• TABLE OF CONTENTS
HIDE
 Title Page
 Preface
 Die lage der Juden in Polen
 Ukrainer und Polen
 Die judische neutralitat
 Dies irae
 Wer hat in Lemberg den Pogrom...
 Das Verhalten der polnischen...
 Der trauertag
 Nach dem Pogrom
 Beilagen A: Protokolle zum Kapitel...
 Beilagen B: Memoranden
 Beilagen C: Zehn Protokolle
 Statistischer Teil
 Table of Contents














Group Title: Lemberger Judenpogrom
Title: Der Lemberger Judenpogrom (November 1918 - Jänner 1919) von Josef Bendow.
CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00023250/00001
 Material Information
Title: Der Lemberger Judenpogrom (November 1918 - Jänner 1919) von Josef Bendow.
Physical Description: Serial
Language: German
Creator: Tenenbaum, Joseph, b. 1887
Publisher: M. Hickl
Place of Publication: Vienna
Publication Date: 1919
 Subjects
Subject: Jews -- Persecutions -- Urkaine -- L'viv
 Record Information
Bibliographic ID: UF00023250
Volume ID: VID00001
Source Institution: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Holding Location: The Isser and Rae Price Library of Judaica
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.

Table of Contents
    Title Page
        Page 1
        Page 2
    Preface
        Page 3
        Page 4
    Die lage der Juden in Polen
        Page 5
        Page 6
        Page 7
        Page 8
    Ukrainer und Polen
        Page 9
        Page 10
        Page 11
        Page 12
    Die judische neutralitat
        Page 13
        Page 14
        Page 15
        Page 16
        Page 17
        Page 18
        Page 19
        Page 20
        Page 21
        Page 22
        Page 23
        Page 24
        Page 25
        Page 26
        Page 27
        Page 28
        Page 29
    Dies irae
        Page 30
        Page 31
        Page 32
        Page 33
        Page 34
        Page 35
        Page 36
        Page 37
        Page 38
        Page 39
        Page 40
        Page 41
        Page 42
        Page 43
        Page 44
        Page 45
        Page 46
        Page 47
        Page 48
        Page 49
        Page 50
    Wer hat in Lemberg den Pogrom angestiftet?
        Page 51
        Page 52
        Page 53
        Page 54
        Page 55
        Page 56
        Page 57
        Page 58
        Page 59
        Page 60
        Page 61
        Page 62
        Page 63
        Page 64
        Page 65
        Page 66
        Page 67
        Page 68
        Page 69
        Page 70
        Page 71
        Page 72
        Page 73
        Page 74
        Page 75
        Page 76
        Page 77
        Page 78
    Das Verhalten der polnischen “Mitburger”
        Page 79
        Page 80
        Page 81
        Page 82
        Page 83
        Page 84
        Page 85
        Page 86
        Page 87
        Page 88
        Page 89
        Page 90
        Page 91
        Page 92
        Page 93
    Der trauertag
        Page 94
        Page 95
        Page 96
        Page 97
    Nach dem Pogrom
        Page 98
        Page 99
        Page 100
        Page 101
        Page 102
        Page 103
        Page 104
        Page 105
        Page 106
        Page 107
        Page 108
    Beilagen A: Protokolle zum Kapitel "Nach dem Pogrom"
        Page 109
        Page 110
        Page 111
        Page 112
        Page 113
        Page 114
        Page 115
        Page 116
        Page 117
        Page 118
        Page 119
        Page 120
        Page 121
        Page 122
        Page 123
        Page 124
    Beilagen B: Memoranden
        Page 125
        Page 126
        Page 127
        Page 128
        Page 129
        Page 130
        Page 131
        Page 132
        Page 133
        Page 134
        Page 135
        Page 136
    Beilagen C: Zehn Protokolle
        Page 137
        Page 138
        Page 139
        Page 140
        Page 141
        Page 142
        Page 143
        Page 144
        Page 145
        Page 146
        Page 147
        Page 148
        Page 149
        Page 150
        Page 151
        Page 152
        Page 153
        Page 154
        Page 155
        Page 156
        Page 157
        Page 158
        Page 159
        Page 160
    Statistischer Teil
        Page 161
        Page 162
        Page 163
        Page 164
        Page 165
        Page 166
    Table of Contents
        Page 167
        Page 168
Full Text




,If -


DER LEMBERGER

JUDENPOOROM

1 (NOVEMBER 1918 JiNNER 1919)

von

JOSEF BENDOW





S S
S S
\ M. HICKL-VERLHO WIENBRU SN


0 \? 0


,UNIVERSITY OF FLORIDA LIBRARIES















Vorwort.



Diefe Darftellung des Lemberger Pogroms ftutzt fich auf
ein ungeheures Protokollenmaterial, das nicht einmal in Auszugen
wiedergegeben werden kann.
Wir haben nur die wichtigften, charakteriftifcheften Zeugen=
ausfagen auszugsweife als Belege beigegeben und zum SchluB
einige in extenfo abdrucken laffen. Wir mulften, um Repreffalien
feitens der jetzt in Lemberg waltenden Behdrden den Betreffenden
gegeniber zu vermeiden, auf die Nennung der vollen Namen
der Zeugen verzichten und uns blos mit den Initialen des Vor=
und Zunamens befcheiden, doch wird jeder neutralen Unter=
fuchungskommifflon das ganze Rohmaterial, auf welchem diefe
Arbeit bafiert, bereitwilligft zur Verfiigung geftellt werden. Wir
haben uns in den Ausziigen nicht haargenau an den Text halten
k6nnen, denn wir mubften uns auf das TatfNichihfte und Inhalt.
reichfte befchrainken, achteten aber ftrengftens darauf, dabf der
objektive Inhalt unverfilfcht und unbefchbnigt zutage trete.















Die Lage der Juden in Polen.




Die Juden bilden in Polen eine ftarke Minderheit. Sie
bilden im K6nigreich Polen 15 Prozent der Gefamtbevolkerung
und ftellen ein Bev6lkerungskontingent von nahezu zwei Millionen
bei. Diefe Bev6lkerung wohnt zu 127 Prozent in Dorfgemeinden,
27-1 Prozent entfallt auf die Marktflecken und 60"2 Prozent bilden
ein ftadtifches Element.
Wichtiger fuir unferen Gegenftand find die Siedelungs. und
wirtfchaftliche Verhiltniffen der Juden in Galizien. In Galizien
leben 871.895 Juden, 3,731.569 Polen und 3,379.613 Ukrainer.
Die Juden bilden 11 Prozent der Gefamtbevblkerung in Galizien,
wovon der GroBteil 658.722 Juden auf Oftgalizien entfallen und
213.173 Juden Weftgalizien bewohnen. In Oftgalizien bilden die
Juden 12'3 Prozent der Gefamtbev6lkerung.
Die Siedelungsverhiltniffe der Juden in Oftgalizien find
fehr wenig einheitlich.
Zu 23-8 Prozent wohnen die Juden in Stidten (Lemberg
nicht eingerechnet), 28"1 Prozent in Marktflecken, 39"4 Prozent
in Dorfgemeinden. In Lemberg wohnten vor dem Kriege 57.387
Juden auf 105.469 Polen und 39.314 Ruthenen. Die Juden bildeten
27'8 Prozent der gefamten Bevolkerung in Lemberg, doch ift
ihre Zahl either bedeutend geftiegen. In Oftgalizien leben
1,349.626 Polen und 3,293.073 Ukrainer, womit 61-7 Prozent
der Gefamtbevolkerung in Oftgalizien zu den Ukrainern
zahlen.


- 5 -








Die Juden bilden nirgends ein abgefchloffenes Siedlungs.
gebiet mit einer entfchiedenen Majoritat, fie find zerftreut liber
das ganze Land und erreichen nirgends eine territorial begrenzte
Majoritat. Dagegen bilden fie in Staidten und Stidtchen grobfe
MinoritAten, in manchen fogar mehr oder weniger hervorragende
Majoritaten. Diefe grb eren Zentren find aber wie eingeftreut in
fremdnationales kompaktes Siedlungsgebiet und bilden fprachliche
und national Infeln, umgeben von fremdnationalen Elementen.
Diefe Verhiltniffe wirken fehr ungUnftig auf die politilche Lage
der Juden, indem fle als Minoritit den Majoritatsvolkern gegen=
uber im Nachteile find. Dazu gefellt fich die ebenfo ungUinftige
wirtfdiaftliche und foziale Schichtung der Judenfchaft in Galizien.
Die jiidifche Wirtfchaft bildet keinen gefchloffenen Wirtfchaftsk6rper.
Das Gros der Juden konzentriert fich in einigen winzigen Berufen,
von denen der Handel allein uiber 53 Prozent der judifchen
Bev61lkerung ernahrt, wahrend 25 Prozent auf die Induftrie und
nur 11 Prozent auf die Landwirtfchaft entfallen.
Die Juden bilden alfo hauptflichlich den Typus des ftadtifchen
Mittelftandes, ein Typus, der in einem exquifit agrarifchen Lande
wie es Galizien ift und wo ftarker Raffenhab vorherrfcht, nicht
geeignet ift, den auf okonomichem Gegenfatze bafierenden
Konflikt zwifchen Stadt und Dorf zu mildern. Dazu kommt noch
eine Erfcheinung hinzu, die fpeziell in den letzten Jahrzehnten
an Bedeutung gewonnen hat. Der galizifche Bauer beginnt
allmahlich das Dorf zu verlaffen und ftrebt immer mehr der
Stadt zu. Er kommt als homo rudis zum Teil als unkultivierter
Bauernfchidel und trifft hier auf einen intelligenten, uberlegenen
Mittelftand, den er im Konkurrenzkampf nur fchwer fchlagen
kann. Ift noch dazu diefer Konkurrent von fremdraffigem, fremd=
fprachigem und fremdnationalem Stamm, fo nimmt diefer Kon=
kurrenzneid eine viel fcharfere Form an. Diefe 6konomifche
Grundlage allein gibt jedoch keine genUigende Erklirung ab, fur
den ungeheuren, abgrundtiefen Judenhafl in Polen und Galizien.
Denn fchlieflich find alle diefe erwihnten Faktoren zu fchwach,
um ihrer felbft willen eine derartige Verfolgungsfucht zu zeitigen,
wie wir fie letztens in Galizien gefehen haben.
Es kommen hier noch andere Faktoren hinzu.
Die Juden wohnen in Polen feit Jahrhunderten und haben
ein Recht, nicht als Fremde betrachtet und behandelt zu werden.
Dank dem Judenfleif und der jiUdifchen Initiative wurde Polen


- 6 -








ein wichtiger wirtfchaftlicher Faktor und errang eine Bedeutung
in Europa, die man immer mehr fchAitzen lernt. Die Juden
haben Polen vielfach bereichert und zuletzt ihr Blut fur
die Auferftehung Polens geopfert. Und trotzdem ftehen wir heute
unter dem Drucke von Verhaltniffen, unter denen kein frees
Volk leben kann und werden auf Schritt und Tritt verfolgt und
miBachtet, entrechtet und vergewaltigt.
Polen hat nie an feine Juden gedacht und kummerte rich
um die jUidifchen Maffen erft dann, als die Not es dazu zwang. Und
als diefe Not endlich gekommen war, da gewahrte man mit
Schrecken und Verwunderung, dai da ein Korper sui generis,
eine andersdenkende, fich felbftindig flihlende Nation im
Polenlande fitzt. Und nun began die hAiMlichfte Kampagne. Ein
Wutgeheul entrang fich der Bruft aller Patrioten, ein Sturm der
Entruftung going durch ihre Reihen. Jung und Alt zetterte,
"Judaeus ante portas!" Polen mu6 vor den Juden gerettet
und von denfelben gefAubert werden!
Und wahrlich, man machte es fich in Polen mit diefer
Judenkur fehr leicht. Wozu fich lange den Kopf zerbrechen,
wozu Schulen bauen, um der jiidifchen Maffe politifche Kultur
einzuimpfen, fie in den Bannkreis der polnifchen Gefuhlsfphaire
zu ziehen.
Es wird der polnifchen Judenheit das Ultimatum
geftellt, entweder Uber Nacht Polen zu werden, oder Polen zu
verlaffen. Diefe Forderung wird in alien Tonarten wiederholt,
von der Preffe unabliffig gepredigt und von jedem, auch dem
demokratifchen Polen als heiliges Evangelium verkiindet. Polen
mu6 ein einheitlicher, darf kein nationalgemifchter Staat werden.
Und da die Wirklichkeit fich der grauen Theorie nicht anpaffen
will, fo wird eben diefe Wirklichkeit verzerrt, und vor keinem
Mittel gefcheut, um die Wahrheit zu verdunkeln. So wurde die
Lige vom J udae o Polonus grobgeziichtet. So entftand ein
nationals Zwitterding, ein nationaler Doppelganger, von dem
man nicht recht weif, weffen Gefichtsziige er eigentlich verrit,
ein Typus ,des Polen mofaifcher Konfeffion". Doch auch
diefer Typus erfreute fich nicht der Polengunft. Er war willkommen
als Wahlwerkzeug, als Machtmittel, das man zuweilen mit gutem
Erfolg ausfpielen konnte. Er war ein Lakai der nur Pflichten, aber
nicht Rechte beanfpruchen darf. Polen verlangte unbedingte
Unterwerfung, unbedirtgten Gehorfam, oder nun-diefes ,,oder"


- 7 -








gellte in aller Ohren, und lieb fich iuberall fehen. Diefes ,,oder"
anderte mit der Zeit feine Formen, doch der Grundton blieb
derfelbe. Polen mag die Juden nicht mehr. Zunkichft fprach man
nur von den ,,Litwaki", welche nach Polen eingewandert find und
meinte dabei den ganzen Judenftamm, und zum Schlub fetzte
man die unbequeme Maske nicht mehr auf man fprach laut
vor jedem, der es hOren wollte davon, dab Polen die Juden
nicht mehr behalten will.
So lautete der Wahlfpruch in ganz Polen und es gibt keinen
Fortfchrittler, der anders dachte, oder fprache. Polnifche Dichter
kleideten den JudenhaB in Verfen, polnifche Gelehrte machten
ihn zum Objekt ihrer wiffenfchaftlichen Arbeiten, polnifche Politiker
kampften und fiegten in feinem Namen. Der Judenhal wurde
die Bibel von ganz ,,Jung=Polen", nachdem er bereits friher
die Maffe voll erfaBte. Hab wurde gepredigt, Neid bekundet,
Boykottbewegungen aufgewirbelt. Polen verfank immer mehr in
JudenhaB, wie in ein bodenlofes Sumpfgebiet, bis es nicht mehr
heraus konnte.
Der Krieg goB nun neues 01 in's Feuer. Verdichtigungen,
Schmihungen und Schimpf aller Art wurden dem Juden angehangt,
bankrotte Politiker waren am Werk und fchamlofe Hande, welche
um die Volksgunft um jeden Preis buhlten, leifteten Veftalinnen=
dienft am antifemitifchen Herd. Es erfchienen Brofchuren von
haarftraubendem Inhalt, welche offen die Maffe zum Progrom
aufwiegelten. Die Juden wurden fur alle Unbillen des Krieges
verantwortlich gemacht. thnen wurde der Ausbruch des Krieges,
ihnen die Teuerung zugefchrieben, fie waren die Urfachen alles
Bosen. Eine Hand voll raffinierter Borniertheit lenkte die
fyftematifche Judenhetze und ftreute den Samen auf vorbereiteten
Boden und die Wirkung lief nicht lange auf fich warten. Von
niemandem gehemmt going diefe Welle dahin, beraufchte und
bet6rte das Volk und brachte die Frucht zur Reife. Der pfycho=
logifche Moment war fiir die Pogromftimmung gefchaffen. Das
PulverfaB war voll die fich Uiberftiirzenden Ereigniffe
nach dem Zerfall der Zentralmtichte brachten dasfelbe zur
Explofion.


- 8
















Ukrainer und Polen.




Das Verhaltnis zwifchen Polen und Ukrainern lieB von jeher
viel zu wUnfchen brig. Es befteht feit Jahrhunderten ein unuber=
briickbarer fozialer Antagonismus zwifchen diefen zwei Volkern.
Denn das ukrainifche Element befteht aus later Kleinbauern,
welche bis in die Mitte des vorigen Jahrhunderts hinein fozial
und politifch unmUndig waren, wahrend das polnifche Element
in Oftgalizien hauptfachlich zu den Grobgrundbefitzern und zum
ftadtifchen Mittelftand zahlt. Der ukrainifche Kleinbauer war dem
polnifchen Schlachzizen h6rig und erft nach der Bauernbefreiung
bekam er feine perfonliche Freiheit wiedergegeben. Diefer
Antagonismus fand feinen Ausdruck in zahlreichen Kaimpfen und
Aufftanden, welche im XVII. Jahrhundert unter FUhrung des
Hetmans Chmielnicki eine furchtbare ,,Sintflut" uiber Polen
brachten und bis heute lodert der unbezahmbare HaB zwifchen
diefen zwei Bruderv6lkern und fordert immer neue Opfer.
Gegen Mitte des vorigen Jahrhunderts kommt zu diefem
fozialen Gegenfatz noch der national hinzu. Der national
Weckruf, der ganz Europa durchdrang, machte an den Oftpforten
Mitteleuropas nicht halt. Auch die Ukrainer wurden aus ihrem
Indifferentismus geweckt. Sie wurden fich ihrer nationalen Eigenart
bewu6t und begannen urn ihre Rechte zu ringen. Diefer Kampf
mubte gegen die Polen ausgefochten werden, denn trotz des
fchwarzgelben Banners, welches auf dem Statthaltereigebaude in
Galizien wehte, waren die.Polen die uneingefchrAnkten Herren


- 9 -








in Galizien und nur ihr Wille war ausfchlaggebend in Sachen
der Landesverwaltung. Diefer Kampf wurde mit viel Erbitterung
jahrefang gefuhrt und vergiftete die politifche Atmosphare im
Lande immer mehr.
So wuchs die gegenfeitige Abneigung ins Unermefliche,
bis die Oktobervorgainge des Jahres 1918 die Stunde der Ent.
fcheidung naherriickten. Die Vorgange find bekannt. Die Entente.
armeen haben dem deutfch=6fterreichifch=ungarifchen Militarismus
den TodesftoB verfetzt und nun began das kiinftlich zufammen-
gefchweiBte Ofterreich=Ungarn langfam abzubrockeln.
Jedes Volk beeilte fich aus den verkiindeten Wilfonfchen
Prinzipien fur fich die Konfequenzen zu ziehen und machte rich
frei, das hei8lt, los von Reich und Dynaftie. Das taten auch
die Polen. Die Warfchauer Regierung reklamierte fir Polen alle
ehemaligen polnifchen Gebiete und erklairte fich fur fouverin
und unabhangig. Galizien fiel damit in die Machtfphire des
polnifchen Staates und auch die etwas verfchtimte und fchwankende
Kaiferproklamation erklarte dem Lofe der polnifchen Gebiete
nicht vorgreifen zu wollen. Die Polen in bializien taten das
Ubrige. Die Beamten legten einen Eid auf die Anerkennung der
polnifchen Staatsoberhoheit ab, es wurde eine provilorifche
Regierung ,das polnifche Liquidierungskomitee" eingefetzt, mit dem
Sitze anfangs in Krakau, welches aber dann nach Lemberg haitte
verlegt werden follen, mit einem Worte, Polen fchuf fertige
Tatfachen. Da rib die Geduld der Ukrainer, fie wollten nicht vor
einem fait accompli ftehen und befchloffen, felbft zu handeln.
Ein, zwar kurzer, aber gut vorbereiteter Putlch fetzte fie Freitag,
am 1. November gegen 3 Uhr nachts in den Befitz aller Amter,
Kommanden und Kafernen in Lemberg und fie wurden nun die
Herren der Stadt. Die Provinz folgte dem Beifpiele der Metropole
und binnen kurzem war ganz Oftgalizien bis zur Sangrenze
ukrainifches Gebiet und leiftete den Befehlen des ukrainifchen
Nationalrates Gefolgfhiaft.
Der ukrainifche Nationalrat anerkannte noch vor der Einnahme
Lembergs die jiidifche Nation als gleichberechtigte national
Minderheit und lud Lie ein zur Entfendung ihrer Vertreter.
Die Juden konnten jedoch diefem Rufe nicht Folge leiften, weil
fie befuirchten mulften, dab man darin die PrAjudizierung der
Lemberger Staatszugeh6rigkeit fehen und fomit diefe Tat


- 10 -








.als Neutralittitsbruch qualifizieren wairde. Auberdem erlielf der
ukrainifche Nationalrat eine Proklamation an die Bev6lkerung,
wo er alle Nationalittiten als gleichberechtigt erkliirte.


Brandruinen im jiidischen Viertel.


Doch nicht lange wahrte der ungefchmalerte Befitz der neu=
,entftandenen weftukrainifchen Republik. Schon am erften
Tage kam es vor, daB ukrainifche Soldaten in den Gaffen
.angefchoffen wurden, auBerdem befetzten die polnifchen Legionare
die Sienkiewiczafchule nahe der Technik und feuerten unablaffig auf
die Ukrainer. Diefe fporadifchen Falle waren nur der Auftakt
zu einem viel ernfteren Ringen. Polnifche Legionaire organifierten
,einen Widerftand von der Sienkiewiczafchule aus und bildeten
einen Kader fur alle unzufriedenen patriotifchen oder auch nur
raufluftigen Elemente, welche von der Defenflve bald zur Offenfive
iUbergingen und bedeutende Erfolge zu verzeichnen hatten. Es
began ein Straflenkampf, mit Erbitterung und Rickfichtslofigkeit
-gefiihrt, welche der Zivilbevblkerung Qualen und Martern auf=
erlegte, die mit jedem Tage unertraiglicher wurden. Es wurde
um einzelne Haiuferblocks gekaimpft, ohne Riikficht auf die darbende
und dahinfterbende Zivilbevolkerung. Beide Parteien verbiffen
ifich und wurden immer unerbittlicher. Der Kampf wogte


- 11 -







unentfchieden hin und her; bald waren die Einen, bald die
Anderen vorubergehend Sieger. Die Polen behaupteten trotz der
ukrainifchen Ubermacht den weftlichen Teil von Lemberg und
fchoben fich dann auf die Zr6dlana, Weteran6wgaffe vor, wo
fie die Trainkaferne in Befitz nahmen und wagten fich bis in
die Szpitalnagaffe hinein. Lemberg wurde endlich von zwei Seiten
zerniert und von einer mindeftens unficher gemacht. Mit dem
Weften beftand von dem erften Tage angefangen faft gar keine
Verbindung mehr, denn die Legionare fetzten fich im Hauptbahnhofe
feft und lieBen fich fchwer von dort verdraingen.
So going es dreiWochen lang zu. Die Gewehrkugeln flogen in der
Stadt herum und forderten viele Opfer unter der Zivilbevolkerung,
darunter fehr viele Juden, da die Hauptkampfzone zum groBen
Teile im judifchen Viertel lag. Granaten fauften durch die Gaffen,
Schrapnells krepierten in der Luft und die Bevolkerung hatte
Unfagliches zu leiden. Erft am 21. November, nach drei Wochen
ukrainifcher Herrfchaft und dreitagigem Waffenftillftand gelang
es den Polen, dank den zahlreichen Verftarkungen, die fie vom
Weften her bekommen haben, die Initiative an fich zu reiBen und
den Ukrainern eine empfindliche Schlappe beizubringen. Die
Ukrainer mubten eiligft das Feld raumen, am 21. November
nachts verlieb die letzte ukrainifche Patrouille die Stadt Lemberg
mit der Route nach Often zu und das polnifche Militar rUckte ins
Stadtzentrum ein.
Der 22. November war ein Fefttag fur die Polen, er wurde mit
Jubel von der polnifchen Bev6lkerung begruBt und mit ungeheurem
Enthufiasmus gefeiert. Alles fchwarmte auf die reidchbeflaggten
und mit nationalen Bannern gefchmiuckten StraBen hinaus nur
ein Volk jammerte und verging faft vor Verzweiflung. Es war
das hingemordete, gefchnindete und ausgeraubte, arme, den
,,edlen" Polen ausgelieferte Volk der Gerechtigkeit. Mit dem
Erfcheinen der erften polnifchen Patrouille auf dem befreiten
Lemberger Pflafter, began der fchn6defte, blutigfte Juden-
pogrom des XX. Jahrhunderts.


- 12 -















Die jiidische Neutralitait.




Die Juden bilden eine ftarke Minderheit in Oftgalizien. Sie
haben daher das Recht und die Pflicht nach dem neuen, mit
Blut getrainkten Wilsonfchen Vl1kerrecht Selbftbeftimmung zu uben
und auch gefragt zu werden, wem fie in Oftgalizien die Macht
uiber fich erteilen wollen. Diefes heute fo felbftverftaindliche Recht
der kleinen und kleinften Nationen ift aber in Polen bei weitem
nicht fo plaufibel wie anderswo. Man ift in Polen noch weit
davon entfernt Recht vor Zwang zu uben. Es gibt Obrigens
unferes Daftirhaltens keinen Polen, die Sozialdemokraten nicht
ausgefchloffen, der es mit feiner nationalen Wirde vereinbar finden
wilrde, die jUidifche Meinung einzuholen. Man hat fich nachgerade
gew6hnt, die Juden als Inventar zu betrachten, mit dem man
nach Belieben umgehen kann.
Und nun wagte diefes Objekt als Subjekt aufzutreten und
nahm eine Stellung ein, die feine Lage wie auch feine Leben -
interereffen gebieterifch erheifchen. Diefe felbftverftindliche, zum
eigenen Nutzen und zu niemandes Schaden bewerkftelligte
Stellungnahme der Juden wollten nun einmal die Machthaber
in Polen nidcht verftehen und riittelten immer wieder an ihrer
Grundlage.
Doch die Juden muBten im Bruderkampfe zwifchen Polen
und Ukrainern ftrikte Neutralitit erklbiren. Sie multen es,
kraft ihrer Lage zwifchen zwei Nationen, von denen die Ukrainer
Ubrigens in Oftgalizien die absolute Majoritait haben3 fie mie bten








es, well die jiidifche Nation als dritte nicht auf fich das Odium
nehmen konnte, das G1eichgewicht nach einer oder anderer Rich-
tung hin verfchieben zu wollen lie mubten, es wenn fie auf fidi
die Rache der einen oder andereh Partei nicht heraufbefchw6ren
wollten5, ie wollten es auch nicht, da6 fie als Mittel nationaler
Bedruckung irgend eines Teiles der Bev61lkerung ausgespielt
werden3 und in Anbetracht deffen, daf die Entfcheidung Uiber
die politifche Zugehorigkeit Oftgaliziens wohl vor einem anderen
Forum, nicht aber auf dem Schlachtfelde fallen were, wie auich,
um keine der beiden durch Hader und Zwietracht entzweiten
Nationen an ihrem nationalen Ueberfchwang zu kranken, war
fur die Juden eine andere, als neutral Stellungnahme, voll-
kommen ausgefchloffen. Die jiidifche Neutralitait war ein 6ebot
der Stunde und der politifchen Reife.
Saimtliche jiudifche Parteien in Lemberg, die Affimilanten
nicht ausgefchloffen, verfammelten fich am 1. November 1918 in
den Riiumlichkeiten der Kultusgemeinde, proklamierten ein=
ftimmig die jiidifche Neutralitit und befchloffen zum
Schutze der jiidifchen Bevolkerung eine eigene Miliz
ins Leben zu rufen. Der zweite Entfchlub war von ebenfo
grofier Wichtigkeit, wie der erfte, da die 6ffentliche Sicherheit
infolge der Liquidierung der 6fterreichifchen Beh6rden und der
StrabfenkAmpfe in Lemberg fehr geffihrdet und vorauszufehen
war, dabf in abfehbarer Zeit die Zuftinde fich noch mehr zufpitzen
werden. Diefer judifche Sicherheitsausfchuft erlieB folgenden
Aufruf an die jiudifche Bevolkerung :
,An die ji.difche Bevolkerung in Lemberg !
Die Ereigniffe der letzten Zeit beruhren auch ftark die ganze
hiefige jiudifche Bev6lkerung. In diefen unruhigen Zeiten darf keine
einzige jiidifche Partei fchutzlos das Leben und Vermogen von
70.000 Juden preisgeben. Es ift notwendig, daB uns die nachften
Stunden vereint und entfchloffen finden follen, die Intereffen der
Lemberger Judenheit vertreten zu konnen. Zu diefem Behufe hat
fich mit heutigem Tage ein jildifcher SicherheitsausfchuB gebildet,
beftehend aus allen jiidifchen Parteien Lembergs. Der Sicherheits-
ausfchuB hat die fchwere Aufgabe Uibernommen, Wege und Mittel
zu fuchen, um Ruhe und Ordnung im jiidifchen Viertel walten zu
laffen und das Vermogen der jiidifchen Bevolkerung in Obhut
zu nehmen. Diefer AusfchuB trigt Sorge fur alle diefe Dinge und


- 14








fordert die judifche Bevblkerunglauf, feinen Befehlen zu gehorchen,
Selbftzucht zu Uben und ftrengfte Neutralittit zu wahren, wobei
jede einfeitige Steltungnahme zu verhiiten ift,, ferner ift un.
kontrollierbaren GerUichten kein Geh6r zu fchenken. Es ift sine
juidifche Miliz gebildet und dem Befehl des Sicherheitsausfchuffes
unterftellt worden. Judifche Gaffen und Inftitutionen werden
bewacht und befchiitzt werden. Jede Panik oder Furcht find zu
vermeiden. Vorficht und kaltes Blut ift zu bewahren".
Es folgen etwa fechsundzwanzig Unterfchriften, darunter die
Namen der Fiuhrer fAmtlicher jildifcher Parteien.
Diefer Aufruf wurde in famtlichen Landesfprachen ver,
lautbart.
Die jildifche Neutralitat wurde beiden kaimpfenden Parteien
notifiziert und von ihnen mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen.
AuBer diefer feierlichen Neutralitaitsproklamation erfchien am
1. November 1918 eine Deputation, beftehend aus Dr. Schreiber
und Dr. Wafchitz bei den Polenvertretern Dr. Adam und
Profeffor Chlamtacz, um ihnen die jiudifche Neutralitaitserklirung
zu verkiinden, welche Erklairung auch mit vollem Entgegen-
kommen und Verftfindnis feitens der betreffenden Herren ent.
gegengenommen wurde. Am 2. November erfolgte ein 5hnlicher
Schritt beim polnifchen Kommando (Hauptmann Boruta). Das.
felbe wurde auch dem ukrainifchen Kommando mitge=
teilt. Beide Kommanden nahmen die Bildung einer jiidifchen
Miliz mit einem Stande von 200 Gewehren, zum Schutze von
jiidifchem Gut und Blut, wohlwollend zur Kenntnis. Die Miliz
wurde auch bald unter Kommando des Hauptmann Eisler
aufgeftellt und es meldeten fich derart viele Freiwillige, dab man
gezwungen war, die Lifte zu fchlieben und die Freiwilligen abzu-
weifen. Die jUdifche Miliz wurde bald das populairfte Organ
in Lemberg, deffen Dienfte nicht nur Juden in Anfpruch nahmen,
denn auch Nichtjuden Uiberlieben der jUdifchen Miliz den Schutz
ihres Verm6gens. Viele chriftliche Gefchaiftsinhaber lieben ihre
Gefchifte von der Miliz bewachen. Aber auch die beiden kaimpfen-
den Parteien ben6tigten einen neutralen, vermittelnden Faktor und
fo konnte die Miliz eine fur beide Teile gleich fruchtbare Thitigkeit
entfalten.
Die jiudifche Miliz hat mit Todesverachtung unter dem ftirk.
often Kugelregen ihre Pflicht getan, Hungrige mit Lebensmitteln
verfehen, Verwundete in Sanitaitsanftalten gefchafft, Leichen


- 15 -








Tbeftattet, das ftiAdtifche Gaswerk Uberwacht, die Approvifio=
nierung des judifchen Viertels geregelt, die Hairten der Lage
gelindert.
Sie wurde zum Segen fur jedermann, in erfter Reihe fur
die Juden in Lemberg, denn die weiteren Ereigniffe haben der
Vorficht des Sicherheitsausfchuffes recht gegeben. In der bedrangten
Stadt wimmelte es von dunklen Exiftenzen, die fich das Leben
auf ihre Weife leicht zu machen fuchten. Ein organifiertes Banden=
wefen durdcfchwirmte die Stadt und machte die StraBen unficher.
So zum Beifpiel gelang es der jtidifchen Miliz, einen gefahrlichen
Banditen dingfeft zu machen, der fich als verkleideter ukrainifcher
Offizier herumtrieb und im Hotel ,,Esplanade" und ,,New York"
fiinf Leute, darunter zwei Chriften, umbrachte. Viele gefahrliche
Banditen haben aus der Strafanftalt die Flucht ergriffen und
raubten bei Tageslicht in den judifchen Gaffen. Leider beftand
auch die polnifche Befatzung aus nicht ganz einwandfreien
Elementen, fo dai fpeziell im fogenanaten polnifchen Lemberg
Raub= und Mordclberfalle auf der Tagesordnung waren. Diefe
Falle von Uberfall, Mord und Raub hauften fich derart, da6 das
judifche Milizkommando mehrmals beim polnifchen Kommando
vorftellig werden mubte mit einem ftets negative Erfolg.
Denn wAhrend das ukrainifche Kommando es ehrlich mit den
Juden meinte und volles Taktgefuhl und Entgegenkommen
ihnen entgegenbrachte, zeigte" das polnifche Kommando ftets
fein Janusgeficht, ein Geficht voll MiBtrauen und verbiffenen
HaBgefuhls. Das polnifche Kommando hatte ein fchlechtes Gewiffen
und nur die Furcht vor dem Machtzuwachs der Ukrainer im
Falle der Aufgabe der Neutralitat durdch die Juden, verfchleierte,
aulierlich wenigftens, feine wahre Gefinnung. Die Taten fprachen
aber ihre eigene Sprache. Trotz der erteilten Neutralitatsaner=
kennung wurden judifche Milizianten, wenn irgendwo erwifcht,
ftets entwaffnet und interniert.
Es gefcdah fogar einmal, daB die zur Bedeckung der
Feuerwehr beigegebenen Milizianten, trotzdem es fidi hier blos
um eine diaritative Tbtigkeit Lo6fchung eines Brandes in der
Janowskafti aBe hand.elte, und trotzdem der Feuerwehr=
kommandant C i ec z k i e w i c z, ein Pole, dabei war, diefe Mili=
zianten dennoch heruntergeholt, entwaffnet und interniert wurden.
Als dann am 10. November eine judifche Deputation, beftehend
aus Oberleutnant Fudas, Ingenieur Leutnant ReiB und Fahnrich








Dr. Aleksandrowicz beim Kommandanten, Hauptmann Mqczynski
fich darob befchwerte und eine ausdrickliche Anerkennung der
Neutralitat verlangte, bekam fie diefelbe vom Generalftabschef
Hauptmann Lapinski fchriftlich verbrieft.
(Siehe Dokument Seite 18.)
Trotzdem h6rten die Schikanen nicht auf und es wurde
fogar polnifcherfeits eigenen wie fremden Banditen frees Geleit
erteilt, im jijdifchen Viertel nach Herzensluft rauben und morden
zu diirfen. Niemand durfte diefen Banditen mit Gewehr in der
Hand begegnen, fonft war er zum Polenverrater geftempelt. Die
polnifchen Machthaber machten es, wie es fo oft gefchieht, wenn
man fchlechte Abfichten hat. Fiuhrte jemand Klage, daB er
beraubt worden fei, fo hatte das Kommando eine Ausrede:
ja, es find Banditen. Wurden aber folche Banditen in flagrant
ertappt, fo waren es Polenhelden, alfo sacrosancti und wehe
demjenigen, der einem derartigen Banditen ein Haar krummen
wollte. Unter diefen Umftanden ift es felbftverftandlich, daB Raub und
Mord auf der Tagesordnung waren, weil die Rauber, vom polnifchen
Kommando direkt oder indirekt begiinftigt, niemanden zu fuirchten
hatten. Dagegen ift es lehrreich, daB wenig derartiger Fille im
ukrainifchen Lemberg vorgekommen find. Der Grund ift leicht
zu finden. Die Ukrainer meinten es ernft mit ihren Verpflichtungen,
die Polen dagegen arbeiteten bereits damals auf den Pogrom
hin und fo durften fich die Soldaten im Veranftalten von
Judenpogromen en miniature ijben.
Diefer gewiffenlofen Methode hat es die Judenheit zu ver-
danken, daB fie bereits damals fo viele Opfer an Gut und Blut
bringen muBte und fchon damals hatte die jiidifche Bevolkerung
Tote und Verwundete zu beklagen. Das Verhalten der polnifcheri
Machthaber machte das Verbleiben in der Neutralitat zur Qual
und man muBfte mit echt jiidifcher Geduld ausgeftattet fein, um
kaltes Blut bewahren zu k6nnen. Diefen Zuftand fpiegelte am
beften eine vom jildifchen SicherheitsausfchuB an Wilfon ge=
richtete Depefche wieder, mit dem Hinweis auf die h6chfte
Pogromgefahr in Lemberg und der Bitte um ein Macht.
wort, welches geeignet ware, diefem Zuftande ein jahes Ende
zu bereiten.
DaB diefe BefiUrchtungen nicht bloBe Ubertreibungen uiber-
(pannter Nerven waren, erwies die nackte Wirklichkeit vom
22. und 23. November.


- 17 -









Neutralitaitsdokument.

(Originalphotographie)


Umowa

pomiedzy Milicyq zydowak4 a Woj kiem Polas em

zawarta dnia 10 listopada 1918 we Lwowie.



1. Milicya Zydowaka ma za zadanie utrzymanie porzqdku 1 bezpieczen_"
stwa publicznego w czpsciach miasta zamieszkanych przez ludnodd Zy-
dowskq. Nie moze ona brad udzia-u w walkach ani po stronie Polak6w
ani Ukrainc6w. V &R, la.'
II. Czlonkowie milicyi'maj4 miec na rvkawie lewym bialt opaskq I
uyc zaopatrzeni w legitymacye wydane przez komendeq Milicyi Zy -
dowskiej '.
III. Komenda Milicyi Zydoweciej ma przeslac spie cz2onk6w Mili-
cyi oraz co trzy dni zawiadamnia6 o =mianach skladu milicyi.
IV. Rejon dzialalnosci Milicyi Zydowskiej ograniczony jest na.
stgpuj4cemi ulicami : Kleparowaka Weterandw Pod Debem Panienska.
Zborowakich K4pielna Zamkowa Klaeztorna Podwale Sobieskiego.
Karola Ludwika Jagiellonaka KoZtaja Kazimierzowaka_ Klepa-
rowska.
V. Wojeka polskie bed. przestrzegac neutralnoaci Milicyi Zydow-
skiej.



A^ ^<^ <^-;z


- 18 -








Uberfetzung
des Neutralitttsdokumentes.

Ubereinkommen
3wifd)en 9er juiifd)en Milili unD 9em polnifd)en Heer, getroffen am
10. flovember 1918 in Lemberg.

I.
Die jUdifche Miliz hat die Aufgabe, fur Ordnung und
Sicherheit in den von Juden bewohnten Stadtteilen zu forgen ,
fie darf weder auf Seite der Polen, noch auf Seite der Ukrainer
am Kampfe teilnehmen.
II.
Die Mitglieder der jiidifchen Miliz tragen Waffen und haben
durch ein weibes Band am linken Arm gekennzeichnet und mit
Legitimationen, ausgeftellt feitens des judifchen Milizkommandos,
verfehen zu fein.
III.
Das Kommando der jtidifchen Miliz hat ein Mitgliederver=
verzeichnis einzufenden und alle drei Tage die im Stande ftatt.
gefundenen Verainderungen anzuzeigen.

IV.

Der Rayon der jiidifchen Miliz wird durch folgende Gaffen
begrenzt: Kleparowska-Weteran6w- Pod Dgbem-Panienska-
Zborowskich Kqpielna Zamkowa Klasztorna- Podwale-
Sobieskiego Karola Ludwika- Jagiellofiska Kotiqtaja-Kazi=
mierzowska-Kleparowska.
V.
Das polnifche Heer wird die NeutralitAt der jUdifchen Miliz
achten.


Ifidor Fuchs, Obit., m. p.
Bronislaw Lapinski, m. Ing. Reiff, m. p.
Generalstabschef. Dr. Aleksandrowicz, m. p.


- 19 -








Diefe wahre Gefinnung des polnifchen Militars den Juden
gegenuber iufierte fich auch im Leiborgan des polnifchen
Kommandos, ,Pobudka" genannt. Von den erften Nummern
angefangen das Organ began erft im November zu er=
fcheinen war diefe Zeitfchrift voll von Sticheleien, Ver=
dachtigungen und Schmahungen. Vom Anfang an war es ein
Sprachrohr aller derjenigen, die fich um die Pogromidee fcharten.
Die .Pobudka" und mit ihr die polnifche Heeresleitung bereiteten
den Pogrom fyftematifch und konfequent vor, ohne fich von
diefem Ziel durch untriigliche Beweife der Widerflinnigkeit ihrer
dreiften Behauptungen abdrAngen zu laffen.
So fchreibt unter anderem die dritte Nummer diefer Zeit.
fchrift vom 8. November: ,Es find neue Helden hinzugekommen.
Am Krakauerplatz haben die Juden, nicht eingedenk ihrer durch
die ifraelitifche Kultusgemeinde fo feierlich proklamierten
Neutralitait, ihren zioniftifchen Abzeichen ukrainifche hinzugefilgt
und helfen ihren Freunden die Bevblkerung zu drangfalieren."
Es ift felbftverftandlich kein Sterbenswdrtchen an diefem
ganzen Klatfch wahr. Eine b6swillige Dummheit ift es, den Juden
die Schuld an Raub und Drangfalierungen aufbiirden zu wollen,
wo fie doch ihr Hauptaugenmerk gerade auf die UnfchAdlich.
machung pliindernder Banditen richteten. Ebenfowenig beruht
das Abzeichenmarchen auf Wahrheit. Die Milizianten trugen nur
jidifche, fonft keine anderen Farben, das war der Heeresleitung
wohl bekannt, doch was fchiitzt gegen die Unredlichkeit either mit
fchlechtem Willen ausgeftatteten Journaliftik, zumal, wenn deren
Vertreter einen ftrikten Befehl von oben bekommen.
Die Nummer vom 17. November der ,Pobudka" bringt
einen Artikel unter dem Titel ,die Neutralen" in dem wir folgende
Satze eingeftreut flnden:
.In unferen Militarkreifen wird geklagt, daB die jiidifche
Bevolkerung auf unfere Patrouillen von ihren Fenftern fchieBt
und Leute, die von der Stadt gekommen find, erzahlen iiber
das Verhalten der Juden der polnifchen Bev61kerung gegeniiber
Dinge, die abfolut unvereinbar find mit ihrer verkiindeten
Neutralitat. Wir bringen eine protokollarifch vermerkte Zeugen.
ausfage, welche folgenden Wortlaut hat:
,Ich wei6l es mit voller Beftimmtheit, daB in den jildifchen
Bethaufern, in der Z61kiewska, Cebulnagaffe, ganze Waffenlager
zum Gebrauch fiur die jildifche Bev61lkerung beftimmt find. Weiterhin


- 20 -








ftelle ich feft, daB faft alle Juden Waffen tragen, angeblich zum
Selbftfchutz, in Wirklichkeit aber werden fie zum Kampfe gegen
das polnifche Milittir und die wehrlofe polnifche Bevl1kerung
gebraucht. Als Beftitigung meiner Ausfage gebe ich an, dab ich
felbft beobachtet habe, wie am 10. November, um 11 Uhr eine Bande
von bewaffneten Juden aus dem Tempel in die Richtung des
Schloiberges hinausgefturzt ift und zu fchieBen angefangen hat.
Zurickkehrend fagten fie: ,,es ift fchon gut". AuBerdem habe
ich felbft am Krakauerplatz einen Juden beobachtet, der auf die
Zivilbevl1kerung mit einem Revolver gefchoffen hat. Ich habe
auch Nachricht davon, daB viele chriftliche Gefchafte von Juden
ausgeraubt und gepluindert wurden."
Die Abficht ift zu fadenfcheinig, als dal man fich mit der
Ausfage diefes Gewahrsmannes auseinanderfetzen mubte. Man
trieb es eben mit der Verleumdung fo weit, um im polnifchen
Soldaten, der beleibe feiner Natur und Erziehung nach, nicht
gar zu judenfreundlich angehaucht ift, Racheplane zu zidchten und
ihn reif zu machen fur den ,,Tag der Abrechnung". Zu diefem
Zwecke follten die Juden, die Hater der gefellfchaftlichen Ordnung,
als Plunderer und Vergewaltiger am Pranger geftellt werden.
Was fpeziell den zitierten Vorfall vom 10. November betrifft, fo
war der Schreiber diefer Zeilen felbft zugegen und kennt alfo
die Sache nicht bloB vom H6renfagen. Er kann es auch bezeugen,
daB es fich hier, wie Liberall, um eine Banditenjagd handelte,
um Banditen, welche ihre Frechheit foweit trieben, daB fie in
der Nachbarfchaft des jidifchen Milizkommandos judifche HAufer
plunderten und juidifche Familien am Leben bedrohten. Wie
wenig aber in diefem Falle von einem Kampf mit polnifchen
Legioniren die Rede fein kann, beweift der Fall, daR die Ukrainer,
welche in der NAihe ihre Gefchiltze ftehen hatten, angegriffen
worden zu fein glaubten und die Patrouille dem Feldgerichte
ilberliefern liefien. Eine kurze Erklairung genligte felbftverftaindlich,
um das ukrainifche Kommando zu befchwichtigen und die judifchen
Soldaten frei zu bekommen.
Wie weit die Perfidie diefes militairifchen Leiborgans reichte,
erhellt noch aus folgendem Vorfall: Als die judifchen kompe=
tenten Kreife zum Artikel ,,Die Neutralen" Aufklirung
geben wollten und zu diefem Zwecke eine Deputation in
die Redaktion fchickten, bekamen fie zur Antwort: ,,Die Redaktion
ware nicht im Stande, eine Richtigftellung diefes Artikels anzu=


- 21 -








nehmen, da fie diefen Artikel vom PreBbureau des mili=
tirifchen Kommandos zugeftellt bekommen habe und Er=
klarungen des militirifchen Kommandos nicht richtiggeftellt
werden diirfen."
Eine Antwort, die B1inde fpricht!
Man lanciert, von autoritativer militirifcher Seite Nachrichten,
die gemeingefahrlich, aufhetzend und provozierend wirken und
gibt ihnen den Schein von Zeugenausfagen, ohne dem Angegriffenen
die M6glichkeit zu geben ein W6rtchen pro domo zu fprechen.
Neutralitit ift eine fchwere Pflicht und es gibt Faille, wo die
Neutralen mehr Opfer an Gut und Blut bringen muiffen, als
die am Kampfe beteiligten. Die Juden haben ihre Neutralitit
teuer bezahlt. Nicht nur die Zivilbevolkerung, fondern auch die
Reihen der jiUdifchen Milizianten wurden gelichtet, teils infolge
ihrer charitativen Dienftleiftung in der F e u e r z on e, teils im
Kampfe mit organifierten Riuberbanden. Ein folcher folgenfchwerer
Kampf fand am 17. November im Rayon der ,,Pod Dgbemgaffe"
ftatt. Bereits am 15. November langten beim SicherheitsausfchuB
beunruhigznde Nachrichten iiber grauenerregende Mord= und
RaubUiberfaille in der Zr6dlana und Pod Dqbemgaffe, welche
im Bereiche der polnifchen Machtfphire lagen, ein. Man fandte
eine Deputation zum polnifchen Biirgerkomitee mit der Bitte um
Abhilfe. Als dies alles fein Ziel verfehite und wieder einige
bedauernswerte Opfer an Gut und Menfchenleben zu verzeichnen
waren, fandte dorthin das Kommando der jiidifchen Miliz eine Ab=
teilung, um die Banditen abzufangen. Es began ein regelrechter
Kampf, in dem die Milizianten den Banditen felbftAndig
die Stirne boten. Die Miliz verlor infolge diefer Unternehmung
den Leutnant Staub und Korporal K orpus als Tote und
mehrere Verwundete.
Diefen Vorfall niitzten die beiden kimpfende Parteien zu ihren
Gunften aus. Die Ukrainer brachten in ihrem Communique einen
Bericht von diefer Aktion und fprachen von einem ,,Kampfe
der Juden mit polnifchen Legioniren", was der ,Pobudka" und
den polnifchen Militirkreifen felbftverftaindlich die giinftige Gelegen=
heit bot, ihrer Judenhetze die Krone aufzufetzen und mit generellen
Befchuldigungen das ganze Volk zu belaften. Der judifche Sicher-
heitsausfchuB dementierte fofort das ukrainifche Communique
in alien damals erfcheinenden Zeitfchriften und lieB eine Deputation


- 22 -








beim polnifchen Biirgerkomitee vorfprechen, um das Mi6verftindnis
zu zerftreuen. Dr. Adam empfing die Deputation und gab feiner
Zufriedenheit tiber die Richtigftellung Ausdruck. Doch alles das
half nicht mehr.
Ein Stein kam ins Rollen, deffen Lauf nicht mehr aufgehalten
werden konnte. Die Juden wurden ein Objekt der Willkur=
herrfchaft, wie fie fchlimmer wahrend der ruffifchen Invafion nicht
war. Mit jedem Tage wurde die Lage unertriglicher. Ein Jude durfte
fich nicht auf der StraBe zeigen ohne befiirchten zu mUffen,
drangfaliert, beraubt oder ermordet zu werden. Spiterhin began
das polnifche Kommando eine fyftematifche Spionenhafcherei
unter den Juden zu entwickeln, welche eine guinftige Handhabe bot,
jidifche Manner und Frauen wochenlang eingekerkert zu halten
und die frechften Beleidigungen ihnen zuteil werden zu laffen.
Die Milizianten wurden immer offener verfolgt, entwaffnet,
.gefchlagen und interniert, mit einem Worte die Neutralitat war
*eine immer fchwerer werdende Laft. Und trotzdem hielten die
Juden an den einmal angenommenen Prinzipien feft. Sie taten
es trotz der unmenfchlichen, bis ins tieffte emp.renden Kampf=
methoden der Polen einerfeits und trotz der Lockungen von ukra=
.inifcher Seite, welche ihr Wohlwollen nicht nur durch Worte, fondern
auch in Taten umzufetzen wuBten und alle m6glichen Erleichterungen
und Begunftigungen dem judifchen Volke gewaihrten. Die Ukrainer
begannen dann, in ihren Hoffnungen irregefuhrt, die Geduld zu
verlieren und ihre halboffiziellen Preffeftimmen gaben zu verftehen,
daf die Juden fich ihre Sympathien verfcherzen k6nnten, falls fie
nicht Farbe bekennen oder wenigftens ihre Vertreter in die
ukrainifche Regierung entfenden werden.
So heilft es im ,Dilo" vom 21. November in einem Leit=
.artikel: Die nationalen Minderheiten in der weftlichen Republik'
unter anderem: ,Und wenn die Juden in Wirklichkeit die Rechte
einer Nation sui generis geniefien und nicht nur ein geduldiges
Objekt fiir Affimilationsexperimente bleiben wollen, fo muiffen
fie alle ihre Krafte fUr das Wohl diefes Staates konzentrieren,
welcher fie als Nation anerkannt hat. Das machen aber die
Juden nicht und haben fich kaum zu einer Neutralitaitserklairung
im Kampfe zwifchen Ukrainern und Polen herbeigelaffen. Wir
werden natiirlich felbft mit eigenen Kraiften unfere junge
Republik zu verteidigen wiffen. Ebenfowenig wird uns die
jiidifche Neutralitit verleiten, die ihnen zuerkannte national


- 23 -








Gleichberechtigung wieder ftrittig zu machen. Man mub jedoch
bedenken, daB auBerhalb der Rechtsfphare Stimmungen der
Maffe beftehen, welche oft fuir das Zufammenleben von
Volkern in einem Staate von ausfchlaggebender Bedeutung find.
Wir haben unfererfeits alles M6gliche verfucht. Die Schaffung
einer giinftigen StimmungsfphAire fallt in die Machtbefugnis der
Juden."
Man mdge den Unterfchied in Sprache und Gedanken=
gang hiiben und driuben ermeffen! Die Ukrainer wuiten die
Starke und die Bedeutung des juidifchen Elementes zu fchatzen
- diefe Starke war auch den Polen gut bekannt und insbe-
fondere konnte es fiir die Polen kein Geheimnis bleiben, dacs
fie im Falle eines Zufammengehens der Juden mit den Ukrainern
ihre Sache militarifch ganz aufgeben miibten. Allein das anti-
femitifche Habgefahl fiegte liber jede Regung der Vernunft.
Wir bringen hier einige Schulbeifpiele polnifchen Syftems
den Juden gegeniiber in der Zeit vom 1.-21. November 1918,
alfo in der unmittelbaren Vorepoche des Pogroms.
a) Ein Jude namens Adolf Kugel wurde am 6. November in
der Kleparowskagaffe von einem polnifchen Legionir erfchoffen.
Der Mdrder prahite 6ffentlich, er habe bereits frilher einen
anderen Juden ebenfalls ermordet (Protokoll Nr. 264).
b) Frau F. H. fagt aus, fie habe am 6. November jijdifche Soldaten
eskortieren gefehen. Einer von ihnen war verwundet. Ein
daneben ftehender Mdnch fchrie: Es fei fchade die Zeit
mit denen lange zu vertrddeln, es ware beffer fie fofort
niederzumachen (Protokoll Nr. 674),
c) Polnifche Legionare fuchten unter dem Deckmantel mill
tarifcher Hausdurchfuchungen die juidifchen Haufer fyftematifch
ab und raubten fie griindlich aus. In einem Haufe, gelegen in
der Wolnos6gaffe, beim Kommando einer technifchen Abteilung,
befand fich ein vollgefilltes Lager geraubter Gegenftande und
die Beuteverteilung fand nach der vollftindigen Eroberung
von Lemberg ftatt (Protokoll Nr. 331).
d) Am 7. November erfchien im Gefchafte des Kaufmannes Ch.
Ch., in der Gaffe Unia Brzeska, ein Legionar in Gefellfchaft
einer Dame mit dem Roten Kreuz-Bande am Arme und nahm
ihm Waren in grdferem Betrage weg. Als die Frau des
genannten Kaufmannes beim Kommando darilber Befchwerde


- 24 -








fiihrte, erhielt fie die Antwort: ,Die Juden haben die Polen
genugend verfolgt, Uibrigens fei fie jetzt polnifcher Untertane
und habe auch ihre Opfer zu bringen" (Protokoll Nr. 70).
e) Am 8. November wurde Herr M. T., wohnhaft Janowska.
gaffe, von einer grofien Patrouille, beftehend aus regularem
polnifchem Militair, beraubt. Thiglich erfchienen dann weitere
Patrouillen unter Kommando eines Oberleutnants und pl*in=
derten, was ihnen in die Hainde fiel. Der Schaden betragt
gegen 100.000 Kronen (Protokoll Nr. 84).
f) Am 9. November uberfielen polnifche Soldaten die Fabrik
des S. H., in der Panienskagaffe, verpriigelten den Fabriks=
inhaber und erprebften die Offnung der Geldfchrinke, die fie
ganz ausleerten. Eine Stunde fpaiter kamen Milittirperfonen mit
Automobilen und luden alle Waren famt Fabrikseinrichtungen
auf. Da es eine grlfiere Fabrik war, dauerte die Pliinderung
einige Tage. Der gr61te Teil wurde beim Kommando in der
Vorftadt Zamarftynow aufgeftappelt. In der gleichen Weife
wurde eine grofe Miihle und eine Seifenfabrik, flowie eine
Sodawafferfabrik und mehrere kleinere Etabliffements v6llig
ausgeraubt (Protokoll Nr. 282).
g) Am 10. November befuchte eine Patrouille die Wohnung des
0. L. G. unter Kommando eines Offiziers und raubte fie
vollftaindig aus (Protokoll Nr. 66).
h) Am 10. November befchoffen Legionire die aus der Gefahr=
zone der Grodeckagaffe flichtende judifche Bev6lkerung, wo=
bei ein Waifenkind, namens Ira Teichelberg getroffen wurde.
Alle verlaffenen HAufer wurden vollkommen ausgeraubt (Pro=
tokoll Nr. 69).
i) Am felben Tage uiberfielen Legionare ein Haus in der Panienska=
gaffe mit der Drohung, daf fie die Einwohner wie Hunde
totfchieflen werden, falls diefelben nicht eine Abfindungsfumme
von 100.000 Kronen bar leiften werden. Diefe Summe wurde auf=
gebracht und den Legionairen eingehandigt. Nachften Tag fand
man bei einem diefer Banditen, der von einer ukrainifchen
Kugel getroffen wurde, 42.000 Kronen in barem Gelde
(Protokoll Nr. 109).
j) Am 11. November war eine jiudifche Familie beim Kommando
wegen eines Paffierfcheines vorftellig, da erklarte der Komman-
dant: ,Ich werde ihr Haus in die Luft fprengen laffen, denni
ihr feid alle Verraiter" (Protokoll Nr. 69).


- 25 -








k) Am 13. November verhaftete eine polnifche Patrouille einen
15jaihrigen Buben, Schiler der 3. Gymnafialklaffe, weil er
angeblich auf das polnifche Militair gefchoffen hatte. Es war
ein Erpreffungsverfuch, denn es wurde weder aus diefem
Haufe, noch aufBerhalb desfelben gefchoffen (Protokoll Nr. 8).
1) Beim Kaufmann M. N. in der Kleparowskagaffe wurden
10.000 Kronen baren Geldes unter dem Vorwande erprebt,
er habe auf Legionaire gefchoffen (Protokoll Nr. 115).
m) Am 14. November iiberfielen vier Legionire den Juden W. M.
in feiner Wohnung, t6teten den dort weilenden Leib Silber-
ftein, verwundeten die Frau G. W. und verhafteten den
Erftgenannten. In der Arciszewskiegogaffe wurde der Ver=
haftete einer griindlichen Unterfuchung unterzogen, wobei man
ihm 9.000 Kronen entwendete (Protokoll Nr. 73).
n) Es wurden mehrere judifche Frauen unter Spionageverdacht
ins Gefdingnis abgefihrt, wo fie brutal und unwurdig behan-
delt wurden. Sie blieben eine Woche lang dort und obwohl
ihre Unfchuld klar zutage lag, erlitten fie alle erdenkliche
Qualen (Protokoll Nr 645).
,o) Herr B. A. UniverfitAtsh6rer, gewefener jiudifcher Miliziant, gibt
folgenden Sachverhalt an:
,,Am 17. November nahm ich an der Strafexpedition
gegen die in der 2r6dlana plUndernde Riuberbande teil.
Wir wollten uns vorerft mit dem polnifchen Kommando ver=
ftaindigen und naherten uns, etwa fieben Mann ftark, der
polnifchen Linie unter dem Schutze einer weifien Flagge.
Die polnifchen Soldaten haben trotz der weifBen Flagge auf
uns ganze Salven abgegeben und uns nachher durch Tucher=
fchwenken Zeichen gegeben, wir mogen uns naihern.
Auf eine Entfernung von etwa 30 Schritten empfingen fie
uns wieder mit Gewehrfchuiffen. Leutnant Staub wurde dabei
get6tet. Wir alle wurden entwaffnet und unter fortwahrenden
Befchimpfungen und Schligen zum polnifchen Abfchnittskom.
mando gefiihrt. Beim Kommando empfing uns Oblt. Abra=
ham, der Sohn eines Univerfititsprofeffors, mit den Worten:
,,Alfo das ift die tapfere judifche Ukraina" und zu dem Eskorte=
offizier gewendet: ,Es ift nicht der MUhe wert, ihr hittet fie
auf der Stelle totfchieoen follen." Dem Faihnrich Wisniewski
gab er folgenden Befehl: ,Diefes Gefindel ift zu feffeln, denn
ifie find zum Tode durch ErfchiefBen verurteilt".


- 26 -








Wir wurden dann mit einem dicken Strick aneinander ge=
bunden und in eine dunkle, kleine Kammer geworfen. Nich-
ften Tag wurde ein formelles Verh6r angeordnet, wobei wir
bei jeder Ausfage, die den Protokollanten nicht pate, ge=
orfeigt und tiichtig durchgepriigelt wurden. WAhrend des Ver=
h6res wurden geraubte Gegenftfinde hereingebracht und alle
Anwefenden teilten unter fich die Beute. Nach dem Verh6re
wurde uns das Todesurteil verktindet. Wir wurden hinaus=
geftihrt, vor die Wand geftellt und eine Patrouille von fechs
Mann, unter Leitung des Fihnrichs Wisniewski, luden die
Gewehre zur Exekution. In diefem Momente erfchien
Obit. Dr. Skalkowski und als er h6rte, was da vorgeht, gab
er Befehl mit der Exekution abzuwarten und lieB uns
wieder in die Zelle abfiihren. Dort waren wir bis zwei Uhr
nachts. Um diefe Zeit wurden wir wieder hinausgefijhrt und
vor ein Standgericht geftellt. Dr. Skalkowski nahm fich unferer
an und veranlabte unfere Einlieferung ins Feldgericht. Auf
dem Wege wurden wir auf Befehl des Fihnrich Wisniewski
fiUrchterlich gefchlagen. Im Feldgerichte waren wir bis 22. No.
vember. Am 22. November lieferte man uns der Strafanftalt ein.
Dort faBen wir drei Tage ohne Effen und Trinken. Erft fpiter
nahm fich unferer das jiUdifche Rettungskomitee an und
erft dann bekamen wir zu effen. Diefe Zeugenausfage
bin ich bereit zu beeiden" (Protokoll Nr. 477).
;p) Am 18. November wurde in der Gr6deckagaffe von einer
Patrouille die Uniformierungsanftalt des H. G. und die Wohnung
eines Uhrmachers gepliindert.
Ein die StraBe paffierender alter Jude wurde von den
Legiontiren ergriffen und bis zur BewuBtlofigkeit geprtigelt.
Die Soldaten haben ihm dann den halben Bart und eine
Schlifenlocke zum Gaudium der Menge abgefchnitten (Proto=
koll Nr. 169).
r) Andere viele Ausfagen wiffen von zwangsweifen Rekrutierungen
,der jiidifchen Jugend zu erzaihlen, welche trotz der Protefte
feitens der ganzen jiidifchen Gemeinde bis heute nicht aufhoren
wollen (Protokoll Nr. 171 a, 172, 782, 783).
s) Am 19. November wurde die Lehrerin Pola Poleiner ver-
haftet und als fie zu fchreien und zu weinen anfing, wurde fie
,derart mit Sricken gefeffelt, daB ihr ganzer Korper wund
,wurde. Es kamen von Zeit zu Zeit Soldaten und jeder betrachd


- 27 -








tete es als feine Pflicht die Atme zu quAlen und fie zu be.
fchimpfen. Die Verhaftete ab drei Tage nichts und als am
dritten Tage ein Oberleutnant erfchien und fie erblickte, ent=
nahm er aus ihren Antworten, dab fie geifteskrank ift. Trotz=
dem fchlug er fie aufs Geficht und miBhandelte fie. Denfelben
Tag wurde Fraulein Poleiner in die Irrenanftalt eingeliefert
(Protokoll Nr. 645).
t) Ein jiidifcher Heimkehrer aus RuBland wurde, trotzdem ihm
nichts ftrafbares vorgeworfen werden konnte, am 7. November
auf Befehl des Abfchnittskommandos auf der G6ra stracenia
erfchoffen (Protokoll Nr. 781).


Eine massakrierte jiidische Frau.


Den Inhalt des vorher Gefagten rekapitulierend und zufam.
menfaffend wollen wir folgendes feffftellen:
1. Die Juden haben im Kampfc zwifchen Polen und Ukrai=
nern, der Anfangs November ausgebrochen ift, ihre ftrenge
Neutralitait erkWirt und cine Miliz gebildet, beftehend aus 200 Ge=
wehren, zum Schutze von Hab und Gut.
2. Die judifche Neutralitait wurde beiden kaimpfenden Par=
teien notifiziert und von ihnen vorbehaltlos zur Kenntnis ge=
nommen.


- 28 -







3. Die Juden haben ihre neutral Stellung ftrengftens be-
wahrt, trotz der unerhorten Drangfalierungen und Plunderungen
und der offen zur Schau getragenen MiBachtung der judifchen
Bevolkerung feitens der Polen.
4. Das jiudifche ,,Tagblatt", das einzige zioniftifche offizielle
Organ, ift wahrend der ganzen Zeit mit keinem Worte feiner
neutralen Tendenz untreu geworden und hat jede einfeitige
Stellungnahme ftrengftens vermieden.
5. Die Polen, bezw. das polnifche Kommando, die die Juden
als Hdrige zu behandeln von jeher gewohnt waren, entwickelten
als Vergeltung fur diefe Neutralitit, eine wufte Pogromagitation
und bereiteten den jiidifchen Pogrom fyftematifch und beharr=
lich vor.
6. Es wurden bereits damals Verleumdungen in puncto
feindlicher Gefinnung der Juden den Polen gegenuiber ausge-
ftreut und abfichtlich Berichte Uiber neutralitatsverletzende
Handlungen der Juden in die Welt hinauspofaunt, was bei nicht
wenigen Polen ftarken Anklang fand.
7. Dank diefer bewubten Judenhetze wurde das polnifche
Volk irregefuhrt und eine Pogromftimmung gefchUirt, welche bereits
vor dem 2Z. November 1918 in Taten mit einem exquifit pogrom-
artigen Geprage ausartete.
8. Die unmittelbare Epoche vor dem Pogrom war eine
bewuite und mit allen Mitteln betriebene Einleitung, fozufagen
eine Reihe von Proben, die den Zweck verfolgten, die Rollen
fur das Hauptfchaufpiel vom 22. und 23. November 1918 den
Pogromfchaufpielern einzupauken und fie fOr die Mord. und
Raubaktion gelenkig zu machen.


- 29 -





















Dies irae.



Die teuflifche Saat hat Fr chte getragen.
Das Gewitter lag in der Luft. Es war faft handgreiflich zurr
Taften. Man merkte es wohl, dab alle die haarftraiubenden Hand&
lungen im polnifchen Teil Lembergs der Auftakt eines viel
gewaltigeren Dramas find, der Anfang eines fchauderhaften
Pogroms.
Man munkelte, man tufchelte und flifterte Dinge, die einem
das Herz ftillftehen lieien. Die chriftliche Bevblkerung wurde
immer aggreffiver, immer freer in ihren Auierungen und fchwatzte
aus der Schule. Sie erzaihlte jedem, der es h6ren wollte, von
Dingen, die fich vorbereiten, vom nahenden Tage der Abrechnung
mit den Juden, vom jiingften Gericht am ,,Krakauerplatz". Speziell
die heldenhaften Polenf6hne, die Befreier Lembergs von
,,ukrainifcher Unterjochung", taten fich keinen Zwang an und
wetzten ganz offen ihre Mordwerkzeuge fiur den erfehnten Tag,
in welchem Cie den ,Krakauerplatz" in ihre Macht bekommen
werden. ,,Wir gehen ins Edenland", erklirten fie, ,,ins Judenviertel,
wo wir unfere Milhe doppelt bezahit haben werden." ,,Das
Judenviertel mubl feine NeutralitAt bUiBen, wir werden alle Juden
niedermetzeln", meinte ein anderer. .Wie Limmer werden wir
fie abfchlachten" -frohlockte ein dritter. Alle brannten vor
Ungeduld auf den ,,Krakauerplatz" zu kommen. Ein polnifcher
Sanitaitler prophezeihte: Die Polen werden mit den Juden abrechnen,
worauf feine uberlegene Geffahrtin im Dienfte der Krankenpflege


- 30 -








ihm mit den Worten befchwichtigte: ,,Es ift unklug, bereits jetzt
das zu verraten". Auch die h6heren Stainde machten kein Hehl
aus ihren Gefinnungen. Ein polnifcher Ingenieur fchrie bereits
am 1. November, es fei die einzige Rettung, alles auf die Juden
zu hetzen und diefes ,,verraiterifche Volk" zu vernichten. Leutnant
Greffner erklirte einem jUidifchen Faihnrich gegenuber, es muffe
der Tag der Vergeltung kommen, an dem die Juden alle ihre
SiUnden fchwer buiBen werden. Derartige Drohungen bekamen auch
die entwaffneten und internierten Milizianten von Offizieren und
Mannfchaftsperfonen zu hbren, wobei alles im Wunfche iberein=
ftimmte, fkimtliche Juden niedergemetzelt zu fehen. Nur Aus=
drucksweife und Tonart wechfelten.
Ein Magiftratsbeamte tr6ftete die vor einem Verkaufsladen
Angeftellten: ,,Einige Tage Geduld, Kinder, fobald wir nur auf
den ,Krakauer' kommen, werden wir den Juden alles abnehmen
und die armen Chriftenkinder werden alles in Hulle und
Fulle haben".
Einem Advokaten haben bekannte Offiziere zwei Wochen
vor dem ZZ. November erklirt: ,,Es were unangenehm werden
im Judenviertel, denn die Judenfchaft muB beftraft werden."
So going es von Mund zu Mund, von Ohr zu Ohr! Die
Juden laufchten und wurden nachdenklich. Die Heilfpornigen:
wollten faft verzweifeln vor Emp6rung, die Bedaichtigen und
Ubergefcheiten wollten an derartige grufelige Ammenmnirchen
nicht recht glauben und vertr6fteten fich, es fei nur gewOhnliches
Renommieren. Doch beide follten idch geirrt haben. Denn was da
kommen folite, warf alle Berechnungen und Vermutungen Uber
den Haufen.
Der Tag der Abrechnung nahte, ein Tag der Verzweiflung
und des Zornes, ein Tag der fchn6deften Menfchenfchlaichterei,,
zwei furchtbare Pogromtage.
Die Polen haben VerftUrkungen von Weften bekommen.
Die Krakauer, ,,Krakusy", kamen, ,urn die Stadt zu ent=
fetzen und nicht nur deshalb. Man wuBte bereits einige Tage
friiher, was die Krakusen zu tun beabfichtigen. ,,Es kommt
General Roja mit feinen Jungens", fangen die Lemberger
Legionfire. ,,Die Juden werden Hochzeit haben." Das war das
Motto der Lemberger Soldaten, welche inftinktiv herausfihlten,
was dem Herzen ihrer weftlichen Kameraden am nachften lag.
Und tattdihlich war der angekiindigte Pogrom eine Anziehungskraft,


- 31 -








gegen welche alle patriotifchen Gefuhle in den Hintergrund traten.
Die Hochzeit im Judenviertel war eine Werbekraft erften Ranges
und diefes Lofungswort brauchte man nicht erft in Lemberg zu
praigen. Sie wurden mit diefem Lieblingswort ein" und aus-
waggoniert und ebenfo, wie ihre Kameraden in Lemberg,
machten fie bereits am Wege Schule.
In Gr6dek, wo ihnen Raft gegeben wurde, begannen fie
die jiidifchen Haufer zu plUndern und nur die Geiftesgegenwart
und Hingebung einiger edleren polnifchen Burger, die fich vor
jedem Haufe aufpflanzten und bei allen polnifchen Heiligtumern
die Scharen befchworen, man moge Polen nicht mit unfchuldigem
Blute befudeln, ift das blutige Vorfpiel zum Lemberger Pogrom
in Gr6dek verhindert worden. Dagegen begannen fie in Bogda-
n6wka, einem Dorfe neben Lemberg, kaum auswaggoniert, zu
plundern und zu rauben. An der Spitze der ,,Weftler", welche
fchlugen, fchoffen, raubten und qualten, ftand ein Offizier.
Wie eine Tatarenhorde ergoB fich die weftliche Flut iiber
die Stadt und wo immer fie fichtbar wurde, floB jiidifches Blut,
wurden Frauen und Greife gequalt und gefchlagen, jiidifches Ver
mdgen geraubt und gepliindert. Ihre erfte Tat in Lemberg war die
Ermordung der Frau Rat, Gr6deckagaffe 101, welchen Mord
die Krakusen bereits am 20. November veriibt haben. An den
FuBftapfen der vorrUickenden polnifchen Armee haftete jUdifches Blut.
So kam der Tag des 22. November, der heiBerfehnte
,Tag der Vergeltung" der ,,Hochzeitstag" im jUdifchen Viertel.
Am 22Z. November in den fruhen Morgenftunden -
h6rte die aufgefchreckte Bevblkerung des Judenviertels ein
Johlen und Pfeifen der einriickenden polnifchen Soldaten, be.
gleitet von Schiiffen und Harmonikafpiel und ebenfovielen
Flichen und Schimpfnamen an die Adreffe der Juden.
Die Stimmen waren heifer, blutrunftig, unheilverkiindend.
Aus diefen Stimmen h6rte man heraus, daB in diefen Herzen
kein Platz fur Menfchlichkeit, kein Neft fir Erbarmen ift.
Eine eifige KAilte iiberlief die armen Ghettokinder und auch
die tapferften unter ihnen, welche mit ihrem Blute faimtliche
Gefilde Europas getrinkt haben, konnten fich eines Grufelns nicht
erwehren, denn fie wuBten es: fie waren machtlos einer Bande
ausgeliefert, die im Elternhaufe, in der Schule und Uberall, wo
fie going und ftand, nur Judenhaf atmete und vor Ungeduld
brannte, diefem HaB Luft zu machen.


- 32 -








Den Drohungen folgte die Tat.
In einzelnen JudenhAufern in der Stoneczna und Gr6decka-
gaffe wurde bereits um 4 Uhr friih geraubt. Im groBen und
ganzen aber war es den pliindernden Schergen zu unficher im
Dunklen in der Judengaffe herumzuftreichen und fie warteten
den erften Tagesftrahl ab. Bei Tag konnten fie ihrem Handwerk
ungeft6rt und gefahrlos nachgehen, denn die jiidifche Bevilkerung
war vollftaindig entwaffnet und von auBen her hatten fie keine
Strung zu befiirchten, fie hatten Befehl 48 Stunden in der
Judengaffe zu morden und zu rauben und waren in ihrem
Handein nur das Werkzeug einer hbheren Macht, freilich ein nur
zu williges, mit Eifer an diefem Handwerk hingendes Werkzeug.
Um jede Gefahr zu bannen und die jUdifche Gaffe foweit
als m6glich paffabel zu machen, wurde in aller Friihe, um 8 Uhr
vormittags die jiidifche Miliz entwaffnet und eingekerkert.
Die eigentliche Judenhetze began um 7 Uhr frUh. Sie
began nach einem wohldurchdachten Plane mit militAirifcher
Genauigkeit.
An den Verkehrsadern des jiidifchen Viertels wurden
Mafchinengewehre und Panzerautos aufgeftellt und die Gaffen
dicht beftrichen, damit ja niemand das Haus zu verlaffen
wage. Solche Mafchinengewehre waren an folgenden Platzen
aufgeftellt: Am Krakauerplatz in der Niihe des ftaidtifchen Theaters,
am Eingang der Bo0nicza, Cebulna, Platz Teodora, Z61kiewska ufw.
Die Mafchinengewehre knatterten ununterbrochen, als ob
es einem verborgenen Feinde den Garaus zu machen gait. Zur
gleichen Zeit wurden die Patrouillen abgefertigt und jeder griBeren
Patrouille ein Rayon zugewiefen, wo fie uneingefchrinkt und
ungefchmilert ,,arbeiten" konnte. Das, oder beffer gefagt ein
Hauptquartier der pliindernden Legiontire war im ftaidtifchen
Theater logiert, von wo aus Befehle ergangen und Meldungen
entgegengenommen wurden. Dort war auch eine grolfe Bereitfchaft
poftiert, eine Referve der Riuber und M6rder. (Protokolle Nr. 392,
290, 482 und 30.)
Das jildifche Viertel war durch einen ftarken militAirifchen
Kordon vom Zentrum der Stadt abgefchnitten, damit kein Unbe-
rufener ein- oder ausgehen foll. Diefe Sperre hatte den Zweck
einerfeits die abzufchlachtende Herde nicht auseinanderlaufen zu
laffen und andererfeits den RAubern die Grenze ihres Arbeits-
gebijtes kenntlich zu machen.


- 33 -








Und nun began der Hexenfabbat!
Patrouillen beftehend aus mehreren polnifchen Soldaten
unter Leitung eines hoheren Unteroffiziers oder unter Kommando
von Offizieren zu zehn, zwanzig oder auch dreiBig Mann felten
waren es weniger ausgeriuftet mit Handgranaten, Gewehren und
Dolchen jiberfielen jedes Haus und verlangten ftiirmifch Einla3.
Wurde das Tor nicht fofort gebffnet, fo fprengten fde es mit
Handgranaten.
Jetzt teilte fich die Patrouille. Ein Tell hielt Wache beim
Haupteingang des Haufes, dab ihnen ja kein Opfer entfliehe,
der andere dagegen ftiirzte mit einem Schwall von unflatigen
Befchimpfungen und einem wilden Wutgeheul, nach alien Richtungen
herumfchie6end, in die Wohnungen. Und nun began die
eigentliche Tat.
Alles Bargeld und Koftbarkeiten muBten ausgeliefert werden.
Der Schrei: ,,Jude, deine Bbrfe her", gellte in aller Ohren.
Die Opfer wurden morderifch gefchlagen und gequilt, wobei
ihnen ein ganzes Sundenregifter vorgehalten wurde.
,,lhr Juden habt auf uns gefchoffen, heiBes Waffer und
Lauge auf unfere Kimpfer gefchiittet, vergiftete Zigaretten verkauft,
den Ukrainern Millionen gegeben, ihr feid Polenfeinde, Polen
kann keine Juden mehr vertragen, ihr muBt heute alle fterben".
Diefe und dergleichen Wutausbriiche waren das Alfa jedes der=
artigen Uberfalles, das Omega geftaltete fich viel grfihlicher.
Es began ein Morden und Schlachten, ein Wiirgen und
Abftechen von MAinnern, Frauen und Kindern, graueneregende
Szenen, die in Worten nicht wiedergegeben werden konnen.
Greife wurden mit Kolben zu Tode gefchlagen, Frauen mit
FilBen getreten, junge zarte MWidchen vergewaltigt und nicht
einmal Kinder wurden verfchont.
Alte VAter muBten unter KolbenftSBen der Vergewaltigung
eigener Tochter beiwohnen, MUtter ihre Kinder fterben fehen.
Es half kein Schreien, kein Weinen, kein St6hnen und
kein Achzen.
Schweftern kiiBten die im Bruderblut getauchten Hiinde,
um ftir den Reft der Familie Gnade zu erflehen3 Kinder, welche
knieend mit gefalteten Handen um Schonung der Mutter flehten,
wurden niedergemacht, Frauen bei der Haaren gezerrt,
WSchnerinnen aus dem Bette gejagt, Sauglinge aus der Wiege
gefchleudert.


- 34 -








Niemand wurde verfchont, ..am Tage der Abrechnung".
,,Wozu die judifche Brut am Leben erhalten", fchrie ein
Offizier und fchickte fich an, dem Saugling den Schidel einzuhauen.
Das finftere Mittelalter wurde im freien Polen wieder zu
Ehren gebracht.
Die Folter, der die judifchz Bevblkerung preisgegeben
wurde, war von raffiniertzfter, diabolifcher Art. Man fann nach
Mitteln, um die Qualen zu verdoppein, um die Leiden immer
unertraglicher zu geftalten. Frauen mufiten ihre Kleider ablegen




















Ein wihrend des Pogroms ermordetes Kind.
und ganz n'ackf daftehen zum Gaudium der rohen Merige,
Advokatenfrauen wurden wie Dirnen beha'tdelt, Univeffitats=
h6rerinnen aufs gr6bfte befudelt, ihre FrauenwUrde fchamlos
zu Boden getreten.
Die wutende Soldateska machte keinen Unterfchied zwifchen
h6heren und niederen Standen, zwifchen reich und arm. Die
blutruinftigen Schergen fragten nicht nach Herkunft oder Intelligenz=
grad. ,,Alle fir einen, einer fur alle", war ihre edle Devife und
fie vergriffen fich lieber an alien als an einem. Manche glaubten
in ihrer polnifch=militirifchen Uniform Schutz zu finden und zogen
die Uniform eines polnifchen Hausregimentes an, bei dem fie
felbft Dienft geleiftet haben, doch auch das verfehlte feine Wirkung,


- 35 -








ja fogar Familien jUdifcher Legionire wurden von der Pogrom=
well nicht verfchont. Bat der betreffende Legionar um Schutz
fiUr feine Familie, fo erhielt er vom Kommando die Antwort,.
man k6nne ihm nicht helfen, denn es fei Befehl 48 Stunden bei
den Juden zu plindern.
Die jiidifche ,,Solidaritit" fand hier ihren klaffifchen Ausdruck
und wurde ftrengftens gewahrt.
Doch die Polenhelden waren zu praktifch veranlagt, unr
nur mit Mord und Drangfalierungen ihre Zeit zu vertr6deln.
Sie find nach Lemberg gekommen, um ein klaffifches Juden=-
gemetzel zu veranftalten, aber in ihrem Herzen loderte noch ein.
Flaimmchen, das viel Verlockenderes verfprach.


Eingeiscberte H~user im jiidischen Viertel.


Man ift von alien Gauen Polens zufammengeftrbmt, um
in Lemberg m.it einem $chlage reich zu werden. Die Geldgier
war es, die den,,patriqtifhenn Werbungen ein eigentUmliches
Geprige,.,den grdbteri: Reiz verlieh.. Die Polenhelden liefien fich
ihre. Mihe teuer bezahlen,, ihrfn Henkerdienft glAnzend belohnen.
Es wurde' atles geplindert,.was nur-.halbwjegs einen Wert
hatte und was nicht weggetqagen warden konnte, wurde vandalifch
vernichteoJ 9po untgr die. .ifch ftichd Bjyo61erung verteilt. Die


- 36. -








'Soldaten nahmen den armen Opfern alles Geld und alien
Schmuck ab, bepackten fich mit Kleidungsftucken und Wohnungs=
*einrichtungen und warfen alles Bettzeug auf die StraBen hinaus.
In wenigen Stunden waren faft ftimtliche jiidifche Wohnungen
im jiidifchen Bezirk ausgeleert und nur zerbrochene Mbbelftiicke
.zeugten davon, daf in diefer Wohnung noch geftern wohlhabende
Menfchen wohnten. Speziell die jiidifchen Gefchaifte wurden arg
zugerichtet! Ganze Abteilungen machten fich an die jiidifchen
Gefchaifte heran. Handgranaten fprengten die fchweren Laiden
,der Gefchtiftslokale, Bajonett und Gewehrkolben taten das
weitere und im Nu waren fie gebffnet.
Vor die groBen Geschaiftslokale fuhren Automobile mit
Offiziersbesatzung vor und unter Kommando eines h6heren
Offiziers wurde alles geraubte Gut samt Einrichtungen aufgeladen
und unter Eskorte weitergefiihrt. Es war ein ungeheurer Bedarf
an Automobilen, und wo die fchweren nicht ausreichten, muBten
Perfonenautomobile heran, um die fchwere Arbeit zu bewil=
tigen Es mufte der ganze Automobilpark aufgeboten werden,
um der gewaltigen Anforderung genjigen zu kbnnen. Auf
fchweren Automobilen wurden insbefondere Leder, Stoffe fowie
Nahrungsmittel aufgeladen und in polnifchen Kommanden
deponiert. Ein fyftematifch durchgefuhrter Raub auf militirifchem
Befehl und in militairifchem Intereffe.
Die kleinen Gefchifte boten fur die Intendanz weniger
Reiz. Diefe waren als Beute fur die LegionAre und die chriftliche
,Bevolkerung beftimmt, welche ganze Sicke voll Ware davontrugen.
Man fah Offiziere, die unter der Last des Geraubten fchier zusam=
menfielen. Es waren Obrigens auch private Depots eingerichtet,
wo die fUr eigene Rechnung geraubten Waren aufgeftappelt und
dann verteilt wurden. Ein derartiges Magazin befand fich im
Standorte eines milittirtechnifchen Kommandos, ein anderes
wieder in der Nahe der Technik, wo ganze Ladungen auf
Automobilen und landesiiblichen Fuhrwerken zugefiihrt wurden
und die Verteilung 6ffentlich ftattgefunden hat.
Schweftern des Roten Kreuzes nahmen an den PlUnderungen
Anteil und ,requirierten furs Spital", wobei ihnen mehrere Fuhr=
werke zur VerfUgung ftanden. Aber auch Zivilleute, Finanzrite,
Bahnbeamte, Magiftratsfunktionaire, Profefforen, Akademiker und
Studenten, ja fogar die Hiiter der gefellfchaftlichen Ordnung, die
ftaidtifche Miliz, nahm an den Pliinderungen teil. Damen in eleganter


- 37 -








Kleidung, Familienvater famt der ganzen Sippfchaft kamen in
Kutfchen gefahren und fuhren v llbeladen davon.
(In 98 Fallen fah man Frau n an den Pluinderungen tell
nehmen, darunter 14 Rote-Kreuz=Schweftern. In 15 Fallen waren
Studenten an den Pluinderungen beteiligt, in 5 Fallen Univerfittits.
hdrer, in 2, dem Namen nach bekannte Gymnafialprofefforen,
weiterhin Beamte, ein bekannter Polizeikommiffar, Magiftrats=
funktionare, einige Mitglieder der ftidtifchen Miliz u. f. w.).
Die Juden wurden auBerhalb des Gefetzes geftellt. Ihr Leben,
ihr Hab und Gut galt als herrenlofes Objekt und die h6heren
Stande Polens fanden es als felbftverftfindlich und mit ihrer
Wiirde vereinbar, mit dem niedrigften Mob im Rauben und
Pltindern zu wetteifern.
Gepliindert wurde ausfchlieBlich in jiUdifchen Gefchaften.
Chriftliche benachbarte Kauflfiden blieben unbehelligt und es ist
in allen diefen Tagen kein Fall von Irrtum vorgekommen, wo
auch nur e i n chriftliches Gefchaift Schaden nehmen wiurde. Aber
nicht nur das jiidifche Viertel fiel dem Raubgefindel zum Opfer,
auch hinter dem militairifchen Kordon, ja zwei Schritte entfernt
von demfelben wurden fait fAimtliche jiudifche Gefchifte aufgefucht
und vollftindig zerft6rt. Nicht einmal die groben Lager am
Ringplatz und Mariackiplatz wurden verfchont und unter den
Augen der militairifchen Kommanden und in naichfter Nihe des
Rathaufes wurde das bekannte Juwelengefchaift Zipper drei
Tage hindurch geplundert und zerftbrt. Dasfelbe Los ereilte die
Firma Stauber, Stark, Raps, Heller und andere. Die polnifche
Bevblkerung wurde reich . .
Doch der Gipfelpunkt war noch immer nicht erreicht. Die
Nacht vom 22. auf den 23. November war voll Schrecken und
Greuel. Wer fie mitgemacht hat, wird fie nie im Leben ver=
gessen3 fujr viele war es die letzte Nacht.
Das 24=ftundige Morden und Rauben hatte die blutrUinftige
Beftie nicht gedimpft. Die abgeftumpften Nerven der polnifchen
Soldateska gelilfteten nach neuen Reizen, begehrten neue Opfer.
Ein Gedanke blitzte auf in ihrem verworrenen Gehirn, ein
teuflifcher Gedanke. Die Entjudung Polens! Sie fanden das Mittel,
wodurch Polen ein echtes Meffiasland werden soll. Die Ent=
judung Polens? Die beften Manner und die groS6ten Kbpfe
Polens widmeten fchlaflofe Nichte diesem heikelften aller


- 38 -








Problem und fiehe da, die polnifchen Vaterlandsverteidiger
fanden es ohne langes Kopfzerbrechen. Sie nahmen es auf fich,
die Juden auszurauchern.
Am 22. November abends brannte das judifche Viertel
lichterloh ad maiorem Poloniae gloriam. Die polnifchen Soldaten
fteckten die jiidifchen Haufer in Brand, bedichtig, fyftematifch,
nach einem wohl erwogenen Plan.
Automobile brachten ganze Fiffer Petroleum und Benzin,
weIche in naichfter NAhe der zur Brandlegung beftimmten
Haufer abgelagert und von eigens dazu beftimmten Poften be-
wacht wurden. Als ZUndftoff dienten zu diefem Zwecke vorbe-
reitete Stangen, an deren Spitze eine Vorrichtung mit imprig=
niertem Brandftoff fich befand, oder aber wurden Strohfacke,
Federbetten und allerlei Hadernzeug in Petroleum getaucht und
in die Hauser geworfen, in denen bereits friiher Benzin oder
Petroleum ausgefchUittet oder ganze Faiffer diefes Brennftoffes
aufgeftellt wurden.
Die Brandftiftung war oft von Offizieren geleitet, welche
mit eigenem Beifpiel vorangingen. War das Feuer angelegt, so
wurden TUire und Fenfter gecffnet, um einen befferen Luftzug
zu erzeugen, und solange blieben die Brandftifterpatrouillen im
Zimmer, bis sie die Ueberzeugung gewannen, daB ihr Werk
gelungen ift. Ein Teil der Mannfchaft blieb unten und hielt
fcharf Umfchau, daf niemand aus den brennenden Haufern
davonkame. Wer fich hinaus wagte, wurde mit Mafchinen=
und Handgewehrfalven empfangen. Manche zogen freilich einen
Rettungsverfuch im Kugelregen dem langfamen Martertode im
brennendem Haufe vor und bezahlten diefen Fluchtverfuch mit
Tod, Verwunduug oder immerwaihrender VerkrUppelung. Ge-
w6hnlich war eine derartige Flucht ausgefchloffen, denn die Tore
wurden abgefperrt und nur felten konnte man hinauskommen.
Manchen half auch der fo fchwer bewerkftelligte Fluchtverfuch nicht,
denn die Barbarenfohne Polens holten fie ein und warfen fie
ins brennende Haus. Auf alles Bitten und Flehen hatten die
Sbldnerfcharen ihre ftereotypen Antworten: .Die Juden mdgen
sich nur braten, es werde jiidifchen Speck geben"5 diefe und
andere frivole AuBerungen flogen als Troft zu den UnglUtklichen
hintiber. Manches harte Herz, das dem Flehen gegenuber unnach-
giebig blieb, erweichte ein grBfieres LSfegeld und fo mancher
Soldat fiillte feine BSrfe und liefi es daftir gewAhren, daB eine


- 39 -








jiidifche Familie hinterrUcks in die von Mafchinengewehren und
Panzerautos beftrichenen Gaffen hinausfchlich, andere waren auch
fUr pekuniare Argumente unzuganglich, unbeftechlich im Henker=
dienft und die Ungliicklichen muften verkohlen.
Alle Rettungsverfuche von auBen wurden hintertrieben und
jeder, der es wagte, wurde, ob Chrift oder Jude, auf der Stelle
erfchoffen. Doch folche chriftliche Menfchenkinder gab es wenige,
dagegen h6rte man die polnifche Menge frohlocken: ,Jetzt r6ften
fie fich". So fah fich die jiidifche Bevl1kerung gott= und menfchen=
verlaffen und jammerte himmelfchreiend.
Ein Jude, als er einfah, daB alle Fluchtverfuche vergeblich
find, verfammelte die Hausbewohner in einem noch nicht brennen=
den Zimmer, alle Manner huillten fich in Sterbegewinder und
fagten mit herzzerreifendem Schluchzen dasWidujgebet (Beichte) her.
Hbrte der Himmel diefes Gebet?
Ein voriibergehender polnifcher Offizier fiihlte fich gerilhrt
und lief im letzten Augenblick die Tore 6ffnen. Die Unglicklichen
waren gerettet.
Solche und aihnliche Szenen spielten fich in einer Zeit ab,
in der das polnifche Lemberg voll Jubel und Siegestaumel war,
am Z2. und 23. November 1918. Man vergegenwairtige fich diesen
kraffen Widerfpruch und man wird das grope jUdifche Unglilck
in feiner ganzen Weite und Tiefe ermeffen.
Das judifche Viertel bot ein richtiges H61lenbild dar.
Brennende Hiufer, flammende Menfchenleiber, ein Schreien
und St6hnen um Hilfe, ein Fluchen und Weinen, ein unauf=
horliches Knattern der Mafchinen= und Handgewehre, als ob
die Welt untergehen m6chte, und nebenher draufen Harmonika=
spiel, ein Johlen und Kichern der trunkenen Soltadeska und ein
wiUftes Geheul der zujubelnden Menge.
Und nun kommt der Gipfelpunktaller Beftialitfit!
Alles Gefchehene 16fchte noch immer nicht den Vernichtungs=
durft der Barbaren. Sie wollten nicht nur die Juden, fondern das
Judentum vernichten, nicht nur den K6rper, fondern auch die
judifche Seele zerft6ren. Und fie fanden die Wege, wie ihren
Entfchlu6 in die Tat umzufetzen.
Nach den Opfern an Gut und Blut kam die gr6Bte Be-
leidigung, die je einem Volke zuteil wurde, indem an das
Allerheiligfte Hand gelegt wurde.


- 40 -








Am 23. November 1918, gegen 10 Uhr vormittags, wurde
die ,,Vorftaidtifche Synagoge" in Brand gefteckt. Gegen 40 Le.
*gionaire ftiirzten fich auf diefes altehrwiirdige hiftorifche Bauwerk









0





bP

























.nit feinen vielen Antiquitaten und Gegenftainden von unermeB=
lidchem, kiinftlerifchem und gefchichtlichem Werte, fprengten mit
Handgranaten die Tore und begannen ihr vandalifches Treiben.
Die Silbergeraite und wertvollen Gegenfttinde wurden gepliindert


- 41 -








und weggetragen und was den Schergen minder wertvoll fchien,
erlag der Vernichtungswut.
Man fah Legionaire und Weiber in Vorhingen der heiligen
Lade (Procheth) eingehUillt, tolle Streiche vollfuhren und die
heiligen Schriften mit FiiBen treten. Alsdann began der zweite
Akt der Brandfchatzung. Legionaire fchichteten die zerriffenen
Thoras in der Mitte der Synagoge auf, errichteten ein Autodaf6,
fdhiitteten darauf Petroleum und legten Feuer an. Die Jahr=
hunderte alte Synagoge, welche fo lange dem Zahne der Zeit
Widerftand geleiftet hat, going in Flammen auf und die heiligen
Schriften dienten als Brennftoff.




















Eine abgebrannte Synagoge in der Bofnicza-Gasse.

In die brennende Synagoge warfen die Barbaren Hand=
granaten nach, damit die Wirkung eine rafchere ift.
Eine Rettungsaktion war unm6glich. Zwei Knaben:
Dawid Rubinfeld und Israel Feigenbaum, welche 2 Thoras
aus der brennenden Synagoge retten .wollten, wurden am Aus=
gang der Synagoge niedergeknallt. Einen Studenten fand man
tot, die Thora an die Bruft gepreBt.
Diefes barbarifche Tatarenfyftem wiederholte fidi auch in
anderen Bethaufern. Die Chassidimsynagoge wurde v6llig einge-
afchert und die Chadufchimfchul und viele kleinere Bethaufer auf


- 42 -








der Bonicza, Stary Rynek, und andere fielen den polnifchen Le-
gionairen zum Opfer, Uber 100 Thorarollen wurden gefchindet
und gebrandfchatzt und fogar der fortfchrittliche Tempel wurde
nicht verfchont.
Der Tempel, welcher etwas mehr exponiert an der Z61=
kiewskagaffe liegt, wurde bereits am 22. von der Barbarenhorde
heimgefucht.
Offiziere und Mannfchaften fprengten das Tor und be-
gannen die koftbaren Teppiche und Silbergerite zu plUindern.
Die Offiziere leiteten die ganze Aktion, fpielten dabei den
Hanswurft, die Procheth am Kopfe. Das Silber wurde in Ruck.
fticke eingepackt und weggetragen. Dann kam eine Offiziers=
patrouille zwecks Hausdurch fuchung, welche ein Ober-
leutnant in Anwefenheit des herbeigeeilten Kultusprafidiums
durchfUhrte und die felbftverftindlich kein pofitives Refultat
ergab. Doch das rettete den Tempel nicht. Die Soldaten riffen
den Fu6boden auf, fchUtteten Benzin in die entftandenen Locher
und legten Feuer an. Am 23. November, um 11 Uhr abends,
alarmierte ein Zeuge den Kommandanten der Feuerwehr, welcher
trotz des damals beftehenden L6fchungsverbotes mit Hilfe eines
jiidichen Feuerwehrmannes, des Herrn M a n d e fich fofort auf
die Brandftatte begab. Doch die Legionaire verhinderten jede
Rettungsaktion und fchoffen auf jeden, der der Brandftaitte fich
nihern wollte. Durch eine Hintertur gelang es ihnen jedoch,
unbemerkt in den Tempel hineinzukommen und die heiligen
Schriften zu retten. Das Feuer wurde nichften Tag gelkfcht und
der Tempel teilweife gerettet.
So brannte das jiidifche Viertel drei Tage und drei NAchte
lang und von einer Rettungsaktion war keine Rede, denn erftens
fcheint die Feuerwehr Befehl bekommen zu haben jede Rettungs=
aktion am 22. und 23. zu unterlaffen, zweitens war jeder Rettungs=
verfuch angefichts der verwilderten Soldaten mit Lebensgefahr
verbunden, und drittens fcheint auch die Wafferleitungsdirektion
irgend einen offiziellen Wink bekommen zu haben, denn am
22. und 23. November herrfchte im judtfchen Viertel ftellenweife
Waffernot.
So wirkten alle Faktoren mit, um das Programm, welches
nichts weniger als die v6llige Vernichtung der Lemberger Juden-
gemeinde bezweckte ein Ziel, das fie faft erreichten plan=
gemiaf zu vollfilhren.


- 43 -








Nach Verlauf von zwei fchweren bitteren Tagen und zwel
fiirchterlichen, qualvollen Nichten, waren taufende von wohlI
habenden Familien zu Bettlern geworden, taufende obdachlos,
.hunderte fiech, wund und krank, viele gingen in Flammen auf oder






































geben, swollen wir hier einige Daten.anflihen, wobei wir vor=
0L4




-,-












geben, wollen .wir hier elnige Datenwanfijhr.en, w obei wir vor=


- 44








ausfchicken, dafb keine fertigen Zahlen derzeit geliefert werden,
k6nnen, denn die Unterfuchung ift noch nicht abgefchloffen und
viele Schaden find noch nicht regiftriert.
Bis jetzt haben 3620 Familien ihre Schdiden angemeldet.
Der Schaden wird nach den bisherigen Angaben auf beilAufig,
102,897.839 Kronen gefchitzt, davon ift geraubtes bares Geld
11,272.797 Kronen, Pretiofen 6,442.980 Kronen und 6,691.298
Kronen entfallen auf ganz oder teilweife verbrannte Hiufer.
Der Reft geht auf Rechnung beraubter und ausgeplinderter
Gefchifte, fowie Wohnungseinrichtungen. Die Zahl der abge.
brannten Haufer betrigt 38, am meiften wurden dadurch
folgende StraBen betroffen: Boznicza, Smocza, Owocowa
PI. Krakowski, Lazienna, Starozakonna, Cebulna und Teodora-
platz. Auf 3620 Anmeldungen gibt es 443 Verwundete und
72 Todesopfer. Die Zahlen der Verwundeten und fpeziell der
Todesopfer find in der Wirklichkeit viel h6her, denn wir haben
hier nur etwa mit der Halfte der angemeldeten Befchadigten
zu tun. Speziell was die Todesopfer anbetrifft, find viele
Brandopfer nicht rekognosziert, viele heimlich vom Militir be=
graben worden und viele werden als vermiBt angefehen.
So feierte das polnifche Militar die Entfetzung der Stadt
Lemberg!
Und nun zur Illuftration einige Pogrombilder!
a) Herr M. S. gibt zu Protokoll: Am 22. November zwifchen
1 und 2 Uhr nachmittags kam mein Schwager, der bereits.
einen KopffchuB erlitten hat, ins Zimmer geftiirzt, jammernd
und winfeind: ,,Den Vater haben fie ermordet, ich felbft
fterbe auch". In demfelben Moment ftfirzten ihm Legionaire
nach, gaben auf ihn einige Schiiffe ab, fo dabf der Ungluck.
liche auf immer verftummte. Dann fchoffen fie auf den im
Zimmer anwefenden J. Mesuse und trafen ihn totlich. Einer
diefer Soldaten fiel auch ijber mich her und fchlug auf mich
mit dem. Sabel ein, fo dabf ich bewuftlos zu Boden ftuirzte.
Ein anderer wieder bearbeitete meine Frau mit dem S5abel,
wobei er ihr die Hand fchwer verwundete (Protokoll Nr 57).
b) Herr L. R. erzihlt: Samstag den 23. November, als er fich
vom brennenden Haufe zu retten verfuchte, wurde er von
einem Oberleutnant und einem Soldaten angehalten. Der
Oberleutnant lief ihn Halt machen, zog den Revolver, legte.
an und zielte auf die Stirne des Zeugen. Die Patrone field.


- 45 -








aber aus dem Laderaum zu Boden und da es feine letzte
war, tappte er lange nach derfelben im Dunklen herum.
Doch zum GlUick fand er fie nicht und L. R. going mit dem
Leben davon (Protokoll Nr. 180).
c) Dem Herrn A. W. fteckte ein 'polnifcher Soldat den Lauf
feines Gewehres zwifchen die Zahne und liefi ihn zwifchen
dem Tod und einer Paufchalabfindung von 1000 Kronen
wahlen (Protokoll Nr. 228).
d) Faihnrich Ludwig Schach, welcher am Progromtage mit
anderen raubte, packte in einem juidifchen Haufe, Sobieskiego=
gaffe einen in der Wiege liegenden vier Wochen alten Saiugling
bei den Beinen, drehte ihn einige Male im Kreife herum und
wollte ihn zu Bloden fchleudern. ,,Wozu dir foviel jiidifche
Baftarden", fchrie er die Mutter an. Mit grof5er Miihe rettete
die gequilte Mutter ihr Kind aus den Hainden diefes pol=
nifchen Offiziers (Protokoll Nr. 28).
e) In der Synagoge Chadufchim-Schul fuchten zirka 70 Juden
Zuflucht vor der Raiuberbande. Bald darauf erfchien eine
Patrouille, welche die Frauen vortreten lieb und von den
Miinnern 2000 Kronen als L6fegeld forderten. Die armen
Opfer konnten aber nicht mehr als einige hundert Kronen
zufammenbringen. Daraufhin befeftigten die Legionare Stricke,
errichteten ein Galgengeriift und befahlen einem nach dem
anderen aufzufteigen. Als die beftairzten Opfer zu jammern
und zu flehen anfingen, man m6ge fie lieber erfchieBen als
hingen, liefen die polnifchen Mordbuben die heiligen Schriften
und TalmudbUicher in die Mitte des Zimmers zufammentragen,
fchichteten fie auf und ziindeten alles an. Daraufhin verlieBen
fie die Synagoge und fchloffen das Tor von auBfen ab. Nur
dank dem Vorhandenfein einer mafkierten Offnung in der
Wand, von der die Legionire nichts ahnten, konnten
die zum Verbrennungstode Verurteilten ihr Leben retten
(Protokoll Nr. 248).
f) Herr A. R. gibt an: Ich going am 22. neben dem Warenlager
des Kaufmannes Langnas vorbei. Dort ftand ein Panzerauto,
bedient von Offizieren und Mannfchaftsperfonen. Die Offiziere
felbft halfen das SchloB aufbredchen. Als ich welter going, fah
ich am Krakauerplatz einen alten Juden fo lange mit Kolben.
flchiAgen bearbeiten bis er tot zu Boden fiel (Protokoll
Nr. 479).


- 46 -








g) Frau P. A. 26okiewskagaffe gibt folgendes zu Protokoll: Am
22. November kamen fUnf Legionare unter Kommando eines
Oberleutnants, welcher feinerzeit die Univerfitit in Lemberg
befucht haben will und verlangten eine halbe Million baren
Geldes. Ich konnte ihnen aber nur 2000 Kronen geben, womit
fie fich zufrieden gaben. Unter diefen Soldaten erkannte mein
Nachbar einen fruheren Regimentskameraden. Samstag, am
23. November, um 8 Uhr abends fprengten Soldaten mit
Handgranaten das Haustor. Der Vater, welcher ihnen entgegen=
going, wurde an Ort und Stelle erfchoffen. Daraufhin ftirzten
fie in die Wohnung, wo etwa 60 Nachbarn verfammelt waren.
Die Angreifer beftiegen Seffel und Tifche und begannen zu
feuern. Unter den Angreifern befand fich ein Schaufpieler
Kierski. Wir verliefien nachher unter Affiftenz eines bekannten
Fihnrichs, der mit einer zweiten Patrouille kam, das Haus.
Als wir zuriickkamen, fanden wir alles ausgeraubt, nur zer=
brochene und von Handgranaten befchadigte M6belftiicke
waren im Haufe geblieben. Der Fihnrich verlangte nachher
entfprechende Belohnung fur die geleiftete Hilfe (Protokoll
Nr. 473).
i) B. M. Bozniczagaffe gefteht: Ein Mann, namens Einfchlag
der aus dem in Flammen ftehenden Nachbarhaufe geflUichtet
ift, wurde von Legionaren verfolgt und in meinem Haufe
erfchoffen. Die Leiche des Mannes legten fie auf einen Haufen
geraubter Federbetten und Poifter und fteckten das Ganze
in Brand. Der dadurch im Haufe entftandene Brand wurde
dann von den Einwohnern gelbffht. Die Lejche aber war
bereits verkohit (Protokoll Nr. 161).
j) Herr J. B., Beamter, fah am Krakauerplatz eine alte Frau,
welche vom Stock eines ganz in Flammen gehillten Haufes
um Hilfe rief. Er fuchte nach einem Strick und wollte an die
Rettungsaktion fchreiten. Da hbrte er einen SchulB und erblickte
einen Mann in Zivilkleidung mit dem Abzeichen der Biirgermiliz,
der ihn zum zweitenmal aufs Korn nahm. Er muBte auf und
davon urrd diberliefi die arme Frau ihrem Sckickfal (Protokoll
Nr. 292).
k) Heinrich Lewin, welcher von einer Patrouille gefchlagen
wurde, fudchte Zuflucht bei feinem Onkel in der Berkagaffe.
Bald darauf erfchien eine andere Patroujile, fragte den Lewin
um Dokumente und als Och diefer als gewefeer 6fterreichifchre


- 47 -








Soldat legitimierte, zog der blutriinftige Legionair den Revolver
und knallte das arme Opfer nieder (Protokoll Nr. 12).
1) Unter den plilndernden Soldaten zeichnete fich ein polnifcher
Feldwebel durch befondere Roheit aus. Einer judifchen Frau,.
























0
o















die ihren SAugling am Arm hielt, zerfdchnitt er das Geficht
und hdrte nicht auf diefelbe zu fhlagen, trotz des Blutftromes,
der auf das Kind herabflo6 (Protokoll Nr. 273).


- 48 -








m) Frau S. S. Krakauerplatz gibt zu Protokoll: Am 22. November
tiberfiel unfer Haus ein Legionsoffizier an der Spitze von
Legiontiren, welche raubten, plinderten und die Einwohner
auf unmenfchliche Weife quilten. Die geraubten Gegenftande
fiihrten fie in Automobilen fort. Wahrend der Pllinderung
-goffen fie in die T6pfe Petroleum. Am Z3. November, gegen
10 Uhr abends kamen wieder einige polnifche Soldaten, legten
Kohle und Holz unter die Schwelle, fchiitteten darauf Petroleum
und ziindeten es an. Ich war die ganze Nacht hindurch in
meinem Zimmer im erften Stock und konnte mich nicht retten,
well die Tilren bereits brannten. Nichften Morgen um 6 Uhr,
als ich durchs Fenfter um Hilfe rief, wollte mich ein Herr
retten, doch die Soldaten vertrieben ihn, fchreiend: .,Was, du
willft eine Jiidin retten?" Erft fpiter gelang es Herrn L. K.
mich aus dem Feuer zu ziehen, als ich bereits in Ohnmacht
lag. (Protokoll Nr 64-1).




















Aulgebahrte Pogromopfer.

n) Ein auf der StraBe angetroffener Jude wurde verhaftet und
ins nachfte lodernde Haus hineingeftoflen, ebenfo eine Frau
mit zwei Kindern in ein brennendes Bethaus (Protokoll
Nr. 725, 81).


- 49 -








o) In einem Haufe, wo mehrere Midchen waren, iuBlerte fich
ein Soldat: ,,Schade, diefe Midchen zu morden, es ift beffer,
Lie zu ,,liebkofen", worauf die Soldaten fich auf die armen
Maidchen ftUrzten, urn fich diefelben geftigig zu machen. Eine,
die fich weigerte, einem Oberleutnant zu folgen, wurde aufs
Geficht gefchlagen. Sie muBten die Soldaten unter Todesan=
drohungen liebkofen und kiiffen (Protokoll Nr. 425).
p) DemJuden 0 s t... fchob aus einer der unter dem Kommando
eines Oberleutnants plUndernden Patrouille den Revolver
zwifchen die Kiefer, fetzte auf den Lauf ein kleines Brotchen
und lieBf ihn das Br6tchen verzehren, wobei er bei jedem
Biffen Anftalten traf, das Opfer niederzuknallen (Protokoll
Nr. 392).
r) Ein jUdifcher Kaufmann, S. R., am Krakauerplatz wurde am
22. November, gegen halb neun Uhr vormittags, von einer
Patrouille liberfallen, ausgepliindert und furchtbar gefchlagen,
feiner Frau wurde der Schiidel eingehaut und der Tochter
die Finger abgefchnitten (Protokoll Nr. 332).
s) Die Einwohner eines brennenden Haufes in der Boinicza=
gaffe (90 Perfonen, darunter 50 Kinder und 35 Frauen)
wurden auf der Stiege von den Legioniren mit einer Gewehr=
falve empfangen, wobei der 22jihrige Leib Einbund ver-
wundet wurde. Sodann fperrten die Legionire das Haustor
ab. Den Einwohnern gelang es, durch einen rickwirtigen
Ausgang in das in der Owocowagaffe gelegene Nachbarhaus
zu gelangen. Den Verwundeten Leib Einbund konnte man
jedoch aus dem brennenden Hause nicht mitnehmen. Sein
Vater und Bruder blieben bei ihm, bis der FuBboden unter
ihnen zu brennen anfing. Nun wollten fie ihn auf die
StraBe hinaustragen, aber die Legionire lieBen nur den Vater
und Bruder hinausgehen und riefen: ,Der Verwundete kann
hier verbrennen". Sonntag fruih gegen 6 Uhr fand man die
verkohite Leiche des Verwundeten (Protokoll Nr. 114).


- 50 -


















Wer bat in Lemberg den Pogrom ange.

ftiftet?

(Beweisfiibrung.)


Die Kernfrage, auf die eine Antwort zu geben verfucht
werden muBl, befteht in diefem Problem, welches nicht bloB
theoretifche Bedeutung hat. Handelt es fich doch urn eine Verant=
wortlichkeitsfrage erften Ranges. Denn ein Pogrom im Zeitalter
Wilfon'fcher Prinzipien ift eine fchwere Schuld, eine Beleidigung
der gefamten gefitteten Menfchheit, ein Verbrechen, das gefuhnt
werden mub. Es ift auch deshalb plaufibel, dab der Verbrecher
.hier mehr als anderswo befliffen ift, jede Blutfpur zu verwifchen,
.zumal es fich hier um ein gefellfchaftliches Verbrechen von grolier
Tragweite handelt.
Jeder Unvoreingenommene wird aus den paar Tatfachen,
die wir in dem vorigen Kapitel hervorgehoben haben und aus
dem Verlauf des Pogroms klar entnehmen k6nnen, wer hier die
Hauptrolle fUhrte. Wir haben oben mehrfach darauf hingedeutet,
mit welcher Sorglofigkeit die Lemberger Machthaber die Pogrom=
.hetze eingeleitet, das ganze Programm entworfen und es bis
.zum SchluBakt haben ausfpielen laffen. Wir haben die echten
Pogromritter verfolgt und m6gen fie noch fofehr die Entrifteten
fpielen, ihre Blutfchuld ift fo einwandfrei erwiefen, daB die ganze
gefittete Welt die Tatfachen priifen und ein gerechtes Urteil
fallen muO.
Wir verftehen, daB es heute keine angenehme Sache ift,
an den Pranger der Kulturwelt geftellt zu werden. Doch waren
die Lemberger polnifchen Machthaber wirklich fo naiv, glauben


- 51 -








zu k6nnen, daf die Welt auch diefe unerh6rte Menfchenflichlaterei
als eine innere Angelegenheit Polens betrachten werde? Haben
diefe Gewaltigen, die mit einem brutalen Griff der Lemberger
Judengemeinde einen fo totlichen StoB verfetzt haben, gehofft,
dabf wir, terrorifiert, niedergedriickt und entwiirdigt, nicht den
Mut haben werden, der Welt die Wahrheit zu verkinden.
Allerdings, die Polen haben alles getan, urn unfere Seele
und unfern K6rper zu zermurben. Sie haben uns an der Kehle
gepackt und folange gewiirgt, bis wir nicht mehr fchreien konnten.
Sie haben unfere Fuhrer weggefchleppt, damit der jidifche Kahn
fUihrerlos dahinfteuert, bis er an einer Klippe zerfchellt. Sie
haben die jiidifche Preffe geknebelt und der ganzen Welt Dinge
erzaihlt, deren Unwahrheit zu evident ift, als dab ein gefunder
Menfchenverftand ihnen Glauben fchenken k6nnte. Sie haben ein
Meer von Liigen, kraffen Unwahrheiten und Verdachtigungen
aufgeboten, um ja nicht um Gottes willen den Verdacht zu er=
wecken, daB im freien Polen Judenpogrome m6glich wiren.
Und als dies alles feine Wirkung verfehite, begannen fie nach
Schuldigen zu fahnden, konftruierten Anklagen auf Anklagen
und fuchten die ganze Sache gewiffermaBen als Notwehr hin.
zustellen.
Zuerft kamen die StrAflinge, welche die Ukrainer angeblich
befreit haben follen, an die Reihe und dienten als willkommenes
qui pro quo, urn die wahren Pogromritter aus der Schlinge zu
ziehen, dann kamen die Bolfchewiken und endlich die Juden.
Die Juden hAtten den Pogrom ins Werk gefetzt.
Und wenn der gefunde Menfchenverftand fich noch fo fehr
gegen diefe dreifte Verdrehung der Tatfachen ftraubt und zur
Wehr fetzt, es hilft nichts: die Juden wurden von einem Ver=
nichtungswillen erfalt und biffen fich ins eigene Fleifch, ver=
brannten ihre Htiufer, fchaindeten ihre eigenen Frauen und
plinderten das eigene Vermrngen. Ja die Juden waren immer
die Urheber alles B6fen und nun hat fie der mnichtige Polen=
befchtitzer mit Tollwut infiziert, ihren Verftand verdreht, fie mit
Handgranaten, Laft= und Panzerautomobilen, Mafchinen= und Hand=
gewehren, Stahlhelmen ausgeruiftet und hetzte fie gegeneinander.
Die reinfte Legende vom Babelturme in polnifcher Be-
leuchtung !
Und doch wiefen fmrntliche polnifchen Zeitungen auf die Juden
und natiurlich auf die Ukrainer als die Urheber des Pogroms hin.


- 52 -









Wir wollen nun zuerft diefe negative Seite naher behandeln.
Die erfte Behauptung, die Ukrainer hatten die Straflinge
befreit und diefe nun hatten den Judenpogrom veranftaltet, ift
eine bewubte Verdrehung der Tatfachen. Wahr ift es, daB zur














o
Is'









,Cd


1'
& -


Zeit der Ukrainerherrfchaft, dank der allgemeinen unflcheren
Lage, welche die StraBenkampfe mit rich brachten, es einem Teil
der Straflinge gelungen ift, von der Strafanftalt loszukommen.
Doch deffenungeachtet gab es im ukrainifchen Lemberg keinen


- 53 -








Pogrom, wihrend im polnifchen Lemberg kein Tag ver=
verging, ohne daB Juden beraubt, vergewaltigt und mifihandelt
wurden. Wahr ift es ferner, daB die polnifche Armee diefe Straif=
linge bereitwilligft in ihre Scharen einreihte und ihnen Waffenr
gab, welche fie nicht nur zum Kampfe gebrauchten. Eine folche,
ganz unzuverlAffige, aus dem Abfchaum der Gefellfchaft beftehende
Abteilung war zum Beifpiel die ,,Bema=Abteilung", der Schrecken
aller Juden.
Dagegen wiffen Augenzeugen zu melden, dab am Tage
der Befreiung von Lemberg, am ZZ2. November, die Polen die
Tore der Strafanftalt bffneten und die Gefangenen freilieBen.
Doch nicht diefe Banditen allein waren es, welche den Pogrom
veranftaltet haben oder wenigftens nicht fie haben den L6wen-
anteil an diefem Verbrechen.
Die Straiflinge haben fich ficherlich MUhe gegeben zu be=
weifen, dab fie ihre Befreiung verdienen und dab man fich auf
ihre Henkerdienfte verlaffen kann, doch die Hauptarrangeure
kamen aus anderen Kreifen. Wir haben fie bei der Arbeit gefehen
und werden noch weiterhin Gelegenheit haben fie zu verfolgen.
Und nun die nachfte Ausrede:
Bolchewiken hatten das judifche Viertel mit Raub und Mord
heimgefucht. Die Bolfchewiken(!)
Nur ift es fehr unverftindlich, warum diefe Bolfchewiki, die
doch nur aus fozialen GrUnden die ,Bourgeoifie" zu expropriieren
trachten, gerade das airmfte jiidifche Viertel als Verfuchsobjekt
fur ihre Zukunftstraume wihlten. Und daB fie gerade nur
Juden, dagegen keinen einzigen Chriften beraubten, drangfalierten,.
oder mordeten! Diefer rein antifemitifche Bolfchewismus ift fehr
verdachtig und verrait feine Marke, diefer Bolfchewismus ift ,,made
in Poland".
Und wer find diefe Bolfchewiken? Naturlich die Juden!!:
Die polnifche Telegraphenagentur,,PAT" lie6 am 28. November 191 &
nach alien Windrichtungen drahten: ,Bis heute, den 26. November,
wurden 1500 Perfonen wegen Mord, Diebftahl und Brandlegung,
verhaftet. Unter den Verhafteten konftatierte man 600/0 Ukrainer
und 10% Juden."
Alfo die Juden, diefe gemordeten, geplunderten und in den.
Staub getretenen Juden haben zum Schaden noch den Spott
geerntet, lie find es, die den groBten Pogrom der letzten Jahr.
hunderte infzeniert und ausgefaihrt haben. Und um das alles


- 54 -








recht glaubhaft zu machen, konftruiert man Statiftiken, operiert
mit Zahlen und gibt dem ganzen einen Schein von Objektivitat.
Nun, wir kennen den Wert der galizifchen ftatiftifchen Methode,
welche es zuftande brachte, jahrelang 800.000 Juden in Galizien
zum polnifchen nationalen Befitz zuzufchlagen, obwohl s der
gr66te Teil derfelben nicht einmal polnifch radebrechen, gefchweige
denn polnifch denken kann. Dennoch hatte niemand eine derartige
plumpe Filfchung erwartet! Es ift ibrigens nicht fchwer zu finden,
woher diefe 10/0 ftammen. Wir kennen ihre Herkunft.
Am 22. und 23. November wurden die Juden nicht nur
hingemordet, fondern auch maffenweife verhaftet. Der Jude war
vogelfrei und das gelindefte Los, das ihm wiederfahren
konnte, war die Verhaftung und Einlieferung in die Strafanftalt.
Von mehreren Ubeln war diefes letztere noch unzweifelhaft das
geringfte, trotzdem die judifchen Straiflinge dem Hunger und der
Willkur der Soldateska preisgegeben waren. Solche Striflinge
wurden und werden bis zum heutigen Tage maffenhaft produziert,
um diefer Statiftik ein, wenn auch fchlotterndes Geriift zu
unterftellen.
So wurde z. B. ein Jude namens K. M. am 24. November
als er von feiner gepliinderten Wohnung famt feinem Bruder die
etwa noch iibriggebliebene Wifche zufammenraffte, von einer
Patrouille als plundender Bandit verhaftet. Als man ihn der
Hauptwache Uberlieferte, erklirte der dienfthabende Feldwebel:
, Diefe Juden miiffen fofort nach dem Standrecht erfchoffen werden."
Zum GlUck kam ein bekannter Fihnrich, der feine Indentitit
feffftellte und fo diefen ,,Bandit" von der ErfchieBung rettete
(Protokoll Nr. 658).
Ein gewiffer A. H. wurde mitfamt zehn anderen am
22. November 1918 verhaftet und bis 4. December im Kerker
gehalten (Protokoll Nr. 658).
Aller Statistik zum Trotz, ungeachtet aller Verdrehungen und
Verleumdungen der Wahrheit, lafit fich die Tatfache nicht aus der
Welt fchaffen, daB der einzige Faktor, der die Verantwortung
fur die Ereigniffe im jiidifchen Viertel am 22. und 23. November
triAgt, das polnifche Militir ift und mit ihm die ganze polnifche
Gefellfchaft. Alle FRiden fUhren zur felben Quelle und weifen auf
denfelben Urfprung des Verbrechens hin. Wir hatten es nach dem
bis jetzt Dargeftellten nicht nitig, fich in weitere Auseinander.
fetzungen einzulaffen, um diefe Tatfache zu erhArten. Dennoch


- 55 -








wollen wir es auf uns nehmen noch weitere unumftBfliche
Beweife zu erbringen, daf der Pogrom keine zufallige Ausartung
der blinden Maffe, fondern eine konfequent verbreitete und
bis ins Einzelne durchdachte, in einem teuflifchen Gehirn
ausgeheckte Handlung, war.
Hier die Beweife:
1. Das poln. Militir hat als Lohn fur die Eroberung
Lembergs eine 48ftundige Raub= und Mordfrift zugefagt
bekommen, welche Frift auch ftrikte eingehalten wurde.
Als Beweis dienen der faft einftimmige Hinweis der Plunderer
auf diefen Befehl und die Drohungen, fowie die Vorausfage
der Gefchehniffe in einer Zeit, wo Lemberg noch ukrainifch war,
fpeziell aber einen Tag vor der Befetzung der Stadt. Einige
markantere Fille feien hier aus der groBen Maffe der Erklirungen
und Zeugenausfagen herausgegriffen.
a) Der Konditor W., Vater eines polnifchen Oberleutnants, tiuBerte
fich zu einem bekannten Juden am 23. November, dab die
Exzeffe bald ein Ende finden werden, denn die Soldaten
haben nur eine 48 ftundige Frift zu rauben (Protokoll Nr. 203).
b) Johann Banderowski, ein im Zivil gewefener Angeftellter
des ftidtifchen Gaswerkes erklirte am 28. November dem
ihn verh6renden Auditor, er habe geraubt, weil 48 Stunden
als Raubfrift freigegeben wurden (Protokoll Nr. 143).
c) Die Soldaten, welche bei Herrn D. Sch. Zamarftynowska am
23. November raubten, dringten einander, man moge fich
beeilen, weil der freigegebene Termin feinem Ende zuneigt
(Protokoll Nr. 452).
d) Ein Feldwebel erklirte im Haufe des Juden K. K., es fei
vom General Roja der Befehl zu rauben und zu morden
ausgegeben (Protokoll Nr. 92).
e) M. S. erkannte einen der Plunderer auf der Gaffe und wollte
denfelben verhaften laffen. Ein bekannter Legionair, den er
um Hilfe bat, antwortete: ,,Schade, da wirft du nichts aus=
richten, denn es wurde erlaubt 48 Stunden zu plundern
(Protokoll Nr. 263).
f) M. L. erkannte auf der Jagiellonnengaffe einen Offizier, der
bei ihm geraubt und fich auf den Befehl berufen hat
(Protokoll Nr. 609).
g) Der Legionar N. Smutny berieffich einem Zeugen gegenUiber
auf den obgenannten Raub- und Mordbefehl (Protokoll Nr. 673).


- 56 -








h) Fihnrich Krosinski warnte am 22. November eine bekannte
Gefchiftsinhaberin, fie m6ge ihre Waren aufheben, weil drei
bis vier Tage geraubt werden wird (Protokoll Nr. 31).
i) Ein aktiver Legionskorporal B., ein Jude, bat den Komman=
danten der Kalerne auf der Zamarftynowskagaffe, er m6ge
fur feine Familie, welche von einer Patrouille gepliindert wird,
Hilfe fenden, bekam zur Antwort: ,Er k6nne nichts aus=
richten, da ein 48ftiindiger Befehl befteht, Juden zu rauben
und zu morden" (Protokoll Nr. 188).
j) Ein aktiver Feldwebel bei der Gendamerie, NiuBerte einem
bekannten Juden gegeniiber, dab urfpruinglich nur eine
24=ftundige Frift geplant war, doch wurde diefelbe dann um
24 Stunden verltingert (Protokoll Nr. 656).
k) L. G., Piekarskagaffe, h6rte von einem bekannten Legionair,
es fei ein Befehl zu rauben (Protokoll Nr. 666).
1) J. H., deffen Sbhne in der polnifchen Legion Dienfte leiften,
erklairte noch am 20. November 1918, daB eine Straf=
expedition gegen die Juden geplant fei und nach dem
Pogrom beftitigte er die Befehlsausgabe (Protokoll Nr. 81).
m) Kobrysiowa, die Frau eines Legiontirs, erziahlte: Das Militir
habe Befehl, zwei Tage lang die Juden zu pliindern (Proto=
koll Nr. 554).
n) Ein Apotheker erzihlt, daB famtliche Soldaten, die in die
Apotheke eintraten, fich auf einen Befehl beriefen. Ein Intelli=
genzler erkliirte fogar, es fei keine angenehme Sache, zu rauben,
aber er k6nne nights dafiir, Befehl ift Befehl (Protokoll
Nr. 376).
o) Einem Schneider, wohnhaft Panskagaffe, der um Hilfe bat,
riet ein Offizier: .Nehmen fie die Tafel herunter, damit man
nicht fieht, daB fie Jude find" (Protokoll Nr. 351).
p) Am 21. November tiuberte fich der Rittmeifter T. einem
Juden H. gegenUiber, es fei gut, daB er Poniatowskiftrafle
(auBerhalb des judifchen Viertels) wohne, weil jetzt eine
JudenfchlAchterei herannaht (Protokoll Nr. 705).
.q) Frau F. B., Arztensgattin gibt an: Samstag den 23. Novem=
ber 1918 kam mein Verwandter, der Advokat Dr. J. J., der-
zeit Legionar und bat mich, wir m6gen fchnellftens von hier
weg. Als ich ihn fragte, wie lange das wohl dauern werde,.
fagte er: ,,Wahrfcheinlich bis morgen, denn nur 48 Stunden


- 57 -








warden freigegeben". Er fagte auch, er werde die Montur
ablegen, denn er wolle die ganze, Gefellfchaft" nicht mehr
kennen (Protokoll Nr. 704).
r) Einj. Freiw. Kobylanski erklarte feinem juidilfhen Kollegen.
wtihrend des Vorfalles: ,lch kann euch nicht helfen, es fei
ein folcher Befehl da, ich komme nicht aus freien Sticken,.
ihr tragt Ubrigens felbft die Schuld daran (Protokoll Nr. 19).
s) Den Uberfall auf Bozniczagaffe leitete ObIt. Grubiniski,
HSrer der Lemberger Politechnik. Ihm zur Seite ftand ein
Hornift und gab Signale ab (Protokoll Nr. 100).
t) M. A., Kazimierzowskagaffe, bat einen dienfttuenden Offizier
der Feldgendarmerie um Hilfe gegen die fein Warenlager
pliindernde Bande, worauf der Offizier, zu den umftehenden
Soldaten gewendet, ausrief: ,,Es ift noch erlaubt zu pliundern:
und ihr konnt die zuriickgebliebene Kohle wie auch die
Einrichtungsgegenfttinde wegfiihren (Protokoll Nr. 156).

2. An den Raubiuberfallen nahmen hauptfdchlich.
Militarperfonen der polnifchen Wehrmacht unter Kom=
mando von Offizieren und Unteroffizieren teil, welche
dann als folche oft gefehen und erkannt worden find,.
oder deren Zugeh6rigkeit zum polnifchen Militir mittels auf-
gefundener Identititskarten feftgeftellt wurde. Es wurden.
nach bisherigen Anmeldungen 500 Fille von Raububerfallen
durch Offizierspatrouillen feftgeftellt und 1918 FRille, wo nur
Militirperfonen am Raube teilnahmen. Manche von ihnen raubten
unter dem Deckmantel einer Kontributionseintreibung und ftellten
Kontributionsfcheine aus. Fur ihre militirifche Provenienz fpricht
audi die volllftndige und tadellofe feldmailige Ausriiftung mit
Gewehren, Handgranaten und Stahlhelmen, welche den Zivil.
perfonen doch nicht zuginglidi waren, dann die Verwendung von
Mafchinengewehren, maffenhaft vielen Automobilen und Panzer-
autos mit weibem Adler und der Auffdarift ,,Pilsudski" verfehen, die
ficherlich von einer Zivilperfon nicht zu erreichen waren. In 74 Raub.
fallen wurden Automobile und in 3 Fallen Panzerautos feftgeftellt.
Unter den Offizieren und audi unter der raubenden Mann.
fchaft waren viele intelligentere Perfonen, welche aus bekannten,.
befferen Familien ftammen und ihre Intelligenz, fowie ihre hShere
Begabung oft im Gefpraiche Uiber literarifche und philofophifche
Themen und beim Klavierfpiel kundgaben. Es kam fogar vor,.


- 58 -








daB ein M6rder nach vollbrachter Henkertat fich ans Klavier
fetzte und mit Gefchick alle m6glichen Kompofitionen fpielte.
Leute von der Intelligenz wateten tief im judifchen Blute und
plUnderten ganz ungeniert. Es waren fogar Faille, wo Kollegen
einander begegneten, Studienkollegen derfelben Fakultat, weliche
fich trotz ihrer hohen Intelligenz nicht fcheuten, an diefem
fcheuBlichen Morderhandwerk teilzunehmen.
Offiziere, die ja in erfter Reihe einen gewiffen Intelligenz=
zenfus befitzen mUiffen, unterfchieden fich in keiner Hinficht von
der Mannfchaft, ja fie Ubertrafen diefelbe oft an Rohheit der
Gefinnung und Beftialitait der Handlungen. Sie kommandierten
und leiteten die Morderhinde ihrer Untergebenen und quAlten
felbft ihre Opfer mit einem unerhdrten Zynismus. Sie waren
Vollzugsorgane eines fcheuBlichen Befehles, den fie nur zu gerne
ausfiihrten.
Hier feien einige Faille von Identitatsfeftftellungen der am
22. und 23. November in den judifchen Gaffen agierenden
Offiziere und Mannfchaftsperfonen angefuhrt. 18 Offiziere und
72 Mannfchaftsperfonen, die an Raub= und Mordiiberfallen fich
beteiligten find namentlich bekannt, 42 wurden nachher im
Dienfte gefehen.
a) In einem Lemberger Hotel wohnte lange Zeit vor dem Zer=
fall des bfterreichifchen Staates Oberleutnant Hanus z e ws k i,
welcher oft das Vertrauen und die Tafche des Hotelverwalters
mibbrauchte. Am 23. November kam derfelbe nunmehr als
polnifcher Offizier in Begleitung von funf polnifchen Le-
gioniren und erpreBte unter Lebensbedrohung der Frau
des Verwalters 6000 Kronen baren Geldes, Juwelen und
andere Wertfachen. Nach Verkindigung des Standrechtes lieB
ihn der Verwalter verhaften und dem Feldgericht einliefern.
Im Feldgericht wurde jedoch kein ftrafrechtliches Verfahren
eingeleitet und der Anzeiger nicht einmal zum Verhor ein-
geladen. Nach einigen Tagen fah man den edlen Offizier
fporenklirrend luftwandeln und er hatte fogar die Frechheit,
im felben Hotel ein Zimmer zu verlangen, in dem er oben=
drein noch einen Weinkeller vollftAndig ausgeraubt hatte
(Protokoll Nr. 277).
b) Ein Hdrer der Exportakademie gibt zu Protokoll: Meine
Mutter hatte in Erfahrung gebracht, dab der gr68te Teil
ihres geraubten Vermbgens fich in einem Lager zu Kleparow


- 59 -








befindet. Sie zeigte es dem Gendarmeriepoftenkommando an
und begab fich am 5. December unter Gendarmerieaffiftenz
auf den bezeichneten Ort, wo fie tatfichlich nebft anderen
auch ihre Sachen vorfand. Bald darauf erfchien der
Legionair Iwanicki in Begleitung von anderen Kameraden
in vollftaindiger FeldausrUftung und verhinderte die Durch=
fuchung mit der Motivierung: ,,Der Raub war erlaubt
und die Gendarmerie hat kein Recht hier Durchfuchungen
zu unternehmen." Auf diefes Dictum raumte die Affiftenz
den Fundort (Protokoll Nr. 266).
c) Kaufmann A. K. fah am 26. November einen Offizier, der
einen von ihm geraubten Pelz trug. Der Offizier legitimierte
fich als Jarzgbicki. Als der Kaufmann von ihm den Pelz
zuruickverlangte, erklairte er, er fei im Dienfte und werde ihn
erfchiefben, falls ihn derfelbe nicht verlaffe. Derfelbe Kaufmann
fah auch andere Offiziere feine Pelze tragen (Protokoll Nr. 95).
d) Herr J. B. fagt aus: Auf unferer Flucht aus dem judifchen
Viertel fahen wir viele von Offizieren befehligte Abteilungen
jiidifche Gefchifte fturmen. In der Paffage Hermann raubten
zwei dem Zeugen perf6nlich bekannte Offiziere namens
Kunhar und Kowalski (Protokoll Nr. 687).
e) H. H. erkannte den Korporal Lysy Jan und fah den Ober=
leutnant Krynicki Wladimir im Laftauto mit geraubten Gegen=
ftinden die Zamarstynowskagaffe paffieren (Protokoll Nr. 23).
f) Ein an den PlUnderungen vom 22. November beteiligter
Offizier, wurde am 23. November (am zweiten Pogromtage)
an der Spitze einer Mafchinengewehrabteilung gefehen
(Protokoll Nr. 283).
g) Unter dem Raubgefindel, das auf der Zrodlanagaffe operierte,
erkannte man den Fahnrich Ludwig Schach (Protokoll Nr. 28).
h) Herr S. A. fah, den Fahnrich Kielbasiewicz, der ihm
perfonlich bekannt ift, im Haufe Kotlarskagaffe Nr. 14 rauben
und plundern (Protokoll Nr. 55).
i) Frau P. K. Z6lkiewskagaffe, erkannte einen Fahnrich, welcher
an der bei ihr gefchehenen Plunderung teilgenommen hatte.
Derfelbe war am 24. November auf der Hauptwache im
Dienfte (Protokoll Nr. 473).
j) I. L. erkannte einige Tage nach dem Pogrom den Offizier,
der ihn beraubte, in derfelben Gaffe, in der Nahe eines
GefchAiftes, wo er auf und ab going (Protokoll Nr. 143).


- 60 -








1) Frau A. N. erkannte den M6rder ihres Bruders am 4. November
wieder, er trug Legionarsuniform und denfelben Pelzrock,
den er am Tage des Mordiiberfalles anhatte (Protokoll Nr. 265).
m) Herr D. K. erfuchte eine plundernde Patrouille, fie mbge ihm
eine BeftAtigung Uber den angeblich fur polnifche Militair-
zwecke erprebften Betrag zuridcklaffen, damit er fich vor
weiteren Erpreffungen fchiitzen k6nne. ,,Berufen fie fich nur
darauf, dab hier Oberleutnant Puguteczka von der Sturm-
kopagnie war, das wird ausreichen", war die Antwort der
Plunderer. (Protokoll Nr. 131).
n) Frau S. fah Offiziere und Mannfchaftsperfonen, welche die aus
ihrem Gefchaifte geraubten Mantel trugen (Protokoll Nr. 363).
o) Im vollltindig ausgeraubten grofien Juwelengefchaift Zipper
wurde folgende Legitimation aufgefunden:

LEGITIMATION.
Johann Bratkowski fteht in Dienftlei(tung
beim Kommando des polnifchen Heeres in der
Konarskifchule.
Lemberg, am 8. Nov. 1918.
Das Komando des polnifchen Heeres,
Unterfd)rift unlesbar.
(Protokoll Nr. 350).

p) Herrn H. A. beraubte auf der StraBe der ihm bekannte Legionfir
Guftav Ruzycki (Protokoll Nr. 643).
r) Wachmeifter Kasparek Bohdan nahm 2500 Kronen
einer Jiidin auf der Lyczakowskagaffe ab und befttitigte die
Empfangnahme des Geldes (Protokoll Nr. 643).
s) Unter den Angreifern begegnete M. S., Platz Krakowski,
einen bekannten Schufter Bonin. Als er ihn um Hjlfe bat,
bekam er zur Antwort: ,Ich kann nichts tun, es befteht ein
Befehl, bei euch zu rauben (Protokoll Nr. 537).
t) D. M., von Beruf Schufter, hat unter den plUndernden
Soldaten feinen gewefenen Lehrling Mifchko Furtak, der
gegenwartig bei der polnifchen Legion Dienft leiftet, erkannt
(Protokoll Nr. 291).
u) J. V. erkannte im Kommandanten der pliindernden Legiontire
den Leutnant Mazurkiewicz, mit welchem er beim


- 61 -








19. Schiltzenregiment gedient hatte. Diefer Leutnant ift im Zivil
Beamter im LandesausfchuB (Protokoll Nr. 560).
v) M. Schn. fah einen Soldaten, der bei ihm, tagszuvor gepliin=
dert hat, in voller dienftlicher Uniform in die Kaferne hinein=
gehen (Protokoll Nr. 108).
w) Von fUinf Legionaren, welche bei M. F. am Raubtiberfall
teilnahmen, fah man fpaiter zwei als Polizeifoldaten auf der
Zygmuntowskagaffe im Dienfte (Protokoll Nr. 503).
x) W. W., ein demobilifierter Offizier der 6fterr. Armee gibt an:
Am 22. November um 4 Uhr nachmittag erfchienen in der
Wohnung eines bekannten reichen Kaufmannes Herrn B.,
Kopernikagaffe, zwei Offiziere und ein Mann und forderten
mit vorgeftrecktem Revolver die Herausgabe eines weiben
Koffers. Niemand wuite im erften Augenblick, welchen Koffer
-die ,,noblen Gifte" meinen, doch es halfen keine Einwendungen,
die Offiziere beftanden darauf, daB ein derartiger Koffer fich
hier befinden mUiffe. Erft jetzt erinnerte fich der Sohn des
Herrn B., daB vor kurzem ein Kiftchen mit Schmuck und
Juwelen einer bekannten Familie ihnen zur Aufbewahrung iiber=
bracht wurde, going ins zweite Zimmer, holte es hervor
und fragte, ob fie diefes Kiftchen meinen. Der Legiontir warf
fich darauf, dffnete es und rief mit Entzilcken: ,Das ift es,
das ift es', worauf die Offiziere mit den geraubten Juwelen
und einem geraubten Pelze weggehen wollten. Ein daraufhin
erfchienener Ftihnrich hielt die RAuber an undverlangte Legi=
timationen. Sie zeigten ihre militArifchen Papiere und
gingen davon. Diefe Offiziere fieht der Zeuge faft tiglich in
Gefellfchaft von Halbweltdamen auf der StraBe (Prot. Nr. 632).
y) FrAulein H. K. erkannte auf der JanowskaftraBe ihr geraubtes
Koftilm, das von einem vorbeigehenden Friulein getragen wurde.
Auf ihre Frage, woher fie diefe Kleider hat, ftihrte fie
diefelbe in die Janowerkaferne, wo fie viele Legionaire in
aus ihrem Gefchafte geraubten Pelzrocken herumlaufen fah.
Als fie ihre Sachen abverlangte, wurde ihr mit Erfchiefen
gedroht und dem Friulein im geraubten Koftium wurde
bedeutet, nAchftens die Zudringliche mit Steinen zu bewerfen
(Protokoll Nr. 479).
2z) Folgende Kontributionsfcheinewurden von den plindern.
den Militirperfonen ausgeftellt:


- 62 -









Kontributionen :
Herr Finkelftein hat als Kontribution 1000 Kronen erlegt.
Andere Abteilungen haben das Haus, Sonnengaffe 47, in Ruhe
zu laffen.
Wybranowski, Oberleutnant des polnifchen Heeres.
Lemberg, den 22. November 1918.
Armeeoberkommando des poln. Heeres
(Stampiglie).
Lemberg den 22. November 1918.
2.
Abfchnitt ,Bema".
Nach durchgefiihrter Revifion bei der Familie Barth nichts
vorgefunden. Die Familie Barth ift falfch angezeigt worden. Herr
Barth hat fur das polnifche Rote-Kreuz 2000 Kronen erlegt.
Bitte das Haus des Herrn Barth in Ruhe zu laffen.
Hosz'owski.
Zweite Unterfchrift unleferlich!
3.
Ich beftftige den Empfang von 2500 Kronen als Kontri.
bution, erlegt durch Frau Lizermann am 23. November 1918.
Kafparek Bohdan
Kavalleriewachtmeifter des poln. Heeres.
**
3. Die Exzeffe fanden in Gegenwart aller Sicher-
:heitsorgane ftatt, welche fich entweder v611ig pafflv dabei
verhielten, oder aber felbft an den Plunderungen teilnahmen.
Man h6rte nichts von einer Intervention feitens diefer Organe zu.
.gunften der Ungliicklichen, dagegen weifen zahlreiche Protokolle
darauf hin, da6 diefe HiUter der Ordnung und des Gefetzes fich
in nichts von den polnifchen Schergen unterfchieden und fehr oft
noch 01 ins Feuer fchutteten, urn die Racheinftinkte der M6rder
und Plunderer noch mehr anzufachen. Ein m6rderifcher Veitstanz
,erfa6te die ganze polnifche Gefellfchaft am Tage des Sieges und
,niemand konnte fich deffen Wirkung entziehen. Auch die
.StUtzen der Gefellfchaft" nicht.
Wir bringen einige Protokolle, welche das Gefagte vollauf
beftaitigen :


- 63 -








a) Bei Dr. J. Z. verlangte eine Patrouille, er m6ge ihnen alles:
Geld ausliefern. Der Zeuge beharrte aber darauf, es nur dem
Kommandanten ausliefern zu wollen. Daraufhin wurde er
zum Gendarmeriekommando gefiihrt, wo ihm ein Oberft iiber
20.000 Kronen abgenommen hat (Protokoll Nr. 270).
b) In der Wohnung des Juden E., Zamarstynowskagaffe befand
fich unter den plindernden Soldaten ein Polizeikommiffar be=
kannten Namens (Protokoll Nr. 452).
c) Die grofen Warenlager an der Karl=Ludwigftrabe wurden
vor der Nafe des militarifchen Kordons, welcher das judifche
Viertel abgefperrt hat, in ganz ungezwungener Weife am
23. November 1918 vollftindig ausgeplUndert (Protokoll Nr. 17).
d) Ein Mitglied der ftaidtifchen Miliz nahm Anteil an der Plin=
derung eines jiudifchen Gefchaftes (Protokoll Nr. 94).
e) Sonntag am 23. November beftellten die Gefchiftsinhaber
in der Skarbowskagaffe eine Patrouille, damit diefe die
Gefchafte von den PlUnderern faubere. Die Patrouille kam
und began, ftatt Ordnung zu fchaffen, felbft mitzuplundern.
Die Ungliicklichen hatten grobfe Miihe, fich ihrer Hilfe zu ent=
ledigen (Protokoll Nr. 117).
f) Eine Abteilung polnifchen Militars, mit einem Mafchinengeweh-
ausgertiftet, marfchierte die Skarbowskagaffe vorbei und
fchaute ruhig zu, wie der Laden der Frau D. G. von Soldaten
und Zivil geplUindert wurde (Protokoll Nr. 117).
g) Eine die Karl=LudwigftraBe vorbeireitende Patrouille wies
auf ein Gefchift mit den Worten hin: ,,Da ift noch ein
jujdifches Gefchaift, es wire Zeit, es zu 6ffnen (Protokoll Nr. 118).
h) Der Kommandant einer technifchen Abteilung, zu Hilfe ge=
rufen, antwortete phlegmatifch: ,Es ift doch nichts Neues,
dab man Juden mordet" (Protokoll Nr. 331).
i) H. A. bat einen im Automobil vorbeifahrenden Offizier um
Hilfe und .wurde nur hdhnifch ausgelacht (Protokoll Nr. 2).
j) Im Haufe Szpitalna 19 befindet fich ein Zuckerlager. Am
22. November 1918 kam eine Patrouille mit der ErklArung,
fie habe Befehl diefes Magazin zu bewachen.Tatfachlichverwehrte
die Patrouille jedem den Zutritt und das Magazin blieb
intakt. In Privatwohnungen dagegen wurde ungehindert
geplundert und als die Hilfe diefer Patrouille beanfprucht
wurde, bekam man die Antwort: das Kommando habe das
Plundern von Privatwohnungen erlaubt (Protokoll Nr. 759).


- 64 -








k) Ein jiidifches Warenlager, am Ringplatz, vis a vis dem Haupt=
tore des Rathaufes, wo Tag und Nacht ein ftarker Poften
aufgeftellt war, wurde vollftandig ausgeraubt (Protokoll Nr. 331).
Dasfelbe widerfuhr Uibrigens allen jiidifchen Gefchifts=
lokalen am Ringplatz, in der nAichften Nahe der Hauptwache
und des Platzkommandos (Protokoll Nr. 328).

4. Ein weiterer Beweis, da6 alles programmgemai3 im
Auftrage der militairifchen Kommanden gefchah, und dab nicht
der habgierige Mob den Pogrom veranftaltet hat, fondern das
blutruinftige, unerflittliche Militair judifches Hab und Gut verfchlang,
liegt in folgender Tatfache: Ein grobfer Teil der mit jiUdifchen
Waren und Einrichtungsgegenftainden vollauf bepackten
Automobile und Fuhrwerke wurden direkt an die
Kommandoftellen und Imilittirifchen Lagerplitze dirigiert
wo fie ihre Ladung lfchten.
Die militirifche Intendanz machte Beute und wurde dadurch auf
eine gewiffe Zeit von Material= und Nahrungsmittelforge entlaftet.
Das gefchah jedoch nicht in Form einer durchgefiihrten Requifition,
fondern es war eine iure caduco erfolgte Selbftverforgung, ein
bffentlicher, fchamlofer Raub. Die Kommandantur wollte auch nicht
leer ausgehen am Tage der ,jtidifchen Hochzeit" und erprefite
was fich erpreffen liefi. Die gr66ften jiidifchen Lederlager wurden
vllig ausgeleert, Mehl, Kleider und vieles andere wurden in Lager=
plitzen aufgeftappelt. Solche Lager gab es mehrere: auf der
Hauptwache, im Rathaus, beim Stadtkommando, auf der Zitadelle,.
in der Nahe der technifchen Hochfchule und in den Kafernen,
von den kleineren gar nicht zu fprechen. Viele erkannten ihre
Verm6gensftlicke in diefen Lagerplaitzen, andere kamen zu fpat,
jedenfalls aber bekam man nur wenig oder nichts zuriickerftattet,
trotz des Standrechtes, welches unter folchen fchweren Geburts-
wehen zur Welt gekommen ift. Jede Intervention blieb gewbhnlich
erfolglos und das ,,beatus, qui tenet" erwies fich als unverrtickbar.
Die Juden bekamen Polens Gerechtigkeit in allen Gliedern zu fpilren.
Wir wollen das Gefagte dokumentarifch belegen:
a) Die am 10. November im Fabriksgebaude des S. H. geraubten
Warenbeftfinde wurden auf Autos in die Magazine des
dritten polnifchen Verteitigungsabfchnittes Uiberfuhrt. Der Ab-
transport der geraubten Beftande dauerte volle 24 Stunden
(Protokoll Nr. 282).


- 65 -








b) Herr S. N. war famt Frau und Schwiegerfohn mit den
zufammengerafften Uberreften ihres Bettzeuges im Kugelregen
durchgegangen, bevor das Haus angezundet wurde. Sie
wurden von einem Feldwebel unter Androhung des Waffen=
gebrauches gezwungen das unter Todesgefahr gerettete Bett=
zeug auf der Hauptwache zuruckzulaffen (Protokoll Nr. 268).
c) Herr Ch. A. hat felbft gefehen am 23. November vormittags
polnifche Soldaten geraubte Gegenftande auf die Hauptwache
tragen (Protokoll Nr. 579).
d) Herr J. L. fah wiederum Soldaten, die die in einem Galanterie=
warengefchaft in der Kazimierzowskagaffe geraubten Gegen=
ftande in das Stadtkommando hineintrugen (Protokoll Nr. 106).
e) Am 23. November ilberfielen vier Legionare den Juden J. Ch,
und fihrten feine Pferde in eine Kaferne weg. Der Befchadigte
begab fich gleich darauf in diefe Kaferne, wo ihm der Rittmeifter
die Herausgabe der Pferde mit den Worten verweigerte:
,,Schau, daBl du weiterkommft, fonft erfchiefie ich dich"
(Protokoll Nr. 654).
f) In einer Kaferne Janowskagaffe, wohin fich Frau F. H. am
22. November urn Intervention gewendet hatte, wurde ein
ganzes Lager geraubter Sachen vorgefunden. Dorthin haben
Soldaten ununterbrochen geraubtes Gut zufammengetragen.
Auch Rote=Kreuzfchweftern waren dabei, welche fich iiber die
Erfolge ihrer Raubziige gegenfeitig Auskunft erteilten (Protokoll
Nr. 674).
g) Am 23. November erfchien vor einem jiidifchen Gefchift ein
Offizier zu Pferd, welcher fich von Soldaten, die auf eigene
Fauflt plUinderten, ihre Legitimationen vorzeigen liebf, dann
gab der Offizier Befehl die Waren dus dem Magazin
herauszutragen und auf ein Auto aufzuladen, wobei er genau
die aufgeladenen Waren notierte (Protokoll Nr. 51).
h) Herr Dr. R. A. fah Soldaten am 23. November, um 12 Uhr
mittags, ganze Lederballen aus dem Gefchaft Acker, Z61kiewska=
gaffe, auf einem von einen Poften bewachten Wagen aufladen.
Nachdem der Wagen voll beladen war, efkortierten denfelben
zwei berittene Soldaten in der Richtung des Stadttheaters
(Protokoll Nr. 296).
i) Herr W. P. fah Plunderer wertvolle geraubte Gegenftande einer
Patrouille Uibergeben, die ihr Infpektionszimmer im Rathaufe
hatte (Protokoll Nr. 495).


- 66 -








j) Das Warenlager des Ch. Stauber wurde von polnifchen
Offizieren und Soldaten, die auf zwei Automobilen heran=
gefahren kamen und die Zivilbev6lkerung durch Schreckfchiuffe
von der Teilnahme am Raube fernhielten, vollftandig aus=
geplUndert. Als die Tochter des Gefchiftsinhabers am Tatorte
erfchien, erklirte ihr der dort anwefende Direktor einer
bekannten Handelsgefellfchaft, ein Pole: ,Sagen fie ihrem
Vater, er folle keine Angft haben, die Ware wurde vom
Milittir requiriert und beim Kommando hinterlegt". Von einer
Requifition war aber in diefem Falle [keine Rede (Protokoll
Nr. 186).
k) Ein Offizier der am 23. November bei einem im Rathaufe
amtierenden Kommando die Bitte der Frau B. um Intervention
gegen pliindernde Soldaten mit angehbrt hatte, erfchien bald
darauf vor ihrem Gefchaftslokale mit einem Wagen vom
,,Roten Kreuz" und raubte die wertvollften Pelze aus dem
Gefchafte. Den Offizier begleitete eine Krankenfchwefter, die
auch bei dem im Rathaufe untergebrachten Kommando gefehen
wurde (Protokoll Nr. 253).


5. Wir kommen nun zum Hauptargument.
Das Verhalten der militirifchen Kommanden den judifchen
Abordnungen und den private Bittftellern gegenilber wirft ein
trauriges Licht auf die Rolle diefes ,,Hortes der Selbftzucht und
der Disziplin."
Die. Auferungen und Taten der milittirifchen
Kommanden in den zwei Pogromtagen bilden einen
untriiglichen Beweis der Schuld am Pogrom.
Die jiidifche Bev61lkerung konnte noch immer nicht glaub.
haft werden, daB diefe niedrigfte, offen zu Schau getragene
Mord= und Raubluft im Einvernehmen mit den h6chften mili=
tarifchen Stellen gefchieht und beftUrmte das Platz= und Stadt.
kommando um Hilfe. Wurde fie bei einem Kommando roh
und zynifch abgewiefen, to lief fie zur zweiten, dritten,
immer hbheren Inftanz und noch immer konnte fie die teuflifche,
abfcheuerregende Taktik nicht begreifen. Die gr61te Pein, die
bitterften Seelenfchmerzen verurfachte ihr eben diefe unerh6rte
FrivolitAt, mit der die h6chften Kommanden fie behandelten, wobei
fie jede Maske fallen lieBen. Wenn auch die Tatfache der bereits


- 67 -








befprochenen Befehlsausgabe fich immer mehr zur traurigen GewiB-
heit verdichtete, fo konnte doch niemand einen fo tiefen moralif
fchen Verfall ahnen, dali nicht etwa in letter Stunde ein
Umfchwung eintreten were.
Je mehr der Schrecken zunahm, je mehr geraubt und
gemordet wurde, defto richer fiihlte man fich dem Ende des
Pogroms in dern Glauben, dafi wenn auch die militirifchen
Stellen eine Strafexpedition beabfichtigt haben, fie wohl nicht
an derartige Graufamkeiten denken konnten. Man glaubte, fie
entfeffelten Gewalten, die aus Ubereifer mehr taten, als von
hdchfter Stelle beabfichtigt wurde und fobald diefe Stellen davon
Kenntnis erlangen, fie alles tun werden um dem ruchlofen
Bandenwefen ein Ende zu bereiten. An eine derartig blutrunftige
Abficht der hbchften militarifchen Kommanden, konnte wohl nie=
mand glauben. Doch die jiidifche Bevolkerung mufite fich wieder
einmal iiberzeugen, wie bitter fie getaufcht wurde. Sie fuchte ein
Herz, wo bbswilliger, diabolifcher Geift herrfchte, fie fuchte Geflihle,
wo ekelhaftes Gewiirm haufte.
Sie irrte gewaltig !
Den polnifchen Kommandanten war alles recht und billig,
denn es going ja laut Programm, der Generalftabsentwurf lie5f
nichts zu wiinfchen Ubrig. Diefe Taktik richtet fich nun von felbft.
Denn was immer fir Tatfachenentftellungen und Wahrheits=
falfchungen die Polen ins Treffen fihren werden, iiber diefe einfache
Tatfache kommen fie nicht hinweg und zwar, daB die milittirifchen
h6heren und h6chften Kommanden zwei Tage lang die Schreckens-
herrfchaft walten liefben, ohne auch nur die geringften GegenmafB.
regein zu treffen. Das ift ein Schandfleck, den keine Liigenfabrik
reinzuwafchen im Stande ift.
Gleich zu Anfang als die Banden das jiidifche Viertel um=
fchwairmten und Fille von Raub und Mord fich haiuften, erfchien
eine Abordnung des jiidifchen Sicherheitsausfchuffes an kompe=
tenter Stelle und bat urn Einleitung energifcher Abwehrma6regeln
und um Verhaingung des Standrechtes. Sie bekam zur Antwort:
,,Man hat uns noch nicht liber die VorfiUlle informiert und wir
werden nach Erhalt von nAheren Informationen alles Ndtige
veranlaffen".
Zum Einholen von Informationen brauchte man aber
48 Stunden Zeit, obwohl bereits in den erften Stunden zwei
Schritte vom Sitze der hochften Kommanden, ganz offen am


- 68 -








hellichtenTage, jiidifche Gefchifte gepliindert wurden. Es gab Leichen,
Verwundete und Verbrannte, es brannte und loderte und die
peinlich genauen Herren hatten noch immer keine Informationen
erhalten. Es gingen Abordnungen auf Abordnungen, bewiahrte
AffimilantenfUhrer, die ihr ganzes Leben hindurch der Polenidee
gedient haben, Zioniften und Vertreter anderer Parteifchattierungen
baten, befchworen und flehten, alles umfonft. Die Herren, die
auf h6dchfter Machtftufe thronten, konnten noch immer keine Nach=
richten einholen.
Und erft nach 48 Stunden, nach Verlauf der gegebenen
Raub= und Mordfrift, kam die erl6fende Botfchaft, nach 48 Stun=
den hatte bereits das 16bliche Kommando feine Erkundigungen
eingezogen und verhangte das Standrecht.
Das Programm war vollzogen, der Vorhang fiel!
Das polnifche Kommando hat Wort gehalten und die ,,Krakusy"
taufendfach belohnt fur ihre heldenhafte Entfetzung Lembergs.
Am 23. November 1918 erfchien in den polnifchen Tages=
zeitungen folgende kurze Notiz:
jnfolge wiederholter Raubiberfalle feitens der Banditen,
welche unrechtsmaibiger Weife Militairuniformen tragen, verhangt
das MilitArkommando das Standrecht".
Das war in den Zeitungen zu lefen. In Wirklichkeit aber
erfchien erft am 24. November 1918 an den Stadtmauern eine
Kundmachung des fo lange herbeigefehnten ftandrechtlichen
Verfahrens fir jeden feftgeftellten Fall von Raub und Mord.
Diefe Standrechtsverhaingung konnte vom Stadtkommandanten
nicht um eine Stunde friiher erbeten werden, trotz der unzihligen
Vorftellungen und Bitten feitens zahlreicher judifcher Deputationen.
Die Verlautbarung war vordatiert, eine Fafchung, die den
Zweck verfolgte, die nackten Tatfachen zu befchdnigen und die
Welt glauben zu machen, man habe rechtzeitig gegen die RAuber
Stellung genommen.
Gleichzeitig mit diefer Verlautbarung wurde folgender Auf-
ruf zur Ver6ffentlichung vorbereitet:
,,An die jiidifche Bev6lkerung in Lemberg!
Im Laufe des drei Wochen andauernden Kampfes um Lemberg
hat ein groBer Teil der judifchen Bev6lkerung nicht nur die Neu-
tralittit gegenuber dem polnifchen Heere nicht bewahrt, fondern
vielfach bewaffneten Widerftand geleiftet und auch auf heim-
tiickifche Art den fiegreichen Vormarfch unfererTruppen aufzuhalten


- 69 -








verfucht. Es wurden Fille feftgeftellt, wo aus dem Hinterhalte auf
unfere Soldaten gefchoffen, heiBes Waffer gefchdittet, Axte auf
unfere Patrouillen geworfen wurden u. dgl. Das Kommando des
polnifchen Heeres hemmt die natUrliche Vergeltungsfucht der
polnifchen Bevolkerung und des polnifchen Heeres. Alle Burger
ohne Unterfchied des Glaubens wurden unter den Schutz des
Gefetzes geftellt und es wurde diesbezUglich die Einfuhrung des
Standrechtes angeordnet. Nichtsdeftoweniger laftet auf der judi=
fchen Gemeinfchaft die ernfte Pflicht der Zigelung eines Teiles
ihrer Glaubensgenoffen, welche fortgefetzt Co handeln, als ob fie
eine unberechenbare Kataftrophe auf die ganze judifche Be=
v6lkerung heraufbefchw6ren wollten. Das Kommando des pol=
nifchen Heeres rechnet darauf, daB die judifche Bevolkerung der
Stadt Lemberg, in erfter Reihe im eigenen Intereffe ihre Glaubens=
genoffen von der AuBerung ihres Haffes der polnifchen Regierung
gegeniber abhalten und durch ihr korrektes und loyales Verhalten
den Behbrden wie auch der ganzen Bevolkerung die Einfuihrung
und Aufrechterhaltung der Ordnung erm6glichen wird.
Lemberg, den 23. November 1918.
Stadt= und Bezirkskommando.
Druckerei Wladzimierz Ziembinski in Vertretung des J. Ziembinski."
Diefer aufhetzende provokatorifche Aufruf, der dazu beftimmt
war den Pogromfunken aufs neue anzufachen und zugleich die
Verantwortung fur den Pogrom von fich auf die jiidifche Be=
v6lkerung abzuwilzen, wurde im letzten Moment ruckgangig
gemacht, fo daB nur einige Exemplare pro memorial futuri
erhalten blieben. Der verantwortliche Redakteur diefer von
LUigen und Frivolitit ftrotzenden Schmach= und Hetzfchrift war
der damalige Stadtkommandant Oberftlt. Czestaw Mqczynski,
einer der witendften Judenfreffer und der grol6ten Pogromanftifter
in den letzten Jahrhunderten, ein Mann, im Zivil Gymnafialpro=
feffor, den die Zeitumftinde Uberrafchend emporgehoben haben und
der auf der Hohe der Macht angelangt, von einem fturmifchen
Emporkdmmlingstaumel erfaBt wurde und fich im Petrograder
Zarenpalais waihnte. .Stimtliche Perfonen, die das Ungljick hatten,
bei ihm wegen der defolaten Zuftinde im Judenviertel zu inter=
venieren, hatten den Eindruck gewonnen, als ob vor ihnen ein
Krufchewan airgfter Sorte ftunde, einer der fkrupellofeften Menfchen=
fchlichter des XX. Jahrhunderts. Gegen den Willen diefes b6s-


- 70 -







willigen Dimons konnte nicht einmal General Roja aufkommen und
trotzdem der Letztere z. B. einigemale den fchriftlichen Befehl erteilte,
die jiidifchen Milizianten, welche am 22. November frUh wie Ver=
brecher verhaftet, aufdas fchnbdefte behandelt und liber eineWoche'in





























der Strafanftalt zuriickbehalten wurden, fofort auf freien Fui zu fetzen,
waren die Widerftainde feitens diefes blutrunftigen Emporkbmmlings
derart ftark, da6 die Milizianten auch weiterhin eingekerkert blieben,
ja fogar mit ftandrechtlichem Verfahren bedroht wurden.
imlr. t,. ,


CL.




















ja fogar mit ftandrechtlichem Verfahren bedroht wurden.


- 71 -








Diefer polnifche Nationalheld hatte keine Skrupel, einen
groben Wortbruch zu begehen, indem er diefe Milizianten wegen
der Neutralitit, die er febft anerkannt hat, nach Einnahme der
Stadt in den Kerker warf, wo ihnen alles, fogar die Schuhe
abgenommen und drei Tage keine Nahrung verabfolgt wurde.
Derfelbe M4czyfiski hatte zwei Tage lang keine anderen Infor=
mationen erhalten k6nnen, als dab man vom Tempel aus mit
Mafchinengewehren auf die Legionire fchiele, ja er fandte fogar
ein Ultimatum an das . die Adreffe fehlte zwar, aber der
allmachtige Czestaw Mqczyfiski, der h6chfte Wirdentriger der
Stadt, hatte eben feine eigenen Informationen.
Diefem Mqczyfiski in erfter Reihe hat nun die Lemberger
Judenheit ihr gr68tes Unglick, Polen dagegen feine Schmach
gutzufchreiben.
Mqczy6ski der Held des Tages, auch der Pogrome!
Er war der spirits rector der ganzen Pogrombewegung,
ein Wiirgeengel, der die Pogromftimmung mit alien Mitteln fchiirte,
trotzdem er es wie niemand anderer wuite, daB die Lemberger
Judenheit jeder Waffe bar, weder angreifen, noch fich verteidigen
konnte und ebenfo daB das Gefafel vom SchieBen aus dem
Hinterhalte, vom Axte=Werfen und Bedrohen mit heiBem Waffer
nur ein b6swilliges, gefchmacklofes Hirngefpinft fei. An allen
diefen Vorwirfen war kein Wort wahr und bis heute noch fucht
Herr M4czyfiski vergeblich nach derartigen ,,feftgeftellten Tat=
fachen", welche geeignet waren, feine fchmihliche Tat als Abwehr=
maBregel erfcheinen zu laffen.
Wir betonen aufs nachdrlcklichfte, daB kein einziger
Fall von Widerftandsleiftung feitens eines Juden feft=
geftellt wurde. Es ift kein einziger Fall von Waffenauffindung
bei den fo zahlreich vorgenommenen Durchfuchungen in den
jiidifchen Haufern vorgekommen. Dagegen wimmelte es in den
jiidifchen Gaffen von agents provocateurs und find viele Falle
bekannt worden, in denen Waffen den Juden unterfchoben
wurden, und zwar taten es die Helfershelfer des Herrn Czestaw
Maczyfiski. So z. B. hatte eine pluindernde Patrouille im
Haufe eines jiidifchen Kaufmannes 30 Patronen unter der Bett.
decke verfteckt. Kaum wurden nun diefe Patronen entdeckt und
entfernt, als wieder eine Hausdurchfuchung an die Reihe kam,
wobei die Soldaten gradaus auf diefelbe Stelle losgingen, wo
die Patronen unterfchoben wurden.


- 72 -








In einem anderen Haufe lieB ein plUndernder Soldat feinen
Revolver im Nachtkaften (Protokoll Nr. 619), in einen anderen
Falle im Klofet (Protokoll Nr. 475).
Im Haufe des J. S. lieflen die Rauber 200 Patronen, beim
Kaufmann M. H. wiederum eine Handgranate und Gewehr in
provokatorifcher Abficht zuriick (Protokoll Nr. 436, 719).
Ein anderes fehr charakteriftifches Beifpiel: Als Dr. K. gegen
25. December im jiidifchen Viertel die Trtimmer der eingeafcherten
HAiufer befichtigte, trat auf ihn ein Soldat in Begleitung eines
Herrn in Zivilkleidung zu und verlangte die Legitimationsvor=
weifung. Daraufhin kam ein bekannter polnifcher Offizier und
erkltirte dem Dr. K., diefer Herr im Zivil fei ein agent provo=
cateur (Protokoll Nr. 385).
In diefem Zufammenhange wollen wir noch auf eine
Expertenausfage hinweifen, welche am beften illuftriert, wie hoch
der Wert der von Herrn Mqczyfiski mit folcher Mithe erlangten
,Information" anzufchlagen ift. Ein im Spital auf der Technik
dienfttuende Arzt gab folgendes zu Protokoll: .Als der Kampf
um Lemberg tobte, war ich als Chirurg im Spital auf der Technik
taitig. Am 22. November, alfo am Tage des Pogroms, brachte
man auf meine Abteilung einen in der Augengegend verwundeten
Legionar. Es handelte fich um eine typifche Stichwunde.
Der von mir befragte Patient, wie er zu diefer Verwundung
komme, antwortete: Er war am ,,Krakauer" hinausbefohlen
worden, um in den jiidifchen Gefchtiften zu requirieren. Die Juden
aber fchoffen auf ihn von einem Mafchinengewehr. Ich rief fofort
einen zweiten Kollegen und mehrere Mediziner, later Polen, und bat,
man m6ge die Art der Verwundung feftftellen. Natuirlich wurde
einftimmig eine Stichwunde diagnostiziert.
Wahrend der ganzen drei Tage (am 22., 23. und 24. Nov.)
wurde an meiner Abteilung kein einziger Fall von Brand.
wunden, verurfacht durch kochendes Waffer, konftatiert" (Proto.
koll Nr. 260).
Trotz Mangels jeden Beweifes wird immer wieder diefelbe
Legende hervorgeholt und immer wieder vom jiidifchen Wider.
ftand gefafelt und das mit einer Hartnickigkeit, die zugleich die
eigentliche Abficht verrAt. Die Pogromanftifter m6chten ntimlich
-den letzten Schein wenigftens wahren und glauben machen, als
ob fie unter Zwang geftanden waren und nur einen Akt der
.Selbftwehr veriibt hAtten. Es ift ihr letter Rettungshalm, wir


- 73 -








wiffen es bereits ein nur zu brichiger, vollftandig unzuver-
Itiffiger. Auch diefe letzte Rechtfertigung ift hinftillig. Die Barbarei
der Pogromritter fteht entbl6Bt vor der ganzen Welt da, behaftet
mit unverwifchbaren Blutfpuren. Das Verhalten der Komman=
den verdient nun durch einige Beifpiele feftgenagelt zu werden:
a) Dr. A. L. intervenierte am 22. November vormittags beim
polnifchen Militarkommando in der Grunwaldzkagaffe, man
mbge fein Haus vor PlUnderungen fchiitzen. Man wies ihn an
den Stabschef, der fich mit dem Namen Jakubski vorftellte.
Auf feine und feines Begleiters Dr. S. vorgebrachte Klagen
erklirte der Obgenannte, dab die Juden dem polnifchen
Militair Widerftand geleiftet hitten, daB fie von den Fenftern aus,
noch jetzt fchieBen, fiedendes Waffer fchitten und daB aus diefem
Grunde eine Strafexpedition gegen das betreffende Juden-
viertel eingeleitet wurde (Protokoll Nr. 257).
b) Am 23. November vormittags erfchienen Dr. A. L. mit einer
Gruppe der angefehenften jiidifchen Burger bei Herrn
Mqczynski (dem damaligen Stadtkommandanten) zwecks
Verhaingung des Standrechtes. Herr Mqczyriski erzihlte ihnen,
dafi nicht Soldaten, fondern in Montur gekleidete Banditen
die Gewalttaten veriiben, daB hingegen die Juden dem
Militr Widerftand leiften, daB fie fich fogar in einem Haufe
mit einem Mafchinengewehr verteidigen und er (Mqczyniski)
habe an fie ein Ultimatum gerichtet, daB, falls fie fich nicht
binnen einer Stunde ergeben follten, er gegen fie Gefchiitze
wird auffahren laffen. Dr. L. begab fich nun fofort in das
jujdifche Viertel, konnte aber trotz eifrigfter Nachforfchung
kein derartiges Mafchinengewehr finden, trotzdem er
auch polnifche Soldaten und Offiziere, welche im judifchen
Viertel waren, um Auskunft fragte. Denen war von einem
jildifchen Haufe mit einem Mafchinengewehre felbftverftfindlich
nichts bekannt (Protokoll Nr. 257).
c) Am 23. November vormittags erfuhr Herr H. F., dab der
Tempel in Brand gefteckt wurde. Er begab fich zum Stadt.
kommandanten Herrn Mqczyniski mit der Bitte um Hilfe.
Herr Mqczy6ski erwiderte ihm, er habe bereits hievon
Kenntnis, er habe auch dorthin eine Militairpatrouille gefchickt,.
die jedoch mit der Meldung zurtickgekommen ift, fie konne
an den Tempel nicht herankommen, weil man von ihm
aus mit Mafchinengewehren auf fie feuere. Als Herr F.


- 74 -








auf feine Stellung in der polnifchen Gefellfchaft und auf denr
Umftand, daB feine beiden S6hne in der polnifchen Legion
dienen, hinwies, und fich perflnlich dafUr verbUrgte, daB im
Tempel gar keine Mafchinengewehre vorhanden find, ant=
wortete Herr Mqczynski: ,,ch habe leider eine folche Meldung
erhalten und auf die Meldungen meiner Leute muB ich mich
verlaffen (Protokoll Nr. 97).
d) Ingenieur J. B. hat am 23. November, zufammen mit feinem
Bekannten, Ingenieur K. K. auf der Hauptwache um Affiftenz
angefucht, damit er feine Eltern aus ihrer momentanen Zu=
fluchtsftatte in der Rybiagaffe abholen kann. Es wurde
ihm dort jede Hilfe verweigert. Auch am Platzkommando
verweigerte man ihm jeden Dienft mit der Erklarung, es
werde erft ab 24. November gegen die PlUnderungen
Stellung genommen werden und dafb man erft dann gegen
die Plunderer Waffenfchutz wird gewahren k6nnen (Protokoll
Nr. 662).
e) Am 23. November gegen 10 Uhr vormittags, befchwerte fich
Friulein H. 0., vom Direktor N. K. (einem Chriften)
begleitet, beim polnifchen Militbirkommandanten am Smolki=
platz liber Pluinderungen feitens polnifcher Soldaten. Der Militair=
kommandant wies fie an den Offizier Mirski in derJanowski=
kaferne. Letzterer entfchuldigte fich damit, dabf erft am
24. November das Standrecht eingefihrt werden foll, und
daB er bis dahin machtlos ware (Protokoll Nr. 417).
f) Am 27. November intervenierte Herr H. A. beim Gendarmerie-
kommando in Zamarftyn6w (einer Vorftadt Lembergs) und
verlangte die Verhaftung eines namentlich angegebenen
polnifchen Soldaten, der an den Pliinderungen vom 22. und
23. November teilgenommen hatte. Der Gendarmeriekomrnan-
dant erklirte daraufhin, er habe noch keine Weifungen er=
halten die am ZZ. und 23. November begangenen Ubeltaten
zu verfolgen, vielmehr jene, welche feit Verhangung des
Standrechtes, das ift feit dem 24. November, vorgekommen
find. (Protokoll Nr. 2).
g) Am 23. November, um halb 9 Uhr vormittags, meldete fich
Herr K. E. auf der Hauptwache im erften Stock, wo die
Tafel ,Kommando des Ill. Abfchnittes" angebracht war, bei
einem Leutnant mit der Bitte die Aushebung der in feiner
Wohnung zuruckgelaffenen Waffen zu veranlaffen. Der Leut-


- 75 -








nant liefi ihn auf die Affiftenz eine Zeitlang warten. Inzwifchen
erfchien ein Offizier, den der Leutnant als Herr Rittmeifter
nannte und ihm unter anderem auch die Meldung erftattete,
dab ihn Gabriel Stark um Affiftenz gegen pliundernde Soldaten
erfucht und dabf er ihm vier Soldaten beigeftellt habe. Hier=
auf antwortete der Rittmeifter: ,,Du haft fchlecht gemacht,
denn er ift Jude, fein Gefchift darf man plundern (Potokoll
Nr. 14).
:h) Frau N. H. erwirkte beim polnifchen Etappenkommando
durch ihren bei der polnifchen Legion dienftleiftenden Neffen
einen Befreiungsfchein. Der Schein, der die Stampiglie
,,Kommando der Legion" trug, lautete: ,,Das Warenlager
des H. ift von jeder Requifition zu verfchonen." Mit diefem
Schein begab fich Frau H. am 22. November gegen 5 Uhr
nachmittags auf die Hauptwache, wo ihr die fofortige Bei=
ftellung einer Afiftenz verfprochen wurde. Inzwifchen war
das Gefchaft fchon zur Halfte ausgeplundert. Der Frau H. gelang
es noch 20. Mintel zu retten, die fie auf der Gaffe vor dem
Gefchtift auffchichtete. Nach einer Weile kamen Soldaten mit
einem Laftauto gefahren, die alles wegnahmen mit der
Bemerkung, fie k6nne die weggefilhrten Sachen am naichften
Tage beim Etappenkommando abholen. Frau H. meldete fich
naichften Tag beim Etappenkommando, wo ihr der dienft=
tuende Hauptmann Gettinger im Lager Umfchau zu halten
erlaubte, fie jedoch ihre Ware nicht mehr vorfand (Protokoll
Nr. 462).
i) Am 23. November vormittags begab fich Herr S. B. ins
Rathaus zum Kommando, um die dort anwefenden Offiziere
um Afiftenz zwecks Verhinderung der Plunderung feines
GefchAiftes zu bitten, worauf er folgendes zu h6ren bekam:
.Es gefchieht euch recht, bei Juden muB man rauben, ihr
habt bis jetzt genug geraubt, es ift Zeit, daB auch bei euch
geplundert wird". Herr S. B. erklArte fich bereit 10.000 Kronen
zugunften des polnifchen Arars zu fpenden. Er bekam
trotzdem keine Hilfe (Protokoll Nr. 253).
j) Frau F. B. begegnete am 22. November auf der Flucht vom
alten Ringplatz einer vor dem Platzkommando in der
Walowagaffe ftehenden Gruppe von Offizieren und. wandte
fich an einen Hauptmann mit der Bitte um Intervention,
da man im Judenviertel raube, Htiufer befchielfe und es


- 76 -








bereits zu Mordtaten gekommen fei. Der Hauptmann, es
war der jetzige Milizkommandant Sulimirski, erwiederte ihr
ganz zynifch: ,,Die Juden haben frUher auch geraubt, es geht
daher nichts befonderes vor". Sie going dann ins Rathaus,
die Militirwache verweigerte ihr jedoch den EinlaB, wonach
fie fich aufs Militairkommando am Smolkiplatz begab. Sie
fchilderte dort dem Adjudanten Herrn Borkowski den
Sachverhalt und bat urn Abhilfe. Herr Borkowski erklarte ihr
daraufhin, er habe jetzt das Gebaude am Smolkiplatz zu
iabernehmen und alles andere kummere ihn nicht (Protokoll Nr.4).
k) Herr A. K. rannte am 22. November, gegen 11 Uhr vormittags,
waihrend fein Gefchaft gepliindert wurde, auf das Platz=
kommando und bat den dort angetroffenen Rittmeifter um
Hilfe, wobei er betonte, man konne noch die Rauber auf
frifcher Tat ertappen, denn fein Gefchaift befinde fich in der
Nihe des Kommandos. Die Antwort des Rittmeifters lautete:
.Euch Juden trifft felbft die Schuld, ihr habt es verdient,
fur Juden haben wir keine Hilfe". Herr A. K. verliel daraufhin
zufammen mit dem Rittmeifter das Platzkommando und h6rte
denfelben einem Offizier, deffen Abteilung in das Gefchaift
des Herrn Sapak in der Walowagaffe einbrechen wollte,
vorgehalten, er mdge das erwaihnte Gefchiaft in Ruhe laffen,
denn das fei eine chriftliche Firma (Protokoll Nr. 95).
1) Herr J. K. dem fein ganzes Hab und Gut am 22. November,
gegen 11 Uhr vormittags geraubt wurde, glaubte auch am
Platzkommando Hilfe zu finden. Vor dem Kommandogebaude
begegnete er dem Major Bilwin, den er um Hilfe anflehte
und als zuffillig auch die zwei Soldaten, die ihm 20.000 K abge.
nommen haben am Kommandogebaiude vorbeigingen, klagte
er fie mit den Worten an: ,,Herr Major,'diefe haben meine
20.000 Kronen geraubt", worauf der Major ihn mit den Worten
abwies: ,Warum haft du auf fie gefchoffen, du follft Gott
danken, daf fie dir den Schadel unverfehrt gelaffen haben",
welche Antwort die Soldaten in ihrem Sinne auslegten
und den Befchwerdefiihrer in Anwefenheit des Majors tiichtig
durchgepriigelt haben (Protokoll Nr. 122).
m) Herr S. A. meldete am 22. November einem beim Kommando
dienfthabenden Offizier einen ihm auf der StraBe widerfahre-
nen Raububerfall, an dem fich bewaffnete Soldaten beteiligt
haben. Der Offizier, dem die Meldung erftattet wurde, ebenfo


- 77 -







ein dort anwefender zweiter Offizier fuhren ihn grob an und
drohten dem Befchadigten mit Erfdiielen, falls er fich nicht
fofort entferne (Protokoll Nr. 483).
'n) Frau E. Z. hoffte, daB ihr, ihres flavifch klingenden Namens
halber,Afiftenz gegenPliunderungen beigeftellt werde und begab
fich am 23. November in Begleitung einer Frau zum Militar=
kommando am Smolkiplatz. Dort fragte fie der dienfthabende
Offizier, was fie vom Kommando wuinfche. Auf ihre Antwort,
fie wolle um Schutz gegen die in der Sykstuskagaffe raubenden
Soldaten bitten, erklarte ihr der oberwahnte Offizier: Die
Damen hatten nights zu befirchten, man raubt und mordet
nur Juden (Protokoll Nr. 545).'
o) Herr N. D., dem am 23. November fein Vieh weggefuhrt wurde,
begab fich am 29. November zum Kommando, um Er=
kundigungen einzuholen. Er begegnete beim Kommando dem
Soldaten, der das Vieh geraubt hatte, welcher ihn mit den
Worten begruite: ,,Wareft du Jude damals nidit durchgegangen,
ich hatte dich wahrlich wie einen Hund niedergemacht(Protokoll
Nr. 516).


- 78 -

















Das Verhalten der polnifchen

*Mitbiirger,.



Ift der Pogrom ein frivoler Ubergriff der Soldateska, ein
Verbrechen, das nur die militarifchen Machthaber tangiert oder
aber ein harmonifcher Ausdruck der ,,vox populi" ? Oder mit
anderen Worten, wie verhielt fich die polnifche Gefellfchaft in den
Tagen der h6chften Judennot?
Eine Frage, die nicht minder wichtig, wie die Feftftellung
des Taters, die Herkunft der eigentlichen Pogromanftifter ift. Denn
in diefem Problem liegt zugleich die Tragweite der Judentragbdie
in Polen. Ein Pogrom, als ephemere Erfcheinung, ift etwas ganz
anderes als eine fyftematifche und bedachtfam vorbereitete von
allen Schichten gebilligte Judenmetzelei. Eine akute Krife ift leichter
zu ertragen und weckt Hoffnungen auf einen Umfchwung zum
Befferen. Eine chronifche,. protrahierte Krife dagegen ift ein indicator
periculi, ein gefahrvoller, nie endender Krankheitszuftand, ein
furchtbares Dahinfiechen. Auch fur die Beurteilung der Hdhe des
polnifchen Kulturniveaus ift es wichtig zu wiffen, wie der Pogrom
in burgerlichen Kreifen bewertet und beurteilt wurde. Ja fogar
fur die Zukunft Polens ift diefes Verhiltnis kein geringes
Prognofticum. Denn Polen kann nur als freier Staat feine Unab=
hAngigkeit fUr die Dauer bewahren, Freiheit ift aber mit Juden=
pogromen unvereinbar. Ein Pogrompolen darf und kann es im
XX. Jahrhundert nicht geben.
Die polnifche Militirpartei hat deshalb dem wiedererftandenen
Polen einen Henkerdienft erwiefen und zwar in mehr als einer
Richtung.


- 79 -








Denn was da in den unheilvollen Novembertagen vor fichr
gegangen ift, Ubertrifft alles Dagewefene. Man kannte die Stimmung
der polnifchen Maffen den Juden gegenuber, man taiufchte fich
nicht Uber die Tragweite der antifemitifchen Hetze, welche fogar
die Sozialdemokraten auf ihr Banner fchrieben, man kannte
die Gefchichte der Boykottbewegungen und Pogromdrohungen,
doch niemand, auch der grbfte Peffimift nicht, wiirde eine der-
artige rohe Gefinnung, wie fie am 22. November offen zu Tage
getreten ift, auch nur vermutet haben. Und nicht nur die Maffe
war es, die ihren tierifchen lnftinkten Folge leiftete. Leute aus.
der Intelligenz, Ingenieure, Arzte und Advokaten, Profefforen und
Seelforger und alle diejenigen, die an der Spitze des BUrgertums
fchreiten, verfielen, mit einigen winzigen Ausnahmen, wie zum
Beifpiel der edle Univerfitaits=Profeffor Ku6era, in denfelben
Paroxysmus von Hafi und Vernichtung, wie der niedrigfte P6bel.
Es gab an diefen Tagen keine fozialen Divergenzen, keine Unter-
fchiede von Rang und Stellung, wo es fich um Pogromftimmungen
und Pogromtaten handelte. An den PlUnderungnn nahmen Anteil
ein Doktor der Philofophie, zwei Gymnafialprofefforen, drei
HochfchUiler, eine Rote Kreuz=Schwefter, ein Elektrotechniker, ein
Eifenbahnbeamter, ein Finanzrat, ein Polizeikommiffir, drei
Beamte, ein Handlungsgehilfe, ftinf Hausbeforger, zwei Metzger,
drei Schloffer, drei Baicker, fechs Schufter, zwei elegant gekleidete
Damen, die alle namentlich bekannt find, 173 plindernde
Zivilperfonen find nachher erkannt worden. Da war der
ftolze Schlachziz eins mit dem gemeinen Manne, der fchwirzefte
Dunkelmann, vereint mit dem rothen Marxiften. Es herrfchte auf
dem zerkliifteten politifchen Boden Galiziens eine feltene Harmonie
der Gefuihle und Anfchauungen in Sachen des Pogroms. Alles
fcharte fich um das Banner der heiligen Pogromidee wie die
Glaubigen um das Banner des erften Propheten.
Die ganze polnifche Gefellfchaft, faft ohne Unter-
fchied von Partei, Rang und Gefchlecht, begridBte den
Pogrom und identifizierte fich mit den militia=
rifchen Pogromanftiftern, unterftUitzte fie in Wort und Tat
und trigt mit die volle moralifche Verantwortung fir
alle die Schandtaten,die einer Kulturnation unwuirdig find.
Angefehene Burger nahmen am Raub vollen Anteil
und fogar die Hiiter der bUrgerlichen Rechtsordnung, liefien es
fich nicht nehmen mit dabei zu fein und mitzutun bei den


- 80 -








haarftriubenden Gewalttaten der tollgewordenen Soldateska.
Ein Jude durfte fich auf der Gaffe nicht zeigen. Er wurde von
eigenen MitbUirgern gefchlagen, mifihandelt und bekam die un.
flatigften Befchimpfungen zu h6ren. Sogar intelligence Juden in
europAifcher Kleidung wurden nicht verfchont und muBten von
ehemaligen Bekannten, Kollegen und Mitfchillern Dinge entgegen=
nehmen, die emp6rend und befchamend find, ein Zuftand, der
Uibrigens bis heute fortdauert und es befteht keine Ausficht, daB
er fich fo bald zum Befferen wendet.
,,Alle Juden milffen hingemordet werden, der Pogrom ift
noch zu wenig!" Das waren die Troftworte, mit denen die
Lemberger Chriftenkinder den Juden gegentiber nicht geizten.
Sie ftreuten Salz auf die frifchen Wunden, wo fie es nur konnten
und peitfchten die Progromftimmung ins Wahnfinnige auf. Der
Jude mubte dem kleinften Bengel ausweichen und fogar fein
eigener Hausmeifter ward ihm zum Scharfrichter.
Von diefer allgemeinen Grundftimmung waren auch die zivilen
und die bUirgerlichen Beh6rden befeelt. Es unterliegt gar keinem
Zweifel, daB fowohl das Stadtprifidium wie auch das polnifche
Nationalkomitee die Macht und den Einflub befaBen, dem
Pogrom gleich am Anfang wirkfam entgegenzutreten. Sie
taten es jedoch nicht und fchiitzten alles m6gliche vor, urn
fich diefer unangenehmen Pflicht zu entziehen. Eine jiUdifche
Deputation, die ihre Hilfe anrief, muBte fich mit leeren, nichts0
fagenden Verfprechungen zufrieden geben.
In einer in der Handelskammer ftattgefundenen Sitzung
wurden die in dem jildifchen Viertel vor fich gehenden Ereigniffe
Mffentlich zur Sprache gebracht, doch bekam man dort Dinge zu
h6ren, die nicht fehr ermutigend wirkten. Die 6ffentlichen Ver-
treter der Stadt wollten fich nicht uppopultir machen und hUteten
fich wohl, gegen den Strom zu fchwimmen. Diefelben Manner,
die auf Judenfchultern fich emporgefchwungen haben, die dem
jiadifchenVertrauen ihre politifchen Karriere verdanken, lieben die
Bedriingten im Stiche, denn es war damals wohl ein Pogrom,
aber kein Wahltag.
Erft nach dem Pogrom befchloB das aus den Vertretern
derpolnifchen Parteien neugebildete ,Provifori fche Regierungs-
komitee T. K. R.' an die Bev6lkerung um Aufrechterhaltung
von Ruhe und Ordnung zu apellieren. Diefer Aufruf, welcher
von bombaftifchen Phrafen ftrotzt, fucht aber in erfter Reihe


- 81 -








das polnifche Volk reinzuwafchen, in dem es die beriihmte
Banditenftatiftik (600/o Ukrainer und 100/, Juden) verwertet und
fich dagegen verwahrt, als ob, Gott behute, die polnifche Nation
etwas mit den Pogromurhebern Gemeinfames hitte.
Erft nach dem Pogrom konnte lich auch die polnifche Sozial-
demokratie P. P. S. D. entfchliefben, wenigftens den Schein zu
wahren und erliefb am 24. November einen Aufruf, wo nebftbei
die national judifchen Parteien mit Vorwiirfen wegen angeblichen
unkorrekten Verhaltens der polnifchen Nation gegeniiber iiberhauft
werden und auch die Forderung geftellt wird, die Bev6lkerung
moge fich zu keinem Akte von Terror den Juden gegenuber hinreifen
laffen. Die polnifche Sozialdemokratie, deren Fuhrer Daszyfiski


Ein massakriertes Opfer.


noch anfangs Dezember den Mut aufbringt den Pogrom als
organifierte Tat der 6fterreichifchen Deutfdaen hinzuftellen (fiehe
deffen Antwort an die fchwedifche Sozialdemokratie) hat in
diefem Aufrufe kein Wort des Proteftes gegen die Juden.
fchlichterei in Lemberg, trotzdem das Judenviertel lichterloh
brannte und eine himmelfchreiende Verwuftung die Judenheit in
Lemberg faft vernichtete. Am 1. December fand auch das ,,burger.
liche Frauenkomitee" endlich den Mut um ,Ruhe und Ordnung"


- 82 -








nachzukrAhen, doch konnte es dabei ohne Sticheleien und Be.
fchuldigungen der Lemberger Juden nicht ausgehen.
,,Es ift wahr, hei6t es im genannten Aufruf, dat die Juden
eine provokatorifche Haltung eingenommen haben. Es ift wahr,
dai ein Grofteil diefer jiidifchen Bev6lkerung, nicht eingedenk des
groimuitigen (?) Schutzes, welchen fie im polnifchen Lande fanden,
einen feindlichen Standpunkt gegentiber den Polen eingenommen
haben . ." und fo geht es in diefem Tone weiter.
Erwtihnenswert ware noch ein Hirtenbrief, welchen der
Erzbifchof Bilczewski mit den Worten erlief: ,,Hat fich das judifche
Volk was zufchulden kommen laffen, fo wird das himmlifche
und menfchliche Gericht das gerechte Urteil fprechen "
Alle diefe Aufrufe hatten mehr theatralifchen als effektiven Wert
und verfolgten den Zweck der Welt zu zeigen, dab Gerechtigkeit
und Kultur in Polen herrfchen. Und da Begriffe und Taten fehlten,
fo kamen Worte an die Reihe, Worte, welche mehr hetzten als
beruhigten.



Ein genaues Stimmungsbild der 6ffentlichen Meinung wihrend
und nach dem Pogrome gibt die Preffe wieder.
Diefe Preffe war aber nicht nur der Spiegel, wo man die
polnifche Seele genau beobachten konnte, fondern fie erfillte
zugleich eine 6ffentliche ,,Pflicht" in Polen und zwar: Cie hetzte
unaufhdrlich und tut auch heute ihr Beftes, um die Pogrom.
ftimmung intakt zu erhalten und den glimmenden Funken immer
wieder von Neuem anzufachen. Am 22. und 23. November, als
der Hilfefchrei der Juden nach allen Richtungen hin drang,
und als fich Dinge abfpielten, die jeden gefitteten Menfchen
emp6ren mUiffen, fanden die Lemberger Zeitungen diefe Vorfalle
nicht erwAhnenswert und lieBen fie unbeachtet, als ob es fich um
Dinge handeln wtirde, die irgendwo in der entfernten Mandfchurei
fich abfpielen m6chten. Sie verfolgten eine Verfchweigungs- und
Befchcnigungstaktik, die jeden Kulturmenfchen anekeln muD. Und
weil, qui tacet, consentire videtur, muffen wir ihr Gewiffen mit-
belaften mit all dem, was gefchehen ift. Einerfeits hetzten fie,
wo es fich etwas zu ungunften der Juden hat verdrehen laffen
und andererfeits fanden lie kein Wort der Erwahnung Uber alt
die Greueltaten, die fich im jUidifchen Viertel abfpielten.


- 83 -








Wir nehmen die Zeitungen vom 23. November in die Hand.
Erft am 23. November, alfo am zweiten Raub. und Mordtage,
finden wir folgende kurze Notiz im ,,Kuryer Lwowski":
,,Plunderungen. Einen triften Eindruck der Verwilderung
kann man in der Stadt gewinnen. Der Abfchaum der Gefellfchaft
und darunter viele in Milittiruniform Verkleidete, bffneten Gefchifte
und plUinderten fie aus. Legionirspatrouillen fchritten ein, aber
einftweilen war es unm6glich das zu verhuten. In der Nacht hat
man viele Perfonen verhaftet, welche mit der Beute nach Haufe
zogen. Heute fruih haben fich diefe entruftenden Pliinderungsfzenen
am Krakowskiplatz und 'Zokiewskagaffe wiederholt. Legionare
vertreiben mit Schiiffen die Plunderer. Ein energifcher Befehl
feitens des polnifchen Militarkommandos und die VerhAingung
des Standrechtes wird weitere Plunderungen verhindern,,.
Am 23. November brannte bereits das judifche Viertel und
es gab bereits Tote und Verwundete, doch der ,Kuryer", nicht
weit vom Tatorte entfernt, wufte anfcheinend nichts davon.
Am 24. November erfcheint eine zweite Notiz: ,,Brande",
in welcher der ,,Kuryer" gefchickt die Tatfache lanciert, als ob man
hier mit einem ganz gewbhnlichen Brande zu tun hitte, von dem
auch Nichtjuden betroffen wurden. Kein Wort dagegen vom
wiltenden Pogrom.
Erft am 25. November erfchien in derfelben Zeitung ein Artikel
unter der Auffchrift: ,EEin gro er Bran d", in dem wir folgendes
zu lefen bekommen: ,Samstag bei Gelegenheit der nichtswiirdigen
Plijnderung der Gefchiftslokale hauptf5ichlich (?) im jiudifchen
Viertel ift eine Feuersbrunft am Krakowskiplatz und in den nidchften
Haiufern ausgebrochen. Das Feuer wurde zweifellos vom Abfchaum
der Vorftadt angelegt, welcher fich in den Tagen der
allgemeinen Panik und angels eines organifierten Sicherheits.
dienftes unbeftraft eine gewiffe Zeit lang in der Stadt herum.
trieb, ehe disziplinierte MilitArabteilungen, welche mit der
Verfolgung der Ukrainer vollauf zu tun hatten, gegen diefe
Gewaltakte Stellung nehmen konnten.
Zur Ausbreitung des Feuers wirkte der Umftand mit, daB
die Feuerwehr an Leutenot leidet und ohne UnterlaB am Werke
ift . ."
Man erzAhlt fich, der Redakteur diefer Zeitfchrift, habe
endlich der Milhe wert gefunden, das brennende Judenviertel
zu befuchen und fichtlich gerthrt war, als er das Ungliick


- 84 -








augenfcheinlich befichtigte! Doch diefe Ruhrung muBlte fehr ober=
fltchlicher Natur gewefen fein, wenn der 16bliche Volksmann
nicht ftarkere Saiten anfchlagen konnte und den wahren Sach=
verhalt fo fehr zu vertufchen fuchte. Der Herr Redakteur haitte
fonft feftftellen mUffen, wer die eigentlichen Brandftifter waren und
hatte am 25. November nicht fo fehr das Wort ,Pogrom"
zu fcheuen brauchen. Die Leutenot der Feuerwehr, auf die fich
die oberwahnte Notiz beruft, war nicht der eigentliche Grund
der Ausbreitung der Feuersbrunft, denn die ganzen zwei Tage
hindurch hat kein einziger Feuerwehrmann den Brand zu l6fchen
verfucht. Die Feuerwehr berief fich auf einen ihr erteilten Befehl
fich paffiv zu verhalten oder es wurden die Bittfteller direkt
mit den Worten abgefertigt: ,Die Juden m6gen fich nur wirmen".
Doch wozu das alles ? Die Lemberger Zeitungen haben es fich
viel bequemer gemacht und an demfelben Tage brachte die nicht
minder fortfchrittliche Tageszeitung ,,Wiek Nowy" eine kurze,
vielfagende Notiz unter der Auffchriftt ,,Ruhe in der Stadt".
Wir lefen in diefem Organe vom 25. November 1918: ,Geftern
durchftreiften den ganzen Tag hindurch fehr ftarke Patrouillen
der militArifchen Polizei und Feldgendarmerie die Stadt. 150 Pa=
trouillen marfchierten durch die Stadt, wobei fie von jedem
Offizier und jeder Mannfchaftsperfon Legitimationen abverlangten.
Manche Patrouillen waren mit Mafchinengewehren ausgeruftet,
denn die Banditen machten von ihren Brownings Gebrauch . .
Dank diefer energifchen Aktion, welche durch Verhangung
des Standrechtes unterftuitzt wurde, war Lemberg gegen Abend
vollftindig ruhig! Die Stadt kehrt zum Gleichgewicht zuriick".
Der ,,Wiek Nowy" bewahrte in diefer traurigften Stunde
fein vollftandiges Gleichgewicht und lief3 fich von den in dem
jiudifchen Viertel verUbten Gewalttaten nicht aus diefem Gleichmut
verdrangen.
Diefe Taktik bewahrte die polnifche Preffe auch fernerhin,
nur dabl mit jedem Tage der Ton gehtiffiger wurde und je mehr
die Wahrheit ins Ausland durchzufickern began, defto wUitender
wurde die Kampagne und defto mehr miihte fich die inlaindifche
Preffe ab den Sachverhalt zu verdunkeln. Und als man fah, da6l
die naiven Ausfluichte ihre Wirkung verfehlen und ihnen niemand
mehr Glauben fchenken will, fuchte man erft recht nach neuen
Methoden, welche geeignet waren, die gefhfirliche Wahrheit un-
fchidlich zu machen. So wurde ein ganzes Sundenregifter der


- 85 -








Juden aufgerollt und haarfpaltende BeweisfUhrungen unternommen,
um die polnifche Nation von jedem Verfchulden reinzuwafchen,
die judifche dagegen immer dunkler anzufchwarzen.
Am 1., 3. und 5. December 1918 erfchien in den BlAttern
des ,,Kuryer Lwowski" eine Artikelferie voll Gift und Galle,
,lm Namen der Wahrheit" benannt, welche von Unwahrheiten
und dreiften Behauptungen ftrotzte. Der Verfaffer wilzte nach
bewihrter Methode die ganze Schuld auf die Juden, welche fich
angeblich fchwer am polnifchen Volke verfiindigt htitten und
trotzdem habe das polnifche Volk Gnade vor Recht walten
laffen. Nicht das. polnifche Volk, fondern der Abfchaum der
Gefellfchaft habe ,,Exzeffe" im judifchen Viertel provoziert. Der
wahrheitsliebende ,,Kuryer" beruft fich dabei auf Tatfachen, die
auf t6nernen FiBen ruhen oder ganz und gar aus der Luft
gegriffen find. Als folche Tatfachen fiihrt die Artikelferie den an-
geblichen Neutralitaitsbruch der Juden an, dann die Legende vom
SchieBen auf polnifche Soldaten und ahnliche Blutmirchen, an die
wohl niemand, am wenigften der ,Kuyrer Lwowski" glaubt. Der
,Kuryer" weif fogar von Mafchinengewehren im Tempel zu er.
zihlen und beruft fich dabei auf die Ausfage der anfonften ihm
nicht fehr fympathifchen ,,Neuen Freien Preffe", obwohl die
Redaktion des .Kuryer" nicht gar zu weit vom Tempel entfernt
war, um nicht aus erfter Quelle Informationen einholen zu
k6nnen. So fahren diefe gewiffenlofen Brunnenvergifter fort,
die 6ffentliche Meinung zu taufchen, und geben fich redlich Muihe,
den HaB gegen die Juden zu fchUren und den Juden die Polen=
h6lle immer unertraglicher zu machen. Wo es fich um Judenhetze
handelt, ift der journaliftifche Erfindungsgeift in Polen unver=
wuftlich. In letter Zeit hat jibrigens die Preffe neue Wege ein.
gefchlagen, wenn fie auch, was Judenhetze anbetrifft, immer noch
im alten Fahrwaffer weiterfegelt.
Man zeigt nun nach aubenhin ein freundlicheres Geficht und tut
fo als ob man um das Los der Juden bekdimmert ware und
in ihrem Intereffe handeln m6chte. Unter diefer weltmAnnifchen
und menfchenfreundlichen Hulle ftecken aber giftige Pfeile, die
umfo gefhfirlicher wirken, weil fie von verborgener Feindeshand
Itammen. Man ruft fcheinheilig nach Volksfrieden und fchtirft das
Kriegsgertit, man predigt gegenfeitiges Einvernehmen und
ftreut dabei Samen von HaB und Revanchegeliiften. Eine
folche doppelziingige Sprache fuhrte am 5. December der ,Wiek


86 -








Nowy" in einem Auffatz ,,Keinen Hab mehr wecken". Und wie
der ,Wiek Nowy" diefen Kreuzzug gegen den gefellfchaftlichen
Hai verfteht, kann man aus folgenden Zeilen, die im erwihnten
Artikel eingeftreut find, entnehmen:
,, . Und doch find es keine Geriichte mehr, fondern
Tatfachen, daB in den letzten Tagen als die Stadt fich doch
fchon faft ganz beruhigt hat und das Milittir fich alle Muhe
gibt in der Stadt das Gleichgewicht herzuftellen, Dinge vor=
gekommen find, weiche auf die polnifche Gefellfchaft beunruhi=
gend gewirkt haben. Es find in letter Zeit wieder einmal
provokatorifche Handlungen mit Waffen in der Hand (?) vorge=
fallen, welche ihrer unzweifelhaften Tendenz nach, durchaus angetan
find, um die Ruhe in Lemberg zu ftbren. Deshalb ift es der
Mujhe wert, nochmals an alle diejenigen Faktoren zu appellieren,
welche am Ruder find und noch die Gewalt iuber ihre Glaubens=
genoffen haben, fie m6gen ihren beruhigenden Einflub auf die
Maffen ausUben. Keine weitere Provokation! . ."
Die ,Pobudka", die etwas mehr gefdchwtzig und oft auch
offenherziger ift, wo es fich um Judenhetze handelt, bringt am
felben Tage, den 5. December, einen flammenden Appell:
,Entweder oder", wo wir die Erginzung der etwas dunklen
Pythiaworte des ,,Wiek Nowy" zu lefen bekommen. So fchreibt
der edle Polenbefchiltzer und fchltigt die grobe Trommel
zum Alarm:
. . Man trigt uns zu, daB jiidifche Agitatoren Karten
in die Poftkiften werfen, welche Drohungen und Schimpfworte
an die Adreffe der Polen enthalten und fagen an, daB die Juden
fich wieder mit den Ukrainern verbinden werden. Auberdem
habe angeblich ein Teil der jidifchen Jugend verborgene Waffen=
lager und kaufe fogar Gewehre und Munition . Die Juden
follen nicht vergeffen, dab fie Gaftfreundfchaft nicht nur in Lemberg
geniefen und dab ein provokatorifcher Fall ihrerfeits fchon heute
unabfehbare Folgen nach fich ziehen muBte . ."
Alfo eine unverhiillte Pogromdrohung und Pogromhetze nicht
nur fUr Lemberg fondern fur ganz Polen, wo ein GroBteil des
gefamten Judenftammes gezwungen ift fein Leben zu friften.
Es ift felbftverftindlich kein wahres Wort an all diefen b6s=
willigen, gemeingefdhrlichen Erfindungen und weder dem ,Wiek
Nowy" noch der ,Pobudka" durfte unbekannt fein, daB unaus.
gefetzte fchikanenmiBig betriebene, Tag und Nacht dauernde


- 87 -








Hausdurchfuchungen im jiidifchen Viertel keinen einzigen Fall
feftftellen konnten, welcher eine Grundlage fuir derartige unerh6rte
Befchuldigungen bilden konnte.
Die Juden find durch den Pogrom derartig entmutigt, an Seele
und Kbrper gebrochen, daB niemandem Revancheideen im Sinne
find, oder waren. Ubrigens zeigt fchon der Umftand, dab am felben
Tage in faft allen polnifchen Zeitfchriften derfelbe LiUgenftoff
verarbeitet und verwertet wurde, auf die Michte hin, die am
ganzen Liigenfeldzuge ein Intereffe haben. Da hilft kein
fcheinheiliges Gewand, der Damon kommt doch zum Vorfchein.
Am 15. December 1918 bringt die Krakauer polnifche
Zeitfchrift ,,Gios Narodu" folgenden Artikel: Die ,,Jiidifche
Allianz".
,,ln der Nacht vom 10. auf den 11. d. M. follte ein kombiz
nierter Angriff auf Lemberg innerhalb und auberhalb der Stadt
stattfinden. Von aulfenher haben die Ukrainer die Metropole
anrennen follen, innerhalb der Stadt ,,die neutral Nation",
die Juden.
Zum Glticke gelang es dennoch den polnifchen Beh6rden
die Verfchwdrung rechtzeitig zu entdecken, und die Gefahr zu
bannen. Einen Tag vor dem Angriff wurde im jiidifchen Viertel
eine Hausdurchfuchung vorgenommen und 3 Mafchinengewehre,
fowie eine groBe Anzahl von Handgewehren und Munition vor.
gefunden.
In den ukrainifchen Abteilungen, welche bei Lemberg ope=
rieren, bekommt jeder bewaffnete Ukrainer 100 Kronen taglichen
Sold. Es find hartnickige Gertichte im Umlauf, die Juden hatten
zu diefem Zwecke Millionenfummen den Ukrainern eingehaindigt".
Von derartigen fadistifchen Paroxysmen wimmelt es in der
ganzen in= und auswartigen Polenpreffe und fogar die Lemberger
.Gazeta Wieczorna" brachte, wenn auch etwas verfchimt
und gekiirzt, obige Notiz zum Abdruck, obwohl ihr wohlbekannt
war, dab all das blddfinniges frivoles Zeug fei und da6 in
Lemberg weder von in der jiidifchen Gaffe vorgefundenen Mafdcinen-
gewehren, noch etwas von jiidifchen Aufftandsvorbereitungen
bekannt ift.
Dab all das nicht bloBf Zeitungsgefchmiere eines wahnfinnig
gewordenen Judenfressers, fondern eine wohivorbereitete, mit allen
Mitteln teuflifcher Kunft ausgeftattete, von oben dirigierte
fyftematifche Verhetzungstaktik ift, beweifen die amtlichen Commu=


- 88 -








niques, die in keinem Punkte den oberwahnten Schmachartikeln
nachftehen. Das Quartiermeifteramt der polnifchen Wehrmacht in
Lemberg lieb am 12. December 1918folgendes Communiqu& in
ftimtlichen polnifchen Zeitfchriften verbffentlichen: ,,n der letzten
Zeit wurde dokumentarifch feftgeftellt, daB die Zioniften entgegen
dem feierlich beim Kommando geleifteten Eide, einen fehr regen
Kontakt mit dem Feinde angekniipft und einen gemeinfamen
Angriffsplan vorbereitet haben".
Wie aber folche dokumentarifch belegte Beweife ausfehen,
zeigt am beaten die Tatfache, dab bis zum heutigen Tage kein
einziges Urteil gegen einen Juden wegen Spionage, Verrat oder
einer Tat, die gegen die polnifche Wehrmacht gerichtet wire,
gefillt wurde und daB trotz unermudlichen, allzu eifrigen Nach=
forfchens und Uberfchwemmung des judifchen Viertels mit Pro=
vokateuren, keinem einzigen Juden eine derartige Handlung
nachgewiefen werden konnte.
Das Quartiermeifteramt wird fich wohl auch deffen be=
wult fein, dab jede Kommunikation mit dem Feinde Uber die
polnifchen Kampflinien fihrt und fomit ausgefchloffen ift. Das
polnifche Quartiermeifteramt wubte das alles nur zu genau, doch
man mu6te die Juden nicht nur wehr= fondern auch fiihrerlos
machen, damit fie ganz ausgeliefert und mundtot bleiben. Um
diefes Ziel zu erreichen hob man zunichft jiidifche Geifeln aus
und fuchte dann nach Motiven, um diefe kraffe jeder Rechts=
ordnung widerfprechende Gewalttat dem Auslande gegentiber zu
verfchleiern und wuhlte fo lange im Ligenkot herum, bis man
cine paffende Ausrede fand. Dab dabei Nebenwirkungen ent=
ftehen, die einen neuen Pogrom provozieien, ift diefen Herren
am Ruder keine unwillkommene Begleiterfcheinung.
Doch auch die oberfte Zivilbeh6rde fuir Galizien, die pol.
niche Liquidierungskommiffion (P. K.L.) wolltenicht ungehort
bleiben am Tage der allgemeinen Judennot. Sie erlieB folgendes
.amtliche Communique an alle koalierte und neutral Regierungen:
.,Die P. K. L. macht darauf aufmerkfam, dab der tendenzi6fe
Ligenfeldzug, welchen der jiidifche Nationalrat und die jiidifche
Presse uber angeblich (?) geplante Judenpogrome in Weftgalizien
filhrt, in hochftem Grade die ganze polnifche Offentlichkeit pro=
voziert. In Galizien herrfcht faft iiberall (?) Ordnung, die hie und
dort zu Tage tretenden Exzeffe find ein AusfluB desselben
Banditenwefens, welches in viel h6herem MaBe ganz Ungarn,


- 89 -








Slavonien und im felben MaBe ganz Ofterreich, Deutfchland,.
B6hmen und Mahren beherrfcht. Die jiidifche Preffe notiert
Pogromerfcheinungen auch anderswo, fUhrt jedoch eine allwelt.
liche Verleumdungskampagne nur gegen die Polen.
Das Verhtiltnis eines groben Teiles der Juden zu den PreuBen
und zur frilheren 6fterreichifchen Regierung ift zu gut bekannt,,
um zu wiffen, in weffen Intereffe das gefchieht. Die P. K. L. hat
bereits die Koalition erfucht, fie m6ge Delegaten herfchicken,,
damit fich diefe von der Wahrheit iiberzeugen, fie muB jedoch
erkliren, das falls die juidifche Preffe auch weiterhin fortfahren
follte in gleicher Weife Polen vor der Welt zu verleumden,,
fie den polnifchen Beh6rden unm6glich machen wird die auf=
geregte Offentlichkeit zu beherrfchen und wirklich das hervor=
rufen kann, was bis nun nur in den ausgeftreuten Verleum=
dungen existiert".
Alfo eine frifche Pogromdrohung! Die ganze in Polen vor
fich gehende Pogromwelle und der Pogrom in Lemberg find zu
wenig fur die polnifche Liquidierungskommifion! In diefem Geifte
geht es ununterbrochen weiter und noch am 3. JAnner 1919
brachte der ,Wiek Nowy" eine Notiz, in der unter anderen fich
folgende SAtze eingeftreut finden.
S. . Die Unterfuchung in der Pogromangelegenheit
dauert welter fort und ihr Refultat wird zweifelsohne genaues
Licht auf das Verhalten der Juden werfen und wird beweifen,.
wer die Pogrome hevorgerufen hat und ob es mit Pogromen
angefangen hat, oder ob es ein Akt der Selbftverteiidgung war.
Es ift Tatfache, dab gerade von der anderen Seite heiffes.
Waffer und Laugen gefchiittet und auch gefchoffen wurde."
Das fchrieb derfelbe ,,Wiek Nowy", der einige Tage zuvor
unverblUmt zugeben mute, daB keine Tatfache beftehe, welche
den tiber das Verhalten der Juden der polnifchen Wehrmacht
gegentiber ausgeftreuten GerUchten eine faktifche Grundlage bieten.
k6nnte.
So wirken alle Faktoren mit, um im Volke den Glaubenr
aufkommen zu laffen, daB die Juden eine gemeingeftihrliche
Nation find, welche man mit Stumpf und Stiel ausrotten muf..
Man gewinnt den Eindruck, als ob der Lemberger Pogrom nicht
alle Hoffnungen der fiihrenden Kreife erftillt hat und diefe nun
immer wieder nach neuen Mitteln finnen, um ein noch grOderes.


- 90 -








Ungltjck auf die juidifche Bev6 kerung heraufzubefchwbren. Die-
polnifche Herrfchaft laftet fchwer auf dem gepeinigten jtidifchen Volk.
Zum Schluffe feien hier einige kraffere Fille uiber das
Verhalten der polnifchen Mitbtirger wahrend des Pogroms
beigefuigt, wobei wir auch der freiwilligen Feuerwehr in diefem
Zufammenhang erwahnen mdchten.
a) Am 22. November, um halb 8 Uhr vormittags erfchien in
der Wohnung des Kaufmannes I. W. Finanzrat Zielinski in
Begleitung feines Sohnes und Uiberhaiufte die Einwohner mit
Drohungen. Er fchrie: ,,Jetzt kommt uiber euch das jiingfte
Gericht, ihr werdet heute den Kopf geben" und ihnliches mehr.
Um 1 Uhr nachmittags verlangte obgenannter Finanzrat die
Herausgabe der Kellerfchltuffeln, nahm diefelbe mit fich und
plunderte in Gefellfchaft von mehreren Soldaten den Keller=
inhalt vollig aus. An den Plinderungen beteiligten fich auch
chriftliche Einwohner der Rutowskigaffe 23 (Protokoll Nr. 229).
b) Advokat Dr. A. Sch. gibt zu Protokoll: Am 22. November,.
um 8 Uhr frtih begegnete ich einer Gruppe von eleganten
Herren, welche ich befragte, ob man heute ruhig die StraBen
paffieren kann, worauf ich die Antwort bekam: ,,Gehen fie
nur ruhig weiter, denn die Ukrainer find fort und mit ihnen
die ,,Neutralen", jetzt werden wir mit den Juden ,,anbandeln"..
Eine Stunde fptiter going ich mit einem Berufskollegen Dr. D. H.
den Jefuitengarten entlang. Beim Garteneingang begegnete
ich einem elegant gekleideten Herrn mit einer Armbinde der
ftadtifchen Miliz und einem Gewehr am Arm, welcher fich zu
der umftehenden Bevolkerung mit folgenden Worten wandte:
,Warum fpazieren fie denn hier, bitte lieber auf den Krakauer=
platz zu gehen, dort wird eine koftenlofe Vorftellung ftattfinden."
Einer fragte: ,Hat das Schaufpiel denn fchon begonnen?"
,Es hat fchon begonnen und wird noch fortdauern", gab der
Hifter der Ordnung zurtick (Protokoll Nr. 56).
c) Unter den raubenden und pltindernden Soldaten und Zivi-
liften fah man Gymnafialfchiiler, Eifenbahner, Kondukteure
u. f. w. (Protokoll Nr. 56).
d) Jakob Sch. erkannte unter den RAubern einen Gymnafial.
profeffor, welcher erfreut Uber die Fortfchritte feiner mit-
raubenden Schiler ausrief: ,,Meine Jungens haben bereits.
auch genug, fie haben fich die Tafchen vollgeftopft" (Protokoll,
Nr. 78).


- 91 -








e) Gymnaflialfchijler M. erkannte unter den Banditen einen
Hochfchiiler, welcher feinerzeit im Quartieramte als Beamter
tiitig war.
Ein Frifeurgehilfe wiederum erkannte unter ihnen feinen
Gaft, einen Beamten der Handelskammer (Protokoll Nr. 72,547).
f) Damen aus befferer Gefellfchaft kamen mit ihren Dienftboten'
um die geraubten Gegenftande forttragen zu k6nnen (Protokoll
Nr. 283).
g) Bahnfunktionar Ziembinski Liberfiel mit zwei Soldaten den
Kiirfchner I. W., pliinderte deffen Wohnung aus und als ihn
die Frau des Uberfallenen um Schonung bat, drohte er ihr
auf das Nachbarhaus hinweifend: ,,Seien Lie ruhig, dort
haben fich ebenfalls Leute entgegengeftellt. Schauen fie zufleiB
nach, wieviel Leichen dort deshalb liegen". Derfelbe Ziembinski
raubte auch das Magazin des Kaufmannes M. Z. aus
(Protokoll Nr. 649, 248).
h) Mediziner B. S. ein amerikanifcher Staatsbiirger erkannte
in der Plundererpatrouille feinen Univerfitaitskollegen (Protokoll
Nr. 145).
i) Ein Staatsbahnrat und ein Juwelier namens Kwasniewski
aiuberte fich einem jiidifchen Juwelier gegentiber einige Tage
nach dem Pogrom, dai das alles noch zu wenig fei, was
den Juden angetan wurde (Protokoll Nr. 223).
j) Der Infpektionsarzt der Rettungsgefellfchaft empfing einen
infolge der Pogromexzeffe verwundeten Juden mit den Worten:
,,Gut gefchieht euch, ihr Juden, es wird euch noch fchlimmeres
paffieren (Protokoll Nr. 35).
k) Als Herr K. bei der Rettungsgefellfchaft um die Beiftellung
eines Krankenwagens fur einen verwundeten Juden erfuchte,
bekam er zur Antwort: ,,Ift das ein Jude, fo mag er zu FuBl
kommen" (Protokoll Nr. 203).
1) Einem im allgemeinen Krankenhaufe Hilfe fuchenden jiidifchen
Verwundeten verweigerte Dr. Madejski die Aufnahme mit
den Worten: ,Fiir Juden ift kein Platz im Spital, die Juden
haben das nicht verdient" (Protokoll Nr. 536).
-a) Eine leitende Perf6nlichkeit der Lemberger ftidtifichen Feuerwehr
iuBferte fich einem Bekannten gegeniiber, daB das Verhalten
des militairifchen Kommandos jede Lbfchaktion verhindert hat.
Seine Bitte um Zuteilung einer Soldatenabteilung als Affiftenz
blieb erfolglos. Als, bereits das ganze judifche.Viertel feit zwei


- 92 -








Tagen in Flammen ftand, telephonierte man ihn an, er folle
mit der Rettungsaktion beginnen. Die verlangte Affiftenz wurde
jedoch auch weiterhin nicht beigeftellt und damit jedwede
Hilfeleiftung illuforifch gemacht (Protokoll Nr 369).
b) Frau S. K. wurde bei der Feuerwehr vom Feuerwehrmann M.
an den dienfthabenden Sergeanten gewiefen, den Frau K.
flehentlich um Rettung ihres brennenden Haufes bat und fich
bereit erklirte jeden Betrag fur die Lofchaktion zu bezahlen.
Der Sergeant antwortete: ,,Wir haben den Befehl erhalten
judifche Haiufer nicht zu retten" und verweigerte jede Hilfe.
Diefe Ausfage wurde auch von dem mitintervenierenden
Herrn M. K. beftatigt (Protokoll Nr. 25).
e) Frau F. S. erfuchte bei der ftaidtifchen Feuerwehr um L6fchung
ihres Haufes und wurde mit folgenden zynifchen Worten
abgefertigt: ,,Sollen fich die Juden wtirmen" (Protokoll Nr. 215).
d) Einwohner des Haufes Laziennagaffe 3 gaben einem Feuer-
wehrfergeanten 1000 Kronen, damit er eine Rettungsaktion
einleiten foil, worauf diefer ihnen erklarte, die Lbfchaktion fei
verboten (Protokoll Nr. 450).
e) Herr M. erzaihlte, er habe davon Kenntnis, daBf das Milittir=
kommando dem Herrn Cieckiewicz, Kommandanten der Feuer=
wehr einen direkten Befehl erteilte die brennenden Hiufer
durch 48 Stunden nicht zu 16fchen.
f) Herr I. B., wohnhaft Slowackigaffe 5, begegnete am 24. Nov.,,
um 6 Uhr vormittags an der Z6tkiewskagaffe einem Funktionair
der ftadtifichen Wafferleitung, der auf feine Frage, ob man
endlich nach zwei Tagen Waffer haben werde, antwortete:
,Erft heute um 6 Uhr wird die Feuerwehr eingreifen und zur
felben Zeit wird es erlaubt fein, die Wafferleitung zu 6ffnen
(Protokoll Nr. 292).
g) Dr. E. P., deffen Haus am 24. November in Brand geriet, erzaihlte
in einer 6ffentlichen Verfammlung, daB die am Tage nach
dem Pogrom zwecks Einleitung einer Rettungsaktion erfchienenen
Feuerwehrleute erklArt haben: ,Gut, daB es heute gefchehenm
ift, denn geftern war uns nicht erlaubt zu lbfchen" (ProtokolL
Nr. 258).

t7- Sj


- 93



















Der Trauertag.



Donnerstag, den 28. November 1918 fand die Beftattung
der Pogromopfer ftatt.
Ein trauriger herzzereifender Anblick bot fich dem Auge dar.
Eine uniiberfehbare Menge in der Zahl von 40.000 wohnten
der Trauerandacht bei.
In den friihen Morgenftunden fammelte fich alt und jung,
gro3 und klein, vor den Trummern der eingetifcherten Vorftidtifchen
Synagoge, von wo aus die Refte der heiligen Schriften auf den
Friedhof getragen wurden. Die Leichen wurden bereits friuher
in der Leichenhalle auf dem Friedhof aufgebahrt, denn unter
den obwaltenden politifchen Umrftinden war an einen 6ffentlichen
Leichenzug nicht zu denken.
Um halb 10 Uhr vormittags war bereits der Friedhof und
die Leichenhalle derart ijberfijllt, dafi viele aufierhalb der Um=
friedung bleiben mulften. Einen fchauerlichen Eindruck machte
die iUberfiullte Totenhalle und ein furchtbares Jammern der An=
gehbrigen erfUllte den Totenraum. Es kamen immer wieder
Teilnehmer und immer ftArker wurde das Schluchzen, das Weinen
und das Stbhnen.
Gegen 10 Uhr vormittags began das Beftattungszeremoniell.
Als erfter Redner trat der ehrwUrdige orthodox Rabbiner
Braude auf die TribUne. Er wollte fprechen, doch ein Schluchzen
erftickte feine Stimme.
Rabbiner Dr. Guttmann wollte der Gemeinde Troft
fpenden, erlag jedoch einem Weinkrampfe und konnte nur ab.
geriffene Worte hervorbringen.


- 94 -








Dr. Wafchitz leitete im Namen des jildifchen Nationalrates
feine Anfprache mit folgendem Satz ein: ,,Ein fchrecklicher Schmerz
zerbricht das Herz", und zerflofb faft in Tranen. Und nicht nur
d













C





















jammerten und vergingen faft vor Schmerz. Man fah graubartige
Manner wie Kinder weinen und Kinder die HAnde vor Schmerz
ringen. Die ganze Gemeinde beweinte das groBe Ungluck eines
Volkes, das ungeftraft und ungetihnt abgefchlachtet werden darf.


-- 95 -







Und als nun der Trauerzug zur Maffengruft began und man an
der Spitze die entbldften, entehrten, verbrannten und in Stficke
zeriffenen Thorarollen fah, da wurde die ganze Menge faft wahn=
finnig vor Schmerz und es bemichtigte fich ihrer eine derartige
Verzweiflungsftimmung, dafi niemand feiner felbft Herr werden
konnte. Arme Judenkinder fpendeten den Opfern alles, was ihnen
uibrig geblieben ift ihren Gram, ihren Kummer und ihre Trinen.
Trainen, heifie, bitter, blutige, nur das konnte man den
heiligen Schriften und den heiligen Toten auf ihren Weg mit-
geben. Und noch etwas gab man den teuren Toten mit in ihre
Gruft. Die ganze Gemeinde fchwur an diefem Tage, das Juden.
turn hoch in Ehren zu halten, fich urn das Banner der jiudifchen
Wiedergeburt zu fcharen und diefes Judentum noch mehr zu lieben.
Man fchwor, alles fOr diefes koftbarfte Gut zu opfern und
die durch wilde Sl1dnerfcharen mit FUifen getretene Thora hoch
und heilig zu halten, fie zu lieben und zu pflegen, nach ihren
Satzungen zu leben und zu fterben.
Das Judentum kann im Blute nicht erftickt und durch
keine, noch fo brutal Gewalt bezwungen werden! Das Judentum
kann kein noch fo graufamer Pogrom vernichten. Es wird alle
Pogrome und alle Pogromanftifter uberleben.


- 96 -











Die Namen der gefallenen Pogrom-
opfer vom 22. u. 23. Tlovember1918


Jofef Goldberg
Julius Goldberg
Mechel Chewander
Toni Rad
Markus Kontes
Mendel Mandel
Mofes Smoczak
Scheindlinger
Chaim Donner
Dawid Rubinfeld
Abraham Broder
Zygmunt Gorne
Genia Gorne
Jak6b Herm. Schtifer
Salomon Spiegler
Leib Einfchenk
Zygmunt Langnas
Izydor Mefufe
Salomon Langnas
Mefchulem Frauenglas
Samuel Acker
Heinrich Dawid
Mofes Agid
N. Silberftein
Mofes Posner
Chaim Abend
Hania Necheles
Zalel Wildner
Majer G. Pordes
Hermann Bardach
Hermann Herbft
Adolf Grab
Mendel Hochberg
Rubin Hiss
Eliasz Sebel
Leon Einfchlag
Jak6b Neuer


Juda Leib Schnips
Nachmann Altmann
Leib Windmann
Klara Sonntag
Matka Riebl
Izrael Feigenbaum
N. Tauber
Reize Berger
N. Herz Zuckerman
Marjem Efter Wind.
mann
N. Wilner
Freide Jelles
N. N.
Malka Kupferftein
Genia Turszynska
N. Brumer
Ignacy Rothberg
Mordche Zwickel
recte Stern
Izrael Lipsker
Chane Menkes
Henryk Lewin
Mofes Goldfcheider
Meier Selig Peries
Schulem Mayer
Dawid Ennoch
Salomon Katz fenior
Salomon Katz junior
Oskar Schwarzenberg
Rofa Finkelftein
Mechel Achtentuch
Berl Terten
Laura Krapp
Meilech We ill
Johann Reiter
Benjamin Toth


- 97 -


M--- -


















VIII.


Nach dem Pogrom.




Von den denkwilrdigen Tagen des 22. und 23. November
trennen uns nur einige Wochen. Die Wunden find noch nicht
vernarbt, die Ermordeten und Verbrannten erft kaum zu Grabe
getragen, die fchwere Krinkung an Gut, Blut und Ehre noch kaum
vergeffen und fchon kommen neue Krankungen, neue Drang.
falierungen hinzu.
Man kann, wenn man die Tatfachen genau priift, nicht von
e inem Pogrom fprechen, denn die traurigen Ereigniffe, die fich
mit dem Begriffe Pogrom decken, haben keinen Tag aufgehort
und kehren immer wieder, wenn auch in etwas anderer Dra.
pierung. Einen Monat nach dem Pogrom find die Juden gezwungen
D'miltigungen, Raubanftille, Verdtichtigungen und Schmtihungen
iiber fich ergehen zu laffen, die in keinem anderen Land denkbar
find. Die Juden wurden am 22. November 1918 auBerhalb des
Gefetzes geftellt und find bis heute auferhalb desfelben geblieben.
Die jiUdifche Bevblkerung in Lemberg ift tatfAchlich vogelfrei, ihr
Verm6gen herrenlofes Gut, ihre perf6nliche Freiheit gehdrt zur
Vergangenheit, ihre menfchliche Wilrde wird fyftematifch mit
FiBen getreten. Wir leben im Banne einer chronifchen Pogrom-
ftimmung unter dem Drucke von Verhiltniffen, die bis aufs Blut
beleidigend, entehrend, menfchenunwiUrdig find. Ein Jude darf
auf der StraBe nicht erfcheinen, ohne befUrchten zu muiffen, dafB
er infultiert, weggefchleppt oder eingefperrt wird.


- 98 -








Man m6chte es nicht glauben, da6 derartige Dinge im
Zeitalter der Wilfon'fchen Prinzipien gelchehen, Dinge, die derzeit
einem Dzinghiskhan, einem Timur Lenk alle Ehre machen. Wie
Tatarenhorden hauft das polnifche Militair im eigenemi Lande,
eigenen Biurgern gegenuiber. Niemand ift in feinem Haufe ficher.
Das vollftaindig ausgeplUnderte, verwUftete und verbrannte jUidifche
Viertel wird Tag und Nacht von polnifchen Patrouillen Uiberrannt,
wobei alles noch Vorhandene geraubt wird, mitunter fogar Kleider
und Geld, welches den Armen aller Armfteri vom jUidifchen
Rettungskomitee zur Linderung der erften Not zur VerfUgung
geftellt wurde.
Trotz des Fehlens jeder logifchen Begriindung werden der.
artige Revilionen in den Nachtftunden durchgefiihrt, wobei Frauen
gefchlagen und auf die rohefte Art belaftigt und verunglimpft
werden, alle Erwachfenen halbnackt vom Bette unter Spionage.
verdacht verjagt und mit Kolbenft6Oen in die Strafanftalten
eskortiert werden. Solche StrAflinge werden oft ohne Verh6r in
Haft gehalten und erft nach Verlauf von Wochen fchwerfter Qual
und Hungerleidens enthaftet, urn bei nichfter Gelegenheit wieder
denfelben Leidensweg antreten zu muiffen.
Die Spionageverdichtigungen find zum Syftem erhoben
worden. Jeder Jude gilt der milittirifchen Behdrde als Spion.
Und trotzdem kein einziger Fall von Spionage jaidifcherfeits vor=
gekommen ift, trotzdem kein Prizedenzfall befteht, der folchen
generellen Befchuldigungen auch nur den Schein von Berechtigung
verleihen k6nnte, h6ren die Beh6rden nicht auf den Juden als
Spion zu behandeln und auf Schritt und Tritt zu verfolgen.
Die milittirifchen wie auch die zivilen Beh6rden haben fich
gew6hnt im Juden den SUindenbock fUr die eigenen und
fremden Unterlaffungen und Fehler zu fehen und fcheuen vor
keinem Mittel zurUck, das ihnen gut genug dUnkt den Juden noch
mehr mit einer unmenfchlichen, geradezu barbarifchen HArte zu
peinigen und qualen. Im Ubrigen ift es den Beh6rden nicht darum
zu tun, um Lemberg von der Spionagepeft zu faubern, fie wiffen
es ganz genau, dab die Juden im eigenen Intereffe von jedem
derartigen Verbrechen weit entfernt find, fie begreifen es fehr
wohl, dab das gemarterte, bis zum Wahnfinn gehetzte Volk keine
Revanchegedanken hegt und alles unterldiBt, was auch nur den
Schein einer gemeingefghrlichen Handlung tragt. Doch nicht darum
ift es ihnen zu tun.


- 99 -








Es find hier andere Michte im Spiele. Diefelbe barbarifche
Hand, die den Judenpogrom lange genug gepredigt, verherrlicht
und fyftematifch vorbereitet hat, diefelbe Macht, die dann ein
diabolifches Vertufchungs. und Verdunklungsfyftem eingeleitet hat,
urn die wahren Pogromritter aus dem Spiele zu ziehen, diefelbe
brutale Gewalt, die das weitverzweigte Netz von Raub, Mord,
Lug und Trug ausgefponnen hat, und deren wahres offizielles
Geficht wir bereits einwandfrei feftftellen konnten, diefelben
dunklen Geifter haben auch hier ihre Hiinde im Spiele!
Wir verftehen ihre Unruhe und begreifen ihre NervofitAt?
Trotz aller himmelfchreienden Beleidigungen, trotz fyfte=
matifchen Mordes und Raubes, trotz der unerfaittlichen Blutgier
der polnifchen Beh6rden, ungeachtet aller Schikanen und Ver-
unglimpfungen, die ein Lamm zur Revolte treiben wiirden,
blieben die Lemberger Juden paffiv und liefen fich zu keinem
Akte hinreilfen, der miBdeutet werden k6nnte. Der Jude hat
feine eiferne Geduld bewahrt und diefe rifle auch nicht unter der
ungeheuren Laft der unerh6rten Menfchenfchlichterei. Das eben
erregte den Zorn der Allmichtigen der Stadt Lemberg. Damit
haben fie auf keinen Fall gerechnet. Wie fteht man da, vor dem
Ausland, das unvoreingenommen dareinblickt und nur Tatfachen
wtigt? Das MAirchen, dab Juden felbft den Pogrom infzeniert
haben, will niemand mehr als bare Munze hinnehmen und
felbft der ,,PAT" hat endlich diefe faule Ausrede aufgegeben.
Da blieb den Polen nichts anderes brig, als die alten Befchul=
digungen von Neutralitditsverletzung, Ukrainophilie, Schieben
auf Legionire und dergleichen von neuem auf den Schild zu
eheben. Daffir mul3ten jedoch Beweife gefammelt werden und
da folche fehlten, begannen die Lemberger Machthaber ein ganz
eigenartiges Spiel.
Eine Anklage wurde haftig konftruiert und alles klappte,
bis auf das eine Unvorhergefehene die Anklagebank war leer.
Da wurde die dunkle Hand nerves und began um fich
zu fchlagen. Leute wurden und werden tiglich neu verhaftet,
befreit und wieder verhaftet, Milizianten werden nach zwei
Wochen Kerker fur unfchuldig erklrt und enthaftet, um nach
Verlauf von einigen Tagen wieder als Angeklagte zu erfcheinen
und wochenlang unter SchloB und Riegel gehalten zu werden.
Provokateure werden nach allen Windrichtungen hin ausgefchickt,
und nun wird ein Keffeltreiben infzeniert, dafi Einem H6ren und


- 100 -




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs