• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Front Cover
 Main
 Index






Group Title: Evangelium Matthaei vor dem Forum der Bibel und des Talmud
Title: Das Evangelium Matthaei vor dem Forum der Bibel und des Talmud
CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00023257/00001
 Material Information
Title: Das Evangelium Matthaei vor dem Forum der Bibel und des Talmud
Physical Description: 1 p. l., 279, 6 p. : ; 20 cm.
Language: German
Creator: Lippe, Karpel
Publisher: I. Schorr
Place of Publication: Jassy
Publication Date: 1889
Copyright Date: 1889
 Subjects
Genre: non-fiction   ( marcgt )
 Notes
Statement of Responsibility: Von dr. med. K. Lippe.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00023257
Volume ID: VID00001
Source Institution: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Holding Location: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: ltuf - AEP5591
oclc - 28879476
alephbibnum - 000934537
lccn - 22013806

Table of Contents
    Front Cover
        Page i
        Page ii
    Main
        Page 1
        Page 2
        Page 3
        Page 4
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 61
        Page 62
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 135
        Page 136
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
        Page 161
        Page 162
        Page 163-200
        Page 201
        Page 202
        Page 203
        Page 204
        Page 205
        Page 206
        Page 207
        Page 208
        Page 209
        Page 210
        Page 211
        Page 212
        Page 213
        Page 214
        Page 215
        Page 216
        Page 217
        Page 218
        Page 219
        Page 220
        Page 221
        Page 222
        Page 223
        Page 224
        Page 225
        Page 226
        Page 227
        Page 228
        Page 229
        Page 230
        Page 231
        Page 232
        Page 233
        Page 234
        Page 235
        Page 236
        Page 237
        Page 238
        Page 239
        Page 240
        Page 241
        Page 242
        Page 243
        Page 244
        Page 245
        Page 246
        Page 247
        Page 248
        Page 249
        Page 250
        Page 251
        Page 252
        Page 253
        Page 254
        Page 255
        Page 256
        Page 257
        Page 258
        Page 259
        Page 260
        Page 261
        Page 262
        Page 263
        Page 264
        Page 265
        Page 266
        Page 267
        Page 268
        Page 269
        Page 270
        Page 271
        Page 272
        Page 275
        Page 276
        Page 277
        Page 278
        Page 279
        Page 280
    Index
        Page 281
        Page 282
        Page 283
        Page 284
        Page 285
        Page 286
Full Text





vngatllum ajattha*t

vor dem Forum

der Bibel und des Talmud, ,.

VON

Dr. Med. K. LIPPE.





JASSY.
Druck und Verlag von Jsidor Schorr.
1889.











Der wird das Herz der Vi~ter z,1 den Kindern undc das Herz
SKinder zu den Vtern zurcikwenden (lMalachi 3r 24)

Ich bin gekommen, den Menschen zu erregen wider seine.,
~ter, und die Tochter wider ihre Mutter, und die Schnur wider
b're-Schwieger. (Matth, 10. 34).

















D em ajdisch-literarischen Verein in Jassy
,widmet von seinem Pr'i-identen, dem

Z Verfasser.












VORREDE

Mit gegenwrtiger Schrift beabsichtige ich nicht
so sehr, eine durchgreifende Kritik des Evangeliums
Matthias zu verffentlichen, als vielmehr, jene Stellen
hervorzuheben,welche dem jdischen Schriftthume ent-
nommen und entstellt wiedergegeben sind, oder That-
sachen und Lehrstze, welche mit den entsprechenden
jdischen collidiren, nachzuweisen und einander ent-
gegezuhalten. Ein grosser Theil meiner Bemerkungen
ber einzelne Stellen mancher Legenden und Lehren
der Evangelien, welche in meinen andern Schriften
zerstreut sind, werden auch hier gesammelt und bei
den bettreffenden Stellen des Textes angefhrL Ein
richtiges Verstndnis und eine grndliche Auffas-
sung des Wesens der Evangelien, eine wissenschaft-
liche Wrdigung ihres ethischen, historischen und
literarischen Werthes, ist lediglich vermittelst der
Kenntniss der jdischen Literatur mglich. DieE-
vangelien sind imi echt jdishen Geiste geschrieben,
selbst wo sie dem Judenthume feindlich entgegen- "
treten. Sie knnen daher ohne das Judenthum und
sein Schriftthum gar nicht gedacht werden. Nimmt
man ihnen die zahllosen Belegstellen aus der jidi-- 1&
shen Bibel, so gehen sie in nichts auf; und corrgirt






S man die Flschung derselben, und gibt ihnen ihre
Pi ursprngliche Gestalt wieder, dann verlieren die
Evangelien ihren Halt. Die Unart der Flschung
S jdischen Textes hat sich auch auf jene Abart des
Christenthums vererbt, welche den Namen Ecclesia
(Kirche) fhrt, und welche in solchen Flschungen
des sptern judischen Schriftthums die krftigste
Waffe in der Polemik gegen das Judenthum zu
< besitzen glaubt. Von diesem Gesichtspunkte aus rhmt
sich die Kirche mit Unrecht, das wa h r e Juden-
thum zn sein. Aber auch um flschen zu knnen,
ist diL Kenntnis des wahren Textes unumgonglich
nothwendig. In Ermanglung derselben bedient sich
[ der Klerus jedesmal verworfener Subjecte, jener Re-
negaten nmlich, die der jdischen Literatur kundig
sind, und aus verwerflichen Motiven dem Judenthum
fahnenflichtig werden, und in den weiten Rachen der
Kirche, der alles Saubere und Unsaubere mit glei-
chem Heisshunger verschlingt, berlaufen. Es ist bei
uns eine feststehende Thatsache, dass, so oft ein bs-
williger Pfaff mit einem verworfenen talmudkundigen
Apostaten in Berhrung kommt, eine Judenhetze
t losgehen muss.
Auch bei der Genese des modernen wilden Ju-
denhasses, Antisemitismus genannt, dem sie Gevat-
p terschaft geleistet, oder auf deren Mutterschaft sie
mit Recht Anspruch machen darf, hat sich die Kir-
ehe nicht verleugnet. Sie gebrauchte auch diesmal
|^ .ihre alten Waffen gegen das Judenthum und die Ju-
den- Textflschung und Brutalitt. Bei dem Mangel
.- ; *1






eines wahren Sieges ber das Judenthum im Jahr-
tausende alten, erfolglosen Kampfe, haben wir im
-i9-ten Jahrhunderte der Gnade (??) ein solches Ver-
fahren Seitens des Klerus aller drei kirchlichen
Richtungen nicht erwartet. Allein kaum trafen die
eforderlichen Faktoren, ein abtrnniger talmudkun-
diger jdischer Verbrecher mit einem skandalsch-
tigen unwissenden Pfaffen zusammen, und der Hl-
lenspectakel brach in seiner schndlichsten Erschei-
nung los. Fast gleichzeitig, wie auf Verabredung
trat ein orthodoxes, ein katholisches und ein protes-
tantisches Pfaffen-Renegaten-Paar auf. Das hohe Ziel,
das ihre christliche Liebe sich gesteckt hat, brachte
fr den Moment den gegenseitigen Hass dreier sich
einander verleugnenden und in echt evangelischer
Gnade bekmpfenden, alleinseligmachenden Kirchen
zum Schweigen. Seine Heilgkeit, seine Eminenz
Pobiedonoscew mit dem Apostaten Brafman im heili-
gen orthodoxen Russland, der Professor der katho-
lischen Theologie Rohling mit dem Apostaten-Strflin-
ge Briman im katholischen Oesterreich, und der protes-
tantische Hof-und Domprediger Stcker im protestan-
tischen Preussen mit dem Renegaten May und dem
nahmaligen Selbstmrder Morgenstern, erschei-
nen gleichzeitig auf der Bhne des Antisemitismus,
deren Schauspieler nach und nach ins Zuchthaus
oder auf die Flucht wanderten. Mit unvergleichlich ge-
ringerem Erfolg operirte der rmohamedanische Con-
vertit, Osman Bey, in Constantinopol, als wre der
Islam nicht der geeignete Boden fr solche 'wste






-umtriebe.
Man knnte uns entgegenhalten, dass auch die
Rabbinen der Agada in hnlicher Weise, wie die
Kirche, biblische Stze in Form und Sinri entstellen.
K, Wol erlauben sich auch diese, dem Texte bisweilen
eine genderte Leseart zu geben, aber dies geschieht
Sjedesmal blos zu gewissen Zwecken fr ein momen-
tanes Bedrfnis, und mit der ausdrcklicher Verwah-
,tung, um jedem Missverstndnisse vorzubeugen, dass
dem betreffenden Satze sein eigentlichen Sinn kei-
neswegs genommen werde. lul W r tp, px
W 'l (der Satz verliert seinen gewhnli-
chen Sinn nicht, aber auslegen darfst du nach Belieben)
Die Rabbinen waren weit entfernt davon, aus sol-
chen literarischen Spielereien feststehende Dogmen
und Glaubensartikel zu folgern.
Man wollte diese Textentstellung in den dem A.
S-T. entlehnten Citaten der Evangelien dadurch recht-
fertigen, dass man sie in dieser Form dem griechi-
sehen Texte entlehnt habe. Allein einerseits bestand
die griechische Ubersetzung damals blos aus den
5 Bchern Mosis (Septuaginta), whrend die Evan-
gelien auch Citate aus den Psalmen und den Pro-
pheten anfhren; anderseits waren Jesus und Johannes
sowie ihre Jnger, palstinensische Juden, bei denen
der hebrische Urtext ausschliesslich im Gebrau-
ehe war. Blos die des Hebrischen unkundigen
Alexandriner bedienten sich der grieclischen ber-
setzung. Die Juden pflegten berall, wohin das Schick-
.sal sie verschlagen hat, ihre nationalen schriftlichen,






Denkmler in ihrer Ursprache mitzufhren, und selbst
unter den ungnstigsten politischen Verhltnissen
pflegten sie die hebrische Sprache, und behielten
sie in Schule und Synagoge bei. Blos die Juden in
Egypten waren, trotz der Nhe Palstinas, und
trotz des regen Verkehrs zwischen beiden Lndern,
des Hebrischen unkundig. Sie besassen aber auch
nicht die gehrige Piett fr Jerusalem und sein
Heiligthum, welches das Centrum der Judenheit bil-
dete. und errichteten in Heliopolis einen eigenen
Tempel (Oniastempel). Daher gelangte Herr Korn
zu der Ansicht, dass die Juden Egyptens keine
Stammverwandten der Palstinenser, sondern Prose-
lyten waren, die spter gleich den judaisirten Idumern
das grsste Contingent dem Christenthume lieferten.
Whrend aber die Rabbinen den hebrischen Text
ngstlich gewahrt haben, unterlag die griechische
Ubersetzung besonders zu kirchlichen Zwecken, ver-
schiedenen Entstellungo-en. In richtiger Voraussicht
solcher Calamitten, haben die Rabbinen noch lange
vor Entstehung des Christenthums den Tag der Voll-
endung der griechischen bersetzung zum Fasttag
eingesetzt, whrend die egyptischen Juden solchen
festlich begingen. Man wollte die Evangelien-
schreiber vor dem Vorwurfe der willkrlichen Ent-
stellung der alttestamentarischen Belegstellen dadurch
retten, dass sie dieselben aus ihrem Gedchtnisse
und nicht aus dem schriftlichen Texte citirt haben.
Der Mangel an Druckerei, die Schwierigkeit des
Abschreibens und die Seltenheit und der hohe Preis






der Schreibmaterialen brachte es mit sich, dass die
Bibel in den Schulen und Synagogen auswendig ge- -
lehrt wurde. Durch das mangelhafte und unsichere
Gedchtnis sind die Bibelverse im Volksmunde ver-f
schiedentlich entstellt worden. Wer aber die enorme 1
Talmud-und Midraschliteratur, sowie die 2000 jhri-i
ge jdische Literatur im Allgemeinen kennt. wo es!
auf jedem Blatte von Bibelcitaten wimmelt, wirdi
wissen, dass sich in diesen nie ein Fehler einge- ..
schlichen hat. Die Rabbinnen aller Zeiten sind vom
hebrischen' Urtext nie abgewichen, die Evangelien-
schreiber hingegen haben solchen gar nicht gekannt
Sie scheinen unsern talmudunkundigen Talmudkri-
tikern zum Muster zu dienen.
Hat schon der Karaite Abraham Troki in Polen vor
300 Jahren in seiner gegen Czechowicz und Budni pole-
misirenden Schrift, Chisuk Emunah (Strkung des Glau-
bens),die Flschungen der Citate des A. T. in den neu-
testamentarischen Schriften grndlich nachgewiesen,
so wollen wir hier auf die Widersprche dieser mit
dem Talmud aufmerksam machen, und so auch vom
Boden des Talmuds aus einige Streiflichter auf die
Evangelien werfen. Solche talmudische Streiflichter
hat der Clerus von jeher perhorrescirt, daher such-
te er anfnglich, von nichtswrdigen Apostaten be-
wogen, dieses monumentale Werk (Talmud) durch
Feuer zu zerstren, und als dieses nicht mehr anging,
durch die Censur. (die aber nicht immer das Rich-
tige getroffen) zu 'verstmmeln, und den Rest durch
Entstellung und Flschung zu verdunkeln. Die in






letzter Zeit erschiennenen Kritiken ber das Neue
Testament haben ihre Argumente aus diesem selbst
geholt, als wenn der Gegenstand ihrer Kritik eine
selbststndige. genuine Schpfung, ein aus- sich
selbst entstandenes Werk wre. Hchstens bentzte
man dazu das alte Testament. Man vergass, dass
das N. T. aus einer bestimmten Periode der Entwicke -
lung innerhalb des Judenthum3, der talmudischen
nmlich, entstanden ist, und trotz seiner enormen
Abweichungen seine Wurzel viel weniger in der j-
dischen Bibel als in der Geschichte der Entstehungc
des Talmuds habe, von wo aus einzig und allein eine
richtige Kritik an demselben gebt verden kann.
Eine solche ist in letzter Zeit noch nicht gebt
worden, und aller Lrm, mit welchem die verlogene
clericale Presse den Antisemitismus einleitete, dass
die jdische Presse das Christenthum untergrabe, ist
erdichtet. Die Sache verhlt sich vielmehr umge-
kehrt. Der verlogene literarische Antisemitismus hat
erst den eigentlichen Implus zu einer echt jdischen
Kritik der Evangelien gegeben. Auch wollte man
die neutestamentarischen Schriften vor der talmudi-
schen Kritik dadurch schtzen, dass man dem Tal-
mud, als einem jungern Werke, die Competenz zur
Kritik der ltern N. T. absprach. Wol ist die He-
rausgabe des Talmud jngern Datums, allein weder
der Herausgeber der Mischna, Rabbi Jehuda, der
Frst, im 2-ten Jahrhunderte, noch die Herausgeber
der Gemara, Rab Aschi und Rabina im 5-ten Jahr-
hunderte haben den Talmud verfasst, sondern blos







das seit 8 Jahrhunderten angesammelte enorme Ma-
terial von Tausenden von Gelehrten gesammelt, ge-
sichtet und geordnet. Der eine TIheil des Talmud,
l Agada genannt, besteht sichtbar aus unzusammen-
- hngenden historischen und wissenschaftlichen No-
Stizen, welche von Lehrern und Schlern geschrieben
waren, um sich deren beim Vortrage zu bedienen, oder
um dem Gedchtnisse zu Hilfe zu kommen, da eine
geordnete Niederschreibung der mndlichen Uberlie-
ferung nicht gestattet war.
Dem gegenber knnen die Evangelien, als kei-
ne historische Quelle angesehen werden, da Jesus
nichts geschrieben hat, die Jfinger des Schreibens
unkundig waren, die Evangelien selbst erst einige
Generationen spter, und nicht in Palstina, dem
Schauplatze der jesuanischen Sagen, von unbekann-
ten Verfassern vom Hrensagen geschrieben wurden.
Sberdies gab es ursprnglich etwa 6o Evangelien
welche mit den 4 erhaltenen, kanonischen, unter
einander in der Genealogie Jesu nicht harmoniren-
den, in Widerspruch standen.
Auch gibt es noch heute Manuscripte welche
tber Jesum ganz anders berichten, als die Evange-
lien. Denkt man sich noch dazu, dass der Text
unserer kanonischen Evangelien selbst im Ver-
laufe der Jahrhunderte vielfach (etwa 42 mal) um-
9 gendert wurde; dass diese in ihren wichtigsten
1 geschichtlichen (?) Angaben, wie die Volkszhlung
unter Cyrenius und die Geburt Jesu unter Herodes
im flagranten chronologischen Conflict mit der




SVORREDE

Geschichte gerathen; und man hat einen Begriff
vom geschichtlichen Werthe der Evangelien. Hin-
gegen stimmen die historischen Notizen des Tal-
mud mit denen der profanen Geschichtschreiber je-
desmal berein. Eben so wenig kann es hier unsere
Absicht sein, den Clerus zu einer Polemik auf dem
religisen .Gebiete herauszufordern. Denn dieser ur-
alte Feind des Judenthums pflegt gegen uns blos
hinter den Schanzen des Scheiterhaufens, in der ei-
nen Hand das Schwert, in der andern den Zndstoff,
zu kmpfen. Zum ehrlichen Kampfe auf dem offenen
Felde der Literatur und der Dogmatik fehlt ihm der
Muth, und jede Aussicht auf Erfolg. Denn mit dem
entstellten Excerpte (Evangelium) lsst sich gegen
das unverflschte Original (Bibel) nicht kmpfen, und
die kirchlichen Dogmen haben zu wenig gesunden
Sinn und gesunde Logik, um sich gegen Bibel und
Talmud halten zu knnen. So hten die Zionswch-
ter der Kirche ihre Heiligthmer. Wir werden uns
bei unsern Errterungen an dem reinen Wortlaut des
uns vorliegenden deutschen, lutherischen Textes
unter der Controlle des syrischen und theilweise
auch des griechischen, halten, seine der Bibel entnom-
menen Citate jedesmal mit dem unverflschten heb-
rischen Wortlaute vergleichen, und dem Inhalte
seiner Kernsprche die rabbinischen Ansichten ent-
gegenhalten.








EINLEITUNG
Als Motiv fr das auf die Hupter der Juden
seit Jahrtausenden gehufte unsgliche Elend gab
die Kirche die Kreuzigung eines jdischen Volks-
Spredigers Namens Jesus (Jeschua) an: als Motiv fr
die Wuth, mit welcher sie die Ausrottung der alten
Sjdischen monumentalen Literaturwerke anstrebt,
lsst sie die angeblich im Talmud enthaltenen Schm-
S hungen gegen jenen Hingerichteten gelten. Nun ist
man aber uns den geschichtlichen Beweis schuldig
geblieben, dass 'berhaupt ein Mann N-mens Jesus,
anno i. in Beth-Lechem geboren, und circa anno 33
in Jerusalem hingerichtet wurde. Der evangelische
Jesus hat weder geschichtliche, noch literarische, noch
legislatorische Spuren zurckgelassen, noch berhaupt
etwas Originelles geleistet, an dem sein einstiges
lDasein auf Erden erkennbar wre. Weder die all-
gemeine, noch die speciell jdische Geschichte legen
sichere Zeugenschaft fr ihn ab; weder er selbst
noch die evangelischen Sagen sind eine geschicht-
'liche Nothwendigkeit. Wohl werden im Talmud ver-
schiedene wohl-und belbeleumundete Subjecte mit
dem Namen Jeschua erwhnt, aber den Jeschua der
sogenannten kanonischen Evangelien kennt er nicht.
Es hat vielmehr den Anschein., dass die Volkstradi-
tion, aus denen die Evangelien entstanden, die ein-
zelnen Bestandtheile der Jesussage aus der Geschichte
. historisch verschiedener jdischer Personen gleichen


i^- il k;' *




S e.. ..n V .. 1

11 EINLEIITUNG

und hnlichen Namens gesammelt, und einer sagen-
haften ungeschichtlichen Persnlichkeit zugeschrieben
habe. Wir fhren hier folgende an:
Josephus Flavius erzhlt in seinen Alterth-
mern Kap. 17 zuerst von einemJeschua, der sich durch
eine Auflehnung gegen seinen eigenen Bruder, dem
Hohepriester Jochanan den Tadel des Judenthums zu--
gezogen hat. Unter der Regierung des Artaxerxes II
(gegen 390 ante Cr.) starb der Hohepriester Jeho-
jada ben Elijaschib, und hinterliess sein Amt seinem
Sohne Jochanan. Sein zweiter Sohn Jeschua, neidisch
auf die hohe Stellung seines Bruders, versuchte ver-
mittelst seines Freundes, des Bananias, des Statt-
halters von Syrien und Palstina, ihn zu strzen,
Als er zu diesem Behufe mit seinem Bruder im
Tempel zusammentraf, wrde er von diesem ermordet.
Von hier borgte die evanghelische Sage fr
ihren Jesus den Zusammenhang des Todes des letz-
tern mt einem Hohepriester. Denn dass ein Jesus
von einem Hohepriester verurtheilt wurde, zeigt von
bodenloser Unwissenheit der Evangelisten, die nicht
einmal wussten, dass der Hohepriester im Judenthum
kein Richteramt bekleidete. Inquisition ist dem
Judenthume fremd.
Josi ben Joeser aus Zereda. Als Antiochus Epi-
phanes den Juden die Ausbung der jdisch-reli-
gisen Gebruche verboten hatte, liess er den zu-
widerhandelnden Iosi ben Ioeser auf Verrath des
eigenen Schwestersohnes dieses letztern, des helle-






der Verurtheilte selbst das Kreuz zum Richtplatze
tragen muste. Geplagt von Reue und Gewissensbisse
beging der Verrther an sich einen Selbstmord, den
er so einrichtete, dass alle 4 jdischgerichtlichen
Todesarten (Steinigung, Verbrenen, Kpfen, Erwr-
gen) auf ihn einwirkten. Von hier entlehnte die evan-
gelische Jesussage ihre Kreuzigung und irhen Judas.
Jeschua ben Sira. (Ecclesiasticus) Verfasser des be-
kannten apockryphen Buches, einer Sammlung von
Weisheitssprchen, wie solche seither niemand ber-
troffen hat. Er lebte aber viel frher, als der evange-
lische, denn schon 132 a. Chr. verffentlichte sein
Enkel eine griechische bersetzung seines Werkes.
Entgegen der Empfehlung der freiwilligen Armut
Jesu Christi, empfiehlt er (Cap. 33) eindringlich die
Wahrung des eigenen Vermgens, und leugnet den
Werth der Weissagungen aus Naturerscheinungen
und Trumen. Nimmt man aber den Evangelien-
1 glubigen den Glauben an Trumen, so hrt das
Christenthum schon bei der Geburt Jesu auf. Am
eindringlichsten empfiehlt er aber das Studium, ent-
gegen der Ansicht des Apostel Paulus, der (I Kor.
I 20, 21) sagt: Hat nicht Gott die Weisheit der
Welt zur Thorheit gemacht? Ferner: Gott gefiel er
wohl, durch thrichte Predigt selig zu machen die,
so daran glauben. Er geht daselbst (25) so weit,
selbst der Gottheit, der unendlichen Weisheit und
Macht, Thorheit und Schwche zuzuschreiben,
Auch ber seine Geburt ist etwas Geheimnis-
volles im Umlauf. Man sagt nmlich, seine Mutter




EINLEITUNG- 1 3

htte ihn dadurch empfangen, dass sie im Bade-
wasser des Propheten Jeremia unmittelbar nach ihni
gebadet habe. Diese geheimnisvolle Geburt, und die
Eigenschaft des Volkspredigers schwebte der evan-
gelischen Jesus-Sage vor.
Jeschua der Jnger des Jehoschua ben Perachjah,
(resp. des Jehuda ben Taba;) von unbekannter Ab-
stammung. Es wird erzhlt:
Als der Knig Janai die Rabbinen hinrichtete,
floh Jehoschua ben Perachjah mit seinem Jnger Je-
schua nach Alexandrien in Egygten, denn Schimon
ben Schetach versteckte seine Schwester *) Nach
gegebener Amnestie schrieb Schimon ben Schetach:
Von mir Jeruschalaim, der heiligen Stadt, zu dir
Alexandrien von Egypten, meine Schwester! Mein
Mann hlt sich bei dir auf und ich sitze verlassen
Er (Jehoschua) machte sich auf den Weg, und kehrte
zufllig in eine gewisse Herberge ein, wo man ihn
feierlich aufnahm. Da sagte er: Wie schn ist diese
Akhsanjah (Herberge). Darauf bemerkte er. (Jeschua);
Mein Herr, ihre Augen sind lnglich *).-- Bsewicht,
sagte der Rabbi, damit beschftigst du dich. Er liess
hierauf 400 Posaunenstsse blasen und verbannte ihn.
Zu wiederholten Malen kam er und bat um Wie4er-
aufnahme und wurde nicht beachtet. Eines Tages
las der Rabbi das Schemah- Gebet, als er aber-
mals vor ihm erschien. Diesmal gedachte er, ihn
wiederaufznehmen, und winkte ihm mit der Hand
*) Die Knigin Schalminon.
*) Akhsania heisst Herberge und Wirthin. Der Lehrer sprach von
erberer, der Jnger wollte die zweite verstanden haben.





E NLEITNG 14

(zu warten). Jeschua aber glaubte, er verstsse ihn
auch diesmal, er ging daher hinaus, stellte ein Zie-
gelbild auf, und bckte sich davor. Auf der Auffor-
derung des Rabbi zur Umkehr, antwortete er: Jch
habe von dir gelernt, dass der Snder, der auch
Andere verleitet, zur Umkehr nicht zugelassen wird.
Der Meister sagte, Jeschu habe Zauberei gebt und
Israel verleitet.
Darum sagten die Rabbinen: Jedesmal soll die
linke Hand verstossein und die rechte anziehen. (Synh.
o 7, 6. Sota 47 a). *).
Unter Knig Janai wird Jochanan der Hohe-
priester ufd Knig verstanden, der etwa gegen En'
Sde des zweiten Jahrhunderts vor Christo die Rab-
binen hinrichten liess. Jeschua musste schon damals
in einem vorgerckten Alter sein, als er sich ent-
sehloss, seinem Lehrer in die Flucht zu folgen. Sein
Geburtsjahr fllt daher wenigstens auf 125 ante
Christum natum. Er ist also mit dem Jesus der Evan-
gelien nicht identisch.
Dennoch halten ihn smmtliche Rabbinen fr
den Stifter des Christenthums, wie Raberu ham
(:wovon spter). Albo in seinen Ikarim (Abschn. III Cap.
S 25, von der Zensur gestrichen) noch Im I4-ten Jahr-
hundert, und Isac Troki (Chisuk Emunah Th. II Cap. 2)
sagen: Die Evangelien sagen mit Unrecht, Jesus wre
l|dltrum von einer Jungfrau geboren, damit erfllt
werde, was der Herr durch den Propheten (Jsajas 7
*) Diese Stellen kommen blos in den von der Zensur nicht ver-
abimmelten Ausgaben des Talmud vor, wie die Ausgabe Goldberg Ber-
h,. S in b i Juni a. '






I4) gesagt hat: Und siehe die Almah (das Junge
Weib) wird schwanger. Diese Prophezeiung galt
dem Knig Achas, der mehr als 500 (resp. 6oo)
Jahre vor Jeschu lebte. Diese Zahl stimmt auf den
Jnger Perachjah's, nicht aber auf Jesus Christus,
der 750 Jahre nach Achas gelebt l.-ben soll.
Albo. Troki und Don David Nassi (Hadaot baal
Din, Eingestndniss des Widersachers) sagen; Jesus
und seine Jnger feierten den Sabbath; erst 50o Jahre
nach ihm verlegte ein Papst den wchentlichen Ru-
hetag auf den ersten Tag der Woche-.Bekanntlich
geschah dise sinnlose Verlegung auf dem Concil zu
Nicae im Jahr 325. Das ist aber die Jahreszahl der
angeblichen Geburt des Jesus der Evangelien (4 Jahre
nach dem T'ode des Herodes), jene Gelehrten zhlen
aber von der Zeit des Jehoschua ben Perachjah und
beziehen die zahl 500 auf dessen Jnger, Jeschua der
etwa 140 lahre zuvor gelebt hat.
Im Talmud Jeruschalmi (Chagiga 2 b. und Synh.
6 b) wird diese Erzhlung- anders gegeben. Die
Jerusalemiten wollten den Jehuda ben Tabi zum
Praesidenten des Synhedrion whlen. Er floh darum
nach Alexandrien. Da schrieb Jeruschalajim an A-
lexandria: Mein Verlobter weilt bei dir und ich sitze
betribt. Als er sich auf die Heimreise zum Schiffe
begab, sagte er seinem Schler (Jeschu): WVas fehlt
noch (sittlich) der Debora, die uns (in Egypten) so
reichlich bewirthet hat ? Sie hat ein gebrochenes
Auge. erwiderte der Jnger. Hierauf sagte der Rabbi:
In zwei Sachen hast du gefehlt, mich argewhnst du,




10 EINLEITUNG,

dass ich von den Reizen der Frau gesprochen habe, und
du hast sie angeschaut (Beide, Lehrer und Schler, ge-
hrten dem Esserorden an, welcher den Anblick der
Frau fr unsittlich hielt). Habe ich den ihre krperliche
Reize gemeint, als ich fragte, was ihr noch fehlt ?
Ich habe doch ihre Tugenden darunter verstanden
Der Meister entfernte hierauf den Jnger, welcher
aus der Judengemeinde gnzlich austrat.
Ben Tabai trat bald ins Synhedrion als Ober-
haupt nach ben Perachjas Austritt, gegen das Jahr
| 78 ante Chr. ein. Denken wir uns den abtrnnigen
Jnger im Alter von wenigsten 22 Jahren, so fllt
sein Geburtsjahr beilufig io Jahre vor Jesus
SChristus.

Jeschua ben Pandira (ben Papus, ben Mirjam)
Der Talmud berichtet an verschiedenen (von der
.Zensur gestrichenen) Stellen noch ber einen andern
Renegaten, Namens Jeschu, der als Verfhrer (nicht
als Lsterer, wie der evangelische) an einem Rst-
tage zum Pessachfest in Lyd (iicht in Jerusalem)
gesteinigt und gehngt wurde *) u. z. heisst es:
SWir haben gelernt, dass in einem Rsttage (Vor-
abende) zu den Ostern (Pessachfeste) Jeschu gehngt
v wurde, und 40 Tage zuvor erging der Aufruf: Er ist
zurn Steinigen verurtheilt, weil er gezaubert und Is-
rael verleitet hat. Wer daher zu seiner Rechtfertigung
etwas weiss, der komme und bezeuge. Eg fand sieh
keiner zur Rechtfertigung, und er wurde an einem
*) Die biblisch-talmudische Procedur schreibt vor, dass die Ge-
seinigten nach dem Tode aufgehngt werden sollen.






Osternrsttage gehngt. Ulah fragte: Und glaubte
man denn, er wre einer Begnstigung werth ? Er war
doch ein Verfhrer, und die Vorsehung verbietet
gegen ihn alles Erbarmen und alle Nachsicht. -Aber
Jeschu machte eine Ausnahme, weil er der Regie-
rung nahe stand. -- Die Rabbinen lehrten ferner:
Fnf Jnger hatte Jeschu: Mathaj, Nikanai, Nozer,
Boni und Thoda. (Synh. 41, a)
Die strafgerichtliche Procedur des Talmud schreibt
fr das Verhr eines Verfhrers zum Gtzendienst
folgendes Verfahren vor : Man zndet im innern Zim-
mer (wo der Anklger mit dem Angeklagten sich
befinden) ein Licht an, und man setzt die Zeugen
im ussern Zimmer so, dass sie den Angeklagten
sehen und seine Stimme hren knnen, er aber sie
nicht sehen knne. Dann fordert der Anklger den
Angeklagten auf, er mge ihm das unter vier Au-
gen wiederholen, was er einmal anderswo gesagt
hat. Wiederholt er es, so sagt ihm der Anklg-r:
Wie sollen wir unsern Gott des Himmels verlassen
und Sternen und Planeten dienen ? Zieht er seine
Rede zurck, ist es gut, beharrt er aber auf seine
Aussage und sagt: das ist unsere Pflicht, so ist es uns
angemessen, dann bringen ihn die Zeugen vors Ge-
richt, und steinigen ihn.-So verfuhr man mit Ben Sa-
teda (Sohn der S.) in Lyda, und hngte ihnri am Rst-
tage des Pessachfestes. Ben Sateda ist Ben Pandira,
Rab Chisda sagte, der Mann (seiner Mutter) hiess
Sateda, und der Buhle Pandira. Allein der
Mann hiess gar Papus ben lehuda, seine Mut-






ter, Sateda. Seine Mutter hiess eigentlich Mirjam die
"Frauenhaarflechterin (Magadla Saar naschi da-
her Maria Magdalena), Sateda nannte man sie nach
unserer Sprechweise in Pumbaditha (Babylonien) ihres
Ehebruches wegen (Satath da mibaalo) (Synhedrin
67 a)
Im Tractat, Schabath (fol. 104, b) wird be-
sprochen, ob es gestattet sei, sich am Samstag Buch-
staben in die Haut eingraviren zu lassen. Da sagte
Rabbi Elieser zu den Weisen: Hat doch Ben Sate-
da Zauberformeln aus Egypten durch Eingravirung in
seine Haut herausgebracht. Da sagten sie ihm, er
war ein Narr, und von Narren bringt man keinen
Beweis, Ben Sateda ist ben Pandira etc. wie oben.
Bemerkenswerth ist hier folgende Randglosse
(Thossaphoth) : Rabenu Tham sagte: Unter diesem
ist nicht Jeschu der Nozri gemeint, da hier von
Ben Sateda ausgesagt wird, dass er zur Zeit des
Papus ben Jehuda lebte, der ein Zeitgenosse Rabbi
Akibas war, wie aus dem letzen Abschnitte Bera-
choth (fol 61) ersichtlich ist ; Jener hingegen lebte
zur Zeit des Jehoschua ben Perachja, wie aus dem
letzten Abschnitte Sota (fol 47. a) ersichtlich ist.
Rabbi Jehoschua lebte aber viel frher als Rabbi
Akiba (etwa 250 Jahre).
Dieser Papus traf nmlich mit Rabbi Akiba im Ge-
fngnis zu Rom zusammen vor der Hinrichtung des let
ztern im lahre 135 p. Chr. (Schab. 61) Sein Zeitge-
nosseJeschu kann also mitdem evangelischen auch nicht
identisch sein. Aus dieser Randglosse ist aber auch




MMILETUNG I

zu ersehen, dass auch Rabenu Tham den Jnger
Ben Perachjas fr den Stifter des Christenthums hlt.
Von den beiden letzten talmudischen Jes-
chua's entlehnte die Jesus Sage den Zwiespalt
mit dem Rabbinismus, den Aufenthalt in Egypten,
und vom zweiten noch die Hinrichtung am Vora-
bende eines Osternfestes und den Namen seiner Mut-
ter, Mirjam die ihren Sohn nicht mit ihrem eige
nen Gemal gezeugt hat. :-
Es drfte nicht uninteressant sein, noch eines
andern Jeschu (Jehoschua) zu erwhnen, der durch
seine antijdischen Tendenzen dem Judenthume tiefe
Wunden versetzt hat. Das ist der im Buche der
Makkaber erwhnte Hohepriester Josua, der zur
Zeit des Epiphanesdas Judenthum hellenisiren woll- j
te. Er starb im Auslande vergessen und verachtet.
Er nannte sich griechisch aber nicht Jesus sondern
Jason.
Was unsere persnliche Ansicht betrifft, so ha-
ben wir uns seit unserer frhesten Jugend daran
gewhnt, den Schler Ben Perachjas, wenn nicht
als den Stifter, so doch als erste Veranlassung zum
Entstehen und zur Entwicklung des sptern Chri- ,
stenthums, zu betrachten. Wohl fehlen uns alle n- j|
hern Anhaltspunkte dafr, wir kennen weder seine
Biographie, noch seine Tendenz, noch seinen Zusam-
menhang mit dem Esserorden, aber wir haben
uns daran gewhnt, und die Erfahrung hat es
besttigt die schlichten Notizen der Rabbinen im
Gegensatz zu den mystischen Berichten der Evan-






gelien, als historische Quellen zu betrachten, und
da ganz besonders in diesem Falle, worber die
Geschichte hartnckig schweigt und der einzige
Zeuge die Tradition der Rabbinen ist, deren Schi-
ler Jeschua war, unter denen er gelebt, und die
seinen Abfall erlebt, und gesehen haben, so steht der
Annahme nichts im Wege, dass Jeschu der abtrn-
nige Schler Jehoschua ben Perachias derjenige
Jesus ist, in dessen Namen jdisches Blut in Str-
men geflossen und noch fliesst. Als die Sage sich
seiner bemchtigte, hatte sie weder Anfang noch
Ende, da weder seine Geburt noch sein Tod bekannt
war. Erst als 250 Jahre spter der einfltige Sohn
einer Mirjam, Jeschua ben Pandira, zur Zeit der Bar
Kochbaischen Herrschaft an einem Vorabende des
Pessachfestes in Lyd hingerichtet wurde, borgte
die Sage die 'Thatsache dieser Hinrichtung und
den Namen seiner Mutter, wie auch die unbekannte
Vaterschaft dieses Jeschu, und legte sie, mutotis mu-
tandis, jenem bei, und rckte die Zeit beider durch
Vor-und Rckschieben so aneinander, dass sie sich
in der Mitte begegneten und in Eins verschmolzen.
Daher wurde dieser Doppel-Jesus, in eine Zeit versetzt
die, obwohl die Quellen der jdischen Geschichte aus
ihr reichlich fliesen, dennoch keine Ahnung von seinem
Dasein hat.
Jeschu II ben Pandira lsst sich in deutlichern
| Zgen kennzeichnen, wenn wir folgende Umstnde
bericksichtigen
i) Die kurze, aber unendlich viel und ent-
s| & & :. : ': **- 1. ,'- . ' : . '






scheident sagende RanIdglosse des Rabenu Tham
hat die Verschiedenheit des Jeschua Pandira voni
Jeschu dem Jnger Ben Perachjas dadurch unzwei-
deutig dargethan, dass sie auf den Zeitraum von :
beilufig 2 1/2 lahrhunderten zwischen den Lebens-
zeiten beider klar und deutlich aufmerksam gemacht
hat. Jeschu Pandira war dem zu Folge unwiderleg-
bar ein Zeitgenosse des langlebigen R. Akiba zur
Zeit seines Lebensendes (135). Er lebte und starb
daher zur Zeit der Herrschaft des Bar Kochba, des-
sen Revolution gegen die Rmer eben jener R. A-
kiba zum Motor hatte. Der Jnger Ben Perachjas
hingegen lebte unter den ersten Hasmonern (1 20
a. chr.
2). Der Talmud berichtet an angefhrter Stelle,
dass dieser Jeschu 5 Jnger hatte, Mathai, Nazer,
Boni, Nikai und Thoda, mithin eine hervorragende
und tonangebende Stellung in einer bestimmten Volks-
klasse eingenommen hat.
3). Bar Kochba wurde von R. Akiba als Messias-
erklrt, was wohl nicht bei den Rabbinen, aber beim
Volke Gehr gefunden hat.
4). Bekanntlich wollten die Judenchristen mit
Bar Kochba nicht gegen die Rmer kmpfen, weil
sie bereits einen andern Messias (Jeschu I,) aner-
kannten, und ihn daher als einen falschen ansehen
mussten, und wurden dafr von Bar Kochba ver-
folgt. Daraus folgt, dass:
5. Jeschu ben Pandira war Judenchrist und
stand mit seinen Jngern an der Spitze dieser Secte,






und wurde kriegsgerichti~c zu Lyda sammt seinen
Jngern als Lndesverrther und Verleiter zur Ab-
trnnigkeit hingerichtet, und von den Judenchristen
als Mrtyrer gefeiert. Der Volksmund hat endlich
durch seine Geschichte, die bis dahin in unbestimm-
ten Sagen kursirende Jesussage, vervollstndigt. Das
beide Jeschua geheissen haben, ist kein ausserordent-
licher-Zufall, da dieser Name (eine Abkrzung von
Jehoschua) in Israel sehr hufig war. Dass aber so
viele Abtrnnige mit diesem Namen im Judenthume zu
verschiedenen Zeiten auftraten, ist wahrlich blos Zu-
fall, aber ein Jesschu ben Joseph war unter ihnen nicht.
Resumiren wir das, was wir aus dem Talmud
ber Ben Perachjas Jnger und ber Pandiras Sohn
wissen, und vergleichen wir es mit dem, was das E-
vangelium ber Jesus ben Joseph berichtet, so stellt
S sich heraus:
1. Jeschua, der Jnger Rabbi Jehoschua's (resp.
R.Jehuda's) hat wenigstens ber ioo Jahre vor dem
evangelischen gelebt.
- -; 2. Jener trieb den Gtzendienst ffentlich vor
den Augen seines Meisters, dieser betete zum Gotte
Israels, und verabscheute den Gtzendienst.
;* 3. Jeschu ben Pandira (ben Sateda) war nicht
der Sohn der Frau eines Joseph ben Eli, sondern
der Frau eines Papus ben Jeduda.
4. Papus lebte noch im Jahre 135 nach der
SGeburt des evang. Jeschu, und konnte eher ein En-
-kel, als der Vater desselben sein.
B. 5. Dieser Jeschu wurde in Folge des Verbre-






chens der Zauberei, des politischen Verrathes und'der
Verleitung zum Abfalle gesteinigt und arfg.ehngt,
der evangelische hingegen als blosser Lsterer le-
bendig gekreuzigt.
6. Ben Pandira's Hinrichtung ging ein 40
tgiger Aufruf zur Vertheidigung voraus, und erst
als sich in dieser Frist Niemand zu seiner Verthei-
digung meldete, wurde sein Urtheil vollzogen. Ben
Joseph hin.gegen wurde in einem und demselben
Tage eingefangen, verhaftet, vor Gericht gestellt,
veurtheilt, hingerichtet und beerdigt.
7. Ben Pandira wurde von einem ordentlichen
jdischen Gerichte verurtheilt und nach talmudi-
scher Procedur hingerichtet; Ben Joseph hingegen
nach einer unbekannten Procedur, von einem unbe-
fugten Gerichte verurtheilt, und von einem rmi-
schen Wrdentrger nach einer rmischen Todesart
hingerichtet.
8. Ben Pandira wurde in Lyda verurtheilt
und hingerichtet, Ben Joseph, in Jerusalem.
9. Jener hatte blos 5 Jnger, dieser I2.
10. Die Namen derselben stimmen bis auf ei-
nem, Mathai, nicht berein.
11. Jene sollen in Jerus L:m, diese in verschie-
denen Orten nach einander verurtheilt worden sein
(Apostelg.)
12. Die Mutter Ben Pandira's hiess Maria
Magdalena nach ihrem Berufe, als Frauenhaarflecherin
(Magadla Saar naschi). Die evangelische Maria Mag-
dalena war nicht die Mutter des evang. Jeschu,






-und erhielt ihren Zunamen von ihrer Geburtsstadt
Magdala.
Gleichviel aber, wer die Magdalena war, wenn
sie die Mutter Jeschu ben Pandira's war, so kann
weder sie die Mutter Jesu der Evangelien, noch die-
ser ihr Sohn gewesen sein. Dass eine Snderin wie
Maria Magdalena einen unehelichen Sohn geboren
haben kann,- bevor Jesus aus ihr die sieben Teu-
fel ausgetrieben hat gehrt in den Bereich der
.Mglichkeit. Der Talmud macht sie an einer andern
Stelle zum Helden einer Mythe. (Chagiga 4. b:) R.
Bibi bar Abuja traf beim Todesengel ein, als dieser
seinem Boten befahl, die Mirjam Megadla Saar na-
schi (Frauenhaarflechterin) zu bringen (todt). Die-
ser ging und brachte die Mirjam Megadla Dardaki
(kleiner Kinder F4*lWsi.n). Da sagte er ihm: Ichi ._
habe dir doch befohlen, die Mirjam M. S, n. zu brin-
gen. Bote: So kehre ich um. Engel: Da sie schon da
ist, so soll sie bleiben, aber wie bist du ihr beige-
kommen ? (da sie noch nicht an die Reihe kam)
Bote: Sie hielt einen Feuerbrand, und schrte das
Feuer, diesen nahm ich, setzte ihn an ihre Knie,
und sie verbrannte sich, wodurch ihr Schicksal sich
verschlimmerte, und so brachte ich sie. Darauf
fragte ihn R. Bibi: Habt ihr das Recht, so zu thun?
Engel: Steht denn nicht, mancher geht ein ohne
Urtheil ? R. Bibi: Es steht doch geschrieben, ein
Geschlecht geht, das andere kommt, und die Erde
steht ewig. (Ecclesia i). Engel: Jch lasse sie bis
ihre Jahre voll werden, und bergebe sie erst dann





EINLEITUNG 25

dem Duma (Name des Todtenwchters). R. Bibi
was machst du endlich mit ihren (nicht ausgelebten
Jahren) Engel: wenn sich ein Rabbinatscandidat fin-
det, der eine Beleidigung verzeiht, vermehre ich mit
denselben seine Lebensjahre.
R. Bibi lebte viel spter (8 Jahrhunderte) als
Maria Magdalena, (i Jahrhundert) Dieses beweist,
dass solche Mythen nicht zum Glauben, sondern
blos zum Lesen geschrieben sind.
I3 Der Schler ben Perachjas, (eben so wie der
Sohn des Papus, wie wir bald zeigen werden) war
gewiss ein Schriftgelehrter, und als solchen mussten
ihn die Juden in Jerusalem gekannt haben. ber Jeschu
ben Joseph hingegen sollen sie gesagt haben, als
er im Tempel auftrat, um das Volk zu belehren:
Dieser ist schriftkundig? Er hat jg nichts gelernt.
(Joh. 7, 15), Wohl wird er in Lucas (2, 47) schon
im 12. Lebensjahre als geniales Kind geschildert,
aber auch ein geniales Kind muss lernen, um ge-
lehrt zu sein, Jeschu ben Joseph zeigt hingegen,
berall in den Evangelien eine krasse Unwissenheit,
selbst in der Bibel.
14. Jm Tract. Aboda sara wird erzhlt: R.
Elieser (ben Hyrkanos) ist einem Jnger des Je-
schu ha-Nozri, Namens Jacob, einem Manne aus dem
Dorfe Sekhanja, ami obern Markte der Stadt Sep-
phoris, begegnet, der ihm eine religise Tempel-
regel mittheilte, die er von Jeschu ha-Nozri gelernt
hat. Dieser Jacob kann blos von Jeschu Pandira
gelernt haben, da er einer Zeit angehrt.







,Ein anderes Mal will dieser Jacob den Ben Dama,
den Neffen R. Jeschmaels, an einem Schlangenbiss im
Namen des Jeschu heilen, was R. J. nicht zulies.
Dieses wird auch im Midrasch Koheleth (1. 9)
und im Talm. Jeruschalmi (Schabat. 14) erzhlt. Jm
leztern wird sein Geburtsort Sima genannt. Neu-
bauer hatte einen Text vor sich, wo statt J. ha-Nozri,
J. Pandira stand. Er meint (Geogr. du Talm.), dieser
Jacob knne nicht der Bruder Jesu gewesen sein,
da der Talm. diesen Umstand nicht bergangen
wre, ferner, dieser Jacob kam in Berhrung mit
Personen (Elieser, Jschmael), die zwei oder drei
Generationen spter (als der evangelische Jesus)
?-etebt haben. Wir fgen noch hinzu, dass Jacob,
der Bruder J. ben Joseph's, weder in Sekhanja noch
in Sima, sonderg in Nozer (Nazareth) geboren wer-
den musste. Es kann also hier blos von einem
lnger des Jeschu Pandira (ben Papus) die Rede
sein. Das der Talm. diesen Jeschu ha-Nozri nennt,
beweist, das, dass dieser, und kein anderer, in Nozer
g-eboren wurde. Das Zusammentreffen R. Eliesers
mit dem Jinger Jacob durfte noch bei Lebzeiten des
Meisters geschehen sein, denn nach seiner Verur-
theilung und Hinrichtung in Lyda als Verfhrer
wrde R. Elieser, eine Erklrung einer Bibelstelle
von einem Abtrnnigen nicht angenommen haben,
was ihm auch sonst den Vorwurf der Abtrnnigkeit
zugezogen hat.
Aus diesen Betrachtungen geht hevor, dass ein
Jeschu (Jesus) b 1h wohl fr die Glubigen






des evanghelischen Christenthums existirt haben mag ;
fr die Anhnger des talmudischen Judenthums hin-
gegen, war und ist er blos eine imaginre Person.-
Vergleicht man die schlichten ungeknstelsten
Notizen des Talmud mit den in Wunder gekleide-
ten Mrchen der Evangelien, so erkennt man auf den
ersten .Blick, wo Geschichte und wo Mythe ist.--
Es unterliegt keinem Zweifel, dass das Urchris-
tenthum weder urpltzlich entstanden, noch sein Ent-
stehen einer einzigen Person, mag sie Jesus, oder
wie immer geheissen haben, zu verdanken hat. Gleich
allen Umwlzungen im Vlkerleben, war auch diese
jdische Secte das Resultat einer Jahrhunderte lan-
gen Entwicklung im Schosse des Judenthums. Schon
zur Zeit des Simon des Gerechten (300 ante Chr.)
begegnen wir in Palstina einer etwa nach Art der
modernen Mnchsorden organisirten, eine asceti-
sche Lebensweise fhrende Gesellschaft, die ersten
Frommen (Urchassidim oi'n e' 'n) oder ewige
Nasirer (Asceten = zi v :) genannt. Durch ihre as-
cetische Lebensweise standen sie schon, so zu.sagen,
mit einem Fusse ausserhalb des Judenthums, wel-
ches die Ascese wohl zur Noth duldet, aber nichts
weniger als empfiehlt. Die heilige Schrift, weit ent-
fernt die ascetischen Selbstqulereien vorzuschreiben
schreibt vielmehr selbst fr den zeitweiligen Asce-
ten oder Nasir (')) ein Shnopfer gleich einem Sn-
der vor. Diese ersten Chassider schlugen im Ju-
denthum zuerst den Weg der Mystik ein, und lehrten
von einem Lohne und einer Strafe nach dem Tode.






Jhnen galt der Spruch Simons: Seid nicht wie
die Lohndiener, die den Herrn fr Lohn bedienen, son-
dern aus Liebe zu eurem Herrn seid gottesfrchtig.
Dem Opfermuthe dieser frommen Schwrmer
hatten die Maccaber hauptschlich ihren Sieg ber
einen siebenfach strkern Feind zu verdanken. Jhre
Merkmale waren, die lewitische Reinheit, die Rein-
heit des Krpers und der Seele. Sie durften kein
Frauenzimmer berhren, auch wenn es in Lebensge-
fahr schwebte. Jhnen galt der Spott in (Sota 21. b)
Welcher ist ein nrrischer Chassid,? der zuschaut,
wie eine Frau ins Meer versinkt, und sagt, es sei
unanstndig, solche anzuschauen und zu retten.
Aus dieser in der Mitte der Phariser entstan-
denen ultrapharisischen, mystischen Gesellschaft
entwickelte sich im Verlaufe der Jahrhunderte eine
. dem Freimaurerthume analoge Verbrderung, welche
bei den jdisch-griechischen Schriftstellern Esser
oder Essener ( =,eN Arzte) heisst. Jm Talmud kom-
men sie unter verschiedenen andern Bezeichnungen
vor, .nach den verschiedenen Eigenthmlichkeiten
und Beschftigungen, unter denen sie unter dem
Volke erschienen, wie Morgentufer (Haemerobap-
tisten rnn, i~) von der Sitte, des Morgens in Jor-
dan zu baden. die Zchtigen (='2i.), Mnrer lau-
terer Gesinnung ( anm ,p: ) die Heimlichen oder
Schweigsammen (c''n), Heilknstler (a ci). Vie-
leicht werden sie auch unter der Bezeichnung ehe-
lose Phariser (, i: t t~t tnqi) in Aboth de Rab-
bi Nathan, und im Talm. (Sota 20), verstanden. Den






Namen Maurer ( ,~ta) scheinen sie selbst gefhrt
zu haben. Im Talmud Schabath, Fol 114 (und Mik-
wuoth Ende) wird von der ngstlichen Reinigung
der Kleider bei den Banaim (Maurer) gesprochen.
Da wird die Frage aufgeworfen: Wer sind die Ba-
naim? Rabbi Jochanan antwortete: Das sind jene
Gelehrten, welche sich mit dem Ausbau (Cultur)
der Welt beschftigen Eine echt moderne maurerio-
rische Definition. Unter einander nannten sie sich
Chaber, d. h. Verbndeter, Geselle, Freund, analog
dem Bruder im modernen Maurerthume. Sie hat-
ten auch eine vorgeschriebene Lebensweise und be-
stimmte Abstuffengen oder Grade, wie die moder-
nen Maurer. Die Ordensregeln eines Chabers (m)
werden im Tract. Demaj (Abschn. 2) angegeben.
Wer sich unterzieht, ein Chaber zu sein, heisst es
daselbst, darf einem Manne aus dem Volke (y ~-in
gewhnlichen Menschen) weder Feuchtes noch "Tro-
kenes verkaufen, undc kein Feuchtes bei ihm kau-
fen; er darf bei ihm keine Herberge nehmen und
ihm in seiner Bekleidung nicht beherbergen; ferner
darf er, nach Rabbi Jehuda kein Kleinvieh erziehen,
und nicht bertreiben in Gelbden und im Spiele,
endlich, sich an Todten nicht verunreinigen.
Der Essaer-Orden hatte seine 4 Grade, deren
Benennung ist: i. Grad, Kenaphaim (Flgel. Flgel-
schrse) 2. Ttwila (Taufe) 3. Maschkin (Getrnke) und
4. Khessuth (Kleid). Das Wesen dieser Grade, wie
ihre Bezeichnung war Ordesgeheimnis, und lassen
blos Vermutungen zu. Diese Grade sind im Tract




80 EINLETTU>1G _____

Bechoroth (Fol. 30) angegeben. Daselbst heisst es
ferner: Wer sich den Verpflichtungen der Chabe-
rim unterzieht, den beobachtet man, wie er sich zu
Hause im verborgenen affhrt. etc.. .., dann unter-
zieht man ihn einem Unterricht (Lehrlingsstand).
Zuerst wird man zu den Kenaphaim ( ~2 ) aufge-
nommen. (i. Grad) Der Name dieses Grades rhrt
wahrscheinlich von einer Schrse mit zwei flgel-
frmigen Anhngseln her, welche zum Abwischen
nach den vorgeschriebenen Waschungen diente (vie-
leicht gar identisch mit dem Grtel des Johanes-
Marcus i,, 6).- Hierauf wird zur Taufe (:n-b) auf-
genommen (2. Grad), Wahrscheinlich wurde man in
diesem Grade zum Baden im Jordan jeden Morgen
angehalten. Nach 30 Tagen erhielt man den dritten
Grad, in welchem man wahrscheinlich zur Bereitung
und Aufbewahrung der Getrnke (le-Maschkin) zu-
gelassen wurde, damit sie nicht durch Laien ver-
verunreinigt werden. Erst nach 12 Monaten er-
hielt man den 4. und hchsten Grad zum Kleide
(Khessuts) (wahrscheinlich identisch mit dem Ka-
meelhaarkleide. Johanes Marc I, 6). Das man un-
ter diesen Chaberim nicht eine gewnliche Gelehr-
tengesellschaft verstehen darf, ist aus folgender
Vorschrift zu ersehen. Wer in Chaberimgegellschaft
angenommen werden will, muss seine Erklrung
vor drei Chaberem abgeben, gleichviel ob Volksmann
oder Gelehrter. Dann ist auch aus der Vorschrift
eines eventuellen Austrittes und Wiedereintrittes er-
sichtlich,dass die Chaberim eine strenge geschlosse-




7 EiNLEITUNtG J," '!


ne Gesellschaft waren, und keine -andere als der
Esserbund sein kann.
Gleich den modernen Maurern nannten sie ih-
ren Dienst aden kniglichen . Ein Esser, Namens
Menachem, der nach losephus (Alterthmer 15)
dem Herodes in seinem Knabenalter prophezeit hat-
te, das er einst Knig sein wird (die Esser schrie-
ben sich auch prophetische Eigenschaften und Wun-
derkuren zu gleich Jesus, Johannes und ihren Jn-
gern und den er dafir zum Oberhaupte des Syn-
hedrions einsetzte, trat spter aus seinen Amte. U-
ber diesen Austritt des Menachem entspann sich
unter zwei sptern Rabbinen (Amorim), Abaja und
Rabba eine Controverse. Abja sagte, er berging
zum Snderleben, Rabba sagte, er berging in den
kniglichen Dienst. (Chagiga 16. b.) Dieser Dienst
konnte kein Staatsdienst gewesen sein, da er aus
einem solchen eben austrat, und dann musste es
( bn : ) und nicht -i.n~ mi heisen. Eben so w e-
nio konnte er in den Hofdienst getreten sein, denn
es heisst dasselbst, es seien, 8o Paar Jnger in
weisser Kleidung mit ihm ausgeschieden. (4. Esser-
Grad).
Im Talm. Jeruschalmi wird ber seinen Aus-
tritt in anderer Weise gestritten. Einige sagen.
Menachem wre von einer Anschauug zur andern
bergangen (mrob m ); andere behaupten, er w-
re seiner eigenen Meinung gefolgt (r, e.) d. h.
vor sich hin. (Chagiga 2,2) Der Sinn dieser Aus-
drcke blieb den Laien verborgen, und war blos






den Eeingeweihten (Chaberim Brdern) bekannt.
Grtz scheint hier einen andern Text vor sich ge-
habt zu haben, denn er sagt, M. habe sich in die
Einsamkeit zurckgezogen. Dann wrde er sammt
seinen Jngern in die Wste gegangen sein, wo
4000 Esser in Gtergemeinschaft und Ehelosigkeit
ein beschauliches Leben fhrten.
Dieser Orden war bei den Rabbinen nicht in
Achtung, denn reiht schon die Bibel den Asceten
(Nasir) den Sndern an, um wie viel mehr musste
der Esser, als ewiger Ascet (Nasir Olam) als sol-
cher gelteit. Beim Volke scheinen sie sogar als gott-
lose Leute gegolten zu haben, weil sie nie den
Gottesnamen aussprachen. ber das mystische We-
sen dieses alten jdischen Maurerordens ist man
nicht gehrig unterrichtet. Einige Aufklrung gibt
jedoch hierber der Esser Pinchas ben Jair im
Tract. Aboda sara (20 b.) in folgenden Worten: Die
Lehre fhrt zur Emsigkeit, diese zur Vorsicht, die-
se zur Reinigung (krperliche), diese zur Reinheit
der Secte, diese zur Frmmigkeit, diese zur De-
nmut, diese zur Sndenscheu, diese zur Heiligkeit.
diese zum heiligen Geiste, diese zur Auferstehung.
Aber die Frmmigkeit (Chassiduth, essische Le-
bensweise) ist die grsste von allen. Wer erkennt
hier nicht den mystischen Geist der Evangelien?
Auch die Jdee von einem messianischen Reiche, und
vom nahen Himmelreiche ist eine essische. Denke.A
wir uns noch hinzu, dass uns die Denk-und Lebens-
weise der ersten Christen, trotz Evangelien und Ha-




.*: EINLEITtNG

giographen, so viel als unbekannt ist, dass wir aber
mit aller Bestimmtheit annehmen drfen,'dass sie
echte Anhnger der, mosaischen Lehre waren, und
sich blos durch ihre messianische Anschauung von
der brigen Judenheit unterschieden, und denken wir
uns anderseits die Esser als Anhnger der Messias:-
idee, und der Verkndigung des nahen Himmelreiches,
und ziehen wir endlich in Erwgung, dass das En-
de dieser mystischen Gesellschaft der Geschichte
unbekannt geblieben ist, so bleibt uns nichts anders
brig, als in den Essern selbst die erste Christen-
gemeinde zu erkennen. Daraus ist auch erklrlich,
warum Josephus unter den jdischen Secten die
christliche nicht mitgerechnet hat, da die Titel
Christus und Christen, erst spter entstanden sind,
in seiner Zeit diese Secte noch unter dem Na-m
men Esser bekannt war.
Nach der Zerstrung des Tempels wird nur
noch ein mal ihrer erwhnt, u. z: Der bekannte
Esser Pinchas ben Jair klagt: ,Nach der Zerstrung
des Heiligthums wurden die Chaberim und die A-
deligen zu Schanden" (Sota 49, 6).
Welche Jronie der Geschichte Die erste Chris-
stengemeinde entstand aus einerjiidischen Freimaurer-
loge, und doch hasst und verfolgt din Kirche nichts
so sehr als Judenthum und Freimaurerthum.
Jm ffentlichen Leben traten die Esser, oder
ihre Sendlinge (Missionre) als Arzte mit medici-
nischen und mystischen Heilungen auf (sie beschwo-
ren Krankheiten und trieben Dmonen aus), dann
3 ,




34 EINLEITUNG6

als Traumdeuter und Propheten. Sie hielten ihre
Heilmittel geheim, und als Raba einst die Zusam-
mesetzung eines Pflasters bekannt machte, zerrissen
ihm die Shne des Essers Minjamin die Kleider
(Schabbath 113, b).
Ganz im Sinne Ben Jairs predigten Johannes (Ja-
chanan) und Jesus (nachmals Viger Christus) und die
Apostel. Berchsichtigt man nabstdem, dass Johan-
nes aus der Wste erschien, wo er gewiss unter je-
nen 4000 Essern (Tufern) weilte, dass er sich selbst
Tafer nannte, Ehelosigkeit und Gtergemeinschaft
empfahl, von Eidleistuny abrieth, Heilungen,Wunder-
curen,! Geisterbinnunoren betrieb, und das Volk
zur Taufe im Jordan aufforderte (2. Essaergrad),
dass er endlich das messianische und das nahe
Himmelreich prophezeite; bercksichtigt man fer-
ner das ganz analoge Auftreten Jesu, dass die-
ser vom 13. bis zum 32. Lebensjahre vom Schau-
platze der evangelischen Sage verschwunden war,
dass er von Johannes im Jordan getauft wurde
so ist nichts evidenter, als dass Johannes, Jesus (vor-
ausgesetzt, dass einer zu jener Zeit existirte) und
die Apostel dem Orden der jdischen Freimaurer
angehrt, und, nach besondern Umstnden zu urthei-
len, die beiden ersten sogar den Rang von Logen-
meistern eingenommen haben drften (ber die End-
katastrophe der Jesussage, die Verurtheilung und
die Kreuzigung Jusu siehe Kap. 26),
Ein Zweites Motiv der Kirche fr die Ver-
folgung der Juden, ist die Strafe derselben fr




'EIETDUNG6 '.

die Snden ihrer Vorfahren, die angeblich die ersten
Christen d. i. die christglubigen Juden in Palstina
verfolgt haben. Aber auch dieses entbehrt aller ges-
chichtlichen Grundlage. Die berzglichen Quellen
selbst, die neutestamentarischen Schriften, haben ja
noch selbst ihre geschichtliche Besttigung nicht ge-
funden. Die erste Quelle einer solchen Christenvefol-
gung ist Paulus selbst. Er erzhlt nmlich, dass er von
jdischen Eltern in Kilikien geboren sei und Saul ge-
heissen habe, spter ein Jnger Rabban Gamliels in
Jerusalem gewesen wre, dass er vor seiner Bekehrung
durch Jesus selbst in einem Traume von den Rabbinen,
(velchen?) ausgesendet worden wre, die Judenehristen
furchtbar zu verfolgen (Apostel 22, 3-5) Diese Erz-
h'ung entbehrt aber aller Wahrscheinlichkeit und hat
viele hnlichkeit mit den modernen Antisemitena-
necdoten. Die neuern jdischen Gelehrten haben gar
herausgefunden, dass Paulus nicht von jdischer
Abkunft war. Er berging zum Judenthum, um die
Tochter eines Priesters heiraten zu drfen, in die er
verliebt war, und als diese Heirat nicht zu Stande kam,
wurde er Antisemit. Ein Verfahren, welches dem eines
modernen Antisemiten ganz hlich sieht. Wre aber
Faulus wirklich ein Jnger des Synhedrialpraesiden-
ten Gamliel gewesen, er wrde keine so mangelhaften
Kenntnisse der Bibel an den Tag gelegt haben. Die
Mission der Christenverfolgung durfte er blos vom Prae-
sidenten selbst oder mit seinem Vorwissen bernom-
men haben, jedenfalls durfte er nach der damaligen
Sitte in Jsrael nur im Sinne seines Meisters handeln,






Wenn man dem Paulus selbst glauben wollte,
so drfte Gamliel nie einen Befehl zur Christenver-
folgung gegeben haben, und eine solche konnte unter
seiner Praesidentur gar nicht stattgefunden haben.
Er selbst schildert die Nachsicht seines Lehrers mit
dem Christenthume in folgender Weise:
Nach der Apostelgeschichte (5, 3) hat dieser
Gamliel den Petrus vor dem jdischen Gerichte (?)
dadurch in Schutz genommen, dass er sagte: Jst
der Rath oder das Werk aus dem Menschen, so
wird es untergehen; ist es aber aus Gott, so knnt
ihr es nicht dmpfen ,Man will hieraus den Schluss
gezogen haben, dass er gar ein geheimer Christ ge-
wesen wre. Dieses vom Gamliel zu glauben bietet
manche Schwierigkeit. Petrus durfte blos als ein Ver-
fhrer zum Abfalle angeklagt worden sein, und das mo-
saische Gesetz schreibt vor: Du sollst dich seiner nicht
erbarmen und ihn nicht in Schutz nehmen (5. M. 13. 8).
Gegen diese bibliche Vorschrift durtfe er nicht han-
deln Die angebliche Asseraug Gamliels steht ferner
mit seinem eigenem Principe im Widerspruch. Er sagt
nmlich: Entussere dich jeden Zweifels. Und in jener
usserung liegt augenscheinlich selbst ein Zweifel.
Bemerkenswerth ist es, dass Paulus hier blos von ei-
nem Phariser Gamliel spricht, ohne denselben durch
,mein Lehrer" nher zu bezeichnen. Man sollte un-
ter diesem Vertheidiger des Anhngers Christis etwa
den Gam. II verstehen. Allein gegen die Hinneigung
dieses Gam. zum Christenthum beweist eine talmu-
dische Aneedote.




. -------------------- .

Im Tractat Schabath fol. 117 liest man nmlich:
Jma Schalom, die Gattin des Rabbi Elieser und die
Schwester des Rabban Gamliel, hatte in ihrer Nach-
barschaft einen Philosophen. (Jn einigen Ausgaben steht
.,Min" eig. christlichen Richter), der als unbeste-
chlich galt. Sie wollte sich ber ihn lustig machen
und brachte ihm einen goldenen Leuchter und sagte:
Jch bitte dich, lass mich miterben von den Gtern
meines Vaters.- Erbe mit, sagte er. Auf die Be-"
merkung, es steht bei uns, die Tochter erbt nicht
mit dem Sohne, sagte er: Mit dem Tage, als ihr
aus eurem Lande vertrieben wurdet, wurde euch
eure Lehre genommen, und eine andere gegeben,
worin es steht: Tochter und Bruder erben zugleich.
Tags darauf brachte man ihm einen lybischen Esel,
da sagte er: Lese zu Ende, (Jn andern Ausgaben steht :
Es steht geschrieben im Evangeliun), dort steht: Jch
bin nicht gekommen, die Lehre Moses zu verringern,
sondern zu vermehren, (sollte heissen weder zu ver-
mindern, noch zu vermehren, statt vomb xbx sollte
stehn c~bi mb ) und in dieser steht, wo ein Sohn da
ist, dort erbt die Tochter nicht mit. Darauf sagte sie
(Jma Schalom): Lass dein Licht leuchten, wie eine
Leuchter, und er (Gamliel) sagte: Der Esel kam
und stiess den Leuchter um, Diese Anecdote ist eine
Jronie auf die Stellung des Christenthums zum moi-*
saischen Gesetze, dessen Giltigkeit bald besttigt,
bald geleugnet wird.
Weder der eine nach der andere Gamliel durfte
also die Taufe angenomen haben, wie Eustachius be-






richtet. Mit Recht bemerkt Geiger: ,Albern, was
Photius nach Eustachius berichtet, dass er (Gamliel)
mit Nicademus durch Petrus oder Johannes getauft
worden. ,Was konnte ihn denn dazu bewogen haben ?
Wie konnte das Haupt einer so hochgelehrten Kr-
perschaft sich durch den unwissenden Fischer Simon
Petrus belehren lassen? Etwa die neue Lehre? Je-
sus hat keine gelehrt, und die Evangelien enthalten
nichts, was nicht dem Judenthume enthehnt ist.
Geiger sagt ber Jesus Auftreten : ,Von einem gros-
sen Werke der Reform, von neuen Gedanken, die die
gewohnten Wege verlassen, ist bis dahin keine
Spur".
Etwa die Wunder bei der Geburt und bei der
Auferstehung ?
Gamliel drfte dem Petrus eingewendet haben:
Wenn Gott solche Wunder htte zeigen wollen, so
htte er sie wie gewhnlich, dem Gesammtjuden-
thume gezeigt. Wie darf ich, der Gerichtsprsident,
die Zeugenschaft verkommener Hirtenbanden in einer
so wichtigen Angelegenheit anerkennen, die ich in
gewhnlichen Dingen bei Gericht nicht anerkenne,
die 'Zeugenschaft von einer Menschenklasse, der
gegenber mein Gesetz die, Juden jeder huma-
nitren Verpflichtung entbindet? Oder soll ich
mich durch die Magier belehren lassen, von denen
zu lernen mir mein Gesetz verbietet? Oder soll ich
andern unglaubwrdigen Zeugen, wie der Snderin
Maria Magdalena, oder den rmischen Soldaten wel-
che plndernd mordend und sengend mein Vater-




EINLEITUNG 39

land berschwemmen, unglaubwrdige Dinge glau-*
ben! Wre es nicht der strengjdische Petrus selbst,
sondern der Paulus, so htte man annehmen dr-
fen, er habe seinen Lehrer dadurch frs Christen-
thur e ~gevonnen, dass er ihn vom lstigen rabinif-
Jche ur; die Taufe entbindet. Auch die Motive
der Tuflinge, wie romantische Liebe, Aussicht
auf eine Staatsanstellung, sind schwerlich anzu-
nehmen.
Die Toleranz Gamliels gegen Andersglubige
(Sternen und Planetenanbeter) kennen wir in einer
ganz andern Richtung. Auf die Frage eines heidni-
schen (rmischen) Philosophen warum der jdische
Gott die von den Heiden angebeteten Gegenstnde
nicht vertiligt, wenn ihm deren Anbetung nicht ge-
fllt, anwortete G : Die Heiden beten Schpfungen
an, die der Welt ntzlich sind, wie Sonne, Mond,
Sterne, Planeten, Flsse und Hgel. Soll denn Gott
einiger Thoren wegen die Welt zerstren? Die Welt
wird nach ihren eigenen Gesetzen geleitet, und die
Thoren ".verden zur Rechenschaft gezogen. Seine Un-
wissenheit in der biblischen Geschichte zeigt zur
Genge, dass er keinen Rabbi berhaupt zum Leh-
rer gehabt hat. So sagt er: (Apostelg. 13). Jsrael
hat vom Samuel einen Knig verlangt, und Gott
gab ihnen den Saul, den Sohn des Kisch vom Stam-
me Benjamin, der 4o Jahre geherrscht hat. Aus der
Schrift geht aber deutlich hervor, dass Saul nicht
mehr als 3-4 Jahre geherrscht hat. (Albo Jkarim
III 25 alte Ausgabe, an welcher Stelle Albo auch
0;






dem Stephanus krasse Unkenntnisse der biblischen
Geschichte nachweist (Apostlg. 7).
Es ist aber noch mehr als ungewiss, ob Petrus
vor einem jdischen Gerichte als Angeklagter ge-
S sanden sei, da die jdischen Gerichte zu jener Zeit
ghr keine peinliche Gerichtsbarkeit ausben du'rften,
wie wir an einer andern Stelle zeigen werden.
Das Lebensende Petrus ist unbekannt. Die
Behauptung, dass er zuletzt in Rom gelebt habe,
haben neure Historiker in Abrede gestellt. Die Pe-
truskirche in Rom beruht also auf eine falche An-
nahme. Jdische Forscher, wie Zacharias Frankel,
haben gefunden, dass Petrus (Simon Caifa), spter
zum Phariserthum sich bekannte, und von ihm stammt
das schne Nischmath-Gebet der jdischen Litur-
gie. Dies widerspricht dem Berichte der Evange-
lien, wornach Petrus ein unwissender Fischer war.
Es ist also wenigstens unerwiesen, dass die
ersten Christen, die messiasglubigen Esser, von
den Juden etwas zu leiden gehabt htten. Wir sind
vielmehr auf Grund mancher talmudischen Notizen
berechtigt, das Gegentheil zu behaupten. Das Chris-
tenthum hat gleich von Anfang an dem Judenthume
gegenber, eine feindliche, ja sogar brutale Stellung
eingenommen. Die zahlreichen mit den Rabbi-
nen gehaltenen Discussionen liefen zuweilen so-
gar blutig ab. Schon damals galt ihm das Schwert
als berzeugung, und die Lynche als Beweis. Un-
ter allen Discussionen ber religise Themata, deren
die Rabbinen seit undenklichen Zeiten mnit Heiden





EINLEITUNG 41

und Sectirern (Minim. Minaim) zu bestehen hatten
waren die mit den ersten Christen allein diejenigen,.
die den Rabbinen einen heillosen Schrecken einjag-
ten. Whrend die Dispute mitHeiden, Philosophen
und selbst mit den Kaisern (Jehoschua ben Cha-
nanja mit Hadrian und seiner Tochter, Gamliel mit
Agripa, Rabbi Jehuda mit Antoninus etc. etc.) harm-
los verliefen.
Der Streit, ob unter Min im Talmud ,Christ"
zu verstehen sei, oder nicht, ist ein mssiger. Bei-
de Meinungen sind richtig. Jn Synhedrin, Abschnitt
X I, finden wir schon Gebiha ben Pessissa, der zur
Zeit 'Alexander des Grossen lebte, in einem Dispute
mit Minim (Miner), die keine Christen sein konn-
ten. Jm 4. Jhdrt. erscheint hingegen noch ein Jacob
Minai als Kurpfuscher, der den Rabbi Abuha schier
um den Schenkel gebracht hat. Min bezeichnet al-
so jeden Anhnger irgend welcher aus dem Juden-
thume hervorgegangenen Secte (Sectirer, Anhnger
einer Secte), deren die Rabbinen 24 gekannt haben,
und unter denen auch die sogenannten ,ersten
Christen (messiasglubige Esser) verstanden wur-
den, da der Name ~,Christ" damals noch nicht b-
lich war, und erst eine sptere Bezeichnung ist.
Zwei Jnstitute kennt der Taimud, in denen die
Rabbinen Discussionen mit Heiden und Christen zu
halten pflegten. Jn Bej Nizrephi, einem Salone mit
einer Bibliothek, wurde mit Heiden, in Bej Awidon
mit Christen disputirt. Dass das erste Jnstitut heid-
nisch war, beweisen die Stellen in Aboda sara fol.48 a,





und Erubin 79a, wo es heisst: Alle Gegenstnde, wel-
che beim heidnischen Cultus gebraucht werden, sind
-dem Juden zum Gebrauche verboten, so die Frch-
te eines Baumes, der zum Gtzendienste bentzt
wird (Aschera, Gtzenbaum). An jenen Stellen wird
eefragt: Was heisst eine Aschera? Antwort: Jeder
Baum. den die Priester pflegen, ohne seine Frchte
;;u kosten. Schemuel sagte: Auch wenn sie blos sa-
gen, diese Frchte (Datteln) sind fr BejNizrephi
bestimmt, sind sie verboten, weil sie solche in be-
ruschendes Getrnk ,werfen, das sie an ihrem Feier-
tage (Jdus) trinken". Ein solcher Trinkcultus ist
heidnisch, nicht kirchlich. Die Discussionen zwischen
Juden und Christen wurden hauptschlich im Sprech-
salon Bej-Awidon gehalten. Dort war nmlich eine
Bibliothek, in der die jdischen heiligen Schriften la-
gen, die aber nicht von Juden geschrieben und entstellt
waren. Dort waren auch die Evangelien, aber sicher-
lich andere, als die kanonischen.
Im Tract. Schabbath fol. 116, a., wo darber
verhandelt wird, welche Dinge man im Sabath aus
einer Feursbrunst retten darf, liest man: Die Evan-
gelien und die Bcher der Minim rettet man nicht
aus einer Feursbrunst. Rabbi Josi sagt: Jn Wochen-
tagen schneide ich die gttlichen Nebennamen aus
denselben und bewahre sie, das brige aber ver-
brenne ich. Rabbi Tarfon sagt: Mge ich meiner Kin-
der verlustig werden, wenn ich sie nicht, so sie mir
zu Hnden kommen, sammt den Gottesnamen ver-
brenne, und wenn ein Mensch Einem nachjagt um ihn






EINLETTUNGi 43


zu morden, oder eine Schlange ihn zu beissen, so
soll er sich lieber in ein Gtzenhaus flchten, ls in
die Huser jener eintreten. Denn jene (Chris-
ten, (Minim kennen das Gesetz und leugnen es
und diese (Heiden) kennen es nicht und leugnen. *)
Joseph bar Chanin fragte den Rabbi Abuha: Darf
man die Bcher von Bej-Awidon aus dem Feuer
retten oder nicht? Er antwortete: Ja und nein ist mir
gleichgiltig. Rab besuchte nicht Bej Awidon, noch
weniger Bej Nizrephi, Schemuel besuchte nicht Bej
Nizrephi, aber Bej Awidon besuchte er. Sie fragten
den Raba warum er in Bej Awidon nicht komme,
da sagte er ,Der gewisse Baum steht mir im Wege"
(d. h. das Gesetz verbietet mir das). So reissen wir
ihn aus,, (durch die Discussion)-- .Dann macht mir

-) Anmerkung puPi p h1 pN ^
So oft ich zu dieser Stelle gelange, in der so mancher falsche Mora-
list auf Kosten der Juden einen gewissen Grad von Jntoleranz findet,kann
ich nicht umhin, den tiefgegrndeten Unwillen des R. Tarphon ge-
gen jene bswilligen Schnder zu billigen, welche noch heute nicht-
aufgehrt haben, solchen in uns wachzurufen Es ist nmlich in gewis-
sen Kreisen seit jeher stehende Praxis geworden, einerseits die Evange
lien zu verherrlichen, und anderseits den Talmud als eine schndliche
und verwerfliche Literatur zu brandmarken, ohne die einen, ihres lang-
weiligen Styles und Jnhaltes wegen, und den andern wegen Unnkentnis
der Sprache, gelesen zu haben. Das erste Verfalbren ist unschicklich,
das zweite schndlich. Diese Talmudsehndung seitens gebildeter und
ungebildeter Christen ist darum noch halbwegs verzeihlich, weil s:e
nicht keiinen(pr iP p) Wonn aber getaufte talmudkundige
Juden in bsw lligerAbsicht durch Entstellung und Missdeutung jenes er-
habenen altehrwrdigen Geistesproduct vergangener Jahrhunderte shn-
den, ( "'1 ~"p ) so stehen sie frwahr unendlich niedriger, als die
verworfensten Heiden, Und solche Individuen, die sich in jedem Zeit-
alter wiederfinden, scheint R. T. vor Augen gehabt zu haben, als er jenen
Ausspruch that.





das an seine Stelle gezetzte(Evangelien) Schwierigkeit.
Mar bar Joseph rhmte sich: Jch gehre zu ihren
Freunden und frchte sie nicht. Eines Tages ging er
hin und gerieth in Gefahr. Rabbi Meier liest den
griechischen Namen Ewangelion hebrisch Awengilion
(;( ib:rpl d. h. Unrechtschrift) Rabbi Jochanan liest ihn
Awongilajon (bai'p d. h. Verbrecherschrift)
Der greise Elieser ben Porto wurde gefragt,
warum er Bej Awidon nicht besuche, da antwortete
er: Ich bin alt und frchte, ihr werdet mich mit eu-
ren Fssen zertreten. Am selben Tage wurde wirk-
lich ein Greis daselbst mit den Fssen zertreten. Die-
ser Elieser sagt daselbst: Wo das Schwert herrscht,
herrscht die Literatur nicht (Silent musae inter ar-
mis)! wo diese herrscht, herrscht jenes nicht. (Aboda
sara 17).
Der bekannteste Discutator mit Heiden und Chris-
ten ist Rabbi Jehoschua ben Chananja. Er disputirte
mit gelehrten Rmern (Synh. 90) und Alexandrinern
(Nida 69) mit den Senatoren des Athaeneums(Berach-
oth 8) mit Kaiser Hadrian und seiner Tochter (Chulin
60) aber vor Bej Awidon hatte er Furcht. Als ihn
einst der Kaiser fragte, warum er nicht hinkomme,
antwortete er: Mein Kopf ist ein Gltscher (grau)
y meine Umgebung Eisscholen, ich bin wie Hunde die
nicht bellen, meine Zhne malen nicht mehr. Das
heisst, er wre bereits zu alt und unfhig, in solche
gefhrliche Discus sionn jinughen, wie sie in Bei
Awidon gehalten werden, es fehlt ihm der Eifer, die
Macht der Rede und die physische Kraft dazu.






Ist doch bis zum heutigen Tage der Terrorismus
die einzigeWaffe, deren sich die Kirche im Kampfe ge-.
gen das Judenthum bedient, und wo ihr die weltliche V
Macht nicht zu Gebote steht, dort muss der Appel an
die Volksleidenschaft der Arier herhalten. Fast will es
scheinen, dass die Fabel vom Wolfe und dem Schafe auf
den ungleichsten aller Kmpfe zwischen Kirche und
Judenthum ganz besonders gedichtet wurde. Nie ha-
ben die Streiter der Kirche die schlagenden Argu-
mente jdischer Gelehrten gegen ihre verlogenen und
widersinnigen Angriffe in Bercksichtigung gezogen,
noch weniger solche ernstlich zu bekmpfen vermocht.
Denn stand ein verworfener, bswilliger Apostat an
der Spitze, so hatte er es warlich nicht erst nthig,
von seinen Gegnern zu erfahren, dass er gelogen hat;
hat er aber einen Christen die Lgen und Entstel- .
lungen in den Mund gelegt, der sich dann als ein in
Judaicis Hochgelehrter geberdete (Rohling et Comp),
dann bewegte sich dieser in einem ihm vllig un-
bekannten Fahrwasser, und musste vor jedem Ge-
genbeweis eines Rabbinen verstummen, es msste
denn sein, er setzte den Eid (Meineid) dem ber-.
mchtigen Gegner entgegen (Rohling), um seiner
schndlichen Lge die Sanction zu verleihen. Welcher
ungleiche Kampf! Man denke sich einen bswilligen
Renegaten (eynb Wm) auf der Kanzel einer spani-
schen Kathedrale, in der einen Hand das Buch, in
der anderen das Schwert, hinter ihm die Wrden-
trger der Inquisition, dieser Hllenmacht der Mar-
ter und des Scheiterhaufens, vor ihm ein zitterndes





46 EINLEITUNG

Huflein Rabbiner, denen man wohl die Redefrei-
heit garantirt hat, hinter denen aber dennoch der
kirchliche Censor mit grimmiger Miene dastand, und
bloss ein dem Gegner ungeflliges Wrtchen drfte
dem Juden entschlpfen, und Tod Verderben war das
Los der Juden.
Trotz aller Widerlegung werden die alten L-
gen aus dem Arsenale verlogener Waffen jedesmal
wieder hervorgeholt, und in den Kampf gegen das
Judenthum gezogen. Darauf passt das Sprichwort
Salomon's : Wie der Hund zurckkehrt zu seinem
Gespei, so wiederholt der Thor seine Narrheit (Spr-
ehe 26, 11) Bis ehegestern war, und ist noch
zum grossen Theile auch heute, blos die Vertheidigung
unter sorgfltiger Schonung des Gegners gestattet,
und. es ist eine schndliche Pfafenlge, welche die
cle~ ialen Bltter unter das Volk verbreiten, dass die
Juden die chistliche Religion beschimpfen. Die ver-
nichtenden Kritiken ber Evangelien und Kirche
rhren ausschlieslich von christlicher Feder her.
Erst dem von ihr selbst aus ihrer Hlle herauf-
Leschworenen Antisemitismus ist es gelungen, auch
unsere Zunge zu lsen, und unsere Feder in Bewegung
zu setzen, und vom geringen Masse der Pressfreiheit
Gebrauch zu machen, welches der arische Staatsan-
walt dem Semiten noch geniessen lsst.Die Kirche hat
freilich ihr Mglichstes gethan, die jdischen Quellen
zur Vertheidigung versiegen zu machen, allein ei-
ne i700 jhrige misslungene Praxis htte sie end-
lieh belehren sollen, dass es vortheilhafter sei, den
Lwen nicht unntzer weise zu reizen
X w` 't',.e^ ^e ^'-' .^ ^ *.^,. -,^..t'--^ **-;., A /;*^ ^A,> K ^& .^ ^.*-*^ *,..7-.A -;.*





Auch eine gewisse Sect, Barioni genannt, se "."
te mitunter den Rabbinen in unsanfter Weise zu.
Diese Secte finden wir zuerst auf den Mauern Jeriu-
salems, unter einem Huptling organisirt, mit L-:
wenmut, Selbstverleugnung und Todesverachtung ,
um die Erhaltung des jdischen Heiligthums gegen
einen bermchtigen Feind kmpfend.
Als Rabbi Jochanan ben Sacai ihren Huptling,
seinen Neffen Aba Sikra, aufforderte, er mge seine'
Schar vom ungleichen Kampfe in einer belagerten,
aller Lebensmittel entblssten Stadt abhalten,antwor-
tete dieser: Wenn ich ihnen diesen Vorschlag machen
wrde, so wrden sie mich selbst erschlagen (Gittin
S56) Eine solche Hingebung fr eine heilige Sache, .
ein solcher Opfermut kann nur von einer hhern Jdee
getragen werden. Hier erscheinen die Barjoni in ih-
rer hchsten Begeisterung fr die heiligsten Gter
des Judenthums.
Etwa ein Jahrhundert spter finden wir. sie in
der Nachbarschaft des Rabbi Meier, demselben derart
zusetzend, dass er um ihren Tod bat. Seine Frau
Beruria wies ihn darber zurecht, und sagte: Wie
ist denn deine Meinung? Es steht doch, die Snden
sollen zu Grunde gehen, steht denn,, die Snder"(Psalm
104) Da sagte er: Lies den Satz zu Ende, da steht,
die Bsewichter werden nicht, mehr sein, Sie: Wenn
die Snden aufhren, wird es keine Bsen mehr
geben. Bete vielmehr um Gnade fr sie, dass sie
reumtig Busse thun. (Berachothi 10 a.) I-ier erschei-
nen die Bajroni schon als echte Minim und Geg-

..........................-* *..i .









iVihren d me, mit alln ihn Gi ssi .
iq 'uisitoren~ deren Grundsatz lauIte' I.
dia est servanda fides .
INoch ein Jahrhundert spter begegnen wir in
Nachbarschaft des Rabbi Sera gewisse- Barjoroi,
er :an sich zu bringpen ~uichte, um e ur Um .';
Sbewgen, wodurch er den, nwillen der Rab-
en rregte. hdem Rabbi ira's sagten-
Barjoni: Bis nun hat fde Kleine mit den vebraon-
Sclhenkeln (sieh hierber Baba Mezie '85) fr |ns
;Gnade gebeten, wer wird jetzt fr uns um Gna-
beten?'Sie gingen hierauf in sich, und thaten :.
e (Synhedrin 3* a.) wer, waren denn diese Bar- .'
i? 'Die Commentre Raschi und Thossaphoth hal-
sie fr Ruberhorden oder ausgelassenes Gesin-
Aber solche Leute geben ihr Leben 'nicht frli
Hieiligthum, und gehen nicht fr eine hohe Jdee
den verzweifelten .Krieg, sie. besitzen berhauipt
t ddie, Fhigkeit,'die Trger einer erhabenen Jdee.
sein.. Auch. organisiren sich ,Wiistlinge nicht unter
i.m Hwupling. Endlich wre'der Unwillen derRab.
ne gegen Rb Sera Vnverstndlich, da er sie 'doch
aIGuten leiten, wollte. '
Noch unsinsniger ist, diej Ansicht, dass sie Chu-'1
(iS maritner) waren, die eine Taube (Jona, dah~er
~ -~ -b




EITfr1rN:G7l

Diesen Jochannes (Jochanan) ben Secharia ha-
Kohen kennt die jdische Geschichte gar nicht. Wohl
kennt der Talmud (Joma babli 18, b, und Jeruschalmi
7 a) einen Priester Secharja ben Kuputol, (oder
Kabutol, oder Kabutor), allein dieser war ein Jnger
des Simon ben Gamliel, welcher von 52-70 p. Chr.
lehrte, und konnte daher schon vor Christi Geburt
(vor anno i) kein alter Mann gewesen sein. berdies
weiss die Geschichte weder etwas von seinem Sohne
Jochanan, noch dass etwas Ausserordentliches bei
dessen Geburt vorgefallen wre. Das Capitel 24
Math. ist eine nicht ganz gelungene Copie der Prophe-
zeiung Daniels. Die Discussionen Jesu mit den Fha-
risern, Saducern, Schriftgelehrten und Hohepries-
tern ( ? es war jedesmal nur einer) ist den unzh-
ligen Discussionen der Rabbinen mit Heiden- und
Sectirern abgelauscht. Der Talmud lsst jedesmal
die Rahbinen siegreich aus dem Streite herausgehen,
die Evangelien lassen Jesum ber die Rabbinen
triumphiren. Wir werden an Ort und Stelle die
Tragweite seiner Siege gehrig beleuchten.
Die Anfhrung der zahlreichen Belegstellen aus
dem alten Testament sieht dem jdischen Midrasch
und der talmudischen Agada hnlich. Aber whrend
jene die Citate. mit ngstlicher Prcision anfhren.
kommen solche im neuen Testament furchtbar ent-
stellt vor.
Was endlich die k!einlichen Wunder Jesu und
der Apostel, wie die Wunderkuren, Geisterbeschw-
rungen, Einherschreiten auf der Meeresoberflche etc.





betrifft, so finden wir in der jdischen Literatur nicht
leicht etwas nliches. Es msste das in letzter Zeit
in unseren Gegenden in Hnden des niedern jdischen
Pbels befindliche Wunderbchlein ,Lob des Mannes
vom guten Ruf" (.i e, nd c) sein, worin die un-
zhligen Wunder eines vor etwa 150 Jahren in Polen
gewesenen Wundermannes ( Baal Schem ), erzhlt
werden. Es wre eine mssige Arbeit hierber Ver-
gleiche anzustellen. Wir wollen hier blos erwhnep,
dass auch dort der Armut g-ehuldigt wird. Der Er-
zhler, besser der Dichter, lsst nmlich eine Witwe
auf dem Grabe ihres Mannes beten, er mge vor
dem Throne Gottes die Gnade erwirken, dass ihre
Kinder arm bleiben, damit sie nicht an dem lieben
Gott vergessen.



ERSTES KAPITEL.

Christi Gesehlechtsregister, Empfngnis, Name,
und Geburt.

Vorhemerkuug. Jndem die christliche Doctrin ihrem Mes-
sias eine rein geistige sndenerlsende Mission zuschreibt,
setzt sie sich schon von vorn hinein mit dem jdisch-
biblischen Meschiach in Widerspruch, und benimmt allen
aus der Bibel geholten Belegen fr seine Messianitat jede
Beweiskraft. Damit, dass sie ihn zu einem Nachkommen
David's macht, hat sie nicht viel gewonnen. Der Davidische
Meschiach wird als ein weltlicher Frst bezeichnet, fr
den der ertedigte Thron seines Ahns in Jelusalem bestimmt
ist, auf dem kein Fremder sitzen darf. Ein geistiger Stuhl






oder. ein Stuhl neben Gott im Jennstits, wird selbst dem
David im Talmud abgesprochen, daher hat er solchen
dort nicht zu vererben. Als nmlich Rabbi Akiwa dem
David einen Stuhl im Himmelreiche neben Gott zuschrei-
ben wollte, wies ihm R. Josi der Galiler zurecht, und
sagte: Akiwa, wie lange wirst du noch die Gottzeit ent-
weihen? ( Chagiga 14, a.).
Nach dem Evangelion Lucas 1. 32 verhiess der En-
gel Gabriel der Maria, als er ihr die Visite des heiligen
Geistes ankndigen kann, dass ihr Sohn auf dem Stuhle
seines Vaters David ewig sitzen und ber das Haus Jacob's
ewig herrschen werde. Es sass aber kein Jeschua auf dem
Throne David's, und ein solcher herrschte, so lange er
lebte nicht ber das Haus Jacob's. Erst spt nach seinem
Tode fing die Schaar seiner Verherer an, ber Jacob im
Namen eines solchen in einer Weise zu herrschen, wie sie
in der HlIle von der Schar des Belzebub oder des Asmodai
ber die armen Snder nicht schreklicher gedacht werden
kann. Aber diese Anweisung auf den jdischen, vom Usur-
pator Herodes in jener Zeit eingenommenen Thron wre
hinreichender Grund seiner Verfolgung Seitens dieses Des-.
poten gewesen, wenn Jesus wirklich zu seiner Regierung-~.
zeit geboren worden wre. Und hat er wirklich irgend
welchen Hintergedanken auf den jdischen Thron gehabt,
so ist seine Hinrichtung durch den rmischen Statthalter
Pontius Pilatus auch ohne die Verurtheilung (?) durch
ein jdisches Gericht, selbst nach modernen Gezetzen ge-
rechtfertigt. Derselbe Engel Gabriel verheisst ferner der
Jungfrau Maria, dass ihr heilige Kind Gottes Sohn gennant
werden wird (das. 35 ). In Math, 8. 29 nennen ihn so zwei
Besessene im Gergenserlande. Der Titel,,Sohn Cottes" findet
sich auch im alten Testament ( 3. M. 6. 2 ), wo es heisst:
Da sahen die Shne der Gtter die Tchter des Menschen,







dass sie gut (schn) waren, und nahmen sich Weiber nach
Belieben. Der Nahme ,Shne der Gtter" ist verschiedent-
lich aufgefasst worden. Die einfachste Erklrung scheint
uns folgende: Einen Bestandtheil verschiedener heidnischer
Kulte, wie der Astarte (anTO) bildete die Unzucht. Die
in derselben geborenen Kinder wurden den Gttern gewid-
met, und in abgesonderten Klstern erzogen, und durften
blos unter einander heiraten. Es geschah eines Tages,
dass die ,Shne der Gtter" (die den Gttern gewidmeten
Shne) die Tchter der profanen Menschen erblickten, in
sie Gefallen fanden und entgegen dem religisen Verbote
auch profane Frauen heirateten-
Wir wolle n hier auf die Verschidenheit der Jesuge-
nealogien des Math. und Lucus nicht eingehen. Dies ge-
hrt jener Afterwissenschaft an, welche sich Evangelie.-
harmonie nennt, und welche Leistungen zu Stande brachte,
auf welche das talmudische Sprichwort passt nemlich:
Du versenktest dich in die Meeresfluth und brachtest ei-
nen Scherben herauf. (Baba kama 71 b.). Wir wollen
blos auf die abweichenden Stellen der Genealogie des
Matth. von der im i. Chr. 2 angegebenen aufmerksam
machen. Schon Troki fand, dass die Matthias-Genealogie
4 Knigsgenerationen ausgelassen habe, in dem sie zwi-
schen Jcram und Jotham die Zwischenglieder Achasjah
Joasch, Amazjah, und Asarja bergeht und statt ihrer
einen unbekannten Isijahn setzt. Bei fernerem Einblick fin-
det man den Mangel des Jehojakim zwischen Joschijahn und
Jechonjahn. Dafr bereicherte uns das Evangelium mit
4 Damen von nicht ganz unbescholtenem Rufe, und von
nicht-jdischer Herkunft, von denen drei, wie Phamar,
Ruth und Bath-Scheba, wenigstens durch andere Bibel-
stellen erewiesen sind, dass aber Rachab die Frau Salomons
(Schalmna') und die Grossmutter von Jischai (David's Vater)






war, ist eini chronologiseher Unsinn, wie solcher in den
Evangelien nicht gar selten ist. Rachab war eine Zeit-
genossin Josua's, des ersten Richters (etwa 1500oo ante
Chr.), Jischai hingegen lebte zugleich mit Samuel, dem
15-ten und letzten Richter (etwa Iloo ante Chr.), als 400
Jahre spter. Wenn daher Rachab die Grossmutter Jischais
gewesen wre, so htte sie hchtens ioo Jahre frher als
ihr Enkel leben knnen, nicht aber 4oo.
Annehmbarer und glaubwrdiger ist die rabinische Tra
dition ( Megila 14, 6 ), wonach Rachab die Frau Josua's
selbst wurde, und dass sie unter ihren Nachkommen 8
Propheten und eine Prophetin zhlte. Ihr Zuname Sona "
(rl 2r~f) 'gab die Veranlassung, dass man sie fr ein
unzchtiges Weib hielt. Allein Sona kann auch heissen
Speiserin d. h. `Kost-oder Gastgeberin. Die Bemerkung
des populren Bibel-Lexikon, dass das Wort ,, Sona" in der
letztern Bedeutung in der Bibel nicht vorkommt, ist einfltig.
Denn erstens, schon der Umstand allein, dass die Spione Jess'
in der feindlichen Stadt Jericho zu ihr einkehrten, beweist,
dass ihr Haus eine Herberge fr Fremde war, und zwei-
tens steht und fllt die hebrische Sprache mit der Bi-
bel nicht, ihr Gebiet reicht viel weiter. Wir lesen im Tal-
mud (Berachoth. jo, a) Mar Ukba sagte : So wie Gott
die ganze Welt fllt, so fllt die Seele den ganzen Krper
So wie Gott speist (erhlt,-son-Vi) die ganze Welt,
so speist (erhlt-Sona, n;t) den ganzen Krper"
Dieser Satz ist noch in mancher andern Beziehung
wichtig. Mar Ukba will dadurch beweisen, dass Gott mit
der Welt in unmittelbarer Berhrung steht, und ihr un-
mittelbarer Erhalter (Weltseele) ist; im Gegensatze zu den
Platbnikern, welche die Welt von einer besondern Welt-
seele, und im Gegentheil zu den Gnostikern, welche zwi-
schen Gott und der Welt ein intermedieres Princip, d en






Demuirgos, annerkennen, der die Welt erschaffen hat, sie
erhlt, und die sinaitischen Gezetze gegeben hat. Dieses
intermediere Princip. zwischen Gott und der Welt, ist ins
Christenthum bergangen, wo es sich in einen Jesus, ei-
nen Sohn Gottes, herhauskrystallisirt hat
Jm diesem Satze wird ferner das Verhltnis Gottes
zum Weltall als ein innewohnendes, immanentes, darge-
stellt, im Gegenzatz zur Ansicht Rab Huna's im Namen
des Rab Ami, und Rabi Josi's, Sohn des Rabi Chalaphta,
welche sagen, Gott sei der Ort des Weltalls, und das
Weltall ist nicht der Ort Gottes. Gott also ausserhalb der
Welt stehend. Transeedent. (Bereschith raba Abschnitt 69)
Der Evangelist des Lucas schickt der Geburt Jesu jeie
des Johannes voraus. Dieser sollte den Propheten Elias
repraesentiren der nach der Propheten Malachi Weissa-
gung dem Erlser am grossen Tage der Erlsung voran-
gehen sollte. Bei der Beschreibung seiner Empfngnis und
Geburt. so wie seines Verhltnises zu Jesu lagen dem Schrei-
ber zwei biblische Erzhlungen als Muster vor. Die eine
ist die Verheissung der Schwangerschaft der alten Sara
durch einen Engel, die zweite ist die Schwangerschaft
Chanas und die Geburt Samuels, wie wir in der Einlei-
tung nachgewviesen haben.
Um den Verdacht ihres Gatten Joseph zu beschwich-
tigen, erschien auch ihm der Engel im Traume, um ihm
Aufklrung ber den wahren Sachverhalt zu geben. Da
aber Jesus fr das Heil der ganzen Welt auf Erden erschei-
nen sollte, so drfte es rathsamer gewesen sein, auch den
Verdacht der brigen Welt durch etwas zu beschwich-
tigen. Da aber der Engel nicht der ganzen Welt im Trau-
me erscheinen konnte, so sollte er hierin nach der alten
erprobten Methode der allgemeinen Offenbarung verfahren
Denn dieser Traum bildet unstreitig eine der wichtigsten





I. KAPITEL 57

Grunlagen des Christenthums, welches bestimmt ist, die
auf Grund der sinaitischen Offenbarung beruhende mo-
saische Religion aufzuheben und zu ersetzen, wozu dasselbe
auf Grund des Traumes eines unwissenden Zimmermannes
weder fhig, noch berechtigt ist. berdies htte der En-
gel wissen sollen, dass er es mit Rabbinen zu thun hatte,
welche ber Trume ganz eigenthiimliche Ansichten hat-
ten. Jm Tract. Berachoth (fol. 55 ) wird ber die Trume
verhandelt, vorber die verschiedenen Ansichten notirt
werden. Unter andern heisst es daselbst: Alle Trume
gehen nach dem Munde, d. h. sie hngen von der genos-
senen Abendmalzeit ab. Ferner, man zeigt dem Menschen
im Traume blos seine Lieblingsgedanken. Was der Zim-
mermann Joseph an jenem Abende gegessen, welchen Ge-
danken er mit Vorliebe nachgehngt haben mag, lsst
sich freilich nicht eruiren.
Albo Troki, und vor ihm viele Andere, stellten die
Abstammung Jesu von David dadurch in Abrede, dass die
Evangelien selber zugeben, dass ihn seine Mutter von kei-
nem Menschen, sondern unmittelbar vom heiligen Geiste
empfangen habe, und bekanntlich waren David's Nachkom-
men durchgehends Menschen und keine heiligen Geister.
Dem gegenber versuchte man nachzuweisen, dass aueh
seine Mutter, die heilige Jungfrau Maria, von davidischer
Abkunft wre. Als ein Argument wurde angefhrt, dass das
Geschlechtsregister des Lucus nicht auf Joseph, sondern
auf Maria sich beziehe, anderseits berief man sich auf ei-
ne alte Sitte in Jsrael, wonach die Stimme sich nicht 4
geschlechtlich vermischen durfte, daher durfte Joseph, der
von David's Familie war, auch nur eine Frau aus dem
Geschlechte David's heiraten. Das erste hat Troki mittelst
des Schlussatzes des Registers selbst ad absurdum gefhrt
Denn in diesem Falle htte dieses lauten mssen ,, Jesus
. . l ;,







wurde gehalten fr den Sohn Maria's, der Tochter Eli's"
statt: Sohn Josephs, Sohn Eli's (Lucas 3, 23). Nicht
stichhaltiger ist auch das zweite Argument. Man
knnte aus jener alten Sitte hchstens beweisen, dass Ma-
rie wohl aus dem Stamme Juda sein misste, aber doch
auch aus einer andern Familie, als der davidischen sein
knnte. Uberdies war jene Sitte in Jsrael zu jener Zeit
lngst aufgehoben. Wir lesen im Tract. Thaanith lEnde:
Rabbi Simon ben Gamliel erzhlt: Es gab in Jsrael keine
schneren Feiertage, als am Vershnungstage und am 15.
Ab, weil damals die Tchter Jsraels in ausgeliehenen weis.
sen Gewndern (um die Armen, die keine hatten, nicht zu
beschmen) in die Weingrten hinausgingen, um zu tanzen,
Bei dieser Gelegenheit wurden alle Parthien geschlossen:
Ferner wird dort die Frage aufgeworfen: Warum gerade
der 15. Ab dazu gewhlt wurde? Und unter andern gibt
Rabi Jehuda im Namen Samuels als Motiv an, weil dieser
Tag der Gedenktag ist, in dem es den Stmmen gestat-
tet wurde, sich unter einander zu verschwgern. Jn den
ltern Ausgaben des Talmud findet sich eine Randglosse
(Thossaphoth), welche lautet: Hier liegt ein Beweis gegen
ihre (der Christen) Lehre. Jn den neuern Ausgaben hat die
Censur diesen Passus gestrichen.
Wir mssen aber hier noch hinzufgen, dass nach
altjdischer Sitte Maria nicht blos die Braut Josephs im
rhodernen Sinne war, sondern seine bereits gesetzlich an-
getraute Gattin, da die Trauung damals schon bei der
Verlobung stattfand, nicht wie heutzutage, erst bei der
Hochzeit.
Wir Anhnger der Religion der Offenbarung haben
gar kein Verstndnis fr diese religise Mhr. Die Offen-
barung, welche in feierlicher Weise auf dem Berge Sinai
in Gegenwart eines ganzen Volkes stattfand, hat selbst in





von aber keine Spur in den Evangelien ist. Weil der 25-
December bei. den Heiden ein wichtiger Feiertag (Sonnen-
neujahr) war, so hielt man denselben fr wrdig, den Sohn
des wahren Gottes, der das Heidenthum aus der Welt
schaffen sollte an demselben geboren werden zu lassen.
Der berhmte Astronom David Kimchi berechnete aber,
das im Jahre 3961 mundi, in welches man die Geburt
Christi verzetzt, der 25, December gar nicht auf einen
Sonntag, sondern auf einen Samstag fllt. Die Verlegung der
Sabbatruhe auf den Sonntag hat daher keine Berechtigung.


KAPITEL 2.

Weise aus dem Morgenland, Flucht Jesu nach Egypten,
Herodes Kindermord, Jesus in Genesareth.
Jm Evangelium Lucas wird erzhlt, dass in
Folge einer vom rmischen Kaiser August in Pals-
tina angeordneten Volkszhlung, Maria im hoch-
schwangern Zustande ihren Wohnort Nazareth ver-
lassen, und nach Beth-Lechem, der ehemaligen Da-
widstadt hingehen musste, um sich unter den Mit-
gliedern der Familie Davids zhlen zu lassen. Hier
bieten sich aber folgende unberwindliche Schwie-
rigkeiten dar:
1. Es war wohl eine Gepflogenheit der jdi-
schen Herrscher, das Volk nach Stmmen und Ge-
schlechtern zu zhlen, aber die rmischen Kaiser
verordneten die Volkszhlung nach den Wohnorten.
2. Die Stadt Beth-Lechem war wohl der Ge-
burtsort David's, aber weder er selbst, noch seine






Nachkommen haben je daselbst gewohnt, am we-
nigsten damals, nach beinahe 1100 Jahren. Von sei-
ner Thronbesteigung bis zur Gefangennahme seines
letzten kniglichen Sprssl,-h Knig Zidkijah
(1059-600 ante Chr.) wohnte, sein ganzer Stamm
in Jerusalem. Auch ist aus den Registern des Esra
und des Nechemja nicht ersichtlich, das die aus dem
babylonischen Exil etwa zurckkehrenden Nachkom-
men David's sich in Beth chem Jehuda niederge-
lassen htten. 1
3. So lange Herodes el{e, war Palstina ein
unabhngiger Staat, in dem die rmische Regierung
kein Recht hatte, eine Volkszhlung vorzunehmen.
Nach strenger chronologischer Untersuchung stellte
es sich freilich heraus, dass Herodes bei der Ge-
1 burt Jesu gar nicht mehr am Leben war, da er schon
im Jahre 750 nach der Erbauung der Stadt Rom
gestorben war, whrend Jesus erst 754 geboren
wurde. Aber dann konnte die Verordnung des Kin-
dermordes in Beth-Lechem nicht von ihm, sondern
von seinem Nachfolger, dem Tetrarchen von Judea
Atchilaus, ausgegangen sein. Diese Unrichtigkeit
stellt sich auch nach einer andern (jdischen) Zeit-
rechnung heraus. Jm Jahre 107 vor der Zerstrung
Jerusalems belagerten die rmischen Legionen Jeru-
salem, und setzten den Herodes, nach dem Falle des
Antigonus zum Knig von Judea ein, 34 Jahre
whrte seine Regierung, er starb daher 73 Jahre
vor der Zersterung Jerusalems. Die Geburt des le-
schua ben Joseph (Jesus) ward ursprnglich erst






se Volkszhlung wird auch in der Apostelgeschichte
(5, i7, angeblich von Gamliel) erwhnt.
Der Verfasser des Johannes-Evangelium geht
ber die Geburt, den Geburtsort und das Ge-
schlechtsregister Jesu hinweg, und weiss blos, dass
sein Held ein Galiler war, was nicht gar zu sei-
nem Ruhme gereicht. Wir lesen in demselben (7
40): Einige sagten, das ist der Prophet, Andere
sagten, der ist der Messias, wieder Andere sagten:
Kann denn auch aus Galilea der Messias kommen?
Die Schrift sagt ja, vom Samen David's, aus dem
Flecken Beth-Lechem, da David war, soll der Mes-
sias kommen. Hiemit scheint das Volk Jesum we-
der fr David's Sprssling noch fr einen Bethle-
hemiten gehalten zu haben. (52) Sie antworteten
und sprachen zu ihm : Bist du auch ein Galiler ?
Forsche und siehe, aus Galila steht kein Prophet
auf. Damit stimmen die Rabbinen' ganz berein.
Auch bei ihnen standen die Galiler im Rufe der
Unwissenheit. Als einst ein Galiler in Jerusalem
ffenrlich vorbetete, lachten ihn die Juder seines
schlechten hebrischen Accentes halber aus. Die
Rabbinen waren der Meinung, dass die Kenntniss
der Lehre sich bei den Judern darum erhalten habe,
weil sich die hebrische Sprache bei ihnen erhalten
hat, wrend bei den Galilern das Gegentheil der Fall
war. Die hebrische war die Sprache der Gelehrten,
die aramische Sprache war Volkssprache und beson-
ders in- Galila heimisch. Daher zeigt selbst Jesus,
S hheIghnds Unwissenheit in der Bibel (wenigstens






im hebrischen Texte) und selbst in der grssten
Noth am Kreuze, als er mit den Worten des Psal-
misten : Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich
verlassen, ausrufen wollte, konnte er die hebrischen
Worte :Iw Mtb 'X ,b' nicht finden und musste sich
der syrischen bersetzung bedienen u p:& bb ,b "
Die wenigen Personen, welche gewrdigt wur-
den, vom feierlichen Act der Geburt des Heilands
zuerst Kunde zu erhalten, scheinen uns nicht glaub-
wrdige Zeugen zu sein. Ganz im Gegentheil zu
diesem fanden die weltbewegenden alttestamentari-
schen Wunder vor dem ganzen Volke statt. Auch
ber diese ersten Zeugen der Geburt Jesu sind die
Redateteure der Evangelien Math. und Lucas nicht
einig. Der erste lsst weder jdische Gelehrte,
noch jdische Priester dieser Ehre theilhaftig wer-
den, sondern heidnische Gelehrte, Priester der Lehre
des Zoroaster, Magier genannt, wurden in dieses
gttliche, fr die grosse ffentlichkeit bestimmte
Geheimnis eingeweiht. Ohne ihre Namen oder ih-
re Zahl anzugeben lsst er sie durch einen Stern
am Himmel nach Jerusalem, einladen und von
dort Beth-Lechem in ein Haus fhren, um daselbst
der Geburt des jdischen Knigs beizuwohnen.
Hier drngt sich unserm jdischen Bewusstsein
ebenfalls (manches Bedenken auf. Wie konnte die
gttliche Allweisheit die Tactlosigkeit begehen, ei-
ne Offenbarung von so schwerwiegender Bedeu-
tung fr das Judenthum den Rabbinen vorzuenthal-
ten, und den Priestern der Zweigtterlehre des Bal,







anzuvertrauen. Da die Rabbinen ausdrcklich den
Juden verbieten, von Magiern etwas zu lernen
(Schabbat 75), so folgt daraus ganz deutlich, dass
die Allweisheit den Erlser gar nicht fr die
Juden gesandet hat, denn diese sind eben die Ge-
sunden, die keine Arznei brauchen um mit Jesu
Worte zu reden; sie konnte hchstens durch diese
Priester den jdischen Gottesbegriff sammt einem
Excerpt aus der grossen, weiten jdischen Ethik un-
ter den Heiden zu verbreiten beabsichtigt haben.
Tedoch ist dieser Versuch durch die Magier als miss-
lungen zu betrachten, denn in ihr Vaterland zurck-
grekehrt haben sie ihre hohe Mission, deren sie Gott
ausnahmsweise gewrdigt hat, ganz vergessen, und
bis heute ist Persien noch nicht christlich. Als die
Perser ihre Religion einmal wechselten, so war es
nicht die christliche, sondern die Lehre Mohamets,
welche sie annahmen. Welchen Erfolg der Heiland
bei andern Nationen aufzuweisen hat, das ist aus
dem Dogma der Dreieinigkeit, der Jnquisition dem
Antisemitismus u. s. w. u. s. w. ersichtlich.
Die Magier, welche auf wundeibarem Wege zu
der Nachricht von der Geburt des jdischen Knigs
Jeschua, gelangt sind, haben durch die Verbreitung
derselben dem Knig Herodes (?) um seinen Thron
bange gemacht. (2,3) Sie erhielten daher den heim-
lichen Befehl, ihm den neugeborenen Judeakenig zu
verrathen, damit er ihn aus dem :Wege schaffe.
Hingegen erhielten sie durch einen im Traume ihnen
erschienenen Engel den Gegenbefehl, sich aus dem





II, KAPITEL 67

Staube zu machen, ohne dem Knig Bericht erstat-ei
tet zu haben. Hierauf soll Herodes alle Kinder in
Beth-Lechem haben hinrichten lassen, damit erfllt
werde, was der Prophet Jeremias gesagt hat: Auf
dem Gebirge, welchem ?)hat man ein Geschrei gehrt,
Achzen, Weinen und bittere Klage, Rachel weint
um ihre Kinder, und will sich nicht trsten lassen,
denn es war aus mit ihnen. Diese Stelle lautet in Je-
remias (31.15) ganz anders, und spielt auf ein ganz
anderes allgemein bekanntes historisches Factum an.
Eine Stimme wird zu Ramah, (wo Rachels Grab ist,
gehrt, chzen, Weinen bittere Klage, Rachel weint
um ihre Kinder, will sich nicht trsten lassen, weil
sie fort sind (ins babilonische Exil).
Die Magier htten doch,, anstatt auf den un-
geschickten Rath des Engels, schndlich die Flucht
zu ergreifen, lieber den eiferschtigen Herodes be-
schwichtigen sollen, indem sie ihm entdeckt htten,
das nicht ein Knig, sondern ein Heiland geboren,
wurde, um was sich der Edomite wenig gekmmert
htte. Sie htten dem Vergiesen des unschuldigsten
kindlichen Blutes dadurch vorbeugen knnen. Dem
Schreiber scheint ein geschichtliches Facturn vorge-
schwebt zu haben. Als nhmlich dieser Tyran sterben
sollte, liess er aus jeder Familie des Landes ein Kind
holen, und auf einen Ort zusammentreiben, mit dem
Befehle, dieselben gleich nach seinem Absterben zu
ermorden, damit im Lande, anstatt der Freude
ber seinen Tod, allgemeine Trauer herrschen soll
was aber glcklicher Weise vereitelt wurde.








mje,ss kin, nach, Egypten
l lien, uini ler N, achstellung \des Herodes zu,
en,' hat den Joseph augenscheinlich zur ber-..
f ngeines biblischen Gezetzes verleitet, welches
tet; Jhr sollt auf diesem WVege (nach Egypten).
malis zurckkehren (5. M. 17,. 17). Wohl ist das
aische Gesetz fr die Engel nicht verbindlich, '
dei Tder Talmud sagt: Die Lehre' ist den dienst-
bhB en' Eng:eln nicht gegeben worden ( rs, rt a,
i *:tt-b) ; wohl ist es in Lebensgefahr gestattet,
n-. gfrssten Theil der Gesetze zu bertreten (mit
usnahme von Mord, Blutschande undGttzendienst);
1 haben Jehoschua 'ben Perachja und Jehuda.
S Tabai ein GleiChes gethan: allein Engeln durfi-
B h.on andere Mittel zu Gebote stehen, um ih-
i' octt vom Tode zu rettod.
Eben so wenig, wie das Evangelium weiss, wo-,
rdie Weisen gekommen sind, weiss es auch an-
eben, wohin sie 'gegangen sind. Das hinderti
i r die sptern Hagiographen nicht, ihnen deni'
igstittel zu verleihen, ihre Zahl (3) zu bestimg'
ni (drei Knige,) sie mit den Namen Caspar, Me1j
nn d Balthasar (Frst des Baal) zu taufen,, ohein4
anstoss daran zu nehnmen, dass ein christlicher Heiliger
&n aNmen eines Gbtzen (Baal) nicht fhre d'ar'
ihne i en dlich gar einen eigenen' .Gdenktag 6.








n ..ebst den Engeln uiHr n bere
gen sein list. Waren doch alle triarchen-
.. :4t archen, wa
doch Moses, David etc. Hirten und da Jesus
seiner Geburt kein Hirte sein konnte, o musste
doch wenigstens in einem St4le geboren werd
/wobei Hirten Wenigstens eine Rolle zweiten Rar '
spielen. Leider waren die Hirten in Plstinaj
Zeit nicht mehr jene biblischen gottesfrehtl
Personen, von schlichten (patriarchlischer,) SIt
sondern hchst demoralisfrte, sittlich verkommene '
Horden, denen die Rabbinen das abfltigte Ze
nis ausstellen, und sie sogar zu keiner :Zeunsea
ulassen (Baba Me sia 5. b.) ber die der Tal
dasselbe Verdict verhngt, wie ber die sta ad:s
gesetzlosen, ruberischen heidnischen Horden,
' Verdiet, welches die Juden von den allgerrii
Menschenpflichten gegen dieselben entbindet; ,
welches lautet: Lo maalin welo moridin; Man
ihnen nicht beistelen, und man darf ihnen nicht
den, (Synh. 56.; Aboda 26, a) '
Diese Horden wtrdigt das Evangeliuni
Geburt des Heilands ausschlieslich zu schaue i,
se Horden wrdigen die Engel, die anstnaieIX
Menschen blos im Traume zu erscheinen wrdig u
sich ihnen am hellen Tage zu offenbaren, und g.
liche lHymnen zu' Sigen. Es ist wahrlich, ge l





70 II KAPITEL

berbande, mit einer mehrtausendjhrigen Vergan-
genheit zu brechen, und ihre ewig wahren sittli-
chen Jdeen, ihre unsterbliche Zivilisation mit einer
Schnurre, mit mystischem, sinnlosem Dusel zu ver-
tauschen.
Die Hymne, welche die Engel den Hirten ge-
sungen, und welche diese eben so wenig, wie wir
verstanden haben, lautet (Lucas 2, 14) nach der
lutherischen bersetzung, zu deutsch: Ehre sei
Gott in der Hhe und Friede auf Erden, und den
Menschen ein Wohlgefallen
Dieser letzte Passus hat nicht in allen Spra-
chen denselben Sinn, die verschiedenen bersetz-
ter scheinen verschiedene Texte vor Augen ge-
habt zu haben. So sagt der syrische : ei~ e t i2
d. h. Frohsinn, oder gute Hoffnung den Menschen.
Eine (anonyme) hebrische berzetzung hat ,n a mb
d. h. den Menschen Gnade, eine andere (Delitsch)
fhrt selbst zwei verschiedene Versionen an. i, ,Gna-
de in den Menschen" (wrtliche) Ubertragung des Grie-
chischen, C. Eudakia: ,und: Menschen seiner Gnade".
Die Richtigstellung ist nicht unsere Sache. Wir wollen
blos gegen den zweiten Passus ,Friede auf Erden"
vom jdischen Standpuncte, auf Grundlage unserer
Geschichte seit dem Bestande des Christenthums,
ganz besonders der Kirche protestiren, und unsern
Protest untersttzen die Evangelien und Jesus selbst,
welcher selbst eingesthet, dass er nicht des Friedens
wegen gekommen sei, sondern am Krieg Hass und
Ha'der zu schrren.






Eine Hymne aus dem Munde von Engeln sellte
man meinen, berge einen hhern, mysterisen Sinn.
Wir haben in dieser Hymne keinen solchen finden
knnen, vielleicht gelang dies jenen verlotterten
rohen Hirten Palstinas. Unsere biblischen und Tal-
mudischen Engel singen keine Hymnen auf Erden
berhaupt, sondern einzig und allein ihrem Herrn
im Himmel. Denjenigen, welche sich zuweilen einem
menschlichen Ohre eines Propheten (Jeschajah, Jeches-
kiel) so w ie der Begeisterung eines Dichters kund-
gaben, lagen immer erhabene Mysterien zu Grunde,
die nur Eingeweihten verstndlich sind, und nicht
rohen Hirten. Wir wollen hier eine solche Hymne
anfhren, fr deren Verstndniss aber Manches vor-
ausgeschickt werden muss. Das Verhltnis Gottes
zum Universum wird in zweifacher Weise aufgefasst,
a. Gott ist in der Welt, innewohnend immanent, oder
wie sich die Rabbinen ausdrken, die Welt ist der Ort
Gottes, Gott ist der Inhalt der Welt b.Gott steht ausser-
halb des Universums, transcedent, oder wie die Rabbi-
nen sagen, Gotts ist der Ort der W\Vlt. Beide Ansich-
ten sind im Judenthum vertreten, da dieses seinen An-
hngern, und nur diesen, blos die Befolgung der Ge-
setze auferlegt, aber das metaphysische Denken voll-
stndig frei lsst. Der Gedanke der Jmmanenz scheint
bei den Propheten, der Transcedenz bei den Rabbinen
der herrschende gewesen zu sein. Die Hymnen der
jdischen Engel sind in mysterisen, die Jdeen der
Jmmanenz und Transcedenz enthaltenden Stzen ab-
gefasst, welche die Engelchre einander zurufen:





So hrt Jsaias (6, 3) solche Chre einander zurufen:
Heilig, heilig, heilig, ist der Gott der Heerscharen,
,der Jnhalt der ganzen Erde (statt Welt) ist seine
^ Majestt Jn diesen Worten gibt Jsaias dem Jmma-
nenzgedanken Ausdruck.
Jecheskiel (3, 12) lsst seinen Engelchor aus-
rufen .,Gebenedeit ist der Ewige von seinem Orte".
Jecheskiel gibt den Ort des Ewigen gar nicht an, er
A kennt ihn nicht, d. h. er neigt weder zur Jmmanenz
noch zur Transcedez.
Aus diesen Hymnen biblischer Engelchre hat
ein spterer Dichter eine mysteriose Hymne fr die
Engelchre im himmlischen Heiligthume zusammen-
gesetzt, (Keduscha), die einen erhabenen philosophi-
scher Gedanken (Mysterium i.i) in sich birgt. Diese
Hymne wird jeden Schabbath beim Gebete des
Mussaph feierlich recitirt, und hat sich blos in der
polnisch-deutschen Lithurgie rein erhalten. Jn der-
selben werden im Heiligthume des Himmels die
verschiedenen Engelchre neben und gegen einander
Sprche ausrufend aufgefhrt, von denen einer die
Jmmanenz, der andere die Transcedenz verkndet.
Die Dritten endlich drcken sich in unbestimmter
Fassung aus (wie Jecheskiel). Sie lautet:
Preisen wollen wir deine Macht und dich hei-
ligen, nach dem Mysteriums ( ne) eines Gesprches
unter den Seraphim des (himmlischen) Heili -thums,
die deinen Namen im Heiligthum heiligen, wie
geschrieben steht durch deinen Propheten.
I Chor: (Einer ruft dem Andern zu): Heilig, heilig
Sheilig ist der Gott der Heerscharen, voll ist die





Erde (physische Welt) seiner Majestt (Jmmanenz)
II Chor: Seine Majestt ist voll des ewigen unend-
lichen Weltalls ( o4.v Transcedenz).
III Chor der Diener: Diese fragen einander, wo ist
daher der Ort seiner Majestt ?
IV Chor: der jenen gegenbersteht, sagt blos: Gebenedeit
V. Chor: Gebenedeit sei die Majestt des Ewigen
von jeglichem Orte.
Das sptere Judenthum entschied sich. auf Grundlage
des Bibelwortes selbst fr die Transcedenz, wie solche
in Bereschith raba (Kap. 69) ausandergesetzt wird.
Rab Huna sagt im Namen des R. Ami: Warum
nennt man Gott ,den Ort"( =npz )? Weil er ,der Ort
seiner Welt ist. R. Jossi, Sohn des Chalaphtha sagt:
Wir wssten gar nicht, ob Gott der Ort seiner Welt
ist, oder ob seine Welt sein Ort ist, wenn nicht
geschrieben wre: Siehe, der Ort ist mit mir. (2 M.
33, 2 ), woraus folgt, dass Gott der Ort seiner Welt,
nicht aber dass seine Welt sein Ort sei.
So beschaffen ist der Sinn der Hymnen jdischer
Engelchre *)

*) Eine eigentliche Engellehre haben die Evangelien nicht, sie
entlehnen ihreEngel einerexotischen in Israel eingebilrgertenEngelhie-
rarchie, nach welcher die Engel stehende geistige Geschpfe sind, die
des gttlichen Befehles harren. Diese Ansicht .haben die Exilanten
aus Babel nach Palstina mitgebracht, und ist der Zendreligion
entnommen. Daher sagt Rabbi Schimon ben Lakisch. 12itt0 IN
( 1 V~1 ) tt M12 5 bre k4W Auch die NAMEN der Engel sind
durch ihre Vermittlung von Babel heraufgekommen. R. Sch. war der
Ansicht, dass die Engel keine stehenden Geschpfe sein, und das gan-
ze System aus leeren Namen bestehe. Nach dieser echt jdischen,
Anschauung werden die Engel lediglich fr einen bestimmten Auf-
trag erschaffen, und nach vollzogenem Auftrage zu sein aafhren. Diese






(Letzter Vers) ,Und er kehrte nach Galilea zu-
rck und liess sich in Nazareth nieder, um zu erfllen
was die Propheten gesagt haben: ,Er wird Nazarener
heissen." Das hat aber ein jdischer Prophet nie gesagt
Alle Angaben Luthers sind falsch und willkhr-
lich. Das Wort Nezer (Sprosse) kommt wohl an einer
der hingewiesenen Stellen vor, und hat sogar auf
den Messias Bezug, aber in einem ganz andern Sinne.
Es heisst nmlich in Jsaias (i i. i): Dann geht ein Reiss
aus Jischai's Stamme heraus, und ein Spross (Nezer)
au seinen Wurzeln bricht hervor. Wir knnen hier
eine Stadt Nazareth unmglich herausklgeln.


KAPITEL 3.

Johannes tauft den Jesus
Der Prophet Malachi verheisst Erscheinen des
Propheten Elias als Vorlufers des Messias (Masch-
iachj. Die Rolle dieses Vorlufers wird hier dem
Priester Johannes, dem Sohne des Zacharias, zuge-
theilt. Jn jenem Wunderkinde, welches Elischewa in
Folge der Verheissung eines Engels in ihrem h-
hern Alter geboren hat, soll der Prophet Elias selbst

lEngeln entsprechen latenten Natuarkrften, welche zu einer gewissen
Zeit und unter `gewissen Umstnden wirksam werden, und dann
wieder zu wirken aufhren. Wir finden diese Ansicht in Legende und
Poesie vertreten 1it x i iz' ~l= eu li m~ 1 r 211 ~ e
1D21 Die. diensthuenden Engel werden tglich erschaifen, singen
Hymnen und hren auf zu sein (Chagiga 14)
Jm aramischen Gedichte .,Akdaxnoth" heisst es: IN rll'n
.1w2u, sie entetehen neu jeden Morgen.





III KAPITEL 75

wiedergeboren worden sein. Diese Wiederburt ist
sicherlich keine krperliche gewesen, sondern eine
Metempsychose, die Seele des Elias ist in einem
neuen Krper (in der Gestalt des Johannes) auf Erden
wieder erschienen. Denn als sich Jesus zum Zeit-
vertreib einmal mit Elias und Moses auf einem un-
genanten Berge in Gegenwart seiner Jnger unter-
hielt, (17 3) erkannten sie in Elias ihren wohlbekann-
ten Johannes nicht. (17. 14) Dieser wunderthtige
Esser Elias-Johannes erscheint hier mit einem Male
aus der Wste, und ruft: ,Thut Busse, denn das
Himmelreich ist nahe. Wir verstehen wohl die es-
sisch-maurerische symbolische Sprechweise nicht,
und knnen daher auch nicht wissen, was sie unter
dem Himmelreich verstanden haben; aber so gar
nahe scheint solches doch nicht gewesen zu sein, da
wir es noch bis zum heutigen Tage nicht erlebt ha-
ben. Sollte aber Johannes die tyrannische Herrschaft
jenes entarteten Christenthums, das sich stolz Kir-
che nennt, gemeint haben, dann bedauern wir seinen
Jrrthum, denn unserer d. h jiidischer Anschauung
und Erfharung nach, sollte sein Ruf lauten: Thut
Busse, denn das Hllenreich ist nahe.
Als Beweis fr seine erhabene Mission beruft
sich dieser Bonai (Maurer) auf eine Stelle in Jsaias
(40 3,) die er nicht verstanden, und deren Satzge-
fge er nicht einmal gekannt hat. Es steht nmlich
(3): ,Und er ist der, von dem der Prophet Jesaias
gesagt hat, und gesprochen. Es ist eine Stimme ei-
nes Predigers der Wiste. Bereitet dem Herrn den
,! W .





7 III. KAPITEL

Weg und machet richtig seine Steige". Nun hat
aber Jsaias nie von einem Elias gesprochen, und
diesen hier sehr verstmmelten Satz auf ihn be-
zogen. Er hat in demselben an gar keinen Prediger
in einer Wste gedacht, als welchen sich Johannes
ausgibt Der angefhrte Satz lautet vielmehr in
wortgetreuer berzetzung: Eine Stimme ruft: Jn der
Wste bahnet des ewigen Weg, ebnet in der Steppe
eine Strasse unserm Gotte'. Das Evangelium verbin-
det irrthmlich die Wrter ,in der Wste" mit dem
vorhergehenden Stimmet", woraus das /bekannte
Schlagwort: ,Eine Stimme in der Wste" entstanden ist.
Jm hebrischen Original steht das Trennungszeichen
auf ,ruft" nicht auf ,Stimme". Der ganze Satz be-
steht aus zwei Gliedern, in denen der Sinn des er-
sten sich im zweiten wiederholt. Das ist eine der
hufigsten hebrischen Redefiguren, welche heisst:
Die Wiederholung, des Satzes in andern Worten

Jm Evangelium Marcus (i.) wird erzhlt, dass
Johannes das ganze Land Juda im Jordan getauft
habe. Somit sind die Juden in ihrer Gesammtheit
noch vor Jesus selbst getauft worden. Diese Urtau-
fe msste nach jdischer Auffassung ihre Wirkuag
auch auf die kommenden Geschlechter der Juden
ausben. Denn als die jdishe Nation am Berge
Sinai den Schwur: Wir werden befolgen und ge-
horchen" geleistet hat, wurde er als fr ihre nach-
kommenden- Geschlechter in Ewigkeit verbindlich
4 '.'- ,:





III KAPITEL 77

se dieses Schwures in den Bund Abrahams, ohne
nochmals schwren zu missen. ( t y~at~). Die Juden
drften sich demgemss auch als die wahren, d. h.
im heiligen Wasser des Jordans la Jesus selbst
Getauften betrachten, gegenber den Christen, die
blos mit profanem Wasser leicht beschpritzt, oder
befeuchtet werden. Die Verleitung oder der Zwang
der Juden zur Taufe ist daher absurd, da sie fr-
her und echter getauft sind, als ihre Taufer selbst,
sie werden gar getauft geboren. (bu~ t bu )gleichwie
die beschnitten Geborenen (t .bu) gezetzlich von
der fernern Beschneidung befreit sind.
(11) ,Aber der na chmir kommt, ist strker" denn
ich, dem ich auch nicht genugsam bin, seine Schu-
he zu tragen, der wird auch mit dem heiligen Geist
und mit Feuer taufen". Er kndigt hier die Ankunft
des Mesias Jesus an, ber seine Persnlichkeiten
schwieg er. Ja er schwieg auch als er gefragt wurde
ob er der Prophet Elias sei (Joh. 1. 25). Er zog es
vor, sich dieses Zeugnis von Jesus als Gegendienst
ausstellen zu lassen (Matth. 11, 14. 17, 10-14). Sie
zeugten mithin gegenseitig fr einander .Unpartheische
Zeugnisse existiren nicht.
Was dieser Prophet unter der Taufe im heili-
gen Geiste verstanden hat, daran wollen wir unsern
Scharfsinn nicht ben. Aber seine Verheissung der
Feuertaufe ist wohl durch Jesus selbst nicht in Er-
fllung gegangen. Dafr haben aber seine Statthalter
auf Erden in seinem Namen diese Art Taufe an un-
sern Vorfahren in einer furchtbaren Weise getbt.
v 1 -f *





78 111 KAPITEL

Uber Millionen ihrer Hupter schlugen die Flammen
dieser christlichen Taufe auf den Scheiterhaufen
zusammen.


K A P 1 T E L 4.

Jesus wird vom Satan versucht.

Der Inhalt dieses Kapitels bietet eine unheilsame
Verwirrung im Gottesbegriffe dar. Ausgegangen
vom Lande der Bibel, der Lehre des reinsten Mo-
notheismus, verliess das Christenthum seine Grenzen
mit *einer bis zur Carricatur verstmmelten Copie
derselben, um solche den Heiden anzubieten. Um
aber bei diesen leichter Eingang zu finden, suchten
die Trger desselben mit der heidnischen Auffassung
zu pactiren, und in ihre Jdeen einzugehen, und solche
sogar zu assimiliren. Nachdem der heilige Cyrylus
-das grosse Serapeum in Alexandrien sammt seiner
berhmten Bchersammlung zerstrt, die Philosophin
Hypathia zersckelt und die Judengemeinde sammt
ihren Synagogen vernichtet hatte, machte er den
Ephesern das Zugestndnis der in Egypten so be-.
liebten gttlichen Dreiheit (Osiris Gottvater, Jsis
Gottmutter, und Horus Gottsohn) und erklrte solche
unter verndetem Namen als oberstes Dogma der
neuen Religion. Jn dem bisher Gesagten glaubt man
in Jesus die Verkrperung der zwischen dem obersten
Gotte und der Welt .vermittelnden secundren Gott-.
heit der Gnostiker (Demiurgos oder der Weltseele






Platos) wieder zu erkennen. Cyrylus scheint bei der
Erfindung des Trinitatsdogma' s an jene vermittelnden
Prineipien gedacht zu haben. Um aber dem Chris-
tenthume dennoch den Schein des Monotheismus zu
retten zwngte er die drei Jdeen von der Gottheit
ersten und zweiten Ranges und der geschaffenen
Welt in einen unfassbaren Begriff der sogennanten
Dreieinigkeit (Trinitt) zusammen.
Denkt man sich noch die endlose Zahl der von
der Kirche creirten Heiligen, denen, ganz analog
den griechischen und rmischen Halbgttern und
vergtterten Sterblichen, Tempel gebaut und Gedenk-
oder Feiertage eingesetzt werden, und zu denen
gebetet wird, so haben wir eine treue Copie vom
heidnischen Polytheismus. Die Einwendung dass auch
die Juden mitunter ihre Synagogen nach Rabbinen
benennen, dass sie an den Grbern solcher beten,
ist unbegrndet. Solche Praxis ist blos bei der
mystischen Parthei der Chassidim blich, aber die
Synagogen und das Beten an den Grbern sollen blos
zum Seelenheil der verstorbenen fiommen Rabbinen,
deren Namen sie fhren (resp, wo deren Gebeine
ruhen), dienen.
Jn der Erzhlung von der Versuchung Jesu,
Gottes eigenen Sohnes, resp. Gottes selbst, durch
den Satan erblicken wir ganz deutlich den persischen
(zoroastrischen) Dualismus. Denn was anders ist denn
der Satan der Evangelien, als der persische Ahri-
man, das Princip des Bsen im Universum, das als
unabhngige Gottheit der Finsternis und der Ver-





nichtung, mit Ormuzd, dem Principe des Gutten, als
Gottheit des Lichtes und des Schaffens im fortwh-
renden Streite lebt.? Wo aber hrt die Herrschaft
Gottes in der Welt auf, und wo fngt die des Satan
an? Da das gute und das bse Princip sich auch
im Menschen manifestiren, wo ist da die Grenze ihrer
Herrschaft ? Jch kann nicht umhin, hier eines Witzes
des Raban Gamliel gegenber einem Magier zu
erwhnen. Dieser, ausgehend von der Ansicht, dass
Ormuzd der Schpfer der Seele, Ahriman hingegen
der Former des Krpers sei, sagte dem Gamliel:
,Jn deiner obern Hlfte (Sitz der Seele) herrscht
Ormuzd, in.deiner unteren herrscht Ahriman" Darauf
bemerkt Gam. ,Warum erlaubt also Ahriman dem
Ormuzd das Wasser durch sein Gebiet passiren zu
lassen?" Die beiden Schpfer leben doch im Streit,
und das durch den Mund (Ormuzd's Gebiet) eintre-
tende Wasser fliesst durch den Darmkanal (unteres
Gebiet des Ahriman) nach aussen
Sei es, dass Jesus, im Sinne der Empfngnis
Mariens, als ein gottgeborenes Wesen aufzufassen,
sei es, dass er nach dem Begriffe der Trinittslehre
die Verkrperung Gottes, oder die in die Erschei-
nungswelt getretene Gottheit selbst sei; in keinem
Falle durfte der Satan, wenn- er nach alttestemen-
tarischem Begriffe blos als ein Geschpf Gottes, als
ein untergeordneter Diener desselben aufgefasst wird,
sich gegen Jesum vergreifen.. Und was Wunder, wenn
er der Versuchung seines eigenen Ceschpfes nicht
erlegen ist? Kann er, der Gott'm schwachen hierin






elenden Mensohen als Beispiel dienen? Ja, wenn sich
der Gott Jesus von seinen eigenen Geschpfen, den
Menschen, freiwillig hat hinrichten lassen, so geschah
dieses wenigstens zu dem (problematischen) Zwecke
der Erlsung von einer sogenannten Erbsnde, zum
Heile der Gesammtmenschheit. Freilich ist nach
unserm beschrnkten alttestamentarischen Begriffe
von dieser Erbsnde, solche gar nicht geshnt worden,
da ihre Strafe noch immer aus der Welt nicht geschafft
wurde. Die Menschen sterben nach der Kreuzigung
Jesu wie vor, sie mssen noch immer im Schweisse
des Angesichts ihr Brot essen, die Frauen gebren
noch unter Schmerzen, und die Erde hat nicht auf-
gehrt, Dornen und Disteln zu erzeugen, und die
Schlange kriecht noch immer auf ihren Bauch (Ge-
nesis 3.)
Jn der alttestamentarischen Parabel, Hiob, erhlt
der Satan, als diensttuender Engel, sein Mandat von
seinem Herrn, Gott, selbst, den Hiob zu prfen.
Aber unsere Rabbinen erklren unumwunden, dass
die Erlebnisse Hiobs keine geschichtlichen Thatsachen
seien, sondern Dichtung. Es heisst im Tractat Baba
kama (fol I6): Job war nicht und wurde nicht ge-
boren, er ist blos eine poetische Person (r n b :S
*rn ~m b z r: A ) Ein anderes Mal erscheint der
Satan im A. T. blos als eine poetische Figur in
prophetischen Visionen (Zacharias 3, i) oder als
Vollzieher von Gott verhngter Strafen (i. Chronik
22) wo ihm selbst der Titel ,Engel" gegeben wird.
Sein Dasein war nach rabbinischer Anschauung eben





so wenig constant, wie das anderer Ehgel, die blos
ein zeitweiliges Dasein fristen, und blos zur Aus-
bung einer bestimmten Mission jedesmal neu erschaf-
fen werden, um nach Vollendung derselben aufzuhren
zu existiren. Selbst die Hymnensnger werden tglich
(aus dem mystischen Flusse Dinor) neu erschaffen
und hren nach dem Gesange zu bestehen auf.
Die jdischen Engel sind also keine unsterblichen
Wesen. Jhre Mamen erhalten sie von ihrer Mission.
Die dualistische Anschauung des Universums
blieb nicht ohne Einfluss auf die moralische Denk-
weise des Menschen. Sowohl die zoroastrische Zwei-
gtterlehre, als auch die kirchlichen Begriffe von
Gott und Teufel, stellen die Seele des Menschen
unter den Einfluss von gegenstzlichen, von Aussen
her auf ihn einwirkenden Principien, von denen das
eine (Ormuzd, Gott) sie zum Guten, leitet, und das
andere (Ahriman, Satan) zum Bsen verleitet. Der
jdische Einheitsbegriff hingegen lsst dass Gute und
das Bse im Universum von einem und demselben
gttlichenWesen ausgehen.So spricht Jsaias gegen den
persischen Dualismus h i:n2 i~t 12ii ,nb e bv a ^,'n va
;') me n aive (Jch bin der Ewige, nichts ist ausser
mir, Bildner des Lichtes, Schpfer der Finsternis,
Schaffer des Friedens und Schpfer des Bsen (Jsaias
45). Auch der Trieb zum Bsen, und die Neigung
zum Guten im Menschen versetzt das Judenthum in
dessen eigenes Wesen. So sagt Gott :u p 1 1-n mN-

Siehe, ich lege dir heute vor das Leben und den





IV. KAPITEL 81

Tod, den Segen und den Fluch, du aber whle das
Leben(5. M. 30, 19). Rabi Nachman sagt: Zwei Triebe
schuf Gott im Menschen, einen guten und einen
bsen (Berachoth 61, a). Dieselben Triebe werden
auch den Thieren zugeschrieben (daiselbst). Die Rab-
binen lehrten: Zwei Hirne sind im Menschen, das
eine rth ihm zum Guten, das andere zum Bsen
(daselbst) Rab sagt: Der bSe Trieb gleicht einem
Jnsect, das an den Ausgngen des Herzens sitzt.
ibid em). Die Bibel sagt: Denn der Trieb des men-
schlichen Herzens ist bse von seiner Kindheit an.
i. M. 8, 21) Dazu bemerkt der Talmud: Der bser
Trieb steckt verborgen im menschlichen Herzen (Suda
52. a). Man lese noch hierber Schabbath to5 b,
Kidaschin 30, a.
Die Rabbinen identificiren ausdrcklich den
Begriff des bsen Triebes mit dem des Wrge-
engels und des Satans. So sagt Resch Lakisch:
Der Trieb zum Bsen, der Satan und Todesengel
sind ein und derselbe Begriff rnn ivi a i p i r wil
Baba bathra 16 a) Als Trieb zum Bsen erregt er
im Menschen verderbliche Leidenschaften, die sein
Leben abkrzen, und ihn nach dem Tode als bses
Gewissen (Satan) plagen. Eine wahre Dreieinikeit,
aber keine gttliche
Drei der menschlichen Natur innewohnenden Mo-
tive sind es, deren Ausartung die Grundlage des bsen
Triebes im Menschen bilden. Der Trieb zur Selbster-
haltung, die Sucht nach Genus, um die Gefhle des
reizbaren Nervensystems zu befriedigen, und die




IV. KAPITE"l

Furcht vor Mangel oder die Sorge um die Zukunft.
Dieser bse Trieb (Jezer hora) artet unter gewhn-
lichen Umstnden sehr leicht aus. Die Erde ist der
Wonhort und das Gesammteigenthum der Menschen
und der andern Geschpfe ohne Unterschied, ihr
Boden erzeugt seine Frchte fr Alle, und bietet sie
Allen ohne Unterschied zum Genusse dar. Der
Mensch wird mit unbeschrnkten Ausprchen auf
derselben geboren, und bringt von der Natur
allen Geschpfen gleichmssige Rechte zum Leben
mit auf die Welt. Er muss aber seine Rechte zu
Gunsten seiner Mitgeschpfe einschrnken, die mit
gleichen Rechten zur Welt kommen, wie er. Das
Bewusstsein einer solchen Pflicht ist das Rechts-
bewusstsein, das moralische Gefhl, der gute Trieb
(Jezer tow)
Die Anlage zum Bsen hat ihren Grund in der
krperlichen Organisation des Menschen, und ist der
Egoismus; das Gefhl fr Recht und Moral, die
Rcksichtsnahme fr gleiche Ansprche anderer
Wesen, der Altruismus, sind rein seelische Eigen"
schaftent.Beide Anlagen sind dem Menschen angeboren
das berwiegen der einen oder der andern bestimmt
seinen Charakter, worauf Erblichkeit, Erziehung und
Beispiel einen unberechenbaren Einfluss ausben.
Kaum zu einigem Selbstbewusstsein erwacht, streckt
das Kind sein Hndchen nach allem Frrcichbaren und
Unerreichbaren aus, und ist sichtbar entrstet, wenn
es aufHindernisse stsst. Stsst sich das Kind selbst
an, so weint es blos, so lange der Schmerz anhlt.




IV. KAPITEL 85

Berihrt es hingegen Jemand blos leise, aber mit
drohender Miene, schreit es die Mutter an, ja zu-
weilen reicht sogar ein drohender Blick schon hin,
und das Kind gerth in heftigen Zorn, sein Gesicht-
chen wird blau vor Entrstung, schreit aus allen
Krften und lsst sich blos mit Mhe besnftigen.
Die wichtigste und schnste Aufgabe jeder Religion
ist dem Trieb zum Guten, Jezer tow, zum Siege
ber den Trieb zum Bsen, Jezer hora, zu verhelfen.
Eine Religion, die andere Zwecke verfolgt, eine
Religion der Jnquisition, eine Religion, welche Hass
und Verfolgung fr welche immer Namen habende
Menschenklasse (Antisemitismus) predigt, eine Reli-
gion der Sucht nach weltlicher Herrschaft, solche
Religionen haben ihren Zweck verfehlt, und haben
keine Existenzberechtdgung. Da nun nach eigener
christlicher Anschauung die Vesuchung zum Bsen
nicht von Gott selbst, sondern von einem ihm eben-
bortigen, gleichmchtigen, von ihm unabhngigen
Principe ausgeht, da auch selbst Jesus der Versuchung
desselben ausgesetzt ist, und gegen eine solche
ankmpfen muss: so hat ,das Gebet ,Fhre mich
nicht in Versuchung" nur dann einen Sinn, went es
nicht an Gott, sondern an den Satan gerichtet ist.
Nach jdischer Anschauung hingegen, wonach das
Gute und das Bse von einem und demselben Gott*
ausgeht, ist die Stelle im Morgengebete: Stelle mich
vor keiner Prfung (pI wn b)mehr gerechtfertigt




86 IV. KAPITEL

Ahriman, Satan, Hille, Versuchung.

Die Jdee der Zweigottheit, so fehlerhaft sie
an und fr sich ist, ist sie unendlich viel ratio-
neller als die der Dreigottheit. Den Kampf des Gu-
ten mit dem Bsen, der Erzeugung mit der Zerst-
rung des Lichtes mit der Finsternis, sowohl im
physischen als im geistigen Sinne, begegnet man auf
jeden Schritt in der physischen und geistigen Natur,
und ganz besonders in der Ethick, in der Vlker-
moral. Wenn aber die Religion des Zoroaster sich
ihren Ahriman in die geistige Welt versetzt, und
ihn seinen Einfluss auf die Menschheit von dort aus
unsichtbar ausben lsst, so hat die Christenlehre,
die Kirche, nebst ihren Teufel in der Tiefe der
Unterwelt, auch einen Stellvertreter ihres Ahriman
auf Erden, der einen sichtbaren Kampf unermdlich
gegen moralisches und geistiges Licht fhrt. Mit
unbezhmbarer Wuth zerstrte der Papst in Rom, der
Statthalter Gottes (Ahriman) auf Erden, mit seiner
gewissenlosen Schar die schnsten Monumente des
menschlichen Geistes vergangener Jahrhunderte, Mo-
numente wahrer Humanitt und Zivilisation (Jerusalem)
der Cultur und Kunst (Alexandrien, Athen) und
hllte die Vlker in dichten Nebel und ihren Geist
in egyptische Finsternis. Aber der Sieg, sagt Zo-
roaster, wird endlich dem Gotte des Lichtes geh-
ren. Jener Gott, der einst von Sinair Zion und Jeru-
salem ausdqt milder Licht' seiner Lehre durch sein
auserwhltes Volk in die heidnische Finsternis brachte,





hat nachmals durch sein auserlesenes Volk die
rmische Finsternis erhellt. Unter milder semitischer
Regiernng .der Araber in Vorderasien, Egypten und
Spanien sammelten, pflegten im Stillen und hteten
jdische rzte (deren spter Epigone ich zu sein
mich rhme) zusammen mit mohamedanischen Ge-
lehrten die Geisteserzeugnisse Palstina's und Baby-
loniens, Griechenlands und Egyptens, bis bessere
Zeiten ihnen erlaubten, dieselben abermals zum
Gemeingut der Menschheit zu machen. Semiten
(Juden und Araber) haben die schne Bricke zwischen
dem Alterthum und der Neuzeit, ber den bodenlosen
Abgrund des von den Ppsten geschaffenen Mittel-
alterers gebaut. So wie es zwischen Licht und Finsternis
kein Friede und kein Ausgleich gibt, so wie diese
beiden Mchte nicht gleichzeitig herrschen knnen,
so kann Jerusalem nicht neben Rom bestehen, und
umgekehrt. Das haben unsere Weisen lngst aner-
kannt, indem sie sagten (Megilla 6, a) ,Wer da sagt
Caesarea und Jerusalem bestehen zugleich, dem glaube
nicht; wer da sagt, Cesarea besteht und Jerusalem
ist zerstrt oder umgekehrt, dem glaube". Unter
Gaesarea (dem ehemaligen Sitz der rmischen Statt-
halter ber Syrien und Palstina) ist Rom zu verstehen
und wird fr daselbe gesetzt, um die caesarische und
ppstliche Censur zu tuschen.
An derselben Stelle heisst es nmlich rnN r2 ""p
7 b' p2 I C ne Caesarea die Tochter Edom's (der
Rmer) ist die Metropole der Knige. Cesurea hatte
diese Bedeutung nicht, sondern Rom.





Ein anderes Mal wird fr Rom Tyrus (Zor)
gesetzt, so in Synh: Zor (scil. Rom) fllte sich blos
von den Ruinen Jerusalems.
Rabbi Elieser sagte: Wo immer der Name Zor
voll ('3:) geschrieben wird, wird darunter die Stadt
Tyrus verstanden. Wo sich aber dieser Name defect
('r) findet, ist darunter Rom zu verstehen.(Thanchuma)
24 2 M 10, 22, siehe Aruch ad vocem -,/
Jst es blos Zufall, dass beilufig um derselben
Zeit der Knig Victor Emanuel (nach rabbinischer
Auffassung, der Vertreter Gottes, des Lichtes und
der Civilisation auf Erden) )dem Papste die weltliche
Herrschaft entzogen hat, die Jdee der Kolonisation
Palstin's durch Juden wach, und rasch zur That
geworden ist? Nicht eine weltliche Hlerrschajt wollen
die enterbten, aller Rechte baren Juden Russlands
und Rumniens in ihrem alten Vaterlande grnden.
Die Juden haben vom Vatican nichts gelernt, und
die Rabbinen ahmen den Ppsten nichts nach. Sie
wollen blos unter andern Semiten, von den edlen
Ariern unbehelligt, in ihrer alten Heimat nach vter-
licher Sitte leben.
Die heilige Schrift sagt: Von Zion geht die
Lehre aus, und Gottes Wort aus Jerusalem. Ein an-
ders Mal: Eine Lampe ist das Gebot und die Lehre
ist Licht. Man vergleiche hingegen die Gebote,
welche von Rom ausgingen, die Bullen und Encyc-
liken, von denen jedes, wenn der Papst die Macht
htte, noch heute das Lebenslicht der Nationen auszu-
lschen im Stande wre. Einer dieser Ahrimane, Papst





IV. KAPITEL 89

Jnnocens III hat als leiblicher Satan die ganze Hlle
aus der Unterwelt heraufbeschworen. Er nannte sie
heilige Inquisition, und seine Belzebube und Asmo-
daje nannte er heilige Inquisitoren, die noch heute
als Halbgtter (Heilige) in der Kirche verehrt wer-
den. Was anders waren denn die Flammen der
Scheiterhaufen mit dem Brandgeruche menschlicher
Leiber? Was anders waren denn die unterirdischen
Kerker, aus denen Wehklagen und Modergeruch
zum Himmel aufstieg? Was anders war die Tortur
mit den gebrochnen und verrenkten menschlichen
Gliedern ? War das nicht die Hlle in ihrer furcht-
barsten Erscheinung ? Eine schrecklichere Gestalt der
Hlle kann selbst unsere orientalische Phantasie nicht
malen. Wer anders waren denn die Jnqisitoren,
die Torquemade und Arbuese, als der fleischgewor-
dene Belzebube und Asmodaje ? Was waren denn
die Famuli anderes als die dienstthuenden Teufel,
die leiblichen ,Gottseibeiuns" ?
Aber auch die Versuchung in ihrer schndlich-
sten Form geht von Rom und seiner Schar aus.
Unbarmherziger Kinderraub, welcher das echt semiti
sehe, Elternliebe athmende jdische Herz zerfleicht,
wird in Rom gebt (Mortara, Kohn) und im slavischen
Rom (Krakau, Lemberg) getreulich nachgeahmt. Das
zarte unbefangene Herz junger jdischer Mdchen
wird mittelst wahren Syrenengesanges in die
Kirche gelockt. Gesinnungsschwvache junge Leute
werden durch Vorspiegelung einer Auscultanten-
stelle, eines Offizierdegens, ja (wie in iPreussen) eines





90 IV. KAPITEL

Bahnconducteurs- (Fuhrmanns-) Dienstes zum Tauf-
becken gelockt.
Die Jntriguen und Verlogenheiten der protestan-
tischen Missionre, ihr gewissenloser Betrug, wodurch
sie eine jdische Snderseele auf den Weg evan-
gelischer Wahrheit zu leiten vorgeben, ist so ver-
worfen, so niedrig, so menschenunwrdig, dass mein
seliges Bewusst3ein, zu ihnen als Glaubensgenosse
nicht zu gehren, durch das peinliche Bewusstsein,
ihnen als Mensch dennoch usserlich wenigstens
hnlich zu sein, beinach aufgewogen wird.


KAPITEL 5.

Die Bergpredigt Jesu.
Wir sind nun bei einem Kapitel angelangt, auf
welches die Kirche mit Recht stolz ist. Es enthlt
den Kern echter jdischer Ethik, aber bis zum
Unpracticabeln entstellt, und bis zur Untauglichkeit
fr die rein menschliche Natur verflchtigt. Diese
Ethick mag wohl dem ursprnglichen, dem Ju-
denthume zunchst entstamenden Christenthume
zu Grunde gelegen sein, aber die Kirche, d. i. das
bis zur Entstellung vernderte Christenthum, beruht
auf einer ganz andern Grundlage, dem unbedingten
Glauben an starre unverstndliche, mystische, un-
abnderliche Dogmen. Dadurch hat es sich auch
dem Wesen nach vom Judenthume auf Himmelsweite
entfernt, dessen Glaube aufs Denken, und dessen






Gebote auf biegsame reformfhige Lehrstze beruht.
Der Jude nennt seine Religon ~,Gesetz" und das,
was man anderswo ..Religion" nennt, dient ihm blos
dazu, um seinem ,,Gezetze" die himmlische Glorie
, und hhere Weihe, Ansehen und Rechtskraft zu '
verleihen. Der Jude sttzt sein Gesetz auf seine
Religion. Den entgegengesetzten Weg schlgt die
Kirche ein. Sie bedient sich ihrer Gesetze, um ihre
Religion zu sttzen, resp. ihren Glauben in den 4
Gemtern zu befestigen, und benzt dazu ihre eigene
weltliche Macht, und wo diese nicht ausreicht, die
Staatsgewalt. Der Christ sttzt seine Religion auf
sein oder auf fremdes Gesetz. Das Judenthum lehrt,
die Kirche befiehlt, das Judenthum stellt die Ethik
ber den Glauben. die Kirche stellt den Glauben
als ihr wichstigstes Postulat auf, und betrachtet
die aus demselben fliesende Moral und Recht als
Anforderungen secundrer Natur.
Mit mitleidigem Lcheln blickt der judische
Teologe auf den kindischen Stolz, mit dem sich sein
christlicher College auf diese judische Bergpredigt
mit ihren winzigen Brodsamen jdischer Ethik brstet.
Uns beschleicht ein schauriges Gefhl, wenn wir
bedenken, wie traurig es um den moralischen Sinn
der alten Arier bestellt sein musste, wenn diese
sprlichen Abfalle der jdischen Ethik zur Erbauung
ihres Gemtes hinreichend sein konnte. Aber ihren
Nachkommen scheint auch diese geringe Portion zu
gross und unverdaulich.
1"'





17 ^Der Rabbiner Dr. Emanuel Schreiber widmete
in seiner Schrift ,Principien des Judenthumes ver-
glichen mit denen des Christenthums" dieser Berg-
predigt seine Hauptaufmerksamkeit, und wies Schritt
fr Schritt nach, dass jeder Satz dieser Predigt, in
wie fern er nicht an berspanntheit leidet, sich im
jdischen Schrifthume in unzhlbarer Wiederholung
in schner didactischer, oder in orientalisch-poeti-.
scher Form wiederfindet, whrend er im Evangelium
in einem Style eingekleidet ist, fr welchen ein Junge
der ersten Mittelschulklasse Gefahr liefe, das Schul-
jahr zu repetiren. Wir werden uns daher blos auf
jene Seilen der Predigt beschrnken, wo der Prediger
entweder die Moral bis zur Unbrauchbarkeit subti-
lisirt, oder diejdischen Gesetze absichtlich oder aus
Unwissenheit entstellt und tadelt, oder wo dadurch
das Recht zum Unrecht und die Moral zur Demo-
relisation wird.
Der Name des Berges, auf dem diese Predigt
gehalten wurde, ist nicht angegeben, und wurde
unbegreiflicher Weise bis jetzt noch nicht, gleich
dem heiligen Grabe oder dem Steine, auf dem Pi-
latus den Heiland gegeisselt hat, durch Wunder
aufgefunden (erfunden). Der Berg durfte aber nur
mehr ein niedriger Hgel gewesen sein, da das an
seinem Fusse stehende Auditorium den Vortrag des
Predigers so deutlich hren konnte, dass ihn der
Schreiber wrtlich wiedergeben knnte. Denn den
Jngern allein durfte die Predigt doch nicht gegolten
haben, er htte sie sonst zu Hause halten knnen.




.. .. V. KAPITEL 93

Ein Berg musste aber auch zur Darstellung dieser
Szene bentzt werden, um etwas der sinaitischen
Offenbarung hnliches zu haben. Das Bild eines
Berges spielte in religisen Dingen von jeher eine
hervorragende Rolle, und wird daher in der reli-
gisen Poesie mit Vorliebe bentzt. So sagt der
Psalmist, (24, 3): ,Wer darf den Berg des Ewigen
besteigen ? Wer stehen auf seiner heiligen Sttte ?
Wer rein an Hnden und lautern Herzens ist, wer
nicht seine Seele dem Eiteln (Aberglauben) hingibt,
und nicht zum Truge schwrt; der trgt den Segen
vom Ewigen heim, Gerechtigkeit vom Gotte seines
Heils". Unter diesen Bevorzugten wird der Glu-
bige nicht gezhlt, vielmehr wird hier vor eitlem
Glauben gewarnt. Hier wird aber auch der Segen
Gottes, nicht Armuth und Eentbehrung, als hchtes
Gut gepriesen. Diese wenigen, aber Gemt, Verstand
und Phantasie in gleichem Masse bewegenden,
poetischen Worte wiegen eine ganze Bergpredigt auf.
(3) Selig sind die Armen an Geist, denn das
Himmelreich gehrt ihnen. Statt dessen heisst es in
Lucas (6, 20): Selig seid ihr Armen, das Reich Gottes
ist euer.-Armuth an Geist und an Gtern wurden
hier als die hchsten Verdienste gepriesen, whrend
sie eigentlich ein Unglck sind, worin schon darum
nichts Verdienstliches liegen kann, weil sich ihnen
keiner freiwillig unterwirft.
Die Rabbinen huldigen diesen beiden gegenber
gegentheiligen Ansichten. So sagt Abaja (Nedarim
41, a) Wir notifiziren, dass es ausser dem Mangel





an rtheilskraft keine (eigentliche) Armut gibt, Jmn
Westen pflegt man zu sagen: Wer dieses (Urtheil)
hat, der hat Alles, wem das fehlt, was hat
er denn? Hat Jemand das erworben, was fehlt
ihm ? Hat er das nicht erworben, was hat er erworben?
Die Gerechten, sagt R. Elieser, achten ihr
Vermgen hher, als sich selbst, weil sie durch das-
selbe von ungerechtem Erwerb abgehalten werden
(Sota 12. a). Die Armuth ist rger als 50 Schick-
salsschlge (Baba bathra 116 a'.
Die Versicherung auf das Himmelreich kann fr
die Unglcklichen blos ein Trost sein, dass dieses
Leben nicht das hchste Glck sei, und dass, sie
in einem andern Leben ein besseres Schicksal er-
wartet. Hchstens knnen jene Mngel dadurch den
Weg zum Himmel frei machen, dass man die Armut
als eine Shne, die Dummheit als eine Entschuldi-
gung fr begangene Snden gelten liesse. Das
Judenthum fasst die Sache nchterner auf. Dreierlei
sind es, welche den Menschen ber seine eigene
Einsicht und ber die seines Schpfers sich hinweg-
zusetzen zwingen, diese sind: Heiden (Gewalt), bser
Geist (Wahnsinn) und der Druck der Armut, was
folgt daraus?- Man soll fr sie um Gnade bitten.-
Drei sehen den Anblick der Hlle nicht, diese sind
Der Druck der Armut, Unterleibskrankeiten und
Schulden (Erubin 4, b)-Die Gelehrten werden vom
Lichte der Hlle nicht beeinflusst (Chagiga 27. a).
Nicht so die Einfltigen) Ganz im Gegensatze zu
-dn Evangelien preist und ehrt der Talmud die





V. KAPITEL 95

Gelehrten und verdammt die Unwissenden. Unendlich
ist die Verachtung der Rabbinen fr den Unwis-
senden (Yri .), er artet bei ihnen in Hass aus.
Wir knnen dies mit unzhligen Beispielen beweisen.
Wer seineTochter einem unwissenden Menschen gibt,
der thut als wenn er sie gebunden vor einen Lwen
hinwrfe (Psachin 49 a) Rabbi Elieser sagt: Es ist
erlaubt den Unwissenden zu erstechen im Versh-
nungstage, der auf einem Schabath fllt, (daselbst).
Sechs Hintansetzungen sind ber die Unwissenden
ausgesprochen worden: Man vertraut ihnen keine
Zeugenschaft an, man nimmt von ihnen keine Zeu-,
genschaft ab, man vertraut ihnen kein Geheimnis
an, man setzt sie nicht zum Vormund ber Waisen,
und ber die Armenkasse ein, man reist in ihrer
Begleitung nicht. (daselbst)-Der Hass der Unwis-
senden zum Gelehrten ist grsser, als der Hass der
Heiden zu Jsrael (daselbst)-Aber zur Zeit Chiskias
suchte man von Dan bis Beer-Scheba und man fand
keinen Unwissenden. (Synhedrin 94, 6)
Auch der jdische Gott liebt die Armen, hasst
aber nicht die Reichen. Turnus Rufus fragte einst
den Rabi Akiba: Wenn euer Gott die Armen liebt
warum ernhrt er sie nicht ? Worauf R. Akiba ant-
wortete: Damit wir ihretwegen vom Hllenreich,
geretttet werden. (Baba bathra 10, a.)
Die gttliche Begeisterung beseelt blos den
Weisen, den Helden, den Reichen, und den Schlan-
ken, (Schabath 92, ax Der Weise besitzt nmlich
das Talent und die erforde ichen Vorstudien, um






eine hhere Jdee aufzufassen, der Held und der
Schlanke haben Selbstvertauen zu Studien und Un-
ternehmungen, und der Reiche die Sorgenlosigkeit
dazu.
Das Evangelium Lucas (6) hat auch einige von
diesen Segnungen (Selig's), fgt aber noch einige
Flche (Wehe's) hinzu, wie: ,Wehe den Reichen,-
wehe den Satten,-wehe den Lachenden,-wehe euch,
wenn euch Jedermann wohl redet". Solche schwere
Flche lasten auf die reichen Christen, und reiche
Juden laden auf sich dieselben Flche mit der An-
nahme der Taufe. Vielleicht hat die unlobenswerthe
Lebensweise mancher Geistlichen in der Furcht vor
jenem Fluche ihren Grund. Dieser Fluch ist aber ein
Hohn auf die ffentliche Meinung. Hingegen legt
das Judenthum auf die ffentliche Meinung sehr viel
Gewicht, weil es berall die Achtung vor der
Menschheit empfiehlt.-Es lobe dich ein Fremder,
und nicht dein Mund (Sprche 27. 2). Blos einen
Theil des Lobes sagt man dem Menschen ins Ge-
sicht, aber in seiner Abwesenheit das ganze(Erubin-
18. b)
Die Wehe's sind eine schlechte Nachahmung
der alttestamentarischen Flche (5. M. 27), auf die
das Volk mit Amen" antwortete, welches ihm
jeder anstndige Mensch nachsagen wrde. Hier
blos deren einige: Verflucht sei der Mann, der ein
Gtzenbild oder ein gegossenes macht, ein Gruel
dem Ewigen, ein Werk von Knstlers Hand, und
aufstellt im Geheimen: Verflucht sei, wer seine El-





tern geringschtzt; verflucht, wer die Grenz seines
Nchsten verrkt: verflucht, wer irrefhrt einen
Blinden auf dem Wege (Verrath. Jntrigue) ; verflucht, A
wer Meuchelmord begeht etc. Lauter geheime Ver-
brechen, welche, ffentlich begangen, dem Strafge-
richte verfallen. Hingegen treffen die evangelischen
Wehe's lauiter Unschuldige.
Paulus stellte den blinden Glauben, die Kirche
zuletzt das Taufwasser als Bedingung tr das
Himmelreich auf. Der Weg dahin ist allen Un-
glubigen und Ungetauften absolut versperrt. Der
Weg des sittilichen Lebens fhrt nicht ins christliche j
Himmelreich; Tugend ohne Glauben ist Verbrechen.
Pinchas, der Sohn Eleasars, hingegen sagte: Jch schwre
beim Himmel und bei derErde, dass Jsraelite oder 1
Gtzendiener, Mann oder Frau, Sclave oder Sclavin,
alle gerichtet werden nach ihren Werken und
auf alle kann der gttliche Geist sich herablassen
(Jalkut, Richter 9, a), Das die Evangelien die Ge-
lehrten und die Gelehrsamkeit verdammen, ist
nach dem oben Gesagten erklrlich, da smtliche
Apostel unwissend waren. Selbst Paulus, der sich
(flschlich) ein Schler Rabban Gamliels zu sein j2
rhmt, zeigte eine bodenlose Unwissenheit, als er sagte
(iCorinth 1, 19) ,Denn es steht geschrieben: Jch werde
vernichten die Weisheit der Weisen, und den Ver-
stand der Verstndigen will ich verwerfen"; ferner
(21): Gott gefiel es wohl, durch thrichte Predig:
selig zu machen die, so daran glauben" So einfltig v
hat ein jdischer Prophet nie gesprochen. Die Stell .
'5:.,





auf die er anspielt (Jsaias 29, 13, 14) lautet anders:
.,Dieweil dieses Volk sich mir nhert mit dem
Munde, mit seinen Lippen mich ehrt, sein Herz
aber fern hlt von mir, dass seine Furcht vor mir
erlernte Menschensatzung ist: darum siehe! ich werde
fortfahren, mit diesem Volke wunderbar zu verfah-
ren, ausserordentliches Wunder, dass schwindet
seiner Weisen Weisheit, und seiner Klugen Klugheit
sich verbirgt". Dieses Schwinden der Weisheit aus
der Mitte des Volkes ist im Judenthum ein Fluch,
eine empfindliche Strafe fr die Scheinheiligkeit.
Paulus hingegen stellt die Thorheit als das hchste
Gut im Christenthum auf. Jene Bibelstelle veranlasste
die Rabbinen zur Erklrung, dass der herbste Fluch,
mit dem die ThoraJsrael fr seine Snden belegte, sei
das Schwinden der Weisheit aus seiner Mitte .Ferner
sagt Paulus daselbst (31) ,Auf dass (wie geschrie-
ben steht), wer sich rhmt, der rhme sich des
Herrn". Auch diese Stelle ist geflscht. Sie lautet
ganz anders. ,So sagt der Ewige: Es rhme sich
nicht der Kluge seiner Klugheit, es rhme sich nicht
der Held seiner Strke, es rhme sich nicht der
Reiche seines Reichthums; sondern, es ruhme sich,
wer sich rhmen will, mich zu verstehen und zu
erkennen" Das Judenthum predigt die Erkenntniss,
nicht den blinden Glauben, es empfiehlt die hchste
Weisheit, nicht die Geistesarmut.
Die jdische Bibel ist durchgehends vom Geiste
der Erkenntnis und des Rechtes durchweht. Zu den
schnsten Verheissungen, welche die Propheten zur




.... ... .. KAPITEL J

Zeit des Messias den Juden machten,
Erkenntnis und der Friede. Ein Volk wlv
das Andere kein Schwert ziehen (mn bN .
Die Erde wird der Gotteserkenntnis so voll s
wie Wasser das Meer bedeckt (Jsaias 11, 9). Au
dass man erkenne von Aufgang der Sonne bis zum
Niedergange, dass nichts ist ausser mir ( ,eib e5 )
(45. b). Jn diesen zwei Worten ist der jdische
Einheitsgedanke enthalten, als unabweislicher Protest
gegen den zoroastrischen Dualismus, aber auch ge-
gen die kirchliche Trinitt.-Der Glaube ohne
Erkenntnis gleicht einem Rumpfe ohne Kopf, sagt
ein spterer jdischer Philosoph, Salomon Gabirol,
in seiner ,Fons vitae". David empfiehlt seinem Sohne
Salomon: Lerne den Gott deines Vaters kennen und
diene ihm (1 Chr. 23, 4). Hingegen bezeichnet selbst
Paulus in der Apostelgesch. (4, 13) den Erlser als
unwissend. Denn er erzhlt: Die Rabbinen waren
gewiss, dass sie (Petrus und Johannes) ungelehrte
Leute und Laien (Agramatai kai idiotai) seien, da
sie esu umgingen.
Jnteressant ist dagegen das Zwiegesprch zwi-
schen Gott und Moses (2 M. 33). Moses: Lass mich
schauen deine Herrlichkeit . Lass mich deinen
Wege wissen, damit ich dich erkenne . Gott:
Du kannst mein Antlitz nicht schauen, denn mich
sieht kein Mensch und kein lebendes Wesen (*m)
Du wirst meine Rckseite seher, mein Antlitz wird
nicht gesehen . Moses suchte nmlich zur
hchsten (gttlichen) Erkenntnis zu gelangen, durch






ig der Naturgesetze und der moralischen
ung, denen Gott die Wego-e gezeichnet hat.
rmochte aber die Gesetze des Universums,
denen Gott seine Allmacht offenbart (Rckseite,
Natura naturata, Spinoza) zu erforschen, aber das
hchste Wesen selbst, die geistige Seite Gottes,
sein Antlitz (Natura naturans) ist und bleibt den
geschaffenen Wesen ein ewig undurchdringliches
Geheimnis. Der Talmud begleitet diese biblische
Parabel mit einer Paraphrase, ber welche sich
schon mancher einfltige und bswillige Renegat-
der durch seine Dummheit und sein Taufwasser
zugleich das Himmelreich zu erstrmen gedacht-
lustig gemacht hat. ,Es ist daraus zu ersehen, sagt
der Talmud (Berachoth 7, a), dass Gott dem Moses
den Knoten am Gebetriemen (Fhephilin, Phylacterien)
gezeigt habe". Bekanntlich bestehen die Thephilin aus
hermetisch geschlossenenPergamentkapseln, von denen
die eine am linken Arme, dem Herzen gegenber,
und die andere vorn am Scheitel'angelegt und mit-
f telst Riemen befestigt werden, die am Hinterhaupte
und am Arme in eigenthmliche Knoten gebunden
werden. Jn den hermetisch geschlossenen Kapseln
befinden sich Pergamentstreifen mit manchen, der
Bibel entnommenen, auf Gott Bezug habenden Sprchen.
Die Kapsel am Scheitel ist das Symbol der Unsicht-
barkeit des gttlichen Antlitzes, der Unfassbarkeit
der gttlichen Jdee und der geistigen Seite des Uni-
versums (Natura naturans), mittelst des Verstandes.
Die dem Herzen gegenber liegende Kapsel, soll an-




V. KAPITEL5

zeigen, dass Gott blos durch das Gefhl geahnt wcrden
kann. Die leicht lsbaren Knoten versinnlichen die
physische Schpfung (die Rckseite Gottes, Natura
namcrata) deren Gesetze der menschliche Verstand
erkennen, und deren Rthsel er lsen kann.
Die Verherrlichung, der Armut hat im Chris-
tenthume zu einer argen Verirrung gefhrt. Sie gab
den Ursprung einer eigenen Secte, der Ebioniten
(or, Drftige). Auf Armut grndete sich ursprng-
lich das Kloster und Einsiedlerleben, Nachdem sich aber
das Christenthum in die Kirche (Ecclesia) reformirt
hatte, huldigte diese dem gegentheiligen Princip,
der Hab-und Herrschsucht. Ganz im Gegensatze
lehrt die Bibel, welche Segen verheisst, und die
Drftigkeit im Lande durch ein eigenes Kapitel
(5 M. 15) verbietet. ,Aber es soll kein Drftiger
bei dir sein, da dich Gott segnen wird (das. 4) u.
s. w. . So aber ein Drftiger unter dir sein
wird, sei es einer deiner Brder (Jude) oder jemand
in deinen Thoren in deinem Lande (Fremdcr), das
der Ewige dein Gott dir gibt, so verhrte dein
Herz nicht, verschliesse deine Hand nicht vor deinem
drftigen Bruder u. s. w. (7), Denn ein Drftiger
mitten im Lande ist doch unvermeidlich u. s. w.
(11). Auch der ethische Jnhalt dieses Kapitels ber-
wiegt die ganze Bergpredigt.
(13). ,Jhr seid das Salz der Erde. Wo nun das
Salz dampf (Luther bersetzt dumm) wird, womit
soll man es salzen. Es ist zu nichts hinfort ntze
denn dass manes hinausschtte und lasse es die Leute






zertreten." Dieser Satz wre ganz unverstndlich ohne
jene Variante im Talmud Bechoroth (8. b), die
wahrscheinlich ein unwissender Judenchrist von dort
entnommen, und sie so carricirt ins Evanvangelium
eingeschoben zu haben scheint. Denn ob das im
griechischenTexte stehende ,morhanthc" (syrisch iti~Dn)
mit dampf oder dumm bersetzt wird, in jedem Falle
wird es dabei dem talmudunkundigen Leser dumm
im Kopfe. Bekanntlich wird der Bund Jsraels mit
Gott der ,ewige Salzbund" gennant (~b b n1m).
Das Christenthum betrachtet diesen alten Bund als
aufgelst, und durch Jesum wurde eih neuer Bund
mit Gott geschlossen. Ein Min (Judenchrist) neckte
einst den Rabbi Jehoschua ben Clananja mit der
Frage: Wenn das Salz stinkend wird, womit salzt
man es? . R. J: Mit der Gebrmutter eines Maul-
thieres. Min: Hat denn das Maulthier eine Gebrmutter?
R. J: Wird denn Salz stinkend ? Der Min spielte
auf jenen Bund an, welcher durch die Snden der
Juden aufgelst wurde, was der Rabbi dadurch in
Abrede stellt, dass der Bund ewig ist und nicht
gelst werden kann.
(17) ,,Glaubt nicht, ich wre gekommen, das
Gesetz oder die Propheten aufzulsen; ich bin nicht
gekommen aufzulsen, sondern zu erfllen u. s. w.
Eine dem Talmud (Megila 14, a) entlehnte Phrase,
wo es heisst: 48 Propheten und 7 Prophetinen weis-
sagten in Jsrael, und sie verringerten und vermehr-
ten nichts am Jnhalte der Thora. Auch jener in der
Einleitung(S 37)angefhrtei Ausspruch des christlichen





schicke der Menschheit leitenden Gottheit, deren
Postulat ist Tvgend und Gerechtigkeit. Der Staat ist
die gesetzliche Reglung der Verhltnisse der Men-
schen unter einander, sein Postulat ist Gehorsam vor
demn Gesetze. Das Judenthum sieht alle Staatsgesetze,
sei es ihres eigenen oder des heidnischen oder des
christlichen Staates, als einen unmittelbaren Ausfluss
der Gottheit selbst an, wodurch dem Gesetze seine
heiligste Sanction verliehen und der Gehorsam ge-
sichert wird. Das Christentum hingegen hat sich
von vorn hinein von jedem Gesetze losgesagt, und
solches dem Staate berlassen, von dem es auch
materielle Sttze. fordert. Denn die Evangelien
bestehen blos aus einer geringen Sammlung und
Verbreitung jdischer Predigten.
So oft ich zu dieser Stelle komme, oder solche
aus dem Munde oder der Feder eines Priesters
vernehme, jedesmal macht sie auf mich den Eindruck
einer Jronie, oder eines Mahnrufes an die Kirche. Jst
denn nicht die Kirche in jeder Form ihrer Organi-
sation die vollstndigste Negation des Mosaismus?
Hat sie nicht die biblischen Gesetze bis inclusive
den Decalog verleugnet ? Hat sie nicht schon
das erste Gebot dadurch verleugnet, dass sie den
biblischen Begriff vom einigeinzigen Gotte durch die
heidnische (egyptische) Dreieinigkeit geflscht ? Sie
hat den Bilderdienst eingefhrt, hat den wchentli-
chen Ruhetag vom siebenten auf den ersten Tag
verlegt. Der in die Kirche aufgenommene Proselyte
(Neophyt) wird von den heiligen Pflichten der Eltern-




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs