<%BANNER%>






M-Ar -4 6. MaFli 1937


C.-V.-Zeitungf


Seite 13


MAX R ,IEGEL t Heimann, Dortmund-Rottkamp ARKEN iZ'
Part ee Skk 28'2 e- Tapeten * Linoleum * Farben * Locke nkauf-Verkauf die Ussenesschon
UItle dM il. Had Dortmund Rheinischestr. 8 Hernet Bahnhofstrasse 44 Gegr.nt grtis : Mk .
Fruchtsafte kt Witten:Bahnhofstrasse36 1 90 PhilippKosack ACo. ag
______ _ _ _BrOckrse _ 53 __WttenMahhofsras 3 Berlin C2, Burgstrafe 13
Spirituosen G . or 9. S. Faludl BIn.-Halensee
S| POSEN Wwe. Ib dene S Originalpr. Rut 971084.
G. H.. K ffN / LIEGNITZ Frankfurt a. N. Gegr. 1869 Kalserstrafe 23 en z gP. f 971084
Juwelen / Gold I Silber/ Uhren Damen-Bekleidung
auch Ankauf. Klelider Balusen, Mlinlel, KoslUme, Ricke
Stets g r o1 e Auswabl
T eHl: 2 2 1 4 e 8& " 6 s s "'mon naesjo mo C r C^ o , 33 Pf. im M Inf llt ii uil l[ Il li llllil li lilli i""liliiiii lil1iiniii 11iii1i - AAlles auch in groBen .W eiten
eTel: 221468 . ;sn ylh r 33 P1 fuiMontTONI LEVY .MALINOWSKI
;. J;~o G..~ . g! :ltl dFe . A d aletzti Martin-Luther-Str. 93 BERUN-SCHONEBEnG.HnUPTSTR.
jadischeFamilte Wnsch
sol1 sie lesen ITeilahlg. Erwin Herrnstadt, Berlin o 17.
SBesichtigen Sle unsure MIbelsohau L u I l GrosseFrankfurterStr.127, a.d.Koppenstr.
PreiSWerte LikOire Walter Elsbach . e.grU.et I0 Inhaber: Adolf Borowskl Schuhwaren-Gelegenheltskaufe
i ifch an private Dortmundd Ge b r. Kassner Neuklln Jeder Kunde bedient sich selbst.
dir.vomErzeugerStrohmandel , epfiehlt sich zur Anfertigung Btlowatr. 6-7, am Nollendrfplatz161 VerlangenSie berall
l Bin.nur WalltrA9zw.Ro-.nstr Hn Brauer, Kreuziurg .-Sch guter Herrengarde robe � ,,ni,, . , an, , r"I" seit il f o die C.-V.-ZEITUN G!

HOTELS, SANATORIEN, PENSIONEN
Gr w G.m. BAD NAUHEIM -A D BR U C KENAU HIMMELPFORT (KR. TEMPLIN) BAD REICHENHALL (Bay.)
Sanatrium. H.1KurhausRomana
Sanatorium Granewal : sanatorin lSchoeneaI H tl Sran Hotel Haus Eichherg best.Lagemod.Comfort.IdeaeErhg. Ma
Berlin-Grunewald,Hagenstr.39-47/ Tel. 8977 51 sAIMren. lle Iuren. 11011 l USS I.Rang.jed.Komfort unm. a.Wald. Preis.Jad.Bes.Eral.OresdnerArztwitwe.
-frGher Sanatorium HeleneMeyer z-- u, Soffweelkrankhie, Wasser, nicht ritnell. Fernr.:Ffrsten-
Klinisch geleitet. Neuzeitliche Dia- ist wie alljahrlich erg/Meckl.202. Bes. Fritz Michaelis. WEISSER HIRSCH b. DresdeU
gnostiku.Therape. Komfortfralle erienre ! shwarwad, gi net KONSTANZi Pe onM.Neu an
Rohkost- u. Fastenkuren). Einrichtung Lehrerin and Lehrer neh- Brozemnstr. 8. Fernr. Dresden 37600q
fir Hydro-u.Elektrotherapie.'GrOSer men noch einige Kinder (8-14 Jahre) m Julnmit Frau Hertha Telefon 216 n iZentrhi .,W.-a K -Wasser. 1fder.Rahiga
Park mit Liegehalle. Prospekt auf Feiner, Berlin, Rudolstfidter S.ra6e 104. 860741. - , llI I .Garten geleg. Balkons, Liegestiihle4
Wunsch. Behandlung durch den Arzt Auf Wunsch Diut.
des Hauses oder durch eigenen Arzt. Fltr Lehrerin oder Personen, die mit Kindergruppe E I C H E R S C H E I D I- _-
Angenehmster Aufenthaft auch fOr fir bJuli Ferienaufunthalt ae ;el hn I bl L WhENDISCnH -aRIbEThZ
Dauergaste in den Nebenvillen ul, sSAugus irienaufenthalt Ewherrl ungest. In* tillo Eifeldorte-n
DeAseenthaltsmhilichteit in1000 me t d e. Schwarzwald. (ohenVenn)bletejfd.GAat.angenehmL dsit Katz
Anfragen unt. Z. 5613, C..T..Zeltung, Berlin W 15. (amhohenVenn)bletetid.at.angenehm. 81l l U . Laldsitz Katz
� rah.Sommeraufenth.,b. gut bftrgerlKflcheh
_ _ _ _ _ _ _________. __ un1ma8.Preis. LeoKaufmann,Eloheroheld. Das angenehme BanssI ftlr erholnng- . am ScharmUtzelsee, H&bln e,
____Kr.Monschau Tl . Amt Simmrath2 ,ioa7T..wl.scht. suchuende Juden. Baldige Anmel- ig. Park, B adeplatz, Wha sser-
I dung zu Pfingsten erforderlich Sport, Bootshaue
Berlin-Grunewald, Herbertstr. 15 972651 d . po, Wend..Rsetz
bietet in eleg. Grunewald-,Villa m. gross. an tor Aa EIENACH BADNAUHEIM Tel.: Nee Ml Kr. Beekow Nr. 210
Garten, Terrassen und Dachgarten ana um plant EISENACH BAD -NAUHEI-M Tel.:Neone ihe, Kr. Beeskow-Nr. 210
ZIMMER MIT ALLEM COMFORT Bad Kissingen * ..... BAD NAUHEIXmme a
L B. und bester Verplegung.. Jede lat.. .Wirtschaftliche Leitung: Frau Emmy Apolant E Bas c II[
Aerztliche Leitung: Dr. B. E. Latz Villa Zet rika
HEIM D R. FR I T Z M. MEYER. Pen'sion In herrl. gel. Privatvllla, Villa,'olaen
Be I nW do r f, Gntzetrae 57 ggenfber artbrg ales a, Preis Da ute udiche Hauss n betr e BrienzI ([Berner Oberland)
|P WI-.mard a r11111111111111 Das Di.tkurheim 2. - Blsnarc .2,Maerker. Lage, mit jedem Komfort, fIl nimmt Reklonvaleszenteo, Erholungs.
SeGllSche Behai Ung A Wasser, Zentralhzg,. neu her- bedflrftlge auf. - DiAtkureh.
iaa - Ambulant und klinisch L A in BAD ELSTER ngesrichet, nter eer ac . Le uicht:Dr. Hermann Sibergl
Vin e n V A n P T AB E STER -Ptung. Erstklassige Kitche. __Hr:
- Pension - L i Di|tkuren. Fernruf: 2052. frikher Berlin
BER LI N DANIEL ist dos Haus, das Sie suchen B Kur nL v n so h n Wochenendabkommen. SchwelzerReisebifro bern.FormalltAtena
UND UMGEBUNG Flamersheim herrlichste Lage, aller Komfort. Fliel. Wasser. DfA IzL ist das Haus, d H ca satze _-
(Rhid.) Lichtraf, Lift. Auch vorztigl. Normalkost. BAD ELSTER BAD NEUENAHR FLORENZ
. /In Berlin ^X reiP 3,0. MaB. Pensions-Preise � Bill. Pauschalkuren BAD ER BAD NE---AH FLORENZ
In Berlin Ruhiger, ang- Pensions-Preise * Bill. Pauschalkuren Dr. Lovlnsohn, Badearzt. Pension Villa Albertina
S wohnen Bie nehm. Aufenth. Leit.Arzt: Dr. GezaLichtensteinri. ir.: Joab.rebitAch. ViaDante daCastigllone6. Tel.26632. Herr,
preiswert and gVst- M' M r N EM M ENDINGEN LagefIW.,Darage, ogSrt.S Liegeerra

dPstension , aeD Huba lsher Schwarzwald jrholun'g MONTECATINI- TERME
ldirslamm 0, ,1 Frau Marie Auerbach Neubab s r d (Schwarzwaldr i Rn bei nad
Ferar f: 960992 ..' ~Aschaffenburger Str. 9 [Bayer. Platz) am Wald na nd mit herrt .Garten .mgeb . ZUer Maw l
In""1"^ P.59 pension LUpmann Han'.s, Gute u.reitchl. Verpfteg, Barim m W M
S2615 59 . Wn er.9T.pdam3008 Has, sit rituel. Hans Neumann, g nllei
Posion Sdn$uttAa a nPension Schmidt Komfortables Haus in schOnster__8, Bous ersbnRa sn
1 minute vom Bahnhof Zoo Lage Beote Verpliegung. Di t BADEMS - N I E D E R B R E ISIG t ov
Kurftrslendamm 50. Tel. 917616. Eleg mod. (Aschlingerhaus). PfilR
Appartements,Einzel-u.Doppelzimmer.Pri- Zimmer mit allemKomfort, mit n. ohne Privat-Hotel Tel. 10 ZUSchowualn linst'
vatblder, fl. W. ReichstelefoninallenZim- Frihstiict, leer und mObliert, auch ftr Sommeraulfenthalt Ferch, Burostr. 2 pF.a- Et e l. 3 Zu Sch iow" uth und P lin osten: -
morn.Maes.Preise,feinsteWienern.franz. Danermieter. MAssige Preise. Wald,Wasser,Lie ewiese.Zimm.m.fliess. PF LZER HOF n e
Kilche. Jede DiRt. auch f(ir Passanten., Joachimsthaler Str. 3 / 91 45 32. Wass. d.ganz. omm.,K nbenutz Modern omotGarte N ich rit. PF '
Pension Steinthal nhUNEWAL Prosp. durchlnh.- eschw. Kaufmann(Prov. Bolzano)
Berl..Charlottenbg.. Blsmarckstrasse 102 Zwel zusammenhiingende Dr. oh u r 269 J.1EhscIhk - ----
Fe rnan. eon. Cat.. UHahnDtKmforzimmerd fOr EhnErholungsheim Dr. Cohn Rut Brohl 26119 J. GofschalkSB
0 B prak^ -etERHnOF w50 Meter
Opcrnhaus. Telephone 31 12 73. Kom- ab 1. Juni frei. Famillen- Berlin- Konradshhe praktiziert nach weorInERHOF
fortzimmer m. Bad 2,50 Mk. Doppelz. helm Vera Huth, Berkaer Entpann. -Aufenth. herrl.Lag.dir.a.S., 1BAD EMS -0-_tBW__ I_
6.- Mk. an. Dauerpensioniv lk. 140-158k5.. nStrafe 31. am Elsterplatz. Bootssteg, Nadelwald , Rosengart gr. H IB
kTelefo: 89380. Park, Liegew., Terr ses.f. SonnenbId., Geschwister Susskind H Ote I B I U m Somme.aon .n ln
o ----- e------------Zn nim. fless.T warm u. kalt. Wa74.,ass Anerk .A e isbta /S Pen S
Pension Kantstr.149 Fmiinh0imMarngrlteWl inre erstki.KUche u.DlIt,oDauerglisteermlS:. Blelchstrasse 6 1. Neukoscher Jeder Komfort, D01i Tiroler und Schweizer Grenze.
Inh.A. Te. 4 Preise. Anmeld. erb. Nufihherstr. 47. nehmen KurgAste, sowie Ferien.- Hoensonne, Wald und Wasser,
Inh. A. Mich Tel. Wasser, Tshte., np t intz 4440 KomfrtEinzel unein Komfort- Strassenb. 28. Tel. 307307 und 9307. kinder, be guter Verpflegung OBER - KRUMMHBEL erstklassig u. billing. Auskunft
Zinimer mi flie. Washer, Tishtel., mit u. Em . lr mombl ..(Neukoscher). sowie Dauermieterr
. tDoppelzimm. warden fret. leer od. mOblbt erBoienPreieat EckersdorffResi
ohneVerpfleg.lnunmittelb.Nahed.Bahnh . Beste Verplegeng. A H LBECK ei ermassigten Preose aut SeehotelResia, ProvinzBzen
Zoo, d.S-u.U-Bahn. BaeteFahr-Verblndg,. KurfUrstendamm 163/164. Tel. 97 18 74 P sn--- -- - Bad Ems rI U -rri -_M
PENSION BERNHARD - penslionTannenburg Bad Ems Schongelegcnes Bans mit parkartigem
P Sir. 32 am 92 03 81 Famlliheim Sn.llnsky, c tone SSAN REMO -
PariserXStr.2 am Olivaer Platz, 920361, Familienheim m CafM und Restaurant Sch ne Zimmer mit Frtihstiick evil. Garten. Liegeterrasse. Fliess. halt. SANREM0
Hochkomfort. Zimmer mit f l. w. u. k. w. Mtinchenerstr.37 (Synaggge) omf. Dunentr 46 Tel. 123 uter, ller Verpflegung, in der Ndihe undwarm.Wasser. Beste(nichtrituelte)
Hochkomfort. Zimmer mit fl, w. u, k, w. Mtlnchenerstr. 37 (Synag e ) ounanstr. 46 Tel. 123 des Kurhauses Bad-Ems, billigstbe l egung. it Telefon: 36 .
Erstkl. Wiener Kiiche, solid Preise, auch vorubergehend Zimm. Beste rit. Pens. Mittagstisch Oppenheimer, Verpflegung. Di TeeHo tel- Pension ,,
Vorbestellang erwinscht. 26 34 67 B ADEN - BADEN Haus Nussbaum, Grabenstr. 10. OBERSCHREIBERHAU san Remo.
P rler d I ilPehGrie t gepf. B aus. I. best. Lage, Aas.
S Pension Stern a . be riclil0r Herrlicher ruhiger Bad Ems bickn. d. Meer, m. jegI. Komf., vor-
Kurfitrstendamm 217, Ecke Fasa- i10oAuenthalt neZimmer , . T. fl. Waser mit s Wiener Ki che.r Neue Diektiont
nenstraBe. 91691. Beste Lage, Aufenthalt nd ohne Pension, erstklassig Ver- U 1GI Julus evlrllher Wiesbden.
Komfortzaimmer mit . ohne Verpflegung jetzt Mommsensd8e ntr. 58. Ruf: 32 29 12 I H- pflegu ni, userst preiswert.- s
J.Passant.u.Dauermiet.ev.Leerz. MA.Pr. a{Kurffirstendamn u.0 Hesehwlstet Lehman.eng B-A D S I 6 F O K
kleinere, auch f. Ehepaar geeignet, CU l Hote Haus .Ectelsteln, Matnzerstr. 3. jede Di.t asschterituelL nw, B AD
Sanatorium Lichterfelde leer u. mobl., Voll- der Teilver- mit alL Komfort erklass. Verpflegng a Ermsste Prelse Bad S fok am Plattenee
Lcit. Arzt Dr. Kurt Mendel, Nervenarzt. pflegng. Anerkannt gute K ehe. Komplette Pension S. . n S6fokaarn
F(Ilr innereu. nervseKranke, Erholung- ~von R. .- an. Schitn moberte Zimmer mit voller PORTA WESTFALICA Pension Ex lusve
bedirfttge. Psycho- u. Elektrotherapie. Individ eile fDi Lt Pension ab 5,- pro Tag. Dauergiste
Dilt,. Liege., Mast- n. Entziehungsku.L en. -H und Geschaiftsreisende erhalten Vor- Porta Westfalika. Luftkurort an Haus ersten Ranges, mit Seeanussicht,
Arzt stndig i.Hause. Gr.Park.Liegewiese. l Tel. 83 Philipp Lieblich zugspreise. 2 Minuten von Bahnhofung Fliess.kaltesund warmest Wasser.
3110. Preise. Frau Charlotte Goldslein, und Kurhaus, in schbnster Lage. (NetW 4 Mk. Ru. 1553. Pension Metzgerei uoni. , Jeudischer Inhaber
Berln-Lichterfelde-st, Jungfernsteg 14, B A D E N W E I L E R osr.) LudwigStrauss, 4 Mk.R 55.PenionMetzgereionia
. Teteon: 732020 Schluterstr. Ecke Lielenburgerstr. (asdl. Schwarzwald) Bad-Ems, Adolf-Hitler-Str. 5, Ill.
Olivaer Platz GrOsseres Zimmer, leer odermabliert Kurhotel BelleVue FRIEDRICHRODA/Th A I S I N 0 E
Pension Lucoe Stadthagen, e r 15.5. oder 6. zun verm eten. A C H R 0DAB A K ISSIN G E N
KonstanzerStr.7 J2 3825. Gr. Komf.-Zim. este Verpflegunag, Komfort. ganzjthriggeoffnet,Komfort
eof., kI. Komf.-Zim, fl. Wasserz. 1. VI. leer Rosenthal, W 15, Schiliterstrasse 42, DIAL.Liegeterrasse
od. mObl. zuverm., beste Verpfl.,ljede Dillt Tal.:91 67176 1Min.v.XKuriirstendammu.0livaerplatz TeL2011Pens.HRM7.-b. 8.- HA S BRENNER WHau Will
_____________ _______TL ege e HEUS BRENNER Westendhaus Haus Will
Familienheim Grunewald DDr. Freenkel-Oliven BRESLAU Friedrichroda Bismarckstrasse 15. Tel. 2373 err Lage am Kurgarten, Fliess.
BelmEnESA bred 1 Zinmmer mit n. ohne Pension. FlieB. Wasser, Zentralhetzang, Lift, Beste
oremillma Ebstion Garten Sanatorium Berolinm T ringerW ld Wasser, Heizung, Beste diatet. Ver- Verpfleg. Diatkuren. Aleinig. Inh.
Vornee illenpension Garten atorum Berlinm, Teefon 358 pflegung (nichtrit.). Allerbeste Lage. . wirtsobatl. Leitung: Frau Bella
Liegewiese/ Beste Stadtvelrbindung Bern.Lankw. Viktoritr. 0, Hotel Hllertus-HO --- ------------- Bes. Frau San.-Rat Rosenau Wwe. reed. Kurt Reg nsburger.
Gnelststr. 8 Tel. 97 03 09 TeL: 730800.
Pen-i-n Behandlung alter Arton Ton Nerven. Gartenstr. 797Rl Villa
Peon und Gemftkrankheten. Neunzeiliche zentrale Lsge, nutr3 Minuten v. B A D H A R Z B U R G Villa or n e
W ^ n Theraple. Getrennte Harser. M.ssige Hauptbahnhof. sorfaltis -efithr- D .BR IA cN Bismarckstr. 12a. Tel. 20H tl 9l
W E G N E Praise. Paaohalkiren. S Aer*t. tes, neuzeunliches Haus mit allen BAD HARZBURG- VILLA FROHSINN 2 Miz . vom Knrgarten a nd Badernn u01115 III
(frUher Hulda Rosenthal) Bequemlickeiten. (h, r . t R1 Co, ) Zimmer mit . ohne Pension(. Dict-
Sehrsch~nes 1b.Leerr- Kmfrt - gHtel KIni vonPortua Zimmerpreise von 2,60 Mk. an. Diat. Modernster Komfort. Zentr-Heiz. Heizung,GartenmitLiegewiese, Lift Zierm. fle. Waser bto ih-
zmmer evt. mbl. i Ehepaar ______________________ Fl. Wasser Tel. 913, Rudolf-HuSh-Str. Hn GalL erphiaLift haltigeVerpflegung. Jede Dia., Grol.
per 1. 6. zu vermieten. Be rlin C2, Burg st. 16 Tel. 52 15 48 _ _ __ ___ _Dr__. medl. S. Mayer athl. Bretzleler Garten. Allerbeste Kanrlage. Tel, 866.
Kaerallee 176 - Tel. 8773 EinElz , Do .- Pension Helene asclk0w *L o Villa Adelaide an. . . ..
FamilinhiLiFrnkf. a. a. Ztg. liegen ans. gepflegt. Heim in schner, ruhiger iNST AUGUST Zimer mit Frlhstuck Dr. Alfred MUnz
ilienh i Liet~iense Verlangen Sie Lage (Sfilden), grosses Zimmer, m Rbl. A Promenadestr.Scu.Salinenpromenade praktIleren Tereslenstr. 7
Fraud LlssyLandsberg/Tel.:933515, in leader lUdischen Gasstat te od. unmobl., m. erstklass. Vetrpflg. Bes.: MAX OHREXSTEIN FlieBende es Kalt nnd Warmwasse Im Hanese preiswerte Zimnmer.
Nene Kantstr. 22 leer od teilmb ach die h f T nd ohn Ktras- Vorsaison-Preis a R 5.50 aren e e Z aTelefon 283jeder Ankant berei
beaste Verpflegung. C.. V. * Z e It U n g silerstr. 20 I. Tel. s369. 3' I






C-VvZeitvy


' KoksfurliZentralheizungen x GEORG W EDELL SEIT .r gelchaN S leada
Decken Sie Ihren Bedarf schon jetzt Slmtliche Brennmaterialien SAMSON SOMNE Neueste Funkm de
zU den niedrigen Mai-Preisen ein Spezta.itat: Gas-und Schmelzkoks u abgeschirmter Antennon
* II eIeuM i II fr Zentralheizng- �d Warmwasser- II f KurfUrstendamm 150 I 97 37 00
MAX FtN K E LSTEIN bereitangsanlagen d.
. I Charlottenburg. Post: Berlin NW87, Verlng. Morsestr. |1 _ _ , - - , - _ � _ _ _l__ _ M . d" A
Halense, Nestorstrafle 2 / Samm.-Nr. 971475 IM a Fernsprecher: 395406. 813379 .. . E. SE N: ADO.L F - HTLERE 24 G.



ERZIEHUNG UND UNTERRICHT


JUdische Privatschule
Dr. Leonore Goldschmidt
FOR KNABEN UND MADCHEN
Grundschule, Sexta - Prima

ENGLISCHE REIFEPROFUNG
(School Certificate Examination)
AN DER SCHULE
Vorbereitung durch engl. Lehrer


Internal fitr Tages. und Vollpenslon&re
'Sprechzeit: Montag bis Freitag von 12--1 Uhr
Fernsprecher: 896287
Hohenzollerndamm 110 Kronberger Strale 24
am Roseneck


The English Institute Meinekestr 16
Die fijhrende englische Schule Berlins
Einzel- und Zirkelunterrikht nur durch gebildete englische
und amerikanische Lohrkrafte.
Zirkelunterrichtau a lien Stufen. Teilnahme jederzelt m5glich.
Sprechstunden 9-1, 3-8. Sonnabends 9-1

SidseM tiewoi Jior - ames!
VollstAndige Ausbildung bia zum Diplom in
Kosmetik und Gesundheitspflege
Fernsr vollstlindige
prakltische Laboratoriumsausblldung
caller zim Bernt erforderlichen kosmetischen Prkparate,
Eau de Cologne, Parfftms etc.. die ohne kostspieligeApparate
leicht im Helm hergestellt werden k6nnen. Nur hochwertige
Priparate. Einziges Institut dieser Art mit wirklich
abschliessender Ausbildung bis zur Fabrikationsreife.
Kosten: monatlich Mk. 50.-. Dauer: nach Auffassungsgabe.
Anmeldungen: 1. und 15. jed. Monats.
Dipl.Kosmetikerin ANNA HOFF, ChemikerinI
Berlin-Schl neberg, InnsbruckerStr.31. Tel. 713178 (v.8-10 vorm.)
Vertretung an einliren Plitzen noch frel.
R GI O Lehrinstitut fUr Kosmetik u. Hygiene
S Fachm.Ausbildg.in all.Flchernd.Kosmetik
(inkl. Prparatlerstellg... Korperpflege n.
Gymnast.), auch Berufsausbildung f. Kosmetiklehrerin.
. Aufnahme in beschrinkter Anzahl.
Aerztliche Abschlusspr0fung m. Diplom
Tages- und Abendkurse
Leitung: R. GINGOLD, Staatl. Dipl. Berlin-Paris
Berlin-Wilmersdorf, Hohenzollerndamm 34, Tel.: 861639


lusbildung als Schonheitspflegerin
perfekt, auch Teilkurse in Gesichtsbehandlung, Aufmachung.
Manicure, Pedicure, Haarentfernung, mittels Elektrnlyseiund
Diathermie. Herstellung aller kosmetlschen Pilparate aus
den Grundstoffen. Tages- und Abendkurse.
Dr. med. Elfride Ehrenreich, Arztin
Prospekte. Berlin W, Kurfirstendamm 43, J 1 1111.


Judische Privatschule Dr. Adler
Grundsdichule. Hahere Normalschule Sexta bis Prima fur Knaben
u.Midchen. Vorber.fOr in-u.auslandische Prufungen. Sprachen.
kurse, Literaturkurse ouch fOr Erwachsene. Aufnahmen jederzeit.
Berlin-Schuneberg, Martin-Luther-Str.58(Stadtpark) 71 49 77

Berufsaussichten
* nur durch Verwertung individueller fdhigkeiten
und Anogen. Eignungsuntersu chung fur
Auswanderung und Berufsentscheidung.
Psychotechn. Laboratorium Kuhn,
Berlin W50,AnsbacherStr.1, 241733


eeste jdisch p.-g. H. Steklmacher
Fahrschule VertragsfahrscdIle des jOdischen
Autoclubs 1927
Ausbildung zu verantwortungsbewuften Fahrern
Pannenkurse fOr Anfanger und Fortgeschrittene
Berlin N 24, Oranienburger StraBe 51, 42 92 44 und
Wilmersdorf, Berliner Str. 157 (neben Atrium), 86 55 84.
Zach GeschaftsschluB und Son ntag s: 8652 85


Bildungsverein
begriindet von der Jiidischen Reformgemeinde zu Berlin E.V.

1 Jiidische Privatschule des
Bildungsvereins
Lehrplan des Reform - Realgymnasiums
2. Joseph- Lehmann-Schul e
Private jidische Volksschule
Anmeldungen von Knaben und Midchen werktags zu 1)
von 12-1 Uhr. zu 2) von 10-11 Uhr in der Schule: Berlin W15,
Joachimsthaler Strafie 13 (J 1, 6048)


KNO LLER
. Priv. Lehrgange fur
Mode: Zuschneiden u. Praktische AusfUhrung:
Damon-, Kinder-, Wasdiemoden; Oberhemden,
Pyjamas. H u t p u t z, Handschuhe, Krawatten,
Konfektlonszelchnen, Mode- und Werbegraphik,
Schaufenster - Dekoration und Kunstschrift.
Vollausbildung fur Schulentlassene. Umschichtung.
Berlin, Flensburger StraGe 5 / Tel.: C 9 2215 / Freiprospekt

- Spezialausbildung --
,Hell-Sportmassage Heilgymnastik Fusspflege
GrtUndliche Anatomie-Kurse inter &irztlicher Leitung
Abschlussprilfung und Diplom
Fritz Loewenberg "taSt, geprift
Berlin-Charlottenbg., Leibnizstr.55. TeL: 321180 (12-2Uhr)
Unterrichtsraum: Joseph - Lehmann - Schule,
Berlin W 15, Joachimsthaler Strasse 15.


PRIV. WALD SCHU LE KALI SK I I
Knaben und Madchen. I. Sexta-0 I. *
II. Grund- u. Volksschule.
Tagesinternalt mit frmdsprodclicher Konversation.
Werkarbeit. - Gartenarbeit. - Sport.
Dahlem, Im Dol 6 ,
am U-Bhf. Podbielski-Allee u. M. Omnibus. 1
89 09 67 Dr. Heinr.Selver, Lotte Kaliski
Sprechzeit Montag - Freitag 13-14 Uhr
2)
Anzeigenschluss Dienstag


Kindlrhi s M U R R E N lch7wlz) e )
Sch~nste SUdlage inmitten 14 Morgen eigenen Besitzes
Intens. HShensonn enbestrahlang Bill. Preise ] Erste Refer.
Beantragen Si6 die Devisen fUr die Sommerferien schon jetzt
Kindertransporte zu Ferienbeginn
Fran Dr. Rosenfeld-Frederklug
Mtirren, Postfach 9 / Tel.: 4547


Hauswirtschaftskurse im
Lehrhaushalt i
HANNA LOEWE Neubeginn
Berlin - Halense I
Schweidnitzer Str.7 Anmeldungen
Fernspr.t 97 55 81 erbeten

Handels- u. Sprachlebrerin Friedland,
W. 15, Joachimsthalerstr. 12. Ruf 915817.
Kurse in Kurzscbrift in:*
dentscher, franz6sischer. englischer,
hollandischer and spanischer Sprache
and Handelskorrespondenz. Masehine-
schreiben.Buchllthrung.Einzelunterricht.


1I nI


Dr. Benjamin's
Kindersanatoriuni
und Erziehungshei m
Ebenhausen/Isartal 700 m hoch
Erholung im Gebirge,
Erziehung, Unterricht
Schonster Ferienaufenthalt


II 'B""~asa


H -.
Kinderheim Michendorf b. Berlin
Telefon: Michendorf 804 92 5354


II


* Junge Madchen
9-15 Jahre alt. die im Grunewald
die Schule besuchen, finden liebe-
voile Aufnahme, Beaufsichtigung u.
Erziehung in gepflegtem Hanshalt,
gute Verpflegung. Beste Referenzen.
Frau Lotte Lichtenstein,
Berlin-Grunewald, Teplitzer Str. 7.
Telefon: 89 45 12.


sraelitische Gartenhauschule HLEM
Post Hannover- Limmer
In folgenden Abteilungen sind zur Zeit noch Unter.
ringungsmuglichkeiten:
Haushaltungs - bteilung: ung in
halt, Kdche. Hilhnerhof und Kleintierzncht. Auf Wunsch
drittes Jahr in der Lehrglrtnerei. Staatl. anerkannte
Abschlussprfifung.
Landheimn mite Vol8ksschu le:
Sonderkurse in Englisch und Neuhebriaisch. Aufnahme
finden Knaben und Madchen im Alter von 6-13 Jahren.
Berufsvorlehre: (9. Schuljahr)
Aufgabe dieser Einrichtung ist, Jungen und Ma1dchen,
welche nach beendeter Schulpflicht (Alter von 14 nnd
15 Jahren) aine Lehrstelle nicht haben finden k6nnen,
auf ein Jahr zu betreuen und ihre geistige, manuelle und
korperliche Ausbildung zu f6rdern. Fremdsprachen:
English und Neuhebr.isch.
Sondorprospekte und Lehrpliine auf Wunsch
erhiiAltllci.


SBerufsumsteIlung =
Ausflhrilichen Unterricht In der
Herstellung kosmet., pharmaz.
und cbem.-tech. Prsparate durch
erfahr , Betriebsehemiker. Spez.
chem. Vorkenntniss nicht er-
I forderlich. Off. u. B. 5629 an
C.-V.-Zelfung. Berlin W 15
oder Telefon: 68 15 11

Priv.-Kochunterricht
Einfache u.,feine KOche
Diat- u. veg. KUche Berlin W 15
Bao kkurse Meinekestrafe 23
91 26 67
Elsa Oestreicher


StaatI. gepriitte Hornerin
nimmt Kinder auf Tage, Wophen oder
Monate in Pension.
Katharina Lucie GrUnbaum,
Grunewald, Auerbachstr. 17a.
H 9, 2216.
Ilillll I ui lllliIll llili llil111lHliM iil1 11 1111I l I111 lilll li ilill1l1
Nicht schwer ist es, fir Thren Sohn
Nicntll SchwIr Und Ihre Tochter das
geeignete Unterrichtsinstitut zu finden,
wenn Sie dieser w6chentlich erschelnen.
den Rubrik Ihre Aufmerksamkeit widmen


I Ferien in
Me
Bordighera d Benrgen
mit dem

Landschulheim Florenz .ian del Giullar
Pauschalpreis eirisclil. Verpflegung, Sprachunterricht,
Sport, arztl. Aufs. taglich RM 4.75


STELLENMARKT


ANGEBOTE


Vertreter gesucht
(Provision) nachweisslich eingefilhrt in
besseren Handarbeits- und Wische-
geschflt. Nur ausffihrliche Offerten
Lagerkarte 29, Berlin 38,. .
Jg. Metallhandler
fUr Rhelnl./Westfalen
filr Abwicklung und HandelsUitigkeit
gesucht Ausfubrliche Angebote mit
Gehaltsanspr. hunter P 5628 an die
C.-V.-Zeitung, Berlin W 15. Strengste
Diskretion zugesichert.
Wir suchen flir bald:
1 ir der perfect in
I iGartner, Obst-u.Gemise-
ban ist. Derselbe hat nebenbei die
Stelle cines Pedells zu versehen.
Ferner:
1 rn:hin, fIlr unser rituell
KiiKchin, gefahrt. Internal,
evtL Ehepaar.
JidishO Bezirssiule, Bad HauOiem
Hermann-Giring-Strasse 103

Wi r su chen
auf Beginn September einen jangeren

Lehrer
filr die jild. Abteilg. der Volksschule
Bewerber, die befihigt sind, auch
zusatzlichen Unterricht in Englisch
zu erteilen. wollen ansfilirl. Bewerb.
'mit Zeugnisabschriften u. Gehalts-
anspriichen richten an den Syn-
agogenrat Heidelberg.


Fur ~e1bst~ndige
II


Fiir selbstandige
Musteruing u. Abnahme von
Kinder- u. Bacslichloidori
Dame mit langj. Erfabrung ges.
Eintritt baldm6gl. Pers6nl. Vor-
stellung m6gl. vormittags.
ARTHUR GBIMISCH,
Spittelmarkt 16117.

Haustochter,
16-20, filr kleinen, guten Haus-
h3alt zum baldigen Eintritt gesucht.
Grosse WAsche ausserialb, Putz-
hilfe. Angenehme Stellung, gute
Behandlung. Oskar Wolff,
Godesberg, Viktoriastr. 34.


Ii


Suche fftr kL Villenhaushalt
kinderliebes

Diener-Ehepaar
oder 2 junge Mfdchen, in
Kftche und Haushalt er-
fahren, zum 1.6. 1937.
Frau Arthur Stern, W.-Elberfeld
Am Forsthof 18. TeL 22074.

Gesucht
Stiitze oder Haustochter
auch ilber 45, selbst., in guter biurgerl.
Kilche. bei gutem Gehalt, in gepfleg-
tem Haushalt. Westphal. Thlel.
allee 30. 78.35 32.


- Hausangestellte --
i bis 25 Jahre, welcher Gelegenheit geboten wird, Kochen
Szu lernen, bei hohem Gehalt in angeuehmer Dauer-
Sstellung per sofort gesucht. Angebote mit Lichtbild,
I Lebenslauf und Referenzen erbeten an
1Ernst Schiff. Ilerford, Wittekindstrasse S8



Sanatorium fur Nerven-

und innerlich Kranke
sucht als Leiter, event. auch als Plchter
erfahrenen Arzt. Au;>Ghrliche Angebote unter
M. 5625 an C.-V.-Zeitung. Berlin W 15.


Nur

33 Pfennig
im Monot
kostet die

i.e V .

Zeitung
Jeder soil
sie les n.
Sie unter-
halt und
unterrichtet.


Junger, ttichtlger
Expedient
per sofort, ca. 18-21 Jahre, gute
Zeugnisse und Umgangsformen. Of-
ferten nur schriftlich mit Lichtbild
und Zeugnisabschriften an
Max Frankenbach, Berlin, Wallstr. 76179
lIII ilillllllllllll:lllllfllll111111i111illllllll1111 lllllllllllllllll11111lil
Den Stellungsuchenden wird dringend
empfohlen, ihren Bewerbungen aut
Anzeigen mit Kennziffer kelne Original-
zeugnisse beizuftngen.Zeugnisabschriften,
Lichtbilder usw. eind auf der Rtlckselte
mit Namen und Anschrift dea Bewerbers
zu versehenz.


GESUCHE


Gebildete Dame, 45 Jahre alt, ohne
Anhang, gutes Auftreten. sucht bei
Alterem, alleinstehenden Herm mit ge-
pflegtem Haushalt per 1. Juni Stellung
zur Betrenung'u. Gesellsehaft,
wenn m6glich. Berlin. Zur groben Ar-
beit muss Bedienung vorhanden sein.
Off. u. S. 5630, C..V.-Zeltung,
Berlin W 15.



Verkauferin
als der Konfittirenbranche such
Stellung zum 1. Juni, evtl. als
Flliallelterin. Off. u. IL 5655,
C.-V.-Zeltung, Berlin W 15.

Im Gartenbau
sucht Praktikantin Beschiftigang,
nm sich z. vervollk. EvtL a. etwas
Mithilfe im Hanshalt Taschengeld.
Off. hunter G. 5642 an C.-V.-Zeltung,
Berlin W15



3s. Kaufmann
Reichsdt., zuverl&ssig, beste
Empfehlungen, ungekiindigt,
sucht ausbauffihige
Stellung.
Perfekt in Korrespondenz, dtsch.
u. english. Maschine, Steno,
Vertreter- Of. Kundenverkehr,
Fiihrerschein. Off. u. T. 5631
C.-V.-Zeltung. Berlin W 15.


such Stellung in kleinem Komfort-
haushalt per 1. Jnni. J. 5654,
C.-V.-Zeitung, Berlin W. 15.

Suche z. 15. 5. od. 1. 6. Stellg.
zur Fiihrung ein. Haushaltes. Bin in
all. perfect. Es komint ur eine selb-
stindige Stellung mit Fam.-Ansehluss
in Frage. West. od. Riheinl. bevorz.
Off. m. Ang., wieviel Geh. gezahlt w.,
an A. St. Nr. 98, Dortmund, Hauptpost.


Arzt
such Betititunng irgendwelcher Art
evtl. Vertretung ftr chemische Fabrik
usw. Offerten unter P. 5584 an die
C.-V.-Zeltung, Berlin W. 15.


Aeltere Dame

aus gutem Hause, sebr arbeitsfreud!g,
such gegen Haushaltsfithrung
in frauenlosem Haushalt ein Zim-
mer. Es kommt nur Berlin oder
Vorort in Frage. Off. unt. C 5638,
C.-V.-Zeitung. Berlin W. 15.

Dekorateurin
mit ynten Kenntnissen imKlelderstecken
und lakatmalen sucht Stellung. Offert.
hunter 0. 5627 an die C..V.-Zeitung,
Berlin W 15. .


Perf. Stenotypistin,
20j&hrie, sulcht wegen Arisierung ihrer
derzeitigen Firma entwicklungsfahigen
Posten, womngl. i. Grossstadt. Ang.- u.
D. 5639, C.-V.-Zeitung, Bin. W. 15.


Reprasentabler Herr
friih. Beestbelstand, jabre-
lang sell)st., m. all. einschl. Fra-
zen best. vertraut, sucht dringend
BeschAftigung, Eanz gleich welch. Art.
Angeb. unt. *E. *5640,' C.-V.-Zel-
tung, Berlin W. 15.


Aelteres FrAulein
sucht Stelle z. Ftkhrung des Haus.
haltes bei alt. Ehepaar od. is frauen-
losem Hause z. 1. Juli. Beste Zeugn.
sind vorhanden. Angeb.u.u. W. 5634,
C.-V.-Zeltung, Berlin W. 15.

Anf ngerin
19.ihrig, franz., engl., Stenographie,
Schreibmaschine. sucht geelgneten
Wirkungskrels evtl. als Volon-
tarln, Halbtagsstellung. Angeb. unt.
F. 5641, C..V.-Zeltung, Ber.
lin W. 15.
SWiische-flusbessern

S usser dem Hause
ilbernimmt Dame bei mAssigen
Ansprichen. Angb. unt. N. 5516,
C.-V.-Zeltung, Berlin W 15.


Mannliche Haushalthilfe
empfiehlt sich zum Fensterputzen and jede andere
Arbeitim Standenlohn. J. 15600, C.-V.-Zeitung, Berlin W 15


J U Ugasa5sa
der Teppich-Gardinen-Linoleum- und Kleinmbbelbranche,
24 Jahre, 1,75 m groin, z. Zt. als L VerkAnfer in ungektind.
Stellung in grSerem Kanfhanes mit ersten Referenzen.
Versiert im Eln. und Terkauf, sowie im Entwerfen
und Anfertigen von Dekorationen
sucht sich gunstig zu verandern
Angebote hunter U. 5632 an die C. V..Zeltung, Berlin W 15


S Fenster- u. Parkefttreinigung
Seowie Jede Haushalthllfe. Junger Mann mi
r guten Referenzen noch etn ige Stunden frel. W
*Znschriften unt A. 1905, C.-V..Zeitung, Berlin W15.


hunger Mann I
20 Jahre alt, genes Rad, suchtE
Beschcftiqung, gleich welcher Art.
H. ,5653 C.-V. Zeitung, Berlin W 15.


Geb. Dame, Ende 30, represent. Er-
scheing., i. Haush. erfahr., auch in
Biroarb., gute Kochkenntn., s. Stell. als

Hausdame odor Wirtshaflefrin,
i. frauenlos. Haush. Best Referenzen
vorhand. Off. u. 0. T. 676, Annon.
cen-.Olendorf, Breslau 1.

Herrenkonfektion
1. Kraft, 28 Jhr. alt, langjAhrig in
besten Hiusern, such Stellung.
Angebote unter N. 5626 an die
C.-V.-Zeltung, Berlin W. 15.

Janger Mann.
halbar.. suclit Beschift. Nihe Bre-
men-Hannover. Kenntn. in Steno-
graphle, Buchflihr. u." Maschlnen-
schrelb. Wiirde auch andere Arbei-
ten mit iibernehmen (auss. Land-
wirtsch.). Gehalt wird nicht eefor-
dert, nur Kost u. Wohn. Off. an
E. Lillenstern, Verden, Aller,
Borstelerwea 8, I.


Bilanzsicherer
Buchhalter
Korrespondent, prakt. juristisch ge-
schult, cbcm. Stouerkasse tatig, sucht
wirkungsrelche Tatlgkelt. Gefl.
Angebote mit Gehaltsangabe unter B.
5637 anC.-V.-Zeltung, Berlin W 15


I AALj&.. ABA..


I f wswwsWwo


mit Hand und Maschine fertigt
schnell, sauber und billig an
Anfragen erbeten hunter V 5633, C.-V.-Zeitung, Berlin W 15.


Gute Vertreter
finden Sie durch eine Anzeige im
Stell enmarkt der C.-V.-Zeitung.
Die C.-V.-Zeitung hat die grBite
Auflage von alien j0dischen Zeitun-
gen, die in Deutschland erscheinen.


Seite 12


.I .


in--


i


I I~ra~ �I -


I


I


I -


Ilm o llm lll nlilllil.llln1 n1u1


11


I~n~G~i~i~C


. Nr-IFI*.6.Mmil92


v


Ilrct Ak

























Die Geschichte der A. Z. ist die Geschichte der Juden
in Deutschland wAihrend eines Jahrhunderts, das, voller
Spannungen und Entladungen auf allen Gebleten des poli-
tischen, kulturellen und religi6sen Lebens nicht nur die
'Karte Europas mit ihren nationalen und vilkischen -Gren-
zen, sondern auch seine Physiognomie umgestaltet und in
sein Antlitz die den einzelnen politischen, religiosen und
sozialen Gruppen wesenseigenen Zilge eingegraben hat. Von
der franz6sischen Revolution bis' zu unseren Tagen ver-
laufen, sich scharf voneinander abhebend und doch gleich-
zeitig voneinander abhAingig und in ihren Voraussetzungen
und Wirkungen gegenseitig bedingt, die einzelnen Perioden
einer geschichtlichen Entwieklung, die, wenn man sie mit
Namen kennzeichnen will, von Ranke und Mommsen ilber
Treitschke und Carlyle zu Spengler und der modernen
Historiographie, von Kant und Fichte fiber Hegel zu
Schopenhauer und Nietzsche hfihrt. Aufkldirung und klassi-
scher Idealismus,' Romantik, Materialismus, Natural.ismus
und Neuidealismus sind nur charakteri'sierende und ver-
deuntlichende Begriffe, die die lebendigen Ziele und den In-
halt der herrschenden Geisteskiimpfe nicht voll erfassen
ksnnen.
Ewige, dem Wandel der Zeiten nicht unterworfene, in
den tiefsten Tiefen menschlichen Erkennens und Empfindens
wurzelnde Aufgaben des jtidischen Glaubens und der jildi-
schen Lebenshaltung und zeitgegebene Forderungen der An-
passung an eine geschichtsbedingte geistig und pblitisch
revolutiondre und revolutionierende Epoche schaffen den
modernen juidischen Menschen in Deutschland (und mit ihm
und durch ihn wirkend den juidischen Menschen der Neuzeit
iiberhaupt).
Politik, Wissenschaft, religiose Erneuerung - auf diese
drei Gebiete konzentriert sich das Wirken, dessen Saat von
Moses Mendelssohn, ,,le juif de Berlin", ausgestreut und das
von der allgemeinen modernen europiaischen Kultur be-
fruchtet war. Emanzipation als erstrebter Rechtszustand im
Wohnlande, Wissenschaft des Judentums von Leopold Zunz
1882 als Begriff zhm erstenmal gepragt und hundert -Jahre
splter von I. Elbogen als ,,die Wissenschaft vom lebendigen,
im Strom der Entwicklung stehenden Judentum als sozio-
logische und geschichtliche Einheit" definiert, Reform des
Judentums im Sinne einer notwendig gewordenen Belebung
und Vergeistigung des Judentums, einer hdheren Bewertung
des Sittlichen vor dem Kultischen, das sind gleichsam die
realen und lebendigen Aufgaben, die ein Jahrhundert den
Generationen gestellt hatte. Zu ihrer Bewiltigung aber ge-
niigten die Einzelleistungen nicht mehr, so bedeutsam sie
auch als vorwartswuchtendes Element, als der antreibende
Motor waren. Aus dem engen Kreis, der David Friedliinder,
Marcus Herz u. a., die Moses Mendelssohn zu geistvollem,
erzieherischen Gedankenaustausch um sich geschart hatte,
wuchs die grosse Gemeinschaft der an jildischem Glauben
und Denken, an jiidischer Vergangenheit und Gegenwart
Interessierten heraus. Das Leben selbst suchte seinen Aus-
druck: Die Geburtsstunde einer jfidischen Oeffentlichkeit
in Deutschland war gekommen. Die Notwendigkeit des
Wechliselspiels zwischen Wirken und Wirkung, zwischen
Leistung und Anerkennung oder Kritik ergab sich im
modernen Judentum wie in allen anderen Bezirken des ge-
sellschaftlichen Lebens. ,,Wiinsche und Entwiirfe", schrieb
1847 I. M. Jost, ,,verlangten nach dem Lichte und nach Be-
leuchtung, Angriffe verlangten Abwehr, Zustlinde sollten
.gewiirdigt, Verhiiltnisse der Gesetzgebung mussten vom
Standpunkte der Beteiligten aus untersucht und betrachtet
werden."
Es ist ein Ausdruck dieser neu erwachenden Freude,
jiidische Probleme im hellen Lichte des Tages zu behan-
deln, wenn in Deutschland seit 1815 finfundzwanzig jil-
dische Zeitschriften teils fortgesetzt, teils neu gegriindet
burden, und wenn auch in Frankreich, England und Ame-
rika sich um die gleiche Zeit gleiche Bestrebungen zeig-
ten. Aber die meisten dieser Neuerscheinungen fanden
nicht den Weg zum Ohr'derjenigen, ffir die sie bestimmt
waren, und nur wenige hielten sich auch nur- kurze Zeit.


Erst 1837 gelang es einem Manne, zu einem glilcklichen,
erfolgreichen Ergebnis zu kommen: L u,d wig Philipp -
son mit seiner ,,Allgemeinen Zeitung des Judentums".

Philippsons Fihigkeit zu seinem in die Tiefe und in die
Breite gehenden Wirken wurzelte in drei Gaben, die er als
Erbteil seiner Vorfahren erhalten hatte: Das jfidische
wissenschaftliche Denken war ihm, dem Sohne de.s
Dessauer Hauptlehrers Moses Philippson, schon vom Ur-
grossvater, dem Rabbiner Jakob Josua Heschel, fiber-
kommen, dem in Krakau, Metz und spiter Frankfurt a. M.
wirkenden Verfasser des beriihmten Werkes: Pne Jo-
sua. Dichterischer Schwung und Phantasie des Geistes und
des Herzens, wie sie nicht nur in Philippsons zahlreichenr
. it


At .. .


Novelleu, Romanen und Drameu, sondern auch in der ge-
hobeuen, klaren, edlen und reinen Spraclie aller seiner
Arbeiten zum Ausdruck konimen, waren ein Erbteil seines
Vaters, dereinst in Bayreuth ' durcli den jildischen Kauf-
mann Emanuel Osmund die Bekanntseliaft Jean Pauls oFe-
maclit liatte und dessen Schriften Moses Philippson stets
mit Begeisterung las. In eiuer liandscliriftliclien. Pliilipp-
sousclien Familienc-limAk wird eine Gesebiclite iiberlie-
fert, uach der einer der Vorfahren von dem Ffirsten von
Aiihalt-Dessaii, als diesem sein Pferd durcligeryaugen ivar,
filr mutiores Verlialten besondere wirtschaftliche KODzessio-
nen erliielt, die er geschickt zu. verwerten verstand uud
durch die er es zu einem gewissen Wolilstand braclite.
Vielleicht, dass von diesem AlLnen auf Ludwicr Philipp-
son jene Gaben vererbt worden waren, die Min ednen be-
sondereii Sinn far das Organ isatorisch-Prakt iscli e vermit-
telten, und die ihn spiter ueben seiner Tdtigkeit als Heraus-
geber uud Leiter der Zeitung auch auf vielen auderen
Gebieten des jfidischen wissenschaftlichen tuld politischen


II - I - -I I- I � -I L --- -


Seite 3


Nr. 18 *Y 6. Mai


/J~


fst Emin e"u


Die. vier ]Redakteure / von Erns't Fraenkel


Stoffe, l~Lischze, Damen-, Herren- Kleidung,


Gardinzen,


Teppiche,


Reie- und ecekri l


~eitaae


Zubtnftb , md+


bed


Lebens anregend, fiffirend und erfolgreich sir.h zu bet&-
tigen eriudglioliten.
Sein Leben, die Jahre seines Werdeus und Wirkens
hat Philippson in der A. Z. auf Wunsch seiner Freunde
selbst dargestellt und aus der Feder seines Schwieger-
.sohns, des Pester Rabbiners M. Kayserling, haben wir
seine uiufa-,sende Biographie (Leipzig 1898). Es erilbrigt
sich also hier, auf die dussere Entwicklung seines Lebens
udher eiD7,ugeheii. Nur die geistige Pers6iiliclikeit, wie sie
sich in den 53 Jahren darstellt, da er die A. Z. heraus-
gab und trotz seines sellweren Augenleidens allw6chentlich
mit Leitarfikeln und AufsRtzen versah, soll hier init eini-
gen Strichen gezeichnet Werden. ,Ein Orcran- und Cen-
tralblatt des Judentunis", so sebrieb Philippson am 4. Mdrz
1837 seinem Bruder, ,soll die Allgeineine Zeitung ffir das
Judenturn in religi6ser, politischer, literariselier, lingu-
istischer und historischer Beziehung sein." Am 6. Mai 1837
erschien die erste Numiner. In einer Aufsatzreihe: ,Ueber
die Grundslitze der Redaktion" entwickelte Philippson sein
Programm, das der Ausdruck seiner Phine war. ,Gegen-
iiber den Konservativen, nur auf Erhaltung Bedachten, dpn
Radikalen, welche das Alte giiiizlieli entfernen wollen, aber
auch gecreniffier den Indifferentisten, denen die religibse
Entwitklung gleicligilltig ist, und die sich Hir das Judenturn
entweder in seiner moralischen Hebung oder allein in p6li-:
tischer Hinsicht interessieren", vertritt er den Standpunkt
der absoluten Unparteilielikeit.
,'Nicht dass die Redaktion jener Lauheit selbst huldige,
dass sie gleich einem geschickten AcliseltrAger bald dein einen,
bald deni andern nach4uhlt, auch niclit dass sie sich filrchtet,
ihr Schiff in die Brandung zu fillire.n, aus Furcht, es scheitern
zu selien, sondern aus deni Grunde: Dass das Judentuin i1ber
dieseni allen unersehiltterlieli stelit, dass nicht die Kdnipfen-
den, sondern allein der Kainpf das Recht hat, d. h. die Ent-
wicklung."
Diese Haltung der gemlissig ten Reform hat Philippson
dann ein Menschenalter in seinem Blatte gewahrt - und
allen Aiifeindungeil zuiii Trotz, die sowohl von konser-
vativer als auch von liberaler Seite, so unter anderen in
scharfer Weise von Abraham Geiger herkamen, ist er sich
selbst stets treu geblieben. Ihm war Judentum eine ge-
schichtliche Erscheinung und religi6s sittlich begrUndete
entwicklungsfiihige Lebensanseliauung. Strablenden Auges
betrachtet er, ganz ein Kind seiner Zeit, der Emanzipa-
tion, das Erwachen des Judentums zu neuer sch6pferiselier
Kraft.
1845 schrieb Leopold Zunz in ,Zur Geschiclite und
Literatur": ,Die Gleichstelluno, der Juden in Sitten'und
Leben wird aus der Gleichstellung der Wissenschaft des
Judentums lie ' rvorgeheii." In Philippson drdnate dieses
Wort und seine ei(rene Erkenntnis vom Wert deer Wissen-
schaft aber auch sein praktisch reader Shin nach der Ver-
wirklichung der Organisationsforin dieser Voraussetzulig.
Schon im ersten halben Jalir des Erscheinens der Zeiturfg
reate er die GrUndung einer iiidisch-theologischen Fakul-
Uit an. Unablidngig von Abraham Geiger, der schon ein
Jahr vorher seinen Ruf hatte ertljiieii lassen, riclitet er am
24. OktoVer 1837 eine ,Aufforderung an alle Israeliten
DeutRhlan-ds zur Subkription, um eine jUdische FakultAt
und ein jildisches Seminar zu grUnden."
,,Die 40OOjAhrige Geschiclite Israels ist ffeaenwlirtia an einem
Lebefigpinlit anVelangt. 1s; ist all uns zu beNNeisen, dass die
4000jAbri(ye ErLhrung nicht vergebens an Israel vorbei-
gegangen ist."
Bis in die kleinsten Geiiieinden und gerade bei diesen
init besonderer Stdrke, fand der Aufruf efilen begeisterten
Widerball, und das danialige preussische Unterrichts-
ininisterium gab seine Bereitwilli(ykeit, eine solche Anstalt
erstelien zu lassen, inittelbar dadlurch kund, dass es die
Sammlung ffir die 1p disch-theologische Fakultat im preussi-
schen Staat'gestattete. Wenn damals der Plan Philippsons
hauptsdehlich an der Laulieit der errossen Gemeinden, aber
auch an den Meinungsverscliiedenheiten der Rabbinen
scheiterte, so hatte dach sein geisticFer Vater achtzelin
Jahre spiiter die Genuortuting, die jfidiseli-tlieologische
Lehranstalt inBreslau als,.,FraenckelselieStiftung" ins Leben
treten zu selien - uiid als in Berlin am 6. Mai 1872 die
Lehranstalt ffir die Wissenschaft des Judentums er6ffnet


-DAS BEKANNTE SPEZIALHA US


Mijbel.,









rWIRTSCHAFT DER WOCHE


VI Ceuanteolteffe
(Sonbbe er i d)t ffir bie ,,&.. .= 3ei fun g")


elX-tof-ib, inm Mai 1934.
.'.ef- iin feicrt jein 25jiflrigeS Sefteen. SGo
'otc einem 3ietteljal)rtunbert nod) t iiJe ofne jegq
Ticf)e 'Tegetation, moo nut ein arabifdler griebl)of
etinam, iu eit brnauien bot betr tabt nffa rtar,
.tc lt jelt eive tabt, bie nad) ben neueften
Ed)caungen 95 000 bi� 100 000 Ginwofbner gadtt.
3ut re-ier iiefeg Subitilum g urben - mwie friilfer
qereit, bSerid)tet rourbe - bie neuen Sluajfteluung,'
gebhiube erridtfet.
Sic (Qfianmtanlage unb ba' lintere Bilb finb eiin
btilfer li folg. 3ebe bet eingehten Sgalen T)nt if)ter
etqeeln Elf)nrafter, bod) bab (ange .bilbet eine gc=
dflc ,e-, SinlFeit. 2lSe mdu fitd) bern Slejffe
gelintbe niibert, fjat man troti fd)bner WfpI)altf
ftrajen., auf been man fibrt, (elegenbyeit, fid) ein
Silb babon gu maad)en, ioie eb friifer in. gang 2elT
ilbib aucfal); benn bie Sttaje fii)rt burdj ganb
unb fiine; - bann fielt man bon wreitem fd)on
ben grovjen Quaber be Surmblaufeo, bann fielbt,
man bie aljnen bet augftellenben Siinber, unb ea
finb faft aIle ulturftaaten bettteten. 3un geit
e6 in ben groten Sortplat, an ben fid) bag SImpbl)i
theater anfd fieit, ben &intergrunb bilbet bie
orgeret gaarq-e3afle, in ber nut (rageugniffe beW
2anbeb auggefteflt roerben bfirfen., 3u ben (seiten
beg Tlaoes fd)liiejen fid bann bie Ialfen bet augb
Tiinbifd)en Stoaten inb bie betr ffentlid)en 3n.
jtitutionen an.
18 groje ,affen finb auf, bern )leffegeflinbe,
tub bie $a&f bet Stuiftelfer betrigt mefir tIt ,2300.
a) fel)It feine abrif bon Rluf. tialidftina ift ein
iabfa nmrft, ben fid] jeber ertfalten, refp. neu nge'
luinnen wrill. 2iefen Oebanfen finben tuit in ant
ben Slbreffen bet teilnerlnenben �taaten.. Ea finbet
main, un ein Beiipiel gn nennen, bout einfadiften
ettoleuimnfodjer big ginm boffenbetften autoriatifd)en
deftfrifd)en. aof)dgerit. alle bfteme. Ta baut eine
airitma eine boffftiinbige Etrumnpf unb 2rifotagen'
,':,'.2;f. nmb.jfiifrt fie im Setriebe bor. STon
ben einfad)ftenr unb .biffigfen Stoffen ffir bie Witr
'si: fie r'.!pi. bib 311 'ben eleganteften atif er no'
bellren ift a . l bertteten. Rura, toab nut irgenb
inti oujoit ober gefd)dftlid)en Seben gebraudit
netrben faun, ift auf bet 9lleffe gu finben.
9Im meiften ober intereffiert wmoll bic aole,. in
Ler bie PaIiiftinenfifd)en (graeugniffe aubgeftiflt finb.
febcr obliof)l mener aTb 500 gitnmen bettreten finb,
ift bod) nut ein eil bet (Yrgeuguiffe be8 Sanbcb
u It inben; fenn bie often be Stubfteffen� finb frit
btiel ge ,er rf)Mihtniffe bet tlidj tft od, fo bag nut bie,
6 ereit airmen fid) beteiligen founten.
' unmaddft ift man erftaunt, ab ag e fFdf)on it
alu be eryeugt wirib. Sn betr Sefeibungainb.uftice
fcfl t fruit etlvag, boin 1tntergeug angefangen Diber
�t- iinipfe, Sdiuie, leiber, 3Ingiige aller Sirt, bi,
g .II Sabe nutelt. 9{lletbingg rerben fiberwiegenb
liit i4ic SUn'cen boin enttpted)enb geriuger �uunlitiit
.eiigt. '2ie (Biinbe baffitr finb bieffad). a ie
AmItffrant ber S3ebblferung ift nidlt grof, bie Sifb
iituemigec flitr �ialitatwtiare innertbalb beb 2anbeb
gcqinq,. unb bei ben teueren Trobuften fpieft bet
9Sla feiae fo groie 3olle. 9JTn fteljt eben erft int
%lnfang . einer Cntluidlung inb jebe junge 3n.
buftrie enbet fid) 3uniidf)ft bet einfad)er 31u probu'
3icrentben Gtnpelmare gu.
3ni bet 2ebenitmittelinbuftrie fif)rten bic ilfteren
iirmecn mie elIemen, been ceifen iunb Delprobufte
SeItriif ranben. In feirt guter Zualitfit Iverben
mnid) O�tbftiffe inb 9)tnrmelabein geboten. Siece
r'ob iufte jdcTicpen fid) aiuf� eiugte an bie lanbb'
tuirtid)aftlid)en (raellguiffe beg Sanbeb. ni. iec
Ietrben 311 ieincu graofen cil tieportiert. 9ld), �be'
niu�uitte moic Ed)ofolabe, 3igaretten, ja fogqa
3ignrren Iverben 'in groer 9n iumraiI unb guitet
�uil. itit nigeboten. ,niueanltbgeriite, ^.rfiimerien,
lroitle, 'hitinittcl . bgl. fin b fit id) in .groficr
?lumivnllf. ,ier ift cine 'icleierung in betr iuaititf
feft3ititellen. 9itel)r unubncl)r rid)ten anlilinbifdie
?tnbrifen [gabrifatinaiftdittcn cin. Io bie ZboLf=
tverfe ober bic to=cldlul)piiutittel. ,n fuglreu
Iirb nman ouf biefem (e'bicte bom ' ii import iunab'
lj)ingig fein. iiuf betr Jleffe fiub ibrige n cine
ganCe Inh3aaf airmen bertrteen, bie boil neu ein-
gewanberten beitfd)en 3uben erricdtet murben.
,n betr 9ibleinbubntr fiebit nitn bipouptfiiid)l
rine groae W5nn3a[ blion Settfonftruftionen, bie alle
4amb bent lfiefigen Saumniiangel entftanben finb.
'Jterere Ctrfinbetr tingen eine Rombination bion
elTp)nefel unb iett, einer lt t baO Sett wim tenb


1nuc w OEromcn In btc iMrftbald
l uf Sortdilag be Siotfi~enben betr acgruppe
C-teine nb irben beb 51eidj)ftanbet be utfdien
Snbuitrie tiat bet gifitrer bet auptgtuppe IV,
St. ing. Toegler, 3ireftor Otto b e u e r in feinein
dhnt alg Riiirter bet beimtfdjen 3ementinbuftrie be=
ftaitigt. eterne fiat Sr. Soegler mitt 3uiftimnung
bc gifiT)rert betr iirtftd)ft itnn iti)ret bet
nadigruppe ,,.~ranuijd)ce gnbuffric", Tireftor SianS
c5 e r b el , Eiu3ig a. ThIeiin, beruifen. 2cr fifrer
betr muptgrippe X (Snnftn unb Arebit) betr
cfiatutorganijiatiot bet bcutfd)en 2Si'irtdj)aft, Otto
fir. ijdicer, f)at mit 3uftinuImuug beb aiiltrerg
betr SUirtfdijaft, r. A I e i n e r. 'rdfjibent be3
betjfed)cn ptarf fnjiie iimb i Sir berbanbe6, Berflin,
itm i iiitrer ber ucmfdigrlippe �partaffein unb ei.
gieruntg-rat n. 2. Zr. jur. Sbof i a ie b r icd) ,


be Zageg. in einem Sfiiofvd)rcibtifd) berfdtioinben.
Mt1fe biefe raumfparenben unb feid)t 311 reinigenbeln
9Jlbbel entipred)eni einem Seblirfnib beb Sanbeg.'
leniger erfreulid) ift bagegen bag, mag.in elegant'
ten .golainbbeln ge3eigt wtrb. gb bleibt bier nod)
ein groes � Betiitigungbfelb first ben unenatirditeE.
ten. a3on bet Retatlinbuftrie f)aben nut bie air'
men augeftelft, bie fericnmtiiige gabtifatipn be=
treiben. Gb nwerben ted)t fompli3iette 9Mafd)inen,
fo 3. 59. ein utomat 3unt m tempein unb orticten
ton SIpfelfinenm, geacigt.
Sie Segierung unb bie nationalen linftitutioncle
iaben ii)re befonberen aflen.. iSefonbetr bie 3lu='
ftelfungen betr geiif') Slgenct) unb bet Regierung
3gigen bie ungefieure (sntrfifflung,. bie bab Saub
in belln eiten Aafrcen erfabten Ijat. 9lan ift bent
Tionieren baifbart, bie unter CSinfa. iire g ebeng
aub eintent ernadiliffigten orientalifjd)en Snanb ein
2anb gemacd)t flaben, ba alle europaildjen Sequemt
ridifeiten bietet. ,
Cafjd, SBergnfigunggftdtten mit Ratuffel unb
3ld)terbafbn feblen nid)t, ein gut angelegter Iport.
plioj etbolRftiinbigt bao Sane.' .
g, Oa nteteffe, teld)eb- bie %uftellung finbet,
fiberfteigt afle tiOartungeli. In ben .ertten brtei
2Bodyen iaflte man melr alg 350 000 S8efud)et. Se-
fonbers erfreulid) ift ber feir ftarfe Seftld) bon
WSranern. Tabei f)at bie atabijtde Cpefutioe, bie
Dffi3iele . Sertretung beg arnbifdjen Sebblferung�g
teles paliiatinag,, naubriiflid) jebe Seteiligung an
betr ebantemeffe abgelef)nt. Sie )at fogar felber
eine arabiff)e 9Jeffe organifiert, ielde. 3nt :glei'
d)en 3eit in eitlnalemn abgebalten wirb. STer
(Segenfai at3ifdien ben beiben ift abet fo groin, bait
bie arabifd)e sad)ce baburd) feinegnwegb geftrbert,
ef)et fd)lver geid)Sibigt roirb. 2ie arabijd)e 9)leIje
ift uiinmlid) in einem eienmaligen iotel untergebrad)t,
beffen eine3lne 3"imnier' alb ic)inudlofe Sierfauof=
tiunme bienien. 2ie �ualititt unb SluitialI bet oauO
geftellten Saten ift fo gearing, baf man bei einem
pagsiergiinge buttd) etufalemn einen tbollftdnbige=
ten unb fd)ibneren Sinbructd on betr .atabijd)en
,�anbt)verffunfft erTilt, alb bei bet aefidjtigung
biefer ,,T9effe". Som SPlusanmb ift nut t)tien mit
gan3 Ilenigen �tiinben tertreteen, bie ouberen ara'
bifdclen Siinbet, Wegt)pten, raf ufnj., flaQben fid)
iiberbaupt nicit befeiligt. 2er SB ud) ift febt ge
ting, tua lanae eine Iecre emtonftrtafion unb wirb
oud) bon bet Sltaber,n ferbetr fo angejeflefi. ' tan
batte ouf jfibifdtert eitte mit einem aGernbleiben bet
arabidj)en Sbebberurng bnton bet S ebante=tieffe gc'
rediet. ibecr bab' gejiutbe ZoItfgempfinben ift ftdir-
fer-a l. bic nabeologic f1natifierter Polfitifer,
�g finb abet niidit nur bie Straber $alifftinag
gefommen,-fonbern eb fanben fid) and) ecine teif)e
jintereffenten aug �t)rien, etfrien unub egitpten.
ein. Si'e6 entfptid)t aud) bet 9ibfid)t bet Steran-'
ftater.beti 9leffe, bie $claftina bie 'Stcfe, beg TMitt.
Ierg proifd)ecn (utopa unb ben lateumn iten fidern
rolpten. 9Jntn fann m iut genbidf nod) nid)t be.
utteilen, wiemleit bag'gelungen ift, betr rfolg witb
im tefentlidc]en bon bet gefd)idften iseitetarbeit
bet einueInen Bettreter abtingetn.
e. r rfolg b-et 3l)effe ift ilbertaJupt im Iuge n'
blid nod) nid)t boll iiberfebbat.. . in eil betr irt
men bfatf gut terfauft, befonberb foldje,, bic tNeu-
bleiten gebrad)t boben wic einc uitmna, bie umoberne
fpifjInnjdjhcln ffir 4ltomobilreparaturimertftttetn
3eigt.. S lbete agitnen, >nelde auf bemn paliitinen-
fid)ien Iorft jdion cingejfilrt fiinb, beteiligtin fid)
anu repriijentatiben (rfinben., ?ibetre nieberum
bell teln bic Gelegenteit, uill belln 9lltft fifteina'
tild) 311 bearbeiten. m tigffemcineni filib anud) bic
ugaftellet Umit bet 9Slubftehlig iifricben.
o wic bie nic d)litnbe Ctrofitabt IZi[=tiit ctin
europiiiftd)eg SiIb 3eiqt, jo fann minn blt bertSc=
bante.39)fic, }oim 1 ofapatrtiotL 311 .feiti, .jnge.n, ban
fie iebcr - eropiiid)ecn (Srftftabt fif)r c nmden
1iiribe.
2On8 ejfegeliitnbc. Ivirb and) 3ifjdivn benu cin=
adleln ?stuitellfInuIen nidct unbenullt bteibelu. Sie.
Iaffle betr poliitinenfijd)en 3nbuftrie 3. S3., irb afl
"Scrfanuilungg= unb Roneritfoal, bet mebrcre
1000 93lcuifd)len ainuf3ineilmen imnfftnbe ift, Sierloenlf
bung finben, bag ' lnpitF)eater wrirb fili hufffilriin=u
gen unb n Rongerte bienen unb bet neue SpDitpfIn
entifpid)t eineunm ebiirfnig bet inner fttrfer met=
beunben biefigen Sportbeivegung..
2 .ie bieidi[]tige 3Jleffe ift ein gtfolg. Eie bie
fpiteren fein iverben, )bingt ton bet roirttfdaftlidcte
@efamtentvidlung beg Sanbeb ab. H. Br.


Tireftot bet beutfd jenT Sn. unb STobenbanf,
SBerlin, 3um aifiter bet aagtrupe Saufparfaffen
unb 3uecffapnrunterlemlingei berufen. 2er
afitret bet nauptgruppe V, 3riifiibent Tieftd), oat
Oeneralbireftor noalb c�d o e II e r, Sorftanb bet
cd)[efifd)en sellulofe= unb ~npierfabrifen 9W.=A.,
Stresau, uuin tifibrer bet gad)gruppe apier=,
happen= , 3eUftoff= unb aolyftoff-3nbufttie unb
2r. Ianrl S ee[-iger (Rritifdie, ager W1.=�.,
Seippig) aunt firter bet gndicgruppe rucfd,
'.apiterberarbeitung unb Serlag beruieun.
Tcr aiifirer ber t rlbeit ge c ein fd)a ft
f ii itii nbi f d) e n u f b au e. 3., 2r. 9'inr
rauenbotrfcer, I)at begin 9eid)sgejd)iiftjfifirer ber
2ecutfdicn �(feiid)Iaft jfilr imewerbefli)giene, 2r. 5annI
tiger (arauiifurt nul 9inain) 3unm Seiter eifties lii=
ifduffeg jfil -So3ialpolitif in betr 1rbeit-gelucinidd)a't
enmlaint.


Sotbleme MS HOWOtbe
3n 91r. 20 bet ,, .S.=3eitung" tlom 17. Mai
fiaben roit tn einentm itffat ,,troblemen be�
3lufentibanbelI" gegeigt, ba�f betr otjfott, bet in
einigen fi nbern gegen beutfd)e 'Saaren burd)~=-
fii)ten- uetrjudt witb, auf Ieltuirttfd)ajcftlid)en
3ufammenbndugen berulit. E-)it famen banaIal
,u benm dSblu, baft bie bieffifltigen luirtfd)aft=
lidjcen &anbe[lbemmniffe jebenfatl fiB ter finb
,,anb bet antibeutfdje Sotifott geviffer t reife be�
3(uIdnb. ' 3)re 9(lufrblung 3eirt, baf; nidit
iibijtjiet Sotfott allein firt bie ~dcb)ierigfeiten
bet beeutfd)en "h'Ifubtrit erantuortlid) gemad)t
ieoeitbh fainn. (IUa. iibrtigcn auffd ) bion amt'
lidciet cite nicdt. qelfdieen .ift.) �ie 3cipt. abet
aud), baf; bie beutifde diritfdaft, been Ed)icfjal
aud) bab � d)iicial bet beutfdcen uiuben ift, auf
betrn leitmtrft bibetfttinbe genuig borfinbet, bafc
fie afo au rteinent ,erbfterialtungtrieb jebe
3uatibbefaftung mit allen 3liittelin abletbren
,eftt befianbelt fgon ianbimann in bet
,..eut!tiden .3funfiit" bom u 27. 3Jai bag gleidf)c
problem unb fommt. o t u beifelben d)Iciijfen t ie
bet Suffal in unferer 3eitunfi. 91acdbent er im
einselnen ftatiftifc) feine Sejauptungen belegt
blat, fifibrt er unter anberem aub:
,,Bit fbnnen in 3aterntbefe. bemerfen. baf
unfere Tetailbarlegunoen eigen, batf aud) bet
gaftor , Wntibeutfd)ert Sotfott' nic t fiberft1ijit
inerben fotlle. Sie - geringffigige - Set=r
fidIediterung bei eineTlnen Sonberartifein in
bet tuppe ,,etbtraud)bgfiter" (2eber, Ron'
feltion) ift fidiet botfottbebingt, ba abet bet
naufertruffifd)e Stfuitbrrticfgang nut 2 � tro3ent
be�g �efamtumjfdIageb betragt, ba bie ange=
,ogeneCn onuberrifgliinge nur einen Studiteil
,biefeb SrtudteiIf aiumadc)eni, fo liegt eb auf
betr anb, bafi unfere ulnuent)anbel�frife bonl
leltivirtcfdafftlibden Strufturivanblunien, nidit
btn geleAentlidien Stimmunqmaubrtiid)en be=
ftimmtt roitrb. iefe melttvirtfd)aft[id)en Struf
turtoanblungen fOnnen auf 31ei n 5auptnenner
gebradit luetben: eg finb bie Sefttebungen bet
irutobdiid)en dinber. burd). ontingente ufto.
itrerfeitb mit. Seutfdct)anb au1 einer aubge'
glidceenn banbelIbilan3 au fommen, -ung alfo
unferen Slufudrtiiberficd)i ftreitig 3u madien,
- tunb eg ift Iociter bie nmangqenbe St Wunafmec
roiifigfeit unferer iiberfeeifdlen Sieferlinbet,
bie ifrerfeitb im letten abrlt nidit bie minbefte
onnmpenfation ffit bie beutfed)en Seltrfaittfe ge=
geben baben."
Zie SRegietung bher ereinigtfn Staaten flat
bic ,,2. 91.. 9L", cine Sur W b in e be r b c 4 tS
f 0 t g .unb 1 ur S flege be8 beutfd.anmeri.fanijfden
Sarenauitaubfd)j gegriinbete Sereinigung, umn
(inrteidjung boni lnterlagen erfujit. llnfantg uib
Ulirfung, bet beutfdj=feinblidcleni li ictfaftbpwrpa=-
ganba foflen ainitfid) feftgeftellt wierben. Siefer
Sortgang ift nid)t nut fiit bie bentfdjen uben,
auld) fiber ben treig bet fiir bic Stlufulrt iatigen
fbinaum , bon befonbetem infterffe. (r ift bielfeidit
and) beae.idj)nelb fiir bie Wufmnerffamifeit, uiit bet
tragen bet Su�i= imnb hinfui)r jett fiberall bean.
bct ertben . Sie- Ocftiatung bet anbeN= .unb
3ablungbbian3, affo beg � fiteraugctaufd)g unb bet
�elbberrednung mit fremben inbern, ift niidit
nur fit r eutfd)Ianb ein borbringlidcbe rtoblenm.
2 e u t f d) I a n b erftrebt burd) Wbid)1iuft bolln irt=
fd)dftgbertrigen~ - -al .neuereb Seifpiel fei bqn
S9bfouimen mit ugolfatiten genannt - eine Ser.
beffertung betr ubfultbrebingungen unb burd)
.nrantfetberbtanblungen eine betn fltige iegelung
bet Salutaberpfidc)tungen. un ben. 11. S. . lbat
fid) bic' Sotarnblerting atB imunuliingidc)eb iSeifl
nittel-crluiefen;. bet enat )iat'baber benm trfi'
benten SIoofebelt bie rbetenen 3olnooflumnd)ten putn
SIbidtfuf; neuer c�uanbcl9bertrtge erteilt, fo bah
Iobfl anltd) miit 3eultfd)lanb in nbfelbarter 3eit
Setrr)anblungcen angebabnt mverbein bitrften. Sra=
indftifd)ce orinlen bat bher SIlgulfirllettbelcerb
3>vifdcen C ing T an b inb 3 a pan angenonuuen;
auf bent 2~etilgebiet ift eg 311 ofienen Amiepl iaflB'
ldmnimen gefonimeln. Wul) a r a itn r e i d) uib bie
Sdi cW ei , benfiibjen fid), if)re toftfranft aol belt
ffeftillarft u ffitrfen. Gir it t a Ii e In fat 9-Tuffojo
lini ein ltnlididie Wroagraunm, berbunben nmit
bebitenporitifd)en Siorjfdiiften berffinbet. IWff biefe
2iinber crloffen iibtigeni niudt tbon ol iirunig =
manipulaftionen, fonbern boun inniretirtfd)aftlid)cn
unb banbelgpolitifd)en SReformetn ciue Sefferung.

pic Unmm Cn immim" fiber tle
mdioffludiltcur
in ber borigen Mluninter bet ,,C.'zT.'3eitmuiig"
Ivar -boln unu bei bet earfteilung bet neuen Sce
ftimmunugen fiber bie 9teid)f[ucd)tfteuer 3u SIrt. 2
beb SlbBiuberungggefeega auif trunb bet ftdnbigen
31edtfpredb)ung be SReidp)finan3bpnof bie tnfiid)t
bertreten uorben, ba 3 iuit Segriinbung eineb tat'
fadbfid)en iBobnfiibeg nidt aud) unbebingt bie Se=
unung bet o[flnulig geforbert Inerben finne. 31
cineun bao nelue tbiibertunggefe , Sbetreffenben
.iunbetlaft boun 19. 2lai 1934 nimunt bet Reidy-=
finaniminifiter cinen ablueidjenben tatbpuift einf .
CG b eifit bort: ,,@r (b. ). betr teuerpflid)tige) muiin
affo nadcbmeifen, baf; et iim snlanb einen iUobnfit3
innebat, ben er beibe i aten unb be=
n u t e in i i r b ". ig bleibt ab3uinarten, Iveldie
Ztellung ber Sicidjifinanbibof gegebenenfaIlb eino
nlitlen uoirb.
i3n bentm Iuliberfa uwerben dud) bie Seifpiele
ffirt iil(e lifgc3ifitt, in been cine m id l)e r=
fl e it a f c i ft u n g nldl bem niieuen � 7 .il�tSD7
in rage foumit. kicr intereffieren iot r lleiu
folgenbe: Sierfdicbchitiidli finb ne 2euutfd)tanb
anugeuannbertc .}erfonieu beialhnb uid)t reidiafjludjt'
ifteuecrpilid;tig geinorben, erill fie trnaft ifirer
tigenjdjajt al - c i t e n b.ltnbe Wngeft el te ober


nig l liitgIieber be 31 Wa.f f i d) i. * "'a t *5
Sb e r 2 c ma t u n rat 3 eine ini -
bifd)e in l tc rn e mi c nen aitl nld). il)rc
hiin)nanbeucng in ecntfdilanub welter unbe�
fc)riinft tceuerpflid)tig geblieben finb (� 81 3ifier
eiclagnbgabeiorbiung).
Cine .Teidj)iicltcf) nert entftelit erft in ben
9hugqenblicf, in bel fjie btefe Ctelug iin menticd
lanb anugebeen. iReftefIt bic Sa l h t d c e i n i d)
fe it betr ufgabe cinctr foldien stelluing, lo' fun
banS ginnanmiut anif runb, be, neuen � 7 .t'3-0
bic .baim 3tlir ntfiefluiing foimebe 3?cidf�flud)t=
itenor id)etrheit terlangen.
Siefe %erfounen, bic itiren onithn tiim iiuWiOnanb
unb in. 3eulitld).nnb HtUr il fitat? ertien l iifc.n=
I)alt icaben. gelten fiir tba b e n t f d c) e 2 e i f o n=
te cdj t (alfo im �leqenf 311111 tenetred)t nire
a1f -ebitenalinlrinber. ,ie untexgenen nlfo in
bet ilefe nidf)t ben beutff)cn elbifenbefuiiinulnen.
Sie iinb benunaci fuir if)re im lut Ianb befinbiidlwn
Tcbifen aeeniiberbe b ei: idiNbaf nidilt nil=
bietniurlefftideitiqi unb fhlien ficer fie audit i'r1=
td)rwitft berfiigen. (3Sat. Tunberlfa bert oidj)Otellc
fir leb.=l. 9Sr. 30'34).
tu-ernet ift iit benm (rrni elineg "Sdic'"tw "t
becff)eibes ,u trecdjnel , weenn i erfoneim im ult lanb
hunter UlnitiAnben rehen; bie batant fdl)ieien Ianfien,
baf fjie nidit ,,urfirffebren lerben, ober >uein ler-
fonin wheai"non. ithre jinvMibijdfeln ettinboeneeiter
(t, 0. Qrmnbbefibt. .-potr-efeu, fertfatibiere - it"ter
Uitffiribe" .t unberfiuern. hip nau bie I(bficft einet
fpiteren 9fhitun-betin fdffliefien laffen..
in onle"n ifffen foI t nteraov aebrift Iter-
be-,' ,n bie Snjlorbetung einer gidc)etbeit erforbert
TidT ift. Gr.

Pi c t ffir b ell n ^ ftet(tl)t( im
SalCnbOt br 1934
Sefanntlid) fonn feit bern 1. 9.Iai 1984 bon
WSeifeidcecTf, eifetrebitbriefen ub .!otelaut-
Idceinen bi� auam ietrage bon 150 *R0t1 neben bet
affqemeifnen rei .en1e btn 50 9311 nut filt brei
-itonate innert)tb eineg .Ralenberinatreb geneti)
miinung�jrei Sebrnaud) qeand)t tuerben. j3m ,in-
idiiB ialln biceie 9cleungq flaben jid 3cweifec ero
Tioben, ob fofd)en i erfonen, bie in ben Wionmten
Fianmuar bi� ,fWprifl nter funutq bun et bi hlmatlielt
Greitrenae ton 200 S9T nuf a ieifen waren, bice
Tcttraqe auf fiinftige 5eifen antured)nen fihb. iiTrd
T lunbertlai bet c eidciitefle 'ii1t i cbienbenwirtfid>ai-
tuing born 19. 9)}ai 1934 ift inmnmelrt ffargeftefft.
Sbaj andi )oUdicle 3ifenbe, bie jdion in ben 3tounatot
,Ianitat big �ptif 1934 bic eutei.rctse in nuibrtudl
enommnen baben, liiftenb beb� aal)re4 1934 Rcife'
,diedt. ufl. and) fiirt 3 weitete jTonate genel)-
mcigung ftei ertterben fBtinen. Gr.



'3ie bet 3eitmigbietift" beb ?eid�n iNrf6tanber
miitteite, fallen bie t euairibeanftragten jfir bhi2
(ie u it fd) a f t bie Organiiation betr fier-
BerluertungbtetrbNnbe in fitntlid)en 14 egirfeit
ipatefteng am. 15.umi'tbollenbet.)aben. W9m 15.3 Sni
luerben bie Siften bet anfgenoinunenen Betriceb
geoftdoffen. pipter eingel)enbe 9ftutrige finb nii;t
au.gelaffen. un -eine -lebetrfe�ng imt1icr)anbef 3t
bermeiben, wutbe alg Stid)tag bet 1. Jfebrmar 1934
feitgelegt. 2Ber bi 311 biefem n age fid) regeInmftf3igi
in bet @ieterfajIfIng, ietuerCCteilIutl obet in beiben
betdtigt fIat, witb al 9Mlitglieb bet (ier=
beuerthingigerbiinbe aufgenonumen.
Ter trel)inber betr 2beit filtr bab aittictlaft4=
gebiet eftfalen gibt befanmt, baj, foweit . e i n =
a r b e i t r in einem tfrbeitboettragaert)iitnib,
aifo in luittjd)aftlIidcet inb perf6nlid)er Wblitingiq=
feit bont tluftraggeber fteien, bic Seftinuunngen
ibet bie ent3allun beg flin 1. 91tai 1934 nu�-
gefaffenen Soi)neb a Pfau t greifen. h lnber fei e8, rein
. Tedtlidf) gefeien, joweit e� fid) uin aublgeluerbe=
treibenbe I)anbefe. auiibgelerbetreibenbe gelten alb
llnteinebier.
ert 3 Ib el fa df) ert b. nb ift bern (rfild)en
be�g 5.idi)uirtfdiaftigminiftemiiiiii aif 9nlfIebung bc�
.lreiainffinbituigtiitgbrbat imn 9.ilBbelfianbel jett
unadlgefoinuien. ([eid)3citig berfenbet bet Serbanb
cin 3unbfd)reiben, in bern cine ilnncl)fid)tige "1lcr=
folg[ing alier 9ljifjtanbe inm .anbet nuiqefiinubigt
nitrb, m obci bie nenen (_SrnubniitMe be 2Verberat nla,,
3;id)tlinie bienen. "nibcjfonbere .foil ijebe ak-r
offeltlid)(ung B1 n jfoenanittet f odtircifen, bie-ji-
betr Auiinbfdjaft cin falfjdje Bitb entitefjl Inflicit,
initerbleiben.
Surd) eine 3rttorbuinqg bec ,leid)jlittijd)ajft4
miniifterg ift, uningeredi)tfetiigte 'Arei-jteigerungeu
nuf bent i a u i a tr t, ble bie ~-tbeitsbefjdaffunqg
beeintriid)tigen fMinten, 3u berf)iiten, beftinnit lcort
bei, ba 3 e r bi n g u n g f a r te I Ie n id) tig
Sin b, foleit fie fid) gegen Wufdareibungen on
3auleijtungen burd bffientlicde Stellen aubivirfen,
bei been bie inuid)reibenbe Stelle erftdrt, ba filt
ba 25ergebungbberfairen bie Seftimmungen bet
Serbingungtorbnung fitr Sauleiftungen maggebenb
Scein follen.
lin biefen Tagen fanben aiei tuidf)tige 9lrbeitb=
tagungen ftatt, bie bet betriebgmittrfd)aft[id)eln oar=
berung beg mnittefftdnbifd)en G in e l a nbe I
galten. Vie erfte .agung biente bet untfafenben
Iriifunqg be� Sud)ftecnmivefeng unb bet Dlb3glict-
feiten iflre� niitbaue&. in bet oeiten agung
iaurbe bie grage betr rebituerforgung beb �inaet=
)anbeiM beaten.
3n einer Serorbnunq gur 0 er t i n b e r u n q
bon 3 rei fteigetu'ngen auf bem Se t iI.
ge b i e t unb bem @ebiet betr eberroitt,
Sd a ft mnirb u. a. beftimmt, bon eg netboten ift;
beinm Terfauf ton Tegtiltoljtofften, Secti[3ativd)en.
unb eXtiftertigergeugnifjen, jowie ben batrau fert
geftelIten Saren im nlafnbaierfelrt einen h1)Beren
Tsrei 31u nel)men, 0al if)n ber Qerfdiifer in bet
3cit bom 1. bib 21. Jitag 1934 ergielft ober ann
geffiibigt finat. ;n ber ,ebermittrdjaft gilt Q,�
3eferen3periobe her 17. iNitr3 bib 14. Slpril 1934.
nSumiberF]anbelib, merben mit Gefingnii unb (Sclib=
ftraje, been Bi,)ltrnaj unbicfdranft ift, beffraft.


31. Mai


ij~aas~ar �- I IL1B~LD~-~me


I







kr Jgft*gerfn y angekownenl
Dr. IurtBonin . Frau
Emily geb. Brauss
Hamburg 26.3. 1934 Sieridsfr. 13 s

Statt Karten.
| Hilde Schickler
Georg Meyersteln
S Verlobte.
W-Vohwinkel, Milanolitalien,
Bismaroksti. 92. Via Plinio 6.
, . � Pfingsten


Marga Berg
Hermann Rosenberg
V er 1 o bh t e.
Rhelne/Westf. Warburg;Weptf.
Mai 19U4.


S ERNA LEHRBURGER "r
HERMANN WERTHEIM
VERLOBTE
MOnchen, Mail 1934 i Kin,
Uhlandstr. 4. 34 Lindentr. 19j


Marianne Loewe
Dr.KurtSchlesinger
Verlobte
Bre slau "GlelI iwt
Mai 1934


Erich Jacob

Vermahlte
Mai 1934
Glatz iSchles. Knlginhof a/Elbe



..Fritz Frank
SHela Frank
geb. Ries
S VermaahIte
Fatdhbhtm/Oberft. : MichilbachdiLUdc


Ihre Vermihhlung geben bekannt.
Heiner Marx"

geb. GrUnwald..
:BeAii -Wii'irsdbrf, 8;~ ni9OB.
:-::Hohezolterndatintmm ( .-" 6 "irL :



Eine Familien-,


in dieser kostet
Grtae Rm. 8.00,


In der a lisslich . des Todes
von Fdu
Cilly Kaufmann
geb. Salomon
von Herrt. Hugo Kaufnann, Bet-
lin W,, Kleiststrasst 14. in der
vorigen Ausgabe der ,,C.-V.-Zeitg."
verffe-'.licliten Danksagung wurde
vb6sebenUich der Vorname Lilly
stitt. Clly angegeben.


In herzlidicher Freude zeigen wir die Geburt
unspres Tichterchens on.

Rabbiner Dr. Hans Kronhelm-
und Frau Senta geb. Wallach.
Bielefeld, 28. Mai 1934.
v ., . . ... y


Hansi Collin

Fritz Hirschfeld


Paris
Frankfurt a.I.
Kronbergerstr. 14


Veriobte


Paris
Frankfurt a/M.
Jfgeletr. 9


IRUDOLF MENDELSOHN
TRUDL MENDELSOHN-
geb. Schwarzhaupt
SV E RMRH T E
SWelnsenfels 3. Juni 1934. Straubing


SAm Freitag abend entschlief sanft, erlest von
* langem, schwdren Leiden, unser inniggeliebter
Vater und Schwiegervater.

Dr. phil. Sigmund Schopf
im 72. Lebehsjahre, nach' einem arbeitsreichen.
Leben voll Pflichttreue und Liebe fer die Seinen.
In tiefer Trauer ' '"
Rechtsanwalt Dr. Walter Sehopf
und Fran Ellse geb. Fabian.
Danzig, den 26. Mai 1984.


Heute 'abend entschlief sanft nach lanegem,
schworem Leiden mein innigstgeliebtbr Mann,
unser guter, treusorgender Vater und Grossvater,
Sohn und ,Bruder, Herr

Albert 3acob
.im 61. Lebensjahre.
Glat, Berlin, al, Hafa, den .2,. Mai 1934..
Zimmerstrasse 11. .
Im Namen der: Hinterbliebenen
Clfre Jacob. geb. Lesser.
Die: Beisetzung hat berets stattgefunden.


Am 23. Mai wurde uns nach kurzem, schwerenm Leiden
unsere -geliebte, gute Mutter, Tochter, Schwester und
Schwigerin, Frau
* Aenne Mayer geb. Bimenthat
im.41. Lebensjahr entriasen. ' .
berlin W 15, Pfalzbsirger Sitr. 87. . : . ..
In tiefstenm Schmerz
Sg: igo iayer, Amtsgerlchtarat I. B.
and . Soba Hanns.GUtnter '
Hedwig Blumenthal geb. Lenzberg
Ernst Blumenthal
Die Beisetzung hat bereits stattgefunden..


Statt besonderer Meldunk.
Am 20. d. Mts., nachmittags um 5. Ulir, ver-
schied in Agnetendorl ach kurzem Kratilenlager
meine inniggeliebte Sohwester, 'unsere gute, stets
hilfsbereite Schwagerin, Tante, Cousine und Freundin

Debora H8niger
Agnetendorf 1./Rsg., den 25. Mai 1934.
In tiefstem Schmerze
* im Namen aller Hinterbliebonen
Sara Honlger.
:Die Beerdigung hat bereits in aller Stille in
Hirschberg stattgefunden.


Am 22. Mai d.J. entschlief sanft im gesegneten Alter
von 83 Jahren unser lieber unvergesslicher Vater und
Grossvater

Siegfried Alexander
hr. Alfred Alexander. Konigsberg Pr.
Dr. Richard Merzbach und Frau Gertrud geb. Alexander
Frapkfurt/M.
Edmund Cohn u. Frau Kite geb. Alexander, Konigsberg Pr.
Dr. Felix Dansisger u. Frau Else geb. Alexander. Leipzig.
Dr. Ludwig Rosenbaum u.Frau Meta geb.Alexander, Breslau
und 8 Enkelkinder.


Am 28. Mai verschied nach langem Leiden unsere
geliebte-Groesmatter, Schwester and Tante, Frau
3ulie Lichtenstein gb. Zadek.
Berlin, im Mai 1934. Die Hinterblebenen.
Die Beerdigung hat, dem Wunsche der Veratorbenen
gemAss, in aller Stille stattgefuanden.


Nach lIngerer Krankheit starb pl6tzlich meine
liebe "Frau und. Mutti, unsere liebe Tochter,
Schwester und Schwagerin, Frau
Else Goldschmidt
geb. Philippsberg
S Leo Goldschmidt und Werner,
Famille Hermann Philippaberg.
Leipzig, Funkenburgstr. 17.
Paris XV, 36, Rue Foudary.


Mein gel
Vater und G
und Onkel,

Sa
ist heute mc
abberufen w
Fisehach,
. 23. Mai 1


iebter Gatte, unser herzensguter
,rossvater, Schwiegervater, Schwager
Herr

imuel Lemle
orgen im 79. Lebensjahre. plotzlich
vorden.. .
Mtnechen,. Memmingen,
934. * '
In tiefer Trauer
- Martha Lemle
mit iindern upd Enkelklndet'n.-


Ain 25.. Mai 1934, verschied unerwartet unsere
liebe, gute t Mutter, Grossmnutter und Schwieger.
mutter, Frau
Karoline Flegenheimer
geb. Reiss
im 68. Lebensjahr. geb. Reiss . .
Gustav Flegenheimer .
nebst Frau und Kind
Ludwig Flegenhelmer
und Frau
Wilhelm Flegenhelmer.
Dresden-A. 16. 28. Mai 1934.
Hahnelstr. 11.
-Die Beerdigung hat bereits stattgefunden.


SAm 23. Mai starb plotzlich an den Folgen
einer Blinddarm-Operation mein inAigst-
geliebter Mann, unser gUter Vater, Bruder,
Schwager und Onkel,:
S DIpllng...
Alfred Purwin
Sim 48; Liebensjahr. . :
"' N . ' amen aller Hint.erbliebenen-
MBella Purwin geb. Altsichnl.
Berlin, Saltburger Straste 10.
Die . EinRscherung hat . bereits statt-
S gefunden .. . .


FEIJSORGLICH
VORSORGE N
SCHOTZT VOR SORGEN!


r .


Nach Ablegung des fransOsisehen Staats-
examens babe ici mich aIs
niedergelassen. Bearbeitung von Rechts- und Flnanz-
Angelegenheiten jeder Art, Gesellschaftsakte, Eintreibung
von Forderungen, Einbidrgerungs-Ausweisungsangelegen-
heiten.
Dr. Jur. S. Feblowles, frilher Rechtsanwalt in Berlin.
Licencid en droit der Universit&t Paris.
Paris 2, 16 Rue Gramont. Tel. Richelieu 3457.
(Sprechst.: 16-18 Uhr) Vaugirard 6844.


BADEN-BADEN
Hotel .Villa Sorrento
vornemes, rnhiges, hi. Famlien-Hotel
an der L ehtentaler Allee.

SH -Cor n.
JL^1933'

am Bayerischen Platz
Grunewaldstr. 43
Ecke MinchenerStrasse


I , Gebr. Kassner X
DaS MUBELHlUS DESWESTENS
BUlowstr. 6 u. 7
am. Nollendorfplatz




Sie bekommen bei uns, was
Sie fir dasSchlafzimmer ge-
brauchen. Federbetten, Bett-
stellen, Matratzen, Daunen-
decken,. BettwAsche und
alle Schlafgimmer-MBbel
/g � inn gr8fBter Auswahl
"- 'zu'niedrigst. Preisen

InhL. FRANZ SCHLESINGER.
Wllmersdorier Str.. 50,' Steinplatz 8784
S gegentiber Tietz
Langj. Bainkangestellter4 Reichsdt.,
best Famfile. SO, gross, gut auss.. 10 Mille
erspart., VermSoe such hUbsch. MIdchen
zw. Binheirat, Beteil. od. Ihunl. Lager.
karte 854. Berlin C. 2.
Handelsger. eingetr. Institute fur
seri0se Eheanbahnung. &A
Begrlnd. 1898.

*Brlinr Charlottbg. 2,
Bleibtreustr. 50, hptr.
Telefon: C 1. Steinpl. 908b.


EchtesSilber,
Grosse A*swahl-.
niedrige Preise
Ber.l. Slberwarenfabilk
ADOLF KANDER
Berlin 50. 36, Oranlenstr.183


Auto-VermiefungI
* MEYERSON,Tel. H 72773


Wo kaufe ich meinen, .


Op eil
bei Cornelius Woog
i. H. Opel am Spittelmarkt
Berlin SW 19, Beuthstr. 12
A 6 Merkur 3662


- -Tanz,Stilmmuno.,ehag'' hkeBt,.,
SWo kann man sich Y iklich
ogut nmsien ...
,,Caf*TrianoB'orn set
Mitgled tder Jfid. Gem einde,. Berlin . '.
* W Bayerlscher Platz 1 * 0
TAglich nachmittags und abends Tan z.
Anerk.bestsWienerKnche b. ganz biliig.Pr.
Einutritt frei! Telef. B6, 0S35.
Wochentags abends Samst. u.Sonnt.abds.
Tasse Kaffee 46 Pf. 1 KBnn.Kaffee v.62 Pf.;

Habe mich als Facharzt fOr
Frauenleiden und Ge-
burtshiffe niedergelassen. .
Dr. med. Kurt Sommerfold
Berlin, Chausseestr. 6
Telefon D I Norden 4036
Spreobhstunden: 10.30 bis 12 und 4-6 Uhr
Sonnabend: 10-12 Uhr

Prof. Dr. St. Engel
Ki nderarzt
W 15. SchlOterstr. 42
J 1 Bismarock2205
Sprechstunden nach vorher. Anmoldang


Bad Reichenhall
Dr. med. W, Lewy
(Zu a II e n Kassen zugelassen.)

Dr. S. Adler
Bad Reichenhall
praktiziert wieder






Bad Reichenhall


I-El


� .11


Dr. Hleinz hscher

Spittemarkt 16/11
Telephone: A 6, 8215.
Beratungen in alien Rechts-
und Steuer- Angelegenheiten
Inkassobureau
Auswanderungsberatung
Hausverwaltungen

Notar,
R.-A. b. L.-G. Berlin, winscht Bttro-
feemelnschaft in eigenem od. frenm-
en Bilro. B. 955, ,,C.-V.-Ztg.", W. 15.
Volljiurist, Dr. jur., 30 J., .Halbarner,
2%1 J. in press. Zentralbeh. tirt. gew.,
allerb. Re,, engi., ital., frz. Spirachk.;
s. entspr. Stell., a vorilberg.,ev. z. kfm.
Einarb. Ang C.956, ,,C.-V.-Ztg.". W.15.

Vedreter fOr Spritzen
Instrument etc. zum IBesuch von
Aerzten bei hohem Nutzen direkt
von Fabrik gesucht. ,,J. 9633"
,,C.-V.Zeltung". Berlin W. 15.


Altes Biiromaschinengeschtll
(Fachmann). Christ, s uc h t ttitigen
Kaufmann als
Teilhaber.
Erforderlich Mk. 6-10000.-. E. 913,
C.-V..Zeltung. Berlin W. 15.
Skye-Terrier:
prAmllerter RBide, und erstkl.
engl. Jungtlere abzngeben.
Frl. Ludl, Miknchen, Giimbelstr. 5.


w
ERES.WXSCHEREI
V.isuII IVE OSTIMOS


)r. red. Emil May

Bather d N stasse30
Ie selther Carlatra*55030 *


S anitsrat Dr. Wahle
BAD KISSINGEN

Franuennrzt
Dr. Samson, Hamburg
- ab 1L Juni nur
OberstraBe 117 I.
Moa. b. Fretgil. 1l,-I tUbr
Sprechotd.: eo. t, 1,ttw., Frc.t.L 5 ,


r.med.;. Weega
ordleiert arlenbad
EHurhaus Dreesdeni


Ba'd'earz t a ' .' .

Bad Kudo W a,


Kassenzugelass. jlid. Vertreter
far 3-4 Wochen im Somier gesucht..
Dr. Ernst Gotthelf,
, Augenarzt, . . . .
Berlin-SchOneberg, Kolonnenstrasse 1.

Zur Vertretung.
SJidlscher Arzt mit Kassenzulas.
sung filr 11. bis 25. Juni nach Bunzlau
(Sehlesien) gesucht.' Hoforar nach' Ver-
einbarging. L. 943- ,,C.V.-Zeltgr."i,
.Berlin W. 15.
Praktischer Arzt,
qrfahren, kassenvertretungsbercchtigt,
sucht ab Juli Vertretung in Berlin,'Vot-
ort od. weiterd Umgebung. HI. 940,
>,C.-V.-Zeitung", Berlin W. 15.


Dermatologe,
kassenzulassungsberecbtigt,
tibernimmt Vertretung.
M. 944,,C..V.-Ztg.", BIn. W. 15.
Gutgehende
Private. Frauenklinik
in grofler Industriestadt Deutsch-Ober-
schlesiens. 9 Betten, volles Instraimen-
tarium, Diathermie, Lichtbifgel, sofort
abzugeben. L.. 965, C.-V.-Zeltung,
Berlin IW 15.
Jiudischer Apotheker
Anfang 40, Kriegsteilnehmer,
sucht Beschaftigung
in Apothelke oder' Ahlichem Betrieb.
Evtl. Kaution. Zuletzt 8 Jahre in
erster Berliner Stelhlung. E. 95S,
,,C.-V.-Zeltung", Berlin W. 15.


Billige Angebote
in Teppichen, Briicken, Vorlagen, L.uferstoffresten,
Tisch- und Diwandeckeh - Grofles Lager in allen
QualitAten und Gr6fen vom einfachsten bis zum
elegantesten Genre

Teppich-Bach
seit 1897 nur W, HauptstraBe 5


*I Alte KIelder wieder neu ! Wer .hift sparen?

S,,DER RENOVATOR"
Reparatur- und MaXWsdneiderei auch bel Stoffzugabe
A AL X W JE ISS , Neue GrOnstraBe 23, U-Bahn Spittelmarkt,,


64. Jahres-Berlcht
Ober dae
GescbilftsJahr itM

let erschlenen mid eteht jetat bel ahluen mefeu
Gesohltfteste"tenzur Verftlgimg der hvtsefeeeta


Commerz- und PrIvat.Bank
A~- I, -


NEEEEamm


p~s~c~Jzla~L~C;I�l�3~f;' la


)I-


II .. �


-Mil


rnansa


- - - - - - - - - - - -----rrraal







areiertagen bet (ifjriften-ift ifjnen bet 3utritt 3ut (:-tabt bet.
llvefjrt. - s et gefbe ing am 9fantef, bet Idcfferfidje jfpi~eI~ut
qcben fie bet, Oerfjiifjnuteqprei?; mwenn fie bie en~e'Ifjeftotinelt
bietlaffeur. - Sm ;3a ite 1615' entningenu jd)Iie�Iidj bie !Bvrmfet
~3-inrfte qegen ben; 14koteit bea 9JagiffratN ben nibffigen - %b3u9
bet �nben. - ie C-nagoge- utb bet griebr~of mnerben bet=
tvilftet. (yrft: afg bert turfiltft bon bet $faI3 ,bent 9-aqiftrdt
A~iff~tti41en aut !0exifiguufq ftelft, fiinnen bie Oubeui 1616 int
ift' Obetto 3litucffef)ten. 9{cft aIidfre f4pite~r, imt 3ajre .1624,
1Tuirb bic fogenatmte :Rafdfji=4apeffe. gebaut. 91oc) einma-t ci>
ciftcine R&atajtrv~ifje bie .(seneinbe, .af-6bMe gpeere 2ub=
-j X1V. 1689 bei bet C~robetung bet $faf3 u1orn�. ill
~ribftecftert. Zic &woeiunjnr b�1W 4et ffofjein meift. nacfj
75ranffurt am 'PJaini, toon uulff3it -euinn be�, 18. 3af)rfpuinbcrt�
bie 6(iafeibliibeut, mvelilnfieChinen Ouiben befonbet?, nerddjtfidj
Elcocfla~Cn itioUten, i[1n mit Ocfjneebaffen ober Pot beroarfen
uutb babei riefen: ,'Aiufif dIn! C(rtift :.on'Siotln�!" C(tft 1690
vpurbe bie Oclieminbe Vornt.g iijebetrljetgeftefit urub ift in bell
fofiettbeu 3cfjrfunLer~tcn bon Oelvattangtiffen nerfcfiont 'e
Ittitbert. 3wti [fTYhtc eiteten ifjre inneren tnge~cgen~fjeiten.
'Xin ifirret ~lifeft . ii o bn uben gewdfj1ttr tibeti

Tadj ejineuit 9hInp~offen Teginn itn ifrer rfaffifdjen grilfv=
peit fiat bie (siemeinbe itn ben .Aataftropfjeu bet A)tetI3jiU9Cuitb
bve, '}Ieftjaf~re,� bie fjeroifdCfie teiobe ifiret (Seffidjid qeb9fafit.
��4,emin in bell foninitetben'jcfjrtjuenberttcftbet ebrfiiunq lmib
Cfiiige aludjbic Penfdpi eg itib bebrildt emnarben fiuib, jo
flatien bie 'hVorntfer ~'juben boad) nie -bcr� elvuuftfein bon bet
6'rb e111b 2)3irbe ifjter (O5eneinbe nerforenl. Stanb e,_ bod)
it ad) ciner seitgenibffifdjcen Zueffo nod jilt frfiff)en.18. 3af~x>
Ijuinbert b(i nci if efeft, bofi bet Mofd)iacij einmat in U2fltnF,
geboren uerbe.




tic 6on~crnummer bv tc 3itf4,riftf fur bit (Aefd)ick)tc ber :ue
in ~ufJn
Q'Beil une, "\ben ift, itiafo~oebet cfiielnar! un1jerer (@efdtitcfl .b6
&~tttegluo mijrncl~ f�bei irgetibehier anbcren (Oenwiin~ftaft,. 3u id

6iiijllbfiicf ftuliiimcr. aber bariul nitt*_ niefj nviiger berebter hiftoridjer
,-eUtgenMcfjaft benlIidj(tigt fit' baher un1jec ilinier uniezier. fobaib 1mir
cinejei ifliuberert ticfeilebe -Iwaqgle qebetreten C I war baltier
alirff)ciii blurdjniu4 beretitigter. Oebantec. nim nbert 11itaitnb bet 'sfvae�
litilefijn i5elticnlbe 311, Vvat mi 4ba4:IlIll� u ~tfebet bvitigpn
3�Iplgac i lU111 hi[lla� naf-lin, tine Arneugab"feuueiil
bio 3u cenWvr,1)iftotifcf to~n AfeftiaarfIvit nionnigtaltigeii XzmfJalft�' iourbe.
(,.fit n ~.ruuneung Nabe e4 3orftanlb#4 bet .2Mrapfitifcfyln T8efigioui4-*
�enlcinbe V3orm4", 1934. Zvnbetfjeft bet ,3eitiditflit ffir bNe iejffticte
bet ,)uben in Teu~tfd~arb", jaflr~agct V.,' flf- !eBlg erfill
W J.) :~ finm eleitmrott .bernieft bet gevilaitte lor-
fftnib, er gfaube mit biefer zetitcflrift eine $fftidjt a11 er.
j! fDlei. ,"Trt ~bet 9t013el1 2orgen tIlib - Vie, bie fiber ba?)
be tidre oit-entum gefontreneufitub." M~an fbninto OabeOt a jageit aii�
aejlebiejer groflen i rgetl nob, 91te. Zenni bit 29or"Iner k'jibijdje
Cnel iribe ib femnot, rmit ueniq atibere, num mif bmnpei 3iterv 1efeitivort 31l
fIP !tJdeiu. .,jdpuer~le j~nrpnaflee &tell ftievafti 2clje be_& nob befetiuitii4-
it ~ im Zt~inl ie fOat wieberf~ait ihire 2taibljajtiqfeit b~eIiqt
u ~b 'aucj nicfffl 'urn bell jVrei4 eNbfc~Iijffe� (ri0111 �ubentum), fei e'
c1 I) nut fd~inba~ n oriege niftr 2ebcn 3ll retttli gtbadjt"
e; . $n93u, letbem Tl~ag jT i e n e in ait itiili- feillnem Zeitraq (,Zie (e

11icut bet (fimi.efg~eineiilbs aB E~pieget bet (F~efamitgcjcflicflte") freificfj
a;id) i'A& ef a Iin t f) a ft 11 11 g bet e beiitfcfen �iben" i itt dlivrei
,3e�Itce Ivieberfuibet. '2Iilf bet aiibtteii tit e ( Idylljefitil it illet
twbratri.,e wunb)�jller till) 2e[ tljaujricjtnic. , mn b aien ataten sofiei
fnfute~tinigiiq 1 i11b (fliliefidtillip~1i IL-.il ulitleil .311 befeicien abet
mlbere 3eitgenia~e nil beren �cc p2tll 31fettn.' t'111or lIveiiet~aI., jie
('rGeiliint bet voainjer i.clildCilbe in ifIrer gcfd~iidt~icfi), 2iieefejn
Za. 29). 'Mind)barin faoll ti.bict Vol'uiller nilcinbe d ccii [ndtenbl~

')tefnbm ItvfctfposldtI eN ,r A ll . Ulonii 't " il iv ~libfli~tell, Wit-i
ftriotetcll 'Zoltfi'll-iii tu iicab raitfjeij 1011r ,erbillbet ble
Teuiifir~wft etice Reifw m 11011 V~u. e~rcn\tihe iefjrteidj ift fainivftf
fur bi ~e~didleiib I*djteftcu tilgIg L'Wt loariiijet. fixbrf)Illntt btr
"w1bvil aaiit l I fji it, iic bet 'inben ill Zetirfitj1fa ub ltiill geiniletiei.

blitfjdjent MAlaiioriib bit,3alrninjer Diet' o oll Thafjeifr 05UR'a
Ii r fj (,,Z:e tPed~tefteluluorgber usariitjer �Snbeltn il TJiittcfafter").
(-iitferantlne .igbitfer iecfjt1qejdjitfy:e ift. mule Mabel nut Ndttt
llttiotfytbt. viit 'Am-goll anC I t~l Rdbt~ontin1itiit (21. 68), 1..fh. bet ifijlulet
IvicebttgenliifurV av: ii.aet and)unmet uni0ebet uedagte ltdetfdj)113. Malfla
beltycnrfit'JtelTarttlitiillni. andj1111nanceileryi djifniidil tuirtjdjaitfidj~ell
Miattiieiiuut jpredw)-it: eb-it ibeli wuerben vieiat jadj a1Wmtiibelitiigiigbteft
littradulet bit ftiinbigen ~lbrmettill fie beivirfeti ei't eajenbe'S 'Xii,
lutijdin M oor aft- 1111111fiefiL bet ben iuben fifibidjeriueife narr
gtiuatrfriw .ttaucjtift Ciii e i 11jci t i g e rQ3ar 'Z0 n 11nur f, ifjt `)im-
imuidier war motif oft � a I g c bet f~ortenbeii aorberuuivcignan aui aberi'r
C2etc - inob man Iat lIfit) mit Zieilemuaiin: �3ie outeniitfie bicfe
O!aftcilttageti? - ,Z2ig folniten fie'. antivoriet er unaif l mit 5edut.,n-ll
12lafirficit iiti cd) ttraigen" (Z.-40). !in fibrigen iflt, 311111Slapitel
jiiif~e~rtrdaj~gidid~e.tndjivi g i audi bertMAonfuireniiteib bet
3Dihnjte (NICabet. Z. 6]').
. 3etinfjigeilb iirfeit itob nitften fidf)er and) joiulerpet hiniitten all
bitfet tiliaInd fafdje 2il teibenifibifdper &feigialfiht. 6 (30feflit alifeit 131b
qtfa fftfli~lticfte 24beii. Ziejeni fe~tteiin ift bit fiberaub _�iitettjjirite
LM', ibfitgbeVt~rnlfe tabialifiitr4) . la 13tvi r titivibiiitle .tn
brilefin ebtnbe at allen 5eleitite31 at4 ). be 11na dj belr
..Nlinpuiid)at1u 'bc4 2dtame � il4, ain -radue ti ctbet Oeburt. "ni
tidpira, 3eribunig nUb �104)30if, ?Vefte HIMb lltitt r'jt-fdj)i~bevt. T: cI
betr iialiebetbEvriifuintei lormfiler Ocet~renjfittijId eii uniteritrejdil


lieg6;brnf benait I)idin(t&Nailnbeni,3bitnohair 2. lnevrieo n1 n rb~ lafen I&")ila


Von Z~t. ijcrmann Bunberebeimer,Mtn
(Cy� ift niffjt biefe idu~etficfjc-e lerlftrpfunq be'T
(s5egenuartt ott bie A.ulftdite bet 3abrftt~nbcrtc ailin, bie bic
jiibifdje tOeineinbc in SiotrnitS3ut tnalten bfterin iibei>=
fnrnmenen C6utec utacfft, fo feften aund bet -gaff p nev~
3eidpnen ift,'baf3 30 Ocienerationeii in bern t eidjen COntte~1jau�'
ifite Sperte bfn tpeu.,' 2Ptcfnidjt bie aut beutjdjem Zvben


corfiteynber ber Jfraelitifecfn
2t~iies~menb Wrorms


Zr. :. aolI3et
(bemeinberaIbbiner von Oo~rms


ein3igartige ,lonferbicrunng be alen . 3 ub e n ti e r t e I ,
be, i e b f o f , bet rinttne rung ft d tten betr idir
famfeit unferetr ')eifen ift e0, bie bad i.bthe 3um etfin e rlobern
l)iaben. Ser @.ei ft ui bif cd)en 6 emeinbe ec ben ,
Ta fir b i getr -.a I u ng ,lb r it be r ii d) e r t i f fe tbat gerabe
in ben fecten c)id aftliaf)ren, bie fiber bie jiibifdce @emeinbe
VBoriun,. nid)t nweuiger f)art ala fiber bie anberen ifibifd)en
.emeinben 3eutfedaidnb� beetifangt tuorbetn, fid) f)iet: auf
tcue- ieMwidfrt. "'ie Bortmfer S3uben bon. f)eute f)aben fid)
ali aute ii()ne ifrer aften (emeinbe ertniefen.
. a f) n e! - n be l 3orte4 eigene it- 2inn bitfeln
nod) l)ute eine '.eifle aBormfer amilien fi.d) at� bie feib-
!idlen " ad)folger bet alten �efd)Ied)ter be3eidpnen. 2eni
acld) nidct nonl alT(cu ramilien bad ,iau4 ill betr uben=
gaffe nad) 3iiwifen ift, wtit bao impofante o@au bet: Cuggenui
l)eimd ,,3iir Sfid)fe",�o . eigen bie. teine auf bern riebf)of,
tlie tneit 3udtficf eine nicdt geringe Wn.3af)I amifien fid) mit
Trtamen berfolgen laffen. (&G finb einige barunter, bie in. bet
beutf f)ten '3ubenfieit einen bil)oen lMang ibaben,
anbete, mit benten bie. ( nt to i cf in g bet Stabt unb
bed biitgerlid)en tof)fftanbed auf. ba. engfte berfniipft ift.
'idc)t of)ne T.ebentunig roeifen bie oSbrmfer batauf fint, ba.p
inmetf alI ad)t fifbifd(e airmen feift Tber inem enalt raf)unbert
befteflen, im gleid)en f amilienbefit fid) erfalfeni unb nidft
nut baS.,i~tief)en betr emeinbe, fonbern aud) bet ffabti=
IfdJen ft itfd)aft gefor.bert baben. Go Tam e aund), baf bid
not einem g iafre in ben fantfmanniif)en treinien bet .tabt
bie jfibifdjeut -i irinen if)rter ebeutuing entfptred)enb bertreten
tmraten.
$ie Ebrnnfer .ntiuften nid)t bie mneftfid)e 32ufgefd)Ioffen=
�feit if)rer 91inen unb if)rer.Sanbfd)aft bfabent, tenn fie. nid)t.
audi im 19. 3alfitfunbert alf � nbufttriele toirtfam getoorben
uIiaren. ic ,,9ibeein genufiiI)(e" ift 3u einent berd)tlid)en
yyirtfd)aftfaftoer gebiefien. - (Ci entfprid)t bet fao3itoi o
g if ci e n ( n.t i i if tu-ng bed beutlfd)cn iiubentuma, baf in
lorm,,d, lt.i, anbertmwo bet ifibifd)e . anbiuerfdftanb, tion
ienigen l.itolntuetil abgeefelen, fidl fautm entfaltete. emn
gfeicd)jen gefdidtlitid)=bfonomifd)len W.rinii., entfptiid)t eb, bai
cine 'eifle anieaieff)encr tfabemifer bon llier augingq. So
inulte ed fomnuen, bafi bie Umluniffungen bed leftt'e abtrep
ancul in Borntd nuiidt bie fo3iale Struftur Dorfanben, bie in=
3wifd;en, nmennt auid f piit, at'i' bie geffinbere imt beutfd)en
'uibeuituni crfaunnt tiorbeu ift. (a fonute. nid)t auibleiben,
baf betr rflaftuqngtrieb unb bie orge mitn iinfftiqe (iiften3
benut erfonen ftanb betr i em ei nbe abtrdglid) roar.
ion bhen ffhiid) nod). etuia 1100 Seeten finb etia 900 ge=
blieben. 's betr .iffe ffir biefe. abananubernben Itauben��
rifiber, in bet- 2tiite fitr bie, bie. Surffiblieben, ijat fid) bet
'It; it.le, b a ge ieinfante dl)icfaf geuncin fam
3 i t r a g e ni, in eblen Jormen botumentiert. Tabei f)at bit
Ocineinbe nid)t nut bie fteuerlid)en 2aften auf einem extraig
lid)en 9'la)fi ge(alten, fonbern aud) bie beftef)enben i i b.i=
d) e n i n t i t u t i o n en nid)t berfiminmerti Iaffen, ia fogar
burd) anbere ergng3t. Sie grauenmeteine, bet inner.
franfentberein, bie t3ne Britf)=Voge f)aben fid) fitr . ilfe unb
e9ufbau erfolgreicl eingefett. ie inbetfpielgfd)uie, bie
,uigenbbiinbe, bad Iliterdf)eint finb if)ren erl)bi)ten unb nunen
'hlufqaben gered)t gemorben. Tie -emeinbe unb ba -o.ab"
binat Ibaben hunter bentm auten ,,ilbunglvetrf betr iibifd)en
�emeinbe" ein obium erriditet, lion bent au bie geiftigz
fultureflen Sebfitiniffe be jfibifdlen Sublifumni befriebigt
werben fbnnen. P.ian barf nid)t unterfd)~ien, lmad eF ffir
eine mittetre emeinbe in unferen Zagen bebetutet, ofLne
freinbe �)ilfe bad 'Beftebenbe nid)t nutr u. erbalten, fonbern
abutrunben, ben ne u e n gorbengen ne e e Cifilflung 3U
geben.
(id ift fein 3 fal I, .baf hunter ben uienigen �emein=
ben ZeutfdlIanb', in been bie f11 o r a vin t p e I n burd)
I3alirtjunbecte benialIrt unb fo bie frfilleften 3eugen families=
qefd)id)tlid)crr e3ieIjungen erf)alten' ourbeu, Uorud obaranu
ftcf)t. -a tfleine, aber mit Moftbarfeiteun reid) tierfel)ene
1 u fjeum betr Semeinbe - audi bied ein eivneia
Se b e n b t c n (ffill)[ fiir bie 2 r a b i t i o n - beuwafIrt in
idblBen, aftei cd)tdiinfen bie tSimpeln burd) Diele Ijaifr=
flunberte, bie t ltefte bolton 1579. fir bie lhnliergnglid)feit jii=
bifd)ein ebenu unb jiibifd)en i uitA in bicfe.r tabt aeugeu
bie fd)rdgetn e'ertiefungen an ben often bet Sdufer in bet
suibengaffe. "ange fd)on bon 9iid)tiuben- beMot)nt, bIaben fid)
flier:bie Spuren bert .N ef u fo tI) erl)alten, mie bite 2tab t=
in a u e r unb ba -R a f d) i t o r fid) erhalten f)aben unb bie
.?erbe anm alten ~lnagogenportal: bie (riiflhung Iteil., ba� bie
singerr bet ._inagogenbefud)er, uenn fie bie 'foftenu betrufr=
.- *. ._ 'r _ ..t :,it: n e tein
H iUo r, .
' ', ...... ....* '.! , :- -- ?<;. otifdi e 'i'b ii. iBormar
iidci in :uct'eranri'-e:"u t:'"- c i ;en. "'- if. yerfiu t parabor


lut msinb- e


t -leatm


iu fagen, fie feien real miirffam: man laffe fid) nur an cinev
fdf|nen: ag. burd). ben. rtiebr)of fiifren unb. 'ich onn bea
treuen filter biefe- Seii.gtumn4, baa er af-o ba*. fine eampw
finbet,"bnmu:alten griebric)' :i lm ib t 311u ben it tbetrn be
3o6ibf �airnoffhim gefeiten, gu 'Rabbi 'deir 3ofricburq iber
3u Utdl)arif, 'unb man toirb fiber bie C(egeni'dtigfeit tielee
' egenben betroffen fein, tion
been er un riclridlbid )31t
. "-. t el-3aeiilen tneiB. So ftarf
ift bet nerpflidlteitbe Seift
froinmen lnaubeni, bafs bie
S ergdjen Daln Oriefen, bie,
:anm C rabe be, -iaaIt Ediein
niebergefegt, bon 3}teln
* unb ittenu be, .c2direiber4
S. predclen. ban biefem leben=
ben WOefdlidit)bu) bet 2titte
gleid] tafttoll unb a1 a
, ofumente feeifdicr Not
" geffet rwerben, uIic bie
" teine feftift, been biffi3ile
liebrdifdice $ifonogic mit
3 Serftiinbuni ton if)m intert
pretiett mwirtb.
Ilnb fo finlb e4 benit
Sneben affen fiberfiefertun
Auft=, Aurm uit-11b (Seilte=
Xedtsanwalt(Beorg atatlan gut bet s3emeinbe Vormu
XVorftqenber bert rtogruppe ifire 3fenff)eln, ifbre I)el-
bes Lf- . in rooms tigen Zdiger; bie i')re.11eber=
fieferuing writer pflegen.
3Teben .- bem berbienten '�orfibenben St. lnemen ~ o 1 =
4 d) mib t mui I)ier r. -eopolb 3l i cf e I4 br .q g qenaint
ioerbeni, bet burd) bie (djivere eit .bie (efiduifte bet (emeinibe
Teitet. Rabbiner Sr. of.3 e r, bet geiftigqe iifrer bet
@emeinbe. ift feit 24 afbrien befonber t mit ben 3?.bten feiner
Cdl)uliugeunb bertraut. i3\n beffinmmert bet fifidgang bed I9adc
)nugl)fe� ebenfo, urie il)m bie @rtfalirung be leten Aablre6 uit
&reube gereid)t: baf bie ijugienb in blinbifdeen .reifen fid)
riicff)altIo 3)mn �jubentuum befennt. Tlit if)nen beteite ficd) ein
freii rlr)tiger a.ilnner 31t eier bet 38. ni tor.
)In betr Sotmfer Sinagogena.ufenmnauer ift bie Rifcde 3
feflen, bie, mtie an anberer telle etr3if)It ift, eine grau borm
Zob be S3erbrfitftoerbeng burd), einen boDriberfaf)rtenben
3Bagen gerettet f)aben foll. T15ge bie Segenbe ffir bae fernete
(5eididf bet (emeinbe Ulormni fliimbolitfd fein. 3-ie .Ulauier
bet ,ut unb betr efid)erttleit umgebe fie aud) in alien gu-
fitnftigen Zagan!


ie age
von efert tablram Xothenburg
2tus.,,Die jub'en illn fortis, ein Seitian t' b tefditdte tee
3uben in : bee eingegenb", icton mliofes. 1ltanntheimer; ;rantfurt
Samnt Iain, Derlasg on l . 5. 2Mbler, .842. . --
litfer ben fid) f'ier befinblidben, CefeiestofIen geicrdnetf fTd)
einc au,' bie ben tamen 2efer 9tairarnm Roth)enburg .fiirt,
nid)t auber megen lf'rert ifferen3 itm 3nflaft. unb ")tift, bentt
biefe finb unb. bleibe'n untianbe'lbar, t-iie ifr )djpe fer flbft,
unb- nur. bttcd) biee eife, trie biefelbe in fliefige t)nagoge
gefommen ift.
-luif ben ~elet bed n R)ein tam famfie in einer iffe bafier
gefd)upommen, unb af(. bied bon ben llferbeof)t nern gefeenit
Iturbe, .beftiegen fie il)re dihne, unt biefelbe ang Sanb 31t
bridget; bergebena aber ar been hifeni, berfelben a.blaft.
311t terben; nun beffieg benn '?fiei , met nut 'bag hibeir.,t l


filf)ren. Iufte, bie 9acd)en; ein jeber mollte fein cil nerfud)cen,
bod) -hemaunben g.efantl e nutr in been 9Tiif)e 311 fuitnmen,
ja fefbft ben i nbiiften'�duiffern mid) fie fteta and; bi' enbfid)
3fraeliten fid) entfd)(offen, cinen gteid)en etrfud) 311 umadjen;
nnb faunt fattenu fie ben 9'ad)en beftiegen, ba ruifiten- bie
fd)dumenben ellUen, unb bie nifbtobenbe glutf) ertmanbelte
fid) in einen flaren filberfleffen Spiegel.
Zer nonl 9flen erfiente, nid)t 3u1 errtid)enbe (5egenftanb
fd)mnamm if)nen gleid)fam entgegen. �ie ergriffen if)n, unb
fauben cine auf i6irfd)pergament gefd)rtiebene f)ora. Ziefe
Inirb ait ein eigence e erf bent beruf)mten 3J)ataf)r g3i
gecf)trieben, ber. biefelbe todf)renb feiner @cfangenf)aft in bie
glfuttfin bed i'.eini gqeftiir3t flaben foil.
2o berid)tet ba U. T)affe ytifim.











Senn in ben 3al)rt)unbetten be TitttteIaIters utb nod)
lange )emnad) bet ab betr ()tifteilf)eit gegen bie Suben fid)
an betr orfteflung enti3fnbete, ba' fie e0 mlaren, bie etnjt bie
Ztagbbie bon @olgatlba betaufbefd)tnoren, bann pffegten bie
Sortmfer 3uben biefe Sotmitrfe abauMjtuen. )atten bod)
nad) ifjrer feften UIebereugutng ibre ortfabren liangft am
Ml)eine gefeffen, al� man in 3ubaa 3efu� an Srteus fcd)lug.


Nfidael (qernlt eim, bet lemte itubenbif[ofoon W orms
7tabievungi fn r Zaenriitte mannosimer

.iie atouten fogar 3it betidjten, ba ba� �anb)ebrin bon
Earmms1 an petobe� ged)rieben Ibabe, urn bie ibtung ,)rifti
-"if- er)i.nbern. af biefe Sefi l)auptung nicft auf bie
,(�lbivaage bet ftitifdcen (@efd)icbt fortfdbung gelegt toerben
baif, et)eflt ol)ne veitere�. hnb bodc fann au� bet I)att.
ndtig fiberliefetten Zrabition bon bern grauen Mitet bet
Wjeiligen �emeinbe Bortm�, au� ben pbantaftifd*fen agen,
bie ijre'(fntfteb)ung in bie 3eiten bet -5Tmer 3urticdmetlegen,
ein I.iftorifder t ern ) eraungefd filt terben. JTit ben rtmi'
fd)en feeren finb uben afl Golbaten unb Oinbler an ben
3il)ein gefommen. Orabfteinfunbe au� betr Rainaet r egenb
mieifer 1lamen bon iturdern auA bemn 2ibanongebiet auf.
TSon betr ilbung einet (emeinbe abet in Vorm iviffen mir
nid)ta. ( mrare aud) faumn an3uneremen, ba� eine fold)e


Qrfinbung bie tiftme bet SBblferiranberung iiberbauett
biatte. Ctft gegen bag jal)tr 1000 betegen titr ung teieber
auf feftem )iftorifdjen Boben. Umn biefe 3eit bIaben Sormfet
3uben bie A Inet reffe befudf)t. 3m jatjre 1034 abetr )at ein
Botrmfetr ube, ,,bon betr el)nfud)t nacf) bent orl)of beg
Zempels etffillt", bie �Gnagoge erbauen laffen, been Olana
bie 3eitgenoffen 3u einer I)t)mnifelen nfdtrift begeifterte. �ie
(emeinbe abet, bie biefen, ftolaen Sau etticdten lie�, bet nun
bie tifirme bon neun ablrbunbexten fibetbauert [)at, muu
bereits eine gro~e Sebentung gelabt bIaben. �g ift toabt.
fcieintlic, ba� bie ertfolgungen, bie in ben 3at-ren 1007
big 1010 3uben au� fran3Sfifdf)en tabten bettrieben, bie �@e-
meinben am R4ieine antadf)fen liefen. 3n biefer utii)geit
leucdtet bet otrmfert emeinbe ein guter Stern. t)re tvirtt
fd)aftlicfde Sage mun etfreatid) gewtefen fein, iwenn man ben
9lnalogiefd)tlu� nu bet ai)nlicd) gelagerten 9ladbargemeinbe
Rain tagen barf. Senn ffit biefe @emeinbe be3eugt eine
&ebraifdje Luelle aug ben letten .3albrelbnten beg 'elften 3alf)r
)unberta, ba� fid) ,,ber SolIfftanb ber t emeinbe auger=
orbentliit geiboben I)at". 3ie uben on Bormtg eben in
einem eigenen Siertel, aber an bag ot be SWubenquattietg,
bie ,,Porta iudaeorum", branbet bie grore politif bet 3eit.
I� g ibnig ?eintidf) IV. 1073 bor ben auifftdnbifcjen ffdf)fifdfen
unb filbbeutfdjen 'erbiigen fliefen inui, finbet' et 3ufud)t
bei bent firgetn unb 3uben bon otrm. (r banft if)nen
etn'aft)r fpatet burd) luertbolfe ~Sribilegien. 6ier bal)nt fif)
bereita ein birefteg S cr)iattni tgiviftden Raimfet unb 5uben
an, eine BSeieutung, bie nad) ben (nabenbelveifen biefer rtill)�
aeit in bie berl)dngnigboffe 3nftitution bet Ramnnetfned)t=
fffaft einmiinbet. 9Wber bag liegt bamafg nod) in mteiter
getne. Tiefe furge sliftcfeit in ben letten 3at)t3ef)nten beg
11. Safbrl)unbett� ift 3urt flaffifden Seriobe betr otmfer �@e
mneinbe geivorben. In if tmar Sormg nu einem geiftigen
3entrum bet abenblanbifd)en Subentieit jerangereift. ( g
wmirften bort bie betirlnuten (elefjrten 'afob ben ,afar unb
:jaac ]a '2ebt). et e lant be t Dormfet 5 almubfd)ule atte
" ben inugenblidjen Raftdi au� .rtopeg in bet (Rlampagne in
bie Otabt am b)ein gegpgen. Eli)renb im Often in Sabtljon
mit bem letten @aon iai ba 3lnfel)en ber t fabemie bon
Pumbebita bal)infd)lvanb, puffierte I)iet jungeg unb I)off=
nung tbole� geiftige� Seben. (u� jener t it mag bie bee
fanrnte I)ocmfitige Sage ftammen, ba� bie Bormfer 3uben
auf eine 9aIt)nung Sfrta, bod) 3U ben aallfabrttfeften in
Sjetufalem gu erfdceinen, fid) getoeigert ajitten mit bet Se-
griinbung, fie l atten am lRleine ein neue� etufalem etr
ricdtet. ltnb ali gat bag 3al)r 1090 ben 3.uben tbon Spet)et
unb Sotrm ein nege�, aunergetuD)nlid) gfinftige� ribileg
bon �einrifd) IV. braclte, roerben fie faum geal)nt l)aben, ba�
fed)t Saltre fpater bei Seginn beg erften Rteu33uge' ein fata.
ftropl)ale� lgngfidf fiber bie �emeinben am fjRein herein.
brecten foffte. Sie txeugaIrte Ibatten bereitg in pe)er
3uben erfdylagen, bie fid) gemveigett batten, bie Zaufe an=
3unel)men. Mg bie etfidite bon biefen Segebent)eiten nad)
Sormg famen, berftdanjte fid) ein Zeif bet bortigen uben
in ber Surg beg Sifd)ofg, toibrtenb ein anberet eil forg-
lofer in ben daufern augbfarrte. 92an gab ben d)tifflid)en
3cad)barn berttauenatolo feinte oftbatfeiten urt 9ufbetoal)'
tung, getoif ein 3etid)en fit bag gute Ter)adftnig ur ,ortB
anfdffigen d)tiftiid)en iirgerftdaft. 9~g bann bie reug.
fai)trefd)aren am 18. lRai in SBormg einjogen, ereilte biefe
3uben auetft bag Serbetben. (rfdciitternb finb bie S3erid)te


0cfictc be bVrrormfcr Ocmeinbc

V'on br. 21ofr 'oben1beimer


2tIcer (ubenfriecblof in loorms
Scebcr3cid)nunq v nn acnvicttc ?1Tann~ciner


.Seife trurbe eine ganu neue E(portinbufttie in S�eben getufen,
bie ben 9lqmen il)rer Satetrftabt aormn in groten Zeifen �fib-
amerifa� befanntmacdte. Sie gabrifate bet girma ebinger
faihben fdcon bamals grose Inerfennung unb omubefi auf bet
eIftaunfteffung in �antiago be UI)ile im m abre 1875 mit
einertm tenprei3 augeaeid)net.
I uInet ben ffolgen auf rmirttfjaftlid)em ebiet ertarb fid)
TIarfIu* bingerr and) grote fo3iale unb lofalpolitifd)e Sert
bienfte. .o murbe er burd) ba� S9ertrauen feiner 2itbflrger
lange 3atre (1865 bi� 1868) in bent l)effifd)eni anbtag al�
Wtbgeorbneter bet Stabt Sorm8 gelvnil)It, may Iangial)rige6
,jtitglieb betr tabtbetotbnetenberfammIung unb gtrinbete
mit-einigen Sormlet iitrgemn al ttreunnb unb 'nb)anget
bon Cd)ulfe-Zeliffd) bie nod) f)eute in Sfiite ftel)enbe N iormfet
Sereinsbanf, in bet er bi8 gu feinem 1879 eirfogten tobe eine
fegengreid)e irffamfeit um 9ht en ben W anbrvertf unb be�
3Hittelitanbe� entialtete.
3m 3afre 1896 going feine gitma auf ben jetigen 3nt)abet
Iuliu dcf)eftel - ber einer feit 1745 in go-rm6 anfaffigen
gamilie angefibrt - fiber, bet biefelbe im Ceifte bet rtfinber
fortfibrt.
3u ben lange beftel)enbent airmen gef)brt aucd) alomon
Ser vtn 0 t) e i m; fie at fid) aflerbing8 in ben letiten 3altren
aufgeofbt. (benfo wite bie bon bernm olne be� 2Bolf ii t ct e n=
b a cl) (geboren 1769), bem einrtid) fiittenbadc) im $aiare 1810
gegriiunbete Zetiffirma, bie nod) I)eute beftef)t, in jiingfter
3eit aber in nid)tjfibifd)en Sefit fibergega.ngen ift.
I' ert rfinber bet girma, leintid) ,fittenbad), m ar 1779
geboren. ein 5ater, bralam iitutenbad), bettieb in bet
Subengaffe im iaufe urt ,,Ulnteren gurt" ein efd)dft. Sein
olrn ieinrid) brlegcte c in bie iammertertrae. Sort ent=
lidfelte ec tid) at cinent bebeutenben ngtoigefdjdft. %13 im
aft)r 1910 ba� I)unbertjil)tige sefdiijftijubilaum feitlicd be�
gangen nurbe, I)ielten anuer bem Senior bet Gefd)dft� bet
bamalige Cberbirgermeifter lb')fet, bet trafibent bet San-
belfammner, Rommeraienrat Sartud), unb Reid)8tagiabgeorb.
neter greiflert uu pettret)eim alB ertreter bet trouinbuftrie
9lnilrad)en. @in Sruber bon k-einrid) fiittenbadc) mtar abbi.
net in trud)fal in Taben.
S a toar eine gamilie 2 e i, abftammenb bon lid)ael
Sebi (geboren 1743). �ein Cnfel gleid)en 9tamen mat r biele
S abflebe"'e, bi auRtm 3abt 1889, Wbiinft (Seigeotbnetet) bet
Etabtge ,einbe otm3rm. Siefe gamilie Seti ift nid)t mit bemn
Sorml- . Rabbiner Samuel Sebi (geboren 1753) erinoanbt,
beffetlnfet betr eneralmufifbireftor cermann 2cbi in


3iind)en, bet greunb icd)arb 2Bagner� unb erftfer irigent
be ,,$arfibal" in Sat)renutl, mar.
Zie ifbifd)e femeinbe in Bortm t)at abet nid)t nut einen
Seigeorbnten, fonbetrn fogar acd) einmal einen ai8rgermeiftet
geftefft. (r entftammte betr amilie ( b er ft a b t (It a t u m
unb b r a a nm, geboren 1759, Begrfinber einet gtroent
aManufafturtmarengefd)dft�), unb lie S2. . @tberftabt. �r
matr Siurgermeifter bet �tabt 2ormn bon 1849 bi� 1852.
SBeif getabe bon ben 9M)anufafturtiarengefd)aften bie cRebe
ift, fo folly aud) mnidt uba ZS e t0 e t ft a I, geboren 1760, bet"
geffen fein, beffen Gob)n Seintif) bet Segrfinber eines 6 Manu=
faftutluarengefdjdftW in bet ammeretftralfe in t orm w mar;
e6 beftanb bieIe Sablre, unb fein fetter litinbaber 2eo Sat)et'
tbal mar eine ftabtbefannte 3erfbnlidfifeit, bon bem mandjerlei
Bite beim .lafe ein er3b)It tourben. Siefer gamilie ent'
ftammt aud) ber berftorbene Stommeqienftat 39oritf 3amert
tl)at in qrefelb, bet lange Sabre IanbeItfammetbigeprafibent
unb bet auptfibrbeere be0 tefelbet t)beint)afen� tear.
3Iud) bet bet 23lanufafturtmarenfirma G. 9W. id)aeli� ((Se'
grfinber geboren 1740) entftammenbe Maa 1 i d) a e i i tvar
langiafriger Gtabtbetorbneter unb b)at im -ienfte bet �tabt
biel geleiftet. in ebenfouldet treuet inert feiner S3aterftabt
war Siettricd) Sb o ft e i n, bet 25 jabre bent Gtabtparlament
angeb5rte, Thitbegrfinbber be 3ereint felbftdnbiger acufleute
unb eteoerbetreibenber im arf)re 1902 I-at unb einet gamilie
entftammt, bie im 3ar)re 1932 ilr r)unbertiil)rige @efid)dfttI
iubildum feietn fonrte.
%1uguft 2 o )b n ft e i n, bet Segriitber bet girma, eriffnete
am 30. 91uguft 1832 eine d)tereineterfftat unb ein 9JBbel'
lager, muop bann im 2aufe bet 3afre �(fa untb or3ellan=
wtaren, gaufbaltung�= unb Suguagegenftdinbe famen, bemr
Sebarf be 'ubtifum, entiprecdenb. 200 afjre mobunt bie
gamilie in lSBonnt , bie au, S2anfltein eingewanbert mear,
cinem Ott, an bent ff)on im 13. 3abrunbert uben tmobnten.
9an alten gamilien ift nun nod) su nennen bie gamilie
S fi n, bie um 1550 in Urniotm eingemanbert ift unb beren
�erfunft auf ben fran3bfifdjen )rit Selin bIinbeutet. S1ug biefre
gamnilie ftanmmt aud) bet ame S a l li n. SoBfj mit au ben
diteften gamilien gef)brt audl bie gamifie f boni g - ber
9tame ftamnmt bon einem Ort ,obenecd -, biet biele f3abre eine
ipo3Ibanblung betrieb. gerner ift 3u nennen Galomon Sob
(geb. 1767), beffen ol)n SRitgtfinber be mteltbefannten Sanf=
f�aufe Ruitn 25b nunb o. in 3temn=torf mnurbe.
Vie gamilie l 1 a n n b e im e r ift burd) eine umarfante
ertfnIlidffeit bettreten: !qolfeza - annfleimer (geb, 1810). 6(r
tlar bet ertrteter bet alten 11eberliefetnng, bie ben ottci='


bienft i6bne ben OrgeIaufbau in bet alien ~l)nagoge buird=
qefiil)rt mniffen .mol te, gelef)rt in ji.bifdjem unib profannci
Stiffen. Geine trettbolle Sic}deret befanb fid) in finer
�elef)rtenftube in einemn Zutrmgemnad) bet alten etabtmaner,
ba� gani mittelalterlid) nnb mn)[tifd) anmuttetc. (ine (unfelin
bon iflm ift bie fiintIerin .enriette 9ann)eimer, bie bic tiu'=
ftrationen au bie[cr 9hlumer beigefteuert f)at.'
Mt4 S3etfaffer biefet 1lauberei miff id) auf mteine i amific,
bie ebenfallg bi� in� 16. af)rtmxnbert in aotmr~ nad)getmicjen
ift, nidct eingef)en. (sin gebructter Gtaunmbanmn er3df)ft
mand)etrei bon ben alten 3een n unb betr efdceibenf)eit bet
Seben�mteife in betr ubengajfe, it cbie od)c)titIgecfd)ife fid)
im Raflmen be� tdglid)en Sebartf belvegten, io0 man fid)
gegenfeitig einetn Gctmal3ftanb ober eine Raffemufif), cine
$euetfd)ipp, einen ainnernen teller, einen brittel lafer ober
ein eifernteg ingelfreppd)e fdienfte. �ie miaren alley, bit
Scormfet Suben, mit ibrer a3aterftabt trent erbunben, inb icf)
etinnere mid) nod) gene an ben Zag bert e:id)Atag~Inal)f 1897,
ali mein 97 Salyre after trofibatcr in ba afiflofaf fitljr, inm
feinert afltffid)t au1 genfigen, unb bie Oafl)ffanblung winter=
brodjen ieurbe, tveil alte ben atten iertn befqriiften, munb fid)
fierpid) freuten, ba5 et gefommnen war. Ser fiblidjc fcf)oppen
Bein burfte babei nifdt feb)en. 1tub fangfebig waren bicie
Mt1ten, tombet ba� tnof[[ fain?
dj) etinnere mid) aud) nod) jebf)aft baran, baft an cinent
uotabenb be- Sertfb)nungetaget in bet GCinagoge in betr Reif)e
bot bernm tobater ein 9anin feinen lati f)attc, bet 95 af)rec
alt mear. 3cad) benm Oottebbienft fagte mein 90jMif)tiger Crtof'
bater un mit: ,,Oegteit ba� alte Tdiinnice beilm." 1nub fo Iunite
man nod) mand)erlei bon betr angfcbigfeit minb beit �emiitlic=r
feit, bet Befdjteibeniteit unb bet trcie bet aften hlorminer
unben erdfibfen, teenn bet 1atia nidjt 13u fnmapp tire. @ nwitare
eine jflid)itrletemung, moflte man nidit bie dinner nennen,
bie fifd) im bie Uormnet �emeinbeqefcld)lte befonbere b erbient
gemadct I)aben; e� finb ba� bet alte Setrert unub efretdr bet
6emeinbe, E. R o t1) f d) i I b, ferner -ofrat 2 c b e), bet bet=
ftorbene Sulius olbb df) mnibt unb 'fibort Rie fe r.
93on attend m amilien mar bie ebe. tHiter al: foldjef ift
fein S3oraug, nidett, beffen man fid) 3 11 ri)men f)dtte. (,5E
befonmt erft inmitten bet �etmeiufdaft gefdJid)te eine Se=
beutung, tenn bit tirdge eine altten amen betr erpilidf)
tung fid) bemupt finb, bie fold) ein 9ame auferlegt, unb melnm
fi bie ie reue alten. 5ie ~reue ift ba, �ntid)eibenbc. mt bet
Ztrue berbinben fid) bie alten �efd)led)ter mit ben jungf)in3u'
fommenben unb terben gur (uinbeit. ~reue mnge bie liebel;
betr emeiinbe SBorit andl) either tragen.


bet 3e-iitenennII. W-Cicjbuubett zofe jatte bie Beutinbc 54
beffagen. Zieje Tlenfjdjeu xerluatf en bit' auf wtenige bic lebelu�
teitenbe 5Zalife. Dhtter joflen iftjte igencen fiuber geibtet,
flafen, urn fie bent Zcaufaiuang all entrcifcn. Mit geffenben
g~djema=C-jteien jiub biefe 911drt~ret in bell Zob gegangen.
$)er O3ifdjof in bet �3urg fonute benjenigen Z eit bet (Oenicinbe,
bet bei ibm feine 3uftndijt genoninien, and) nidi~t Lange
fdjfiien. Tor bet �3urg tagerten bie fkreu~jafbtr. zut
T3ifdj~of legte ben a3ubcan nafje, itft 52ebon burcI) bic 'Icuic alt
retten; fie etbaten &~benfaeit. Zie ifpnen glud1~rte (3ntibeii
frift abet benubten fie, um frcuijen 2ebon fefbit cim ( Cnbe p1t
iiiacfjen.
Zer lucife unub brtite S~reu,,3ug forberten neuc �Vcx; fie
Inaten getinget aIB bie bu erite~n, ineil Nie iibeii nacI) biciet
furdjtbaren Cftfafjtnng gefert t Iattcni, ficfj in bonadjbatteit
TBurgcn 3u tiebergen. C-ic fdjeinen aunffj jaub luitten Jof)rz
l1llnbert nodl) tftanben git fljcdn, mit S3Z tffen umpinqtpei;
benn in bellS dMnipfn, bie bic C-fabt Uotmmt' jiltbell -tantfcit
�PfjifiPP bon C�dpocben gegen ben ~2DfclfenCAWtoIN7. ffi~rt,
famnpf en fie gentneinfant mit bell Tiirgcrn gegen bell wefjifdeuji
Weagerer. VThlrenb be4 Intcrregnmm"n4ett~ieft bic -Birger-
fdjaft bul o t ioniF aueimat oon bell bortigcn ,'nboli (s~efbL
bettdge aur 3etteibigung bet Stabt. Zuni Tauf wmrben bic
23nben mit in bie 2anbfriebent'bertr~ige anlfoenlomnmnlen. (5egemt
Cvnbe be�. 13. 'jafjrfunbcrO berfdjtedjtert fidj - mnie fiberaff
in Zeutfdjlanb -- bib foiiale Qage bet 1-10orinfet �ubca.
1294 Wnittb iL)nen O~runbbefit unterfagt; bie 'Migaben, bic. fie
an ben �8ifdfjof, ben ~Acifct unb bie C-tabt pl.3tifjlenii )abon,
Ivetben inimet brgcfenbet. Cyine. Senbun aini Zc ~jlf~fjeIfn ilL
e:- and), atB Rat 117. 1348 bie 3uben bet Ztabt tiorleifit Inlib
fie bainit ganta in bie 2tbf~dngigfcit bet �Bornifcr firqcr
btinqt, bie in ifjnen fdftige �outunrrcnltell fMf~en. ffp )L bmIt
cmn 3af)i: barauf bie grcluonf)afte T1eftmuefaebe,,, ijiuar~em
Zobe5 ib~er (Yurop'a bafjinraft, a14 bie Tlli.flnden, Noirvin
finnlig bill: Wtgft l)itfflD�bent Terfrdlin gni oneifiberftanlbon,
fibetraff in Zceutjfcljanb ben 3uben bie C-cfjlttb (in biefint
(~tauen beinieffen, bcefdIuief~en and)~ bie I-irger tion ~I-orni6~
ifyc 3liben pt berbrenneu. Zio �ubeit fanmen jfjuncii Wor.
Win 1. TJtdq 1349 ftecften fie fcfbft ifjte kidafertill, bradjtemt
fidj) at� 3tanbopfet bat, Ivie e~ in bet Sptadje bet 3cit [)eif3t.
Gfton 1353 abet mwill bie Etabt ifjre c,,uben tnieber lyabon.
Zie (Oeneinbe, bie jeWi in bet Oubengaffe ifIren (finang f~dft,
geljit triben 3abr)tunbcrtcu metgegen. 2ftgaben bt~fiell.fie,
eintgcengt nub recdjtDA) lebt bit e Oincibe baiJin. T1ur in ge.
mnieteten Gofjnunuen bfitfen fie jut 16. 3afjrfjnulbert 111ofjnen1.
(s-in tninaige6 (dmztcin bient if)nen ),um ,,(poa3icrgcng". hut


Ils~sl~-~LI ~li~- ,u _ -L~ _- - I Il~PI u I _ 7 --�s1l1~1111 1 ---l~-~W-�-


0-





Berlin, 31. Mai 1934
XIIL Jahrgang / Nr. 22
Preis 20 Pfennig


BLITETR FUR DEUTSCUTUM UND JUDENTIUM.







900 brermer m6usooct


A. H. 3n ernfter Stunbe begerjt ba�
beutfcTje 3tibentum ejit a-t. Chn Ovttebau�
tjuitb 900 O3alfre aft. 91odj veit Ringer finb an
feinern Z�tc, in ben 91atabavnroten riqg~um,
in biefen aften beutfcdjen E~tdbten, unt bie
beutfuije ftinnetung unb (Beft1idte fteift,
Oubenu anfdffig. Za riifjrot beutidlet
gefctjicltitijer unb rettitidet gunmung falj bie
Wffnen bet beutcften 3uben. -Slit f~oten in
bet aejerfiunbe biefen Olan3 fjetilber in bie
Oegcnivatt, bantit ba� beuiftde 3ubentum bon
fjeute in feiner O3erbunfelung fitdtbar gemtadt
fei, barnit man e!� 3urfidbexfolgen Oinne burtc
bie 900 aIjafte beutidjen Oein. - M0an befinne
fid), iva� ba� �jeif~t.
T-cutfd)Iatnb, Cs-utopa, bic ef~let fiotmten f~idj,
Ocftaft ntanbeffnb unb 3ntjalt ivclyfeffib, lub
xenb biejet 3eit; bie ftdnfifdjen R~ailertviruuben
bltii ben �)ofIjenfiaufen abgetibft. Zeutjf~Ianb ift
'Ileftteid). Oan3 nabj notdjben fltfptfingen
beitztfdt er cen~art ift Staat,. Tedj~t, 3ebanfe.
IInlberbfinnt tefen' drdftig Itebetliefetung nub
Vbeftaltung. gricbrtid11I., fetter gefeimnilttoff
ltertanbe�'Ooeffe grof~e Railer, ftlafft ben erftent
mobernen Gtaat, bom Zotalitatt~ebanten
nidit nut imt Pofitifdjen, fonbetn audj mt
Zic Cu�agi)e in Sormn. ftanb aff biefe'$ei~t,
v'rib bie min jurt fanben unb beteub fiti ueigten,
Wiaren Z3ollbfitger i~jrer (Stabt, bega~t mit
-kff e t e~ten, unb',Tjfliditen, audimt b
Ullaffenredt bet BSebutitict, im ritterfidjen
VlJittelafter ftdrffter WIu~rud bfitoerfidiet

Zeutfdtranb fant, Zeuftfdjanb ftieg Itieber
duf. Gs efdjidte ift nie ein Oecuenegempef gez
Ivef en, ba� gfatt aufyelt. Zapu finb pu biefe
(Ori5fen unberaint i ub. unbefhtinibat. gortt
fcfjtitt nufb 51fctftjtitt lved)Jeln. Cg; ift niftt
auf bet ftene nfitltetnet, rationaler &e'
tracfjtunq 3u beanttuorten, 0 reidf)t in bie
Gpfjdre be� 6Mauben�, ob bet Sinn bet Oc
fcfjidjte, bet Biffe beffen, bet fiber affet (Oez
fdjid)te ift, jfi n rrtfjtritt ober ijut flrfdfd)titt
liegt.
Firiege butd)tobten ZeutfcTjfanb, Cvuttoxt
~firpfte itnut Jadjt inub 9efit~, Rdmpfe urntbe�
ONeifteN tuiffen. Qfinbet eiftjaften neue �crren.
Otarte fe tfen ifctaffen neue Reidf)e. Refot.
nation unb Oegenteforntatinn erffiffen MJen.
fcfjn mit neuent nub erneuettem teligiif en
ent - in bet: Zjnagoge bon SKotmg fte~jen
3uben unb neigen fit unub beten: unfet

bmergeluotben innertjafbeinet grenaen.
leidlieren Self, abet jut rBiffe ift frei ge
H. i: n gform� been. rpeimat unb

iAtijt)B bat fie lvegbringen i~nnen, eo lei
Ain ffit nuenzge .3eit, bon biefer �eimnat nidtt
unb nidjt bon biefern Bofte. Zer grofte,
,gerabe ffur bie 30bengemeinben amnT bein fo
l~lutige Strom bet .Ateua3fige nidtt nub nidf)t


bie �faubcendntpfane be� S)reiiigia~rigen
Ariegea. @efd)[ed)t folgte auf @efd)Ied)tt:
euffdc)e 3uben, eingeboren feit Sart)runber-
ten. Zat in grauer Bor3eit SiTlnen einmal
eingetoanbert nvaren, baf fie @aftred)t ge=
noffen nad) bet led)tcauffaffung iener 3eit,
bat ftarite nut itr �eimat=, i)tr �eben�redjt.
Senn e� entfptricl)t bem , ergang in @efcfidcte
unb Gage aller blIfer, ba5 fie bon lveitfber
fommen unb Soben faffen. Zaf3 e0 bann
9Raad)tfrage ift, noeld)e iRecd)tfornmen pfir ben
Scldoadjeren bom Stdareren gewdoailt toerben,
ift first bie @egentuart bebeutungsboll, bie ge=
format toirb, ffir bie 91jitlebenben, bie tIoffen,
ffird)ten, foffen, 3agen. %Iber �efd)id)te al�
unbegriff be fdclon ed)efdjeenen fann feine
graft auflifen. 900 3alre 3ubengemeinbe in
aorm�, ba� bleibt: Geftfteflung unb tnfptrucj).


Ob fie erft adfte itaren, jene .juben bon
2ormr, ob fie (intvooner, Siirger, Seeien,
Sammerfned)te, Gdj)ujuben, &interfaffen,
Otaatbifirger trurben ober genannt tourben,
fie blieben biefelben 3!Renfd)en, beutf d)e
3uben. Bir anberett beutifden Suben au3er-
i)atb V3orms nebimen unfere trfiber in
-Sorms al� 3eugen. ,enn Ioie jebe @emein-=
fdcaft berlangen att) uitr, baf toir nad) un=
feren Zor3figen unb nid)t nad) unferen aelf)
tern, nadc unferen Beften unb nid)t nad)'
unferen df)ledjteften, nad) unferer fiditbaren
Oefd)id)te unb nid)t nad) unfid)tbaten Zor=
ftefufngen beurteilt merben.
3,n ernfter tunbe begef)t an biefem Gab.
batb bie beutfd)e 3ubenieit bag eft ber
,eimat= unb �Iaubenftreue. �ie beten umn


Unfere Eer3eqn fnien in bern ftillen,
fdqbnen, attersgraucn (5ottesbaufc,
urm ben ew'gen )Willcn, bcr fic fegnet,
tief in jid 3u d~daun.
Ein j fdteres Duften,
has (rinnern trait an taufenb ceben,
bettet ~ranen, frol}e Danfestieber
unb (Sebete t2eilig in bic Stille.
33mmer Iidrter urben biefe litaucrn,
immer biditer fcdloffen fidl bie Steinc -
bunfle Steine, bic ben fiimmel wiffen -.
immer bidlter im (BeniitIb her eiten.
211tes (otteslIaus, wie groves Sdcictfat,
fdcin, gewaltig ragenb in bent lammen,
bie auffteigenb ragerr finb ber (Bottleit..
pilbe lTar{.


(otte bet water, bor bemn alein taufenb
3atre voie ein 5ag finb. Sie been, baf fitr fie
ein neuer t ag bor ifmt beginnt.


?Som Siunn beutfcfb.tiWfdn eil0 n

13 (~t uuva Ielibmann'.3uugmuann
Die, nadiff'efenbe 2(rbeif veijudj, i butd-jiibiidje 3bee nu b 2fbei in bet 3ragpng bes .-4.311 urnteifjen. Dic 2LuE
einanberfetoung tmit ben 2inforbgrungen, unb. Itobleenieubet 3eif ftetttbie prfpem idntcje 2(n~4jauung' bet Detjafferin bar; ic
iff abet aus bet ftciubigen 2ettinbung mif ber nq .e'n',?gftei2artmei ferfteis bes CA% entftanbe'n unbt fO 3u uet .ten. .Dieje yn -
famnmeulaffenbe Darfleffung wirb tf(Cxen'b'unb auregeub-fiit bl'ifen utte b ble neften Treunbe bes It.-. fein, 'ba fie Mfirttlidj-
feit, 2Unb jafigtit u fittebes beutf.4-j~bfdb~4en, Sein9, ertbeijL


t. ?culitr gu nheit 1 933
3u ben grbften menfd)fidien orbeiten
gerl).rt ber SGunfd), alle cfd)on border geroubt
3u Ibaben. @in grofe� Raf entroidEcung�=
bIemmenber �raigbeit, eine �iltte frud)tfofen
Sorbeireben an ber ucud)t realer Zatfadjen
. ift auf fein Cdjttlbfonto an feten., Raum ift
ber Ucenfd), minsigfter Staub im irMeI beg
efcdjel)en, ol)nmatcd)tiget GpieIbalf I6ibeere
@emalten, butrd) einen merflidcen orftot ber
Beftgefd)cid)te befdnberg unfanft feiner RIein=
b)eit gewualjr gemorben, fd)on - I)at er eg
immer gefagt! @rfd)fittetung, %tuftaud)en
tbom Orunbe fatten 3el)agen� gilt ibim alg
unwfirbig. Gobalb et nad) tebetfieinhbung
beg (rbftofe� mnifilam tiieber feine @lieber
3ufammengefunben biat, fet er feine blafierte
9liene auf unb ftellt feft, wie alle bod) genau
fo gefomnmen fei, wie er e6 3orauggefagt b)abe.
�g liegt un� I)iet nicd)t an fd)eergjaften
G()arafterftubien. Cg liegt un� I)ier lebiglicd
baran, feftguftellen, baft bie fo dcarafterifierte
Zeelentialtung bie fpiefteTaftefte, unfrud)t=
barfte ift, bie jemal� einen MRenfdcen gu einem
,,trfiben @aft auf ber trilben Grbe" gemacd)t bat.
flnb e lIiegt un� tveiter baran, laut unb beut=
lid) gu erflaren, bai bent GentraI=Serein
beutfdcer taatgbiirger jfibifdcen @laubeng
eine berartige delbft3ufriebentleit unb l1nbe=
lueglid)feit nicdt gemdl ift.
Zert (entral= erein beftei)t fiber 40 Salare.,
�r ift ein 3robuft ber man3ipation unb
il)rer gel)lcfdilge. Geine (rifnbung erfolgte
gu bem 3rtede, bon ber. juriftifd)en @leic)=
bered)tigung bet beutfdcen uben gu einet
tuirfIidien �Ieid)bered)tigung fort3ufdjreitpn.
9tuf biefenm Bcge bat er mannigfad)e �d)icf=
fale erfabren. Crfolge unb 3Rficffd)Iage, n=
erfennung unb Serfemung, 2obpreifung unb
S3erbaddtigung. Cr Ibat bartiber rjinaus ein
innereg �d)idfal erfal)ren, bag ibn gu einer
gefdtid)tlidlen Eat vrerben fiet: nadfbem er
urfprf.nglid) fine 2lftibitdt gan3 bet Unmuelt
3ugewtanbt b)atte, inbem et ,,unbeirrt beutfd)e
@efinnung" berlangte unb pflegte, beutfd)e
Rledtte burd)3ufeten fid) bemfir)te, rourbe er
allumiilid) gu einem oollwetf gegen ben M3=E
fall bom 3ubentum. lebr: er tourbe gu einer
'3flegeftatte ifibifd)en Gelb[ftbewoutfeinZ .ui
beutfd)ibaterldnbiftcer trunblage unb :'amui
Su einer Ginmaligfeit inncrf)alb bc en-'ii -


4iexten 6eftjubentumg. O idtenb in anberen
_mefftjibifdien @emeinfdjaften eine 3atien-
madfig malr ober minber fleine 3ioniftifdie
@rutppe unmittelbar an bie in Iangfamem
ober cfd)nellem r Wbfall begriffene 9 el)rbeit'
grenat, ift e� bie ) i fto r if d) e B e b e tun g
beg (Gentral-=Sereing, ba� nidc)t=
aioni ftifd) e beutfdc e Subentunm
beutfd) unb jfibifd) erialten gu
I) a b e n. @rft uenun ein Iangerer geitlid)er
9Wbftanb tuieber ermiglid)en woirb, bet foeben
befdcIoffenen pod)e @eredctigfeit tuiberfabren
gu laffen, twirb biefeg S3erbienft 'be central =
Snereing fpir alle fidctbar toerben.
ibet bie upodje joldjer 2Wufgabe unb itirer
rffiflung liegt Ijinter ung. Rit bet inneten
"lufgefciloffenlieit, bie nWir fir ung in tn-
fptud) nejmet, f)aben wit ung bet nettuen 3eit
unb ilren grunblegenb betanberten &ragen
gu ftelen. Za fdalt gundd)ft, bom s.=Z. i)er
gef{een, ein eigenartiger SViberfprud) auf:
Zie pratifd)e rWbeit beg �.= S8.f fir
bie �jiftengfid)erung bet beut=
f d)en uben ift unbeftrittener benn
j e. Slocd) nie waren bie Wnforberungen fo
grof unb allgemein, nod) nie Iear bie Wrbeit
fo umfaffenb, nod) nie bie S1nerfennung fo
banfbar unb rfifftaItIo. Sag berbiirgte Uort
eine� fifbrenben 3ioniften: ,,Benn e� ben
..s.=. jebt nid)t gaibe, mfifte et fofort ge=
fdjaffen wtreben", ift fine giegg eine freunb=
lidje Wingelertcfeinung, fonbern Gtimmung�-=
augbrucf teitefter jfibifdi)er �d id)ten in
seutfd)Ianb. Ser taglidf)e efud) betr ptredj=
ftunben, bet SBriefeingang, bet 3JitgIieber=
3luadjg beroeifen e. lUnb bod) fann fein
3oeifel barfiber befteben, bauf bie 3 b e e b e g
(.---. faum ie fo I0ei�f umftritten
war luie in betr egenuwart. Siefe
Neobad)tung fiu rt in bie rage nad) bern
t3ertaltnig givifd)en IWrbeit unb ,bee unb ba=
it mitten in in ie aflgemeinen beutfd)=jfibi=
|djen c egenwoartgfragen inein.
Sie faI) bag S3erbdatni gwoifd)en t .= .=
3bee unb .-.=-.=3rbeiffritier aug? �ie Z0o=
enbung bet (manaipation, bie wir oben alg
ben Sinn hber t ,=.=�rfinbung be3eid)et
fiatten a.nanbie traftilfle K,=~2 9frbfit --

) i ." ne-. ';,h ,v% :-... " _-unu b n .


rid)tigfeit nacf) fidf, bie ,irbeit ftcaub ;n [tiiin
bige ftaftter 3e3ielung 3ur bee; ifre geiftige
OBegrfinbung mIar, ba e� fid) fiberflau4't
grtbtenteil utin geiftige (rbeit unb bercit
Crganifation I)anbelte, jeberacit oi)ne iwitcrce
fid)tbar unb einleudcjtenb.
Siefe- aSerlaItnit erhitt eine i (rfdjittf-
rung, alN fid) bie traftifd)e S.--3.= tei ii nicr
ber 91otuenbigteit bet neuen 3eit L�ei a~let
a l)rung bet utrptfinglid)en Sinie f,'hr. Jhirt
3ugunften betr Ied)tWfd)nuarbeit erfac)ol.
3war ift bie Ginnbe3ier)ung aud) biefer (rbFcit
au unfeter Sbee, bie I)eute uie frfij)tr .git,
betr bee bet 2 aI) rung un ferer
~ ed) te imt Rai)men betr efejle, nu-
berdnbert beutlicd) unb fonfequent. M[ber bic
fo formulierte 9Red)ttibee febift, fo under=
fdfitterlid) tirt an i)r feftauf)alten entfdcioffen
finb, fteft nidjt meljr fir fid) allein. , lre.
2euf)tfraft, itre af)igfeit, jenfden g31 be'
geiftern, allein baburd), bafb man fie gutr
9Wed)t�betrOirtfid)jung aufruft, ift if)r abl)anben
gefommen. Gei e�, Iveil bet @eift bet 3eit
bent formalen SRed)tBbegriff nid)t gfinftig ift,
fei eg, weil bag geltenbe 3nbenred)t gerabe
3uben nidf)t fpir feine afali)rnng au begeiftern
bermag, fei e�, Ieil and) Red)t nod) nadl
einem ,,2arnut" fragt, unb weil e� gerabe
bann am ungliubigften fragt, Ivenn e� fo<-
eben in fdc)lverer Grfd)jitterung bon gieidc)er
gu befed)rinftem .Redjt geluorben ift: ie lMen.
fd)en begnfigen fid) nidjt mit forldem SGinn:
ciner Wrbeit, fie forbern mel)r.
3ie 9Jenfd)en taften ben ltmfreij if)re�:
beutfd)=jiibifd)en Ecin, ab, fie taudjen in bie
Sergangent)eit unb fpfiren in bie 3ufunft,-
unb biele bon if)een, fold)e, bie fiber bet 9ot
be6 2agOe� nod) gum 2enfen fomten, ffi[)Ien:
etiua fo:
a� 3eitalter bet mnimanipation ift beenbe..
IInfere feelifd)e Gid)erf)eit ift geborften. gie
f)atte un bielleicdt Irirflid) ftUmf gemadt,.
aI3u felbftbelitbt nub fatt. 3muar - an
iubenfeinbfidteun [f ed)tungen feb[te ea eigcnt-'
lid) nie, aber wirt ieften fie faum je in iunm
jineinbringen. air fallen bie @efd)icf)tz
entwoidfunug 3u einfeitig, als baf Witr an-miirf
fid)e Grfdjfitterungen geglaubt fatten. ge ift
fd)mver borftellbar, benft man etiua mIeiter, bqaf
bie @Ieid)bered)tiqung ber beutifd)en 3uben
notd jemaal muieberfommen finnte, muic fie
frfiljer beftanb. Ser tationafo3ialiin mue


Die vorliegende Nummer
enthiilt die Sonderbeilage
900 Jahre Synagoge Worms
Haus des Schicksals von S. K.
Raschi von Fritz Bamberger
Geschichte der Wormser Cemeinde von
Dr. Rosy Bodenhdeimer
Die Wormser Judengemeinde - heute
von Dr. Hermann Gundersheimer
Alte jiidische Familien in Worms von
Dr. Guggenheim (Offenbach)
Illustrationen von Henriette Mannheimer


-I - -- -


. - .1


1(






Zet 2tnbau ber Zefffjiwa faml 3eitfi(� iuanmett mit beT.
(tvrridj~hiiiqbei " fntIM nn1ot:0, ill bet iic2'lLtCte)tn g=
vqoL.Ce. Y turar eut (I abvaifdje~ 'Vv inni it jpib'bogigeln
�c-'itiii~jc, Me) jidfj) bdeiibn beiben ItagpfL'ifern beF,
Niauninc� tkanb. Zlet (53cjanittlait, erwmeitrt unb ergdin3l.
ItInlrbe mit bern Zadj iibetiui~tbt, ba� banilaL[ FcineueIjeutige
gori.)tlnetfjieft. 3um (iiillaq Ytjte ji feierZorf)Ofb bet
miti feiner Crinfjapnng burdj Tenbartaben tun� a aI c ialeifdjec
�BcrefctdJlng 3bet Q3aliaitang cinl 9itbamitgniffen iiberfieferttift.
M6 bie 2anbe am �6etbcrfjeiu bnrcfj bie Zettftviftlugen Ibet
�rfeanijfdjen CSrtbiolgefriege (I~cnge~ucjt Ivurben, blieb and)
Zbic ~Uxnifer Cjnpagoge nidfjt tieridyjnt; fie trnrbe aIN T13erbez
"aff, fpdter atil ,Mcagain ut'evenbet. Tad benTj1fr
11crieben 1697 feltten Ivicbet bie (ftneuerung�Matbeiten ein. {ug
bet golgeacit bergeidjuet bie O8augefdj~icIte ba� 2jafjr 1843 af�
ba6 bet fetten entfd)eibenben 2lerdnberungen; bie Banb
Blin ictjen TiJdnner. unb grauenicjfdpinte prbe mit 3tuei �e~jj
tiungen burdj~brvdjen, bie ben genjlexn-Lntfpredjenb fpitbogige
z~otm erfiiette. Cfine (Ympore nmurbe in bie VfldnneTflpiagoge
vingebaut.
(ftt fi injgig ~3af)vc uadj biejer llnigeffafttng eutbeetc man
ben Zeif bet -1piagoge, bet mit if~r au ben baulid~en &fjen�=
Irfirbigfe'iten' bet ijfbifeijen Mttertfixner gdfjirt: ba� Zaucfjbab,
beffen 3!uganq nuenige Cedjriftte on bet 9Rajftfi4Papeffe entz
tetnt liegt. (.rine gefdnbcdofe, fcIpuale 1enbeltteppe filfyct
an ietmoften Odinben in bie Ziefe. 11 uter-51fiften, bie ben
R{afenplt ~be� fbenad~bartert Wlter~tjeimF) befcdjatten, )teigt
inan rjinab, niorbei an 3effen unb 9htumen mit eigenattigen
Nifdjqmmulben, bi� man bice ~fble bea Zabgyv~Ibo neredit.
(in inlattet S2idj~tjdjein fiittt bon oben burdj em. betgitterte"
zjenftet int ba fettcfjte (cemduer. Cedjivarq ieGt bet Spieget
be� au� �runbqueffen r~etaufge~riebetm O~1afferg. gpiet fjabeit
fief) bie abgefcfjiebenen �3eitcn puln finbrucf be� abfonbetliclj
Ziiftern betbidjitet.
CS-ic e )tnagrauu=njcnfdirift lion 1186 gibt SAunbc lion bet
(fiitftcfjung biefer , fultifdjen (-tdtte bet Reiftignnig, beren
a cctjiteftonifdje gormbeftanbteile ebelljafl� feinen 3lveifet bar=
fiber laffen, baf3 fie in bie 3,eit be� Tait� bet TIdhnnerfcfuIjnl
Idift. Wudf) bic gan3 drjnficj angelegto Thttla, au E~e~et ent-
flanb bamahN.
Cyinft going, fo ergdI~ft man fidj an 20ornit", eine ftomnne
jjrau gum f~titcfjiiA. (S3exabe efffritt fie butdj bie fdjmafe
(Oaffe neben bet arraenfdjule, M ~e'i inwifbet Aricg~nann
cinIjetgefafjren fain, bet Orbtfte, bie a-tau mit tRo5' nnb Uagenl
gnfdjanben an treibeu. Shine Tettung fjdjie. Za I-vicfj in bet
I)OcfAjtiLU1 Not bie 91anb beo Oofttefauje', ur'tii, unub bie
NJutbe, bie fie bifbete, nafnm bie agrau Ibat bent bafjettajenben
(6efdtjrt b6 Sitetidj� in Scfjnt. Benige MUonbe batauf gc=
na� bie inunberbat 3efldfiite eine8 Rnaben, ber aLB 3e~ubal
,,ad~jaib einbidexflbmt~t Rabbi Ivurbe. Rod)fj ieute geigi
man bie MDulbe bet (Yttettung an bet Slnagvgenmauer.
3u bief en fagenijaften Crrinnerungen fanunen in unfexen,
Zagen bie )atie, b ie ba� Vornifer Griagogeamufenm
birgt; fo Ivanbeln fidj bie 3engitiffe bet 3ergangelibeit., Zor
i ehimgen ' afjrten fat nman bic 3nuent-dnbe bet Gortmlec
fZitagoge mit 21agutbtau nub C-djluefIge~b neu au~gemaft,
~In beirunftdncdjn Cfiubrud bet (-ntjtefjnng~aeit I-viebedjerz
ufteffen. Zie 2fbfidjt ift gut; abet bie f~eutigeu garben finb
]nun ciunal nidj~t bieciduftigen, miigen bic Zbne nadi fa ge=
Inau wiebcrIbatt lein. (betabe bei bern �&ttben, ben 2tbftanb
Ibet Zatjrfunbere anfintbeben, lnitb et: nut urn fa beutfifyt.
Thter batnaf� ivie fjeute ift 6e, ba� �aiO bet anbhdjtiqen T3er=
lanunlulfng, ffur bie xiicffejpuenbe &3tradjtung ein �au� beo
,C-djicffalf,. Sit qrft~en 6', an bet SdjIveffe bc� geljnten �3aafjr
Iinlnbfft� feinet (sbefdjidfjte in Cffjrfurcfjt, - ,bic C-tdtte beinet
Vofjnitng". S. K.


lDon Srti 23amberger
Sie erften'iTidjet, bie r utenberg brudctc,
luaten etin Iateinifd)ee djutlbud) itnb bie
1ibcl; baN erfte f)ebruifdjle ud) aber, bac
anu bet �eierpreffe fam, ift Rafd)iA Mo i=
imentat 3it ben finf Siid)letn "3lofe, geocieln.
9icdjtt fann einbringblicjer unb gieid)nie-
fittfet bie Sebeuttung aeigen, bie fid) bat
(ittlrftrungitert be ' abbi alomo ben
3faaf (beffen %amen mant abffirgenb 3it
Rafcd)i gufammen3ief)t) in brei 3af)rf)unber=
ten gefdjaffen unb in allen folgenben nicdt
tertoren l)at. iafdl)ii 1aommentar ift cin
iilbifd)e dti)ulbuct) qeitorben unb oft in ( e=
fat)r gemoefen, felbft bie Tibel 3nt feit, bie er
bod) nur erfliretn folte. (enerationen haben
bie dc)rift fo geflefen, wie 3afdai fie c8 ge-
fef)tt 1)at. Gie )iaben terftanben, owo 2afd)i
fine (rfftnrung bta-d)te, unb I)ielten tinne,
wo Ralfdji innel)ielt, unt 3n et fiaren. �ie
I)aben bort gefragt, wo betr &ominentar
9afdj)i fine rage ftetlte, unb fie fonnten
ba�, lueil ba Slud), ba� if)nen bie drift
ertliren fofute, in bev Vaotte tialftrer Be=
beutung eiin Su d) in if)rent -inie war. Scer
e6 gefd)rieben f)atte, mart immr ein naier ie
S�eer geblieben. ic f3oelefirfainfeit I)atte '
il)ni nid)t tbefilf)rt. rt i)at el nie berternt, bie cd)ioiertig
reiten bort iat jefein, moo ber einfad)c Matn fi fie fiel)t, bet in
�acdjen be hetfteftetnm nid)t gu beftedemn ift. Set unerbittlid)
AIarf)eit berfangt unb ben niemanb bagu befommint, ja g
fagin unb voeitergulefeni, oo ert nid]t initfmint. iiefetr Sefte
altert efet gibt fid) erft bantn tufrieben, weiiemn bet 3nftoaf
wtirflid) auf plaufible eife befeitigt ift. ientanb fann if)n
bapgt guingen, bai if)m etmas befd)robenem ober erTbrel)tef
obet tod)geleftrte ober iav fo fo d)eint imponiett. (tr ruf)t
nidet unb left c'rft 'bann 'etleid)tert ineiter, lue'nn er bag
jnberfttiinblid)e ober albberitanbene, ba if)n bebritft, in
finer epradje bor fid)' T)at. Ze*fialb ift il)m bie S6ott=
etfdriung bie liebfte, unb er gef)t mit ben 3ufatnme:nt)iingen
mit, toeun fie fid) in feinet iblm geluifigen 2ogif beW 92Iltag�
beivegen. iltd) ein �eld)icd)te ift il)nt 3gtr (fttlirung red)t,
loenn fie facdiid) rtldiutert. ,2bet- bie fd)bnfte taught if)m
nid)t!, rnenn fie nid)t ungtaeibeutig unb getrabenwe'eg bie
jtrage auflbfit unb auf ben ortfinn I)inmneift.
.Rafd)hi erftert iograp , �eopolb 3una, in einemn uffalt,
bet al (rftling bet jfibifd)en Siffenfd)aft ftlaffife) getuorbeni
ift, fagt e unni, ,,bal 3tafldi botm )almub bel)etrfd)t, feine�=
meoeg tolerant gernefen, - baf er bom pertifden, lrabifdf)en,
2atein unb (rted)ifd)en nid)t� bet tanben, - ba5f fine benut
fdcen, aftronomifdJen, geogroa)ifden untb mebi3inifdffe
Stenntniffe einen unbebeftenben lnbaIt gefjabt, - ba er in
bet Rabbala ein tremnbling, nid)t frei bon 2Wbetglauben, unb
felbff in ber t)ebtdifdc)en �prace, mebtr burd) fEact unb
lebung, al� burd) guim i ewuftfetpn gefommene @rammatit,
3u (infid)ten gelangt inar". Inb roenn ioir nun nod) oiffen,
baf ert ba� eben fennt, ficd in ben trtaen unb 6(efd)aften
umgefef)en, bie prtaftifemt betr anboetfer angefd)aut unb
ift)re prtad)e ftiid)t unb alf ba� bertoenbet, un ba� 3Bott
unb bie 9ReaIken ber Sibel 1enflcden be� 12. 5a3erijunbertt
natjeuttiden (mit einet plaftifdjen Sraft, bie auc) fitr Ieute
nod) teid)t), bann fteflit ba� �ilb be8 groeien SibeI unb
�almubbetjter� beutlid) btr. un.' Senn aud) gum Zalmub
l)at htafdfi einen groaen tommentar gefd)tieben, in bent
bie gleid)e ftupenbe 1lebung unb ein raftifd)nittid)termnet; abet
feinfiitienber Zaft au� ben alten Omnmentaren unb bet
eigenen Ileberlegung I)eraunfolat, mna fine unb Tpitere 3eit
gum rerftdinbn,i8 btandlt.
Sibet biefe� Bilb atinelt nid)t bemn, ba� bie eifrige Uebet=r
lieferltng un� fibenrmac t at. ie biograploeifden -aten, bie
bie @efd)id)tfmniffenfd)tft alI fidjet begeugt, finb firglid).


Oorinfer eynagoge
,cbc;cid)nung von cenrcittc mIanni~smtc
Zanad) ftammt atoino ben l faaf au8 einetr amifie, in bet
tiefe taalmubgelertfanfteit ttrbitionel ift. in nZtoale, bet
ltauptftabt bet frangbfifcfen (sfj)ampagne, wo er 1040 geboren
ift, Ititb et gro� unb frii) in aflen Ziefen unb SS)eiten bet
jfibifi)en Silbunq I)eimifi . 1-. icd)tenitjafIriget tritt et
unter bie (I)uppa. Fiber balb nacb bert Oetxeiratung geljt
etr nact) Vaing an bie bertif)mte Zalmtubfciule, bie ber be=
rfil)mte labbi @erfd)om begrtinbet I)atte. ,r ftubiert in
Spetet unb 2ormn bei groaen Rabbinen, ,,in Eoqngeli an
trot, entblibt, bon Ieibern". i n a feinem fflinunb=
wanngigften 3af)rc bleibt et bott, nut furge Zefucdje in bet
deintat unb bei bet t-rau, fiur bie et ba 3 ,,odo) ber t f)e"
trdgt, untetrtedjen biefe eit. Sann aber l dt fifc) bet I ngft.
al @Oenie Setvunbette, bor bern alM 2iinging fd)on bie
(roaen feiner 3eit ficd ef)rffitrdtig geneigt, in Ztotl)e nieber.
Zie berfin)mten beutfd)en S re t ier febetn aug, bie Sel)r]aiiufer
am fh)ein bertnaifen, bie cf)fiet ftrimen nac ) Trot)e, unb
inmmer gIlanenber leucltet ,Racfd)is stern. 1105 fti-tU er.
3ie �age, I)at biefe� einfacf)e eben mit pbantaftifdjelt
3utaten ie'tbrdmt. ie 2egenbe, bie geIeimnitbooIf Siamanten,
tNibn le, STabonenbilbet unb bie ttinmme �btte� gufammenn
bring, ltebt urn fine (eburt; bie Bominfer Weliqutten et=
gadtljen il)re @efdjidjten; mdrd)enl)afte Weifen in mdatrenblafte
Lfetnen nethben bent l anne angebid(tet, bet, auet fetnet
eitmat unb bem R�jein nif t� on bet Belt fannte; pIan-
taftifdie Segegnungen mit lottftieb bon Souitlon, bemrn et.
fcftecfficffe 3uunft veigfagt, ibm ugefif)rieBen.
3a� Solf, ba� bie Segeniben entiiteffe, fpritte e Ft8e Ser/
maiibtfdcaft unb T9i64e im n etfe Rafdci unb nat)m biefe /
Betf auf, toie fein anbereO bet ifibitfcen Siteratut. Thet e
fonnte unb monte nicit begreifen, bac Raftcis genti� t
impliititdt @eift bon feinem ' eifte tear, ba$ *fein-eigen6?
Zenfen unb gragen in SRafdi fetbft @efftat gettvonen jatte.
Unb be�f)atb bradc)te e6 ifn mit ben .@eiftern bet . intelO'
unb ber trbe Bufammen, guten unb ~vWiepiftaig gefdablid teit
unb toob Ounber urn ibn.
1In� fagen bie 2egenben luenig. ber t wen wir er.
fatjern, bai Rafli�B Stuh'eguingen, bie lebenbiget bfieben al?
alfe Subtilititen jfibifl)er (@tamatatifer in Spanien unb
�Staiien, fiber einen djriftlid)en Titteldnann toeg ftart auf
Sutier geieidft f)aben, bet aud) feinem SoIfe nai)e blieb, aIl
er irm bie Bibef, gereinigt bon ben gemvagten gineffett
theolo giftidet pefulation, neu betmittefte - glauben toir bon
bem Beg b.e0 @eifte in bie airtflid)feit u triffen.


2ttte Pii fdbe amilien

in Worms
plauberi vyon Dr. (BuggenleimOffenbadc)lTMait
ie @efieicd)te alter 'f otrmfer jilbifder amilien. u fd)reiben
begenet einer boppelten cd)tuietigfeit. 3undic)fit roturben bie
gainticennamen icmnlid) fpdt angenoiunen, menn aund) feftftet,
bai guit 3eit be8 napoleonifdf)en ,,trlaffeb ton 1808 roegen ber
3ot=r unb 3nuiamen betr uben" cine grofe 9eilje bon gamilien
id)on bon frill)ct f)er ganiiliennamen filf)rten. Zann abet
barf nid)t iiberief)en nerben, ba bie �efdjil)te bet noUrmfer
3ubengemeinbe burcf) bie 3etrftrung betr tabt aotmr imn
iaf)re 1689 einen Brutd) erftf)t, nacld) elder bet bamalige
'Rabbinert air Sad)arad) fd)reibt: ,,Ujnftet unb flfiltig itte
id) feit bet 3erfttirung bet �tabt umtt)ei ; idc) mar in bet filfle
bet sUtanne~fraft unb bin Iiblfidl) 3um rn ei� genuorben; mein
tugenlid)t ift getriibt, bie d)itrfe nmeine @eifte� ift gebrocd)en,
benn tlot unb (fIenb finb meine fttdibigen Segleiter."
trft nad) unb nad) fel)tten mwenige bet aliten gamilien nad)
aornig gurilf. ipatten bie trantofetn bie juben im i a3lte 1689
nid)t augetrieben, fo fnunte, ba gerabe Borinfet uiben fd)on
bon altetrf)er jamiliennamten I)atten, eine tief unfiantteiierte
ifte fef)r oit 3tturiifgel)enber ormnfer gamilien aufgefteflt
lverben. TefonbetO auffci)Iufreid) finb in biefer Se3iel)ung bie
Wf ten fibet bie lamenigebnng infolge be� oben etreivtnten
napoleonifd)en rlaffe�. S{umn il)nen gel)t I)erbor, i ieticle
amilien fd)on bort bent (riaf, jefte anamiliennamen befaeen.
(sine Itgaf)l biefer familien ift bt� in, 17. 3afl)t)unbert 3ttriidf
,guberfolgen, fo bie ganmiIien Sal)ettf)al, obenl)eiit, �allinger,
�uabotrf, fiittenbad), 2of)n[tein, .tannf)einter, TIdicelburg. Bie
in8 16. af)trl)unbert f)inau� finb bie actmilien SItin, (etmnm=
I)eimn, �uggenfjeiim, iwonig gu ocrfolgen. S'on all biefen
gamilien finb 1)eute ndct) .tad)fontmen in iBotmn ainfiffig. Sic
piflegen if)re reid)en trabitionen unb I)aben g3un ecil urfunb=
lic�e Selege flit bag Iter iI)rer gamilien.
Ta ift 3. 23. bie gantific � e r n G t) e i m, been 9tame gum
eritenmnal int bet 3mciten idtfte be� 16. 3af)r)unbertt, etroia
1570 genannt Woirb. etr 9ame sen )einm (alfo olf)ne r), trie ficd)
bie gamilie fril)er nannte - nad) einem gmiifdjen i ffftein
unb irulnftabt in betr falg gelegenen Drt, bet un 311111 itunt
2otmr get)brte unb bet in ben Sertraltung8farten nurt nod)
ab (_Soemarfung aufgeffif)rt iirb -, fommt fortol)f in jfibifdben
ali audi in ftiabtifd)ein llrfunben bie l frilier bvr (angeblid) 3t11111


etftenmal- im al)re 1370). nm infang be 17. iaftrunbertt
gab e0 in gorms bier obert fnf tdtimme Oernnleim, bie betr
loanbt ober berfdjlotigert aten unb immer ftreng auf bie
ridttige edjreibiueife tibre 1amen� (nidit. @etn)rn eimet!)
ad)teten.
, tug bet gamilie @etrt8neim ftammen me)rtere @emeinbe=
borfteflet, u. a. and) bet fIe~te, Votmfer 3Iubenbifdcof
3t id) ac ernt) ei m, bet nadf) bamaligem n Red)t bom
Tifcf)of bet tabt gunm otftel er bert uben etnannt 'Ivarb.
Dubenbifdjof ift bet anitlidce unb iffentlicde Zitel beM aua ben
ti tgliebern be� otrftanbe bom tregierenben Sifcfiof aua�
germdf)Iten Seitert ber Sotrmfet emeinbe.
Zag diltefte in biefer gamilie feftgufteflenbe trab auf bern
alten griebbof ift bat eine� 1620 berftorbenen aalomon �etnr=
S)eim. 3n bet gamifie @ern8t)eim fommen neben Zalmub=
funbigen, ianbetl eute, inabefonbere Seinjiinbfer - bie
Sornmfer Ouben tranfen unb trinfen trie iltre itbUrger gerne
il)ten edcoppen, unb bei einetr eftanbgaufnaf)me beW 2Beineg
bunr ben Rat bet �tabt tormn im 17. 3al)rt)unbert ftellte
fid) eranO, ba faft afle oatmfer nuben if)r gabcd)en aSein
tm elIer attendn -, etget unb mefteret ergte bor. er
befanntefte (ettiibeim ift bet. 1917 in 8etrin berftorbene Aomn
ponift unb 9lufifpdibagbge profeffor ririebtic) ernMI)eint, bet
in feiner tugenb einen telftberill)mten R9amen al� Alrabietr
fpielet I)atte.
3it inenigen uhiinaflmen erfreuen fid) bie @ernfj)eimn, ivie
ald) anbere Slorifetr gaminlin eine lIangen Sebeng. 11. a. ift
cine graiu Regine @ernsfjeim, gebo.rene �etrnl)eimn mit b)unbert
3alfren unb breifig Zagen geftorben, unb bet aun Saorme
ftammenbe hdiadel ern)�eim, bet im bergangenen 3afrte in
Jilew )orf ftarb, erreid)te emn Iter bon 95 3af)ren. 2rei abfre
btr feinent Zobe f) a er nod) eine leberfei3ung betr bttlidjen
fombbie bon Tante au3 bentm talienifdjen ing'~ngglifd)e fertig=
geftetft unb nod) ein i alfr bor feinem Zobe mar er ein eifigetr
efflopfieler. 3d) etinnere inid fjelbft noad folgenber pifobe.
6ine� age� moar idc) bei ber t(rofmutter be� nod) jetit in
Bormng lebenben 2 rte� Sr. Sernabeim, einer etma 90 ~pI)rte
antenu rau, a(l been fiber 70 'abre alter Sruber fie befud)te.
Zie empfing il)n mit ben otrten: ,,Barum aft bu bid bi) bie
gange Uocdje nidjt feben laffen? T' u 2 a u b u b!" So liefie fid)
noed mand)eS bon bem SUtet bet Sormfer eqgdiben. 2uch bet
ZorfaIbte bet jett in gormS nod) lebenben 5amilie a I =
i in ger, Taniel �allinger, geboren 1754. erreid)te ein Mlter
oan 100 abren. ftr war ein gelelrter .Jtann, fein af)n nart
betr egrfinber einet3 nod) jett beftelfenben 2Safd)e= unb betten=t
geid)aftee,


Zie 3tofal)tein be ijetigen erften forfte)er� ber ifibifd�en
O(emeinbe, Sr. 91i d e I b u r g in aortmi, fbnnen big in .beni
tWnfang beg 17., 3altrfunbett nacdgentiefen trerben. �ie I)atten
simmer enge SBeiefjungen 3u bet emeitnbebet e altung, unb
einer berfelben muiu ein beliebter SorfteI)er geroefen fein, benn
feine �tabfdjtift lautet mie folgt:
,,Tetr otrftel)er atigjafju gum Spief" Seulen unb 3elj
gefdjei fiiber ben treunbenliirtten Mann, beffen @anblungen
Salle infitbig inaren. rt ift bet ~torfteb)er 3tatiijal)u Sol)n
, bon tabbi faaf %idcfeburq, ireld)er geftorben Sonnetgtag,
ben 14. Zamun 5439 = 1679."
ert Tlann ift f]iet nad) betm gau� ,,3um Zpiet" gendnnt, int
being er oofinte. (g Ivat Ivie and) anberidtrt� baal - i in
faormr itblid), baf einc aus ein beftimmteS 3eid)en fjait'tLfib
bet @igentfimer nad) biefem 3eid)en -genaunnt rutbe. S3on
fold)en adufern ift nut nod) eineO, ba� 5au� ,,3ut r id )" imt
Oefit bet urfpringlid)en tCigentuimerfa-miie, ber gamilie
�uggenl)eim.
(tine gange Reil)e bon giturmn, beren nrjabert )eute noit
in Uormnt lebenbe @emeinbemnitglieber finb, befteibt iberr
100 3af)re, fo bie iria . & . o I b f d) Jm i b t, @'b i n g c r
ilr)ne, 3aniefl i u g gen f) e im, t. So f n ft e i n, 1. o b e n=
f) e i m, lbert 1fi. 1) n, Juliu a n n h e i m e r u. a.
Sie 2ebererportfirma 21. obenfeint, 1828 bon ,fbraQami
o b e n ~1 e i nt gegrinibet, Ivurbe nad) Deffen 1865 etfoIgtemn
Mfbleben bon feinen �f)Jnen ,fibor unb fbitatb Bobcnl)eim
fortgeffii)rt. ie iwitb jett bon ben )lniecgerfoln be6~ fibor
BobenfIeim, Sea rtfinfelb, geleitet. 2ie amilie Bobenbettn ift
in Sorimin feit einigen ab)rf)unberten urtfunblidj nacd)# eiibar.
S8emetfenglnert ift, baf bie gitma (bin geS n oine
(Oriinber @tirfd) ettinger, geboten 1751, fpdter t binget 'ge
nannt) bie etfte gabrif in Zeutfd)Ianb roar, bie fettige Afeiber
in 3lengen IberitelIte.
lmnt al)rt 1840 mnanbette ein hunger Bormfer nact) Ef)ife
au- unb fd)rieb bon bort aun ben it)m befreunbeten Trfibetn
(binget, been Istern in Boarmn einen IeibertanbeI betrieben,
fie mid)ten ifmt bod) nadj feinet neuen geimat fertige Aleiber
fenben, ba er fid) in C )ile nut gu unerfaimninglid)en $reifen
foldje befdf)affen fbnne. Tie Erfibet @binget entptrad)en
leinem Sunnfd)e unb bie bon ifnen gelieferten fIeibungfftcfde
lanben fold)en (nflang, baf betr ormfer ireunb ifjnen fc)rieb i
fie foaften ifm aud) filr feine fibrigen efannten ebenfalfgs Ieibert
fenben, mwa gefd)afl unb gu regelmdfigen &eftetlungen fulbtte.4
2ie r)ietbei gemacd)ten �rfalrungen brad)ten bie 8tfibet c(binger
auf ben @ebanten, ,etrentfeiber, bie feitfber nut-J anbrmerft-
midfig i)ergeftellt rourben, im @roeen angufertigen. 3Iuf biefe


_~1~1 1~~ ___ ___ _~ _ __ I~L __U_ _I _ __ _L~ _~









900 3arec






0t1110


1034


-: 1934


n e rbe if a g5e
bev ~eiwii~ ~l2 22'm 3.1. tliai 193 4


obieriing vXon oentriette Manttotime�


. X bbi':e(,ucfpb4 abtib - 4.7auer
Pinfelseidjmlung '.von 4~entliette ffanucnterm


� S@aut 4betr Serfammlung gette biier al � au� be"
djijdfaB, unfere did)TffaI.,9ileun 3a j)rfjunberte }ogen baran
bofiber, at u ibren 3eidjent wollen rwit leen in affer (grfurdjt
bot bem u eiligtum;. benn ',,icf) liebe bie .Statte beinetr 2Bofb
nung". .
(in 2BiiifeI, batuber bie StPramibe be SdlImbacdj; in
biefen einfadjmett Gemien fteft ba� cotteeiauf bet S Jormjer
-'bier .bmt benm efcijauet. ( fdiceint, afl# abe biefe goprni
uranfdnglic� befaribeni. Zie "S.auefdjidate. toei � e., anbetr.
Steenniinmint etier 'nfdrift :ba Saf)j! 1034 a STaub1egifinh;
aber bon biefem. e.tften i t)nagogengebaube biffen wit auiet
bet G3abreabli nut, bah feine Trad)t su -einet bet Segenben
turbe, .bie-al unfidjtbatre: iertoert ba0 efftroitbige au�
umiranfen.
et:i au bon 1034. ging, offenbart eiitem anbaerei' born,
bon beffen Berben un� bie Steine. fid)ere imnbe geben. idtten
wtit feinen anberen eg;.witr fOinnten fie aut benrn 'Qerglteic
mit benm Tom unb bem St. WnbreanIalo.ftter u Bormn. ge=
Iinnen, been Ornamiientif fid) mit begin. airciteftoififcdjen
dj)mucf bet alten, gefid)erten aormbeftanbteife bet 3Botnifet
GSnagoge -na) beritianbt gLeit. 'ie �auge'f)id)te leitet batr
au4 bie .-ntfteb)unga3eit bie af)re waifd)en 1170 unb .1200 ab.
.* ie atd)iteftoniff)Ce 3erlvanbtfi)aft gu3ifcien l ~o lin tb
linoagoge .weift fiber baP Stilgefdfic)tlicI)e jinaun ine o init
bilblid~je. Um jene 3eit gelangte bie ?Xngfleiding bert beunt
fdjen 3uben anrt ifrte lUm elt auf eine .6ifec. ':ie beiben roma�
niffien lapitelle, bie nod] eut bie Zecfenblb,.ungen bet
Sormfert Ginagoge traqen, befisen gleicjfeitig ein @egen'
ftfil in ben 3ertfen beo jilbiflden 9)innefiiqgedr fi�linb on
Stimnib e g, betr bie Seinfucft nad) bent m tufgef)en im umu
gebenben Solf4tumil afo funbtat:
,,@ebanfen niemanb fann teref)rten ben Zoren nocd
4 ben 3Beifen,
Gebanfen fd)liipfen butd) ben Stein, ben
Staff) unb burdj (ifen."
Znamal- burften bie 3uben affen fif)rcln unib ben
31eifamupf annelnmen. �ei einer Sefaterung ber
Ztabt airnma fimpften fie gleid ben f)riften, unb
bie ?'abbinen erlaubten bag Saffentragen tur ei=r'
teibigung aud) am Gabbat.
Zie k;reunfaflrer, bic 1196 in ba� :tau� bie4 frieb .
famen S rotmfer tZaInubiften Glfeafar ben ehuba
brangen, feine grau unb linber titeten, bet ra, ' dNmet
ber aun, Gfifinb bon Zrimberg� fpaten 3erfen
fpridjt, 3eigen an, ba� jene lngleifd)ung eben bod) nur
,,�ebanfe" blieb. Cr fanb in bet Selbftterftdinblid)feit
bet llebernat)me fiufftletifdljet ormen in ben San bet
!orimfer el)nagoge feinen tiebetfd)lag. (fine i nz
fd)tift feiert bie trbcit be4 Steinmehcn; ba, ffingt
nad) frof)et uftgefdlIoffeni)eit; abet nut 311u balb ber
finft bat beutfd)c ubentum in ieber in bie �Geicd)=
gqiltiqfeit gegeniiber bet umngebenben orment eft.
33Iet iolIte bariibet red)ten, bet bie Mirttriterdjronit
jener Seiten aufbUittert!
S... lnub e' fomint ein gereditet 93olf, bda ben
Glauben wmacirt." Siefe orte entftammnen einctm ber -
9ad)clft mittetbar iiberlieferten 2umagramm, baa
nad) bet gefl)cinini4ollen Sauliutteniveife .lnbc tron
!bnm eginn be4 Bortmfer GionagogenbanJ ': t,
,'alrt 1175 ift baraun ab3ulefen. 2er aU/innct.l) nanLng
al4 bem ifteften.2eil fofgte balb - nadi ein't.r \


fditift 1213 -- bie rauenfinaagoge. ie .pdifromantif
bemniditigt fid im @leid)ffang mit bern 3omtbau audr
bet Sormfetr inagoge, unb gegen (inbe bee 13. afir'
bIunbertb nelmen bie enfte bet Tdinneri dule bie orm be�
Spitbogenr an.
zon biefer'3eit ab berfaift be r Snagogenbau einer -Ser
Ireltlidlung bet gormen, utim fit) erft im 16. 3'arinbett
burd) ) mporfommen be . St)mbolgebanfent .in bet Iaum'
geftaltung (,,terlefeiligfte") 311 erneuern. 9ladt ber 3iteiten
Settreibung bert dlrmfer 3uben (1615) qebieb) bie Sieberbert
ftellung be4 grobenteilt terftrtten - otte6aumfes um um-
faffenben llmbau. (@rft jett wurbe an bie Vlnnerftnagoge
bie 3edjc)ivta (iernalIle) angefett, - bie Rafdiifapelle. Seen
ntfftemiungi faior 1624 berroeift bhie mit ifr berbunbenen Gro
df)Ilunqen bon 3Tafdti, bet auf .ben in bie 'tifii I)inein.
gebauten, nmmn ,3ilafteirn umrat)mten tulf) gefeffen b)abe, in
ba� Teid. bct frommen ,Udir. Senior) entbefrt Die tmotI erft.
im 18. '3af)rfjunbert entftanbene Wanfd)i'=egenbe nid)t ber tief=
intertlid)et &retdtigung. Sei .ber 3lteiten ubeenuertteibunq
lOurbe and) bie an betr tele be SBotmfer �eemeinbejfitat
gelegene- efdiiiwa erftbrt. 'trfiie murbe bie .afdd)iaptele
etridltet, unb-.nid)t bterbitete bie 9Innafnme, bap , ormifer
GStibiumn unb lirfen Rafdcl)i mit jener erften 3efdi)ia 311
berbinben.
Sr fd]eficite Serner unb �crerer .abbi Sd)eIQmo fben e faf,
genannt Wafd)i (1040 bi3 1105), bef)anbeIte afl letimen (egen=
ftdant finer @,rftunige n bie lebitifdje einjcit. lan [)at
barin einl inubilb ffit fein bon bielen nolftfitmlidien. Gagen
umntrfte� Seben gefeIjen. ,,.rutdl . bid) ift baS F eitafter nid)t
berwiaift, unb fold)er, bie bit gleidjen, mibge e idele in Sitrael
qeben!" Jlit biefen Briefluorten bat ;fal) ,,alel)) au� f Sormi
bentm Tafd)i bie eref)rling feinet 3eitgenoffen bargebratdt,
unb feine gefd)id)tlifcfe ) id)tigftellung wirbth bie geiftige 3etr


bunlbenijbeit b et gerweifjten Sormfer Statten Imit be'nt %abbii
betwiitd~en -iOnnett, beffen ('tffdruitg 3u ben 5fiifbficfrIt bat
erfie Zudj war, ba� 1475 in bebrdifJber G~radje qebrudtf
wpurbe. I ic 3olf~fkimfidjfeit bieter 6-eftaft ift nidjl, ulr pin
bent 3?ut b M (I, efebrteflbegrunlbet; audj bai- 2eben ber. afte'
3labbinen t rug bapu bei, ibre (fim4Jjeinunqen bern berim . br
ertnfacfjenRtllanne� bet (Oemneinbc nabepubtingen. GiLt barfiie
fifj) ibr t Virfen nidbt be3ablen laffent; e'" war jut whrftfitfe
Sinn-emifrtCtenantt. -Rafdji oeniarnn einertt�bninebl
pt Zto~je-4, einer �eimat, burdi 2.anbroirtiotjaft tntb 2einbaml.




a ie l~or"Iifer ( 5meinb4

VC Ae ic�evdier tretung ber biurfcben ubndrid)
ati en)rorf~anb berjfraelitriften ~eitgtonseteniettii-.
WTorms folgenbesE ed�reiben:
-~n bet feltenen geier, wlluef ~bie- ifractiti -ie Reli�
gii~enieinbe Soflvrm' begefjt, of eineini aq ber (Onuif3=
lbeit ill etnfter 3!eit, nebimen'wtnuirmt uitftere aitfridjtigen
I Sf~iiei 2iifdjen teil.
98onn inent qefnijitbtf~icd)cn $f3lni'b chier ~ffic jI,-m
';MifqaTbc ftricljt biefe agejer, '0011cinlern 13fa~c, cnbic
�Zerbunlbenfbcit -ilt cinern -111belllnk) bbie ebnccur
Init. cinlern ( eift 3u, cinle~nt (�Rgcentunti faben wleri t 1m U
Jion einer Milgabe, bie, burdi ejine bemxltunqOnl~rln
gangenlbeit 3Ltt fI5egentuarttnnb ,ur 3ufunft 1bingeffifbrt, if~lr
.nerptlidjtcnbe�, 'bfcibenbe4' Recljt erwiejen Ibat.
T16e t nujerer (cerneinbe in !Barnl�nodf) langefbin
-fo (OTht't'3 lwill, in gotten, auijbaltenben Zagen - be=
fd1)ieben bteiben, auf ifbrern iJlate nub in itjrel: %ufgabc
all fieben!
Zer (Cfentrral: 'ercin b~utfd~eir eraarfs.
bierger uibifcL~en (Blubens' e. 10.-,fenbec
V tolgenbee Bfi~ uIcIIc~rte'
Z)3uni 900Plfjrigen 3efteljen bet Th-mtntfet SIjn=
agove jipridjt bet (sTenttaf=93erein beutjdber Staatzc,
bfirger ifIbifcfjeu (5iaiben�-'bet ~ijbijdjeu (s3erneinbLe
o1 ~lrni' feint lletalidiften (Ofhfiwfilfcfje au�.
Gidtfer a14 �Iergamnenteunub 93ficIber Iegt
bieiet c Oebdanbe 3eugnit bon ifibijcber G3etd~iidte
in Z eutjctjlanb ab. Zie 3erwutrelung bet beujt=
idieu �subenbjeit in bct beutfcben �)eitnat'finbct in
ifjrn fljmnbolfbaf ten ALu~brucd.
C -)nulgogen fiub Stditten jfibijfjebe 2ebell,
Lulb fliunten bie Udnbe bec� aqe rebeni,
fie Iwitrben Diiet u betiditen Ijaben iio n
bell Ived~ferboffen Sdjidf af en Lbetr
ineiebc. Co anaq 0'eiten gegeben Ijaben, in bencn
hb�ka u , beffen 3ubiidurnwit irfeieru,mnienigcr
lion Wunbcfjtigen angeffilft woar, in been naia
i b in unb bern 3ubenturn bell* iiiden gefebrt bat.
*5�eute etleben Iwit e!, ba� fidj bit C-tdtfext
jidbifdj~er %tnbacbt,jifibijfffer seiftigfeit wIulb
iftbijfdjet 2tbeit mit nenerni ebeu ffiffen. ID16ge
fjietbei aucfj bie Ulotnifier (3emeinhbe entiptedjenlb
ifl-cr icjatjtijnnberteaften Zrabitionn tet-� tcit eadYz
tenbe4 I-Rcifptiel bfeiben jfilt blfjenclbc ifijbifdie,
�,eben auf beutjcbem Toben.


bie:'W'rmfer Eim oe iWanbel ber 5eiren


__~_


,l.ilt,,,,,:~"~Pn' ~I~P~1 Il'�lnl~�'-T








sI,:mirrL~g~eu let ine Bestimmunn dahin getroffen worden,
dat; nichtarische Versicberte auch n chtarische Aerzte
kconsultieren krinnen. Weiterc Intragen beantwortet

Bezirksdirektor Julius GlaBi
Berlin C. 25
Alexandefstraf'so 17. (Fternsprec ber ElI Berolina 213.3).


~3oner�~rv~fio~Tr. Z�Rfar 3edecr. C" beWruff
bic COrenaiierbe-z ibealijtidpaen 3fifojuoAbic nub cr�
ffiirte ben 3beafieniuF, af� bieT ~otrangfteffnng bW,
Ociftc,� nub bet Sciebicfjte hot affen natnrbjafteit
iUlefen. & f telfte bicten 93nrtang in �Staqe imb
I~erritdjtc all 3eigm, .bctfi 91ctunt nub qfcfjicbtficIbet
(q~eift ebenbfirtige fet~te TurIwren becS Zeienben bar-
iteaten. 9Mittrr fibfrte iljn antt Jlnffe, inib gefjcircjt.
fjijeyt (leiit lirereijibieT enthnrg bet Irneitn 2age
Toittfdjlanbk. Tabei ift 3eder audj iiieine .Sltiti
bet ,jfibifcbjen Zaicin~tdjre" cingetreten rmb tint
bjier atirjbie rberfefjicbnen l ujalngl rtitifef ill=in
qerviejeti. Trofefjor Dlmbnatb ranger befjanbcfte
bca� Zbernia Zbjeftiber hIcieif" ini cirt torfogrunb.�
leqenbert nub neitattigen 9 bnf ; afitaf biefea
Tlortraq, whue auf benl nafjfolgenbeii 1,on 'l~rofeflur
Tr. Litto. Relfreettet ,Atutinib -aat iii bet
Ulplcilnidcbmiting beo,--, atio naf f o,,ia I i mii i',") ihad
bereten 'ufernbic in Trfiigeftefft, lirnrrbe,
nht~4tibrfiefJ etngegatngen Irrerben mlluf.
Z-urantqet qirig babhan anW, bCafl bet 29ettqeift
Tn � .~a 3rrnere nit ''L11jip i
Witte anld) 6r'infflrid ' 1, Old)bet 2eili fei bet~(b
bruet e6116 .31nnetenl. Zo Tn bet (Onift em l '1111C
re.9, ba4 (irrf;nr~ie) 3inivcrben liennag. ~Terboilt
v~leqof frijori beijaubefte ,,Otjeftlix O(eift" ift
bin iiberhrbioibuflfe (i�rnnbfngc be� Teilentn; -et
iuirb foinit bit QOafio fur biv' qeiftige ntehinldjaft
einvd 'Eofted,, meit but, TIff ficbIt idjt in i 0 ci ctj-
a)rtigitit, ;fonbcrnin iiglicijfr et enfe~idp
Se it in leirncii :!cifeii beivege. T-io 3ifantmen.
Ijeirge beg b'eifted itifite hrben he~rfcbeeiijie ne 9bla
terni feljtberfebijibeni. 2o-fjvin 3mnr leifpiei bit
~Jrtnc-in bertlja~3Nifijcen Zfijeatetnil lidit:-.)jit
beniei hin eeinntaiberen Itjnaer tinlvine 3ink31
ftelflen. So Tei bitfer objeftille i5ciTt ffilt jebeF,
98~olff efunbetd 31p erfennuen rmb atuffj 3itt Ierten.
. ThrofeT-Ift looruttev tnt eutiuefefe -bad . Ctaaf,3-
4Llolitifcfie. ift win, n i ittdjin~.1idelln
bernv jLjcrliftidjen nniib-inatiinafio3icrliftifdjnn i tACat
[li t. Ter fajdj~iftiidje �taaf bebenttet bie totalit~dt
bed� utrtd riftn e ationaIfoialctiftifce~j
G-tadt bin Xvtdiitdf bed, 3o~fftdinl fiefy trdgt. Ter
qilicbljiidnmnd.fei fjtiifer:nHad) �regei ,yrtentiett.,
b fefji-tefeic jie grofd)& lObenttnnei, and) hirurti
bic feioi~iq - Ctaatd.aitffa�linig fid) nilt-. jeinert
~'LbItT iid~t n elj inberftanbon erfldreit
Zc uc. itnatirrnafe- bentficbe Rloitetruior, et
vl t'ueceik etioititolntu, muniffie an bie Stetle bet
hi~ -fim -Ox ~mib~ajMe -bet -libetafei tr~Qt~i
un mi eur E~ttatdbi~b bed imlaioralen Jtedtbt,
~4~dt' el ijhjvtb ftnat gejelt Ijbabe. !Bon,: )1e
!�lt 2f penzgferen anchit Rarudnbinaderet rnn
II -93'u-feiior - ,d �ifgang aniF, Znna t prdcry
Aiber Ot e Cnntinfibaftdibeaf. Oetjt tel inened.,
bir~: ijr hij~at~3o~~t unbcrnaniited
'jiateerial IrUrbe thargefegt. Maian levite, Iuje �Rant-
p'ic _,,iwateii-tionelfn Vflge" befouber 1u af c
fil)m rt . luiD.tltiufet b Iat, lWit et bit 9uinberv
,'r:-bet gejeafcdbaft[id)en �Ibrafe flatfogte
1111b ,etldijterte. WliTneii inet gelviffeft lReber-
ftd'iiung qbet bOentinieirtfcat trat Riderit etgeuien,


i 7.h .; cc r . i-"l: L i'n e l ' -L7 tei' t i: -'b

ujaui; iju)ui tii) i} ci:..L oAai" i ^aj Lj/c ,, .;n-.
3 l) ecf"; fo fei bie afre areunbfdijaft eine ec)te
OSeneinfd)aft. �ie hon f eifegang blolgelegten
Cuelen Iverben bet Setrarctung unb S~leletung
nod) lange bienen finnen. Befonberem Teifall
begegnete Trof. St. 23. Sbbingf)au3, Roftoct, bet
gogen bie afte Sfifaiffinug, Rant f)abe affein einen
rein. rationamen ottedgtauben gefebrt, fel)r toicdb
tigqe Bebenfen iiuilerte. Sebeutfam toat indbe'
jonbere bet 9tacdlveig, bafl Rant in feinen Set,
fen fic) simmer auf ben Stanbpunft geftelft bat,
,,uit raben.afle mit tbam geffinbigt". So l)abe
Slant 3teligionipf)ifofopbtie in einer. ben.. (egen- ,
fat bet onhfefionen toeit bi)iter 'ict) laffenben
Ziefe "biejenigen Iemente ent.ecrt unb befeitigt,
bie notivenbig 3u einer ipannung 3auiifdien bet
lleierliefetung unb ben Sebilrfniffen bet telt-
gionen geffiflrt l)aben.
3wei . iidctige Bortraige bon v trof. r. %t.
9-Iel)er untib rof. r. . auetr, bie ba 'ifaufil'
problem unb bad biologifei)e infen bei Rant
bef)anbelt )aben, bertiveifett auf eine ncue ljtbg'
licdfeit betr. ~eftbettacbtung, aud bet indbefonbere
rertiotger)t, baf3 bad biologifci)e 3enfen in bet
bIeutigen eueration, atnlu im �inne .4ant- bi8t)ber
bielleidct nid)t intmer bie nottuenbige ltfitbigung
fijt bad �efamtleben gefunben Iat.
Ludwig Hollander.


3n eini"n bcb'eeuturgidf)lueeren tufniat ,,9YtticdI)e
ui b be , ',.1 ,,I' lil . ,[hH .,.i (,," I,, 1ai0t10o1ia =
.' ,i'ilj. : Olir,, .l ii. ,. ,,uijqang, .Ceft 49) I)ebt
0'. 'ie"L'1c .1 1i . , i L' I in m let bie Sefenat,3ige
';,"rtc, ,)ie 9ietiel 3putn eefijf)en Ilegerfitet beg
Sriitten ,teNid)ebe ftemipeln. - .
Ser .tationafo3iaintigmu, fnagt Saeuirner, Ifat in
.feinlent..U..iiprirugelt famunt-fianittelbar amd 9tivid)e-
geid)5pft. n ben erfteitt 3 afreit nd) bern Rriege
*badcte niemanb batan, bie neue t Beiuegung mit
iHtcjidje in cinen 3ufanmenang 31i bringen.
amuafig al'nten ja aud) luenige, laiun jeer dfltf-
brucd) be i beutflid)eyen eole, ber am 1. litguift 1914
l:. U n[ O tiert-. ath I.ql.untlll/ l ti-u',C r','? ; idren bct cr:ft
' ba G reignite ' i. o lj 1'' ... ': Shig fI lnjiur
flqeofiet, bat) ein neited baelftlter im ~trin'e)en tit.
S'enuI mit bent groflen Ariege fief)t e un inie mitf
ben (', ,-in oii vod)gebirge-: erft au, einer ge=
luiffer ier1i1'11u0g befornuit man fie Iilbertaupt erft
311 (efitd)t. iler abet belt groflen Arieg 311 Oefid)t
Setritmm .it bet: ()at 3gtleid)j TieidIe mib ben
9latiltafio3iaiintu gefidblett. eitn aur ei~euer unb
. ifni beg grrfin Rtrie'eg ift bet Tatpionafio3iatiignit�
.leborer -- i t iueift r iidfuii r: t F artf bie qge.
J'ioltfilitc ntt 'ltnb ,�pfergemrteinflft be beuttifdLn
F".ir. ,rtuf. beg .qrilljeteet.eigud .bei bentfdIert
f. :'c* id .Mi,. .i; hu ,.l etle lucift. ird feieb eri 3eit.
lii. ii. b: Lu ii t a uf bio eg:je . reigrui. r i ift
*ber eiuiige jeine .3citnfterd. inr .Teitld)anb, betr
Sbeln ober orii)tr 3fttern gefilflfit "af unb bie "Rafta
ftrop)e (fa)t foumninci fefjen. tr f)at ben ltif)ifiginmui
.* - *.rn dgefagt, ,,ben 1il [ i LtilIjuLi .a ter. iifte", er .
flat bell 3mtanb bi. 'i.,:tu1.uLL iiIuj beg .UtgIlatbeunaI
ber titnmverfung otl,.r i it', eg. -3.':t'ill..: I Uie c
Sebenifornmen tnit .bert:..6ielCerit:jir-ned- .ee-r8. gen .
mueigafgt. l r ()at bie .muberne .Zemotfratie .ai bie
gejidri-)liclt e oiut.mlt i.l o erfhl be, ,taante. er
fauna, er *iat a l bie ffatafteariige be utmobeinen
3lcirefd)ern mnit n- erbittlid)er f dtittrfe.-le j.ene l~igelen
S ijlaften 1begeic)jnet, bie. berm iege. ,itlerd 3al)tre
I)inburd) entgcgeniftantben: Torant .b-ie eutraliffit t
bet Oebifbeten, bet Dpportrtitiimus bet iertr
ifrlitb"n Ed)i'dt urnb ifir ebfiifitid. naef) IRube iunb
" iL.:),l bie (intfrtlrmbng bbe eut btjen. .nent'
feielt gelenUiber betr 9ahtir ub .gegenilber ben fttuf'
gaben ber �elficjite.. Zer MJanget an ,,poIitifd)er
fiiftrnung" muifl)renb be� '4lUlt.j.. libebeutete ja


nidm y '.;,':- ,.:- ':: Iiief3ug bed beutldentt


Mt Nbef i0e in ricbirI in ;ivn
5er 24. 9priI 1934 mirb in ben born Wlter
*3erfiurd)ten lieimnorbiijd)ern tier emeinbe triebberg
in effectt fiir alle 3eiten aid cin benfitrrbietr Z ag
tergeidpnet fein. 5 (i il)it nanl)m bine gan e eeinbe I
bfidf)ieb ton bent nal}e3 ein jalb 3a lrtaunienb
alteii ariebl)of unb begin gleidy3eitig bie Beil)e beg I
rieuen 1 iegrtiinidplaaeg. 'oruolj) bet erijembee tb- f
fdclieb ion bent alten aid naid) bie Sl"eit)e be nucuen q
Iriebl)ofd geftaltetlen fid) 3u einet impofantei i b n
eigenratig erfebibenb e ie.r. ~mn 3 ltMitte4liuntt
itnnben bie lifpracien beg Se2l)rerd bet (Semeinibe, :
cctlig. 3n 3u etreyn gefenber eife nalrint er.tb-'."
fdf)ieb bun ben Sdl)utninternben, rief nod) einmnim bie
slamnen bet bielen Srofen, biiet ier ifre iRueftiitte i
gefunben, unb bie von bent �lantne inib ber (ArbtC
bet alten eineinbe eqabliIen, ini �ebaid)tnid. e zie
aei)ie beb neuen triebl)ofg 1oll3og fi)'batrinr in.ben
otgrefd)tiebenen g3orten. und) [)ier ergriff Vef)rer
gelig bad Dort, banfte bem iilmntaid)tigeni, ba er, e
uni, trot niandjer E c)ietigfeiten (td)liefunirg er
folgte auft bef)brblid)e yIeifung) liebet gelhingen i, it'
eigne grieb)of�grliinbe 311t ete'rben. ic beibm
llorftanbdiitgliober, giegfrieb vt f l .d) if b imb
dboIf 0 an n, r3abein fid) bejonbere serbienfte er
huorben. 9lad) iveiteren SUorten .bed8 "reniprfi=.
beNnten betr @emeinbe,.-etbinanb lxfimner, jd)lo fi id)
bie erfte Beftattunmg nauf ben neumn r.iebfof an:
5(bolf m i ntiu n, tcinftiger S3orftet)er bet. SOeneinbe
fd)otten, luurbe 31ut fetten hrie gebettet. Ter Zag
ouurbe oul bet Oemclinrbe adlg afttag uelgangen.,

^t . ^N(Iw -

Wlim 90. 3at' fonnte bO� lhtenllfi)aftfomtttee flr
baNl )i tIoert bet 5Ibat�=ji'iroeIf=@emneinbe feillnem
bereflrten 2orftanbdmitgfieb 3Rabbiner Tr. i e i e r
i l b e b ) e i m e r aniiif3fid feineg 70. �eburttd -
taged eine �liiuinlurifd)abreffe feiner el)ienaligen
d)liifert unb dff)fiIerihnen fiberreidf)en-unb if)nl bil
.'.. Iultelinhi imnad)en, ..ba). bert anftiid) feine
"',11 il.t.:tage iLtiIi (,: " 'n , tr.. iIbec im er; -
gdlufgeib.'lnterfrtii~ung-g3ontbd" bie betriid)tiide
Sunnme bon in me l) r eten t e n b a rat f
f fir f iid f u n d) l6 [f ung t ee
gt alte j 3gcf.l f[o nj '.firi5.
-a tagiicf) tienbet nai�d ,tnaf- bed 70. 'e6tfir= -
ta'ge bed , ubilar ingejr)en,- finb bie b-iften ber
rattuanien nodr ) niod jt abgeifdIffien. eine 3rennbe
unb tt)etialigetn dfiler ICabenit ad) -.j e. tt no Co .
elegetnl)eit, fid) in bine i ft e n i tragern
311 laffj .n.
.ic ..21 u. lrift bcd j ii itifn Cnftcrtiltf.:
etrfrt ilt:. ettlirin)(ljerlottenbnrg, ltanrtftrtafe 158,
Gartenla)al. " . . '. " .
Vic MrfweWitltcbeiniu1f1t flit Sinucr tib
"u cnQ=(liia) bercaniftaitet antn monntertaag,
ber"n'7. *stni 1934, eine ' geftnuffiirlltung bel o-
mIiibbie ,.',11 1l'i ll u1111b ' . bie :- r. t L t' lllp ' b o't'-
9teanber...a.Ctifidc, ni.rb uon einetm.-telt juntger;-,
Stenfiflje . (fejne Berufdfd)aufpielter) uiIter be .
fiinftferifed)en 'Settung boun rt. rij 3: @ triin
felb int .@atternfaal bed Logendaunfed, fRlift=
ftrafte 10, anfgeffii)rt. -infd)Iieentb gefelliged 33ei=
faninmenfein mtit Zee. 3Beginn 8 W1)t piinftli).,
Rarten 311111ireife, ton 7,50, 5,00 unb 3,50 diSR
inthtfibe Zeegebect finb edt)illid) bei betr rbeitd=
geumeinlfd)aft fiir tinber 1nib Q tgenbffiial),
Shantfttrale :158, �artenllauS - 2 Zreppen. Zel.:
S3imardc 3275. S3anftonto: g. Zrelt)fu u. Go.,
Serlin 2. 8, {rangjfifd)e Straife 32. ioftfd)cf=
Atonto: Z. Srenfun u. Go., tertin 611.


NOOft prtlIe

? urf bent �Otri'pifd)e ii Cvii ,'i br in' beIi
ejten Zagen in. ftljer nbgel)alte:' mthe, 'br.diieu
- aufulge tirer '.'iCii',un. ber 3t -- bet enCi-
ifde Zelegierte Sorb [lerbair ur'' bcr aue,.'::
'fanifd)e .efegieertfe narinb bie ,cc.,e. 1 'r. 3Z3'.
tilifgiitg iiibifd)eir d ortler arn ert Q'r0 inc
Dll)mlpiabe iim .abre. 1936 3ut 2jpadte. ,ie "3e'G
reter Teunffd)fInbd, 2r. 8 e i a I b unb i i tN t er,
Sou n i al t erfliirten, bati. fibifd)e _portlet bet
ben Terlinetr. Spicelft ebenfo gent gefellecite Rifie
eitn -metbe inmic alle anberen.. '1udi idll berntid)e
l r)inlpi.fde ) Zern m iirben jiibiedic 1IttI)leten, fall&
in bie erforberlid)eln 2iinite erreidcnr, cingcreit
uerbeun.

obaIll in O erin
W tin 27. Raia trng bie crfte 3tnanultd)aft bet
.-O. .6. 33 gegen bie .gleiAde [i6f bei a. (.- mtartfi=
florft,, bie in her ve 3 titein rli(llafe be �acSue
3ltanbenlburg jfpie t, eint urtbjd)aftflpie*. amii.
bMO lfeiber iutm Better muenig begftnftigt hiirb'c.
9Iatfilird) litten battlunter aud) 'bie eciftunge'n.t
mitne'tein1 3Eigte fid) 8;*. c.. nad)' einer offenein
erften albseBitt flarer fierleqen. ,enn :fid) bieir
Zatfacl)e im .Refultat nitcil it ir . , it r, :m'tl. toi
liegt ba8 an bent bilfig iuniilanirilidirin 2L'tiiiLter
bet �3. G. 0., auf beffen i.ont ,nii1t ueniit lrr l.al
brei Zore. famen. eNttr 2pi'u flJ) 'V. 2. wi,. lnt
7 :4 (2 :1) fi lt.iciji. lmobei iffoluit bet .fiber-
ragenbe tiirtmer bet .r ..@. tor, ,bemn aleiffi
brei Zore gelanrgen. d.Iber aid) �ofbmihhnlni .fteft
nunt im t enigei inter if)m 3utiitf: bagegetn bier
tnocd)te Teiff .nid)t in gelto(lntent m atee 311 fibet'
3eugen. �ut bid atnf ben Zotriiac)ter bie gefanmte
.pintermannifd)aft, befonbern Gebtiiber Oi'gel=
eifen. Bei atlerUlotft tagten 'Serteibiger .unb
htilteftitrrmer betror, luiil)tenb aud) I)ier bet
or)fiiteter nid)t fel)Ierfrei har.
T. S. R. II - -.adetnr 05 II 3 : 5 (1: 1); T. C. �.
Ill - Oadeer ' 05 III 5:2 (t:0): 03.0.@. IV -
a.acter 05 1V 1:7 (1:4); S 3..S .'I, 1 d)filet -
Unacfer 05 II, ci)iiler 3 :2 (1: 1); 2. S. �. II,
Sdjiiler - a-Uo-. 0u. TH eciiltuer 0.: 5 (0.:2); l.(S.
2. I, aJLliL - il.'I ii Lt "I, i dfitet ' 2 :.11 u iii.
H.A.C.

% ti Ir Ld lmar ber be ritillflb ,,(,Ormncte
mont ... nu1t 31. j. a.) beirt Uei p3iger Zciuftln&tu
,,Aot-ceifl" 3 11 (aft. 5ie Seip3iger 3eigten fid) bour
riberrald)eibeir �pielftdrfe 1nb ifiberlieein erft ned)
I)niirtetetm:- iiberftanb beln allerbingq oline ibretn
�pienfpieIer I. anofff antretenben BerIineru
einen flnappen r i mit 12:10 unmften, 25:22
Siln{}'cii.-1in225' 1 ut' t ei l clh .lfc llen
Ibefntf.er3n rnpUl trut iiL'euin-iSoI6fd)nirbt *tiebewi
raittiIein u'.' Ll'riir,. bereit ,pineftirte nod) grLic'
g.eluorbon 311. fein, fd)eilf, unnb ' rau S oIff 'fbIlA
"liifert inb Uid)tenftei, 'bie tint 2oipe cinfc gadi
befonberd gnte Seiftung bollbrad)ten. 2Bei Sei'4cg
ilOt tci'flbli., : . ' .iL 4L'iil,1'li icit.:.ber .g felQ ttten
.Ui;irirlrid lt i lelr l t h0iihu1Lu . c. crei i '^piclftid te finirL
llllt l[l,ii ;...' ,;llpl'. lit. , H . A . "{T..

jetliner ikwotaemceinicaift .i938 .(iit (laptt6rit6
be8 8i3), guittiallabteitling. ui 2. uni 'itire
3wei. id)jilermannifdaften ggeen 21.trblide-. �.uie�I
bereinigung unb am 3. 3uni brtei, . eniutntM
nmannfdaften gegen 391ttbid)e S"ielbeteiniqun'g-. tfi
10. tnuii finbet ba8 WRiiffpietl gegen .,,ldilb' .@ant'
burg autf benm Sporttlat itm @runeltalb..ftatt,. ant
17. 3nini bad Riidcfliel unferet 1. thannicaftg 'aeft
9torbenihtorbibeft iiiib brei hoeitere .piele egent
biefen !Bercin. ltuf3crbeni- fibrt aim 3. juni einP
timbinierfe ?)launnfd)aft nadj Zredben, um bortt gegent
,,Sd]ilb" ein greunbidjaftdfpief au3itfrageri. "


3iugrabenben tlitten al 3Trcinauifetimung eined tr=
felged uerlangt, fouberrn bie aud) an bad d1irge
nuib biCe etobacdtulngqgabe beg ,trd)iiologen S(n=
forbermngen fetllt, bet untr ine befonbere eBre
gabung inib eine lange yrfaI)rimng geluad)fe'n finb.
'ld .A' arl[ uinnlaiu bie erften 9teliefi beo pergqa-
inernifd)en ltl'tarla nd) dSelrin gefanbt I)atte, iliie=
ben fie hIngIe 3at)re gan3 unibcad)tet, big flleganber.
(oni3e 1878 il)re .@ertunift oun bent ntnr einimal
in bete itematrir neruljrrtone Itar mit bet Wi='
gantenifd)Iad)t erfatunte unb bie dluSdgrabtung tert
anltafte, betr Selin fein cinbrictuollfte8 anttftfe
Htuniftiert berbanft. Zer nudgruiber bat gegenl'
fiber bent in i Wtgriff genounienen ;bjeft eine
fdjmvere Sernantiuortnug 311 tragen; benn acfe
unb 6pnaten ent)fillen itid)t iutr bie in ber (rbe
Iterborgenen @egeniftainbe, fie 3erftbrel arcd) beln
3ufainmenf)aiig bet tdlid)t, in bet fie fid) be-
finben. @iiu (egenftanlb aiber, lon bet 'man lnid)t
genau lieif, olo unub luie er gefunben ift, Ibleibt
bet allem Ciigenluert tot fitir bie iieffcnfd)ft. (ud])
bie fleiinftne nfd)erbe fann ein t ltuontenit, tid)j'
tiger nib uerthUoller alI bie foftbarften id)tie
fein. zie @orubertintg bon erid)o burd)3o Suia
fihunen witr fieute mit cftiunmtli)eit iln bie 3eit
um 1400 batieren, lueil bie cd)erlbenfunbe fiber
betn boun il)mit erfterten -l9auern rid)t fiber biefc
3eit I)inaufrcidclelr. linm anl fid) iuert[ofe ecd)erb
cdfinefifd)cein ior3etlain, bie im ntbunbaument bet
rttfetl)afteln, geCualtigein 'teciiurttmien ton eiint=
Iabltue illn Eiibafri t gefunben t ulirbe, fiat mit
cinnel Ed)Iage bad 3 Iter biefer Santeni, bie miant
bid in bie 3eit ',alonuod bierfetleu unb mtit bent
Olblarnbe Zl)irt ill 3ttflanllunenl)anu briingeni
iollite, feftgelegt minb bait allen ipilo!tiilci tilt
ylbe gematdit.: o uirb belunn lI)te bei ihier
(Grabunug nidit lntir ieber, amld) bet uiibbebutentbte
gunb forgqftifig autfbevta)rt, fonbern amid) fine
2age in becr t-rboe unb fein ul 3-'rliltri? 311 beln umi
gebenben 9.1aunerreften uinb anbemre -unben gernrti
feftgelegt, luerburn bie gcnube jeber .d)id)t autif
frgfiiItigfte getreunt gefaunrilet unb beftinmnt.
@� gibt bei ciner (crabuntllg feine gruteren filu
ben ald bie llnterlafinngiiinuben, bie fid) and3
3Ranigel an cenanigteit beirnt aleLobfadftell ober
au8 bet llnfiifligteit be Ced)enif i infige nuidit
aLnrctid)entbetr E)d)cuiing ober fefifenben a'iffernd
ergeben. llanlld)e (rabunnlg lq urie beiet uniter.
bliebenl, bie iegeifterurng fir bie Eacf)e unb
bie 1portlide tureObe am -inbetn trid-len niifit
anj, untm ben Grbertngein bet '1ificTditIft (ertiiet
ou tun. 2i'ad ettainmal oIm Epaten.be S lu -tiibevrd


outage gef5rbert ift, fann ,nid)t ncd) einnualf
auiegeraben unb aunf feinen 3ftfanmnenli)ag nad)=
gepriift luerbemn. ZSac @raben ift bailer eine 3luf=
gabe, bie 31a gruftetr e3fd)cibenf)eit unb 3U bauern=
bet Eelbftfritif er3iefit. - er fid) bet �ren3enr
inuferm' allgemeinen e iffeng imb feined eigenen
IIII'it .':, beiioufit bleibt, muirb gern bei betr uI2='
grabinig cinett grlerten ebietd einen Zeil bet
Wlrbeit bet ufunift iiberfaffen, tuie e Siffii t)
ZSrrpfelb in ,roja . getan f)at, bet nut letLte in
I)tienmt ilIter an bie ltrbeitiftitte feinert 3ugenb
3uriiefgetef)rt ift, nm ntit beln I)eute umn -fobiel
oerfeinerten t9etfloben bie 6rabung an ben nod)
iuberfil)rten Stellen Trieberaufnelnten. 2Bir
frnnen nid)t Iriffen, hienreit butd) neue tint'
bedtungen unb tefd)nifd)e 3ortfd)ritte biefe fd)ein=
bar jo r)ud) entuividelten llMetIoben fid) nod) n)ei=
tcr terbollfomtnunen laffen, ihiebiel ung baert
nod) an l rfenntnit entgeit, lua8 inftige notr'
fcld)ung 31 beobad)ten inmftanbe ift. Id ift ja
nid)t Slufgabe bet ' rtd)[iulogen> bie de)aunfdI)rntf
betr uhifeen u11 fillen, fonbern bie �efd)id)te bet
iltcnfc)1)jeit nad) tiictoivrtt 3U ertueitcrn, bie e ie'
geniuart mit ber `-rgangenl)eit 3u bierbinben, auri
bemn, ua, � eltnfd)en.. varen, gu erfennen, Ilad
9)ienid)eln finb unb fein iwerben. miebietl mnenfd)'
lid)e Edd)ieffal, ceiben unb Tot erfd)Iicf t, bet
,paten aui betm gelffneten 0obcn. Rid)tige Ten=
futng bet lminibe, in' bet -fd)ar.fe elobad)jtulng infil=
renb betr rabing. iunb einbringenbe SRemtutniffe
fiei tiereinigen miiffen, Inthiiltni nidit nut - bie
unmittelbar greifbare naterielle Rultur bet STer=
gaigenifeit, fd)eitnbar lrertlofe aunbe geben oft
einen lsinblief in religqife Worftellungen unb in
bie goefmnte geiftige �.altung eince tnntergegan='
genen Soellfea nub regen 3t nad)jbenflidlen etr'
glcidlen fiber bie fieutige unb bannalige AntI-
tun aln.
Tie banufl'are ihnfgate, bie Srgebniffe ardflyo'
gif dclr dlrbeit bmtrd) eine aitgeneintlerftditblid)e
Zarftellung 31u lebenbigent 3eifti .beg 'ISolfe g
mnad)en, banit . erftittnbni fuir bie 3tufgaben
bet 9trd)iologie ald i ietiinfet)aft u itnoecen, flat
fid) bet englifdl)e "rdiiologCe 5. 2 e o i a r b
S' v ole le)-in feiinem 3udcf ,,9I it bSa f e u n b
'spat e n" geftellt'). aion ~Begeiftertung filr ein
rtaid) erfilflt, entivirft.er tin anfd)aulid)je S2ilb
ton ber diitigfeit be 3fWrd)iilolgen itm SduI=
.orbI.1rfungeIlb unlb erlitutert cd burdi 3eifpiclet
......... L .. .- . r .-..
{ :' , :en't~> a ctlL Q+ ..; t en. T.. "e" ,,.


Zitigfeit .an bie Seite ftellen fine. It gibt
anud) lunttort auf bie fragen, Woran man einen
ii)gel ald antifen Etabtf)figel, eine �telle imn
(eldiabe a[� bie cined antiten (rabed erfennt,
Iuie man bie d(rbeit organifieren inui, nad)
wlecf)en 9..tf)oben bie orifd)ung inm (eldinbe bior
fidl gebft, mie man mobernfte .iilfmnittel, mie
bie gliegerpt otograp1tic ferani3ielit unb loic man
ijeett en tlb fobiel an luiffenid)aftlid)er . itfennt=
nid ab3ugemninnen fid) bemtitit ald mntidil) ift.
Go left fid) fein Bund) teiliveife Wiie ein fpannen'
bet IRonian unb ift bod) immer erlebte Si hid
lid)feit. Carl Watzinger.
1) sig. C. Econarb So a ol e1 , Ut unb bie Sintflut.
2eitig. a. 'A. rDroftbaus. 1930.
-) Tie ~(ItifIieguntg erfuntenert ~ulturen. 2eipaig.
.. 92. S2rocraus. 1932.



im fUU fib itn Mm ifm
Zer Zlerein 3iibifd)jeI 3lufeumn e. 3. t SremaIau
r)at ficl) in ben letten Sal3tren unut bie intvifidlung
jiibifd)en ulturlebenu befonbere Serbienfte er=
uorbeni. 3acd)bem er bor einigen 3Jonaten eigene
llinunte be3ogeit nbat, beabfid)tigt er; biefe aud) in bent
Zieniftber llfege neuleret jiibifd)er ftunft 311 ftellen.
tr bteranlfiiltet uomu 13. Diai bia 24. 3uni bie e r ft e
1 i fte [ ln tt g bon enrfen . jiibif d) er
. in it Ier in Zeuttctfdanb auS 2iergangentieit unb
(egenluart GI fonuinen befonberd �alerfe bonl
9)lhlern, Srapbiftern tunb ilbianuetn 3unr cd)ai.
Zafiit, bat febiglid) ber ffinftlerild)e 2ert filt bie
W(ifntafine in bie lttdjtelung aulfd)Iaggebccnb ift, ift
lSoforge getruffen. 3un eriten e ale luitrb )icr ein
gefd)Ioffened Silb jiibifd)en Aunftfid)affend im Sanfe
bet le.ten 100 .3alre tor Wtugen 9effii)rt. S Terffin
lid)feiten luie s3fraeel, Sicbermlanni, 6l)agall urnb tiiele
anbere, bit biser nit int '.iafimleni be algenieinen
lluinftfebeni gefannt iinb beurteilt imirben, fallen
niun inn 3u1aermnrimt'atiange ilrer t 'offasugeltbrigfeit
erfd)eincn. 3uglfeid) aber miirb-fid) f)ier ein retdled
Cyntiiflungtbilb ber bIertd)iebenen 3citlid) ober per
fBilid) bieftinunten E:tiiarten entialten.

1leranbct OuiWtidi aud bet r taOt#op~e
attuocdlicbcn. acnd)bemn bet erffe Safafift ber
,tfantnover, (9 in a n it e f 2 i ft, icine Steutnig an
S*- :r Etnat:aoper imr torigen aol;:ce frei=
, ..: egebean I3at, uerfait nutn it e g a 11 b e r


A' i ni ri gleicr)fallf ari eigenem tn Bilen fine
bidlertige Birfungaftatte. * i te rirt Ifb en, gel)t
Wlneganber ipnid 3unicld)ft nad) ib'lbmerifn. .

Set Sultutbunb beutfcher juben tilt. mit: Tie
Svonjerte inm Zuni Iverben bom tOpernfb,)or be8
Rultttrbttnbes hunter Qeitung bon aaplelnmeifter
2ert[]olb a n b e r init einem gan3 :.neuen Tlto-
gramnm beftritten. tcbent alten 931abrigalen, einent
romantildjen rVeit (Zraturnd, (d)umaint, lenbel'-
fol)n) unb inigen beutcfden Sovlfliebern finb flaupt-
fidtid)tic jfibifdje efidnle unb ein talmnt beon amrie4
Simnon, bet ald ertiner Urauffii)rung befonbered
3ntereffe crtieden bilifte, ertiDljnendlvert: -

rum erftenmal in Icutfd)Ianb moirb bab
in Cynglanb, ,merifa unb Stalien (3uletit
rteimnal in betr cala in 3ailatanb) -gfbx"
erfolgreiff aufgefil)fte Gottegbienftoratottum
,,Sdioba l qafobefdl", fitr Baritonfolo, Gfor unb
groleg Ordjefter, bon t r tn it S o d), ,a nt
25. Zuni botn tWleanber 2U e in b a n um in 'bet
teuen (tl)nagoge, Cranienburgert trate, 311 tt e
l)it gebtad)t iverben. 3oran gef)t bie dlufjiil)=
rung bet ,,greitagabenbliturgie" bton @einrid)
G d)a lit. __
Suflunftcn ber iibifdjcn Ullfrtcrlllfe
(rrof=Ibcrfin s(.Z. fprid)t Diabbinet x . lllan.-
freb .luarfetffi aui Jlontag, bemn 4. Suni, abenbS
20 U11r 15 ltin., int groBCen Eciaa be 3Brifibetrer'
ein, Flurfi.rftenitrafie 115/116. )emna ,,Zonn 3e-
fdcled)t 311 �sefd)fed)t". *uebe Z ii r f (�efang), amt
-iigel tr. Verner 2 i e b e nt 1t a I.

gtie jilbifdce S2ollbot)fcdule e. S., ertlin,
Sa it b e ru n g e n in bet Statun, 3. unii: Gtraua=
berg-Ziefenfee. - u t ufi r un . nge n burd) fiibifd)e
Zttitten Secrlin. 3. t3ni. 10 ltl)rt, �lCnMaLtnLe .tibe=
reutilergafie, �ltnagoge Oranienburger traBfe. -




3. juni 20Wi U1tr: Sublvig arbt. 9ie3itationa-
abenb: ,,Zl)eatet! Zbeater!! Z )eater!!!" 2erliner
Zteatec.
5. unt, 20 U1tr: .inberhcint ,,0Ibalvah" tLeran-.
italtet ein .Qtnicert in betr tingatabemie. ag8
91eue ,trcridquartett, liautna inbberg (Csefang),
@enera[nnmuitiit'ftor �lo'ef IRtienftrde (Aflatiier)
unb 3iubotf 2ct) .(fiontrabafl).'


----I--- ----I- `mmA~IP~e~r " I~ICe6� I







Nr. 22
an
*llung2. Beibltt


,,mie tunif ffcfenbe trau"


23mit ufttag be' Ruitltixbinbet, nub bet
StIinftfetf~iffe bet �ibifcfjen (5eiiieinbe qefaI1g
bet Zatfraft~o t vigan 2je'bet CS a f i r cert,
bern O(i~ecf~acf wnn )eifl3 G v it b e f f, eine
fcfieffibe ec~jau. gct ficfj 3nwifcf~eni ben be=
3aubetnbeit Tfiiinetarrangomcitte bet �yraii=
3i~a a 3 r ui cf 'auf Z ijd~en nub in T3itrinen ai-O
bteitete, von ben loben~itnhuenbigen bi- 311 ben
febenutIetcI36ernben Tingen au� aleien 6'3e�
bieten be6 Auniftqemet~be"-, nmat geraibe to Ilief,
inin eiuncinl- ipoanten Cfinbruiuicf nnbet Tiel=
Icitiqfeit inib Orfibtibljfeit be�- Aunftj~fc(LefnF
bet jfibifcfjen strai 3u 9eben _ nub 9etabe fo
luenig, baf� man 0 bkeqncim nub eingei~enfl
huidbtenb eine� tut~en Befudf~e�' in fidj aufz
nefjnten tonnte.
Za fiub bic mfirbigen, gefcijinadffofen
Aultgegenftdn-be bet 91afjef 91ni) C- i n a f o f) n,
bie ZcppuiLdjeunub Umifjange bet Seberin (Yfteffa
,� e �, bie prtatifd)en Zinge, au� Sadjatud) --
Zafcljen, 9DIaiifcfjetten, iete'- bet Oerba
2 an b �b e rg unb Zfje-a- rd n f e I, bie
cd)gtatte'rbollen $biotofbpfe bet (Oerth� Si invaiit,
bie bifferen,,ietteu, 9effi~flten Stinbcrfopfpeicl)
nunnen bet PUatgarete 9% e 1) e it i a b, bile gartt
fpiefetifdiien cOvlbfd)miebea-cbeiten bet �3ote
2 i Iieh neben hbmt1 '-d)mncf lRote 2eco n
unb ben formal to mvljltuenb au~gewogenent
O3ebratacl)bgegenikdnibertin C-ilber bet (Ymmi
R t f). Tie je~tt o bffibienbe :3nbuftrie fjanb=
geatbeiteter panbfdljube jft in iljteu biefen 2tbz
wanblunnen lfi~bfcf nu b lefeljtenb bertreten.


Lisbet Cassirer


9tnni Z a cI) t e rt eight, lie man alte foftbare
,ticfeteien unb Sebereien facfdgenmat erf)alten
fann, 3arteite 'anbarbeit in iil[l unb Vifdie
beronnbert man bei (ugenie 6C o ) n, Stoff=
malerei bei Alice . im o n. 'ie ~)atrafter=
puppen anu Stoff bet @bitD) C a m n e f f}ielten
mit bet Winbringlidcfeit ifirer ebidrbe bicle
or if)rter Shlfage fe[t. Zie'~$1afate bet Lifli
S3 fo I n 1 1)laben d)mcung unb 9naiefnitnga=
fraft, fuftig finb bie Silbet.rbiier betr oni
91 e ti e in ifiret Selveglid)feit, einpriagfam ift
ba� Ziertalpfjabet bon Bobo b fi t g n e t. bie
Retamif einer Orete o e b e i ft e i n, bie �lao=
bifber bet 91ina .e bin fiber3eugen mit if)ret
�armonie ton otrm unb garbe.
Unmbglid Ileiber, alle tinge, alle 9lamen
311 nennen! 91figemein mlurbe t)ertlid) be=
bauert, ba fo tiel Siebe unb RJfi[)e aufge=
trenbet mat fitr eine d)Oau, bie ben Rtinbeft--
lebenreforb tbon nut fnap tbier Stunben
I)atte. Man fann nut rfinfiien, ba� fif) in
bet futren 3eit tecd)t biele Oe3iefungen 3wifcljen
W 9UfteIlern unb ublifum angefnfipit [)aben -
bann madre bet gute 3mned erreidct.
WII rui)iqge Utoment mtiltrenb beW Rom=


Puppen nach dem Kinderfilm ,,Maternelle" von Benoit-Levy
Entwurf und Ausfiihrung Edith Samuel Phot. Herbert Sonnenfelvd


mene unb eIT)en� intm ot)et beb 3erliner
Zf)eaterg, 'ielt ietta an ber g e r i
ZI)eaterfaal cinen fnap aufamnmengefatten
T3ortrag fiber baA ,,Runftgernerbe im 3anbel
ber 3eiten" unb 3eigte an Siditbilbern nad)
alien gemdaben, mie bie @ebraud)l= unb ult=
gegenftanbe im Stile ber jemeiligen @pocf)e il)re
SBanblunfg erfuf)ren. 9utl W n feltm tanate


N1utt Ifidumentelb 50 58bro-olt SUM 30 WiNW 29thitn


Miurt ~lmunenfeIb, er in m 29. Mai fein flinf=
5igfte: S2ebenjalr boullenbete, ift recd)t eigentlid) ber
(ecgriin-ber unb ftete steugeftklter iener befonheren
beutfiden * frt beS 3ioni~mug, bie e� fidc) iiemnala
eriaubte, bei fertigen Begriffen unb to[lbracdten
Iaten aungurup)en. iiuenner bon neuenm fal) er bei
altert abifalitat fjeineg gibnififdyen Miflegm and)
ben gragmiirbi'gfiten be� fhreidjten unb be, �t=t
reid)baren ing wuge unb irurbe fo gum egbereiter
eineB bauernb mit ben 3robIemen ringenben 3ioni�=
mun, bet gerabe in ber @egenroart mit il~ier @efat)e
ciuc 11ebe.tmud)cernt iriun�ierti)e f poIitiijd)~ unb
minrtfdaftlid)er (eficld)tpmnfte in bet taliiftina=
tronberung nod) grope ~lufgabenu n erfiflen dfaten
rwirb.
Anrt BIumtenfeb ift iugenblid) temperamentbafl
genug, unt in, feiier eiteren Irbeit bie neuen unb
grofen Slufgaben be 'itommni6nu U meiftern.
Bennn oit, - als fine int eigentIidjen Einmue
jiibifd)lpolititfden @egn-er, il)m 3au feinem ebutrt-=
tage ier3idc) Iffld rfinfd)en, fo gilt bab beirn 3lame,
ber aud) bort, mo fine aege unb feine lrteile ab6
feit tbon unferem Beg lagen, fibifd)e 3Wufgefd)loffen.
Ijeit unb S etegteeit ld)uf. Tie a3erfd)ieben).eit
unferer Winfteffung ift ibeenmiifig un tief, alB ba5
STurt )Bumenfelb felbft eine ibeenin3igc iu8�-
gleidjung ertiartet ober gar erftrebt. r felbft I)at
bieb oft genug aungeiprafden. 1iieingefd)rcinft
gelten unfere finfdlce bem 9)enfd)en unb uben
undt ~Bumenfelb.


sagung, 9Titglieberberfamnming unb eier bet
30jiibrigen lSeffeljens bet .Aant'=efelifdcaft, bie in
bet fingftnodle in bet UniDerfititit afle a. b. :aoic
ftattqefunben I)aben. mififen and) in biefem 3lfatte
cine Siirbigung erfat)ren, 3unma bie tant=@efelt=
fd)aft einCe tdtte 'prt S3ertiefung unb unr iuirbi=
gung bet geiftigen Orunblagen bet beutid)en Rultur
gemorben ift, bic auf bie ganae elt anugeftraflt
bat. Unt fo bebauerlidjer Ivar e, baf bie SeteiIigung
betr bilen im Wluglanb lebenben 9.itgIieber bet
Atant=@eefe(lfdlaft an bicfert ubilliumgtagung gearing
geovefen ift, obwoIbl |feblj ticIea geboten murbe, rmai
ben Tfidc fd)iirfen unb ben gotiaont etroeitern
fonnte.
3unidc)ft einige au betr 9i.tglieberberfamlm=
lung: rau r. b. c. (ffifabetil 3brftetrwiecfd)e
murbe um (r0tenmitgliebe ernannt; babei mourbe'
befanntgegeben, ba i eic ne ue 3uWgabe bet etfe
Tietifd)ea, bic. mit altem aougeftattet ift, maS bie
9tieofd)eaRotfdjung big gu ben letter (irgebniffen
ihrer Wrbeit gefbtbert bat, fid) bor bet 3ollenbung
befinbet.
Ter neue 3orftanb rourbe gemliljit: Srofeffor
Slr. Taul 3J enger, trofeffor t. @buatb Spranger,
T9inifteriaIrat 2r. SItartin 2Spelnann. "Ze lang=
jailrnigen efdcb)ftgffi)rerg bet r Sant=efeflfd)aft,
SIrofeffor Ir. 2W. Siebert, bet einen 01uf alg orbent=
lidcer.Srofeffor betr $~ilofaopie unb ~pabagogif an


- faft niicljte niait fagen - fnnftgelvetbliffl,
huit fdjblem Wu2�tnurnfbeiveglidtet *tdube,unub
91f� e i ci) e r fpracl) ftei ejue 2egenbe tbon
$3etefunub aut' ben ut ncjberRt 1dter, Ze
boabtalj Zriunipljgeang', fid) fteigetnb big in�
Cfftfatifdte, fibetaengenb unb mitrei~eub burd)
ifjt auggervogene� l~Mtnenunub ben 91eidl)kum
ifjtet gtof~en Cimpf-Inbung. L. B.


bet ltniioetfitat in -Nelgrab ettitilten iub aitgeiuain
nien [)at, mutbe bmTian2orfiteimbeii nut Tanf mb
Atiierreunimng ffit jehicl 2eiftiing gebadjt. Tie muefeut-
lidjen $mnifte b~nnn~rbeitcue plamIe:3ffcgc nub
Cmiueitetting bet (aIg'niitti~emu Ze3iefjimngeu, 2Wu-=
bant bet �ttggruipen imit befaimbeterT etmidfidj~ti-
gung bet C�ftniatf unb 2magbami bet Stamt=Ziubien
lvurben .befdf)fvjfeni.,
Tic Zagung bet Ritt~fe~effid)aift watin 3luici
gtagefteife geteilt: Zic Otnnbfageit beg Tafeing
in bet (Begein-vart ($oaffatmmm,, Strat, objeftiliet
tbeift, iuetiapfjmjfifd)e otientieunug) niiib bie i6tumtb=
begriffe bet Jfjifcfvpbic Ran~t"' nub iljte -egen-
9iatnt).
lOeftbilt 1mmitbe bag ,ebdmibc bet !Umiattge iliu
.bet (iiiu3cerebttermungcmtbutdj 'PaufnItcneupr. Crt
'fprta fiubet beiitfdte l3fjilavalpl~ic afg Wugbbtdbenjt-
cfet er ece. Uie in allen Refeatente bet pant-
(Oefeflitfdat fiber ben IUtubrudi in n ufd~uimg mu
Tenfen -geiprodjen Ivutbe, mvie man ben lOeiij bet
Rkamtiftien Tf3lo~foptlie au-fg ucue in bic 3eit cia.
auatbnen, unterpnobicbneu ub an ert~dten bctjierfn7
fhat M)en~er in feinem i93ortmige bar-ufteffen unterl
noniuten. 232eieieit IU5 ~fit amu 2eben erptabelim
bag Soart Menbelfahmu~n, ,,bicSeefe uinnfafut
Oiirunblage beg Zeiug", bie 9)leiniiung icfjteg, ,Ifio
faodiie fei nidtt nu t etftanb, fanbern autOdjfarafA'.
let", bet (bebanfe �eefge1, ,bet (flift fei fo ftavf,.
Ml~ibetfprftide ettragen 3u Mibnen, a'trnnd) anfpn�
lbf~en", alle biefe (Bobanteiu fiblrteit bap ', cinenm
lIttetbau ffar bie nac1)falgenben (.Ctrtrervuugeln lf
geben. Ziejer (gimfiifIrtngidg ic eciii Oortraq be�


Me IStO LMOC rift 000 nt
9titte Siuni gelangt ba8 lefute grofe Serf Dona
Siaob 2affernmann ,,3ofef AerfOotenl britte (i-i
ftemig" burd) bie i3bifd)ce ud)tereinigniig, etrlin
W 15, Jarifer strafue 7, uir Se-rteiung. a) 11111m=i
fahgreidje erf entl)iilt ein autobiograpflifd)cf
Sapitel ,,fealcnber uib Tettina". 2iefem apitel
entnebinlen nlir mit (trIaubnib betr Sud)gcmeinfd)nft
und)ftefjenbe tuiia~ige:


9.iit if)r fiber ben cc riuberrnb, burd) bie
I)rbftflid)cen 3iditber fd)fenbernb, erd()(ftc id)
if]t ban iciner SIergaqngenf)eit. 'jd) mar nunt
fiebennnbit3manig jalj)re alt, unb etmva� au=
berete al, "l)iangel unb Sorgen fannte 'id)
igqentlid) nid)t. Scfal) idc)' redjt, fo lart ieber
Zag, ein orbintr tampf in 11111 ben l traf ge=
luefen, unnt bab Sett num d t. d)tafen, bie d)ullf)e
an belln fiflen. Zad inlene lien id) un=u
cruii)nt, ba3 StCniebrigenbe, bie [fille be�W
bidfuid)e. . 3ofl3i 'i)dtte id) eb tior ibt auma=
breiten follen? 3d) genierte mid). @a l)dtte
Utie Slage unb unfage geflungen. 2Tielfeid)t
fpfitte id) aud), ba fie niemafl bie rid)tige
.3orftelinmg babon aben mfirbe, eine imi Supu
lihfgeiead)ene. utfetbem I )atte id) ben un"
flaren Serbacd)t, ali feien il)rt fold)e eftdnb=
niffe lieb, ala beftarften fie fie in einer hoff=
ninu, bie id) burd)aun nid)t in i)t r u ndfjren
ifin)d)te. 3d) munf abet bod) meart aIb id)
geimollt aub mir I)eraungegangen fein, benn fie
fal) mid) mand)ial an mie eine JtNutter if)r
franfea Ainb. cd) fprad) viel bon meinen
Siianberungen, unb bafi id) nut in be r anb=
Jd)aft bie (infamfeit ertrug, in ben Stdbten
3ermnalmte fie mid); bie taibte gaben mitr nut
gerabe bab nacrte Trot, oft nid)t einmal baa.
Barunm man .babei nid)t gan3 unb gar bert
3weifett? 3Dam ecinen aufrtedt 1ii t? ofyer
bie unfinnig fd)einenbe 3uberfidct fommnt?
.a'a, e fit ein Sid)t im n~mnuern ift, ba ' inell
fiif)rt? Uiartinm man fid) nid)t in ben finfterell
jf3lubf gfeiten TIft, an begin man fauert auf bet
futdf)ti b er bcn lJlcfd)en? en arum man fid)


nicd)t ~utm terben I)integt, menn bag @[)itrn
nid)ti mert gebiett ali feI unb rtauen? Sa,
fiel)ft bu, (anna, merbe id)-lo.o)I gefagt i)aben,
eo ift fe[)t feitfam, etma SeIltfamne begibt fid)
ba. Z e Wugenblicfe bet Zobenfud)t unb b6ereit=
fd)aft I)aben immer nod) eine fleine glamme,
bie baa �etr glfi)en unb auf3uiden madit. Zat
erfdjelnt eint cametab, ben b t bergeffen l aft.
Ta begegnet bit ein 9Mlbd)en, .ba bu nie ge=
fef)en Ifaft unb fdc)aut bid) an unb meilt allege
bon bit unb liid)et bit 311. Unten ill bent
Ziefen ift bab fleinfte (ifcf nod) mae tunenblid)
Aoftbare_. So ift eS benn aud) 311 ientcm
2iebeberlebniu gefonmen, in baO id) brei in=t
miebetbringiid)e 53al)rc f)incingemorfen I)abe
inic in-einen bobenlofen Srunnen, unb bag
mid), aI. eb borbei unb mit ecd)iuer3en ab=
qetatn ar, fo beratrnt in betr eef giirfidf=
getaffen Ijat, mie id) am 2eibe bon jicf)t gec
Ieeten . .


. . . ln3b ettina, fie erriet, lva miit mit
gefjd)af, menn id) nodl nid)t fiber bie Ziir=
fd)celle mar. 9Jtid) anbpuforfd-en unterlief;
fie. namuit mar nid)t gebient. 9Jlir fiber e=
triibnia unb otrge fi)mneg3 uhefen, banit mar
gebient. Sie mar nid)t bet Reinung, baf roei
Seute; bie einanber lieben, fid) fortmoiirenb
il)r tUngliic flagen fallen. Beffer, man fd)mei=
d)elte et mueg. ~frt fonnte in jener 3eit fo
ld)Iimmeb nie uftof3en, bai fid) ber bimmei
gan3 bemtaoft; ein bi bden Somte'fanb fid) 3u=
lett bod). VBenn man fid) etnfttid) gufammen=
nal)m, fid) recd)t bid)t bei feinem guten Geift
oielt, fid) nidt maufig mad)te, bann jeigten
fid) bie Rid)te nid)t bauernb ungndbig. 9Jit
bet eige in betr anb fonnte man ifjnen fogar
inter Ulmfftinben wmab abbingen, uomit mania
ivieber eine SIeife meiterleben fonnte.
3in biefen agen gefd)alf eb aud), bauf id)
cine gan c Rette mon onetten ffir fie fd)rieb,
uon been brei f)ier ftefen mingen.
I3d) ttrdimte bid) in bilf)enben 9tar3iffen.
in eincr .2anbcd)aft 3,oifd)en Zonn" unb
Rtonb,


fo mie iana gidtttlicd) ingetiffen,
bie fid) mit il)tem Sdclyeln felbft belo[nit.
Ter (irtbelt felig bienenbe TSertraute,
gabft bu bid) if)r mit Wug' unb ereqfd)lag
[in,
unb al� bem itZraum gemtiffer Zag erblaute,
marft bu i ni tfif)ftraf)I mein c aif)rterin.
Zab maidjt bid) fd)bn, baa Zun unb 3miner=
_un,
bie ftoi.e 7 lbfclryt bon berjdf)rtem Seiben,
bae Strdaben gegen trige unteff)eiten,
baa StetuB"3erfdujienben.r nb bab 9tirgenb"=
1o bift bi mit gef)iihtiibatll o entfaltet,
in jebert ornn ioviefad) unb ivaf)r geftaltct.
Zaf idci al Zcd)imefter bid) fo fpdt erfannte,
afl geifterfafte rteunbini mir ertma)ft,
mit Tiamen meinet eele bid) benannte
unb mit ber beinen erft im 'etbft bertmutidt:
Zaa ift mic Strafe unb 3u mtiffen bitter,
ben tmeine SaItre jaben rafd)er'n tuir3
als einea 9ogeIa gfug im Sorgemoitter
unb gnabenlIo ift mir bet rIbenb fur3.
traut beiner 3ugenb nic)t bor meinen
_9atben?
Tergdllt nid)t mein. �ftober beinen tlai?
Zie �trafue )inter mir ift Bilftenei,
an Torb bet beinen fteb)en Ofilt' unb @arben.
Zennod): mein nnereb ljat fein turm
befd)dbigt,
unb mab unu bitnbet, ift bebg aft b entlebigt.
stein, ben icd) bebe, wmab berfd)meigt bu mit?
3d) fudje bid), @ott, unb fei)e fein efid)t.
ltnb Zonne, tJlonb unb Sterne, Saum unb
Ziert,
iarnum erfd)eint ilbr unb id) faff' eud) nidIt?
ltnb bu. befeelt �eid)affne, 3millingageift,
an imeine Bruft fefd)miegte: bift bu' aund)?
3ft benn ber .d)ali. bemn bu ben Stamen
leilf)t,
nid)t blo S3ofalrafufd) unb Sefpenfterlaucf)?


bnub ift baag 9itbirfein unb Titbirfdireiten
nid)t BiIb bon f)ingetrdumten. S~irflid)
feiten?
fnb mnuf bein fd)[agenb *>erg, bie liebe
2eben,
nic)t lveltentueit bon mir im Zunfel
fdlmeben?,
Aein Sjein, fein 3a. a bleiben (inget
fjtumm.
Sa 3nu ift emiges 9RtJ)fterium.

on be De wrbe Des 9tegtibers
Ceit c i nri d) f) I i c i a n n ben Der=
incintlfid)cen olbfdJ)ni bee 'triauo aouf bet Sitinig-c
burgq bn ,roja aiif betr td)e unaclf bet kMeft
Sonicr� unb bic golbreidilen �ribetrbe?, siirffeun
I)anfe� Don .I)hfelida entbceftc, ift bic 2rd)bofogic
alas Biffenicfdaft bec EEpatcen populiiar gemoorben.
Uie betr ebuine uim Crient ober betr ellad)c
in 9Iegl)ptecn im rdj)i[o cnlofo nrmi ben Edjaglrtiber
fieft, bet mit cinenm cl)eciminiffen bon in .ber
&(be berborgenen Ed)bflen begabt ift, fo pflegt
bie 'Aifgemeintleit audl ineift crft bainn aus roman
tifdjen orftellungen herai�� unb iu betr Vrcube
an Eenfationi ni ardjiologifdcenii (-ntbefimingem
ftirferen fteil u netlnlen, ioucnn bag ffid bentc
9fuagraber befonber foftbate gunbe in bie fipnbc
fiieIt; tlie bemn englifhend ) cd)aologelln ooflelj
in ben bertfibmten, goibteidjen trabern bet aften
i6nige Don Urt). iTon bemn bleibenben gefd)id)t"
licben U.etrt, bon bet. eigentlid) tiffenfd)aftlid)en
Seiftung, bie ben glfidlicfen Ginber erft gum
Wrd) dologen madct, pflegt man fid) gerombnlid)
feine torftellIung 3u mad)en. Zie-beutfd)e 3tu�b
grabungbarbeit in ttbatfa, eine bet rtenigen, bie
lon bet 9lotgemeinfdcaft bet beutficen Uiffenfdiaft
nod) untertjalten mterben fonnte, bat fie bielfeid)t
eine grtpere mviffenfdiaftfidce Sebeutung ala bie
bon lUt, leir bier butrd) bie feinfte �rabungg=
itetlobe unb eine id)atrfinnige Zeutung aud) bet
unfdjeinbarften gunbe gum erften 9Jalce eine
fid)ere @runblage ffir bice eitlid)e ilbfolge bet
srirfitgefdcid)te �abf[onienb gefdjaffen wmotben ilt,
abet in bet Oeffentlidjfeit ift fte bie l meniger
beacftet uorben, moeil irr bie (intbedung fo fabe[-
flafter, ffinftletifd) unb materiell unfd)itbater
iunbe bibfier berfagt gebfieben ift.
3(uagrabe mift IDute cine Iunft, bic nidjt nur
cine grinblid)e etnntnib bet (efd)id)te bet aub=


r


'I I I I I -I I II- I �~ II-



















3eiten bet S5orqe minb 3eiten be� trnfte�.
ieJ ggift fiir bat 6c.)idfal jebe8 3Jlenfcen, eg
gilt audc) fit b: ,EciJidaf einet (emeinifd)aft.
('-uff, baF bcbeutet nic)t Zrauer. erabe muit
3uben l)aben im Saufe unferet �efcl)idte
immer mieber bemiefen, in telcd)em V1afte
Sebenii3al)igfeit bie Scr)tierigfeiten be� agec
fiberuiinben fani, unb mneelc)e altung bern
einaelnen ba� Semui3tfein be (igenietrteO bert
leifjt. Suctd) I)eut3utage madjt gebieterijd) bie
teale atfaclde, baf in ben einftmalg mirtdjcaft=
Iid) geficderten Zeilen bet jiibifcben lTebitife=
tung bie rage bet reiteren ftiftenageftaftung
nidc)t minet 311 iberfelen ifft, ebenfifbeinut
unb Uleberf)ebliitfeit unmiglicd. Sa trifft
atud) auf ben 3u, bet in feiner eigenen beruf=
lidl)en Iaitigfeit nidt tort nene tragen gefteflt
ift, benn er ()at im nfd)ften Sermianbten= obet
3Sefannienfreife 91Menfcden, bie mit feelifdjen
imb iirtjclaftflidcn clbmuierigfeiten 3u ringen
Itaben.
(emiri, audf in unfeter ~Jitte finb �le�
mente, bie if)r eigenea Sof l tot ba 9Sob)I bet
Wtlgemneinleit ftellen, unb bie il)r eigene� Setr=
Ibalten nut nac) ifirem eigenen 5ntereffe unb
nicit an ben Notwenbigfeiten bet �emeinifcaft
meffen. S3it luiffen aber and), bat bag Crto
bet jiibifdjen �emeinfdtaft mit biefen jiibiftien
ober ,,jiibidcl)" mittenben GIementen nicIt� un
tun fat.
(~6 ift bieffacf) im jfibifcl)en �ager bie tln-
regung gegeben morben, jeber foel in einet
Wtrt Setbftjufii3 gegen biejenigen borgefien, bie
fid) burcd ibt Seneimene an betr Stre bet ifbi=
fdjen Cemeinfcfaft bergef)en. -Sit glauben,
baj eitn betattige, iTorgefjen weber miglid)
nod) notmenbig ift. (& ift nicdt mtglit), meil,
gang abgefeben bon betr dmiierigfeit, bie
Sdcliblinge nad) ifrem Wunfelen tedt einbeutig
al� 3uben au ertennen, betr egriff be
fdlledten aenef)men� 1ein abfolut fetfite)enber
ift. Ua8 ffit ben einen Beneim eine .,Zemnipe
ramentt ift, emptinbet bet anbere al 2drm,
~ia betr eine botnelme 3utfidf)altung nennt,
be3eidcnet bet anbereaal� i)odmiftige Ueber=
Ijebicltfeit, tma bem einent Rcffidctnabfme ift,
gift bem -anberen af� Seifetreterei.
%bet roir toollen il)n nicdt totfd)mceigen,
bem unbefannten jfibifcen arafiten. ffitr
mtooen ifn nut nid)t in 1Untntfflicd)e.-betr
grtiern; benn ert at mit bem �troa bet
jdibifdten @emeintfcaft ebenfoalenig gemein,
roie bet nicdtiibifdje %fo3iale mit bernm �ro
feinet (truppe. Zennod): fdjon bie primititbte


Muffidftffidnie auf bie 3a1)Ieiffjeitbetartmen
unb berbitterten jflbifdj~en Olauben~geuofen
rnu� o, berbieten, einen nodj borijanbenen
00Bofftanlb in ejulet veife au 3eigen, bic Pro=
boqieteitb tuirfen mutt.
Zic innere Mlirbe betimietet 0~, ba�
~3uben fitj an lStdtten- felien faff en, an
beaten fie unettuiinfdjt ftnb. - Miffen faute
flnterafjatungen in Z3etfefjt~untetnebmrungen,
(Saf6� nftu., efilflrt ruerben? - Iffe6 nictt
tiridlHer, ba� fgrauen, tueltie ebi tau~qe-
fprttolen jiibiidje� 2lufefen ta-ben, in if~rer
SAfeibung, thefidjtt'pftege ufru. fit p3uildflalten?
(Yin Robq, Inie bet jilbildie )enf ci)fitj
Ixbeiaften foff, lf3t Fit nidji aufftellen, fitr
Xaftfragen Eaffe~x icfitfe-ine atlgenteinen got=
melt prdgen. fbet ba� bie fibetiniegenbe
9-)efbt3af)f bet beutfcten 2jnbenfjeit biie~feffifetb
berfiinbliclje %aftgeffifjI befiftt, mag alf (Oe=
funbtjeit~ntejfer bet jftbifcfjen Oegenwart an=
gefelfen lnetben. Siefcfje golgerungen fit I )iet.
au� filt ba� &3etf~aten be3 ein3elmen etgeben,
uirib jebet etfennen, bet bor feinet tOemein=
fdulaft unb bat bet 93etrtflit~tung, bie ibmr bie
jilbifte e tiecl)idte aufettegt, beitefyen muiff.

DO m'"tualrnodbiraiCH
Debt urn
Zie TageA-3eitung bet Zeutfcylleu wXbeit~frvfnt
,,Zet Teutfdje' betidjtet au� Regcn~butg, bait bet
,Ioabn eined Sttaferundttet� in Affin3iq bei �Iilb-
itafen in einern Aiteeaffer itetebeuib aitfjefunbenl
ivutbe. $tt bern i etbeige~ofteu 2atet Ebabe ba~
neuujabrcige &Ainb nocb flalleub bie Uotte ,eini ftern-
bet P3amn. . ." gefptodjen nub babei auf feine
,Qeile gebeutet, balul teltclieb e�. Zie 3IPviaei ibabe
bi�tjcr n4cifeine Sput ton bernt Zetbtedjet ge-
funbeit.


Hessen-Nassau
Rheinhessen)


1.gBag Nr. 22
* IBI&WIIIII 1. Beiblatt


3uristisch-wirtschaftliche Beratungstellen

des C.-V. in Hessen-Nassau und Hessen

Frankfurt a. M. Buro des Landesverbandes Hessen- Steinweg 9, Zimmer 22.
Nassau und Hessen Tel.: 25403. Montag bis
Freitag 11-13 Uhr, sonst
nach vorjeriger Verein-
\ barung


Mainz


(fur


Franziskanerstr.. T11-10.
Montag, Dienstag, Frei-
tag 11-13 Uhr; Diens-
tag auch 15-17 Uhr.


und Hessen


bn Dr rsne ValeffrcW, morfilcnbernnb Vtbano" -sedin
bac~ entraIbeetino


hliturgbunbco ThNOfn main

C� ift d)arattertftifd) fir bie ulnturbunbbemUe=
gung, baft iiberall 3tuniid)ft bie T1 t f i t im Storbet=
grunb bet Stufbanarbeit fteft. aiit fie finbet fid)
offenuimbig am fd)inelften cin aufnatu )ebereiteO
ublifuitn, unb fiir fie taffen lid) nod) cberftftnid,
nmndigig am leidcteften bie teclitifd)en Slcd)iertgfeitenm
fiberioinben, bie mit betr (inrid)tung eine, grofieni
ifinftlerifd)en Stpparatd gegeniadrtig ortbunben
finb. 2fud) bet u r b it unb b e itf d) etr
3 u ben t 1) ein= ain fiteft an bie Spitie
\ fine gtroi figigen, auf alte 3uneige bet Atunft unb
"2iilenfd)aft audgebetinten �rogranmms ben 9{utbau
bes" uniltmvefens. Teffen feftes tiicfgrat ift jett
burd) bad hunter ber Seitung bed friihietev f"anf=
further Opernbauifapemlleiftert and 2fBifelem
8 t in er g ftcbenbe 23et r u f o rd) e fet ge
,fd)affen roorben.
N utur enige Befud)er beS erfien Ronaertt. bad
im groqpen -aal bet rantfffuter Soge ftattfanb,
werben fid) einen egrtiff baton genad)t I)aoben,
rold e I)ettt, gegenimartig cine nftrumental=
Stbrperidnaft aluf3ubauen, bie alfen Grforberniffen,
indbeonbete beifen fiinft[erildjet 3tatur, i)inreid)enb
entfprid)t. ie fd)iuietigfeit, qualifi3ierte alfer 3u
becfc.nlmen, lie litid nocd) nid)t gang iiberminben.
2Terfd)iebeIe nftrimmente muerben 3unaid)ft burd)
ein i)lnen im tilanq ouerianbted rfetit, obet iirct
EctimLe moirb in 9ttfatllen ton betr 9adj)bargruppe
miit fibcrumtuen: 3ugeftninbifiie, bie beur mit bet
^nartitiir nid)t u ilig tertrauten ,i rer faun! aQuf-
falien luerben. oaf )bicfe 3etuttd)enl bie fiinftertifd)e
irtumg nid)t neuueun mert beeintriid)igen, er=
tennt mit freube altd) bad auf beftinmmte ttlang=
jarben torbereitete ()r be' gnad)malnnied.
tad neue Ord)efter ift etrft 2nfang tai 3u'
faninmengetreten. 3n fnapp uiert od)en tift ein
fialngfTrper bon teiltoeife 1ertoorragenben (igen=l
Id)aften entftanlben. tiee ruben begreiflid)ermeife.
in eriter inie beit ben Etreid)ern. o0n 1 mreei
onaertimeiftern int Sanlge gan , a e r -
mn ai n i unb hiRbolff - e r g in a n it 8 gefiil)rt (nub
bon anuffallenb guten ~1ftrulmenten gefttiitt), ent=
wicdeft biefe ( tuppe eine omfd)iil)eit, bie benll
err.-:,id ,"it ; , -r3 ":: em 7--i -fter fd)onm
wiat2. ' - 'nW 3elfidyete
w mntr&S:. *: " '".* . '.. , ibeu U: gleicuelet
,.'. .. ** ?,:11 . ^ * W is-: .,'*:, t. m ^ - ^;,^ :] 3 111011im


unb ilbre Slangberid)melaung liefi bie fritifdc)ften
telfen be3 M BioIinfongertb ton 3Kenbeltfoltn ge=
lingen.
seinmn gratoen Ablnnen aIR �Or)efter e r ai e
) e r fiigte Steinberg aud) biegmal bie fcjon fo oft
erbradclten Belmeife beS foubetrlnen fit t t r e r bin.
gu. 3n auietorbentlid) plaftifdfen ontutren unb mit
bramatifct)en Spannungftei3en, bie auf ben geborte
nen Opernbirigenten l intweifen, lief eteinberg
pacfenb �dj)ubert8 V. �infonie B-dur
erftie)en. Tie Wbficd)t, mibgfid)ft in iebem Atonsert
einen jfibifd)cen omntioniften au @el)br tominen gu
laffen, wurbe bienmal burtd) 3lenbetlfofini 2iofin=
Ion3ert tertnirtfid)t. ,iang J a f ferm a n n fpiette
e0 ftiltbotI mit feibigem, befeeltem 2on, Don �tein-
berg briffant beglietet. ine 3iugige Tarftellung
bet I. inf monte bon eetit) en, in bet bet
Zitiqent nod) einnma alfe Sigenfd)aften feinep
fenfifien, fprtii)enben Zemperamentee unb feiner
Gortnbegabung etrieifen fonnte, fd)Ioi ben 21benb
glanatblo ab.

Zn either gefdclofjlern 3.litgliebecetrfammIung
umtib bet erfte 23otrftenbe, Sanitfitatit )r. 91h6ett
_ttlinget, nodcmaI bie 3iele be AulItur=
bunbe S Tiein - ai n. Zen Jtittelpunft bet
BeranftaItung bilbeten geiftboale unb auffd)flui=
reicd)e luSffi(trungen tion r. iermauin (unber~=
Iteimer iMbet ben ,,f3tbifd)en Alunftfanimlet". ete
!Beginn beS jilbifcfen Sammnettumi fiflt in
Zeut fd)anb mit bet tmaniipation gufammen, bie
balb etief)cinungen ronie ben 1ufin3enfammlet
lblert unb Silberfremib Senjamin fepItaimt in
!BerIin tertborbtacite. Sid)tbilber terinittelten
intereffante (finblicde in bie nid)t mef)r ltorltan.
been �amnmiungen jilbifcer Rununnifreunbe unb
Runftftrberet.
2118 cine an biefet telIe nidct gan1 glidflidie
(rganiiung fd)Ioffen fidj an bie mit ftatrem ei=
fall aufgenommenen ,arlegungen uiinberf~ieimetg
nocld orttriige fantotalet @efange Don ernft Voliff
unb eine Re3itation non gran 2ppenbteimet an.
Artur Holde.



I. tcUwciin 91eubIctwun9
nim Gonntag tPrafentierte fd) bie :...e
u,,an ~ft tmoltr''uillfnteung iIm -er[in.i r :i-
turbunb mit glvei neuen Araften: Siola - - ;-


lotte Z a c o b i unb Zunfert Ieicdenmuang - grteb
('I e a n b e r. Sie junge Siefetotte gacobi
Iitfrt burdt bie cgridje fiter GrfCdjeinung, abet,
fie ift noc) febt abfliangig bon bern ungleid)
urtuiimfigeren unb flitaeren 3ortbilb bet Mira
IR to f uffi._ ZItre 3Bemvegungen finb unfrei, bot
alfent foftte fie bie luifprac�e bet 3ifd)laute for'
tigieren. Sir erinnetn un itrer (icilie im
,,TaraceIfut", unb glauben, bait itr bie aarteten
T1olten beffer liegen aIS bie burfdcljifofen. ~reb
MSleganbet, nod) in gutem S~nbenfen bout Robrigo
in ,,DtI)ello", ipielt ben ~Ieid)enmrang 83ar nid)t
fo aEaitnunnfd) moie fein 21otginger Rutifan, abet
man glaubt ifin bie trottelt)aftigfeit nid)t fo
gana: er fi ielt ben Zrottel, aber er ift fein rZot-
teL Ztor biefer eanftanbungen erfrenten bie
beiben jungen R inftler ba� 3ublifum ebenfo miie
ba Sacdfquartett Sion - 2Biften - Sotte Stein
- �3rnb, bie reigenbe 9utff ) eimer ai _itbia,
Senate al fdcbnetr Ortfr, unb. bag iibrige
�nfemble, ton been ieber an feineinm lao ftebtL
Dr. M. E.

sonpmi un b votmr
in fcrfn unl m Ht IciM
lufcFbabcn
rfit3Iid) fanb im Ralbmen betr 3eranftaItungen
betr oge unb be Sefitraufes ein geiftfidije
Rongert unter ber 2eitung be fcantorg
S. 2 iien t b a I tatt. t. mturben faft burd]).
mueg moberne fibifd)e Romponiften 3u 0e)btr ge-
btad)ct; hunter neun 9Nummern befanben fid) nidct
iveniger ati fed)I llrauffihrtun.gen. Ta ZtDgel.
priilubium non lar sBoIffl unb bie afifacagtia
unb guge tiber .olnibre bon 2. aTri3 t =
bu r ger finb fontrapunftifd)e 10tleifterftiide.
Criftere, mvurbe DIni Gricd Ud o I ff, letter barin
tomponniften oalenbet geipielt. 3wei gotteobienft=
Iid)e C(efinge mit i tjor, Ss 'u id) 'orim Ion Leon
-oniouer unb sigbal pon Gbuatrb iirnbaum. 3wvei
leibenidjaftfidle (e.efige mon bebeutenbent tunuft=
ierfe. ?e[ctr eGap ell jang in meifterfaiter
C';1 - . . .. ..- ' ,;':' ,' ;- " P. L"?a.nn')r--?,f ,, l .


fungen; ebenfo fanb ein ,,rtauergefang ' )ui
,ierbert Silientital burd) ratu ;'i r i -
Brmt i J en eine bort3fglic e iebergabe. 5,c
�bfiepinift bet , 3eranftatung bilbeten bie , eni, -
pofitionen ban Feinridl) d) a lit: 4falmn 29 fflr
gemnifdfjten (Ibot unb 3luei Lieber. In cd)alit
lernen irt einen Romponiften fennen, bet ant
gliicflid)ften mobertne mufifaif fe 1uubrutfc3mittef
mit bem (eifte iibifd)etr )ierard)ifidert lluifi
berbinbet. Seine Romnpoflitionen acdten ben
tiefften (finbrud. Set faint 91 boan 9 Jetlerbet
befcd)lo ba8 Ronetrt, beffen fiinftlerifd)er (Srfotg
fel)t beadjttid) matr.

M)it bent rien, unb Siebetabenb lon rnift
i o I f f unb bent Ranmmnermutfitabenb mit 'tepf)an
Senate I (&erin) nubi Smnn SilSUefnt etein-
ber g (araurfurt a. JL.) erreid)ten bie 2bintert
beraniftaltungen ifit ntbe. trnft 2alof fang in bet
.auptfad)e gd)ntiann, idjubert unb t oltf. 23 B-
fonberen rtfolg er3ielte et mit 2icbern anS
,,Pierrot lunaire" in bet Bertonung bed
perfbnlicd erfdjienenen Routponiften .1tag R -
ro alfL Tr. 2iffti v alo mton am liiget
I)atte niclt ,urfect groienu linteiI an bern ( rfolg beg
Sbeunbe. et �ianimmermuifitabenb bracdte Serfe
bon 2.1ar Rieger, Starotl Rataiani unb Gefar grand
in meiftertafter Neife 311u i cefr.

Wrnnffurt L. M1.
Ta !fiinftlerifld)e iHqenieben ber ~tanffurter
tl)nagogend)cre hlat ficd id)on imn SLaue bet legten
ZSatre erhteblidc ) Detrftt. JTlef[tfad) gab getabe bie
Be[tenb=E)nagoge ben f Stnm ungig ollen tRatlmelt
fitr gro�angelegte 3luffiif)rungen ab. -ag itrogrammnt
bed Aongertt in bert crgangenen l 2od)e enthielt
neue Eerfe Granffurter lonicter. cuirnbarb
g cfe Derarbeitet 3ei Potioe aun yefttago
nmeiobien 3uu winter [)iapobie fiir 21ioline unb Orgl,.
obne bou ber inneren tohmnenbigteit be8 ange*
wainbten birtuofen �tid 311 fiber3eugent.
ofm) eiget r ull m a n n i ceit bie
tinbrudcffraft her id)tunlg cinea SobqeA
fange� burd) ba� feierlid)e lkatf)ooe ihrer leto
bit 3u fteigern. 3muifd)en ben lMiufifnummnert
fprad) ebith .5etrrnttabt=Dcettingen fliug
;nb muarmtfierig, menn and) itiifig iiberfifil3t
;iab infoygebeicen ethuao unplaitifd), attefitampnn
t.rifdce ,3enen unub nmbernc retigibie -Zid)tungen,
2uis ber gropen Edjat bet �oliften iciei min


nwnb?'
-ToLn bey Ziibif~en (ernehibe in Ratttojr uit lbe.
ein 1rva~e� gegen eine bortige 3eitung angeftrengt,
big auf Orunb falfftjr Zallnubaitate ben be
-51 i t u a fI orn tb rgeinorfen Ijatte. Zie 3eIwnfl
unb affjberjtanbigen, batuntet bet befaimic tatf)o=
fi~fjfe &iifticljeuub �Roferjv bet Alhafauet 11::i=
berfitat W x d)iu t o b f f i , fteffen eizirtirnig f eft, ba�
affe berate ti gen 9Rdrcut ci anta bx19b I ebr
$ b a nt f a f i e beraljen. 3Troferjot rcI~uftnjIi cr=
Iffdte, ba� er feit alvan3ig Z~aften foifye $toeffe
mit 2luflnetfjanlleit Detfvfge, unb baj� e� Iiie =
m alI Sborgetommren Jei, baitf o Icfi e Z.o r b e tat=
f tfiic1i n a tl g e to i e f e n inutben. Scdifieit icfi
minute audj) bet anqetttigte (itbefrebaftcmt be,�
Tfafteteje~tbt ugqe beni, bai el: an bie Cyifiren13
fo~fdt r orbe :nclt glaube, abet bie 91acffjifftcn
batfibet betbteitet liatte, uninben Zltben p f cf)abeni.
Za?, Uteif inirb bernnidcft t etffinbet luetben.

9fnt 26. R)ai fanb in Z~icin big etrte Tet1banblung
in eiuern �Itoaeli rtati, in bern - aun etften VtJale
ity bet 6edjcfidjit - nicfjt 'ubeu, innbern 3njei
Aatliaifen, bet T~titjtlde~ ebafteur bet
,,(Berefjtigtct", '�raq3 2eniger, unb zgtau jrene
'Daataib benl TadlcfreiF3etbtingen woffen, bait bee
Hilheralinaort~bbcf~utbi~gu~ngee k ic ig fitt, ub bie
3u itjret �3rgftinbntng fjerangepagenen gcefttfcfjteu
Zatmutbaitate cine 9-1ruitglimpfung beg Zaimnb
batfteffen. t6[eidf)3citig faffen big ,$rvttofoffe bct
Beifen bon 3,ion f�a bffc()itcjng batgeta~n netben.
taru 3tene *.,aranb, bie 3aitijerin bet gegen
ben~Lnilrnii~nix gTicTitetenl, boilTdiCTtjnben gqe�
ttgnn,,2atan=3cioegunq" Ijatte calf miebetfro~te
)110 ete 3t~en nnnell 1mlb Zefcr~irnMtnlgen bM
"nbe till, _but cf)cmin in�eftetreidj etfcfjeineubec
antifcntitifcfie�,, Tfafttmit cinen: Wrtifel geantmalttct.
in bent fie bie bctteffenbe ~3eitung Itlegen U1iebcr-
fjutung bet tliittnafniiavbbcldf~[bigiumig, &etufmg cliff
bie angebficijen $rotofoffe bet Uc3ifeu bon s3ion nub
OctunUgirnpfung M', Zatutub bet 2fige ntub tOer=
leumbu ng ge3iefjen Ijatte. Zcl angegtiffene alfftt
etliab eine 93tefic=C~rfteiibeleibigung'tfage gegen bie
23etfaffetin beF, arfife1N nub ben betcanimuottliclje
IRebafteut atran3 Ubetiiget.
�'unbet bor bern �berfanbc~gerittc~rt2Tr.
SiInae bntcffgeffiiljten T)etlianbfung erffdrte bet
Z3erttteer bet %Lugeffagten, bait biefe ben Uafjtf~eit�-
bcluei�', filt bie in berin 2ttifef ettiabenen 23elcfjufbi=
gungen antteten. Eic beanttagen bie (fintvflun
eiue6 Outadffteu bcF, et~bifchjbfficlen Crbinatiatk,
bet t aologifdjcn aalfuffd bet 2Uienox Uniberfiftii
nub anbetet Vuaiftoifiten barlibet, bait bic 91itua1-
rnatbbejlijufbig~uug cine 23etteurnbung ift, bie ~ia
tofofle bet Tkifeen boan 3ion gefditif ltfuib, inib baft
e; eine �djiuere 923etungqimpfung beLO, 3:011otMnub fie-
beute, menul betjauptct nerbe, bet Za~mubicllitdeibe
ben 2juben Wu~beutung unb 2wiudf~erung bet Thicljt-
juben tbor.


inm 22. 9iai tprad) ber [bramifd)leitgitfe
T.inifterpriifibenut agge3 in inner iu taflentunbo
gebung in igSarburg=VsilicIhntburitg 311 bernm )enma
,,.Rampf ben -tZiemacdser'i!" 'et ebner going nad)
bern Serid)t bed3 ,,'S" baton anu-, baft niemulaib
bea3veifeIn fonue, baf~ tettlid}e frfolge ersielt
oiurben imie fie too)[t in freineim anbe bet �rbe
erreid)t mourben feien. rt fprad) bmu oban ben
getqnrn, bie hinted bet r tout feicn mib berglid) ,
biefe mit .Itjlinen be d)ad)tfacettIbe. 'Bon ben t.
150pro3entigen 9;ationalosialiften fei i. a. bel
iauIptet muwrben, in bet 8iubenfrage I)ttee tic ieeic.'
rungq beriagt. id umififfe bod) uigtqebecn merben,
fo betonte linifterprafitet alitaged, bait bie
Suibcn u n allen liffeuItlidjen 2termten entfernt
uorben feicn nub ba i fie nirgenbd muelrt cinen
inufltut bitten. 9.1ati fll1ne latiirtid bad jfibifd)e
ToIt nidfjt bofftinibig autirotten. t-aI fei. abet
and) gar nid)t bie 9bfid)t ber 3Tationffoi3ialiften.


5tnmpfbunb fit bcuttde Mut mon
ubein i m lho trltdbe
lInter . inmnci auf bie Stelfungnahinue bec
lecid)�miniftert tr. (G o c bb e I � in finer 4)mort
palafttebc 3u bet trage bet fiinftlerif*d)en ].it=
imrftung bon nuben interjaftb bed beutfd)en Sluitu-
lebend i)eit e6a il ben 2ertffcntlid)ungen bed
,,.Aiampfbunbea fiir beutfdj)e uttur" unb bej
9lcicd)terbanbeS ,,ceutfcf)e B3iibne":
. . . 9 1id)t nut al dg)aulfpieIer unb eiinger
berbitten wit unn bie Z'uben", fo t)eift ed u. a.
mueiter, ,,fonbern a d)a nl8 utitoren unb oRtm-
poliften. 2tlnd ald Tertbic)tet ill mnuitaitifd)je
3inuemneerfen berbitten lair unu bie uben
ebenfo meic aid Tegiffeltre abet rifi)ncenbitbner.
IhtIfre Iompromiitofle 'JI2fle)inung trifft aber anud)
jene Subenftimnmigen, iweld3e al ftogenanute
lrontatter 3ieute nod)l amf ebeinglcifen ober
.mintertbfen glauben, ungeftraft etronfal= unb
spielplanpotlitif treiben 31t fnuen. betlfo
leinlen lir auf benutidjen B3ilinen afle ic:u S'ui'
ab, bie feute nod)l ,mit jiibifd)cen l i'i bev
freunbet ober muef)r obet lenigtr tIericivaic
finb. Sie mIlgcn n bod) o g.re ,,,o).mir:r" fein.
Zie lernfteff(ung bc mbbcntumnv in bet tettfrI)fvr
htultur bilben nod) lieute bie jiibijd)etn tiit)nene
berfage, bie icirt eiber bertabliantt iabwen, if)rer
. iad)tfteilung 3t1 enttleiben."




eI: ltbib, ben 20. -trait 19 4.
fine .effe bert mpen rung geft b erdi ba-
jilbifdie aTidftina. ie :)iegierung Itat ie 3etti-
fifate first bag laufenbe )l be 3af)r befanntegeeben,
unb a3iar finb bieN 5600. iefed Mal )fatte bie
3.emiffM 2tgencmi bastion 2ibftanb genomume', in-l,:y-
gen tentfd)riften bie a3o t bet ban ifir ettfatgleut
etrtififate 3u begriinben. gie iatte tielumetr ge.,
beten, ba@ dein ertreter *bet Segierung mit ih1
3ufamnen bie 3erttulttiffie im lanbe Irtife u1:,6
bann feinen Bericfdt gebe. tied ift aund) gefceien.
NDcan fubt bnrd)cf Sanb unb befprad) iibetrai L bi
ltrbeitdbebingungemin Tna (frgebnis ber llnter
fudcungen luar bert orfdj)ag, me)ir na I 2a101U
3ertififate aun;3ugebcn. tie 3iegierung Ilat b.'t11
beaten, unb ift bOnnn 3ur 3afi 5600 gefonmine:.
3n bet 3egriinbung mrirb gefagt, bait eine efimtn
immigration ton 6000 bertretbar mire; ooe; main


Nebenstelle des Landesverbandes


~ I II I -, II I- ~I I ~r~ Is --- ~~PLRS�R~







UGI GiLU IrUlldiul o
bei Umziigen oder vor Reisen muss fiir die Nachsen-
dung der ,,C.-V.-Zeitung ein besonderer Antrag bei
dem zustlindigen Postamt gestellt werden, da die
I'ost Zeitungen nur auf Antrag nachsendet. Der
Nachsendungsantrag fiir gewibnliche Postsendungen
seniigt nicht. Die Post erhebt, soweit der Umzug
nicht innerhalb dcsselben Postbezirks erfolgt, fiir
derartige Antriige eine Gebiihr von 50. Pfennig.
Voin Verlag der ,,C.-V.-Zeitung" kiinnen die Nach-
Sendungen in diesen Fillen n i e h t beantragt werden.
Wir bitten unsere Mitglieder aber, auch den
5;*erlag der ,,C.-V.-Zeitung", Berlin W. 15, Emser
Strasse 42, bei Adresseniinderungen zu verstiindigen,
damit wir unsere Mitgliederverzeichnisse in Ordnung
halten und unseren Mitgliedern unsere Mitteilungen
prompt zustellen k6nnen.

uennt in bet affenfrage teine gruhbftdbiliien
3ugeftanbniffe. S2enn fie abet nicjt wiebetr
Ife)tt, bleiben lvir ftir immet aucgefflvoffen
Inin bent SoIf, bag mit mit unfagbarer @uin
gebung aWg .unfer. eigene� .empfunben I)aben
unb hunter Scinmet3en aud) 1)ente empfinben.
3n biefer inneten �nttour3elung, gu bet bie
uirtfcj)aftlidc)e riftenunot nod einen fidpueen.
iiueren SRampf f)in3uffigt, bleibt un. ein
inineret 'alt: unfer �ubentumn. �Bit Ijaben in
bet 3eit unferte auieten tufftieg� uttfet
3ubentnm aIf3uItfer bernact)Iffiigt. Set bon
ung lmtute nod) eta�i bont unfetn I)eiligen
tficdjern, iver fannite bie jiibifd)ce efc)idc)te,
luert )ielt nocf) unfere fcibnen, innigen, alien
SBrauiie? Der ttug fein ubentum, fefbft
luenn et noci) batum ntntute, anber� benn ali
unabdinberlicl)e, mfibe� Sclidffal, mer erfebte
eo nod) al[ eine liebenb au geftaftenbe fc)Bpfe-
xifefe Sraft?
Mtn biefent Seg bet inneten infel)rt unb
Gammlung, an biefenm Beg bet R fi f f e br
aum 32ubentuut, bie wit bejaljen
vrb in bet wit eine bet gro i en
egt iiu gen bie fetr 3eit fe f) e n, tef)t
ia eitnietc eret tung lodfenb unb 'bettirf)re
ifclj) bet x Sebanfe be� 3ionisntiu. �ie icn.
3icl)vl)uitfraft, bie bon ifjn aujgde)t, nmuf nacg)
,cillent 1' i:, lie bem beb 3al)re� 1933 gro9
fin. 1Sil: faf)en foeben, ltie ie b ienfglfen
.r; , i' ertuaciiten; lmie ba� Sanb, bag fie
oiKijer .ctf eimat liebiten, ifnten tba -RTed)t 3ut
i,% b.. feimhitt; Ivie. Jie plfbliicf anfingen, il)r
ib.L-'fili neu u erteben. acf)d einet foldjen
'i(vdifitteiimg betr eefen faun eine fefte i'fl)
riaqc. eine..fonfrete 3lufunftSI)offnng Suntberr
'10hi't . Sq.c "ibec f iettet be 3iolniimus. a34
_ nf'.; ebft feine glf)trung unb feine offiiinuig
S.1: ,..:cibfung gel)en, bie ber Rid)tung. bet
L1mVeli ntftfricf)t. Nah bie politifclen giitrer
.-'*? hbrtifcnu Solfei, tna� ,iele feinet beften
e.nfel Icute forbert, tenutn fie bie beutfdf)en
'.6u.itt a tw bemn bettfdci)en olt, aug bet beut=
d)en '',,iaat I)inau� in baM ifibifffie Itolf unb
it bie jfbifcije 'eitmat Iveifen, baF tun, int
U .,. : etrad)tet unb bon un3i )ligen finael
'.itet aBg.efcfen, and) bie 3ioniften, �ie
"Icitcat bii' frifide t(rfaf)rung bet etraluiulfung
her .0ibcut au� bet beutfc)en UlmItelt sum
i bi'ldfet, E(fMgetmeinfcl)icEfat bet ,,Oalutf)" auta,
fic '*.. i bie paralileen (ntuicflungen in
t'ebren :ainbern. Sie weifen barauf ljin, wtie
ii;''trl( ub immner in bet jiibifcf)en �efci)jidte
o'dtfhir1, bon ltufftieg unb �tut3 einanber ab=
-Rt 1;betn, unb fie feten alfe pocyPo)en in
qg u bet Jfilffel)t nadj 3ion. ie bet'
fuctfen bie jfibifcl)en 3enidjfen tibet bie etrittene
gtffinitrfung )hinfiberguretten, inbenm fie il)neu
ba S3ettorene entoerten: fo fouunt e� au bet
faft einl)efligen Ziffamicrung bet mntan3ipa'
tionepoeiofe, bie bie 3ioniftift)en SerBffentlicflun=
gen erfMillt. nbem man bet bergangenen 3eit
allea anSuieften bertfud)t, wap fict) an Sfige,
ieudjefei, inneter S9erbogent)eit nut fcfjilbernt
li[t, uinbem man aucd) ben ein3etnen bet
fman3ipation bienenben ,tlenfdjcn als bumm
ober afi djarafterlou 3u etrweifen unterninnmmt,
letter man ben alftloofen, cdjianfenben figd)e
bortftin, ibo man if)m ben ein3igen nucdt bor
hanbenen faft anbietet: nacd ) aliftina ail
irtpetrlidler ober sum minbeften alB feelifdler
.eimat.
(5q gibt 3lenfclen, bie fid) fo entf4ceiben
Ierben. Oit l fdmlifett fie ni)it, menn fie in
Belwu�tfein i[jrer' t iibigfden Z3erantlvortung
biefen Seg geden. Sie wit in ijeutiget 3eit
a[led urfid3ufteflen bemfij)t finb, Wtad bapu
bienen fiunte, ifibifdie tAcifte 3u p etrfpittern,
been genteinfame SUirffamfeit I)cute not=
ivenbiger ift .al je, imunfdjen mit aucd biefe
Sarfegung in erftert inic alCh einen o f i=
tiben Seittag ~ut eftaltung nn=
Serer 3u unf t, nicf t abet ali einen 2tn
griff autfgefaft 1u miffen. Wit tufinfi)en biefe


bigung bee 3u aiuberet jtioifcl)e1r nif1)eibungi
kelangten, bie und bon unferer ~ttffaffung
jiibifdjlert erpfltictung borgecitriebeit ift, un=
gefd c)piert burd) alce nod) notmtenbig metro=
benben tuaeinanbetfetungen )inbutrd auf=
redji)tuerd)aten. Sitr molen biefen iullunfd)
bid au ieber mgli)en en e be r elbft'
adjiung ertfilfen, oi)@e dfiid)t auf bie -)tihf
bentungen-nmandjet greunbe, bie unbebingte
Ritterlid)feit unb gefamtjfibifdjbed erant=
iuortunggeffil)t ai � d)lucdd)e awtlIegen. 6,3
ertfillt unu gerabe beid)alb mit Sebaiiern, tenin
iun bie (inbaltung biefer2 Sinb burd) bie
9Ingriffe uub Zotalitftdanftri'd)e tnfeere
Oegne oft in. attferorbentid)cben 3Jafe er
fd)icert mitib.
IL. cutfidt-iubiiitd Sufunft - o0 ot . r 91in?
Zie tbotaudgecfd)idt, ift eC� uinere utfgalle,
bent - ioniftifl)en SiBfungdberfIud bell ulnfe=.
ten, alfo ben beutf d)=jibi j d)en eg
gegenfibeqruftellen. Sir fteUItetn oen feft, baf(
bic, Baltrtng unfered F ed)tF, bie Mlit in uti'"
ferer 9irbeit 1u bet iirtfidcien fuljen, ben ge'=
fitudten eg allein nod unid)t a3t beftimuten
in bet 2age ift, mail aud) fie nod) einer li ()e=
ren 3bee, einer eigentlidjen intiigebung be-
bfittftig ift. .Sitir miiffen bieileltr untetfd)ci=
bent ivifd)en being, wbad ift, unb bent, wead feitn
joll. elbftbterftdinblic) unb tunlbeftrittelln ift,
bat beutfdc=jfibifdie Stenfd)en ) e t e filnb,
baf fie in n d d) ft et 3 u f u n ft fein nififfen
unb wterben, unb baf baert bie i)trer ryiften3a
geltenbe Wed)Otwtaltung-arbeit unumgel)bate
pflid)t, Iebentnotvvenbige Iufgabe bet @egen=
mart bebeutet.
lieber bie praftifd)en tWuficd)ten biefer
i-tbeit ift f)ie niid)t alt fpredjen. tir bet=
ffigen ntd)t tiber propletifdcen (eift, ber ec
uun ermbglicien Ititrbe, Su fagen, ob in aletr
3ufunft fiibifdjen Jenfd)en beutfd) er Sebend=
taum u ertalten fein toirb. lbet wit r aben
gan3 genwif feinennlat, fcd)iartafe)etifd) bar=
iiber 3 u fagen, baf er iijnen b e ft i inmmt-
n i d)t 3t- ertalteu fein ivitb. iefe praf=
tifd)e grage bleift offen, wuie aud) bie anbere
rage, tuicbieil flenfcden in Saliftina Iverben
itifnanl)me finben finnen, auraeit ntotiten'
bigetiweife unbeantmortet bleibt. fitr (nt'
fd)eibungen in geiftiger bene, unt bie e 6fitd)
I]iet firt tnlt I)anbeit, genfigt bad felt be=
ted)tiqte ,,Wf ob", genfigt bie fiberiviegenbe
Sial rfcleiniicd eit, baf3 ed frit eine nenuend=
luerte 3al)I bentftd)et Subex u mtbglic feint
wuirb, in Zeutcf)Ianb u lebeitu.
Sabett iit fo bie praftifd)e M3giicdfeit.
jiibifdien Gottbeftaitbed auft beutfd)em Bobeit
al bor.anbeit angen6inmtnen lo i 'rgibt -fifj
bie mteifee atage, ob biefet 3oiltbefianb, ber
betinadJ) fein tana ln;t L d I feit n fo I. mit
anbern 3Borten: o b e e t it u di e it it n. b
erftrebentl d et ' ift, ba t 'citer
bentffd)e .3uben int Zcutfd)Ianb
f'e be n. 3ie rage ift bedI)alf bon grunb-
legenber Sicdjtigfeit, ieit biefed beutqfd)
jfibifdee �ein, bad ald Zatfacd)e tmie ald
2unfdj3iei frfil)e eine �elbftbetfttnblic)feit
tinb felbIt bon 3ioniften nidtt enfafta
beftritten luar, i)eute in bet Zat autr
fnttfdeibung gefteift ift. Dit I)bren bon
3eit 3u 3eit bont lintergang bed beut-
fdjlen 3ubeutumn. ibeT fiit biefen lIntergang
ift nid)t in erfter tinie bet natiirlid)e lb'=
latuf entfdjeibenb, autgebft burd) 3Rifdgantg
betr lefdcIiefunngen unb @ebutten, foirie
burtd) bie att (.giftenanot ijertfii)renbe Sutt-'
tanbertung; beun fo bebro�lIid) bie Sprac)e
bet 3alfent aud) fein mtag: fie allein blat nie=
ntal @ubgfiltige fiber jfibifd)e �~djicffai
aun3ufagen bermod)t. 3lber biefer Untergang
finnte gegebenentfail in einet 9teii)e bon
3al)ren obet 3al)raei)nten planmdfnig Ibetbei=
geffiltt terben, inbem bie 2Raffenaudfieb=
lung nad) -paldftina unb anbern dnbern
bi aut r ten3e bed nuittfd)aftlid) - DTglid)en
betrieben witb. 6d ift Ilier liebetum nid)t
unfere O lfgabe, gu tiiften, auf taelcde eife
unb in lweldem n 3eittaunt ein betattiget
lan tt 3 bermittfidjen fein lufirbe. (Hl genfigt,
baf fine Eurd)ftfiuttiug benfbar ift, unb baf3
fid) flit ifn bont eit put 3eit merbenbe �timt=
men erieben. I
Zamit tidd)ft bie rage nad) bent Zinn
bcuttfd=jifibifdjen eintg tiber bad I)inaun, las
fie bot bern ,al)re 1933 bebeutete. rtfilite
f. ie bamtald bie relatib Ieid)te unb faft billig
unpraftifd)e ihifgabe, ein ald Satfadce 11u=
be3meifeIlte gegen 3mreifel int m eiftigen aiu
betteibigen, mobei bad ftdtfite Strgument
eben immer bie Zatfacde felbft blieb, fo ftef)t
i)eute eben biefe 3atfacde aut stage. Utnb nut
luennt e gelingt, fie in einem ginit 31 be'=
anfern, bet feined 2Berted gemibf ift, woirb eg
gelingen, bentfd)=iiibifdgen gortbeftaub ait
fidjern. (ift bann tuirb feftfteb)en, b a f
be ut f d)='J it b i fdj e 3 u f u i fu t i d) t ut r
fein fanIn, fonbernt audc feinit fol,
a f einm u nti. Srft bann wirb aui bemn
S-illen at-t ilr tiieber Segeifterung utnb -at=
freube etiuad)fen.


i.;i .i.; : . a i j~u. i ' t oittbe=
ftanbe� ant nadjfteu, enun tuit fie negatitb fo
faffen (mabei man .unt bie fdjcinbare lleber=
f�eblidjfeit betr ragefteluing, bie abet nur bent
Uillen 8u letter 2eutlic)feit entfpringt, Der=
3eifen miige): tad uOfit be i ber b elIt feflien,
luenn ev feit beuttftd)e y 3ibentumi ntefr
gdibe?
sine ninclad)Iltiig iutir: ber feptifer fmnte
tlielleidlt burd) bic M'ilf)niit bed � ebanfen(qanice
cerfeitet. auf ben ebonifen foinrmen, in bet 'Irt
cined- uniteiiiinbnlat (Crfenntnim i fuid)enben Aiinbec
lueiter a tfragen, ant , bet ~ieft fefllen tufirbe,
1i0enn 0' i'icerfnmpt eine ifibem eifc)r, m1b Iciter:.
lumen c6 fCine l1iuo[}antiebauer, fine [traiijeen,
fitne Tegetnricre unb fine miiliuic picfer meifrt
-abe. omnt llnernift foIdjer @ebatfcnfpiecrci ob'
gefeien, entlbebt un� be r inntivort anf bie ragle
adc bebent inn be 3ubenitumt � nfer tiefer, t ei.
liger unb bird) iicrd)jtg 31 rfd)fttcrnbcr jiibifd)cer
Uifie. GS .qibt Iete (S[aniubntMatiodnie, fiber bic
iniut nidclt redl)tct. Hlb tueim luit im Si iifte ber
A(nrfc)eit unb be qebantlid)en idcyjritig utncerr
u0fition fiber ftiirftle imiere kiberftiinbe tlihuenq
re? uiteronutreii I)nben , emifer b e i f d)i jfibifd) '
(5fiib)I einer gebmnflidjen lteberprfitfnlg 311 itnter
ief)cen, to fiebebutet bag bn8 te.itefte 3ugeftiinbnii,
bad tuir gqegiericifd:n �tanbpuntten u nimdcen gec
tuillt [inb.

�el)en irt fo an bie oben geftef cgrage
mit bent letten unb nid)t dif)etr u be.
grtiitnbenbe n ViiIIen ifibiftCIer 5t
1) a I u n g j)eran, fo tfitbe fid) al gWltgIfeid)
fitr ben erfuft beg Zeutcntfd)ubentumg neben
ben mit eigenetr fclftiere unb ungewuiffer Stro
blematif befabenen Oft unmb eftiubentieiten
a3uniad)ft Saliftina barftellen. uid)] witr an.
erfennen unb beja)eiacn aliftina, nidct nut al1g
9totIfilfe in fdlveert 3eit, foubefrt ald eine
CIf)ance ifibifdten Araftti3uatadfe unb jfibifdter
trf)altung. Sogegen wit ung iebodu teenben,
ift bet Zotalitdtianfprud), mit bem bet 3io=
nidmud jebe anbere iitbift)e -nfcf)auung alg
unifibifd), minbetruertig unb d)atafteriog
abtut.
siefer tnfpruc) witb butrc) bie jfibifdce �e�
fc)id)te in. feiner -meife gered)tfettigt. �eit
2Y2 3a)ttauienben gibt e ifilbifc) e Ziafpotra.
u�t ii)r finb biB6d)fte geiftige @fittert i)ettor
gegangen, beren ntfteiung, in einem nation=
nalen @emteinuefen nicijt bentbat getefein
t iie. SBeti je in eineet tunbe iinnerer ,=t
fdjfitterung betr eg be 3ubentunt� burd) bie
Baf)rtaufenbe aid ba g grofe Sunber ber
-9elnffl)i'eitggeftc)icte duafgegaitgeh ift, bet wirb
getabe ben in ber 3erftreuung irtffain ge=
otrbetien ' rdften fiurt biefeg Sunber Zant
Wiiffenm. em babt)Iortiifcen iil,, aid bet eritenf
gefclid)tlid)en .Tafei.nfomn bet Ziafpota,
-romiit. ba .Merbienft 3u, bernm ubentum.-nIad
begin 3etluft. betr olitifdjcnt *eimat burd) ot=ur
nling feined4 Tetigi5fsn igtlaIf ibfeigeiftiqg
!.eimat gefdjaffen 3u Ijaben. f. fdluf bie 3ot'r
. a feflungen fiit bie ntluictfungq beg d tolc-
tigutud, eg forbcrte aun ben tAovtenbtgfeitert
feineg Tafeing f)eraug bie obifiaietung beg
fiberfieferten @efeeg im EaImub; eg organic=
-fierte fo ben @eift.-al ben inne-ren Ort, ba bie
. rganifation betr iolitif ali beg diuneren Orted
genummen tuar. atnit etrob eg bag Subentumn
aud bet 3eit unb if)ren 3eitlidjen @efeeen bon
9Jact)t unb u Rcdt, ntftel)ung unb 1Untergang
in bie migfeit. iber bie babt)lonifdje 3c "
ftteuung erfillte biefe Wlufgabe nicit nurt dtir
renb ber upode, ba jfibifded Sgeben in paidftina
BIlfig erf[totrben vatar. m (egenteii: nad)bem
bet erften begeiffettetn Rficffebr (537 b. t)r.) bie
grope (Unttdufcl)ung fiber bie S~cvierig=
Meit bed Weuaufbaun bed Sanbed gec
fplgt mar, unb ali ein bouliger &ti=
fammenbtul) brof)te, war e� bie iftbifcdi e @e
meinfdjaft a3abl)fon, bie in ��ra emten Gui5fter
entfanbte (458 b. f)tr.), bet mit feiner butrd
bie geiftige ~fttuung beg gil gefteigerten
graft bie fcfjwere nufgabe boflbradjte, ber
palliftinenfifd)en 3ubenl)eit bur) fitraffe Zr'
ganifation ben inneren alft auritd3ugeben.
hlnb ald fid) aud) .biefer 9uffdijtoung a niciid)t
nacdjialtig genug etiuies unb nodj)mal ge=
mteinfdlaftgerftbtenbe 9Jlid)te in aldiftina
Soben geatannen, ba famt mieberum bie traft
bet Crl)altung ang bet r ialpora; ba lart ec
9Me)emia, bet (445 b. 6I)r.) bad ettf rtad
btilenbete unb bamit nid)t nut ba pal.idftinen-,
fifde)e emeinluefen auf Iingere Zauet fon=
ftfibiette, fonbern and) ben .fitbifdten eftanb
ither bie 3eit oltifidjet 6Giften3 I)inau bittrd)
Mattaern gefcUlfc)aftfliert unb fo3ialer trgani=
fatin buot bent Serfall fd)fitte.
Ziefe fjiftoritfden Gegebenrjeiten, in been
bie kr aft betr Zi ftan 8, bie nut au .ert
I) alb ber nationalen sift eng er'
tuad)fen fonumte, fidt) unitteibat in bie A r a f t
uiibif d) etr rf) atung unb efrttud)tung
imnfette, finb feine 3ufallitatfad)en. Siele
analog Sorgdinge aud bernm eiteren S1erIaufe
bet jiibifdf)eu efli)id)te finnten i()neu an bie
ceite geftelit werben. WIber ba eg ung bier
nidit auf 6in3elbotgdnge, fonbern aiuf iite ge=
f)dji)tlid)ce Sebeutung anfnommt, foulen bie an=
geftiif)tten genufigen.
9ihentanb mitb, aud) mrenn fine gioniftifdje


sidjerl'eit no~ fo unbingi iii, f-'t* � 'T
ber gegenmaittige Talliftinaauf.' a gneri .
Oefatlren unterliegt al ie cuin iee 'i.i>
fcdjed encinunefen in bteifetm ,'.. * i. i ,.
bleibe bie rage ber *,'li]iij ,. - 'i'rfe. bbe
�anibe, bie - in praftifdier _eTiolitqng utb
bamit ffir baF, ma- main ,,Bfi r., beir ii)en'
frage" nelnut bou autiidIaggel'.;bir C i ,y
teit - fine gei[tige aebeutung fitu ie liu tidi-
tiy)altung nut grabtiidfig berifl)l't. 1 i eLiefn
3uanmtnenlt)ang auf3r Sctradlt. Uic':: bic
jfibifdfe t ieb ictnng in 3aldftina jteTI n.i-t 1 unti:
tunter bet 9Biitdngigfeit bet e ';.1,u 'ihan
batepolitif unb bamit im untbutrd)fi'ctiiett 31t=
fauniuentang inmperialiftifd)et ntertt-i aea3eu=
fdte bon Iueittragenbfter 3%tibet)ntutng, fonberit
if)re funtwidlung mirb mit 9Raturnotiuenbigteit
inete (efairenonen u burd)fd)reiten ijaben,
bie feined:>vegd leidter tt iitibertien fein miet=
ben atI bie dufieren. Zie lhiifdf)id)tung 31tint
"aauern= tinb anbirferbetu, mit bet bt be be
funbe 3Mtfbau fefl)t unb fidlt unb bie barunt
mit 3Red)t al Sittfgabe geforbert iunb atI.
Leiftung beiutnbert wirb, Ienft bie fibifd)en
-lentlfc]en in betufitid)e Sai uen, bie bontt ben
bid)etr bon iifien bebor3ttuten grunbIegenb
berftdieben finb. lteber bet greubcn unb 'in=
erfennutng bet tirperlicdfen unb feefifdiet
d)w ouungraft, bie in biefem ,gerumnietfeubed.
bi�I)etigenit urfe 3~1ttu tuSbrutd fotmmnt, betr
gitt man mit bet ieber @egenluart eigeneit
llugered)tigfeit gegenfiber iifrert fingften Ter=
gangent)eit, baf getabe bet anotmal e
TBertu gliebetung bed aBeftjuben=
tum f et widttige pofitibe iunti
tionen firt bie ifibifdte tri)aitung
i n n e u o 1) n te n. �ie fdl)uf einmal in beln
ftart befetten faufluinnifdien unb afabemi,
fd)en 8ertufeu eine eigenattige ,,jiubifd)e"
9(tmofl)drte, berenu @iftena, trot unb ueglen
aller Inomatien, bie ifr ant)afteten, jfibifdc'
foioliogifd) einen Uert barftelltc. �ie ent=
1)ielt abet and) in fid) bie S otaudfeoung fiir
eine bauernbe bon Generation ju generationn
gefteigerte geiftige dCiulung, fur jenen tl)pi-
fd)en iWufftieg innerf)alb bet lIeftfijbifdc)en e='
felfd)aft, bet Su cinem bemertendgierten Bil=
bungdntibeau, ja man fann faft fagen: aur
>etanbilbung einer geiftigen Wuliefe fiultte.
Mltan muf biefe puoftibe eite bet fo ftjarf
berfemten anormalen aettuftgiiebetung. f ge=
fel)en I)aben, .uni fid) bariiber flat 31t. erben,
ba. bie Wormnalifietung neben bielem un=
31veifeliaft efunbetn aucd getwiffe .@efa)ren
umit fid) bring. . ann rottb fidc in bie 'be?
bingungdIofe 3eimunberung frit bie ,)balutinm,
bie 3. 3. geiftige ertufe mit fd)etere tirprei'
liteet trbeit bettaufd)en unb tro - be m ant
,Wbenb teiter lefen utib bidfutiren, bie -St=
fiird)tung mifd)en;tie e� utif biefeO ben liel':
tigen pi.wnieren nod) felbfbertftrtinblid)e geiftiqt
Bebfirfnit in ber 3tieiten unbt. brittent :(5Wfen%
ration beftelft fein oitrb. Ulnfer .utrau.el Ii.ny
bie 93ad)td ilbifd)er @eiftigfeit ift grof." .6bep
bie �efatr bet Gellac)ifierung, bie gveifetluo.
brouft, titb atui biefer Madtt allein nidjt
fibetrmunben roetben, menn nid)t bad mieftlidci
unb -gan3 befunibert bad beutfd)e ~jubentuitt
mit uub wegen bet aud) in 3nuftnft unver.
meiblicjen tnomalie feiner Seteruffdicdtung
ai. gafaftab . geiftigen Gettftreitd etira(teni
bleibt.
Sfin Tiebergang be 9bti�au� ift tici)t:bie
eintige Seranberung, bie bent jfibifd]en �eift
bei feineinm .eg.in bie paidftinenfifde fgitt=
lidjfeit auferlegt fein muitb. Zaneben, bro'f)t
ein berl)diingnibouller anbel bet 'id)tuuig,
bed inljalt: bet natidnate @ebanfe, "nag r
bon einem n eil feiner ifibifdjet Setrfed)ter in
nod) fo geldteteter gorm bertreten tmetben,
trtgt eine �igengefetliid)eit in fid), bie. alu
betr S drte bet 3bee felir gielfibewut in bie
�ij)dre bed mad)tpolitifd)en %agedfampife
Ijineinteiibt. iUan begibt fid) niii)t ungeftraft
einert rein gebantlidjen ZafeinMform uttguufteit
einer realen - bie Birflic)feit entlebigt fiu)
bed fauterften gormungitailleni tunb braingt
3u einer iitr genmdfeten, uiadjt= unb df)iilb=
belabenen �gtiften3. Ziefe Wuiaeinanberlettimun
ift bent 3ioniimnu nid)t ertpart gebtieben. *ic
finbet iljren tuibrut in bet Rid)tutig .be
3ioniften=Rebifioniften.. Zie rebifioniftifd)j
arttei, bie entfd)Ioffen ift, iPalaftina auf ben|
Siege bed politifd)en- aca)tfainpfed au1 etnen
3ubenftaat auttgubauen, unb bet bet nation
naliftifd)e @ebanfe fafd)iftifd)ert gdrbung ein=
3ige Ric)tfd)nutr i)tred kanbeIhd ift, irttt bamit
fo teit bon betu Inbegriff jfibifd)er @eiftigreit
ab, ba lettent 8nbed nut nod) ifjr ldnme
jfibifd) ift, abet nid)t mebjt iflr aefen. l:ec
luirb burd) biefen t'rrtutm 3ur bauernbent
U3arnung gegen bie bem ntationdlen rtinl il
innemoi)uenbe @efai)r. %bet bet trtfum looft
ftdrfer al bie Barnung brof)t, unb bet 3ic'
bifionidmud befinbet fid) afenti)alben bebenf-
lid) intm ormarfd). n bem Rate, in bent c
ilini gelingen firbe, bad jiibifd)e @eneintnefemt
Taldftinad auf nabee unb Ungnabe ben fidj
in 3eit unb aum unetbittlici erffillenben
6efeten ftaatlid)en �ein8 �u fiberantivorten,
e8 oline JRiicf)aIt utinm piebal t realpolitifd)er
9ldd)tegrubpierungen au erniebrigen, auf bait
e cin ,,S0oft mie alle S8iIfer" benm �d)icffa


iii 9 Vsei' Lae ch fer lanrhds qi"r5$es

ECIHTE PERSER TEPPI(HL 'wrryon uabelih _ &vrn~reepepn
-..in alien Gr6fgen von se!Iener bIA fi, I'dhl
AAARRII3 Aft AOL AL f&0%Aft IAf t u 11ft1* I.AB
.y . - - . - - -
so) T4 ~





SeiteU 14C-.ZiuqN.8I6Mi13


Statt Karten
Thekla Dukas
Abraham Pluznik
V e r I a b t e
Verlobte
SulzburgBaden Zurich

Anita Kaufmann
Heinz Gumbert
Verlobte
KOLN/RHEIN 9.5. 37 HANNOVER
Roonstr. 71 M. Gladbach, Kaiserstr. 133

S Statt Karten
ALBERT NAUEN
Dr. med. ALICE NAUEN-CHASSEL
Vermahlte
Hamburg, Isestraoe 45.
Trauung: Dienstag. den 11. Mai 1937, 3 Uhr
Neue Dammtor-Synagoge


DR. ALFRED HIRSC
DR. TRUDE HIRSCH geb.
VERMAHLTE
Nirnberg, Mi 1 97 Sdawer
Wodanstr. 72 1937 Kaischer-V
WILLKaFEIGE


WILLY FEIGE.
ELSE FEIGE geb. Rawits
VERM A H.L TE
Berlin-Wilmersdorf
Zdhringerstrasse 10

RUDI BRASS
HILDE BRASS, geb. Fried
V ERMA H L.TE
Trauung.: Breslau, den 9. Mai 1937, nach
Neue Synagoge
Hochzeitsfeier: Kaiser-Wilhelm-Slrasse


(
/
k


SEMMY KOHN
THEO GOLDSCHh
zeigen hiermit ihre am 13.
Sopron staitfindende Verm6h
Sopron-Ungarn B
Domonkos utca


H


\ B A D Beobachtungen * Heira
Schiffs- eisen I Privat-Auskunftei u.
nach alien Erdteilen --
J Visabesorgungen - Kreditbriefe Unser I "
SHanseatisches Reisebiro Heinrich Schlie Einrichtuner Mbengsh
Eisenacher Str. 113, Ecke Motzstr., 27 27 78
ist
. H i REm s sehenswert
SCHIFFS- u. LINDRiESEN
J REISEBURO MARKET H gegr 1872
lHiMBiRG, GLOCKENGIESSERWALL 16 S Leipziger StraBfe 106

Herbert Frankenstein
Wirtschaftsberater Berlin / Sao Paulo . Festdichtungen j
S Im Herbst 1937 wieder in Berlin - Jetzt in Brasillen: schnell - originell- preiswert
", Sao Paulo, Caixa Postal 3489 iBorcharlt., erlin, Planufer 63. 667580.


.'' RC . . Verlangen Sie in Ihrer Buchhandlung
.HIRSCH. -: = B-RASI LIEN =
n i. Mecklbg. als Aufn6hmeland der 'Od. Auswanderung aus Deutschland Oi/ r
Vilhelm- Str.65 .von Herbert Frankenstein * /A e'
mit 24 Photos und Uebersichtskarte RM. 2.-
Joseph Jastrow Verlag, Berlin W 15, Kaiserallee 21 ?{erre,,n-Qlafscline;lere;
scher Berlin W 8
Kronenstr. 66/67 Tel. 11 02 89
29. 4. 1937

_ _ _ _ _ _ _ GI>'J c erg
mann terren-'=Q apscAhnesderes
Berlin TV 8
Kronenstr. 66167 Tel. 1102 39
mittags 4 Uhr,
82 Kissen

'EDT Oberbeffen
Mai 1937 in in alt belanmntepM
lung an. E'T I N % E R Bk OuWalt
erlin NW87'
Hotowstr. 6 o 1 hL r/,Anh .� H
SSch u hwa'r en haus


Ani 3. Mai 1937 wurde zu miserer gr6ssen Freude
unsere Tochter
llcaw
geborene.
Dr. med. Artur Bier,
Gertrud Bier geb. Elbau.
Berllii-Wllniersdorf, Helmstedter Str. 5.


Die gluckliche Geburt ihrer Tochter Marion zeigen
hocherfreut an
Hans Hermann und Anita Beyer
geb. Srater NUR
Seestadt Rostock, den 28. April 1937.
Parkstr. 56. 33
PFENNIG
Bi. U -, n- u. Verhauf - In Uhren, P MEt
w eilen Goldwaren, Silberw., Be- kostet die
stecke,Kultusgegenstande c.-V.-
Besonders ginst. Gelegenheiten / Simtliche Reparaturen / Neuarbeiten Zetung
J Kellner, ammergasso 27 K 6 I n, Fernrut 21 53 34

& M. UNTERMAYER-AUGSBURG
j LEINENHAUS UND WASCHEFABRIK
GEGRUNDET 1879
Herstellung gedlegener- geschmackvoller
WASCHE-AUSSTATTUNGEN
BettwEsche - Betten - Decken jeder Gr6fe und Art
Reiche Auswahl handgearbeiteter Tischwasche usw.
AufWunsch Angebot in leder Preislage/Vorlage der
Musterwahl beipers6nl. Beratung In ganzDeutschland


Fur die Dame
alles bel

R uNt n


#MF .Ia I .0 In i - % a uaaIlI a IIo
BERLIN-SCHONEBERG
Hauptstr. 145, am Kaiser-Wilhelm-Platz


1- . JJ -.


A~Jrieter'I
K6 NIGJ:STQ,5153/4- !
gegenu~be, darn .!'o.tihbsou
MiSCIE~s- - J


11


ts-Iluskiinfte * Prozelmaterial e gf., S.ndhau,
Detektei Stensch Gemeine- Eern-Charottenburg 6a,
Dh mitglied) Kantstrale 152 1 31 68 23.


Billige


Seereisen

REISEBURO
ATLANTIC-EXPRESS b.
Berlin NW 7

FRIEDRICHSTR.100
(an 5- u. U-Bahn)
R u f: 162916


LEINEN * WiiSCHE


AUSSTATTUNGEN


Landeshuter Leinen- u. Gebildweberel


F.V.GRmUNFELD


Grl6tes SpeziTagescha'Tt
fur Leinen urnd Wasshe


BerITn W 8, Leipzlger Strafle 20-r2,

2. Geschaft: KurfOrstendamm 227

K61n, Hohe StraBe 77/79

Fabrik und Werkstatten:
Landeshut in Schlesien



Pfingst- Reisen
Krummhuibel 4 Tage * 42st Rhlbeck To re Fah 39s0
Fahrtu.voller Verpflegung .M o11.42.5 verf le. 1 f
Budapesto19. Ma. .R99.
Schreiberhau age o . T, . ai....E 99.-
Fabrt u.'voller Verpflegung RM 4.- Prag Tage........... R 56.
Bad Schandau 4Taginc Makarska } age 183.
Fahrt u. voller Verpilegung RM 46.50 Dalmatien1
PARIS (zur Weitausstellungl einschl. Visum .....EM 65.-
Einzelreisen
nach der Tschechoslowakei, Ungarn, Plattensee und Italien.
Sofortlge Anmeldung erforderlich. Auskunft durch:
Ba aria e Berlin W, Ruf 2419 30
BaWarql'-l sen Augsbi.rger StraBe 20


"" 6" 0P r&'D"" T E C 5001o Rahmkcse Schokoladen
Kurfiirstendamm 36 Inh. Borinski & Hirsch I K AIIgAuer Weichkse Auslandspackchen,Honigkuchen Marzipan
O gskar Rosenau, Augsburg Trautenaustr24a.Praer aIlatzs7.497
Auswanderer Yertreter gesucht. Ankauf U WELE verNau
-werden gewissenhaftbedient in unserer Spezial-Abt.f."Klhlschr"nke,Wasch- - S l U LIU ENGL'A'NDER
Smaschinen, Staubsauger, Elektroherde, Elektrogeschirr, Petrol.-Kocher und
Zweckbeleuchtungen. VerlangenSierechtzeitigAngebot u.Beratungvonder Berlin W 62 - Klelststrasse 23
Breslauer Beleuchtungs-Industrie 5. Beyer G.m.b.H.J STETS GELEGENHEITEN
Seit 1900 Breslau, Neue Scbweidnitzer StraBe 5 Breslau, Taschenstrasse 316 Rosenberg 0.-5.
Uhren lJuwelen , Silberwaren W illy Friedlander uLikirtabrik u.Weingrosshandlung
_ JUWELEN, GOLD- UND SILBERWAREN Das Haus der schinen Schuhe
Reparaturen, Umarbeitungen, Ankauf
S Berlin W 50, Tauentzienstr. 9 * Ruf: 24 80 90 lu-g
Stuttgart.


PARFUM


CASPARI
Breslau
DAMEN - MODEN


[7


I


Seite 14


Nr. IS * 6. Mai 1937


C.-V.-Zeitung


^^^|L _ _ _ J I





Nr.1A~ .Mai937C.-V-ZetungSeie 2


SCHUHE UND LEADER


Schu he


fur Mutter


und


Gebr. Gallingerl
Ledergrosshandlung
NORNBERG

ESKIMO-Schuhfabrik
Albert Levy & Co., Offenbach a. Main
Hersteller vons Kamelhaarhausschuhen
Lederhausschuhen
f . Sandaletten
Sandalen
n_~ 5Weiss - Leinenschuhen


Kind


rnimermyii de-Schuhe
9ta.seisteiaU & fYcevauee
Landealtut :..Scide..


.C. Stern &


Co.


echuhfabrik
R~heydt
Qualitijis - eSchu/iwek


�&oenbecqec & Sdicheuec
Offenwach a.i.
Seudtedec 9cl cteleaiessZweche

Emsa-Werke A.G.,IRoltock
SPEZIAL- FABRIK
fOr Senkfu6einlagen, GummibUrsten
und andere Schuhbedarfs-Artikel
I - 11


Gabriel Lebrecht A.-G.
Lederfabrik
U LM a. Donau


Gego Schuhgrol3handel
G. m. b. H.
Verlangen Sie unse- kI.s - n k c
ran neuen Katalon. G e 1 s n k i c h n


Emin


VERSCHIEDENES


- ~~Im


Aaba Druckerei Ges. m.b.H.
i FOrth 1/Bayern
Spezialf6brlk fOr Durchschreibebdcher

Jacob ginswanger A Cie.
Lik6re -egr. 1838 Weine
AUGSBURG
SchlesischeFurnierwerke A.G.
Oegr. 1871
i**" - KFurnlere leader Art ---g
Breslau Kunzendorf a. 0. Stuttgart


:!Minneberg zAO.


Glelwitz 0/S.


A, Idler&Co.
Halle/Saale 2
Kurz-, Galanterle-
und Spielwaren-
Grosshandlung


Cellulosefabrik Okriftel a. M.
Ph. Offenheimer
Okrlftel a. Main.


MaxGutmannoCo.
Nurnberg
Alle Metallwaren
fOr die Innendekoration


Sind laulend Kiufer fir
samtliche neue Lumpen -
Bindliden - Papierabfille
samtliche Textilabfllle.
und Abglnge
und bitten um Ihre Asserste Offerte
gegen sofortige netto Kasse.
Norddeutsche. Hadernsortierantalt,
Weinberg u. Co., K.G.. Minden (Westf.)
;,itllltlllltli, ll.....lttllttllt.ln..........i,.....i.1.11. .nll. Inllsel


Martin Rosenau, Augsburg,Telenmrkt.780 64
> ^r Waschmasclinen
SWfischeisclhleudern
Wrinemnschtnen
Wasclhkessel
i E l& a Mangmaschinen
e ie Bligelmasehinen
Staubsauger
RUDOLPH KLEIN
Berlin, Prenzlauer Promenade 176
FABRIK FUR KLEINMUBEL
UND HOLZBELEUCHTUNG


Export


Engros


ng. -S. BERSCHADiSK
El Berlln-Chbp.,Droysenstr.14. 983214
... Elaktro - Spezialapparate und Grosshandel


Gebruder Simon K.-G.
STUTTGART - S.
Import- und Grosshandel von
Minerallen und Rohsloffe'n
fGr die chem. techn. Industrie
Verkauf nur an Grosshandler und Verarbelter.
- S.Bendit & Sohne
. Pressglas
fir optisdce Zwecke
Furth I . B.


�IIuTE u. MUTZE


BETRIEBS.
WERKSTXTTEIN
Hermann Bibo
Berlin N58, Schlnhauser Alleas56, 4499
flnlertiguno von Hosen fUr Mal u. Konfelitlon
S. Gornitzki Zwischenmelitf.
S. Uorniti Damenkonfektlon
Berlin N54
Lothringer Strasse 19 422860
NAHBUNGS.
UND GENUSSMITTEL
Heinrich Koplowitz
* Schokoladen.Grossvertrieb
Berlin 017. Waraohauer 8tr. 34-38. E 8737


Eins


ALLENST EIN


elhandel ins Reich"


I ir.. kI


BR


A N D E N ,U K (RGa.H. I


ESSEN


I GROSS-STREHLITZ


rKaufhaus L. Hirschfeld M. COnitzer & Soihne I S.
Das Haus der guten ualitaen I Das Haus der guten Qualitaten I Die ute Bezugquelle furHerren und


ALTENBURG

Kaufhaus M. & S. Cohn
Immer fihrend
ANNABERG
L Jacoby in. Bernhard Chaskel
Spezialhausf. Damenkleidung
AUGSBURG

Ad. Eigner, Augsburg
Mobelhandlung und Polstereli
Untere Maxstra6e C 8 Telefon 8967
BEUTHEN O.-S.
PAUL GUTTMANN
Beuthen O/S., Ring
LEDERWAREN--REISEARTIKEL


LI 1>�1 . UM ~~S1.Q4


NOTHMANN
Gross - Strehlitz O/S


F R A N K F U R T a.M. rKoonialwaren-u.Mevenigrofshanadung
HAMBURG
K OR SE T T H A U S


GLEIWITZ
90 Jahre
SK O.N I GS BERG i. Pr.
Pelzhaus A.D.Rektor li- -
Gleiwitz, Ring 25
BRUDER ZOLLNER R
Gleiwitz, Markgrafenstr. 18
Betten und 0,ekleidung
= Haus fr vollstndige = BettenuBekIdun
Wohnungs . Einrichtungen L E IP Z I G
GREIZ
HEINRICH TIETZ
GREIZK'l lerArt
Bedarfsartikel aller Art I. *A


Putziger&Brandt Nurnberger
Holzer Fourniere Sammelladungs.Kontor Hutfabrik
Sperrplatten MaxBaschl G
Berln-Lchtenborg M . M U RR M xBasch .".
FrankfurterAllee U13 M
Fabrikation von Rahmen u. Leisten I K U BR G fn n�
Spez, 1laikateinrahmungen. RegalmassIger Sammelladungs.Verkehi Luckenwalde
Lesser Baruch nach allen gr8sseren Platzen des In- und
Berlin SO 36, Elisabethufer 27. 613578. Auslandes lowle nach Obersea. Herren- und Damen-FilzhUte
NATHAN N S T R A U 5 51Gef)to & 1M rRuerbodi
H ITTENWERK A.-G . Belin SwI19 trouFent. 31-3
Metallschmelzwrk a.- Esen und Metale t bd
ULM a.D. Domenhut-tobtih


11.


- .|


Nr. 18- 9 S'. Mai '1937


C.-W.-Zeitung


Seite 25


I









WIRTSCHAFT DER WOCHE


Namen * * * *
Vor wenigen Wochen going eine Notiz durch
'die Zeltungen," die in uns Juden Erinnerungen
wachrief. ,,Zum letzten Male G eb r. Si m o n"
las man in einer Wirtachaftszeitschrift. Und dann
folgle die Nachricht, dass eine Generalversamm-
lung 4er .Gebrider Simon, Textil-Aktiengeeell-
echaft beachlbssen babe, ihren Namen in
Deutsche Textil A. G. zu Andern. Die Firha
Gebr. Simon, gegrilndet in der Mitte des vori-
gen Jahrhunderts, hatte es im Laufe der Jahr-
zehnte zu einer Weltbedeutung gebracht, die im
Grosshandel mit Baumwollwaren ihresgleichen
suchte. Wenn es auch nach dem Zusammen-
bruch und der Umgriindung der alten Firma
Gebr. Simon Ende des Jahres 1929 zwar nur
noch der Name war, der in der Aktiengesell-
schaft welterlebte, so zelgte sich doch darin,
welche Bedeutung man, auch nach diesen Ereig-
nissen, damnals der alten Firma beilogte.
Abseits von der Firma und ihron Leistungen,
absetis auch von der Frago nach der Schuld 'ftir
das wirlachaftliche Schicksal des Unterebhiens,
gedenken wir besonders des Mannes, der hbr

Magister Kirsch
der guteLikGr, Maglater MUnchenVII
lTu Berlin zu beziehon durpli die Weingroflhandlung
Beorihnrd wrnuer, Burgstr. 3 Tel, 5148 40,

viele Jalbrzebnte als Seniorchef vorstand und der
auch ihr Ende nicht lange zu ilberleben' ver-
mochte, James Simon. Dieser Mann, nls Kunst-
sainniler und Philantrop weitosten Kreisen be.
kannt, braucht den Juden unserer Tage nicht
mehr nahe gebracht zu werden. Sein Bild steht,
als das elnes Menschen, der viel tat und vie
gab, in unseren Herzen und in unseren Kpfenii
Dass er im Jphre 1901 einer der Mitbegriinder
des Hilfsverelns, damnals zur Unterstitzung not-
leidender Juden in den Lindern Osteuropas,
geschaffen, war, macht ihn h eqte fur us be.
sonders bedoutungsvoll.
'Aut einem ganz anderen Geblet der Wirt-
pchaft let im Laufe der Jabhrzhnte ein Name
zum BegrIff geworden: Phllipp Rosenthal, Sole
TrAger, der Grntder der gleichnamigen Por-
gellanfabriken, ist vor wenigen Tagen in hohen
'Alter von 82 Jahren gestorben, Qeheimer Rat
Dr. ing. e. b, Phillpp Rosenthal, der der
jildischen Religiongemeinschaft nicht angehOirt
hat, wa�, flno markaint- i dsntrlliah-PersonilU*,
kit. Aus kleinen Anfidngen entwickelte er all"
mihllch awe dor in Selb gegrtlndeten Porzellanu
Malerei eine der grossten Porzellan-Manufakturetl
dr Welt, ,,Rosenthal"-Poraollan' iat eOn Begriff
goworden, Sla Sl ihpftr wuphs welt iOber seine
eigene Brancho hinaus. 'Er war Mitglied des
Priisidial-Ausbehuiwa beim Reichaverband der
deutsohen Industrie. Die Lelpazger Meass hatte
in ihm einen ihrer grasaten und aktivsten Fir.


* erer, die 'Arbeiten 'der thm besondere nahe.
stehenden keramischen Industrie hat er durch
eine Stiltung ie wisrenschaftlicbe Zwecke vor-
walrtszutrelben gesucht. Die Anerkennung
seiner Leistungen zeigte etch auh dar dar es
jhn die Technische Hochsphule Berlin durch Ver-
leihung des Ebrendolktortitels auszeicbaete undn
dase or von der Universitiat Innsbruck zum
Ehrenbtirger ernannt wurde.

In Berlin starb in diesen Tagen der Trliger
eines berithmten Namens: J a m es v. Bleieh h-
r U de r. Er wvar der Senior des Bankhauses
S. Bleiehridor und der Enkel selnes GrUndere
Samuel Bleichroder. Sein Vater war dor be-
riihmte Gerson v. Bletchbrder (1872 geadelt),
dessen 1kachkommen aber getauft sind. Dr. iur.
James v. Bleichrbder, der das hobo Alter von
77 Jahren errelehte, war der letzte seoines
Namens im vitterlicben Geschiit. Er battle sich
in den letzten Jahren kaum mehr aktiv darln
betatigt, friiher aber in Wlrtsehalts- und Gesell-
schaftelebon eine bedeutende Rolle gespielt.
Manche der grossen Finanz- und Anleihetrano-
alktionen, an denen die Firma Bleichroder mnass-
gebend beteiligt war, ist hunter selner Leitung
abgewiekelt worden. Vor einigen Jabren ist die
Firma S, Bleichroder in engere Verbindnng mit
demn Bankhaua Gebr, Arnhold getreten, Die
Familie BleichrOder lot hunter d6m nunmehr vier
Herren zilhlenden Inhaberkreis noch durch
Dr. Paul v. Schwibach und seinen Sohn Julius
v. Schwabach vertreten. w-1.

Die ailteren Angestellten
In Nr. 16 der C.-V.-Zeitung haben wir iUber
die neaen Masenahben zur Unterbringung Olterer
Angestellter und zur verstarkten Lehrllngseln-
stelung in der Metall. und Bauwlrtichaft berich-
tot. Der Prasident der Relobhanstalt filr Arbeitt-
vermittlung und Arboitalosenversicherung bat in
,,Arbeitseolsatz nd Arbeitslosenhilfe" dazu Er-
Illuterungen gegeben. Nach den Berichten in der
Tagespresse ftlfnrte Prlsident Dr. Syrup dabel
u. a. zu der Frage der Unterbringungs-
m glichkeiten fUtr 'iltere Ange-
s t e I I e aus, dass ein zwisehopbezirklichor Aus-
gleoich moistens chweierig sein word, Daraus
orgebe sich u. a. die Notwendigkelt, die Ver-
plhobtung der einzelnen Botriebe des Bezlrks
nicht unabbiltgig voneinander, spndern im Rah.
men eines Gesauntplanes, der die Unterbringung
aller einsatzffibigon ailteron Angestellton des Be-
zirifs sichern mtie , Iestzulegen. Die Vorpiri h-
un 0ig.zsle auf eno Bosechitlgung, niOlit an Winel
S *BaltzaJblung ohno Boeshitftigung hin,. Die
Verpflichtung ztele ferner auf e ne Beschliftigung
fiberhaupt, nicldt auf eine bestimuitos Beschiifti.
gung bin, Ein ehenaliger Prokurist brauche
nicht als Prokurist, sondern nur tiberhaupt il
moinom erlernten ert n bes hittligt zu warden,
SellbtverstindIich liege os inn Interoess.doe Be-
triebes, die Erfahrungen und Kenntnisse deg
Anigetellton moglclist nutzbringoend zu ver-
worten und lihn bei Bowlhrnung aufrtken zu
lassen. Notfalls erf'ille der Unternehmer seine


Verpflichtung aucK 'durch Beschliftigung Kilterer
Angestellter in anderen als Angestelitenberufen.
Glaube er Vorschlige des Arbeltsamts ablehnen
zu mnlissen, dann mnisse er auf eigene Verant-
wortung arbeitslose biltere Angestellie bis zu
dem ihm bestimmten Zeitpunktt anwerben und
besehbtltigen.

Wichtiges fUir die
Spinnstoffwirtschaft
Einige fOr die gesamte Splnnstoffwirtachaft
wichtige Bestimmungen sind In der letzten Zeit
auf dem Gebiet der Zellwolle erlassen worden.
Die Zellwolle war bisher im deutgchen
Zolltarif nicht namentlich aufgeftilrt, son-
dern wurde wie Florettseide behandelt. Nun-
mehr sind die betraffenden Tarinfummern 396
bis 398 wieder auf Florettseide und Florett-
seidengespinste aus nattlrlcher Selde beschrlinkt.
Zellwollmischgesplnste und Waren aus solchen
warden wie Geopinste und Gespinstwaren aus
den Spinustoffen, denen die Zellwolle bei.
gemlischt iat, verzollt. FlUr Zeliwolle, Gespinste
gan aus ZeUllwolle und Waren aus reinen Zell-
wollgAspinsten ist ein neuer Unterabschnitt in
den Abschnitt 5 des Zolltarifs eingeftlgt worden.
Die Verordnung voin 10. April wurde im
,,Reichsgesetzblatt I", S. 447, veriffentlicht. -
Wichtig-ist ferner, dass der Reichsfinanzmlnister
die Z eIl w o 11 e (lt. ,,Frankfurter Zeitung" voin
29, April hunter der Iebershbrift: ,,Umsat4steuer-
,freihoit flir Ze1lwRe im Qrosehandel") u m -
satzsteuerlich der Baumwolle mnd
Wolle gleichgestellt hat.


Notizbuch des Kaufmanns
Allgemelnes
Mit Wirkung vom 15. April 1987 ist (,,Wirtsehafts-
blatt deor Industrie- und Handel kammer Berlin"),
Heft 12) die Wortgronzo fur unver-
siegeltW W rtp akkte te v R 800 RM auf 500RM
erheiit worden, Die Gebihr ist unverindert ge-
bliebeop.
Die Roeicsstollo fiir Devisenbewltttshaftung hat
mit einem Runderlass Nr. 57137 Bcstimmunngen (iber
.dio oBelihung von Gold durch. Loeih
h ii in e r elasson und iron friiberen Runderlass
62138 vom 9. Oktober 1033 aufgelhoben.
Der preussische Finanzministor hat bestimmt,
dams die Anordnungen fiber die stouoerlilch
Unbedenkliohkeitserkiir ung bel
Vorgabung offentlieher Auftriigoe u-
kiinftig auch tiir Auftnrige der Landesbehirden, der
Oenieinden, Gonelindeverblndo und doer . iibrigen
Kilrperschaften des iffentliolien Rechts Geltunig
.haben solen,
Werbeweien
Der Von'ltzende dor Hauptvereinigung der Deutt-
schep Weinbauwirtachaft stollt in elinr Bakannt-
machung feat, dass In Verlffentliehungen von
Werbevchrlften und Prosli oten ver-
sohledentlleh duroh false he F ri ni ulie -
r u n g e n die Miglichkelt einer Beunruhigung der
Ktlurfr gegehben el; Inabesondero nmisten Hinwelsl
il f angebliel kolnimende Preissteigerungon unbhe
dingt unitorbleiben. Bei Verstassen kiientoe inoe G3o
schiift'chliesmung wfgon UnzuvorlliUislkelt orfolgen.
Auch lnadlrekte Ver.stdse scien stralbar, wle zumn
Beispiel der Hinweis: ,,Heute kaufen Sie bet mir
noch zu don alten Preisen sehr giinmtig ein."


Steuertermine im Mai
5. Mai: Abfiihrung der einbebaltenen Lobn-
und Buirgersteuer filr Arbeitnehmer
(ganzer April bzw. zweite Aprilbhltte).
10, Mai: Zablung der Bilrgersteuer gemltss
Steuerbescheid. Umsatzsteuer. Voran-
meldung und Vorauszablung fitr Monats-
zahler, .Vermigenesteuer-Vierteljahres-.
rate.
15. Mai: Orundvermigens- und Hauszh1steuer
ftlr Mal. Gewerbe- bzw. Lohnsummen-
steuer.
20. Mai: Abfilhrung der einbehaltenen Lohn- und
Bilrgersteuer fUr Arbeitnehmer fir die
erste Maihilfte.
Ausserdem sind bei den von den Jt d
schen Gemeinden erbobenen Gemeinde-
ateuern Vorauszablungen ftir 1937 an den in den
einzelnen Veranlagungsbenachriebtigungen auf-
gefifirten Terminen zu listen.

Bankwesen
'Am 1, Mai 1037 trat dns neus Bankdepot-,'
g e s e t z m 4. F'ebruar 1987 In Kraft. Im ,,Reicbs
anzeiger" volm 30. April wird darauf hingewlesen,
dau flir allow Wortpapierbesitzer und KreditInstitut.
,wichtig ist, dass dioses Qegetz den Sehutz des inO
Wertpapierverkehr interorsiorten Publikums in
vielen Punkton erhtiht, 'wobel. zum Teil fiir gewlsse
Erkillrungon des Kunden gegeniiber seinem Kredit-
institut die Verwendung eines bisor niehtt iiblichea
,Wortlauts vorgeschrieben werde.
Ueberwaehmngsstellen
Im i,,Rechsanzelger" Vein 27. April erschien eine
'Achte Bekanntmachung der zustlindigen Reichs-
minister. iibcr die Aenderungen .der Zu,
stiindigkeit von- Ueberwach ung's-
s t e I e n. Sie hiingenoeinmal nit der Neuerrinh-
tmun der Ueborwaehungsstolle fir Kaffee zmsijmen,
und betreffen welter einige Waren, die anderen
Ueberwachungsstellen zugewiesen werden. (Z. B. Edel-

R. Hahn, Gittingen, Postfach 101
Zugolaesener GrosSlmndler flr Haare kauft zu heobst-
zula4sigon Preigen Land. unad Soliaohthausschweinehagre
naso oder trooken, Pferde, und Oebsenhaare, KroUllhare
Rinderschweife. Angebote und Anfragen erbeten.
steine, synthetisch, rob; Blutalbumin; Waren a&us
Scbmirgeltueh, Holzfaserplatten.)
Die Ueberwachungsstelle fir Eisen
nind St a hI erist i�a ,,Reiehsseisigeo" vemo g. April
ihre Anordniig 25 iiber eine Verwendungsbeaqbrin-
kunog flir Wolmbloch und Welssband fiW die a er-
stellung bestinmiter Waren, InAbefonderne Paekungen
l ,, Weielsalzelger" vom O, April wi d dip Gre-
bihirenardnung ' der U 6e rwsoh n gatelle
fiir Waren verschiedeaor Art nen
srlaMsen.
In ,,Riechsnzeiger" veomn 28, April wird eine
Anordnung 11 der Ueberwaeh ungastelle
f i r M r a I B 1 betr, die Belmischung von Kraft-
plriltus zu Kraftttoffen, ferner ejine Bekanntfaehung
doer Reichsmuo no p olverwal tung fair
Br a n n tw an zur Verordinuni Wbr den ~~ug
von Sp ritus zn Treibstoffzweeken vomA 4. Julli 1030
und e ne Bokanntmacbung fiber die Z~samrmenasetung
und den Verkpufspreis von Treibktoffopiritus ab
1, Mai 1037 veroiffentlieot,


ANTON KOHN
Bankhaus

NORNBERG
KUnigstrasse 26 Brunnengaise 2
Telephen fOr den Ortsverkehrn
Nr, 27841, 27941
for den Fernverkehr; 27755
Postschockkonto Nr.0
Peposite i - Kass
Bauerngasse 20 - Ecke Knauerstrasse
Telepheni Nr. d0076
-m


Bankhaus

SIEGFRIED SIMON
KOL N
oereonstr. 1-3 - Unter Sachaenhausen 41
Zweig s te lie:
HEUMARKT 93


In festem Auftrage
fur schnellentashlossene Kiufer

Wohnhauser
geoucht / Barounsghlung / Hypothokon zu kvuf, ges.
Benedykt.Immobilien ,1.
- -- =i39 66 90--M


Mit

Erfolg
werben
Sie in der

C.-V.-

ZEITUNG
die von alien
ludisehen
Zeitungen,
die in Dqetsch-
land erseheinen,
die pr8ste
Auflage hot.


Heinricd & Hugo Marx


Gegr. 1898 Bankgeschaft


Gegr. 189


MUNCHEN


6I~m c~nn~in -!7jge1~e ; glir a1all,


Bankhaus August Stern & Cle.
rernu m 22m941 K6| Drusuagau* S
. e f r d e t 1 0
Eredigyng alltr bankmnallpen Oesdchfte
n AusfOhrung ven B6rsenauftrfgeon n
for RheinischtWestfalische und Berliner Brse

Bankhous
Rosenbaum & Wolf

Hamburg I
Mgtnckeler glkr. s 3
Eriedi9ung oiler bankmbssigen Geschafte
V 0^


Bankhaus
Veit L. Homburger
Karlsruhe


..V..
Zeitung
Nr. 18


Seite 23
6. Mai
,1937


Bankhaus


GEBR. ARNHOLD

Berlin W 8, Behrenstr. 63
Telephone: 1100 46

E i gene Ver.
tretung$a
in London
und New
York


BANK14AUS

E. J. MEYER
gogriUndet 1016

BERLIN W9.VOSS-STRASSE 16
iVNUHTANb~PW T; V 0 9A N 9

FERNSPRIECI4g1,~
S4MMUINUMMEP. A I 1ACGP. 0024


Annahme von Spar. wind DcpositenCiasggag~
An- und VenkaUf von Wertpapieren
Ycrmbgcnsvcrwaltung


Anzelgenaehlum l
Dieafta I
Spedhteure 0. 1 F. Gottschalk
Belai~n 80 so,
q.�nlu~e~r Str. 1-15. Tqleph,: 66p?83 Ihiap4 -


II --~ _ I - -- -~ r *- - - 31 1 P~r - - IC" -L ,-


~e-=~XI-�- - --��- RillI --


1.


If


I





C.-V.-Zeitung


Nr. 18 :V6. Mai 1937,


RiAtNe. Beedeiii


In Nummer 16 der C. V.-Zeitung war bereits
auf eine Anordnung der Hauptvereinigung
der Doutschen Getreidewirtschaft
fiber den Verkehr mit Brotgetreide und Er-
zeugnissen hieraus vom 9. April 1936 hin-
gewiesen. Nach dieser Verordnung ist die Verteilung
von nicht selbst hergestellten Mahlerzeugnissen des
Roggens oder des Weizens und von Maisbackmehl ab
1. Oktober 1937 nur mit einer ausdricklichen Ge-
nehmigung des zustindigen Getreidewirtschaftsver-
bandes miglich. Ausgenoimmen vbn dieser Regelung
ist der Einzelhandel mit Mehl und anderen MIahl-
erzeugnissen. Agenten, Kommissioniire und Vertreter
sind aber an die ausdriickliche Genehmigung ge-
bunden. Betriebe, die Brot und andere Backwaren


oder Teigwaren zur menschlichen Ernaihrung her-
stellen, diirfen im Interesse einer gleichmissigen Ver-
sorgung nur Vorrrite nach Massgabe der durchschnitt-
lichen Vetarbeitungsmenge fur einen Zeitraum von
drei Wochen halten.
Gesucht: Jiudiecher Druckereifach-
m a nn fiir die Bedienung einer Druckerpresse
nach Amsterdam; jfudischer Buchbin-
der und Kartonagefachmann mit mindestens
dreijiihriger Praxis nach Amst e r d am ; jii-
discher Kinovorfiihrer nach Kolum-
bien; jildische Studienassessorin fuir
Vollunterricht zu zwei Miidchen nach N o r d -
wi jk (Holland); jildischer Fachmann, erfahren
in der Heretellung von kiinstlichen ZAihnen und
Zahnarbeiten, nach London.
Ausfiihrliche Bewerbungen auf Diinnpapier
mit Zeugnisabschriften und Lichtbild werden
weitergeleitet durch die Jidische Gemeinde,
Berlin SW 19, Lindenstrasse 48-50.


M. Wolf 75 TJahre alt
Am 9. Mai wird M. Wolf, frfiher SchliUchtern,
jetzt Frankfurt a. M., 75 Jahre alt. Der Jubilar
kann an diesem Tage auf ein erfolgreiches, ge-
segnetes Leben zuruekblicken. Aus kleinen An-
fiingen hat er in glicklicher Vereinigung tech-
nischer und kaufminnischer Fihigkeiten mit
Umsicht, Weitblick und fortschrittlichem Sinn
sein heute von seinen SShnen gefiuhrtes Unter-
nelimen zu einer bedeutenden und angesehenen
Firma entwickelt. Dem Manne, der auch im
ausserberuflichen. Leben Vortreffliches leistete,
den die' jidische Gemeinde Schliichtern bei sei-
nem Wegzug die Ehrenmitgliedschaft als Aiusse-
res Zeichen der Dankbarkeit verliehen hatte,
gelten die GliickwUinsche des Jildischen Central-
vereins, der M. Wolf mit Stolz zu seinen Mit-
gliedern ziihlte. Hans A. Feibelmann.


findet jetzt die Sprechstunde dier
Beratungsstelle des jildischen Central-
Vereins, Berlin W 15, Emser StraBe 42, IV,
statt. Sprechtcige sind Montag bis Frei-
tag, � fir Mitglieder des Central-Vereins
auch ausserhoalb der angegebenen Sprech-
stunde nach vorheriger telephonischer
Vereinbarung.

Wann und wo finden Sie Rat?
Hitteldentschland 12. Mai, 16-19 Uhr, J(tdische
Dresden Wirtschaftshilfe, Zeughaus-
strasse 3, ptr.


HERREN-BEKLE IDUNG


Anton Keller & Cc
i Fabrikation von Regeriminteln
fiur Herren und Damen
BERLIN t 2, RosenstraBe 16


Pflaunlacher & Schwab
Herrenklei derfabrik
I Augsburrg


c.jRuben & Lippmann


SBerlin C2, Kaiser-Wi.lhelm-Strasse51
Telefon: D' Norden 4871
HERREN KLEIDER FABRIK

B. GUTTENTAG
Breslau I. ing 58
Herren-KIeiderfabrik
.Gegruindet 1850
i s� Rn.am


Paul Landmann
Zuschneidemaschinen-Fabrik
Bandmesser * Fabrikation
Berlin NO. 18,
Landsberger Str. 106, E 9, 6889


H. RUBEN
Inh. Machol & Lewin
Berlin Bielefeld
Neue Friedrlchstrasse 87
Spes.: Gabardine-.Cheviot-,Loden.
M1ntel - Tennishosen


A.He"t
Kleielderfabrik, LUbbecke .W.
GegrUndet 1807


Gustav Katzenstein Blumenthal & Kahn
Herrenkleider Fabrik W.-Elberfeld
Herrenklelder.Fabrlk
W. Elberfeld IBe


DAMEN-BEKLEIDU NG /


MANTEL, KLEIDER, BLUSEN,. PELZE


DAMEN-MANTEL-FABRIK II


-Iu\


Breslau


eA&Du e&qeed


Fl ot-te Mittel g enres
Gross-Werkstaitten - Fabrikation


Schweidnitzer Strasse 28


Mech.KnopffArberei * *onfektons"tierei aller A
ftr Galallth und Steinnuse TheOd r Or e1
S. 1osia (M. d.J.G.) Berlin 27, 0 27, Holzmarktstr. 71.- E 9 - 4071.
S. osias (M.d.J.G.) Berlin 0 27, Steppfutt. u.Achselpolst.,Blesenstepperel.
Blumenstrasse 80/81, 59 22 80 -"----
Knopf-Montage
Konfektlons . Bigelanstalt Anfertig. v. Stoffknapfen
MargaretheSteinborn' EDWIN ECKSTEI. Berlin SW19,
MargaretheSteinborn e Grnstrasse 39, 16 8414
Berlin SW 19, AnnenstraBe 351, 6703901 - DulE Ralir I


Stickerel, Steppfuller,Blesen, Knopfmontoge
Berlin N 58, Senefelder Str. 7, D 4 - 5239


KURTI IETSCHKE. Rauchwaren - Zurichterei
Spezialitlit: EdelflIchse
Nenukd ln, Schinkestrasse 10. !62'9654
Knopfmontage - Plissee
Kettelstich - Hohisaum
E. Besser,
Berlin SW19, Niederwallstr.38, Tel. 167980
Konfektions- Stckerel
Georg Salzmann, Berlin swi9
Kommandantenstr. 77178. TeL'16 33 96.


Lux u. Co.
Berlin W , Kronenstr.38-40
lugendliche Mantel
und Kostume_

DH. Meyer & Co.
* ERFURT *
Damenmantelfabrik


Anzeigen-Werbung - gute Werbung


I. m .r ~


FISCHBEIN&MENDEL
DAMEN- UND MADCHENKLEIDER
BERLIN W 8 KRONENSTRASSE 24


i IJ
Das f0hrende Haus fur
kunstseidene Jersey-Kleider

Adolf Weil & Orbach
Berlin SW., Hausvogteiplatz 9


Hugo lacob0y .H .
Berlin I Wuppertal- Elberfeld
Kronenstrafse 24 ' Brausenwer.th 13
Damen-Mantel/ Kinder-Maintel

Greiffenhagen & Dettsack
Damenmintelfabrik, Erfurt
^ ____ .________


Cerfamdntel


BERLIN W 8
Kronenstr. 28
T.a A,6 66 ,


GEBR. CERF
G.M. B. A


S Clausen Sommerfeld.1
Damenmantel-Fabrik
Gegr. 1880 ERFURT


SHUGO STERN
FRANKFURT a. M. * Neckarstrasse 9
Grosse Lager in:
Damen-, Backfisch- und MridchenmAnteln, KostiOmen,
Damen- und Hochsommerkleidern, Blusen und Ricken,
Herren- und DamenregenmKnteln.


WASCHE, SCHURZEN, HAUS- UND BERUFSKLEIDUNG


D. ARNDT
Berlin 9O. 19, fiommonanten-Ottope 85-86
Odifdlet, Alttl, MSeoler-, Gorten-fIlelber
C Willy Silbermann
Spezialfabrikation von
hiScrzen, Kitteln, Servierkieldern
Berlin W 15, Parlserstrasse 32. 92 25 79

3. Rothschild
Herrenwasche.Fabrik

IDUISBURG


Bezugsquellennachweis durch die Fabrikanten:
H.Gutmann Sbhne Stutf gart- . -


der halbsteife Kragen D. R. P.
- ein.Qualitatsbegriff


JI Ilrllrm m lln lllllllll


GEORG JAKOBUS
Berlin C. 2, Klostirstr. 97
Spez. Interlockwlsche
lhre


in lhr Blatt, in die
P - l/ - f -.** �--.


UNTERWASCHE
ledes StUck In der bekannten hygienischen Verpackung


Heumann & Brandt
STUTTGART
Schdrzen . Kittel. lVaschkletder
Leltsunisfaihliste Firma


IALFRED . STERN
S1[1 Berlin 5W19,.Kommadadantenstr.7-9
istenhalter- u. Huffgurtelfabrik
IlI~iIIIJI Auf Wunsch sofortige Musterzustellung


STRiMPFE - TRIKOTAGEN - PULLOVER - GARNE - HANDSCHUHE


Seit I



E


GEBR. SUSSMANN A..G.
St rum p11 br iken
C NI M NIT Z


Steinhardt & Co.
Trikotagenfabrik
Illlllllllll CHEMNITZ IhhIIIIII
SGebruder Loeb
Mechanische Trikotwarenfabrik
STUTTGARTr


Julius Levi,Munchen2
fabriziert
Berchtesgadener 3ackchen
Sportstrumpfe - TrachtenstrUmpfe


STRUMPF-FABRI KEN

A. MARUM WWE
AK TIEN-GE S ELL8 CHAFT
SOBERNHEIM
(RE INLAND)



Schmallenberg (Sauerland)
egr. o Strickwarenlabrik oGe,. ao
Spez.: Herren- and Kinder-Pullover

Beziehen $ie sich bittebeiAnfragen
. uf die C.-V.-Zeitung


Cj&(Um Stcumplahci& .. i.1
[ �I~~ituc GarHit.


finden Sie durch eine Anzeige im
Stellenmarkt der C.-V.-Zeitung.
Die C.-V.-Zeitung hat die grB3te =
Auflage von allen jiidischen Zei- _
tungen, die inDeutschland erscheinen -


Seite 24


Gebrider W agner I
Berlin W 8, Kronenstra6e 23
Damenmintelfabrik I


I I


I


Il


-


,it


�IPT - ' 9(


Y.-,�L et rungii'


I


LI





SeitII22 Kio 1 oA aPi 1O'


AUSLAND
---fM-----tindstfieks----^B^--


Grundst., Gesch. u. a. Werte, bes. in
CSR, Wertpap. i. sonst. Ausland geg.
Tansch oder Zahlnang in R A. Beacht
d. Devis.-Bestimmung. sowie fHyp.-Kap.
verm. n. fibernimmt Hausverwaltungen
LOUIS QRUNBERGER
Vermsgens- nnd Treuhand - Verwalter,
Grundstlcks. nnd Hypotheken-Makler.
Breslau 13, Hohenzollernstr. 84.


I


Verlangen
Sie
Overall die
C.-V.-
ZEITUNG


Verkiufe von Grundstiicken und Landhliusern
Vermietungen von Laden u. Geschiiffsrumen
Vermilflung I. und II. Hypotheken durch
lsr. Schmidt S5hne
mm o b I I I len
Lelpzlger StraBe 29 Tel. 16 4171


Julius M. Bier G
Immobillen
Stammhaus gegrUndet 1890
Leipziger Str. 31/32
Telefon 16 4441
verkauft Wohnhnuser
Geschlftshluser
Villen
Fabriken
vermletet Geschftsrume
Villen
beschafft Rypotheken
becha t ginstigen Bedingungen

Inlndische Grundstiicks- und
Inlandische
Vermogensverwaltungen,
Geschaftsverwaltungen undLiquidationen
Dr. Jur. H. Braunschweiger, Hamburg, Gr. Bursiah 23
Hausmakler (Syndikus d. Vereins selbst. jiidisch. Handwerker)
Beste Referenzen erster Handelskreise


Illlllllllllilllllil11111111111111111111 r.


Anzeigen -Werbung
Gute Werbung


ien Wohnhai ulerN
in festem Auftrag.
B Barauszablung

ender
Immobillen
Linkstrasse 32 211165/66 Ol


Ich bin Kaufer
Yon I. und II Hypotheken
aiuf Grossstadt-Hauser
Werner Pinner
Bankgeschift
Grundstucks - und Hypotheken - Abtlg.
BERLIN W 50, Kurfiirstendamm '237
Ruf: 91 81 26.


, Il. - IIII


Zur AblUsung elnes Tellhabers
40-50 Mille als I lHypoIlhO
von gutgehender rhein. Textil-
warenTabrlk gesucht. Angebne
nur v. Selbstgebern u. Z. 5635,
C.-V.-Zclitung. Berlin W 15.


AUSWANDERNH�
keine Fahrt ins Blauel
Ueberlegen, ein Ziel seen
u. planen! Dabet hilft alien
CINEFOTO
Nachweisbare Existenzgrtindungen
in aller Welt. Lizenzen zu vergeben
durch: Cineloto, Rom, Via Nazionale 51
SAnzeigenschluss
IIIIIIIl i Dienstag


MH bllerte
3V/ - Zimmer - Wohnung
am Bahnhof Bellevne, Gartenhaus
3 Etage. Balkon, Warmwasser. Te-
lefon, evtil. Flgel., sofort od. spiter
preiswert zu verm. Evil. Uebernahme.
Telefqn: 35 28 36 u. Chiffre R. 5607
an die C.-V.-Zeitung, Berlin W. 15.


-c- I._______________


TEXTILIEN

SWilli Katzky .S.Lichtenstein Walter j3ungmann CAMNITZER & CO.
Berlin W 8, Leipziger Str. 97/98 | Tuche BERLIN SW19 I Beuthstrasse 10 BERLIN C. 2, KONIGSTRASSE 46/47
I modlSche Knpe, C.2 Koserstr.88-90 Kn~pfe * Schnallen (Salamanderhaus)
o SischeK pen, / , Spezialitat: Teppiche -- M belstoffe
Schnallen, Schliefen, Clips i BOffl hspezialrsatz .Knpfe. i Engros ExportE


I Bf ijdr A.m DETZE
Musterkof0erkeparaturen Tuch.Grosshandlung
MUNCHEN 5tiithI rei-monufnhtur Hermann Nmatebusch IiuinI K6nigsberg i. Pr. ,nlu nm
abrikatien o a. Snhnallen aB. mu I '
2Berin SW 68.,Lldenstr. 26. A 7 - 2674 Erfolgreich werben Sie
oerkauf nur an Gresslelen. W WiJU UN na @ @ a u jJ2srCtV. Zeen. in der C.- V.- Zeitung
Gebrud ler Neuburger han l ngle" Siegfrie zas k We.pl ,,WassaueTv t
Kurz- und WollwarengrobHandlung ,. - *Reichenbach (Eullengeb.) N. Havellan d
Siegfried Czapski Mech. Spinnerel, Weberel a.o
und Ausrzistungsanstalt. Knopf- n. Metallwarenfabrik
AUGSBURG MHHFER STIKERFIWRKSTI ,ERLIN SW.19 Spec.: Klelder. u. orbangstore Spez. Knopfauflagen u. Gairtelschliessen
A UGISBUR OCHENER STICKERllWERKSTATTEH Alexandrinenstrasse 68/69 Marklsen-, Llegestuhl. n. Berlin SW. 19, Sebastianatr. 72 F 7- 5561
S T T HER OS" Smtlche Bedarfsartlkel Gartenchrmto Stiebel & Wolff


Annaberg (Erzgebirge)
Posamentenfabrik


3. S. DISPEKER
Tuchgrosshandlung
selt 1833
MONCHEN, KAUFINGERSTR. 26


I


:I~il uuNeuburaer Onneln. Karlstr. 2


M.onhn, Lindwurmstr.6 Kurzwaren- Grofhandlung Hnd-udelodenwaren-Gro Tuche * Futterstoffe
)ENincen BOCHOL T KUaeB - 1O1 Tuche , Futterstoffe
W iLTE ER LEVY. 8 I- 1. 1
DE-BocHOLT _. 'AA.,. .,-


wollabfalle / Textilabfalle -
ollfabrik / Polsterwolle =


Ruguft Oriiwa

uga#burger (fra" e 25

Baumwollweberei
ENWALD G. m.b.H.
Hannover
und faconierte Gewebe


Gebr.
iedheim


PRODUKTEN
Neue Lumpen
aller Art
Alfred Wolf, Berlin NO. 55,'
Prenzlauer Allee 100. 480356
Pelzabfille, Filz-
und Stoffabfalle
kauft Max Pinner,
Berlin NW 40, LOneburger Str. 22
3acob Meyer
Bremen
Lumpensortieranstalt
Lewy&Strich
Berlin SO. 36, K6penicker Str. 152
RBut 681310
Kauer smile. Textilabfille u. Lumpen
Alle Sorten RogD-u. Schweinshaare
kauft H. Samter
Berlin N.4. Artilleriestr.S. 02 9072.


Weberel for Rouhwaren 5rfoltl| PHI Mhim
SC H LAF DEGK EN Gegrgndat 1900
BerlinC2, An der SpandauerbrUcke 15 - Baum
-Baum
Otto &cud.cTaufmann Cohn Gebriider PutzwI
AACHEN - LONDON W 1 Reichenbach (Eulengeb.)
Orkatuche Mech. Weberel und Appreturanstalt
- Herrenstoffe erster Qualitt - Spez.: Beltzeuge, SchUrzenstoffe
_ ____/ Klelderstoffe, Vorhangstoffe.

- I.S.Danzigerfl.G. .are.
KREUZBURG O.S.
rm Lumpen- Sortieranstalt VAH R

GEBRUDER KAHN Glatte u
Textil-Rohstoffe a
Kunstseidenabfalle und Kammz~ige
i EMMENDINGEN (Baden) Fr


H. 3. & 3. Rothschild
Frankfurt/Main
Baumwollwaren / Hemden-Fabrikation


IL


Steiner & Friedmann
Kommanditgesellschaft
Ulm a. d. Donau GegrUndet 1858
Futterstoffe - Bleichwaren
elgener AusrUstung


JC.-V.-ZEITUNG - Ihr Berater|


S Chemnitz
- -- GegrOndet 1883
Mechan.Mibelstoffweberei
Handweberei
Marke ,,Ergeha"


SGebr. Goeritz A. G.
Chemnitz
Weberei fOr neuzeitliche
Mbbelstoffe, Schaft-


und Jacquard-Moketts,
Tisch- und Divandecken
in Gobelin und Mokett


Der PHILO VERLAG I BERLIN-AMSTERDAM
hat seit dem Frihiahr 1936 herausgegeben.
Philo Lexikon, 4. Auflage, 27.-31. Tausend / Philo Zitaten-Lexikon / Maybaum, Neue Jugend und alter
Glaube / Apt, Konstruktive Auswanderungspolitik / JUdische Gestalten und ihre Zeit / Blumenfeld, Jugend
als Konfliktsituation (Jugendpsychologieunter Bericksichtigung jud. Jugend) / Warschauer, Judische Jugend baut
auf. Vom Kibbuz in Palastina / Edelheim, Sidafrikonische Impressionen / Pappenheim Gebete / John Jacob-
sohn, Sabbathklang und Festessang, Ein musikalischer Wegweiser / Rothgiesser, Das Knabenschiff / Die
Wunschkiste. Die sch6nsten Geschichten, Spiele und Ratsel aus dem C.-V.-Kinderblatt.


-L ~ ii q


DER

MORGEN
Die einzige aktuelle Monatschrift, die das kul-
turelle Leben der Juden in Deutschland begleitet
12 Hefte jahrlich 12.- M. (bei Voreinsdg. 10,80 M.
Zu beziehen durch den Buchhandel und
Philo Verlag u. Buchhandlung G.m.b.H.
Berlin W 15, Pariser Str. 44 / Tel. 92 13 75


IT~CI- ,,m�


I.


Jacob Kutz Hachf.
o Bayreuth .i
Stoffdruck /Neuheiten iTextil


D. FRIEI


II


Vogel Schnu


Karlsruhi



+


: ReiBwollfabrik


Rohprodukte
Gtinsutle Gelegenhelt flr
tilchtigenKaafmannmit ca. 70000Rm
Kapital in alte, angesehene, nicht-
arische Firma in Groestadt Nord-
deutschlands einzutreten. Offerten
hunter IM 5657 C. - V.. Zeitung
Berlin W 15.


�I�~Bb~BLdhpsL1I


Ii ''Alm


I . 0, /- - ,


ia isei/a r


a, -~R~AWI~PP~ee~wr~-as~~B~ _Pl


L-


Site 22


C.-V.-Zeituna


Mr- I A *X A- Mmi1014


11


I


:


r









Pr18LPaltstinamU aLschau der C.CV inZei tung


Nachrichten der Woche


Die letzten Verhandlungstage des Zionisti-
schen Aktions-Comites brachten noch eine Aus-
einandersetzung mit der revisionistischen NZO.
Ein von ihrem Prasidenten Jabotinsky sch'rift-
lich formulierter Antrag, der dahin going, die
NZO als eine Kbrperechaft gleichen Rechts
wie die Zionistische Weltorganisation anzu-
erkennen, wurde von dem Vorsitzenden der
Exekutive der Zionistisehen Weltorganisation,
Ben Gurion, mit dem Hinweis zuriickgewiesen,
dass ein Eingehen auf diese Vorschlige die
Abschaffung der zionistischen Organisation
bedeuten wfirde. JabotiUsky stehe jederzeit




1? �7sew^fI^.
Gold- und Silbe`schmiede
BERLIN W 8, Unter den Linden 65, (Hotel Bristol)
ouch ANKAUF G.B.1129242


der Zionistenkongress als ,.permanenter
Round-Table" zur Verfilgung, um seine Absicht
fiir die Wiederherstellung . der zionistischen
Einheit vorzutragen.
Ein voni der Kommission fibr Arbeitsfragen
unterbreiteter Vorschlag zur Einsetzung von
af6s Vertretern der Arbeitgeber und Arbeit-
nehmer bestehenden Arbeitevermittlungbiiros
als ersten Schritt zu einer allgemeinen Ar-
beitergesetzgebung wurde angenommen.
Am 27. April abends wurde die Tagung. des
A.C. geschlossen. Es wurde eine Reihe von
Resolutionen angenommnen, in denen u. a. be-
schlossen wurde, den 20. Zionistenkongress in
der Schweiz abZuhalten und ihn am 3. August
zu eriffnen; Cha i in We i z in a n n wurde zur
erfolgreichen Fortsetzung seines Kampfes fuir
die Errichtung des Jiidischen Nationalheims auf-
gefordert; die neuen Siedlungen im Beisan-
Gebiet und die Kolonisation in Galillia wurden
durch Kundgebungen ermutigt. Das Fort-
bestehen des sogenannten Kleinen Aktions-
Comites in Paliistina und die Bildung eines aus
Zionisten und Nichtzionisten bestehenden
Kleinen Administrative Commitees wurde ge-
billigt.

Die Geriichte, 'dass idie K6nfgl 11 che
Commission eine Teilung P alasti-
n as empfehlen werde, verstirken sich immer
mehr. Es werden Einzelheiten fiber die Grenz-
ziehung mitgeteilt, und immer hdiufiger findet
sich in der Presse die Vermutung. dass die
Teilung nur voridbergehend gedacht sei und
'dass nach einer gewissen Zeit Araber und Juden
gemeinsam Uiber die weitere Zukunft des Lan-
des entscheiden wiirden. U. a. gibt sich
,,Manchester Guardian" Milhe, die
Juden von den Vorteilen der Teilung zu iiber-
zeugen, und setzt sich fiur vorurteilslose Prdifung
ein. Der Redakteur einer Kairoer Zeitung, der
als einer der besten Kenner der arabischen
Politik gilt, behauptet, von dem Mitglied der
Kbni'lichen Kommission, Professor Copeland,
zu wissen, dass zwischen dem zukiinftigen jiidi-
schen und dem arabischen Teil PalAistinas ein

Fahrschule Kimmelmann
NUrnberger Platz 6 Ruf: 245106

Bevolkerungsaustausch beabsichtigt ist, und dass
noch vor der Durchfiihrung der Teilungspliine
Juden und Araber zu einer gemeinsamen Be-
ratung fiber den Ausgleich eingeladen werden
sollen.
Die palAstinensische Abteilung der Agudas
Jisroel ninunt zu der Teilung unter dem Ge-
sichtspunkt der Orthodoxie Stellung. Sie erklirt
sie schon deswegen fir unzulissig und unmdg-
lich, weil Jerusalem nicht zum jiidischen Gebiet
geharen wiirde. Ausserdem sehe sie in der
Bildung eines selbstlndigen jiidischen Staates
eine grosse Gefahr fiir die gliubigen Elemente;
die irreligiosen Schichten innerhalb der Juden-
heit haben so stark die Vorherrschaft gewonnen,
dass die Pallistinaregierung fiir die orthodox
Judenheit in Palistina der letzte Schutz sei.
Die Araber betreiben die Gegenpropaganda
welter mit alleni Nachdruck. Der Mufti von
Jerusalem soill sich im Flugzeug nach London
begeben haben, um auf die Entschliessungen
'der K6niglichen Kommission Einfluss zu ge-
winnen. Vor allein fiirchtet man die Gegen-
arheit des Enmir Abdulla von Transjordanien, der
von der Vereinigung des arabischen Teils mit
Transjordanien zu profitieren hofft und deswegen
die Teilumz beffirwortet. Ein in Jerusalem ver-
breitetes Geriicht, dass Kinig Georg VI. an-
Ifisslich seiner bevorstehenden Krinung der
Titel eines ,,K6nigs von Jerusalem" verliehen
werden wiirde, wird in der arabischen Presse
mit heftigem Protest kommentiert. Man weist
besonders darauf hin, wie gefhhrlich eine solche
Empfehlung in einer Zeit sein wfirde, in der
Italien alles tut, um das Vertrauen des Islam
zu gewinnen.
Die Propaganda fiir die Umwandlung Pa-
listinas in eine Kronkolonie wird von der Re-
gierung verhindert. Als sich kiirzlich in Pa-
ldstina eine Gesellschaft zu diesem Zweck
griinden wollte, wurde ihre Eintragung in das


Vereinsregister abgelehnt mit der Begriindung,
dass ihr Ziel einer Aenderung der gegen-
wirtigen Staatsform gleichkilme.

Eine vor kurzem in London in einem Vor-
trag vor dem Anglo-Palestinian Club von Lad y
Re adi n g gemiachte Feststellung, dass die
Sicherheitsverhiiltnisse in Pallstina noch sehr zu
wiinschen iibrig lassen, da jeden Tag irgend etwas
geschehe, was die Nerven des Landes erzittern
lasse, hat sich bedauerlicherweise in der letzten
Woche wieder bestlitigt. In der Nacht zum
28. April sind in der Nilhe des Damaskus-Tors
in Jerusalem offenbar aus politischen Motiven vier
Autobusse verbrannt worden.
Das Britische militirische Oberkomunando in
Pallistina hat in der Gegend von Nablus grossere
Manniver angeordnet. Neben dem reinen
Uebungszweck wird damit offenbar die Absicht
verfolgt, die Aktionsbereitschaft der Truppen zu
zeigen und die Bevilkerung vor Unbesonnen-
heiten zu warren.

Der Tag der Kr n un gK nig Georg VI.
ist zum offiziellen Feiertag fiir Palaistina prokla-
miert worden. Die jiidische Gemeinde von Jeru-
salem hat die jildische Bevilkerung aufgefordert,
die Hauser mit der euglischen und der blau-
weissen Flagge zu schmiicken und an den Fest-
veranstaltungen teilzunehmen.

Laut Aufstellung des Statistischen Departe-
ments der Jewish Agency wanderten in den
letzten zwanzig Jahren nach Palaistina 289 617
Juden ein, davon 47 Prozent aus Polen, 11 Pro-
zent aus Russland, 9 Prozent aus Deutsehland,
der Rest aus 45 anderen Lindern. Von deA inm
Jahre 1936 eingewanderten 29 727 Seelen staimm-
ten 39 Prozent. aus Polen und 27 Prozent aus
Deulschland. Das Rekordjahr der jiidischen Ein-
wanderung war 1935, in dem rund 62 000 Juden
nach Palistina einwanderten.

Das geistige Oberhaupt der Bevilkerung des
Libanon, der gleichzeitig das Oberhaupt der ver-
mutlich grcssten Kirche der Levante ist, Patriarch
Arida, wurde kfirzlich anlisslich eines Besuches
in Beirut von der jfidischen Gemeinde feierlich
empfangen. Auf die Begriiesungsansprache des
Gemeindevorsitzenden erwiderte Patriarch Arida:
,,Die Juden sind nicht nur unsere Vilter, sie sind
auch- unsere Brilder. Sie sind gleicher Abstam-


mung, unsere Sprachen sind fast gleich, und unser
Vater im Himmel ist auch ihr. Vater. Wir sind
stolz darauf, mit den Juden gleichen Stammes zu
sein. Wir haben ihnen alles zu verdanken.
Unsere heiligen Gebote sind der Tora entnom-
men, unsere Religion gleicht der ihren. Wir
beten zu demnselben Gott". Im Anschfuss daran
versicherte der Bischof von Beirut, Ignatius Mu-
barrak, im Namen des Patriarchen und im eigenen
Namen, dass der Libanon den Kindern lsraels
immner offen stehe. Es gebe dort genug Raum ffir
die Juden und ffir die Libanesen. In PalIastina
sei durch die Juden Oedland in fruchtbaren Boden
verwandelt worden. Wiihrend die ganze Welt
hunter der Wirtschaftskrise litt, hate Pallistina
dank den Juden Ueberfluss. Es sei seit langem
der Wunsch des Patriarchen, dass das jtldische
Volk frei nach dem Libanon einwandere. Die
Feier klang in einem kurzen Gotteadienst unter
Leitung des Oberrabbiners aus.

Die Britische Regierung hat eine Note an das
V1lkerbundssekretariat gerichtet, in der sie vor-
schligt, die Tagung der Stindigen Mandatskom-
mission bis nach Vorlage der Empfehlungen der
K6niglichen Konimission zu verschieben. Die
Tagung, die zunachst Anfang April und dann am

Ein neues wertvolles Bueh!
Joachiim Prinz
Das Lehen im Ghetto
,liidi'ches Schicksal in '5 Stii'ltcn
Alexandri-i'Cordova.Amsterdaim, Frankfurt,Prag
Am beslrickendsten unt i , i.'i .-l, i
wirkt die Darstellung, ",..., i'.: . ,,,..
sches Schicksal mnit dem Welltgeschehen so
verkniipft, dass jiudisclie Geschichie Well-
geschichte wcird. (Isr. Familienblatt)
.72 SciIen Ganzleinen Mk. 4.80
Durch alle Buchhandlungen nnd
VERLAG ERWIN LOWE. BERLINW50


31. Mai beginnen sollte, solle bis Ende Juli
zurfickgestellt werden. Die britische Regierung
teilt in der Note ferner mit, dass der Kolonien-
minister Ormsby-Gore als, Vertreter der Man-
datarmacht vor der Kommission erscheinen
werde.

Am 29. April ist in Jerusalem der neue Chef-
sekretir der Pallistinaregierung, William
Davis Battershill, eingetroffen. Er hat
sich gleich nach seinem Eintreffen zu Besprechun-
gen in das Regierungshaus begeben.


,,Don Pasquale" im Berliner Kulturbund




.. -
--





.i . -. "



S .w

t-141 "Imp I


Gerhard Pechner - Ernst Krasso

In Donizettis ,,Don Pasquale" ersteht eine
Welt des schonen Scheins vor uns. Die Zustiinde,
die hier verspottet werden, sind fiir uns nicht
aktuell, uns bleibt nur ein Spiel voll Ausgelassen-
heit, aber auch von einer fast marionettenhaften
Unwirklichkeit. Unwirklich diese Gestalten mit
ihrer typisierten Buffokomik, mit steten Kolora-
tur.en, die alle ihre musikalischen Aeusserungen
umranken. Donizetti steht zwischen, aber auch
unter Rossini und Verdi. Dennoch enthdilt diese
rasch hingeworfene Partitur iiber die h6chst an-
mutige, eingAngliche Melodik hinaus noch An-
ziehungspunkte: gleich die Ouvertiire umschliesst
manch fesselnde DurchflUhrungselemente, sogar
einen leibhaftigen Orgelpunkt; der Chor der
Dienerschaft im letzten Akt fiihrt in die unmit-
telbare Nikhe Verdis. Es ist alles in dieser Oper
leichte Ware, aber mit sUidlicher Grazie geformt
und dargereicht. So tiinzelt und h ipft es durch
die drei Akte hindurch, bis zum glficklichen Ende
des grausamen Spiels, das mit dem alten Geiz-
hals vollfiihrt wird.


Wilhelm Guttmann - Rita Atlasz
Fot. (2) Abraham
Gesang ist hier alles - und der Kulturbund
hat die richtigen Leute auf die Bretter gestellt.
R it a A t I a s z ist in ihrein Element: die ewigen
Tonkaskaden bewiltigt sie init der ndtigen Selbst-
verstAndlichkeit und Nonchalance. An Leicht-
fiissigkeit fehlt es ihr nicht, auch den Schalk hat
sie im Nacken, besonders wenn sie als ,,Unschuld
vomn Lande" recht schin .,Bitte" und ,,Danke"
sagt. Wenn sie �ber mal einen Augenblick sanft
wird, dann lisst sie neben dem schlanken Geigen-
ton ihres forte ein piano von berfickender Milde
hiren. Ihr unglfickliches Opfer ist der Don
Pasquale Gerhard Pechners, der natiir-
lich recht grimmig ausfallen musste. Man freut
sich, diesen ausgezeichneten Buffodarsteller ein-
mial in einer filhrenden Rolle zu seen. Die An-
lage der Gestalt meidet jedes Ausbrechen aus
dieser Sphire, entfaltet aber innerhalb. dieses
Rahmens ein Hichstmass an Feuer und Beweg-
lichkeit. Das dunkle Organ, gleichfalls stets
charakterisierend, beherrscht miihelos den Raum,
am krAftigsten da, wo es die endliche Erlisung


P&4st .ilssAe ..A& Ue eaee
Erscheint wdchentlich ohne Gewifihr. Postschluss fiir'
Luftpostsendungen bei folgenden Postiimtern: Berlin,
C 2, FrankfurtlMain Bahlnpostaint 109 und Flugliafen,'
Miinehen Babnipostanst 1 und 2 (FluglIhfin), Kill,
(Flughafen)). Ehiwiurf bei anderen Posti:intern oderr
in anderen Orten bis zu 1 Tag friiher. Abkiirzungen:
B. A. = Buenos Aires, OCierb. = C'licibourg, Gen. ='
Genua, LeH = Le Havre, Miin. = Miinchen. Ziffer'
in Klanimmern = Postschlusszeiten.
Ab Seeweg nach Nordamerika An
Berlin Hamburg Bremen Cherb. N.-York'
6.5. 6. 5. (19) ,,Euiropa'.' 7.5.- 8.5. 13 , .4
11.5. 11.5. (19) ,,Nornmandie" 13.5.)(LeL) 18. 5..
13. 5. 13. 5. (19) ,,Bremen" 14. 5. 15. 5. 20. 5.
Luftwegr a) Luftschiff (..Mi Lufipost nach Nord;
amerika")Zuschl.5OPf., b)Nachbringeflug(,,MitLuft-
post ab K61n zum Dampfer") ZuschL 15 Pf. fur je 20 g
Berlin Frankf. . Kiln. .- N,-York
12. 5.(18) 12. 5. (24) LZ ,,Hindenburg" 15. 5.
14. 5. (18) 15. 5. (8) Flugsnach Cherb. 20;5.
Seeweg nach Suidamerika
Berlin Frankf. Miin.. Gen. Cherb. Rio- MB. A
115. (18) , 12.5; (9) 13:5.. 28.15. 29 65
13. 5. (18) 14. 5. (8) - . 15.1. 5. 28. 5. 1. 8
Luftweg: Zuschl. f., je 5 g 1'50RM (1,25 Brasil.)
Berlin . Franklurt - ,' RIo B.
8.5. (13) 8. 5. (15) Franz. Luftpost 11.5. 18. 5
12. 5. (21) 12. 5. (24) Deutsche ,* 15. -5. 161.45
Seeweg nach' Siidafrika
Berlin Kiln South. Kapstad
12. 5. (16) 12. 5. (21) "1 4.;5. ' 31. 5.
Luftweg: Zuschlag 35 Pf:.fir je: 5 g
Berlin Miinchen Brind. Athen
7.5-(9) 7.5. (18) 9.-5.5 (7)' . -
8.5. (9) 9. 5.(6) aue
11. 5. (9) 11. 5. (18) 13. 5.'(7) .-9 Tage
12. 5. (9) 13. 5. (6)
See- und Landweg. nach Paldstina ,'.
Berlin Miinchen Jaffa Haifa
7.5. (16) 8.5. (0) via Belgrad-Istanbul 12.5.
9. 5. (16) 10. 5. (9) via Belgrad-Istanbul 14.5.
11.5. (16) 12. 5. (9) 13.5. SchiffabBrind. 17.5.
12. 5. (16) 13. 5. (9) via Belgrad-Istanbul 18. 5.
Luftweg: Zuschlag 10 Pf. fiir je 5 g, mind. 15 Pf.
Berlin Miinchen Athen Brindisi
8.5. (3) 9.5. (5)
8. 5. (9) 8.5. (18) 10. 5. (7) Laufzeit
10. 5. (6) 11. 5. (11) ca. 2, Tage
12. 5. (3) 13.5. (8) ca ag
12. 5. (9) 12. 5. (18) 14.6 . (7)
14. 5. (6) 1.5. . (11y


vom Ehejoch feiern darf, - Wilhelm Gut t.
m ann als Malatesta wetteifert mit Pechner an
Quicklebendigkeit; an Schlauheit ist er freilich
dem armen Pasquale tiberlegen, und wenn der
wiltet, dann neigt er mit feinem Ldcheln den
Kopf zur Seite und fiihit sich eben ganz als Mei-
ster des Spiels. Gesangliche Meisterschaft setzt
die Ldufe in iusserster Priizision, ohne jede
Schwere und Kompaktheit. - Der Ernesto ist
als Rolle am undankbarsten; Ernst Kr as so
gab ihn mit edlem Anstand und zeigte vor allem
seinen schinen Tenor in bester Entwicklung; am
glanzvollsten spricht die mittlere Lage, an.
Julius Kuthan warf als Notarius seine be-
riumten komischen Akzente in die Verhandlung
und verfehlte nattirlich nicht seine Wirkung, auch
wenn er diesmal nicht den Bb1dian geben durfle.
Berthold Sander setzte gleich in der
Ouvertiire mit eineIm wirbelnden Brio ein und
fiihrte auch weiter straff die Ziigel. Ein Kabi-
nettsstiick war der grosse Chor im dritten Akt;
aufs sorgsamste dynamisch gefeilt, dabei von ziin-
dender Beschwingtheit, fand er einen Sonder-
applaus. Die Regie K u r t Ba u m a n n s unter-
streicht in Verbindung mit H e in z Con d e 11 s
Bilhnenausstattung das Stilisierte, Marionetten-
hafte. Das Tiinzerische und Sprunghafte der
Partitur findet seine szenische Entsprechung.
Dass monologische Stellen unmittelbar an der
Rampe, also an die Adresse der Hbrer, gesungen
werden, ist wohl m6glich. Dagegen ist der Zu-
sammienhang zwischen dem Boudoir der Norina,
den iibrigen Innenrilumen, die als Sektoren einer
Karusselbilhne auftauchen, und der umgebenden
Waldlandschaft etwas unwahrscheinlich. Die Far-
ben schaffen in ihrer freudigen Leuchtkraft und
geschmackvollen Abstimmung den sinnenfrohen
Hintergrund fir das sfidlich bunte Spiel.
Schon auf offener Szene gab es herzlichen
Beifall, der sich am Schluss zu einem starken Ge-

EUGEN SCHWARZ--
MUNCHEN Domfrelhelt I
Konserven und Kolonialwaren ,

Versand nach alien Orten Deutschlands.
Bitte verlangen Si e die Preisllstel

samterfolg ausweitete und mit den Darstellern
auch Sander, Baumann und Condell auf die Biihne
rief. H. Freylian.
Berlin:
11. Mal, 20 Uhr 15 Min.: Kfinstlerliilfe der Jidischen Ge-
sneinde. Duettabend Kanonersangerin Otiilic .letzger-
Laiterinarn und Erhard Wechlselnann. Joseph-Leh-
mni-nn-Scliule, Joachimsthaler Sirasse 13.
12. Mal, 20 Uhr: Margarete Cohn: Eine Feierstunde. Aus-
fishrende: Flora Oberlander (Alt) und Betiy Abraham-
ohln (Harmonium). Charlottenburg, Synagoge Schul-
stras-e 7.


INTERNATIONALES SPEDITIONSB 0 RO Umzugsberatung / Spezialtransporte nach Palaistina, Nord-

BROKERHOFF & LIPSCHUT Z . amerika, Sudamerika, Afrika, Australien / Sammelverkehr
GeschaftsgrUndung 1910 nach dem In- und Auslande / Gepdckdienst zu alien Dampfern
BERLIN C2, FROMMELSTRASSE la / Fernruf 420622 Vertretungen an alien Pldtzen der Welt


Seite 21
6. Mai
1937






C.A'.-ZeitunU


Nr. 18 4 6. Mai 1937


Ich bestelle hiermit die C.-V. - Z e tu n g zum Prelis von 99 Pf.
(Ausland 2.30 Mk.) im Vierteljahr.
Name
Ort Land __
Strafe

halten hat, zugleich wird. von ihm eine Abbandlung ,,Helden der
Bibel in der Literatur" angekiindigt. Jahrgang 1894/95 zeigt Karl
Emil Franzos mehrfach als Mitarbeiter: ,,Lesefriichte" gibt Glossen
zu neuen BUichern, in denen jiidische Dinge erwifhnt werden; ,,Ein
Vorwort" erzihblt, als Einleitung zur russiechen Uebersetzung eines
seiner Romane, Autobiographisches und Orientierendes fiber das
Leben der Ostjuden; er gedenkt A. Bernsteins, des Schilderers
jildischen Volkslebens, des populiren Naturwissenschaftlers und
des Zeitungsmannes. Wie sich die Stellungnahme zu Heine ge-
.indert hat, erweiet eich, als in dem Streit um die Errichtung eines
HIine-Denkmals die Redaktion, trotz: einiger Bedenken, sich auf
die Seite der F6rderer dieser Sache stellt.
Als bezeichnend fir Karpeles' Redaktionszeit betrachten wir
den 64. Band der Jahrhundertwende. Die drei Rubrikei ,,Wissen-
schaft und Literatur", ,,Feuilleton", ,,Literariscbe Mitteilungen"
sind nach Inbalt und Umfang sehr reichhaltig und machen etwa
ein Drittel des ganzen Blattes aus. Hier gibt es vorzilgliche literar-
historische Untersuchungen, etwa von Ludwig Geiger fiber Grill-
parzers ,,Jiidin von Toledo", von Professor Jacoby ,,Ein jildischer
Dichter des 18. Jahrhunderts", nilmlich fiber die Abhbingigkeit
Isaschar Falkensohn Behrs (dessen Gedichte der junge Goethe
kritisiert hatte) von der Rokoko-Literatur. Georg Ebers schreibt
fiber ,,Die Historizitlit des Aufenthalts der Juden in Aegypten",
Adolf Kohut ilber ,,Das Judentum in der Musik im 19. Jahr-
hundert", Gertrud GrAfin Billow von Dennewitz liber ,,Urbilder
moderner Frauancharaktere im Alten Testament", M. Stein ilber
,,Nietzsche und das Judentum". Dr. Pick gedenkt des 500. Ge-
burtstages von Johann Gutenberg, und Hermann Becker wirft
die Frage auf: ,,Was k6nnen wir zur Verbreitung guter Lektfire
in den jiidischen Gemeinden tun?" Die ,,Literarischen Mitteilun-
gen" sind nur noch zum Teil theologisch-wissenschaftlicher Art.
Geiger, der nach Karpeles' Tod die Redaktion ilbernahni, zog
hervorragende Mitarbeiter aus allen literarischen und kultur-
historischen Bezirken herbei. 1912 z. B. ist das Blatt reich illu-
striert mit Photos jiidischer Pers6nlichkeiten und mit Reproduk-
tionen jildischer Kunstwerke. Ueber literarische und kfinst-
lerische Dinge handeln viele Rubriken.
In der Artikelfolge ,,Der Kunstwart und die Judenfrage" nimmnt
Geiger selbst das Wort zu den allgemein diskutierten national-
jildischen Forderungen, die danmals Moritz Goldstein im ,,Kunst-
wart" veriffentlicht hatte. Hermann Cohens wird zu seinem
70. Geburtstag in einer Reihe von Aufsittzen gedacht; an Arthur
Schnitzlers, Ludwig Fuldas 50. Geburtstag, an Oscar Blumenthals
60. Geburtstag wird erinnert. Theodor Gomperz, der grosse Wie-
ner Philologe und Philosoph,[ Verfasser der ,,Griechischen Den-
ker", wird zum 80. Geburtstag gefeiert, kurz darauf sein Tod ge-
meldet. Geiger schreibt Gedenkblitter an Aron Bernstein und
Berthold Auerbach, die beide im Jahre 1812 geboren waren. Auf
Schalom Asch wird als junge Begabung aufmerksam gemacht, eine
Diskussion tiber ,,Wilheln v. Humboldt und die Juden" lindet
statt. M. Griinfeld berichtet fiber ,,Jtidigches in den Werken von
Edgar Allan Poe", und als Nicbhjude schreibt Peter Hainecher
fiber den diinischen Roman ,,Der Jude" von Meyer Aron Gold-
schmidt. In dieser Art finden sich etwa 200 Artikel, dazu kommen


fast ebensoviel ,,Literarische Mitteilungen", d. Ii. kurze Kritiken
ilber Neuerscheinungen aus allen Gebieten, gleichviel, ob es sich
urn Theodor Fontanes Briefwechsel mit Wilhelm Wolfsohn, heraus-
gegeben von Wilhelm Wolters, um Stefan Zweigs ,,Erstes Erleb-
nis", um ,,Judentaufen von Werner Sombart und namhaften Pro-
fessoren deutscher Universitliten", um Eugen Titublers ,,Gesamt-
archiv der deutschen Juden" oder um Ellen Keys ,,Rabel Varn-
hagen" handelt. Das Feuilleton bringt Gedichte, unter ihnen das
beriihmt gewordene ,,Ahnenlied" von Hugo Salus, kUirzere Novel-
len und romanartige Erzthlungen in Fortsetzungen, wie ,,Ein
Dilemma" von Ludwig Klausner-Dawoe, ,,Heimatlos, aus der letz-
ten polnischen Revolution" von Leo Herzberg-Frainkel, ,,Die Mah-
rische Kebilla" von Gerhard Deutsch, ,,Rasse" von Georg J. Plotke,
,,Freundschaft" von Anna Friedmann-Mandel.
Sicherlich findet sich unter den Erzhilungen der von Ludwig




SchmoSkern

Von Hans Oppenheimer

Fiinfundaohtzig Blinde der A. Z. stehen in Reih und Glied auf
dem Regal. Sie beginnen in handlichem Quartformat; aut liolzi-
gem, leicht yon Stockflecken durchsetztem Papier reihen sich auf
zwei Spalten in sch6ner Fraktur gesetzt die Artikel kunstlos hin-
tereinander. Die letzten Bande sind dann im grossen Zeitschrif-
tenformat auf satiniertem Papier gedruckt; die Seiten sind unter-
brochen von Illustrationen und Zierleisten. Die erste Nummer und
viele : der folgenden ,un)(assen nur vier Seiten, damals er-
schien die Zeitschrift- waochentilibh dreimal, die letzten Hefte
et*a 20, aber die' Zei'twci'ift erschien nur noch einmal in
der Woche. So kommt es, dass die Seitenzahl' der Btinde durch
85 Jahre fast unverfindert zwischen 650 und 750 Seiten schwankt.
Wabllos hat die Hand nach den Biinden gegriffen, ziellos hat
das Bllittern und Schmokern begonnen. Bald ist man fiberwilltigt
von der Flut des Materials, die aus diesen Seiten. hervorquillt. Wie
gut, dass die Aeusserlichkeit eines Gedenktages zur Beschittigung
mit Vergangenem und damit zum Blick auf das Gewordene und
Werdende zwingt. Da war ein Mann, der wie viele vor ihm und
nach ihm daran going, eine Zeitung zu griinden, eine jUidische
Zeitung in deutscher Sprache, Ibhren Vorlitufern, mit denen die
Namen Mendelssohn, Zunz, Riesser und Geiger verbunden sind, war
ein kurzes Leben beschieden. Durchgehalten durch 51 Jahre hat
nur Ludwig Philippson. Unmiglich diese Blinde alle durchzu-
arbeiten. So bleibt man am ersten Bande haften, den die Aura
des Erstmnaligen umgibt. Er soll nach Dingen durchstibert werden,
die uns heute kurios erscheinen, die abseits der Wissenschaft
liegen und abseits von dem, was auf vielen Seiten dieser Fest-
nummer in seinem bleibenden Wert geschildert wird.
In den neun Monaten des ersten Jahrgangs erscheinen 116
Nummern zu vier Seiten, so dass der 1. Band mit Pagina 464
schliesst. Die Seiten bringen Nachrichten aus fiber 100 Stadten
und Liandern der .Welt: aus Algier und Nordamerika, aus Mo-
gador und Jamaica, aus Sebastopol und Smyrna, aus Neu-Siidwales
und Oran und selbstverstlindlich aus allen Liandern Europas.
Neben einem Aufsatz ,,Ueber Scheintod und Leichenhuiuser" steht
ein ,,Zuruf der Juden in Deutschland an die Zillertaler", die ihre
Heimat verlassen museten. Und so begiont die Nunnmmer 1;.
,,Smyrna, 22. Jan. Am ersten Tag des Jabres, ein ge Stunden
vor Sonnenuntergang, ze'rstarte ein:Erdbebeni die Std-'lp Tiberias,
Saphet und alle umliegenden Stldte indtDiirfer inl Utikreise .von
20 Meilen. Es dauerte gegen 30 Sekunden. -Die Stadt Jaffae st
in einen Schutlhaufen verwandelt; von ,defi ,5 000 Einwohnern
sind nicht weniger als 13000 unter den Ruiinen begraben worden.
Der See Tiberias bewegte sich wlihrend der Katastropphe und
beurkundete deutlich den Vulkan, der sich aus dem Innern derc
Erde Luft machte," ,
In der gleichen Numuner wird aus St. Petersburg gemeldet, voin
der .durch die russische Regierung imn Jahre 1835 gegebenon Mig-
lichkeit, mit staatlicher Hilfe auf Kronltindereien in Sibirien zu
siedeln, hAtten im Jahre 1836 insgesaint 1817 ,,minnlichbe juidische
Individuen" Gebrauch. gemacht. Der. Finanzminister hbitte weitere
Parzellen Landes anweisen wollen, aber seine Majestlit der Kaiser
habe durch eine Randmarginale verflgt: ,,Mit der Uebersiedlung
der Hebriter nach Sibirien ist einzuhalten." Am 6, Mai heist es in
einer redaktionellen Bemerkung hierzu u. a.:
,,Die Uebersiedlung von Juden nack-Sibirien *ist ein gllnzen-
der Beweis, dass die Judeq da, wo6 die Gelegenheit ibnen ent-
gegenkonunt, auch geneigt und geschickt sind, sich dea Acker-
bau zu widen. .. Aber auch in die sibirische Steppeifolgt dem
Juden die Furcht, dass er andere, verdritnge, Andern schaden
werde, dass er sich durcll seine Thltigkeit'und Ftihigkeit reiche
Quellen eriiffne .. . Warum less man sie nicht wandern? Nach
Sibirien, wohin verbannt zu warden fur die hbirteste Strafe ge-
halten wird? Oder glaubt man sie ifi Kurland nicht entlbehren
zu kdnnen?" .
Die ersten Nachrichten aus dem Ausland tragen fiberhaupt zumn
grossen Teil den Stempel des Sensationellen, So findet man in der
Nunmner 22 vom 20. Juni lolgenden Bericht aus Smyrna;
,,Noch imamer wilthet bier die Pest wiewohl nichitmit der Heftig-
keit wie im vorigen Jahre. Von den jidischen Pestkranken
eterben weit weniger, als von den tiirkischen und frAinkischen
(europitisch-christlichen). Diese letztern geben, in den untern
Klassen wenigstens, ihren Kranken Wein und Brauntwein, noch
dazu mit Pfeffer vermnischt, theils um then Muth einzufl8ssen,
theils um das Uebel nach aussen zu treiben; die Pestbeulen be-
legen sie mit Caviar-UmschliAgen. - Ein vollkommen entgegen-
gesetztes Verfahren befolgen die Juden, viele genesen."
Aus Paris dagegen sind die Zeitungsnachrichten minder
tragisch. Am 27. MArz, so wird berichtet, wurde in dem Saale der
Concerto zu St. Honored bel Gelegenheit des Carnevals der Israeliten
(Purim), ein Maskenball gegeben, der an Glanz alle bisher ge.


II


FUhrendes Spezialhaus
in moderner Brillenoptik
AM ALEXANDERPLATZ
Memhardtstratee4 gegeniber Hertie
U lllllllll l llllllll Ullll lllllilll Ill ulilll l lll llllll llll i l!hillllnl


Auch nach Pesach
verwendet die U0dische Hausfrau nur
Plaut Koscher-
ZICHORIEN
unter Aufsicht des Herrn Bez.-Robb.
Dr. Ephraim - Bad Kissingen
Eine Qualitlt - die Beste!
Ein Preis - der Billlfste!

D. PLAUT
(EInziger jUdiseherZidhorien.
hersteller Deutschlandl)
Bad Neustadt'Saale


aggggggUCCEN t

BRILLANTEN
SSmarAgd - Pe rl in
Auch Verkauf
Rakowskiausiholholz
Klelstatr, II am Wittenbergplatz
Tel,: 24 39 89 1


Merk I Mainzer

Munchen


Vec � sec :Der Leseodienst ghtb
Stra sei4 hnoe ybindltomchkt
der .-V.ZeiungBerln WS, Eeerbestem Ermessenaber
gibt u n s ran Les ern chrltt ~ben Sio unlor Bel.
kostenlos Auskunft Ober logung dos ROckportes.v mli
Anlabe d," geIScwton Go.
!9eiseeziefe, . te~n, d Ztdteucht . $is intoom n .
und ergsicen.sor r, Stiumda %tun eme.
und ergliche .ltgs von 12-.2 Uhr


Ggnossen schaftsbank



vorm. Gebr. KiasuU. M. Hausner N..hf.I Breslau 3, Tauantzlenetr. S
I ~~Formnsp r oher: 241417

,,I~hir Schneider' o mng
Go; Ddlin�~h 91,11h allerbngsch~fftlihen
,,I~, H.WON 30hollAngelegenheiten
Kalserollue 108 a.d. Iroulenaustr.**i *m
f ranfirtignsg v. Herron- u, Demn- ISeas Ui

fgnsrdernheljfeparilturen/Aenderun an Vertrelung fdes Palestine & OrientLloyd
ouon I Chemle oh Rolnigen Enifleok e
Freic Abbolun g und Lieferun
Tolefonu 67 56 40 h r r i r lllllll


Site 20


_______ _ _ ___~~_ _ ~__~__I_____ _____ _1__


Geiger geleiteten Jabrgiinge nicht allzu viel Bedeutendes, abet
auf dem Gebiet der literarischen und kulturhistorlschen Abhand-
lung hat wohl nie wieder eine jildische Zeitung eine derartige
Mannigfaltigkeit und Fiille erreicht. Das Blatt ist zu einer
Enzyklopdidie iiber jfidisch-kulturelle Dinge geworden.
Ueberblicken wir nun noch einmal den Bogen, den die litera.
risch-kritische Entwicklung des Blattes beschreibt, so seen wir,
dass er sich nach unten whlbt, dass die Kurve in der Mitte zu
einem Tiefpunkt gelangt, withrend Beginn und Ende, also die
Stiitzpunkte des Bogens, fest und bedeutungsvoll in der Zeit
wurzeln, aus der Zeit wachsen. Aber dieser Bogen umspannt die
Zeitstrimungen, die wissenschaftlichen Anschauungen und Metho-
den und die Bewegungen im Judentum waihrend eines Jahr-
hunderts, das nicht nur dem Judentum ein rasches und reaches
Bliiben, und doch vielleicht nur eine Scheinblfite, gebracht hat.


gebenen fibertroffen hat. Das Orchester bestand, aus 100 Musikern,
die Erleuchtung geschah durch Gas, jedoch scheint diese Art der
Illumination noch nicht aehr gliinzend gewesen zu sein, denn
weitere 80 Kronleuchter mit Wachslichtern wurden zur ,,Erleuch-
tung" herangezogen. Der Saal war ganz mit Spiegeln verziert. Und
aus BrUssel erfahren wir als eine in ihrer Art einzigartige Erschei-
nung, dass der neugeborene Prinz Sohn eines p r o t e s t a n t i -
s c h e n Kdnigs sei, der ilber ein kathoi c h e s Land herrsche
und von dem i s raelit is c h e n Bfirgermeister Debie v. Laeken
in den Ziviletand aufgenominen werden wfirde. Tragikomisch miutet
das Schicksal des ,,bertihiten Kiinstlers auf. dem Strohinstruments
Gusikow" an, von dem berichtet wird, er liege in Briissel auf den
Tod darnieder und von dem es wenige Wochen spAtter heisst, ihm
set ein ,,Holz. und Strohinstrument" von einem Sprachlehrer
Rosenpstein, der sich als Dolmetscher an ihn herangemacht babe,
gestohlen und ins Land der unbegrenzten M6glichkeiten entfiihrt
worden: ,,diese Entfihbrung verursachte dem Kiinstler vielen
Kummer; in neueater Zeit jedoch sucht er die treulose Geliebte zu
vergessen, und sich eine neue zu verfertigen."
Nicht weniger amlisant ist das Schmikern im Inseratenteil, dessen
Einrichtung mit 1/ Groschen ffir die gespaltene Zeile bereits in der
Number 2 angekiindlgt und in der Nummer 18 verwirklicht wurde.
Als erster zeigt der Verlag L. Fort in Leipzig das Erscheinen eines
Buches von Dr. Julius Ftirst und von Dr. Zunz' ,,Namen der Juden"
an, Buchanzeigen bilden fibrigens viele Monate hindurch den Haupt-
inhalt des'kleinen Inseratenteils, der immerhin in der Nr. 26 einen
Umfang von fast einer Seite erreicht. Am 16. December erscheint
das. erste Lehrlingagesuch fiir einen Uhrmacherlehrling nach einer
thiiringischen Stadt und Berendsohns Buch- und Kunsthandlung
empfiehlt eine nach Oppenheimers Gemlilde ,,Die Heimkehr des
jiidischen Kriegers" lithographierte Tafel. Sonst bleibt dieser 1. Band
recht unergiebig. Aber im 2. Jahrgang mit seinem erhchten An-
zeigenpreis von 1 Groschen erscheint die erste Todesanzeige der
Tochter des Oberkonsistorialrats des Ober-Elsass Hirsch Lazarus, 'der
verehelichten Frau Prayer in Sprottau. ,,In einem fuir die Hinter.
bliebenen ach! viel zu friihen Alter von 64 Jahren wurde sie naicb
einer mehr als 40 Jahre begltickenden Ehe ihrem frommen Gatten
entrissen." Nahezu 50 Zeilen umfasst diese Anzeige. Philipp Re-
clams vor kurzem gegriindeter Verlag inseriert erstmals am 21.April
1838 .,Die grosse Chronik oder die Geschichte.des Weltkamples tl.
den Jahren 1813, 1814 und 1815" von Johann Sporschil mit 40 his
50 Stahlstichen nach beriihmten Gemfilden. Die erste- zweisprachige
Anzeige ersphelnt am 10. Mfirz des gleichen Jahree und enthltit die
Empfeblung lines Herra S. Cahen aus Paris zur Beautsichtiguig.
junger Leute israelitischen Glaubens. ,,Man wolle fiber die M6oralitHfi
'des. Herrn Cahen build allen literitrischen, wissenschiltlichen oder
finanziellen Notabilitbiten von Paris, Utidisehen oder' christliche'"
gefilligst einziehen." Die Voss'sche Buchbandlung kiindigt eine
Gesamtausgabe von Lessings Werken an, herausgegeben in 12 Blinden
von Karl Lachmann (28. April 1838).
Erst im Jahre 1846 fiingt der Anzeigenteil an, intereseanter zti
warden. Neben die Buchanzeigen sind inzwiaehen die der jildischen
Gemeinden, Schulen und Lehrer getreten. Die erate Bildanzelge
stammt von:einer Teefirma, 1848 wird dreimal ausfibhrlich eine
Rabbiiterstelle, in Charleston (Stldcarolina) ausgeschrieben. Die
.14 Punkte .dieser Anzeige umfasaen jewels eine gauze Seite.
Tousaint- Langenscheid und Tauchnitz zeigen ihre fremd-
,sprachigen..Verlagswerke an, ein Zeichen, dass ie iin Krelse der
A,.Z.-Leser auf zahlreiche Abnehmer rechnen. Im gleichen Jahr-
gang erscheint die erste grosse Hotelanzeige von 8, Ehrmann In
Wien. Un .1885 geht des AnzelgengeRchlift an den Verlag Mosse
fiber, dainit verliert or sein spezifiech jidisclies Gesicht, von dem
Prpben fiber diese Featnuinmer vertellt sind, Der Inseratentell
,wird in das raslh autbltilende Unternehmen der Mosseechen
-Annoncenexpedition eingespanut und all die Produkte und Kur-
.orte, die unsere Eltern begeisterten oder ilion aigepriesen
burden, tauchen auch als Inserate in der A. Z. auf! Palnin und
,Tomor, Kathreiners Malzkaffee und Persil; Abbazia und Rapallo,
:Beaulieu und Bordighera; F. V. Grfinfeld und N. Israel.
Als die- A. Z. das Erscheinen ihrer 25, Numnmer feierte, schrieb
'die Redaktion am 30, Juni 1837: ,,Bei der allgemeinen Theilnahme,
die sich im Publikunm tir die A. Z. ausgesprochen, breitet diesel
Unternehmen seine Verbindungen auch inimer mehr aus, uml
den hohen Zweck desselben vollkommen zu erreichen, und wer.
den die Beitrage ansthndig honoriert." Damit erfahren wir zum
erstenmal, dass die Einaendungen honorlert wurden, Ueber die
Hihe der gezahiten Honorare war allerdings nichts in Erfah.
rung zu bringen, So wallet hierUber und fiber vielen anderen
Einzelheiten ein Geheimnii, das zu lfiften uns nicht gelingen
wird, dem nachzuforschen aber der Reiz des Schminkerns int.

Bel der Vorbereitung dieser Festnummner unterstlitzti Dr. Ernsf
Fraenkel die Schriffleitung und die Milarbeiter. - Die Kopf.
zeichnungen stammen von Lilli zkolny,,


I �e~s~a r -- -. I ~�I II___ L __ I CI I--






Nr.18 6. Mai 1937


5. Beiblatt / C.-V.-Zeitung


Literaturbericht
Von Kurt Pinthus
Um einen Ueberblick iiber die Entwicklung der literarischen,
belletristischen, kiinstlerischen, kritischen BeitrAge der A. Z. zu
gewinnen, ist es nutig, das Auge einen Bogen entlangschweifen
zu lassen, der 85 Jahre ilberspannt. Wir werden besonders dort
verwe".en, wo der Bogen ansetzt und wo sein Ende wieder auf-
setzt, weil die erste Epoche und die letzte in der langen Lebens-
dauer der A. Z. gerade fUr dies Gebiet besonders bezeichnend und
aufschlussreich sind.
Philippson selbst schrieb fiber jildische Stoffe Erziihlungen
und Novellen, Dramen und Romane, lyrische, epische und
didaktische Poesien. Sehr viele dieser Arbeiten sind zuerst in
der A. Z. anonym erschienen. Gleich die erste, nur vierseitige
Nummer des Blattes verspricht auf der letzten Spalte der letzten
Seite in einer Rubrik ,,Belletristik": ,,Originaldichtungen und
Bruchstiicke aus allen belletristischen Schriften, die unser Gebiet
beriihren." Es folgt ein Originalgedicht: ,,Israelitische Lebens-
bilder. 1. Das Kind. Der Mutter Gebet an der Wiege," Gedicht stammt von Philippson, und der Zyklus setzt sich durch
den ganzen Jahrgang und auch im nbchsten in vielen Gedichten
fort, imnner das Problem des jiidischen Menschen in gewandten
Reimversen, etwa in der Art Chamissos, behandelhd.
In Nr. 2 beginnt eine Novelle aus dem letzten Jahrzehnt des
15. Jahrhunderts: ,,Die Marannen." Es folgen viele Fortsetzungen;
der ungenannte Verfasser ist aber Philippsons Bruder Phtbus.
Nr. 4 bringt unter der Rubrik ,,Literatur" den Abdruck einer
franz6sischen Rezension iiber Boernes ,,Menzel, der Franzosen-
fresser", besonders die Boernes Judentum verteidigenden Stellen,
nebst einer .redaktionellen Glosse dazu. Auf Seite 28 erscheinen
zum ersten Male kurze Meldungen fiber jildische Kiinstler - so
fiber Gemnilde mit alttestamentarischen Motiven im Pariser
,,Salon" und in einer Danziger Ausstellung; iiber Meyerbeer: er
stehe jetzt ebenbfirtig neben Rossini, seine beiden Opern ,,Robert
der Teufel" und ,,Die Hugenotten" hbitten der Pariser Oper zwei
Millionen Francs eingebracht, schliesslich ein Bericht fiber die
Premiere der ,,Hugenotten" in Leipzig. Auf der nichsten Seite
wird berichtet, dass Meyerbeer und Haldvy die Leitung eines
philharmonischen Wohltiitigkeitsvereins fibernommen haben. fir
den Meyerbeer eine ,,Nationalhymne" komponiert hat. Die Num-
mern 13114 bringen eine lobende Kritik von Uechtritz' Drama
,,Die Babylonier in Jerusalem" mit einem Probeabdruck. Der
sonstige literaturkritische Teil des Blattes behandelt aber vor-
wiegend theologische, exegetische, apologetische, emanzipatorische
Literatur, Lehrbiicher, gelehrte Abbandlungen, hebraiische Drucke.
So blieb es auch wihrend der nachsten Jahre.
Fiir heutige Leser sind am interessantesten die zahillosen klei-
nen Nachrichten aus aller Welt: Ankiindigung des Briefwechsels
des jungverstorbenen Dichters Michael Beer, Bruder Meyerbeers,
von Auerbachs ,,Spinoza"-Roman, von Salomon Heines Kranken-
hausstiftung in Hamburg, eine Glosse ,,Juden in der Musik".
Meyerbeers Reichtum und Wohltlitigkeit werden gerfihmt, stolz
kiindigt man seine Ernennung zum Offizier der Ehrenlegion an.
Eine ,,Anzeige an unsere verehrten Leser" in Nr. 106 meldet,
dass ab ,,Januar 1838 ein Beiblatt, insbesondere fiur Literatur und
Homiletik, in 36 Nummern jihbrlich erscheinen soll", darin ,,Nach-
richten, Berichte, Kritiken, Ausziige von den Erzeugnir-en der zu


dem Gebiet unseres Blattes gehbrenden Literatur, als auch lite-
rarische Korrespondenzen und literarhistorische Aufsiitze . . . auch
Musikbeilagen fiir Synagogengesang." Dies Versprechen wurde
eingelist: im 2. Jahrgang erschien ein ,,Literarisches und homile-
tisches Beiblatt", das aber spilter wieder verschwar.d.
Der Jahrgang 1838 zeigt ein hihnliches Aussehen wie der erste.
Es ersecheint in vielen Fortsetzungen, die ,,israelitisch-religidse No-
velle Die Gegensitze" (von Philippson) und ,,Abendroth", eine
Reihe romantisch-historischer Skizzen von Friedrich Waldemar
(Dr. Fricke in Goltingen). Neben der wohlwollenden Kritik iiber
Auerbachs ,,Spinoza" interessiert am meisten eine Betrachtung iuber
,,Selma, die jiudische Seherin", ein jiidisches Gegenstiick zu Justi-
nus Kerners ,,Seherin von Prevorsi". Sicherlich der bedeutendste
Beitrag handelt ,,Ueber Musik und Poesie der alten Hebrider", eine
ausftihrliche und grundlegende Betrachtung von J. L. Saalschiitz,
spIiter Professor in Kbnigsberg. Aufschlussreich ist der Artikel
,,Aha6ver, Gutzkow und die Juden", der zeigt, wie auch das Lite-
rarische ins Politisch-Apologetische gewendet wird, in jener eman-
zipatorischen Bedeutung, die das ganze Blalt und auch seinen
literarischen Teil beherrscht. In den niichsten Jahrgaingen werden
literarische Mitarbeiter wie Leopold Dukes, Ludwig August Franki,
Ludwig Liber, Wilhelm Wolfsohn u. a. gewonnen, nachdem schon
von Anfang an Gabriel Riessers besier Freund M. M. Haarbleicher
in Hamburg Beitriige gesandt hatte.
VT. Jahre 1840 an ist eine Schrumpfung des belletristischen
Teils zu bemerken, wiihrend die ,.Literarischen Nachrichten" aus-
fiihrlich ,,Kunde von dem Bedeutendsten in der Literatur" geben.
Selbst dass im ,,Temps" sich ein christlicher Berichterstatter iiber
das Auftreten der Demoiselle Rachel am Kol-Nidre-Abend im
Theatre Frangais wundert, wird vermerkt. Die literarischen
Polemiken erreichen einen Hihepunkt mit der Rezension von
Heines Buch iiber Bbrne, welche beginnt ,,Ein lebender getaufter
Jude iiber einen toten getauften Juden". Den toten Birne lisst
Philippson wenigstens noch als ,,Kiinstler" gelten, wiihrend Heine
,,Dilettant und Schwiitzer" genannt wird; ,,er hat einen jiidischen
Stil behalten, aber den jiidischen Geist abgeworfen"; nicht ein
anerkennendes Wort wird iiber den ,,verlorenen Juden" gefunden.
Im gleichen Jahrgang findet sich im Anschluss an Gutzkows
,,Leben Bbrnes" noch ein heftiger Angriff gegen den verstorbenen
Publizisten unter dem Titel ,,BBrnes Austritt aus dem Juden-
tum". Trotz der liberalen Haltung des Blattes wird dieser Stand-
punkt jahrzehntelang beibehalten - und nicht nur gegen Heine und
Borne: gegen abtriinnige Juden, auch wenn sie Bedeutendes
leisteten, wird heftig polemisiert. Erst gegen Ende des Jahr-
hunderts und besonders nach der Uebernahme der Redaktion durch
Karpeles und Geiger wird ein objektiverer, kritisch und historisch
wertender Standpunkt eingenommen.
Jahrgang 1843 ist deshalb bemerkenswert, weil sich in ihm die
,,Aufforderung zur Griindung eines israelitischen Literaturvereins"
findet. Wiewohl Gabriel Riesser und 200 andere Personen sich
anschlossen, zerschlug sich zundichst der Plan. Aber der zibhe
Philippson arbeitet weiter und propagiert ihn 1854 aufs neue mit
solchem Erfolg, dass das .,Institut zur F6rderung der israelitischen
Literatur" gegriindet wird, welchee jahrelang in der Art unEerer
heutigen ,,Jildisfichen Buchvereinigung" jtidische Publikationen her-
ausgab, bis es ,,wegen der Unfruchtbarkeit der jiidischen Autoren"
eingehen musste.
Philippson war kein Freund 6stlicher Ghetto-Geschichte. Er
selbst beAbgeitete nur StoffIe, welche jidische historische Gestalten


mit heroischem Einachlag oder Gegenwartsmotive mit emanzipa-
torischer, westlicher Tendenz darstellten. Die liberal-emanzipa-
torische Tendenz aber, die nach zwei Richtungen zu kimpfen hat,
einerseits mit den judengegnerischen Bestrebungen von aussen,
andererseits mit Str6mungen inuerhalb des Judentums selbst, wirkt
wihrend der geistigen und politischen Kilmpfe um das Jahr 1848
in einer eigentlich nicht zu erwartenden Weise auf den litera-
rischen und kritischen Teil des Blattes ein. Dieser Tell wird
ninmlich nicht den politischen Bestrebungen der Zeitung dienstbar
gemacht, sondern in den Jabrgiingen dieser Epoche wird das
Belletristische und auch das Kritische durch das Politische fast
vollig in den Hintergrund gedrongt.
Wie sich damals Zeitstr6mungen in literarischen Beitrligen
spiegeln, migen einige Stichproben andeuten: 1844 erfolgt der Ab-
druck einer Aufforderung zur Schaffung eines Herder-Denkmals in
Miinchen, zum 100. Geburtstag des Dichters, mit einer enthusiasti-
schen redaktionellen Notiz: ,,Wenn fur wen, hat Herder ffir Juden
und Judentum Grosses getan!" Im Jahrgang 1849 findet sich eine
Betrachtung Iiber Disraelis politische, zugleich Sozialpolitik und
Weltpolitik fordernde Romane ,,Tankred" und ,,Coningsby". Ueber
Heine wird trotz seines Liberalismus in der angedeuteten ablehnen-
den Haltung geschrieben. Zu Goethes 99. Geburtstag erscheint ein
Gedenkartikel von dem Nichtjuden Franz Dingelstedt. 1850 wird
Mosenthals Verstlindnis und Toleranz ffr den jildischen Staumm
heischendes Drama ,,Deborah", das einen ungewohnlichen Erfolg
hatte, gewirdigt. Spiiter wichst der literarisch-kritische Tell des
Blattes ,wieder, aber dem Umfang entspricht nicht die Bedeulung.
Jedoch ist zu berticksichtigen, dass um das Jahr 1870 das allge-
meine Niveau der Literatur und der Literaturkritik ziemlich ver-
flacht war. Problematisches und Wagemutiges findet sich nicht oft,
der behagliche und behAbige Gartenlaube-Geschmack breitet sich
bestinftigend aus, und die von den exakten Naturwissenschaften be-
einflusste historisch-analytische Literaturwissenschaft hat noch nich.
auf die Literaturkritik eingewirkt. Mit diesem allgemeinen Niveau
ist auch das der A. Z. charakterisiert.
Der Jubiliums-Jahrgang 1887, der 50. der Zeitung, bring, ausser
einer Sonderbeilage mit Riickblick und Programmatischem, in lite-
rarischer Hinsicht nichts Bemerkenswertes. Moritz Oppenheims
Lithographien ,,Bilder aus dem jiidischen Familienleben" werden
besprochen und Victor Hehns ,,Gedanken ilber Goethe" wegen
judengegnerischer Bemerkungen abgelehnt.
Sehr wesentlich und sehr griindlich iinderte sich in literarischer
Hinsicht die Zeitung, nachdem Gustav Karpeles, der selbst Literar-
historiker war, 1889 die Redaktion des Blattes iibernommen hatte.
Das Auge des Blattes schweift ins Weite, iiber alle Gebiete
der Kiinste und der Kulturgeschichte, fiber die Zeiten und Kon-
tinente, aber es ist auch geschiirft durch die Methoden der Wissen-
schaft, die sich stolz ,,voraussetzungslos" nannte, durch die Nutzung
der vergleichenden Quellenforschung und der geisteswissenschaft-
lichen Ergebnisse sowie durch die philologisch-historische Pri-
zision der Scherer-Schmidtschen Literaturdarstellung. Der Jahr-
gang 1892 bringt ein ungedrucktes Gedicht von Gustav Freytag,
ein Gelegenheitsgedicht, das im Symbol dreier guter Weinsorten
die Bedeutung der drei Konfessionen feiert. Im Jahrgang 1893
beginnt Julius Stettenheim ,,Aus meinen Jugenderinnerungen";
von Georg Brandes findet sich ein Originalartikel ,,Der Zusammen-
hang des Alten und des Neuen Testaments"; und es erfolgt die
Mitteilung, dass der Dozent an der Berliner Universitit Richard
M. Meyer den ersten Preis ffir die beste Goethe-Biographie er,


III-


Seite 19


Der Schocken Verlag hat sich zum Ziel gesetzt, der deutschlesenden Judenheit

Biicher von wirklichem Gehalt und dauerndem Bestand zu schaffen, die ihr zu geistiger Behauptung

und sittlicher Erneuerung Richtung weisen k6nnen. Der Verlag betreut das Gesamtwerk Martin Bubers

und Franz Rosenzweigs sowie die von beiden gemeinsam unternommene Verdeutschung der Schrift.

Wichtige Werke anderer fiihrender jiidischer Geister der Zeit wie Leo Baeck und Hermann Cohen

geh6renzuseinemBestand. Vonden dichterischenVerlagswerken seien dieBiicher von AlfredMombert,

Ludwig Strauss und Karl Wolfskehl hervorgehoben. Der sichinunseren Tagenschbpferisch erneuernden

jiidischen Wissenschaft wird besondere Aufmerksamkeit zugewendet. Gegenwartsfragen erfahren in

gediegenen Darstellungswerken ihre Behandlung. In seiner hebriischen Abteilung pflegt der Verlag

die klassische hebraische Poesie und ihre Erforschung, wahrend die zeitgenSssische hebraische Dichtung

durch das Gesamtwerk S. J. Agnons vertreten ist. Von hebraischen Grundbiichern des Judentums

werden sorgfiltige Neudrucke nach guten alten Textausgaben veranstaltet. Schliesslich bietet die

>Biicherei des Schocken Verlags� mit ihren jedermann zuganglichen, in schneller Folge erscheinenden

Binden (bisher 78 Nummern) aus dem jiidischen Schrifttum aller Lander und Zeiten in sorgfiltiger

Auswahl dasjenige dar, was den suchenden Leser unserer Tage unmittelbar anzusprechen vermag.


h






C.-V.-Zetlund


Nr. 18 46.Mai 1937


bis auf die neue Zdit'Rechtsungleichheit .herrschte, sei es
der oberste Staatsgrundsatz.der. mosaischen Gesetzgebung
gewesen, dass Ein Gesetz und Ein Recht fiir Alle gelten
solle. Ein Grundgesetz der vollkommenen Paritdit habe
die gesamte jildische Geschichte durchzogen. Vom Stand-
punkt der Idee der Rechtsgleichheit werde auch die Be-
deutung des Judentums far die Losung der sozialen Zeit-
fragen ersichtlich. Das Judentum hat die erste Arbeits-
ordnung der Welt - Ruhetag, Armenfiirsorge, Wohlfahrts-
pflege - eingeffihrt, sein grosser Grundsatz der Toleranz
weist dem Zusammenleben der Vdlker die Wege.
Unmittelbar mit dem Problem der Geschichte hat sich
Philippson in dem wesentlichen Aufsatz ,,Die Geschichts-
schreibung vom Standpunkte des Judentums" auseinander-
gesetzt, den er 1861 in seiner Zeitung verdffentlichte. Er
macht darin gegen eine gewisse Auffassung Front, die dem
Judentum Beruf und Beffihigung zur Geschichtsschreibung
abzusprechen bemtiht war. Er west darauf hin, dass die
Juden im Gegenteil als erste sowohl Weltgeschichte als auch
Nationalgeschichte geschrieben haben. Als einzigen Mass-
stab fur den Geschichtsschreiber erkennt er die grossen Ge-
setze der Sittlichkeit an. Der Geschichtsschreiber miisse
prinzipiell zeigen, wie das Leben des Menschengeschlechts
einmal auf den grossen Basen der sittlichen Wahrheiten und
des intellektuellen Strebens beruhe, sodann in fortschreiten-
der Entwicklung sich aufwlirts bewege.
Das jiidische Geschichtsbewusstsein, das Philippson in
seiner Zeitung verkiindet und auf die jildische Bildungswelt
iibertragen hat, wird durch eine nicht immer restlos aus-
geglichene Verbindung zwischen alter -jildischer Tradition
und modernem Geist des 19. Jahrhunderts gekennzeichnet.
Die positive Gltubigkeit iund theologische Gebundenheit
des jeweiligen Standpunkts, das Verlangen, den Finger


Li Molibres ,,Biirger als Edelmann" gibt es eine beriihmte
Szene, wo ein Hofmeister dem fiberraschten und beglilckten Schil-
ler auf einen sehr gleichgiiltigen Satz hin eroffnet, er habe soeben
Prosa gesprochen. Ob eine Zeitung will oder nicht - nach hun-
dert Jahren wird sie ein Objekt der Kulturgeschichte.
Eine Anzeige der vierziger Jahre such ,,ein flhiiges Subject
jtidischen Glaubens" als Erzieher zweier Knaben; ein'Farbergesell
aus Magdeburg wird von seinen Eltern zurtickgerufen oder umrn
schleunige Nachricht gebeten, zuletzt war er in Lyk in Ungarn;
ein Korrespondent beschwert sich dartiber, dass die Feuerver-
sicherung in einer Kleinstadt die Aufnahme eines Juden ver-
weigere; 1849 streicht die Frankfurter Gemeinde einen Betrag
von 35 Gulden, den sie bisher jahrlich filr den ,,bilrgerlichen Tam-
bour" und die beiden rotrickigen Hellebardiere der Stadt bezahlt
hatte. - Das sind kleine Zeitnotizen, wie jede Zeitung sie jeden
Tag bringt. Nach hundert Jahren lebt das Leben einer Zeit
starker in diesen kleinen Dingen als in den grossen, von der sie
selber es glaubte.
Es ist ein merkwiirdiger Unterschied zwischen dem, was eine
Zeit - und das heisst doch: die fiberwiegende Zahl der Menschen
*darin - von sich wichtig findet und worin die Nachwelt das Cha-
Takteristische sieht. Einen kleinen Begriff davon kann sich jeder
machen, der seinen eigenen Bericht von, sagen wir, dem .ersten
Ferienaufenthalt oder dem ereten Ball mit seiner heutigen Er-
innerung daran vergleicht.. Was damals auffallend, ereignisstark,
nach Ausdruck dringend 'schien, ist jetzt verblasst; daffir tritt
hervor, was im Erleben unauffhllig, bedeutungslos, selbstverstlind-
lich war. Der Duft der Erinnerung heftet sich an eine Gestalt,
eine Geblrde, ein Nichts, mag das Ereignis, dem die Erinnerung
gilt, noch so folgenschwer gewesen sein. Die Noten von Beetho-
vens Sonaten sind festgelegt -und jederzeit zu erwecken; der Ton
der Klaviere, auf denen er selbst sie spielte, ist spliteren Gene-
rationen unwiederholbar, und wer je im Museum ein solches In-
strument geh6rt hat, hart 'tmit dem inneren Ohr jene Sonaten
dann immer nur so. Die Noten sind in die Geschichte eingegangen,
stehen als geistige Schipfung fest und werden doch vofi jeder
Generation anders gesehen; der urspriingliche Klang bleibt zu-
tillig irgendwo erhalten oder geht unter - so wie viele Tat-
sachen der Kulturgeschichte untergehen.
. Doch daftir tritt das Wesen einer Zeit aus allen ihren Aeusse-
rungen gleichartig hervor. Wiisste man nichts von den Griechen,
man konnte sich ihr Lebensgefithl allein vergegenwlirtigen aus
den masstabgetreuen Treppen, dfO im Pergamonmuseumn aufge-
baut sind, oder das Lebensgefuihl des Rokoko aus den Treppen
im Park von Sanssouci.
Die Zeitung dient der Zeit, nicht der Geschichte und noch
weniger der Kulturgeschichte. Gute Journalisten geben wieder,
was gute Beobachter erziihlenswert fiinden; doch nur Dichter
haben die Fiihigkeit, aus der Ftille der Tatsachen die herauszu-
suchen, in denen eine Zeit sich nicht sieht,. sondern darstellt.
Und die Nachwelt liasst sich kaum je tauschen; aus vielen Zeichen
sieht sie, was eine etwa bewusst gewollte Selbstdarstellung an
unbewussten Zilgen verschwieg. Doch bleibt es ein Unterschied,
ob eine Zeitung das Bild ihrer Zeit bejaht oder ob sie auf ein
neues hinstrebt.,
Die A. Z. wolte ihre Leser iAndern, nacli einem neuen Bilde
formen. An einer geruhsam zufriedenen Schilderung des Bestehen-
den lag ihr nichts. Wenn ein Kritiker von Heines ,,Rabbi von
Bacherach" den Dichter unmutig anfiihrt: .,Was soil dieses ewige
Wiederkaiuen alter jildischer Sitten?", so ware schwerlich deut-
licher derc Unterschied auszudriicken zwischen der Tendenz, die
Zeit darzustellen und die Zeit zu gestalten. Nur unwillkiirl-ich oder
polemisch erfiihbrt man aus der Zeitung, wie die Zeit ist statt was
sie will, so z. B., wenn 1837 die feierliche Einweihung eines
Tempels beschrieben wird: von aussen ist das Gebliude gotisch,
innen war ,,die Beleuchtung brilliant, und man war schon feierlich
gestimmt durch den Anblick, der sich darbot", - doch war der
Eintritt nur Herrschaftenr gestattet, die sich ein Billett besorgt
hatten. Zwolf Kommissaire, Sihne der angesehensten Hiiuser,
,,siimtlich schwarz und hochst elegant gekleidet, begleiteten jeden
zu dem ihm angewiesenen Sitze." Ueber den religibsen Inhalt der
Feier und *-ber die Pershnlichkeit des Rabbiners fast sich der


Gottes in der Gesphichte walten zu sehen, nicht zuletzt der
unbewusste Trieb, alle Dinge jtidisch zu sehen und ru wer-
ten: das sind Merkmale, an denen die jiidische Tradition
erkenntlich wird. Die Vorstellung einer Einheit des Men-
schengeschlechts, das Bekenntnis zur Humanitiitsidee und
zum Entwicklungsgedanken, die stark hegelisch gefdirbte
Ueberzeugung, dass es in der Geschichte verniinftig und
sittlich zugehe, lassen sich dagegen vorwiegend auf Kultur-
einfliisse der Umwelt zurtickfiihren, ohne jedoch in jedemr
Falle eines jiidischen Kernes zu entbehren. Grundgedanken
der deutschen Klassik und liberalen Zeit gaben jedem
hiheren Denken der damaligen' Zeit die Richtung. Daneben
behielten die Leitstitze der jiidischen Ethik ihre Geltung.
Philippson hat seine hier entwickelten Ideale bis an sein
Lebensende hochgehalten. Seine Nachfolger in der Leitung
der Zeitung vermochten dem jildischen Geschichtsbewusst-
sein nicht mehr in gleicher Weise ein einheitliches GeprAge
zu geben. Die zunehmende Sdikularisiernug und fortschrei-
tende Emanzipiernug des jiidischen Biirgertums hat be-
wirkt, dass die A. Z. in stofflicher Hinsicht reicher und man-
nigfaltiger wurde. Aber das ethisch-religi6se Band, durch
das Philippson die Zeitung zusammengehalten hatte, wurde
dadurch zerrissen. Die ethisch-erzieherische Losung musste
dem Prinzip der Aktualitat und der Vielseitigkeit weichen.
Soweit man noch von einem einheitlichen Geschichts-
bewusstsein sprechen dart, spiegelt die Zeitung in ihrer
Epoche nach Philippson die Physiognomie eines scheinbar
saturierten jiidischen -Birgertums wider. Aber in ihrem
letzten Jahrzehnt werden anderseits - namentlich in den
bereits erwtihnten Uebeisichten Ludwig Geigers - die
Sturmzeichen eines geschichtlichen Schicksals vernehmlich,
das erst in unserer Zeit iiber die Juden in Deutschland hler-
eingebrochen ist.


Berichtedrstatter kiirzer: ,,sein Organ und seine Sprache sind vor-
ziiglich". lin gleichen Jahre starb in Posen der weitberiihmte
Rabbi Akiba Moses Eger. Er hinterliess 15 lebende Kinder und
1500 Schiller; seiner testamnentarischen Anordnung gemlss wurde
sein Tod dutch die Zeitungen bekannt gemacht und gleichzeitig
eine Bitte an seine Schiller, in welcher Weise sie, ,,lernend", seinen
Todestag begehen sollten. - So gross waren die inneren Spannun-
gen vor hundert Jahren.
Die Zeitung zeigt demnach mehr die Kulissen der Zeit, weniger
die Akteure; sie ist ein Sprachrohr, doch muss man aus der Rede auf
den Sprecher zu schliessen wissen. In langer Reihe zieht eine wim-
imelude Vielfalt von Gesichtern und Typen dieser hundert Jahre an
unserem Blick vorbei, scheinbar ohne Zusammenhang, dennoch ver-
bunden wie die Glieder einer langen Kette. Aus einer ailteren Epoche
ragen noch behlibige Gestalten herein, Bankiers, die bedeutende
Talmudgelehrte und nebenbei ehrenamtliahe Leiter einer Schule
sind; die jiingere Generation sammelt sich in BrUidervereinen und
Ahnlichen Gesellschaften zu bildenden Vortrligen und zum Tarock-
spiel. Noch wirken die tilteren Lehrer aus der Aufkliirungszeit
diinnlippig, gemessen, im hochgeschlossenen Rock mit einem fast
protestantisch anmutenden Zug. Provinzkaufleute fahren mnit der
Geldkatze urn den Leib uiber Land; Exporthluser in den Hafen-
stlicdten legen die ersten. Filialen in Australien-an. Mitglieder der
Biirgerwehr von 1848 gehen feierlich, .im Zylinder, zur Wahl,
begeistern sich fUr die Reden feuriger Abgeordneter. Die Frauen
lernen Frarizisisch und Englisch, Tanzen, Klavierspielen, Roman-
lesen und feine Stickerei. Musikvirtuosen mit langer MAhne wer-
den nach dem Konzert im Triumph durch die Strassen gefibhrt,
nachdem man die Pferde Vor ibrem Wagen auagespannt. Bescbhei-
dene bartige Gelehrte Aindern mit ibren Entdeckungen die Grundi-
lage einer Wissenschaft, den Rbythmus der Zeit. Viele junge
'Menschen ivandern aus. Handwerksmeiater in der Kleinstadt
werden Stadtverordnete,. fiihren ein paar Dutzend Vormund-
schaften. Kleine Reisende finden auch im Aufachwung der
-Wirtschaft fiir ihre vielen Kinder nur ktimmerliches Brot.
Der biirgerliche Typ im neuen Reich iet fiUrs Praktische,
fir breiten Lebensgenuss; in den Grianderjahren gibt ee fuir
witzige Bhrsenmakler Gelegenheit, Vermc gen zu verdienen und zu
verlieren. Man isst gut; Hausarzt ist der alte skeptische Sanititsrat
niit Koteletten, der Schopenhauer liebt, den Damen feine Kompli-
mente macht und hinter llichelnder Bonhomie die grossen Ansprilche
-verbirgt, die er an sich selbst stellt. Gesellschaftliche Schichtungen
bilden sich; plitzlich isf eine Familie der andern nicht mehr fein
genug. Journalisten, Universittitsprofessbren, Abgeordnete werden
exklusiv; die Industrie beginnt, in grossem Stil fUir ibre Arbeiter zu
sorgen. Stiftungen von Krankenhliusern, Schulen, Heimen sind niches
Seltenes mehr. Frauen finden auf dem Gebiet der Wohltatigkeit die
Mbglichkeit, den strenggeschlossenen Rahmen der Hiiuslichkeit zu er-
weitern, ohne ihn zu sprengen. Eine neue Generation wachst schon
als Erbe heran, flichtet. aus der Industrie in die Literatur und zum
Theater, weight sich dem Sport. Soziale Damen sind wohltAtig mit
grossemi Aufwand an Energie; es gibt Literaturabende mit lila Be-
leuchtung und, seit Ibsens Nora, viel unverstandene Frauen. Frauen
diUrfen studieren und wollen sich nicht mehr verheiraten lassen.
Reformsynagogen fiihren, in feuersicheren Hausern, Sonntagsgottes-
dienste ein. Jtidische Antisemiten werden zu einer nichbt ganz seltenen
* Erscheinung, Menschen aus kleinen Stiidten verstehen die Gross-
stlidter, Grossstmidter verstehen Berlin nicht mehr. Noch immer gibt
es aufopfernde Lehrer, schlichte Kaufleute, eine halb anonyme
Menge, die hinter einer sichtbaren Oberschicht bescheiden auf jildische
Sitte hilt. Auch in der Oberschicht fallen Beispiele plotzlicher Rilck-
besinnung auf, zunlichst fast unverstanden: Gelehrte, Studenten. Die
jungen Sportenthusiasten fahren Velociped oder Tandem; die Studen-
ten tragen Schmisse; die ersten Gruppen der Jugendbewegung ziehen
durch das Land. Dann lange Reihen von Soldaten, in gleichformigem
Feldgrau...
Was wire in diesem Strom der Formen und Typen als denk-
wilrdig, tief, weiterwirkend in jI dia c h e r Beziehung festzu-
halten, dem Vergessen zu entreissen? Wir mtissen es uns ge-
stehen: wenig. Seitdem die Rabbinerversammlungen der vierziger
Jahre eine stillschweigende Uebereinkunft erbrachten, dass man
mit der ,,Modernisierung" der Religion vor gewissen zentralen


3B aZaumoirtuere S;ucdianbTung u eirlig I(0 lr
eben trfcienen unb an alic folie ubilanotungsen rcifenbet
mtorben:




e-

flr 1849.
Son tertnbt bon tufetf.
Zweiundzwanzigster Jahrgang.
fit 8 Staf)ftid)cn. (Clegant qgb. Treil 2 ~l)l 10 97?r.
ltt alt: las flinb es paupl)ins. - sd)dntbifd)
laurnrtrrd)t. - Vic rente ar faine.


(Aus der Nummer 46 com 6. November 1848.)



Punkten - messianischbe Verheissungen im Gottesdienst,
Hebriiisch als Gebetssprache, Beschneidung u. a. - halt machen
inisse, gab es keine echten inneren Kimpfe mehr, und trotz aller
Riickzugsgefechte der Orthodoxie, in der ein umfassenderer Be-
griff des Judentums noch eine Zeitlang herrschend blieb, einigte
man sich aut Judentum als reine ,,Konfession". Die Entwicklung
war stillgelegt. Judentum wurde ein fester Besitz, eine genau
umgrenzte Sache, die man pietatvoll hilten oder leichtherzig weg-
werfen konnte, nach Belieben. In einer Schbpfung wie der ,,Lehr-
anstalt filr die Wissenschaft des Judentums" (1872) sprach, neben
echtem Bewusstsein von der Wilrde und Bedeutung alter Tradi-
tion, etwas von dem Wunsche mit, die Patina dieser Traditiop, wie
in den Magazinen eines Museums, dem lebendigen Gebrauch zu
entricken und doch pfleglich vor vulligem Verstauben zu schiltzen;
geeignete Stiicke daraus wusste man allenfalls zu apologetischem
Zweck blank zu putzen. Erst der Central-Verein lehrte seit den
neunziger Jahren breitere Schichten wieder, auf ihr Judentum
stolz zu sein; uid hoch in dem biirgerlichen Kampf gegen den
jungen Zionismus lag, dicht neben einem echt religidsen Gefilhl,
das sich gegen Verweltlichung wehrte, jene Art von Unbehagen
wie vor alten Familienbildern, wenn sie sich plbtzlich anmassten',
auf eine unangenehme Art lebendig werden zu wollen.
Diese Entwicklung bringt es mit sich, dass die splteren Jahr-
gange der ,,Allgemeinen" etwas farb- und ausdruckslos, pietit-
und gemiitvoll, sentimental und abgestanden werden, wo die
ersten frisch, kernig, angriffslustig. ironisch und witzig waren.
Die grosse Bewegung der ,Zeit, Politik, Geschaftsleben, Wissen-
schaft lag ausserhalb. Judentum wurde ein Fach, seine Zeitung
zur ,,Fachpresse". Sollen wir die Chronistenpflicht so weit treiben,
diesen Einzelheiten nachzuspliren? Ueberlassen wir es der Wis-
senschaft, wenn jene Zeit endgilltig ins Museum wandert. Noch
ist es, nebenbei gesagt, nicht so weit: haben wir auch den Zustand
glilcklich tiberwunden, dass Rabbiner sich nur Gehor verschaffen
konnten, wenn sie Erbauung ins Gewand der Bildung kleideten,
so ist es heute die Bildung, die, wie damals Judentum, bald zum
toten Besitz erstarrt, bald ganz ilber Bord zu fliegen in Gefahr
steht . . .
Kehren wir also zu den Anfingen der Zeitung vor hundert
Jahren zuriick, wo man im Guten wie im Bbsen selbstbewusster
.war. Welche Meinung hatte diese Zeit von sich? Neben den
grossen Fanfaren der Leitartikel sind wieder die kleinen Notizen
bedeutsam. In Frankfurt a. M. wird die Mischehe eines Juden
- es ist ein damals bekannter Komponist - erstmals anerkannt,
ohne dass einer von beiden Gatten die Religion, wechselt. In Ham-
burg bieten Tauflinge Spenden zum Bau des neuen Tempels an;
sie werden mit Dank entgegengenommen. Einem jUidischen Sheriff
in London wird von einer jildischen Abordnung zu seinem Jubi-
lium ein prlichtiger -Kandelaber itberreicht: ,,Hierbei mdchten
wir," heisst es bei dieser Gelegenheit, ,,die deutschen Israeliten
auf den Umstand aufmerksam machen, dass die Sprecher ebenso
wie der Gefeierte selbst sich ohne alle Umschreibung und ge-
wissermassen mit Stolz Juden nannten, was hier" - in London
namlich! - ,,jeder Israelit tut."
Am deutlichsten komnit der Gegensatz zwischen den Schichten
heraus, wenn in einer Einsendung eimnal von dem sonst verpdnten
Gebiet des Aberglaubens der Schleier gezogen wird. Auch von den
,,moderner" Juden - ,,o sogar von Leuten, die das Anlegen der
Tefillin fir Narrheit erklriieni" werden den Sauglingen Amulette
gegen die bise Zauberin Lilit umgehangt; ,,aus Gemtitlichkeit" be-
halten auch die Aufgeklarten, obwohl sie dariiber lachen, diese
Dinge bei und vermebren sie um Stiicke christlichen Aberglaubens
wie die Scheu vor der Zahl 13 oder die Hoffnung, im Chor der
Engel als Selige mitsingen zu diirfen und ilber den Sternen Wieder-
sehen zu feiern. - Man sollte sich Zilge dieser Art vor Augen
halten, ehe man leidenschaftliche Bekenntnisse zu ,,Abkehr" oder
,,Ritckkehr" ablegt. Nur als Richtungszeiger sind solche Worte
sinnvoll und berechtigt; keiner kinnte, selbst wenn er mchte, das
19. Jahrhundert aus sich entfernen, keiner es aushalten, in die
Zeit davor versetzt zu werden, so wie sie wirklich war. ,,Abkehr"
heist, sell sie fruchtbar sein, Bewahrung unter neuen Vorzeichen,
und ,,Rflekkehr" ist, mit alten Bauelementen - Neuschbpfung.
Jene Zeit, die den sinnigen Namen Biedermeier fiihrt,
hatte nicht weniger Klimpfe und nicht viel mehr Gliick als heute;
nur die Erinnerung richtet oder verklart. Wie aus Millionen
Rosenbldittern ein Tropfen Rosenil wird, so fasst die Nachwelt
Millionen Schicksale, Wiinsche, Gefiihle und Hoffnungen zu einem
Namen zusammen. Sie greift selten fehl darin, und insofern ist
Geschichte nicht nur verklhirte Erinnerung, sondern auch Gericht
fiber die Vergangenheit. Die Zeitung aber, selbst wenn sie der
Zukunft dient, spiegelt die Zeit. Wird nach hundert Jabren das
Kuriose selbstverstiindlich, das Selbstverstiindliche kurios, so findet
die Nachwelt in den vergilbten BlAittern diirre Stfimme, die lingst
der Blitz erschlug, Blilten, die zu Friichten geworden, volle und
taube Korner, geerntet oder weggeworfen, und daneben frische
keimkraftige Samen, damals achtlos beiseite gestreut. Auch Kultur-
geschichte ist, in Gegenbeispiel und Beispiel, ein Weg zur Wirk-
lichkeit.


120i I 1T 11&]49 52

~ArG AN 2Z935.-SCHIUDft1345.o


Seite 18


Kulturgeschichtliche Arabesken / von Hans Bach


_ __ __ I


I I I I I I I =






N.8 6Mt93Iee 7( I y


5affegee ine


3ittung


JiUdisches Geschichtsbew usstsein / Von Fritz Friedlaender


..Was der Mensch sei, sagi nur die CGeschichte."
Dilthey.
Wenn man bedenkt, dass die A. Z. fast ein Jahrhundert
lang das Sprachrohr der Jud&enheit in Deutschland gewesen
ist, kinnte man versucht sein anzunehmen, dass ihre Spal-
ten unter anderein den Spiegel und die abgekiirzte Chronik
der gewaltigear geschichtlichen Begebenheiten enthalten
mtlssten, dipfenes Jahrhundert erfiillten. Jedoch, sobald man
in den zu:n Teil vergilbten und altersgrauen Bdnden der ehr-
wirdigen Zeitung. blittert, trifft man eine fortlaufende und
syst,,matische Darstellung der allgemein geschichtlichen
Yorgiinge nirgends an. Weder die Ereignisse der Welt-
geschichte und grossen Politik, noch die der deutschen
Nationalgeschichte, die zum Aufstieg und zur Griindung des
Reiches fiihrten, finden einen nennenswerten Niederschlag.
Sofern sie ilberhaupt zur Sprache kommen, werden sie
eigentlich nur in ihrer tatslichlichen oder vermutlichen
Riickwirkung auf die jiidische Lage und Schicksalsgestal-
tung betrachtet. (Wenn Ludwig Geiger in der Spatepoche
der Zeitung allgemein gehaltene politische Uebersichten
vertffentlicht, so bemerkt er ausdrticklich, dass er es im
Hinblick auf das Judentum tue.) Der Umstand, dass die
allgemeine Politik des Staates und der Welt nicht selb-
stiindig behandelt wird, erklirt sich aus der besonderen
Aufgabenstellung und Funktion, die schon damals eine
j ii d i s c h e Zeitung hatte. Sie durfte darauf verzichten,
denn ihr jUidischer Leser wurde durch die bekannten all-
gemeinen publizistischen Organe jener Zeit, die er regel-
massig neben seiner jiidischen Zeitung las, ilber die iffent-
lichen Angelegenheiten aufs beste unterrichtet. Wenn auch
somit die Tatsachen der allgemeinen Geschichte im Arbeits-
programm der A. Z. in Fortfall kamen, so hat sie dennoch,
grade auf dem Gebiete der geschichtlichen Anschauung,
eine bahnbrechende Rolle gespielt. Sie hat wilhrend der Zeit
'ihres Erscheinens das jildische Geschichtsbewusstseti ent-
scheidend beeinflusst, sie ist die Staitte gewesen, wo der
jiidische Mensch des 19. Jahrhunderts in Deutschland zumn
geschichtlichen Denken erzogen wurde. Sie hat ihn gelehrt,
den Blick iiber die Spanne des eigenen, kurzen, irdischen
Daseins zu erheben und sich selber in den grossen Zu-
sammenhang der Geschichte - der vergangenen und der
geschehenden - eingeordnet zu filhlen. Sie hat in dem
jildischen Zeitgenossen jenes Gefihl fuir die Eigenart und
Einmaligkeit des geschichtlichen' Lebens erweckt, das wir
nach" neuer Gewohnheit als , H i s t o r i s mu s " zu be-
zeichnen pflegen. Durch die Erweckung des Gefiihis ffir die
Eigenart der eigenen Epoche wurde der jiidische Gebildete,
der zur Leserschaft der Zeitung zaihlte, instandgesetzt,
mittels Vergleichung auch andere geschichtliche Zeiten und
Vlker in in ihrer Besonderheit zu begreifen. Durch die er-
zieherische Wirkung, die die Lektiire der Zeitung austibte,
traten damals die Umrisse eines neuen jiidischen Ge-
schichtssbewusstseins schiichtern, aber deutlich in die Er-
scheinung. Zunilchst das GefUihl des Verbundenseins mit
den fortzeugenden Michten der Vergangenheit einerseits
und den kiinftigen Gestalturigen anderseits: dieses Ge-
schichtsbewusstsein. das noch genauer zu bestimmen sein
wird, bildet, wie der geistigen Linie des Blattes eindeutig
zu entnehmen ist, ihren weltanschaulichen Ansatz. Sobald
erst die Grundlage dieses allgemeinen Geschichtsbewusst-
seins .gesichert war, hat die Leitung der Zeitung ihre be-
sondere erzieherische Aufgabe darin gesehen, ihrem jildi-
schen Leser zu einer mhglichst klaren Erkenntnis der Zeit,
in der er lebte, zu verhelfen. So darf man wohl sagen, dass
die grundsditzliche inhaltliche Ausrichtung der Zeitung auf
die Gewinnung einer Geschichtsanschauung der wirkenden
Krnifte des 19. Jahrhunderts, auf die Konstruktion eines Ge-
schichtsbildes der Emanzipationsepoche hrinzielte.
Was berechtigt uns aber, die Entstehung eines neuen
jildischen Geschichtsbewusstseins, insbesondere im Deutsch-
land des vorigen Jahrhunderts, der geistigen Einwirkung
der A. Z. zuzuschreiben? Sind nicht, von allen Seiten
her, intellektuelle Kraifte am Werke gewesen, die auf die
Bildung eines Geschichtsgefiihls im jiidischen Menschen
einen nachhaltigen Einfluss gewannen? Wer vermichte
es, den Umfang jener einwirkenden und gestaltenden
Krnifte auch nur annahernd vollstindig aufzuzeigen? Ge-
wiss hat manche jener Kraifte bei der Bildung des jildischen
Geschichtsbewusstseins weit mehr in die Tiefe gewirkt, als
eine Zeitung es je vermichte. Man denke etwa nur an
die grossen philosophischen Systeme, die Staatstheorien
und Wirtschaftslehren des vergangenen Jahrhunderts! Aber
keine der Krafte hat so sehr in die Breite und in die Masse
gewirkt wie dieses Blatt. Trotz nicht geringer Widerstinde
brachte die A. Z. es fertig, die von ihr vertretene Auf-
fassung des geschichtlichen Lebens als das allgemein
verbindliche Kulturniveau der gebildeten jildischen Welt
festzusetzen. Wer in den intellektuellen Zirkeln der jii-
dischen Gesellschaft im Deutschland des vorigen Jahrhun-
derts tiberhaupt mitsprechen wollte, musste sich mit der
popularen Geschichtsphilosophie, wie sie in den Spalten
der A. Z. vorgetragen wurde oder zwischen den Zeilen
zu lesen stand, einigermassen vertraut gemacht haben.
Jede Zeitung, die iiberhaupt in Betracht kommt, ist der
Ausdruck des Meinens und Fiihtens ihrer Leserschaft. Denn


auf der Uebereinstimmung von Redaktion und Publikumn
beruht die Wirkungsmiglichkeit der Zeitung als eines
Trilgers der 5ffentlichen Meinung. Das, was daher aus
den wesentlichen Aufsatzen der A. Z. zu uns spricht, ist
die von berufenen WortfUhirern geprAigte Geistesform der
Emanzipationsjudenheit in Deutschland, Niederschlag ihrer
geschichtlichen AufTassung vom Wesen ihrer Zeit.
Es ist vor allem die. grosse und richtungweisende Per-
stnlichkeit ihres Begriinders und ersten Herausgebers ge-
wesen, die dem jUidischen Geschichtsbewusstsein der Epoche
die tiefsten Impulse gegeben und das geschichtliche Fiihlen
seiner Zeitgenossen sozusagen auf einen Generalnenner
gebracht hat. Als Ludwig Philippson sein Blatt im Jahre
1837 zum erstenmal erscheinen less, sprach er mit letter
Klarheit aus, worum es going und worauf die geistigen
Kiimpfe im Judentum seiner Zeit letzten Endes abzielten.
Was bedeutet uns - so fragt er aus geschichtlicher Per-
spektive heraus - Judentum, und an welhher Stelle seiner
vieltausendjAihrigen Geschichte befindet es sich? Solange
als noch nicht die Einheit des Menschengeschlechts ver-
wirklicht worden ist, wird das Judentum als r el i g i i s e,
solange als noch nicht die Emanzipation restlos vollzogen


Ludwig Philippson etwa zur Zeit der Zeitungsgruindung


worden ist, wird das Judentum als n a t i o na 1 e I n d i v i -
d ua lit at t weiterexistieren. Nicht auf Absonderung von
der iibrigen Welt deute das Erscheinen einer neuen jii-
dischen Zeitung hin, sondern auf die Notwendigkeit, jene
religios-nationale Individualitlit in der Oeffentlichkeit zu
vertreten. Im Sinne einer gemassigten Reform hilt er
den Ausbau und die Fortentwicklung der jildischen Re-
ligion fir ein geschichtliches Erfordernis der Zeit: man
solle die religi6sen Institutionen des jiidischen Altertums
in die neuere Zeit hiniibertragen und gegen die Forde-
rungen der neueren Zeit geltend machen.
Drei kardinale Prinzipien sind es, die Ludwig Philipp-
son durch das Medium seiner Zeitung zu tragenden Pfeilern
des jildischen Geschichtsbewusstseins der Emanzipations-
zeit gemacht hat: die Erhaltung und die Entwicklung des
Judentums sowie den Kampf um seine Gleichberechtigung.
Wollen wir den erheblichen Einfluss, den er als Erzieher
zum geschichtlichen Denken ausgetibt hat, in seinen -Aus-
wirkungen ermessen, so kommen wir nicht umhin, uns mit
den Lisungen, die er zu jedem der drei angefilhrten Grund-
probleme gegeben hat, vertraut zu machen.
In jener triiben Zeit des Glaubensabfalls und der
Massentaufe, der religiosen Gleichgiiltigkeit und Ent-
judung - der bhsen Kehrseite der Emanzipationsepoche -
halt Philippson, von der Glut eines glaubigen Herzens
beseelt, das Panier der messianischen Idee empor:
das Judentum miisse zu einem besonderen Endzweck er-
halten bleiben, weil sonst der g6ttliche Verstand in der
Geschichte fehlen wiirde. Er unterscheidet deutlich den
wandelbaren und den unwandelbaren Gehalt des Juden-
tums. Der jiidische Kultus, der vielfach noch in der mittel-
alterlichen Vergangenheit wurzele, sei geschichtlichen
Wandlungen unterworfen. Dagegen behaupte sich der
moralische Inhalt des Judentums, gekennzeichnet durch
den grossen Grundsatz der Liebe, unvertinderlich im Ab-
lauf der Vilker und Zeiten. Setzt er sich also mit voller
Ueberzeugungskraft fitr ein bedingungsloses Festhalten
am Judentum ein, so gibt er anderseits zu verstehen, dass
ohne lebendige Fortentwicklung ihm ein. For.tbestand des
Judentums nicht miglich erscheint. Hierin wird die An-
naherung an das allgemeine Denken seines Jahrhunderts,
in dem die Idee des Fortschritts, der Entwicklungsgedanke
hervortraten, ganz unverkennbar. Der Zustand der Assi-
milation - die geschichtlich so bezeichnete Lebensform


des Juden wahrend der Emanzipationszeit - stellte ihn,
wie Philippson klar erkannte, vor die unendlich schwere
Aufgabe, die eigene Art zu bewahren, ph ine
sich der Umwelt zu verschliliessen, sie notigte
ihn eben, nach einer Synthese zwischen eigener Welt und
Umwelt zu streben. Zuniichst war dies auf.dem Gebiet
des Glaubens und der Religion unerlisslich: das Juden-
tum durfte nicht stillstehen, seine Glaubens- und Sitten-
lehre musste sich mit den bahnbrechenden Errungen-
schaften der modernen Weltanschauung und Philosophie
auseinandersetzen, urn zur Ausbildung eines eigenen
Standpunkts zu gelangen. Das Ergebnis, das jene Ausein-
andersetzung zeitigte, sieht Philippson in der Form eines
Jude-seins enthalten, die sich zwischen stabil-orthodoxem
Judentum und sogenanntem Reformjudentum die Waage
hiilt. Er, und er nicht allein, nennt jene Form ,,geschicht-
liches Judentum." Auf der Mittagshihe des Lebens, 1855,
sehen wir ihn bemilht, in einem Artikel seiner Zeitung
den Begriff des ,,geschichtlichen Judentums" fiur das
jildische Geschichtsbewusstsein zu kliiren. Den Orthodoxen
halt er entgegen, dass das geoffenbarte g6ttliche Wort
nicht mit einem Male in die Welt gekommen sei. Unter
,,geschichtlichem Judentum" seiner Zeit versteht er ,,das
aufrichtige und lautere Streben und Ringen, das geoffen-
barte gottliche Wort auf dem Boden des bisherigen ge-
schichtlichen Judentums innerhalb der Geistesrichtung und
der Verhdltnisse der Jetztzeit zur Auffassung und zur
Verwirklichung zu bringen." Die Forderung nach einer
Assimilation wird hiermit zunachst ffir den religihsen
Bereich erhoben. Es entsprach dem durchliiufigen Optimis-
mus der damaligen Zeit, wenn Philippson in seiner glaubi-
gen Zuversicht eine solche Synthese nicht nur auf reli-
gibsem, sondern auf allen Lebensgebieten fuir miglich hielt.
Denn als stets wiederkehrendes, wenn auch stets vari-
iertes Leitmotiv legte er seiner Zeitung die Auffassung
zugrunde, dass die innere Emanzipation - die
religihs-kulturelle durch die i us sere e Emanzi-
pation - die staatsbiirgerliche Gleichstellung - er-
gAinzt werden miisse. Aus der Vorherrschaft der Zeit-
ideen der Freiheit, des Fortschrittes und der Entwicklung
leitet er das moralische Recht auf ErfUillung der staats-
biUrgerlichen Emanzipation ab. Es ist die allgemein be-.
kannte Synthese zwischen dem Gedankensystem der deut-
schen liberalen Bewegung und dem sittlich-religihsen
Empfinden des gemassigt-reformierten, ,,liberalen" Juden-
tums, die damit vollzogen wird. Es entspricht dem opti-
mistisch-zuversichtlichen Zuschnitt des liberalen Welt-
gefiihls, wenn Philippson an der vollen Realisierbarkeit
der Emanzipation nicht zweifelt. Aus der Tatsache, dass
das Judentum, dessen Kraft der Welt zum Erstaunen ge-
reiche, bei fortschreitender Emanzipation in einem mora-
lischen Aufstieg begriffen sei, sowie aus dem geschicht-
lichen Umstande, dass die modernen Religionen,
*entsprechend der jiidischen, sich mit Kultur und Bildung
verbunden hitten, schipft er die Hoffnung auf ein all-
miAhliches Verschwinden der Judenfeindschaft. Solange
-diese Hoffnung sich nicht erfifllt hat, betont er anderseits
die Notwendigkeit, das Judentum gegen Angriffe zu ver-
teidigen. Zwei bezeichnende Momente der Emanzipations-
ideologie treten somit in den Vordergrund: ein messia-
nisch-liberal zu nennender Glaube an den Kulturfort-
schritt sowie der Zwang zu apologetischer Haltung auf
jfidischer Seite. Mit feinem Instinkt macht Philippson
ausserdem auf eine schwere kulturelle Ge f ahr d e r
A s s i mil a t i o n- aufmerksam. Er niussert die Besorgnis,
dass die hebriiische Sprache und jildische Literatur in-
folge der Hochhaltung des europaiischen Kulturguts in
Vergessenheit zu geraten drohen. Deshalb setzt er sich
nachdrticklich fiir ihre Wiedererweckung ein.
i845 veriffentlicht er eine grosse Aufsatzfolge ,,Blicke
auf die grossen Zeitfragen vom Standpunkte des Juden-
turnms." Sie stellt den bemerkenswerten Versuch dar,
zum Wesenskern der eigenen Epoche vorzudringen und
die Rolle des Judentums in der damaligen Welt eindeutig
zu bestimmen. Philippson halt Umschau. Er entdeckt
einen tiefen Riss im Geffige der Zeit: die Elemente der
Gesellschaft sind in Widerstreit geraten. Eine tiefe Dis-
harmonie geht durch die Zeit. Nur eines kann zur Rettung
taugen. Die Religion. Und zwar die Religion im uni -
ver salen Sinne, die keine Sonderexistenz fiilirt, son-
dern Staat und auch Gesellschaft wechselseitig durch-
dringt. Die Schliden, die die Politik angerichtet hat,
vermag nur die Religion zu heilen. Da die Grundfragen
. der Moral durch die g6ttliche Offenbarung auf immer ent-
schieden wurden, seien auch die Grundfragen der Gesell-
schaft, die auf der Moral basiert, auf immer entschieden
worden. Das ist nun das Grosse an der Haltung Philipp-
sons, dass er in einer Zeit der Glaubensindifferenz und
Ungliiubigkeit an der Vorstellung der universalen Anlage
der jildischen Religion im oben bezeichneten Sinne unein-
geschrlinkt festhillt. Er erblickt die Bestimmung des
Judentums darin, die Religion des ganzen wirklichen
Menschenlebens zu sein, die sowohl das moralische Leben
des Individuums als auch das soziale Leben in der Go-
sellschaft regele. Durch Vergleichung mit der allgemeinen
Anlage der Menschengeschichte sucht er sodann das
Bild des Verlaufs der jildischen Geschichte ins Bewusst-
sein der Mitwelt zu heben. Wlihrend, nach seiner Ansicht,
in der allgemeinen Weltgeschichte von Indien, Aegypten


0 0 * M s S 0 * S 6


Fordern 81e unverblndlich melne Prellilate an.
*N, BrunnenstraBe 42 *SO, GrUinauer StraBe 15
*N, MiillerstraBe 144 *SW, BergmannstraBe 11
*N, ChausseestraBq 76 *Moabit, GotzkowskystraBe 31
*N, Schivelbeiner StraBe 6 *Moabit, Wilsnacker Str. 25


Verkauf direkt vom FaG In allen mit * versehenen Stellen. Fordern Sle unver
*Neuk611ln, HermannstraBe 27 *Steglitz, SchloBstraBe 121 *Spandau, Potsdamer StraBe 23
* Bergstr. 66, Berliner Str. 12 Schmargendorf, Berkaer StraBe 5 *Charlottenbg.,Wilmersdf.Str.157
*Llchtenberg, Wismarplatz 1 Reinickendorf-Ost, MarkstraBe45 *Lankwitz, CharlottenstraBe 34
*O0, Petersburger StraBe 42 *WeiBensee, Berliner Allee 247 *Sch6neberg, Kolonnenstr. 7
*Pankow. WollankstraBe 98


rI


bindllch melne Preisliste an.
*Tempelhof, Berliner StraBe 152
*Oberschoneweide,Wilhelminenhofstr.40
*Oranienburg, Berliner StraBe 1
*Brandenburg a. d. Havel, SteinstraBe 8


I _ _ _


Nr. 18 *Y 6. Mai 1937


Seite 17


C -V -7e;tmna


Agffak�^,rtng


'bed






C.-V.-Zeitung


Nr. 3 1 6. Mai 1937


H*ir empfehlen uns Ihnen


BERLINER HANDWERK UND


G EWE R B E


Aerztebedarf Baumaterialien j Friseure


Herbert Suter
S42, Prlnzenstr. tlOS 61 35 34
Reparaturwerkst. zahnirztl.lnstrum. u. Masch.

Aufziige

Karl Brillnff .Afzugsreparaturen
Kar DriloI Pflege aller System
Charlottenburg, Kaiserdammin11. 93 317 39
O Hermann Munster, fufzugbau
Inh.M.Friedllnder,Lief.u.Mitgl.d.Jid.G.
Charl., Windscheidstr. 37. 31 6359.
Aufziige aller Systeme pa e. n

Ernst Fischer
Fahrstnhlbau
W 50, Hulmbacher Strasse 6
Telefon: 247851/52, Nachtraf: 737758
Reparaturen jeder Art, Pflege, Fahr-
etuhlseile
oW" Lleferant u. Mitgl.d.Jid.Gem. -S

Auto-Lackiererei

Spritz- und andlaterufng Max Werner
N20, Hoebstr.2-4. Tel. 440895.
i PHILIPP MILLER
libg., BismaTrcktr. 28, 343659
Spritzlack. und Karosserlearb.

Autolicht -
FRANZ STUHLMANN
Chbg. 4, Kantstr. 114, 31 23 67
LUDWIG & KEIM
NO. 55, Greifswalder Str. 122, 532482.

Auto-Reparatur
Schititer &E Ziethen.
NW 40. Lehrter Str. 27-30. 35 46 00.
Rep., Abschleppd., Licht u. Starter.


H. Hintze
Halonsee, Ciccrostr. 32. 86 17 50


W. KRAWCZAK
SW. 19, Jerusalemer Str. 8, 1711 55
lkhaMr ScOhmiudt SW 19, Dresdener
ArthiurSchmnidiStr. 34135 - 67 2670
Siimtl. In- u. auslfind. Fabrilate
Auto.Werkstatt ,K6nigstor,
Ing. A. & H. Graczyk
NO. 43, Nene Kdnigstrasse 87. 5308 87
(anch Batterie- u. Starterdienst).

Auto-Sattlereien


Jacob Keller, Sattlermstr.
SO 36, Kspenicker Str. 45, TeL 67 24 19
Spez. Verdecke; alle vorkomm. Arbeiten
Carl Kn Nw.I- 4' LUneburger Str.
-C UlI lL K Stadtbahnboz. 380. 85 49 45
Spezial-Antosattlerel
REINHOLD FRXNTZEL
NW40. Kirchstr. 10 a. C9 8409

L Autotransporte

Paul Abraham
Lelcht. und Schwertransporte aller Art.
Chbg., Holtzdamm, 347959.

Bandagen
D .UES Brucihbnd.u.Leibbind.,Plattfu8-
. IILO einlg. nach MaOfl u. Gipsabdruck,
GummlstrUmpfe,Orthopfidie,eig.Werkstatt.
Lieferant simtl. Krankenkass. u. BehOrd.
Berlin N24, Friedrichstr. 113 (am
,Oranienburger Tor). 411442
Mitgl. der Jildischen Gemeinde


Bauklempnereien


Brenn- und Baumat..Handlung
Will. Piokenhagen flilg. . M. b. IH.
Charlottenburg 2, Knesebeckstrasse 8
Tel. 3181 01
Baustoffe samtl. Art
Filesenaus fhrun gen

Bauwesen


Baugeschfift M. Wegier
Spez.: Fassadenrenovationen und
I Wohnungsteilungen, eigene
B|H RUstungen.
0 Berlin 02. Monbijouplatz 1.
42 8805/06.


Buchbinder

OTTO HERFURTH
Charlottenbg.. Weimarer Str. 31, 31 35 95
Einbande, Alben, Mappen, KIsten.

Richard Krebs
SW 19, Stallsclireiberstr. 23a, 67 1805
Spez. Durchschreibebticher

BiIrobedarf


HERMANNH ZERNIK
O Papier. BUrobedarf, Drucksachen
GeschiftsbUcher, GoldfUllhalter
Charlbg.,Kantstr.128.Tel. 316209

Dachdecker

Dacharbeiten eder Art1 n 8 bi7.,
017, Koppenstrasse 14. 581738.


Drechslereien


Drechslerel - Tischleret
A 3os. GrUnbaum
S42, Brandenburgstr.33, Fl 5519

Drogerien

Apotheker Ludwig fron
K a i s e r a I I e e 194 (zwischen Gflntzel- u.
Trautenaustr., Neubaublock) 86 65 06.
Apothekerwaren,Harnanalysen.Foto-Bed.
u. Fotoarbeilen (Vergrolierung.). Kosme-
tika. Haushalts-Artikel. Frei Haus GroB-Berlin.


Druckereien

Buchdruckerel Viktoria GmbH.
Charlottenburg, Spreestr.8, Tel.: 347755,
d|| druckt Hebraisch und Deutsch
fur Verlag, Geschilft und Privat.


* Fritz Baumann
0 17, MUhlenstrasse 68a - E7, 2856

o Seit 1886 Selbsthersteller
ll Kein Zwischenhandel
SBuchdruckerei MaxSchnoller
N 54, Brunnenstr. 196 / 41-17 58
Papier, Drucksachen,
SBurobedarf, Stempel
Zieelman Charlbg., Kaatstr. 33
. ZiegeIIInIII Telefon: 314573


AII ler-Druckerei
N. 54. Templiner Str. 7. 45 29 76


Albert Graitzer M. d. J. G. i
BERLIN N. 58, RykestraBe 27
Auch Damen-Bubikopf-Schneiden


Galvanische Anstalten

R. P. HERRMANN (Gegr.1870). Metall-Schleiferei
u. Galvan. Anstalt, Vernickeln,Verchromen, Vergoldungen
Versilbern. - S42, Prinzenstr. 33, - 61 14098

Glaser


Adolf Blum
O Bau- und Kunstglaserei,
BIIdereinrahmungen, Glas-
dicher, Glasversicherungen
Steglitz, Heesestr. 19 79 63 01

Hiflte





Halensee, Joachim-Friedrich-Strate 49
Telefon: 97 12 50
Umarbeitungen gut u. prelswert.

Hutreparaturen

Bernhard Bruihlich Berlin C 25


Kalserstrasse 13. Tel. 5111


Lampen


Stilbeleuchtung,Lampenschirme, anti, mod.
Beleuchtungshaus Wittenbergplatz
UOIII Ansbacher Strasse 9 / B 4 0510.

Malerarbeiten

KURT HEIDENSOHN
Chbe., Wielandstr. 43, 32 23 69.
H. KRESS
NO 55. Metzer Str. 26. 45 13 26.
Simtl. Malerarbeiten z. niedr. Preisen.

Ernst Lehmann
AusfUhrung samtl. Malerarbeiten
Berlin W 30, Hohenstaufenstr. 38. 255368

oS. Rogasinskd
Berlin N 4,Brunnenstr. 154, 45 23 40
Wohnung.,Treppenflure, Fassaden.
Julius Lewin
AusfUihrung smill. Maler- und Tapezier-
arbeiten. Berlin N. 65, Otawl-
strasse 23, 46 2361.

Maschinen-Reparaturen

Max Schumann
Reparaturen von Werkzeugmaschinen.
SW 19, Stallschreiber Str. 18, 672959.


Maurerarbeiten

O. Grabow NO. s' .
. Palsadenstr. 100.
Arbeite selbst mit. Billig. Tel. 59 6165

M. Schrader, Bauausfiihrung
Schdneberg, Wartburgstr. 5, Tel. 715977.


34.j


Jalousien

Herbert Richter, gegr. 1924
Neu und Reparatur
SW 29, Schinleinstrasse 15, 6001 21
Erich & Wilhelm Schuize
W 30, Luitpoldstr. 38. 25 5075 u. 719475.
Neu nnd Reparatdr
alousie-Sei 50, AnsbacherStr;20
J0alusie-Stein Tel. 248371
Neuanfertigung und Reparaturen
TAglich Touren nach alien Stadtteilen.


Mbbel


Midbel-Kamerling
"N., Kastanien-Allee 56
Ueber 30jahr. Bestehen. Mtssige Preise.


MObel -Winterfeld
Alle MoBbel gut und billig, auch
Zahlungserleechterung I
Grosse Frankfurter Str. 29
U-Bahn Strausbergerplatz

I Mbelbeiz. und -Polier.


Kammerjager Paul Braschin
W A N Z EN 17, rueltslrafe 36, 571743.

Vernictungoh.Gas,Gift,Gernh, Storung . GEO B U CH LE R
aratrirolmanstr. 53 017, Fruchtstrasse 31 / 570318
1811f81fill~il~ill00Tel. 3148 5


26 17 56 vertilgt all es.

ohne Gitt und Gas durch

inn. 5 Std. unauffalligl
Stadt- u. Land- Hygiene G. m. b. H.,
Berlin - Schneberg, Grunewaldstr. 26

Kleinm8bel

Moderne Kleinmobel
Paul Frenzel
SO 36, Manteuffelstrasse 81, Tel. 680538.

Klempner

& Klempner. und
GI Dachdecker.Arbeiten
O Rowie Gas-, Wass.- a.sanit. Anlag.
SIi; hflnl NO 18, Palisedenstr. 55
M. HiosChIIell Telefon 59 54 26.
Beratung a. Kostenanschlag anverbindl.


Banklempnerei - Gas- u. Wasseranlage Dr erei-Ma inn tschiede
N.4. WOhlertstr.12. 41 22 16. Kunstschmie


Fritz Fleblg
Installation und Schlosserel
NW 87, Lessingstr. 17, Tel. 39 67 29


Max S a k Alois Joksch Belenchtungsgegen-
N 4, Chausseestr. 45, 427329. Reparatur- stande, sAmtliche lIetallarbeiten.
werkst. - Spez. Heidelberger Automaten S.42, Prinzessinnenstrasse 21. 610532.


Photohandlungen

F TO emextde4t
Se wg . 9*Ph a-SunrSf 439
�_rs ,k , � .I B2 0709


Plakate

, Schueaesteeyx=fa&ate -
I Anfertigung in Karton, Papier, I
I Leinwand. I
SGEORG BRVCK,'M.d. 1. G.
I Berlin 0. 34, Tilsiter Strasse 67
% 594928s

Radio

31adia Raf 5edec M. d.J. e.
Orts- b s Weltempfanger / Moderne Reparaturwerkstatt
Knrfiirstendamin 150 97 37 00


= Radiogerite-Sprechapp.
Schallplatten. Hochantennen. Reparaturwerkstatt
D iOsseldorfer Str 7 Ecke Uhlandstr. 927150


Scheuertiicher


Scheuertucher
L. Salomon
Berlin NO. 43. Meyerbeerstr. 10. E 3 3798

Schilder


in alien AusfUhrungen
A. Schiiftan, BIn.-Wilmersdorf
Uhlandstr. 118. Telefon, 8653 32
Unverbindlicher Besuch
auf telefonischen Anruf


Schmiede

L.SChIZ N018, Palisadenstr.23. 590308
. Hufheschl. u. Fahrzeugb.
r - n


Schreibarbeiten


- Schreibbiiro Kurz-
Berlin NW. 21, Bochumer Sir. 18
Gartenhs. II, empfiehlt sich zur ge-
wissenhaftesten Anfertigung von
Korrespond.-, Schreibmasch-, sowie
alien sonstigen schriftl. Arbeiten.

Schreibmaschinen - Arbeiten
Stenogramme - Uebersetzungen
schnell, gut und preiswertl
Or. Gertrud Altenberg, Charlottenburg 4
Leibnizstr. 69. Tel. 31 6020.


Schuhmacher


Spit 35 Jahren Schuhbesohlung
HERltANN BLUM M. d. J. G.
Reparaturen aller Art
Berlin NO 18, Lichtenberger Strafle 9
a. d. Landsberger StraBe
Preiswert I Reell I Prompte Lieferung I

Stickereien /

H. Luscher, Kunstgewerbliche Stickereien
aller Art, ffir Konfektion, Sport, WAsche.
Berlin 027, Blumenstr. 88, TeL 592068.


Verlangen Sie iiberall

die C.-V.-ZEITUNG!


I TapeziererDekorateure I


PolstermObel- u. Matratzenfabrik
Neuanfertigung und Umarbeitung
SL. Scheibe, Berlin NW 21,
Alt-Moabit 95 Tel.: 3995 61
0 PatentoppltoiuRos u. Sessel

S El Alle Facharbeit. Alt wird neu
S. PRAGER Barbarossastr, 42, 26 2044
..Azeigensch.............u Diens g
Anzeigenschluss Dienstag
.a.e. e, t*.* 4..o...*e.4 , ***e.o.** ******* --k"e,**


Tischler


Johann oBhm, NW21,Oldenburger
Bau. u.Mbbel,beizen,polieren, modernlisieren

OSKfR MARTIN Zimmerer-Arbeiten
Berlin N4Dragoerautistr15hlerni u. Hausreparatur
Berlin N54,Dragonerstr.15/Fernsp. 4177 29


Paul Lehmann
027. Kl.Markusstr 7 590972 Hausrep. Kist n


TBpfer

M. KRAMARSKI
O 1 rplfermeist..Mitgl. d.Jid.Handwarkervereins
Berlin W 57. Winterfeldtstrasse 24
Mitgl.d.Zentralverb.jid.Handwerk. 2732 97

Tiirschliesser


S& 2 Klosterstr. 63
W . Last,l Tel. 5238 49
i Neu und Reparatur

Uhrmacher, Juweliere

Alle Uhren, die stehn,
bringt Guttmann
zO um Gehn!
Fachwerkstilttefiir Uhren nnd
Goldwaren Max Guttmann,
SUhrmacher und Junelier
W 15, Konstanzer Str 2, 9217 62.
am Olivaer Platz ,
B Uhren, Brillanten, Reparaturen
Gegr. h Ggr.
190 r lbert Fuss 1906
Bres laue or Str asse 20a
am Schles. Bahnhof 591929


Alfred Krawitz ?eller
Dahlmannstr.1,Bhf .Charlottenbg.
Gelegenheitsk, Rep.-Werksl., Gold-Silber
Uhren. duwelen. Mitalied JOd. Handwork

Lilli Jacobius-Heisser
Goldschmiedemisterin \
SSchmuck und Silbergerit
Jtizt: Ansbacher Str. 23 (Zwischen
Wittenbergpl. u. Augsburger Sitr.) 24 17 44
G. Wollner, Berlin, Kleiststr. 28
Ankauf hOchstzahlend - Verkauf - Stets
Gelegenheiten - Reparaturen -Werkstatt
ffir Uhren. Juwelen.

Waagen

Waagen - Gewichte
Reparat. m. Eichung, Leihwaagen. Berg
& Kahler, NO 55, Greifswalder Str. 228, 53 39 56

llll lllll lllllllllllllll!Hli sl cl|llllll lHll I h lllllll l lirllllllll

J3nfelren brinot 6elinnl


Waschereien.


W.Deger ~Herren- und
W.Deger Qualitts-WAsche
Gardinen, Hauswische jeder Art
0. 27, Schillingstr. 14-15, 59 62 76,


Haus-, Loib- uRdl Gewitswisle
Heillmangel, Handtuchverleih
25 8548 Bamberger Str. 7
Lieferung und Abholung frei Haus.
Alfred Schmidt, M. d. j. G.

Zentralheizung

Alfred Mayer
SHeizung - Warmwasser -
Sanltdre, Aulagen
Berlin-HalenseeJ oachim-Friedrich-Str.37.
Telefon: Sammel-Nr. 98 3737.
A. Koslowski
Chbg,, Kantstr. 96, 317869, Warmwasser.

Zigarren



Ihr Zigarrenhaus
im Norde BERLINS Kurl lerzog)
N. 58, Eberswalder Strasse 35.
Zigarren . Zigaretten * Tabake


Ihr Zigarrenhaus
Josef Altmann, Alexander-Strasse 26
Nur erstkl. Fabrikate


KleneAnzelgen wrden nach W A orte mit mehr als 15 Buchstaben
Worten berechnets Gew6hnliches werdenalszweiWortegerechnet.Ziffer-
Wort 10Pfg.,fettgedrucktes 0ber- Anzeigen kosten 25 Pfg. mehr Porto-
achriftswort 20 Pfg. (bei Stellen- PJ.. )' e Ur n2 f free Zusendung der Einghnge nahd
gesudchen 8 Pfg. und 15 Pfg.) berlin 25 Pfg., nada dem Reich 40 Pfg.


C.-V.- Leser
Stricken nur den
Kaffee, Tee,
Kakao der

Camaj Kaffee Grordisterei
M d. . G. Carl Max Josephs Bremen4
Wiederverkaufer werden noch eingestellt
S Siidamerikaner,
Unferrichf Spa isch, Portu-
gicsisch. 25 17 65.*

Privatstanden Londoner.
Ptvaftstunaen geprti t., bestemp-
Stenografie. Ma. fohlen. anterrichtet
sechinenschreiben EunUsch Ameri.
Baro . god. Dahl- n. Ueberseeene-
mannstrasse 30. lisch. Schnellet-
96 36 80. erfolg garantlert.
Privat- Stunde 40 Pfennige
Putzfachschule Postechliessfaheb 8.
Beer, Kurfirsten- Berlin NO 43.
strasse 123, Berufs-
Hmns-Abendkurse. _mm m
Engllsch. Fesidichtunqen
Franzosisch, An-
fiInger, Convera- .her
tion, Correspon ..Dhterberzog"
denz. Diplom- Norbert Herzog,
lehrerin Bachmann, Ihr moderner Fest
Bayrischer I Prager dichter. Berlin.
Platz. 10-21 Uhr. Flensburger Str. 22
26 20 10. * 39 25 00.


Musik


Klavlerstlmmen.
Tonveredeln,
Klaviere. Monata-
miete 8.-. Kauf.
berechtigung,Radio,
jld. Schallplatten,
Akkordeons. Piano.
haus Alt-MoabitS6
Klavlerstlmmer,
Reparaturwerk.
statt. Mietinstru-
mente, Ankauf ge-
brauchter Pianos
und FIlgel. Adam.
Nollendorfplatz 7.
27 15 07.


Heirats-
Sanzeien


Auswandern!
Franzosin, sprach-
kundig, Passeport,
ve.rmagenslos,
wiinscht Heirat. F.
5509. C.-V.-Zeitung,
Berlin W. 15.


Ehevermittlung
Glilcksehe
durch Frau Brasch
Pfalzburgerstr. 2.
86 62 41. Absolut
vertrauenswdrdige.
psvchologisch - fein-
fiihlende T.tlgheit
unter allerstreng-
ster D~ikretion
Erfolgrelche
Eheainbaliungc In-
sund Ausland Grosse
Beziehungen. Frau
Cohlin, Brenmen-We-
reende 16. Telefon
3486.
Edith Engelmann.
Zwanglosea Ken-
nenlernen durch
meinen vornehmen
Gesellschafts An.
schlius. dadurch
grOsste Ehembg,
lichkeiten Inns-
bruckerstrasse 33.
71 67 71
Internatlonale
Eheanbahnung
Sonja Resnikow,
seriSse und in-
dividuelle Bearbei-
tung Berlin - Char-
lottenburg 4.
Dna]imannstra-se I
T,'lfon Bleibtreu
96 :36 50.


Goldzaltnbricken
Kaufqesuche Goldsachenl Silber- Verkliufe
sachenl Altsilber. -_ _
Textllwaren. minzenl Altzahn-
Konfektion.. Triko- gebisel Platin- Blrom0bel,.
tagen-. Kurzwaren- abfAillel Zinn.
'Lger. auch Rest- metallsacheni Edel. gebrauchte. neue,
bestInde. kauft metal . Einkaufs. Ladeneinricbhtung.
Kas e l H eaar- bOro. Walter Fried- Kubies. Alexander-
zopf. Berlin Sch~n- laender. Weber. . Hf
bauser Allee 41. I. strasse 31. G. B. strasse 25. �of-
44 17 17. 7902. speicher.



B. NEUMANN


A PIANOS

RADIO

91 37 16 Kurf 0rstendamm 205


Frigidaire
Gleichstrom,billigst,
verkauft. Telefon:
96 16 77.1
Luxuscinrlchtung.
Selten chdnes
Chipoendale-Speise.
zimmer. Renais-
sance - Herrenzim-
mer, Stilschlafzim-
mer, Reformkilche,
Couch. Teppiche,
Kronen. Dielen-
mSbel billiz ver,
kanflich. 31 13 07.
Biermann. Char-
lott-'nburg. VWie-
landstrasse 13, ge-
werblich.

Verschiedenes
Stilbeleuchtung,
Lampenschirme,
anik, modern.
Bonn. Beleuch-
iunAshaus, Ans-
bachersLrasse . 9,
-4 05.10.


Textilwaren, Schrelbmaschlnen. M'anikiire.
Konfektion, Triko- Schreibmasch.- Reisemaschinen, Gesichtspflege, be-
tagen, Kurzwaren, a " siens empfohlen,
Restbestande. auch Reparaturen neue, gehbrauchte rt noch einige
ganze Warenlager i-stets Gelegenheiten. Kunden Komme
kauft segen Kasse Homann. Reparaturen. Roth. ins Haus. Po:tkarte
S Raber. Berlin. Jerusalemerstr. 7, erbesen. ErnaHeise,
Kaiser Wilhelm- 17 32 68 Alle Sy- lz Wieland Berlin N 58; Ran.
Str. 5. 52 31 5S. stern. str. 18. 31 54 33. mer-lr. 21.


Lampenschirme,
kunstgewerblich,
Berufsausbildung
firsAusland. Bertha
Heimann, Kleist-
strasse 11, Garten-
haus. 25 45 OS. *


Waschereien

Baum
Nachf.. Waitzstr.17,
96 09 44.

Wischerel
Anna Redwanz.
Schbneherg.Jenaer-
str. 29. 86 6401.
Pfundwasche
schrankfertig 28
Pfg. . ... mtliche
Haus- eund Leib-
wascbhe.

Blene.
KSpenick. Flem-
mingstrasse 10,
schonend. Abho-
lung Montags.
64 09 76.


Schneiderinnen

Lotte Ehrllchb.
Bayerischestr. 4.
92 12 39, arbeitet
sehr schick Damen-
kleider. Fasson-
preis 10 bis 12 Mark.
Hausschneiderin.
Neuanfertigung.
Aenderungen 2,50.
Lewinski b. Meyer,
Wilmersdorf.
Babe!sbergcrstr. 50,
schriftlich.

Autofedern

Welzer,
Junkerstrasse 18,
17 29 84 Neuanfer-
tigung,Reparaturen,
Montage.

Autobereifung

Bernoth.
Berlin, Kopenicker-
str. 25, 68 01 54,
Reparaturen, Auto-
batterien, Lade-
station.


Ich kaute Gemilde

alter und nieuerer Meister
A.Blumenreich, Berlin W35,v.Koster-
(Schoneberger.) Ufer 57, B 1, 3033




Vermietungen Anzelgenschluss
Dienstag
Klelneres Komfort-_______llll
zimmer gegen Haus- Leerzimmer
haltshilfe albzge- mit allem Kom-
ben. Telef.: 21 26 60. fort an Berufstati.
~ c(n). Goldschimidt,
"Tellmobliert W 50, Marburger-
oder leer, ein ,ros- strasse 13, Garten-
ses --1 Zimnmerhas,
eventuell Wohlnge- - us
meinschaft, rulig .
kultiviert, Ei zel rP i
li hanislhalt, Gria -
blick. Heizuni , Fi ugel
Warmwasser. L- 9
Bahnhof Hollen- Ankauf, Verkauf
zollernplatz. Tele- Herer, Kleiststr. 11
fon 92 42 02. 25 2727


Seite.16


I


I 11 , 1


* IL


.I-


it


.1


zl-


I


--~-------- I


I �


I


i I L





Nr. 18 *P 6. Mai 1937


C.-V.-Zeitung


David Cahn
im 73. Lebensjahr heimgegangen.
Die Beerdigung fand am 80. April in Aschaffen'
burg statt
Mtlnchen, Stielerstr. 7.
Aschaffenburg, Erthalstr. 18.
In tiefer Trauer:
Dr. med. H. Gubzenhltuser und Frau,
Hanni geb. Cahn,
Ernst Cahn,
Dr. lng. Erich Cahn,
Mor Meyer und Fran, Ulse geb. Cahn.


Unser lieber Vater, Bruder und Grossvater
Geh. Sanltlitsrat Dr. med.

Oscar Rosenthal
ehemals Eirenvorsitzender der Berliner
Dermatologischen Gesellsehaft,
ist am 27. April sanft entschlafen.
Im Namen der Hinterbliebenen:
Dr. Erich Rosenthal n. Frau Vera
geb. Israel,
Hugo Rosenthal,
Eva, Peter Rosenthal.
Berlin-Charlottenburg, Bismarckstr. 115.
Die Beisetzung hat stattgefunden.


Nach langem schweren Leiden verschied am
3. Mai 1937 meine: herzensgute Frau, Schwigerin
und Tante, Frau
Clara Kwaskowski
geb. Jacobsohn (frither Bromberg).
Die Beerdigung hat bereits stattgefunden.
Belleidsbesuche dankend verbeten.
Charlottenburg, Magazinstrasse TI.
Simon Kwaskowski


Unsere geliebte Mutter
Gertrud Scha"fer
geb. Kauffmann,
ist heute frith sanft entschlafen.
Breslau, Wistegiersdorf, den 3. Mai 1937.
Kleinburgstrasse 19.
Dr. Hans Schafer und Fran Dora
geb. Schliober,
Wilhelm Perlhofter u. Fran Helene
geb. Schiafer,
Margareto Schlifer.
Die Beisetzung hat bereits in aller Stille statt-
gefunden.


Heute verschied nach schwerem, mit grosser Ge-
duld ertragenem Leiden, meine liebe Frau, unsere
herzensgute, treusorgende Mutter, Schwester, Schwi-
gerin, Tante und Nichte
Frau Ludwig Menko
Erna, geb. Friede;.
Ihr Leben war nur GiUte.
Im Namen der Hinterbliebenen:
Ludwig Menko,
Hans Menko,
Gerda Menko.
W.-Barmen, Charleston W.-Va., 29. April 1937,
Kronenstrasse 11.


Am 27. April entschlief pl6tzlich infolge Herz-
schlages meine liebe Frau, unsere gute Mutter,
Grossmutter, Schwester und Schwagerin

Frau Johanna Blumenthal
geb. Daniels
im 65. Lebensjahre.
Julius Blumenthal
Alma Gumpertz geb. Blumenthal
Karl Blumenthal
Leo Gumpertz
Ilanna Blumenthal geb. Ldwenstein
Adolf Dannenbaum.
Hamm (Westf.), Goebbelsring 5,
DUsseldorf, Berlin.
Die Beerdigung hat am 30. April stattgefunden.


Wir betranern den Heimgang meines geliebten
Mannes, unseres guten Vaters
Georg 3ontofsohn
der am Sonnabend, den 24. April, von seinem
schweren Leiden eriOet wnrde.
]Knlgsberg/Pr., Gluokstr. 5.
Regina 3ontofsohn u. Kinder.


Unser lieber Bruder, Schwager und Onkel

Max de Vries
ist nach schwerem Leiden in Duisburg sanft ent-
schlafen.
7Im Namen der Hinterbliebenen:
Geschwister de Vries.
Bielefeld-Brackwede. Adolf-Hitler-Str. 100.


Unsere liebe: Mutter, Schwiegermutter, Gross-
mutter, Schwigerin und Tante, Frau
Pauline Frey
geb. FrAnkel
ist am 29. April nach langem Leiden sanft ein-
gechlafen. Im Namen aller Hinterbliebenen.
Plane 1. V., Engen Frey '
Berlin, KdIln Elsa Rosenbaum geb. Frey,


Nach kurzer, schwerer Krankheit verechiedam
Sonnabentl, den 1. Mai, user lieber .Vater, Gross-
vater, Bruder, Schwager und Onkei, Herr .

Philipp GroB
im 73, Lebensjahre
Im Namen der Familie
Dr. med. Slegfr. Neubeck u. Frau Emmy
geb. Gross.
Dortmund, den 3. Mai 1937.
Die Beisetzung hit bereits stattgefunden. (


Statt besonderer Anzeige.
Heute verschied sanft, pach: langerem Leiden,
meine liebe Frau,- unsere.gute Mutter, Schwieger-
tochter, Schwester ,und. Tante, .
Frau Else Wertheim
geb. Stolzberg,
im Alter von 46 Jahren.
Im Nanmen der' Hiniterbliebenen:
Albert Werthelm,
Hans und Lore.
Milnster 1. W., den 1. Mai 1937.
Gdbenstrasse 13.


Nach langem, schwerem Leklen entschlief,
am 30. April 1937mein in'nigstgeliebter Mann,
unser guter Bruder, Schwager und:Onkel

Casar Lissner
im Alter von 62 Jahren.
Namens der Hinterbliebenen
Rosa Lissner
geb. 3uras
Berlin-Sch5neberg
Freiherr-vom-Stein-Str. 7.
Die Beisetzung hat bereits stattgefunden.


Pl6tzlich und unerwartet verschied unsere innig-
geliebte Mutter, Grossmutter, S'chwester, Schwage-
rin und Tante, Frau
Selma Pinczower
gob., Freund.
Beuthen O.S.. den 30. April 1937.
Die tranernden Hinterbliebenen.


Heute frtih- verschied nach kurzer schwerer
Krankheit mein inniggeliebter Mann, unser herzens-
guter, treusorgender Vater, unser liebar Grossvater,
Bruder, Schwager und Onkel
Heimann Max Kaiser
kurz vor seinem 60. Geburtstage.
Oberglogau, O./S., Breslau, den 4. Mai 1937.
In tiefem Schmerz
Paula Kaiser geb. Bihm
Alfred u. Rose Schnitzer geb. Kaiser
Lothar Kaiser.
Die Beerdigung hat Mittwoch, den 5. Mai 1937,
nachmittags 5 Uhr 15 in Breslau, Friedhof Cosel,
stattgefunden.


I -r , ,,


Nach kurzem, schwerem Leiden ist heute
Mittag unsere fiber alles geliebte Mutter,
Schwiegermutter, GroBfmutter und Urgrofl-
mutter, Schwagerin und Tante Frau

Friedchen Lissauer
geb. Auerbach
im.gesegneten Alter von fast 86 Jahren von
uns gegangen.
Wer unsere teure Entschlatene gekannt
hat, kann unseren grofien Schmerz ermessen.
Dietieftrauernden Hinterb-liebenen
Frau Martin LIssauer
Meno LIssauer u. Frau
Hugo Kantorowicz u. Frau Betty ge. Llssauer
Frau Cflly Calvary geb. Lissauer
Frau Henry Lissauer
lonny LIssauer u. Frau
Hamburg, KUln, Berlin.Tel - Alyv, den 4. Mai 1937
Die Beisetzung flndet statt am Freitag, dem 7. Mai 1937'
10 Uhr 30 ant dem Israel. Friedhof Hambg.-Langenfelde


Mein lieber Mann, unser guter Vater


Max Hess
let am 1. Mai nach knrzem Leiden verschieden.
Wiesbaden, Hellmundstr. 58
Martha Hess, geb, Well
Lisbet u. Fritz Neumann


kuzeliensd~iluh
Biensloo


':Nach, langem Leiden starb heute- mein geliebter,
treusorgender Gatte, unser gdtter Vater, Schwiegervater,
1Bruder' und Schwager, Herr



Hermann Steinberg

Mitinhaber der Firma Steinberg & Meinrath. Essen,
im Alter von 59 Jahren
In tiefer Trauer
Clare Steinberg, geb. Samuelsdorftf.
Ilse Marx, geb. Steinberg.
Ulrich Steinberg,
Edgar Marx.
Essen, Schinkelstrafle 45.
Stuttgart, den 2. Mai 1937.


FamilienAnzelgen

kinnen bis spditestens Mittwoch
vormittags - auch telefonisch -
aufgegebcn werden..

C.-V.rZEITUNG
'ANZEIGEN-ABTEILUNG


Gleitni - Strumrpfhalter - Fabrikation
Alfred Eisner, "i.EB r,,3
vorm. L..KAF 'T
bring den Damenstrumpfhalter, der ein Zerreissen der
Strtlmple ansschliesst. Jede Dame von Format verlangt
Gleltnl System - Elegant und Bequem.


G. Lowensohn
Lithographische Kunstanstalt
Offsetdruckerei/Buchbinderei
FUR H, BA YERN

M o BEL-FABRIK

h s. Suseit 1876
Spezialitat: SchlafzimmerEiche und poliert
BERLIN 0 112, RIGAER STR. 71-73 a


I SALOMON WEISS
Grabdenkmiler und Erbbegrbnisse
WEISSENSEE, Lothringen Strasse 8
Tel. 560407 r11= I5

Rechtsanwalt
Dr. Olsnicki
In Gdynla
hat seine Bilroraume nach ulica 10,
Lutego 7 In Gdynia verlegt. -
Tel. 36---72. -


AnzeigenschluB
Dienstag


ieC.-V.-Zeifung
ist das Blatt
der jUdischen
Families


Zahnarzt Ludwig Heumann
(frilher Kinigsberg/Pr.)
Berlin W50, Regensburger Str. 13
Fernruf: 24 29 20
Sprechzeit: 9-12, 3-6.
Bad Reichenhall
Dr. S. Adler

Dr. Marcuse
Badearzt
Bad Kudowa
Langj&hrige erstklassige
Arztpraxis
(in Diatkurhaus) am grossen Kurort
migliehst an Internisten sofort
abzugeben. Off. unt. L. 5656; C.-
V.-Zeltnng, Berlin W 15.
jVon der Reise zurfid|

san. Dr. Abel
'Sprechst. Klinik Achenbachstr. 15'
wochentdgl. 12%--1% Uhr

MASSAGE
Heil- und itemgymnastik
ALICE KOKEN stoati. gepr.
BerlinW30,Barbarossastr.23. 262728.2-


i V ~lGansterans
OA p - ', ,
Autobeieifung L LE


Neugummierung
abgefahrener Reifen - Samtl. Autozubehor.
GEBRODER
AVG RIEBENFELD
Berlin W., loachimsthaler Strasse 22 1 92 17 44
Berlin C, liexanderstrasse 30 / 52 49 76
,,Rutschnie"-Verfahren, 100010 gleitsicherl


TEPPICH,-PREUSS
DOsseldorf * Wehrhahn 2
TEPPICHE, GiRDINEN, DEKORATIONEN


Z^SePm!2m


cdmen-und /tddchen -MAn-L-e/l-dAbrik. 51

rpesldu t. ekieuschesI- . 55/56


Vom ii


Seite 15


Q/KCIW Damen!
ae $sqrMwter



IDR.P AUP.
e 'hft^irer 13ufle&iesche
uerdtdicU e ant
'Uerknnqen Sice ine .Atusafsendung

Lur=d ohne {afxwmaN ~fur Sie.
Cjeber Sie urns nut
Wineqeicxue SAdtesse
urid'Jur'6ermwtp auf


�GEGR.1876dW.





SF cuha
s c fir Mutter u. Kind
c ch 6neab er , Gr.unewaldstrasse 4
Ecke MOndienert.* Ruf 26 1933


I


1 11


''


I


10


I � � - - - - - -







Einzelhandel im Reich
MAGDEBURG MONCHEN NAUMBURG A. D.S. STERKRADE
J~ldisce fchallplatMOe
.- U" sI S.Eichengrun& Co. M HN
I.Sliberfmann, Rd bo Dn M 0 NCHEN das fhrende Kaufhaus
I 1 DAMEN-MODESTOFFE GEGRUNDET 886 STRAU B IN G
MUNCHEN _____________________
MO OFFENBACH a. M. .lde. aus SB ag.c
MOBEL-BALLIN Berger & Schmelzer s _1907o
Theatlnerstr. 7 (Arco-Palais), Eing. Maffeistr.__________________
Mandcen Minden Bei guter Qualitat - Billige Preise Herren- u. Knabenkleidung
Offenbach - Hanau Scharzhapt eInh.
Das zuverssige at ,,, RAT -IBOR K Schwarzhaupt K Levite
Fachgeschdft l 11111111111111111111111111111111111111111111111111111111* Kaufhaus fiirW ische u.Kleidung
fOr Wasche-Ausstattungen I Gerstle & Loffler - WITTEN a. d. Ruhr
Eisenwaren, Haus- und Kuchengerate I W i T T E N a. d. Ru hr
D. DAS HAUS DER MODE i RATIBORO Gegd.1863 ALSBERG & BLANK

Samint, Seide und Wolle M U N S T E R i. W. ALEX LUSTIG Textil-Kaufhaus
i6 bei HAIMANN e Nma R , I Damenmoden
a-- m Schillerdenkmal i R atibor, Neuestr. 16 z Aff


AUGSBURG BRESLAU
SCHUH-HAUS Gebr. Hecht
ALFRED STEIN SCHNEIDERR
Breslau I,Schweidnitzerstr.38-40
AUGSBURG T e e f on 56891
Maximilianstrai3e D4
BADEN-BADEN brec.JtrI.

Kaufhaus______

LLipsky CASTROP
BEUTHEN O.-S.- Ph. Aronhem I
immergut - immerbillig

I R.SchwarzE: I Kaufhaus Bauer
Beuthen0 .-S. Gegr. 1830
Elsenwaren Das Haus der guten Qualitaten
SSattler-u.Polstermaterlallen
.r.................. r' C UI - _


I Im


HINDENBURG


I LIEGNITZ


OPPELN


iEugen Herzka 3i3" u0 Wi*q 13 t0 l
l gHindenb'urg OS Wigo"Wolwaren 1833.b.H.933
das f0hrende Spezialhaus fOr Iei9nitz / raUenStr 28
Gardinen - Teppiche spezalitSt:
Kleiderstoffe - Seiden Widfag" Strmpware
-" N.I. I'.LLJIl ges. geso .


rLederhandlung u. Lederwaren
SHi ndenburg O.-S. Gegr. 1895.
erre 82 Haus- und KIchengerite
Kaiserstrasse 82 Eisenwaren
Optik - Photo - Photomaton Sattler- und Polsterwaren
GLEIWITZZ Arthur Knoche I
Hindenburg O/S K6nigshOtter Str. 1


Fedor Karpe
- -Gleleiwitz i l


uwuuuumu GiOGU I


Friedrich Freund
Beuthen O.-S.
Strumpfwaren / Handschuhe
Trikotagen
Magnus Marcus


000,Moritz Urbach
Inh.Fritz Urbch o
Gegr. 1867. Cosel 015,
Likorfabrik
u. Wein grollhand lung


Haus fIr OeschenkeO Simon Berger
Beuthen O.-S. gegr. 1898 Cosel 0o/

Hugo Scb tan Herrenkeadun
eutheon O.-S. - Ring 1617 DRESDEN
Seiden / Kleiderstoffe
Leinenwaren C a -lKanli aisn
Damenkonfektion - F nie lr^,tin


BIELEFELD


MI16UIO IulOlbII
-IFreital - Rut 3466


>1


I KIKUFHIUs I
LUDWIG HIURWITZI


HEILBORN


S


HINDENBURG
BEWAHRT SEIT
1 87 1
13 as f5ad g crfdl6f t fir
5eibenftoffe I/Ujollftaffe
Domenbehleibung


LUBECK


V WAREN-VERKAUFj
Inh. JOSEPH JACOBY
MAGDEBURG
ShuhBhaus erthold Wolf


Schuhwaren caller Art
Prelswert und gut
MERSEBURG


OSCHERSLEBEN


I GLOGIAU MIbelhaus RATIBOR
GOTHA H. Tichauer & Co. ME KUR Max Jacobowitz
r) Sie kaufen gut Hindmnbur" oS.. Relzensteinplat 5 Das Haus fOr A//e Likdabrik, Weinhandlu
' und billing bei HIRSCH BERGi. R. m Postscheck-Konto: Bre
MONCHEN ?aco Jopeowit
- Willi Herrmann Irrnann Hirschfeld Manufakturwaren
-_Gegrmndet 1871 RATIBOR / Oderstrasse 7.
SModebaUS Damenkonfektion eann ol
- " Textilwaren jeder Art. |", er n G 1dbllOerg
Textitwaren jeder Art. Inh.E. Steinitz,staatl. gepr.Opt. Fabric feiner Likgre
M.COnitzerSone erFahmann f. Optik u.Photo r ne r
GR. STREHLITZ JENA Bayerstrasse 7. GegrUndet 1899
A n _ A A.. . . ..1. - .... .. . . - Dn4il�n, a r ! . nl.


. W ac sner
S. Alser &0Co. " Schuh- u. Lederhandlung
Modernes Spezialhaus. Goldmann GroB-Strehlitz O/Is ehruln
BOCHUM-LANGENDREER D e-Aa . MAX oWEISSLER
Dresden-Altmarkt GROSS-STREHLITZ . _
O e lr.Fr Sbe r IKurzwaren-Grosshandlung
Gebr. Mlsberg Damenkleidung KONIGSBERG i. Pr.
I das Haus Margot Riesenfeld
I der gutenENBURG Gross srehz/S
Qualitaten au fI r modismie Daebe8leldung - -
-- C K E R DAS FOHRENDE SCHUH-HAUS
BREMEN HALBERSTADT MONZPLATZ
.. FohrendamPlatze,! , .., T,-


Kafhoaus des Westens
'BREMEN
Dromerbawoner, Strauss -


ERFURT II


P. Reichenbach
Damenbekleiduns I
Btammhaus gegr. 1843


kUN IJ P4, I P P


NAMSLAU


L. Tischler
Lederhandlung
Gegrindet 1864


NURNBERG


OEYNHAUSEN
RU DENBERG


BRESLAU
In unseren bewAhrten Fachgeschlften
bieten wir Ihnen stets das Neueste
nach pers6nlichem Geschmack in
jeder gewanschten Preislage FRANKFURT A. M.
HUT HAI Zigarren-Wolf
ROSENTH L Igarren. Zlgaretlen en oros - en delf
BLOCHERPLATZ5 49 Zeil 49
N. SCHWEIDNIZERSTR. 5a


K- tilUUICI l tf iCIdIsiUi
Ludwig Frotlich
Ratibor 0/S.


I RECKLINGHAUSEN


M. Blumenreich
Gr. Wollweberstr. 29130
MiObel- u. Waren-Kaufhaus
Verkauf gegen bar
und auf Teilzahlung.
STUTTGART

50hwiter ll ffiann
Eberhardbau
DAMENHUTE


Ii


-I


I


#


I -


I


3eite 26


C.-V.-Zeitung


Nr. 18 -* ; 6. Mai 1937,


=Il M ME Iil P b MOAS* I






Nr.18~6.Mai1937 C.-V.-Zeitung Seitell
____________________________________________________________ .1


KlelnkunstbUIhne.


KOnstlerische Leitung: Max Ehrlich


etzt i. m Brdervereinshaus, Kurfurstenstr.115
J tZT m(3 Minuten vom Wittenbergplatz)


,,BITTE EINSTEIGEN!"
DIE NEUE REVUE
in der Original-Inscenierung und Premierenbesetzung
23 Bilder von Willy Rosen und Max Ehrlich
Musik: Willy Rosen Regie Max Ehrlch mit M A X E H R L I C H
Sonnabend, den 8. Mai (8.45 abds.) e Sonntag, den 9., (8.30 abds.)
Donnerstag, den 13.Mai (8.30 abds.)


Vorverkauf der Karten von RM1.- bis 3.50 im Philo Verlag (92 1875); beim Zeitangsntand
im Caf6 Leon (97 42 29); Konditorei Schneider, Kleiststr. 13 (25 86 48); Kulturbandtheater
(17 77 35) und an der Abendkasse. Eintritt mit gtlltiger Kulturband- oder Reiobsverbands-
karte (auch gegen Legitimation an der Abendkasse). Ohne gilitigen Ausweis kein Einlass.


Nr. 18 *Y 6. Mai 1937


Nach wie vor:



I


JUDISCHER KULTURBUND BERLIN E. V.


. . . und frohe Stunden jetzt in Berlin im


RANGE
Kaiserallee 47, Ecke Wilhelmsaue
1 Min.v.Atrium, Autobt/shaltestelle
Wilhelmsaue, Linie 8, 18, 20 u. 38


8-l
I-9 Restaurant STLB
Restaurant Rubinstein Mudischaes ereinshaus nLUNG Vee
3oachimsthalerStr.41. Tel. 9112 32 u, 92 50 89 Inh. h. Adler - Gleiwitz, Wilhselmsplatz4
Neu! Ab Dienstag. den 11. Mai - .1
Nilchige und vegetarische Abteilung Treffpunkt caller Reisenden Te7 fon
in separate Raumn. M aBige Preise. Besondre, Speziali- ,
Ilaten, z. B.: P i r o g e n in verschiedensten. Filllungen. 0l
Suppen,,-ise-. Mlch-. Mehlspeisen. Fisolgerichte in a erischer Platz KAUFHAUS
Butter etc. Ferner im allgemeinen Restaurant meine w KAUFHAUS
altbekannte Wiener KUshe. Ds gut . Mittagessen .
BerlinerStrae 6-7 R. &
LOeWenS&ein hdhp. recdits. H7 8189
77 Jahre I 1860-1937 Taglich: Nachmittags u. abends
Bridge- und Skat-Cercle
Hebraica / Judaica i Musicalia Restaurant und Kaffee
Schulbucher / Kultgegenstinde K u r t B e r g e r
M. POPPELAUER Beuthen O/S., Bahnhofstr. 30
Berlin C 2, Neue Friedrichstr. 59 / 41 25 55 1 Minute vom Bahnhof.
- nn AA.~A . ll PS -o IN11MPUR!L


Geschaftsleitung
JOHN HEYNEMAI
ate Muik - -ac-etd
Ab 20'/2 Uhr ge6ff
Inh, R. Pide (M. d. d. I-)


MOSES
BERLIN N 6
Am Weddingplac


NN
ie6
net





65
itz


I


I


"Rr~ftzlaKAUFHAUS GEBRUDER
&A-.. -11" --A - 8 A I III Yr ln T YIb A iT TA Air


BusH pelsehans aller R~elsenden. MU C E ,M xmlasr~
Be rlIn W,50, AI U AU't
Ku rfur ste n dam m 229 -SilberamG"' 0'od[AU(
Anruf n 92e14a87 Ln UIre ug
M as s -M od eI fI rHerren _und, Dam en Reparaturen - Umarbeitungen
m _- C- . .. .I _________________


Die Vollendung der Schneid


ADRIA'

AMR? V


G BU RGI


0 SE N Juwelen * Gold . Silver

SSEN N Trauringe, Armbanduhren
I I KAISERSTRASSE 5 nachst dem Rolfmarkt
Silberschmiede Frankfurt am Main


DAM EN-.UND
mANTEL-FAB�RilK IKOLAISTR819
ZAHLUJNSERLEICMTERUNG OURC" KUNDENKREVIIOMaH".
1 Mmni,,9,..- phruohwunron


Versil
Best


ECHTES


lbertke etua
ecke e~tn


ADOLF KANDER
Berlin, Oranlenstr. 183
Kodbahd " KItbuser for


I Leihhaus
Theodor Baumgarten
gegr. IS07. M.d.I.G.
Kulant In Jeder Bezlehung
Belelhungen und Verkauf
Landsberger Str. 66 am Alexanderpl.


li


II


Ir'apiuc - - iiunraiuwcai 1
FUllhalter, Geschenke, Splelwaren
3ohanna Rosenbaum,
Schbg., Grunewaldstr. 59 Ruf: 71 4661


erkunst II,
Das ,,3Udische Gemeindeblatt
Ver e rt uky, Gleiwitz 0./.. Jul. VieUUIU IIISU. .
Reichsprlsidentenplatz 1 Matratzen- u. PolstermUbelfabrik
soeben.im Druck ersehienen,
ist das einzige jildische Insertions- rani il U Hafenstr. 57.
organ im Bezirk und cifasst die Frankfurt a. . Tel. 75 567.
schlesischen Syiagogengemeinden. Sp'ez alitt: l e u.8 Seel
ZuverlLssige Berichterstattung Schlarafflamatratzen
fiber smtlicheo Vorginge.des jild. S
Gemeindelobens in O./S.
Wertvolle BeitrAge, insbesondere
liber die Vergangenheit des o. s.
Juddntums.
Erscheiniungsweise: 14ttgig
Bezugspreis 0,99 RM pro Vierteljahr
incl. Zustellung (Inland)
Bezugspreis 1,50 RM pro Vierteljahr
incl. Zustellung (Ansland)
Oberschles. Juden in aller Welt lesen
den Boten der Heimat Das ,,JUdlsche
Gemeindeblatt fUr Oberschlesien".


GELSE NKIRCHEN


Special haus
for ,


Or, Mitolid, de., a,;.,ao .0-
ese Rt IN C 2
Orani..,burgr St.. I
f.,nmfO,426707108
wersichert auf den
lados- end Iriabensafll
aglelSter Manctsbaltrag
RM 1,50


Damen-Mantel und Kleider-Fabrik
Seit 1861


Albrechtstr. 3


-m l'


Witwe
50 Jahre. gulaussehend, selbstandig u;
gepflegte 3-Zimmerwohnnng, sucht ge.
bildeten Herrn in gesicherten VerhIlt-
nissen zwecks Wiederheirat. Dis-
kretion. Zuschr. erbeten u. N. 5058,
C..V.-Zeltung, Berlin W 15.


die leistungsfahige Druckerei


EU IIIi 1iiiiiiiiiillll Iiiiiiill iiiiiii Herr en , Dam n e-- 1 ir moderne Druc
d WOLLWARENHAUS . und Max Lic
S=WOLLWARENHAUS Kinderkleidung
S A X O N IA Buchhandlung Buch- und Stg
Be�^ " ri Rorsnbau BerlinSWl9.Neu
BEKANNT FOR BILLIG UND GUT 5 .. Kurt Rosenbaum BerlinSW19 - Ne
Berlin W 15, Nelue4estr. 10
DRESDEN BRESLAU s n cha ariel ' Cm
- F 0Schaliplaten 4
_lm,,,,,EU l ,11 ,,,,,Kllullllimllll Kantorale und Volkslieder IUDISCHE B JCH
- ---d-- - .- - in groSerAuswahbl. Neue Kataloge JUm SlHE IB p I
ad ioca Cl m auWansct h kostenfrei durch Talessim.Geschenke
* ad saftlu Chia Grenadler- Das grosse Antiquarlt
Inhaber: Lechner & Klewe. Berlin C, .n , * e strass 2 Jldische
Kinigstr.55,I,gegentb.Rathaus. 514551. Bnchhandlung a9 i M G
le Nuheiten - Telzahlng - eim- Berlin, Orantenburger Strasse 26
orftihrung. - Sper.-Abt.: Elektrichen
Hausgerlte I Staubsauger / K hlschrEirke Verlangen Sie unseen Antiquariatskatalog
JUdische Schallplatten W a R Telefon 42 30 94


, BBB- g eDestillationIa00 too Paplerseriletten, wel . Wenn Fdt0 dan
M BR 0^ fDamast- oderLeinenpressung-.25 --- --"
SI Krepp-Tollettepapler Passbilder
die groSe 175 grRolle, IORolL -.90 Postkarten
25 farb. Servietten In Clloph. -.25 Vergrtsserungen
Weingrosshandlung - Likirfabrik - Wermutwein-Kellere1 Potabenjhw Shrankapler)-.25 Amateurarbeiten
Weifle Pholoklebepasle .,Quick"
die grooe Tube -.35 lKaufmi
1 d.Fachgeschlftin Leinen, Wlrtsehafts
gehimmert od. Elfenbein bei gesch
25 0og. ad. 25 Karl. u. 25 Umichl.
geftIttert -.50 durch versler
Fordern Sie Preise fiar Gesehbfts. .T. 5622 an
bitcher u. Btirobedarfs-Artikel!
Zentrale: Invalidenstr. 141
Tel.:425091
A O L Fillalen: Invalldenstr. 144 ril
Friedriclhstr. 115 * -
BERLIN W 1S - KUIJRFUPSTENDAMM 214 Wllsnackerstr. 49 T
, A.>. A -, � *e Nrar .i> ,uJ . i l C 17B6.88B9 |PrInzenstr. 85 K|
Schbg., Hauptstr. 151
Steglltz. Schlolstr. 30 sti
Gr.Frankfurterstr.107 S.


n billg

L ZOBEL
V BayerischerPlatzNr.1V Tel.264719 M.d.J. G

innische Beratung
iberatung
attlichen Schwierigleiten nnd bei
Gesoafirtsaufldsungen
rten Fachmann. Zuschriften hunter
die C.-V.-Zeltung, Berlin W 15.


swanderer
ein-Schreibmaschinen
ntliche Systeme in alien Sprachen
Kosterlitz, Beuthen O.-S.


kgestaltung
htwitz ' A
Die zuverlissige Privatauskunft beschaffte
e in dru ck Bankier Hugo Levy, Hannover, Bbdekerstr. 85
e GrAinstr.30 Kaufmann, gutherziger Charakter,
gepilegt, ersehnt zwecks Heirat energie-
voile, lebensstarke Dame. Ausffihrliches
Postlagerkarte 69, Berlin. Geisbergstr.

Seit vielen Jahren erfolgreicher Leiter eines Textil.
Kaufhauses itlnscht'
Bekanntschaft mit jig. Dame
28-35 Jahre, gebildet, frohsinnig, weeks Heirat,
am liebsten, we Einheirat oder Mitarbeit msglich.
Suchender ist 1,68 gross, gebildet, vermOgend, anse
erster Familie.
Nur Bildofferten mit ansf. Angaben hunter A. 5636
an C.-V.-Zeltung, Berlin W 15


i0 f

j.9~c,$



Fee~9200


Nach

PALAS
der kOrzeste und bequerr
Triest mit den bestbekani
GERUSALE
GALILEA * PA
(je 12000 to
Sommerfahrpreise
von Triest nac
I. Klasse RM 189.2C
Tour.-KI. ,, 121.3!
Abfahrter
von Triest jeden Mitt
Reisedauer Berlin-Jer
AuskOnfte und Buchuni
Generalagentur fur I
BERLIN NW7, Unter den Linde
un'd die Agentu
F RAN K F URT a. M., Kaiserstrasse 20,
HAMBUR G 36, Neuer Jungfernstieg 17,
sowie alle bedeutende


TICA
chiffahrtsgesellschaft
EN E DI G






TINA
iste Weg -"ber
nten Dampfern
MME
LESTINA
')
bis 15.9.1937
ch Haifa
D ink. Taxen


woch 13 Uhr
usalem 6 Tage
gen durch die
Deutschland
n 24 * Ruf 110415
urent
MUNCHEN, Odeonsplatz 1,
STUTTGART, Schillerplatz 4
n Reizeb0ros


1(1 ,


,~-~--~---. -e __ I


I


i1-


L- . I


Seite 11


C.-V.-Zeitung


S.


Ring 39-40


�l


-.._I


7.1.<.. 92 on on










S DELICATESSEN N
en gros 4- en detail.
Ellernthorsbriicke No. 12.
HAMBURG.


gemiissigten Reformvorschliige der A. Z., wie z. B. die Ab-
schaffung des zweiten Feiertages, Verstiindnis und Gefolg-
schaft gefunden haben.
In einer Zeit wie der heutigen, die ungleich konser-
vativer gestimmt ist als das radikale 19. Jahrhundert,
wilrde wahrscheinlich selbst die gemiissigte Richtung der
A. Z. in den Verdacht des radikalen Altliberalismus ge-
raten. Indessen wire eine solche Betrachtungsweise fehl
am Platz. Die A. Z. will gerechterweise aus ihrer
Zeit heraus verstanden wemden.
Die A. Z. hat ffr ihre Zeit gewirkt und ihre Pflicht
erfiillt. Was auch noch ftir: uns beispielhaft sein muss, ist


ihr Bestreben um Einheit und Entwicklung des jUidischen
Lebens; diesem Ziel verdanken wir die Grfindung, For-
derung oder Anregung von Institutionen "wie des ,,Vereins
fiur die allgemeinen religibsen Angelegenheiten des Juden-
tums", des ,,Deutsch-israelitischen Gemeindebundes", der
,,Rabbinerversammlungen" und ,,Synoden", den Gedanken
des ,,Gemeindetags", des ,,Instituts zur Fdrderung der
israelitischen Literatur", der ,,Lehranstalt foir die Wissen-
schaft des Judentums",. kurz, aller Einrichtungen, die -
migen sie auf Zeit oder auf Dauer gewirkt haben - das
Ansehen des jildischen Namens gestlirkt und gefestigt
haben.


Ca/ffee-Dampf-Maschine.
T2uftrdge franfirt auf ba Edneltfle unb Zilligfte
audgefrf,)rt.
2aifebft aud) Su baben
tngl. Picfeit unb t aucen alcr 2fct,
tingemad)tet ngroer in ber orfi6glid)ften
lualitdt.
Sir Sftfaelften bum beoorffieenben p5efiad ein
oll1ftlnbiqed Sager aller in biefer 3cit oorfommenben
Zebirfniffe, tveld)e unter 2(uffid)t eined baiu 2lutorificten
mit toftenfreien 2ftteflen aerfenbet roerben.
MJan eonbe fid) in franftiten Oriefen an Seopolb
Sibefl, lemrnth)ordbrdie 9?o. 12. ,
(Aus der Nu mmer 13 von S23. Marz 1846.)


bereiter wie ein echlter Pharisier zur wirklichen Inangriff-
nahme und Durchfiihrung gebracht zu haben, sondern
'dariiber hinaus selbstiindig Pliane und Einriohtungen
inauguriert zu haben, die fuir die heutige Gestalt des
religibsen Lebens unfortdenkbar sind.
Geiger hatte den Plan der theologischen Fakultat zwar
vor Philippson gefasst, er hatte, was die A. Z. getreulich
berichtet, die erste inoffizielle Rabbinerversammlung in
Wiesbaden einberufen, er hatte den Plan fur einen jtidi-
schen Literaturverein zuerst entworfen, aber immer war es
Philippson, der, wie Geiger zum Schluss dankbar aner-
kennt, die gute Idee zur praktischen Tat werden less. In
der A. Z. erscheint 1837 die Aufforderung an alle Israeliten
Deutschlands zu Subskriptionen, um eine jildische Fakultat
und ein juidisches Seminar fir Deutschland zu begriinden.
In Nr. 3 des Jahrganges 1844 erscheint der ,,Aufruf an
alle Rabbiner und jildische Geistlichen Deutschlands zu
jahrlichen Versammlungen", die den entscheidenden An-
stoss zu den drei ersten Rabbinerversammlungen, den
grossen jiidischen Reformkollegien des vorigen Jahr-
hunderts, gibt. Der Redakteur der A. Z. organisiert das
erste Zusammentreffen in Braunschweig 1844, dessen
Zweck ist:
1. das Kentieilernen und die Annaiherung der jUidisehen Geist-
lichen uniltereinfander;
2. die geineinsame Anregung in der Fuihrung des Amtes;
. 3. das gemeinsame Unlternehmen allgemeiner Werke und
Institute;
4. die gemeinsainen Beratungen iiber alle israelitischen An-
gelegenheiten.
Die A. Z. notierte die Anmeldungen und alle tibrigen
Formalien, berichtete ilber den Verlauf und kritisierte sehr
zum Unwillen mancher Teilnehmer, was dem Redakteur
nicht behagt hatte, ja, sie erhob sogar den Anspruch darauf,
das eigentliche Kongressblatt zu werden. Im grossen ganzen
zeigte Eich.die Redaktion nicht befriedigt, pliidierte aber
nichtsdestowehiger auf Fortfdihrung und Ausdehnung des
Instituts.
Entsprechendes Interesse und Raum widmet die A. Z.
auch den folgenden Rabbinerversammlungen in Frank-
furt am Main und Breslau. Die Berichte in der A. Z. bilden
eine wertvolle Ergiingung der Protokolle. Es macht immer
einen Unterschied, ob die Verantwortung eines Redakteurs
sich nur auf die Berichterstattung erstreckt, oder ob -
wie es bei Philippson der Fall war - der Gegenstand
der Berichterstattung zugleich auch das Werk des Rezen-
senten ist. Wenngleich Philippsons Rolle auf den Rab-
binerversammlungen ausweislich der Protokolle nicht so
bedeutend gewesen ist, wie es nach dem Bericht der A. Z.
oft scheinen m6chte, ist sie doch vom religionshistorischen
Standpunkt von besonderem Interesse. Seine oppositio-
nelle Haltung in der Frage der hebriischen Gebetsprache
(in Frankfurt) und in der der Sabbatheiligung (in Breslau)
kennzeichnen am schirfsten die gemnissigte Richtung seiner
reformistischen Wirkung.
Schlecht kommt die dritte Rabbinerversammlung in der
A. Z. fort. Philippson ist' enttaiuscht und verbittert. Er
beschliesst, an den folgenden nicht mehr teilzunehmen.
Mag es nun seine ruhende Initiative, m6gen es die un-
sicheren politischen ZeitverhWltaisse gewesen sein, der
Gedanke der Rabbinerversammlung schlaft fuir die folgen-
den 22 Jahre ein. Wieder ist es aber 1868 Philippson in der
A. Z., der die MissstAinde im religiosen Leben, namentlich
die Zerfahrenheit im Gottesdienstwesen zum Anlass
liimmt, eine neue Rabbinerversammlung zu fordern, Sie
kommt 1868 in Kassel zustande und greift neben 'den
Fragen der Gottesdienstreform einen Gedanken auf, den
gerade die A. Z. schon vor liingerer Zeit auf das Tapet
gebracht hatte: die Einberufung einer S y n o d e als einer
Repriisentanz a lIle r jiidischen Gemeinden Deutschlands,
bestehend aus Rabbinern u n d L a i e n. Diese Synoden
kamen in Leipzig 1869 und in Augsburg 1871 zustande und
beschiftigten sich neben grundsiitzlichen Glaubensfragen
Vor allem mit Fragen des Gottesdienstes und der Kultus-
reform.
Wenn auch die Bedeutung der Rabbinerversammlungen
mehr in ihrem demonstrativen Charakter gelegen hat, so
ist doch ihr Einfluss auf das religiose Leben keineswegs
zu unterschiifzen. Die religiose Praxis der Gemeinden
zeigte sich zwar in der Folgezeit konservativer als die ge-
wiss nicht immer umstiirzlerischen Rabbiner. Es beriihrt
sogar eigenartig zu sehen, dass nicht einmal immer 'die


Vorklange von Hilfe und Aufbau /


Mit dem Begriff ,,jtidische Sozialarbeit" verkniipft sich heute
eine einigermassen umrissene Vorstellung. Sieht man da nicht
gleich das einpriigsame Schaubild von der modernen, weitzilgigen
und durchorganisierten Hilfs- und Aufbautditigkeit vor sich? Be-
rufsausbildung und Wanderungberatung, Wohlfahrtspflege und
Wirtschaftshilfe stehen dabei im Vordergrund. Eine planimiissige
Sozialarbeit in dem heute geliufigen, sachlich umfassenden Sinne
- der Begriff ,,Sozialpolitik" ist zu umstritten und dehnbar und
mag daher bier ausser Betracht bleiben - ist ein Produkt erst
der letzten Jahrzehnte, wie im allgemeinen so auch im jildischen
Bereich. Gewiss, schwache Ansitze und der Systematik ent-
behrende Vorliufer kann man weit zurtickverfolgen. Und eine
Zeitung, deren ,,Betreff" alle Gebiete des offentlichen, besonders
des jtidischen Lebens zu erfassen sich bemuiht, ist jedenfalls .ein
gutes Bild der Zeiterscheinungen und ein brauchbarer Gradmesser
fiur deren Intensitit.
Von den 30er Jahren aufwirts bis etwa zur Wende des Jahr-
hunderts: ein Zeitabschnitt, dem wirtschaftlicher und technischer
Fortschritt und soziale Entwicklung das Geprdige geben. Jildische
Sozialarbeit in dieser bewegten Epoche hat, wie schon angedeutet,
noch keinen festen Rahmen, auch noch keine bestimmte Ausrich-
tung. Wo es zu helfen gilt, wo aufgebaut und gefordert werden soill,
sind das gute Herz, der wohlititige Sinn, die Privatinitiative
Triebkraft und Ausgangspunkt. Noch wirkt das Schicksal des ein-
zelnen Menschen als enlscheidender Faktor. Sozialarbeit ist noch
Privaisache. Das kleine und unscheinbare Wort ,,arm" und die
sich aus ihm ergebenden Begriffe wie .,Armenwesen" und ,,Armen-
pflege" sind nicht allein charakteristisch ffir die Zeit, sondern
ebenso sehr kennzeichnend fUr den Stand und ffir die Auffassung
von karitativer oder produktiver Hilfstitigkeit.
Die Armut der Juden, so schreibt die A. Z. 1849, sei ,,ganz
eigener Art". Man iiberschitze allgemein die wirtschaftlichen Vor-
teile, die der Kaufmannsstand biete, opfere seine letzten Mittel
fiUr diesen Beraf und iibersehe zudem, dass der technische
Fortschritt den Gewinn des Kaufmanns auf die Dauer erheblich
schmuilere. Die Bettelei im Umherziehen, das typische Merkmal
fur die Bediirftigkeit der Juden, rilbre daher, dass die wenigen
Beguiterten am Ort villig ausserstande seien. ihren armen
Glaubensgenossen in ausreichendem Masse zur Seite 'zu stehen.
Wire es nicht kliiger - ein Ansatz zu� geordneter Wohlfahrtspflege
. statt die Gelder fuir die Beherbergung und Bewirtung verzettelt
auszugeben, jeweils am Wohnort jener Armen Hilfskassen einzu-
richten, denen die Wohlhabenden freiwillige Spenden, die keinen
Steuercharakter haben sollen, zufuihrten? Damit wilrde auch Ein-
halt geboten dem unsteten Wanderleben, dem Bettelunwesen und
der Unterstiltzung unwurdiger Menschen. Und im Zusammenhang'
auch mit der bevorstehenden Neugestaltung der jildischen Ge-
meindeverhailtnisse werden praktische Vorsehlibge verbffentlicht,
die sich mit der Art der Ermittlung der wirklich Bediirftigen be-
schfiftigen und mit der grundsditzlichen Frage, welche Stellen
fUr die Versorgung der Armen zustandig seen und welche Auf-
gaben die Armenpflege im einzelnen zu eriiillen habe.
. Dass die Berliner Gemeinde mit der Betreuung ihrer Armen
schon frith an vorderster Stelle steht, wird bereits in dem 1840
erschienenen, spAter in der A. Z. zitierten Werk von Dr. Friedrich
August Lisco fiber ,,Das wohltlitige Berlin" hervorgehoben. Schon
damals zihlte man in der preussischen Residenz 30 jiidische
Kassen und Vereine und 29 Familienstiftungen, und die ,,An-
stalten der jildischen Gemeinde" verftigten nach Lisco iiber ein
Vermdgen von 1152 415 Talern.
. Die Erkenntnis der ursdchlichen Zusammenhange von Be-
diirftigkeit und Berufsschichtung hatten schon frilh zu der
Ueberzeugung gefiihrt, dass Armut und wirtschaftlicher Notstand
auf die Dauer nicht durch Mittel der Karitas behoben werden
k6nnten. Die Zeitverhfiltnisse bedingten bereits damals eine
Neuformung des Berufslebens, d. h. erzieherische Massnahmen,
die heute in dem schlagwortartigen Begriff ,,Berufsumschich-
tung" zusammengefasst werden. Wenn die A. Z. 1849 in einer
fiur das damalige Preussen geltenden Uebersicht zeigt, dass
von 1000 selbstlindigen Juden etwa 20 Prozent imn Handwerk
und weit iiber 40 Prozent im Handel titig waren, so lag nichts
niher, als den Ursachen dieser Erscheinung nachzugehen. Da
less sich ein Anonymus tiber die ,,Abneigung gegen den Betrieb
von Handwerk und Feldbau" aus und vertrat die Meinung, dass,
abgesehen von den Schwierigkeiten durch die ZUnfte, die Inne-
haltung der Sabbat- und Speisegesetze den Juden ein Schritt-
halten mit den nichtjiUdischen Konkurrenten unm6glich mache.
Befreiung von der Erfillung der Zeremonialgesetze, wie sie
z. B. fiur den Militiirstand gelte, sei dringend erforderlich.
Philippson setzte sich mit jenem Schreiber kritisch auseinander.
Das seen nicht die echten Grfinde, zumal erfahrungsgemliss in
den von der Orthodoxie am stirksten durchsetzten Provinzen
die Betiitigung der Juden in Handwerk und Landwirtschaft
uberwiege, im Gegensatz zu den Gebieten, woe ein laxerer Geist"
herrsche. Der eigenthiche, der tiefere Grund jener Abneigung
sei wohl in der allgemein unglinstigen Lage des Handwerks
und der auch durch den Mangel an Grundbesitz entstehenden
Schwierigkeit des Uebergangs zur Landwirtschaft zu suchen.
Dabei reichen die Versuche, junge Menschen zeitgemniisse, ver-
niinftige Berufe ergreifen zu lassen, schon einige Jahrzehnte
zuriick. Schon die allererste Nummer der A. Z. bezeichnete
in einer Darstellung der religiosen und bfirgerlichen Verhiilt-
nisse der Dresdener Gemeinde bereits die Tatsache als be-
merkenswert lest, dass, dank der Wirksamkeit eines am 100. Ge-
burtstag Moses Mendelssohns (1829) ins Leben gerufenen Ver-
eins zur Furderung der Handwerke, Kiinste und Wissenschaften,
bis 'Anfang 1837 immerhin eine Anzahl hilfabediirftiger Knaben aus
Dresden zu Tischlern, Messerschmieden, Instrumentenmachern,


Von Ernst G. Liwenthal


Buchbindern, Schubmachern, Schneidern und anderen Hand-
werkern ausgebildet worden sei.
Problemie des Armenwesens - Wohlfahrtspflege im kleiilen -
ftihren, als ob zeitnahe Umstlinde zur Erirterung stUinden, zu
,,Handwerk Und Feldbau", zu Fragen der Berufeausbildung. Und
spinnt sich etwa - so ist man geneigt zu fragen - der Faden
welter, hiniiber zu Dingen der Wanderung, der Siedlung? Wahr-
haftig! Welche eminente Bedeutung gediegenem, handwerklichemn
Kinnen und guter landwirtschaftlicher Ausbildung beigemessen
wird, zeigt sich dann immer wieder, wenn die A. Z. iiber Motive
und Erscheinungen der Kolonisation und der Auswanderung spricht
oder sprechen liisst. Ausgangspunkte sind naturgemiass stets die
sich aus. den schwierigen Verhaltnissen im Osten Europas not-
wendig ergebenden LebensverAnderungen. Wenn z. B. in den
80er Jahren ein Aufruf veroffentlicht wird, sieh der nach Uebersee
wandernden Juden auf ibrer Falrt durch Deutschland anzunehnmen,
so scheint er doch in seiner Tragweite merklich hinter der Be-
schliftigung mit den lebenswichtigen und gruudsiitzlichen Pro-
blemen zuriickzutreten. Da hatte die jildisehe landwirtschaftliche
Siedlung in Russland eingesetzt; sie hitte nach Auffassung der
A.Z. von Anfang an und nicht erst nach Jahren rentabler gestaltet
werden kinnen, wenn schon rechtzeitig fiir sachkundige Unter-
richtung der - mehr aus Not als aus freien Stilcken - um-
schichtenden russischen Juden gesorgt worden wire.
Muten schowsolche zuweilen ins einzelne gehenden inichternen,
praktisch-beruflichen Ernrterungen ungewdhnlich gegenwartsnahe
an, so iberrascht noch weit mehr die Richtung, in der sich vor
etwa 50 Jahren Betrachtungen tiber das Wanderungsziel osteuro-
pliischer Juden bewegen.' ,,Warum richtet sich der Strom nicht
auch nach..Canada, in die Republiken Zentral- und Sildamerikas?"
Selbst Paldistina, das ,,eine starke Anziehung aus Motiven, die wir
nicht zu erirtern. haben",. besitzt, wird sechon in den Kreis der
Mbglichkeiten einbezogen; indes, von eiier *Kolonisation, ivon Ein-
zelversuchen abgesehen, verspricht man sich nicht viel, und in den
StAdten ,,liegen die gewerblichen Verhdiltnisse liusserst darnieder,
und die ZustAnde sind von betrtibender Art". Ueberdies sei der
Gedanke, auszuwandern, leichbter zu fassen, als ihn auszufiihren.
Im allgemeinen fehle es an Geldmitteln. Und dazu mache jetzt
(1886!) das nordamerikanische Gesetz die Zulassung volt Aus-
wanderern vom Nachweis eines ,.gewissen Quantums an Geld-
mitteln" abhiingig. So erirtert vor annahernd 50 Jahren . .1
,,Er6rtert" klingt fast iibertrieben, eher: beriuhrt, gestreift. Aber
aut das Mass kommt es vielleicht weniger an als auf die Tasache,
dass sich die A. Z. ilberhaupt mit entscheidenden Vorgingen im
riumlich weiten juidischen Leben referierend und kritisierend be-
schliftigte. Zweifelsohne verband Philippson damit die ptidagogische
Absicht,. der Leserschaft seines Blattes miglichst viele Kenntnisse
von ..Formin :urid :Inhlialt,':von Beso6nderheiten und ,Aufgaben des
Lebens der Juden in aller Welt zu vermitteln. Dieses Streben nach
Vertiefung des jildischen. Wissens hunter seinen Glaubensgenossen
kommt bei Philippson namentlich auch in der von ihm begriindeten,
durch seine Zeitung propagierten ,,Israelitischen Literaturgesell-
schaft" zum Ausdruck. Wenn dieses ,,Institut zur Forderung der
israelitischen Literatur", wie es sich nannte, schon nach 18jihrigem
Bestehen seine Titigkeit einstellen minusste, so lag das nicht so sehr
im Riickgang der Abonnentenzahl begriindet als vielmehr in der
nachlassenden Produktivitdit der jildischen Autoren. Jedenfalls
verdient auch das. bedeutsame soziale Unternehmen der Volks-
bildung im Rahmen dieser Betrachtung erwibhnt zu werden, zumal
die Hilfs- und Aufbauarbeit unserer Tage, von der wir ausgingen,
von der schulischen Bildung einmal abgesehen, auch allgemein-kul-
turelle Bestrebmungen wie z. B. die jildische Erwachsenenbildung
lebhaft firdert.




Aus alten Jahrgangen

Dom, 18. April. So wiren denn nun auch die Tore des
Ghetto gefallen, welche die Judenstadt von der Gemeinschalt
nmit der katholischen Christenheit strong gesondert hielten.Gestern
Abends 10 Uhr sind sie auf Befehl des Kardinalvikars nieder-
gerissen worden, und das Judenviertel geht von nun an in dem
neuen Rom auf. Die Vorurtheile, welche mit diesen alten Mauer-
stiicken hinweggeritumt worden sind, kann man hier zu Lande
nicht hoch genug anschlagen; falsch aber wiirde man die Bedeu-
tung dieses Verhags beurtheilen, wenn man annehmen wollte,
er habe eben nur dazu gedient, die jiidische Bevolkerung von
den Christenmenschen abzusperren, er hat auch die bedriickten,
oft gelingstigten und gequAlten SShne Jakob vor mancher Unbill
schfitzen miissen. Er war nimlich nicht bloss Gefdingniss, son-
dern auch Asyl. Aengstlich wurden die Kinder innerhalb seines
Bereiches gehalten, weil, wenn etwas Eines ausserhalb desselben
von einem eifrigen Katholiken unter Hersagung der Taufformel
mit Wasser benetzt wurde, es seinen Eltern und seiner jildischen
Gemeinschaft fiir simmer entrissen war. Auch in dem gegenwAr-
tigen Augenblicke seen daher die Gdnner der Juden diese Schutz-
mauern nicht ohne Besorgniss niederreissen, indem sie von nun
an jeder Invasion von Uebelwollenden oder Unruhstiftern Preis
gegeben sind. In anderen weniger Wirren Zeiten wiirde man
darauf keinen Werth gelegt haben, und in der That ist die ganze
Sache gar nicht einmal neu. Zur Zeit der franzbsischen Herr-
schaft nimlich war dasselbe geschehen, und erst bei der Riick-
kehr Pius' VII. hat man die damals schon veraltete Einrichtung
mit so vielen anderen Vorurtheilen und offenbaren Missbriiuchen
wieder hergestellt.
(Aus der Nummer 20 vom 8. Mai 1848.)


Seite 10


REKLAMEARTIKEL jetzt schon bestellen WERBEGESCHENKE
ERNST M AN DL, Berlin W15, Kurfiirstendalmnm 50A Ru If: 9175 48 Originelle Netheit eu


�--Ytitn N.18*6.I 13


r - 7\ & i....


k I qA .. I rI q Af







.. 6 13 Sete


Die Zeitung der ,,gemissigten Reform"

Von Heinz Kellermann


Der Religionshistoriker darf feststellen, dass fulr ihn
dlie A. Z. nicht nur Geschichte beschrieben, sondern sogar
gemacht hat.
Die religi6se Geschichte des Judentums im Deutschland
des 19. Jahrhunderts ist reich an bedeutsamen Daten und
Geschehnissen. Im kleinen hat sich hier eine private
Revolution des Judentums zugetragen, die Altes und
Ueberliefertes zuunterst kehrte. Die Rabbinerversamm-
lungen in Braunschweig, Frankfurt a. Main, Breslau und
Kassel, die Synoden zu Leipzig und Augsburg, der Ham-
burger Gebetbuchstreit, die Grtindung des Frankfurter
Reformvereins und der Berliner Reformgemeinde sind
die markantesten Wegsteine dieser unaufhaltsamen Ent-
wicklung. Die alte A. Z. war nun freilich nicht gerade
ein revolutiondires Blatt zu nennen. Ihre behagliche und
anschauliche Sprechweise konnte sich wohl zu scharfem
Witz und. temperamentvollem Protest steigern, Revo-
lutionspronunziamiento war sie nicht. Es lag nicht in der
Linie ihrer Redaktion, das gepflegte Gleichmass buirger-
lich-wohlanstaindigen Stiles zu verlassen. Der BUrger
revolutionierte nicht, er reformierte.
Diejenigen, die sich der A. Z. erinnern, als sie noch
nicht den C.-V.-Kopf trug, bewahren das Andenken an eine
Zeitung, die nach dem Willen des nachmaligen Redakteurs
Ludwig Geigers ,,jiidisch, allgemein, liberal, d. h. nicht
radikal, aber auch nicht schwdchlich" sein sollte.
Die A. Z. der Jahrhundertwende war bereits arriviert.
Sie hatte sich als Organ der 6ffentlichen jildischen Mei-
nung eingebiirgert, und diese Meinung war, seit die
Orthodoxie ihre Abseitsstellung im jiidischen Leben be-
zogen hatte, liberal. Die Redaktion war in die HBinde
von Laien iibergegangen - ein sehr charakteristisches
Moment in der Geschichte des religi6sen Liberalismusl,
- das religibse Interesse war einer Rubrik hunter vielen
tiberantwortet. Der Redakteur bestimmte zwar die Grund-
haltung, die inhaltliche Ausgestaltung gerade des theolo-
gischen und homiletischen Teils konnte von Fall zu Fall
dem Fachmann anvertraut werden. Die Zeit der Par-
teiungen war vortiber. In der Behandlung religi6ser
Fragen hatte die geistige Prominenz den Richtungsver-
treter abgel6st.
Philippson hatte es nicht so leicht. Weder fand er
1837 eine liberal 6ffentliche Meinung noch ilberhaupt
eine irgendwie geartete Oeffentlichkeit vor. Nur Mei-
nungen und Spaltungen existierten. Man bestditigt Phi-
lippson heute oft und gern, dass er der Schipfer der jildi-
schen Oeffentlichkeit gewesen sei. Diese Zensur geniigt
nicht und hitte ihm selbst nicht gentigt. So unbestreit-
bar seine journalistischen Verdienste gewesen sind, das,
was ihn zu einer historischen Persbnlichkeit werden less,
war nicht die Gewandtheit seiner' Federfiihrung, sondern
die Zielp, die er verfolgte und erstritt: ,,die alten Fesseln
zu sprengen, den jildischen Glauben zu entwickeln, den
moralischen Geist zu heben, die Literatur in ihrem ge-
samten Inhalt mit neuer Kraft zu beleben und fortzu-
fiihren". Es ist kein Zufall, dass der erste grosse jiidische
Journalist ein Rabbiner war. Eindringlicher konnte nicht
garantiert werden, dass Philippson nicht im Auftrage
eines begrenzten Leserkreises, eines politischen Interesses
schrieb, sondern im Dienste einer sachlichen Aufgabe,
die religi6ses Anliegen war. Andererseits musste
dadurch die Haltung der A. Z. mit der eines Mannes ver-
schmelzen. Die jildische 6ffentliche Meinung des vorigen
Jahrhunderts wurde nicht zuletzt durch Philippson und
sein Blatt religi 6 se Meinung, vor und neben
anderem. Aber damit ist sie fuir die damalige Zeit nicht
hinlinglich charakterisiert. Das 19. Jahrhundert lebte von
anderen Gegensitzen als das 20. Der Gegensatz von
Religion und Politik im Judentum interessierte einen.
Holdheim, die jiidischen Fiihrer und Parteien nahmen an
dieser Frage keinen inneren Anteil. Die politische Frage,
in Form der Emanzipation gestellt, bedraingte das Juden-
tum nur v o n aussen he r. In Frankfurt a. M. sah
man z. B. den Messias 'mit der Emanzipation gekommen
und schwor, ,,die jtidisch-talmudischen Zeremonien" ab.
Unabweisbar trat demgegenliber die Forderung der Re-'
form als eine i n t e r n e und unpolitische Sache vor den
jiidischen Menschen.
Aber ,,Was und wie soill im Judenthume reformiert
werden?"
Diese Ueberschrift einer Philippsonschen Unter-
suchung in der A. Z. war die Frage der Zeit. Die Rabbiner
gaben die Antwort.
Der Rabbiner der dreissiger und vierziger Jahre des
vorigen Jahrhunderts war eine streitbare Gestalt. Die einist
unbezweifelte Autorittit war eine partielle geworden, weil
das Judentum in Parteien zerspalten war. Wer damals
reden wollte, musste sich schon zum Wortfiihrer einer
jener gliubigen oder ungliubigen Meinungen machen, die
die Kanzel, das Katheder oder die jiidische Presse be-
herrschten.
Es scheint so, als ob Philippson mit Hilfe der A. Z. der
Entscheidung anflinglich aus dem Wege gehen wollte. Die
A. Z. fibersah keineswegs die Gegensditzlichkeiten im jildi-
schen Lager und unterschied die ,,Conservativen, theils
strong, theils reformirend, die Radikalen, die Indifferen-
tisten". Allein nur von den letzten riickte sie von Anfang
an mit Entschiedenheit ab. Philippsons Aufsatzfolge gegen
den Indifferentismus ist nicht nur eine energische Absage
an diesen ,,fressenden Krebsschaden", den ,,furchtbarsten
Feind, der im Judenthume unserer Zeit hauset", sie stellt
a posteriori auch eine glAnzende Rechtfertigung des Reform-
gedankens im Judentum dar. Die historische Wirklichkeit
zeigt, wie unrichtig die Behauptung ist, der Liberalismus
habe die Indifferenz begiinstigt. Man muss die bewegten
Klagen Philippsons gegen diese galoppierende Schwind-
sucht des religi6sen Emnpfindens und der religiosen Uebung
seiner Zeit in fast jeder Nummer der Zeitung lesen, um zu
verstehen, dass nichts anderes als eben jene Gleichgiiltig-
keit und der Abfall der jungen Generation gegeniliber allen


jiidischen Fragen die eigentliche Triebfeder und Ursache
der Reform wurde.
Mit seiner Kritik wendet er sich freilich noch nicht
gegen die Orthodoxie als Prinzip und Richtung. Es lag ihm
anflinglich gerade an der Mitarbeit des konservativen
Fliigels unter Samson Raphael Hirsch. Dem Meinungs-
streit zwischen diesem und Creizenach gibt er Raum, weil
,,dem tiefer Blickenden dieser Streit nieht als eine wesent-
liche Zerriittung in Israel, sondern gerade entgegengesetzt
als der erste Schritt zur Verstindigung" erscheinen werde.
Die A. Z. sollte, wie sie sich im Titel ankiindigte, ein ,,un-
parteiisches Organ fUr alles juidische Interesse" sein. ,,Eini-
gung ist not", war die Parole, die er fir dieseses ausein-
andergefahrene, zerrissene und umhergeworfene Wesen",
wie er das zeitgendssische Judentum bezeichnet, ausgab.
Er hat sich stets bemiiht, dieser Unparteilichkeit in den
Spalten breitesten Raum zu gewaihren. Wie Samson
Raphael Hirsch kommen bei ihm Geiger und Holdheim zu
Wort. Trotzdem war Philippson kein neutraler Mann und
wollte es nicht sein. Der Grundsatz, der die unparteiische
Haltung der Redaktion beglaubigen sollte, dass nAmlich
,,das Judentum iiber diesem Allen, unerschiitterlich, steht,
dass nicht die Kilmpfenden, sondern allein der Kampf
das Recht hat, d. h. die Entwicklung", stellt die A. Z. auf
die Seite der Reform. War somit Philippson und sein
Organ von vornherein nicht auf absolute Friedfertigkeit
angelegt, so hoben sich im Laufe seiner redaktionellen
Thitigkeit die Grenzen seines ideellen Verstindnisses
immer schdrfer aus seinen grundsiitzlichen Betrachtungen
heraus. Die extreme Orthodoxie bekam seine Abneigung
zuerst und am schirfsten zu spiiren. Aus der vorsichtigen
Distanz, die er Samson Raphael Hirsch gegeniiber noch
iibt, wird im Laufe der Jahre unvers6hnliche Polemik.
Philippson war im Grunde genommen schwer enttiuscht.
Die Orthodoxie, die er in seinem Bemilhen um Einheit
gleichfalls zu den Rabbinerversammlungen geladen hatte,
hatte ihm als Erste einen Korb gegeben. Derartiges ver-
schmerzte er nicht.
Auf der anderen Seite waren ihm - dem jede Reform,
,,eine Reform v on inn en h e r aus" sein musste, dem
der Jude als Biurger nie vergessen durfte, dass er Mensch,
als Mensch nicht, dass er Israelit ist, der nie Anpassung
an die biirgerliche Gesellschaft gegen Preisgabe der
Religion Israels wollte - gleichermassen unwillkommen die
radikalen Reformer, die ihre jiidischen Bindungen aus
politischem Ehrgeiz aufzul6sen suehten. Der Frankfurter
Reformverein, der die Beschneidung abschaffen wollte,
bekam die ganze Schirfe seiner Verachtung zu spilren.
,,Alles Bestehende muss seine positive Gestalt haben, sonst
ist es eben ein Nicht-Bestehendes." Ins Nichts schienen
ihm die ,,Frankfurter Nihilisten, diese neue Sekte aus
Unterschriften", zu treiben.
Von beiden Fliigeln des religiosen Judentums gleicher-
massen enttUuscht, zog sich die A. Z. allmAihlich auf einen
gemaiissigten Standort zurtick, der etwa die Mitte der Linie
der jiidischen Reformbewegung darstellt. Philippson selbst
hat seine und seiner Zeitung Richtung wiederholt als
,,p o s i t i v - h i s t o r i s c h" gekennzeichnet. ,,Ich bin ein
geschichtlicher Jude", lautet das Glaubensbekenntnis in
der A. Z., mit dem er sich in gleicher Weise von den
extreme ,,Reformjuden" wie von den Orthodoxen abzu-
grenzen versucht. Immer wieder ist es dieses Bekenntnis
zum geschichtlichen Judentum, auf das er die Leser der
A. Z. und die Reform seiner Zeit zu verpflichten versueht.
Es liisst sich schwer bestimmen; welches nun eigentlich
der wahre Kern dieser Auffassung ist.
Positiv-historisch war schliesslich auch Abraham
Geiger, dem die Theologie eine historische Disziplin war.
Selbst der zweiten Rabbinerversammlung in Frankfurt
a. Main, die doch die objektive Notwendigkeit der hebriii-
schen Gebetssprache im Gegensatz zu Philippson verneinte,
bestitigt spliter die A. Z., dass sie auf dem Boden des
positive historischen Judentums stand. Vom Standpunkt des
Historikers scheint die Parole der A. Z.: ,,Wir miissen die
Zukunft im Auge haben, aber auf dem Boden der Ver-
gangenheit stehen" bedeutend unverbindlicher gegeniiber
der Geigerschen Forderung, nicht ,,im gewaltsamen, rick-
sichtslosen Abschneiden aller aus der Vergangenheit uns
gewordenen Ueberlieferung das Heil zu suchen, sondern
im sorgsamen Aufsuchen ihrer tieferen Spriiche und in
dem Bestreben, das was geschichtlich sich gebildet, auch
geschichtlich fortzubilden."
Max Wiener meint, dass mit den Schlagworten ,,posi-
tiv" und ,,historisch" weniger eine konkrete Umschreibung
erfolgt, als vielmehr ein gewisses gefiihlsmAssiges Deside-
rium zum Ausdruck gebracht sei. In der Tat, halachisch
sind sie nicht gemeint, und, wenngleich ein Einfluss der
deutschen historisch-romantischen Schule unverkennbar
ist, ist Philippson doch von einer nur kausal-mechanischen
Betraohtung wie von einer ethnologischen Begriindung der
Geschichte gleichweit entfernt. Die kritiklose Gliubigkeit
an die ,,Geschichte" lehnt er ab. Die g6ttliche Offenbarung
als Anlage, Element und Organisation des Judentums
schiitzt seine Betrachtungsweise der Geschichte vor einem
Abgleiten in historistische Irrtiimer und l1st die blosse
Kausalitdit der Geschehensfolge in eine Kontinuitit der
stets bezeugten Wirkung Gottes auf.
Der Respekt vor dem ,,gittlichen Verstand in der Ge-
schichte", der das Judentum zu einem bestimmten End-
zweck filr das Menschengeschlecht erhillt und fiihrt, ist
das entscheidende Merkmal dieses positiv-historischen
Judentums und das unterscheidende Kennzeichen gegen-
fiber der historischen Auffassung Geigers, die k r it i s c h
und aktivistisch war.
Klarer noch wird der Unterschied in der Fortschritts-
ideologie, die Philippson entwickelt. WAhrend Geiger
den Fortschritt in der Geschichte in der Ueberwindung
der Individualitit, d. h. namentlich der Volksindividualitit
erblickt, und den Gang von der Besonderheit zur
Allgemeinheit als einen sittlichen Aufstieg versteht,


Du wirst den Kindern

heut die Lichter ziinden
Von Hugo Zuckermann
Du wirst den Kindern heut die Lichter ziinden
Und dich am stillen Glanz des Festes freu'n.
Durchs Fenster fallt ein milder Abendschein -
Heut sollst du ihnen unsre Wunder kiinden;
Heut ist die Nacht, da all die zauberbunten,
Die Traiume unsrer Kindheit aufersteh'n.
Mit leisen Schritten durch das Zimmer geh'n
Heut alle Marchen unsrer Diimmerstunden ;.
Lehr' deine Kinder unsere Miirchen lieben,
Sag' ihnen: Jakob diente zweimal sieben
Fronjahre schwer als ein geringer Knecht:
Und immer, wenn der Lenz ins Land gegangen,
Trieb er die Schafe singend durch das Tal
Und trug der Knechtesarbeit harte Fron,
Und trug der Sehnsucht gliihendes Verlangen
Mit krummem Riicken und in stiller Qual
Und Rahel ward des Harrens hoher Lohfi.
Sag's ihnen nicht, sie werden's nicht versteh'n,
So wie du's selber nicht verstanden hast -
Doch siehst du draussen einen bleichen Gast
Mit heissem Blick durch deine Scheibe spah'n,
So ruf' ihn in dein lichterhelltes Haus
Und lass ihn deines Gliickes Zeuge sein,
Und breitest du die Arme segnend aus,
'Das Fest der Lichter gliubig einzuweih'n,
Dann ziind' an der Menorah letztem Ast,
Fern von den Kerzen, die das Fest geboren,
Ein kleines Licht - fur einen Toten.
(Aus der Nr. 1 om 7. January 1916.)



der durch die Religion in der Zukunft gefordert sei, lisst
Philippson nicht von der Besonderheit der jiudischen Ge-
meinschaft los und ist namentlich im Anfang nicht bereit,
in der geschichtlichen Entwicklung wie in der religiosen
Reform eine ethische Forderung und immer gleich einen
moralischen Fortschritt zu erblicken. Sein Entwick-
lungggedanke ist eher etwas Passives, ein Prozess
eher als eine Bewegung. Das unterscheidet ihn auch,von
der prophetischen Auffassung des Judentums. Der Sinn
der j-idischen Existenz wird gewiss nicht von der Gegen-
wart her, aber auch nicht so sehr durch rationalistische
Spekulationen erfahren, sondern aus der Geschichte.selbst.
Auch die Reform des Judentums wird in der A. Z. weniger
als die Angelegenheit einer Partei als ein geschichtlicher
Prozess angesehen, als eine Fortbildung, d. h.
,,eine Umgestaltung, welche ein und dasselbe Wesen unter
dem Konflikt der inneren und iAusseren Bedingungen an
sich selbst erschafft und erleidet". Lehre und Moralgesetz
sind freilich unantastbar, veruinderlich ist nur der Kultus.
So gesehen sind die Kaimpfe um die Reform im
Grunde nur Kiimpfe um die Reform des jildischen Kultus.
Freilich hat die Redaktion ihre Meinung im Laufe der
Zeit gewandelt, das geschichtliche Bewusstsein wird zur
Erkenntnis der weltgeschichtlichen' Mission im Sinne des
israelitischen Prophetismus. Kann man im Anfang be-
haupten, dass Philippson ein Parteigainger von Zacharias
Frankel ist, so gilt das filr spAter nicht mehr. Am Ende,
seines Lebens steht er Abraham Geiger bedeutend niher
als er. es sich jemals selbst eingestanden hiitte. Mehr
und mehr wird die A. Z. - und all diejenigen, die zur
religi6sen Aussprache in ihr das Wort ergreifen, kenn-
zeichnen deutlich diese Linie - zu einem Organ des
Liberalismus Geigerscher Provenienz.
Die Eigentimlichkeit und die Bedeutung der Philippson-
schen Auffassung liegt eigentlich weit weniger auf theoreti-
schem als auf praktischem Gebiete. Travers Herford hat
einmal den Gegensatz zwischen Propheten und Pharisiern
dahin beschrieben, dass der Prophet seine Botschaft frei
verkiinde, ohne Anerkennung einer anderen Autoritat als
der Gottes: ,,So spricht Gott", der Pharisaier aber nicht
weiter ginge als zur Berufung auf die Schrift: ,,So steht ge-
schrieben". In diesem Sinne ist, wenn Abraham Geiger
Vertreter des Prophetismus ist, Philippson Pharisier. Er
ist der gewissenhafte, etwas bedenkliche Praktiker,
der dem kiihnen Flug der Geigerschen Gedanken
mit vorsichtigen Schritten folgt und deshalb gerade
bei der radikaleren Reform nicht eigentlich beliebt
war. In dieser Zeit ist die A. Z., ohne Hemm-
schuh zu sein, doch das grosse retardierende Element in
der jildischen Reformbewegung. Das zeigt sich bei hundert
Gelegenheiten, mag es sich nun um die Bibelkritik, um die
hebraiische Gebetssprache, um die Beibehaltung bestimmter
liturgischer Texte oder um anderes handeln. Der Respekt
vor dem historischen Stoff verbietet ihm die radikale
Streichung, und die Berufung auf die geschichtliche Ueber-
lieferung setzt Philippson, wie ja auch Zacharias Frankel,
stets in den Stand, die Beibehaltung einer traditionellen
Einrichtung als eine ,,positiv-historische" zu rechtfertigen.
Mit ,,verniinftigen" Gruinden ist die Haltung der A. Z. im
Einzelfall oft gar nicht zu rechtfertigen. Das Gebet in der
hebrAiischen Sprache ist halachisch nirgends gefordert.
Aber ,,objektiv" - man k6nnte sagen kraft geschichtlich
gewordenen Gewohnheitsrechts! - sei das Hebraiische
unerlisslich. Deshalb setzt sich die A. Z. fiir seine Bei-
behaltung mit der gleichen Intensitit ein wie filr die
des Sabbat, der Festtage, der Milah, der Speisegesetze
u. a. m. Das eben sind unantastbare ,,Grundformen", alles
iibrige Umziumungen, Erschwerungen, kurz: Nebenformen.
Doch nur im Prinzipiellen ist die A. Z. zuriickhaltend, ge-
missigt, langsam. Auf dem Wege der praktischen Reform-
arbeit hat sie sich nicht nur das Verdienst erworben, die
wesentlichen Vorsbchlilge aus den Kopfen der ideellen Weg-


MODEHflUS SCHNEEMI.NH. Handschuhe - elegant Sport- u. Lederbekleidung. ckeKn2es ,mbstr 92 95


Seite 9,


C.-V.-Zeitung


& 10 * 6. i aMai 1937,







$eite 8 "Lwl 1,w N . I a t- U.


der Gesamtorganisation der Juden in Deutschland going.
Mit Vorschligen, die fUr den preussischen Bereich galten,
ist das Blatt zuerst 1842 hervorgetreten, als es die Ein-
fiihrung einer Konsistorialverfassung nach franzisisch-
siiddeutschem Muster anregte. Aber die Anregung wurde
von den Gemeinden, die sie zuerst betraf, nicht auf-
genommen, auch fiir die Zeitung war sie keine Lebens-
frage, und so verlief die Angelegenheit im Sande. Eine
Richtung findet sich hier bereits angedeutet, die von dieser
frtihen Zeit an die innerjildische Haltung des Blattes
durchzieht: das Bestreben, der jiidischen Zersplitterung
eine Ordnung entgegenzusetzen, eine Tendenz, die auch
mit dem Versuch der Zeitung zusammentraf, Judentum
als Religion im Denkbereich der Umwelt sichtbar zu
machen und abzugrenzen. Darum ist es nicht erstaunlich,
wenn schon 1848 wieder und dann mit steter Regelmiissig-
keit in jedem Jahrzehnt wenigstens einmal Anregungen
und Vorschlige dieser Art in der Zeitung auftauchen. In
einer ,,Ansprache an die israelitischen Gemeinden
Preussens, insbesondere der Provinz Sachsen, fiber das
die Verhiltnisse der Juden betreffende Gesetz vom
23. Juli 1847" ruft Philippson aus, die Stunde der Frei-
heit, der Augenblick, in dem die ,,oktroyierte" Verfassung
von 1848 den Juden Preussens die pers6nliche Gleich-
berechtigung gegeben habe, diirfe nicht die Stunde ihres
Todes sein.
Aber die Tat bleibt aus, diesmal scheitert sie wie auch
oftmals spaterhin an dem Widerstand und der Verschlep-
pungstaktik der Gemeinden, zumal des Berliner Ge-
meindevorstands, der in diesen Jahren innerlich villig
zerfallen ist.
In den achtziger Jahren gibt Philippson einmal in
einer ausfiihrlichen Darstellung einen Ueberblick fiber die
zahlreichen Bemihungen, die er vor und nach der Einigung
des Reiches eingeleitet hat, umrn eine zentrale Vertretung
der jidischen Gemeinden zu schaffen. Mehrmals hatte er


W~nff e It u n g~ efu ).
(in �el)rer, ber felt elner n:eibe b on 3alren In einter unb
berfelben angefelenenen mefnbe ald el)rer,Prebiger unb'3orbefer
fungirt tfat, unb nod) funqirt, unb felne 8efd)lgung au biefen
lemtern fd)on me1)rere Stale iffentfid) ertiefen, tolnftf eine
anbere 6telle. Dedfalfige atnfiort tfier Ylamen unb I3of~norf
bed �elrer6 erf )eilt bie 3ebaction biefer 3eitung.
(Erstes Stellengesuch aus der Nummer 26 vom 2. Juli 1837, wiederholt
in den Nummern 31 vomt 8. und 34 vom 15. Juli.)


zu Synoden geladen, immer wieder batten sich Hindernisse
vor die Verwirklichung geschoben. Nur die Synode zu
Leipzig im Jahre 1869 war ein Erfolg, aber auch kein
bleibefder. Allzu stark war das Selbstgeftihl der einzelnen
Gemeinden ausgeprdigt, keine wollte sich ein- oder unter-
ordnen. Von Berlin going auch in den Jahren, als schon die
gewichtige Bedeutung der kiinftigen Grossgemeinde spur-
bar zu werden began, kein einigender Binfluss aus. In
einem ,,Aufruf an die Israeliten Berlins" hilt die Zeitung
den Berliner Juden einma] mit bitteren Worten vor, dass
alle entscheidenden Impulse in den bewegenden Fragen der
Zeit von den ,,Provinzen" ausgegangen seien. Immer habe
Berlin wichtigere'Geschdfte vorgeschiitzt, wenn es galt, An-
gelegenheiten der jiidischen Gesamtheit zu regeln. ,,So hat
sich die Berliner Judenschaft alles Verdienst und alle Ehre
um die Hebung und Entwicklung des Judentums in der
neueren Zeit vorausnehmen lassen." Allerdings fiihrt die
Zeitung diese Erscheinung darauf zuriick, dass es nicht
gelungen sei, geeignete ,,Fihrer fuir das geistliche Amt und
fiir die Verwaltungsbeh6rden der Gemeinde zu berufen",
obwohl ,,edelste Krifte in ilirem Schosse" vorhanden seien.
Als man gleichzeitig mit der Leipziger Synode unter
Moritz Yohners Vorsitz den ersten Gemeindetag des
Deutsch-Israelitischen Gemeindebundes abhdilt, ist kaum
Wesentliches erreicht. Noch dauert es fast drei Jahre,
bis der Gemeindebund sich konstituieren kann, denn erst
nach Ablauf dieser Zeit hatten sich die zur Grtindung er-
forderlichen 100 Gemeinden zum Beitritt bereit erklArt
und die notwendigen Subventionen gezeichnet. Die A. Z.
erlisst fiMr den Gemeindebund werbende Aufrufe und
begleitet seine Titigkeit spaiterhin mit wohlwollendem
Interesse. Aber der Gemeindebund hielt nicht, was man
sich bei seiner Griindung von ihm versprochen hatte. Er
beschrlinkte sich immer starker auf einzelne verwaltungs-
technische, fiirsorgerische Massnahmen und wurde der
grossen Aufgabe, eine Gesamtvertretung der Juden in
Deutschland zu bilden, nicht gerecht. Gegen den heftigen,
partikularistisch gemeinten Widerstand der Gemeinden
libernahm 1904 der ,,Verband der deutschen Juden" diese
Aufgabe, ohne dass es ibhm gelungen wdre, 6ffentlich-
rechtliche Anerkennung zu erlangen. Die gleichzeitigen
Bemithungen des Gemeindebundes, sich eine gesamtheit-
liche Verfassung zu geben, schlugen fehl, Satzungs-
entwiirfe aus der Feder der Juristen Rosin und Machol
wurden nach jahrelangen, fruchtlosen Debatten, in die
die Zeitung lebhaft eingriff, verworfen. Erst der Nach-
kriegszeit blieb es vorbehalten, entscheidende Schritte auf
dem Gebiet der Gesamtorganisation des Judentums in
Deutschland einzuleiten, als die Schicksalsstunde von 1933
die aussergemeindlichen Kraifte zur einigenden Tat auf-
rief und verantwortungsvoll bereit fand.
Wie in einem Brennspiegel fingt in diesen Jahren
die A. Z. alle Austrahlungen jildischen Lebenswillens
auf, bindet sie zu einem hellen Strahl und wirft sie
gesammelt zuriick. Immer wieder finden sich in den
Blittern der Zeitung Aufrufe und Ueberschriften wie
,,An die verehrlichen Vorstinde und Vertreter der
deutschen Israeliten", und einmal wird es mit Deutlich-
keit ausgesprochen, dass angels einer zentralen Organi-
sation nur der Weg fiber die Zeitung selbst bleibe, um
den Weg zu den Juden in Deutschland und ihren Gemein-
den zu linden. Das lebendige Wort, aus heissem Herzen
niedergeschrieben, hat hier ersetzt, was der Organisations-
kunst misslang: in der andrlngenden Vielfalt des Jahr-
hunderts die Idee der jiidischen Gemeinschaft zu wahren,
das vom Geiste der Zeit nur schwach beriihrte Gebilde
des Gemeindewesens dennoch lebendig zu erhalten und
bereit fur ein neues Schicksal.


,,Etwas Wichtiges babe ich Dir zu melden, ich habe den
Plan gefasst, eine ,Allgemeine Zeitung fiir das Judentum in
religiiser, politischer, literarischer, linguistischer und histori-
scher Beziehung als Organ und Centralblatt des Judentums'
herauszugeben. Ich lasse Dir von Julius etwas spezieller den
Plan abschreiben. Ich habe das Ding energisch angegriffen und
schon von zwei Buchhlindlenn bejahende Antwort. Ich werde
mich mit Baumglirtner in Leipzig darilber einigen. Vielleicht
reise ich Ende dieser Woche auf einen Tag nach Leipzig. Wie
gern hitte ich Deinen Rat hierbei beniitzt; allein die leidige
Entfernung, und dann ist alleys sebr rasch gegangen. Vorlitufig
ist bestimmt, dass die Zeitung in Gross-Quart wbchentlich zwei-
inal erecheinen soill. Deine Herkunft zu Purim ist mir deshalb
doppelt lieb, da sich vieles dann besprechen lsst. Du must
wacker mitarbeiten."
Diesen Brief, die Geburtsurkunde der ,,Allgemeine Zeitung des
Judentums", schrieb der damals fhinfundzwanzigjiihrige Ludwig
Philippson am 4. Miirz 1837 an seinen Bruder Phdbus, der nach
Kl6tze in der Altmark iibersiedelt war. ,,Die leidige Entfernung"
iet also der Weg von Magdeburg nach Kl6tze. Das kommt uns
Menschen, die wir gewohnt sind, solche Entfernung zwischen
Kaffee und Abendbrot zu erledigen, oder zum ersten Friihstiick
noch in Berlin zu sein und in London schon das Lunch zu
nehmen, fast licherlich vor. Aber es charakterisiert die Zeit und
zwingt uns eine Minute zur Besinnung, wie die Welt in zivili-
satorischer Beziehung vor jenen hundert Jahren ausgesehen hat,
als Ludwig Philippson, Rabbiner in Magdeburg, ein Mann, der
seinem Amte nach bestimmt war, fiir die Ewigkeit zu wirken,
zum Giinsekiel - oder war es wohl schon eine Stahlfeder? -
griff, um sich als Journalist, also fiir den Tag, zu betAitigen. Wie
mag wohl sein Redaktionszimmer ausgesehen haben? Uns
Schriftleitern des Jahrhunderts der Sachlichkeit unfassbare Vor-
stellung. Ein Gelehrtenzimmer mit hohen Bicherregalen, auf
denen ehrwiirdige Binde in Pergament, Jahrhunderte alt und
fur Jahrhunderte gedacht, aufgereiht gewesen sein mdgen. Kein jidi-
sches Lexikon, kaum ein Nachschlagewerk, das die Arbeit hitte be-
schleunigen k6nnen. Ein Schreibtisch, wie wir ihn aus Urvitter-
zeiten kennen, Mahagoni oder Nussbaum, gediegene Handarbeit,
der auf unziihligen Fichern und Etageren Platz fiir Familien-
bilder und Andenken bot. Manche Daguerrotypie eines lieben
Verwandten oder Freundes mag da, als neue Erfindung bestaunt,
gestanden haben. Mit Recht konnte man ja stolz sein auf die
Familie, die so kluge und feine Kdpfe hervorgebracht hatte. Und
auch von den Wiinden mag manch Ahnenportrit in Oel oder
Kreide voll Verwunderung betrachtet haben, welch weltlichem
Treiben sich dieser Rabbiner pl6tzlich zuwandte. Denn ein welt-
liches Beginnen war ja die Zeitungsschreiberei, wenn auch in den
ersten Jabrgaingen, ja in den ersten Jahrzehnten und fast bis zum
Kriege der Mitarbeiterstab meist aus Lehrern, Predigern, Rabbi-
nern bestand. Ja, selbst als die nunmehrigen Schriftleiter in die
Redaktion der kaumin eborenen C.-V.-Zeitung - die jetzt gerade
ihr fUinfzehnjiihriges Jubilium feiert - jenes spliten Kindes der
,,Aligemeinen Zeitung", eintraten, galt noch das ungeschriebene
Gesetz, dass des Rabbiners oder Predigers Beitrag'erstrebenswerter
sei als der des weltlichen Autors oder gar des Journalistdn.
So withlte Philippson seine Mitarbeiter, und so boten sie sich
ihm auch von uiberall her an, aus Deutschland und aus Polen, aus


I. saOrsgdn


affi ewe itEC


Lqin
un)partl~eiftfd Z~ rgan fur affe6 llltif~c Znterefl'e
in 0C, trff bcon
ipolitif, in9101 tt~i0, atcrot, GoefdIdbtc, l~pra~lin45se ubc noci8leftifli?..
(01.0 XWIsaeoLVOW. UpAMlanfi. nsa


Dr. subtivil pbiblipp~vn,
a ln tr t t t ta
le


wawrr6g m ia


l'pji, Din 2. Cni 1837.


...... .. . . . . - ' "" " :. ....,. ..
.. ,. . . . ..it. .*;":: : -- -


9 Beltingsna d rid)ten.
(lltt lf btc ine rntiff tr. 3 anuat 1837 0a.)
e n n a n, 29- San. 3(m regent 2.g, bid 3ort ,
tnligt caneiben ot e onnoCantirutng, .ftrtli tt tin Sabtbmb
i, �oir,, %Ib-trlad, Cap)tt unb all, uilemgrnton
et[aa unb oift im Um thrift non 20 otiln. i buittt
ptgsn 30 tatuntin. fit, Stalb 3 a fFa ill in aino
e)uttliaufm to r ona btit; t . bon 15,000 -ins. inb nilt
ntmiger nto 13,000 ointtr bm uinrm bctabrn tootbrn.
itr etti ,ieri tn bet ogt, fitltn mibteb ttbioftS taafltopli,,
unb btitithlnbatt Itulid) ban a.ultan., b it i oui btm n3n.
ncm bin Otb tuft madtte.
Sibraltar, 15. Zebredt. iu 3aoub.batt bar ute
oit ibrn ,ibtn UN fclcffm, ao m init rauntolttIbitn ft SOal,
oin, unb Obti C veol g nid Onparlina StNtin fall. ro Sra 3auba
b an D fti rew r nAmlid) anurd tin (Ocrtalbti n bo ririfc ,m
Roonful QFa ff baoub in e c in tn .tntot gifti tl tot,
bNOf untto bm buo too StolootS irbtob in tn tiiornt
Itedn a mfdljn dudat abi 500 Zfrall it r itb 0t2 n 5
3l( o.ir, 1,.304. Si, but ) en subm SOfa.
ranb eVn 0 tm 2f . bb l:.kobttr' antIon~eftmn groi
biotndureanoioioqngm l tifo' fitt, tftlamnt. 5idotba it
mn"di lat r TCn, e utanb 2uataufd ) .SerfdIgl iireifdbin
ban Srant rnr unrb ita b,dISab tt alifta. oc r'dfdr bton
grnnteftm 600 dfto(n, unb nalm bafia" Qifmf, o.et'[, crlr,
jum itAbltfnii btet Zorn,, unb tint Surmet a on 14,000
Zt. mit. Rnan utte acgloaubt, r ia nt fi(b all ituaon
tluct Xbb.t.obrt n ed) tariti blgcbnm.
'os pbot0, 15, tib. 3 i, Oledri.4i n fiba t ben
2ob bri btiutmtnm iRritnb m Da.obfonl auf b(m 0rget
pand 2ombutu, bI)at tt briltifrfe ictcctlful Ollhlficrf
bards bmn itiF4m .anfmann on:oibetn ,rolalt, brt


In b!ma.i flibt Zai n ntf bit b-raltn Sgtftft. t'b6o"n
in bni 5 ?nbm .b,r 3ubn unib trbrr o f(fnl, no,)b nm In
gtriffn unb foTfftn ntrbon.
SoonftantiopI, 23. 3an. Wn tSf-on Zoa boora
In oalat, tintm von 0 fr0 fmtntn btnobnrt m ,roitetl
Gon.afntinopdl, lint rucrttbaunt oand, tody gigt grn 100
Sulfur unb 60 oaouf-Omnnninbub ditt r.
- 1. C0i6,. 3n pr iun in ptt ri,, t o tdSc, tinr nrs,,
jiniiflK � xduilat roffttl torbmn. fat Stuaium b;r praft.
icratomit ti aubm bit 1 Ulman alltin unto bot I tbinguni�
D.1 nSit S, p osn l)rtlfln unb 3ban foa )ritbm folom.
(T-.t..)
6L lterStbut, l.Ci.rq. DurO inm r tfd)Iul
antm 12. Ooobo. 1835 tutbnt fnif arta.lm JrtoplntIriadn,
pfatmmm 15,154 Ziifftintn (36 Dftf. = 1 abtm), our
Inftibtltnm con I brit er , ntnbin im (tSouotonormn
,b boltf (iibiritt) unb Not Pnrovoln Dmn oagtritforn.
Eit 2nfibit bt in bltant fit 4ift unb nll, n0 ttigt, i"lf,
nb U fnrftuint i ir qbaIon ltbfd6afot.ionrii(tunS. 3"
Ihrt 1836 Oitonm fid, aftlbfl 1317 mAnnlidt 3nbitiun.
nitbtr. Dn iSni.tnniptt waltSe n 10 aareUm rmil
13,363 fBfI. ntrbtanm eanbre anliftrn, abrr er. !Mao
N Sti(rr, fdlcrn auf tur bag fa fligSt 3ournal b4 tinitfor,
cmoito btON rutairn 3lia bt UDorfbtaungiot Inte r ftd
and) e L itrm of inulttaltun. -- fZOnbOtM In hltolnb,
2tttSm unob ttmatltcn o or be 21nbrta5 bt jurt Utrtrr
fitbdung @rdnti (tn f[h, *tog1.
- 29. air. (E. Malj. b borfin aratt qml, bit
Butian-mg tr btuiy.tfo tbff(uno brt 1an b" npl 3 ofalmnf,
rdon mtb C.abplonifadym 2nlatob mit 3obijff bat Iran,
punltirm o rt 2 d in 28 3li.oblnbar .in lr. 'Pinn,, an.
Inttbrnt, tnb auf 100 Qr. bitfdt umfoafatnbn CBa fub.a
fciirtm u faffmtn. ln I). inner, ber otr p'Sci ionamn
ton Gcnftaintlnopri ibar r arfdt.u biat b fam, irib in itnhi
ann 2agm naod) n. in maridrriftn. um fida ofort mit bI


Holland und aus Spanien, jene Mlnner, die Mittelpunkte der
Gemeinden und damit auch deren best Korrespondenten
warren. Dieser Korrespondentenstab war umso wichtiger,
als es noah keine Telegraphenbiiros und Zeitungskorre-
spondenzen gab. Mit Schere ufnd Kleistertopf war damals
noch nicht viel zu machen. Man musate sich die Nachrichten von
Ort und Stelle direkt beschaffen. Leider wissen wir nicht, denn
die alten Briefwechsel sind nicht erhalten, ob dieser ,,Nachrich-
tendienst", wie man im modernen Zeitungsbetrieb zu sagen
pflegt, planmlissig aufgebaut war, oder ob Philippson es dem Zu-
fall uiberliess, wie und von wo ibm gerade Meldungen zuflossen.
Die waren natjirlich auch nicht iiberwaltigend frisch. Jetzt nach
hundert Jahren ist es fiir uns ja gleichigiltig, ob die Meldung
damals vier Wochen spater kam, als der Vorfall sich ereignete.
Und wie sollte sie denn auch frillier kommen, es gab doch kein


es unmbglich zu machen, noch die Korrekturen in Magdeburg zu
lesen. So gab es denn auch manchen Aerger. Die Zeitung, in
wunderechinem Handsatz hergestellt, wimmelte von Druckfehlern,
und bald finden wir Entschuldigungen, es sei leider nicht mbg-
lich, diese Druckfehler zu verhindern, weil die Zeitung in Leipzig
hergestellt werde, und die gedruckten Aufsfitze erst in der
fertigen Zeitung dem Herausgeber zu Gesicht kimen. Einmal fin-
den wir sogar die Mitteilung, ein wichtiger Text sei, ,,ohne Ver-
anlassung der Redaction, durch eigenmichtiges Verfahren des Cor-
rectors, der deshalb entlassen worden, verunstaltet." Wenige
Jahre spiter allerdings verlangte das s'chsische Pressegesetz -
das Reichspressegesetz kam ja erst 1874 -, dass in Leipzig, dem
Druckort, ein verantwortlicher Redakteur wohnen miisse. Und so
wurde denn dort ein Mann ernannt, dem formell die Verant-
wortung iibertragen wurde. Ob er jemals ein Manuskript zu
seen bekommen hat, das wissen wir leider nicht. Ueberhaupt
war es mit der presserechtlichen Verantwortung eine merk-
wiirdige Sache. Jeder Staat hatte damals noch sein eigenes
Pressrecht. An manchen Orten gab es eine Vorzensur, an anderen
nicht, und auch die A. Z. war einige Jahre lang der Zensur unter-
worfen, wobei es Philippson allerdings gelang, ohne jegliche be-
hardliche Beanstandung durch all die Jahre seiner Schriftleitung
hindurchzukommen. Aber wir linden gelegentlich schon im ersten
Jahrband den Hinweis, dass allies, was die Korrespondenten be-
richten, unter deren eigener Verantwortung erscheine. Ein
Rechtszustand, der nach der Erfindung des wirklichen ,,Verant-
wortlichen Redakteurs", durch das Reichspressgesetz, und erst
recht seit dem Schriftleitergeeetz von 1933 nicht mehr maglich
ware.
Philippson war allies in einer Person: Schriftleiter und Ver-
leger, Vertriebsleiter und bald auch - Inseratenwerber. Er hatte
die Zeitung ganz aus eigenen Mitteln aufgebaut. Aber sie muss sich
auch bald zu einem guten Geschift entwickelt haben. Denn schon
am 19. Juli, also zwei Monate nach Erscheinen der ersten Nummer,
konnte er seinem Bruder Phibus mitteilen, ,,die vorige Woche
hatte ich Besuch von einem BuchhAindler aus Stockholm, der eben
aus Leipzig kam und dem Baumgirtner sagte, es ginge sehr gut
mit der Zeitung, einige hundert Exemplare gingen allein nach
Polen". Und in einem Aufsatz im Jahrgang 1849 heist es:
,,Als wir uns, 25 Jahre alt, auf dem Fahrzeuge der Zeitung ein-
schifften, mutig die Flagge Judas entfalteten, mit jugendlicher
Zuversicht an das Steuerruder traten, da meinten viele, das sei
ein gebrechliches Ding, das an den ersten besten Klippen
scheitern werde. Aber Tausende unserer Glaubensgenoesen -
wir sagen ,Tausende', gestiitzt auf die Abonnentenzahl schon im
ersten Vierteljahr - riefen uns ,glihickliche Fahrt' zu und be-
gleiteten uns mit ihren Wiinschen und Hoffnungen." So also
schlug das neue Unternehmen ein, und wenn es auch durch die
AbonnementsbeitrAige schon gesichert war, so suchte Philippson
doch nun auch Inserenten. Zuerst wandte er sich wohl nur an die
Verleger. Da linden wir die merkwiirdigeNotiz, dass, wer ein Buch zur
Besprechung einsende, auch ein Inserat aufgeben milse - trotz-
dem entwickelte sich der Inseratenteil sehr langsam, denn auch
in dieser Beziehung war die A. Z. ein Kind ihres Jabrhunderts,
in dem das Zeitungsinserat erst sehr spit als Werbemittel Gel-
tung bekam. Von einem geechlossenen Inseratenteil kann man
eigentlich erst sprechen, nachdem die A. Z. im Jahre 1890, also
nach dem Tode Philippsons, unter der Schriftleitung Ludwig
Geigers nach Berlin verlegt und in den Druck von Rudolf Mosse
iibergeleitet wurde. Die Juden hatten sich, ihrer Eingliederung
in die Umwelt entsprechend, gewihnt, auch ihre Anzeigen in die
inzwischen gewachsene allgemeine Presse zu setzen. So hatte die
jildische Presse schwerer als die allgemeine Presse zu kimpfen,
bis sie einen eigenen nennenswerten Anzeigenteil bekam.
Wenn wir Nachfolgenden heute mit allem Respekt, der
uns unseren Ahnen gegeniiber geziemnt, die Jahrgange der A. Z.
durchblittern, so freuen wir uns jenes Werkes und geniessen wohl
auch mit iisthetischem Vergniigen die SchSnheit des Satzes, dessen
Buchstaben, noch handgeschnitten, heute auf vergilbtem Grunde
wie alte Kupfer wirken. Aber unser durch lange berufliche Schu-
lung vielleicht allzu kritisches Auge vermisst etwas, was uns heute
fast ebenso wfchtig wie der Inhalt der Nummer zu sein scheint,
niimlich die ,,Aufmachung". Davon gibt es keine Spur. Wir hbrten
ja schon, dass den Umbruch der Drucker besorgte. Unausdenkbar
fiir uns, die wir selbst jede Woche in der Setzerei zu stehen und
die Anordnung jeder Zeile anzuweisen gewohnt sind. Auch die
Gruppierung nach dem Inhalt fehlt vbllig. Wenn die Seite zu Ende
ist und der Aufsatz nicht, so kiirzt man nicht etwa, sondern schreibt
,,Fortsetzung folgt". Und so kdnnen wir es denn erleben, dass sogar
Nachrufe sich durch sechs Nummern fortsetzen. Moderne Zeitungs-
technik hielt eret ihren Einzug, als dem Amateurredakteur der Be-
rufsredakteur, als dem Gelehrten der Schriftleiter, als der A. Z. die
C.-V.-Zeitung folgte.
So gibt auch daes ussere Bild und das iussere Werden dieser
Zeitung die Entwicklung des Jahrhunderts vom Biedermeier zur
Technik wieder, dessen inner kulturelle und politische Wandlungen
sie in ihrem Inlalte so klar aufzeigt. Aber ilber allen Wandel und
ilber alle technischen Aenderungen dauerten Name und jildischer
Inhalt.


Redaktion ohne Telephon / Von Margarete Edelhelm


Private Photo-Lehrgange fuir Nichtarier von Julius Glucksohn ' chro' Berlin-Wilmersdorf


Sefte8


Radio und kein Telephon, kein Telegramm, ja noch nicht einmal
eine Reichspost, und die erste Eisenbahn war erst zwei Jahre
vorher zwischen Niirnberg und Filrth in Betrieb gesetzt worden.
Und wieviele Grenzen musste jeder Brief passieren!
Ein Glick nur, dass Magdeburg von Leipzig nur wenige Post-
kutschenstunden entfernt war. Aber immerhin weit genug, um









un^Tn Aentum.� _ 6tats -rorjiM I

14441O lleraetmne Z.eitune des Judenrumb
Dlda. # OuD e6 rtfirl eta ; �anfi3. em , ia.�natin 13 * ,rmrpKt.ef: 71-1 mnsirpIa0 I15q, 103118, 777
t. 3, t, P *.. *..,, *. m.S. b. ...... t . a......... .. .. bIt . ......
3tirst " e r i K.i.f pfid etIr ni(.�t ". .li'. s"l, it ill Vtt. .Be lo.s I*mf..t dI ''t*rC n, 1P ttn 't , i . 8.-- itu , 1t n iglltn .

Der Kopf der eraten Nummer der C.-V.-Zeitung


C.J9 -7etiviim


mr- TA 7v A. mat 19m.


2







Nr. 18'6 lid


mc UMENMMMI


Grundlagen einer Gemeindepolitik / Von Kurt Julius Riegner


Als im Jahre 1837 ein noch fast unbekannter norddeut-
scher Rabbiner sich unterfaingt, mit der A.Z. ein ,,Organ
fir alles jifidische Interesse" und damit fiir das Denken,
Fiihlen, Hoffen der Juden in Deutschland zu schaffen,
bleibt die Frage nach der organisatorischen Gestaltung der
jildischen Gruppe in ihrer neuen geistigen und politischen
Situation villig im Hintergrund, sie ird n i c h t gestellt.
Zu selbstverstandlich ilberkommen, zu fraglos und zu er-
probt ist das Zusammenleben der Juden in ortlich isolier-
ten Judengemeinden, ist die patriarchalisch-bequeme Er-
ledigung der wenigen VerwaltungsgeschAifte, als dass dem
von der Ahnung grosser Geschehnisse beschwingtem Den-
ken dieser Jahre Fragen der Gemeindeverwaltung und
-politik, Fragen der innerjfidischen Organisation zum Pro-
blem werden kinnten.
Ein Aufatmen geht durch die Reihen der jildischen
Menschen, nach Jahrhunderten der Enge und Gedricktheit
scheint endlich das Denken und Planen im grossen Mass-
stab erlaubt. Weltgeschichtliche Entscheidungen reifen
heran, das Sorgen und Mtihen um die alltaglichen jildischen
Dinge wird zur ungern getragenen Last. Deutlich spiegelt
die A.Z. diese Stimmungen wider. Als Ludwig Philipp-
son noch im Verlaufe des ersten Jahrganges seine
,,Grundsitze der Redaktion" darlegt, findet er erst spat
und an versteckter Stelle Gelegenheit zu einem einzigen,
niederschmetternd beilAiufigen Satz fiber die geplante Be-
handlung innerjiidisch-organisatorischer Dinge: ,,Irm
nachsten Verlauf der Zeitung werden wir eine Reihe
praktischer Vorschlage hieriiber heranbringen: so wie
iaberhaupt, da jetzt beim Schlusse der meisten Kammern
eine kleine Windstille im Politischen ein-
treten wird, wir uns vielmehr nach innen wenden, und mit
Gemeindeverfassung uns beschdftigen werden."
Kaum eine Wendung kinnte anschaulicher die Geftihle
wiedergeben, mit denen der jildische Mensoh des ver-
gangenen Jahrhunderts auf seine Gemeinde sah: mit
einem Seitenblick, der ein wenig b6ses Gewissen verriet,
sprach er von den praktischen Verbesserungen, die an
einer tiberkommenen, lieb und unmodern gewordenen
Institution vorzunehmen seien, aber er verschob sie, bis
im Wirbelsturm der Zeitliufte eine ,,kleine Windstille"
Ruhe und Besinnung verhiess - die dann niemals eintrat.
In der Tat ist es iberraschend, wie wenig Raum die A.Z.
in ihren Spalten fiir jiidisch-organisatorische und gemeind-
liche Fragen bereithiilt. Die grundlegenden Ernrterungen
fiber diese Gegenstdinde sind in den Jahrgangen mnin-
destens bis zur Jahrhundertwende an den Fingern herzu-
zlihlen, so wenige sind es. Auch das Versprechen des
Philippsonschen Redaktionsprogramms war wohl mehr
der Form und VollstAindigkeit halber als der ErfUillung
wegen gegeben: mit praktischen Vorschligen zur plan-
vollen Organisierung der Judenheit ist die Zeitung erst
1842, also flint Jahre spater, hervorgetreten, mit Erorte-
rungen fiber die Reform der Gemeindeverwaltung und
-verfassung immerhin erstmalig 1839, dann aber erst
wieder 1846, also nach neun Jahren, und bei allen drei
Aufsiitzen finden sich - seltsame Uebereinstimmung -
Hinweise auf Fortsetzungen, die niemals folgten! Kaum
anzunehmen, dass irgendjemand diesen Mangel festgestellt
hat; Redaktion und Leserschaft fanden sich hier in voller
Uebereinstimmung. JUidisches Gemeindewesen, das war
ein Bezirk, abgeschlossen jenseits der grossen Fragen der
Zeit, ein Reich der ,,Windstille". Die stairksten, aktivsten
Geister der Epoche wandten sich anderen, oftmals ausser-
jildischen Aufgaben zu, und das Interesse auch der am
stairksten jiidisch bewussten unter ihnen fand im jildischen
Bereich andere Ziele mit grasserem Masstab. So kommt
es, dass in jenen fiir die Entstehung eines modernen
Judentums so entscheidenden Tagen der frische Wind
der Zeit nicht in die Gemeindestuben hineinblies. Noch
heute ist spUirbar, dass die innere Belebung des Juden-
tums, die ihm aus der Beriihrung mit der Umwelt erwuchs,
damals vor den Gemeinden haltgemacht hat. Die un-
willige Flichtigkeit des Nachdenkens fiber die Probleme
der inneren Organisation des Judentums und seiner Ge-
meinde, die damals so vieles ungelist less, hat den
Heutigen eine schwere Erbschaft hinterlassen.
Die seltenen, meist schon im Ansatz vergeblichen Be-
miUhungen der A.Z., eine Diskussion fiber die Organisation
des Judentums in Gang zu bringen, fanden in den tatsach-
lichen Verhiltnissen reiche Begriindung. Das jiidische Ge-
meindewesen fand sich in der Griindungszeit des Blattes
und das ganze Jahrhundert hindurch in fast anarchischem
Zustand, zahllose Aufgaben, deren Mehrzahl freilich un-
gelist blieb, harrten der Bewiiltigung.
Viel zu wenig Aufmerksamkeit hat die jildische Ge-
schichtsschreibung bisher dem Umstand geschenkt, dass
der Niedergang des Gemeindewesens die Kehrseite des
Emanzipationsvorganges gewesen ist. Ihre 6ffentlich-recht-
liche Stellung hatten die Gemeinden verloren, sie sanken
zu blossen Privatvereinen mit rein kultisch-religioser Zu-
stindigkeit herab, ohne Exekutiv- und Besteuerungsrechte,
oft ohne juristische Persinlichkeit und ohne Statut. Die
Judenpolitik des 19. Jahrhunderts hatte zunachst ihren
starksten Sieg errungen: die Emanzipation des einzelnen
Juden war angebahnt, die Emanzipation des Judentums als
Gruppe aber abgebogen.
Diese mehr theoretische Unterscheidung hatte praktisch
die schwersten Folgen. Ihre verminderte Rechtsstellung
machte es den Gemeinden unmnglich, der Austritts-
bewegung und der Steuerflucht wirksam entgegenzutreten.


Die Finanzen gerieten in Verfall, Gottesdienst und Armen-
fiirsorge wurden gefahrdet, in der Verwaltung ent-
wickelten sich Misstande, endlose Konflikte untergruben
die gemeindliche Autoritat, und vielerorts schien Auf-
l1sung zu drohen. Eine weitgehende Rechtszersplitterung
less selbst dort, wo Neigung dazu bestand, ein ordnendes
Durchgreifen des staatlichen Gesetzgebers als fast unmig-
lich erscheinen. Allein in Preussen galten im Jahre 1840
in den verschiedenen Landesteilen 22 Judengesetze neben-
einander! Dazu kam, dass besonders in Preussen-Nord-
deutschland jeder organisatorische Zusammenhalt der Ge-
meinden und eine gemeinsame Vertretung gegenilber dem
Staat fehlte.
Aber zu alledem schwieg die A.Z. fast villig. Die
gewiss nicht wenig gewichtigen und zahlreichen Stimmen,
die eine Reform der staatlichen Judengesetzgebung an-
strebten, kamen in ihren Spalten nicht zur Geltung. Der
Grund liegt nahe: jede Forderung nach gesetzgeberisch
verstiarktem jildischem Zusammenhalt haitte den Konflikt
mit der staatlichen Judenpolitik heraufbeschworen und
das grosse Ziel auch des jildischen Menschen der Epoche,
dem die Zeitung diente, die individuelle Emanzipation,
gefiahrdet.
Nur zur inner onSituation der Gemeinden, zur Ge-
meindeverwaltung und Gemeindepolitik, hat die Zeitung
jetzt und spater gelegenttich ein krItisch treffendes Wort
gesagt. Die friiheste Bemerkung dieser Art, dem Jahre
1839 entstammend, gilt dem ein wenig triibseligen, kaum
je gliicklich gehandhabten Gegenstande der gemeindlichen
Personalpolitik. Es sei, heisst es da, ein bedauerlicher
Misstand, dass den sinkenden Einnahmen zum Trotz dem
anwachsenden Personalbedarf innerhalb der Gemeinden
so wahllos nachgegeben werde. Die unablaissige ,,Kre-
ierung neuer Stellen" sei eine schwere Gefahr fuir die
Finanzgebarung - und, setzt der scharfsinnige Beobachter
damaliger Gepflogenheiten hinzu,
,,es liisst sich bemerken, dass in der jiidischen Gemeinde die
Aemter zuviel getrennt und gespalten, und fuir jeden kleinsten
Posten besondere Personen angestellt warden. Dort will man
einen guten Vorsinger, derselbe will aber kein Schochet, der
Schochet kein Schaminesch, der Rabbine kein Prediger sein, beide
wollen keinen Unterricht, und sei's auch nur im Religionsfache,
ertheilen, und ehe man sich's versieht, hat eine Gemeinde von
4 bis 500 Seelen sechs bis sieben Beamte, die ... einen be-
deutenden Etat aufzehren."
Ein andermal kommt die Zeitung auf Gemeindeverfas-
sungen im allgemeinen zu sprechen und unternimmt es,
aus jiidischer Tradition und dem Geiste des Jahrhunderts
Richtlinien fuir ein gemeindliches Statutenwerk zu ent-
wickeln. Es sei von dem Grundsatze auszugehen, dass die
Gemeinde ,,die Vereinigung a 11 e r Ansichten und Mei-
nungsverschiedenheiten in deren objektiver Gleichberechti-
gung" darstelle. Steuerzahlung und Wahlrecht zu den Ver-
tretungskirperschaften seien- dem Grundsatze der Gleich-
berechtigung aller Mitglieder gemass zu gestalten, die Vor-



Stammtafel Philippson
Reb Josua Heschel ben Joseph 1578-1648
Oberrabbiner von Krakau, Verfasser des ,.P'ne Jehoseiua" I, Vorsteher
der drei jildischen Gerichtshbfe Polens usw., genannt der ,,Charif"
vermahlt mit Dinah Wahl

Toehter Miriam vermlihlt mit
Zwi Hirsch aus Rzeszow %

Rabb. Josun ben Zwi Hirsch (Falk) 1680-1756
Oberrabbiner von Berlin 1731-34
von Metz 1734-39
von Frankfurt a. M. 1740-50, genannt der ,,P'ne Jeho-
schua", Verfasser des ,,O'ne Jehoschua" II
vermlihlt mit Tlubchen, Tochter des Beer Isachar, Lemberg


Tsachar Beer
Rahb. von Frankfurt
a. M., starb 1744


Moses ben Josua
lebte in Arnswalde
i. d. Mark
I


Prof. Bosam, ein Sohn
Breslau, nannte sich s
Mathematiker Fliess R

Dr. Wilheln Fliess
bekannter Berliner Arzt
und Schriftsteller


Arjeh Lob
Rabb. von Frankfurt
a. M., starb 1748
I
$amuel Bernstein
Rabb. von Amsterdam


Phoebus ben Moses Arnswald
tarb 1794 in Sandersleben.' vermnhlt mit
lebena, Tochter des Jchuda ben Elkan,
genannt Lub Schuster in Sandersleben

Moses Philippson
1775-1814, Dessau, vermhlilt
mit Marianne Levy-Wust, Des-
sau, Lehrer an derlranz-Schule,
Schriftsteller, Verleger
I


I I
Dr. Phoebus Philippson Or. Ludwig Philippson Julius Philippson
Sanitatsrat, Schrift- Rabb. ind Schriftsteller, Kaufmann. Schrift-
steller, C16tze i. d. Alt- Magdeburg-Bonn, seller. Magdeburg,
mark, 1807-1870 usw, 1811-1889, vermdhlt 1814-1871
a) Julie Wolffstein, Osterbnrg. 1815-1843
b) Mathilde Hirsch, Halberstadt, 1822-1891

I - _. I ..... ... I nI ...


Johanna
Ilahel
M87-92
verrniahlt
mit lRabb.
Dr. 'robias
ColhnIl'ots.
da ii


Berta
1839-1931
vermlhl
mit Rabb
Dr. M. Kay-
serlnug,
Budapest


Dr. Martin
1846-1916
Professor d.
Gcscbichte,
Brfissel-
Berlin


Meta
1848-1928
vermithlt
mit Dr.
1Soritz
Philiplson,
Berlin-
Bonn


iranz
1851-1929
General-
konsuil fir
Italien
in Brfissel


ur. Alfred
geb. 1864
Geheimrat,
Professor d.
Geographic
in Bonn


steher miissten der Gemeinde gegeniiber in echter Ver-
antwortung stehen.
,,Eine Autonomie (d. i. eine unbeschrunkte Herrschaft) der
Vorsteher ist . . . antijiidisch, antireligihs."
Ueber eine sachlich fundierte, innerlich saubere Ab-
wicklung der Gemeindearbeit auch gerade dort, wo sie
ehrenamtlich geschah, hat die Zeitung mit gescharftem
Gewissen gewacht. Sie klagt spater einmal beweglich
darfiber, dass die Repraisentantenversammlungen ,,ein
trostloses Bild der Theilnahmslosigkeit" bieten, und die





















Ludwig Philippson
Biiste von Ch. P. van der, Stappen
Notwendigkeit einer Zusammenfassung der Gemeinden
unter einer gemeinsamen Spitze begruindet sie so:
,,Wir brauchen nur auf die Zustande in sehr zahlreichen
jildischen Gemeinden zu blicken, auf 'die Unfiihigkeit oder den
geringen Willen sehr vieler Vorstlinde. da sehr hilufig sich
Manner in diese wiihlen lassen, welche sich das Ehren4nmt ge-
fallen lassen, aber es wirksam zu iiben entweder den Willen oder
die Einsicht nicht haben - wir brauchen solche Beobachtungen
nur anzustellen, um den grossen Nutzen einer strammen Organi-
sation einzusehen."
Wenn man bedenkt, dass diese Worte fast vier Jahr-
zehnte nach dem Erlass des beriihmten preussischen Ge-
setzes ,,betreffend die Verhdijtnisse der Juden" von 1847
niedergeschrieben wurden, so erkenut man, dass es vor
allem der Kampf fiir eine Haltung und eine Gesinnung war,
den ein Blatt wie die A.Z. fiihren musste. Hier tat mehr
not als gesetzgeberische Massnahmen. An diesen aller-
dings, das muss zugegeben werden, hat die Zeitung
keinerlei geistigen Anteil. Sie hat das Judengesetz (von
dem Graf Schwerin auf den Vereinigten Landtagen von
1847 sagte, es werde vor der Zeit zu den Toten zihlen) in
seinen die Gemeindeorganisation betreffenden Teilen
weder angeregt noch gefdrdert - aber sie hat es, nachdem
es einmal ergangen war, mit den Waffen aufbauender, um-
schaffender Kritik redlich bekdmpft. Dennoch - mit
einem betriichtlichen Teil der Misstande, die seit dem
Emanzipationsedikt von 1812 in den Gemeinden einge-
brochen waren, hat das Judengesetz von 1847 aufgerniumt.
Es hat den offentlich-rechtlichen Charakter der Gemeinden
und die Staatsaufsicht wiederhergestellt und die Grund-
ziige des Gemeindeverfassungsrechts festgelegt. Sein be-
deutendstes Verdienst liegt in der Bestimmung; dass
jeder Jude der Gemeinde seines Wohnbezirks
kraft Gesetzes angehirt und zur anteilsmiissi-
gen Tragung der Gemeindelasten verpflichtet ist.
Fur diese Grundgedanken ist die Zeitung, in
den Auseinandersetzungen zwischen Orthodoxie und Re-
formpartei den sicheren Kurs innerjUidischer Realpolitik
haltend, unabldssig eingetreten, weil sie in ihnen die Eck-
pfeiler einer juidischen Gemeinschaftsordnung erblickte.
Ihre zahlreichen Reformvorschldige und Petitionen zum
Judengesetz kreisen um den Ausbau der Fundamente, auf
denen die moderne Gemeinde gesetzgeberisch ruht, um
den ,,Gemeindezwang" und die ,,Beitrags-
p f i c ht".
Das Judengesetz von 1847 hatte zwar'die schwersten
Maingel auf dem Gebiete des Gemeindewesens behoben,
aber eine Abkehr von den Doktrinen der zeitgemiissen
Judenpolitik enthielt es nicht. Sein Zweck war nach dem
Worte des preussischen Staatsministers Eichhorn ,,nicht die
Erhaltung des Judentum s, sondern nur diejenigen
Krnifte, die den J u d e n selbst innewohnen, zu ihrer Ver-
besserung, zu ihrer Veredelung nutzbarer zu machen".
Die A. Z. mochte erkennen, dass in diesem den Geist einer
ganzen Epoche atmenden Satz der Kern zu Irrtijmern sich
verbarg, die einmal verhiingnisvoll fiir Judentum und
Juden werden mussten. Und wenn es 1890 bei einer der
wenigen und stets vergeblichen Diskussionen um Vor-
schlage zur Gesetzesreform beilaufig heisst: ,,dariiber
herrscht doch wohl kein Zweifel, dass die preussische Re-
gierung jeder Bestrebung, den Zerfall der jiidischen Ge-
meindeverhailtnisse zu hemmen, kiihl gegeniibersteht", so
spurt man daraus die ganze Resignation gegentiber dem
Wollen des Staates und das tiefe Misstrauen gegenilber
den leitenden Persbnlichkeiten der Gemeinden, die den
juidisch-bewussten Menschen dieser Epoche beseelen
mussten.
So wenig erfolgreich die kritischen Mahnungen der
A. Z. auf dem Gebiete der inneren Gemeindeverwaltung
waren, so wenig waren sie es auch da, wo es um die Frage


SKlaubeL Wi s Ihen alien fGhrenden Waschegesch often Ka ber- We
Wlau berm'Wits# e Waschefabrik Rosa Klauber / MOnchen fluisFb m W'SCh


3ituna CBs





Seite 7


C.-V.-Zeiinm a


Nr. 18 * .6;Moi 1937






T.-A~wlI u IrV IV V.ly%%MrI I='9


,,Correspondenzen und Ausziige" aus Journalen, die sicli
wissenschaftlich liber Tatsachen jiidischer Religion und
Geschichte hussern; aber auch schon apologetische ,,Repli
ken" in der Auseinandersetzung mit einer Wissenschaft,
die dem Judentum Existenz und Bildungsfihigkeit bestrei-
tet. In den 30er und 40er Jahren tritt dieser Excerpt- und
Korrespondenzcharakter auffillig gegeniiber den selb-
st~ndigen wissenschaftlichen Arbeiten in den Vordergrund..
Zeitschriften wie die ,,Zeitschrift ffiur die elegant.
Welt" und die ,,Dresdner Abendzeitunfg" werden ebenso
von dem charakterisierten Gesichtspunkt aus durchgesehen
und ausgezogen wie die ,,Jenaer Literatur-Zeitung", also
ein gelehrtes Rezensierorgan. Zu den im Erscheinungs-
jahr der A. Z. unter Pseudonym erschienenen ,,Neunzehn
Briefen fiber das Judentum" nimmt sie nicht selbst Stel-
.lung, sondern druckt die Rezension eben dieser ,,Jenaer.
Literatur-Zeitung" ab. Wir wiirden fibertreiben, wenn
wir diese Art, die Zeitung zu redigieren, ausschliesslich
ideologisch erklArten. Auch der Mangel an geeigneten,
das heisst wissenschaftlich geschulten Mitarbeitern hat in
den ersten Jahren gewiss eine Rolle gespielt. Manche
jildische Zeitschrift ist damals und spdter fast auschliess-
lich vom Herausgeber allein oder von ihm und wenigen Mit-
arbeitern geschrieben worden. Die Mitarbeiter sind dann
allnt~hlich zahlreicher gekommen. Die wissenschaftliche
Heranbildung der Rabbiner und Lehrer hatte Fortschritte
gemacht, und sie, die auch einen betrAichtlichen Teil der
Leser darstellten, waren am stdrksten auch unter den
Mitarbeitern vertreten. Die' meisten Zeitschriften, die
damals hunter aihnlichei UmstAinden arbeiten mussten,
bei denen der Herausgeber in der ersten Zeit nur wenige
zuverliissige und brauchbare Mitarbeiter hatte, haben sich
zundichst so geholfen, dass sie sich aus dem Kreis der Leser
Korrespondenten heranzogen. Die A. Z. hat lange dieses
System, gerade fUir ibre wissenschaftlichen Mitteilungen,
beibehalten. Sie brachte den Stoff in einer Weise, die uns
Iremd geworden ist, lokal gegliedert. Aus den Stdidten
Deutschlands und aus dem Ausland berichten die Korre-
spondenten unter dem entsprechenden lokaleni, manchmal
dem Gegenstand gegenifber ganz zufilligen Rubrum ilber
ein Buch, iuber die Arbeit eines Gelehrten, ilber eine Pole-
mik. Aber'mehr und mehr wird spiter diese Redigier-
weise aufgegeben. Der Kreis der Mitarbeiter erweitert
sich. Wenn aueh die jildischenWisgenschaftler, also derRab-
biner und Lehrer, noch lange vorwiegend bleiben, so treten
doch dann auch andere, Universititsprofessoren (Richard
M. Meyer) und free Schriftsteller, von Brandes herunter
bis zu denen von kleinerem Format, in den Stab der Mit-
arbeiter ein. Die Themenauswahl und der Gesichtskreis wer-
den durch diese neuen Menschen, die von andern Aufgaben
her das Jfidische in Sicht bekommen, weiter, ohne dass die
jiidische Haltung und das Niveau Einbusse erleiden. Der
Verfall des wissenschaftlichen Niveaus erfolgt, als die
Popularisierungstendenzen stairker werden und der Rahmen
der Zeitung ffir eine Wissenschaft, die sich auch neue Ziele
setzt, zu eng wird. Die Artikel mit der Ueberschrift ,,Das
Judentum und . . ." (nach Belieben auszufillen) werden
haufiger, und man spUirt, dass hinter den meisten Aufsttzen,
die wissenschaftlich sein michten, nicht mehr der urspriing-
liche Impetus wissenschaftlicher Forschung steht. Sie sind
aus zweiter Hand gefertigt, nach der Methode, die ffir viele
Artikel unseres heutigen Zeitungswesens ein junger Jour-
nalist, sich selbst ironisierend, in diesen Tagen mit den
Worten kennzeichnete ,,Vom Lexikon in ..." (folgt der
Name der Zeitung, fiir die er schreibt).
Auf diesem Wege, von ihrer BegrUndung bis zu ihrem
Ende, hat die A.Z., in den verschiedenen Jahren starker oder
schwAicher, ihre Verdienute um die Wissenschaft gehabt.
Sie hat der Wissenschaft gegenilber zu allen Zeiten eine
Verpflichtung geftihit. Sie hat sich nicht darauf beschrinkt,
im Rahmen ihrer allgemeinen Informationspflichten auch
iib e r Wissenschaft und Wissenschaftler zu informieren.
Sie hat auch diese Aufgabe fibernommen, und so spiegelt
sich in den Jahrgaingen der Zeitung eine Entwicklung wieder,
die innerhalb der Wissenschaft des Judentums selbst von
den Anffingen bis zu verzweigter und spezialisierter Arbeit
und mannigfaltigen Institutionen dieser Wissenschaft in den
verschiedenen Liinder fiihrt. Sie ist auf der anderen Seite,
in den Grenzen, die wir dargestellt haben, selbst ein Organ
der Wissenschaft gewesen. Und sie hat sich schliesslich in
ihrer ganzen Haltung den Gedanken wissenschaftlicher
Wahrheit und Unabhlingigkeit zum Vorbild genommen.
Die jiidische Presse hat heute in Deutschland Aufgaben,
die in ihrer Art und ihrer Gr6ssenordnung sich mit denen,
die in fritheren Jahren der jiidischen Publizistik gestellt
waren, kaum vergleichen lassen. Auch gegeniiber der
Wissenschaft hat sie neue Aufgaben, und von der Wissen-
schaft her bieten sich ihr, auch ffr Aufgaben ausserwissen-
schaftlicher Art, sch6ne und neue M6glichkeiten.. Eine
prinzipielle Er6rterung dieses Fragenkomplexes ware
niitzlich und ist schon lange vonnaten. Wenn auch der
Weg der A. Z. nicht mehr gangbar ist, so wiurden doch
Anregungen in Fiille von ihr zu haben sein, wenn man in
eine neue Prtifung der Frage Jildische Presse und Jildische
Wissenschaft eintritt.


In Metz assen wir zu Mittag in einer jildisehen Restauration;
der Weg dahin fiihrte uns durch mehrere Gassen, worn lediglich
Juden wohnten, die kleinen Schacher (mit alten Kleidern usw.).
trieben. - Doch waren diese nur Leute in vorgeriicktem Alt.2r,
die jiingere Generation befleissigt sich fast durchaus eines Besse-
ren. - Franzbsische Juden, die in 5ffentlichen Aemitern an-
gestellt sind, erkenut man kaum; die hbhere Aemter Fungierenden
dienen mit allgemein anerkanutem Eifer und mit grosser Treue und
wissen sich in ihren Stellungen Achtung und Liebe zu verschaffen.
- Nicht einen Laut, ich kann es ihnen heilig versichern, h6rte icli
wiihrend meinees zehnwbchigen Aufenthalts in Frankreich, woraus
ich einen Judenhass nur im Entferntesten verspiiren konnte.
Ein Freund, der schon lingere Zeit in Frankreich sich aufhielt,
und den ich dariiber befrug, erzhihlte mir, dass er einst in Paris,
als ein Jude vortiberging, einen Mann, selbst aus gewShnlichem
Stande, mit dem er gerade sprach, fragte: c'etait un juif? und die
Antwort erhielt: cela se peut, mais dans la France on ne dit pas,
c'dtait un Juif, on dit toujours, c'etait un Francais.
(Aus der Nummer 0 vomi 20. Mai 1837. Zilat aus Semilassos - Ftirst
1'hcklcr-.Muskau- ,,In A.frika".)


Am Quell der Ideologien / Von Eva Reichmann-Jungmann


Mai 1837. Die A.Z. stellt sich vor, und schon ist sie ganz sie
selbst. ,,Was heisst das Judentum?" fragt sie auf der zweiten
Seite ihrer ersten Nummer. Und sie antwortete ganz gegenwiirtig,
ganz fortschrittlich, ganz zukunftssicher: Judentum ist ein Mikro-
kosmos der Weltgeschichte, an seinem Schicksal zeichnen sich alle
Phasen der Menschheitsentwicklung ab. Die erste war die der.
staatlichen Existenz, die zweite die der Zerstreuung und Unfrei-
heit. Die dritte ist die Emanzipation, d. h. die Verwirklichung
der ,,allgemeinen menschlichen Gesellschaft", ,,die alle Vblker
umfaset". Das ist die A.Z.: eine Kiinderin der Judenemanzipation
aus freudiger Ueberzeugung, aus dem durch splitere Erfabrungen
noch nicht erschiitterten Bewusstsein, mit den Besten der Umwelt
im gleichen Schritt zu marschieren; eine Verfechterin der Men-
schenwiirde mit glfickhafter Sicht auf den baldigen Sieg der guten
Sache. Denn ,,das Licht ist lingst angebrochen, und im Licht des
Tages stehen wir da, und das Licht ist unser Freund".
Als dann etwas spiter im Griindungsjahr in einem durch
sieben Nummern hindurch fortgesetzten Artikel die ,,Grundsiitze
der Redaktion" entwickelt warden, gibt das Grundgefiihl der Ein-
heit zwischen dem eigenen jildischen Streben und der Entwick-
lungerichtung der Umwelt zu einer sehr bezeichnenden Frage-
stellung Anlass. Bedeutet nicht, so beginnt man zu zweifeln, die
Griindung einer jiidischen Zeitung eine unerlaubte Absonderung
in diesem Kampf, der doch Juden und Christen gemeinsam ist?
Man antwortet: Nein! Die religi6se Besonderheit gibt uns ein
Recht dazu. Und solange die Gleichberechtigung noch nicht voll.
zogen ist, gibt es auch noch andere Sonderinteressen, die sich
allerdings nur noch auf das Enianzipationsstreben selbst beziehen.
,,Nationale Besonderheiten" nennt Philippson in Anlehnung an
die herkimmliche Ausdrucksweise an dieser Stelle die ilber das
Religiose hinausreichenden Bindungen, die nur noch anerkannt
werden, um zu ihrer eigenen Aufhebung den Weg zu bahnen.
Aber von Anfang an erschipft sich das Wesen der Zeitung
nicht in ihren nach aussen gerichteten Zielen. Schon frfihzeitig
und folgerichtig erarbeitet sie sich die Linie, von der aus sie
spaiter Gabriel Riesser gegentiber das blosse Recbtsprinzip als
eine ungentigende Grundlage des Eintretens ffir die jiidische
Sache bezeichnet. Zwar dient auch die nach innen, auf das
Judentumn selbst gerichtete Arbeit zu einem guten Teil dazu, es
moralisch zu heben, es mit den geistigen Giltern Europas ver-
traut, in einem Wort also: emanzipationsfibig zu machen; aber
ein anderer, sehr wichtiger Teil dieser Arbeit kommt unmittel-
bar und ohne Blick nach aussen der jitdischen Verti efung
zugute. Es war ein.e Erziehung g e g en die Zeit, die so geleistet
wurde. Die allgemeine Bewegungsrichtunig going auf Eingliede-
rung, Angleichung, auf Lbsung alter Bindungen, auf Vergessen
jildischer Form und jUidischen Inhalts. Inmnitten dieser iiber-
stilrzten Entwicklung Einhalt geboten zu haben, ist eines der
historischen Verdienste der A.Z. Sie na*hm es - das wurde
bereits deutlich - an Emanzipationsbewusstsein mit jedem
Eiferer auf, sie war Wortfiihrerin und Wegbereiterin des
biirgerlichen Fortschritts. Aber sie less sich von dern
,,Licht des Tages", dem sie zujubelte, nicht blenden. Es
scharfte ihren Blick auch fir die Verlusle an jildischen
Werten, mit denen der Verinarsch in die Umweltskultur
teilweise erkauft wurde, und, unbektimmert auch um eine mug-
liche GefAhrdung seiner Errungenschaften, less sie nicht davon
ab, die jiidische Rilckbesixfnung zu fordern. Gleich in einer der
ersten Nummern ruft sie die Juden ,,von dem verderblichen
Piade des Indifferentismus" zuriick, kritisiert den Abfall nach
Generationen und hblt 1844 dein sich lockernden jildischen Leben
der Grossgemeinden, in denen es. der Konkurrenz von Wissen-
schaft, Kunst, Politik, Gesellschaft, vor allem aber den gesteiger-
ten Anforderungen des wirtschaftlichen Vorwairtsdranges zu er-
liegen droht, den Spiegel der gestinderen Kleingemeinden ent-
gegen. Die Pflege jildischen Wissens und jiidischen Schrifttums
ist ein immer wiederkehrendes Anliegen, jildische Erziehung ein
Gegenstand eifrigster Firderung. ,,Die Emanzipation kann und
darf nicht allein die politische Stellung erfassen. Eine andere
Emanzipation ist fiir die hbheren Schichten der Judenheit not-
wendig: sie mlissen zum Judentum zurickgefithrt werden." Und
'die Forderung steigert sich zum Kampfruf: ,,Wir swollen keine Juden,
die nichts sind als Nichitchristen, als nur noch politische Juden!"
Es war sehr unpraktisch damals, so zu reden, gar nicht oppor-
tunistisch und politisch klug. Denn die Umwelt war der Ent-
judung giinstig und baute der Selbstverleugnung golden Briicken.
Deshalb muss es als Beitrag zur Antikritik der Emanzipation
festgehalten werden, dass Philippson und seine A.Z. den
Lockangen widerstanden und sich in stiirmischer Zeit als jtidische
Erhalter bewhlirten.
Sie waren eben bei allem Modernismus und aller Zeitgemdiss-
beit so heirrlich reaktiondir! Wird irgendwo zum erstenmal deutsch
gepredigt, so zollen sie - mit Rocht - ihren Beifall. Wird ihnen
gemeldet, dass in Konigsberg (1847) im Beisein vieler Christen
der erste jildische Sonntagsgottesdienst stattgefunden habe, dass
,,Christen und Juden gemeinschaftlich, oft ein Christ und ein
Jude zusammen aus einem Liederbuch" (!) geungen haben, so
lhicheln sie - was schon bedenklicher ist - wortlos Zustimmung.
Aber im grundsditzlichen Zuge der Reformbewegung, die die
religiose Frage der Zeit ist, hilt die Zeitung sehr bewusst und
unbeirrt eine gesunde mittlere Linie. Sie steht gegen Radikalis-
mus von rechts und links, gegen eine apologetische Begriindung
'der religiusen Reform, gegen ihren Missbrauch zu politischen
Zwecken, fiir eine organische Entwicklung vom ,,Boden der
Vergangenheit und des Bestehenden" aus. In dieeer
Mittelstellung offenbart sich in der Sprache und an
der jeweiligen Fragestellung der Zeit der Wesenszug der
Zeitung, der sie durchgehend bestimmt. Ob es sich
um Auseinandersetzung mit einem ,,terroristisch-reformato-
rischen" Flilgel in Breslau handelt, dem man die Preisgabe des
pers6nlichen Messias und den teilweisen Verzicht auf Sabbath
und Speisegesetze nicht durchgehen lisst, ob man Gabriel Riesser
zuruft: ,,Es wire Verrat an der Menschheit, wollte das Judentum
seine Besonderheit aufgeben!" - immer kommt bei aller Fort-
schrittlichkeit ein Widerstand zum Ausdruck, der sich gegeia
Uebertreibungen wehrt. Gesundes Augenmass und bemerkens-
werte Instinktsicherheit sichern vor einem Abgleiten ins nur
Negative. Unbewusst steuern sie das ach! so helle und auf-
geklirte Bewusstsein der Zeit. Man erkliirt feierlich und aus
ehrlichster Ueberzeugung, dass man ,,jede Eigentilmlichkeit ver-
bannen michte, die nieht unbedingt zur jiidischen Religion ge-
hhrt"; aber wenn man ,,Blicke in die Geschichte des Geistee des


jiidischen Volkes" tut, dann ist man von jedem Schematismus
weit entfernt und beniiht sich ohne Scheuklappen um eine ver-
tiefte Erkenntnis der jiidischen Geschichte, des jildischen Daseins
und des Geheimnisses der jiidischen Erhaltung. Man beklimpft
zwar Jargon und jiidische Schirift im eigenen Lande und erlebt
mit selbstverstaindlicher und tiefer Anteilnahme die kleinen und
grossen vaterliindischen Ereignisse; aber man ist weit davon ent-
fernt, etwa die Zusammenhlinge mit dem jiidischen Osten und den
Juden anderer Lander zu leugnen oder zu zerreissen, man be-
kennt sich zu seiner geschichtlichen Vergangenheit, und man
kommint auch nicht im geringeten in Verlegenheit, wenn von
PalAstina die Rede ist. Im Gegenteil: man berichtet oft und gem
dariiber. So wird der im Griindungsjabre verkiindete Programm-
punkt der Schriftleitung, ,,die gegenwvirtige Wirkliclkeit Israels
ganz nahezubringen", das ,,Verbindungasmittel zu sein zwischen
den zerstreuten Gemeinden Israels", schrittweise erfiillt.
Als das Judentum die Schwelle der europiischen Welt betrat,
war es seiner religibsen Kraft so sicher, dass es sich dieser Welt
als Religion verstlindlich zu machen suchte und sich selbst als
solche verstand. Aber die Ungleichzeitigkeit, die durch das spite
Oeffnen der Ghettotore zwischen seiner und der europtiischen Ent-
wicklung eingetreten war, brachte es mit sich, dass die Verstlin-
digtmg nicht reibungelos vonstatten going. Aufklirung und Siiku-
larisierung hatten in nmanchen Schichten der deutschen Oeffent-
lichkeit das religibse Argument schon -entwertet, als die Juden
und ein Teil der Nichtjuden es noch als unangefochtene Wahrheit
im Kampf der Meinungen verwandten. So erklliren sich die Miss-
verstlndnisse, die sich um den Begriff des .,Nationalen" im Juden-
turm entwickelten und deren Niederschlag auch in der A.Z. zu
finder ist. Es kommt dazu, dass der Ausdruck ,,Jtidische Natio-
nalitAt" zuntichst von antisemitischer Seite benutzt wurde, um
eine Sonderstellung der Juden zu rechtfertigen. Die A.Z. lehnt ihn
entriistet ab. ,,Denn sonnenklar und logisch richtigst ist es",
schreibt sie 1842 in einem Aufeatz, ,,wenn eine Masse die
Nationalitit verleugnet, so besitzt sie keine." Und schon die Tat-
sache, dass man mit dem Bekenntnis zur deutschen Nation zu-
niichst gar keinen Vorteil, sondern nur die Militirpflicht ein-
tausche, beweise, dass es echt ist.
1862 erscheint dann Moses Hess' ,,Rom und Jerusalem", ein
Wegbereiter des jiidisch-nationalen Gedankens. Die Kritik aus
der Feder Meyer Kaiserlings ist heftig abwehrend. Philippson
schliesst sich ihr an.
Als dann der eigentlich politisehe Zionismus auf den Plan
tritt, bleibt die Ablehnung bestehea und findet ihren Ausdruck
in den danach jahrzehntelang zum eisernen Bestand der inner-
jiidischen Auseinandersetzung gehirenden Argumenten: ,,Wir
bestreiten also ausdriicklich eine Einheit der gesamten Judenheit,
die wir mit unserer Stellung als deutsche Staatsbiirger fuir unver-
triiglich halten... Eine Judenfrage gibt es fiir uns nicht, sie ist
ein Hirngespinst der Antisemiten und - Zionisten." Daneben
werden alle auf jiidische Positivierung gerichteten Bestrebangen
der Zionisten gutgeheissen. Man spricht ibnen zwar die UrsprUng-
lichkeit ab, ist aber dankbar daffir, dass sie mit neuem NachdTuck
vertreten werden. Herlzs ,,Judenstaat" wird sehr eingehend und
keineswegs fanatisch gewiirdigt; man nimmt den Zionismus ernst,
wenn man ihn auch als ,,utopistisch und unjildisch" ablehnt, und
unterstitzt das Streben nach einer Besiedlung Pallistinas.
Vollends einig weiss man sich in politischen Fragen: ..,,Auf poli-
tischem Gebiet wiederholen die Zionisten die alte Forderung
einer vollstlindigen Durchfuihrung der. Gleichberechtigung; der
betreffende Progranmmpunkt zeigt sogar die gleiche Fassung wie
der diesbeztigliche Punkt im Programm d dedem Zionismus ent-
gegengesetzten ,Vereins deutscher Staatsbiirger jildischen
Glaubens'."
Ja, der war unterdessen auch gegriindet worden. Man kann
sagen, er war die Forseetzung .der A.Z. mit anderen Mittela -
so eng schlossen sich seine tragenden Ideen an den Geist des
Blattes an. Ein Anfang 1893 erschienener Aufsatz von Dr. J. Kaslan
,,Generalversammlung deutscher Israeliten", in dem Selbst-
verteidigung im Lichte der Oeffentlichkeit gefordert wird, kann
geradezu als Grundungsaufruf betrachtet werden. Trotzdem wahrt
auch gegeniiber diesel Sttick Fleisch von ibrem Fleische die
Zeitung ihre innere Unabhiingigkeit. Wo der Pendelausschlag
der neuen Bewegung zu sehr ins Radikale abirrt, setzt sie ihr
regulierendes Schwergewicht ein. Der Schrift, um die die Mainner
dea Centralvereins sich sammelten, ,,Schutzjuden oder Staats-
bUrger?" tritt sie mit. scharfer Kritik gegeniiber. Sie war zu
weit ins Reformistische vorgestossen, war vom Talmud abgeriickt
und von den Grundlagen der Ueberlieferung. Ganz besonders
der. Passus: ,,Unser Glaube und unsere Moral beruhen nicht auf
den Lehren vergangener Jahrhunderte", ruft heftigen Widerstand
wach. ,,Mit Verlaub - das ist nicht wahr", ruft die ,,Allgemeine
Zeitung des Judentumns" und bekennt sich feierlich zu den jildi-
schen Quellen. Auch als Emil Lehmann spiiter in seiner Streit-
schrift ,,Der Deutsche jildischen Bekenntnisses" eine gar zu
stitrmische Lcsung von historischem ,,Ballast" fordert, mahnt sie
bei aller grundsitzlicher Zustimmung massvoll zur Ruhe. Miich-
tiger freilich als die geistige Verwandtschaft zwischen Central-
verein und ,,Allgemeiner Zeitung" sind Stimmungen und Ver-
stimmungen iiber organisatorische Lappalien: ,,In einer Versainm-
lung des Centralvereins deutscher Staatsbiirger" lesen wir in
einem Wochenbericht aus 1893, ,,iiber die zu berichten wir keine
Veranlassung haben, da unser Blatt nicht eingeladen war . . ."
Und in der Kritik, die dann doch folgt, grollt noch die Entriistung
ilber die nicht erfolgte Einladung. Wir lIcheln - es hat sich
nichts gedindert!
In der Festnummer, die zum 50. Jubilnium erschien, werden
Leistungen und Erfolge des Blattes ausfillirlich gewiirdigt. ,,So
ist die Geschichte der ,Allgemeinen Zeitung des Judentums'
eigentlich die Geschichte der Juden und des Judentums im letzten
halben Jahrhundert", heisst es zum Schluss. Wir haben an dieser
Stelle nur die Linien der Geschichte nachgezeichnet, die - um
einen weniger schinen als umfassenden Ausdruck zu gebrauchen
- die ,,Jiidischkeit" des Blattes daretellen: sein kluger Ausgleich
zwischen links und rechts, seine vorwirtstreibende Wucht, wo
es als Juden in die Umwelt hineinzuwachsen galt, seine heilsanme
Bremswirkung, wenn die Fahrt zu stUirmisch wurde. In einer
Zeit, die in iiberstfirztem Tempo die Menschen aus ihren alten
Bindungen herausriss, entwickelte die Zeitung tatkriiftig und
erfolgreich Gegenstrimungen, die zur jildischeni Mitte hinzogen.
Bis in die jiingste Gegenwart hinein wird eine Beitandsaufnahme
des Lebens der Juden in Deulschland die Auswirkungen dieser
Kraft jiidischer Sammiung dankbar festelellen konnen.


Aeusserste Preise f~r 3' U5d1 uET rU'TUE T.I Berlin C2, Spandauer Strasme 28
Tepplche s Gardinen * Liluter .U E. IEPPICL-AUS Z~ENiIR1IIJl.ian der KUnigstrasse


Seite6


C-V.-7nitunn


Nr.r 18 -* -6~. Mai 1937






Nr.18 ~ 6.Mai 1937 C.-V.-Zeituna Se~te 5


., t, ' be , i ntbum .
,- ,lv , t ltr h< �ih tt itt
xJ.,' H ^U ^f~lUf^


,,... und" die Wissenschaft /


In den langen Jahren ihres Erscheinens hat die A. Z.
immer ein positives Verhdiltnis zur Wissenschaft gehabt.
Mit dem Wandel der Zeitung und der Zeit ainderte es
sich. Nimmt man sich aus der grossen Reihe der Jahr-
guinge fiinf oder sechs in Abstlnden von etwa fUinfzehn
Jahren heraus, so hat man diese VerAinderung sinnfulllig
vor Augen. Der kulturhistorische Reiz einer solchen ver-
gleichenden Betrachtung wird noch grosser, wenn man da-
bei die Rolle, die die Wissenschaft heute in unseren
jildischen Zeitungen spielt, nicht ganz ausser acht luisst.
Noch eine M6glichkeit gibt es, um MassstUibe ffir eine solche
Betrachtung zu gewinnen: man wird sich fragen miissen,
wie es denn um die Wichtigkeit der Wissenschaft in der
allgemeinen Presse bestellt war? Oder auch - beide Blick-
richtungen sind notwendig - welcher Art und wie stark
die Leistung der nichtwissenschaftlichen Publizistik fur
die Wissenschaft war?
Vor aller genaueren Festlegung hebt sich eine Tatsache
heraus, die ebenso fiir die jiidische wie fur die nicht-
jiidische Presse gilt. Die Zeitungen und Zeitschriften des
vorigen Jahrhunderts sind wissenschaft li cher ge-
wesen als die unserer Tage, auch wenn sie ihrer eigent-
lichen Bestimmung nach keinen wissenschaftlichen Zwecken
dienten. Der Gelehrte hat sie als Publikationsorgane be-
nutzt, und die Wissenschaft zitiert noch heute diese Zei-
tungsver6ffentlichungen. Welch eine Fiille an wissenschaft-
lichem Material enthalten doch zum Beispiel die Sonntags-
beilagen der alten ,,Vossischen Zeitung". Ein umfang-
reiches, mit wissenschaftlicher Genauigkeit gearbeitetes
Register ist geschaffen worden, um den Inhalt dieser Bei-
lagen der Forschung leicht zuglinglich zu machen. Nun ist


2l uffotbetw nn9
2u , uff ppta bCTUn
an
affe 3urafiett SubtIfatrn s


eine j't ifdce acultdt unb cin jifutif(e8 Seminar
ffit rc .Eeuttfdlanbb
"in lgriinben.

3reagi (tebt In flinen (51auben, In finer r ilbung unb In ftinti birgeltl)Ie S6!uing 1t tena
ttitfaernen, entfdleiNntnn Arifte
3frael tl)t im n m, erteunIttn fein nne u Sitn b uPen artini!!
. ie terlaufen jil)riat C tfdilte 3frutSA i( fl iaenm rlia an einmninS ttipminftf ela0 t, as 1 t,
amn ad u bit.ar[ef)ung 3ff au ftinemt b ion, b tillgam iciTre n wirb.
& ifl an un, ju betwrifen, b6 bit.e oftrtaufenbtjriaet i abrtf g n ilc ergetbtf a SfnruI gTW'
& ift an unc, ben (Sang bet ebe,,f itnlenm unb b t Sebnm niidt 0tin Fi f [bl i " abldffIn .
2g ii an un, tllatlrtaftig ingugreifm unb burd) eignes e!f unfre Sutuinft U btftlnmmen, unftr
Sulnoft aufublt.lfn.
% ir t iem' oar banm gSanen Suropa, not br 9efarnutm e n MeifntC.
Otic fteten oar bet 8uaunft unb alut folgtnbrm B(tf(Ite)l trn.
Sir .numiffr a urop, roir , rniffmrn it sutunft, mic mamffe alu folgentmn (Se Otetrn bIm ifen,
iett unfer a it S eiG, ras unfte etrcbtn ift.
OBir Attl)n or tinr eInn serainganl)eit, Dor aUMn Ounteruternarn efdt)ern, bit unS fragen:
Sir baben (?i d sefilrt i bierber, gcfii)rt burd) ..mipf, b.rd) Xob, burd) Unterbriifung biB d )irbet -
ter Sampf ifl nAm oiet gemorrtm, ter a.ob um tbtn, bit Untrwbritung jut bulbung - TOht ibt
un ben teten um ri t ili, bhas g btm utr (itnntnip, bit Sulbung jut greiltit fii)ren?
(Aus der Numnmer 88 tom 24. Oktlber 1837.)


allerdings dies eine Spitzenleistung. Aber auch die grossen
Beitrilge Ludwig Philippsons, des Redakteurs der A. Z., fiur
seine Zeitung konnten noch 1911 anldisslich seines 100. Ge-
burtstages mit anderen Arbeiten zu den zwei BUinden der
,,Gesammelten Abhandlungen" mit dem Anspruch zu-
sammengefasst werden, von der wissenschaftlichen Absicht
her dauernde Werte darzustellen. Die Redakteure unserer
jildischen Zeitungen werden Aihnliches fiir ihre Artikel
nicht erwarten. Damit ist niemandem ein Vorwurf gemacht,
sondern nur die verschiedene Funktion der Zeitung friiher
und heute der Wissenschaft gegendiber klargestellt.
Diese Verschiedenheit hat ihren Grund in dem Wandel
der Wissenschaft selbst und in dem verqinderten Bildungs-
interesse der Leserschaft. Die Wissenschaft des 19. Jahr-
hunderts ist stairker am Stoff interessiert, als es die heutige
Wissenschaft ist. Die moderne Wissenschaft, ganz gleich
wie ihre rIethoden im einzelnen Fall und Fach auseinander-
gehen, nimmt den Stoff fast schon als Voraussetzung, die
sich von selbst versteht. Sie gebraucht iln als Material,
mit dem sie arbeitet und das sie sehr viel starker v er f-
arbeitet, als das friiher die Wissenschaft tat. Sie such
die grossen Linien, die geistesgeschichtliche Entwicklung
oder die psychologische Vertiefung. Sie braucht dazu Be-
lege, aber es liegt ihr nicht mehr so viel an einer sorg-


Von Fritz Bamberger


fHiltigen und in sich ruhenden Beschreibung dessen, was sich
der Wissenschaft als Stoff zunichst darbietet. Die Wissen-
schaft und wissenschaftliche Darstellung friiherer Zeit
waren bescheidener und gaben der blossen exakten Mit-
teilung bisher unbekannter Tatsachen bereits einen
grossen wissenschaftlichen Wert. Die verainderte Wissen-
schaftsidee geht mit einem sich verlindernden Ideal der
Allgemeinbildung zusammen. Diese sinkt quantitativ ab
und lsst an Reichhaltigkeit nach. Man stellt die For-
derung nach Konzentration, begriindet sie mit der
gr6sseren technischen und zivilisatorischen Beanspruchung
des modernen Menschen und vergisst den Wissenszuwachs
als solchen zu schlitzen. Man fordert eindeutige Weisung.
Man verlangt den Wissensstoff bereits hergerichtet, auf
bestimmte Interessen zugeschnitten und (die historische
Belletristik ist zu einem grossen Teil ein b6ses Beispiel
daffir) beziehungsreich aufgemacht.
Die verainderte Wissenschafts- und Bildungslage musste
den Platz, den die Wissenschaft in der Zeitung einnahm,
beschruinken. Aus der Art dieses eben jetzt nicht mehr
vorhandenen wissenschaftlichen Interesses erkldirt sich
die Bedeutung, welche die Wissenschaft friiher fuir die
Zeitung haben konnte.
Schon von der Form her laisst sich dieser Nachweis
fithren. Die Wissenschaft des vorigen Jahrhunderts liebte
die Miscelle, d. h. die kleine wissenschaftliche Mitteilung
vom Umfang weniger Zeilen, die schlicht und anspruchs-
los in ihrem Bericht ein neues Steinchen zu einem grossen
Wissensmosaik hinzutat. In den meisten Fallen war der
Gelehrte bei anderer Arbeit nebenbei und zufiillig auf sie
gestossen, sie war eine Lesefrucht oder etwas, was bei der
Niederlegung von Forschungsergebnissen am Rande liegen
blieb, aber doch zu wertvoll war, um verlorenzugehen und
vergessen zu werden. Die Zeitungen haben in Ffille solche
wissenschaftlichen Miscellen wiedergegeben, die A. Z.
nicht ausgeschlossen, und haben schon so einen leben-
digeren Kontakt mit der Wissenschaft gehalten. Der
geringe Umfang dieser vermischten Mitteilungen hat den
Raum der Zeitung nicht fiber Gebtihr in Anspruch ge-
nommen, aber sie instand gesetzt, von wissenschaftlicher
Arbeit auch dann Kenntnis zu geben, wo der umfangreiche
und sorgfAiltig ausgearbeitete Aufsatz den Rahmen der
Zeitung gesprengt h itte.
Aehnlichen Anlass, aber gr6sseren Wert haben
die zahlreichen' Erstveriffentlichungen bisher un-
bekannter Briefe und anderer Dokumente. Zwei
Beispiele seen ffir viele gleichgelagerte Fllle an-
geffihrt. Der Literatur- und Kulturhistoriker Ludwig
Geiger, der Sohn Abraham Geigers, und Meyer Kayserling,
Jildischer Historiker und Mendelssohnbiograph, haben neu
bekanntgewordene Briefe Mendelssohns und viele andere
literarhistorisch wertvolle Manuskripte, fast k6nnte man
sagen, laufend in der A. Z. bekanntgegeben. Diese Editio-
nen sind anspruchslos und auch in ihrer Wirkung auf den
Leser fast ganz auf den Text gestellt. Gewiss haben diese
Ver6ffentlichungen nicht nur als wissenschaftliche gewirkt.
Der fachlich Interessierte ist zu seinem Recht gekommen,
ebenso aber auch der breitere Kreis derer, die an einem
Brief Mendelssohns nur die Kuriositat empfinden konnten
oder ihn als das von einem Grossen stammende Erinne-
rungsstiick bemerkenswert und ehrwiirdig gefunden haben.
Vor einigen Jahren hat eine grosse Zeitung in regelmuissi-
ger Folge bisher unbekannte oder einem grosseren Kreis
unbekannt gebliebene Briefe bedeutender Menschen abge-
druckt. Es ist kulturhistorisch und fur den Wandel des Bil-
dungsinteresses aufschlussreich, dass der Brieftext selbst
dabei nioht eigentlich die Hauptsacihe war, sondern dass,
an ihn anknlipfend und ihn interpretierend, ein Essay sich
anschloss, das sich zu dem Brief selbst etwa verhielt wie
musikalische Variationen zu dem Thema, fiber das sie
gehen. Die alte Art, die nicht nur von der A. Z. gepflegt
wird, sondern fiir die ganze zeitgen6ssische Presse typisch
ist, hat'die wissenschaftliche Publizistik entlastet und die
Wissenschaft selbst lebendig und beweglich gemacht. Wie-
viel von dem, was der e.inzelne Wissenschaftler heute aus-
grAibt und entdeckt, bleibt unbekannt und geht der Wissen-
schaft verloren, weil es zum Buch oder zum wissenschaft-
lichen Aufsatz nicht ausreicht.
Es gdibe aber einen falschen Eindruck, wenn man mei-
nen wilrde, die Wissenschaft wilre in der A.Z. nur in die-
ser ,,kleinen Form" vertreten. Im Gegenteil: sie bring
wissenschaftliche Aufsditze von einem Umfang, den heute
jeder Schriftleiter hohnlAicheind ablehnen wiirde. In deni
friihen Jahrgang 1838 werden die Erbrterungen ilber die
Errichtung einer jildisch-theologischen Fakultlit durch
32 Nummern hindurchgefiuhrt, ein Aufsatz ilber die Land-
wirtschaft der Hebrdier beansprucht 12 Fortsetzungen.


Ludwig Philippsons populdrphilosophischer Aufsatz
,,Ueber den Pessimismus (aus dem Jahrgang 1876) hat
in den ,,Gesammelten Abhandlungen" 24, ein Artikel ,,Die
fortschreitende Entwicklung" (1884) 38, eine Abhandlung
iuber die Lehre des Judentums von der g6ttlichen Ver-
geltung (1870/71) fast ebensoviel grosse Oktavseiten. Zehn
Bicherbesprechungen, allerdings Auseinandersetzungen



Photographis.ches Portrait
in Zifitenfatten, 'orinat
nacd ber latur aufgenommen im n anuat 1S61.
Dr. Gabriel RIiesser,
gance j5iur.
ptcdj�enb antlid); au6peeidlefte 2eiftung auf
bem itwelbe ber Tbotograpoie.
S i r b i n 3 c u t f d ,la n b a c g e n s r a n c o (- i n f c n b u n g ' b c d 8 c t r a f
ges son I Sfitr. 'iptcuj. (rt. franco cr icbirt.
hamburgg.. ".- ' cr. Bereiebfoln.
Biebertertfiufet erljalten'anqemeffcnen Stabatt.

(Aus der Nummer 7 vom 12. February 1861.)


W Die bon meinem Sater, bemrn abbiner, .$errn
aminuet �ajaru S3ogefdborff lier feit circa 50 3aofren
rimtiidff)i befriebene Sfiimpden 'obrif babe id)
(ibernommen. 3d berbinbe fiermit bie ergebenfle (n.
Seige, bag id Rlflmpcden- onbonon unb afte in bled
aad) gelorenbe %rtiftet fir 1-V folibe unb billigfI fa-
brisire. 3u eneigfen �uffragen empfieI)tf ffid
pofen fm 2nidra 1846.
Oeobor 0olefborff.
(Aus der Nummer 14 vom 80. Mdrz 1846.)


mit ausserordentlich wesentlichen Bitchern, wie David
Friedrich Strauss' ,,Der alte und der neue Glaube", Momm-
sens ffinftem Band der Rbmischen Gesehichte, Eduard
v. Hartmanns Streitschriften, Renans Geschichte des
Volkes Israel upd Treitschkes Detltscher Geschichte im
neunzehnten Jahrhundert, fassen, neu abgedruckt,
278 Buchseiten.
Auch in dieser grasseren Form wird ernsthafte wissen-
schaftliche Arbeit vermittelt (erst in den letzten Jahren
der Zeitung kamn dieser Anspruch nur noch selten aufrecht-
erhaltenwerden). Schon iusserlichtritt das inErscheinung:
die Aufsdtze haben zu einem grossen Teil Anmerkungen,
wissenschaftliche Fussnoten, die die Belege, ins Einzelne
gehende oder polemische Exkurse bringen; Fremd-
sprachiges (vom Hebraiischen bis zum Griechischen) wird
hilufig unibersetzt angefiihrt (und ist, o Wunder, ohne
Druckfehler gesetzt!). Dabei muss man beriicksichtigen,
dass die Zeitung die wissenschaftlichen Publikationsorgane
nicht ersetzen will und auch nicht zu ersetzen braucht, da
es genug davon gibt. Der Grund der grisseren Wissen-
schaftlichkeit einer Zeitung wie der A.Z. liegt an der Stel-
lung, die die Wissenschaft iiberhaupt im Leben einnimmt,
sie wird dadurch erm6glicht, dass die geeigneten Mit-
arbeiter zur Verfiigung stehen.
Dem gebildeten BUirgertum der Mitte des vorigen Jahr-
hunderts war die Wissenschaft als die Garantie ihrer
Bildung nahegebracht worden. In diesqm Sinn kamen alle
Richtungen ilberein, die das kulturelle Gesamtbild des
19. Jahrhunderts geformt haben. Fur die Aufkldrung lag
in ihr die Gewfihrleistung richtigen Tuns auf Grund rich-
tiger Einsicht, die Klassik sah in ihr den Ausdruck mensch-
licher Wiirde, die Romantik die Bewusstwerdung der jeden
Einzelnen und die Gemeinschaft formenden historischen
Kriifte, die aufkommende neue Naturwissenschaft den Weg
zumi Fortschritt. Fur das Judentum, das vor noch nicht
allzu langer Zeit seine Wissenschaft erst begriindet hatte,
gait das noch akzehfuierter. Den Begriindern der Wissen-
schaft des Judentums war diese zu errichtende Wissen-
schaft als der Weg erschienen, auf dem das Judentum zur
modernen Bildung gefiihrt werden sollte. Seine wissen-
schaftliche Begriindung war ihnen mit der Rechtfertigung
jiidischer Existenz gegeniiber der moderfen Welt identisch.
Wenn Frankel in den 50er Jahren zugespitzt sagen
konnte: Ohne Wissenschaft kein Judentum, so verband
sich darin eine alte jtidische Tradition mit der allgemeinen
Ueberzeugung der Zeit. Aus den ersten Jahrgangen-.der
A. Z. spiirt man noch den Stolz und die Genugtuung, her-
aus, wenn irgendwo (nicht nur bei Juden) Jildisches
Gegenstand wissenschaftlicher Bemiihung ist. Sie biihgt


Adn4


FF-FERTIG-KLEIDUNG 40.- 50.- 60.- 70.- 80.-
acth ChremnMaen
FF-SONDER-ANFERTIGUNG ,:;: 70.- 90.- 100.-

FF-REIN-MASS mit 2 Anproben .00-w11O.\Q3-


Als Spezial-Geschaff fur wirklich gute Herren-
Kleidunrg mit hervorragender PaBform und
gediegener Verarbeitung haben wir uns el-
nen Leistungsruf erworben, der uns die Treue
Zehnfausender von Stammkunden sicherte,
die durch stfndige Weiterempfehlung. ihre
Zufriedenheit zum Ausdruck bringen. Dieses sollte
erst recht fur Sie Ansporn sein. unsere Angebote
bei Ihrem diesjdhrigen Einkauf nicht ungeprdft zu
lassen. FF erwarlet Sie


LI I -I I - 9- --- L- I L- IY- =


_ _~_I --�- --i--�.--)-�~ii-~-


Nr. 18 *u 6. Mai 1937


Seite 5


C.-V.-Zeituna


t.


Tillan






Se-fA Nr1 6.Mai1937--�-�~


wurde, durfte Philippson die stolze Freude geniessen, die
Festrede zu halten.
Noch eine Frage von allgemein-jiidischer und von we-
sentlicher Bedeutung fuir die Art Philippsons sei hier mit
einigen Worten gedacht. Im Jahre 1840 erschien eine
C. L. K. unterzeichnete Broschiire ,,Neu Judia", die einen
Entwurf zum Wiederaufbau eines selbstlindigen jiidischen
Reiches enthielt. Sie forderte die Schaffung eines Terri-
toriums als Voraussetzung ffir die Bildung einer politi-
schen ,,Staatsnation". Withrend sich Julius Fiirst, der Her-
ausgeber des ,,Orient", zustimmend zu dem Plan iusserte,
wandten sich I. M. Jost und besonders Philippson mit
aller Schdirfe gegen die Idee eines jildischen Staates. In
einem Artikel: Tages Controlle (19. September 1840,
Nr. 38) kritisiert er Veriffentlichungen der englischen
Zeitschrift ,,The Globe", die mit dem jildischen Staatsplan
sympathisierten. Philippson sieht die Aufgabe Israels in
Palistina als gel6st an und betont die neue Mission Israels
im Galuth:
,,Welche sie sei, mag uns in der Tiefe des Bewusstseins
liegen. Die Zeit ruft siel Auf die Zukunft hat sie del meisten
Anspruch. Die Gegenwart aber sagt uns: ihr solltet an der
Menschheit existieren... Was haitte hiermit eine Kolonie heimat-
loser Juden zu tun, deren Bestand eine Gnade entfernter MAchte
ist, deren Beschaffenheit von fremden Befehlen abhbtngt, deren
Wesen ein zweck- und tendenzloses Judentum sein wiirde?" - -
Seine ganze Kraft und seine ganze unermiidliche Ar-
beit bis zum letzten Aufsatz, den er noch wenige Stunden
vor seinem Tode fuir die Zeitung diktierte, hat Philippson
diesen seinen Idealen gewidmet: der Wahrheit des Er-
kennens, der Liebe zu seinem Judentum,. dem Recht als
dem ewig unerschuitterlichen Pfeiler jeder sittlichen Ge-
meinschaft.

Nach dem Tode Philippsons iibernahm G u s t a v K a r-
p e 1 e s die Redaktion der Zeitung, die er bis zu seinem
Tode (22. Juli 1909) gefiihrt hat. Es war kein leichtes
Erbe, das er antreten musste, denn sein Vorglinger hatte
der Zeitung den Stempel seines eigenen Standpunktes
und seines Temperaments aufgedrilckt. Aber indem
Philippson die Ziele des Fortschritts mit Missigung und
mit Schonung anderer Auffassufig vertrat, war- die Zei-
tung doch gleic.hzeitig zu einem die gesamte Judenheit
umfassenden Bande geworden. Gerade dies ermiglichte
es Gustav Karpeles, der von Haus aus der konservativen
Richtung angehorte, auch seinerseits im Geiste der h6he-
ren Einheit des Judentums zu wirken. Im Gegensatz
zu Philippson going Karpeles der kiimpferische Sinn und
die Freude am Waffengaug mit politischen Gegnern ab,
er war eine mehr besohauliche, kontemplative Natur mit
einem leichten Zug ins Elegische. Aber die Zeit, in der
die schweren Kimpfe um und gegen das Judentum in
der Oeffentlichkeit ausgefochten wurden, haben auch in
ihm Krifte entwickelt und ihn zum iffentlichen Verteidi-
ger seiner Gemeinschaft gehiurtet. Der Literarhistoriker
Gustav Karpeles, der im Sturmjahr 1848 -in einer kleinen
Stadt Mihrens geboren war, der Verfasser wertvoller
Heine-Biicher, war. in, weiten literarischen Kreisen kein
Unbekannter mehr. Sein dauerndes Denkmal aber hatte
er sich. schon 1885 durch die zweibiindige ,,Ges.chichte der
jiidischen Literatur" gesetzt, deren Ziel .es war, das
jidische Schrifttum in die Weltliteratur einzugliedern und
ihr die allgemeine Beachtung zu gewinnen, die ihr ge-
biihrt . . . Waren seine literarischen Arbeiten der Wissen-
schaft, seine publizistischen dem Tage und dem Tages-
kampf gewidmet, so gait ein Gebiet seiner Titigkeit der
Belehrung seiner Glaubensgenossen in weitestem Sinne:
dem jiidischen Geschichts- und Literaturverein. 1892
griindete Karpeles in Berlin den Verein fuir jUidische Ge-
schichte und Literatur und nach und nach bildeten sich
in ganz Deutschland gleichnamige Vereine, deren -Zahl
vor dem Kriege 220 war, und deren Verband Karpeles
fuihrte. Das jiidische Lehrhaus neben dem Bethaus, in
spaterer- Jahren lebendige Wirklichkeit geworden, war
das Ziel, das Karpeles vor Augen stand, als er seinen
Verein griindete.
*
,,Kulturgeschichte" schrieb einmal M. Steinschneider,
,,ist das eigentliche Ziel derWeltgeschichte, weil das Ziel
aller Geistestiitigkeit." Ludwig Geiger, der Sohn
Abraham Geigers, Professor an der Universittt Berlin,
war Kultur- und Literaturhistoriker. Als solcher hat er
die Zeitung geleitet, als solcher hat er ihr zehn Jahre lang
Farbe und charakteristische T6nung gegeben.'
Es war eine bitter Enttiuschung fiir Abraham Geiger,
als der Sohn nach kurzer Zeit der Vorbereitung fiir den
Rabbinerberuf seinen Entschluss finderte. Aber wenn Lud-
wig Geiger Geschichte und Literatur studierte, so sind diese


seine Studien durch die Vertiefung seiner Erkenntnis von
den Beziehungen der allgemeinen Kultur und jildischer
geistiger Entwicklung seinem nie erl6schenden Interesse
fuir die Geschichte der Juden zugute gekommen. Blittert
man in den JabrgAingen unserer Zeitung, die er geleitet hat,
so wird man den Niederschlag seiner Studien nicht nur in
den einzelnen Aufsatzen und unzahligen historischen und
literarischen Miszellen wiederfinden. Mehr noch spiegelt
sich der Geist des Humanismus, der ins Universale gehende
Zug als Frucht seiner Arbeiten fiber die geistigen Str6mun-
gen der Neuzeit in der Gesamthaltung des Blattes wider.
Nur im Zusammenhange und in dem Zusammenklingen mit
der seelischen Entwicklung der Umwelt,wie sie am reinsten
sich in den kiinstlerischen und literarischen Schipfungen
offenbart, konnte sich Ludwig Geiger die geschichtliche Er-
scheinung des modernen Judentums in Deutschland den-
ken. Der Mann, der 34 Binde der von ihm begriindetenl
Goethe-JahrbUtcher herausgab, der die Geschichte des
geistigen Lebens der preussischen Hauptstadt 1688 bis 1840
darstellte, war so erfillt von diesem Geiste der Umwelt,
in deren Mitte er lebte und die ihm ureigenster Besitz ge-
worden war, dass ihm jeder andere Gedanke fremd und
unfassbar erscheinen musste. Diese seine Stellungnahme
haben Ludwig Geiger von verschiedenen Seiten den Vor-
wurf des Unjiidischseins oder nicht genug Jildischseins ein-
getragen. Wenn schon sein -Wirken im Dienst des Juden-
tums, wie es sich in der ,,Allgemeinen Zeitung" und zahl-
losen Veriffentlichungen darstellt, diese Vorwiirfe entkrif-
ten, so legt ein besonders beredtes Zeugnis von seinem
Judesein ein Gedicht ab, das er 1916 - wahrend des Krie-
ges -- als Bekenntnis und als Dank fuir den Vater veroffent-
lichte: ,,Judentum".

A lb e r t K a t z, der nach Geigers Tod die Redaktion
;der Zeitung iibernahm, hat sie nur kurze Zeit - vier Jahre
- geleitet. Es waren die schlimmen Zeiten der Nachkriegs-
zeit: der Revolution, der Inflation, der Umwertung der
sittlichen und geistigen Werte auf allen Gebieten. Katz war
noch ganz von der schwirmerischen Begeisterung seiner
jungen Jahre fur. die Haskala erftillt und sah in der Ver-
breitung jiidischen Wissens und jtidischer Aufklkirung einen
der Pfeiler jiidischen Lebens. Mit gewandter Feder und
reichem theologischen Wissen hatte er schon\ zu Geigers
Zeiten die Leitartikel der Zeitung gesehrieben'und die Bei-
ll i l l >l l ll ll l l ll lll l l l l llll lll l l llll lll lll lll llllll llllllll llll llllll llllll ll l llllll llllll llllll llllll ll; ll lllllllll I II i ll ||l|l l |


lage ,,Der Gemeindebote" geleitet. Die kurze Zeit seiner
TiAtigkeit und seine Krankheit liessen den treuen, selbst-
losen, hingebenden Arbeiter nicht mehr zur vollen Ent-
faltung seiner Fthigkeiten und seines Wollens kommen.

Vier Redakteure schufen geistige Haltung und Lebens-
stil der A. Z. Durch das Medium ihres Temperaments, ihrer
Bildung, ihrer Persbnlichkeit wurde die Ganzheit des
jiidischen Lebens gleichsam in seine Spektralfarben zer-
legt, die sich in den Erscheinungen von Politik und Sozial-
gestaltung, in den Leistungen von Kunst und Wissenschaft
zeigten: ,,Am farbigen Abglanz haben wir das Leben."


Aus alten Jahrgaingen

Tiinci~er.
2n bcmfclbcn wcirbcn 2nncncen alter 2rt Sacn I �r. Ge,
bftbrcn fir bic 3cfdpaltcne c ilte O t T ~ ctit. . c dcift obcr bcrn
Saum aufgcnommucn.
) ic8 e .c cag S Cy anb bun t.

St crgnbc empfcItenaCrtle c r ir cr ii tlrfiinb n Sctagc bcS Unter,
cid)nctcn crfdl)iencn, unb buird) atle Budy)i anblunicn i u crhfalten
Perlenschn(ire araniaiischer Gnomnen und Lieder
oder
aramiiische Chrestomathie,
mit E r i u tc r un;c und GClos a i
Dr. Jul. First.
Zu des Verfassers aiaminischemn l.rlgebiude als Uebungsbuclt
,cliri;g.
gr. 8. 1 Thir. 8 ;Cr.
ec 3crfaffer bc� ,aramiifjdcn l tta)r bi ubc C m)at in bieft'
Qnrcftomal)ie Mbit iiigfrcn innfprfi~c, bic fet(6nlten Partbicrn
ber jubifd)cn a(onto: eagej, unb bis cr in bcr d)ritllicten n clr
unbtcanntc fi i xi~, in rin'Lu urrt r i tid 3 i untittin tinb
tritifd) vicbcrl)ergr ltte n 2trsnuatifd), mit reaicn unb fjprad)lid en
ed)licn, iufammengeltctlt, fo ,a; oicifc~ in t iid i) cin ni,%tid.c
uebunglbud) fiie ben �diiulcr, cninentrItf-iante t.ction fir grcutnbt
oricntalifd!)ct 'pocfie, unb tin iriiditi3cr Scitrag 'frad)rilFenfd)oftr
lidecr UrecbnilT fut bic gbrccer fanftritofamnitifdter tubicn ift.

Namen der Juden.
. Eine. geschichtliche Untersuchung
von
Dr. Zunz.
8. IS Gr.
rec i3cgenflanb biefer ~c)rift, ritldgcr in ber neucren 4 itf
tin bcfonbcrc alfiycmcincS Sntcrcffc eraltten bat, iflt on bent
bcribmtcn Serrn crfaffer aud ben qcdcid)ttid)cn Statbpuntte
aufgefa5t, unb mit vcoriiigtciC r irunbid)tteit erbrtert.
. sort in 1eiPit.
(1. Anzeige aus der Nummer 18 vom 10. Juni 1837.)


A ni 24. Juni wurde der durch seine Mildtiitigkeit ausgezeichnete
israelitische Kaufmann Moses Mo n t e f i o r e von der Lon-
doner BiUrgerschaft aus ihrer Mitte fiir das nichste Jahr zum
Sherif von London und Middlesex erw'ihlt. Es ist dies also der
zweite jiidische Sherif, den sich die City im Zeitraum von zwei
Jahrefi gegeben, ein hinlinglicher Beweis, dass sie mit der ersten
Wahl sehr zufrieden war; und zwar besides sehr religibse Minner,
die sich durchaus genieren, z. B..am Sonnabend zu Fuss in die
Sitzung zu kommen. Ueberhaupt sind die englischen Juden eben-
so weit entfernt, ihre Religionsgebriauche um der iusseren An-
nidherung willen zu verleugnen, als die englischen Christen es
sind, dergleichen von ihnen zu erwarten oder zu verlangen. So
z. B. hilt die mechanics-institution in Manchester, eine sehr aus-
gedehnte Anstalt zur Bef6rderung allgemeiner Bildung unter den
Handwerkern und Fabrikarbeitern, gegenwtrtig keine Sitzung am
Sonnabend ab, weil ihr vor kurzem. erwahlter Prnisident, der
Dr.-Franklin, an diesem Tage ni5ht schreibt. Montefiore hat vor
1% Jahren dem Konig der Belgier ein sehr elegahtes-Dejeunet in
seiner sehr kostbaren L a u b e r hItt ttoe gegeben. ' Ebensd sind
die bei jiidischen' Stiftungen 'vorkonimenden ffentlichen Mahl-
zeiten nie anders als kaschar gekocht und werden hunter dem
Vorsitz von Rabbinern mit den hebraischen Gebeten sehr nach-
driicklich und mit bedecktem Kopfe von der ganzen Gesellschaft
eingeleitet und geschlossen, ohne dass es den sehr zahlreich an-
wesenden sehr vornehmen Christen (Prinzen, Lords, Parlaments-
mitgliedern usw.), die auch zu diesen Anstalten beisteuern, ein-
fillt, dies im geringsten .unbritisch oder unaufgeklart zu finden
und allenfalls mit achselzuckender Herablassung zu b.emitleiden.
Diese Erscheinung wurzelt aber lediglich darin, dass den freien
Englindern ihre Freiheit nichts Neues, nichts Sauererworbenes,
nights von tausend Argwohnen Belauertes, sondern der natiirliche
Zustand ist, den sie anderen ebensowenig missgimien wie ein
Gesunder dem anderen sein Wohlbefinden.
(Aus der Nummer 35 vom 18. Juli 1837.)

Die Zeremonie der Beeidigung des Sheriffs, welche dem Her-
koninen gemliss am Tage nach Michaelis, diesmal am Sonnabend
stattfinden sollte, wurde auf den Montag verschoben, weil einer
der neuen Sheriffs, der Banquier Montefiore, ein Israelit ist.
Dieser Mann, durch seine Wohltaitigkeit sehr beliebt, hiingt mit
Gewissenhaftigkeit an dem Glauben seiner Viiter. Er hat schon
eine Wallfahrt nach Jerusalem gemnacht. - Bekanntlich wurde
schon friher Herr David Salomons, ebenfalls ein Jude, zum Alder-
manui der City erwiihlt.
(Aus der Nummer 88 vtom 24. Oktober 1837.)


DI A flfr&'?


N r. -18 �*Y 6. Mail` 937'


Selie A


C.-V.-7Zitunn






e6


AM BERLINER RATHAUS*SEIT18"2

Fiur uns, die wir im Getriebe der Re-
ilaktions- und Verlagsarbeit stehen, ist
unausl6schlich gegenwfirtig, wie wir 1933
merkten, dass man aus Rotationspapier
und Druckerschwdirze Damme gegen Mut-
und Hoffnungslosigkeit aufzurichten vermag.
,,Zum' Sehen geboren, zum Schauen be-
stellt", versuchen wir, alle mitsehen zu
lassen, die uns befreundet sind. Je enger
wir den Kreis fiihlen, der unseren jiidi-
schen Raum umgrenzt, um so statrker
pflegen wir die Vertiefung. Jakob Burck-
hardt sagt einmal zum Lobe der Krisen
- und zweifellos befinden wir uns in einer
solchen -, dass sie ungeahnte Krifte in
dem einzelnen und in der Masse erwecken
und ,,auch der Himmel hat einen anderen
Ton". Das haben wir gespiirt. Wir haben
Vieles schwinden sehen, was vielen lieb
und teuer war; aber wir haben niemals
Leichenreden gehalten, weil fiir uns nur


Zeitliches starb. Um den iiberzeitlichen
Sinn unseres Lebens als Juden in Raum
und Zeit sind wir jede Stunde bemilht
geblieben; aber wir haben keine Tristung
versucht, die nur als Schminke auf der
BlAsse der Bangnis geklebt hatte.
Wir gehen den wirklichen Krfiften der
Zeit nach; aber'wir durchmessen nicht wie
Sonnenblumen jeden Tag einmal alle
Richtungen, aus denen gerade Helle und
Wlirme str6mt. Der jildische Mensch mit
seinen sachlichen und seelischen Nbten ist
unsere Sorge und der jiidische Gedanke in
seiner fruchtbaren Auseinandersetzung
mit den Machten der Zeit. Echte Begabung
suchen wir zu f6rdern, und ehrlicher Pole-
mik antworten wir ehrlich und frei.
Wir wenden uns gegen jede Enge im
jildischen Bezirk. Der jiidischen Welt und
allen Welten, in der Juden denken, ar-
beiten und leben, fiihien wir uns gebffnet.
Aus grossen Weiten kommen die Winde
her, die Dumpfheit aufhellen. Wir fangen
sie auf, und die Ferne bietet sich mit ihren
M6glichkeiten und Versprechungen dar.
,,Wir haben wihrend unserer ganzen
Wirksamkeit den Grundsatz befolgt, dass,
wo irgend innerhalb des Judentums sich
Leben regte, eine Kraftiusserung zutage
strebte, ein Gedanke die Geister zu be-
leben und zur Beteiligung des Interesses
fiihren k6nnte, dies mit aller Kraft zu
f6rdern ist." Durch die Zeiten und Men-
schen hindurch ist in diesem Satze Lud-
wig Philippsons die innere Kontinuitat der
hundert Jahre unserer Zeitung gewahrt.


Eroirterungen um die Judenfrage


. In verschiedenen europaischen Lindern sind
in den letzten Tagen Stimmen laut geworden, die
sich in mannigfacher Form mit der Judenfrage
beschliftigen. Die Gleichzeitigkeit dieser Aeusse-
rungen laisst die Vielfiltigkeit der Beurteilung
deutlich werden, die man dem Vorhandensein
von Juden innerhalb der Grenzen der ver-
schiedenen Linder zuteil werden lisst.

Oliver Stanley, der englische Unter-
richtsminister, hat sich auf einem Bankett des
Ausschusses fir jiidische religibse Erziehungs-

Juweller
/ Ludwig Steinnetz \
S N0rnbergerStr.56(nebenWoolworth)

arbeit in London mit der Lage der Juden in
England beschaiftigt. Der Minister wandte sich
dabei aufs schAirfste gegen eine judenfeindliche
Propaganda in England, da sie weder den fiber-
lieferten Anschauungen des englischen Volkes
noch den Leistungen der britischen Juden im
LWeltkrieg entspreche. Niemand habe in jenen
triiben Tagen des Krieges gesagt: Du darfst
nicht ffir uns sterben, denn du bist ein Jude.
Solle man jetzt in den Tagen des Friedens
sagen: weil du ein Jude bist, darfst du nicht mit
uns leben?
In der italienischen Presse sind, wie
wir vermerkt haben, in den letzten Wochen an
einigen Stellen scharfe Angriffe gegen die Juden
zu verzeichnen gewesen. So hat noch zuletzt die
Zeitschrift ,,Quadrivio" unter der Ueberschrift
,,Die jildische Nation" einen Artikel veroffent-
licht, in dem sie darauf hinwies, dass die Juden
iiberall nicht nur eine Religionsgemeinschaft -
wie dies in Westeuropa behauptet werde -,
sondern eine eth nische Einheit bildeten.
Innerhalb der Fibhrung des italienischen Juden-
tums sind im Zusammenhang mit solchen
Presseangriffen lebhafte Gegenslitze zwischen
zionistischen und nichtzionistischen Kreisen auf-
gebrochen. Die Folge dieser Vorginge war der
Riicktritt der Exekutive des Verbandes der
jildischen Gemeinden Italiens, der die staatlich
anerkannte und in das italienische Korporations-
system eingegliederte Gesamtorganisation der
italienischen Juden ist; allerdings begrfindete

| Krankenversicherung
SAufnahme bls 70 Jahre ohne Untersuchung
,.- C^Uc, Frankfurt a. M., Tel. 23977
ians Schwarz Gr. Bockenheimer StraBe 29,1.
'die Exekutive, deren GeschAifte zunaichst ein
Regierungskommissar fortfilhrt, ihren Rticktritt
mit dem kiirzlich erfolgten Ableben ihres Pritsi-
denten Felice Ravenna.
Die jiidische Zeitschrift ,,Israel" hat die anti-
jildischen Presseangriffe zum Anlass fiir einen
grundsatzlichen Artikel fiber die Stellung der
Juden im Staate genominen. Sie weist darauf


hin, dass Zionismus mit italienischer Vater-.
landsliebe keineswegs unvereinbar sei. Die
Tatsache, dass er in Sowjetrussland verfolgt
wird, beweise, dass er keine Bewegung des Um-
sturzes sei.
*
Der Fihrer der Faschistischen Partei
Fran k reichs (Franzisische Sozialpartei),.
Oberst de la Rocque, hat eine Erklairung zur
Judenfrage abgegeben. Er geht davon aus, dass
die Partei nicht antisemitisch sei, eininal, yweil
sie alle Bekenntnisse respektiere, .sodaiin, w. v
es in Frankreich miti Rucksicht auf die Rassea-
mischung inuerhalb. dec lranzdsisahen NaVi4..
keine Ttassenfrage geben kdnne." Einei Ftiin-
zosen wegen seiner Abslamnruing oder Religion
zu bekimpfen, sei sinnios, zumal, wein er aim
Krieg teilgenommen.. habe. Das einzige.
Kriterium sei Assimilatioi .mit .ineingeschrhnk-,
ter Annahme aller franhzsischen Sitten, Ge-"
wohnheiten, Geffihle und Gedanken. Dem
Ministerprilsidenten Ldon B lu m' wirft de la
Rocque vor, dass er durch seine Politik einen
Anreiz biete, die Judenfrage aufzurollen, und
hauptsAchlich jildische Mitarbeiter heranziehe.
*
Im Anschluss an eine auch von uns ver-,
zeichnete Rede des ungarischen Ministerpraisi-
denten D a r a n y i veriffentlicht der Prdisident
der Landeskanzlei ungarlindischer Israeliten
und der Pester Kultusgemeinde, Hofrat Samuel
Ster n, im ,,Pesti Napl6" einen Artikel, der
sich mit den in letter Zeit gegen die Juden
gerichteten Angriffe beschiftigt. Es miisse vomn
jidischen Standpunkt aus Klarheit dariiber ge-
schaffen werden, ob es in Ungarn ein ,,Juden-
problem" gebe, nachdem diese Fragestellung
nicht nur von seiten radikaler Elemente, sondern
auch von bhchster Stelle aufgenommen worden
sei. Hofrat Stern wies auf die Verbundenheit
der Juden mit dem Lande und auf ihre Leistun-
gen im Verlauf der letzten anderthalb Jahr-
hunderte hin. Im Weltkrieg hAtten zehntausend
ungarische Juden bewiesen, dass sie fiir ihr
Vaterland auch zu sterben wiissten. Bei aller
ObjektivitAt sei es daher ein wenig karg, wenn
der Ministerprisident auf die Frage, ob tat-
sAchlich das Judentum die Ursache allen
Uebels sei, bemerke, es wilrde zweifellos auch
dann Uebelstfnde geben, wenn kein Judentum
in Ungarn vorhanden ware. Ohne die Friedens-
arbeit der Juden und ihre Leistungen im Kriege
wilrde der Zusammenbruch des Landes viel
gr6ssere Ausmasse angenommen haben. Die
Stellung der Juden innerhalb der Wirtschaft,
die der MinisterprAsident als zu stark be-
zeichnet habe, sei 'darauf zuriickzufiihren, dass
die Juden in Ungarn friihber Zugang lediglich zu
den wirtschaftlichen Berufen gefunden hitten.
Erst eine Aussebhaltung der Juden aus dem
Wirtschaftsleben wiirde eine Judenfrage in
Ungarn aufwerfen, nAmlich die, wie fiir die ver-
driingten Juden neue Lebensm6glichkeiten ge-
schaffen werden kiinnten. Gleichzeitig wiirde


durch solche Schritte aber ein.grosser Schaden
fiir das ganze Land angerichtet werden.
K. J. R.


Siidafrika
Das Sildafrikanische Parlament hat in dritter
Lesung eine neue Bestimmnung fir die Regelung
der Einwanderung nach Siidafrika angenommen,
durch die die Einwanderung von Personen unter-
brochen wird, die ihre Staatsangehbrigkeit ver-
loren haben. In der Bestimmung heisst ees, dass
Personen, deren Ausweispapiere zu den soge-
nannten ,,einseitigen Papieren" (one way-papers)
geh6ren, kiinftig nicht mehr zur Einreise nach
Siidafrika zugelassen werden sollen.
Der stellvertretende Innenminister J. H. Hof-
meyer erklirte, dass in der Zeit voni 1. Novem-
ber 1936 bis zum 1. February 1937 nur, 56 Ein-
wanderungskandidaten in die Union gekommuen
sind. Nach dem 1. February war die Zahl der
Einwanderer noch geringer. Jidische Einwan-
derer, die in der Zeit vomn 1. November bis zum
15. February eingetroffen sind, erhalten die Be-
willigung zu vortibergehendem Aufenthalt, bis
die Entscheidung des Einwanderungsausschusses
bekannt geworden ist.


Meldungen aus Polen
Im Anschluss an die von uns in der vorigen
Woche verdffentlichten Erklarungen des Stabs-
chefs des ,,Lagers der nationalen Einigung",
Oberst Kowalewski, hat der Verband der jiidi-
schen Teilnehmer an den Khinpfen fiir die Un-
abhiingigkeit Polens eine zweitiigige Konferenz
abgehalten. Der Verband bekannte sich zu seinem
unpolitischen Chdrakter und wandte sich da-
gegen, dass in diesen unruhigen Zeiten Gegen-
sAtze zwischen einzelnen Gruppen herauf-
beschworen wardeu. Niemnand diirfe die Vater-
landsliebe eines Verbandsmitgliedes bezweifoln,
das sich zu Polen bekenne. Der Verband sei
bereit, mit dem Staat bei Aufbau und Verteidi-
gung des Landes zusammenzuarbeiten.
Vertreter grosser Unternehmungen des Gold-
und Silberschmiedegewerbes und eine Abord-
nung jiidischer und nichtjiidischer Vertreter der
Bekleidungsindustrie und des Grosshandels
haben beim Handelsminister darauf hingewie-
sen, dass der Judenboykott schfidigende Wirkun-
gen nicht.nur fir die Juden, sondern far den
ganzen Gewerbezweig und damit die Gesamt-
,wirtschaft zeitige. Es mUissten daher Mass-
nahmen gegen den Boykott getroffen werden.
Ein Mileliedi der Exekutive der National-
demokraltLchen Partei, Professor Bogdan W a-
si u tynsk, ist gezwungen worden, sein Amt
niederzulegeo, well bekannt wurde, ,,djss sein
Sbhaiegersohn grtaufter Jude ist unA er.selbst
vaiterlicberseils von einem getauften Juden ab-
strrmmt.

In Miihlhausen, und Crosnes sollen
Strassen nach Hauptmann Alfred Drayfuss um-
benannt werden. Die Stadt Miihlhausen hat den'
Ministerprisideniten Ldon Blum eingeladen, an
der Feier der Namensgebung teilzunehmen.

Der Oberbiirgermeister von Leipzig hat eiteo
Polizeiverordnung erlassen, wonach Inhaber von
Gast-, Schank- und Speisewirtschaften, die von
Nichtariern betrieben oder von Nichtariern auf-
gesucht werden, an der Aussenseite oder am
Eingang des Lokals deutlich sichtbar kenntlich
zu machen sind. Deutschbliitiges weibliches
Personal darf in diesen Betrieben nicht be-
schaftigt werden.

Das leistungsfdhige J LJUDW/IQ
j0dische
Spezlalgeschilft
for
Herren- und rt 4W
Knabenkleidung Hindenburgplatz 12 gegenlb. d. Hauptbahnhof

Nachdem der P a ul us - B u n d (Vereinigung
nichtarischer Christen) kiirzlich die volljipdi-
schen Mitglieder ausgeschlossen hat, wurden.
nunmehr auch alle die Mitglieder des Bundes
ausgeschieden, die nach den Bestimmungen der
Niirnberger Gesetze nicht die Reichsbiirgereigen-
schaft besitzen. (Zun Beispiel christliche Misch-
linge 1. Grades, die mit Juden verheiratet sind.)
Der Bund wird kiinftig nach seiner neuen Zusam-
mensetzung ohne Bezugnahme auf das Religions-
bekenntnis seiner Mitglieder die Bezeichnung
,,Vereinigung 1937 der nicht voll-
"blitigen deutschen Reichsbfirger"
fUihren.

Einwanderer in Skandinavien
In dem Ber.icht uiber die offizibsen Zahlen
und Daten der Einwanderer in Skandinavien
auf der ersten Seite der vorigen Nummer ist be-
dauerlicherweise ein sinnentstellender Druck-
fehler enthalten. Im dritten Absatz muss es
richtig heissen: ,,Die Zahl der Juden aus
Deutschland mit ,mosaischem Glaubensbekennt-
nis', ferner der ,Rassejuden ohne ausdriick-


UNSERE VERKAUFSGESCHAFTE.
Berlin. Tauentenstraie 16 Essen, Am Hauptbahnhofl0
Hamburg, Juafernatieg 43 Bochum. Kortumstra6e 67
K6ln a.Rh., Hoheatrafe 115 Frankfurt a.M., Robmarkt 15
Essen. Limbedkstraae 10 Zentrale, Offenbach a.M
Wuppertal-Elberfeld, Hetogatra6e 36

liches Bekenntnis zur jiidischen Glaubens-
gemeinschaft und ohne jildische Namen' sowie
der ,Halbjuden' wird von Bergstrmin mit 6-800
fir das ganze Land angegeben."


Hugo Stein 50 Jahre alt
Am 7. Mai begeht der Vorsitzende des
Badischen Landesverbands des C.-V., Rechts-
anwalt Hugo Stein, seinen 50. Geburtstag. Nur
schwer gewviihnt man sich an den Gedanken, dass
dieser Mann, der so herzerfrischend lachen
kann, nun seine erste Jugend abgeschlossen
haben soill. Auch heute noch ist er in unserer
ganzen Geineinde der amiisante, nie umn einen
schlagfertigen Witz verlegene Gesellschafter, der
liebenswiirdige Poet.
Aber niclit um seiner gesellschaftlichen Ta-
lente willen, so gross sie auch sind, sei heute
seiner gedacht. Die jiidische Gemeinschaft von


























Karlsruhe und Baden dankt ihm ,wege eaeinir,
unermiidlichen Arbeit im Dienste der jildiSchi,
Gesamtheit.
Vor fiber flint Jahren hat er hunter sohwle.
rigsten Verhiltnissen die Leitung des Badischeil
Landesverbands des C.-V. iibernommen, ihn seit-
. dem in unverdrossener Arbeit gefiihrt. Sein
kluger Rat und seine nie versagende Hilfsbereit-
schaft standen jedem Juden seines Bezirks ale-
zeit zur Verfiigung. Vielen hat er in ihren Sorgen
und Niten helfen konnen.
Es ist kein Zufall, sondern die Auswirkung
seiner untadeligeri Pers6nlichkeit, dass ihn, wie
in vergangenen Zeiten die Karlsruher Anwalt-
schaft und viele andere angesehene Vereine,
auch die wichtigsten jiidischen Organisationen in
ihre Leitung beriefen. Vor allem hat er in den
letzten Jahren in der Verwaltung seiner Heimat-
gemeinde fibhrend mitgearbeitet und sich durch
die mustergilltige Organisation der jildischen
Krankenpflege und als Referent der jungen jii-
dischen Schule in Karlsruhe Ausserordentliches
geleistet. Die jiidische Gemeinde Karlsruhe und
die Gesamtheit der Juden in Baden wissen, dass
sie von seiner Arbeit noch vieles erwarten
diirfen. Deshalb kdnnen und sollen diese Zeilen
keine erschipfende Wtirdigung seiner grossen
Verdienste sein, sondern nur ein kurzes Dankes-
wort, verbunden mit herzlichen Wtinschen fiir
weitere erfolgreiche Tatigkeit im Dienste der ji-
dischen Gemeinschaft. W., Karlsruhe.

Eine Anzahl unserer regelmassigen Bellagen,
aktueller Nachrichten und Nachrufe mussten
wegen der Festaufsitze aus dieser Nummer her.,
ausbleiben und werden in der ndchsten Woche
nachgetragen.
Hlauptschriftlelter Dr. Alfred Hirschberg;
Stellvertreter und verantwortlich fir die Aufnahme von
Bildern: Dr. Margarete Edelheim. Verantwort-
ichb fflr Sport: Dr. E r n a tG. L 0 w e n t h a 1. samtlich
in Berlin. Fur Rficksendung unverlangter Einsendungen
Sist Freiumschlag beizufflgen. Leiter der Anzeigen-Abtel-
lung und verantwortlicb fr den Inbalt' der Anzeigen:
Friedrich Nathan, Berlin. DA I Vj. 4000.
Pl. 5. Verlag: Jidischer Central-Verein e. V., Berlin W 15,
Emser Strasse 42. Druck der Buch- und Tiefdruck Gesell-
schaft mbH., Berlin SW 19. '


I-L B E R!

REICHENBER.CER STR..154- Urrlin . 6 S


I


I'


I


T E


N


I


Co.


Ur~a n ktA ri a~f. ABsuxNIT29TASSE6


UAZLC NAC ALE!O-E E WL AE~N EP'KEODRU


S


1111UAST "Pt
MNIT I;I.RLI.%'
TINI� 1-�
rp ed, ki r


I VIUM


_ II I I I


Selte 2


C.-V.-Ueitunj'


UMZ CE ACHALLN JZTN D9 W LT


.L A CEP.UN G - 0 E P 'A' C V, 9 E F'O'K D E 9 UNG


Nr. 18 * 6. Mai 1937

































In eigener

Sache

A. H. Am 2. Mai 1837 ist zum ersten
Male eine Nummer der ,,Allgemeinen Zei-
tung des Judentums", am 4. Mai 1922 die
erste Ausgabe der ,,C.-V.-Zeitung" erschie-
nen, die in einem ihrer Untertitel - wie
man in dem Faksimile an anderer Stelle
unserer Festausgabe nachsehen mag, am
kleinsten und unscheinbarsten gedruckt -
jenen Namen weiterfiihrte. Fiinfzehn von
den hundert Jahren, deren Rundung uns
Anlass zur Wiurdigung der A. Z. bietet, ge-
hdren also bereits unserer Zeitung. Die
Jubildumsbeitriige gelten freilich nur den
85 JahlirgAngen zuvor; w i r wollen nicht ge-
feiert, sondern gelesen sein und lebendig
wirken. Es widerspriche auch der ge-
schichtlichen Wahrheit, Feier und Ruhm
jenes Blattes auf uns zu versammeln, wie
sehr wir auch heimlich hoffen, dass ein
wenig des Lobes und der Schbitzung der
A. Z. auf uns abglinzen moge. Wir sind
nicht aus der A. Z. hervorgegangen, wenn
auch in uinmittelbar zeitlichem Anschluss
an die letzte Ausgabe jenes Blattes die .qgxte
Nummer der ,,C.-V.-Zeitung" erschienen
ist, sondern aus der Monatsschrift ,,Im deut-
schen Reich". Sehr formal Griinde, die
nicht einmal aus dem Kreise des C.-V. vor-
getragen wurden, ftigten in den vielzeiligen
ersten Zeitungskopf auch noch die ehr-
wiirdige Bezeichnung ,,Allgemeine Zeitung
des Judentums". Aber Worte, zumal, wenn
sie zu so geistesmAchtigen Formeln zusam-
mengefasst sind, haben Zauberkraft. Unter-
zeile aul Unterzeile schwand aus dem,,C.-V.-
Zeitung"-Kopf; immer grosser und sicht-
barer wurde die ,,Allgemeine Zeitung des
Judentums". Mit dieser Wandlung des gra-
phischcn Bildes vollzog sich auch eine innere
Umgestaltung. Die nerve ,,C.-V.-Zeitung"
damals sollte und wollte alles andere sein
als eine all g e m e i n e Zeitung des Juden-
turns, eine Art jtidischer Generalanzeiger.
Im Gegenteil, sie hatte eine b es o n d e r e
Zeitung des Judentums zu sein, Organ im
eigentlichen Sinne, also Mund und Sprach-
rohr des damaligen Central-Vereins deut-
scher Staatsbiirger jiudischen Glaubens.
A 11 gemein haitte man sie nach
der Terminologie jener Jahrzehnte
allenfalls in dem Sinne nennen
k6nnen, dass die in ilir vertretene Anschau-
ung von dem Streben erffillt war, allge-
meingUiltig zu werden. Denn damals mass
man den Wert einer allgemeinen These an
ihrer Verwertbarkeit filr die eigene, be-
sondere Ansicht.- Heute bemilht sich die,
besondere Meinung, . vor der Allgemein-:
wertung zu bestehen. Diese Wandlung, die
alle ernstgeleiteten jildischen Zeitungen er-
fasst hat, machte aus der ,,C.-V.-Zeitung"'
eine echte ,,Allgemeine Zeitung des Juden-,
turns".
II.
Es ist nicht ohne Reiz, auch noch auf
andere Unterschiede hinzuweisen, die
zwischen dem Blatt von 1837 und dem von
1922 bestehen mussten. Ludwig Philippson
schuf als Einzeluer seine Zeitung und um
seine Schdpfung herum eine jildische 6ffent-
liche Meinung. Der C.-V. bedeutete in jeder
seiner Aeusserungen bereits jiidische
Oeffentlichkeit. Sprach dort der Einzelne
und wohl oft auch Einsame. so kamn hier
die Gruppe, die Richtung zu Worte; der
Einzelgainger hatte sich nicht nur innerhalb
des C.-V. gogen die 6ffentlirhe jUidische


Geleitwort

Von DR. HERZFELD, Vorsitzendem des Jiidischen Central-Vereins

Die hundertste Wiederkehr des Tages, an dem die ,,Allgemeine Zeitung des
Judentums" zum ersten Male erschien, ist weniger Anlass zum Feiern als zum
Besinnen. Wir gedenken der Manner, von denen die Zeitung geschaffen und
weitergefiihrt worden ist. Wir gedenken der Zeiten, die sie herauffiihren half
und von denen sie emporgetragen wurde. Bei dem Versuch, die uniibersehbare
Fiille der in diesen Blittern niedergelegten Gedanken und Geschehnisse zu
ordnen, lernen wir den Zeitraum eines Jahrhunderts werten. Noch ehr-
fiirchtiger neigen wir uns vor dem Genius unserer Geschichte. Noch stolzeir
denken wir an unsere Gemeinschaft, die so viele Jahrhunderte der Arbeit im
Geiste und am Geiste umfasst. Bewusst wird uns, wie unvergleichbar und nie
wiederkehrend jede Epoche ist. Wir erkennen, dass jedes Geschlecht nach
eigenem Gesetz Vollendung erstrebt und in dem ihm zugemessenen Raume
nach besten Kraften ausschreitet. Welnn wir so die Vergangenheit wiirdigen
und ehren, gelangen wir zu ernsten Gel6bnissen fUr unseren Lebenskreis.
Heisse Wiinsche erfiillen uns und helle Hoffnungen fiir die Spateren, die nach
uns kommen und iiber uns hinauswachsen mogen an jiidischem Willen, an
menschlicher Formung und an irdischem Gliick
llllllllll~l ll ll lllllll l ll ll l i~ ll l l ll i I l l~IIIII I INI l~l|~i~n~[~l|| | l | i ll l l l nI iI ll lll l llnlllllll l t III lllll l l lllIIl ll11 [ l l[ llllll ll l I I l l l l l i i ln lll l ll l l i ll ll lll llll l i ll l lll llll l


Meinung durchzusetzen. Die ideengeschicht-
lichen Auseinandersetzungen zwischen den
jidischen Gruppen driickten sich in der Re-
gel in oft unfruchtbarem Machtstreit aus.
Iie glepihbi' Kampfe des Einer schufeii'die
Fundamente, auf denen erst jildische Politik
in Deutschland in bestimmtem Sinne
denkbar und m.glich wurde.

Wenn in den grossen und kleineren Ar-
beiten im Festteil dieser Ausgabe in ge-
wisser Hinsicht Historie getrieben wird, so
soll Goethes Satz, dass Geschichte sphreiben
eine Art sei, sich das Vergangene vorn
Halse zu schaffen, dabei, allerdings bedingt,
Geltung haben. Es tut gut, von Zeit zu
Zeit aufzuriumen und Schutt zu beseitigen,
der, weit davon entfernt, die Umrisse
edler Formen erkennen zu lassen; die er'
vordem vielleicht einmal gebildet haben
mag, den Boden unfruchtbar macht und
neues Keimen verhindert. Auch manches,
was noch in unsere Tage hineinragt, ist ver-
gangen, mag auch das Fehlen sichtbarer-
Zerfallserscheinungen es schwierig- machen;,
es so zu erkennen. Was durch die Zeiten
bewiihrt besteht, day's gerade befreit ge-
schichtliche Betrachtung aus der Verklei-
dung durch .die Zeit. . Und das ist. auch
nicht vergangen.
-


Wir haben durch die Ereignisse der
letiten Jahre zu unserer eigenen Arbeit
geoiugeud Abstand gewonnen, upm es? wagen
zu k6nnen, den Weg zu zeichnen, dih sie
genommen hat, bis die Ereignisse von 1933
die grosse Kehre brachten. Unsere Zei-
tung zwischen :1922 und 1933 wird kein
Historiker ilbergehen diirfen, der die Ge-
schichte der deutschen Judenfrage einmal
in einer, von der Leidenschaft der Aktuali-
tlit befreiten Zeit zu schreiben sich be-
miihen wird. Er wird in ihr finden, wie die
lebendigen Str6mungen des deutschen Le-
bens im jifdischen Raum ihre Wellen
schlugen, und wie Juden auf dem Gipfel
der Emanzipation dachten und ohne Ueber-
heblichkeit voll Dankbarkeit gegenUiber
den Kriften waren, die ihnen die Tore
offneten. Er wird das ehrliche Bemiihen
antreffen, die Haltung der politischen
Gruppen zur Judenifrage als' .eine.' vom'
Jildischen her unpolitische Angelegenheit.
zu behafdeln. Er wird beobachten, wie'
unm die LUsung gerungen wurde, .die ge-
stattete, in dem eigenen. Verhalten zum
deutschen Leben innerhalb des Parallelo-
gramms der KrAfte, die scheinbar zwischen
Entjudung und : Gleichberechtigung eine
untrennbare Ursichlichkeit aufwiesen, Jude'


^0. I.


unpart~ceufcfbed. rgan ffur' at~esjitbifc~e ZnlereffTc.
i n. 0 c r r ef v on
*WIitif, Reig~tiont, 1Vtratur, 453efd~id~tc, C-prod$funbc stub: ZeUctriftif..


Dr. 2ub~ujii' 9biippfun,
lijrelfifeLer T'J bieb cr tit a a r.


Zeri~ng oon '
Siaumqiirtjterd 5MucbbaInbligu9
6u llciphK.


9cip.1g, en 2.- ai 1837.

Hans Bach: Kulturgeschicht-
Diese Festnummer enthalt: Hhnes kltrc
liche Arabesken - Fritz Bam-
berger: ...,,und" die Wissenschaft - Margarete Edelheim: Redaktion ohne
Telephone - Ernst Fraenkel: Vier Redakteure - Fritz Friedlaender: JOdisches
Geschichtsbewusstsein - Alfred Hirschberg: In eigener Sache - Heinz Keller-
mann: Die Zeitung der ,,gemassigten Reform" - Ernst G. t6wenthal: Vor-
kldnge, von ,,Hilfe und Aufbau" - Hans Oppenheimer: Schm6kern -
. Kurt Pinthus: Literaturbericht - Eva Reichmann-Ju.ngmann: Am Quell der
Ideologien - Kurt Julius Riegner: Grundlagen einer Gemeindepolitik - Ferner
Bilder, Inserate und Kuriosa


zu sein und zugleich dem Staate zu geben,
was des Staates ist. Mit Ueberraschung oder
mit - Genugtuung, je nach dem Vor-Urteil,
mit dem der Forscher an die Probleme
herangeht, wird er lesen, wie man hier be-
miht war, die Wirkungen der gesellschaft-
lichen Auseinanderentwicklung von be-
sitzenden und nichtbesitzenden Juden in
den Jahren der Arbeitslosigkeit und des
schrumpfenden Mittelstandes zu hemmen.
VorgAnge wie ,,rote Assimilation" - Ab-
kehr jiidischer, proletarischer Schichten'
von einem zu bUirgerlichen Formen vielfach
erstarrten Judentum - und ,,weisse Assi-
milation" - Aufgehen bildungs- und be-
sitzgesittigter jiidischer Kreise in sozial
ihnen gleichscheinender nichtjiidischer Um-
welt - wurden untersucht und ihre Er-
gebnisse nicht nur leidenschaftlich be-
kimpft, sondern auch durch positive An-
strengungen zu paralysieren versucht, wie
man jene Menschen dem Judentum und im
Judentum erhalten k6nnte. Die national-
jiidische Idee war damals weder ffr die
eine noch die andere Gegenwirkung gene-
rell aussichtsvoll. Aber der Forscher wird
zugleich eine warmherzige, keineswegs
antiquiert philanthropische, sondern sehr
bewusst den Rahmen iiberkommener Be-
-.griffsbestimmungen vMn Wesen des Juden-
tums sprengende Haltung zu allenjildischen
Aufbaupliinen finden, vor allem in Pala.s-
tina. Er wird auch auf eine Apologie
stossen, die diesen Namen nur noch
nach ihrer Wirkung verdient, well sie
allen wissenschaftlichen Anspriichen ernst-
haft Rechnung trAgt. Und je nach
seiner Einstellupg wird der Historiker in
der Fiille der Namen und Leistungen 'jil-
discher Menschen auf allen Gebieten des
menschlichen Daseins innerhalb des jii-
dischen Lebensraumes und in der Welt
iiberhaupt'entweder eine Besttitgung der
These finden, dass die Juden einen fiber
ihren Anteil weit hinausgehenden Einfluss
gewonnen und ausgeUibt haben, oder, dass
ausserordentliche Fihigkeiten innerhalb
dieses Menschenkreises erweckungsfahig
warren, durch die sich soviel Namen ihren
Glanz schaffen und durch die Zeiten be-
wahren konnten. Es ist nicht moglich, und
niemand. wird die Absicht haben, die 11
Jahresibinde von 1922-1933, die in jeder
grossen Bibliothek nachzulesen, sind,. in
ihrem Sinn und Inhalt umzudeuten. Sie
stehen ffir sich, ehrlich auch in dem, worin
die Geschichte ihre Meinung zum Irrtum
werden, ihre Absicht ins Leere gelfen-liess.
Rfickwirkende Korrektur_ gelit iber die
Kraft der Geschichte.

IV.
Die Ereignisse:von 1933 leiteten einen
dritten Abschnitt .in der Geschichte unse-
rer Zeitung ein. Auswahl, Gruippierung
und Gestaltung des Stoffes wurde grund-
legend anders. Das Format wandelte-sich.
Die Vereinszeitschrift nahm mehr und
mehr die Gestalt einer allgemeinen Zei-
tung ffir jiidische Fragen an. Es geziemt
sich, an:dieser Stelle der Miinner zu ge-
denken, die unserem Blatte bis dahin
ihren Stempel aufgedriickt hatten: Ludwig
H o 11llnder, der jiidische Parteifiihrer
mit der encycloptdischen Neigung, zu-
nichst duTch einen Redaktionsfachmann
ohne Bindung an jiidischen Stoff unter-
stiitzt, durch Ernst Got h, den Frfihver-
storbenen, der mit Liebe und Geschick die
ersten Schritte der neuen Zeitung betreute,
und durch Alfred Wiener, der als
Schiller Paul Nathans jiidische Kenntnis
und politisches Geschick mit journalisti-
schem Ideenreichtum zu verbinden wusste.


I; airr~pmert


'I, 3aQrS""g.












KLEINE ANZEIGEN

Die ,,Kleinen Anzeigen" werden pro Wort berechnet, und zwar das gew8hnliche Textwort 10 Pfg. (bei Stellengesuchen 8 Pfg.)
und das fettgedruckte Ueberschriftswort 20 Pfg. (bei Stellengesuchen 15 Pfg.). H8chstzahl 30 Worte. Worte mit mehr als
15 Buchstaben werden doppelt gezahit. FOr Anzeigen mit Kennwort ist eine Offertenannahmegeb0hr von 30 Pfg. zu zahlen.
Die portofreie Zusendung der Offerten innerhalb Berlins kostet 25 Pfg., die nach auswarts 40 Pfg.


Unterricht

Putzfachschule
Beer, Kurfitrsten-
strasse 70. Berufs-
hurse, Hauskurse
Abendkurse.
Kurzsehrlft,
fremdsprachli'che,
Maschineschreiben,
Buchfiihrung,Spra-
chen. Handels-
lelrerin Friedland,
Joachimsthaler-
strasse 12. Bis-
marck 5817.
Kurzschrift,
auch Gabelsberger.
Geprilfte Lehrnrin
Flachs, Passauer-
strasse 31. *

Musik

Mletpianos.
Adam, Nollendorf-
platz 7.
Miettliigel,
Adam, Nolleudorf-
platz 7.
Klavlerstimmer.
Adam, Nollendorf-
platz 7. Pallas
1507. .
Bechsteinplano,
Schwechtenpiano,
Bliithnerpiano,
Bechsteinfliigel,
Blfithnerflfigel, ge-
braucht, Monats-
miste 8 und 25
RM mit Kaufbe-
rechtigung Piano-
Haus Alt - Moa-
bit S6c. *
Klavierstimmen,
Tonveredlung Re-
paratllreDn Louis
ander, Alt-Moabit
86r Tiergarten
8363.

refcI1;eunqqen


Wer betelligt sic
au Kunstkaufen?
', -+:t. t nite.: ,Ri-
S' post-
lagernd W. 71; I


Einheirat
B hf ..... g in Spezialgeschifte
Buchfdhrung bite Witwen.
Brasch.
Beeldlgter Mehrere
Bicherrevisor Akademiker wfln-
ilbernimmt Buch. schen Heirat.
fihrung, Bilanzen, Brasch.
Revisionen. Erteilt Grisster
Einzelunterricht. und schnellster Er-
Referenzen F 7 folg durch Brasch.
4280 Baum, SO 16,
Adalbertstrasse 66. Zwangloses
Kennenlernen
-durch meinen vor-
nehmen Gesell-
Fesidichtungen shafts - Anschluss,
dadurch gr6sste
Ehemsglichkeiten.
Festdichtungen. Engelmann, Inns-
Leo Cohn, Luitpold- bruckerstrasse 33.
strasse 38. Barba- G 1 Stephan 6771
rossa 0112. *
-. Verschiedenes
Auskunfteien
i i Tepplchrelnigung,
Detektiv Auskuns Aufbewahrung,
Detektivr Auskunnts. Reparatur, Ent-
bUro Stensch, mottung. Max Herr-
(Gemeiedemitglied), mann & Co., Braun-
Berlin W 38, Fran- ner Weg 109. gegr.
kenstrasse 13, Fern- 1888. Tel.: E .9,
sprecher:Pallas6382, 0268.
beschafft tiberall zu-
verlhssigst Heirats- Chemlsche
Auskiinfte ifir nur Reinigung an Ort
12,25 RM fiber Vor- und Stelle (Polster-
leben. Enkommen, m6bel, Limousinen
VermOgen (Mitgift), usw.), Entflecken,
Vertrauenswiirdig- Firben, Kunststop-
keit, Ruf, Charakter, fen. Czarnikoev,
Prozessmaterial. Steglitz 7644
Beobachtungen,I-
langjahrige Er- Lampenschirme
fahrungen. bezieht Joseph,
Jenaerstrasse 2.
Junges
Heirats- Ehepaar such We-
sten Berlins Bade-
anzeigen gelegenheit aif
Privatgrundsticek,
Dame, event. mit Week-
berufstitig, gebil, endmdglichkeit.
dot, sucht sympa- Angebote unt. .,A.
thischen Herrn, ca.. , ,.C. - V - Zei-
50, eventuell spa- tung", Berlin W.15.
tare Heirat. .,G. -
961" ,C.Vei .-Zei Ferienaustausch.
tung", BerlinW.15. Wer tauscht unser
__________ dreizehnjahriges M-A i
Glflcksehe del, elfjahaigen Ju-
durch Brasch, Ber- gen, . einzen oder
lin, Pfalzburger gemeinsam ans?
litraPss 3 6falzburger Freidenkender Haus-
Strasse 3, J. halt, Voort Ham-
i--241. burgs. Wald, Was-
Schubhaus ser, Strandbad. Dr.
Einheiat bietet Tichauer, Bergedorf
19j'hrige. Brasch. (Hamburg).


Schwarzwaldheim der Stuttgart-Loge

Mihringen bel Horb a. N.
Unser gutgeffilrtes K In d e r hei m nimmt auch in
diesem Jahre in den Ferlen wieder erholungsbedlrftige
Kinder auf. Prels pro Tag M. 3.-. Wir bitten um
rasche Anmeldungen, damit die Aufnahme in der
gewfinschten Zeit erfolgen kann. Anmeldungen
sind zu richten an: Frau Berte Halle, Stnttgart-W..
Doggenburgstrasse 12, Tel.: 60652.


Forderungen
an bswilligeSchuld-
ner iibernehmen zur
kostenfxeien Bei-
treibung Dr. Grothe
& Schoen, Branden-
burgischestr. 80. *


Verkaufe

Bfiromlibel,
gebrauchte, Linden-
strasse 71172.
Schreibmaschinen,
Reisemaschinen,
neue, gebrauchte,
Reparaturen Roth-
holz, Charlotten-
burg, Friedberg-
strasse 37. Stein-
platz 5433
Daunendecken,
neu, verkauft billig
gew. Lewin, Bre-
merstrasse 67. Hansa
4989.

Kaufgesuche
Fligel, Pianos
such dringend ge-
gen bar Bismarek
1685 *
Brockhaus-Lexikon,
neneste Auflage, mit
Subskription zu kail-
fen gesuceht. ,.0.
945". C. - V. - Zei-
tung", Berlin W. 15.
Goldzahnbrllcken,
Goldsachen, Zahn-
gelisse, Platinab-
falle, Silbersachen,
Ziinsorten Hochst-
zahlend. Gold-
schmelzerei Fried-
laender, Weber-
strasse 31 (Lands-
bergerstrasse). *


Gemilde
guter Meister kauft
A. Blumenreich,
SchinebergerUfer31.
Kurfiirst 3033.
Brillantenschmuck,
Perlen, Uhren, Gold-
sachen,Silbersachen.
Zahngold, Goldbruch
kauftt lichstzahlend
Jordan, Joachims-
thalerstrasse 7, fiber
Quichauitomat
Blicherankauf,
Kurflirst 4750, Gutt-
feld, Steinmetzstr. I.

Pensionen

Zur
Miterziehung mei-
nes 9jahrigen in-
telligenten, gesun-
den Tchlterchens
nehme Kinder von
9-12 Jahren in
nichtrituelle Pen-
sion. Miitterliche
Betreuung, best
Verpflegung zuge-
sichert. Erste Re-
ferenzen. Offorten
unter ,W. 952",
,,C. - V. - Zeitung",
Berlin W. 15.
Eigenheim
Ehepaare und Ein-
zelpersonen finden
1. Juli, eventueli
spilter, Leerkonm-
fortzimmer, hoch-
herrsehaftlich, pri-
ma Verpflegung,
Bedienung, DiMt.
Berliner Westen.
J. 6, 9991. 8--,10,
1-2.
Pension Risch,
Ludwighirchstr. 9,
hochparterre. ,Fiir
altere Dame oder
Ehepaar behag-
licheq Helm.


Yermietungen

25,-
mobliertes Zim-
mer abzugeben.
Rose, Kantstr. 61,
ab 6 Ulir Stein-
platz 2653.
2-3
moblierte Zimmer,
zusammen oder ein-
zeln, Balkon, Kiiche,
Warmwasser, sofort
zu erfragen Portier,
Sybelstr. 32, oder
Cornelius 4738, bis
10 Uhr.
Komfortzimmer
(Neubau) an be-
rufstatige(n)Allein-
mieter, 35.-. Eisen-
berg, Wilmnersdorf,
Livlandischestr. 9a,
Ecke Hildegardstr.
H. 6,. Emser Platz
6234.
Komfortzimmer.
leer, m6bliert, best
Verpflegqng. Wolff,
Niebuhrstr. 76, I.
Bismarck 5631.
1 Bliroraum,
hochparterre, Se-
parat-Eingang, Scho-
neberger Ufer 31
(Potsdamer Briicke)
vermietet Kurffirst
3033.
Komfortzimmer
1-2, vermietet
Arndt, Bleibtreu-
strasse 18. Bis-
marck '2247.
Alleinmieter
behaglichesZimmer,
Warmwasser, Tele-
fon,Gartenaoissicht,
30,-. Wolff, Ro-
scherstr, 13.


Fehrbellinerplatz
Komfortzimmer.
Magner, Gieseler.
strasse 18. H. 6.
2186.
Komfortzimmer,
Anschluss - Wasch-
tisch, vermietet
Wolffenstein, Wie-
landstr. 33, Bis-
marck 5835.


Mietsgesuche

Leerzimmer.
Ich suche ffir
mine Mutter
grosses, sonniges
Balkonzimmer mit
Warmwasseran-
schluss in hom-
fortablem Haus-
halt mit Badezim-
mer, Kiiehenbe-
nutzung, Bedie-
nung Nihe Oli-
vaerplatz, Bayeri-
scherplatz, Ubahn
Hohenzollerndamm
Preisofferte ,,U.
950", ,,C. - V. - Zei-
tung", Berlin W.15.


Stellen-
angebote

Vertrauensstellung.
In Konfektions-
haus junge Dame
aus gutem Hause
fuir Kasse, Auf-
sicht usw. (bei
Eignung ausblau-
fahige Position)
mit Familienan-
schluss gesucht.
Bewerbungen mit
Lichtbihd unter
,,Z. 953", .C.-V.-
Zeitung", Berlin
W. 15.
Haustochter,
welche sich im La-
dengeschift (Flei-
scherei) und Haus-
halt betltigen will,
ohne gegenseitige
Vergfitung for bald
gesucht. Taschen-
geld wird gowihbit.
Infragen mit Bild:
,,R. 947", ,,C.V.-
Zeitung", Berlin
IW. 15.


Zahnarzt
such Vertreter
(Register) ftir Juli.
,T. 949", ,,C.-V.-
Zeitung", Berlin
W. 15.


Stellengesuche

Elsenvertreter,
jung, erfolgreich
bei' Schlossereien
und Drahtzaunfa.
briken such Stel-
lmng. ,,H. 962" ,,C.-
V.-Zeitung". Ber-
lin W. 15.
Alter Journalist,
abgebaut, kaufmin-
nisech vorgebildet,
suchit Beschfti.
gung. Kleine An-
spriiche. Angebote:
,,K. 964" C.-V.Zei-
tung", BerlinW.15.
Schneidergeselle,
selir tdichtig, 7
Jehre in einer
Stellung, such
Stellung. ,,S. 948",
,,C. - V. - Zeitung",
Berlin 15.
Chauffeur,
gelernter Auto-
schlosser, auch
mit Hausarbeiten
vertraut, la Refe-
renzen, sucht per
sofort Stellung. ,0.
S55", ,,V. - V. - Zei-
tung",Berlin W.15.*
Pelz-
Zuarbeiter such
Stellung in Kiirsch-
nerei o0 r Konfek-
tion. ,,V. 951",
,,C. - V. - Zeitung",
Berlin W. 15.
Zeichner
fiur Reklame,
Schrift, Schildcr
such Bescohiti-
gung. H. 6, Emser-
platz 2004.
Lehrstelle
fur gesunden krif-
tigen Jungen in
Metzgerei per sofort
gesucht. ,,P. 946",
,,C.-V.-Zeitung",
Berlin W. 15.


pamen-StrinmpL e

606: edelste kiinstliche Waschseide, auser-
lesene Qual., ,,Weltmarke L. B. 0.", 95
besonders lastt, schwarz, grau, mode BI
607: ,,Bemberg - Matt", ,,Welt- 45
market L. B. O." ....................
Versand auch gegen Nachnahme. Verpackung wird nicht berechnet.
Lieferung erfolgt von Rm. 15.- an frank. Garantie: Voller Betrag zurOcdi
falls Ware nicht gefillt. Spezial-Katalog gratis und frank.


FRANKFmannURT AM MAiim
FRANKFURT AM MAIN 7


Sichere Existenz
Best eingefoll rtes
M6belgeschift mit
gutem Lebensstandard in verkehrsreicher
Gegend aus Gesundheits - Rflcksichten
g 9iinstig abzugeben
Offer. unter D. 957 an C.-V.-Zeitung, Berlin W. 15.


Pr.-Sudd. Klasseniotterie
achse Zieung 13. u. 14. Juni. Ge-
sane',lpielkapital 66387340.- RM. Kauf-
I-." in allen Teilengen sind noch vor-
riiige bi Dinkelmann, Staatl. Lott.-
Eil.iahine, Spezialgeschiift flir Tabak-
waren. Worms am Marlit. Telefon
4354. fostscheck 15194 Ffm..

pinnet fiber 40
0ie . f:'. *.'-: [ctminben fiiblen, mnerben
:'. b lebensfroll burd) b s be.
-; " rte ,,H cgan". Sebenstraft unb Qebens.
, .tbe bis ins I6d)fe dlte te ro.l'fpeft bistret
burd) bie
gesurfan-o. i ab flceutaIenalSO6
Dr. Malligsons Entfettungs-Hormone
erzielt man die gleichenErfolgewiedurch
taure Badekuren und zu jeder Jahreszeit.
Vollig unschidlich. Leicht bekOmmlich.
Interessante Literatur hostenfrei durch
Internat. Apotheke, Berlin W 9, im Palast-
hotel. Potsd. Platz. A 2 2228. 3 Monatsk.
M. 44.-. 1 Monatsk. 15.-, Probek. 6.-.


In 3 Tagen
N ichtraucher
Erfolge verbltiff.
Ausk. kostenlos.
100Oe Dankschrelb.
Gehellter. Labora-
tor. Hansa, Fried-
richshagen V. 2470
b.Bln.,Ahornallee49


Kauthaul Leo iry

Berlin-Friedenau, Lauterplatz
gegr. 1906
Gr6sste Bllllgste
Auswahl Prelse

Als Vertrauensperson
Correspondent
Organisator
Werbeleiter
jurlstischer Berater


sucht frtUherer Anwalt, Dr. nur.,
representative Erscheinung, 33 Jahre alt.
kaufmAnnische Stellung bei sehr be-
scheidenen Anspriechen. F. 960 C.-V.-
Zeitung, Berlin W. 15.


In


d &Iuivc4 B ,


BRUNO WEIL, Panama, Sonderausgabe 2.85
THOMAS MANN, Der junge Joseph (2.Teil
der Geschichten Jaakobs) kart, 6.-, geb. 7.50
FALLADA, Wer einmal aus dem Blech-
napf frisst ..................... geb. 5.50
BUNIN (Nobelpreistriger), Im Anbruch
des Tages..................... geb. 5.50
Die schdnsten Gedichte der Weltliteratur
(Lyrik-Anthologie)..............geb. 2.85
HOFMANNSTHAL, Naclese derGedichte
brosch. 3.-, geb. 4.80


BEER-HOFMANN, Der junge David, geb. 5.-
WEIDLICH, Felix contra U. S. A... geb. 4.80
mit einem Vorwort v. Manfred Hausmann
SALOMONSKI, Zwei im andern Land, geb. 3.60
MICHA JOSEF BIN GORION,'Der Born
Judas ...................... Leinen 7.50
D. KOIGEN, Das Haus Israel........... 1.25
Das Leben des Flavius Josephus, zusammen-
gestellt und iibersetzt von Bin Gorion.. 1.25
LEO BAECK, Die Pharisier ........... 1.25
A. BERNSTEIN, V6gele der Maggid .... 1.25


Zu beziehen durch


Philo Verlag u. Buchhandlung GmbH.

Berlin W. 15, Pariser StraSe 44 / Telephon: J 2, Oliva 1375


Arthur Priester
KOnigstr.,53-54, gogenlber dem Rathaus.
Billigste Bezugsqnelle ffx:
Bestecke - Traurnge - Uhren
Juwelen
Gold. nid Silberwaren.
Eigene Reparatur-Werkstltte - Ankauf


Baufachmann
S mit etwas Kapital
findet gute Aluslandsexistenz.
K. 942, ,C.-V.-Zeltung". Berlin W. 15.
Fiur meinen kleinen, nicht orthod.
Haushalt such eine
selbstfindige Person
em Alter von 30-40 Jahren, welche per-
fckt kochen und wirtsebaften, kann.
Midcehen ist vorhanden.
Frau A. Wolf-Souwetne,
Rijksweg, Sittard (L), Holland).




OFIEN-HERDE

Semmler& Bleyborg
" LTellzahIn gits
R1d9 PsADENERSIM99-
Liste Nr. 6 gratis


DAS GUTE HANDWERK


---IL -- Frnmnani- � * .1s n - . m i .r.....ALgewni


Rundfunk, Grammophon, =.lK a ungenomren IIMsbi


A u o re f e n


I Tapferarbefien


ysteme n. Rdlotechntsches Laboratorlnm, BerlinW15, Ll ' Schoenfldt snur esdtmr 9 mr 0 E4 kr / - I. le

S- l Mbel- Oenb . Fliesen ufhrnngen. itg
Alles fW r's Auto I *'" e anelin rse Ausl V l gebranS iit es ildischen HandwerkernVereins.
Zub=h'r uend Ersatzteile jeder Atsauber N._________Glasere__rn__W5__0_ Neugnmmiten;ng abgefahrener Reifen. Chr burg49 Nebuhrstr. 68,

d'skt ab Fatrk aer e .KstanienAllee56 Marb l roger r Str.1 B 4 Bav le mark
C ir be ritla&er u ps (EckeFebrbellinerStrasse)oTankstells Oele.
Carl Berkowitz & Co. ar in oh, Spelse-, Schlaf -,MalerarbeenGer. Riebenfeld, Berlin C.25,
Blieenurospekt rni KaodhenzPnlterb Maleratre ee Arlexanderstra 30, Kupfergreben 497677 M. KrantarskeI
SStrasse 105 mBbel, Mbel-StMile Jofc B l n l oechimstaler Str. 22123. Oliva 1744/45 Tioprermeister.
dPoosermbel-Dehorafeare Bismarck 1902. neuester Muster. Malerei Blumenthal __________________i Mitgl. d.jtid.Handwerkervereins
P GoegrandetI902. Zurickanomm.Zim.u.Prais . 4 Bavaria 1994, Wlrzburger Strasse 4 Berlin W5, Winterfeldstr

L. Ro It ha PreiswerteN MObela I s .Autoreifen, Telefon B7 Pallas 3297
Sch6neberg MUhlenstr. 8 b durch A Lewinson, Wohnungs._- uf_1 -- Autozubeh8r. BudPdrur - ,SteindrAucd
Werkstatt und VerkaufBelzigerstr. 27 einrichtung,frUh.Landsberg(Warthe) Ernst Fischer SAmtL renommierte Fabrikate sowie Offseldru |
G 1, Stephan 6404 Be rlin - Halensee, w| Sc r_ I Fabrstuhlfabrik grosse Auswahl in gebranchten and neun-
direkt am Stadtpark, Nahe Bayerisch. Platz Joachim.Friedrichstr.16 . Glasera iSchwormzwa lIW50, WgrzburgerStr7;4 Bay 7851]52 gammierten Reifen.
Drek orationen.Plsterarkhbeiten. a t Prospchtbndrl nerangebot i W :o. a . V Reparaturen jeder Art, Pflege Vulkaniser-Anstalt Fr.E. RUIlf, BerlinW.50
BBarossastt.42,Corm.2044 anfordernI 4, Bavara A g Fabrstuhlseile R. Herzlinger, Berlin N. 24, B 6, Cornelius 3051
S.PRAGERAlle facharbeit. Altwird n ne Ieusfeirr-: eerl. G.aserarbeiten. 1iW Aeltestej0d. Fa. d. BrancheI Els slserStrasse 8, o2Weidendamm9526. Pr'elswert b el be~steqr Arbelt

Anzeigenannahme; ,,C.-y.-Zeitung", Anzeige - ... ", in NV. 15, Emser Strasse 42, Telephon J.2 gliva 8141-45, Postsceheck: Berlin 70344


-IL I -


--F-L~- C -~-q--~- I=


- 'I-~--�------1


-


I


I �m-


I






tnech faii a i q _ _;a , ii- . i.i- L i' . � clC' i i :)f,
1roite V afaftina ala jiibifcf)e o aj nce u tiO i
Itnter aung .eic f)t. tei naolionaife Sanm=
lung bcq3inftiqt fragtod eine fotdje (Sntalid=f.
lung.; ie bebar bat)er bet e n r g i f d) eit
S e en ft c it c r n g e in etr jie b tr 1 ad t
po i ti t it -ebenint otlutenbigfeit
,e nt t egen to it enben beut f cd)j=fi bi=
d) e (5 ec i ft i g f e i t. o woirb ba, beitfdf)=
ifibifdje 3cim 31u1i Catanten gegen ijfiiiidje
(itatrtung. Bie �udc)en unb Gel)nen f atiut
ijubentnit ge0)brcn, feit ant Sinai bie gbtt=
licie -etrnfntg all e6 erging, lie Seib unb Not
�ebenrtainpaf nb 3[uiefe erteigton, feit bie
etrfe Serbannung bort anicini)alb Ialt)r=
'taufenben ben jiibifcien it feg engrt
nnb fteiler babinte ald ben Beg
anberer W351fer, mie frud)tbate Span=
nung im Settftreit nmti einet anbetr ge=
ridtfeten Uitnmeit ben iiflen- tart unb bic
tlrifte iebenbig ertiielt: fo folfen Suud)en,
elt)nen, Seib, Not, ampi, Bettfttreit unb
frudjtbare Spannung Ineiter etin unb teiter
fii[)ren auf biefem jiibifdljen st ege, ber uni
bid I)ierler bemat)rt I)at. llnb menn betr V g
nacd) alaiftina, ma a aud) wit I)uffen, filr bie,
bie ifui ge)en, ein SBeg gurt a id)tfeit twirb,
cin 2eg unr Rortm unb u11 leiditerein Iictf,
bann toir um io tmel)r lot fein ,nacl ecinet
Seg bet 3bee, ber fd)merfljaften tulefte unb
be8 fd)teren ' id)beluai)rend, nad) unjermi
beutfd)=jiibifdjen Meg.

IV. ?NO hutfi 8 a
bter tir geijen ben beutft)+jiibiffd)en Beg
nicd)t nut um biefed jiibifd)ent sinne millfen.
Bir get)en iljn, um unfer gante,, aud) um
unfer bentfct)ed ein gu ert)aten. C , ft llt un
fdemet I)eute; ba bie beutfdce ertigfeit bed
beutfd)=jiibifd)cen fdenf)en put bon taftaffett
Gtellen in Sbtebe geftellt mirb, been utotittit
gilt, lbon biefem i tpu� ald lton etbad Se=&
jalenulvetten u fn pted)en. rotbent bleibt
und bie eutfd)fc eit unfere� 2efend ein unev=
ftbtbated, unfd)ibarea @ut. Ran t etfagt
iAm bie diunere tnerfennung. ibet it feibft,
bie nitr bartnu gefdmpft unb getungen i)aben,
bie ed mit bet ganaen Siebe etfajt )aben, au
ber nut bic �efai)r befadligt; mit, bon been
taufenbumal bad Opfer unferes eutcfdltuni
.geforbert murbe unb bie tautfenbnmal fpfirten:
vitr febft ftnb ed, bie unu mit il)m opfern
inilten, - it I) aben ben riut ant
un- ferm ialiefadfen ft in and) I)eute
it *idct betrlo ren. lnnl5tig, laut 31t befIa.
mierert, tma und beutfd)e ,eimat unb beutfc)e
&tiunf bebeiten; unnbtig, bjinau�u3Ifd)nettern,
',ie urtfete eele eterftummen mit3te, biirfte fie
fidc nid t meltr in bent .geliebten Sauten beut=
:fy)er Gprad)e offentbaren. So bad innete tr=
Ieben -untet bet (ffdfiitterung biefed tnu auf=
c fteln.anlpfeg nodr nid)t abgefIungen ift,
"ijt eS (jmer, taittle sorte u minad)en. mUnfere
.Id)imertgeftaifte Siebe 3u 3eutctfdlanb ift fill
getorben. tbet fie lebt unb mill eitert leben
Sunb roil i)re beftudfteuben St~ome in SRinbern
unb inbedfinbern nidft berfiegen faffen. 3a�
ift "bet betifdfe ginn, ben nut 'tiir nod)
-unferm beuttfd)-jilbifd)en eqg uan geben betr
mingen, nacdbem anbere JafBftdbe aneter)alb
tnfer efibft il)n lberftofen Ijaben.
' n biefet teffe 1unfi eiin Sort 5u bent 1e t:
nung.dftr eit gofagt lueth,, ber ubetint ba er t
0angene 3abit)itunbert ber (imanaipmo=
tio n enivtrannt ift. (0 ift iat gewiffen 3io.tilftifdien
treifen tobe gvetrCben, btiiie'fepoTdl al einen t 3rr
aueg 3u beaeicd)nen, ad eine 3eit, ii ber bie lWt=
crfenntmium bet baeitfd)en m iben btrrd) ifhrc lrmiueit
_31g urm 3ig mtq t 3errat, 2iige inmb �baff erfauft
vierbe. Sad lhUnterflangen, fiber (efd)id)t�ep4)n)ein in
ftiblid)er aid)uvanrb3=eils oniet abaunrteiIen, al9
1b e .id) inm fiberfiif)rte Serbrecert I)aibette, ift ant
qrote , al3 baf ed ficd) betintnen wfitrbe, ba'ratf
ciatge*len, fame tniiyt biatni eitne l eit betbroi:tote
-timmung, 3utn lubt'.itd, bie aut �ntft&adj)itnig titb
.itflofigfet geboren tib nut allu blerftiinblid) iff.
Dlan Ibatte an bi @nlie i a'hiatino t gegialtbt intib ifhljt
3ufuinmfftrtcd)tiRgfeit bertraut, man qatte fid) in i)r
fo [rt etr' g9fIit, baf3 bie OPfer On iitbif-d)et Snb-
ftacni, bie man ilit fireiillig brad)te, fmun mtin)r al�
terlifte ematfuniben ttutitben. tein hunber, baT bei
.tem pIitlIideen fd)nert)Qaftein @rivady)n bie finanii.'
'ationm ald rdigetin aller serftboten S1fitfionen fuir
-an (.efd)efbee ierantntortlidj genmuidt wmirb. %Sber
Gtimm.nttgen tangen nrid)t atI stifen ffitr (efcfid)ta'=
4pliofofpbien unb gana befrnmberi nid}t ffit r oldje, bie
Ion ber Zeti ting bert erga'ingenfieit 311 eit mer.
Tid)ft e1infeitigen ulnb geloattfainen fotrmintg ber 3ut.
tuinf toruiiftof3en beabfid)ti'cn. ui'e eniiting bet
beutfdcen f nm iimahipt niiepodye atni ber Stimlnmutig
,her 6iSfitttditfingd Ijeraul ift nicmiffenfd)afftid), dj)ief
nub getrageii Don itener ini bialeftifd)en �efd)id)td.
aTblauf bernl)enben HULgcred)tigfeiit geNmiiber jeber
jlmtgfjtn S3etrgogetn)eit, bic burd) bd Utllteil bet
Iltdiften 3nufunft vuieberinii rtgelinifig Siigen geW
Itroft nuirb. Tie beitfd)jitbilfd)c (hnhtiicttfng beS
19. unb be8 erften Srrtteld bed 20. ial)riritbertt
ftellt ein)e )iftoricl)e flovettbigfeit bar, bie imn 3uge
bet eurtitf�d)en fdeld)id)te leg umtb fiber betren ,,ob"
ober ,,ob nid)t" gu ftreiten ein mitflige8 Spie l be.
beutet. 3IAB einsige edte problenmatif erlebt fid) bie
[" raoe, taS bic pd)e gefdaffen fiat ntb wine fie
an i)renm mit bentm Sir c 1933 eintgetretenen .Ib-
fdf)iitt bad beittfd)je uibonmnht lii bie neue e3it
entiiidt.
ie rage ift, ftait befonberd le'citn tman bie
Sieneif)citheen atbcer poftemnmti3iatorijfd)ct Sitribtcr
sum erg-id) f-eraut3icit, nid)t auiber aia n in tunce
emer fiarfen �nerfelung 311u beMrthuorten. Siel)t
tman lon belt nium .eil unetfrettilid)c etdlihtinungen b~, bie iin 11i ltnrcd)t nt11111 l)p ert
n1Dben untb ber bcertfd):iibifd)en efi�lntfheit But ,,ft
gelegt lrnt, ntb ftB'it mtan 311111 ,tutn ber "itge lint,
'ito ergibt ficl emn SiIb, had iebit cntui)=:ubein mit
ShonI etfillfen fonin: febetibiged jitbifdlei Seunfit-t
,etn bei ioltiete gaiftigen 3iliea;: ein &od)itantb iifi
bifd)er a2Biiei'fd)aft, ber -eubnfd)Ianb getabe3u gum
g Oetrfig=itbiftifen 3eitTntm ber t m t gen1d)t I atte.
:m Strain' mai beitdletr unb ailgemeiner Bilbntig
airn betriltlIidcer Freite utin Ziefe bet erfatten
'-djid'tetzr d)fieilid): cine Y-raft im Seibtn, bic burd)


frirhte IuimltniJd1e botn SoI)fflkn ut ib genut niTit
erfd;Jittert muornt iff. M113 (yrgebnig breibt bic (fit>
fidct: bie effinung betr Nj)ettoore, ban t�oid)cnt bert
rciil)eit, ba? nimit ber ttmanalipaition ben bctdtfdcn
,3uben bargeioten lritrbo, luamr ~ciidfal, oant x e.
fa(tr inib imar .offutnitg. 5Zie beirtfdf)en t uben
[cbten baSd ,iidfal iIin tib)eln lnb Ziefien; bie fd)unad)
luaren unb trif 31unm fbfall, unterlagei betr efaf)r;
in been abetr, bic ben Serlo dutgell troi3tetn,
lt u d) i en it i e bifc b b e i t fd)e i r f te
au a e it 3 e i 11 ciner men cl f i d) en n i
St i ft i g e n altn , b i c ban rte il ber
S e f d) i d)te n ici) t 3 11 f dje eu 11 f) a t. l.tn alIen
enansipiertenit'nibern fiat nd hielcen (0ribiben inur
Zeu'tfd)1llb biefe inirflid) fruefttba're .l)nt)thfe goe
flaltet. limb mir folDlten ieute ben aortbeftanb ciner
foIbden 9tjance miit fiflen treten?

V. POO ctilme an
Zad S ubentum braud)t eeutfd)itanb,
braud)t biefe fd)meralid) geliebte ai)b()eintat
feiner geiftigen fntfaitung. Zad ubentunnt
branud)t bie t(iftemt in betr elt, umi eMmig bie
.lad)t guit Berecdtigfeit. gegnfibet bet
iid)ce ptn inalineni, umit nad) aufien nitb
iad) clnnen cine emige Cd)tanfe gegeen Uteber
utut unb fibetrleblidje (Sntartung 3alt fein. So
erfilfft ed bie etnbung feinet fReiigion, beretn
etjifcdje runbnotrmen imt . mmantinmu if)rc
loeItIic)=pf)iIofopf)ifd)ce gottbilbung etfat)ren
I)aben. Cerabe. it einer (Cpod)e, bie bic eit-
gebunbenen gormcen bed untmaniinmu fibert
munben 3u h)aben glaubt, Joite biefe cuntftion
betr jibilfdien 3etrfteuung filt bie rt=
) altutng bet f(, ligrfeitdl et te
mtienffd)Iid)et efittung ' niic)t
uti t n J c t c merbe n. fIar, Inie Saedc
(Befen bed 3ubentumt, Seite 283) Jagt, bad
3ubentum ,,bad UMiantife in bet anttifen DeIt,
ba U11nmobetne in bet umobernen BeIf", fo
foll ed bleiben: ba Olntmidid)tige in bet SBeIt
bet Tlad)tfamtpfe, bad unptolitifd)e in bet SBeft
ber olitif, ,,ber grofte fonffortmnift in bet
�3efd)id)tc", bet grofe %tnadrtonift.
(iinbeaogen in einen to gebeuteten
Zinn euttd)I--j ifd)cn- S ein6 befennen
ltovi un Sn unjieer v euttdfrjiti)idi)en s3=-
unfIt. ,ic it iibiild) finntooll - Mat--
ftab: jitfidf)e �eld)id)te -, etttid).
jliild) tetevtolt - Maaftiab: tlt ,elbft
iunD nfer �eitorientlein, - ntaenl)fid)I
bebeutunttOboll - 9a01 tab: tBeltge=:
id)lidte--: fic ift iitafti9, mitten.QtriIf-
ten nfulever eften Aebautt itDb fieid)ertt
3$t herben.
VI. Per logo
S)er Beg ift S)ivet, unaeitgemalit, ent=-
fagungp�oli. Abet um biefer brei Bette
Itillen muf er gegangent terben. Dit mtiffen
aud), baf et mnidt in jebent galle I)eute fcJ)on
gangbar ift; interr Iieber mIfiffen einaelie
june 2Menfciden aun JDangeI an ~Ir6eitbmutg
Iid)feit bie geimnat bertaffeut. .ad befagt
ebenfomenig "gegen ben beutfd)jifibifdcen �e=
banfen, tite Jicb bet nationatl-fibifd)e jeitnai
burd) bie praftifdie 2egrent)teit betr laiftitna=
mtgligitfeiten jbat irre madjent affen. Senitu
mitr nut t iffen, baed e cinte beutifdc)jibifd)e �e=
meinfd)aftWi6jung gibt, bie oetrben fann unbtb
teeiten foll, bie ben Winfato unferert ritee
Iont, bant fd)tectt unn fetne �cidlierigfeit.
Bir Subet finb ja fdimerfte 2eben6bebingungert
inmuer geltoint geivefen, unb menu mtr t etr
ftetfen, in unmferctre fcl)icdte 3t Iefen, bann werben
Ivit finben, baf mit unt befto beffer bewail)rt
I)aben, je tauiber umn und bie tfirme- bed a=
feindfantpfe8 tobten. Wucd) bag beutfcde uben=t
turn unfieer age. mtirb neue Araftftrbme int
fid) puffen ffilten, ienn ed auf bie umfibe
rage ,,tmoou ba aulea'?" miebet begeiftet unb
auftet)t tntmiort 3u geben bermtag.
3lbet bie tiantrort, bite it bider berfudi)ten,
ptrid)t nut bom geiftigen Sinn unb bom t iefe
bet beutfd)=jiibifd)en Ricitung'; fie ijat benm eg
Jefbft, feinen Sau unub feine tappert nod) nictt
geaeigt. ltm ii)n burdi bag (eftrfipp bet 3eit
3u bafjnten, miiffen mir feinen ,bi�Ijerigert �auf
burdj bie tfcf)id)te. -ber (manaipation, * in
fur3en 3figen angebeutet, Jo fel)en:
Zie erfte luaniiaipation ertfolte, aIS �bad 3eit'
emnpfinben, begiin.ftigt burd) bie gefelfd)aftfIid)e uil
tnirtfdJaftlid)e 'nftiuidlung Sefteuropna, ba @(l)etto
ni)t mnefit bulbete. lleber tiele ,cd)vierigleitein
unb Tiicfid)ige iintueg jebte fid) bie fonnale . feid)-
bered)tigung ber Zuben burd) iunb Iturbe unr ob-
jeftiien iRedJ)tgrunblage ifiteb S3ertaltniffed Surt
liniwelt. 11on biefer (fnttuidlung itl nltterid)eiben
ift bie gegenjeitige tlWimberiutitqg (tflunilationl) bed
jubjeftilen inpfinbenB, bie fidJ not ntb nad) beln
cmana3ipatoriften fi ten anart betr 9fe geberttfd)e
Zentben3 etiva parallel belvegt, alfo int (Itfgmeiinet
11 befferem Betrfte)ent aivif)en uben unb Wid)t=
jluben ootrd)teitet, bic abet bod) einet [tarfen, imn
%Zergleic) 31 ber Stanrtreit ber tRed)tdfetung toefent=
lid)h fdiantenben igenbetuegung uniterliegt. ic
(efetgebung fann nutinn gtogen itappen hotor
liirtW[fdreitntt; bad olfSetnpfinben I)ingeqen tea=
giert langfamm unb flllt, aud) felift meni etn ted)t=
fidjer l11nbrcnd inm 2ilgenbflif feineS efd)celynfe
frenubig begtiift lvirb, oft naid) furger 3eit mieber
in bie ,titinuntg Dlot bet Setaiibenuing 3uriid. o
gejdjal6 e and) nlit ben (mfinpiinbungen grocer
Zeile bed beitfdc)en Solfeg iinfid)tlicf d ber Suben=i
frage: ed blieb balb ljinter bem enmpo ber fort
id)reitenben (teid)beted)tigung turiifd, einpfanb bic
formal entaniipierten 3Kitbiirger nad) miic lnor t ai
,,rtentbtorper", iturbe antitemitifd. ifir nlle
fennen bie antifenmitidmen 2SelIen, bie bic .podice
ber (fntan3ipatiomi beglecieten unb bie in bet 3tonmaui
tif, in ber el)rte ou1i d)riftlidjen Staat uniu. il)ren
geiftigen 3iebctfd)Iag gefuinblen hmaben. eiconbert
beutlid) inirb ber .inseinanberfall 3oifd)en objef=
tier le'd]tnlaqe uib jubjeftinem (ntpfinben im
aflrte 1918. . 3it il)n ift red)tlid) bic letIte (ftape
ber fotnmalen (miiauipationm genommnten, bie �leid-)=
berted)tigung ift entivirf[id)t: gleid)3eitig abet fd)nellt
ban impfinben Tueiter 2olfnteile infoilge be
burd) bad dricgerebinid- unb ben 9Berailler Dcr=
trag tidgelBften leibenfd)ftlijdetn.tationalinimud


auf cine g leidflim oren lanu3pmatifde)e ttife bei
rtembl beitgeffiflPI gegenfi bet nben iil riiif.
altd) uier3e)iijitjtigein iii= iintb )eridjefantfeneii
TSerjud)en Don beiben ,eiteiu, cinen p Ianniinglmd
anugleid) lcrbci3ufiil)ren, bring bie national e-
bhintion be, Salteb 193388 bic 2fng in (eftalt
ciner weitgeel)nben diipafuing ber dted)talage an
bie jubengegnerijd)en yorbenungen.
egentumartig batrf nol)f gefagt Inerben,
baj foriit eine %tt 3il)elage erreid)t ift. ebcr
e f)iefe bad �eutfd)ce unfere S3efen uetr=
Icegnen, eitn lmir nidct be r ooffnung Mu=
brnifd gaiiben, baf eine $eit fotlmen oivitb, inl
bet bad SoIt felbft mieberuit edine anbere
Reegelung uhfetre IRed)te in cuitfdcl)anb fort
bert. 93otn lnqgelpunft jeber nationalent (nt=
videiting, bentm Bifen be SZolfe, ertoffen
luit belt l ifto5, bet 3t1 einer neuen (tman=
3ipation unb Jfomit aut enbgilttigen idc jerung
ejtentoloiler Sebenubebingu ent fitr baM
beutfd)e Subentum ffit)ten ritb. Siefe $)afe
ift mebet u etrreicden burd) bie ftute- oft
berung nad) 3fiiffel)r frileteret 3uftanbe, nod)
burt) bie beflamnatorifd)ce f iertotiebung un=
ferer Zeuntfd)tumi , bad au fold)ent M otten
leber Settiefung nod) tnetfennung att ge=
tinnen betrmag. lUnfer Stteben mu bllteIne)tr
barauf gerid)tet fein, unt Inicber emrani=
pationusfiiig init inne bet obigen Zarfteffmung
alt mad)len. a3ait gebott, ba iu ir einetfeitd
35erfttibni u fit bad (frleben untb (efelf)ein
in bet lmmelt mrad))ifalten unb bertiefen, ba=
Limit mvit nid)t bort ftei)en bleiben, moo aim
30. S atnuat 1933 fid) bie leI)t)eit bed belt=
fdien Solfe� in einer grtoen m emonftration
bon und lodfagte. Bennt wit nicdt auff)bren,
bad �efc)e[)ene a.Id ein finniofed lIungfit d it
emlpfinbeun, ol)ne au berfud)en, e 311 berftei)en,
inetben mwir belt l nfd)ifui an bie beutfd)c '(ntt-
midltung nicdt tviebergerlinnen, fonobrn in
eine geiftige acdgaffe geraten. WLber Die
mtiebertngemninnenbe minanaipationufiltigfeit
ftellt un8 aud) eine iiibifd)e uttfgabe. Vol)"
ftreben mit nact) ciner neuen beutfd)en 31.=
funft, aber ir ftreben banad) ald uben. Zie
(fnttiufdtungen bet erften rmanaiipation
ijaben, und ald Sentfd)e nid)t irre madden
finnen, aber fie i)aben unu ati beffetre :tnb
lmiberftanbdfal)igere 3uben aui filj entlaffen.
2Bit wiffen wieber, emad e6 I)eif3t: Sube 3a1 fein
unb Sube ut bleiben. Befennertum, tol3,
Bilrbe - genmfi! Fiber aud) Giffen, 2ernten,
@efd)icd)tbemnlitfein unb NReligion ad SQeben,
nicd)t al8 3uffi~idcfer Sallafit fur eierft+utben.
:n biefenm tinue leiftet bet senttal=
herein feine tWrbeit. 3n biefem Sinne betreibt
bie grole Red3)tfdt)unorganifation bie (iftens-
fidierung bet beutfd)enu uben. �ie mottt ba-



N4%uu gte er iA Iibetbi Nt


&eieiinem A reifongreet ber E EZWi ini flittlj,
i b bem 3uliuS ttreicd)~ bie ( )renbirgetrurfunbe
bet Stabt igilrt fibergeben rourbe, gab treidter
in einet SInfpradc einen lleberblid fiber bie politifd"e
2age in 5eutfd)ianb. 3abei fiibrte er nad) bent
Serid)t bed ,,utlinfiljd)en iutier" u. a. aud:
. ei gt find) imnuner mer, baf eg in
3euutfd)aonib .cnfd)en gibt, bie init Zelbnfud)t
bareuf walutte, bait bent beutfd en Solfe ban
augfen ier ein Ulngltfid 3utofle. Sie uiibenptreffe
bed Wuilanlb beaniuptet anbaoterub- gan3 genai
uie bot 1914*--, ba� ed nut nod) einen uludweg
gi6t: Zen Arieg. 3d) Ioffe, baf eS ben l uben
nid)t gelingt bie B35tIfer 311 eineum ,tieg gegen
Seutfd)Ianb 3u treibenM. ,2cr oemmn - bann
3itge um iSlue umb 3a4)n unim 3afnl d)on greift
bet mnttijenfmtiinus in betr Set um fid): t3n
(nglanb fd)tieb neulidj eine 3eitung, baft ber
,,tiituer" bot) rtect itatte, bie jilbifdje fairr
flit bie genarnid)cen U936fer fo flat a a untert
ftteidjen. cn ~3iben mirb il)te Beben1itbglid).
feit gelaffen, uib jeber, bet etvvad gegen .fie
iunternimint - la id) felbft n tid)t liminjd)e -,
inirb adii bet r )attei auagefjd)-ffen. de fel)ene
niiid) bandd, bie 3ubenftaoe auf intfernntionaemt
Dllege unb in unlibitiger etie geli ft u11 feljen. WIer
fiber bie ubenfrage ieitte gu d)lveigen, mfiirbe
". �CIbttmnrb t)eiben."


it efftie Oubltlntt e Im Udel
enolanubl
Tinm alb)inen eined grop angelegien Sluffjate
,,(nglijd)e Ulrteie iiber beutifd)e robleme" (,,Secutfd)e
�Runbfd)ain", 60. 3iialtrgang, Siptil. unb Pailieft)
foummt ITialin n pa rb'utt arofon aud)
auf baS iiibifd)e Sprobfem fptredteit.
S-amifon, ber inadbtridlidf) betont, nitdt SInlifemit
u3i fein, gelt bon bet gefiftellung aun, bah bie
bemitfd)e Subenfrage eine innerpolitifd)e rage
,eutifdl)aInb fet, bei bet bie A(inmtifd)ung Slient.
ftel)enber, nIeltde bie Sluffaffung nid)t tberfteben
finiten ober tIollen, mueftr fd)aben ald niilen flnne.
tr glaubt ferner feftftelett gu biirfen, oba iin
grofeen gangaci bic u3iben in �(gla nb lbid tIDeiger
3anhrcid) unb uibeliebt feien ald in S)eutf)tlanb,
nub ba i in Zeutid)Ianb bie 3uben beftimntetr Aaffen
cine unberlDiiltni�inliig bertiortagenbe lRole (pielten,
bie eigentlid) nid)t im 3ntereffe be biffcntlidyen
3o)ol)l twar.
11eber bie (finftellung ber 6ffentlid)en Ileimung
fng[anbd 3ur beutd)en Suibengefetgebung beinertt
Savinon: ,,9lieter Sialrnei)mung nod) finb bie
,eftiinumngen. bit.? leci 'u.' anm meiften SBebauern
nub Qr':i. ie"r.rg' c"ieu: flaben, bie (fntnationali.
fierung bIr ,';-.i al'r :,taffen, boa holftonitbige
ierbn. bnft. i:'!i e '-r ' 2 :;" auufiben, unb lbot
alieni bii ridwnrc'-'e :-iin htmg biefer bcfce. laitn
ingt hielfcd . i', "'I ;.;:' -'. et ?. biefer 3Beaieluun
uiel gu reit ,-:. b u;. c':e geben bie (nglinber,
bie bie N:':Cn:net:. u':q .-.utteilen, a1 ,,bat bie
praftifde _!??opI e upr:..lg iwid]tiger Serufe burd)
eine .}tafic. b'T -i'' -'" d'-itnberb fleine Tliinbet=
I)eit ler ."'+'Rt.: .': _ .-.1. mrber gered)t nod)


tfjte beutfdj=jiRbifdcf Thd)tirtnq baS lilr~tfp
2eben jilbifdylw T Leulid)Cu in -ZCutid)Tanlb mir-
ciu'je~tt nb forbert. C-eine %rbeit nu, tiein!
23bee lutdjfen eiiifhlut�am- ik~iianbet 1~erlonr,
bafl mail tautnt jagcn fauni, iua 3c-,Lrtt war:
(k5finiinuq obet JSwedatbeit, 'jbeofogie ober
,Vrnri�. Zie rmaren fo meniq twn itnilanber jit
trennen, loje fie e� fjette flub. Vie jilt bie
3tionifttfcje Zibee bie 13aldftinaatbeit �-ieI itiib
Tlraiifetinn9 pugLeicdj ift, Jo iitIf iir b i
L) e it t f df zj jft b t f cfj e !� b e e b i e (5 r i ft e n �,
f i CjLe*1ung bet beutf djen jub en 311
p tit 1frt. ffin gellaftfantie� 'uamiianlberreifelet
beiiber Oefdjoffe bet�) nttalT~eteint-3aiie"
roftrbe niff~t nutt bet praftifdjen ,(rbeit 3ief
ntub Sinn, fjbfjeren Wntttieb nurb gebaztflidjc
Sttaft nejinuen; e� milirbe xbot affent bie .,bee
bet 6,ntattung fibetantrotrten. BiMt fenneit
bie niet~tobet utinber nutlofen lC-,ielatten
beutfd).ziiibijdjet 1,Rid)tltngen, bie ofpie bie Zler-
atttrottung in lofitilt Wr cifbeit emuntiitpuz,
fidje4 Qeben bet 143f~rafe nub bet fbof~feit
Zeffaination ifidreu. �1ineti ermianqelt bitc
Terantwottutn b~ie an bent tdglid)en 3itz
fainntenpralf tb6 bee nub 2irflidjfeit alleiln
ficb erproben fann. fiemnte� bartauf anfotwiit.
ba� bie :3iffnnft b65 beutfidjen 3ubentuuu.46
bon MUenfcf~eit gebatpitt mitb, bie fidj ifjrcr:
&etantlvottung 3fonlofjl bent :�tbeiiftntni ii
bent Zeutfefint g egenfibet bemunflt flb, beit
nlitb bie gefitnbe, naturgelvadjffmene erfferd)-
lung, bi, bet Eenttal=Zetein batftefft, ntdjt:
.tiftfilrticfj 3exteiflen bfi~rfe.
n3it fef~en lnut ben Wit~gang~piuft biieR,
Lbeutfdbjftibifdjen Gee� ben wit in bie neun
3uf itft u ef~eu entfdjloffen flub. Uir net'
fignndji ftber R)eaepte unub ateute, bie je~e
auttaudjenbe a-rage iitt idjrfjei.t tifeit
ivetben. Zet Begbeid)Ivert burd, ineiue
inaterietfen Zafeindfarnpf, beffen 2aft wit afie
ffitblen, rmirb elitfagungkioff geunq fein. f
wirb tion bent eiuen Ofet ant jfibtfdj~et, blio
bent anbern �Lfer an beuttf diet 6rfif~fnitg for-
betit, nmeit fiberall bet inbil~iibeleff Suiifcfj bet
2ebeu~geftafunq tiit ben nfmdjternen (ftfotber-
niffen ei~ner tbatten GBirffidjteit 3t1fanlltenClt
fioflen rmirb. bet wirt qfauben, bafi bet Uij
fo begonnen nub fo geridjtet, mnie wit itjn nuti
bet ftffbnfeit unferea beitfcfdjzjfbifcfent Gof-
Iein� in bie ffetne unfeter Sef~infad~t j~anniell,
qegjaigen werben ntrii. Tu)1nt af ifbm miti
e!� bent beutfctjent 3ubenitunt qe~ingen, bout
feribenben (ftlebeitaut fum j pf~eti ,jfden (.5eftacitti
be�. gro~en dticffatO biefer ,3eil' rt3 it-



biffigtift, nUlb fmnubetn fid)fort, ba� W bie~n
m ietxrbtnid nidft froiIet mit tildfiff~ot9D gt r Ill
gr~etruobeu tit'. - ,, ntm ifteit abm" , beiiiertf
I a nnod), ,,rorb beffagt, bq� Jo bidef u-,.
gebranbntatft roorben fluib, benen� weber ftyba'.-K
an $3atritiofmd n4od ilanperjbnfic~et ~,ICr ~
!oorgenoorfen wetbeu feun." :


26083uner (3bet ben S9100081a
Zet ~ Reidj5fft~ret bet beuttidieu fert6t*fjft usib
&eauftragfe bet 9I,3 J ilt 3oIf8efunbfeit, !r.
Ufa9Imet O(hifindp), fittad) ant 26. Rfai in Seimot
bot bertf iiitingifd~en %-cr3tefd)aft fiber li iC troitwcf
bet Mke, bie and) burcfj Jixbfunut ilertrogmi wurbe,
ififrte Zr. Uagncr it. a. enS:
. ,3yoei Zkfatfa)en finb e0, bie aiiferI)to1b
unee rer mni em e ljbd)ft iunnbtige uub wion bri
C~tuiqranten fininjfidj 9efdyitt rfeerrutiq hcrbor-,
f ertiell baben: Zie 2frierg efeebumg unub bat' &2
ftreben, unfere tminnfidf)e unub Ieiblidie 5uomib Ait
frafli.oofen, bperfir�, qeifti.q inub freeitl idt)
~tan~fb~ligen blemttcfjeu alIenfajen 3u eraief~en.. Rir-�
,Zifjen~afi, fonbern bet eijufadie nadie eIbftertjaT-
flgtrz~tieb fat bad beuttfdy O~off ba~u qe3lnhtnlen, bie
(ftenaenJerined l blftifd)en MerbenS ;nub 2b �f
abpl~tecdel, bab wit bentfdpem Sefeu, b~entitfdt
C-innedatt, b~entiffdjcn lS~jaraflet umtb beadfdyt er �
ben?= nub Seltanffaffung inieberdu i~tjeui Tedjt
lietfl~fen tuteu. Sir Laff en bit yroge gana offen.
o~b wit taffifd) twetrtiffet ftnb aM bie (6dlte unfieri�
.Tolfed, abet wit fbnb cben anbetd aid fieunub leijuen
6d ab, butdj big &u enge Zerfibyung ober gat burrlj
bie !Uermifdjnnig mit iljnen in cinep feelifd)en 3$wie-
Jfalt al geraten, bet bie (Brnnblagen inifera Oflii3t
fdten ZaieiiO nub $mvu~t~eing aerfthrt..

Unjete �betliuer 2Qefer finben in bert jcntiget
Tdgbe eine oeila qc'be r I-irma 'Eic gber t
* �2ebl Tg, erfin 9l39, �ItotdRbanier Zirnbe 6.

HanptsehriftleiterDr. AlfredHlirschbergo;
Stellvertrater Dr. PM a iga rse tOde the Im.
*Beide in Berlin. F(Ir Rackeendung unverlangter
Mianuskrrpte fat Frefumachiag beizuftigen., Leiter der
.Anzeigen-Abteflung and verantwortlich ffir den Inhalt
der' Anzeigen. Friedrich Nathan. Berlin.
DA. 1. Vi. 55000O.
Verlag: Centralverein deutsrher Staatsabfrger jiadischen
Glaubenasa. V., Berlin W 15, Smser Str. 42. Tel..Adr.:
..Oantralglauben Berlin." Fernspr. J 2 Oliva 8141-45.
Foatacheck: Berlin 80472.
Druck der Bach- and Tiefdruck-Gesellschaft m. b. EL,.
Berlin SW. 19.


I








7y$ weo Jt. 2$.43oewegung


3n ben gaftlidien Raliumen ton *cang , u. ijodi=
mann fanb am 28. 9Pai einu )eimabenb ber Drt~=
gtnppe 6 arIct-tenibut rg ftatt, ber eineli,
ftarfen B3efud)j anfuvied. 3)adj ben -egtrfiungtg=
morten beg nafigteer g prinde r. ti ( olb b
I d) ll i b t iiber ,,ilfle unb ,itrflidjfeit". (r gab
einen augiftitfidlen 3eridjt fiber bie ref)tlid)e unb
wvirtfdcjaftlidje Sage ber beutfdje i Suben unb
fniipfte mi hie 3Uortie 1iiem non tiumbobt9 al.
-tbn eg fafI no)f l>)idC)tigert fei, nwie bet r9tend) fein
Ecd)icfiat nlle()n alI nie fein c)idlial fei. 39ndj
i)tm referierte W tbolf i u bn i t n f e i n fiber ,,Zeutfd)=
Central-Verein-Zeitung
ALL ISSUES CITATION THUMBNAILS PAGE IMAGE ZOOMABLE
Full Citation
STANDARD VIEW MARC VIEW
Permanent Link: http://ufdc.ufl.edu/AA00000359/00001
 Material Information
Title: Central-Verein-Zeitung Blätter für Deutschtum und Judentum : C-V-Zeitung ; Organ des Central-Vereins Deutscher Staatsbürger Jüdischen Glaubens
Alternate Title: Blätter für Deutschtum und Judentum
C-V-Zeitung
Compact memory / Central-Verein-Zeitung
Zentral-Verein-Zeitung
Allgemeine Zeitung des Judenthums
Portion of title: Judentums
Distinctive title: 900 years of the Worms Synagogue : Vol. 13, no. 22 (May 31, 1934)
Physical Description: Online-Ressource. : ;
Language: German
Creator: Zentral-Verein Deutscher Staatsbürger Jüdischen Glaubens
Publisher: Central-Verein.
Place of Publication: Berlin
Publication Date: 1934
 Subjects
Genre: newspaper   ( sobekcm )
 Notes
Additional Physical Form: Digital. Ausg.: Aachen : RWTH. (Compact memory).
Dates or Sequential Designation: 1.1837 - 86.1922,9; 1.1922,1(4.Mai) - 17.1938,44(3.Nov.); damit Ersch. eingest.
Numbering Peculiarities: Periodizität: wöchentl.
 Record Information
Source Institution: University of Florida
Rights Management: All rights reserved by the source institution and holding location.
Resource Identifier: oclc - 643377107
sobekcm - AA00000359_00001
Classification: zdbs - 180
zdbs - 100
zdbs - z221
System ID: AA00000359:00001
 Related Items
Related Items: Central-Verein-Zeitung

Full Text



. Berlin, 31. Mai 1934
XIIL Jahrgang I Nr. 22
Prels 20 Pfennig


:BLTTER FU R DfUTSCHTUM UND JUDENTUM.







o00 ilabre tomtmtr 8inamsse


A. H. 3n ernfter Stunbe beget, bai
beutfdie ubentum ein aeft. gin GotteFiaul
Ipirb 900 J3aire alt. 9lod) eeit finger finb ai
femnem Orte, in ben. adcbbarorten tingBum
i- biefen alien beutic n tabten, um bi
beutfdje .rinnetting unb efdjticdte freifl
3uben anfdiffig. 3aS grftirot beutifdte
gefdiijtticEder unb recbtlidjer gormung fa) bi
9nrien ber beutfjen 2 0uben. ~ ir olten it
bert.:eierftunbe biefent Tlana beriiber in, bi
:egenmart, bamit bag beuctbe 'ubentum bod
beute in feiner SferbunfeIung fidctbar gemad)i
fet,;bamit man e uridberfolgen tbnne burd
bie 900 3dtre beutfdien einr. Man befinne
fid), twag ba :)eigt.
eeutfd)Ianb, @utropa, bie Bett formten ricd
Oeftalt toanbelnb unb Snja.a teed)felnb, wAtli
renb biefer 3eit; bie frianfifcen Saifer mtvabet
on ,ben o foenflaufe abgetibt.. eeutfdanb if
Sediteic).. an nal nod) ben Urfpriingei
beutfder eefensart ift taat,. SRert,, ebanfe
Unberbfinnt, mefenpriiftig' Ueberlieferung unt
@eftaltung. riebrict II., jener gebeimninbol
berftanbejeffeegrtofe aifer, fdiafft ben erfte
mobeenen q taat, bom Sotalitatigebanten
nibt't nur imr. olitifdieti, fonber, aud) itn
'@eiftigen,- 6irtfdafilidjen, Sultureflen erfiiIt
)ie SEtnagoge in SMorM. fltanb all biefe eit,
i'nb bie in ijr [tanben uib. bletenb fid neigfen,
tajqln .$olbuirger i4rer' :talt, bear.t .mi
-Trien^ tedien unrb'Pflifjten, aud4 titr bea
'daffenre#dt bet a.Berpflicit, im titterlidetn
TAittlelIter ftixriftet 2ubrudc bfirgerli)eir
-ei eit. :-i:v t. ,. .
Seutfdilanb fant, .Zeutfdilanb ftieg toteber
duf. efcdidtjte ift ni ein PRedbeneemnpel ge=
wtefen, bas glatt aufgeot. aau inb gu biele
.~rfen gnbetannt unb.,unbeftimnmbar. gort-
fcdfitt unb Rifidfcjritt toledfeln. R ift .nic)t
auf :ber" ebefte njdtternet, ratioraler Be.
tracdtung gu beaktitorten, e reic)t in bie
pbdire beg Olaubens, ob btr h inn ber 'e=
fdid)ite, bet iIle beffen, bet fiber afler 'e.
fIdidjte ift, im iortfcdtitt ober im iidffdjrritt
liegt..-
Ariege burd)todten ,Z)eutfr)Ianb, europa
lirampfte um Rmadt unb Sefi, sitmpfe um beg
@eifte rwifen..:.iinber eiralten neue ,eerren.
Stare giirftefi:r'caffen neue eid)e. Plefor.
mfation unb ideenreformation erffUlen 3Ren-
fdeen mit neuem'unb erneuertem religibfen
S3tialt. Sutjer, albin, ba Sionail bon .Vri
ent in ber t t)nagoge bon oqtm t ftelen
3uben unb neigen fidb unb been: unfer
.(ott .inb @ott unferer water 3r Red)t ift
ge r 'gewiorben innerialb einer "grenaen.
Lerent' eIt, aber itJr B iIe ift frei ge.
tleben: n 2orms befen.. eimat unb
Olaube.
9iidctT jat fie tiegbringen irmten, eB fei
benn filt tenige 3eit, bon biefer @eimat niclt
unb nicdt bon biefem @otte. ert groDe,
.gerabe filr bie S3ubengemeinben am R)ein fto
iutige ttrom. betr Sreufige nibt unmb niclt


Die vorliegende Nummer
enthit die Sonderbeilage
900 Jahre Synagoge Worms
Haus des Schicksals von S. K.
Raschi von Fritz Bamberger,
Ceschichte der Wormnns Gemeinde von
r, -'Rosy Bodenheimer
Die Wormser Judengemeinde heute
von Dr. Hermann Cundersheimer
Aliejiidische Familien in Worms von
Dr. Guggenheim (Offenbach)
Illustraonen von Henmi ete Mamihkeh er
s" ".' I / """


bie !Iaaubentnmpfe be treirigij&i igen
~trieges. .Oefd)Ied)t folgte auf ,efdIed)t:
eeutfdje 3Suben, eingeboreneu it S3alrunnber
ten. S)a in grauer Boraeit 1-e nen einmal
eingeivanbert maren, bai fie (aftredit ge
noffen ,nad bet .Red~teauffaffung iener 3eit,
ba ffarfte nutr itr e&imat ijtr Sebenredit
')enn e entfpridit benm ,ergang in (efdcidjte
unb Sage alter ~3Ifer, ba fie bon aeilter
fommen unb'.Boben faffen. Za e8 bani
.aad)tfrage ift,, toelfd Re4tformen fiur ben'
vdidoatren bom tiirferen geaiiRt :merben,
ift ffir bie iBegenmtart bebeutttngBbot bie ge.,
format oitrb, fitr bie ~itlebebenen, bie 1pffen,
fiirtdten,. Ioffen; gagen. ~beterT efididte alA
'nbegriff :be fdcoht lBefdc)efenen fainn feine
SRaft atuflfen. 900 dafjre .Subengemeinbe in
SvJorms, ba3 bleibt; gefitteflung unub nfprud.


S b fie erff @ifte toaren, jeire Quben bon
Morm5,. ob fie ;intoo'ner, iitrger, 2Senen,
fammerfnedjte, nIucljjuben, tinterfaffen,
Staatsbilrger ituben ober genannt .murben,
fie blieben biefetren enfdjen, beuifbdle
Zuben. ~iiranberen beutfden u uben auter-
Waib Mvorms inejmen unfere fiber .,i
MXorms al ,3engen. .enn toie jebe (emeittn
fdjaft berlangen auct t ir, baf .~pir nad) un-:
feren *borfiigen unb nicdt nad)'unferen e&b-'
Tern, nad) unferen Beften unb nipdt nad)'
unfer'en .reledAteften, nad) unferer fidcfl aren,
ecfdidjte unb nid)t nac) unfitd)taren; 2ort=
fteudngen beuteitt toetben.
n ernfter,~tunbe begelt an biefeni Sab'
batlf bie betfdjee t:ubeneeit ba geft bet
@eimat. unb laubenstreue. @ie beten aum '


I

e
E
e
1

e

I







I



L


I. utIt:e Fit nbei j93 '., ieirt n'effitubeUnitn. 'Witrenb in anbpren,
3 u bengriste menfdl4idEen Eorlleiten _oeffi~bifcdiin emeinfd)aften ine 't aIlen-
ge.irt bher lBunfd), alIea fdjon border getomut mitig. matr ober minber: feine: aioniftifdie
it Iabenf. (in groes .Rafa enttiidlung. bruppe unmittelbar an bie in. langfamem:
b emmenber Strigfeit, eine gfiIe ftui~ttofen ober f. dnefefemn ,Ibfalt begriffene .aRefjteit
t: orbeireben. ,an ber, Eudt reatear 5tfadien gytei~tift e bite if ft.ovri f cd e S.eb e ut tu ni g
.ift auf fein dptulbfonfe gu ufeen.f SRaum t ift b'.e be a. e b, a ntti dCt
ber 1Tenfdj, wingigfter.Staub im MirBel be .ipn.iftiffdje beutf de ube.ntum-
Oefdietlens, oblnmaidjtiger pielbatl -bbere beutfdi) un.b iibitfd). etEraten l at
e. ealten, burdc einen meTlidjen Iorftof ber I1a b e n. (tft etentn e Itiagere- 3eitlidert
Seltgefdjidcte befdnbers unfarift feiner Aeinri. 9ftanb. tiebet ermn6glidcen lirb, ber foeben
I'eit getual)r geltorben, fd)on fiat er e befdlloffenen (poode @eredtigfeit inibeTfalren
f immer gefagt t-'fdjitterung, Luftanucen. u a affen, tirb biefe@ Serbienft 0beg entralt
i, ,rom r tunbe fatten :e)ageng gili ilm alB 3ftei8 fit ale fidctbatr erben: .:
untoiirbig. Gobalb er nacd) eberfinbung' ber bie ipode foldjert ufgabe unb- ilirer
bel lrbfto:e mithfam tIieber fine (ilieber itrfiUtng liegt I)inter un8. 1 it ber inneren
3ufammnengefunben jat, ;fett etfeine blafiette ~ufgefdjtofen)eit,. bie t'ir fiir un8 in tin
l$iene auf unb ftefit feft, tie are -bod) genau fprudj nef)men, )aben nwir un- ber neuen 3eit
fo gefommen fei, .tie er e boraunefagt Ijabe. unb itjren grrmblegenb berlinberten &ragen
( litegt un g ier niWfta an fdert~aften 3u'ftefen. S)a: fiat. aunlidift, borm (5.3. .jIe
r uarafterftupien. 8 Kliegt unu biet lebiglid).. genfeen, eiii eignatttiger .Bibtefprud). auf:
: baran, feftgufteIlen, baf bie fo diarafterifierte. i e-p,raftf j e'irbeit ib e ..= B.f. ffi
Seeleenjaltung bie fpieertbqftefte,- unfrudjt. bie. bi:ftene i lerun bet bebet .'
barfte ift, bie jemtaIt einen ute nflAe u einem r ) fd n3i ben ift u nbe ft r i tte n e r.be n n
,,ttriben@aft auf ber:trtiten rtbe"gemad)t at. ie.* 9c d nie tiaren bie lnforberungen o
Unb eg Iegt unb r either baran, laut unb benut 'gr eo unb afgemein,' nod nie roar bie rrbeit
S licd ~ut erifdren, ba~ bemn (entralSTetein fo utmfaffenb, noq p .nie bie. nefennurig fo.
t beutfd*r :~ taatSbfirger jitbifdjen lai.benB b'antbar uib rfidlaltlo. S)a berbitrgte sBort
, eine berartige Sebftaufriebetieit tib 'Hribe, eine :fitirefben b 3ioniften: .,;,lenn e ben
S' hegtii)eit nidtl gemi iftk.. .. ..ieit niitj glibe, mfi~tf et fofort ge-'
t S)er ~entralS=ereinbeftejt iubetr40 ~aare.4 fd)affen terben", ift feinewoegg eine freunb.
S r ift ein P3robuft bet (imangipation unb lidje (ina3erCetdeinutg, fonbern Stimmungg .
ihjretr ehlffdelfte. ,eine brftnbung erfolgte aubrud tbeite[ter jfibifcder cdid)ten in
gu bem 3lede, bon bet, juriftifdcen oleid). Seutfcflanr Ser tiagidjle Bqefud) betr cS edj)
bered)tigung ber beutfdyen Sluben an eier ffunben, be Briefeingang, ber DMitglieber
itiridjen Ieidbered)figur g fortaiufdreit~n auwtoad bereifen eg. Unb bodj fannfein'
.Nuf biefem ege Ijat er mannigfadje d)id 3toeiepl barfiber befteoen, ba bie 3be e.be
fale etrfalren.. rfolge unb Rfldfd Iiage, ln. (.9'1. auam ie fo 'beiB umftritten
erfentung unb SBrfemung, 2obprefung unb ro ar to ie in b er egen a t. iefe
Serbdt~igung. 6tr:. at battibert inaus ein, S bad ctung fitbrt in bie garage :nad bem
inner Scicdfal erfaSten, ba :il)n gu eneiet erjd.tniA :mifd)en rbeit untb bbee unb ba'
Sgefd)idtliiden:.r at teten liem: nad)bemi er mitmimitten jn bie angemeinen beutcldjibi-.
utrprfinglidc feine Mftibitat gana bet Umowelt if). n (egenrarttfragen binein.
augeteanbt batte, inbem e ,,utnbeirt beutf*de Sbie faJ4 ba& Ser )itni steifdjen -9;4.=
.* Beinnung" beldangte unb pflegte, beutfdie 3ee tb &.=Z-. tf l Rf er e aul? S)ie lol=
Wedjte burd t feuen 'fdj bemaiyte, ourbe er enbung, ber rmanipation; bie tir obent;.ai
afnmailiy au .einem oIliett geger bmen ol. ,ben n inn ber .=@t.rinbung begeidanet
fafbpom.:ubentum. RmeD:Vers tbouthe -uitertliten', kJ1L ket. A
egefteftdetjid ,'ebetbt otubf t-eint:ay au eti y be4,. rtftaitirmu',
.bttffdjbatetnbiftdet (runblage unubtb w 'uffla-isne; tli ifi- be
au-eioner. inm (i ftif t miiertyAb be emnanw jiti Lc; rendiic n --- inidfielbatr44golc .


Unfere fjer3en fnien in bem ftiien,
fdlbnen, altersgrauen (5otteshaufc, a
umr ben ew'gen Wilen, her fie fegnet,
tief in fidc 3u fdcaun. '
(Ein fd weres Duften,
bas (rinnern trigt an taufenb.feben,
bettet Eriinen, frohe Danteslieber
unb (Bebete heilig in bie Stille.
3mmer ldirter murben biefe tauern,
immet biditer fdcloffen fidc bie Steine --:
bundle Steine, bie ben immel owiffen -:
immer biditer int eltoiiI hber 3eiten.
211tes 5ottesi~aus, wie groves S.dicfal,
,fdiln, ewaattig ragenb in ben SIammen,,
b'ie auffteigenb riiaer finb hbe (ottbeit.:
flbe Mflal.

ootte: betr :iter, bor bem affeit faufenb
at4rete.ie ein 9ag ftib., Sie beten, ba$ ffir fie
ein neuet ag bor itfm beginnt.


tid)tigfdit.nadc) fi, bie ~rbeit ftanb iin ftn
bigger ftarfer IBegiebung gur 3nte; ilte geiftige
Begtiittnbung matr, ba, e .fid) iberilault
grBefjnteis utrn geiftige rbeit un 1 brrier
Organifatiott anbette, jiber3eit ol)ne' eitere
fild)bat unb einleutdtenb.
S tifef SZerd)iftnis eritt eine trifllittle-
rung, al ficdib.ie traftifdje .-wBs,=5-rbeit utntc
betr Rottenbigreit ber neuen 8eit ibet a r
Oafjruriig ber urfprfinglidjen 2inie fel-r ft itf
augufiften bet Redjt8tfdcuarbeit verajob,.
3war ift bie -innbeaieblung auld biefe. .trbeit
au unferer bee, bie I)eitte tlie friibr ,gilt,,
bet ~bee bir t 3aS r ung unfe-rer
WRedte im WRabjmen bet (efete, un-
bertnbert beutlidj. unb' fonfequent. ber bie
fo fgdrmuliete, Jted)tibee feltff, fo uner=
fdjfitteridi Iit an ilhy fefatuu alten entcfdjoffen .
finb, ftett ticit mel)r fiir fid arlein. 3t)re
Seujtffraft, ifre gatjigfeit, Renfdcen : be-,
geiftern,' afein baburd), ba$ man fie .ur.
9ledt~bertirficung aufruff, ift ilr abfanben
gefomimen. ei, eS, tveil bet Oeift bet 3eit
bem fornalen Red)t6begriff nicdt gfinftiq ift,
fei e; toeil ba geltenbe 3uben'redt getabe.
3uben nidct fitr. fine. falrung au begeifte'n
bermag, fei, 8, vteil.aucd) Redyt nocd nad:
eitnm ,,aarum" fragt, unb toeil e gerabe
bann am ungriubigften fragt, menun eg fo*,
eben in fidjteter Grfdyfittetung bont gleicdem
au befdrinftetrm Wtedt' getvorbenift: Tie Men-
fdjen begniigen fid), nidt mit foIldem i inn.
iner ~ibeit; fie forbern ,meblr.
S)iet 5?enfdjen. tafen ben Itmftrea if)lte;
beutfd)jfibifdeii eini ab,, fie taudcen in bie
* -ergangenieit nb fpfiren in bie.qifiutft,:-
tinb biete ion i nen, fotdje, bie fiber be gotlu
bea Zagea noc aum eneenn fommen, filiten:
ettoa fo:
F)a 3eitarter bet Emanaipation ift beenbet.:
anfere feelifdee .iciderei ift .gt eborften., Cie
Ijatfe 'un bieteidt irfidj f.tumpf g.emr*f;t,.
allau felftbetout unb fatt. -,tar -" an
jubenfeinbliden nfedtungen febltte e igen-
lid .ntie, abetr ir liefen fie faum ie in, un
lineinbringen. t Bir fallen .bie @efd)idjt=
entfwidflng au einfeitig, al baf3 Dir ai itrf=
fidle rtidfitterungen geglatubt latten. (a iff
fdjtler borftetbat, bent man etwa hoeiter, baj
bie leidbered)tigung bet beeutfd*e 3ubed.
nod] jemal tIvieberfommen fonnte, trie T'i
frfiber beftanb. er 3tlationaffo3ialiimui


ut
onf 5sinn beutfdi -jibifcjen Seiu:

D : o tia el.t man. U anntltt 1: "t
., Die nad)ffebenbe 2rbeit lertud)f, bie beufd)-ijfibifd)e 3bee unb !rebei in bee Prigung bes eL-l. 3 umteiften. Die 2tu,
einanberfeunpg mit benu (nforbeungeun n!. p,tlmuen bet'. eif .flelt bie ype lolip tifdjauuting ber lerfafferfci bar;: lie
S'-aber ou 'be nbi e biger. elt 'bu ap tiebeers" be""-rl' suffianbea unb tfo 311 erfen. Si..e 3. ;l -
Sfamnmenaffdhibe rlr ih I' 'unb ausagensfii bie'eIten'unb bi niaed reounb be ee I.-l. fein, ba lpe tirtli-
elt, llaflrbLaffigfeit unb gille bes leu(fd)-jfibifdljena.Sein eetieeij.


I









Bei Verzigerungen
bel miziigen oder vor Reisen mass fiir die Naehsen-
dunng der ,,C.-V.-Zeitung ein besonderer Antrag bei
dem zuatindigen Postamt gestellt werden, da die
Popt Zeitungen nur auf Antrag nachsendet. Der
Nachsendungsantrag fiir gewibnUiche PostsendungeDm
geniigt nicht. Die Post erhebt, soweit der Umzug,
nicht innerhalb, desselben Postbezirks erfolgt, fiir
derartige Antrige eine Gebiihr von 50 Pfennig..
Vom Verlag der ,,C.-V.-Zeitung" kinnen die Nach-
sendnngen in diesen F llen n ic h t beantragt werden.
Wir bitten unsere Mitglieder aber, auch den
,3_rlag der ,,C.-V.-Zeitung", Berlin W. 15, Emser
'trasse 42, bei Adresseninderungen zu verstandigen,
damit wir unsere Mitgliederverzeichnisse In Ordnung
halten and unseren Mitgliedern' unsere Mitteilungeh
prompt zustellen. konnen.

fennt in betr Raffenfiage feine gruitbfailicen
3ugeftinbniffe. Denn fie aber nicdt mieber-
fetrt, bleiben oir-fitr immer augedcjloffen
.-ont bernm off, ba wtirt mit unfagbrtervi tin,
gebung aS .unie j etgene .empfunjben baben
unb unter t cimetren 'aucj bJeute empfinben.
Snr biefer inneren (ntouraelitng, -u bet beie
ittrtiaftficte :@iftena ot,no E) einen fdPetien
diu~een .fstampatf inuffigt, bIeibt un&. ;ein
innetetr art: unfer tubentum. Bitar fabert ri'
bei: 3eit unfetes iugeten Wufftiegs utter
ubentum' aCISufelr betnatTififigt. Betr on
un toutte nod) etoa bon unfet n eiligen
Sficdern, mer fannte ,bie jifbifcte: (e'tictcte.
wDet iiett nodn unfere fctjnen, innigettn, atten
braudEe? Bt trug fein ,. ubentuni;, febft
twenn er np.o barun toublfe, ,ant ber benny at
unabdinberfitdeb, miibe Sc~icitfal, ret ertete,
e0 not al5 eine liebenb gu geftaltenbe fc Bep
tifite Araft? ..
S t' b biefem SBeg bet inneten- Ointr utnb
Sdmmlung, an biefenm Reg bet friidfe rt
3um jub entt ut m, bie toit bcjia f)en,
v-nb in ber woir eine. ber, gtof en
*e g n g eBn bie fer 3eit fee n, fte)t
an inetr-: 4cgfreu3ung Iode unun 'b"erbfi-te-
Lifd' betr leanfe be- 3ionitu.~u6. ,Sie I([n
aieiiftgBiaft, bi be pn int ff auSq'eft, milit nact)
einem ttrlebni mie beml be .aireo 1933 gro
fein. 'it ifaten foeben, wie bie RlenfcIen
imtiner3atf ermacften; rie ba anb, ba fie
bir)ecr aI e .*eimat fiebten, il]nen ba Sed)ft 3ur
Siebe beftritt; tie fie .lih.lbifb anfingen, ibr
3ube-Fein neu 3u erieben. 9acla einet folcten
?(uIruttelung ber Ceclen fann .ei.ne feftel t5 i
run1 cine fonfrete 3fiinft2orfnung ouiber
luirfeit Beibe4 bietet bet 3ionigmud. ,DaF
ufamw t, bo fleine 'ilf)ung unb feine 'offiung
in .gin Stdjitung geben, bie- ber-tt un, ltbnbe
limnelft entpridjt. 3Aa- bie politifien ~ai~rtet
be be.tffien blafe,; twal biete feiner beffet
Senfer I)eute forbern, rtenn fie bie beutftfen
libeti at~4 benm betttfcben Z0oh, a4n ber beutq
iftn ieitrat iltnau in .bag jflbifdOe aold uinb
i. bie iabifcfie ei hat teifen, ba tiiun, im
rtoen abetradctet itnbt bon un3d)lig.en .iniefT
itieite .Abgefeen,: l.auc, bie- ioniften. ie
lueiten bie, frife t (erf at~ng 'bt etttauifung
be Nubren aug bet beutfien alanwelt' aum
iifdin. tImenteinf4cidfal ber ,,baruth" auy,.
fie getgten bie pataltleen (Intwiidung'ei in
anberen ,inbetn. ie woeifen batauf bin, tie,
ibera'T unb imnmer in bet jifbiftden efdicfte
epodrlen Pon tlufftieg uttb tura. einanber abi"
eIlbf Itaben, unb fie feben ale qpdcfen in
?'qt ng gu bet Rciicetr nacl 8iont. Sie tert
fucden bie ilbifcden Taeinifen tiber bie erlittene
I)Dotuirtung Fqiniiberfuretten, inbem fie. itinei
bag SerIorene enttoerten: To fommt e8. au bet
faft ein4elligen iffamterung ber. (man3ipaa
tionepodbe, biebiee toniftifcden !eriBffentTidjun-
gen erfiilt. Snbem man bet berg'angenent eit
alfes anuteeften berfuc)t, waoa fitdan 2ilge,
eudjelei, inneter t erbogenteit :nut fTcilbern
lfat, inbem man auc) ben einaenen betr
mangipation bieeneben SMenfd-eni al bumm
'obier'af caaiaftetrIo 3~ ertweifen:untt etrnimmt,
leitet man ben falttofet, i tvanfenben fiber
borttit, loo man ifm ben einaigen nodb-or
hanbenen alTt anbietet: nac aldiftinai aTl
pertlidcer ober sum min6eften ai a Teelifcfjer
, ,mYat. -*
S : gibt ft: lfenfcen, bie fidt fo entfietiben
merben. Bit fcnT ijen fie nitct; wenn fte im
Sewoutfeein irtert jiibifiren Mera#twlottung
biefen ~Deg geien. Hie toir' in eutigei 8eit
affe. uritdauftelUen bemniit finb, towag biu
bienen finnte, jfibifdee tfrafte 3u 1etfpittern,
berenM geteinfame SEirtfamreit eute npt-
imenbiger ift afT je, toifnfcen writ audt 'biefe
Satregung in etfter Sinie ale einett po i
tiben SBeittag aur t efftatung un.
ferer 3ufunft, nictt abet alT einen Sn.
gtiff aufgefaft nu wiffen. itBr wonnfdcen biefe


olTrmurg feidinrt .- "?'.rdifftnnug uhtib' l~l- .'
bigung be, gu aitb'fE itlbift~ et (cntifZlibuing
@Belangten, bie unS .ton unferer 5.uffaffung
jiibifc .-TertpflidJtng borgefdJrieben ift, 'un '
geftamitert budj aSafe nod) notroebig wetr
benben Slugeinanberfeungen iinturt auf.
rectituertalten. Stir 'oollen biefen unfd)
bi a ieber. miglitden ) reage bet elbft
adtung etffifen, olfne MJridfiE t auf bie tiif "
beutungen *mandert gtunbe, bielunbebingte
Ritterlidfeit unb gefaimtfbifd)t erant.
toritungaeneffl aI a o e a~ eaen. S8
et fifit.un8 erabe begbalb mit Bebauern, r enn
ung bte't CnmaItung biefer" intu' burt bie
Wngriffe unb ..okfafittsanfptrflcte unferet
(egner oft in, auferprbentlidcem 3Vaee rert
fcltet -'rtb. .
II. tuiff4-ffibii Sutunft Sn o0er alin?
S iie8:botratigefdtidt, ift e0 unjere 1tjgtabe,
bern ioniftifdeent ffungbCerfudi ben unfe,
ren, alfo:be'n beuttfd)-fiibifdfenb e eg
gegenfibetiufteffen. Birt feten teent feft, ba
bie, Saturung unfeeS ~Reg)ts, bie witr in un ,
ierer ~trbeit u- bert irliden fujen, ben ge
funten OSeg alIein nodt nic~t 3u beftimmen .
in betr age ift, oeil and fie noc: einer' i)e-
ren Obee, nern eigntient n Sinngebung b eb
bifrftig it. L ir miiffet oielmehr tntetr dei-
ben tifdnen ben ,'wa ift, unb bem, toaS .fein
fol. elTbftberftinblicd i nb unbeftritten ift,
ba6 beutft iibifde,. 9D)enfdten e teu te .ut e in,
ba fie in n. diid ft er. 3 u.tu n ft fein miiffen
unb tierben, unb baf batertbie ibter fiften I
gettenibe, Red0tewaljtungSarbeit unumgebbare
Sflid~t, Ieben8tsnotenbige lufgabe ber (egen'
wart bebeutet. "
S'Ueber bie' rratifcten Stuartidten biefert
WTrbeit ift .:ier nit au ipreden. ir: ber
fligen nitlt fier totetifdeMn eift, be e '
iunS erm tgliceit wtt lrbe,. u fagen, ob in afletr
3tfunfft jfbitfden Vnf r enen beutfcjer pebpn
raum 'u:-ertijaten fein oir.b. Wber witr iabent
gana getifi feinen ~Inlaf, fdlcmar3feferiffd bar'
~ber ju flagen, baf er it)nen beftimmt
ni dt iu ertaHten fein rvirb. iefe pratf
tif[de Srage bleibt offen, mie audi bie anbere
rage, roieie[el TJenfen in aaiilftina rerben
'lufnatlme finben fbnnen, 31ir3eit notlmuen
bigermeife unbeantrbrtet bleibt. itir 6nt-.
fd)eibungen in geiftigei bene, um bie et cfic)
Ilier fir u.n I)anbeft, genfigt baS fecr be.
red)tigte ,,MIS ob", geniigt bie iibetwriegnbe
'atirfdiein(icfideit. baNt-e ffir eine nennend'
iertte 3ahf beutfdjer tuben mvglic) fein
niirb, in ?eutfdfltanb 3u leben.
@aben roir fo bie praftifde ~tbgliicfeit
juiifTden orttlefanbe3 auf beut.fdem .oben
'l. a ;),oranbent pa2n RSurnen, 1..ei .bb "t) .
bie weiterTe a rae. ob biefr gorthef baeri
b -rtna td -rti- a a f i dffl T E,; mit ----
anbern isorten: ob e 8 to.in[fi en. unb
cr tre be ir mw.ert ift, bah mreter
beutfdf e uben, ti Z.eutfd)lanb
i bent. iee e ift betatb. t it grunb,
legenber ctigfeit meil, bief e beutfc
jubifd)e Sein, ba3 a[ l .atfado'e ie .alc
.Xunfdl3iet frfitere eine eftberftanbtidjeit
unb felbf.t bori 3ioniften nidlt ern[tflaft
beftntten roar, Ifeute in : be~- ~at: t ur
(ntifdeibung geftet'l ift. Bir I)Breih .'bon
3eit 3u 3it "boin ll ntergang bes 'beuf
dJen 4ubentumS. et firstt biefen Itntergang
tft nidt in' erfter inie 'ber natfirlidte (hb
Tauf entfdjeibetnb, aun~el t burd) l iicfgang
betr (ef4die'ungen, unb (Beburten, forie
but d bie aui tgiftenanot :ierrf renbe tu',
.manbetung; benn fo .bebob jTidit bie rptade
bet 3aITen. aud fen mag: fie auein I)at :nie
matI nbgifttiges fier ubtbfifdce 'SBdidtfal
auStufagaen bermot)t. bet biefer Untergang ,
itnnte gegebenerifaifS in. einet : teiie ; bon ,
3alten obere 2at)rnttsf lanttm lifig bierbeil -
gefil4t '..oetben, iribem ble.: MaRffenauriteb,
lung nad tSaltftina unb anbern Sanbern
bi. 3ur (tren3e bes' tt ifdrtaftli T ibgiden
betrieben roirb. ,i ift :ierto ieberum nidit
tnfTre. unfgabe, au rifen, auf roelfde mBeife
unb in liletjm 3eitraum in berartiget
$lan 1u betroirtliden fetn tiirbe. Gi genilgt,
ba feinee Sturd)ffijru.ng benbtar ift, unb baf
fid fitr tri bon 3eit 3au3eit rterbenbe tim.t
men erebe..&. .
.'Samit rawditi bie garage nadc bem..Ginn
beutfdTjilbifdten einS itbe ba8 )inaUo,. toaS
fie -bor .berm arele 1933 bebeutete. rfl te
.fte bamaIc bie relatib leictite utb' faft blig
unpraftiflde Slufgabe, .etn al SEatfade tUn
begWeifeltes-gegen 3m efel- im (eiftigen ran
betteibigen, roobei bag ftitrfte ltrgument
eben inimet hte *atfadie felbft blieb, fo fte)t
Ijeute eben biefe Zatfade ~urgtrage. 1ntb nut
tenn e gelingt, fie in einem tinn au bet r
antern, bet fein metteS geroif ift, rtitb e
etingen, beutyfdj~ibifdcen gortbeftanb .gu
tdem. Irtft, bann roirb feftfel)en, 'b'a f
beutfd] jc t b ifdt e t funft nijt nut
fein fan.n, fonb-ern audC fein .foil,
fa fein mu 3. (rft banin roirb au8 bern
EilTen :u ittr roieber fegeifterung unb tat.
freite exr adfen. ,


tr Yi tomlird b* etf W r i c b ftage na'dci
m euin lt, u-t tBIt Io ttbem
tanbea am nidjften, wenn oir fie negatib fo
affen (wobei mian .un bie fdyeinbare lHeber
iebIidfeit her gragefteIIung, bie abet nut bem
tBiien yu letter eitticd)eit entfpringt, bet.
ieiien mage): woa8 troibe in bher Set felIen,
oenn e8 fein beeutfdeS .ubentum metr
6dbe? -
(ine (inf*aItung 3ubor: bei (leptiter finnte .
bieleeic)t burdt bie Afifnteit bes (ebantengangeS
beleitet, auf ben -ebanten fommen, inf bet 2-rt
eined unlenmbar (pttenntni fudttenben -Ainre
oeter ua fragen, ntum bert eIlt fel4Ten Itflrbe,
venn e0 fiberiaut feine 3uben meIr, m b weiter:.
mem ei fine JlqnTmei ner, fene, ranaofen,
feine (Segetarter untb teine SnnSflieler meir
d6e. Sbom Utnenft foldier' (beantenfpielerei ob,
efeten, ent.Iebt e.n bet Sn.ttvort auf biee : ra '
uad).bem inn beg ubentums unje t iefer, -ei*.
[Iiter unbt burd ni4t 3au etrfdittetrner jfibiffer
iilfe. (" gibt lebte Olmirbentatfacen, iier bie
niait nidct recftet 1mnb teini itmt SDienfte be ,
larbteit. nb bet gebanfIicen ~idh t ung u~ne
IoPftion fibet ftiirffte inner S ,iberftanbe Mintueg
e0 uitternommen n jaben, 'unfer be u t d .iflbdij e
e.[fljI j einer .gebo llidpen Uleerprflfung u hunter'
aieLen, fo febeutet bad bas tDoitefte 3ufeft ?nntBd,
a wit gegneriften Stambpuntten 3u maiieir ge.
mluit finb.
ill. Ibntii~it 1 g a :
been rowit fo..an bie oben- gefteite grage
mit bem letten ~unb nid).t natier t 'be.
gti ibentben tillen fbi f)ter 1 r.'
jat un,g eran, fo ivffrbe fid a~l n lugeidj
fit ben erIuft beg Zeutfd 3u~beittumB neben
ben mit eigenet fdwtoeret unb ungeiviffer' Tro.
blematif belabened Oft unb r eftiubenteiten
3unadjft aTaiiftina barftelen, tui wir an-
erfennei unb beiqen Saliftina,1 nit nut alr
1otbilfe in roteeter et, fonbetn al.. eine
El)ance ifiblfden t-aftutadtfed, unb jfiblftcer .
rtfaitung. anogegen itir und iebod) ienben,
ift bet iotatitotSanftprndi, mit bern ber ,,io.
nisnitn jebe anbere jlbtifje : nnfEiauufig al
uniiibifd), i innberiteitg. unb daratferlog1
abtut.
Ziefr Slnfprud roirb burdD bie jiibifdie (Be
fdjidjte in feiner Beife geredtfertigt eit'
2y- 3a3Irtaufenben gibt e; jiibifcde S'iafpora.,
lud ih)r finb bjdLfte geiftige Oilter t)ernor '
gegangen, beren Grntftefung in einem natio-
naedln Gcneinmefen nid)t benfbar geme en
whre. Sler' je in einer Stunbe iinerer Ir=-
Ifdiitterung bet eg bec ubentums burd) Die
'Safrtaufenbe d6l bna grofe 2lunber ber
'9.en[dlitelegefdtidltc aufgegangen ift, bet rirb
gerabe ben in ber 3erftreuung mirtfam ge
Iorbefiene'.riiften fiur biefe Bunber )anC
liffen:. em babl)onifderni Gil, alI ber erftehi
gedlid)tIidjen afein form ber iA4[pora,
oimrittia rbienft an, bem n ubentum-,ta~ac
.bem perfulber op itij e'n rintat.byrd) Sor
firintg- fAaei re fSire-iftige
6 eeinnat be*&fen
rpeimat gefdjaffen 3u [faben. S (fd)uf bie or
aiifeungen fur bie ntcidcfung bed 3ropl)e-
tismu, e fotrbtte au Dben 9lovenbtgfeiten
feine8 .afetna teraus bie fobifi3ierung be ,
fbereteferten @efebes im almub; ed organic '
fierte fo ben. leift.aloben: ineren rt,- ba-bie
Zrganifation-ber $voitif ail be uflteren',rttea
genommen mat '. amit erlob ed ba i tJubentum
aug ber'3cit unb ilhren eit[idjen (efeen. bon.
3t ad)t unbt) Redt, Gfnttelung unb Untergang
in bte .oig feit. iber bie bablonTifrie 8ert"
ftreuing erlfiite biefe Wtufgabe ntdt nurtYct .
renb ber tipodje, ba jibitfdje Seben in ~atdjira
bboig erftorben rar. 5m ,egenteih: nadbem
bet erften begei[terten, Rtictetjr (537 b. rt.) bie
gtofe: snttdau funng ,ber' bie dloteiig-
feit 'be igleunafbauu bed, anibe: ige
fobgt roart, unbt al : ein bifliger ut
.fanmenbtrud brotte,, ar,i eo bie fibiifd~t e
mieinfdtaft bablfoito bie' in Sra einen 'lre
entfanbte.(458 b., E r.), bet niitfeifiet bturd)
bie geiftige 'duung' be& iIf' ge teigerten
itraft bie ditoere ~ufgabe bolobradte, bet
plaftitnenrifdeen. ;ubenteit burdy ftraffe .r.
anifation ben, inreren altt aurflt~ dugeben.
unh aTl ftdj audj.biefe r uffdjrouin alS nidjt
nadwtijaa gentug et~d ied iinb tnopdmal ge
tteiftfd )f terftrenbe tSdjte It n iaIfti ia
Sopben getrannen, ba eam, rieeruetn bie raft,
bet ( traltung auS bert iafpora; ba roatr. e
WRetemia, ber (445' b. (r 0.)' a8 Bed'tt idvaO
boltenbete unb bainit nidi nut bad aliafltnen.,\
fiftie, Bemeinroefen auf IIdngere auer fon.
folibierte, jonbern aud ben jiibifd)cn Beftanb
itbe bie 3cit o itiTder 1 piften3 finaud burd)
.Rauetrr gefeITfdjdfttidjer unb fojialer organi=
fation'bor: emr erfa t fdjc te.
' iefe .tiftorifdjen @egeDenteiten, in binen
bie R ft e ifta bie n u t a u felt.-
) aTb b er nationalen XEifteng er-
Madifen fonnte, fidc unmitteiar. in bie 8a ft
ji b tIcfd e r- aItt atng unb Beftjudtung
umfebte, finb feine .3ufalltaffaden. S ieIe.
analope brgiinge auS benm oeeterep ertIaufe
bet jiibifdien @efdjicte finntein itnen an bte,
Geite gefteltt werben. Wlber ba es und bier
nidct "auf (in3elbotoginge, fobtern auf ire, gem
fdEicdtid)le Sebeutung anfommt, fobten bie an"
gefikbrten genpigen.
9liemanb wirb, aud tretmn fine aioniftifdje


ieriaf ,ff adfito u e5 ia f, SidftbiI a
bet gegenarige altaftinaauau a iertreen
efaltren unteriegt alS e em infrftetej Ib"
fdje8 temeinreiefet in biefem Sanbe. iCab
bleibe bie ?rage ber Slufnalmefdifei bOe
Sanbe8, bie in ptratiffder Beaieungttunb-'
bamit first bad, rwa man ,,Sifmg bet Uftben-
frage" nennt bon augfdjTaggebenber Stilr
-eit fein. geiftige Oebeutung fitt bie jii~ifd
itbaTtung nut grabm&i5ig berflrt, in biefem
Stifammeniang aunet r etradjt. ger: bie
'tibiffde iebfung in aaldiftina ftet nidjt nut
:untetr ber Slblingigqeit bet en~t e. Blan
batpolitif unb' bamit im unburdfi'dtifgen .3u
fammenlanl imperiatiftidjer nterecficngeei
fide bon wreittragenbftetr %ubeinung, fonbern
itre (intwidlung oitrb mit taturnohtenbigfeit
inner (eIfarengonen an burd)fdcreiten tIaben,
bie teinewtegs leidcter u iberroinben fein wrer-
ben al bie uieren. Sie lImfdjidjtung aunl
bauern- unb Oanbroeerteberuf, mit bet betr
funtbe ufbau ftelt unb fidlt unb bie batrunt
mit lRedjt' ald tlufabe geforbert unb alt
2eiftitn' bewunbert woirb, Tenat bie fjbifdje:'
MDenfdjeh- it beruflidje atinen, bie bon beni
bisier n tin itnen beborjugten grunblegenb
bertfdieben fitb. Iteber bt teube unbt .n-
erfennung bet. tf5perdidjen unb feelirfden
Sdioungfraft, bie in biefem &erum~tinefen-be.
bidietigen Sturfes aum Wugbrud iomnmt, berv
gitt man mit bet jeber (egentwart eigeneR
11rigeredjtigEett gegentier ibrtvr itngften D3er
gangen eit, bai' gerabe bet anormae#it
8erutF gu ieberung be'S ef G tjuben'-
tuim f-eh toidatige ~ oitibe.Wunbi.,
tionen f it bie jilbi d)e frit altun.g
tnneroo ntent. ie fduf einmal i4 ben-
Itart befe ten faufmdnnitfcen unb adabemi-
ofden eerufen eine. eigenartige ,,jibifdjel:.
atm.of &re, been (Eiftena, trot .unb roegel
atert Snomalien, bie itr anbafteten, ibif
foJitlogifj einen ~iertt barfteRte. ie ent
)ieif abert aund itn f[l bie 58orauBfegung ffl.
eine bauernbe bon (enetation au (eneratiolt
gefteigerte geiftige dulung, fitr jenen "tti i-
I ~en ilufftieg innerbalb bet reftjiibitfden .e0
elffdcadft, betr u einem bemterfentenerten.t S
' bungdnlbeau, ,oa mantarn :faft fagen: aur
'eranbibung etner geiftigen uufnef. fitf4rte.,
'' ait ~ mu biefe ofttibe.Seite bet rit;o Ja
betfetmten anormalen aertufgliebetruing.- geo
f0 en boaben;.uni fid: bartiber tar ft : rwetreW;
baf-.bie Rotmaliflertung neben. bielem iu
griffeliaft efupbem aud geoife .bePfairen
mit fidt brtnngt .3)ai tia b drb tiV tbile.'16
b.ingungu ofe euriberung fitr bie atiaiaini;
bie. a.p geiftige :Serufe .mit fd werer trfo4>
,iier : tbt bettaufriuen uinb t ro b e'm ji
%a6ernb 'iuiet erlefen tiub bidtititieitei b
firdctung mifdjen, mie e8 urmi biefel ben eire.
tigen $iponieren nodi felbftutrftanblid)e geifttga
Bettrfupit in ber 1weiten unb. britten .-ie ~a
ration beffelt fein rmirb. Unfer utrauem if
bie iUacdt jilbifd)er eiftigfeit ift.grof. .% i6
bte (efaf)r er getafadifierung, bie imeifelflo
broibt, roirb aut biefer Vtadt altein nidyt
itber unben wrerben, rmenn nidt ba~ ef[tlidh
unb garna befonbet8 'bad be id-je .(benftiil
mit' unb wegen bet auc) in u funft unbmr
Smeiblidtn -%nomalie feiner 3etuf8fid itaun
ail. T-a~ftaob .geiftigen ettftreits rja)ter
eibt... : :." .
(in S'liebergan bed8 itauS- iftk *tidjt bie
einaige Serdnberung, bie bqm jifbifdcen (eift
bei ,feiem .r egtn.i be .i.a.iiftinenfiftde.i.itf/
.iditeit aufetregt .fein wirb. Saneben\brol)tt
ein beridngniboIter Banbel ber SiRdfung,
be Si nalSt: bet natafifnae ebarife, mna er
bon einem n eife einer jibifden ~1erfedT)er in
nod) fo geldiuterter i orm bertreten i'erben,
trtgt eine :igengefetfid)feit ii fidE, bie .uS
bert Spidre be.. bee feh)r, iebewount in bie
SSptite be mac)tpoottifdcen 5agegfainmpfe
Iineintreibt. kRan begibt f j nidct .ungeftriaf
einer tein gebanflidcen afeifQorm ugumiteir
einer realen bie aSirtidffeit entiebigt tict
be tauterften.gormungdroifeng unbbrh.i&tti
.n einer .t. gemfleren, madJt. unb : b
belabeerien iften}. Eiefe uteinanbetfeiii
ift.benit 3iontmu8'nid)t erfpart geblietbe; /s
inbet iiren lubrud in ber itunH
3ioniften=etebifioniften.. 5ie 'ebifio tiqj
idatet, bie entfd)Ioffen. ift, pa14ftina aduf-beri
IBege bed poli ifdienAi't)tffainpfe '3u eineim
3ubenftaat aU3ubauetn, unb ber ber nati6i
natiftifd4e (ebanfe facfdiftifdetr girbung 'eit
: ige RidjtfdTnur i)re ianhbeln8'ift, irrt.b'amit
fo roett bontbem 'Jinbegt f jifbiter. (eiftigfeit
a., baf leftten. enbe8. nut nod ijtr 91amic'
jtibifdj ift, abet nidEt melir itr i efen.. cied
tirb burdc biefen trtuin 3ut bauernbert
arnung gegen bie bem nationdlen qrinjitP
Sinnewobinenbe eefairt. Fiber bet rrtum odit
ftdrfet adl bie SBarnung broblt, unb bet Re-'
V'ifioni8mu8 befittbet fid) alentialben bebenf-
lid) im ormarf~d. 3n bem rn afe, in bern e
ibm .geTingen ofirbe, baB jibifdte enaieintwefcit
SalTiftinaS auf nabee unb ltngnabe ben fidT)
in 3eit unb haum unerbittlid erfillenben
@efetein faattidnen eins 'u tiberantiorten,
e6 oiyne afictdaIf urnm Spielbal realpolitifcder'
3iddtegruptnerunge u erniebrigen, auf bafi
.e ein.,,S8oI rwie atte Oabfer" bem SdjidffaE


I






.. i n.:
Siegfried Solan m .er i
S else uneimryw. *w w 8 Wigner 0684
Freeier Ma erf. aHe %ersicheringsarten. Unabfhng. von
Sbetiimnt. ,eseJPschaft. Ver eds-Miat.4. jfi it~eflt.


naber ierplw iLOo Sedtifitote; ai e nmitifl te, ma
bie illegat c j i uipiogriutg atlatiute L,
Ziefer. ijd):A(f. D ber tiegextung entifyit int
fecner ieiffe' Aen ebfirfif(iffgi hebh ans. es
ftarfe .ebatf h 91betifcititfte Rin iber 4auifbi*i.
ftrie; bie bort g4"~ij)(tell' j)oa)eB B1ine riw get q eg
nit fid), bntu e{- lub > tititr : lT.f eiter -bomrn Lof e
i bie Stabt. getg't b,1u), nof hen :aoien 'feEr.
Wrpiwt 'iii 3uigueut.eyrie her alnib.ioicdjaftldljen
lrbeit baoieDen.r 6, [)obe,.)i 'bi.n biife u .Y3aoe Biec
idji.rffitc, ,(iPnMie iunt' bie ta;4 fl'jgb ct juibi(iiten
?(rbeit auuf bent 2nube tatiwtefinme,. 5ie .nitr
brntti, 'bie rganifation ber iu'oiftdj)-n .trbeiter,
founite bic 3entjfrmage 'lintd jfi bif)dei Strei t al beu
nird)t im entifcrtefcen buoetnll.E, Sie orgT ifiete einte
(Irof3ilige ftio Hot. init n ilfeitiffte gu' Orrangeqn
cnite ferangubringen. 2ie iiEdiler, bie Stubentete
untertradclcn if)re Ilrbeit, bi' ftiibtifd)enir Wrbeiter
opferten tagelicife iiren.'erbi'cutt, 'utm ititsul(elfen.'
Zruo bem nt ior bie 3tit bet arobiiifn 9trbeiter,
iuc(d)e in ifibifdjei 1arb'effir A 'arbeiteten,' muge=
llieur gro;. Sert .ebnrf ber S b xuibtrie an 2trbeits
friiften ioid)ft. nfolge b6 ltrbkiitermuanglei finD:
bic bort gegnljiten 2i)ne ijbul)ee ae bie, luefd)e bte


FOn ar bie irbill
Zie bie'jit)rigie accera(lerfaunuimuntg be Oilfb
eicinub,' bic ficlj cinii ganttreidjelt tyefud)eS et=
flteute, nn(in uIieber cinent fTelr uitibigetn 'Bertauf,
Zert orfineube, (5eneranftnitfu (Olt(ugen a n =
b a ., beriifite bSic (rfd)ienueulen unib I)ielt einen
uarmleni 3tadj)r'ti md f bie bal)ingegaterigenu 9 lit=.
qgiebet be j3entralffouitceT, r. atrl e)el -
cl) i or, Zl)cubour i nc u t, bet and) bb (i )renu
acuit eine 3tenijior3 bcrtiel h)atte, inb) 3ofef
o I f.f. lIau tii erla[ er cin e c retben beb
ftellbertretenbcn o3vrfiBenben hbbeb ,t[fferetli,
1iJI a x n r bt t ir bert u. n. aufil ).rti:
',,ter '"pilfbberein lat a31 feinen naten 9'itfgabet
reine ilene iibernonmmen: bie 3eratnung Inb Se=
trelluug berje\iglen, bie atu selutfld)fanb amutlvan!
boern ivoellc .
Zer ', itfetcreiln ftciet nif bemn tanbpunuft,
baf bic b.ietid)ct iubenl ii i)rer .)eiunut, berent
~t'ljicfftf baS it)ioe'lift, in bet -offnutna auf ein
"luilrbifec citcrfcbcnt nitQarnreui ffoIcli.'
vrfifleilit 'i abner. beitfdlefn 3ubelt n til iL't
frIl)fticid)n 'Ctriinbncui: ullb bt er tfnuft betC i ~
Iucflet lillnutiificd, in 3.tflutfd)lnb l31t beiben,. punb
crgibt fid) infolgebcffrn chine ulirtfcd)ftlidje .nub,
ibccle .alotienbigfeit 3Utt. v n iIunuibeoring, fo .Icgt
bet ifiurcitin r griten 'tcrt bntaluf, banf bie=
Ilibe 'for'fiiltigft' boarbereitet tuirb. .et ilfS-b
berein i)nt einte qeuiiide lnterflicdlutnfl llter 'IBljq=
lid)fcictn uorgelnomtunen, bie ificf) fil bie tu ian-
berttrn ber beentld)en. 3ubent bieten.:: (rIt itaS
iitatL~tae ci ehtiejenb -bearbeitet, fao bat eine c-e
rnoHng in eli -oirotbmt.. b afe...eiueit*,' ftttofiiutbti
-ian6te m.unb'i'd luueit.er ftadttfinbent mirb.
' 1;0OO00O 'iletnfd[ife' f[iu t b 'bom .ilfecrten itn
nettle be ': nI)rei r i938 be rtten Ilf n 'it 3lifdtr
lntfioneit jebeir Irt be cden Ivorben. 7700 i evr
eltneu lnrben fittnantiea unterftiitt bird) 3ut
icf)diife fiir 2Br n. .olunb djiffbfarttn, 23ifen, er,
.pffeqnn, i trauntibirt tionl epidcf, aul;t, D
.llafdIjinen 'tnub inftrunienten .. .
.. .. iiuiffen, Muie ftrfl bic beutfdetn tutben
tIeute in ntfipriud) qeomninen flib, bnirdj ei-
,flidituml, im .engeren t maniIienftreife unb
'egelmii'er' bet OefanitblEtt: I forte nbet: fenen
bc'utfdieNui ilube nni b llehe beitfrrde 'fibin rt gbt,
ic. ,,id)t ~Jlitglieb .be iif8bterein .finb . .


anbtitirfdjaf t li tragett bertmg. ~senn-alfo feine
ftarfe ilreueinmanberung ban u Irbeifern ftattfintbt,
iirb ium naiidjftn iabt ba0 jfibijd)e -Iement notd
toeiter gurfidgebriingt eterbn; -elbft in rein
'iibifdjen 3eairfen fangt tmatn an, a Wraber 3u be,
jcdlftigen.
Zie legterung betaiifigt feit nielreren oalI)en
bie gleid e S[nal tboan 3ertififaten,. objne fid) unt
bie;iuirtfd)aftlid)e ntniicflung bea Sanbe.au flin-t
mtner:n,- tud) nie. abet war bte Siftrepan fo .ftarf,
lie biefe aSmal. .taI n ltat bier ben inbrucd; alI
ob a it poIlitifdje liebeIregungen, :nid)t itrtfdlaft.
[idce *minagebenb finb. W tan. iet elcifer bie. @e
faT)r, 'ba; ":boa 'bfttBnien' beg ililbifentt SQbeiterg
bon bet Tanbiuirtfd)aftlidjeii Stbeit baau fiibit, bob
im grof;en gefel)ert bab Sanb belt 3uben tuieber
berloren tgeft.; Si2irtfdjaftlid)e eflee regein aud)
bao .2eben itn SIa3iftina. Zab flberl)bbte ftiibtifde .
So)nnuiUeau.fann nur.burd) cint:titrfere8 tngebot
an Wtrbeitfriifteu gefcntt luerben utb,m it bci'
eilnem.nttiirfercn Srbeitiangebot lnneuen gefiigenb
l, tbeiter atif. ba Sanb gebradjt lvetben.
Iofprt ncn) Iefmtintgabebeet. SInaalt bet be.
lvilligten :3cttififate gngen bie ti3etreter bet
Setuif) WI2gene) auln ig~l) 3ominiffioner. aZe lnter.
rebung mnrt aitn (Erfolg,. Zie etuifi flgenct) fate
barnnf eine ftarfe '1protftcrtrEIiiuiq. tindtI bie e&
biflferung trot ant 23. 9Jlai in einen Ialbtiigtgen
(6eneralftreit.

,Cttro fammooo bo
E tl ftl f l' tel bnu8tien ubs an
Zann [)ieft bet eneraffeftetii W be. i.iffi
bereinb, Zr. lMarE S i f d) ii 0 e r; feinen ie
ridct .fiber bie .lrbeit bei' iilfbercin ill)
3a)ire 1983;: re fl)jrte u. a. anu;
Int la0ir 1983 fette cine ftaite utnluanbe-
rugtbuelleeui. Zeert ifiuereein iuurbe tilglid)
ion 400 bib 600 erfotuen auflefidj)t. 3n ifulier
3cit luurbe bie tfrbeit fo organifiert, bal glad)c
forffjutigelt: iht ntereffe. ber. u; panbea e t i in
alien 'leffelreft angeftlIt terbeibr 'Tonnten. : Zie
Sal)I bet. u .erlebigenben uiriefe etreidjte tn
mtand)cn SD0onaten 4000. ,etr ,ilftberein :arbeitet
in ftdinbiger 0illlung nit bent 3entrnlaubfd)itn
betr euttfden .3uben flit itfe unb ~Iufbtau fltie
mit liber 12Q Gten tettet ) iunb 300 0i!t fuitb
Inllb. Suifer, mit ilffomtttec8 unb emtcinthben
ftet)t betr ilfiverehi fiberail mit %fIteingefeffenen
ovluie neu. in etuanberten in Sterbinbung, bie
tii tn icu b nut 3nfoirnationin itberfelteIe. Zer
.'uftf;_ferin ,nat oarrefptunbenten u.a. a in lrTeCn'
tinien;, ~biliine, Brafitlen, coilnubien, S3aragual),
-lrugnat), 1filre,'. ini. baibneritn, (~uatelucma, in
$entirnlaierita, in -l inbbioct. in. Siibluetaftifa,
it -,Sapftabt unb .atmuneuteblrg in fGibafrifa, in
nampnala unb 3)ombaffa. in tenl)a, in tfbbi '
k9beba in fibeffinien, in Zeleraon unb 9lefdceb int
*erfien, ferner in ingapOre, .aitbin, adjianglfai
nitb 9lanild. ein goeamnieltes ,Materi'al ter,
Bffentlid)t bet iff, Btelren tint rotrefponbengbaftt
iiber .Iulvuanoibtun'gbS unb.: ieblungSliefien.,unb i
3irfulrfdleibeln.: ,. f
Cintvpaberter ( I affien i id, iifetdfI u.id) cildIfe
finbeti, bi maane Ail ttIien lanbn. ulr llnnde l3cO
iiife finf bliie ?iU6ridltenu e dlaerbiitg .fgleej, i 'ad)
iit fali[ftfha, "'. Z. flit ben taufmnin; ben ifaiif
iira inifd)en Stneftitecn hnub bergfeidcf Ten agegen
fefteiren iBef tiafttiuinagSmlbgdfeiteun fii r Zeednifer,
qualifi3ierte itrbettet, ianbtoerfer after 9rt. (Ci
ift- .imterin beadjctenmtuert, baf abgefeblen bon
euroapdifben i Reifeaiefen bet ,Silft)ereiri n.u;
lleberfieblun.. noad) bicrunbbrfilig iiberjeeifcdlct
iifnbetl 'beljtiftid) 'fein' t tfnte, in rfter eitih
nind) bnt reinitcen t taaten:bavt inmeiita. Zic
laeifd:lit, bie elite in'bie 1BeIt- Tinatiiigtgangen
finb, nadcr) SIretinien, alibiel, erafilieAn, li)ie,


g'oIumb ten, Saraguat, nacT)j ibafrira, Giiboei'
afrifa, Rbofbefien, en)a unb 3Dbeffinien, $etFien,.
Snbici, (~ilina unb 'lianbfdjufuo finb pionieic,
bie ~Mi5gIid)feitcn fiir eine 9Tacdlvanberung er-.
offnen. 3iu eginn beS af)ltI)iuibertf gab e6
. j.. in rqfentinicn, abgefeben uon ben 3(M.
tolonien, felt roeenige uben, I)eute Ieben bort
tingetfalr 300000 Suben. Sn liontebibeo, tuo
eg uor 15 3afbren faft fine 3uben gab, 3iit)t bie
jiibifdte centeinbe fiber 17 000 Seeetn.
(sine dr)ariaterifffid)ie rfdieinung bet jletien:
ianberbelvegung ift bie langfante, abet unter
fennbare etcigerung betr Uebcrfeeauiuoanberunq.
MJan T)at e abet 3unaift nui t mit einet r intacl
ivanbering gu tun. Ba bie pliine ffir (@tuppen
ober ~affenfieblung betrifft, fo fiub 'fie -in
einerm Sanbe uiber bag SWnfanggftabium i)inanu.
gefonumcn. ic G iebiungjbefttebungeLitfit franf=
tcid) finb nird)t iucit gebieI)en. Saitu e litter;'
nlcjntunlen finb nufannt~engebrocen, anhere bce
finben'tfictl. in flan. G( finb .t3rpoette auf.
gctaucl)t, jiibifd)e (rupenfiebtungen in ~(uabor,
(araguail), itngola, Atenl)a, tbeffinien tmb I2uftria
liiet 3a fd)affen. eineg Iat bi8 fett toatfetere
t~vruen angenoimn en, mandi)el brtunter berbienen
abpr ernfte riifung. tladc Inficjt bert.adlceute
aimnen in iibamnerifa Gilbbtafilien, -*eiie Cara'
nait)g, bet eGiben bon tbile unb b Xrgentinien
in Betradjt; nbrblid baont io be aantetto, Wfun-
cion nbb antiago be e e ite aber ftine be 'euro
pdaifd)e Strbeiter nmit bent einbetifmi den nicT)t fon.
furrieren. ie p., befilt auger tl)ren olionien
in 3lrgentinien eine &obenrefette bo fiber
200000 ,etar. rft -mu f; id) jebod) bie Sage aif
bcm e fetreibemarft gebeffert I)aben, be rt eine
Wiefieblung in rage lainlnt. Wie bic Zinge I)eute
liegen, mnli;te ein iiebler fid) nacb) Klnfid)t ber
'3W-93erluatlitltg qefadt mIadjen, a rit big brel
S.ante bber nirctj linger bo feinent -eigenen. Sa.
tital ani cl)ten. 3in i frita tinent flit .(inagel
ftibhunl Ivwofl T ngona, -Stent; wbceffinicn, ifib
eefftafrif mb ibrita .in Srage. eboc er=
forbert eine gecidte fd)itc rtft berfinItnimlidfig
tiel StapitaT; unb eine Saffccepfanaung ift fogat
("3. in g tngoa unb fentla) Init nod) I)5oeren
often (50 000 big 60 000 RDE) berbunben. 9unge
S91enfdjen ,ft)b enn: aber- irtin fobere -in 2frita -tn
betejenbeii ltitteineu)nuingen 2efdtiftigung fittbet.
, Webner fcbilberte im einaeInen bie Wtrbeit beg
@ilftberet .im4 n .betfloffenen. (atire. ,eine .ilfe
trurbe nid)t pfein .ton W littIIlpfen beanfirudjt.
ufd) tl [uinanbeier ni t .aital fiub ibeute auf eine
Organlfation tuieben pilft erein angewiefen, benn,
Ivas ber ilfiBerehin "eiftet, ift nitct allein djarita=
tibe fonbernt ard) fonftruttibe IWrbeit. Sertn neue
iiibifd)e eemneinben gegriinbet, neue ifbifdte 3entren
oufgebnut lerbin, ao )at. ber .iIffblerein tei oan
benti 2Wfbali ciner fliideti)en 3uhfnft. Ziaruf er=
ftattet bptr ed)bainteiftc, 'Er. 't.igulinb afferiin,
ben ..inannbe)tid). t r fitrte int ein3etnein 'bie
rbeit$gebiiet. 'beed if beinei n an; ffir bie ,lif-
tvenbung gen, einttd) ivui'rbni. uiYe 5ietrnimtltung ert
tefit bentcm rrftanb einftimmtig (htlf[ftung.
S bblnetr Zr. eco'1 E ef ict barauf: til), -a
bie Rleidl}u'eite bet IWrbeit bee @i.ilf=
bt-ere- itt jet elne tield .Ariere. gec
ivoa b-en feIt., .in.bet .tltrbet, bfe fid t f fpft.tiel
Icid)t mit ilirc n.~? unten. Bffinuuten ouf ein
Mtqr erffaclfc,' w i .nritau iente ben 23Iil "buf "
aenetfit itrtdftc n (.. i?6 Jmu f artN bo diidfal bre
3i9enub-gebat t rue.betI, UL btLi e uil ntiieue eb.n nuf-
3ubqU .ift t.' ibuird+i lat bic '~trbeit ifre p rafct
befrmtnen, 'ion e been, ihre ieite, tre beonberre
b beutult n. tRa j tiei 1"r. 'Jtp ier f i f ,b P f i c i n e r
fd) tieftt fid) t'r.: 'SaecEfgb anuf .nm u m)b ]ilbt 'In
regingen feit bie weitere S rbeit.


tic in. ceuffilanb". ( rftifOuber .6ari3 3. e .
in a nn, en in NWh. 87;' ltei.arbenbeirtg-Stt. 10.
Tel. C 9 le*tartenh 1305) bcit am 5. n3uni ilte
u-9llmat bteramntmfun im -ittfingauimntmev bet tyna
Mgog tmindener Str. 37.


SCHACHECKE
dtOdfrabd b 91ufe r. 10
lon 3uftisrat !. iaOt iclh (Oi anjii;)



A, ,


Statt in brei filgen
Weiss: Ka3, Dg8, Lhl, Lbh, Sc3 (5)
Schwarz: Ke5, Ta7, Tdl, La8, Sel, Sfl,
Ba6, cA, e5, d2, c3, g4 (12)

fi1ung bet ntufgabe 91r. 8:
1. Tc8-fs, Lg4 beliebig; 2. Dg3Xg5t, f6Xg5;
8. Sf7-b-hU matt.
1..... d4-e3; 2. Dg3Xebt, f6Xe5; 3. Sf7-d6
matt.
1. Tc8Xg8 scheitert. an e---c3; 2. Dg3Xe3,
c5--e4!
S6fun8g bet 91ufgabe lr. :
1. Lfl-,d3, e4Xd3; 2. Th2-o, dSXe2; 3. d-L-d-;
matt. -
liiditie Sifuitgen tIon 9lit. 8 unb 9tr. 9 fanbtcn
ein: t". avtotnlivi (seirlin), 2ufanne (SaoarX) (eFa -
lin:(Bt nel'nalb), Zr. i. C!ofrn (vDdlllun); C~rtib SAli
( eStra[flfuub), [ugenarit Zr. ejenlie:t (?ertfin), a iuni
I)abib (.aitnburg), -(ottfrieb tiintbel (ituttgart).,
MidJaelt ei)d (Rrefelb), 91. Stimenftein (tirebenbraoidJ1,
Zr. i5. '2aenftein (Stuttgart), Siaf 9Ulidj3aelit
(SBeriit), Zr. lbubolf 9leumann (Sctpaig), ti. nmel.
an11B sdlefinger (ilaihnielin), Saibbiner Zr. Ziinatr
(btpitnen) :.r. Hurt .Cretl)e (bielefelb), (rii
tubenfo)n ( iIbeableim). Lfflreb 3eerioalb (S.onua
heim), 9airtur 3ncob ()mninsQbfen), toadjim t~[~fl
finger (9ertin), &othart d3)intt)al (Itutrnbeg).
Ieitere iBfungen bn 9lr. 8: Suftiarat @eora
9Ironfotn, n on, aua notu, onittrant Zr. G. SZmte,
(eoarg uange, G. W otenftein (Berlin), Mr. meb. i.
linTenberg (Pfonateimu), Sanitiitrat Zr. Witterbanb
(fte obe), leop, ..Meltriianber (,jttabt), Ziertart
9R. tafffminffi (;uibtietg),' ., hibner (Suiag
funftabt), Zr.. nteb..t. 20b (ODt)(itn), ,. m. M ani'
mie[bader (fiitnberg), erba Socofott, (fPonftabt).
,ettere :'Lifntitgen b in ll. 9: 1fliug (al)iit
(neu l-eb),- ,tFbi ff Laltn' (0fi(n), t'Attiut Siebert
(Serii)i no ulbt ( ater( uifrtabt), A ut Mletje
(Cliebe'Singieftei) .
G dia d t a d) r i d t c n. 3uin. 'af6 Id.ubiin (ortacf
fdict Mlarlt) finbet gegenMali-ti jebenSic tita unii
20Y. Ur untcer ettma 60 Zteintern (iB *st aodjbi-
Vatoa)) ctn iBettlamPtf umt bie. jiibifie 'erlinc'
(dabdjmeifterftiaft ftatt. Siifte jaben Selegenleit,
ba Xurttniet ut beobaodtent, oaud l fnrien fie fetlft
bort jeben aonnabenb, gegen 20% Ullr, free larticit
ftiefen e '
eirt ~ iffe i ti itdaeliS,- 'S rlin W 15, Pnefebecf
itn n4476 (J. 1. 8307), fut~t einen Sdt)adpaitne,
bet j.n f flner @egenb tolimbf. -
iad b r i erfaftcmn. 1i. a.s .): G gle -
eine redf)Baltige -d'ad)Itteratur fiber'i urbbeente tit
Itber 'Partien; 3meitfetIob iterben Ste ithv. bortigen
".ud)hnrnblungen 'inanute8 lButt ertgnlt bab1. 6bS
tdliuen fonnen. Zieleni5tqnt. ffiiRt )t nteieffe; biert
Iil1t roerben ieSte'bie.BrfCl tfte-,fariTfe$.S tei'r bieg:
htlaten un Dur, ine ftait'e maI-gefenteidti a~nu'e
Dflcntlidjen. A2. Zdj. (ifaneh'2eerfUrttfl: g3ire
ula~abet ift 3u iilfad bie gZrviuntg' beS- l; s3tie
3u ftart; baS Iamenovter' ift fDitn:3u:uft: bo(rpftefft
oirbent. Q. R iilsietin): teften ZanL Ea
p.asant--'uflfbeltn ftnb ab6e nut' felten ntdi Dirgtiicf.
Be5 ift nidjt nottenbig, fSei tlann tul)ig eSXf6
cogeuent aben. -


.befonberet 9lnecrftenung' anacfiir)rt: auilna-:8-etb)
(flit), i3enno 3 i I e r (0atf), ,anSa e cn =
b) c i n (iBaritotn), bet ieiger .s~eo wRa tit er urnb
betr rganift Siegfrieb S fitr 3 ir b ter, bet fid)
atud) burd) ein '3rintiolenivert ilber ,,fio[ l ibre"
nIa fatfulnbigcr R sonipiift 'huluie&, 3i ben e'
fiingen beludilrte fid) betvo un 7rant vR o t ) f dc i I b
gefllirte ber tiirfte (lDor bc eftenblt)tagoge;
A. H-e.
simburg
.fuff eranllffungl bet Ortqigtppe beS W ..3. gaob
bet hunter 2eituing b an t r. (i 1) re iitre cd), ranfr
furtt n. '!PL ftcljenbe ianunctrdjor inl bet' ~a)nagoge
rei toll 3ert; eB acilte fid), baSn fid) trot ber Jt uft
Ilidjt einuunubfeiien tfutfftit bie ~Iutagogle fiir (i6for
miufit trefflid) cignet. 9 nlncus be(Lc .'. begriifte
Otto a n af b e l b c r bie 3nl)irer unb bell (.)or.
Tr. U a i p) e i nt e r, 2ob (ul11, fpa flure treff-
lidce. Iorte iiber bno Lcefelt iibifdijer Sunft. (fGtor
nub' aonlifter gaben Znarbictiingetn 'botl b[)eoum filift'
Ieriidien lRat.io.' Ilan I)lrte beutfd)e gQeitt.if)e (Se-
fiinge, einige e)cbriiifd)e (T()ire unb jltbifd)e 91oIft
licber. a bcfonbera it betr bienIngct ftralIlenbe
Organn' (ertn u p p e t ei mt gefief ebenfo uvie bie
mieifteclidjci Gooli tbon rattu lM i d) ae Ii ', pauTa
2e i unb (Ife v of n an n. Ter Zenor -ltarflu
Ser ic i erfreunte trot ciiner fleinen ftiTint
lidjen' Cl'riilbiutig buircff reilln epflegte8, futti
oierfea Crgnui. ,ertbarrngenb ber iaffift innfo
,n a it f n an n.. br. cir ciid) leitete itit fidjerer
tnbfiirntiugiq. Zie ,ilnbicrbegleihing Ing -bei
berbert f3 ra n inm, beifen ,,Jiiflunimt" bead)tlidieS
.0i1nnni y igtein, in llnten ~ciinbenu. fiefleid)t >itre
cl natgebrndtt getefen, bic jiibifdje Jontponente
bitrdt) l-ermnebruning beW iebriiifdpeli inb jibifdjeim
l3rogratmnteil3 nod) ftiirfer uit betonen. J.
Sonltnn
Sen lduf)lf bet nutfitalifd)en c9ernuiftoltultngen
biefec LinterS bilbete baI s Ronjcrt bet einu
lieiunifC)en hiinttlerin CsIfe a 1) mt an n. 911 3
tUtluitfeirfibe laaren ferner untt) 3 o f e f nnb i9Jln
y ip umn an n, 9Jlann)eimt, geivonnent. Siir
fennen Ife gat)ainn a0u frileirein fsotnertemn unb
Ibevunberten onfe netue bie fine ulThffalitiit, bie
(eiftqtlhtuiffroft iunb Sic br.iUuiate Zaed)nif, bie
befoinber- in be anfprucd)Sbolen Sonate As-dur
uon eetEciten 31tun '.1(iuubriud famen. (nmlty g3fef
iunn muit lcidcbr Stinulle ~iGerfe voni' itibel,
'liauart unb 'ga~bn. Zetr Tenotr 9tady ip-
\m lnn i ift trie itub f!raollenb. 3t1 cerfdjiebenceu


n e tI u Sic Itit. .. eulf.. ... t. ..iuia.... aS'


Tuetten langen bie $tinmien fcin aufeinanber ab6
geftimmt. B.
"a Cfni hen
3nt flingften Sieber; unb t antmmerlmufiftdienb bec
Sulttulrbinbn Iernte man bie iantnfftin W ola r to n
b c i it e r iennen, bie ficd al E d)te-~G(egabung ent=
pinppte. aubere manulnee Zeedynif, uerbunben mit
niatiridcer Stuffoffuntg nnb fhitftlerifcrimn Zemuero=
nment. (o faomen bie feincuOega anflprudnclofen
S3rantmbfd)en JitnbelUnriatioineut su einer )bd)ft ani
ertennentuil tetn Wiebergabe. 9bann trot ber
l2aritonift rntft r a n t mit ftimiunghreidlnt
GSefiingen ton. .Zfdereptin. Iunb ladclitanintoff, bie
Eopraoliftin 3Rof e b iite tclit anmuntigen lieberit
ioln it et erlior. arantf, atf betm StnaOertfpbiumt
Iitngft eiitnifd), luetif fcinemn bluifegefftrbtei Organ
ftartfe Wirtfuen eut entlodit unb pindt inlb iiber=
aenlgt bnrd) bte inbritnglidfrclt feiune8 muit bobter
flinft(crifd6r j ntelligeni gelabeten i motrag8., off
ct bite befictt eiltn i)uIg)gepIcgter fd)Tanfeni, aierlidlcn
Sfoloraturfopran, bet fie r)eute fdaton itt fd)incne
Seiftungen befi[igt mnb flit bie 3utunft nod) leuit
inebr tbcrfprid)t. 3un uSIfdjlInt be3 ftbenbr mlurbe
ton .lfreb 1lt u m, 3orit Colbberg,
Sr. -Benno g Iteinger inb ola Str.otn=
I c i n e boa8 Quartett g.moll' ffirt ioline, Biola,
(elo, atvfiert. n loatart (S.I9. 478) in ofltten
S3ufaunmntin tiel au eliir gebrad)t, roobei c aollcr
binnb- nid)t in affen Singetn t3 inner b iligi ante=
noClidcienn fnumermittfifalifdjcen iantecnit(it fnau.
gcftnuftcllen laiire nnd) bic analggeidpnete tc itfd)8pfe=
rifde 2iebfegldtunng turd) Saopellucifter (fricj ( r cf.
31.
0berhtdlefftn
begabte jiibifd)ce 9 Menf)tn tjabein fiid) hunter bet
Seitung be8 cd)aufpieler6 (Suftab 2 IIee a n ber
anr ,,Oberid)Iefifdfen iitbifdien pielfd)ar" gufanim
unlengefunben unb finb tilralid) tit bem breinftigen
nuftfpieI ,,er prunng in bie a ()e" (ton ot eimaun
unb Seltiuart) auim erftenltnl bar bie jiibifrdTe
Ceffentlicldfeit getreten. 3On littelpunft bert ibcr'
aub luftigen unb an wuitigen (itufilen reidjcn
aianblung ftefit ein anmutigec, fefdcle litabel (Sett)
SWtber tofenbaun), ba8 emem aueltfremben,
wveiberfdceuen ptrofeffor (Aiurt i d) t e n ft e in) fo.
lannge ben opSf bcrbrebt, bi5 er liebegfitbenb benu
,,Sprung in bie (9ge" tuagt. 8b tiirften nocd) mit:
enfo Lanbbber gert r Ho f canibanu i.
(fi c iebncr unb (rna i t1 i el. uinuu toin
angenelint ilberrta(d)t uon bcr hunter erclbllidjcn


gdltuierigfeiten ftabil gebauten unb forgfditig aub-
geftatteten bfline, bet egattent (inftubierung unb
bentim i ltgemeinen niatfrlidicen unb flotten ~piel
bet ar[telletr. B-yr

S ie tlitrfe be 5. Sonaerti in bet a BrebIauer
Gl)nagoge (sugunften beb iflblfcden Lo lfabrtb-
nmtes) Iag in bet Settlng beB jitbifden auimrert
cdor tinb in belt l arbietungen. bet mitautrfenben
einei mtfc~en Stinftler erta fIiif mn an n unb
Safdja e,r nftein. Ser eoat fang apnbelb
100. 3faft aluar nicdt burd)lueg beftrebigenb -
T)ier unb ba ivaren 3uln BeifpieI bie itnfitfe nid)t
prtaife genug f-, bod) bIieb bet @efatntelpbruct
unbeeintriA)ttgt, tuoran bie olofttmment bon Softe
af e' r (o~ptrat), Sfite i o r D to t f di (c t),
Ofinte t ern '(23arito ) ntlt @rfolg ,Wnteit
bInttetn. SIIig fiberseugenb laurbe bagegen bet Ie'
brltifdiy gefugeene. 15O.--falm boan seoanboltffi
borgetrngen, bet mit fortrciclnbem cGdtruunQ gc=
ftnatet eIurbe. Zer Zirigent, 3ctner 'Iant e r,
I)at bie junge ~G)orbereitigung mit einer orqg
fault unb einent fiinftlerifden Beftaltungbiert
miugen rerangebilbet, bie atle 21nerfennung ber-
bienen. ZaS ibifd)e Sammerotrdefter fd)ien bie=
mal etluaS foad untbfarbloB, roab bor talent
bei betr Begieitung betr oliften befonber be=
uterfte man e8 bei Bocderintib ellofonaert B.'Zir
i~um luObrud tam. 2Sie afd)a etrnftein, ber
ieff aud) bern 2Boribtioott=uartett ange lrt,
biefeb (alcofontert fpielte, bao tIar faumn 3u fiCer
treffen. iir ben britten Gab jatte er eine n aben3
acfd)riebeen, Sbie flir fein fetneb m tieinpjinben
fpridct. benfo feffelte sBernftein nit -feineren
tUdfen, bie er mit Drgetbegteitung bortrug. oerta
(Iiidtmann eriielte ben grBfiten .(inbrund it
3Mafert ,,,cd bin bet SBelt ab)anben gefommefi".
(rid Sdi f fe r errWieb fidl al bgt geiter unb alt
Zolift mit L1oaartb gantafie F=lolI ,,Uflr ein
rgeltwert in e ner Utr' enute atn ein finftler
bon eigener $regung, bet fein fd) ne 2n[tftument
uteiftertlicd fpieft. Schw.


'G ift binr fibiffldn LIuifdnu; flit Rmunftpflege ge.
Iungen, Lotte 2eonatb 3u gewinnen. Urn fo 6ebauct
lidcer ift ce, baS ber SaaI nutr balb gefiflt enr.
2ottc Seonar b -befi tt eCUt cierttrroaTrbe ~l1uu=
brudcffraft, biie fie id) iun icbern ton drf)umnnn,
ldjtubert itb SuS If dcigtc, unub erntte ftiirtften Sei=


fall. tlietninb bbitte eC fid) entgtcen laffen [fotln,
biefe gtrofe Alnftlerin au li ten. 91ftreb ( ini a
irltte alb fineunpifinbenber Segeter.
3n bet e(feigent Seieiiiguntg beruftfitigeiti
beutfcdilb ifdijer tugetnb (. ;S.). murbutt M Betife Oe
erft 19jilrtigell, febir tolentierten jibifdcen Siomni
poniften, oanS Srid) a o 4 n (peiaig) gu .@eji"
gebtradt. luftflebrer Aurt b o nit .c ola a f e jiatte
banfenilverterrieife bie. (inftubetrung libernommiein,
SZa$ ainnte'rord)efter bradte eilne earnbanbe unb
ivei lbagiao aum 9Bortrag. ebt)r gelungen tuatbei
Bitei flpanifdt e ZiiUne fiit 3oline tnSb flaaber,
bargetragen 'bin." S"alter Sa mer lin g mtb
Bernbarb 2 e ro tf i SZer Somponift fpicete
felbft feinee W1Tfabie gmptrn ptu fuitr Stlaict
mit guter Zecnif. H.S.-

ZagS eipitner (Sttlieb-itreidcquartett (9oJlui
(ottlieb, 3afob teifd)ntann, flofganiq
auffn. a n n, eo dIan ib adb ) uinb b tic'
.aottliie (Slfabier) gaett einen tam inttrntulfif
nbeeb in be t)nagoge a u a6le. Zff eS T rograimtn,
brad)te eet)loben, enbelbfoetn unb 'Bratnb". :r e_
9lbenb wIar fitr bie 3ufbret ein I)ober fittnftferfI)ic
Oenu.

luf (inlatng-ber Otgue bet ~tgrue b (... fang
in eintet Raiert ipouIl-9iee i e tb (Set I ig);
Zer ~Ainger, bet iiber einen It)rifdy )elbtfd)ei
Zenor bon ftra4lenbber .ii)e berfflgt, bat ein ani;
flpud)ali tf 'troarantm: italienifd)e Sfrien. bato
3crbt, Zoniaetti., ~ucchui u. a., ferner bebtraifd)
cefiange. ,Zer uiinft[er, ben Zr. D-abinio uit
(leipyit) fid)er am l Iiigef begleitete, batted oufecr
Drbentid)en Crfolg. S. R.
Sommern
n be r Ctnagoge a8t 4 a 6If n fanb am 1. liat
cin iAuturabenb [tatt, beran[taItet bom trelbiflfeni:
2anbebterbanb ifibifd)ert emeintben. i r. 2ublnig
a n b a n (granffnrt a. b. 0.) fprad) fibe;' ben
,,2Bieberaufbou beS beutfen Subentumnd" unb erv
fiflte bie aablreid) erfduienenen u emeinbeange )rt.
gen mit neuer 3uberfid)t ebc T irf fang in
finftleriffd) febr anfprectenber 2rt Wrten unb"
Siebet bon Seet oaben, tenbelffolan, djumani,:
dcbubert, S~of unb tboraf, auf ber Crgel tbon. r.
oanbau begleitet. (ine libillidce, ebenfo gut ge=
lungene Zertanftaltung fanb in ,S htr? tL..
Wlud) ]Iier batten fid) Sebe ZiirE unb Sr. maif
in belt Zienft bet Sad)e geftelt.







Ci#ituNr. 22:
WWWHEr 1. Belblaft


Selbftbif3iplin!
mIl 2t. truno lnetfitclb, $otilftnbtm be nnian ttbeBnnbt 6rmE-jetlin
bd & fentmleOeeein


en-bpe forge finb 3eiten beg rnftfe.
2ieg.gift-fif bdt ecdidctfat jebeg 3ienfdEen, e
gilt; audi uiir bat ~ididjcal einet r emteinfidaft.
.-n" t b .abebeulet nid)t trauer. Betribe lit
Suben faben im Saufe unfeter (efd iiite
immet roieber beriefen, in rwect)em 3lRae
ebenNailfigfeit bie iEd1ietigfeiten be ZageB
fibertrinben fann, unb rtelfce altung bem
einAelnen ba8 Semuktfein beg (higenterteet bert
leifjt. Wucb ljeutautage macjt gebieterifti bie
reale Zatfacde, ba3 in ben einftmag tirvtfdaft.
lidF gefiicetten eilen ber jfibifdcen u Sebaife
tung bie t rage bee toeiteren giftenageftaltung
niclt mefEr au iiberfelen ift, 2ebengBfberinut
unb Ueberl)eblid)feit unmBglicd. ZaB trifft
aucb auf ben gu, bet in feiner eigenen betuf.
liden Zitigfeit nicd) bot neue gragen geftellt
ift; benn et tat imn ndicften Sertoanbten. ober
befanntenfreife menfcben, bie mit feelifiden
unb mirtfdlaftlidjen Sdtmietigfeitet gu ringen
baben.
I@eOmi, aud) in unfeter Ritte finb fe.
mente, bie i)r eigeneg Bobf btor baB aobl) bet
Ullgemeinfeit ftellen, unb bie ibr eigeneg Tetr
Faltten n nut act item eigenen ~ntereffe unb
nid)t an ben atRoatenbigfeiten bet emneinftjaft
meffen. itBirtoiffen abet audC, ba ba8 (broB
bet jiibifdEen u emeinfdbaft mit biefen jfibifcten
abet ,,jilbiftI" iwirtenben Cementen niCftB au
tuhin 1)a.
ift .bieffatd im jibifdyen Sager bie ln.
regtng gegeben t orben, jeber fole in einer
SIrtteIbftjufti gegen biejenigen borgelen, bie
fimf burd) itr enefiten an bet C re betr ilbi.
fd)en emeinfc)aft berge)en. Bir glauben,
baix ein berattiges orgelen meber miglict.
nod- rtot-etibig ift. (9 ift nid)t migrdic, roeil,
gqna abgefeblen bon ber djwietigfeit, bie
c~diblinge nacf iftrem' uBufelen ftet einbeutig
ail uben an eTrennen, ber ~egriff beg
fcedten Zenebmene fein abfolut feftftelenber
ift.; ea ffitr ben eaien Belneig eine : .i;teme
,mrnentg ift, emrfinbet bet ar a anbet 2~ran,
..*a hber eine barnefte uudtictbalitng nennf,
fbe~idJnet bet anbere'atB .iodpitiitig6 Uteeri
ebtlicdfeit, troa bemn eten ft fftd )tnafbme ift,
gilt bem.anbeten aIl Seifetreierei.
. ber Witr oolen iljn nitfj totfiteigten,
ben t'-u etanmten jilbifden p3araften. iir
toolfen ifn nut nicit in8 tUnwtirtnideber
grtern; benn er flat mit benm (ro bet
jflbifffen Bemeinfdiaft ebenfotoenig gemein;
Ivie bet niiditjibifde atfo3iale .mit bem rn b
jeiner (ruppee. Sennoc): fcdon bie primifibfte


SRffidt)fnabfme auf bie 3aaIreidcen betarnten
unb berbittertetn jibifdien @laubenggenoffen
mun eB berbieten, einen nod) borbanbenen
moa)Iftanb in einer seife au geigen, bie pro-
bpoieremb tirfen mliu.
Zie innere eBiltbe betbietet eb, ba
~ubten fid an (tdatten feen laffen, an,
been fie unerrwinrfdt finb. Hiiffen lautte
Untertaltungen in BerdleftBuntertnefmungen,
&af6 ufwo.' gefflrt toerben? 3ft ee nidjt
ridctiger, bai grauen, tcelcde ein auBge.
fprboden jifbifdreB je uBfeen lfaben,. in il rer
Steibung, (beIcldtgflege ufru. ficf urfldE alten?
(in Rober, toie bet ijbifd)e Tlenfct id)
ber)alten foll, lidt ifld nict auffteTlen, filt
%aftfragen laffet fidj fine aRgemeinen gotv
meln prdgen. Mbet ba5 bie fibetrtiegenbe
Re~lraa0l bet bentjcEen 3ubenf)eit biefeB felbft-
berftdnblidc e %aftgefib)l befitt, mag al g( e
funbfeitBmeffer bet jfibifcen (egenmtatt an-
gefel)en lerben. ecile gSbgerungen fid) )iert
aub ,.it ba SOert aten beg eindetlen ergeben,
wirb ieber etfennen, ber bot feiner @emein
fdlaft unb bor bet Zerpfliditung, bie if)m bie
itbifdce (Befdidte aufetTegf, beftelen iin.



ecbt uum
Zie EageS3eitutg bert eultfcen lrtbeitfrmtt
,,zet SZeutfce' beridctet aug SRegenBburg,. baS bet
,of)n eineB trtaent)attetB in fitnaig bei iiIS
)ofen in einem lteeader fterbenb aufaefunben
rourbe. 3u bem r etibeigeloIfen later babe baW
neuniafirige Rinb nid} latenb bie ortte ,,ein frem=
ber Tlann .'. ." gefproden u b babel auf feine
SRerIe gebeutet, bann betfdcieb eB., ie .poliei b)abe
biet nod 'feine purt ban ben ,3erbert ge-
funben.


Wiefe ndadiri*dt tt t e Uebeifgrcift .,tituar
'o.rb?"
Son bert Zlbifclen Semeinbe int Rattbtoit mutbe
6in $1roeA gegen eine bottige 3eihmg angeftrengt,"
bie auf tmunb bfaldert Salmubbitate ben %uben
Rtitualmortb borgetorfen )atte. Zie Seugen
unb abetftiabigen, barunter et befannte tatl)o.
fidI .iftiue unb profeffor bet fiadduet Uni.
berfitt VI r u tob f i, fteflen einftimmig feft, ba
oae berattigen alftardcen anf blvoet
$O anta fie bertufen. 1tPofeffor l1rdiutobffi er.
[latte, baf er feit ooanaig 3aOten folde troaeffe
mit Wufrerffamfeit betfolge, unb baB eB nie.
maI B borgetommen fei, ba o Ic d) e o r b e tat.
fad id} no a ge oiefen t urben. cdtie6Iidj
mulite auda bet angeudgte t9ef-rebafteur beg
SIatteS feubt ugeben, bae ert an bie aifteng'
folder totrbe nidit glaube, abet bie 9aadcriditeu
batfiber betbeitet after, um ben Zuben au fdiaben.
Z)ag Urteil iirb bemnadict betffinbet tbetben.

Sim 26. Rai fanb in Slien bie etfte Setafanblung
in einem tae ftatt, in bemn umn erten )ale .
in bet edefdtlte nidjt Iuben, fonbern aiuei
aSatIorifen, ber berantaoottlid*e Rebafeurt bet
,,ered)figfeit", tgan a eniger, unb arau 3tene
,aranb ben R9addieiB erbringen roolen, bao bie
iuamanorbbefi4 bi~wig eine Silge ift, unb tie
su itret Segtrfinbunrg erangeaogenen gefiilfdcten
.almubgrtate eine Betrunginpfung beg lmub
barftelen. (Beid)3eitig ofllen bie ,,$rotvfole bet
Seifen ban ion" alg gaiidjiung bargetan ruetben.
fJtrau tgene aranb, bie 5irletin bert geen
ben ntifemitigmug gerid)teteen, ban 9idctiuben ge.
tragenen ,, atanb metoegung" I)atte auf tuiebert)ote
'ddjmete Sertlumbungen unb befdjimpfungen beg
3ubentums burfat einin n Oe[terreid ,erfdieinenbe ,
antifemitifdeeg Satt mit einenm trtifel geanhttotet,
in bern Fie bie betreffenbe 3eitung oegen lBiieber.
holung bet 3Ritualmorbbefdc)ubigung, Setufung aiuf
bie angeblidcen Ipottoofole ber Seifen bon 3ion unb
etuunglitmpfung beg armub bet iLige unb Ser-
leumbung geaieTen atte. aBa angegriffene SBIatt
eraob eine 3reffe--,tenbefeibigungg9la gegen bie
Setfafferin bebg ttifelg unb be ranirorttiiden
ORebafteur. Sranr leniger.
n be bet btr ben t beranbeBgetridcttat Zr..
Stunae burd)geftfibrfen Slertanblung ertflirte bet
Sertteter bet Igeffagten, ba i biefe ben iaTfleitBs
Sbeveig ffit bie in bemn trtiIel ertobenen Sefdculbi.
gungen antreten. ie beauttraen bie 1iinflolung
eineg utadciteng beB er~bifdi) fiif ei Orbinariat,
bet tjeologifd}en gafultat bet' Mieer Unibetitit
unb anbeter tutoritaten batter, bau bie ritual=
morbbefciulbigung eine BerIeumbutg ift, bie ~r3o.,
tfoflle bet Beifen ban b ion Bgefafdlt finb, unb ba
el eine fcfdete Oertunglimpfung be a[lmub be.
beute, teenn beattutet merbe, bet ,almub fdcteibe
ben 3uben Iubeutumtg unb u jSeudjerung bet iRidt-
iuben bor.


3uristitch-wirtschaftliche Beratungistellen

Sides C.V. in Hessen-Nassau und Hessen
Frankfurt a.M. Br de s nd e .

Frankfurt a. M. Biro des Landesverbandes Hessen- Steinweg 9, Zimmer 22.
Nassau und Hessen. Tel.: 25403. Montag bis
Freitag 11-13 Uhr, sonst
nach vorperiger Verein-
\ barung


Mainz


Nebenstelle des Landesverbandes
Hessen-Nassau und' lessen
Rheinhessen)


Franziskanerstr.* 11-10.'
Montag, Dienstag, Frel-
tag 11-13 Uhr; Diens-
tag auch 15-17 Uhr.


U MINfr ? -1-0 0
.t.m 29. Rai (frmad ber braunfd) aeiId
Stinifterprtfibent Aflagge in einer t ffentunb.
gebung in arburg-.22ifemBburg iu benm S~ema
,,Rampf ben 2Riemiadcernt!" Zet Rebner going nad)
bem iBeridt be B bobon aug, ba nieuuanb
be3oeifeln fOnne, batf ferr[ide (rfolge etriert
rourben. mi e rie too in feinem 2anbe bet Crbe
erreid)t oorben feien. r fpr4ad baom bon ben
.egnern, bie inter betr tont feien nmb berglidi
biefe mit tWlnen beg d)IadjtfeIbeg. Ion ben.
150pro3entigen. 9tionallofialiften fei n. a. bel
Qauptet aotrben, in bet Subenfrage latte bie 9legice
rung be tagt. BC mnffe bod augegeben werben,
fo betonte hrinitetrri3tbent AFaggeg, baft bie
3uben aug alien iffentlid en lesmtern entfernt
rotben feien unb bafb ~e nirgenbg mert einen
Cinflnu ISitten. lan funne natfirlidc baB jlbifdei
Tole nidjt boll ftfbig anitotten. aS fei aber
audj gar nid)t bie tbficdt betr 9ationafo3jialiften.


^nml ybunb tft beut14th Rulturt pe
nubm n fmu $ottlemn
lUnter inuei autf bie Steflungnadme beg
Oteid~bminifterB rt. ( o e bb e I g in feiner port.
palaftrebe au bet rage bet ffnftlerifdtent, it.
tvirung ban Iuben mnterT)alb beg beutfdcien ultutr
Ieben8 t)eift eg in ben 93er6ffentlidiungen beg
,,Rantpfbunbbe fir beutfd)e fultur" unb beg
leidcnberbanbe ,,Zeutfdce Sfilbne":
,. . id)t nut alB (claufpieIer unb linger
berbitten Iir ung bie uben", fo eift eg u. a.
teiter, ,,fonbern aud) aIl lutoten unb om-
poniften. ~lud} al SZertbicjtet in mnuftalicfde.
ilnneneerfent berbitten wit run bie uben
ebenfo oie aIB gRegiffeure ober SitfnenbiIbner.
Itnfere aompromifIofe f lbleenung trifft abet aud)
jene 3ubenfta mmigen, welie al fogenannte
Urontariert )eute noad, auf lbengleifen ober
.inter~afen glauben, nngeftraft perfonaL unb
ePfielpEanboIitif treiben an f nnen. Cbenfo
lelnen Iwit auf beutfdlen Sfbnen alle rne Seuie
ab, bie Ieute nod),mit ijbifd)en rtiftn be.
freunbet ober net)r obe r enig erbrciratet
finb. ie mai gen nody fo groae runnerer" fein,
Zie etrnftellung beg 3ubentumg in bet ieutfdjen
Rultur bilbet nor eute bijfibifdcen lfi) .
berlage, bie rir leiber betabciiumt Iaben, iflrer.
M SadijtteIIung au entIeiben.'


pit scrtiloft r 1ftn n t al Btifn
2cl tbib, ben 20. SRai 1934.
Cine seffie bet (mprtrung geIt butdj bag
jiibifdje aiiftina. )ie .Regierung tat bie gertio
fitate fir bag laufenbe Ijlbe 3abr befanntgegeben,
unb aatr finb bieg 5600. V)iefeg banI ratte bie
3evniff) .gencuc) babon ~bftanb genouui e, ian-'ta
ged6 enffd}riften bie 3afI bet bon ift ertlngtetit
Bettififate gu begrfinben. ie Iatte bietfinir geCi
been, baf ein erttreter -bet Regierung mit il)'
aufammen bie Setrjiltniffe im Sanbe ptfife unh
bann feinen Seridit gebe.. ieg ift anu) gefdiejenu
Man ful)r butrdg 2anb unb befpradj fibetall bia
WrbeitBbebingungetn; )a grgebniB ber Unter.
fu~dungen ouar ber' orfdilag, melr alI 206Obi)
3ertififate au8d3geben. lie Regietung It lange
beaten, unb ift bann aur 3a4l 5600 gefominen.
3n betr egriinbung toirb gefagt, baf eine efanit.
irnuigration bon 6000 bertretbar watee; bDa mant


eiite ci~hdctcronfs3t be
Ru ubIunbe 9beln nalnS
B8 ift dirataftettiftdi fir bie Itulturbunbbetoe.
gung, baf ilberau 3niind)[t bie u i f im mSBorbert
grnb: ber lufbauatbeit fteLt gfr fle finbet fidc
offenfunbig am cfdnellten ein aufnajmebereiteS
1Btlubinu, unb fitr fie glajfen S nod) beriTtni;-
matnfig an Ieidteften bie tediniaden Ctoiettgfeiten
lberttinben, bte mit bet Cinrtdjtung eineg goroen
filnftlerifden SpparatB gegenwatrig berbunben
finb. Tudi ber t ulturbunb beutfder
u:ben OtRein.l2ain ftellt an bie %piie
eineS gro3flgigen, auf alle 3reige betr Runft unb
Menfdiaft auBgebe)nten ~rogranmg ben tWuBbau
beS.aIufrtefens. Zeffen fefteS Ricdgrat ift jeit
burdi bag unter bet Seitung beg ftileter e -artnf
.fmiter Operntlaunfapeumeifterg ang SOitqeltm
't'leinberg ftelenbe 3eruf8ordEefter ge-
fdIaffen toorben.
.. .utr ienige SBefjer be erften tonaertt. bag
int gtroen Saal ber t ranfurter 2oge ftaitfanb,
toerben fidc einen begriff babon gemad)t (IaBen,.
Woa eg e egegentatrtig eine 3nftrumental"
ft6perfdiaft aufaubauen, bie alien Crforberniffen,
inSbelonbete beffen finftferifdiet 9latur, 4inreid)enb
entfpridct. Zie Gdjtrierigfeit,qualifiaierte ldfeer au
befommen, lie fid) nod) nidct ganf fiberroinben-
ISerfd)iebene 3njtrumente wetben anniidjt butrd
ein. ibnen im Slang bermoanbteg erfebt, ober iltre
ftimme toirb in Wotfllen ton bet 9lad)bargruppe
mit ibernomnuen: 3uge[tdnbuiffe, bie bem mit bet
3nartitur nid)t bIlig bettrauten rpret faum auf-
fallen toerben. Zaf biefe fetufdien bie ffinftlerifd)e
.lirfung nidct nennenmett beeintrtid)tigen, er.
tennt mit greube audi bag auf beftimmte iatang-
farben botbereitete Dt)t beg gadc)manneg.,
)a8 neue Drdiefter ift erft nfang Rai 3u
fammengetreten. 3n fnap biet Eod)en ift ein
Ilangforper bon teillmeife fetbttragenben igen.
d)aften ennttanben. Ziefe rufen begreiflidcewer ife
in erfter Stnie bei ben Etreid)ern. %Son 3ltei
onnertmeiftern im Range 0anB Ba affer.-
m. a n n unb 9lubolf B etrgmanns gefnft (unb
bon mffaflenb guten lpftrumenten geftilt), ent-
tldcelt biee ruppb e ene Xonfad)j eit, ie ben
iBer e id mit eb~'n t e
eintaerii u, etreidjen ift. bIfii$p el
"aIae-^ie got tafet. nhe Ap)! wh tr


unb it)re Stlangberfdcmela3ung lie bie fritifdcften
itellen be Siolinfonaertt bon 3Kenbelfoafn l ge.
lingen. ,
einem gronen abnnen al eDrdiefter ert ee
) e t frigte Steinberg audi biegmal bie fdion fo oft
erbtaditen Be teife be 8 ouberanen g fii lr e t B )in.
au. 3n aufetatbentlid4 pIaftifdien Rontuteit unb mit
bramatifcden panmungtBei3en, bie auf ben gebore.
netr Opernbirigenten' itoineifen, lie5 teinberg
pacrenb d6cu'bert 8 V. .in.f.onie B-dur
erftelen. SZie Sbfifdt, mnglidcft in jebem Aiongett
einen jfibifcl j Rompon niften 31 @eir tfommen gu
laffen, rourbe bielmaI butrdi Renbelfobng S3ioIin-
lonaert bertortlfidLt, anB a f f e. m ann fpieIte
e8 ftilboll mit feibiqem, befeetem ton, Bon Stein-
berg brillant begletteft, ine 3algige arftellung
bet I. inufon'e bon Se et )ob en, in ber bet
Sirigent ncad elnnmatl ae igenfdiaften feineB
fIeniIe, fPrflenben emperamentS unb feiner
gormbegabug erteifen tonnte, fdcjIo ben ~ienbr
gtanbU a6.-b.

Sn einer gefdoffenen S~)tgIieberberfammIung
umrit bet etfte Sovrfenbe, i miti S)r. Sfbert
5ttlinger, .nonmalB bie 3iele beg B lIttut
bunbe s ) ein.--ain. Zen tr itteIpunft ber
SeranffaRtung biIbeten geifftoue unb' auffdIuf.
reid}e 3[uglfqrungen botn r. Oermann (unbertB
einmetr ler 'ben ,, fbifd)en Aunftfammler". Zert
Seginn beg jtlbifclen ammlnertumin failt in
ZSeutcflanb mit bet lmanglpation aufammen, bie
balb gtfdeinungen roie bent huttenuammler
%bler unb IBilberfreunb Senjanmin @frtaim, in
BerIin tbetbortrdte. Sidtbilber betmittelten
intereffante inbIide in bie nidct met)r bortan.
been aammlungen iflbifdiet Alunftfreunbe unb
untf frbeeret..
Sig eine an biefer 6tele nid)t gan glidlidie
Frtganaung fd)loffen jdlc an bie mit ftarfem SBei.
fal aufgenonnenen rene gungen g unberBTeimert
noad 4Bottrfge fantaoaler (efange bon trnft Solff
unb eine egiitation bon gran~ Dppenl)eimet an.
Artur Holde. -



in tdtwi~st ldcuhjtng
K[m Sountag pr.: entiette fid e bie -:eiabe
,turB n mit tiot ne'" enffi rtung im Berlinsr it-
turbnti n mit loei neuent Iften: IDioa Sitefc.


lotte d c o bi unb unfer Steiectenvtang greb
'e Eanbe r.' iie junge Siefelotte gacobi
tritft butrd bie rifr e iItet (r trdeinung, abet*
fie ift nodi fetr abhiangig bon bern ungeid)
urtfitcflgeten unb ftiirferen Dorbilb' bet rtita
R o ftofa i., Z@te SetOegungen finb unftei, bot
aflem foUte fie b e Slufptacfe bet ildclaute for.
rigieren. SBir etinnetn ung iTrer Gicilie im
,,9atacefus", unb glauben, ba il)t bie 8arteren
3RoIen beffer liegen a[l bie burifdifofen. .teb
tleganbet, nwt) in gutem ~nbeen bom rRobrigo
in ,,tlffello', fpielt ben I1eidentwang uat rnid)t
fo OdazinaunnfId toie fein Iotrganger Ruttan, abet
man glanbt il)m bie Srotteffaffigfeit nid)t fo
gana: et fpielt ben rtottel, aber er ift fein Etot.
teL rto# biefer' Beanftanbungen. etfreuten bie
beiben iimgen finfftet bag ubflium ebenfo trie
bag Sadcquartett Sion rBifen Sotte Stein
- IBranb, bie reigenbe SRutf) eimer alI Dtlibia,
Senate ag fiTnert rfin, un, bbalg. itige
nfeemblIe, bbn been leber an feinem pla. ffte)t.
D, Ir E.

---
bmnsie unb ct~eztAe
In serffin unb i im W
S1ictn'ben
nfttdlid) fanb im taimen ber 3ernftattungen
bet .2oge unb beg Sehrtaufeg ein geiftlidieS
uonaert hunter ber 2eitung beg ~antotr
S2ltient )al ftatt. G rourben faft burd).
toeg moberne iflbifde aomponiften au @ei)Br ge.
bradit; hunter neun Rummetn befanben fld nicdt
roeniget alB fed Utrauff&irungen. S)ag Orgel[
prtlubium bon RVag Solff unb bie Saffacaglia
unb guge iiber Rolnibre obn S. ~ fi r
b utger finb fontrapunfMifdi e l teifterftfide.
(rttereg tourbe onn (rid~B o I ff, Iettere abom
Romponiften vollenbet gefpiett. t3ei gottegbienft.
licde (@efange mit p ,or, 'u fc' 'oaim bon,8eon
aonieer unb Iigbal Von buarb irxnbaum. 3tvei
Teibenfdiaftfidce @ejfige bon bebeutenbem Stunft-
boett. S2ejer p ,e II fang in meiftert)after
erife r, rtopni geitn SoL Seie tr;etbool
Sieber, fompanier bon IRoft (eig'fsr thntnii ,
,ruar. Se' i m a n -nnnl)eim, unb
.ianhta- At.*1in- 5Bit6bin, aniptedjen& glor.


fungen; ebenfo fanb ein ,,trauergefang" bon
etrbett Siliental' butr d) fraun ; ij rf
Sta nim f en eine boraiiglicde 2iebergabe. tren
rob)epuntt ber Setanftaltung bilbeten ble tot--
pofitionen ban eeintidi da e i t: pfarlm 39 fit
gemifdcten Cf)ot unb 3uei S!ieber. n dZaIit
ernen roir einen Romponiften fennen, bet. am
glffdlidiften moberne mufifalifcee tufbrtudutittel
mit bem (eifte iflbifder t ierartdifder RMluif
betbinbet. Seine Ronmofitxonen mad)ten ben
tiefften inbrud. Sert .falm 91 bon a)leet)beet
befdilo5 bag ongert, beffen ffinftTerifder (tfola
,fe)t beacd)tidc mar.

lfit benm ~Wrien un Sieberabenb bon urnft
SBo f unb bemn Aammermurffabenb mit Stepban
r tenffel (Setin) unb anI$ Silelm 5t ein.
be t g (tanffurt. a. t9.) erreicten bie Sintet-
beranftaltungen iir (unbe. trn[ft SIoIf fang in bet
fauptfadje Scimnann, dcubett unb golrf. bt -
fonberen ftfolg eraiefte er mit 2iebern afig
,,Pierrot lunaire" in bet Setrtonung bed
Petfbnidi eTdienenenn Romponiften M a; a0-
oafi L tr Mili Salomon am. r-gel
Iatte nicl)t ulebt gro~en S nteil an bem Crfo eg
~benbg. 2er nammermuftfabenb btrate Betfe
baon )lag ~ Reger, Ratrol athau unb LSdfar granc
in meiftetr)after Seife au (el)tr.

-aS tiniftIerifdte Gi enleben bet granffuttet
tnagogend)tre bat fid fdjton im Saufe ber letten
3atle ereblid} berftartL RehtrfaCi gab getabe bie
aSeftenbtinagoge ben ftimmungboollen Ralmeit
fir grovangele.te uffiftrungen ab. aS Iprogramm
beg fonaettg in bet vergangenen ifode ent)iel*
neue SEerfe rtantfurter ~onfeet. ern~firb
Se ele f erarbeitet atei otibe aug8 efttag.-
metobien au einer iapfobie fltr ioline unb Orgel,
otine bon bet inneren 9ottenbigfeit beW ange-
roanbten birtuofen tilB 3u fiberteugen.
WRof (eiger S [ullmann toeiD bie
(itnbrucfbdraft ,ber Eid tung eine aBSoge.
fangeB burdc baB feierlidce patio" ilrer Relo-
bit. &u fteigern. 3ifiden ben tuftifnummern
.fprad) bit5) er rnft a b t.Det Ht ng en HRug
*..nb warnierttg, tnenn aud fti4ufig lberfitat
iinb inforgebeffen eftuag unlaftifd}, arfttftti ena
tticrif e b3enen unb maberne religife idige
.uB bet groasen C(-4ar bert olifen feletami


; ----------











2. Belblag t2.


,,Vie' tunftfct~afenbe 3gtrau"


3m 9tufttag be W nulturbmunbes unb bet
'Rfinftletbife betr fibicfden emeinbe gqeang
bet latfraft bon grau iBbet (affitert,
bent (eid)mad bon o peinj (onbe l, eine
feffelnbe ~d)au. 2' a ficd groivifden ben be-
ganbernben Blumunenattangemtertt -ber gran
itaa 1 t u d. auf 'Zifd)en unb in Sfittinen aul-
treitete, idn ben lebenlnottlenbigen bit t u ben
Iebenberid)bnernben Singen au4 allern' e.
,'eten bee ~unftgemerbes, ,mar getabe fo bief, .
um einen-impofanten (finbrud aon ber Siel.
feitigfeit unb (ritnblidfeit bel Runftfd)affenr
bet .fiibifdien grau 3u geben unb getabe fo
t~e'mg, baq man eg bequeni unb eingelenb
toii~tenb -eineO furaen aeftudce 'in f id auf. -
.neblmenfonnte..
Za finb. bie toribigen,. gefd)madbollen
ultgegenftinbe bet Rab)etI Rutf ti na fo )n,
bie eppicde unb ltriinge bet GBebetin 'ftella
0e, e bie praftifdcen inge' aug -aad)itud -
Zafden, Ranfd|etten, %iere bet( @erba
a.nb9lbetg .unb e.aga tidnt-el; bie,
d)drafterbollen $~3otofbpfe bet (ett)S i imo n,
bij biffererta3ieten, geTil)bten fttberfo feidu c
nungen bet SDargarete IR e e m i a q, bie,3art.
fpieIetifden @o(lbfdmiebearbeiten betr ore
Silien nebent benm i uC)mudE fRfe S on.8
uitb ben formal to. tooIltuenb aulgetrogenen
Oebraundtgegenftinben in (ilber bet (mmi nr
l t ib. Sie jebt fo bliienbe 3nbuftrie.banb'
geatbeiteteter anbifdute ift in i.bien bielen ?tb'
rtdnblungen biibfd) unb belertenb betfreten .


SLisbet Cassirer


tinni SGa dc ter teigt, tnie man alte foftbare
Gtideteien unb WSebereien fadEgemnii etrjaiten
fannt, arttefte *anbatbeit in Uitl1 unb liBfd)ie
betounbert man bei .(ugenie .4 oa n, 'toff=
malret bbei Vlice i in a it. )ie (fI)aattert-
Spuppen'~.dut toff ber (bitI) a m u e I )ielten
mit bet (binbringlid)feit i[)rer. (Bebirbe biele
.bor ifre r W Ilage feft. ie'$1afate bet Silli
a f.o Int f)ttben dCrwurrg unb. ~nieb)unggb
fraft,. luftig finb bie 8ilberbfler bet r oni
Se.te e r in iret er ieeglidjfeit, einprigfam ift
bag Xiertapl abet bon 0obo ixt g n e r, .bie
Seramit einer (rete V o e b en ft e iln, bie lI@-
bilbet r-er. ina S e b i n iiberaeugen mit ifjrer
rmtnonie bon ortm unb garbe.
:Unmbglidit leiber, alle inge, alle 91liten
u, nenrenn! .tfgemein 'tiurtbei Ietraic be-
bauert, ba fo- bide' 2iebe inb 3Rihe aufge=
tbenbet uat .f.fil eine djaiu, bie ben lRinibefft
Iebentreforb-. bon -nutr finapi biet Stunbent
1batte. flVan ann ttnut rofinafden, ba fid in
ber futaen 3eit tedCt biele 1e8eiebfungen airfdcen
u UftelUert unb Spubliftm angetfnipft,)aben, -
ban foitkre ber gute 3rO'e erteifct...
V 1' rul)ige8' ltoment iaitrenb be:. RSom



buirtt slumenfsdb 50 lhabc-alt
Siurt IBluInfelb, ber am 29. Delai .fein flnfi
aigfte@ Beben.bijat .ollenbet.e, ,ift tedit eigentliid ber
&egriinbet untb ftete Reugeftatetr center befonbetwt
beutfden rt be g3ionuimuig, bie, efit .niemal8
ertaubte, bei fettigen. iBegriffen. un bfabrtadjten/
saten auaulrutien. 3fmmer tion; neueir lfar et bei
alert Jtabifalitit -feine8 .giboiftildiEy '`iffeii' audi
ben tagrgioitbi'geiten bel, rteidttein unb beW rt-
teid*baten 'it Wuuge unb Mrutbe fo num.gegbereiter
einel bauetnb mif ben roblemen ringehben ~ioni-
mul, bet getabe in ber (egent~att 'hit, iret r efaec
cine.1 eeluticude inerul i lidtcet politicr`t unb1
tittfdjaftlidtet @efidjtlpunLte. in be~ri iPtina
toanbetung nnod& grofe Sufgaben au-erfillet ibabein
wirb.
Surut IBIumenfelb ift jugenblicd fein~etrmentotill.
genug, unm ir. feiner neiteren 2lr6eit bie neuen unb
gronen. ufgaben be 3ionni#imul 3u meiftern. ,
aBenn.titir,--'a( feine im eigenflicien isinne
fib.ifcio itift.en egner i) m'3flm et elrn tr (eburttl
j tage 'etrtidi iid f mlinfden, fo gilt boa bwnemTamie.',
ber audj bort, iap feine 'Sege unb line Urleile ab.
feitS bon unfertert eg lagen. ii b dje Slufgefdjtofenl
beit unb 18eroegtedit fdcuf. Seie Sefdciebenbeit
unferetr .(intteRluhg ift ibeenmidtig 6u tief, alo baf
Rurt 'BIumenfelb febft eine -ibeemntifige ?ut8-
gleidung etartet ober gar erftret,. it felbft I'at
biel oft genug adugefpt)en.-. liteingefdtranft
' gelten unfete t ftricfde bertit' enIt~en tunb Suben
Rut t [Blumenfelb.


Puppen .nach dem Kinderfilm ,,Aaternelle" von Benoit-Levy
Entwurf und Aufiihrung Edith Samuel Phot. Herbert Sonnenfeld


me~t unb een iin goter be abertinet
S~eater;s, : ielt retta Fa m ber g e r im,
Z )eaterfaal citen fnap pufammenaefa.ten
SSortrag. iiber bda ,,Rirnftgeo eri e im Xahnbet
-ber .3eitern" unb eigte .an Sic tbilbern nactj
alten emitbenr, toe bie ebraud)C unb ult
geten[tnibe im tile bet jetieiligen (poc je iite
asnbunrg' ehrfItren. RutA n f el m tantte



Surm 0 bison si taten
bet'vnn[ eelemmnn ,,
I, gung. titgiebNtberfammiung bunb teier be8
S30jairigen .e8ffeijenu ber ^ant=e el1fCdlft, bie in
bet 3fingftlovde in ber Uniberfitti h atfe a. b. Saaic
ftatigefunbent Iaiben. mtiuffen alit in biefem rBatte
eine iibiirbigung erfal)ren, juma ,bie SRant.efeK.'-
fdcaft eine -titte' ut S ertiefung unb gut rBiibi-,
gung bet geiftigeni brunblagen bet beutfcd)en e ultttu
geltorben ift, bei auf bie ganae Belt auggefttablt
bat.:Um fb bebauertidjer taqr eS, bai bieSeteliigIung.
bet biteen im" tugIanb lebenben tititglieber bet
iatit.@efeInfdcaft: an biefer 2ubiliinmutagung gearing
"gemefen ift, obtol fel r tb.ieie ge ebten tourbe,' oas
ben -li fId firfen ,unb "ben'. oriont ert~eitern
fonnte.
S ttaicbft' einige auu bet Titglitebertetfammnt-
lung: grau r. 4. c.'" ifaljbetlj b'tltert.liejce
iourbe aum (m)renmitgliebe ernanntt; babet i itbe
lefhinnggeebert,-6i eLnc nelie' iuSgabe betr SZerfe
9Wiefdje, bie mit allem auggeftattet ift toO gbie
lied je{.potfncti ig, ,bi' 3iu ben:t le~ten t tgebniffen.
itret i'9reit gefrtbert' Iadt, fij bto ber Sllenbung
befinbet.
Ser .neue ,3orftanb rourbe, getnifIjt:: 3tofeffor
'r. Tautl IRener, profeffot r. 1buarb Eptanger,
*Itiniftetialrat 5Yr.. Martin Stpelmann. Se- lang-
fiaj igen @efTcijftfiibrert bet I Rant4Befefdcaft,
rtofieffort .. W. I iebert, bet eitnen Rlu alg orbent-,
lidcet* rofeffor betr ~ilofopbie unb Pibagogit an


- faft nitacte nman fagen funftgerverblicd,
mit fdcnem. utbrutd berteglid)er dnbe, unb
~ltl l ei d) ert fracd) frei eine 2egenbe 'oli
'$eret unb au bem ,budj bet Rid]ter, ,,)e
borato: riunttpigefang", fi) fteigetnb bis in8
. f[tatifdce,. ibergeugenb unb mitteitenb burd)
irt auggetogeeneg e nnen unb ben WReidftnt
, irer groven (mpfinbung. L. B.


ber llhibertitiat in OelgItb etraIten unb nngenorn
men .lat, luttbe bom odrtfioenben mit 3)an nunb
wluetfennung ffr feine 2eiftung gebadt. 2)ie roejent.
liie*_n 3unfte be8 neuen t rbeitgpIaneg: ffege-unb
'riteiterung bet au~iirtitgen lBe3iebungen, luO-
bau bet. rtggruppen 'tit befonberet e ilcdfidti.
gung bet O)ftmatf unb lugbau ber Rant t.ubien
tutrbenl efd)Iofflen.
S)ie Z~gung bet tant-@efelcfdaft' tuat it 3~vei
gragetteife geteift: ie (runblagen beg 3afeinl
in ber. (egettirurt (Oolf8tum, ,~Staat, objeltiber
(eift, metap~lt)fifde trientietung) inrb ble brunb.
begriffe bet ~filofopiie R8ntt unb it.e egen-
tvarttbebeutung ((emeineci)aft, eit, 'Religion,
9laturt). .
Settbnt ntmurbe.ba g ebliube betr'ortriige uiib
bert (inealertrterungen butd Taul Dienger. Er
'fd a fibet beutfdce 4$Iilofopjie ali.Slubtrud beutz
fdiert eele. Sbie .in alien iRefetaten bet Rant-
Gefellid)aft liber ben Umtr.uct: in. Wnfdcauung'unb
)enten gef.rodjen tuurbe, rtie man ben eift bet
afntitfden, 'IliloifopEie o'uf neue in bie 3eit eiai
guatbnen, unterauorbnen unb au erifiettin tbet u
bat 9Renaer in feinem Soortrage barguftellen untert
nbmtmen. ~Bibeit iniu' fic Eam Seen erroerben
ba8 iBort Stenbelfrol)n, ,,bie Seele umfabt bi4
Otunblage beg ieing", bie einung aidcte, ,, 3ilLo
:*flbpiefei nidt nut SLerftanb, fonbetn aud~ (dtrafA
.ter", be. (ebanlre- egel, ,,ber /.eift 'ei fo ftatf,
Siberiptid)e ertragen a finnen, aber*audj dufau.
Ifen", 'alle biefe, @ebanfen filtrten bagu, eiritn
SItnterbau filt bie nad)folgehben (rirtterungen tu1
,geben. )iefer (infuiltung folgte ein !orttag. be
__ '** ___ *' ___ '. ________ _ .


.li h r tne brit. eiitW -
Ritte 3uni gelangt 'bag Iete:gtoe'2B5etE IDon
gatO b 'affetmann ,;ofef ferftDolen8 britte @ i.
ften~t burd bie e 3iibifd)e Sudftereinigung, Setrin,
W'.1, `arifer trame 7, aurt erteiItng. 3)a umn'
faii~rei*de 3erf entbiilt ein autobiiograptifce
Sapitel ,,al(eonbet unb Bettina". iefem Rapitel
entnemiten :ritrmit (rlaubnig ber F8uctgeumeinfcT)aft
iancftebenbe luSaiige:

:. r Sitifr iiber ben b ee rubernb, burdi bie
etbf lidjen ~lilbet fd)lenbernb, er3diilIe icb
ir;. b6 meteinet er gangenlteit. ,3dj) War nun
fittnbavanaig faljre alt, .unb etiva an-
berad 'al' Range. -unb Gorgen fannte '.ib
1ig 4tiic~ nicdt. i efab icdf~8 redt, fo lear ieber
aEiji n orbiniiter Rampf umn 'ben ra. rge.
ifeTen,-um ba gdeZtt urn ~Sclafen, bie i Sdue
an ben gfien. Sa:@iin3elne Iiet id) un.
ermnidnt, bao a tniebtigenbe, 'bie filIe bee,
pdtfiiben. Sloup jdtte id) e btor ittjt aitg
breitenfolen? 3d geniete t.mid.. 5 I itte
vie SHage unb intage geflungen. SieIIdct
ktite id aud), bat Fe nie mats bie ridctige
o[4tellung babon .aben wfiabe, eine im n ugun
Wlufgewad)fene. luerbem fatte id)ben un-
fKaren ferbadit,. a1l feien it foldIe eftknb.
nifie', ieb, al beftdrften fie fie in einer roff'
nun,. bie id) burdiau nidjt in ifrt 'u nadjten
tflunfdte. 3c4 mug abet bod) mebrt al id)
gerooflt au8 mtr betaupgegangen fein, benn fie
al) mibd mandjmal an roie eine R butter ijt
ftanifes l inb. d fptat ra Diel oon meinen
Saetpiungett, unb bat id) nut in bert anb'
IdadftIbie (infamleit erttug, in -ben tdbten
3ermantite fenmfid; bie tdibte galbenmit nutr
Oetabe"c, nadite 8rot, oft 'nidt einman baf.
Baruint man babei nid)t gan3 unb gat ber-
aioei'feittl', aS einen aufred)t d[t? aBober
bie am~ nnig fdjeinenbe 3uberftd)t omniht.
B1aa8 e tr ein Sidit im 5nnetr ift, baB einen
tfirt? Bartum man fidi nidt in ben finfteren
fttu gfeifen li~t, an beth man fauert auf ber
gitdt bor ben Mlenfdjen ? Barum ma, fidj,


nidit aum Sterten .Iinlegt, ruenn 'bal e(irn ,
nitZt meltrgebiert: al ( fa untb trauent? a,
fiebf(t bu, @anna, t ertbe idrtoolO gefagt' Eben,
- eg ift febtr jetfam,; etarga ;ltfamel begibt. fid)
Sba. .)ie ugenblide bet ZobelfudFt-unb = eeit.
fdiaft )aben 'iimer .nodL eine .t.ine :{amme;
bie ba rpert~ glijient:unb: aufjuden'tmad]t. a
erfdieint einm ametab,.ben bu bttgeffen )aft,.
Z)a begegnet bit ein idibCden, ,bag bu nie ge-
figen Taft. unb fd)aut bid ani unb ioei_ alleg
bon bir unb ladelf .bit gu. Unten in ben
'Siefen ift bal fleinfite (I0d nod'roa'uiiienblidl
Roftbareg. "o ift ;l,.bqienn au i 3ueiemn
Siebeletdlbni~ geommnen, in bag idc brei. utn
toiebetbringlide 3ae are ineringemorfen I)abe
Ioie in-einen bobehtlfeit iunnien;:.unb bal
mid), 'all eg btobei unb mit dcriemetn apb.
getan wart, fo :beratmt in.:;be. Geele aurndt
gelaffen fat,' mie icd amt- eibe bon el)ert gbe
loelen . . i -
.; *7\ t
. ..nb Iettinn a, n ie eietr, bieait-mir
gefdcab, raenn -id. nodinidjt tiiber bie r"
diell.e .roa. ; Hid aulauforfdien unterliei
fie. am uit rar nidit gebient t. ir ttibetr Oe
triubmn ub otrge itnroeg ~aelfen, bait toat
gebient.: ie roar nid)t betr ~leimng, baW apoei
eute; bie .einanber Iteben; fit,,fprlttt renb
irt Ungtild flagen folUen. .A1effrer,,man fdmei,
delte e toeg. B t.r.f nnite ien *eer ,eit :fo
dtiinme mnie guftosen, ban fit betr immelT
gan e beroaft; ein. bifden Sonne fanb .fid gu
etbodij. SMenn man fid erfttfid) afufammen-
nam, pf retd)t bidt, bei feinem guten. ,eift
bieft, fid nicdt maufig tnadjte, .bann tigten
fidg bie Ifiddte nidit bauernb ungnibig. a)it
bet -eige in ber ranb fonite man ibnen fogar
untet Uniftdiiben roag abbingen, romit man
trieber eine Seile roeiterleben fonnte..
,n biefen Zagen :gefdial) e8. aud), ba. idc
eine ganse Rette bon oonetten fiir fie -fdrieb,
bon been brei ier fteoen. migen.
; 32 trtiumte bidi in bietfebenber ariffen,
in einer tanbflaft' Aifd~P en.t bnn'-unb'
on- b,- -.',;


fo Mtiea S iaitt diid) ingeriffen,
bie fid) mit itreim iidn eln felt belnt.,
:er &rbloelt felig bienenbe Sertraute,
gabft bu bid) ibtr mit tug' unb erfdjibpg
S in,
Sunb al bem i traum gemiffer iag erblaute,
tarft bu im r-il)ftral)I meine aifrerin..
' a8 mad)t bid' fdb)n, baO Zun unb 3mmnert
,- .. H.un, ,.
bie ftLje; lbfcer bt bon berjdirten Seiben,
Sba 'trdiuen gegen triige un flfbeiten,
ba tett-8Merfdtlvenben unb ba8 1irgenb--
. Rub'n.
Bf bifft bi mit geteimnitbotl entfalfet;
in jebet gotm u triefacd' unb Ioabr geftaltet.
a* )af idi ,al Scdioefer bid) fo;pidt etfannte,
at geiffert)afte greunbift mir etrroadt,;
mit 3-amera mieiner Seele bidb benannte
unb mit ber beinen etftim. -ebft bertitrdift:
Sad ift r ie Strafe unb 'u toiffen bitter;
benn meine 3alrte babenmafcder'n .tutr
alT einme 1Boge l ftug im" 8orgeroi"tter
unb, gnabenloa ift mit bet ~benb; ftur.
Braut beiner:3ugenb nid)t tor meinen
larben?.
SBergadit nicdt mein, O) obet beinen lRai?
)ie .ttrafe iinter- mir ift IOBfitenei,
an orbohe berbeinen ftelen litt' unb (arben.
Zennod): mein' nnere bat fein Sturm
befdidbigt,
unbrtoa unl binbet,. ift be ,3abre entlebigt.
Stein, ben id) ebe, ra8 betdrfdoeigt bu mir?
3d .futde bidt; (ott, unb febe fein (efidtt.
tUnb bnne, ~nb nb unb :terne, .:Faum unb
Zier,
oIatum erfdceint itr unb.idc faff' eudi nidct?
Unb bit, befeelt Befd|ffne, 3oifIingggeift,
an meine S8uft Oefdjmiegte- bift bu'e aud)?
SSft benn betr e 4i,. bem bu ben 9lamen
-. left,
nidjt b6Io Sofalrcufdiuunb Selpenfterlau~i?


Itnb ift ba i2tlitirfein 'unb alitbirfdireiten
"nidit Bitb bon b ingetrdumten. irtflidi.,
:f: eiten?
Uitb muf bein. cfdcagenb ferg, bie8 liebe
S Seen,
nidjt retet roeL i t bon mit im ZunTet
: f eben?,
Stein 9lein, fein 3a., Sla bleiben tnget
f.tumm.
za 3u ift emiges -tlgfterium.

Son Oet ilbeit besio gtibets
eit I e i n1 r i 6 S I i c m an it ben 'bet-
meintlicd)en @olbfd)af be g tiamoa auf betr iinig4.
burg bon rtoja auf betr Sidje nad) betr ireft
omners unb bie golbtridun briiber be8 fiirften-
Ijaufct .'bon )tfenii enitbecfte, ift bie 2[rdjbologie
aIf miffenfdjaft beg 6poten. pobtliar gertorbeii.
l)ie ber 3ebuine imn Otient bber ber feladje
in 9Iegpten im iSrdldoiiogen nut ben ll dagt5iber
tet,. betr' mit cinema .eIleimroijen. bon in bet
(trbe berborgenen djiifcen begabt ift,. fo pfcgt-
bie- Sllgemeinbeit. audj meift erft bann aliu tomnanU
.tifdeen 2orftellungen beraul .unb in ber 'ffeube
an Eenfation an- ard)5ologifden (intbedungent
ftiitetefr. Intell au ne0umen,; tenn ba g lUid bent
lWugratber befonberSt oftbare guribe in bie rinbe
fpielt; rie bern 'englifden ?lrd)iaologen 9llooIfet
tin ben. bertibmten, gobreidjen (Birbern bet ,alten
Ranige bon .1r1). on. bern bleiknbene gedfcidjt-
licien erf, bon bet, eigentlidj mniffenfdjaftlidjen
2eitung, bie ben gliidliden inbet etft. Sun
Wrcldiilogen monact, pflegt man fidt geroBnlid
feine Sorftellung au madcen. ie'bentfd'e 2lu-
grabunggarbeit in ~Darta, eine ber'toenigen, bie
bon betr -otgemeirifd)aft be beutft en Siffenfdjaft
hot.a unete)an .terbeen' fonnte, bat feie ielleidt
eine gtrBere .roiffenfdcaftlidce Bebeutung :alt bie
bon' t, itbeil Iier burrd bie feinfte (rabung
metbobe unb eine fdiarffinnige Zeutung audi ber
unfdjeinbarften fgunbe Sum erften Vale 'eine
fidfete (tunblage ffir bie eitlidie Slbfolge ber
.rfftigefridte ~ablonien gefddaffen wlorben ijt,
abet in, bet effentfid)(eit ift lie biei toentiget
beadItet tarrben, iteil ibr bie gntbecung f' fab .
After, fnfittlerifd" unb materiell unfd)ii~barer
gunbe, biiler. berthgt geblieben ift. .
S luugrabeg ifteieute eine Ruurft, bie nid)t nut
eine grunbliie benntnis bet efdjidite ber aun.


-- -


k I







Bdibaitmn lilr fKrmannversicherungMn.
Prs A. A. In c. For die prltratn Krakon'Drr-
Ed.. ierrugen iat eine Beetimmung dalin getraffen wooden,
Sdag, niehtaiische Versioherte anch niohtarieche Aerzte
kodilMtiiren khnnen. Weitere Anftigen beantwortet
Bezirksdirektor Julius GlaB
Berlin C. 25
AlexadeotMrale 17. (Fernspecher E Berolia 218).

TBonnev profeflofr St. 0ftat redret. tEt befltpa
bie @renaentber ibealifftijden ildfopie itnb ert
fIitie ben ~bgbenaigmu alg bige Ootrangftelung beS
_i,.efte unb ber .iefdlcidjte bot allen naturtafteft
Seen. (t ftelle btieen aorrang in trage utnb
terftudite Au geigent, bnt 9afntuir unb gefdjidliet
(eift ebenbirtige le$te u3uiaeIn beg Eetenen bat.
ftellten. 9,atut fffltte ilnt aut jRaffe, t1b geftdlcdt,
licjet, ,eift brad)te bie Seuttttg bet nieuen 2age
ieutfdITanbO.. ahefi tft bedet aud in einge Ritte
bet ,.jubiidien ~a eintderte"' eingetteten ttnb 1)?t
Iliet.auf bie berfc iebinen Stuftffiungen ftittfd jirit:
getfiefen. e rofeffor (Obutrbt 6panget beianbelte
bda8 teinta ,, bjfetibet ieift" in eine' fmo glunb,.
legenben unb tneuartigen SBeie, baf auf biefen
ir0ttrag, tvie 'auf ben iadfiolgenbent botn t1ofeff a
St.. Ott-oAoellceutter (,,3oltf unb etaat in bert
6 afinifcijitung beS lationaTfoaialigmui") nadl
beften Srudclegung, bie in dugrid)f gei'teqt, tourbe
auSjfftrlid) eitgeganigen ietbenl muBt.
8pranget gtig batt)n aug, bba~ ber etgoettge
,id). ;,attnentntbedTege". ~tag3nnere im !enfd)en.
lwlre audj duf;e.rld), and) bet Seib fei betr ~ug,
brud etne 19' nnertn, go fel bet elft einr'3tine
r6,. bag aufetrici ~uu me.ben berntag. Ter bort
ege4. fdjon bebanbette ,,objetti'e eiftt" '.ft
bie fibetinbibibueUle Unbtage be t)enfent; .et
oitrb fomit bie Safis fjir bie geiftige eemeintd)nft
eineg $oIfeg, veir bag Solf fidc nidJt tin letfI l
a'r t i g f e i t, fonbern in gleidjet t e bfe b I i cd
Ieit itn'eittem ieitfen beuege. Zie 3fattinmenr
dittge beg eifteg8 feen ilt bell betfcdiebenett I~3i
fett feit berfiiebert. So' eien autn Beifpiel bie
BaJr,tDjige:n..7t: .jia~anifd)et t~hoLaItn nidt .mFit.
been ii eitnem anberen Zfeatet in eine gi'iie 3u
ftellen. go fel-btefet objeftibe eift fitr jebeg
poIf b eftenbetr 8U etfennen unb aUd, au t"ptten.
"^tpofefflti Roellreutte; entwicfelte.ba8 :StaatW=
SaIiftlfde,:: tatel cauf.biel11tntert ,eib.un- i ttlo den.
b~m .f. idtt iuttiden. .unb nationalfosiaIiftifdcen Staat
fin:. Zber .fqidi[tiff)e '@ip t bebeutet bie lotaltfit
beg itdatec, .- ait'enb bet itatibnatlfoiariftitdje
O~ta't bie dtitifttaf b-e btres in ftct tag-E etr
hf iditgii'. fei' ftaifer' inetiba -egel' ortittiett.
,tg' betcalite fiiite grofje i betitunhg anhtd tentn.
ble ftiTi)e `"taat aitffaffuihg fi T mit. fetnen
Vehien'. nidt .: -.mefir einberftanben ettlitren
Itnoe. "ie ttationdle. bentufde Reluitlion et
inte edcte.WeboIution, weitf ie an bie 8telle bet
iBrttT-Idti---fliittnabilify bt t- tlaIett."6emoETati e
ba titeue GtdatbiIb be8 nationalen edetf.
-aotepidig 'ilirerf ot l gejiet haie. Son re-.
oe"ittihg itaren aid) bid e ilui .enanberiePB ngen
nit --penglet untb mit atl Gdjmiit.
fei'ofr Satfi: eifegantt "pu g ena f 'idif
fct to h deme nffdjaftgibeal. etr biel netued
lifiet tem R icnt-f.anttjorfcbet unbefannteS
ai.tei'-ta' oitber ftargeIegt. 3lan lernte, twie Sartt
ie ,,Iunreitioneffe Siige" befdobetr dl)arf ge
iellen unb tIerivreien Ilat, lie ei bie .$Jlitbet.
ctertigfel. bet gefellfdjaftlidcen P3rafe flatlegte
Cnb etituterte. ~tiud einer getuiffenft ebee'-
fdji'un g e.. elmeneinfdaft. ttrat Rant entgegrn,


.


inbent et her fabldifN bie iajrie ub edtee Se
mtiadif4ft-t- egenfieffelltt. Oine edte Stmt6in'
fdalt -aiibe ic)- be- e dantden Selae ,,einesn
3 to e d'; fd fei bie htiae ffteuiibjfdift eine dgte
(eniefh d(ff{. tie bon" eifSarid Btofetegeit
nuelen tIerben be et adtuf tig tmb !Btfteiun4
nodj lane. bletitent unnen. IBefonberem BeifaU
begegnete 3rtof. Sc. 3. bbingtaus, SRoftod, bet
geeft: bie afte lte uffaffung, Sanfa abe allein einen
rein rationalen @otteBglabeirr gelefrt, feltt toicld
tige tbenfen ituoerte. Bebeittfanm wtat ingbe,
fonbeare:.et: !tadjovei, ba Rant'in feltiet Bete
fen fi`) immer auf ben Gtanbplttft ge[teit Etat,
,,mit,Ilaben affe mit 2lbam gefflnbigtt. So tapbe
.ftant? Meltgionpl(yiIpfophie in-.einei: benegen '
faS betr .onftetonen mreit )itifet.fift) Iaffet en
si'e bi einigen Iementente enf t untib bijeift,
'bie notvlenbig au either Spannung vtijen bet
1ebetliefetung unb ben bebitfiniffen bet t telt
gone~ gefliftrt Iaben.
awri tvictfige Bortraige Bon sptof. Zt. Vt.
uitjer unb, i rof. zt. r. auaert be bao .fAaufal.
problem utib bag biologifclde tifain bei ant*
L'ehanbelt taben, betwoeifen atuf eine neue 'aag, "
lid eit eiHetfltbetrtadctUng, au bet ingbefDnbete
retborge)t;"ba bag biologiedje enfen in bet
beutigen '~9teration, auct itm inne -antg biet:'e
biefleidll nicjt, immer bie notraenbide ~iBtrbigung
filr i (Befaitirteben gefunben .lat.


..Ludwig Holliinder. ...... d ,,,l ,.,w L.e.Ue l. rtUe De k."P ;" Q atfd)e im ,feultat nidit flar toberlipegelt, -o
e--- ten bet eeinbe,etCinanb Priimer, id:ohi fid) Iegt ba an Dem i vdig unjulangfrdaen Eorifdrtt
:' }l[ l QIlAt &tt 'bie etfte eftatffun nuf bem neuet iten riebthof an: ber [. Z. ., au.fbeffen ontoo nidt nmenmger al-i
9 tbolf -eimona i, einfligat. torftelt r bee emeinbe bret Tore la men. a' 6-piel fah j E. e.-. i9.id
..n ehntm Nv eunngd l [errn i~lufa, ,,'9Jiefe d*, otten, iaure but Ilten u)e gebefttet. 'er o"ag'7 7::4 (2: 1. fiegrfleid, roobei ~,flovit beir ber'
inb er ltl01a Djll1mU1 1U g eatitnalf nube b bber betlelne als raefttag Er nen. '. agenibe Ttimrmrr ber a. r (b. o at, bern amlein
Ill,' c fift r'ftmtlhebC. 5o. .' ahrgang, tgeeft 49) )ebt ... ei tte gelangen,.i.. .er audj a [dlbmbhrti te1jt
tI to ero :91.1ft reb BoaeumlIetr bie lefengsge ": *nuit tnin.oentge8 fintei-hrnm rur ld; bagegon bert
h: iot bie tl'WM der um feehllIen aegberifst beg s R nodlte iReiff ,nid]t in gev'hntem T taBe ,u nibet.'
I f,. tie h ,eidVs ftempeln eugen. ut big auf ber 2ormdd)ter bie gelamte
e, Sa tionaoJijaloa .imu, flat S8aeum.let,-iat in 65 WIIIU IB6 IU0IfloU intetmannfdiaft, befonierA (Sebrilber 'ioge(.
1..in.i'.lpingen faimn.~tnitteit au .ie e. .. ^ a-"'." eifen. Bei Ratrigforft: ragten leritebiger unb
gefopft. ..*n bent etfteat aflent na be tiegef.e ba S 9. el.t onete b. .. it.enfaftf f ee il ttelftttrmet fettor; liahrenb aud, hier ber
badete nie aub "bata, brie nent 8ttemgetngit e"bag ) lul ert. bett Wbat igaelwbelneinbe feient 2oilyittet nid)t ee i ar.
.bac~te niemanb baran; bie neie8eivegu mt ,...................ten ............ .. itet ntat e et.iev
S'9ietfde "in ,en ;3arnmenng 3U iugen. beS.(B.11tanbemtgleb tOa01ne1 8t. it : 5 (1 : 1):Z.S(B.
"ama ainen ja audwamm ang ifen. in iter seimet hntiitlc feine8 70. Seburttg. III -. I -05 1er 05 II (1 : 0); -. .; b. IV -
S gZCi abnten a" n er, n et fn tael eine betlitfluu, tutabreft einer e.lemaligen 'adit 05 a1 i7 (104); l S..:.( I, :0Ie -
brucl )ei, ueid)en r,[llS, her am 1. [utgutt 1014Gen ""T ^^ -'T iact 05 "IV f:7 (1 :'-4)F,8. .A....I,d)ie -
be .en flatte, eent[ld bt.aIcle. -tel.en .i)at 191ert 6 tlet unb 6 illetiernit terei nb itm bie ader 05 II, djifer 3:2 (1:1); S.B. In,
IV v.a tlreig li6a -t a Iet lr..3 bie btuhge" dfiit" 4-r, tg-"e .t .a: .ibe t ~ be te tmeri duler ode. I05.T I rl di1er o 2(0 0 .-:0 .,
affnet, bf eiin neue Imeltatter im t-nreden ift. W e, tbtge s nt r t ttt J.t t 2t(0:0).t
ent ttit bet' groten Atiege goelt eg unl ttnte init tulgelbont mefbteung.go bie bettatld H. A. C.
-hn B(.Bipfeln .beg aor0*birg-e: ert auBh einet ge. fue 'd W itf TWb dfi -u tt tte
laile tfttung. beomm mait fe fiberf aupt .ert gram nte 3 ge fIo [en flii .
* l'idt.. ez abet ben lroen 'rieg u efid)t a fI d lfi cnben au4 .. n1a.- be 0. 7- .ebu .. t4u.aI t' t T I .a beint 2ei4iget ,ennigfIrub
,.b--e ... r- at augeid) 9.iefd i unimb ben i, g be i nubtiira vugehen. finb bie 2iftefr be .. -.t.i.. j .u i.)aft. .ie e eiaige eigte. fid _bon
la: tHinaItjo3aI lttjm ge ftet. ennm au feuer unb Bratulafnten nord nidt abgelnflo[ln. Geine freunbe iibe.raf t'ebet 3 fpieft. te unb ilter aeigen ert) nae
-.'ube .gtBrt~-t. friefleg tit ber f PndoaIc~timu ,7,,,, -' u'., '"' r ^ ueerrn.Idnber pietfftafe unb fibertieten erft. nad)
8...... be -.rie&g .ift bet -l ipna l ialgtmug unb emaien ,d,~lrt ,l.ben aund1 '.,j- t" nla ),'i--rtelin:- Obeftran b ben af-erbig5 obine ifteit
ebaote n:-.-.e tteift t rflD it rt au bte g. ele enf.eit, f i t, b e if e n a tateeittpi berl tb ben aI e bitng8 olrne 1 irene
l.:altigfte ~ ifitnb Opfergemetjinf t beg beutfcen Ia fn eln t e ft a gen spienpie.t R. .olff antretenben .erlinern
lt0fei .aut.f-. ban gtBte"', el.lgtt.; be i beatf)en- -. .. einen fnappen Gieg niit ,12:10 3unften, 25 :22
.. bef4 ittel. .Fkgde,.bet ..oeift.t :ug feinet.r eit .... :..tb( gefiDft beg jI~itset teti)inf~. 'l"etu--ul t 22mi 21'.tiit. .,8ei etain Dguelen
eraun t zio li r tg duf .biefe (reign i. Sr niff tk' aittr :.8erittan. itneg *r'irtftat m18, beionetCS.agut fl unb CerineQoI ftmIbte no ea
b *:er iiaiie eineg .italter. in eiutf daIno bet "attefaug' .ar uantrae18 Iein Sacobfqn, beren pie.ftatfe no g'r '
ben fioben balorer 8fttern geffilWl ~)a nilb ,it ata. *" . .g . ,' gelprben 'U. feii.. fd.emnf, unib 'm.fia.i'D Jf .fbtaiti
ftropfe flat frommen fele. r fiat ben iifiri uina 3ie lZoitfgeltet itfdaft fStt 4 iabe=:u ib bloaet imnb idtenfein, bie t'm'. Sf -eite-i~igin
*. :..Mralgelfagt -,besl wUtrnidflcn oQer obfe", er *. ugcnb'lia~ i nerianfitltet am t-nnerttag, g onber gute uei.tung ballbraclten. Seit i~Serg
flat bett nftanb be ~er-feirtnT. be llnglimen bem 7. uni .1934, cine ReftaUffiijrung ber o ift e- fonber bite ?lugelid) e G)it lber..gefamten
ber (intmerturTg mil e,-3et-i fll nalet inbbie ,,Xilabfn unb .bi. 90unbeTa e:i 'WalUfjt lerborfuleb'n, Ocren piefltdrfe.Anu
Seebnenl n. tiemit be-er idlev~iit. tneS eefler, ge. 9eanber. ;ne.studf rtvrb non einem-gre l junger, ltlidrtAb.e wift. H. A.,-.
Metlbagt. ir : at ble Twoberne emofrahe al( bre 9l.enfc[ln finee ?erufV;fd)aufpieler) *iunler bert.. . ...........
gefdidtttfide trm om .icTfall Nbe n aatef er. fihntlerifdcen 0elrung bon Zr. 'rlT .t n.......
lannt, er.-flat al ~bi Qfarafter3Gige be mobernen felb Im (bartenfaa beg 2agenA1uifeti, e eift. Bq'i ), aittaIlaalfabte 19(ung (t ott bun
eff r S -. a m Ra 2.2. e Atr len
:~enjaen mit tunerbittlidicr Zcarfe alle jene atlden. 'fttafe. 10,. aufgef.tt- 1 --.ninfclienb gefelligei e..t divert tingleafen' gten 9rbltdie tie[
S.'cdaften be3eidnet, bie Dbem elege itler 3abr1e :fatmmenfein "mir;ee. 1Begtnn 8 U1fr piInftid. bereimtgiung .unb am 3.. uni brei ieniorell
flinbuittrcr entiegetfitolben: oVan bie Weuiralitat .ttten Aum. rteife boMn 7,50, 5,00 unb.3,50 lm ..nantitnaften gegen Stbr6licde ielvereini urB. '9fl
Sber (bilbeten, bet Cpportuinimu? ber rtt influfibe- ~eegebed finb erhiltltih bei bet rbeitg. 10. 1 uiiiti fiibet bagt *iildfiei gegen ,,IB ilb' @amn
: rlrthRen d-i lt Utlnbihr '1etiirfnti nad ) Whe Unb :getiteifdiift filti Ainber, unb Zugenbtlijiaf, bu7 auf benit Sporttlat im @runecalb.t. atat,.. an
tcd)etlelt, bie itlfrembung bcO beutfdjen Jltefnf. Rantftrate. :158, -(attetlugit 2 Sreppen. e. j',ibrb. itRi iun fetei 1. Mannd ...fg.egen"
d. f~d)e eg.ettnfer ber rlatur unib gegeflbifer ben tuf. -, TBtmartd 8276, l antfnto:" reifu8n u. .. l-vben R"o. ut u-etb, bre 'et...... fun-. gie e
j t g.g" d,827 ",, 6ariffba... ". Zre: ug U-- A -elen. lerein. 'tuberbem .Tifirt am8. n. .ine
gaben ber (befdidte. er ')3Tangfl an ,.po~iid.er 29erin, 3M. 8, 'ranbif e rae 32. I3ADftfd'e "fmbinierte annf alt .d. .re.ben, im. bortgegen
j. mitg" inailtnb 'I fMltfeg Kbe.euttee eja Sonto: Z. Sretefug u. o.:, e'merlin 611. ,,djinb" ein Preunibflaft9fpier autrdag :- .:


augrabenben Stftten aTl Soraugfefung eine5 tr-
fi.Ige berlangt, fonbern bie aud) art bag Suge
unb bie edbad)tuiiggabe beg S[rdjaologen Wn;
forberunten teift,. bet nut eine befonbere lBeM
gaIbng unb eine Iqnge rfatrung geluadifen finb.
8BL tarl 'ptittann bie erftetn eltefg beg ertga=
meniftjent' 8ltatt nad) Sberin gefanbt t)atte, -lie=
bfen fie ange 3an)te gang unbeadctet, big Kleganber:
gone 1878 il)re erfunft bon bent nut einmal
in bet Siteratfit erwvtidnten SItar mit..ber @i=
gantenfdjlacl)t erfannte unb bie ~lungrabung betr
a.nIaBte, bet BerIin fein einbrucfbolltes anttfeg.
ARttftmbetf betbanft. et ~tuggrtbet Ilat gegen-'
ilber benm in Sntgriff genommenen Zbjeft eine
fdtoere eerantrtottung Su tragen; behn (acfe
untb Spaten entliillen nidjt nut bie in bet (rbe
ietbrorgenen begenftiinbe, fie ertftbren and) ben
ufaammenbanhg bet dyidjt, in bet fie fid) be-
finbeti. Sin @egenftanb abet, bon bemn'mat nid)t
genau toei&, too unb vwie er oefunben ift, bleibt
bei allem i gentvert tot fit bie Biffenfidaft. utud)
bie fleinfte Spnfderbe fann ein Zofument, ttld) .
tt et unb tivetboler all bie foftbartten cdjfiie
fetn, t ie ltobetun boon 3erid)o burdc) 3ofua
fi)tnen tir d eitte mit Beftimmtneit in bie 3eit
itt 1400 batieteit, uetl bie 6 derbenfunbe ifiert
ben bon ilmnt geirtirten ~tMaern nid)t ftber biefe
3eit Itinaufteident. ine an fid) terttofe Scderbe
d)itterifden pot'ellang, bie im gunbament bet
ritfell)aften, gewaltigen Steinruinen Don imt
babtoe in fibtafrifa gefunben wturbe, fiat mit
einem dtIage bag ~itter biefet 8auten, bie matt
biB in bie 3eit -alomog berfeSen unb mit bent
lbotbanbe DOpltr in 3ufantmenftang .bringen
wolite, feftgelegt unb bamit alien t$antafien ein
inbe gemtad)t. : o rtiitb benn leute. bei einet
btabung nid)t nut jebet, aud) bet unbebeutenbfte
. Unb forgfiAtig aufbetal)tt, fonbern aud feine
Itge in bpt (Yrbe unb fetif ertntfltnis aU ben umn
ge bnben Pauetteften unb anberen gunben genau
eftgelegt, teerben bie gunbe jeber 6d)idt auf8
ftrgfatigfte ettennt gefammelt unb beftimmt.
6 gibt e e *te rabung'feine grOteren 6fln.-
bNti i al ble Unterlaffungsfilnben, bie td) .aug
SRangei an enauigReit beim eobacdten ober
attd bet Unfaligfeit be8 Ce)eng infplge nicLt
atetreidenbet dulung ober fenlenben Siffen8,
etbeben. )lantd)e @tabung torte beffer untetv
'bleben, benn bie Be&elftetung firt bie Sadje unb
bte fprttid}e greube am Btainbn Jeit en tnidt
iats, unt bent.gorberungen bet ~i Lienidiaft erntilge
, .. sraa oinmrnm r linnm hnthfon ;hea SMliarh a vw


gutage gefutbert if, r.annt ,nti i-tno) eitmal
aungetgrain unb au ~finent 8tt4mmentadng tnad )
gepriift Iverben. )ag (braben ift bailey eine uf-
gabe, bie i grBtttetr. e~ detebenileit unb au bauern..
bet. Selbftfttit evaiebt. miet fid) bet @teenaen
unferee alIgetneinen tiffeng unb feines eigenen
RfiBnnen8 betoutt bleilt, .witb getrt ei bet be Ttl
grabung eineg grb6eten @ebietg einen :elIl ber
Wrbeit bet. 3ufunft fiberTafen, wie eg 1if Ielm
EiBirpfelb in ,toid:getan at, bet nun eeute in
fImoem In tet an bie Srbeittftatte .feiner Qugenb'
aurticdgefebrt ift, um mit ben Ilette um -fobiel
berfeinerten Metboben bie Stabung an ben npod
unbetiltrten tellen tiebetaufnebmen. ir :
iinnen nttdt wtiffen, totleteit budr neue Int.
bedungen Unb tedjnifdje fottfdititte biefe fdcein=
bar; fo )od) enttaideiten tetbloben fic nod) toei.
ter betbolflomhmnent affen, ltietite un8 baetr
noc~ .an (rfenntnig entget, toag 'filnftige ot.
fd)ung Au beobadlteh' imftdabe ift. g tift ia
nicd)t ufgae bet' W d)raolgen bie cdaundtinfe
ber Slufeen au fallen, fonbern bie @eefdid te ber
Steenfdletit na ildodatirat a-Ui:.eroeitetttn, bie t e..
gentati"tnit''"erft gaten~itan t dt betbintben, aun
bem, Ia$, aRenfuen, .tovaren, gu erfennen, ia8g
zertfcdenttfinb unitb .in l uerben. Viteblel mnenfd,-
lidces t)idiffat, tejben unb ..ot erfdtie5t- br
Spate' ant ben geffneten, Boben. Ridtige eu.-
ting bet ,itinbe,. '-ber'- dfe iBeobac7tng l
renb bet.' rtabung -unb ei.nrinenbe eennt.rif e'
fid) beteinlgetnt tti en; n;tfileh iti nit: i* e.
untittelbdtt reifbate materietu t ulturt bet iD3; '
gangenltit; feintbat vteetfofe gunbe _geben ;ft
.einen Finb[lt in teTlgtbfe; S~rftellnngen unb -in
bit gefdrnte-getfttge (ltling eine8 -tuntergegan-
genen lBotes unb tetget n'su .nadcbenticien ietr-
gleidien fiber bie "eutige'.ufib lhmaltge fRit I-
tut an, ; . .., b.
S)ie bdnthare ituafgabe be (tgteniffe'atnt &-
gitfder Irbeit burd) eine allgmeinberftanblitf)e
atftellung nu lebenbigem Befit .beg .Fotfe a8u
ma fen, amin t it eftnbni flrit *,i -'tufgaben .
begte. tt alet A8lMfient tft- u tiefeder, ftat.
fid bet. entg(ifc. rdjdologe .. eon a r b
3 o o l eietit ifi.nem' SBud| ,,V i t', :a. ifi b
Gp ate if.;gefteItl). 8on Begeiftetung f fr jein
gad) etfUtL.A tyvirft. er. tin anfd)tauld e)Q Bilb
bitn bet et $ -e be SIrttcrtit oSen h t e uti .
.lri6ing8tfelb -t; b -eilutert el',Itid aSeif)ie e4
leAbea. e ..netthc leiftf e SirifirTr 'A nfi-l-l^
4'trtamn.ia.._ i.L> a ..mi anh slllmlt -'- r* n t


,dtigEett an bie 'eite ftellten lianrte. r giibt
dud) lntraott auf biet ragen, toran man emen :
filgel ,als Antifen tabtf)igel,'. eine. Stele tim
(@eRinbe alt, bie eineg anti en irabeg ettennt,
iie' man bie ltbeit 'organifieten mult, nad,
weIfden etp letben bie fbtfdiung im (elainbe bot
fid) gett; mie man mobernfte OilfTmittel, tuite
bie Liegetpepotograpf)ie etanaielt. unb wiie mtan
iebem n Dunb foutb an an iffenfd)ftTiet. (rttennt
ni. abugeloinnen fid1 bemfilt alt m8t gli ift.
Go lie fit fid ein 8ud telleife raie ein fpanneni
bet W oan unb ift bbdj immet etlebte icffii
Iid)feit. Carl Watzinget.
1) agIl. (. Stonatb g oo le u, He unb bit Sintftut.
2ei r. 9 . cfflau. 1980.
: ) i ie (EtFTtijM t i erttfunlener auIltitn. elipatg,. ;



im ^tCltcaucr iibffheu ^ n euum
91. Firawcuq I'l "




2Ser Ierein Suiibifcde8 Iufeum e. i u. ti -relau
flat rid in ben. letent $odieit um bie' ntmidlung-
jfibi den fulfrItebiei befobeete iterbienfte etr
Wrotb s 9adben. i et botr einigen MDlnaten eigene
Rautte .beJoen tt, beabfutigt ert biefe aud) in ben
S)teit:ber lf[ege: neueter tlibti d)er unft gu ftellen.
(;t btrxnftaltet bom 18. .,Iai-,ig 24. 3uni biee r ft e
au -ff[elrtung. bn i'erlte.n '.iibi.fd~er
t-:i. t tre in eutjcd)Ianb. "i rtegatmgenIeit unb
B@etenilat. 8 'fomnttnen 'befbnbert -lierfe bon
Oileitn, titeitn Iuno SB fb1aler t gur S Gau.
:Zafrlt, bat lebigIi b fuinttnrife 'Berit filr tbit
Stufn me in bie. Luftilung autfd tIe ebeenbit, ifft
ibtfotge getroffen. e-ium-e; eeft i R ale: pirb fier ein
gefdjoffene bilb ifibifd etn Anftfndffigni im 2aufe
bet 1-tten 100- 5)abt Doir -ugen, efirt. Perfbn-
lidieiten wie 3raeI ,'uebermaun,. idgali unb biele
apbete, bie bier. nur. im RtafInen be$ allgemeinen
i ilftlebeng gefarmat..u"b ,-eu. rt-ir nmtbrn, pollen
ntn im.3uamimenamig e iiter "Sbff)ugeOrtifeit
e'fdfe!intn. 3uhgedl afh eti rb:frid jierL tin reitde
fntoidlungsbib bet betrfdi64tien t ifi ober per.
fjnIicl beftimatten Stilnrten entfuten;

sIegnabet- ltt i9-ehts beK' *taateoer t
anageditebea. 9tiadbm be eTjte laffift ber
-tnatdoer, m a-n u e I- 8 i fti -feine -Stellung on
bi"-er stiner 6tEtatDoper tim Mrigen;,agr ftiei
muz;,.l diiitlpionmpfl hn'at h.i-ritf nnimn 50rT r-hti- r


aio nit B reid,)fatg au eigenelm t3iffen fine
bigfiert e 2irfungdftftte. Blte wit. I)tren, -geft
Slleganber Ripnis .Bundict)t nad). ib.lmeiifa. ::..

Set ulturbuntb beutfbcet Subtn l tit. dit:,. Sie
tonjerte im ttini 'toetben bornm O)ertnon= t beS
unltitbunbea .unter 2eitun'g bon S ll ellmetftet
$ertlo[lb a n'b e r mit einem gan .nfteuen .~r-p
graunm befttitten. leben aoten labrigalen, einent
tfoiantifd)en eit (Srablmt, edjrumain, netibelg
of n) unb ienigen beutidedn Soolfliebetn finb-liau tt
d fdid) iiibild)e @eiinge unb eiri falm ban _Simet
(Simn, bet als [ erBiner 1rauffilirung befonbietet
nteteffe erotecfen bittfte, etroainent5l ert. :- -

sum" iftemtaal in eutfdtIanb oVirbidba
in nglanb, 3tmerita unb Statien.' (aulegt
atreima 'in ber t ca1d in eIaiIanbt).el r
erfolgreidt ) aufgeftiifte ottebitenftorathrtum
,,~toobaft ralobefcd", fiii BaritonfoIo, eIior unb
groBel Ord)efter, 'bon.. rn ft I o d,. am
25. uni bon Ieganber 1SBeinbaum in 'ber
%teueni tfnagoge, ranienburger Gttrafe, au'"e-
fbir gebtacdt wterben. I~oran geit bie Wlifffili.
rung ber ,,greitagabenbliturgie* bon.' etnirid
G a I it. ,
3uivtunten betr gbtfbldei QItet Oilfe
So6=8edtln G.!8. fpridt SWnbbitter Jt.-.IMan.
freb -Stoarfenffi am 23ontag; bem 4. Quni,,.-abenb
20 1 1Ur 15: Alin., im groten Saal be~ 8irflbetter"
eint, RurfitrfenftraBe 115/116... ~Slema. ,,Soi'a e-
fdlecdjlt 3u @efd)Iecdt". gebe t i.rrt ((efang), am
Sglagel Sr. ernerne i e b e n t I a I.
sie it ifib e Siotoc4TW ule- e. IS., Sierlin,
S a n b e rungen in bet Watut, 3. Quti: (traus=
berg-Tiefenjee. Si8tu t un at en butdj' jilbid)e
Statten Berin;,- 3. 3uni. 10 Ubt, GS)nafloae 6eites
reutnergdffe, ItSnagoae n ranienbutger trale. -4



b2rtIn;
& a3fit. 201 4 It: Subtaig gatbl. 31eitati-n8
abenb: ,,X eaterl Bjeaterll F eaterl!l" Be[liner
heaterr. ,
si. 1unt, 20' 1 r: Rinberfjeim. ,,%aroab" temtan
Itatet -etn. onaert in bet 6ingatabemie. Sag
lee' e treid)quartett, $aula Sinbberg (@efang),
BeneitamufiRfbrettir Sofef 3oflentrid- (Slabier)
. tih W hnt O (to rnn'rnfll. -


nidgt3 atnbere4a ; Y-t Stidsug beg be uffcyen '
Pfrrie: u ai aiiiau Betigelefdfidjte.

^`~ihfe in MDbtt6 to fSiM iebbss In Se f.jjj
ert 24. ptilI 1934 ti t in ben ben tom ilt ....Aer'
Serfnurd)ten Tlemorbildiern bet Semeinbe i riebberg .U w I;UB V W .'
in reffen fir alie eiten alt ein bentwmirbiger Sag q Ituf bnem tItm'pifd en .-mongre~ bet in br t
ttereidnet fein. In ifim naE:m bie ganae emeine.i...nb eten, gen in. ~tfln. abgeIalite'n itibe, be trite
2lbfdiEeb tLon bent ncafeu ein fltbeg 3~aittdauje '-ti 'stfplge etiner 16.el gber. 1' -bi thi-O
alten griebfof unb being gleidgeeitig bie ,teil)[e bet Idifde elIegiette 28trb ilbe.bair 'ib Bert mner~
neuen 8BegrdbnipIatgeg. otaol ber etiebenae *Ltb. F b mide 'Xeleqigrle Grarlanb. bie-grcge. ber, ag e
fteieb bon bent alten aIt and, bie ieile be neun ei. tllfllig juIlL t r 'bprt1er ai a -be rintc.,
Srieb. fs geftatteten. fic aueet impofantei ui n trter euf[diamnrb, t aetSalb nb i.ttetA
etgenarteg erebtben tie.t. m l8itte'lputnf :.: b'itrat erfitten,: baft. jfibiffe portlett Bi*'
ftanben.biee:infprad)en beg Sefrler betr emeinbe, ben Sberinet, pielenI ebenfo gern- geffelene iale
,eelig. n au'~ergen geientber ieife nia ln er lb. fein -toeben.-mie alle d ten.; lud) in bDeutidj
fdtieb bon ben cldlummetnben,.rief nod), einnmal bie .' talmpif~e eam -iftrben: ibifdibtj e t)1len jan
Ramen ber bielent tofen, bie fier ifre 'Rtfluftiitte, .fie, bte erforberlidien Simi'te erreid)en, nngmletmpr
gefunben, unb bie bon bern @lange unb bet t@rtrbfK terbeit.: .
bet alten (bepneirte ertajIen,. in gebdftniB. Zt ie
Seile bet neuen Sriebljofs bbotaog fid,'baitf'-n:be: :.iffB III n RlUM ..
urotgefdrtiebenet gotrmen. Sludt bier etgriff Ietlrt m in 27., .Raattrug. bie erfte '1iiann1itaflt be
Seetig bag Oort; bhnfte bem rn imitdtigeu,, ba er .&. : 0.l. 33;gSegen bie.gleitde Iif bec 3.6 .:.taty[.
un8, tro mamndter Edr)tietigfeiten (2d)Iiet u;ig err. : h irfit, bte in ber amerten .Rtreiflaoffe oe' SaWue
folgte auf belbrtblicde erifung) titeber gelungen'if;t,' 8canexbenburg fpielt. ein, ,~reunbIdjoallpilet alu
eignes gtiebflof8gedinbe att etmetren. ;ie 'beib h : b' [leibel: pom either t v:enag beguinfligt ilurbe.
..... ''a -- "l i firiid bitten baruntfr autdj E' telftmungem,
orftanb mittgliSbet, Siegftieb R ot i fd)i t b unb , t ....it. ... . . . .. gtIi9
...bola .ad .i. ., t b n i mmertb n' 3ergte fid 8. 'r. l. rmm etler oltenqr1
baol ~annt, labe:t (i) befnronbere TeTbienliecr. etrien -. a lb3rt.flat uberlege. '.,enn Tidi brele
Leudw6M- %aone it bin L Ldu n aro L'.. . ,_a.., _t ut- ,t- ia r




























S034- ..934 ,







S et, eun'gere tr. :om 31. 1e
'". eer ; ., ,,.Settun9g 'tr.,22 yom 31.. WTai J93.


," -.':, ,ch.. Afci uef .
".tabirctang oon .ecnriette mann cimer


S 4Itbbie)tunaSaon laenrietb an tr
- itnfelseiinunig ,on ,enciette tftannbeimte


-eduS bet etfattmmluing g ete- :iet alt *au. be
cidfa t8, unferTei CiidfaI.~Reeun q~~3tiunberte-bgae b.a
Sa4fii ,uer; au i .ren3etitcnEp ip err toitr le.ein inu aflerl 1ifurdil
`o bt ;be tt ieigtum;. benti ,,tc .Iiee, biet'tditte beiner ~sol)
ana g". ,. . ... ^. ...,.. .. '*^ :/,
,Ilin i'Bitfel,, bartihet bie pi$tramibe be 9BdItitbatc).; ini
bief" einifadien "emdien fpefit ba4 ottes 1aus b'idr orinfe
--tiben ar bent efdjauer. I4 fd)eint, al-'iabe- biefe joprm
i tinfiinglti-beftanhen. ,ie Bougefdtidcte rweiil el anber'a
^e :.entnimtint eiter 'tt!ctifttbats; eagid:lO4 ::aI. ,ateiteitt
aber rbn'n biefemt eitftleo St)nfagog'engebalibeit4biffet ?rit; auler
bet 'ealtajl nut, baz^ fine, Srtaffi' -etiner *bet Megnibeti
1turbe .bie -al: unfidctiare: 3iermeir ;b a etrffmirbige au,
ut .ta n l. ... ::,.',."
e au: ion. l1034 -ging offenbar'eiiem" atibteih:boraith,
bpn befent eibeenm.uttbie f teine, ftdere Runbe-g4eith. attend
Woi feinmen, anberen: SBeg,;t itr: innten: fet il bem 'Segleig
t ift bem.Som unb bent St. anbrtieeie=lo ter Bbian Ebm ge-
toinnen, been: t)rtndfe!iif: fid) iti: m bei 'arcditeftonicfd)n
tnmude bet attend geficdeten.~ormbeftanbtcile ber Sormlet
Gjnagoge '-nal betoanbt geigt. Zie 'augeicdidtec leitet bar,
atr bie (ntftejung3eit bie. a)dreate rifden 1170 unb 1200 ob.
..: ;ie axditeftonifdce Seartoanbtid)aft -:gttifcfen Som-iiitb
St)nagoge iweift fiber, ba Sftilgef cidftliel .fjinabiiati innit
lbtifbltie;. Utm jenem 3eit .gelangte bie 3fngIeid)ung 'betr'beut
fd ejttuben an ilre ltml ilt auf emne .bf1P. "ice beiben rdiomit
ntiff.en Saitdle, .bid nod), Ieut bie 'Tedentrblbungent bet
9ortmifer Gtnagbge' tragen, befiten gleid)]etig ein' @egen.
i ftitdin ben. Betfen bet jilbifdcen i9Titnefii ggerf iBtinb bon
.t' i tt b er g, ber bie Sebnfudt nad) bem fufgeljen im urnm
;ebenben ZSolftutii alfd funbtat:
,,Sebanfen :nienmanb fann bertuelren ben eor eh ntdc.
Sben Beifen :
,-;,ebanfen fd)iiipfen burd) .ben stein, :ben
Sta[tI unb burd) ifen."., -
ardmal burftert bie Suben-. affen fiilreit .utib ben
,roeifamp fannemenr. 'Sei eineer .e.lagerung ber
'tabt 2Obrmnfimnpften fie gleid) ben Friften; unb .
bie .Rabbinen erlairbten baW aaffentraget gu.r 'ex '
teibigug atic am gabbat.' '
.ie .treunfalyer,: bie: 1196 in. baS. au.b'es.,frieb.
famenh Bortitfetr almubiffen .~Ieafar ,ben i3elirba
brangen, feine rtau tinb Sinber titeten, berGd)iterg ,i
ber au GiiEinb ,bon Erimberg8 fpiten 1erfe.ri
fptridt,3 eigen an, bab jehe ngleid)ung eben bod) nur
,,@ebante" blieb. ,r fanb in ber eilbfttertitfiibIid)feit
bertliebernajme ffinftlerifd)ert ormen in ben .8aubet
matnitfer tndgoge feinen 3lieberfcd)lag. ,ie i n.,n,
fd)ift -feiert. bie, rbeit beg teinme#en; bae flingt,
nadf ft~ier t ufgefd)foffen)eit; aber nt uru balb .ert
Finft bag. beutfde Subenttum uieber in bie -eid)'
gigfi~fit' ggenileberT bet umgebenben .:ortmentiett.
MDe miollte batfiber redten, Per bie. ii rttreridronif
jenert Seiten aufbIiittert! .
; .. b.. Unbe. fiommt ein gered)te O 3olf,.b ba en
:lablin, rfi grt.;" Siefe 1Dorte entftaminen einem.*er .
eTt i-elt mittelbar. fiierlieferten .Wlnagrainm,. ,baa
,nad bieri ge.eignatib$ioten :aultRtennretfe Runbe t.mn.
be:1m .~iii t bec gaoE mfer inagogenbu rg .if,-.ba .
3aijr 1175 .ift bataue abailefen. er .rinnictrg- B "ge
at 'bemi aiftefteTn-eit.forgte bdaib ntrd eiin -9 n


icdfol
>ge im fanbe[d br Sciren
'. '..
i fd)ft 1213. -r bie i ttauenftnagoge. ie.- (pdtromantif
t be mad)tigt .fi(~:.t im;t eidjflang ,mit bent oitbaiu aud,
bert.. ~orfer g,nagoge, unb gegen fnbe bee 13. ide).I
* I)unbentt nettden bie: enfte beTr '!dnnerfdju[e bie aot ti be8
Spiibogen ti dn... ': . :.
: ban biefer 3iI abb, tjeffdt ber ijnagogaenbau iner 'er'r
r eftlidjung bet q otrnen, uim .fid) erlt ..jm 16. ~3al)r)unbert
burdi 6mpdritmme-n be' ,1tmbolgebanfen .in ber 'oum-
* geitaltung (,Aitlert)eiligfte",) 3u erneuern..- Wad ber 3meiten
;, .Setreibutng.betr.~dit~mer uben (1615) gebief) bie 3ieberf)er,
ftelung.bbe': grogentteiIa'ertodrten @ottej)aunfe s3um .um-
Sfaffinben llinbau.': ftrft j ..jf utbek an bie W~rmerdtnagoge
'hie Sefdima'a (Pertntate). aigef~tt-- hbie 'afd]ifapefle. eren
entfteiungjaior 1624 vtroei tit bie -it if pt, berbunbenei ',
. 3fillungenl to,,n tafdi, ,b.e l fbem in bie lafriC :binein.
,. gebauten, lDn'."'ilaflerii umrai lnten Stuthl-geffen ibabe, in
baC 'teid) ber trolnmen Fiir. 'ennodl) ntbeFlrt bie tool erft,
-im 18. 3alirhiunbert eniftaiibene '.afdl)i,2egenbe nid]t ber tilec
.irntierttici-et eredtigung. :;eit ber '3mneiten 3ubentertreibung
c mrurbe aud) bie an betr tefle be fie a ornifer' cmeinbefpilialv
G gcleene 3efcdirvoa er!tort. -,3.ir fie uurbe bic ,afddi Aipellee
crrid)tet, unb-.nid)t oerTiatet bi t e 1cl al'lnc, ba. W ornifer
tiibiiiin uno irfen ~taft:i8 mit jener eriten eld ui.a 311
beibinbent. '
Ze. r fd)liecte ~ aSe ir ub Sel)ter bbi djelqnmot ben iraf,
qenannt ad)ji' (1040 bi- 1105), beI)pnbelte aij legten :@e--h'
firn fcitn ril rrfldrungen bhe eIbitif je etiMjeit: ;.an, a t
barin ein innbilb fir fein.bon biden bolftitminidlen. agen
umtanrte '.Seaiea g.ferjcl; ..~2,,,lld.bi'd) ift.bae eitalter Ttide
beriaift, unb fldeit,:bie birgleid)en, mtbge, e~ biele-in Stfael
gebein!" a it- biefen Sriefntorteh.. fat.fal. afeib, au tilu brmis,
ben' SRafdei, bie s3eierjlltng: finer 3eifgenroffen baregeBradt,
unb teitpe gerid)itiidj e Sid)ti'gftellung roitb bie .geiftge Set'3


.Bunbent)eit ber gteeihten 3Bbtmfer tatten-mit betti DqBi
Serioifdlen fonnen, bellen QErftlf ung 3 ben itnfbicld)~n bag"
Sertte udc). 'roar, ba 147T5 injeit )ebif~der racee gebrudt
iWdrbe. ie oi p lf tfimlicldeit biefeer eftalt ift nidct, nur in
bem rn uf be' : elek-rten begriinbet; audc bab Seben, bet altPn
"abbinen trug ba~u bei, ibre (c~rfeinurngen hem ber.en bee
eihradfen 2Iannec ber Oemeinbe naee3ubringen. ,ie burftici
fide itr Birfet nif St bea3Ien e alfen; e tear im :ta 4trften
Stint einmGreittamt. ~afdi gemtann feinen ebentiinterl)alt
,u 3St)p feiner reimat, burd) Sanbroirtfcdaft unb Seinbaen.






Se 'eidet ,tr-etng ber beutfben -e r-id e
4n ben: oea(raelitinben Jeligionegenhembtq
'o mse folgenbes Scbreiben:
ribe'r'fetenei., eier, toelIfe bie- 3fraeliftfe Relif
gion gemeinbe? -gform beget)f, al eiutem Zag ber (Seari
heil in ernfter 3eil, nel)nien'rirn mit unf 6ren aliffiicrigcen,
S er3~id)en u fd)en te .
'on ein crn eididtl ien Ieaunb-eineer (cfdjitl[itlie
"',ufgabe pridjt bieft feier, ottn einem '3latae, ?en bic
c' rbunbcnlieit mit einemr, oben unb bic Serbuitbenftict
inilt einlcnim eift 3u.,einem.'igentuntmJ)aben merbeliien.
L: on einer 't4ujgbeebie, burd) ein unetri n
g i an lieit utt eegenrtart unb utr ufunit lingefil)rt, l)r
gD.etpfci)tenbeA;L letibbenbe' Redt. ertiefen bat.
S., le e unfeter 'emeinbe in tormg nod) langei)in
SofDot:e loil,, in ,gufen, aufbauenben Zagen -- be.
f' fjiebn bleiben, auf ifiremn.Iabe unb in i~ter ~lufgabe
*. ; u .fteljen!. . '. ,


rn


~-I4.~~r- Pa;saaumig Sl~.a jfo -.


S" er C' e trial" terein boutfdrtt iEtaa et
b irger ffhbifmen SLtaubensi e., '. ferber
folgenbies 6 (Bfidmunit~jcretbei : :-
3um 900j6frigen befteen betr Bormfet ~ 3l)n=
.. agogefpirid)t ber'Central=esrein beutfdjer St~tat
: bitrger jtibifd*en.@laubenC ber3ilbifdjen(emeinbe
: u : .otrm: feine fetrlic)ften (fidrotiitnfce'au.,
'" tarter al '.Sergamente unb i6d]er. legt
". biefe Bebiaube .geugnig bdn jiibifd)er ,efd)id)te
S in Seutffcd)anb hb. Zie Qettrur3elung betbeut-
-:fden .ubenheit in bet beuffd)en eimatfinbet in
im-n ft)imbolf(aften Lubbruct.
Snttagogen finb Statten jfibifd)en Sebene
unb- fonnten 'bie eiinbebee 'baufe- reben,
fie -roi'ben biel f u berid)ten aben bon
ben ited)fetollen did~falen bet ez
*meinbe. mag eiten gegeben Ijaben, in been
ba., -aut,- beffen 3ubiilium roir feiern, toeniger
Sobn- tnbid)tigen angeffiift -ar, in been man
im unb berm ubentum ben fictden gefefrt l)at.
.ieute..erieben oirt e, ba. ftd) bie .t-tfen
l iibifd)er ,Enbadt; iibifdjetr eiftigfeit nutb
i bifdjer trbeit .mit neuem Seben ffillefn., Tge
fierbei aud) bie EBormfer @emeiitbe entfpredtenb.
il)ter jalbrtunbetteaIten Zrabition ftet einljeudt
S.tenbe, Seifpiel bleiben fit. blfilenbee: jiibifdc)e
2eent-auf beuqfiem Boben. .


= --- -- --
. ... .







ter IWnbau bet 3efcTita fault ~eitlic' utammitt mit bet
(frridjtung be8 lmenwioe S in ber wiebertergefttelten Grin
agoge. ~8 rtar ein quabratifdje8 'Lobium mit fpibbogigen
Ceffnungen, bas fid iwifjden ben beiben .rag felferh. be8
Rautme8 befanb. Ser @efamtbau, errtitert unb erganat. .
rourbe mit bem acd fibert bbt, bad bamal8 fine eutige
gorm ertielt. 3um (fingang ffif)rte ein fleiner !orvof, ber
mit feiner Ginfaffung burutf SBenbartaben,un8 al8 malerifdje
.bereicderung bet Sauanlage in Silbdeugniffen fibetriefert ift.
I18 bie Sanbe amt berr)ein burc be Setomtftungen bet
OrIeanifdjen Grbolgetriege I)eimgefud)t toutben, :bieb audj
bie Sormfer tnagoge nid)t berfdjont; ie Wiutbe al8 Pferbe-
faill, fpdter al !ITagaain bertenbet. 9ad)l being I1itRft)fer
g rieben 1697 fetten oieber bie tneuerung6arbeten eii. n Ilu
ber gorgeaeit berbeidjnet bie baugefdl~id)te ba8 javr 1848 al8
ba8 bet letten entfdeibenben Zerdnberungen; bie Sanb
Barifden tanner. unb ffrauenfdiule iourbe mit goet Oeff=
nungen burdjbrodjen, bie ben genftern entfpredenb fpifbogige
gorm er)ieIten. ,iine empore r~urbe in bie attlnnerfttnagoge
eingebaut.
&rft ftinf3ig 3al re nadj biefer Umgeftaltung entbedte man
ben teil bet (E)nagoge, bet mit iEf. u ben baulidejn. een 8
uflrbigfeiten bet jiibifdjen Sltettfimer: .geort: ba8 auc)dbab,
beffen Sugang irenige Ecritte bon bet Rafcdi-Rapefle ent-
ternt liegt. (ine gelinberlofe, fdjale. Sfenbettreppe ffitrt
an betmoften Oianben in bie tiefe. Unt~i,' BRftern, bie ben
$aafenplag be8 benad)barten tltet8reimt befd)atten, fteigt.
man tbinab, borbei an 3elien unb Oldumei mit igenarttigen
jlfdje~mulben, big man bie Golle beg afabgetribbe8 erreid)t.
(in matter .Sid)tfdjein faift bowr oben burdj ein'betgitterter
nfter in ba8 feudtte (ettmauer. Sdjalvr liegt beif pieget
be au rutnbqueIlen tteraufgetrtebenen Baffer. B ier taben
fid bie abgecfdiebenen Seiten auru (inbrucd be8 abfonberlid)
ziaftern berbidttet. ,
(ine 8lnagramm3nfid)rift bon 1186 gibt iunbe bon bet
Entftet)ung biefer,; fultiffdjeen, ttte. bet Sreinigiing, beren-
arcditeftonifd)~e: ormbeftanbteiIe ebeAlfall einen Stveifel bart
tiber Iaffen, baf fie in bie 3eit bes Sau6 betr Mannerf4cuIe
fart. -ud) bie gena annlid) angeligte Viftaa au etpete ent,
ftanb bamal .
S inft-ging, fo eradblt man fid) u Bormo;, eine fromme
grau aum @otte8fau8. Gerabe fd)ritt fie butnr bie fdnmale
@affe neben bet grauenfd4ule, al e in rifber Rriegtmainn
einlergefalren fam, bet,brolte, bie trau mit SRof unb Sffagen
aufd)anben au treiben. teine SRettung fdiien. S)a toidh in bet
Piod)ften' 9ot bie 28anb beg @otteaaufe ju cid, unb ble
.lulbe, bie lie bilbete, nalm bie grau bot bem bat]errafenben
efdliit bed 2iiteridco in. ~cfut. Senige ~torfbe. barauf ge,
na8 bie rounberbat r efd)fiite eine8 d naben, bet al .,eluba
ad)afib emn bielgerfilmtr StRabbi tourbe. o'd) I)eute aeigt
man bie 2Slube bet (rreftung an betr Gtnagoeinmaier.
3u biefen fagenbaften (irinnerungen fommen t.inunferen,
ffagen bit' dabtite, ble ba8 ormfer tinagogenmufeum
birgt; fo Yoanbeln fid]. bie 3eugniffe bet Sergangenf)eit. ~or
ifehgen :3aren Ijat man bie 3nntenrnnbe ber Zormnfer,
i)tnagoge mit 1a3urblau unb dcfnere[ngelb neu augemalt,
im ben riiumlidjen (inbrtud betr ntitefung43eit miiebcrher.
itftelen. eie [ibftclt ift g4t; aber bie Ieutigef n iattfnb,
lnun einmal niCdt bie einftigen, migen bie S ne nodj fo ge-
nau wiebertoft fetit. (erabe bet bemn Be~re6en, Ibet tb.ftanb
,bet atrtbunbere aufbuieben, toirb er nutr .urnm beutiidier.
26ber bamal8 roie 1etite,iff e6 ba0g:aug ber anb&di)ige,tSer-t
fammtung, ffit bie .tridfcfauenbe etradjtung. ein reau bed
Bc id fatr Vit grtfen ed an ber ~cdtelfe be aetjiten 3aftbr
I)unbert feiner (@efd)id)te in rfur4)t, -- ,,bie titfte beiner
SBolnung". .K. ,


X0on rSti3 aamberger
Sie erften'Bfit.et, bie @utenberg brudte,
warn .ein Iate inrle butut unb bie
3ibel; bag erfte bebraiftde Budj abet, ba "
aug betr Geerpreffe tam, ift WRafd)iS Som=
.mentar 3u ben flnf S~icdern aTlofe geltefen.
9idjt fann etnbringlidler. unb gieidniB=
ftirfer bie ~$ebeutung 3eigen, bie fidt ba8
.rftIatung werd be 3Rabbi ialomuo ben
ftaaf (bdffen W9amen man abmrfienb 311
WRatdi ufatmmenaiet t) in brei aabrfunber-
ten gefdaffen unb in alien folgenben nicdt
berIoren I)at. ~RiafC)i- Sommentqr- ift ein
iiibifcFle @gCd)ubud) qertooben unb oft in 3@e
fa r geroefen,.felbft bie 8ibel 3u fein, bie er
bocb nut erlraten folfe. (enerationen Iaben
bie Sdtrift fo aelefen, toie ~Iafdi fie eg ge
le)ltf Oat. .ie aeun terftanben, wo Waafcly
feine (rliirtung bracdte, unb r)ietten inne,
woo iRafcdi innefielt ,um au erfliten. ie i
baben bort gefragt, m 'ber Sommentat
Rafdci fine rage ftellte, unb fie fonnten
bag, roeil ba8 48~d, ba 'i)'nen bie ~itift
ertflren. fotfie, in beg sette oat)rer, 8e-
beutupg ein 8ucdin inrenm inne tlar. )ert
e- gefditieben iatte, ivar immer ein naie .
efer geblieben. )ie BeIeI)tfamfeit I0atte *
itn nidct tlerfirt. tCr I)at eS nie berlent, bie Scjmierig.
feiten bott u' felqfe, too bet einfacde, 9 anst fie fiet, ber in
SadCent be rftetjent nitct au beftedifn ift. 'er unerbittlid)
RTarfeit berdtngte unb ben nienianb DaIju befommlt, ja gu
fage'n uib Weiterulejien, mo er nid)t mitfhtmmt. ir*er &efte.
alle;r eetre git fi erft bann ijufreben, recnn betr nnfto
wirflidj auf plauible 3eife befettigt lit. .iemnanb fann inn
'bapgu' arte,, t batt ifm etrwas Seffcrobene obe 'Berbrebltof
obet ddjtgeIe irte8 aber wa \o fdjeint imponiert. (r' rubt
nidEt unb ieft'ert .'bann 'er(eidjtert imeiter, menn eT',bag
IPjntftiinblije obeir 'dalfber[tanbene, ba6 iln bebrfidft, in
feiner SpraCde ort f{id. bat. 'Zeilalb ift ,i it bie DBotDt
erfliiung bie liebfte, .unb er gel)t mit ben Sufammtieingen
nit, teennt fledie in finer iTfm geldufigen Gogif beM 3WITag8
'bemegen. W-tud ein, efdlid)te ift itm 3uir (rfltrung'red)t,
toenn fie 'faTidJ e utetI lber- bhe cf 'bnfte taught iijm
nicdt, hWenn fie nidjt tingoeibeitig unb etiabenr egs bie
Sage auflbft unib ouf bea i jorBtinn tjtnietit.
,Safdji etfter Biograph, Seoupolt4 ub iitn eitem uWlffal,
ber alg itftling.ber jibiftjen sifenfdjft taffiflaf eu orben
ift, fagt eg nn, ,,ba 9RafdJi boni ialtnub be t it, feined
Itegs tolerant geinefen, bafi er born ~irtfifen, rabiifden,
afein unb Griedfifd)en nidjts ~er[tanben, ba5 feine beIut
fdjen, aftronomifdien, eagraptiff)en unb mebidinifen.
,tenntniffe enen unbebeutenben JnEalt gefnabt, ban er in
"ber Rabbala ein trembling. nidt fret ton Sbeiglauben,.unb
felbWf in betr i)edrii)en p.raitae, melr butrdj Tact unb
Ilebung, a[s burd)p 3um Bemwujtqenn gefommene (rammatit,
3u ginrficten gelangt lar". llnb toenn oir nun nod ) iffen,
,,ba[ er bag eben fennt, fit in ben trafeg t urb Seftdiften
tulelfefr, bie~. prattifat l bernt anbterfe,' angefda&u tt mnb
tjre Spr~adje fptid)t unb all ba@ tverpenbet, um ba4 00i&Ott
unb bie SeaIten ber Sibel I enrd)en beg 12. aarlbunbertt
najlegurllden (mit einer plaftifdjet raft, bie auf f itr eute
t1od) teidjt);, fnt ftet-t bal, Bilb beb gro erv W Bibel. urib
atmiubettretrbeutHi4 b~or, un.' etinn au ) 'um talmub.
:adt lSaadi einen groden tbmhriertar ,gef4 ieien, in bern
, bie gtie tiffr be llebung unb ein pif(t-nibt tetiertber
,feitfilenber td aiit dui bpin f teih toimentatet nib bet
eifgeni Iebee g rgg, eratiuolf, o8 nfelne~ nb tfptlete 3eit
'gum erTft&nbi.':baut. ,
bert biefeg8 1ib &tjnelf tiidjit bem, bag bie eifige tebetr
ifefieting uttt felrtiadt t. Si e :iitgrapifen 'Saten, btie
bie efdymidyfmiffetif~t ti 8 fitft e beegt fit, fnb "rgil4d.-


morot:fe ,ynagog i
Jeber3einung vai 4tnricittc mannedmtc
Sanady ftammt dliomo ben foaaf aun eineT gamilie, in ber
tiefe talmiubhgeterfamettit itra onea ift.. 3" Z Srq,. b er
@auptftabt ietr franaflftfi)n (Scamp.agne, tWo er 10Q gBret
ift, itrb et gtrof unb frfli in allen Eiefen unb (eiei ber
jilbif)en ilbung 'teimifd 1148 ttd Tnialriger frit' et
unte :be fttuppa. ler ~ balb nab be Drereiratung geott
er riadj. Saina an bie berfilitte .afnmubfdjue, bie ber be.
rft mte Rtabbi etrfdom begrftnbet iatte. (t fubiert in
petie unhb rotmB bei groeit S9~ tinen, ,,in alngeh an
rof, entbtftf, bon glteein". i t an'u feinem fiinfunb.
3muanaigften abre bleibt.er bort; nut furge Sefud)e inbet
Qeimat unb' t betr au, ftfr bie e ,ba. ,,~od bet rbe"
trdgt, uhter reent biefe 3eit. iann u er e tiitt i'rberlUngft-
alt .@ente etuttnbeite, bor berm at ngling ifdoihi bie
troflen feiner 3eit. fic eirffirdctig getnegt, in rote8 r nier.
ie berfiimten beutfdyen S,ererr ftrb au, hie B2erfii4ufer
am Sieith bertoaifen, bie ffiTert fitrimen nadt Erot]V, unb
.imtieY g ia'enber..eudjtet. ia. fd)i stern. 1105 ftirt er..
ie tage,' at bief einfadje Seben mit p antaffifd en
.3utaten tietrbrdift. ieie Segenbe, bie geheimninboll eiamante'n,
io-netj,'n tabnnenbiibert Unb bie tiumme (btte aufamnunen=
bringt Webt itm fefne @ebutt; bie orttmnfer Reiquten er
aiilen ibtre. iefd)ite; men; tdjeeafte Reifen in muartentafte
gernen tioeben betn Ranne .anebid)tet, ber au*er. feiner:
Oemat unb bem Siein nictb bon ber geIt !annter, p& n
taftie .Begegriungen .'mit Oottfrieb boni soutllon, bpit ea
cile 3sttinft woeifdgt, itm augeitcrlebti
Ias MIRf, bas bie S3egenbert enfatiii te, fort*fe aete Sh
oauibtfd}aft unb itfIje m hBere afd)i unb ndi m n baifej
zet i auf/ rie feint anbereB ber jbifiif tn 4ieratr. u iTr"e
kt ntite' n odte nido t begre tfeIn ba, ft' S g
i;? Hitat @eift bpi:,lqeifttemi @Oefte Wg bu; i fe ffte
Ieenn iinb gragen in fetft taf geto tt
ltrb beg1alb brad)te e6 ie n nrtit tben eiftern bee,~tmfi
uiib bet. rbe aufammen giuten uinb at6ie[paltl gefartit'ni
unb toob glitnber utih rin.
ltn fagen' bie 2iegeuben tieni. tberw toetn tvr etor
fa reat, ba[ ff 3ddi u6egitngen, bie reIenbiger biie en a'I
a1e tubtititten itilbifdp. (tramitngfitr in p adierit mb
tadieit, fiber einintt: i~ftideh SitteliSmnn weg ftart auf
Sutfte ger irt -aben, ber auc) fetiem -Miolfe nate bri6b, al8
er inm bie Bibel, reteinigt ,bb n ben geovagtien gineffer
tfeoo gifdcei tpetulatton,r nen betrittete i- glaufen rvir bon
bemIeg b ,e @eifte6 in bie ~Eitricitfeit u toiffen.


Ulte jibifdle
in orms '
plauberei ,t;n r. uggen[)eim-Qmffenbad/,Im in
Sie ef~jcidate 'alter ormfer jflbifd~er'amilien u fdr~teien
begegnet einer boppelten ,dGclvierigfeit. 3unticft turben bie
gamlfiennamen 3iemlic) fpit angenommen, menn aud) feftfftft,
ba gutr 3eit be8 napoleonifdjen ,,rtlaffe8,bon. 1808 tegen bet
Sor. unb 3unamen bet Suben" eine grofte Seibe bon gamilien
fc)on bon friljet et gamiliennamnen fibrtten. aann abet
barf nicbt iberjebe rterben, bai bie (efd)idjte betr sortner
3ubengemetnbe burt bie 3erftbrung ber Stabt aornul unta
3alre 1689 einen lrud) erfur, na) t elc)er bet bamalige
* abbiner Sajr bacdatrad fdreibt: ,,Unftet unb f[fidctig rte
id) feit ber 3erft0rung betr tabf umber; id) ratr in bet gifie
bet Mannetfraft unb bin pbitlid aum tei8 gertorben; mein
tlugenldt ift t getrtibt, bie djarfe meine8 Geifte ift gebroidjen
benn obt -unb @Ienb finb meine ftdnbigen SegIeitep."
rftt nad# unb nadj .fertten toenige bet allen gamitlen nad
agorme utrfd. iftten bie granaofen bie luben im n albre 1689
nic t ausgetrieben, fo f8nnte, ba gerabe Iormfer iSuben fdjon
bon alter fert amiltennamen batten, eine biel umfangreidetre
Iifte fefr robit autfldagehenber tmBormfer gamifien aufgeffteIt
toerben. efonber8 auffIdtubreid ftnb in biefer Ieaiebuna bie
Slten fiber bie ament~ebung infolge bee oben ertonteen
.napoleonifben Brlaffe8. lus itjnen gelt fietbor, toiebiele
gamilien fe)on bor bem 'rlaf, jefte gamiliennamen beaten.
I.ine naat biefer familien ift btg in8 17. ga~rjunbert ~urfld.
auberfolgen, fo bie gamilien Oaeattbtal, Bobenf)eim, (allinger,
(ugborf, tfitenbadj, Solnftein,. Manneimer, Riddelburg. IBi8
ins 16. Jalrtjunbert )inau8 pinb bie gamilien ,Ofin, uetni.
him, guggenbeim, onig au berfolgen. Soo all biefen
gamilien finb Leute nod 9adcftommen in n oormt anfaffig. ie
pflegen itre reidjen trabitionen unb haben aum n eil u tunb'
lidje lZeIege ftr bag lter -ilrer gamftien.
: a ift a. 18. bie amilie e rn 8 etlm, beren Rame ae m
erftnmatal in ber peiten ruIfte beB 16. 3artbunberf8, etloa
i1570 genannt oirb. Zer Olame (en8)eim (alfo obne r), oie fid
bie dtmilie frikher nannte naRd einem awtoifen D pffftein
uni (rflnftabt in bet flfala gelegenetn )rt, tetr um itstum
2otma ge t)rte unb ber in ben lSerroaltunggfarten nut nobd
al8A ema ritng aufgefflrt twirb -, tommt folooOl) in jitbifd)en
'at aidi) in ftdbtif4den Urfunben biel friletr bor (angeblid ~aum


erftenmtal- im 3adlre 1380). 3m ~snfang beg 17. 3al) runbedrt
gab el in 3ortml bier obie lnf 6tf mme (ern. eimi, bie betr
Ioanbf ober berfdtoigett toaren unb immeritten'g auf bie'
ridyige dNreibnefe ltjrea eldmeNri (nig)t. erit&eim e r!)
acdteten. '
% us ber tamilie @eirtnfeim ftammen mebrejte Geteetiibei
borfteter, u. a. audc bet te/ tea rnifer uben6ifd of
2 id)'a el ern81ei m, bet ntad bamiligem edt b om
Vifdjof .ber ttabt autim .Doriftet .ber .tibe, etnannt. tdar.
3ubenbtfd)of ift bet aitifithe ithb ffenttlide 3itel be 8aug ben
iatgIiebetu be8 morftanbe bom regietenbetn Sifdjr f ait '
gewdljiten Seiter4 bet ~ltrmferetteitbe. '
)a8 ittefte in biefer gamifie feftatuftehenbe trab auf betn
Salten grieb)of ift ba8 einie 1620 berftorbDtenen alomton @ern
&eim. Sin bet gamiTie. ernlein fommtefn neben Sainmub.
funbigen, atibellteute, insbeijnbere SBeiniinbTer bie
: Bortmfer 5uben tanten unb' ftrinfe rie i.re tRitbtlger gone
i*ren dopett, uiib ieL.ei~ie? aeftatrb8alfnanme be8 .einre .
burd ben siat ber-f tabt 5ormn imh 17 .arbtrunhi ert ftelte
Sfid) lerdu8, bae flfSt aie ormfer uben lDr en etin
im e letr tfatten .-, leger unb mtree Staere bor. Ser
betanntefte (er el m ift lbe 1917 in erIn bertfibeite vrom ,
ponift unb mufItibagbge o3rofeffor giletiid) (Senbernf bet
In fetiert ugerib eiten toetberiitjmn 9Iamen alt Iabietr
fpieeratte. '
tit rtenigen Witlnanmett erfreuen fid) bie Sernrt eim8, rvie
aud anbere iBormtfer gmilien etne8 Iangen Sbettn. U. a. ift
eine grau S~egine (erneim, gebotene (etnO8eim mit rjunbert
Satren unb breidig 9 agen geftorben, unb ber aug SIorms
tamtmenbe tldjaet ernPeiefi, bet im berganrgenenu.3a re. in
ltelb orf ftarb, etreitte ein lter bon 95 3at ren. Srei batre
bot feinem tobe fiat et nod) eine eberfe ung ber Ott idren
Sobmble bon asanfe au8 bem r talienifc)en thi Ingliftde fertig.
refteIlt unb nod) ein 6afir bor feinem Tobe oar er etn eifriger
(ellofbpiter. 3d) erinnere mi) felbft nod folgeriber 4pifobe.
rines Zage oar i) bei bet dro muftter be nog ) jetin
, lorm8 lebtnben Strite r r. ernteitn, einer etwa 90 !3atre
alten rau, all berent iber 70 bre dltert ruber lie beud)te.
Gie entfing int mit ben torteii: ,,arumti aft bti bid 'bie
- ganje iBoe n t aefen. Iafen? ) u S a u ub 6l oef e
*no) dian4 bo bgtem :Mer bet 5ttirfer e M4;. 2 ; bet
SOofaIte. er'-ji. In SBorm8'. n tebenaen matiuie at.
linger, ; 6niel dl'inger, ge"rie i1 ertc e.fe ein litei
bon 100 3alyren. ir etar ein geletter ran., .fem on on war
e bet begrItb ei ne nod iett-belieiben .ldfEt S e. unb Sgeften=
gefdjaftek -


Sie S8orfabreit bel .ieigen erfften S)orftebei8 ber jibifd)en
eiemtinbe, )r. 91i d el b u r g ini aprmint, finnen bii in .bie
Stnfang be8-17.. eaftrunibeit nadrt)etiefen toerben. ie batten 4
immer enge ezejidungen .u ber mneihbeerrodt uiig, unb
einer ber ieen mnt ein belteer Worfiret gewefeii ftf bein
fine .rabjarift liatie roie fotrt:
j,,ter S3orteter. altijatbu aum 4pieg" ierlen utib SA4e.
Iefdjret fiier -ben ftreibetia riteri 'Jann, been anbiun8geit
afle ibfitrbig taren. (t ift be r orftele r, atiijafu (glt)
b. on S9abbi faat 9lidetburg, toelter geftptoen ionetglag
bet 14. Eamus 5439 = 1679."
Sei Mlanin ift iier fiaid bemn au8 ,,aum pief" gendnrt, i-
bemr etr tooInte. (i thar oie ,aud adnbermawrt b
Soormt fibfid), b:af ein gaut8 ein bejtimmte8 3etien b
bet (igentuimer nad, biefem 3eienn .,naitt rpurbe. ~on
foidjeit autfern iftnur nod' eine8, baS~.au ,,3ur Biift)" im
0eflt bet urriptngli.ien (igentiumerfamilie, bet gamnilie
' u ggen tn eim .
-.. ine ggane SR e-boilp gitnm brent 3n r)aber utfe hit
in Wormati' ebenbe @einbinbemitglieber' fnb,i bidtet fiber
100 ati're, fo-bie itirma 1. 9 (. $ Tlbfmd)mibt, 01inger
SaS ne, tanietl u ng enbeim,lt. Sol0nfteih, %.8 ben,
netm, titbeit ISI fIin, ;34liu8 M aannteimet it. a.
Sie ibere.~;portirma S~. obenteim, 1828 bpn btqafat
8.o be n. eim gegrfiibet, touibe na4 beffen 1865 erfopgtein
3bleben bon feineni stnen 3fibor unb buatrb Sbdenleim
fortgeffitrt. ie trirb itjt bon bem 1ioiegerfo n be tbpr
Sobenrfeim, Seo rtinftilb, geteitet. 3ie $amilie l 9o neitm itt
in otrmi fe it einigen 3atlrunberten urfunbti i idadcreii6ar.'
emerfenDmert; ift, baf bie girma b i nger. i .jne'
(rtiiRbet itr f) ftttlner, geboren 1751, fpater Sbinger 'e.
nannt) bie efte .ffabrif in )eutf cfdIb War, bie fetige Ateiber
in Rengen fjerftelte.
lim8 3altr 1840 lvanberte ein junger Bormfer n ad) (file
au8 unb fdtrieb bon bort au8 ben ibm befreunbeten -~rflbern
binger, been (i tern in Sorm einen:'leiberadnbel bertien,
lie mOcjten ifm bod tnadj) einer neuen getmat fertige a tib
enben, -ba er ficl in m(ile nut au unerfcidtigtiiden sreen
.oldje befdaffen funne. )ie Orflber (Ebinger ertfprtt en
einenm unfifae uit bie bon itnen getieferten aeibungtQde
anben fIenfo) Snffang, bam bet otrmfer reunb ilunen tiebL .
f i folRtean'im audt ffr feine fibrigen efannten ebenfaffa f tibte
fenben, was gefq unb U r elmitiaigen Seftetingen fi~rtfe.
iie hierbet gema4xten'Trfatjungen. brtaten bie t fiber (bingetr
auf ben @ebanfen, errenfleiber, bie feit)er nur-.janblrerf;'
mafig i ergeffteit uitbeni, iti (-roBen anjufettigen. luf biefe


- 3- -- j, L_. _J












3Senn in ben itjtlmnbetten bolg TitteIaltr imtn notd)
lange bernad) be ba ber rifite git gieen bie Mube i fl
an bet r3fteutting entaifnbete, b6 fie e: toareir, bie inft bie
SragBbie bon bolgatba terauTfbefd)lpcoen, bannit flegen bie
Aormfer 3uben biefe rout'iirfe abaulebnen. attendn bod)
nac itjrer feften Ueberaeuguhit ibre D2bffa le n liangft amn
Mjeinee gefeflen, alf man in ~3ubda gefuB anB S.reu (fug.


. .. .. .' *,r^-. -.-',:

tThid~ftd Qiernsein, bet Ilcqe fublnbif4dof ton Wortmi
2tabierung ion .cnrifttte itannbsimit

'ie Wuitn fogat au bericdten, bdts bag Sanbebrin bon
aormnnst n .erobes gecyr(iebenu bie, urn bie 3htung.1)Qrifti
s10rerinbtrii 3)da biefe Filbne efiau$rl u'rig ni#yt auf bie
AIbilaae! bet i1rtifd)en Belfd)id)ctforfcding gelegt t rben
1edit, ierdelit obne oeitereS. Unb bod) fann aun ber art.
'ndig ilberlieferten Zrabition bon bem grauen Allter bet
telligesn enmeinbe motrm, atu ben pfantaltifd)en Gagen,
bie ire'@ntftetjung in bie 3eiten bet Slmer thrt flcdbereti ,
ein .)iftortifd)let m en I)eaugefc)lt tbeben. LRit benti r8pti
fdien &eeren finb 3uben al .Golbaten unb ^Onblter an bent
Rt)eiht geommnnen. rtabfteinfutibe hu8 betr ainaer Beggntb
toeifert amen hon 3turdrae au bem :SibrainngeBiet auf.
3bon bet filbung einenr emeitfe be i5i6in S~ onh O iffen mir
xtidct. 0S teae aud ) aunt atiaunetmen, bat eirie fold)e


Silfnbl-tig bie Statme er b et iDrtthnbetutng ftberbauert
jttie. rft' gegen baS 3Oar .1000 beto en tt ur utiolbei
auf feftem. Fiftotif)Ment Moben. 11m bi efe eit baben ZDortmfer
3uben bie deIrner SReffe befuift. S3t abIe 1034 abet bat en
potrmtlfetr ube, ,,bn bet Glnfucbyt na beim ~1otZrbf .beg
efritwb etfairlt, bie t)nnagoge eTbauen laIfen, been Ilana
bie 3eitgenoffen u einer tbmnitifd)en nfryift begeiftette. Sie
(emeinbe aber, bie biefen ftotaen SBau etrid)ten lief ber nun
bie tatmine bon neun 3alrljunberten .ibetbauert bat, mnti
.bet~itB eine gyrofe 1ebeutung gebabt laben. ` B iff t aair
fdet-nlid), baq bie eLfoIvgungen, bie in ben 3iatdtr n 1007
bi0 1010 unben au8 fran3gfif*en Stabten bertriebeii, bie e-.
meinben am rifeie anmoadtfen li6ern. 3n .biefer grfiteit
leulet ber otfer (eemenbe einbe gutetr tetin. 3bre ilitt
fd)afticie Sage muit etfteunlid geroeen fein, enmenn maben
naqlogiefdluf 3u bet aiinlid) gelqgetten 91adbargemeinbe
Rain roagen barf. Senn fiur bife .emeinbe beaeugt eine
bebraifd)e iuelle au8 ben lettein ,aitretnten b 'elften 3abEr
Itunbets, bad fidj ,,ber qSotlftanb bet Seitminbe auBer-
otbentlid) gefi en tat"., 3ie Suben bn on, Boit leben in
einem eigenen SDiertel, aber an bai 2or be8 Qubenquartierd,
bie :,,Porta iudaeorum", :brabet bie grofe Ipolitif ber 3eit.
llI Sbnig feinrid) IV. 1073 cot ben aufftdnbiftcen fadififd]en
unb fii beutfjden ergOgen flief)n inuB, finbet' er S3uludt
bei ben uiirgern unb Suben bnn aorme. tr banti if)nen
cnt'Jafpr fuditer burd) tertbollle tribilegien. lier babnt fid)
lereiti ein birtefte Seerttiltnit atifcden tatifer unb ,ubien
an, eine 1Begiebtung, bie nad) ben iabenbetoeifen biefer grifil-
geit in bie beTlingnitibolle tnftititfion ber .ammerfnedjt.
fdTaft einmfnbef. 'Wber bab rigt baialr nod) in meiler
gerfie. iefefue lifure fbid it in bei letten 3a)rjeinten beg
11. 3abtrEunbert8 ift t:r tlaffifdtri en ibbebet e lormfer (ce
mdinbe geuotben.. 3n ib, tiar Sorms 'u einem geiliigen
3entrim bet abenblanbifd)en ,'i Obenteit I)erangereift. 68
titrften bott bie berui)mten (elelrten 'afob ben afar unb
faac )a 'Sebt. Ser Glanq ber SBormfer almnubfd)ule Ilatte
ben jugenblidjen WRafdti aug Erote in'ber nliampagne in
bie Gtabt am tn ein q gen.ogen. S nb im Often in 4abftjIon
mit bem rleten aoun oai ba r infelten bert ffabemie bon
umbebita ba)infd)tcanb, pultfiette bier. junge0 unb 'bff.
nungbolleg geiftige ,S'eben. 2lu0 jenetr: eit .maqg bieb. be
ftainte 'Iodmfitige Sage ftammen, bai bie ornifet Nuben
auf eine Raitnttimg Cfra4, bod) ua ben ~Galfablrtfeften iin
3etrufale~ a erfdeinen, fid) gereigert I dtten mit ber Se
grinbung, fie battiti am b)eine ein neue g~erufalem er=
ridctet. Ulnb aoig gar bag 3air 1090 bt ~tuen bo. -petye
unb aBormn ein neute, aubergewvjbnlid) gfmftige 3 ribileg
bon feinrid) IV. bradcte, werben fie raum geaolnt f)aen, ba5
. fedl)3 3a4te fpiter bei Beginn beS erften ATreu33uge sin atta,
ftropbale re ngfilc iiber bie emeinben am ~f)ein hereinn.
bredfen fofite. )ie Steugfatprer batten bereitg in SpeneT
* uben erfdylagen, bie fid) geireigert fatten, bie Edufe an.
- 3unelmen. 912l bie Geriidcte bon biefen Zegeben)eiten nad
Bomrm0 famen. berfdianate fid) ein eif bet bortigen ,uber
in ber Surg beg8 ifd)ofg, -tairenb ein anbrer eiI forg=
lofer itn bet adiifemrt dusarte. ln qin.~db ben dfftfie
94cd)barn bertrauten boI feine 'tpft hfi tten ut 'iufbei al)
rung, getii ein geid}enh ff ba0 gute iB'erbd)itnid gut ,ortt
anfiaffigen cdj~iftli len 4irgetfd)aft. Sl bann bie SAreu'
faierefdaren am .18. tai" in BmbrmB einaogen; ereitte biefi
t3yben auetft bag 3eerbeBen. (rfdbrtteinb firtb bie 5erid)ti


5ef)i4te abet t~omfer '~5ereinbe


Beife rourbe eine gana neue (fporttinbuftrje fill SeBen gerufen,
bie ben t men ibret aterftabt orrm8 in groBen eit.e Giib-
ameriifas befanntmadjte. Site abrifate bet ibrma (bingetr
fadien n bamal groie hneentinng unib troubeti aiuf ber
~eltaulftelung in Santiago be %bite itim arte 1876 mit
einiem (renrpeiB aulgeaeidnet
Slu~er ben ftfolgen auf r~irtfdjafflid)emn (ebiet ernrorb fid)
Sarfuil (binger au6d groue faogale unb louaiolittlfde *eT.
bihnfte. .Go ourbe et burd) bal 8ettrauen fenimer aitHitgeri
'iainge al)re (1865. bil 1868) in betm eif'en Sanbtag a
.a~ibeotbnetet ber Stabt Sormm .getrouIt, tro langjiariges
Wiitgieb, ber tabtberbetaberopbtenberaminng tunb gnbete
ntileinigen Soritmferi 8iretn al8 ,teunb -unb'f*n itdej
bon d)ulfe.-3elibfd) bie itod) eute in Bliute feteribe ,ormet
Qereintbanf, in bet er big aij einem 1879 "'flgtefn obe.elne
feienrirdide Mirtfamteit aum 9fent be aanbroert8 imnb beg
Ditteftanbeb entfaltete.
SSre1896 going fine girma au ben iemigjen 3nabet
i3t g 4 eftel bet einer felt 1745 tn SOorind anfffien
faitie ahngeijbrt jibet, bet bieelbe im eifte bet flfnet
.fo tfil rt. .. -
3u ben lange beftfeenbe ttirmen. geliart aud alomon
Sern ei m; fie bat fi- aIerbting tn ben Ietiten 3atren
aufgelbft. (Ienfo roie bie bon em f orne be SEof itt n 1ten
bad (geboten 1769), bent feintrid) ittenbad 'itm 3atre 1810
negifnbete Eetrtifirtma, bie. nod) eutte beftefjt, in ifngfte
3it abei~ in nitiditjbifj)en Beftf1 iberngegatngen ift.
'"er (erilnber:ber Girma, etinridj ffittenbacd, roar 1779
otren. ein Dater, Ibtrabam Ltttenbald, betrieb in. ber
eptgaffee im n aufe aur ,,Jnteren gurt" emn (efd)ft. eini
Seeinrid) berlegte e8 in bie Rammeterftrage. ort e-it
eIte e fic u einem bbebete n (ingrogefd)dft. B10 im
3ar 1910 ba8 I)unbertijlrige (ef aftSlubi ldm fefti be-
ganoen ourbe, I)ielten auer bem senior bbe efd aft.,ber
bafiaige Mbetbfirgermeifter Aibert, bet iaiFbent bet 'an-
belamminer, Rommeraienrat Bartud), unb OReidtk tag.abg6eob.
nelet eiberr 3u anerre8)eim al aSetteter bet (robinbufttie
itnfrdtden. in. ~ruber bon einrid frilftenbaw j roar tabbi-
ner in rud)fal in aben,.
S ~par eine gamille S e b i, aftmmenb bon iSid)ael
SeSi,(c.iboen 1748). "eit -ntel gleid)en 9iamen8 eoar aide
3ae 61 at 8 3Zal 1889, (IRnt Bgeorbneter) bet
it einbe Smormn eSfee ai Sebm i ffnidcf t mit bem
aG n I( fRabbiner Gamuel Sebi: fgefibren 1753) berroanbt,
SeffJl nfU e betr eneralmnlitbietto- fermann SeNi in


Thiindien, betr grunb WRidjarb SBagner unb etffier itigent
bes ,.~arfivaf" in Banreutil, mar.
Zie jifbifdje (emeinbe in Borm I)qat abe, nidat nut einen
Seigeorbnten, fonbern fogar aund einial ein"en afirgetrmeifter
geffelt. &r entftammte bet -amilie .( berft abt (Darum
unb % bra ja m, gebpren 1759, Begrflnber eine gfibnen
3ranufafiturtarengfd~dft), unb ,)iefi .: .. (berftabt. (
toatr .ibrgermeifter be& tabt Gotm;t bon 1849 bi 18,'82.
Seir erabe bon ben Sanfatturittdrengefiiiften bie Dlebe
ift fo fo aud) niidt 3uba et e r tl a t, geboten 1760, bert
gejen fein, -befen oujn neinriqc ber ,Begfriftber eiie. m Ranu-
faftttroartengeafd)t in be t A~mmeterftraee in oTrm ar;
eb eftanb bieie jatre, unb fein vte r littnelaber ieo ter
tba toar eine ftabtleannte 3erfontid)Iret, bun b'ei mandteelei
ie beiin .Ie Sin e tiit rnrbein. iefet amitie ent*
ftammt aund be~ efftorbene Rommeie nat ltori aat)er
'tal in trefelb, bet Ia.ge 3alre .itahbe ,fammerigeprafibent
uib bet paulutftrbeie be3 Arefelber e i~inafe ~ toar.
S IStud bet ber ialqnufaiturwatenftrma G. 8W. Piid)aeli ((MBe
frunber g&boren 1740) entftanmentbe ma si i a eli Ce ti rWar
langj Prige( Gtabtberorbneter unb Baft im ienfte.ber fiabt
bied 'elftet. ( in ebenfeiljet treter Sienet feinet Baterftabt
war ienidj' 8o t nft e i n, bet 25 taljee beit Stabtatlament
angeiBrte, Ktib nber be iereinO felbftinbiger Raufengte
unb toeretereitenber im Sabre 1902 atr unb einer -milie
eitftdiimtt, bie im 3aljre 1932 itir unbertjil)riged efdiftS=
iubilauni feietn fonnte.
Klugufti f fteol ft ein, ber ~egriinber bet girma, eroffnete
am 30. Kluguft 1832 eine Gdietneroertftat unb ein SIabeI-
lager, oiu bann im Saufe Ber 3are (lan unb $oragelan-
ioaten, daug0.altung0- unb Sugulgegenftanbe famen, bent
8ebarf beg uilifutns entfired)enb. 200 3ahre Woolnt bie
Jgamiie in Mpotm,' bie aul Sanftein eeiitgeianbert n~ar,
emin ort, an beint, Ifn im 13. Dari)urmibett Sjuben wtionten.
nn atien gadiilien ift. nun nod u a nennen bie gamilie
1 fin, bie um 1550 in Sormf eingemanbert ift unb been
erhtfft auf ben fiapafiftfeit ~ot 8elin binbeutet. tiu biefer
amilie ftammt aud): bet Same F a I, in. '~0ol mit a i ben
aleftefn. gamilien -gelbrt auc bie niilie $oniif.- bet
Rlame fitdnmt bon ,eriem rf ftoeried -, bie bie t3are eine
Sotlianbitng betrieb. Gerner tft an nent~ n "I oinon 86b
(gie. 1767), beffen ton 2ifhitfiberber'b e ltr e fnten fBatif
iauafe Ste n S2b unb nb o. in leio= rf eurtbe.
-ie t amiite )adnn4ieimpert i burdc eme marfante
6erf5nnldfeit bertteten: EIlofe ant eimer (gJ6, 1810). r8
roar ber t ertteter bet alen Iteberli eng, bieben Botte8-


bienift bpe ben Orgelaufban in bet alten Gtnagpge butxd
gfitt riffun .r oolte, geledrt in iiibifdem -unb profitaen
!iffen. eifne toettbofle $ i bdleret befanb fid) in finer
ele; retenftube in einent utrmtgemad) betralten Stabtmauer,
ba, ganj.mittfealtetrlid unb mtltiCd) qnmutete. ine ntfeIili
bon ijm ift bie unftift erin enrtette KarianIeitter, bie bie ffitu'
ftratiotnen u biefer Rtummer beigeffeuert cat..
S9 Berfaffer biefer .$Iauberei miff ic auf meine anilici,
bie ebenfagll bib itt 16., g3a lunbert in DrmS nacaeiqiefen
ift, nid)t eingeen. (in gebrtUdter tamnmbattin eriildtt
maitlMerlei bon ben. alten Seiten unb ber ~ef)eibenl)eit bet
Sebenftteife in bert ubengaffe, Moie bie podettggefjetnfe fidj
im ORofnen bes tagIit)en Bebartf betegten, too man fiCd
gegenfeitig einen tdmalaftanb obet eine ,affetitaili, eine
euerlfipi, einen "ainriernen eller, einen brittel %dlet ober
ein eiferne tgelfreppcdje flientite. ie maten aile, bie
2Botntet r uben, mit ilretz Iaterftabt treun erbunben, utib id)f
erinnete mi it od) gene an ben Sag bet ~Reid~t tag~tialb 1897,
alg mein 97 tatre alter (rrb bater in bag SEatllofal f ljr, ut
feinet oalliftd)tu genfigen, unb bte- Blaf lf)aiblung iniler=
broken toube, toet ale ben atlen 'rerrn begrfitten, unb fid)
etaicd) freuiten, :ba er geommen tas. er uiblidte djnoppen
Sein butfte babei tidt fel)Ien. lnb langlebig rtaren bieje
Slten, toorwer ba. trool fram?
3d erinnere miid aud nod) [ebfjaft baran, baa an einen
Borabc. beg Sri ~ nung tageg in bet Sna oge hin er Sreie
bor tern m(rotbatei ein m atnn feinen nla E)a te, bet 95 '3agre
alt tat. act'bem n ottegbienft fagte mein 90iabriger trof3
Dater- u mirt ,,Begleit baM alte t~e nndce feim." Ib fo bfnnte
man nod) mandjerlei bon ber Sanglebigfett unb betr emuitlid)=
feit, bet.r efdeibenleit unb ber Zreue bet aIten hotmJer
auben eraiiljen, toenn betr .Ia# ni'ct a.u fnapp rwire. R rvare
eine flidjtberleung, oollte man Iidit bie tianner nennen,
bie fi um bie ormfer emeinbegefdbicdte befonbers betbient
gemadt haben; ea finb ba4 ber alte ef)ter urib Sefret&r bet
@emetmbe, 8Rotl f i Ib, fnener ofrat ebt', ber tbet
ftorbene. uIiu ( olb fd) m ibbt unb 3fibo ie f e fr.
S' on qlten armielien oar bie Rebe. Sister a[a foldje. ift
fein ~btrug; n4uts, beffen man fidt aj r men tafte. eg
befomntt erft inmitten betr emeinfdmft gefdidte eine. ec
beutung, oerin bte Eriget eine8 alten .9~amenl bet SBerpfdli
5 trng fidj. bemu bt finb, bre fold ein 91ame auferlegt, unb ptenn
te bie treue balten. )ie ereue i[t ba8 .ntifdeibenbe. 3tn bet
%reue berbinben fidp bie alten (efd ledfter mit ben jiungjinau-
fommenenben unb erben urt Lintneit. Eteue moge bie (liebe
bet (emeinbe Morms audj teiter tragen.


bez Seitgenoffen. SIctitlunbert fote tjitte bie opteitbe at4
behfagen. Sieje Renfdjen bertidaten bib auf menige bie lebeng-
rettenbe autfe. Tittet fallen ihre eigenen linber getBte~
bI)en, urm Fe bntm auftBdng au entreigen. Slit gellenben
i"ema,d relenu finb biefe Rertt]ret in ben ob gegangen..
..er Bifduof in ber SBurg fonnte benienigen Seil bet @emeinibe,
bet bei itn fine 3ufludjt genommen, auct) nidt lange
fdjiient. Bor bet burt lagerten bie t reutfabrer. 5etr
Bfifd f.ielte ben 3uben naE)e, i)tr Seben burtd bie iaufe ait
retten; fie etbaten ebenfaeit. Sie ilnen geitvarte b naben-
frift aber beinuten fie, um 'iEreni Seben felbft ein (.Sbe 3
mad)en.
Ser 3poeite unb britte RreuBug forberten neue Cpfet; fie
Wtaren geringer .al4 bie be erften, weil bie Suben nad) biefet
furtfiar~e .Grfatrung gelernt batten, fid) in benacd)arten
urgen gu berbergef. ie fdjeinen aund im atoolften 3ar-.
blunbert nod) tverftanbenit ~u [aben, mit SaffJn- um3ugeten;
benn in bet anitpfen, bie bie Stdbt Sortm fit ben Staufen
q3l)ilip bon .cd3taben gegen betn BeIfen Otto IV. fii)rt,
fad4wt ie fie geriteinfamn mit bent Siirgern gegen bdn tvelfifd)ei
celagerer. ~E&arenb be8 3nterregnitm. etlrielt bie 3i'rger--
fdjaft ion mBorm.Mwtoeimal bon ben bortigen uben 0elb=
betrtge aur e Betteibigung bet stabt. 3unt Sanf toutben bie
ub-en mit in ,bie Sanbfriebenabertriige oufgenommen. begen
(thbe be 13.' l t'ar~itnbert~ berrcfd)tletert ficd).- wie fiberall
itn 5eutfdr(anb i- oi'efoiae 2age beTr !ormfer Suben.
1294 nirb i(fnen. runbbe1it unterfqgt; bie .bgaben4 bie fie.
an 'ben Bifdjbf, 'ben Aaifcr unb bie Stabt gu dau len Ijaben,
.tebern immer briacenber. (ine. enbung ianm S eednten ift
e' au~if, ai tarl IV. 1348 bie ~uben bet 'Stabt berteif)t unb.
fie bamit gang in bie t lb6iingigfeit ber t ormpfer T itBrge
bringt, bie in ijn~i 'iiftige onfurrenten fel)en. Ws boann
eiin 3 r barauf bie grauenl)afte ~eeftloee, beS fcl~ arten
obes fiber .Iitropa bcd)inraff; al bie 6 )1enfdjen, bie itr:=
finnig bor ~hngft l)ilflo bem n 3etrlingniW gegenfiberftanben,
illierafl 'in stetffd)anb ben uben bie dt)ulb" annbiefe.it
rtauen beinmefen, efd)l ieben aud) bie Siitger uon Borin ,
ire 3uben u it berPrenn-en. k ie 3uben famen if)nen utior.
.am 1. J3ra Y349 fecEten fie felift ilre iiufetr an, bracldten
fid) afi ranbobfet, bar, tiie et,in ber Sptac)e, ber 3eit deift.
Sd)on 1853 aleT, ill bie Stqbt ilre 3uben lrieber laben.
Zip (etmeinbe, bie iett.tin betn ubengaffe i)ren Ginnug atift,
.gel)t tiben abrgijunberten entgegen. ,%bgaben briiden fie,
,"eitgeengt unb rtecjftrb Tet bie t emeinbe bafjin. 9ur inr ge=
mifeten 1~bl~nuitgen bfirfen fie im 16. alrl)unbert aoopihen.
ifin r.itnaige (airtlein bient il)nen sum ,,-aaiergang" %In~
lr '* ' 1 '


I _1 ~; __ ;__







lh'etf a lt- blie.: beftofore-^fetffen; nanti'* btitgt ew
, eitgen-bet. iften ,ift' inen: bet 3ufritt ur. .tabt let .
iebeIn fie betr E E lnu igreifjrn me fnn, fie -bie:en ,e", f ine
betaffen.; ,m. 3ajre'1615' etLmitaen irfdIieflitd bie abrianfr :
Biinfte gegen ben; rotftt b:'nRdagififrai ben bolig en 5s~ ug
bet-4-iben S1ie Stjnagoge' unb;'bet 'riebof Woerben bter
rtaiftet., (rft1 al ber lnurfilft aoion bet 'fdi bem.n Ragiffrat
iftt.rui en guSt .erffigung- ffeft, flitnnen, bie ~uben 1616 in'
itjr' (effto '3urfidbfelren. :9 Id)t ;n3 le fpite;' tiat aljte '1624,
roirb' btie fbgenannie RartfifRapeflle.gebautt *S1rod einmta-'d
eiv :eitle etaafttol~e b.ie ':@enaiem itbe, 'aI8 bie bee"Subl
6'Sg -XI' V. 1689 bebei ba *robeturig bet c:falg ~ .ota in2.
B srantb- tedten: .Sie. beloI)ner.be l br )etfon floen. meft.tna~
mratffurt am lain, to m nta u Begittn beb.18. 3gai'rlyttbett'f
bie (affenbtuben; imen fie einen' ibn ef bnbetr :eatdtlicd i
betfanbbeln wol6ten, i)n 'mint tdjneebI tleniobet Sof 'bite.arfer
unb; babei riefen: ,,9uf, iti! (r' ift: itn maBorml" 'rf~t:'1690.
tourbe bie (emeinbe tIorm roiiebejergeftelt'iiinb. ift in ben
folgnben ber al)rtnbet'ten lron eiealth rririffenibeilbht:.'ge
bjiben. 3Smbf aiite leiteten ijre innerent tangoiregenieien.
n *nitretr '~Sie ftanb eit lon ben S3uben- getDif)Iter: ituben
bif~of.
-Kadj eineit gIanglollen- eg'inn in iljrer olaffidens rtfil)
geit .t Ibie @elti einbe jn ben SYatzfttoplen ber treiiupige unb
:beg ..ef.tijareg bie I)eroifde periobe il'ret @eI4fid~te gedbti',
SBenn in ben fommenben ~ali)ruribetteft bet ebrtiidung .unb :
@(nge audif bie ~D1enfdlen eng unb .bebriifdt gerotrben finb, f-o/


SVormfe ZIub
Don -t.ei-mtimann ( nb erbehi.mer, l
S(e, ift -nic dt biefe -,a e r e'i e .er.niti..ffu:nag bet
"egentoart .-nt. bie ; itftitte :bet: 'aljrIfInthette: allein; bie: bie-
'iubifde nemeiinbe-in or t iur al". en iitert iibern
om ienen Sites madit, .'o felten maud.ber etanu, Dier
geia nen ift, bad 30 --nerationen ,inbem gleii oitetanu
iQri aiergent. 6iftnet.'. .ud). nidjt.ibie a:uf bentfdA-: Boben


(aben bie ,arnitifer 3uben bod) nie a SBeWutfetin bbn.besr t I I
ik~e nib fiirbe itr enginee ier)rer e e toren. ttdnb-: ~ bodj entat-erabrr. cie.. : r.. ol3D
.unbier beir e nen feft, ba:'ber 2lofd)ita.eirtital in S!B orin 2 eligiongeisnebce W ornm+ . r
:8ebEoren ltertbe. '~ '* ..'. ; ; .
:' einaigattige lRonferbietung beb altent e .ube nbie t r.teItl,
bes iri efo D f', er r.nneriung: ftii ttette I
famfeit unferer "'feifen itft e,,bid ba (~rbetgum S'efi etioibeilt
-" .. I t t t ., ., Iabetn. et '.e i'ft. jiibitd)e:n ,ete'eietbel'eenbeng,
,. ." .. -. . .. . tlrb ga er atI t n.q.b-ritb etri i' e f i'er i fIe f4at-gerabe
bi) Senbrcnummer ber 3ettf4cift frai f i vc eftit be i int be n e ,ten ZtlidfjoatSfrmn, bie: ibeit bie jbifde le eieinbe
S,; in eutfd)I anb .. ot-m ,- nidit imeniger Ihart al. liber bie anberen ibifdbiCent
S '' emeinben 'Teutfdilanbi hbertdngt zurtbeit;,fidj) ietr auff
ei IC Q.ubep -ift, infolge bey :..igiort- unlrete eldite .bd i; nue remrdl)rl. ie Sthirmfer uben non. heuite iaben i fid
'bote.au me lj o 'bei. irgenbeiner -anberen emeindaf,.,ugl-ed) a gute tIne iftret a tten (5emeinbe *etrtiefeti -.
oud) Sllb olunb frforperunqgunlerc h iiftor-i djen f e ben.. .er ; .b. jte! (n -bega ',B-t tei e nem. 'inn ; biiren
inbtrud ffttuiiner. oIer barum ihidzt rentiger berbr itorild)r tnb- Ieute eine Rei le '5!otmfera damniTieh fidi al- bie:leib.
8euogeilldft beiemid]tidt fid bqher unifr intinr member fhbolb nItr ic", Stadfolger ber piten .(ef led)tetr -hbeeidlihen.. 'aenn
eine feit i3afhrunberten befteflenbe et)noag e .betreten. ft iar. bader dj ti.it, i bolt ,alen f'f ainifiep bag .~ua in per Sub'en.
auch-ein burdjau bereberedftigter abbantebmebn Berorffat ra.. g nad.Bta- eifen'if, tDVi'ba inipofatite au oert -u getn.
litifdien (emrinbe au. StBorm bo 9'iahicgP eIAehep bit hoe if~g )eimg ,,3ut m8u:)fie'fo j eign bie: Steite. dif ;.b ern ie fm f,
t ilum Snlof nalim, eie ,.rnnerunggl". herauugeben i;t, eif ric etne. nictt geringe lIiinail amilien fidc mit
bte'-~einer.'iftrifil ttn 0offtinarf~it maMtni$faigen antiIalt murbe. ien, betfolgen f Iaff~ (B fint einige batunter, bie in ber
(,,itn (mitnneruntggabes b3orftanb e r bet' frae .ueitifdei gt ,- b h t. fd.en n 3u ben);eit, eiten finolen Slang liaben,
mepeintl. Porme., 1984. Sonberteft ber ;,3eittriftt .Ur bte, (lihte [ tiloe, Vit M.beinbi "bie to i dlitn gb .t. --t ab t--;tnb,.
.bet uan .in eut- ,e.nb", gargatS V, i eid. e-rl be i burgerfidjin 'Solfftanbes auf ba. engfte berfnispft ift.
W .8.) n feinemn Beteitrortt, beme~tt .be'. genannte ~r-r ~ _~'it oDjOne ebeutung meien bie. brnfer bar.uf fin.. baB
ftanb,, ee glaube mitt. btieer nffcfjritt ee i .ffidlt au. er efjr ^ t jibifd ie itrmen 'feif iiber eitj a)rfunberr
Oien -,rob hter grolen G orgcn unbt _.,biee oer beften, im gleice milnenbefls fid) eratn. unb nidit
L 3uT.-entum geommen .inb.'. ian finn ie.oinfr log.;an. nut bao3_L ehen ber (emeinbe, fonbern audi. bet. ftd li,.
ej dte biefer gro[en .orgen runb, taic. '9enn bie UormfIr il bfd:e fdlen eirtldWeft gefb'thert h abtn. o fam e auc t, ba. bi.
5 inbef:nt, rote mrenig anbere, :u miti beDm nem n letw ot einem e)re in ben feloufmi-nfiti e .e. Ti.eatt ~'" mfab
pr en, ,tu1mee fpiterg3ofe 3eiten hlroidjiten ibe- unb bePentni,-El, jiCbif~ten irmen ihbrer Phebelfiutllun' i efietf ibe e tet .in
T< n t a -Jt)rtum8": .ie Taot tieberDolt ifrtertanblafthgfeil "eu -- Iteren. : e, '. "
S;,audf-imdt ipn ben Freig eifte Ibfalle t (aont iubentumn), fei ie ie9 aornfer mnii en nidit biee 'eftlidje. rlueflaroffe r :
ltit" T inbar unb boriibergelenb, irt leben .3u.rttten, gebat" .- ~it i 9rer lneft unb ifirer.'anbafta#bet, oiifte.n d
lit be Zi' n e9ta Ien emant- n uT efeinem ,,ei.trag (,eTSe- au,, int 19.: 3 rfitfinbert al & nbftrie~toleaiitf, ,getnore
S.be.f.ingetgemeinbe al- rpiegebel bit fmei t" ,aren. Tie ..ibe.lingen= uf(e" ift igu eminent beatd. en
Si t b.e:, a mthn Itun g. bet,. bentfd)en[ .iuben m u n.' w n art'tfdifftl alor ogebi eien. "' e. ri; .bet' -.
i ivieberftnbet. tutf ber oarbereit eite oIe 11i.ealent gqI d)en n tn i t.i fliun g be be u .tf.ln ubitn bd. .in
c, l: eine r'unberbare eelbftoufridftung. ,;Tladj allen ataffropfen P a rm, Iic, anberioDo ber bifd)e anbrtt ftanb,
ttmo_oDfort Laanner pnb. grouen uamn!um unt. be iaten Bpil). )oenigen uiStmn ab :efeten, fi.d fainm eintftltete. eith'
fa ifuertreinigilngen unb (inuridtungen mn nleuent u beleben: ob;.etr gl eidjeu gefd)tl onomifd)en. itinaientffr)t eg, b
anbere geitgemniie an beren.Stelfe ~ainjen.'. (ta ffr, ,reubeintal ,.1'~e eire D l efi e nliter'ge fdbetmifer tou Hiet au9ging. o
(Gienart ber ormier (.eneminbe in-iIter. gefdlid)tiden SieberNErl)r". it te eg fo l tnen; ba3 :bie Ult timaungen be e le ten areb
e. 29). *uid barmn foll nlu bie -Bornlfer emeicinbe ch leutllbfjteb an hiC. otmrmie itifbitaftt fturtt'bolrfanben, bie in
elpicl fein. ... guif ielt toenen audi itd .iiIti:. bie geffinbere imi' beutfd)en'
S'1ebon bieet : fpoll e be,,r ")P!goge.iin rnormin' gelibmnilell illu- ,itbinti rnimt erfntodt.hobett ift.f .foritte nidcjt aitubeiben,
ftriertcn Saritelling on Swidiatrb r a u tl e i1 i e.r, .trbinbeti bte "baBt'ber rlf)attungltrieb ulnb bie Eorge um :fiinftige- (tiftena
enffd)rift chie n`Jtir on 'Nhlff igen, bren 'Sefiltli [Idrreiifdlit .f Itl bem c fDn e' nft.alti b bet e; tn e nb e- abtriglid) 'roat.
flr biC. _e(dlid)t'e. unb 3'4ed)tfitellng.. betr mor'ler. : tfibgrhlauplt p br t opn !bin f nirigid)} nod), etoa 1100'.Seeljen finb .ettoa 900 ge
,'ubin uonm $'ein, roie-ber ~uben illh pltfd)flanb' ml nt llleminen, blieben. in betr &ilfe fiir biefe. abnianbetrnben .@Iaubentrg
'lUtei redi titftborid4.nt @refid)tpun puft fin!nb e..foher t' iti'ft.lt.ti ti b er,, in bet- tfi e. filrt bie, bie.'guditfdbIieben, Iahtf fid' ber
nanentlidj. bie luiffiie beC .lhler iNot bbiner Sbtfb l bIber e (;ie ,, 1 Bil e, bae ge meinf.atne. t d i djidfat g'emetin f am
bitf{djen aaifer,unb bie SBormfet ubnen ,I unb boit ~TpfTeffor iuibo 'a u t rag en, in eben o rmen bofutenfiett. a'bei 'I)at 'bie
S irf d) (,,Z:e 3edj 4fteflupg bet luorinfet iubeih im tlittetlalfer").. Beteinbe nidjt nUt :bie 'ftenerlidcnt aften atuf- ene- le'.trdi
(Ein Beinorralnber $3ug biefet 9ed)j]tgefdid)]te ip..roie ,ic iber mift 9ie't' lidcen flJafl gef)alten, .fonhbe~n anud bie bie bftenben, :i f b.i' '
fieraortjebt. em jlangEl. alo SRIdtfontinuitt .(. .68); 'b. f. ber'lit r er f d) e, n n fit int ito n m niit tbetfimmerti Iaffen, ija fogar
rnebecr geaoif)te, aber anGUi initierir ot b erfagteietit fc~ iu. lan burd) .anbee., egngt; -)ie rauentieteine, bet ldnneri:e
fann ferner,'aufcer iepemnauteren, burdri bteugii~ge. 3$1iinbeiungen 'uti. tranfenterein, bie l8ne .8tit-oge Wjaben' fid) fit ilfe 4inb
beoirftein I1)irttirium, aud. non eineim ,droniifdcn .niirtfdjaftlidjen tuftau .trfolgreid) eingefeit. ie. inbetfpielfd)ite, bie
9J'arftlrium predicn: bie ilben ierbeit;ieialfa'al~, tutbeututnglobleft ugenblbiinbe, ba Ilteter)eim finb il teuret~e bften unb nnnen
betrad)tetl bie f[tnbigen .gorberungen n fte bewirfiti eii it'aenbes 91nt ifgaFlen getecdt, getiorben. )ie (emeinbe uinb .baS' Riab.
ltoafen bet. in'lIaft ,- man pieut: bet ben guben.ilt idcetrteife .or binatqtI)aben,..uitetbet ;,amente. ,,1Bibungdo erf bet iibiff)en
gepotrfene 3nSoiu'ider ift tin ein e.itige r sor tmu.f, iftr 3in.. etmteinbe" ein .obPiut. etridtet,.;, bon: bet .auu bie geiftig,
'uinrlp r iart oold oft g 6I g bert borrenben orberungen non atnberer fttuitrellen : Bebtfrnitiff be :ibifcden :Sublifumt befriebigt
eeite unb man frag( fid. mit Sienemiann: Bie "fonte iei p biefe toetben ftnnen. man battf nidt. -untertfd F en,, miag e- fil
Sften tragen? ,,ie folntten fic". antimortet er toolrtnit Sled)t,. ,,t eine mittlere etieeinbe in unftreret. ;agen .bebettet 'oubne
Sa)rfeit n-idt tragen" ('..-40). .m albrigen ift;, 3umn -.aitel reinbe Oitfe ba: eftel)enbe .nid)tnut. gim. erbalten, fonberna
ijbifdje Birttfcftgefdjid)te. oidjtig aud) ber .Ronfurrenaneib ber abgiurunbn, ben ne u e it gorberungen .n e u e uffilihing gu
.83 nfte (ftober., 61). g--eti .. '
SSerufigenb irften unb ruirften Fidjetraud 'feinersett in.itten all ft ift feirn3 u fat I., .bal untert en tenigen .@emein=
biefer mannigfadjen Seiben jfibifdjetr eligioditat,; (ele)irfamfeit untb ben eutfd)Iainb, in been: bie E ora troimpeIn bitrd
gefellifjftlidpe Seben. Seiefem etletren 'ft tie fiberaue interefilnte 3aIrtluntberte bertiatit unb fo bie firiiIeften 3ettgensfamilien=
Wfbfanblung be8 SBormfer 01abbiner8 .. olger gettibnmet (,.3Lu gefdidjtiridjer. 8egieltungen ert~aiten' tiirben, 1Gorma lordn=
behrt Sen betr aten !ubengemeinbe nu .Sorm"), bet nod) ben i teltt. ZO. fleine, abber mit oftbafeiten reidj' .betrfelene
,.jlindjotud)" beb d)lntic8 3ui.pa: in 2eratittde bet ber @ebjrt. ,3ar r ue m. be er t em einb e aud) bie6 ein. Beumei
nmigua. 'Werlobung unb Eod.ett. 5efte ulinh nterrid)t-ltaert; b et e be n bt gen efiiub fit- bie r ambition bew alrt in
ber. %nale)fe ber bcrif)hmen rBomnfert ejbe4rten diulen unlterftreidjl fd)nen, alten d)riinfen bie !Simpelit burd)l biele abrt=
. : lbo g en (,.Alu ben infitngen ber tjnagoge. au' Bonmit') mit [funberte, :bie dleftee bon '1579: giir bie Unbergtiq'glid)feit jfi
ced)t bie Bebeutung ber le bepibigen irabition, bebmngt btrd tbic bifd)en SebenaS unb u filbifd e -Rilt-Si in biefer: tdbt' geugen
bapalige .eltenfteit be8 g d)reibftoffe. .unb; betr Edteibfunrtf.'. ,iteF bie fdridgen ettiefungen an ben b often bet ~inSfer in'ber
lIrfacn bebingten aud, ben Sonnes jitbifc~r @ielclrter derfdjteteaei 3ibengaffe. S3nge oft -ion !uli6t t)ubit eitbeoofnt, flaben fid)
. .ber. gang abgelelen Doa bet Serbunbenetet betoymrfenr mtit nabo t er :btie,-: ture- 'bet.rte f:o tI) etaten, ibie big. 6ta t
,legeitben beutdjen Qemeinben. bte titon en i unb ,iB. 3i f e n-t4a l1 ita u e r uti'- t IR af-di.fo t id f eraitet- 1aben Iub bie
bareftelt irb. .. Serbe am atfen Ghagbaen tal: bWe rilatoi, bab bie
G, erabe .biefe uralittn r)etniflen.emeinben,' tie..au. Den jol)i. inger ber hgbggep t fienbie .fofteR t berilur
jinbertealten jfibifdjen Siebtungentauf, ;etanretifd.onotatifi < .' ": 1 t- -- c: p u .G.in
i(tikm6iet,.oteoi. ilre ffib unb .refteifjen I ugftlrngcit 'ii. hhLen. ,- i
untmibeiegb2ter .eleg, fir .bo.,SBort. 4bti eI i 'e'f.f rege: e. t- -n- 7 c ) dlnb iBorm-
nicjtteingelbabert. mir lnb.eingeborest." : I. ; i ett *P Et 'l nrabor
Pnb J1MW DV :ift ftimbbrnt bo


rttfenstupos ini mS'rndfurt .m: atrn -


uaenfiitefeten teaiPtitffam: man-laffe. id) 1tr-ian-eines
N ag, b ett). .ben. n iebtlvof fitiren- uibth,.b. i bn bea


at' t iriu,;bib' ttimanlDi rb: iib'er bie iegentito fit-2"~ itdfec
Begenben betrti 'ein;,an
.-.- been er meuneHtflicd) 1
egtjiiljen ntoei Aoi had
ift betr berpf .ift
ftommen 5Iaren(a&bie
i.r geta~sn ..n3-toen on t
Sam rabe b t
niebergelegt, don 9bBten
unb mBitten beg. d)rei6erg
fp cten, ton biefem leben.
ben Bedicbfgbtudt) bet ~tfitte
I ""- .-" S le 'taftboff unb ali
Sbfumentte feelifdiier l3tot
GeP let wetben, Ivie'.bie
Stein felbft 'bereit biffiaife
Iebraijde piitologie mit
e .'ftiinbni tion ibm intern
prettett vifb. -
u tb. fo finb e5 bemt'
S neben -all:em fiierdieferti
A i .,- . '"t ,-u' nft. u'nb eifteg.,,
pemtttnaltNreorgVnatt)4n uft be'i 'emeinbe ornmr
otiibcin e beOttsegruppe Are )lenfden; Af)re ,eu-
b,: s. C.: in -lorme .. igen.Sriirt; fbie iljie.Ueebet.
Sliefetung" toeiter pffeg&n. .
9?eben :,be:.;:betbientent :Borfitenbetn S. (eiemen ens 6i oTI
f(d)m,:bt. :.niu Ilier': r. Seopolb 9R id eT I, .u rg genrfaint.
tertben,.ber burd) bic fdocere 3eitaie (efldjfte b et emeinbe
leitet Rabbiner Zr.; 0 Il e r, ber ..getifie afiit)ter bit
(Remeinbe. ift [eit 24 '3afiren fefonbergb niit eit ~.5ten feiner
c~iutjugen o ertraut. 3 tn bedfitmert ber SRiiganm. bes )liadc
iudt)ej ebeitfo. mie iltm bie rfadlrung beg lekten talire.:3ur
3reube geretldt: ba6 bie ungenb in binbifn ceflet eifentfilj
i rdiialtlvos um 3lubentuul befennt. 'lit ifneni bereite fid i'ei
..Areig rfibriger 'hInner 3ur geier'ber t3.,3ii or.
'n'n ber Iormfer 'inanagogenaunfiauetr ift bie jcirfe :nt
fefien. bte, mie an anberer te-Ie t ,ei1tt ift, eine grau' poin
ob bet. : erbricftmierbend buth, .einen. boriibearfali:nben
Bagemt gcrettet Ibaben fol. 3lage bie Segenbe ffi: ba fererite
@efJ)idi bieT bemeinbte Bormtm ft)mbolifdyE fein. S)ie a)laur
bert ,ut. tab bet Befi ertfeift umgebe fie auli in alien, a.
fiinftigen lagen! -



ton efer ` ar4rm -S tenbuigv
;'21hs,,Die uuben in lnormis, ein Seitrcag- pi f4*t M bewr
3ubenl 'in '-' er lein.aeanib", {on lofes. 11naminniier irth tfit
aim' lain,.-erkag; on 3. 5. 2i'er,1842. ,.
Uiiter ben fid) fiier befinblidcen befeerolfen eiit
eine au., bie ben 11onten '.eier 9atiram Rotlenburg fi rt,-
r.id)t hber miegen ihrer 2,ifferen., im anti af, tiunb ijjt; ben
.iefe finb unb bleiben unrqanbelbar. tlie.,ir. t c6iBtfr felift,
unb. nur burd) bie eife, mie biefetle int ieftie ntagoge
gefmoteit: .- -
:irf ben-t efflen beg8 RMeirngt tam fie, in. enter ifte bo)er
gefc~jliommenrt, unb. ai.bieg boon ben IUferbeto~noIetn gfeient
murbe, beftiegen fie. ibre Aiiljne; urn biefelbe an8- Sanb tu
briffign; lergebef er abet i at been l- hen, berfefben-tabbi aft-
aiu iCerben;.. nun beftieg: benn m le nmei niir ba- Rubedr t
*r ,., _







Shie /r..ung m "r( In herIllheer Freude zelgen wir dpe Geburt l B.a :rscblo nh aIlem n BADEN BAN 'T..Wnm! ,l o3
Dr. urf mBoin. Frau unsr- TrwS4aitr.. -cn l tia mt....... iMt,-teOrBeweter' t In,, I Hotel ylla S.rrlentoL .. % am. .
Em~D abbib ner ri iil krohhem 3~dle .thten.stein .e. ade. "1Fa ,,gnei+ TI oiiO. .
...B.l.d ,-^ Br in, iMa 4l a te .it-ed dei *Jad. OGeeinde,. Berlin -
____mb __rg _3 __0. __ _ utd Fru Sentr .:WibW lkhM M BeerdlIgng hat, dem Wanshe FeraVerttersbenen arT1 4 Ba eri e ler at i
S gem.sin &e ie stattet~ldaen. C T glich nac mittao$ und abends Tianen
B, elfeld, 28"Ma 19.iU A 19e3 lehrk.bste ieaeKOchs b.ganzbillg.Pr.
# ., :~~~_I B i t r t r eiof d 8 o + .. I '.'. ,l f. S, 6o O M '


I am Bayerischen Platz IWochentags abends Samst.u.Sonnt.abds.
Snur Tasse Kaffee48 Pt. KBnn.Katfee v.2Pf.
SGfnnewaldsit. 43 _
S Ecke MQ.r chn!rStra "-.' ,.
S Eck M chnerStr ass Hbe mich als Facharzt ftil
Frauenlelden. und .".,de-
S:Cehr KaCsner ~ burtshltfe niedergelassen.
r. ed. Kurt Sommerfel
Telefon D I Norden.4036
BOIowstr. 6 u. 7 Spreobstunden: 10.80 bis 12 und 4-6 Uh
a- m*i Sonnabend: 10-12 Uhr


Hi lda Schdlre :
e0att Karsteln. + Nach lIangeer Krankheit starb CltsIiah mainei
S 'erlobte.' liebe -Fran und. Mutti, unsere lebe .Toohter,
W-win. lll Schwester nd Schwgermi, ra
.~~HVia P Hans, Collin Else Goldschmidt
*rlh *. lr Chtelgo geb.. Phllpp~berg
Fritz H-irschfld o. li"'" nd-
3ramille ]Form $"-,a
',arga Ber V .-. 1 -1oiIpperg
SVrlltar ;L I .Funkenburgtr .
Hennann Rosenbhrg lt, .:. aue arudt M
.roVer1obte. renberer astr. 14 .. gga t. 9
Rlheli/Westf. Warburg/Weytf.
... .. . , . ". M In .gellebter Gaote, unrer -beszenosg ter
S RM N ELSOHN: O A Vaterutd o Grosvater, Schwlegetrvter, Schwager
UDOtO .... ,d Onkel, Herr
tERMANN WERTHEIM ,. b. schwa, upt we Samuee".i l L '
VERLO BTE 'E .R 'r A. +R '" "
nR I LEU R IEOHN Samuel L emlHeT
Mdnch nVERLOBTE K i ist heute morgen.im p9. Lebens&ahre plotasUch
UhMandsn,4. Mal 1934 Uindir 19 lisfh. 3. Strubing abbe.rqn worde. ..
Ulhia, ndar. 4,:, 1934! ,y Undetr. 19 3eol st on p s n .
U + I I r* :. I "'p"1' Fisc .o Httn ee .M c nim e.. r e ....*
r 7In, tiefer rhuer
arinneLoewe Am Freitag abend en seh".f anit,( r Y. ( b"i -Lem"lie
Marianne Loewe .langem, bwren Leiden,' rinalnagr nt bter mit indern und Kinkeklnderi.'
Valer und Schwiegervater... -
D.Kurt.chnlesinger 1 Sgm
eioDr.phil.5gmna d h.
Bres-l-au Gl iwitz Im 72. Lebfntjahre, nawh' eibem, arbelttrelchenu: A i19' .Ie u^ etunt.
ed+ .G ; l 1934, Leben voll Pficbttreue und-lebe fflr die Selnen.:A lb, ne 19t ve r i nie
SMa' "94 -In tleteer Trsuer "Mttter, Gutte.t uqd S i :v .
Bec]itpan*wlt Dr. Walter Bchopf rarIna l!0lpArnh~l't& ei
_,_ Ret,,nI'ste+ D .,, & op .g .~ Karoline Flegenhelmer,
S.. Ind Fram Bllsle geb. Fablan. zeg
Erich Jacob6 [ Dan'*gn 2,ac.M;19. Mat Im 68. Ubensjar.
Ioldi iacob geb. Popper nebst Piau und Kind
Vermahite ud Flegenhelmer
rhun( Vgau
Ml 1934 Wilhelm Flegenhelmer.
Glat iSdle. o nlglnhof a/Elbe He oue abend entsblief sanft naob langem, Dresden-A. 16. "8. Mal 1934.
C S. L R Ia scbworem Leiden mein Innigasgellebter Mann. Habnelair. 11.


Sunser guter izusorgdaer vater uan uUrosvaer.
Sohn und Bruder, Herr
SAlbert 3acob
Fritz Frank Albert jacobe
1m I. Lobensjahre.
.Hella Frank Olat.. Ber.ll, .d.. den s2. Mli 1934.
gob. R' Zimmerstraeae II.
gelb. Rkh
Im Name der Hinterbllebeaen
.Vermahlte (llire Jacob geb. Lesser.
oachhihlmlObefr. Mikhdlbaddhdck Die Beietsung hat berets stattgefunten.
k. .^ _____________^


- II
-r I


!11


*Die Beerdigung hat bereite slattgefunden.


Am o8. Mai starb plotzlich an den FolI
einer Blinddarm-Operation mein in
geliebter Mann, unser guter Vater, Brfdd
Schwager und Onkel,
DIpl,-ng.
Alfred Purwin
im 48. Lebsnjahr.
IT m Namen aller Hinltrhlinhebn


1hre Vermlhlulg geben berunt. .......... ...
re Vermhg geben beka. Mal wurde uns nach karzem, schwerem Leiden Bella Purwin geb. J
Heiner Marx I unere gellebte, guto Mutter, Tochier, Schweeter und Berlin, Salzburger Strasee 1
n M . Schwagerin, Frau Die Eindscherung hat ber
S ,Lise- MarX Aenne Mayer .eb. B....Ime gerunden.
I ge. Grnnwald. im.41. Lebensjahr entrelen.
":BM lhJP l wlMPead l, . lI Berlin W 25~ Ptfalzbtger Btr. 87. .
SB I I I "-'; .', '" 1 ~Irt e nl Bohmerz .,. ., ...:
;; _ay_ B.go I Aynre r A itiencutsfr I. a. 'f FORSORGEil1CHf
ad Soba HopprUAtei V OR SOR GE N
I edl.II lumelntha SeL Lolzbelt,.
Em en'.m .:'- '. .llnel S CHTZT VOR SORGEN I
I ,," ... Die Beiaseting hat berelte stattgefunden. .


Altsoeh
0.
eiuet ata


min





en
aL,
I
iat-
onr


., ...Anzeige : li ll im "c, '^.+.^..

S.... .,. ..Am 20. d. Mts. n hmllttag um 54 Ubhr, er- '
shaoed. i A eenador b ah kuozem Krakenlager ,
mefnh intig eiebtb Sobhweiter. unaere gute. stet
hilftbere te W&eria, Tapte, Cousine un Freundin
in der abesl.ih des odes s /.. fO
Von FiU' 0
"-.' goeb. Bhlemon D ....-5r.. 0 .
Colly Kaufuann ijI e .
von oHerr HgoKatimAn'Be" in, tiefstem Schmerze .%
w n so1. n 1 ', m "Namen a.ller Hinterbliebenen .
orige Ansgabe der ,,C-V.-Z.eit." Sara HilIgesr. 'OPe a*
er6 ft.iatbreDanksagung wud De Die Beerdiudg hat -bereits in aller Stille n .
FsebeC ab Ler Vprame Llly *irschbarg .stattgefunden. '
sclt ICi~ly a uge eben. I q O '. ;
K urngaiate n.

F t-arn l
Am 22. Mai d.J. entschlef sanft im gesegneten-Alter ROS
von 83 Jahren unser lieber utavergeslicher Vateri[und 4I '
GrossVater ."d Thz,.
Siegfried Alexnder IaRualol '
a Berlin N Elsaiksr
"trA (orante-burg.
dTo) D ], Nejrd. H S'
Alfred Alaexnd. Knigsberg Pr. s B"E
r. RIChard Meabaeh und Frau ertirud geb. Alexander .e; naDeioTo e
r.p unkirt/M. b5dr? TrFleab eIa
,ldmund Cohn u. Frau Kite geb. Alexander. K6aigberg Pr. an rikat
Dr. Fel Dnailger a. Frau Else geb. Alexander. Leipzig. HIAl-
Dr. Ludwig Rosenbaum u.FrauMet geb.Alexander,Breslau verWallungen
and .8 Eikelklider. n terlbrsmt Al er). .




F


64. Joahres-Berlcht
Ober d '
S em, G fteah i33
lst orechl.ett md ,ameM )elt jft. -b l t weeper
Gesohflftetete M ar VerftOBgmer d keimmmtn

Commerz- und PrvetBe-k
** i~gr~akoiW -- 1 *


ubh AblegUng des tfranxsllrsUe a staMt-
examena babe tel n llh als,
An wa Ift
ntedergelassen. Bearbeitung von Reeht.- und Flnan-
Angeleenhei ten jeder Art,elllshaftsekte, Blntreibung
von Forderungen, Einb tgerungs-Auswelsungsangelegen-
heiten.
Dr. Jur.. Feblowles, fr her Reohteanwalt in Beln.
ieenel o en drolt der Ualverestat Parls.
Pars 9, s16 ue eramont. TeL BioheUieun 57.
(ppreohst.: 16-18. Uhr) Vangirard 6844.


B
Chm engn/W e acie


I-


n ia olleriddef a


mI


'I Prof. Dr. St.Engel
K inder a r.z t
W' 15, Schliterstr.42
Sie-bekommen bei unswas JBiB1 rokB'' ..20w
Sie fir dasSchlatzimmer.ge- Sproohetunden naoAh vorer. Anmel4ang
brauchen. Federbetten, Bett-
stellen, Matratzen, Daunen- ad
decken, Bettwische und Bad Reiche hall
alle Schlafilmmer-M6bel
....^ *'- e LiI .Dr.' med. W. 'LeWy
(W ^ *. 'zu='niedrigst;Preisen n K e z '
(Zu alien Kasien zuge4:ssen.6
nh. FRANZ SCHL8 Dr. S- Adler
UIlmB'sdorlef. Str.. bk'."Stenlotaxb '81K 9. ..
genhbtr Tietz .. Bad Reichenhai ,
b. ag l .ite : .r
&ngi Mthlakdtugseitellter. Reiohtdt., prakttliert wieder
AUAfadi.t CA 1. ~na lAtn l11


Sineirat, BeeiL o L. In. Lagee.
:arte 864. Berlin C. 2.
Handeloger. eingter. Institul flr
serlIae Eheanbahnung.
Begrdid. 1898.
_,-at P" -


_-I I w Berlin-Cphrlontg. 2. I i


Bad Reichenhall


lelblreut r.eu 50, hptr. | I '
Telefon: C I, Steinpl. 908.
Dr. med.EminlMeY
EchtesSllber Dr meN',unil
Grosse Auswahl Bad MNia heil nI ir
niedrige Preise win selther Carstranass 30 '3
Berl. SIlb8rwarenfabrk
ADOLF KANDER Santiltsrat Dr WahIe
Berlin 50. 36, Oranlenstr. 183 | S T W le
BAD KISSINGEN:;
'Auto-Vermietung '
a MEIYRSON,TeI. H 7 2773 Fr renart
Wo kaufe ich meinen Dr Samsb n, Hant urg
ab Il Juni:nutr-
OberstraBe' 7l.
p prechstd.e' tMttWyfelt

ei: Cornelius W6O g r M. W I
H.'Opel am Spiltelmarkt M. We
|l~eiSW fR, Be4 hai, t* o.'rdordinler MIarlenbad
1 1 i 14 11 B 11it01tr. 12.niaus Dreaden

D- nDr. Marcus
Dr. Heinz Ascher r. Marcus

Spittelmarkt 16/17 Bad Kudowa
Telephone: A 6, 8215 Kassenzuelass. ld. i Vertretr
Beratungen in alien Rechlsf. fi .-" t' S6er t.uidctmi'SiI
Dr. Ernst 0Gotbelf,
und Steuer- Angelegenheiten BeR.Sblneb
BerlnllSchb neberg, KIolonnenstrahse lI."'
Inkassobureau Zdr Vertretung,
Auswandeiungsberatung: Jfldlscher Arzt nit Kassensales-
Uj.u. Jtldler 11. bis 25. -Tui nach Bienzlau
H aUVerWltUnen (bShbeslei) gesmcht..Hon,.rar nach ver,
einbanlug, I. 948:. C.;V..Zeitg ."+
tar, '" W. 1 .
.A.- b. L.-G. Berlin, wtnscht B iro Praktlsler' Arst,
emensehat eigite freni- qrfahren, kassenvertretungsberechtigs,
BIucht 'b Juli V irtetunk in Berlin, Vt.
enrol 0.r "" JZ.", bw. oro't od. weiterd Umgebfng. -l. 940,
Vollirttlt,D. JuSr. n30 J., Halbat.jer ,,C..V..-ettung'", Berlin W..,I
4i J. In preus. Zentralbeh. Itt.ge i.0w,
hlerb. Rel, 'engl, ital., frz. Spraehk., nnatologe,
, entspr. Sell, avotbeg.,ev.z..kfmi ige
narb. Adg, C.S6, ,,C.-V.-Ztg.". W.1.t Kassenzulassungsbeechdtigt; ,
... .... ... -le'r unipmIt ver t re.t.upng
Verretefur Sprtzen -t-
nstrui~ente et.' sum peivoh von 'Gultgehende
er ten b-ei hohem Nutzen direkt r
oa.. bklt g hts eh n ,.,.P.B. rivat- Frauenklinlk
C.-V..-ettn g, Berllan W. 15 i groSer Indastrieqtadt Deutsoh-Ober.
Alles ro scihine hiff sohlesiens, 9 Bten ten, volles Instrten-
tarium, Dlathermie, Liohtblugel, sofprt
aohman). Ohrlst, sanch h tttlgen abzugeben. L..96, C.-V.-Zt.qing.
allUfmann 'ala Berlin W '
Telhaber. JIUdiScher Apotheker
ktorderieh 'MX. 6-16000.-. fiLl9, Anfang 40, Krlegsteflnehmer,
L.V..4etung., Berlin W..15. sucht ee fig
.T..-SyTOnr. ma1w.S sucht Beschiftigung
ye-eier; in .Apotheke oder ,'hnlihein Betrigb.
rirmilerter tlide, nnd erstkL. Evtl. Kaution. -Zuletzt 8 Jahre in
ngl. JaugUlere absugeben. erster Berliner Stellun. E. 958,
rl Ladl, Mtlknchen, Gimbelstr. .5. ,,C.-V.-Zeitung", Berlin W, 15.


A Blliige Angebote
in Teppichen, Bricken, Vorlagen,: Luferstoffre-ife
g. Tisch- uid Diwandecken GroBes Lager in allen
Qualitaten und Gr6fien, voni einfachsten bis zum
Seleganitesten Genre :
S SHTe p i ch Bach
__,.__ seit 1897 nur W, HauptstraBe5


lt. K lhler wiltr iii I I Wr ilt spairnTi

i/,,DER RENOVATOR"
Reparatur- und MaoAchneiderl audi behl Stoffzugabe
I I.X WlLIS Nu ... r nstrBaB 3.P, U-Bahn So l ftttln.ikt


-iH


I
'~' '~~~"-


I


t3;
i,:




't + .


++ ,


I C'8 If-


I'


.:i








mie | |I1 19 4
;TITS2C2u. E R WOHE


ieo Ceeantle teffe


S(Sonbe reric)t f t ir
el. iti, im. Mai 1934.
XeZl-bibtfeiert fein 25dfittigee SBeftelen. SBo
bor einem $tierteljafltFunbert nod) Siitne olne leg.
Iltde eget~aion, taoo tnur ein atrbifder griebvof
einfam, toeit brauoen bar betr Stbt 3affa tnar,
fteft iett eaie Etabt, bie nadc ben -neuefteit
edfic ungen. 95000 .bi 100 000 Cin olter. aiitlt.
3ut geter biefei Subu mB i troutben -- taie ftrfitet
bereit berifltect ourbe bie neuen 3 ueftel2unti8
gebaube erridte. '
~ic. elamtanlage unb b~l'inaere Sbil funb ein
.: ner Grfo[g. 7ebe ber einaelnen ralflen fi t itreit
e entei. Il)orafter, bod) bag anae ,bibet eine ge-
? L l.,s inheil. tmerli man fidc bem Steffe.
efeitibe niidert, bat man tro# fifiiner tlfpaltt
ftraret,, auf benen man fiifjt, @elegengeit, fidb ein ,
S3ib babon au nuacdeit, 'tie e frifier in: gadna eD.
t6ibt auigfaf; bernn e Gtrage -fiibrt burdIS@aib
tunb Ziine; bann fieflt man bon ,ieitetm 'fdon.,
bet groven uDuaber be nTurmnautfe, bann fielt,
man .bie gaa)nen bet augftelfenben Sinber, unb'eg
finb faft 'aile sulturtaaten bertreten. lRungert
el, in ben groaen ofrpIat, an ben fid bag .%nmpli.
'tfleatet anfd TieLt, ben ~nttergrunb bilbet bie
Z.oeret a treaga.alle, in'ber nut (raeugniffe' b~e
Sanbee aulgeftelit ..toerben bitfe.., 3u ben: ~eiten
bei Ifa0tesi flien fie l bann bie 'raluen betr aug i
Itinbifden Staaten unb bie -bert fffentliden -n-
ftitutionen an. -
S';8-8 groje '@afen. funb :auf, bent: m effegelinbe,
iunb bie ga I bet Slulfteelet betrcigt imeri alg 2300'.
:S fefit fine abrif bon 'iRuf. Taliiftina iJt ein.
Sbfatmarft, ben ficdljeber etralten, refp. neu ge.
tirinnen wiil. Siefen @ebanfen finben toir in a f
eni SIbreffefn bet teeilnemenben Staaten.., a finbet
man, mut ein Beifpie auu nennen,. bom einfacdften
Petroleumfodler big aitm bolenbetften automatifdcen
elefttifdlen. Rpdgetrit, ale, :tfteme. Ea ,baut eine
gtima eine boffftiinbige- trumpf .unbb Srifotagent
oic -,c: c:;f ':hb,fiirt tfie im Bettiebe -bor. SOon
'ben rinfadjiten tuab tbiligften iStffen fiir bie t. '-
heiiflethugg; bi6 au'ben eleganeteftn $atrifert o
bellen ift ales bertreten. Sura, taan nut irgenb
im n.auflcit abetr gefdiiftlidjien Seben gefbaudjt'
tibne'rn fann, ift auf betr leffe a finben.
Sm ineiffel aber inteteffiert'mtooal ie ailfe,, in
ber biepaliiftinenfifden, taeugniffc augefteflt fiib.
wlerxaf ob lbhf.mel) al4 500 airmen mbettretet fini,
_it bod nt-m emin Seil -bet graeu inaife, beS :Sditbei
i, uiben; benn bie .fitften b8,eI ugfte1enS finb' ftir
h!rei ~c rl)[tniffe 6betrdtid l) f c, ao baf nut bie
.',g ren airmen jdi beteiligen fonnren. : .-
Sitdft ift man erftaunt, ia bI a1Ie fdion imt
e er eugt oiirb. Sn ber B3e[leibutglinbuff ie.-
fe a t taurm etltag, botm 1ntergeug angefaigen iiber
Gt mpfe ie, eiber, anaiige alher Wtt, big
61u PobeMndinteln. .lierbing :tetben ibetpiegebtt
bt fl b llOaren pon entfpredienb gevriiger OuaIifit
Le igt. ie riinbe bafiti finb bieifad. Tie
Maiuffrat b.er Seebbfferung ift:'nidt gro, bie. ;lb6.
"ahttihiie fur *itafitdamat einnteralb bel "'aiihbl
qerilr., unb bel bn teueren ,robuften, fpielt bet
al3o feine. fo grofe IRole. flan fteflt eben erft im
Wnfang ehier ntuividfung mnb jebe 'iunge. ~ri=
buftrie tuenbet fi ) aund)ft bet einfadjet au probu.
aierenben tpeditare 8u.-
in betr Sebengnsititelinbnftie fifiten. bie iiteret
airmen mrie Sbemen, been feifen unb 4eItirobulte
SBeItruf faben. an fe)r guter t uaditiit terben
nua~dyl;. tfiAfte unb %ramnneTaben geboten. ~Diefe
$Sorpbufte fdjiefen fid) ufl8 englfte an. bie lanb .
iuirtf)daftliden raeuginiffe beg S~anbeg. a.n. ,g ie
'vetben .au einem grofen Zeil epor6tiert. Sud).(be.
nufmittel tuic dj-ofolabe, 3igaretten, ja .ogar
eigqtren :eben n grotier 3fulitait uinb' utcr
1uonlittit angeboten. faui8OtlNtgerite, Sarftimerien,
rtogen, ittnmittel u. bgl. finben fid) in .grofer
Suliinoafl. ier. ift eine IBeffetung in be -r ualitiit
feftuifteuen. Oefjr unb tnefrt rtidteni alifinbifde
Mabrifen abrifationlftiitten ein. fo bie Obol.
tierfe obet bie ~ao8.d)ulpu~ntitteI. ,n funrein
tiub mtan auf blefem (ebiete bom Sinport unab.
Iiirnig lein. Wtuf ber R effe finb fibtigenS ,eine
ganc Ie WunabI irmen bettreten, bie bon neuein
geroanberten beutfd)en Suben erricbtet tourben. -
3n ber TOlbeinbuftrie fiebf man b pffiau lidtd)
.eine gro~e ftIaal- bon Bettfonftruftionen; bie: ale
aug berm .iefigen IRaummangel entftamben fiiub.
lebrete rfinerrfin biringen eine combination bon
2SenfeffeI.unb .Bett, einer Iait bali Bett t vflrenb


Mem e muhn oi bc tfWsft
3uf IaorfdtIag beg fot23ienben bet" adigtruppe
Stein unb rben beg IReiclftanbeg betr beutfden
2nbuftrie fat bet. G flrer bet 'gauptgruppe IV,
rt. ing. oLegfer, )irettor Otto O eue r t i einnem
WSmt aiS Rlifter bet beutfcleen 8ementinbuftrie be.
ftfitigt. eerner bat Z)r. Zoegler, mit 8uftfmmung
beg .gfliretr ber Elirtfdjoft um GuIier ber
gadgruuppe ,,Reramifdbe 3nbuftie", Zitertor a anl
g :er be lI, Ginaigf a. WRfein, berufen. Ser gfiter .
bet rauptgruppe X (Sianen unb. rebit) bet.
(Befamtorgonifatioin bebe beutfRen Birtfdjaft, Otto
,tlr. i tdler. Inat mit 8uftimmung beg f~ftrerl
betr 3iirtidlaft, r. A[let ner. 3rtfiFbent beg
beutfdl)en .parn rien-. ufnb iroberbanbe8l, ertin,
Sum Mil(erer ber 3odjgrupe Iparfaffen unb -iRe.
gieruingdrat a.. ST. jut. 2 Sbolf -S-i e br i dj 8,


bie ,,tJ.9.- eitun-g") -
, be, -agel. in' einemrnBiirofdtreibtWltfd
'l e biefe rtaumfpayenben.,ukib..eidjt at
3bi e 'etfptiredjen- einem Sebfirfnig
S-leniger. erfteulidi ift bagegen bag, mr
ten i fgoamobeln gaegigt trb.' (- b ie
Sepi gr, toeg .etaitigunglfelb first :ben .
ten. STon;ber Tetallinibuftie-laben'
men autgefteilt, bie fertienmiiige ga
ftreiben. (94 roaeten'Redt ifompliaiert
Sfo' S. :.ein Ifitomat SinmtetempeIn
bon Wpfelfinen, geeigt. .
S ie IRegierg unbg -bie nationaen
Iraben ifre befonberen: ~allen:., SBefonb
ftelfungen ber et eiffi e'genc) unb b
8eigen, bie 'Imgeueure in-troiiuhig,:, b
iin, ben: leten 4afren erfatfren Iat.
Pionieten 'blbaiate bie hunter i-ttfa
:aul einem bernadjliiffigtert poientdaiid
2anb gemarn t iaben, bag: alfe euro#piiii
lidfteitqe bite t '
G af8d, Oergnfigufiggltiitten mit i
btdjterbatn feblen nic)t, Ein" gut anqel
.. lit berboalftanbigt- bag ,Sane.
a;'sa ntereffe; itelfcl pie 'Iuifte
ilberrfeigt atfe Lrmanrtuinl ri.' 3n bei
i odj en a8Elte man metlr al 351) 000
;f' rpberl erfrelid ,ift bet fet)r ftarte
Strabersn. Sabei Ijat bie. arabifdjee,
offiaielue ..-erttetung beg atabidyen I'
.terle 'dltitinan, aurtfidlic,.iebe.zS
ber Ieantejncfle abgeleaht. ,ie flat
eifne aombifd)e '91effe :'ovganifiert;- bil
'be t 3eit, in 3'e ,foem age*laften
SBegenfat a tifcen ii bebei n ift'-abet
ble atabifde sadje. babutrij f'eitie~oe
eer. fcdirer geidj~raigt mirb. 'ie at
ift niimdic.in einemi elenialigen hotel i
beffen eingelne 'Simmer al6 Id)mudlI
riume bienen. tie tualitdt un" Slutn
gefteHlen lidrten ift' o gerinog,bao6 m
Piapaiergange butdi ~t erufalcem .einen
ren:' uiib fineren. (rinbrtud a on be
trafbwlertflunft etreiit, a-9c-bi e bet
biefer ,, i effe". oit 2 ulitanl itn ft ,nut
ganta tenigein I.tnbeit betreten, bie
bifen Siahbe, Segltjten, r5ti ufnt.
iiberloupt nidit bcteiligt. Ter Befud
ting, Ni (Banje elne feere enmonnftrat
,.'Adj) iobn ben r fberli ferber fq angel
bdtte auf jfilbdier SGelt' mit einen c
arabiid)en SeibcIfrnng bon ber eb
teid.t. '~1er bha gefirmbe 2Blf;mplfi
'fer ale bie ibeologie fantifierter 'ip
S -flno:u abetr niot' nut bie. frabe
gefommen,-fonbern e fanbeit fid liau
3ntereffenenn hul tGtl'n, 'Perfiein u
ein.- :DieS entfpticdt audj ber :-ficb t
.tft lt ber er Ife. bie pa Kifttina bie.'- t
letr iwifdcen (u uropan unb':bem' nafen
.toEpien. 'Dl~n fatnn: iM "tu9itgeblid' nt
, ur-teifen; roietgit tb~LI'jeungen ift,-' ier
Sin roefentcflend'n rn ber getfiiften.
ber einaetien. 3ertreter aftfingen.
x Se.r rfolg ,etr Vp_1ffe it iiberfiaou
buid nodr nidt boil[-fibirfeIbar,. in .
men: Ef)f gut berftuft,. beopntbers foad
-,Ieen 'gtebradjt flaben,.toie 'ine 5irtma,
i fiif0icfdin frt lutpmobiIreparal
aeigft.: Inbere 'irm en.i teldj .auf; bei
flftlen !Dartt 'fdlon .eingefikfltt -finb, 5i
auO repriiftentati bm rflnben. 9 itubi
bel5itten bie 'betegenlit, jim ben .R
tifcdf att, tearbeiten. -, 3n affgenteipen..
luAftIfealt ntit be r nuBifellu.ng' iufti
o t ie'bie 'a.racjieibe btrofiffab
europifrii~e6 .Zfitfb. eit, fo .Tainn imitf,
bante- ) ffef -tn' ,'ofalpatridt au -feit
fie:: jcber eropiifden m to Btabf e
oiui be.:- ,
T.a Reffgerianbe, titb aud awift
aefnen .Sluftelulmen ntict lunbenut j
Safle- bet poliftinenfifcen intbutrtice .
2BerfanmmlIungS un-b :.. ontSerttdaL.:
1000 l eenficeri aqfauneimen nrr- tftbe
bung finben, bal implitlteater tuitb. fi
gen-ntib foangerte; bienen uttb bet ne
Seitfft'id)t einem 8ebiebfnt.i ber immer
benbe n Iiefigt Sportbetoegung. .
S. -Sie bieSijfrige Steeffe it eim, (rf
fatetle fein werben, lijngtf pon betrt
tefamtenttaidtung.be 'SnbWe ab. ,

tireltor ber beutfRen: :au. -unb
Zerlin; aurn Sflblrer betr aagrupe
unb 3Itedfparunternebmungen bet
aitrez,,.ber iauptgruppe 'V, $praiben
@enetralbilrefttt (oalb o.e I I e r,
SdfIeTtfdt en tellulofe. unb $apierfa
Breglau, aum filitrer. ber nradgt
14Ippen-, Selfftoff. unb tolfatff.3n
it. ..,ara ee 'i.g~r (farifde.
SpipaPi) sanu g~lrer ber adigr
'3aperbetarleitung unb .8etrag ben
.er filterr bert r beit g e
flit ftiinbifclen u fbanu e.:
atauenborfer, 1)at ben eietd)j9lq~dj
-citttde n e(fefefdTaft furit etberbeli1
6ger (G5ratfurt aln ain), aunSeiti
fdiuffe fir govialpoIitifint bertxSrbei
ertnaint. :


-' -*teblwms b Wcu nIhaubs
S n Ir. 20 ber ,, .L0.=Seitung" bom 17. lRai
: aben rtair in einem. Luffa ,,3arobleme; beg
f' ttufenaanbeli" gegeigt, ba ber- Bolttott, bet in
berfdjainben.- einigen- iinbern gegen beutfd(e 'e ate t burcnd=u
u einigenbetin ll~en -terfudjf' roib, auf ieltrairWldaftlidien
. ,-nb. Sufammenbfangen beruft. itr, amen bamalg
be. anb u bern dIufl, bat, biet bielfaltigen toirttfdafti
a.- in eegan' ;ldicedn aiibelIbeemniiffe jebenfafl alter finb
ibt bier nod .,al. ber an'tibeutfdle otffott getaiffet. Rreife bei
unnenarcfitef- 9Pu4anbb4. Zelre itfaifIung aeiqt, bafi nicdt
nut bie sitr- iubitfier Bot)fott allein first .bie dclqierigEeiten
britation be. bet beutfdcen 'a:u8fultr berantioorttlidi gemaad)t
te fladitien, tverbeh fann. '.(a!Sal fibrigen8 aud' baon amt-
,b 'ortiera n lielr 6eite nid)t qefdretlen :ift; .) ie sei0t;, aber
.id), ba6f bie beutfcde' ~irtfd)aft, betent didrfat
Saud') ba 'iScidfal bebebeidtfien uibet ift, aftf
nftit(utionen bei T0eltmarft Siberftinbe genuql borfinbet, .ba
ers- bie NluS fie afro auit einem GelbfterfialtuilgBtrieb febe
ir fReierung 3sfahkbelaftunign mit, ailen litteIn -abfleren
ie bdA' anb .nlu..' .
'Ian ift ben., eSt efianbeftl -figon'' 'anbminit 'in .bet
ifire8 eben ..edlen .iten ufunft" bom 27. .Rait baS. gleicde
en anbhe ein problemm unb fommt au .beriel6ien (.dliffen torie
dien bequenpt ; ber iutffa in unferz 3eitnur. 'a d)bem +r uim
",t~'."-" ", einelnen ftaftiftidl 'feine.. ebauptungen Beoegt
B nRarufef 'I)at, flifrt er unter anberet;maugn: '
atuflet n b i -nnen- in ateiti e.. bemedet. ban
[egter .Sport unfere., SetailbarIegungen .aeigen,.:bat auiucl ber
gaftor :,21ntibeutfdjet r otot[.t',nidjt ;iberfdhiiat
etlung finbet, tuerben, folle.. 3)ie gerihtgfgige .-- .Ser
n ,erten orei fdjTediterung 'fbei .einaelnen riberatife-n in
befudje 'r. bet abruppe. ,,S'r6tratdjiBgfitert (2eber;t: on.
SBefud bo n feftion) ift fidcert bot)fotbebingt, ba abet ber
efu tioe, bie auferruffifRie -lu4fu lirruidgang nur 2 .Jirtaent
Seb trun beg @efamtumfdRIae betrigt,, ba bie ange.
fei.rn..gat opeenen onbertidgiinge" nur einen Srud)teil
eteiligung an .-biefe rudbtirf8 atamacden,,- fo : Iegt -e aut
fog'r feter. ber: atib,: baft'unfere Wufenbanbbel rife bon
:lie,) r 'gei; ,taoettirrtfcfaftfichen -trittftutitanblunqei, icnid)t
titib. "er. e bpn gelegettlidien timpmunnuau8briif en be.
fo -gr t ,; bai5 timmtt~irb. .Sieife. telttirtfdiaftlidjien truf.
g8', geffrbertt, tutiadnbltngen u tnnen auf artet '-auptnenner'
abifc e Riffe 'e gebtqdit taerben: eg finb bie reftteiutgqein ber-
untergebrac"ht ". eproniic')enn Siinber. urbtdj it..ontiigente, ufta.
nfe ': iterfeiti :rmitl. eutfdifanb aup einer aulige-
e erait~f glid)enen .anbeBbilaftt u tufoinmen, .un8 alfo
oabf be au8. unfeten:. SilfutS riibetrficuf ftreitig au. maden,
an bei einem -.uhb,- eg ift tieite bie .mannelnbe 1Lufnattme&
otflftantige-. toiftliEeit unfeter fiberfeifdeen Sieferllnbei,
cr .arabifdjein bie ifiterfeitg im efesten aftr nid)t bie.minbefte
2iefidtigung :- ompetnatitn 'fit bie beutfdjen. SfleTrlfiiife fge
r ,tSrien mit .geten abeni
anberen. ar = ie R "
ab 'eten ara -ie feggiet~ng, -br et 'ereinigten ,tfaaten af
, baben :fic be ,,..l e tne u t be8 adO.
ift reir t ge foi t t uinb .3ur i3 feg be beutfdj-amerifani fdcen
ion unb Tith ar enautatould) gegrunbete icreinigung. unm
nbl iben.-n i h lrcidjung non Unteragen -erfudit. llnfang unb
nTO.ei~e l i. '~irfung- ber beutfdlfeiblidien irtlditrdoftripMpa
nt*"fifle fge ganba fo[len alntlidi felfgef[tle t iwben.. piefe
Sift iir. 3Boang t if'f nidtl ut fit biet beiatfi)en ,ubett,
er' aifitimdi d a fib entib bn 'tei be firit e ftlifufl~ Siitigen
f, ftict ee bintaug' ,bot befonberem ~ntereffe. Cr ift bietfeidit
. ,'ei andh j. beaeicdtenb fur hie i2ufnmerf[amfeit. mit ber
nebr Sgtro)n gtagenu ber Iul, unb ltinfuhr jrit uiberalf belahan
,bet 23Iea: beft terrben. Zie (efaIolung ber .~aJnbeli- unb
'te bei. -1it B nltngbitlfai oalo bes (Buterouteaufdid unib ber
Cfen 'r.iten (bebbertejnung mit fremben V'dnbetn, ift.'nidt
r.u be... nut flitr eutfdaltnb ein borbringlid)el. problem.
wrfofg mirtb eutlf fi ra i b etftrebt. burdi c bffdjlub bon- fDirt.
' l.ete*rbcit fddftibertraigen, aIl8- neuierel8 difjiec feip bali
pt. i oefgi,., S~bfommen mit 3ugoflahten geriannt eine aer-
MuT' i iu effeltung ber. lufu-tlrbebingungen u umb burd
le be t s ran lfemierlTnbTungen eine bernfinftige ,RegeIungt
bie nore ber Ialutot"erpf'idtungen. n. ben U11. flat
S .n r ie l i~e loaorlabnirlung aOl unauliungtidjel peilf
t.r~.-oSe tten mitteI enmiefet;. bet ,enat at 'bafler bemn friif.
ni'. pafi- ftni benten.Roofebelt bie erbelenn 3vQVofnonad)ten jun-
er' "iigte fi- IbfdI Tuf, neuer uanbelibettiige .etteilt, fTo b6i
re laieb rtnt i on l rf aud mit ieutfdtlanb,-in obhfebarer geit'
tfili Ntela.d ~y anblunge eba.lit toerben blitften.-'. Yta.
nflb u). -E mi atitde g orini at ber 2lulfui)rliettbetretb
e.Iti"b e'i t tjifdjen. (in gla nitb ub 3 a a. n atgenomnnien;
'orl be ri 'a ufl benm etilgebitet iftel a l offenen antipfutitda
rilt' e ,ba "di'"ien gefommen.' 9lutT1 ranrei Rc) uinb bie
lr, 1 i d t) va et i't benrlii ll fidf,' ifte Stolfraft A4,4 bent
,' 2fierltnaatt .1u frfinrfel. gir.t tali n lat ulluffpo
ie :bpn .pin Iini ein ali-liRicri $rograntmin erbunbeni mit
Melbee '- cie b bebijenpolitifdjen IBotrfdcliften bertffinbet' 2If biefe
- i..b- aib' f l inber. etloffen librigentt nid)t bton fifElruiiglq.
bet mrr p. nJtia ulationen, fonbern bon inneirirtfdclaftlid in
er.-ift, Fe i r' unb :bnbelipolitifdieii 'Refor-men eine. Befferung.
'i eufffilin .
uesportpia i nut I un b
-ftilert tact. M ub M~ui(IjItn.e :---
oIg. MBie bie 3n ber borigen iummetin er be,,.;.3eiltung"
irttfdaftlidDenu o:ar-bon er unlIfg ebe arfe be neuen Be-
SH.Br. [tintmungen fiber bie IReidriuflutteuer nSi. 2rt. 2
-, be8 9fbnberung8gefetes auf runb ber itanbigen
9lecdtfpredjung be8 5Reid)tfinanasofl bie .-nFRdt
T bobenbanf, fadilidjen" aobnfibeg nidt audi unbebingt bie Se.
Saufparfaffen tnuiung bet aonung'geforbert roerbein ftniie. -3n
rufent. ler einem" bal neue WfbinberungggeTet ,Betreffenben
it PtiebPc, flat' RunberIlat bom: 19. Mai 1934 nimmt ber iReid.-
23orftanb ber fitnanaminifter .einen abaeicdenben Stanbpunft em.
brifen t....' C8 ieift bort: ,,@r (b. i. ber Steuerpffidtige) mui
ippe .apiert, aff nadroeifen, ba5 er im ZnIanb emnen Botrii
ibuftrie unb innelat, ben er b'eibe alten. Lnb b.e.
0ager L.-(@., n uren roitb (8 bleibt abauroattefi, tlelcie
ruppe Zrud, Steliung ber IReidjfinanSvof gegebenenfalE ein,
ifen. nemte en loirb,
S.n em ,Runberlaf t erben dudi' bie Beitpieec
n ei n fd) aft f li e a-ufgeslif)lt, in been eine i d er.
B., tr.. a e f e it ei ftltng nadi bem neuet 7 -RgI tS~ D
!ftgflfrer ter in rage, tomnmt. iet intetefieren bot allem.
ene', ir. ?ani folgenbe: Serfdiebentlid) frnb aui i eutfdIaitb
er-.eihei Wu8i a ugelaaberfe perfonen beijalb nidit reidcfiludt
tlgemeinfldfit fteuetpflidjig ngcogrben, oeil f e froft ihrer
igenfdiaft- aIL-Ieitenb.e 2IngeftcIl te obet


al8 P it-gIieber be W a.f i t 9rat#
obr er-: ertoaltunggratg etine in tnn-
b'ifjd'e'n UnterneI)mneng auc) naz4 iterc
,ugtotanberung in )eutfd)Ianb better unbe-
fjtr&inff itenerpfid)tig geblieben finb (81 3iffet 2,
S'teid8abgabenotbnung).
(ine i eicd|flucteuer entftel)t -erf in iem
Wtuqenblid, in bern fie btiee tefluiniin Sieutfd-
[ b aiufgebeen. SBeftelIt bie MIa afiVI ein Ii -
Sfe it ber 9tufqabe einet foldjen Eteuunig, Ti fin
bag ginangatmt auf @tunb, beg neuen 7 MvIEtSO
bie .bqnn ur ut pntfteung fomitenbe IReidjfilud)t
fteupr idiertieit' berlanAen.
iefe Ierfofien, bie iIren Sohnfit im tnt iIaltb
u-nb in. :eutidjtanb nut al8 tipierten ~lnfent=
Ialt Ifaben, gelten fuir ba b e u t f T e ) e i f e n
re-dt '(alfo im egenfah aum teuerred)tJl -ift
a[i .ebifenanIiinber. Sie unteilicen aio -in
'ber IReqeI nicdt ben beutfden Tebifenbeftinuntnneh..
Sie finb bentnadf fili ijte im n lutuanb befifibiid ei
ebifeni aeqenuber bet teicigtbnf nidlit aanl
bietitngl~p tiiqtil unb fiannin fiber fie andi inmbe.
S dtrintf betrfiigen.. (%pl. Runtberiat ber Weidiftelle
fiar- Te..-iB. *93: 80134).. ,
errner if ntmit bem @lTai eine8 gidrtieita-
bbef eibe ru ted)nen,- enn ~erfonei in .t utIanb
untert UmFtinben .reiien,bie tbaraut fclrte'en laffen,
'ba fie nidit urirffebten tMeben, ober vrenn S3er-
:folPn ,iot. ainPn. itire inlinbii)en S3etmiaensertfe
S(.. S; trunbbefit. !ppottqifen, erttpabier re' uitet
Utmrfainben m etirufterp. hie auf bie Onirct einer
fpaterenl' 91tvmlbirunrl fitieen laffen..
: "n alien fiiTen- foll tet ntnau nebiQft mert
ben' nh bie nnfo'tberung 'einer t iterteit erfnrber-
Tidj ift. r.."

-Ie Meep t fM(f't be" W ifero ebt Im
saluboetfobt 1934
S3etannttlic). fann ifit bem 1. ai 1934 bbnt
,WeifedCecd~,.. iReifefrebitriefen unb ioteliit-
f einen, big umn Setrage bon 150 ';Rt neben ber
anfqemeiifneni reiarenne bon 50 RRm nut first bret
avonate innertalb eineS Ralenberial~re .geh el
Sminung9frei (ebraudl, gemnacit teerben. 3m .2n-
ibf lu5 anibiefe iNe.elunq lEaben rih Streifec er-
. tioben, ob folkden 'erfron.n,.bie in- ben 3DRonnten
:" tnuat bit. lprl unter 3ntunuunq be br banidTien
ltreinrenae bon 200 WR auf iReifen roaren, bjiie
-':.:Bttaqe auf infttiige %Reifeu anturetenen ffti. .urdl
uitnberlaft bet eiRcftelle firt- ebitenbelvittfciai
tung bot 19. .)'ai 1934-ift nntmelt, ffatgeftelt,
baf anlr foldie R1eifenbe, bie Ifion in ben Rondatc'n
S3anuat big prtil 19384 bie' feigreitye in Sirifblit)
S enommen Eaben, livftenb,beg' jaores 1934 Reifip
IfcedS :uftim: auc- ffitr 3. teitete tcMonate: geiie=
mnigungtfrei erwi'trbn fiinnen.: .'G



iw" 6e S3eituing Fieift' b'e. eidjiiIrtraTntr
nitteilte,r foleli bite 'Beitf!betnitraoten fur li-:
S i'eiroirtfdl alt bie Oainiifiotioii betr 1iet'
berlnertungb~erbainbe in iimtlid)en 14 'e.jireii
'fpitefteni a'ii:15. .uini oeillenbet .lotben. lNin 15. 3ulli
Smetben .bie i iften bet aufgenommenen Bettiebe
gefdjlofDfen. Epiiter-eingel)enbe ntriige sbnb t-icdt'
S8ugelaffen. Uin-eine-lteberfelung im,@iet)anbeI git
benneiben, turtbe afg Stititag bet 1. Sebruat 1934
feftgelegt.., er bi a u biefenm age fid) egelin&ifil
in bet i i erefaffunif, (ierbetteilunn: obetrin beiben'
bet&t'igt' ,lat,,. tirbit alf Mlitgfieb bet :( et-
berowetungberbfiinbe aufgenommnen.
i r Ereut)anberber rbeit frit bag Diftfdjlaftig
gebiet ,mieftfafle gibt betanit, baBj foweit e i nm
a tr be it e r 'in einen: trbeittberttagoietr)iitni8,
Salfo in hlirtlftaftidetr unb perftnlidetr Wbliinging
feit bom Sluttragfieber fteelte, bie .eftitnUnungcn
fiber bie' Seyaltfung beg am 1. 'tai 1934 anul
-efalleneno S2ofne8g If6t greifen. inber feit e, reltt
.... etRtlidR ,gefefen, faoieit. e t fid unn .aigi~e ette-
treibenbe anbele. auggebierbetteitbenbe gelten"alg
l.ntedneb u er. '. ,
Set tilb e If a-lb er bab ift bem Etfuclfen
be6 ieidnjtitfdaftniifminieium8 an ufluefbun.g beg
Stleiantinbigilngbherbot, int !Dibelbanebel jet
:ad)efonunien. @leied)eitig.bbeTfenbct .et 6ierbanb
eiit unbfdcT)eibeqJ ,in beii eine unnatadjCidctiqgc' e
foliunfl afet 3hififtiinbe .itn anbel angetiinbift'
Snii'. ippbei bie neien truunbfiite beg Scetbertatgf al
SHid)tlnie bienen. ,3n46efonbere foil iebe Z3cr.
lffentidjiung bon. foenannten bdtireifen, b
;her.- Sfiibfldaft ein faIff~ bilb-'centjtefeit Iaflen;
mietblefiben. "
i"3tird) eine Sertorbnung .beg IReidclivirtcfddftg.
nliiiifter ift, urn' ungereciterltigt e treifteigertnglen
,nuf bent S8 a u m a t f-t,' bie bie t~rbeitgbefdaffutng
bfteeintrdiictigen finnten, gu berfiiten, beftimmt taora
.;en, baf : e rb'ing.ung fartelle nid 'tii
-finb, folueif fie fidi gegen tlugfdtreibungen bonl
Suauleiltungen butc- f ffentidie 6tefen hauSoirfen,
bei been bie ougfdlreibenbe tele eriTfrt; ban? fiir
..ba .b ergeebungaberfahren bie !eftimmungen -bet
SSidubitngungorbnung fiirt auleiftungeri :mnagebenb
fein follen.
.3n biefen Sagen fatben troei loiditige SlrbeitB.
tagtingen ftatt, bie bet bettriegmrittrfdaftlidjen .Bir
beru~ng' begt niittelftnbifdRen Sine 8 an b e
SaIlten. ie erfle Sagung biente bet umfaffenben
irf--uni beg budIftelcnieefeng unb bet 5roigtirdj
feitenfit-rel 3tugbaueg. mn bet elteiten igun
niirbe' bte trage bet rebitberforgung be8 linaet
Eanbel' beaten.
-n einer er erbnung a ur s e'rin beir une
bon mtpr'eisfteigerungen auf bem ern tial.
S ebiet ub bem.n ebiet beber 2eberwirtt.
f a ft-f t-irb' u. a. beftimmt.. ban eB derboten iff~
beim Terfauf bon ertitrofltoffeen, Se rtila)ifden-
unb -e tiffertigeraeugniffen, folie ben baraul fer.
geitellen Saren im 3.nlanbgberfefr eineii ef6eren
trei'-gnu nelmen,, dag it n betr Berfufer in ber
. ieit bom. 1. ,big8 21. Plar 1934 eraielf ober an.
qeTrnbigt- lat. ~n bebt3erblirtfdiaft Qilt. dg
iferenletiob bet br 17. SRWar big 14., SIttl 1934.
Suberjanbernbe terben mit mefiangni~i;unb Selb.
ftrtfe, been tifntmaf unmlbefd)ranft ift,.ttraft,










$ade :Hotes ud Sa natortfen


BerldinAl.ahnhof Zoo Nluo: I I
IT.-i sim.s1O-15. Zimmer v.N,,-j

Pension Steinthal
BIn.,Charlotleburgm,
Bil sarokstraso 102
Tel.. StpLC. 1978. Romfort.
Xlmmer alt Bad M. a20, Doppels1immer
M.6.- a. -& Daereio a m .elge
Mdbeln M. 110- bis 1 6.-. Eepsare
.M210.-,an.
Hotel fllhambra
Bierli iurierstndammRl68i
i, i . Bismarok 800 "
eda esLtane _~r a. Radio. Teleton


d A ..- i- 'mit *folnn weltberohm*n

S-diw. Qhu U j
r a HnBgaidlow-NerVen-RbMin-Fra!ii liden
SF linhelts-Pr-lisKuren ,son wRM. 255.-
I Ihnlel Fr t abh irnde Hans am Plats. Monerslblailm
SKuri teul rrSIunOif Hanse. Panousbaluren bohon a u RMI811.;
Prbspekte' und Brunnensohrlftin kostnlos. I
'I


tel Kurhaus Rbbazia
Abbazia (Adria)
Hams I. Rn/ue'. HlobstFkomt. Herrllob sin Mor in
el.genm gro.en Park eloen. Ilue es...er. ,
8onnenba(Ldtrekt beim Hotel, fIar uner Sles unhut.
eltUohb. estpfl.Klobo, ledeDlt. Tenuls-;Graw n.
Deuteohspreoend.P Psnal enoneprei s h abLr


Sntori Lewaldsche Kuranstalt
L -au : Bad Obernllk b. Brolau Tel. Obernigk 301
SKlinlsoh geleteto Kuranstalt fir Nerven- and Gemtas-
krinke, innorUeh Kranke and Rekonvwlassentit.
Dr. Schoenewald na. :n:- utu a ^lt
EBntlehunspkuren Daueraufenthalto. Te, 1 __a1
vbn i ...0 an. Ein Facharat flr inMere Medih,
.Leitender Arzt: Prolf.. r. K. rlheri.
B ad I1N au ieiI Facbarzt ftir PsychiMtric and NervenekraMkhiten.
Hers, Nerven. Stoftweobselranlkilten. Bntettungsi
Mast- uad aUe sountlgen Dlittksen.; Alle.nmoderain S'hsische SchwelZ
digoatit h9e BlinrlhtungeU Alle Zimmey mit fiess. In.chn sbn elegenam Liandhaqs m. eli. grouen ~C Wl,
SWauer, die meosten mitW 0. M.plge aele. Lewleewesen, fl. Wasser, Garage, finden ene
Pr. S.obo. ewald. Dr. .Soehoepewpld. Oaste bel rtkl, Verpfleg. angenehmen Aiutnthalr(n9bt-
ritull). Nih.: Fr. lilse fIrscbgeb. Graumann., ohMi.l
.l t... In tElbe, Landb. .HrchTel.KOnigstein/El b NI.7


S KignvWnPWtWugal' / :r HIamelpmfof Hotel Haus EIchSer .
OU||: I | lr I l _, I-.V :. "I. 1w el ss al l V otlm .iKomf.,n
te i v Hotel Harzburger Hof llnsF.'"lo. ,. Sanatrinum Dr. Iohnstaimn
e .llnIu.. s ", as..tr .s 'lr H.n go il ie lg in T n u
Ran mit llUen K mmt mot Z l r Da grzule aind lNmunallro l Im Hal audft hl SrT ,, .
w. k. WMuso/Von M. 8<.- Jeder Komfot' Garagen. Tel. 51." Des ga .eJhr glfnet, I i ni
Doppeolimmw Toar M. a ..-.an. .. n it.... p. R l~o bl iol Nerven- u. innere Erkrankungen, Diftkuren
essoldand sercis lapst inner
11n nI ch'ter WMs e4 B Ls raises u. neuen nr Schw r. B.lPl. +
See.We!a-Vlla od AJeglioher Komnirt Penton a "Ak. -. Garagen. T.efMeen d41.m I..
prit,. sehr kult.. ru"g"' t fbr.: DAl m MRdJ^sI kismlt ,gehmihb"er demHfupFthaih. .ber
lbsl Daucl ste ae, a, RMb. 6,,e.
Bad, Palkliegewaeu, A fr. 0 uPensionabeRrdetl Shlde ku Mohkelt.Haus i b rgdhq dhraie, Dr 4 ^m bti' Q Obe r
B .s ..gew are..wPe.. .Ev i. ab a. i sugeVirpre. T f ..Zimr er.. von .RM. 4.- a. Ferru O. 10 0 . Notl U
aki calk neow Hotelerrn.stmodern ni E ge+ re ll hlr bi


8anator. lU Chtereld Do& ,. ( Tdern4ai; 4Zimms er .Nebeartmen
o tso'Peu Ptenioe&Slon ,,arukhaust FR 7uraI..





. Sr. IPurt :en l, Dr. P1artin euttliep unt; n4uer Lettuna. n|tnommlerte Hit drkl m 8tal ark Kuran g4 kt 1 .o l a u -
avemine Park-Hotl Palt Holtel tiErnshtAUttr Wapark SUNervd Ise Esrg r
iWoSlterdofe SehIeua,. Fans ui.WiserW u.k m eka age .TaVerp.Berun t u .b ei Erh Stof el Elunrh ung t lu.pabs e VlScbai u Wosei
~olfndarer B'ble~wM~ c I ia!!"'.'"" nng. F iess. Wasser e W. B- knnt* Isipt W.?? Fu
sohleusenstrasseosserabg schlossenl r mEl aweltes Zutlha e. -ia l T 15.Prels r 1 Tel Bl.,15 i;Ma0hronltomI. Zitemis nPrekmi l, l sln








POstsepoktrhololign haus Schlemm*K :"'t" li' t _^ot lStT SiT. '* P'a1*
Pa k.,B iesWasser. BlkonAn rkanotee o Ma Tne.oholow l jm(deteebi I
___l__ _9_s._Petze rklnll_ r__e_ _ H __n Fang Ej~Ur h.Anoi s 7gegVanlflbIber de-n sta-tliohen Rurgarten rnd ba hl- b yl-a r
o "i "' aw gp Wa deanae lle geen, nodelxes, eratklassigeshi'B r 8 .a rlin 8o |te ". wehrevBinks n kheiten li
Sanaturlum LlchterfelPn n Phde.e,. ,. -m .men
*IUnbhFto.ie G ld Argidsl I^iaxisohe Da- al Hans ^tft 'rvoruigL KIlohe (ndebtrituell) awtil. Tr. Afon 48 t ZiBnn. smnte raca Nebenrinmen





H oteltel. r .iasiaru bbbtet i deb len on i pfdble'. 'lCpensttellab U -. m nIder A Intell i isg a gen, Pl r ai e B .
PUi RSTBNBSMO ...h gcb. M I ll\f'.+ torn * a n--------t.n.






Nptel Wa ldearuih no^* tal shresnraele no Nres ee a.
niedrige Prai se, Pusohalkuren. Gross er 7erF
Pr., Dr. Kurt Mende, Dr. Marti ( nKulner, utqrne ner Leimung Altr nommlert easl M ndirsl am .St ~tp esrk d Kurl"oien. s
r1l htrfaHl lt -0s Jungfl rnh tin 14. Jdnrmod, Komfort, Ertki .Verpflgun p Pnso Mk...OO, ttaent. sno.Tel.471. D 1t s e Pe rre I


TalointGS LI tener e2020, ad WK1sin n en, re., D a Po nsilarlemerstraal2
















*5 -~tofou: o.a ~d+. oso ,, U **li .50 mner mit f na We r.J ah Q-eU rn atnterat. Beits.r, A.B
Trhem nd Erholung indak-Hoteln S Pa le hn U.nhw aIpar Snwumr.P1T4 r HnhIir Hasl g Bsenburg -.
Do" beste Verp uBe er l n(aagl.h a. nOp a-Stffwede- Erholun7 Ongbeksn Vilnserb r a
e1r1 Zrichpner nio rIi boiI0 0e n,* aYohmltK.Ueh. rrato-^n-aoile l15 3 ketn, .
aer an a i". Talk U LsasPenslonsprolsW (0e.erat,.Kurmtte)ow 9. i 4ge e o allen rtat e 1 It
.lo e ns __. II .M ,- wn e. M4, ea Pr hitr l l.. I 0reD El ohmldt. ab 4. oM t I i r- Mtgotll Presao. tl : .oe.tl a .
Ostesain rhelungsh elm II Snmm gee nld -gS u i ",lirben H @+eL t'lln s A g
n--ii l ells Nalaurl Pen' Poi|onab 7.- LX L Te .. Frau Motel Rehrner
. Lrlw..wgssuch muud Due"ns..lsolre hoel LUOAsNOro-"r:
+ +ilaFeth n..,. n ws Fraul ,,o at..u. ,..*o-.M .
R"110Tg 'Ir+ adpi bsingen Fr

.it 'an S..e . ...Sln i to es "anP.. i o D H .enPo aHain as_ .. *j 'WMI3
ibAdtAant HbtIa- Du Midn ases
von l a n.ietitVFter P. 8.ehls r .s ,Wit- .... .rHotelDu

.WA .ents p ldot abf o .
PJRIITN B I$ f Mickib, +' .........h .tHot.. eDuWt ..H.
HMotel W ulde sBir B n alft er l Tel ; 1. Bs t nig.B ht ritue.lte Vl ie, .u.. " .' 'm
t11. L'tR, inb. M; srn.B Vor, Jorn; Fa mi len f tii ttet Htec -OU a r:
dir. an aurgedehn l Nadetwaldcingen. Girl gtlg, MuPAe'ge Preate. Bad i. H. oer- nd iisPign Zandv Rt
at Liegewtese, aralep. vor aioue .l..oher Qalen (LiegestAble), Sairiqge, elmt .l mer
it'tnl AdolfDHstro, +.8. pin miud b nsIon Holland
FURstENSe RI (M.ckI..lbuU otl .ZJum Ha+r UU 1_ttgsp 1134 Absn~t bpT.' Dquseho .ant.. Fops8 ...
*ebst loalm fr 4 qlsenpqe nodQ ",t'ourtsti on.gepeme ar5 t er.t va-"n dAbendti, i deaol A U
twiI U S ItiIT...0 y .. HiHr,, Harlemmer aat
i Jtet rholpg Be.b.Liobist ..........t...... ... + +""a' ... L fIve') P I
V lefto 4.4w:Upb flekrAutzn., rt. Dit.
,,__ Brau_ mann JI,.,i+ "u Am l B sUen in rn .- b lo e PrW.s1 .
Tl.i. iu-rg orb.50Zimpiermit rflh iTC iFm'W ero, Hid oern satferVt..li
Ruhe und Erholung lnden SNx in OP UGls n0;PhPthadd ow 1 ".mitn Ue.f e0
UISSA aE G d ., dei
o elnauvacsq
Ht~ rcke errn ]sbbl.er A9Irbaeb -abefitt Vo|J ", + : H la d
B d rBacnste VerpflegunO, reihlioh' ,n ,aet V I ; .0

sl.. Rut 218 .... L... .. AjASLA.3 .
_b .rpr chtaIoUM, 5HWPItO -mAanntr
a ce 00 b 1100 n d. f i
a bekant .9) c4 awr 'in
SpNch e, Zrt. 1 Wa s.. Pen1sionspr. -Hotel lundl pWonsin anno vr
I be .--. Pore lenisherel, n eu u. eod. eingerlchtet /s8amt. Z imm. ftesr. uassu. I rBnn esohtat, B ekons It ; -A
R PrlvatpU slon .Kon. fir Sonenbbder und Li eekulren I arson I Gauuaroh" I Fepnra '- ." "" ..


Pioungesuchende
Itben lUtevolle Ausfn e, sebr gut b'. PDren (N.M .). Inmltt hen bl. Ird .1 |
renhlV p TLPr..81. In'eQhOn.asusn W&lder ue d geon. gate, reichll. Vol .ll l i T.. a T
pSr. QAre rten. IotQ Beleo, Wei. pops. . HHlene Lhebnt~n. hunterr Wsab p&ateintnsicht
VIHichete


.LN, S PIELB N K
.! ANZ TE BACCAi BOtPN
I ROULETTE*BACCARAo*BOULE


: RJese't e'
nach dm herrllchden Norden
lber WernemUnde-Giedser
rNur zwlstOndige bdequme Seefahrf
SdurchgehendeSitzwagen f0hren. Reisonde
S. n Ch dem Norden solbten Im
e i'gnen I nteresso den Bauch in
+* Kopenhaghen nicht versaumen, um
S. Donemarks b er hmto Hauptstadt,
+ Skandlnavlens gr"lte
und interssont., reizvoll
Stadt zu besichigen.
Au.shfU, Poavfrde, Proprammelnn r lucklafltwrr Verka won Fahr,
:"Bet:H Platrkartm ks s des nordishmn tLndes sa etfs Rebfseros
And RethlOro worden, AmWcus RetseMb o der Dehnichen StaaMabnen,
So llnd W, .Unar des Lndam 82 (switAhm P Fri lh..-and Charlottsnstrafe)
.* firpwher:i AI JlsJr W0O0, T;rtrammaniusVtb eNordf' rt.


,I ~ 'bfM1ri te' P' 'en 1 1a' It


:Ii; I.


ee.nas B .n. Brwantsrs Parrthotal KurhOtuf horatentlesue. Pension abs2.-, Mit iad aB A-e
OppM jigi Pf d.e ReljilI ,iLL VUEB" p senbotel,Lloutentalefae, gr.sl.Pak. Rhea.Brholg. Pens. abi-. Prosp. Be. Sr
-onslont .Nkao 5?trt9. U91
T .20 MtPom..Sbin. FOss psl I uropAlChe f o dn zKnranlgen. 200 Betten. ZMimmr b 4.0, Peason ab 11,-
4 rcolio9Mhlo t pen .Frihettr.i lol..k.--.-
enfSt1 k P ". obS bt Badtal adischer Hot and.Kurnulagen. Big.Prk.Pension ab0.-. ItPriTvtthermalbadb14.-
IVelAnien le aueprospet.l H ho-. el B Ia l o ....
_t.eL Voran.en- 0,I H O T B9L R G IN A' lnute i von Kmusans n d Spielcapino. Zimmer ab 4M0, PensIonab ,-


Hot I Buropilachtw i ot HOTI'L ATLANTIC Liohtentl&r AU, gagentber Oasino Rahb, Comfort, Gartn, Pension ab .-
Altbft" I..Th..
gegenibsr dem Bahhuof. Das beaten HIausI qLF hL (Hot rrlh) herrL HHbeslae am Walde, Luft- and Sonnenbader. Lieepkun..Pea ab 850
imePlatn. Zlammrv.,50 an.Allea Zlmerl
m.srw.uk.Wa .Doe .re st Peter's Bad hotel ,,im H in lrslc" 1M0Bettea. Pension ab 9.-, mit Privattbermulbadab 31-
I slm3= c BeaKouenhuobeunr B_
nKgs.I 4 u Bad NHotel ZENringer Ho t 180 Btte n. 7000 q Park Kurbider Penson b L-
Lenzkirch IsclM chsbwwald, C N T A L. n 0 T L s U er (omfort. ruiMge gL EZim er ab MiLk ., Penason ab It : 7.50
P1 WH PIUH. 5006,0 0ml. Prabs.
o ltel '" Yogt .. A U L ICS N rUe bs L*a onnI e tqrhas d easin swoe. eo i Comort Pension b 7JO
otei Vot AUS n H e beate Lage MB EqrhBa a"nd 0Casino. Zimoer mit FrrAtiok ab Mi 8.50


:1


~nr33~ .~ ---:-1


.


__~
___ __


i -- I


I


I









!Uo d4w


,$ggt P gjin +
n. ben gafftidjen SRaumen ban an Radti'
mann fanb am 28. Mlai ein relmabenb ber. )rtg.
tuppe carltftenbu g ftatfR, ber einen
ftarfen FBefudi aufmied. 5tad) ben egrfiiungg. '
ortten bed naftgeberd fIptad tr :tig (bolb=.
i ) m i b t fiber ,,iffle nnb 2itrlidifeit"., r gab
einen auffiitrlid)en ericbt fiber bie tedttidje unb
tirtfdiaftlide Qnge bet beutdien Subei unb
fniipfte an bie DBorte icSiIeIm bon iumbolbt an.
ba- eg faft noad oidhtiger fei, inie betr lenfdj fein
Ed)ic al nef)me aTl mie fein dEidfal fei. 3lad
if)n referierte '2bolf 1 u b i n ft ei n iiber ,,Zeutfd.
Sjibilfde 3ugenbarbeit'. In bie Sutfii)tungen bet
S8erid)tetftatter fnlpfte fid), eine angetegte 2Iug.
fpradce. Tie rttgruppe (iarlottenburg burfte
al( Grfolg be8 Wlbenbe eine efeilje,neuet llitgIieber
in it)ren tleifeit begrfiuen.
$Oanbcnlburo
3n bet r tnagoge in 9Rat)be, n a fanb intter
Seittng ton an 3 acaob f o i am 25. ai im
wialmren emer teier[tunbe enm Bortrag bon tlnbi-
nfu turt a b a t, S2ip3ig, ftatt. Sie feelif)'rn
Tfdiiitterungen unfeter 3eit birfen bie- benifd)e.
3Subenl'eit bon benm @ebanfen in i)teteer ebutbn
beni)eit mit )eutfd)tunt untb ubentutm niIt ent
fremben. Tie geiftige unb oLirtfdiaftfidje fiPften.
bebet euitfdcen iben. miffe ertttriglidw ie moglid)
geftaltet ietben. ,
l m 26. M i ftradj ltinbifud aa ~.Gltti 'in
l Oitten ierge fiber ,,)eutfdfj-jfibifdies' egen- ,
loart". ie eitugatte iumi ae ubvi e e t.; 3er
% ortragenbe gab cine afie boin Beifielen fitr,'bie
Sirbeit beg (;.O:. irm 'ntereffe bet rEifterigaeraltung
ber beutfdlen 3uben. 5n bet dWuSfpradce toutbe aud)
bon u ioniftifd]e t eite bie Sicd1jhgfit ber i.=53.
rtbeit alertfatt.
- 8 beiben IBertaftaltungen irtren .'audc) ( ui
benegenoffen. aul ben benadtbatten @emeinben' er-
fbilenen.
2etntflntfbSCiftfnin
S Sucd in ben [letert t elti iRonaten bat ber
Sanbeduerbanb ;R)einIanb=leftfaen in alien SeiIen
fine g ebieteg t seitere emeinbe. unb litgliebert
bterfammlungen beranftaltet. (-ler t )nbifu+ beg
2anbeberbanbee er. lrnft $ au t, [prad.- fiber
,,Iilleunb mBeg bet beutfdien Suben" in ef en.
R leu, Soeft, Solingen, IOarburg unb
Siu p e t a. "Zie i3eranftaltmgen ,fanben ba8i
gemoount lebiafte .3ntereffe; dlae Setrfatmmlungen
uIaren audi aun ben. enncd)batten Ortggruppen
ftnrt beflndt. )ie alilreidcen b uei ter IVutfdtent ge-
fpannt :ben ludfiitfrungeu bed t Webnerd, bie fidi
fleidiermaie.n mit ber geiftii-feelifden (teunb.
laItung beS beut{fcen i ubentumn in barter e eit
iie. mit bet prattifdcen &itigfeit 'bed8 gekttaIl
93ereing befddiftigten.
t neiner Oieibje ban gro, ongelegten rt etfamm.
I lungen fpradcen SRedtbantmat St. t.rid) l e PL r
(itaiferaloutern' unb 2orbert oldlie imnt
S(bom -.Lunb beultfd iiibificdr t3ugenb) IPertln.
-: .-i Cefr. kgle mit unerifflller ~ilarIei. abbr in
i, aem lauben an bie Eenbunglbe bea Deutfdj
Fubentume Die age ber beuiltdijibifd)en @egen-i
'"iaft flnr. Seine inpatthetifden, ailrmfier,3igen
"tlutfibrtungen f)inlerlteb~n tiefen finbrcud. :nhor
e/ bert oahcim Imrit ble ?[uigaben ber beutfd)'
n.libid{cen -ugeinb unb 3etgte anii, mie sermur3e.
lung in ber beutidcen rpeinat nnb beoutt.j bifcfje
2ebe1fit aiing 'bemn Seber bet iligen 3Reitfdien
S ipn .geben, bie ilbte uiunft in SeutfcdIanb ert
bliden. Sie Wtebner t tacren in 8 o adu m, aor tt
intn b, ~nui.bu.trg, aamborn unb rf e n.
ali(fe utffgigcnb-
iSe Oirf8grgtppe Setnburg, bie eine 'ege
Morttraggttigfeit entfaltet Iat, beranfttltete am
28. maio im iberfillten (emeinbefoal etlten Dtor
tragdabenb, gu bemr aud) bie WIngeljBtigen *ber .aacd


bargemeinben aglreic) erfdienen toaen, mifibem
lmotto: ,,Seutfdi-fibild)e nf en beutfdi cfbifd)e
-ngenb.' 9ad jbegrtiIungroornten beS.Drttgrutppen.
borfi nben $aul (n mpe fpradD bet 2anbeS.
berbannbiftul lurt t a ba b -L) (2eipaig). S a
aud. in'ben treifen er etUmoelt fiber ben beutfdl)
jibtfd fen Dtenfdien gefagt toetbe, ni)t bftrfe biefen
in feiner altunyg am u eutfd)tum unb 3ubentum e .
fd)uittern. 'ad ORitglieb bed Faftretfteile8 bet OrtI .
gruppe eiptsig bed bunbed beutfc-i-fibifdieir ugenb,
9of TR ar i a m, fifirte aug, -ba fid) bie beutfda)
jifbie 3Sugenb in ilret aItung gum r eu~fdtumT
nidit beeinfluffen laffen fole. Sna. beutifdljfibifd)e
Rulturgtt, bd8 man *bn betr lteten (enerttion
empfangen ,)abe, miiffe bon ilr fottgefiibrt
roerben. SiZ8 Ijt 1934 bebeute einen Benbepunft
in ber beutfd=jiibifdin 3u.genbbevegung, ba nun=
melt ba (inigunrotnerf gerln fei; 3n, ber WIru-
fprade, bie auf fetr otetr artie ftanb; toutben
bie tudfii.trungen ber beiben i eferenten in roirf,.
famer e ife butr ben Ooritftenbben her D tgruppe,
btOjent, 3. dS nfe Ib, unb.butri tir. Simon -
f.O b n, ber fittr bie' 3genb fprad unierfiridjen.
:' ebet -~bee .unb tbitfiddift im beutidcen
Zubentiim fptadi ei einet lRitgiebeiberfammn
.lung ber 3ttdgrutppe i lemnii bed .*. amn
24.- t ai ~t. .flrb' .i rf i bert g (~Serin). -rt
fteI t Ulrfprung :unb SebingtjIeit bet beuttfd).'
jfibifdcjen;: bee bart unb 3eite ij"re creLItgitinflg
unb Nicdtigfeit inmitten ber'" been unb rlufgb en
bei egenoart. ..,

gtitl c Sl)tia8Oge ittrb peittattfttimufeutnt.
"em ,jftngften antl)artifden 5einmtfinufeumn in
btobbigi-ift, rioe an weffai gemelbet wirb, fein'
f eim gu eng getoorben. )ie jiiilfcde (emeinbe
,fteft belafb i bie eerftefienbe 'i1nagogo e auf
30 3arte foftenIod ola rmInUiterungtban fiirb bad
~nueurm aut Serfigung. 91a) S~bj auf bliefer atift
fallen tinagoge .unb trebjof. foftenIof an bie ,
6tabt.


* ~ ~ -- ':-' +** ,** '


Die greie. ifibifdce olflioDifd)uIe Setrin: 1at
fipd bie ~ufgabe geftellt; bet bieiten jfibifcden
leffentlidCfett ein iIb bon betr S(teit bet tugenb.
bihnbe gu bternmiteIn.-' ie ,at bedjalb bie/ Dtit.
ghteber beg gilIjrerrates' im leidcgaugfd)u5 bet
fibifdjen uttgenbberbiinbe aufgeforbert, fid in einer
Weil)e bona 'trbortrttigen mit ben eegentvarti .
frigen 'bet fibifden: 3ugenbaibei't adueinanbetr
aufejen. ( "ift ferjt bebauerlidi, ba nut bert
b<nimig m ei i muetge '2ertteter ber rfteren : @ene,
tationr'ben Beg tur' ugenb gefunben labenr. !en.
griaten Zeil ber t ubretfdiaft fiete bie i Sugeib
felbft. (-8 taiite tmeentlid, SIirtung uitb dio ber
br'ran[tallung in i eie ,freile beW beutidien 3uben
umn. flinaou..utragen.
inm crften flbenb be'r bortrPga4ei iemternahln
S.r. 'friebridj r dbn'. n l, et '1ffivenbe' 'be
;.leid.iaub[(duffed. .ben .lctfd bie 'ic rbleit bieler
3nftitution in bie iniieC "bert jiubildjen 3ugenb.
betregung ein8torbnen. cd)on lange nor ben CIr,
raidcfenen hat Die Sugenb err!nnt, baf eC mrglihd
lei, fidl troj aller ifferenien in ben be unb,
anfdjauungen in anftdnoiger Ileutralittft a3ufanntneT
,uifeen unb faod[idie 9lrbeit Ju leiften. Ecdlon br
adjit 3atren gelang ed. non ber S~~ialarbeit her
einen Iuogangpiunit it finben nunb ben SIeicid
aunsfdu bet jibilfdejt .Sugenbberblinbe in 8 Veen
u 'tfeh. )ad 3d4t: 1933 fteite ben Heid)bauB
dbut bor. l(ufgaben bon gtrftenm ?Iuintao Cutb=
inig biet, ber t finbev unb iftrer be tIeidia
ausfdijuffe, )atte nodi am age 'bor t'einem %obe
bie offi3ielle tnierfennung be8 ~eid))aufcfififfe'
burd .bie .: eid8jdugenbf~i)rung bed Ieuttcfen
Rleicdee etlangen IBnnen. 'un begann eine mihnu


felige Stleinarbeit mit bem Sie, i en Siinben bie
free ItrbeitSbetrtigung gu getuitleiften.. Tadt
aunen Ifin fonnte bet -ei4,lauTu banf beB
grtoen rEntggenrtonueng bet teiijugenbfiltiung
als bie autorifierte Bertetertin betr ganifetten
iiibifden 3ugenb fungieten. Stud'niui) un a ge.
mann et an Bbben nnb !utoritit; -auB einem
bfitrofatifdien Inftrument ounbe ein lebenbiget
Drganismug. 3n altung unb (etnmnutg formte
er bie inbeitidfett .~ineB IMiIIeng au ber in.
beitliifeit bet @eneration, unb fiber afe beredt
tigte unb notrtenbige Sonbetung iinauB fonnte
bet r eict)auTd)ug# bie jfibiftee ltugenb g8ut e
famtbetanttorftung filt bas g daidfal beg beutfcden
3ubentum8 aufrufen.,
er t oeite 3iebner begB benbB, 3r. rang
gt i e b e n t IP, i3rtfibiainitglieb beg S)eutfdten
taffnabi-rteifeS, ptrad fiber ,,.fibifdten Epott.
mit Rtedit nannte bet Referent ben port TRittel
unb Wubrbtud ftiperIidier unb geiftiger (grtierung.
, irtperlideg. unb (eiftige g eigt fi : gier bioro-
gifd) tierfitpft, unb e8 erroafidt bem jilbifdlen
Ebort bie S~ufgabe, ben jfibifd~en T enfdien nidit
nut. ftrifer unb fdianetr u macten, fonbetn audt
.bag effl)b beg Stoal e unb. ber Ueberaeugtfeit
bom ,eigetene fbrperlidien Iett in i)m au begruin
ben. '8: fei ein .3ufal bae bie fportlid(e fr.
tiictigung ftetg mit :nationalen Oeieegungen au.
'fammenfnlle; b jifbbidier SIort inne nur getrieben
rerben, trenn ifm bie (tneuerung ber jlbiftien
91Otiona ibee gemneinidaflOibilbenb ugtuibe: liege.
erir fdeiben fid] Pie eifter. ludt hie beutfdi
iibifrde ugenb [ieFt im Sport ein geiftige (r.-
ie'hinmg.rmitteIl, ober er bt beitdjifibifd)e Dportler
fiat fidi nie alf fieprdlentant einea irbifd)en
1ollfeb gehfilIt, [fnbern ald Ilieb ber beutidch
jubif[den ftlaubeiin. unb pebenigemeinidiaft. pprt
tit gemeinidiafltbilbenb, aber mo man bad 'Ier.
binbenbe ief)t, bha ijt bie rage. K. J. R.

9tm 31. Slai fpted)en 'VE. S1aul(S po ft ei n fibet
,,;emeintd)aftlfornten iijbifd)et :ugenbarbett," %u-=
bolf S e t b o D i 1bet ie jibifd)e Generatibnen=
tfrae" unb .ein S t .Ie t m ai.n n ibet ,, 3et6imnIdi3)


Ln jtliebi.'bel I3nie unb na enblidie eiljatten
toftenlos leilnelimerfarten burtd3 ijre .finbe, bato.
buid ) ba Seretaioat bet 'greien Sikbifdien otfg-
cD dfufle- BerlIin:W .85; ritotoftra~e 16, III, (Sel.:
2 fiiblo '5507). 83tTlugfattenLfitr 0.75' WDIJ im
.efretatitat *bet,' To d)vdjSlcdu ie unb in ben ant begin
3Infat angeffibrten Bud itanblungen.

Mileb SWett(t)(anmpou ) 80 so al
On bieecn 2agen tfiert bet ~)tentortieenbe bed
BorftanbeS bet eutfiifrtaelititfd)et .@emeinbe,
tlfreb Se t, feinen 80. ebuttstag.' ~ ZubiI ar
befleibet feit bent ~t re 1901 bag tint bed Z r.
fi U e nIen bed Sorftafnbea bet renutf.i)ftrelitifCten
eioeinbe.'. ddIS ed feinerteit fiite eminffioi :etm-
reid)te,. etnanmte ihn bie eutfdi ifraelitifd)ee;. ,e
'nilcbe in ?%ncrfennung feiner jair.3ehntelangen
Zerbenftfe um 'U i re nODr iie n ben. dluter.
bemt murbe iutm nom ~nnagogenwrbanb ein ehren-.
pla in betr (emeuibetinagoge eingefrumt. .
'ie .Retrdafentan3, bie .Rultu4retbanbe, Domie
*qnbere onftitutionen unb Ciganifationen faben if)m'
an cnmein (eburt-fage a idlredje Gitungen auteil[
>erben laffen; ber grobe e al bed nugenbfieimes
D e 3rutfd--ifrmelitif[den (Semeinbe moitb ben 'namen
,,(1 f eb e i) n a tiagen.
Nl(freb ?eun t alt in ben Lnhireon feiner irfeiin
gi'ie 'Serbienfte um bie,- insbelonbere fo0,31le -
it beit bet:r emeinbe ertaioren; jo orbeitete er fur
bad i Fo ri fa id ri t ra e 1e n, bad, WItent)aus, bie
2odleter[fdufle unb bie' finaniiefen intitutioneri bet
(emeinbe. ,er Tiar Sletreter beret emeinbe in bet
Ronferenagetneinfdiaft bet' (, rbgemeinben tiub imr
S)eutfdiifraejlitifdeen (emeinbebunb. -eter nt ar
er o iorienber im (trofen Slua fdiuf beg Saibemer=
batnbe bet jubifdite @emeinben ftfir djEIedtoig-'l-
ftein unb bie annfeftabte.


SUnnnm bmdgt. te ornmntun g

Zie e ,,3ibifdie hunbfdjau", feit i nfgetren nidijt
rme lr ted t imintanbe; i(te Sluff~ie aI~ )arIegung
Sorttfibogaioniftifdlet nfidten au8augeben, be.
4"ciifttgt fi :in'ti'tet summerr t ntm 29. Smai unter
bet Uebetfcrif"t: ";,eut dje, ZSinen unb juben"
mit bemn Seitaujfa in bet botruiidigen hmnmet
bet ,, E.=.=. eitung. Unfere Sefer erinnern fidf,
baZ toit au InIa bet groeen pfOingttagung bP8
Z. ~. St. eine Rei e bon Runbgebun gen ftietenber
beutfd et efnlifeti eiten beroffentlici t Oatten, bie
bie fdtunac t bbr iebem 'ZolUftum berfangtern. ie
,,fibifce unbdjau" fnflpft Iietan foIgeniben
$ommentat: 4,, lDrite getai bon unfetem @tartnb
punff aut e'fteulid), roenn barau5 gefd iofien
roerben' Wnnte, bat audj bet genttaf.8etein, bet
friifer befanittlid anbere tnfidjauungen bettrat,
ficE ) u ber (infidjt burdjgetqngen 4at, baf eine
rtitrbige, itelung betr uben nur bei befennt-nig
bet 3uben ~gm jiwbif)n TBofetum (natitli 'int
Sber .unferet eigenti~iitKicen (ituatiqn entfprtd~en4
ben Rtobiifatio.n) erreid)t terben fann."
'lu t.foiiimt ei jia nict barauf tn,,tnoa toirt brn
6thntbpunft bet ,,uiibifdJen lunbf dau" melnen,
Sfonbetn toir ftnb mifibig-genug, unferen e i gne nae t
(tanbpunft bataufteflen, unb biefer ift fept beut.
'lil in unfere m eitauffa~ umr Slubtucd .g
fommen, intbefonbere in berm uBjal
,,Sitbig ,unb eredbte 18eanblung anbertarttger
'ibfitget! ieg ift betr inn unb bad 'rgebrtfi
bet Sage boit Erier ein ~tgebni bua, tct'-i4
betrtanben, geivietbigt unb angerawtbt, a.uf im,
.bie rtir i h quieter beutfdjjiiibifcien' igenarttfeinen
Rinbetrl ett,,abet audi fine vofmclie binbeiac
erbhicrn, einen Subblid unb. eine gffnung be.
beuten fonte."
Z'ad l'erhliten bee ,,3ubi.lfien ,Riunbidi 'v-ar-
bef)rt nidit einer gemiinen ,Romif infofern. afi. fd)
baN Aioniftiche Crgan unmittelbar neben ben
,litierten ?lttifel in einem 'ilufjab: ,,'Zieologie unb
91ntilenutinmu~' bagegen betron rt, ba eine titc.
iibifdfie eitfdcrift bte fommentatlofe bertffent
lidcung liter iLnfuiten bturCI bie ,,3ftbifdie tib.
fdcju" alp Silligung be1 in. biefem, 3itat nieberq
gelegten infdauungen beeicdnet ,
S)ie ,,3iibidje Wunbfd)au" JoIlte, o t i~t uin bet
Stukeinanbetfeung mit nd)tjfibifcen -$reffe.
iarganen Efte4dtierfttnblie Woutnalftfifde d e
iflogerneit erfdieint, auct in rl)m e.igenen Ser-
balten gegenfiber anberen ,jfibifden Drganen an.
tienben unm fo meir, alI irit bie 3itate eirt
beutig unb e n t ge g e n betr eutungg bet ,,3fibtb
fdien unbfcau" ommentiett Fatten.


'verdankt seine Bedeu-.
tnpni der Empfehlung
Suf rle ne r Kunden
Poltterssem scheif.ILy~ .
Kautbch schoo fDr 46.0
Klubtlaheb 13.75. nw.
Elgen. Werkstattbetrleb


Breslau, Schweldnitzer tr. 50


ffeppbeden unb Vaunetbetcen
nuaitatflt ae 'preIewert btrett .om trtugee:
Strlhmnidel, Berlin SW g1, lett nar Wailstr. T-18
rm fdjen .rB- u. (BrfSitr. -- eL: Sannomtw 4582
lufahnetoMnILdetbenMtlf j [ltft.r-iteditat.trat


Internat In sh'ner Park-
t. Knaben hen. Vorb eel a Kinderheim Weller-Abt bisher Norderney
franzss. bacoalaurdat, dtsch. Abltur
od. Uebergang a. franz. Statschlen.3 4 B
Modern gesnndb. Erziehung Sport. 19
Werkanterr. Neahebrlsoh. AuAn.v.
kaushaltsschAlerinne. Prosp. duroh Herrliche Lage. Vorzigliche Verpflegung und Beaufsichtigung.
Ecole Earope inFontenay sous Doits M. Weier, s. M. Bad Ems, W. Albt, Haen LW.
(Seine). Place Moreauavid 3 Tel Tremblay0203 i Rmerstr. 89. Fernspr. 559. Frnspr. 2 5.
illlllllllllllllllllll~lllllllll~lllUIIIII~l~llll I i11111 llIllll


SUnterrichts-Anzeigen
S gieh5ren In die
I_ C.-V Zeitung
SdosBla tt derdeutschen
IUdischen Familie E
--........ .........- *......


Goethe-Padagogium p.rlv,,,tchue. ltes.
here PrivatsohuletKnadbenMa.M hen Berla W 15, firtsertr. 4 Olir.
Beidi 3.62. LamumfiMtsris 19 48rundschaulkI.tttlifare;lKu u..ibNU
t LIL. 54147 lufnmna f JiudiF r aller KofluieonHe.
UAlleUs gatt nen. a lbJhrsveretg.
iklelne Klassen. ameldungen jederit


Nurrnberg- Firth
Haus-, rundbesitz-, Vermigens- elastisch und leistungsfohig
..,fdodas erpmbteu. unscha dlirhe
und Betilebs Verwaltungen dos erpobteu unchdidie
tlbeonimmt erfahrener und zuverlassiger "/ *
Steuerberater, Bficherrevisor
.ud Treuhblnder.
'rompte und billigste Erledigang. Zn haben in Apotheken.
Allerbeste srael. Referenzen.
Otferten umter J. 941,. ,,C..V.- Drucksachen durch
Zeitung", Berlin W.'15. Dr. Sachs & Co., Berlin SW 11 G


BLOCK RIEFMARKE
BLOCKkaufenu.
M..btra,.port 0 gerun O ISammlungenverkaufs
nitL 18s0 Philipp Kosack & Co
r Drler Str.15 BerlIn, Burgstrasse 13
Prelslfste fflr Sammi. gratis
*__ _________ _I__lllllii mlllllll ill mllllIIIIIIIlIIiiiii


Prof. Benjamins Kindersanatoridn
Zell-Ebenhausen bei MUnchen
700 m hoebh
Dauer- u. Ferienanfenthalt far 4--12Jahre slte Kinder. ,
KOrperliohe und seelische Ertalohtigang.
-- Voller Schulanterricht ----, .

Kinderheim Sonnenschein
Bad Obernigk bei Breslau
das ganze Jahr gerffnet, ffr gesundef. .
erholungsbedlrftige Kinder jed. Alters,
herrlihe am Waide geleg., indiv. Be-
.handlnng. erstkL Kndergartn., vorz.
Verpflg., fo x frzeren und dauernden
Aufenthalt. Bill. Preise. Sehr gute
SVolks. u. h6here Schulen, sowie Aerete
am Platze. Prospekt und Referesene.
FBAtliUh gCAp CKN'TAWiE
taatlich geprfifte Koankeunchwcte5r..
. >.%2' .


JuliusSteinberger
SSolingen-
-Ohligs
Specialfabrik

iRalerllngen n.
Ra lerapparte
Export
Taschenmesser
u. Scheren


iiiunnllllllllulnnil~mnnlnnulinnnnullnin I


FerienAuienlhall


fiir Kinder
in der Zeit vom
15. Juli bis 1. September

Laischnlheim Ienrrinen
bei Ulm / Donau
L '** .:____: ;


- + i iwin


UNERCHSNTLTN.PESOAE NANDREM


*


nnitIiiiiiiiinniinmiiniiiiniiiiininniinnnnniniMMHini nn n



Man wird Mitglig d
des Centralvereins durch' An-
Smeldung beim Centralverein, Brlin
W15, Emserstr. 42


Man wird Ibonnent
der C.-V.-Zeitung durch Be-
stellung bei jedem Postamt bder
unmittelbar beim Verlag, Berlin
W 15, Emsersfr. 42. Abonriements.,
gebOhr M. 3.- pro Quartal zui
zigl. BestellgebOhr

I lll llllllllllllllll llllll lll mlllll llll lllllllll lllllllllllllll lll l llll I
Ilili i li i HIIIIIIiiiii1 0i1111111111111 1111111111111111iiiiiiii liiiiliii ll


I







einc" Tnait-ifdn -ieitl laotc-i entqefi4 uef)t.
lo re'1 Saliftina al ifubicfde lnaInce brn'l
.nter ang gevteil)t. Zie nationate Gaminn=
lung egfinftigt fridgIo eine folCde ntiuidE
lung. Sie bebarf baler bet energifdj~en
@eg e.nftcuerung einert ebgr ~ ad t
poltit mint 3ebengno toenbigleit
.entgegen it fenben beutfdj i) bi.
Sc e t e i ftig fit. o wirb ba beuticff
jiibifge ein aunlt atanten gegen jilbijdje
fntartung. Bie udEen unb elnen Sum
'ubentum ge$)8ren, feit am Sinai bie gitt,
Iicde berufung an e0 erging, we Seib unb Rlot
SebetlAfampf unb Wuiefee er~eugten, feit' bie
erfte Serbannung bor weiteintalb aOft"
"taufenben n ben jfbiftcen g eager
unb fteiler babnte alf ben 2eg
anberer Slter, twie fruct)tate pzan-
nung im MBettftreit mit einet anbets ge-
rid)teten Umtwelt ben illen- tart unb bie
Atirfte lebenbig ertiett: fo forlen Sud)en,
SeEnen, 2eib, 91ot, Rampf, Settftreit unb
frucdtbate Spannung eeiter fein unb iveiter
fiifren auf biefem jiibiften Bege, bet unB
bid Itierfer belwairt I)at. Unb tenn bet nBleg
nac) tpaIftin4, wad auI) wit I)p ffen, ftit bie,
bte i~n geI)en, ein Seg q3ur mirgeicteit itirb,
ein Beg. ur 91orm nnb 3u leidjterem (Mlldf,
bann ttirb um fo melr tof etein'nad) eunen
aBeg betr bee, bet fremer~taffen tu Iefe. unb
bed fidetren' idibetwabtend, nac) unferm
_ beutfldjjilbifdjen 8Beg.

IV. Sbc8 butfS$ a $
eber, Wtit geeen ben beutfcjfiilbifd)en Seg
nidit nut. um biefet jilbifdbien inned miten.
Sir geien ifn, um unfet ganaed, audi um
unfer beutdfaes ein gu erfalten. (0 faift un8
fdtoer ieute; ba bie beutfdje Settig.eit bea
beutdjfitbifden en nfenienttpu bon faft':allen
tte en in Wbrebe geftefft teirb, been Nutoritit
gift, bon biefem n t pnu al bion etwa Se
jaIenftertem au fprecden. robbem bleibt
un8 bie Seutfdcl)eit unferes 2Lefen ein unpet
ftbrbates, unfdiijabarte ut. Ran berfagt
inm bie aiubere enettennung. %bet uir felbft,
bie twit barum gefimpft unb gerungen ttaben,
bie. e mit bet ganern 2iebe erfatt I)aben, .u
b'et nut bie @efaar befdiigt; Wtoi, bon been
taufenbmal ba O Dper unfere SDieutfdrtum
.gefotbert wutbe unb bie taufenbmal lfitrten:
..ii felbft finb e, bie und mit ibm opfern
mfiften, wit I)aben beni .Jut nu
,unfjetrm wiefad)en Sin atut ) I eute
fi*.t -jtbetrlt.en. Unnittig, Iaut au.befla.
nmtereit, ias iun beutfdae reti at unb beuffiie
itft f ebeuten; unnntig, jinauaufctimettern,
i:te unfete Seele berftummen nmutte, bilrfte jie
ftdj-nuit-mritJi in ben.geliebten Sauten beut.
:-fder ltra.eoffenba-en. . gio bad innete r
beben unter bet 5rfcbittetung biefa unu. auf-
Sj -a mnpaafeaw w jg nidat aibgeungn- ift,.
: 6, uie steau mitfen. tne e
uTeagefta" itet Siebe n It t)eit) i
iewotrbe. 1be fie lebt unb ill wetet teben
unb oil if~re befrutotenbent time in Sinbern
unb itnbet~inbern nidEt berfiegen laffen. Za
--ift. berbeutfc e i bete in n nut 'w it nod)
'unferm beutfcy jilbifcten eg mu geben ber,
inmgen, nabem anbere 3Rafyftabe auger)alb
unfer felbft tAn berftoefen. Jaben.
.': 8(n biefet Stefe mtnu eint Dfort au bent I 6ei
n ung..ftreit geagct tuerbe.,bete um ban tere
-^angene 3aIrtunbert ber mintan'iptO,
tiotn et ibtanrt ift. (S tit in gewiffent inttioift)en
~reifen Rlo*be:.eatbren, bitfe'(dpo e aIS einen S3rr.
t'g u beaeidneu, ald eine Seit, in be bi he in
erennnug bet uetfdien 3uben burd) i te Untuetw
3ug- iun t 3ug utt errrat, f3ige unib iiaRfl. erfaft
"Imrbe. ad U itertfatgen, fiber efdidi)tgpodien in
itnblidter Edj airatZBeiSDJarniier abaruntteitn aId
6d im um tbefibyrte Serbrecder oanbette, ift Bi
grotesi, ald batd er fid berteofren tflitbe, batuaf
Cindiign, ame niit.bartn etre roeit betrbeittee
ktfimnitg aBum lufbtud, bie auq anttafdiur un rt
.{ifcfgfeit geboren unb ntr all u n ftanlrbid) ift.
M"e atte an bie .nimmition g'egIaq mt unb iier
3udunfttatx6tigfeit berttaut, man datte fid) in ib)r
$F .ae' gfflijIt, ba4 bie Opfer an iftbifder nS.b
ft t o, bie nin ht freiwoiig badS)te, munt met aid
e Ate emunben wuben. Rei n nbu bofT bei
.,beu tblidena fdiueretaften lrWacd)en bie (manyi.
tionat t a geriW a tfer a erfthote n 5rr Itonen fir'
.bai:efkSc) ene erantioorti nemaift mirb. Wber
9timmungen taugen nicjt alI tiien ffir @efticdyt.
ptitdofdien u~nb gar befonberg nid ct flt folded bie
jtoi bet iSeutug be r ergangeneit au einer-mg.
cidjt rnfeitien unb geaotfamen gortmang ber 3u8
'mtff boraubtofen beabfidtigen. ie eZeutung bet
eutfien .- mtvipaoepe MjI ber timnmung
tbet; (ittdif<^rung eraud ift unwmtrt1enfdiafti d, fdcief
uit getragen bon jene int biaefttfden efd iitB.
ibuf betulenben Ungetecdtigfeit gaenfiber jeber
jitrf.n \ S ecgondgeit, .rie btrd) ba Urtel ber
i futrift Ih egin rmdkig stgen ge
I< voirb. te b vj l1 (trrtoitdliumn beg
s19. Iub be8 e Zftenu SrtteId bed 20. Ccalrwnbeutd
iftef eine i iftonfdie IteowtnbigEeit bar, bie st 3uge
be eurol &iet fdiite 0lag nb fiber been ,b"'
ober ,,ob dt' 8u ftreiten ein mflige8 Spiel be.
beutet. ei eini eedte 3problematif ertebt fid) bie
gi,- tna bie od gefdffen flit unb twie
an vm mt bem 1933 eingetenenen b.
dynitt bas beuidje M ef n in n e neue 3eit
entritt.
ie ge ft, n3 abefonibers toemi matn bie
3uiel en u anboer, poftemnanaiatorifdJer t2tber
autm glelg j Iemaetc t, n i anber aIgB als inine
eimer. fatoten inetentriautg u beanrtrorten. Siftt
'nm: bont ben aum ieiI unerfreunliden Staunb
eruf en 6, be iman u utrel t 1um ELp er.
Stoer nf ibiumlct n efiattnl)t ur saft
aeteg it unb ftait man 3um Sten ber Sbinge bor,
i eien titbt, t aS febeen 5cul.d).3uben mit
t erioen btat: lbertbigeU jiibifdjed !Beanufet
(e.e b gent 9He beau; ein godjitanb gi1..
bi tfd hetbeth fuditanb geabe auttt.
g efaaig fen entir ber mde~t gemtnaf I~atte,
tm Steram nit boiifdjet unrib alIemeiner BiIbung
brtooian nB flir Suite utnb Siefe ber erjadten
(citi te)(ffflie&^: cine mtft im Beben, bie burdc


ftifete 3tugttiJe bonn BoHfltebn ian euul ntidit
erdjlittert oorte itf. 3~I (rgebmig bleibt bie win'
fidt: bie, reffnung ber (Iettetore, bao Be denf ber
reiflei, bag mit ber inmaiation ben beuntfden.
3iiben bargeboien trurbe, wmor cEfidfda, wiar (e-
fmftr nub W ar g~fimng. ie beutidten 3uben
lebten bad ideidfoa in rg65en unb Ziefen; bie fdpvad
oaren unb reif aun m bfal, unteriagen ber efalir;
in been aber, bie ben Serlodimgen tro ten,
t uctfen j ibifde u nb beutfdj e rrfte
aufammen au einer menfc)Iid)en unb
egetigen altang, bie ba UrteiI ber
efd idtte nid)t an fd)eueni jat. son alien'
emanaipierten inbern fat auB bielen ruinben nutr
ZeUtfdjmtb biefe oi'rid) frudtltbare St)ntlfe ge.
ftaltet. Unb twir folf en) eute ben arttbeftan einer
foeien i fance mit "ien treten?


5a8 Subentum braudbt Seutfdilanb,
braudlt biefe idntmergIii. geliebte BatlII)eimat
einer getitten (ntfaltung. 3)a S lbentum
baud#t bie fgifteni in ber I3elt, um emig bie
Mladit autr ereted)igleit, gegenilber bet.
Sdialidce ua mainen, um nac aunfen unb
nad) inen eine ewige tranfe gegegen leber-
mu tunb ~ertieeblicde (nftartung au fein. So
erfiltlt ed bie t enbung feiner ~Religion, been
etijtfe trunbnormen im utumanitmu iltre
theIt Iidr.pbiUofoE )ifdce gortbilbung erfalren
baben. erabe Ine einer (pocde, bie bie eit'
gebunbenen gotmten bed rtmuianinmu iUberk
wounben gu Iaben glaubt, .foRte biefe unttion
bet jifbifdben 3Serfttenung fuit bte (rt
I)altung bet tr igfeitS e rte
menf dIitc)et @efittung nidbt
untert Ef i c t tlerbeni. Bar, rwie Saect
(,ef en be5 Subentumn Seite 288) fagt, bad
3Subentum,,ba4 TUnantife in bet antifen Belt,
bad ttnmoberne in bet mobernen ,elt", fo.
fol e8 bleiben: bd~ gOtnmacEtige in bet BeIt
betr adcttmnipfe, bad unpolitiftde in:ber Deltt
bet Politif, ,,ber groee 9oonlonotmift in bet
efdlicbte", bet groee anacrtontft.
(inmbeaoen int n e nte.. to ebeuteten
tnn beiutfdpjfitldX en ein betennen
toit un su tunfr ere: beutdp=jfiIild)ent 3u
tunft. @ee tit jiibt4b fintbol itats-
ftab: jibiait e @e4jid)te -, beutIfd),
jitibdl Werttnoff IWfMtab: totW delbft
utt uanert etootenfetit, -- tenrd)fid)
bebeututtntgfbol S' aftftab: S0eltge:
fdid4tte-: fie ift Witfbig, mtt itbenS g af'
ten untaever feften lebaut -unb eefRidert
as terben,
VI. be Botleg
Sert ,Beg i t fcbtier, uneitgemadl, ent'-
fagungbolf. tber um biefer bret Betrte
itoient muf er gegangen terben. SBitr tiffen
aud,, bafi et ntidt in iebem gaIIe I)eute.fdon
gang ar ift; i mmet roeber milffen einaene
june Den fiden autAi cntge an .rbeitrmijna -
lidfeit bie elitnal bertailen. $iV4a8 befagt
ebenreatenig egen ben beutfdh-itbifden .ge.
banren, owie fic bet natiina l itlbif e emafd
burc bie tratifce .Begrenatteit bet Traftina'
mbglid)feiten Iat irre macden laffen. 3tenn
witr nut wiffen, baf ed eine beutfcd'jibifdj e (e-
meinf4caftbl8tung gibt, bie tetrben tantt unb
merben foll, bie ben (infa, :unfieter rBtfte
loent, bann fcrtedt und eine ccibtierigleit.
it5r uben ftnb ia fdroerfte Seben8bebineungen
immet getuntont gewtefen, unb. ttenn wrt betr
fteben, in uiferert(efcic]te ua lefent, bann wetben
tnir finben, ba toiit un bo fto beffer befiedlrt
Iaben, je tauetr umn uni bie Stlirme be8 Soa
.feindampfe8 tobten. tudc bad bentfde S~ben'
..htm .unfr qe.tirb aneue raftftrbme in
fid) putfen fiiblen, rteon ed a'uf bie mThlbe
rage ,,emo u bad alled'" tiebet begeiftert unb
aufredit.ntfrort au geben bermag.
Wber bie Wntoort, bie troir big8ier berfuten,
f~ icidt nut bdt geiftigen inn unb bom e tele
bbet eutfdi)ijbifdjen rRidtunng fie tl4t ben e g-
ferbft, feinen Sau unb feine 'tappen nodi d nit
geaeigt. Utm ,in burc ,bad eftrtipp,bet 3eit
un baanen, mfilffen wtr feinen..bi6terigen 2auf
butri bie (efcdicdte- bet manatpation, .in
tureen 3figen angebeutet, fo J1elen:
I Tie erfte 1imanaipation 'erfqlote, -id .'bad g eit'
enrifinben, begnfn.tigt burd bie gefecifdtftltfie ub '
wirtfd)aftlid)ie ntnticdlung 5efteuropa8, bad ()etto
nidt mefr bulbete. UIeber tiele dirietigflettel
unb RfildfEfIage intoeg fete 4i bie formal ,Bleid-
bereditigung bet 3uben burdi unb rourbe gur ob
jeftten Vled)t8grunblage ire Saerttaltniffed aurt
tUntrelt. Son biefer e ntroicung 1u unterfdeiben
,ift bie gegenfeitiae dinnIenrmiugn (IflimiIationI) bed
fuijeftiben (impfinbend, bie ficd oor unb nod ben
emanaipatoritn ten ote aar bet gefegeerifen
Zenbena etoa parallel breit, atfo im caiemeinen
au befferem Serfte en aoifd&en 3uben unib 9iiot.
juben b tofireitet bie abet bodi einer ftarfen, imm
S(ergleid) au be r tarrteit bet iReditdfeung woefent-
licd fdianenben ,(igenbeoegung unterliegt. ,ie
Sefe-gbun o laonn nut in groen Stappen thot
iartfdireifen; ba S oIftempf~ben ingegen rea.
giett langfam unb fdIt, aud felbft oeen ein zmred)t
tidiert umnrudt im 2ugenblid feines (efdeien
freubig begriit- wit, oft nod) fturaer 8eit mieber
in bie Etimmung btrt bet eriuberung aurild. So
gefd aE e .aud mit ben ( mpfinbungen grober
Ze be be beutfn oIlet Ijintidtlid ber 3uben-
frage: e6 blieb balb inter bern m empo ber fort.
fdreitenben @eidbereditigung 8utid, empfanb bie
formal.emanaipierten litifrg naii tie tore aIl
,,~rembbtrper", utrbe antifentit Sir alle
fennen bie antifemitifden SleIen, ie bie bi poide
betr (manaipotion begleiteten unub bie in ber tRoman.
tit, in bet Zeire bom driftIitden 6taat ufkt. if)ten
geifti en dIieberfdt ag gefunben ijcben. Bdefonberd
beutlrd mirb betr udeinanberfalI iaifdlen objef.
Stiter KedtdIage unb -fubjettient (mpfinben int
3aite 1918.. itil)m ift ted)tlid biie bte tape
bet formalen mnian action genommen, bie letud
beredtigung ift beeiirflidt; gleidaeitig aber fdinelt
- ba Empfinben woeiter Solf teiIe infolge- be
burdi bad friegerIletni .munb ben (5erfaifer iBer.
trag aoungeften leibenf dieftlidien ationa Intm


ai ewie O teidm nt Boremanaiotilifde stufe bet
embleit8gef o 'gegeniter -ben 3uben'' auSt.
taA oieraelnijrigen fin. unb n erfi danlnenben
Sertue n bon beiben eiten, einen Spannungo-
auglfeicd erbei3uffibren, bring bie national We.
bolutlon bed oa red 1988 bie 2jfung in (Beftalt
einer reitgeflenben dnpafung be r lgedtblage an
bie jubengegnerifdcen gorberungen. .
egentuartig barf. tool gefagt toetben,
bai fomit eine rttt tRuiefage etteidt ift. W~ber
ed I)iefe bad Seutfy~ e unfere8 Befen8 oert
leugnen, twenn wit nidtt ber roffnung g-u".
brud gdben, baf eine 3eit. ommen itirb, in
bet ba Solt felbft wiebetum eine anbere
fRegeIung unfere8 MRedtted in S)eutfcdIanb fort
bert. M3om e ngelpunft jeber nationalen nt'
wtidEung, bem Dillen be8 SoIfed, ertoffen
wit ben Wtnftfd, bet ua einer neuen inutan'
aipation unb fomit atr enbgfiltigen Sicderung
etrenbouetr ebengbebingungen fur bad
beutfc*e Subentum fitjren witb. Ziefe $)afe
ift woeber '3a etteicen burdt bie ftute o tr'
berung nad il telfe)r friteretr 8uftdnbe, nod)
burdi bie beflamatorifdje retborbebung un.
fete8 teutfditum8, bad au JoolEen Morten
wteber Sertiefung noc~ t nettennung ait ge,
woinnen bermag. Unfer Streben muf tielmelr
barduf getridtet fein, unn8 wieber eman-i'
patiuonsfiig im Sinne bet obigen )arftellung
anu adien. Zaau geibrt, bafi rir einerfettd
&erftanbni8 ffit ba8 gtleben ;unb Sefd)el)en
in bet U11mtoet twadc b'aten inb bertiefen, ba'
mit wir nitdt bott fteblen bleiben, woo am
80. 3anuar 1983 fid bie lRbeitreit bed bett.
tfden e oIfe in einer gtogen Semonftrdtion
bon' unT Iqfagte. ~Mtenn toir nidtt aUtfi) rei~ ,
bad (efdiebene al ein flnnlofe Ulngliidt 3
empfinben, oene uberfud}eht e an berftei)en,
wetbien wit be nfJ dlu an bie beutfdce' nt'
woidffun nidct rowebergewtinnen, fonobern in
eine geiftige (adgaffe getaten. ber Die
Wtieberaugewtinnenbe (manaipationegfadigfeit
ftellt und audi eine filbifte 3tufgabe. 2oI
ttreben wit natd einer neuen beutfcien 38u
funft, abet writ':ftreben banadj alI o uben. Eie
(infttuftungen bet erftertn manitaiation
Saben, und ald g reutfide nicd)t irre madden
binnen, aber fie )abenr und ald beffere :tinb
wtiberftanb8fadiigere 3uben aun fiti entiaffen.
Bit tiffen toieber, toad e lieiif: 3ube an fein
unb 3ube an bleiben. detennertum, Stolj,
flitrbe gewoif! lber audit )Diffen, gretnen,
(efd)ihitgbetwoutfein unb .Religion af~ Beuen,
nitdt al uffidiicer t alfaft jlfft r.ietftutben.:
r n btefem t inne. leiftet bei tentrial
Serein feine Irbeit, 2n. biefem irine betteibt
bie groe tectdfdinueorganifation bie t.iftetqa
fidetung benti b eu n be n. ie totirt ba-



3ultu^ 6tcrtsMcIc f Nc

5 ei einem areidfongref bet 9lt RSZ in fRfttil,
bei benit SuOiru Etreidt*r bie (renbirtgetrrtunbe
bet $tabt afrtfi b ergeben t urbe, gab Streieet
in einet Infpra4je eineun leberblid fiber bie politifcie
2age in )eutfditanb. ~abei fijrte e. nade bemr
Seritdt be ,lranlftiuen rsurie'" u, a. ua: .
. .,, aeot fic imnietnmeb mnv baf ed8 ih
seutficaonb fenfien 'gibt, bie, it b(enfua .
bauf. atten, b be. ben tfdien n olIe .boan
aunen Iet ein tUngdE auftoee. Sie 3unbenpteffe
be IWunlanbtb be)auptet anbauernb-- gana genia
lute bor 1914---, bfi e8 nut nod4 einen iiWdweg
gibt; Sen Rtiegi 3Td ioffe, baf ed ben uben
,tididt, geligt, bte lretr au einem rieg gegen
.eutfuldanb au treiben. ,iber w enn- ba
d uge um Wug.. unb 8ajn3 um IaInl dien greift
betr ntifemitiHmun in betr ett um f-l d: 1n
(nglanb friceeb- neutid- eine eitung, bat ber
,,6tlrmetrl bbd reidt fRtte, bie itbifd.e efabt
filt bie germanifdnen 8ITer to tlat a hunter'
ftreien. b en ben tn' owirt ibre febendmrglie~i
feit gelaffen, mib iebet, bet etma geSn 'fie
unternimmt mas idi felbft nidi lullundi -,
vuirb au ,bter" iartei auggefd loffen., i, fene
nidij bari~rdi bte bi benfraae auf nternationalerc
lege unb in unllutiger t fe gelft au efben. iber






,,gtIilfde Urteite fiber beutflde irobleme' (,euie
Iunbfdttu", 60. .argneg, irItt nb slaift)
fommt bioianm arb'utt d aeFfon auia
auf bad ilibifde pRotblem au fpneden.
5 amfon, ber natsbriltd id betont ni#dt intifemit
au fein. "e' t bon be Wffteniuig li bf- t" Me
beutfde Wubenlfrage teine iner inolitifd)ie, rage
SDeutfclanb8. fei, bei bet bie -finrififitig iUflent
ftteenber, woeldoe bl- dlffafun nit beutewn
firinen ober toeoen, mneft fdiaben d nuflne tbnne.
fr glaubt fernet fefttelen an bitfen, bab im
grofen ganaen bie 3uben in nglaub bielt roeger
aaflreidi b unb neItebt feien ai in m utfdcTab,
unb baf in Se~tfdflanb bie Zuben beftimitr laffen
eine unberMItniBmafitig elttobratenb e ro fpltieten,
bie eigenttdie nidut im 3nterefl e be gffentliden
SolBII roar.
Ueber bMe (infitellung bet affentuidien sleimmg
nglanb8 gur beutfditen 3ubenefeBgegeun bemertt
Satofon: ,,3Weiner DOBairne)munng amd Flueb Me
tleftimmungen, bit dei ui3n am nteftn Sbauern
unb Irtititt etbergennf joen tb e i ntnationauli
fierung bet 3uben alter TIaffen, boI bollftanbige
Berbot beftimatint u audauBetn., unb. Botr'
aIIem bie rtlaki*i e une bieeer 'eferte. loan
fdgTt ajie ba ba dirs ieieF in Mtef ies eailung
"tiel 'au teft geet." :!'aberLeits geben bie inglnber,
bie bie ubengefe beurteriln, ai ,, biMe
prattiftle !RrSts t I m -iditiger SBerufe burd
teine Saffe e ei ite inbe fleine 3Rinber.
eitt ber betbeTile i toeber geredjt nod)


filt nifjt al '5i'6ebfi d, funbern itl i bNic
t ie beuf jjfibifif~ Wd)tung -bad ofurbige
Seen jitbifdter )lenfden in $eutfdfIanb oor-
aunfeft unb forbert. Seine Srbeit un feinc
3bee toudtfen einftmali auaeinanber iroter,
ba4 man faum fagen fann, owa uperft wlax:
Oefinnung ober 3- edarbeit, ~beologic ober
$ragis. ie waren fo toenig bon einanber nt
trennen, tote fie e5 feute finb. 2Die ffr bie
aioniftifde 3bee bie $aldtinaarbeit 3iel uub
Dobraufetung jugleid- ift, jo ift f r b i e
beutfd)jiiubtf c)e bee bie t i.ift en-.
fidjerung bet beutfi)en 3uben 3u-
gleid) titfiaiung unb dluganpa-.
pt nt t. (in getwaRtfanmed dileinanberreiSen
beiber e(efloffe bed tentraI=(erein8.(danes
wtitbe nidit nut ber praftifd)en Urbeit 3iet
unb Sinn, I)1)eten Intrieb unb gebantlidie
rtaft netimen; ed toiirbe brt allem bie 3bee
bet (intartung iibetantworten. Sir fennen
bie metr) ober minber nuttofen 'pielarten
beutfl.btfbifet er Rid)tungen, bie oetne bie SBer
antiwortung in pofitiber trbett ein unrfiijme
Iidj)e Seben bet [$tafe unb betr fboben
5eeflamation fiilren. 3)nen ermangelt bie
Setrantoortung, bie an bent taglid)en 3u=
rammenptall n bon bee unb Sticrfideit anein
fd erproben tann. Bm'em e barauf atnommnt.
ba e bie 3ununft bed beutfdjen 3ubentumS
bon alenfcden gebal)nt witb, bie fid) it)ret
tlerantoortung fotol) bem ubentunt vic
bem )eutcfdtum gegenfiber berouft finb, bet
toirb bie gefunbe, naturgewtadifene S etfled-
tung,. bie ber Eentrald3erein barftellt, nti)t
tai fifttlid aerreifen bifrfen.
RHit fefen nut ben uugangdpunft biefeg
bentfctifjbifdcen .*Bege., ben toit in bie neue
3uiunft an gefen entf[d)offen finb. Sitr ber
fiugen nidt fiber Reepete unb fatente, bie jebe
auftaudcenbe rage mit iidjertleit IBfen
toerben. Zer BDeg, befdpoert burd einen
matetieflent afeinfampf, beffen 2aft wit albe
fiitben, tirb entfagungdboll genug fein. @t
tirb bon bem einen uDpfer an jlibtfder, bon
bem anbern Opter an beutfet r rfilllungfor'
bern, weil itberall bet inbibibueUe unfd ber
2eben8geftaltunq mit ben nicdternen trfpotber'
niffent either fratten firtlidtfeit aufamnien'
ftofen tirb. w ilbetr wit glauben, ba ber S Be,
o begonnen unb fo gertictet, wie wtnit in nit
bet ftilinbeit unfere8 beutfdicibif dn Solf
lent in bie Gerne unferer elinfudt fpanntetn,
gegangen erben tmut. lur auf il)m I iti
e bern benbeutfen ,ubetttum gelingen, bout
leibenben ( tebe~t um fdobpfierifjden (eftattet
be. gto.en d)idcfaId biefer 3eit tuott:u
fdjretten. .


Set 3teid)8ffil!tr be butfcden Ietatef dft unob
Seaiftmrote P fiitt .a e t.
fagnet (aftindien), fprcad am 26. MBlai in iSeimot
ort bet ftiriigifdten WIeratelcf)at fiber ble ,ttroicf
lung be g efuitnbeltBreenn im uDritten teid). "in
betr Rebe, bie aud bucr) ~lmbfunt fibertrtagen wube,
fil)rte St. Vagner u. a. auS:
t,, eeti Zatfadien finb es, bie auteri)albf
unferet renaen etne b Ct unnatige unb tin brt
minigrantenI tiinfi.dj efditrte a-rregung eroibur
'erufen Iiaben: ie WIrretlefetgebui b ba Se
ltieben, unfere milnntflice unb Vei6Iblce 3ugenbl i.
trafftletien, Ibrterli, tgeiftli unb feedifd) iviber.
ftanbSfabigen beutfiden ~ lenfd en ua etrieblen.-t iii
mafjenuia, fonbern bet einfad)e nadte SeIlbtet taI
.tunhgtrteb aot ba8 beutfd)e off baau ge~unngen, bie
Srengen fetnel bialifdten 2etrben8 unb Seben Io
atbufteden, ba' witi beutfdiem Mefen, beutfdrt
'inneSart, beutfdiem I'araftee unb. beutfcer e'
benB- unb SIDettauffafung oieberu tllrentm Iedi)te
berbltfen .finnen. Str taffenit bite .tage1 a, ffen.
ob lir raffif a erttoIfe ftnb aib ie ttteunflert
63e1 aber witr fn.b eden anbel alI fie unbTletjrien
ed ab, urd bhite enge SBerfittung ober gar butd
-bie Sermtmigung mit i nen in einen feeIifdien stic.
flxt a3U eaten, ber bie tunblagen unferes DtIfi.
fDen asfein unb Siewuntfein aerftbrt...

IUnfere SerIiner efer .finben in ber I)eutigen
fuosaobe eineS.ei'la e bet r irma Siegbert
2Se b i, Betrin 9SO, $otdbamet r trae 6.

Hauptschritlelter Dr. Alfred BHirshber:; .
Stellvertretar Dr. M.a rgare to B d l!h 1.m.
SB"lde in Berlin. FOr Rloksendung unverlanter
M~nuskrlpte tet Frelumseblag beitzffgen. Leiter der
asimelgen-Abtellung and verantwortllch far den Inhalt
der Aniusgen: Friedrich Nathan. Berlin.
DA. V. 55000.
Verlag: Centralverein deutacher Staatsbrger jfldisebl
Glaubens e. V, Berlin W 1, EBnser 8tr. 42. TeL-Adr.:
,,Centralglauben Berlin." Fernspr. J 9 Oliva 8141-45.
Postschecks Berlin 80472.
Drack der Buch- and Tiedruck.Gesellacbaft b. L.,
Berlin SW. 19.


Und nlchsten Sonntag?
a wmoen t oim tl d) btge bome g enietI ~Bir mfllfen
nuTirI ft ben Daumen biden, bait bie Gonne aud
toli fieint. Unb ondter au redtputeig an Iteofrem
benten, eitn natflit mnolen tt funs magHdirt einen
Gonnenbranb =Ien, onbentun 0eregautt foII t rld i
e:tolenl 2iotrelm mit Gonnen. vitaminn brdunt
ntteller unb 1Ilft ble Gonne boppelt genieben. o' .
Irem, e t (reugni s ber (orobont'gabrit, ift I(on
aon 22 Jpfs. ab in auen aIeV iften gditti4.


'f

r
r
n










A F J V f IE ..



KLEINE ANEIGEN
Die ,Kleinen Anzeigen" werden pro Wort berechnet, und zwardas gewahnliche Textwort 10 Pfg. (bei Stellengesuchen 8 Pfg.)
and das fettgedruckte Ueberschriftswort 20 Pfg. (bei Stellengesuchen 15 Pfg.). H 1chstzahl 30 Woite. Worte mit mehr als
15 Buchstaben werden doppelt gezhlit. Fur Anzeigen mit Kennwort ist eine Offertenannahmegeb0hr von 30 Pfg. zu zahlen.
Die portofreie Zusendung der Offerten innerhalb Berlins kostet 25 Pfg., die nach auswarts 40 Pfg.


I Elnheirat
in Spezialgeschafte
Unterrichi BuchfhUhrung biete Witwen.
Brasch.
Putzfahschule Beeldlgter Mehreree
-Beer, Kurtirsten- Biicherrevisor Akadeniiker wiln-
etrsse 70 Brrufstn- tbernimmt Buch- schen Heirat.
strse 70. Berufs- hng Blanen, Brasch
kurse. Hauskurse _llrung. Bilanen,_Bisc_ 1
bendkurse. Revisionen. Erteilt Gsster
Abendkurse Einzelunterricht. und schnester Br-
Referenzen F 7 folg durcat rasch.
Kurzschrt, 4280 Baum, SO lg Brasch.
asemdsprachreiben, Adalbertstrasse 66. Zwangloses
Buchfhrun- Kennenlernen
ahen. %handelsr- durch meinen vor-
lehrerin Friedland, Fesidichungen schafts- Anschniss,
Joachimsthaler- dadurch grasste
strasse 12. Bis- Ehem6glichkeiten.
mark 5817. Festdichtangen. Engelmann, Inns-
Leo Cohn;Luitpold- bruckeritrasse 33.
Kurzschrflt, strasse 88. Barba- G I Stephan 6771,
auch Gabelsberger. rossa 0112. *
Geprilfte Lehr.rin
Flachs, Passaner- erschiedenes
strstse 31. *
-t s 1Auskunffeien
Tepplchrelnlgung,
tsik Dete tlAuns Aufbewabrung,
..Detekt.usknfts Reparatur. Ent-
bltro Stensec, mottung. Max Herr-
SMetplanos. (Gemeindemitglied), mann & Co., Brau-
Adam, .Nollendorf- Berlin WS F ra' ner Weg 109. gegr.
pats 7. kenstrasse 13, Fern- 1888. TeL:
sprecher:Pallas6882, 0268.
Mletflgel, beschafft berall- ------
Adam, NolTendorf- verlkssigst Helrats- Chemische
plat 7. AuskUnfte ifOr nur Reinigung an Ort
Klavletstmmer. 12,25 RM tiber Vor- und Stelle (Polster-
Kliefstilmmer eben. Einkommen, mbbel; Limousinen
Adam, Nolleaorf- Verm6gen (Mitgift), usw.). Entflecken,
pits 7. PalIas Vertrauenswflrdig- P&rben, Kunststop-
1507. keit, Ruf, Charakter, fen., Czarnikow,
Bechstelnglano, Prozessmaterial. Steglltz 7644
Schwechtenplano, Beolbacbtnnen,n rm
Blilthnerpiano, ]lang) irige r- Lampenscirinri
hnherep~iano na beziebh Jon h..
Bechsteinfligel, fahrungen. Jenestrasse h
BtiLthnerfllgel, ge- -enrts .
braucht, Monats- I Junges
miete 8 and 25 Heirats. Ehepaar sucht We-
RM. mit Kaufhe- sten Berlins Bade-
rechtigung Piano- anzeigen gelegenheit auf
Haus At Moa- Privatgrundstilck,
lit 86c. Dame, event. mit Week-
n beru-fetitig gebil. endmaglichkeit.
Klavlerstimmen, berustt ge Anebote unt. ,A.
Tonveredlung Re- deth such sympa- 95 V. i-
.t n thischen Herrn, :ca. 954 ', C. V. i-
araturen Louis 5 eventuell sp tung", BerlinW.15:
Sander, Alt-Moabit 5, eventuell s -- ---
86r Tiergarten there eenaustush.
8363 61" ,.C.-V. Wer tauscht unser
tung", BerlinW.15. dreiehnaihriges Mi-
S Glucksehe del, elfjihrigen Jun-
E e .ligung e durch Brasch, Ber-en, eineln older
:-, i n, Pfalzbnrger gemeinsam ans?
. se 32, J. 6 PFreidenkender Hans-
W* bPtU'gt sic. 1 balt VoTeorr Ham-
bn Kunatdurine tburp. Wald, War-
.\, gniIe urh.e ,.R- Schubhaus er., Strandbad. Dr.
,.knt" s posl- Einheirar bietet Tchauer, Bergedoil
Intrzcd W..71. 9Ijhrige. Brasch. (Hambarg).
Ma*. : --------


SChwarzwaldhelm der Stuttgart-Loge

IUhringen bel Horba. N.
Unser gatgefiihrtes Kin derheim nsimmt auch in
diesem Jahre in den Ferien wieder erholnngsbedtirftige
Kinder;anf. Preis pro Tag M. 3.-. Wirbittennum
rasebe Anmeldungen, damit die Aufnahme in der
gewilnsohten Zeit erfolgen kann. Anmeldungen
sind an riohten an: Frau BerteHalle,Stuttgart-W..
Doggenburgstrasse 12, Tel.: 60652.


Forderungen Gemlilde
anbsswilligeSchuld- guter Meistdr kauft
ner bernehmen zur A. Blumenreich,
kostenfreien Bei- SchBnebergerUfer31.
treibung Dr. Grothe Kurfiirst 3033.
& clioen. Branden- Brllantenschmnck,
burgisdhestr. 80. Perlen, Uhren, Gold-
____ 'sachen,Silbersachen.
Zahngold, Goldbruchi
Verkaufef kauft hbchstzahlend
Verka Jordan, oachims-.
thalerstrasle 7. Iiber
B BUromobel, iuiokaut.omat
gebrauchte, Linden- BBlcherankraf,
strasse 71172. Kurfflrst 4750, Gutt-
Schrelbmasehineni, feld, teinmetzstr. -I.
Schrelbmaschnen. *
Reisemaschbinen,
nene, gebranchte, Pnsionen
Reparaturen Roth- en
lhoz, Charlotten-
burg. Friedberg- ,Z
strasse 37. Stein- Miteriehung mei.
platz 5433 nes 9jihrigen in-
Daunendecken, telligenten,; gesun-
nen, verkauft billig den Tcchterchens
gew. Lewin, Bre. nehme Kinder von
merstrasse67.Hansa 9-12 Jahren in
4989. nichtritbUlle Pena
Ssion. Mitterliche'
Betreuung, bes.te
Kaufgesuche Verpflegung uge-
sichert. Erste Re-
Sferenzem Offerten
FlUgel, Pianos hunter ,,W. 952",
such dringend ge- ,,C. V. Zeitung",
gen bar Bismarck Berlin 'W. 15.
S_______ Elgenhelm
Ehlepaare und Eini-
Brockhaus-Lexikon, zelpersone nd Him-
neueste Auflagem zeipersonso linden
nebeste Auflage, it 1. Jul, eventuell
Subskription zu kau- spter Leerom
f n gesmich- Il* sparer. Leerliom-
fen ^uch ot. 0 iortzimmer, hoch.-
945". C. V. ''Zei-
iung', 'eriin W* 15. herrschaftlich, pri-
tng ", erin W. I ma .Verpflegung,
IBGold bedienung, Dilt.
Goldsachen, Zahn- Berliner Westen.
gebisse, Platinab- J 6. -, 9991. -- ,
falle, Silbersaehen, --
Zirinsorten Hichst- Pension Rseh, '
zablend Gold- ILudwigirchstr. 9.
echmelzeri Fried- hocbparnerre. Fur
lender, Weber- alere Dame oder
strasse 91 (Lands- Ebepaar bebag.
bergerstrasse). lechq. Helm.
-.-a --.


Yermietungen

25,-
mobliertes Zim-
mer abzugeben.
Rose, Kantstr. 61,
ab 6 Uhr Stein-
platz 2653.
2-3-S
m8blierte Zimmer,
zusammen oder ein-
zeln, Balkon, Kilche,
Warmwasser, sofort
za erfragen Portier,
Sybelstr. 32, oder
Cornelius 4738, bis
10, Uhr,
Komnfortzlmmer
(Neubau) ',an be-
.rufstAtige(n)Allein-
mister 85.-. Eisen-
berg,. Wilmersdorf,
Livllndischestr. 9a,
Ecke Hildegardstr.
H. 6,, Emser Platz
6234. f ,
Komfortzlmmer.
leer, mobliert, beste
Verpfleg 'g. Wolff,
Niebuhrsft. 76, I.
Bismarck 5631.
1 BUroraum,
hochparterre, Se-
parat-Eingang; Sch.-
neberger Ufer 31
(Potsdamer Briicke)
vermietet Kurffirst
3033.
Komfortzimmer
1-2, vermietet
Arndt, Bleihtreu-
-strasse 18., Bis-
marck '2247.
Alleinmieter
behaglichbeZimmer.
Warmwascer. Tele.
fon,Oarrenaussirht.
30,-. Wolff, Ro-
scherstr. 13.


Fehrbellinerplatz
Komfortzimmer.
Magner, Gieseler-
strasse 18. H. 6.
2186.
Komfortzlmmer,
Anschluss Wasch-
tisch, vermietet
Wolffenstein, Wie.
landstr. 8 Bis.
mark 5885.


Mietsgesuche

Leerzlmmer.
Ich,. suche fuir
meine Mutter
grosses, sonniges
Balkonzimmer mit
Warmwasseran-
schluss- in kom-
fdrtablem Haus-
halt mit Badezim-
mer, Kfchenbe-
nutzung, Bedie-
nung Nahe Oli-
vaerplatz,. Biyeri-
scherplatzs,. Ubahn
Hohenzollerndainm
Preisofferte ,U
950", ,,C. V. Zei-
tung", Berlil W.15.

Stellen-
angebote :

Vertranensstellnng.
In Kdnfektiqns-
haus junge Dame
aun gutem Hause
ftr Kasse, Auf-
sicht 'sw. (bei
Eignung ausbau-
fahige Position)
mit Familienan-
schluss gesucht.
Bewerbuilgen mit
LichtbiM hunter
,,Z. 953", ,C.-V.-
Zeitung", Berlin
W. 15.
Haustochter,
welche sich im La-
dengeschAft (Flei-
Ischerei) und Hausi
halt betltigen will,
ohne gegenseitige
Vergtltung fflr bald
gesucht. Taschen-
geld wird gewahri.
Anfragenm mil Bild:
..R. 94 ,.Cj-V -
Zeilung Berbn
W. 15.


Zahnarzt
such Vertreter
(Register) flir JuIL
,T. 949", ,,C.-V.-
Zeitung", Betlin
W. 15.

Stfellengesuche

Elsenvertreter,
jung, ,erfolgreicl
beiP Schlossereien
and Drahtanunfa-
briken sucht Stel-
lung. ,,H. 962" ,,C.-
V.-Zeitung". Ber-
lin W. 15.
Alter Journalist,
abgebaut, kaimfmn-
nisch vorgebildet,
such Beschlfti-
gung. Kleine An-
sprlche. Angebote:
,,K. 964". C.-V.Zei-
tung", BerlinW.15.
.Schneldergeselle,
sehr 'titchtig, 7
Jahre in einer
Stellung, such
Stellung. ,,S. 948",
S,,C. -V. Zeitung",
Berlin 15.
Chauffeur,
gelernter Auto-
schlosser, auch
mit Hausarbelten
vertraut, Ia Refe-
renzen, such per
sofort Stellng. ,0.
iB55", ,,V.-V.-Zei-
tung",Berlin W.15.
Pelz.
Zuarbeiter such
Stellung in Krsch-
nerei odr Konfek-
tpn. ,,V. 951",
,,C. V. Zeitung",
Berlin W. 15.
Zeichner
fur Reklame,
Schrift, Schilder
such Beschbfti-
gung. H. 6, Emser-
platz .2004.
Lehratelle
frr gesunden krlf-
ngeo' Jung n in
Ietzgete per sofort
gesuchL. ,,P. 946",
.C.V.-Zeitung",
Berlin W. 15.


- ==NEW


sh~lm El,I


Sichere Existenz
Best eingefohrtes
Mobelgeschaft mit
gittom Lebensstandard in verkehrsreicher
Gegend aus Gesnndheits Rfoksichten
gUnstig abzugebei
OfferL. unter D. 957 an C.-V.-Zeitung, Berlin W.15.


Pr.-SUdd. Klassenlotterie
nacbstc Zlehung 13..u. 14. Juni. Ge-
samit.pielkapital 66 387 340,- RM. Kauf-
lose in alien Teilungen sind noch vor-
ritig bei Djnkelmann, Staatl. Lott.-
Einnahme, SpezlalgeschHift fUr Tabak-
waren. Wqtms am Marlkt. Telefon
4854: Postscheck 15194 Ffm.,

tM nner fiber 40
ble winbe fdminben flbien, erben
,i;ia- .-S.anb lebenefro) burd) bas be-
mi re e;urfatr n". Sebenstraft unb 2ebens
.'4be bie ins )Bdfte lter. rofpett bietset
burd) ble
esutnrfango. gaob teien'~bal 806
Dr. Malligsons Enfettungs Hormone
erzielt man die gleichenErfolge wlednrcb
tenre Badekuren und zn jeder Jahreszeit.
Voulg unschadlich. Leicht bekommlich.
Interessante Literatnr kostenfret darch
Internal. Apotheke, Berlin W 9, im Palast-
hotel, Potsd. Platz. A 2 2228. 8 Monatsk.
M. 44.-. 1 Monatsk. 15.-, Probek. .-.


In S Tagen
Nichtraucher
Erfolge verbliff.
Ausk. kostenlos.
ueIM Dankschrelb.
Geheilter. Labora-
tor. Hansa, Fried-
richshagen V. 2470
b.Bln.,Ahornallee 49


IKaulaus Leo
Berlin-Frledenau, Lauterplalz
gegr. 1906
Grsrste BlEllgste
Auswahl Prelse

Ale Vertrauensperson
Korrespondent
Organlsator
Werbllilter
juriutlscher Berarter
such frotherer Anwalt, Dr. utr.,
representative Erscheinung, 33 Jahre alt.
kanfmannische .Stellung bei sehr be.
scheidenen AnsprAchen. P. 960 C.-V.-
Zeltung, Berlin W. 5.


IlhhIsuhIII llhIIIIlhlhIhIhIIhIIIhIIhIIlhhhINlhIhIlhIlIlhJII


hz/de. 4Cwc4 B&~c4


BRUNO WElL, Panama Sonderausgabe 2.85
THOMAS MANN,Der junge Joseph (2.Tei
der Geschichten Jaakobs) kart. 6.-, geb. 7.50
FALLADA, Wer einmal aus dem Blech-
napf frisst.....................geb5 5.50
BUNIN (Nobelpreistriger), Im Anbrudc
des Tages.................... geb. 5.50
Die schdnsten Gedichte der Weltliteratur
(Lyrik-Antlologie)...............geb. 2.85
HOFMANNSTHAL,.Nadalese derGedidhte
brosd. 3.-, geb. .4.80


BEER-HOFMANN, Der junge David, geb. 5.-
WEIDLICH, Felix contra U. S. A... geb. 4.80
mit einemVorwort v.ManfredHausmann
SALOMONSKI, Zweiimandern Land, geb. 3.60
MICHA JOSEF BIN GORION,'Der Born
Judas .. ......... .....Leinen 7.50
D. KOIGEN, Das Haus Israel.......... 1.25
Das Leben des Flavius Josephus, zusammen-
gestell und iibersetz von Bin Gorion.. 1.25
LEO BAECK, Die Phariser ........... 1.25
A. BERNSTEIN, Vagele der Maggid .... 1.25


Zu beziehen durd .

Philo Verlag u.Buchhandlung GmbH.
Berlin W. 15, Pariser Strag3e 44 / Telephon: J 2, Oliva 137~


Arthur Priester
Kniigstr.: 5-54, gegenbeor dam Rathaes.
Billgste Bezugsquelle far:
Bestecke Traurlnge aMen
Juwelen
Gold. umd Sllberwaren.
EigenaReparatur-WerkstEtte Ankauf


Baufachmann
% mit etwas Kapital
findet gute Auslandsexistenz.
K. 942, ,,C.-.Zeltung". Berlin W. 15.
FUr meinen kleinen, nicht orthod.
Haushalt such emne
selbstandige Person
mi Alter von 30-40 Jahren, welche per-
fekt kochen und wirtschaften, kann.
Madchen ist vorhanden.
Frau" A. Wolf-Souwelne,
Bijksweg, Sittard (L), Ho1 aId).



OFENHERDE
Semmler Bleyberg
Li tst. ezablun. g i
9 P.SDENERSIL99p. 0.,
Listed Nr. 6 gratis "


S'DAS GUTE HANDWERK


Rundfunk, Grammophon, e" WI
.Stibefrelung, Speal Antennen, Reparaturen an allen
Sytemen. Radiotechnlu chess Laboratorlpm, Berlin WIS,
Lletzenburger Strasse 2. (J. 1 Bismark 2530.)

Alles fOr's Auto I[[ I
ZunehOr and Ersattelle jlder Art, sauber
disAkt ab Fabriklager and prelswert
Carl Berkowitz & Co. Arwin Cohn,
S,. Berlin-SchOneberg, Am Park 19. Malermeister. Char-
ilottenburgWimers.
dorter Strasse 105
SPollennr bi .-Deorateu Bismarck 1902.
Gegrilndet 1902.

L. Roa nth Preiswei
SAclnebaer Mqhlenstr. 8b durob A. Lew
Werktatt und Verkauf Blzigertr. 27 einrichtung, frnh.
G 1, Stephan 6404 B rll I
dlrekt am Stadtpark, Nlh Bayerloch.Platz Joachim.Fr
Dekorationen. Polterarbeiten. Markisen Hoohme
Bitte Prospekt i
RAGER admhrlt. Altwlrd ee


M abei


M6bel-


rte Mobel1
Inson, Weohn g
Landsberg (War Ie)
Malease
rledrlchstr. 16
md 8onderaagebot
rdeml


M2l-ki| Q rome Auswahl
Nobel Klelne PrAise
Schoenflddl or Prsdamer Sr. 90


Glaserei


I.


7ll-- 7-- - h *----. I
I ,anoeve peuuxe


Berns WSO
Marbmr Str. 10


Br4 dBw ara28

B4 Baaarfa2187


Malemarbeiten


4nalrai RllumAnmkal


a 4 Bavarm is, wrzbDrger strasse 4

A-ulzige
Ernst Fischer
Urwald Fahrstuhliabrik
IW 5, WOrzburlr Str. 171 B 4 Bay. T7MBl/
SReparaten jeder Art, Pftage
., ,Fahrstuhlsene
,serarbeiten. I" At Ae stad. Fae. aBrawhe
~wrsreite~i Aultuata Jid. FL_ d. 3raaeli


-. II


Iutlrelfen aller Fabrikate
Vulka isiseranstalt
Nengnmmieing abgetahrener Relfen.
AutomzbehOf Tankstelle. Oele.

Gelr. Riebenfeld, Berlin C.25,
tlexanderstr. 80, Kupfergraben 4978617
Joachimstaler tr. 22128. Oliva 1744/14


Autoreifen,
Autozubehor.
emil. renommierte Fabrikate sowle
roese Auswahl in gebranohten und neu
gammierten Belfen.
Valkaalster.Antsalt
R. Herzlinger, Berlin L 24,
EleI ersta raasse, D2 Weidendamm 626.


IL


Hugo Hop)
Ofenban u. FllesenausflbUngern. IMitgl-
des fl dsobhen Handwerker-Vereins.
Charlottenburg 4, Ntebuharsr. 68,
Telefon J 1 Bismarck 5683


Tprfermelster,
MitgL d.-fd. Handwerkervereina
Berlin W57, Winterfeldlst.24
Telefon B 7 Palas 8297,

BuadIdrdca -. Sleirdrsdt\
OffsetdrndU


Fr.E.RUIf. BerlinW.50
B 6, Cornelius 3051
Prelws. Wst be'elestqgr Arbeit

344


Berlin 1. 15, "Emer Stase 42, Telephon J2 qIiva 8141-45, Postacleck: Berlin 70





J ,,




















Damen- StrumpLfe

606: edelste kUnstliche Waschseide, auser-
lesene Qual, ,,Weltmarke L. B. 0.', 9S
besonders lastt, schwarz, grau, mode- i
607: ,,Bemberg Matt", ,,Welt- 45
market L. B. 0."'............."....
Versand auch gegen Nachnahme. Verpackung wird nicht berechnet.-..
jieferung erfolgt von Rm. 15.- an franko. Garantie: Voller Betrag zurckit
falls Ware nicht gefillt. Spezial-Katalog gratis und franko.*



FRANKFURT AM MAIN 7


-L


-I


-01.


.1


. i I e i '


ii


il


F~'LC-~HUI I


|


"-~


ka to re Of ea


rapferaripeken


iA ,


Apzeaai ,,creaeng,