• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Table of Contents
 Vorwort
 Table of Contents
 'Gas Getz' un das Christentum
 Das Wesen der pentateuchischen...
 Verwaltungsbericht uber das Jahr...
 Kassen - Bericht






Group Title: Jahres-Bericht des Rabbiner-Seminars zu Berlin
Title: Das jüdische Religionsgesetz in jüdischer Bełeuchtung
ALL VOLUMES CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00023816/00001
 Material Information
Title: Das jüdische Religionsgesetz in jüdischer Bełeuchtung
Series Title: Jahres-Bericht des Rabbiner-Seminars zu Berlin
Physical Description: 2 v. : ; 25 cm.
Language: German
Creator: Wohlgemuth, Joseph, 1867-1942
Publisher: H. Itzkowski
Place of Publication: Berlin
Publication Date: [1912-1919]
 Subjects
Subject: Jewish law   ( lcsh )
Genre: non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Funding: Jahres-Bericht des Rabbiner-Seminars zu Berlin
 Record Information
Bibliographic ID: UF00023816
Volume ID: VID00001
Source Institution: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Holding Location: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: aleph - 001023151
oclc - 24202472
notis - AFA4927

Table of Contents
    Front Cover
        Front cover
        Inside front cover
    Table of Contents
        Page i
        Page ii
    Vorwort
        Page iii
        Page iv
        Page v
        Page vi
    Table of Contents
        Page vii
        Page viii
    'Gas Getz' un das Christentum
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
    Das Wesen der pentateuchischen Gesetzgehung nach dem Wortlaut des Pentateuch
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
    Verwaltungsbericht uber das Jahr 1911
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
    Kassen - Bericht
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
Full Text

















































BM
520.3
.W64
1912
Heft1
























































































-r




. ,,







p ~ p
d41 J


S -

















VF V -




-. -.42 _.s:
:.B..





) "'.c.


2.4- ~~ 'Vr
;,-v








Jahres-Bericht

des


RABBINER-SEMINARS

zu Berlin

fiur 1910/11 (5671)

erstattet vom

Kuratorium.


Vorangeht eine wissenschaftliche Arbeit von Dr. J. Wohlgemuth:
Das jiidische Religionsgesetz in jiidischer Beleuchtung.
Heft I.




BERLIN
Druck von H. Itzkowski, Auguststr. 69













144?(














VORWORT.


Die jtingste Vergangenheit hat eine Reihe von Aeusserun-
gen tiber das jtldische Religionsgesetz gezeitigt. Das Erscheinen
von Harnack's ,Wesen des Christentums" bot den Anlass zu
erneuten Auseinandersetzungen jtidischer Gelehrten mit der von
der protestantischen Theologie vertretenen Meinung von der
Minderwertigkeit der Gesetzesreligion. Handelte es sich in die-
sem Streit auch meistens um das Urteil tiber das Pharisaertum
oder t1ber die talmudische Ethik, so war auch zugleich in ihm
die Meinungsdifferenz tiber die Wertung der pentateuchischen
Gesetzgebung enthalten. Dass auch die jiingsten apologetischen
Versuche, soweit sie das jiidische Religionsgesetz betreffen, auf
die Vertreter der christlichen Theologie wenig Eindruck gemacht,
ist bekannt. Sehen wir von den tiefer liegenden GrUnden ab,
so wurde die Ablehnung und Ignorierung dadurch den Gegnern
erleichtert, dass ibnen keine systematische Schilderung von dem
Wesen des jtidischen Religionsgesetzes geboten wurde. Eine
solche zu geben, erscheint demnach als eine wichtige Forderung.
Die Darstellung wird aber am besten der Apologetik dienen,
wenn sie nicht oder wenigstens nicht vorwiegend apologetische
Zwecke verfolgt. Es ist in erster Reihe notwendig festzustellen,
wie hat das Judentum selbst fiber das Gesetz, tiber seine Mo-
tive und Zwecke gedacht, welche Empfindungen haben seine
Bekenner in der Ausiibung der Gebote beherrscht u. s. f.
Wichtiger noch als filr die Apologetik gegen die nicht-
jtidische Welt erscheint eine solche Auseinandersetzung fMlr die
Selbstbesinnung im eigenen Lager. Den Apologetiker filhrt das
Streben, sich mit dem Gegner auf einer mittleren Linie zu tref-
fen, leicht zu einer Anniiherung an den Standpunkt des Gegners.









- IV -


Da wird denn die Bedeutung des Gesetzes preisgegeben oder
mit halbem Herzen und nur hunter gewichtigen Einschrinakungen
gelobt, withrend andere Momente als ffir das7Wesen des;Juden-
tums massgebend in den Vordergrund gestellt werden.
Von entscheidender Wichtigkeit erscheint 'aber eine solche
Darstellung angesichts der Gegnerschaft, die dem jiidischen Reli-
gionsgesetz innerhalb des Judentums selbst erwachsen ist. Die
Schriften ,Liberales Judentum" von Claude Montefiore,7,Grund-
riss einer systematischen Theologie des Jud." von Kohler und
,die Geistesreligion und das jildische Religionsgesetz' von
Ziegler, um nur die bekanntesten Erscheinungen des letzten
Jahrzehnts zu nennen, beweisen, dass das liberal Judentum auf
dem Wege zu einer religionsphilosophischen Grundlegung seiner
Theorieen sich vorwiegend an der Stellungnahme zum jiidischen
Religionsgesetz orientiert. Um so wichtiger ist es, aus der mehr
als zweitausendjihrigen jiidischen Literatur die entsprechenden
Er6rterungen zu sammeln, um die Meinungen der Vergangenheit
fiber diesen Gegenstand objektiv festzustellen.
Die Notwendigkeit einer Darstellung des jiidischen Reli-
gionsgesetzes in jtidischer Beleuchtung liegt klar zu Tage.
Schwierigkeiten bietet die Ausfiihrung. Eine Behandlung in Form
einer Bewertung von modernen Gedankengingen aus wiirde zu
den vielen subjektiven Beurteilungen nur eine neue hinzufugen.
Es kommt aber ffir unseren Zweck vor allem darauf an, das
jiidische Religionsgesetz im Urteil des Judentums zu schildern.
Es wire ferner m6glich, in Einzeldarstellungen eine systema-
tische Behandlung der in Betracht kommenden Fragen auf ge-
schichtlicher Grundlage zu geben. Auch dieser Weg erscheint
uns nicht gangbar, zuerst, weil auch eine derartige entwickelungs-
geschichtliche Behandlungsweise der Gefahr einer subjektiven
Pragmatik ausgesetzt ist. Sodann, weil die Probleme nicht in alien
Zeiten die gleichen sind, sondern durch die neuen Verhbltnisse
erst entstehen. So hat z. B. der Wortlaut des Pentateuchs selbst
noch nicht den Hinweis, dass nur das Opfer von Wert ist, das
in der rechten Gesinnung dargebracht wird. Erst das tatsachliche
Verhalten des Volkes ftihrt zu den mannigfachen Aeusserungen der
Propheten, aus denen sich neue Gesichtspunkte flir die Beur-
teilung des Gesetzes ergeben. Die Epoche der mittelalterlichen









Religionsphilosophie und Mystik musste ganz andere Momente
in den Vordergrund rlicken als die talmudische, und die neueste
Zeit wiederum, theoretisch unter dem Einfluss der historisch-
naturwissenschaftlichen Betrachtungsweise stehend, praktisch
unter der Herrschaft der durch die Emanzipation v6llig ver-
wandelten LebensverhUltnisse, hat wiederum zu anderen Charak-
terisierungen gefiihrt.
Demgemass soil das juidische Religionsgesetz im Urteil des
Judentums nach jeder Periode gesondert dargestellt werden.
Eine Vergleichung der gewonnenen Resultate wird dann am
ehesten zu einer objektiven Feststellung gelangen, wie der
G e s a m t geist des Judentums zum Religionsgesetz Stellung ge-
nommen.
Als solche Perioden ergeben sich die nachpentateuchisch-
biblische, die talmudisch-midraschische, die von Saadja bis Men-
delssohn und die der neuesten Zeit.
Das vorliegende erste Heft der geplanten Reihe will nur
die Einleitung bieten. In einem kurzen Ueberblick wird die
Stellung des Christentums zum jiidischen Religionsgesetz ge-
schildert. Mit der Aufgabe dieses Abschnittes, die dort im An-
fang niher angegeben wird, thing es zusammen, dass wir nicht
auf alle Etappen, die die christliche Dogmatik, Kritik und Ge-
schichtsschreibung durchlaufen, eingegangen sind, sondern nur
auf die Durchschnittsanschauungen, wie sie in allgemein aner-
kannten Lehrbiichern ausgesprochen sind. Im zweiten Abschnitt
wird versucht, die Wertung des jiidischen Religionsgesetzes aus
dem Wortlaut des Pentateuchs selbst zu eruieren. Bevor wir die
Stellungnahme des Judentums in den verschiedenen Perioden
zum Religionsgesetz zu schildern uns anschicken, musste die
Thora selbst als Interpretin geh6rt werden. Der V e r s u c h
wurde gemacht, obwohl das Widerspruchsvolle des Unternehmens
uns nicht verborgen blieb. Denn, wenn wir auch nur den
Wor tlaut, den unzweifelhaften Schriftsinn zu befragen ent-
schlossen waren, weil jede andere Deutung in das Gebiet der
spiteren Er6rterungen, der Stellungnahme zum Gesetz fillt, so
ist doch eben die Auffassung tiber das, was als einfacher Schrift-
sinn'zu gelten hat, nicht ohne subjektive Zutat.


















































r


















IN HALT.

Seitd
,Das Gesetz" und das Chrlstentum . ... 1-40
a) ,Das Gesetz" im Lichte der christlichen Dogmatik. 1-15
b) ,Das Gesetz" im Lichte der neueren Bibelkritik. .16-20
c) ,Das Gesetz" imLichte derchristlichen Geschichtswissenschaft. 21-40

II. Das Wesen der pentatenchlschen Gesetzgebung nach dem
Wortlant des Pentateuch . . .. 41-96
a) Ueber die Enteilung der pentatenchischen Gesetze. 42-49
b) Die einzelnen Geboten beigegebenen Begrtindung. 49-63
c) Ueber Ziel und Zweck der gesamten Gesetzgebung. 68-81
d) Einzelne Charakterzige der pentateuchischen Gesetzgebung. 82-96
1) Die universalistische Tendenz .. .. 82-84
2) Die noachidischen Gesetze. . .. 84-86
8) Die Lohn- und Strafankiindigungen. ..... .86-93
4) Die Thora betrachtet ihre Gesetzgebung nicht als
Birde. ....... ......... 98-96














I.
,,Das Gesetz" und das Christentum.
Unsere Darstellung, soil sich mit dem jtidischen Gesetz in
jildischerBeleucbtungbeschiftigen. Es wire aberdennoch verfehlt,
an der Frage v6llig teilnahmslos voriberzugehen, wie sich das
Christentum mit dem jtidischen Gesetz, das in einem der grund-
legenden Biicher seiner Religion niedergelegt ist, abgefunden hat.
Denn erstens ist bei den Bertihrungen zwischen den beiden
Religionen, die jeder Zeit stattgefunden haben, die jildische Auf-
fassung von der christlichen beeinflusst worden. Bald wurde in
gegensatzlicher Hervorkehrung jtidischer Gedanken gegeniiber
der christlichen Dogmatik das Unterscheidende noch st4rker hervor-
gehoben, wie z. B. in Jehuda Halevys ,,Kusari" derWert der rechten
Tat gegentlber der Gesinnung oder in Mendelsohns ,Jerusalem"
der Wert der Gesetzesreligion gegentiber der Dogmenreligion,
bald wiederum trat infolge der Einwirkung der vom Christen-
tum und seiner Gedankenwelt beherrschten Kultur auf jUidische
Kreise, zum Teil auch als Ergebnis apologetischer Tatigkeit
eine AnnRherung ein, wie sie in manchen Schriften des Reform-
judentums zu Tage tritt. Zweitens gewinnen wir durch eine,
wenn auch kurze Darlegung dariiber, wie das Christentum das
jiidische Gesetz auffasste, einen ungefdhren, vorliufigen Einblick
in die Fragen, die uns im Verlaufe unserer Arbeit vorwiegend
beschiftigen sollen. Es kann sich der Aufgabe gemRss, die wir
uns fiir das Ganze gestellt, hier nattirlich nur um einen
kurzen Ueberblick handeln.
a) ,Das Gesetz" im Lichte der christlichen Dogmatik.
Wir geben zunichst einem Vertreter der katholischen Dog-
matik das Wort:
.Das mosaische Gesetz wurde", so wird ausgeftihrt'), ,den
Israeliten gegeben, um sie zur ausseren Verehrung Gottes und
1) Kirchenlexikon von Wetzer und Welte V 8. 544-550.









- 2-


tur Beobachtung des natirlichen Sittengesetzes anzuleiten, ihnen
eine staatliche Verfassung zu geben, sie auf die Ankunft des
Erlsers vorzubereiten und ihre ibernatUirliche Glilckseligkeit
zu begriinden. Der Grund, warum dem auserwahlten Volke das
Gesetz gegeben wurde, liegt in seiner erhabenen, einzigartigen
Aufgabe, aus seiner Mitte den Welterl6ser hervorgehen zu
lassen. Das Gesetz dauerte als Verpflichtung fir die ihm Unter-
gebenen, bis ein neues Gesetz an seine Stelle trat. Es war
gut, ohne das best zu sein. Dass es gut war, folgt aus seinem
Ursprung von Gott, aus seinem Inhalte, der nur sittlich Gutes
befiehlt und sittlich Boses verbietet, aus seinem Zweck, einen
Bund zwischen Gott und seinem Volk zu stiften und auf den
Erl6ser vorzubereiten, aus dem Umstand, dass die Heiligen des
A. und N. Bundes es beobachteten und dass der Erliser es erfiillte,
beziehungsweise in sein Gesetz aufnahm, aus der belobenden
Anerkennung des A. und N. Testaments. Wenn Paulus sagt, dass
das mosaische Gesetz mit Siinde und Schuld in Zusammenhang
steht, so will er damit nicht sagen, dass das mosaische Gesetz
als eigentlicher Antrieb die Siinde und Schuld bewirkte, sondern
dass es dazu Gelegenheit bot, was (lessen GUte nicht beein-
trachtigte."
,,Das mosaische Gesetz enthielt", so wird weiter ausge-
ftlhrt, ein zeremonielles, ein blirgerliches und ein sittliches
Gesetz im engeren Sinne. Die ndheren Ausfiihrungen iiber die
beiden letzteren Teile interessieren hier nicht. Vom Zeremonial-
gesetz wird gesagt, ,,dass es von Gott ausschliesslich fiir das
Volk Gottes in der Zeit vor Chr. gegeben war, weshalb Diener
Gottes, die ausserhalb des auserwahlten Volkes standen, zu
seiner Beobachtung nicht verpflichtet waren. Es musste buch-
stablich erfiillt warden, schloss aber als sein vorzUiglicheres
Moment eine typische Beziehung ein. Es musste also aufhiren,
sobald sein Antitypus erschienen war. Der Zeitpunkt der
Aussergeltungsetzung ist der Tod Chr. Von da wurde es ein
totes Gesetz. Ja es ist geradezu ein totbringendes Gesetz, wenn
man es nach dem Tode Chr. nach seiner typischen Bedeutung
beobachten wollte. Es ist dann ein falscher Kult und gleich
einer tatsichlichen Leugnung der geschehenen Ankunft Chr.
Ebenso darf man es nicht erfiillen, um dadurch Rechtfertigung








zu erlangen odor etwas zum Heile Notwendiges vorzunehmeri.
Wollte man aber dadurch nur die Gilte des Gesetzes ausdrticken
oder zeitweilig es beibehalten, um die gestorbene Synagoge
zu ehren, ihr ein ehrenvolles Leichenbegingnis zu bereiten, so
war das erlaubt, falls dadurch ein hiheres Gut gewonnen oder
ein bedeutender Schaden verhtitet wurde. In diesem Sinne
durfte das Zeremonialgesetz vbn Juden und Judenchristen geiibt
warden, solange sie die Erkenntnis von der allgemeinen Gtiltig-
keit des christlichen Gesetzes noch nicht gewinnen konnten und
das Verbot dieser Uebung zum Abfall vom Christentum gebracht
haben wiirde. Daher unterzogen sich dem mosaischen Gesetz
anfangs auch die Apostel nicht bloss zum Scheine, sondern auf-
richtigen Herzens. Als nach der Ausbreitung des Evangeliums
und Proklamierung des neutestamentlichen Gesetzes das mosaische
zurickgedringt und gleichsam beerdigt war, musste es auch
Judenchristen unerlaubt sein. Es wire so, als wollte man die
Grabesruhe der Synagoge st6ren."
,,Das mosaische Gesetz befahl und verbot nicht bloss
dussere Akte (wie unrichtig Kant, Hegel und ihre Schiller be-
hauptet haben) sondern auch inner. Wenn das auserwAhlte
Volk, dessen Mehrheit harten Nackens und fleischlichen Sinnes
war, durch irdische Verheissungen und gittliche Strafen zum
Gehorsam gegen das Gesetz veranlasst wurde, so bildeten doch
diese ausseren Riicksichteh keineswegs die ausschliesslichen Be-
weggriinde zur Gesetzeserfiillung, wenigstens nicht fiir die besseren
Glieder des. Volkes. Diese konnten sich die Motive der Liebe
und die Hoffnung auf die messianischen Gilter aneignen, um dem
Gesetze in vollkommener Weise nachzukommen."
,,Wenn auch Objekte des mosaischen Gesetzes im christ-
lichen Gesetze fortgefallen sind, so ibertrifft doch letzteres das
erstere bei weitem. Es ist der Verheissung gemiss innerlich
und legt durch die eingegossenen Tugenden den Gehorsam
nahe. Es fiihrt nicht bless zu zeitlichen, sondern auch zu geist-
lichen Giitern und yermittelt die zum Heile notwendigen Gnaden
und die Glorie. Es besteht fiir alle Menschen, die nach Chr.
leben und fir alle Zeiten und kann nie abrogiert werden oder
geindert warden. Es fiihrt alles zur Vollendung, wAhrend das
alter Gesetz sich dafiir als unwirksam erwieson hat."


ii -








-4


)as ist die Lehre der katholischen Kirche iiber das ,Ge-
setz". Es ist hier, wie tiberall, nicht unsere Aufgabe mit den
Voraussetzungen des Christentums zu streiten. Eine solche
ist die Annahme, dass das Erscheinen des christlichen Religions-
stifters einen Wendepunkt in der gottlichen Weltleitung bedeutet,
in dem Sinne, dass eine unvollkommene Religion durch die ab-
solute, die vollkommene, abgelist wurde. Ob diese Voraus-
setzung auf Wahrheit beruht, ob sie zu beweisen ist und wie
sie bewiesen wird, das sind Dinge, die uns hier nicht angehen.
Im Hinblick auf die obige Darstellung aber darf man sagen,
dass diese Darstellung ausschliesslich aus dieser Vorauss etzung
geflossen ist. Das mosaische Gesetz, so wird gesagt, war gut,
und das wird mit treffenden Griinden belegt. Der Zusatz ,ohne
das best zu sein" ist eine Konsequenz jener Voraussetzung.
Ebenso ist die Theorie, nach der das Zeremonialgesetz bis zur
Ausbreitung des Evangelismus von den Aposteln nicht bloss
zum Scheine, sondern aufrichtigen Herzens gefibt werden konnte,
nachher aber totbringend war, offenbar nicht aus der Sache
selbst geflossen, sondern fUr den unbefangenen Beurteiler nur
eine Konstruktion, um den Widerspruch zu erklaren, der in dem
verschiedenen Verhalten der Apostel zum Gesetz zu Tage tritt.
Dartiber, dass das christliche Gesetz im Gegensatz zum mo-
saischen ,,der Verheissung gemiss innerlich war und durch die
eingegossenen Tugenden den Gehorsam nahe legte" wird weiter
unten bei der Stellung der Propheten zum Gesetz zu reden sein.
Siebt man aber von diesen fir den Standpunkt des christlichen
Glaubens nur natiirlichen Aeusserungen ab, so ist gegen die
Auffassung vom Gesetz im allgemeinen, wie sie oben gegeben
wird, nichts einzuwenden. Seine Erfillung wird charakterisiert
als eine Aufgabe, die dem auserwihlten Volke gestellt wird,
das Christentum behauptet, um aus seiner Mitte den Welt-
erliiser hervorgehen zu lassen, wir behaupten, um in dem Sinne,
wie wir die Verkiindigungen der Propheten auffassen, der Welt
dereinst die Erl6sung zu bringen. Es findet Anerkennung auf
Grund seines Ursprungs, seines Inhaltes und seines Zweckes.
Die paulinische Polemik wird nicht so schroff gefasst. Es wird
dem mosaischen Gesetz ein gewisses Mass von Innerlichkeit
zugeschrieben, iiber das nur, nach christlicher Auffassung, das








-5-


des neutestamentlichen hinausgehe, und die edlen Motive, die fiir
,,die besseren Glieder des Volkes" bei der Erfiillung des Ge-
setzes massgebend waren, werden hervorgehoben.
Eine viel schRrfere Stellung gegen das Gesetz nimmt der
Protestantismus ein. Das wird verstindlich, wenn man auf die
Entstehungsgeschichte der Reformation zurtickgeht und bedenkt,
dass der Protest gegen das Gesetz der psychologische Aus-
gangspunkt fUr die kirchliche Spaltung und ein Hauptgegenstand
der spiteren protestantischen Dogmatik war. Die Missbriuche
in der Kirche waren nur der Anlass fir Luthers reformatorische
Titigkeit, sie wurden freilich im Verlaufe des Kampfes zu
selbstandigen Hauptmotiven. Die wirklich treibende Ursache im
ersten Stadium der inneren Umwandlungen des Reformators und
wihrend seines ganzeh Lebens war die von ihm als neue Heils-
wahrheit empfundene Lehre, die ihm in inneren Seelenkimpfen
aufgegangen war und die zu der neuen These von der Recht-
fertigung im Glauben ftihrte'). Die Gnade Gottes und der
Glaube an den Erliser waren auch in der katholischen Kirche
Vorbedingungen fiir die Erlangung des Heils. Aber die Wert-
schitzung der guten Werke und die hohe Bedeutung des rechten
Handelns, die Fdhigkeit des Menschen durch Selbstbetitigung
vor Gott gerecht dazustehen, waren trotz des Dogmas der Erb-
siinde charakteristische Momente christlicher Lebens- und Welt-
anschauung geblieben. Das erfuhr bekanntlich durch die Re-
formation eine grundstiirzende Aenderung2). Die ,Rechtfertigung

1) J. Kostlin, Martin Luther Band I S. 47, S. 61 f. Wetzer und Welte
VIII 310 f.
2) Dariiber sind sich die beiderseitigen Vertreter der Kirchen einig.
Auf katholischer Seite heisst es : Die Lehre von der Rechtfertigung ist eine
der wichtigsten der gesamten christlichen Dogmatik und zugleich eine der
grundlegenden Unterscheidungslehren zwischen Katholizismus und Protestan-
tismus, die Lehre von der heiligen Schrift als einzigen Quelle und Regel ist
das Formalprinzip des Protestantismus, die Lehre der Reformation vom Zu-
standekommen der Rechtfertigung durch den Glauben allein ist das protestan-
tische Materialprinzip" (Wetzer und Welte X Sp. 804). Und auf protestan-
tischer: ,,Die schmalkaldischen Artikel bezeichnen die Lehre von der Recht-
fertigung allein durch den Glauben als den Artikel, von dem man nicht
weichen oder nachgeben kinne, es falle Himmel oder Erde. In diesem Ur-
teil kommt zum Ausdruck, dass nach evangelischem Verstandnis in diesem
Lehrstuick es sich nicht um einen Artikel neben anderen handelt, sondern








-6-


durch den Glauben allein" wurde zum Angelpunkt der neuen
Lehre. ,Der menschliche Diinkel von der eigenen natirlichen
sittlichen Kraft und Freiheit" wird bestritten und das Gerecht-
werden und Heil eines Stinders auf Gottes unbedingten Willens-
entschluss und inneres Wirken zurfickgefiihrt. Der Mensch ist
infolge der Siinde durch und durch verderbt. Alles Bemiihen
um Reinigung und Rettung in der Meinung, es gelte vor Gott,
ist vergeblich. Der Wille ist unfrei und aus sich unf.hig, gut
zu handeln. Der free Wille ist ein losses Wort und allies,
was der Mensch von sich aus tut, Totstinde. Was fiir eine
Bedeutung haben dann die Gebote Gottes an den Menschen?
Es sei, wie wenn ein Arzt einen iibermiitigen Kranken etwas
tun heisse, was diesem unmoglich sei, um ihn zur Erkenntnis
seines Leidens zu bringen und dann ihm zu helfen. Mit dieser
Leugnung des freien Willens und der daraus sich ergebenden
Auffassung von der Unmiglichkeit einer dem Menschen anzu-
rechnenden ethisch-relig6sen wertvollen Handlungsweise verbindet
sich noch ein in den Mittelpunkt Stellen der paulinischen Lehre
fiber das Gesetz. .Das Gesetz k6nne nur angstigen, tSten, ver-
dammen. Durch das Gesetz lebt man der Stinde. Das Gesetz
ist die Ursache der Stinde. Jeder Gedanke, man k6nne durch
Befolgung eines g6ttlichen Gebotes teilhaftig werden der gStt-
lichen Gnade, ist Eigengerechtigkeit und siindhaft. In allen
m6glichen Formen wird der Gedanke variiert, dass die Mit-
wirkung des Menschen zur Erreichung der g6ttlichen Gnade
durch die eigene BetLtigung abgesehen davon, dass sie unter
der Voraussetzung der starken Betonung der Erbsiinde und der
Unfreiheit des Willens unmoglich auch villig wertlos ist').
Wie nun durch den Glauben an Leben und Leiden des christ-
lichen Religionsstifters dem Stinder die Gnade Gottes zu teil
wird, in welcher Form die ,,Rechtfertigung" sich vollzieht, ob
sie eine rein Iusserliche ist, wie der Katholizismus vom Pro-
testantismus es behauptet, oder eine in verschiedener Weise
dargestellte und erklirte innere Erfahrung, das auszufdhren ist

dass in ihm das Verstandnis der Religion selbst sich entscheidet" (Hauck
Realencykl. XVI S. 483.).
1) Vgl. KIstlin a. a. O. I S. 109, 174, 663 II 300; Wetzer u. Welte
VIII 811 f. X 855 f.







- 7 -


nicht unsere Sache und das zu beurteilen nicht unser Recht.
Wohl fligen wir aber einige Bemerkungen bei fiber die lutherische
Polemik gegen das Gesetz. Sie ist ja, obwohl, wie noch einmal
betont sei, der Gegensatz gegen das Gesetz ein allgemein
christlicher ist, durch die Unterstreichung der Bedeutung des
Glaubens, durch die zentrale Stellung, die das ,Evangelium"
die frohe Botschaft von der Gnade einnimmt, eine besonders
schroffe und fiber den Wortlaut der paulinischen Briefe auch
nach dem Urteile christlicher Theologen weit hinausgehende.
Das erste ist: der Protest gegen das Gesetz ist beiLuther
nicht aus einer verstandesmiissigen Ueberlegung, nicht aus einem
gesunden Geftihl erwachsen, sondern aus einem peinigenden und
trostlosen Geisteszustand, in dem er sich befunden. ,,Die An-
fechtungen des Satan", die er vor allem im Erfurter Kloster er-
fuhr und die, mit dem monchischem Leben an sich zusammen-
hiingend, durch sein leidenschaftliches Temperament fiber alles
Mass in seiner Phantasie sich vergrosserten, erweckten in ibm
ein Siindenbewusstsein, das bis zur Selbstzerfleisching going ).
Es war die gegebene Konsequenz, nachdem er aus diesem seeli-
schen Wirrsal keinen Ausweg sah und jede gute Tat und jeder
edle Gedanke ihm in seinem ekstatischen Zustand nur Anlass
zu Selbstvorwfirfen wurde, den Knoten zu durchhauen und den
Menschen jener. schrankenlosen Gnade zu fiberantworten, die ibm
jede Verantwortung erspart. FUr diesen Seelenzustand darf man
aber nicht das Gesetz anklagen. Uns interessiert hier nur das jil-
dische Gesetz. Es wird keiner leugnen wollen, dass in der
dreitausendjahrigen jfidischen Geschichte Gestalten von grossem
Seelenadel, hohem Pflichtbewusstsein, tiefer Selbsterkenntnis auf-
getreten sind. Leidenschaftliche Gemiiter machen sich in mys-
tischen Schriften Luft. Nie finden wir einen Ausdruck solch
tiefer Seelenzerriittung, nie den Gedanken, dass das Gesetz zur
Verzweiflung fUihre. Als christliche Erfahrung vom Gesetz wird
uns mitgeteilt: ,,Es ist ein grosser Berg, du musst hintiber,
- spricht das Gesetz; ich will hiniiber, spricht die Ver-
messenheit; du kannst nicht spricht das Gewissen; so will
ich's lassen, antwortet die Verzweiflung )." Fir den Aus-
1) Vgl. KIstlin a. a. 0. das Kapitel: Luther im Erfurter Kloster.
2) KEatlin a. a. O. I S. 70.









- 8 -


druck derartiger Verstiegenheit, fehlt es in der jiidischen Lite-
ratur an einem Seitenstiick.
Das zweite: Die Beschaffenheit der Gnaden- und Heil-
mittel und die Art, wie sie gehandhabt wurden, rief in den
Reformatoren den besonders scharfen Protest gegen das Gesetz
hervor. Die Askese und alle Ziige des M16nchtums auf der einen
Seite und der Ablasshandel mit den verwandten Mitteln der
SUndenvergebung auf der anderen Seite, die beiderseits in ein
System von gesetzlichen Bestimmungen gebracht waren, werden
uns als die treibenden Krafte bei der immer mehr sich ver-
tiefenden Kirchenspaltung geschildert. Aus diesen KrAften er-
"hielt die auf Grund der soeben geschilderten Theorie von der
Rechtfertigung bereits vorhandene Abneigung gegen das Gesetz
immer mehr Nahrung, erklirt sich die besonders schroffe Ab-
lehnung aller Gesetzlichkeit. Es liegt uns wiederum fern, ein
Urteil tiber das System der Gnaden- und Heilmittel in der
katholischen Kirche zu fallen. Das aber steht fest, dass das
jtidische Gesetz sich mit diesem System nur wenig beriihrt. Es
fehlen im Judentum die Institutionen der Askese, die Askese
selbst erscheint nur in sehr beschranktem Masse als Verdienst,
die Vergebung der Sinde ist im wesentlichen nur auf dem see-
lischen Vorgang der Reue gegrindet. Von dem erwihnten Ge-
sichtspunkt aus lag demnach keine Veranlassung. vor, gegen das
jiidische Gesetz zu polemisieren. Aber es ist klar, dass die Pole-
mik gegen die katholische Gesetzlichkeit auch ihren Einfluss
tibte auf den Widerspruch gegen das Gesetz an sich und der
Hass gegen das mosaische Gesetz immer starker wurde. Proben
dieses Hasses gibt ja besonders Luther's Kommentar zum Ga-
laterbrief.
Drittens: Der schroffe Widerspruch gegen das Gesetz fiihrt
in seiner Steigerung zum Widersinn und zwingt auch die Refor-
matoren zu Kompromissen, die von ihrem Standpunkt aus eigent-
lich unannehmbar sein sollten. Luther hatte z. B. ganz folge-
richtig auch den Dekalog fuir unverbindlich erklrt'), aber als
dann die ,Antinomisten" wie Agricola noch konsequenter waren
und dem Gesetz jeden Wert absprachen, da tritt er ihnen mit
den gleichen Argumenten entgegen, die man gegen ihn geltend
9 K0stlin a. a. 0. I S. 687.







- 9 -


gemacht. Er verspottet sie mit Paradoxieen: ,,Bist du ein Ehe-
brecher, glaubst du, so bist du im Wege der Seligkeit."
,Wenn du inmitten der Siinde steckst, glaubst du, so bist du
mitten in der Seligkeit" ). ,,Es ist wahr," sagt er, ,,dass wir zu
Beginn dieses Handels anfingen, tapfer das Evangelium zu lehren
und uns dabei der Ausdriicke bedienten, wie unsere Antinomer.
Aber es verhielt sich damit damals ganz anders als jetzt. Da-
mals waren die Leute tibergenug erschreckt. Daher war es nicht
nitig, bedriickten, erschreckten, elenden, Rngstlichen, angefoch-
tenen Gewissen das Gesetz einzublAuen oder auch nur zu lehren.
Hier tat es not, jenen anderen Teil der Predigt Christi zu bringen,
da er gebietet, in seinem Namen Vergebung der Stinden zu predigen.
S. Jetzt aber unter ganz anderen Zeitverhilltnissen behalten
die Antinomer unsere Worte bei und, -was noch schlimmer ist,
swollen sie allein gepredigt haben und beachten nicht, dass sie
es jetzt mit anderen Leuten zu tun haben, mit Sicheren, B36sen,
Rohen die sie mit dieser ihrer Lehre nur noch bestirken
und verhRrten." Und als eigene Lehre verkindet er jetzt: ,Erst
das Evangelium, das die Herzen und Gewissen aufrichtet, bringt
die Triebe des heiligen Geistes mit sich, verm6ge deren man
die Stinden wahrhaft, namlich aus Liebe zum Guten, verab-
scheut. Soweit aber noch Stinde im Christen sich regt, muss
immer zunichst das Gesetz sie aufdecken und das Schuld-
bewusstsein wachrufen"2). Wenn wir das Spezifische der christ-
lichen Dogmatik abziehen, so bricht sich bier also die Ueber-
zeugung Bahn, dass nicht fiir alle das Gleiche gilt, dass das
Gesetz fir die, die nicht ein vollig anormales Gewissen haben
und als solches stellt sich uns doch das mit den obigen
Beiworten belegte dar unentbehrlich ist, und dass ferner
auch die Gnade nur dem zu Toil werden kann, der dem Gesetze
gerecht geworden. Und da wiren wir wieder bei den Gedanken-
gingen, die dem Judentum eigen sind.
H6ren wir zuletzt noch eine Darstellung des christlichen
Widerspruchs gegen das Gesetz aus der neuesten Zeit3). ,,Der

1) a. a. O. II S. 458.
2) a. a. 0. II S. 459.
3) Die Religion in Geschichte und Gegenwart 1910 II 1881 ff. (Artikel:
Gesetz II dogmatisch; Vf. ist der bekannte Dogmatiker Troltseh.









- 10 -


christliche Glaube ist aus einer Gesetzesreligion herausgewachsen,
deren einzigartige und beherrschende Stellung unter alien Reli-
gionen der Erde der ethische Theismus oder die Erfassung
Gottes als eines heiligen sittlichen Willens ist, der alles Ver-
hAiltnis zu Gott an den reinen Ernst der sittlichen Gesinnung
bindet. Durch die Gnadenidee hat dieser ethische Theismus eine
tiefe innere Wandlung erfahren. Dadurch aber ein Problem:
Gott als freie schenkende durch ihre Initiative alles Gute erst
hervorbringende Gnade zu denken und doch dabei das Ver-
hiltnis zu Gott als ein wesentlich ethisches, aus dem Triebe
nach dem Guten hervorgehendes und im sittlichen Handeln sich
auswirkendes zu betrachten. Paulus hat ihm die erste grosse
klassische LUsung gegeben. Der Begriff des kultisch-ceremonia-
len Gesetzes verschwindet als der einer rein padagogischen auf
Zeit dienenden Massregel. Aber das rein ethisch und gesinnungs-
massig verstandene Gesetz bleibt dann trotzdem ein Problem.
Wie kann es in Geltung bleiben und trotzdem der Gnaden-
religion Platz machen? Wie kann die Gnadenreligion das ganze
christliche Denken erfillen und doch das Gute statt von ibm
zu dispensieren, erst recht zur Erflillung bringen? Wie kann
free, geschenkweise sich darbietende Gnade den sittlichen Grund-
charakter der Religion statt ihn aufzuheben, erst recht vertiefen
und verstArken? Die Antwort des Paulus besteht tells in der
Kontemplation des Christustodes, in dem ihm das Gesetz durch
ein stellvertretendes Strafleiden befriedigt und anerkannt ist,
teils in seiner Christusmystik, in der der Glaubige zum Organ
des Christusleibes und des Christusgeistes wird und das Gute
als eine Notwendigkeit des Geistes auswirkt, nachdem er in
dem vergeblichen Ringen eigener Kraft sowohl die Majestat des
Guten als die Notwendigkeit der Hingebung an eine hohere als
menschliche Kraft erfahren hat. Die Grundrichtung des paulini-
schen Gedankens ist daher ein neuer Begriff des sittlich Guten,
das nicht aus dem Bemiihen der endlich selbstischen Kraft um
die Erfillung des g6ttlichen Sittengesetzes, sondern aus der
freien Hingabe des an sich selbst verzweifelnden Menschen an
die ihn erst mit Kriften des Guten erfiillende Gottesliebe her-
vorgeht. In dieser Gottesliebe ist dann das Gute kein Gesetz
mehr, sondern ein Trieb und eine Kraft, die das ihr vorschwe-







- 11 -


bende Ideal wohl uneigentlich als christliches Sittengesetz be-
zeichnet, aber in Wahrheit darunter nur eine Zielrichtung des
christlichen Gesinnungshandelns versteht. Das Gute ist nicht
Gesetz, sondern Gnade, das sittliche Handeln nicht
Streben nach Erfillung eines Gesetzes, sondern free gewissens-
m~ssige Auswirkung des in uns aufgenommenen Gottesgeistes.
Alle Regel nicht ein geoffenbartes Sittengesetz, sondern ein aus
der Gesinnung entworfenes freies Ideal. Die H6he und Freiheit
dieses Gedankens gehirt zu den gewaltigsten und kiihnsten reli-
giosen Positionen. Sie ist auch immer nur zu verstehen auf der
Grundlage eines vorausgehenden Kampfes um das Gute, in dem
dem Menschen sein stindiges Wesen zum Bewusstsein. kommt.
Als derartige Unterlage bleibt der Gesetzesbegriff bestehen. Er
ist die erste und dem endlich-siindigen Menschen zunachst
und allein verstRndliche Gestalt. des Guten, in der es den Men-
schen religi6s gegeniibertritt und er muss durch die Erkenntnis
hindurch, dass das Gute in dieser Gestalt sich nicht in seinem
wahren, g6ttlichen Sinne, sondern in seiner dem selbstischen
und sindigen Menschen entsprechenden Gestalt offenbart."

,,Auf dieser H6he hat sich das christliche Denken nicht
gehalten. Sie ist fir die oberflichliche Auffassung in der Tat
leicht antinomistischen und libertinistischen Missdeutungen d. h.
der Gefahr einer Zuriickstellung des moralischen Ernstes aus-
gesetzt und sie ist iiberdies bei ihrer Freiheit und Weite dem
Bediirfnis nach festen Regeln, Autoritat und geordneter Ueber-
sichtlichkeit umbequem. Dazu kommt die uralte und immer junge
eudimonistische und selbststichtige Deutung der Religion. Zu-
dem war das VerhAltnis von Gesetz und. Gnade im urchrist-
lichen und apostolischen Denken keineswegs vllig klar und lehr-
haft bestimmt. So versteht sich der ungeheure Rickfall der
Gnadenreligion in die mit jiidischen und heidnischen Momenten
sich stiitzende Gesetzesreligion. Die Religion der Kirche gestal-
tete sich als Gesetzesreligion, in der die Gnade nur als Sinden-
vergebung und als sakramentale Einflossung von KrAften zum
sittlichen Handeln iiberbleibt."
Soweit dieseDarstellung. Harnackbehauptet von derjiidischen
Lehre, dass ,,nachtriglich Rabbinen und Theologen das Wasser, das










- 12 -


verunreinigt war, destilliert hitten"1). Uns darf der Zweifel
nicht vertibelt werden, ob in der obigen Darstellung das von
der paulinischen Lehre nicht in viel hiherem Masse gilt. Ver-
gleicht man mit ihr die Darstellung der Realencyklopadie fUir
protestantische Theologie2), einer doch unzweifelhaft berufenen
Beurteilerin, so sieht man, dass die paulinische Lehre hier ihrer
spozifischen dogmatischen Gewandung entkleidet und damit eines
guten Tells ihres urspriinglichen Wesens beraubt ist. Aber wir
wollen die Echtheit der Darstellung annehmen. Gerade wenn
es wahr ist, dass hier die paulinische Lehre auf ihre wirkliche,
ursprtingliche und durchsichtige Formel gebracht ist, dann ist
ihre Unhaltbarkeit um so eher erwiesen. Denn der Widerspruch,
in den sich die obige Darstellung in der Polemik gegen das
Gesetz verwickelt, deckt die innere UnmSglichkeit dieser Pole-
mik auf und erbringt den Beweis, dass diese Polemik auch Tom
Standpunkt des Christentums keine Berechtigung hat. Und man
kann sich nicht mehr darauf zuriickziehen, dass dieser Wider-
spruch auf Aeusserlichkeiten und zeitliche Beschrlinktheiten in
den Ausspriichen des Apostels zuriickgeht.
Diesen Widerspruch darzulegen, eriibrigt sich, denn er ist
mit aller wiinschenswerten Deutlichkeit in der obigen Darstel-
lung selbst ausgesprochen. Wenn wir das, was rein spezifisch
jtidisch am Gesetze sein soll, abziehen, so ,bleibt das rein
ethisch und gesinnungsmissige verstandene Gesetz trotzdem ein
Problem. Wie kann es in Geltung bleiben und trotzdem der
Gnadenreligion Platz machen? Wie kann die Gnadenreligion
das ganze christliche Denken erfiillen und doch das Gute statt
von ibm zu dispensieren, erst recht in Erfiillung bringen? Wie
kann free geschenkweise sich darbietende Gnade den sittlichen
Grundcharakter der Religion statt ihn aufzuheben, erst recht
vertiefen und verstirken?" Von der Antwort, die uns gegeben
wird, gilt, soweit es sich um die Kontemplation des Christus-
todes und die Christusmystik handelt, das tolerante aber ent-
schiedene Wort Jehuda IIalevys, das er dem Kusari als Ant-
wort auf die Darstellung des christlichen Gelehrten in den Mund
legt, dass Glaubenslehren, in denen man nichtauferzogen wor-

') A. Harnack, Das Wesen des Christentums. Akad. Ausgabe S. 31.
2) Band V S. 633.





- l3 -


den ist, ohne stringenten Beweis anzuerkennen, fir den denken-
den Menschen pflichtwidrig ist'). Aber ,die Grundrichtung des
paulinischen Denkens" soll ein neuer Begriff des sittlichen
Guten sein." Zugegeben: ein neuer, ob auch ein hSherer? Die
Disposition der Erziehung muss wohl auch hier binzukommen,
um die Ueberzeugung von der Hihe dieser Auffassung zu weaken
und zu befestigen. Dem Unbefangenen erscheinen alle diese Dar-
legungen, dass .das Gute kein Gesetz mehr, sondern ein Trieb
und eine Kraft, die das ihr vorschwebende Ideal wohl uneigent-
lich2) als christliches Sittengesetz bezeichnet, aber in Wahrheit
darunter nur eine Zielrichtung des christlichen Gesinnungs-
handelns versteht," dass ,,das Gute nicht Gesetz ist, sondern
Gnade," dass ,,das sittliche Handeln nicht Streben nach Erfil-
lung eines Gesetzes, sondern free gewissensmissige Auswirkung
des in uns aufgenommenen Gottesgeistes" u. s. f., dem Unbe-
fangenen, sagen wir, erscheinen diese Darlegungen nur als Ver-
suche, die ilberlieferte paulinische Lehre mit modernen Gedanken-
gangen in Einklang zu bringen. Wir, die wir nicht unter dem
Einfluss der christlichen Ueberlieferung stehen, haben keinVer-
standnis dafiir, wie die schlicht erhabene altjiidische Auffassung
von dem Vater im Himmel, der die Welt erschaffen und den
Menschen, seinen Kindern, gesagt, was gut ist, um seine Kin-
der zu begliicken, von den Kindern, die aus Liebe zu ihrem
Vater seine Gebote ilben und in dieser Pflichterfillung ihr
hichstes Gliick seen und finden, von der Liebe, die den gott-
lichen Vater und das irdische Kind in gleicher Weise um-
schlingt, beide spendend und beide empfangend, wie diese Auf-
fassung eine niedrigere sein soil und abgelist werden mUsste
von der geschilderten hoheren.
Doch angenommen, aber nicht zugegeben es handle
sich hier virklich ,,um eine HI~he und Freiheit des Gedankens,
die zu den gewaltigsten und kiihnsten Positionen gehirt", so
hatten wir es bier mit einer .Position" zu tun, die zwar in
schwindelnde Hhlien reicht, der aber jede feste Basis felt. Es
wiederholt sich hier, was wir in der Dogmenlehre des Christen-

1) Kusari I, 5.
2) Das Wort ,uneigentlich" ist fir das Widerspruchsvolle der Darle-
gung charakteristisch.









- 14 -


tums ifters zu beobachten Gelegenheit haben und was mit seinem
zwiefachen Ursprung aus jiidischer Religion und hellenischer
Philosophie zusammenhdingt, dass ein Problem, das die Religion
aufgibt, um jeden Preis gelist werden soll, um dieser Losung
willen tiberspannt wird und in seiner Lisung zu Gedanken-
gangen fiihrt, die weit ab von dem religi6sen Ausgangspunkt
liegen. So hat das Problem, zwischen dem fiber alles erhabenen
Gotte und dem Menschen, zwischen dem reinen Geist und der
Materie eine Verbindung herzustellen, zu der Dreifaltigkeitslehre
gefiihrt, das Problem der Theodicee zu der Lehre vom Teufel.
Das Judentum hat freilich diese Probleme nicht gel6st, aber die
Reinheit des Monotheismus gewahrt, das Christentum hat diese
Problem gelist oder besser vermeint sie zu lisen und hat dafiir
Dogmen in den Kauf genommen, die die Reinheit seines Aus-
gangspunktes verdunkeln. Nicht anders ist es mit der Gnaden-
lehre. Das Problem aber hier miissen wir hinzufiigen: das
vermeintliche Problem dass der Mensch aus der Erfiillung
der g6ttlichen Gebote sich ein Verdienst zuschreiben, und die
Liebe und Gnade Gottes nicht ungeteilt und ungeschmilert zur
Entfaltung kommen kinnte, hat zu einer Lehre gefiihrt, die dem
gesunden, natiirlichen, urspriinglichen religi6sen Fiihlen v6lUig
fremdartig erscheint. Aber es ist ja gar kein Problem. Nie hat
die Philosophie, nie hat die Religion ausserhalb der christlichen
Entwickelung hier einen Widerspruch gefunden, eine Aufgabe
gesehen, die sie bewaltigen miisste, wie die anderen Fragen.
Wohl aber hatte das Christentum ein praktisches Problem zu
16sen, seine Sendung mit der Aufhebung des mosaischen Ge-
setzes in Einklang zu bringen. Fir diese Losung bot sich die
Gnadenlehre als Mittel an. Dass es sich aber hier um ein
inneres Bedirfnis allgemeinen und normalen religiosen Denkens
und Fiihlens handelte, k6nnen wir nicht anerkennen.
Im Uebrigen: auch in der obigen Darstellung wird die
Unentbehrlichkeit des Gesetzesbegriffes fiir die Theorie und in
der Wirklichkeit anerkannt. Die Gnadenlehre sei ,immer nur zu
verstehen auf der Grundlage eines vorausgehenden Kampfes um
das Gute, in dem dem Menschen sein stindiges Wesen zum Be-
wusstsein kommt. Als derartige Unterlage bleibt der Gesetzes-
begriff bestehen." Wir meinen, der Kampf um das Gute ist









ein so Grosses, seine siegreiche Durchftihrung ein so Schweres,
dass die Religion, die der Gesamtheit und nicht einzelnen Alle
iiberragenden Individuen ihre Aufgabe stellen will und soll, sich
fiiglich damit zufrieden geben kann.
Ja, mus s, will sie nicht ein iiberspanntes und darum in
sich unm6gliches Ideal aufstellen. Auch hierfiir eine Illustra-
tion : Das Judentum begntigt sich mit Forderungen wie : du sollst
deinen Nichsten lieben, wie dich selbst; du sollst nicht hassen
und nicht nachtragen; wenn du von deinem Feinde einen Ochsen
oder Esel triffst, der sich verirrt hat, so sollst du ihm densel-
ben zuriickbringen usf. Das sind Forderungen h6chster dealer
Natur. Die Forderung der Feindes i e b e, wie sie das Neue
Testament im Gegensatz zum Alten Testament aufstellen will,
bedeutet nicht eine gr6ssere H6he, sondern eine Uebertreibung,
durch die das Ideal widerspruchsvoll und darum innerlich un-
miglich wird.')
Aber am wichtigsten ist das Zugestandnis, dass die Gna-
denlehre auch in der Wirklichkeit nicht erreicht hat, was sie
versprach. ,,Auf dieser H6he hat sich das christliche Denken
nicht gehalten." Ob eine oberflichliche Auffassung der Lehre
das verschuldet hat oder ihre Unbequemlichkeit fuir das Bediirfnis
nach Systematik, ob eudimonistische Regungen oder Unklarheiten
im urspriinglichen apostolischen Denken, Tatsache bleibt, dass die
Gnadenlehre es nicht vermocht hat, die Gesetzesreligion auszu-
schalten. Aber eines hat sie bewirkt: Sie hat eine uniiberwind-
liche Abneigung gegen das mosaische Gesetz grossgezogen und
den christlichen Beurteilern des Judentums das Verstandnis fiir
die wirklich jtidische Auffassung vom Gesetz und dem Leben
in und mit dem Gesetz v1llig verschlossen.

1) Wie die ethisch und psychologisch berechtigte Feindesliebe in den
Ausspriichen des A. T. und im Talmud ihren adiquaten Ausdruck gefun-
den, hat Hermann Cohen in seiner Abhandlung: ,,Liebe und Gerechtigkeit in
den Begriffen Gott und Mensch" Jahrbuch fiir jiid. Gesch. und Lit. S. 99-108
gezeigt. Nachtraglich finde ich bei D. Chwolsohn ,,Das letzte Passamahl"
S. 80 einen ahnlichen Gedankengang, der mit den Worten schliesst: ,Freilich
ist in der rabbinisehen Literatur nirgends g e b o t e n, seine Feinde zu
lieben; aber, dies geschah nicht aus Engherzigkeit, sondern infolge des
niichternen Sinnes der Juden, welche dachten, dass man wohl dem Feinde
Gutei tun, aber nicht auf Kommando lieben k6nne."


- 15 -







- 16 -


b) ,Das Gesetz" im Lichte der neueren
Bib e lkritik.
Die Stellung des Christentums zum jiidischen Gesetz, so-
weit sie auf der paulinischen Lehre und ibren Deutungen ge-
grUndet ist, geht, wie wir gesehen, von dogmatischen Voraus'-
setzungen aus. Vom Dogma der Gnadenlehre aus kommt die
christliche Lehre zu einer Verwerfung des ,Gesetzes". Immer-
hin raumt sie, soweit sie nur von der Dogmatik beeinflusst ist,
dem Gesetz und zwar auch dem mosaischen Gesetz einen Wert
ein. Und ware es auch nur der propadeutische als den eines
Erziehers flir die spatere Zeit. Diese Anschauung blieb auch
bestehen als zur Zeit der Aufklirung der Rationalismus in die
christliche Kirche eindrang.
Die Rationalisten waren anderer Meinung iiber die Form
der Offenbarung als die Dogmatiker. Aber auch sie sahen in der
mosaischen Gesetzesgebung eine wertvolle Vorstufe, die die g5tt-
liche Vorsehung fiir die. Erziehung des Menschengeschlechts fir
n6tig erachtet. Und.daran haben auch die verschiedenen Perio-
den der ilteren Bibelkritik nichts geindert. Sie alle sahen in
der Grundschrift, dem Teil, der jetzt als der Priesterkodex be-
zeichnet wird und der den Kern der mosaischen Gesetzgelung,
die speziell fiir sie charakteristischen Momente enthalt, die
Rlteste Schicht des Pentateuchs. Sie alle mussten ihr, wollten
sie sie in Zusammenhang mit der christlichen Theologie behan-
deln, die Stellung einrdumen, die ihr die friihere Dogmatik zu-
gewiesen, die einer Vorbereitungsstufe im g6ttlichen Heilsplane
fiir die Menschheit.
Hierin trat eine Wandlung ein, durch die Aufstellung der
Hypothese, die nach Graf und Wellhausen ibren Namen fuhrt.
Wir diirfen sie als bekannt voraussetzen. Uns interessiert hier vor
allem das eine Moment, das freilich auch fir die Hypothese das
Grundlegend-Neue ist: die Annahme, dass die ,Grundschrift", die
bisher als der alteste Bestandteil des Pentateuchs angesehen
wurde, die jiingste Schicht ist. Das Charakteristische am Juden-
tum das .sogenannte mosaische Gesetz" babe seine AusprRgung
und seine entschiedene Gestalt erst im Exil und nach dem Exil
enthalten und sei erst von Esra ver6ffentlicht worden. Den
vorexilischen Propheten sei das Gesetz in dieser Form 6llig







- i7 -


unbekannt gewesen, ja es war ihrer Geistesrichtung, die denim
Kultus- und dem Ceremonienwesen feindlich gegenlibersteht und
auf das rechte Verhalten dem Mitmenschen gegentiber, auf die
innere Gesinnung den Nachdruck legt, durchaus entgegengesetzt.
Die echte Religion Israels, ein Produkt der prophetischen Wirk-
samkeit vieler Jahrhunderte, die vom Polytheismus iiber den
Henotheismus zum universalistischen Monotheismus sich ent-
faltet habe, sei durch diese gesetzesbildenden Krifte von der
erreichten H6he wieder herabgefilhrt worden zum engherzigen
Judaismus.
Prophetenreligion und Gesetzesreligion wurden so zu Ge-
gensatzen gestempelt, alles Licht field auf die erstere, aller
Schatten auf die letztere. Jene beseelt vom Geiste echter Re-
ligiositat, beherrscht von der Tendenz zum Universalismus, diese
immer mehr die Forderungen des Kultus ceremonialer Betiti-
gung in den Vordergrund riickend, befangen in der Beschrinkt-
heit nationalen Eigendlinkels. In dieser Auffassung war das
mosaische Gesetz nun nicht mehr eine notwendige Vorbereitungs-
stufe in g6ttlichen Heilsplan, sondern ein Abfall vom Ideal, ein
Riickfall in tiberwundene Stufen, ein Ausfluss der rilckwirts
gerichteten Krafte, ein Produkt der Materie und nicht des
Geistes. Es ist klar, dass man das mosaische Gesetz jetzt un-
willkiirlich viel tiefer einzuschRtzen sich gen6tigt sah, als unter
der Herrschaft der Meinung, die das mosaische Gesetz auf
Moses oder doch eine sehr friihe Periode zurlickflihrte.
Wir sind iiberzeugt, dass in absehbarer Zeit die Well-
hausensche Theorie nur noch historische Bedeutung haben wird.
Hat doch schon ein Jahrzehnt des Vordringens des ,Panbaby-
lonismus" genugt, um selbst true Anhanger (Bintsch, Volz) an
ihr irre warden zu lassen. Das letzte Menschenalter aber hin-
durch hat sie unumschrAnkt geherrscht und der Beurteilung des
mosaischen Gesetzes ihren Stempel aufgedrllckt. Es ist wichtig
darauf hinzuweisen, dass die Stellung der wissenschaftlichen
christlichen Theologie zum mosaischen Gesetz im letzten Men-
schenalter und in der Gegenwart zum grossen Tiel beeinflusst
ist von dieser. bibelkritischen Hypothese und dass, wenn diese
fillt, auch die aus ihr resultierenden Angriffe gegen das penta-
teuchische Gesetz gegenstandslos werden.







- 18 -


Aber noch ein Anderes ist zu zeigen. Wir glauben nicht
fehlzugehen in der Annahme, dass sich die allgemeine Aner-
kennung der Wellhausenschen Theorie, eine Anerkennung, wie
sie die Ergebnisse der Bibelkritik in keinem Stadium der Ge-
schichte dieser Wissenschaft gefunden, zum Teil aus dem wert-
vollen Dienste erklirt, die diese moderne Hypothese der
neueren christlichen Theologie leistet.
Selbstverstindlich: die Vertreter der Wissenschaft swollen
ihre Resultate rein objektiv aus der Beschaffenheit der Doku-
mente gewonnen haben, und fern sei es von uns, ihren guten
Glauben in Zweifel zu ziehen. Dass aber jede pragmatische
Geschichtsschreibung und in eine solche der Geschichte
Israels miindeten die bibelkritiscben Untersuchungen ja stets
aus, unter der Herrschaft leitender Ideen zu stehen pflegt, ja
stehen muss, ist ebensowenig zu bezweifeln. Diese leitenden
Ideen sind zum Teil der Ausgangspunkt fir den Ge-
schichtsschreiber, zum Teil ergeben sie sich ihm als R e s u ltat
seiner Forschungen und sind ihm eine willkommene Bestitigung
dafiir, dass er auf dem rechten Wege ist und dem Ganzen die
endgiiltige Gestalt geben darf, die ihm bei der Arbeit dunkel
vorschwebte.
Dass einer der Ausgangspunkte fiir die neuere
bibelkritische Schule die Evolutionstheorie gewoesen, ist
bekannt. Die Entwicklungslehre, die alle wissenschaftlichen
Disziplinen befruchtete, bat ihren Einfluss auch auf die
Deutung der biblischen Dokumente geltend gemacht. Man
going nicht mehr von den literarischen Denkmilern der Ge-
schichte, sondern von den Institutionen aus und stellte als
leitenden Satz auf, dass ein so kompliziertes Gesetzesgebilde,
wie es die Grundschrift gibt, nicht an den Anfang sondern nur
an das Ende einer langen Entwickelung gestellt werden konne.
Wie diese Entwickelung der jiidischen Religion von den Etappen
der Nomaden- und der Bauernreligion fiber die Propheten-
zu der Gesetzesreligion sich vollzogen haben soll, das weiter
,auszufiihren, geh6rt nicht hierher. Es ist aber bekannt, dass
der Evolutionsgedanke konsequent festgehalten wird und die
jiidische Religion in ihrer Vollendung als ein geistiges Gebilde
vorgeftlhrt wird, das aus unscheinbaren Keimen durch eine An-







- 19 -


hAufung von kleinen Varietiten, die in liickenloser Aufeinander-
folge das UrsprUngliche zweckgemiss umgestalteten, sich ent-
wickelt hat.
:Als Resultat ergab sich zugleich die M6glichkeit einer im
Sinne der christlichen Theologie hochwillkommenen neuen Auf-
fassung fiber das Verhaltnis des Christentums zum Judentum.
Das Christentum ist nicht mehr eine Tochterreligion des
Judentums. Sie ist die Schwester, die altere, die die Tradition
des Vaterhauses besser zu wahren wusste. WAhrend von der
israelitischen Prophetenreligion sich tiber Ezechiel und die Ver-
fasser des Priesterkodex die Gesetzesreligion abzweigte und
immer mehr zum Judaismus entartete, grinte der urspriingliche
Stamm weiter und entfaltete sich fiber Deuterojesaja und die
Psalmensdnger zum Christentum. Die Christenheit ist jetzt im
eigentlichsten Sinne des Wortes das wahre Israel.
Der Gewinn war ein dreifacher. Zunachst: Das Christen-
tum war jetzt eingereiht in die Kontinuitat der Entwickelung.
Sein Anspruch, die absolute Religion, die Religion unter den
Religionen zu sein, war jetzt besser fundiert, gewissermassen
naturwissenschaftlich bewiesen.
Sodann waren zwei schwere Gefahren tiberwunden, mit
denen das naturwissenschaftlich-historisch gerichtete Streben des
neunzehnten Jahrhunderts die Grundlagen des Christentums be-
drohte.
Schon der Deismus des achtzehnten Jahrhunderts hatte an
den spezifischen Dogmen des Christentums gertittelt, nach der
Episode der Romantik und der spekulativen Philosophie hatte
die Hegemonie der Naturwissenschaft noch verheerender gewirkt.
Das Charakteristische am Christentum, seine Dogmatik, wurde
in einen wesenlosen Schein verflichtigt. Aus dem Widerspruch
r gegen das Gesetz, den es noch dazu mit dem Reformjudentum
teilte und der Gnadenlehre allein, selbst aus der iiberragenden
Pers6nlichkeit Jesu konnte das Christentum dem Judentum
gegentiber seinen Anspruch, etwas v6llig Neues gebracht zu
haben, die vollkommenste Religion zu sein, nicht gut her-
leiten.
Nun stand freilich noch ein anderes Schema zu Gebote.
Das Alte Testament verktindet den Gott der Rache, das Neue
8*









- 20 -


den der Liebe, das Alte legt den Nachdruck auf Kultus und
Ceremonieen, das Neue auf die Sittlichkeit, das Alte auf aussere
Werkheiligkeit, das Neue auf Innerlichkeit und rechte Gesin-
nung. Aber mit diesem Schema hatte der historische Sinn, von
dem die alttestamentliche Exegese der neueren Zeit sich leiten
liess, aufgeriumt. In der ilteren Zeit war die Exegese des
Alten Testaments vorwiegend beherrscht von dem Gedanken der
prophetischen Hinweisung auf den christlichen Religionsstifter.
Dies Vorurteil in Verbindung mit anderen verschleierte den
Blick ftir die rechte Wirdigung des Inhalts. Die neuere Exegese,
die ohne alle dogmatische Befangenheit an den Text der bibli-
schen Biicher heranzutreten suchte, erkannte, dass alles, was das
Neue Testament an Neuem bieten sollte, l1ngst im Alten und
mit noch ergreifenderen Worten gesagt war.
Die Unterscheidung, die auf dem Dogma beruhte, war ge-
fallen und im Alten Testament der gleiche hohe Flug und die-
selbe Glut der Empfindung wie im Neuen zu verspiiren! Wo
blieb das Unterscheidende, wo das Vollkommenere, welches war
nun das Charakteristikum der absoluten Religion des Christen-
tums?! Mit der Annahme der Ergebnisse der neueren Bibel-
kritik waren alle diese Schwierigkeiten gehoben. Was gut und
erhaben an der Lehre des Judentums ist, was im Neuen Testament
Aufnahme fand, das stammt von der Prophetenreligion. Ihr
Erbe ist das Christentum, das den Edelgehalt des Alten Testa-
ments der Menschheit gerettet, wihrend das Judentum dem Ideale
untreu wurde und in Formalismus und Gesetzlichkeit erstarrte.
Noch einmal sei wiederholt, dass wir nicht der Meinung
sind, die Vertreter der neueren bibelkritischen Hypothese hitten
sich in ihren Untersuchungen durch derartige Erwagungen leiten
lassen. Dass aber ein theologischer Gewinn, wie der geschilderte,
dazu beitragt, die Ueberzeugung von der Richtigkeit der ge-
wonnenen Resultate zu starken, ist nicht zu leugnen. Nur durch
solche Imponderabilien, wie sie in der alles beherrschenden
Evolutionstheorie und in dem Herzensinteresse fur das k6stlichste
Gut, die hohe Wertschitzung der eigenen Religion, gegeben ist,
erklirt sich die Tatsache, dass man sich so lange und auch
jetzt noch den der Theorie entgegenstehenden Instanzen hart-
'nickig verschlossen hat.







- 21 -


Das mosaische Gesetz hatte die Kosten zu tragen. Die
durch die dogmatischen Vorstellungen bereits vorbereitete Ab-
neigung gegen seinen Inhalt und seine Tendenz wurde auf Grund
der religionsgeschichtlichen Theorieen noch verstarkt.


c) ,,Das Gesetz" im Lichte der christlichen Geschichts-
wissenschaft.
Haben wir in den bisherigen Ausfiihrungen der Vermutung
Raum gegeben, dass die nichtjiidische Beurteilung des mosaischen
Gesetzes von Voraussetzungen ausgeht, die ausserhalb des zu
beurteilenden Gegenstandes liegen, so scheint diese Vermutung
dort unberechtigt, wo der Versuch gemacht wird, rein nach den
Quellen eine Geschichte der inneren Zustande und der religi6sen.
Gedankenwelt des Judentums zu geben. Und das um so mehr,
wenn es sich weder um dogmatische Auseinandersetzungen, wie
bei den Ersrterungen der paulinischen Lehre, noch um prag-
matische Geschichtskonstruktionen handelt, wie bei den bibel-
kritischen Untersuchungen. Doch schon der Umstand, dass die
Behandlung der jiidischen Geschichte und jiidischen Theologie
sich auf die Zeit der Entstehung des Christentums beschrinkt,
beweist, dass fiir die Verfasser die iusseren und inneren ZustAnde
des nachbiblischen Judentums nur soweit Interesse haben, als
sie mit den Anfingen des Christentums in Beziehung gebracht
werden k6nnen. Das Judentum als Objekt der Geschichtsbe-
trachtung erscheint unter diesem Gesichtspunkt daher nur von
relative Wert. Immerhin konnte die Darstellung der jildischen
ausseren und inneren Geschichte wahrend dieser Zeit an sich
objektiv und vollig unparteiisch gehalten sein. Dass dies von
der Geistesgeschichte nicht gilt, haben eine Reihe jtidischer
Autoren (unter anderen: Back, Elbogen, Eschelbacher, Gtidemann,
F. Perles, Schreiner) nachgewiesen. Uns interessiert hier nur,
welche Beurteilung das jidische Gesetz gefunden. Um es kurz
zu sagen: die Beurteilung wird auch hier allgemein zu einer
Verurteilung. Eine erschipfende Kritik dieser Verurteilung ist
erst durch die positive Darstellung erm6glicht, die wir im Ab-
schnitt tiber die Auffassung des Talmuds von den.Geboten Gottes
geben. Hier seien nur zwei neuere Autoren herausgegriffen,








- 22 -


um an zwei Beispielen zu zeigen, dass auch in den Darstellungen,
die sich bemiihen sachlich zu sein, der Versuch einer objektiven
Wertung des jiidischen Gesetzes missgluickt ist.
Wir 'whlen Weber und Schiirer. Den Ersteren, weil er
,das Gesetz" als Grundprinzip der gesamtenjiidischen Theologie
hinstellt, den Letztern, weil er in seiner ,Geschichte des Jiidischen
Volkes" das scharfe Verdikt iber ,Das Leben unter dem Ge-
setze" durch genau formulierte Punkte begriindet, die eine Aus-
einandersetzung im Einzelnen erleichtern, und seine Citate sich
auf die Mischna beschriinken, also der geringen Zahl wegen
ebenfalls in Ktirze beleuchtet werden konnent).
Weber bemiiht sich offenbar in seinem Buche: ,Jiidische
Theologie auf Grund des Talmuds und verwandter Schriften"
ein getreues Bild von den Lehren des Judentums zu entwerfen.
Das kommt schon iusserlich dadurch zum Ausdruck, dass er
nur selten von seinem christlich-theologischen Standpunkt zu
diesen Lehren Stellung nimmt. Die Er6rterungen iiber das
,Gesetz" nehmen bei ihm einen ganz besonders grossen Raum
ein, weil das ,Gesetz" fUir ihn der verbindende Faden gleichsam
ist, der durch alle Lehren des Judentums sich hindurchzieht.
Der ,Nomismns" ist ihm Kopf und Riickgrat der jiidischen Theo-
logie. Er hat nach ihm eine material und formal Seite. Nach
der materialen Seite stelle er den Grundsatz auf, dass das
Gesetz des Mose die Offenbarung Gottes katexochen und ge-
setzliches Verhalten die Religiositit katexochen sei, nach der
formalen Seite aber fordere der Nomismus einen autoritativen
Ausleger des Gesetzes und erzeuge somit das Traditionsprinzip.
Das Materialprinzip und Formalprinzip des Nomismus zusammen
ergebe die Prinzipienlehre der jiidischen Theologie. Aber auch
die ,besonderen Lehren" tiber Gott, Welt, den Menschen, Lohn

1) Bousset's Beurteilung des ,,Gesetzes" ist von F. Perles in seiner
Schrift ,Bousset's Religion des Judentums im neutestamentlichen Zeitalter"
S. 43-108 eingehend besprochen worden, und, wenn Perles anch haupt-
s&chlieh hier nur das Verhaltnis von ,Gesetz und Moral" behandelt, so er-
scheint es doch unangebracht, ffir diese unsere vorluafige Kritik der christ-
lichen Geschichtsschreibung noeh einmal Bousset zu w&hlen, zumal auch
Giidemann's Artikelserie ,Das neutestamentliche Zeitalter in christlicher Dar-
stellung" (Monatsschrift ffir Gesch. und Wiss. d. Jud. 1908) vorwiegend dem
Buche von Bousaet gewidmet ist,







- 23 -


und Strafe, messianische Zukunft bringt er in Beziehungen zum
,,Gesetz" und sucht den Nachweis zu erbringen, dass der ,No-
mismus" auch auf die Ausbildung dieser Lehren einen ent-
scheidenden Einfluss getibt.
Aber eben dieser systembildende Faktor, durch den Weber eine
einheitliche Gliederung in die Lehren des Judentums zu bringen
sucht, ist nicht aus den Quellen selbst gewonnen, sondern von
aussen hineingetragen.
Dass ihm das verborgen geblieben ist, liegt an drei Fehlern.
Der erste ist ein formaler. Er ist in der Auffassung begrtindet,
die Weber selbst auf die knappe Formel gebracht hat: ,,Die
midraschisch-haggadischen Nationalwerke sind ebenso normative
Lehrschriften als die halachischen" (S. XXXIV). Das ist, wie
jedem Eingeweihten ohne Weiteres bekannt ist, grundfalsch. Sie
sind nicht Lehrschriften, noch viel weniger normative. Lehr-
schriften k6nnen sie schon ihrer Form wegen nicht sein. Nirgends
wird in dieser Literatur der Versuch gemacht, ein System der
Dogmen oder nur religioser Anschauungen zu geben, wie das
tibrigens Weber selbst an anderen Stellen hervorhebt. Noch
viel weniger aber sind sie normativ. Abgesehen davon, dass
der Charakter der Ausspriiche ein so verschiedenartiger ist, er
je nach dem Ort, wo und nach der Zeit, wann und in welchem
Zusammenhang sie gefallen sind, beurteilt warden mtisste, Kri-
terien die anzulegen uns jetzt meist unm6glich ist ), machen
allein schon die entgegengesetzten Anschauungen, die vertreten
warden, es unmiglich, dass man der Agada den Charakter
normativer Lehrschriften gibt. Auch in der Halacha ist ja der
Talmud. an sich nicht normativ. Er ist der Niederschlag ent-
gegengesetzter Meinungen. Er wird es nur dadurch, dass in
ihm selbst Prinzipien und Regeln fur die endgtiltige Entscheidung
mitgeteilt sind. An solchen Regeln fehlt es aber filr die Agada
vollkommen. Nun ist immer noch die M6glichkeit vorhanden,
iiber gewisse Einzelfragen aus der Fiille der Ausspriiche eine
einheitliche Anschauung herauszudestillieren. V6llig aussichtslos
muss es aber erscheinen, angesichts der Beschaffenheit dieser

1) Vgl. Chwolson, Das letzte Passamahl S. 71; C. S. Montefiore Jew.
Quarterly Rev. XIII 171 ff. Caro in Rahmer's Jiidischem Literaturblatt 1881
No. 1, die alle diesen Mangel des Werkes von Weber riigen.







- 24 -


Literatur und bei der Geistesrichtung ihrer Autoren, denen jede
Fihigkeit und Neigung zur Dogmenbildung abging, ein System
nachschaffen zu wollen, das Itlckenlos von einem Grundgedanken
beherrscht wird. Geschieht dies doch, so wird nicht aus- son-
dern untergelegt.
Der zweite Fehler liegt in der missbriuchlichen Verwen-
dung der Worte ,,Gesetz" und ,Gesetzlichkeit". Wenn Weber
statt des ,Nomismus" die Thora als Material- und Formalprinzip
in der Prinzipienlehre und als das Prinzip, das sich in den be-
sonderen Lehren entfaltet, hitte ansprechen swollen, dann wTre
er in gr6sserer Uebereinstimmung mit den von ibm zitierten
Quellen gewesen. Freilich wire ihm wenig damit gedient ge-
wesen, denn die Thora ist ja nicht nur ,das Gesetz" sondern
zugleich der Ausdruck der mannigfachen anderen Beziehungen
zwischen Gott und dem Menschen, sie ist im Zusammenklang
von geschichtlicher Darstellung der waltenden Vorsehung Gottes,
den Mahnreden und Vorschriften das Ganze der Religion und
sehr wenig geeignet, das Grundprinzip eines schon gegliederten
Systems abzugeben. Ftr das Wort und den Begriff Thora, der
tberall in der Betracht kommenden Literatur den gesamten
Pentateuch umfasst, hat nun Weber tiberall dort, wo er diesen
systembildenden Faktor braucht, die Worte .Gesetz" und ,Ge-
setzlichkeit" gewihlt. Sehr richtig schildert er z. B. im zweiten
Kapitel, in welcher Weise die Thora als die Offenbarung Gottes
angesehen wurde, das ewige Sein der Thora vor Gott als Abbild
seines geistigen Wesens, die Thora als die einzige Heilsoffen-
barung Gottes, die Thora als die Quelle alles Heils und h6chstes
Gut, um dann das dritte Kapitel zu betiteln: .Gesetzlichkeit das
Wesen der Religion." Die beiden ersten Paragraphen dieses
Kapitels sind aber wieder iiberschrieben ,Frsmmigkeit ist
Liebe zur Thora" und ,die Betitigung der Liebe zur
Thora'. Der zweite Satz des ersten dieser Paragraphen
lautet: ,Das Wesen jtidischer Religiositat') ist
Liebe zur Thora", der erste Satz des zweiten Paragraphen:
,Gesetzlichkeit oder Liebe zur Thora betitigt sich in zwiefacher
Richtung." Und daraus, ergibt sich dann fUr den Verfasser,
offenbar nach dem Axiom: Wenn zwei Grossen einer dritten
1) vonjWebergesperrt gedruckt.







- 25 -


Gr6sse gleichen usw., der Satz: Gesetzlichkeit ist das Wesen
jildischer Religiositat, dem er ja in der eben zitierten Ueber-
schrift des dritten Kapitels ,Gesetzlichkeit das Wesen der Re-
ligion" Ausdruk 'gegeben. Der zweite Satz ist aber in eigen-
ttimlicher Weise gewonnen. Denn nirgends ist der Versuch
gemacht, zu beweisen, dass die Liebe der Thora gleichbe-
deutend mit Gesetzlichkeit ist. Das hat Weber durch das ein-
geschobene ,,oder" in den Worten: ,Gesetzlichkeit oder Liebe zur
Thora" einfach wie der Kunstausdruck der Logik es nennt -
erschlichen.
Als Probe dieser tendenzi6sen Vertauschung der Begriffe
,Thora" und .Gesetz" geben wir einen Abschnitt im Zusammen-
hange, eine Probe, die sich leicht verzehnfachen liesse.
S. 24: Endlich hat die Thora die Kraft, den Menschen zu erquicken,
za beseligen und zuletzt Yor dem Tode zu bewahren. In Schir rabba zu 1, 2
wird die Thora verglichen mit dem Wasser. Wie dieses die Seele erquickt,
so auch die Thora. Weiter unten wird sie mit dem Wein verglichen. Wie
der Wein das Herz erfrent, so erfreuen die Worte der Thora auch das Herz.
In der Pesikta 102b wird die Thora genauer dem Wfirzwein (vinum condi-
tum) verglichen. Wie namlich in diesem Wein Honig und Pfeffer, so sei
auch in den Worten der Thora Wein, Honig nnd Pfeffer; denn sie seen
belebend wie der Wein, siiss wie der Honig und scharf wie der Pfeffer, Die
Thora wird auch mit dem Oel verglichen, welches wohltut, und mit der Milch,
welche rein ist. Erubin 54 b heisst es: So lange der Mensch fiber die Thora
nachdenkt, empfAngt er von ihr einen sfissen Geschmack. Wenn man auch
hier sagen muss, dass dieses Lob der Thora, wie wir es im Midrasch zum
hohen Liede finden, ganz und gar zusammenklingt mit dem Lob der Thora,
wie es in den Psalmen ertont, so ist doch nicht zu vergessen, dass hier die
Thora als Gesetz gepriesen ist, wahrend in der h. Schrift der Begriff der
Thora ein weiterer ist, indem darunter alle Offenbarung, die des Gesetzes
wie der Heilsverheissung, verstanden wird. Was endlich die todestiberwin-
dende Macht des Gesetzes anlangt, so heisst es Schemoth rabba c. 51 und
sonst in vielen Orten geradezu, der Tod k6nne iiber den keine Macht ge-
winnen, welcher sich mit der Thora beschiftige; vgl. Mechilta 24 a: die Thora,
in welcher ist die zukiinftige Welt, und Sifre 40a: die Thora bringt den
Menschen zu dem Leben der zukiinftigen Welt."
Hier spricht also Weber es selbst mit diirren Worten aus,
dass das Lob der Thora in der agadischen Literatur nicht an-
ders erklingt als in den Psalmen. Fir die Behauptung jedoch,
dass der Begriff der Thora hier ein weiterer ist als dort, wird
der Beweis gar nicht versucht. In alien hier von ihm zitierten









- 26 -


Stellen ist auch keine Andeutung zu finden, dass die ,,Thora",
,,die Worte der Thora" auf das Gesetz zu beschrinken sind.
Nachdem Weber diese unbewiesene Behauptung eingeschoben
hat, wird dann weiterhin statt von der Thora von der ,todes-
iiberwindenden Macht des Gesetzes" gesprochen.
Der dritte Fehler liegt in der villigen Verkennung des
poetischen Charakters eines grossen Teils der Agada. So wird
an vielen Stellen Einwirkung des Nomismus angenommen, in
denen es sich nur um bildliche Ausdrucksweise handelt. Um
das zu illustrieren, begntigen wir uns auch hier mit der Beleuch-
tung eines Punktes.
Weber hat (S. 148-161) richtig gesehen, dass es in der
Literatur, welche die Targumim den Midrasch und den Talmud
umfasst, eine doppelte Art gibt, von Gott zu reden. Die eine,
die den abstrakten Monotheismus und Transcendentismus unter-
streicht, die andere, die sich in anthropomorphen und anthro-
popathischen Schilderungen gefillt. Er hat ferner richtig er-
kannt, dass die beiden Richtungen eine notwendige Folge des
reinen Monotheismus sind, der sich in Gegensatz zu einem
dualistischen oder trinitarischen Gottesbegriff stellt. Es muss
einerseits die Unendlichkeit, die Erhabenheit, die Unvergleich-
lichkeit Gottes ins rechte Licht gestellt werden, andererseits
dem unabweislichen Bedirfnis des menschlichen Herzens gentigt
werden, das sich nun einmal fir einen abstrakten Begriff nicht
erwarmen kann, sondern die g6ttliche Waltung sich nahe fihlen
muss und darum von ihr in menschlichen Tonen redet. Statt
aber nun auf die analoge Erscheinung im Alten Testament zu-
riickzugreifen, in der diese beiden Arten von Gott zu reden
nebeinander herlaufen, und die Redeweise der agadischen
Literatur als eine konsequente Weiterbildung des in der Bibel
gegebenen Beispiels anzuerkennen, macht der von der Idee seines
systembildenden Faktors beherrschte Autor wieder die nomis-
tische Grundanschauung dafiir verantwortiich. Da der Mensch
niemals ein Mensch in abstract ist, sondern durch national und
religiise ZugehSrigkeit determiniert ist, so wird er selbstver-
stlndlich von Gott in den Bildern reden, die seiner Vorstellungs-
welt naheliegen. Und da die Thora fUr den Israeliten die
Summe aller erhabenen Begriffe und Vorstellungen enthilt, so








- 27 -


war es von selbst gegeben, dass auch filr Gottes Beziehung zum
Menschen im allgemeinen und zu seinem Volk, in Israel die ver-
trauten und heiligen Symbole jUidischer Lehre und jiidischen
Lebens herangezogen wurden'). Aber nun anzunehmen, dass
die Bliite des jiidischen Volkes, und als solche sind doch die
Urheber der von Weber zitierten Ausspriche anzusehen, der
Ueberzeugung waren, dass Gott wirklich die Gebetsriemen an-
legt, zeugt nicht nur von einer Verkennung der Geistesbildung
dieser Pers6nlichkeiten, sondern auch von einem erschreckenden
Mangel an Sinn fir Poesie. Es ist, um bei diesem Beispiel zu
bleiben, eine der sinnigsten Dichtungen, in denen das VerhRltnis
zwischen Gott und Israel verherrlicht wird, dass in den Tefillin
Gottes stehen soll: .Und wo gibt es wie dein Volk Israel
ein einzig Volk auf Erden". Israel schreibt in seine Tefillin
die Verktindigung des einzigen Gottes, Gott verktlndet das Lob
seines einzigen Volkes. Aus Berachoth 6 a, wo dieser Gedanke
noch weiter ausgesponnen wird, hAtte Weber ersehen kinnen,
dass dies ganz allein der Sinn des Bildes ist, nach dem Gott
,,Tefillin legt".
Wenn wir nun zu Schiirer ibergehen, so empfiehlt es sich
der besseren Uebersicht halber, auf die einzelnen Punkte seiner
Erorterungen gleich unsere Bemerkungen folgen zu lassen. Er
behandelt das uns interessierende Thema in dem 28 unter
dem Titel: ,Das Leben unter dem Gesetze'. Nebenbei be-
merkt: dieser Titel selbst ,das Leben unter dem Gesetze"
orientiert in knappster Form tiber die Meinung, die der Autor
vom jiidischen Gesetze hegt, eignet sich darum zum Schlagwort
und hat auch die Bedeutung eines solchen erlangt.
,,Aller Eifer der Erziehung", sagt SchUirer, ,,in Familie,
Schule, Synagoge zielte darauf, das ganze Volk zu einem Volke
des Gesetzes zu machen. Sein ganzes Leben sollte geregelt
werden nach der Norm des Gesetzes; der Gehorsam gegen dieses

1) Nebenbei bemerkt: Auch hier hat Weber, wahrend er Belege da-
fir beibringt, dass Gott nach talmudischer Voratellung sich mit der Fest-
atellung der Halacha befasse, es unterlassen darauf hinzuweisen, dass dies
ebenso von der Agada gilt. Vgl. Gittia 6b pay "> n#zpn ,ayp 9.4
ry Ya1








- 28 -


ihm zur sicheren Gewohnheit und ein Abweichen von seiner
Richtschnur zur inneren Unm6glichkeit werden."
... Aber welches waren die Motive, aus denen dieser
Enthusiasmus fir das Gesetz entsprang? Welches die Mittel,
durch die es sich diese ungeheure Herrschaft iiber die Gemiiter
errungen hat? Um es kurz zu sagen: es war der Glaube an
die gottliche Vergeltung und zwar an eine Vergeltung im
allerstrengsten juristischen Sinne Das Volk ist verpflichtet,
das von Gott ibm gegebene Gesetz piinktlich und gewissen-
haft zu beobachten: daftir ist aber auch Gott verpflichtet, den
verheissenen Lohn nach Massgabe der Leistung dem Volke zu
entrichten .... Leistung und Lohn miissen immer in ent-
sprechendem Verhaltnis zu einander stehen.
... Wie Russerlich dieser Vergeltungsglaube einerseits
Uebertretung und Strafe, andererseits Gesetzeserfiillung und Be-
lohnung gegeneinander abwog, wird aus folgendem erhellen:
,,Sieben verschiedene Plagen kommen in die Welt wegen sieben
Haupt-Uebertretungen. 1. Wenn ein Teil des Volkes seine
Frtichte verzehntet und ein Teil nicht, so entsteht Hungersnot
aus Diirre, so dass ein Teil darbt und ein Teil zur Geniige hat.
2. Verzehntet aber niemand, so erfolgt Hungersnot durch Krieges-
st6rungen und Diirre. 3. Hat man allgemein keine Teighebe
abgesondert, so entseht eine alles verderbende Hungersnot u.s.f.
Mit uhnlicher Gewissenhaftigkoit berechnete man den Lohn fiur
die Gesetzeserfiillung. ,,Wer auch nur ein Gebot erfillt, dem
wird Gutes beschieden, seine Tage werden verlingert und er
wird das Land erben" (Kidduschin I, 10). ,Nach Verh<nis
der gegebenen Milbe wird auch der Lohn sein" (Ab. V, 23).
,Wisse, dass alles in Rechnung gebracht wird" (Ab. IV, 22).
Jede Gesetzeserfiillung bringt also den entsprechenden Lohn
mit sich. Und Gott hat nur zu dem Zwecke dem Volke Israel
soviele Gebote und Satzungen gegeben, um ihm viel Verdienst
zu verschaffen (Makk. III, 16). Beides, Strafe und Lohn werden
dem Menschen schon in diesem gegenwirtigen Leben zu Teil.
Die volle Vergeltung erfolgt aber erst im kiinftigen Leben, in
t3n eDy. Dann werden auch alle scheinbaren Inkongruenzen
ihre Ausgleichung finden. Die guten Werke wie Ehr-
furcht vor Vater und Mutter, Wohltatigkeit, Friedenstiften unter










Nebenmenschen und vor allem Studium des Gesetzes sind
daher zu vergleichen mit einem Kapital, dessen Zinsen man
schon in diesem Leben geniesst, wihrend das Kapital selbst
stehen bleibt filr das kiinftige Leben (Pea I, 1, Kidd. IV, 14).
Diese Hoffnung auf eine kiinftige Vergeltung
war also die Haupttriebfeder alles gesetz-
lichen Eifers. Ja das ganze religiSse Leben
des jtidischen Volkes in unserem Zeitalter
bewegte sich geradezu um diese beiden Pole:
Erftillung des Gesetzes und Hoffnung einer
ktinftigen Herrlichkeit.1) Der Eifer fiirjenes hat seine
Lebenskraft vornehmlich aus dieser geschipft". Das Wort des
Antigonos von Socho: ,Gleichet nicht den Knecbten, die ihrem
Herrn um des Lohnes willen dienen; sondern seid denen gleich,
die ohne RUcksicht auf Lohn Dienste listen" ist keineswegs ein
korrekter Ausdruck der Grundstimmung des pharisiischen Juden-
tums. Dieses gleicht in der Tat den Knechten, die um des
Lohnes willen dienen."
Soweit Schuirer iiber die Motive des religiis-sittlichen
Handelns bei dem pharisiiischen Judentum. Zweier fiir die gauze
Er6rterung entscheidender Fehler macht er sich u. E. schuldig.
Zuerst einer falschen Auffassung und falschen Wertung der Be-
weisstellen, sodann einer falschen Schlussfolgerung. Um mit
dem letzten zuerst zu beginnen. Richtig ist seine Behauptung:
Aller Eifer der Erziehung zielte darauf ab, ,das ganze Volk zu
einem Volk des Gesetzes zu machen", wir wiirden besser sagen:
zu der in der Thora gebotenen Pflichttreue in der Erfilllung
der Lehre und Gebote Gottes anzuleiten. Ebenso richtig ist:
der Glaube an die g6ttliche Vergeltung wurde ein Zentralpunkt
jtidischen Empfindens, viel mehr als jemals zur Zeit der biblischen
Autoren. Wir swollen sogar wortlich den Satz acceptieren : ,das
ganze religi6se Leben des judischen Volkes in unserem Zeitalter
bewegte sich geradezu um diese beiden Pole : Erfiillung des Ge-
setzes und Hoffnung einer ktlnftigen Herrlichkeit."
Das sind ja die beiden Pole, um die sich das religisse
Leben des jiidischen Volkes auf Grund seiner Bestimmung be-

1) Das hier gesperrt gedruckte ist so bei Schfrer hervorgehoben.









- 30 -


wegen soll. Es sind'ja auch die Pole prophetischen Denkens und
der prophetischen Wirksamkeit. Die Riickkehr zu Gott d. h.
die Erftillung seiner Gebote, ,,seines Gesetzes" war ihre Forde-
rung und die ktinftige Herrlichkeit ihre Verkiindigung. Dass
dies jetzt in der triiben Zeit rimischer Fremdherrschaft und gar
nach der Zerst6rung des Tempels noch viel intensive geschah,
darf einen vorurteilslosen Beurteiler nicht Wunder nehmen. Das
Gesetz", wir sagen die Thora, war ja angesichts der poli-
tischen Bedeutungslosigkeit, des materiellen Niedergangs, gegen-
tiber der r6misch-hellenischen Herrlichkeit ihr Stolz und ihre
Gr6sse, ihr Ein und Alles. Und ebenso war die Hoffnung auf
die kiinftige Herrlichkeit filr das Volk und den Einzelnen Trost
und Sttitze in einer an furchtbaren Wirren und schweren Schick-
salsschligen iiberreichen Zeit. Falsch bei Schtirer ist nur die
Verbindung dieser beiden Momente, dass sie in dem Verhiiltnis
von Ursache und Wirkung stehen, dass der Glaube an die gott-
liche Vergeltung das Mittel gewesen, durch die sich ,das Ge-
setz diese ungeheure Herrschaft iiber die Gemiiter errungen",
dass die Verkiindigungen eines diesseitigen oder jenseitigen
Lohnes die Motive fUr den Enthusiasmus des Gesetzes ge-
wesen. Richtig ist der Vordersatz von den beiden Polen:
Erfiillung des Gesetzes und Hoffnung einer kiinftigen Herrlich-
keit, falsch der Schlusssatz: ,Der Eifer flir jenes hat seine
Lebenskraft vornehmlich aus dieser gesch6pft." Dafiir bleibt
Schtirer den Beweis v6llig schuldig. Wollte man aus dem Um-
stande, dass fir die Erfitllung des Gesetzes Lohn verheissen
wird, schliessen, dass dieser Lohn als Motiv und gar noch als
Haupttriebfeder filr den Gehorsam gegen das Gesetz wirksam
gewesen ist, so mlisste man ebenso fiir den Pentateuch und den
dort iibrigens verhiltnismissig viel zahlreicheren Hinweisen auf
eine glickliche Zukunft im Falle der Befolgung der g5ttlichen
Gebote schliessen, der verheissene Lohn sei als Beweggrund fir
die Treue und Anhlnglichkeit an die Lehre Gottes gedacht.
Das Motiv soll, wie' aus einer grossen Anzahl von Stellen her-
vorgeht, die Liebe zu Gott sein. Und wenn des 6fteren fir die
Erfiillung oder Uebertretung der Gebote auf Lohn und Strafe
verwiesen wird, so darf man darin nur ein padagogisches Hilfs-
mittel, ein Nebenmotiv sehen. Aber nichts berechtigt dazu in







- 31 -


der Erwartung des kiinftigen Lohnes, das Hauptmotiv ffir die
Liebe des Volkes zum Gesetze zu suchen.1)
Der zweite Fehler ist die falsche Auffassung und vor allem
die falsche Wertung der Beweisstellen. Sehen wir uns die be-
treffenden Stellen an. Inbezug auf die Stelle Makkoth III, 16
mrwi nmn a rinn 1 ,:6 r'w nx mn n"3pn inn, die SchUirer
tibersetzt: ,,Gott hat nur zu dem Zwecke dem Volke Israel so-
viele Gebote und Satzungen gegeben, um ihm viel Verdienst zu
verschaffen", bemerkt er selbst in einer Anmerkung: ,,Neuere
jtidische Gelehrte beanstanden die Uebersetzung von &i:1 durch
,,Verdienst verschaffen." Aber im Vorhergehenden (III, 15) steht
in als Synonym von '3p, ,Lohn empfangen", heisst also
,Verdienst haben"; demnach ist das Piel n.r in unserem eng mit
dem Vorhergehenden zusammenhingenden Satz = ,,Verdienst
verschaffen." Diese philologische BeweisfUihrung mag fir den,
der ausserhalb der talmudisch-rabbinischen Denkweise steht, be-
stechend sein; dem Kenner altjiidischer Denkungsweise ist der
Ausdruck ,,Jemanden nni sein" in der ganz spezifischen Bedeu-
tung ,Jemanden beglticken" und zwar ohne jedwede Nebenbe-
deutung der Lohngerechtigkeit so geliufig, dass an dies Gesamt-
bewusstsein nur appeliert zu werden braucht, um Zustimmung
zu finden.
Die zweite Stelle: p:nn 'Bl hniw yn ,,Wisse dass alles in
Rechnung gebracht wird. Jede Gesetzeserftillung bringt also den
Lohn mit sich." Der Satz steht aber in folgendem Zusammen-
hang: ,,Die Menschen werden geboren um zu sterben, sie sterben,
um wieder aufzuleben, sie leben um gerichtet zu werden. Auf
dass jeder erfabre, verkiinde und sich dessen bewusst Nwerde,
dass Er Gott ist, der Bildner und der Schipfer, Er der wissende
Priifer, Richter, Zeuge und Kliger, Er der einst das Urteil
sprechen wird. Gelobt sei er! Vor ihm gibt es kein Unrecht,
kein Ansehen der Person und keine Bestechung, da ja alles
Sein. So bedenke, dass alles in Rechnung
kommt, und lass dich von deiner Leidenschaft nicht durch
die Versicherung bet6ren, dass die Gruft eine Zufluchtsstitte

1) Vgl. dazu die trefflichen Ausfiihrungen in Lazarus Ethik des Juden-
tums B. I S. 111 f. 128 f. 183 f. Vgl. auch weiter unten unsere Erirterungen
fiber Lohn- und Strafankiindigungen im Pentateuch.











fir dich sei; denn wider deinen Willen wurdest du gebildet,
wider deinen Willen wurdest du geboren, wider deinen Willen
lebst du, wider deinen Willen musst du sterben und wider
deinen Willen wirst du dereinst Rechenschaft und Rechnung
abzulegen haben vor dem K6nig der K6nige, dem Heiligen,
gelobt sei er." Der Ausspruch in seiner, man m6chte fast
sagen, furchtbaren Erhabenheit, der den Ernst der a 11 g e m e in
means ch lichen Bestimmung in so diisteren Farben malt,
lisst es von vornherein als ausgeschlossen gelten, dass hier die
Worte p1w1n h :n' y dil' den Sinn haben sollen: ,Jede Gesetzes-
erfUillung bring den Lohn mit sich." Sie sind auch, soweit ich
gesehen, von keinem der jiidischen Erklirer in diesem Sinne
aufgefasst worden. Sie werden entweder genommen in der Be-
deutung des pryn Ipn bn (Aboth III, 16), dass alles Ton Gott
bestimmt wird (Wessely lp 1t) oder dass nichts verloren geht,
dass auch die scheinbar weniger schweren Vergehen, wenn sie
sich hiufen, vor Gottes Richterstuhl keine Gnade finden (Raschi,
Bartenora), oder im Zusammenhang mit dem Vorhergehenden,
dass Gott sich nicht von guten Werken bestechen lasst, die
Sinden zu verzeihen (Maimonides u. A.)')

1) Nur R. Jona (Kommentar zn Aboth in der Talmudausgabe von
Wilna) bemerkt sy? awn mO p Ian '9, ae hzm spricht aber auch nicht von
einzelnen nit. Ein eigenartiges Zusammentreffen ist es, dass zu derselben
Mischnah ans der Schiirer einen prlgnanten Ausdruck fir die Lohngerechtigkeit
gewinnen will, ein jfldischer Kommentator Ausfibrungen macht, die dem
Menschen das Verdienst an der gnten Tat fast vOllig absprechen: In seinem
Komm. zu Aboth: hxiW wina (ed. Diirenfnrth 64a Sp. 1) sagt Samuel di Uceda
MrU 1Iv WmEw btlnN3P -h hIrw 'w nr1120 hCnwI c'Ii2n ExTB c ::x ....
rn 'n 'Er, IT nnn rIT mn1n 'la nmy n z -ny' m rn n rp np M? ns p'e:=
n-wn fn\ i'?2 n'nnn pi- nl = 6Iy u'M Mimsni t'npr n I'p v .ma !f p'.n :i
110Mr 'n 1:1 p n 81, sn1 rvy nuam izr n hy hu =:n T sw *1321 -, :,I ranK
'3 1 z 'u u'12 %D' npYw nI I'm m an EW, Mh ir r; H wmH p n rap.i ri n;
MP'l -I npan, I}hw ne' m-bn on'i ny' -i.r nisTir niso
hw pin nMpi nyir hy nyi pCn I 2n rImn y cnn p n nu pInn n:
-lan Dn mrnin 'sw ptzvJ hm IW -Imstr TV} Iw en ni1an hs '*."! nrzr -! mAr='-T rn
nInn maIyn nCtiry rz ntiflI I ImE awh K m I'Mmo .4=o Hz'1 (2 p3 NZ 'z -I

ma~y naCa nwn i'w onty 5I 3 np, a Hrns nasa mV2 = t -on, 31 M5i 1:4 ;r'i
Ipmnpiao Min w-M Myl :IIuIiB mo n y nna =nIa msn 'a -I nIai mrn -N.u =x rxid
a-ix pBn i'pi 1-ian II r -6z x 'n msoniYm nrinz z 3ri 1-m nn-


- U -









Die dritte Stelle: bris ys > mw6 ,,Nach Verhaltnis der geo
gebenen Miihe wird auch der Lohn sein." Und Schtirer fiigt
hinzu: ,Jede Gesetzeserfiillung bringt also den entsprechenden
Lohn mit sich." Nun ist aber mNm Nys m1b ein Volkssprich-
wort'), das gleichbedeutend ist mit dem deutschen ,,Ohne Fleiss
kein Preis" und hier auf das Thora s t u d i u m angewandt wird,
von dem vorher die Rede ist. Maimonides bemerkt hierzu:
Nur das Wissen hat Bestand, das in Milihe und Arbeit errungen
ist. Raschi und R. Jona sprechen zwar vom Lohn, aber auch
nur von dem fir das Thora s t d u m. Andere wieder wie
Wessely legen den Nachdruck darauf, dass hier der Ueber-
schItzung der Verstandestitigkeit und geistiger Fdhigkeiten ent-
gegengetreten werden soll. Die miihevolle Ueberwindung der
Schwierigkeiten wird higher gewertet als die leichte Errungen-
schaft des geistig Begabten. Und nur Bartenoro nimmt diesen
Satz ganz allgemein vom Thorastudium und der Erfiillung der
Gebote. Auf keinen Fall ist der Satz als zweifelloser Ausdruck
der Lohngerechtigkeit heranzuziehen.
Inwiefern aus dem Ausspruch:. b pI~ra nn mm m~ Wyn
rn RI n n 1mn 1V f, l ,,Wer auch nur e i n Gebot erfiillt,
dem wird Gutes beschieden, seine Tage werden verlingert, und

n3r ip hy m n .a n' i y a Z? t; 'n-I -I zn I -I -IMn -I p m na
.nmayn nn nl1= nnm- nZ I'm nrisaN nlz m lr ni
Also der Mensch hat an der guten Tat nur soviel Anteil, wie ein Senf-
kornchen, er gibt den Anstoss in seinem Willensakt, aber Gott ist es, der ihn in
seinem Entschlusse bestairkt und ihn fordert, ibm die Ausfihrung ermoglicht
und so die Erffillung zu Stande bringt. Ibm ist also das eigentliche Ver-
dienst bei jeder guten Tat zuzuschreiben, wahrend die Sinde villig auf das
Konto des Menschen kommt. Daher kann die gute Tat nicht die Siinde aus-
loschen u. s. f. Das sind Gedanken, die sicher nicht der adequate Aus-
druck allgemein jildischen Empfindens sind, sie drficken den Wert der
menschlichen Betatigung viel zu tief hinab. Aber wie weltenfern muss dem
jidischen Leser dieser Mischnah der Gedanke der Lohngerechtigkeit liegen,
wenn der zitierte Autor so auslegen oder sagen wir selbst unterlegen konnte.
1) Das schliesst schon Raschi z. St. aus dem Umstand, dass dieser
Ausspruch aramaisch wiedergegeben wird. Wie in vielen anderen Stellen der
Mischnah gewisse Rechtsformeln, weil im Munde des Volkes lebend, in dessen
Sprache aufgenommen sind, so sind nach Raschi's Ansicht alle Satze in den
.Sprfichen der Vater" in aramaischer Sprache gefliigelte Worte aus dem
Volke.


- M "








-34 -


er Wird das Land erobern" hervorgeht, dass ,man mit grosser
Gewissenhaftigkeit den Lohn fir die Gesetzeserfiillung berech-
nete", ist unverstandlich. Er verletzt umgekehrt das Ge-
rechtigkeitsgefiihl, und aus dieser Unbegreiflichkeit heraus
haben sich Talmud und Kommentatoren abgemiiht, ihl mit an-
deren Ausspriichen, nach denen das Gesamtleben des Menschen
vor dem Richterstuhle Gottes seine Beriicksichtigung und Be-
urteilung findet, auszugleichen.
Eine falsche Wertung liegt vor, wenn S c h iir e r aus der
Mischna, die die sieben verschiedenen Plagen fur die sieben
Hauptiibertretungen schildert, beweisen will, .-wie usserlich der
jildische Vergeltungsglaube Uebertretung und Strafe gegeneinan-
der abwigt." Schon aus den talmudischen Erorterungen zu der von
ibm in der Anmerkung erwahnten Quelle Sabbath II. 6 hbtte er
ersehen kunnen, dass den Lehrern des Talmuds nichts ferner lag
als ein genaues Abwigen von Uebertretung und Strafe. Werden
doch da auf Grund agadischer Ableitung aus Bibelversen -
auch fiir leichtereVergehen die schwersten Strafen angegeben. _.Fir
Vershumnis in der Erstattung von Geltibden, fir Vernachlassigung
desThorastudiums sterbenFrau undKinder. "') Sicher gab es ffirdas
jiidische Bewusstsein eine Stufenfolge von leichteren zu schweren
Siinden und eine dementsprechende Abstufung der Strafen. Das
war ja durch das abgestufte System der Strafen, die im Penta-
teuch ffir die Uebertretung von Geboten und Verboten ange-
kindigt sind, vorbereitet. Aber dass man da iusserlich und
kleinlich abgewogen babe, ist nicht richtig. Zahlreich sind die
AusfUlhrungen iiber Lohn und Strafe, in denen das angekiindigte
Mass zu den entsprechenden guten Werken und Vergehen in
gar keinem Verhiiltnis steht.2) Und zuletzt liegt ja auch in der

') Sabbath 82b.
2) Sabbath 31b-83b, 189a. Pesachim 5a, Jebamoth68b, Niddah71a
u. sonst. Auch F. Weber, Jiidische Theologie II. Aufl. S. 244f. muss zugeben,
,,dass eine Uebereinstimmung von Siinde und Strafe nieht ilberall hervortritt",
er sucht die Theorie von der iusserlichen Vergeltungslehre mit der Behaup-
tung zu retten, dass ,da, wo die Uebereinstimmung nicht erkennbar ist, es
eine bestimmte Regel gibt, nach welcher Gott jeder Siinde ihre Strafe folgen
ltasst. Aber auch hier liegt eine Verkennung derBedentung derartiger aga-
discher Ausfiihrungen vor. Sabbath 81b-88b gibt nicht eine systematische










beigebrachten Mischna von den sieben verschiedenen Plagen fir
die sieben HIaupttibertretungen kein Russerliches AbwAgen vor.
Wie aus Sabbath 33a hervorgeht, beruht die Darlegung der
Mischna nicht auf systematischen ErwAgungen, sondern ist ein
Ergebnis agadischer Deutungen. Fiir die Pest, den Krieg, die
reissenden Tiere und die Vertreibung in fremde Lander ist auch
absolut nicht einzusehen, inwiefern sie als Strafe den dort an-
gegebenen Stinden entsprechen. Die verschiedene Abstufung der
eintretenden Hungersnot je nach der Art, wie das Volk seine
Gaben dem Priester und Leviten versagt, driickt unserem
Empfinden nach sehr sch6n den Gedanken aus, dass der, welcher
des Hungers des Anderen nicht achtet, ihn am eigenen Leib
verspiiren soll.
So bleibt als letzte Stelle 6ly oninna xlm oaIv wl' Ait
'131 : '1nn m110 ow zx in: In ihm Nn IY nvly p j-ipn ntm, dass
die guten Werke mit einem Kapital zu vergleichen sind, dessen
Zinsen man schon in diesem Leben geniesst, wihrend das
Kapital selbst stehen bleibt fiir das kiinftige Leben. Aber
auch hier kinnte h6chstens das Bild st6ren. Das klingt in
der Uebersetzung ,,Kapital und Zinsen" hirter als das Bild
in der Vorstellung dessen lebte, der diesen Ausspruch ge-
tan. neno sind fiir jene Zeit fast ausschliesslich die Ernte und
nap npt der Grund und Boden. Das freilich soil mit dem Aus-
spruch gesagt sein, dass die guten Werke ihren Lohn im Dies-
seits und Jenseits finden und dass die Seligkeit, die dort des

Zusammenstellung derartiger ,Regeln", sondern ein Aneinanderreihen der bei
den verschiedensten Gelegenheiten und in weit auseinanderliegenden Zeiten
einmal gefallenen Aussprfiche. Die einen stammen aus Predigten, in denen
das Volk ermahnt wurde, es mit gewissen Geboten ernst zu nehmen, und in
denen die schwersten Strafen far eine Uebertretung angedroht wurde, die
anderen aus exegetisehen Bemerkungen gelegentlich der Erklarung der heili-
gen Schrift. Entscheidend bleibt immer, ob diese ,,Regeln" in das jiidiseh-
religiose Bewusstsein iibergegangen sind, ob sie der Ausdruck des Gesamt-
empfindens, ob sie dem Einzelnen stets gegenwartig waren Und das gilt
von diesen ,,Regeln" nicht. Eine solche Regel in Wahrheit ist in dem Satze
mi u3w nrn ausgesprochen, als dem Ausdruck der Gerechtigkeit Gottes, als
Norm ffir die eine Seite des gottlichen Waltens des pin mnn, die aber ihre
Erganzung findet im n'onmn mo, der allumfassenden Liebe Gottes.
8*


- 5 -











Menschen wartet, so unendlich gross ist, dass vor ihm das Gliick
des Diesseits verschwindet.
Denn alle unsere bisherigen Einwinde richten sich nur
gegen den Versuch, den citierten Ausspriichen Kleinlichkeit,
Aeusserlichkeit, Engherzigkeit zuzuschreiben. Sie haben nur den
Wert, an einem Beispiel zu zeigen, wie doch diese Satze auch
ganz anders aufgefasst warden kinnen und aufgefasst worden
sind. Dass aber im talmudischen Judentum nach dem Vorbild
des Pentateuchs aut Lohn und Strafe eindringlichst hingewiesen
wird, dass diese Hinweise einen grossen Raum in den Mahn-
und Trostreden unserer Weisen einnehmen, soil und kinnte
auch nicht geleugnet werden. Nur dass, wie bereits erwihnt,
aus der Verkiindigung des Lohnes nicht darauf geschlossen werden
darf, dass die Erwartung des Lohnes und die Furcht vor Strafe
Hauptmotive ftir die ErfUillung der Gebote Gottes waren.
,,Zu welchen R e sult t ae n hat nun", fihrt Schiirer fort,
,dieser gesetzliche Eifer geftihrt? Sie entsprechen den Motiven.
Wie die Motive im Wesentlichen doch iusserlicher Art sind, so
ist auch das Resultat eine unglaubliche Ver'usser-
lichung des religi sen und sittlichen Lebens.
Freilich ist dieses Resultat unvermeidlich, sobald einmal die
Religion zum Gesetz gemacht wird und zwar in dem Sinne, dass
das gesamte religiSse Verhalten in nichts anderem bestehen soll,
als in der strikten Befolgung eines das biirgerliche und soziale
ebensogut wie das individuelle Leben in alien seinen Beziehun-
gen regelnden Gesetzes."
Hier liegt bereits der Grundfehler aller folgenden Aus-
fiihrungen Schiirers. Es ist nicht wahr, dass die Religion
zum Gesetz gemacht wird, dass das religiSse Verhalten villig
aufgeht in die strike Befolgung der Satzungen. Das ungeheure
Gebiet der agadischen Literatur, die an Umfang und zweifellos
auch an Wirksamkeit jederzeit die halachische erreichte, wenn
nicht libertraf, wird hier ausser Acht gelassen. Hier erbffnet
sich eine Welt tiefer Religiositilt, hier die Innigkeit des religi6-
sen Geftihlslebens, hier eine Zartheit des Empfindens gegentiber
Gott und den Mitmenschen, die man in den Paragraphen der
Mischna naturgemiss nicht finden kann. Dass das ,Gesetz'
aber das blirgerliche und soziale ebensogut, wie das individuelle


- 6 -








- 37 -


Leben in allen seinen Beziehungen regelt, ist nach jiidischer
Auffassung, die hier keine andere ist, als die des Grundbuchs
der jtldischen Religion, des Pentateuchs, sein Vorzug. Die Re-
ligion ist ihr kein Feiertagswand, ihr Dienst keine seelische Be-
titigung neben anderen, sie soll den ganzen Menschen erfassen
in all seinen Beziehungen. Auch die Regelung der btirgerlichen
und sozialen VerhAltnisse ist nach dieser Auffassung nur dann
gut, wenn sie den Normen folgt, die Gott in seinen Geboten
niedergelegt hat.
In der Vernachlassigung dieser beiden Momente, dass einer-
seits die jiidische Religion von der Gesetzgebung am Sinai an
darauf angelegt ist, alle Krifte und Betitigungen des Menschen,
welcher Art sie auch sein migen, unter die Leitung von Gott
bestimmter Normen zu stellen und dass andererseits neben der
halachischen Kodifizierung eine auf die Verinnerlichung der reli-
giisen Handlungen gerichtete belehrende und mahnende aga-
dische Betitigung der geistigen FUihrer des Volkes einherging,
in der Vernachlussigung dieser beiden Momente ist es begrtindet,
dass Schiirer zu jener falschen These gekommen, aus der dann
wieder falsche Schlussfolgerungen gezogen warden.
Schiirer meint nImlich weiter: Mit dieser Auffassung der
religi6sen Pflicht werde das gesamte religi6se und sittliche Leben
in die Sphire des Rechts herabgezogen. Und damit wire erstens
eine Verfalschung des sittlichen Lebens des Individuums im
Prinzip gegeben. Denn zum Wesen des Rechts gehire der
iussere Zwang, zum Wesen des sittlichen Handelns aber geh6re
die Freiheit. Zweitens werden dadurch die verschiedenartigsten
Titigkeiten als gleichwertig nebeneinander gestellt, nicht nur
das Verhalten des Menschen zu einander in Staat und Gesell-
schaft, sondern auch die individuellsten Lebensausserungen des
Einzelnen. Der I n h a 1t des Tuns werde damit relative gleich-
gilltig. Es habe alles denselben Wert: das bloss konventionelle
Verhalten in den "usseren Dingen und Ceremonieen, wie die
Erfiillung der hichsten religi6sen und sittlichen Aufgaben.
Daraus ergibe sich wieder drittens, dass es nur darauf an-
komme, dem Gesetz zu gentigen. Eine hihere Aufgabe gibe es
ja auf dem Gebiete des Rechtes nicht. Man werde immer nur
die Absicht haben, dem Wortlaut des Gesetzes zu geniigen.









-38 -


Nicht das Tun des Guten als solchen sei dann das Ziel, sondern
die rein formal Korrektheit in der Erfiillung des Gesetzesbuch-
stabens. Und viertens endlich habe der rein formal Gesichts-
punkt auch noch die weiteren Folgen, dass die sittliche Aufgabe
sich zerspalte in eine endlose atomistische Menge einzelner Auf-
gaben und Pflichten. Alles freie sittliche Handeln werde nun
vollstandig erdriickt durch die Last der zahllosen einzelnen
statuarischen Forderungen. Je gr6sser die Zahl, desto verhing-
nisvoller werde die Wirkung des Grundirrtums, der in der
Uebertragung der juristischen Behandlungsweise auf das Gebiet
des religiosen und sittlichen Lebens liege.
Fir das Gesetz setzt Schiirer also ohne Weiteres ein: das
Recht. Hier kommt wieder das Vorurteil zum Vorschein, das
ihn bei der ErGrterung der Motive der Gesetzeserfillung be-
herrschte. Dort hiess es: ,die prophetische Idee des Bundes,
den Gott mit dem auserwahlten Volk geschlossen hatte, wurde
im rein juristischen Sinne aufgefasst. Der Bund ist ein Rechts-
vertrag, durch welchen beide Kontrahenten gegenseitig gebun-
den sind". Die Gebote Gottes in jiidischer Auffassung sind also
nach Schtirers Ansicht nichts anderes als die einzelnen Para-
graphen eines solchen Kontrakts. Das Kindschaftsverhaltnis: in
dem Israel zu Gott steht, in dem es von den Gefiihlen der Liebe
und Ehrfurcht beherrscht ist, wird glatt ausgeschaltet. Ein
Weiteres: In der Identifizierung des mosaischen Gesetzes mit
einem Gesetzbuch des Rechts liegt eine falsche Umkehrung.
Wohl wird auch das Recht als von Gott eingesetzt betrachtet,
wohl hat nach jiidischer Auffassung die Entwickelung des jiidi-
schen Rechts sich zu orientieren an den mosaischen Rechtsbe-
stimmungen, ist die Erfiillung einer Rechtspflicht gleichbedeutend
mit einer religi6sen Handlung. Nicht aber werden umgekebrt
die Gebote Gottes mit den gleichen Augen angesehen, wie die
Bestimmungen menschlicher Rechtsgesetze. Auch die Rechtsge-
setze geh6ren zu Gottes Geboten, aber Gottes Gebote sind nicht
Rechtsparagraphen.
Damit entfallen ohne Weiteres die von Schuirer in vier
Punkten formulierten Angriffe, da sie alle von der gleichen
falschen Voraussetzung ausgehen. Zu den einzelnen Punkten sei
noch bemerkt;







- 39 -


1. Das Prinzip der Ieteronomie, mit dem Schiirer gegen
das mosaische Gesetz operiert, wiirde in gleicher Weise auf das
christliche .Sittengesetz anziwenden sein. Alle religionsphilo-
sophischen Versuche, aus der positive Religion die Heteronomie
wegzuschaffen, die einmal mit dem Begriff Gottes als des Sch6p-
fers und Lehrers der Menschheit verkniipft ist, sind vergeblich.
Der Israelit, der das mosaische Gesetz zu seinem Leitstern
macht, steht im Prinzip nicht unter einem gr6sseren Zwange als
jeder andere religiise Mensch, der Gott als seinen Filhreraner-
kennt und die religiosen und sittlic hen Handlungen um Gottes
willen iibt.
2. Es ist falsch, dass der In h a1 t des Tuns im jiidischen
Gesetz relative gleichgiiltig ist. Gilt das schon nicht vom starren
Recht, denn das unterscheidet auch zwischen Uebertretungen,
Vergehen und Verbrechen, so noch viel weniger von den reli-
giosen Geboten. Es steht also an sich durchaus nicht alles auf
der gleichen FlIche. Freilich wird 'recht Vieles, was sonst dem
eigenem Ermessen iiberlassen bliebe, zu einem Gesetz erhoben,
das mit gottlicher Autoritat auftritt. Sicher aber nicht zu seinem
Schaden. Tritt es dem Menschen doch jetzt mit besonderem
Ernste entgegen.
3. Die Gefahr, dass ,,die rein formal Korrektheit in
Erftillung des Gesetzesbuchstabens" erstrebt wird, ist tiberall
gegeben, wo irgendwelche Forderungen an den Menschen gestellt
werden. Dass allein im Judentum nur ,alles Dichten und
Trachten darauf gerichtet ist, sich mit dem Buchstaben des Ge-
setzes abzufinden", dass man hier allein immer nur die eine
Absicht hat, dem Wortlaut des Gesetzes zu gentigen, diesen
Schluss kann Schtirer wiederum nur aus der falschen Pramisse
ziehen, dass die jiidischen Gebote nur Rechtsparagraphen sind.
4. ,,Die atomistische Menge einzelner Aufgaben und
Pflichten" hat dazu gedient, das religiise und sittliche Empfin-
den zu verfeinern, indem das allgemeine Gebot auf besondere
Einzelfille angewandt wurde und dadurch immer neue Gelegen-
heit sich hot, dem sittlichen und religi6sen Gehalt des Gebots
in die feinsten Veristelungen zu folgen. Was der Einzelne aus
eigener Kraft hUtte immer von Neuem finden und schaffen
miissen, das wurde so Gesamtgut der Gemeinschaft. Wohl ist










- 40 -


die eigene sch6pferische Kraft hier fir den Einzelnen von
hichster Bedeutung, aber nicht minder wertvoll ist das reiche
Gut, das durch die Arbeit ganzer Geschlechter erworben und
ilberliefert wird.
Wer die Ausfiihrungen uiber die R e s u 1 tate, zu denen
der gesetzliche Eifer im Judentum gefihrt" bei Schiirer sorg-
fialtig nachliest, dem werden die Wiederholungen auffallen. Sie
haben ihren Grund darin, dass letzten Endes immer derselbe
Gesichtspunkt wiederkehrt. Und zwar ist es die paulinische
Verwerfung des Gesetzes. Eine solche ist in einer christlichen
Theologie angebracht, nicht aber in einer Geschichte des juidi-
schen Volkes, die objektiv tiber ,die inneren Zustinde" berich-
ten wollen. Zweimal wird das Wort des Apostel Paulus citiert:
,,Sie haben einen Eifer um Gott, aber in Unverstand." Dieser
,,Unverstand" darf doch nur aus der Sache selbst abgeleitet
werden, nicht aber aus theologischen Voraussetzungen. FUr den,
der beim alten Bunde verharrte, fiir den ,das Gesetz" nicht
aufgehoben war, blieben die Gebote g 6 t ti c h e Gebote. Ein
Versenken in ihren Inhalt, eine eingehende bis in die subtilsten
Einzelheiten sich erstreckende Behandlung war eine selbstver-
stIndliche Forderung. Zumal diese Einzelheiten fast alle nicht
das Ergebnis eigener Geistesarbeit sein sollten, sondern als
miindliche Lehre auf g6ttliche Ueberlieferung zuriickgefdhrt
wurden.
Damit sind auch die Abschnitte II-IV in diesem Kapitel
iiber ,,das Leben unter dem Gesetz", welche die Sabbathfeier,
die Reinheitsgesetze, die drei Denkzeichen und die Gebetordnung
behandeln, als tendenziise Darstellung gekennzeichnet. Von
allgemeinen Gesichtspunkten haben sich Back in seinem ,Wesen
des Judentums" und Gildemann in seiner ,,Apologetik" gegen
den Inhalt dieser Abschnitte ausgelassen. Eine eingehende Er-
6rterung wilrde so umfassend werden, dass wir sie auf .unsere
positive Darlegung uiber die pentateuchischen Gebote in talmudi-
scher Beleuchtung verschieben miissen. Das gleiche gilt von
Abschnitt V, den dort geschilderten ,,Irrwegen".

















Das Wesen der pentateuchischen Gesetzgebung
nach dem Wortlaut des Pentateuch.
Da die Thora uns nicht in.systematischer Weise iiber
das Wesen der in ihr enthaltenen Gesetzgebung aufklirt, so
miissen wir dies ihr Wesen aus dem Wortlaut der Gesetzgebung,
aus den Mahnreden, die sie begleiten, und der geschichtlichen
Darstellung, die ihr vorangeht, erschliessen. Die Aufgabe fallt
hier, wo es sich um die Zeit der Gesetzgebung selbst handelt
und noch nicht um Zeiten, die sie beurteilen und zu ihr Stel-
lung nehmen, vorwiegend zusammen mit der Frage nach den
Motiven der pentateuchischen Gesetzgebung.
Nun sind bereits von den iltesten Zeiten an die Motive
der jUidischen Gesetzgebung aus dem Wortlaut des Pentateuchs
abgeleitet worden. Doch diese Ableitung ist eine so mannig-
fache, dass sie fast gleichbedeutend ist mit einer Geschichte
der Begriindung des jildischen Gesetzes. Je nach Methode und
Auffassung fanden die Exegeten und Religionsphilosophen etwas
Anderes in den Worten. Wollen wir ohne jede subjektive
Zutat das zur Darstellung bringen, was die Thora fiber die
Griinde der Gesetzgebung sagt, so .dirfen wir einerseits nur
solche Stellen benutzen, die eindeutig sind und iiber deren Exegese
kein Zweifel herrscht, und miissen uns andrerseits auch in den
Resultaten mit dem begntigen, was der Wortlaut allein ergibt.
Wir werden nun im Folgenden uns zuerst mit der Frage
beschaftigen: Gibt uns der Wortlaut der Thora eine einheitlich
festgehaltene Einteilung der Gebote, aus der das Wesen der
pentateuchischen Gesetzgebung zu erschliessen wire. Sodann,
welche Motive sind von der Thora einzelnen Gesetzen beigegeben,
und drittens, welches ist nach ihr Ziel und Zweck der gesamten










- 42 -


Gesetzgebung. Daran sollen sich einige Bemerkungen ilber den
Character der pentateuchischen Gesetzgebung schliessen, und zwar
fiber ihre universalistische Tendenz, die Stellung die die noachidi-
schen Gesetze in ihr einnehmen, die Bedeutung der Lohn- und
Strafankiindigungen, die Frage, ob die Thora in ihrer Gesetzgebung
cine Biirde sieht.

a) Ueber die Einteilung der pentateuchischen Gesetze.
Eine there Betrachtung zeigt, dass in dem Wortlaut der
Thora irgend eine Einteilung der Gesetze in gesonderte Gruppen
und eine entsprechende Begriffsbestimmung nicht begriindet ist.
Weder kent sie eine Gliederung nach der Richtung: Gesetze
gegen Gott und gegen die Mitmenschen, noch eine in Rechts-,
Sitten- und IIeiligkeitsgesetze ), noch eine in zu erkliirende und
nicht zu begreifende Gesetze. Die Worte ,pn ,nr. a ,r's: ,r,.-1
nny ,t=wt werden promiscue gebraucht. aps kommt nicht im
Pentateuch vor; a in, mn s haben keine. spezifisch gesetzliche
Bedeutung. Von Abraham heisst es: Gen. 26, 5 ,n ys -,2Vtn
n1 'i *I prn m I a. Die Uebertretung des Verbots am
Sabbath zu sammeln, wird Ex. 16, 28 gegeisselt mit den Worten
'n' n 'f 1 I w cnw s n'-, `1. In der Episode mit Jithro,
die doch noch vor der sinaitischen Gesetzgebung spielt (vgl.
Dt. 1, 16 ff.), wo es sich also vorwiegend nur um Rechtsent-
scheidungen handeln kann, sagt Moscheh Ex. 18, 16 ,'p ns n-'~
S' 1 n r64 ns '4n. Selbst an der klassischen Stelle Lev. 18, 4 f.
latow Mlw TnIMn nK W1aa1 11: t1wn 7'npn nsM IWYn" N4ses r-s ist
1) Wir wahlen im folgenden diese Bezeichnung stets fdr die sogenannten
Ceremonialgesetze. Der Fehler dieser neugewahlten Bezeichnung liegt auf
der Hand. Nach Lev. 18-27 vor allem Cap. 19 fallen auch eine Reihe
von Rechts- und Sittengesetzen hunter diesel Begriff. Diese Bezeichnung
erscheint aber nicht so falsch, wie der vollig irreffhrende und mit der refor-
merischen Tendenz belastete Ausdruck: ,Ceremonialgesetze". Gfidemanns
aus einem gleichen Grunde (vgl. dariiber seine ,Apologetik" S. 180f.) neu-
gewAhlte Bezeichnung ,Vorschriften der Lebenshaltung"', Lebensvorschrif-
ten" ist noch weniger precis und charakteristisch. Fir unsere Bezeichnung
spricht, dass die Sittengesetze nur in vereinzelten Stellen mit dem Begriff
der Heiligkeit in Beziehung gebracht, die sogenannten Ceremonialgesetze
aber, Speise- Opfer- Priester- und Reinheitsgesetze in steter Wiederho-
lung mit der Heiligung des Mensehen und der Heiligkeit Gottes begrandet
werden.






.43 -

(immer natiirlich in Hinblick auf den unzweideutigsten Wortsinn) ein
Beweis, von einer Zweiteilung der Gesetze nicht zu erbringen.
Sie bildet die Ueberschrift zu den Ehe- und Keuschheitsgesetzen,
die hier eben mpn und o'_ea' genannt werden und den nrylinn npn
der V6lker entgegengestellt warden, wie ganz deutlich der
Schlusssatz beweist V. 26 ~wyn i} ~town nl lrpn nK on ann-i~
nran nn l n =. iDass die Ehe- und Keuschheitsgesetze die ge-
meinsame Bezeichnung mpn und oawe tragen, k an n seinen
Grund darin. haben, dass sie ebenso Gesetze der Keuschheit und
Blutschande enthalten, deren verbindliche Kraft ohne Weiteres
einleuchtet, wie Gesetze fiber verbotene Verwandtschaftsgrade,
ftir die ein Grund nicht ersichtlich ist. Es kann aber auch die
Unterscheidung beabsichtigt sein zwischen den Ehegesetzen, die
das Verhiltnis der Menschen zu einander regeln und den
Keuschheitsgesetzen, die die Reinhaltung des eigenen K6rpers und
der Seele als eine Pflicht gegen Gott vorschreiben. Endlich
konnte diese doppelte Bezeichnung gewihlt sein, weil es sich
in diesem Abschnitt zum grossen Teile um Kriminalverbrechen
handelt, die ihre Siihne vor dem irdischen Richter finden, neben
den Satzungen Gottes sind sie daher zum Teil Rechtsgesetze.
Der Umstand allein, dass alle diese Erklarungen miglich sind,
verbietet es, uns fir eine zu entscheiden.
Ebenso wird man sich schwer entschliessen konnen, in der
Zusammenstellung von 'agvtrn D'prn ni ? nsK in Dt. 4, 45 und
ateni o',pnnm nryn n- in Dt. 6, 20 die bekannte Einteilung von
Gesetzen, die von dem Walten Gottes in Natur und Geschichte
zeugen, wie die Sabbath- und Festgesetze einerseits, und Heilig-
keits- und Rechtsgesetzen anderseits als im Wortlaut der Schrift
gegeben, anzuerkennen. Der Abschnitt Dt. 4, 44 bis Dt. 6, 30
ist ein zusammenhingendes Ganze. Die Gesetze, die in ihm
als solche bezeichnet warden, sind dieselben. Da wird nun die
Gesamtheit dieser Gesetze als nin bezeichnet 4, 44: rnin nn
hnW I = ,:6 nr aw I K. Gleich darauf dasselbe wiedergegeben
4, 45 mit: ac tv o p a n n1 pn n m 1 y n nAb, 5,1 wieder mit:
Sto Va 1 ,pn n n ~isv ylv, 5,28 mit 5: nRa jba nitir
o 0a a n ol nr a i 1 n. Ebenso wird in dem Absatz
Dt. 6, 20-25 auf die Frage 'oa won pnn n r y n n
geantwortet; 6h nin rpw 'rl obr m p nn 73 nN Mlwy 'n tirl







- 44 -


nNta n t n n mn ~ : a ':. Wir sehen also: eben die
gleichen Gesetzesgruppen werden bald so bald anders genannt.
Die Festgesetze, recht eigentlich als nny angesprochen, werden
Dt. 16, 12 n'pn genannt. Ja es ist noch sehr die Frage, ob unter
a'eoev immer Rechtsgesetze zu verstehen sind. Wenn bei den
Opfergesetzen so oft vorgeschrieben wird, sie darzubringen
t0 v 3, wenn bei dem Trankopfergesetz es Nu. 15, 16 empha-
tisch heisst Ba3nr v -61 C3; w, n'1 int 7 c 1 a ns minn, wenn das
Pessachopfer gebracht werden soil t tra w :n 1 rnpn ,. ::, so
kann unmiiglich das Wort towv an sich ohne weiteres die Be-
deutung ,,Rechtsgesetz" enthalten.
Und es ist zum mindesten sehr wahrscheinlich, dass in
Dt. 4, 6 unter m'pn die Rechtsgesetze zu verstehen sind. Wenn
es V. 5 heisst Paceww m'pn ma~nt wma, nsi und gleich darauf ',n
my pi rci nLsn I-3 n,4 pyiO *'S ,ri vtrm" ,y C3Wri c=r.23n
nin ran 'un p 03ni :, so werden unter p n hier doch in erster
Reihe die Gesetze gemeint sein, die dem Verstilndnis der V61ker
naheliegen.
Andererseits werden in dem Gesetzesabschnitt Ex. 21-23,19
hunter der Ueberschrift ca robz tn l, n c'Cner nhKm (Ex. 21, 1)
Sabbath- und Festgesetze, Speise- und Opfergesetze zusammen
mit den freilich der Zahl nach weit tiberwiegenden Rechts-
gesetzen gebracht.
Aus alledem ergibt sich, dass keine einzige Bezeichnung
fiir eine Gesetzesgruppe ausschliesslich in Anspruch zu nehmen
ist. Welche Bedeutung haben nun diese mannigfachen Bezeich-
nungen? Denn, wenn sie auch nicht verschiedenartige Gesetzes-
gruppen charakterisieren sollen, so k6nnen sie doch nicht Tauto-
logieen sein. Darauf ist zu antworten: Sie geben die mannig-
fachen Gesichtspunkte an, unter denen man ein Gesetz betrach-
ten kann, die verschiedenen Beziehungen, in die uns das Gesetz
verflicht. Als ,nmn wird ein Gesetz charakterisiert, insofern Gott
als lehrend gedacht, als ,ml insofern er als Befehle austeilend
vorgestellt wird, als nmao insofern er als Herr erscheint, der
dem Diener zur Obhut einen Gegenstand in Verwahrung gegeben,
oder ein Anliegen anvertraut hat. Und vom Standpunkt des
Menschen aus sind die Gesetze nny Zeugnisse fUr die Anerken-
nung Gottes, n'pn fest normierte und darum durchaus verbind-







- 45 -


liche Satzungen und a'~ac auf ein Rechtsverhiiltnis begriindete
Vorschriften.
Ein jedes Gesetz kann nun je nach dem Gesichtspunkt,
unter dem es betrachtet wird, mit einer dieserBezeichungen be-
legt werden. Denn ein jedes kann unter jedem. Gesichtspunkt
betrachtet werden. Auch die Rechtsgesetze im engeren Sinne,
die das Verhaltnis der Menschen unter einander regein, geben
durchaus verbindliche unablnderliche Normen n'pn ab (sind
iibrigens insofern sie in dem gittlichen Gebot gegrtindet, auch
Pflichten gegeniiber. Gott), und die Pflichten gegeniiber Gott,
die man gewohnlich unter 'pn versteht, beruhen auf einem b=':
Rechtsverhiltnis zwischen Gott und dem Menschen, das in der
wiederholten Wendung des Bundesverhiltnisses geniigend hervor-
gehoben ist.
Daher nun, da in jedem Gesetz all die erwahnten Be-
ziehungen enthalten sind, der scheinbar willkiirliche Wethsel in
den Bezeichnungen, daher die vielfachen Bezeichnungen fir eine
kleine Gruppe von Gesetzen. In Gen. 26, 5 In=a mana ~nwi
'nini 'nipn sind jetzt nicht vier verschiedene Gruppen von Ge-
setzen erwahnt. Das Wandeln Abrahams in Gottes Wegen wird
nur in vierfacher Weise ausgedrtickt. Wie in der bekannten
Redewendung des Hendiadyoin zwei Substantive fir ein Sub-
stantiv mit seinem Attribut stehen, so hier und in all den an-
deren Stellen zwei und noch mehr Substantive fiir die ent-
sprechenden Attribute'). Alle Schwierigkeiten in den oben
zitierten und noch anderen Stellen (vgl. z. B. Ex. 24, 12 i~nN1
rnimn 'n na V m1nwm rinam PIIn nmlb R 1 und die Exegten
dazu) sind gehoben, wenn wir die Ausdriicke unter diesem
Gesichtspunkt betrachten.
Aus dem Gesagten ergeben sich zwei wichtige Folgerun-
gen. Erstens: In der Thora ist kein Anhalt gegeben fir
die Einteilung der Gesetze in grosse Hauptgruppen. Zweitens:
Es gibt in der Thora keinen Ausdruck, der sich mit dem
Worte Gesetz v6llig deckt. Von den sechs genannten

1) Uebrigens kommt die Verbindung zweier solcher Bezeichnungen
auch in direkt attributiver Form vor: Nu. 27, 11 m" npn bsr '=a5 nn'm
ebenso Nu. 85, 29; das Erbgesetz und das Gesetz von den Zufluchtsstadten
werden a n npn Rechtsgesetze genannt.








- 46 -


kimen vielleicht m i und pn in Betracht. Dadurch, dass sie
aber selten allein stehen und meistens durch einen Zusatz wie
,ct i nz, vn, ny naher erkliirt werden, fallen auch sie fort,
denn die Worte pn und nrut stehen jetzt nicht mehr isoliert,
sondern sind mit den Begleitworten zu einem Begriff verschmol-
zen, und diese Begleitworte nehmen ihnen das starre, juridische
lastartige, das mit ihnen verbunden sein kinnte. Aber auch
dort, wo sie ohne derartige erklarende Zusitze vorkommen,
scheidet das Wort ,iuy aus, denn in ni~a wird ja nicht nur der
befehlende, gebietende Herr, sondern der entbietende und an-
empfehlende Vater immer mitgedacht. Denn Gott wird als
Vater nicht nur in den Prophetenbiichern und in den Psalmen
vorgestellt, sondern auch in der Thora. Nicht nur in den er-
ziblenden Partieen und in den Mahnreden Ex. 4, 22. 23 Dt. 1, 31,
8, 5, 32, 5, 32, 19, 32, 20, sondern auch in der Einleitung zu der
Gesetzessammlung Dt. 14, 1. Viel mehr als derartige Stellen, in;
denen das Wort Sohn vorkommt, beweist die Forderung, die
sich durch das ganze Deuteronomium hindurchzieht, Gott zu
lieben, eine Forderung, die nicht mit dem Stock erzwungen wer-
den kann, sondern nur aus einem Verhultnis, wie das des Sohnes
zum Vater sich ergibt. In den patriarchalischen Zeiten ist eben
der Vater der Herr, freilich der Herr nur dann Vater, wenn seine
Befehle als Ausfluss liebender Fiirsorge empfunden werden.
Es bleibt nur pn, rip, soweit es, und das ist im Verhiltnis
selten, ohne begleitende Synonyma vorkommt. Ob wir die pri-
mare Bedeutung des ,,Eingrabens" als Ausgangspunkt fuir den
immerhin schon mehr abstrakten Begriff des Gesetzes nehmen,
oder die sekundire der ,,Schranke", immer haftet ihm der strenge
Sinn an, den wir mit dem Worte Gesetz verbinden, im ersten
Falle mehr der zeitliche des uralten, dauernden, im zweiten der
rdumliche des Uniiberschreitbaren, der Freiheit Fessel Anlegen-
den. ) Und in der Tat, diese Momente sollen in dem Begriff
pn im Wesentlichen wiedergegeben werden. Es -wire ja auch
v6llig verfehlt, diese Momente aus dem pentateuchischen Gesetz
wegzudenken, das mit der Autoritit eines g6ttlichen Gebots
sich an uns wendet. Es ist nur falsch, diese Momente als die

1) Ausffihrlicher fiber die Bedeutung der Ausdriicke nm ~ mn u. s. w.
weiter unten.







- 41 -


einzigen in Betracht kommenden hinzustellen und zu iibersehen,
dass alle anderen erwahnten Momente fur das Gesetz als Ganzes
immer mitzudenken sind. Es bleibt daher eine Entstellung des
wahren Sachverhalts, wenn der Inhalt der Thora stets als ,,das
Gesetz" bezeichnet und die Religion des Pentateuchs als ,,Ge-
setzesreligion" in der bekannten tendenzi6sen Bedeutung dieses
Wortes betrachtet wird.') Der Pentateuch selbst bietet in
seinem Wortlaut, wie wir gesehen, filr diese Auffassung, keinen
Anhalt.
Ist nun eine Gliederung der Thora in grosse Gesetzes-
gruppen, wie sie nach den spiteren ilblichen Einteilungen ge-
geben wird, nicht zu beobachten, so doch zweifellos eine ver-
schiedene Wertung einzelner Gesetze oder Gesetzeskomplexe.
Und zwar kommen da drei Kriterien in Betracht. Erstens wie
schon oben erwihnt, die geringere oder grossere Strafe, die fiir
die Uebertretung angedroht ist. Einerlei ob man als das Motiv
der im Pentateuch verkiindeten Strafen die Abschreckung oder
die Siihne der verletzten Rechtsordnung annimmt, der Grad der
Strafe wird unbedingt als abhlngig zu denken sein von der Be-
deutung, die der Gesetzgeber dem iibertretenen Gesetze beimisst.
Im Einzelnen freilich sind wir auf die miindliche Ueberlieferung
angewiesen. Denn aus dem Wortlaut der Thora sind zwar die
vier Arten Dip ,i n:s ,m: ,p r'rn Todesstrafe, Ausrottung,
Geisselung Geldstrafe zu belegen, allein von der Todesstrafe
finden wir nur nvil np'D Steinigung und Verbrennung angefiihrt,
ohne dass angegeben ist, welches die schwerere Strafe2), die Be-
deutung der nm-Strafe ist strittig und auf welche Uebertretung
nip= steht, ist nicht angegeben'). Dennoch wird sich ohne
Weiteres eine Zweiteilung wenigstens eines grossen Teils der

1) Dass die gesamte Thora als das ,,Gesetz" zu bezeichnen vollig
falsch ist, da sie ja zum grossen Teil eine pragmatische Geschichtsdarstellung
und darin verflochten viele Mahnreden enthilt, ist schon ofters hervorge-
hoben worden. Vgl. auch oben S. 24 f.
2) Wie in der Tat noch in der Tradition eine versehiedene Mein-
ung dariiber herrscht, Sanhedrin VII, 7. Gen. 9,6 'mN -Nn in olw
w,' i~ ist ffir die Strafe des nrn nieht beizubringen, da die Strafe durch
,Blutvergiessen" ebenso ein allgemeiner Ausdruck fir die Hinrithtung sein
kann, wie es das ,,Blutvergiessen" des Morders fiir den Mord ist.
s) Nicht einmal Dt. 22, 18 ist es fiber jeden Zweifel erhaben.









Gesetze nach diesem Kriterium ergeben und zwar todeswilrdige
Verbrechen, auf die p nrv n n' und nm steht und die anderen,
fiir die mpn und mp vorgesehen ist. Man kinnte ceteris pa-
ribus auch an der Unterscheidung von ,,Verbrechen" und Ver-
gehen" im modernen Strafrecht denken.
Zweitens: Die Hdufigkeit, mit der ein Gebot eingeschtirft
wird. Wenn das Gebot der Sabbath- und Pessachfeier, das Ver-
bot des Gitzendienstes im Vergleich zu anderen Gesetzen unver-
hiltnismIssig oft uns im Pentateuch entgegentritt, so legt das
die Vermutung nahe, dass es sich bei ihnen um Punkte von
zentraler Bedeutung fUr die sinaitische Gesetzgebung handelt.
In der Tat sollen hier drei Grundideen des Judentums iiberliefert
und bewahrt werden, die Lehre von dem Einen Gott, die Lehre
von Gott als dem Sch6pfer und Erhalter der Welt und die Lehre
von dem in waltender Vorsehung die Geschicke der Volker
leitenden Gott der Geschichte.
Drittens: Der Nachdruck, mit dem sie hervorgehoben,
die emphatische Begrtindung, die ihnen gegeben wird. Die Keusch-
heitsgesetze Lev. 18 nehmen zweifellos eine wichtige Stellung
in der Gesetzgebung ein. Lev. 18,1-5 wird dieser Bedeutung
gerecht durch die eindringliche Warnung, dem Beispiele Aegyptens
und Kanaans zu folgen, durch den Hinweis, dass das Leben des
Menschen von der Befolgung abbhngt. Vor dem Blutgenuss wird
Lev. 17, 10-14 und Dt. 12, 16, 23-25 so eindringlich gewarnt,
das Verbot wird so wiederholt begriindet, dass wir den Eindruck
gewinnen, es ist von einschneidender Bedeutung. Und in der Tat:
Sowohl die missbrauchliche Verwendung, die das Blut beim
Gotzendienst fand, wie seine iiberragende Aufgabe innerhalb des
vorgeschriebenen Opferdienstes lassen die hohe Wichtigkeit, die
dem Verbote des Blutgenusses beigelegt wird, verstindlich er-
scheinen.
Festzuhalten ist, dass auch diese verschiedene Wertung
der Einzelgesetze uns nicht in den Stand setzt (immer nach
dem W o r t laut der Thora), grosse Gruppen eben nach dem
hSheren oder geringeren Grade der Wertung zu bilden. Es
kinnten je nach den Strafen, die festgesetzt sind, Gruppen ge-
bildet werden, aber sie wiirden sonst nichts charakteristisches
gemeinsam haben. Welches Kriterium wir auch beriicksichtigen








- 49 -


wollten, wir fAnden alle Arten von Gesetzen vertreten. Nehmeii
wir das Kriterium der Strafe, so sind bei der Gruppe der Ge-
setze, auf deren Uebertretung die hirtesten Strafen stehen, die
verschiedenartigsten Verbote vertreten. Die Sabbatharbeit wird
wie G6tzendienst, Mord und gewisse Formen der Blutschande
mit dem Tode bestraft. Der Blut- und Fettgenuss, ebenso wie
die Unterlassung der Beschneidung, die Versiumnis des Pessach-
opfers, die Verletzung der Reinheit des Tempels, andere For-
men der Blutschande sind mit der n-i-Strafe belegt. Nehmen
wir das Kriterium der HAufigkeit, so werden neben den erwihn-
ten Gesetzeskomplexen des Gitzendienstes, der Sabbath- und
Pessachfeier ebenso gewisse Speisegesetze, wie das Verbot von
ZAn3 V;, die Liige in Wort und Tat u. a. wiederholt einge-
schIrft. Und die emphatische Begriindung endlich finden wir
nicht minder bei den verschiedenartigsten Gesetzen. Bei den
Bestimmungen uiber den Aussatz ebenso wie bei dem falschen
Schwur, beim Verbot des G6tzendienstes ebenso wie bei dem
Verbot der gefallenen und der unreinen Tiere.

b) Die einzelnen Geboten beigegebene Begriindung.
Will es nun nicht gelingen, auf Grund einer irgendwie
nach Prinzipien zu gebenden Einteilung der Gebote aus dem
Wortlaut der Thora eine Begriindung der Gesetzgebung abzu-
leiten, so liegen doch in einer ganzen Reihe von Einzel-
fallen Begrtindungen fiir die Gesetze vor. Als solche mogen,
indem wir alle Stellen fortlassen, die exegetisch nicht ganz ein-
deutig sind, folgende angefiihrt sein:
Bei einer Reihe von Gesetzen, die die Rechtsverhiltnisse
zwischen den Menschen bestimmen sollen, sind diesen Gesetzen
gewissermassen ,,Motive" beigegeben, die ein Licht werfen auf
den tieferen Grund des Gesetzes. Wenn es Ex. 21, 8 bei der
ri'z"Yn no heisst: der Besitzer darf sie nicht verkaufen n3 ni33,
da er, nachdem er sie nicht geheiratet, treulos an ihr gehandelt,
so ist klar, dass alle Bestimmungen dieses Gesetzes auf den
Grundgedanken zurickgehen: der Kauf einer hebriischen Magd
ist gleichbedeutend mit der Verpflichtung ihrer Versorgung durch
die Ehe. Ex. 21, 21 Nn T, op, th der Besitzer des Iy; "ly
wird, wenn sein Knecht nach erlittener MIisshandlung noch ein









bis zwei Tage gelebt, nicht mit dem Tode bestraft, belehrt uns
dartiber, dass unbeschadet der grossartigen Kautelen, die zum
Schutze des kanaanitischen Knechtes erlassen sind, wie sie kein
anderes Sklavenrecht kannte, doch der kanaanitische Knecht
nicht v6llig den Charakter eines Wertobjektes verliert.') Lev.
25, 42 -my nn= r nr=4 N1 anyn p-ba cn':rbtnn c, 1n I--
,,denn m e in e KAechte sind sie, die ich aus dem Lande Aegyp-
ten gefiihrt, sie diirfen nicht wie Sklaven verkauft werden" und
ihnlich Lev. 25, 55 zeigen uns, warum der hebrdische Knecht
den Charakter eines Freien nicht dauernd verliert. Lev. 25, 23
S-lny anm ONZW nj CI ") % N: rnwi :'3 nn'srb =an NA r-xn der Bo-
den darf nicht auf ewig verkauft werden, denn m e i n ist das
Land, denn Fremdlinge und Beisassen seid ihr bei mir"
sagt aus, dass der 1 e t z t e Grund des Gesetzes liber die Riick-
gabe aller LAndereien nicht in einer Forderung sozialer Fiir-
sorge2), sondern in dem Moment der Anerkennung lag, dass
jedes Eigentumsrecht auf Gott zuriickgeht.3) Nu. 35 und Dt. 19
wird das Gesetz von den Zufluchtsstidten mit der Notwendig-
keit, der Blutrache zu begegnen, begrtindet, Nu. 35, 31-34
jeder Versuch, die Strafe fir einen Mord oder eine fahrllssige
Totung mit einer Geldsumme abzul6sen mit der Erkl rung ver-
pont, das vergbssene Blut entweihe und verunreinige das Land,
das die erwRhlte Statte Gottes ist Dt. 17, 16-20 n-erden im
K6nigsgesetz die Gefahren geschildert, die aus einer zu grossen
Erweiterung des Marstalls und einer zu grossen Anzahl von
Frauen dem K6nige drohen, und die Pflicht, stets eine Abschrift

1) Aehnlich Lev. 19, 20 nean s 'i.
2) Freilich ist auch die Auffassung mSglich: der wirkliche Grand ist
das Gebot der socialen Fiirsorge. Nur hat Gott gewissermassen ein Anrecht
darauf, ein solches Opfer zu fordern, da der Mensch in Wirklichkeit auch
das, was er erworben, nicht als volliges Eigentum besitzt, denn Gott gehart
die Erde, und wir sind Fremdlinge auf Erden. Aehnlich weiter unten bei dem
Gesetz der Fremdenliebe.
3) Man konnte auch Lev. 25, 38 an'yo x o n t nx sn "a as 'n -'b
awpb6 mC n1 Irn= \ly r t rD nnr als Begriindung zu 25, 87 A irn j -7Ez3 ni
-f inn b6 nmai,-a I=3 nehmen: Zins zu nehmen ist verboten, weil Israel
kein selbstandiges Eigentum haben soll, sondern alles, was es besitzt, von Gott
stammt. Doch spricht die Anwendung dieses Zusatzes in Lev. 19, 36 und Nu.
15, 41 dafflr, dass wir es nur mit einer Form der Einsehirfung zu tnn haben.


- 66 -







- 51 -


der Thora um sich zu haben und in ihr zu lesen, mit dem 1Mo-
ment begriindet imRt 133 a i damit er den demokratischen
Ursprung seiner K6nigswtirde nie vergesse. Dt. 24, 6: rnr sa
hzn an WQ: :n3 win ,,Man soil nicht eine Iandmiihle oder
den oberen Miihlstein pfinden, denn damit wiirde man das Leben
selbst zum Pfande nehmen." Dt. 20, 19: b .. y R nln '3
TV n xo3 n -ri i ry onu :3 r, nm ri r.nwn ,,Wenn du
eine Stadt lange Zeit einschliessest und bekriegst. so sollst
du die Bdume um sie herum nicht zerst6ren .denn sind etwa
die BRume des Feldes Menschen, dass sie vor dir in die Bela-
gerung hineingezogen werden sollten?" Dt. 15, 18: ,,Es soil dir
nicht hart ankommen, ihn [den hebrdischen Knecht nach sechs
Dienstjahren] in die Freiheit zu entlassen, denn fiir den Lohn
eines Tagelohners hat er dir sechs Jahre die doppelten Dienste
geleistet" sind in ihrer Begriindung ohne Weiteres klar.
Sehr eindringlich wird die Schonung des Fremden, das
Verbot, ihn in irgend einer Form zu krinken, das Gebot, ihn
zu lieben, mit dem Hinweis begriindet, dass Israel selbst
ein Fremdling gewesen im Lande Aegypten. Ex. 22, 20: ,,Einen
Fremdling soloist du nicht krinken, noch unterdriicken, denn
Fremdlinge waret ihr im Lande Aegypten." Ex. 23, 9: ,,Einen
Fremdling sollst du nicht bedrticken; ihr wisst ja, wie einem
Fremdling zu Mute ist; denn Fremdlinge waret ihr im Lande
Aegypten." Lev. 19,34: ,, Gleich dem Einheimischen unter euch sei
euch der Fremde, der bei euch weilt, und du sollst ihn lieben
wie dich selbst, denn Fremdlinge waret ihr im Lande Aegypten."
Dt. 10,18 f.: ,,Der der Waise und Witwe ihr Recht schafft und
den Fremden liebt, ihm Brot und Kleidung gibt. So liebet den
Fremden, denn Fremdlinge waret ihr im Lande Aegypten." Dt.
24, 17f.: ,,Du sollst nicht das Recht eines Fremdlings, einer
Waise, beugen, und du sollst nicht das Kleid einer Witwe
pfanden. Denke daran, dass du ein Knecht in Aegypten gewesen,
und derEwige, dein Gott, dich von dort befreit hat; darum be-
fehle ich dir, dies zu tun." Nun ist zunichst nicht ersichtlich,
inwiefern der Umstand, dass Israel ein Knecht in Aegypten war,
den Grund fir das Gesetz der Fremdenliebe abgeben soil.
Diese muss doch absolut gelten. Sie ist ja nur ein Einzelfall der
allgemein geltenden Verpflichtung zur Menschenliebe, die sich
4*









besonders dem Schwachen zuwenden sol]. Andererseits heisst es
Dt. 24, 18 und ebenso 24, 22 unzweideutig: .D arum befehle
ich dir dies zu tun."
Aus den angefiihrten Stellen ergibt sich folgende Begriin-
dung: Gott liebt den Fremdling wie jeden Schwachen, der ohne
Beistand ist (Dt. 10, 18), und du soloist gottihnlich zu werden
suchen, also gleich Ihm den Fremden lieben (10, 19). Es ist
freilich schwer, das natiirliche Geffihl, das dazu neigt, die Macht
liber den Schwachen zu missbrauchen, zu unterdriicken. Von dir,
Israel, aber kann Ich es fordern, denn du hast deine Macht
nicht in natiirlicher Entwickelung und wenigstens scheinbar aus
eigener Kraft erworben, sondern warst ein Knecht in Aegypten.
und Gott hat dich durch Wundertaten herausgefiihrt (24, 18).
Du bist zweitens fir die Erfiillung dieses Gebotes gewisser-
massen disponiert, denn du weisst durch deinen Aufenthalt in
Aegypten, wvie dem Fremden zu Mute ist (Ex. 23, 9). Die gleiche
Begriindung lisst sich fir den Schutz des Armen und das tatige
Mitleid mit der Witwe und Waise geben und ist daher auch
Dt. 24, 17 f. und 24, 20--22 so ausgesprochen. Und in glei-
chem Sinne ist die Begriindung bei dem Gesetze zu verstehen.
das gebietet, den entlassenen Knecht zu beschenken Dt. 15, 13 ff:
,,Und wenn du ihn in die Freiheit entlisst, sollst du ihn nicht
mit leeren Hinden entlassen, sondern beschenke ihn mit Schafen
und mit den Gaben deiner Tenne und Kelter... .Denke daran,
dass du ein Knecht im Lande Aegypten gewesen bist, und der
Ewige, dein Gott, dich befreit hat; deshalb gebe ich dir heute
dies Gebot."
Was Israels VerhAltnis zu den anderen V6lkern betrifft.
so gilt Dt. 23, 8: ,,Du sollst nicht den Edomiter verabscheuen,
denn er ist dein Bruder; du sollst nicht den Aegypter verab-
scheuen, denn. ein Fremdling warst du in seinem Lande." Frei-
lich von den Ammonitern und Moabitern soll Keiner in die Ge-
meinde des Ewigen kommen, Dt. 23, 5: ,Weil sie euch, als ihr
unterwegs waret, als ihr aus Aegypten zoget, nicht mit Brot
und mit Wasser entgegengekommen sind, und weil sie gegen
dich den Bileam, den Sohn des Beor, aus Pethor in Mesopota-
mien gedungen haben, dass er dir fluche." Dort wo es die Er-
haltung der reinen Lehre gilt, diirft ihr kein Erbarmen kennen,


- M -







- 53 -


Dt. 20, 16ff.: ,,In den Stadten dieser V61ker, die der Ewige dein
Gott dir zum Erbbesitz gibt, sollst du keine Seele am Leben
lassen. .. Damit sie euch nicht alle die Greueltaten lehren, die
sie ihren Gittern gegeniber geiibt, und ihr sie ebenfalls tibet
und so gegen den Ewigen, euren Gott, stindiget." Jede engere
Verbindung ist zu meiden, Ex. 34, 12 ff.: ,,Hiite dich, einen Bund
zu schliessen mit dem Bewohner des Landes, gegen das du
ziehst; er michte sonst zum Fallstrick in deiner Mitte werden
.. .und wenn sie ihren Gittern dienen und ihren Gittern
opfern, so kinnte er dich einladen und du kohntest von seinem
Opfer essen. Du wiUrdest dann seine T6chter fiUr deine Sohne
nehmen, und wenn dann seine Tichter ihrem Gotzendienst nach-
gehen, so wtirden sie auch deine Sihne zu ihrem Gotzendienst
verfiihren. Aehnlich Dt. 7, 3 f.
Das Verbot des G6tzendienstes selbst bedarf keiner Begriin-
dung, es ergibt sich aus der Forderung der Anerkennung des
Monotheismus. Immerhin wire eine Auffassung des Monotheis-
mus denkbar, nach der Gott nur das hichste allmichtige Wesen
ist, unter dem als dienende Krifte andere Gotter existieren.
Warum sollte man diesen nicht auch die Ehre ,,des sich Nieder-
werfens", ,,des Dienens" erweisen? Das Verbot eines jeden
GStzendienstes wird daher mit dem Bilde der Eifersucht begrtin-
det, dass Gott neben sich keinen duldet, dem man Verehrung
zollen dtirfte, dass die Forderung der monotheistischen Gottes-
verehrung nicht allein so aufzufassen ist, Gott als den Hichsten,
sondern Ihn als den Einzigen, noch besser Ihn a llein zu ver-
ehren, Ex. 20, 5: ,,Du sollst dich vor ihnen nicht niederwerfen
und ihnen nicht dienen, denn ich der Ewige, dein Gott, bin
ein eiferstichtiger Gott."')
Weil es zum Gotzendienst ftihren k6nnte, ,,darfst du das
Silber und Gold, das an den G6tzenbildern ist, nicht begehren
und dir nehmen, du m6chtest sonst dadurch verstrickt werden
(Dt. 7, 25). Weil Gottes Zorn fiber nrmn ry die Stadt, die sich zum

') Die Bezeichnung Gottes als mp n oder mup 'n kommt nur in Ver-
bindung mit dem Verbot oder der Geisselung des Gotzendienstes vor, mit
Ausnahme von Nahum 1, 2, wo es durch die Verbindung apn unp 'n die
Bedeutung des zornigen Eiferns erhlt. Vgl. Ex. 84, 14. Dt. 4, 24. 5, 9. 6, 15.
Jos. 24, 19.







- 54 -


Gotzendienst hat verleiten lassen, entbrannt ist, sell Yon ihr an
Menschen und Eigentum nichts tibrig bleiben (Dt. 13, 16 ff.),
weil er dich von Gott abbringen wollte, soll der Verfhirer zum
Gitzendienst ohne jede Schonung behandelt werden (Dt. 13, 9 ff.).
Mit dem Gitzendienst verwandt (nicht identisch vgl. IIoffmann
Leviticus z. St.) ist das Verbot Lev. 20, 1-5 von seinen Kindern
dom Moloch hinzugeben und 20, 6 und 19, 31 sich den Toten-
boschworern und Wahrsagern zuzuwenden. Beides wird damit be-
griindet, dass dadurch eine ,,Verunreinigung" (gemeint istnatiir-
lich seelischer Natur, ein Abfall von Gott) stattfindet. Lev. 20,3:
V'7wp n = H lypu und 19, 31 cz n=cb.
Wie das Verbot des G6tzendienstes, so ist das Verbot der
Blutschande und des unnatfirlichen Beischlafes durch das natiir-
liche Empfinden gegeben. Die Schrift begntigt sich daher mit
kurzen charakteristischen Zusitzen "cn ,Mi Zn i'n r n:';' rwn
aI,, Unzucht, Greuel, Entartung, Schimpfliches ist es (Lev. 18,17
22, 23. 20, 17).
Die allgemeine Begriindung fiir die Gesetze iiber das Hei-
ligtum, die Priester und die Opfer ergibt sich aus der Bestim-
mung, der diese dienen, Ex. 25, 8f.: ,,Sie sollen Mir ein Heilig-
tum errichten, dass Ich mitten unter ihnen wohne. Genau nach
dem Bild der Wohnung und dem Bild aller ihrer GerAte, das
Ich dir zeige, sollt ihr es anfertigen." Die Statte, die G ott
als Seine Wohnung bestimmt, muss anthropomorphistisch
ausgedriickt genau nach dem Plane gebaut und eingerichtet
werden, den E r dafiir bestimmt. Das Allerheiligste stellt die
Konzentration der gottlichen Herrlichkeit innerhalb Israels dar
und darf daher nicht zu jeder Zeit und nur hunter bestimmten
Bedingungen vom Hohenpriester allein betreten werden. Lev. 16.2:
,,Sage deinem Bruder Aron, dass er nicht zu jeder Zeit in das
Heiligtum innerhalb des Vorhanges vor den Deckel komme, der
auf der Lade liegt, dass er nicht sterbe; denn in der Wolke
erscheine Ich tiber dem Deckel." Dem Nichtpriester ist der
Zutritt auch in ,,das IIeilige" versagt, dem Auss:itzigen, Fluss-
leidenden und an einer Leiche Verunreinigten der Zutritt in
die verschiedenen Teile des ,,Lagers Israels Nu. 5, 3: -damit
sie nicht ihr Lager verunreinigen, da ich mitten hunter ilhen
wohne,"








- 55 -


Die fiir den Dienst Gottes bestimmten Gerate sind heilig,
Nu. 4, 15: ,,Wenn nun Aron und seine Sohne mit dem Bedecken
des Heiligen und aller heiligen Gerate beim Aufbruch des
Lagers fertig sind, dann erst sollen die Sohne Kehaths zum
Tragen herantreten, damit sie das Heilige nicht beriihren und
sterben." Die Diener eines solchen Herren begehen ein todes-
wiirdiges Verbrechen, wenn sie nicht wieder mit einem
Anthropomorphismus gesagt im Dienste die vorgeschriebene
Uniform tragen, Ex. 28, 43: ,,Aron und seine S6hne swollen sie
(die vorgeschriebenen Gewinder) tragen, wenn sie in das Stifts-
zelt gehen, oder wenn sie zum Altar hintreten, um im Heilig-
tum den Dienst zu verrichten, damit sie nicht Schuld auf sich
laden und sterben" 1). Sie begehen es ebenso, wenn sie ohne die
angemessene Vorbereitung zum Dienste in das Heiligtum treten,
Ex. 30, 20.: ,,Wenn sie in das Stiftszelt gehen, sollen sie sich
waschen, damit sie nicht sterben, oder wenn sie zum Altar hin-
treten, um den Dienst zu verrichten." Sie diirfen auch nicht mit
einem k6rperlichen Fehler behaftet sein, Lev. 21, 23: ,,Doch zum
Vorhang darf er nicht hingehen und zum Altar nicht hintreten,
weil er einen Leibesfehler hat; er sell meine Heiligtiimer nicht
entweihen." Im heiligen Dienste darf es nicht zu einem un-
keuschen Anblick kommen, Ex. 20, 23: ,,Du darfst nicht auf
Stufen zu meinem Altare steigen, damit nicht deine B16sse neben
ihm aufgedeckt werde." Weil die Priester dem Dienste Gottes
geweiht, Gott niher stehen und besonders heilig sind, darum
diirfen sie sich nicht an einer Leiche verunreinigen, sind sie in
der Wahl der Gattin beschrinkt, miissen sie heilig gehalten,
d. h. ihnen der Vorrang in gewissen Fallen eingerrumt werden,
wird ein Ehebruch, der von einer Tochter der Priesterschaft be-
gangen wird, mit einer besonderen Strafe belegt (Lev. 21, 1-9).
Das Gleiche gilt in erhlhtem Maasse vom Hohenpriester (Lev.
21, 10-15). Und dhnlich vom Nasirder, der eine besondere, der
priesterlichen ihnlicheHeiligkeit auf sich genommen (Nu. 6,5-9).2)
1) Nach Ramban z. St. bezieht sich dieser Vers nur auf die Bein-
kleider, dann lage hier ein ahnlicher Grund vor, wie Ex. 20, 23: ,Du darfst
nicht auf Stufen zu meinem Altare steigen, damit nicht deine Blosse neben
ihm aufgedeckt werde".
2) Die Erstgeborenen werden auch als heilig betrachtet, wie dies ohne
Weiteres aus ibrer Bestimmung fiir den Tempeldienst, den sie an die Leviten







- 56 -


Das Salbol, mit dem das Heiligtum, die Gerite und die
Priester geweiht werden, ist heilig. Daher darf man es auf
den Leib eines Menschen nicht giessen, und in gleichem Misch-
ungsverhiltnis diirft ihr keines nachmachen!" (Ex. 30, 32). Das
RJucherwerk, das von Menschenhand als Gabe fuir Gott zube-
reitet wird, ist hochheilig (Ex. 30, 36). Daher ,sollt ihr es in
gleichem Mischungsverhaltnis auch nicht bereiten; dem Ewigen
heilig soil es dir sein" (Ex. 30, 37).
Die Opfer sind als Darbringungen an Gott alle heilig.
Manche sind aber entsprechend ihrer besonderen Aufgabe hoch-
heilig. Sie diirfen daher nur an einem besonderen Orte ge-
schlachtet, nur an einem besonderen Orte und nur von den
Minnern unter den Priestern gegessen werden (Lev. 6, 10. 18. 22.
7, 6). Als Bestimmung und Zweck des Opfers ergibt sich aus
dem Wort laut der Schrift nur das als sicher, dass es Sithne
erwirken soll (Lev. 1, 4. 4, 20 u. 0.)').
Die Sithne wird nicht nur durch die Blutsprengung be-
wirkt, sondern manchmal auch durch das Essen des Opfers sei-
tens der Priester, Lev. 10, 17: ,,Warum habt ihr das Siindopfer
nicht an heiliger StAtte gegessen? Hochheilig ist es, und er hat
es euch gegeben, dass ihr die Schuld der Gemeinde auf euch
nehmet, dass ihr ihnen vor dem Ewigen Siihne erwirket.' An
sich freilich ist es nicht recht verstindlich, weshalb dem Priester
gestattet sein soil, vom Heiligen zu essen. Es wird damit be-
griindet, dass es das ihm von Gott zugewiesene Eigentum ist.
(Levi 22, 7: mn ai v : und Lev. 10, 13-14: wn ;;1= p:m p, ',"-).
Als Einzelheiten wRren anzufiihren: Auch das Kriegslager
in einem Feldzug gegen den Feind ist heilig zu halten, Dt.
abtreten sollen, Nu. 8, 12 hervorgeht. Es wird dies auch 8, 13 ausdrficklich
gesagt: ,denn mein ist alles Erstgeborene am Tage, da ich im Lande Aegypten
alles Erstgeborene schlug, babe ich alles Erstgeborene in Israel, Mensch und
Vieh, mir geheiligt'. Da aber das Erstgeborene des Viehs mit eingeschlossen
ist, so kann es sich auch bei den Erstgeborenen in Israel nicht um eine
besondere Heiligkeit des Subjekts, sondern nur um eine Heiligung, Weihe
des Objekts handeln, oder besser noch, wie das Beispiel von -inn i = be-
weist, um eine Entziehung vom gewohnlichen Gebrauch zur Erinnerung dessen,
dass Gott die Erstgeborenen Aegyptens geschlagen. Vgl. noch deutlicher
Ex. 18, 14 f.
1) Wenn wir von der Bestimmung specieller Opfer wie n:c und r-n
absehen. 2) Ygl. Hoffmann Leviticus I S. 103 f.







- 57 -


23, 10-15: ,,Wenn du ins Lager ausriickst gegen deine Feinde,
so white dich vor jeder Schlechtigkeit. Wenn unter dir einer ist,
der des Nachts durch einen Zufall unrein geworden, so soll er
vor das Lager hinausgehen. Ausserhalb des Lagers sollst du
eine Stelle haben, zu der du hinausgehen kannst. Und einen
Spaten sollst du unter deinen Geraten haben; mit dem sollst
du, wenn du dich draussen hinsetzt, eine Grube machen und
dann wieder deinen Unrat bedecken. Denn der Ewige, dein Gott,
zieht inmitten deines Lagers einher, um dir beizustehen und deine
Feinde dir preiszugeben; darum soil dein Lager heilig sein, dass
er nichts Schandliches bei dir bemerkt und sich von dir abwendet".
Lev. 2, 13: ,,Alle deine Speiseopfer sollst du ihit Salz bestreuen;
das Salz, das Blindnis mit deinem Gotte, darfst du nicht bei
deinen Speiseopfern fehlen lassen; zu allen deinen Opfern sollst
du Salz darbringen." Das Salzen des Opfers wird also als
Symbol des unverweslichen ewigen Bundes bezeichnet, den Gott
mit Israel geschlossen (Vgl. ntz n::i Nu. 18, 19). Und Ex.
20, 22: ,,Wenn du mir einen Altar aus Steinen errichtest, so darfst
du ihn nicht aus behauenen Steinen erbauen; wenn du dein
Eisen iiber ihn geschwungen hast, hast du ihn entweiht." Der
Altar, der den Frieden zwischen dem siindig gewordenen oder
die NAhe Gottes suchenden Menschen und seinem Schipfer ver-
mittelt, darf nicht mit dem Werkzeug des Krieges in Beriihrung
gekommen sein. Diese Begriindung fuir den Einzelfall wirft zu-
gleich ein Licht auf die Bedeutung der Opfer im Allgemeinen.
Wie die Priester heilig genannt werden und als Diener
Gottes aus der Mitte des Volkes hervorragen, so ist Israel im
Verhiltnis zu den anderen V6lkern ein Reich von Priestern, cin
heiliges Volk (Ex. 19, 6). Freilich nur dann, wenn sie auf Gottes
Stimme hiren und Seinen Bund halten (Ex. 19, 5). Sie sind nicht
ohne Weiteres heilig, sie sollen heilig werden, und dies, weil
sie Gott ahnlich werden sollen, or der absolut Heilige ist (Lev.
19, 2). Wir werden sehen, dass dies Streben nach IIeiligkeit
ein Gedanke ist, den die Thora der gesamten Gesetzgebung zu
Grunde gelegt sehen will. Im Einzelnen finden wir den Hinweis
auf die Heiligung, abgesehen von den Keuschheits- und Ehe-
gesetzen bei den Speiseverboten, ausgesprochen. Ex. 22, 30:
,,Heilige MRnner sollt ihr mir sein; Fleisch eines auf dem Felde






- 58 -


zerrissenen Tieres sollt ihr nicht essen." Dt. 14, 2 f.: PDenn ein
heiliges Volk bist du dem Ewigen, deinem Gotte, und dich hat
der Ewige aus allen V61kern auf Erden erwiihlt. dass du ihm
als Volk ein Kleinod seiest. Du soloist nichts, was ein Greuel
ist, essen." ) Dt. 14, 21: ,Ihr diirft von gefallenem Vieh nichts
essen; dem Fremden, der in deinen Toren ist, magst du es zu
essen geben, oder magst es einem AuslInder verkaufen, denn
ein heiliges Volk bist du dem Ewigen, deinem Gotte; du sollst
ein BMckchen nicht in der Milch seiner Mutter kochen."
Der Gegensatz zur Heiligkeit ist die Unreinheit. Den Be-
schluss der Gesetzgebung liber die zum Genuss verbotenen Tiere
macht daher die Erliiuterung Lev. 11, 43 f.: ,.Macht euch nicht
selbst zum Greuel durch alles, was da kriecht und fliegt, sorget,
dass ihr nicht durch sie unrein werdet; ihr wiirdet durch sie
unrein werden. Denn ich bin der Ewige, euer Gott, ihr sollt
euch heilig halten, damit ihr heilig seid, denn ich bin heilig;
ihr sollt euch nicht durch all die kleinen Tiere, die sich auf
Erden regen, unrein machen." Aehnlich Lev. 20, 24b-262).
Im Einzelnen: wird das Verbot, die Spannader zu essen, mit der
Begebenheit Gen. 32, 24-31, dem Kampfe Jakobs mit dem
Engel begruindet und das Verbot, das Blut zu geniessen, mit
dem Umstande, dass das Blut das Organ der Tierseele ist, und
dieser Triger des Geistes, wenn auch des tierischen, nicht zur
Nahrung des Leibes dienen soll, Lev. 17, 14: .Denn die Seele
eines jeden Leibes ist das Blut mit seiner Seele3); darum habe

1) Dt. 14, 2 scheint zunachst eine Eegrfindang zu sein fiar Dt. 14, 1:
,Ihr seid Kinder des Ewigen, eures Gottes; ihr sollt euch um eines Toten
willen keine Einschnitte und zwischen euren Augen keine Glatze machen".
Allein angesichts der Begriindung in Dt. 14, 21 und Ex. 22, 30 und des Um-
standes, dass 14, la ,Ihr seid Kinder des Ewigen eures Gottes" bereits 14, lb
begriindet, ist anzunehmen, dass 14, 2 Einleitung sein soll far 14, 3 ff. Im
Uebrigen liegt in der Bezeichnung anyn Greuel fur die verbotene Speise
ebenfalls eine Begriindung. Vgl. Ramban z. St.
2) Naheres iiber diese Stelle weiter unten.
3) Eigentlich ist dieser Satz Begrfindung ffir das Gebot, das Blut Ton
geschlachtetem Wild und Gefliigel zu bedecken. Zugleich gibt er aber auch,
wie aus dem Zusammenhang hervorgeht, den Grund ab fir das Verbot des
Blutgenusses. Weshalb das Bedecken des Blutes nur fir Wild und Togel
vorgeschrieben, nachdem doch der angegebene Grund fiir alle Tiere mass-
gebend sein sollte, dariiber vgl. Hoffmann, Leviticus I S. 476.







- 59 -


ich den Kindern Israels gesagt: Von keinem Leibe diirft ihr
Blut geniessen. Denn die Seele eines jeden Leibes ist sein
Blut; wer es isst, soil getilgt werden." Aehnlich Dt. 12, 23.
Fiur die Tiere, die (anders als Wild und V6gel) auch als Opfer
dargebracht warden k6nnen, wird noch ein zweiter Grund ange-
geben. Lev. 17, 11 f.: ,,Denn die Seele des Leibes ist im Blute,
und ich habe es euch fiir der Altar bestimmt, dass es euren
Seelen Sihne erwirke, denn die Seele im Blute ist es, die Siihne
erwirkt. Darum habe ich den Kindern Israels gesagt: Niemand
von Euch soil Blut essen." Dass dieser Grund auch fiir das
Verbot, bestimmtes Fett zu geniessen, massgebend war, hat die
Thora, wenn sie es auch nicht mit diirren Worten ausgesprochen,
unzweifelhaft dadurch dargetan, dass sie als Schlusssatz der Be-
stimmungen iiber die Friedensopfer ganz unvermittelt das Speise-
verbot ausspricht, Lev. 3, 17: ,,Vom Fett und vom Blut diirft ihr
nichts essen." Da das Fett bei einem Opfer auf dem Altar dar-
gebracht wird ,,Sfhne erwirkt", so darf es ebenso wie das Blut
nicht zur leiblichen Nahrung dienen.1)
Heilig werden auch die Festzeiten genannt. Wie man
lrr w-i p Ri p (Ex. 12, 16 u. 6.) auch auffassen will, als hei-
lige Berufung, d. h. als die Pflicht, den Tag in irgend einer
Form auszuzeichnen, oder als heilige Festversammlung, d. h. als
ein Gebot, sich am Festtage zu versammeln und durch Gebete
den Tag zu verherrlichen (vgl. dariiber Hoffmann Leviticus I,
S. 135-137), so wird in dieser Bezeichnung als das Wesen
und der Grund des Festes der Gedanke ausgesprochen: aus dem
Gleichmass der Zeiten sollen bestimmte als heilige herausgeho-
ben und dem Dienste Gottes geweiht werden. In den Bezeich-
nungen, die sich fir die einzelnen Feste finden nrylar n m avn n
~,13in nynrn Po' ~'C in ,ipn ; nmcn in gibt uns die Thora

1) Vgl. Ibn Esra und Raschbam z. St. Dass beim Fettverbot nicht
etwa das Motiv zu Grunde liegt, das in Lev. 11, 43 f. bei den verbotenen Tieren
angegeben wird, nimlich das der Verunreinigung durch die Beschaffenheit
der Nahrung an sich, ergibt sich schon daraus, dass bei nrn, dem Wild, das
in seiner animalischen Beschaffenheit doch sicher dem Fett der non1 ent-
sprechende zan nicht verboten ist. Nebenbei bemerkt gibt auch S. R. Hirsch
dies Motiv nicht far das Fettverbot (wie Hoffmann, Leviticus I S. 172 meint),
sondern nur fir das Blutverbot und zwar als ein sekundires an. Vgl.
S. R. Hirsch Leviticus zu 8, 17. 7,28-27. 17,10-12.








- 60 -


das Wesen dieser Feste und ihre Begriindung als Naturfeste,
an denen Gottes als des Spenders aller Gaben gedacht, als
historische Feste, an denen durch die Einhaltung bestimmter
Satzungen das Walten Gottes in der Geschichte Israles gefeiert.
als Tage der Einkehr und Versohnung, an denen Gott als rich-
tender K6nig und liebender Vater erfasst wird. Der hohen Be-
deutung des Pessachfestes entsprechend, das ja das Fest der
Volkwerdung Israels ist, werden insbesondere die Gesamtheit
seiner Satzungen wie einzelne Gebote dieses Festes wieder-
holentlich mit dem grossen historischen Ereignis oder einer
seiner Begleiterscheinungen begrtindet, Ex. 12, 11: 7E i n U e b e r-
schreitungsopfer ist es dem Ewigen", womit das Essen
wK R s, am Feuer gebraten, und in Eile erkldrt wird (vgl. Ibn
Esra z. St.). Ex 12, 22 f.: das Bestreichen der Pfosten mit dem Blute
des Pessachopfers ist erforderlich: ,wenn er das Blut an der
Oberschwelle und an den beiden Pfosten seen wird, dann wird
der Ewige an jener Ttir vortiberschreiten und das Verderben
nicht in eure Hduser kommen lassen, um sie heimzusuchen." Fer-
ner 12, 26 f. 23, 15. 34, 18. Dt. 16, 31).
Eine zentrale Stellung innerhalb des Thoragesetzes nimmt
auch der Sabbath ein. Seine Heiligkeit und die Verpflichtung,
ihn als Ruhetag zu halten, wird auch demgemiss mannigfach
begriindet. Historisch: Gen. 2, 3: ,,Und Gott segnete den siebenten
Tag und heiligte ihn; denn an ihm ruhte Gott von allem Werke,
dass er erschaffen und gemacht hatte". Aehnlich im Dekalog
Ex. 20, 11. FernerDt. 5, 15: ,,Denke daran, dass du ein Knecht
im Lande Aegypten gewesen bist und wie dich der Ewige. dein
Gott, mit starker Hand und ausgestrecktem Arme von dort
herausgefiihrt hat; darum befiehlt dir dein Gott den Sabbathtag
zu halten". Das ist nicht eigentlich cine historische Begriindung,
denn nicht, weil sic Knechte in Aegypten waren, hat Gott den
Sabbath eingesetzt. Und doch ist sie es in gewissem Sinne.

') Dagegen ist 13, 8 an,'2.n mna % 'i n:; m n-a3 exegetisch nicht
eindeutig. Es kinnte heissen: ,,Um dieser willen d. h. well ich die eben
erwahnten Gebote erfiillt, hat der Ewige an mir [die Wunder] getan, als ich
aus Aegypten zog" (Ibn Esra) oder, damit ich dies erflille, hat Gott u. s.w.
(Raschi) oder ,wir sollen diese Gebote erfiillen, um dessentwillen, was der
Ewige an mir getan, als ich aus Aegypten zog" (Raschbam, Ramban).







- 61 -


Israel soil den Sabbath halten, um sich stets dessen bewusst zu
sein, dass es einst ein Knecht war, nicht die Freiheit hatte, fiber
seine Zeit zu verfilgen, jetzt aber als Knecht Gottes seiner Zeit
Herr geworden ist und einen Tag allwichentlich dem Dienste
dieses Herrn zu widmen hat. Mit einer socialen Forderung
wird die Sabbathruhe Ex. 23, 12 begriindet: ,,Sechs Tage darfst
du deine Geschifte verrichten, am siebenten Tage aber sollst
du ruhen, damit dein Ochse und dein Esel sich ausruhe und der
Sohn deiner Magd wie der Fremdling sich erhole".
Nach vielen Exegeten ist auch die erwbhnte Stelle Dt.
5,15 in diesem Sinne zu nehmen. Vorausgeht 5,14: ,,Aber
der siebente Tag ist ein Sabbath dem Ewigen, da sollst du
keinerlei Werk verrichten . damit dein Knecht und deine
Magd gleich dir sich ausruhen. Denke daran, dass du ein Knecht
im Lande Aegypten gewesen u. s. w." Was viele Erklirer davon
zuriickhllt, den Zusammenhang so zu interpretieren, ist offenbar
der Schlusssatz: ,,darum befieblt dir derEwige, den Sabbathtag
zu halten". Die Forderung, dass auch der Knecht ruhen solle,
kann doch unmiglich den Grund abgeben swollen ftir das Sabbath-
gebot. Doch unsere Stelle Ex. 23, 12 spricht das ja klipp und
klar aus: ,,damit der Sohn deiner Magd sich erhole". Man
kann den Ausdruck mildern, indem man jyz nicht final ,,damit"
sondern konsekutiv ,,sodass" iibersetzt. Aber es bleibt doch
immer der Grund und zwar der scheinbar ausschliessliche Grund.
Die wirkliche Lasung der Schwierigkeit liegt darin, dass die
Worte der Thora sich gegenseitig erginzen. Und eben die Stelle
Ex. 23, 12 ist der klassische Beweis dafiir. Auch der gr6sste
Tierfreund wird es als sinnlos empfinden, dass eine so tief ein-
schneidende Institution wie der Sabbath wirklich nur eingesetzt
sein sollte, damit dein Ochse und dein Esel sich ausruhe". Es
war aber vorher in 23, 11 vom Sabbathjahre die Rede ,,es
swollen die Diirftigen in deinem Volke davon essen und den Rest
mag das Wild des Feldes essen", es schliesst sich hier also die
in 23, 12 gegebene Begriindung natirlicher Weise an. Aber
eben nur als ein Nebengrund neben dem bekannten. In gleicher
Weise setzt Dt. 5, 15 den Sabbath als Ruhetag Gottes in der
Sch6pfung voraus und schirft daneben die social Seite der
Sabbathruhe ein. Hebt doch das Deuteronomium, weil es von








- 62 -


Mosche :am Ende der Wiistenwanderung vor dem Einzuge ins
heilige Land gesprochen wird, wo mit der kiinftigen Staaten-
bildung auch die socialen Forderungen sich in erhahtem Masse
geltend machen sollten, eben diese socialen Forderungen ilberall
mit Nachdruck hervor, nicht nur bei den Rechtsgesetzen, sondern
auch bei den Fest- und Opfergesetzen (vgl. 12, 12. 18. 14, 28f.
15, 13 ff. 16, 11. 14).
Mannigfaltig ist die Begrtindung in dem Abschnitt Ex.
31, 12-17: ,,Doch meine Sabbathe sollt ihr beobachten, denn
ein Zeichen ist er zwischen mir und euch in alien Geschlechtern,
dass man wisse, dass Ich der Ewige es bin, der euch
heiligt. Ihr sollt den Sabbath beobachten, denn er ist fiir
Euch etwas Heiliges Sechs Tage darf Arbeit verrichtet
werden, am siebenten Tage aber ist ein hoher Sabbath, heilig
dem Ewigen So sollen die Kinder Israels den Sabbath
beobachten, dass sie den Sabbat in allen Geschlechtern halten,
als einen ewigen Bund. Zwischen mir und den Kindern
Israels sei es ein ewiges Zeichen, dass in sechs Tagen der
Ewige den Himmel und die Erde geschaffen und am siebenten
Tage geruht und gefeiert hat." Die wiederholte Betonung, dass
der Sabbath ein ewiger Bund ist, ein Zeichen zwischen Gott
und den Kindern Israels, lIsst inVerbindungmit der Stelle:
,,dass man wisse, dass ich der Ewige euch heiligt" auch
nach dem einfachen Wortsinn es als sicher erscheinen, dass der
Sabbath gedacht ist als Unterscheidungsmerkmal zwischen Israel
und den andern V6lkern, als der Ausdruck von Israels Er-
wihltheit zur besondern Gotteskindschaft. Wiederum ist das
nicht der alleinige, aber sicher doch ein Nebengrund.
Als ein solches Zeichen des Bundes zwischen Gott und
dem Stamme Abrahams wird auch die Beschneidung geboten
Gen. 17, 7-14: ,,Ich werde meinen Bund errichten, zwischen
mir und dir und deinen Nachkommen nach dir in allen Ge-
schlechtern, als ewigen Bund, will dir und deinen Nachkommen
Gott sein . Aber auch du musst meinen Bund halten, du
und deine Nachkommen . So sollt ihr meinen Bund halten
zwischen mir und euch und deinen Nachkommen nach dir: Be-
schnitten werde bei euch alles, was mannlich ist. .









Das Zeichen ist zugleich der sichtbare Ausdruck eines Ge-
dankens, dient der steten Erinnerung an diesen Gedanken. Dass
das Gebot der pon und der nrim diese Bedeutung haben soil,
den Gedanken an Gott stets lebendig zu erhalten, ist ausdriicklich
ausgesprochen durch die einleitenden Verse Dt. 6, 6-9, die
diesen Geboten vorausgehen: ,,Und diese Worte, die ich dir
heute befehle, sollen dir im Herzen bleiben. Du sollst sie deinen
Kindern einschUrfen und von ilnen sprechen, wenn du in
deinem Hause weilest und wenn du unterwegs bist, wenn du
dich niederlegst und wenn du aufstehst,. du sollst sie zum
Zeichen an deine Hand binden und sie sollen als Denkband
zwischen deinen Augen sein. Und du sollst sie auf die Pfosten
deines Hauses und an deine Tore schreiben." Ebenso deutlich
bei dem Gebot der Nn'i Nu. 15, 39: ,Sie sollen euch als Schau-
fiden dienen, dass, wenn ihr sie sehet, ihr an alle Gebote des
Ewigen denkt und sie haltet und nicht nach dem umherspaht,
was euer Herz und Auge begehrt."


c) Ueber Ziel und Zweck der gesamten
Gesetzgebung.
Es sind, wie wir sehen, gar nicht so wenige Stellen, in
denen die Thora sich fiber die Griinde der Gesetze im Einzelnen
auslRsst.1) Aber auch fiber den Zweck der Gesetzgebung als
Ganzes hat sich die Thora des Oefteren ausgesprochen und da-
mit eben fiber den Grund. Zuerst in der Berufung Israels. Ex.
19,5: ,Wenn ihr nun auf meine Stimme h6ret und meinen
Bund haltet, so sollt ihr mir ein Kleinod unter alien V61kern
sein. Denn mein ist die g a n z e Erde. Ihr aber sollt mir ein
Reich von Priestern, ein heiliges Volk sein." Selbst wenn in
der Bestimmung des ,,Kleinods", des ,,Reiches von Priestern"
usw. ein Lohn ausgesprochen sein sollte fir die Befolgung des

) Wenn R. Jizchak fragt: nrin cyr Ilan no mB (Sanhedrin 21 b),
weshalb sind die Griinde der Thora nicht offenbart, so meint er damit, wie
auch schon Raschi z. St. bemerkt : imn n5r:4 toym? r ,wOs nh I\n
In i xms warum ist in Einzelfallen bei Heiligkeitsgesetzen wie dem Verbot
der Bekleidung mit nmyp, des Essens von Schweinefleisch die Begriindung
nicht beigegeben.


-- --








- 64 -


g8ttlichen Willens, so ist doch durch diesel Lohn zugleich die
Aufgabe fir Israel gestellt.1) Durch die Erfiillung der gsttlichen
Gebote werden sie befihigt, ein Reich von Priestern, ein heili-
ges Volk zu sein und die Aufgabe zu erfiillen, die einem solchen
zusteht.2) Damit ist aber ausgesprochen, dass zum mindesten
als e in Zweck neben anderen Zwecken der Gesetzgebung der
anzusprechen ist, das jiidische Volk ftir diese Aufgabe zu be-
fahigen.
Charakteristisch fiir die Bedeutung der jiidischen Gesetz-
gebung ist auch Lev. 18, 5: .Beobachtet meine Gesetze und
meine Rechtsvorschriften; der IMensch, der sie iibt, wird durch
sie leben." 3) Es ist m6glich, dass mit diesen Worten nur gesagt
sein soll: Gott lisst wihrend er den Uebertreter Seiner Gebote

1) Vgl. noch deutlicher Dt. 26, 18 r N MSo BL 1 nrn5 cmn "~ITI 'n1

2) Ganz unmoglich ist es, mit Rasehi und Raschbam c',ns als c r
und m'ann noann demnach als ein Reich von Ffirsten, ,ein Herrenvolk" zu
nehmen. Schon 'der Parallelismus zu wnrp lu fordert die oben angegebene
Bedeutung, wie sie auch die meisten alten Erklarer haben.
3) Wenn wir auch oben den Nachweis erbracht, dass wir nicht be-
rechtigt sind, in den Ausdricken nimn und i'ec'~ eine ganz bestimmte Art
von Gesetzen wiedergegeben zu finden, so mfissen wir uns doch in der Ueber-
setzung an den landlaufigen Ausdriicken halten. In unseren obigen Dar-
legungen (S. 48) ist davon die Rede, dass Lev. 18, 1-5 Einleitung zu den
Ehe- und Keuschheitsgesetzen ist, demnach konnte hier Ler. 18, 5 nicht eine
Begriindung fiir das Gesamtgesetz gegeben sein. Allein die eigentliche Ein-
leitung zu den Ehe- und Keuschheitsgesetzen ist offenbar mitV. 4 zu Ende.
,Veriibet nicht Taten, wie sie im Lande Aegypten geschehen nach ihren
Gesetzen sollt ihr nicht wandeln. Meine Rechtsvorschriften sollt ihr fiben
und meine Gesetze beobachten". Durch die emphatische Voranstellung von
'ir'On nm sind mit Nachdruck die gottlichen Gesetze iiber Keusehheit und
Ehe den heidnischen entgegengestellt. In V. 5 ist dann in Anknfpfang
an das eben Gesagte als Art von Parenthese von der Bedeutung aller
Gesetze die Rede. Wollte man aber auch Y. 5 auf den Inhalt von
Cap. 18 speziell beziehen, so wiirde dennoch die Begrfindung nv' K
mna m ini n nrn auf alle Gesetze anzuwenden sein. Denn ein Teil der
Ehegesetze ist rationalistisch schwer zu begriinden und weder als Keuschbeits-
noch als Sittengesetze im weiteren Sinne recht zu begreifen. Er fallt hunter
die Gesetze, die Ton unseren Weisen als n'pn bezeichnet werden. Gilt von
diesem Teil der Ehegesetze, dass wer sie fibt dadurch Leben gewinnt, so
ist nicht einzusehen, warum auch nicht von alien anderen Gesetzen das
Gleiche gelten moll.









- -"


mit dem Tode bestraft, den, der sie iibt am Leben. Es ist fer-
ner m6glich, dass bier dem, der Gottes Gebote iibt, wie an an-
deren Stellen des Pentateuchs langes Leben verheissen wird.
Aber besides ist nicht wahrscheinlich. Die Fassung wat
0nz 'Im omn cn% ,wy spricht daffir, dass hier auf eine inner
Beziehung zwischen der Menschennatur und dem Gesetz hinge-
wiesen werden soll, dass die Gesetze Gottes durch ihre Be-
schaffenheit an sich fUr den, der sie erftillt, lebenfOrdernd und
lebenspendend wirken. ) Ob sie nur das Leben hienieden f6rdern

1) Vbllig zu entscheiden ist die Frage nicht: Nu. 4, 19 on- r y ni
alwmi wip nP onwa imn, i 'm ist offenbar das ,,Leben" als Folge der
Erfiillung des Gesetzes im Sinne der zuerst angegebenen Erklarung ge-
nommen. Alle Stellen im Deuteronomium: 4, 1: vcronon mu o'pnn x yoaw
pIn nPH onw' Onnno Inn Ya? rlwyv nn -70$0 '21" -IH ; 6, 30: 1pnn '?3
iwl'n -IvbH rwtINa O'O' MnZ$l?^1 ah sMI Ir\vn ryam 13in nzns p'pa 'n nia -}
und ahnlich 8, 1 und 16, 20 werden illustriert durch die ansfiihrliche Mahn-
rede 80, 15-20: ,,Siehe, ich lege dir heute vor: das Leben und das Glick
und den Tod und das Ungliick, indem ich dir heute gebiete, den Ewigen,
deinen Gott, zu lieben, in seinen Wegen zu wandeln und seine Gebote, Ge-
setze und Rechtsvorschriften zu beobachten; dann wirst du leben bleiben
und dich vermehren, und der Ewige, dein Gott, wird dich in dem Lande
segnen, in das du ziehst, nm es in Besitz zu nehmen. Wenn sich aber dein
Herz wendet dann werdet ihr ganz sicher zu Grunde gehen wfihle
das Leben, auf dass du leben bleibst, du und deine Nachkommen, indem du
den Ewigen, deinen Gott, liebst, denn das ist dein Leben und die Dauer
deiner Tage, auf dass du in dem Lande bleibst ." Hier erscheint das
Leben als g8ttlicher Lohn ffir die Befolgung der Gesetze, und wir k6nnen
aus dem Wortlaut keine Andeutung entnehmen, dass es sich um einen inneren
Zusammenhang zwischen der Erfillung der Gesetze und dem Leben des
Menschen handelt. Aber wir diirfen nicht vergessen, dass in all diesen Stellen
das Volk als Ganzes angeredet wird, dass die Erhaltung des Volkes ver-
kiindet, der Untergang des Volkes angedroht wird, dass sie lange leben
swollen in dem Lande, das Gott ihnen gibt, und die Vertreibung aus dem
Lande gleichbedeutend ist mit dem Tode. Das ,,Leben" bezieht sich daher
bier gar nicbt auf den Einzelnen, sondern auf das Volksganze. (Ebenso
Ex. 20, 12 und Dt. 5, 16 bei der Elternverehrung und wahrscheinlich auch
Dt. 22, 7 bei dem Gebot des lip ni, wenn auch der Zusatz notnn 'y fehlt).
Ganz anders unsere Stelle, bei der es abweichend von alien anderen heisst:
,,Der Mensch, der sie fibt, wird durch sie leben". Freilich wird auch an
unserer Stelle die Erfiillung der Gesetze mit der Wahl des Volksganzen in
Beziehung gebracht: Lev. 18,27f.: ,denn alle diese Greueltaten haben die
Bewohner des Landes, die vor euch waren, begangen, und das Land wurde
unrein. Das Land wiirde each ausspeien, wenn ihr es verunreinigt, wie es
6












oder auch Leben im Jenseits spenden, das geht aus unserer
Stelle nicht hervor, ergibt sich aber aus einer zusammenfassen-
den Betrachtung fiber das Wesen der Thora und ihrer Gesetz-
gebung. Davon soll weiter unten die Rede sein.
Wir haben oben (S. 54 ff.) an einer Reihe von Gesetzen ge-
sehen, dass sie der Wahrung der Heiligkeit einer gottgeweihten
Sache oder der Heiligung der Pers6nlichkeit dienen sollen. Lev.
19, 2 belehrt uns, dass die ganze jiidische Gesetzgebung die
Heiligung des Israeliten zum Ziele hat: .Sprich zu der ganzen
Gemeinde Israels und sage ihnen: Heilig sollt ihr sein, denn
heilig bin Ich, der Ewige; euer Gott." Denn es ist zweifellos,
dass dieser Vers die Einleitung zu dem ganzen Kapitel gibt.
Dies Kapitel aber ist nichts anderes, als ein Abriss der Gesamt-
gesetzgebung, indem alle Gattungen von Gesetzen bier mit einem
Beispiel vertreten sind. Es werden somit a 11 e Gesetze mit der
Forderung begriindet, Gott dhnlich zu werden, Seine Heiligkeit
nachzuabmen.1) Nicht nur die Gesetze fiber den Tempel, die
Priester und die Opfer, nicht nur die Fest- und Speisegesetze,
die mit dem Begriff der Heiligkeit, wie wir gesehen, schon an-
derweitig in Beziehung gebracht werden, sondern auch alle an-
deren und vor allemtn das weite Gebiet der Sittengesetze.2)

das Volk ausgespieen hat, das vor euch gewesen". Doch diese Verse be-
ziehen sich auf die Ehe- und Keuschheitsgesetze, und wir haben schon oben
erwahnt, dass 18, 5 nicht der speziellen Einleitung zu diesen Gesetzen 18, 1-4
angehart. Ezechiel hat nicht nur Cap. 20, wo er die Worte r,:' **K
on imi mirn roni dreimal zitiert, sondern auch in Cap. 18 und 83 unsere
Stelle vor Augen gehabt und in alien maglichen Wendungen paraphrasiert,
er nennt 83,15 die Gesetze Gottes D"nn nipn. Doch ist auch aus seinen
Worten nicht endgiiltig zu entnehmen, fir welche von den drei oben ange-
gebenen maglichen Auffassungen er sich entschieden hat.
1) Diese Auffassung wird gestiitzt durch den Umstand, dass auch Ex.
19, 6 als Einleitung in die Gesa mtgesetzgebung die Forderung aufgestellt
wird, Israel solle ,,ein heiliges Volk" sein. Ebenso heisst es Nu. 15, 40
'hM wi'rip on,,nl 'n io n5 :I crninyI i-1n \yah.
2) Lazarus hat in seiner ,Ethik des Judentums I S. 188-195 unter-
schieden zwischen dem rituell, religios und ethisch Heiligen. Die Berech-
tigung dieser Gliederung, und wie weit sie etwa im jfidischen Schrifttum be-
griindet ist, steht hier nicht zur Erorterung. Inbezug auf unser Kapitel
gibt er selbst zu (S. 199): ,Es ist durchaus charakteristisch fir diese Ge-
setzessammlung, an deren Spitze das allgemeine Gebot: ,heilig sollt ihr







- 61 -


SWenn die Heiligkeit das Ziel ist, zu dem a 11 e Gesetze
fibhren, so muss in diesem Begriff das Moment der Besonder-
heit, der Absonderung von Anderen auch mitgedacht sein.
Mit dem Begriff der Heiligkeit verbinden wir zweifellos
die Loslisung von jeder Begierde, die Freiheit von dem Streben
nach irdischen Gentissen. Je mehr Einer von den Fesseln der
Begierde sich 16sen kann, desto heiliger wird er erscheinen.
Der Sitz der Begierde ist der Korper, je k6rperloser ein Wesen
ist, zu desto gr6sserer Heiligkeit vermag es sich aufzuschwingen.
Gott, der vollig Kirperlose, das rein geistige Wesen, ist daher
der absolut Heilige.') Das Mittel, diese Heiligkeit zu erlangen,
geben uns die Heiligkeitsgesetze an die Hand. Freilich ist nicht
die hochste Stufe erreichbar, sie soil auch nicht erreicht werden,
denn sie eignete nur einem kirperlosen Wesen. Nicht unter-
driicken sollen wir die Begierden, sondern sie eindAmmen, da-
mit die Lust die verniinftige Grenze nicht tiberschreite. Diesen
Damm bildet die Schranke der Gesetze, die fur alle Formen
der Lebensbetitigung errichtet ist.
Wir k6nnen, von einer anderen Betrachtungsweise aus, den
Begriff der Heiligkeit gleichsetzen mit dem der Vollkommenheit.
Gott, das allervollkommenste Wesen, ist der Inbegriff aller Tu-
genden, das Urbild aller Sittlichkeit, wir sollen dies Urbild uns
vor Augen halten, dem Ideal der sittlichen Vollkommenheit
nachzustreben suchen. In seinen Gesetzen hat Gott uns die
Anweisung gegeben, wie wir diesem Ideale nahekommen
kinnen.
Beide Betrachtungsweisen sind nicht vsllig zureichend. Im
ersten Falle wiirde ein reiches Feld der religiisen Betitigung
ausgeschaltet sein, das auf dem Gebiet der Sittengesetze liegt,
im zweiten Falle Vieles nicht zur Geltung kommen, wodurch
das pers6nliche Verhaltnis des Menschen zu seinem Gotte gere-
gelt wird. Sollen a lle Gesetze dem Streben nach Heiligkeit

sein", steht, dass alle drei Arten des Heiligen darin vertreten sind; denn
auch das auf Einsetzung beruhende, rituell Heilige fehlt nicht (V. 5-8).
1) In diesem Sinne heissen die Engel zwnip Hiob 5, 1. 15, 15 Ps. 89, 6
und 8 u. s. Das hat auch der Dichter des Liedes im Auge, wenn er
sagt: I lw i p i' linya jp mtu 1w~ unr rl 1' pa i' und den Ruhm der
Heiligkeit verbindet mit der Eigenschaft der Karperlosigkeit.











dienen, so miissen wir zuriickgehen auf den allgemeinsten, noch
nicht spezialisierten und darum umfassendsten Begriff der in dem
hebriischen trp enthalten ist, den Begriff der Absonderung.
Wie im Kleinen das Heilige das Ausgesonderte ist, abgesondert
von dem Gemeinen, so ist auch Gott, der Heilige, v6llig los-
geldst von der Welt, erhaben ilber das Vergingliche, der E i n-
z i g e. Und so soll auch Israel hunter den Vlkern das einzige
Volk, losgelist von allen anderen sein. Diesem Anderssein, die-
ser Absonderung dienen die Gesetze. Der I n halt dieses An-
dersseins freilich bewegt sich in den beiden erwbhnten Rich-
tungen, der Loslasung von den irdischen Geniissen und dem
Streben nach Vollkommenheit.1)
Im Deutoronomium werden wir iuber den Sinn des Gesetzes
den deutlichsten Aufschluss erwarten kinnen. Der Situation ent-
sprechend, in der es verkiindet wird, als letzte Mahnung des
Fiihrers vor seinem Tode, enthilt es in der Einleitung und dem
Schluss einen immer und immer wiederholten eindringlichen

1) Dass das Bewusstsein dieses Sonderseins mit nationalem Eigen-
diinkel und Hass gegenuber dem Fremden verbunden sein muss, wird zwar
oft behauptet, ist aber darum nicht minder unwahr. Hier ist nicht der Ort,
fiber den Sinn der Erwahlung Israels zu sprechen. Dartiber aber kann kein
Zweifel sein, dass sie mindestens ebenso sehr cine Aufgabo enthalt, wie sie
einen Lohn darstellt. Soil die Aufgabe aber erfillt werden, dann ist die
Wahrung des Eigencharakters die erste Bedingung, sie beruht nicht auf
Ueberhebung, sondern entspringt dem Selbsterhaltungstrieb. Dass in spaterer
Zeit das mosaische Gesetz mit bewusster Absicht in manchen Punkten er-
weitert wurde, um das jfidische Volk, das ohne Heimat und Staatswesen in
die Umgebung aufgegangen wire, noch mehr im Zustande der Absonderung
zu halten und dadurch vor dem Untergange zu retten, ist bekannt Aber
auch die Thora selbst liisst uns keinen Zweifel fiber die Wichtigkeit dieser
Absonderung. Vgl. das Verbot des Konnubium und seine Begrfindnng
Ex. 84, 12ff. Sicher ist es richtig, wenn Hoffmann, Leviticus I S. 310 da-
gegen polemisiert, als sollten die Speisegesetze nur bezwecken, den Israeliten,
als den Priestern der Volker zum Russerlichen Unterscheidungszeichen zu
dienen. Sie sind Selbstzweck, zugleich aber doch auch wieder Mittel zu einem
andern Zweck, zum Zweck der Absonderung. Freilich ist dieser Zweck wie-
derum nur Mittel zu einem hiheren Zweck, dem Zweck, durch die Absonderung
und in der Absonderung fiir die letzte Aufgabe immer wFirdiger zu werden.
Und wenn irgendwo aus dem tatsichlich erreichten Z w e ck auf die Ab-
s i ch t des Gesetzgebers zu schliessen ist, so darf das von der Erbaltung
Israels in der Geschichte und der Absicht der gottlichen Gesetzgebung gelten.







- 69 -


Appell an das Volk, die Gesetze zu erfillen. Zwei Forderungen
treten uns nun da wiederholt entgegen, auf die als die allge-
meinsten alle Gesetze zuriickgefilhrt werden, die Forderung,
Gott zu fiirchten und Gott zu lieben. Ganz deutlich ist diese
Zuriickftihrung ausgesprochen. Dt. 10, 12 f.: ,Und nun Israel,
was verlangt denn der Ewige, dein Gott, von dir, doch nur,
dass du den Ewigen, deinen Gott, fiirchtest in alien Seinen We-
gen wandelst und Ihn liebest, dass du dem Ewigen, deinem
Gotte, mit ganzem Herzen und mit ganzer Seele dienest, dass du
die Gebote und Gesetze des Ewigen, die ich dir heute gebe,
beobachtest, auf dass es dir wohlergehe."') Dt. 4, 10; 5, 26;
6,24; 8,6; 10,20; 13, 5; 17,19; 31, 12f. wird dieErfiillung der
Gesetze in Beziehung gebracht mit der Verpflichtung, Gott zu
fiirchten2), Dt. 6, 5; 11, 1; 11, 13; 11, 22; 19, 9; 30, 16 mit der
Forderung, Ihn zu lieben. Das will besagen: Die Liebe zu Gott
und die Ehrfurcht vor Ibm werden nicht als Seelenstimmungen
und Empfindungen gefordert, die der Mensch Gott gegeniiber zu
hegen hat, sondern sie sollen sich kundgeben in Handlungen,
die er auszuliben hat. Und auf der anderen Seite: all die Ge-
setze lassen sich unter den einen Gesichtspunkt bringen, dass

1) Die Erklarung des Ramban, dass der Gedanke dieser Satze der
ist: Gott verlangt das alles, ihn zu fiirchten, zu lieben, ihm zu dienen und
seine Gesetze zu halten, nicht zu seinem Vorteil, sondern 1* tm1 zu deinem
Besten, ist nicht wahrscheinlich; vielmehr spricht die Konstruktion fiir
Raschis Erklarung, dass zunichst gesagt wird: Gott verlangt nur das Eine
von dir und dann am Schluss hinzuzudenken ist l n B' ix =ar h .a 1n nm.
Aber selbst die Erklarung des Ramban angenommen, so liegt doch in der
Aufeinanderfolge der beiden Satze: ,dass du den Ewigen, deinen Gott,
fiirchtest und ihn liebest" und ,dass du die Gebote und Gesetze des Ewigen,
die ich dir heute gebe, beobachtest" die Identitat der beiden darin aus-
gesprochenen Forderungen. Aehnlich ist es ja auch Dt. 6, f.: ,,du sollst
den Ewigen, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen, mit deiner
ganzen Seele und mit deinem ganzen Verm6gen. Und diese Worte, die ich
dir heute befehle, sollen in deinem Herzen bleiben". Die Liebe zu Gott
soll sich dadurch kundgeben, dass wir Seine 'Befehle im Herzen behalten,
d. h. dass wir Seine Gesetze erfullen.
2) Dt. 10, 20 heisst es: p n i z l zyvn in u~a n Tpp 'n, nb und 18, 5
lip p n i~ .... invn inm; es ist also auch von der Liebe die Rede,
wenigstens von einer innigen Verbindung, wie sie die Ehrfurcht nicht auf-
kommen lasst. Vgl. weiter unten, dass die Begriffe ,fiirchten" und ,,lieben"
Uberhaupt nicht so stark geschieden sind.








- 70 -


ihre Befolgung vornehmlich') dem Zwecke dient, Gott zu lieben
und ihn zu fiirchten.
Liebe und Ehrfurcht sind aber nicht zwei verschiedene
Ziele, sie sind im Geiste der erwahnten Stellen eins.2) Wie schon
oben (S. 46) gesagt: Gott wird als Vater vorgestellt, und Israel
ist sein Kind. Die Furcht ist nicht Angst, sondern Ehrfurcht,
eine durch die Liebe charakterisierte Furcht, und die Liebe ist
nicht wie die Liebe zu einem Gleichgestellten3), sondern eine
durch die Furcht in die rechte Schranke gewiesene Liebe, bei-
des zusammen erzielt das Gefiihl, das in der Kindesliebe
empfunden und im Gehorsam des Kindes in die Tat umge-
setzt wird.
Das ist die allgemeinste und darum umfassende Bedeu-
tung der Gesetze, umfassend in eigentlichen Sinne dieses Wortes,
dass diese Bedeutung auf alle Gesetze ihre Anwendung findet.

1) V orne hml i c h aber nieht ausschliesslich, das geht zwar nicht
aus dem Wortlaut dieser jetzt behandelten Stellen hervor, aber aus all dem,
was wir bereits von der Auffassung der Thora fiber die Bedentung der Ge-
setze gehbrt haben. Die Erfiillung der gottliehen Gebote mag der Betatigung
der Liebe nnd Ehrfurcht gegeniiber Gott dienen, sie kann aber zugleich in
dieser Betitigung das Gliick des Menschen ausmachen, dass ,er durch sie
lebe", ihn heilig werden lassen, zu immer h6heren Vollkommenheit ffhren
u. s. f. Gleichwie das Kind in der Erfuillung der Gehorsamspflicht gegen-
fiber den Eltern zumeist seinem eigenen Besten dient.
2) Steinthal (zur Bibel und Religionsphil. II S. 165) bemerkt zu
Ps. 180,4 a~nn py nnDn joy 'z: ,Die hebraische Sprache hat ja Aus-
driicke genug fiir lieben; aber Gott und den Eltern gegenfiber sagt sie lieber
fiirchten, indem sie dies als synonym mit lieben nimmt. K6nnten wir den
Singer zur Rede stellen, er wfirde sagen: ist denn ffrchten nicht dasselbe
wie lieben? fiir ihn war es das, fiir uns in unserer Sprache ist es das nicht".
Vgl. Sifre zu Dt. 6, 5, wo freilich unterschieden wird zwischen dem, der aus
Liebe und dem, der aus Furcht Gott dient, aber doch das Bewusstsein vor-
handen ist, dass Liebe und Furcht, wie sie der Mensch gegentber Gott
empfinden soll, ineinander fliessen n~niK rcip nmT' n e'i cn n:nn "i I'H"
ia', vnrpn Jo132 K6M.
3) Wenn bei den Propheten das Verhaltnis Gottes zu Israel so oft
unter dem Bilde des Ehegemahls zu seiner Gattin dargestellt wird, so darf
man nicht vergessen, dass von dem Zusammenleben der beiden Gatten es
heisst: er soll fiber dich herrschen. Und wenn Israel von Gott getrostet
wird, wie ein Mann, den seine Mu t t e r trostet, so ist daran zu denken,
dass auch in dem Verhaltnis des Kindes zur Mutter vor allem die Ehrfurcht
gefordert wird (Lev. 19, 8; Ex. 20, 12).







- 71 -


Sie sollen der Ausdruck sein des kindlichen Gehorsams gegen
Gott und dienen ganz unabhingig von der Bedeutung im Ein-
zelnen einem Zwecke. Dem Zwecke, diesen kindlichen Gehor-
sam immer von Neuem ins Werk zu setzen, die Liebe und die
Ehrfurcht vor Gott in stets neuen oder regelmissig wieder-
kehrenden Handlungen zu kriftigen, durch Fernbleiben vom
Verbotenen und durch hingebungsvollen Eifer in der Befolgung
des Gebotenen sich immer wieder des Kindheitsverhbiltnisses
zum Vater im Himmel bewusst zu warden.
Nachdem wir, was die Thora bei den Einzelgesetzen und
was sie inbezug auf die Gesamtgesetzgebung an Grilnden, Zielen
und Zwecken angegeben, nun vorgebracht, sei in Kilrze noch
einmal ein Gesamtbild von der Auffassung der Thora tiber das
Wesen des Gesetzes entworfen. Das G e s a m t build ist freilich,
da es die Thora nicht selbst gibt, nur eine Konstruktion. Aber
wir wollen hier ja nicht ein System der mosaischen Gesetzgebung
geben. Derartiger Versuche, die Vorschriften der Thora in ein
System zu bringen, gibt es in der jildischen und nichtjiidischen
Literatur eine grosse Anzahl. Die letzteren stehen hier nicht
zur Er1rterung, die Versuche der jildischen Literatur werden
spiter Gegenstand unserer Betrachtung sein. Wir wollen diese
System hier nicht um eins vermehren, sondern nur das heraus-
heben, was auf allgemeine Anerkennung rechnen kann, weil es
liber den Wortlaut, wie er im einfachen Schriftsinn niedergelegt
ist, so wenig wie miglich hinausgeht, und wir wollen das,
was oben vorgebracht war, zusammenfassen und ein wenig
gliedern.
Da miissen wir auf das zuriickgehen, was wir schon gleich
zu Anfang (S. 42ff.) glauben erwiesen zu haben, dass im Wort-
laut der Thora eine Einteilung der Gesetze nach den Bezeich-
nungen rniy u;vw pi mn ia' ma nin nicht zu geben ist, dass
diese Ausdriicke die Gesetze nur von einem bestimmten Gesichts-
punkt aus beleuchten, dass sie daher fir jedes Gesetz anwend-
bar sind. Demgemiss kSnnen alle Vorschriften der Thora unter
jedem dieser Gesichtspunkte betrachtet werden. Wollen wir nun
dem Sinn der Gesetze nachgehen, so miissen wir den Spuren
folgen, die uns die Thora durch die Pragung dieser Wendun-
gen gegeben. Das ist das eine.







- 72 -


Zweitens: Begriindungen, die fiir die eine Vorschrift ge-
geben warden, k6nnen auf andere iibertragen werden, sofern
nicht die Eigenart dieser anderen Vorschriften eine solche Ueber-
tragung ausschliesst. So werden z. B. die Beschneidung, die
Tefillin und der Sabbath, die so verschiedene Gesetzestypen dar-
stellen, alle drei ein Zeichen genannt. Mesusa und Schaufiden
sollen aber auch, wie aus der Begriindung, die ihnen beigegeben
ist, hervorgeht, ein Mittel der steten Erinnerung an Gott und
seine Gebote sein, ohne dass sie ausdruicklich ein Zeichen ge-
nannt werden. Es ist daher im hohen Grade wahrscheinlich,
dass eine Reihe von anderen Vorschriften ebenfalls als .Zeichen"
dem gleichen Zwecke dienen sollen, der sichtbare Ausdruck
eines Gedankens zu sein, des Gedankens der liebenden Hingabe
an Gott, wenn dies auch bei diesen Vorschriften nicht besonders
hervorgehoben ist. Die Rechtsgesetze lassen sich freilich nur in
sehr uneigentlichem Sinne als Symbole deuten, aber das grosse
Gebiet aller anderen Vorschriften wird mit gutem Recht unter
diesem Gesichtspunkt zu betrachten sein.
Endlich miissen wir noch einen Blick auf die vorsinaiti-
sche Zeit werfen und sehen, welches denn der Sinn des gott-
lichen Gesetzes war, das an den ersten Menschen gerichtet
wurde, und ob und wie diese erste Gesetzgebung uns den Sinn
der spiteren weist.
Der Mensch ist unsterblich geschaffen. Bedingung fUr die
Unsterblichkeit war die villige Hingabe an Gott in dem Gehor-
sam gegen sein Gesetz. Mit der Uebertretung des einzigen, ihm
von Gott gegebenen Gebotes hatte er die Verbindung mit Gott
gelist und war dem Tode verfallen. Doch das Ziel der Schb-
pfung war dasselbe: Der von Gott geschaffene Mensch sollte
auch fernerhin, wenn auch nicht unsterblich s e i n, so doch un-
sterblich w e r d e n. Was er als Gabe erhalten und durch seinen
Ungehorsam verscherzt, sollte er nun erwerben. An den Hinder-
nissen, die sich ibm entgegenstellten und an den Schwierig-
keiten, die die Folgen des Fluches waren, scheiterten die Ver-
suche des Menschen, diese Unsterblichkeit hienieden zu erringen.
Doch die M6glichkeit blieb vorhanden, und den Beweis hierfiir
hat uns die Schrift selber in der Gestalt der Chanoch tiber-
liefert,








- 73 -


Was der Menschheit nicht gelang, sollte nun mit einem
auserwablten kleinen Toil versucht warden. Die Gesetzgebung
am Sinai sollte fiir die ErwAhlten eine Neugeburt einleiten.
Gott wollte in innige Beziehung zu ihnen treten, in ihrer Mitte
weilen, sie sollten durch die unbedingte Hingabe an Gottes
Willen zu Seinem Volke werden. Das war die Aufgabe, die am
Sinai gestellt war, ihre Erfiillung hatte die Verheissungen, die
in Lev. 26 enthalten sind, in vollem Umfang zur Entfaltung ge-
bracht, hiatte die Unsterblichkeit hienieden erwirkt. Das Ziel,
dem die Gesamtheit nie nahe gekommen, das haben Auserwihlte
erreicht. Und jeder, der sich in Erfiillung eines Gebotes villig
seinem Gotte hingibt, der sich zur wahrhaften und innigen Liebe
emporschwingt, die Gott mit ganzem Herzen und ganzer Seele
umfasst, der hat sich ein Teilchen der Unsterblichkeit erworben,
die sein Gliick hienieden ausmacht, aber auch einen Baustein
beigetragen zu seiner kiinftigen Seligkeit, ein Mittel geschaffen,
durch das die kiinffige vSllige Vereinigung mit Gott. erleichtert
wird. Der Begriff des Lebens in der Thora hat demnach eine
umfassendere Bedeutung. Wenn es von den Geboten Gottes
heisst: wer sie ibt, wird durch sie leben, so wird freilich da-
mit das Leben h i e n i e d en an die Befolgung der Gebote ge-
knipft, aber im Geiste der Thora ist es nicht minder, ja, es
ist der wahre und eigentliche Sinn dieser Schriftstelle, wenn
wir darunter das Leben in seiner hbchsten Vollkommenheit, das
Leben, dem nicht das Moment des Todes anhaftet, die Unsterb-
lichkeit verstehen. )
Damit ist der Urgrund, der als Erstes gedachte Zweck,
das letzte Ziel der Gesetze gegeben. Dies Ziel ist das Gltick
des Menschen, den Gott in Seiner unendlichen Liebe geschaffen.
Das. Glick besteht in der ewigen Dauer, in der M3iglichkeit,
Gott fir immer nahe sein zu k6nnen.2)
Das Zweite ist: Der Weg, auf dem das Gltick erworben
wird (die Erfiillung der g6ttlichen Gesetze) soil in der Ver-

1) Vgl. meine ,die Unsterblichkeitslehre in der Bibel" S. 60f., der die
obige Darstellung entnommen ist.
2) Warum diese ewige Dauer gekniipft ist an die Erfiillung des
Gesetzes, das ist eine letzte Frage. Sie ist ebenso wenig zu beantworten,
wie die fiber den Inhalt des ewigen Seins.







- 74 -


bindung liegen zwischen Gott und dem Menschen und zwar in
einer solchen Verbindung, wie die des Vaters zu seinem Kinde.
Sie wird charakterisiert durch die Empfindungen der Liebe und
Ehrfurcht. Diese erwachsen aus dem Gehorsam gegeniiber Gott
und sind selbst wieder die Ursachen einer noch gr6sseren Hin-
gebung an das g6ttliche Gebot. Das gittliche Gesetz ist so be-
schaffen, dass es Liebe und Ehrfurcht gegeniiber dem gebieten-
den Vater im Himmel weckt, und aus diesen Empfindungen er-
wachst andererseits das Gefilhl einer noch tieferen Verpflichtung
gegen den Willen des Hochsten. So sind die Gesetze Mittel und
Zweck. Mittel, indem sie als Aeusserungen kindlichen Gehorsams
Liebe und Ehrfurcht gegeniiber Gott zum Ausdruck bringen, Zweck,
indem eben diese Betitigung der ehrfiirchtigen Liebe die Ver-
bindung zwischen dem Vater droben und dem Kinde hienieden
immer inniger kniipft, oine Verbindung, die an sich das gott-
gewollte GlUck des Menschen ausmacht.
Das dritte ist: Diese Gesamtbetatigung ist so beschaffen,
dass sie nicht nur rein husserlich, allein durch die Kundgebung
des Gehorsams in Liebe und Ehrfurcht das irdische Kind in das
rechte Verhaltnis zum himmlischen Vater bringt. Sie bring das
Kind dem Vater naher, sie macht es ihm hnlic h. Soll es
dem Vater Uhnlich werden, so muss es von allem, was dem
Vater fremd ist, sich sondern, anders sein als dieses. Dies An-
derssein besteht aber darin, Gott nachzustreben. Die g6ttlichen
Gebote setzen den Menschen in den Stand, immer vollkom-
mener und heiliger zu werden, Gott nachzuahmen, der der ab-
solut Volkommene und Heilige ist. Auch hier sind die Gesetze
Mittel und Zweck. Mittel, insofern als ihre Auslibung den Men-
schen befahigt, heilig zu w e r d e n, Zweck, insofern er in ihrer
AusUbung heilig is t.
Die beiden ersten Momente sind mehr formaler Natur.
In der Erfiillung eines jeden Gesetzes liegt der Ausdruck des
Gehorsams, und diese BetItigung kann in jedem Einzelfall in
Liebe und Ehrfurcht geschehen. Auch das dritte Moment ist,
von der Seite des Zweckes angesehen, formaler Natur und da-
rum allumfassend. Insofern der Mensch in Ausiibung des gitt-
lichen Gebotes heilig is t, gilt das von j e d e m Gebot. Aber
insofern alle Grade der Heiligkeit durchlaufen werden sollen,








- 75 -


insofern es sich um ein Heiligwerden handelt, dem die
mannigfachen Gebote dienen sollen, ergibt sich aus all den ver-
schiedenen Beziehungen des Menschen zum Leben auch eine
sachliche Verschiedenheit der Mittel.
Diese verschiedenen Mittel sind in der mosaischen Gesetz-
gebung enthalten und inwiefern die einzelnen Gesetze solche
Mittel sind, dariiber hat sich die Thora in den Stellen geiussert,
die wir oben angefiihrt. Diese Einzelbegriindungen zu gliedern
und danach die Gesamtheit der Gesetze in ein System zu brin-
gen unterlassen wir, weil dies, wie schon erwahnt, ohne subjek-
tive Zutat nicht m6glich ist, und die Schilderung der in der jiidi-
schen Literatur unternommenen Versuche eben die Aufgabe un-
serer spateren Er6rterungen sein soll. Wir wollen hier nur die
allgemeinen Gesichtspunkte erganzen, indem wir auf die bereits
oben kurz besprochenen Wendungen fiir das Gesetz mTm nin
nny =ae pn n=:w naher eingehen.
min: Alle Gesetze sind Lehren. Gott wird als der Lehrer
des Volkes vorgestellt. Damit wird dem Gesetze das Schroffe
genommen, das wir mit der Bezeichnung ,,Gesetz" verbinden. Dies
Schroffe scheidet ja bei vorurteilsloser Betrachtung schon auf
Grund der erwlhnten Momente aus, dass die Gesetzgebung ein
Akt der gliickspendenden Liebe Gottes sei, dass ihre Befolgung
in liebender Ehrfurcht vor Gott sich vollziehen miisse. Das
Bild des Lehrers erweckt die Vorstellung, dass es sich um
,,gute Lehren" handelt, die der um das Wohl seiner Z6glinge
besorgte Erzieher erteilt.') Es ist nicht nitig, dass in jedem
Einzelfalle dem Belehrten auch der Grund fir die ibm gege-
benen Verhaltungsmassregeln mitgeteilt wird. Es ist vielmehr
Grundregel einer besonnenen Pidagogik derlei Begriindungen

1) Vgl. Giidemann, Jidische Apologetik S. 133f.: ,In einem Erziehungs-
plan, einem LehrgebAude, wie sich die Thora durch Namen, Inhalt und Vor-
trag darstellt, 'gibt es strong genommen iiberhaupt [keine Gesetze, selbst
diejenigen Vorschriften, die als solche anzusprechen sind und anderwarts
auch so erscheinen, verlieren in diesem Rahmen den strengen Charakter und
nehmen den guter Ratschlige an. Durch die Stigmatisieruing als Gesetz
wird aber der wirkliche Charakter des Ganzen verwischt, entstellt, ja in
sein Gegenteil verwandelt, der gute Rat erseheint nunmehr als Herrengebot,
die Anleitung zu freier Selbstbestimmung wird zu tyrannischer Aufhebung
derselben, an die Stelle der Liebe wird der Schrecken geschoben u. a. w.*








- 76 -


nur von Zeit zu Zeit zu geben und in anderen Fiillen sie zu
unterlassen, um den Schiller nicht villig zum Richter iiber Recht
und Wissen des Lehrers zu erheben.
Aber das Gesetz ist doch wiederum Lehre, und darin liegt
zweitens, dass es gedanklich erfasst werden soll, sich nicht nur
an den Willen, sondern auch an den Verstand wendet, Anre-
gung zum Denken geben, ein Gegenstand der Forschung sein
soll. Die Geschichte der Thora im Verlauf der Jahrtausende,
die ausserordentlich reiche und fruchtbare Titigkeit, die in der
geistigen Durchdringung des Gesetzes entfaltet worden ist, be-
weist jedenfalls, dass diese Auffassung des Gesetzes als Lehre
spiter eine allgemein herrschende war, und berechtigt uns,
diesen tats-ichlich erreichten Erfolg als von der Thora selbst-
gewollten Zweck anzusehen. Einen Zweck, der sich auf die
Gesamtheit der Gesetze erstrecken sollte, einerlei, ob dieser For-
schung durch eine von der Thora selbst gegebene Begriindung
der Weg geebnet war.
Es ist drittens der Sinn unserer Lehre, dass sie allgemein
bekannt werden soll, einem Jeden mitzuteilen ist, und dass sie
von Geschlecht zu Geschlecht sich fortpflanzt. Eine Gesetzgebung
an sich steht dem Einzelnen fern, sie bleibt den Ieisten ein
Fremdes, das an sie nur herantritt, wenn sie sich gegen sie ver-
gangen haben. Die jildische Gesetzgebung will Lehre sein und
ist darum von alien zu erlernen. 1) Es ist ferner die oberste
Pflicht des Vaters, sie seinen Kindern zu iibermitteln. Und es
ist wohl wiederum im Sinne der Thora, dass dies von allen Ge-
setzen gilt, einerlei, ob ihre Anwendung eine praktisch gegebene
ist. Der Umstand, das alle Gesetze nrn genannt werden, dass
die Gesamtgesetzgebung als rinn sich gibt, dass sie an die Yolks-
einheit gerichtet ist, die alle Beziehungen der Menschen zum

1) Vgl. Lazarus, Ethik I S. 75: ,Bei alien Volkern, auch den modernen,
wird die Kenntnis des Gesetzes vorausgesetzt (Unkenntnis des Gesetzes
schiitzt nirgends vor der Bestrafung wegen des verletzten!), aber bei keinem
alten oder modernen Volke finden wir irgend eine Vorkehrung angeordnet,
die Kenntnis des Gesetzes, die sittliche Lehre zu vermitteln. Einzig und
allein bei den Juden war es alte Vorschrift, das Gesetzbuch regelmAssig in
Abschnitten zu verlesen und zu erklaren." Diese Anordnung ist in der
Thora nicht vorgeschrieben, aber die Verpflichtung ist, wenn auch nicht in
der spezifischen Form, eben in dem Charakter der Thora als Lehre gegeben.









Leben umfasst und daher Gelegenheit zur Anwendung aller Ge-
setze bietet, zumal das Gesetz sich an alle folgenden Geschlech-
ter wendet, das allies macht es wahrscheinlich, dass alle ohne
Unterschied den Charakter von Lehrmitteln haben, dass mit
ihrer Hilfe die Erziehung der kommenden Geschlechter ermSg-
licht werden soll.
m : Jede B el e h ru n g hat erzieherische Bedeutung und
enthult darum eine Forderung, ein Sollen. Zum stirkeren Aus-
druck kommt dies Sollen in der Bezeichnung der Thoravor-
schriften als nm als Befehle, als Gebote. Die g6ttlichen Vor-
schriften, die Vorschriften des allmachtigen Schopfers und Be-
herrschers der Welt und FUihrers und Leiters Seines Volkes
miissen mit anderen Augen angesehen werden, als Sitten und
Briuche, die aus dem Volksleben selbst entstanden, als die
Satzungen, die Menschenwerk sind. Die Demut, die Unterord-
nung des Menschen unter eine h6here Macht ist das entschei-
dende Kriterium fur die Offenbarungsreligion. Diese Demut
findet ihren sichtbaren Ausdruck im Gehorsam, und der Gehor-
sam setzt voraus die Unterwerfung unter den Befehl, unter das.
Gebot. Die Austibung des Gehorsams kann von den verschie-
densten Gefiihlen begleitet sein, je nachdem der Befehlende an-
geschaut wird, als eine finster waltende Macht, der man sich
auf Gnade und Ungnade ergibt, oder als der Spender alles Gu-
ten, dessen Befehle letzten Endes nur dem Wohle des Gehor-
chenden dienen. Aber die Unverbrichlichkeit des Gehorsams
kommt freilich und soll auch zum Ausdruck kommen in der Be-
zeichnung der Thoravorschriften als rnv.
mrntt' fiigt der Betrachtungsweise, wie sie in n i von den
Thoraschriften gegeben ist, noch eine Nuance hinzu. Es be-
zeichnet das Aufzubewahrende, das zu Behiitende. Das Bild
des treuen Knechtes tritt uns da vor Augen, der ein Gut von
seinem Herrn erhalten hat, das er zu betreuen, zu verteidigen
hat. Das Gefiihl der Verantwortung ist in jeder Beziehung vorherr-
schend, das Streben, allies auf's sorgfiiltigste zu beobachten. Wie
ein Heiligtum muss das Gebot geschtitzt, wie ein Palladium hochge-
halten werden. Der Ausdruck, im eigentlichen Sinne wohl zumeist
auf Objekte angewandt, wie das Heiligtum, die heiligen Gerite und










heiligen Gaben, wird dann von Einzelgesetzen, von dem Gesetz
der Thora als Ganzem gebraucht. Denn die Thora ist so recht
das dem Volke Israel anvertraute Gut, eine Vorstellung, die
spAter weiter ausgebildet wurde, aber schon im Wortlaut der
Thora durch die Bezeichnung als monw ihren Ursprung hat.
Papn: Klingt in die Bezeichnungen nrirw m~: n in mehr das
pers6nliche Verbhltnis zwischen dem Gesetzgeber und SeinemVolke
hinein, so geben 'te- l a'pni nny mehr objektive Bestimmungen.
Und zwar ist wpn wohl der ailgemeinste Ausdruck.t) Er be-
deutet das Eingegrabene und ist daher der urspriinglichste Aus-
druck fir das Gesetz, das in dauerhaftem Material verewigt
werden sollte, wird fiir das Festgesetzte gebraucht, die festge-
setzte Gabe, Sitte und Gewohnheit und darum auch von den
heidnischen Gebriuchen2). Wie schon oben erwahnt, liegt in
dieser Bezeichnung das Dauernde und Uniiberschreitbare.
Von alien Ausdriicken gibt er wohl am moisten das
Dauernde, die strange und harte Seite des Begriffes Gesetz, schon
deshalb, weil er am allgemeinsten, am unpersinlichsten ist, so
gar keine Beziehung in seinem Wortbild enthilt. Aber man
darf nicht vergessen, dass jede Uebertragung ein falsches Bild
von dem Ideenkreis gibt, in den sich die Begriffsbestimmung der
anderen Sprache einreiht. Wenn Jeremia von den j' i c'av :,p7
spricht, so hat er sicberlich nicht an Naturgesetze in unserem
Sinne gedacht, nicht den Begriff damit verbunden, den wir da-
mit verkntipfen. 8) Aber ebensowenig an einen finsteren Herrn,
der mit der Peitsche auf die Erfiillung der iibernommenen
Pflichten sieht. Es ist das Ewige, Unabinderliche, das in den
Bewegungen der Himmelsgestirne zum Ausdruck kommt. So
charakterisiert sich auch das g6ttliche Gesetz an den 31enschen.

1) Das gibt sich schon ausserlich dadurch kund, dass pn als Gesetz
(abgesehen von den Stellen, wo es festgesetzte Gabe bedentet oder von den
heidnischen Gesetzen gebraucht wird) 81 Mal, tcr (abgesehcn von den
Stellen, wo es Recht und Gerechtigkeit bedeutet) 84 Mal, nrm in der Be-
deutung Vorschriften nur 3 Mal (einschliesslich des Singular nr, allerdings
86 Mal) im Pentateuch vorkommt.
2) Es ist immerhin mbglich, dass Lev. 18, 8. 18, 30. 20, 23 von religiosen
Satzungen der Heiden gesprochen wird; cf. Hoffmann, Leviticus II S. 10.
3) Wie die Propheten mit dem Kausalitatsbegriff z. B. ringen, sieht
man ja aus Amos III 8-8.








Wenn dadurch das Gesetz mit einer ilber alles erhabenen Wiirde
und Autoritat umkleidet wird, wenn seine Uebertretung darum
als eine Verletzung der Majestit Gottes angesehen und dement-
sprechend geahndet wird, so ist das, wie wir schon bei derEr-
Orterung tiber den Begriff nma erwdhnt, nur eine nattirliche
Konsequenz des Umstandes, dass es sich nicht um menschliche
Gesetze, sondern um Gesetze Gottes handelt.
i-t cE: Die Gesetze sind Gesetze Gottes, dauernd, unab-
anderlich, strong verpflichtend, aber sie sind zugleich 'a~wto.
In diesem Ausdruck sind eine ganze Fiille charakteristischer
Moment niedergelegt, entsprechend dem Reichtum von Be-
griffen, den das Wortbild wvt auslist. Die Gesetze sind rich-
tig, zweckmRssig, sie bestimmen das, was jedermann zukommt,
sie sind der Ausdruck von Recht und Gerechtigkeit, usf. Es
w~re tiricht, bestreiten zu wollen, dass a ew zunAchst fiir das
Rechtsgesetz im engeren Sinne steht, fir die Gesetze, die die
Rechtsverhiltnisse zwischen den Menschen regeln sollen. Aber
wir haben oben Beispiele beigebracht, die beweisen, dass- die
Bezeichnung 'atow auch fiir die Gesamtheit der Gesetze, fiir die
Verpflichtungen des Menschen gegen Gott gebraucht wird. Und es
darf doch auch nicht vergessen werden, dass alle Rechtsgesetze
gottliches Recht geben, also ebenfalls Verpflichtungen gegen
Gott darstellen. Der Schluss liegt also nahe, dass hier am ein
Rechtsverhiltnis zwischen Gott und dem Menschen gedacht wird.
Ob nun dies Verhbltnis gerade in der Anwendung des Wortes
wuato fUr die Gottesgesetze vorgestellt wird, mag fraglich sein.
Sicher ist, dass ein solches Rechtsverhiltnis zwischen Gott und
dem Menschen angenommen wird und dass mehrere Gesetze als
der Ausdruck dieses VerhRltnisses ausdrucklich bezeichnet wer-
den. Gott hat einen Bund geschlossen mit Israel und eine Reihe
von Vorschriften sind Zeichen diesess Bundes. Dass dieses Ver-
hiltnis nicht als ein starr juridisches anzusehen ist, beweisen die
vielen anderen Momente, die bereits hervorgehoben sind, wie
das Schiiler- und Sohnesverh5ltnis zu Gott, die Liebe und Ehr-
furcht, die Ihm entgegenzubringen sind. Auch ein Bund wird ja
nicht immer auf rein juristischer Grundlage von zwei Kontrahenten
vollzogen, sondern ist oft der in die Erscheinung getretene Be-
weis einer innigen, auf Freundschaft beruhenden Gemeinschaft.


- t9 -










nny: Wie die Bezeichnung der Thoravorschriften als cn'c2
unter anderem der Ausdruck des Bundesverhiltnisses zwischen
Gott und Seinem Volke ist, so auch die Bezeicbnung als r-y.
Die Bundestafeln n, n nmm werden ebenso oft cn n*, ge-
nannt. Es ist richtig: Zuncibst wird nicht so sehr das Gesetz
a u f den Tafeln, als die Tafeln selbst und die Uebergabe der-
selben als nr: und als nr', als Bund und als Zeugnis des
Bundes angesehen. Aber wenn irgendwo, so ist hier eine Ueber-
tragung anzunehmen, sodass die Gesetze selbst als ny vorge-
gestellt werden.
Wie der Dekalog im Besonderem als n n bezeichnet wurde,
so dienen die Gesetze im Allgemeinen als nr;, als Zeugnisse
der Beziehung zwischen Gott und dem Menschen. M6glich, dass
dann, wie es spitere Erklirer annebmen, unter n~n; im Beson-
derem d ie Gesetze verstanden werden, durch deren Erfillung
der Mensch Zeugnis ablegt von Gottes Walten in Natur und
Geschichte. Im Wortlaut selbst liegt diese Beschrinkung nicht.
Und letzten Endes ist es noch fraglich, ob nur einer einzigen
Gruppe von Gesetzen diese Bedeutung beizulegen ist. K6nnen
wir doch in alien Gesetzen eine Beziebung finden, die uns be-
rechtigt, sie in irgend einer Form als Zeugnisse fir Gottes
Walten anzusprechen.
So haben wir aus den Bezeichnungen, die die Thora fuir
die Gesetze wRhlt, eine Reihe von formalen Momenten gewonnen,
die uns fiber Sinn, Bedeutung und Zweck der Gesetze Aufschluss
geben. Immer wieder aber muss betont werden, dass es sich
nicht um strong von einander geschiedene Begriffe handelt, son-
dern um verschiedene Betrachtungsweisen, dass bald die eine,
bald die andere in den Vordergrund geriickt und darum bald die
eine, bald die andere Bezeichnung gewahlt wird, dass darum
auch die Gesamtheit der Gesetze bald durch diese, bald durch
jene, bald durch mehrere Bezeichnungen (bis zu vier z. B. Dt.
11,1) charakterisiert wird.
Neben den drei ersten festgestellten Momenten, dass das
Gesetz das Glick des Menschen bezweckt, dies Gliick erreichen
will durch die Betitigung der Liebe und Ehrfurcht gegen Gott
und das Streben, Ibm in Seiner Heiligkeit nachzuahmen, sind
dies freilich keine v6llig neuen Momente fUr die Auffassung, die


- 6 -










der Pentateuch vom Gesetze hat. So lassen sich alle zuriick-
fiihren auf die Betatigung der Liebe und Ehrfurcht.
Bald wird Gott als Herr vorgestellt, der Gesetze und
Gebote gegeben hat, vor dessen Befehlen wir in Ehrfurcht
uns beugen miissen, von dem wir als Knechte ein Gut
zu treuer Bewahrung erhalten haben, bald als Freund, der mit
uns einen Bund geschlossen, in dem die Liebe vorwaltet, bald
als Vater und Lehrer, der uns unterweist, dessen liebevoller
Fiihrung wir uns anvertrauen, dem gegeniber wir Liebe und
Ehrfurcht vereint, so dass wir diese Gefiihle nicht trennen
kinnen, empfinden.1)

1) A. Gordon gibt in seiner Schrift: ,Die Bezeichnungen der penta-
teuchischen Gesetze, ein Beitrag zur Charakteristik der verschiedenen Ge-
setzesklassen des Mosaismus" eine eingehende Untersuchung und Vergleiehung
aller massgebenden Stellen, um den Inhalt der fraglichen Begriffe zu be-
stimmnen und ,,eine Klassifizierung des pentateuchischen Gesetzes und die
Abgrenzung und Charakteristik seiner verschiedenen Gebiete und Kategorieen"
zu erm6glichen. Wir sind in unseren obigen Ausfiihrungen nicht mit
polemischer Spitze gegen den Autor, sein Buch wurde uns erst bekannt, als
sie niedergeschrieben waren zu dem Resultat gelangt, dass eine solche
Klassifizierung und Abgrenzung in den Bezeichnungen und Begriffen selbst
nicht gegeben ist. Auch die ausserordentlich fleissige, oft scharfsinnige
Arbeit des Verfassers hat uns nieht iiberzeugt. Denn sie bietet im Grossen
und Ganzen recht eigentlich eine Bestatigung unserer Ansicht. Es gelingt
dem Verfasser nicht, ffir die Bezeichnungen eine durchgangige Bestimintheit
festzuhalten, iiberschreibt er doch ein Kapitel selbst: ,,die Gesetzesbe-
zeichnungen driicken an sich keine bestimmten Begriffe aus." (S. 15). Dass
die Bezeichnungen in gewissen Zusammenstellungen eine besondere Bedeutung
haben, mag zugestanden werden, dass z. B., .nnn, wo es nru gegeniibersteht,
Lehre (S. 19-24), wo nD'a'O, die Summe aller Gesetze ausser o'newl be-
zeichnen soil (S. 87). Der Wert derartiger Feststellungen wird aber durch
die statuierten Ausnahmen beeintrachtigt. Selbst bei dem scheinbar zweifel-
losesten Wort ~'atcr kommt der Vf. zu dem Resultat, dass es nicht Rechts-
gesetze bedeutet, sondern gerichtliche Gesetze d. h. Vorschriften, die dem
Richter als Norm dienen sollen, als solche z. B. auch die in Lev. 20 ent-
haltenen Religions- und Sittengesetze umfassen, ,,da sie an diesem Ort ala
Strafbestimmungen erscheinen" (S. 159-170 bes. S. 169). Das Buch von
Gordon ist unserer Meinung nach (abgesehen von den vielen treffenden exe-
getischen Exkursen, die ein neues Licht auf ganze Thoraabschnitte, wie z. B.
Ex. 18 werfen) gerade dadurch von Wert, dass es durch eingehende Beriick-
sichtigung aller Stellen den unerschiitterlichen Beweis erbringt, den Wort-
bezeichnungen fir die Gesetze komme eine fdr eine bestimmte Gesetzesgruppe

6


- 8i -










d) Einzelne Charakterziige
der pentateuchischen Gesetzgebung.

Wir haben uns im Vorhergehenden bemiiht, das Wesen
der pentateuchischen Gesetzgebung dadurch festzustellen, dass
wir ihre Griinde zu eruieren und diese auf wenige Hauptmo-
mente zurUckzufiihren suchten. Wir fiigen zur Vervollstindigung
eine kurze Darstellung einzelner Charakterziige bei. Fiir die Aus-
wahl sind die Angriffe bestimmend, die gegen das pentateuchische
Gesetz erhoben werden und zu ihrer Verkennung filhren. Denn
nur diese allein lassen nach der obigen allgemeinen Schilderung
es notwendig erscheinen, die folgenden Punkte zu beriihren.
1) Die nniversalistische Tendenz.
Wir sprachen in der bisherigen Auseinandersetzung bald
von dem Verhiiltnis Gottes zum Menschen, bald zum Volke
Israel. Mit Recht, denn das ,Gesetz" d. h. bestimmte Richt-
linien fir die Unterordnung des Menschen unter Gottes Befehle
waren von Anfang an fir die Gesamtmenschheit im Heilsplane
Gottes gedacht.

geltende, einheitlich festgehaltene Bedeutung nicht zn. Als fur unsere
obigen Ausftlirungen von Interesse sei noch Folgendes erwiahnt. Die Be-
zeichnung niy soll immer den Dekalog bedenten (S. 17). Dazu ist zu be-
merken: Es klingt sehr bestechend, dass in der Ueberschrift Dt. 4,55 n5
o~lmwm 'ipnm p nyrn das Wort rnn auf den Dekalog in Dt. 5 und Ecl=r- i c'pn
auf den Gesetzeaaaschnitt 12-26 hinweist, zumal 12, 1 noch einmal beginnt:
'iawrnm c'pnn n6. Allein wird man wirklich annehmen k6nnen, dass in 6, 17
*ps nvW rspm in' 'y i =ap 'n nr o nm irnan in' gerade der Dekalog
noch einmal genannt sein soll? Dazu kommt, dass sonst in der Bibel nri
ausserordentlich haufig mit den in Betracht kommenden Synonymen pro-
miscue gebraucht wird. Die kann man nicht hinweginterpretieren dadurch,
dass man da nny mit Warnungen wiedergibt. Aus den Verbindungen rnx
rnyn, nnyn nmi, nnyn p i u. s. w. ist aber nichts zu beweisen, denn hier
bedeutet es die steinernen Tafeln, wihrend nnyn nmnm die Tafeln sind, die
das Zeugnis darstellen. In der Tat ist ja nicht der Dekalog, sondern sind
die Tafeln selbst, die Schrift von Gottes Hand, das eigentliche Zeugnis, das
Mosche herabbrachte. Richtig ist, dass rnn in Lev. und Nu. besonders
fir die priesterlichen Gesetze gebraucht werden (S. 25-23). Nach unseren
obigen Ausfiihrungen erkliirt sich das dadurch, dass an die Priester nicht so
sehr Gebote, sondern Weisungen, Anordnungen ergehen. Es bedarf bei den
berufenen HUitern und Lehrern des Gesetzes nicht so sehr der Momente der
Satzung und des Gebots.










Die geschichtliche Darstellung, die die Thora selbst'gibt, be-
lehrt uns dartiber, dass Gott sich an den M e n s ch e n gewandt
und dass die Entwicklung, die die Menschheitsgeschichte nahm,
dazu fiihrte, dass ein bestimmtes Volk der Trager des Gesetzes
wurde. Adam, der Mensch, der aus Gottes Schopferhand her-
vorging, war dazu bestimmt, den g6ttlichen Weltenplan zur Ver-
wirklichung zu bringen. Er stindigte, und die Aufgaben und
Ziele der Menschheit nahmen eine andere Gestalt an. Sie soll-
ten von seinen Nachkommen verwirklicht werden. Aber die
Menschheit sank in ihrer Mehrheit von ihrer Hohe herab, bis
nur Noah allein fir wert erachtet wurde, der allgemeinen Ver-
nichtung zu entgehen.
Mit Noah wird der Bund zwischen Gott und der Mensch-
heit erneuert und dieser Bund durch eine andere Gesetzgebung
befestigt. Aber seine Nachkommen gehen wiederum ihre eigenen
Wege, und auch dieser Versuch, wenn man so sagen darf, die
Menschheit ihrer Aufgabe zuzuffihren, misslingt.
Nun soll in einem kleinen Punkte die grisste Kraft ge-
sammelt, in einer kleinen Gruppe der Menschheit eine Kern-
truppe herangezogen werden, der zunAchst die Aufgabe gestellt
wird, das gottgewollte Ziel zu erreichen. Diese Kerntruppe
bietet sich dar dadurch, dass in einer Reihe von un-
mittelbar aufeinander folgenden Generationen (Abraham und
seine Nachkommen) die Treue gegen den Einen Gott bewahrt
wird und dass eine Generation in alien ihren Gliedern (den
zwolf Sohnen Jakobs) von gleicher Gesinnung, wie der Vater
erfiillt ist.
Der Grundstamm fir das kiinftige Volk ist gegeben, und
mit diesem Volke wird dann, nachdem es die Priifung im eiser-
nen Schmelztiegel Aegyptens bestanden, der Bund von Gott ge-
schlossen und besiegelt durch eine neue Gesetzgebung. Die
Thora wendet sich vom Augenblick der Erwahlung Israels in
ibren Gesetzen und Ermahnungen nur an das eine Volk.
Universalistisch ist 'die Tendenz der Aufgabe, die
Israel zu l izn hat, der Universalismus die Folge der religi-
osen Aufgabe. Aber Universalismus kann nicht Sache der
sinaitischen Gesetzgebung sein, deren Zweck es ist, ein einzel-
nes Volk fUr seine Aufgabe zu befahigen, den Versuch im
6*







84-

Kleinen durchzufiihren, der im Grossen nicht gelungen ist. Dass
aber Israels Arbeit der Gesamtmenschheit dienen soll, dass auch
die Thora das Ideal der Propheten vor Augen hat, nach dem
die Vl6ker zum Hause des Gottes Jakobs wallen werden, damit
sie lernen seine Wege und wandeln in seinen Pfaden, ist zu-
nichst aus einzelnen Wendungen zu ersehen. Wenn Israel ein
'~i: nmoa sein soll, ein Reich von Priestern, so hat das nur
Sinn, wenn es der Menschheit dienen soll. Denn Priester haben
keine Bedeutung an sich, sondern nur in Beziehung zu anderen,
sie sind nicht Selbstzweck, sondern nur ein dienendes Glied in
einem gr6sseren Ganzen. Viol deutlicher ergibt sich diese uni-
versalistische Tendenz aus der Darstellung der Vorgeschichte
Israels, die, wie erwbhnt, keinen Zweifel daran lisst, dass in
Adam und in Noah die gesamte Menschheit unter Gottes Walten
und Gottes Gebot gestellt wird. Ganz abgesehen davon, dass
der Monotheismus, wie ihn die Thora verkiindet, die Fiirsorge
Gottes ftir die ganze Welt voraussetzt. Zu dem Einen Gott ge-
hihrt die eine, einheitliche Menschheit.

2) Die noachidischen Gesetze.
FUr die ausserisraelitische Menschheit wird die Ver-
pflichtung auf bestimmte Gebote vorausgesetzt. Das ergibt sich
nicht nur aus der formellen Gesetzgebung, die an Noah und
dadurch an die vorisraelitische Menschheit ergeht, sondern aus
der Darstellung der vorisraelitischen Geschichte in der Thora.
Abraham fuirchtet (Gen. 20, 11): .Gewiss ist keine Gottesfurcht
an diesem Ort." Die Verpflichtung zur w'ps nws' wird also
vorausgesetzt. Die Sintflut kommt iiber die Welt, weil die
Erde von Gewalttat erfuillt ist (Gen. 6, 13). Onan lisst
Gott sterben, weil er, so oft er seines Bruders Frau beiwohnte,
den Samen auf die Erde verschilttete, um seinem Bruder keine
Nachkommen zu verschaffen (Gen. 38, 9). Pharao wirft Abra-
ham vor: ,Warum hast du mir nicht mitgeteilt, dass sie deine
Frau ist" (Gen. 12, 18). Abimelech wird angedroht: ,Du musst
sterben wegen der Frau, die du genommen hast, denn sie ist
einem Gatten zu eigen" (Gen. 20, 3). Thamar, die Schwieger-
tochter Juda's soil verbrannt worden, weil sie Unzucht getrie-
ben (Gen. 38, 24). Zu Laban sagt Jakob: ,Wenn du aberbei








- 85 -


Einem deine G6tter (die er gestohlen hbtte) finden wirst, der
sol1 nicht leben" (Gen. 31, 32). Zu Josef sagen die Brtider:
,Der von den Brlidern, bei dem der (gestohlene) Becher gefun-
den wird, soil sterben" (Gen. 44, 9).
Aus anderen Erzihlungen ergibt sich, dass.eine Gerichts-
barkeit herrscht, dass Kauf und Verkauf nach bestimmten
Normen geregelt, dass der Schwur heilig gehalten wurde.
Die Tatsachen, die berichtet werden, die vollzogenen und ange-
drohten Strafen sind nur verstindlich, wenn eine Reihe von Ge-
boten und Verboten vorhanden waren. Von diesen geben sich
mehrere Gen. 9, 1-7 ausdriicklich als Gebote Gottes. Einzelnes
kinnte auf menschlicher Uebereinkunft beruhen. Wenn aber flr
bestimmte Vergehen von Gott der Tod angedroht wird, wenn
in anderen Fillen die Uebertreter den Tod erleiden, so ist im
Sinne der Thora anzunehmen, dass sie diese Uebertretungen als
solche von Gott verkiindeter Gebote ansieht. Nehmen wir
noch Gen. 18, 19 hinzu, wo Gott von Abraham erwartet,
er werde seine Nachkommen anleiten pi r nwyL 'n *-" lin ,
tea den We g d e s E w i g e n einzuhalten, Recht und Gerech-
tigkeit zu tiben, und Gen. 26, 5, wo von Abraham gesagt wird,
dass er beobachtet hat Gottes Vorschriften, Gebote, Gesetze und
Lehren, so ergibt sich, dass wir im Sinne der Thora ein Sy-
stem von noachidischen Gesetzen anzunehmen haben.') Den In-
halt dieser noachidischen Gesetzgebung im Einzelnen k6nnen wir
aus dem einfachen Schriftsinn nicht eruieren. 2)
Sehr bedeutsam ist, dass die noachidische Gesetzgebung
unter den wenigen Bestimmungen, die ausdriicklich verkiindet

1) Ueber die Auffassung des Talmuds von den noachidischen Gesetzen
wird in dem Abschnitt iiber die talmudische Periode ausfiihrlich zu reden
sein. Hier wollen wir nur darauf hinweisen, dass die talmudische Anschau-
ung von den sieben noachidischen Gesetzen auch im Wortlaut der Thora
begrindet ist. Aus dem Obigen haben wir in Verbindung mit Gen. 9, 1-7
Belege fir ,mnly 'i~ ,nmt min=y 'nn i I" ,mon a 1 ,cn'm n,'rp. Die
Geltung von uvn niu ist wohl zu erschliessen aus der Bedentung, die dem
Schwur beigelegt wird.
2) Wie schon aus den oben angegebenen Citaten sich ergibt, deckt
sie sich auch dort, wo es sich ur dieselben Uebertretungen handelt, nicht
villig mit der sinaitischen. Auf Unzucht und Diebstahl stehen in beiden
Gesetzgebungen verschiedene Strafen.








- 86 -


werden, ein Heiligkeitsgesetz, ja ein spezifisches Speisegesetz
enthllt, Gen. 9, 4: ,,Nur Fleisch, in dem noch das Blut kreist,
sollt ihr nicht essen."
Auf jeden Fall belehrt uns die Tatsache der noachidischen
Gesetzgebung dariiber, dass die Gesamtmenschheit von der Thora
als von Gott ,,erwihlt" betrachtet wird und dass als Mittel,
durch das sie ihrem Ziele zustreben soll, das Gesetz gedacht
ist. Erst in dem Augenblick der Erwahlung Israels wendet sich
die Thora in ihrem Gesetz nur an das eine Volk, ohne dass der
Bund mit der Menschheit damit als aufgehoben vorgestellt wird.
Und sie belehrt uns zweitens dariiber, dass auch fir die Er-
ziehung der vor- und ausserisraelitischen Menschheit kein prin-
zipieller Unterschied gemacht wird zwischen Sitten- und Heilig-
keitsgesetzen.

8) Die Lohn- und Strafankiindigungen.
Mit dem Begriff der pentateuchischen Gesetze wird be-
kanntlich oft in polemischem Sinne der Begriff der ,Lohnge-
rechtigkeit" verkntipft. Die Verkiindigung des Gesetzes werde,
so heisst es, oft begleitet von dem Hinweis auf irdischen Lohn
und damit bei dem Menschen als Triebfeder des guten Handelns
nicht die Wertschatzung des Guten an sich, sondern eigenniitzige
Beweggriinde vorausgesetzt.
Dazu ist zu bemerken: Die religiiise Weltanschauung kann
unm6glich auf den Gedanken verzichten, dass Gott das Gute
belohnt und das Bise bestraft. Denn sie stellt Forderungen
auf, die dem Naturtriebe des Menschen abgerungen werden
miissen. Die von der Religion unabhAngige Moral mag die
Meinung verfechten, dass das Sittengesetz, das der Mensch aus
seinem eigenen Innern schopft, zur Erlangung der Vollkommen-
heit ausreicht. Die Religion geht von einer anderen Voraus-
setzung aus, von der, dass G o t t dem Menschen verkiindet hat,
was gut ist und dass die Normen, die Gott festgestellt hat,
allein dem Menschen die Erfiillung seiner Aufgabe erm6glichen.
Die Welt, die aus der ErfUillung dieser Normen sich ergibt, ist
eine villig andere, als die, zu der die Menschheit nach der
Meinung der Religion aus sich selbst gelangen wiirde. Im
letzteren Falle ein Produkt der nattirlichen Entwicklung, wiirde







- 87


sie alle Zilge aufweisen, die wir im Leben der Natur beobach-
ten, den unerbittlichen Kampf, den Sieg der brutalen Gewalt
tiber die Milde und Zurickhaltung. Es ist nicht die Meinung
der Religion, dass die Menschheit der Natur ihre Gesetze ab-
lauschen und in der Welt des Geistigen nach diesen Gesetzen
handeln soll, sondern dass sie nach anderen Gesetzen die
irdische Beschaffenheit des Menschen veredelnd umgestalte. Zu
dieser Voraussetzung gehort aber als Korrelat die Annahme, dass
diese Welt des Guten, die an sich auf Erden kein Heimatrecht
hat, sich durchsetzen kann, dass Gott, der seine Forderungen
aufgestellt hat, auch dafiir Sorge tragt, dass die M6glichkeit ge-
geben ist, diesen Forderungen nachzuleben, dass er die Guten
schiitzt und die Schlechten unschadlich macht, kurz, dass er das
Gute belohnt und das B~se bestraft.
Sehen wir hier zunachst vom Lohn im Jenseits ab, so be-
deutet die Belohnung des Guten hienieden auf Erden ein Ein-
griff in den Naturlauf, ja eine Verkehrung des naturgemissen
Verlaufes in sein Gegenteil. Fiir die philosophische Betrach-
tungsweise ist ja jeder Akt der Vorsehung ein Wunder,
insofern als er in den durch den Kausalnexus determinierten
Verlauf des irdischen Geschehens zu Gunsten eines Menschen
eingreift. Aber die Belohnung des Guten ist auch fUir den schlich-
ten Verstand ein Wunder, da die tAgliche Erfahrung lehrt, dass
der ,,Lohn" dem zufillt, der sich nicht durch beengende Schran-
ken von seinem selbststichtig verfolgten Ziel abbringen lasst.
Daher die immer und immer wiederholte Einscharfung im Pen-
tateuch, dass der Befolgung der Gebote Gottes das Gliick, dem
Ungehorsam das UnglUick auf dem Fusse folgt. Und nicht nur
im Pentateuch, sondern in der gesamten Bibel wird der Satz,
dass Gott das Gute belohnt und das B6se bestraft, immer und
immer wieder eingescharft, ja er drtickt eigentlich in nuce den
Inhalt der gesamten Wirksamkeit der Propheten aus. Das
musste geschehen, weil die Erfahrung an sich scheinbar das
Gegenteil bezeugte.')

1) Aus dem Widerspruch zwischen Lehre und Erfahrung sind ja auch
die Auseinandersetzungen iiber das Problem der Theodicee hervorgegangen
die uns im Buche Hiob, in Koheleth, in den Psalmen und bei einzelnen
Propheten begegnen. Die Freunde Hiobs vertreten die durchaus biblische,








- 88 -


Es ist nun festgestellt, dass die religiSse Anschauung nicht
darauf verzichten kann, das Gute belohnt und das Bise bestraft
zu sehen, es ist ferner festgestellt, weshalb der Hinweis auf
den Lohn so oft wiederholt werden muss.

Damit ist der Vorwurf hinfiillig, dass der wiederholte Hin-
weis auf den Lohn in der Thora Zeugnis davon ablegt, als
Triebfeder des guten Handelns wiirden von der Thora eigen-


Anschauung, dass das Gute belohnt and das BSse bestraft wird. Wir haben
an ihnen ein Beispiel, wie sich ein Gedanke, der ursprringlich im Wider-
spruch steht zur natiirlichen Auffassung, dadurch, dass er zur .Lehre" wird,
so fest einbfirgern kann, dass er in seiner Geltung fiberspannt wird und
den Blick fir die Tatsachen der Erfahrung vbllig verdunkelt. So muss Hiob
gegen die geschlossene Phalanx ankimpfen, und die Beweismittel entnimmt
er der Erfahrung, wie sie einerseits aus der Beobachtung der Natur und aus
der Ueberlieferung der Geschichte sich ergibt, andrerseits aus dem Schick-
sal, das er an eigenem Leibe verspiirt. Ein ahnliches Beispiel daffir, wie
ein pentateuchischer Gedanke sich so fest einbiirgern kann, dass er zum
Ruhekissen des Gewissens wird und in seiner missbrdiuchlichen Anwendung
von den Propheten bekampft werden muss, haben wir in dem Satze It -p:
nma, dass Gott die Siinden der Vtter an den Kindern ahndet. Das Yo!k
gab ihm die sprichw6rtliche Wendung -nirpn ceu o=' '1= -'I:x r,:. ,,die
Viter haben sauere Trauben gegessen und die Zahne der Kinder sind da-
von stumpf geworden", es meinte, jeder Versuch der Busse ware doch ver-
geblich, und die Propheten, Ezechiel in seiner grossen Auseinandersetznng
Cap. 18, Jeremias 81,26-34 miissen dem entgegentreten und verkiinden,
dass jeder fiir sich allein die Verantwortung trigt, Lohn und Strafe nur fiir
das eigene Tun erhalt. Uebrigens scheint auch Jes. 55, 6-9 gegen diese
Anschauung des Volkes zu protestieren: ,Suchet den Ewigen, da er sich
finden lasst, rufet ihn, da er nahe ist. Es lasse der Frevler seinen Wandel
und der Schuldige seine Gedanken und kehre zum Ewigen zurfick, er wird
sich seiner erbarmen und zu unserem Gotte, denn er gewihrt in reichem
Masse Vergebung. Denn meine Gedanken sind nicht euere Gedanken und
meine Wege sind nicht euere Wege u. s. w." Damit vgl. man Ez. 18,27ff.
n'3 num . on',< Wir n Ni npTlyl tt yy'.-I rF nC; -IvS lnrr-m ryI =7;I
pn, Nb6 BO-in xtn tHev n('n =3M(' xh 'nm '. iI pIn' p X Wir haben
also hier bei Jesajah den Gedankengang Ez. 18 ausgesprochen: Suchet Gott
da er sich finden lasst. (So ist mit Abarbanell das msant '. n zu
nehmen; ,,wenn er sich finden lisst" oder w o er sich finden lasst" gibt
keinen ertraglichen Sinn.) lhr glaubt, ihn nicht mehr aufsuchen zu kinnen,
suchet ihn, er lisst sich finden. Der Frevler tue Busse, dann wird sich Gott
seiner erbarmen. Ihr seid anderer Meinung, die Kinder mfssten die Schuld
der Vater biissen. Aber meine Gedanken sind nicht euere Gedanken u. s. f.







- 89 -


niitzige Beweggriinde vorausgesetzt.') Verleitet nicht aber -
was auch immer der Grund fir diesen Hinweis sein mag -
verleitet nicht dieser Hinweis auf den Lohn zur ,Lohngerech-
tigkeit" zur Befolgung der Gebote um des Lohnes willen? Das
ist nicht der Fall. Fir den, der in dem inneren Verhiiltnis zu
Gott steht, wie wir es mehrfach als von der Thora gefordert
erkannt haben, fiir den ist der verkindete Lohn nur ein Acci-
dens, ein anderweitig Hinzukommendes, nicht aber Beweggrund
und Triebfeder fiir das religi6se Handeln. Analogieen dafiir ha-
ben wir im birgerlichen Leben. Der Staat belohnt seine Rich-
ter und Lehrer, er belohnt besondere Dienste mit ehrenden Aus-
zeichnungen. Nun gibt es wohl Banausen, die nur des Soldes
wegen ihr Amt fUihren, Streber, die nur um der Auszeichnung
willen in ihrem Berufe sich hervortun, aber es wire doch
t6richt, leugnen zu wollen, dass von Vielen der Lohn und die
Ehrung nur als ein Plus empfunden wird, das hinzukommt, der
Dienst aber um der Idee willen geleistet wird. Oder ein anderes
Beispiel: Ein armer Mann errettet unter eigener Lebensgefahr
einen Begilterten von dem Tode. Unser Rechtsgefilhl fordert,
dass er fiir die Rettung reich beschenkt wird. Ist die zu er-
wartende Schenkung Motiv und Triebfeder fuir die Rettung ge-
wesen?
Aber, so wird eingewandt, das Spezifische der Gesetzes-
religion involviert bei den Bekennern das Moment der Lohn-
gerechtigkeit.2) ,,Hat die religi6s-sittliche Verpflichtung ihren
Grund bloss in einer willkilrlichen Satzung, dann kann auch der
Gehorsam gegen diese nicht durch den Wert des Guten inner-
lich, sondern nur durch die mit dem Gebot verkntipfte Be-
lohnung angeregt warden. Das Streben nach Lohn, das in der

1) Wendungen wie Tnt* pjn-w, ya, ilnn \lyc beweisen natfirlich nights.
Denn sie sind nicht final zu nehmen: ,Ihr sollt die Gebote halten, damit
ihr lange lebet", sondern konsekutiv: ,,sodass ihr lange lebet" oder besser
noch ,,und ihr werdet lange leben." Dass y1n auch konsekutiv gebraucht
wird, beweisen Stellen wie Jer. 7, 19 on i n= 1Yv Hos. 8, 4 wty cann coD
nm3 y, n' =32y mn, Amos 2, 7 tip am Hu 5'n j1ay, Psalm 80, 18 iprn' wvn'
113n, 51, 6 1nin3 pin ry wo die finale Bedeutung doch nur sehr gezwungen
erklirt werden konnte. Ygl. auch Lazarus Ethik I S. 180f.
2) Insofern dieser Vorwurf gegen den Talmud und den Rabbinismus
erhoben wird, werden wir spater darauf zuriickkommen.








- 90 -


biblischen Anschauung Hilfsmotiv ist, wird hier zum Haupt-
motiv und verdrangt dio eigentliche Gesinnung."') Dieser Vor-
wurf soil sich gegen die ,,gesetzliche Auffassung" richten, wen-
det sich aber zugleich gegen das pentateuchische Gesetz, denn
wir haben in der nachbiblischen Zeit vielleicht eine gr6ssere
Spezifizierung der Gesetze, das pentateuchische Gesetz aber um-
fasst durch die grosse Anzahl der Gesetze ebenso alle Bezie-
hungen des Lebens.
Da ist nun zunichst zu bemerken, dass es eine durchaus
willkiirliche Unterstellung ist, die pentateuchischen Gesetze als
,willkiirliche Satzungen" zu bezeichnen. Wir haben gesehen,
dass schon die Thora selbst sie vielfach begriindet und
sie daher nicht als willkiirliche Satzungen angesehen wissen
will. Wo sie nicht im Einzelnen begriindet werden, da
ergab sich aus der Auffassung der Thora von dem letzten
Zweck der Gesetze, dass sie alle Mittel der Verwirk-
lichung von Ideen sein sollen, also .durch den Wert des Guten
innerlich anregen." Aber angenommen selbst nicht zugege-
ben ,,die religi6s-sittliche Verpflichtung hbtte ihren Grund
bloss in einer willkiirlichen Satzung" dann ist ebensowenig
wahr, dass ,der Gehorsam gegen diese nur durch die mit dem
Gebot verkniipfte Belohnung angeregt werden kann." Denn es
ist absolut nicht einzusehen, inwiefern diese th e o r e t i s c he
Auffassung von der eventuellen Willkiir der Satzung einen Ein-
fluss haben sollte auf die Empfindungen dessen, der sich in den
Dienst Gottes stellt. Wird einmal zugestanden, dass mit der
Verkiindigung des Lohnes eine uneigennitzige von der Erwartung
des Lohnes vllig unbeeinflusste Frsmmigkeit vereinbar ist, so
ist es unerfindlich, warum diese Fr6mmigkeit, die doch letzten
Endes auf den hingebenden Gehorsam vor Gott begriindet ist
und diesen Gehorsam in ehrfiirchtiger Liebe zu betitigen such,
nur deshalb so lohnstichtig werden soll, weil ihr die Grtinde
gewisser Satzungen nicht einleuchten.
Denkt das Kind bei der Gehorsamsbetatigung, die es nur
dem Vater zu Liebe iibt, ohne den Grund fur das Gebot im
Einzelfalle zu erkennen, mehr an den Lohn, als bei den ibm
einleuchtenden Befehlen?
1) Hauck Realencyclopadie fiir prot. Theol. XI S. 612.




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs