Group Title: Everglades : Offizielle Karte und Fuhrer :
Title: Everglades
CITATION THUMBNAILS ZOOMABLE MAP IMAGE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/UF00004654/00001
 Material Information
Title: Everglades Offizielle Karte und Fuhrer :|Everglades Nationalpark, Florida
Alternate Title: Erforschen der Everglades
Physical Description: 1 map : col. ; 60 x 42 cm. folded to 21 x 10 cm.
Scale: Scale ca. 1:318,600.
Language: German
Creator: United States -- National Park Service
Publisher: National Park Service, U.S. Dept. of the Interior
Place of Publication: <Washington D.C.?>
Publication Date: <1996>
 Subjects
Subject: National parks and reserves -- Maps, Tourist -- Florida   ( lcsh )
Outdoor recreation -- Florida -- Everglades National Park   ( lcsh )
Maps -- Everglades National Park (Fla.)   ( lcsh )
Maps, Tourist -- Everglades National Park (Fla.)   ( lcsh )
National parks and reserves -- Tourist -- 1:318,600 -- Florida -- 1996   ( local )
1:318,600 -- Florida -- Everglades National Park -- 1996   ( local )
Tourist -- 1:318,600 -- Everglades National Park (Fla.) -- 1996   ( local )
Outdoor recreation -- 1:318,600 -- Everglades National Park (Fla.) -- 1996   ( local )
Genre: federal government publication   ( marcgt )
single map   ( marcgt )
 Notes
Statement of Responsibility: U.S. Dept. of the Interior, National Park Service.
General Note: "GPO: 1996-404-952/40157 Reprint 1996."
General Note: Includes location map of National Parks in South Florida, tourist info. and col. ill.
General Note: Relief shown by shading.
Funding: Funded in part by the University of Florida, the Florida Heritage Project of the State University Libraries of Florida, the Institute for Museum and Library Services, and the U.S. Department of Education's TICFIA granting program.
 Record Information
Bibliographic ID: UF00004654
Volume ID: VID00001
Source Institution: University of Florida
Holding Location: George A. Smathers Libraries, University of Florida
Rights Management: All rights reserved, Board of Trustees of the University of Florida.
Resource Identifier: aleph - 002642146
notis - ANA8988

Full Text









































Rettung der Everglades
Ein Waldstorch watet lautlos wie ein Tambourmajor in Zeitlupe durch das
seichte Wasser. Mit dem Schnabel unter Wasser streicht sein groBer, dun-
kler Kopf Ober das seichte, schlammige Wasser hin und her wie ein
Roboter an einem FlieBband. Sein Vorkommen ist dramatisch zurick-
gegangen und damit ein Symbol dafur, wie stark die Umwelt der
Everglades heutzutage bedroht ist. In den 40er Jahren wurden die
Everglades von einer der ersten Umweltschutzerinnen, Marjory Stoneman
Douglas, aufgrund ihrer sich sanft neigenden, hauptsachlich jedoch flachen
Landschaft als "River of Grass (GrasfluB)" beschrieben. Innerhalb des
Parks flieBt dieser FluB immer noch langsam in Richtung Meer und Golf.

Die Erhabenheit der Everglades ist jedoch stark bedroht und ihr Ende
konnte bereits vor der Tur stehen. Das Gestein ist lediglich 6000 bis 8000
Jahre alt und steckt geologisch gesehen noch in seinen Kinderschuhen.
Sldflorida entstand erst nach der letzten Eiszeit. Die Everglades liegen an
keiner Stelle mehr als 2,60 m Ober dem Meeresspiegel. Diese subtropische
Region hat keine eigene Wasserquelle, sondern ist vom Regenfall
abhangig. Die Everglades wurden als einziger Nationalpark in unserer
Hemisphere zum Internationalen Biospharen-Schutzgebiet, Welt-
Naturschutzgebiet und international bedeutenden Feuchtgebiet erklart.
Aber wie lange noch wird "River of Grass" eine treffende Beschreibung
bleiben? Ausgedehnte Kanal- und Dammsysteme sperren den lebens-
spendenden Reichtum des Regens ab, bevor er den Nationalpark erreichen


kann, der lediglich ein Finftel der ursprunglichen Everglades aus-
macht. Manchmal sind die Wasser regulierenden Konstruktionen
an der Grenze des Parks geschlossen, und der Lebensraum des
Waldstorchs wird nicht mit Wasser gespeist. Zu anderen Zeiten
wiederum werden die den FluB des Wassers regulierenden
Konstruktionen ge6ffnet, und vom Menschen regulierte Uberflu-
tungen uberschwemmen die Nester oder Gelege der Tiere in den
Everglades und verdunnen die von der Jahreszeit abhangige
Konzentration der Beute der Watv6gel. Zu all diesen Problemen
kommt noch die Verschmutzung durch die Landwirtschaft und
andere menschliche Aktivitaten. So beeinfluBt das ndhrstoffreiche
Ablaufwasser aus der Landwirtschaft die Vegetationsstruktur. In
jedem Glied der Nahrungskette sind hohe Quecksilber-
konzentrationen festzustellen, von den Fischen in den Sumpfen bis
hin zu den Waschbaren und Alligatoren. Das Problem betrifft sogar
den Florida-Puma, eine Art, die so bedroht ist, daB wahrscheinlich in
ganz Florida weniger als 30 Tiere leben.


Wir brauchen Wasser!
Die Wasserwirtschaft ist
das grBlte Problem for die
Everglades, deren Einzugs-
gebiet bereits in der Mitte
Floridas, im Kissimmee-
FluBbecken, beginnt. Durch
SommerstOrme, die Uber-
schwemmungen mit sich
brachten, entstand dort ein
seichter, breiter FluB, der in
Richtung Suden zum Golf
von Mexiko flieBt. Umfang-
reiche MaBnahmen zur
Wasserregulierung stdren
jetzt diesen natOrlichen
FluB. Ohne sauberes
Wasser zur entscheidenden
Jahreszeit und in der
richtigen Menge sind die
Everglades zum Tod
verurteilt.


Man arbeitet zwar bereits an Losungen, aber das Schicksal der Everglades
hangt immer noch am seidenen Faden. Der KongreB hat in einem Projekt
zur Wiederherstellung des Okosystems, eines der groBten Unterfangen
seiner Art auf der Welt, die Grenzen des Parks erweitert, um auch den
6stlichen Shark River Slough unter Naturschutz zu stellen. Dieses Gebiet
hatte seit jeher mehr Watvtgel-Brutpopulationen als jeder andere Bereich
des Parks. Diese Erweiterung, und damit die Wiederherstellung eines
wichtigen, geeigneten Lebensraums, tragt hoffentlich dazu bei, daB sich die
93%ige Abnahme dieser Arten verringert und die Vogelpopulation wieder
zunimmt. Um die Everglades zu retten, wurde dieses Gebiet 1947 zum Park
erkldrt, aber es wird weiterhin von dringenden Problemen geplagt. Obwohl
viel getan wird, erfordert der fortwahrende Druck, der durch Urbanisierung,
Industrie und Landwirtschaft erzeugt wird, eine dauernde Suche nach
zusatzlichen Losungen. Eine standig zunehmende menschliche Bevolkerung
dirstet nach demselben Wasser, das der Waldstorch zum Uberleben
braucht. Noch ist nichts gerettet; wir muissen weiterhin um das Schicksal
der Everglades besorgt sein.


Bedrohunge 6-r den Park


Regionales Wachstum
Durch die Entwicklung
Sudtfloridas wurden aer
Mensch und das Okosystem
der Everglades zu Konkur-
renten umrn einen
beschrankten Wasservorral
Zur Zeit ziehen tfghch 900
Menscnen nach Floraa; in
manchen Jahren verbringen


nter 39 Millionen Menschen
ihre Ferien: in der
Trockenzelt 'rn Winter -
wenn aer Wasserspiegel auf
naturliche Weise absinkt -
kommen 12 Millionen


1960


3 Millionen


Wasserbedarf
Der lagliche Bevolkerungs-
zuwachs in Florida von 900
Einwonnern erfordert pro
Tag 909.220 Liter mehr
Sufwasser. Zusatziiche
Bebauung una
Asphaltierung erscnweren
auferdem die Sickerung des
Regenwassers in die Grund-


1990
12 Millionen


M4V -IeT-lN-JI TII.- J.i


.-,I l In' ,' r -t iT 1P i, 14.
E n.J r, r,rfnl.: -,: I,j:..,,/




1950 1960 1970 1980 1990


wassertrbger aer Erde. aus
denen Ouellen imr Wasser
ziehen Die Landwirtschaft
verbrauchi nicnt nur
Wasser sondern bedroht
autiercern die
Wasservorrale Eine
Milchkun produziert taglich
so viel Exkremente wme 20
Stadtbewohner.


Verschiedenarlige landvwirt-
schaftliche Abw.sser
zerstoren die Wasservorrate
mni uberschussigem Stick-
stoff, Phosphor, Pesliziden.
Herbiziden una Fungiziden.
Die Plunderung der Sui3-
wasserreserven in den
Kustengebieten beschiwort
das Einanngen von Salz.-


wasser in die Grund-
wasserrrager der Bannen-
gebiete geradezu herauf.
Wenn iedoch die Sur6-
wasservorrate zu sehr
absinken. Kann Salzwasser
eindnngen, was sowohl lur
die Wasservorrale als auch
fur die Fahigkeri des
Bodens, Pflanzen hervor-


zubringen, schwerwiegende
Folgen natte.


Der SiBwasser-Kreislauf
Sudfloridas SuBwasser
kommt vom Regen, der
hauptsacrilich in den Monalen
Mai bis Oktober auf das
Kissimmee-Fluflbecken und
sudlich damon falit. Ourch
Verdamrpfen. Transpiration
und Ablauf gehen vier FunHel
dieser 102 bis 165 cm
Niederschlage pro Jahr
verloren. Der naturliche Zyklus
des SufwasseiKreislauls isl
langsam und wird v/or Regen
angetlrebtn Oas iavasser
sammelte Sich ursprungiich im
seichten Okeechobee-See an.
So began der Lauf des 81
km brellen seichten "River of
Grass" Dieser Sumpf ist in


der Mine 30 bis 90 cm ieft, an
anderen Stellen nur 15 cm
und fielBt mit eirier
Geschwmndgiteit von 30 rn pro
Tag nacir, Suden uber das
Riedgras der Everglades in
Richtung der mil Mangrojen
bewachsenen FluB-
mundungen am Golf .ion
rMleiko Daraul folgt eine
secismonalige Trockenzeil
Die Pfianzen und Tiere der
Everglades haten sich diesen
wechselnden Regen- und

Anderungeri disease Wasser-
ireislauis .erstoren die iur
Nahrungsaufnahme und Fon-
pflanzung leoenswicritihgen
Bedingungien


Wasserwirtschaft
Nationalpark.s sind keine
isolierlen Inseln aul dem Fesi-
land. Gescnehnrsse aurierhalb
,hrer Grenzen beeinflussen min
Schicksal Vier Fakloren in der
Wasservirtschaft sind kntischn
Fur die Everglades und ihre
Tierwelt Oualitat Der
Wasseraolaui von Farmenr
transponertl uberzchussige
Nilraie und Phosphate in den
Park Dieses UbermaBf an
Nahrstorien verringert den
Anreil rl.r nutilchen Alor-n
und fordenr en unnaturiiches
Wacrsturn der Sumpr-
vegetarion Menge und Zeil
Wenn zu viel Wasser zur


falschen Jahreszeit in den
Park gelangi, warden
Alligatorennester uberflutet.
und Watvogel linden nicht
genugend Futter fur ihre
Jungen Verteilung Wenn der
Park zu enig Wasser erhalt,
konnen in weiren Bereichen
des Parks die den Anfang der
Nahrungskette biidenden
Wasserorganismen nicnt rnehr
produziert werder. Seit 100
Janen wArd das Uberschwem-
murgsgebiel der Everglades
drasiscrn reduziert. E.ne
Erweiterung des Parks im
Osren soil \vreder ut=rrilutet
werdclen darnit diese nalriicrhe
Nahrungsquelle der Tierwell
wieder zunimml.


Die historische Rolle des Feuers
Die Okosyseme dier Everglades
enrstanden durch naturliche Brande
und haben sich diesen angepa33T
Feuer kann edoch letzi erne neue
Bedrohung darstellen, da Plianzen
und Erde aufgrund der Wa.;ser-
knappneit groileren Zersiorungen
dajrch Brande ausgesetzi sond


Wasserqualitat
Die uberschussigen
Nahrstolle aus dern
landwvrischafthichen Ablaul
zersioren f.lIschalgen-
marten, das Perph.ion in
den Gevassern des Parks.
Diese Algen sleilen den
Hauptnanrungssloff in der
Narrungskelle der
Everglades dar und dienen
Sowori als Nanrung ais


's'"


such als Sauerstofflieferan-
len fOr kleine, ir Wasser
lebende Organismen In der
Trocvenzeit sorgen diese
Algenmatnen aurBerdem fur
die enischeidence Feucn-
tigkeil. die vwele Kleinorga-
nismen, darunler einige
Fischneer und Schnecken
benotigen, um die langen
Monate bs :urn nachsren
Regen zu uberstehen Das


Eindrnngen von Salzwasser
verandert aulrerdem die
Wasserqualitat Wenn der
SOl0wasserspiegeil sink
durchdringi Salzwasser die
Grundwassertrager und
si6n das okologiscne
Gleichgewicht. Die Ver-
schmutzung durch
Ouecksilber unbekannien
Ursprungs st en
zunehmences Problem


~ T~ ___
- -, ~ tS


~ ~ .ryic -~ ____________ Si-


Problem im Zusammenhang mit der Qualitat, Menge, Zeit und Verteilung des
Wassers wirken sich auf das gesamte Gebiet der Everglades aus. Die Zahl der
Watv6gel, die in Kolonien in den sudlichen Everglades bruten, ist seit den 30er
Jahren um 93% gefallen von 265000 auf nur 18500. Die gefahrdeten
Waldstorche sind seit Anfana der 60er Jahre von 6000 auf nur 500 Brutv6ael
zuruckgegangen. AuBerdem sind die nahrungsreichen Zuchtstatten der
staatlichen Schalentierindustrie an der Bucht von Florida bedroht.


Regen- und
Trockenzeiten
Vlel Tere i, enr,
E.erglales haoer, cinch den
abivwchseind rasi.en und
trockener, Jahresz.ellen aul
besordere We.se angepaltl
Alligatorer bauern ihre
rJeiter 16. H.ocrAa35ser aul
der Hohe de Hochwiass.sr-.
spiegels Wenn .anach


mr.er Wasser in den Park
gelassein wird inerdern ihre
Nester uberscht.i..emmi unld
di C.Gelege versionn Die
bedrconilen Schnecr.n-
Koniaswei-hen fressen la I
auSSChlieflicri die im
Wasser leber.d-en Apieil-
si..rir M.-k n ,r niedii i,erri
W* aserriand gleichqguiiig
rb dieser irm IM.nr.,chin


:-djer J.?r jatur ,Efiur~Eachl
-Aurde. ,nimmi SXiv.-O~iChl j,
Sc~rinec.keti 5im suchtj~ie
Po4pluiytCrmi dl Sinre-iv
Kioriig-z-Amiheri at,
2i. Beaqnn :Ier i0er latre
sar~k.die Zaril 4-i

SargriF CTrcn'.ter,-.uvir lii
augrci ,- V-ruia


Schlussel zur Illustration
Hartholz- Laubwaldgebiet
Lebensraum SuBwasser ;


qw"


Lebensraum Suflwasser
I i:,.t,2 tt -.ic,z 3

r P.Or 3 3 r.



lo, 13 ~Id


Hartholz- Laubwaldgebiet
B ju C ,m:.r-,-. I I i ,no -rsit. n
-18 jlr,,rt-r,c i~.. 19
21 Ci ,dC22 i-i. ia3. m,,23
LVr)-,,24 P ,,-,I ,Tr,


Geringe Hohenunlerschiede
bilden die Grenzen der
Pflanzengemeinschaften in den
Everglades. Kiefer. und
Laubwvaldkamme liegen nur 90
bis 210 cm uber dem
Meeresspiegel. Die hochsle
Erhebung in den Everglades
belragI 2,40 m.


Lebensraum Salzwasser


Lebensraum Salzwasser
25 KGt-,ii.r Fiei itorrm26


i-sruaw-,r,,n 29 S.,4u. 30 Pu-
t,F., lam i3281auktrar,-r33RH.:,i
A-iL l-i a,.' ,traltir .,i 34 E'' 3urm


SL'v


0 *S* -0-eg


C- E r 13 3


f Jac. r, derre,rq -~ Tr~ir,g-ijzu
4cr~l.'jt-r, .arnm,r, ~Ir d
,rr j.,r~rl-',000mo C-re wal-



,rt.- nr.,Car .L)I-LI r

air, I j.jr~ruriciCcii n de

Sc,.r,nrc.-m ii ~joivS.iy-, i -Z,
,su~l-:.r, ma rT n
se-,mhit--r, h a.I,.ih :, r. hin-,


rhFmu. itir, .1, .jnlrmr




c-i ,,rnf.r 'Vj-,S'r n j,n.tlIr,-r
ricri-Iriin .J.-r-.-rr,.- ri,


F *ch T-n nw &_




r,- j.. F. Fm-i.- .-.rm C
r~b'-.r, ,.:,r, FP ,r.-r,.-r, r 4q

Te,crh'r, jur,n i-i- ,rPihtii-.-
Lr' L- L .M. EI j~i. irr -r

i rt.iL Lr1.r.h Tir, LF eri-li.Ii~-.

Ihil rr, F.-,.,.-ni

.L :c.nni-, %IV 31-r .:.mrF.: ,

r, r
a1~

A-7


1


." T


~i I
I /
Vi


SOUTH
. AMERICA


V


e


_ _


Rapides Bev6lkerungswachstum


'T.


I






































Kanufahrer bei Sonnenaufgang, Florida Bay

Halten Sie als erstes an einem der Besucher-
zentren des Parks, die sich im Parkhauptquartier,
Flamingo, Shark Valley oder Everglades City
befinden. Das Personal dort kann Ihnen dabei
helfen, lhre Zeit optimal zu planen und Fragen zu
den Parkanlagen und Aktivititen beantworten.
Informationsbroschuren Ober die Nationalparks
in Sudflorida werden ebenfalls in den Besucher-
zentren verkauft. Eintrittsgebuhren k6nnen Sie
am Haupteingang des Parks, in Shark Valley auf
dem Tamiami Trail und in Chekika entrichten.

Am meisten seen Sie vom Park, wenn Sie auf den
Plankenwegen und Pfaden entlang der HauptstraBe des
Parks gehen und an den von Rangern (Parkaufsehern)
geleiteten Programmen teilnehmen. Sie konnen Vor-
tragen von Naturkundlern zuh6ren oder sich ihnen auf
Wanderungen, Kanufahrten, Bustouren und Lagerfeuer-
programmen anschlieBen. Erkundigen Sie sich in einem
Besucherzentrum nach den Terminen; das Programm
andert sich taglich. Das Gulf Coast Visitor Center ist das
westliche Salzwassertor des Parks. Auf gef0hrten
Bootsfahrten erforschen Sie die unberohrten Ten
Thousand Islands und die Mangrovenbestande der
Kuste. In Shark Valley konnen Sie eine Safari-Bustour
durch die Riedgrasprarie buchen und einen
Zwischenstop am 19,5 m hohen Aussichtsturm machen,
von dem sich Ihnen ein fantastischer Blick bietet.


Glenn Van Nimwegen Von einem Ranger geleitetes F


Aktivit5ten und Anlagen
Fahrradfahren Die besten Fahrradwege befinden sich in
Shark Valley, entlang der HauptstraBe des Parks, auf
dem Snake Bight-Weg bei Flamingo, bei Long Pine Key
und entlang der Old Ingraham-StraBe. Sie konnen
Fahrrader in Shark Valley und Flamingo mieten. Angeln
Die Binnen- und KOstengewasser des Parks sind beliebte
Angelgebiete. Erkundigen Sie sich in einem
Besucherzentrum nach den Angelvorschriften und
geschlossenen Gebieten. Sie bendtigen eine
Angelerlaubnis des Staates Florida fOr das Angeln in
Salz- und SOBwassergebieten. Bootsfahrten Die Binnen-
und Kostenwasserwege des Parks f0hren zu
abgelegenen Stellen in den Everglades. Boote und
Anlegeplhtze konnen Sie in Flamingo mieten.
Navigationskarten sind im Bootshafen von Flamingo,
dem Hauptbesucherzentrum und in Everglades City
erhAltlich. Kanufahrten Der 160 km lange Wilderness
Waterway bietet sowohl Motorbootfahrern als auch
Kanufahrern Mdglichkeiten zum Campen in abgelegenen
Gebieten. KOrzere, markierte Kanuwege befinden sich in
der Nahe von Flamingo: Nine Mile Pond 8,3 km lange
Rundfahrt, Noble Hammock 3,2 km lange Rundfahrt,
Hells Bay 8,8 km in jeder Richtung, West Lake 12,3 km
in jeder Richtung, Mud Lake 7,7 km lange Rundfahrt und
Bear Lake 3,2 km in jeder Richtung. Florida Bay ist sehr
beliebt for Kanufahrten. Kanus konnen in Flamingo und


Russ Finley Silberreiher


Everglades City gemietet werden.
Wenn Sie auf Ihrer Fahrt Obernachten wollen,
brauchen Sie eine Erlaubnis zum Zelten in
abgelegenen Gebieten, die sogenannte "Backcountry
Camping Permit". Diese Genehmigungen sind fOr alle
abgelegenen Stellen erforderlich und werden erst 24
Stunden vorher erteilt. Rechnen Sie auf allen Wegen und
besonders in den Sommermonaten mit Moskitos -
rusten Sie sich mit Insektenschutzmittel, lang.rmeligem
Hemd, langen Hosen und Kopfbedeckung aus.

Camping Die Zeltplatze Long Pine Key, Flamingo und
Chekika bieten Trinkwasser, Picknicktische, Grills,
Toiletten und Stellplatze for Zelte und Wohnwagen.
Wohnmobile sind erlaubt, es sind jedoch keine
Anschl0sse for Strom, Wasser oder Abwasser vorhanden.

Unterkunft Die einzigen UnterkOnfte des Parks befinden
sich in Flamingo; im Sommer sind manche Anlaqen
eventuell geschlossen. Informationen dazu finden Sie
welter unten.


nley Campen auf dem Flamingo-Zeltplatz


Weitere Informationen

Schreiben Sie bitte jeweils an die angegebene Adresse
oder rufen Sie die angegebene Telefonnummer (in den
USA) an. Informationen Ober den Park: Everglades
National Park, 40001 State Road 9336, Homestead,
FL 33034; Tel.: 305-242-7700. Katalog der erhAltlichen
Broschoren: Florida National Parks and Monuments
Association unter der Adresse des Parks oder rufen
Sie an: 305-247-1216 (gemeinnOtzige Organisation).
Informationen Ober das Flamingo Lodge Motel und
HOtten, Bootshafen und Geschafte, Bootsfahrten und
Vermietungen: Flamingo Lodge, Marina and Outpost
Resort, Flamingo, FL 33030; Tel.; 305-253-2241 oder
941-695-3101. Informationen zu Bustouren und
Reservierungen in Shark Valley: Shark Valley Tram
Tours, Tel. 305-221-8455. FOr Bootsfahrten und
Vermietungen in Everglades City/Gulf Coast:
Everglades National Park Boat Tours, P.O. Box 119,
Everglades City, FL 33929; Tel.: 1-800-445-7724
(gebihrenfrei in Florida)
oder 941-695-2591.


Informationen zum Zugang fOr Behinderte
stehen in den Besucherzentren zur Verfugung


ConnieToops Rampe des Shark Valley Aussichtsturms


Vorschriften und Sicherheit Autofahrer
(55mph) pr
Bitte helfen Sie beim Schutz der Everglades, indem Sie ausgeschild
sich im Freien entsprechend verhalten. Werfen Sie Abfall beobachter
in die Abfallbehdlter; wenn Sie in abgelegene Gebiete und auf der
gehen, mOssen Sie all Ihren Abfall wieder zurOckbringen. aufmerksar
Beachten Sie die Sicherheits- und Anstandsregeln. StraBe Obei
Melden Sie einem Ranger, wenn Sie Feuer, Unfalle oder Sie vorsich'
Obertretungen von Vorschriften beobachten oder Ihnen den Wande
sonst irgendetwas Ungewdhnliches auffAllt. Pflanzen ZeltplAtzen
und Tiere Nach Jahren des Schutzes vor Menschen
verlieren viele Tiere, wie zum Beispiel Alligatoren, ihre mussen Sie
natOrliche Angst vor dem Menschen. Sie konnen sie aus wegen ode
der NAhe beobachten; das bedeutet aber nicht, daB sie erlaubt. Da:
zahm sind! Es sind nach wie vor wilde Tiere. St6ren jeglicher Ar
oder futtern Sie keine wilden Tiere. Denken Sie daran: und gelan<
Pflanzen d0rfen nicht beschadigt, entfernt oder gestort besonderer
werden. Alle Pflanzen und Tiere stehen unter Natur- Parks verbi
schutz. Achten Sie auf Giftpflanzen: Giftsumach, Poison-
wood (giftiges SumpfgewAchs mit weiBen Beeren) und
Manchineel (tropisches amerikanisches Wolfsmilch-
gewachs). Wandern abseits der Wanderwege Das
Wandern oder Waten abseits der Wanderwege ist im
ganzen Park erlaubt. Achten Sie jedoch darauf, wo Sie
hintreten: morastiger Boden, scharfkantige Spitzkant-
felsen und LOcher konnen das Gehen erschweren.
Hinterlassen Sie Ihren Zeitplan und Ihre geplante Route, *GPO:19%-40
bevor Sie sich auf den Weg machen. Printedonreyc


RussFinley Schlangenhalsv6gel TomCawley

n Die Hdchstgeschwindigkeit betragt 88 km
o Stunde, niedrigere Geschwindigkeiten sind
dert. Wenn Sie Tiere oder Pflanzen
n wollen, fahren Sie ganz von der StraBe ab
n Seitenstreifen. Fahren Sie langsam und
m, damit Sie keine Tiere beim Uberqueren der
rfahren. Feuer, Haustiere und Jagd Gehen
tig mit Feuer um und rauchen Sie nicht auf
erwegen. Verwenden Sie auf abgelegenen
kompakte Campingkocher. Haustiere
l jederzeit unter Kontrolle haben. Auf Wander-
r in den Amphitheatern sind Haustiere nicht
s Jagen oder der Gebrauch von SchuBwaffen
t ist untersagt. Luftboote, Sumpf-Buggies
degangige Fahrzeuge Der Gebrauch dieser
n Fahrzeuge ist in den meisten Gebieten des
oten. Erkundigen Sie sich bei einem Ranger.








4-952/40157 Reprint 1996
ed paper.


; I o ,i .Jl, T
rt d N"' T. ey K a \ Pe 'r BeeE e ga- ] ".Osen >o. .

SO-OPEE P Williams
.idepa BIG CYPRESS NATIONAL PR&AERVE 1


S" .amNational Preserve ae o e .

ir b | alo r Pii -r E Visitor Center T, nm pgA ,
Gor Cente M 4


c A CoTger KeyA



,. ., rr Looki Ie n
PicNiftl.
1DrPnls6FPaceCHKOLO:KEE ;1









Corner Key Ar

S,,ureA ,K 'ao.. o u -er B"OMiccosukee Res.a tn Tow
T urf' .' / 0 Cultural Cenler 9








unOl 113 s\u aT Ha,*p,- S- ao Mmn F e B : f*












Fr"r Bootsfahrerln R 3.
Rabbi hey A Key
unA 1. n srn Hau Sl '" i aion L LsharkrValley


Flmo unn im Gble on -eegu We ds Eme























Sr d n FloiA mu Ben r r
Center Vnni tTrCenner Not all lands

































TheD.rPa-hay-okeelOverand oReef hm

lRAvei Chlckea -. pr
CaDarwins Place BG Y Er

/-" / f / 1 l/ q

GULF OF MEXICO A Vi /t
-, E (CO GG.one.c ^ > Key O l

NwT urk eyn ean Plate Crook Bay ., 'd Tl





AuTiOcE PRobertK E ,O 4Ri v /. /PARK I,
Zum sicherer, Boohahren ausgeschildert. AWIe l
nd die Kane d Nonal Geerblches Fisch. n si
in neHngdKePond
cean Surve Par eruboien L,, HoPb ,C- K e 'o d
Die Karen 11-130 11-4332 Anglei SEnoligen SO ohl lur 0, '
unac 1 1-123r3 sind i Haut S River P[ tro s P f

beSuc terzen Irum. in Saizv.assergeie-e suine ..irraro- A oo
Flamingo unt m Gbe on Feerinur, Wu das L n. tmano /
EerQiades C. erhalllicrC Camper. abgelngenpn
An alien Sandbanken Lind Gebie riernaubt il. KEY MCLAUGHLINt

Bay ise dRas Anilegen ErlaubriS che um Z,.le en B bisen -'- Ro BAeN Ti



































ne r sind, und BurFerlkie f mubienste r f S, orherrinh a dPy,
verboten. 1venn ,ndfChlpnlerSl, inriCien. Hgln d '/?# P "






o ', ," s Zetp e. e bPa-h y-okee Over R-ck RealP a "s Pinelandsa

SCaLnpetch Pn e r- P MGladed a.


















a..- 4 V-- m nrdtC Umb B Key N iadelraP

Gr aveyar AC ou e Boy eeriplet B Saielack Bet -i
Bit eg Cypress C s e eys eys
SPreserve PONCE DE D '
RV or 4 /. !Biscayne -, M r K are/ f
SNational
Everglades -.L 1j, *Shark River island A /1,
Naclrioal li.t,7 '. A Ohuk Ckee North Raivaer Old Ingraham A eeat c+^


Dry Tortugas PChc* i.
National Park L Say -
Ajoe River Acurctee Pauloeie Pond -





E gut markierter Binnen- Fur diesen Weg mussen Sie ell BaPy Caoe TrlBail Can" T Cammoc

Foiger.c.nia~ geKerr.;i:ness Aterwnaordm.-y r -at d-or nrni River CMkle Pon
Markerur~gn lnre, Sie seLne sdeben Tagen en SCa m[
r.er~r als 6 nrr Lange cOder mIl TygesSRurdtah~rr. yrid n.t< Canoe Trail / ponde s B nake Bigh Trail J(
.ohen Kiul-n 'irdi Zu ,smplenierg En iarg des ammock
de Route nc better, da siCh Zeltplatze. Eine Eraubnis Rowdy Bend Trail C Trail
die Kanale an manChen Stel-en zum Zelten in abgelegenen dit Ba ms
eng sind, undLaubwerktief Gebieten st erforderliCh. MIddle Be L Canoe Pr' j'
herunterhangen kann. -or Cape e Kanu unjhnsiian Pomi L r noe

rnen al 6 r Prai. Tieges P.n N ln fFlamingo Ambrv n,., e-g Key ^ .'aene o Pt
hIht-n ull l-n llVisitor Ce rinpleniernnter Key Rankl Key
CE..,Cauea Cy -K ^i- OBBS ^Buoy Key R Sampn,,se Trplet ia Bck Bet
Royal Palm Visitor Center 4ni/6km ei ,A Murray Key Camp Key Dump Keys e Key.


Long Pine Key
Pinelands
Pa-Hay-Okee Overlook
Mahogany Hammock
Paurotis Pond
Nine Mile Pond
West Lake
Flamingo Visitor Center
Key Largo Ranger Station
Shark Valley
Gulf Coast Visitor Center


6millOkm
7milllkm
13rn1/21km
2OmiI32km
24miI3gkm
27mil43km
31miISOkm
38mil6lkm
38m11/61 km
50m1/SOkm
92mi/1 48km


Enterunenzuandere 0rt-


Homestead
Miami International Airport
Key West


Wassertiefe
----- 0-3 feet
(0-1 meter)

[II] 3-6 feet
(1-2 meters)

m More than 6 feet
(uber: 2 meters)


llmi/8km
45mil72km
135mil2l7km


-- Wanderweg


_ Kanal -.


Wilderness Water-
way und Kanuwege


LI IBoje


Kanallore

Krokodilschutzgebiet
I---- (Einschrdnkungen
beachten)


\














r,,
i Tc r C c mft r a i i' n A n r- 3 3 Br



STarriam, Trail.


F 7
Sinsid he authoel d
r the norlheaslerencomer /
iave been acquired by
SGovernment,


\







i-f


1)I i5


1 1


ISW 68rh1Strel







Built-up Areas and


1. 1ra"imoa ___to,








4% * HIALEAH

82(9


Miami Inlernahona i -t



e'-- MIAMI



r' w CORAL
I GABLES

SOUTH
5 MIAMI







Nen Tamiami Airport





''- "- -, BISCAYNE /

Agricultural I and BAY





-E I BISCAYNE


I LEISURE NATIONAL
.Homestead CITYl' / q i,
IAr 0orl0
S 1 .m -esaa PARK

HOMESTEAD r ... Crr. _D_ r. ......
S HOMESTEAD_ y i-...e onvoy Pomin
Main 0 O ... visitor Center
IVisitor -FLORIDA CIT4 .
Cener Key




Par nbance Station Aasenicli
R-it Palm l i 0 ,' ro 1e '
4-sit Center --T .
qumb imbo Trail \ /
S Tra-il \
/ \- A "....





Sddle Ke


L noni Key ..I / I
,, M awr. ;- ,
'Ie, I F_ /

SrJ.:,., OHI
'-i' ( PErJNEK.MP .
e DK ,- .F .-/ CORAL REEF
,s .... .' T/ .T P..
Eagle Key ",ySTAiTE PARK
Dee Key DucKAh Sf
gEagle Key s ,, Rattlesnake Ke

Pass Kes ANorth Nest KeyNBggy Key
Lae Key Nest Keys PO,I|o Key i -Fc....

Pa Ke Whaebak Keyy El RaaaDoD Key
F ...-.k


SPalm Key Cormorant Key Bob Keys Snell Keys
Oyster Keys
Ot Catfish Key Frank Key Curlew Key End Ke, S.ash Keys
YRoscoe Key Brusn Keys
SliveKey Rsse.yButternut Keys Largo Ranger Station /"
-- Clive Key B,,vnr,r.nn Russenl Key hpween milp markwrq QR Andri QI
Pelican Keys Jim Foot Key manatee Keys Bottle Key r.
io .,aT:, Key e Terrapin n Key Stake KeyO o .u ,
Johrnysor. Key topsy Key Whipray o Low Key Rodriguez Key "
S A carl Ross Key Keys/ Calusa Keys
S ar.ay ey Mar. c. war K, Ciuetn e, c'Coin.e Key 'CDotain's Key
Sa K.v, Bob Aienr
S- PoiocI. Keyv FLORIDA KE"' S -'
'E. a4 CaarenKes NATIONAL MARINE -SNACTUARY
Panhanale Key Crab Keys EasKey Tavern.er Key
Rabbit Keys ALittle Rabbit Key Gopher Keys VWesi Key

T*.r. Keys P KlarIaion Key


Barnes Key .' .ne. ATLANTIC ..- OCEAN
Upper Arsenicier Keys
Sell Key Davis Reef
Lober Amsen.cke, Keys Per Fs
SBucnananKeys at .s.. .. upoer Malecurr.oe Ke cker Reef

North
P.c n.1:-ksile.B .Tshae. Lign..m.lae Key Telstable Key
- 4Nsurplao 0 Schwmmen IndiBn Key

Zellpialz Bool-rampc il P.1 I i i. s i Lower Mairecumbe Key

A Zeltplatz (ohne Anlagen) BUnterkunft und Essen 14,A I ItiL ,lMilL \ Fiesta Key Al igator Reef 0 1 5 10 Kilometers
2 SANCTUARY Channel Two
PrivaterZeltplatz Benzin 0 Channel Five 0 1 5 10 Mldes
S*( To Key West
I. i Lono Keyv


---m4




University of Florida Home Page
© 2004 - 2010 University of Florida George A. Smathers Libraries.
All rights reserved.

Acceptable Use, Copyright, and Disclaimer Statement
Last updated October 10, 2010 - - mvs