite und kein un-
recht Gut an dem Tempel haften sollte.'"' Die Tage der Tempel-
weihe bedeuten einen Festtag f'ir Gott.1" Die beiden Lammer
als tigliches Opfer hat Gott zur Zeit der Akeda Isaaks einge-
setzt, damit sie morgens und abends jene Opfertat Abrahams in
Erinnerung bringen.1) lhre Opfer sind als Stihne fiir die Siinde

)) Tanch. nonn (r 10. 2) Loe. R. 5.R. -) ehds. 7.L. 4) 'ablbath "'a.
Vgl. fiber daa Raiucherwerk noch ferner ubeln 57. I1 Menachoth a.
6) ebds. 7) Sota 15 a. ") Sifre z. St. i Selachlimi 7 b. 1) Sifra zu Lev.
8,15. ") ebds. zu 8,98. 1) Lev 2,11.







- 69 -


des goldenen Kalbes aufzufassen.') Weshalb bringt die Frau,
die ein Kind geboren, ein Opfer? Weil sie im Augenblick, wo
die Geburt sie ankommt, voreilig'schwort, sie wolle sich ihrem
Manne nicht mehr hingeben. Und weshalb ist sie bei der Ge-
burt eines Knaben sieben Tage und bei der eines MRdchens
vierzehn Tage unrein ? Bei einem Knaben, mit dem sich alle
freuen, tut es ihr schon nach sieben Tagen, bei einem MAdchen
erst nach vierzehn Tagen leid.) Und weshalb ein Opfer von
Tauben ? Weil sie im Ilerzen, als sie diesen Vorsatz fasste,
die Erregung aufkommen less, deshalb biingt sie ein Opfer von
Tieren, die ilattern.:) Flir den Aussiitzigen werden O~ c ge-
nommen, VOgel, die zwitschern. Ihre Stimme siihne fUr den
anderen Laut (dessen, der sich den Aussatz durch seine iible
Nachrede zugezogen.4) Der Nasir hat ein Stindopfer zu bringen
um die Schuld zu siihneu, dass er sich den Geinuss des Weines
versagt hat.") Eigentiimlich ist die Begriindung filr das Ab-
nehmen der Opferzahl an jedem folgenden Tage des Sukkoth-
festes: Einem Gaste setze man an jedem Tage, den er langer
verweilt, ein geringeres Gericht vor.0)

..Wie das Salz das Opfer tauglich macht, so die Heim-
suchungen den Stinder", ieisst es.7) Wenn dies an Ort und
Stelle auch vor allem imn Ilinliick auf die Bedeutung cler von
Gott gesandten Leiden'ftir den Menschen ausgesprochen wird,
so darf man doch wohl aus der Umkehrung eine Begriindimg
fUr das Gesetz Lev. 2,13 erschliessen.

Eine tiefere Kennzeichnung des Wesens des Opfers wird
im Sifre zu Nu. 28,8 gegeben, offenbar mit polemischer Spitze
gegen die Gnostiker.I Bei den Opfergesetzen wird nicht einer
der Gottesnamen gebraucht, die Gottes Allmacht oder sein
richtendes und strafendes Wesen bezeichnen, sondern der :r
'in Tetragrammaton, das Gottes ewige Gite und Liebe zum
Ausdruck bringt.

') Lev. R. zu 9.2. 2) Nidda 31 b. ) Gen. R. 20.10. 4) Lev. R.
16,7. 6) Sifre zu Nu. 6,11. 6) Pes. R. K. S. 19) b. 7) Berachoth 5 a, vgl.
Bacher, Agada der pal. Amor. I. 55,7, der auf die vollstiindige Les-
art in Dikduke Soferim hinweist. 8) Vgl. Bacher, Agada der Tannaiton
I S. 422.






- 70 -


Wir haben schon oben (S. 671 auf die Aisspriiche hinge-
wiesen, die von einem Ersatz fiir das Opfer reden, dass
das Thorastudium wie die Darbringung eines Opfers anger'echcet
wird,') dass das Gleiche vom Beten in der Synagoge Jilt.2? dass
das Gebet sogar hsher steht als das Opfer,:') dass die Betati-
gung der Demut alien Opfern gleichkommt.') Was nicht durch
Opfer zu siihnen ist, kann durch Erweisung von Liebestaten
Stihne finden.5) Es sind dies offenbar Aussprtiche. die zuuei-t
fiber den Verlust des Heiligtums und die Gelegenheit, die ,re-
botenen Opfer darzubringen, trtsten swollen. Dennoch zeigt die
Wahl von nr a ny ~l des Thorastudiums. des Gebets und
der Hingabe an Gott und die Mitmenschen als Ersatz fiir das
verloPene Opfer, dass die Opfergesetzgebung gewissermassen
als eine Spiegelung der gesamten religi6sen Betitigung des
Menschen betrachtet wurde.
Von den Abgaben an (lie Priester war schon oben die
Rede. Hier sei erginzend noch fUr das Gebot Nu. 1 f,1f t. bei-
gebracht: ,.Wer das Gebot von der IHebe des Teiges erfiillt.
der hat damit dem Gritzendienst Fehde angesagt.') h. in
der Weihe des Ersten kommt zum Ausdruck die Anerkennung
Gottes als Schbpfers und Spenders aller Dinge, dem daher das
Erste gebiihrt. Das Challahgebot ist im besonderen der Frau
auferlegt, weil sie die Teighebe der Welt (den ersten Menschen.
den Gott bei der Schipfung, als er Wasser und Erde knetete.
der Erde entnahm) verunreinigt hat.-)
Inbezug auf die Ausl0sung des Erstgeborenen der Eselin
wird gefragt: warum denn gerade diese und nicht auch die
der Pferde und Kamele und geantwortet: weil sie Israel beim
Auszug'aus Aegypten unterstiitzt haben.8)
Fiur den auf dem Felde gefundenen Erschlagenen wird
das Gesetz von ney nay (Dt. 21) ausgeiibt: Es komme ein
Wesen, das keine Frtichte getragen und were an einem Orte
') Menachoth 110a u. v. 2) Jer. Borachoth V. 1 ed. Kr. d. ', Be-
rachoth 32 b. 4) Sota 5 b. -) Rosch hasch. 18 a. 6) Le\. R. 1-.6.
7) Tanch. n: c. 1. Vgl. auch Jer. ed. Kror. Sabbath 5 b. wo in
hihnlicher Weise begrandet wird, weshalb ter Frau im besonderen das
Gebot des Lichtanztindens am Sabbath und die Obhut der Niddah-
bestimmungen anvertraut sind.
8) Bechoroth 5 b.






- 71 -


getitet, der keine Friichte bringt um dessentwillen, dem man
nicht vergannt, Frtichte (d. h. Gebote) zu schaffen.1)
Die Gesetze der ,,Unreinheit" nehmen, worauf schon der
Talmud hinweist,2) im Pentateuch einen grossen Raum ein; nicht
minder in der Praxis der talmudischen Zeit: ,,Sieh, wie weit
die Reinheit in Israel sich verbreitet hat, die frilheren Lehrer
lebrten nicht, es soll nicht der Reine mit der Nidda essen, denn die
Vorfahren assen nicht 'zusammen mit der Nidda, sondern sie
sagten: es soll der Flussleidende nicht mit der Flussleidenden
essen.s) Das Prophetenwort: sie werden umherstreifen d as
W o r t G o t t e s zu suchen wird darauf bezogen, dass dereinst
man sich iiber eine Frage der ,Unreinheit" wird vergeblich zu
orientieren suchen.i) Ja, wenn auch verurteilend, wird darauf
verwiesen, dass eine Verletzung der Reinheitsgesetze von ihnen
schwerer empfunden wurde als Blutvergiessen.") Und ebenso
glaubte man in einer Anordnun- der Weisen ein Tauchbad zu
nebmen, einen Schutz zu linden gegen die Stinde des Ehebruchs.6)
Dennoch verlautet von einer Begriindung filr diese Gesetze, die
doch gerade am meisten einer Begrtindung bediirfen, im Talmud
fast garnichts. Vielleicht wirkt hier das Gesetz von der me
ncnK nach, das eine zentrale Stellung einnimmt und das gerade
immer als das typische Beispiel des Irrationalen in der penta-
teuchischen Gesetzgebung gebracht wird. In den verschiedensten
Wendungen wird das Widerspruchsvolle seiner Bestimmungen
ausgemalt,7) auf den ersten Anschein mit Manipulationen bei der
Zauberei verglichen.") Merkwiirdigerweise wird aber doch wieder
gesagt, dass Mosche selbst der Grund offenbart worden wire,9)
werden, wenn auch etwas iusserlich, die Epitheta der ,,roten
Kuh" bald auf die Weltreiche,"') bald auf Israel bezogen.") Sie
ist Israel zur Reinigung eingesetzt, weil Abraham einst zu den
Rindern eilte, um den Engeln davon vorzusetzen.'2) Und eine rote
Kuh ist gewihlt: das ist, wie wenn der Sohn einer Magd den
Palast des Kdnigs beschmutzt hat; der KInig spricht: die

1) Sota 46 a. 2) M. ChagigaI 8. 3) Tossefta Sabbath I 13. 4) Sabbath
188 b. 5) Sifre zu Nu. 35,34; Joma 23 a. 6) Jer. Ber. III 4 ed. Kr. 6 c.
7) Pes. R. K. 30a u. v. s) ebds. 40 a. 9) ebds. 39a. 10) ebds. 40b.
11) ebds. 41 a. 12) Pes. Rabb. 57 a.








eigene Mutter komme und schaffe den Unrat fort, so sole die
Kuh stihnen die Tat mit dem roten Kalbe.')
Man kinnte versucht sein, den Gedanken, dass die Ge-
setze iiber die Unreinheit mit der rationalen Erfassung so gar
keinen Zusammenhang haben, in dem Aiisspruch zu finden:
Man bestimmt zu Mitgliedern des Sanhedrin nur solche, die im-
stande sind, den Nachweis zu fiihren r-,rn i= ;" -a'-. dass
eine Lev. 11,29 ff. bestimmten Tieren ausdriicklich zugeschriebene
Reinheit ihnen nicht zukomme.-) Es lisst sich aiich nicht ect-
scheiden, ob die Gleichstellung von Reiinheit mit Unschuld und
Fr6mmigkeit, und ,,Unreinheit" mit Verbrechen und Ueber-
tretung der g6ttlichen Gebote, die uns so oft begegnet.3) nur ein
Bild ist, das schon durch viele biblische Wendungen nahegelegt
ist, oder ob alle ,,Unreinheiten" als mit der Stinde verwandte
Befleckungen empfunden wurden. Einerseits haben die Frommen
alle ,Unreinheiten" gemieden,') andererseits geschah dies doch
immer als nyt, als Schutz, um nicht beim Essen heiliger
Speisen zu einer Unreinheit zu kommen und gegen ein Gebot
der Thora zu verstossen. Eine recht deutliche Illustration da-
fur, dass nicbt die ,,Unreinheit" an sich so sehr eine Betleckung
bedeutet, sondern alles der Forderung untergeordnet wird. das
Heilige vor Unreinheit zu bewahren, haben wir in dem Aus-
spruch des Sifra: tb:t ,,w:. ir",n mry r::; *;"z =c r *:
rnrim rbt wyi %'Y ,xni ,i<3 n'rms nitns' "p =; :-r~=M. i)
Am ausfiihrlichsten ist Talmud und Midrasch. wenn auch
nicht liber die einzelnen Bestimmungen der Gesetze iiber die
Schuden (Lev. 12, 15), so doch tiber den Grund des Entstehens
der Aussatzschiden. Wohl deshalb, weil er sich hier durch die
Erzihlung in der Bibel von der Erkrankung Mirjams (Nu. 12)
auf sicherem Boden ftihlt. Die iible Nachrede, deren sich M1irjam
gegen Mosche schuldig macht, fiihrte zum Aussatz: .Nimm
dich beim Aussatzschaden in Acht, dass du ihn sehr sorgfiiltig
behandelst. ..Denke an das, was der Ewige, dein Gott,
der Mirjam unterwegs, da ihr aus Aegypten zoget, getan hat.-
(Dt. 24,8 f). yn ipv' ist also die Ursache fiir Aussatzschiden.'
1) Pes. R. K. 40 b. 2) Sanhedrin IT a. 3) Berachoth 16 a. Sabbath
152 b, M. Joma VIII, 9, Menachoth 29 b u. s. 4) vgl. oben S. 25 Anm.
5 a u. o. 6) Sifra zu Lev, 15,16. 6) Sifre z. St.






- 73 -


Das Wort Y i:' wird als Abkiirzung der Worte I ci' t n be-
zeichnet.1) Aus dem Wortlaut der Schrift wird abgeleitet, dass
der Priester sogar verpflichtet ist, denjenigen, der ihm den Aus-
salz meldet, darauf hinzuweisen, weshalb der Aussatz gekommen
ist, dass dies eben wegen tibler Nachrede geschehen 2) Ebenso
wird freilich der Aussatz auch auf andere Stinden zuriickgeftihrt.
Das Beispiel des K6nigs Usijahu, der (nach II. KCn. 15,5) vom
Aussatz heimgesucht wurde, beweise, dass Hochmut eine Ursache
ist.1) Daneben werden eine ganze Reihe anderer Silnden aufge-
zahlt, meist ethischen Charakters.4) Als eine Art physiologische
Folge der Siinde wird der Aussatz gefasst, wenu der Aussatz
bei einem Kinde darauf zurtickgetiihrt wird, dass die Mutter
die Tage der Nidda nicht eingehalten hat.") Noch mehr wird
zwischen Aussatz und Siinde ein innerlicher Zusammenhang
hergestellt, wenn gesagt wird, dass der Mensch eine rechte
Mischung von Wasser und Blut sei, wenn er sich frei von Schuld
hilt. Stindigt er, dann ilberwiegt manchmal das Wasser und
er wird wasserstichtig und manchmal das Blut und er wird
aussitzig.6)
Ganz verlassen wird die Beziehung zwischen Aussatz und
Siinde, wenn gesagt wird, (lass es in Babylon desbalb keine
AussAtzigen gibt, weil man dort Mangold zu essen und Bier zu
trinken und im Euphrat zu baden pflegt.') Nicht so sehr als
Folge der Slinde als vielmehr zum Zweck der Aufdeckung der
Sunde ist es, wenn der Aussatz in einem Hause entsteht, um
den Nachbarn zu zeigen, dass derjenige, der ihnen nights leihen
wollte unter dem Vorwand, dass er das Gewiinschte nicht be-
sitze, es dennoch besitzt, wie sich das beim Einreissen des
Hauses infolge des Aussatzes herausstellt.1) Noch eigenartiger
ist die Erklirung, dass der Aussatz an die Hauser komint, um
beim Niederreissen der Hauser Israel Gelegenheit zu bieten, die
von den Ureinwohnern bei der Eroberung Kanaans vergrabenen
Schatze zu entdecken.")

) Lev. R. 16,2. 2) Sifra zu Lev. 14,35. ") ebds. 4) Arachin 16 a
werden sieben. Lev. R. 17,3 zehn, Tanch. ,I-o c. 4 pel autfg'zailt.
5) Lev. R. 15,5. 6) ebds. 15,2. 7) Kethuboth 67 b. 8) ebds. 17,2 ) eben-
das. 17.6.







- 74 -


Von mitgeteilten Griinden far die Gesetzesbestimmungen
beim Aussatz ist noch zu erwbhnen: ,Warum wird bei der Rei-
nigung des Aussiitzigen das Hochste und das Niedrigste ange-
wandt ? Weil er sich erhoben wie die Zeder wurde er vomn
Aussatz heimgesucht und weil er sich erniedrigt wie der Ysop
wurde er geheilt.')
Der beliebte Hinweis auf die vier Weltmiichte felt auch bier
nicht. Ihnen entsprechen die vier Arten der Aussatzscbhiden.'
Die Bestimmung der Schrift, dass der AussAtzige ,unrein, un-
rein" zu rufen hat, wird damit begrtindet, er solle der Oeffent-
lichkeit seine Leiden kiinden, damit diese fiir ihn bete.!) .Ein-
sam soil er sitzen ausserhalb des Lagers, weil er (durch seine
iblen Reden) Mann und Frau und Freunde auseinander gebracht
hat.4) Warum soil der Aussdtzige bei seiner Reinigung zwei
Vigel bringen ? Er hat ,,gezwitschert" (Schlechtes ilber seinen
Nachsten zugeraunt), so soil er ein Opfer bringen von denen.
die zwitschern.") Im allgemeinen gelten eben auch hier die
Gesetzesbestimmungen als typisch fiir die unerkliarlichen e''.".

c) Die Begriindung des Religionsgesetzes in
Allgeme inen.
Mehr als Ausspriiche fiber den Wert uind die Bedeutun,
der (iGeote ftir den Menschen es vermnngn, spricht fiir die
Auffassung unserer Weisen, dass den jiidischen Religionsgesetz
ein innerer Sinn innewolint, der auch dem Menschen sich er-
schliesst, der Umstand, dass sie von den biblischen Heroen auch
der vorsinaitischen Zeit annalhmen, sie hitten das Religionsgeseiz
befolgt, manche von ihnen bis in alle Einzelheiten. Da nach
der Ansicht der Weisen ,,die Thora vor der Welt erschaffen
wurde" ) ob man das nun wortlich oder mit R. Nissim so
nimmt, dass Gott sie -vor der Schopfung gedacht, weil diese
darauf angelegt, uim ihrer Ertfllung. dienen zu konnen, immuer
kommt hier der Gedanke zum Ausdruck, dass derjenige, der den
Sinn der Welt erkennt, auch auf die Gebote Gottes kommen
muss, die seinem Schopfungsplan zu Grunde liegen. .,Wir linden.
dass user Stammvater Abraham die ganze Thora erfillt hat,

1) Nu. R. 19,3. Pes. R. K. P5 a. 2) Lev. li. 15.9. 5) Sota 32 b.
*) Arachin 16 b. ) Pbds. 6) Pes. R. K. 30 a. 7) Nedarim 39 b.







- 75 -


bevor sie gegeben war" sagt eine bekaunte Mischna,') was
splter noch zu dem Ausdruck erweitert wird, Abraham hat die
Thora vom Aleph Iis zum Taw befolgt,2) ja dass er auch Be-
stimmungen der miindlichen Lehre gehalten 8':y R.rN t c"r
'Wlyn, ) sogar wie ein kleiner Kreis spldterer Erwahlten
in seiner XNahrung sich besonderer Ileiligkeit beflissen :,Ks H"
mnn nna3 L'in4); alle Stammviiter haben die spiter in der
Thora vorgeschriebenen Hebe und Zebnten abgesondert. Abraham
n6n nonn wie Nu. 18,'2 Isak )v a.wyv wie Dt. 14,22 Jakob
pv'w v'Jy wie Nu. 18,21 vorgeschrieben.5) Jakob hat ':1-'y niec
'inrr die von den Weisen inbezug auf die am Sabbath ausser-
halb der Stadt nicht zu iibersbcreitenden Grenzlinien festgelegten
Bestimmungen beobachtet6). Josephs Leiche zog zusammen mit
der Bundeslade Israel in der Wiiste voran und die V6lker
quAlten Israel mit Reden wie: 1st das eine Art, dass die heilige
Gotteslade mit einer Totenlade wandelt. Und Israel antwortete:
Der Tote, der in dieser Lade liegt, hat erfiillt, was in jener ge-
scbriebeu steht" ). Und nicht nur die Stammviiter und lleroen
Israels sondern auch der Stammvater der Menschheit soil die
Thora gehalten haben. Von Adam wird gesagt, er wiire kurz
vor Eintritt des Sabbath geschaffen worden, -i-t .o1 D;i ,-:,
damit er sofort die M6glichkeit habe, ein Gebot zu befolgen,
den Sabbaths). ,,Adam" n'n ', Tcen war sehr from: als er
sah, dass der Tod durch ibn in die Welt gekommen, hielt er
130 Jahre hindurch Fasttage ab usw.9):
Unter den Geboten nimmt die Grundlage aller Gebole
gleichsam, das Thorastudium und die Verpflichtung, die offen-
barte Lehre den Kindern zu iibermitteln eine iberragende Stel-
lung ein"0). Und so wird auch von dem Thorastudium ange-
nommen, das naturgemiss als die edelste Beschiftigung angesehen
wird, dass es seit den urTltesten Zeiten ge(ibt worden ist.
1) Kidd. IV, 14. 2) Midrasch Thillin ed. B. S 468. 3) ooma, 28 b.
4) Baba m. 81 a. 5-) Pesikta R. K. )8 a. 6) Gen. Rabb. 11.7, Pes. Rabb.
120 b.
7) Mech. zu Ex. 13,19 Wenn auch die Bundeslado our die Zehn-
gebote enthielt, so war doch eben damit auch das Sabbathgesetz ge-
geben, das jedenfalls nicht frilher als. fir Israel verbindlich angesehen
wird. als seit Marah Ex. 15,25.
8) Sanhedrin 38a. 9) Erubin 18b. 10) Vgl. Mischna Pea I, 1.






- 76 -


Methuschelach hat ne thundert Ordnungen der Mischna gelernt '
ct e u7n n'3i im Gerichtshof des Sem wurden Entscheidungen
gefallt, von denen eine zur Zeit Juda's vom vcp m- bestditigt
wurde ). Die Lehrhiuser des Sem und Eber sind bekannt -.
Isak und Jakob ,,jernen" dort4). Rebekka such dort Iile im
Gebet ). Jakob lernt mit Joseph den Abschnitt ;-r:-;;:
Dt. 21,1ff. als dieser ihn verliess6). Es ist selbstverstiindlich,
dass fir die nachsinaitische Zeit Thorastudium und Thoraiibuug
in den Formen geschildert werden, wie sie den Weisen geliufig
sind, dass Kinige, Richter und Propheten -, 7': und ;-'- :
haben. Diese Vorstellung ergab sich ja schou aus der Ueber-
zeugung, dass die mindliche Tradition nur durch eine geschlo-sene
Kette von Tradenten gewiihrieistet werden kani. Waren ;aer
die Tradenten vorhanden. was lag uiiher anzunethmen. als dass
die Form der Ueberlieferung die der talmudischen Zeit gelAiutige
war.7)
Die beiden Grundauffassungen fiir die Bedeutung der Ge-
bote im Allgemeinen entsprechen den beiden Auffassungen von
dem Verhiltnis Gottes zu dem Menschen, dem des Herrn zu
seinem Diener und dem des Vaters zu seinem Kinde. Bin ich
es, fragt Gott, dessen Herrschergewalt ibr am Sinai anerkannt
habt ? Und auf die bejahende Antwort: ,Ilalt ihr diese aner-
kaunt, nun gut, so empfanget auch meine Befeehle"'! Gott hat
Israel rings mit Geboten umgehen, die Tetiillin an Kopf und
Arm (Dt. 6,8) die Zizzith an den G-ewandern (Nu. 15,38f.) die
Mesusoth an den Tiiren (Dt. 6,9).!) Doch schon bei solchen
Ausspriichen tritt das Verhillnis des Herrn zum Diener zuriick
vor der Liebe Gottes. die in der Begliickung durch die Gebore
empfunden wird. .,Lieb ist Israel Gott, dass er -ie so mit Ge-
boten umgeben hat".1 ) Wie iiberhaupt es falcsh ist, in dem Aus-

1) Jalknt Gen. 42 (aus Midrasch Abkir). 2) Makkoth 2. b.
3) Schir hasch. R. zu 6, 2 u. o. 4) Targ. Jon. zu Gen. 22,19 und Ex.
R. 1,1 6) Targ. Jon. zu Gen. 25,22. 6) Gen. Rabba 94,3.
') Mit Obigem entfillt allies, was F. Weber in seinem Buche ,Ji-
dische Theologic" auf S. 34-38 aus den erwiihnten Quellen schliessen
will, dass nach Auffassung unserer Alten ,,die Gesetzlichkeit die eiu-
zige Form der Religion filr alle Zeiten" war.
8) Mech. zu Ex. 20,2. 4) Menachoth 43 b. 0) ebds.







- 77 -


druck Knecht Gottes eine Betonung des Unterworfenseins und
der Strenge zu seen. Es ist der hochste Ruhmestitel, wenn
Gott eine der biblischen Gestalten als seinen Knecht bezeichnet
und es wird hervorgehoben, dass selbst Manner wie Salomo,
die sich selbst Knechte Gottes nannten, von Gott dieser Be-
zeichnung nicht gewiirdigt wurden.')
Das gilt nyn besonders von den vielen Stellen, in denen
von dem ,.Joch der Gebote", dem ,,Joch des himmlischen
Reiches",') dem ,,Joch der Thora",3) der ,.Uebernahme der
Gebote als Schuldverpflichtung"4) gesprochen wird, dass man
sich den Worten der Thora gegeniiber verhalten solle. wie der
Ochs dem Joche und der Esel der Last gegeniiber.5) Es kommt
darin zum Ausdruck, was auch selbstverstandlich ist, dass Gott
durch seine Gebote eine Herrschergewalt ilber Israel austibt, der es
sich, nachdem es sie einmal tibernoinmen hat, nicht entziehen
kann, und die zu Zeiten und bei manchen Geboten auch als
driickend empfunden wird, wie jede Wiirde ihre Btirde hat.6)
Wie mit dieser Auffassung von der Bedeutung der Gebote als
zu vollstreckender Befehle eines Herrn sich zugleich die andere
verband, dass die Uebung des Gehorsams in den von Gott vor-
geschriebenen Formen die Quelle der hichsten Freude ist, ist
an anderer Stelle von uns ausftihrlich geschildert worden.7)
Es ist rattirlich nicht das blosse Streben seine Herrscher-
gewalt zu dokumentieren, das Gott zu seined Geboten veran-
lasste, sondern diese sollen dem Wohle des Ilenschen dienen.
Der Mensch wird nur durch die Erfiillung der Gottesgebote
Uiber das Tier erhoben. ,,Wenn der Mensch sich verdient
macht, dann heisst es von ibm: du gingest dem ganzen
Schopfungswerk voran, wenn nicht, dann kann man ibm sagen:
;,Die Miicke, das Wirmchen sind vor dir dagewesen".) Die
Gebote dienen nach dem oben9) behandelten Ausspruch dazu,

1) Sifre zu Dr. 3,24. 2) Mischna Berachoth II, I u. o. 3) Aboth
III, 5. '4 Mech. zu Ex. 23, 13. Vg-. NAheres dartiber in meiner Abhand-
lung ,Die Freude an der Pflichterftllung" Jeschurun II, S. 527-545
und 655-681 auf S. 581 ff. ) Ab. 1,5 b. 6) Vgl. Tanchuma nwi cap. 6,
-,rmn cap. 6, Lev. R. 1,1 und 9,8 und Pes. Rabb. 107 a. 7) in dor oben
erwihnten Abhandlung. Vgl. auch. noch weiter unten bei dem Kapitel
,,Loln und Strafe". ") Lev. R. 14,1 gegyn Ende. 9) S. 33,








die Menschen zu lautern. Und ein Midrasch malt aus, wie es
gelingen mag, ein jedes Organ im Menschen, das sich einer
Leidenschaft zur Verfiigung stellen will, durch die Erftillung
eines entsprechenden Gebotes in den Dienst Gottes zu zwingen.:i
Auch das Bild von der Medizin, die Gott Israel in den Ge-
boten verschrieben hat, zeigt uns, dass das Bittere, das mit
jeder Pflichterfiillung verkniipft ist, empfunden wurde. Aber das
Gott die Heilmittel verwendet, ist eben ein -Akt seiner Liebe.
denn nur dem, der heilbar ist, reicht er sie dar, die anderen
iiberlisst er ihrem Schicksal.2) Oft schildern die Midraschim,
dass die Gebote Gottes der Sorge des liebenden Vaters fir
sein Kind entsprungen sind. ,.Es ist so wie bei einem K6nig.
der einen einzigen Sohn hatte; an jedem Tage gab er seinelm
Verwalter Anweisung: Hat mein Sohn gegessen, getrunken. ist
er zur Schule gegangen? So gab Gott Tag fiir Tag Mosche
die Anweisung: Geb, sage den Kindern Israels, befiehl den
Kindern Israels"3) Oder: ,,Sieh docb, wie in diesem Abschnitt
Gott fiir jede Einzelheit Anweisung gibt. Das ist so wie hei
einem Prinzen, den sein Vater im Einzelnen verwarnt, dass er
an keinem Gegenstand anstiesse und zu Schaden kiime, denn er
ist ibm so liel, wie sein Augapfel. So hat es Gott auch mit
den Kindern Israels bei den Geloten gemacht. weil sie ibm
lieber sind als die Engel, wie es heisst : Kinder seid ihr dem
Ewigem, eurem.Gotte".4) Darum hat Gott die ersten Menschen
an den Geboten gleichsam nur riechen lassen, indem er ihnen
wenige gegeben, wAhrend Er Israel mit ihnen iiberschtittet hat: sie

')'Lev 21,5. 2) Ex. 30,22. Ueber den partikularistisciihie
gegen (lie anderen Vilker- gerichteten Zug, der hier zur Goltunm kmin;.
weiter unten. 3) Lev. R. 2,5.
4) E\. R. 3.).!. Freilich gilt diese Gotteskindschaft (wenig-tens
nachi der Anscliauting R. Jehudas) iiciht unbedingt: Wenn ihr euch
nicht so flihrt wie Kinder, dann heisst ihr nicht die Kinder: Kidduschin
;16 a. Nur nebenbei sei die Frage erlaubt, oub Weber ,Jiid. Tleologie"
S. 154 angesichts solcher Midraschim richtig geurteilt hat. w-enn er
sagt: Der oft gebrauchte Ausdruck mi 'e'e' ': besa.agt. wie Lighttoot
richtfg bomerkt, nichlts weiter, als dass Gott Israel zu seinem Eigen-
tumnsvelke erwililt hat; ein tieferes Eindringen in das Wesen Gottes.
als der die Lielie ist, hat der Name Vater in der jtidischen Theolugie
nicht zur Folge g ehabt.


- 78 -






- 79. -


den Nichtjuden in groben Umrissen gegeben, wahrend Er Israel
sie einzeln erklirt hat ')
IHahen die Gebote das Gliick von Gottes Kindern im
Auge, so will aber auch erklirt sein, weshalb dies Glitick nur
Israel zu Teil geworden ist und weshalb die Gebote ihre
gliickbringende Kraft nur an Israel bewihren, wobei freilich
bemerkt wird, dass Israel die Thora empfangen hat, damit alle
V1lker durch es an ihr Anteil haben.2) Das hangt mit der Frage
zusammen, die hier ausfiihrlich nicht erortert werden kann, mit
der Frage der Erwahlung Israels!3)
Zwei GedankengAnge kreuzen sich da in den Midraschim:
Es ist das eigene Verdienst Israels, das wiirdig ist, die Gebote
zu beobachten, da es mit ihnen begonnen,4) das zuerst am
Schilfmeer Gott zum Kinig ausgerufen hat, 0) wahrend die Thora von
den anderen Vilkern abgelebnt wurde,6) weil es sich in Demut
vor Gott beugt, selbst dort, wo es weniger den Geboten Gottes
folgt als andere Volker,7) das deshalb auch soviel Gebote emp-
fangen, weil es den Beweis erbracht, dass es sie zu halten
willens und fahig ist,s) und dass in Verfolg dessen, dass es die
Offenbarung angenommen hat, von dem Gift, das durch die
Schlange einst der Menschheit eingetraufelt wurde, befreit ist
und darum auch des ganzen Gltickes, das die Gobote spenden,
teilhaftig werden kann.9) Andererseits wird hervorgehoben, dass
sie selbst nicht wilrdig waren, vbr den Volkern ausgezeichnet
zu werden, dass Gott es nur seinem Schwure zu lieb getan,t0)
wei] es einen Adelsbrief von seinen Vitern aufzuweisen hat, ")
kurz weil Gott an das Verdienst seiner Vater denkt, wie das
schon in der Bibel selbst oft genug hervorgeboben wird. Die
Midraschim malen das nun im Einzelnen aus, und bei einer
Reihe von Geboten wird, angegeben, dass sie mr? eines Ahn-
herr oder einer seiner verdienstlichen Handlungen Israel ge-

') Ex. R. 30,9. 2) Tanch. c'lw" c. 3.
3) Vgl. dartiber Schechter Some Aspects of Aspects of Rabbinic
Theology S. 57-64 und m eine Abhandlung ,,Dls Verdienst der
Viiter" in Carlebach-Festschrift S. 9S-145 bes. S. 110-117.
') Sifre zu Lev. 18,26. t) Lev. R. 2,4. 6) Sifre zu Dt. 33,2.
') Tanch. spy c. 3. ') Tanclh- ',' c. 8. 9) Sabbath 146 a. to) Lev. R.
93,2. 1) Jalkut Nr. 684.







- 80 -


geben wurden. Weil Abraham sprach: .Ich bin -ca' -c
(Gen. 1S,27) Staub und Asche", wurden seine Kinder mit den
beiden Geboten begliickt, ,-c ." der Asche der roten Kuh
(Nu. 19) und nv' _cy dem Staub bei dem Verfahren mit der
Sota (Nu. 5,17); weil er gesprochen : ,,icht Faden noch Schuh-
riemen will ich nehmen' (Gen. 14,23), wurden seine Kinder be-
gliickt mit den Geboten: dem Faden von himmelblauer Wolle
(Nu. 15,38) und dem Riemen der Tefillin (Ex. 13,16).1) Um des
Verdienstes im Einzelnen aufgeffihrter Handlungen der Stamm-
viiter willen wurde Rind, Schaf und Ziege zum Opfer bestimmt-.
Fiur das Verdienst der verschiedenen Verrichtungen, die Abraham
bei der gastfreundlichen Aufnahme der drei Wanderer geiibt
(Gen. 17,2ff), sind seinen Kindern mehrere Gebote gegeben
worden, wie das Pessachopfer und das Sukkagesetz.3) Ahron
sollte ins Allerheiligste treten diirfen um des Verdienstes der
zw6lf Stimme willen, deren Namen er auf seinem Brustschilde
trug, ) dies selbst sollte er auf dem Herzen tragen. weil er sich
neidlos in seinem Herzen fiber die Erhohung Mosches gefreut,)
u. s. f.
(b nun das Verhliltnis zwischen dem Herrn und dem
l)iener oder das des Vaters zu dem Kinde vorwaltet, die Ver-
bindung Gottes und Israels wird vor allem durch die Thora
und die Erftillung ihrer Gebote hergestellt.6) Gottes Dasein.
lautet ein klihnes Midraschwort ist abhingig von der Erfillung
der Gebote durch Israel. .,lhr seid meine Zeugen spricht der
Ewige und ich bin Gott (Jes. 23,12): wenn Ihr meine Zeugen
seid, dann bin ich Gott wenn ihr aber nicht meine Zeugen
seid, dann bin ich s. v. v. nicht Gott. ) Diese Verbindung
vermittelst der Thora und ihrer Gebote ist nun eine so innige,
dass sie Gott und Israel, wenn man d-as aussprechen darf, auch
sonst auf die gleiche Stute stellt. Aus diesem Gedankengang
heraus erklirt es sich, dass wenn auch zweifellos nur im
Bilde und mit dem vollen Bewusstsein, dass es nur ein Bild
sein soil der Gottheit die Beschaftigung mit der Thora und
den Mizwoth zugeschrieben wird. Die mannigfachen Schilderungen

) Sota 17 a, 2) Tan'Ic %:8 c. 12 ) obds. s4 c. 4. 4) Ex. R,
3S,b. 5) Sabbath 139 a. 8) Ex. R. V3.1. P s. K. 102 b.







- S1 -


dieser Art geh6ren zu den schOnsten Bliiten agadischer Poesie.
Was den Juden als das Wertvollste und Erhabenste erscheint:
die Er6rterung der Thora im Lehrhaus, die Bestimmung der
balachischen Entscheidung im Sanhedrin und die Feststellung
des Rechtsanspruchs im Beth-Din hat sein Abbild im Himmel
oben. Gott, das Vorbild, treibt das Thorastudium regelmilssig
an jedem Tage und in den ersten Stunden des Tages'). Es
vergeht kein Tag, an dem Gott nicht im Beth-Din droben eine
neue Italacha eruiert.') Selbst Gott l sst es sich gefallen, dass
bei einer Entscheidung eine menschliche Autoritft angerufen
wird. Rabba b. Nachmani war auf der Flucht vor den Hischern
und sass auf einem umgefallenen Palmenbaum und lernte. In
der Jeschiwa des IIimmels stritt man aber gerade um eine
Frage der Aussatzschiden. Gott sagte: es ist .,rein" und die
ganze Jeschiwa sagte : es ist ..unrein". Man iiberlegte, wer da
entscheiden solle; das kinne nur Rabba b. Nachmani, die erste
Autoritit auf diesem Gebiet. Da schickte man nach ihm, ihn
zu holen; aber der Todesengel konnte ibm nicht beikommen,
denn er hirte keinen Augenblick mit dem Thoralernen auf. Da
wehte ein Wind und es going ein Klingen durch das Rohr.
Rabba b. Nachmaui meinte, es waren die ItHscher und sprach :
,Ich will lieber sterben als den HI-schern in die Ilinde fallen."
Und als er starb, sagte er: ,,rein, rein !" Und eine Stimme von
oben: Heil dir, Rabba b. Nachmani, dein K6rper war rein und
deine Seele schied in Reinheit. Vom Himmel aber fiel ein
Zettel in Pumbaditha nieder : Rabba b. Nachmani wurde in
derJeschiwa oben verlangt."') Ja, Gott freut sich sogar, wenn
Er auf Grund eines von Ihm in der Thora ausgesprochenen
Grundsatzes iiberwunden wird. Als in einem Streit zwischen
R. Elieser und R. Josua eine Stimme von oben filr den ersteren
Partei nimmt, und unbektimmert darum die von der Mebrheit
angenommene Entscheidung aufrecht erhalten wird, da erzRhlt
der Prophet Elijahu auf die Frage, was denn Gott dazu gesagt:
er babe gelacht und gesagt: meine Kinder haben mich tiber-
wunden.4) Gott iibt auch die Rechtsvorschriften, denn es ist
nicht seine Weise, nach Menschenart andere etwas zu lehren,

1) Aboda s. 3 b. 2) Gen. 1. 49:2. ') Baba m. y6 a. 4) ebds. 59 b







- 82 -


was man selbst nicht tilt.1) Aber er hilt auch den Sabbath.2)
legt Tefillin, bei welcher Gelegenheit in ergreifender \Veise ge-
schildert wird, wie in diesen Tefillin die Verse verzeichnet
stehen von der Einzigkeit Israels, enlsprechend der in den Te-
fillin Israels hervorgehobenen Einzigkeit Gottes.:; Die Pflichten.
die nach der Mischna (Kidduschin I, 7) der Vater an dem Sohne
zu tiben hat, iibt Gott an Israel.4) ;ott lisst sich ein Geliibde
16sen') und l1st selbst Gelibde.)i (ott hilt die Trauerwoche
ab ftir die in der Sintflut dem Tode Geweihten,-) iibt bis ins
Einzelne die Tranergebr iuche beim l'ntergang seines Volkes.'
verkiindet mit Mosche und Aron als Beth-Din die Neuminnds-
weihe.') Gott ist s. v. \-. den liestimmuolngen des Religionsge-
setzes unterworfen. Als (:ott AMosche sagte: dein Volk hat ge-
sindigt, da hiilt dieser noch die Tafeln fest. er sagte. er glanbe
es nicht, bis er es selbst gesehen : denn nach der Aussage eine.
Einzelnen durfe man nicht entscheiden, auch wenn er der Ulaub-
wiirdigste sei.'") (ott weigert sich. .os;ua ant die Fra'e. wer
von der Beute Jerichos genommen, den Uebleltiter zu nennen:
,,Bin ich de(in ein Denunziaint?"") Erst all diese, otr zu deL
stirksten Anthropomorphismen sich steigernde Vertlechtung
Gottes mit dem Religionsgesetz gibt nns das Verstuindnis dalir.
welch lebendige Kraft ants Siitzen quillt, nach denen Gott das
Vorbild in jeder Betitiging sittlicher Vollkommenheit ist: ..Wie
er barmherzig, so sei atch dii barmherzig." 1l Derartige Siitze
sind selbst wieder ans der Selbstbesinnung tber die zir weit
getriebene anthropomorphische Darstellung erwachsen. Als
Mosche Israel sagte: ,.Ihr sollt dem Ewigen nachgehen- iDeut.
13, 5), erwiderten sie ihm : Wer kann in seinen Wegen wandeln.
die nach den Worten der Schrift durch Sturm und Unwetter.
durch das Meer, die gewaltigen Wasser und durchs Feuer
fiihren ? Darauf Mosche : Ich meine jene seiner Wege : Liebe

1) Ex. R. 30,!.. 2) ebds. )I Berachoth 6 a. 4) Tanch. n"' c.
14. 6) Lev. R. 19,6. 6) Sifre zu Dt. 3.24. :) Tanch. e*** c. 1. ') Pes.
R. K. 19 b f. 9) ebds. ,5 a. 1') E\. 1. 46.1.
1) Tanch. nB, c. 2. Vgl. noch eine Reihe anderer Ausspriche. in
denen Gott vor aliem Liebeserweisungen imenschlicher Art zugeschrieben
werden, bei Schechter Some Aspects of Rablinic Theology S. :' f.
I'?) Sabbath 123 b.









und Treue.1) Aber jene Erfassung des g6ttlichen Vorbildes
h~tte nie die Bedeutung in Mahnung und Befolgung gewonnen
wenn die Gottheit nicht durch die Vermenschlichung in aller
was Thora und Mizwoth betrifft, dem Israeliten so nahegerickt
wire. Und noch ein anderes: die alles tiberragende Bedeu-
tung des Religionsgesetzes, ihre unbedingte Verpflichtungskraft,
ihre absolute Giiltigkeit und Unverinderlichkeit konnte nicht
deutlicher zum Ausdruck gebracht werden als durch den Ge-
danken, dass die Gottheit selbst hunter ihrem Gebot steht.
Beztiglich des Sittengesetzes hat dieser Gedanke auch gar nichts
Befremdliches fiir uns. Da Talmud und Midrasch eine irgend-
wie wesentliche Scheidung zwischen den verschiedenen Gebieten
des Religionsgesetzes nicht machen, so kinnen wir uns in den
tieferen Sinn auch jener anderen oben zitierten Anthropomor-
pbismen wohl hineindenken.2)
Auch in der Beziehung stehen Gott und Israel gleich, als
Thora und Mizwoth ihnen in gleicher Weise dazu dienen missen,
einander Freude zu bereiten. Im Hlinblick auf die Gebote wird
es ausgesprochen, ,,wie der Mensch Gott segnet", so segnet
diesel iln.n) Was auch immer die Bedeutung des vielumstrit-
tenen Satzes iw,' ra nh:v n"z,-; mn; sein mag,4) das ist jeden-
falls Gemeingut talmudisch-midraschischer Anschauung, dass
Gott Israel mit den Geboten beglicken, will. Es ist gar keine
Frage und nur apologetischer Uebereifer kann das leugnen, wir
kommen darauf noch im Kapitel ,,Lohn and Strafe" zuriick -
dass zahllose Stellen in Talmud und Midrasch auf den Lohn, der
durch die Uebung der Mizwoth gewonnen wird, hinweisen. Ja,
man kann sagen, dass dies der stets wiederkehrende Refrain im
Midrasch ist. Schon jetzt sei dazu kurz gesagt, dass das alles nichts
mit einer ,Lohngerechtigkeit" zu tun hat. Denn in alien diesen
Midraschim ist nicht davon die Rede, dass die Mizwoth geiibt
werden sollen im I i n b li c k auf den zu erwartenden Lohn.

1) Midr. Tani. (ed. Hoffm.) I S. 64.
2) Damit ertibrigen sich alle Angriffe, die Weber, Wellhausen,
Schtrler, Bousset u. a. gegen die Aussprtlche dieser Art richten. Vgl.
auch Heft I dieser Abhandlung S. 26 f.
3) Tanch. n'ivna c. 4. 4) Vgl. Heft I S. 87 und weiter unten beim
Kapitel von ,,Lohn und Strafe".






- 84 -


Gott ist es, der jede Gelegenheit wahrnehmen m6chte, sein Volk
glicklich zu machen und, da nun einmal das Gltick nur durch
Mfihewaltung, drastischer ausgedriickt. Lohn nur durch Arbeit
errungen werden kann. so hat Cott diese Gelegenheiten in den
Mizwoth gegeben. Insofern ist freilich als ein Hauptmoment
fir die allgemeine Begriindung der Aizwoth das anzusprechen.
dass sie die Wege sind, um einen Lohn. sei es im Diesseits.
sei es im Jenseits, materieller oder ceistiger Natur zu erwerben.
einen Lohn, der nicht identisch mit ider Erfiillung der 3Iiz-
woth ist.
Aber ebenso tritt die Auffassung zu Tage, dass die Ge-
bote an sic h, der ITmstand allein. dass sie anhefohlen sind.
die Ausilbung selbst einen Lohn bedeuten. Die Priester werden
begliickt mit dem Gelot. dass sie Iliinde und Flisse waschen
swollen, wenn sie ins Ileiligtum treten.') Umr des Verdienste.
der Erfiillung einer M3izwa wird eine andere _Mizwa gegeben.-i
,,Wenn ihr des Gliickes teilhafl'ig werdet. den Sabbat zu halten.
dann wird euch Gott drei Feste geben." : I)ie Gebote. die in
Dt. 22,6-12 aufgeziihlt sinil, werden alle miteinander in Be-
ziehung gebracht, dass die ErrIilluir des einen (;elegenheit gibt,
das nichste zu befolgen. IlJiltst di das von dem Vogelnest.
dann wirst dii ein Ilais baieu und das (iebot erfiillen k6nnen.
um dein Dach ein Celinder zu machen. Wirst dii dieserm (Gebot
gerecht, dann wirst du Felder haben, die dir Gelegenheit geben,
das Verbot, nicht die Arten zu vermischen. zu halten. Dann
wirst du aich HIaustiere iesitzen und das Verbot befolgen
kdnnen, nicht mit Ochs und Esel zusammen zu pfliigen. I'nd
endlich auch schiie Kleider besitzen. bei denen du die Verbin-
dung von Wolle und Leinen vermeiden kannst.4i
Und oben") hatten wir eine Reihe voni Ausspriichen. die
darauf hinweisen. um welchr ererdienste der Ahnen willen die
Nachkommen mit diesem und jeneni Gehote begliickt warden.
Und ganz entsprechend hat (lie Erfillung der (-ebute seitene
Israels den Sinn, Gott zu ehren und zu erfreuen. Tuet den
Mizwoth Ehre an, denn sie sind meine Gesandten und der Ge-

1) Sifra zu Lev. S,6. 2) Ex. R. 3s.8. il Mech. za Ex. 16.2-
4) Dt. R. 5,4. ausfahrlich4r Tanch. R'- 's c. 1. 51 S 4:1.







- 85


sandte vertritt v llig den, der iin vesandt hat. Wenn ihr ihnen
Ehre erweiset, so habt ihr mir Ehre erwiesen.') Der in un-
serer Sprache nicht wiederzugebende Begriff rIrpb ri nnz ir'7,
der zum Ausdruck bringt die Beruhigung des ungestillten Wol-
lens, sodann die Befriedigung und still Freude, wird in spiterer
Zeit wie bekannt, bei jeder Ausiibung einer Mizwa als ihr
eigentliches Ziel angesehen. In der talmudisch-nmidraschischen
Zeit vorwiegend fiir das Opfer in Gebrauch, wird er auf die
Mizwoth im allgemeinen angewandt.2)
Gott wird mit der Erftillung der Gebote Freude bereitet.
Abor nur deshalb, weit der Mensch dadurch sein eigenes Glick
bereitet. Nach der Bibel ist das Gliick zweifellos in erster
Reihe als ein diesseitiges gedacht. Der Ausblick auf das Jen-
seits tritt zuriick. Nicht als ob das diesseitige Gliick nur ma-
teriell gewertet wiirdo. Dass Israel ein Gottesvolk ist, dass
Gott in seiner Mitte weilt und dass der einzelne Mensch, wenn
er sich Gott nahe weiss, sonst nichts auf Erden verlangt, steht
ebenso im Vordergrund wie der dem Volke verkiindete irdische
Lohn fiir die Erftllluug der Gebote. Aber der Gedanke, dass
das Diesseits eine Vorbereitung ist tiir das Jenseits, das wird
nicht in so deutlichen Worten und nicht oft genug ausgesprochen.3)
Dieser Gedanke ist's aber, der vielleicht unter dem Einfluss
der griechischen Philosophie grade im Talmud und Midrasch
immer betont wird, wihrend der von der Bedeutung der Ge-
bote fuir das Diesseits zuricktritt. Noch eiumal! nicht als ob
dieser Gedanke vollig felt. Alles, was wir unter mnon v nrw
verstehen und was auch dem Talmud gelaufig ist,4) wiirde ja in
der Luft schweben, wenn das diesseitige Glick bei der Erfil-
lung nicht empfunden und als Grundlage fiur die Bedeutung der
Gebote angesehen wuirde. Ebenso sprechen dafiir, dass man
hei der Erfiillung der Gebote schon hienieden des Segens Gottes
sich teilhaftig fihlte, recht eigentlich die GottesnAhe, die in dem

J) Tanch. ,an c. 6. 2) Berachoth 17 a.; Tanch. nlmtt c. 4.
3) Inwiefern dieser Gedanke tdennoch hervortritt, dartiber vergl.
m e i e Arbeit ,,Die Unsterblichkeitslehre in der Bibel", Berlin 1899.
S. 47-57.
4) Vg'L die oben erwiihnte Abhandlung ,,Die Freude an der Pflicht-
erfiillung".







- 86 -


erwAhnten Psalmenwort zum Ausdruck kommt, empfand. die
zahlreichen Stellen, in denen von der Shechina die Rede
ist, die bei frommem Lebenswandel, bei der Erfillung eines
Gebotes, bei dem Studium der Thora neben dem Menschen
weilt.1) Aber jener Gedanke tritt hinter dem anderen zurick:
Die Erfiillung der Gebote bedeutet ein Arheiten fiir die Zu-
kunft: Diese Welt gleicht der Vorhalle fiir die kiiuftige Welt.
bereite dich in der Vorhalle vor, damit du in den Palast ein-
treten kannst.2) Man muss sich mit Thora und Mizwvoth vor
dem Tode beschiftigen. Ist man gestorben, dann ist man der
Thora und der Mizwoth ledig.") Wertvoller eine Stunde liusse
und guter Werke in dieser Welt, als allies Leben der kiinftigen
Welt.4) Die Gebote sind nach Lev. 1Y,5 dem Menschen ge-
geben, dass er durch sie lebe. Der Midrasch fiigt hinzu. dass
er durch sie im Jenseits lebe.5) Heute sind sie auszufihren
und morgen der Lohn zu empfangen.") Die Seele, die dem Jen-
seits entstammt, fiihlt sich daher hinieden fremd und ungliik-
lich. Ich gehe, erzihlt ein WVeiser, Liebestaten dem Gast er-
woisen, den ich zu Hause habe. E'nd auf die Frage: Hast du
denn jeden Tag einen Gast ? antwortet er: 1st diese arme Seele
nicht auch ein Gast? ) ,,Die Seele wird nie Iefriedigt- (Koh.
6,7); wie vor einer Prinzessin, die einen Kleinstldter geheiratet
hat, nichts Gnade findet, was er ihr auch an Schitzen bringen
mag, so die Seele; du magst ihr alle Koistlichkeiten der Welt
bieten, es ist ihp nichts, denn sie stamnmt ja von oben.',
Warum aber ist die Seele des Menschen auf die Erde ver-
bannt, um hier erst in der Arbeit durch die ErfUllung der Miz-
woth zu erringen, was ihr doch offenbar schon eignet Y Darauf
ist im Geiste von Talmud und Midrasch die Antwort : weil ihr
offenbar eine so hohe Stufe vorher noch nicht eignet. Es muss
in dem Reiche Gottes noch eine Gattung von Wesen geben, die
ilber den Engeln stehen 9) (die Frommen sind grisser als die
Engel 10), die der Versuchung einen Angriffspunkt bieten und ihre
Gr6sse dadurch zeigen, dass sie diese Versuchung fiberwinden.

1) Aboth Ili. 6; Sota 3 b und 17 a : Babbath M b; Bala 1. lo a:
Men. 43 b u. o. 2) Aboth IV. 21. 2 ) Sabbath 3, a. 4 Aboth IV. 2.
F) Sifra z. St. 6) Erubin 22 a. 7) Lev. R. 34.:.. ') ebds. 4.2. -i ebds.
24, 8. 10) Sanhedrin 93 a.







- 87 -


Die Thora vwir.d von Nosche fir Israel, als die Engel sie den
Sterblichen nicht ausgeliefert sehen wollen, mit dem Hinweis
darauf gefordert, dass alle ihre Bestimmungen ffir die Engel
ibrem Wesen nach zwecklos sind.') Der base Trieb hat keine
Herrschaft liber die Engel.2) Nachdem freilich dem MIenschen durch
die Verbindung mit dem KOrper der bise Trieb eingeptlanzt ist,
und dieser iiber die 2 IS Glieder des Mensvhen herrscht,3) wurde
es zur Notwendigkeit, durch eine Fiille von Geboten dem Men-
schen die Mittel in die Hand zu geben, ihn zu ilberwinden.
Wird doch sogar der (ledanke ausgesprochen, (lass je bedeuten-
der ein Mensch ist, desto stiirker witre in. ihni dieser Trieb )
und gerade Israel sei deslialb die Thora gegeben worden, well
es nicht anders zu biindigen gewesen wilre.") Das Gute besteht
aber vor allem in der restlosen 'nterorduung winter Gott, und
der ibse Triel, lent sich auch it Reicle der Gedanken gegen
Gott auf. So mussten denn auch solche Uebote gegeben
werden, gegen die der vomi b'sen Trieb beherrschte Menschen-
verstand Einwendungen macht.") Und ia nach einem psycho-
logischen Gesetz jede Forderung der Unterordnung das Streben
auslst, dieser Forderung Widerstand zu listen (der bise Trieb
hat nur Verlangen nach dem, was ibm verboten ist ), daher
wurde auch ffir das Religionsgesetz die Meinung ausgesprochen:
rwlyl mw n' 'tw 'ivya ; ne Ln Hloher steht derjenige, der
einem Gebot folgend, eine Handlung ausiUbt, als derjenige, der
die gleiche Handlung ausiibt, ohne dass diese ihn geboten ist.)
Wenn von dem psychologischen Zwauge die Rede war,
mit dem' das Gebot dazu aureizt, es zu ilbertreten, so ist dabei
Talmud und Midrasch weit entfernt, im Sinne paulinisch antino-
mistischer Tendenzen etwa die Fille der Gebote anzuklagen.

1) Sabbath 88 b f. 2) Gen. R. 48,11.
') Aboth R. N. 16.2. In Pes. R. K. 101 o heisst es freilich, dass
die 248 Gebote den 24S Gliedern des Menschen deshalb entsprechen,
weil jedes Glied zum lMnschen sag'e: ich bitte dich, erfiille mit mir
das Gebot, wie die 365 Verbote den 365 Tagen des Jahres entsprechen.
weil jeder Tag zum Menschen sago : ich bitte dich, unterlasse an mir
diese Sftnde.
4) Sukka 52 a. 5) Beza 25 b. 6) Joma 67 b. Unter I~1 ist der -,'
yi' zu verstehen. 7) Jer. Joma V1,4, vgl. auch Prov. 9,17. 8) Kid-
duschin 31 a.






- 88 -


Umgekehrt ist gerade der oben erwiihnte Satz wohl als ein
Protest gegen diese Tendenzen anzusehen.') Nicht allein. dass.
wie wir oben gesehen haben, diese Ftille der Gebote dem From-
men ein Gliick bedeutet, sie geben auch Gelegenheit. dass jeder
Israelit doch zum mindesten einen Teil der Gebote ausfiibrt
und dadurch Anteil hat an einen frommen Lebenswandel. Es
gibt keinen M1enschen in Israel, der nicht hundert Gebote an
jedem Tage austibt, der nicht von Geboten rings umgeben ist. -
Selbst die ,,Leeren in deiner Mitte" (die Leichtsinnigen und
Taugenichtse) sind voller Gebotserfiillung wie ein Granatopfel.:-
Ausser den erwiihnten Gesichtspunkten fir die Begriindung
der Gebote im allgemeinen sind noch mehrere andere zu nennen.
die vielleicht nicht in dem gleichen Ausmass durch bestimmt
formulierte Ausspriiche zu belegen sind, aber darum doch nicht
weniger der unzweifelhaften Meinung unserer Weisen ent-
sprechen. Ihre haufigere Formulierung unterblieb vielleicht des-
halb, weil sie die unbedingte und darum selbstverstindliche
Voraussetzung der Gesetzestibung sind.
Wir erwahnten schon oben,4) dass das Verhbltnis des
Menschen zu Gott gedacht ist als das des Dieners zu seinem
Ierrn, der seine Befehle auszufiihren hat. Der Gehorsam an
sich, ganz unabhlingig von dem Inhalt des Gebotenen. erscheint
verdienstlich, well in jedem Gehorsamsakt die restlose Unter-
ordnung unter Gott zum Ausdruck kommt. ..Man sage nicht.
ich will das und das nicht, sondern ich mochte wohl, aber was
kann ich tun, da es mir Gott verboten hat. ) So konnte auch
der Satz geprigt werden : Wer von einer Pflicht frei ist und
sie dennoch ausiibt, wird aur- ein gew6hnlicher, ein unwissen-
der Mensch genannt.6) ,Tatskichlich haben die Juden," bemerkt
Lazarus7) richtig, ,,vielfach die Gebote, auch wo ein Grund
fiir dieselben urspriinglich und deutlich angegeben oder spiiter auf-
gestellt war, nicht wegen dieses Grundes und von ihm bewogen.
sondern allein aus Gesetzlichkeit vollzogen : der Gehorsam gait
nicht loss als ethische Forderung, sondern er war der reale

1) Vgl. auch Lazarus. Ethik des Jud. I. S. 226. Anm. 2) Jer. Be-
rachoth Ende. 3) Sanhedrin' ;37 a. 4) S. -. ) Sifra zui Lev. tii.-2,;
6) Jer. Sabbath I, 1 (Kr. 3a). ;) a a. 0. S. 22s.






- 89 -


psychologische Grund der Befolgung; der Gehorsimrn selbst war
zur Neigung geworden und diese Neigung war so stark. ja sie
war oft sttrker als je eine natiirliche."
Auch der bekannte Ausspruch Jalthas, der (attin R. Nach-
mans, (lass Gott von alien Dingen, die er uns verboten hat, uns
entsprechendes erlaubt hat,') soil nicht nur die (iite Gottes
schildern, der einem Vater gleich, wenn er Ursache hat zu ver-
hieten, auch dem Kinde Gutes zukommen lassen will, auch nicht
bloss gegen die Mcinung polemisieren, als ob in den Geboten
eine Firderung der Askese zu suchen sei. Es soil auch damit
gesagt werden, dass aus den dort angeflihrten Beispielen am
besten zu ersehen ist, wiefiir die Mizwoth das reine formal
Element des Gehorsams entscheidend ist, das cine, weil Gott
es geboten hat, zu meiden und sich (las andere zu gestatten.
Vor allem ist durch die Flille der Gebote, die sich auf alle
Lebensverhiltuisse erstrecken,ununterbrochen Gelegenheit geboten'.
den Gehorsam gegen Gott zu bestAtigen. ..Die Welt ist auf der
Thora gegrtindet, un'd Gott hat diese Israel gegeben, damit' es
sich mit ibr und ihren Geboten Tag und Nacht heschiftige."')
An dem Beispiel einer grossen Zabl von Mizwoth wird gezeigt,
dass es nichts in der Welt giht, was Gott nicht zum Anlass
genommen, um Israel zu einer Mizwa zu verhelfen. ) Und
ebenso sind die vielen Verbote nichts anderes als ebensoviele
Gelegenheiten, den Willen Gottes zu vollfiihren, eben durch das
bewusste Unterlassen der verbotenen Handllng. ,,Wer Gelegenheit
hatte, eine Siinde zu begehen und es unterlAsst, hat eine grosse
lizwa ausgeiiht." 4) Von der Sonne, die ihre Bahn mit solcher
Regelmassigkeit durchlauft, von der Erde, die nie ihre Natur
verindert und die Friichte heranspriessen lisst, deren Samen
man in sie gelegt, von dem Meer, das seine Grenzen nicht iber-

1) C'hullin 10 b 2) Tauch. nat'syi c. 1. 2) ebds. -i ntc c. 15
4) Schirhasch.R. zu 4.4. Vgl. zum obigen nlch Lazarus a a 0.
S. 220-240 das Kapitel ..Versittlichung ist Gesetzlichkeit-. Lazarus
macht seine Ausflihrungen ireilich nur im Hinhliik auf dio judiscle
Ethik. Da aber eine Scheidung im jUdischen Reli'ionsg-usetz zwischen
,,Zeremonialgesetz" und Sittengesetz von unseren Weispn niieht voll-
zogen wird (vgl. oben S.. 2. u. ), so gelten seine Darlegungen von dem
gesamten Religionsgesetz.







- 90 -


schreitet, von den Tieren die ihre Obliegenbeiten erfliille. kann
der Mensch lernen, sich getreu zu bleiben im umwandelbaren
Gehorsam.') Kurz, Gottes Willen mache man zu dem eigenen
Willen, und den eigenen Wi!len beuge man vor Gottes Willen. '
Wir haben scoun oheii hervorgehoben, dass die Gebote die
Bedeutung haben, den bisen Trieb zu biindigen und dass Israel
besonders wegen seines hartnickigen Charakters einer t'esten
Zucht bedurfte. Beinahe humoristisch mulet tn1- der Ver-leich
Israels mit einer Xantippe an, die eine Arbeit zu' Zufrieden-
heit ausgefiilirt hat und bei deren Vollendurg doch ldr Gatti-
in Klagen aiisbricht, weil er, so lange sie Ibechiittiit wtr. Ruhe
vor ihr hatte. So klagte Gott mit iler \"]leni'nn <,1E s stift-
zeltes: jetzt wiirde Israel wieder free Zeit halen. mit iihm zu
hadern.') Es ist eines der vielbehandelsteiin Tn'-iata, wie gr,-
die (. f,' .rel dates bsen Trieles sind 4) in wievielerlei Ge.-talten
er auftrit, ) wie selbst die g'rOssten MIiinner ibm fa-t erlegen
sind,6) wie er den Menschen von der Wiege helJeitet r und ihm
auch im hochsten Alter 1) und in den erntstesten tunden de-
Lebens ') Fallstricke legt, wie er von unscheinbarem Anfang zu
immer grosserer Stiirke sich auswiicht,y') wie er jeden Tag auf
der Lauer liegt 11), wie darum selbst Gott dieser seiner Schbpfung
n ud zwar notwendigen "') Scbipfung bezeugt, dass sie schlimm
sei '1) und bereut, dass er sie geschaffen bat."i Unter den Mitteln,
diesen Gealiren zu begegnen, wird genannt: zunichst der
Versuch. dem guten Trieb immer einen Anspirn zu geben gegen-
iiber dem b6sen ''), sodann das Thorastudium und Beschiftigang
mit Liebeswerken '), im allgemeineu die I'eblng der Gebote.
,,Ich habe den bdsen Trieb, aber ancu die Thora als Heilmittel
geschalten".17) Im Einzelnen freilich h6ren wir wenig davon.
wie nun die Ausiibung der Gebote ein Mittl ist, dem bosen
Trieb zu begegnen. *Es liegt das wohl auch daran, dass der
bhse Trieb auf zwei Gruppen von Siinden konzentriert erseheint,
1) Silro zu Dt. 32,1. 2) Aboth II, 4. 3) Tanch. .xr: 12. 4) Sukka
2 b. 5) Berachoth 61, Baba b. 87 a. 6) Kidd. Sl b : 40 a: -anh. 9S a.
7) Sanhedrin 91 b. 8) Gen. R. 54,1. 9) Kidd. O0 b. 0) Sukka 52 b.
") Kidd. 30 b. 12) Joma G6 b, Aboda s. a. 13) Sitre zu Dt. 11.18.
1) Sukka o2.b. bA) Ber. 5 a. 16) Ab. s. 5 b. 17) Kidd. 30 D,







- 91 -


auf den G6tzendienst, wie die jildische Geschiclte' z. Z. der
politischen Selbstlindigkeit des Staates zeigt und auf die Un-
sittlichkeit.1) Dazu treten noch die ketzerischen Gedanken.2)
Aber wie Siinde, nn35 in engerem Sinne, (lie Siinle der Unsitt-
lichkeit ist s), so ist auch hier der b6se Trieb am wirksamsten und
wird von den Versuchungen auf diesem Gebiete am hfiufigsten
gesprochen. Ergreifend sch6n ist die Erzalhlung von dem Jiing-
ling, der durch den Blick auf die Schaufiiden seines Gewandes
nicht nur vor der Stir de errettet wird, sondern auch den Anlass
gibt, dass die Buhlerin ihr grosses VermOgen opfert und zum
Judentum tilertritt.4)
Jedenfalls gilt von allen Gehoten, dass sie fuir den Men-
schen das Leben bedenten. Sehr beliebt ist der Vergleich der
Mizwa mit einer Leuchte auf Grund von Prov. 6,23. Und da
auch die Seele des 31enschen mit einer Leuchte verglichen wird
auf Grund von Prov. 20,77, so stehen diese beiden im Wechsel-
verhliltnis: die Seele des Menschen lebt, solange die Leuchte
der Mizwa brennt.5)
Die Gebote bedeuten nicht nur fuir den Menschen das
Leben, ihe Erliillung gibt auch der Sc.hipTung erst ihre Voll-
endung. WVie eine vollig herierichtete Hoclizeit ohne Braut,
so war die Welt ohne den Sabbath.6) Ist die Schtipfung j;
auch nur um des 7lenschen willen geschaffen -) und er allein
auch nur im Stande, sie durch ErfUillung der Gebote oder ihre
Verletzung zu erbalten oder zu zerst6ren.-) I)aher wiegt die
Seele eines Frommen die ganze Welt auf'), ist der Fromme
das Fundament der,Welt 0), wird die ganze Welt um eines
Frommen willen erniihrt.") Daher hat es einen rechten Sinn.
dass der Forthestand der Welt davon abbliingig gemacht wunr'e,
ob Israel die Thora annehmnen wtrde 12), wio auch tder Mensch

1) Joma 6b). 2) Sifra zu Lev. Is,4. 3) vgl. oben S. 8 Ann. 7.
4) Moiiachoth 44a. V'gl. zu diesem ganzel Absatz auch
Schechter Some Aspects of Rablbini( Theology S. 242-2(3 und mein e
Abhandlung: ,,Schull und Sthline" in Wohlgenutlhs Jeschurun IV.
S. 466--470.
5) Lev. R. 31,4; Dt. R. 4,4. 6) Gen. R. 1109. :) Berachoth 6 b.
8) Koh. R. zu 7,13. 9) Sanhedrin 93 b. 10) Chlagiga 12 1 nach Prov.
10,25. 11) Ber. 17 b. 12) Sabbath 88 a.







- 92 -


am Vorabend des Sabbath geschaffen wurde. damit er sofort Ge-
legenheit hiitte, ein Gebot zu halten.')
Die Erfiilling der Gebote dient dem Zusammenschlu-s
der Menschen: c',h *:- ";.:a ni; ,nu:n (: die ganze Thora ist
nor wegen der Sitten des Friedens '), aber andrerseits auch dem
besonderen Zusammenschluss Israels und seiner Abgrenzung
gegeniiber den anderen Volkern. In allen ihren Betitigurnen
sind die Israeliten anders als die V61ker der Welt. im Pfliigen.
Sien usw.") Alle Gaben, mit denen Israel leschenkt worden.
sind ihnen genommen : xiire ihnen nicht die Thora geblieben.
so wiirden sie sich in nichts von den anderen Viilkern unter-
scheiden.4) Das 1roiphetenwort (Amos U.7): ihr seid mir wie
die Neger, Kinder Israels, wird als Iol, aufgefasst : wie dem
Neger eine andere Ilaut eigen, so ist Israel in seinen Be-
tiitignngen unterschieden von alien Nichtjuden.) Die Gesetz-
gebung am Sinai hat Israel von dem Gift, das die Schlan-e
s. Z. in die MIenschheit ,.rl ih l.il hat. hefreit' I. Israel hleibt
bei den schirfsten 3Iassregeln gegen sein Religionsgesetz ge-
sondert fir sich, olpfert lieler sein Leben als hunter die anderen
V6lker aufzugehen.') \ie die Rose si lange kenntlich ist, wie
lange ihlr Duft zu verspiiren ist. so ist Israel nur so lange ein
hesonderes Volk, als es die Gebote ilbt.') Wenn es auch nilht
ausdriicklich ausgesprochen wird, dass die Speisegesetze der Ai-
sonderung von den anderen Vilkern dienen. so wird do-h die
AVirkung dieser Gesetze darin gefunden, dass Israel auch
physisch anders geartet ist als die anderen Vi;lker.'' End vor
allem haben die Weisen durch eine Reihe von Verordnungen
es kundgetan, dass sie in dem Verlot gewisser Speisen und
(Getriinke ein Mittel seen, die Vermischung mit anderen Vl1kern
zu verhiiten. I)er Wein des Nichtjuden. das von ihm ge-
backene Brot, die von ihm zubereitete Nahrung warden zum
Genusse untersagt in-rn h crwc, um eine Vershwiigerung
zwischen Juden und Nichtjuden zu erschweren.'") Das beweist
froilich nichts daftir, dass sie der Anschauung waren, autih bei

1) Sanh. 3S a. 2) Gittin i9 b, \gl. Lazarus. Ethik d. Jul. I 8. 15.
:) Pes. R. K. 46 a. 4) Sifra zu Lev. 26,44. a) Moed Katan 16 b. ") Sa;-
bath 146 a. 7) Ex. R. 15,7. ) Cant R. zu 2,2. 9) Sabbath 115 b. :)Ab.
s. 35 b; 36 b; 87 b Tossaphoth s. v. mpirpm.






-- 93 --


den Speiseverboten der Thora ware dieser Grund massgebend
gewesen, macht es aber wahrscheinlich.
Diese Absonderung soil nattirlich nur dem Zweck dienen, die-
jenigen, die dieGeboteGottesbefolgen,zu immer grissererlleiligung
zu. befihigen, das Thorawort ,,ihr sollt mir ein Reich von Prie-
stern sein und ein heiliges Volk" zu verwirklichen. Die ,Ab-
sonderung" nimmt in dem bekannten Ausspruch des R. Pinchas
b. Jair eine Stufe ein in dem Aufstieg zur Heiligkeit ) und so
erhAlt die Bezeichnung c'w',E, unbeschadet dessen, dass es un-
echte und zu tadelnde .,Pharisder" gibt,2) den Charakter von
abgesonderten, aus der Menge sich abhebenden, durch ihre
Lebensweise ausgezeichneten Ileiligen,") wird das Wort wne
auch auf Gott angewandt.')
Pass aber Israel durch die Gebote geheiligt wird, ist ja
bereits im Pentateuch wiederholt ausgesprochen.') UJnd zwar
wird den verschiedenartigsten Geboten diese Kraft zugeschrieben,
Israel zu heiligen. In dem sogenannten Heiligkeitsgesetze be-
gegnen wir ebenso Gesetzen der spezifisch religiosen Lebens-
flihrung (,,Zeremonialgesetzen") wie Sittengesetzen. Die Grenze
die Lazarus 6) zwiscben dem rituell, ethisch und religious Hei-
ligen ziehen will, ist schon fUr die Bibel nicht fcstt/uhalten.7)
Viel weniger aber noch fiir Talmud und Midrasch. Wo immer
nur die ErfUillung eines Gebotes von einem Segensspruch be-
gleitet wird, da lautet dieser rmtc: =wip "iN, der uns geheiligt
hat durch seine Gebote.
Letzter Zweck der Heiligung Israels und damit also der
Zweck aller Gebote ist, dass Gott geheiligt wird: ,Wenn ihr
euch selbst heiligt, dann rechne ich es euch an, als ob ihr euch
selbst geheiligt hittet." 8) Israel ist gewissermassen die Ver-
korperung Gottes auf Erden und die Erfiillung des'g6ttlichen
Willens durch die Befolgung der Gebote Gottes eine Bekundung
fir das Dasein Gottes und eine Proklamierung der auch hienie-
den sich erstreckenden Wirksamkeit Gottes. So gibt jedes

1) Mischna Sota Ende. 2) Sota 22 b. 3) Sifra zu Lev. 19,2.
4) Lev. R. 24,4. 5) Ex. 22,80. Lev. 11,44: 19,2; 20,7; Dt. 14,2; 21.
6) a. a. O. I S. 1Y)9--Y. 7) wie Lazarus a. a. O. S. 199 tibrigens flr
Lev. 19 selbst zngiht. 1) Sifra zu Lev. 19,2.







- 94 -


Gehot die Gelegenheit zur Heiligung des g6ttlichen Namens
und ist der ]etzte Sinn eines jeden Gebots eben diese Heiligung.
Iarum gilt es als Pflicht (wiahrend man sonst nur bei den drei
schwersten Verbrechen sein Leben opfern muss, wird man ge-
zwungen, sie zu begehen), dort, wo die Heiligung des gttlichen
Namens in Frage sleht, wie bei Religions\erfolgungen. die sicli
gegen das Gottesgesetz richten, fiMr die Erfiillung eines jeden
Gebotes sein Leben hinzugeben.')

II. Einzelne Charakterzilge des Religions-
g e e t z e s.
Ebensowenig wie fir die Begriindung der Gebote lassen
sich zusammenhiingende Daratellungen als Belege fir die Anf-
fassung beibringen, die die Rabbinen fiber den Charakter des
Religionsgesetzes gebabt haben. Auch hier haben wir es mit
sporadisch auftretenden Ausspriichen zu tun, die freilich oft blitz-
artig ein belles Licht verbreiten, aber naturgemAss keinen Er-
satz bieten kiinnen fiir eine systematische Auseinandersetzung.
So liegt die Gefahr nahe. durch eine Zusammenstellung nach
vorgefasster Meinnmg ausgewihlter Ausspriiche ein einseitiges
Bild von dem (harakter des jiidischen Religionsgesetzes zu
geben, wie es sich in Talmud uud Midrasch wiederspiegeit.
,,Die Auflindung des Charakteristischen und Typischen," so sagt
Kdber]e,') ,,wird dadurch erschwert, dass alle Berichte so iiber-
aus fragmentarisch, alle Ausspriiche vereinzeit sind, dass sie
mit ihren gesuclten Pointen sich so oft widersprechen und den
wirklich beherrscheriden Gedanken nicht recht erkennen lassen.
Wer es versteht, vermag ohne Schwierigkeit ebenso ein ideales
wie ein absurdes, ein sittlich hohes, wie ein gemeines und nieder-
trichtiges Bild der jiidischen Frimmigkeit zu zeichnen und alles
quellenmassig zu belegen."
Von der Freiheit, ,,ein gemeines und niedertriichtiges Bild
der jiidischen Frimmigkeit zu geben", haben die nichtjiidischen
Schilderer der neutestamentlichen Zeitgeschichte oft Gebrauch

1) Sanh. 74 a.
2) ,,SSnde und( Gnade im religiosen Leben des Volkes Israel'
S. 481 f, schon zitiert bei Eschelbacher ,,Das Judentum im Urteile der
modernen protestanitischen Tleologio" S. 4-I.




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs